(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Bergmann Family Collection 1912-1955"

bP.oo'^'^^t- 






So'^. ^ 



^ 



C\ 



HORNSEA COLLEGE 



HORNSEA 



YORKSHIRE 



AS^ 



HORNSEA COLLEGE 

HORNSEA, YORKSHIR E 

for 

GIRLS 



Boys received in Junior School. 
Kindergarl-en from 4 yeors of oge. 



Principals : 

Mr. and Mrs. S. LUCAS. 

Assisfed by an efficient" and qualified sfaff. 



Medical OHicers : 
Dr. CALDER and Dr. PETERKIN. 

Natron : 
Nurse DOBSON. 

Telephone and Telegroms 1 1 5 Hornsea. 



}i 



HORNSEA is Q favourife seoside resorf abouf 15 miles 
Soufh of Bridlingt-on, and is well sü-uated between fhe 
cliffs of Flamborough headiand and fhe sandy levels of 
Holderness. There is a very fine beach where (-he 
sands are parficulorly safe for children. 

HORNSEA COLLEGE. On fhe site of a moafed residence 
belonging fo fhe Abbofs of Sh Mary 's Abbey, York, fhe 
Old Hall was builf- in f-he Reign of James I, c. 1612. 
Over one of fhe doors is the dofe 1721 when some 
alferoHons were made. A descripf-ion written in 1848 
says - "Old Hall is a large red brick 3acobean House 
Standing apart from ofher buildings, and from the 
undulofed surfoce and verdure of fhe grounds abouf 
il", the aspecf of fhe whole is open and cheerful." 

SITUATION. The College is o few minutes' walk from fhe 
sea and conveniently near fhe Church and fhe Sfofion. 
If sfonds in ifs own shelfered grounds of obouf 3 ocres, 
wiih four fennis courfs, gardens and lawns. 

THE COLLEGE ifself comprises the Old Hall wifh modern 
odditions. In fhe old porf of fhe building are fhe 
presenf drowing and dining rooms, fhe hall and some 
of fhe dormifories. All fhe classrooms and gymnosium 
are modern, hoving been builf wifhin fhe lasf few years. 
They are large well-venfilofed rooms, wifh excellenf 
heofing apporofus. There is elecfric lighf fhroughouf 
fhe College. 

DOMESTIC ARRANGEMENTS. These are under fhe direcf 
supervision of Mrs Lucas, who is ossisfed by an exper- 
ienced Mafron. Greof offenfion is given fo providing 
good, nourishing and voried food, which is well-cooked. 
For children whose parenfs desire for fhem a vegeforian 
dief, special offenfion will be given fo fhe preporofion 
of fheir meols occording fo New Healfh principles. 






1 



The kifchen garden provides many of fhe vegefables, and 
oll preserves, cakes, efc, are home made. The whole- 
meal flour used is supplied direcf from Skidby Mill near 
Beverley, where if is ground. 

During fhe summer monfhs meals are frequenfly served in 
fhe grounds, and when possible weekly picnics are 
orranged on fhe beach and in fhe surrounding counfry. 

The dormifories are large ond loffy, and every core is faken 
fo provide well-oired clofhing and bed linen. 

HEALTH. To obfoin fhe besf resulfs a child musf be happy 
and enjoy good healfh. In fhis respecf fhe College 
can cloim an unbroken record of fwelve years wifhouf 
an epidemic or o case of serious illness, a focf which 
fhe Medicol Officers will be pleased fo confirm. 

RECREATION AND PHYSICAL TRAINING. The recreafion 
of fhe pupils is corefully plonned ; physicol exercises 
form o regulär porf of fhe curriculum. Lown Tennis is 
played during fhe summer, Hockey ond Nef Ball 
during fhe Spring and Aufumn ferms, on fhe games 
field. These games are in charge of fully qualified 
misfresses and fhe imporfonce of efficienf Coaching is 
recognised. 

As much fime os possible is spenf on fhe beach. Affer o 
preliminory course of lond drill, Swimming is foughf in 
fhe sea during fhe Summer ferm, ond pupils delighf in 
bofhing, paddling, ond hoving picnics. 

The College hos o mosf enfhusiasfic Girl Guide Company 
ond Brownie Pack, ond oll who wish moy join. 

Pupils moy become Junior Members of fhe Hornseo Golf 
Club ond hove lessons wifh fhe Professional. 

Riding is foughf by o fhoroughly experienced Riding Misfress 
of fhe very moderofe charge of 2/6d. an hour. 



I t 



\ 



m 



M 



n 



CURRICULUM. The subjecfs included are English Language 
and Liferof-ure, MathemaHcs, French, LcHn (opfional) 
Geogrophy, Hisfory, Bofany, Drawing and PainHng, 
Needlework, Commercial Subjecfs (opfional) and 
Religious Knowledge. 

Pupils are expected fo reach fhe Standard of School 
Cert-ificate before they leave. 

MUSiC. The musical work of fhe College is exceptionally 
good. Classes for Theory, Ear Training, Musical 
ApprecioHon, and Class Singing form porf of the 
regulär curriculum. Pionoforte pupils, when beginning, 
have o lesson every day unHl they are sufficienHy 
advonced fo pracHse olone. 

ELOCUTION. Greal- core Is token with fhe pupils' Speech, 
and elocuHon exominaHon resulfs have been excellent 
for mony yeors. 

EXAMINATIONS. The College is a centre for \he following 
ExaminoHons :- 

Oxford Locols. 

Royal Schools of Music. 

Guildholl School of Music (Elocuhon). 

Royal Drawing Society. 

EnHre chorge is taken of pupils, if desired by porents or 
guordians. 

Pupils moy otfend Church or Chopel os their porents desire. 



<'. 



'H 



FEES PER TERM. 



25 guineos 
23 guineos. 

5 Shillings 



20 guineos, 
1 8 guineos. 

5 Shillings. 



1 1 guineos 
1 guineo 



1. ENTIRELY INCLUSIVE OF ALL THE EXTRA SUB3ECTS. 

LAUNDRY AND STATIONERY. 
Seniors (10 yeors of oge ond 
over) 

Juniors (under 10) 
Docl-ors'fee (which includes oll 
medicol core during the term) .... 

2. NOT INCLUSIVE OF EXTRA SUB3ECTS, BUT OF LAUNDRY 

AND STATIONERY. 
Seniors (10 yeors of oge ond 
over). 

Juniors (under 10) 
Docfors' fee (which includes oll 
medicol core during the ferm) ... 

EXTRA SUBJECTS (OpHonol). 
Pionoforte 
Solo singing 
Doncing 
Gymnosium 
ElocuHon 

Domesfic Science 
Swimming (Summer ferm) 
Crofl-work including insfrucHon 
in fhe decorofion of poHery, 
gloss ond wood, leofher ond 
metolwork •••• i » 

Games ..•• 5 Shillings. 

When fwo or more members of o fomily ore of- the College 
o reducHon of one quineo o term is mode. 

A füll term's noHce in wriHng is required before the removol 
of o pupil from the College, otherwise o term's fees 
must be poid. 

The school yeor consists of three terms of obout 1 2 weeks eoch 
All fees ore poyoble in odvonce ot the beginning of eoch term. 



1 

1 

4 

1 
2 



// 



// 



II 



II 




iffirftiifttiiy'^. 









-■^^m. 






,._... ..^r *"'_*' 



fV'":*- 









BACK FROM THE NATURE WALK. 




^ 



THE DRIVE HORNSEA COLLEGE EAST YORKSHIRE. 



Kriegsbeteiligung 

des Lehrkörpers 
der Absolventen und Schüler 



sowie der 



Hörer der Abiturientenkurse 



der 



k. k. deutschen 
Kaiser Franz Joseph-Handelsakademie 

in Brunn 

1914 bis Juni 1918. 



S n d e r a b d r u c k 
aus dem dreiundzwanzigsten Jahresberichte der Anstalt. 



Brunn 1918. 

Im Selbstverlage der Anstalt. — Druck TOn Rudolf M. Rohrer. 




# 



ü 



>l 



Kriegsbeteiligung 

des Lehrkörpers 
der Absolventen und Schüler 



sowie der 



Hörer der Abiturientenkurse 



der 



k. k. deutschen 
Kaiser Franz Joseph-Handelsakademie 

in Brunn 



1914 bis Juni 1918. 



S n d e r a b d r u c k 
aus dem dreiundzwanzig-sten Jahresberichte der Anstalt. 



Brunn 1918. 

Im Selbstverlage der Anstalt. — Druck von Rudolf M. ßohrer. 



A 



i 



^--^fiRÄ 



^:-^J^r- ■ ^-.^tA^Zm 







Kriegsbeteiligung. 

Nachfolgende Listen erbeben weder Anspruch auf Voll- 
ständigkeit noch auf unbedingte Richtigkeit; sie sollen nur als 
Grundlage für die spätere Herausgabe eines umfassenderen Gedenk- 
buches aller Kriegsteilnehmer der Anstalt dienen und alle Be- 
teiligten, deren Angehörigen, Freunde und Bekannten anregen, zur 
Ergänzung und Richtigstellung der Angaben nach besten Kräften 
beizutragen. ~ 

I. Lehrkörper. 

Braun Alfred, Dr., Oberleutnant i. d. Res. des k. u. k. Inf.-Rgt. Nr. 8, 
verwundet 1914 in Serbien, invalid, jetzt zugeteilt dem Zentral- 
nachweiseamt vom Roten Kreuze, ital. Abt.; Ehrenzeichen IL Kl. 
vom Roten Kreuze, SL., MVKr. III. Kl. m. Schw., Karl-Tr.-Kr. 

llentschel Anton, Landsturmoberleutnant, jetzt zugeteilt Land- 
sturmergänzungsbezirkskommando Nr. 14 in Brunn; GVKr. am 
Bande d. TM., SL. 

Hollinek Karl, Leutnant i. d. Res. des k. u. k. Inf-Rgt. Nr. 8, 
Masch. -Gew. -Komp.; SL. m. Schw., BTM., im Felde. 

Jochim Jakob, Dr., Oberleutnant i. d. Res. des k. k. Sch.-Rgt. 14, 
verwundet in den Karpathenkämpfen 1915, an Mittelohr- 
entzündung erkrankt, invalid; GVKr. mit Krone. Derzeit Kom- 
mandant des Etapp.-Monturniagazins in Maramaros-Sziget. 

K rammer Franz, Leutnant i. d. Res. des k. u. k. Feldjägerbat. 17; 
BTM., SL. m. Schw., Karl. Tr.-Kr.; im Felde. 

Leneßek Ottokar, Dr., Landsturmoberleutnant des k. u. k. Train- 
Bataillons Nr. 2, an Typhus im Sept. 1917 im Felde erkrankt, 
enthoben seit 13. März 1918 auf unbestimmte Zeit zur Leitung 
der Handelsakademie; SL. m. Schw. 

Leyerer Constantin, Militärverpflegsakzessist, derzeit beim 
k. u. k. Militärverpflegsmagazin Nr. 1 in Brlinn. 

Marolt Ferdinand, Kadettaspirant des Gebirgs-Sch.-Rgt. 2, derzeit 
bei der Kriegsgefangenen-Sammelstelle des 6. A.-K. 

Schulz Felix, Dr., Kadettaspirant des Sch.-Rgt. 23, am 15. Mai 
1917 am Isonzo verwundet, in italienische Gefangenschaft 
geraten, derzeit in Cassino, Prov. Caserta, Italien. 

Seifert Georg, Einjährig-Freiwilliger Korporal des Inf.-Rgt. Nr. 4. 

Watzke Alfred, Landsturm Oberleutnant; SL.; derzeit beim Land- 
sturmergänzungsbezirkskommando Nr. 14 in Brunn. 



4 



— 4 — 



5 



2. Akademie. 
A. Auf dorn Felde der Eine gefallene frühere Schiiler. 

.- . . '■ 1- - '•■ " - ' 
Berger August, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 24, f 19. Oktober 

1915 (lurch Volltreffer im Unterstand bei Tolmein- 

SL, MVK. III. Kl. . ' 

Bullawa Emanuel. 
Fleischer Wilhelm, Kadettaspirant, Feldjägerbataillon 19, 

t 14. September 1916 am Isonzo; STM. II. Kl. u. I. KL 

Fiala Eugen, Fähnrich, Inf.-Rgt. 49; STM. ' 

^.Henrich Erich. Fähnrich, Inf-Rgt. 3. f bei Korczyna 

(Galizien) 1914; STM. 
Hiß Erh«rd, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 8, t 16. Juni 1918 

an der Piave. 

Hochwald Hans, Einjahrig-Freiwilliger, Art.-Rgt. 2, 

erkrankt, f in Olmütz 1916. 
Hoffmann Jacques, Leutnant, Inf.-Rgt. 81, f 17. Nov. 

1914 nach der Schlacht bei Limanova. 
Kautny Karl, Kadettaspirant, Feldjägerbataillon 17, 

schwer verwundet 31. August 1917 in der XI. Isonzo- 

sehlacht, f 7. September 1917. 
>Klofant Alfred, Einjährig- Freiwilliger Korporal, Inf- 

Rgt. 49, t 30. August 1914 in Russisch-Polen. 

KnittelRobert,Kadettaspirant.Inf.-Rgt.20,tlO.Mail915. 
Knopp Erwin, Kadett, Tirol. Kaiserjäger 1, f Nov. 1914. 
Kratschmar Michael, f bei Sapowa 12. Oktober 19 15^ 
Kreuszel Rudolf, Kadettaspir.,Sch.-Rgt.21, f Aug. 1916. 
Kromraer Friedr., Leutn., Inf.-Rgt. 59, f 17. Nov. 1914^ 
' Krupa Paul, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 57. 
Laufer Viktor, Oberleutnant, Inf.-Rgt., f 30. Mai 1917 in 

derX.lsonzoschlacht; SL.,SSL.m.Schw., Karl-Tr.-Kr. 
Loos Leopold, Leutnant, f 4. Mai 1915. 
Milda Wilhelm, Fähnrich, Sch.-Rgt. 21, f 9. Nmember 

1917 bei der Verteidigung der Brücke bei Casa 

Munezetto; STM. I. Kl., Karl-Tr.-Kr. 
Motyka Alfred, f 22. Juni 1916 in Olesza bei Buczaez 
Nowotny Bruno, Kadett, Feldjägerbataillon 27, f 10. 

Jänner 1916 bei Rarancze; STM. L KI. 



Pawlus August, Leutnant, Sch.-Rgt. 14, f 9. Sept. 1917 
bei der XL Isonzoschlaclit; STM. IL u. I. Kl., SL. 

Fetter Alois, Einjährig- Freiwilliger Unterjäger, Feld- 
jägerbat. 4, t 22. März 1917 durch Minenschuß beim 
Aufklärungsgang bei Wojnica (Wolhynien), STM. 
^ I. u. IL Kl., Karl-Tr.-Kr. 

Polnauer Ernst, Einjährig-Freiwilliger, Sch.-Rgt. 2. 4^ 

Regner Heinrich, Kadett, f Juni 1915 beim Karpaten-**^] 
durchbruch. 

Reiß Johann, Leutnant, Feldjägerbat. 17, f 13. Juni 1918 
an der italienischen Front, SL. m. Schw., Karl-Tr.-Kr. 

Ruis Eduard, Kadettaspirant, Feldjägerbataillon 25, ver- 
wundet am 31. Okt. 1917 am Isonzo, t 2- Nov. 1917. 

Schaffer Friedrich, Leutnant, Festungsartillerie-Rgt. 5, 
zugeteilt der 35. Fliegerkompagnie, f 14. Februar 1917 
am ital. Kriegsschauplatz; SL. m. Schw., STM. IL Kl. 

Schey Leo, Kadett, Inf.-Rgt. 8, f 16. August 1916. 

Schnabl Bruno, Oberleutnant, f 15. Juni 1918 am Monte 
Assolone. 

Schneider Franz, Leutnant, Inf-Rgt. 93. f 1916 in den 
Karpaten; STM. L Kl. 

Schneider Karl, Einjährig -Freiwilliger Gefreiter, Inf.- 
Rgt. 99, t 12. Dezember 1917 bei Monte Assolone. 

Schwarz Ludwig, Kadett, f 1915 in Russisch-Polen; 
STM. I. Kl. 

Si nger Robert, Einj.-Freiw.,t 24. Oktober 1915 anTyphus. 

Spira Oskar, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 49, f 20. Juni 1916. 

Stepanek Franz, Leutn.. Sch.-Rgt. ll.y 18. Oktober 1914. 

Teuchmann Franz, Leutnant, Inf.-Rgt. 8, f Juni 1916; 
STM., MVKr. 111. Kl. m. Schw. 

Unger Johann, Einjährig- Freiw. Korporal, Inf.-Rgt. 74. 

Vlöek Emil, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 9, erkrankt an 
Gedärmentzüudung an der ital. Front, f 29. Juli 1917 
in Wien. - 

Weininger Hermann, Inf-Regt. 99, 21. Mai 1915 bei 
Chiple (Galizien) durch Schrapnellschuß im Bauche 
verwundet, f 24. Mai 1915. 

Weinmann Alfred, Kadettaspirant, f 12. Dezember 1917*4 
auf dem südwestlichen Kriegsschauplatz. 

Wendy Oswald, Fähnrich, Feldjägerbataillon 17, f 10. 
Juni 1916 bei Dubno; STM. L Kl. 



A 



- 6 - -• -. -;' • ;.. .-, . 

B. Frühere Schüler der Akademie, geordnet nach dem Jahre 

des Abganges. 

1898. 

Basch Richard, Einjährig-Freiwilliger, bei der Zensur in Wien. 

Ellinger Max, Zivilgefangener in Rumänien, Tabalaesti bei Falciu. 

Grünn Rudolf, Oberleutnant, Kraftfahrertr., E. Kr. II. Kl, SL.,SSL. 

Konrad (Kohn) Albert, Fähnrich, Inf.-Rgt. 99. 

Laufer Leo, Leutnant, Inf.-Rgt. 71, erkrankt. 

Laufer Paul, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 3, verwundet 7. Dezember 1916 

in Italien, SL., SSL. 
Löwenkron Moritz, Einjährig-Freiwilliger. 

Oberbreit Richard, Kadettaspirant, Rechnungsabt, Lst.-Bez - 
Kdo. 14. 

Schmetzer Viktor, Oberleutnant, Feldkanonen-Rgt 4, SL. 

Taussig Bertold, Kadettaspirant, Rechnungsführer, Inf.-Rgt 31 

Wagner Moritz, Leutnant, Feldhaubitzen-Rgt. 12, verwundet. 

Weiß Otto, Hauptmann, Lst.-Inf.-Rgt. 25, Referent der Kriegs- 
beutesektion H.-Gr. Boroevif, verwundet 19. Mai 1917 bei der 
10. Isonzoschlacht, SL., MVKr. m. Kriegsdek. und Schw 
Karl-Tr.-Kr. 

Zwierzina Viktor, Oberleutnant, verwundet. 

1899. 
Beran Philipp, Einjährig-Freiwilliger, superarbitriert. 
Czermak Otto, Oberleutnant, Lst.-Inf.-Rgt. 14, im Felde erkrankt 
Geitner Franz, Feuerwerker, Feldartillerie, Proviantur. 
H a n a k H u g 0, Kadettaspirant, Feldartillerie-Rgt. 4, seit 1 7. Juni 1916 
in Rußland kriegsgefangen, jetzt wieder zum Regiment zu- 
rückgekehrt. 
Jellinek Oskar, Fähnrich. 
Kubitschek Ernst, eingerückt. 

Mubr Anton, Oberleutnant d. Fj E. Kr. IT. Kl. * ' - ' - 

Nawratil Alfred, Leutnant d. E., enthoben, "nicht eingerückt 
Perl Siegfried, Oberleutnant, Leiter eines Militärlazaretts in 
Lebring, GVKr. 

Raida Erwin, Verpflegsakzessist im Kriegs-Minister. XIL Abt. 
Scheibner Arnold, Einjäbrig-Freiwilliger. 

Stiassni Rudolf, Oberleutnant, Kraftfahrertr., SL., E. Kr. II. Kl. 
Tugendhat Leopold, Oberleutnant, Inf.-Rgt.' 49, SL. 
Wodiczka Eduard, Kadettaspirant Sch.-Rgt. 21,' verwundet, an 
Typhus erkrankt, wieder eingerückt. 



^^^^ 



: , , - ■.. / - • ^ . . . « V. 

1900. ■ ^ . ^ ' 

Benedikt Markus, Oberleutnant, Landsturmradfahrerbataillon. 
Durst Oskar, Leutnant, Inf.-Rgt. 24, kriegsgefangen in Rußland. 
Feldman n Alfred, Einjährig-Freiwilliger, Sch.-Rgt. 24, enthoben. 
Fi a IIa Ludwig, Leutnant, Inf.-Rgt. 3. 
Fischer Artur, Leutnant, Sturmbataillon 62, war beurlaubt vom 

31. Juli 1914 bis 15. Juli 1915, GVKr, BTM. 
Hauser Hugo, Rittmeister, Trainbataillon 14, SL, Eis. Halbmond. 
Kohn Karl, Korporal, Sch.-Rgt. 14. 
Manuel Siegfried, Rittmeister, Trainbat. 3, SL. 
Mauer Leo, Oberleutnant, jetzt Etappendienst, Znaim, SL. 
Richter Wilhelm, Leutnant, Kaiserjäger, enthoben. 
Subak Ernst, Oberleutnant, Trainbat. 13, enthoben seit April 1916, 

SL. m. Schw. 
Talsky Emmerich, Hauptmann, Inf.-Rgt. 49, SL. 

1901. 

Adam Viktor, Oberleutnant, Sch.-Rgt. 31, Verpflegsabt. ^ 

F ran kl Artur, Oberleutnant, Train. 

Grünbaum Siegfried, Gefreiter, Inf.-Rgt. 3, krank, beurlaubt 
seit Oktober 1917. 

Gürtler Friedrich, Leutnant, Feldkanonen-Rgt. 4, BTM. zwei- 
mal, E. Kr. II. Kl, Karl-Tr.-Kr. 

Hart mann Ernst, Einjährig-Freiwilliger Korporal, beim Militär- 
anwalt, Brunn. 

Ondraschek Heinrich, Oberleutnant, war beurlaubt I.Oktober 
1914 bis 6. Juli 1915, im Felde erkrankt, gegenwärtig bei 
der k. u. k. Warenverkehrszentrale in Lublin, SL. m. Schw. 

Pollak Wilhelm, Kadettaspirant, Lublin. 

Roth Karl, zugeteilt der Spitalsverwaltung. • 

Rothschild Artur, Leutnant, Gebirgsartillerie-Rgt. 3. 

Ziemlich Siegfried, Leutnant, Inf.-Rgt. 8, verwundet 20. Sep- 
tember 1914 bei Krasnik, kriegsgefangen seit 9. April 1915 

\' in Krasnojarsk. 

.; •> ^ V ,; . . ' ' 1902. : ' 

Bleier Ludwig, Leutnant, Inf.-Rgt. 49, kriegsgefangen in Rußland. 

Bfeza Walter, Oberleutnant a. D., Tiroler Kaiserjäger-Rgt. 4, 
28. August 1914 bei Ravaruska verwundet, seit 1. Oktober 
1916 ins nichtaktive Verhältnis übersetzt, Karl-Tr.-Kr. 



^ 

/ 



— 8 — 

Fuchs Karl, Leutnant, Sch.-K-t. 9, SL., STM. II. Kl, BTM 
Karl-Tr.-Kr, E. Kr. IL Kl. 

Grünbauiu Paul, Oberleutnant, Inf.-R-t. 89, seit 7. Juni 1916 
kriegsgefangen in Hußland zurückgekehrt, SL., MVKr. III. Kl 

Hall er Gottfried, Oberleutnant, Tiroler Kaiserschützen 4, er- 
krankt, enthoben, jetzt wieder eingerückt, MVKr. 111. KL 

llanusch Franz, eingerückt. 

Heinemann Felix, Einjährig-Freiwilliger, Korporal, enthoben 

Kohmsky Felix, Verptlegsoffizial, GVKr. m. d. Krone am Baude 
der TM. 

Krczal Paul. Leutnant, Inf.-Kgt. 99, STM. f. OfHz., SL. m. Scliw 
Karl-Tr.-Kr. 

Lausmann Adolf, Inf.-Kgt. 7;^, verwundet. ' 

Maier Robert, Oberleutnant, verwundet, jetzt Spitalskommandant 
in Esseg. 

Pawlus Anton, Oberleutnant, Feldkauonen-Kgt. 5, SL. m. Scliw 

Stein Richard, Zugsführer,Inf.Rgt.8, verwundet, wiedereingerückt 
Subak Richard, Leutnant, Sch.-Rgt. 17. STM. I. Kl., Karl-Tr.-Kr. 
^\ einberger Erhard, eingerückt, enthoben, 

Ziffer Karl, Kadettaspiiant, enthoben, jetzt Inf.-Rgt. 1 zuge- 
wiesen. 

1003. 
Diamant Hugo, Fähnrich. 

Fischer Karl, Oberleutnant, Kommandant der Pferdeersatzab- 
teilung 53, SL, SSL. 

Fort Wilhelm, Zngsführer, Ergäu/uugsbezirkskommando Brunn 

Heyer Otto, Leutnant, Inf.-Rgt. 3, verwundet 19U bei Zamoszcz 
kriegsgefangcn in Rußland, angeblich der Verletzung erle-en' 

Janda Karl, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 8, verwundet 17. Septemher 
1914 am serbischen Kriegsschauplatz, bis 15. Dezember 1915 
in Serbien kriegsgefangen, dann in Italien kriegsgefnngen, 
11. Mai 1917 als Invalide ausgetauscht, MVKr. III. Kl* 
m. Kriegsdek. und Sehw., Karl-Tr.-Kr. - 

Kueharz Rudolf, Fähnrich, Feldjägerbat. 25, erkrankt im Felde 
STM. I. Kl., zweimal BTM., Karl-Tr.-Kr. 

Löwenstein Gustav, Fähnrich, Sch.-Rgt. 39. 

Neumann Hugo, Haubitzen Rgt. 25. 

^"^'''f^t'^'li^^^ ^^^^^'^-^^St. L kriegsgefangen seit 

26. März 1915 in Chabarowsk. 

Schmidt Alois, Leutnant, kriegsgefangen 
Schwarzniiehel Rudolf, Leutnant, Sch.-Rgt. 2, erkrankt im 
Felde, GVKr. a. B. d. TM, 



— 9 — 



^ 1904. 



Bittner Paul, Oberleutnant, Feldkanonen-Rgt. 4, erkrankt an 

Ruhr und Typhus. SL. m. Schw.. Karl-Tr.-Kr. -: .. 

Broschek Bernhard, Leutnant, Inf.-Rgt. 57, verwundet, kriegs- 

gefaui^en, SL. 
Frankfui^tcr Josef, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 8, derzeit 

Monturdepot 1, enthoben vom Jänner 1915 bis 24. Sept. 1917. 
Höfer Leo, Verptiegsakzessist in Preliburg. 
Kohn Fritz, Oberleutnant, bosnisch-herzegowinisches-Inf.-Rgt. 2, 

enthoben 5. November 1915 bis 2. Mai 1916; 20. August 
• 1915 verwundet, SL.. MVKr., Karl-Tr.-Kr. 
Leutner Leopold, Einjährig-Freiwilliger, Sch.-Rgt. 14, erkrankt. 
Meiler Max, Oberleutnant. 
Pollak Hui^^o, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 8, erkrankt im t elde, 

als untauglich ins Zivilverhältnis, SVKr. m. d. Kr. a. B. d. 

TM., Karl Tr.-Kr. 

Schrutka Karl, Kadettaspirant, Sch.-Rgt. 14, seit 29. Mai 1918 
bei der Feldpostdirektion in Skutari, EVKr. a. B. d. TM. 

Singer Ernst, eingerückt, in russischer Kriegsgefangenschaft, 
im Frühjahr 1918 ausgetauscht. 

Tugend hat Rudolf, Leutnant, kriegsgefangen, SL. 

Willheim Ernst, Oberleutnant, Feldjägerbataillon 21, SL. m. 
Schw., SSL. m. Schw. zweimal. 

Wlacil Anton, Oberleutnant, Art. Meß Zug 512, enthoben vom 
11. Februar 1918 bis 31. Juli 191S; im Feld Mai 1915 er- 
krankt, SL. m. Schsv., SSL. m. Schw.. Karl-Tr.-Kr. 

Zemann Zdenko. Einjährig Freiwilliger Zugsführer, Luftfahr- 
truppe, Fliegerkomp. 57. 

"'■'■■■-■ 1905. ' . ,/ _'. 

Braun Leo, Leutnant, Inf.-Rgt. 100, 12. Oktober 1915 bei 
Buczaez (Gal.) verwundet, dauernd invalid, BTM., Karl-Tr.- 
Kr., jetzt Okonomieoftizier in Reservespital Leipnik. 

Kopecny Richard, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 93, 1914 erkrankt, 
seit 1. März 1915 in russischer Gefangenschaft. 

Mit>cha Karl, Einjährig-Freiwilliger Zugsführer. •. , . 

Paueth Hans, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 100, SL. 

Riegler Franz, Oberleutnant, Train, SL. 

Schanzer Jakob, Einjährig- Freiwilliger Gefreiter, Fernsprech. 

abteilung Lublin. 




'Vi 



- — 10 — v • • "• '^ 

Sedläcek Zdenko, Kraftfahrtruppe, im Felde erkrankt. 

Seidler Heinrich, Oberleutnant. 

Ziegler Jacques, Oberleutnant, Feldkanonen-Rgt. 46, SL., SSL. 

1906. 

Bahr Friedrich, Oberleutnant, Festungsartillerie-Rgt.26, erkrankt 
SL., Karl-Tr.-Kr. 

Braß Stephan, eingerückt. 

Brauner Emil, eingerückt. 

Bürbaum Friedrich, Leutnant, Inf.-Rgt. 98, verwundet am 

27. August 1914 beiZamoszcz und am 7. Juli 1915 bei Krasnik, 

in russische Kriegsgefangenschaft geraten, seit April 1918 

als Austauschinvalide zurückgekehrt. 
Janaczek August, eingerückt 1914. 
Kleinmond Franz, eingerückt 1914. 
Müller Leo, 1914 Zivilgefangener in Frankreich, seit 1915 

Einjährig-Freiwilliger, Inf-Rgt. 21 

Ponec Bruno, als Fähnrich vor dem Kriege superarbitriert, 
nicht eingerückt. 

Praschifka Emil, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 100. 

Scheiner Franz, Oberleutnant. 

Schnitzler Oskar, als Kadett 1914 eingerückt. 

Strasil Franz, eingerückt 1914. 

Wotitzky Alois, Fähnrich, Feldjägerbataillon 5. 

1907. 

Dwofak Rudolf, 16. August 1915 eingerückt, Verpflegs- 
akzessiststellvertreter in Olmtitz. ^ » 

Herzog Oswald, 1914 eingerückt' verwundet, seit 17 Sep- 
tember 1915 in russischer Kriegsgefangenschaft (Ostsibirien ). 

Hojaß tranz, eingerückt, in russischer Gefangenschaft. • 

Homma Franz, Leutnant, Inf-Rgt. 91. 

Matzinger Adolf, Vormeister, Festungsartiilerie-Rgt. 2 BTM 

MizzanAnton,Feldkanonen-Rgt. 21, erkrankt in Tarnow krie^s- 
gefangen. ' ' & 

Nossek Michael, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 100, verwundet 24. Ok- 

SL., STM. II. KL, BTM., Karl-Tr.-Kr 
Schimmerling Friedrich, Festungsartillerie-Rgt. 5. 
»chneider Eugen, enthoben. 



1 



-■ ; ' '— " ■ / — 11 — ; j-.-x. ; ■,-;■- 

Schöngut Leo, Oberleutnant, Sch.-Rgt. 15, verwundet 22. Ok- 
tober 1914 bei Iwangorod und 18. August 1915 bei Sokal;, 
erkrankt im September 1917 in Albanien, SL., SSL., Karl- 
Tr.-Kr. 

Suchafipa Herbert, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 8, Etappendienst. 

Ticho Leopold, Kadettaspirant. 

Troller Hugo, seit Jänner 1917 eingerückt, Inf.-Rgt. 68. 

1908. 

Bock Karl, am Monte Santo im August 1917 schwer verwundet, 
in italienische Gefangenschaft geraten, seither vermißt. 

Diamant Oswald, Fähnrich, Sch.-Rgt. 21. 

Frankl Ludwig, Einjährig-Freiwilliger Korporal, Inf.-Reg. 98, 
im Felde erkrankt. 

Fried Otto, Leutnant, Feldkanonen-Rgt. 4, 1918 im Felde er- 
krankt, SL., SSL., Karl-Tr.-Kr. 

Jungmayr Albert, Leutnant, in russischer Kriegsgefangenschaft. 

Landesberger Wilhelm, eingerückt. 

Leo Hans, Einjährig-Freiwilliger Gefreiter, Sch.-Rgt. 1, seit 
16. März 1917 im Kriegsministerium, Abt. XXIII. 

Löffler Hans, Oberleutnant, Trainabt., SL. 

Miksche Johann, Leutnant, Inf.-Rgt. 8, seit 15. September 1915 
für k. k. Eisenbahndienste enthoben, MVKr. III. Kl, Karl- 
Tr.-Kr. 

Nedela Erwin, Fähnrich, Inf.-Rgt. 1. 

Plech Schmidt Guido, Oberleutnant, Feldkanonen-Rgt. 46, im 
Dezember 1914 erkrankt, wieder eingerückt, SL. m. Schw., 
SSL. m. Schw., Karl-Tr.-Kr. 

Pokorny Josef, Leutnant, Inf.-Rgt. 55, 1915 schwer verwundet. 
' Pr-ikryl Peter, Leutnant, Inf.-Rgt. 8, verwundet, wieder einge- 
rückt, BTM. 

liosauer Fritz, Fähnrich, Feldjägerbataillon 17, im Juli 1916 bei 
• Sappanow (Rußland) verwundet, BTM., Karl-Tr.-Kr. 

Schiller Max, Korporal, Inf.-Rgt. 81. 

Schulhof Alfred, eingerückt. 

Spitzer Matthias, Oberleutnant, Sch.-Rgt. 21, 20. Oktober 1914 
bei Przemysl und 4. Februar 1915 in den Karpaten verwundet, 

^ SL., SSL., MVKr. III. KL, Karl-Tr.-Kr. • 

Switalla Hans, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 15, dreimal verwundet, 
bei einem Gasangriff im November 1916 in italienische Ge- 
fangenschaft geraten (Senosa, Italien), SL., SSL., MVKr. 



mmmmmm» 



■^"■"•^■^^T" 



1^ 



— 12 



egs- 






Volejniöek Paul, Korporal, Sch.-R-t. 14, zugeteilt Verpfl 

iilialmagazin Podgorze, KVKr. a. B. d. TM. 
Zillner Ignatz, Leutnant, Inf.-Rgt. 84, zugeteilt zur Feldpost 168, 

zweimal im Felde erkrankt, SL., MVKr. III. Kl., Karl-Tr.-Kr! 



^ 1909. 

Alscher Alexander, Verpflegsoffizial, GVKr. a. B. d. TM. 

Barth Gustav, eingerückt. 

Bojanovsky Josef, Fähnrich, Sch.-Kgt. 2, in russischer Ge- 
fangenschaft seit Juni 1916 (Jekaterinburg). 

Franke Ernst, Einjährig-Freiwilliger, Artillerie, erkrankt 

Fuchs Leopold, eingerückt, Inf.-Rgt. 67, kriegsgefangen. 

Herzog Oswald, Korporal, Inf.-Rgt. 8, 19. November 1914 ver- 
wundet, seit 17. September 1915 kriegsgefangen in Berezowka, 
•'" - Sibirien. ' 

'_^ Hirsch Artur, eingerückt, Inf.-Rgt. 31. 

Leschner Leo, Fähnrich beim Inf.-Rgt. 120, Karl-Tr.-Kr. 
Markus Hubert, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 30, zweimal verwundet, 

kriegsgefangen in Rußland, STM. II. Kl. 
Planner Erich, v., Leutnant, Sch.-Rgt. 1, zugeteilt Feldjäger- 

bataiUon 12, BTM., Karl-Tr.-Kr. 

Plenk Othmar, Leutnant, Feldkanonen-Rgt. 4, kriegsgefangen' 
in Rußland. 
^ Pohl Karl, eingerückt. 

Prager Eugen, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 4, Kriegsministerium,' 
Abt. X. . 

Schallinger Ernst, Leutnant, Inf.-Rgt. 8, verwundet im November 
1914, kriegsgeiangen seit 3. April 1915 in Samara (Ruliland) 
Seemann Wilhelm, Fähnrich, Inf.-Rgt. 3, verwundet am 18. März 
1915 bei Gorlice (Galizien), seitdem kriegsgefangen in Rußland 
Siegel Eduard, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 8, 28. August 1914 ver- 
wundet bei Zamoszcz, SL. m. Schw., Karl-Tr.-Kr 
Spitzer Robert, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 3, kriegsgefangen seit 

September 1914 (Rußland). • * 
Stefan Oskar, Fähnrich, Inf.-Rgt. 93, verwundet. 
Stern Viktor, Kadettaspirant, zweimal verwundet, BTM 
Stoffel Josef, Fähnrich, Inf-Rgt. 99, Anfang No'vember 1914 

kriegsgefangen, Berezowka, Sibirien. 
Teller Felix, Fähnrich, Festungsartillerie-Rgt. 5. 
Wranitzky Theodor, Telegraphenadjunkt," Res.-Tel.Bat. 207 



— 13 



1910. 



Alt Richard, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 25; 21. November 1914 bei 
Valjevo (Serbien) verwundet, STM. I. Kl., Karl-Tr.-Kr. ^ ^ 
Bundalek Eugen, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 49. 
Herold Karl, Fähnrich, Kraftfahrtruppe, im Felde an Typhus 
- ~ erkrankt. ^ : • 

Kalmann Waldemar, Leutnant, Inf.-Rgt. 49, verwundet 27. No- 
vember 1914 in Serbien und 4. Dezember 1917 in Italien, 
SL., Karl-Tr.-Kr. ' ' ' ' : 

Klose Helmut, Sch.-Rgt. 4, kriegsgefangen. 

Kühtreiber Franz, eingerückt. 

Leßmann Ludwig, Kadettaspirant, Lif.-Rgt. 49, verwundet. 

Preising Konrad, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 8, 3. August 1916 am 
Stochod verwundet, SL.. SSL. m. Schw., MVKr. IIL Kl. m. Schw., 
E. Kr. IL Kl, Rote-Kr.-M. IL Kl. 

Schallinger Fritz, Leutnant, Inf.-Rgt. 8., erkrankt 1915 in den 
Karpathen, verwundet 1. Juni 1916 am italienischen Kriegs- 
schauplatz, SL., SSL., Karl-Tr.-Kr. 

Sobek Josef, Kadettaspirant, Sch.-Rgt. 2. 

Teimer Walter, Fähnrich, Inf.-Rgt. 8, verwundet bei Zamoszcz 
26. August 1914, kriegsgefangen seit 21. Mai 1915 in Rußland. 

Wuczkowsky Arnold, Fähnrich, Sch.-Rgt. 2, 1916 im Felde 

erkrankt. 

1911. 

Buchta Ferdinand, Leutnant, Sch.-Rgt. 34, erkrankt an Typhus 
undMalaria,insZivilverhältnisübersetzt,SL.,BTM.,Karl-Tr.-Kr. 

Fried Karl, Oberleutnant, Train. 

Jarosch Josef, verwundet, kriegsgefangen in Rußland, im Früh- 
jahr zurückgekehrt. 

Kratschmar Josef, Leutnant, Inf.-Rgt. 37, verwundet am 15. 

' Mai 1917 in der 10. Isonzoschlacht, in italienischer Kriegs- 
gefangenschaft, Pelago. ' - 

Plachki Oskar, Kadettaspirant, G.-Art.-Rgt. 27, zweimal schwer 
erkrankt, superarbitriert, Rote-Kr.-M. IL Kl., Karl-Tr.-Kr. 

Spata Viktor, Leutnant, verwundet. 

Stracke Bruno, seit Kriegsl)€ginn Zivilgefangener in Rußland, 

- , im Juni 1918 zurückgekehrt und als Einjährig-Freiwilliger 
zum Inf.-Rgt. 94 eingerückt. 

Theimer Karl, Leutnant, Sch.-Rgt. 2, enthoben bis 6. Juni 1915, 
verwundet am 11. Oktober 1916 bei Lokvica, STM. II. Kl., 
Karl-Tr.-Kr. 



— 14 — 



V — 15 



* * 



Waldmann Erwin, Zivilgefimo-ener,* England. 

Wölfl Adalbert, Leutnant, Inf.-Hgt. 98, verwundet, STM. II. Kl., 

SL. ni. Schw., Karl-Tr.-Kr. 
Wölfl Josef, Einjährig-Freiwilliger Zngsfülirer, Sch.-Rgt. 30 

STM. 11. Kl., Kail-Tr.-Kr. 

1912. 

Aschenberger Ernst, Fähnrich, Sch.-Kgt. 8, zweimal verwundet 
BTL., STM. II. Kl. 

Bergmann Robert, Leutnant, Sch.-Rgt. 8, 5. Juli 1915 ver- 
wundet bei Wilkolaz, STM. I. und IL Kl., SL., Karl-Tr.-Kr. 

Chraelaf Alois, Oberleutnant, Sch.-Rgt. 14, im Felde erkrankt, 
SL. m. Schw., Karl-Tr.-Kr. 

Czapka Anton, eingerückt, im Felde. 

Degner Otto, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 49, verwundet im November 
1914 bei Krupanj in Serbien, im Felde erkrankt, bei der 
gemeinsamen Eisenbahnzentralstelle in Kiew, BTM Karl- 
Tr.-Kr. 

Eisler Heinrich, Fähnrich, Feldjägerbataillon 17, verwundet 
21. Juni 191() in Rußland, STM. II. Kl., Karl-Tr.-Kr. 

Feitzinger Eduard, Einjährig-Freiwilliger Zugsführer, Sch.- 
Rgt. 31, erkrankt. 

Feldhendler Heinrich, Fähnrich, Feldkanonen-Kgt. 4, im Felde 
im November 1914 erkrankt, BTM., Karl.-Tr.-Kr. 

Führenberg Franz, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 99, erkrankt 
enthoben. 

Hermann Kmil. Leutnant, bos.herz. Inf.-Kgt. 1, verwundet in, 
Mai Une an der «trypa, Karl-Tr.-Kr. 

Houmann Fritz, Verpllegsakzessist, ÜVKr. a. B. d. TM 

Ivifiö Wenzel, kriegsgefansen in HiiDland. 

Juki Ludwig, Einjährig-Freiwilliger, Feldliaubitzen-Rgt 5 

Kellner Fritz Erleb, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 8, kriegsge- 
fangen in Rußland, Buinsk, Gouv. Sn.olensk. 

Landesmann Alfred, Geniedirektion in Riva 

Perschak Max, Leutnant, Trainabt., aus der italienischen Kriegs- 
gefangenschaft zurückgekehrt. , . 

FrchalJohann, Fähnrich, Inf-Rgt. 97, verwundet, in russischer 
Gefangenschaft. * ^ ■ 

Rösler Johann, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 49, erkrankt Dezember 
1914, verwundet 15. Mai 1915 und 10. Jänner 1916, STM 
IL Kl., 8L. ra. Schw., Karl-Tr.-Kr. 



Stransky Emil, Fähnrich, Feldkanonen Rgt. 4, im November 
1916 erkrankt. ; ' 

Sturm Karl, kriegsgefangen in Rußland. 
^ Tauschinskv Karl, Leutnant, Tiroler Kaiserjäger- Rgt., STM. I. Kl. 

Tutsch Heinrich, Inf.-Rgt 93, enthoben bis auf weiteres. 

Zaitschek Ludwig, Leutnant, Sch.-Rgt. 14, verwundet am 
18. April 1915 bei Czirokoufalu (Ungarn), STM. IL Kl., 
Karl-Tr.-Kr. 

Zeisel Leo, eingerückt, verwundet, enthoben. 

1913. 

Andreasch Wilhelm, Kadettaspirant, bosn.-herz. Inf.-Rgt. 1, ver- 
wundet, superarbitriert, Invalide. 
Baier Georg, Oberleutnant, Inf-Rgt. 35, verwundet am 28. August 

1914 bei Chodivance und 25. Juni 1915 bei Perlowce; STM. 
L Kl., GTM., Karl-Tr.-Kr. 

Breier Ferdinand, Leutnant, Inf.-Rgt. 3, GTM., STM. IL Kl., 

BTM., Karl-Tr.-Kr. 
Gayduschek Erich, Leutnant, Inf.-Rgt. 76, verwundet, wieder 

eingerückt. 
Hoffmann Karl, Fähnrich, Inf.-Rgt. 81, gefangen seit 17. Sept. 

1915 bei den RokitnosHmpfen. 

Kleiner Stephan, Leutnant, Sch.-Rgt. 31, SL. m. Schw., BTM., 

Karl.-Tr. Kr. 
Komita Fritz, Leutnant, Feldhaubitzen-Rgt. 10, STM. IL Kl.,. 

SL. m. Schw. u. SSL., Karl-Tr.-Kr. 
Liberta Richard, Kadettaspirant, Inf.-Bgt. 99, verwundet. 
Meisl Paul, Fähnrich, Feldjägerbataillon 17, seit Juli 191^ 

kriegsgefangen in Rußland, STM. II. Kl. 
Mouöka Stanislaus, Kadett, Inf.-Rgt. 8, zugeteilt Inf. Rgt. 40, 

seit 4. Oktober 1915 kriegsgefangen in Rußland. 
. Müller Hans, Oberleutnant, Sch.-Rgt. 15, erkrankt im Felde, 

SL., SSL., Karl Tr.- Kr. 
Nettl Otto, Fähnrich, Feldkanonen-Rgt. 156, STM. II. Kl., Karl- 
Tr.-Kr. 
Raab Johann, Leutnant, Feldjägerbataillon 9, am 11. November 

1915 bei San Michele verwundet, SL., Karl.-Tr.-Kr. 
Sachs Dagobert, Leutnant, Feldjägerbat. 27, Train. 
Schilcher Heinrich, Einjährig Freiwilliger Korporal, Inf.-Rgt. 48, 

verwundet am 6. September 1914 bei Lublin, seither vermißt. 



I 



,.~-v^»-.''«r- J.4'"V«F^^lPi^ 



- 



16 — 



Schlor Raimund, Oberleutnant, Inf.-Kgt. 107, verwundet 1914 

u. 1916, kriegsgefangen Oktober 1916,STM.II.Kl.,SL.m.Scbw. 
Scbmeidler Max, Leutnant, Scb.-Rgt. 34, verwundet, STM. II. Kl., 

Karl-Tr.-Kr. 
Scbönfeld Otto, Leutnant, Scb.-Kgt. 34, im Felde erkrankt, 

GVKr. m. d. Krone, BTM. ' 

Scbwarz Hans, Leutnant, Scb.-Rgt. 14, SL , Karl Tr.-Kr. 
Sedlaczek Leopold, Leutnant, scbw. Festnngs-Art.-Rgt. 5, 

STM. IL Kl. 
Sinaiberger Robert, Fäbnricb beim Trainbat. 3, erkrankt im 

Felde, STM. II. Kl. 
Sobek Bruno, Kadettaspirant, Scb.-Rgt. 21. 
Steindl Karl, 1915 eingerückt, entbohen. 
Straßmann Adolf, Fiibnricb, Inf.-Rgt. 71, verwundet. 
Wassertrilling Max, Leutnant, Scb.-Rgt. 14, verwundet, STM. 

IL Kl., Karl-Tr.-Kr. 
Wqtitzky Emil, Leutnant, Scb.-Rgt. 23, STM. II. Kl. zweimal. 

Karl. -Tr.-Kr., verwundet im Mai 1917. 

1914. 

Böhm Georg, Kadettaspirant, Scb.-Rgt. 21, im Felde erkrankt, 

BTM., Karl-Tr.-Kr. 
Cukale Viktor, Einjabrig- Freiwilliger, Korporal, . Scb.-Bgt. 14, 

kriegsgefangen in Rußland. 
Dobrowolny Rudolf, Leutnant, Scb.-Rgt. 14, in den Karpatbcn 

Füße erfroren, verwundet aYi der italieniscbe Front, seit 

26. Juli 1916 nacb dem Gefecbte bei Brody vermißt. 
Golliascb Anton, Leutnant, Scb.-Rgt. 13, verwendet bei Tarnow- 

Gorlice 1915 und bei Dubno 1916, SL. m. Schw., BTM. 

zweimal, Karl-Tr.-Kr. 
Graf Eduard, Leutnant, Inf.-Rgt. 45. " * • • : 

Häller Wilbelm, Leutnant, Feldkanoncn-Kgt. 5, verwundet, 
' zugeteilt Inf-Rgt. 100. 

Hayek Ernst, Kadettaspirant, Feldkanonen-Rgt. 4. 
Heinrieb Paul, Lcntnant, Inf.-Rgt. 42, verwundet 19. Mai 1916 

auf der Zugna Torta in Südtirol, Karl-Tr.-Kr. 
Holanek Karl, Leutnant, Scb.-Rgt. 14, erkrankt, zugeteilt dem 

k. k. Grenzscbutzkommando Feldkircb, GVKr m d. K. a. 
B. d. TM. 

Neugeboren Heinrieb, Fäbnricb, Inf.-Rgt. 100, verwundet 
21. August 1917 bei Konstanjevica BTM., Karl-Tr.-Kr. 



y 



— 17 — 

Obrlik Hubert, Leutnant, Scb.-Rgt. 24, erkrankt im Felde im 
Februar 1918, STM. II. KL, Karl-Tr.-Kr. 

Pollak Robert, Einjährig-Freiwilliger Korporal, Inf.-Rgt. 3, 
erkrankt im Felde. 

Ritter Paul, Oberleutnant. Inf.-Rgt. 8, 16. Dezember 1917 ver- 
wundet am Monte Assolone, SL., Karl-Tr.-Kr. 

Schmida Bruno, Einjährig-Freiwilliger. 

Seidl Fritz, Fähnrich, Feldkanonen-Rgt. 33, verwundet am 
20. Juni 1916, STM., Karl-Tr.-Kr. 

Siegl Wenzel, Leutnant, Inf.-Rgt. 66, verwundet 18. April 1916 
bei Zaturczy (Russ.-Polen), SL. 

Singer Artur, Fäbnricb, Scb.-Rgt. 24. 

Skaunic August, Kadettaspirant, Scb.-Rgt. 21, 5. November 1917 
bei St.-Gabriel verwundet, seither vermißt, STM. I. KI. 

Spalek Karl, Inf.-Rgt. 14, verwundet bei Przemysl am 16. Mai 1915. 

Svoboda Franz, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 49, kriegsgefangen 
seit 17. September 1915 Zaricyn (Rußland). 

Winter Friedrich, Einjährig-Freiwilliger, Scb.-Rgt. 6, beim Ge- 
fangenenlager Ileiurichsgrün bei Karlsbad. 

1915. 

Badner Josef, Inf.-Rgt. 99, Militär -Recbn.-Prakt. im Kriegs- 
ministerium, KriegsRecbn.-Abt. 

Baß Hans, Leutnant, Scb.-Rgt. 14. 

Bitschofsky Karl, Leutnant, Feldbaubitzen-Rgt. 9, Karl-Tr.-Kr. 

Blann Richard, Inf.-Rgt. 3, seit 1. November 1917 enthoben. 

Brichta Hermann, Einjährig - Freiwilliger, kriegsgefangen 
Juni 1916 (Rußland). 

Fehl Franz, Verpflegsakzessist, im Felde erkrankt. 

Fried Wilhelm, Leutnant, Scb.-Rgt. 14, angeblich gefallen beim 
Rückzuge von Luck 1916. 

Halbgebauer Karl, Fähnrich, Scb.-Rgt. 21, STM. II. KI., BTM., 
Karl-Tr.-Kr. 

Hannig Bruno, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 4 (jetzt Kanzlei- 
dienst). 

Hoinkes Fritz, Leutnant, Inf-Rgt. 100, im März 1917 im Felde 
erkrankt, STM. 1. u. IL Kl, Karl-Tr.-Kr. 

Rubel Reinhart, Leutnant, Seh.-Rgt. 14, 29. September 1915 
bei Karpilowka verwundet, dz. beim Militäranwalt in Brunn, 
STM. I. Kl, Karl-Tr.-Kr. 

Jauk Anton, Zugsführer, Inf.-Rgt. 49, verwundet, STM. IL Kl. 

2 



w^m^^ 




il 



H'\ ' 



I I 



18 — . 



Keinert Hermann, Fähnrich, Schweres Feldartillerie- Rgt. 2, 
eingeteilt beim Armee-Oberkommando, erkrankt im Felde 
1915, SVKr. m. d. Kr. a. B. d. TM 

Lazar Anton, Leutnant, Schweres Feldartillerie-Rgt. 12, SL., 
STM. IL Kl., BTM., Karl-Tr.-Kr. 

Milda Johann, Leutnant, Sch.-Rgt. 14, verwundet 5. Juni 1916, 
bei Olyka, erkrankt im Felde, SL., SSL, BTM., Karl- 
Tr.-Kr. 

Navratil Karl, Kadettaspirant, Feldjägcrbataillon 17, 17. Juli 1916 
^ verwundet in Rußland, 25. August 1917 kriegsgefangen in 
Italien, Karl-Tr.-Kr. 

Perschak Karl, Kadettaspirant, Feldkanonen-Rgt. 10, verwundet, 
seit Mai 1917 in italienischer Gefangenschaft. 

Piowaty Josef, Kadettaspirant, Seh. Rgt. 14, vermißt seit dem 
Rückzüge von Luck, STM. II. Kl. 

Pollak Julius, Einjährig-Freiwilliger, luf.-Rgt. 99. 

Posolda Johann, Fähnrich, Sch.-Rgt. 21, seit 5. Juni 1916 
kriegsgefangen in Semipalatinsk, Sibirien. 

Sax Er will, Leutnant, In f. -Rgt. 3, zugeteilt Lst.-Inf.-Bat. 41, SL 
m. Schw., Karl-Tr.-Kr. 

Schwarzbach Hans, Leutnant, Sch.-Rgt. 24, 1. Juli 1916 ver- 
wundet bei Zaturczy (Rußland), gegenwärtig invalide, 
Karl-Tr.-Kr. 

Skfepek Franz, Fähnrich, Feldjägerbataillon 17, dreimal ver- 
wundet. 

Slowaczek Eduard, Kadett, Sch.-Rgt. 9, seit Juli 1916 kriegs- 
gefangen in Rußland. 

Smutka Hugo, Kadettaspirant, Feldjägerbataillon 17, seit 16. Juni 
1916 kriegsgefangen in Irbit, Gouvernement Perm, Rußland, 
BTM. 

Soffer Julius, Leutnant, Reit. Artillerie-Rgt. 4, SL., BTM. 
zweimal, Karl Tr.-Kr. 

Spiegel Leo, Einjährig- Freiwilliger Korporal, Inf.-Rgt. 3, ver- 
wundet am 7. Mai 1917. 

Stefan ik Ferdinand, Leutnant, Sch.-Rgt. 2, STM. Lu. n.Kl.,GTM., 
Karl-Tr.-Kr. 

Stodulka Rudolf, Leutnant, Sch.-Rgt. 21, STxM. IL Kl., ver- 
wundet. 

Tomasi Richard, Leutnant, Feldhaubitzen -Rgt. 5, zugeteilt 
Ballonkompagnie 14, MVKr. 111. Kl. m. Kriegsdek. u. Schw., 
BTM., Karl-Tr.Kr. 



19 



Wacha Walter, Leutnant, Sch.-Ulanen-Rgt. 4, STM. II. KL, SL., 
Karl-Tr.-Kr. ^ , - - ^ 

Winkler Franz, Leutnant, Fliegerkompagnie 73, 11. Oktober 1916 
verwundet bei Konstanjevica (Karst}, Beobachterzeichen, 
Ehrenzeichen IL Kl. vom Roten Kreuz, SL. m. Schw., STM. 
I. Kl, Karl-Tr.-Kr. * * 

Winkler Josef, Leutnant, Feldjägerbataillon 17, BTM., GVKr. 
m. d. Kr., Karl-Tr.-Kr. 

1916. 

Cerha Johann, Leutnant, Inf.-Rgt. 78, verwundet 4. Juli 1916 
und 17. März 1917, Kriegsinvalide. 

Drescher Karl, Leutnant, Inf.-Rgt. 49, verwundet 23. März 1917 
bei Kowel, BTM., Karl-Tr.-Kr. 

Engelsrath Erwin, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 17. 

Frankl Hans, Einjährig-Freiwilliger Gefreiter, Inf. Rgt. 99, ver- 
wundet 17. Dezember 1917 am Monte Assolone, BTM. 

Fuchs Karl, Leutnant, Sch.-Rgt. 34, BTM., Karl-Tr.-Kr. 

Glück Leopold, Einjährig-Freiwilliger, Monturdepot 1. 

Greger Oskar, Fähnrich, Feldhaubitzen-Rgt. 45, im Felde er- 
krankt Juni 1917, STM. IL Kl., BTM., Karl-Tr.-Kr. 

Hochfeld Arnold, Einjährig-Freiwilliger Zugsführer, Inf.-Rgt. 3, 

1917 erkrankt. 
Hubalek Karl, Leutnant, Inf.-Rgt. 1, verwundet am 6. Juli 

1916 bei Delatyn (Bukowina). 
Keller Leopold, Leutnant, Sch.-Rgt. 30, BTM., Karl-Tr.-Kr. 
Likaf Karl, Leutnant, Sch.-Rgt. 14, erkrankt im Felde, BTM., 

Karl-Tr.-Kr. 

Löwy Wilhelm, Einjährig-Freiwilliger, Soh.-Rgt. 21, enthoben. 

Majda Stanislaus, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 30, verwundet 
24. August 1917 bei der 11. Isonzoschlacht. 

Neuwirth Emil, Korporal, Feldhaubitzen-Rgt. 12. ; 

Nowotny Franz, Leutnant, Feldjägerbataillon 17. 

Pick Hans, Leutnant, Sch.-Rgt. 21, verwundet 27. Mai 1917 
bei Monte Kuk, SL., Karl-Tr.-Kr. 

Popper Josef, Leutnant, Sch.-Rgt. 34, STM. IL Kl., BTM., 
Karl-Tr.-Kr. . . 

Rill Gustav, Leutnant, Trainbat. 1. 

Rohringer Ludwig, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 97, in russischer 
Kriegsgefangenschaft erkrankt, seit 24. März 1918 zurück- 
gekehrt. ^^^ 



P«»iW*«»*«P"iPW» f 



f^m 



20 



21 






I 



I 



Smejkal Ottokar, Leutnant, Sch.-Rgt. 33, zugeteilt Scb.-Kgt. 18, 

im Felde erkrankt, Karl-Tr.-Kr. 
So ff er Friedrich, Fähuricb, Feldjägerbataillon 17, seit Oktober 

1917 für Kanzleidienst superabitriert, BTM., Karl-Tr.-Kr. 
Sonnenfeld Otto, Inf.-Rgt. 3. 
Stark Paul, Kadettaspirant, Scb.-Rgt. 2, erkrankt im Felde, 

superarbitriert. 
Stein Artur, Leutnant, Sch.-Rgt. 21, erkrankt, wieder eingerückt. 
Strebinge r Otto, Sanität, Garnisonsspital Brunn. 
Tugendbat Erwin, Leutnant, Scb.-Rgt. 21, BTM., Karl-Tr.-Kr. 
Waller Robert, Einjäbrig-Freiwilliger Korporal, Inf.-Rgt. 3, 

Maschinengewelirabteilung, 4. Juni 1917 kriegsgefangen in 

Gavorrano (Italien). 
Wolf Ernst, Kadettaspirant, Inf-Rgt. 21, erkrankt an Typhus. 
WoUiner Paul, Leutnant, Scb.-Rgt. 34, BTM., Karl-Tr.-Kr. 

1917. 

Badner Eugen, Einjährig-Freiwilliger, Scb.-Rgt. 24, erkrankt 
im Felde. 

Beyer Alfred, Fähnrich, Inf-Rgt. 1, BTM., Karl-Tr.-Kr. 

Donath Alfred, Einjährig-Freiwilliger Korporal, Inf.-Rgt. 18. 

Duchoslav Veleslav, Kadettaspirant, bosn.-herz. Feldjägcr- 
bataillon 4, September 1917 im Felde erkrankt. 

Ernst Fritz, Reitendes Scb.-Rgt. 5. 

Forell Siegfried, Einjäbrig-Freiwilliger Gefreiter, Scb.-Rgt. 21. 

Freund Egon, Einjährig-Freiwilliger, Inf-Rgt. 3, dauernd be- 
urlaubt. 

Heinz Adolf, Fähnrich, Tiroler Kaiserjäger-Rgt. 2, verwundet 
16. November 1917 bei der Erstürmung des Monte Zemo, 
dauernd invalid, STM. II. Kl., Karl-Tr.-Kr. 

Illek Karl, Scb.-Rgt. 21, BTM., Karl-Tr.-Kr. 

Kasparec Johann, Fähnrich, Kaiserschtitzen-R^t. 1, BTM., Karl- 
Tr.-Kr. 

Kollinger Karl, Einjährig-Freiwilliger, Gefreiter, Inf.-Rgt. 3, ver- 
wundet 7. September 1917 bei Hermada, BTM., Karl-Tr.-Kr. 

Kotschy Waldemar, Leutnant, Inf.-Rgt. 81, BTM, Karl-Tr.-Kr. 

Lampl Josef, Einjährig-Freiwilliger, Scb.-Rgt. 21. 

Lugo Friedrich, Fähnrich, Inf-Rgt. 49, erkrankt im Felde, 
STM. II. KI., Karl-Tr.-Kr. - 

Müller Heinrich, Leutnant, Inf.-Rgt. 18, Karl-Tr.-Kr. 

Perl Wolfgang, Kadettaspirant, Feldkanonen-R^t. 4. 



Pohl Karl, Einj.-Froiwilliger Gefreiter, Scbw.-Feldkanonen-Rgt. 44. 
Sachs Oskar, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 20, Oktober 1917 im 

Felde erkrankt, Karl-Tr.-Kr. 
Seka Leopold, Leutnant, Sch.-Rgt. 21. STM II. KL, Karl-Tr.-Kr. 
Sensky Hugo, Einjährig-Freiwilliger Zugsfübrer, Inf.-Rgt. 90, 

derzeit in Odessa. 
Stikarowski Totila, Inf.-Rgt. 3. 

Tutsch Ernst, Leutnant, Sch.-Rgt. 21, erkrankt im Felde. 
Waldmann Ernst, Einjährig -Freiwilliger Korporal, Gebirgs- 

kanonen-Bat. 2/2, verwundet und krank, BTM. 
Weißkopf Ernst, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 3, zugeteilt Inf.-Rgt. 9. 
Wlt/.ek Wilhelm, Einjährig-Freiwilliger, Feldhaubitzen-Rgt. 5. 
Zawiel Franz, Leutnant, Sch.-Rgt. 21, im Felde erkrankt, STM. 

II. Kl., BTM., Karl-Tr.-Kr. 

C. Mit vorzeitigem Abgangszeugnis eingerückte Scliüler 

des IV. Jahrganges 1917/18. 

Ascher Albert, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 3. 
Barwinek Leopold, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 3. 
Bauer Lotbar, Einjährig-Freiwilliger, Feldhaubitzen-Rgt. 2. 
Blaha Alois, Einjäbrig-Freiwilliger, Scb.-Rgt. 21. 
Danon Isidor, bosn.-herz. Inf.-Rgt. 1, erkrankt, jetzt beim Archiv 

in Budapest. 
Ernst Adolf, Einjährig-Freiwilliger, Reitendes Scb.-Rgt. 4. 
Honig Hans, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 3. 
Horäk Ferdinand, Einjäbrig-Freiwilliger Korporal, Inf.-Rgt. 3, 

schwer verwundet aui 18. Juni 1918 an der Piave. 

Kandier Jobann, Leutnant, Sch.-Rgt. 21. 

Kausek Friedrich, Fähnrich, Feldhaubitzen-Rgt.l24,Karl-Tr.-Kr., 

BTM. , , 

Kittel Leopold, Leutnant, Sch.-Rgt. 21, im Felde erkrankt, 

STM. I. u. II. Kl., BTM. 
Navratil Ignaz, Einjährig-Freiwilliger Korporal, Sch.-Rgt L 
Ritter Fritz, Einjährig-Freiwilliger, Sch.-Rgt. 21. 
Rogelböck Otto, Einjährig-Freiwilliger Korporal, Sch.-Rgt. 23. 
Rößler Wilhelm, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 54. 
"Stein Erwin, Einjährig-Freiwilliger ZugsfUhrer, Sch.-Rgt. 21. 
Stourac Albert, Einjährig-Freiwilliger, Sch.-Rgt. 13. 
Tandler Paul, Kadettaspirant, Feldhaubitzen-Rgt. 24, jetzt bei 
der Militärpolizei des Stadtkommandos in Skutari. 



\ . 



~ 22 — 

Taussig Leo, Leutnant, Festungsartillerie-Rgt. 24, verwundet 

20. August 1917 in Italien, BTM., SL., Karl-Tr.-Kr. . . ,. 

Wittrich Leopold, Einjährig-Freiwilliger, Feldkanonen-Rgt. 10. 

D. Aus den unteren Klassen (L— IIT.) zur Kriegsdienst- 
leistung einberufen (1914/18). 

I. Klasse. 

Brei er Max, Festungsartilleric-Kgt. 5, BTM. 

Gall Johann, Korporal, Inf.-Rgt. 81, Fliegerabteilung, erkrankt 

im Felde an Typhus, STM. II. Kl. 
Glesinger Siegfried, Inf.-Rgt. 100. 
Görlich Josef, Gefreiter, Festungsartillerie-Rgt. 5, BTM. 
Nachtigall Alfred. 
Redlich Rudolf. 
Wilcke Kurt, Sch.-Rgt. 2. 
Zeißel Cyrill, Inf.-Rgt. 99. 

II. Klasse. 

Baier Ferdinand, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 100. 

Baum Alfred, Korporal, Sch.-Rgt. 28. 

Binder Peter, Korporal, Sch.-Rgt. 21, verwundet. 

Bodascher Karl, Einjährig-Freiwilliger. 

Chlebowsky Robert, Korporal, Sch.-Rgt. 2. 

Deutsch Walter, Einjährig-Freiwilliger Zugsführer, Inf.-Rgt. 3, 

, BTM, Karl-Tr.-Kr. 
Dittmann Alois, Korporal, Sch.-Rgt. 21. 
Günther Franz, Leutnant, Festungsartillerie-Rgt. 2, BTM. zwci- 

n\al, Karl-Tr.-Kr. 
Haas Roland, Korporal. 
Hofmann Adolf, Inf.-Rgt. 1. 

Holzer Ernst, Leutnant, Sch.-Rgt. 14. - 

Hüttner Franz, Fähnrich, Sch.-Rgt. 13, BTM., Karl-Tr.-Kr. ' 
Janik Otto, Einjährig-Freiwilliger, Sch.-Rgt. 34. 
Knappek Karl, Einjährig-Freiwilliger, Sch.-Rgt. 21. 
Kreutz Rudolf, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 99. 
Kreuszel Emil. 

Leßmann Alois, Einjährig-Freiwilliger, Sch.-Rgt. 2. 
Martinetz Eugen, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 8. 
Nowak Otto, Einjährig-Freiwilliger Korporal, Sch.-Rgt. 14. 



4 '. 



— 23 — 

Pfütz Emmerich, Einjährig-Freiwilliger ZugsfUhrer, Feldjäger- 
bataillon 17, 21. Juli 1916 kriegsgefangen in Rußland. 
Pitsch Josef, Einjährig-Freiwilliger, Sch.-Rgt. 21. -, ^ 

Polansky Viktor, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 8. 
Prochaska Oskar, Einjährig-Freiwilliger, Festungsartillerie- 

Rgt. 105. ,/ 

Redlich Karl, Leutnant, Sch.-Kgt. 21, kriegsgefangen in Italien, 

S™. H. Kl. .„ ^^ 

Schmidt Gustav, Kadettaspirant, Feldjägerbataillon 17, seit 
21. Juni 1916 in russischer Kriegsgefangenschaft in Chaba- 

rowsk in Sibirien. ; 

Sinaiberger Hans, Einjährig- Freiwilliger Zugsführer, Irain- 

bat. 1, erkrankt im Felde. 
Sinaiberger Maximilian, Einjährig-Freiwilliger. 
Sonnek Karl, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 3. 
Strnadl Ernst, Einjährig-Freiwilliger. 

Strnischa Franz, Einjährig-Freiwilliger. " ,, 

Wimmer Franz, Korporal, Inf.-Rgt. 4, Maschinengewehrabt., 

verwundet. 
Wittreich Herbert, Feldkanonen-Rgt. 

Wittrich Richard, Leutnant, Sch.-Rgt. 2, verwundet im No- 
vember 1916. 
Wondruschka Alois, Einjährig Freiwilliger Zugsführer, leld- 

jägerbataillon 25, 1917 im Felde erkrankt, Karl-Tr.-Kr. 
Wod6ra Hugo, Einjährig Freiwilliger Zugsführer, Feldjäger- 
bataillon 25. 
Wurst Friedrich, Einjährig-Freiwilliger, Sch.-Rgt. 34. 
ZapomM Wilhelm, Kadettaspirant, Sch.-Rgt. 21, zugeteilt Land- 
sturm-Rgt. 31, 16. Mai 1916 in italienische Kriegsgefangen- 
schaft geraten, STM. 1. Kl. 
^ Zimmermann Adolf, Einjährig-Freiwilliger. . . 

III. Klasse. 
Benies Wilhelm, Fähnrich, Feldkanonen-Rgt. 2, BTM. 
Budig Franz, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 93. 
Czejka Viktor, Einjährig- Freiwilliger Korporal, Inf.-Rgt. 8, vcr- 
'wundet 17. Juni 1916 bei Luck, in italienischer Gefangen- 
schaft, Karl-Tr.-Kr. • ^ . 
Drahokoupil Johann, Leutnant, Sch.-Rgt. 21, verwundet o. Sep- 
tember 1917, SL., KarlTr.-Kr. 
Dtibon Gustav, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 100, verwundet. 



\^- 



L*- 



V 



iC 



i 



. '■"^■■■. :....■ V ■ — 24 — 

Ellbogen Emil, Fähuricli, Sch.-Rgt. 14, zugeteilt der General- 

stabsabteiliing des Militärkommandos in Innsbruck. 
Engelsratb Franz, Feldhaubitzen-Rgt. 45. 
Freund Georg-, Einjälirig-Freiwiliiger Zugsführer, Inf. Rgt. 3. 
Fried Bruno, Einjährig-Freiwilliger, erkrankt. 
Frömmel Karl, Fähnrich, Sch.-Rgt. 21, BTM., STM. IL Kl., 

Karl-Tr.-Kr. 
Glajcar Georg, Leutnant, Inf -Rgt. 57. 
Gtimpl Otto, Einjährig-Freiwilliger, Feldhaubitzen-Rgt. 24. 
Hajny Franz, Einjährig-Freiwilliger, Inf -Rgt. 99. 
II anna kämpf Heinrich, Einjährig-Freiwilliger. 
Heinrich Rudolf, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 13, 20. Juli IplG 

kriegsgefangen, Chabarowsk (Sibirien). 
Hub er Friedrich, Fähnrich, Sch.-Rgt. 32. 
Jelinek Karl, Fähnrich, Sch.-Rgt. 21, verwundet 12. Februar 

1917, BTM., Karl-Tr.-Kr. 
Jellinek Fritz, Einjährig-Freiwilliger, Feldkanonen-Rgt. 3. 
Jefabek Jakob, Leutnant, Inf -Rgt. 81. 

Jesina Anton, Leutnant, Inf -Rgt. 8, 11. Juni 1916 in Rußland 

verwundet, seit 1917 in italienischer Gefangenschaft, BTM. 
Jung Johann, Einjährig-Freiwilliger, Sch.-Rgt. 15. 
Keßler Egon, Leutnant, Sch.-Rgt. 14, BM des Roten Kr. m. 

Kriegsdek., Karl-Tr. Kr. 
Klein Leopold, Einjährig-Freiwilliger Korporal, Sch.-Rgt. 31, 

4. Juli 1916 in Rußland verwundet. 
Kollisch Otto, Fähnrich, Feldkanonen-Rgt. 15, BTM., Karl-Tr. Kr. 
Körner Karl, Leutnant, Feldhaubitzen-Rgt. 3, verwundet, SL. 

u. SSL. m. Schw., Karl-Tr.-Kr. . 
Kubelka Stanislaus, Einjährig-Freiwilliger. 
Langer Gilbert, Fähnrich, Feldkanonen-Rgt. 145, erkrankt, 

STM. IL Kl., Karl-Tr.-Kr. 

Maier Eduard, Einjährig- Freiwilliger, Feldhaubitzen-Rgt. 13. 

Melion Oskar, Einjährig Freiwilliger Feuerwerker, Festungs- 
artillerie-Rgt. 5. 

Merta Josef, Einjährig-Freiwilliger. r 

Muller Adolf, Leutnant, Inf.-Rgt. 77. ' 

Neugebauer Alfred, Einjährig-Freiwilliger, Inf -Rgt. 1, in russi- 
scher Kriegsgefangenschaft. 

Nowatschka Theodor, Leutnant, Inf -Rgt. 99, Mai 1916 im 
Felde erkrankt, BTM., Karl-Tr.-Kr. 



— 25 — 

Orth Erich, Kadettaspirant, 2. Tiroler Kaiserjäger-Rgt., STM. 

IL Kl., BTM., Karl-Tr.-Kr. 
Paduch Hans, Fähnrich, Sch.-Rgt. 31, BTxM. 
Plichta Johann, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 87. 
Pollak Leo, Kadettaspirant, Sch.-Rgt. 21. 
Pulanek Wilhelm, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 99. 
Rotter Josef, Einjährig- Freiwilliger. -^ 

Sauer Ludwig, Leutnant, Sch.-Rgt. 32, verwundet, BTM., blM. 

I. u. IL Kl, Karl-Tr.-Kr. ' 

Schlesinger Heinrich, Einjährig-Freiwilliger, Feldjägerbat. 25. 
Schmid Jakob, Leutnant, Inf-Rgt. 99, erkrankt im Felde 

Dezember 1917, STM. IL KL, Karl-Tr.-Kr. 
Schwetz Wilhelm, Leutnant, Sch.-Rgt. 21, verwundet, STM. IL KL 

Seidler Hans, Einjährig-Freiwilliger. 

Strompf Siegfried, Eimährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 3. 

Swoboda Karl, Einjährig-Freiwilliger Korporal, Inf-Rgt. 3, im 
Dezember 1917 in Italien verwundet, STM. H. Kl., Karl-Tr.-Kr. 

Wagner Fritz, Einjährig-Freiwilliger. 

Walt Wilhelm, Einjährig-Freiwilliger Korporal, Inf-Rgt. 95. 

Wasserbauer August, Einjährig- Freiwilliger Korporal, Feld- 
jägerbataillon 25, verwundet, dauernd invalid, BTM. 

Wiener Ernst, Kadettaspirant, Sch.-Rgt. 21. 

Winkler Karl, Fähnrich, Festungsartillerie-Rgt. 7, BTM., Karl- 
Tr.-Kr. 

Wittinger Alois, Einjährig -Freiwilliger Korporal, Sch.-Rgt. 24. 

Won i seh Raimund, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 8. 

Ziemba Johann, Einjährig- Freiwilliger, Inf.-Rgt. 99. 

Zwicker Oskar, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 3. 



/ 




— 26 



M 



3. Hörer der Abiturientenkurse. 
A. Gefallen auf dem Felde der Ehre. 



Bfezina Rudolf, Fähnrich, Inf.-Rgt. 90, f 13. Dezember 

- 1914 bei Krolik-Voleska. 
Frank Kurt, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 49, erkrankt, 

t 23. Oktober 1914. 
Gala Leopold, Fähnrich, f 21. Oktober 1914 bei Tyzs- 

kowitz (Przemysl). 
Grund Franz Anton, Einjährig-Freiwilliger Zugsführcr, 

Inf.-Rgt. 54, in den Karpathen erkrankt, f 5. Juni 1915 

an Typhus in Szatmar-Nemeti. 
Ihm Ernst, Kadett, Inf.-Rgt. 3, f 23. November 1914 

bei Tokarnia, STM. 

Liebesny Johann, Fähnrich, Inf.-Rgt. 31, f 23. Mai 1917, 
STM. I. KI. 

Mayerhofer Franz, Lst.-Fähnrich, Inf.-Rgt. 8, f 3. August 
1916, STM. I. Kl. 

SchmachtelKarl, Einjährig-Freiwilliger Korporal, Feld- 
kanonen-Rgt. 22, erkrankt an Lungenspitzenkatarrh, 
t 27. November 1915. 

Stark Siegmund, Kadett, Inf-Rgt. 24, f an Typhus 
in Miskolcz am 31. Jänner 1915. 

Stoklosa Georg, Fähnrich, Inf.-Rgt. 100, f in Serbien. 

WeczerekErdmann,Fähnrich,Inf.-Rgt. 100,127. Februar 
1917 bei Jakobeny, STM. L Kl. 

[v Wittinger Alfred, Leutnant, Inf.-Rgt. 99, y 3. August 
1916, STM. L u. IL Kl. 



B. Geordnet nach dem Jahre des Abganges. 

1907. . -- ' 

Rasch Leo, Leutnant, Feldkanonen-Rgt. 4, kriegsgefangen in 
Berezowka (Ostsibirien). • -. - 

Brüll Ernst, Leutnant, FeldjägerbataiJlon 25, BTM. z\^eimal 
SL., Karl-Tr.-Kr. 

Fein Gustav, eingerückt 1915, Kanzleidienst. 

Stiaßny Leo, Einjährig-Freiwilliger Korporal, Lst.-Rgt. 14. 



— 27 — ■ - ' " 

- • - ,1 

-- :^ • 1908. ' : 

Anlauf Alfred, Oberleutnant, Tiroler Kaiserjäger-Rgt. 3, seit 
Februar 1918 enthoben. . - 

Borger Gustav, Zugsfnhrer, Reservespital, Oderberg. 

Csapek Viktor, August 1915 zum Sch.-Rgt. 14 eingerückt, 
enthoben. 

Eisler Leo, Leutnant, SL., STM. L Kl. . 

Haas Siegmund, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 54. 

Kaff Leopold, Oberleutnant, Reit. Artillerie-Rgt. 4, SL., SSL., 
MVKr. III. Kl. 

Markowitz Josef, eingerückt. 

Nohel Rudolf, eingerückt, enthoben. 

Oestreicher Ernst, Einjährig-Freiwilliger, Inf.-Rgt. 8. 

Raik Karl, Leutnant, Schiffshebeforraation, STM. IL Kl. Karl- 
Tr.-Kr. 

Stejskal Franz, Leutnant, schw. Artillerie-Rgt. 5, BTM. 

1909. 

Breier Oskar, Leutnant, Inf.-Rgt. 18, am 20. Oktober 1914 schwer 
verwundet in russische Gefangenschaft geraten, seit 15. No- 
vember 1917 zurückgekehrt. 

Bydlo Otto, Oberleutnant, Kraftfahrtruppe, SL. 

Honig Friedrich, Kadettaspirant beim Bahn- und Etappendienst. 

Kratschmar Leopold, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 80., Maschinen- 
gewehrkompagnie 2, 24. Juli 1916 bei Lublin verwundet, 

STM. I. Kl., SL. 
Polnauer Hugo, eingerückt. 
Rosenzweig Josef, Leutnant, Inf.-Rgt. 98, zweimal verwundet, 

erkrankt, jetzt Lokaldienst, SL. 7 

Sturm Erich, eingerückt. 
Werbik Fritz, Fähnrich, Trainbat. 14, enthoben, GVKr.a.B.d.TM. 

:' ' . . 1910. 

Breda Siegfried, eingerückt. 

Gramm Hugo, eingerückt. - . . • ^ 

Herzet Leo, Oberleutnant, verwundet, jetzt Etappendienst. 

Kral Wilfried, Train. 

Krasser Leopold, Einjährig-Freiwilliger Gefreiter, Sch.-Rgt. 21, 

enthoben, wieder eingerückt. 
Nahodil Otto, Kadettaspirant, Train. 



-- 28 



29 




"(1 




: • * '. . 1911. 

Benda Oskar, Inf.-Rgt. 97, STM. L KL, kriegsgefangen in Rußland. 

Brück Egon, eingerückt, augcblicli gefallen. 

Czernuschka Karl, Leutnant, Inf.-Rgt. 45, verwiindetSO. Juli 1915 

am Doberdoplateau und in italienische Kriegsgefangenschaft 

geraten, Sperone bei Genua, MVKr. III. Kl. 
Dittel Hans, eingerückt. 

Freisler Josef, MilitärverpÜegsakzessist, Kriegsministerium. 
Göttlicher Friedrich, Leutnant, Inf.-Rgt. 40, 5. Juni 1916 in 

Wolhynien verwundet, wieder im Felde, SL. m. Schw., STM. 

IL Kl., Karl-Tr.-Kr. 
Langer Karl, Oberleutn., Schützenfeldartillerie, SL., Karl-Tr.-Kr. 
Müllner Karl, Leutnant, Sch.-Rgt. 35, enthoben vom 1. August 

1914 bis 30. Juni 1915, seit 5. Juli 1916 in russischer 
Gefangenschaft, Berezowka, Sibirien. 

Neumann Fritz, verwundet, STM. IL Kl. 

Nezwal Franz, Oberleutnant, Sch.-Rgt. 10, verwundet 3. August 

1915 bei Lublin, SL., STM. IL Kl, BTM., Karl-Tr.-Kr. 
Teltsch Emmerich, 1. August 1914 Zivilgefangener in Frankreich, 

seit November 1917 in der Schweiz. 
Wicha Karl, Leutnant, Inf.-Rgt. 1, erkrankt im Felde, STM. 
II. Kl., BTM., Karl-Tr.-Kr. 

1912. 

Bittner Oskar, Oberleutnant, Feldkanonen-Rgt. 1, verwundet, 
STM. IL Kl., SL. m. Schw., MVKr. IIL Kl. m. Schw., Karl-Tr.-Kr! 

Etzler Alfred, Leutnant, Sch.-Rgt. 21, erkrankt im Felde im 
Mai 1916. 

Hellebart Richard, Fähnrich, Tiroler Kaiserjäger-Rgt. 2, zwei- 
mal verwundet. 

Hladky Rudolf, Leutnant, Sch.-Rgt. 14, STM. IL Kl. 

Katzer Leopold, Einjährig-Freiwilliger Zugsführer, Sch.-Rgt. 31. 

Kolb Otto, Einjährig-Freiwilliger, Gefreiter, Inf-Rgt. 93. 

Peitzer Josef, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 8. ' 

Plcva Josef, Fähnrich, Inf.-Rgt. 8, verwundet 21. Nov. 1914 
bei Dubica. -^ . 

Pospisil Josef, eingerückt. 

Rosenzweig Artur, Leutnant, Inf.-Rgt. 55, verwundet im Februar 

1915 am Dukla-Paß, dann im Feld erkrankt, seit IL Oktober 

1916 krieg.«5gefangeu in Nowo-Nikolajewsk. 



Rzehak Richard, Leutnant, Drag.-Rgt. 2, verwundet, kriegs- 
gefangen in Rußland. - 

Schadn Franz, Leutnant, Feldkanoncn-Rgt. 55, erkrankt Juni 
1915 und Mai 1916 im Felde, STM. II. Kl., Karl-Tr.-Kr. 

Schäffer Josef, Oberleutnant, Tiroler Kaiserjäger-Rgt. 3, ver- 
wundet 23. November 1917 bei Cismon, Kronen-Orden 
III. Kl., MVKr. III. Kl., SL., Karl-Tr.-Kr. 

SeitI Anton, Leutnant, Inf-Rgt.90, verwundet 21. März 1915,krank. 

Siegel Karl, Kadettaspirant, Tiroler Kaiserjäger-Rgt. 2, schwer 

verwundet bei Wassilow, dauernd invalid, STM. IL Kl. 
Sobek Karl, Oberleutnant, Train, erkrankt 1915, SL., E. Kr. IL Kl., 

GVKr. a. B. d. TM. 
Sonnenschein Otto, Leutnant, Inf.-Rgt. 8, verwundet am 6. Jänner 

1917 bei Focsani in Rumänien, STM. L Kl, Karl-Tr.-Kr. 
Vanura Karl, Leutnant, Inf-Rgt. 8, kriegsgefangen in Rußland. 
Zeisel Adolf, Leutnant, bosn.-herz. Feldjägerbataillon 4, 4. Juni 

1917 am Isonzo verwundet, STM. II. Kl. 

1913. 

Bick Bruno, Oberleutnant, Inf-Rgt. 54, im November 1914 ver- 
wundet, STM. IL Kl, SL., Karl Tr.-Kr. 

Bischof Karl, Einjährig-Freiwilliger Zugsführer, Inf-Rgt. 31. 

Buengens Walter, Leutnant, Feldkanonen-Rgt. 4, verwundet. 

Felz mann Ludwig, Militärverpflegsakzessist, erkrankt im Felde, 
GVKr. und GVKr. m. d. Krone. 

Fuchs Albert, Oberleutnant, Sch.-Rgt. 25, verwundet am 7. Nov. 
1915 bei Berestjany (Wolhynien). 

Graus Bruno, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 66, August 1914 verwundet, 
geriet als Kommandant einer Maschinengewehrabteilung am 
8. Juli 1917 mit Kopfschuß in russische Kriegsgefangen- 
schaft, SL. m. Schw., Karl-Tr.-Kr. 

Homann Richard, Leutnant, Inf.-Rgt. 12, 8. September 1914 bei 
Lublin verwundet, SL., STM. I. u. IL Kl, KarlTr.-Kr., Groli- 
herz.-Oldenburg-Friedr.-August Kreuz IL Kl 

K i 1 1 e r F r a n z, Fähnrich, I nf.-Rgt. 93, erkrankt im Felde, Karl-Tr.-Kr. 

Kor-atek Ernst, Kadettaspirant, Inf.-Rgt. 81, Karl-Tr.-Kr. 

Kral Johann, Leutnant, Lst.-Arb.-Abt., erkrankt, SL. 

Langhammer Paul, Fähnrich, verwundet 1914, kriegsgefangen 
in Rußland seit 24. März 1915. . 

Liewehr Alfred, Leutnant, schwer verwundet, enthoben, zuge- 
teilt der Garnisons-Großmenagewirtschaft in Krakau. 




m 



• 1 



- 30 



Neuber Eduard, Kadettaspirant, Iiif.-Kgt. 49, seit 30. August 
1914 kriegsgefangen in Rußland, Wladiwostok. - 

Schmiedt Hugo, Oberleutnant, Inf.-Rgt. 1, verwundet 17. Nov. 
1914 bei Krasnik, verwundet 22. Mai 1916 bei Zlota Lipa, 
SL., SSL. m. Schw., STM. I. Kl., Karl-Tr.-Kr. 

Spitz Karl, Sch.-Rgt. 14. 

Stur Svötozar, Fähnricb, Inf.-Rgt. 53. 

Thanhofer Johann, Leutnant, Inf.-Rgt. 15, 1. Juli J.915 bei 
Lublin verwundet, dauernd invalid, STM. I. Kl,, Karl- 
Tr.-Kr. 

Vanura Ottokar, Leutnant, Inf-Rgt. 72. 

Weißkircbner Friedrieb, Oberleutnant, Scb.-Rgt. 14, im August 
1914 bei Komarow und im April 1915 in den Karpathen 
verwundet, SL. m. Schw , STM. IL Kl., BTM. 

Weitzmann Bernhard, Kadettaspirant, Sch.-Rgt. 24. 

1914. 

Brichta Ernst, Einjährig-Freiwilliger, Inf-Rgt. 8, kriegsgefangen 

in Rußland. 
Buchwalder Bernhard, Fähnrich, beurlaubt vom 10. November 

1916 bis 1. November 1917, kriegsgefangen in Chabarowsk 

in Rußland seit 18. November 1917, STM. 
Czaika August, Leutnant, Feld Jägerbataillon 16, März 1918 im 

Felde erkrankt, E. Krone 111. Kl., STM. IL Kl., Karl- 
Tr.-Kr. 
Gold mann Josef, Kadett, Sch.-Rgt. 15, kriegsgefangen seit 

10. Juni 1916 in Rußland. 
Latzel Arnold, Leutnant, Feldkanonen-Rgt. 105, SL., SSL., 

Karl-Tr.-Kr. 
Müller Anton, Leutnant, Inf.-Rgt. 59, SL., "SSL. 
Nentwich Friedrich, Leutnant, Sch.-Rgt. 21, SL., STM. II. Kl., 

Karl-Tr.-Kr. 
Peschkar Johann, Fähnrich, Sch.-Rgt. 15, BTM., Karl-Tr.-Kr. 
Prachai- Ottokar, Militär verpflegsakzessist. 
Rübner Max, Fähnrich, Feldkanonen-Rgt. 5, BTM. zweimal, STM. 

L KI., Karl-Tr.-Kr. 
Schaal Paul, Leutnant, Artillerie. 
Schiller Otto, Militärrechnungspraktikant, Inf.-Rgt. 81, EVKr. 

m. d. Krone. 
Sommer Hermann, Kadettaspirant, Sch.-Rgt. 25, im Felde 

erkrankt, Karl-Tr.-Kr. 



— 31 — 

Spreng Franz, Leutnant, bosn.-lierz. Feldjägerbataillon 8, 6. Sept. 

1915 bei Gaiki (Rußland) verwundet, Oktober 1916 erkrankt, 
dauernd invalid, MVKr. IIL Kl. m. Schw., Karl-Tr.-Kr. 

Tengler Josef, Oberleutnant, Feldkanonen-Rgt. 103, STM. IL KI., 

SL., SSL., Kail-Tr.-Kr. 

1915. 
Blumenthal Otto, Einjährig-Freiwilliger Zugsführer, Inf.-Rgt. 1, 

kriegsgefangen in Rußland seit 6. Juli 1916. 
Bönisch Karl, Leutnant, Sch.-Rgt. 21, verwundet 3. September 

1916 am Isonzo. 

Brett sehn eider Franz, Leutnant, Sch.-Rgt. 21, SL. m. Schw., 

MVKr. IIL Kl. 
Budischofsky Franz, Leutnant, Drag.-Rgt. 6, STM. zweimal 

Mecklenburg-Schwerinsches MVKr. IL Kl. 
Ernst Hans, Fähnrich, reitend. Sch.-Rgt. 5. 
Fein Karl, Einjährig-Freiwilliger, Kanzleidienst. 
Fibich Karl, eingerückt. 
Goldberg Oskar, Inf.-Rgt. 1. 
Grätzer Otto, eingerückt. 

Huber Alois, Leutnant, Artillerie, STM. H. Kl. zweimal, BTM. 
Lichnofsky Alfred, Leutnant, Feldjägerbataillon 5, verwundet 

1. Juli 1917 bei Koniuchy, Wolhynien, STM. I. Kl. 
Matousek Franz, Inf.-Rgt. 81. 
P radiär Franz, Leutnant, Sch.-Rgt. 11. 
Rosenberg Simon, Inf.-Rgt. 3. 

Rösler Friedrich, Leutnant, Sch.-Rgt. 21, SL. m. Schw. 
Schuster Ernst, Leutnant, Inf.-Rgt. 31, am 5. J^^^ l/^f ^^^ 

Czernyz, Wolhynien, verwundet, dauernd invalid, SIM. 11. Ki.^ 

Karl-Tr.-Kr. . ,. , . or 

Seitler Kurt, Leutnant, Sch.-Rgt. 2, erkrankt im leide, SL. 

m. Schw., STM. IL Kl, Karl-Tr.-Kr. 
Steiner Rudolf, Leutnant, Inf.-Rgt. 98, STM. IL Kl, SL. 
Stifter Franz, eingerückt. 
Strauß Oskar, Fähnrich. 
Tachowsky Karl, Trainbat. 1. -' 

Weißkopf Otto, Fähnrich, Inf.-Rgt. 54, verwundet bei bnikow, 

dauernd invalid. 
Wudy Alfred, Leutnant, Feldkanonen-Rgt. 4, BTM. 

Zelinka Zdenko, Inf.-Rgt. 8. 



Qct(0ol^ 



f<f potior L^i\ij^ 







foM 



ö 



COÜNTY COUNCIL OF CÜMBERLAND. 

WORKM^GTON 

County Technical & Secondary School. 

Name : 

Subject : ^.... 



Form 



Philip & Tacey. Ltd. 



LoodoD.S.W.6. 



^^Jk-. 



lu. th ^ i ^, ^ '^ 



) 



J^- f^- fO , II , /I4 



./> ;a (Ut^-,) lij. (ei 



"i 



n^x^'i-t.^ 



C^.L^Ci^ f*L/\J*. 



'^ 



.- ÜL^i-yji, htdLcH AXyQJL/9 . 









A^y^y-l 



Z 






,^. . , 



'jA 



L 



y x>?,c 



■J 



(5 'JG.'. c'/u/V 



/. »^---U^LC 



u^ 



rjLot 



t^ 



■^iU^J^cci -LcjLci' 



^ 



t 



"^-lAOi, 



O-^^-^X-*^ 



• • 






^i<JL CkjfC ifj 



CO 



J^^^h^xiJZjl SCiX^^yO 




^t<y\yyUX^ 







C'i^^ 



l>Jiy%.jCLXLjJLo , 



^ LiLc^- ^cM . 



^i^f^FUJ-rCya ^H^ Ä. O^JtJL. — UZt^Ao 






j^üdL 4J-enf 



CcCfC 



l/jgjt eJcxZ^CA^h^ 



f iA^Lcd 09 et ^'lyJLKJlriJiyCJL.ö-v^yO 




^ 



ltJl.^JxU> ctcy<>cjtx.A-»^ 






CLxU.Jii^:^ h'.^k -Jic, ^u'^^ 



\Q . '^ZvCiK-<>'-^-€^\/x.^ 



C Cö-r-,-^,^ 



Ol .A^JJ^ 



c .X<A^£f-<jv, 



■-r 
'1- 
7 



€^x>(y<^LA^^ 






iL / W^-fc^/^ Jx^^^/«. ' /^rv /r •^\ 



^o^ V 



•s 



B^^ fo 



fK . 



9 






// 









hi\ . 3- 6 


^^'«Hy i/^iyic 


^ 


/ r 






/Wl . 6 - ^^ 


»/ f» 


/ 


' T 



ß 



\A^-yvxh>0-^Jt 



I\JUL ßc<^%n^^>t>0-y^ 






^ kAJULA^ .'jl 



•t- 



\y- 



_ f ^T^v-vje. 







Oüf^^fdU 



% ^xy^^fdU*^ cJL 






•9- 



*^^iH.*-C^.A>p 



/ö 



>? 4c / . /^^ 



^ 



>~ . 



// 



^^ 



h 



/ttv f' )» ' 



^ 



//v . 



/^ ^_5 j^:^ _4<W\^, 



* cLc/^jJL\/0 cJL irU ilA^^U*£^e-6c^ 






C?t/ 2g-'^ 






r 



V<iyiJr 



JktM^' 



-^jüicL^ 



^ 



fi^^f^'ö-€Ljel RjLCCn^y^ 



iLÜ /^Xma^^^C^-LcA^^xJL 



la 



) 4J'iy%<uxA-'^*^ 



c*Moo-t^ 



D UjL Co->^ o6cci-ö-v^^^ ^{^^ J 



t.^X'^Vn^yAjt^JlL. 



/A 



^ cl rojCJLcl , 



_^ ^(y(ydL ^^^L^-f C4^t ^^^ ■if^o-'»^ QJULcl 



(o 6k^a^c/c^-vi y a^cXZö-i^ (O oLax^Jb^yo^ 



ItL 



^AhA^ <^^^o^r^ ^ Ll ö^ ^ , - /Hc l 



P..' r. 



'^^^«<»^<-N.ft. «vC -V-w^ , 



AHi./ Uol^ 4 //;/ 



k ■»' *■ 



iii ""- 






i'/rt \c/v • y-A V ^/^r. 



wO 



t''^"'^C(,> v^ 



-^ 



rw 






\h€K.Jlc^i^t tv«-^ C^ 












» » 







A ^A 



«-/ 









m- 



^. ^h.^.'^Jo 



n 



h l^f-tLe^^^r^ ti- 



^ r "• r ^ • - ' c UMr \J ^ «» A <W Ax>^-c» ^s^ A>a^»y^^«>^>^^ 



Is^cjCb 






^^f l/.^- g-^-^- 



-k^^^ fl 



M 



fLo*^^^^^^jLcU^-xjCc£Cf f\ (:Y>i>yc/a/a*.w 









/f l<Jiy9.l<4^ cJCL&t^ - 






^ .^i^n/^Z. i^^ ^^^C^>^»^»y> 






I(^ 



PA 



\^,14M^*^ tüV^M^*'^^^^^^ . 



fU/^' (Uryvi '. 






S_ PLö^tr^^Lzy^.^^ 






g, ^iSk.^^,^-»^ C cJU^cr^ e^c/t/. 






e 



kjLXLHya^ 



Ci/^-y 



sjudL /a-a-Zö-y -Cc^iaJ A^c-c-fco^ ti^c^ 



&^C^(j 



^xt^-V 



ji^xj-ö-d^e^^ . 



2/ 



f-u^-v 



/K 



^ J ^. '■ r-v' 



/? ^<LLil^- -z f^'"'^^ - :2zf'/0'36. 



6. ""^^^^^W>-/^ -^^»^ /Xx/ciXti-v^ 



ZS LmJju^^ 










/g- 



o 



J (riJyo 



£A>^>iAy^J^LXJ-JL 



A^CH, 



r '- 



UX^lAJL^ 



tl 







fj t/fT^UCVV-C 4XZ<) 



2o 



ficMU ^ 3. ^^ 



<C^ — 



tUcXOv^»^ cJi l^ uXc>L>^.jLy^ 



A,.CH>-c>» 



O^O 





>ön 



6/ttXoo-Ki 



6 iC^/Ux^ - OxC^ZoT^»^' ^ 



l\JL.f^yiL<,'%^ 



^c4^ S^ ^f^xrcL4 . 



^^xt^t^L^WV 






y 



^ 



y 



^/ 



/ 



(p, S G^>i>i^cJiC^>^ ^ <Jie^^ 



(Iu%.X,4aJ C<>tuO-*^ 



ßjiiyo-ti . 



XcjC ^Ci^A^c4J a.^^^ ß<A^t-<^u>£^xZc<rv^ 



^i^^-Z^^s-^-C^ 6^£^^^'wx.^;> 




• 



y. fKJL/^^f>^KK aJxr-^ 0-roa.^^x^ 



ß^tdi. uU kx^^^c ^v,-ee^^ 



y. ß 1^^^/ije.Zoa-.;. 



/yCcxJU^^J^ 



O, -tP^ew/oTco^ i \f.tKAJ-in^Lyy} /W^t^/cx^^^-v 



lö 



i><Xh^ 



t 



ii 



ß-ye 



^x 



/3 



/2c/Ä" 



Ot>cJ>C^O-t^ 



SfcdjLj-ö-^^ 



i_ 



tH' /Kt^Tx<..*-*.we 



^ ^ CL ^,ix,*w*/A J^ot^.^ 



IS 




Lp, .CWi-v Oj /^ f.,n^ ^ I ^^ ^^^^ ^ ^^...^CA./.^ ^ w/ 




j'hU-di y. -C« 



LyiXl Vl^-Ccc^ k^t-t^^O 



j-ftUu;^ 



u 



yJ^A f<^ ' 



*l 



^ ^ ^-o^el 






7^f 



^ ^ClOvtrc od sU^xAaMxaJ^ 61 Cö^Jk^f-(^Cl.cJ^, 



Lu^ /uca^trry M^al^ ^ &r^k.i^<ytx.<M. 



'ivjLÜL 





Ä^^-^C^c^^Ä-/ 



i^cJ'-iA^fUL^ ^-^ojC^^^Z^ gl 



1>U^ 




A// iy%.^^^f^.CT<fi 



ce u^ Sö^ 






d^n^^^^^^eJr-tX, — 



y-^ . 



A^W^^c^Ki^-^ 



A^^i'V-<J-<!66<.-ÄA:45-t^ 



i 



i^s 






\ 



\ 



I 



i'i 



: ♦ 



yAx ^i^ 



« 



V 



* -&UCiJta/CMcK</9XoCyid 



^yJUotUxn^yy^ 



^ 



a^i 



t I 



^^^--Ö^-i^x-^OO 



1 

I 



^ • 



ß-Lt4^y>JL^iyv<JL^ {ß^Jvo-CJL^.^ C^uo-i^^^s^ K ^voy. 1*» -' -CXA^-u*^ 



:fu 



i*'<-Kv /'*«je /a«TVv.c«. ,^ jtn^yjL/-^^ 




1 



1^ 



Jgl 



Kji/lf\/>/^^tiuAjU'<^(n^ 



/. ^L^XjCYa^c^ 



J ><ic^3C4.t-CcX — Ciy-i^t^t^cCyC-Ci. 



-^^^r^c^-Ovc^.^«-^ Z*^^^-^*^ 



AcU4^\ 



I 



"ipl^Ji/tn/KA^cJl ^l(h'*'^^fufy9AjLun^ SX ö-^MXxa-vO-^L^t^ ^ _ ylÄVvf-^ 



« * 



Jl . C cu^M^'%^ cOx <uJ</9 



3 . 






H-, 



-^cUi 



4 



>, 



>j- 






jkJL__c,a/Jif-o-»^ (U^eJ^ 



J^CxZ j<aJ>u&^c*^ (L^jejßz. * 



rlirm-i-i 






CX/^^yk^lr,^^^^ C4ML. 



-ö"»^ 



l^y\jU oM-e^ic^^^^^.^^ 



i 



ic^^tL^M^^-^ 



•^^-e^fc/cc-»^ 



l ^XT^CKAL^JÜ. 



ff 



V 



I 



T 







TIME TABLE. 




Secondary Times in black ink 



Technical Times in red ink. 




SleuerSmfllch frei^crieb'^?!» 




pttt». 



allgemeine '^erfteßtöBaitL 

(innere S^tabt.) 



Einlagsbuch 








'-.^-'.V'-' 




: 
; 




K. K. wm PRIV. 
ALLGEMEINE VERKEHRSBANK ^ 

Wien, I., Wipplingerstraße 28. 



Wechselstuben in Wien: 

I., Wipplingerstraße 28, 
I., Kärntnerrtng 1 (Leopold 

Langer), 
I., Stock-im-Eisen- Platz 2 (vorm 

Anton Cijiek>, rr^ r\\ 

I., Stubenring 14, 
II., Taborstraße 18, 
II., Praterstraße 67, 
lY., Margaretenstraße \\,^<^^ 

.^..^^.^^,:::<^^ Auswärtige Filialen i^^^^^^^-^ 



k* 



IV., Wledner Gürtel 6, 

VI., Gumpendorferstraße 70, ; 

VII., Marlahilferstraße 122. < 
VIII., Aiserstraße 21, ^ V 

IX., Nußdorf erstraße 10, 
XII., Meidlinger Hauptstraße 3, 
XIV., Marlahilferstraße 188, 
XIV., Märzstraße 45, 
XVII., Eiterleinplatz 4, § 



Brück a. d. Mur, Mittergasse 1, 
BudwelS. Theatergasse 6, 

Freudenthal In Sohl., WilhelmstraBe 2 

GÖding, Ringgasse 7, r'\.p^jr- 
Graz, BIsmarck-Platz 3, y ^^ 

Iglau, Schillergasse 28, >y| 

Klosterneuburg, Stadtplatz 16, . | J 
Krakau, Rynek glowny. 8, *' ^ 

Krems a. d. Donau, Unter« Landstr. 3, 



'-* 



V 



Krummau i. B., Ringplatz 8, i 

Laibach, Peterstraße 2, \ ^ 

Lundenburg, Franz Josef-Strafte 3, 
Mährisch TrUbau, Hauptplatz 26, 

Neunkirchen, Herrengasse 15, 

Sternberg (Mähren), Breitegasse 17 
StOCkerau, Schießstattgasse 3, 
Waidhofen a. d. Y., Ob. stadtplatz 33, 
Wiener-Neustadt, Wienerstraße 9, - . 

VY besorgen alle Arten von :<y /i-^^ri^^ 

Bank- und Wechslergeschafteni 

so den Kauf und Verkauf von Staatspapieren, Pfand- 
briefen, Prioritäten, Losen, Aktien, Münzen, Anweisungen und 
Wechseln auf das Ausland, Ausfertigungen von Kreditbriefen, 

die Übernahme von Depots in Verwahrung und 

Vermialtunoy ,^ „ ,.,,.. 

die Ausfahrung von Börseauftrflgen für die in- 

und ausländischen Börsen, c« w 

die Revision aller Lose und verlosbarer Effekten, 
die Versicherung von Losen und verlosbaren Effekten 

gegen Verlust durch Verlosung, 

die Einlösung aller Coupons und verlosten Effekten, 

geben Prontessen zu allen Ziehungen aus, 

führen Vinkulierungen und Devinkulierungen auf 

Wunsch der Parteien durch V-^ *- "^^^^ ,,w 

und erteilen Auskünfte und Informationen über alle 
den Geschäftsverkehr und die Börse betreffenden Angelegenheiten. 



'^i^itßtl^tmtn 



-.CiSictx-itiMmmmmm i n ni n i tin i ini i miiiitfinr i rr i i t -r "c ' ^■^-'"•^' r- ■ .^ <tri.„>., iif i i .«iiiiiiiii 




> 
> 



Die entfallende Rentensteuer 
wird von der k. k. priv. 
allgem. Verkehrsbank direkt 
entrichtet und von derselben 
aus eigenem getragen. 



Form. 352. — P. G. 










-^- 



)Xi von ^er Anstalt 
,' Innere Stadt ^ 

Dieses Einlagsbuch enthält acht 

: UxxaJuuLUUUUu aJ LU J UjajJUuuuuuiJLXxiJ^i.ujja^^ 

1'-.. •'r:Ji.ll=^^'-'->: ■ ;;\>"t:l;--_-:^ ^■■' T-:-rr- 

JmSelhstoerlagc der Gesellschaft, 





t, '.. vtRlAaS A-.Q.VOBM R .WAU.«.M,.« e..«^ tc w,eN v„ 



■^ 



lUgniicine ßtflmmm^tn 

Int bxe gtttfage bet i^ctbex gegen ^infagsDur^ei' 

laut mnftenal.(?rla[)e§ t)om ]7. dctxnax 1900, 3. 72.^83 ox 1899 

J^. «.. , 0.. J^Wv ,///// v-f/o)! -' 




unb jmar tm minbeftcn 



1. 5Dic Umlagen ^abth tir Äronen, 
«etroge bon ^ itroiicn ^u flefc^c^en 

mM^^n^'^^:!^ ^'^'\^ «^^^'^öge cünc Angabe bev (^künbe 
§ 2. 2)ic (Smtagcn lücrben auf einen befiimmten öon beni CFin^ 
i?nL"?"f ^s'-^^" ^^^"^^" öemac^t unb erhält kXr 'ber einterSn 
flcaen t;;r1ituna\n?lo ?"f/"^^ c^^"'■ '^"^ SntereifenteniapüaHenb;^ 

; ber (^denAaft .![^ r? s"^ =1'^^^ ?"^ ^'^'^ titelblatte ben trocfenficmpel 

5S51 Ä EÄt,;':?:. gÄlÄ- - 

©elbuerhähnm n !,1 /' f '-'i^srnfung ber einlagen mirb ben Scü- unb 
i «eÄ^^ t)on ber ^rnfialt feftgcielit unb funbgemarf,t. 

aenben Stfin^ l, h l f " ^^'"''^ ""^ ^^^" «"^ ^^» C*inlafl§ta0 foI= 
genocn -lüerltagc unb cnbct mit beut SOßcrftaac ber t>cn Taac ber \M' 

,af,lu„« B„.a„8rf,t ^er Wo„at „iro ,,„ a.TaVnfla'^.d'"' *" '"''' 

45orta SU btefem 5öeljure em «njud^en [teilt X'^^^ 

finben au^i.w!?Af 'i^'^i"^^""^'" ^^*^ i"'" ^^^^^'»Ö^ öon 200 ßtonen 
C 4mJ ;^'^®''''!i^öen ftattunb unterliegen feiner iilinblgung. 
>4^'er ytucfjaljlung öon Beträgen 

über fronen 200-1000 ^ eine ö-töntge '^^'f 

:-^-i:V*>.i.^-l* 1000-2000 ^ , 10- ->•' 

^lufnrfünhJM/'m^^.^'"'' nnmonaflrrfic ^uffiinbigung noranjugeljen. 
bcrcita ,a t n un^^^ ''''^'" ^"^ ^^erfall^äeit für ben Ginleger 

eT boA r^ V ^r'-i/.^- "" "'^^ '^^^^'^^' ^'^-^'"^^ ^«^n« ^^inlegcr ftel)t 
bor mfun b;r ^ «ujfünMguug ^u n>^^»rufen. &c^^k\)i biefcr ^Mberruf 
erfolgt b 1 6e i?.'l""t^" ' ^' ''^?''^ ^^^ «ersinfung feine Unterbre^ung ; 

üSbiau lÄen^^^^^^^^^ ,^\' SBtcberöerginfunq. gtne ^nberung ber «uf. 
lunoigung^fnften toirb ftatutcnmä&ig funbgcmac^t. 



iniivtii^>ii<min>iii(rni 




I 



1 



1 



) 



I 



I 



) 



! 



I' 



. 




§ 7. 3)ic O^ejeüjdjaft behält fi^ ba§ Kec^t bor. ßinlagSbüc^er 
cnijprec^enb ben für bic i^ö^e ber Einlagen feftgcje^ten .^ünbigungefriften 
cntroeber bei '«Präjentation ober im Söege ber ß'unbmac^ung ju fünbigen. 

aWit ber S^eifüUSjeit t)ort bie Sßcväinfung auf. , ., 

§ 8. 5)ic 3'^^l""9'-^n werben . ot)nc tRüdfie^t ouf ben 5^amen bc§ 
erleger§ an '^tn "^n[)aber beä ^inlagobuc^eä geleiftet, ber infolangc für 
ben rcd^tmä&igen 33efi^er gilt, al§ nid^t bie etroa eingeleitete 5tmortifierung 
be§ (Sinlagäbuc^c§ ober ein geric^tlid^oS Söerbot bic ^uöäüljlung t)emmt. 

§ 9. UBanfc^t icmanb unter ber auöbrüdlic^en ©ebingung einjulegen, 
bafe nur an i^n felbft ober an eine anbere beftimmtc ^erfon 3üf)iwngen 
geleiftet loerben, fo mufe bie§ in htn 93üt!^crn ber ©efelljc^aft unb in bem 
(Jinlagäbud^e bemerft werben unb obliegt bem Überbringer be§ ©inlag^- 
buc^cs, fi(^ bei allen ßr^elningen an ilapital unb 3injen jebeSmal über bie 
Sbentitiit feiner ^erfon auö^uweifcn. — 5öill ber (Eigentümer einey fold)en 
(SinlagSbuc^es ba§jelbc an eine britte ^erjon abtreten ober burc^ einen 
SScöollmödjtigten ^Betröge ergeben laffen, fo mufe bie Übertragung be§ 
Eigentums ober bie 3?oUmac^i entweber in einer felbftanbigen Uifunbe 
ober auf bem C^inlag^budje unter eigcnljanbiger Sertiguiig be§ Einlegers 
unb jmeicr 3eugcn auogcftellt werben unb ^at fid) bi;r . ^\pfänger über 
bie Sbentitiit feiner ^erjon inSbefonberc auöiuweiieu. "•'://^-A 
- § 10. iVür ben g-oll be§ SScrliifteS eines (Siulagebud^cS ftel)t cö bem 

Eigentümer beöfelbcn frei, bei ber ?tnftült unter Eingabe ber wesentlichen 
^Jierfmalc fic^ bie Q3efc^logöüormerfu)ig ju crwirfen. — ^iefc ^^ormerfung, 
welilje nur eine U^tägige ©iltigfeit üom ^nmetbung^tage an tjat, fiftiert 
bie 3ablung auf ein fold)e§ eirtlag§buc^ unb obliegt ber ^^artei, t»or 
''Jtblauf biefer ^rii't entweder ein geri(^tlid)i'§ 8al)lung§bcrbot ^u erwirfen 
ober bie *?lmortifierung einzuleiten. 53e^uf5 Siuleitung ber ^mortifierung 
wirb ber i^ortei über ^iinfudjen nn ^uäpfl üu§ bem :;iutcre|fcnten-i?avitalien» 
bnc^e erfolgt unb waltet fein ^inberuiö ob, nac^ (Srwirfuna be§ red)t§' 
fräftigen ^JIniortijation§»t^rfenntniffe5 ein S^upiifat bc§ (Jinlag§bu(^e§ au8« 
jufertigen unb ^'^'^»l^'nöe'^ bavauf gu leifleu. 

§11. Um für ben f^an tt^ SScrIuftcS eine^ eintag§biid)e§ in ben 
'^üdjern ber ^nftalt ba§ betrcffenbe .tlonto ol)nc Sd^wierigfeit auffinben 
JU tonnen, werben bic ^ntereffenten erfu(^t, hk Plummer if)re§ einlaflö« 
bnc^eö in SBormcrfung ju fialten. j/^- 

§ 12. ^Birb bü5 53u^ behufs ber Einlage ober 9?üc!ja^hing bei ber 
^tnftalt übcrrcid^t, jo wolle fic^ ber (Siinreic^er ben ^Jfameii, auf weld^en 
bafj ^•i?ud) lautet, genau merfeii, ba bie JRücffleUung nur gegen Angabe 
biejcä ^fiamenS erfolgt. '" • 

'■ § VI ^n ^e^ug auf bie 58eriät)rung bon (Einlagen gelten bie ad» 
gemeinen gofe^Iic^en ^^eftimmungen. 3)er beginn ber Sajäl)r.ungöfrift wirb 
i)om 3eitpunltc ber legten baren (Jinlage ober 9tÜtf,^a^lung ober ber im 
einlüg5bud)e Don Seite ber ^nftalt erfolßten letzten 3infen3ufd^reibung 
gerechnet. Jßeriäl)rte tJorberunfien fallen bem ateferüetonbc ber ÖJejcUfdjaft ju. 

§ 14. ^ie Einlagen unb 9lü(!^a^lungen erfolgen an iebem SOßerftage. 

|. L prio allgdnrinc |irrhrt|robauk. 



l i| i ilijuni i g|||jgM)iiiMlliMlllJ)iiu < lt » t i iili ! a i iu«^ 




I« 



^: 



< ! 



- 



i 



-r 



ik^WW 



' «-■JJ .. - J. 



l_J. J , ■_ 













• 



\' 






säi^^; ^ s^^fSfS K f»fStSii^^stBt^^ii^^^r^iS^ 









tl^eni^iA4 



eni et/f/rnaeii 



»/ 



u 






\..V 



/.■/ 






...a.il... :j:. 



- \'- ■- 






V!T 



:(;' r'\;n rf-.T- 












'_! V t. 



■^r. 



*.l.-,.../f-»^'«»»'' 



y 



/•-"'• 



>i..».^.V^ ♦• • 



.^.^.^.y....„^^. .^.. 



.. ...V ,'.-"' 






li^:' 









M I 



...-:^: i;-.% 



,....-< —.>«*..._. 



• ;*.^>«-«fn«4v* •••■••• 



_,•»». 



l •• 






\ i 



Jruj 



^^5^^*: , , 

►•; .^.,h-^t .r. :. 4 ».i>.„.»/..™,.,-«s.N^^>«».rf\\V- - - •• « 



■>• I . 






■-"->VA\-'w-v'^ 






V. 







< 



^»*" >»«l **» « » « «« »«^|wi»TM — t »»■*.«»»<»■» . . . 



• *r*><*<«a<>l 







t.wi^'fi^a^^.* 



fAJw»»^'^»«— itix^tf.. 



\vf£/,,. .-^ -leg-' •■ c; 






MNi»,«>«iMtMMMtftMMMMMttftMMM*l* 



ilttMIMIHM 



V 






> 








-•■'■-■-^> -- ......V.:^-...y -.U , , .. .^^.^^\/...^^^^. 




^ s 



n^ 




*t ul 




feMfeogJÜi 



y 







: 



; 



: 



, ,....^,_^, ...„y^^ii^, , r >^ — --^^-^^ V V-. i.'.^ A,^...._ 







; 



w 



i 




mmmmmmKmafmmtßm 



7t """7"^« 



I 



> 



. 



10 



i)W"gWiwro»<twniiiHWPW W i)i?iii>pp<KW^^ 






7 




M^^ 



eZ cyJZ 




i-^^***^»^*'.i— •-. 









(^^it(>i£di>enl ÄaX' 




iwnn bis Sl.'Dezember lülB v 







Kxi.'r fr:?7v ; 





^ A 1} ■ 



^.4.xJ ^ ......' .^-tr:c^;s^,..^>..^,^^ „... 



^^^., - .. ....y..,^_tf.,..J,^i. „„ |....,,.|_-W...„^y,....„.>^ :._ ^ Z^' 
















vvUv« •«/■*^*«*<«>*«f ^« t **• * A«w^^« • - M? ••«'■•«'•S*« O^)«»' A« ri 



••>*vA<*^>-Brh< HU**,-N*<C'<i-»<r«w> 



- -rzz 



. . 



3He^ 



-^ 





iiM^ «.«•«»••* 



lr>*t*<-'l»*«v>l*»M<.H~M4<i> 



X 




r*'^ ' ^^isvä-f. 



V 




^Vu ,- 



;\Ä---- #■^^''- 





^^^^ ;-.viL3. -=-->- 






-.^•U-r-Hi^''— .- 



»»i^.*!j X-JT-* Jk-*^^— «™' 



»(.••nl^^t ••••>•«: •*aA^^H;***uf>..^nt><4 






'r"7y^rv^.^#-v^ ^'"^AVt ^'f/^'';?;=^ 



05 ■ 



i.A.w,i»Mk-i«w->;.:c. 



/-^- 



•;«ii5,' H>:£<*i»'^:^ . 



;--^— rrr^^^ 



■ 



*) ) ^1 i h i Wit^Blutif MuMi aMMiiiii»»jMBil<Mi»MMM<WI<t)»Mw 



■'1 



■'.' ;'^i^~" '--.-s'''-:" V .- -"^-•••-i: -' '■!^'"'•?^^*5?Sl••'■■5■■■■*■ 



xMMCb 













— r *-v .• :., •...■u..<ä.. :..., ' ir^\~tsrqjTrr*- — ■• 



-4';' — ;r 'A-r"%V-*-:^' •" 






, .rt-f ^i-iti r^'t^ftf',^^-' 






•-r<; 



•^>"'- 7/'^^- \-.'<v 






< 



• 



f^.^^'l^v.^~..'>i;^ 








s 



V 



J 






IDuBrv C. 



^IllÄlett ittföttb^d^ir unb nu^länbMc^ct ^rcbitinftltutc, (i^ctiojfctt^e^aftcn obn ^erjoncn, bie Im Snlanbe öctoer^^möfeta 
^^"ÖfcottTieiJficIPftc (ictru^ctt, mit ^u^nttfime bet O^ut^a^en auö S^ontotomnten mb mxoionUn, fohlte mit ^«^na^me 
.jj^% yO^/i'/ ^^^ ü^tttfr^ettte füt ben »antnotenottStattjc^). 

''^ '^' 9ia„,e ®iv.na) ^ :^...£../ LI. ^ri^Il:^^^^-^--^- 

sJ\c^Yui ^'^f . //./'/"' ( . / / .«-«,r-Tr..: .y.. 

'Vy vi Vi I - 4.^-..* « ^ *•...«........... •*.••••» ^ ' C «^ / / ,x 

.;:.£ .i;...z.^ ll.. ,,:.La.^.LJ..^ 

i 







9lbreffe 



.—V- 



gBoIjniife (©ife) am 



1 . 3änuer 1919 UL..: -pX.. 

13. 3Kävä 1919 .1J.LJ4. ' LJ..-..1 < : :.:..^..^ 



Seäeid)iuing be§ ©iutagenjc^ulbnerS, boS ift 

bev Spavfaffe, 53Qn! jc, öon ber ba§ ^u^ 

ober ber ©c^elu au^gegetjen ift 



9^ummer be§ (Einlage- 

buc^e§ ober S'inlage- 

f(i^eme§ 



^üßcmciiic S^crfc^rgknf. 




y 



9lame, auj beu ba§ 

53uc^ ober ber ©c^eiu 

lautet 



/v 



L( i ^Hf^^^f^* 



S3elrafl be§ legten üor bem 

13. ^ärj 1919 im S3uc^ 

ober Schein auSgeiutefeuen 

©Qlboä (®utt)abenS) 



'//: // 



/'//: 




/ 



/ L^ 



^ Untcrfc^rift be§ j^uy'J^Äitrcrbung SScr;)fricl)teten 

)c8 gloeutümcr«, feine» sejeOfrC^n S8crtretcr§ ober aScöonmäc^tlgteu) : 



,.. . 1 Z • / 



5(„maf«„8. |»f;''!9,^7^^t„f:9e6ut o'JfeZS'^ für j.i.n gintaacf^eiu ift eine 6e[onbae 5tnu,etb«,.a auHufev.iflen 

äebe «(nmdbm.g ift in btafa<f)et «uSfettiflung Dom fjWbcrunBäberec^tifltm (Siaentümer, bcf[en gelcDUdjeu Settret« obev 
!Bcvo(Imä(^tigleii) jii ctftalten. 






T^ 



'>^ 1/ 



t'-^- 



>>*?*.v- ^C 



-v-t'^t ^ 



Absenüer 

Odvüilaicl 

Nadavrca : 

Mittente: 

Poiiljatclj : 

Poiiijaf : 

Presentator: 



Peldpostkarte. 




> 

m 

O 



7» 



K. u. k. Feldpost Nr. 



HORNSEA COLLEGE, 
YORKSHIRE. 



TERM REPORTS 
for 



HORNSEA COLLEGE, 



YORKSHIRE. 



TERM REPORTS FOR 




FORM 



CHRISTMAS TERM 193 <:y^ 



Position in form 
Number in form 
Average Age in form 
Times absent 
Next Term begins 



3 



/s 



l^vf^ ri 



193 



EASTER TERM 193 



Position in form 
Number in form 
Average Age in form 
Times absent 
Next Term begins 



193 



SUMMER TERM 193 



Position in form 
Number in form 
Average Age in form 
Times absent 
Next Term begins 



193 



J/yy/\^A^ 



Term 



Position in form 



English Grammar 
Composition 
Literature ... 
Writing 
Dictation ... 
Reading 
Arithmetic ... 

Mental 

Alj^ebra 

Geometry ... 

French 

Geography... 

History 

Nature Study 

Botany 

Dravving 

Needlework 

Handwerk .. 

Scripture ... 

Singing 

Gymnasium 

Games 

Typewriting 

Shorthand .. 

Bookkeeping 

Dancing 

Elocution 

Pianoforte ... 

Craftwork ... 

Swimming... 

General Knowledge 

Conduct 

Totais 




J^? - 



^t^ 



SV 



So 



L ^ j^^lAj^.^ 






^^^^l.'&^JlA^x. -/6^^^»7<^ -V^A^d 




VO }St7U^. .£L^^s±(g^^^ a^^tUl Jiayo J^^iu^ <Jy>^ oluj^^^>^ 



s 



^ 



k>e^CA4QM^^ 



Cjy U^ 



CLd^ 



A 



S /C if^S >L^n^ J^Xl ^Cf^^- ej'^ S^ UL.M'l C^L 



<yf\^ 







l(.Sd 



3ys 




Percentage 7 X ^ 



// 



General Remarks jtkPj^f^ L. 





^üsii^^efLd 



Tertn 



Position in form 



^L 



EngUsh Grammar 

Composition 

Literature ... 

Writing 

Dictation ... 

Reading 

Arithmetic... 

Mental 

Algebra 

Geometry ... 

French 

Geography... 

History 

Nature Study 

Botany 

Drawing 

Needlework 

Handwork .. 

Scripture ... 

Singing 

Gymnasium 

Games 

Typewriting 

Shorthand .. 

Bookkeeping 

Dancing 

Elocution 

Pianoforte... 

Craftwork ... 

Swimming... 

General Knowledge 

Conduct 

Totais 



Max. 
marks 


Marks 

gained 


RH.MAKKS 
























































































1 
























































































• 











































































• 








Percentage % 





General Remarks 



Term 



Position in form 



English Grammar 
Composition 
Literature ... 
Writing 
Dictation ... 
Reading 
Arithmetic ... 
Mental 
Algebra 
Geometry ... 

French 

Geography... 

History 

Nature Study 

Botany 

Drawing 

Needlcwork 

Handwork .. 

Scripture ... 

Einging 

Gymnasium 

Games 
Typewriting 
Shorthand .. 
BooUkeeping 

Dancing 

Elocution 

Pianoforte ... 

Craftwork ... 

Swimming... 

General Knowledge 

Conduct 

Totais 



Max. 
marUs 


Marks 
ßained 


REMARKS 


































































































































































































Percentage % 





General Remarks 



P£/? 



». /^,'s 



•//\L 



bfhK\^'^ 





^^"^n/L FoUTTL 




Box ,:5. 



^T 



Q ! . M 



.M^tt^riiiMiikMaftiilHrii 




( I fl fä 




%yA^^ 




V'Vi^n^^^n/v: 



^ ;X.- 



m t ivu 







n/M/b 




L Krri^Uhrj 





(Uli r 



'i 





tyTlX/ 



drr ^ t UTL' 



^nty 'VK -^i/w n i^-t/nu 




Ä^if/^ l/lwL^ty 




i 



VJU^ TU 



n 







Md/liyUViyX 



c^ ^ 



\^W^\ 



AA^n . 



/ 




--^M^^-^ 



i-iMVr x/y^^ 




t-I. ^11 




itnn/' 



yVli^ u 





M/ ^I/^Z^i/tT A-^nyL- 



],yV\^Vw" 




ymvi T .v 





i'%s^nA^ 



j fr, ,«tf J^^, 




Z/^ 



^--d^^Vt- tJUv .0 i' 



'utM^v^ n 



i^VTl 








^ JaaJj- ^X 




^'L^vv^ ^"lUiyi/iyv^iA. vtM 




A/Vtk 7v^lM ^cXJb . 



>n 






^"VUAJVT ^n^yi^iAyü^ 






i'^r 



vS 



■-"i^iA/u/h ^^i^i/im. 



4f^. ^-^ ^^"^ UvnLvu. 




m. 



u w. 



MML 



ü H^tyK^ ^im)i 



r>y 




t 









-V^ yWn^^^^" 



^/vm^^ yoiyinyU/' 



x^iu ^ i/i^v-^ 




"Vt ^IX^UW^ 




vn^^ij-^ 



cyu^yx/ . 



.y^yl^^T^nr^ ^ 



-^Vl/ 




t^ än/^i/u-m^ .^H^ytAnyLf^ 



^1/U'j 




t^oM^ 



I p^-iM^ J^^r 





I 



y-i^nA/ AnVnr'^ 




Vt^ yfiivi^^VW 




% -td^ 



-yl/lfOd 



yVji' ^ nA^^n^MAyi^^^^^^^ 




y&ruviA/^ 



^^^W 



M 






Ui 









}ynV\/. 



\ I /? 



> 




^ 



vv. 





a l iA^^^.-yvV'i^Y "^W^ 



i 



^ ^ /</■ 



^P 



r. 



niAA/. 




V JinA^^{}n/]y 









/vviid^. J olllv^ 4^ 



7^^ pt^i4y y^rkh^^ii^^ 



^^^^^^-^^^^--?t-t^ 



Y^ iif.W^f^ ^X. 




-/i 




^'^^^^^-^ ^iM^n^rr- 



^-iC^VynA.liyit/ 



xnmA lli 





MiyVXAAAy 







-^lyv^ly^yji^ 



ri/' / 7i^> 



^^Wfn^^ .^^ 




-^^ ^^^^^^^t^J^diicJ^ 



Jir\Ayyy\' ^ 



'-fl&^di^ 





11/ 




li'My 








JXiÜL 






/VW) 



i^^i^^jf^ ny))(^ •= 










/^iaA^AAAa^\ 






/lÄi/L-' 



yihynx ^-alwitl 




uLim 



7 

u 




y^ 





i^ MxnA. %, 



n/o^O/t^' 




n/ \%ijl4ll\ ^i^]^^v^.^i/tJ^ 



y 



l^K 




U^jAAATt^ 



[yt/vuiv^ .n^vJo^ 








1/^ 



\v ii/uXjy] 




■M.l^ü yV^W)/ 



nkilwi hV^^ 



t l 14.^ 



"JVh^yvn. ^^H^ r 



y^ 



nmQ.-J^Mni^PVvtI/ JnvJku 





\1 " 



^■Javx—^^AA Hru^^^i^tiJxiJM^n .,^^ 




^Typ^^uvta^ 



/ 



-r^<^2. U- ^ 




ix£i^n.ivM2iy. 




Jb^l^JJ^lßiA^ tni^ II 7 il/iA^i^ißt^ 



i^y^u^i^ 




^ ^^^^^^ 



^i v rix Iniri ^Uk , Oy<Lr Jl t^ ^l ^^lyi^ip 




OXAa. 



itl^ n h^nf';t^n J, 



-ri^tifti^ 




e 




/^ jjf^Pt^-^ ^^^/ ft ^^ -7^ 



-i>^Y- 















^^H/r^. Oii^--it^ 




r 




:^^^ 



ey 




L<^^< 




j^ 



f 




I^k^.^. 




-Ä*S^;32;;-;V^ 



...^ 




^^^^^p^^y^^^ <^- 




^^^w^^ 



^^ 




^^ 





'>*^>'^a^<^ "7^ 




-^^^z^-^^^gx^^ ^ ^j^y^ y ^^^ ' ^ « '^ "^'^ ^. '^^-^ ' : 



iMLjm. 







_-??c^^e^ 




J^3^-^^^ 




-<Jt^dy*^ 







^^^i^-^-'*-^f*^iA ^^^c^^^^t^Tn-^^r-^oft^ 



^ ^-.-^^^T^ 



.^t^ 



Jtl 




\^ 



y^ 




?-s 



^.^^^ ^^ :,^^^^^/? ry ^^^ ^^^J 



^»^<<^-^ 



9?^^/. ^ y^ rr^r^A^^.*-'^'^*^^^!''^^*^^^ 



L^. 



.y 



^^-^H^r^r'-C-^ 




'>^^ 



^^ -V- 



y'^^^St 



^^:^Ur'^^r^*-^ X^-Xy^. 




2:££ 



r^^^^^/"^. 



^yk 



^^^ 



^^^^^^4^ ^ 




-^ 




j-a^r^arwr^r 



-^^WYr^»«^ 



T^äfV-?^ r^ /> f*-r-lV 



^ 



.x,^ 



«^ 



.^-^^z. 



^^^^ 



^c^ 



^:^ j^t^jL^^^C^ ^J^-t^^^ 2i^^g:^>ie?^>^^ 



^rzM^^jJ^^ 



-'t^t^t^^t'-*^ 



^-T-^<^ 




:/f^^^A. 



^ 



^^C^ 




^r<'7i^^^^ 



^-J^.:^l ^^y^- ^?y^^J^ ^Z y-: ^/^^ ^/^J'^^ 




-^Z,^. i^» 



^^<f{^^. iC^^i^^^^r^ <^2^^ify^, y/^. 



^tu 



/y-^Ar-^^-^Kr 



'^f-^^. 



^ 




„i?^ 



>..rp -iT^yy^ 



^^^ß,^Ji^^^ J^jjryr^^^^k^ XP^.^^^^ ^^^^^^ 



^^^f-^-'A^-^^ 



i^,a^ 



-<? 



-^^-^^^^ 



^n^^ 



, A^ ^^1.^.^^ ^^ v.^;^ r-'^^^ 



:^ 



r^ 



•*^ 




^<g^<^^«.^:<g^ ^J^2 :^± 




'^■rt^ ??^ 




;^ffe^ W^. .^>^^g^ >^ 92.^^^^ j^^^^^^ .^ y^y^J\ 



^y£-i^2^-2^^^ A^y^ri^/^.^y^^^^.^A^.t^^Mß7g.^^ 



,7^ir-<^ -^A^i^ 



^ 



u^^ 



:2U 



MrtAJ^^^^ -^ t^£t 




y ^ J^' 



A 



im- --^ 



A^^ ^^^— ^^ 



/^ 



^iÄ- 



Ü^ ^f'^-r^J^ ,i ..^^^J^^ ^ c >. 



^ 



^^/i^ 




^ 



^►-»g' 



^<j^< 




^^ -g-^ ^- 



^ 



^^^i^ 



'Sgy^^r-a-ait 



-.ii:^ ^^^^ r 



t*" iT-T'r^rv- 



j^^^eS^X 



^'^^^^^ r^^^ ^ ^ ^:^ y^^^ , {^ 



7'. /-r^ ^g^,^t 



'^.^ 




r^r ?y 



<.4 



-^^^'^:..y./Pt^ ^i'y^^.j^ 



^.--^^-g^^g^JK^f^ 





/ 





//^ ^^^^<// /^ 







.r:aCZ?^cZ^ 



Y 



# 



/KfMtt 




. ^-n/yr >4'^ -^/-'<s*.^ ^<2^ ,^^^:..^^.^ 



./ 




/■r 




^^ 




uiri. 




j4^2^/t.>V<^ ,A^^^ ']i 0^^ 



'T 



^l-l^ UJ^'^^U ^ 




/^y 



'L^ OJ^ 



^^ 



^^ /^ 4t^/^ ^^ 




A-^J2^- 




IH^ 




o\ 




> /^^.-t^t^^z^P't^^ J^ 



^^:t^Pt^ 





t^ /t^/^z ^ ^<^%-fc^^t^^^'f^i^ -^^f^^^^^/^ ^ "? /r^ 





'-i^^r^ L^^ ^^t^J . j J - 4^'tn^^ /^^'^ 






^^. -^-^^z^^-^ /^ /^^^i^^^^ je^\ 



M.-lH^i^ 4 ^^^^^ ^;2<^4>^;p, ^ j2tt£/3 ^^ßrz^^ <^ 




v 



^^/.. 




iX 



^;^^Ly5y.r_^^^^_ /^._ ay .<4^.?^^ ^.y 



.^f^<n^ 



^trt^fnj ^/'^^^I^Pv^^iZjM^^t,^ 




/^^ 



^^Ai'l^ 



/ 






^^-O^M^ ^^ /. 



'-'^X'^t^ 




.^<U^e^^ 



\y 



nrifVf^yuM^. ^u^ / n^^c^^^^^N>. ^-^ f^-^ 



A^/7 




r 



^Al/i/V i ipi: JvotiJ .pi^^ 1^ .Ui4A)^ -/^kl /^"^'-^ ' 

£^yiL n/rr.^ t{L/r^ 71yt^. ^ tXi^^/^tÄt/S /rW ^ /A ^ ^ff^ 





C^/'y^ ^ 






:^ÜL 



r -^Z^ 



r^^ 



#^^ 



^p-^ 



:^5^^^^, ^>^H ^^^^3^ -is^ f^Jt ^ Ar^^^f-f^^^ 



/ 



j^kkLou^ 




t'-t^^/V 



f /^ /^^ ^ ^t^<^-ty ^. 



^ 




<Z-^-f^^-^ /, 




y^. 



*f 







SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



I f/VuLn^PM/i^ -n^^i^t. ^Tf^^r^^,^^^.f^^^/t^A J^ ^jM. friß^ 



/^ 



dl. 



'/7Z^ 




^-/^'Vt.ß^ .-vM-nJ t:^b^n^j^ 



^ Z-^l^-^/^ 



i^zy£^ru 



^n l p% 



^f^y^ 



X 




L 



j.tM' ?^rW /^^> / .'., ,>^/ ^ 4^ ^^^^^ 



w /Air ^rid^^ti /A \A,^.r ,. Li ^ ji^ ^^/^^ ^i/iJ^ .A:^ 



^j^fJA^j^^^j^ Y^ ^{l 



'fPf^^Tt' 



j^;^^rt>^. 




^^^ /^^^^^ / j^ 



c^ . x^ 



A^CT'^ 



JyiiyiJ. /l£rr^ (ß.. 



^//if^jH^is^^ ^(^^f^^ 



^ 



/C^ 



^^' j — ^- ^ f-^y ^ / wf? ^.^ aX ^^J^^^^ 



^ 



■»"-f- 






^1^541 




3'Vg^A-^r^;^ <^L^:U^^1S^__y(ga^C.»:^ 




*"■■'•* ' T ■ ■ • 



L W/( 




TZ/z-^g^^./. A^^ ^^j^AP/^^M^^^^ '^^ 




4i^y1C*^ ^-t^ia^^^yf^^i^. .yL/i>r^ ^ f j^^t^iAz.'^>/^^£^^f'^;t^ ^-m^i^ ./^^^l>e^£^.^ 



^^A^<^^^^ i^ ^ yJ^A^.^.^/^^. ^J^^rfy- 'd^J^^^^y-''^ 




ff^'A^. 7^ ^. 



^pykM.^ik2^/c^ ^^^jgj^y'z^g^isi&^s^^^^ ^/ ^,^^^^^ ^j^^K^^^^ ^M^^^^€^ ^t^/^£/a? \ 




itv^t^ 7^%/j<^. ^r/<y^y tßry^^ tA>i.ut^K^ir^n^ 



^fyn-TT^u^ f£^^ti-tH^ 2<y^ 




^iM 




^P^^^^ ^:;i^<t^^^fttz.^&2^A- JM<^^:^^^i-tf^ 








1 ^ /, J&t/^i^ 



^ .^^y . 




yt^vr/A /r 







'£^ 



K^yMy<Skji^^yiJM.ylt. "^TXU^ ^t^^^Ct^£l^^l^ .,U<^^^^^ l^ "^t^^At^ f ^ 



Jifv^/.^ ^i^ .^^/:^ ^,^1^ ß,t^/^.^J!y^J. ^^^<fe.i^ ^^i^HTytAMjS — 







^^^af^rt 




-^^»^a^^ . 7a?//^ ^z^cy^/^^^t^ .^^J^/^ 



yfi^Ld±- 






M^ 



4^. ^/^^ 1.1 



, M^J.^^Uft^ ..u^^. ^j^^M^J;.^^ 








--/^^^ 



/W;^. 



/2^U/, yi^^i^r\ 




--tk^y^. i^ 



^^^W-^ 




-Wv-xx^^^^^^^^^ ^^\...r.J,/^ f/J^^ /^y ( J^^ 



^1^7V1q 






.Ji±LL 



f^ ^t^Pc-n-T.-'i^^-rt u 



.^/^^^^ y^/l^^I^t7r/!^^^ ^^^y^^ ^1,^^^^-^ 



yLnyl^. 4^ 



m ^^ ^^4 ^ , ^^ ^^ j,,^^ i ^^^ä^ 



i^^??J^ät^5^_ 



flhl^^yf ißr^_ 



ILj. i-^kl^^ 



/^^^ ^-r rf 1^- - V,r 7\\ 




<f^^/{^. 



i-Ü. 19 IS. 



TU 



?-^ 



£-UtyO- 



7t 7^ .-^^foir if 



i¥^ 



^ -n^l.^ e. /! 



y cc^c^j^^n^ 



-^v2^ 



■y- Jrr.^. ^ ^.^^,, -^y-Ä..,^^y^^ 



_^^ ^ 



'# 



t^/^v«^ ^;:^, 



// t^/cjy^ 





'-/L-^: 



^/^ ^^f'^-On.^ 



l^H. -^^ t^ 



^y- ^/^- — f^-./^ /^^. 



.^p^-t^ 



Pty 



/--7 ///. jy ^•.,, ^^ ^ 



^^^. 



"CIS^^, 



>^ 



V '^"^ -^ '-^ ^..„^ 



^. e^^ 



/ 



'^^ f^/^^-^4^^(^ 



^^(/l.) ,^p^f-y^ 



/Z-il^ ^^ß^^j^ 



'^' /^#^>^. ^^ 



^^^^^^ w^^ 



^^^ii^Hn^y, 



Pti 



'W^'SÄe^c^- 



^i^e:^ 



-/t^^J^ 



/V^....^^.,^ ■-^— ^^Un4^^^,, 



/W ^y^^^^U^il^ ^^^Ä^^^.^^Wr^ ^/^.^^^^^^ /i^-^^^i^t^ .^n^^ 






/^^ ^;2^4V2. ^^^^>^^'2^^2.^.:.^fe^ ,^^^^>y^-^ 



.^''li>l^ . 



:fi^Pt^ 



'^^n.^H. ix^^ ^^ ^ii.7.:./r^ ^7/lvcf^^\ 



/x^(jH^x^n Jl^H\ßnl\, "jL^^i/fMtu ^^i>rt^l^ yui^t/ ^/^^^ 
JL.<ny^n^ >t^^t -.^'r-r^y^ "^^^ -^^^^^^ -L/fi-t^ ^r-f^A ^^^i^. 



^Ht^ /U ^ // ^^^ -^Vz^ t>^ (S^ Y'JU^ ^ i^ut. ^, I 



^di^l^ 




^n 'T^.n. ^'^y j^J^./ .u^ f^V ' > - ^ 



/ 



• \ 



^.AT /^/y 



.l2^0hA^ If/fA^/. 



f^iiL. 



"^^J^/^/lr ^t4^^. M'r^^ ^ Jf.^ 



äJL ^/r^t>olf, <Z/^/^'A-. ^It 





L ^^"^7^V>? <7^?^> M^^^^,. ^^r^X /-^ .y^./^ 









-2^ä±l:JLLm2A 



^/^/f. 



iJ^^p j^-tyf, .firt^. ;/y/ ^>^^^i^ 




^^^^f^ /tle^^ ^^r ^,^ ,^^^ , , ^^ ^_^Ut^ ^^ ,^,Urf. 




ML 



^^4^^^^^.^-^^^ -^^<^^-^-^i^^^<^äJi^7i^^ 



-,.:ld^ 



« 



ufi^S»,*^ 



^^^/r 




/x 




Wt^^ 



f 




i^i^^ ^t^'-t^<^4^ 



S. 




X^^ 



-c^c^^^ 




-ir-^-^^ 



"'l/^^^ 




^ ^<ni^ ätc^7^.^(AxjxJ^^^t^J^ 



"^i^^ 



^ ^^ 



-^^^e^' 



/ 



^cß^(-u-t^ 



-^^^^^r^^ ^^/, 



7^^ytiCr>^<a^, 





'^-z^t^^ 



-^e^^^^^^ 







^./ ^:^^^ ^^^^^ ^^^/ 



^-f^Z>/l/^\^ 



7 



^(/CA^^-^^^^^^ 



^00 d)iA^u^it4^ 




1«^ 




'//^^^^i[yi^<.^ 



^/^c/x^^^^ 






yt4yt^<^ .yu£ ^OU^Ud^ yC^ß^ii^ .^a^S^c£^ 



"tlU 



y^ 



^P'fg^-f^ 




^^'tytyfwU 




J^^C^'Z.^ 




'4^ty^c/ ^fc/^t^/i^^&C^ ^^^ ß^^ -ß-^^l/^/i ^^C^^^/!^.^^. 



^ 




^^ ^^^o^^-^. 




-^^^^--^^/j ^ßft^^^^j 





i^oit 



AMU ^rt^cyct ^l-^ 




/^ C/. Ct^r (A /^^^ 




^1 




^. ^/^/- #/^ 





>^ ^^^Z- 




-^^fi^-^jr 



i^^/>5/^ v^^:^ 








Vl^l r A^ii 




'l 



% Pt/ /L44.PM^ 




iilA/. 







l%^l fUjA^ f^l^U L^^ /^ 



ylH It 





V^-^:^^^^^^,^^^;^^-^ 





AßÄ44Aiy 






\y 



-H^l 




^l^ 




-^♦^ 



'^^<^v^^. /^^^^ " <^^^Mty^^ kl .^^^^^A^J^^-^J^^ 



^U 







'^AKL TprmimTP^ /imt^ ^/^^ 



y/H^ 



jM4^^^ 












y 







/l 




^^^ 



C--' 




^ 











J»T.^^^ ««^,^,^ ^^W-^^«^ 










L/ 



^ 



'^^H^l^t^ 




^rr^^ 



1^/2 ^ ^ . 




y^nJU^yf^-1^ ^.^^:^^^^^^^ ^^^Aa^^^-^^^^ "^^^ 




-/t-^-^y^ 







/^^<^^^^^<^^ 



/ 






V^// 






J^y^^^M^^ ^^$^^ ^^^^ ^i^^!^^;^^^'*^' 






.^^^ ^^/iß^/t^^^ß^y^ ^y^&^ 



y^^t^Ht^Z^ 



ty 




^^^ 






^^^^^^^^^-^^^^^^ ^h^^tJ^ y^M^f:^'^^'^^^^ ^t^^ 



<^. 



// 




^^^^^5^--^^^^^ 



^^^^^^^ 




^-^"f^ 




/ 







/ 



'^ItA/^^' ^-^//t^ 



-i^^^ ^^^^^-/^^^^^^^^ö^ 




-i^^^^^^;^^ 



c/ 



.</> 




^;J^:^^^#^^^ 



^^^^^^r<-^' 








^^-^^t^^ 







y^^i^ y^^^A^iUz^^^ -^ct^^ 'f^^mf,^^.:^^ 






^Zl'!^'''^^ ypUn/^/zA/-3<^, y^^^i-'^f^^ ii^t£^^k<s^ ^..^^^^J'^ 



'V 




'»z 




^ 




^ 



c^ 





// 



'><^^^^^' 




'^-<^i;^4:^ie> >c4:^f^t^.^k^u^ 







yypi^^H'^^t^ 




/■a 



-^I^^^^J^ 




/lrCAi4^PCyn^t'Cü4^ 



^^. 



.^^ 



^^^^ 






^^^^^-^^^^^3^%^-/ /t^^ 




/f> 




-^^^^x/^^ 



/ 



^-^^^^^«^^^ ^.^^e^^^,;^^ 



■/t^-^^^a^-rH^ ^cA:/^ 





/^^^ -^^ ^^^-^^4:^^^ 



'^<f^^^<W^-&fjc-6t^ 



'^ 



A44i^ 














^ ^/^ ^Mj^l^m^ , /^^i^ .,^^ j^^ ^(ß^ ^^^ 
/^. ./^/^ ..*^^^^. .2^ „.^ ^nm^MJT^ 






^-^/U^ ^;A^i^^: 







/^ 



.<^^0^^.. 







^^^^;??^ A/^^^^lC^ /^ 



,^^^^^c/ .i^i^^ 



•^*. 




vJ: 




\/i/'^ ^iir^^W" ---?^^*^ 










>t'/6^ ^^Pl^'U^. 







y^^ ^^/^i>t^-^,. 



-^i^<^ 





irtA^, .i4 Ai^^ 



'14^^^ /f^1AA4<^ 






oe. 






/ /7 ' ^ ' ^ 



^,U4A<^ A4M.U^^ ^ yd^ }fMt^(M^^ /i-^'-- 



J 









yi4^^^ 



L-ty 



.^aM^ 



ydim^ .^U'€<ßi^ir^ 




/ 







-U-f^-z^^r^ 



.-^^ 



VxJ^ 




^ 



-V 



--?' 






'.j^Z-^ Z>t.^, 







• 








^^^^^^i^ ^i^^>^<^ 



/^^-^ 



.^^i^ 



yy^ 



"'t-t^e^i-'i^ 




\''^^r^^'^^AßiA>pt^ .-pt^^ ^^<^f^l- ^-^-t^t^ 








/^^^^^^ .fyr>^^ ,^^4^^^^2^^^ 





v^-- 



<.' / 



^(yZy^^i>;f' 



^[.^i^i^i^ 



^^>^^^^t^^^t^^ 



/^'/f^ 




'^^-mOft^c ^.A-^.^C^„^ 2t^^^ .^^ 




.^^-; 

^^>^^ .4^^ 

»_*' .^^ 












M:^<^ 















<¥u, 







/* 







Vr^tf'l^ 




-m^/A- 




^^^>^5^<^ 



^. 




^-^^ 



<^ 



-^t-:^-^*^^ 




^;4^^ -^^^M^/^^ .^^t^yi^^ 



/ 




\f^<^l^r^^ ^/^ J^ i^^^t^^^^^^^-^"^^/ 



^^ ^\ 





^^Z-ut^^ 




'^^ 



^-^ ^^/i<;t>:^^^. ^;^W 



(^Z£^^^^ 




^^ fi^'^^ C^^^t^^ J>t/^fn^^^ ^^-^^^^^ y^y'^^^^-^^uJ^ 







(y^Htj/^ 



/ 



y^^i/^ 




'i^-Pt/-^£ 






\i 



^/^ 





.^u^ ^^!^Wt^^^^^^ ..A^^cc^^^ .^«^^^.^^ ^i^^-^'^^jr..^i^^ 



-^^'^^H^ 






^J?^-^ ^v^^S^^ 



^^^ 



^ 



^^aS^^^b«. 




^^^---^' 




y^'i^i^t^ ^ .^^^^^^'^^ x^ 




-C^Z^^^t.^/t ,^-i^t^^ 



y^^^i^Z^^^ .^^^g-^Z-'i^ 



^/i^/ 'iJ^^i^-^ ^^ ^d^ .^^^^>.>^ 



^ 



^^^^^^ 



.^^t^^ 



^^ jf^ 



.^^^/^^ 



^^Jt 



^^ 



^?^::^^^^ .^5^^^^^^ ,-^4^ ,-*^^«^^ 




^^^^^^^^^, 




X 



^>^ 



yTy^f^-^ ^a^i^^^^-^ 



y^^^p-^^-^ y^^-i^^^^ 



^ 



^^^;^'Vf 



^^^^^ty' 




i-^^^ ueiSyt^^^tx^ ^^ 



^^tß'n^ 







u 



--^W!' .^>^>ij^ 



-J'^-^ ^:J!f<;?" 





^iAO- ^ 




/ 



-^^^^5^^-^^^ 



^<pA^ 




/ 



/^^t^^'^^i^^^ut. 





.^-/-l^f-l^ 



^ö^*^'^«^ 



^ — - 





AiJ^^ri/-i^h^:fc^ yfp^i^/ ^i(A^ 0nJl^7y^^^ 






-^U-f-^ 




/ 









'^te^?^ 



^^^ 









x 



^^^^^^^^ ,^< 





/.^^ ^>^^^ '^^^.^^ 






^cyZ^/i^^!'!^^^^^' 











y I 







W-ifnfU. i^-^ 






'/li'i^irCM/ jn^ 



'^Ay^'-'^^f^^ 






^^- 




^td^^t^tJ^ /iM4^ ^c^i^ aA^i^ ^^;^'^^^ 




o^rtA^^Z^t^r yiPx^fr 




^it^ ^€^7[^ -^d^ A^t£f ^Ui^^i^y^^^^ 






y^^c^^üU 



.y^i^'U^ 



■;^^/^^ 





,,-^^4^-^e^ 







^^ ^^%^/^^^jeWv^^4^ .-t^^ 



^^i/^C^p^ 



JH" 





/^^A^z^ ^"^^^^^^ ' 












i;^sflt^^ 



M Jlo^ A£^^ ^^^;^^g,^ 



^^ Ul(U /^^^^ 



oy^^fvt ^^ÄxJ^ 



-^^j^tH 






y 



't'i^/ 



^ 



Je/ 



'Y^^'^^^e^. 1^-^ .i<Aet4. 



"^^^«^ 



■i^cAa/i- 



^/^t^^ 



^ 



a-py^ 




-^'"''^•^^ /Iä^^ *i^^ß^ 










(^tV^O 



/ 



4^/?x; ,<iSCb^^ y£^a^^U^ itsA/rJ^ 
CtA -^OC^Qc^ yp^o'r^ '^U/Zy^-y -«^-U. -«0 

'^^^^■^^ /9^0^ ^OL -It^ y<y^ ^*^ ««^ ^^^He> 







^^^^^J'UC 






<7^<^ 



e^^^H^^ 




.^^i 



^/y^ 



f^lZjiii^-:^,^^^ '^^W ^ I 



^y^^ai^^ 



-^^^ 



^<^^JZÄ^ ^OC^ ^U^C^ ^tÄ:7 '^^(A^ti^ 



«^/^ 



^sj^^I 



^^c^ 



« 



<^n^ 



'^<^ .^>^ ^^^C^^^c^fPC^r^^:^, 



y ^2^2^^, ,^;^' 






-^^^ ^^^J^.^pIm 



"ti^^ -2^ 



t>^^4^' 



-^Ä^^ ^ /^^w, - aWt J^aJ^^ 



>^»*^<^^^ 



'5^^%^ 



^^^'i^^ ,^-«>-t*Ä;4<>^-€<»^ 






■^2^*t^ r^iS>/9 






^^ 



,^ 







SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 






UC^^ty^^UfL 









e^^<^t^/i^ 




^^^i 



'*/y^ 



,-ia^£^22fc.^ «^^ ,4W J% 






u^^\ 



^y^^ai^^ 



'^»^ 



^^^A^A.^ ^Ci^ yt€^oC -OL^^ '^^'^^^ti^ 



'U^M 



^^^r^ 



^^>v^ 



'^^^ .^>f^ ^^'^c^^t^a^ic^^ , 




-^^ ^^u^ ^^^*^^ 






'i/jX 



t^ ^<^^X^^ ^-^ 



<='?^-> • «^ 



Ä<; 



^^^^ ^2i^ 



"^/^^ikA 



-^aU^, ^ lA/.^^, - aWt ^.e^,C2 



^'n^^^U^ 



"^ci^ 



^'^^'l^^^ ^i?'«>*«f;:l<n.^'i*^ 






^^^ A/^^^ -^^<»4^ ^^^ j?-^^^ 






J«^. <^-^-i>C^,^et^Ai^^^j^ 



:^ 





^^^^4^ /cak ccA A ilsiX^^ Sut^ ^'TUcA.rVlA XcLj^i^/.l^^ c/U<,,^fi^„ 



JlAyT^i 



^uO<<yK 






^^^i),^/„ 



^-^^Wf «<^ ,Mei<-n ^ /*tAC^ ,1^ o^ J)i^iji4y(^tAyC^ 






t^ 






(t{A^') 



<^'cH&t ^^ /*^ Oie^ 



^^ VA^.,^"'^ ^^^ rir«*'^ '^-^^ÄvtÄ^x ^^c^e^^a^. 












,,/ 



t/n 






^^^^ ^«^.^ ^M^^ .Uy^AtUi^^-r. - ^ . • / ^ ' 












/rM^% 



c^^ 



A /« 









W^^ .^ t^^ A-^^^^^- A/5^^^ d^G^oUp^^ I 

^^^ -^. ^^ ,M^ ^ ^ "^-^^^ -^ --* 



^-^ <Kt^ ^^Äftc 



yC'^ 



-^-^ :2.^^ -- ^c^ .^ _^ 



-ß:*^ 



^. 









^^^a-i6>^ 



/ 






*^ •^'c 



«^) 












ey^LO^ ''it/^t^^o^t^^ 



^JÜA ^.Z^cv^ -ü^^ JZ^c^J^cZ^-^^ 









ÖXcl 



e*^'^«^ -^"^^^^ ^t*^^45^/^t>.^y^«^ 






^^'C^ 



(dA)t 



^h£^(x^ 



^^^^y^yyy oun, o^ß^ "Tv^JtyfxA '^JUVr 




^ti-yUAt/l 



^^^^VtL .^'^e^A^ t^i^ M, ^, 






'i^tO 



'^•i^- >tW ,.-/. .7- .y, A. / , . '^ x^ 






'^ --Ckv. '-^- t^'l^. >ltU 



o- ».»,4 ';«', 






-*<>4 






^'^n44 



'^^^ ^. ^, 



-^ 






-^flxt 



«>A «Ä 



y^m q/t 






/cnD&iA 






'■TmA. 



'f'^iAx^ X>^ 



■^ '??U^ 



^, -^-i^^ 



V'-^ 



^i^ ^-^ ^^-/S^ 






«^-^^^ 




^*<^*!^ I^H^ 



-z<Aa^. 



^O/^ AA . "^ulicvT^ ^ clt^ ÄaJ^ /^^ Qjyvty. '^'^/^aA^^^ 






<<e 



^^'^-üJ^ v> .^^^ 



-"^^W 



-^^ -Ä.;, 






>t . y*T^ 






no^-i^. /^ t^te^n^o^ '1^^*^ ^,n^ß yi^ ^ /n 



LxtAVtt .<x^^ --ßyJiMJi^ 



-'-^ß^iry^^.ytj^^ 



^'h'^ß^t^^yx ^Xß^ 






i^^-r >az:- ^ - ^ 






^^»v 












J^^^ 
'.^ ^^^' 



O C» 



^^«^^^fiVS 



^A/i ^ ^^ 




>-^^ ^^'^^--^^^ ^ 









y^ . 




^^ -^^^,^^Äj!2±- 






ji^i^ 



^^e^, A^ 



^'^ -. ^i4^ ^^^^ -/-/o.^ ^"^^ W^^^ 

^ . ^r^^"^^^*^ yt4yf^.pa oiAoeA eVy^jzyj. ^^9 ^>^ 

w ^ ^"'^^"^'^ ^Äc/3. ^^ <^ ,^.:,^ ^^^^ ^^w. 

/ -u^<M ^<^ ,,^C^ ^^-W^ / ^-^Xii^^B««^ 



a^ ^o[',/{^ JlccJ^e^^ of d^ jLßdyT^^ (PtyvCL 



-*^. 






<^^ ^Jv^^a^^f^KT y^C^^(^ ^&^.£c^^cx>^C^6>f'- 



XAi^tJUi 






k)^i 






OUs£/t^ y)^ 



^X^^ 



'"^'^ J^^^^ 






^^^c^-lr^c^ 




'^^ ^i^^nO. 3yuX>^X^ ßÄA^J^cn (f^Oi^ -^eAtJyCvZj ^t^ :^t-#i^>w%^ 



\^(r\A/)jJiu^^) 



t^rxft. 









-A 



cicA^Ai^'^^ -U^c^ 



J 



7 




^^LytAi/t 



-^V 



ol^o^ 



f t 




^o^ct^ 



^-^ ^» yt</~ei\ O-Ä^AVZ ^J^ ^yt^cy^^ ^^-^^ 






'>'c/c 



A. 



^ 



.x<:<' . 



^-1,^/1/^ -^.c.>^^t'^>«<'L' 









^tiAt^ 












^^>LyXyte/t 




M 



P\ 



-^tijL 



^^^t^Äii^ c^ou^t^ ^^x^ c/s^ <y^ di^^y^ .^(^ ^^^ 






^yO-TK. 44, 



Aoiy Te^ ^M^ c/€£^r^ r/ 




^5^. ^^ 



7r\^^/v 



y ^^j^ ^^.^^ 



<? i>7v 












>'^C~ ^2:>^bfck^ 



V'^^^pdo. 



<t€^ -^ '^ .^^5^4^^ , ^.^^ 



;t«/fci<^ 






% 



^j 



-«^^^z ..4,>^ .^S^ri^ c^ 



'^^'^»^ *»i*^ -^i^c:^ /■ 



'^<«c/ «:^ .<^. ^ ^*o4^„.^^ -W^ 






/ 



'z- 



^^^ ^^'^ -A^tiM ^cSi^^jUl cM. x^ ^'i^'^^^ 



4/^ 



^^cMd^\ 



^ ti/C^ ^^ 









^, 












-u^€\ 








n^^'^iß^^<le^'9K^ 



'*^^ oUft.y^^ ^:^ oAcr,^^^ «S»^^^. .^Xr^K-cx^a^ 



5^Äet7, 



^^^^^tO^^ yOfi^fy, X^^^l^ 





^7r7<^ 



^ /^ 



•e*»T^ 












/f/. t/^i^iat ^1^23 



Cyce 






^JU 



l^ ^ O/tfX 



/^ 



cvr/<^ -^ 



^tfi^ -MACÄ 



yOAjf 



U^c<.^ -<^^ 



^^:/.c/Wi^ ' -^^ttUcio </e^ ^^ AAä^ 



^^ ^^ ^ y,^.,,^cxi^ /^^^u^ c;:j^u^ >^. ^^^^^ 






'*^*^z>'^^ ..#^. 'X/^iA'*^ '«A<;*tÄ^^^ 








^^^ 9r^-'/<-^ 



>t 



^«^ 



'^--^ Äf. ^ ^^,^. 



^^My. ^ ^xv<^ vr.,;^^ 






-Ä.^<f ^vei&^ 



^HAt^i. .Jt-t,-!^ 



itn 



y'<^'<^J>U^ Jhr^^^^^a^ ^a,^,^ 



'>^ 



-^-^yl^^^. ^^ <A.0t^j 









^Py>. 



.^iytlJU/U 



-^cd^^J^ 






^'^^^A^^o 



"w. -^ 



?:>!j -7^ 






A^ 






Om^A, <H©rC^ -fA>t/>L'^vJeA->x^ t/iC«/t C/Lot<i '^4^0''Z.,/rJi^r\y9U.,yUUC -^<yVC^ 



iiA. "XyU^yy^ .C/l^M-r^ i^ltU. J>t 



^H/.*v?v- 




.'*«X'^^ •iO^v. t>'^C%\i 



^^^Cf.^^A/fl^ ^^ OiA^Ll^uL^^ ^y[^^ ^^C^ ^-t:^0^ ^^y^ 



A^ 



^ y^C^Uryf 



*^^^LtyL ^^^t>^z^ix4 



o/Ct. ÖC-/*x<»-^ 



'^^'^-'ßo^-^fc.«-'^ 



/^■^.^^^^^ ^^^ ^^^^2i^/d^ ^^ ^^i^^A.^ 



1/U^%^ 






^- y^CL<^7yjB^ 



-^C^^ ^^Ol£^1^^ 



cryiytyO^€^'9''\' 



/ 



^T^>i>0Öj<*>t^ 



'OycA.^cA. 







/ 



^Zf^^Öt^ -t<y^-t^ 



^k^ 



.-^%<i?^^ 



;^ 



^^ViiyC^ ^^'t^^j^^'^.tyt^ ^^-l^t/^CiytC^y^ ^*t/*«^ -r O^T^^^ -1*^ 



>: 



cXo^ 






5^ 



^K>-crt4yyL 



e/e% 



yto 



/(r -^ 



^ 



c'Cike^c/' 



yi^t^^ü^^c 



Ci^^u^:^-^''^^ <?^^'^^ 



^ 



yt^fX^ 



oät ^^ 



^^t^£<.t^LCyC 




^2>nAV^ 



.'CL . 



-^C.^. <y^n/ .^«.(^ ^^u-e^e^^^a^i^ccu^ /5.^£^ 



M^/M^. ÄT^^^,,,^ ;^^uuc^ , aJ, .cc^^^ 



\^ ■''Mi^ -C/a^y/^^^C^ 




'^'Z^^ ci,^ 



'r^ß^(^<yc^ctf^^,.c^ 



^ <\^ 



T%\ 



^'i^^^. :>U.^ ,.^4<^^ ^^A ^^-tfc^ 



£^ 



"^K^ 



"/". 



Ä^i 



/> 



^^•t<7 



'-^j 



^^^^ ^ 




•^ '^^►^z^^^ /O^^^/aj^ 



^^^ 



'^rv.r/ 



^Ct/otZ^ 



f' 



--4^ 



y 



^>c\e 




^vt-t. 



Q>^ 



/ 



o^. 



^^ ^^-^ ^.^ Cyl^^Jci^ ^ 




Af 



;?i-^ 



'^^^^n. 



;Aa^ ^^/^ ^i:^^ ^ ^^ ^Wy^ ^ 







yU 



^^5^ 



7- 



i^«^ ^ 




-*'. 





fc^vfo^^^;^^,^ 



'^^ 'yt&e^^ 



Y^ ■^i^Ut^c.cM^ 



-H^c^ 



'^t^^t^ 



-^5>^ 




^^ ^>4^^»e^ ^^^^r^ ^'^^ A.-.,,^ 



y^^-'^ ^^^^^H^, J^aMt^ <M>t ^i^ "^^ ^""^^^/^ 



X 






^-^-eyA^ e(^^..cXe^ J^Jil^^S^ d-^^ 



-'^^'^^^ aÄ<Jc/^<^?z^^?^ ^ 






ß^^^^^ß^^ 



-^^^^ 




^ ^^ ,, \/cc-?^erK ^' ^^e^c/ou '' ^'n^/^ 







^0^9 y^9- 



7ie/6L. ^*='/ ^«tA^ 




'^^ A^-cA^ ^ivw&c^ f^X^ ^. /^- 



^i'^'Tv^n^ -^^Vv, 



^ 






/ 



^^^^ A>-7K<:,7^ 






^^*^*^ >5K^«*«y^7^-t^j4^- 



7 



:% 



-^^ ^'^ .^^^^ -^«^fi^t^ 



**»»-:wT^o^ ^t^eu^.i^^^eX'^e^ 



■A^ 



"^ 



"^"^•^^^ .Ät 



^ 



^^^'^^»^^^^^ 



^^/'iy- 




'^'^^ 



'"^ -^«^ ju.-n£.9i^ 






^ A^^ x^ ^ ^.^^ ^^ X^ci^t^JI^^^ 



^^Hl^ . ,^ ^ A^4^ J?^^ ^cu^.,6^ 



*^»u 4 



Y/ »4^ 



r 



^^^ 



^z^ 



/C(/'9r\ 



jT-^ 



?. "'^ ^- ^i-,.^;;^ 






'^'^'"^ «u^ 



ö^Äf: 



^ y^i^i;US^ 




xM 



/^C^^ 



^«^^ c/.^ 






/S^e/^ 



^m/-ul 



^ o'^ce.^r^ . ^/^'Ät^ -^^^^^5 



^^^^'^-^^ ^^-e^C^^^cAf^r ^c^-o/Äy^" 



(/i/^'^WO'^ü^ ^ J^'^^^'*^ ^-^J^y >^'<Vv^rA5^ -Py^AtV^r^g^^ 
')X^^^^^&'^ >'*t/"^ /^€<n^ 0(yut^ -'**- ^;>tV^l/^^ ^ 



Ä.*»^^ «>^«^ y>c^-^* 













'^^ >/H-iZ^y^et4t ^Jt^<^^>-- - ^^^^i^2fc^/*^ ^^^^J^^^ ^^Pt.4^^ 




-^i-t^^^ Ö^^^^-^^^^^^ ^ ^S^*^^ 



/li^-^^ ö^<?^ x<f- O-^^t^ ^^^^^ -^^€^ ^^y^j^t^^iH^ 






-^ 










y€^P^ 





,y^{1/^(\'^. 






^ 



^■ 



^ .^fiA j^ ,4^,( £^^c4e^ i^:^^ ^/. -U^ 



yOy^y^C^ 






JPjUo^/^^oe^^ '^^^^^<>'ule4i 



><\ 






-^ 



"^-Miv^. -Ai<^ 



o*4Ay7yf2' ^^^c/^t^L/te^T^^ 






"Ua^ 









/^eifi^c^wi^ o^Wc«^«<^ 



^yJUci^ Tl^cJe^, y^CriAyt^. ^-^^OiAi "^u^Ji^ i^^ ^^ 
^ W\OLf ^vu^ cy{M/.c/fHy7l^a^y. ^ J'^ ^o(^U^ ^^xMfU^ ^i>^ 

'"^^^"Vu^ny. ^^ yU.,^ .^^.^.^^ ..^/v^./ ^*^ -^"^^ 

^^^^^ ^ "^ ^^^-^ ^^^^ -i^^ ^^^ ^^' 



*-6f«^lÄ^ -r-^i^fJit -TrJt/M <^-*<>^ ^.o^oci^Jit. /^U^^StkA. ^/^>%. 




.1^9^ 






ci^ A^y^Q^^^ 




^2:.^:^ 



^^'^^^^ yLC^ cyfoT:^ ^o^-^^ ye^-^m^ >^A>^9^J^^ ^i^^^€^c>0^ 

-T^kAyT^xy/Ke^U^ . /fc^ A^ yf- jfyO otfA^cyl -?>v-t^ ^V^Oo . o^'^?^ ^«O^ 






^^ .^<^;t^ 



/ 



-^-^n. 



jy^lytyf^ 7^cy*>A ^yi^t/c/y- 




^^^tA 



^^''^^vue/^^ ^^^ .^^^ ^^..^ ^^ 



oo'^/yy 






>^ 



O^cJ^ ^ ^^Ul^ fhj^ '\^^^^/^t^c/.^^ ^^^ 









M> 



or- 




iTtayt/'^^^T^ 



A^- 



^ ^v^.^^ ^f^xjyt^'^ /K^j^ 



^-t %7^ jcA^fC^^^Gi^ AJ9(^ ^^ ^^e;/3e^ ^ ^e^^^ 



f^ %A^. y/k Aiil^j^^i^^^^ /fp^y^^ 



- uy"^ 



c^ 



y(^o^ oUt c^'-^ju 






M 



rr^ 



ypC'T^ 



./T^^^^-^^ 



'3^ ^ ^^H/:B^ fc^yf 



/# 



yO^^y^^. 



yJ^iO^ 



y'lt/l/t 







A 



a^T^y- 



j4/Z^ 



CC^ ^ 



yi/^Mry^ ' — 









t^ 



/>^^>Vv €y^^9^ 



Yc^ /' 



W^^-^^*^^^^^. 



CLf^ 



Uu- 'P-tt^^^ry^y'^^^^^^ 




ßä ü^u£^ ^*.Wn ^a^<^^ ^c/ 







f7 



^t^^'i^f-'^*^ 



y^ 



>&^ 



/t^^ 





V^?'v^-#^ 




^:>*-3*n^'Si^Vß, 



,^X ^c,^^^^ /^"^"^"^^ 



yffi 



O'TUTv'i 



"^oiAAA^ 



)ye^^ 



07^ 



^ 



,^JU.Ai.'^^>^^^''-^ 



:^*-/t/lL 



/ 



^CryimA ^^ (^^^^^ yj^i 



^^/^ 



/t'C^^'^«^ 



X< 



^^U^ 



(/7^ 



yO 



o^ ßC^ 



/rJc^ -^«^ 



^C 



0^ 



ywi 



'h/n 



.o-^' 




JU ^M}^ .^Ss^^^^^r^^^^^^^^ 



^At J,4j^joi/ry_ 



^^jß^ yußeAy' ^6Xxy6<^ 



-**• '»^^''^ o/oJn ^e.C(/tA. ^«^ jt^^^^-^Ji^^^ «^«>^i5*^Of^ 






,^ijya^ 



J^^ ^ 



^t4t^^t^ 



^1«^. 



^^c^^ 



d>/c/^:^/''**'^^^H. 



^^^ 



^ -^«-/ a^iia^- ^Ä^^^^^ ^^A:-^t/^^^ 



.^^^•o^ 



^^t^ /^ei 






-H^l^ 



Ult^^CuKf^ y^O^c/i 53^ ^f^*^'. /^^ ^'^^ -^^^^'^t^ 



Ä-^^vXo^ 



,/ 



Owr^ 



oCß^ 



n>LHM^ 



^.te^ctyClk^ cCdi yP. 



^^^^ je^t>p.s/i^ ^^^^.^^rw/^^e^^^-^^^^ 




«<^<^ 



.^^C^OUOX^ 



-**^^ -^<7 



t?^ 



^/ ^o^A^o/U^ 






-*^^<?\ 



e^ 




^^ <Z^ <7- 



/ 



^^. (rct^^^,j)^ /t<f/& ^(pyu^h^^ 



^^Ä^^-L 



-*/ . ^ 0^^l^P^ty/6^ .-t^Lr^t^ 









^7iXyc/i/r 



'^^'i^^n^-rj. t^ y:xe& .^S>L^y -^ 




y^^^a.'«''*^. 



^^^..Xft^/^. 



0^ ^^i^Ji</5 '^ <?^2Vu /^ oiye^^ aof^^.^^ cAot^^ ye^t^ 



djL 



^^^\ßC>^^Cny^U'^Ck ^.^^^^-^^^^ 



Z^cu-K^r»9-y.eAt.-^ßt. ^^^^^"^4^ 



-^oi^ 3^t -t/a^ 



'<fL 



A 



-^J^>^£ß<^^Oi^ .MJ^ 






^^<^ .^^^SS^^tA. - 



-/iuA. 



% 






^^ 



^tiAf< 



^^^iA^ 



^jH-^t-'S^ 



'l^ü'-y^ .^i^^y^K^^^ je- 




i^^ ycc/^ <\^ot:^ t>/ci,k>^ ^ 



^^^'*-'''*^<^rySl ^'J/'-Cy^ 



^ 



6^1:^^ xÄ^c 



<^^^<5^u<.6^^ ^ -A^c*;^ >^i^ -r»*^^ - i^^^^<^^t<^ >^a/ 







yOc4^o^^x OfA^^K 






V C^A 



t/^ 



-»T^ /qA£ ^/v /^^, 



-^ :^^/^we^ /^/5. 



'*'>H^*n*.^l,x -*t . ^<^% «>«^ 



^«4^ '^^^ /t^x^^ ^^ 4;^ ^^5.^;^ 



«^A iu*^^:U^'u^^u^Mtl&€*,. c^]^ Uo^^*^ 



'^ 



-?n^«/^^i^ 



-v«^V1t 



'^A'XlXc- 






.c4t. ,^/>e+ ^^Ue^- 



O^h^ 



A^-C*^^J»^H^ 



'e^-^^OxM JM^ / -^o,^,^ 



,^yt/^ 



OC'*'^ 



,0yl^ 'Vi^Mi 



■iiP^ »»-vt^ 






ICtO/t-y^ ^-KTV^-^^^ 






^^o. 





?.^^/ 



^^^^^^ aC^I^ O. ^^^i/ohL^-Tfy^ = 






'^AMyf^ ^jj^'^^ 



^/^/^ ^^.^ ■:^,^^^_ JUcr: 
"V^""^' ^-^^^ ^W«X. *<. ^,.. ,, 



/ 



OU^.r^ ' J^. ^rf^ ;2fe.i/,^ . c;; V ^^^ 






Ia/i 



A-i^ttt^ -i^e^ ^^'^ ^^^^^, /^-^^y -€^^ /o^^n -^^-.^ 



f^/Ct4^y^:f/u 






/ 



-^y^^trJL *£R^i 



aCc.c<y4 






n 



^ -«-W^*^ 



'^/l^iyU^ 



'>ve^e».^<»^ 



''^^'^^^A^a^, ^>.^y t/f 



^^-^^ ^^y^^. ^ .^,,,:^ 






'hCi^ 



.'-^J^ ^li-e- /x.AiA ^Z^X^^ J cy^^^e^-iKi^C\At J'^'i^cA'^ JZ^C-T^C^^ ^^iOiÄjU'^e^>^ 



'^■ct 















ikcKA .fjJ^^^/ 



-i/X^ty. 



^ .cAo. .^.^^H ^'^*Mi 4;iJ^^vu^ ^^^^ ^W, ^ 



i^ro-{.Vk)^ MÄ ii^^^ C€4.t^^^ Zti^A.;f /iiy/ixc^ .^^^ (/^oy 



VTi. <,Y. «^1 ^ 



•/U'/' 



/ 



e^y 



^^i^\ 






^faflAl'l , ^"- -y U O'^jf^l ^ ^^-/^ «^ ^<^'-" o<-l^if/ '^<^^--, 'O'/^.U 



\^i 



Ä^ 



/ 















Li 






-.^ ..^ ^^ -^ — ^ ^^^"-"^ ■ . .. ■?' 







^^ -M/M 



;,«.^ ^ •--->^ -^S^^ 



'^;?^ '^. '^^ 



' .. X w^^ ^>t -^«^ •***^ »^^ 

.^•W ...^ ^^ ^K«^.^ ^p^^^^i^ ^^ ^^^^ ^(>^^^«-^. 



^-^-r^ <^ -^ ^^^^ ^...^ ..w^ ^ 
,;^^t^ ^^^ /^^^-^^ ^■--- ^^ ^-^-*^-4 

/f^,er}f^,,^,t,f^ CAfett6L_ i£j2<? y^ ocOy^ z^""^*'*^ ß^*^ -«»^-^^-«4:^^*,. -.*'a/i >?*^'2i ik^ -^ 
^^-^^^^'^P'^Ü^ , :^<^ X^^^o^ Ci^'^^ ^^rü^M^ r^U^XU^ ^.e^^ ' 



-^ • ^C^^ ■^^H-K^ -c^^^Ct^ .^<<^ .^'<v^ <«^ ,<i)<' 'Uni,^ ^g^ f 

■ ^ft^. ;^^^if ^//£-/ ^^^ ^^. ac^ ^^ 'f^,^^^ .^fe,-,;^^- 



(j^H^d^ . ^^^^W;^^; ,^ ,..„„ ^^.^^ 



^^'^^*2:^\£^ ^Hvf /^ ^^ 
'^'^:>.£\jL. ^J^£^u^ M^-i^^cZ^.^ ^a^cc^n^ -^i^i^^^^tcoo ^ 6^J2^ .^>0^ ^^^&-«<^t-»^^^-«i^ 

I T' \9^4^, ^/e -H,:.^</aiA<^ z^^,^ S-'<^<^ ^-.^«v*^ 
J^^- ^ /^^,^<,^ ^^.^ -v&,4a^^ .;^,^ A^^ ^,,_^ 



(?"■ 



M 



icA yt'T^ ^J^CiA' -S^^e^-cn^ ^l^^-^ ^c^-^^-?,, ,f\£A~ iAu. ."TfOcc^-pt.-p^ ix/ac^ 



nyC^ J^n^r^ ^..«^^^^"^ "-^ ^C^ Ai^^4.io/. /^ /Oc^U^lßC^ i^ .Sio 4. // ^J'^i,^ 



</^^ev 



ßo '-^^iÄA^ 



MAU'r^^^u^iy*^^^^^ 



S^f^ttt^ / c^ >v<^ oz^ ß<^£jL^ Ce/Ui 






.^", ^ii/i J^U4^ Mthia ^^3-uXxe^ .^e< 






'^^^v.^ 



yCU^ /«-i-v* 




^ 



■''itO ^t/'ClA, 



.^'-^'^t^ -»v^<^ 







5 «<^ 



^.<^ 



/^ 



o;^^y^^ ^.-^ -^ "^^ ^^^^^ -^^^^^^ '^^ .^^i.,^ 



-*x< 



-^^^^^^ ,*^^ .^W.^^/ ;^t^J-?-^ -»^-^^ "Sf^Hn-a^z^^^ ^. ^^^^^Ä*^^^^;^^«^^ 



x<< 



2i^ 



.t:^^^ ...^^ ^r^ ^^^e<^. --^ -^^^^^ -- '^^^^-^ ^^^''•>^'— ^^t^v^' 



^J<t4^t<-H. 



jV <^W .^^^/U^ -AU'^^ ^'^ 



C^^'U-»^ '^'t^'^V^ -^^t,^**, >fe^^ 



*-^*^ 






^^^y^^U'Ty^/»^ 



1^ {^, 



'/t4-^ ^ -/* 



yi^H^i^^u.^ . <^^€^Y^<^'^^ ^^^^,£^ ^Ai^^ ^ y^ ^.^ 






^ 



^^^^O'^^Äu^^t^^ 



^ 



-^Vt^c/^ <t^^u^-**- ^ :^C>^Uvt4-^l»^t/^^^ Am^cÄ.,,^ 



Zc^^ 44^^ <^^^Ctt^ "I^^^JK, ZU^-KC^^ c^ 



^^^.^Ui>& 









'>^A 






c. ^f-A »<>ir 



^'C.Ä^ ^j^^^^Au^ _^^„,(^^ 



■i^ 'x^.-^.i^ ^ -^ ■.M.^iiÄ«,/^^• tikit.Aj^^j,.,„„„^^ 






«^"^ -i^^K^ 



''*'«^,'*«^ .^W 



--«^C^^.:^^ 






v^n^f^^^kK-^ .^ 



cfh^flt- x:^y 




^'^ ^.^i^^^C^t, ^^^b^^ 



^ 



<v^,,^ ^. ->^^^ 



^^^ 



-<52<3«r 






t^S;^ t'^^ 



V^^*^^> 



^t'Ä- 




t^i<»it^4fc. 



•^ ^-^^^^^A**/^. f 






/^^-^=-^»*-^ 



^'^'V^ "• ^^^ '-<-.^ 



^^t^ 



^^^ <k;^^ 



-^^*^»:<-^^H?^^ ^. <,^^ ^^du^tyt:^^ 



^f^'-*^*-^^ X^ ^ ^g^^t/M.^^^ 



' -^- W ru^.^^^ ,,,^^^ 



J.>^ 



^^►-•«--t 



-^^"^^^^^ *^ .^.^.fe*^ 



u^cUt/ AMi ^ 0^ <^1^ ^^t ^ b^<:c^ci^f.^ti^^^ ^^^i^i^^>^^Z^^.£^^ 






// 




-^^^t^^ 




<^ 






V. 






^^^^-^^z '^-^<!^ ^^C''^i<y~Kji^ Tt^c 



7 




/' 



-Vp^t^^^ ^;**.t^ ^*^,^ -^*^ ^^-*i<^i*»^^ 



^ ?K^^C?H- <:i£<t/t ^/kc-i.t^ . -c^S-tVP''^ ^ ^ ^-^*^ ^-^nCcty^^ ^H^^^^te. 



^C^ 't't/XZ/C "^fyi^ V^-V&fC^ 



'ZZ^C-Cf^^p^ 



-c/ct^y^ 



^'H^UA ■'\/Ziy<7 




/^^ 



^*^^^ -co^io^ 



'>t%->M;i^*o • >JisuH^cX*'^ciy ■^Z' 



Zt^ .<3k*<7 



^Ax^^^:i^:pt^' 









^^U*^ M^ ^^^tUS ^ //^ S^ ^ -y,^.^^ ,>t<»'t^ 



t-n^y-^ f^- '^'^ 



^^»^ 



^'^tC^ . r>^ i^ ^^^y ^..^ tiu^Ai:^ßa^ .^/^^ ^rp^^ -^v^ü:;^ . ^i^k4>^^^ 



'^^^ <c>t 



^t*»i 









^V«^^;»**^, 



/*<', -e^^W^ >^ 



'5^^ 



,>tx?^ ye^y^ t^^^^ 



f**^ -Tou. "^ 



^^^-äWWsÄ'?»^«^ 



^^«t>e*^ 






/ifl^ -Ä-^tA^ ^^i^cc/ f^e^^ 



"^A. y^y ^^ .rt^t^ ^#^y^^^.^/^^^^il^ ^^^^«t-^r-^Vt-^i,^ ^'^^'^^^ 



^^^"'''^^ y Jitv^f.^ ./c^ ^ ,3,,^.^ 'M.Ji^^ .£^.^<^y- ^c/ 4^vCc 



e^ 






<w 



^-^ -^. 



^^ ^'^^<^;Ut^ .XUt^ 



"^^Afx/crm 



^r\fi^. ''<<Kt{ >HH^ -U/ Jüo 






^^H« 



4l 



'»•^ ^^az4^ 



^''^^^ .<?^tl 



-Vs^/r 



<^ :^^^^».^ 



^^^^^^^t^i^t^. ^ 



Ä^ 









^^■c^ 



/^ 



'^«^^ ;j;^ ^n/4 ^je^A^e^ 



-u. -r^Ck;^ ei^ 



^v<jr*-, 



/ 



^^4^*%., JD^ 



*^^W5^ yl4y^4^ 



^^^ ^^— ^vÖJS^^. 



'^ 



'^^^^^ec^. 






^^-^ 






'^*^y^m^,^>u^ 



"^^-^^-^^^y^i^, t^ 






x^ 



^^4;.^ 



^'^^ 



-^»»^ ^v.»^ 



^"^^.^ ^1^ 



^'^^ ^<^. 



T:^Liy^:2^^-j:i ^^ 



^^^"^'^^^^^»^'g^^^ '<^tnAjt>^ 



. yt 



V** • A^C^ 






^.€c4.iJ^ 



^^^ A^C'^O^y. C*-<4CiÄ^ 




^^•*Cä,-»^ ■'»t/t/i '^e.y^^/j 



>^«i^^^^ 



^J^^^^^O^. c^^^ c^ä^Ü^ ^^^ y^^-:^ <^J^cUAt. ,^Ce^ U^,^ .pü.t^ -^UM^^ ,^^ 



J^ 



>i<^/ .i/i^ £^ ^^^^^^tx^^Xi»;^'. o^^^ ^o^ ^ /^^^^--.»x^^tv^^e^ 



d^^ 



i^^t^ ^>»^ *H^ ^ . 4^ -A^ >«^ ^'t^^^. Vt^' t.^rui^ ^ /9,^ 



^^^^^^ ■^^. .^^ ^^vü^ U^ ,^^ 



'oe^ 



1 ^ 



/^ 



.tat/fi^ X^ L4J!:ii^^ 






:^ 4-^ '.^^^ ^<^^ ^...^i^^^t^^ 




/ 



t^Ä'^^^i^-^ <»u^ 



-< 







M^^J^L y^^ 4^ '^^t^a.Ä.^t^ '^*' <^ X^t^^ -t^-^ti^ 



'i^^lit/ 



.^c*^^^^ 



^'^ -"^^^»v 



/^.^ -CCoc^ ^ '^3^Bi£dk^^,iu/ü^u^ vß^t^ iXe^ ^^^t^^y <xn^^ie^er<>e^€t:r^ ^^ 



j^ - -- »- «»»^ •-- ,^ -K ^«-«r »^ — ^-—^ 



"*t^ -^5^ />/^ 7^1A^/\C^ '^^ Zt^i^&^yc/ut. '^^^^Pt^'^^ß.e^ y --K. e\ -i«*Ö^ 



'^><^>£' '♦»ec^ ^ <*^»k^<;^ ^t^ 






^fctt 



yCci^^ ATOM^^ ^^rc^/ X:^ c^My^ <^M:^6^i^ 



\%h^ 



./ 



^»-.^««^ , y4.«Ä. n<^ ,^e!^ t.,j^ :^^ 




y 



'*;bt 



y^ ^«-«^ 



f^-^ V/, ^^de^^O^ ^^^U^ ^u^^ ^^^^^^V%< 



^^/^ '***^''^.W^ 



*^^. 



u^. 



^^ 



^ 1,^*2^ ^?i»t^ 



a4^ 



^^ 



.^^'^^ 1^ -..:^. ^ 



""y^^^ 



^ 

^^^ 



^^ '^^U.te.^^C^e^ .o^^Cr^, ^/ß-^^^.^.^ 



^ /^> 



'^^ 



y^CcZ^e^ / ^^*^€f^^ .(A^ ^Vi >f^ ^ 



''^^^ 



/ 



/7. 



><:4^^^^ /«^c?.^,/^^/^ -7»*^ '^m:«^^ ä^ 



f^^^^^^U^_ ;^^.we^^ 






-^**1 









;g^. 



•^*'^ 



/'»t^zvt 






.^ 



^^^^^.^^ ^^'^^Z -2^^ ^^ ^n. ^^^^^^ <^.:.^.t^ J^ 



Jr;^ 



^ 



^VX, 0^^^ -^^ i::^ «.^«^ ^. -ii/kj^t^ .*^ 



p/^ 



<»^<M 







^•'»M. <3'^5»-' 



'^^- ^ 



vÄ^jt^i^ '\^€fi4>CL , xc{^ 



'"'-^'^^^ ^^ ...^,x^ .«^i:^ 



^t*- 



^^^L^T^ji 



A^^ M ^<^{^ %:c^ €^ara\^ ^^ ;,j/^ ^ ^»^vd a^^^^ ^.i^ -^nt^ ^ 

^^'''^^. '^^^**^XA. «Wj^^^ /^ ^^^ <>iU .:;,i:^cr>^z>>:,..,*ucJ^..^^ 
''»^^^i^/ ^iA<lury^ ,^ .tC^^^ ^a^^,x<£^ 2^Ceceu^ ^Unic^j^ 



4t^J^:cJ . 




^<cJi_ 



^A^ «^^ 










^='^ 



>». -#t ^ 






t^£*u^e^ 



.^*^ 



/,A 



>^4^;^^t^ xZ^ 



■^ a:>. 



«^^Ä^**^ 



\.l^^ 



(ylt4^ 




^^^W^^^5.^t^^ J^^^^^e^,^ 



^»^ -:1^ .^w^^ :/4c/o^ ^^^(^^^ ^A^^^^/ <>^^.^^. ^€^^^^ ,,^ 



/^W^ AÄßO^^ ^-^^^^ A-^äw,, ^4^^^>V^^- ' ^'^ ''^'^ '^'^ ^^-CVOi .,^^^2^ 



«Af^ 



^ 



^Wt, /p^^/u^ ^kC^^^^u^ ^^^t^x^to^ -i^m^^. ^yt .^^ccA J^^^^^^>^*^ ^^--^^^^fi.-^ 



'U, . jCt 



^tj^ £^^t^^^ >^^^2^*-^^ . M^Ak^'id^'f^^.^.ä^ 



^ . <:^ 



^i^t^ 




^•---4^ 












.^■A^i/i X^t*-^jn- 




<^ ^^^fj^' ^^^£c^ 



"^^^^"C^^^Ct^t^ 'CiJ^^e^^^^^^^i^ 



■^'■^ / v^«'-»'t^^^«^'*' 






^^^^-h^T^ -^^ '^'«^ ^-^"^ ^''^^ ^*^ "^*^ "^^ ^^C^l^^t^r;-^ ^Ä^?^^^ 



/ 
^a:- 



[i?<ie ^e^^ j^**- ^ ^ -^ 



,^j^^^>6^^^ÄCl^ ^tU^>^^- 







\ü,cA^ -Zc^ »*«^ ,„ <ÄXi^ ^.»;,^ ^*a»»^ ^ ^X«4// :JW' ...ä^ 



y 



t,^^7t_ 








[V ^r^^^ -^r ^ ::U^ i?^-- ^»^^^l-^^^^-^^^...^^; ^U^ „t^:/ 



'**''^^ *i^<^, 



X 



"«C^ 



.'^ 



x^-J*«^ 



^/^/4:iA ^ß'i^f^^^ J(i^^^^^''^^^^ 



r^ 



' ^^c^.^ ■ ^/^^HAVt .^/t^-<W-./^/(^-^.^'^.4,^,^^ 






c^ 






V/Ot^ iyc>i*,u4l^ ^{/^^C4^X>U ^**^ jU.^>^eM^ ^ . ,^ 



'^^a^^s^ttfH^ 



•V^^tt^k^ 



**^ 



^^j^MU^f^^ .^-^pc^^ ^^^/^^^^^'^^,>4:^4^^^ • ''''^^^^ 



K 






•^^*l5H4^ 



-^-«^^ *7^ 



-tAft»^ 



i^-^^^^n^^^^ <^t^€atc^,,^^:i^t^ -»«^^^ 







'''^ci^.UC 




<*AyU/^ 



>er^ 



if. 




/' 



^''H.-V 



^/f. 



4. y. 









^^^. '^^ A^ .^.^ wW.^^ 



'^^<^^ ^ n^^^ut^^^. 






^^=^ ^t^i^ o^ 



«'^fe^^^^^^/ 



^54^ 



-ßi 



^-^ 



^^^^<^ .<^t^. 



■c^/-^- ->«', 



S>^j£ 



<^^: 



A^ 



<^ 



^ 



^^^'^^^>^^<^6^i^ 



^<Zyf^x 



ti/^ 



/<^i^i*<?sv€^ 



'Ä^TVt- 



--^^ 



^^.4.<fe^^. 






^c^-iCe^ 



v^i^ , 7; 



^'^^^^ i!.^i^ ^U^ y^ ^ 



A^^idi 



^**-»v-a^ 



lY . 



"f'-^^^A^ *u.^?!l, ^c-yi^^:^ 



--A^i «W^^/«.i^. 



'^''^ ^^^<-*^^^iU^. ^1^^ ^ 



-<^r^ 



^^r,^^ ^ .^^^ 






^ 



^^^m. 



'*K^^^ 



'^^^^ 



'-Ä^-i. Ol i</v/:^ 



"^^?-- /€c?>.>^„^ 



.-«i . 'Äi 



-»t-ie^ 



^*'*^^'*^ -^' 



''''^^'^'^^ ^.^<i...^^ 



V 



t:-^^. ^ 



'^^^^^^t^. 



--^^-^ '<5^<^^.^?a^ ^. 



^<^t^' -^ 



^^- 



^r^ 






^^-^^^^^vA^ .^4^' -f 



^^i^i?*^^ 



■it/Ti^^ 



2<s>w 



^t^ -^^<.Vi5i-<»w 






^^.^StWi. ^-t^^ 



^'h ''^^ i^^U^ 



^-t v4/^^^/ ^/^„^^ ^v^:^ ^..^^ 



*^-^ 



^t^^pe^ <^C*Z>^ ♦►tW^ 



^'-^^^^^^r>w .^^^^ -'^^^^i^ ..^^ 



^i^^>T^ ycn:^ 



/^C^ 



'*:^:W<i^ 



Ai 



^«^ 



"h^ ^^'«^i^ ^^^ 4^ 




^^^^ 



^-^^4^-^ 



^^/i^ 



->- 



■*t^-U- t*. 



^ 



'^^Ät^ü^ 



'^*^^i-^^ *in.\^^:u^ 



-f^fpu 



'^^^ ?^ 



'^^^^^^^ -^-i ^..i^^ .,,,,,^^ 



' ^^^.^ .^fC.^U' 



"^'^^^^^t^^^ 

yy^ 



^.ä-^, -^ ^^^ ,nV^*^^^». 



^vi/' ^,/< , ^/^i^ <A/^^^Z^?<^ 



^5t^ 



-^^^^^PT ^«?/^^ 



■^-5 i^ z.S.^ iW<4 ,J^,.^ ..f^^ ^„^ ^^ 



.>^i=U^'<i^I^ 






/^ /^'^^ ^^^^W -W/ 



4'tt^ 



-_'^--.r^^a^ Aa^ ^ 



w, -^ -i^ ,' ^^ ^^ ,,^ 



.<^t- 



^*^^^^f''^C^ 



*«^*^^-^^*^^t«^»v-^^ 



■lArvL 



'^^^»*-»*^-i. 



^^VbV' 



^ 



'«^H 



-^^ 



'^^^^^rc^ j^cA/^Ve, n^u^^z^^ 



^>^4^ ^ .*-^2.t*^ .^,^ ^^C.,^£^ 



-•^^^^tA 



:^^ 



"^^ <^^^^^^?u^ 



■'(^ . 



u^ ?uui \^t»C : ^^^ 



'^'^'^ ^ ....^^ 



O^v^-CM^^^Xca 






^f^ 






f-'^^^^^/r^^^ ;^^^^^^^^ 



/ 



-5W^ //^4^, .^^^^ ^^ 



^^^^>^. 



.Ä^7 



• ^^.^^ 



'^fv^ 



•^^^^ ^ ^ ..^^^ ^.^^ ,.,.^. 






o^ 



-.^-**-u- 



'^-'^n^^UA. ^l/C^. ^ 



"^.^ /«^ 



/ 



-«t^-^^K»^ ^/t- 




^?^^-5?--, -^/^I 



-«^rfl,^ ^ 



^^ /VK -^Jl^ 



^"^^ . ^^W ^ ^/^^«^ i^u^^c^^Ptci^. — 



-»t^^Vlx^ 



?> 



-^'-J-^V^U/^ 



'i'^^-i^vU^ 



V^^'^^y^' '^^ ^^^^ JU^/^eC.,.^ 



^-^^^.^W ..^^ ^^^^i-^,,^ 







'''*^^^«-^. ^^..-^^ 



<^^h^^c^ t3. 



-^^-Cr^ ^^ 



^^U^ 



^^'-'^^'^^^^a^:^ 



"'^'i^» ^/»w«^^ 



'^'^^^^^^^i^^ .^c,^.^ 

I^^^*^^ 



"-«^^ '^^^^^^-^^r^^'^.tw 



^-'^^^^ ;^f?»^ 



.^^^^^ 



^^ 



-^^u 



'^'''^'^^^^'^p^^ ^/.^c,;,^ .^ 



-«^"C^K. 



-«^ 



'-«^^ 



'*='^'»^ 



'»ttiO t^\^ yo 



V^ 






^ 



'-'<V^« 



'^K^^^'i^t^d^^ . ^<^ ,^K^ ^^v^,*^ „«.n.;^ 



^^^^ £^ jL/i 



/. 



^ ^»-^ ^'-'^iC^ £AX^^,^e-^^>^ . 



j^-c^^^-v^ ^U^c^'^ x^ A:^.^^. ^-1^ .^t^ ^ ^£^.t>yS ^e.,^ ^^-^^t^u^^ 



"^^t^Cu^^/^^^clcO ^^ ^ y^c.^^^Ucc£e>^ .^^ :4 






^^*-^^^, ^^^^ W .A..^.^^^ 






-^<«- ^T-y^C^ 






/ny. 



^i 



^ y^*-i^^ ' ^'^'^'C^ /Ci^' 



■t''K\^'C\,-^t*^^ . 



/ 



■■^CL-'J,,^^ jP^^^-^f'^fL^t^ >^i^ 



^^ ^ <V^<^ „ -düM^L^i 



/. " '^.^^h->^^ /t^ -^-<^^ /-"^ ^f '»'tt^l. 






^e^Cyyi'Y^ 



1^^ 



-A^ 




^^i^yCiA. 



'^^^^^^Ct^x. 






-C-t^r^^' » 



y^^t^^' /f/^ 



#*/T«i>ir 



k; 






'^^^^ -^«^ '^i^ ^ ^ ^^1, ^, 



^♦'^l^V^'^*- . 



:^ 



<rJ^^^.t^ ^ji^J^l,0>T^-^rv.^i^^L^>^ . ^^^ ,tj/ ftf,,„^ 



■<^7l^T^^/ 



^Ä-Ä ->*-*i-^ 



'*^*^t X^u^r^^ic^ ^'u't^t.C^ ^^^<sc^ «^^'(^t^xe 



wU^trXa y^>f 'TvCul^ 






:i^. 



•*<-i^ 



i^- ^t 



* Ät^*»^!*-» 



1^>/ 



'^'■'■^, 



/t*t. 



yf. 



Ä^«3^ «i^'»^ 






K >r'^ 



»;/t^ yft-f^t^f^^;^ 



Ve^ 



^-f-*i 



4>^ 



i^-^^P«^ 



jjM'W^ 



^' / 



'*»^ <»v^>^ 



^ 



'/»Vt^ 



1^^, /</- 

^5^ 



M / 







.S«>Btl ^StJ'Sl^ ^^ 



«-* 



^^wJt-*,-«^ 



'^>^^^^€^^^^ 



*», .^s>«-. 



^^'^W^,,^^ 



i*^^c<.^ia- 



M. 



yli/viyX, r, 



.,^ 



:»»«/^ 



'*^-^<^-^/V?>t^ 



^^^T-x^e^^^V- *^ 



:^ <<4^»%^ 



ß^Ti.C^ 



^yt/fn^^ri-t/i^ 



<*^^^ -''^A^»-*^ 



C^.'^u'. 






j^-oi^rx^^^^ 



C^Ua-. 



2C^ ,.iUi^t^ 



T^^^^ 



'.r^^'^^ 



-••''Ift^SI^ 



^p^t 



-/«fs*-^ .M-*4^t x'^A.^^c^^ 



>»- 



>/' (/0u;^>^ Ml^ .^ ^;k?7^ jS^iC- ^^^tt^Ti^ 






-<^^^^^^x^ 




^ ^(^U^^ ^ ^^^i>/ 



^yU€hC 




yZi,^'?y^ 



^^^^ s^^^ ^4^ 



y^ ./C<Z^^i^ ^t'eJ^ zt^^^/^:^ '^y^^ ^^2^ ^^i^ /*--V^ t^*^'*^^^^ 



t^ 






■y(H 






/^^.j^ ^ r/it ;r^^' -^a^ ■■^^'^j^^di:^i'c^ 



y. 



/Ci^ ^Ciu 



n^C^^^Ti^ ^-^ ^»i^'?fi^''^t^»^ 



^iHTCUrv-t^^^*^ 



?*^i4d>' 



^ 



'^t- 



^^^3^^U-ty^>^^<^ ^^^ 



^UZe-ex. -^r^^lcU^ ^^i>ä^^ ^^M^(^^J^ ^>t^ ^^^^.^>^ ^^- ^ 



H-^^" y^ü^i^e^ ./u 



'"(i/f- .-oL^ 



^it ^^-^^ . ^<^'t%C^^4^ i^'^ ^■:> ^4e ^^^^i^ 



,-C-/i'-»v 



r*^^^*<^ 






^■'Ct^ 



t<*-;»WL 



•:z^-u*^c^t'<^'*X' :?0'-^^9mm^ 



->fi{ ^te, .-**- 



jc;? 



-.^^^ tyCci^i 




y. 



^ 



5tÄ 



vt/^4^, c4'.^ . ^^ ^,4^ 



«^•^ -^^/T 1>K'Cun^^£^i^^ ^^^ ^"^ -Ä^-t^ ;2i^ 



^'t^, ^^ 









'^<^^<^ y^A^J^^ ^ . ^-i^ 



i?>^ 



^ /J^';fC 



j<^ 



^^tfÄ -4" 



.^M- -^'-U^ 



^ 



^^^Vf^ 



\iL 







^^^>Cr ci ^*-i<X .-v/t^^^ 



r/ 



-#t^-r^ r i'^ 






^^/ (^4t4 .x^ft^ A^^ ^f*-^. ^^-^i^ 



ti,>'Cll^-U: 



// 



yUrt\ 



-H^f1>«^ 






^c/>\^^ 



7^ 

^ ^-c^^^t Si'j^ ^^^^^^"^ ^^^)^w^ i^.*^^.>^ 



^^ 



^ VtW^*.. n^^^a^yU. /^^-^J^^ 



4^;^</L ;^^ 



-<V ^»'<^ 



W 



U^^fiÜf 



(p/ . 






^ ^f ^ 



5Wi^ 



,-1*/^ 






^/^ 



^^^tOTc^ 



/•^V» 



-t*-»*^ 



***''*Ov '^^ii^,.-,^»^^^ 



^ .'^■t ^ 



r 



^IßtM^ 



-""-^^•^Ul^- ^^^^yf^y^^,,^ 



i>C^.^^'l -^^t^Ji^Or^ 



;;^>»-tnr^Vr ^c€c\^a' 







^^^^^^ 



t««^ ■**-r 



i^H^ 




\;^^^^ 



CV-t^ 



^ 



<<^ 



-A^ 

^^w^«^- 






^^L<JL 



v^ 



^*^ t^^Ut^w *H^ ^ft^if 



■/ 



^ /i^5<- ..^^'^ ^^^^ 



/S<i^ ^r^ 



, .a^;^ /5. j^: /^/^; 



,/*<» 



;• ^c/i^t^ 



-aer- 



^^^*i».iÄx3C 



^tsiö?: 



^*</^i 







^^^!i//\jeyf^ 



'O^'TK.md .- Jt* 



/i^ .^:;i^^ ^ 



^^^^^^uv.^ 3 ^^m^^^^^ 






««^ 



-•«^•^ 



*Ä^ jr 



j(^iH£^, Jlcü ^^ >«*^^.*4^ 






9c^*tri.t^j%ß,^y,^ 



i^C«^^i^€ek^ 



^^«-<i?t^-«^v^ 



'^»»^ e'^^,^, 



^r 




■V.v^ 



«^^^»«- 



/;P«.'M^^m/a. ^LSSyXj 






«^^S«»,,^ 



/we 



'■'tlA^i: 



^1 ^-^i-c/t^ -f^U^ .<.{t/i uy^tJ^üh.^,^^ 



''^ 



ci^c/- .^^i»^ -.^i 



A'/v«.«. 



<^£-cc 



^i4' -^^ 



.^. 




^?*^>kytn/€n. , 



^=*«Ä-^Öt <tU«' 



<^<Ä^ ^di^pn^j/uc/i^ ' 



^<j«t^aL*^*;^^^^*«»-» *^*:;^-*V. 



'^^^. 




^**^*^ /^ ^i^t A<?a^ /Z^ ^/^^t^i^^^^Äidii^f^ -^^^^^^-;-«?^ :i^ 



A^^;>ttt-/^ *^t /o4^,^ '^^l^>^/1^i/u^ 




^iA,^ 



'^'f^'-^ ^^ ^^^^^^^^««^^^*^,^< 



^>^*<*-yi^^6«^ /^<?k^ ^Ac^^U^ <:^My;^i^C£^ ^^^^t^^^Zt^^L^tm*^ 



^«i*'^*«*.^^ 



^t<Vt 



<^i^^d>f^. i/t^^iA^ jt^^^K^^jl, "k^^'^U^ .^ti^^ 



^^^^^^t^^uA 





^^^^^>^je^u:^ 



'<«4co 



"^^^^»^«^-f^-^V^^w '/t^My^.7vyfi'^^L'l>^tJ^ 



jUm^ ^VOtJ^£fU^ -«*«*,Xt^ 



^-^ 



i^< 






cn^/m^^ 



^li^-»\Jt-0\. 



l^*^^*-^^u^ 






^^»■'^'^»«i^Ä«-^ -«w^ -<><5^ ^^e/U/it^fX4Mn*jeoCxcJi^,j^ 



4/Xi^^ 



'«'^*^ vJ^x^Cl^ 



--^ '*'Tl^ «i>^ 



'jS^-Ä'ti'^vrv^vi. 



>^ 



lf^*^^y^^^^*l^^<^^M^^..e^€^^^.a^ 



<it/«>ÄÄ^ 






Wi»,»^ Mf4:Tr>^ •»^♦<;Ä^ 



•^P-«*^ ^'^»Är». 



'^"^SM^*^. 



?'^-:^--^^^''^^:^^i^^^,.A^^^/,^^^^^ 



l^U 



-'»^Wi^ 



^-<1<1C 



k 



^^^»^^ 



^^^^t^^fc^^ 



-c;04.u^ Ä 



-«^z^. "feÄ 



^'^^-'^^iu.^fcr 



^ i.'iAt^ 






-«^^E..,^^ 



'At^^/^g^ 



-^vvi 



Kt 



/i>*tjf_ 



^*^^^^-^.*%<«^ 








^^ «^>^^^^ Ä^^ J^ *7^ :r^ v^'^..^. c^^ 




-^;^r"^^'^"~ 









6Ä^ >^.^.. " ""^ :J*^<''€^ /^--i.-^ ^Sfevf^^ 



"j^cL -"i^W^ o^yiM'^ 4*^-üi ^ '*-<^ "«^ ^^^^^r^fCi^C^ e^ (-^-^"^^M^-H^^ -<^>^^ 



'}^^ A^^ 



-fc/v*UjL A^^"^ ^^ ^uU<^ -^^^t^>€^^':ty^^.e^^Cc^^^ ^l^i^ ot^.^^^ 



<^. 






^^t-->'«-£-« 



?^ <r 



^''^^^ '^"'^ 



--««?: 



yf Z^<-/^jt 



Ut^ 



Mi^ A^^ yCit,^ O^ 



4 ^^t Oyicf*. 



/Cvtijf^ <i 



^J-. 



'9^^ 'y^^^ V ^^^--^i^ ^tx^^ty^!^ 



^<^^-fc»x- ^r*^^^^/ 



^<^l-tyjtA 



^^Jj^3 



'*'*^-^Wx. 



-Icl^ ,^^ 0^>L^-^. iÄJ/x^'<^«^^ ' ^/^ -H^^i/^ ^/^j :^nj4!e\^.^^^ 



Wv <?il<^ yt^wtt^^ '^Ar^it.n^c^nx^ti^ 



.^ A 



dXt'(Mt^ ^t ^*^ 






>-<*' "»-«^^j 



^^ 






tojt/'i^ 



^^*C -;2^t- ^^-a».<p 



^f?^f /^-^ ^,^i«(: ^i?/i/ >^/^i^^ ^<?^^^^ 



'^i/r# .-.s«.* 



^-^^^/^ec 



*i^ -*t-»i*o 



->-<^i/Y 



^ Jel, 






\JL^ 



ii^/^ rc^ ^^^c^c^ :^ 



'«^^^^^»._ ^''P?k-«^:^.^i,tJL^'v*^^ 






y>t<»T.Ä->^ . /. 



^^^ *ri^^ ^^'^^r^ Sl^4^tl^P^4^ Uy^.^Cc^ ^\^ 



"tci/ i-r*^ ^^<it^ 



^*^ /^t W<T^^ Ä>v^ J^^^ 



C^ir-A-/-i.<^^ i^, ^*^^ '^-'^ ^i^^'-V'v. «.^»./^ ^fe-^^ 



•x-^^ 

-^^ 



f-^-wÜ»,^/- ^•j/' -<V/ -«fS^y 



,l?t 



/, 






/«'^i.. ,;^5t*vsf. 






^'iü^y 



Xii^ -MX' 






■>f-'r^ ^JyOt, 



'Kr-t)^ ,-?<?V*v', '-^^tM^ 



<v«^ 






*<n-J :?/./4i^ 



^</v^ 



<>Ä>w^ -Wt^ ^^l'i^^'^^^j ^^ 



t\^^'w-A 



H^/ 



^y^t^'ivS/ 



J'^u 



^^>u 



^-f,^ ^<^'^^o^'^- 



.y^ 



^t^^ ^ 



/« 



-lij 4^ 



'X-3t. 



«-Cj 



;^-^ 



'""V^ 



r/ 



// 



> / 



.?v*-wy t ^ 



fl'T^t-r^€k'n-t,4c%x 



c^*^*^' 



5^ -^^-A-cyCe.,, -tia^j^ 



'A 



JS^^ 



''^^ht^ , ''^(-y^ 



'ijA-^. u^&^^^^ ^^ 



'-^ '->^^:^/^^.^ ^ 



< 



^'^^^<V 



/W' 



H'i^*?^ 



V 



'^^^ 






^t^C^ 



-^^^^^»-^^ -^it^J^ 



'-'h^-VL^ .-^tAc 



'^^^^€4^ c:.^ 



"'^^^ ---^ -e.:.^ 



väl 



^J>t^ 



-^ 



/** -^ 



--^ ^ ^v.^- ;.^.;^, ^4^ 



,.i^>^ 



^"^Hf^ 







^^>L<i,4^^ 







?^^-2^r5^ ,,^;^ 



-t^. 






^'^^AM-zd. •«vü^.^u,,^*^ 






^«^ \j</^^^ 









^^ ^ 



^.y^ K^'t^tU^) -^♦^ •'''i^^Lo^ 



'Cc-^*^ 



'i>^^^■^ t/^^ 






J^'^^^^''^ c-6<^ .o^ Zt^^^^^J:^^ >^^*^><w^. 



y^f'^^A^c^^ 



^y^'^^>^. . Ä.^ v^ ..^^ 




^-^^ 



/ 



,*?^^a^ ^^/^^^'^i^ 



f^"-^ ^^^^^--^-^^>. ,^^ S V^^.^ .n....^ .^2^5^ -^^^^^^^ 



-«^^w^^t ^^^>t^v^.4^ ^ ,^,^ ,^^ ^^^ ^^.<:^ At^>*^c^ ^>^»d ^^^A 






tA^Ci^ ^J yJi^- ^ 



^Ci/i/ty^ 



^d 



■^i'i:^H:>L^-t^ 



fu-iA >*^ 



»^ -o^^i^»w ^^^^^-Ou-c^ 















M 



<?KV 



<=<^ 




A- '♦^k^ 



«»^^«^^ 



V^^ 



wA^ 



/(^/ ^^/€e*t.>>.e^ y ?>v/^ 




^-^^. 



^t^ 



oir 



■CciM/>6 r^ßo ^1^ jz^ /^ ^.Ä-*^ ^'t^i^^^' -<^^<-»~«-^^ 



'^<^^<AaA<X. 



^ M/-TrC60. yixl^ ^OtA.i^yJ^^^J^'^^ ^ ^U,*'^^»^ .*i?^ J^ky^,^!€t ^<>CiLy'S 



^ty) 



iti/^i/^j^ , -»i/*^*i-»v_- w^ 



-^*<-Ä^ir7 



-^ 



^»i^ 



i:tt<- ,h:;^85m?^^ 



-t>T>^> 




^ 



'^«.^tt^ 









^^y^ 



^^^ -^^ it^c- 



-^ X^A^if- 






'^ 






^J^ 



/Ä 



,^^l\/t 



^*^ 



^^\ 






'l'^i^Ut^i^ l/' 



yCC 



^^ -CXyC^. 



'^^»^ 



.•- ^^ 



v^-^-xJ^ y/tA^0^^^^ 






-^<^^ -«t^^^ 



^ ^^^4^.1,,,^ ^j,^ X^M^U^,^^^ 



■A-^ 



'^^/^^^^»^'i^ >i:»A^*- (f^i^^^^^'i^^^yy^-^'t^^Ayi/t^^ 



y%AAr€**^ 



"X^ -*^ 



9{Att*X*C^ 



M 



.*,JtA,.,.yt^<J.Ji^ '£tAj^ /^^e^<^>»t^r«'»^-»^ ^X'. 



.^ 



^0^^?*''i'%-A'r>S~*t't>^ 



<!^-*i^ -^tti^^^vA^ .^A^^^^^^^^. -J^o ^y .c^ -/^^^;^fc^*C**^y^ 



'**/'il>c' 



'*^*i>f*-^»^ *v*»^ 



"-^^^-^-^ .^cu'^^C'i.n^ y9^t>px^tyC . *^ i ^Oy^^Ct^^^r^y^ ^'t^C^ 



^*ty^ -e*^ 



dß^^ 



ys^^Ptx. 



M^^^Z-KK^^e-^^ y^1/^^yu>^ i^ -l^^i^üÖ /l^-c^t^ irc-^^^ u'^'C»t^-«/t,'^^y_ y^/ty*t^Cc^l^ 



^^n<X^4c^:r.ß.^yy^ 



^ ^J^^ 






'OCi^ 



.<y^i-xf<^>^ 



-^t^itAiii^. 



ff^ 



^?xX- 



/<^^^^ 



rVc/>i^^^*t<^^^<^^:^'^ 



'r\^e-'^y~ 



u/ü^ ^^4C ^''^^^'i'^*^-«<^ 



7*v^^ 



>v. 









.^VOA. X-'t 



X^^*' 






^>i .^^ 



'^u^Z't^/U/ '^ 



ou^ ^üc*^ y^^ .^^(^//.^^ ^v^c^ x^ y^cr ^^:e^^„^^^,^^ .c^^u^^A^^ -^.^.y^ „^^ 



^^'•'ii^ 



-^^ur^ 



-<3*>^ 






/^^t^L^^rJ ^^t^n^T^ix-^^,/^ 



-y 

/-r- 



^ ^^^^ .^^^ 



y^^^ujy'ic^^ 



y^i^U^ 



y.^c^^, -^p .<^^^^^i^// ^^^ 






.€^<'^^^C^ 



i.^i -^^ ^t/>o^ ^t^^^/ ^?^u^,^ ^^•*^.e^^ ^^^k.*^^^ ..u.^^^,.^^^^ 




y 



.^^i-^ 






'W^ 



^ ^^1^^ ^^Cci^ ^'1/ i*?^^ -i^M.^^/ -^^^X^^t^:.^>^ 



-^*"^. 



•. 



'/ 



^^.cü/f^ X^c^^-^-^^ ^^^^^^ z^A.^ ^^««^^»^ i^,^ /4^«j55/4^ ,y^t:^c::^:r^ i 



-^\-e^ 



If^ie^tyL'i^^O:^^ 



-^^Ce.^rx^cZ. -^ 



<^ t-'t^C^^^^i^ 



^CoAJUu 



^t^^Z^ 



f-^^ ^»-luf^^^^ -^i^^i^^^^^*»-«,...^^ / ^-c^^.^-^^^^^^^-^^ £^e^.J^^^u^ 






^^:tÜL^>^ > -<»^^^:t-^/'.?*?w^ ^^L^^t^- 



^ 



«^»»->?^ 



»--öt--^ 



^#f- ^»^ 



lU^]^^ 






>^^*«vc 



*^ -^-^s^t^^ ^ Ji^ ^.^ 



^fj,,^ t;:^^^^'*'^^ ,^<fc,^^, 




2:^ 



^t^H^t^jX ^ ^^^^ 



,^ 



'"^-'^^^»i^W^^ 



^ 



-^/fi^ 




^^^^!^c>rt^ .iiW 



iÄ 



^«f«^ ^^^^ ^«^^Ai '•^'*«-? .^'fct^ 



^Z'C^U 



'^<?- 



^t'i-?^ 



■T'V'U^^ *». 



^t-c^ ^^'^[^^ 



^rt^y^ 



^^«.-' 



~clc^ 



^'^ . /Z^?!../^ 




^«^^f-5> 



; Ä 






Xjypy^ 



Vh^ 






^ 



-:^^t^ 






^^^ ,^ ^/-^-^yp^^ X^^^^^»^-^^-^ 




^' 




^*i-^^i:^>^ .--^ ,,^ 



^. 



^U^^Oy^ 



r 



t^^ 



>^^ *»^A-w^ ''>«^ y^t4)t^ h -^^^^ 



"--^ J^ 



^i<<, ^^2^«H-r*3^. y^^'^C^^^'Cj^ 



V 







"^^ 






^»v ^/^5^^^ '(^ L^'lyO/iU^'iy^a/^ y^;?^'^^^^---/^^^ 



tJU. 



i^t^ic 



y^f4^ --ti^Cp 



y^^^^t^ 



/X«'^»*-' 




^,^<^?^5^/3^'^!Z'^^^ . ^'^^^^^^^^^A' 







fp4, Jlt-j^rX^yc 



^. -^ -^Ät-^t, ^^£ ;^y^^i^C^ 







^ 



-«>>»^ 



'>^' 



^^:>''2^ 







"^ 



^^^^^"^^ <A. . '^X^M/Tn Cef y9W^^ -^^ t^^t^^^ 



X^ :>*'W>, 



^^ 



/<l^^ 



'^^^^ -^»^^J^ 



'^^^^^ ^-Co/^-c^,^ -A^^ . «♦^'^ ^«W-Ä^ -^'<^*t-^v»Oc^ .Ag^t.^»^ 



•i-'^-T-i-^'vd-'V»-- 



'Ä--**/^ .-tV^J^^ 






Jtd^ 



4nr^ 



icru^u^ 



v/*Oi.'>a^t^ 



'5^'*V^ '^^i^ivt . ^A^^ .l^Z?-?^ ^^^*^ ^^''^^ 



4U^;^<>.cM^^. ;V vC^ "^/h^c/v^/c is<^t^>-<^r^ U^^ - ' "f'^ -^^^^ 



A^t*^ 



>Ce--»*-, 



/►»-v*^ 



^ 
^^- 



<ld^V^7^ ^J^^ 7.^^ ,C^^^ ^^AJLcA jkAJt.U^^^-. ^ yJ<^t^:sd~ 



L^'t^i^^X^ 



l£. 



■<5t-f.tV^^ , ^0*^^/^ 



-C' 



'x^^^^y^-t^/r^ «^^ yß^.^c<^^£^*-^ ^jc^r^^^e^;:^^ 



^^ ßi/hA yi^ ,i/^ .c^^i^ ^ ^^^^.^^ y<^ ^^i^^ 



/ 



^dfc^^ 



^^ 






n^£'t\ 



<'/] 



<'fU- c 









'Vx:^'?K, ^ 



'^^»«>^ 



!p-ßc<i^ 



yt^i*. 






'7^^ 



^4,^nA4/^^-</i- 






..ß«^ ^^j^t^^CA^ ^€^e.Cry-i^Ct^^e>fufC 



<U^ 



H/^iri 



^^^^tl^,,Ae^ 



,€tf. 




:^^^/; 



-<^*-t>/ ^-rt.^ ^^^^^^^^J^u^i/^pi^, '^^ihu^ .rl4^>.^ ^>wi^<2^^^^^ 






-^-^ ^s'iT^ «Ä -*-i^^r.r^i^ .^^ ;:>Ä--«-w^ 



^ 



'^^ 













"^ ^r^. V. 






-^-^ Äi-3^^«^ 



t^-Tt'-y^je.- 




'^y^^-''-*^ -^^"^^«-^^»fe 




yyv^cA -X-^l. 



(C^i//^ 



dhvy^ -h^ATcf^ '^^^CcU' ^^t^^.r^ ^ X^-c,^ J^ ^^'^^J^^^^,^/,^ 



i^^y^yy^^A^ ^yc/'^^u/f- ,.^c'üCi<i, -</* /ocrCc ^i^c-,^ 



^^ ^y&'C^ yt^^'Ö'^JL^.^ ,-/>^ft->vi^^ 



--»«^Cl^, ^^'^^v/SX-o^i^ x^-iJ^ 



^ZeA,AXje' .^<»«-»*^ -<y>>y^ 



'Vr>yy^ 



'^A»* . ^^x^-vu-j,^ ^'y^O^-'OCly^u^.f/f^CH^ --t^A-x^^ 



H^ 






^T" 



J^ 







<5^ 



yO^>^ ,^A-^M-*<_ 



IX^ 



J^J'?!.. 



cy^<^ 



'yxyi^ 






^^.:^' 



T'^ 




.^^ 






/(Cu^^^y^. 



'^^.^^^ 



^/Z^->v C/'l^^-i■>^'»t^ 



^] i^ffW r^^rf *> ^(Lye-f^ 



^^^ü^cU^Uz- o^ ^.^-^^^w.^ .Je^^-a^ i^/^^y-^^^^^^i^^ 



^/t^i^^^^w-a^^ 







^.y^it y^^U^ Al^ <^^ ^^^^^.^ ^^^^^. ^^-^^ .^^i^ ^^ '^22<:.i^ 



(?C 




^«i:,^ 



^^ .^^ X^ :. <^...^. ^ ^^-^^f^ 



'%&^^i^tw><^^>^-*>-. ^ 



1^ ^'^?>- 



a:^^ -^.5^^ -*-=^ —^^^5^ 



4/W^/.^^ ^^:^^^^ ^^.^.^^.^^^'^'^^^ 



'tfx.i/r ♦-k-t^ 



My3 ^^ i^r-^>^ ^^'^ 



^^^.t-^^X^ Jt.-<5«^ 






^C< 










^-iiA%<>/ y/^^^f*-^ 






^ 



. »^^^ K-'^ti^t^^^ 



^ ^^t^*j^^Ä^: '^''^^^ift^^n^cM^^.^j^^ 



^^^---^ 



-^^>^.t*>*^ .y^^^^^^^^s^^^. ^^^v^jyfc^ 



^/rv^^ 



■v-i- .^^ 



/ ^^1^/" 






d^ ,^ 



.um ^ffz^. 



so- 



-(Arn. 






-.^ 



-«^ -f^KS^/^tC^ 



-Vv!" 



'^'^M^i2yuZ y^ 



.^^eo,^.»..,^^ ^^^^^^^^ ;:U --r-S^i^^^^^^ 






'-^^ ^i^^A^i^^tC^Ji^ . "^ 



>^ 



— ^ ^r,.^ ,,4^ <%^ ^ 



-V«l>l^ .;^^ .>L^;^ 






,/^^ ;^^A;u^fe^ .^^ .>;^ x:,^ 



'-^^ ^'^^^ , ,^,^ ^^ 



^=s^ 



^^"i^^ce^ 



^'**-*-i--«>^ x*i/<rA^ 



^^U^^i^^,,^c^ x^U^^^j^ 



^t^ 




^o^^/^^^^t^ ^»^<vw^j!^- ^^^c^'t^t:«..^^ 



'*^^"'<^»^| 



-''^^t^t^^^^t^*,^^ -*-^ Jtty-^t^yfy' 



-->c. '^Ik>' 



X- 



-TiyOt:;^ .^^jU-ryjUy-^^ t^fct.^J^^«t^ ^s^vi^ >«Ä-y*v 



y^f^^O 



'-f-xjey^ 






-'VtVi, 



^yOf^ 



-et^^vv. i/' 



'^w5 



l^KP-^^ 




^^CfA/Zy 



^' 



^f^C-n^^^^.^iHj. 9711^ 4>^^^^ /^^<t-o€> -rx^ih^y^ ^^OtV^^.^^y'^'ctyC^ -^Aj^fc^ 



-^ 



-Z^/T?^ 



-^int/^ 



't^^ ^U J^l /l/a^c^^ '^^^^^ft/^OL^^^x.c^^-^K^ '^^-^^y'iyt^^z^^^^^c^-yS^^, 



'Ac^ 



"'^'c^/ ^^^^^V^t 



-t^l^ifv/c 



^^/ .*<^^^ ^^^ -^t^^coc^ ^^^..^.a^:^ ^-*^^><-,^ 



2 



^^^AHf^ 



yf>t^ /^ 



'^c^h^ 



^^ ''^MA4.-/yb.^ 






"^'^^''^»^ =^^'^^**'^^l.^^^^l.^^^ 



^^ 



■^-t^-^x^c^ 



^^ -^ ^*.^ *^ ^^Ja,/,^ 



.^^«-»^ 



x<-'»-'>t^ 



^^^w;^ 



-^^^^^^ A^-^U^-y^to^ >^. /^U.^^tZ.^y'-' ^^^^^»^ "i'*'^ 



'Si^ -'^t/Ot^c/^ '^^^^^-cf^y^i^^^^.e^ ^'^J^i.p^eyi^ -Äo >%'>v--»^^a- -zx^«?^ 



f^^-^^ ß^^^ 



'tvH^ 



-u^ei^ 



-un/^ 



!M/^A 



^^ ^-/^^ ..4»^:^^. ^i<^c>^C:^^ .^.^^r-^^^^^ . ^ 



^ 




'^'^ -^ '>-i^f<:;^^. ^'^^^^i-bif'^^^ ^^-e^. ^^-"^^^ ^^^^'^^'^.^v^: 



z^^^^^WW 



1^ 



yCi^t/t 





/9r 



">^ 



'^^.^jU^**-,^ ^^^-'-y^^^^^ 'vO-U^y^/^Ln^ ^tAA*^ t^-^Xy^.^sJ' 



•%.. 



W ^<^'i^ £^-y^ 



/^V»/<^6^t^fct^iX 



c;^^ 



''^'^W^ (f ybsU; 




U/V^ 



,*-t^ 



yi/tTL O^i 



i^^-v^ 



M-i-u^^yi^** 



(2 -^'t.y^t^te^v 



/^^t\^,^^Cc^T^ 



^f 



^^Jul 



^^-o^iAx^ 



*^U*€^-7''5'^*^ 



<H>ri 






c/^kiAj 



-> ^-^t^A.^ 'i'i^'rtxc^^^ 



7Z^ /^'l'^^t^iri.^'^^^i-'^ '**c<*^ *. -«»L-Tv^ 



^^^'^ ^t^ ^ 



?^ 




1 



'^''Or>i<.. 



t 






C^^^ 't^t^^..t;:^:h.^'P^ J^Xt 



..^^'^^^'^'t^a.'^»^. 



^p*-. 



^t iA^y^^ «^^-^v^ 



^^<^ 



/^ 



^-^ 







-^ 



'-'^^^•i^Tej^ 



-'Ä-l^ 






^1 



Ma4^, 



..ycyt^'^'uy 



\fyOC^, /^-^A '-*^ ^<^Ou^^c£o J^^^>v^^ ^^^^^OÜ: S C^'^^>t!^t^ ^.^£^ 



/<'*''^^y^^*^ 



^^Cetyyt^ ^5<^^^ 



,^^^€^^?>»<K^x^^z^ . ^>c^ ^LC-yS 



^"5!-CV>3^=^ 



ll/^- 



^/i-C\.U^ 



*iAi?i/\, -c^^^^-c^ ^-y^^^"-^^ ^^^'t^*t?0^^<?^'^ ^ ^cc^ .^^^^ 



"fcM^^^ /A>n^. ^^ 



-''»^-'^^t^ --»^-ie/v^ -fv^ 



<Vv>ti: 



--»'vXi^ 



/--f^y^t^ 




r 




^x^ 



^-:>0i<s«*-%-<-,-^ . *^- 



vC^ 



^^^^^C^^'^^^iM^-^ 




^--^ .-^:^<:^.*-»^ 



^Ä . ^.^^ >c*tW^, '^.^.-r^^C ^^t>ii^^>t^ .^;^ß^2y< 



%e^»^--. 






^-^^ .^^/^ /^?,*y .. 'X/^i^^^ ^ält^ ^ie^ 



Ol 



''<a<c/^ 



'^ -? 



'^i^Zy/C^ , ^ '^'^>r<. 



J'-tiAU -t^cny^^ 



^«^1^ 



V^t^^i 



^^.^• 



'^y^^U>e^ 



f-X. ^-<*»j 



-^/t- ,J^\J. 



^-t^^^ 









■^XCt^^ 



^-€^0^ 



> 



^ ''*<- 



->->'«-v^ --r iV ^ j'iX'^*'^'" 



,'«^i 



.^t-^ '3*«^£k-^t^/>^ 






>tfc...P^*u4t 



y 



/\ 



^ , >^t^w/t^<^ ^^^c ^^ 



c^ 



>^ C 



../ ^' 



p^'k.^^t^ .-^-U. '^t'^ry^ "^^ ^«^^^^^^^=5^ 



^. 






^i-tvt... '^>^ -^^ -^ 



/-'i*^^ >^^2!^*->»x^y>-^^ -^^ 




/.^ 



/^ . 



c?-^ 



•< trV <?/Cs.*'v^*? y^^<^-2y-\.y'^:^^^t^ 



y 



-^^ t^^^t^h,^ 



II 



'^''^-^-^^ ^>^-c.cJC^ 



^^;^-^-^i/Ct.M^ ,^i2<^ii^ 



*^^z^ 



^r. 



^ 



^ßiC^^^ ^c^uyi:^>^t:^y 



X^ 



^^^c^:> ^^t^^ ^^v/^^y€^^, 



-^^^ '-hX^LC^ ,-t^ 



y 



■t4^y^ 









O^^^^x^y^^ 



-^-r 



t^.^Q^^. /v 



«*«3 ^ ^M^t^i^ ^C^-^C^^ 



iUc 



-^^^AUu^ 



^ /^^4/.c.A^ .^^^^^ 




^-/^%•*''^f^ 



'»t'i^S^C 



'^..O-fc^ 




■#^5:<n.^,-u 



yOytC- 



^^^»^^^p^^^tk/l 






i:/^c^>^ .^ .<^^1^ j^^HyuZöJt 



/ca^j/^fy., c^i^ 






;<^-^, 




"•^^te.^ 



-e€^ 



-«'^»w- 



'**''H.-yt^i/tyta^a*^ ^'t^c^^^.'t^ ^u^^lT-^^i^ 



"tv^^^ui. <^»»#f 



^Ö?*iC .^^Cc. 



rj 



to^, 



C^J^^O^ 



^^^^^^^t^^U^f^ 



'^^U,^^ -<^«-^^.^f^ ^ch^^^!:f^iJ[^e^^ ^^'^^Ccy^ 



;^^ 



.^ 



Vt'^^ 




-<5c-j 



.^ 



^fc^ti^t^^ 



/ 



-^t«^ 



^^»^ 



'^'^ifc^^t^^ 



'^'i^ >^ ^-fc^i^kj^ ^.i^l^ ^;^<*^^ -^«-^^W?^ 



-^^l^^t. 









^9u»Jl'cA 



^^tru.t 






^"^^c^e^ £:/..yf(!^ /x.. ^^^^ 



-t^v^iy^^ÖL 



'<^*C 



^'"^^^"''^'^ "**»1^ 



y>M<^i^>h2jl.w^.jt^^^ ^2^ -^»^^r^^l»^ /»c^^^ 



^''^'^^^^'Vi— ^^ ;S»«^4i^ ^U^^ .^^.i^^^'^^^r^^^'i^^ 



-^H^ -♦i« ^^t^>A^^ o^g;;^. 



-«•-tX-'O^ 



-^<^^ - ^ ^tAe^ ^c^^^^.^ ---^^ ><^>/^ 




-Ä<to^ 



--1^ 



^ -^^^^ ^;;.^^ ..A^^ ^f'^^- -^^^ 



^^ 



■"^^Ht^^ -^< 



-*-JL^t^ -Cf-U^ 



^<5-^t^^#<l<t^^ 




^ 






V Ol^u/l -^ 



^**^Vi^^^i^ v^ß^ 







.-#« 




^>>^j4fy ^^^<^ ^^^ C^'^t.-rc^ 



-4. 



y/^^^^ ; ^ 



--^►^^ 



<*t^i5t 



1^' 



^'^'i i-o^ 



^^*v -«^-2>^ y^^^^ 



> 




^^^ 



-'9^. 



^J 



/ 






^^^. 



U J 



'^^^^-Utyx 






-'«^!^-^ . Ä^ 



-^t-l 



V^^^ .^5^^- ^^^^i^^^€^^.^^ 



-«^^ 



<^- 



<^?^^ 



^^^-^ />> .^dt^ ^r^^^Ä. "'•^^^^yS^i'^iU^ ' ^^'^^u. .j^y^ 



j%%,4yr' c/f'^ 



^■^^9'^'^t^ y^^^-^^ 



<^ 



V^ 



^^i^-e^^e^ .-ti'j^^y^^^^ 



sn<7 ^ 



:r^: 



^y:^' 

^ 



->". c/^ 



'*^^^^^<y^ <^9^^^ 



^^^t^i?^. 







^<^->^ 



^/i^^^ A''^!^^^ «^"ft^t^^^ ^^^»•wx'«^ ,.^:e^ xec^^ft^ i.«.^^ 














'<^<^^^t-^^ ^X.^ -^'^»i.,....^ /3^^Z^ <f^A^^^ jf^^Ak^tp^ V&»u^ 



yuArH^^ .^e^a^ -^ 



^'öC:^>t_- /^i^S^^^t^ 



^^"^^«^-^y^ 



^^^-t^t/O. 



^t/A '<t^7>^t«>*^ 'Ä^^Ä*.^.^^ 



[>,-*«<H<>^ 



^'"'"^^^^^A^^^^i^ . cy^%>>i^ ..^^ ^-^^^»-^^^t^y^CJ^i^ 



^^aut^^ 




^*^3^-^t^^fcÄ^ 







i^^^Edk^ 




''^Y ^^-e^^c^^ipt.^^^^.^,^ 





^M;tit/^c^i^ '^fGcy^ ^*-H^ 



'•*-»*<y. 



-«s^fc*-^ 



'^^^^i^- -Ä^^^^ 



^^i!^CL^ 



^^.tAv^Oc^ '"«/z^/^«-*^ 



-^^>:e!^^^^ ^"^iSe^ 



"^cX^ '»»«'te^ 



x: 



^"'-«'^^s*. 



^-»^e^ 



-v^i,?^ .^^^;^ 





^%^^x3^ ^-^^^^^^ 



-'t<,^c^ ^r94 



y0.^t^ 



t-' c^"^^ 



^t^" ,^c.<^ 




^rt^ ^yo ^z^ M.*^**^»^^^ <Hn^^a^ y^^^^^k^^^ 



--«^*5t*<v^ 



'^^'^^Ä*^;^ 



^^C^fTt 




y^e^ ^*^^^^ 




-^^^^^ ^^^feÄ^ ^H*sj;,^y^. ^ - ^^--rti; -^i^^Caär 




-2*,- 



^^-^ ^<*^ *2ii5j58^;j.-^ 




-"^ -^^^-^^^^/^^ ^^^Ä>^ 



»'-^^a^^ 




-"»^^^^J .-5^.^ 



-/^^^ 



«- /:%r 



pT^'i^L^. 



^^4^C^ 




^t^^u 



y^'ti^ 



^^'^^fc^Sijj^ 



-»^ 



-*'iP>-^ ^-^>^^^^^^^^,J^ .T^^^.^^:,t>^C^ 





-^^t-»^ 



f/* 







^'5<2*4t^^ 



.-^-«^ 



"^^^^^ 



">-* 




;^ 



^^-t^^^^^i^ -...^.^^ ^^^2.^ ^^^2^^^«;^^ 



'^^^^^ ^^^c:^.r^^ 



^ 4b^^Cl^L^ ^4^/!ßSi3 ^.tfU^ 



"-»tr^gt^ 



•^m-^^C^Cfi^t^ 



^^^ "•-^V^ 



/j^^^^^^^^m;»^»^ 



yt4^'9y.^O^ 




<;^'!^^.'*^^^*^*-^^ 



Ic^^A^tU^ 



T"^ 



^iy^a^ 



Jh^ /^5>^ ^^^ 



.u^^M^f^Ct^ ^-^^^^ 



J^,^^^ ^U.^^ ^iÄV^^^-^^e.^ 



^^ X^i^'''^^^^^::^^^ 



^'pf^t./t/t 



x^ 




^ 

N 



yf^. 








/^.-^.^ife-^^^Ä.^^^^^ 



•=/&-WÄ-^^-.efe 



^^c^^st..'*«»^'^'^-^'^!^^ 



J^?LiA 



^"^\/0%y€/Ui^ 



yti^^A 



^'<^«-*». 






^■^V^^'^c-*-*-«--*— . 



^fe^^i/f y^^e/i<^;^€£y& -^^ ^*>d\iyc^A-^<^- 



f/^ ^>fcv«*y^ 




"^t.^-C'C^t^Y i 



.l^^^^*^;^^ ^^^-.Ct^tJ^^Mt^y ^„.^..V^ '^^^^ 



ii-ML^fZ^ 




^''^«=«^*-*-^;^. 



C^^^^^IT^ 



tyCi-^twrnß'''^ ^^-*-«--»*' 



.^<»>*<»'»'^ - i^^^p^ ■^'C^^ff^^ -^O '•t^C'^v^^ 






VHTfe^ ft.^;^^ ^ <i^^t^4^ 



U^ .^Ct^ ^ ^ 



^ -^^z^^ Xsc^ '.i:^ 



-^y-e/to^ 



c/^^^/^^/^»^^^ 



^<^ 



-^t^^c 



^■^.'^^/'C'^M' 



^'t^-^Kl 




5<?..,^ 



^-'.'^ 






^'oß^, ^.e^ ,.i^ ,,.^^ 



'"^'fc 









^^.i^^\ 



-^^^^O^i<^ if^^ Ay^^^^U^^^^y^i^^ 




-^'^-^<'^<C^ .^<.ca!!iii^»^ 




^^^^ .»^^IxÄ-Ä^- 




^X-^PTL 






^Mj&^mJ^^ 




.y^^t'-Tx^'iyVi 



:^C^€(AyUX''^^ 



X 



^yik^zj^^^ 



^-^^^Tl^OC^ 



>*«^7»^ 



y,^,^'x<»^^^ 





^^r^ ^^^^ij(^i^ 



A.-'Vß^xi^:^^^. 




c^f^U^ 



.fA^t 



9^y^^ y*^ 



x^'^^^^^^^ ^^^-*^1 



^ 



iJ^Ä<5^»^ 



^ 



^«^^^^.jP^^^^cÜ 



i»*^*^ 



f*^fc<y. 






.C^ 



/^^^y^^-»^ 




^/^cC^ 



^^.^ JtA^y^'^^ ^^^-^ 



^t^^^t'^i^ 



i'j 




4^*^ 



jAk 346&t>^ 



^J^^^t^ ^^^^LC^ 



'fC'^^t^f^f^ 



-"^-e-'^tyO 



^*^W 



r-^ 



;u^«p^ 




jii .,.^,.^^4^^-^ -►^^^ 



^^^i-tj^ 




^ -/e/^ty» 



-/i^i^^ic-p^ 












^< 





■t.*€^^ x<C^f»*^'^^5 ^ >^. 



-i-^tg^: 



^^.^^ ^^^5^-^' 



.-^i^ iZ^c^^/il^ ^<>^ 



<? 



^^^^^^ 



-^^^ 



v^^' 




>-e^i^ 



^^^X't^C^ <^i 



o^iÜL 




^€Ui '^-^'^ ^i^-^ ^^ ^^'^ ^o^if^^ --^ ^<*-it 



*< 






^^^^-^^n^^'^Cty^^'^tyCtSc^ 






.xö-«^ 



^-^/'Z>*t^ 



^«^^^^ ^f2&.^J^:7 '^'"^ 



f^i^ ^U^JSit*'^.^*^^^^ 



^^r^^x^s»'^ 



-^/Tk^^C^te^^,^ -«<^ 






»-^-«>-^fevÄfct^ 



^^^2-^^^ 




<<7. 



r-Z^/^-^^^ 



-^ ^'^^....^^„..^«iiMiJ^^^'^ ***^ 





-**-*yÄ 



-Ä^^'-^fe'^^t 



c/&,yäT-y^Cl^'-^ <2*^^-C*^^: 



yO^iuC 



^<^c<^> 



c/t^i.,^^n^e^ 







'-t*C-^-» 



^yO-t^ 



^^-^^^ 



"^^^t^r^^t-^^^^biiT^-^^^c^t^ , 




^"C^/us^^*^ .c^ 



.-^t^ 



^^^^i'^!^^^ ..^-rc^Z^^y^'^^ ^ /<lr-<^^^a<^ 



'^^^^ ^^*^^Vtt,^^C^E>p^ /<Ä>^^ 



^c^tl/t. 






"icii ^^^^^ 




^JdJo: ^'/tuu»'^^^^^ 



Jt^t<^^ -^>^^ <*-«Vfc5!^ 



^^^^^^^f'^^yi^.^ct. 





5T<^V, 



'^t^-^^ho^- 



'^^**<w^V' 



^^^^^^^O^^ ^ß^<>^ ^^-^'^^^ y- -«V.Ä»^ -Ot^W-^^^.SM^«-^^ 



'<^^^5^>^^ '<i^!^Car^ 




^T^^^t- ^t^-^^ '-*^^^ 



^*^«=<=<^ 




;^- 



-^^^Cfc^ 






""^»-Ut^ 



^^:*Ä 



.S 



^^ 



^»»<*<; 



^w"^^ 



<i^ 



*'^^ <^C*^ 



-^"-"^^Sä-ö^ 



^ 



j^^*«^^^^ ^^^^y^^-T^'-Ck, 



^^-r,^ <**''^Vl^ 




-<. 



"'^=^ 



-<%; 



.r^ 




^"^^ 






c*^ 



■^^-*^ 



^-^^o. 







^A/n^ 



^^^.u^ ^^<iÜi^^ <ÄÄ^Ä 



^' ^V ><- 



"•^^ 






i/^^ ^i/^^^ u^ ^ 



^.^^^'^^Ct^^^'t^C^-^^^^ 




.^Soi^ 



^'^'O^ 



^:^^^^^^i,.op^u^ . -«^ <^^=Ä<^rv_ 



^ 



-^-^"t^^ 



y 




^o^^Ci^ "^^^(i^-M.^ /i<,^e^ 



^^^^^^J^^ivl^^^^:^ ^»^^^ . 'J^ -^^[^^yti^^C^ ^**^ -«t.*fct%!^ 



V 




-^t^^Z^-^^^ 






'^""^^ ^^H^-tc.^^ 



t^^ä^^!^,^^^' 



^<:>tit^ 



■Ttc^-^.^ 






-3e^//^ -<r^^ 











«>^ ^^^-^^ 




^^^^^t^;^. '^^i^^^^...^ ^^ 



^^^a^iaI^' .ct^^^ u>^ct^ ^ 0rkr>^: 




^^^-^^ <^ ^M^tc^ ^ -^t^«^^^,^.;^^ ^ö^Ck*.. 



P^"^^^^ t.^^T>^ 



^ 



^ 



:^ 





'^'X^/t '-tv^ 



^ 



4^^ ,^< 





^«f. 



'-«5fc'%t- 



-^'^xX^ 



-^^^^y^ <^/!e^ 



v/ 



-»^K«^ 



^- 



-^^^^ ''4>u^^ 



yOnL 




>^^x^ ^^^ ^^^^ 



<^-^ <**-^ 






..^ ^-^^^^o^ j;^^^^,,^ ^^^^^^^ ->&«^^.<^ 




^Ä/^iE^ -<<^ 




/^ 



b^ 



'-^'^w^ 






>^^ 



^^^t^ ^>a.-^ 



^^^/^t ^e^ ^*^ ^ ^="^ ^»^^v^ 



'^ 



arW^ ^'>^<^*-^ .-^ 





*^^t^- 



«r 




^'^t^Ctk^' 



/i>^^ 



^^^■«^ ^A<t^^^ ^^*^^^e,^>^ 




"^^^^^ 



y^^^.,^^ ^^W3Ä^ 



^ey^kw^^ ><x.^&t ^y^4fe^ 



<:tS>äZg,^_^',,.e€JU^- ^^ecf^Ae^^^ ^Pu^^ i<fi^ -.-<^**^ 




^'U/ti/t^ 



-3^ 



*^C^ '^ ^ 



^^^^ 



.Axp^Ce. ^ 



e^?" 



oCüt.*^.,^^ ^^ocySe 




j^i^^X^jg^p^ .^»^^ ^-^v^^i^^ ^^su^^^fcy^. ^^i^^tt^ -€qt^ 




^^ 



yd^^y^t^^^s^. - .C€,.C*^t-^^^C.^<-- 




^fc*^ 



"Nr 



'^^i' y^e^y^.^/^-f^i.^^i'^^^ 



y^' 



O'^ct^^^^ii^ 



<-^0-i!^ 




^. r 



^;<if/ ^^^i^Vv^^ 



^ 



.'^p-t>^^ 



H/^ ^7^-UC^^li<y€y^ 







-^^^t^t^ 



:^T^ 



.^e>fc>^ ./^^^^^ 



;^ 



^4^^t-d^«2-- 




'>^. 



J, 



>^^<;-^«,. 



v^-bfc^^^,^/^ X.t%^>^ ^i^T^'ve^ 





^>t-<iä(^- 



-^ 




^^t-e 




^"^O^^Ä^r 



-Ä>^B>t 






"S 



J<1^ 



/ 




c2u: 



'--tc 



-^^-^-e^C^^ 



'^^*^f^^A^^^<KAjiU, 



*f^1/t 



JLJt- 



^^^-^^ 






'*^^^^^ ''»^'CtCr,.^ 



'^^-'^^—'tt/ljf 



'^^Z^^^^'^j^i^ 



-**n^ 



xm/^^a 



^^^<, 



^^-^^»»v. ..^^^ 




'*«^«»4^ . .^ 



'•^ -^, -A^..^ ^ 



:^"*-^, «% 



-«»^v-^ 



^-^t^ 



'^^'^^«^---t.-^^^^^,^ 



'^^'^^^c^e^.^xJi^ 



^^iCoc 



Ä/^ 



9*^^*^y.v^. 






'^^^O*^ ii^e^ZLS^ 



^ *> 



'» ^^vc^MV^ i^fe.^ 



»-^r^^^/e^ n 



VlH 



^*-**-^K^^ 






^l/tC^^i^ 



^V^-^^-^i^ -<i.i^ 



,^*''»*=* 



^^-•«-^l^ tX^C«.«<2-fc<f. 



.x^^^^^t^e^ 






"^"^'**^^ -s^. 







^!^ 




l-C4„4>^t^*^^i^^'*^ 











^i'</M 



jc^i^^ 7i^«?^ca^ 



>dr^ 



z^:<-i^ <^.^,<M^ 






;5^ 



^►»^ <^ 



*^^<^'^>* 



^t;^ 



X^^c/t^^CL ^^.^^e^'^i^iU^^^ 



^ 



-<^^<%, „^-^.iS»^ -d>«^»v^ ^^'»♦^^^«^J^^>'t<?«7> 



-'»^'Ä^j^^ -<^ 






''^^X,4»^ ^'Tfc-^^V^'«»^ 



^« 



^fji^-^^^ '^^yt^J^'^t^^ 






--«u^-^C«-*^ 



y^ 




^«t'^t^/i. 



^<?-<< 



,^^ 



.^^yCt^e^^ 



*a 



-<5'*r^»*-^^^J»^^ 



^e^C^^^cyte.9^ ^^^'^ 



^•«^^v^ 



^'^-^^^C^ 



/ 



--Ö 



3/-e^ 



'2^<^ 



^.t^y^e^i^d^ -^^^ '^^'^XJL. ^^^-*-^ 



'^'^^''>e.^^-^-»-- 



^tAc^^e^ 



<^t<^ 



Z/tr^^ i^n^^ 



-^t^/^Ct^y^ "t^^ .jß^ 






^. 




^ 



\ir-7H^-:'>u^ 



^.^:^ .-*^*s^ 



'^t^ Äc^ ,^3^ ^ ^"^^i^v^ y^ ^^^^<^ ^i^(^ ^f^^^'^^/^^UAc^ 



<^. 



o€ '(yCOc^^^ir- 



ot^t-^ye^ 




(^'^&Jiyt 



^^'-«^«-^^Ui^^^ .'«^^i>w ^t>*^ 



/ 






''^^;^^^^^^^»^5.^- ><Ä^. J2fv^^^^ v^tvA ..^^v^ -o^i»^ 




<y^^<o^Cu^c^^ 





^^^;^^^Ä>-; c^^i^^ 







'^^*^*^»^^-«^<^ 





6 



if^ W^ A<J^ ^c^ ,^ U^jt^ ^ Jta':^^.o.A^ 









/^ 



'*Ut 



'C^t 



*tAt7- 



--t^C^ 



.'<»^n^k^<?^^<^.^^*t, yOC^^^ . ^ft/^ .--^»-»T^ 



ur<,'Um ,x«^ .<,^^ ':^iJi^uxjC^ 



iL. 



J^^iX-^Mi y*^^,^^ 



^^-^-«l^^»^^^;^^-^^ 



£/€iw»a„t^ 






-t^i^f^^uci.^^ ^'»t-^v^ .,^€^ ^je^ 



>^f^ ^^^t^^ 



^-<*^ -^'«^^-^-''«^»-i-tÄ ./^j 



^<^^vA 



'-c^u. 



^y^^^Yy^^ 



y/^ <%^ /c?^»^<'>i- . -^^ -^^-^e-»-x^ 



'^H. /oi!^ ;>^, 




*^>^^>^^ 



'^%^/;jg^., ^'^ , ß>ix^y^.,y^t^ , J^ _ 



■//i^y6<^*'-i?^ ^^ t^^Cci'cy^a.^^ 



^ryÄ»--^*-«-^ 



•^-.j/ tV . ..^ Aje^.^ cH^.^ ^:^^^ciM 



'XVZ*.^ 



-»l^tt/i 



^ 



-/^^«'^'^^ ^^i^ 



-^^^ • ^M. ^^^5<^^? rvi^i^ 



Ä^r*/4. V 



^^^ >i^0UiA^ 



'^'^^--^^'^.^S^C^L / i3^ 



^tM<a«^ '>C^^^y^ ^^<^^^^^?^^4/f 



'^^'^^- ^> 



?^-»-«.«,/»w 



'^'^'^^-^-^»^t^^yt^Ct^^^^ ^^^cut...,^ ^Jic,.^^^ 



'^^'^W^ ^f\y£€L ^^^^^^iAC^ ^--^S^ 




<i^-a. 



:»^», 



/ 



'^^^c*^C^^^'^£'9^ 




--u^v^ 



i 



^ 



"^-y^yf/it. ^!Ü^.c^ ,,^A^ -^<^<^^^^<>-*-<?«?i-i/^ ,*^Äx^*2^ ^ -y-'i^tK^ ^^^ 



^ 



-Zlys^ 



y'^LC 



f-oJ^ ^-^ ß^^^-y^^^ ^<^^^ ^^^^-.n^^ — j^ 



^^*-?a^ — 



'^'^^^^ ,^c6oi<n^ ySeA^^oß^^e^ 



'^^^Uo^^. aCt4 



-^•^ ^c^lle^ 




^^hk^ 



y^f^U. <? 






^^-^^t^ -«.5*<Jt 



«^'*»-#^ 



..-^ 



-^t^»!. ^», 



-.-f^ 



'^i'^^L^C^^/U^ , a^ 



/l-»*->t 



"^ -^^^t^vt ^.-^^ .ÄiVfe^ 



-&. 



;?Uyc 



'^^^V^^^n^ 



^^^5^2-^,^^, 



^-C^fc^ 



^-"^^^-^^ ^^ ^^5A>c^/?^ 



^^^t,.^ ^^^i^^fc^c^^ 






'^^^^^^^^^^^0-^0*0^^^ 



^^Oux^^ -»*^^l/t^ 



-^v^ust. 



-^^' ^»t-^;,^ 



"^^-^^^-^ 



>v^ 



^-^^ .^xU, ,^ 






-<-"■ TV'-^ "N - 






<7-*X -««-»»O 



,,Ai^'Cr'i^>7\£^*^ 



>^ yCc^^y^^ 



^l£^/ti^ L^^^yS<^y^ 



-i'-'^yy^t'i^yi^ 



cU^ 



^:Wtf, ^^Ur^^ ^\^y'gi^ ^^^,Ä^t^ 



t^ 



»'V^tt^V^ ^K-ty-Tfy^^T'yyjt'^»^ 



a*^^ 







Z>*t>%_ ^-»«-tr-w^ 



Miju 



„e^ (^la^Xa^ A^i^rv^ 



^e-i"*^^ 



^jU^ei^^ ^cZ^^U.V^t^-''^^^ -^t^. 



^^W- xfHx^vi^/ 'XlJ< ^^KyOi^C^ 



T^L X/\Al^ 



.yÄ>t<j. 




^ .^ 



^;ii^ ^r<y '>*^i:/ /<vA^ -^t^:^«^ /^*^^^-u.o^^^ , .^/(^^-n.^ ^^*^o^ 






'^iV^^^^Cd 



y(y^-fX'Oii, / t^ 



1/*- 



/ 



^^^tA^g -y^3tx^^C<^ -**^t/!u^^*- ^'-t'il-Ä^ 



'^*'^'^^<^ . -^^ /A/t^ -^-^i^y^ .c.:^-^:^ i^c^u^ü^,^ 



^''^'^»^-CC r J^^Tvt 



!:^^ 




>?' 



m:^ 



.^ 



^^^-V^ ^^^^AoM ^..^^r^ ^<i/it-'*^ »«*.V5 ^/;«<«^^^.*^!W^^^ 



-^^ ^^^^ ....0^^^ '^'^tv^^-W;.^^ ^Cc^c^^^cA^^^^/i..^ 



^ 



^'^'^^ -»Vv X-t^ 



// 



'-^^ ^c^ ^ 



"^^^^ -^-^ ^ci<A 






■»w<»^ 



^^^ s^^ 



^-«-^ 4i^ VC*^ Va/ AA^^-^^.^rKx*^ . ^^i^^v^ 



^ c? 



/' 



/' 



^^. '^i>tU?tL^. ^, 



^^-W^..^.^,^^,^^^^^^^ ^I^^^,^.J^^ 



^*t*^ 



// 



't'ip^-ru 



Wc/ 



-^^^v^ ^^cJ-^:^ Wf^ <,.^/^ 



^'^y^'^^ /^ 



^/^^^^ 



/^i-^C^ 



c^. 






^*^ -J^MA ,t#- 



^^^^•^»►t^5l£. 



€<<^ 




^ycA.^0i,^^%>\/lio'x4.^ . ''^tv^ ^^^ "^^^i^ 



<r?^ 



o«^x* 



^^^'^ 



>t<t 



«i«t. 




T 



^?^i^>/^, r^^^/i 



^V>y, 



^1^ 



i/)y^\A^^ i^^. 






c^^'W-viX 



-*^t5/i 



T^vCnx^ /O^ ^ ^- 




-<5'^Se^ 



^^^^^^^a^/l^ A.^ 



'^^^^-yy^. 



"^ ^A^ 4,U^ 








^v'k^^ 



^rA^ 



"«--^^K? ^jc€^/&^ 









»iyt ^«1/^^^^ ^S*^ 



y^i^-r^i. 






.^ 



-^^^^^v&j^A^ ?^fA.--^j^. 



T 



t^-Thy^^rt 



A 



c7^^y^<3u»t^^ 



.^*i/"tvi 



AHy*^l^A^^ cV^Xfeil, '»H.»^ 



^^€ 



^'^'^^^ ^mV^/^tl '^ o»-<h/. t^ry^ ^^^C^c^i^^, ^?>« ZCe^xJL.j:<^t^^O:^i^ 



/ 



^^u^^^^ ^.^^ .vCt^^ 



''h^^iyO 



yC'^iJt ^^ f^li^ClX^^^c ffC^^^e^^^^B/^x^ 



Pf 



VAi ^CtH'^^^-r^ ^^ <c^c-6£e ^^ey^ 



^^^ 



y^^^^e^t^'^y^. 



\ 






-iyCc^ 



('y 



^i^^^t^-i^cylt^ ^ "^o ^^^€4:^ <Ze^ay^ 






c^ '»lAe^ 



<iyCe^. 



.^ 






^'<^'\^ ct««^ 




'^*-'7''i/o^e\_ >/^ß^^>p\^^^ 



^^iyl'k^€^ "^t^ti^^ 



^'^^.^W^^ 



<;? 



-^^ o^£.:^<Üli^ ^r -^'^.^^ 



^-*^fc^ 



^yuo^. 



(/. 



^^j^\e^ .c^ -^^ ^f^^^ ^ '^^2^^:Ä;£iv< - 



-^t-:^'«-^^ 



.5^ 



f^^ j^^iCl^ ^P*^^ ^'LOt^^ 



v^ -<*i-/i^-,.,j<i>^ 



-^-^X -^^ ^A^L^..^ 



X^ ^i^-^.*<,^6!^ ^«-e-eyf 



**->v-^ xt-e^ iH^«^ <J^^t- 

''^^ ^^,:^ .t..^/ 








j? 



'^^^^^ ^./ 



'*'*^^«U^ 



-7HV'( 



-^ 



^ft/t/iy 



.^>^' ^'^cicAjL (T^ 



^^ .^u^^ /ßc,.,^ A^ 



^'*^. 



^^^-tvr,_ 



T^^ /u^ 






^^^t'-^-'-^f^.. 



-^ 



*^w^ //t^*-^v 



7"^--, -4^ .^^iv«_ 




'^^-Ä^ 



^-H. 






-^o 



■"'fi.lr.^t^ 



""-•^ <'*^.^ ^^^..<^,.,^ 



^ 






■^ 



^-i>t^ 




*^ *t>^ 



/*^n<f 




'^"Y^ ^^.^^ 



?x^ 



Iß-^^at^f^ 



>^ 



^xJt^- 



r 



<^A^/ ^T^ZiA i?CüL X«^^ ^^^U.<^&^^^ ^^ -^>{ÜuA^ "^^ ^c-^i-,^ 



^^^^Ox/^iAA^, "^^ 



-^^ 




•-«^-»«^^ 



^j—^<f^^^ii^^cA^y o^Wy^ '»•'^v^ -*^^^^^ ^ 



/^ 



i^ ^.:^ ./o^c/.!.^.^-^ ^^^-wj^.^^ 



^ 



^^^-<JU 



^"■^-''''-^ ^^ctJ"^ 



^v\ 



^^\^£,.te^. 



Ac J^ 



•»»•t^/ »VI t ^- 



^U^.M- 



7 



*^ ,<yC&i. ^ ^>*^^»v^,-^»'ru o^K-ZCi 



•-O'^^V 



^ 



■L-'*'\X^ 



-v-OÄ ^i^C^Ä«^ ^Ct'l*'^ 



'^-^^^^ jy^^u& 






■^♦cÄ^ A^'^t^^*/^ 



"U^ 



^^«t<,^ 




y ^^ »-^ ^^^'l^U^tiyc.^J^^ A^?^^Uw<|_ 



t^ a 



'^HfcM^ 



»^ ^^-A--»^ O /T'-^c yi^t 



-»XH 



V^ 



^3.<< 



-<s^^^^ 






p^ 



yCcA. 




.-ft^H^ 



(^^^U^mYM^ ^^ y^_ ivvt^^y^;^^ 



— i^ j^'-^^^^ ^---^--^^.^^^ ..^ 






^Vi yo 'C^..cr-r\^ ol^cr^tc^ 



^^-Co^ ..^ ^t^^ 



y(y1', 



'■t^ .^■X''C*€>t^ 



/ 



Z^c^-t/^ 



ni/^^ 



/ix^Xvi, 7tc.y^ ^^^/i^^tA^ -,4/^ 



^t^Q^ ^^:^^ .^^e£^^jiclt^ ^u>..^-<yC .<wVo- 



J^^^-£^, ^U y^^ ...^ 



re^ /J45Ä^^ 'fc-;^,.^^,^^ yz^xA^ 



5^ 



t<>n,-».^< 



^^^ 



;^^.JU^ £^ yt^i.>i^ ^v;^ 



*V y«^f^ -Ae-^ 



^hvpf\X^, y-yi^ 



-y--^^^ -^^^^^^--^ -t-^ 



^f^*^^^ ^^**^ -<^t!<y<^ ^ /fr^^tf-t>^ 



-'tJ^ 



.^ 



y^%wt^ A'^t^ 'T^y'ij'e^^/^^^ ./i^^^i^ 



'^.i^ 



j^K^C^ 



t^ 



^^'^^S^ 



y(^^^^^ XH^ p,..^^ yCruif^ -^...^ ^-xl.>^ .1,**^ y^tJU.Mi,,i.,U^ 



'^v^.^<^^^«mj4^ . ^ ^,;^ ^^ ^^;^^ 



^T"V^ 



''**^^^'»-^v ^C-^^ 



♦tAl/^ 



^^ ^---^-^^u^Au^^ai.^^^^^^ 






/•t-tj^ 



/> 




i/n. 



<fc^3 



'^^^^CH.iA;^tXtk^ 



'^(jt^C'^t^n . ^^i'H'^^^ ^^<Vt 4,^/>^y^ 



^^<UW3^^^ 



'»^^Ao ^^eA-^cAx,-,^ 






/ 



'C^ivV^^.^-i/f 



^^^-Ui^^ 



^^^/'i^. 



'/^ ^A-*^.«^^ /»^iv^ /vi^ 



^-«-^^ 



*"*i^ ^ 



^^^^^'-^^JW^, 



'^>?»<»^, 






A, 



-^^^tV 



cn/y^^vi.'ocA piJU^te<^ i^/' ^'cAer>^^ Zco^ ^^t^^tJ^. %/i A^o?^.^UL 

^ M^ ,t^ :^CCuJ^^^A^ A^i^c^^y^ ^^-^^^U ^c<^A^ ^u^^>u^ 

2m.^ ^^JC^ o^uJ. .e^^ Pfu*^ .CiJ£t4:r^ ^ß.:j^^^^ . S>.c^ ^J: t^^^^JU 



' o^,^^ v;.,.^ .u,^ vuXi -.c.,,^^ 



f^^^ 'K^^^ '**^<^*-^ .^.iJtvyv,^ AA. . /oCeu/^ ^i^ j^^Ct^UA. ^tiu**A£'P*^ ^^d^»i.<»w J^ojt 



'U^*y.,cA^ ;^^t^^ /", 



^^^<^-^. Jtl^ ,M^ r. ^t^Ctl ^e^^^ ,^»>4^ ;?=: ^^-ß^^^U^ 



i^^A.^ ^...c^^, '^^;..,^<^ ^^ .^ W^^^^,e^.^^,.tj..^^.^yg«^ 

j9 « V « 






^^^^"^»»^^ X^cU/Uz^ 



uycj(^i£. 






^"^"-^r ^ ^^A^^^:^m:S^ 



-^^^w/ ^^ 






^^t^jLc **^-^t*-e^ %4t*^jL»^ 




-^ W ^. ^^^,.,^_ ^^^^ ^_ -^ 






^t^^ .-dt.^^^ *A*^S^ 



-^ ^^^^^^/US^^M.,^^^,,^^,,,,^^ 



-^^^^-K^^l^^l. 



-H/IVt 



tr^'^-^--^w 



''^^^"^^^^ ^-Ja 



^y*^^i^ >^<*^,-^./«i^-u.,^ 






Im.,,^^^ j^ 



Xm^ lA^iXt^ UUd fA^ 



>**^Kyö^ Jyy 'U/ttA, -^^-i,^ ^>i ^> tfp f. 



''«'»V 



•^^^ «-»t^ 



^^ 



■<yt^P\JU 



-^^ lu^ ,,,^J^ 



^^-«'^ A**^ iCeJUu^'5 'iya^f^V. 



aa. 



-^^^ ^^^^^^^^'i'^^.iu.^jt^M^^ ouU: 









'^*'^*«^ -«/^ j^ 



^^^^^^^'^^^^ . JX^ 



^^ 



^^^^A.<^^^^ ^^^.^^Oc^ 



■^ ^^<>;/^orU- .£^.y,^^^,,JiX: 



^4^. A^^^^^ ^^^^^^JU^ ^^ iÄ^yta^ 





''•~^*^ <*^tst^' 



-^*^ 



"^^^^5^ "^^^ ^^^^~ 







'*t-£"^«<-vC2«u^ 



•t-«^ 



^^^^ä^4& »-^ — ^ Äe^^. •y^ 



-"*^ -t»-, 



/^"^^ 



'****t. 



^li/tVL- 'iJ^Ä- 



j\iM^ 



A^i^xK^^ 't/e^. 



-Jk^^/Y , %*^ 



JUJ^, 



4:,Ca^ 4^ Ati '•^ 



^Ui/'V5^C<Ji/UA-V«. 



<tt,/^' 



lu.^ Uc..^ ^e^^^'^^^^^l^ ^ -^, ^^^-/^ x^ /-.^j 



^-'•'•i'^'t^- 




.MM>^\^*'^C^^ O.'t/^ , 



'H/X^ ni/XA, 



/eC't v A-. 



-aA.Af^-o(jL>^ tlA<Ax^^£^, >^^ ■f'€/^^>^^^ .^<^Uv^.A>cA^^ 



'«•'t^ 



>i>.t^ *^- 



';?^' 



/U^¥\y> ^C'-Ha. 






yU-T»-^^ /t^C/f>^ ^-fif/XA^ytH* 



-f^tu/*^^ /' %.^,e^^-^t^ -A^^i^f*^^^ -^t<a^ 



^^^^-^t^^ /M-, <>^tV»»'>- ^.^^CyJlyWv^ a^.HjA»w >*•'- Jyt/u\.^eu*-^ ArtH4^,^£^t^ ^^^U^^ 

r •* ^ „v-c«-^>K^!^ t<^^^ j^f^lu^, o2)-<c^^^>^ ^.Uii/L^ 



Mft .>*4y*ty* 



aM. 



/Uv^^Aw t^^Ujj^ , '^^U^iUiA -Äd,^*c. -«^^^ y'Or\^*XC ^*^t*- .<:<^ 4^t>^^ y^'^'^^i^ 



'A*'**-»!^ >*«.^^ .-64^ <»^ <K<;tt ^^/, >t*^ -w*^ 



'i'i^A.xod^, w;»,^ 



f^ "^^^^^ ,'^Ute. 



•y'^iM. ^..^ ^iÄ. y%.,^_ ^ Ä,,^Ä. 



^«-**-c/ 



**~*^ -^ ^t.^ ^^ ^-.^C,^, 31^^^ 



**^Uy^^p\. 




« 



^WVifc/^ 



_-^ *^ ->. .^, ..6^:^ 



it-c^i.,^ 



^"^^^^^-^ , ^^»J^ ^vU, 



— r-^'^ ^-^^ .^. ^^ ^.w 



>*^ 



/^ 



'*'*^^*'^^^'?^ ---^ '^X^^ 



^ts^kyl 



•et 



^ ^li^ 



-^* ^£^<A« 



Ai^. 



^. 



♦«^ ^.^^i*. ^:i^ 




«*v 



/*** 



'^'^'Wt^^i^J^JÖ^^ 



''^ ^«C«/ J^ItxmJ^ 



'M^ »M^'C 




J'*-* 



'^^^-y^ ^ 



•'iH^ *.^ 






y^^^^ 





^^/^^^'^»^ Ä-^i^-Ö^J^ 



^^^^oUoA^ .t^ */^ xA^^&t^^ ' " ^^ ^^^e;^ ^ 'i^.^.£t;^ 



x^ 



^^^^r^ 



^^ A>U.^ ^. ^^ ,^^€«Ü >5Ä^i^ ''-.^^^^'^^^W.^i^ 



f.^^^^.^^^ ^Tu^ ^€eJU tu, T, ^^rn^ ^U^^ ...^.^U 



^Kui>e 



Xt^^i^^ -Ä4-#%/^ 



^^^y^'-^- ^^^ -^ -c/,^ wj^w.,^ -t^^ 



^'^^^I^Uil^ "Twdt.^^ y^L^^ tMlX^Xt^i^ ,^\^tA^&. 'l^M^ ^^ x-K-^^ 



yU^K^ tfV 



vc«^.^ 'f^ px^>..^ ^y^^^uA^. 2,..J^ ^^.^i^^ 

-- .^W^^ ^^^. 7^^^^^,. ^^ 



iwv^itA *^Hkf%. 



(:>'iylb£^y%^'^*£^ 



^ 



yy>€^f^C^ jC/9 



■» ^^C*' 



y<X<rz4^ 



'^'t^titH 



*^iuy*^yÄ.^t/t^^^ -«-^ij^ 



^ JicJÖ-' JZ^ .,.^;*^UX^ ^|fel^^^^^?^*^> 



'»•'«*/€' ytJCtvK, /e^yC/tt^vs^ 



^'^^^ 



^tj^ 



A>f\^ 



,»U.f^ ^ZzXJ^*^ ^>«*- 



<a.-*«*-^,^-»/*-^- 



!^ XAJk.'Cu/it/^ -»^ ^x^^f-i«^ a^l^>,, 



ä; 



^<t^V«-^!ML«<**VA*'>V' 



<5I^ 



-^^ 




^y. 



'l/B'Ti^ 



C^^iXÄiZ,»!^ ><^ -»t-^-t-Äa^ 






/^^hW^^ 



<v^ 



Xuf^ 



Xtji 4Jt'^<i'»»^ '^xyUfPx, J^'tlc. '»*x<^ t>/Cft-^»^ 



/yC'.p'*'^ 



Z/^iA/t-^^SyC/C- 



'HTOA^ 



0Utunyr^ 



irO-p^ X4yr^^^ 



'yü^^tfi.A/^t^iM^/^yCi^^- 



'HrzrjL\^^:i^ >4Äü«^;^^iv^w^ -*<^kiA.^ ^cu€^^iJ^ -h^ JCei'tyU^ •t^^ 



-Ät 



^K4>>'<^X. /Xk£H^ircL.^^ C/Ct^JC, JUi^t^ 7 innyytx^A' ^linXC JiA, /C/ImAX^ 'cAjL t^tw^^HAeoi^^ 



X^«^ y%tyt^^ , .^A. 



-*it/r '»Ht/C 



(/ft^tv ^tu^i^c/L ->iW^ jeA^p^^iM^^ ^lu-^-ikiv^ c{4.<^u>ieÄ^ -^^^jLi^U^ ZA. ^t^tuJicA^ 



•A-^cA. ..^^x 



^^.e^tJl^tC^ y^£i^ y ^*Vhtt/i' yl,€/^ 



A.X^ 'O^^U 



><St-/</t 



'^Z^'W^CJ'**^ ^/^CA-ä^^v^ >**-»»^<j^ 



-A-h/i 



ylii/*^ 



<lJtyt.rjJt^ 






-3*MA- 



^»«.-Äa^ 



**^^ 



VfVfK^ 



fyXsyt/K 



^^öl^.«»^- 






^;6^ 



'Vri^.A^vv 



i^t^rJU; 



*^*n^ -*.^»-e/ ^ Xfc^ jCA/}/,^ JI<xJL ^ >tW*»-C^Ö2;tJk^ I 






O^L^»'^;^*-«^ 



'yy^vtJi 



.Ä*-rw*C^ 



y^^^^ifjH, 



^*^ ^«^^^^.^K^^^^^^^ 



>v«MsÄ. PCewj^ -wi>cj£^/i^ <VU5^ -kro^j fi^JCflijUtßJ: ^.,e,J^ - 



y^\ 



7(MJ0i^ -Ui^ izLT 



^^ -f^turtx^otU, ^2^ -OH» yu^Ct^, -rnfv-yi^ 



■U'U^ 



^ '»we«:X'»**-^i^ 



'^ '^ ^aH^tM^*^ "^t^ tiriti '«^«^M. -^I'C^. 0^ yu^<4^ ^Ut^^^^^Ci^ 



^*V^ 4»t»/L yit/i 'XSytVu .^ei/C/iC^ X*^' ^iüst-ix, 



'■t^^!^ '14^-ctXc, -e^ -A^i/t^ ^-^-^Ct- 






^V««-^ >£.v/. 7^ a;. .^ .^.Ä.^, -^.^ ^^,^:4^ 



x»#- 




^-•-'^^«iw t...^ 



■«^l^ , 5.»4v^ 



jf-—^ 




""^^ '^- 3-^ -^-.^^ 



""^^ -'^f^'-^y:^^ 






^^ J?^ ^— ^^-t^^t^ J?^ 



'-<*<, 



'^^>^ A*;i^€e^ 



^^^5^ 



'^^- C^^ 



^<^-^<^iX^>*^<^ t^i^au^^ 



^^^^ ^^e^rx^u^ , 'O^^-'^'*^ -*^ .^5^ 






<* •• 



3. 



^V*^*-^ ^^-^x 



-'^ ^c^ 



Jtyrx^~- 



yCiyL£S<,n^\^ ^ÄK/Cv -A^aU^ y<Ü€>^ ,^ct.^y^'€c>u*^>.^^^i.^t>^ 



,i^ 



/'^-'^^t-'H. 



'^^' 



^>ti^. 



X 



.<?Cc*^ .^*v^..iÄ^^tJ^i«^».^o^ 41 



/^^*^ 



<5'C2.-^Ä-x..^_ 



^i/z>V 



t^ • '^^ ^^ ^^^ t/iC^ / ^e>t^3^/^ /L-^C/C ^Tt^tA^^C^ ^T^iAC.,.^^ ^ 



^^/Cpi, 



-''^^^»V^t^-l-v-^-^-»'^-- 



<i? 



..^ 



^^. 



^''»'Vl^C'J 



^^^^ <i^ 



y<^t^€L^^yJ^^jU^ ^o/^H^c^yO^iA:^ -a-cA^ 



--«^tl-»!^. 



'^'^«^ -t^ ^^^^iA^^-e,^^ 



^^Ic^cA^ 



^^ '/^^>^^^tl^ 



>Ä-i^w^>»^ 'ti/'^cou^'u „^CeA^ 



<y€<^1^^^^cCu^ 




^>-^ ^^^u^. 






2^^-7v^ t?4€i 



iAtft^ ->^ 



^>^e>^'^y^-?\^^ 



odfiL^^-^ 



cM^ 



■^^ »-^ -'CC^XJt/l^i.^^iAy^'^ 



4^ >0cM^^ -^(^ -«^^^.^ --o.e^^ 



-^il/i/C 



C^ 



</^Wt<ii? ^.^K^U.^ ^^**Ar>'t^t:>w ^^!^^ x-^^^t^ ^^ 



-^k;^ 



'^'^^ 



^^^ 'P^^t.^^^^^^i^,^ .**^rx^ ^^f>fClcA^e^ ^^xl '^H.^Outi^ 



^^ 



^;^^. /^^ '^:^^e^ <K<^^^ .^ti^z^^^c^ ...„^ ..^.^„^..^ 



^<^^UiS-^viy^ ,^-t>6Ct. 



-"^M-^v. 



^I^W 



(? 



^J2^^^^*^^u^ ^^%^^<^l^-t^^*i? 



^ 




'^<'*-^^^'^.^>^ 



-- ^ ..;<^ ^..i^ 



y 



^^Ä^ ^t-^ 




^-«^>^^ 



*=^Cr^ <yt>4^^ -^»«--..W^ zv^ x~ 



-^^^^^ 



^W. ^^i^^^ -^.^t^^^^ r^ ^^ 



.A^j-^tt^ 









1^ 



^ .^^fc^ 



''«-^t-^v^ 



\-£'<^''i^\A^ 



"i/^— "-^^W*^ ,.?Cb>t^ <m1 ,*^;t^ ^^^^^ 



-^^^^ 






^-^t/t/^ '^X/tA.-y^^ -"^^^t^lvC^ 



^^M^t:^ 



<?--e-rv^ /«^<^^ 



^ 






^iH^2 



^jj^l^ -Mxl^t 



^^^^*''«^-«^Ä>ivv^ ?KvJ/ c7^^i->a^ Co^€^C^ZAc, ^»^iss/^^W- /</*1 >v^ i^'^co^H.j,^^ 






**<-«>>^^«t^ ^.^4^ ^^^«..t.^ ^^.,,^,^^^ ;e^^ 



^}{Mj^ '7<AAyyxAAt^ 



Ji^ A^.-*\^ 



^>&)L;^^/^ 



Myt'y-^ 



AiAl^ 



^ 



i^^/V^^-iH.-*^^^^-*^ 



%Z^ .t^/vic^ .^^JU. ,x^— «?^ 




/ 



....cdu^ W^ uH^^^e^^^o^'^^-''^^'-^'^ 






,o22to 



-^^*--, 



i/TTy-.^ 



^y{^^^ ^<2it^^-Ä'^^^^^*'^^<*'**^ ^t-t?*^^ .€;«-^K? ^A.^. 



X^CK^^ vt/^Aytf^ i^^^^^^^^-^-*^^' 



'4:^ oua 



'a^c£^^0{,^^/h^ 






/lAJO^t*/". 



■H^TUO ^^^^ 



^^ 



.^*5t'->1^ 



^^^^^^ • ;^^ ..^^./^^ 






^*<-<M<7 



"'^^t^Vi? ,^^/iy^ ^^ 



yC'U^r^'^ 



J^^r,,-,^-^^^^ ^- 



^^ ^y^S.-'^y^ -Tß**^ 




-^^^^ ^y^ ,^,i^ ,^,,.^ ..,,^ ..t^^^, ^.^ 







SrJ 








-^ "^-^/^ ^?{^a^- -*^ .-i-^Ä! ^oc-i,ut^ <»tt^>&Ä^^ti^J?^ 



e><y ^ 




y;»i4<,-»-^«-' 




^fCivAA/ 







t'^Jyy^A^C^ \JIUa^\X 



xC^^ 



^^ ^<A^ £<i^^ . ^y^ .^^ /^ ^^ /^^^ ^uui^ 



^lyMyCi^ y^^-Pi/lC^rt^ ^„^^ 



.^ 



M^.^ ......w^ :^:t^;^,, ./^. 4^ ^yt^i.^...^ .^<>u^ ^..^^ 



"^^ 9»^i<5^ o^^^i ^a-e^d.cX^x^ • 






i^>^.<9lA'*^''r^'<1^^H^^ 



/ 



V 



^'*'-^'€>^-c/C^:r 




£i£,^ 'S.^'^/l^^- 



ytC^et/7^ „^e^ 



<?»-'-i5^ 



/ 



Myo^. ^>^ Aa.'^/^y^ i;?^^-^:?^^/ ^^»^^/j ^^ 



.^Oi^-y-uö ^«-»-t^ 



•'.^-*-e-1&^^ 



VtA/itJ<^ 



oc^ 



/■'*^yi/h. ^^^ >v^A/C' 



<^<'7^^U^ 



/OCt,'*^.^0C' 



.y/r>n. 



/ 






'^oc^yy^^cy^/y^-i,^ 



'»-'^ ^^-^^t-tv^ ^-A^<^2^ 



'/? 



'Ct-^-vO ^ t-f 



'<-2-^ 



o^^.^^^ .^c^tSi^. ^o^. ^..:, ,z^ .^/- ■ .X^ ar. -'..^^ 



yiiM ^'^'^vw^...^,.;.^-<^,^.,Ä.>t^j:.:2raÄ 



'^W^Ji!,,,^.«!^ 



H'^rt'V 



'--c^C 






C<> 



-^*d-c y'€e<^^ 




-^ 



TkIa 



^^-^ J^<A^^C^^^. 



'~^ 



->' - t---t 



..^ 



./^ 



^ 



;^ 



^ 



*«-rt<^^ 



./'. 



*t-'«-'C/^ ^ 



't2^ 



— _^ /^iS^r?».^ 



'''V^^'---^ o.*^ ^v;^ ^^fV^^x -Bü>^-Z^ .,^^^^ 



/^'<='*^M<H.v^o.^ -o/^^*^^^,^ 



(J^ikt^j 



-^-Ä^ 



<A^e?*^^^^j.*>x2*,^ 



-^tc 



'C't^ 




-oC'^^ 



^ 




^'^^^-tf:*!. 



^6.^.^^ 



fX'^tyC- 



^i^ 



t^t^r^^O 



-^Oc-->i,^^'>»f.£>, 



^ 



^^^^'^'-i^*-'^^^ ^^J^.*,^^^ 



''/Vt ^■kM>\/\jU^ 






"^^^■'t^-QÄ^ 



-^^'frvpi/^^^elfe^^ 






/>y>s^ 



^-, ^ Vxi P^;:^^i>^ 



^^AlJi^ 



^»•^«^-^r^w. 0^ 



'^Wix^J^ /Xß^ 



.^'*C-rt<:J 



-^l^-KM^ 



^■n^JA. 






^^w^^^ 



^^/"^^ '''^*-?u<5' 



^^^^1^^ -i^' 



^^-^-.^ 



^^^ .^^ C^ 



-^^«^^T^n-^,^ 



-^t^ 



^«^ife 



-^«-^^i^a^^i:^ 



"*^>^ -<^i.^ 



m<A^^ ^ AcM^ ^^. X^/^^^/ ^%e^ >(^^ti^, J^^^XC^^ 




^t^a- 



^i't^it-^ 



^ScH^-Hyai. , ^^i^i^ ^ 



/ 



' #fl^ 



^...w^ -2^. 7^ ic^^ ^^t.x£*e^ 



^^^^?5^>0 ^/tW»A^^ '^C^i.^,^r^€^^ '^^UÄ.^ TtoiA^i^y ^^^fe^5^^ ^^U.^^ 







<7-Z, 



^^^^^ 



''^,.^yUm^ A^ft.^ ^^i^t.^ ^■ 



r. 



^^^ ^^. ^lA^ Ju^ .^c^ 






/ 



z*^-^ ,/^" 



--^^-^^-^ >v<V^^ -z^i^^^ 






/ 



^^i^ . ::4^^ ^. ^^^ .^..t^V' d^^^rJc^ .^iH.^,^ -^, 






^^^ ^-^ xAi.. ..^:^, 



^\jUv\^, '"M-->vw 



^yiyjL 








'^C*^ ^ 




<7'**»>^ / 



f. 



:^ 



<:2^-t'>^-^<^ 



^txA-Uv^, 






''*<->w 



J^^^ x<^ . :^^ -^. lU -..^^^ 'rcec>u. 



/Wi. -^-.^^ ^ ^cy:^_ ^^^^^ ^ 



^■^ ^-^^^- ^>^, /..u.; 



^Ukv .-»^/t^ ..^ 



'^^ ^(y(u^ (H/Uui\ 



-^Ä*». 



^v4 />i^^ ,e^^ 



/^^t<2-?i4^e 



-^^^i^^^^ts^S^ 



'^C, 






1^ 



^^^^^/ ^^^ 



.^4^A/ujyf 



"(pViyo , yfi'^Ti/O y^'C^ ^7\/^^/\ -^t^r^"^*^ ^^Oc^-^e^v^ .£^iy*i/riA^G^ , ^Cck.;:^^ 



''«t-'Z*.^- 



^ 



/t^l'l 



ic/*^ 



^ 




>i^, 



"^Uo 




.^e^ 



y 



'''^'<y'<<-^^„6ät- 



X^*- -^H^^^^v^^ ^^^e,oCLi/£c^e^^,^ c^^^^Sj*^ -^«^ 



^^-^-»'T^ 



^^H£>t^>^ A^-u^^AiA:,^ ^.^ 



''<^^=^-A^- 



/'Cffly^e^t.t'O^Cc^ 



-«--#1-9^- ^ 



^ x-O-C*^ 



^-^i 



Oi^t^oa^ jL-^-r^ 



.^. 



:-<^v '^/''^^ 



./ 



^^'^ 



1?,'^'- 



><^^ 



-^•^^^-*<K.^ 



-S 




**^ ^♦^' - /C>i^^t. y(y6^^ (TX-v^^m 



St^^ <7<?>^ 



-^^^t- 



'^-«-'.'^^^* 



^^'"^^^^ -^^^^a^^v yc/^r^^r^ 'V/TH.'^ ^^'>^ A^^/u^>v ^- t<p..-^i^^ 



.>^ 



/ 



'^ft^a^ 



•<%- 



X 




««-•«^^ 



^'^^•-T'^^ 



^^i^thl^yrO^ 



^U^ 



Ät*t 



0(^^ 




-^ 



''C^i<^ ^ -^-i^^tZ^ 



Vu 



^^^ ;^t^.w^ -vh^ ^^^..^^W ^^'^ ^trt^c^ ^.^^i^uid. 



^^. 



''i^K^-'y-^ 



ol^ 




r<^1 



^ 




^ -^-^^^^.,:_^. ,,g^ ^ _^ 



'^-^ J<c,;o^ .^ 



«^ 



V{/Vt 



-ö'^^ 



^J\^CCt^ 



^>^ .Au^^, y/W .Ai<.xu^_ ^k:^^ 



^^^"^-^^^-^^^^ 



^ 



-Zt^ ^j 



^1 



^^>tt^ 







^^«t>^^Hf>v_ 



''«^*^-*e<. 



'^'''"'-^-^^^^^W^^^. ^^^^ 



-^ 



^-^-^^z n^ ^ ^ 



'^^ --^ ..^ ^..^ 



^. 



/ 



-^ «t- 



'^^'-^-<^^^^^^^ U-ttK-y^ 



'"^^^-^-^ly^C^ 



^/ 



\^ 



-£:t<i^ 



i-u 



^ ■yu.u.i^t^, C^. 



■-to. 







-'-TL-j 



>^^^.<>^ ^^^.^^^^^^^.^^^^^^^ 



>^^^t^^^^ 



^A;Ä4^ 



^^^^-^"^■^t:^. 



yt-iyH^ 



^^ .«.^^ 



^'^^ 



'-^^^ 



-^i^^ 



^ 



cp^^Vue^ 



-^^'^'^--^ -^W" ;^^^ 



Oc>- 



-ctc^ 



-^-t^. 



.^^^ 



d^'i^^C^ 




-H^y- 



y^^^ 



^:^ 2n AJi^ ^ ' ^WofiAMAt, /O^Ui/^'Xä^^ yM^-i.y^o/(c/iry^ 



•*M«/|/ 



/ 



'-^-^vl, yfiCCi^^'^ A€;^'Cl^yytic**- 



**^ i^: 






w 



'A-'O^ '^^^ -t^^^ U^^4^i^ . ,^j^ ^.^>^ ^, . P%Wiy 



Xt'^ii^ '^■'^ ^^^fr^.u..,^c^ „.«„^ ;i:,g^ ,i^ ^^^^ ^ _ 



J?^ .-vinM ^^^-^ Ao^ U^ ^^c^L^..^^^^ Vcx^^^ 



'-tJi.-t'«*^ 



^i?lut 



/h/H 










/ 



j'S'^^i^^/ivt.*,^/^^ .*;:^<^ ^ ^'^^^ x>*w^^«>^i,,v- *:^^^^^t-^4^^^4z^^ 



t^^''X^>uC^(j^'*v<i,'Ce 



j'^a-t^o. 




-C^t^^t^t^ 



.O'i 



Wc^\l^i^t>c^<.e^ . ^, 



Cc-T^ xy/^/f 




/ 



'^^^ß^e*l.*w^t^^ 



/ 




^^ 



Oo<>t.x^ 










'y^"«^ 



'Z't'*!^ 



^t|K>*\^ 







^■ 



f^ -^ ^^2^^ ..^^^ ;5^^. ^_^ ^4w^>,. 



^^^^^^.v^ 







'/'wÄ-t-, "^^ 




^J'J^/V-X. 







,:J^-^''^^*'>v^ 



'^'»v^ 




o^c^n^jL^ 





ot*t^ 



o^ 




/ 



'**'^^ -^, 



'^'/rjyC4^ >t^7 -^ 



^^^..^ 



'-n--^^ 'O^^ 



-O/ 



X 



:^ 



■'d^-y^jL. 









^C^.2^ 






^^^ <^ 




<S!t^ 



^^^^*:i^^ 



o^t^ 



-^l^. 



-"«c^TixO-^i^ 



t/'e^ 



^^^A^' Ottv/^.^;^,^ ^^ 




'^^^. 



«^w^^ 



v^ 



*^.^ 



ti^ i<^ 



'i'»'v£^ 



^,^^-^^;^^^t..^:r=;<C^. "^ 



'<? 'K''^^?^ 



"^^^ ^U ^tAc^ 



'^^U^yy,^ 





^^S^t^^ 






^ÄK-^j cv. ■£wv>. Ax-i^r^^ ^^^ 



-r\^ y^*^-C^ ..£%_. 



iJ 0*'^-^^ 



^^y ^i^wv"i$r ^c,;.^ 7i^ .t^>.iv;-v .(^&cUy^ 



«V 'U?^ 









ci .^ 



•^/^>^ ' -wV" '^^ ^ "'^ 






y^'^^. t^o^ 



'\t^A^ 



r •-♦^^ -t^^u/P^AM^p^^-p^ 



''WM^,/^ xU^ ,^«?^.»^ a?^t;<^ . ^^Le^Co^ .^^^.öd^^ ..et-^^ -ty^c^Jc^^^, 

^-t,^ .:^ .-«'rul^.v. .t^C^/di^^ ^c-eV^. -a^i^ < ' S>^(fiu/^t£.,.^. ^^"■ 





^^-^ 



<ft.i 



<^^e^ ^^^^-hJU- vkAa^C^ xyC^ -->■ 



""^^ '^^^.^--sj 






^vv ''' 





^>^üC^S^^ .. \ ^ '^-^"'^ -^-^^ 






-^^^^^ 



'^^*'^*-*< <>^J;fi^ 






/- -^*^-«^ -^^V^ .:»^ 



t 



^yj^ 







j^^'^VC^ 








'^ ^-^ y^ /^, ^^^^^ ^^ ^^ X^ 



^ 







^^ m^ -^ Jit^ ""'■'^'^^ 



"jj^ßv^ ^.^M: ^^ /ytji tmi&>MuU, -ti^s/aM^ /C^Soi^io'ä^^, 

MJ^ mamI, ^j^ '»Ucl *^ ^^^i^x^^^^^ rju^i^j^^ ' 

id. ^- --idc^ ^;., ^-k^ O^dtA -icw^ ^^ j,y 

,^^^^..^«cM >-^ ^^ A4? ...^^.^. ^w 



/ 





LA-v/)^. 



oitii 








i 



1(1 



, ._ /i^'^W^ /t<x^. -k^/^ /zr^^. -tumL ^y^^a^, ^^^ /^-^-v^V^^ 

^M^/tfVUyCA, y$-^i^^ "U/l^Ji yiA^^^ ^l^MyC^^ M/^yf^.^ ^^^MA^Ty^^CtCfk 



^O^ 



/3. ,/i^ yf/^, 



^'U)^\^^^ 



M Jt^fk, "^»^ 



iv^'*r/i'' 



' /'■ / 



•p", 'V^iU^ <0Ü^\ 




f/ ' 



'■A0.4^. 






>/ 



St 















f^. 



vy% 






\.v-' 






^/. 



V 



■ ■ ■ { .rV . 






/ 'C>t^.;j 




^*/ 















/TJtM' 



7 



^i^^t^itiK^ 



^i^Mti^/ 'Utf^^^ ^KJf^XtU ^^*^ J^'iA^*^ '«.'iM 
-<</? ^ ■Oi^ A»*Uvif *tlt^Ul(* .JkM>i y/lci!40 '*^^ ^<M<«4^ 

^iiKpW ,^/Mdo,^ -iM^rM^tM**-^ ,^fiäc H *kW 























^8 



'MX 



* 



;■ 



ff. TJ'fUj- 






^^^***^#'^*1.- JUt^, 



-«^Ht t*UtA^'U^ ^ 



/r7 






^MdL 



'<!*^^<v* X*w/ 



7 



^r *tf<^*c-^ 



/ 



^«•w ^*«. 
^^>:.^ 



U^COtL^, 



<U44m« 



«im:. 



^/^ 



iPu/ff. 



<ttn 



,•^4.^ ^JhC . . 



•2«*^ Ä*.^ 



1939 



Taschen-Kalende 

Calendrier de poche 



Notiz-Buch 



arne 



t d 



e notes 



-rt 



Tarif postal 



a) Suisse 

lettres, petits paquets — fermes et non ferm6s — jusQU a 
250 g 20 cts. (dans le rayon local de 10 km 10 cts.), "' 
iusqu'ä 1000 g 50 cts. ,, ,rn 

imprimöes: a) ordinaires jusqu'ä 50 g 5 cts., 51 Jusqu ^ /su 
g"^ 10 cts., 251 jusqu'ä 500 g 15 cts., b) a le><aye") en^ 
semble pour l'aller et le retour); jusqu ä 50 g ö eis., 
jusqu'ä 250 g 15 cts., 251 jusqu'ä 500 g 20 cts. 

Echantitlons: jusqu'ä 250 g 10 cts., 251 Jusqu'ä 500 g 20 cts 

Droit de reeommandatlon pour les envois .'nd'^"^^.^''i°p^ 
sus (lettres jusqu'ä 250 g seulement, imprimös ordinaires 

lettres?commerciale$.reponse et «»'»»V «»"J^'^^L'J'ioVtei 
ponse. Entetes triiingues selon Pfescription des posi^e 
föderales. Le port pour les lettres de 22 cts. ayon loca 
12 cts.), les cartes postales 11 cts. et les imprimös 6 eis. 
est ä payer par le destinataire. inimi 

Envoi« avec valeur d6clar6e. declaration de va'euj jll mj^ 
t6e (ä ajouter ä la taxe usuelle) .jusqu ä r^ 300 de vaieu 
deciaree 20 cts., au delä de fr^ 300 JUsqu ä fr^ 500 5ü 
par fr 500 ou fraction de fr. 500 en plus 10 cts. 

Co^ns postaux (paquets): jusqu'ä 250 g 50 .^t^^' ?." j 5 leg 6J 
250 jusqu'ä 1 kg 40 cts., au de a de 1 kg Ju^^q" ä 2 b Kg 
cts. au delä de 2,5 kg jusqu'a ^ ^Q 90 cts. au de,a 
5 kg jusqu'ä 7,5 kg fr. 1-20, au delä de 7 5 kg \osqu 
10 kq fr 1.50, au delä de 10 kg jusqu'ä 15 kg fr. 2. , a ^ 
delä de 15 kg jusqu'ä 50 kg selon la distance; se rer 
seiqner auprös les Offices de poste. «;,nria 5 

Disfributon par exprd«: 1. de petits envois de "^anaa s 

b) Etranger . 

.> nn ^ %n rtQ fdans le rayon lirriitroplq 
'%'r?; l'^oa^ fo a e^n p?us 20 cts (Poids max. 2 kg). ^ 
. ^°-Iil' ^V, Sl a 5 eis (Poids maximum 2 kg, pouf 

iJp.in,*., par 50 g 5 clS;^ (Po'^s maxjmum 2 kg, pour 
0,;r.^rr.ra^'d,1?.rde'Ä Ä ind,,u., 

Taxe ä la valeur, par fr. 300 30 cts. (Poias 



!• s 



eil 



2 kg ) 



3ANUAR 



1. Woche 
Ire Semaine 



3ANVIER 




Neujahr 

Sonntag 

1 

Dimanche 
Nouv«i*An 







r^c? 



Montag 

2 

Lundi 



Dienstag 

3 

Ivlardi 



fvlittwoch 

4 

Mercredi 



Donnerstag 

5 

3eudi 



Freitag 

6 

Vendredi 




MNUAR 



2. Woche 
2e Sem a ine 



DANVIER 



Sonntag 



8 



Dimanche 



Montag 

9 

Lundi 



Dien>«<g 

10 









Donnerstag 

12 

Deudi 



W^ 



Ven^di 
Samstag 

14 

Samedi 






MNUAR 



3. Woche 
Se Sema 



1«., tOANVIER 




ü^ 



^^ 



? 



.^W-'^A 



Mardi 



Mittwoch 

^18 



Donnerstag 

19 

Deudi 



Freitag 

20 

Vendredi 



S^rrfCtag 

21 

samedi 






li 



A . ; 



\ 



S' 



3ANUAR 



4. Woche 
4e Somalne 



3ANVIER 





(ttag 

28 

Samed'r 



"^^^S^^ 







DANUAR 



5. Woche 
5e Sema'>itie 



3ANVIER 




M (^taU o^fl^4*:£ 



lundi 



Dienstag 

31 

Mardi 



FEBRUAR 



FEVRIER 



Mittwoch 

1 

Mercredi 



Oonn«rttag 



)eudi 




FEBRUAR 



6. Woche 
6« S«maine 



FEVRIER 




Montag 






Dienstag 

7 

Mardi 




F^TT^^^- 



WrttWocl 



OorjoerTtt^g 

}eudi y^ 
Freitag 

10 

Vendredi 



FEBRUAR 



7. Woche 
7« Semaine 



FEVRIER 



* V />f / Sonntag 







Sam^«^ /|yjLW 




Samedi 



^'^-^ 



10 



/^^ »^l^*>y^ /^^**<- 



imanche 



iky'ry/T9^r\4-^ Ai>'^*'^ Montag 



Lundi 



Dienstag 

14 

Mardi 



Mittwoch 

15 

Mercredi 




■w-^ 



^, Samttag 

»^"•^ 18 




II' 



FEBRUAR 



8. Woche 
8e Semaine 



FEVRIER 



Sonntftg 



^^ 



fVl^^xJ^-^*^ 



T 



Dimanche 



«^ 



Montag y^ i.^>--» ^^*^ 

20 — ^ ^ 

Lundi 

i 



lR.i>i(v>4 



Dienstag 

21 

Mardi 



iÄ5^ 






Mittwoch 

22 

Mercredi 



7t^ 

'"i^} 






Donnerstag 

25 

^eudi 



f^ 



> ^ 



<g^ ' 



i^iä. 



Freitag 

24 

Vendredi 
Samstag 

25 

SamAdi 






!rt'. 



1 I cüiUlU^* 



FEBRUAR 



9. Woche 
9e Semaine 



FEVRIER 



,n^. 



Sonntag 

26 

manche 



MÄRZ 



MARS 



&^ 



Montag 

27 

Lundi 



Dienstag 

28 

Mardi 



Mittwoch 

1 

Mercredi 



Donnerstag 

2 

3eudi 



Freitag 

5 

Vendredi 
Samstag 

1.4 

Samedi 



12 



13 



MÄRZ 



10. Woche 
10« Semain« 



MARS 



Sonntag 

5 

Dimanche 
Montag 

6 

Lundi 



~A^ü^^ 



Dienstag 

7 

Mardi 



j::^ 



^ 






MÄRZ 



11. Woche 
11« Semaine 



MARS 




Samstag V^lr"' 
Samedi 



V 




^^ 



1 



W 



Umj^ACL, 



Sonntag 









Montag 






Lundi 



Dienstag 

14 

Mardi 



(/^' 



{^tC<X] MillwtSch 

15 



Mercredi 



^^j^AJ^90««rtJ^ 



3eudi 



fyy3 



'3 



_Fi#»«g 

17 

Vendredi 



/^Mtp"***^ 



18 

\ „^y Sam«di 



n 



u 



APRIL 



14. Woche 
i4e Semain* 



AVRIL 



Sonntag 

2 

Dimancne 



Montag 

3 

Lundi 



Dienstag 

4 

Mardi 



Mittwoch 

5 

Mercredi 



'9M4^ -;itUi'^i 



Donnerstag / , . -v(A if% 






iA^ffu^^ 



l'?r^- ^^>-f-1iMJ^ ri^i^^ 



Karfreitag 

Freitag 

7 

Vendredi 
Vendredi-Ssint 



j^Y^A rji }^J 



Samttag 

8 

Samedi 



llir^^ 




APRIL 



15. Woche 
ISe Semaine 



AVRIL 







Ostern 

Sonntac 



? 



Dimanche 
PAquet 






Tir: 












Dienstag 

11 

Mardi 



Mittwoch 

12 

Mercredi 



Donnerstag 

15 

}eudi 



Freitag 

14 

Vendredi 



Samstag 

15 

Samedi 



1» 



NOVEMBER ^^^ 


NOVEMBRE 


DEZEMBER 


49. Woche 
49e Semajne 


DECEMBRE 


Sonntag 

26 

Dimanche 












Sonntag 

S 

Dimanche 


Montag 

27 

Lundi 


--0 




Montag 
Lund? 


Dienstag 

28 // 

Mardi '^ 






Dienstag 

5 

Mardi 


Mittwocti 

29 

Mercredi 








Mittwoch 

6 

Mercredi 


Donnerstag 

30 

Jeudi 


Donnerstag 
3eudi 


Freitag 

1 

Vendredi 


DEZEMBER 


DECEMBRE 


Freitag 

8 

Vendredi 


Samstag 
Samedi 






Samstag 

9 

Samedi 



5« 



67 



KASSA - CAISSE 



KASSA - CAISSE 



üatnni 
Date 



><^)l 










>k> 



4- -T. ^T' KASSA ^CAISSE ^' 



üatum 
Date 



^1. 






Ufa 




^Htf^ 

ä 

liU^i^ 

XiiufftL 

fhi 



Einnahmen I Ausgaben 
Recettes 1 Depenses 



.;?/.-.-. 



.«>>>- 





Snrr 




<^>Uynua 



«8 



^1< 
- -l 

-Ml 

-,../..-. 
- - / 

- H - 

äf\ 

-#- 

4^ . SfiO 






ujk. 



KASSA - CAISSE^f" •>' ^3 



Datum 
Date 



Einnahmen 1 Ausgaben 
Recettes | üepense» 




% 









KASSA - CAISSE 




% 






uf c^'^Y-^ ^^z. i 



INTERNATIONALE VERKEHRSZEICHEN 
SIGNES INTEANATIONAUX 



n 



n T^° 



14/ J yiti'^u^^u^ 

tgncn« - Signoux d« d( 



donger 




-.-.7 



Qucrilnn« 
Coui* 



Kurvl 
Viragi 



iTonol* b«l dan Boh 




B%^' vr^«««ni AutrM dongert PriorilA / 



eewocttiar 



Unb«wocM»r 



Bohnöbergong Bohnöb.rgong BÖhnÖbe^rgang .^o^nöb.rgona 



Potsag« 6 niveou Possog« 6 nj 
I «gordt non 



Unbewodtiar 

mit optlsdtar und 
'*"jr'— I PnifQi 6 niveav okustischar Signo 
go^A^ «on 9ard4 litiarung 



vu». 






f^'-^^Lt::^^ 




0«id«lossen«£d>r 
BorriAr« ilrr^i 



o»«ogi Indtcoimn d«i distoncM 






SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



KASSA - CAISSE 



Datum 
Date 



-A 



Einnahmen 
Recetteg 



Ausgaben I 
^^^ Depenses I 




INTERNATIONALE VERKEHRSZEICHEN 



5IGNES INty^NATIONAUX 



^JNATIO 



-.-A 



slgncn« - Signaux d« danger -^ «. — • / 




Oacrrtnn« 
Couto 



Andere Gefahr«« 
^•■ent Autre« dortger« * PrlorilA 

4« potios* 




tfignote bei de« Bahrdplj^ng^ • SigiJu« ou potto««« 6 alvwM >v> ^ 



eewodttef Unbewo*l»i Unbewodtler BahnCbergorig 

Bahnübergang Bahnübergang Bahnübergang mit opll$dter und 

fatsage 6 niveau Pastage ö 'hienM Pniiepe 6 niveaw okuititdier Signo- 

•gord4 non ga^JM «on gordÄ Hderving 

f Ä>>^ y^MA.t^^^'-^ Potiage 6 niv« 

' ~^ oyec iignali»oil< 

opiiqu« •! oci 



) ~hiei>ii Pfinepe 
3^5M~Wn 




O«(dilo«tene 
I BarriAr« 



*»"*Ä*3/'V^^^|oi«,^ 



de« diitoncM 



B. 3. G 



Il 






«4 



MM^^^^-^ a<>i/^ 



4 kU^4(u^ 



Z C<-^aX-^U^ dju^ 



'2^£^<>>^ 




JUuelx^^ 



MlT^ 







"7 






^ /tf>^m^i/4>t 




'*ye^l^rn{j!ynny 



4^r^ 




1U4 



4 



4. 



m 




in^gcfomt 2 "Sttttn 
3 , 



n 






dttl^rtt. ^oUUXcUgt0p^nMCoöc0 

Olüct) einem (iiiernatfonalen nSeredifommen fJnnen D(e 
unfenftebenben Äurjunpeii bei telegrap^iji^en i3eflcllungcn 
oon i?)ofclj(mmcrn bciiütjt werben: 

1 3(mmfr mit 1 ^^cff 

1 , „ 1 » für 2 perfonrn 
1 , ,2 »rtten 

1 

2 

2 

2 

3 - 

3 

3 , 
3 
3 

4 - 
4 
4 , 

4 » " 

4 

ÄInberbett . . . 

l?i(i>atbaD . . . 

T>ifnflbotfnjfmmcr 

(^olon .... 

3(nimfrofrb(nbun0 

2^ei 23fftfllunflcn ron .^fmmcrn mit flicftfnöcm 
Gaffer ift Dem CoDeroort für t>i< 3 immer 
hat ^ort .Cour' onju^iüngen . • 

Um Me "aufentbalWicit ju bejcid^ncn ^^^^ 

jür eine Ttaihi STOP 

^ür efiifge Jo^e ... ... 

Um ©egenoröre anjujeigen 

Um bie ^nfunj^ onjujeigen jojlfdicii NOTTE 

24 unÖ 7 Ubr früb MATIN 

7 Ul)r früb unl> 12 Ubr AFKES 

Witlofl unb 7 Ubr abent« j^^-j^^ 

7 Ubr übcnl»* unb 24 Uhr 



3anner 1936 



4 
3 
4 
5 
6 
7 
4 
5 
6 
7 
8 
9 



ALBA 

ALDUO 

ARAB 

ABLG 

BELAB 

BIKAC 

BONAD 

CIROC 

CARID 

CALDE 

CADLF 

GASAG 

DANID 

DALME 

DANOF 

DAI.AG 

DIKICH 

DURBl 

KIND 

BAT 

SERV 

SAL 

GONEX 



GOUR 



ANUL 






n _ 

( \9^- 




- 



'Donnerstag 2. 



3annev 1936 



^reffag 3. 




TO/K> / 



^am^tag 4. 



M 






3anner 1936_, 



^^J. 



©onntaa 5. 



^p^i^ 



S3^ 

. 7-Jr 

-Av Xi 







\ 



3anner 1936 



montag6. JQ^'^ 

Mif^ i' — 

: p(Mr- ... I^'W 



t ^ 






3ön«er 1936 










3onner 1936 






luuo 




w^^^ 



i(iju Kßt 4f' - 





3anner 1936 

Sonntag Vi, ^Q 



?)ot()en 






3anner 1936 



"THontag 13. 







3onner 1936 



^itfwoc^ 15. 















3anncr 1936 











iV ■• 






35nnfr 1936 










3anner 1936 



?b 



^ r 











3onner 1936 



'v'.-f^'^H^ .-,*.^-?ii 







\ 






/fi'm 



Aj ©onneritag 23. 



Va^^ 



# 







¥ ». 






v^'^ 



t V^ 



<A 



V i 



3anner 1936 



^refta.g 24., 



— - o^a — J — TV j?/. 




Saliner 1936 








T'- 



2 



u 

f' 

^ 




><>l . »/I 



OTlonfag 



* MW 



3anner 1936^ 

— j^ r^ ^ n — ^V '■ — 



3anner 1936 



^ifm^ 



^(tfn)0(^ 29. 

y/vt}J^ ym-f' (>^/I^\ 

•ykh'ULiri^ ^^^ — 

. t 'Oonner^tog 30. 




^^4';^u5r 






3anner-geb. 1936 




^f^^X^M^^k 



i 



Februar 1936 



©onnfag 2. 







2^ 
3* 






•n' 




^'f 







v» 



7i 




^ebruor 1936 



K/> 



Februar 1936 



Montag 3- 







^mu)0(^ 5. 



S^Q^io 








- Am 







'4: 



Februar 1936 



fr 



); 



ül 



?5ref(ag 



(«Nmw 







ti # ©am^tag 8. ^ 




Februar 1936 



©onnfag Q. 



m?^ 






t 






?7ot(3cn 




V 






ruar 19!V6^' 





^ebruor 1936 



0- t-t» 



4M 




gcSruar 1936 



^reftag 21. 



©am^tag 22. 



'Jebruar 1936 






(Sonntag 23. 



7<~^y/.^_^_ 




<r 




^* <-<^\ 



^ v,t-N £^^ 






'-o^, 



y 



?7otf^ 





3uCi 1936 

Freitag 17- 



3u(i 193 



l 



©onntag \W. 



©am^tag |8. 



^lotfjcn 



I- 



B 



3un i93y-> 










3uti 193^ 









3uli 1936 



Montag !^ 



3u(f 1936 






' M^ 



^;^>W^^L^ 






uUjZk. 



%4JUa^ U^ 



1>oniterdtagyfl0l 




'»UA-tXvtw^ 



3u(i-^(uguft 1936 



^reftag 30 






^uguft 1936 



©onntag X 



-4__- 



@am^(a 







Jloffjfn 




^U9uft 1936 



^^^ 'TTlontng -J^ 

%iAK^^ f\nrl^ KtJL^ 



Im 



Dienstag it 






•^uöuft 1936 



(jd^C^^^ i\<ijL^ IJi/O^ 











Anyy>^ 






'k.^-y**-r *^ 



^uguft 1936 



^uguft 1936 




li- 



&amiiag 



Oonnfag Jf*^ 

(H iL 




^uguft 1936 




"Dienstag i{l^ 



^& 




a 




■^luguft 1936 



OTftftpo* 12. 



/2./ 







/4*tV?4lU^ IhyCnJt-r^^ 






^uguft 1936 



i !' 




Freitag 14- 






^ 



yfmmclf 




a 



at)rt 






Ttoffsen 



1'* 



Ttoüember 1936 



^louember 1936 



Montag 2. 







"^ 



lü 



















4- 



'Öien^tag 3. 



i^^ 










<37lftta)oc^ 4. 



lUtfU^^-oLu 



fr^. \-^ 



N 



l^onner^tag 5. 



"' 



)%,' 



^ODember 1936 



Freitag 6. 






%x^- 



(öam^tttg 7. «^ 




^ouember 1936 



©onntag 8. 



37oti3en 



y^t jtyC^iU^ Onontag 23. ^ ^ ^ 






1) y^-^'t^-' 



mbcr 1936 



?7tmtDD(^ 25. 







'Donnerstag 26, 




©amötag 26. 
etep()an 'SU. 



-^ 



\ 



77 

©onntng 27. 



X^cjcmber 1936 



■JMontag 28. 



M/JE. 




Dienstag 29. 






4. 

•V 



i 



V(9< Yü- "io ^' 



La-JL 



-^-J^-x^ 



MERKBUCH 



• • c ■ 



l 



1938 



I t 



,1 



Inhaber ; 
Adresse: 



Telephon-Nummer : 



B«i V«rlutt wird d«r redlich« Find«r g«b«t«n, mich 
' v«rttändig*n zu wolUn! 



4 



=*Ä«3 

Fernruf / 



Name und Adresse 









\^CUu&i4(A 




, 



Name und Adresse 



(fiaU^rcJLy ^.^ 



Fernruf 




i> 



^ 



>l4*tn^n^ 



S7U 



Name und Adresse 






*^»>t.^ryi ^y 






Fernruf 



3ka, 




f 



A. .^ ^' 



^rr~ 



-ß^-f<4jjbL-A 



,^^ 



20 




Name und Adresse 



2 



^^ '.-<!? A;^ <V V /t-/7 






CtfiiA/t 



acMj cvtr 



Fernruf 






CJJA 



(f 



n 





t-t^ 



Name und Adresse 



%i;< i(A4 !^A. 








/ Je/^t^AK/ nM -K Lk^ä^^t^t 






x^-i^-^ 



'tA. 



tu 



^C^Uv-i^ Tcla^^J^^^ 



Fernruf 






t7i-tv-€/wyÄr4>i£- 



J 







22 



^x5 



•% <k 



Jrh^ UuiAr* 




''^ftCZJ'^ 






IjU-rK ^O-vMAtX^ 



» * * \ 



1938 



^ :^ 



-A^ 






1. Monat 



31 Tage 




&UMM Xmd^ y^- 



f^-^f^H^M^it^L^ 






-ikitH^ 






J 



"^ 



'uzrszz^—^ 




X3 






^ / "c^ 5 f\ 




(Neujahr) 












JÄNNER 




2. Woche 



n 



31 Tage 



JÄNNER 



-M \ 



TT' 



-iCoUcL 




6. Donnerstag 
|Hell.3Könlg0r 



"^rif-e.^^ 




•^(xcLua. , X^t-cljlt<.JeJ:^ 







cu -e 




^'"''SJTT^T^^^^iPCU^ ^jxjcüi^ 



8. Samstag 3y^ 



1^ ^tA^^"^^ 

Notizen 



^LoJ^i 







1. Monat 



JXNNER 



3. Woche 



9, Sonntag 



)0. Montag 



<: 




_a^v-An %^' .c.^^,^ 



o^^tM 









11. Dienstag 










12. Mlgwodi 



^^: 



^^^^^^^t^^EwZSX 






U4tt^^2^_ 



31yTage^ 



)i/iage^ y 







14. Freitag 



6lU^ ^' 




"* — ^~ >_- — ^ ^ 15^ Somstaa 




/to-^oa^uiA. 






7 







:.^ " I 



l. Monat 



JÄNNER 




1. Monat^^^ JÄNNER^—- ^ 5^odie 




47-3 






31 Toga 



JXNNER 



'Ai 



'J^^^no^ 



27. Donnerstag 












(f^ Ll^~<Ji. & \^^:- 








4Ä Mittwoch 



«4 '^y/f?; 




If-IUM-tt^ 



29. Samstag 







1. u. 2. Monat 



JÄN./FEBR. 



6. Woche 



30. Sonntag 



tiußÄJi't^ fx)J-^ 



«^ 






28 Tage 



FEBRUAR 



/ ^ JT ^^ ^\. D onnerstag 



-^A^V ^ 




Notizen 






2. Monat 



FEBRUAR 



7. Woche 






aa Tog« li 4ylASf»iiifii,-t^ 



tSMlLU- Ux. 



'SXo^/- 






k/Ävk, (*y^ 









yitvJa //V 



Hj^^/^^%^ 



Samstag . , 



^-J\ {^^^'ttrl^ 




^Itt'^^^iS^S 






2. Monat 



FEBRUAR 



8. Woche 




28 Tage 



FEBRUAR 






17. Donnerstag 



4 



.^^W^V- ^yfiti^Jt 



8. Freitag 






^'c^ ^T* ^^ 



2. Monat 



FEBRUAR 



20. Sonntag 




K'^. 
Äi^ 



a 






<^ 25. Freitag, 



4. 



Dienstag 



f / ^-^<^>-|>n 





/6^ VOHAJU \/£AiiMMi4>t 







~h^<f^olb^^ 







2. u. 3. Monat FEBR./MXRZ 



10. Woche 



27. Sonntag J-^'% 





28. Montag 



fe^iZ^ 



'^W^_^ 



-/a^j^-^-x 



^3 T^t€ itt^i^ 



1. Dienstag 




MXRZ 



^£^ 



I ^zmj^ 



Ü ^Uju(HmjUuKt 



^ZW^ 



V 

t 

■1. 




31 Tage 



^/^ 



MXRZ 




'^ 



=ii^ 



/ / 






/^^//* />4^^A, 




4. Freitag 



lA^-O^^ 






5. Samstag 



/j;«^ i/.v^ 





3. Monat 



MXRZ 



11. Woch« 



6. Sonntag 






/ 



7. Montag 



^ 1 



^r^ 



r- 



trr^^ 



fjkjBtA^ {,.(^-'^^c-c^c-^'-l-^:,_^ 



8. Dl«nttag 



4^ 



'fflx^ 




9. Mittwoch 



31 Tage 



MXRZ 



J^ f(jf^^1^tL 10. Donnerstag 



^ ,/t<.t£. <3jCa xc*<^u-<-«tC 



V« » / >• - / V 11. Freitag 




^•^ ^^ ff ^^: 



3. Monat 



MÄRZ 



12. Woche 




13. Sonntag r^/W*^ 







14. Montag 









\ 



16. Mittwoch ^ y 



r/'«^ 







17. Donnerstag 



Ulis^^^ Ä^1>«-X'VLj£^p^^t^C^ 



^^UuULui 



!=__^<-'Ä— *— VK 



18, Freitag 



fü^^-^yac ^'^: 




t3 f>*x. 



"T^^LAjiS /?^^^ 



3. Monat 



MXRZ 



13. Wo*« 



20. Sonntag >^ 



J^^.«-*aX_^A>Ü^-V^'VKUUj^ 




^l 



^ US-' ■ 



Ou-Jt^ i; 




w 







23. Mittwoch 



-f 



-f 



31 Tage ' 



MXRZ 






; ^: ^ ^ \Jto^U^ ^^ 



X4_»*L 



25. Freitag 







26. Samstag 



?V^ 




";^;;77/:l 



> ll/jja Notizen 





wiie*- ii < CirUß^ 



^ir 



jf^o^-^öL&t^ 












4. Monat 



APRIL 



15. Woch« 




4. Montag 9f^t6^ f '>rTf^ I /) 



l^oJt^ 




■i : 




irif 




/.^%,V v-«.»^ Act*? AÄ. ll«>vc.U.^ur~ 






sitae 



(UUu. CÜU 



-WLJi5U>iiW:*^^0 



nru^^i.c^L HliCV 



y}n.tix 



CU^ 




9. Somttoo 






'^^ 



^»-yiA J.SJJSISX 






4. Monaf 



APRIL 



)6. Woche 









12. Disnttog 



U^vuXz^ 



^C/JyJ 



30 Toga f". Q • -T^ APRIli^^.^,^^ 



inerstag 




~^-mL„ ' ^t^, et . 




n 



rp. S omstoQ 




CUtU4 



<7ZUfJ. 















4. Monat 



APRIL 



17. Woche 



30 Tage 



APRIL 



^rl 




17. Sonntag W%U^ lU/jUh^ ^ 

•Ostersonntag, j^^Al^^,^ ^'U4i^/^ 



•Montag A^/rtrvM^'iK oCh<o %/iaKj^ 

termontag) ^ ^ §§ V 



19. Dienst 






JUt 



^A^C^ 














21. Donnerstag 




Ä-u-#<^ 



A 



^vV 4ti>^^i.z3 



^uliiUy - 



23. Samstag ^^^\ 







I^Mii , 




tizen 



lt#-to-t^ ^ 






4. Monat' 



APRIL 



18. Woche 



3D Tqae 



&«cu^^lr 



^^i^'^^BJih^'Vur. 




APRIL 



^^ iv,* * 



^W.C4r 




^-^^-«sXiTj^Ärv-^-^ oZ^^-<^ 



7"W»» 



pfv^^ ^%/ ^- Donnerstag 




i> . \ ■ ■ 'j 




^^^^Va 



^^rV-*^V^e-*<4Kf 



-/^ 








^-i^ 7t ^ k/.V 







29. Freitag 




V/q^y 



— — V.^ 






^^^..^^ 



lotizen yJtXcJ'Ö'Uic*^ 




J * -^ li> 



5. Monat 



MAI 



19. Wodie 



1, Sonntag 

ertag 



ptaatsfeiertc 



d^rrtiA, ^yy/^x^ '^^ A 




lYo*^ O^jf^^^'^^^ , 



«.^ 



2. Montag 




/fV^ « 






-t?L«l^°9 



I* VrC. 







31 Toga 



MAI 



5. Donnerstag 




A'^rf 



'^A ß<k-u«i*<Zt 






6. Freitag 



df4jtaM^ 



fKXAJ^ 




7. Samstag 



J). 



:--»-^ 



izen 



/o:iL mji> :i^«v A-<ii/ 



->^ 



5. Monat 



MAI 



20. Woche 



8. Sonntag 
(MuttertogI 



"» — r 






V Montag 



"^iUu^ 




- 1 i^U, 



7.03. 

^ JtcUu 

--^5v^ 



11. Mittwoch 






..y 



EH^V 



31 Tage 



MAI 






12. Donnerstag 







13. Fiaitag 



Cfi^t^ü^jJ>L 







T f^lkc . I 



^tf»^ 



14. Samstag -^ 




-^XA- /^ lUumU^f^<U^ 



O-ÄL-^ 




5. Monat 



MAI 



21. Woche 



15. Sonntag L^ijjuAJLä^ <5/Ä<\ 

16. Montag 

^ 17. Dienstag ^4 (( ~ 








31 Tage 



MAI 






19. Donnerstag 



f^^Vy^äu<Ju.^.^XX= 




20. Freitag 



i^ V^ X 20. Freit 







5. Monat 



MAI 



22. Woche 



22 Sonntag fttit Cf /«N^L^ 



LiIüAA 



23. Montag ^^ V^ Th ^ / 





<^6f 








oC^-^t-ht)-^ i/^, H 



jO-M^ 



0^%^y\jk^ 



'lo-><'W 



'hi^fif^' 










±J^olA UcUjL, j'tft^ 






5.^. 6. Monat 



MAI/JUNI 



23. Woche 



29. Sonntag 



\/H/VtrAji^ 







30. Montag 









1h^Ji^^ 




it*5^to<fcw 




5Jtl^ 



!• Mittwodt 



JUNI 




M Tagr^>T / JUNiT ö * T 




j^ ä g 2. Donnerstag 

3. Freitag 



^4i^ 




•^r. 



-l'^i't^ Ae^M. eU-ujk - 




^ J^lotizen 



6. Monat 



JUNI 



5. Sonntag 
(Pfingstsonntag) 



\ T 24. Wodij; 




30 Tage 



JUNI 



'^ 'UCLmJI^ /j^'*7^T-tH,AJß^!]^''Stag 



% c(Tt 



Cj^^t^K' 



/WTrtfitSg * 



7. Dienstag 







J. 8. Mittwoch 



^^WZ4^*^c> 



'7 ^^''^«-^ ^ß^<ic«_ 






Samstag 





?lWf 



3 )^ . IWÄT"^*^ 



JW 



firUMur 




6. Monat 



JUNI 



25. Woche 




12. Sonntag 




14. Dienstag 



<>»> 



tr\ 



X« 



i^ i^6r ^^'ivT-f^ ,fcj 




% Tage 



JUNI/JUU 



^ 



r^/t^ 4/yt^ *^^^_ ^. Donnerstag 



i 



L^!?rV7^^^=^^?^ 



1. Freltofl 



,i' 







«.-^ 



2. Samstag 




6. Monat 



JUNI 



25. Wodt« 




12. Sonntag 

> ♦ 



^ \ 



30 Tage 



JUNI/JUU 



"Ttit-TiA/t^ ^"r"^ _ 30. Donnerstag 





i 







(Aj u/W ^/J^f 1^ H ^ 



M^ JF^^TtT—üI 



m.\ 




\, Freitag 







7. Monat 



3. Sonntag 



JULI 



28. Woche 



7>r /IL'lU^ 







^VHW HM^dl 



. MC i-mf^ '' 



5. Dienstag 



T-. 






6. Mittwoch 







jQyjUuu^/ 



31 Tage 



JULI 



fof . ^'f-t't*t^*-t,*-i''ÄuC-A-^ 7. Donnerstag 




^^"^r-^-H* 







Notizen 






n 



M//i 



V 



*' ■'■ . ■' 



■^4 J 



7. Monat 



JULI 



29. Woche 



10. Sonntag 



•*\' 



^ ^ 






Jl. MontoQ / 







12. Dienstag 



OSk^t Jp /hTfffM 



t^-.A'z/CC^SUi^/fü 



Jj ^» >^<fltt <fHci^ 



-«-^M/cjt, «7^^^/*^ 4b/3ö 



iS 



13. Mittwoch 



JL 






31 Tage 



JULI 






14. Donnerstog 






^ 



/Z/>v(t 




^36jt, /(r/;5fc^ J 0-^ 



# 






J(^.!7?r'^Ä'^i, 







M etieew 




^ 







^ 



7. Monat 



)LI 



Woche 



17. 













20. Mittwoch 




31 Tage 



JULI 







21. Donnerstag 



Z^^^*^ «'^^ X 



^UAMf^&^ 7in\^ 








*^3j 



7. Monat 



JULI 



31. Woche 



24. Sonntog 









^i 



31 Tage 



JULI 




A'vP. Co-^ÜtUcd 






28. Donnerstag 






(PUA4^t<^ jiA 73 






>7Av/i^ 



_2ö.^ien.ta4j(^^^wty~^ 



i^'^T^^ 




Hiri 







1 



7^ 



30. Samstag 



^.Ä:, 








i^^ß^^ 



T-t 



\ 



«f.cf: 



7. u. 8. Monat JULI/AUGUST 



32. Woche 



3^ Sonntog ^ 



W 






(fZ. 






1. Montag 



AUGUST 







- U~ 










31 Tage 



^•-f^. 



^<f^^^ 



y^ 







~ 9(r 






5. Freitag 






--<^r: 






^'^<r 



^-'t*i-6d^ 6. Samstag 









^-ST 



— 6. 



=^^ 



^ -/^/^ 

^-mr 



8. Monat 






AU6UST-f-'I''^33. Wo*. / 






■et 



31 Tage 



AUGUST. 



:^ j^i 



^^^^^^^'^^^ 








7, 







L/J'-n 



/^ < rt , n l >n - ^ 



12. Freita 












% 



--fb 



ftLr4»-l''^i(x. f-^ Ü<i^/U»<- i- 3^ - 



S_ ^i«y1 / <VO«e.) '3. Som.t09 _ .^ 



Notizen 







6^ 



8. Monaf fhj^* i^<^ST^ (-^ 34. Woche 



f 

14. Sonntag 



M-T- 



yp-fi 





"¥ 

M5 



5. Montag 
IMa 









p^^MM __!: .^-^ 

U^3b^_j 

17. Mittwoch (T^ß / 




^H±iA^ 



yWx-i.^,.^ 



;:%:guu£J^u^.^^.v:KJU. _ri-' K.r 



^^ 



J^r6^^ ^^ urS 



_ __ ll^P-Aj^sJi^ t 19. Freitag /. 
'. /^vto ^»'^'5=^ <U-^c^ -»re 

_ 20. Samstog^^l/^ 



. ßC4AiUL^ 

JLJ^ ^ 



c/^^-U 



Notizen 



^^^^"^"i^ 



8. Monat 



AUGUST 35. Woche 



21. Sonntag 



<L T^äS^^ ^'« 







22. Montag 



TXxxfi^ — ^ 







■M 



twi^^e^^ 



^,vw(pU_ 



23. 












i 



24. Mittwo 
t 











^^^^^^^ i'X^ 

Ci/l^u^ •■ ■* 26. Freitag 



T*.. 



n — C/ • r 27. Sanf»staa ^ 



/;: 



iJUM. 







l0 






^'f^'it^tlith^ 




8. Monat 



AUGUST 



36. Wodie 



28. Sonntag 



u/'±^ 



'Tr 



XäxA (äW2 



29. Montag 



30. Dienstag 

4 i ^t; '' — 







ZT ^\~ 



*!• "• 






X Tage 



SEPTEMBER 



^ 1. Donnerstag 

'L*'2. Freitag 






3. Samttag 




9. Monat 



SEPTEMBER 



37. Woche 



cJ>U^^ A^ '^^<^tLJi ^A^U^^^Ü^ 




4. Sonntag f^^^^^^^u, y^»v »C^W <>/^ 



SCvLfAA, , wl-^^*-H^ 









^X -V-J ^ 













X Tage 



SEPTEMBER 






8. Donnerstag 









<ÜJÜL(MuJiJ 



ilX 






"■ f-'rtitsLUir^"-^ 



Ailfaxach 




S^-J-Jicori^i^ iXiee..^- ^m 



/%..A. ö 











9. Monat 



SEPTEMBER 



38. Woche 



30 Tage 



11. Sonntag 



iT P^uJtij^ 






SEPTEMBER 



^^lO 




12 Montag ly.4.^ ^(^^Mjk ^ % fO >uU 




SlJRjL 






|7 if^Ww'^ /^^ 



^ jvW IÄ:^<^e<.^ 



f5»^ ^52r?5* f^'*^<4^ \ \, 



id-t^j 













9. Monat 



SEPTEMBER 



39. Woche 



Thfl^ 






20. Dienstag ^ __. 





X Tage 



SEPTEMBER 



^§<?^^^^^TS 



■RTT 

erstag 



— 'Xjfhjä^ 



w^ Hl SfUjüt 








iiL^Mf,.^ %kwci-uk^ 









Ma^yLA^ J/h^j 



J^^^/i^y^^ 







,/<: 



Jical 







-^liLc 







^■«■■■«■1^ 



10. Monat OKTOBER 43. Woche 



16. Sonntag 



n^E 



Montag 



18. Dienstag 



19. Mittwoch 



31 Tage 



OKTOBER 



20. Donnerstag 



21. Freitag 



22. Samstag 




Notizen 



10, 



1. u. n. Monat OKT./NOV. 45. Woche 



30. Sonntag 



K 



%t''~'*-/(>^ 



JI'OL 




31. Montag 




-'VW 



^T^lli 



> ir 



^ 




4^ 



-Ja 



±A ^L....ju^ Vfr >i n 






-^ 



1. Dienstag ^ ^^U^VEMBER^ 

^- (Allerheiligen) y/ M 



-m 



9cr 






-^3(r 



JU 



-^ 



M^ 



^/T^rr^ ^ -f^ 



AAt 






(T i^f^ 






!hh^ 



Ä3'ip 










4. Freitag ^^ 



^^jy^j^^^^^Ju^^VkiSL 



<J^frr^j^^H A-^^^^i ^ p ^ 



^'j to'i 



Jl 



J^LO^u^ 



5. Samstag 






■^ ' ^A? 










'^$^d^ 



11. Monat 



NOVEMBER 



^iß öLf 



A6. Woche 




f 



ibJ^ 






^•# 



'3<io<w,- y*-f<<^ "A'^M!*^'***- -QO' 



^f 



30 Tage *- NOVEMBER P 

trsTog 



10. Donners! 






^^.A 



^^^nr 



7. MontagJ 



-v^r 



- 3ö 



OicucJUi^ ^ -^ 






r». 






8. Dienstag Qf/l^ 




'■ ,r.^ 






' »^ 






/l 



^?4- 







V- 



a/^-/* 





_-^^L^ 



ZI 



%^. ///6 /< • " '2. Som.iS'fl'At 



;^&^.*xi^' 




^•/r 







■.aÄj^-u.e,tci 

^ß Notlz«n 



4S^4U—lt^ä^ 



— 'iß 



- — TT^r 



11. Monat 



'' '^'fea^ 



Woche 



^^M* 



13. Sonntag 








15. Dienstag l'/^t^A.to^XC^ 



/^/X ^''^^ 



- //?.^ 



diLLi*-LL^^^ 



T ~l^fr\Tt^y. 



4 






-'JJ 



. -<rf 



- 2/?. 




'^>^if/^^t^tJ A 



-///'^ö' 



l^fer^r^^^-e-rff 



_ 18. Freitag 



-JjJ-4 ILaOirXylri 









- --^^ 




19. Samstag ^ß^ 






£S^C 



-TjS 



^^ 'tr-l 



IJ-t — fOu -^ >■ ^^^ 



f^ 



- - I I ■■! 



11. Monat 



NOVEMBER 



48. N^odie 



20. Sonnto 









t 






■ ■J O 



Montag ' -, . ^ d 



*^.^.o„,.«J ^ ff fUV^ " 



22. Dienstog 




K 






-i^ r:^ 






^ 



30 Tage 



^^^• 



NOVEMBER 



24. Oonne 



üHL&tsrr—izii. M 









(ujL^'yi ^Hfin^£::^ 







Notizen 






(^^ 11. Monat 



NOVEMBER 



49. Woche 



27. Sonntag 








fkiU^ iCLy 








'■ / 






.<0 
> 





28. Montag %:^ U 'lyiJ^-<-i/iA^^ 



lc^^<-u 






> 



29. Di«nfttog 



^ 



30. Mitiwo* Aa^ a^ «^'-^M. 






+ 




CU. 



»<Y 






/y/ÄAÄ.£ 




4tiLeA.Au. i^cCA 



2. Freitog 



amstog 






Notizen 



12. Monat 



DEZEMBER 



50. Woche 



4. Sonntog 







5. Montog 



W^ 



^(/juZc ^^Z^uu /JGa — 



6. Dienstag 






iu>t^ 



7. Mittwodi 







12. Monat 



DEZEMBER 



51. Woche 



31 Tage 







13. Dienstag 



7^ 







Da 



16. Freitag 




Notizen 



12. Monat 



DEZEMBER 



52. Woche 



18. Sonntag 




31 Togo 



DEZEMBER 



^ IT. MC 



19. Montag 




!hr%<jL -KAm/^oJ-M-- '^^^Uj.J^ 




^x^ 



^ 



20. Die 



^ g>^i 



kxü^dU^ ICi^U ^ a.D°nn.r..a, 

-^-4- A-»-"-'^-^ — 







/Tv 



, 23. Freitag 



7 




21. Mlttwocti 



t\/.^>U0L.v(4/U'-^-^^ 



y><6k^ 



'^«»<- 



^^fh~ 




JU/^ 






=:© 



"KjtM^ \ 24. iSomstag 






Notizen 



12. Monat 



DEZEMBER 





LaTT L^ JANNER 1939 I.Woche I 

1^ \ j p *^ I 31 Tage 



JÄNNER 19 



>onntag ilrl 
(Neuiahr) 



Vy^^ 







■. m^iMs,.^ 



%^iflu 




ItlUcUxK. Q^^ 



£^U.M<3 



/^ A , - m* V l0^'*^-%%0^'1r'rY 



i 2E7i}4Laaam^ /v- 



Q: 



"fesriüf 




'W-*^ 



^i6.ILcu^jß. W-d^t .^■Vfc^"FT<I 




'-^^^^^!^!^i^^i^i^^^y^fi^6^ rzi^^ 



U—(bO - f-^-i^ 



11 Mittwoch ^ 




r~yihtti ^'^U^j 



,9-4 «7 «U^:CL^ 






fVotizen 




^ 



< 1. Monat 



JÄNNER 1939 2. Woche 



8. Sonntag 



9. Montag 



10. Dien 



■^^^^^Zwü:^ 



L 




/c'^'/ iUfk^.c<<{j,^UQ' f 




31 Tage 



JÄNNER 1939 



>^ 



12. Donnerstag 







^ 









k} 








^^^^ ÄN^ 



Notizen ^ ^^ 4 h /f^^**^^ 



ilK^^Ä^i^^^^^^^ 







JÄNNER 1938 



* > 




134 



.♦ 



FEBRUa'r 1938 




136 



Anmerkungen 







.-j^^-j^i^^ 



.«^<^.xt/V»^ 



_j 







202 i O.. 



Anmerkungen 






/*>t5 

















203 



Anmerkungen 






0' b^dJt 




-..^4. 








v<^ 



^••^ ^^&Kf Ä-5<tf "sis:. 



Anjpeflcungen^ ^^-^^^^q^^ 




^ MnjTffirKungen^ '^'^i<^^^ 



^^-"- ^, /f'»--*^cH' 



"7 



iÄ^ 






^d%xh 



iiiuAZ ^ ^ ■ ; ( a^ /ot a^ ^^ - 



Anmerkungen 







u. 






2oe 



Anmerkungen 




^iA^ 



^^ryf^c^z^ Ih—l 









hyc 






O'T-fA^^^^KA it«>fcj^ 



207 




1 






l 



n 



i < 






» V 



208 



t"- 



■> : 



VACATION WEEK 

Everybody in our plant is going fishing 
or something . . . during the week of 

July Ist to July 6th inclusive 

Suppliers will find someone here to re- 
ceive shipments which we will expect 
and welcome during that week. 

THE WOLF COMPANY 

Chconbersburg, Pennsylvania 



1 



VACATION WEEK^ 

Everybody in our plant is going fishin* 
or something . . . during the weel 

July Ist to July 6th inclusiv« 

Suppliers will find someone here to re^ 
ceive shipments which we will expect 
and welcome during that week. 

THE WOLF COMPANY 

Chambersburg, Pennsylvania 



•|m^— « 



Phone 


:: HAvemeyer 9-0812 


■1 




HELMER 


S. ERGO 




TAILOR 




Strfctiy Custom 


- made Clothes 


41-49 


73rd STREET 


JACKSON HEIGHTS. LI. 
New york City, N.y. 






/ 



{i,Mj^<^4M^^^^*^ 




i / C -/ - 



-^ <C? ttX^ciAhu. ;> /* Ä^^/ 




*<" 



^Ä^t«^ 



<5* 



■^ <1C ■■■' »*"** " " «■■■■■ ■■ ■■■■M ■ ^^ 






/e? 



A-^^^dLä ö. 



-fo 0^ 






-zi^ 






«..^k7 




Tagebucli 



fUr 



}lidiscl\e Wanderer 



1916—1917 



Brstes Tausend 

Sonderausgabe des „Tage- 
buchs für die jüdisdie Jugend" 



• 



Wien 1916 

R. Lö'ü/it Verlag / Dr. Mayer Präger 



Motto: 
Es scheint mir, daß man die ganze Aufgabe des 
jungen Juden in ein ungeheuer einfaches Wort ein- 
schließen kann: Mensch werden, und es jüdisch werden. 

(Buber: „Was ist zu tun?" in dem 
Buch „Die jüdische Bewegung.") 



Druck von Oscar Brandstet ter in Leipzig. 



Diese Sonderausgabe 

widme idi den Gefallenen 

des Blau -.Weiß. 



Joseph Marcus. 



Breslau, Cheschwan 5677. 



Unser Tagebuch. 

Wir leben in deutscher Kultur. Ihre Ziele sind unsere 
Ziele. Unser Beruf dient dem deutschen Leben, dessen Wirbel 
uns fortreißt. Und doch lebt in uns Juden eine zweite Welt. 
Dem Alltag steht die feiertägliche Zukunft gegenüber. Der 
Feiertag ist uns heilig, nur jüdisch. Aus dem Alltag einen Festtag 
zu machen ist unsre Sehnsucht, ist die Hoffnung jüdischer J ugend. 

Der deutsche Wandervogel hat uns neue Lebensformen 
gezeigt. Auch zu diesem Buche hat er die Anregung der Form 
gegeben. Ahnlich ist unsre Stimmung beim Wandern in der 
deutschen Natur, ähnlich unser Suchen und Erleben des eignen 
Volkes, ähnlich die Gemeinsamkeit unsrer Jugendlichkeit, uns- 
res Strebens nach Wahrheit und Reinheit, nach Erneuerung 
und neuer Wertung allen Lebens: Überall will Jugend ihrem 
Wort und ihrer Erkenntnis Geltung verschaffen in der Welt 
der Alten, überall will sie an Stelle des Überlebten, Philister- 
haften und Materiellen das Lebendige, das Selbsterkämpfte, 
das Ideale setzen. Und doch sind wir einander verschieden. 
Wir sind nicht ungeteilt in unserm Erleben. 

Die deutsche Jugend lebt in der beglückenden Zeit deut- 
schen Sieges, in der gewaltigen Verwirklichung deutscher 
Träume, deutscher Freiheit, deutscher Opferkraft und deut- 
schen Willens. Wir jungen Juden helfen in uns innerlich not- 
wendiger starker Pflichterfüllung den deutschen Gedanken in ^ 
die Welt tragen, wir Jugendlichen eilten wie alle Deutschen ' 
zu den Fahnen und stellten und stellen noch heute unser ,. 

Leben dem Vaterlande zur Verfügung, fp^^ttjux^ ^^/*.^A^Atf^^x<^'»ßA^y 

Aber im Bewußtsein deutscher Tat regt sich in unsrer ^ 

Brust zugleich das Bewußtsein jüdischen Elends. Denken wir 
an die Not der Juden in aller Welt — haben sie doch selbst 
vor dem Feinde als Juden leiden müssen — so beißen wir die 
Zähne zusammen, daß wir so hilflos sind. Aber nicht die 
Stimmung der Verzweiflung und des Zagens beherrscht uns, 
sondern die der Hoffnung und Zuversicht. Nicht nur, weil 






^/ .wir hoffen, der deutsche Sieg werde den Juden Achtung als 
/ Menschen und Anerkennung der freien Entwicklung des Ein- 
zelnen und des ganzen Volkes bringen, sondern vor allem weil 
wir jung sind und uns stark fühlen, die Freiheit unsres Daseins 
selbst zu erkämpfen. 

Wir sind eine stolze Jugend, die nach ihren eignen Ge- 
setzen leben und nicht bevormundet sein will. In eigner [Ver- 
antwortung wollen wir nach höchster Geradheit und Ver- 
vollkommnung streben, nach Erkenntnis unsres Lebens und 
seiner Aufgaben. Wir wollen auf die Stimme unsres Blutes 
hören und, ohne auf Vorteil und Vorurteil zu achten, auf ge- 
radem Wege vorwärts schreiten, unser Judentum, also alles 
was jüdisch ist und sein will, zu verstehen und in uns zu .ver- 
tiefen suchen. 

In diesem unserm Streben sollen uns die Tagebuchblätter 
treue Freunde werden. In stillen Stunden, wenn das Gewissen 
uns die Wahrheit zuraunt, soll es uns zur Hand sein und un- 
sern Willen, unsere Seufzer und unsre Hoffnungen, alles Ernste 
und Schöne, alle Bedenken und Erfahrungen festhalten für 
spätere Tage. ' t' ' 

,,,,, Gibt uns dieses Buch Anregungen zu alledem, zur Samm- 
lung auch von Gedanken und Gesängen anderer in so 
ernstem Sinne, so wird es uns nicht zu Ästheten- und Lite- 
ratentum früherer Zeit verführen. Wir sind zu wahr und zu 
gesund dazu. Wir verbannen das Gewollte, Gekünstelte und 
Unechte ebenso wie das Freche und Gemeine, das Herab- 
setzende, Gehässige und Würdelose. 

Nur zu bejahendem Schaffen soll uns das Buch helfen, 
damit wir reicher und froher werden. 

. Das Buch kann zu vielem nur ein Wegweiser sein. Es 
kann in vielem nur Ergänzung sein, Ergänzung zum Skizzen - 
buch, zum Terrarium, zum Aquarium, zur Pflanzen- 
oder Steinesammlung, zur Mappe von Photographien 
und dem Kasten voll kostbarer Erinnerungen, die Euch die 
Wanderungen und Fahrten immer wieder lebendigwerden lassen. 
. So soll das Tagebuch jedem ein Quell und ein Spiegel 
wahren Blau-Weiß-Lebens werden. Möge es Euch, liebe 
Freunde, reifer machen und Euch die freie Kraft, die große 
Sehnsucht und die reine Einheit geben, die in unserm wunder- 
vollen friedetiefen jüdischen Gruße liegt: Schalom! 

Geschrieben im Felde, 23. 5. 1916. Joseph Marcus. 




mV 



JÜDISCHER KALENDER 

FÜR DAS JAHR 5677 

28. September 1916 bis 16. September 1917 



1848. Jahr seit der Zerstörung des 
zweiten jQdiscIien Reiches 

15. Jahr des 299. Mondzylclus 

21. Jahr des 203. Sonnenzyklus 
Schemitajahr 



( 



SEPT.-OKTOB. 1916 TISCHRl 5677 


28 

Donnerst. 


Neujahrsfest, I.Tag 

1 B M. K. 21, 1-34. 4. B. M. K. 29. 1-6 

Haphthara: 1. Sam. 1, 1—2, 10 






1 


29 

Freitag 


Neujahrsfest, 2. Tag 

1. B. M. K.^2, 1-24. 4. B. M. K. 29. 1-6 

Haphthara: Jertmijah31, 2-20 


nawn iPKm 'a 


n 


l 


30 

Sabbath 


5. B. M. K 32. 

Haphthara: Hosea K. 14.2—10, 
Joel2, 15—27 


nmc? r\2v "i:"'TKn 




1 


Okrnr. 
1 

Sonntag 


Fasten Gedaljahs 

2. B. M K. 32, 1 1—14, K. 34, 1—9 

Jcsajah 55, 6—56, 8 


nma n'^na ais 






2 

Montag 






n 




3 

Dienstag 






1 




4 

Mittwoch 






T 




3 

Donnerst. 






n 




6 

Freitag 




■)"»3 DT> a-^y 


1 "» 




7 

Sabbath 


Versöhnungstag 

3. B.M K, 16, 1-34. 3. B.M.K. 18, 1-30 

4.B.M.K.29 7-11 


IIDD Dl*» 




Haphthara : Jes. K. 57, 14-59, 15 


Jonah 


Heilig sollt ihr sein, ^T?^ °''?^'^R 
Denn heilig bin ich Hin] •'Jljf tt^ilj? "»3 
Der Ewige euer Gott. DD^^^X 

3. B. M. K. 19. V.2 



13 



a 

Sonntag 



Montag 



10 

Dienstig 



11 

Mittwoch 

12 

Donnerst. 



i ~. ^- . 



— ]"'^''Brafl any ^mso aiy 



13 



Freit-i;^ 



Laubhüttenfest, 1. Tag 

3. B. M. K. 22, 26-23, 44 

4. B. M. K. 29. 12-17 
Haphtarah : Secharjah K. 14 



maon 'K 



14 



Sabbath 



L.ubhüttenfest, Z Tag 

3. B. M K 22, 26 23, 44 

4. B. M. K. 29, 12-17 
Haphtarah : 1. Könige 8, 2 21 



TIIDOT '3 



Sabbath chol hamoed 
2. B M. K. 33, 12—34, 26 
Haphtarah : Jecheskei 38, 18—39, I6 



J^V tyian ^m 'v 












T 

7^ 






Tb 



V 



Am Morgen säe deine Saat, auch am 
Abend laß deine Hand nicht rasten; 
denn du weißt nicht, welches da ge 
Ilngt, ob d<es oder jenes, oder ob 
beide zugleich gut werden. 



Koheleth Kap. 11, Vers 6. 






14 



15 

Sonntag 


2. Zwischenfeiertag 


Tymn *»in 'a 






16 

Montag 


3. Zwisch^nf eiertag 


»"mm "3 


3'^ 


— ■ 


17 

Dienstag 


4. Zwischsnfeiertag 


»"mm "\ 


3 




18 

Mittwoch 


Hoschanah rabba 




K3 




19 

Donnerst. 


Schmini Azereth 
5. B. M. K. 14.22-16, 17 
4. B. M K. 29. 35—30, 1 
Haphtarah: 1. Kön. 8, 54-66 


/DITJ /mS37 '^T^'O 


33 




zo 

Freitag 


Simchath Thora 
5. B. M. K. 33 u. 34. 
1. B. M. K. 1, 1-2.3 
4. B. M. K. 29, 35-30, 1 


nivi nnnKr 


• 
• 

1'^ 


Haphtarah : Josua K. 1 


21 

Sabbath 


I. B M. K. 1—6. 8 

Haphtarah : Jesajah K. 42. 5 21 


r 


TD 




Wer ist blind, wenn nicht mein "^^^^OS tZ^'irn Haig'DK "»3 liy "»a 
Knecht, und taub wie mein Bote. ^^^^^ ^^jyV D^ttfaS 11*5? "'S H^IT^« 
denich sende? Wer ist blind wie ' '*' - "^ •■ ■ ' "• ' ^ : v 
der Untadlige, blind wie der **^^\ 
Knecht des Ewigen? 

Jesajah Kap. 42, Vers 19. 



15 



zz 

Sonntag 






n3 

8'' 




23 

Montag 






13 
3'' 




24 

Dienstag 


-• - . 


, 


— 


t3 


1 
\ 


25 

Mittwoch 






n3 

7'' 




26 

Donnerst. 






03 

n'' 


■ 


27 

Freitag 


1. Neumondtag 


ywn n"-)! 'r 


1'' 




Wer sich brü?tet, ver- 
sucht, seine eigenen 
Fehler zu verdecken. 

Talmud 


Megil 


Kin D1Q '7y3 

la Seite 29a, 






16 







OKT.-NOV. 1916 ' CHESCHWAN 5677 


28 

Sabbath 


2 Neumondstag 

1 B. M K. 6. 9-K 1 1 

4. B. M. K 28, 9-15 


KTTin mvn n^v /n: 




Haphtarah: Jesajah K. 66, 1-24 


29 

Sonntag 






1 




30 

Montag 










31 

Dienstag 


Reformationsfest 






Novbr. 

1 

Mittwoch 


1.-3. November 1905 Pcgrom in Odessa. 5635 R. Zwi Hirsch Kalischer gest. 

1 
Allerh°ilig3n 


n 




2 

Donnerst. 


1898. Herzl. Wolffsohn, Schnirer und 
Bodanheimer erscheinen in Jerusalem 
vor dem deutschen Kaiser pj^^^^ Seelen 


1 




3 

Freitag 






T 




4 


1. B. M. K. 12 K. 17 
Haphtarah: Jes. K. 40, 27-41. 16 


5545 Moses Montefiore geb. (1784) 


n 


Sabbath 




Er verleiht dem Müden Kraft und 

dem Ohnmächtigen läßt er die Stärke irv^TT HQSy D^alX ]''kVi hS Tjy^V ]tl3 
wachsen. Und ob auch Knaben er- ,^^;- Vi^Dninm lyri'DnyäVsri 
matten und ermüden und Junglmge "■'• ^ • '=' 't-: -t: '"'-:•: 
straucheln: Aber die auf den Ewigen On^fS nSK l'-75?;inD1S"»>rT\ni.T '»Ipi 

hoffen, legen an neue Kraft, treiben nsy»"» KVi IS'^'» WJ'»'» >^^1 ISVl"» 
Schwingen gleich den Adlern .sie n- • » » •• t • : t 
rennen und ermüden nicht, sie gehen 
und ermatten nicht. 

Jesajah Kap. 40 Vers 29—31. 



17 





3 

Sonntag 














6 

Montag 






1 








7 

Dienstag 


.- .. - 


., .. - . 










S 

Mittwoch 




•• 


7"» 








9 

Donnerst. 














lO 

Freitag 






T» 
V 








11 

Sabbath 


1. B. M. K. 18-22 
Haphtarah 2. Kön. K. 4, 1—37 


K-l'»') 


1Ü 








Und Gechasi ging ihnen voraus und legte den ^^ '^^ Qt^'l DiTJD^ 13^ *»Tnj;l 
Stabauf das Antlitzdes Knaben. Doch da war i,i-, ii.ii„ ZJ^- 'i.,!' L » "'" JT""' 
kein Laut und nichtszu verspüren. Da kehrte ^ • " : --- W^^ ^???^'?'T 
er zurück ihm entgegen und meldete ihm: Der 1^"13;»1 InK^lpV att^'l 2^0 l"»«*) 
Knabe ist nicht erwacht. Als Elisa ins Haus 32 yß^'.S»rf5,vVwa^v^^-, J^^»^vt; 
kam, siehe, da war der Knabe tot. hingelegt - "?S «a^l • ")?3n f>J?n K«? löK^ 

aufsein Bett. Da ginger hinein und verschloß ^?P^ T\1i lyaH HUm nTT'an 
die Tür hinter ihnen beiden und betete zum 33 ^t»^ il.^1 ^^ ~~~ ^^ " "'. '^ T ~ 
Ewigen. Dann stieg er hinauf und legte sich ^^? ^??'^ ^^?'^ »^^^^ :^T)\SP'bV. 
über den Knaben und legte den Mund auf ^ ^?_'1 MiH^-Vx VVsn'''» QrT'312^ 
seinen Mund, die Augen auf seine Augen und «o»» t-^fnU ' L "~ L' 
die Hände auf seine Hände und streckte sich • "vt- ^?'5"'7? 3?^?.] 
über ihn ; da erwärmte das Fleisch des Kindes. 'Vv VBD1 Va'»y-^s; Va^yi VS^^y 

2 Kön. K. 4, Vers 31-34. hVvi It^S Cn»1 Vbv nna»1 1DS 

• T — ; Tir— TT — : •— T — 






1£ 


\ 


j 



12 

Sonntag 






tÜ 




13 

Montag 




"»m D-'ivn 


2/v 




14 

Dienstag 




56'5 I. Zionistische Versammlung 
in Kattowitz (6—12. XI. 1884) 


m 
:i"» 

i 




15 

Mittwoch 






1 

1"» 




16 

Donnerst. 




•»ernn n*'nyn 


D 




17 

Freitag 




5578 Prof. Dr. Heinrich Grätz 
geb. (1817). 


KD 




18 

Sabbath 


1. B. M. K. 23 25, 13 
Haphtarah: 1. Kön 1, 1-31 


ni^ •»•»n 


SD 




Wenn du deiner Hände Arbeit iri^ ^iü") a'»'i^ ^DKn ^3 VQ'2 Vr 
genießest, heil dir, und dir ^ ' ' ''•'• " ' ^ '" " '' 
ist wohl! 

Psalm 128, V. 2. 

• 



19 



19 

Sonntag 










20 

Montag 




Kran ^iv n^iyi) 






21 

Dienstag 






HD 




22 

Mittwoch 


Büß- und Bett 


ag in Preußen 


1D 




23 

Donnerst. 




p"3V 


TD 




24 

Freitag 


r 




HD 




25 

Sabbath 


Neumondverkündigung 
1. B. M K. 25, 19-28, 9 
Haphtarah: 1. Samuel 20, 18—42 


n'naa /mVin 


ÜD 




Haben wir nicht alle einen 

Vater, hat uns nicht alle ein ^^i?? ^^VdV IHK SK Ki'rn 
. Gott geschaffen? ^3 J^^ ^„^^ u,,; 

Maleachi K. 2, V. 10. "" ' ^ ''' 




2 








NOV.-DEZ. 1916 KISLEW 5677 


26 

Sonntag 


Neumondtag 


ttnn !Pin 






27 

Montag 








, 


28 

Dienstag 


,. 




1 
y."* 




29 

Mittwoch 






1 

7"» 




30 

Donnerst. 


-- 




n 




1 

Freitag 






1 




2 

Sabbath 


1. B. M. K. 28, 10 32. 3 
Haphtarah: Hosea K. 11, 7—12, 2 


KS*»! 


T 




Wer den Spötter zurechtweist, holt sich „n<-,l, w^^^^* **L^ iL »^-l ^i :. 

Schimpf, und wer den Gottlosen tadelt. ^^^< ^^^^^ '^^R ^^ ^^> r^HP' 
holt sich Schande. Tadle nicht den ^Din ?IK}tpV]? f!? n5ln-*?iC HOlö 
Spötter, daß er dich nicht hasse, tadle ;?ranK^1 D3n^ 
den Weisen, und er wird dich lieben. '^.-Tr:...-: tt« 

Sprüche Salomos K. 9, Y. 7 u. 8. 



21 



3 

Sonntag 




5652 Leo Pinsker gest. 


n 




4 

Montag 










5 

Dienstag 




(Absnds) -)üm Vü 






6 

Mittwoch 










7 

Donnerst. 










8 

Freitag 










9 

Sabbath 


1. ß. M K. 32. 4- K 36 

Haphtarah: ObadjahV. 1- 21 


nVar"»! 






Und Jakob blieb allein zurück. Da rang ein ^Sl^y ^'»^ plK«! ra*? Dpr IHVI 
Mann mit ihm bis zum Anbruch der Morgen- 26 Vd«» »i«? '-»a «n^ii -^"ntJ^T niSxr ^xr 
röte.Undalsersah.daßerihnnichtbezwingen ^ ' :" * "?- ^^^? ^^ 
konnte, da stieß er an seine Hüftpfanne, und ^p^^J.'^inSS^pi^liST'H^^J'^ini'? 
es verrenkte sich die Hüftpfanne Jakobs, in- 27 nbv -'S «»nnW ^Ö>i»1 • iat?'l'5-5M'T5 
demermitihmrang.Undersprach:Laßmich ^^ • •''.n??^ ^9«'J ♦ ^fV rfgOf 
dochgehen.denndieMorgenrötebrichtan.Er "'S in^.t??M; l^*^ *ini^»1 ini^n 
antwortete: Ich lassedich nicht los.dusegnest 28 ?t»«*-i» -i-ji,» *,♦^)iM "orr,^^^-*,^» 
mich denn. Er sprach zu ihm: Wie heißest Z ^^' ^^ ^ " * ' t?^^-^^ 
du? Und er antwortete: Jakob. Da sprach er: ^^ *^??}<i?. ^pi.? >^V "löl^*! tapy ^öl^'l 
Nicht Jakob sei fortan dein Name, sondern h">*ito-»5 "«5M«if»s-MJ «.•! JUJ ^m» 
Israel; denn du hast mit Gott und mit Men- t ?F ? '«??. ^K ''3 1»«^ Tiy 
sehen gekämpft und bist Sieger blieben. '^i^^l ^''P^^'ÜV^ DTJ^X'öy 

.1. B.M.Kap. 32. V. 25— 29. 




2 


2 






»\ 



'<:^S-..- 



lO 

Sonntag 










11 

Montag 






TU 




12 

Dienstag 


1 
> 




r 




13 

Mittwoch 


-_ - -. ► - 






14 

Donnerst. 


., 









15 

Freitag 










16 

Sabbath 


I. B. M. K. 37-40 
Haphtarah: Arnos K. 2, 6—3, 8 


ami 


KD 




^. .,,,.. , . , rD*?n"'ra'»K!?iKOK 

Fine Myrte, die sich zwischen * ■ - r -. tt 

Dornen befindet, gilt als Myrte H0K1 .TöUi' XOX 
und heißt immer Myrte. ,t»^ ^^p 

Talmud Sanhedrin 44a. 



2S 



17 

Sonntag 



33 



18 

Montag 



19 

Dienstag 



ZO 

Mittwoch 



Am Abend Anzünden der Lichter 






naijn la yp-^bm a-iya 



1 TagChanuicah 



Zt 

Donnerst. 






naiam 'k 



2. Tag Chanukah 



naiam '3 



22 

Freitag 



23 

Sabbath 



3. TagChanuicah 



HDiam O 



HD 
7"» 



13 



24 

Sonntag 



Sabbath Chanulcah, Neu-, 
IB. M. K 41 44. 17. 4.B.M K. 7 
Haphtarah: Secharjah 2, 14 4, 7 
Winteranfarg 



T^nn fl^rui 






TD 



HD 

12^ 



5. Tag Char.uicah 



naum 'n 



6. TagChanuicah. 1. Neum 

Montag I 1- Wcihnachtstag g;^^ irrK-n 'kdv nsiam -i 



t)D 



n"» 



•"ij-l l»?a onn D'»ö»a ^rribK^" 



26 



DEZ. 1916— JAN. 1917 TEWETH 5677 


26 

Dienstag 


7. Tag Chanukah. 2. Neum. 

2. Weihnachtstag HSiam 'T n^m '3 






27 

Mittwoch 


8. Tag Chanukah 


niinn nann akt 


1 




28 

Donnerst. 








■- 


29 

Freitag 






7 




30 

Sabbath 


1. B. M. K. 44, 18-47, 27 
Haphtarah j-ch skel K. 37. 15-28 


m^i 


n 




31 

Sonntag 






1 




Und meine Wohnung wird bei ''n''^^1 DiT^y "»JSirfQ .THI 

GoT set' "und trwt'd'l' '^'^l'"' "8^' Q'-i-?«^ 0"^ 
Oott sein , und sie werden • : r t -»: • r- •.• t 

mein Volk sein. l ÜVv 
Jecheskel Kap. 37, V. 27. 



27 



Jaü. 
1917 

1 

Montag 



Z 

Dienstag 



Neujahr 



3 

Mittwoch 



Donnerst 



Fasttag, Belagerung Jerusalems 
2. B. M. K. 32, 11-14, 34, 1-9 
Haphtarah: Jts 55,6—56,8 



raoi nittry 



5 

Freitag 



6 

Sabbath 



1. B. M. K. 47. 28-50 
Haphtarah: 1. Kön. 2, 1 — 12 



Drei Könige 



"•mi 



An den Strömen Babels da saßen wir und 
weinten, indem wir Zions gedachten. 
An den Weiden darin hingen wir unsere 
Harfen auf. Denn dort begehrten unsere 
Zwingherren Liedesworte und unsere Pei- 
niger Freude: , .Singet uns eines von 
den Zionsliedern 1" Wie könnten wir des 
Ewigen Lied auf fremdem Boden singen? 

Psalm 137, 



28 



T 



n 















• T — X — T rr VT -:— — 

IT r T!* r*T s ' ■•.• 

T •• — : - — 

V. 1—4 



7 

Sonntag 










8 

Montag 






•7' 




9 

Dienstag 








lO 

Mittwoch 


. — 


- - . -_ 


Tu 
7"» 


V . , . - 


11 

Donnerst. 


— _.. 


• 


T"» 




12 

Freitag 










13 

Sabbath 


2. B. M. K. 1, 1-6. 1 
Haphtarah: Jereml»ah K. 1, 1—2.3 


5662 Begründung des Jüdischen 
Nationalfonds (1902). 


t)-» 
^ 




Heilig ist Israel dem Ewigen, 

der Erstling seines Ertrages. •^'^S^?^ ^''P'^^'!) ^liT^ ^K^t^."» IZ^lp 
Alle, die es essen, werden es büßen. q.^^iJj^ j^^p .WlöS»«^ vVdK'Vs 
Unheil wird über sie kommen. '' ""' ^ ^"^ "" '•' '^ • ' "" 

Jeremiah K. 2. V. 3 



29 



30 





14 

Sonntag 




4965 Maimonides (Rambam) g3St. 
(13. XII. 1204) 


D 








15 

Montag 


• 




KD 








16 

Dienstag 






DD 








17 

Mittwpch 




. 


:^D 








18 

Donnerst. 






ID 








19 

Fieitag 




- 


HD 








20 

Sabbath 


1 Neumondverkündigung 
2. B. M. K. 5, 2-6 
Haphtarah:JecheskelK. 28,25— 29,21 


^inn'3?3 N-IKT 


ID 




■ ' ■ ' • ' 






ZI 

Sonntag 


■ 




TD 






1 


22 

Montag 






HD 


> 








23 

Dienstag 

- 




f'S-l"» 


ÜD 









1", 






JANUAR-FEBRUAR 1917 



toatj? 



SCHEBAT 5677 



2f4 I Neumond : 
Mittwoch 



25 

Donnerst. 



57nn t£r«-) 



26 

Freitag 



27 

Sabbath 



tw^>XvA^uv^L 



K 



H"» 



Ji 

V 



2. b. M. K. 10-13. 16 
Haphtarah: Jer. 46, 13—28 



28 

Sonntag 



29 

Montag 



K3 



5546 Moses Mendelssohn gest. 



30 

Dienstag 



31 

Mittwoch 



1 

b; 






•^:t.A 



1 



T 



n 



Jeden ersten Wurf eines Esels sollst du mit 
einem Lamm auslösen, und wenn du es 
nicht lösest, brich ihm das Genick. Und 
jede erste Menschengeburt unter deinen 
Söhnen SDÜst du auslösen. Und es soll ge- 
schehen, wenn dich dein Sohn nicht fragen 
wird: Was bedeutet das ? So sprich zu ihm : 
Mit gewaltiger Hand hat uns der Ewige ge- 
1 ührt aus Ägypten, dem Lande der Knechte. 

2. B. M. K. 13. 



3i 



^b'üK] n^a n^sn nian iob-Vdi 

I • T : IT • T 

:Dna3? 

r T -: 

V. 14. . 



Febr. 
1 

Donnerst. 



2. 

Freitag 



Lichtmeß 



Sabbath 



4 

Sonntag 



2. B. M. K. 13, 17-17 
Haphtarah: Richter K. 4, 4—5, 31 
1807 Eröffnung des Synhedrion in 
Paris 



5 

Montag 



O 

Dienstag 



7 

Mittwoch 



8 

Donnerst. 



Chamischa assar b'schwat (Neu- 
jahrstag der Bäume) 



D.-^r Feind sagte: Ich will ihm nachjagen 
Ihn einholen Beute verteilen, mich an Ihm 
letzen. Das Schwert will ich ziehen ver- 
tilgen soll sie meine Hand. Du hauchtest 
mit demem Odem, da bedeckte sie das Meer 
s.e rollen wie Blei in die gewaltigen Wasser' 
\Ver i.n wie du unter den Göttern, Ewieer' 
wer ist wie du, prangend in Heiligkeit' 
furchtbar an Ruhm. Wundertäter! 

2. B. M. K. 15, 



HT'ir? nVB?3 



'w? naran 






•> 
V 












i" 

y^ 



7"» 



Tu 



^^^ ^im i^tS^K ^7-IK a;.1K 1DK 

löü-niri >ain pnx •'K^-pj iDKV«n 
^1i?? "TJ«? •^??? ''» nin^ D^xa'^ 

V. 9—12. 



9 

Freitag 



lO 

Sabbath 



11 

Sonntag 



12 

Montag 



2. B. M. K. 18-20 
Haphtarah: Jes K. 6, 1—7, 6, 
K. 9, 5. 6. 



TUT» 



13 

Dienstag 



14 

Mittwoch 



■ 1» »- I ■ ■ »I ..^..^ 



15 

Donnerst. 



16 

Freitag 



. i^ . 



^AM^ 



17 

Sabbath 



Neumondverkündigune 

2. B. M. 21—24 

Haphtarah: Jer. K. 34, 8—22 



rrnaa D^oBwa 












3 

n'^ 



KD 



SD 



:iD 



7D 



r»D 



Du sollst nicht ein falsches Gerücht auf- 
nehmen; reiche deine Hand nicht dem 

Frevler, um ein falscher Zeuge zu sein. "vW "' -^'."^V •* *''•!/ i'i^n uv 
Du sollst nicht dem großen Haufen folgen. 31'^^ nayn-i<'?1 riSriV tTai-'^nX 
um Böses zu tun. Bei einem Rechtsstreit '' '' ' ' "^ '" ''"'~ 

sollst du nicht, dich der Menge anschlie- 
ßend, Aussagen machen und so das 
Recht beugen. 

2. B. M. K. 23. Vers 1 u. 2. 
33 



ITr ^W"^^ »<1? 3^5? «?r) ««? 

• • ' ! T : • — : -: -5 

rriDn*? o^an nnK riü:*? 



18 

Sonntag 



19 

Montag 



20 

Dienstag 



Fastnacht 



21 

Mittwoch 



Aschermittwoch 



t - - .-. /./^^; > . ^.. . ^.„p..,^ 4Ui^,;i^ 



^"3^ 



Donnerst. 



I. N'^umondtag 



«rnn BTH-VT 'K DV 



Wer ist weise? 

Der von jedem Menschen lernt. 
Wer ist stark? 

Der seine Triebe bezähmt. 
Wer ist reich? 

Der sich mit dem ihm bcschie- 

denen Teil freut. 
Wer ist achtungswert? 

Der seine Nebenmenschen achtet. 
Sprüche der Väter 4, Vers 1. 






TD 

1"» 



HD 



ÜD 

1"» 



n"» 



ilax vir*;. 



34 



FEBRUAR-MÄRZ 1917 



mK 



ADAR 5677 



Freitag — 



2. Neumondtag 



Bnn WKIT '3 DI"» 



24 

Sabbath 



2. B. M. K 25, 1—27. 9 
Haphtarah: I. Kon. K. 5,26-6, 13 



nmin 



Sonntag 



Montag 



27 

Dienstag 



28 

Mittwoch 



1 

Donnerst. 



1870 G ündung des Deutsch-Israeli- 
tischen Gemeindebundes 



2 

Freitag 



Adar II G?burts- und Todestag 
unseres Lehrers Moses 



^try^^hfT^ <^£^iU \^ (>le^i cL^^^.<.y^^. 



vvr 






n 






7 



n 



1 

7"» 



T 



n 



Und sie sollen mir ein Heiligtum 

machen, daß ich in ihrer Mitte •QJ^'^S "»mDB?*) B^Tp» "»^ llyyi 



wohne. 



2. B. M. K. 25, Vers 8. 



35 



3 

Sabbath 



2. B. M. K. 27, 20-30, IG 
5. B. M. K. 25, 17-19 
Haphtarah: 1. Sam. 15, 1-34 



•nar rav msn 



Sonntag 



1849 Gleichberechtigung der Juden 
m osterreich 



5 

Montag 



6 

Dienstag 



7 

Mittwoch 

6 

Donnerst. 



Adar 



3643 Trajanstag (118 v. d. g. Z.) 



Fasten Esther 1 B. M K.32. 11—14 

34, 1 9 
Abend Megillah 



3601 Nikanortag (160 v. d, g, Z.) 

"inox 'n 



Haphtarah : Jes. 55, 6—56, 8 



Purim 

l.B. M. K. 17.8-15 



D*'-nD 



%ß Schuschan-Purim 

Freitag 



lO 

Sabbath 



D''1'1D ]V\V 



2. B. M. K. 30, 1 1—34 
Haphtarah: 1. Kön. 18, 1—39 



mvD -'S 




Denke daran, was dir Amalek getan 
auf dem Wege als du aus Ägypten 
zogst, wie er dich, ohne Furcht vor 
Gott, als du müde und erschöpft 
warst, auf dem Wege traf und dei- 
nen Nachzügler erschlug, alle die 
Schwachen hinter dir 















r^"» 
v* 






'1Ü 






5. B. M. K. 25, Vera 17 u. 18. 






36 






11 

Sonntag 



12 

Montag 



13 

Dienstag 



14 

Mittwoch 



1913. 1. Palästinafahrt der Zio- 
nistischen Studenten Deutschlands 



15 

Donnerst. 



16 

Freitag 



17 

Sabbath 



Neumondverkündigung 

2. B. M. K. 35—40 

4. B. M. K. 19, 1—22 

Haphtarah: Jecheskel K. 36, 18—38 



mD 'D -»TlpB ^np»»i 



vnnn ]"»3i3a 



TV 









T"» 



KD 






AD 



Siehe,, wie schön und lieblich ist ^,5;^ Q,y|.^Q^ ^^^^.j,^ 

es. wenn Bruder einträchtig bei- •'" -t - - .-f .' 

sammen wohnen. nnj^DÄ DTlK 

Psalm 133, V. 1. 



37 



IS 

Sonntag 



19 

Montag 



zo 

Dienstag 



Frühlingsanfang 



ZI 

Mittwoch 



Donnerst. 



Freitag 



nV'^i Dv -''iw 



5572 Erteilung des Staat?bü- g ^r- 
rechtes au die Juden in f»reuUeii 



]t5p niBS OV 



Wenn der Ewige nicht das Haus baut, 
so haben sich seine Erbauer umsonst 
damit abgemüht, wenn der Ewige die 
Stadt nicht hütet, so hat der Wächter 
umsonst gewacht. Umsonst für euch, 
daß ihr früh aufsteht, spät noch sitzet,' 
Brot der Mühsal esset: ebenso gibt er 
es seinem Liebling im Schlaf. 

Psalm 127, V. 






HD 



1D 



TD 



riD 



ÜD 



:X3?;'lTTVjr}:]3D^a2:s7nDn^ 

1 • IT « !%• 



1—3. 




IL 



I ^ 



' ^ J 



V» 



• i 



L 



-•-V 



,^v 



"V 





t 
J 
1 


» 




■ 




< 




** 


V 

1 


1 

\ 

\ 
\ 


• 


- 


\ 

• 


( 



I ' 



MÄRZ-APRIL 1917 



in'^i 



( 



NISSAN 5677 



Sabbath 



Sonntag 



Montag 



27 

Dienstag 



28 

Mittwoch 



29 

Donnerst. 



30 

Freitag 



31 

Sabbath 



AprU 
1 

Sonntag 



2 

Montag 



Neumoiidtag 

3. B. M. K. 1-5 

2 B. M. 12, 1—20 

Haphtarah: Jech. 45, 16—46, 18 



w"inn 'Vf 



vin B^K"» nv H1p'^^ 



5635 Moses Heß, gost. 6 IV. 1875. 



t 



V^ v^ l^^^ ^jt ^< C. v^^- kt>^ t> ^ K ■ D ) V. C! 



'•>-'-^^, r>J. 



3. B. M. K. 6 8 

Haphtarah: Maleachl K. 3,4—24 



h^■M7) ri2v ^t 



ü 



X 



3 









n 
1"» 






T 



n 






1"» 



'II 



■ 
( 



I 



3 

Dienstag 



4 

Mittwoch 






5 

Donnerst. 



T^ 



Gründonnerstag 



fttn np-'TJ 






Fasten der Erstgeborenen 



6 

Freitag 



Charfrjitag 



n"fl noD 3"iy 



1. Tag. Pessachfest 

2. B. M. K. 12,21 50 
4. B. M, K. 28. 16-26 
Haphtarah: Josua 5, 2-6, I 



Sabbath 



I Osterfeiertag 



nD£3T 'K 



8 

Sonntag 



T 



1t) 



2. Tag. Passachfest 

3. B M.K. 22,26 23,4t 

4. B. M. K. 28, 16-26 
Haphtarah: 2. Kön. 23, I 25 



2. Osterfeiertag nTöO HOBT '3 



Tt9 
K"» 






Der Wunder getan hat unseren Vätern 
und sie erlöst hat aus der Knechtschaft 
zur Freiheit, der wird auch uns bald 
erlösen und unsere Verstoßenen von 
den vier Enden der Erde sammeln, als 
Gesinnungsgenossen das ganze Israel. 



^^'f?34 fsj?"! anp^a lanlisi 
^1 Q'*?5n n^n nisp yanKa 



9 

Montag 


Zwischenfeiertag 

2. B. M. K. 13, 1- 16 


ö'mm 'K 






lO 

Dienstag 


Zwisch^nfeiertag 

2. B. M. K. 22, 24—23, 19 


»"mm '3 






11 

Mittwoch 


Zwischenfeiertag 

2. B. M. K. 34, 1—26 


»"inm 'a 






12 

Donnerst. 


Zwischenfeictag 

4. B. M. K. 9, 1-14 1 

i 


»"nim 'T 






13 

Freitag 


7. Tag. Pessachfest 
2. B. M. K. 13, 17-15, 26 ; 
4. B M. K. 28, 19-26 ' 
Haphtarah : 2. Sam. 22, 1 —51 


B-w -»ya» 


KD 




14 

Sabbath 


8 Tag. Pessachfest 
5. B. M. K 15, 19—16, 17 
4 B M. K 28, 19-26 
Haphtarah : Jes. 10. 32—12, 6 


5663 Pogrom in Kischinew 
(19. IV. 1903) 


1 

nD 




15 

Sonntag 




in iioK 




, 


Denn der Winter ist ja vorüber, der ^^^ n^n DtZ^äH 13^ inOH n3n""'3 
Regen ist vorb«. vergangen. Die Blü- .,,-^,^ "^ ^:,;,-3 ,y^/Q,"j5tj";,' .,^ 
ten lassen sich am Boden sehen, d;e • - ^- • vtt :• -t-- • 
Zeit des Sanges ist gekommen, und •^^?'?X? ^^^^ 'li'^D '^Pl ^JH 
die Stimme der Turteltaube läßt sich 1100 D^JÖJm iTlg «lÖJn n3Kr»n 
In unserem Und« hören. Die Feige ,-^- ,j^:^- -^^^ " ' ^^^ 'y^' 
würzt ihre Fruchtkeime, und die Wem- •▼•▼ iti- :it ' Ti -r :t 
reben blühen, duften. Auf, meine Traute, *1ä '"'^ » 
meine Schöne, und komme. 

Hohes Lied K. 2, Vers 11—13. 



43 



i,A 



III 






ilL 



16 

Montag 



17 

Dienstag 



18 

Mittwoch 



19 

Donnerst. 



ZO 

Freitag 



7D 



HD 



''' ;^<-Äx 41/ <L^ ^i't*/^^^ W fl^tf Airo^ "' 26'^-^^^ 



<^s 



Sabbath 



22 

Sonntag 



Neumondverkündigung 

3. B. M. K. 9-11 

Haphtarah: l.Sam. 20, 18—42 



K p-ID 






■ 13 



TD 



HD 



1. Neumondtag 



nn c?x-n 'k 



ÜD 



K 



/•» 



L. 



Mein Leben lang bin ich unter Weisen 
aufgewachsen und ich habe im Leben 
nicht Zuträglicheres gefunden als Schwei- 
gw] 'und nicht das Forschen ist die 
Hauptsache, sondern die Tat, und wer 
viel Worte macht, bringt Sünde zu- 
wege. 

Sprüche der Väter 1, 17. 



44 



T : V : T : 



APRIL-MAI 1917 IJJAR5677 


23 

Montag 


Neumondtag 


vix\ vftr\ 


K 


- ■ — - - - . .-.■.:- ..... 


24 

Dienstag 


■ r 1 ;-•.'' ■ "^ 






25 

Mittwoch 




5623 Gabriel Riesser gest. (1863) 


\ 
1 "» 


. -.-«_. — . --.. — __ — , — . 


26 

Donnerst. 


• 
• 


, -. - ....-- 


7 




27 

Freitag 


1B83 Beginn der Judenverfolgungen 
in Rußland 




n 




28 

Sabbath 


3. B. M. K. 12, 1-15 
Haphtarah: 2. Kön. K. 7, 3 -20 


3 piD 3?"ns» y-irn 


1 




29 

Sonntag 


1904 Gründung des Verbandes der 
deutschen Juden 




T 




30 

Montag 


1 , 


5656 Baron Moritz Hirsch gest. (18^6) 


n 

1"» 





46 



1 
Dienstag 










Z 

Mittwoch 




5620 Theodor Herzl geb. (2. V. 1860) 
Scholaum Alechem gest. 


•> 
1"» 




3 

Donnerst. 




5658 Prof. Hermann Schapira gest. 
(1898) 






4 

Freitag 


; 


. 






5 

Sabbath 


3. B. M. K. 16-20 
Haphtarah. : Arnos 9, 7—15 


1 pio D"'Brnp nnK 


i^*» 
^ 




6 

Sonntag 






T 




7 

Montag 




K:-.an tiv "»jy^ 






8 

Dienstag 






Tu 




Du sollst gegen deinen Bruder nicht Haß 
in deinem Herzen tragen, sondern du sollst i 

deinen Nächsten zur Rede stellen, daß ^?^^ 1.???^ T'??''^? «Jt^n-l^'? 
du nicht seinetwegen Sünde auf dich la- VV» K^n^ltVl ?in''DS;-nX n''Dln 
dest. Du sollst dich nicht rächen und den ^3a-nK'll3n-k'?/*til?Jn-k^ ' Hisn 
Kindern deines Volkes nichts nachtragen, ' • * '' 7 ' ' * °" 
sondern du sollst deinen Nächsten lieben] 1""^? 1?^? ^?D«J 1g3? 
wie dich selbst. 

3. B. M. K. 19. Vers 17 u. 18. 




4i 


S 





9 

Mittwoch 



lO 

Donnerst. 



11 

Freitag 



Lag b'omer 



■>mj;a ä^V 



12 



Sabbath 



13 

Sonntag 



3. B. M. K. 21—24 

Haphtarah: Jecheskel K. 44, 15—31 






'T pnD löK 



14 

Montag 



V 
7'' 






1 ^-^ 



12^ 



KD 






Schaue nicht auf den Krug, son- 
dern auf das, was darin ist; es gibt 
manchen neuen Krug voll des alten 
Weines, und manch alten, der nicht 
einmal neuen Wein enthält. 



©'•'iD' Hol K^K ]p:p3 VDnon Vk 

•• V T : TV Ir— :r— : .. — ; . — 

]y; xVö tt^in ipjp_ tt^.*: ia 



Sprüche der Väter K. 4, V. 27. 



47 



< ,Hl 



15 

Dienstag 

16 

Mittwoch 

17 

Donnerst. 



Himmelfahrt 



15 

Freitag 



19 

Sabbath 



ZO 

Sonntag 



Neumond Verkündigung 
3. ß. M K. 25 27 
Haphtarah: 16, 19 — 17, 14 



21 

Montag 



n'pis 



n"na73 •»/ipna ina 



pp "1103 DV 






7'' 



HD 



1D 



TD 



HD 



ÜD 



Sieben Dinge bezeichnen den rohen, und 
sieben den weisen Menschen: der Weise 
führt nie das Wort in Gegenwart dessen, 
der über ihm steht an Weisheit und an 
Jahren; er fällt dem andern nicht in die 
Rede; er ist nicht voreilig im Antworten; er 
fragt gehörig, und antwortet entsprechend: 
er spricht über das Erste zuerst, und über 
das Letzte zuletzt; von dem, was er nicht 
gehört hat, sagt er; ich habe es nicht ge- 
hört, und gesteht immer die Wahrheit. 
Das Gegentheil von allem diesen findet 
sich am rohen Menschen. 

Sprüche der Väter 



48 



Snna irNCT • inarj ^dt -jiUiV 
K. 5, V. 10. ■•■ ' 



MAI-JUNI 1917 ' ■ SSIWAN 5677 




Neumondtag 




i 


zz 




WTin B'K"! 


K 


Dienstag 






Ä'"» 


• _• - • . 


23 


*■ ■ 


► .. - ^ - . ^ - , ^,. .^^ ^ j , , ^ 


a 


Mittwoch 


, 


7"» 


24 




. 


:i 


nvbv 


Donnerst. 


, 


n"» 


25 






T 


Freitag 






V» 






4. B. M. K. 1 4,20 




' 


26 


Haphtarah: Hosea K. 2, 1-22 




n 




p"iB "imaanVaan 


Sabbath 






tr^ 






r-i''a?3 Dnxa pXTa ^iTiKSin -itr^x ^iMVx nln*» "»iaK 






1 : V -: 1- 1 TT — • " -: • v: 1 : v : r ( r t". 






nnDö pxa n^Ki ^ya» i o'^n^i -itr^x naiön-'rDi i '?oq 

- IT • 1 VIT T V -:r — 1- • • 1- T — V -: r : t : v iv 










•• : t rr : v t v-; i- : • i • v itt — - • • v -:i- 










Q-'n-Vy Tinx psr ipp k3j? bvi ?I^iVK nin*; •»äa« "»d 






•'arix'? d''S3'?k'? lon nft^yi :''K3tr?'? D*'yai-Vyi ü'^v^b^-by 






— : 1 : • T-: - v v v : rr : i - : • " • 






: T - 1 V v: T : r- v t • it :•••:• : 










:iT— : V T • V -: •■ t : rv-: 






2. B. M. K. 20, V. 2—7. 





49 




5't?Vl lasn D'o; r»» :i»,p_v rna»n Di-nK -.tot 

m IS???' in?8i 17?? m^ IWi r nn« nas^a-^a 
Q'9»n-n» nln? n&» ö'a;-nw 'a TZ-istfa n»« 
V?w, Di.a nriDnrr^r"Klü;n-nVpKn-nKi 
laa nnr^p.., na*n Ql'-n« ' nin' ^na^p-^y 
naiKH Sy ^.a; ,,a,^, ,g^ - '-" 'j^- 

na Tarin k^ o np.^ i» i^na.™«-«^ o :3Mn «^' 
nam nim inain nayj ^jVnr/ia^n-«V o ^n 

2. B. M. K. 20. V.8— 17. 



Juni 

1 

Freitag 










Z 

Sabbath 


4. B. M. K. 4, 21-7 
Haphtarah: Richter K. 13, 2—25 


'« i?"iQ um 






3 

Sonntag 


- 








4 

Montag 


- ■ 


■ . . 


T 




5 

Dienstag 


- - 


^. -„ ^ — , 


1Ü 




6 

Mittwoch 







1Ü 
7"» 




7 

Donnerst. 


Fronleichnam 






8 

Freitag 




5658 R. Samuel Mohilewer gest. 
(9. VI. 1899) 






9 

Sabbath 


4. B. M. 8—12 

Haphtarah: Sscharjah K. 2, 14-4,7 


'3 p-»D ^nVy^a 






Nicht durch Macht und nicht 

durch Gewalt, sondern durch 

meinen Geist, spricht der 

Herr der Heerscharen. 

Secharjah K 


• T : T : 

. 4, Vers 6. 





51 



lO 

Sonntag 

11 

Montag 

12 

Dienstag 



13 

Mittwoch 



14 

Donnerst. 



15 

Freitag 



16 

Sabbath 



Neumondverkündieurie 
2. B. M. K. 13-15 
Hapht«rah : Josua K. 2, 1 



'i ?"1D 



3 






AD 
7"» 






n'Tian nVz^ 



HD 




Nimm jeden Menschen mit 
Freundlichkeit auf. 

Sprüche der Väter K. 3, V. 16. 







V 



T 

I: 



JUNI-JULI 1917 



nöfl 



THAMUS 5677 



ZI 

Donnerst. 



zz 

Freitag 



Z3 

Sabbath 



2. Neumordtig 
Sommeranfang. Johannisnacht 



3827 Fall der Bergfeste Jotapata 
durch Verrat (67) 



B. M. K. 16-18 

Haphtarah: l.Sam. K. 11,14— 12, 22 



'T pna n-ij? 



24 

Sonntag 



Montag 



ze 

Dienstag 



27 

Mittwoch 



28 

Donnerst. 



29 

Freitag 



30 

Sabbath 



Erste öffentliche Verbrennung des 
Talmuds in Paris (1242) 
Peter und Paul 



4. B. M. K. 19-22, I 
Haphtarah: Richter 11, 1—33 



'n p-)D Tipn 



i 






1'^ 






7 



n 

3'^ 



1 



T 



n 









Sei lieber der Schweif bei den Löwen ^^"^ ''HiJ ^J '^^*'^?^ ^JI T!»!! 

als das Haupt bei den Füchsen. ^""^ Ü^bvVfb 

Sprüche der Väter K. 4, V. 20. 
55 



• T\ - 



Juli 

1 

Sonntag 










2 

Montag 


^ 


• - - 






3 

Dienstag 


— - • -1 


- - — -— — 


i^*» 

'X'^ 




4 

Mittwoch 






7"» 


— -~- --- . - — _ ,. _ 


5 

Donnerst. 










6 

Freitag 


^ 




Tb 




7 

Sabbath 


4. B. M. K. 22. 2—25. 9 
Haphtarah: Michah K. 5, 6 6, 8 


"1 i?iQ p^a 






Wie schön sind deine Zelte, Jakob. 

deine Wohnungen, Israel. Wie Bach- TP^?^^ ipS^"* ^''VnX inäTlÖ 

täler sich hinstrecken, wie Gärten sV,m ^l.i« ^./r i*"' "^ ' , ' 

an einem Strom, wie Aioebäume "^ ^^^^ ^^g^ Q^^TO t^Kl^t^^ 

vom Ewigen gepflanzt, wie Cedern ^""n?.? ^V\ ^^J 0''^?^,? ^^} 

am Wasser. Tj^nlXI TJ^a Tj-^s^aQ "tD^ä-^Vy 

Wer dich segnet, ist gesegnet, wer " ''''"' '"J "" 

dir flucht, ist verflucht. "^^1^ 

4. B. M. K. 24, Vers 5, 6 u. 9. 




bi 


> 


1 



8 

Sonntag 



Fasten, Eroberung Jerusalms 

2. B. M. K. 32, 11-14, K.34. 1-9 

Haphtarah: 55, 6—56, 8 



9 

Montag 



lO 

Dienstag 



11 

Mittwoch 



Donnerst. 



13 

Freitag 



7\m^ Tlöfl T'"» TPIVTS 



\ — _. 



Todestag Theodor Herzls 



Wenn ich deiner vergesse, Jerusalem, 
verdorre meine Rechtel Es klebe 
meine Zunge am Gaumen, wenn 
ich deiner nicht gedenke, wenn ich 
Jerusalem nicht meine höchste Freu- 
de sein lasse. 












1"^ 









r • : — : • -t t i : !•• t : v 



■T • t 



r T : • 



Psalr» 137, Vers 6 u. 7. 



57 



14 

Sabbath 


Neumondverkündigung 
4. B. M. K. 25, 10—30, 1 
Haphtarah: 1. Kön. K. 18,46-19 21 


'8 p-iD n"nan ows 


TD 




15 

Sonntag 


; 




HD 


■ • 


16 

Montag 


.-*—.— 


... , .-.- — ,_ 


1D 




17 

Dienstag 




i 


TD 




18 

Mittwoch 


* > . • 


♦ 


HD 


- -- -. 


19 

Donnerst. 




4865 Raschi gest. (1105) 

]0p "1103 DV 


ÜD 




Und er sprach: Gehe hinaus und tritt an 

den Berg vor das Antlitz des Ewigen, und HIH^ "»apV IHD ri^OJI. KS lOl^n 
der Ewige zog vorüber, und ein großer p^ni nVlTi mill l'iy^nin'' ri3ni 
und heftiger Sturmwind, der Berge zerriß ^^u ^ l' " t : • • : 
und Felsen zertrümmerte, ging dem Ewigen "'^?" °''^?? '^?^«^ Q''*^? plBQ 
voran; nicht im Sturmwind war der Ewige. n^*!!! inKI m»*T^ 11113 i^l?nin"' 
Nach dem Sturmwind kam ein Erdbeben. ^y^j, ^^!^^ ,^^^1, ^'^ ^i^ ^"j^Jj 
nicht in dem Erdbeben war der Ewige. ~'"' "•"' \ '- '"' ,"'' 
Und nach dem Erdbeben kam ein Feuer; ^^? '^^^'^ "^i^? ^^? liTtCtS 
nidit in dem Feuer war der Ewige; und JUpT HöOT ^IP 
nach dem Feuer ein sanftes Säusein. 

1. Kön. K. 19, V. 11 u. 12. 






56 



JULI -AUGUST 1917 ^ AW 5677 


Freitag 


Neumondtag 




•■'- •-•»—.-■- 


21 

Sabbath 


4. B. M. K. 30, 2—36 
Haphtarah : Jeremi jah K. 2, 4—28, 
K. 3, 1-4 




n 


1 


zz 

Sonntag 


• 


:■ ■ ' 






23 

Montag 


• 




1"» 




24 

Dienstag 






n 




Sondere dich nicht ab von der Ge- X^'^^ ^^ l'ia^ri ]ö tZ^llpr) ^ 
samtheit. traue dir selbst nicht bis ^•)^^|"(^•| ^pia qI"» ly tiaSyS 
zu deinem Sterbetage, und richte i-x-:*It - It:-': 
deinen Nächsten nicht, bis du an "impö? T^^t ^t ♦1')?P"'1« 
seine Stelle gekommen bist. 

Sprüche der Väter K. 2, V. 5. 



59 



! 



Z5 

Mittwoch 






1 




26 

Donnerst. 






T 




27 

Freitag 




V» 


n 




28 

Sabbath 


5. B. M. K. 1 K. 3. 22 
Haphtarah : Jesajah K. 1, 1—27 


2sa nwn aij; 
]Tn n:iv /onm 


ü 
^ 




29 

Sonntag 


Fasten. Zerstörung des Tempels 5. B. M. K. 4. 25 -40 

3174 Zerstörung des 1. Tempels. Haphtarah: Jeremijah 8, 13-9.23 

durch Nebukadnezar 
3830 Zerstörung des 2. Tempels durch Titus 
3S95 Zerstörung Bethar's. Ende des Bar Kochba-Aufstandes. 
5252 Vertreibung der Juden aus Spanien. ;inn3 3K2 T^wn 
5642 Grundst Anlegung der I. Jüd. Kolonie Rischon 

rZion in Paläst na. — Beginn des Weltkrieges 1914. 
5066 Vertreibung der Juden aus Frankreich (1306;. 




30 

Montag 




- 


3'' 




31 

Dienstag 




• 






Wie so einsam liegt die Stadt, einst reich qw snj,^ -,,••- ^^^ ^-^., -^,j, 
an Volk, wie ist zur Witwe geworden, die * •^- ' ^ ^r '^?Y,t ' '^? ?> 
groß war unter den Nationen, die Fürstin ''OT.^ Q?i3in "»nai nj»*?»? nn^ri 
über Städte muß Frondienst tun. Sie n^i'in 1*^*1 •n»^^ in>«i, Ji«,JJ!I 
weint in der Nacht, die Tränen bleiben l^' ^^? '^^^ •^?:'3 ^^^'^?5 
auf ihrer Wange, niemand tröstet sie von all •v']''S '"^röj? ^^ «^PV^T. H^Vl 
ihren Buhlen, all ihre Vertraute haben ihr «mg ^,«^'«1,^ is^ JJ-U^l J.i^v. 
Treue gebrochen, sind ihre Feinde geworden. - - - 1 ^? g ?.?« ^?ö On:» 

Klagelieder K. I.V. lu. 2. 'Ö^rk^XV VH H? 






60 



Aug- 
1 

Mittwoch 


/ 








2 

Donnerst. 


----- 








3 

Freitag 


Chamischa-assarb'aw . . 


— -' 3K3 -iiry n^^Tan 


lÜ 

v 




4 

Sabbath 


5. B. M. K. 3, 23-7, 11 
Haphtarah: Jes. K. 40, 1 — 26 


5645 Moses Montefiore gest. (25. VII. 
1835). 

'X j?-iö lann nasr pnnsi 


10 




5 

Sonntag 


* ~ - " -"■ -V -. .m. - -^ ^ •• 




V 


. 


6 

Montag 






1'^ 




7 

Dienstag 










8 

Mittwoch 










Alles Fleisch ist Gras und all seine 

Anmut wie die Blume des Feldes. f?? i^PD'Vjl '^^lin ^^^^"b^ 
Es dorrt das Gras, es welkt die niT'3 f S VD3 *l'Sn tS'a'' : mtZ^n 
Blume, denn der Odem des Ewigen 7 ' ' ^,'":,^^ -I ^"L, ^.i; 
hat es angeweht. Fürwahr. Gras '°8T ^ -5 P? ^^ '^^^J ^K. 
ist das Volk. Es dorrt das Gras, ^J''?'?» 121^ fS V?: 1^X11 tZ^r 
es welkt die Blume, aber das Wort IDVIS?'? Dlp'' 
unseres Gottes besteht ewig. " ' "^ 

Jesayah K. 40. V. 6 8. 



61 



9 

Donnerst. 




K 


KD 




lO 

Freitag 










11 

Sabbath 


Neumondverkündigung 
5. B. M. K. 7, 12-11. 25 
Haphtarah: Jesajah K.49, 14-51. 3 


T p"iD n"nan apy 






12 

Sonntag 




7D 
K"» 




13 

Montag 






HD 




14 

Dienstag 






1D 




15 

Mittwoch 




. 


TD 




16 

Donnerst. 






HD 




17 

Freitag 






IDD 




15 

Sabbath 


1. Neumondtag 

5. B. M. K. 11,26-16, 12 

4. B. M. K. 28,9-15 


'n pns n*"n 'k hk-i 




Haphtarah: Jes. 66, 1-24 


Wie die Arbeit, so der Lohn. S*i:iX X*1S7^ DIsV 

T - T-:- : 

Sprüche der Väter K. 5, V, 26. 

• 




6 


2 





AUGUST-SEPTEMBER 1917 ELUL 5677 


19 

Sonntag 


2. Neumondtag 


5549 Erklärung der Religionsfrei- 
heit in Frankreich (1789) 

5657 I.Zionisten- Kongreß in Basel 
(29. -31. VI 11. 1898). n'-ITa 


K 
K'^ 




20 

Montag 


t 




n 








21 

Dienstag 


, 








22 

Mittwoch 


- - ■ 


5651 Prof. Dr. Heinrich Grätz 
gest. 7. IX. 1891). 


7 

T"» 




23 

Donnerst. 






n 




24 

Freitag 






1 




Jugend ist eine Krone von Rosen, KTIH Hb'^b'D KDIPr 
Alter ist eine Krone von Dornen "^Ohm Vth'^h^ Kni3D 

Talmud Sabbath Seite 152 a. 



a^ 



Z3 

Sabbath 


5. B. M. K. 16, 18-21, 9 
Haphtarah: Jes. 51, 12-52, 12 


3830 Vo Iständige Eroberung Jerusa- 
lems durch oie Römer, gänzlich? 
Vernichtung des Jüdischen Staates 

1 "lp"lD D"'üDBr 


T 


1 


26 

Sonntag 






n 




27 

Montag 










28 

Dienstag 






•> 




2Ö 

Mittwoch 


■ _ .— 


Moses Mendelssohn geb. in Dessau 
(1720) 






30 

Donnerst. 


( 








31 

Freitag 






Ol*» 




Wenn ich nicht für mich bin, wer , , 

ist für mich? '^ '^ '"? •'?? r^ Q« 
Und wenn ich nur für mich bedacht ''3N na "»ÖXy^ ''?KIC^D1 

bin, was bin ich? WKWDyHtVDKl 
Und wenn nicht jetzt, wnnn dann. - t •• t : • : 

Sprüche der Väter K. 1, V. 14. 



Sept. 
1 

Sabbath 



5. B. M. K. 21,9-25 
Haphtarah. : Jes. K. 54, 1—10 



a'K'pns Nsn -"a 



2 

Sonntag 



3 

Montag 






1t) 



4 

Dienstag 



1"» 



5 

Mittwoch 



5616 Achad Haam geboren 



6 

Donnerst. 



V 






7 

Freitag 



S 

Sabbath 



64 



5. M. K. 2&-29,8 
Haphtarah: Jes. K. 6» 






D 

v 



'Tjp-»D «an -»a 



KD 



Dafür, daß du verlassen warst und y^) 7]HM^^ 7]'1MV "^^Vn T\nT\ 

verhaßt, und niemand an dir vor- ^^^^ ^i^^^ y^^^i^ '^Vi^^) '^V^ 

überzog, so mache ich dich zur st s- " /'^.^^ ^^^ 

ewigen Pracht, zur Wonne aller * «t 

Geschlechter. 

Jesajah Kap. 60*. Vers 15. 



65 



9 

Sonntag 



lO 

Montag 



1. Selichothtag 



mmVo^ ]'»?3''3W3 



11 

Dienstag 



12 

Mittwoch 



13 

Donnerst. 



14 

Freitag 



15 

Sabbath 



16 

Sonntag 



5. B. M. K. 29, 9-30 
Haphtarah: Jes. K.61, 10—63,9 



'Vn plD D''aS3 



Vorab, d. Neujf. 



jT»-a iisT nawnwKi any 









7D 



HD 
1"* 



1D 



TD 



HD 



IDD 



Denn dieses Gebot, das ich dir heute gebiete, 
es ist dir nicht verborgen, und es ist dir nicht 
fern. Nicht im Himmel ist es, daß du sagen 
könntest: Wer steigt uns in den Himmel, um 
es uns herabzuholen und es uns zu verkün- 
den, damit wir es ausüben. Auch ist es nicht 
jenseits des Meeres, daß du sagen könntest: 
Wer führt uns über das Meer, um es uns zu 
holen und es uns zu verkünden, damit wir es 
ausüben? Sondern überaus nahe liegt dir 
das Wort: In deinen Mund und in dein Herz 
ist es gelegt, daß du darnach tust. 

5. B. M. K. 30, V. 
66 



?Iisp -»DiaK i^K nKtn nisan "»3 
lay-Vj? i3>-ia]?;i^Q loxV Hin n^b 

11—14. 







**^,*4, 



TAGEBUCH 



r 



K 



.j 



nirn 



'-'1 



.' .1-J ..» » 



i I \\ii 



^'f ' 





/ 









l(/l^ y^iJ^ n^^ ji^ ^^^ 





n 

1 

i 



V 



/ 





> ^ 



naü 



V - 



ii 



■i- 



-/ 



^i'l 



I »■- 



\ 



\-- 



I • 


— - 




• 

< 1 




a 



* 



1 f 



•H 






! 1 



^V 



li ! 



i I 



\ 



? 



M 



i3. i i/t^ 



üM>^ /V\^i^\/o 





Maam 









"t't'VVo 










^v\'^>e 




üau? 



f 





"IIK 



V > 



i \ 



¥ 



/ 



--.-.i. 

V 



) I 



' I 



. k 



r I 



^ .^ 



I 
. . .% ■ I 









l •'■ 



( 1 

I I 

i / 



( 










tJ. 1^ Z 

-fiof^ ^"^(/^ i3.cf^ Jl , -o,3ir. y' -A Ai/w->>/ 






^ 



^^ / 



; 



/ 




*t 



m 
















A 



'•.A^ • •C-i-v->^Y 7 ^ (_ y t 



/ -f-/2 / 



r. 




<r7 T**' 



^>7 7 



^ 



2^ H H 



^ 










J. -T^ TL L/^ , 



^'^^'^^, '<~ O^yu^ J^ >t.w^^A>^^,..-XX "^'^ 



V 



t) x td: 







^ o 









6 Ofiri/ j 2^/ 



^ V//y 






7 






^^. ^ ^ \ k 1/ ß^ 



,J ^ ^^. -p /^ -y -^^-^ ^ < ^ 



e/ 7 



/2^ ^. 



'Q^Vfyy>tf->^ -^^ m/^ o '^^ •• 






?-**</w 






2/" 









7- 

<^^v^ A.<Z^ /^/T!. ^v/^^ \ - wl ^ /<*^ //- 




If 



%> 



tl /.V. ^_^ ^..x. 



/ 



i? 2/* 



; 




^v^ 



^i^ 



/ 



Y? ^ 



/ 



f /^ ^'^ 



a 



7^* 




V 



/^ . /^^v^ ^ -^ AA->-^w»'^#^ - ^Ä!^»^->^^v,-yw»>^. 



^i^Jinr-f-i^ 'O^^ ^ (j/t^^-^t-vr* C C /> ci^ 



// ?^ 



^' 



4 



(---tf^ 



**^ , 



.^ 



^ 



>^ 



/^ O '^ ^ ^ ^ 



^ 4 ^^ c/ 



^ y^Te ^ 






/ ^ ^ 



<?«. 1 *.-*t;7 



'^ (/ic/y^^ 



^cu<^ ^ //^l/^' 



e/^-^ 



6 /^ 




- 7 a 



^ ^Tv^ 



y< j{) 



^yl 1^ t z 



/ 



u 



Ji 



■^ ~>\AalJi . "^ 



c t£ z^ li t - cjl y^ i 7 6 C //* 



z. 



3 



^ ^ d i ^ 



/^ 



/t-«Lt^ ^ 1 / ;^' 






(*a 






^ ir-^ 



^ 



^2 r /JL 



-v/* 



I J- -i^ y^ty7 «^ ^ — r/^ 



-^ 



v^d/^ 



\(^ V^ S -• -^ 



r 



"/ 



,<^ 



^ / 



/ 



r -f 



V^Tf 






ry< y 



^^Z , . ;^' 2 /" 



ica^ 



■^ 



t 



-^ 



Jl 



c/^ iyl 'uß 



j: 5 



IQ. ^ J 



■ß^yr^ 



•v* 



OO. 



V 



tj 



/. 



/ 



N / 



e s 



^ 



/**i 



1/ 



2r^ r 



/ 




iJ 



// 





^ 



2 



-v^ 



r 



^ c 




kHT k*^ 



«^ 4 



/t^KH 



fye.^^-^-'t^Ay, 



/- 



ICa 



I 



I 



II 



/ 



/ ( 



/ - / 



/ \ 



"V 



../ 



/ 



■■/ 



\ 










'^ p J ^^ -i /" ^ .^ ^, 




_ / 









2 13.^ / 0^ c <^ ^^ ^ 



/. 




>i! 



^ 



t 



/ 




öUX.'VO 



<J cj ,tJ i-i^ . /W ff Z^- 

■ •^ /^^r ^/^ ^- *^^^' 











/ w* '^ 



i , < 












y A 

L^a. ^JL ^ s 'V'- - '"'^ -"^ ^ ^''''^ 






/" ■ A 



/-v* /?2y/,^^>A'^«<^y ^ ^^^'^ 




uMea. 






, , jt ' oa 



^ 



/Co x<^ 



y^r^/i 












/ 



HL 






J- 






?. 1 






/> -yyi> 



^ /(V. - ^ ^/ <* ^ ^^^ ^ ^ a ^^ / 



'y 1 






'^ :■ 



i^'i. 






// 



7 V'"- 



-^ * -^ ?. - //.:; /'x "^^ ''^'.'-i^.<^, 






i';: 



oa ix/* "^ 



-N . ^ 



t 



"^i/^ tV. 



/ 



o^ 



7 V - 




tr 



-«o 



/- 






TiC^ /-- ^ '*'-7^o;^ ^^;7^-^ e^w ^ /^^~^ Z--^ ^^^ " 






Z 1< 



'?- 



J. 



"I''''K 



\ 



'\ 



■V \'- .V 



>• ^ 



yfi 



öCj 



7 . 1 



I0M,{^ dU'] K 





f 



»v 



/ 



/vm^ '*?//• 






/u^ 



<: 




/cV. ^/(? 




/*: 



irX 



^t 



V^ 2. 



^ 



H 






? - 



■ZT 1 




KM- 






fkV 



% 






i ^ 






- c^% 




g^ 



C^ 



c/7 



i. 



t-^ 



c/' 






->/ 






nT 






/ 



<h, l^ 



M^ 




(Z M^ 



vO 



V>*> K 



T 



Ak'C^ 



Z u^ s^ 



i/ 



z ^f^^ 



i y c 







^ l^rr^ 



'^ 



-G ^ 



X^ 



/'^ 




^ 



l ^-ly^ ^ 



rn'cfi 



{ 7 



'J 



9^ 



J/ 



/ 



u 







<f ^ 



t^ 



J 



7 



6 



v2 




i;il 






/i) (T / <^f 2- 



f -f ^^ 



7e, ^^ 








iro 



ti 



3W.. 






'j> 



I 



1 .'I 




ti 



iH 




Tiün 



-^<< 



/■ 



ii 





iK Dmö 



4 » 



/'y 



// 




ViVk 






-tA«vO 



'TKaAU^ 



\ 



' /• » 














) 



■ 



ßyCi^ !^^oC 



yLHm^ 




/ 



/ 



UM 



I ( 



% 



II 









• 



xn^-vv , 









7^ 




M£c^<Jjt 



^"2-^^ ö ,,,.^ oie^ 2i^. 







^^^^^— '^^= ^^^ J ^^ 







» 



Wir wollen das Judentum retten vor dem Ver- 
fall, und wir sehen nur einen Weg, wir haben 
nur einen großen Helfer auf Erden, den wir an- 
rufen können : das ist die Urzeit unsres Volkes. 

(Buber: ,,Die hebräische Sprache" in 
dem Buch ,,Die jüdische Bewegung".) 



'V* ■ ^ 






-V^'K'U*^ ^-^i^-^U^ 



II 



161 



Der jüdische Kalender. 

So manches uralte Täfelchen erzählt uns von längst ver- 
wehtem Leben der Völker. Viel Mühe und Geistesarbeit liegt 
in den Zeichnungen und Figuren, die schon vor Jahrtausenden 
erdacht wurden, um über Jahr und Zeit Auskunft zu geben. 
Sie alle sind ewige Zeugen der eilenden Zeit, einst von Stern- 
kundigen festgehalten und als eherne Tafeln emporgehalten 
gleich Tafeln des Bundes. 

So ward auch unsere Kalendertafel, in der Freud und 
Leid aller Zeitläufte verzeichnet sind. 



Seit sich das Volk Israel seine Freiheit vom Knechtesjoch 
Ägyptens errang, begann die Zählung eines neuen, freien 
Volkes. ,, Dieser Neumond sei euch das Haupt der Neumonde, 
er sei der erste von den Monaten des Jahres" (Schemoth XII, 2). 

Das Befreiungsfest Pessach ist so an die Spitze der Feste 
gestellt, deren Reihe es im Nißan eröffnet und die Ordnung 
des Mondjahres bestimmt, das man sorgfältig beobachtete und 
mit der Wiederkehr der Jahreszeiten in Einklang brachte, 

Kanaan war, als es die Heimat der jüdischen Stämme 
wurde, fruchtbares Ackerland. Innig liebte das Volk den 
heimatlichen Boden, der ihm von Milch und Honig floß, und 
freudig begrüßte es nach langer Sommerhitze den reichen 
Frühregen, der den Beginn des Herbstes anzeigt, dem die 
Winterstürme unmittelbar folgen. Wenn diese ausgetobt haben 
und das Hügelland sich neu begrünt, ist ,, Neujahr der Bäume", 
,,Rosch haschanah lailanoth", am 15. des XI. Monates Schewat, 
knapp vor dem kurzen Spätregen. 

Das Neujahr der Menschen aber wurde an den Herbst- 
beginn gesetzt: die Neumondstage des siebenten Monates 
Tischri, der so reich an Festen ist, der auch das ernste Ver- 
söhnungsfest und Weihefest des Heiligtums am 10. Tischri 
enthält. 

Der siebente Monat Tischri ist also reicher Festesmonat, 
Beginn des Herbstes, Jahreswende. 

Die Mondeszählung des Frühlings und die Jahreswende 
des Herbstes aber sind eng verbunden durch das reiche Leben, 
das von Nißan bis Tischri im Lande herrscht. ,,Die 3 Feste" 
Vom ersten derselben, von Feßach an, ist zur Darbringung 



IV 



163 



i; 



sind es, in denen „jedermann im Heiligtum gesehen werde*' 
der Erstlingsfrüchte des Jahres 7 Wochen Zählzeit die Zeit 
der ersten Wüstenwanderung bis zum Sinai; an die Lehre vom 
Smai soll dieses zweite der 3 Feste, das Wochenfest am 6 
und 7. Siwan, erinnern. 

In der Zählzeit wandern die Stämme truppweise auf hüge- 
ligen Bergstraßen nach Jerusalem, um im Heiligtume ihre 
Erstlingsfrüchte darzubringen. 

Wenn dann im Tischri die ernste Jahreswende vorüber 
ist. das Heiligtum und das Volk sich neu gesühnt fühlt wird 
das dritte Wanderfest gefeiert, das große Erntefest des Jahres 
das „Hüttenfest" der Wüstenwanderung. 

Die Reihe der Feste wird nun noch durch das Schlußfest 
und das Thorafreudenfest abgeschlossen; erst in späterer Zeit 
kommen Chanukah und Purim, das Schülerfest Lag baomer 
und andere hinzu. 

c Ku^l^ ^fw^ ^^^^' ^^'^^ ^^^'^ ^*^ ^^' J^de besitzt, ist der 
Sabbath. Wie das Werk der Schöpfung aus Leben in Ruhe 
mundet, wie der Auszug aus Ägypten aus Sklaverei zur Frei- 
heit fuhrt, so bringt der Wochentag den Sabbath. 

Arbeit und Mühen des Menschen allein erheben nicht zum 
wahren Menschentum. Unsere innerste Natur verlangt nach 
Selbstbesinnung, nach Ruhe und Heiligung alles Hohen und 
Großen. Darum soll der Ruhetag, der Sabbath des Judentums 
das teuerste Gut unseres Lebens sein. 

Flammenzeichen auf den Bergen Palästinas kündeten dem 
Lande, wenn der neue Monat begann. Den Aufbruch zur 
Wanderung nach der heiligen Stadt und die Festesfeiern mußte 
das Volk nach dem Neumondstage einrichten. Später, als 
Palastina Kolonien in ferne Länder ausgesandt hatte, da ge- 
schah die Ankündigung durch Sendboten. Doch die immer 
großer werdende Unsicherheit der Übermittelung verlangte 
nach einem festen Kalender. Einer der letzten Patriarchen 
Hinein., rüstete nun die Juden mit einer Zeittafel aus, die 
Jahrhunderte überdauern sollte. 

In alter Zeit hatte man im Mondmonat 29V Tage ge- 
zählt, also abwechselnd 29 oder 30 Tage. Die zwölf Monde 
ergaben das Mondjahr von 354 Tagen, das hinter dem Sonnen- 
jahr um elf Tage zurückblieb. Während man deshalb früher 
ohne Regel jedes dritte Jahr etwa einen Schaltmonat einlegte, 

164 



wurde jetzt ein Mondzyklus von 19 Jahren festgelegt, in dem 
imm^r das 3., 6., 8., 11., 14., 17. und 19. als Schaltjahr einen 
dreizehnten Monat hat. 

Nunmehr war die Zeittafel allen Stürmen der Zeit gefeit, 
was dem julianischen Kalender des Abendlandes nicht ge- 
lungen ist, der einen großen Streit zwischen den westlichen 
und östlichen Christen Europas hervorrief. 



Seit der zweiten Tempelzerstörung des Jahres 70 nach 
der europäischen Zeitrechnung sind nun 1847 Jahre verflossen, 
wir zählen das Jahr 5677, durch die ,, Neunzehn" des unbeug- 
samen Mondzyklus bemessen 298 erfüllte Mondeszyklen, und 
durchleben das 15. Jahr des neuesten. 

Fünftausendsechshundertsiebenundslebzigstes Jahr unserer 
Zählung! Du uraltes, kraftgefügtes Zeitgebilde bist das jü- 
dische Geschichtswerden! Das Leben der Juden aller Zeiten 
hat mitgebaut an dir! 

Und unsere Kraft ist jung, unser Wille bereit, einem jungen 
Judentum voll Eifer zu dienen; das Jahr (^er Schemittah, der 
Ruhe des Landes, die unsere Zeittafel heute anzeigt, kann 
uns Juden nicht in Ruhe finden, denn landlos und flüchtig 
irren viele heimatlose Juden der Kriegsgebiete umher, Erez 
Israel ist schmerzlich gebeugt unter der Kriegsnot, und jeder 
junge Jude fühlt das Geschick aller in seiner Hand, in seinem 
Einstehen für das Judentum. 

Haltet drum unsere Zeittafel hoch, erlebet die Zeit im 
Geiste des altneuen Judentums, damit uns eine jüdische Zu- 
k jnft erstehe. * 



165 



^11 



i 



Hi: 



Sabbath. 

I. Buch Moses, Kap. 2, V. 2; Buch II, Kap. 20, V 8ff • 23 V 12 
31 V. 12ff.: 34 V.21. 35 V. 2. 3 ; Buch III, Kap. 23, V. 3 ; Bu-h V 

Kap. 5, V. 12 ff. 

Sabbath ist der Ruhetag unseres Volkes. 

Als nach der Erzählung der Bibel Gott aus Wüste und 
Dunkel die belebte Erde und das Licht in 6 Tagen geschaffen 
hatte, ruhte er am siebenten: „Und als Gott am siebenten 
Tag das Werk, das er gemacht, vollendet hatte, feierte er an 
diesem siebenten Tag und weihte ihn. weil er an diesem Tage 
gefeiert hatte von seinem ganzen Schöpfungswerk." 

Das Handeln der Gottheit ist vorbildlich für die Menschen 
Bei der Gesetzgebung am Sinai wird dem Volke befohlen' 
„Gedenke des Sabbathtages, ihn zu heiligen. 6 Tage lang 
sollst du arbeiten und dein Werk verrichten, aber am siebenten 
Tag ist ein Sabbathtag für deinen Gott; da sollst du keine 
Arbeit tun, weder du, noch deine Söhne oder deine Töchter 
weder dein Sklave oder deine Sklavinnen noch dein Vieh' 
noch der Fremde, der bei dir wohnt. Denn in 6 Tagen hat 
Gott Himmel und Erde geschaffen und das Meer und alles 
was darin ist, und am siebenten Tag ruhte er. Darum hat 
Gott den Sabbath gesegnet und ihn geheiligt." 

Ruhe in der Arbeit befiehlt die Gottheit. Arbeit adelt 
„6 Tage sollst du arbeiten", aber Arbeit ohne Ruhe, ohne Be- 
sinnen und Sammlung nimmt den Menschen Freiheit und 
EntWickelung. Freiheit und Entwickelung wird für alle ver- 
langt: auch für Sklaven und Fremde, Menschen sind sie mit 
menschlichem Antlitz im Sinne des Judentums. 

Freiheit des Einzelnen wirkt Gutes und Edles nur wenn 
er frei ist mit seinem Volke. Darum wiederholt Mose vor 
seinem Tode dem Volke: „6 Tage sollst du arbeiten, aber der 
siebente Tag ist ein stiller Tag, da sollst du keine Arbeit tun 
weder du, noch dein Sklave, noch der Fremde, der bei dir 
wohnt, denn bedenke, daß du selbst Fremder warst im ÄRvp- 
terland, und daß der Ewige, dein Gott, dich von dort weg- 
geführt hat mit starker Hand und ausgestrecktem Arm. Darum 
hat Gott geboten, den Sabbath zu halten.- 

Der Einzelne muß frei sein und das Volk, sagt Mose, nur 
dann kann der Sabbath wahrhaft gehalten werden. 

166 



Heilig hielt in alter Zeit unser Volk den Sabbathtag in 
seinem Lande: Die Händler schlössen die Läden, der Bauer 
bearbeitete nicht den Boden und empfand bei dem heißen 
Klima des heiligen Landes den Ruhetag als Segen, er ging 
über Land zum Besuch der Freunde und Genossen; zum fröh- 
lichen Opfermahl im Heiligtum sammelte man sich, und der 
Zusammenhang des Volkes wurde so gestärkt. 

Heilig war der Sabbathtag auch in den schlimmsten Tagen 
des Mittelalters. 

' " War Not und Elend für jeden die Woche über, am Sab- 
bath war es vergessen, Alltäglichkeit schwand, Mühsal und 
Unrast wurde Ruhe und Stille, wie ein König war jeder im 
Haus bei der Sabbathfeier. 

Beseligende Ruhe vom alltäglichen Tun und von alltäglichen 
Gedanken wird auch uns zuteil, wenn die feierlichen Sabbath- 
kerzen flammen. Wir sind eins mit allen unseren Stam- 
mesbrüdern der Welt bei der Sabbathfeier, denn wir wissen, 
überall auf dem Erdenrund entzündet man jetzt die Sabbath- 
kerzen und gedenkt der Ahnen und erinnert sich der Worte 
des Mose, die er gedeutet, bevor er das Volk in das Land 
führte, in dem es frei sein sollte. 

Des Landes der Ahnen gedenken wir beim Sabbathaus- 
gang, wenn für Brot und Wein, die Früchte des heiligen Lan- 
des, der Segen gesprochen wird, wenn wir den Duft der Würze 
des Orients in uns aufnehmen. Mahnung für unser Volk, 
gerade für das Unserige zu arbeiten, sagen wir uns selbst, 
wenn wir sprechen ,,der du scheidest zwischen Israel und den 
Völkern"! 

Das Licht erlischt, der Sabbath geht zu Ende, aber was 
er uns gab, wirkt in die Zeit der Arbeit bis zur nächsten Feier 
des heiligen Tages. 



167 



\f 



Rosch Haschanah und Jomkippur. 

II. Buch Moses. Kap. 28, V. 4— 43, Kap 39, V. 1. 31; III. Buch. Kap 16 
Kap. 23, V. 23-32, Kap. 25. V. 9; IV. Buch. Kap. 29. .' 

Neujahr und Versöhnungstag sind die Tage innerer Samm- 
lung, des Rückblicks auf. die Vergangenheit und des Ausblicks 
auf die Zukunft. 

Am 1. und 2. Tage des siebenten Monats Tischri wird 
-Neujahr begangen, nach der Vorschrift der Bibel: ,,Am 1. Tage 
des siebenten Monats soll ein Feiertag sein, eine heilige Ver- 
sammlung, da sollt ihr keine Arbeit verrichten; es ist ein Tag 
des Posaunenschalles." 

Besonders heilig ist uns dieser Festtag; am Anfang des 
neuen Jahres erfüllt uns ganz der Gedanke an die Ereignisse 
des vergangenen, stark und eindringlich stellt sich uns die 
Frage, ob wir uns bewährt haben in unserer Arbeit, ob wir 
gehalten haben, was wir im Vorjahr versprochen, und neu 
entringt sich für das kommende Jahr das Gelöbnis unserer 
Seele, noch zu überwinden, was an Fehlern vorhanden ist, neu 
das Gelöbnis der Treue zu unserem Volke, wenn die kurz 
hervorgestoßenen Töne der Posaune uns bis ins Innerste er- 
schüttern. „Teruah". der Ruf, mit dem die Ahnen in den 
Kampf zogen, wird auch uns zum Ruf im Kampf gegen Un- 
treue und Abfall, und starken Willens zu unserem Judentum 
.beginnen wir das Neujahr. 

Noch ist: der Alltag nicht gekommen, den Willen durch 
die Tat zu krönen, noch sind bis zum heiligen Versöhnungstag 
die 10 Bußtage, weitere Tage innerer Sammlung und Stärkung, 
des Aufspeicherns innerer Willenskraft zur Bewährung im Le- 
ben. Vom Versöhnungstag heißt es in der Bibel: „Am 10. Tage 
des Monats sollt ihr fasten und keine Arbeit tun, sowohl die 
Einhe mischen wie die Fremden, die sich bei euch aufhalten 
denn an diesem Tage wird für euch Sühne vollbracht, um' 
euch zu reinigen von allen euren Sünden, vor Gott sollt ihr 
rein erscheinen, es soll für euch ein großer Feiertag sein, und 
ihr sollt fasten: eine ewige Regel." 

Stark war diesem Gebot gemäß der Wille zur Heiligkeit 
im alten Israel am Versöhnungstag. Unter uralten Gebräuchen 
wurde das Volk durch Opfer entsühnt, daß es wieder „ein 
Volk von Priestern sei und ein heiliges Volk". Nur an diesem 

168 



Tage durfte der Hohepriester das Allerheiligste betreten. 
Sonst prachtvoll gekleidet: das Gewand aus blauem und rotem 
Stoff mit Gold und Silber bestickt, durch kunstvollen Gurt 
zusammengehalten, auf dem Schulterblatt edle Onyxsteine, in 
die die Namen der Stämme eingeschnitten waren, auf der 
Brust ein leuchtendes Schild, ging er am heiligsten Tage nur 
in weiße Linnen gekleidet, verhüllt von der Rauchwolke bren- 
nenden Räucherwerkes, in das Allerheiligste, der feierlichste 
Augenblick im Jahre. 

Nichts hat der Versöhnungstag von seiner Heiligkeit durch 
die Jahrtausende verloren: noch ist er unserem Volke der hei- 
ligste im Jahr, noch sind wir an ihm losgelöst von allem All- 
täglichen wie sonst niemals im Jahr. In der Ablegung des 
Bekenntnisses zum Judentum, zum einzigen Volk und zum 
einzigen Gotte, in dem Jubelruf: ,,Adonaj hu haelohim, adonaj 
hu haelohim" geloben wir unwandelbare Treue zum Judentum 
in höchster Hingabe der ganzen Persönlichkeit an die Weihe 
des Tages. " '-^ . • 






:i •>!. 



• ' :i 



•■ I ; '. ■ 



1 . 



169 







1! 



Sukkoth. 

II. Buch Moses, Kap. 34. V. 22-23; Kap. 23, V. 16; III. Buch, 
Kap. 23, V.34; IV. Buch, Kap. 79, V. 12-39; V. Buch, Kap. 16. 

V. 13—17. 

Sukkoth, das Fest der Hütten! ,,Denn in Hütten habe 
ich die Kinder Israels wohnen lassen, als ich sie aus Ägypten 
herausführte." 

Unsere Ahnen lebten, als sie Ägypten verlassen hatten, 
als Nomaden in der Wüste; das waren sie schon gewesen, als 
sie nach Ägypten kamen und blieben es auch dort in Gosen, 
wo sie Viehherden weideten; ihre Herden waren ihr Reich- 
tum; was sie sonst besaßen, fand im Kamelsattel Platz; mit 
ihren Herden zogen sie von Ort zu Ort in der Wüste; da war 
keine Zeit, ein Haus zu bauen, wie es der Seßhafte tut; der 
Beduine schlägt sein Zeit auf, seine Hütte: so tatens unsere 
Ahnen, und so lebt noch heute wie vor Jahrtausenden der 
Beduine in der syrischen Wüste und im Ostjordanlande. 
Schnell ist das Zelt hergerichtet; die Zeltdecke, ein Gewebe von 
Tierhaaren oder aus Fellen, wird über Zeltstangen gespannt, 
die an Pflöcken mit Seilen befestigt sind; schnell ists auch 
abzubrechen, denn Überfall der Feinde droht stets in der 
Wüste; so kämpften auch unsere Ahnen Tag für Tag um 
Wasserquellen und Oasen, um Raum und Nahrung; so wurden 
sie ein starkes Geschlecht, das Kanaan erobern konnte, stark 
durch die Einfachheit ihres Lebens, durch die stete Verbin- 
dung mit der Natur in der Weite der Wüste. 

In Kanaan machten sie sich seßhaft und wurden Bauern. 
Der Bauer lebt nicht mehr im einfachen Zelt, das keine Be- 
quemlichkeit gestattet; er baut feste Häuser, mögen es ärm- 
liche Lehmhütten sein oder Bauten aus Ziegeln oder Blöcken. 
Ist es auch einfach, der Bauer brauchts nicht anders, ist er 
doch zumeist draußen auf dem Acker. Und gar in der Ernte- 
zeit! Da gibts Arbeit den ganzen Tag, das Haus aufzusuchen 
ist nicht Zeit; da richtet sich der Bauer auf Wiesen und Äckern 
und Weinfeldern seine leichten Hütten aus Baumzweigen, um 
draußen zu wohnen. So tatens unsere Ahnen, als sie Bauern 
waren, zu Sukkoth, in der Erntezeit. Sukkoth* ist der Abschluß 
der Ernte; was gemäht und gepflügt ist, wandert in Tennen 

*) Chag haaßif — das Fest der Einsammlung. 

170 



und Kelter; da ertönt Jubel am Tage bei der Arbeit, und in 
die mondhelle Nacht erklingen die fröhlichen Lieder; in der 
Freude über den Segen des Landes schmückt der Bauer sich 
und sein Heim mit Früchten und Blumen: aus Myrthen, Pal- 
men und 'Weiden bindet er sich den Feststrauß.*) Und dann 
wallfahrt er zum Heiligtum, um seinem Gotte, dem Spender 
des Erntesegens, zu danken, in stillem Gebet allein und in 
Fröhlichkeit und Jubel, mit Gesang und Fackeltanz, bei feier- 
lichen Opfern und Umzügen zusammen mit seinen Lands- 
leuten. 

So mit dem Land verwachsen, wurde auch der judäische 
Bauer ein starker Held, wie der Ahne der Wüste. 

In späterer Zeit im Anschluß an Sukkoth wurde als 
zweiter Tag des Schlußfestes (schemini Azereth) das Fest der 
Gesetzesfreude (Simchath thora) gefeiert; die Vorlesung der 
Thora, die an diesem Tage beendet wurde, begann von neuem; 
die Ahnen sollten immer wieder als Vorbilder spätesten Ge- 
schlechtern dienen und jedes neue Geschlecht an das vorher- 
gehende anknüpfen, mit dem starken Willen, das Judentum 

zu bewahren. 

Im Erinnern an die Hütten unserer Ahnen, eingedenk der 
Mahnung des Simchath thora feiern wir unser Fest. Gerade 
wir, die wir zur Einfachheit zurückkehren, die wir die Ver- 
bindung mit der Natur suchen, können es feiern; wir ziehen 
hinaus und schlagen unser Zelt auf und erzählen vom Kampf 
in der Wüste, vom Jubel derer, die einst in Erez Israel ern- 
teten und vom Kampf und Jubel unserer Brüder, die jetzt 
wieder im heiligen Lande den Erntesegen bergen. 



*) Der Ethrog, der Paradiesapfel ist seine Festfrucht. 



*•■■ 



171 



; t 



I s 



Chanukkah. 

Buch I u. II der Makkabäer, Psalmen 44. 68. 69, 74, 79. 83, HC. 

Ob wir beim stillen Glanz der Kerzen der Menorah oder 
bei den hellen auflodernden Flammen der Holzstöße, die uns 
draußen im Freien unsere Menorah darstellen, feiern: wir 
fühlen es mit der Kraft unserer jungen Seelen: dies ist unser 
Fest! Kein Fest ist wie dieses so ganz das unsere, niemand 
so wie die Makkabäer unser Vorbild. Sie führten den Kampf 
gegen Verfälschung und Gewalttat, gegen Abfall und Über- 
hebung, sie lebten als Helden und starben so. 

Noch vor dem Blutbefehl des Antiochus hatte schon im 
Judentum selbst bei den Reichen und Vornehmen der Abfall 
begonnen. Nachahmer griechischer Sitten lockten mit Worten: 
,, Kommt, wir wollen uns den Völkern anschließen, die rings 
um uns her sind, denn seitdem wir uns von ihnen abgesondert, 
traf uns viel Unglück." Viele folgten, und griechische Sitten 
verdrängten die jüdischen, griechische Namen die jüdischen. 
Das Judentum war in Gefahr, zugrunde zu gehen, aber erst 
Gewalttat schuf die Abwehr. 

Frevelhaft hatte Antiochus dem griechischen Gotte im 
heiligen Tempel von Jerusalem den Altar errichtet, des An- 
tiochus Sendboten durchzogen das Land und kündeten die 
Forderungen des Königs: wie die Heiden zu leben und statt 
des einzigen Gottes den Gott der Griechen anzubeten. — Wer 
nicht folgte, fiel durch das Schwert. 

Da ertönte des Volkes Wehruf: 

,,In dein Eigentum, Gott, drangen Heiden, 

Sie haben deinen heiligen Tempel entweiht 

Und Jerusalem zu Schutthaufen gemacht, 

Sie haben die Leichen deiner Knechte 

Den Vögeln des Himmels zum Fräße gegeben, 

Den wilden Tieren das Fleisch deiner Frommen!" 

Nur Wehrufe waren es! Doch der Retter erstand. Mattithjahu, 
der Priester von Modin, ließ den Abfall nicht zu, er erschlug 
den Sendling des Königs und den Abtrünnigen seines Volkes. 
So begann er, wie einst Mose, sein Werk, der im Zorn den 
Ägypter erschlug, und floh wie Mose. 

Doch die Tat hatte gezündet, und sein Ruf ,,wer den 
Bund hält, der folge mir", verhallte nicht ungehört. 

1.72 



Im Gebirge sammelte sich die Gemeinschaft; sie kannten 
alle Schlupfwinkel und Verstecke der Berge und errangen im 
Kleinkriege gegen die Syrer ihre ersten Erfolge. So wurden 
sie kampfesmutig. Auf den Bund der Getreuen wurden die 
Männer verpflichtet, die sich einstellten, und schon mutiger 
erklang es nachts am Lagerfeuer: 

,,Laß vor dich kommen der Gefangenen Seufzen. 
Herr, nach der Größe deiner Macht 
Befreie die dem Tod Geweihten!" 
Juda Makkabi wurde Anführer, als sein Vater starb. Ihn 
liebte das stattliche Heer, das sich um ihn gesammelt und 
wenn er vor seiner Mannschaft stand, mit Harnisch und Waffen 
gerüstet, in seiner Kraft dem Löwen gleichend, dann mochte 
er sprechen: „Wer aber bangen Herzens ist, der ziehe heinri 
Sie wichen nicht. Ohne Zagen sangen sie vor der Schlacht: 
,, Packe sie, Gott, im Wirbelsturm 
Gleich wie die Stoppeln vor dem Winde! 
Wie Feuer, das den Wald verzehrt, 
Wie Flamme, die auf Höhen Joht." 
Und unter dem lang hintönenden Klang der Posaunen, mit 
dem alten Schlachtruf „Teruah" stürmten sie auf den Feind. 
Siebenfache Übermacht wurde geschlagen, kampferprobte 
Heere der Syrer wurden aufgerieben von der mutigen Schar, 
die Juda Makkabis Heldenmut beseelte, und nach den ersten 
großen Siegen zog das Heer hinauf zum Berge Zion, den Tem- 
pel wieder zu weihen. Das Volk jauchzte ihnen entgegen, mit 
Gesang und Reigentanz zogen die Jungfrauen zum Tempel 
herauf festliche Musik ertönte. Eine achttägige Feier hielt 
das Volk gleich dem Laubhüttenfest, jeder trug laubum- 
wundene Stäbe, Reiser und Palmenzweige. 

Doch demütig, wie wahre Helden, sprachen die Kampfer: 

,,lch verlasse mich nicht auf meinen Bogen, 
Nicht mein Schwert bringt mir den Sieg, 
Nur Gottes Macht läßt uns die Feinde besiegen, 
Macht unsere Hasser zuschand." 

So reinigten sie den Tempel und zündeten Lichter an; hell 

wie zuvor flammte das Licht. 

Nach weiteren großen Siegen starb Juda Makkabi den 

Heldentod in der Schlacht. Das ganze Volk hielt ihm die 

173 



Totenklage und weinte ,,wie ist der Held gefallen, der Israel 
errettet". 

Schon vor ihm war sein Bruder Eleasar gefallen, tollkühn 
war er in die feindliche Schlachtreihe eingedrungen, unter 
einen der feindlichen Elefanten gekrochen, den er von unten 
durchbohrte. Der Elefant stürzte, brachte die feindliche 
Schlachtreihe in Unordnung, begrub aber Eleasar unter sich 
im Fall. Jochanan, des Juda Bruder, fiel auf einem Streifzug, 
Jonathan und Simon, den letzten Söhnen des Mattithjahu! 
war es nicht vergönnt, in einer der siegreichen Schlachten zu 
fallen, die auch sie den Syrern geliefert, sie fielen durch Meuchel- 
mord. 

Dies waren die ersten Makkabäer! Ihr Geist soll in uns 
leben, wie er in dem jungen Geschlechte des Landes der Väter, 
dem der Makkabäer Heldenkampf gegolten hat, lebendig ist! 



174 



Purim. 



Das Buch Esther. 



Purim führt uns nicht auf den Boden des heiligen Landes 
wie die andern Feste. Jerusalem war gefallen, und unser Volk 
wohnte schon im Galuth, es war nicht mehr Herr seines Schick- 
sales, nicht mehr von seinem Willen hing Freiheit und Glück 
ab, keinen Kampf mehr gab es: jetzt hieß es abwarten, was 
das Schicksal brachte, wenn auch die Hoffnung, daß das 
Judentum nicht zugrunde gehen könne, noch lebendig war. 

Da war es zur Zeit des Ahasveros, der König war 
von Indien bis Äthiopien über 127 Provinzen, als dieser mit 
der Machtentfaltung und dem Prunk orientalischer Herrscher 
ein Fest gab, so bunt und prachtvoll, wie es nur der Orient 
kennt. 180 Tage feierte er mit den Großen seines Volkes, und 
7 Tage lang speiste er das Volk seiner Hauptstadt Susa im 
Garten des königlichen Palastes. Seine ganze Macht und Herr- 
lichkeit zeigte der König seinen Fürsten und seinem Volke, 
nur das Schönste, das er besaß, sein Weib Waschti, konnte 
er ihnen nicht zeigen, wie er gern gewollt hätte, denn sie wei- 
gerte sich, vor ihm zu erscheinen. Da verstieß er sie und 
wählte sich von den schönsten Töchtern seines Landes Esther, 
des Juden Mardochai Pflegetochter, zur Gattin. So kam Mar- 
dochai an den Hof des Königs. Durch einen glücklichen Zu- 
fall erfuhr er von einer Verschwörung gegen des Königs Leben. 
Er ließ dies durch Esther dem König mitteilen und wurde in 
das Buch des Reiches zu ewigem Gedächtnis eingetragen. 

Des Königs erster Günstling und Minister war damals 
Haman; der wollte wie ein kleiner König sein und verlangte, 
daß alle sich vor ihm beugten. Dem Günstling des Königs 
wagte keiner zu widerstehen, nur Mardochai weigerte sich, da 
er nur vor Gott sich beugen wollte. Haman schwor Rache, 
mit Mardochai sollte das ganze Volk der Juden umkommen, 
und so sprach er zum König: ,,Es gibt ein unter den übrigen 
Völkern verstreutes und abgesondertes Volk in allen Pro- 
vinzen deines Reiches, dessen Gesetze verschieden sind von 
denen anderer Völker, es fügt sich nicht den Gesetzen des 
Königs, dulde das nicht!" 

So Wahres und Falsches vermischend, gelang es ihm. vom 
König die Erlaubnis zu erwirken, alle Juden zu töten. Er 

175 



t 



warf das Los. den Tag dafür vom Schicksal zu erfahren. Das 
Los fiel auf den 12. Adar; für Mardochai ließ er einen beson- 
deren Galgen errichten. Die Juden hörten es, und Trauern 
und Wehklagen war überall. 

Doch Mardochai fand Hilfe. Von Esther verlangte er 
daß sie vom König Rettung für ihr Volk erflehe. Der König 
war der schönen Esther gnädig, die aber in ihrer Zaghaftigkeit 
noch nicht wagte, Haman, den mächtigen Günstling anzu- 
klagen. Erst beim dritten Mahle, das sie dem Könige und 
Haman gab, offenbarte sie sich dem Könige und kennzeichnete 
Haman als den Feind ihres Volkes, das er zu vernichten ge- 
dachte. Da entbrannte der König vor Wut und ließ Haman 
hinrichten. 

Jetzt wurde Mardochai Minister an Hamans Statt, „der 
erste nach dem König Ahasveros und groß unter allen Juden 
und in großer Gunst bei seinen Brüdern allen. Er suchte das 
Beste seines Volkes und trat für das Wohl der Seinen ein." 

Der König nahm den Blutbefehl Hamans zurück, und 
„die Juden waren in heller Lust und Fröhlichkeit, Freude gab 
es und Jubel, Festmahl und Feiertag"; und das Fest wurde 
emgesetzt zur ewigen Feier und nach dem Pur, dem Los, das 
Haman geworfen, Purim genannt. 

Die Purimgeschichte zeigt das Volk im ganzen duldend; 
nur Mardochai und Esther handeln und auch diese, weil die 
Umstände günstig sind. 

Von der Last der Sorge befreit, jubelt das ganze Volk 
ob der Rettung. Und wir jubeln mit, wo es den Juden gut 
geht, und begehen noch heute das Fest mit Lachen und Scherzen 
als ein Fest der Masken und Spiele wie kein andres. 



Pessach. 

II. Buch Moses, Kap. 12 u. 13; III. Buch Moses, Kap. 23, V. 5—14; 

V. Buch Moses, Kap. 16, V. 1—9. 

Vom 15. — 22. Nissan feiern wir Pessach; Pessach, das 
Freiheitsfest! 

Der Druck des Pharao in Ägypten war unseren Ahnen 
unerträglich geworden; Sklaven mußten sie werden an Leib 
und Seele; das empörte Moses, den besten unter ihnen, und 
in der Einsamkeit, in die er geflüchtet war und in der sich 
Gott ihm offenbart hatte, empfand er: den Gott der Stärke 
und Kraft, des Wahren und Guten kann nur ein freies Volk 
erkennen; nutzlos wärs, ihn der geknechteten Menge kund 
zu tun! In ihm reifte der Entschluß zur Tat: die Freiheit 
für sein Volk zu erzwingen. Doch zu so hohen Zielen war der 
Weg nicht leicht. Pharaos Herz blieb verstockt; aber endlich 
mußte er Israel freigeben. Als er gezwungen die Einwilligung 
ausgesprochen hatte, gab es kein Zögern mehr. Am Morgen 
des nächsten Tages begann der Auszug; als Vorbereitung auf 
die Freiheit wurde die Nacht mit feierlichem Opfermahle ver- 
bracht, zum Auszug gerüstet: ,,die Lenden gegürtet, die 
Schuhe an den Füßen, den Stab in der Hand." Keine Zeit 
war mehr, den Brotteig zu säuern, ungesäuertes Brot wurde 
als Wegzehrung mitgenommen. 

Das Sklavenvolk war die Freiheit noch nicht gewohnt; 
so sollte es werden wie einst die Urväter Abraham, Isaak und 
Jacob, stark im Kampf und groß, weil auf den Ewigen bauend. 
Stärke und Größe gab die Weite der Wüste. Freiheitssehn- 
sucht sollte für immer die Grundlage seines Wesens sein. 
,, Dieser Monat soll euch der erste sein," heißt es, mit der Be- 
freiung aus der Knechtschaft sollte das Jahr beginnen. ,,Ich 
bin der Ewige, euer Gott, der euch aus dem Sklavenhause 
Ägypten befreit hat," lautet das erste Gebot am Sinai; nichts 
wird hier verlangt, nichts verboten, aber die Tatsache der Be- 
freiung ist die ewige Mahnung, die an alles Große und Gute 
erinnert; nur ein freies Volk kann die Gebote wirklich halten, 
die ein Leben in Wahrheit und Größe verlangen; stets wird 
betont, daß dem , .freien Volke" Palästina verheißen sei. 

Als das Volk in Palästina saß, wurde es erst recht der 
Bedeutung der Freiheit gewahr. Um die Zeit des Festes war 



176 



12 



177 



«• ^ 



) I 



I 



es Frühling, wird doch auch der Monat Nissan ,,Abib", d. i. 
Frühling genannt. Frühlingsfest! Freude an der Natur, die 
sich befreit hat und ihre Gaben spendet, ,,die Sichel legt man 
an die Saat", die Ernte beginnt, und dem Spender allen Segens 
werden am Feste der Erstlinge die Früchte als Opfer dar- 
gebracht. 

Die Erinnerung an den Auszug aus Ägypten darf nicht 
schwinden, unser Fest läßt sie an den Pessachabenden lebendig 
werden. Da sehen wir, angeregt von den alten Bildern und 
Gebeten der Hagada den langen Zug ausziehen aus dem Lande 
der Knechtschaft; voran schreitet Moses, der Führer und 
Held; immer stärker wird dies Bild in uns, wir meinen uns 
selbst in dem langen Zuge zu erkennen; jetzt können wir 
ernst und verständig fragen, was dieses Fest uns bedeutet. 
Und wir empfinden den Drang in uns, anderen, die nicht so 
stark fühlen wie wir, zu helfen, ihnen zu sprechen von dem 
Glück, sich eins zu fühlen mit den Ahnen, damit auch sie 
fragen! Und mit leuchtenden Augen werden wir denen, die 
,,sich abseits stellen und uns fragen: was bedeutet euch dieser 
Dienst?" erwidern: ,, Uns hat Gott aus Ägypten geführt!" ,,Hört 
es, ihr, die ihr nicht den Stolz auf die Ahnen kennt, die ihr 
allein steht, so als wäret ihr nicht mit uns aus Ägypten ge- 
zogen und noch dort im Lande der Knechtschaft, ihr glaubt 
euch frei, weil ihr euch abseits stellt." 

Wir aber wissen, daß unser Volk noch nicht frei ist; das 
,,Maror", das bittere Kraut, das wir essen, ist nicht nur 
eine Erinnerung an Ägypten; es ist das Sinnbild der Leiden, 
die wir noch jetzt erdulden; wünscht daher mit uns , .dieses 
Jahr noch Knechte, nächstes Jahr freie Menschen!" Freie 
Menschen wie die Ahnen der Wüste und Erez Israels. 

Wenn jetzt dort in den Tagen des Pessachfestes die junge 
Mannschaft in der Kolonie Rechowoth zusammenkommt, 
wenn im Wettspiel die Kräfte gemessen werden, wenn dem 
stolzen Sieger das Hedad der Tausende froher Juden entgegen- 
schallt, so ists wie einst das Pessach, das Fest des Frühlings 
und der Freiheit. 



178 



Schawuoth. 

II. Buch Moses, Kap. 19. Kap. 20, Kap. 23, V. 22, 16: Kap. 34, V. 22; 

III. Buch. Kap. 23, V. 10-20. 

Mose hatte das Volk aus Ägypten geführt. 3 Monate 
schon dauerte die Wüstenwanderung, ein Weg voller Beschwer- 
nisse und reicher Erlebnisse lag hinter unsern Ahnen. 

Sie kamen zum Berge Sinai; dort wo Mose allein die 
Offenbarung Gottes gehabt hatte, sollte sie auch das Volk 
erhalten. 3 Tage banger Erwartung vergingen noch, die Ah- 
nung des gewaltigen Erlebnisses, das ihnen bevorstand, lag 
über allen. Scheu sahen sie zum Berge herauf, und niemand 
wagte, sich ihm zu nähern oder gar hinaufzusteigen. 

Am Morgen des 3. Tages verfinsterte sich der Himmel. 
Donner erscholl, Blitze zuckten, es tönte wie Posaunenklang, 
und starke Rauchwolken stiegen vom Berge auf; es schien, 
als wenn der ganze Berg im lodernden Feuer verzehrt würde. 
So empfing das Volk die zehn Gebote. 

Am Schawuothfest ist nach der Überlieferung die Gesetz- 
gebung erfolgt ; danach heißt es auch : seman mathan thorathenu 
die Zeit der Verleihung unserer Lehre. 

Erinnern wir uns dieses Erlebnisses ältester Vergangen- 
heit! Im Anfang der Geschichte unseres Volkes steht die 
Freiheit. Aber noch vor der Verkündigung der zehn Gebote 
wurde von unseren Ahnen verlangt, daß sie ein ,, heiliges Volk" 
seien, nach dem Höchsten streben, von allem Kleinlichen sich 
freimachen sollten. 

Die Ältesten des Volkes gelobten es, aber sie versprachen 
dies nicht für sich allein, auch nicht allein für das Volk, das 
damals am Sinai lagerte, nein, für alle Geschlechter in Ewig- 
keit! An uns ist es, zu halten, was unsere Ahnen damals ver- 
sprachen. 

Als das Volk in langen Kämpfen Palästina eroberte und 
sich seßhaft gemacht hatte, als sie das Land bebauten und 
reicher Ertrag ihre Mühe lohnte, war Schawuoth der Ab- 
schluß der Ernte: die Erstlinge der Weizenernte wurden am 
Schawuoth dargebracht, dem chag hakazir, chag habikurim, 
dem Erntefest und Fest der Erstlinge des Weizenbrotes. 

Eine Zeit heller Freude war die Erntezeit! Festreigen 
wurden veranstaltet, zum fröhlichen Opfermahl versammelte 



12« 



179 



]ii 



m 



man sich, von fern und nah strömten die Pilger zu- 
sammen. 

In solcher Zeit hatte jeder Tag seine besondere Bedeutung, 
und in der Freude über den Segen des Landes, das jedes Jahr 
von neuem offenbarte, daß es von Milch und Honig floß, in 
dem Stolz auf den Erfolg der aufgewandten Arbeit, die reiche 
Früchte getragen, wurde jeder Tag gezählt als etwas Bedeu- 
tungsvolles und Inhaltsreiches. So wurden 7 Wochen (Schawu- 
oth) oder 50 Tage vom Pessachfest an gezählt, die Zeit der 
Sephirah, der Zählung, oder des Omer nach dem Omer, dem 
Ausmaß des Opfers genannt, von dessen Darbringung an die 
Zählung begann. ^ , 

Das Schawuothfest als Erntefest führt in die Gegenwart. 
Von neuem wird der Boden unseres heiligen Landes bebaut 
und wieder wie ehemals dort am Schawuoth die Ernte in 
Fröhlichkeit geborgen. 



-■r, /■ .- , 



180 



Tischah beaw. 

Klagelieder; Buch der Könige, Kap. 24.25; 11. Buch der Chronik, Kap. 36; 
Buch Jeremia, Kap. 31, 32; Psalmen 126, 137. 

Tischah beaw! Kein Tag wie die andern, freudig zu be- 
gehen oder in ernster und stiller Betrachtung zu feiern, viel- 
mehr eine Zeit der Trauer und wehmütigen Erinnerung: ein 
Unglückstag für das jüdische Volk. 

Am 10. Tebeth 586 lag das gewaltige Heer Babylons vor 
Jerusalem, um Zedekia, Judas letzten König, zu züchtigen, 
der frei sein wollte wie die Ahnen und vom Großkönig ab- 
gefallen war. Alle Schrecken einer belagerten Stadt erfuhr 
Jerusalem : Seuchen und Hungersnot. ,,Zu den Müttern sprachen 
die Kinder: ,,Wo ist Brot und Wein", hinsinkend wie Ver- 
wundete in den Straßen der Stadt, ihren Geist aushauchend 
an der Mutter Brust." Die tapfere Gegenwehr der Verteidiger, 
anderthalb Jahre andauernd, wurde gebrochen. Am 9. Ab 
ging der heilige Tempel in Flammen auf, des Volkes größter 
Teil sollte in die Gefangenschaft geführt werden. In Rama, 
beim Grabmal der Urmutter Rahel, sammelte sich der Zug 
der Verbannten; es galt Abschied zu nehmen vom heißgeliebten 
Boden, auf dem die Ahnen als freies Volk gelebt. Da war es 
ihnen, als wenn Rahel selbst mit einstimmte in ihre Klagen 
um das ewig Verlorene. So wurde ihnen das Wort des 
Propheten Jeremia zum Tröste: ,,Eine Stimme wird gehört 
zu Rama, Wehklagen und bitterliches Weinen. Rahel weint 
um ihre Kinder." 

Die Feinde drängten zum Aufbruch, sehnsüchtig tranken 
die Blicke der Verbannten die Schönheit ihres Vaterlandes, 
immer wieder kam die Erinnerung an die einst so herrliche 
Hauptstadt, und sie weinten: ,,Ach wie liegt sie so einsam, 
die einst volkreiche Stadt, sie ist zur Witwe geworden, die 
Große unter den Völkern, die Fürstin unter den Städten ist in 
Knechtschaft geraten." Doch sie zogen nicht ohne Trost. 
Der Prophet Jeremia verhieß ihnen die Rückkehr. Kurz vor 
der Zerstörung der heiligen Stadt hatte er ein Stück Feld 
gekauft, zum Zeichen dessen, daß einst die Verbannten zurück- 
kehren würden, und er hatte verheißen: ,,Und so wird Feld 
gekauft werden in dem Lande, von dem ihr sprecht: ,es ist 
Wüste, leer an Menschen und Vieh.' Man wird Felder um 

181 



\n 



{ r 



^iij 



Silber kaufen und den Kaufbrief schreiben im Lande Ben- 
jamin, in der Umgebung Jerusalems, in den Städten Judas 
wie in den Städten des Gebirges, der Niederung und des 
Südens." 

Sie kamen nach Babel, doch die unendliche Sehnsucht 
nach ihrem Lande blieb stark, sie schworen: „Vergesse ich 
dein, Jerusalem, so welke meine Rechte." Sie hielten den 
Schwur. Da erfüllte sich ihre Sehnsucht: die Rückkehr wurde 
gestattet. Zuerst war es ihnen in der Fülle des Glückes un- 
faßbar, wie ein Traum, aber dann war ,,ihr Mund voll Jubel 
und ihre Zunge floß über voll Fröhlichkeit". Rückkehr ins 
Vaterland folgte, Aufbau des Tempels, höchstes nationales 
Gluck und tiefes Unglück. Roms Weltmacht eroberte auch 
Palästina. Aber nicht ohne Kampf unterwarf sich Juda Die 
Jugend konnte nicht vergessen, daß die Ahnen frei waren- 
von neuem flammte in ihnen der Mut der Makkabäer auf' 
Seinen besten Feldherrn mußte Rom senden, um den Aufstand 
zu dampfen. Wieder lag ein gewaltiges Kriegsheer vor den 
Mauern Jerusalems. Auch diesmal wieder mutige Gegenwehr 
der Belagerten, Tollkühnheit kleiner Heereshaufen gegen feind- 
liche Übermacht. Auch diesmal wieder die Schrecken der Seu- 
chen und Hungersnot. Schließlich siegte die Übermacht und 
am 9. Ab des Jahres 70 ging der Tempel zum zweitenmal in 
Flammen auf, die Stadt wurde zerstört, das Volk verlor seine 
Heimat: ruheloses Wandern, der Galuth, war sein Geschick 
Nur Reste des Volkes hielten sich noch in den schwer 
zugänglichen Bergen des Landes; sie lebten in denselben 
Hohlen, in denen einst die Makkabäer sich gesammelt hatten 
An diese dachten die Flüchtlinge; und das Blut der Ahnen 
regte sich in ihnen. Der Haufe der Freiheit Verlangenden 
wuchs; ein neuer Führer entstand ihnen: Bar Kochba» Von 
niemand gekannt, ein Retter in der Not! Neues Siegesdück 
und Jubel erfaßte das Volk; ihm schworen sie treue Gefolg- 
schaft, sahen in ihm den Befreier. Noch einmal — etwa 
70 Jahre nach der zweiten Zerstörung des Tempels - begann 
der Kampf mit dem übermächtigen Rom, noch einmal gelang 
es Sieg zu erringen, aber die Freiheit wurde nicht der Sieges- 
preis. Roms Machtmittel waren zu stark, das Land wurde 
erobert, und am 9. Ab, dem Unglückstage, fiel Bethar. die 
letzte größere Stadt in die Hände der Römer. Ungewiß ists 
ob Bar Kochba in den Kämpfen fiel, niemand weiß von seinem 

182 



Tod. Mit ihm schwand die Hoffnung. Der Galuth blieb das 
Schicksal. 

Galuth ist Wanderung und Ruhelosigkeit. Über tausend 
Jahre später zogen am 9. Ab, dem Unglückstage, 300000 Ju- 
den aus Spanien vertrieben, arm, und des Nötigsten ent- 
behrend, sorgenvoll, wo sie Ruhe finden würden, und froh, 
wenn jemand sie einige Tage, einige Monate, aufnahm, wis- 
send, daß weitere Wanderungen ihr Los. 

Am 9. Ab unserer Zeit begann der Weltkrieg, und mit 
ihm von neuem die jüdische Wanderung: Flucht in Galizien, 
gewaltsame Austreibungen in Rußland. 

Düstere Erinnerungen unserer Geschichte, die wehmü- 
tigsten, die ein Volk haben kann: Verlust seiner Heimat, ruhe- 
lose Wanderung! 

Noch ragt in der heiligen Stadt die Westwand vom alten 
Tempel, eine große gewaltige Mauer, in die Luft, und die Alten 
weinen an ihr noch heute wie seit Jahrhunderten um den 
Untergang Jerusalems. 

Wehmut und Ernst erfüllt auch die Jugend. Aber gleich- 
zeitig regt sich in ihr die Hoffnung, die Liebe zum Volke 
wird stark, und aus Stärke wird Tat. 

Im Jahre 1882 verläßt eine Gruppe junger Studenten 
Rußland. Sie gehen zurück zur Heimat ihres Volkes. Zwischen 
Jaffa und Jerusalem wird am 9. Ab der Grundstein zur Kolonie 
Rischon le Zion gelegt. Unsägliche Mühen harren ihrer. Noch 
ist das Land ja Wüste, und am nötigsten fehlt es: Nahrung 
und Wohnung. Sie harren aus, mag auch mancher als Opfer 
fallen, die Liebe zum Volke kennt kein Verzagen. 

Ein Beispiel ist gegeben. Es erfüllt sich, was der Prophet 
als Trostwort sprach zu denen, die als erste das Schicksal der 
Wanderung erlitten. ,,Und so werden wieder Felder gekauft 
werden in diesem Lande, von dem ihr sprecht: ,Es ist Wüste, 
leer an Menschen und Vieh'. ,,Man wird Felder um Silber 
kaufen und den Kaufbrief schreiben und besiegeln und wird 
Zeugen bestellen im Lande Benjamin, in der Umgebung 
Jerusalems, in den Städten Juda, wie in den Städten des Ge- 
birges, der Niederung und des Südens." 



183 



»H 



'h 



4N<f 




oH 



1 



Blau -Weiß. 

Blau-Weiß ist die Bewegung der jüdischen Jugend, die 
die Erneuerung und Erhöhung des Judentums durch tiefes, 
frohes Menschentum erstrebt. Ihr ist die Frage um die Er- 
haltung des Judentums fast unwesentlich geworden, weil sie 
sie von vornherein bejaht. Erhaltung allein ist ihr ein Vege- 
tieren, ein passiver Zustand. Die Jugend drängt zur Tat. 
Das Judentum ist zerrissen. Die Auffassung von seinem Wesen, 
seiner Aufgabe und Bestimmung ist geteilt. Es gibt indes 
kein Volk, in dem die Anschauungen über seine gemeinsamen 
Ideale und Ziele in allen in gleicher Weise herrschen. Alle 
Völker aber schließen sich zu Tatgemeinschaften zusammen. 
Das muß auch das Ziel des Judentums sein: eine Arbeits- 
gemeinschaft zu bilden für die Erhaltung des Ju- 
dentums in jeder Form. 

Es darf nicht Aufgabe der Jugend sein, politische Wege 
zu betreten. Sie will nichts als Freiheit für ihre Entwicklung. 
Zur Erreichung ihres Zieles will sie in ihren Teilen J uden tum 
und Jugendlichkeit bewußt werden lassen. 

^ Solange als möglich sollen Judentum und J ugendlich- 
keit die Brust des Kindes als höchstes, unbewußtes Gut er- 
füllen. Da beide aber im Kampfe um ihre Bedeutung und 

ihre Entfaltung derAußenwelt gegenüber stehen, müssen sie. um 
nicht zu erliegen, allmählich ins Bäwußtsein erhoben werden. 

Das Judentum, das in seiner Tiefe schwer definierbar 
ist, ist einerseits durch Abstammung und eine durch die jü- 
dische Geschichte bestimmte eigenartige Geistigkeit erkennt- 
lich, andererseits durch den Willen (Tat), das Judentum leben- 
dig, d. h. lebenswert und lebenswürdig zu erhalten. 

Jugendlichkeit ist Eigenschaft derer, die die Welt in 
sich selbst neu erleben, die sich jedes Urteil durch eigenen 
Kampf erringen, die das Große verehren, das Schöne und 
Reine mit Güte suchen. Wahr sein und gut sein leuchtet 
dieser gesunden Jugend aus den Augen. 

Den Willen zum Judentum kann man stark machen durch 
die Pflege der Liebe zum Jüdischen, die erweckt werden kann 
durch das Erlebnis der jüdischen Gemeinschaft. Wie der Ver- 
söhnungstag — ein ewiges Erlebnis der Judenheit — den 
Einzelnen immer wieder aus unbewußten Trieben zum Juden- 

184 



tum zurückbringt und ihn die Höhe und Universalität des in 
sich so stark geschlossenen Kreises der Juden empfinden läßt, 
so soll auch das Erlebnis der jüdischen Gemeinschaft durch 
jede gemeinsame Freude, jedes gemeinsame Wandern, durch 
das gleiche Leben und Streben immer wieder neue Bindungen 
ans Judentum bewirken. 

In dieser positiven starken Freude am Judesein ruht zu- 
gleich die unbesiegliche Jugendlichkeit des jungjüdischen Ge- 
schlechts. Sie erkennt die alles Hohe schwächenden Folgen 
des unfreien Ghettolebens, das die Juden aus materieller 
Lebensnotwendigkeit zur Aufgabe eines jüdischen Ideals nach 
dem andern zwang, und will sie überwinden. 

Sie verlangt freieste und frischeste Entfaltung der An- 
lagen des Einzelnen und doch Unterordnung der eigenen Per- 
son unter die höhere selbstgewählte Gemeinschaft. Die Jugend 
will die Verantwortung für ihr Tun selbst tragen, eine Ver- 
antwortung, durch die sie sich verpflichtet fühlt nach höchster 
Strenge, Aufrichtigkeit und Geradheit zu streben. Sie fühlt, 
daß reine, starke und ganze Menschen auch reine, starke 
und ganze Juden werden müssen. 

Die Erziehung zum wahren Menschentum der Liebe und 
zur freudigen, ernsten Arbeit an sich selbst und für die Ge- 
meinschaft, der man angehört, erstrebt der Blau -Weiß durch 
die Verknüpfung der Jugend mit der Natur, in der der gesunde 
Mensch sich selbst treu und wahr entwickelt. Alle Tugenden 
bilden — um mich eines Achad Haamschen Ausdrucks zu be- 
dienen — die Peripherie des Erziehungskreises, dessen Mittel- 
punkt die Liebe zum Judentum ist. Fern von allem Partei- 
leben, von aller Parteilichkeit, bildet der Blau-Weiß eine ge- 
schlossene Welt für sich, in der Menschen voll Lauterkeit und 
Idealismus, voll Hingabe an eine schöne und bessere Zukunft 
der Juden, aufwachsen sollen. Es ist zu erwarten und heute 
schon zu erkennen, daß der Typus eines Blau-Weißen an seinen 
natürlichen Lebensformen, seinen frischen aus dem Wander- 
leben entspringenden Anschauungen der Welt gegenüber sich 
entwickelt, eine Entwicklung, aus der das Judentum hoffent- 
lich noch starke, schaffende Kräfte ziehen wird. 

Warum gerade das Wandern ein so machtvoller Erziehungs- 
faktor der Jugend ist, mögen die ,, Wanderpflichten" zeigen, 
die ich aus meiner Führertätigkeit heraus im Herbst 1913 
für die ,, Blau- Weiß- Blätter" geschrieben habe. 

185 








Wanderpflichten. 



Unsre Wanderbewegung wird relativ klein bleiben, denn 
noch immer waren die Besten in kleinem Kreise. Auch ist 
ein großer Teil der großstädtischen jüdischen Jugend zu de- 
generiert, zu vergnügungssüchtig, zu verträumt, zu vergeistigt, 
zu dünkelhaft und zu unjüdisch, als daß sie uns heute schon 
verstehen könnte. Unser Material ist ungemein schwerer er- 
ziehbar als das andrer Bünde, z. B. das des uns nahestehen- 
den „Wandervogels". Es gilt, die Folgen einer Jahrhunderte 
langen Geschichte zu überwinden. Endlich haben wir ein- 
gesehen und von den andern gelernt, daß für uns die stete 
Berührung mit der Natur viel wichtiger ist als für alle andern. 
Wir hatten sie ja Jahrtausende lang verloren. So müssen wir 
nachholen, was unsre Väter durch Zwang versäumen mußten. 
Wir müssen das Ungewohnte zur Gewohnheit machen, müssen 
gegen die angelernte Ängstlichkeit und den mittelalterlichen 
Abscheu vor der körperlichen Betätigung mit neuen Mitteln 
ankämpfen. 

Erkennen wir die Schwierigkeit und Größe unsrer Aufgabe, 
so müssen wir um so strenger gegen uns selbst sein, um so 
energischer gegen unsre Jungen. Mit Verständnis und Festig- 
keit müssen wir unsern Wanderern Pflichten aufbürden, durch 
deren peinliche. Erfüllung sie stark, gesund, offen, natürlich, 
edel und charakterfest werden. Ideale Männer sollen unsre 
Jungen, ideale Frauen unsre Mädel einst werden, das ist der 
letzte Sinn unsrer Bewegung. 

Die Mittel, durch die wir diese Arbeit Hand in Hand mit 
der Schule und den Eltern leisten wollen, liegen in der Wan- 
derdisziplin. 

1. Dem wahren Wanderer braucht man nicht die Wander- 
pflichten auseinanderzusetzen. Ihm sind sie Selbstverständlich- 
keiten. Auf der Wanderung allein erwirbt er sie sich als Schatz, 
aus dem er sein ganzes Leben zehren wird. — Er weiß, daß 
der unbedingte Gehorsam dem Führer gegenüber die Vor- 
aussetzung all unseres Tuns ist. Er weiß, nur die unbedingte 
Disziplin ist der Grundpfeiler aller Ordnung, aller Einigkeit und 
Stärke. Die unbedingte Unterwerfung unter einen freiwillig 
anerkannten Willen ist überhaupt die Grundlage jedes ge- 



seiligen und gesellschaftlichen Zusammenseins. Wertlos ist 
diese Disziplin, wenn sie unwillig und unangenehm ertragen 
wird. Sie muß freudig sein. Der Wandrer muß eine Ehre 
darin sehen, den Befehl des Führers so schnell, so gut wie 
möglich auszuführen. Der Wandrer weiß, daß es einen Grund 
hat, wenn der Führer grade ihm und keinem andern grade 
diesen Befehl gegeben hat. Darum darf er nicht eine Sekunde 
zögern, ihn auszuführen. — Der Führer muß die Gruppe, mit 
der er wandert, in Gewalt haben, auch weil es ihm die Ver- 
antwortlichkeit erleichtert. Wenn ich als Führer nicht wüßte, 
daß meine Jungen mir bis ins letzte folgen, so würde ich es 
nicht wagen, mit ihnen zu wandern. Wenn ich befürchten 
müßte, daß sie z. B. hinter meinem Rücken auf einer anstren- 
genden Fahrt Wasser trinken, obwohl ich es verboten habe, 
ich würde die Last des Führerseins nicht ertragen. 

2. ,,Sei zuverlässig." Darin liegt der Kern unsrer Idee. 
Wir wollen Menschen erziehen, die sich der Verantwortlichkeit 
auch der geringsten Tat ihres Lebens stets bewußt sind. Der 
Wandrer ist militärisch pünktlich, er ist wie im Denken so 
auch in seinem Äußern sauber und gefällig, er ist pflicht- 
getreu. Der wahre Wandrer tut immer seine Pflicht. Darum 
ist der gute Wandrer immer ein guter Schüler. Ihm macht ja 
die Arbeit Freude. Darum hat der Wandrer auch nie Sorgen. 
Er ist gesund, fröhlich und offen, daher auch wahr. Er hat 
es nicht nötig zu lügen. Er ist stark genug, die Folgen seines 
Tuns zu ertragen. Darum verschleiert er nichts. In seiner 
peinlichen Ehrlichkeit, in seiner Offenheit und Wahrhaftigkeit 
beruht nicht zum letzten seine Zuverlässigkeit. 

3. Der Wandrer wird schon aus seinem Wesen heraus kein 
Duckmäuser sein. Sein offenes Wort, seine freie, natürliche Art 
werden ihm das Leben erleichtern. Mit fröhlichen Weisen, mit 
freundlichem Wesen kommt er überall durch. Wenn er sich 
ein Brot vom Bauern kauft, das Holz zum Abkochen holt, 
wenn er sein Nachtquartier sucht, überall hilft es ihm. Er 
erkämpft sich lachend seinen Tag und seine Nacht. Dabei 
bittet er nie, denn der Wandrer ist stolz, nicht etwa auf seine 
Person, aber auf die Wandersache, die er vertritt. Er fordert 
Respekt vor seinem Tun. Und er hat ihn, wenn er fest und 
bestimmt und dabei doch bescheiden auftritt. Bescheiden- 
heit ist eins der wichtigsten Güter, das sich grade unsere Jun- 
gen erwerben müssen. Bescheidenheit und dabei Ruhe und 



\i 



187 



Im 



'^1 



n 



: I 



Sicherheit Zurückhaltung, wenn ältere da sind und reden, 
und dabei doch eine eigne klare Ansicht. 

4. Aber auch andere Anschauungen gelten lassen. Der 
Wandrer wird sich bemühen, jeder Seele die guten Seiten ab- 
zulauschen, wie er es vom Wandern her gewohnt ist. nur die 
Schönheiten und Zweckmäßigkeiten der Natur in jedem Lebe- 
wesen, in jedem Stein zu suchen. Ihn wird selbst das scheinbar 
Häßliche nicht gleich unmutig machen. Er fragt nach dem 
Grunde: Woher kam das? Warum ist das so? Denkt er so, 
dann wird es ihm fernliegen, alles gleich in den Staub zu ziehen, 
weil es ihm gerade nicht gefällt. Er wird häufiger das Gute 
sehen und anerkennen und wird sich dadurch Vertrauen 
erwerben. Erkennt er so ohne Neid die Fähigkeiten anderer 
an, zeigt er Verständnis für seinen Kameraden, so wird sich 
viel leichter der fröhliche Ton, die herzliche Wanderstimmung 
einstellen, weiß doch jeder, hier denken alle so wie er, hier ist 
keiner, der seine Schwächen zum Spott ausbeuten könnte. Hier 
setzt die Wanderfreundschaft ein. Jeder will dem andern 
nahe, herzlich nahe kommen, ihm helfen, ihm geben, was er 
selbst hat. Und wie häufig zeigt sich das, wenn auch nur beim 
Teilen des letzten Bissens, des letzten Trunks. Kommt dann 
einmal eine schwere Stunde, eine Gefahr, dann halten die Wan- 
derer zusammen wie ein Mann, dann werden die schönen, 
gemeinsam verlebten Stunden zu Banden, die durchs Leben 
halten. 

5. Ein echter Wandrer sieht alles, aber er spricht nicht 
von allem, besonders nicht von Schlechtem. Aber auch wenn 
er einen wunderschönen Fleck Erde, einen erquickenden Wald- 
ausschnitt, einen erhebenden Bergabhang sieht, hält er keine 
langen Reden. Er hält inne und schaut. Die ihn verstehen, 
werden eine Saite mitklingen fühlen und werden den Rede- 
schwall zur rechten Zeit verstummen lassen. Und dann ein 
schönes, flottes Lied, denn nichts wäre verlockender, aber 
verderblicher, als sich etwa einer sentimentalen Stimmungs- 
duselei hinzugeben. Viele haben eine solche Angst vor der 
Duselei, daß sie nie zu einer Stimmung kommen, die Armen. 
Der Wandrer aber hat den Gradmesser gesunder Bewunderung 
alles Schönen und Großen in sich. Fröhlichen Sinnes neigt er 
sich dem Gewaltigen, ohne die Freude am kleinsten zu ver- 
lieren. Der Wanderer liebt die Sonne, liebt den Sturm, wie 
er die Natur in allen ihren Erscheinungen liebt. Jeden Sonntag 

188 



ist er draußen in den Feldern und Wäldern, da lernt er die 
Stimmen der Vögel kennen, lernt, was draußen wächst, wo- 
von wir leben, sieht von Woche zu Woche die Veränderungen 
in der Natur vor sich. Er sieht die Wesen, die die Natur be- 
völkern, und überall findet er Merkwürdiges. Der Wanderer 
bekommt so allmählich einen scharfen, offenen Blick, 
mit dem er mehr und weiter sieht als alle anderen. Zur Schärfe 
des Blickes gesellt sich beim Wanderer auch die Geistes- 
gegenwart. Wenn es darauf ankommt, ist er fähig, alle seine 
Sinne bis zum äußersten anzuspannen. Seine Kaltblütigkeit, 
sein Mut, seine körperliche Gewandtheit geben ihm ohnedies 
einen Teil der Fähigkeiten, die ihn instandsetzen, jede Gefahr 
zu überwinden, jeden plötzlichen Angriff abzuwehren, den 
rechten Entschluß in einem kurzen Augenblick zu fassen und 
auch ebenso schnell zu handeln. Wer das erlernen will, der 
mache nur die Geländeübungen mit und beteilige sich an 
allen körperlichen Übungen, vor allem aber an allen 
Wanderungen. 

6. Der Wandrer weiß, daß er Kraft und ruhigen Blick 
braucht. Deshalb ist er ein Feind alles Hohlen, allen Scheins, 
ein Feind des blasierten Vornehmgetues, des vielwisserischen 
und altklugen Wesens, ein Feind jeder ,, großen Schnauze", 
ein Feind schließlich allen falschen und unnatürlichen Ge- 
nusses. Daher ist der Wanderer auch Alkohol- und Nikotin - 
gegner. Er will die gute frische Luft nicht verderben, darum 
raucht er nicht. Weil er den Schaden des Alkohols für seinen 
Körper kennt, darum trinkt er nicht einen Tropfen von die- 
sem Zeug, das soviel Unglück über die Völker gebracht hat. 
Um sich an diese Enthaltsamkeit zu gewöhnen, die ja unsern 
gut erzogenen Jungens nicht fremd ist, führt er diese Prin- 
zipien auf der ganzen Wanderung, auch bei der Rast, beim 
Bauern, erst recht beim Lagern, aber auch möglichst zu Hause 
durch. So trainiert er sich für die vernünftige Art, durchs Leben 
zu wandern. Der Wanderer braucht keine Betäubungsmittel, 
denn er kann lustig und fröhlich, vor Wonne trunken sein — 
auch ohne Wein. 

7. Hat der Wanderer so die Pflichten, die aus dem Wan- 
dergeiste folgen, erfaßt, dann wird er auf die Gruppe und den 
Bund, dem er angehören darf, stolz sein. Er wird mit Idealis- 
mus und Begeisterung dem Wandern in unserm Sinne das Wort 
reden. Hat er erst begriffen, daß das Wandern kein Spazier- 

189 



ll( 



1 



gang ins Grüne und auch kein stumpfsinniger Chausseemarsch 
ist, dann wird er finden, daß in der Art des Wanderns der 
ganze Mensch zum Ausdruck kommen kann und umgekehrt, 
daß die Art des Wanderns den Menschen formen kann, dai3 
der Wanderbund ein wichtiger Erziehungs- und Entwicklungs- 
helfer eines jungen Menschen ist. Der wird dann ein idealer 
Anhänger unserer Wanderbewegung für sein ganzes Leben. 
Seine Anhängerschaft aber wird darin zum Ausdruck kommen, 
daß er für die Gruppe arbeiten wird, wie und wo er nur kann. 
Werben heißt das höchste Gebot für den Wandrer. Jeder 
junge Mensch wird daraufhin geprüft, ob er in unsere Gruppe, 
in unseren Bund paßt. Bei der Beurteilung der Menschen 
aber stellt sich der Wandrer wie bei allen Dingen auf den 
Boden der Natur. Leute von gesunder Veranlagung, die 
noch nicht verdorben sind, müssen es schon sein. Es darf 
niemand hineinkommen, der den Pesthauch des unangenehmen, 
aufdringlichen oder gar unsauberen Tones verbreiten könnte.' 
Natürlich ist es Pflicht jedes Wandrers, jede Unreinheit, aber 
auch jedes andere dem Zusammenhang oder der Idee unseres 
Bundes schadende Vorkommnis sofort seinem Gruppenführer 
zu melden. Soll doch der Wandrer alles, was er auf dem Herzen 
hat, mit seinem Gruppenführer oder einem Führer besprechen. 
— Gewöhnlich wird der Geworbene — wie wir sagen: der 
Neuling — entweder zu einer Rast oder besser zu einer Wan- 
derung mitgebracht. Der Führer wird gut tun, den Neulingen 
ein klein wenig zu sagen, was wir wollen. Aber nicht zu viel. 
Nicht durch Reden wollen wir's ja den Jungen beibringen, 
sondern durch unser Handeln. 

8. Die Traditionen, die im Bunde herrschen, wird sich der 
Wandrer schnell aneignen. Nie wird er irgendeine Gruppen- 
einrichtung belächeln. Wie er immer nach den Gründen 
fragt, tut er es auch hier. Zu den Traditionen des Bundes ge- 
hört es, daß am Sabbath und an Festtagen keine Wanderung 
unternommen wird, und daß das Abkochen so geschieht, daß 
auch die jüdisch-religiös erzogenen Jungen und Mädel bei uns 
mitmachen können. 

9. Zu diesen Innern Pflichten des Wandrers kommen noch 
eine Reihe äußere. Der Wandrer hat schon äußerlich zu zeigen, 
daß er einer ist. Dazu gehört, daß er bei herrlichstem Sonnen- 
schein dennoch für jede Witterung ausgerüstet erscheint. Die 
obligatorische Ausrüstung für jede Wanderung besteht 

190 



in einem weichen Hut, Lodenanzug, weichen Kragen, Wa- 
denstrümpfen oder Wickelgamaschen, gefetteten und' dop- 
pelbesohlten Schuhen, Rucksack, Wettermantel, Trink- 
flasche und -becher und Karte. Für Geländespiele und Gebirgs- 
touren kommt (neben der Ersatzwäsche) noch der Kompaß, 
ein Stock und ein Fernglas hinzu. Für Ganztagsfahrten wird 
noch Eßbesteck und ein Geschirr gebraucht. Die Gruppen- 
führer und Kochwarte haben besondere Pflichten. 

10. Wir haben einen festen Rahmen für unser Wollen, 
unsere Ideale in den Wanderpflichten. Wir dürfen aber nicht 
vergessen, daß unsre Bewegung jung ist. Allmählich nur kann 
aus dem Ringen der jungen Juden, die sich ihre Lebenskraft 
und -freude, ihre Lebensform und -tiefe erwandern wollen, 
eine feste Richtung entstehen. Noch hat es damit Zeit. Kämp- 
fen wir nur ständig, kämpfen wir um unsere Jugend, daß sie 
einem neuen, frischeren und gesunden Leben zugeführt werde. 



191 



I ! 
i' i 



i 



Vom Weg zum Führer. 

Ihr Wanderer fragt mich, wie ihr Führer werden könnt! 
Glaubt ihr, zum Führer werde man geboren? Nein, 
das muß man sich erarbeiten. Seht einmal und denket 
nach: Daß ein Führer Bäume und Pflanzen, Tiere und Gestein, 
Berge und Gewässer in den Gegenden, durch die er führt, ganz 
genau kennen soll, das ist wohl eine Selbstverständlichkeit; 
ich verlange aber auch, daß er vom Flügelschlag der Geschichte 
und vom Raunen der Sage zu verkünden weiß. Der Führer sei 
Schwimmer und Läufer, Turner und Fechter. 

Könnt ihr euch in unbekanntem Gelände zurechtfinden? 
mit Karten, ja; aber auch ohne Karten, gestützt auf die Him- 
melsrichtungen und eine gewisse Spürkunde, die nur lange 
Wanderlehrzeit verschafft? 

Habt ihr gelernt, Zelte aufzuschlagen und Wunden zu ver- 
binden? 

Ich nehme an, daß ihr durchaus und genau die jüdische 
Geschichte kennt. Kennt ihr aber auch die große Literatur 
über Volksertüchtigungsarbeit, wißt ihr vom Kampf um bes- 
sere Wohnstätten, vom Feldzug gegen Nikotin und Alkohol? 
Ihr kennt ohne Zweifel alle Lieder in unserem Blau-Weiß- 
Liederbuch und wißt, welch Lied sich am besten zu müdem 
Marsche gesellt und welches froher Rast sich anzuschmiegen 
versteht. 

Alles dies sollt ihr wissen; dann erst werdet 
ihr richtige Führer sein. 

Allein, seid ihr auch schon ins letzte Geheimnis gedrungen? 
Wißt ihr, daß jede einzelne Fahrt zu einem einzigartigen Kunst- 
werk zu gestalten des Führers wahre Aufgabe und wichtigstes 
Können ist? 

Auf der Fahrt müßt ihr merken aus Dingen, die man 
empfinden muß, wie ihr gerade diese Fahrt mit einer 
besonderen Note ausstatten könnt; keine Fahrt soll 
wie die vorige sein, jede muß irgend etwas gerade ihr Eigen- 
tümliches haben; das herauszugestalten und herauszufinden 
ist eben des Führers Kunst. Lagert einmal viele Stunden lang 
in wohligem Nichtstun auf sonnenumspielter Höhe, treibet ein 
andermal Luft- und Lungengymnastik, besichtigt Städte und 

192 



Dörfer Dome und Burgen; vor allem Stätten, die von jüdi- 
scher Vergangenheit erzählen. ^ 

Hpr. V' ^•t!'"" "i""^/^ ^""^ '^'"'' ^^^'^ ^^"^^ B^^er vor drohen- 
tTJr ^ ^^t"^'"^^"^ ^'^"^ ^^"^" geholfen und haben 
ein andermal im Hagelwetter abgekocht; Fahrten mit solchen 
Erlebnissen prägen sich als liebe Erinnerungen tief und fest 
ein: sie werden nie vergessen werden 

KMlt?'n^^.^'''/o ^"^^P^i^d^ich sein, gegen Hitze und 
Kalte, Durst und Hunger, Müdigkeit und wunde Füße Er 
muß seinen Zug genau kennen und wissen, was er jedem ein- 
zelnen vernünftigerweise zutrauen darf. Es handelt sich nicht 
um einen Sport, es handelt sich um ernste und notwendige 
Arbeit, die vom Führer verlangt wird. Was andere denken 
und sagen und schreiben, Leute, die uns nicht verstehen wollen 
oder können, da lachen wir darüber, und mögen ihre „Argu- 
mente noch so schön klingen; das frohe Bewußtsein, auf dem 
richtigen Wege zu sein, und der dankbare Blick aus den Augen 
unserer Jungen, das haben wir. und mehr wollen wir nicht 



13 



193 



T 



i I 




iii 



Die österreichische Wanderbewegung. 

Der ,, österreichische Bund Blau-Weiß für jüdisches Ju- 
gendwandern" entstand gleich dem deutschen Bunde aus der 
unbestimmten Sehnsucht der Jugend nach dem stärkeren, 
wahrhaften Leben, nach der Gesundung von Körper und Seele. 
Diese Sehnsucht trieb aus der Stadt, nach Feld und Wald: 
man begann zu wandern; vorerst noch allein oder zu zweit. 
Langsam fanden sich die Kräfte. — Das Neue, Einzigartige 
und Kraftspendende dieser jungen Bewegung wurde vorerst 
noch nicht ganz klar erfaßt, es entstanden in den Städten 
Wandervereine und Jugendgruppen in Anlehnung an be- 
stehende jüdische Vereine. Es gab deren eine ganze Reihe 
Schüler- und Sportvereine. Akademiker fingen an, sich um 
die Jugend zu kümmern. Sie gründeten z. B. in Wien Kurse 
für jüdische Geschichte und Hebräisch schon im Jahre 1910. 
Aus zwei solchen Kursen entwickelten sich 2 Wanderabtei- 
lungen, ein Mädchen- und ein Burschenzug. Das wesentliche 
dieser Vereinigungen bestand aber doch in der Diskussion und 
einer parteimäßigen Arbeit für den Zionismus, der infolgedessen 
von vielen nur oberflächlich erfaßt wurde und ohne Wirkung 
auf die Gestaltung des Lebens blieb. Nach und nach wurde 
die EntWickelung freier, man erkannte das Wesen der Gemein- 
schaft der jungen Menschen, die große Bedeutung einer 
selbständigen Jugendbewegung, die andere gesündere Lebens- 
formen schaffen konnte. Zögernd entstanden die einzelnen 
Blau-Weiß-Bünde in den Städten, bis sie sich im Herbst 1913 
zu einem Gesamtbunde zusammenschlössen. 

Entsprechend der verschiedenen Lage, dem mannigfal- 
tigen Völkergemisch in den österreichischen Provinzen, war 
die Zusammenfassung der Bünde weit schwieriger als im Deut- 
schen Reiche. Seit Kriegsbeginn zeigte sich bei den einzelnen 
Bünden das Bestreben, die Schaffung eines einheitlichen Blau- 
weißbundes für beide Länder anzubahnen. Trotzdem der Krieg 
einer Entwicklung in dieser Richtung nicht sehr günstig war, 
ja, des öfteren auch den schriftlichen Gedankenaustausch 
unterband, hat der Gedanke der Annäherung an den deutschen 
Blau-Weiß in den meisten Ortsgruppen einen merklichen Auf- 
schwung genommen. Die Organisation der einzelnen Bünde 
wurde indessen durch selbstgeschaffene Statuten gefestigt, die 

194 , f 



Disziplin gehoben und durch Gewinnung von Mitgliedern, 
Schaffung von Elternausschüssen die finanzielle Lage gesichert! 
Die meisten Bünde konnten ein Stadtheim, manche auch ein 
Landheim einrichten. Eine Einteilung der Bünde in Gaue 
wird erstrebt. 

Der älteste und größte Bund, der Jüd. Wander-Blau-Weiß 
in Wien, der schon auf dem jüdischen Turnfeste im Jahre 1913 
durch eine große Schar Wanderer vertreten war, stellt die 
Leitung des österreichischen Gesamtbundes, der neuerdings 
dem K. K. Reichsbund der patriotischen Jugendorganisationen 
Österreichs beigetreten ist. Die Leitung, die infolge des Krie- 
ges nur wenig tun kann, hat die ,, Führermappe" geschaffen, 
die zum Verkehr der Führerschaften der einzelnen Bünde mit-, 
einander dient. ... 

Eine Sonderstellung nehmen die galizischen Schomrim 
ein, die nach Muster der Pfadfinder organisiert, in Galizien 
die jüdische Jugendbewegung propagieren. Sie entstanden aus 
einer Jugendgruppe des jüdischen Turnvereins ,,Dror" in Lem- 
berg und haben eine ansehnliche Zahl Mitglieder. Sie sind 
dem ,, österreichischen Pfadfinderbund-' als Landesverband 
angegliedert. Inwiefern ein Zusammenschluß mit dem Blau- 
Weiß-Bund möglich sein wird, muß erst die Zukunft lehren. 

Auch in Ungarn entwickelt sich eine jüdische Jugend- 
bewegung, deren Charakter noch nicht besMmmt ist. Mit 
dem Budapester Bunde hat erst neuerdings ein Gedanken- 
austausch hoffnungsvolle Beziehungen eröffnet. 

Der Krieg hat in mehr als einer Hinsicht die Entwicklung 
der einzelnen Bünde aufs stärkste beeinflußt. Überall ist der 
größte Teil der Führerschaft unter den Waffen, und für die 
Zurückgebliebenen besteht die Hauptsorge im Erhalten des 
bisher Geschaffenen. Das gibt in den kleinen Provinzorten, 
die auch in Friedenszeiten über nicht allzuviele ältere und 
erfahrene Führer verfügen, Arbeit und Mühe genug; bedenkt 
man, daß an vielen Orten die Blau-Weißen sich außerdem in 
den Dienst der Flüchtlingsarbeit gestellt haben, dann kann 
man sich einen Begriff von den Lasten machen, die auf den 
Schultern mancher jungen Führerschaft ruhen. Die rasch und 
freudig geleistete Mithilfe am Flüchtlingswerk war an allen 
Orten selbstverständliche Pflicht der Blau-Weißen; sie haben 
es dankbar empfunden, ihren unglücklichen Brüdern helfen 
zu können. 



13» 



195 



l! 



tl 



I 



: ( 



Hi..h r "t u'' ^'*^' ^^' schreckensvolle Periode der jü- 
^schen Geschichte, die ein großer Teil der österreichischen 
Blauweißen aus unmittelbarer Anschauung erleben konnte 
haben es bewirkt, daß das Verantwortung^efühl gestS 

n^'^H V ' ^^''' '"' ""'^ J^^^^^h^ lebhafter und d! Drang 
nach Vertiefung und Verinnerlichung aller jüdischen Inhalt! 
starker geworden ist. So hat die hebräische Sprache in letz er 

werden Kurse abgehalten, eifrig Hebräisch und Jüdische Ge- 

der^HH- 'f" r'" '"' '^" ^^"^^^^ ^'^ BekanntS m t 
der judischen Literatur vermittelt. Auch sonst hat sich die 

schaff e't^ebt k'-' ^"^'t ''''''''' ^"^ ^^^-" '^' ^^ ^^^re" 
f.ttPn ^."^^'^^,*' ^O'-Pe^hche und geistige Erziehungsarbeit zu 
leisten, überall hat sich eine klarere Erfassung der Aufgaben 
un erer Bewegung Bahn gebrochen, und in allen Bünden wid 
Sl'rbeitet. ""^''-'"^^^^^^ - ^er Erreichung unserer 



Erinnerung. 



196 



Nun sitze ich wieder in meiner kleinen Garnison und denke 
an alte Zeiten zurück; ich bin hier ja so allein, und nur die 
Erinnerung tröstet mich neben der Arbeit über meine Einsam- 
keit hinweg. 

Ich trete an mein Fenster: vor mir erheben sich mächtig 
die Glatzer Berge, die ich so oft mit lieben Wanderbrüdern 
durchstreifte, und sie erinnern mich zugleich an ihre größeren 
Bruder vom Riesengebirge und an den Ort, wo ich die schönsten 
Zeiten erlebt habe. 

Petzer! In allen Jahreszeiten habe ich dich gesehen du 
kleiner Ort im schönen Aupatal; bist du doch für uns Breslauer 
Blau-Weiße ein besonderer Anziehungspunkt geworden! Wenn 
ich an dich denke, sehe ich dich eingebettet zwischen weißen 
Bergesriesen, deren Gipfel in den Wolken verschwinden von 
der Ruhe des Winters erfüllt. Nur die kleine wilde Aupa'plät- 
schert munter an der Dorfstraße entlang, als riefe sie uns zu- 
„Ihr und ich, wir wollen keine träge Ruhe, wir sind ja lebendig!" 
An der Dorfstraße aber steht ein Haus und droben über 
ihm am Hange ein zweites. Und in den beiden Häusern lebt 
eine frohe Jugend, junge Juden, und mitten darunter auch ich 
die Blau- Weiß- Kolonie. Ob's auch andre Leute (außer unsern 
Wirten noch) in Petzer gab? Heute möcht' ichs kaum meinen. 
Bunte Bilder ziehen an meinen Augen vorüber: frische Jungen 
stampfen durch den verschneiten Riesengrund oder die alte 
liebe Geiergucke hinan durch den Schnee, und von oben gehts 
heidi, auf schnellem Schlitten wieder hinab ins Tal, einer hinter 
dem andern. Oder eine Wanderung oben auf dem Gebirgs- 
kamm im Schneesturm, wenn wir tüchtig durchrüttelt wurden 
und desto froher und — mit desto größerem Hunger wieder 
unten anlangten. Oder eine Wanderung nach Aupa „zum Ein- 
kaufen" bei strahlender Wintersonne und glitzerndem Schnee. 
— Wieder ein anderes Bild: ein Ruhetag: alles übt eifrig vor 
dem Hause, die einen die Kunst des Rodelsports, andere die 
schwerere des Skilaufens, natürlich nicht ohne recht häufig in 
den Schnee zu purzeln . . . 

Petzer ist für uns Breslauer von großer Bedeutung ge- 
wesen. Hier lernten wir in den Anfängen unseres Bundes wohl 
zum erstenmal das große gemeinsame Erleben kennen, das 

197 



I 






' 



(I! 



I 



uns heute eint. Bis dahin waren wir wohl manchmal schon 
mehrere Tage lang zusammen gewandert, hier aber lebten 
wir zusammen. Deutlich stehen mir noch unsere Heimabende 
vor Augen, Heimabende im wahrsten Sinne des Wortes, an 
denen wir bei Ernst und Scherz und Spiel in unserer Veranda' 
zusammensaßen; einer besorgte das Feuer in dem kleinen 
eisernen Ofen, daß es bald mollig wurde und der Schnee auf dem 
Dache zu schmelzen begann. Und dann die ,, ausgezeichneten'* 
Heimabende wie die Sylvesternacht. Sylvester im Gebirge,- 
das mag mancher erlebt haben; aber Sylvester im Gebirge 
beim Blau-Weiß — wer hat das erlebt? Und wir verstehen 
es auch zu feiern. Auch hier mußten wir unsere eigene Form 
finden, oder vielmehr unser gemeinsames Erleben mußte auch 
hier ein jüdisches Erleben sein. 

Und andere Bilder tauchen vor mir auf: ein Freitagabend. 
Ein kleines sauberes Stübchen, das Gotteshaus. Ein junger 
Vorbeter im blauen Skianzug, eine Gemeinde von Jungen in 
Sweater und Rodelmütze. Und seltsam: ich, der ich so wenig 
vom Judentume wußte, hier erfüllte mich die Andacht des 
Betens ganz. Und so gings vielen. Dann die häusliche Feier: 
am langen Tische sitzen die Jungen, die Familie, und oben 
unser Oberführer als Hausvater. Und alte bekannte Formen 
tauchen vor uns auf und scheinen uns doch so neu, so ganz 
aus uns heraus entstanden. Doch das kann man nicht be- 
schVeiben, das muß man erleben. Ein anderes Bild: eine Cha- 
nukkahfeier im Schnee bei loderndem Feuer auf weißem Berges- 
gipfel; weithin leuchtet die Flamme ins Tal und verkündet: 
,,Wir sind freie Juden!" Und so fanden wir unser gemein- 
sames jung- jüdisches Erleben in Petzer, dasselbe, das jetzt 
die Bünde in Lockwitz zusammengeführt hat. O ihr Glück- 
lichen, die ihr es habt erleben dürfen! . . . 

Und von den grauen Bergen im Hintergrund kehrt mein 
Blick wieder zurück zu meiner Umgebung: vor mir liegt — 
der Exerzierplatz. Doch so einsam ich hier auch bin, du bleibst 
mir treu, Erinnerung, und du rufst eine zweite Freundin her- 
bei — die Hoffnung. 



198" 



Im Felde. ^ 

Erlebnisse soll ich euch schildern! Hier gibt es eigentlich 
keine Erlebnisse. Die Russen schießen, wir auch, sie greifen 
an, wir schlagen ab. — Nur einmal, da war es schön, und ich 
dachte, ich wäre bei euch. Es war nach einem bewegten Abend, 
2 Uhr nachts, da war alles auf und froh des Überstandenen. 
Man fing an zu singen. Deutsche Lieder, tschechische, und 
plötzlich höre ich von weit die Hatikwah. Es war bei der 
k. k. Landwehr, wo jüdische Studenten sie anstimmten. Ich 
fiel gleich ein und summte mit. Und drüben bei den Russen 
da fand es Widerhall, und einige Stimmen sangen laut und 
deutlich unser Lied. Damals empfand ich wieder unsere Zu- 
sammengehörigkeit, aber auch die Tragik unseres Volkes. Ihr 
könnt mir glauben, solch ein Ereignis prägt sich ein, tiefer 
ein als das heftigste Gefecht. 



-i -t ■ : ! ■ ; , ■ r 



199 



il 



ffl 



i 



\:\tf 



» 



II' 



i 



Wanderbilder aus Judäa. 

Wer auch nur einen flüchtigen Blick auf die Karte Pa- 
lästinas geworfen hat, der weiß, daß das Land nach seinem 
geographischen Aufbau deutlich in drei Teile zerfällt: im 
Osten die Jordanebene, im Westen das Küstenland und da- 
zwischen das Gebirge. Mit dem Wechsel der Landschaftsfor- 
men ändert sich natürlich das ganze Bild: die Blumen, der An- 
bau, die Siedelung, der Verkehr, die Menschenart. Nirgends 
wird das so deutlich wie im südlichsten Teile Palästinas, in 
Judäa. 

In der Küstenebene, von der Gegend um Jaffa bis Haifa, 
liegen die meisten jüdischen Kolonien. Denn das Kalk- 
gebirge läßt allen Regen hindurch, er tritt nur an einzelnen 
Stellen am Fuße der Berge als Quelle aus und sickert großen- 
teils unter dem Gebirge dem Meere zu, so daß man hier über- 
all schon in einer Tiefe von 5—10 Metern das Brunnen- 
wasser findet, das wegen der langen regenlosen Zeit für die 
Pflanzungen unentbehrlich ist. Daß diese Kolonien für uns 
Juden Neuland sind, merkt man sofort, wenn man nur einige 
besucht hat; denn noch gibt es keine irgend bestimmte Tra- 
dition der Anlage, sie alle haben sich, so gut es ging, dem 
Gelände angepaßt. Da ist — ich blieb zunächst südlich von 
Jaffa — Rischon, im wesentlichen eine breite lange Straße, 
die sich langsam von Osten nach Westen senkt und von ein 
paar Querstraßen durchschnitten wird. An der höchsten Stelle 
steht quer zu den anderen Häusern die Synagoge, von ihrer 
Rampe aus sieht man im Westen im Sonnenschein einen 
glitzernden Streifen: das Meer. Nur ein paar Häuser um einen 
Hügel herum und an ihm hinauf bilden Ness Zionah, oben 
auf dem Hügel steht die Glocke, die zur Arbeit und zum Feier- 
abend ruft. Weiträumiger liegt zwischen den Hügeln Recho- 
both, Gruppen von Häusern, die Straßen ohne einheitlichen 
Grundriß, mit seinen einzelstehenden quadratischen Häusern 
und vielfach pyramidenartigen niedrigen Ziegeldächern das 
echte Bild einer jüdischen Kolonie. 

Hier wanderte ich in den Pessachtagen. Breite sandige 
Landstraßen sind umsäumt von Akazien, Zypressen oder 
Kakteen, die aber nicht gepflanzt sind, um die Straßen zu 
beschatten, sondern um den Pflanzungen Schutz vor den Win- 

200 



den zu gewähren, die die Blüten mitleidslos herunterreißen 
würden. Dem Meere zu liegen die hohen Dünen, denen man 
mit Eukalyptusanlagen Halt gebietet. Und ringsum grünt 
und blüht es. Dort ist ein Abhang blau von Wegwarten, hier 
glüht es von dunkelrotem Mohn, wild wuchern meterhoch die 
Gänseblumen : denn wenn auch die Arten vielfach die gleichen 
sind wie in Deutschland, so entfalten sie sich doch unter der 
Fülle von Regen und Sonnenlicht viel üppiger, und wer sich 
etwa in seinem Garten nach deutschem Muster ein Teppich- 
beet anlegen will, der würde erstaunen, wie dieser Wuchs ihm 
alle seine Berechnungen zuschanden macht. (Er muß schon 
ein kalifornisches Gartenbuch kaufen, wenn er sich einiger- 
maßen Rats holen und nicht auf seine eigenen oder des Nach- 
bars Erfahrungen angewiesen sein will.) Dazwischen die bunte 
Welt der kleinen Blüten: nie war mir meine botanische Un- 
kenntnis so bewußt als angesichts dieses unabsehbaren Farben- 
teppichs. Noch ist die Zeit der Apfelsinen, die ununterbrochen 
vom Herbst bis in den April hinein reifen: an demselben Baum 
trifft man Blüten und Früchte. Weithin strecken sich die 
Weingärten, die jüdischen nach europäischer Art angelegt, 
die arabischen — diese freilich mehr im Norden Palästinas — 
nach Urväterart ihre Stämme am Boden entlang ziehend. 
In Rischon empfängt mich die ein wenig feierliche Märchen- 
stimmung der Palmenalleen: die Dattelpalme ist ein Baum 
von getragenem Stil, sie wirkt wie ein römisches Heldenepos 
neben der leichten, zerflatternden Idylle der Akazie, dem ver- 
krampften Barock der Kakteen, der stolzen, schlanken Sicher- 
heit der Casuarinen. In der Sonne tut ein Lagern unter dicht 
und weit verzweigten Feigen wohl, eine ganze lustige Kinder- 
schar sah ich einmal unter dem gastlichen Baume ein Fest 
feiern. Die Geschlossenheit des Maulbeerbaumes, die Feinheit 
der Agave tritt mir zuerst in Mikweh Israel bei Jaffa entgegen, 
und hier auch bringt mir sogar ein Bambus den ersten Gruß 
des Orients. 

Hier also haben sich die Juden ein Zuhause geschaffen. 
Man spürt: es ist kultivierter Boden, den wir treten, um 
so überraschender und freudeweckender, als hier überall vor 
30 Jahren nichts war als Sand und Sand, öde und unfruchtbar, 
den die Bilu-Ansiedler und ihre Nachfahren zu einem Garten 
umgeschaffen haben. Und mögen die Kolonien auch immer 
halbe oder ganze Tagemärsche voneinander entfernt sein, hier 

201 






I 



sind Anfänge einer einheitlichen gradwüchsigen Volksstimmung, 
erzeugt durch gemeinsame Arbeit, gemeinsame Not und gemein- 
same Freude, erwachsen in dem Boden, aus dem ihre Mühe 
Frucht an Frucht gezeugt hat. 

Wie anders am östlichen Rande Judäas, an der Senke 
des Toten Meeres! Von Jerusalem aus fährt uns ein Wagen 
zunächst auf einer Prachtchaussee, die zu Ehren Kaiser Wil- 
helms angelegt wurde. Es geht zunächst tief hinab, um all- 
mählich wieder bis zur Höhe des Gebirges aufzusteigen. Nach 
ein paar Stunden ist leider die Herrlichkeit der Straße ver- 
schwunden, und die Chaussee ist schließlich, da sie nicht regel- 
mäßig ausgebessert wurde, nichts anderes als ein paar tiefe 
Fahrrinnen in dem natürlichen Kalkstein. Die Gegend ist 
völlig einsam, selten von einem Chan unterbrochen. Schakale 
heulen und werden zuweilen an den Seiten der Straßen sicht- 
bar, massenhaft Störche scheinen tief unter der Straße ein 
friedliches Genießerdasein zu führen. Später wird hier die 
Straße von einer der Schluchten begleitet, die in östlicher 
Richtung dem Jordan tale zustreben, dem Wadi el Kelt, von 
großartiger Einsamkeit: einige Forscher suchen hier, aber wohl 
mit Unrecht, den Bach Kerith, an dessen Ufern Eliah von 
den Raben gespeist wurde. Endlich taucht tief unter uns die 
Bik'ah auf, das Ghor, jenes gewaltige Tal, das sich in vor- 
geschichtlicher Zeit durch einen Einbruch bildete und in dessen 
tiefster Rinne heute der Jordan fließt. Jenseits blicken wir auf 
die Berge Ammons, einer von ihnen muß der Nebo sein, von 
dessen Gipfel Mose das Land seiner Sehnsucht schaute! In 
steiler Straße geht es hinunter in die Oase Jericho und nach 
einer kurzen Mittagsrast weiter an den Jordan. Vorbei an 
jenem Gilgal, noch heute von den Arabern Teil Gelgul genannt, 
da Josua die zwölf Steine aufrichtete zur Erinnerung an den 
Einzug ins heilige Land. Schon zeigen sich in der Einöde 
seltsame Gesteinsformen, die die Nähe des Toten Meeres an- 
kündigen, riesige Sandbänke erheben sich in dem alten Jordan- 
bett, und der Wagen kommt in dem von Regen aufgeweichten 
Mergel nur mühsam vorwärts. An den Jordan selbst, der träge 
und schlammig dahinfließt, gelangen wir an einer überaus lieb- 
lichen, von hohen Bäumen überschatteten Stelle. Nach kurzer 
Rast fahren wir zum Toten Meer. Lange nach jenem Einsturz 
des Ghor müssen hier wiederholte Überflutungen stattgefunden 

202 



haben: Zeuge davon sind die groteskesten Figuren; auf wei- 
cherem Material ruht oben ein größerer Ring aus härterem 
Gestein, unter diesem ist eben alles durch Erosionskräfte weg- 
gewaschen. Eine der abenteuerlichsten Landschaften, die man 
sich denken kann, besonders am späten Abend, als wir vom 
Toten Meer nach Jericho zurückfuhren, von gespensterartig 
spukhafter Wirkung. 

Natürlich baden wir auch im Toten Meere. Das Gehen 
ist bei der Schwere des Wassers ziemlich anstrengend, auch 
das Schwimmen will schlecht gehen, da Hände und Füße 
immer in die Höhe gehoben werden; auf dem Rücken schwimmt 
es sich leichter, weil sich wohl der Schwerpunkt des Körpers 
verschoben hat, aber auch so können wir uns den Spaß er- 
lauben, uns ruhig auf den Rücken zu legen und Füße und Hände 
in die Höhe zu strecken. So kurze Zeit wir aber auch im Wasser 
waren, das Salz juckt mir nachher gehörig auf dem Körper. 

Eine Expedition nach dem alten Jericho verläuft leider 
mit geringem Ergebnis, da die Ausgrabungen, nachdem sie 
wissenschaftlich festgestellt waren, zum Schutz gegen Zer- 
störung zum großen Teil wieder zugeschüttet wurden. Aber 
der Weg dorthin an der Wasserleitung entlang zeigt doch, wie 
fruchtbar diese durch einen kleinen Bach entstandene Oase 
sein könnte, eine tropische Gartenkultur ist hier entstanden, 
in der uns Zuckerrohr und Bananen besonders auffallen. Frei- 
lich kann sie den Eindruck der ungeheueren Öde der ganzen 
Landschaft durch ihren Gegensatz nur verstärken. 

Den Rückweg nach Jerusalem nehmen wir an Nebi Musa 
vorbei, wohin nach einer arabischen Legende Adler die Leiche 
Moses getragen haben. Die wildverworfenen Schichten des 
Gebirges geben eine gewaltige Vorstellung, wie bei jenem 
großen vorgeschichtlichen Einbruch die Berge ineinander, über- 
einander, durcheinander geworfen wurden, die stummen Zeugen 
übergipfeln das düstere Schrecknis der ganzen Landschaft zu 
schauerlicher Größe. 



Aber wer die Fruchtbarkeit des Küstenlandes, die Ein- 
samkeit des Toten Meeres erlebt hat, der kennt doch nicht 
den eigentlichen Zauber des Landes Judäa. Inmitten des Lan- 
des muß er umherwandern auf dem zum Teil von Kreide 
überlagerten Kalkgebirge rings um Jerusalem. 

203 



II 






Einst ritten wir nacli Ain Fara. Zuerst umgab uns, es 
war Mitte April, noch ein grüner Grasteppicli, etwa bis Ana- 
thoth, der Heimat Jeremias. Fern im Osten das Tote Meer, im 
blauen Glänze, eingekesselt in das Amphitheater der öden 
Berge von Ammon und Moab. Allmählich wandelte sich die 
Hochebene in sanfte Hügelrücken, nur sehr spärlich bewachsen, 
grau und groß wie eine Landschaft Segantinis. 

Hier sollte ich auch auf scherzhafte Weise die Tücken des 
Esels kennen lernen. Ich trieb und schlug und spornte, mein 
Grauchen ließ sich so wenig aus seiner schläfrigen Ruhe bringen 
wie die Tiere der übrigen Gesellschaft. Ich ahnte noch nicht, 
daß einen gut gezogenen Esel die Wünsche seines Reiters 
völlig gleichgültig lassen; er hört nur auf das Schnalzen semes 
Treibers. Gelangweilt von dem ermüdenden Trott steige ich 
ab, da ich zu Fuß ebenso schnell vorwärtskomme, und überlasse 
mein Tier dem Eseljungen. Kaum aber ist der aufgesessen, 
heidi, da geht es im Galopp los, die Esel der ganzen Gesell- 
schaft mit, und nur ich wandere zu Fuß allein hinterher. 

Bald lag die tiefe Schlucht von Ain Fara vor uns, dieselbe, 
die als Wadi el Kelt in das Ghor mündet. Gleichmäßig wage- 
recht geschichtete, vielleicht hundert Meter hohe Kalkwände, 
in die das Wasser tiefe Höhlen von der Seite hineingegraben 
oder von oben ausgeschwemmt hat; auch die Höhle Simsons 
wird hier gezeigt. Wir steigen langsam auf schmalem Fuß- 
pfade herab. Denn unten winkt die Quelle, eine der wasser- 
reichsten dieser Gegend. Am Bache entlang schreitend, zwi- 
schen blumigen Wiesen, könnte man sich nach der Glut des 
Gebirges in lieblichstem Frieden geborgen glauben, wenn nicht 
an beiden Seiten die starren Felsen drohend hinunterwinkten. 

So starke Gegensätze sind freilich in Judäa selten. Aber 
auch Jerusalem selbst bietet, von den beiden fünfzig bis hun- 
dertfünfzig Meter tiefen Schluchten des Hinom und Kidron 
an drei Seiten umschlossen, ein gewaltiges Bild. Da ist kein 
Wald, kaum eine größere Pflanzung, die die Formen verhüllt; 
es ist, als wenn man hier die Erde selbst aus der Hand des 
Schöpfers hervorgehen sähe, noch ungeschmückt, aber auch 
unverzärtelt. 

Es sind nicht allein die Formen, die den Eindruck her- 
vorrufen; sie könnten uns vielleicht kalt lassen, strahlten sie 
nicht in dem unbeschreiblichen Zauberglanze der Farbe. Es 
ist schwer, davon einen Begriff zu geben. Hier ist nichts von 

204 



der eigentümlichen Farbigkeit Norddeutschlands, — wie sie 
seit etwa einem halben Jahrhundert die Maler Europas neu 
entdeckt haben, — wo die Natur keine unvermittelten Gegen- 
sätze bildet, sondern in verschwimmenden, besonders in Meeres- 
nähe durch ein zartes Grau verbundenen Halbtönen wie durch 
einen Schleier erscheint. Schon im Mittelgebirge oder gar in 
den Alpen werden ja die Gegensätze schärfer, die Formen be- 
stimmter. (An Dürer und Rembrandt kann man die Ver- 
schiedenheit erkennen, so gut wie an den Malern von Florenz 
neben denen Venedigs.) Die Sonne des Südens kommt hinzu. 
In Deutschland bildet man sich ein, heißt es einmal in einem 
modernen Roman, die Welt wäre grün, hier (an der Riviera) 
merkt man, daß sie auch rot und gelb ist; von der Höhe des 
Janicolo aus liegt Rom bis zu den Bergen im Nachmittags- 
sonnenschein in diesem wundersamen Leuchten vor uns. Judäa 
aber überstrahlt das. Ist es die lichtere Sonne? Der Kalk- 
boden? Die große Einfachheit der Linie? Alles wirkt zusam- 
men, um hier Farbenschauspiele hervorzurufen, die die Seele 
überwältigen. Ich stehe gegen Abend am Südrande Jerusa- 
lems, im Osten der ölberg, vor mir das Kidrontal, weit in der 
Ferne die Wüste Juda. Noch ist alles in das einheitliche strah- 
lende Tagesgelb getaucht, aus dem sich nur der Silberschimmer 
der Ölbäume, das hellere Violett der Wüste Juda, das dunklere 
Moabs, von einigen Punkten aus das Stahlbau des Toten 
Meeres heraushebt. Auf einmal, vor Sonnenuntergang, senkt 
sich ein Rot über die Landschaft, ein heißes, verzehrendes 
Glutrot. Plötzlich, kaum weiß man, wie es geschah, kommt 
ein neuer Augenblick, alles hüllt sich m Gelb, in ein grelles 
brennendes, fast schmerzendes Gelb. Aber nur ein Moment, 
und schon ist das vorbei, und violette Schatten umfassen 
diese Welt, in allen Farbtönen, von der duftenden Lichtigkeit 
des Schaumkrauts bis zu tief leuchtendem Veilchenblau. 

Einst ritten wir in einer Vollmondnacht hinaus zu den 
Teichen Salomos. Schon die Sternennächte sind ja mit den 
deutschen nicht zu vergleichen, und wer sich am norddeut- 
schen Sternenhimmel gut auskennt, hat zunächst Mühe, hier 
die ihm bekannten Sternbilder aufzufinden; so werden sie 
von der glänzenden Fülle der Sterne umstrahlt, die wir zweiter 
und dritter Größe nennen. Der Mond vollends — ist das noch 
der Mond Europas, der traumverlorene Geselle? Wie von der 
Sonne in seinem Ehrgeiz beflügelt, bestrahlt er die weiten 



205 




m 



Flächen in uns unbekanntem, kaum noch silbernem, sondern 
fast gold'gem Glänze, beleuchtet das Grau der Esel, hüllt die 
phantastisch arabischen weißen Kleider einiger Mädchen in 
Märchenschimmer. An den Teichen Salomons lagern wir auf 
den Höhen, zwischen Felsentrümmern, trinken den Zauber 
dieser Nacht und kommen erst im Morgengrauen wieder vor 
Jerusalem an. Gewitterblau die Berge Moabs, darüber messer- 
scharf abgesetzt das Morgenrot. Ich kann der Versuchung 
nicht widerstehen, noch auf den ölberg zu wandern. Auf 
halber Höhe ist eine Ruine. Der Blick über das Kidrontal und 
die eintönig erhabenen Steine der Friedhöfe hinüber auf Jeru- 
salem ist von erschütternder Gewalt, in seiner stummen Größe 
bis zu Qualen packend für den, der hier sich geschichtlichen 
Gedanken hingibt. Auch die christliche Legende muß ähn- 
liches empfunden haben, wenn sie nicht weit von hier eine 
Stelle mit der Inschrift versah: et inspexit urbem et deflevit 
super eam (und er sah die Stadt und weinte über sie). Ich 
warte in der Ruine auf den herembrechenden Tag. Die Berge 
des Ostens hinter mir, den Blick auf das morgengraue Jeru- 
salem gerichtet, das von hier aus langsam aufsteigend im 
Westen vor mir liegt. Schon glänzt der höchste westliche 
Turm in Rot, allmählich schwinden die Schatten auch vorn, 
und von Turm zu Turm, von Gebäude zu Gebäude springt das 
märchenhafte Licht des Morgens, bis auch meine nächste Um- 
gebung in Sonnenglanz getaucht ist. 

Und so mag man hier von Tag zu Tage schreiten, bald 
erdrückend, bald befreiend spricht die Landschaft zu uns, 
doch immer dieselbe erhabene Sprache. Es ist die Heimat 
des Prophetismus, die wir treten. Man hat sich oft um das 
Verständnis bemüht, worin denn eigentlich der Gegensatz von 
Griechentum und Judentum bestehe. Am einfachsten schien 
es noch, die ethische Richtung der Juden der ästhetischen der 
Griechen gegenüberzustellen. Aber die Lösung versagt, seit- 
dem wir die ernsten Denker des Griechentums tiefer kennen 
gelernt haben und nicht mehr Homers wundersame Fabelwelt 
als reinsten und erschöpfendsten Ausdruck des Griechentums 
auffassen. Nicht einmal der Inhalt ihrer sittlichen Forderungen 
unterscheidet die Völker: Heiligkeit wird von Piaton verlangt 
wie von der Bibel. So liegt die Tiefe der Distanz weder in der 
Grundrichtung, noch im Inhalt. Aber was letzten Endes die 
Griechen von den Propheten unterscheidet, ist, daß ihr Blick 

206 



noch immer Ruhepunkte findet an den Schönheiten dieser 
Welt, am Zauber der menschlichen Differenzierungen, während 
die Propheten starr auf das eine gerichtet sind, das not tut. 
Hier in Judäa ist ihre Forderung natürlich erwachsen. Mag 
man in Kleinasien und Attika, zwischen Meeresbuchten und 
Bächen und Bergen, den bunten Wechsel des Lebens an Einzel- 
gestaltungen erfassen und nach einer Einheit streben, mag 
man so auf den Gebieten der Kunst und Dichtung, der Wis- 
senschaft und Philosophie in der Mannigfaltigkeit der Erschei- 
nungen die Persönlichkeit und das Gesetz erleben, mag selbst 
im untergaliläischen Hügellande Raum für Idyllen sein, — 
hier in Judäa erwächst ein im tiefsten Sinne ungriechisches 
Dasein. Hier erwacht keine Stimmung für Buntheit und 
Wechsel, hier kann keine Schönheit des Einzeldings aufkom- 
men, keine wissenschaftliche Beobachtung heranreifen, die 
Größe der Landschaft wirft den Menschen auf sich selbst und 
seine Seele zurück und schuf die von allen anderen Strebungen 
isolierte, unbedingte Forderung sittlicher Reinheit. „Es ist dir 
gesagt, Mensch, was gut ist und was Gott von dir fordert: 
nichts als Recht lieben, Güte lieben und demütig wandeln vor 
deinem Gotte." dies prophetische Judentum ist nicht nur ein 
Produkt des Volkes, sondern gewiß in demselben Maße ein 
Produkt der Landschaft, dieser Landschaft, Judäas. Und in 
hingegebenem Verständnis überkommt uns eine Sehnsucht 
nach jener tiefen, immer wieder erhobenen und doch auf Erden 
so selten verwirklichten Forderung jedes seiner selbst be- 
wußten Volkstums, in ihrer Unerfüllbarkeit doch die letzte 
Triebfeder großen menschlichen Handelns: ein Land, ein 
Volk, ein Gott! 



■■-'•.' 



207 



m 




Erste Hilfe. 

In den vorliegenden wenigen Zeilen will ich natürlich nur 
Verhaltungsmaßregeln für einige Unfälle angeben die sich 
hauptsachlich auf Wanderungen ereignen können. Bevor wir 
auf eine mehrtägige Wanderung gehen, werden wir bei den 
Vorbereitungen uns auch damit beschäftigen müssen, wie die 
Ausrüstung eines gewampeten Feldschers beschaffen sein muß 
Sie soll nur die notwendigsten Dinge umfassen ; denn der Ruck- 
sack drückt einen jeden ohnedies tüchtig. i 

Von Verbandsmitteln wären etwa mitzunehmen: '' •*•' 
2 Päckchen steriler Mull, einige Mull- oder Kambrikbinden 
von verschiedener Breite 

1 Pack Watte, wasserdichter Verbandstoff (Billrothbattist) für 

feuchte Verbände; 
1 Rolle Leukoplast, Heftpflaster; 
1 Tube Borsalbe; . 

essigsaure Tonerde, die zum Gebrauch mit der sechsfachen 

Menge Wasser verdünnt wird; 
Schere, Pinzette, Sicherheitsnadeln. 

Als wichtigste Arzneimittel kämen in Betracht: 
Hoffmanns- oder Baldriantropfen gegen Magenbeschwerden 

oder Unwohlsein; 
Laxinkonfekt als Abführmittel; 
Tannalbin als Stopfmittel; 

Salmiakgeist gegen Insektenstiche und als Riechmittel bei 
Ohnmacht; 

Formaminttabletten gegen Erkältung der Mundhöhle und des 
Rachens. 

Zunächst wollen wir uns mit den Verwundungen beschäf- 
tigen. Wir müssen uns da stets vor Augen halten, daß man 
es aufs strengste vermeiden muß, Schmutz durch Finger oder 
Verbandstoff in die Wunde zu bringen. Unter Schmutz ver- 
steht man nicht etwa das, was ein gewöhnlicher Sterblicher 
darunter versteht, sondern schmutzig ist alles, was nicht steril 
d. h. keimfrei ist. Schon durch die geringste Verunreinigung 
einer offenen Wunde können die gefährlichsten Erkrankungen 
(Blutvergiftung, Wundrose usw.) veranlaßt werden. Also 
äußerste Vorsicht selbst bei geringen Verletzungen! 

208 



Kleinere Verletzungen werden einfach durch einen Heft- 
pflasterstreifen verklebt. Bei größeren Wunden werden wir 
einen regelrechten Verband anlegen müssen. Zuerst kommt 
steriler Mull in mehreren Lagen auf die Wunde (nie Watte, die 
beim Verbandwechsel durch anklebende Fasern die Wunde 
wieder aufreißt); dann wird eine Binde um das verletzte Glied 
gewickelt. Ich erinnere beim Anlegen der Binde nur daran, 
daß sie nicht zu fest geschnürt und dadurch die Blutzufuhr 
abgebunden wird, und daß sie von der Peripherie zum Herzen 
hingehen muß. Gewandtes Verbinden läßt sich natürlich nur 
durch Übung erlernen. Welchen Zweck hat nun der Verband? 
Er soll verhüten, daß nachträglich Schmutz in die Wunde 
kommt, er soll die Wundränder vereinigen, Blutungen stillen. 
Man muß also darauf achten, daß der Verband auch diese 
Aufgaben erfüllt. 

Blutungen aus Blutadern werden meist schon durch einige 
straffer angezogene Bindentouren und den dadurch auf das 
Gefäß ausgeübten Druck bei Hochlagerung der Extremität 
von selbst aufhören, aber bei Verletzung größerer Schlag- 
adern, erkenntlich an hellrotem, pulsierendem Blutstrom, wird 
die Blutung nicht durch einen einfachen Verband gestillt wer- 
den. Um unnötigen Blutverlust zu vermeiden, der schließlich 
zum Verbluten führen kann, wird die Stillung der Blutung 
durch Anlegen einer elastischen Binde erreicht werden können. 
Die Binde darf aber nicht länger als 2 bis 3 Stunden liegen 
bleiben, da sonst das abgebundene Körperglied schwer ge- 
schädigt wird. 

Bei vergifteten Wunden (Schlangenbiß) ist darauf zu 
achten, daß das Gift nicht in den Blutkreislauf gerät; das 
verletzte Glied ist daher zu unterbinden. Dann wird das Gift 
ausgesaugt oder mit glühender Kohle, Messer oder Nadel aus- 
gebrannt. 

Ein gefährlicher Unfall, bei dem man als Laie nicht viel 
helfen kann, ist ein Knochenbruch. 

Als wichtigste Verhaltungsmaßregeln könenn dabei gelten: 

1. Auf keinen Fall an dem gebrochenen Glied herumdok- 
tern und den Bruch wieder in Ordnung zu bringen versuchen. 
Das muß dem erfahrenen Arzt vorbehalten bleiben. 

2. Das verletzte Glied durch einen festen Gegenstand 
(Holzstück, Pappe, bei Beinbruch gesundes Bein usw.) in 
Ruhelage bringen. Diese Notschiene wird zweckmäßigerweise 



! 



14 



209 



!l 



! U 



vorher mit Stroh, Kleidern, Moos, Heu gepolstert werden. 
Selbstverständlich niüssen vor Anlegen dieses Verbandes die 
Kleidungsstücke mit aller Vorsicht vom gebrochenen Körper- 
teil entfernt werden (Schuhe unter Umständen in der Naht 

auftrennen). 

Sollten neben dem Knochenbruch noch äußere Wunden 
vorhanden sein, so wird auf die vorher beschriebene Weise ein 
Wundverband angelegt. 

Bei Verrenkungen oder Verstauchungen braucht man vor 
allem nur den einen Grundsatz zu beachten: Ruhe für das 
verletzte Glied. Man wird also um die verrenkte oder ver- 
stauchte Extremität einen Verband legen, um sie vor unnö- 
tigen Bewegungen zu schützen. 

Kurz will ich noch die Verbrennungen erwähnen und im 
Zusammenhang damit die Erfrierungen, die ähnliche Erschei- 
nungen auf der Haut hervorrufen. Bei leichteren Fällen ist 
die Haut nur gerötet. Das Gegebene sind kühlende Umschläge 
wenn möglich mit verdünnter essigsaurer Tonerde, die ja be- 
kanntlich ein Allheilmittel ist. 

Bei stärkeren Verbrennungen entstehen gewöhnlich Brand- 
blasen. Kleinere Blasen trocknen bald wieder ein, größere 
müssen mit einer aseptischen Schere oder Nadel (vor Gebrauch 
ausglühen) aufgestochen werden. Die dünne Oberhaupt wird 
aber nicht etwa völlig entfernt, sondern bleibt zum Schutze 
der darunter befindlichen Lederhaut liegen. Dann kommt ein 
Verband mit Borsalbe, essigsaurer Tonerde, eine Brandbinde 
oder ölgetränkte Tücher darüber. 

Ähnlich sind, wie oben bereits erwähnt, in ihren Kenn- 
zeichen die Erfrierungen. Solche leichteren Grades machen 
sich durch rötliche Verfärbung oder sogenannte Frostbeulen, 
blaurote Anschwellungen bemerkbar; bei schlimmeren Er- 
frierungen treten Blasen auf. Die Behandlung ist aber nun 
eine wesentlich andere als bei Brandverletzungen. Man wird 
zunächst den Verunglückten an eine windgeschützte Stelle 
bringen, aber nicht etwa in ein geheiztes Zimmer. Das ver- 
letzte Glied, Finger, Zehen, werden dann vorsichtig mit Schnee 
gerieben oder mit Tüchern, die in möglichst kaltes Wasser 
getaucht werden, bedeckt, bis die Erstarrung nachläßt. Dabei 
ist aber besonders bei Blasenbildung vorsichtig zu verfahren, 
damit nicht bei allzu energischem Reiben die Haut verletzt 
oder der spröde Knochen gebrochen wird. 

210 



Wie wundgelaufene Füße, Wasserblasen, Nasenbluten 
kuriert werden, wissen, hoffe ich, alle. 

Kurze Erwähnung verdienen noch die Vergiftungen durch 
Tollkirsche, giftige Pilze oder verdorbene Fleischwaren. Das 
Gift muß natürlich aus dem Körper wieder herausgeschafft 
werden; zu diesem Zwecke wird man Erbrechen hervorrufen, 
indem man den Rachen mit einer Feder kitzelt, einen Finger 
in den Rachen führt oder große Mengen warmen Wassers zu 
trinken gibt. Aber Pilzvergiftung wird unmöglich sein, wenn 
jeder Führer die giftigen Pilzarten kennt, vor allem den Knollen- 
blätterschwamm, der mit dem Champignon verwechselt wer- 
den kann und dem jährlich eine Anzahl Menschen zum Opfer 
fallen. 

Als äußerst wichtig wäre zum Schluß noch die künstliche 
Atmung zu besprechen. Sie ist bei allen Arten von Scheintod 
anzuwenden, die durch Einatmen schädlicher Gase, Erwürgen, 
Erfrieren, Verschüttetwerden und Ertrinken verursacht wer- 
den können. Vor allem müssen wir wissen, wie ein Ertrun- 
kener zu behandeln ist. Zunächst muß man Mund und 
Rachen vom eingedrungenen Schlamm reinigen, dann das ver- 
schluckte und in den Magen gedrungene Wasser entfernen, 
indem man den Verunglückten mit dem Bauch übers Knie 
legt und den Kopf nach rückwärts beugt. Aber bei diesen Vor- 
bereitungen soll man sich nicht allzu lange aufhalten, sondern 
gleich mit der künstlichen Atmung beginnen. Diese besteht 
in rhythmischem Aufdrücken der Hände auf den Brustkorb 
(18 bis 20 Mal in der Minute) und damit verbundenem Aus- 
pressen der Luft. Diese passiven Atembewegungen müssen 
mitunter stundenlang fortgesetzt werden, bis entweder der Ver- . 
unglückte selbst zu atmen anfängt oder der Arzt den Tod 
feststellt. 

Nun darf man nicht etwa glauben, daß man nach diesen 
Beschreibungen schon die künstliche Atmung ausführen oder 
bei einem Knochenbruch einen Verband anlegen könnte. Das 
Notwendigste für eine erfolgreiche Hilfstätigkeit bei Unglücks- 
fällen ist praktische Übung, damit man die Lage bei Unfällen 
überschauen, ruhig Blut bewahren und die wichtigsten ersten 
Maßnahmen treffen kann. Hoffentlich ist bald wenigstens 
jeder Führer so weit, dann wäre das der beste Erfolg meiner 
Worte. 



14« 



211 



Ili 

i 



3 
<ü 



6—9 



9—12 



Besonders 
physiologischer Charakter 



Festigung des Skeletts, insbe- 
sondere Beginn der endgültigen 
Ausgestaltung der Wirbelsäure in 
ihren natürlichen Krümmungen. 
Erste Angewöhnung an die Sitz- 
haltung in der Schule und an das 
Schulleben überhaupt. 



i\\ 



12—15 



:i II 



Hill 



15—17 



17—20 



\\ 



Stärkeres Längenwachstum. Voll- 
endung der Ausgestaltung der 
Wirbelsäule in ihrer bleibenden 
Form. Stärkeres Wachstum der 
Muskulatur. 



Bei Mädchen Beginn — zuweilen 
selbst Abschluß — der Reifeent- 
wicklung und besonders starkes 
Wachstum nach Länge wie nach 
Körpergewicht. Bei beiden Ge- 
schlechtern : Beginnendes stärkeres 
Wachstum der Lungen sowie des 
Herzens. 



Bei Mädchen Abschluß, bei 
Knaben Beginn der Reifcentwick- 
lung, bei letzteren mit stark ein- 
setzendem Längenwachstum. Sehr 
starkes Wachstum des Herzens 
(und der Lungen) bei enger blei- 
benden Schlagadern. 



Vollendung der Reifeentwick- 
lung bei den Jünglirgen und in 
der Hauptsache auch des Längen- 
wachstums. Stärkere Breiten- 
entwicklung. 



Vorwiegendes 
Übungsbedürfnis 





(U 








V 


c 


T) 


<u 


c "::: 


ixc 


o s 


c 




D 


JQ (~ 


X> 


VI 3 


:3 


.E.-0 


Vi 


C tu) 


c 


<v c 


3 


OO 3 


C 






O 


i> 




U 




ü. 



Reichliche Bewegung im Freier 
(vorab in Form fröhlichen Spiels) 
als Ausgleich der Einwirkurg des 
Schullebens. Allmähliche Einge- 
wöhnung zu guter Körperhaltung. 



Eingehendere Ausbildung einer 
guten geraden Halturg, sowii 
eines munteren und ausgreifender 
Ganges. Kräftigung irsbesondert 
der Rücken- und Bauchmuskeln. 
Förderung der Entfaltung des Brust- 
korbes 



Stärkere Anregung der Atmur gs- 
und Kreislauftätigkeit. Entwick- 
lung von Geschicklichkeit und Mut. 
Mittlere Leistungen in bezug auf 
Ausdauer. 



Förderung von Schlagfertigkeit, 
Unternehmungslust und Wagemut. 
Größere Ausdauerleistur gen. Kraft- 
leistungen in vorsichtigem Maße. 



Bedürfnis wird bestimmt durch 
die nun vorhandene größte 
Leistungsfähigkeit in bezug auf 
Schnelligkeitsübungen und die zu- 
nehmende Leisiurgsfähigkeit zu 
Kraft-, sowie zu Ausdauerübungen. 



I 



Übersicht der für die verschiedenen Altersstufen 

(Nach Süpfle, Hygiene des schulpflichtigen Alters, Handbuch der 

212 




der Jugend zweckmäßigsten Leibesübungen. 

Hygiene, Bd. IV, Abt. 1, Seite 296, Verlag von S. Hirzel, Leipzig.) 

213 



II 

i 



#11 



!:■ 




|t 



Leibesübungen. 



Seht euch einmal die Übersicht über die Leibesübungen 
an. Sie zeigt euch, welche Übungen für euch am zweck- 
mäßigsten sind. Ihr ganz Kleinen seht, daß der Blau- Weiß 
Grund hat, euch nur in halben Tagen ins Freie zu führen und 
dort mit euch nur zu spielen und zu turnen. Und ihr Mittleren 
werdet einsehen, warum eure Führer, die euch schon zu größe- 
ren Fahrten mitnehmen, den gefüllten Kochtopf vom ältesten 
unter euch tragen lassen. — Ihr seht, wie richtig das Schwim- 
men für euch 13 bis 17jährige ist. daß erst der 15 jährige zur 
schweren Skifahrt mitgenommen werden kann. 

Unterschätzt mir, ihr Wanderer, das Turnen nicht! Spielet 
viel unterwegs, lauft zusammen auf dem Eise, rudert, rodelt 
und schnallt die Brettl an, wenn ihr nur Gelegenheit habt. 
Wer reiten lernen kann, bilde sich nichts darauf ein, aber er 
tue es gründlich. Reiten und Skilaufen sind wohl die schönsten 
Dinge hinter dem wohlverstandenen Naturwandern. Aber eins 
merkt: Übertreibt nicht! Die Übertreibung tötet jeden echten 
Genuß. Und vergeudet eure kostbare Zeit nicht mit Tennis 
und Bummel. Sondern geht hinaus in die Natur, wenn ihr 
nur könnt. 



214 



Nachwort. 



Ich habe das Tagebuch herausgegeben, trotzdem ich die 
Arbeit teils vom Felde aus, teils unter anderen militärischen 
Schwierigkeiten und bis zuletzt gegen den Widerstand Klein- 
mütiger und ohne Hilfe solcher, die wohl hätten helfen können, 
habe leisten müssen. Umsomehr bin ich meinen treuen Mit- 
arbeitern verpflichtet. 

Albert Baer, dem ich durch dauernden Rat die größte 
Hilfe bei der Entstehung und Entwickelung des Buches ver- 
danke, ist mein treuster Mitarbeiter gewesen. Martin Noth- 
mann, Führer-Breslau, hat mit großer Liebe den Kalender 
und die Sprüche neu zusammengefügt und mir viel Arbeit, 
die ein Schriftleiter zu leisten hat, abgenommen. Ihnen und 
auch allen anderen, die mitgeholfen haben, sage ich meinen 
herzlichsten Dank. 

Ich hoffe, daß dieses erste Tagebuch des Blau -Weiß, 
das ein Versuch genannt werden darf, an der Spitze jährlich 
folgender und immer besser werdender stehen wird. Ich er- 
warte für diese bald Stoff, Anregungen und Verbesserungs- 
vorschläge von allen, die der Idee des Blau- Weiß anhängen. 

Schalom ! 

Joseph Marcus, 

Oberführer des Blau -Weiß Breslau. 



i 



Milerleble Fal\rlen 



i 



L 



^#1 



m 



Am 




Dauer 



Wohin ? 



217 



Führer 



Gelieliene BUcl\er 



ll 




Von wem ? 


von 


bis 


Titel des Buches 


Wann zurück 


- 


' 




Verlieliene Buchier 

1 1 






Ir 




f 




• 

• 

1 . 


l 


An wen ? 


von 


bis 


Titel des Buches 


Wann zurück? 




■ 






• 


r 


• 


" 


1 












t 


\ 

ll 










1 












1 


t 
i 

1 
1 






t 


i 

1 






i 






, 






RM 








» 






T 














t 
1 * 






■»p 
















i 








■ 










■i 




- 


1 

t 

1 








1. 


















ll 






1 

1 

f 

i 








} 

■ 

i 












i 




/ 
















T 1 


1 






















< 






























1 


















\ 


[ 


• 


















1 








[ 




1 

1 






f 










• 












t 
1 

■ 


1 

1 

1 

• 

i 
1 


« 
















t 






] 












1 






























^1 


[ 






















^ 


■• 






^^M 








* 
4 


HS 















BUcl\er, die icl\ mir wünsclie 



Datum 



Titel des Buches 



Verlasser 






li. 



I ri 



\\\^- 



fn ■ f-i-o 



Upsi 



^!l■.^. 
>.1 






Verlag 






A. 



O-^TK- 



Ü 



»-'irtv-A 



f 



^A^^uüC^^^' iuj^iCu 



<^^t4-^ A!;^'»-»-x^<4U^ 









i 



» ' 



.Lt^VKtii 



#^ 










Von wem ? 



^; 



T/^' 



220 



Meine^ S€rtiSfiilung en 



WarnTT 






W«h6r^ 






Gegenfland 



Lfd. Nr. 



OiAA-i^tpA. 



fiV'i/\^f \ Ck/' 



Cao J 









? 



} 









221 







Anscliriflen der deutschen Blau^weißbUnde im „Biau- 

1 .■■.■ Weiß, Bund für jüdisches Jugendwandern in Deutschland". 


Ort 


Name und Wohnung des 
Ortsblauweißen 


Stadtheim 


Landheim 


Bundesleitung: Berlin, Hilde PreußW 15, Uhlandstraße 49 


Berlin 


Referendar Walter Moses NW, Alt- 
Moabit 82 d 


1 


Drewitz 


Breslau 


Else Kober, Museumplatz 15 III 


Freiburgerstraße 
Nr. 42, Ghs. 


Daupe 


Köln 


Dr. Robert Gidion, Beethovenstr. 8 




Breideneichen 

bei Honrath 

a. d Agger 


Frankfurt a.M 


Benj. Kohn, Uhlandstr. 23 I 


• 1 \ j 1 


1 


Hamburg 


Dr. J. Schwabacher, Klosterallee 2.5 

Tel. IV, 5156 
Else Hirschfeld, Schäferkampsallee 41 


Böhmersweg 18 
(beim Mittelweg) 
Tischlermstr. Müller 




Leipzig 


Minnie Neumann, 
König Johannstr. 2 


. 


• 


Mannheim 


Max Neumaier. 
Heinrich-Lanz-Str, 3739 


Prinz-Wilhelm- 
Str. 17. Hinterhaus 


Hemsbach 

a.d. Bergstraße 

Schloß 


Mülhausen 


Dr. L. Rueff, Brubacherstr. 41 






München 


Elias Steinberg, Orffstr. 13 I r. 


Lokal des V.l. St. 

Bayerstr. 67/69, 

Rckgb. I 


Blockhaus in 
Argeisried 


Ratibor 


Luzie Böhm, Zborplatz 4, I 


Bollwerkstr. 8, 
Ghs. I 




Wiesbaden 


Niko Wittenberg. Rheinbahnstr. 4 


Hotel Deutsch 
Taunustr. 49 




Wandervereine, die dem Bunde nicht angehören : 


Nürnberg 


Sally Friedmann, Waizenstr. 7, III, 
Telef. 8382. 




Posen 

1 


Else Baumgart, Naumannstraße 







222 



Anscliriflen der öslerreicliisclien Blau^sveißbUnde im 

Blau -Weißbund. 



Ort 



Prag 



Teplitz- 
Schönau 



Name und Wohnung des 
Ortsblauweißen 



Stadtheim 



Arthur Engländer, Prag -Karolinen- 
thal. Königstr. 124 



Rosäl Graf, Uherrstr.22, Tel.: 663/ VI 

Felix Seidemann, Meißnerstr. 27 

Tel.: 613/VIII 



III. Insel Campa 
Hrozneva ulice 
Nr. 5, II. Stock 



Langegasse 5 



Landheim 



Dem österreichischen Bunde gehören außer diesen beiden Gruppen noch an: 



Wien 



Bundesleitung und Gruppe Wien: 

VI, Windmühlgasse 16; 

Führermappe: Dr. Heinrich Glanz 

VIII, Langegasse 32 



Außig 
Bielitz 

Brunn 

Brüx 

Budweis 

Iglau 

Komotau 

Linz 

M.-Ostrau 

M. -Schönberg 
Olmütz 

Reichenberg 

Proßnitz 

Tetschen 

Troppau 

Znaim 



Ada Guttmann, Bahngasse 

Olga Färber, Ringplatz 19 

Ign. Rokach bei Firma Spitzer 
u. Twele 

Greta Taussig, Bahnhofstr. 77 I 

Erwin Kohn. Parkstraße 36 

Grete PoUak. Kaiser Wilhelm- 
gasse 30 

Dr. Zdenko Grünfeld. Plattnerstr.410 

Vikt. Spitz. Urfahr-Linz. 
Rudolfplatz 3 

Gerh. Fuchs, Oderfurtergasse 6 
Tel.: 22 

A. Weißbarth, Eichelbrennerplatz 1 

Hans Steinhauer. Laudonstraße 16 

Josef Deutsch, Klotildenstraße 10 
(auf Kriegsdauer eingestellt) 

Otto Czech. Palackystraße 25 a 

Jakob Melier, Kamnitzerstraße 395 

Rudolf Haas, Parkstraße 73 

Hans Kahan, Leiningengasse 

223 



VI, Windmühl- 
gasse 16 



Bahnstraße 8 



Sterneckgasse 18 
Sterlygasse 12 
Plattnerstraße 

B6tlehemstr.31/33 

Israel. Schule, 
Kirchengasse 

Terschgasse 

Bernhardiner- 
gasse 12 



Tempelgebäude 



.;}' 

'i 



t ! 



Inhaltsverzeichnis. 



Die Zeichnungen dieses Buches sind von Käte Ephraim, Führerin im 
Blau-Weiß Breslau; die Schrift auf dem Deckelblatt ist von Martha 

Blumenthal, Führerin-Breslau. 



Seite 
5 
163 
166 
184 
186 
192 
194 
197 
199 
200 
208 



Unser Tagebuch Joseph Marcus 

Der jüdische Kalender Heinrich Glanz, Führer-Wien 

Sabbath und Feste Albert Baer, Führer- Berlin 

Blau-Weiß Joseph Marcus 

Wanderpflichten Joseph Marcus 

Vom Weg zum Führer Otto Simon, Führer-Mannheim 

Dieösterreichische Wanderbewegung Arthur Engländer. Führer- Prag 

Erinnerung Walter Deutschmann, Führer-Breslau 

Im Felde Joseph Faerber. Führer-Bielitz 

Wanderbilder aus Judäa.. Moses Calvary-Crossen. Führer- Breslau 

Erste Hilfe Ernst Doctor, Führer-Breslau 

Übersicht über Leibesübungen 212 

Leibesübungen Joseph Marcus 214 

Nachwort 215 

Anhang 217 

Lieder : 

1. Manchmal singen die Maienglöckchen, von Else Kober. 
Führerin-Breslau, Text von Ludw. F.Meyer. Führer- Breslau 
(gefallen am 1 . Mai 1915) 223 

2. Reiterlied von Arthur Engländer, Führer-Prag, Text von 
Hugo Zuckermann (gefallen auf dem galizischen Kriegs- 
schauplatz 1914) 226 

3. Variante auf Engländers Reiterlied für Klavierbegleitung 227 



1. Lied 2:ur Lciufe. 



Nicht schnell. 




Laute. 



m^ 



1 . Manchmal singen die Mai - en - glöck 

2. Und im Ju - li singen die Ro 



Bu- 
chen, wenn im 

sen von der 





=|: 



::1: 



- <5> 




feg 




t- 



-^-* 



1. Lenz un-term Lin - denbaum der Jung - ling sitzt im 

2. Lie - be heiss se - li - ger Won-ne, wenn bei den letz- ten 



-^ ^%^X- ^ ~V^ 



■A- 



p=4=t=3 



-^ — I — I- 



l^i 



* 



^iü 



if^^gJ SJT g i^ ig^ 



1. seh-nen- den Traum mit dem Mäd-chen im kur - zen 

2. Strahlen der Son-ne im Gar-ten sich die Liebenden 




m 



s 



-9^ 



t 



^^ 



% 



-ö»^ 



isr- 



-x^^ 



:t^ 



-»^ 



«^ 



I 



1. Rock - chen. Manchmal singen die Mai - en-glöck - chen. 
„,.2. ko - sen. Und im Ju - li singen die Ro - sen. 




225 



i| 



Ili 



i 




^^SÜi^ 



i 



3. In der Au- gust-nacht singen die Nel - ken, wenn sich die 



-=p 



m 



? 



s 



§ 



? s 5 



■A- 



^■ä 



■«- 



t=* 



^i 



^I^^S^ 



Hän - de zum Abschied rei - chen, singenden sü - ßen. 




* 



y«:^ 



m. 




?^ 



£ 



=1-3 



s' 



t 



sehnsuchtswel-ohen Sang von den Freuden.dielei - se wel- 



m^ 






^s^ 



;y^] 



Si g5ig?5^ ii 






ken. 



In der Au - gust-nacht sin -gen die Nel - ken. 



'S 



«• 



t€ 



^p^ 







f 



I: 



-« 



t 



A_<5> # — L - ZZ^ 



■iS>^- 



t: 



s 



4. Wenn die Nel - ken ver - blüht und die Ro - sen, 



^ 






t 



t: 



gfc: 



— *«- 



t 



226 




fc=::|: 



::t 



m 



=1- 



-^- 



g 




tzbiEzit^; 



wenn das Ver - lan - gen ver - hallt und die Reu - e, 

— r-Ä'i-r-Ä'-« ^* ^ \ 

— —MHX. 1 CZZa ^Z~X^^~^~ rWSp-t--^ . 



:l=^ 



'^ 







^^^^^ 






Sin 



gen kla - gend von e - wi - ger Treu - e 
1-^ ^^S '^ ^ ^ 



^T 



i=j^^|^||^ 







Ü^i 



ä^^^ü^ 



Wenn die Nel - ken ver - blüht und die Ro 



sen. 



i^<ü^#i|#p 



8^. • 



227 



Z. öslreicKisclies Reiterllecl. 




Laute. 



-^- 



1. Drü - ben am Wie - sen - rand hok - ken zwei Doh - len. 

2. Drü - ben am Ak - ker - rain schrei - en zwei Ra - ben. 
3 Drü - ben im A - bend - rot flie - gen zwei Krä - hen. 






-^ 



^ 



h 



:§: 



m 



1t^—^- 



:B*: 



"i 



i^^: 



g 



1. Fair ich am Do - nau-strand, sterb' ich 

2. Werd' ich der er - ste sein, den sie 

3. Wann kommt der Schnit-ter Tod, um uns 



in Po - len? 
be - gra - ben? 
zu mä - hen ? 



^m^ 



t 



Bj 



*^2 



?^£^ 



ii^ 



i 



|^.-_-::t»_J|--=l: 



ä^^l 



::{izi: 



?^ 



1. Was liegt dar - an? 

2. Was ist da - bei? 

3. Es ist nicht schad'l 



Eh' sie mei - ne 
Viel— hun - dert- 




% 



s 



3?- 



S^^SI 



1. See - le ho - len, kämpf ich als Rei - ters-mann. 
2* tau - send tra - ben in öst-reichs Rei - te - rei. 

1 f> i ^ 1 ^ 







w^mä 






228 



i 




:I^: 



^=^?_=:r-^ 



t2=>: 



^^^^M^ 



3. Seh' ich nur un - se - re Fah-ne we-hen auf Bel-ge-radl 



:fc 



■^ 



t 



ti=jli=l=i:tl=JJlr 



t^^ 



*5 



^_.jiji_J,. 



:öi=t?==t^i=3 



saä 



3. Öslreicl\iscl\es Reiterlied. 



Klavier. 



:i= 



lÜ:: 



3: 



:1: 



1« 



1. Drü 

2. Drü 

3. Drü 



ben 
ben 
ben 



am 
am 
im 



Wie 
Ak 
A 



sen 

ker 

bend 



rand 
rain 
rot 



^^^^^^^^^^^ 







^^^^ 



* 



Cresa. 



dimin. 



% 



d: 



* 



5? 






1. Fair ich am 

2. Werd' ich der 

3. Wann kommt der 



Do 

er 

Schnit 



nau-strand, 
ste sein, 
ter Tod, 



g^g 



g^-'F^t^ 




, 



1 



rÜ. 



r=^^^^^-=^i: 



1. sterb 

2. den 

3. um 



ich 

sie 

uns 



in 
be 
zu 



Po - len? _ 
gra - ben? - 
mä - hen?_ 







:i^ 



± 



^ cr«»c. 



f 

1. Was liegt dar - an? Eh' sie mei - ne See - le 

2. Was ist da - bei? Viel - hun - dert - tau - send 

3. Es ist nicht schad' I Seh' ich nur uns' - re 



1— 37^ 



a^^ip^^ä^ 




m 



:Si=E~ä 



1. u. 2 Vers. 



-p=^'=^=^=m'w- 



(9 



a 



1. ho - len, kämpf ich als Rei - ters - mann 

2. tra - ben in Ost - reichs Rei - te - rei 

3. Fah - ne we - hen auf 




r 



t 



-«HS- 



ä 



4-"^ i :^ 






I 



^' 



ili^^lp^ 




230 



231 



'^v 



1 






>Y 



t^ 



L ^1^ 



yf-ffTV 



. C. 



'J" 



1, 



</' ^ ^— 





^1 u ta c3 




. 1 

ne quarlier u nq,} .iiizze 



MiejniglmQäVrse 



iM r-isoo 




Q 



d.^^'^i^ 



^uc6üus3rjg' 734 ^'^ ^feeresvenooffung (TenponsfiguiJafür ilor /c. a. (. ^Dfendam des 2, üCorps in '■Wien) eafiß: 



w 

Q 



I 
I 

s 

> 



FitP den 
Monat 

(Monnts- 
ziffer) 


Bezut 


Abziige 






Nettobezug 




Persönliche 
Ab/iig« 


Stempel 
tebiihr 


F.inkommen 
Steuer 


Besoldimgs- 
stcucr 


Är«rialer«äfte 


Quartlergeld- 
beitrag 


« 




Summe 

der 
Abzüge 




K 1 h 


K 


h 


K h 


K 


h 


K 


h 


K h 


K 1 h 


K 


h 


K 


h 


K h 




5 




• 
















2^.50 





Streng vcrreclienhar. 1911, 



•T ••■ («T^ 



8S. 



^ucfiauszug • 73 4 ^'^ .^eeresveru.-'affang (TenponsflguiJatar der (c. ti. (c. Onfendanz des 2. /JTorps in Wien) zahitt 



t 

c 
e 

l 



I 





> 



Flir den 
Monat 

(Monafs- 
ziffer) 


Bezug 


Abzliiie 








nl 


Persönliche 
Abzüge 


Stempel- 
gcbnhr 


F.inkommen- 
•reuer 


Besoldtings- 
tteuer 


Ärarialersatze 


Quarflergeld- 
beitrag 




Summe 

der 
Abzüge 


Nettobezug 


K h 


K 1 h 


K 


h 


K h 


K h 


K 


h 


K 1 h 


K 


h 


K 


h 


K 


X 


4 


22.50 


















22.50 



SfretiR verrerhenbar. 1911. rr .« \xr^ 8S, 



^i/c/jans^r/^ ■ 



^if ^eerexvfru'affunii (Tenpon^ßguiJafur der fc. u. f. fJnffndnnci dps 9. /JTorns r'n 'XV/en) »afili: 



i 



I 

I 
t 





, 


■■11 n;i. 


A— 


















Für den 
Mnnst 

(Mnnnts- 
ziffer) 


Bezug 








Ahzr^e 






Summe 

der 
Abzüge 


Netiobezug 


Persönliche 
Abzüge 


Stempel- 
gebühr 


F.lnkommrn- 
Btcuer 


Resoldungs- 
•teuer 


ÄrtrlaleriSt7c 


OuarfIerpe!d- 
beitrag 




K h 


K h 


K h 


K h 


K h 


K 1 h 


K h 


K 1 h 


K h 


K h 


1- 

1 


5 


67.50 






• 










67.50 



Strenf vcrrecbenbar. 1911, 



rr »s. ,rr< SO; 






f^/-- 




Abschnitt 

Kann Tom Empfänger abge* 
trennt werden 



Stern 




Angewiesener Betrag 
K"" 




Name, Wohnort und 
Wobn^g des Absendcrt 




MC/iw^/ 















-ffyZ.,^ 



<^V&4Äf 



■&Sfj7!f&, 






.>^. ^ 






\ 






y^ 



% 




iU:^^>-4n u^ 



/ 







/sj^is^cä^^Y€/^^ 



■^■^1w4/m^^/M, 



sA^^ 



»v^ 



/ 




^/^^/^^^ 



^^^- ^^ 



/cfßJ\.^^>/iQJ>/^ 



J^ 



/lXl-'-»-^'^*v-T^^ /^V— «-^^**V^*-«-y^ / ^?-^^^^-^ ..^Jrt^ ■ 



^ ^U^%^>^ 




/ff // //// / 






'^^-fc^ 



/ y.. '^^z ., \//^^ 



t-'W/^t^^'-v^L*-./ 




'5^ 



^Är^ 



^HK^,^. 








Pms «nn 







K. k. Seh. Rgmt. No. 8. l Btf 
K.k. RegtmentskommtnÖo 

" ' 




^ tf-t^*,? 




J7 fj ^JßJ^4A.4^tX^ Vnk/ a^.x^'^f^^tL ih. 



{iL l. ci '^^ tbjA.q^yyiarr7i^ . ^IriuU \ 






[Uka.iuU'^ ^'^t^f^'^^^^ ^ ■ ^ , 



S^cCh^ H3 9. 










-y^'l^'V^Ay 








i-x^i 



^>v>v 










( ' '1 *^ 



*/ 



^^t/^ ^tA^^vj^ n^^ 'ii-i-UJi.vv i^m) -^rv (^^^1U4VktX 




-/f./ri-vt^^^»'''''^ ,-iA^M^ 






"7'/ 



K.K.S<;HliT2:j-R!:^iM£ni Hr. 8 



Präs.: Feldpost 4:';', a^i „ 191 

Nr,-^..^ ^jj. Riit {:•^agen. 




yyw^ 



/ M-Z-l*-»-^-!^ 



IX^ 




V 



\ 



\ 




7-U.^-^^ 



-I— u 







|£j y^ *_il ^"^"^oi cA ^Lk^^^-^ i/jM^^^T-w 






><ö 









tW^ 






+-7f4 



-1 r 



f< ■■v!- 



'O^ -. f^c-e^/t^ <r4^« 






) 










{P. Zy/? ^^c ^//c^ ?7ia fc^-f /Tfis' 



J^-*-ß. L y ^/fA/^/ ^J^,ty^7idL/Äl 



P^C M-'^f^^ --^--^ 



<2 



^> y 



^ ry^,^ 



^ "* « ^Z^/ Z' - /^ Ol V~ (1^ «A /, ^ yj/ 

^, <^.-^^ - "^ : • 1 1 ! I 1 I 

t f/ T <^ ^ - 

J-4. 






-^ 1 











1 



o 



.v^ 



L 1 




A h-t^ h~4- 



£j ^^ ha -i^ ^ -q/^U r- '^ ^^ t,r 






« c:^/r/? ^ -^V^ / 






^3^ 



•^ 



Kk 




e ö- /* /f -^ '^-.-—^K? 






^ 



L^Z^T^T^ 



^//V 




^. 




cr^yir-^ 






\ 









1 1 I . i < ' - ^ p<^ 4—!=^^ <yi — f— r 















? 






-^ -2--^-/ ~4 



, , ' y /p^ ^ / <!: "^ t^>( /''tf < 








h-t^^t<^t6J-^i^ 








J^CihttT^x^ 






-' .aj-— ü rr - -■ -* «V; .-^ — ^ 



>o- 



jI<OL Cjl ■'■^.^'^^'■'tyi O- 



f A 



# 




^ 




' / 



1/ V^' 



^^ 



/ 



0^ 



7 



/ 



( 



y 



^ 



,/? ^/^ ^ 



2L/ 



^ 7 



^ 



-»v^ 



ö^/^ 



3 



/ 



-:? 



/ 



i^V<^ ^ 



" oPj 






^Q 



K '/^.^/<e "i l^J'-jVl 



l( . '-Z. i^ 2^ h 



v- 



-^^ 



y^^ 



Jaaro 



/- 



<? 



T^T''/^ 



I ! 






^ n 



^2^ 



^ j^ r 






T 




^ 






f . l, ^J^^ 



' I 



^9/- 



J^ 



/ 



3ir 



? ^ 6^ 



l/TTT^^ 



J?' 



^-V 



•^-, ^ 



1, üU t 



1t4M^ 1/^ 



f/' 



/ 



//. ^. 



V^ 



if 'n. i^. 



V 



-r 



/; 




•'/ 



-'/ '^1 






^^v <si-Äo^X ^ »a^^ 



/ I 






l^v^ 



/ 



T^: /^ <• .'^ /. /^o,.aW; t^ ^-y; ^- i (^ 



? 



^^ 



«'■>^ f*-x^<n^ 



frn 



iff-^^. 










ü 



yj 




»-0 </ 



^c^ 



^^ 



ry^ IT' 



dl 



c 



(Y ~Ü^h^ '/J 



J 



■1/ 



:^ 



<-y{/^ <ytO ■> / •' t^ ')f f^o !Ve ^f^ 



^ ^ ■ r/l ■ / •( 



>v 



/ 



/<«- 



/^ 



/ 



1/ 



JS^/^ 



.-- »-^- 



t^ l,'f< 



\ 



1/ 



P ^ ^/S 






f ^ -*> ^/jr ' J^^ A«3!i./ 1 '? 



'V- 



/(?. 



y> /^'/tf^ 



/i'/ ;7 



4 



/ 



-Ä. 



i^r 



b^ 



' 1 



y 



/ / ^ 



7 




^;,^^^ 

^ 




^ 



7 




> '/^>'>^ e h A 



^ ./^y>y\% 



ia 



1 



^' 



/ 



\ 



z 



'i V 



^. /• 



/ ,v 







'^-' 



u.\ni^Kjr/t^ AiJ i)^ a--^ 




■1> 



/Q 



■rf 



.^'(^ r b./2 



/ 



/ 



>U 



^f 






7. 



/ 1^ M^ j. 








f)oy^/H^ 



i 3, ■•■- i ,^ p-^ \ J/"/ &»~ 7 ^" if ii;,.. 



H 



/ - 



t 



/ '". 2vo 4(^^ (^,c.K^ y" 



V ,, ^ fx 



^XAy^y*"* 



<t /i^,^y^''lL^^ \ Ji^ ^-l ^ ^ ^ 



^^ 







/ / ß 



6/Cf<A< 



/ y 



r 



^-v— ^-*v 






< I ■ I ' I *■ ♦■ 



-V "-^^^^/^v» ^^ % ^ /'J^^^ 



> 




^ tt^^^^ 'K^ , u^^ . .- 2, y V^ 



J. 



<r- r 



^ 



^^ W ^ "Wn-* 



-^ ^rs^ 



^ 



9^. 



5Z, 



T-C/ 



• <» 



,^ 



/^ 



'^^^ 



2'^'rie. ^ 



(yu^ 



V-Ä'W- 



-/2 ä - /t^. 



^ 



V 



^ -f;?CL. 



'^M^t/^-^aC-^^T-t^c-' 






V 



cn 



ö 



V 



y , </ /<r^^'(/^ C> 



n 



^ /i-^ J/ 






<-- vti 



^ ifr 



'^ 



^?-<^/''i / ^'-^^ 



?9 



^-o <" 



^. 



T/ 



A/' 



'■^ 



c:^/ 



/ 



'^ rv- <r6 2/- 02^ -^^i-<^' 



i'.-/r;!e?.'<)fp/ 






6^ 



^ 



IC 



^ U 



f r/? ^i.n ) 



i i'L ff. 



2 



v 



1": t 



(^ 1 h P^ .'^■^ ."^ -^ ^ s^^ 







TZ-ßu^e^f^ -^-^ S-*-^ 



'T^ *-u 



ü/ ^ 



c::^^^ 



i^i^-c-^J^^ 



-i-^\^X^ '"9-7 -TO^ 



rc?njlt£^ 



l. 



"i^ ^^U^i^ (^^c^AX^-v^ 



z' 



c^t^ 



*-i\£c< f-^W-f-^g^-^-v,-,-- A/v/ 



•t^- «"»-»^ 










%» » 



''KA^V 1^i^-^^^\ 7^H^x.xd ^^y/e,4-T^ic/^ 






'J 



.■< t<%^f f i--^'/ j: t -^ >^^ 






^- 



^x-^-f^-Ä-^it-iC/' 






ö^-. 



.^^^i^i^ ^ 



lYy^ /v-^ v/c V-- &-: t<^^ Ä.^^i^^^Ä- 









? 



^— C^i 




yn-'^lO 



ci- 



.^y£^l^ 



.'-T-n^/V 



^^ V^C^C^<rU'a-^>.,^^(/V-r. 



-^O^. 



>*V*d.'f 



/t 



lO-^'U 



''^l^a.v cCOi^^ ,t^-d>W^<>n^ ^^Vty^.^ 



\/C^^äA<^ 



cU^ 



i^u-v ''inji- 



'^ ^a^t^ 



'v-'^^u^j^i^t.^. |,c/ 



'*€ 



<^*f-t.^ |,C^ t i^. 



^ ^N 









i-^^-r 



6^^ 



^ - 



-^^, I^C^^lff /fct^iAuC/ f^^ i'^-A^^.....^Cc^<'i 



-■»*< 



/^ -^ 



--( — . 



v-OyÖ , ^/-^ a«. n- , Jv^ / C ^ / CJvS- 



^' 



- ^ 



>V- < 'i 



tyj' 






u 



Vf. 



«»*i" 






? 




^ ^ 



1^/ 



/Oj Ä 4<^/--x '^z o^ 



111- 



%. /l 






1 / 



^3. Ja 






/'27', 



d' 



% 



.-i- 



I I 



/ 



V2 



y 



?/ ^ 



r. 



A^* 



y. 



L^ i..l. .1.-1 ^ 0-1- J 4- 






^<P 




/ 2^/' Cc-Kv^ii' 



I 



^^7 




^,4:a>^Jr ^ 




^h^ - *A ^ ^ 



; 



.4/0 






-+- 



1 ' 



• - • I 










1 




1 


• 


• 


-1 




i 








. 








- • - 




* 


■ 


• 

1 




- . 


. J . 






( 


' 


1 
1 


t 

_4 \ .- 




! • - - 




■ -4 


.. 


1 


. i _ 4-- - - 


• ~ ■ 


. 


-^^ 


1 






■- — 


-; 


l 






• - t " 
1 

1 


t '. — 






~ 




' 1 . 






■ 1 


i '. 


" 


. 


■ 


- 














■( 


~ 




• * 






. 












- ' 






' 






\ 




1 




~t 1 
















1 

















1- 



4 



i- -• 



I I 



4. 



4 




ME^Jt*eSE?!si^T 'Vj^V^a^^J^ 



^ 



V J 



t • 1. , f . l 



Telftphonist ft'it?. & b a 1 c c 



l! 



i. « 



t^:ß. 28, lt>, ?«f Idk <)«}'•, 4. Böon, Ptfl^: .4:^0 



Iitn, Bober t H « r ^- » a 



ji n, S?ht%, V*3c, iJ, K*k, ÜjCfi«^ Aßp. li. tat. ürf.KUrs 



des '^6, Korrc Paliip.;^18 



l 



ÄJtp 



Berti B 1 a c 



k, Inf .Fe 






» »- 



<■> 



turmtrvt)neD Inf. Gesohutz Abt. dos 



Kiü.Asr 



P^vi D r u > e 



.(k AC" 



ürzt «irnce*k--nn 



Ihr eh. Ift». Gtto 






•V6 <? 



F n ^^ 1 :, "b der, Br/oktmhr'''cä«t. K r ^ 11 e v 







'^ 



Ifig 



L^vtn. Artur 



Vormf^ii^tv^r VxK.ior 



»t 






H li V o 






Ein: . S*rw. 



1. e r 









/ilf?-r 



V c i 



U'^ .T 



m %> 9 f-^ ^*<»J •»* . 



li 



'i?t 



■P 






olinenth^l H-etzinselg 



P i 



Wf 



h 



1. Dfc-utiiCb urd. Spita, Peldpcc t «540 



Einj . frai. ir'rit-^ P i c c n 



^ 5' 



? 



• ''■ • 



Bion kJi^. 5' 11 :: e n *; 



t z 



♦3 



73,bAi inthor 



\- {^■ipi^j'du^A^if^'^/^^^ X^if^O^ 



■W-l .1,1 ■ ^ ■.! » M W. .1 



Oefroiter Findol f Y. c 1 1 ??» « n a 

-iü;. , ri'.. Jor. f P o i I » t 3 u e k Aor. czt. unbekannt 

Knü. As;p- «?illy P o n \. .■ r, 7/^ . ii'e.lüVioDi . 

ßiDj. Prv. Peti?, r:ni;t S ,i 1 u ä; A'-r. ui-jii. unbiKÄi^nt 

tievtu. ?:Ärl \V i d m ^'1. r n , Folü.Il^n Heg. 6h, ^i.jLJL!L!r- • 



Xitn. 3d\ .ira W t? i r is k o c f 



Staifcil li^f>, K n i u ^ ir k i Sie m__i _:h/..^-| 



oci H u ü k i| 



Galizier4 



Eii\1. I^rr.'. Fr:it2 v^ c i r ^ü k o > f, ?.J.3aci,. Vi^f ^J:5>^*}/, -^ 1, J 

Albert Z :- c K e- r, I,tieg. Oo, fß.^^x . yÄTiiOhkp. ^A^Q* 

»^ I ■ I I !■! ■! '■ » U li " 1 ■' »■ '■■ " -' ■' 



fir./. Irw. Kcrr. 



/ • K r i -' « rt g '^ f » n [j e f. e 
c:.T. Thrcl Fritz G u t t rj - n P, Z u v y z i tu ^i^}^"^ •^^2—^!^^'^— 



Einj • Pr-'*. Kcrp. 






(ji.a/me^ o)^ C^Oiiö 



i_Ll 



Q 



^*^»— W»» I J -~^— I . M|i 



^e 



'ßiCrffi^YLrt 



fot/niu) 



U I 



TP'/'VFL %ROCrlü^^% 




f^CX ^ 








^1 



Planta di Bolzano 

dell' Assistanaca Viaggi" 



»tadtplan von Bolzano 

der „Raisehilfe" 






perTTRENTO 

ISARCO 
per MerÄno e Mendolöt 




1. Hotel Vittoria 

2. ff Laurin 

3. , Bristol 

Ristorante estivo - 
Garten-Restaurant 

4. « Bristol 

5. Albergo (Gasthof) Alto Adige 

6. Municipio e Cantina - 
Rathaus und Rathauskeller 



7. Hotel Luna 

8. Albergo (Gasthof) Sargant 

9. „ Capello di ferro 

10. „ Pavone 

11. « Cavallino bianco 

12. Ch de Bezzi - Batzenhäusl 

13. Hotel Scala 

14. Pensione Lindele 

15. Teatro Civico - Stadttheater 



16. Stazione del Renön - Ritten- 
Bahnhof 

17. Hotel Grifone 

18. Monumento Walther von der 
Vogelweide 

19. Albergo (Gasthof) Croce 
bianca 

20. Farmacia alla (Apotheke zur) 
Madonna 

21. Albergo (Gasthof) Figl 



22. TrattoHa (Gasthaus) Pirdier 

23. Hotel Caffe Cittä 

24. Poste e telegrafi - Post- und 
Telegraphen-Amt 

25. Funicolare (Drahtseilbahn) 

Viraolo 

26. Hotel Roma 

27. Hotel Gigantc 

28. Albergo (Gasthof) Veltumo 

29. Hotel Posta 



30. Bagni eomunali - Stadt. 
Bäder 

31. Hotel Centrale 

32. , Europa 

33. Albergo (Gasthof) Colomba 

34. , Rosa d'oro 

35. „ Tordiio (Torgglhaus) 

36. Osteria (Weinsdienke) Peter 
Ploner 



37. 
38. 



1. 
2. 

3. 
4. 



Teleferica (Schwebebahn) 

Colle 

Caffe Kusseth 



Bagni Gugler - Schwimmbad 
Monumento nazionale - Sie- 
gesdenkmal 
Hotel Bagni 
9 Trafojer 



5. Hotel Posta 

6. Pensione Pitscheider 

7. Villa Obwexep 

8. Casino - Kurhaus 

9. Pensione Draxl 

10. , Erica 

11. , Sole 

12. Albergo (Gasthof) Croce dWo 
A' w?.?"*2,"? .Grieserhof« 

14. Villa Hof er 



'l5. Chiesa protestante - Prote- 
stantische Kirche 
16 Pensione Guncinä 
'l?! Campi tennis - Tennisplätze 
^jgl Villa Julienhof 

19. » Capri 

20. Pensione Vielanders 
21 ^ Astoria 

^2. Funicolare (Drahtseilbahn) 
Guncinä 



23. Pensionel^Aurora 

24. . Eden 

25. . Quisisana 

26. « Bavaria 

27. , Wickenburg 

28. Hotel Austria 

29. „ Savoy 

30. „ Castel Guncinä - Reich- 

rieglerhof 





,/vssistenzaViaS9i 

Qui in Bolzano trovasi un' organizzazione d'appoggio per gli ospiti dalVestero, No. 160 ÄU 
berghi d*ogm categoria prendoncr^parte ad essa in qualsiasi zona del paese. 

Wlediante la stessa ricevete : 

1 Prospetti ed informazioni. 

2. RiduHione sui prezzi in tutti gli alberghi appartenenti airorganizzazione. 

3. RiduHioni sui prezzi delle stanze. 

4. Yantaggi special! per cambio valute. 

5. Yantaggi economic! in diverse occasioni per il Vostro soggiorno. 

6. Consigli per il Vostro soggiorno per qualsiasi luogo del paese. 

7. Mediazione di alloggi. 

8. Calcolazione delle Vostre escursioni nel paese. 

9. Corrispondenze allestero verso ricompensa del francoboUo. 

I ecc. ecc. 

E' da notarsi che il servizio deir JstisicJia viaael" e nraiuito e non ohhiiga rospHe in nessun modo, 

Rappresentanza della: „Niedersächsischen Beamtenhilie" di Annorer. 

„Reisevereinigung deutscher Lehrer" di Stoccarda. 
„Deutsche Reisevereinigang e V." di Berlino. 

Aperto dalle ore 8 alle 19, anche nei giomi festiyi. 

iiiimiiiiiHiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimuimiiiimiiiuiiimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 

RivoIgeteVi senza impegno air„ASSISTEIVZÄ VlÄGGrl" pro 

Dolomiti, Lago di Garda e Venezia, BOLZANO, Via Isarco 17. 

uiiniiiiiiiuiiiiiiiiiiuniiiiuiimtiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuiiiiiiiNriiiiiiiiiiiiiiuiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuiuiiii^ 



L',ASSISTENZA VIAGGI" organizza gitO autOmobÜistiche molto convenienti: 

lo Viaggi normali in genere (Dolomiti ecc.) giornalmente. 

Qo Viaggi special!, molto raccomandabili, p. e.: Durata 3 giorni: Dolomiti - Lago 
4i Garda e Venezia, come pure Dolomiti di Brenta. 

lo giorno: Lago di Carezza-^Passo di Costalunga (1758 m)~-Valle di 
Fassa—Passo del Pordoi (2251 m)— Passodi FalHarego(2150 m) 
— Cortina— Yittorio — Conegliano—Treviso— Venezia- 

2° giorno : libero per visitare Venezia ed il Udo. 

30 giorno: Padova — Verona— Lago di Garda— S- Vigilio-- Malcesine — 
Torbole— Riva — Valle Ballina— Molveno (Dolomiti di Brenta) 
— Passo della Mendola Bolzano. 

Querto viaggio della durata di 3 giorni, durante il quäle si toccano i punti piü interessant! della regione, non puö in- 
dubbiamente offrir di meglio, sia dal lato economico, sla da quello panoramico. ' 

Prezzo di partecipazione per persona Lire 275.-. ^Jo''cÄro''Xt.ar„s^Ä^^^ 

Noi non ci chiamiamo vanamente „Assistenza viaggi", poiche tali lo siamo. 

Perciö il nostro principio e.- Ottime vetture, conducenti di prima categoria, massima cortesia e premura 
verso i nostri ospiti, vitto e alloggio di prim'ordine. Tutto ciö nonostante il presse insolito. 

Quindi non grandiose vetture per comitive, bensi vetture comode e di lueso a 5 posti. 



1 ,• 


1 • 


'TU Ö 


c . 


VI vM 

öS 




fÜ V 


JS ^ 


X^h 


^.h 


. nJ 


L^ 


> ' 


5 

• •-4 • 


et . 


t 


1 





o . 


2:2 


c 


w 


"o-^ 


<a • 


cOg 


•• 




retto 

Ido 


•6.S 


a^ 


GS 


1 5 3 




ovia e 

cabine 


^ c 


^ c 


t "^ 




^^ 


"SS. 


- 2^ 


jSjS 


a a 
^ 


£< 


^ iü 


1 » 




X» B 




u ^ 


JQ :<0 


3 


H «^ 


•st-^ 


•v 


W 


K> ÜP 


«o' 




O <L> 






i>S 


S5 






e| 




O 




O 


53 2 
-b o 


dt u* 


■6- 




S-o 


^,2 


^n 


(0 w 


w oc 


3 c 




3> 


«^ c 


<-> 1 


^►5^ 


.- ra 


.?> 


tkP 
«0 u. 


<»^ A 




•r w 


o 


>> 


§> 

fc- o 


1§ 


1 ^ 

•" N 


^ c 

3 ro 


— fi 




•o ä! 


empi 
e-D 




(/) c 


<ü C 


W 


OQ O 


TD 


•o 


u. 


u, 


*0 


fü 


(D 


o 



w 



arum 



* > 



// 



REISEHILFE 




tf% 



Hier in Bolzano befindet sich eine Hilfsschutz 'Organisation für Äüslandsgäste. 160 Hotels 

allei Kategorien im ganzen Lande, befinden sich im Verband derselben. ...!■■■ mmmm„ 

! 

Sie erhalten durch dieselbe: 

1. Informations- und Prospehtmaterial. 

2. Ermäl^igungen Ihrer Hotelredinungen in allen dem Hilfsverband angehö- 
' rigen Häusern. 

3. Reduzierte Zimmerpreise. 

4. Vorzugs- Wediselkurse. 

5. Wirtsdiaftlidie Vorteile versdiiedenster Art für Ihren Aufenthalt. 
j 6. Eingehende landes- und ortskundige Beratung. 

7. Hotel- und Privatzimmer-Nadiweis. 

8. Ratsdiläge, wie man am billigsten das Land kennen lernt. 

9. Sdiriftlidie Auskünfte gegen Rüd^porto. 

u. s. w. u. s. w. 

BemJirH sei, dass der Dienst der „Reischille" kosicnlos und unverbindlich lür den Gast ist. 

VertraueBSStelle der: „NiedersSchsischen Beamtenhilfe" in Hannorer. 

„Reisevereinigimg deutscher Lehrer" in Stuttgart. 
„Deutsche Reise Vereinigung e. V." in Berlin. 

Dieaststunden von 8 Uhr früh bis 7 Uhr abends auch an Sonn- and Feiertagen* 

uiiiimiiiiiiimiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiMiiiiiiiimiiiiiHiiiiiiimiimiiniiiiiiiiimiiiiiu 



66 



für Dolomiten, 



Wenden Sie sidi unverbindlidi an die ,, 
Gardasee und Venedig, BOLZANO, Via Isarco 17. 

iiimiiiiiiiimrimiiiimimuliiimmiiiiiiimiiiiiiiiimiliNimiiimiimiiHiiiiiiiiimiiiiiiimiiiiiiiiiiiHn 



Die „REISEHILFE" x^eranstaltet sehr vorteilhafte Auto-Fahrten : 

1. Allgemeine Normaltouren (Dolomiten etc.) täglidi. 

2. Sondertouren, die viel empfehlenswerter sind ; z. B. 3 Tage : Dolomiten-Garda- 
see und Venedig, sowie Brentadolomiten. 

1. Tag: Karersee — Karerpa(^ (1758 m)— Fassatal—PordoYJodi (2251 m) — Fal- 

^ zaregopass (2150 m) — Cortina— Vittorio — Conegliano— Treviso— 
V, Venedig. 

2. Tag: frei zur Besiditigung von Venedig und Lido. 

3. Tag : Padua — Verona — Gardasee — S. Vigilio — Malcesine — Torbole— 

Riva— Ballinotal — Molveno (in den Brentadolomiten)— Mendelpass 
— Bolzano. 

Diese Drei-Tagestour, welche die hervorragendsten Punfcte des Landes berührt, stellt wirtsdiaftlidi wie landsdiaftlidi das 
Beste dar, was je geboten wurde. 

DjiljkSliiiiiMfiAnwtfiiA nvA PartAII I ivA ^7C in diesem Preise inbegriffen ist Autopreis, volle Verpflegung und 

DEUlliOUIIOSPlBIS pro rerSUn UiG ZiU.'. Unterkunft, sämtlidie Steuern, Bedienungsgelder und Abgaben. 

Wir nennen uns nicht nur ,,REISEHILFE'S sondern sind es aucii. 

Daher selbstverständlidies Gebot für uns: Gutes Wagenmaterial — erstklassige Fahrer — gro(?e Höflidikeit 
und Zuvorkommenheit unserem Gaste gegenüber — und erstklassige Verpflegung sowie Unterbringung. 
)av7ohl - trete des ungewöhnlidien Preises. 

Nicht grosse Gesellschaftsautos, sondern bequeme 5-sltzige Luxuswagen. 



Tir. ■• riHNAHl, lOUAN« 



c%^\0 




Via LItiorio 1 



Dirimpetto alla stazione F. S. 




(oc. a a. I. 



Tel. 270 



G. in> b. H< 



BOLZANO 



Via Littorio 1 ^St 

Gegenüber dem Bahnhof 



Spiegazionedeisegni: 

1 Uf f icio 
AufoViaggi 
„Alpe" 



2 
3 
4 
5 
6 
7 
9 



Cantina Municipale 
Neudeh abiti e calzature 
Rinascente 
Hotel Scala 

Luna 

Centrale 
ex Sdigraffer 



>> 



>> 



10 Hotel Gigante 



11 
12 
13 
14 
15 
16 
17 



Cittä di Bolzano 
Vittoria 



>f 



t> 



Bagni 
Grifone 
Bristol 
Laurin 

18 Foto Walsa 

19 Trattoria Pircher 

20 Ca' dei Bezzi 

21 Funicolare del Yirgolo 

22 Teleierica CoUe 

23 Stazione del Renön 

24 Stazione 

25 R. Prefettura 

26 Teatro Civico 

27 Museo 

28 Palazzo Mercantile 

29 Bagni Gugler . 

30 R. R. Poste 

31 Ospedale civico 

32 Trattoria Peterploner 

33 Monumento alla Vittoria 



I Chiesa Parrocdiiale 
II ,, dei Francescani 

III „ Cuor di Gesü 

IV „ dcirord. teuton. 
V „ dei Cappuccini 

VI Vecdiia Chiesa Parroc. 
VII Chiesa di S. Giovanni 



VIII 
IX 
X 
XI 

XII 



>> 



}> 



di S. Osvaldo 
di S. Arrigo 
di S. Antonio 
di Loreto 
evangelica 



Volete far 



Voliatei 




Zeichen -Erklärung: 

1 Auto« 
Reisebüro 
„Alpe" 

2 Rathauskeller 

3 Neudeh, Kleider- und 

4 Rinascente Sdiuhhaus 

5 Hotel Scala 

6 „ Luna 

7 „ Centrale 
9 ex Sdigraffer 

10 Hotel Gigante 



11 

12 
13 
14 
15 
16 
17 



Cittä di Bolzano 
Vittoria 



>» 



Bagni ' V" 
Grifone . 
Bristol 
Laurin 

18 Foto Walsa ' • 

19 Pirdiers Frühstüdzstube 

20 Batzdnhäusl 

21 Virglbahn 

22 Kohlernbahn 

23 Rittnerbahn 

24 Bahnhof 

25 Kgl. Präfehtur 

26 Stadttheater 

27 Museum 

28 Merhantilgebäude 

29 Gugler-Sdiwimmsdiule 

30 Kgl. Post 

31 Stadt. Krankenhaus 

32 Gasthaus Peterploner 

33 Siegesdenkmal 



I Pfarr-Kirdie 

II Franziskaner-Kirdie 

III Herz-Jesu-Kirdie 

IV Deutsdihaus-Kirdie 

V Kapuziner-Kirdie 
VI Alte Pfarrkirdie 

VII St. lohann-Kirdie 
VIII St. Oswald-Kirdie 
IX St. Heinridis-Kirdie 
X St. Antonius-Kirdie 
XI Loretto-Kirdie 

XII Evangelisdie Kirdie 



economia ? 



Wollen Sie 

sparen ? 

'Ritte wenden! 



Vetture e garaifle proprie. 



TIP. Q.FERRARI, BOLZANO 



:iflene Auto und Garage. 



fPerche mai ^«^«^^ ^«^'^ ,T^**^ '^ ^^ 

ler ccnto pm del necessano, 




quando fate un' escursione in automobile o Vi orendete parte? Sol- 
tanto perdie Vi rivolgete a mediatorl, invec e di rivolgerVi diret- 
tamente all utTicio della piu antica e piA ben organiggata 
impresa del luogo 



Noieggio Auto 



99 



ALPE 



£i 



via Llttorlo 1, di fronte alla staziane. - Tel. 270 



Nel nostro ufficio riceverete tutte le spiegazioni volute per glte in Auto, loro 
prezzi, durata ecc. ecc. e avrete ^iornalmente (se bei tempo) occasione di par- 
tecipare alle seguenti gite, senza riguardo al numero dei gitanti: 



Dolomiti 



passando per il Lago di Carezza 1650 m, Passo di Costalunga 1750 m. Passo 

di Pordoi 2250 m, Passo di Falzarcgo 2120 m, a 



f.^'" 



Cortina d'Ampezzo 

(pranzo), e ritorno per il La^o di (Misurina) Landro, Lago di Dobbiaco, 

Dobbiaco, la Pusteria, la Vallc dcH'Isarco a Bolzano. Km 255. 

I Lire 



^ I 



Giro dei Seila 

per Carezza 1650 m, Passo Sella 2218 m, Val Gardena e ritorno per la Valle 

dcirisarco. 

"" — Lire 

Riva Stil Garda 

via Mcndola, Valle di Non, Lago di Molveno, Castcl Toblino e ritorno, bm 237. 

" Via Merano al GiOQO dello 

Steivio Cm. 2758) • rltomo. 

Su richicsta qualunque altra meta anche all'estero. 

Quali sono i vantaggi che Vi ofire la ditta Alpe? 

I. Sicurezza assoluta in seguito all'uso di automobili proprie sorvegliate 
da valenti meccanici della Dilta, guidate da diauffeur provetti, serissimi, die 
conoscono le strade e parlano diverse lingue. 

II. Prezzi fuorl dl concorronza raggiunti coH'uso di automobili della Ditta, 
eliminando ogni provvigione e ogni altra spesa die di solito va a 
carico del forestiere. 

III. Comoditä assoluta, poidie il parco di automobili della Ditta dispone di 
macdiine di prim'ordine, comode, delle piü rinomate Gase. 

IV. Massimo riguardo ai deslderi dei forestleri: per quanto concerne 
nlaceleritädurante la corsa,fermate nei punti salienti. durata delle fermate ecc. ecc. 

Non si accettano commissioni da inter- 
mediari per non dover alzare i prezzi- 

// nostro Ufficio in Via Littorio 7, di fronte alla stäzione resta aperto anche 

di domenica daJle ore 7 alle ore 22. 



^Weshalb ^^^Men sie so häufig bis zu 

25X höhere ^Preise als nötü 



v^enn Sie einen Autoausflug unternelim#ii oder sidi 




an einem 



solchen beteiligen? Mur desiiaib, weil Sie sidi an Vermittler, 
anstatt direkt an das älteste und bestorganisierte U nterneil- 
men dieser Art am Pla^e, 



(k£ 



Auto -Vermietung „ALPE 

Ges. m. b. H., dem Bahnhof gegenilber, via Llttorlo 1, Tel. 270 

wenden. Dort erhalten Sie unverbindlidi alle ^ewünsditen Ausbünfte über Auto- 
ausfliige, ihre Preise, deren Dauer u. s. w. und haben tä^iidi Gelegenheit (bei 
guter Witterung), sich ohne Rücicsicht auf die Zahl der Teilnehmer, 

an folgenden Touren in grossen oder kleinen Autos zu beteiligen: 

Durch die herrlichen DolOmlten 

Über Carezza (Karersee 1650 m), Pordoi-Jodi 2250 m, Falzarego-Pass 2120 m, 

nadi . : 

Cortina d'Ampezzo 

dortselbst Mittagsstation und zurüd? über (Misurinasce), Dürrensee, Tobladier- 
see, Dobbiaco, durdis Pustertal, Eisad^tal nadi Bolzano. Km 255. 

Lire 



Rund unri die Sella 

über Carezza 1650 m, Sella -Jodi 2218 m, Grödnertal und zurüd? durdis 

Eisacktal. 

Lire 



Riva am „Gardaaee** 

über Mendola, Nonstal, Molveno -See, Castel Toblino und retour, 237 km. 

Ub^r Merano auf das 

StElf s^rjoch C275a m) und retour. 



Auf Wunsch überallhin, audi ins Ausland. 



Welche sind die besonderen Vorteile die ihnen die 

Auto -Vermietung „ALPE'' bietet? 

I. Allergrößte Sicherheit durdi Verwendung nur eigener Autos, ständiger 
Überwachung dieser durdi eigene Medianiker und Führung derselben durdi 
eigene, erprobte, äu(?erst verlähÜdie, spradien- und wegebundige Chauffeure. 

II. Konkurrenzlos niedere Preise dadurdi, da(5 wir alle entgegengenomme- 
nen Bestellungen nur mit eigenen Autos durdiführen, wodurdi jeder Zwi- 
schengewinn ausgeschalte^, sowie alle sonst un vermeid Ifdien Neben- 
spesen und Provisionen ?u Gunsten des Gastes entfallen. 

III. Größtmöglichste Bequemlichkeit dadurdi, daf^ unser Wagenpark aus 
nur ganz erstklassigen, geräumi^jen Wagen besteht. 

IV. Beriicksichtigung besonderer Wünsche betreffs Fahrgeschwin- 
dlgkeity Anhalten während der Fahrt zwed^s Aufnahmen, usw., sowie Aufent- 
haltsdauer an den sdiönsten Punkten. 

Bestellungen durcK Hotelportiers oder son- 
stige Mittelepersonen werden nicht entge- 
gengenommeni um die Fahrpreise nicht er- 
höhen zu milseen. 

Unser Büro in der Via Littorio, üeienüber dem Bahnhof ist auch Sonntags 

von 7-22 Uhr geöffnet. 



AUTO-STEI.VIO 

VlskT^^Sk Vlltorlo Btii£kiiiiele ^ Angolo Vl€k Pieiro Miccsk ^ Telef. 74LO ■•■■•i 



X»«A«cU 



TRc5ia 



^ 
f- 
.-?• 




t 






••• 



• ••• • 950 



T.C^iOüt -i»t* 



ItHlf»! 



Telef. r40 

Giro Dolomiti 

Mendola-Molvcno-Riva-Trcnto 

Passo Stclvio 

San Martino di Castrozza 

Mendola-Madonna di Canipiglio-Molveno 

Passo GioYO 

Giro Sclla 



252 km 

245 

214 

175 

230 

160 

120 






«• 



liejix 



OJM?*.^ 



C^atiia 



t.V^ 



■y^ 



^ 



.^ 













Orfus 



fSörrhio 



TJrat\ 



THiUnO 





S.i/albwfoa 






/1>^9«> 



^CostalMu^a • 13^ 






\ 



7«& 












I 

I 
\ 



I 



Storo 



"^Tt^oa 




^"Jtlisvtrina 




lnll 



Gite in Auto. Excursions in auto-cars. Auto-Äusfiüge. 



••••••••• 



Bolzano-Passo di Costalunga (m 1753)-Canazei-Passo Pordoi (m 2239)-'Passo Falzarego (m 2105) - Corlina 
d'Ampezzo (m 1224)-Dobbiaco-Brunico-Bressanone-Bolzano 

Bolzano-Carezza al Lago-Canazei-Bivio-Pordoi-Passo dl Sella (m 2250)-Ortisei con tutta la Val Qardena-Bolzano 

Bolzano-Carezza al Lago-Passo di Costalunga (m 1753)-Vigo di Fassa-Predazzo-Passo Rolle (m 1984)-San Martino 
di Casfrozza (m 1440)-Passo Rolle-Predazzo-Cavalese-Passo S. Lugano (m I100)-Ora-Bolzano 

Bolzano-Merano-Spondigna-Trafoi (m 1541)-Stelvio (m 2759 s. m. la piü alta strada carrozzabile d'Europa) e ritorno 

Bolzano-Mendola (m 1360>Male-Madonna di Campiglio (m 1515)-Pinzolo-Molveno al Lago (m 864) Mezzo- 
lombardo-Bolzano , . 

Bolzano-Mendola (m 1360) tutta la Val di Non-Rocdietta-Molveno al Lago (m 864)-Riva sul Garda-Valle Giudi- 
carie-Trento-Bolzano . . . 

Bolzano-Merano-S. Leonardo di Val Passiria-Passo di Giovo (m 2094)-Vipiteno-Fortezza-Bressanone-Bolzano 

Bolzano-Carezza al Lago-Bolzano . 

Bolzano-Mendola (m 1 360)-Bolzano , . . 



km 252 
120 



175 
214 

230 

245 

160 

60 

54 



L' 



AUTO 




nmiD 



LVIO 



vi offre: 



offered you: 



Noleggio auto di lusso per qualsiasi de- 
stinazione a prezzi di concorrenza con 
auto comodissime e delle migliori mardie 
e diauffeurs provetti e praticissimi della 

regione. 



Location of privat motor cars to every 
directions at price of competition with 



bietet Ihnen: 

Luxusauto - Vermietung zu honburrenz- 
losen Preisen überallhin mit bequemen 



1 iiiiiiiiiiiiiiiiiriniiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiriiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii^ 

Lufficio rimane aperto dalle 7 alle 12 e 

dalle 14 alle 22 nei giorni feriali. 

Giorni festivi dalle 7 alle 14 e dalle 17 

alle 22. 



spacious and comfortable autos of best | Wägen aus renommierten Fabriken, 

marb and most reliable diauffeurs being | 

acquainted with the roads. | 

iiiiiiiiiiiiiimniimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiittiiHiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii | 

Office hours: | 

7—12 and 14—22 weeh-days | 

7—14 and 17 — 22 sun-days. | 



Erfahrene und stra|?enbundige 
Chauffeure. 

iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiHiiiiiiiiiiiiiiiiirmiim 

Das Büro ist geöffnet an Wodicntagen von 

7 bis 12 und von 2 bis 10 Uhr. 

An Sonn- und Feiertagen von 7 bis 2 

und von 5 bis 10 Uhr. 



s 



Mllllllllllllll l llllll l lllllillllllillllllllllllllllllliiillll ll lll T ll l lillillillllllllliniililllt l illlli l liilltH 



iiiiiiiiiiil 



TIP. e. FERRARI, B0L2AN0 




^i:fe 



„Eine der klas- 
sischen Schönheits- 
Stätten in den 
A Ipen" 






.#Äi*^c 



1 



"-m 






if-*>r«a«H||M«««p> 




n'ri:> 



-•^^^•i^*«lK:^" 



Heiterkeits- u. 
Friedens-Idylle am 
Fasse der Dolomi- 
ten neben einem 
der blauesten Seen 
der ganzen Alpen- 
kette (erste Blau- 
nummern der Skala 
von Forel) 






MOLVENO 



Im südlichen Teile des Trentino, am Fusse der Brenta, einer 
der grossartigsten, interessantesten Gruppen der Dolomiten, 
befindet sich in herrlicher mit Naturschönheiten verschwen- 
derisch bedachter Lage der Molveno-See, die Perle der Alpen- 
seen. Im Westen spiegelt sich die majestätische Brenta-Gruppe in 
seinen Fluten, am Nordufer der kleine Ort Molveno mit seinen 
malerischen Behausungen, während am Ostufer, gegenüber der 
Pracht der Brenta-Berge das moderne, vornehme « Hotel MOL- 
VENO » mit seinen Villen situiert ist. Die mächtig-schönen Berge 
mit ihrem Schneeschmuck und ihren Wäldern bilden einen wun- 
derbaren Kontrast mit der vornehmen Ruhe des Sees und der 
ihn umgebenden Landschaft. Die Vereinigung dieser zwei Gegen- 
sätze bildet ein Ganzes von unbeschreiblicher Schönheit, der 
sich niemand zu entziehen vermag, der mit offenen Sinnen 
hierherkommt, die so mächtig auf ihn einwirkt, dass er immer 
wiederkehren muss 

Der Molvenosee, der einzige Alpensee, der eine mehrmona- 
tige Badesaison hat, wetteifert mit seinem Hintergrund, den impo- 
santen Brentadolomiten und den sanft abfallenden Waldhängen, 
den wunderbaren Farbeneffekten seiner kristallklaren, von war- 
men Quellen gespeisten Fluten selbst mit dem Gardasee. Vier 
Kilometer lang und zwei Kilometer breit, ist er ungemein 
fischreich. Die Ora, eine leichte Brise, die täglich gegen Mittag 
einsetzt, ermöglicht nicht nur flotte Segelfahrten, sondern 
bewirkt auch, dass Molveno keine Hitze kennt. Namentlich die 
Nächte sind ausserordentlich mild und nach den Aussprüchen 
medizinischer Celebritäten (Hof rat Dr. Eisenmenger, Gomm. De 
Giovanni, Professor Cav. Viola usw.) ist der Aufenthalt in Mol- 
veno von ausserordentlich günstiger Wirkung für jene, deren 
Nervensystem das Bedürfnis nach Ruhe und Erholung hat. 

Ausser der grossartigen Lage und den unvergleichlichen 
Vorzügen des Klimas, der auserlesenen Gesellschaft, die sich hier 
zusammenfindet, sind es die vorzügliche und reichliche Verpfle- 
gung, die das «Hotel Molveno» bietet, die mannigfachen gesell- 
schaftlichen und sportlichen Veranstaltungen und Möglichkeiten 



— Bäder im See, Bott- und Segelfahrten, Fischzüge, Tennistour- 
niere, Jagd, Bergtouren in jede Höhe, halb und ganztägige Aus- 
flüge usw. — welche Molveno in verhältnissmässig kurzer Zeit 
zu einem beliebten Höhenkurorte gemacht, ihm sozusagen bereits 
zu einem Weltrufe verholfen haben, der zur Folge hat, dass die 
Besucherzahl von Jahr zu Jahr zunimmt. 

Von besonderer Anziehungskraft und ausserordentlich inte- 
ressant ist die Flora von Molveno. Ein bequemer Spaziergang 
vom kaum 2 Stunden auf den Monte Gazza bringt uns auf mit 
Edelweiss bestreute Bergalmen, während etwas tiefer die Alpen- 
rosen in einem besonders feurigen Rot die Hänge beleben. Tau- 
sende von Alpenveilchen (Cyclamen) duften in den Wäldern, 
während Enzian und all die zahlreichen Alpenblumen die Matten 
zieren. Molveno ist einer der beliebtesten Ausgangspunkte für 
Touren in die Brentagruppe, für welche stets geprüfte Führer 
zu Verfügung stehen. 

Für den Grosstädter, dessen Nerven einer Ausspannung 
bedürfen, ist Molveno somit ein geradezu idealer Aufenthalt. 
Aber auch jene, welche nicht beabsichtigen, schon in diesem 
Jahre längeren Aufenthalt in Molveno zu nehmen, sollten nicht 
versäumen, sich Molveno heuer wenigstens auf der Durchfahrt 
anzusehen. Infolge der Eröffnung der neuen grossartigen Brenta- 
Dolomitenstrasse von Molveno nach Riva liegt es an der kürze- 
sten Route von Bolzano nach dem Gardasee. Für von der Riviera 
Zurückkehrende ist Molveno die angenehmste Zwischenstation, 
für Autoreisende nach dem Süden oder vom Süden nach dem 
Norden die angenehmste, behaglichste Etappe nach herrlicher, 
genussreichster Fahrt. Molveno ist auch ein herrliches Ausflugziel 
von Bolzano, Merano und Riva mit vorzüglich organisierten Auto- 
fahrten, sowie der Autounternehmung Leonardi in Riva. 

Passanten finden gleich sorgfältige Aufnahme wie ständige 
Gäste, da jeder, der einmal in Molveno war, sicher zu längerem 
Aufenthalte wiederkehrt. 

PROSPEKTE VON ALLEN REISE-BUREAUX 



»mmamm 



62 Km von BOLZANO auf der grossartigen neuen Strasse Bolzano-Mendola-Molveno, 43 Km von RIVA, 
45 Km von TRENTO. 18 Km. von COMANO-B/D, 25 Km von MEZZOCORONA. 62 Km von 



MADONNA DI CAMPIGLIO. von allen diesen Orten 



Arti Graflche Satumia - Trento. 



direkte Autoverbindungen nach MOLVENO-HOTEL 



iMI©IL¥ilfig® oi^iEG^ir©^ « Aniii^©© IMIdi^aila@© 



(metri 864) 




I 



« * — ^» <» o - 



t ^ o — ^*- 



CAWLÜ VAltNTINI 1,1. - IWtMTO 



MOLVENO 

^k^on vi e . nella pur vastö e cleliziosa zona dolomilica « pacscllo cosl 
^attracnte e supgestivo quanto MOLVHNO, che, ai picdi dcl mac* 
stoso Gruppo di Breiita, si affaccia siiirincanto incffabilc di im lago azzurro 
come Tocchio di una fata c cancjiantr sotto il bacio dcl solc. 

II iranionto, visto dalla tcrrazza dcll' ALBHDC jO MIDAI.ACIO, \c 
albe silcnziosc sotto la volta diafaiia di un ciclo piirissirnc), i plcniluni 
soffusi di dolcc malia, sono spcttacoli di incornparabilc cd indimcntica- 
bile bellezza. 

Scrvizi aiilomobilistici gionialieri congiungono qucsta pcria dcllc 
dolomiti coii Mczzocorona, (sulla linca Trcnto.Bolzano), con Riva dcl 
Garda, con Madonna di Campiglio, ecc. 

II clima vi c scmprc mite c frcsco. . L aha salubcrrima c tonificantc. 
L'accjua c\c\ lago pcscosissimo c ricca di sostanzc radioattivc c il dolcc 
dcclivio dclla spiaggia invita a bagni altrcttanto piaccvoli cjuanto la 
compagnia dcllc graziöse bagnanti. 

MOLVHNO c inoltrc punto di partcnza di im gran luimcm di escur- 
sioni, dallc piu facili c comode passeggiate . adatte ö tutte Ic cta . sino 
alle piü difficili e arditc ascensioni in cfiicl castcllo incantato che c il 
(jruppo di Brcnta. 



-^*- 



ÄLBEDGO MIDÄLAGO 




i^^^t^ - Li V0^ 



\.a facxidtci prospicicnU- il lojj<) 

CINQUy\NTA LKTTI . I^AGNI . hAR.VASTO PIAZZALH PROSPICI[:NTH 
il. LAGO . GIAl^DINO - CiAKAGI: » THNNIS . PHSCA - CACCIA 
TL)ATThiNiriHNTI - FHDMATA 13HI SHUVIZI ALITOMOBIIJSTI - STANZti 
CON ACQLIA CC)UUI:NTH . AMi^IO SALONfi DA PRANZO CON 
♦ ♦ VISTA SllL LACK) ♦ ♦ 




L'AIIktjjo t<^" 1<^ DriH-iulniui' rd il Cidiojjc 



^> m* <» ^ ^ ^ « 1 




liHircsso cillrt sdUi da prciiizo 



» * ^ ^ >» 



■ ^» ^> <m o < » ^» m. t 



t * <» o ^> > > o < B 



MOLVIiNO AM SEE 




M 



L CAMPANILII BASSO 
(üruppo (li Biciitd) 



OLVF:NO, durcli seinen herrlichen See 
berühnil, ist eine der iK^lic^htestcFi Sommerfri- 
schen in Oloeritcilien. - Dos nnnuiti^j gelegene 
Dorf ist der Ausgöngspunkt für eine grosse 
y\nzöhl xon angenehmen S[Dciziergöngen, interes- 
santen leichten Touren sowie Bergi)esteigiingen. 
Von diesen sei Ix^sonders erwähnt: zur 
Tosahülie und Tosaspilze (öhS9), der höchsten 
Spitze der Trientiner Dolomiten mit prächtigem 
Rundblick :uif das ganze Etschtal und di(^ 
Hrentagruppe. 



" 



-*• — ^» *» <» -^»- 



o o 



f^ <» <» ^ *» ^» ^ « 



i^-^ — **- 



« » «^ 





DAII 



TKAMONTO Slll. LAC .( ) 
A VASTA TI'.U>k>A/ZA 1)1-1 I' ALBEHOO MIRALAGO 



Pension! 



B" ^ *• ^» 



-^ » < » — ^ — *• 



> ^ <» -» — ^»— *• 



' > 



'■•f >• 

\i r' ■ 



ORARIO GENERALE DEGLI AUTOSERVI2I DI GRAN TURISMO 
DELLE TRE VENEZIE ^ ESTATE 1931 ^ IX 

SUPPLEMENTO DELL'ORARIO GENERALE DELLE TRE VENEZIE E DIRAMA7IOMI 
EDIZIONE MERCURIO - TRIESTE - VIA GIOTTO 8 ^'^^^^^lONI 



AWEKTENZE; Dal grafico della zona che interessa, rikvare il numero segnato a lato di ciascuna linea 
numero cornspondente al rispettivo Quadro^Orario. ciascuna linea, 

^'. und Passo oder Sella = Pass oder Sattel; M. und Monte = Berg: L und Laso - ^ee- 
p. und partenza = Abfahrt; a. und arrivo = Ankunft: Prezzx = Preife ' Andata-nÜnZ'- 
Rnorno = Rückfahrt; Biglietti = Fahrkarten; Si effettua = ßXstat^ ctor^i Svf - 
lollT' ^''T' ^^''^''''''' = Haltestellen nach Bedarf; Prima colaLnT:^FiXück' 
Colaztone = Mittagessen; Pranzo ^Abendmahl; Pernottamento = Übernachtung ' 




INDICE DEI GRAFICI 



ABBAZIA p„ 

AGORDO ^^ 

BOLZANO .... ' ' ' 10% 
BRESSANONE . . *••"*= 
CAMPI DI BATTAGLIÄ '. '. 

CAVALESE 

CORTINA DAMPEZZO 
FIERA DI PRIMIERO . . 
FIUME '30 



30 

21 

11 

. 11 

. 29 

, 23 

15 e 19 

21 

e 32 



pag 



GORIZIA 

GRADO 

MADONNA DI CAMPIGlIo 

MERANO 10 

PADOVA 

PIEVE DI CADORE .... 15 

PÖRTSCHACH 

POSTUMIA R R. GROTTE . 29 
REDIPUGLIA 



29 
29 
23 
II 
25 
19 
32 
30 
29 



RIVA DEL GARDA 
ROVERETO .... 



S. MARTINO DI CASTROZZA 

TRENTO 

TRIESTE 

VERONA 

VENEZIA 

VICENZA 

VILLACH 



pag- 



PROPRFETA RISERVATA. CON PARTICOLARE RIFERIMENTO ALLA 







pag. 23 c 25 
25 
21 
23 
29 
25 
25 
25 
32 



CREAZIONE DEI GRAFICI 



. i 



— 1 — 



Indice Generale degli Autoservizi di Gran Turismo delle Tre Venezie 



Abbazia-Laurana-Fasana-(Brioni)-Pola . . • . 

Abb;i/ia-Kilugio Duchessa d'Aosta-Abbazia-Laurana 

(Giro deW l Stria Orientale) ........ 

Abb.izia-Triestc-Canipi di Dattaglia-Grado . . . 
Aeurdo-Fiera di Priiniero-S. Martino di Castrozza 
Agoiilo-rieve di Livinallongo-Cortina d" Ampczzo . 
Auionzo-Misurina • : • ,'. * 

Bübano-Care/zJ-r. Pordoi-P. Falzarego-Cortma d Amp. 

bol/ano-Carezza-Predazzo S. Martinu dl Castrozza . 

Bclzano-Madonna di Canipiglio ....... 

Bolzano Mcrano-Spondigna-Gomagoi-Solda . . . 

liol/aiio-Mcruno-Spondigna-Monastero-Zernezt 

Bolzano-Mcrano-Spondigna-PassodiResia • • • • . 
Bohano-Mcrano-Spondigna-Trafoi-GiogoStelvio-Bormio 

Borgo-Büimio Bagni-Bolladore-Tirano .... 
Bolzano-Üra-Cavalese-S. Martino di Castrozza . . 
Bolzano -Ponte all' Isarro-Castelrotto-Siusi . . . . 
Bc.l7ano-\ al Gardcna-P. Sella-P. Pordoi-Cortina d Amp 
Borniio Bcigo-Livigno . . • 

Bortnio Boigo-S Caterina Valfurga 
Brcssanon(;-Plancios ... »^ . . • 

CalalzoSlaz I' F SS.-Cortina d'Ampezzo-Dobbiaco 
(fcrrovia delle DolomitiJ . . . 

Canipiglio (vedi Madonna di Cam 

Caniprgrosso-Rcfoaro . . 

Cannzci-Passo Sclla-Ortisei 

Cana/ei-rrcda7Z()-Cavalese-Trento 

Cavalcse-Prcdazzo-Canazci-Passo Pordoi-Cortina d Amp 

Conegliano-Agordo-Cortina d'Ampezzo .... 

Cortinad'Anipe/zo-Canazei-Predazzo-S. Mart. di Castrozza 

Cortina d'Ampezzo-Carbonin-Cortina d'Ampezzo (Giro ''-' 

Monte Cr i Stella) , 

Cortinid'Ampezzo-Dobbiaro-Sappada-Trieste . . 

Cortin.i d'Ampezzo-L.ngo di Alleghe-Coriina d'Ampezzo 
Cortina d'Ampe^zo-Lago di Braics-Cortina d'Ampezzo 
Cortin.i d'Ainpe/zo-Long.irone-Tai-Cortina d'Ampezzo 

(Giro dcl Monte Pelmo) 

Coitin'id'.'\n-.pc/70-Mi'urin;i 



quadro 
, . 77 



ipiglio) 



/ 



76 
78 
40 
41 
28 
23 
10 
43 
9 
14 
13 

I 

20 
13 
19 
4 
6 
12 

1 

54 

26 
46 
27 
42 

38 

. 17 
. 73 
. 35 
. 34 

. 36 
. 22 



Cortma d'Amp.-P. FalzaregoCaprile SottogudaCortma 
Cortina d'Ampezzo-Passo Falzarego-Cortina d' Ampezzo 
Cortin:i d'Amp.-P FalzJrego-P. Pordoi-Carezza-Bolzano 
Con d'Amp.-P Falz.'rego-Pieve di Livinallongo-Corvara 
Cortina d'Ampezzo-Passo Gardena-Cortina d'Ampezzo 

(Giro dei C'mque Passi) 

Cortina d'Ampezzo-Passo M. Croce-Cortina d'Ampezzo 
Coitinad' Ampezzo-P. Pordoi-Canazei-Predazzo-Cavalese 
Ccitini d'Amp.-P Ptrdoi-P. Sella-Val Gardena-Bolzano 
Cortina d'Ampezzo-Passo Tre Croci-Cortina d'Ampezzo 
Cortin i d'Anij>ezzo-Pieve di Cadore-Sappada-Trieste 
Cortina d'Ampczzo-Pieve di Livinallongo-Agordo 
Cortina d'Ampezzo-Agordo-Conegliano ^ . . 
Coitin.i d'Ampezzo-S. Candido-Cortina d'Ampezzo 
Cortina d'Ampezzo-S. Sietano di Cadore-Auronzo-Cortina 

d'Ampezzo (Giro del Cadore e del Comelico) 
Coitina d'Ampezzo-Tofane-Corüna d'Ampezzo 
Cortina d'Ampezzo-Treviso-Venezia . . . 

Corvara-Passo G.'idena-Ürtisci 

Corvara-Piexc di Cadorc-F. Falzarego-Cortiria d'Ampezzo 
Dobbiaco-Cortina d'Ampezzo-Calalzo Staz. FF. SS '^'" 

rovia delle Dolomiti) 

Edolo-Passo Tonale-Fucine-Fonti di Pejo 
EdoIo-PassoTonale-Vermiglio-Fucine-Malö 
Feltic-Fieia di Primicro-S Martino di Castrozza 

Fiume Monte Maggiorc 

Fiume-lrieste-Gorizia-Tarvisio-Villach-Pörtschach 

Firenzc-Kavenna-Bologna-Padova-Venezia . . 

Fonti di Pejo-F u< inc-Passo Tonale-Edolo 

Giogo Stelvio-Bormio Bagni-Bormio Borgo-Tirano 

Gorizia-Plezzo-Tarvi io 

Gorizia-Redipuglia-Grado . . • . • • 

GradoCampi di Battaglia-Trieste-Abbazia 
Grado-Corm6ns-Cividale-Tarcento .... 

Gradfi-Miramare-TriC'te 

Giado-Rcdipuplia-Gorizia-Grado .... 

Grado-Trieste-Postumia R.R. Grotte-Trieste-Grado 
ln>t-I.andc>(k-Pfmids-Passo Resia-Spondigna-Merano 



quadro 

32 



(Fer 



16 
23 

24 

29 
30 
27 
19 
31 
72 
41 
42 
18 

37 
33 
59 
23 
24 

1 
47 
48 
39 
82 
81 
60 
47 
7 
, 64 
. 68 
. 78 
. 65 
, 80 
. 68 
. 63 
5 



\, 



Innsbruck-Brennero-Vitipeno-Merano 

Teo d^lV^nTr ^'■''•^'',^""''-^'^''° ^^^ Giovo-Meranö 
i-ago dl lenno-Cascata Varone-Riva del Garda 

Lauiana-Abbazia-Monte Maggiorc 
Laurana-Abbazia-Postumia k.R. Grotte * ' 
Laurana-Abbazia-Trieste 
Lavarone-AsiagcBassano dcl Gra"ppä-Padöva 
Lavaronc-Rö(chette-Thiene-Vuenza 
I.ivigno-Bormio Borge . 

Madonna dl Campiglio-BolzanJ 

Madcrm-., di Campiglio'-Terme di Comano-Riv'a del baul ,' 
Malfe-r ucme-Vermigho-Passo Tonale-Edolo 

Mer-!no"q^''°r''^ Gjovo-Vi.ipeno-Brennero-Inn brück " 
Merano-SponcJ.gna-l'assoResia-Pfunds-Landcck-Imst 
Mcrano-Spond.gna-Trafoi-Giogo Stelvio-Bormio Si- 
Bornno Boigo-Bolladore-Tirano ^ 

Mcrano-Viiipeno-Brennero-Innsbruck '. 
Misunna-Auronzo 

Misurina-Cortina d'Ampezzo 

Molveno-S. Forenzo-Ponte Arche-Riva ' 

DoberH"'^'''. V- SS-Redipuglia.Monte SaA Michel 

JJoberdo-McnfalroneStaz. FF SS 
Monte Magpiore-Abbazia-Laurana " . 
Monte Maggiore-Fiume . . 

Ortisei-Passo G;irdena-Corvara 
Ortisei-Paso Seila-Canazei 
Padov a-Bassano del Grappa-Asiago LaCaröne 
^asso dl ReMa-Spondigna-Merano-Bolzano 
1 läncios-Brcssanone 

Po]a-(Brioni).Fasana-Laura'na-Abbazia 

Port.chach-Villach-Tarvisio-Gorizia-Trieste-Fiume 

Postumii R.R. Grotte-Abbazia-Laurana 

PostumiaR.R Grotte-Trieste 

Recoaro-Campogrosso 

Rercaro-Valli dcl Pasubio-Rove'reto 

Riva del Garda-Arco-Sarche-Trento 

Riva dcl Garda-Casrata Varone-Lago di Tenno * 

Riva de Garda-Comano-Madonna di Campiglio 

Riva del G.rda-Pontc Arrhe- S. Lnrenzo-Molveno 



quadro 

. 3 
. 2 
. 49 
. 74 
. 75 
. 79 
. 57 
. 56 
4 
. 43 

, 44 

. 51 

. 48 

. 2 

. 5 

. 7 

. 3 

. 28 

. 22 

. 45 

. 62 

. 74 

. 82 

. 25 

. 26 

. 57 

. 15 

. 12 

. 77 

. 81 

. 75 

. 66 

. 54 

. 53 

. 52 



49 
51 
45 



— 2 



Riva del Garda-Torbole-Rovereto cn 

Ro\eretc-Torbole-Riva del Garda Ti 

Rovercto-Valli del Pasubio-Recoaro J. 

S.Caternu\allurga-BormioBorgo t 

S.MartmodiCasirozza-Cavalese-Ora-Bolzano * '. ' ' ' 20 

S.MartmodiCasirozza-FieradiPrimiero-Agordo ' * 4o 

S. Martine dl Castrozza-FieradiPrimiero-Feltre " ' * -So 

S.MarimodiCaslrozza-Predazzo-Canazei-CortinadAmp ' 38 

S. Mart.no dl Castrozza-Predazzo-Carezza-Bolzano ^ {n 

b. btefano dl Cadore-Valgrande rCom^//fo J ' ' öi 

Siusi-Castelrotto-Pome all' Isarco-Bolzano iq 

SnM r^ Oardena-Cortina d' Ampezzo-Val Pusteria-Si'usi 11 

Solda-Gomagoi-Spündigna-Merano-Bolzano n 

larcenio-Cividale-Cormöns-Grado tl 

larvisio-Plezzo Gorizia . ?J 

I irano-BoIladoro-Bormio Eorgo-Bonnio Bagni-Giogo Stel-* 
vio-lrafoi-Spondigna-Merano-Bolzano ^»"g« ^^ei 

Iirano-Bormio-Merano-Bolzano-Malö-Tirano ö 

hciuo-Ca\alese.Predazzo-Canazei ' ' ' ' aL 

Trento-Sarche-Arco-Riva del Garda J? 

Camplg'io '""'^ "7 f ' Comano-Tione-Pinzolo-Mado'nnk di 

Trieste (visita della cit"tä 'e 'dinto'rni) \ \ I7 

Incsle-Abbazia-Laurana . ' ^J 

Tr.este-Campi di Battaglia-Gorizia-Redipuglia-Trieste ' ' 61 

Tii(-te-Postumia R.R. Grotte- JJ 

Triote-PostumiaR.R.Grotte-Abbazia-Tri^st; ' ! * * 70 

1 ricstc-S Canziano (Grotte) -Postumia R.R. Grotte-Trieste " 60 

Tneste-Sappada-Dobbiaco-Cortina d'Ampezzo ?? 

Tr.e.te-Sappacia-PicyediCadore-Cortinad'Ampeizo' ! * 72 

Val Grande rComf//f.;;.S. Stefano di Cadore . 21 

Vcne/ia-Padova-Bologna-Ravenna-Firenze ' ' * fin 
Venezia-lreviso-Cortina d'Ampezzo * ' ' "^o 

V ene/.a-\ erona.GardoneR.-Riva d. Garda-Rovc^cto-Ven^i; 58 

\ erona-S^ V gi!.o-R,va d. Garda-Dcsenzano-Sirmione-Verona 55 

\ Kcn/a-Thunc-Rocchette-Lavaronc ll 

Zernetz-Monastrro-Spondigna-Mcrano-Bolzano u 



— 3 — 



Indice alfabetico delle localitä 
sul livello del mare 



Altezza 
»ol mare 



m- 



6ii 

979 

1413 
1181 

5 
1612 

397 

9' 

1874 

U 

1000 

800 
I ^00 

884 
1340 
1270 

129 

1 373 
698 

'79 
856 

55 
262 

942 
1225 
1225 

1493 

1375 

521 

963 

299 

10 

840 

i2rs 



LÜCALITA E NUMERI 
DEl QUADRI ORARIO^ 



nominate su questo orario, coli' indicazione della rispettiva altezza 
e con quella del numero corrispondente ai quadn oran o 

IHöhe 1 LOKALITÄT UND NUMMER 1 Alte«. ! LOCALITA E NUMERI 

a.j.M , 11 DER FAHRPLAN -TABELLEN | 



LOKALLFAT und NUMMt-K ■ A leii. 1, ^^rVMTAr,Pi ORARIO 

DER FAHRPLAN-TABELLEN |..lm»rc!| DEl QUADRI ORARIO 



Abbazia 70. 74, 75, 76, 77, 

78, 79. 81 
Agordo 40, 41, 42 
AI eghe 38, 4L 42 
Andraz 19. 23, 24, 27, 38 
Apiiia (Passo) 8 
Aquileia 65, 68, 80 
Ari.bba 19. 23, 24, 27. 29, 
Arche (Ponte) 45 
Arco 52 
Arnoga 4 
Arsa (Lago) 76 
Asiago 57 
Aurenice 76 
Aurine (Forcella^ 40 
Auronzo 28, 30, 31. 37 
Bagni di S. Candido 18 
Bagni Solforosi di Valgrande 
Bar<sano del Grappa 57 
Bellanionte 10, 20, 38 
Bczzefca 55 
Bivio Tolmino 64, 81 
Bo)ladorc 7 
Bo'.ogna 60 

Bolzano 7. 8, 9, 10, 13, 
15, 19, 20, 23, 43 

Borca 1 

Bormio Bagni 4. 7, 8 

Bormio Borgo 4, 6, 7, 8 

Braiei (Lago di) 34 

Brrnn'^ro 2, 3 

Bressanone 11, 12 

Brette di Mczzo 64, 31 

BriHai'o 42 

Brioni 77 

Brunico 11 

Burgusio 15 



21 



di 



Cacciatore (Triette) 67 
Calalzo 1, 72 
Calice 2 
Campest rin 23. 27 
Canipiglio (vedi Madonna 

Campiglio) 43. 44, 51 
Campiteilo 23, 27. 46 
Canipo Carlo Magno 43 
Campogrosso 54 
Canipolongo (Passo di) 24, 29 
Canazei 23. 26, 27, 38, 46 
Candide 21 

Caprile 32, 35, 41, 42 
Caporetto 64. 81 
Carbonin 1, 17, 18, 73 
Carezza 10, 23 
Caäcata-Gavazzo 45 
Cascata Varone 49 
Castehotto 11. 13 
Cavalese 20. 27. 46 
Cave del Predil 64 
Cembra 46 
Cenrenighe 41, 42 
Cereda (Passo) 40 
Cianzopön lö 

Cimabanche (P.so) 1, 17, 18. 30, 34 
Cima Gogna 37 
Cippo Mussolini a lamiano 61, 62 
Cividale 65 
Cogolo 47 
Colfosco 25 
Celle Isarco 2, 3 
CoUe S Luria 35. 36 
Comano (Terme) 44, 45. 50 
Comelico 73 
Conepliano 42, 59 
Cormftns 65 



m.(224 



Cortina d'Ampezzo 1, 11, 16. 17, 

18,19,22,23,24.27,29,30, 

31.32,33.34,35, 36.37.38.41, 
, 42,59,72,73, 
Corvara 24, 25 
Costalunga (Passo) 10, 23 
Curon Xer.o^ta 15 
Darzo 55 

Desenzano del Garda 55 
Devetarchi 62, 68 
Dimaro 43. 48 
Duino 80 

Dobbiaco L H, 18, 34, 73 
Dobbiaco (Lago di) 18, 30, 34 
Doberdö 02 

Dro 52 . . 

Edolo 8, 47, 48 
Faedis 65 
Falzarego (Passo di) 11. 16, 19, 

23. 24, 27. 29, 32, 35, 36, 38,41, 42 
Fasana 77 

Fed arola 33 

Fcltre 39 

Ferrara 60 

Finmes 17 

Fianona 76 

Kien di Pri:nicro 39, 40 

Firenze 60 

Fiume 81. 82 

Fonzaso 39 

Forcella Aurine 40 

Forll 60 

Forni Alvoltri 72. 73 

Forno di Zoldo 36 

Forno (Passo del) 14 

Foscagno (Passo) 4 

Frassen^ 40 



— 4 — 



Altezza 
I «nl Bare 



LOCALITA E NUMERI 
-DEI^QUADRI ORARIO 



48 



Fucine 47, 

Fusine 36 

Garda 55 

Gardena (Passo) 25, 29 

Gardone Riviera 58 

Giogo Stelvio 7, 8 

Giovo (Passo) 2, 3 

Glorenza 14 

Gomagoi 7, 9 

Gorizia, 61, 64, 68, 71, 81 

Gosaldo 40 

Gradisca d' Isonzo 61 68 
Grado 63. 65, 68. 78, SO 
Gries al Brennero 2, 3 
Grumes 46 
Hochfinstermünz 5 
Hotel Latemar 10. 23 
Hotel Pordoi 19, 23, 27 
lamiano (Cippo Mussolini) 61 62 
Imst 5 

Innsbruch 2, 3 

Isolaccia 4 

Lago d'Arsa 76 

Lago di Alleghe 35 

Lago di Braies 34 

Lago di Dobbiaco 18. 30, 34 

Lago di Misurina 11, 17, 18, 22, 

Lago di S. Croce 59 

Lago di Tenno 45. 49 

Laurana 74. 75, 76, 77, 79 

Lavarone 56, 57 

Lavis 46 

Li\ igno 4 

Longarone 36 

Lucinico 61 

Madonna di Campiglio 43,44,51 

Madonna Premädio 4 

Maicesine 55. 58 

Mal^! 8. 43. 48 



Höhe 
ii.d.M. 



LOKALITAT UND NUMMER I 
^D|R^FAHRPLAN-TABELLEN | 




1804 



Malles 5, 15 
Marostica 57 
Matrei al Brennero 2, 3 
Mazzin 23, 27, 38 
Mendola (Passo) 8. 43 

Merano 2, 3, 5, 7, 8, 9, 14,15 
Merna 68 
Mestre 58, 59, 60 
Miramare (Trieste) 61, 80 
Misurina (Lago) 11, 17, 18. 22, 

28. 34. 37 
Moena 10. 27, 38, 46 
Molveno 45 
Monastero 14 

Monfalcone 61. 62. 71, 80 
Monte Croce (Passo del) 30 
Monte S. Michele 61, 62, 68, 71 
Monte Sei Busi 62 
Monte Maggiore (Rifugio Du- 
chessa d'Aosta, m. 939) 74 
76, 82 ^ 

Moschiena 76 
Naudcrs 5 
Nova Levante 10, 23 
Opicina (1 riesie) 67 
Ora 20 

Ortisei 11, 19, 25, 26 
Ospitale 17 
Padola 21. 30, 37 
Padova 57. 58, 60 
Paneveggio (Cavalese) 10, 20, 38 
Parrocchia 53 
Passo Aprica 8 
Passo Campolongo 24. 29 
Passo Cereda 40 
Passo Cimabanche 1,17. 18. 10.31 
Passo Costa Lunga 10. 23 
Passo Falzarego 11, 16 19 23 
24. 27 29. 32. 35, 36,38,41. A2 
Passo Forno 14 



Altezza 
«gl mare 



LOCALITA E NUMERI 
J2ELSUADRI_ORARIO 



Passo Foscagno 4 

Passo Gardena 25, 29 

Passo Giovo 2, 3 

Passo Mendola 8, 43 

Passo Monte Croce 30 

Passo Pordoi 11. 19 23 Ol 
29, 38 ' ' 

Passo Resia 5, 15 
Passo Rolle 10, 20. 38 
Passo San Ubaldo 42 
Passo Sella 11, 19, 26 29 
Passo Tonale 8, 47, 48* 
Passo 1 re Croci 17, 18. 22, 31, 34, 37 
Passo Zovo 30, 37 
Peaio 1 
Peio 47 

Perra 23. 27, 46 
Pfunds 5 
Piana 19, 26 

Pian delle Fugazze 53, 58 
Pieris 68 

Pieve di Cadore 1, 30, 31, 36, 37,72 
rieve di Livinallongo 19 23 24 
27, 38, 41, 42 ' ' ' 

Pinzolo 44 ' , 

I'lancios 12 
Plan Val Gardena 25 
Plezzo 64, 81 

lV\t 7^7 '^' ^^' ^'*' ^^' ^^' ^^' ^^ 

Ponte Arche 45 

Ponte all' Isarco 11, 13 ig 

Ponte nelle Alpi 59 

Ponte di Legno 8, 47, 48 

Pos^umia R.R. Grotte 63, 66 

69, 70, 71, 75 
Pordoi (Passo) 1 1, ig, 23, 27, 29, 38 
Portschach 81 

Pozza di Fassa 23, 27, 38, 46 
Prato allo Stelvio 9 



— 5 — 



Altezza 
lol mare 



LOCALITA E NUMERI T 



DEI QUADRI ORARIO 



Höhe 
fi.d. M. 



LOKALITÄT UND NUMMER 
DER FAHRPLAN-TABELLEN 



Altezza 
tnl mare 



LOCALITA E NUMERI 
DEI QUADRI ORARIO 1 



m. 239 

1018 

1000 

1116 

249 

? 

69 
2489 I 
4 ' 
445 
18 
? 
1507 
? 

409 
2200 

959 

70 

282 

1984 

13 

212 

39 

493 
958 

I071 

1175 

323 

1738 

1428 

396 

1505 

10 

2 

69:, 

1121 

1388 

597 



Predappio Nova 60 I 

Predazzo 10, 20, 27, 38, 46 

Predil (Cave del) 64 

Predil (Passo e Cave) 64 

Prosecco (Trieste) 67 

Prutz 5 

Punta S. Vigilio 55 

Quarta Cantoniera 7 

Ravenna 60 

Recoaro 53, 54 

Redipuglia 61, 62, 65, 68, 71 

Renaz 24 

Resia (Paese e Passo) 5, 15 

Ried 5 

Rifiano 2 

Rifugio Cantore 33 

Rifuglo Duchessa d' Aosta 74, 

76. 82 
Riva del Garda 45, 49, 50, 51, 

52, 55, 58 
Rocchette 56 
Rolle (Passo) 10. 20, 38 
Ronchi dei Legionari 62, 68 
Rovereto 50, 53, 58 
Sagrado d* Isonzo 61, 65, 68 
Saltusio 2 

S. Andrea in Monte 12 
S. Antonio Movignone 44 
S. Candido (Bagni) 18, 30, 73 
S. Canziano (Grotte) 69, 79 
S. Caterina 6 
S. Cristina 19. 25. 26 
S. Croce (Lago) 59 
S. Giorgio (Eores) 12 
S. Giovanni al Timavo 61, 62 
S. Giuliano f'V^n.?z/a; 58, 59, 60 
S. Leonardo 2 
S. Marco Ca 23 
S. Maria 14 
S. Martine al Brennero 2 



m. 163 

1444 

261 
908 
706 

1470 
992 

1251 

263 

234 
2214 

1 593 
1327 

1 563 

1463 

1316 

68 

1002 

919 
1842 

496 

830 

1440 

890 

? 

682 
1051 
878 
230 
267 
751 
59^^ 

39^ 
991 

"565 
450 
147 
2200 
323 



S. Martlno del Carso 61, 62, 681 m. 200 
S. Martino di Castrozza 10, 20, 1883 

39, 40 70 

S. Michele (Monte) 61, 62, 68, 71 257 

S . Stef ano di Cador e 2 1 , 37, 72, 73 1 545 

S. Ubaldo (Passo) 42 1809 
S. Valenlino 5, 15 

S. Vito di Cadore 1 192 

Sapjiada 72, 73 1 2069 

Sarche 44. 52 I ^'^ 

Schio 58 I 348 

Sella (Passo) 11, 19, 26, 29 2 
Selva 11, 19. 26 

Selva di Cadore 35, 36 1260 

Selva di Gardena 25 i37 

Semogo 4 1270 

Sesto 30 858 

Sirmione 55 360 

Siusi 11, 13 . 1262 

Sluderno 15 ? 

Solda 9 849 

Sorgente 2 2 

Sottorastello (Pieve di Cad.)\ 1291 

Sottoguda 32 59 
Spondigna 5, 7, 8, 9, 14, 15 1698 

Staffach 3 320 

Staro 53 40 

Steinach 2, 3 1400 

[Tai di Cadore 1, 36, 59 11 53 

Tarrento 65 , 508 

Tarso 42 9 

Tarvisio 64. 81 18 

Tenno (Lago) 45, 49 88ö 

Terme di Comano 44, 45, 51 948 

Tesero 46 .140 

Tione 44 " ' 9^0 

Tirano 7, 8 821 

Thiene 56 U74 

Tofane 33 ^005 

Tdmezzo 72, 73 M89 



Tolmino (Bivio) 64, 81 

Tonale (Passo) 8, 47, 48 

Torbole 50 - 

Tovena 42 

Trafoi 7, 8 * 

Tre Croci (Passo) 17, 18, 22, 

31 34, 37 
Trerito 44, 46, 52 
Trepalle 4 
Treviso 59 
Trichiana 42 
Trieste 61, 62, 63, 66, 67, 69,70, 71, 

72, 73, 78. 79, 80, 81 
Tubre 14 
Udine 72, 73 

Val Grande di Comelico 21 
Valle di Cadore 1 
Valli del Pasubio 53 
Valtina 2 
Velden 81 
Venas 1 

Venezia 58, 59, 60 j. 
Vermiglio 47 
Verona 55, 58 ^ 
Vervei 16, 33 ' , . 

Vestone 55 '" . 

Virenza 56, 58 

Vigo di Fassa 10, 23, 27, 38,46 
Villabassa 34 
Villnch 81 
Villa Virentina 68 
Villessri 68 
Vinigo 1 
Vipiteno 2, 3 
Vittorio Veneto 59 
Vodo 1 
Zams 5 
Zernetz 14 
Zoldo Alto 36 
Zovo (Passo) 30. 37 



6 - 



^????OY?^_MIXE^DOLOMITI 

CALALZO^Staz. F.F. sTs. 



Dobbfaco . 

Carbonin -M, 
Cimabanche 

Cortlna A. * * ^• 

f ■« » • p. 
i>. Vito di Cadore 
Borca .... 
Vodo .... 
Peaio- Vinigo . 
Venas ... 
Valle dl Cadore 
Tai 

Piere Sottocagt 
Calalzo D. 
CalalzoF.8 

I Calalzo F.S. . n 
Calalzo I». . m 
Pit've Sottoeast. 
Tai .... I 
Valle di Cadore 
Venas . . 
Peaio- Vinigo 

Vodo . . ': 

Borca • . . . , 
' S. Vito di Cadore 

ICortina A. ^* 
P 



MERANO-Passo del Giovo-Vipiteno- 
Brennero-INNSBRUCK 



Cimabanche 
Carbonin-M. 
I>obbiaro . . a. 

I Si effeftua 

II Si effettua 
! Si effettua 




IKm. 



5| 

II I 

16, 



Ditta Giovanni Kofler - Merano 
fi_!?Ü!^^!^^_^^5j5Giugno al 30 Settembre 



8.20 



21 



9.«0 

9.S0 

2 '10.10 

^9 10.15 

50 11.50 

fin ^2.10 

^5 1« 26 
74 14.20 
7^ 15.10 

^^ 16.35 

90 lft.45| 
III 16.301 



15.- p. MERANO (m. 324) 

U Rifiano ^111. 409) . 
Saltusio (m. 493) . ' 
Sorgente (in. 496) . 

?"^r-^' LEONARDO . . 
'♦»10 p. (m, 693) 

p" Valtina (1262) . . . 

a. Passo del Giovo 
P- (m. 2094) 

Calicc (in. 1443) ^ 



1650 
16.55 
17.56 
18.10 
18.30 
18.50 



; VIPITENO (in. 848) 



a 
P 

pCoIle Isarco (ni. 1098) 

a. 

P 

p Ories a 

'^^ Steinach a. B. (1051) 



■ BRENNERO (1375) P- 

B. (m. 1254) P- 
a. 

p — . a. B. (1051) P- 

1 Matrei a. B' (m. 993) t 
a. INNSBRUCK (574) p. 




Prezzi di andata c ritorno - valevoli oer „n, „• 

«icvuii per una giornata 



MERANO-PASSO DEL GIOVO . 

MERANO-VIPITENO 

MERONO-BRENNERO ..'.., 



Lire 40 

. 50— 
. 65— 



""'■ 'r^'s'hüL""'"""^' '" '",i,„ri„a„«,i«oso„o ^„di. 




3 MERANQ-VipitenoBre nnero INNSBRUCK 



Societä Automobiliatica Dolomiti > Cortina d'Ampezzo 



Lire Km. 



40 

58 
64 

73 

77 
81 

84 



48.— 
Sckill. 

2.50 
350 



6.15 
8 — 
8.55 



D 

tt.l5 
11155 
18|- 
14.10 
14.15 
U.SO 
16.— 
15.20 
15 85 



p. Carezza (S.A.D.) , . a. 
p. Bolzano , . . a. 

a. Merano . . . p- 



19.— 
18.05 



P- 
a. 

P- 
a. 

P- 

a. 

P- 

a. 



MERANO (m. 324) 
PASSO GIOVO . . 
(m. 2094) 

VIPITENO . . . . 



16.40,/. 
16.60 I 
IB.— ' a. 
1«.06 />. 
10.15 I 
17.— « 



CoUe Isarco 
BRENNERO(m.375^/ 
(Dogana e passaporti) a. 

GRIES a. B ^^ 

Stafflach | 

STEINACH a 



B. 



P- 
a. 

t 
P- 



4. «50 89 10.16 I MAtrci a. B. . . . 

8._ HO 17 —« INNSBRUCK (574) 

D Si effettua dal 15 Giugno al 15 Ottobre. 
Biglietto di Andata e Ritorno Merano-Innsbruck, 
iorni, Lire 80.— piü Schilling 14 



D Lire 

10.80 48 — 

141- 
I2I6O 
11.85 
11.80 
11.16 
10.51) 
10.80 
10.16 
10.10 
10.— 

0.60 

9.46 

0.86 

H.46 

I Colazione. 
valido 5 



Schill. 

8.— 

6.50 

5-50 

" 450 

3-50 



£ 



BORMIO BORGO LIVIGNO 



Impresa Fratelli P erego ' Ttrano 

KnT 



Lire 

1.45 
2.05 

4-30 
525 

8.60 
11.60 

1370 
18.— 



3 

5 

II 

13 

20 

27 

32 
42 



dal 20 Maggio al 20 Ottobre 

o 



9.25 10.— />. BORMIO Borgo . . a. 9 
9.S15 10 10 ^ Bormio Bagni • . • t « «> 
9.40 10.15 Madonn. Premadio . S.45 

9.50 10.25 Isolaccia S 8." 

10. — 10 »{6 Scmogo 

10.80 17.05 ii. ARNOGA . . . . p 

10.88 17.0N /). (Albcrgo Viola) a. 

10.5« 17.8:1 ü. P FOSCAGNO . . p. 

ll.(W 17.48 /i. (Dogana) «. 

11.15 17.60 I Trcpallc fk 

11.80 1N.15 t;. LIVIGNO p. 

Si effettuano dal 20 Maggio al 20 Ottobre 
Si effettuano dal 1 Luglio al 14 Ottobre. 



D 
17.- 

16.60 
10.45 
10.85 
S :U) 10.80 
S()5!lO(K» 
K.(W 16.02 
7.45 15.45 
7.:t5' 16.86 
7.2615.26 
7.— 16.— 



Lire 
18.— 

'6.5.S 
16.0.S 
14- «.S 
13.10 

9-4.S 

6.— 

4-30 



MERANO Spondigna-Passo Resia Pfunds 
Landeck IMST 



Societa Automobilistica Dolomiti ' Cortina d'Ampezzo 



6.i,s 
8.- 
8.5.S 



p. Carezza (S.A.D.) . 
p. Bolzano . 

a. Merano , 



a. 


— 




a. 


19 — 




P- 


18.05 





Lire K 



30.— 

3.S.— 
41.— 

47 — 

48.— 
Scbill. 

i.io 

2.10 

3.10 

5.90 
6.50 

8.50 



m. 

49 

58 
68 

77 

79 
82 

88 

95 
110 
113 
126 

129 



9— 130 
12.— I 145 



D i 
9.80 
1105 
11.15 
11.80 
11.85 
12.05 
ISIlH) 
18|l5 
18.20 
1880 
18.45 
18.50 
14.01 
14.06 
14.19 
14.dO 
14.68 
16.01 
16.35 
15.46 
16.50 
15.55 
16 — 
16.85 



P. 
ti. 

P- 
a. 

P. 

¥ 

a, 

P- 
a. 

P- 
a. 

P- 
a. 

P. 
a, 

P- 



a. 

P- 

cl. 

p- 

a. 

t 
P- 



MERANO (m. 324) 

SPONDIGNA (890) 

MALLES (m. 1050) 

S. Valcntino .... 
RESIA PAESE . . . 
(Dogana e passaporti) ". 

P- 
a. 

P- 
a. 

P- 
a. 

P- 
a. 



RESIA PASSO 
(m. 1507) 

NAUDERS . . . 
Hochfinstermünz . 

PFUNDS (m. 970) 

Ried 

Prutz 



Landeck Stadt . 
Landeck Bahnhof 



(m. 816) 

Zaras ^ 

IMST (m. 826) . . p. 



U 

16.30 

14 55 

14.45 

14 26 

14.21) 

18.65 

13.40 

18.35 

13.80 

13.16 

18.- 

12.66 

l«|:t6 

ll|:!5 

11.06 

11 — 

10.26 

10.16 

9.86 

9.20 

9.15 

8.40 

8.86 

8.- 



D Si effettua dal 1 Luglio al 30 Settembre. 
I Colazione. 



6 BORMIO S. CATERINA VALFURVA 



Lire 

18.— 

I3-— 

7 — 

I. — 

ScUU. 

12. 

II. — 
10.30 

9.20 

6.40 
5-8o 

3-50 

3-50 

3-— 



Impre«a Fratelli Perego ' Tirano dal 10 Luglio al 31 Agoato 



Lire 


Km. 






1 


— 


— 


8.80 18.40 18 — 


10. — 


14 


9.16 14.26 18.46 



p. BORMIO Borgo . </. 8.16 
a.S. CATERINA. . />.|7.80 



10.2017.20 
9.85 16.85 



7 BOLZANO Merano SpondignaTrafoiGIOGO STELVIO Bormio 
Bagni Bormio Borgo Bo lladore ^ TIRANO 



Lire iKm. 



18.- 
^8.— 

=i7 — 



30 

79 

88 

93 
107 



7.30 



S ocieta Automobilistica Dolomiti - Cortin a_£Amp..>» 



8 TiranO'Bormio-Merano- 
Bolzano Male-Tirano 



8.— 

9.;i5 

9.55 
10.20 
10.50 



8.45il2.10 



D 

S.- 

9.05 
10.40 
11.10 
11.86 
12.55 
14.10 



/BOLZANO . 

i^ Merano . , . 

^SPONDIGNA 
I Gomagoi . . 

I Trafo. X .... 
t/GIO GO STELVIO/ 



a 

19- 

17.46 

16.15 

16.— 

16.36 

15.25 

14.16| 



18.10 
17.45 
17.85 
16.80 



^125 

^116 



Km. 



76- 
82.— 

94.— 

96.50 

106.- 
116.- 



— ; j~^ _ ^^. ., ..„„.IUI jo .ou \l, 

Giogo Stelvio ^ Bormio B^i^nTBormio Borgo ~Ti^^^ 

ImpreM^atelliPerego - Tirano 



IIOI40.5C 



107 
"3 
126 

129 

149 
169 



9.— 

9.10 

10.— 

10.10 

10 20 

loi:io 
11:01 
II «02 
11:10 



D 
13.30 
13.40 
14.30 
14.40 
1450 
15.10 
15.41 
15.42 
1620 



16 — 
16.10 

17 — 



17.30 
17.40 
18.JM) 
17.10 18.40 
17 20 18.60 



18 



30 
Ol 



18 02 



40 



/.GIOGO STELVIO/. 

4- IV Cantoniera . . ^ 
a.„ . _ p 

a 

P 



II da 20 Giugno al 30 Settembre 

" j I ^ Luglio al 20 Settembre 

. dal 1 Luglio al 30 Settembre 



xBormio Bagni 

^' BOR MIO Borgo X'^ 

«.BOLLADORE . . / 
/• (Pineta Sort.) a 

ö.TIRANO . . . . p 



8..'{0 
8.20 
7 20 
7.10 



D 
IL- 
IO. 50 
9.60 
9.40 
9.80 
920 
8.61 
8.60 
8IOI1I 




I dal 15 Luglio al 31 Agosto. 
• dal 15 Luglio ai 15 Settembre 
dal 15 Luglio al 20 Settembre 



— 40. sc 
34-5f 

22.50 
20. — 



hIöo '°-- 

14|lO 



^"^Pf*/^ Fratelli Perego - Tirano 
dal^ 12 Luglio al 14 Settembre 

_,_4 . ogni domenica e | 

TIRANO mercoledi /. | 

Bormio Borgo ^ 

Bormio Bagni T 

GIOGO STELVIO . . . a. 
(colazione) A 

TRAFOI I 

Spondigna 

MERANO Ipranzo, per' ö. 
nottamcnto e colazione) /. 




a. 
P- 
a. 

P. 
a. 

P. 



BOL2At.u-Merano-Spondi8na-Goma.oi-SOLnA ^-..^ --" ■ „ . n„ , ....... /V 

Z ^'^1 ~ ~ — P-^rennero (FF.SS.) . a.j - 1 - 1 — l ^.lo] — ~\ ^oiomiti C^ortina d Ampezzo 



BOLZANO 

ipo PASSO MENDOLA 
(colazione) 

MALfi 

Passo Tonale .... 
Ponte di Legno . . 

Edolo 

Passo Aprica ^ 

TIRANO lunedi e giovedia. , 

^!f T^^iil**^' ^.°"* «^ompreso vitto e allog- 
gio L. 200. E gclu«o vitto e alloggio L. 130. 



Lire 

18 
48 

51 
57 
70 



Km 

30 
79 
82 
88 

lOI 



III 



8.— 

9.86 

9 45 

9.50 

10 15 

10.20 

1110 



p.Brennero (FF.SS.) 
a. Bolzano 



8.— 

8.66 

9.06 

10.40 

11 05 



15 — 



II 1015.06 
n.:{6{ 16.80 
11.4011586 
12. •{016.25 



17.16 
17.20 
1746 
17 50 
IS 40 



El 

/ BOLZANO (m.262)a. 

^MERANO (m. 324)^- 

«.SPONDIGNA 
/• (m 890) 
/.Prato allo Stelvio 

18.!50 ^GOMAGOI 

l9 15|aSOLDA (m. 1842) 



El 



2.IÜ 

.— I.Z^I?.'3-59l — 



III 



9.80 
9.26 
9.06 
9 — 




13.40 



13.20 15 4<) 
13.151536 



8.80 

7.46|8. 15 12.S{0| 14.46 



19 — 
18.06 
17.66 
16.261 — 
16.0518.10 
16— I18O6 
17.46 
17.40 
17.- 



Lire 

70 

52 
22 

»9 

13 



I II tratto Spondisna-Merano »i ef- 
fettua dal 1 Luglio al 30 Settembre. 

K dal 14 Giugno al 20 Settembre. 
S i*\ ^^ Giugno al 21 Settembre. 

II i i ii ?-"*..** ■! ^^ Settembre. 

M dal 10 Lug 10 al 10 Settembre. 

R j !f ^"8l«o al 31 Agosto. 

<» dal 15 Luglio al 10 Settembre. 



— 9 — 



— 8 — 



JijKTRlA *^ 
RESIA 



SVIZZERA 



/ 




TIRANO 



EDOLO 



:4s 

MADONNA 
DI CAMPIGLIO 



COLLE ISARCO ^^^^y^ ^S. I 

BRESSANONE/C>r ^S^OBBfACO | 

^S.ANDREA 
^^S.GIORGIO 

V_yPLANCIOS 



— 10 — 




— 11 — 



10 



S MARTINO DI CASTROZZAPredazzo- 
Carezza BOLZANO 



Societä Automobilistica Doiomiti - Cortina d'Ampezzo 



Lire 

6.— 
II. — 
i6.— 

19.— 

25-— 
29.— 

34.— 
35-— 

35-— 

40.— 

55-— 
D 



Km. 

10 

17 

25 

30 

39 

45 

54 

55 

56 

64 

86 




11.:j0!16. 1517.15 
15.50 17.45 

1«.— 1175() 

... „,Jl8.«' 

16.45 18.45 
16.50 
17.05 
17.16 

17.20 
1H.— 
1H06 
18.10 
18.<0 
18.40 
18.45 
1945 



P- 

CL. 

P- 
II. 
P- 

a. 

P 
a. 

P- 

I 
a. 

P- 



S. MARTINO (1444) 
Passo Rolle (m. 1984) 

Paneveggio .... 

Bellamonte . . . ". 

PREDAZZO (1018) 

Moena • 

Vigo di Fassa . . . 

(m. 1400) 
Passo Costalunga 
Hotel Latemar . . • 
CAREZZA (m. 1607) 



Nova Levante 



a. 

P- 
a. 

P- 
a. 

P- 
ö, 
P- 
a. 

I 

P- 
a 



P- 
a. 

P- 
a. 



n)MO 



ia.«o 



12.— 

11.56 
11.30 

11 2» 



10.0 
10- 

9.80 

9.26 

9.10 

9.05 

8.50111.05 

11.— 

10.50 

1040 

10.85 

10.05 

10.— 

9.55 

945 

9.15 

9.10 

H.— 



17. 

10.35 

16.:i0 

1H.05 

10 — 

15.45 

1.5.40 

15.25 



Lire 

55-— 

49 — 

44.— 

39 — 

36.- 

30.— 

26.— 

21. — 
20. — 

20. — 



I i SlUSI'Val Gardena Cortina 
Val Pusteria SIUSI 



Mayregger & Hatzis - Castelrotto 
dal 15 Luglio al 20 Settembre 



I5-— 



dal 15 Luglio al 5 Settembre 
dal 15 Giugno al 15 Settembre 



a. BOLZANO (m. 262) /. 

■ dal 15 Luglio al 10 Settembre 



NB. Le partenze (arrivi) da Predazzo vendono effettuate dalla stazione ferroviaria 



Km. 

3 
11 

24 
36 

45' 

52 

86 

103 

IIB 
138 

165 
200 
219 

227 

230 



SIUSI .... 

Castelrotto . . 
Ponte airisarco 
Ortisei . . . 
Selva .... 

PASSO SELLA 

PASSO PORDOI . 
Passo Falzarego 
CORTINA D'AMP 

LAGO Dl MISUR 
Dobbiaco . . . . 
Brunico 



P- 



a. 

P- 
a. 

P- 

a. 

P- 
a. 

P- 
P- 
a. 

P- 
Bressanone ..../• 

a 
Ponte all' Isarco . p 

Castelrotto . , . > P- 

SIUSI a. 

Prezzo unico per pergonaj^ 



0.55 
7.05 
7.45 
8.20 
8.40 
9.20 
9.80 
10.10 
10.25 
11.45 
1 12.20 
14- 
14.40 
14.50 
15.30 
16.20 
16.:)0 
17.40 
18.20 
18.25 
19.10 
19.20 
Lire 80.— 



BRESSANONE PLANOOS 



12 

S. A. PlandoB - Bre»»anon e dal 1 Giu gno al 30 Settembre 

13.28 



13 



BOLZANO'Ponte all' Isarco- 
CastelrottO'SIUSI 



7.10 

8 30 



15 «4 

16 ai 



15.24 

16.21 



/>.Bolzano (FF.SS.) 
a Bressanone , 



. a. 
>P- 



12,36 



20.52 
19.58 



22. — 
20.51 



5-30 
7.06 



I2..55 
14.16 



i«.55 
14.16 



fi.Brennero (FF.SS.) 
a Bressanone . 



, a. 
• P- 



14-35 
13.10 



21.45 
19-57 



2.10 
0.52 



Lire 

480 

9 — 
10.80 



8.80 
9.— 
9.89 
9.45 



D 
16.80 
17 - 
17.80 
17.45 



17.30 />. BRESSANONE . a. 12.80 
18.— I S. Andrea in M. . f 12.— 
18.80 I S. Giorgio (Eores) ^ 1130 
18.45 a. PLANCIOS . . . p H 15 
Sino al 31 Agoato. D Dal 1 al 30 Settembre. 



D 
19.80 
19.— 
1H.30 
18.15 



20.30 
20. 
1930 
1915 



Lire 
10.80 
6. 
1.80 



Mayregger & Hatzis - Castelrotto- 
dal 1 Luglio al 20 Settembre 



Lire 

II. — 
18 — 

20. — 



K 



m 

23 
31 
33 



9.15 
10.10 
10.50 
11.05 



17.20 
18.15 
18.55 
19.10 



p. BOLZANO . . 

f Ponte all' Isarco 
Castelrotto . . 
a. SIUSI .... 



8 50 16.60 
7.5615.55 
7.15,15.16 

7.-16.- 




Prezzo di andata e ritomo Lire 36.- 



. 



14 



.ßO^ZANO^Merano-SpondignaMonastero ZERNETZ 

jg5Jg!J_Agtomobilistica Doiomiti - ^^^tii^al^X^^^^ ;^ 



Lire iKm. 



18.— 

48.— 
53.— 
58.— 

60.— 

Fr. St. 

1.30 

980 

15.90 



30 
79 
87 

99 

103 

124 

13g 

tt 

D 



3 40 
5^6 

D 
8.— 
8.66 
9 05 
10.10 
11.- 
11.15 
11.40 
11.56 
12.— 
12 10 
12119 
li^l:») 
14.34 
14.39 
16.27 



15.30JP. Brennero (FF. SS) 
|i7-39 a. Bolzano 



a. 



9.15 
1050 
11.— 
11.15 
11.40 
1155 
121- 

ir|{5 



13-35 
11.32I 



IH- /. BOLZANO (m. 262) 
IM. 65 a. , ,,,„ . 

MbRANO (m. 324) . 



"'S 



15 



i.y+4 
1« — 

17.14 

17.18 

1H.06 

dal 1 Luglio al 15 Settembre. 
dal 1 Luglio al 30 Settembre. 



P- 

II 

a. 

P 



SPONDIGNA (890) 

Glorenza 

TUBRE (Dogana) 



a, 

P- 
a 

P. 
a. 

I 

P- 
a. 



— I «. MONASTERO(124R)/ 



P. 
a 

P- 
a 

P 
a 



(Dogana) 
MARIA 



S.40 
7.45 



PASÜO DEL FORNO/^ 

(m. 1804) a 

ZERNEZ (Staz. 1474)/>. 



dal 1 



I Colazione 



17.JM) 
16 — 
1.5.45 

15.:io 

IÖ.05 15.«) 
1 1.501 1.>. 16 
14.45'l5.10 
14 22 14..V2 
11.13 14.4;{ 
U.IO 14.40 
i:il- 1:!I:M) 
ll'l'W Vl\\H\ 
11.20 11 20| 
al 15 Ottobre 



Lire 

18.— 

48.- 
51.— 

53-— 

55.— 
59 — 
63.— 

65— 

66.- 
O 



Km 



30 

79 
84 
88 

91 
98 

104 

107 

109 
dal 
dal 



BOLZANO^-Merano Spondi gna^PASSO DI RESIA 

Societä Automobiligtica Doiomiti ~' 



8.— 
».»5 
9.40 
960 
10 

10 o-> 

1015 

10 40; 12 

10 ÖO i 
10.65' 12120 

11 — |l3|i:i 
ll.O'illiaO 




l«.f,0 



a 

is.- 
18.65 



Cortina d'Ampezzo 



1710 
17.16 

17.85 

17.60 

18. 

18.06 

18 10 

— IH.16 

I Luglio al 15 Settembre. 
1 Luglio al 30 Settembre. 



P. 
u. 

P- 
u. 

p. 



BOLZANO (m. 262) 

MRRANO (m. 324) 

SPONDIGNA . . 
(m. 890) 



Sluderno 



MALLES (m. 1050) 

Burgusio 

S. Valentino . . . 
Curon Vcnosta . . 

RESIA PAESE . . 



a 

P 
a. 

P- 
a. 

I 

P- 
a. 



a. RESIA PASSO (5107) /> 



D I a 

8.40 — 
7.55 — 



12.30 

1216 
12 10 

12. 
II 40 
1180 
11 26 
11 20 

11. :6 

10 



O dal 15 Luglio al 
I Colazione. 



14.20 19 20 
I 11910 

13 65 18 ^9 
H |18.40 
13.40 18 J{5 
13 »6 IH 30 
18.80 18 25 
Settembre 



2. — 



Fr. f 



17 



hS^ortina^RFalzaregO'Cortina 

A. Dandrea & Co. > Cortina d jAmp^^ 
CORTINA . m.t210^a.Tf.45| 

y, Pocol .... m.l541 ^• 
^' a. 
Vcrvei . . . m.l675 f 
, T Cianzopen . m.l732 ^ ^ 1 
»•5ö|a. P. FALZAREGO 2105 /. llV-| 
Prezzo per persona Lire 25 . 



H.46 

9. 

9.16 



17 Cortina Carbonin^Cortina 

j Giro del Mon te Cristallo) 



A. Dandr ea & Co. - Corrina d'Ampezzo 



CORTINA 
P. Tre Croci 



m.l210 p. 
m.l809 



15 



22 Carbonin 



L. di Misurina m.l735 '^' 

P- 
a. 



9-114.80 
9.30 16.- 



m.l437 



PCimabanchc m.l529 ¥ 
Ospitaie . . . m.l498 T 
Fiamcs . . . m.l283 i 
CORTINA .m. 1210 a. 



_ 48 



19.16 
1935 
UJ.V5 



Prezzo 



9.40 
10.- 
10.60 
11.20 16.5C 
11 30 17. -I 



1610 
16.80 

10 "''" 



12.- 



17.80 



18 Cortina^ Candido^Cortina 

A^_Dandre a ACo. > CortirtTd'A^ ^^^^ 



CORTINA 
P. Tre Croci 



m.l210 
m.l809 



L. di Misurina m.l735 ''^ 



Carbonin 
Dobbiaco 



. m.l437 I 
. m.l209 I 



H.80 
9.- 
9.20 
9.40 



10.50 



14.- 
14..S0 
1160 
16.10 



16.20 



BagniSCandido 1340 °- 

L. di Dobbiaco 1259 1 
P.Cimabanchc m.l529 | 
I CORTINA . m.l210 a. 12.'30'l8!l5 

.Z£gg?9 per persona Lire 55- 




— 12 — 



— 13 



19 CORTINA Passo Pordoi Passo Sella- 
Val Gardena BOLZANO 



20 S. MARTINQCavaleseOra BOLZANO 



fir,ri0>ti, Automobilistica Dolomiti - Cortina d'Ampezzo 



7-05 
8.17 



10.40 
11.40 



p.Dohbiaco {F.D.) 
a. Cortina 



a. 
P 



13.37 
12.25 



19.— 
lÖ.- 



Lire 

4-— 
10. — 
19.— 
20. — 

25-— 
32.— 
34-— 

I 

42.— 

47 — 
48.— 

50.— 

53-— 

63 — 
78.— 



Km. 

5 

i 28 

31 
38 
50 
52 
64 

73 
75 
78 

82 

97 

120 



D 

9.15 

9.85 

10 20 

10.«6 

10.55 



14.15 
14.35 

i5.ao 

16.25 

15.55 



/. CORTINA (m. 1224) 

^ Pocol 

a, Passo Falzarcgo . . 



(m 
Andraz 



11.- Iß- 
11.0510.05 
11.2016.20 



18.05 
18.50 
14.— 
HM 
14.85 
14.40 
14.45 
14.50 
15.— 
15.10 
15.50 
10.45 



17.20 
17.2Ö 
1805 
IS.IO 
1H.40 
1H.45 
1H.60 
18.55 
19.- 
19.15 



a. 

P- 

I 
a. 

P- 

I 
ü. 

P' 
a. 

P- 



2105) 

(m. 1413) . . 

Pieve di Livinallongo 

Arabba 

PASSO PORDOI . . 

(m. 2239) 
Hotel Pordoi . . . . 
PASSO SELLA . . 

(m. 2200) 

Piana < 

Selva ■ 

S. Cristina . . ■ . < 



a, 
P- 
"• ORTISEI (m. 1236) . 

\ Ponte Isarco . . . . 
a. BOLZANO (m. 262) 



t 
P- 
a. 

I 

P- 
a. 

I 

/• 
a. 

I 

P- 
a. 

P- 
a. 

• I 
P- 
■ a. 

P- 

' a. 



D 

17.- 

16.46 



12.15 

la- 
ll. 25 

11.20 

10.85 

10.30 

10.25 

10.10 
9 40 

9^30 lä|l5 
9.26 1-2.35 
84511.65 



16.15 
16.10 
15.85 
15.20 
15.15 
15 — 
1 IISO 
12|< 



8.40 
8.05 
8.— 
7.66 
7.60 
7.46 
7.80 



11.45 
11.10 
11.05 
11.- 
10.65 
10.50 
10.35 
10.25 
9.86 
8.46 



Lire 
78.- 

74.— 

68 — 

59 — 
58.— 
53-— 
46.- 
44.— 
36- 

3I-— 
30-— 
28.— 

25-— 
15.— 



Societa Automobilistica Dolomiti > Cortina d'Ampezzo 



Lire 



6.— 

II. — 
16.— 

19 — 



57-— 



Km. 



10 

17 
25 

30 

44 

67 
87 



8.30 

8.60 

9.— 

9.20 

9.36 

9.50 

9.55 

10.20 

10.26 

11.16 

11.46 



P.S. MARTINO (1444) 

"•Passo Rolle (m 1984) 
P- 

I^Paneveggio . . . . 
I Bellamonte . . . . 
«.PREDAZZO 



p. (m. 1018) 
a.CAVALESE . 
p. (m. 1006) 
lOra 



P- 
a. 

I 

P- 
a. 

P- 



a.BOLZANO (m. 262) p. 



19.45 
19.25 
19.15 
18.50 
18.35 
18 15 
IS.IO 
17.46 
17 40 
16.46 
16.15 



Lire 
19.— 

I3-— 
8.— 
3 — 



Lire 
57 — 



PONTE ISARCO 



BRESSANONE 



/^BRUNICO 






12.14 p-Bolzano {FF.SS.) . . a. i5-o8| 
14.35 a-Brennero „ . . p. 12. 55] 

_ Si effettua dal 1 Luglio al 15 Settembre. 
Non si emettono biglietti frazionati fra Bolzano e Predazzo. 



21 S. STEFANO VALGRAN DE (Comelico) 



n dal 10 Luglio al 10 Settembre. ■ dal 15 LurHo al 10 Settembre 



AutO'Garage Vecellio ■» Auronzo dal 1 Luglio al 5 Settembre 



10.30 
11.20 



16.15 
16.15 



p. Calalzo (S.A.D.) . a. 
a. S. Stefano , . p. 



Lire 

4.40 
6.90 



Km. 

8 
13 



11 20 
11. 4(1 
11.55 
1445 



17.15 
17.40 
18.15 
18.:M) 



S. STEFANO 

Candide . . . 
Padoia .... 
VALGRANDE 



a. 



P- 



16.15 
i4-3_2 

12.40 

12.15 

12 — 

7.10 



19.40 
18.20 



17 — 
16.45 
16.80 
16 — 



Lire 
6.90 

2.50 



22 



CORTINA D'AMPEZZO MISURINA 



Societä Automobilistica Dolomiti - Cortina d'Ampezzo 



.Lire 



8.— 
12. — 



Km. 



II 
18 



8.— 
8.80 
8.:{5 
8.55 



O 

980 
10- 
10.05 
1025 



13.3016.80 
14.-16.— 
14.06' 16.06 
14.26 16.25 



Q 

IH.16 
1H.45 
18.60 
19.10 



P- 
u, 

P- 
a. 



CORTINA (m. 1224) 
TRE CROCI . . . 
MISURINA (m. 1756) 



a. 

P- 
a. 

P- 



8.10 
7.40 
7.85 
7.15 



9 20 

8.53 
8.60 



12.10 
11.43 
11.40 



8.80 11.20 



1620 
14.53 
11.60 
1480 



D 
18.15 
17.45 
17.40 
17.20 



Km. 

18 



Lire 

12. — 

4-— 



1^ 



10.45 
11.45 



18.- 
19.- 



D dal 25 Giugno al 15 Settembre. 
gg dal 1 Luglio al 15 Settembre. 



Q 



p. Miiwina (S.A.D.) . . a. 
a. Auronzo , ■ . p. 

dal 15 Luglio al 5 Settembre 
dal 25 Luglio al 31 Agosto. 



8.15 

7 



14 25 
13.10I 



IJI dal 26 Luglio al 1 Settembre. 
dal 1 AgQgto al 5 Settembre- 



V^ 



— 14 — 



i 




— 15 — 



CORTINA D'AMPEZZO Passo FalzaregoPasso Pordoi-Carezza BQLZANQ 




Societä Automobilistica Dolomiti ' Cortina d'Ampezzo 



p . Dohh iaco (F. D.) . . a. 
p.Venezia (S. A. D.) . ■ Q. 



p.Misurina (S.A.D.) ♦ » a 



/JCORTINA (m. 1224) 

^Pocol 

a. Passo Falzarcgo • • 
p. (m. 2105» 

Andraz (m. 1413) . 

'^■Pieve Livinallongo . 



13 37 



19-30 
14.25 



I Arabba 

a. PASSO PORDOI . . 
p. (m. 2239) 

^Hotel Pordoi . . . . 
P- 

"CANAZEI (m. 1463) 

Campitello . . . . 
Campestrin . . . . 

Mazzin 

Perra 

Pozza 

'''Vigo di Fassa . . . 

fl. Passo Costalunga . . 

p. (m. 1753) 

\ Hotel Latcmar . . ■ 



a. 

t 
P- 
a. 

1 

a. 
1 

P- 
a. 

P- 
a, 

P- 
a. 



12 
12 
11 
11. 
10. 
10 
10 
10 
9 
9 



15 




14.25 



26 
.20 
.So 
80 
.25 
.10 

.4« 10.45 
.20110.43 



9.10 



P- 
a. 

P- 
a. 



30 
20 
15 
10 
05 

55 
.50 



9.5H 
9.53 



P- 
a, 

P- 
a. 

a.BOLZANO (m. 262) p. 



^•CAREZZA (m. 1607) 
Nova Levante . • . 



a.Brennero (FF. SS.) 



a.Verona (FF. SS.J . ■ p 



ill 

El 



18.5.5' - 
dal 1 Giugno al 15 Settembre. 
dal 6 Giufno al 20 Settembre. 
Colazione. 



■ dal 
D dal 



aMerano (S.A.D.). . p. 

1 Luglio al 10 Settembre. 

1 Luglio al 15 Settembre. 

Trasporto bagagli »u 



9.35 



9.02 
9.— 









Ill 



19.- 



B 

16.30 
16.15116. 
15.45 16 
15.40:16 
1455 15 
14.5015 
14.45 16 
14.30 15 



19.— 



19.10 



17.— 
45 
15 
10 
26 
20 
16 



7.80 



3.40 



3.— 



10.05 
10.— 
9.55 
9.45 
9.15 
9.10 
8.— 



14.— 
13.50 

13.40 

181- 
III15 
11.40 

Il.:i6 

11.80 

11.25 

11.20 

11.15 

11.10 

10.40 

10.35 

10.30 

10.25 

10.15 

9.46 

9.40 

8.80 



17.80 

t 
16.45 

16.30 



19.46 



4.4.S 



5.30 



4.4.S 



— 

II dal 10 Luglio 

# dal 15 Luglio 

tutto il percorgo con 



10.55 
10.40 

9 — 



16.36 



16.02 
16 — 

14.30 



14.30 14 66 17.45 

1440|17.4:J 

14110 

12|50 

18.10 16.58 

12— 1 16.68 20 16 
20.10 
«0.05 
2J.— 
19.66 
19.53 
19.50 
19.45 
19.16 
19.18 
1910 
1905 
19 — 
1880 
18.25 
17.16 



5.30 



10.53 



9..'i8 



Lire 

75-— 
71.— 

es- 
se. - 

SS- 
SO. - 
43 — 

41.— 

34- — 

3?,-- 
32.— 

31 — 
29.— 
28. - 

26.- 

21. — 

20. - 
20.— 

15.— 



12.5s 



13.25 



7.4s — 
al 10 Settembre. 
al 10 Settembre. 
furgoncini celeri. 



Vir.' 



t 



fl 



'i 



24 CORVARA'PievePasso Falzarego- 

CORTINA D'AMPEZZO 



27 



Kostner-Videsott & Co. ' Corvara dal 1 Luglio al 31 Agosto 



Lire 

325 
6.50 

8.45 
11.05 

13 — 
21.45 
279.S 
31.20 



Km. 

S 
10 

13 

17 

20 

33 
43 
48 



9.30 
9.50 
10.15 
10.25 
10.40 
10.50 
11.20 
11.50 
12 — 



/-.CORVARA . . . . a 
^ Passo Campolongo . ^r 

Arabba 

Renaz 

Pieve Livinallongo 

Andraz 

Passo Falzarcgo . 

>'Pocol 

a CORTINA DAMP. p. 



13 — 

iscluso il servizio intermedio fra Arabba e Cortina 



15 20 
15.05 
14.40 
14.25 
14.15 
14.05 
13 40 
13.15 



Lire 

31.20 

279=^ 
24.70 

22.75 

20.15 

18.20 

9 7.=> 

3-25 



n 



ORTISEI Passo Gardena CORVARA 



Co. ' Corvara 



Lire 

2.60 

4-5S 

5.20 

11.50 

16.25 

18.50 

« 

D 



Km. 



4 

7 
8 

18 

25 

29 



ü- 



Si 

Si 



«I 

7.— 

7.20 

7.36 

7.45 

8.25 

9 — 

9.10 

effettuano 

eHettuano 



Kostn er-Vid e gQtt & 

a 

P ORTISEI a 

MS. Cristina 



12.15 
12.21 
12.50 
13.26 
13.40 



:t 



Selva di Gardena 

Plan 

Passo Gardena . 
w Colfosco .... 

CORVARA . . 
dal 1 Luglio al 15 Settembre. 
dal 15 Luglio al 31 Agosto. 



P- 



11.45 
11.35 
10.45 
10.16 
10.— 



18.- 
17.45 
17.26 
17.20 
16.30 
16.01 
15.45 



Lire 

18.50 

15-90 
14.— 

13 35 
6.85 
2.30 



l& 



ORTISEI Passo Sella-CANAZEl 



Societi^ Automobilistica Dolomiti 




a 

7.— 
7.16 
7.«U 

7.2'> 



14.30 
14.45 
14 50 
14 66 



a. 

P 
a. 



p. ORTISEI (m. 1236) . 

^•S Cristina (m. 1428) 

I Selva (m. 1563) . . 
a. 

P- 

a, 

p. (m. 2200) 

-, 8 46l 16.150 a. CANAZEI (m. 1463) . 
Si effettuano dal 10 Luglio al 10 Settembre. 
Si effettuano dal 1 al 31 Agosto 



7.30 1 5 — 
7.35 15 06 
8.10,15.40 
8 I5I16.— 



Plana .... 
PASSO SELLA 



Cortina d'Ampezzo 

a m 

11 — 1».;W 
10 60 19 21) 
10 45 19.16 
10.10 19 10 
10.;io 19 06 
10.80 19.- 
10.— 18 80 
9.50 18.20 
9— 17.80 



P 
a. 

P- 
a. 



Lire 
19.— 

16.— 

14.— 
13 — 



^ 



CAVALESE'Predazzo-Canazei- 
Passo Pordoi CORTINA 



Societa Automobilistica Dolomiti ' Cortina d 'Ampezzo 



re 


Km. 




.— 


14 




. — 


23 




. — 


29 




•^~" 


31 
32 
35 
37 
38 




. — 


41 




.— 


51 




• 


53 




.— 


65 




.— 


72 




.— 


75 




. — 


88 




. — 


98 

103 





14 — 
18.— 

20 

21 

23 
24 

25 
26 

33 
35 
42 

47 
48 

57 

63 
67— 



6.45 
7.10 
7 16 
7.85 
7.45 
7.60 
7.65 
8.— 
8.06 
8.10 
8.16 
8.2;) 
8.30 
9.10 
9.21) 
9.40 
1010 
10.25 



P- 



463) 



I Hotel Pordoi 
a.PASSO PORDOI 
p. (m. 2239) 

I Arabba .... 

a 



10 aO b °'^^^ Livinallongo 



1035 
11.2) 
11.26 
12 — 
12.15 



I Andraz (m. 1413) 
w. Passo Falzarego 
p. (m. 2105) ' 
4^ Pocol 

a.CORTINA (m. 1224) 



15.— 
19.30 



P 
a. 

t 
P- 
a. 



/.CAV ALESE (m. 1006) a. 
a.PREDAZZO . 
p. (m. 1018) 
i^Moena . . . 

.'Vigo di Fassa 

Pozza .... 
Perra .... 
Mazzin . . . 
Campestrin 
Campitello . . 

CANAZEI (m. 



P- 
a. 

1 

P- 
a. 

I 

P- 
a. 

1 
P- 



19.30 
19.06 
19- 
18.45 
18.85 
18.80 
18.25 
1H.2I) 
1H.16 
18.10 
18.05 
18 — 
17 6'J 
17.20 
17.15 
17 — 
16.20 
16.05 
16 — 
15.55 
16.25 
16.20 
14.35 
14.16 



L 
67 

59 

53 

49 

47 
46 
44 
43 
42 

41 
34 
32 

25 
20 

19 

10 



re 



I3-— 
8.— 



£ 



p.Cortina (S.A D.) . . a. 
a.Venezia „ . . p. 

Si effettua dal 15 Luglio al 10 Settembre. 
Biglietto di Andata e Ritorno Cavalese'P. Pordoi valido 5 
iorni Lit. 45. — 



28 



AURONZO MISURINA 



Societa Automobilistica Dolomiti ' Cortina d'Ampezzo 



Lire 



7- 

12. 



Km. 

13 
25 



a 

7.— 

7.80 
8.15 



13.101/ AURONZO (m.884) a, 
13.40! I S. Marco .... | 
14.251 a. MISURINA (1756) . p. 



11.46 
11.20 
10 45 



D 
19 — 
18.86 
18 — 



Lire 
12. — 

5.— 



D dal 1 Luglio al 5 Settembre. 



Idal 1 al 31 Agosto. 



— 16 — 



— 17 



29 Cortina P. Gardena- 
Cortina 

(Giro dei Cinque Passi) 



A. Dandrea A Co. * Cortina 



Km. 
17 
39 

45 

64 
82 

96 

145 



a. 



CORTINA . m. 1210p. 

P. Falzarego . in.2l05 

Arabba . . . m. 1612 4- 

P. Campolongo 1875 _' 

p, 

Passo Gardena m.2127_ 
Passo Sella . m.22l4 



a. 



Passo Pordoi m.2250 

P 
m. 1210a. 



31 CortinaPasso Tre 
Croci-Cortina 



A. Dandrea & Co. 



K 



CORTINA 
Prezzo per persona Lire 100.- 



30 CortinaPasso Monte 
Croce-Cortina 



52 



m 

9.201 ^,2 
10 It 
10.2(1 
11 

11.80 
11.10 
l'2.2l) 
IS.iO 
14.- 

14.:m) 

15.10 
15.80 
18. 



CORTINA . m. 1210p. 
Picve di Cad. m. 878^' 

a. 
V- 
P. Tre Croci m.l809 



Cortina 
14^^ 



Auronzo 



878 
m. 864 



84 
92 
Prezzo per persona Lire 60. — . 



CORTINA . m.l2l0a 



1450 
15.10 
1545 
10.15 
a. 17.15 
17.45 
18.05 



^er_g 



32 Cortina-P. Falzarego 
Serrai di Sottoguda^ 
Cortina 

A. Dandrea & Co. ' Cortina 



Km. 

17 
40 

55 
110 



CORTINA . m. 1210p. 
P. Falzarego . m.2l05^ 
Caprilc . . .m. 1025 4 
Sottoguda . . m. 1440a. 
(Albergo Dolomiti) p. 
CORTINA . m. 1210a. 



13.80 
14.10 
15.30 
1«.- 
16.46 
1». 



Prezzo per persona Lire 70-. 



33 



CortinaTofaneCortina 



A. Dandrea & Co. ' Cortina d'Ampezzo 



Km. 
12 

13 
17 

33 



CORTINA m.l210 p. 

Vervei m.l698 ^ 

Fedarola ml755 \ 

Tofane (Vallön) .... m.2200 a. 

(Rifugio Cantore) p. 

CORTINA m.l210 a. 

Prezzo per persona Lire 35.—. 



8.— 


14.- 


1 


8.80 


1430 1 


8.35 


1485 




9.— 


16.— 




11.30 


17.30 




18.15 


18.16 





A. Dandrea & Co. > Cortina 



Km. 

'5 
.V^ 
38 
46 
61 

71 
75 

80 
103 
'35 



m. 1210p. 



CORTINA 

Cimabanchc . ml 529^ 
L.di nobbiacom.1259 
S. Candido . m.ll75 
Scsto .... m.l3l6 
P. Monte Croce 16.56 
Padoia . . . m 1216 
P. dcl Zovo . m.l489.. 



» 



Cortina- 



Auronzo 



m. 864 



a. 



Picve diCadorcm. 878"' 
CORTINA . m. 1210a! 



\) \^ Lago di BraieS'Cortina 

! 



11.45 
12.- 

I 

1240 
U30 
15;i0 
10.- 
17.- 



Prezzo per persona Lire 100 



Km 
8 

15 

37 
4^ 

54 

74 
87 



Dandrea & Co. ' Cortina 

l3.:id 



14. 

14.20 
14.40 



CORTINA . m. 1210p. 
P. Tre Croci m.l809^ 

L. di Misurina m.l735 

P 
Pobbiaco . . m.l209 

Villabassa . . m. 11.58 

L. di Braies . m.1493'' !? !► 

p.'17.15 

L.diDobbiacom.l259 | 1 1 

P. Cimabanchc m. 15291 ! \ 

CORTINA . m.l210a. 19 151 



Prezzo per persona Lire 65. — . 



as 



Cortina-Lago di 
Alleghe Cortina 



A. Dandrea & Co. ' Cortina 



18.46 

¥ 

14.26 



Km-iCORTINA . m. 1210p. 
7 Pocol .... m.l54l^ 

17 P. Falzarego . m.2l05^i,- «k 
\ p. 14. oO 

36 iColIe S. Lucia m.l439 | 

42 LScIva .... m.l327 j 

^8 Caprile . . . m.l023 | 

53 L. di Alleghe m. 979^ jj^"^ 

Ö3 P. Falzarego . m. 21051 1 j 
CORTINA . m. 1210a. 18.4fi 



Ion 



Prezzo per persona Lire 65.-. 



36 Cortina-Longarone' 
Tai'Cortina 

(Giro dei Monte Pelmo) 



A. 

Km. 

7 

17 

36 

42 

55 
58 
66 

92 

121 
150 



Dandrea & Co. - Cortina 

CORTINA . m.l2l0^9Ti6 
Pocol . • . . m. 1541g 

9:55 
10.05 
11.05 
11.15 



P. Falzarego . m.2105'^ 

Colle S. Lucia m.l439 
Sclva .... m.l327 
Fusine . . . m'll77 
Zoldo Alto . m.l005 
Forno di Zoldo m.920 ^ r 



Longarone . m. 474. 

Tai-PicvediC m 
CORTINA 



P- 

878^' 

P- 

m. 1210a. 



12.46 
14.80 

1680 
16.- 
17- 



Prezzo per persona Lire 100.-. 



37 CortinaS. Stefano- 
Auronzo-Cortina 

(Giro dei Cadore e dei 
Comelico) 



A 

Km. 

32 
47 

59 

70 

73 
79 

115 

122 

MO 



Dandrea & Co. ' Cortina 



CORTINA . m. 1210p 
Picve di Cadore m.878 
Cima Gogna . m. 796 
S.Stefano Cadore 908 
Padoia . . . m.l216 
P. dcl Zovo . m.l489 



Auronzo 



m. 864 



L. di Misurina m.l735 



a. 



P. Tre Croci 
CORTINA . 



m.l809| 
m. 1210a. 



9.80 

I 

11.16 
11.45 

\ 

12.80 
14- 
16 26 
16.- 
16.20 
16.50 



Prezzo per persona Lire 80.-. 




— 19 — 



- 18 - 



38 CORTINA-Canazei'Predazzo S. MARTINO 



S. A. Dolomiti ' Cortina 



dal 10 Luglio al 10 Settembre 



40 AgordO'Fiera di PrimieroS.Mart. di Castrozza 

G. Buzzatti & F.lli - Agordo dal 20 Luglio al 31 Agoato 



705 



7-15 



p.Dobbiaco (F.D.) 



p.Misurina {S.A.D.) 



Lire 

4- — 
10 

20 
25 
3^ 

41 

44 
47 

49 

53 

59 
62 
67 

72 
78 



Km 

5 

15 
28 

31 
38 
50 

62 

68 
72 

74 
80 
89 
9^ 

102 
109 

iigl 



8.30 ^.CORTINA (m. 1224) 

8.50 I^Pocol 

9 86 a.Passo Falzarego 

9.46'/. (m. 2105) 
10.80 I Andraz (m. 1413) 
10.25 a. 
\0.8O p 
10.45 
11.25 
11.85 
12.10 



»I T'Pievc Livinallongo 



Arabba 

" Passo Pordoi (2239) 
a!cANAZEI (tn. 1463) 



18.15 /. (colazione) 
18.80 I Mazzin (m. 1372) 
13.40. I Pozza 

i8:^'aV'«o <!> p"" • 

14. — I Moena .... 

14.20 a.PREDAZZO . 
14 25 p. (m. 1018) 

14.461 I Bellamonte . . 

14.55 \ Paneveggio . . 

16.201 ü.Passo di Rolle . 
15.80;/. (m. 1984) 



a. 



a. 



t 

P- 

a. 

I 

P- 
a. 

I 

P- 
a. 

P- 
a. 

I 
I 

P- 
a. 

I 

P- 
a. 



16.— I a S. MARTINO (1444) p 



18. so g.Fiera Primiero (S A.D.)p 



19.10 

l«.80j 
1016 
1545 
16.40 
14.65 
14.50 
14.45 
14.80 
14.— 
13.50 
13 — 
12 — 
11.45 
11.35 
11.80 
11.2b 
11.15 
11 — 
10.55 
10.40 
10.80 
10.15 
10.06 
9.80 



7-.>" 



78.- 

74. 

68 

59 

58 

53 
46 

37 

34 
31 

29 

25 

19 

16 
II 

ö 

Lire 



39 FELTRE Fiera di Primiero-S. MARTINO 



Societa Automobilistica Dolomiti ■» Cort ina d ' Ampezzo 

6.10 11.25, p.Padova (FF.SS.) . . a. 14.37j23.39j 
7.58 13.32la.Fc/tre , . . p. 12.23I21.47I 



Lire 

6.— 

21. — 
30.— 



Km. 


• 


■ 


— 


8.10 


13.40 


10 


880 


14- 




9.15 


1 ♦45 


35 


9.2i) 


14.60 


50 


10.- 


16.30 



dal 25/6 al 15/9 



/.FELTRE (m. 325) . a. 

4- Fonzaso f 

a.Fiera di Primiero . . /. 
/. (m. 717) a. 

a.S. MARTINO (1444) / 
■ dal 1/7 al 15/9 



12 16 20.—! 
11.55|19.40, 
11.101S.56 
11.()5 1S.69 
10.80 18.15! 



30.— 
24.— 

9 — 
Lire 



Lire 
6.— 
8.— 

II. — 
16.— 

21.— 

20. — 



Km. 

9 

13 

17 
26 

34 
48 



7.80 /.AGORDO (m.611) . 
7.46 M Frasscne (m. 1082) . 
8. — ForccUaAurinc (1300) 
8.16 Gosaldo (m. 1141) . 
8.60 i Passo Cereda(m. 1348) 

9 30 ^Ficradi Prim. (m.717) 
10.— a.S.MartinodiC.(1444) 



17.40 
17.20 
17.10 
17 — 
16.30 
15.50 
15.40 
15.- 



29.- 

23. 
21 

18. 

13. 

8. 
Lire 



4 1 AGORDO'Pieve di Livin. CORTINA D' AMP. 



G. Buzzatti & F.lli > Agordo 



dal 15 Luglio al 30 Settembre 



Lire 

5- — 
10. — 

I3- — 
19.— 

27.— 

35.— 



Km. 

10 
20 
25 

37 

52 
68 



7.20 
7.85 

8.— 
8 10 

8.50 

9.50 
10.40 



9.20| /.AGORDO (m. 611) a 

9.30l^Cencenighe (m. 773) '^ 
Alleghe (m, 979) . . 
Caprile (m. 1023) . . 

"•PievediLiv.(m.l475)^- 



9.45 
9.55 
10.35 
10.40 
11.15 
11.45 



4-PassoFalzarego(2105) ^ 
ü CORTINA (m. 1224) />. 



16.66 18.40 
16.45 18.80 



16.30 
16.20 

15.60 

15.80 
1.") — 



18.15 
18.05 

17.45 

17.05 
16 :M) 



35.— 
30-— 
25.- 
22. — 

16.— 

8.— 

Lire 



42 



Conegliano-Ago rdo-Cortina d'Ampezzo 

dal 1 al 31 Agosto 



G. Buzzatti & F.lli > Agordo 



5.— 



5.30 



p.Vdine (FF.SS.) . 



p.Venezia (FF.SS.) 



0.20 



21.33 



Li 


re Km. 




13 




- 20 


14 


— 28 


19 


— 37 


23 


— 41 


37 


— 71 


42 


— 81 


47 


- 91 


50 


- 96 


56 


— 108 


64 


— 123 


li 





C u 
n O 

e ol 
o a\ 

•*4 '** 

•a * 

•15: 
(2^ 



7.15 

7.85 

7.45 

8.16 

8.80 

8.36 

9.15 

9.20 

9.80 

9.45 

9.66 

10.35 

10.40 

11.15 

11.45 



/.CONEGLIANO . . a, 
^Tarso f 

Tovena 

Passo S. Ubaldo (706) 

Trichiana (m. 348) . 

Bribano (m. 299) . . 

^AGORDO (m. 611) . ■^ 

Cencenighe (m. 773) . 
Alleghe (m. 979) . . 
Caprile (m. 1023) . . 

"Picve di Livin. (1475) ^' 

I Passo Falzarcgo (2105) || 
g CORTINA (m. 1224) /. 



19.80 
19 — 
18.46 
18.25 
17.65 
17.46 
17 — 
16.55 
16.46 
16. SO 
16.20 

15.60 

16.80 
15 — 



I 

V 

a 

V 

a 
o 



o 
d 



72 — 

58.- 

53 

49 

35 

30 

25 
22 

16 

8 

Lire 



BOLZANO 
20 



D'AMPEZZO 

•41 ^^.59 




LONGARONE 



S.MARTINO DI CASTROZZA 



39 

FIERADIPRIHIERO 



FONZASO 



FELTRE' 



VENEZIA 



PONTE * 
HELLE ALPI 

CA6OO1 S.CROCt 

IVITTORIO 
VENETO 

'CONEGLIANO 



- 20 - 



21 — 



143 BOLZAN Q MADO NNA DI CAMPIGLIO 

S. A. D. ' Cortina 



dal 15 Giugno al 15 Settembre 



07 

72 
90 
92 



7.45 



p.Merano (S. A. D.) . . a. 



Lire Km. 8.46 /.BOLZANO (m. 562) u. 19.15 Lire 

9.45 ü.PASSO MENDOLA /. IH.l.'» 60.— 

=^5 9.60 p. (m. 1363) a.l 17.65 

11.25 ^Malc t 16.10 

11.35 iDimaro | 16.— 

12.85 ICampo Carlo Magno % 16.10 
60.— 92 12.46 Ü.M ADONNA CAMP./. 15 — 

Non si emettono biglietti frazionati fa Bolzano e M. Campiglio. 
Biglietto di Andata e Ritomo valido 5 giormjvire^OO^-^^ 



44 TRENTOSarche-Terme di Comano-Tione- 
Pinzolo ^ CAMPIGLIO 



S. A. Atesina •- Trento 



dal 10 Luglio al 31 Agosto 



Lire 
8 — 

13. 

»7 

39 
35 

A 
D 



Km. 



so 

30 

44 

61 

67 
75 

Si 
Si 



a I A 

8.10 15.10 

8.69|15.59 

9.40 16.40 

10.'20 17.25 



10.50 
11. ÜO 
11.46 



17.55 
IM 25 
18.60 



a. 



TRENTO (m. 192) 
Sarche (m. 263) 
Tcrme di Comano 
I Tione (m. 565) . . 
I Pinzolo (m. 770) . 
4- S. Ant. Movignone * ^ 
a. MAD. CAMPIGLIO p 
eflfettua dal 10 Luglio al 15 Settembre. 
effettiia Jal 1 al 31 Agosto. * Fermate (acoltative 



A 

1040 

9.52 

9 20 

8;» 

8()2 
7.85 
7.15 



D 
18.06 
17.17 
16.46 
16- 
16 27 
16.- 
14.40 



Lire 

35.— 

27 — 
23 — 
18 — 

10. — 
6 — 



45 RIVA'P. ArcheS. Lorenzo MOLVENO 



Autoservizi Leonard! ' Riva del Garda 



Lire 

1.50 
450 



12. 



19.— 
20.— 

D 



Km. 



4 
lo 
26 

28 

47 
49 



+ 
15.10 

i 



□ 
8.10 

8.26 
8.40 
9.25 

9MU\S0 
9.40:)(>40 
10.20 17.20 
10.26*17.26 
Si effettua dal 
Si effettua dal 



15.10 
16.26 
15.40 



RIVA a 

Cascata-Gavazzo " 
Lago Tcnno . . 
Ponte Arche . . 



a. 



T. COMANO 



4- Molvcno Hotel 
a. MOLVENO . 

1 al 31 Agosto. 

10 Luglio al 15 Settembre. 



D 

10.40 

10.26 

1010 

9.25 

9.20 

9.10 

8.26 

8.20 



+ 
18.16 
18 — 
17.46 
10.66 
10.50 
10.:») 
15.60 
15.46 



46 TRENTO'Cavalese^PredazzO'CANAZEI 



18.15 
18.— 
17.46 



S. A. 

Lire 

a.8o 
7.90 
11.60 
17.10 
18 90 
21.70 

25 — 
a6 80 
27.30 
27.60 
30.— 
31 — 



Atesina ' Trento 



dal 20 Luglio al 5 Settembre 



Km. 

9 
94 
35 
57 
6a 

7» 
81 

87 
88 
89 
95 
98 

Fermate 



7.10 

7.26 

8.16 

8.46 

9.66 

10.08 

10.26 

10.48 

10.65 

11.- 

11.03 

11.12 

11.20 



/. TRENTO (m. 192) a. 

^ Lavis "f 

Cembra (m. 677) . | 
Grumes . . . . • 
Cavalese (m. 1000) 
Tesero* ..... 
Predazzo (m. 1018) 

Mocna 

Vigo di Fassa* . . 

Pozza* 

Perra* 

Campitello* . . . 

a. CANAZEI(m.l463)/ 



^ 



17.20 
17.06 
16.15 
15.46 
14.40 

i 
14.10 

18.50 

18.36 

18.30 

18.27 

18.18 

18.10 



Lire 

31 — 
a8.20 

33.10 

19.40 

IJ.90 

9.30 
6.— 
4.30 

3.70 
3.40 
1. — 



facoltative. 



47 FONTI DI PEIOFucine Passo Tonale EDOLO 



S. A. Atesina ' Trento 



dal 10 Luglio al 10 Settembre 



Lire 


Km. 




1 


— 


— 


10 10 15 50| 


3 80 


4 


10 26 


16.05 


6 40 


10 


11.- 


i«.;{6 


9 5" 


»4 


11 10 


16.46 


16.— 


»5 


12 80 


17.30 


33.— 


^6 


18 05 


18- 


35-— 


55 


13.40 


1840 



p. PEIO (m. 1593> • . a. 

a. Cogolo p. 

P. Fucine (m. 979) . p. 

ci. Vermiglio ..../>. 

p. P. Tonale (m. 1883) p. 

p. P.diLegno(m.l275) p. 

a. EDOLO (m. 690) . /. 



1240 
12.26 
12.10 
11.55 
11.8» 
10.60 
9.60 



18.45 
18.80 
18.15 
17.65 
17.80 
16.46 
16.45 



Lire 

35 — 
3» 20 
38.60 
25-50 
19.— 
13.— 



M MALfe^Fucine^Vermiglio^P. Tonale^EDOLO 

S. A. Atesina ' Trento 



dal 10 Luglio al 10 Settembre 



Lire 


Km. 






— 


— 




16.40 


1.70 


5 




16.48 


5.60 


'7 




1686 


15 20 


32 




1780 


ai.ao 


4^ 




18.— 


34.20 


6v 




1840 



p. MALE (m. 737) 
% Dimaro (m. 766) 
I Fucine (m. 979) 
I Passo Tonale 
4' Ponte di Legno 
a. EDOLO .... 



a. 
t 



18.66 
18.46 
18.16 
17.80 
16.46 
16.46 



Lire 
34.30 
33.50 
38.60 
19.— 
13.— 



FONTI DI PEJO 



S. MARTIMO 
Di CA5TR02Z/» 




RIVA 



ROVERETO 



MORI 



— 23 — 



— 22 — 



49 RIVA^Cascata Varone LAGO DI TENNO 



Autoservizi Leonard! ' Riva del Garda 



Lire 



Km 



H.1U15.10 
8.'25ll5.'2o 
H.40;i5.4() 



/>. RIVA 

1.50 4 S.2o'lrt.::o I Cascata Varone 
4.50 lo H.40;i5.4() a. LAGO DI TENNO 

a Si effettua dal 1 al 31 Agosto. "! 

A Si effettua dal 10 Luglio al 15 Settembre 



a. 
I 



A 

10.40 

10.26 

10.10 



18.16 

IS.— 
17.46 



Lire 

4 50 
3 — 



50 



ROVERETO'Torbole RIVA 



Serv. Automobilistico della Ferrovia RovetetO'Mori'Riva 



Lire 



10. 
12. 



Km. 



18 
39 



D 
11.10 
11.60 
12.— 



/. ROVERETO . a. 
4- Torbole . . . f 
a. RIVA ..../>. 

n Si effettua dal 1 Luglio al 30 Settembre 
Andata e Ritorno Lire 20.—. 



D 
10.06 
9.26 
»16 



5 1 RIVA Comano M ADONNA DI^CAMPIGLIO 

Autoservizi Leonard! e Societä Automobilistica Atesina 



Lire 



12. — 



Km. 


• 


D 


A 





1. — 


8.10 


16.10 




1 


9.30 


lß:M) 


28 


»40 


10.40 


73 


12.- 


11.46 


18.60 



p- 

a. 

P- 
a. 



RIVA . . . 

Terme di Comano 
CAMPIGLIO 



A 
10.40 
»20 
»10 
7.46 



D 
1816 

10.60 

1(>.:m) 

14.40 



1».— 



I5-— ^^_^ ^^^ 

""□~Si effettuTdal l al 31 Agosto. # Si effettua fino al 10 Luglio 
A Si effettua dal 10 Luglio al 15 Settembre. 



13.3( 



58 ROVERETO'Vair^RECOARO 



Lire 

6.90 

9.80 

13.80 

21.50 

24.— 



S. A. Serv. Aut. Schio - Vicenza 
dal 15 Luglio al 10 S ettemb re 

ROVERETO . . . a. 
Parrocchia . . . . f 



K. 

19 

27 
^7 
43 
48 



7.— 
8.— 
8.80 
».01 
»16 
».80!a. 



Pian dclle Fugazze 
Valli del Pasubio . 

Staro 

RECOARO . . . 



18 80 

17.8<i 

17.- 

1H.81 

10.1^ 

1«.- 



54 RECOARO'CAMPOGROSSO 



S. A. Serv. Aut. Schio - Vicenza 
Solo nei giorni festivi dal 15/7 al 10/9 



I I 4.42IJ/. Vicenza {tranvia) . a.| 19.26 



Lire K. 0- /RECOARO (auto)a. 18- 
4.— 12 7.— a. CAMPOGROSSO p. 17- 

Biglietti cumulativi andata e ritorno: 
Vicenza'Campogrouo Lire 14. — . 



52 



RIVA'Arco Sarche TRENTO 



Autoservizi Leonard! e Societä Automobilistica Atesina 
dal 1 Giugno in poi 



Lire 

1.80 

3.5') 

7.70 

14. .SO 



E 
5 

IG 
22 

42 



7.— 
7.18 
7.26 
7.66 
8.40 



11.45 15.10 
11.68 15.28 
12.10 

17.17 
18.05 



17.- 
17.18 
17.26 
18«i5 

18.53, a 



RIVA . . 

Arco . . 
Dro . . . 
Sarchc . . 
TRENTO 



8 5014.10 
8.87 13.57 
8.25 13.46 
8.- 



t. — 



1».— 

18.47 
18.85 
18.10 
l7.- 



Lire 
14.50 
12.70 
II. 
6.80I 



55 VERONA S.Vigilio Riva- 
Desenzano-Sirmione- VERONA 



J6 VICENZA ThieneRocchette- 
LAVARONE 



Autoservizi Bonomini - Verona 
Tutte le domeniche e giorni festivi 



Km. 

41 

43 

68 

87 

102 

«23 
146 
188 

200 



VERONA (Piazza Vitt. Em.) /. 

Garda U 

PUNTA S. VIGILIO ..../. 

(prima colazione) a. 

Maiccsine | 

RIVA SUL GARDA . . . . a. 

(colazione) /. 

Bezzecca •.• 

Darzo 

Vestone 

Desenzano 



SIRMIONE (Tea) 



a. 
P 



» — 

10.- 

10.80 

I 
12- 

13.80 



17.— 

18.— 
1».— 



237 VERONA (Piazza Vitt. Em.) a 

Forfait perl'intero percorso Lire 130.- 
Senza pasti 100.— 



S. A. Serv. Aut. Schio ' Vicenza 
dal 15 Luglio al 10 Settembre 



Lire 

8.- 

10.— 

25.- 

a 



1.10 



7.40 
8.61 
».40 



D 
17.20 
17 60 
18.01 
1».60 



P VICENZA 

^Thiene . . 
\ Rocchettc . 
a.LAVARONE 
3al 1 al 31 Agosto esclusi 



D 

7 66 
7.26 
7.11 
6.— 



18.10 
17.40 
17.2« 
16.16 



iorni festivi. 



57 PADOVA-BassanO'Asiago- 
LAVARONE 



S. A. Serv. Aut. Schio ' Vicenza 
dal 15 Luglio al 10 Settembre 



Lire 


Km. 




— 


— 


15.- 


— 


42 


16.05 


3».— 


90 


17.60 


45 — 


135 10.16 



p. PADOVA . . a 
^ Bassano . . 
\ Asiajuo . . 
a.LAVARONE P 



10- 

8.66 
7.26 
6.— 



— 24 — 




— 25 



it; 



58 VENEZIA'VeronaGardone Riviera-Riva sul 
GardaRoveretO'VENEZIA 



S. A. D. ' Cortina Si effettua dal 15 Giugno al 15 Ottobre 



Lire 


Km. 


— 


6 


— 


51 


— 


83 


— 


136 


I20. — 


200 


— 


284 


150.— 


30' 



Piazza 
VENEZIA S. Marco 

S. Giuliano . . . 
Padova 



VICENZA .... 

VERONA .... 
(colazionc) 

Gardonc Riviera . 

Maicesinc .... 
RIVA SUL GARDA 



Lire 



I .>o. 



301 
322 

348 
368 

394 

4:6 
471 

'77 



RIVA SUL GARDA 
ROVERETO . . 

(colazionc) 
Pian dclle Fugazze 

(m. 1157) 
Schio 



VICENZA ... 

PADOVA ... 

S. Giuliano . . 
VENEZIA P.S. Marco w. 



p. 


S.— 


! 


S.46 


»46 


a. 


10.80 


P- 


10.45 


a. 


12.- 


P- 


18.80 


a. 


16.45 


p. 


10.45 


\ 


18.45 


a. 


19.45 



Giorni di ef* 
fettuazione 



Martcdi 

Giovedi 

Sabato 



p- 


10.— 


0. 


n.— 


p- 


18 — 


a. 


14.80 


P- 


14.40 


¥ 


1540 


a. 


lo.:u) 


P- 


17.— 


(i. 


17.46 


P- 


IH.— 


i 


19 — 


ti. 


19 510 






Mcrcolrdi 

Vencrdi 

Domenica 



> 
K - 

8s 
o 

Sä 

*< o 

iflT3 

< > 
... tt 

S u 

."^ 

'S» 
n 



IfVENEZIATreviso CORTINA DAMPEZZO 



S. A . D. ' Co rtina . Si effettua dal 15 Giugno al 20 Settembre 



Lire 


Km. 




1 


— 


— 


H.— 


— 


6 


940 
926 





32 


— 


63 


1 


— 


76 


10.80 
10.46 


— 


93 






— 


105 






— 


141 


> 


. 


120. — 


17T 


18.— 1 



VENEZIA P.S.Marco </. 
S. Giuliano .... 
Mcstrc (Stazione) . . 
Conegliano .... 
Treviso 

VITTORIOVENETO^' 

Lago di S. Crocc . . 
Ponte nclle Alpi . . 
Tai di Cadorc . . . 
CORTINA (m. 1224) p. 




60 FIRENZERavenna Bologna Padova- 

VENEZIA * 



dal 15 Marzo al 15 Giugno: S. A. D. ' Cortina d'Ampezzo 
dal 15 Giugno al 15 Ottobre: S. I. T. A. ' Torino 







Km. 


4 


8.— 
11.80 


— 


-5 


12 — 


HO 


u 


12.28 




._ 


12.25 


'6^ 


2 c 


18 — 








. u 


i4-3< 


160 




16.45 




c 


IM.-) 




J 


l9.:io 


245 


1 


9- 

1 1. — 


¥ 


i8:to 




1145 




•5 


M.4S 


> 


I s.n 


^9>S 


.2 


15.10 


^i 


17.— 




■?.^ 


17.— 


4^ 


'7-4.'^ 


375 


2 


IH.IO 




19.% 


420 


1 


19.80 


426 



p- 

a, 

P- 
a. 

P- 



FIRENZE (Hotels) 
Prcdappio Nova . 

Forli 



RAVENNA . . . 
(colazionc) 

BOLOGNA . . . 
(pranzo e per- 
nottamcrto) 



FERRARA . . 
(colazione) 



PADOVA 



S. Giuliano .... 
VENEZIA P.S. Marco 





Km.l 






a, 426 


19.30 


t 


AL,« 


16 — 




aj^'^ 


15.80 


2 


p.\ , 


15.07 


tu 


1^96 


1505 




P- 


266 


14.5M) 




12.45 


st k 








10.."^' 


< 


P- 


10.80 




Q. 


a. 


181 


M.15 


\ 




18.- 
16 — 


n 






P- 


10.— 


t 


a. 




14.45 


r 

c 




|>4-4.'^ 




131 


|m.2( 


3 



P- 


12 45 




^ 




1055 








10.55 


o.?! 




51 


10. Ui 


S- 


P- 




9.45 


o- 


a. 


6 


8.60 




P. 


— 


8.— 


n 



Dal 15 Giugno al 31 Agosto si effettua solo al venerdi. 
Dal 1 Settembre al 15 Ottobre solo al mercoledi e venerdi. 

IZI Visita della Cittä. 

PREZZI: Firenze Ravenna Lit. 115.-, Ravenna-Venezia Lit. 
185.-, Firenze 'Ravenna-Venezia Lit. 3C0. — — Nel prezzo i 
compreso il servizio di guida a Ravenna, Bologna e Padova. 



f 



TriesteCampi di Battaglia- 
GoriziaRedipuglia-Trieste 

S. A. T. - Trieste 



ogni martedi e sabato 
dal 15 Giugno al 30 Settembre 



15/6- 

TRIESTE (Piazza Tommaseo)/> 
S. Giovanni al Timavo . . 
lamiano (Cippo Mussolini) . 
S. Martino del Carso . . . 



Monte S. Michele 
GORIZIA . . . 



a. 

' P- 
a. 

' P- 



Lucinico 

Gradisca d' Isonzo . , 
Sagrado , 

REDIPUGLIA .^9r'"^''- 
degli Invitti) p. 

Monfalconc 4^ 

TRIESTE (Piazza Tommasco)t7. 



31/8 

14.15 
14.45 
15 — 
15.15 
15.20 
10.10 
16.80 
17.:M) 

17.45 
17.50 
17. .'.5 
1H.45 
1H55 
19.80 



1/9-30/9 

10.80 
14 — 
14.15 
14:M) 
14.:{5 
15..V2 
1545 
18.45 

17 — 
17()5 
17.10 

18 — 
1H.10 
1H.45 



Prezzo del passaggio Lire 55.—. 
Corse straord. con minimo di 5 passeggeri. 



62 Monfalcone-Redipuglia-Monte 
S. Michele-Doberdö-Monfalcone 



S. A. T. ' Trieste 



ogni giorno 
dal 15 maggio al 30 settembre 



Trieste p. Tommaseo {Aut. S.A.T.) 
Monjalcone {Centro) 



p. 8, 
a. 9, 

MONFALC^ONlE^(Staz. FF. SS.) ./. 9^ 

Monfalconc (Centro) ^ 9 

Ronchi dei Legionari 19 

REDIPUGLIA (Cimitero Invitti) ''' ^ 



' P- 



Monte sei Busi . . . 

Dobcrdö 

S. Martino del Carso 



MONTE S. MICHELE 

Dcvctacchi 

lamiano (Cippo Mussolini) 



a. 
P- 



S. Giovanni al Timavo -i' 11 

MONFALCONE (Centro) . . . -J^-}^ 

. p.l2 
. a.13 



.30 

15 

20 
25 
:io 
l.'t 

20 

:io 

85 
40 
20 
80 
85 
45 



Monjalcone {Cent.) {Aut. SAT) 
Trieste p. Tommaseo „ 

Prezzo del passaggio Lire 18.—. 



40 
25 



63 Grado-Trieste-Postumia R.R. 
Grotte-Trieste-Grado 

S. A. T. - Trieste 



ogni martedi e sabato 
dal 15 Giugno al 15 Settembre 



Grado (conVaporeSoc. Istria-Tricstc)/». 7. — 
Trieste (Molo Pescheria) con vapore a. 9.10 

„ « K con auto ./>. 9.15 
Postumia R.R. Grotte 0.IO 80 

Dalle 10.40 alle 12.30 visita RR. Grotte 
con trenino e guida. 

Halle 12.:M) alle 14.— colazione libcra 
al Ristorante dclle R R. Grotte- 

Postumia R.R. Grotte />.14.10 

Trieste (Molo Pescheria) a.15.80 

„ „ „ con vapore /. 10. 5iO 

Grado (con Vapore Soc. Istria-Tricstc) a.18.80 

Prezzo del passaggio Lire 53. — . 
(compreso tragitto in piroscafo ed ingrcsso 
e visita R.R. Grotte con trenino e guida). 



64 



GORIZIA-^Plezzo^TARVISIO 



65 TARCENTO^Cividale^Cormöns^GRADO 



S.A. 
Lire 

14.— 
20. — 

27 — 

31 — 
34.— 
3.S.— 
38 — 



Ing. F. Ribi & C. 



Gorizia dal 20 giugno al 13 settembre 



And. e 


Km. 







Ritorn 


— 


17.80 


P 


20. — 


40 


1H.40 


¥ 


27 — 


54 


19 05 




40.— 


74 


19.45 




44.— 


84 


20.05 




50.— 


9.S 


M.85 




50.— 


98 


20.45 


" 


54.— 


i'>5 


21- 


a. 



GORIZIA (Staz.Aut 



)a. 



Si effettua 
Si effettua 



Bivio Tolmino . . 

Caporetto (m. 309) 

Plezzo (m. 483) . 

Bretto di Mczzo . 

Passo del Predil (1116) 
.r Cavc del Predil . . 
a.TARVISIO (Munic.) / 

il sabato- 

la domenica. 



D 
21.50 
20.45 
20 30 
19 45 
19.25 
19.05 
1H.45 

18.:«) 



Ditta A. Visca & C. - Tarcento dal 15 Giugno al 15 Settembre 


Lire 


Km. 




Q 


D 




Lire 


— 


— 




6.- /.TARCENTO (P.Lit.) </. 


20.28 




20. — 


,s.— 


16 




0.21 ^ 


1 Facdis . . . 


' . 


20.07 




18.- 


9» — 


28 




6.40 


CIVIDALE . 




19.48 




15.— 


'3-— 


4,S 




7()5 


CORMÖNS . 




19.23 




12. — 


I !^ 


57 
72 




7.21 


Saerado . . . 




19.07 




10 — 


16.— 




7.2M 


REDIPUGLIA 




19 — 






19 — 


78 




7.48 


r Aquileia . . 


. .m 


1N.26 







20.- 


90 




8.08 


/ GRADO (Garage) . p. 


18.— 




— 



D Si effettua solo il giovedi e la domenica. 

Sui biglietti di Andata e Ritorno, sconto del 20 o/o- 



— 27 



- 26 



/ 



68 TRIESTE^PQSTUMIA R. R. GROTTE 68 GRADO^Redipuglia^GORIZIA^GRADO 



S. A. T. - Trieste ogni giorno dal 15 Aprile al 30 Ottobre 



Lire 



14.50 
16.10 



/. TRIESTE (Piazza Tommaseo) . . . a. 
a. POSTUMIA R. R. Grotte />. 



19.50 
1H.30 



Lire 

25-— 



25- — 

Corsa di Andata e Ritorno compresa la visita delle R.R. Grotte 
Lire 65.-. Corse straordinarie con minimodi^ j_2ag8eggeri;__ 



67 Visita di Trieste e dintorni 



dal 15/4 al 30,9 



Ogni martedi, giovedi e sabato dalle ore 9.- alle 12.30 
A. T. - Trieste Prezzo del passaggio Lire 25.- 



ITINER ARIO: 
Trieste (Piazza Tommaseo) - Riva Nazario Sauro - Zona Indu' 
striale di S. Andrea - Via Broletto-Galleria Sandrinelli ' S. Giusto 
(visita Cattedrale) - Piazza Goldoni - Via Battisti - Colle del 
Cacciatore - Opicina (veduta panoramica) - Prosecco (veduta 
panoramica) - Faro della Vittoria (visita facoltativa) - Parco 
di Miramare - Punto Franco Vitt. Em, - Trieste (Piazza Tommaseo). 
Corse straordinarie con minimo di 4 passeggeri. 



Soc. An. Ing. F. Ribi & C. - Gorizia 



GRADO-Porto . . P 

Grado-Garage . . . U 

Aquileia 

Villa Vicentina (Bivio) 

Picris 

Ronchi dci Legionari 

REDIPUGLIA . . . a. 

(Cimitero dcgli Eroi)/>. 

Sagrado 1 

S. Martine del Carso 4- 

Cima del S Michelc . 



D 


K. 


13.50 


.^9 


U — 


4.3 


14.15 


49 


14 25 




H.SO 


S.S 


14.40 




14.45 


68 


15.15 


71 


15.20 


81 


15.40 


87 


15.60 


98 


16 20 





dal 15 Luglio al 15 Settembr e 



S. Martine del Carso /. 

Devetacchi ^ 

Mcrna I 

GORIZIA {CGarib.)(ü. 

Visita della Cittä 
GORIZIA .... 
Gradisca . . . • 

Villessc 

Villa Vicentina . . 
Aquileia .... 
Grado-Garage . . 
GRADO-Porto . 



</». 



i<i.;!(i 

16.40 
16.50 
17.- 

18.- 
18.26 
18.86 
18.46 
1S.65 
19.10 
19.16 



D Si effettua egni 
Prezzo di andata c 



mercoledi e venerdi. 
ritorne Lire 35.- per persona. 



69 Trieste-S. Canziano (Grotte)- 
Postumia R.R. GrotteTrieste 

S. A. T. - Trieste 



ogni mercoledi e venerdi 
dal 15 Giugno al 30 Settembre 



P- 
ii. 

P- 
, a 



9 — 

9.45 

11. :m) 

12.:«) 



TRIESTE (Piazza Tommaseo) 

S. Canziane (Grotte) .... 

POSTUMIA (R.R. Grotte) . . 

Dalle 13 alle 14.30 colazione facoltativa 
Dalle 14.30 alle 16.J«) visita R.R. Grotte 
con trenino c guida 

POSTUMIA (RR. Grotte) . . . . /. 16.45 
TRIESTE (Piazza Tommaseo) . . a. 18.16 

Lire 75.— (compreso ingresso per la visita 
delle Grotte di S. Canziano e delle R. R. 
Grotte di Postumia con trenino e guida). 
Corse straordinarie con minimo di 5 pas- 
seggeri. 



70 TriestePostumia R.R.Grotte 
Abbazia-Trieste 

S. A. T. ' Trieste 



ogni lunedi 
dal 1 Maggio al 30 Settembre 



TRIESTE (Piazza Tommaseo) . . /. 9. — 
POSTUMIA R. R. Grotte . . . . 0. 10.20 

Dalle 10.80 alle 12.30 visita R.R. Grotte 
con trenino e guida. 
Dalle 12.30 alle 13.45 colazione libera 
al Ristorante delle R.R. Grotte. 



POSTUMIA R.R. Grotte . . 
Abbazia (Palace Hotel) . . . 
TRIESTE (Piazza Tommaseo) 



ci. 

' P- 

, a. 



14.- 
16.- 
18.— 
20 — 



7 1 Trieste-Campi di Battaglia- 
Gorizia^Postumia R.R. Grotte 
S. A. T. - Trieste 



ogni lunedi e giovedi 
dal 1 Maggio al 31 Ottobre 

TRIESTE (Piazza Tommaseo) . . P- 
Monfalcone ^" 



REDIPUGLIA (Cimitero Invitti) 
Monte S. Michele 



GORIZIA 



o. 

P- 
a. 

P- 
a. 

P 
, a. 



8.- 

8.40 

8 60 

9.20 

960 

10:10 

10.4.'. 

11.16 

18.- 



Lire 95— (compreso ingresso per la visita 
RR. Grotte con trenino e guida). 



POSTUMIA RR. Grotte , . 

Dalle 13 alle 14.:W colazione facoltativa 
Dalle 14.5J0 alle lO.JtO visita R.R- Grotte 
POSTUMIA RR. Grotte . . . . P- 
TRIESTE (Piazza Tommaseo) . • 0. 
Lire 87 - (compreso ingresso per la visita 
delle R.R. Grotte con trenino e guida) Lors 
straordinarie con minimo di 5 Dassegg£_ 



16.45 
18.16 




- 29 — 



— 28 — 



72 TRIESTE^Sappada^Pieve di Cadore- 

CORTINA D'AMPEZZO 



S. E. 


A. ' Trieste 




Prezzi 


Km. 


1) 

14- 


And. 


And. e 




Ritorn 




1540 


50.— 




79 


16- 


70 — 


120. — 


i.^i 


17.10 


80.— 


— 


165 


17.40 
18.30 


90.— 


150.— 


i8r 


18.40 


95-— 


— 


19^ 


18.55 


lOO. — 


— 


218 


19.20 


105.— 


175.— 


220 


19.30 


120. — 


200. — 


252 


20.30 



dal 1 Luglio al 31 Agosto 



p. TRIESTE 

a. 

P- 

^ Tolmezzo . . 

T Forni Avoltri 



UDINE 



a. 

P- 



SAPPADA 



S. Stefano . . 
Calalzo . . . 
PIEVE DI CADORE 
a. CORTINA DAMP. p. 



Si efTcttua il sabato. 
D Si effcttua il lunedj. 



73 TRIESTE-Sappada^Dobbiaco^CORTINA 



S. E. A. - Trieste 



dal 1 Luglio 



Pre 


zzi 


Km. 


+ 
8- 


And. 


And. e 


50.— 


Ritorn 


79 


9.50 
10- 


70.— 


120. — 


131 


11.10 


80.— 


— 


165 


12.20 


90.— 


150.— 


181 


18.- 
14- 


95.— 


— 


193 


1415 


100. — 


— 


»Q5 


14.80 


110. — 


— 


aa8 


1540 


113.— 


190. — 


233 


15.50 


"5-— 


— 


346 


1620 


120. — 


200. — 


264 


17.- 



p- 

a. 

P. 



a. 
P- 



TRIESTE .... 


. a. 


• 
91.80 


UDINE 


P- 


1940 




a. 


19.20 


Tolmezzo .... 


' ' 


18.10 


Forni Avoltri . . 


17.- 


SAPPADA .... 


P- 


16.20 




a. 


16.— 


S. Stefano .... 






15.45 


Comclico . . i .. 






15.80 


S. Candido . .". 






14.20 


DOBBIACO ... 






14.10 


Carbonin .... 


P- 


13.40 


CORTINA DAMP 


. t 


% 


18.- 



+ Si effettua il 
# Si effettua il 



mercoledi 
giovedi. 




74 



LAURANA Abbazia^ 
MONTE MAGGIORE 



Km 



22 



Coop . Aut. Carnaro - Abbazia 



14.— 
14.25 
14 80 
15.30 



P- LAURANA ...... 

/ Abbazia ^' 

P- a. 

a M-MAGGIORECOPö)/-. 



Rifugio Duchessa d'Aosta (m. 959) 



19.46 
1030 
19 20 
18.16 



76 GIRO DELL' ISTRIA 
ORIENTALE 



Cooperativa fra Automobilisti del 
Carnaro ' Abbazia 



Prczzo di andata e ritorno : 
Da Laurana L. 25. , da Abbazia L. 20.- 



T5 LAURANA^Abbazia- 
POSTUMLA (RR. GROTTE) 



Coop. Aut. Carnaro - Abbazia 



Km. 




— ■ 


13.40 


6 


13.55 




14.— 


78 


16- 



p. LAURANA . . . . a. 

p Abbazia '^' 

a. POSTUMIA (Grotte)/. 



20.30 

20 in 

20.0.' 
18.16 



Prezzo di andata e ritorno: 
Da Laurana L. 55.-, da Abbazia L. 50. 



TRIESTE-Abbazia^LAURANA 




Km 

6 

16 

34 

37 
60 

67 

85 



ABBAZIA 

Laurana . 



,/. 
a. 

P- 
a. 

P- 
a. 

P- 
a. 

P- 
a. 

P- 

a. 

P- 
a. 

P- 
LAURANA a. 



Moschiena 
Fianona . . 
Lago d'Arsa 



Aurenice (m. 800) . . . . 

Rifugio Duchessa d'Aosta 
(m. 959) 

Abbazia . . . 



D 
15- 
15.15 
15.20 
15.40 
15.45 
16.30 
16.46 
17.16 
17.30 



77 ABBAZIA'LauranaFasana 
(Brioni)^POLA 



Coop. Aut. Carnaro - Abbazia 



Km 


D 


— 


7.— 


6 


7.15 


7.20 




10.30 


102 


10.35 




10.45 




16- 


na 


16.20 



/. ABBAZIA 

a. 



. . . a. 

/. a. 

a. Fasana (tratto Fasana/>. 
p. Brioni in motoscafo)a. 
a. „„ p. 

' ' ' a. 

.../>. 16.45 
D Si effettua il mercoledi e sabato 



Laurana 



. BRIONI 
a. POLA 



n 

20.15 

20.- 

19.50 



18.30 

19 — 
19.15 

20 — 



Q Si efiettua il giovedi 



Prezzo di andata e ritorno : 
Da Abbazia L. 80.-, da Laurana L. 75 



78 ABBAZIA-Trieste-Campi 
di Battaglia^GRADO 



Coop. Aut. Carnaro - Abbazia 



Km 
145 



D 

7.15 
12.:J0 



p. ABBAZIA . 
a. GRADO . 



P- 



D 
20.- 
16.- 



O Si effettua il lunedi e giovedi. 

Prezzo di solo andata L. 50 — 
Prezzo di andata e fitorno L. 90.— 



10 



dal 15 Giugno al 15 Ottobre 



TRIESTE (P. Tomm.) a. 
S. Canziano (Grotte) \ 

Abbazia (Palace Hotel) ^' 

LAURANA ..../. 



980 
9.— 
7.80 
7.26 
7.15 



Prezzi 



45.— 
40.— 



GRADO-Miramare-TRIESTE 



S. A. Ing. F. Ribi & C. - Gorizia 



Lire 



20. — 



Km 



Lire 

20. — 



/.GRADO (Porto) . a. 
27 I MONFALCONE . f 

65 D «TRIESTE (P.UnltA) /. 

O Si effettua ogni lunedi. D Giro turistlco della Cittä di Trieste. 
Prezzo di andata e ritorno Lire 35.- per persona. 

Aufoservizio furlslI<^o in f>rogefto 



30 



— 31 






8 1 FIUME-Trieste-Gorizia-Tarvisio-Villach' 

PÖRTSCHACH 



Autoservizi R. Grattoni - Fiume 



Lire 


ScbiU 


Km 


D 


— 




— 


7.16 








13 


8 — 






86 


10.16 


"™" 


*^"~ 


10.46 


50 — 


18.60 


"5 


12.- 
18.— 


65.— 


24.15 


170 


14 — 


70.— 


i6.— 


189 


14.80 
15- 


80.— 


2970 


2C9 


16.06 


83 — 


31.55 


225 


15.45 
1«.«0 


90.— 


33.40 


242 


16 46 
1S1Ö 


iio. — 


40.80 


^7.S 


18.80 
19.- 


125.— 


47.— 


■^9S 


10 16 


125.— 


47-- 


300 


119.80 



/.FIUME a.l9 80 

I^Abbazia t !*•" 



a. 



TRIESTE 



P- 

' ^• 
u.GORlZIA (m, 86) . p. 
p. (colazionc) ^■ 

I Bivio Tolmino (200) 

I Caporetto 

a.Plezzo . (m. 209) . p 
p (tolazione) u 

\ Bretto 

«.TARVISIO (Cittä) . p. 
p. (m. 751) 11. 

a.VILLACH (Ferrovia) />. 
p. (m. 308) a. 



•Veld 



, vciacn _ 

u.PÖRTSCHACH (458)/> 



O Si cffcttua il lunedi e giovcdi. 
A Si cffcttua il mcrcoledi e sabato. 



82 



FIUME-MONTE MAGGIORE 



Autoservizi R. Grattoni - Fiume dal 1 Luglio al 30 Settembre 



Km. 
26 



D 
14.- 
15- 



/. FIUME a. 

a. M. MAGGIORE(in.l396)/'. 
Rifugio Duchessa d'Aosta (959) 



D Si effettua solo alla domenica. 

Prezzo di andata e ritorno Lire 20.— 




»1" 
.-SV 



• 



V ■ ' 



STABILIMENTO TIPOGRAFICO NAZIONALE - TRIESTE 



VIST 



T" n "Tr r> T T^ r^ 



R. G R O T T F DT P O S T U ^T 1 A ( T R I E S T E ) 




(Vedi comunicazioni automobilistiche ai quadri orari 6ö, ö9. 70, 71, 75) 



aerona 



s 



^> 



t 





ENTE NAZIONALE INDUSTRIE TURISTICHE fZ% 

FERROVIE DELLO STATO "^^J 

ASSOCIA^ iE SC81.1GERÄ ^^ 

Deufche Au.(.b. _ ^^^^^^.^ t£manu9la N. 26 P.» 2 



Piazz« 



VERür4M '. T*i«»f. 2423 




Die Arena 



VERONA 



Jahrhunderte der Geschichte und Jahrhunderte der Kunst - die 
glänzendsten waren die der Scaliger-Herrschaft - haben Verona ihren 
Stempel aufgedrückt; Schönheit und Adel kennzeichnen die Stadt, die 
von reizenden Hügeln umkränzt und von der rauschenden Etsch gleich- 
sam in die Arme genommen ist. 

Verona ist nicht nur reich an Denkmälern der Kunst und Geschichte, 
malerisch und heiter; die Stadt ist auch modern, volkreich (sie zählt 
an 100.000 Bewohner) und ein bedeutender Eisenbahn-Knotenpunkt, 
Es kreuzen sich hier die grossen Linien von Bayern und Nord- 
deutschland über den Brenner, das Tridentinische Venetien, Bologna 
und Florenz nach Rom und die von Westeuropa über Turin, Mailand, 
Venedig, Triest nach dem Balkan. 



i 



Die Baudenkmäler Veronas sind seine unvergänglichen Adelstitel 
und die Zeugen seiner Geschichte ; die Arena und die Reste des rö- 
mischen Theaters erzählen von der römischen Eroberung um das Jahr 
100 V. Chr. und vom Wohlstand, von der Bedeutung und dem Glänze 
der Stadt in der Kaiserzeit. 

Dann kam mit dem raschen Sinken der antiken Gesittung der Ver- 
fall der Stadt, die das allgemeine Los teilte, ja ganz besonders zu lei- 
den hatte, weil der Strom der Völkerwanderung sich durch das Etschtal 
nach Italien ergoss. Eine Zeit der Ruhe inmitten der Zerstörungswut 
des frühen Mittelalters schuf der Ostgotenkönig Theoderich; suchte 
er doch Verona wieder zu heben, errichtete öffentliche Gebäude und 
erbaute sich auf der Höhe von San Pietro einen Residenzpalast. 

In der Langobardenzeit wählte der König Alboin Verona zu seiner 
Residenz, und hier erfolgte die Tragödie der Rosamunde. Gegen Ende 

I 



ti 




Piazza dclle Erbe 



des 8. Jahrhunderts fiel die Stadt in die Gewalt der Karolinger und 
wurde Residenz König Pipins, später Rerengars I. 

Nach dem Ungarn-Einfall mit der bayrischen Mark vereinigt, kam 
Verona an das heilige römische Reich deutscher Nation und hielt im 
Investiturstreit treu zu den Kaisern. Im Beginne des 12. Jahrh. in den 
Besitz der Kommunalfreiheit gelangt, trat es an die Spitze der Vero- 
neser Liga und stellte sich als Glied des Lombardischen Bundes sieg- 
reich der Heeresmacht des Kaisers Barbarossa entgegen. 

Wie in vielen anderen anfangs blühenden italienischen Kommunen 
führten die Ausartung der Gemeindefreiheit und das Uebermass des 
Wohlstandes zu wilden Parteiungen und diese schliesslich zur Gewalt- 
herrschaft, Auf die eiserne Despotie des Ezzelin von Romano folgte 
1270 mit Mastino I della Scala die Alleinherrschaft der Scaliger, die 
ihre höchste Blüte im Fürstentum des Cangrande erreichte, der den 
verbannten Dante bei sich aufnahm. 

Aus der Zeit der Scaliger, in der die Stadt einen seit der Römer- 
zeit nicht mehr erlebten Grad der Blüte erreichte und dank der Gön- 
nerschaft der Fürsten auch die Kunst sich glänzend entfaltete, sind als 
sprechendste Zeugen noch die Grabmäler der Scaliger und das mäch- 
tige Castel Vecchio mit der zinnenbewehrten Etschbrücke vorhanden. 

Die Nachfolger des Cangrande wussten seine Unternehmungen nicht 




S. Anastasia - Inneres 



würdig weiterzuführen. Die Sca- 
liger- Herrschaft verfiel und hatte 
im Jahte 1387 ein Ende, als Gian 
Galeazzo Visconti sich der Stadt, 
die durch innere Zwistigkeiten 
zerrissen war, bemächtigte. Seine 
Herrschaft währte nicht lange ; 
schon 1405 unterwarf die Repu- 
blik Venedig Verona, das nun 
unter der Herrschaft des Markus- 
löwen vier Jahrhunderte eines 
ungestörten Daseins genoss. Die 
Stadt wurde dann, 17Q6, durch 
die Heeresmacht Napoleons 
eingenommen, danach zwischen 
Oesterreich und Frankreich ge- 
teilt, und 1814 endgültig durch 
die Oesterreicher besetzt. Somit 
blieb Verona und sein Gebiet bei 
Oesterreich bis 1866, in dem es 
mit dem unabhängigen italieni- 
schen Vaterlande vereinigt wurde. 



Von dem Bahnhofe Porta Nuova 
erreicht man in wenigen Minuten 
die Mitte der Stadt. Die Porta 
Nuova im alten Mauerring bildet 
den Zugang ; sie ist ein Werk 
des grossen Cinquecento-Bau- 
meisters Sanniicheli. Von hier läuft 
der breite, schnurgerade, 800 m. 
lange Corso Vittorio Eman. aus, 
der auf die gleichnamige Piazza 
mündet; die Veroneser nennen sie 
noch heute la Bra , mund- 
artliche Bezeichnung des weiland 
hier befindlichen grossen Angers. 

Die Piazza Vittorio Emanuele 
ist der grösste Platz Veronas; seine 
unregelmässige Begrenzung mit 
den gewaltigen alten Monumen- 
talbauten gibt ihm ein eindrucks- 
volles malerisches Aussehen. 




Palazzo della Ragione - Freitreppe 




Arche Scaligere 



Der Umriss ist vieleckig, durclibroclien von den Mündungen der 
drei Hauptstrassen; Corso Vittorio Emanuele im Süden, Via Pallone 
im Osten und Via Mazzini in Norden. Am ersteren erheben sich die 
Portoni della Bra, Bogenwölbungen, welche den bedeckten Gang zwi- 
schen Castelvecchio und der durch Gian Galeazzo Visconti errichteten 
Zitadelle tragen. Daran stösst der Palazzo della Gran Guardia, dori- 
schen Stils, aus dem Beginne des 17. Jahrh., erst 1821 vollendet, jetzt 
Börse. Den Ausgang der Via Pallone schliesst der Palazzo del Miini- 
cipio aus dem Anfange des vorigen Jahrhunderts. Die ganze Nordseite 
des Platzes nimmt die Arena ein. Im N. W. liegt die öffentliche Pro- 
menade des « Lision längs einer bogenförmigen Häuserreihe. 

Die Arena , ein Bau aus dem Ende des 1. nachchristlichen Jahr- 
hunderts, ist nach dem Colosseum das grösste römische Amphitheater, 
das existiert. Es ist aus Veroneser Marmor errichtet und noch gut erhal- 
ten, namentlich im Innern, da die Stadtgemeinde seit dem Mittelalter 
Uir die notigen Ausbesserungen sorgt. Bei aussergewöhnlichen Anlässen 
rinden noch jetzt darin Vorstellungen statt, denen etwa 30.000 Personen 
beiwohnen können. 

Inmitten des Platzes erhebt sich in Gartenanlagen die Reiterstatue 
Viktor Emanuels II. 

Die sehr belebte, von eleganten Kaufläden eingefasste Via Mazzini 




Loggia del Consiglio 



geht, wie schon gesagt, von der Nordseite der Platzes aus und führt 
direkt in den Stadtmittelpunkt, wo in römischer Zeit das Forum war, 
und zwar auf einen in hellen Farben leuchtenden Platz, den vornehme 
und geringe Häuser umgeben und zwei mittelalteriiche Türme über- 
ragen, während er von zahllosen Riesenschirmen erfüllt ist, die den 
Frucht- und Krautständen samt den Verkäufern Schutz vor der Sonne 
gewähren. 

Es ist dies die Piazza delle Erbe, die ein höchst anziehendes Bild 
anbietet und unzähligen Malern Motive zu Gemälden, Skizzen und An- 
sichten geliefert hat. Den Hintergrund bildet im N. W. der Palazzo 
Maffei (17. jahrh.), links von dem Trecento-Turm del Cardello über- 
ragt, rechts erscheint eine Seite des mittelalteriichen Palazzo del Co- 
mune, überragt vom Turme der Lamberti. Links folgt nach einigen 
malerischen Wohnhäusern ganz verschiedener Höhe der beachtenswerte 
alte Palazzo dei .Mercanti, ein zinnengekrönter Scaliger-Bau, jetzt 
Landeswirtschaftsrat. 

Aus dem Schirmmeere der Hökerinnen und Verkäufer ragt eine 
Marmorsäule mit dem Markuslöwen und die Scaliger- Fontäne mit einer 
antiken Statue auf der das Volk den Namen « Madonna Verona » ge- 
geben hat ; noch andere merkwürdige Denkmäler (Säulen, Kapellchen) 
vervollständigen das originelle Bild. 




Der Dom 

Verlässt man die Piazza delle Erbe durch den Arco della Costa, so 
bietet sich dem Auge eine höchst fesselnde Gruppe von Gebäuden um 
einen massig grossen quadratischen Platz dar, alle baulich beachtens- 
wert und reich an Kunstwerken. Der Palazzo del Coniune oder della 
Ragione (Ende des 12. Jahrb.), jetzt Schwurgericht, hat einen weiten, 
von stattlichen Säulenhallen umzogenen Hof mit einer gotisierenden 
Freitreppe in einer Ecke,' auf der man in zwei Absätzen zum Oberstock 
hinaufsteigt, dessen Wände ringsum von schönen romanischen Triforen 
durchbrochen sind. 

Aus dem weiten Hofe tritt man auf die sehr harmonisch wirkende 
Piazza della Signoria. Rechts und auf der Seite des Palazzo del Co- 
mune erhebt sich der Palazzo dei Tribunali, einstmals Amtssitz des 
venezianischen Statthalters, ein schöner Bau mit venetianischer Renais- 
sancefassade und Quattrocentohof mit dreistöckigen Loggien. 

Auf der anderen Seite dieses Platzes, der durch seine harmonische 
Symmetrie und seine Stille einen auffallenden Gegensatz zur maleri- 
schen Regellosigkeit und dem Gewühl der benachbarten Piazza delle 
Erbe bildet, erhebt sich die Loggia del Consiglio, ein Bau des Fra 
Giocondo, in dem die ganze Anmut der Renaissancebaukunst zum 
Ausdrucke kommt: nicht nur in den schlanken Säulen und den Bögen 
der Balustraden-Loggia im Erdgeschoss, und den zierlichen Biforen des 




S. Giorgio Maggiorc - Martertod des 
Hl. Georg (Paolo Veroncse) 



dasjenige des Cangrande 1 befin- 
det sich ausserhalb der Einfassung 
und zwar oberhalb der Kirchen - 
tiir; die anderen sind die des 
Mastino II und des Cansignorio, 
beide ansehnlicher und reiclier 
ausgestattet. Am gleichen Orte 
sieht man noch andere Sarko- 
phage mit dem Scaligerwappen, 
aber ohne Grabschriften, sowie 
den aus dem Kirchlein San Fermo 
al Ponte hierher versetzten des 
Giovanni della Scala. Das Plätz- 
chen ist klein; aber von weiclieni 
Glänze der Kunst, des Lebens 
und der Geschichte erzählt der 
Name der Scaliger! 

Im Hintergrunde dieser Grab- 
stätten erhebt sich der nun re- 
staurierte Palazzo dei Signori, 
Wohnsitz des machtvollen Scali- 



Oberstocks, sondern in allen de- 
korativen Einzelheiten der Lise- 
nen, Kapitelle, im Fensterabstan- 
de, sowie selbst in dem verschie- 
denfarbigen Marmor und den 
Vergoldungen. 

Ein zierlicher Halbkreisbogen, 
überragt von einer Cinquecento- 
statue des Veronesers Girolamo 
Fracastoro, verbindet die Loggia 
del Consiglio mit der Westseite 
des Platzes, in dessen Mitte sich 
die Dantestatue (1865) erhebt. 

Nahe bei dei Piazza dei Si- 
gnori liegt das Kirchlein Santa 
Maria Antica\ neben ihr sieht 
man, eingeschlossen von einem 
kunstvollen schmiedeeisernen 
Gitter, die gotischen Grabdenk- 
mäler der Scaligerherrscher, die 
sogenannten Arche Scaligere. Nur 




S. Giorgio Magg. - Die lungfrau u. Heilige 
(Girol. dai Libri). 




S. Zeno 



gerjjeschlechtes, wo Dante, Petrarca und andere Grosse Gastfreund- 
schaft genossen. 

Nicht weit davon liegt die gotische Kirche SanfAnastasia, zu der 
man durch die mit dem Lungadige parallel laufende kurze Via Sotto- 
riva gelangt. Sie gehört zu den grössten und bedeutendsten Gottes- 
häusern Veronas und ist gegen Ende des 13. Jahrh. erbaut, aber erst 
im 15. beendet. Die Fassade ist nicht fertig geworden; sie zeigt die 
Backsteinwand im Rohbau und nur das schöne marmorne Doppelportal 
mit Spitzbögen, daneben zwei schmale sehr hohe Biforen und darüber 
ein Rundfenster, noch ohne Rosette. Das dreischiffige Innere macht 
einen feierlichen Eindruck und ist besonders reich an Kunstwerken. Be- 
sonders beachtenswert ist die Kapelle der Familie Pellegrini mit vor- 
trefflichen Flachreliefs aus gebranntem Ton, die man einem unbe- 
kannten toskanischen Meister des 15. Jahrh. zuschreibt; darüber sieht 
man ein berühmtes Freskobild des Pisanello. 

Zahlreich und bedeutend sind die Gemälde von Künstlern der Ve- 
roneser Schule: Francesco Caroto, Liberale, Cavazzola, Girolamo dai 
Libri, Brusasorci u. A. 

Eine geradlinige Strecke von 300 m. - Via Duomo und Via Mas- 
salongo - verbindet Sant'Anastasia mit der Kathedrale. Die Fassade des 
Veroneser Doms hat ein besonderes Gepräge erhalten durch die dop- 




S. Zcno - Inneres 



pelte Eingangsfront über dem Portal und die beiden grossartigen ro- 
manisch-gotischen Biforen daneben. Während die Aussenarchitektur der 
Kirche vorwiegend romanisch ist, ist das Innere romanisch, gotisch 
und im Renaissance-Stil, weil die Erbauung im 12. und 15. Jahrh. erfolg- 
te. Die Kirche enthält viele Arbeiten von Veroneser und Venezianer 
Künstlern, darunter eine bewundernswerte Himmelfahrt der Jungfrau 
von Tizian in der ersten Kapelle des linken Seitenschiffes. 

Unter den anderen Kirchen Veronas, deren Architektur und Kunst- 
werke mehr oder weniger Beachtung verdienen, ragen besonders her- 
vor San Fermo Maggiore, San Giorgio in Braida und San Zeno Mag- 
giore. 

Um nach San Fermo zu gelangen, schlägt man von der Piazza 
delle Erbe die Via Capello ein, in der zwischen modernen Gebäuden 
ein Haus mit dunkler Backsteinfront und altertümlichem Balkon im 
obersten Stock ins Auge fällt. Die Ueberlieferung bezeichnet es als 
Haus der Giiilietta, der romantischen unglücklichen Geliebten des Ro- 
meo, die durch Shakespeare unsterblich geworden ist. In der Via Leoni, 
die man dann einschlägt, sieht man den Arco dei Leoni, eins der an- 
tiken Stadttore aus dem 1. Jahrh. nach Chr. Am Ende dieser Strassa 
beim Ponte delle Nävi liegt San Fermo Maggiore, eine der male- 
rischsten Kirchen der Stadt. Sie steht über einer älteren dreischiffigen 




'Onte Scaligero 



Pfeilerkirche, ist einschiffig und sowohl aussen wie innen gotisierenden 
Stils. Unter den hervorragend schönen Grabdenkmälern sind der Tor- 
riani-Sarkophag und das Brenzoni-Mausoleum, letzteres eingefasst von 
einem berühmten Freskobilde, der Verkündigung von Pisanello. Unter 
den Malereien sind vornehmlich beachtenswert zwei Gemälde von Fran- 
cesco Torbido und Francesco Caroto. 

Jenseits des Ponte Garibaldi, auf dem linken Etschufer bei der F'or- 
ta Trento, erhebt sich die Kirche San Giorgio in Braida oder San 
Giorgio Maggiore aus dem 16. Jahrh. Die Fassade aus dem 17. Jahrh 
ist unschön; dagegen ist das aus dem 16. Jahrh. stammende Innere 
eme vorzügliche Leistung; durchweg vortrefflich sind auch die Ge- 
mälde berühmter Künstler, so verschiedene von Francesco Caroto Bru- 
sasorci, Romanino, eins von Moretto da Brescia und Gerolam'o dai 
Libri, eine Taufe Cristi > von Tintoretto, eine Ausgiessung des heil 
Geistes» von dessen Sohne Domenico, endlich ein wundervolles Ge- 
mälde von Paulo Veronese, «Martertod des heil. Georg«. 

Am Westende der Stadt, in einem halbländlichen Quartier mit zer- 
streut zwischen anbebauten Plätzen stehenden Häusern erhebt sich an 
emem weiten einsamen Platze die Fassade von San Zeno einer Kirche 
vom reinsten romanischen Stil, von einfachen Linien ohne jede Strenge 
Auch der hohe Campanile, rechts neben der Apsis ist romanisch • links 



10 




Palazzo Bcvilacqua 



von der Fassade erhebt sich ein gedrungener Zinnenturm - so wie 
zwei Wächter, die den Bau behüten. 

Der Ursprung des Bauwerkes, das ein wahres Stildenkmal darstellt, 
geht bis ins 5. Jahrh. zurück : doch stammt seine jetzige Gestalt aus 
dem Uebergange vom 12. zum 13. Jahrh. 

Das Innere, bewundernswert durch die strenge Architektur der 
drei Schiffe und das erhöhte Presbyterium oberhalb der Krypta, ent- 
hält wertvolle altertümliche Wandgemälde des 13., 14. und 15. Jahrh., 
eine rohe aber ausdrucksvolle bemalte Statue des Zeno (13. Jahrh.) und 
das berühmte Triptychon von Mantegna, die Jungfrau mit dem Kinde 
auf dem Thron, umgeben von Engeln und Heiligen. 

An die Kirche schliesst sich der schöne romanische Kreuzgang mit 
Doppelsäulchen von rotem Marmor. 

Eine Strassenbahn führt von dem Platze in das Stadtzentrum zu- 
rück und zwar am Castelvecchio vorüber, der historischen Zitadelle 
und Residenz der Scaliger, später Burg der Venezianer. Man darf nicht 
unterlassen - auch weil hier die malerische alte Zinnenbrücke über die 
Etsch führt - das Kastell zu besuchen, das jetzt das früher im Palazzo 
Pompei untergebrachte Antikenmuseum und die Gemäldegalerie enthält. 
Letztere ist äusserst reich an Werken der hervorragendsten Meister 
aller Jahrhunderte und Schulen Venetiens, vornehmlich Veronas, die 



II 




Porta dei Borsari 



in die stimmungsvollen Säle 
des Castelvecchio verteilt sind. 
Setzt man von hier den 
Weg auf dem breiter wer- 
denden Corso Cavour fort, 
so trifft man rechts den Pa- 
lazzo Bevilacqua, eine der 
besten Schöpfungen des gros- 
sen Baumeisters Sanmicheli, 
und fast gegenüber das alte 
romanische Kirchlein San Lo- 
renzo aus dem Beginne des 
12. Jahrh., neuerdings in der 
alten Gestalt restauriert. 

Weiterhin erweitert sich 
rechts der Corso zu dem klei- 
nen Platze vor der Kirche 
Santi Apostoli; sodann trifft 
man die harmonische Fassade 
des in reinem Renaissancestil 
errichteten Palastes derBanca 
d'Italia. Hier überspannt den 
Corso ein antikes Stadttor, 
die sogenannte Porta Borsari 
(vielleicht von bursarii >\ 
Zollwächter) oder Porta Romana aus dem 1. Jahrh. -^ - ' 

Kehren wir zum Castelvecchio zurück und wenden uns links in die 
Via del Teatro Filarmonico, so erreichen wir in Kürze die Piazza Vitt. 
Em. 11. Vorher empfiehlt sich ein Halt beim Museo Lapidario Maf- 
feiano, einer Gründung Scipione Maffeis aus dem Anfange des 18. Jahrh. 
Den Platz überschreitend erreicht man die Via Pallone, die rechts 
durch ein Stück der hohen Stadtmauer der Visconti begrenzt wird. 
Halbwegs wird die Via Pallone von dem Wasserlauf des Adigetto 
durchschnitten, über den der Ponte Rofiolo führt: wenig weiter, am 
Campo della Fiera an einsamer Stelle, liegt das romantische « Grab 
der Julietta ein einfacher Sarkophag von rotem Veroneser Marmor, 
überwölbt von den Bögen einer romanischen Loggia. Den Schutzgeist 
des Ortes verkörpert ein Herme Shakespeares, 1910 hier aufgestellt. 
Kehren wir über die Rofiolobrücke zurück, setzen unsere Wanderung 
durch die Via Pallone fort und überschreiten die Etsch auf dem Ponte 
Aleardi, so bringt uns der Lungadige di Porta Vittoria in Kürze zum 
Palaxzo Pompei, mit eleganter Fassade, der das Museo di Scienze birgt. 
Das Gebäude ist eine der schönsten Schöpfungen Sanmichelis. - Am 
Ponte delle Nävi verlassen wir den Lungadige und nehmen unseren 
Weg zum Palaxzo Giusti. (Mitte des 16. Jahrh.) und seinem herrlichen 
Garten mit den schattigen Alleen mehrhundertjähriger Zypressen und 



12 




Grab der Julietta 



den zahlreichen Marmorbildern, fern vom Lärm des Tages und voll 
poetischen Zaubers. Eine Terrasse, die den höchsten Teil des Par- 
kes krönt, gewährt eine Prachtschau über die Stadt und die weite 
Ebene. 

Dicht beim Palazzo Giusti, mit Zugang von Via Interrato dell'Acqua 
Morta, liegt die Kirche Santa Maria in Organo, deren Ursprung bis 
ins 7. Jahrh. zurückgeht; ihre jetzige Gestalt hat sie durch die Oli- 
vetanermönche um den Ausgang des 15. Jahrh. erhalten. Sie verdient 
«inen Besuch vorzüglich wegen der kunstvollen Möbel in der Sakristei 
und des wundervoll eingelegten Chorgestühls, dieses wie jene von 
Fra Giovanni da Verona gearbeitet. 

Aus der Kirche tretend möge man der Via dell'Acqua Morta nach 
rechts folgen. Man erreicht so den Lungadige Re Teodorico, sodann die 
Regaste Redentore wo sich die Ueberreste des römischen T/iraters aus 
augustischer Zeit, später umgebaut und verschönert, erheben. Es lehnte 
sich an den Hügelabhang von San Pietro, und die Bühne befand sich an 
der Etsch. Die Ausgrabungen haben einen grossen Teil der Sitzstufen, 
die seitlichen Eingänge, die Logen, die Wandelhallen und die Resta 
der Bühne freigelegt. Im Anfange des 10. Jahrh. wurde über den Sitz- 
stufen das Kirchlein Santa Libera erbaut, das in den folgenden Jahr- 
hunderten restauriert ward. Ganz oben hat inmitten von Klosterzellen 



13 




Palazzo Pompci 

imd malerischen Kreuzgängen, zwischen Zypressen und Blumen das 
Archäologische Museum eine Stelle gefunden. 

Man kann nun die Besichtigung Veronas mit einer Spazierfahrt 
zurück nach dem Bahnhofe der Porta Nuova beschliessen und zwar 
auf folgendem Wege: Auf dem Ponte Pietra über die Etsch ; auf der 
gleichnamigen Strasse nach der Piazza di Sant'Anastasia; auf den schnur- 
nnH P^". oT*'^''^" Cavallotti, Porta Borsari, Cavour, Castelvecchio 
und I or a Palm nach der Südwestecke der Stadt. Mit einer Abbiegung 
nach rechts kann man noch die Kirche San Bernardino besuchen; sie 
st besonders interessant wegen der berühmten Cappella Pellegmii, einer 
bewundernswerten Schöpfung Sanmichelis im reinsten Renaissancestil. 
Pi.o- . ^"c'^^'^s: nehmen wir nach der I>orta Palio, gleichfalls einem 
eleganten Bau Sanmichelis, und sodann längs dem mit Bäumen besetzten 
viale dl Circonvallazione nach dem Bahnhofe der Porta Nuova 



AUSKUENFTE 
Gasthöfe (aus dem Jahrbuche d. ENIT « Die Hotels Italiens 
Accademia: \m Betten; Autob. ; Autogarage; Fliess. Wasser, 

kalt; Zentralheiz.; Teleph.; Lift. 
Aurora: 24 Betten; Zentralheiz.; Teleph. 
Aviazione: 15 Betten. 



, 1930). 
warm u. 



14 




S. Maria in Organo - Chorgcstühl 



S. Bernardino - Cappella Pellegrini 



Calice: 20 Betten; Fliess. Wasser; Zentralheiz.; Teleph. 

Cavallino : 28 Betten ; Autogarage ; Teleph. 

Ciopetta: 11 Betten; Fliess. Wasser w. und k.. Zentralheiz,; Teleph. 

Colomba d'Oro Gr. Hotel: 65 Betten; Autob.; Autogar.; Fliess. Wasser 
w. u. K.; Zentralheiz.; Teleph.; Lift. 

Europa e Aquila Nera: 70 Betten; Autob.; Autogar.; Fliess. Wasser, 
w. u. K.; Zentralhelz.; Teleph.; Lift. 

Ferrata: Zentralheiz.; Teleph. 

Firenze: 40 Betten; Fliess. Wasser, w. u. k.; Zentralheiz.; Teleph. 

Gabbiad'oro: 60 Betten; Fliess. Wasser, w. u. k.; Zentralheiz; Teleph. 

Italia: 18 Betten; Autogarage; Zentralheizung; Telephon. 

Londra e Reale due Torri: 80 Betten; Autobus; Autogar.; Fliess. Wasser 
w. u. k.; Zentralheizung; Telephon; Lift. 

Mazzanti: 26 Betten; Zentralheizung; Telephon. 

Milano: 100 Betten; Autob.; Autogarage; Fliess. Wasser w. u. k.; Zent- 
ralheizung; Telephon; Lift. 

Riva San Lorenzo e Cavour: 90 Betten; Autobus; Autogarage; Fliess. 
Wasser, k. u. w.; Zentralheizung; Telephon; Lift. 

Spfcchi: 18 Betten; Telephon. 



15 




Das römische Theater 



Torcolo: 27 Betten; Autobus; Autogarage; Zentralheiz.; Teleph.; Lift. 
Touring: 80 Betten; Autobus; Autogarage; Fliess. Wasser w. u. k.; 

Zentralheizung; Teleph.; Lift. 
Vapore: 16 Betten; Fliess. Wasser w. u. k.; Zentralheiz.; Teleph. 
Post- und Telegraphenant : Neues Postgebäude in Piazza Indipendenza 

Zweigämter in Piazza Isolo (Markt); in Piazza Vittorio Emanuele 

(Börse); in Via Rosa (Sparkassa); in Via XX Settembre; in den Vororten. 
Theater und Kinos: Teatro Filarmonico (Oper) ; Teatro Ristori und Nuovo 

(Drama); Cinema Moderno (Via Mazzini); Edison (Via Mazzini); Cal- 

zoni (V. Stella); Italia e Centrale (Via XX Settembre); Apollo (V. Sciesa). 
Museen: (F^esuchsstunden) : Von 9 bis 12, und von 14 bis 16 Uhr. 
Eisenbahnverbindungen: Staatshahnen: Venedig-Mailand, Brennerlinie; 

Bologna- Florenz. Strassen ba/inen der Provinz Verona: Verona-Ca- 

prino-Garda (Bahnh. Porta S. Giorgio); nach Cologna, Tregnago, 

Grezzana (F^ahnh. ausserhalb F^orta Vsecovo). 
Posfautoverbindungen: nach: Boscochiesanuova; Rovere di Velo; S. Anna; 

Gardasee; Valeggio sul Mincio; nach allen bedentenden Ortschaften 

der Provinz. 

Casa de! Fascio: Via XX Settembre (Palazzo Bocca-Trezza). 
Consiglio Provinciale dell'Economia (Landeswirtschaftsrat): P. delle Erbe. 



<^ 




«BiT- 1«»«^v, ) 



Qenova. . Torino 




TricAte 



Udin.e 



PrlnUd In Italy by th« E.N.I.T. (lUlian Stat« Tourist Oapartmant) 

" Novitalma ,, - Roma. 



^ — ■- r^ 



TÜRIFFI per la visita ttei MOHDMEITI 



-:^ 



, OfiULA CITTA DI VBRONA 

L 



Änfit«atro 
Teatro Romano 
Cas^elvecohio 

Museo Scicnza Nat 
Miiseo M'^'^feiano 
Tontba äiulteüa 
Tori'ö ClvlCa. 



• 
» 



3,00 
2,00 
0,00 
1,00 
3,00 
1,50 
1,00 
l,SO 



BJ«rHettl ('u- 
mulativi per 

tiitti i detti 
inoitnm^tttl. 

L. 12 



f(«t.ltft.#lbll.M.TOL<» riNw 



f 



kT 




4|5[6|7|8| 9^ t0|ll|l2|l3|l4|l5|l6 



MUNIGIPIO DI VERONA 



Arche Scaligere 



Tessera dlngresso £, j, 

17|18|19|20|2i|22|28[24|25|2C|27[28[29|B0 



Cvi 



CO 



31 



TARIFFA per la risita del NONUMEHTI 

DBLLA eiTTA DI VERONA 



Anfiteatro 
Teatro Romano 
Casteivdcchio 
Arche Scnligere . 
^!ii3eo Sc;cnze Nat. 
f^u330 hip.ffeiano . 
Tornba Glulietla . 
Torre Givica . 



L. 3,00 
2,00 
6,00 
1,00 
3,00 
1,50 
1,60 
1,60 



Biirliettl cii- 
miilntivi pt*r 
la vJ»itH ■■ (H 
tiitti i detti 
inoiiiinieMti. 

L. 12 



• i«LI|T . riLILRO . TOLB» TINO 



4 I 5 I 6 I 7 I 8T9l^^UMl^U3|l4|l5|l6 




MUNIGIPIO DI VERONA 



Arche Scaligere 



Tessera d'ingresso £. | 



CO 



17| 18| 19| 20| 21 |a2| 23|24| m\ 86| 27|28|'->!>[Bn|31 



TARIFFA per la vlsita dei MONDMENTI 

DBLLA CITTA DI VERONA 



Anfiteatro 
Tßatro Romano 
Cas!elvecchio 
Arche Scaligere 
Mu3eo Scicnze Nat 
Wusso MA*h\sii\o 
Tomba Giuiietta 
Torrs Civlca . 



» 



3,00 

2,00 

6,00 

1,00 

3,00 

1,60 

l,S0 

1,60 



Blj^liettl cu- 
miilativi per 
ia visjtH <li 
tiitii i detti 
inotniniHiiti. 

L. 12 



»ISLIIT.rikltllO.TOLt» riNC 



4 I 5 I 6 I 7 I 8 I 9 |l0|lt|l2|l3|l4|l5|lö 





MUNiOIPiO DI VERONA 



Arche Scaligere 



Tessera(l'ingresso£. I. 



17| 18| 10| 30| 21 1 aal aal 24| 25| ae] 27| 28|29|30|31 



1 |2 |3 l4 |5 |6|7|8|9|10ill|l2|l3|l4|15!6 



-g^MÜHlGlPlOOlVEHOIiR 

flNFITEflTRO 

Tessera d'lngresso L 2r 



»^ 



1 7| 1 81 1 9|20|2 1 |22i23|24 25|2Ö27|28|29'30|31 



- -*4M>--^ »■^•4«ir •***'i 



^ 



Ipinj »i n f I » it < ii n|i 






nmh per ia Visifa M ISÄUMp 



ANFITEATTRÖ 



M^Ml^ 



L. 



TEATOO ROMANO „ 
CAS^HtVECCHlO . „ 
ARCHE SCALIGERE „ 
MUSEO CIVICO . * 
mUSEO MAFFEIANO^ 
TOMBA GIÜLIETIA „ 
tORRE CIVICA . ^ 



■M^^feMM 



1 -^ittulatiYi per 

VrJJla visiu di 
l,0(vtutti'^i dettf 
l,50\moftumenti. 

KW/ L.. ö 



1 2 3 4 |5 |6 17 |8 |9 |10|11|12|13|14115 iö 



*^|^l«ÜflIGlPlOOltfEROHR 

flNriTEflTRO 

Tessera d'lngresso L. 2.- 



17U8H9|20|2l|22:23|2425l2627|28i2930 31 



U4^ 



• < -,.i' 



•M^ 



ji > ' ^ ' t i 



TARIFFA per la Visifa ^ MOSÜMfÄtl 

HELLA CITTÄ &i VEfUNSA 

" i'^niulativi per 



ANnTEATRO . . 
TEATRO ROMANO 
CASfrELVECCHIO . „ 
ARCHE SCALIGERE „ 
MUSEO CIVICO . ^ 
mUSEO MAFFE1AN0„ 
TOMBA GlULiETTA . 
TORRE CIVICA . „ 



- riv '» Visita di 
l'ne/tuttifi 4ettt 
1.5Ölmon^rne^^ti. 

a^Gl I o 



l\Z\£ P Q 9 L S 6 0[|ll 21 Gl 



% 




A. T. C. VEROrVIA 



CORRISPOHDENZA Non ccdmie 



Pe 



111. 






JP. Vilt. Em. I P.lriiB S. Zeno 



vo 



vO 



CO 



bl 30129 28127:26» 24 23122 21 20 1 19 



AVVERTE NZE per 1 « PUBBLICQ 

i'hJJ Pubblico t pregato di pres^ntare mo- 

nßtk spicciola. 
2.>r l passeggeri sonp pregati di ps^pararsi 

i|i tempo per scenderc. 
.V E' vietato fumare iiwettura. 
4,)- 11 passeggero sprovv^o di bigiiettoin- 

corre nella petiale di L. 2.(8.0. 17-7-1921 

M. 1127). 



\fi 



T \7 c|<,|c lol/,'r8l6|oiinizi|ci 



% 




-f c. vEi=Jor>aA 



CORRISPONDENZA 



cedibilc 



CT^ 



in 




AVVERTE NZE 0er 11 PUBBUCO 

1.)^ II Pubblico-fe pregäto dl presentare mo- 

^löta spicciola. 
2^J passeggeri soiio pregatl di .prepararsi 

in tempo per ^cendüre.^ 
3.)»- E' vietato fumare taveiiuia, 
4.)- 11 passeggero äprovWsto di biglietto In- 

corre neili penale dl L. 2. (R,l). 17-7-1921 

W. 1127). _^ _ 

Mil«üb I I Hill N M fl I In (• . 



i!2!€ t^|g|9 z|8 6 orüiisi ei 






A. T. C. VERONA 



CORRiSPONDENZA a'"" «</.»//. 



Gen!. 



|P. Vitt. Em. I P. EfiiB i S. Zeno 



Tt 



in 



r— I 



CO 



i31 30 29!28|27|26 «24 23 22 ;2l;20 19 



AVVERTE NZE per fi PUBBUCO 

i,y W PubbüQo 6 pregato di presentAre mo- 

*eta spicciola. 
2.V-4.passeggeri sono prcgati di prepararsi 

iß tempo per scendere. 
3.K E' vietato fumare ij^vettura. 
4.)- II passeggero sprovÄto di biglietto in- 

corre nella penale di L. 2. (fl. 0. 17-7-1921 

Kl I I c r /• 



MilAno rrei^. ÖtÄMnrc.o fi:»,Tfl*^ 




MOLVENO 



DOLOMITI DI BRENTA 

AL LAGO Trentino (Italla) 



QOO rnetn s'in 



t^ ^ ' m mamr^^im 



900 m 

s/rn 



Hotel Mol^eno al Lago - Villa Mafalda - Villa lolanda - Palazzo 

Acqua corr. calda e fredda. Appartamenti privati con bapno. - Fliessendes kalt- u. Warmwasser. Private Apartements mit Bad. - Gold and warm running water. Private apartements 



1 ore Auto da NEZZOCORONA 

21/2 BOLZANO 

.^^ „ j l'/2 TRENTO 

withBad. 1V2 RIVA 



II piü bei lago ai piedi dei piü 
bei monti - Soggiorno ideale 
ppimaverile - estivo - autunnale 

- Bagni nel lago - Barche a 
vela - Motorini - Regate - Feste 

- Concerti - Punto di partenza 
per inriumerevoli escursioni nel 
Qruppo di Brenta - Centro per 
gite automobilistiche per Riva - 
Campiglio - Mendola - Trento 

Servizio giornaliero di Auto- 

Messaggerie e Autoespressi per 

Trento - Riva - Campiglio 

Stagione: MARZO-NOVEMBRE 

Medico residente : 

Dr, Silvio MIORI 

Organizzatore sportivo ; 



Medico - Posta - Telefono 
Garage • Tennis 



Einer der schönsten Frühjahr-, 
Sommer- u, Herbst-Aufenthalts- 
Orte mit 4 Monate Bade-Saison. 
Boote - Segel - Motore - Tennis 
- Regattas - Schönste ebene 
Spaziergänge - Ausgangspunkt 
für Touren in der Brenta- 
gruppe und für Autoausflüge 
nach Riva - Qardasee - 
Campiglio - Mendola - 
Bolzano - Trento 

Arzt - Post - Telefon - Garage 

Täglich beste Autoverbin- 
dung von und nach Trento - 
Riva - Campiglio 

SAISON: MÄRZ-NOVEMBER 
Dr, Silvio MIORI, Arzt 
Sport-Arrangeur; 
Herr 



HOTEL MOLVENO AL LAGO - VILLA lOLANOA - VILLA MAFALDA - PALAZZO SARACINI 

Propr. Direttori Attilio e Antonielta Beflegpa 



T 



T A R I FF A 

Stanza. Zimmer. Room 1 letto, 1 Bett, 1 Bed 


Lire 


Cent. 


' .. ,. „ 2 „ 2 „ 2 „ 






Bagno, Bad, Bathroc 
Stanza perTunsti, To 


)m 






jristenzimmer. Touristroom 


1 


Servizio, Bedienung. Service IQO/o 




3 giorni minimo PENSIONI minimum 3 Taae, 3 days 


Dejeuner: 

The, Cafe, 

Chocolat, pain, 

beurre, marmelade 


Lunch: 

Farinaggio 

Viande ä la grille 
Salade 

Fruits 


Diner: 

Consommö 

Poisson du Lac 

Grosse pi^ce garnie 

Entremet 


Lire : ©.- Lire : 16.- 


Lire: 20 


- 


Apriie. Maggio. Giugno. Settembie 






Luglio. Agosto, 10 Se 


ttembre 

Idren 






Bambini, Kinder. Chi 






Domestici. Dienerschaft, Servant:-. 






Stanza compresa - Inclusive Zimmer 
Koom-included 









The most beautiful early 
Spring- Summer -Autumn resort 
at the foot of the Brenta -Dolo- 
mites - 4 Months Bathseason in 
the Lake - Fishing - Boating - 
Sailing - Shooting - Tennis 
English Church Service - Grand 
flora - Post-office - Telephone 
in iiotel 

Patronised by English clientele 

English speaking Physician 
Dr, MiORl SILVIO 

Starting point for Highmountain 
excursions in the Brenta dolomi- 
tes Centre for Auto^xcursions to 
the Lake of Qarda - Mendola - 
Campiglio - Bolzano and Trento 

Best Autoservices from or to 

Riva - Trento ■• Madonna di 

Campiglio - and back daily 

Season: MARCH - NOVEMBER 



Le plus beau lac au pied de 
plus belles Montagnes - Sejour 
ideal : Printemps, Et^ et Au- 
tomne - Bains au Lac - Bateaux 
ä Voiles - Moteurs - Regates - 
F^tes - Concerts 

Point de d^part pour les excur- 
sions enchanteresses du Croupe 
de Brenta et Automobiles pour 
Trento - Campiglio - Mendola 
Bolzano et Riva 

Service quotidien d'Auto- 

express pour Trento - Riva - 

Campiglio et retour 

Poste - Telephone - Garage 
Tennis 

Saison de MARS ä NOVEMBRE 
Docteur Fixe: 

Mr, Dr, SILVIO MIORI 

Organisation Sportive 
Mr 




f«MK«'UM Trwit* 



J|MmSrM!TiiiilmMilm^ 

j= Am Fuf?e der herrl. Brenta-Gruppe. Angenehmer Frühjahrs-, Sommer- u. Herbstaufenthalt, 

P 
1 

» 

1 



:n 



«t= 



1 



•»= 



1 

«1= 



.MIIIIIIMMIIIIHIMIIIIIIIM. 

Auto- 

V'crbindung 

mit 

Trento 

San Midiele 

r^iva 

und 

Bolzano 

■IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIMIMIIII 




.iiiiiiiiiiiiii iiiiiiiiiiiiiii. ^y 

Sdiwebebahn- 

\7erbindung: 

Lavis — 

Zambana 

Fai 

von dort in 

Hwei Stunden 

nadi Molveno 

'•MIIIIMII IIIMIIIt =(] 



Molreno-See 890 Meter ü. d. M. 

I| Älbergo und Pension Alpino delle Dolomiti di Brenta 

{| Auto-Garage. ^ 3 Minuten vom See crele^jen. * Das ganze lahr geöffnet. 

p .^)((«..»^««..»)K(«..>^((«..»)X(«. tMrmo Mencghini, Besitzer. «^((«- -»»((«- -»M«- -»))««- ->»;^- 

jigl^imimiiymj^ 



=« 



i 



VlimtMiimTi^Tm^^ 



m 

m 



i 



Älbergo und Pension Alpino alle Dolomiti di Brenta m 

Molveno am See (soo m.) Trentino, Italien j 



= IIIMIMIIIIimillllllMMimjIMIIMIIIIimjlllMinilllllllllMIIMtM 

Sonnige Lage. - Herrliche Aussicht auf die Brentaoruppe und den See. g| 

Schöne Fremdenzimmer. - Elektr. Lidit. - Spielplatz. 

Gutes Trinkwasser. Mäj^ige Preise. || 



i 



v= 



i 

i 
i 
i 
I 



Zimmer inkl. Pension mit 1 Bett 
Zimmer inkl. Pensic^n mit 2 Betten . 



von L bis L 

von L c*S-- bis L 



i 
i 



Frühstüch: Kaffee, Tee, Milcii oder Schokolade nadi Wahl mit Butter, 
Honi!^ oder Marmelade. Mittagessen: Vc^rspeise oder Pasta asciutta, 
Fleischspeise mit 2 Beilaoen, Mehlspeise oder Obst. Abendessen: Suppe, 
Fleisdispeise mit Beilage oder Brathuhn, Käse, Mehlspeise oder Obst. 

Man crsudit hei Bestellung der Zimmer den Tag der Ankunft anzugeben und eine Anzahlung || 
einsenden zu wollen. Auf Bestellung reservierte Zimmer müssen vom gewünsditen Termin an ^ 

in Pcdinung gestellt werden. 

= IMIMIIIIIiniMIIIIIIIMIIMIIIHIIIIIIIIMIIIIIIIiniMlllllinillllllllllMinMIIIinnilllMnilllllllllllllllllllllllllllllllllMIIIIIIIIMIIIinilMIIIIIIIIIMIMIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIMIIIIIIIIIMIIIIIIM =] 

Alle weiteren Auskünfte <^ibt bereitwilli<gst 

der Besitzer und Leiter Firmo Menegliini. i 



»= 



«t= 



Verld^sanstalt l,or. |-ränzl, Bolzano. 




AUrOMOBlLD|En5T 
AUTO-SERVIcg$ 

VIAOGIECAMBIO 



Gite giornaliere regolari ■ Täglicher Krafftwagenverkehr 
Daily regulär Motor Service - Service regulär d'Autocar 



Torbole - Riva - Pönale - L.aga L.edro - Bezzecca 



Corse 
Fahrten 
Services 
Courses 




14.10 


10.45 


14.20 
14.40 


11.41 


15.36 


11.45 


15.40 



Autoservizi Gite 

Autobetrieb Ausflü<^e 

Motor Service Excursions 

Services d'Autocars Excursions 



P- 
a. 

P- 

a. 
a. 



Periodo di effettuazione 
Betrie])sdauer : 
Service : 
Service : 



Torbole [m 70] 

RIVA [m 70] 

PÖNALE 

LAGO LEDRO [m 660] 

BEZZECCA [m 698] 



a. 

P- 
a. 



P- 
P- 



Corne 
Fahrten 
Services 
Courses 



14.40 

14.30 
14.15 

13.19 
13.15 



18.40 

18.30 
18.20 

17.24 
17.20 



15 Maggio - 30 Settembre 
15. Mai bis 30. September 
from May l.'i tili September 30 
de 15 Mai au 30 Septembre 

Prezzi : i 

Fahrpreise : r Riva-Bezzecca-Riva 

Fares : i 

Prix : ; 



Torbole-Beazecca-Torbole 



Lit. 9.50 
Lit. 11.50 



Torbole 



XI 



iva - Cai9€*ata Yarone - C'astol Teiiiio 
I^ag^o Ten HO 



Coroe 
Fahrten 
Services 
Courses 


Autoservizi Gite 

Autobetrieb Ausflüge 

Motor Service Excursions 

Services d'Autocars Excursions 


Corse 
Fahrten 
Services 
Courses 


8.50 (14 50 


P- 


Torbo\e ^m 70] 


a. 


11.25 


18.40 


9. 
9.30 


15.- 
15.10 


a. 

P 


RIVA (m 70] 


P- 
a. 


11.15 
10.40 


18.30 
18.15 


9.45 


15.25 


a. 


CASCATA VARONE [m 185] 
CASTEL TENNO [m 435] 


P 


10.25 


18. 




15.40 


a. 


LAGO TENNO [m 600] 


P 




17.45 



Periodo <li effettuazione 
Betriebsdauer : 
Service : 
Service : 



15 MajTfrio - 30 Settembre 
15. Mai bis 30. September 
from May 15 tili September 30 
du 15 Mai au 30 Septembre 

Prezzo : / Riva-Cascata Varone-Riva Lit. 

: * Torbole-Cascata Varone-Torbole Lit. 



Fahr|)rei8e 

Fares : i Riva-Lago Tenno-Riva Lit 

Prix : ' Torbole-Lago Tenno-Torbole 



3 

5 

8 

Lit. 10 



Torbole - Rivai - Are» - Narelio - I^ap^o i'aMtel Tobliiio 
XII Tenne Couiano - Italliiio - l<ago Teiino 



Andata 
Hinfahrt - Aller 



Torbole Im 70] 

RIVA [m 70] 

SARCH: - LAGO TOBLINO (256) 
TERME COMANO [m 365] 



P 
a 

P' 

P- 
a. 



Corse 
Fahrlen 
Services 
Courses 

14.50 

15. 
15.10 

16.— 

16.30 



Ritorno 




Corse 
Fahrten 


Rückfahrt - Retour 


P 


Services 
Courses 

16 50 


TERMj: COMANO 


LAGO TENNO [m 600] 


a. 


17.45 


RIVA 


a. 
P 


18.15 

18.30 


Torbole 


a. 


18.40 



l'eriodo di effettuazione 
Betriebsdauer : 
Service : 
Service : 



1-31 Agosto 
1. bis 31. August 
August 1 to 31 
1 au 31 Aoüt 

Prezzi : 
Fahrpreise 
Fares : 
Prix: 



da Biva Lit. 18 

ab Riva Lit. 18 

from Riva Lit. 18 

de Riva Lit. 18 



da Torboie Lit. 20 

ab Torbole Lit. 20 

from Torbole Lit. 20 

de Torbole Lit. 20 



Malcesine - Torbole - Riva ■ Coniauo - Hadoiina di 
XIII Canipig^lio - Riva - Torbole - Maleesiiie 



Corse 
Fahrten 
Service 
Courses 


Autoservizi Gite 
Autobetrieb Aus/lüge 
Motor Service Excursions 
Services d' Autocars Excursions 


Corse 
Fahrten 
Service 
Courses 


7.20 


P- 


Malcesine 


a. 


19.50 


7.50 


P- 


Torbole 


a. 


18.40 


8.— 
8.10 


a. 
P- 


RIVA [m 70] 


P 
a. 


18 30 
! 18.15 


9.30 
9.40 


a. 
P- 


COMANO [m 335] 


P 
a. 


16.50 
16.35 


11.45 


a. 


MADONNA CAMPIGLIO [m 1515] 


P 


! 14.40 



Periodo di effettuazione 
Prezzi .- da 

Fahrpreise : von 
Fares : from 

Prix : de 



: 1-31 Agosto. 

Riva Lit. 50 da Torbole Lit. 
Riva Lit. 50 von Torbole Lit. 
Riva IJt. 50 from Torbole Lit. 
Riva Lit. 30 de Torbole Lit. 



52 
r^9 



da 
von 
from 
de 



Ma 
Ma 
Ma 
Ma 



Icesi 
Icesi 
Icesi 
Icesi 



ne Lit. 59 

na Lit. 59 

na Lit. 59 

na Lit. 59 



Malcesine - Torbole - Riva - l^ag;«» ili ^lolveiio - 
XIV Riva - Torbole MaIceNiiio 



Cor.se 
Fahrlen 
Service 
Courses 

7.20 


Autoservizi Gite 

Autobetrieli Ausflüge 

Motor Service Excursions 

Services d' Autocars Excursions 


Corse 
Fahrten 
SiTvice 
Course 


P- 


Malcesine 


a. 


19 50 


7.50 


P- 


Torbol«» 


a. 


18.40 


8. 
8.10 


a. 
P- 


RIVA [m 70] 


P 
a. 


18.30 
1 18.15 


10 25 


a. 


LAGO MOLVENO [m 864] 


n. 


1 15.45 



Periodo di effettuazione 


: 1-31 Agosto. 
















Prezzi : da 


Riva Lit. 30 da 


Torbole 


Lit. 


32 


da 


Malcesine 


Lit. 


39 


Fahrpreise : von 


Riva Lit, 30 von 


Tori)ole 


Lit. 


32 


von 


Malcesine 


Lit. 


39 


Fares : from 


Riva Lit. 30 from 


Torbole 


Lit. 


32 


from 


Malcesine 


Lit. 


39 


Prix : de 


Riva Lit. 30 de 


Torbole 


Lit. 


32 


de 


Malcesine 


Lit. 


39 



XV I^a^o ^olveuo - Ha«loiiiia Caiiipig^lio e viceversa 



Corse 
Fahrten 
Service 
Courses 

8.20115.45 

9.10| 16.30 
9.40 16.40 

11 45 1850 



Autoservizi Gite 

.Autobetrieb Ausflüge 

Motor Service Excursions 

Services d'Autocars Excursions 



P 
a. 

P 
a 



LAGO MOLVtNO [m 864] 
TERME COMANO [m 365] 



a. 

P- 
a. 



MADONNA CAMPIGLIO [m 1515] p. 



Corse 
Fahrten 
Service 
Courses 

10.25 17.25 

9.40[ 16.40 
9.10:16.35 

7.1514 40 



Periodo di effettuazione: 1 -31 Agosto. 



Prezzi 
Fahrpreise : 



Fares : Molveno-Campiglio-Molveno Lit. 4fi 
Prix: Campiglio-Molveno-Campiglio Lit. 4ti 



XVI 



Torbole - Riva - l^a^o Ta^tel Toblino (Sarche) 



Corse 
Fahrten 
Service 
Courses 

14.50 

15.- 
15.10 

16— 

Periodo di 



Autoservizi Gite 

Autobetrieb Ausflüge 

Motor Service Ex(!ursions 

Senvices d'Autocars Excursions 



P- 
a. 

P- 
a. 

effettuazione 



Torbol« 

RIVA 

CASTEL TOBLINO (Sarch«) 



a. 

P- 
a 



Corse 
Fahrten 
Service 
Courses 



19.20 

19.10 
19.— 

18.10 



10 Luglio - IS Settrmbre 

Prezzo : da Riva Lit. 12 

Fahrpreis: ab Riva Lit. 12 

Fares : from Riva Lit. 12 

Prix : de Riva Lit. 12 



da Torbole Lit. 14 
ab Torbole Lit. 14 
from Torbole Lit. 14 
de Torbole Lit. 14 



Autoservizi di Gran Turismo 



VIII 



Malcesine - Torbole 

Riva - Comano - 91 oiveuo 



Prezzi 

Preise 

Fare 

Prix 



Lir. 

4 50 

12.— 

19.— 
20 — 



Corse 
Fahrten 
Service 
Courses 



7.20 
7 50 

\3^ 

8. 

8.40 

9.30 
940 

0.20 

10.25 



18 
31 8 



25.75 



15 

15.10 

16.30 

16 40 

17 20 
17 25 



10 7 
15-9 



LINEA DI GRAN TURISMO 



P 



Malcesine 
Torbole 



a. 
a. 



Km. 

p. RIVA [m 70] a. 
10 Lage Tenno 

28 'Comano fni 365]' ' 

/). *■ *a. 

47 Molveno Hotel 
19 a Molveno [m 864] p. 

I'eriodo di effettuazione 

Hetriebsdauer 

Service 

Service 



Corse 
Fahrten 
Service 
Courses 



7] 25 



79.50 
78.40 



16 

10.40 

10.10 

9.20 
9.10 

825 

8 2i) 



10-7 
l.')-9 



18 

18.15 

17 45 

16.50 
16.30 

15 50 

15 15 



Prezzi 

Preise 

Fare 

Prix 



Lit. 
20 — 
15.50 

8.- 

1.— 



1 8 
31 S 



N.H. 



>» 
'1 



Coincidenze a Molveno da e per Mezzocoron» - Rolzatio 
Aiisclili'isse in Molveno ; Von und nach Mczzocorona - Uolzano 
('orresj)oiulence at Molveno : to Mezzocoroiia - Holzano and back 
Corr«si)ondence a Molveno : pour Mezzocorona - liolzano et vicever.sa 

l'rezzo : Riva - Molveno e riton\o |o viceversa) IM. 30 

Fahri)reise : Riva - Molveno und zurück, oder umgekehrt Lit. 'M 
Fares: Hiva - Molveno :ind huck, <>r Tianvama lAt. no 

Prix ; Kiva - Molveno & retour, ou vicever.sa Lit. 30 

Malcesine - Torbole 

Itiva - Comano - Caiiipi^lio 

Riva - Comano: Autoservizi ;Leonardi Comano - Campiglio: 

IX Societä Automobilistica Atesina 



I 



Prezzi 

Preise 

Fare 

Prix 


Corse 
Fahrten 
Service 
Courses 




7.20 






7.50 


14.50 
15 


Lit. 


13 




8.10 


15.10 


4 50 


8.40 




12. 


9.30 
9 40 


16.30 
1640 


35. 


11.45 


18. .SO 




1-8 
31-8 


10-7 
15 9 



LINEA DI GRAN TURISMO 



P 
P- 



Malcesine 
Torbole 



a. 
a. 



Km. 

— p. RIVA [m 701 a 
10 Lago Tenno 

28"- Comano (m 365]^' 
p. ' ' a. 

75 a. Campiglio [1 51 5]p. 



Periodo di effettuazione 

Betriebsdauer 

Service 

Service 



Corse 
Fahrten 
Service 
Courses 



— I 79.50 
7 7.25 78.40 



16 

10 40 

10.10 

9 20 
9.10 

7 15 



10-7 
15 9 



18 

18.15 

17.45 

16.50 
16 35 

14 40 



1 8 
31 S 



Prezzi 

Preise 

Fare 

Prix 



Lit. 
35.— 

23 — 



N.B. '• Coincidenza a Campiglio da e per Rolzano 

„ - Anschlüsse in Campiglio: von und nach Rolzano 

,, - Correspcmdence at Campiglio to Holzano and back 

,, - Correspondence a Campiglio pour Holzano et viceversa 

Prezzo : Riva - Campiglio e ritorno ( o viceversa) Lit. 50 

Fahrpreise : Riva - Campiglio und zurück, oder umgekehrt Lit. 50 

Fares '• Riva - Campiglio and back, or viceversa Lit. 50 

Prix : Riva - Campiglio & retour, ou viceversa Lit. 50 






AUTOSERVIZI DI LINEA - POST-AUTOLINIEN 

POSTAL-AUTOSERVICES - AUTOSERVICES 

VIALE S. FRANCESCO N. 14 TELEFONO N. 14 

TELEGRAMMI: AUTOSERVIZI LEONARD! - RIVA 

I JRiva - Tiariio • Vhhh Hossn - Creto 



10.45 


14.40 


19.30 


P- 


RiTa 


<t. 


6.55 


14.15 


18.20 


12.- 


15.55 


20-45 


a. 


Tiarno 


P- 


5.40 


13. 


17.05 




16.25 


21.15 


a. 


Casa Rossa 


P- 


5.10 




16.35 






21.35 


a. 


Crelo 


P- 


4.50 







II 



Riva - Dro - (§tarc*Jie - Treiito 



7.— 11.45 15.10 17.- 
7.25 12 101 17.25 

7.50 16.— 17.50 

7.55 !l7.l7 18.05 

8.40 1 18.05 18.53 



I.III80 

10-7 
15-9 



P' 

a. 

a. 

P- 
a. 



l^iva 
Dro 

Sarche 

Trerlo 



P- 

P 
a. 



8.50 14.10 19.- 
8.25 13 45 18.35 
8.— 18 10 

7.48 17.50 

7.— 17.— 



Kiva - <'aM*ata VaroiK» - Iai^o IViiiio 
IM Ponte Aih*]m>^ - .Uolvoiio 



9.30 15.10 

9.45 15 25 

I 15.40 



l7.10|i/>. 
17.25 ja. 
17.50 
18.50 

19.— 
20.10 



a. 

a. 

P 
a. 



Riva 

Cascata Varone 

Lago Tenno 

Ponte Arche 

Molveno 



n. 


6 55 


10.40 


P- 


6 40 


10.25 


P- 


6.15 


1 


P- 
a. 


5.20 
5.10 




P 


4.- 





18.15 
18.- 
17.45 



IV 



•Molveno - ^loxzoeoroiia 



4.45 11.35 17.25 
6.20 13.10 19.- 

I Liiglio Agowtti 
Ago«tO| 
Sett. 



p. Molveno 

n. Mezzocorona 



a. j 



8.15 15 10 18.45 20 20 
6.40 14.05 17.10 18.45 

.AgoHtii Luplio 1,'>.'> I.iif/lio 
Agnsto 30-6 Agu»to 
I Sett. Sett. 



Riva - TorlM>lo - .TIal<*4^Niiie 



8 3') 11.15 14.;0 18.30 19 10 
8.40 11.25 11.40 18.40 19.20 

19 50 



1-7 
.30-9 



P 

a. 
a. 



Riva 

Torbole 

Maicesine 



„ 118.— 9.- 14.20 15.- 
;>. 7.50 8 5014 10 14 50 



7.:o 



1-7 
30-9 



19. 

18.50 



VI 


Kov«^reto - Norrada - Fol 


Ig^aria 




10.30 
11.45 
12. 


12.30 1 18.30 
13.45! 19.45 

15-5 1 20. 


P- 

a. 
a. 


Rovereto 

Serrada 

Folgaria 


u. 

P' 
P- 


6.50 14.15 
5.33 13- 
5.20 12.45 

Feri.ile 
10-7 
15-9 


18.- 

16 45 
16.30 


10-7 
15-9 


— 111-7 

"•••^ ; 1.5-9 

30-9 


f cstivo 
10-7 
15-9 



AUTOSERVIZI DI LINEA - POST- AUTOLINIEN 
POSTAL-AUTOSERVICES - AUTOSERVICES 







Pier) delle Fuyezze 



AUTOSERVIZI 

N CORRl/PONDEMZA 



/5./Y//^rtö 



/f"»;'.? 



Riva-Mol veno- .^lezzoc-oroiia-Bolzaiio 

VII Riva-Mezzocorona Autos.., vi/i.. Mezzocorona Bolzano: Ferrovia 



Corse 
Fahrten 
Service 
Courses 



1.20 — 
l^^O 11 50^, 'p. 



8.10 15.10 


P- 


10.25 17.25 


a. 


11.35 17.30 


P 


13.10 19.- 
13 58 19.22 


a. 


P- 


15.16 20.20 


a 



LINEA DI (IRAN Tl'RISMO 

Maicesine 
I orhole 

Riva 

Molveno 

Mezzocorona 



a. 
a. 

tt. 

P- 
a. 



Corse 
Fahrten 
Service 
Courses 



Prezzi 

Preise 

Fare 

Prix 



Mezzocorona 
Uolxano 



a. 
P- 



— 1950 
11.25 18.40 

10.40 18.15 

8.20 15.45 
8 15 15.40 

6.40 14 05 



6.34 13 24 
5.56 12.30i\ 



29 40 
9.40 



Periodo di «'ffettua/ione : 1 ■ ;{1 .\tro«to 
Hetrieltsdauer l. hi.s :{'l Au^riist. 

•"Service: Auirust 1 to :{I 

SfTvice: 1 au M Aoüt 



LEVI - CORTINA 



-jm 



VALLE DELLE GIUDICARIE (TRENTINO) 




FÖNTE MIRACOLOSA 




TIP. 1:0. MUTILATI - TKtNTI) 



L 



/e antiche e rinomate Terrae di Comano presse 

Trento, prendono il nome dal villaggio alpestre di 
Comano nella Valle Giudicarie, nel cui territorio si 
trovano gli stabilimenti. 

La sorgente minerale sgorga ad un'altezza di poco 
piü di 400 m. sul mare, lungo Ja strada nazionale per 
Tione sulla destra del fiume Sarca, in una conca verde 
di alberi e di prati, aperta verso mezzogiorno e co- 
ronata tutta in giro da monli superbi e boscosi. 

11 clima e mite (temperatura estiva oscillante in- 
torno ai 20« C), godendo della brezza refrigerante 
della caratteristica „ora" del Garda, mentre conlro i 
venti di settentrione s'erge a difesa la catena possente 
dei monti della Tosa. 

Comano e centro turistico importante, non solo 
come punlo d' incrocio delle strade automobilistiche 
Trento-Tione-Brescia e Riva-Comano-Molveno-Bol- 
zano, ma anchc per la sua situazione ai piedi del 
magnifico Gruppo Dolomitico di Brenta e per la sua 
vicinanza a stazioni climatiche di fama internazionale 
quali Arco, Riva, Madonna di Campiglio e Molveno, 
alle quali e collegata, durante la stagione, da un ra- 
pido e lussuoso servizio di autovetture da turismo. 

Le Terme di Comano possono vantare quindi le 
piü preziose attrattive per un soggiorno di mezza mon- 
tagna, particolarmente adatto per chi cerca nella pu- 
rezza dell'aria, nel sorriso della natura e nella quiete 
alpestre riposo e ristoro alle fatiche dello spirito e 
del corpo. 

La sorgente minerale trovasi in prossimitä degli 
stabilimenti e sgorga dalla roccia in grande quantitä 
(circa 200 litri al minuto). Proviene da grande pro- 
fonditä con una temperatura costante in tutte le sta- 
gioni di 27o C. ; e limpidissima, inodora, insapora, 
ricca di gas, e bacteriologicamente sterile. 

Le indagini geologiche compiute dal professore 
Dal Piaz escludono per l'acqua di Comano un' ori- 
gine superficiale e la mettono in relazione coi centri 




I pittorescbi dintorni delle Terme 



vulcanici lontani (propaggini del massiccio granitico 
deirAdamello). E un'acqua quindi di origine profon- 
da, ciö che spiega la sua assoluta sterilitä di batteri 
e di ultrabatteri. In virtü della sua azione crosmoli- 
tica e plasmolitica esercita pure un'azione immunitaria 
niicrobicida sui germi palogeni dell' uomo. (Vedi re- 
lazione prof. O. Casagrandi). 

Appartiene alle acratoterme oligometalliche, conte- 
nendo pochissimi elementi minerali disciolti e costi- 
tuisce veramente un tipo a se, unico del genere in 
Ilalia. La sua azione si attribuisce all' alcalinilä dei 
componenti, alla sua conducibilitä elettrica, alla no- 
tevole radioattivitä, alla presenza di acido carbonico, 
sia libero, che solto forma di carbonati, ma soprat- 
tutto alla sua importantissima azione antibacterica 
esplicantesi sui germi patologici. 

La radioattivitä, esaminata dal prof. Vicentini nei 
mesi di agosto, settembre e ottobre 1925, e risultata 
oscillante attorno a un millimicrocurie per litro. An- 
che l'aria al di sopra della sorgente e stata trovata 
radioattiva in conseguenza dei gas che da essa si 
sviluppano. 

EFFICACIA CURATIVA: 

Come appare dalla composizione chimica, l'acqua 
di Comano e caratteristica per la sua leggerezza. La 
hua efficacia terapeutica veramente meravighosa, e 
attestata dall'osservazione clinica piü severa e dall e- 
sperienza di tanti anni ed e comprovata dal giudizio 
stesso entusiastico dei malati, che — non per attrat- 
tive di reclame e di promesse, ma per constatazione 
diretta di guarigioni e di miglioramenti inattesi — 
accorrono in sempre maggior numero alla Fönte. 

La fama di Comano e notoriamente basata sull azio- 
ne benefica che essa esercita sulle malattie della pelle. 
In questo campo si riconosce anzi allo stabilimento 
di Comano un incontestato primato su tutte quante 
le altre acque minerali, che pure si usano nel trat- 
tamento dei morbi cutanei, ma che hanno indubbia- 
mente un'azione curativa piü limitata, non potendo 




a^J 



per la forte concentrazione della soluzione salina es- 
sere impiegate in certe forme morbose di caraltere 
acuto o irritabile. 

Quando si pensi alla diffusione, assai piü grande 
di quanto non appaia, delie malattie cutanee, alle 
molestie che esse arrecano, alle difficoltä e agli incou- 
venienti delle eure che esse richiedono e che tanto 
spesso falliscono, e facile comprendere come la no- 
stra acqua sia e debba ognor piü essere ricercata, 
avverandosi la previsione del poeta Giovanni Prati : 

Verrä di che molte genti 
Per l'amena alpestre valle 
Moveran gli staurhi passi 



II tesoro che han perduto 
■ospirando a ricercar. 



L'acqua di Comano si usa per bagni e per bibita. 

Presa per bocca esercita una evidente azione diu- 
retica, riduce la pressione arteriosa, favorisce il ri- 
cambio materiale, stimola reliminazione dei catarri, 
migliora il tono generale. 

Puö esseie senza inconvenienti ingerita in forti 
dosi e rapidamente eliminata. 

NELLE MALATTIE DELLA PELLE 

II bagno e sopportato benissimo anche da pazienti 
con disturbi cardiaci e puo essere protratto a lungo 
o ripetuto nella giornata senza inconvenienti. La pelle 
prova un senso piacevole di calore e di vellichio, 
diventa rosea, morbida e si copre subito di un nu- 
mero infinito di bollicine. All' uscita dal bagno la 
pelle sembra leggermente insaponata, si ha intensa 
traspirazione senza alterazioni del polso e del respiro. 

11 bagno esercita sulla pelle una azione detersiva, 
Sedativa, antiflogistica e cheratoplastica. Esso cioe 
libera la cute dalle produzioni sierose, sebacee squa- 
mose ; calma il prurito, agendo sulle terminazioni 
nervöse cutanee; decongestiona le infiammazioni e fa 
riassorbire gli infiltrativ accelerando la circolazione 
superficiale e la funzione delle ghiandole sudoripare 
e sebacee. 




La sua applicazione e bene tollerata dalle cuti 
piü alterate e piü deboli, a differenza di quanto suc- 
cede con altre acque, tanto che uon di rado certe 
dermatosi, che dalle eure solforose o arsenicali o 
iodate non traggono vanta^jiio, ma anzi peggiorano, tro- 
vano nella ternia di Comano una guarigione insperata. 

Suo particolare pregio e poi la grande durata de- 
gli effetti benefici, anche nei casi in cui non si puö 
raggiungere una guarigione definitiva, e 1' aumento 
della ricettivitä cutanea, per cui dopo la cura bal- 
neare i medicamenti esterni esercitano un influenza 
maggiore del consueto e finalmente nelle anemie e 
nell'arteriosclerosi, avendo l'azione del bagno e della 
bibita un benefico inllusso nella pressione del san- 
gue. (Vedi Relazione Dott. Gliugani). 

II bagno di Comano cura e guarisce : • 

gli eczeini sia acuti che cronici di tutte le varietu, 
in modo speciale le f<»rme recidivanli, infiltrative 
e pruriginöse, che prescntano tanta resistenza e 
difficoltä alla cura coi medicamenti piü diversi : 
sorprendente 1' azione Sedativa rapida sul prurito 
e sull'essudazione; 

le dermatosi croniche pruriginöse dei sog- 

getti con diatesi artrUiva o in genere con altera- 
zioni del ricambio materiale e quelle dei bambini 
alfetti da diatesi essudativa i benefici della cura 
combinata con l'acqua per bibita); 

le psoriasi VOigari anche se in chiazze diffuse e 
persistenti, in cui l'acqua di Comano costituisce 
il rimedio di elezione per la comoditä della cura 
e per la durata degli effetti benefici sorprendenti, 
come attestaiio tanti specialisti di malattie della 
pelle e come confermano i pazienti molestati da 
tale affezione ribelle, che sempre piü numerosi ac- 
corrono a cercare guarigione ai nostri stabilimenti ; 

le cheratosi in senere ; 

i pruriti cutanei e le affezioni pruriginöse e liche- 
noid i ; 

Porticaria ricorrente e lo strofuio;_ 

Pacne rosacea e le forme seborroiche; 

le dermatiti foilicoiari e pustoiose ; 



RTIGARIA 




II Sarca spumeggiante... 



PRURHTUS 




-V:-^ 



IL Tl 



mk^A 




Grand Hotel delle Terme 



■w M- ,". IK.'-M.' VtIT •:<■' 




le alterazioni della pelle, che non rappresen- 

tano vere e proprie malattie, ma deficenze fisiolo- 

giche notevoli: pelli flaccide, fragili, secche, prive 

del turgore naturale, disposte ai raJQfreddamenti per 

anormale funzionalita degli apparecchi vasomotori. 

Per simili casi l'acqua di Comano costituisce il 

cosmetico ideale per la sua azione ricostituente che 

ringiovanisce la cute, tanto che per antica fama e 

chiamata Vacqua della bellezza. 

Sono pure bene influenzate e migliorate notevol- 
mente alcune dermatosi di tipo cronicissimo, quali la 
Prurigo di Hebra e /' ittiosi. 

Per quanto l'acqua di Comano possa essere effica- 
cissima per le malattie della pelle, per ovvie ragioni 
e d'indole precauzionale, non vengono accolti in cura 
gli aflfetti da malattie d'origine parassitarie e conta- 
giose, nonche quelle determinate dalla tubercolosi, 
dalla sifilide e dalle neoplasie. 

NELLE MALATTIE DELLE MUCOSE 
E DEL RIGAMBIO 

La cura per bibita, aggiunta o no al bagno, e stata 
sempre usata empiricamente in non poche malattie 
interne, per la sua azione decongestionante e diuretica. 

L*o88ervazione clinica ha confermato la fama del- 
l'efficacia terapeutica dell'acqua di Comano sugli or- 
gani interni, sia nelle affezioni catarrali delle mucose 
intestinali, laringee e nasali, che nei disturbi del ri- 
cambio organico di natura non grave. 

Notevoli successi si hanno nelle congestioni del 
fegato, nell'artritismo e sopra tutto nei disturbi della 
vescica, con grande e rapido sollievo dei pazienti, cui 
questi disturbi sono un costante tormento. 

METODI DELLE CURE 

DURATA DELLA CURA 

L' acqua termale, razionalmente captata alla sor- 
gente e raccolta in una vasca, puö essere attinta sia 





direltamente nella grotta d'origine, sia alla „Fönte 
Pantano" (chiosco del parco\ 

I bagni si trovano negli Hotels in ottime cabine, 
la cui pulizia e disinfezione e rigorosissima. 

La cura consiste in uno o due bagni al giorno, a 
seconda delle condizioni organiche del paziente. La 
temperatura dell' acqua, 1' ora e la durata dei bagni 
sono stabilite dal medico direttore dello stabilimento. 

L'esperienza ha dimostrato che, per ottenere effetti 
benefici duraturi, e necessario un periodo di cura 
della media di venti giorni. 

Anche 1' uso della bibita va fatto razionalmente, 
secondo le indicazioni del medico. Ai bambini l'acqua 
termale puö essere aggiunta al latte. 

CURE COMPLEMENTARI 

Nei casi in cui viene indicato, oltre ai bagni con 
l'acqua di Comano si fanno anche altre applicazioni 
idroterapiche, quali le doccie, le inalazioni, le pol- 
verizzazioni e le irrigazioni. 

Lo Stabilimento e pure fornito di un impianto 
per eure fisiche di fototerapia e di elettroterapia, 
secondo le indicazioni scientifiche piü moderne. 

REGIME ALIMENTÄRE 

Sono noti gli stretti rapporti che intercedono fra 
le alterazioni delle funzioni digestive e lo sviluppo 
di certe malattie della cute e del ricambio. Per tale 
ragione negli stabilimenti di Comano alla cucina degli 
alberghi e prescritto uu vitto appropriato e, per quei 
malati che ne hanno particolare bisogno, e Stabilita 
una dieta speciale secondo le prescrizioni del medico. 

DIREZIONE SANITARIA 

II gabinetto medico dello stabilimento e fornito 
dei piü importanti mezzi scientifici moderni per la 
diagnosi e per lo studio delle malattie in cura ; esso 
e pure in grado di eseguire le necessarie analisi ed 
indagini di laboratorio. 

La direzione medica e aflSdata a Consulenli e 
Sanitari specialisti di riconosciuto valore. 



'ni I "fni 



•n » ■ II mt^tiitmtll^ 



■Mü 



Ik^i 



TERME DI COMANO 

VALLE DELLE GIUDICARIE NEL TRENTINO 

STAZIONE 
CLIMATICA 
B ALNE O 
TERMALE 

UNICA IN ITALIA 

ACQUA ACRATOTERMA - IPOTONICA - AL- 
CALINA - OLICOMETALLICA - IPOTENSIVA 
RADIO - GASOSA - BACTERICIDA 

STABILIMENTO SPECIALIZZATO PER LA 

CURA DELLE MALATTIE 
DELLA PELLE - DEI CATARRI 

DELLE MUCOSE 
E DEI DISTURBI DEL RIC AMBIO 

APERTO TUTTO L'ANNO 
ALBERGHI PER TUTTE LE CLASSI 

Inlorma : Ufficio ai Cura Comano X erme (Trento) 




OESTINATO ESCLUSIVAMENTE PER LA PROPAGANDA ALL'ESTCRO. 




VILLABASSA 

1154 M S. L. D. M. 



HOTEL EBNER 



PUSTERIA 

1154 M S. L. D. M. 



r-«5si-' 



HOTEL EBNER 



Anerkannt gut geführtes Haus 
mit komfortabel eingerichteten, 
hübschen Zimmern (50 Betten) 
in schönster, sonniger Lage am 
Hauptplatze sowie in nächster 
Nähe des Bahnhofes, Post- und 
Telegraphenamtes. Das Haus 
bietet durch erstklassige Küche 
und aufmerksame Bedienung 
seinen Gästen einen angeneh- 
men Aufenthalt. 

Dependance mit Veranden und 
schönem, schattigen Garten. 

Bad im Hause 

Auto-Garage 

GANZJÄHRIG GEÖFFNET I 



Known for being well run, 
with comfortably furnished, nice 
rooms (50 beds) in excellent 
and sunny position in the Square. 

Near the Station, dose to post 
and telegraph office. 

With its first- class cuisine and 
mostcarefui attendancethe house 
affords its guesisa pleasant stay. 

Dependance with verandas and 
pretty and shady garden. 

Bathroom 

Auto Garage 

OPEN ALL THE YEAR 
THROUGHI 



v^ 

^ 



Zimmer mit 1 Bett von L p. Tag 

aufwärts. 

Zimmer mit2BettenvonL p Tag 

aufwärts. 



PENSIONSPREIS 



Zimmer inbegriffen, je nach Lage und 
Beschaffenheit desselben von 
L aufwärts. 

Die Mahlzeiten werden an separaten 
Tischen serviert. 

Speisen ä la carte zu jeder Tageszeit. 

Für Kinder unter 6 Jahren und für 
Dienerschaft ermäßigte Preise. 

In der Vor- und Nachsaison günstige 
Bedingungen. 

Bei Rechnungsbeträgen bis zu L 200 - 

werden IS'/o Bedienung gerechnet, 

bei Rechnungsbeträgen über L 200.- 

100/0. 



Rooms with 1 bed from L 

upwards. 

Rooms with 2 beds from L 

upwards. 

PRICES FOR PENSION: 

Rooms included, according to position 

and quality from 

L upwards. 

The meals are served at separate 
tables. 

Meals h la carte any time of the day. 

Reductions for children below the age 
of six and attendants. 

Special terms for first half of July 
and for September. 

On bills up to Lire 200.-, 15o/, 
for Service, 

on bills surpassing Lire 200.- 
10»/.. 




Tii<. J. F. Amonn Bolzano 



COIZIONI PCR L'EtTKRO 




Pragser Wildsee • Pusteria (Pustertaler Dolomiten) • Italien 




HOTEL 

LAGO DI BRAIES 

PRAGSER WILDSEE 



in den Pustertaler Dolomiten. 1500 m Seehöhe. 
SchnellEugsstation Villa Bassa (Niederdorf) ab 
ForteHEa (Franzensfeste) od.S.Candido (Innidien) 
Autobus von und zu allen Zügen (V2 St. Fahrzeit) 
Geöffnet von Anfang Juni bis Ende September. 

Hotel Pragser Wildsee ist im Winter 1930/31 
durdi einen modernen Zubau auf 180 Zimmer 
mit 250 Betten vergrö|?ert worden. 
Das ganze Haus ist je^t mit flie|?endem Kalt- 
und Warmwasser in allen Zimmern, 30 Bädern, 
Liditsignalen, elehtrisdiem Lidit, Warmwasser- 
heizung, Dunkelkammer, vergrö|?erten und neuen 
Gesellsdiaftsräumen usw. eingeriditet und mit 
den neuesten sanitären Einriditungen und vor- 
züglidiem Quellwasser versehen. Post- und Tele- 
graphenamt, Telephon, Arzt und Apotheke im 
Hause; Garagen, Benzinstation. 



Blid? vom Seeuferweg auf das Hotel 




Idyll vom Pragser Wildsee 

Das Hotel Pragser Wildsee ist ein gemütlidies 
Familienhaus ersten Ranges der guten Gesell- 
sdiaft. Es ist bekannt als das Haus ohne Lang- 
weile der gern dort lange weilenden Gäste. 

Lage des Hotels: Sdiütjend umgeben von herr- 
lidien Lärdicn- und Fiditenwäldern, führen aus- 
gedehnte und wohlgepfiegte Spazierwege durdi 
nirgends sumpfigen oder feuditen Hodiwald zu 
präditigen, saftgrünen und blumcnreidien Alpen- 
matten hinan, die das Tal gegen Norden ab- 
sdilief^en. Im Hintergrund des Sees erheben sidi 
die nahezu senkredit abfallenden majestätisdien 
Felswände und Zinnen des „Seehofeis" (2808 m), 
der „zwölf Apostel" (2100 m) und des „Herren- 
stein" (2300 m), ein herrlidies Hodialpenbild, das 
besonders im Mondcnsdieine, wenn sidi die 
bleidien Dolomiten, die dunklen Tannen und 
bemoosten Felsblödfe traumverloren in den Tiefen 
des Sees widerspiegeln, von märdienhafter, be- 
rüd^ender Wirhung und wohl das Sdiönste ist, 
was die berühmte Zauberwelt der Dolomiten bietet. 

Besondere Vorteile des Hotels: Wasser-, Fisdi-, 
Jagd- und Bergsport, Terrainkuren. Eine groj^e 
Anziehungskraft des Hotels ist das 1928 neu er- 



richtete gro(?e Strandbad am Seeufer, am Fu|?e 
des Seehofeis, das im Bilde hu sehen ist. 

Au(?erdem dienen dem Vergnügen der Gäste 
gesellige Veranstaltungen und gute Tennisplätze; 
der Fisdisport (insbesondere der Forellenfang) 
und das Sdiwimmen, Baden und Kahnfahren auf 
dem See usw. - Für Jagdliebhaber bietet sidi 
Gelegenheit zur Reh- und Gemsjagd. 

Das Hotel Pragser Wildsee ist durdi seine Lage 
im Herzen der Pustertaler Dolomiten ein erst- 
klassiger Ausgangspunkt für Hoditouren, von 
dem aus zahlreidie leidite und sdiwierige Berg- 
besteigungen und Jodiübergänge unternommen 
werden hönnen. 

Das Hotel Pragser Wildsee eignet sidi infolge 
seiner gcsdiüt?ten Lage, umgeben von einem 
reizenden Naturpark, infolge seiner milden und 
dodi erfrisdienden Bergluft, der vielen sdiattigen 
Spazierv^ege, seiner Umgebung und seiner sorg- 
sam gepflegten Küdie nidit nur als Sommerfrisdie 
für Familien zu längerem Aufenthalt, sondern 
insbesonders audi als alpiner Nadihurort nadi 
Gastein, Karlsbad, Nauheim, Kissingen und 
anderen Heilbädern. 




Das Strandbad des Hotels am See 



In der idyllisch am See gelegenen Haushapelle 
findet regelmäf^ig hatholisdier Gottesdienst statt. 

Autoverbindungen: Von und zum Bahnhof 
Villa Bassa (Niederdorf) ist ständige Autover- 
bindung zu und von allen Zügen (1/2 Stunde 
Fahrtdauer) und ebenso im Ansdilul? zu den 
Post-Autobussen und Zügen nadi Cortina d'Am- 
pezzo in Dobbiaco (Tobladi). 

Autoausflüge: Das Hotel Pragser Wildsee ist 
audi ein besonders geeigneter Ausgangspunht 
für Autoausflüge. Bequeme halbtägige Touren 
nadi Sexten, Innerfeldtal, Kreuzberg, Tauferertal, 
Enneberg, Carbonin (Sdiludcrbadi),Auronzo usw. 
Rundfahrten über die herrlidien Dolomitenstra|?en 
bis nadi Karersee-Bolzano oder über den jaufen- 
pafi nadi Merano. 

Auskünfte : Auskünfte erteilt und Prospekte 
versendet durdi das ganze Jahr das im gleidien 
Besitze befindlidie weltbekannte Hotel Frau Emma 
in Merano, während der Saison das Hotel Pragser 
Wildsee, Posta Villa Bassa. 

Bes. Gesdiwister Hellenstainer. Dir. Paul Berger 
Der Wildsee mit den Seekofelwänden 




C 
9 



'S» 



c 

9 

c 

s 

•6 




8. PÖTZELBER0t9-MER*N0 



HOTEL FRAU EMMA-MERANO 

Das Haus von Weltruf. Modernster Komfort, vornehmes, ruhiges Heim 



« 



V ■ - 



■hH?«.-' 



*>.V. 




*-«'* 



f.'.,,;. 



c'Wlk 






A^iWlS»;« 



•dv. 









" A t ' ••>«(_ 






r.'7t'r^->JLv., 











'f^' 



*»?r^T 









. ' ' V-'^A" 






&J^: 



..m **illliS?*^^^p: 



•-i-pv^jw^t'^':. 






.,,y^^ 



.*.»i^'^' 



♦•"«^J^^"«^. 



.vlL^:^^ 



^'^'^^^.^: 



V |;vS: 



1«»^f^.J«*^' 









■<r r 



■»*, - '.v 



■'-.-iä.. 



M^k 



m^ 



«4 . 



r^-^if 






• ■• I'-'C**^ 



^^^aig^H0if0llltliKtiitK^ '^r4^'TTK,T^r^Sfnii<W4Hr(:'^«wwvfrvn<Dv^':^-»>'<^-^ 




^wsmi? 




Der Kern der alten Stadt 



l'hoi. Hric>;ii 



trägt ein barockes Antlitz, das in erster Linie i\i,rA> r i • i i. i « t . -^ . -^ - . -, i 

Stadtpfarrkirche) zählt mit seinen herH^tn Kunsts^^^ kirchlichen Bauten gegeben ist. Der alte Dom (rechts im Bilde, dahinter der Turm der 
der Nähe von Linz geboren - war hirDol""'^^^^^ '"' aufgehobenen Klöstern zu den schönsten Kirchen von Linz (Anton Brückner - m 

Plänen des Kölner Dombaumeisters Statz erbaut rM^i.-J";!" ^^V'"^' ^T ''^' ^^^ ^"'' ^"""^ "^^' "*'' ^^^"^^ ^"'^''' """* ^""'^^ "*"*" '^'" 
volle Motive bietet die Altstadt (hinter dem LanHh/ • f Hallenw.rkung. Glasmalereien, schöne Aussicht vom Turm. Eigene Führung.) - Reiz- 

Je... '"^ Vordergrund) mit vielen Renaissance-, Barock- und Empirehäusern, Arkadenhöfen usw. 



Das moderne Linz zieht sich mit Groß- und SiVHl. l • .. 

Kranz um die freundliche Stadt, die im Norden .T^^'i'*'" '""^'^ ""^ Villenkolonien auf dem Bauern-, Frein- und Pöstlingberg in weitem 
bassins und Rasenplätzen, prächtige Parkanla..en Vr n ^ Waldgebiet des Mühlviertcls grenzt. Ein modernes Hallenbad mit mehreren Frei- 
im Stadtgebiet selbst Erholung. Ein dichter Striß T ?; °'*''««««" ""^ *"^ ^^"^ "^hcn im Westen (Aussichtswarte, Waldungen usw.) bieten auch 
sowie in die nähere und weitere Umgebung. "^*''"" ""^ Autobusverkehr schafft die schnellsten und bequemsten Verbindungen in der Stadt 

Die S tadtrundfa h rt führt an allen Sehensn/i" ^' l • ' 

Novemberplatz — Stadtpfarrkirchc --Museum wl^*"" ^^ ^"**' ""^^^^'^ ^""^^ *"* *"^ ^'^ vorerwähnten aussichtsreichen Höhen. (Route: 

cum — Neuer Dom — Bauernberg— Freinberg — Landhaus —Altstadt — Donaulände — Novemberplatz.) 



Der Pöstlingberg, 

ein altbekanntes Wahrzeichen von Linz, ragt im Nordwesten der 
Stadt gegen 300 Meter über das Donautal und bietet von seiner 
Höhe ein Alpenpanorama von etwa 300 Kilometer Länge. Straßen- 
bahn und elektrische Bergbahn führen vom Stadtzentrum in 
30 Minuten auf den Gipfel, der neben alten Festungswerken eine 
weithin sichtbare Wallfahrtskirche trägt. Ein Hotel und Gasthöfe 
mit Terrassen sowie ein eigenes Aussichtsplateau lassen in Muße 
den berühmten Fernblick genießen. Vom Pöstlingberg nordwärts 
führt auf die Höhen des Mühlviertels eine Autoverbindung, die 
mit anderen Kraftwagenlinien, welche östlich und westlidi dieser 
Route durch präditige Täler emporführen, diese einsame, ruinen- 
reiche Hochwelt erschließt. (Bahn- und Autoverbindung in das 
Böhmerwaldgebiet: Aigen, Plöckenstein, Plöckensteiner See.) 




Phot. KaiitT 




% 



I 



•r**^ 



1) ! 



li 



Hill 
IM 



M 






i:m 











4 



Das Parkbad 



ist vom HauptpK-tz oder der Schiffsstaiion durch eine schattige 
Kastanienallee in wenigen Minuten zu erreidien (Autobusverkehr). 
Die präditige Anlage, die zu den modernsten ihrer Art in 
Österreich zählt, bietet dem Reisenden Erquickung und Erholung. 
Der an drei Freibassins angeschlossene Park mit Rasen- und Sport- 
plätzen faßt tausende Badegäste. Unter den musterhaften Warm- 
badeeinrichtungen (Brause- und Wannenbäder) ist insbesondere 
das Dampfbad mit seinen erstklassig ausgestatteten Räumen auch 
den verwöhntesten Ansprüchen bei bescheidenen Preisen ge- 
wachsen. In der kühleren Jahreszeit steht eine Schwimmhalle zur 
Verfügung, die, ebenso wie die Freibassins, ständigen Wasser- 
wechsel hat. — Unmittelbar beim Brückenkopf, eine Minute vom 
Hauptplatz, besitzt Linz auch noch ein Strombad. 



Der Hauptplatz, 



./ 



■• *t- 



^m 



Phoi. Kaiser 









F 



"TF 



7 B 



■ -1 .t ». ^- 



n 



w §i wt |['^ r 



!? 




nach dem Tage der Ausrufung der 
Republik nunmehr Platz des 
12.November genannt, ist eine im- 
posante Anlage von geschlossener 
Raumwirkung, in deren Mitte sich 
eine Dreifaltigkeitssäule aus Salz- 
burger Marmor erhebt. Von hier 
aus gehen die Autobusse in das 
Salzkammergut sowie die Stadt- 
rundfahrten. Auch die Straßen- 
bahnlinien nach St. Florian und zur 
Pöstlingbergtalstation passieren 
den Platz. -- Unweit von hier liegt 
das Landesmuseum, dessen 
Sammlungen aus der Hallstätter- 
zeit weit über die Grenzen Öster- 
reichs bekannt sind. Zahlreiche 
Römerfunde (Linz war Römer- 
siedlung), sowie wertvolle gotische 
Kunstwerke und eine Sammlung 
paläontologischer Unikas ergänzen 
den vielfältigen Besitz. 



«I 



IC5r r 





FH ET 



m 



=if=ii5JSTsJ für FT 
SgSSirl 1? RK 



Arkadenhof im Landhaus. 

Am Eingang zur Altstadt liegt der weitläufige Renaissancebau 
des Landhauses, ein Werk der italienischen Meister Canaval, er- 
baut durch die evangelischen Stände gegen Ende des 16. Jahr- 
hunderts auf den Grundfesten und Mauern eines ehemaligen 
Minoritenklostcrs. Im Landhaus war die ständische Universität 
untergebracht, in der u. a. Johannes Kepler wirkte. Der Arkaden- 
hof sowie das schöne Nordtor mit dem Ausblick in die Altstadt 
sind die interessantesten Teile dieses Bauwerkes. Die dem Land- 
haus angegliederte, nach der Gegenreformation wieder als Gottes- 
haus eingerichtete Minoritenkirche enthält viele Kunstschätze und 
wertvolle Gemälde. Heute ist das Landhaus Sitz der Landes- 
regierung. Vor der Hauptfront liegen die Anlagen der Promenade 
mit dem Adalbert-Stifter- und dem Hessen-Denkmal. (Abfahrts- 
stclle der Oberkraftautos.) 




Phot. Kaiser 



Phot. KaUcr 




I'liot. I4iict;cr 



Stiegenhaus in der Chorherrenabtei St. Florian. 

n. • .4,»„- n..r.A.cti(t vnn 1 Jn7 mit der Straßenbahn und einer elektrischen Lokalbahn leicht zu erreichen, ist zum Teil eine Schöpfung 

Xbptlufrdt^^auers'r Bencdiktincrabtei Melk in der WaAau. Das grandiose Bauwerk birgt 16 Kaiserzimmer. 



" •^*i^f'l'Xl?n,me^\"urrdaT!o°e7ebir«un'd"rn "die Wadi.u sowie zu den reizvollenralteriümlichenitädten Frels.adt und Steyr und zu 
dem berühmten goTiXenFi^^^^^^^^^^ «'"'""' seien. Im Juli und August besteht eine tägliche Autoverbindung in da, Salzk.mmer- 

gut njit AnsAlüssen zu =•"*" Seen und "fj^^f"'^'^^^ ,,„ , j. November 10. Telephon 6400. veranstaltet außer den Stadtrundfahrten Gesell- 
fc" aü^fah^e^ in Is S:,Vkammergut (Fünfseenfahr.) sowie Städte- und Klö.terfahrten. Vorverkaufskarten für Bahn und Schiff nur 
im österreichischen Verkehrsbüro. Linz, Mozartstraße 4, Hotel turope. 

Kupfcrciefdrudi: W.-U.-B.. Innibrudi (Lim) 



A.."- — 



J^ 






Vr"*^ 



i'üHKf-: 






^<k.l 



'•*^*».«. 










.■*-^?^'' r'^iäei^f 



W^f^l^^' 



fJttP' 





!«<«•'>' 



'r'Jw 



':''«t*-v 



^•'•^ 



A^Ji^'W- »^^-^^^ 






^c;; 






"-''*:4^. 



■ ll M II 


wmm 


' ' 


1 


\mm\ 


unlUl 



:.,^ 



■«•^'!)!flff!I''i? 



V^t^ 










^^^^ 



■^^v^?::^ 



,r^-^. 



■h^: 



.^; ^, 



H'!'^' 






A, ■ 



i^ t 



■* " ^>- 



w" ^ 









I- y . , r^-' 






•^v-*^ 









<-' ' 



' f .* 



PHOT. SCHWARZ, LINZ 



■-:: . m^ 



-%. .M-_*-,v.v-Ä. 



n 



fr^' 






'•"WifA 




- 1 -| IC I -x . 




^1^ 



.^^. '>.-/^*~ 






■m^'f^tif* 



""m-^ 



^«««4' 



> ( -*> 



r-^_! 



^iö*»-' 




t \-S 



*ÄÄ JSEISWt'IR^T ^ ' 



*«»— 






r^' 






>,""*»■ ■l''^ 



'<",'* f M 



'• • • •: •: 



iir »»i- 



'I • 



^■r^ 







^""^^^f^: 



f 






'•^•-^ 



r ^>-*"' ^j;: 



--;V;. 



/Ä 



1/-^ 






SVMT f*' 



^ ; f: 



'W^ 



i\ 



^ 



.-V'T.,, 



Vv 

«« 



\ - v„r > 










■'*,? 






f^h 



il, 




i 








M ' 1 1 1 I 







rrr: 



:.H-' 





.istaußr^^ 



n^x 



-wmss'''\^'-' 






-s>ai&:::::f -^ - 



IKT 



-Hfc-...^- 



l 



fMtD 



•-r y-wi.. 




'S 



4«. • 

'i' 



W'*« 
*• 









Ifc- -iMi-rt«^ 



*^.^ 






*\i 



■^i-.i lä* — - 



trTLsyaM 

— I i^ih 1 1 I au 









VIA TATRANSKA-LOMNICA 



SPORTPENSION 

Vo vychodnej ciasti Vysokych Tatier smerom k Javorine 
na svahu Bielskych Alp, v carokräsnom udoii iezi typickä 
goralskä dedina: 2d i a r. T6to idyiicka aipskä obec chlü- 
bi sa najideälnejsim lyiiarskym terrainom v Tatrach. Marne 
tu rozsiahle luky — skäl a parezov prost6 — pre cvicenie, 
vorn6 svahy, skvele sjazdy, mostok a vsetko, 2o potrebu- 
jete k radostiam zimn^ho sportu. Mäme tu dostatok sne- 
hu i vtedy, ked uz inde ho nenajdete, preto sa menuje 
Zdiar »raj iyziarov«. 

Neracte vsak myslef, ze len v zime, lebo i v lete poskytne 
Vom prijemny pobyt 2dlar. Ten uzasny horsky kFud pro- 
speje Vasim nervom. Cisty vzduch, vysokohorske slnko 
zoceli Vase tele. Lyziarske lüky ukäzu sa Vom vo svä- 
tocnom ruchu, pine kvetin a vyzieraju, ako tlsicofarebny 
zivy koberec. Näs Tud sa Väm predstavi v närodnom krojl, 
na ktory nikdy nezabudnete. Tento malebne krasny a 
pestry kroj läka vefa cudzincov-obdivovaterov do 2diaru 
a zaiste i Vom sa bude Fubif. 

V tomto romantickom kraji vo vyske 1000 metrov n. m. na 
sinecnom svahu, pod stitom Greinera (2148 m) a Havrana 
0(^akava Vas näs »Sportpension«, kde sme pripravili pre 
Väs utulne Izby (mäme ich 16) s vodovodom, ustrednym 
kurenim a elektrickym svetlom. Vedente Sportpensionu na- 
chädza sa v rukäch Riaditerstva kupefov v Tatranskych 
Matliaroch. Kuchyna Sportpensionu poskytuje prvotriedne 
domäcie stravovanie. Cele zaopatrenie s ubytovanim rä- 
tame za osobu dMne| 

od K$ . . a 4 .T\ do K2 .^ . .4.0- '^ 

V tomto obnose je zahrnuto: ubytovanie, svetio, v zime 
kurenie a prvotriedn^, vydatne stravovanie, denne 3 razy. 
Za obsluhu o dan z obratu prirätame k uctu 10%. Pri 
objednävke izby prosime Kc 100. — zävdavku poslaf, 
ktoryito obnos pri odchode vyü^tujeme. Turistickym vy- 
praväm zaistime locn^ ubytovanie v blizskych domoch a 
stravovanie v pensionu. 

Zäbova sport: turistika, horoiezectvo, kupanie, ryboiov, 
Q taktiei vsetky zimni a letne sporty. 

Spojenie: Najblizsia zeleznicnä stanica {e v Tatranskej 
Lomnici (odbo^ko z Popradu), 14 km od Sportpensionu. 
Z Totronskei Lomnici do Zdiaru bud autom, povozom 
alebo stätnym autobusom (zastävka pred Sportpensionom). 
Ked näm oznämite vcas Väs prichod, postaräme so o loc- 
ny doprovny prostriedok. Telefon: Tatranskä Lomnica 5. 

Pri zpäto^nej ceste obdrzite 50% sFavy cestovn^ho, räcte 
si v$ak vyiiadaf u nästupnej stanici orozitkovanü läzer^sku 
potvrdenku. 

Korespondenciu, objednävku izby, penazn^ a in6 zäsielky 
räcte adresovaf na tuto adresu: 

RIADITEL'STYO KÜPELOY, TATRANSKÄ MATLIARY 



SPORT-PENSION 

1000 m, 16 Zimmer, Zentralheizung, f Messendes Wasser, 
elektr. Licht. In dem Höhenzug der Belaer Kalkalpen, der die 
Hohe Tatra im Nordosten abschliesst, liegt das Alpendorf 
Zdiar. Es besteht aus vielen, an Wiesenhängen weit 
zerstreut liegenden Blockhäusern, interessanter Bauart. 
Diese stellenweis sanften, stellenweis steilen Wiesenhänge 
bilden ein ideales Ski-Terrain und wird Zdiar daher mit 
Recht als das Skiparadies der Hohen Tatra bezeichnet. 
Wenn in den anderen Teilen der Tatra fast gar kein 
Schnee mehr liegt, gibt es hier noch ein reges Winter- 
leben. Ein grosser Vorteil liegt in dem Umstand, dass es 
hier weder Felsblöcke noch Baumstümpfe gibt, die dem 
weniger geübten Skiläufer gefährlich werden könnten. 
Aber nicht nur der Winter, sondern auch der Sommer 
bietet in Zdiar einen idealen Aufenthalt, im Sommer er- 
freuen den Besucher die Wiesen mit ihren prachtvollen, 
tausendfarbigen Blumenteppichen. 

Die Bewohner des Dorfes, von auffallend stattlicher Ge- 
stalt, sind Goralen. Die Frauen und Mädchen sind durch 
ihre Schönheit und durch ihre malerischen Trachten be- 
rühmt, die besonders bei den sonntägigen Kirchgängen 
prunkvoll wirken. 

In dieser kontrastreichen Umgebung, am Fusse des Grei- 
ners (2148 m) und Havran, an einem sonnigen Wiesen- 
hang, liegt das Haus »Sport-Pension«, das all denen, die 
Ruhe und Ausspannung suchen, die begeisterte Winter- 
sportler oder Touristen sind, eine angenehme Unterkunft 
bietet. Die »Sport-Pension« steht unter der Leitung des 
Kurortes Tatra-Matlarenou. Die Küche bietet eine erstklassi- 
ge Hausmannskost. Pensionspreise pro Tag und Person: 

von K£l. . -ä* A> ^.* bis Kc .k . •A-Q*^'* 

In diesen Preisen sind inbegriffen: Wohnung, Beleuchtung, 
Beheizung und 3 Mahlzeiten. Für Bedienung und Umsatz- 
steuer wird 10% des Rechnungsendbetrages berechnet. Bei 
Zimmerbestellungen bitten wir Kc 100. — Angabe einzu- 
senden, welcher Betrag bei der Abreise verrechnet wird. 
Grösseren Gruppen von Ausflüglern oder Touristen wird 
gute Unterkunft in den benachbarten Häusern und Ver- 
pflegung in der »Sport-Pension« gesichert. 
Zerstreuung und Sport: Wanderungen in den Wäldern, 
Bergtouren, Schwimm- und Angel-Sport, Wogen- und Auto- 
Touren und alle Arten von Wintersport. Die letzte Bahn- 
station ist Tatranskä Lomnica (Totra-Lomnitz), bei vorheri- 
ger Anmeldung erfolgt von hier aus der Transport nach 
idiar per Auto oder Schlitten. Fernsprecher: Tatranskä 
Lomnica 5. 

Bei der Rückreise geniesst ein jeder Gast auf den csl. 
Bahnen eine 50%ige Ermässigung, bei einem Aufenthalt im 
Sommer von mindestens 10 Tagen, im Winter bereits noch 
5 Togen. Die dazu notwendige »Bäder-Legitimation« ist 
im Inland bei der Ausgangsstation, im Ausland bei den 
Reisebüros anzufordern. Briefe, Zimmerbestellungen und 
Geld-Sendungen sind zu adressieren an die 

BADEDIREKTION IN TATRANSKI^ MATLIARY 



S P O R 



T - P E N Z I Ö 



,000 m. magossögban, 1« szoba, köxponti fütes, folyövix. 
villanyvilägitäs^ keleti r6sien, a U\o\ havasok Ungyelor- 

A saiSos sÄon epült h6xak a lejtökön sz^tszortan 
terülnek el E lejtök tuen a legideölisabb 5portlehetose- 

2diar A simeiök nyäron eiersiinben pompaio v.ragzo- 

Xtt is, mely oly festöi 6s siinekben oly gazdag, hogy 
pörjät alig talälni. „i>iBn,l 

Ezen idillikus környezetben, ncpos leitön a Gremer (2148 mO 
6s Havrän aliän, vörja a sportolökat, nyaraloka a Sport 
penz^ mely'kellemJs otthont nyujt o ny.galmat es csendet 

Ä'L'nzlÄetset Tätro Matl6rh6za igozgatösägo 
teväS srokemberei öltol intezi. Konyhöio elsörongu, haz, 

ellötöst nyu'it. 

A teljes nopi ellö^ siemelyenjcint: 

KJ .' . . V .?. -töl K^ . . 4 " "''8- 

Ezen ärban bennfoglaltatik= lakäs, ^"^-g;»^?' .'«'?"/"'*', *• 
nopi häromszori bösege, «kezis. Kiszo gölos es forgolm 
ad6 cimen 10%-ot szömitonk a szamlohoz. Szob°ren 
del6sn6l k^rünk lOO.-Kc-t beküldeni, mely elöleg az 
Aliitnzasnal lesz elszämolva. 

?urista csoportok resz6re olcsö elszällösolöst b,ztos.tonk 
a közeli häzckbon 6s etkez6st a penz.oban 
Sz6rakozös es sport: kiröndulösok, mogos turäk, furdes, 
holöszat es o teil 6s nyöri sport minden aga. 
Összeköttet6s: Zdiar vosutöllomäsa •• T6tra lomnic (Tat- 
Tonskä Tomnica) innen U km.-nyire von o Sport-penz.o 
amely aut6busszal, outöval vagy sz6nk6val ^^hetö el. 
Arönlatos az 6rkez6st elöre tudotni, hogy gondoskod- 
C^sonk kocsWl 6s elszölläsolösröl. Telefon: Totronskö 

A V.sizautzäsn6l nyäron 10 nopi, telen mär 5 nopi tortäz- 
kodäs utän 50% vasutkedyezm6nyt 61vez "Jinden vendeg, 
melyhez azonban fölt6tlenül szüks6ges az el.ndulä a lomäs 
b6lyegzöi6vel ellätott fürdöigazolväny elhozatalo. Kulfold, 
vend6gek a menetjegyirodäkban szerezhet,k be ezen 

igazolvänyt. , . , iu 

Mindennemü Ievelez6st, szobarendel6st, p6nzt 6s egyeb 
|<üldem6nyt k6riük alanti cimre int6zni. 

FÜRDÖIGAZGATÖSAG TATRAMSKt MATUARY 



i Mi-S!^^ 



TATRA 
MATLARENAU 



.■M. 




m)at%a- m/M¥atlaiicnau 



liegt am Fusse der Lomnitzer Soitze, auf 
einer vom Winde geschützten, mit mächtigen Fichten umge- 
benen, sonnigen Alpenwiese (im Winter vorzügliches Ski- 
gelände), 920 m ü. d. M. Diese Höhe entspricht einer Höhe 
von 1500 m in den Alpen. 

Das Klima ist subalpinen Charakters. Der 
durchschnittliche Barometerstand ist 685 — 695 mm/Hg. Das 
Klima ist ausgesprochen mild. In den Wintermonaten ist die 
absolute Feuchtigkeit so gering, dass Nebelbildung zu den 
Seltenheiten gehört. Der Durchschnitt des jährlichen Nieder- 
schlages ist gering, die letzten Messungen ergaben in Tatra- 
Matlarenau 810 mm, zu gleicher Zeit in Arosa 1280 mm, in 
Daves 1280 mm, in Lugano 1517 mm und in Montana 650 mm. 
Die trockene Winterluft saugt nur wenige Sonnenstrahlen 
auf, so dass der Aufenthalt im Freien auch bei 15 — 20 Grad C 
minus sehr angenehm ist. 

Die ozonhaltige, an ultravioletten Strahlen 
reiche Höhenluft und die prächtigen Fichtenwaldungen sind 
von besonderer Heilwirkung. Sie fördern die Bildung von 
Blutkörperchen, heben den Appetit und kräftigen das Ner- 
vensystem. Ärztlich besonders in folgenden Fällen empfoh- 
len: bei Blutarmut, Stoffwechselerkrankungen, Schlaflosig- 
keit, Erschöpfung, Nervenschwäche, bei katarrhösen Erkran- 
kungen der Atmungsorgane und bei Basedow. 

Im Orte befinden sich drei grosse Wohn- 
häuser mit 200 Zimmern und mehrere kleine Häuser mit 50 
Zimmern. Alle Gebäude werden mittels Fernheizung geheizt. 






l»L-L 



IT r 



T 



^^iiÜfeM 



, f? j 





Jedes Zimmer ist mit fliessendem Wasser und elektrischem 
Licht versehen. Appartements mit Bad vorhanden. Die mei- 
sten Zimmer haben einen eigenen Balkon. Ausserdem sind 
grössere gemeinsame Sonnenterrassen in jedem Gebäude. 

Die modernst eingerichtete und von erst- 
klassigen Fachleuten geführte Küche, befriedigt die ver- 
wöhntesten Ansprüche. Die Diätküche steht unter Fachkont- 
rolle und es werden sämtliche Arten von Diätkost streng nach 
ärtzlicher Verordnung zubereitet. Ein Tag volle Pension: 
Wohnung, Beheizung, Beleuchtung, erstklassige Verpflegung: 

pro Person von Kc 45. — bis Kc 75. — . 

Separat wird berechnet: 

Trinkgeldablöse und Umsatzsteuer 10% 
des Rechnungsbetrages. Falls ärztliche Aufsicht erforderlich, 
wird für die erste Untersuchung Kc 75. — berechnet, weitere 



>$^^' 'J 






A-*i< -,;,•■ 



<\^j:sMi 



■K'^ 



'. . .,*. ■♦ 



,\ 



^'•mmm^^'i'''^- 



V 



^, 



•^*' * 












^1 



T»: 



^**- 






?%• 



i<*''^ SJLä 






e 



Behandlung ist im PauscJiaipreise inbegriffen, ausgenommen 
event. ärztliche Sonderleistungen. Die Rechnungen werden 
10-tägig vorgelegt. 

Zahlungen können erfolgen in der Direk- 
tionskanzlei, bei der Zipser Bank in Kezmarok, bei der Filiale 
der Legiobank in Poprad, oder mittels Erlagscheines auf 
Postsparkassenkonto, Nr. 49.868 in Prag. Bei Zimmerbestel- 
lungen ersuchen wir um Einsendung einer Angabe von 
Kc 200.—, welcher Betrag bei dG>r Abreise verrechnet wird. 

Bei der Rückreise geniesst ein jeder Gast 
auf den csl. Bahnen eine 50"/o Ermässigung, bei einem Auf- 
enthalt von mindestens 10 Tagen im Sommer, im Winter 
bereits nach 5 Tagen. Die dazu notwendige „Bäder-Legiti- 
mation" ist im Inland bei der Abgangsstation, im Ausland 
bei den Reisebüros anzufordern. 

Weitere Auskünfte erteilt bereitwilligst 
die Badedirektion in Tatranske Matliary {CSR), sowie alle 
grösseren in- und ausländischen Reisebüros. — Telegramm- 
adresse: Kurdirektion Matliary, Tatranskä Lomnica. Interurban- 
Telephon: Tatranskä Lomnica Nr. 5 und 15. -— Eisenbahn- 
station: Tatranskä Lomnica (Tatralomnic). 

BERLIN 

WARSZAWA 



PRAHA 




2DIAR 



TATR. MATIIARY 



BUDAPEST 



BUKURESTI 



6EOGRA0 



Copyright: ESKA, Badedirektion Tatranske Matliary. 







idiar • Sport-Pension 



Lage: In «k'ii Belaer Kalkalpen, welche die Hohe Tatra 
IUI Niiidostfii abs( lilicMscn, liefet das Alpendorf Zdiar, in einer Meereshöhe von 
1000 III. Es besteht aus vielen, an Wiesenhängen weit zerstreut liegenden Block- 
iiäusern. Diese stellenweise sanften, stellenweise steilen Wiesenhänge bilden ein 
ideales Ski Terrain und wird daher Zdiar mit Hecht als das Skiparadies der 
I'atra bezeichnet. Aber nielit nur der Winter, sondern auch der Sommer bietet 
in Zdiar einen idealen Aufenthalt. 

Unterkunft: Die Sport l'ension mit 16 Ziniinern (Zen- 
tralheizung, lli(ssendes Was.s<'r. eiektr. Lieht) steht unter der Leitung de» 
Kun»rtes Tatra-Alatlarenau und ist vom selben 20 Km entfernt. 

Verpflegung: Die Kiithe d.r Sport-Pension bietet eine 
erstklassige Hausmannskost, ist reiclilirh, schmackhaft und nahrhaft. 

Gegenwärtige Preise: Die v(dle Pension umfasst: Woh- 

i3 Mahlzeiten), pro Person und 

« + lO'/o Hedieniingszuschlag. 
Zerstreuung und Sport: Wandernngen in Wäldern. Hoch- 
Angelsport, Wagen- und Autoturen, im Winter Ski- 



llUIlg, 

Tag 



Heheizuii 
Kf 



von 



'Ä 'X'''"*''*""?-'' ^'t-'rpfl|guu^ 

S? n * •'•« Kf ^ fi 



Schwimm und 



tiirct 
sport. 

Bahnverbindung: Die letzte Bahnstation ist Tatranskä 
Lomnica. Bei vorheriger Anmeldung erfolgt von hier aus der Transport nach 
Zdiar per Auto. Autobus, im Winter per Schlitten. 

Fahrpreisbegünstingungen: Die (Jäste ireniessen bei 
der Hiickreise auf den fsl. Bahnen eine SC/.-ige Erinässigung, bei einem 
Aufenthalt von mindestens 10 Tagen im Sommer, im Winter bereits nach 6 
Tagen. Die dazu notwendige „Bäder-Legitimation" ist im Inland bei der Ab- 
gangsstation, im Auslande bei den Reisebftros anzufordern. 

Auskünfte: Weitere Auskünfte erteilt bereitwilligst die 
Badedirektion in Tatranske Matliary, oder alle grösseren Reisebüros. Telefon: 
Tatranskä Lomnica Nr. ö und 15. 




Slovenik« Gtafia, Bratislava 






*^ -. 



,^ 



-^ria^ 






£ 



^^^^*ö^:-' 






*.»*?• 



.; %^ 



>■. 






l-ar* 



«i-<*'A 



»■2^ 

»> 









r^ • ^ 



jmi^ 



^ 



. A<,„r 



•> ;j 



•♦ « 



r-T 



* 



^.,^* 



;// 



— ' i, ^ . 



,1 ,»•• 



^ ' 4 ■ 



'*^. . 



.<^ 



♦♦*•; 



"^r 








■^ -. 



«^ 

■^ j 



>s«^ 



! 




TMm- -c *?w» - 



.^- «Ä 4^: 









Li 



cP^^^' 



MV 


^^^tf ^^■^H 


1 


HV 


SLiitj 


EiHt 



., .a,«jN:_ 



H^^p' 



<t^5- 



ZA PRAHOU 

A PÄ.ECE V PRAZE 






T 



- J 


0^- 


9!ISiIi^ 




l'>5^^' 


^S 




SB 



-«. V 



-^'■■«f 




'^%f.'(K^ 



i?-'T< ^r 






s 















^.^v 



1 *v.* 






-^'^ 



•^'^•ir 







.'S, 




Kavarna a restaurace - Obedy - 
Vecefe - Caj o pate - Garazc - 
Autoservice - Benzinova pumpa. 
Spojcni : Autobus a taxi od palace 
Fenix (Vaclavskenam.), parnik, 
elcktrika 5 (smcr Hluboccpy). 



Kaffee und Restaurant - Mittag- 
essen - Abendessen - Fünf Uhr Tee 
- Garage - Autoservice - Benzin- 
tank. Verbindung: Autobus und 
Taxi ab Palais Phönix (Wenzels- 
platz), Dampfschiff, Elektrische 
Nr. 5 (Richtung Hlubocepy). 



Cafe et restaurant - Dejeuner - Diner - 
Five o'clock tea - Garages - Service 
d'autos - Poste de rempiissage d'essencc - 
Moyens de Communications: autobus 
et taxi partant du palais Fenix (Väciav- 
ske namesti), bateaux \ vapeur, tram- 
way No. 5 (direction Hluboccpy). 



Cafe and restaurant - Luncheons - Five 
o'clock teas - Dinners - The dance band 
in attcndancc all day - Garages - Auto- 
service - Filling Station. Communication 
with the city : buses and taxis starting 
from the Palais Fenix (Vaclavske name- 
sti), River steamers, tramcars No 5 
(direction Hlubocepy). 



UPRAVIL L. KOLDA. -FOTO SU DF.K A KU f I N A. - Tl Sft N O N E U B t RTO V f M,H LU BOTI SK E M. - V. NEUBERT ASYNOVt, PR A H AS M 1 CHO V, RESSLÜVA x. 







m^4Jk. 






^ "««t*- 






s« 



TERASY NA 
BARRANDOVE 

Tyto f razskc zahrady Se- 
miram diny jsou zvlastno- 
sti nejcn soudobe Prahy, 
nybrz cele stredni Evro- 
py. Budova- vystavena 
roku 1929 - okouzluje 
zvenci dojmem bileho 
mode/niho zamku a 
uvnitf najdeteprostornou 
restauraci vybrane fran- 
couzsk^ kuchyne, kavar- 
nu a 1 dovou restauraci. 
Zahracni amfiteatr pro 
3500 csob laka za pekne 
pohody k posezeni a vy- 
hlidce na Vltavu. - Pod 
strmou skalou je plavecke 
Stadion CPK. - Vzdaleny 
ruchu mesta jsou terasy 
na Bairandove ütulkem 
odpociiku a osvezeni. - 
Jejich püvab doplnuje za- 
hradni ctvr^ Barrandov. 



-V 




» >NC* 



•v 

*i!? 



TERRASSES 

DE BARRANDOV 

- jardins pragois de Scmiramis, 
sont unccuriositenonsculement 
de Praguc contemporaine niais 
aussi une curiosite de toute 
l'Europe centrale. Dcrcxterieur, 
Tedificc (construit cn 1929) vous 
charme par rharmonie des lig- 
ncs souples et elancces du beton 
arme, crcant un chateau moder- 
ne, k l'intcrieur duquel vous trou- 
verez un vaste restaurant, ou on 
vous servira une cuisine franfaisc 
bicn soignce, de meme qu'un 
restaurant p>opulaire et un cafc. 
L'amphlthcatre forme par des 
tcrrasscs fleuries, pouvant ac- 
cueillir 3 500 pcrsonncs, vous in- 
viiera,parun beau temp)s,a vous 
^sseoir pour jouir de la belle 
vuc sur la Vltava et scs rives. Au 
dessous des terrasses se trouve 
le Stade de natation de CPK. - 
Eloigncs de tout bruit et atmo- 
sphere de ia ville, les terrasses de 
Barrandov seront votre rcfiige de 
repos et de rafraichisscmcnt. Leur 
raison d'etre est complctec par Ic 
quartier des villas de Barrandov. 





;«f.1 






,s> 



TERRACES 
OF BARRANDOV 

These are the Semiramis gardens 
of Prague. They are not only a 
local peculiarity - they are one 
ot the show places of the whole 
of central Europe. It was built 
in 1929 by engineer V. Havel - 
it is a fajcinating white modern- 
istic Castle with an enormous 
restaurant halle in the centrc - 
Here you will find the frcnch 
cordon bleu that will be brought 
to you made by frcnch chefs - 
at populär prices. Tlic building 
is surrounded by an open air 
amphitheatre which can accom- 
modate 3500 guests. It is an en- 
chanting place, which overlooks 
the river Vltava and the adjoint 
foothills. Underneath the stecp 
rock on which Barrandov is er- 
rected, is alarge Swimmingpool 
of the CPK watcr-sport-society. 
Away from the turbulent city 
the terraces of Barrandov are a 
unique refuge and a source o\ 
enjoiment in its most modern 
phascs. To make the charm com- 
plet, the place is surrounded by 
the picturesque residential colo- 
nie of Barrandov. 



TERRASSEN? 
AMBARRANI)OV 

Diese Prager Gärten de- Semi- 
ramis sind nicht nur eine Beson- 
derheit des modernen P ag, sie 
sind eine Besonderheit gaiz Mit- 
teleuropas. Das Gebäude, im Jah- 
re 1929 entstanden, macht von 
aussen den Eindruck einci präch- 
tigen, mondänen Schlosses; 
innen findet man ein fianzösi- 
sches Restaurant, ein Kaffeehaus 
und ein Restaurant mit gut bür- 
gerlicher Küche. Die (larten- 
anlagen, bei schönem W< ttf^r zu 
behaglicher Rast einlade id, fas- 
sen 3500 Personen und bieten 
eine wundervolle Aussicht auf 
die Moldaulandschaft.Un cerhalb 
des steilen Felsens befin< et sich 
das Schwimmstadion dts CPK 
(Tschechischer Schwimiiklub). 
Weit vom Getriebe der Stadt, 
sind die Terrassen am Bai -andov 
eine Stätte der Ruhe un*l Erho- 
lung. Ihren Reiz vervollständigt 
das Gartenviertel „Barnndov". 



:-*:,as 




•^ ~ 



f 



.ir* 



J^,^^ 



i» . »»| - I « . i j. i . ß. i . i .t.^. ' i ' , f Jl-. ' - ' . ''! ■ ' ■ ' ■ ' •V-^-V-. ' - l' l' ? - ' .' 



>ÖSJ ■: :.>'f'--' " 




mf--f-''" 



SSSS^" 



Kuch 



die techoslov-' 



SlV^' 



f^; 



Lhteft 



aarch F'-^-^'*" 



ass^g«««^"* 



den 









aiscv»' 






dos 



,„d v«."«^»^ 



sa*-' 



«iV 



SiSÖfi 



«?' 






i^*: 



M 






"^^ 



'l 



pse.^'S., 



#^0« 



% 






v.<**^ 






p^^'^^ 



srf^ 



v^'-*'^ 



-^^<*;->- 















4f / 



t.*«*>*^" .i^-^ 









.-.^A ili-.v 



•"^-^ 



.v---X^ 



> \ ^v-' 



%»*^ 



^ 



■^.tf»^^ 



^^••vv»-**' 



..^. 



^"'Iv**— ^ 



..u<e 



»*<>"^'f' 



'"»O**^ 



V-., 



i^^^^ 



&>' 



i.;^in...<*j'« - 1».»«*-'^ •■ 







I 



Ermässigun]^ 



Gilt von.,. 



Bedinjltnigeu 



für die Rückfahrt 
in allen Wa^en- 
klassen. 



1. V, bis 
31. X. 



1» Ununterbrochener, 
sfens sechstäj^i^er 
halt in der CSU. 



weni^- 
Aufent- 



2. Rückfahrt vom Aufenthalts- 
orte in der CSR auf der kür. 
testen oder zeitlich günstig- 
sten Route, ausgenommen 
den llmwe^ über Prag. 

3. Die ermässijite Rückfahr- 
karte kann auch im vor- 
hinein im Auslande beschafft 
werden. 



für die Rückfahrt 
in allen Wagen- 
klassen. 



dtto 



1. Ununterbrochener, wenig- 
stens lOtäiJijSer Aufenthalt 
in einem csl. Badeorte. 

2. Wie bei der 5Ü";^ijjen Er- 
mässigung. 



25» 

33" " 




20-40° 

beim Lösen von 
Rundreisebillets 
(entsprechend 
der Entfernung). 



Das ganze 
Jahr. 



Die geringste Entfernung 300 
km; mindestens V4 der Gesamt- 
strecke darf nicht zweimal be- 
nützt werden. 







3 |0 




Das ganze 
Jahr. 



fahr- 



Gesellschaftsreisen mit 
planmassigen Zügen: 

mindest. 12 Fahrkarten, 

mindest. 50 Fahrkarten, 

mindest. 100 Fahrkarten. 

Freikarten werden gewährt: 
eine bei 20—50 Personen, zwei 
bei weiteren 50 und drei bei 
weiteren 100 Personen. 



Das ganze 
Jahr, 



Sonderzüge: 

mindestens 200 Personen, 

mindestens 500 Personen, 

die den ermässigten Fahrpreis 
für die dritte Klasse — Be- 
schleunigter Zug — bezahlt ha- 
ben. 

Bedingtingen: 

1. Die durchfahrene Strecke in 
der CSR muss mindestens 
200 km betragen. 

2. Die Teilnehmer halten sich 
in einem Orte der CSR min- 
destens 24 Stunden aui. 

Freikarten: Für je 100 bezahl- 
te Fahrkarten eine Freikarte. 



Formalitäten 



Die Ermässigung wird gegen 
Vorweisung des Reisepasses 
und Kontrollblattes gewährt. 
Das Kon troll blatt stellen aus: 

1. Die ausl. Reisebüros. 

2. Die Grenzstationen der csl. 
Bahnen. 

5. Alle inländ. Bahnstationen 
beim Lösen einer Fahrkarte 
in die CSR für eine minde- 
stens 30 km lange Strecke. 



Die ermässigte Fahrkarte wird 
beim Bahrs /ia^^'er des be- 
treffenden Badeortes gegen 
Vorweisung der „Anweisung 
auf eine ermässigte Fahrt für 
Bäderbesucher" ausgefolgt. 

Diese Anweisung stellen aus: 

1. Die ausl. Reisebüros, 

2. Die Grenzstationen der csl. 
Bahnen. 

3. Alle inländ. Bahnstationen 
beim Lösen einer Fahrkarte 
in der CSR für eine minde- 
stens 50 km lange Strecke. 
Die Aufenthaltsdauer muss 
von der betreffenden Bäder- 
verwaltung bestätigt sein. 



Kann in jeder Station minde- 
stens 3 Tage vor Reiseantritt 
bestellt werden. 



Antrag an die betreffende 
Staatsbahndirektion. 



Wie oben. 



1. Von der Steuer für Motorfahrzeuge Stras- 
sensteuer) sind zur Gänze befreit die Per- 
»onenautomobile und Motorräder mit fol- 
genden Erkennungszeichen: Ä, B, BC, D, 
DK, E. ET, NL. N, S. CH, GB (einschliesslich 
der Kolonien, Protektorate und übersee- 
ischer Besitzungen) GR. H, F, Y, EW. SF, 
L. LT. LR, P, PM, RM, SE, US. 



Besondere Bestimmungen: 

1, Dauer der Befreiung 90 Tage, bei Wagen 
H 50 Tage. 

2. Unter die Befreiung fallen beim Erken- 
nungszeichen Ä auch die Autobusse; unter 
die Befreiung fallen beim Erkennungszei- 
chen D nicht Personenfahrzeuge füir Er- 
werbszwecke (Autodroschken). 



2. Die fsl. Fahrkartensteuer ist pro Person 
und Kilometer für Touristenautobusse fol- 
gender Erkennungszeichen auf 5 Heller er- 
mässigt: Ä, D, F, N, PM, B, H, NL. 



1. Gilt nur für nicht regelmässigen Transport. 

2. Autobusse zahlen Sfrassensteuer; befreit 
sind nur Wagen mit dem Erkennungsz-ei- 
chen A. 




3. Erleichferunjjen bezuglich der Äufomobi^dokumente: 

<a) B«i einem 10 Ta^ nicht übersehreifendcn AufentliaJte kann d^r ausl. Kraftwagenführer sich 
in den Grenaexposituren des Autoklubs der CSR oder in den Grenzzollämtern ein Triptik be- 
schaffen * l^rels ICc 30. — • 

(b) Der nationale Führerschein und das Zertifikat j^enüjien bei der Einreise der Wagen folgender 
Erkennimgszeichen in die CSR: F, Y, H, D. Ä. RM. Die nationalen Dokumente müssen ent- 
weder in der offiziellen Spraclie des betreffenden Staates oder französisch augesteÜt sein, ande- 
renfalls in vom Konsulate beglaubigter Obersetzung. 

4. Personenautomobile aller fremder Staaten zahlen in der CSR keine Pflastersfeuer, sofern eine 
solche in einigen Städten eingeführt ist. ' 




1. Die Steuer für Motorfahrzeuge zahlen Autobusse mit dem Erkennungszeichen A nicht. 

2. Bezüglich der Erleichterungen betreffend di-^ Dokumente und bezüglich der Pflastersteuer siehe 
unter „Automobile*'. 



Ein Tripfik für Fahrriider (Zollkaufion für 1 Rad Kc 450. ) stellt aus: 

WIEN: österreichischer Totiring-Club. Wien I., Schubertring 7. 
BERLIN: Deutscher Radfahrer Verband. Berlin NW 7, Dorotheenstr. 11. 
BUDAPEST: Magyar Kcrekparos Szövetseg, Budapest 72, Postafiok 96. 
LA HAYE: Kon. Ned. Toeristenbond. La Haye 18-20, Parkstraat. 
BEOGRAD: Tugcslovenski Turing Klub, Beograd, Raji:eva 22. 
KJÖBENHAVN: Forenede Danske Moforejere. Kjöbenhavn V., Boulevard 4. 
KIÖBENHAVN: Dansk cyclist forbund. Osterbrogade 54, C3, Kjöbenhavn. 
LONDON: The National Cyciists* Union 35 Doughty Street, W. C. 1. 
OSLO: Norges Aufomobil-forbund, Kirkegaten 14 - 16 — 18. 
vSTOCKHOLM: Cykllstemas riksförening, Vasagatan 14. 



BahnermässigUingen. 




Ermässigungen in ü«tcr- 
nehmiHigen des Klubs 
csl. Touristen. 



35* () für Toiiristengesellschaften von 
weniy stens 6 Personen bei einer Fahrt 
von mindestens 16 km mit Personen- 
Zügen oder 50 km mit Schnellzügen. 
33 «'o für Touristengesellschaften von 
mindestens 5 Personen bei Fahrten 
von mindes'cns 100 km mit Schnell- 
zügen 

33^0 für Touristengesellschaften von 
mindestens 5 Personen bei Fahrten 
von mindestens 350 km mit Schnell- 
zügen. 



Bei Nachtla;4ern Ermässigungen ver- 
schiedener Höhe bis 50 ";o, bei Ein- 
trittsgebührcii (ßurgen) und bei 
Beköstigung Ermässigungen verschie- 
dener Höhe.^ 



Alle Preisbegünstigungen, die die Mitglieder des Klubs csl. Tou- 
risten besitzen, geniessen auch die Besitzer von „Empfehlimgs- 
schreiben'* (I^etter of Recommendation, Lettre de Recomman- 
dation). 



Formalitäten. 

Die Reisenden müssen eine gül- 
tige Le,>i.imation des Klubs csl. 
Touristen besitzen, der sie den 
Mitgliedern ausl. Touristen- 
klubs bereitwilligst ausstellt. 
Anfragen beim Klub csl. Tou- 
risten, Prag IL, Mikulandska 7. 
Empfehlungsschreiben stellt 
unter Nachweis der Mitglied- 
schaft bei c'er Al'iance iiiternat, 
du Tourism der Klub csl. Tou- 
risten, Prag IL, Mikulandska 
7, aus. 



Empfehlungsschreiben stellt 
unter Nachweis der Mitglied- 
schaft bei der Alliance Inter- 
nat, du Tourism der Klub der 
?sl. Touristen, Prag IL, Miku- 
landska 7, aus. 



Zusammenlegbare Kajaks, soweit sie nicht mehr völlig neu sind und im Laufe der Verwendung 
von den Touristen wieder ausgeführt werden, sind zollfrei und ist deren Beförderung als Gepäck 
auf den csl. Eisenbahnen ist nichts zu bezahlen; grössere Gruppen erhalten ein eigenes Abteil. 
Zu günstigen Bedingungen befördert die Autobus-Gesellschaft Jas Kajaks von Prag aus nach Süden. 
Besondere Begünstigungen in den Lagern der Wasser-Touristen kann man sich durch die formale 
Mitgliedschaft des Svaz kanoistu RCS (Verband der Kanoisten in der CSR) sichern, die man er- 
werben kann durch die Vermittlung der internationalen Zentrale der Touristen JRC (Mr. E. Ascher), 
Ulice 28. fijna No. 17, Prag L, Tel. 34-609. _^ 




707oigc 
Rückflugermüssigung 



W/o 

für beide Flüge. 



Bedingung: 

Mindestens 2ltägiger Aufenthalt in 
einem Ala-Hotel in den Badeorten 
Karlsbad, Marienbad, Piest'any und 
in Prag. Die Ermässi^jung gilt für 
alle europäischen Linien. 



IS»/« 

für beide Flüge. 



■^z: JT-Ermässigung 



Bedingung: 

Ankauf einer Flugkarte für beide 

Flüge. 



Bedingung: 

Karnet aller europäischen Flugge- 
sellschaften. 



Bedingung: 

Pauschalflüge JT. 
Reisebüros. 



veranstaltet von 



Vor Antritt der Reise in die 
CSR ist eine Ala-Legitimation 
zu beschaffen. 



Erhältlich bei der Fluggesell- 
schaft und in der Touristen- 
kanzlei. 



Für das Landen auf Flugplätzen und das Unterbringen d-r Flug- 
zeuge in Hangars für 24 Stunden zahlen fremde Flugzeuge unter 
der Voraussetzung der Reziprozität keine Gebühren. 
Die Csl. öffentlichen Flugplätze, für die diese Begünstigung gilt, 
sind: Prag, Brunn, Bratislava, KoSice, Uzhorod, ZHn. Marlen- 
bad und Pie§fany. ^^^^^ 



Nachweis über die Mitglied- 
schaft des nationalen Auto- 
klubs des betreffenden Staates, 



Cca 10<Vo Bonifikation auf Reiseschecks, die im Auslande beschafft wurden, erhältlich in allen 
grösseren Reisebüros. Die Bonifikationen werden beim Inkasso in der CSR ausgezahlt; der Gegen- 
wert dieser Schecks in Kc darf nicht ausgeführt werden. 



• . 



^•choslovakische Bäder a 



Staatliche Bäder 


PreU 

• 


Bemerkungen 


JUrbsk« PImoi wöchl. K6 375.— bis K£ 670—; vor. u. nach der Saison cca 25 50o/o Ermässigung. 


Die Pr«ia6 verstehen sich 
pro Woche und Hauptsai- 
son, fürelnZwelbett-Zim- 


Tatranskä Lomnicai 


wöchl Kc 427 bis Kc 600.50; vor tt. nach der Saison cca lOo/o Ermässigung. 


mer Je nach der Ausstat- 
ung desselben und Ver- 


Lubochnai 


wöchl. Kc 224 bis K5 501.— ; vor. u. nach der Saison cca 15o/o Ermässigung. Zu- 
gerechnet werden 13 o/o u. die Taxe. 


köstlgrunff. Hauptsaison: 

Juli— AUflTUSt. 


SHacs 


wöchl Kc 329 bis Kc 644.—; vor u. nach der Hauptsaison cca 20 o/o Ermässigung. 

Detailinformationen erteilen die einzelnen Bäderdirektionen oder die Direktion 
der staatlichen Bäder, Prag VI., VySehradskÄ ul. 


Für Sliag ist Haupt- 
saison vom 16. Juni 
bis 31. August. 


Private Bäder 


Preis 


Bemerkungen 


Bardttjoiri 


10 Tage Kc 480.— ; 20 Tage K£ 900.—. 


Folgende Badeorte haben 
einen Paosohal-Aofent- 
halt (einschl. Hotel, Be- 


Zuckmantttli 


3 Wochen, Kategorie I.-V. K6 2.445—1.500.—. 

4 Wochen, Kategorie I.-V. K2 3.200-1.940.-. 


köstigung. Arzt. Kurtaxe, 
Bedienung, Trinkgelder, 
Abgaben und Gebühren 
usw. — Näheres die Bade- 


6x: 


Patient: 14 Tage Kc 820 —. 21 Tage K6 1.200.—, 28 Tage K2 1.550.—. 
Nicht-Patient: 14 Tage Kc 500.-. 21 Tage Kc 720—, 28 Tage K5 940.—. 


Verwaltungen) einge- 
führt. 
Vorheriges Übereinkom- 


Darkova 


21 Tage Kc 1.565.—, 28 Tage Kc 1.990. . 


men. 

Die Preise gelten grund- 
sätzlich für die Haupt- 


Franzensbadli 


Patienten: 21 Tage. Kategorie C K6 1.535—, Kat. B Kc 1.945.—, Kat. Ä K5 2.465.— 
Begleitpersonen: 21 Tage Kat. C K£ 1.065.—, Kat. B K6 1.370.—. Kat. Ä Kc 1.845.—. 


saison; vor und nach der 
Saison cca lOV« Ermässi- 
gung. 


Jehannisbruiiii i 


3 Wochen K5 1.200. bis K2 1.386.-. 4 Wochen K2 1.590.— bis KC 1.850.—; gilt vor 
und nach der Saison. 




Karlsbniniii 


Kurhotel: 14 Tage Kc 1.195.—, 21 Ta^ Kg 1.775.—, 28 Tage Kg 2.335.—. 
Kurhäuser: 14 Tage Kg 795.-. 21 Tage K£ 1.175.—. 28 Tage K6 1.530.—. Nach Art 
der Unterkunft weitere Ermässigui>j>en. 




KofflsbodS 


Normale Kur (28) Tage: 

Kategorie Ä/I Kc 4.850. . Kat. Ä^I Kg 3.700.—, Kat. B K5 2.750.—. Kat. C K2 

2.200.—, Kat D Kg 1.900.—. 1 

Die Mindestkur (21) Tage ist entsprechend billiger. Bei Zweibett-Zimmem ermässigt 

sich der Tagespreis in den verschiedenen Kategorien um 3 19 Kg. 


A/1 bloss vom 15. 
April bis 15. Septem- 
ber. Freie Wahl des 
Hotels und Restau- 
rants nach dem Ver- 
zeichnisse. 


KonstantinsbcHl i 


Kategorie Ä: 14 Tage Kg 1.165.-, 2^ Tage Kg 1.600.— 28 Tage Kg 2.075.—. 
Kategorie B: 14 Tage Kg 1.040 —. 21 Tage Kg 1.485.—, 28 Tage Kg 1.920.—. 
Kategorie C: 14 Tage Kg 886—, 2ll Tage Kg 1.271.—, 28 Tage Kg 1.644.—. 




Lttlia^oiric^i 


Pauschalkuren Kg 55.— bis Kg 70. - täglich; gilt nur vom 15. IV. bis 15. VI. und 
vom 1. IX. bis 31. X. '^^ 


- 


TCCWIttfUMICll 


Kat. A/1 Kg 2.495. , A/2 Kg 2.210. (21 Tage); Kat. A/1 Kg 3.290.—, A/2 Kg 2.^20.— 
(28 Tage). Vor dem 15. VI. und nach dem 15. VIII. cca 20 o/o Ermässigung. 

• 


Freie Wahl unter 4 
Restaurants nach dem 
Verzeichnisse. 


Pi«i€anyi 


Kg 65.— bis Kg 200.— täglich. (Näheres die Prospekte.) 




Podihradfi 


21 Tage Kg 1.270.—, 28 Tage Kg 1.620.—. Neue Untersuchungsanstalt Kg 1.638.—, 
resp. kg 2.184.—. 


Kurtaxe und weitere 
ärztliche Untersuchun- 
gen nicht inbegriffen. 


Raj^ck« T»plic*: 


21 Tage Kg 1.050. bis Kg 1.092. (nach Art des Zimmers), 28 Tage Kg 1.344.— bis 
Kg 1.400.— ; bei Zweibett-Zimmern entsprechende Ermässigung. 


Die Preise gelten für 
die Hauptsaison; vor 
iinH nnch der Saison 


SiMrdäkyi 


Kg 48.— (1—2 Personen in einem Zimmer). Kg 42.— (2—4 Pers. in einem Zimmer). 


cca 10 o/o Ermässigung. 


Stubniansk« T«plic«i 


14 Tage Kc 800. , 21 Tage Kg 1.130.—, 28 Tage Kg 1.350.— (Hauptsaison). 




Tcitranskd Poliankai 


Tagespauschal: Kc 65.— bis Kg 130.— (nach Art des Zimmers). 




T*plic« n. B«cvoui 


Gruppe A Kg 1,000. bis Kg 1.300.— (21 Tage). Gruppe B Kg 1.200. bis Kg 
1.400.— (21 Tage). Gruppe C Kg 1.360.— bis Kg 1.580.— (21 Tage). 




T«plitz-Schönau i 


Gruppe A/I Kg 2.918. (28 Tage) u. Kg 2.249.— (21 Tage). Gruppe A/II Kg 2.676.— 
(28 Tage) u. Kc 2.948. (21 Tage). Gruppe B Kg 2.499.— (28 Tage) u. Kg 1.912.— 
(21 Tage). Gruppe C Kg 2.246.— (28 Tage) u. Kg 1.712.— (21 Tage). Gruppe D Kg 
1.622.— (28 Tage) u. Kc 1.252.— (21 Tage). 


• 


Tr«iicianske Teplic«: 


A: Kg 2.600. bis Kg 1.990. nach Wahl des Hotels (21 Tage). B: Kg 2.475.— bis 
Kc 1.855. nach Wahl des Hotels (21 Tage). C: Kg 1.745.—, Kurhaus Sina, Villa 
Jena. Villa Gallia (21 Tage). 




Oross-Ullersdorf: 


Sanatorium: Restringierte Kur Kg 1.870— bis Kg 2.140.— (28 Tage). Normale Kur 
Kg 2.240.— bis Kc 2.460.— (28 Tage). 

Kinderkurhaus: Kc 24. bis Kg 30.— täglich, nach Alter des Kindes (vom 6. Le- 
bensjahre an). Zuschlag bei Benützung von Kurbehelfen Kg 5.— täglich, für 
Wäsche Kg 5.— wöchentüch. 


»• 



Jedes grössere Reisebüro erteilt Ratschläge, wie diese Begünstigungen und Ermässigungen ausge- 
nützt werden können. 



Informationen: 



•^•iS!yasÄ'r«Äsr* 




JiZfia pf^ru<ena y 



""■■■"■ '^^^^'^VX^ 

Öeskoslov ^ji 



Cechoslovakische Staatsbahnen. - Chemin 






na slevnen6 ces 



Anweisung 

auf FahrpreisermäBigupg für Besucktr 
von Badeorten. 





■■■•■■ ^••■■■■■■■■■■■•■■■■'' 

^ne iejeznice. 

l n 



(mwvasfubs tfe i'Etat. — Czechoslovak 

Ica z k a 

ie pre nävsrtevnfkov küperov. 



= S S 



'-{ 



C 2 >, 

<< M ") >< 



n de taxe de pa\/m< ilfßy 




Voucher 

ur for reduced fares to visi|9rs to spa: 




^'jh-'. 



xxCepCt^c^ '^"*'' cez ^J^/n/jyif^^ 



/. 



K? 



Place fo 
Ist Class: 
2nd Class 
3rd Class: 




Meno 

Name 

Nom 
Name 

odcestoval z^*'' | 

ist abgereist von ^ "^ in 

est Parti de *V , s— '^ * 

Place of departure / ^/ Country 

do küperov r»\^ C/(yt^L^ cez 

nach dem Badeort über 

pour la Station balr.daire via 

Destination '^^» '^ y O-^pa; via 

s ölenmi rodiny d^J^l... ..t ^„ J^L«^. 

mit den Familienmitgliedern 

avec les membres de famille 
Members of family accompanying 

Pre cestovanie do küperov bol zaküpen]^ cestovny listokjjtiamtr*) lep>cte^ 

Für die Fahrt nach dem Badeort wurde eine direkte*) F^rkarti - nur nach*)^^ .— --"^^ 

Pour le trajet i destination de la ville d'eau a i\€ pris,uh billet direct«) - seulement jusqu'ä*) t '^ J 

For the journey to the spa the holder of this voucher _^Ms purchased throujjh ticket<s)*) - ticket(s) as lar as») / Cf / */ 

'-^■"^T^- ^ (2..A.±JUULx2:..^l.^.. dna L1...J^.. 







7/ V 



imftko. 



gelöst. 



Station of issue 



am 
le 

Date 



Viv' V Station of issue Date y"^ r \ y / • 

Datum, ^/v .r-Xv ^. / / V-X. | 

V Stempel. / ,'^',TÄNevhodn6 treba preöiarknu« ' •. -• - / f i\ ^ » 

,\s£ -4 * J?^7 HT. f Unzutreffendes ist zu streichen! _ ', /..il.............i. 2 






i- 



_J. • J w i S^*»-*^ / i" . C» Biffer ce qui ne convient pas! 
Tl^br* \ <aU -- Daite'startifr. StrJke out what does not «pply! 






Podpis pokladnlka. ^ 

Unterschrift des Kassiers. - Signaturt du caissier. 
- - Signed (Booking Clerk). 



I 

s 



Kom. Il6«;^n-f -a, (Ö6601) A.W. VII. 36. Pred^Jn* wn* K« l— • - Verk»uf»preU K« !•-. - Prix d« vente K« 1 — . - Price of voucher K4 !•-. 



• * 



— 2 



PoukÄzfca riadne yyplnenÄ a spr4vne okoIkovanÄ oprävfluje na SO^^nü sievu 
COStovrihO V rubovornej triede voznovej a druhu vlaku, s v^nimkou vlakov ex- 
prcsnych a motorov^ch speinych vlakov aj vtedy, ked" sa hos( zdrial v küpefocn 
(aj niekork^ch) najmenej 10 dnf. Dobu pobytu v küpernom mieste musi si dat 
hüpel'ny hos« potvrdit kupeFnou sprävou, k tomu oprävnenou, na 3ej strane. Slevr. 
sa poskytuje len pri odchode z miesta poslcdnöho küpeFniho pobytu. Cestova- 
okrukou, s vynimkou cesty cez Prahu, je vylücen6. Cestu z küpePov treba kona 
len smerom najkratsim alebo casove najvyhodnejsim. Zahranidn^ hosf möze pouii 
pri nävrate z küpefov do svojho domovskeho statu cesty aj cez Jnü pohranitnü 
stanicu CSR, jestli täto lezi smerom cesty do statu, odkial'hosf pri§iel. Prekro^enirr 
hranic CSR prestäva d'alsi närok na slevu ccstovn^ho. Slevu priznava spräva 
zcieznic aj pri cestovani z kupeFov oklukou CW Prahu, ked' sa host zdr2i v nr ' 
acpcn 20 hodm a ked" si nechä toto zdrzanie potvrdif po prichode do Prahy 
a pred odchodom z nej na nädtaii. 

Vid* tiei 4-tü stranul 



Le bon dOment rempli et muni du fimbre fiscal correspondant donne droit 
k uns riduction de prix de parcoura de 50% dana une classe facultative de voiture 
et de genre de train, sauf les trains express et automotrices acc611^r6s, lorsque 
le visiteur sijourne (pendant quelques jours ) au moins pendant 10 Jours dans la 
villed'cau.Le visiteur doit faire constater Ala S^me page par l'Administrct on baln6. 
aire autoris6e, la dur6e de son sijour dans la ville d'eau. Les trajets par detour 
sauf le trajet vis Praha, sont excius. Le voyage ä partir de la Station balneaire 
doit s'effectuer seulement dans le sens le plus court ou le plus avantageux pour 
l'heure du trajet. Le visiteur oranger, en revenant de la Station balneaire, pour 
rentrer dans son Etat de risidence, doit emprunter la route meme situ6e en dehors 
de la Station fronti^re de la R6publique 1 ch^coslovaque, lorsque cette route est 
situ6e dans le sens du trajet ä destination de l'Etat d'oü le visiteur est venu. La 
reduction est reconnue egalcment pour les trajets de la Station balndaire en däour 
via Praha, lorsque le visiteur s'y arrete au moins pendant 20 heures et qu'il fait 
conjUter son arret apr^s son arrivie 4 Praha et avant son d6part ä la gare. 

Voir ^galement la 4e page! 



Die ordnungsgemäO ausgefüllte und richtirr c;rst:irp'>lte Anw^Jc.r,» u 
niv Inanspruchnahme einer 50O(,igen Fahrprsisermäßjgung irefne? bS*'^* 
Wagenklasse und Zugsgattung - ausgenommen sind Expreß- und Er. i - ^^"^ 
wenn sich der Gast in einem Badeort «,.rh n„r .;„:„. JiL.r-.i'".-'?"*""''^"^* 



This voucher, when correctly filled in and properly stamped, entitles the holder 

to a fare reduction Of 50% for any class of carriage and kind of train (expresses and 

wenn sich der Gast in line"m°BadeörTri7ch nur'eTni^r minn;,».^^^ Motoreilzüge - motorbus fast trains excluded), provided that his stay at the spa (or spas) extends 

aufhält. Der Badegast hat sich d ^1^«" sdaufr im Bad! " ^ ." '° ^'^ß' '' "'****' J k^h T ^'T- "^r.-^'" 'Ü^ i*?^ °^ ^'^ '"^^ ** "^^ '^ 

berechtigten Badeverwaltun^ .auf rf.r a .w"k.;»..111'T. ^^^^^'^J^ond^r hicrz , attested, on page 3. by the local admmistration, which is authorized to give such 

ndorsement. The reduction holds good only as regards departure from the spa 



berechtigten Bade Verwaltung auf der 3. Seite bestätigen zu lasse^n Dirp^'-i'- 
wird nur bei Abfahrt an« A^m R^H»«,*, ; i_u-_ , . '^.^' "'« Ermaßigun 



wird nur bei Abfahrt aus dem Badeort^ in welchem zuletrt Auf^nth^lt ^^^'^"^ 
wurde, gewährt. Fahrten auf Umwegen, sofern sie nicM über Pr»hf r.T'' 
sied ausgeschlossen. Die Fahrt aus dem Badeort liat in der Sz^rjo ,? f *°.*8»"' 
günstigsten Richtung zu erfolgen. Der Badegast aus dem Ausland Hr,J^"r^"'*=^ 
fahrt aus dem Badeorte nach seinem Heimatstaat eiranderet^r **" '^"^*^- 
bcnützen als bei der Hinfahrt aus dem Staat, aus welchen! er Jfnal* ?*'«statior. 
Ermäßigung wird auch für Fahrten aus dem BaTeoTte auf e ^em i /'" "*• °' - 
Praha zuerkannt, wenn der Badegast daselbst wenigstens 20 sT. !i""''^ "•»«' 
und wenn er sich den Aufenthalt nach Ankunft in Praha mld l« a w T."''^"' 
Praha auf dem Bahnhof bestätigen läßt ^^ ^°' Abfahrt 



aus 



Si«he auch Seite 41 



CIiv»v»»*»-- — — ---- — - Kf — - j — * '-'f^«*«««^ uv^/aibuic Ai\jm LUC spS 

last stopped at. Roundabout Journeys, with the exception of that via Praha, are 
excluded. The journey from the spa must be made by the shortest route, or the 
most suitable in respect of time Foreign visitors when retuming from the spa 
to thcir own country may make use of routes via other stations on the Czechoslovak 
frontier, should these lie in the direction of the country from which the visitors 
have come. The reduction is granted also for journeys from the spa in a detour 
via Praha provided the traveller spends at least 20 hours in the capltal and has 
the length of his stop attested, upon arirval at Praha and again upon departure 
at the «tation. ' 

See also page 4! 



•' n. 






I • • 



Potvrdenie o pobyte v csl. küpel'och. 

Majitel poukäzky sa zdr!al (s clenmi rodiny): 

Bestätigung über den Aufenthalt in isl. Bade- Conslatation du s*i«« Jans Jes villes d'eau tcl^^^^ 

ner Besitzer der A.wei!!!ng"hat sich (n.it Familien- Le d.tenteur du bon a^sgourne^ (avec les membres 

mitgliedern) aufgehalten: 

Certificate of stay at Czcchoslovak spas. 

Tho holder of this voucher stayoi (with members of his family): ^ 



celkom 
im Ganzen 



Datum, razitko a podpis 
Datum, Stempel und Unterschrift 



/^/>^/io: 



193j? 



Miesto pre nalepky „Üstf. 
csl. lazni a mineräJnich z 
V CSR." 

Raum für Anklebezettel des 
Zentralverbandes der Bade- und 
Mineralquellen-Orte in der CSR. 




• i 



"1- 

A 



Poukäzka na slevnen* cestovanie je platnd len po dobu platnosti cestovn^ho 
li'stka, vydan^ho k tejto pre zpiatoCnü «stu. 

Pre preruäenie cesty sü platn6 prislusne tarifnö ustanovenia. 

Poukazkou treba se preukäzat! u vydajn6 cestovnych listkov a vo vlaku or 
kontrole tychto. ^ 

Poukazka musi hyi kolkovanä pre tu voznovü triedu, ktorej mä byf pri cf sto 
vani z kupcFoy pouzitö, a to ra kaidü z osöb cestujücich na poukäzku. 

Vo Vlaku alebo na dodatoeni iiadOSti küpernü slevu cestovn^ho spräva zslcTnf 
neposkytuje. ''•«■««v 



Le bon de r6duction de tax parcours n'est valable que pour la dur6e de validite 
du billet d61ivr6 contre ce bon pour le voyage de retour. 

En ce qui concerne rinterruption du voyage s'appliquent les dispositions 
tarifaires correspondantes. 

II est nicessaire d'exhiber ce bon au Bureau d'6mission des billets et, dans 
le train, lors de la revision des billets. 

Le bon dcit etre muni d'un timbre fiscal pour la classe de voiture ä rmprunter 
dans le voyage ä partir de la Station balneaire pour chacum des voyageurs. 

II n'est accord6 aucune reduction tarifaire pour statjcii balnöairc CaUa k 
trrin ou bien sur une demandc prescnt^e ult^ricurcment. 



Die Anweisung auf Fahrpreisermäßigung gilt nur für die Gültiek'itsdau., 
der für die Rückfahrt ausgefolgten Fahrkarte. "SK.iisoauei 

Für Fahrtunterbrechungen gelten die diesbezüglichen Tarifbestimmuneer 

Mit der Anweisung hat man sich bei der Fahrkartenausgabe und in den Zütrer 
bei deren Kontrolle auszuweisen. ^ 

Die Anweisung ist mit soviel Stempelmarken für jene Wagenklasse zu ver 
sehen, die auf der Rückfahrt au= dem Badeort benützt werden soll als Per-onp-n 
die Anweisung in Anspruch nehmen. ' " 

Diese Fahrpreisermäßigung wird im Zuge oder auf nachträgliches Ansuch«" 



The fare reduction voucher holds good only for the period of validity of thc 
tickft, indicated by the date assigned on it for the return journey. 
For broktn journeys the ordinary fare regiJations apply. 
The voucher must be produced at the booking office and at ticket inspections 
n the train. 

The voucher must be stamped according to the class of compartment which 
to be used for the journey from the spa and this for each passenger. 
On the train, or for additional requirements the spa uaveUing reduction does 
rot apply. 

i 



Potvrdenie vydajne cestovnych listkov o posl tnuti slevy cestovn6ho pri ceste/ ioip 



Stani6n6 

datumoT^ 

razftko. 





^j* 



V 



.193 












r 









\< 



1- >.-. 



J - • * ■> 



\. C o '■; ^^<^P" pokladfiika. 





:\ 






Verband der Kurorte und Sanatorien in der Hohen Tatra« 




der Sanatorien, Hotels, Pensionen u* Schutzhäuser in der Hohen Tatra. 

Zeichenerklärung: 1. Zentralheizung. 2. Fließendes Wasser in den Zimmern. 3. Lift. 4. Auto- 
garage. 5. Balkone. 6. Musik. 7. Radio. 8. Eisbahn. 9. Skiübungswiesen. 10. Rodelbahn. 
11. Reitpferde. 12. Separate Kurtaxe. 13. Zimmer mit Bad. 14. Heizung wird besonders 
berechnet. 15. Aerztliche Versorgung wird besonders berechnet. 16. Kino. 17. Tennis. 

18. Golf. 19. Strand. 

Zu den angeiQhrtBD Preisen werden nodi 10% für die Bedienung und 3% Umsatzsteuer Berechnet. 



Ort und Name des 
Unternehmens 


Seehöhe 
fn Metern 


«4H 

s 

G 
u 


Zahl der 


PREISE 


Zahl der Mahlzeiten 1 
im Pensionspreis 1 


Zeichen 

- 1 


B 

G 

S3 


G 
CQ 


Vor- 
saison 


Hoch- 
saison 


von 


bis 


von 


bis 


Vatecki Aata pod Kriva&üm 
Vata Schutzhaus 


1150 
1440 


4 

5 
2 

7 

5 

1.7 
1,7 

6 
4 

31 
54 
33 
45 
36 


7 
9 

64 
56 
28 
14 
7 
15 
21 

90 

25 

1 

30 

125 
112 

28 
14 

95 
64 
40 
14 
11 
4 
5 


38 
66 

115 
67 
58 
25 
24 
30 

185 

160 

150 
27 

58 

173 
215 

35 
103 

180 
90 
60 
25 
35 
8 
9 


i 
20 

30 

57 
46 

34 

30 

34 
34 

35 

60 
55 

35 

38 

55 
55 
45 
40 
30 
35 
35 


25 
40 

96 
65 

44 

45 

49-30 
43 

40 

120 
75 

45 
42 

90 
120 
60 
45 
40 
40 
40 


25 


35 


3 
3 


1,9 


[hata n Krivanskeho (Jamskiho) plesa 

Schutzhaus am Krivaner (Jamsky) See 


inkl. 10% 
34 45 


7, 9, 19 


Ütrhski Pleso (Tschirmer See) 

Staatl. Unternehmungen : 

1 Hotel Hviezdoslav 
Hotel KriväÄ 
Villa JiskrafJ 
Villa JanoSfk 
Villa Jezerka 
Villa Detvan. 
Unternehmungen d. KCST. 


1351 

1320 
1513 

1085 
11010 

1015 

1680 
1010 


69 
52 

37 


110 
74 

47 


3 
3 
3 

3 
3 

3 
3 


1.2.3.4.5.6.7.8.9.11.1213.17.19 
12.3.4.5.6.7.8,9,11.12.13.17.19 

4, 5, 6, 8, 9, la, 19 

4» 5, 6, 8, 9, 13, 19 

l, 2, 4, 6, 7. 9, la 


inkl. 
34 

40 
34 

35 

60 
55 

40 
38 

55 
66 
40 
40 
30 
40 
40 


10% 
45 

58 
43 


Hnvi Ütrbsk^ Pleso (Heu Tsdiirmer See) 

Hotels und Pension Möry 


(2 K£ In d. Hauptsais.) 
l,a,4»S,6,8,9,10,l 2,17,19 


[hata u Popradsk^ho Plesa 
Schutzhaus am Poppersee 

Rysy-Hütte 


7,9,11,19, 


HM Hagy (loch-Hagi) 

Pension Polnisch 


45 

120 
75 

50 
42 

90 
140 
70 
45 
40 
45 
45 


3 

5 
5 

4 
3 

5 
4 
4 
4 
5 


4,5, 6,7,8,9, 


Tatranska Polianka (Weszterheim) 

Sanatorium Dr. Guhr 
und 6 Villen 


1,2,S,4,5 ,«,8,9,10,11,13,16,17 
1,4,5,6,8,9,10,11 


Tatransk} Domov (Tatraheim) 

Pension Dr. Reichart 


1, 5,8, 9, 10, 15 


Sliezsky Dom (Schlesierhaus) 


9, 


liovy Smokovec (Reiischmeiks) 

Sanatorium Dr. Szontagh 
Kurhaus Palace 
Park-Hotel-Pension 
Pension Vesna 
Kinderheim Villa Amalia 
Villa Theres 
Villa Elite 


1, a, 4, 5, 6, 7,8, 9,10,18,16 

l,2^,4^A«,»a04S,14451617 

1, a, 4, 6, 7, 8, 9,13, 14,19 

1, a, 7, 9, 13 

2, 5, 7, 8, 9, 16, 17, 19 
7,1« 

7, 13 



Ort und Name des 
Unternehmens 


Seehöhe 
in Metern 


VM 

3 
u 

G 
u 


Zahl der 


PREISE 


Zahl der Mahlzeiten 1 
im Pensionspreis 1 


Zeidien 


u 

S 
B 


a 


Vor- 
saison 


Hoch- 
saison 


von 


bis 


von 


bis 


Starj Smokovec (Altschmedis) 

Grand Hotel 
Hoepfner-Hau» 
Tatra-Sanatorium 
11 Villen 
Villa Klotild 


1020 


2 
10 
10 

3 

V.h. 
39 
v.h. 

18 
23 
43 
19 
44 
15 

28 
16 

7 

1 

22 
18 
14 


120 
44 
84 
43 
17 

4 

120 
13 
10 

13 
20 
14 
30 
15 
30 
25 

14 
14 
30 

114 
20 
61 
40 
9 
20 

7 
14 

9 
10 


175 
44 

115 
70 
38 

8 

202 

36 

129 

20 
45 
26 
45 
22 
48 
45 

26 
25 
50 

187 
38 
89 
60 
16 
60 

11 
22 

20 

300 

70 

70 
15 

90 
50 


52 
52 
50 
38 
40 

29 

45 
32 
35 

35 
40 
40 
40 
42 
50 
60 

35 
45 
35 

46 
46 
46 
40 
30 
25 
35 
30 
35 

30 

45 

35 

30 
30 

28 
34 


96 
72 
90 
46 
55 

35 

70 
40 
40 

45 
45 
50 
50 
45 
75 
95 

45 
50 
40 

80 
46 
46 
45 
35 
30 
40 
35 
45 

40 


60 
58 
50 
40 
45 

33 

45 
35 

40 

40 
40 
45 
40 
45 
55 
60 

40 
40 
45 

52 
46 
46 
50 
40 
30 
40 
40 
42 

35 


110 
80 
90 
50 
65 

39 

70 
42 
45 

50 
45 
55 
50 
52 
85 
95 

50 
53 
60 

85 
46 
46 
55 
45 
35 
50 
45 
54 

50 

75 

45 

50 
40 


3 
3 
4 
3 
5 

3 

3 
3 
3 

3 

4 
4 

5 

3 
3 
3 
3 
3 
5 
4 
3 

4 

5 

3 

4 
3 


1.2.3.4.5.6.8.9.10.13.14.17,18.19 

1,3,4,5,8,9,10,1S,14,18,19 

1.2.3.4.5.7.8.9.10.13.14.15.17. 

•,9,10,14,15,17,18,19 [18,19 


OolDj SmokovEc (llDterschmecks) 

Boda-ViUa Nr. 114 


850 


7, 9, 10 


Hrebienok (Kammdien) 

Sport-Hotel 

Dr. Guhr-Turistenhaus 

KCST. Hotel „Gemse" 


1285 
1265 
1303 


1, 3, 4, 5, 6. 7, 9, 10, IS 
1. 7,9,10 

7. 9, 10 ( 2 Jur. Herbergen) 


Pekni Vyhliadka (Sdiooe Aossidit) 

Villa Klara 

„Helios" Kinder- und Mäddienheim 
Pension Siesta 
Pension Müller 
Pension Miramonti 
Diätpension Dr. Holzmann 
Sanatorium Dr. Opatrnj^ 


1000 


1.3,5,7 

1, 2, 5, 7, 8,9,10,14,17,19 

1.2,5,7 

l, 2, «4. 5,7,15 

1,2, 4,5,6.7 

1, 3, 4, 5, 7, 9, IS, 14,15 

1, 2, 4, 5, 7, IS 


Tatranska Lesni (Tatra-Waldheim) 

Pension Bohemia 
Pension Erika 
Hotel Carpathia 


950 


1,2,5,7,9 —e^-- 

1, 2, 5, 7, 

1, 2, 4, 5, 7, IS 


Tatranski lomDica (Tatra-lomDitz) 

Grand Hotel Praha 
Hotel Lomnica 
Slovenskj^ Dom ' 
Zipser Heim 
Turistenheim Thern 
Kinderheim Hörn 

„ Hörn für Erwachsene 
Pension Cornides 
Pension Tulipan 
Pension Tobovits 
Villa Lipthay 


900 


[l7,18,19 
1,3,S,4,5,6,8,9,10,11,12,1S, 
1,4,6,8,9,10,1 1,1 2,18,19 
1,4,6,8,9,10,11,13,18,19 
l, 3, 4,5,6, 7,9,11, 12 
2,4,5,6,7,9,11,12 
1, 3, 4, 5, 7, 13, 15 
l, 3, 4, 5, 7, 13, 15 
1.2,7,12 
1, 2, 4, S, 7, 12 
4, 5, 7, 8, 9. 10, 12. 15, 
a,.4, 5,13 [17, 18, 19 


Tatr. Matliare (Talra-MatlareDan) 

Direktion 


920 
1551 
925 


5 

O.F. 
11 

li.F. 


175 

11 

40 
7 

45 
17 


75 
45 

35 

30 

35 
40 


45 

35 

40 
40 

30 
34 


l. 2, 4, 5, 6, 9, 11, IS, 16 


Ze eiii pleso (GrQner See) 

Karfunkelturmhaus 


7, 8, 9 - 


liela Voda (Weisswasser) 

Pension Palencsär 
Sdiutzh. b. Kressebrunnen 


l, 4, 5, 7, 8, 9, 10, 17 

ruristenbett8K2 


Kelmarske llaby (Kesmarker Tränke) 

Pension Frank 


910 
1000 


37 
40 


4 
3 


1, 2, 3, 4, 5, 12 


!iliat 1. P. Kotlina 

Sport-Pension 


1, 3, 4, 5, 9, 11 



Ort und Name des 
Unternehmens 


Seehöhe 
in Metern 


3 
u 

G 
u 


Zahl der 


V 
sai 


PREISE 


Zahl der Mahlzeiten 1 
im Pensionsoreis 1 


Zeichen 


u 

ü 
S 
B 


c 


or- 
son 


Hoch- 
saison 


von bis 


von 


bis 


Poprad (Deutschendoff) 

Hotel Europa 

Hotel Payer „National" 


675 


22 
119 

41 

O.F. 

S.F. 

Podo- 
linet 

4 

1 
5 

5 

25 b 


100 
22 

20 

6 

40 

30 

50 
100 

90 

100 

27 

5 

80 


120 
40 

32 
120 

100 
300 

180 

180 

88 


35 
34 

32 
32 

40 
40 

30 

28 

30 


45 

40 

32 


38 
38 


55 

45 


3 
3 

3 
3 

3 
3 

4 

3 

3 

4 


l, 2, 4, 5, 7, 19 

1,2,4,5,19 (Turisten-Bett 7 Kl) 


Ke^marok (Kesmark) 

Hotel Freyer 


626 


incl.10+3% 
32 32 


1,2,4,6,8,9 


Luüivna (lautschburg) 

Pension Värady-Szakmäry 


665 

550 
382 
946 

1750 
1100 


32 

60 
60 

32 

33 

35 

42 


32 


32 


9 


Ganovce (Bad Gansdorf) 

Heilbad u. Kinderferienh. 


4, 5, 6, 7, 9, 14. 15, 17 


BaldoYce (Bad Baidsdorf) 

Kinderferienh.' Dr. Gabor 


4,7 


Heil- und Thermalstrandliad 
Vyünie Ru^bathy (Oherrausclienliacb) 

Strandhotel 
Dependencen 


incl. 10 

45 
45 


+3% 
65 
65 


1,2,4,5,6,7,9,10,12,17,19 
2,4,5,6,8.9)10,13,17,19 


Starä [obovfia (mt-Loblau) 

tubovfla kupele (Bad Lublaa) 


32 
30 
33 

35 


35 
38 
47 

42 


4. 5, 12, 17 


Bardejovsk^ küpele (Bad Bartfeld) 

Hotels Astoria— Slavia 


4,5,6,7,11,12,15,17,19 


Teigärf 

Hotel-Pension Romani 


J, 4, 6, 7, 8, », 15, 17, 19 


DoirbiBr 

otefanik-Schutzhaus 


9 


Kremnica (Kreninitz) 

1 Erholungsheim Skalka 


35 


1,2,4.5,6,7.9.10,15 | 



EISENBAHNFAHRPREIS-ERMÄSSIGUNG FÜR BESUCHER DER HOHEN TATRA. 

Nach einem Mindestaufenthalt von 10 Tagen — vom 15. XII. bis 30. IV. nach 5 Ta- 
gen — gewähren die csl. Staatsbahnen bei der Rückfahrt eine 50"/o-ige Fahrpreisermäßigung. 

Die zur Erreichung dieser Ermäßigung notwendige „Anweisung auf Fahrpreisermäßigung 
für Besucher von Badeorten, Kom. 116 s." erhalten: 

Ausländer im ausländischen Reisebüro, beim Schalter der Grenzstation, oder sofort nach 
der Ankunft in Strba, Poprad-Vefkä, Tatr. Lomnica bei den Stations-Kassen, oder im Reise- 
büro Cedok in Stary Smokovec, gegen Vorweisung des Reisepasses und der Fahrkarte für 
die Hinfahrt; 

Inländer vor Antritt der Hinreise im Reisebüro oder beim Schalter der Abfahrtsstation. 

Der Aufenthalt im Kurorte muß von der dazu berechtigten Hotel- oder Badedirektion 
in der Anweisung bestätigt werden. ' • _ 



Die Elektrische Tatrabahn 

gewährt den Badegästen (auch Ausländern) eine 50%-ige 
Fahrpreisermäßigung für die Rückreise nach dem 
Muster der tschedioslowakisdien Staatsbahnen. 




jiiMi joißi wäi mmw 

PopralLaDoeyasse 48-50. Ferniui 2072 

Verkauft Bauparzellen in der Hohen Tatra. 
Projektiert und baut Pensionen, Hofeis, 
Sanatorien, 1 Villen,"; Wochenendhäuser und 
Hodibauten aller Art. 



Kezmarok, Fernruf Nr. 12. 



ooo 



Export von Zipser Spezialitäten. 
Belieferung von Sanatorien u. Kurorten. 
Eigene KaflFeerösterei. - , 



ümilll iniEIIIIIIIIDELS IKIJS. 

Bratislava, Hviezdoslavovo düoi. 11. 

Telefon 20-14, 21-97, 18-79. 

Generalreprasentanz der Larisdi— Mönnidi-schen 
Kohlen- und Kokswerke KARVINNÄ. 
Alleinverkauf oberschlesisdier Kohle aus dem 
Friedländcr-Robur Konzern. 
Telegramme: Urbanes Bratislava. 



Seldiwaren' und Konservenerzeugung 

■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■'■""' 

Keimarok, Lyzeumgasse. Telefon 33 

empfehlen ihre Erzeugnisse feiner Selchwaren 
und Zipser Spezialitäten von hervorragender 
Q^te. Gegründet 1900. 




ALEXANDER LUCZY 
POPRAD 



Taltlon 200S. 

Mehl', Zudker- u. Kolonialwarenhandl. en gros 
Langjähriger Lieferant der Tatrakurorte. 

Filiale bei der Bahnstation Poprad-VeFlii Elisabetligasse Nr. 2 




ii 

ff 

Csl. Reise- u. Verketirs- 
büro G. m. b. H. 

Reisebüro Stary'!Smokovec - Station 

Telefon Nr. 5 b. 

lelegramm: Öedok Stary Smokovec 



V^arenhaus geZE pHyäSZ 

Sfarj^ Smokovec — Nov;^ Smokovec 

Größtes, modernstes und bestversehenes Ge- 
schäft in der Tatra, sämtliche Wintersport-, 
Mode- und alle sonstigen Bedarfsartikel, Rei- 
seandenken. Glas- und Porzellanwaren in 
gröfiter Auswahl. 



E.M Krompecher Söhne 

Poprad, Bahnhof gasse 3 

Spezialgeschäft für Haus- und 
Küchengeräte, Glas und Por- 
» zellan, Hotelbedarf. 





Zahlstelle: 

Star^ Smokovec, ganzjBhrig geOffnet. 

Saison-Zahlstellen : 

Tatr. Lomnica, Strbskä Pleso, Poprad. 

Aktienkapital: K5 70.000.000*— 

Reservefonde: K£ 65,000.000*— 

Zentrale in Prag. Bankdienst in allen Zweigen 



Wir empfehlen als mlüBlicIiste Bezugsquelle die Fima 

I. HARTMANN & SÖHNE 

Ke^marok. Telefon Nr. 2. Poprad, Telefon Nr. 2103. 

Großhandlung in allen Textilwaren, 
Herren- und Damenmode, Manu- 
faktur, fertigen Kleidern, Zipser 
Leinwand, Garnituren. 




Turistengasthaus 

K. ValäSek (vordem Policzer) 

Stai^ Smokovec— Altsdimecks 



Jederzeit warme und kalte Kficfae. 

Reidies Lager an Getränken. 
Billige Preise. - 
Turistenausweise berficksicfatigt. 



Musik. 



Informationen ffirTuristen u. Skiläufer: 

Arbeitsgemeinschaft für freiwillige Rettung 
und Hauptstelle des KCST in NovJ^ Smokovec, 
Telefon Nr. 11. 

Karpathenverein 

(Bergstelgen, Wandern, Wintersport) Kefma- 
rok— Kesmark, Hauptplatz, 86. 1. Telefon 47. 

Verband der Kurorte und Sanatorien 

in der Hohen Tatra Nov^ Smokovec, Kur- 
haus Palace. Telefon Nr. 31 und 54. 



Paul Sauter, Kesmark. 



BERLIN 




BEOtRflO «"""«"t' 



Eisenbahnverbindungen der Hohen Tatra. 



iS3CS^^22X3K^^23C3KSS1^^22d^^^SS!^^^2n^^^22n^^2SC^^^^2 



Zeichenerklärung der Vogelperspektive. 



I. Lu^ivnä (Lautschburg) 
II. MenguSovce (Mengsdorf) 
III. Stola (Stollen) . % 

' IV. Batizovce (Botzdorf) 
^ V. Gcrlachov (Gerlsdorf) 

VI. Vefki (Felka) 
-' VII. Poprad 
VIII. Spi^ski Sobota (Georgenberg) 
IX. Sträza (Michelsdorf) 
X. Vefky Slavkov (Großschlagendqrf) 
XI. Novi Lesnä (Neuwalddorf) 
XII. Matejovce (Matzdorf) 

XIII. Milbach (Mühlenbach) 

XIV. Stari Lesnä (Altwalddorf) 
XV. Vefkä Lomnica (Großlomnitz) 

XVI. 2diar . 

XVII. Zakopane ; 

XVIII. Nowy S^cz 

XIX. Nowy Targ . , 

XX. Krakow 
XXI. Bielsko 



a Strecke gegen 2ilina (Sillein) 

b Strba (Tschirm) Bahnstation 

c Strecke gegen Ko^ice (Kaschau) " . * 

d Strecke gegen Kezmarok (Kesmark) ' 

e Strecke gegen Tatr. Lomnica (Tatralomnitz) 

1. Strbske Pleso (Tschirmer See) 

2. Nove Strbske Pleso (Neu-Tschirmer See) 

3. Vy^ne Higy (Hoch-Hagi) 

4. Daniello (Staatliche Forstdirektion) 

5. Tatranski Polianka (Weßterheim) 

6. Tatransky Domov (Tatraheim) 

7. Novy Smokovec (Neuschmecks) 

8. Stary Smokovec (Altschmecks) 

9. Dolny Smokovec (Unterschmecks) 

10. Hrebienok (Kämmchen) 

11. Hotel Kamzik (Hotel Gemse) 

12. Tatranskä Lomnica (Tatralomnitz) 

13. Tatranskc Matliare (Tatra-Matlarenau) 

14. Bicla Voda a Keimarsk^ Zfaby (Weiß- 
wasser und Kesmarker Tränke) 

15. Tatranski Kotlina (Höhlenhain) 

16. Luc^ivni küpele (Bad Lautschburg) 

17. Velicke Pleso (Felker See) 

18. P'ii SpiSskych plies (Zipser Fünf Seen) 



.< 



^^^ 




J 



Ansicht der Hohen Tatra 
aus der Vogelperspektive. 



Zeichenerklärung umseitigl 



TATRÄNSKE HATLIÄRY 



^S 







V 






♦ ♦ 



H 




fT 



»ff 




- %♦ 



■''^,.. 



'>^ 



'%. ''"^ 



l/ 






y 



.»^*'i 



1884 




1934 



»/•' < 










VY S O K e T AT RY 



Informateur: 



-1 ,; 




C 
S 
R 





^ 




jll.-m0fS»^-^ ^ 




V^« 




- n 



\ 



i 






r 



%m 



■rf 



1", 




^K^^^^iKV 


'»1 








^ 






fe^^^ 


iL 






:i;^4*!!? 



*Plt. 






s 

R 



TATRANSKe MATLIARY 
Vysokohorsky vzduch - Slunce 



TATRA-MATLARE NAU 
Höhenklima - Sonne 



-/■^ 



TÄTRA-MATLÄRHÄZA 
Magasiati levegö - Napfeny 



TATRANSKE MATLIARY 
Climat alpin - Solei! 




^*J A «^^ *---^ —^ 





■:;•> 

^>^^ 



^ 



.# 







4 ► 






y^^lll -^J^ 



«» * f 



HOHE TATRA 







A 



"^ 



^>^ 



*>. 




HAUTS TATRAS • MAGAS TATRA 






y>/ 






(TATRANSK£ MATLIARY) 



Schönster Winkel der Hohen-Tatra 



- . -^ . 



^^'4^ 



''^^ 



1. WIE GELANGEN SIE NACH TATRA-MATLARENAU? 

Laut Bahnnetz-Abbildung im Prospekt, führt Ihre Fahrt über 
Poprad nach Tatra-Lomnitz (Tatranska Lomnica), hier er- 
woriet Sie unser Auto und in drei Minuten begrüssen wir 
Sie in Tatra-Matlarenau. 

2. WAS KOSTET DIE FAHRT NACH TATRA- 
MATLARENAU? 

Prag — Tatra-Lomnic : 

12 Stunden Fahrt, Schnellzug III. Kl. Kc 124.— 
Berlin — Tatra-Lomnic : 

12 Stunden Fahrt, Schnellzug ,, „ „ 310. — 
Wien — Tatra-Lomnic : 

8 Stunden Fahrt, Schnellzug „ „ „ 135. — 
Budapest — Tatra-Lomnitz : 

9 Stunden Fahrt, Schnellzug „ „ „ 146. — 
Vorschau — Tatra-Lomnic : 

13 Stunden Fahrt, Schnellzug „ „ „ 196. — 
Bei der Rückreise geniesst ein jeder Gast auf den csl. 
Bahnen eine 50% Ermässigung, bei einem Aufenthalt im 
Sommer von mindestens 10 Tagen, im Winter bereits noch 
5 Togen. Die dazu notwendige »Bäder-Legitimation« ist im 
Inland bei der Abgangsstation, im Ausland bei den Reise- 
büros anzufordern. Ausländer können diese Legitimation 
eventuell an dem Bahnhofschalter in Tatra-Lomnic bei 
Vorweisung der Fahrkarte nachträglich lösen. 

3. WIE IST DIE LAGE VON TATRA-MATLARENAU? 
Totro-Matlarenou liegt am Fusse der Lomnitzer-Spitze, auf 
einer vom Winde geschützten, mit mächtigen Fichten um- 
gebenen, sonnigen Alpenwiese (im Winter vorzügliches 
Skigelände), 920 m ü. M. Diese Höhe entspricht einer Höhe 
von 1500 m in den Alpen, welcher Umstand auf die geo- 
graphische Lage zurückzuführen ist. 

4. WIE IST DAS KLIMA VON TATRA-MATLARENAU? 
Das Klima ist subalpinen Korokter. Der durchschnittliche 
Barometerstand ist 685 — 695 mm/Hg. Dos Klima ist ausge- 
sprochen mild. In den Wintermonaten ist die absolute 
Feuchtigkeit so gering, dass Nebelbildung zu den Selten- 
heiten gehört. Der Durchschnitt des jährlichen Nieder- 
schlages ist niedrig, die letzten Messungen ergaben in 
Matliory 810 mm, zu gleicher Zeit in Aroso 1280 mm, in 



Davos 1280 mm, in Lugano 1517 mm und in Montana 650 mm. 
Die trockene Winterluft saugt nur wenige Sonnenstrahlen 
auf, so dass der Aufenthalt im Freien auch bei 15 — 20 Grad 
C minus sehr angenehm ist. 

5. WAS SIND DIE HEILFAKTOREN VON TATRA- 
MATLARENAU? 

Die ozonreiche, kristallreine Höhenluft, die reichen Fich- 
tenwälder, der an ultravioletten Strahlen reiche Sonnen- 
schein, welche von besonderer Heilwirkung auf den Orga- 
nismus sind. Sie fördern die Bildung von Blutkörperchen, 
heben den Appetit und kräftigen dos Nervensystem. Ärzt- 
lich besonderst in folgenden Fällen empfohlen: bei Blut- 
armut, Stoffwechselerkrankungen, Schlaflosigkeit, Erschöp- 
fung, Nervenschwäche, bei kotorrhösen Erkrankungen der 
Atmungsorgane und bei Basedow. 

6. WO WOHNT MAN IN TATRA-MATLARENAU? 

Im Orte befinden sich drei grosse Wohnhäuser mit 200 
Zimmern und mehrere kleine Häuser mit 50 Zimmern. Alle 
Gebäude werden von einer Zentrale aus (Fernheizung) 
geheizt. Jedes Zimmer ist mit fliessendem Wasser und 
elektrischen Licht versehen. Appartements mit Bad vorhan- 
den. Die meisten Zimmer hoben einen eigenen Balkon. 
Ausserdem sind grössere gemeinsomme Sonnenterrassen 
in jedem Gebäude. 

7. WIE IST DIE VERPFLEGUNG IN TATRA- 
MATLARENAU? 

Die modernst eingerichtete und von erstklassigen Fach- 
leuten geführte Küche, befriedigt die verwöhntesten An- 
sprüche. Die Diätküche steht unter Fachkontrolle und wer- 
den sämtliche Arten von Diätkost streng noch ärztlicher 
Verordnung durchgeführt. 

8. WELCHE VERGNÜGUNGEN BIETET TATRA- 
MATLARENAU? 

Für Sportler: Bergbesteigungen (Hochtouren), Ausflüge, 
Schwimmen, Strandbad, Jagd, Angeln, Reiten, Golf, Tennis, 
Ping-Pong usw. Im Winter Skituren für Anfänger und Fort- 
geschrittene unter Leitung eines erstklassigen Trainers und 
olle Arten von Wintersport. Für Nichtsportier: Musik, Biblio- 
thek, Autotouren, Schlittenpartien, Kinovorstellungen usw. 

9. WAS KOSTET EIN TAG VERPFLEGUNG IN 
TATRA-MATLARENAU ? 



Ein Tag volle Pension: Wohnung, Beheizung, Beleuch- 
tung, erstklassige Mahlzeiten: 

pro Person vonfKc .^. V. .""bis Kc./.Ö.T' 
Kurtaxe und Musikbeitrag wird nicht eingehoben. Se- 
parat wird berechnet: 

Unterkunftgebühr für die ganze Aufenthaltsdauer pro 
Person Kc 50.—. Falls ärztliche Aufsicht gefordert wird, 
für erste ärztliche Untersuchung Kc 80.—. Für Trinkgeld- 
ablöse und Umsatz-Steuer wird 10% des Rechnungs- 
betrages zugerechnet. Die Rechnungen werden 10-tägig 
vorgelegt. Zahlungen können erfolgen in der Direktions- 
kanzlei, bei der Zipserbank in Kezmarok, bei der Filiale 
der Legiobank in Poprad, oder mittels Erlagscheines 
auf Postsparkassenkonto Nr. 49.868 in Prag. Bei Zimmer- 
bestellungen ersuchen wir um Einsendung einer Angabe 
von Kc 200.—, welcher Betrag bei der Abreise ver- 
rechnet wird. 

10. WO LIEGT DIE PENSION-SPORT IN ±DIAR? 

Unsere Pension-Sport liegt in 1200 m Höhe in 2diar 
neben dem Weg nach Javorina von prachtvollem Berg- 
land umgeben. Wenn Sie Ruhe, Touristik, Sport oder 
Goral-Romantik suchen, empfehlen wir Ihnen billigen 
Aufenthalt in unserer Pension-Sport. In der Pension- 
Sport finden Sie in jedem Zimmer elektr. Licht, Wasser- 
leitung, Zentralheizung und heimliche Einrichtung. 

Volle Pension pro Tag von^Kc .4.0. .T?is Ki).U..T 

11. WER GIBT NÄHERE AUSKUNFT ÜBER TATRA- 
MATLARENAU UND PENSION-SPORT? 

Jedwege Auskunft erteilt bereitwilligst und gebühren- 
frei die Badedirektion in Tatranske Matliory (CSR.), 
sowie alle grösseren in- und ausländischen Reisebüros. - 
Telegrammadresse: Kurdirektion Matliory, Tatronskä 
Lomnico. Interurbones Telephon: Tatronskä Lomnica 5. 




Blizsi informace 
ochotne poskytne 

Reditelstvi iäznf 
Tatranske Matllary 

e. S. R. 



Nähere Information erteilt 

bereitwilligst 

die Kurdirektion 

Tatranske Matliary 

6. S, R. 



Közelebbi felvilägosliässal 

kezseggel szolgäi 

a Fürdöigazgatosäg 

Tatranske Matliary 

e. s. R. 



Infornnations vous donne 

volontierment la 

Direction ä 

Tatranske Matliary 

C. S. R. 



Copyright: ESKA Tatranske Matliary 
Photo : Lampiota & Szabö 



TATRA- MATLARENAU 



I ■■■ ■* ■ -W 




ft 










'•-'^f 



'♦^'■^- 



,x\vV^ 



# 



^ 
< 



1JI»»>*' 




*r^ 

.% 




TATRA -MATLARHAZA 



tISK V 



N*U«t"' * S'^U^t, PJIAH* XVI. 




Benecliktinerablri Molk um j;in{;ajig in ciif \\ acliau 



l'hut. Kaiiivr, l.iiiz 



DIE SCHONE 

DONAU 

Die Donaufahrt Passau— Linz— Krems— Wien 



n 



r. 



Herausgegeben von rfer Gastwirtegenossenscliaft. Linz 

Redaktion : Stadt. Fremde»iverkehr»bilro, liint «. D 





I'nsiau: Dmiii mit Kischot°!>rrsiiie)i7 und Triitzfe^te (.)bei-h;iii& i>hut Maurer und Schüu, i'a«Mu 





VioclitejlStt'lJl 



l'hiit. SaMU-is. I.iiii. 





Passau: Italien isciie Architektur am liiii 



fhot. Maurrr uu<t jk-hüu, PacMu 



Passau: Kathausplatz, Dom und Dampferlunde 



Phol. Maurer uiiit Sihiila, PaMau 



Dcuiati hei NiecWranna 



rhot. KürlWu k. I.iiu 




Liii'/.«'r Dom noim Baiu'nil>fr|^ 



Phol. Kürbock. I.iiu 





Uuiiif ^^ ildluT^ bfi \Ai\z Jlaselgrabeu' 



I*hot. iH'hwarx, lim 





Föstliiigberg bei Liii7, Jit-rgbaliii) 



Phol. SmtuM. I.itti 




>iitl St. I loriaji bfi Lim 



l'htd. KaiM-r, l.iiii 



Linz a. D. 



Phot. l-tirlMk-A. Uhx 



Lim: Stitterdeiikinal und Landhaus 



PImM. Srhwan. l/mt 




ScliJo« ScIuiiibiiJu'l 



:'4'i ■ ..j^-;,#'' 



l'hot. KdiMT. I.iiit 




^Vt^i^ollkir(•lu*lI 



Itiol. Arli>|{raphia, Wirn 




Spitz mit I\uiiu> (iintvrhuus 



Phol. «Hlerrri, hwhe Lichtbild,tell«, Wi, 




Burgruine Aggstein 



Fhot. Ormpliia, Wi*n 



Der Nibelungenweg 

von Passau über Linz durch die Felsenwelt des Strudcngaues und die 
weltberühmte Wachau nach Wien ist einer der schönsten Reisewege 
Europas. Steile, dunkle Wälder in urwclthafter Einsamkeit wechseln mit 
heiteren Auen, finsteren, burggekrönten Felsen, leuchtenden Wein- 
bergen, lieblichen Ortschaften und monumentalen Klosterpalästcn aus 
der Glanzzeit des österreichischen Barocks, 

In diesem gottbegnadeten Stromtal lebt der Zauber sagenhafter Ver- 
gangenheit, verwoben mit den zerborstenen Trümmern einst uneinnehm- 
barer Trutzfesten, die von den sonncnübergossenen Höhen der Ufer- 
berge grüßen, 

Natur und Menschenwerk verbinden sich hier zur Einheit gewaltigen, 
tiefen Erlebens. 



Städte, Stifte, Berge, Burgen 

und andere Sehenswürdi< 




nüriistein von Rossatz 



I'hol. Krallt Novak, Gr«f 



Passau, die alte Bischofsstadt, ist der Ausgangspunkt der Fahrt. Der 
Reisende hat wohl zuerst die heimeligen Straßen durchwandert, hat vom 
Niederhaus und Oberhaus den grandiosen Rundblick über die Drei- 
flüssestadt genossen und ist still und nachdenklich durch die kühlen, 
alten Festungsmauern gewandelt. Der herrliche Dom mit der größten 
Orgel der Welt, die bischöfliche Residenz mit ihrem Prunkstiegenhaus, 
der Residenzplatz und das Rathaus mit Kolossalgemälden aus der Nibe- 
lungensage sind wohl nicht außer acht gelassen worden. Unter den 
zahllos prächtigen Ausflugsmöglichkeiten sei das Großkraftwerk Kachlet 
genannt, die mächtige Stau- und Kraftanlage der künftigen Rhein — 
Main — Donau-Großschiffahrtsstraße (Nordsee — Schwarzes Meer) mit der 
größten Binnenschleuse der Welt, 

Wenn das Schiff Passau verläßt, bietet sich wundervoll die Silhouette 
der Stadt, ein Bild von packender Geschlossenheit. Bald geht es durch 
das einsame Waldtal des Stromes. Als letzter bayrischer Ort liegt 17 km 
von Passau ObernzcU, ein lieber Marktflecken und eine gern besuchte 
Sommerfrische, Gegenüber hoch am Berge grüßt Viechtenstein mit 
seinem Schloß. Nicht lange, und die Reisenden erreichen das reizende 
Engelhartszell und dann auf der linken Seite die hochragenden Schlösser 
Rannaridl und später Marsbach. Das Tal wird noch enger und voll- 
kommen einsam. Die Donauschlinge bei Schlägen wird durchfahren. 
Menschenleer sind auch hier die Ufer, wie vor Hunderten von Jahren, 
Nur Wald, Fels und der stille Strom. Später erst tauchen Zeichen auf, 
daß die Zeit weiter geschritten ist und daß jenseits der Berge nicht mehr 
die Postkutsche fährt, sondern Stahl und Elektrizität ihre Herrschaft 
angetreten haben. So in der Ebene nach der entzückenden Sommer- 
frische Aschach die kühne Überspannung der Starkstromleitung des in 
schweren Zeiten entstandenen Werkes Partenstein. Es liegt unweit des 
Schlosses Neuhaus, das das Schiff schon passiert hat. Der Stausee des 
Werkes bei dem malerischen Neufcldcn deckt die Trümmer der ein- 
stigen Ortschaft Langhalsen. 

Bei der Fahrt durch die Auen tauchen südwärts die zackigen Umrisse 
der Alpenkette auf. Gegenüber dem Stifte Wilhering - einem der 
schönsten Rokokobauwerke Österreichs — liegt die Sommerfrische 
Ottensheim, von einem Schlosse überragt. Nach einer neuerlichen wald- 
reichen Talenge ist plötzlich der Blick auf das erste Ziel freigegeben: 

Auf Linz, die oberösterreichische Landeshauptstadt. Hier ist eine 
Unterbrechung der Reise vorgesehen. Schon der Blick von der Landungs- 
stelle gibt ein Bild der schönen Lage der Stadt: Rechts der Pöstlingbcrg, 
der beliebteste Ausflugspunkt aller Fremden, der mit einer elektrischen 
Bergbahn leicht zu erreichen ist und ein wundervolles. 300 km langes 
Panorama bietet. Links der Freinberg mit Warte und Donaublick. In der 
Stadt selbst seien erwähnt: der Prachtbau des Landesmuseums mit rei- 
chen, wertvollen gotischen Sammlungen, römischen Funden und Funden 
aus der Hallstätter Periode, der neue gotische Dom, der alte Dom (die 
schönste Kirche von Linz), die Kapuzinerkirche, Grabmal des Türken- 
siegers Graf Montecuccoli, die reizvolle Altstadt und die prächtigen 
Anlagen: Volksgarten, Gugl, Bauernberg. (Badegelegenheiten in Linz 
bieten das neue, modernst ausgestattete Parkbad und daneben die 
Schwimmschule sowie ein Strand- und ein Strombad.) Nicht zu versäumen 
ist ein Besuch der einzigartigen Abtei St Florian, der Wirkungsstätte des 



großen Symphonikers Brückner, der dort beigesetzt ist. Leicht zu er- 
reichen ist von Linz das schon erwähnte Stift Wilhering im Donautale, 
die Abtei Kremsmünster und die alte Eisenstadt Stcyr, das österreichische 
Rothenburg. Linz, ebenso wie Passau ein internationaler Verkehrsknoten- 
punkt, ist Ausgangsstation in die herrlichsten Gebiete Österreichs; so in 
das weltbekannte Salzkammergut, in das Tote Gebirge und in den 
Böhmer Wald (Mühlviertel). Die Kraftwagenrundfahrten des städtischen 
Fremdenverkehrsbüros (Stadtrundfahrten usw.), ferner die zahlreichen 
Verbindungen zu den Freibädern (Ottensheim, St. Georgen) und die 
Autolinien in das Mühlviertel erschließen die prächtige Umgebung. 

Sehr empfehlenswert ist eine Autotour in das Salzkammergut (Juli und 
August täglich) über Gmunden — Ischl — Salzburg (ein Tag), mit Anschlüs- 
sen in Ischl nach Bad Aussee (ein Tag), nach Gosau (ein Tag), Stainach — 
Graz (zwei Tage) bzw. Stainach — Radstadt — Tauernpaß (zwei Tage). 

Die Weiterfahrt gibt einen schönen Rückblick auf die Stadt und ihre 
bergige Umrahmung. Nach den Mündungen von Traun und Enns, vorbei 
an dem schmucken Mauthausen, passieren wir Schloß Wallsee. Bald ist 
der Eingang des Strudengaues erreicht: die schöne, altertümliche Stadt 
Grein mit einer Reihe von Sehenswürdigkeiten. Die unmittelbare Nähe 
des Waldes, überhaupt die reizvolle Umgebung, bieten viele Ausflugsmög- 
lichkeiten. Straße und Bahn folgen von hier aus unmittelbar dem Weg 
des Stromes. (Die Wachaubahn zweigt in St. Valentin, Schnellzugsstation 
der Strecke Linz — Wien, ab.) Vor dem kleinen Markt Struden mit der 
Ruine Werfenstein — die man bald nach Grein erreicht — liegt die 
waldige Felsinsel Wörth. Ebenso reizvoll wie hier ist auch das Bild bei 
dem malerischen St. Nikola und bei Sarmingstein. Dann grüßt Schloß 
Persenbeug den Donaureisenden, später links oben am Berg der be- 
kannte Wallfahrtsort Maria-Taferl (gegenüber Pöchlarn). Schon von 
weither im Sonnenglanz leuchtet uns in beherrschender Lage die Bene- 
diktinerabtei Melk entgegen. 

Zur Besichtigung dieses an Kulturschätzen so reichen Stiftes ist es rat- 
sam, die Fahrt zu unterbrechen; wohl auch deshalb, weil viele es vor- 
ziehen, den sich nun anschließenden schönsten Teil des Donauweges, die 
Wachau, in Etappen zu durchfahren. Die Straßen zu beiden Seiten des 
Stromes, die Bahnstrecke und Autobuslinien sowie Lokalschiffe zwischen 
Melk und Krems erleichtern diese Absicht in jeder Weise. Diese be- 
rühmte Stromenge ist ein ständiger Wechsel ernster Wälder, sonniger 
Felsen, stolzer Ruinen, freundlicher Orte und lachender Weinberge. 
Schloß Schönbühel gibt den Auftakt zu dieser herrlichen Donaustrecke, 
deren Glanzpunkt die bequem erreichbare Burgruine Aggstein ist. Wer 
hier nicht unterbricht, gelangt bald nach Willendorf und dem lieblichen 
Schwallenbach und schließlich nach Spitz, dem Hauptorte der inneren 
Wachau. Hier bietet sich besondere Gelegenheit zu längerem Aufenthalt 
und zu Ausflügen aller Art. (Hoher Jauerling, 959 m, zu Fuß und mit 
Aussichtsautos zu erreichen; Stift Langegg.) Wcißcnkirchcn, das wir auf 
der Weiterfahrt erreichen, ist ein uralter Ort mit Kirchenburg und 
lauschigen Höfen. (Bergautostraße auf den Seibcrer.) Nach einer Strom- 
schleife ist der Blick auf das einzigartige Städtchen Dürnstein, die Perle 
der Wachau, mit der darüber thronenden Burgruine, einst Haftort Richard 
Löwenherz', freigegeben. Der Stiftshof in Dürnstein ist ein barockes 
Schmuckstück, wie es wenige gibt. Gegenüber die beliebte Sommer- 
frische Rossatz. 

Krems, am Endpunkte der Wachau, eine Stadt mit 15.000 Ein- 
wohnern, mit den Nachbarstädten Stein und Mautern, ist freundlich 
zwischen Weinbergen gelagert und reich an Kunstschätzen (interessan- 
tes Museum, prächtige alte Höfe, Sgraffiti). Günstig gelegen als Stand- 



quartier und Übergangsstelle vom Schiff zur Bahn und umgekehrt, ist 
Krems Ausgangspunkt für eine Reihe wundervoller Ausflüge, von denen 
besonders jene in das Kremstal und zu dem prächtigen, hochgelegenen 
Benediktinerstift Göttweig empfohlen seien. Zahlreiche Post- und Privat- 
autobuslinien in die Wachau, das Kremstal und das Waldviertel er- 
schließen die schöne Umgebung. 

Die Weiterfahrt geht einige Zeit durch ebenes Auland. bis bei Greifen- 
stein die Vorberge des Wiener Waldes wieder an den Strom treten, 
die im Kahlenberg und Leopoldsberg bei Wien ihre letzten Ausläufer 
haben. 

Schiffffsfahrplan der Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft 



I I I I I I i I I I I I 

[ [ I I I I I I i I I I 

I I I I I f I f I I f I 

I i I I I I I I M I I 

I I [ i [ i I i ! [ i ! 



M M I ! I 
I I i I I I I 



I I 



I I 
I I 



I I I I I I I M I 

i I f i [ f [ i f i 

I I I 1 I I M I I 

f I f I f f f f f I I f I f I I 

. [ . ^^iff »^ ^ ic ■^ n iff rt 5 I I ! 

I I «-3 sc jrj TJ --^ ^-J ^ d c © f r r 

• ■ "^ 5^1 5>i ^•i ci ri ■rj n rj 'M 1 I I 

I I I 



grf cvj iff o «ff Ji; O ri -H rc 
^ i'-' i» » x; iri ic tri ■^ yi ^ 



- ^.JT" a > 5 I 



:5 « :« = = -i? ^ ••i 

je •' . t - - ! 

I 

-> , " .y> ' I 

M I I "5 ' ü 

". i I ■? ^ •? i 
■B - 1 >"< ~ . 

' ^ '/! :« ' -y; '^ 




•3 Ä X X t'^ ;c IC i^ cc ?i? \ \ I »3 X X ;o ir: irf ^ ^ cc «i ori ^i ri ^ ^ o o \ \ 

g2'^§!^'5S.?g;^1g.?g I M M M I M I I I I I I !! I I I I 

^zt::^^:z'^^-^^--^-^ i i i i ' i f i i i i i f f i i f i i i i i 



:ä *= > '-^5 := f «ä 
X I -^S - ^- ^-2 X 



2^o >c s iff o © o irt s o s — ^c i.T c I.': ift o o o ift o i."? is ic © w o ifr o 
« ■* -. ?c I?: •^ ^1 sc ir? sc c>i « ^ ri ri il? n* i;* r* 5 S ic ^ »i iff ri ^ 55 5 « © 

g> rrr rj — © © ai X t'^ i>^ «' iff g» !>.■ IC ;c ri — ©' ©' a: X x x i- i- ;c « d ic \6 



© 



g» i>. IC sc rj — © © : 



g-^ 



K :8 



■Ä C 



«: 5>1 M +- j= äl - > S 

n ri r4 -" * < , _; in = * 

_^£ - 3 - ._• . < Ä Ä V 



7 X ' -^ 










•f « jp '2 r ;< 

■ — ■, ^ 



trt^ S — o' « _ ** 



->. ■^ - =^ „ - ' Z 5 

- I S' o '" - ' ►• ' 



!t: X ■- _• <«'' « 3 ■- 

■= X s Q ! ^ ||, - z 



t 5 



s r y 5 . ' . .t •/: 



Ä , o « -^ Ä .r- ™ 



J|£ 



ifl 1-1 fl? 
»■i SC »i 



5 lO S 



S5 £1 »- 

X X o: 



S?i^ 



■*'t>-«T-X © TTÄt^XXt^ 






--.© © 

^id d 



6. CS 

^? ^ KT 



>c © © 
M l.'^ »- 



© I !7 1 c 

ri -4 © 



© » » t^ t^ X X X 35 



IC lO IC 



Iff © © 

C^l iS « 

d d t>^ 



t* r-^ x' 



I I 
I I 

SS. 



I I 



I I 



I I 
f I 



in in tn e 



ö ff^ Ä 

^.?g 
d d r« 

^ IM 

id d d 



Sßß 

x' x" «' 

IC © © 

« © rj 
r^ X X 

SIC IC 

t-^ t^ t>-' 
1 ( I 



©MIC 

05 a OS 

Ä © 'M 

X a o» 

IC IC IC 

iC rj ««r 

1^ «QO 



in 
m 



^^© © IC © .c c 
^ © '-> n IC IC '-' 

2© © © © © 1-^ 

I in e o 

; __in o ^ ..^__ 



icicic»«t-t'.r^xjac«* ■» inmm inte 10 



10 

in 
in 




2« ?'i 5 ci4 15 S "4 o 
JSJ OS © •^ »-< »-« «m" ri vi 



© iC 
5^ lÖ 



«2» » » 



IC IC Q © IC IC iC © 
i-jNM'^iC^fS^ 

n? ec cc 00 sc ■^ -^ ^ 

»-^ ^^ 1— ) ^-^ ^^ ^^ »w «i^ 

8© IC IC © iC © IC 
_ 1-« ^1 sc IC .-1 n «5 

x X X X X a as a 



I f 



! 1 
I I 



1 1 K .'?'ö?S!5ii?gS§ 

II« -W- • • 



© 

t'. X X X X a> » 



in 
in 

© IC 

IC IC 

»-* ^^ 

© IC 

Öd 

© IC 



o e 



So 
' x'«5 



£-0 e eem ein m e m 00^7.0 e:>^'*''C 

53^ w J2J2? ?2 "* "* "* 5S*"ä«-''2 

^ "" ^ *^ C *<1 . ■"* 
J! 3; .* , * 3 

/^ 1 X -s -^e H I 



^'"^ I l 



l l 



I I I I I [ I I 
f I f I f I f I 



l l 



I l 
I I 

I l 



S ^ "^ ^ -C ^< -) 



5 .'s " >^ 

< — — M 




N\ H'M : Halliiiiis 



nii.i. iiütiii i.i. iiii)ii.isi.-iii . wmu 




\\ im: v'^iJiloli ^l]u)Ilbl•|lJUl 



Phiil Öütrrr l.u htbiMulellr, \\ lO" 



Krönung und gigantischer Schlußakkord der durch die pathetische 
und liebliche Landschaft gleitenden Donaufahrt ist Wien, das gleich 
einem ungeheuer festlichen und dennoch zu innerer Sammlung ladenden 
Ruhepunkt zwischen Alpenostrand und ungarischer Tiefebene hin- 
gelagert ist. Die Vielfalt, die Wien vor den Augen des Gastes ent- 
breitet, entstammt dem wechselnden Geschick vergangener Zeiten und 
der bedeutsamen Rolle, die der einstigen Hauptstadt des Deutschen 
Reiches auch heute noch als Mittlerin zwischen Ost und West zugewie- 
sen ist. 

Unübersehbar ist die Fülle edelster Kunstschätze aus einer zwei Jahr- 
tausende überspannenden Vergangenheit, vom gotischen Stephansdom 
zu den strahlenden Kirchen der Barocke, von den Kaiserschlössern und 
Adelspalästen zu den Prunkbauten der Ringstraße. Die Wiener Kunst- 
sammlungen im Kunsthistorischen Museum, in den drei Museen des 
Belvedere. in der Estenischen Sammlung und in vielen anderen Museen 
suchen auf der ganzen Welt ihresgleichen. 

Aber auch als Theaterstadt ist Wien von keiner anderen Großstadt 
überflügelt worden. Die Wiener Staatsoper mit ihrem unvergleichlichen 
philharmonischen Orchester ist immer noch das erste Operntheater der 
Welt. In der Zeit der Wiener Festwochen, die alljährlich in der ersten 
Hälfte Juni veranstaltet werden, entfaltet Wien den ganzen Reichtum 
seiner künstlerischen Schöpfungskraft. 

Neben den reichen Schätzen, die das alte Wien aus seiner Vergangen- 
heit herübergerettet hat, blüht jedoch auch ein mächtiges neues Wien 
empor, dessen gewaltige Bauten von unerhört einprägsamer Formen- 
sprache eine tiefgreifende Wandlung des Stadtbildes in den äußeren 
Bezirken bewirkt haben. Die Gemeinde Wien hat seit Kriegsende ein 
Wohnbauprogramm vollendet, das 60.000 Volkswohnungen in künst- 
lerisch richtunggebenden Hochbauten umfaßt, und Einrichtungen auf 
dem Gebiete der sozialen Fürsorge geschaffen, die in allen Ländern der 
Erde bewundert und nachgeahmt werden. Hand in Hand mit dem Aus- 
bau der sozialen Fürsorge in Wien geht der Kampf um die Volksgesund' 
hcit; dessen wissenschaftliche Grundlagen von Ärzten aus allen Staaten 
in Wien studiert werden. Insbesondere auf dem Gebiete der Krebs- und 
Tuberkulosebekämpfung steht Wien heute an allererster Stelle. 

Auf wirtschaftlichem Gebiete hat Wien seine alte Stellung nicht nur 
behauptet, sondern dank der Wiener Messe, die alljährlich im März und 
im September im unmittelbaren Anschluß an die Leipziger Messe statt- 
findet, sogar noch ausgebaut. Die Wiener Luxus- und Geschmacksindu- 
strie erfreut sich durch edle Arbeit und billigen Preis eines berechtigten 
Weltrufes. 

Von Wien aus bietet sich leicht die Möglichkeit, herrliche Ausflüge 
in das Voralpenland zu unternehmen. Der 1000 Meter hohe Semmering so- 
wie die 2000 Meter hohen Gipfel der Rax und des Hochschneeberges sind 
mit bequemen Verkehrsmitteln in zwei- bis dreistündiger Fahrt von 
Wien aus leicht erreichbar und locken zum Genuß einer verschwende- 
risch reichen Natur 



Krönung und gigantischer Schlußakkord der durch d.e Pathet.sche 
und hebliche Landschaft gleitenden Donaufahrt ist Wien, das gle.ch 
emem ungeheuer festlichen und dennoch zu innerer Sammlung ladenden 
Ruhepunkt zwischen Alpenostrand und ungarischer Tiefebene h.n- 
delagert ist Die Vielfalt, die Wien vor den Augen des Gastes ent- 
breitet, entstammt dem wechselnden Geschick vergangener Ze.ten und 
der bedeutsamen Rolle, die der einstigen Hauptstadt des Deutschen 
Re.ches auch heute noch als Mittlerin zwischen Ost und West zugew.e- 
sen ist. 

Unübersehbar ist die Fülle edelster Kunstschätze aus einer zwei Jahr- 
tausende überspannenden Vergangenheit, vom gotischen Stephansdom 
^u den strahlenden Kirchen der Barocke, von den Kaiserschlössern und 
Adelspalästen zu den Prunkbauten der Ringstraße. Die W.ener Kunst- 
sammlungen .m Kunsthislorischen Museum, in den drei Museen des 
Belvedere, in der Estenischen Sammlung und m vielen anderen Museen 
suchen auf der ganzen Welt ihresgleichen. 

Aber auch als Theaterstadt ist Wien von keiner anderen Großstadt 
überflügelt worden. Die Wiener Staatsoper m.t ihrem unvergle.chl.chen 
ph,lharmonischen Orchester ist immer noch das erste Operntheater der 
Welt In der Zeit der Wiener Festwochen, die alljährlich m der ersten 
Hälfte Jun, veranstaltet werden, entfaltet Wien den ganzen Re.chtum 
seiner künstlerischen Schöpfungskraft. 

Neben den re.chen Schätzen, die das alte Wien aus seiner Vergangen- 
heit herübergerettet hat, blüht iedoch auch ein mächtiges neues Wien 
empor, dessen gewaltige Bauten von unerhört einprägsamer Formen- 
spräche eine tiefgreifende Wandlung des Stadtbildes in den äußeren 
Bezirken bewirkt haben. Die Gemeinde Wien hat seit Kriegsende ein 
Wohnbauprogramm vollendet, das 60.000 Volkswohnungen in kunst- 
lerisch richtunggebenden Hochbauten umfaßt, und E-nnchtungen au 
dem Gebiete der sozialen Fürsorge geschaffen, die in allen Landern der 
Krde bewundert und nachgeahmt werden. Hand in Hand mit dem Aus- 
bau der sozialen Fürsorge in Wien geht der Kampf um d.e Volksgesund^ 
heit. dessen wissenschaftliche Grundlagen von Ärzten aus allen Staaten 
.n Wien studiert werden. Insbesondere auf dem Gebiete der ICrebs- und 
Tuberkulosebekämpfung steht Wien heute an allererster stelle. 

Auf wirtschaftlichem Gebiete hat Wien seine aUe Stellung nicht nur 
behauptet, sondern dank der Wiener Messe, die a hährhch - «a" und 
im September im unmittelbaren Anschluß an die Leipziger «« « *^'^ 
findet sogar noch ausgebaut. Die Wiener Luxus^ und G«chmackMn u 
strie erfreut sich durch edle Arbeit und billigen Preis eines berechtigten 
Weltrufes, 

Von Wien aus bietet sich leicht die Möghchkeit. herrliche Ausniige 
in das Voralpenland zu unternehmen. Der 1000 Meter ''°''e Semmer.ng o 
wie die 2000 Meter hohen Gipfel der Rax und des Hochschneeberg s s nd 
mit bequemen Verkehrsmitteln in zwei- bis «»-f "."<''^"^^XUde- 
Wien aus leicht erreichbar und locken zum Genuß einer verschwende 

risch reichen Natur. 




Wien: Stfpl«:»i>sfl'"" 



l'hiit. i\«-irtei.»tf 1.1. ^^ UM. 



DEMÄNOVSKE JASKYNE 






Dom prezidenta Osloboditel'a Masaryka 



BIELE VODOPÄDY 

näs jeden z najväcäich divov podzemia, mohutny vodopäd v po- 
dobe smütücnej vrby. Tu pocinajü Koralovym jazierkom nove, 
roku 1933 zpristupnene casti jaskyn. Badame hned' iny räz jas- 
kynnej vyzdoby. Siene sü mensie, i vyzdoba je mensich rozme- 
rov, ale za to jej pribudlo na kräse, barve a jemnosti. Vchädza- 
me do Pol'skeho dömu. Zpomalujeme krok, lebo näs püta skvelä 
vyzdoba. Oltar a Kristäl'ovä studnicka su nezapomenuterne. 
Prechädzame Chodbou 28. oktöbra pod Dom prezidenta Eduarda 
Benesa. Tento dorn bol zpristupneny len v roku 1936. Strop dömu 
hyri bohatstvom kamennych kvetov. Z pozadia splyva skvely 
vodopäd a rysujü sa d'alsie chodby, ktorych vyzdoba je tak kreh- 
kä, ze sotva bude mozno vodit' sem vsetkych nävstevnikov. 
Postupujeme dömom Tomäsa Bat'u s pohädkovym azurovym ja- 
zierkom, Chodbou utrpenia, az stojime u Carovneho jazierka. 
Biele steny kaplicky nad jazierkom, kräpniky i ruzice na okra- 
joch jazierka sa odräzajü v hlbokej vode a tvoria nezapomenu- 
tel'ny obräzok. 

Z Bieleho dömu dp Zborovskeho hrobitova ideme miestami, kde 
sa snübi voda a kamen s kräsou, az näm zo zähybu chodby 
zajasä v üstrety barva krve a zivota: Galeria prezidenta- 
OsloboditcFa Masaryka, najväcsia a najkrajäia v novych cas- 
tiach. Niekol'kometrove kräpnikove stlpy drzia na svojich ra- 
menäch visuty chodnik. Preplietame samedzi stipami, dotykame 
sa ich a divame sa do priepasti pod nami, vyplnenej kräpnikovou 
vyzdobou a len pomaly ideme pohädkovym lesom. 
Galeria prezidenta-Osloboditel'a Masaryka je skvele ukoncenä 
priepastou generäla Milana Rastislava Stefänika. Pohl'ad na 
osvetlenü priepast je nezapomenutel'nym. Prezivame znovu tra- 
gediu slovenskeho letca-bohatiera. Do hlbky pod nami leti vod- 
nä kvapka jedna za druhou. Cakä ich tam smrt a zänik. Kdezto 



tu, V Stefänikovej priepasti, kvitne a pokvitne na veky kamennä, 
oslnivä nädhera. 

Vchädzame do Medvedej chodby, ktorou vystupujeme z bludist'a. 
Preberäme sa z dojmov. Sü nespocitatel'ne vsetky tie kräsy, kto- 
re sme videli, a preca, koFko divov este taja Demänovske jaskyne 

V castiach, do ktorych obecenstvo este nemöze. Aspon v myslien- 
kach budeme sa vracat! do tejto skamenelej podzemnej pohädky. 

K nävsteve Demänovskych jaskyn staci i pol dna. Ak mo2no, 
venujte kräsnej Demänovskej doline viac casu. Od jaskyn sü 
nädherne vylety na strme kopce a stity a pohodlne vychadzky 
do okolia. Hned' od jaskyn vedie serpentinovy chodnik na Tocitü. 
Dalej vd'acnä vychädzka na Lücky a k Vrbickemu plesu. Vystu- 
py na Sinü, Chopok, Pol'anu, Krakovu hoFu a Dumbier. 
Demänovskä dolina je tiei ideälnym strediskom zimnych spor- 
tov. Prirodzene klziste na Vrbickom plese, skvele lyziarske tere- 
ny najdete v celej Demänovskej doline. Menovite pre jarne ly- 
iovanie je vhodny severny svah Chopka, ktory pre sjazdovy 
zavod nemä na Slovensku päru. Mä sneh do mäja, ktory pre se- 
vernü polohu netrpi zl'adovatenim. 

V Lipt. Sv. Mikuläsi mözete prenocovat' v turistickej nocl'ahärni 
Klubu ÖS. turistov, ktorä je pri nädrazi, a v hoteloch Europa a 
Krivän. Okrem toho dostat' byty v Demänovskej doline u Pavla 
Maliarika u samych jaskyn, alebo v letovisku Povolneho (3 km 
od jaskyn) a v obci Demänova (7 km od jaskyn). Potravinami, 
odevnymi a turistickymi süciastkami sa mozno zäsobit v pocet- 
nych obchodoch v Lipt. Sv. Mikuläsi. 

Ak potrebujete podrobnejsie informäcie, piste näm. Obstaräme 
Väm autobus, stravovanie a nocl'ahy co najvyhodnejäie. Väcsie 
vypravy näm hläste 2 — 3 dni vopred. Obl'ahcite sebe i näm auto- 
busovü dopravu a vstup do jaskyn. 



DEMÄNOVSKE JASKYNE 

DRU2STVO S RUCENIM OBMEDZENYM 

V LIPTOVSKOM SV, MIKULÄSI 

Telefon 102 



BERLIN 



PRAHA 



5 

< 




WARSZAWA 



ZAKOPANE 
LIPT. SV. 
MIKULAS 



T 



/ 



KOSiCE 



Strba 



BUCURESTI 



DEMÄNOVSKÄ 
JASKYNE 



WIEN 



BUDAPEST 




DEMÄNOVSKÄ DOLINA 





ZVONIVß KRÄPNIKY 

carokrasnej Demänovskej doline, na severnom sva- 
hu Nizkych Tatier, blizko ich najvyssieho konciara 
Dumbiera (2045 m), vymyl horsky potok Lüoanka 
V triasovom vapenci pocctne a mohutne jaskynne 
labyrinty. Dlho boly ukryte zraku rudskemu. Az 
3. augusta 1921 se dostal ucitel* Alois Kral po prvy 
raz ponorom Lücanky do neznameho dosial' skveleho bludist'a, 
ktore nazval Demänovskymi jaskyniami — Chrämom Svobody, 
ktory patri medzi najkrajsie barcvne jaskynne komplcxy Euro- 
py. Uchvatne krasy tejto podzcmnej poliadky zaistily Demänov- 
skym jaskyniam svetovü povest' a ncznäma kedysi Dcmänov- 
aka dülina je navätevovana. vd'aka povichovym i podzemnym 
kräsam, tisicami turistov. 

Vychodiskom do Demänovskych jaskyn je ryehlikova stanioa 
Liptovsky Sv. Mikulaä na trati kosioko-bohuminskej. Mesto lezi 
576 mctrov n. m. v sirokom üdoli rieky Vahu a ma rozsiahle a 
na prirodne krasy vel'mi bohate okolie: na severu Vysoke Tatry 
a Liptovske hole, na juhu Nizke Tatry, 

Liptovsky Sv. Mikulaö vznikol v XIII. storoci, lebo uz vtedy sa 
spomina este jestvujüci goticky kat. kostol (s romän. vlivmi), 
venovany sv. Mikulasu, od ktt)reho mä mesto svoje meno. Kt)stol 
stavali bratia Ondrej a Mikulas, Synovia Serafila. Vnuk Ondreja. 
Pankrac IL. bol ten povestny od roku 1416 1471 ziji'ici Pankrac, 
ktory vynikal v bojoch Jana Jiskru z Brandysa s Hunyadovci. 
V kostole v dobe reformacie pösobil slavny Jur Tranovsky. Na 
zapadnej strane nämestia je dorn c. 18., v ktorom r. 1713 odsü- 
dili Jänosika. Obesili ho udajne na brehu Vahu pred palücan- 
skym mostom. Na vychodnej strane nämestia je rodny dom (c. 
37.) basnika Janka Kral'a. V byvalom zupnom dorne z r. 1713 
je müzeum slovenskeho krasu. Na Husovej ceste c. 2 je pamätnä 



tabul'a, pripominajüca shromazdenie z 1. mäja 1918, kde bola 
vyslovenä ziadost',-utvorit ceskoslovensky stät. Na vychodnom 
konci mesta poehovani sü närodni bojovnici: mucednik-vyhna- 
nec Michal Miloslav Hodza a biskup Dr. Jur Janoska. Na einto- 
nne najdete pomniky buditel'a Gaspara Belopotockeho a spiso- 
vatel'a Rehora Urama Podtatranskeho. Za kasärnami na ceste 
do Ondrasovej stoji pamätnik shromazdenia, na ktorom Sloväci 
r. 1848 ziadali närodne präva. 

V blizkom okoli sü tieto pamätihodnosti: goticky chram z XV. 
storocia v Okolicnom, chräm rannej gotiky so starymi mal'bami 

V Smrecanoch, vel'ky dreveny chräm artikulärny v Paludzi, stary 
kastiel' Vranov v Palüdzke, v ktorom väznili Jänosika, a byv. 
husitsky kostolik vo Sv. Jane. 

Demänovske jaskyne sü od Liptovskeho Sv. Mikuläsa vzdialene 
necelych 12 km. V letnej sezöne majü vyborne autobusove spo- 
jenie po peknej asfaltovej ceste. Cestou väs püta üchvatny po- 
hl'ad na najkrajäie slovenske vel'hory. Nachodite sa v srdci hör 
a vidite najmohutnejsiu hörnu sceneriu nasej vlasti. 
Pesim odporücame ist za modrymi turistickymi znackami cez nä- 
mestie popri poste, cez Vrbicu, obec Plostin a tak na pokraj Demä- 
novskej doliny a potom az k jaskyniam. Celä cesta trvä 2^2 hod. 
Vstupnä budova do jaskyn je 50 m nad autobusovou zastävkou 
na zalesnenej sträni. Dovedie väs k nej pekny serpentinovy 
chodnicek. V budove je moderne zariadenä. dobrä a l'avnä restau- 
räcia, pokladna, bazär a satna. Pod jaskyniami postavenä noc- 
l'ahären Pavla Maliarika umoznuje pobyt v doline na dlhsiu dobu. 
Jaskyne sü vzorne a bezpecne upravene a dokonale elektricky 
osvetlene. Prehliadka jaskyn je v letnej sezöne 5 — 7 krät denne, 

V zime 1 — 2 krät denne nezäväzne. 

LEKNINOVI5: JAZIERKO 





1 



OAKoVNE jaziekko 

Pri vstupe do jaskyn oveje väs prijemny chladok, lebo tempera- 
türa jaskyn je po cely rok plus 7" C. Kräpnikovä ornamentika 
pociatocnych chodieb je pomerne skrumnä. Sü tu sice pekne 
ütvary, ale pri rozmeroch dömov ich ani nezbadame. Nasa pozor- 
nost je obrätenä skör na präcu vöd, ktore vyhlodaly obrovske 
balvany, tvoriace dno sieni. Ohromuje näs v Hlbokom dorne 
vodopäd, ktory dopadä s vel'kym hukotom s 30 metrovej vysky. 
Presli sme Tri strkove siene a coskoro zabüdame na ponurost 
prvych priestorov. Fred nami Cervenobiely dorn s terasami, 
plnymi prekräsnych barevnych krapnikov. Vidime Modre jazier- 
ko, za ktorym Biele vodopädy oslnujü svojou barvou. ktora kon- 
trastuje s blyskavymi stipkami nasledujücej Kaplicky. Pre- 
chädzame Rotundou s troskami dävnej krapnikovej vyzdoby a 
uz cujeme hukot podzemnych vöd. Prisli sme na Rozcestie. Pod 
nami teöie podzemnä rieka Lücanka. Zrazu shasnü vsetky svetla 
a V dial'ke, smerom proti prüdu Lücanky, zaziari paprsok svetla, 
ktory V magickych reflexoch odraza sa v cistej a hlbokej 
vode. Opüst'ame Rozcestie a prizemim jaskyÄ popri Lücanke sa 
dostävame na ploäinu Vel'keho dömu. Impozantny je pohl'ad na 
jeho ohromnü rozlohu. Niekde vo vyske 50 metrov tusime strop. 
Cele dno je zasypane obrovskymi balvanmi. Po stenach stekajü 
pramienky vöd, vyhiodävajü v kiapnikoch nezne studnicky, mo- 
delujü nove krapniky a pyramidy. V studnickach sa blyskajü 
perletove hräsky, unikätny zjav Demänovskych jaskyn; za bal- 
vanom näs prekvapi ütvar ,,pasüca sa ovecka". Z Vel'keho dömu 
odbocuje viac ako 170 metrov dlhä chodba starym rieciskom 
k Tesnohlidkovmu jazeru, najväcsiemu v Liptovskom krase, 
60 metrov dlhemu. Pre technicke prekäzky sa k nemu nävstevy 
nevodia. 
Vraciame sa okruznou cestou k Lücanke a pokracujeme proti 



( 1 



toku rieky. Voda si tu prebija cestu troskami byvalych kräpni- 
kovych teräs s kräsnou skupinou, nazvanou Strom zivota. 
Vystupujeme schodistom, vytesanym v Karfiolovom vodopäde. 
Z najblizsej chodby dolieha k näm tajomna hudba. Je to dorn 
Dr. Leosa Janäcka. Hudbu tvoria pramienky vöd, stekajüc s ob- 
rovskej fontäny. Näs zrak püta d'alej Goticky stip, Dve ska- 
menele sestricky, Azurove jazierko, Hadia studnicka, Gul'öckove 
jazierko a skvelä Katedräla. 

Popri Zlomenom stlpe döjdeme do Krälovej galerie. Na terasu 
splyvajü mohutne, stuhnute vodopädy a zäclony, vita näs pre- 
kräsna, vsetko prenikajüca ruzovä barva. Pohl'ad väbia najbi- 
zarnejsie tvary krapnikov okolo näs i vo vyske. Barevne hrady 
s bojovnikmi, indicke pagody, rokokove tanecnice, jemne zäclo- 
ny, väzy, varhany, vsetko v malebnom soskupeni. Zvlästne ütva- 
ry galerie sü: Stalagmitovy lesik, Oranzovä väza, Stip vecnej 
tüzby, Zlate jazierko, Zvonive krapniky, Palmovy häj, Dvanäst 
apostolov. 

Prechädzka galeriou konci v Ruzovom döme. Z tajomneho poza- 
dia dömu vynoria sa v jase reflektorov dve kräpnikove pagody: 
zivä a mrtvä. Dalsou zaujimavost'ou je Lekninove jazierko s ru- 
zovymi, lasturovite formovanymi lekninami, Carodejov kütik a 
Ruzovy stip. Tieto ütvary ukoncuje priepast, vedüca do Pekel- 
neho dömu, dosial' este nepristupneho. 

Tym sme ukoncili prehliadku prveho poschodia a nastupujeme 
zpiatocnü cestu, aby sme si prehliadli este d'alsie casti vo vys- 
sich poschodiach, lebo jaskyne sa rozkladajü na spodnom toku 
rieky Lücanky v piatich poschodiach a dlzka teraz znämych cho- 
dieb sa odhaduje najmenej na 10 km, z ktorych vidime asi 5 km. 
Dosli sme do druheho poschodia, do Hviezdoslavovho dömu. Vita 

RU20Vt DOM S LEKNiNOVYM JAZIERKOM 




■•■^:r: 



M 



f»^ 



'S0^'* 



.^j»*t^ 



*-^^^^W-,Fä. 



— - -^^^mmf^i-i-^j^;^- 



lirj^ 



-n»-' 



-^- 




BAD SMERD^ONKA 



CECHOSLOVAKEI 




lfi>'^ 



<.%' 







Restaurationsgebäude 

Lage und Klima. 

Das Bad Smerdzonka liegt nordöstlich von der Hohen 
Tatra am Abhänge des romantischen Gebirgszuges Pieniny 
im Tale des Lipnik'Baches, welcher in den reissenden Du- 
najec mündet, der hier die natürliche Grenze zwischen der 
Tschechoslowakei und Polen bildet. 

Den Besucher überrascht hier die Pracht der Natur, die 
himmelwärts ragenden Pieninen mit einer Reihe hoher 
Gipfel, darunter besonders die Trzy Korony. Der Dunajec 
zwängt sich durch eine enge Stelle, welche von Kalkstein- 
wänden gebildet wird, hindurch und trägt so zur Schönheit 
der Gegend wesentlich bei. 

Einen ebenso romantischen Eindruck ruft das Rote Kloster 
hervor, welches nahe beim Kurort, an der Mündungsstelle 
des Lipnik in den Dunajec, hart an der polnischen Grenze 

Floßfahrt auf dem Dunajec 







%^ 



M. 













,>*:.'5 



sr^: 




liegt. Es wird schon im Jahre 1391 als „Claustrum Montis 
Coronae" erwähnt, wo es durch den Orden der Karthäuser 
erbaut und stark befestigt wurde. Im Jahre 1431 wurde es 
von den Hussiten zerstört, in der 2. Hälfte des XV. Jahr- 
hunderts wieder erbaut, im XVI. Jahrhundert in den Kämp- 
fen Ferdinands I. mit Zäpolsky wiederum zerstört. Im Jahre 
1699 kaufte das verlassene Kloster der Bischof Ladislav Mat- 
tyasovsky von Nitra und führte hier die Kamaldulenser- 
Mönche ein. Im Jahre 1781 wurde das Kloster von Josef II. 
aufgehoben. Vom Kloster blieb nur die Kirche mit einem 
gotischen Turm übrig, ferner ein Saal, in welchem der Sage 
nach die erste Apotheke im ehem. Ungarn war, ein Spital, 
ein Speisesaal und die Klosterzellen. (Vidi „Prüvodce po 
läznich Smerdzonce a okoli", der im Bazar des Badeortes 
erhältlich ist.) 

Das Klima ist sehr günstig, denn Smerdzonka gehört noch 
zum trockenen Gebiete der Südtatra, die Sonnenstrahlung 
ist intensiv und etwas stärker als in Poprad. Die Meereshöhe 
betlägt 500 m. 

Heilquellen» Indikationen« 

In Smerdzonka kommen Quellen hervor, welche schon in 
der Vergangenheit weit und breit wegen ihrer Heilkraft 
bekannt waren. Schon im Jahre 1770 haben die Mönche 
vom Roten Kloster die ersten Brunnen gegraben und be- 
nützten das Wasser als Heilmittel. 

Wenn man einen Liter Wasser bei 180" C verdampfen 
lässt, so erhält man 1*03925 g fester Salze und es handelt 
sich um schwefelhaltiges erdiges Wasser, welches mit Erfolg 
heilt: 

veraltete Lungenkatarrhe (Tuberkulöse werden nicht auf- 
genommen), 

Rheumatismus, 
Frauenkrankheiten, 
Gicht, 

Lähmungen. 

Das Bad bewährte sich auch bei Nervenleiden, Blutarmut, 
Schlaflosigkeit und Rekonvaleszens. 

Als Trinkkur wird das Wasser der Quelle Smerdzonka 
verwendet. 

Den ärztlichen Dienst versieht der staatliche Bezirksarzt. 

Ausflüge, Spaziergänge, Sporte, Vergnügungen. 

Vom Bade aus kann man zahlreiche Ausflüge und weitere 
Touren in die herrliche Umgebung unternehmen, welche 
hervorragende Schönheiten in sich birgt. Unvergeßlich bleibt 
eine Floßfahrt nach dem polnischen Badeorte Szczawnica 
(Fotografie zum Grenzübertritte mitnehmen). 

Musik, Salonjazz spielt vom 1. Juli bis 31. August. 

Fischfang von Lachsen, Forellen, anderen Fischgattungen; 
verschiedene Sporte. 



»1.- 



lilJPl 



Kuranstalt 

Unterkunft und Verpflegung. 

Die Einrichtung der Zimmer ist musterhaft und rein, die 
Preise den örtlichen Verhältnissen entsprechend. 

Einbettiges Zimmer Kc /d'' - bis Kc Jp- —^ 

zweibettiges „ Kc^S^ bis K£ ^^ t 

Schlafsopha Kc 7' — , 
Beleuchtung Ke 1* — bis 1'— (vom vierten Tage an wird 
nicht aufgerechnet). 

Im Bad selbst sind auch Touristenbetten zu haben. 

In den Monaten Mai, Juni und September 2070 Ermässi- 
gung des Wohnungspreises. 

Die Kost ist erstklassig, entweder Pension oder nach der 
Karte. Diätetische Kost nach Vorschrift des Arztes. 

Tägliche Kost von Kc 25* — aufwärts. 

Turistische Unterkunft und Verpflegung bei einem Aufent- 

Einsteig in die Flöße 







1 






r 


k * '\'^ 


f^ 


Hi^^^Pf^ 


f 




/ 


■-' ^*«»i-.':aWW 


i 






*^1& 


4 

r 

1^ 





A'^- 



^G-. 



'^^ Z" ^ 









•mp-*- -■■ 



halte von über 3 Tagen für tägliches Pauschal von Kc 25*-; für 
Schulausflüge gibt es besondere Preise nach Übereinkommen. 
Das Restaurationspersonal rechnet eine 10% Trinkgeld- 
ablöse. 

Eisenbahn' und Autobus- Verbindung. 

Die Hauptstrecke Prag — Bohumin — Kaschau, Zweigbahn 
Poprad — Velkä nach Kesmark, von da mit Autobus über 
die Höhen der Spisskä Magura 805 m, von wo sich ein 
herrlicher Ausblick auf die Tatra und die umliegenden 
Bergzüge darbietet. Dies ist auch der Grund, warum dieser 
Punkt von den in- und ausländischen Automobilisten auf- 
gesucht wird. 

Fahrpreis im Autobus CSD Kc 18* — per Person. 

Post, Telefon, Telegrafenamt im Bade. Eigenes Telefon Nr. 3. 

Eisenbahnermässigung. 

Nach lOtägigem ununterbrochenem Aufenthalte im Bade 
hat der Gast bei der Rückfahrt aus dem Badeorte einen 



Anspruch auf 



% 



Fahrpreisermäßigung. 



Paß« und Zollrevision. 

Wird für die Ausländer in der Grenzstation vorgenommen. 

Saison. 

Die Kursaison dauert vom 1. Mai bis Ende September; 
Bäder werden schon vom 20. April an verabreicht. 

Preis der Bäder im Basin Kc 5'—, Wannenbad Kc 9 — 
inkl. Wäsche, Massage Kc ^^ •— bis Kc/^- — 

Information. 

Die Prospekte der Pauschalkur sendet die Badedirektion; 
auf Verlangen sämtliche Anfragen beantwortet und Prospekte 
versendet gratis die Badedirektion in Smerdzonka und die 
Verkehrs-und Intormationskanzlei der staatlichen Eisenbahnen 
und Bäder, Bazar bei dem Wilsonbahnhof, tel. No. *383-35, 
und die Informationskanzlei der staatlichen Bäder ^ in der 
Passage Fönix, Prag IL, Väclavskö näm. 6o, tel. No. *350 55. 

Bei Zimmerbestellung wird um eine Anzahlung von 
Kc 100- — höflichst ersucht. 

(Bis Ende März können Anfragen an die Adresse: Jan 
Mräzek, Praha— Spofilov 6p. 901 gerichtet werden.) 



.L-ßft 



Birlm 




1B3BS 



'.AMC •X---> 

W»/lCÄO»*>''.. 



p.l45-Sm-n-36-2m 
UUm' 



nitri. Vtry 



fBabr'o" 




r\. 




PttvnfU 



\\ i V .•:*"■■...'' ■, 



Zilina ätrt PI«iO «.Tatr. Lomnict 



yrulki L«becK*; 
Tren/ Taplic» | ^Sl|»t 



&trl» 



|H*r1*ltf 



iLim 



L 



Koiictl 
iHidasnhmf 

UitkcK 



Utl>erod 



< 



U ^-s -^ 



CStliti'g 



Budspttt ' 






Trtnle\ V'll»c>< . 



STARY SMOKOVEC 

VYSOKE TATRY 

1020 metrov n. m. 



C E N I K 



TATRA- 
SANATORIUM 

FYZIKÄLNE-DIETETICK^ LIECEBNY ÜSTAV 



ZVLAST ZARIADEN? PRE NEMOCNVCH 
TRPIACICH CHOROBOU BASEDOVOVOU 

(PLÜCNE CHOROBY VYLÜCENe) 



Ötvorene cely rolc 
t^üekät: Dr. Emil Szäsz 



Ceny celodenneho zaopatrenia 
(penzie) 

Vsetky izby s teküeou vodou 
a üstrednym küreniin. 

1 osoba V lieebe od ,50—90 Kc 

1 osoba sprevadzajüca v tej istej izbe od 45 — 65 Kc 
Ijodla i)olohy izby: straiia .iuzna, vychodna, za- 
padiia, severna, s balkonom alebo bez balköna. 

Ceny celodenneho zaopatrenia obsahujii: 

1. izbu s teküeou vodou; 

2. osvetlenie; 

3. bohatü stravu (4krat denne, tiez dietu pred- , 

pisariü seflekarom). 

Za iistredne kürenie sa üctuje v dobe od 1. iio- 
vembra do 31. marca Kc 6. — za osobu a den. 

Na ühradu prepitneho üctujeme 10%, okrem to- 
ho 3% na übradu statnej obratovej dane, kolkov, 
vydavkov atd'. 

Personälu je zakäzane prijaf dalsie prepitne pod 
trestom okamziteho prepustenia. 



iiadna küpernä taxa 



Lekärsky honorär 

Prvä lekarska i)rehliadka a pnH]i)isanie 
liecby 80 Kc 

Tyzdenny osetrovaoi pausal 28 Kc 

Tento osetrovaci pausal obsabujc: 

1. Stäly lekarsky dozor a kazdodonnü konzul- 
täciu; 

2. Precistovacie küpele a studenü vodoliecbu; 

3. Tnjekcie, elektricke osetrovaiiie; 

4. Telocvik; 

5. Lehätkovü küru vcetne lehatka a pokryvky. 
Osetrovaci pausal sa pocita od i)rvej lekai'skc.j 

prehliadky. Kazdy küpelny hosf je povinny po- 
drobif sa lekarskej i)rehliadke, a to ak ])risiel do- 
poludnia, este v ten isty den, ak prisiel odpo- 
ludnia, vtedy dopoludnia naslodiijüceho dna. 



Osoby sprevädzajüce küpelneho hosfa neplatia 
ziadneho lekärskeho honoraru a mozu pouzivat 
lekärskych zariadeni a lekärskeho osetrovania leu 
ak si to zvläsf platia. 

Närok na akekolVek dietne stravovanie 
treba uplatnovat u seflekära 



So strany lekära sa pocita zvIäSt: 

a) kazda diagiiosticka prehliadka, roentgen, 
elektrokardiog:ram, cheniicke a biologicke labora- 
torne setrenia, Kroghove setrenia o vymene latok 
atd*.; ^" 

b) inhaläcia, diatermia a osetrovanie horskym 
slnkom; 

c) lieky; 

d) zvlästne lekarske zasahy, ktore boly nai)rod 
dohodnute so seflekarom, alebo lekarske vykouy, 
ktore nespadajü do obvyklej liecby. 

Lekarsky licet je vystavovany osobitne, sü v 
nom podrobne uvedene jednotlive vykoiiy a vy- 
dava sa pri tyzdennej konzultacii. 

Pri vykonoch pod a) a b) sa i)ripocitava v lekär- 
skom ücte 10% ])rei)itneho a 3% obratovej dane a 
vyloh; pri vykonoch uvedenych pod c) a d) iba 
3%. 

Reklamacie treba v prvom rade iiredniesf sefle- 
karovi. 

Üity vyrovnävajü sa u vrätneho sanatoria 



TATRA-SANATORIUM 



STARY SMOKOVEC 

vysok£ TATRY 



STARY smokovec 

VYSOKE TATRY 

1020 metrov n. m. 




GRAND HOTEL 



CENY IZIEB 



l-I)osterova, bez tek. vody^ pre 1 osobii 
2-posterovä, bez tek. vody, pre 2 osoby 
l-I)osteTovä, s tek. vodou, pro 1 osobii . 
2-posterovä, s tek. vodou, pre 2 osoby . 
Izba s tek. vodou a küpeTnou pre 1 osobu 
Izba s tek. vodou a küpelüou pre 2 osoby 
Appartement s küi)eruou pre 1 osobu . 
Appartement s küpeFnou pre 2 osoby . 
podFa polohy izby. Zvlästna postoT 16 Kc, v 3 
posehodi 12 Kc. 



20—25 Ki- 

32—45 Kr- 

30—40 Ke 

50—70 Kc 

55 Kc 

80 Kc 

60—70 Kc 

90—100 Kc 



GRAND HOTEL ~ JEDÄLENI 

Dennä penzia (kompl. ranajky, obed so styrmi 
chodmi, vecera s tromi chodmi) 40 Kc. Deti pod 
10 rokov a doprevadzajüce osoby 32 Kc. Deti pod 
4 roky 20 Kc. U dietnych jedal alebo u jedäl ä la 
carte stanovene sü obcianske ceny. Turisticka re- 
stauracia, hostinec s vycapom piva. 

Denne daj o piatej s tancom. Kaviaren. Bar. 



HOTEL HOEPFNER 

Len jednoposterove izby. Vsetky izby majü veT- 
ke loggiove balköny, tekücu vodu a üstredne kü- 
ren ie. 

Severna izba na 1. a 2. posch. pre jednu osobu 30 Kc 
Juznä izba na 2. posch. pre jednu osobu 35 Kc 
Juzna izba na 1. posch. a v prizemi pre 1 osobu 40 Kc 
Zvlastna postel 16 Kc 



DEPENDANCIE 

Najlacnejsie ubytovanie vo Vysokych Tatraeh. 

Pekne polozene izby bez tekücej vody: 
Jednopostelova izba pre 1 osobu . . od 10—25 Kc 
Dvojposterovä izba pre 2 osoby . . od 20—40 Kc 

Otop na den a osobu 6 Kc. 
Ceny sa rozumejü za den 




Pred sezönou a po sezoiie poskytujeme z uvede- 
nych cien izieb 20"/o slevy. 

Hlavnä sezöna: od 15. decembra do 28. februara 
a od 1. jüla do 31. augusta. 

Garaz 10 Kc. 

Ku vsetky m cenam sa pripocita 10"/o prepitneho 
a' 3% za obratovü dan (kolky, vylohy atd.). 

Personälu je zakazane prijat d'alsie prepitne 
pod trestom okamziteho prepustenia. 



RIADITECSTVO KÜPELÖV 

STARt SMOKOVEC 
YYSOK^ TATRY 



Sl»v. Qrafla, Bratislava 



2eleznicne sl'avy 

pre nävstevnikov 
V tatranskych küpelbv 



Pri najmenej lOdnovom pobyte v Slaroui Siiio- 
kovci poskytujü Ceskosloveiiske statne zeleznice 
50Vo sTavu pri zpiatocnej cesto. 

Cudzinci pozivajü po lOdfiovom pobyte v (lob<^ 
od 1. V. do 81. X. 66-/3''/o sl'avu pi-i zi)iatociie.i eeste. 

Kazdy hosf, ktory chce dosialmuf tejto sTavy, 
inusi si zaküpif za 1 Kc a iiechat si i)otvr(lit ,.po- 
iikäzku TIM slaviienn .iiizdii" a to doiiiäci küpeTiii 
hostia V eestovTie.1 kaneeh'irii, alebo ii stanicTiej 
I)repäzky staiiice odjazdu, zahraniciii küperni ho- 
stia V cestoviiej kam-elaT-ii alebo ii stanic'iie.j ])re- 
pazky iia pohranicno.i staiiici. HiaditeFstvo küi)o- 
Fov potvrdi na tejto ])oukazke pobyt bosfa a na 
zaklade toboto i)otvrdenia vystavi tuiiajsia ce- 
stoviia kaueelaria, alel)o vydajna eestovnyeh list- 
kov na staniei v Poi)rade sTavneiiy listok. 

''V prii)ade, ze zahraiiiciiy hosf si iieraobol ob- 
staraf poukäzkii z akebokol'vek dovodu, niusi o je.j 
vystavenie ziadaf hiied' po svojom priehode v sta- 
niei Poprad-VeVkä sluzbu kona.juceho i'ii-adnika, 
alebo behom 24 bodiii tuiia.jsiu cestoviiü kaii- 
eeläriu a predlozi za tym ücelom cestovny listok 
a cestovny pas. - -" 

Rez predlozeiiia cestovneho h'stka sa sTava ne- 
I)oskytne. Je preto potrebne cestovny listok uscho- 
vaf . 

Okrem toho obdrzia eudzinei uz po 6 dfioch (od- 
jazd 7. dfia) 50% slavu, avsak v tonito i)ripad(' 
inusi zaküpeiia byt |)oukazka alebo pred odjazdom 
V eestovnej kaneelarii, alebo na i)obranicnej sta- 
niei, pretoze neniozno si taketo i^oukazky doda- 
tocne tunä obstarat. 



^SMOKOVEC 



#f 



^•♦- 



r^- 




4 




^V^. 



JATRAFURED 
KÜRBAD SCHMEKS- 



STARY SMOKOVEC (VYSOKE TATRY) 

TATRA-ALTSCHMECKS (HOHE TATRA) 

Ö-TÄTRAFÜRED (MAGAS TATRA) 


- 
















-■ ' ' . \ . 'i ■ ■ 














\ 


■ , ' i' 






■ 








m: 



•>X*"^ 



^ . ^ Ü 






.f 



^, 









'^^ ■■$e^^'■ 



Wt"^'- ■vVi'».-.*» ■^» 






STRBSKEPLESO 



CESKOSLOVENSKO 




Poloha a podnebie. Najvyssie a najmalebnejsie leziacim 
horskym klimatickym miestom v Öeskoslovenskej republike 
je Strbske Pleso. Rozkläda sa pri jazere rovnako pomeno- 
vanom, vo vyske 1350 m. nad morom. Lezi bezprostredne 
V srdci Vysokych Tatier, najmohutnejsou a najkrajsou ciast- 
kou ceskoslovenskych Karpat. Horsky hreben Vysokych 
Tatier, priemernej vysky okolo 2.300 m., ovencuje rozoklany- 
mi odnoziami jazero, a kazdy vybezok mä svoj osobity räz. 

Romantickou ozdobou Vysokych Tatier sü plesä a morsk^ 
okä, ktore sa vytvorily z byvalych l'adovcov. Lesy svrcino- 
ve a smrekov^ stüpajü az do vysky 1.500 m. Na lesnych 
übocinäch je castym zjavom vzäcny druh borovice limby 
(pinus cembra). 

Strbske Pleso je proti severnym vetrom chranend sfastnou 
polohou na juznom svahu Vysokych Tatier. Slnecne ziare- 
nie je tu mohutnejsie ako v samom Davose, lebo §trbsk€ 
Pleso lezi uz nad hranicou mrh. Pri rovnakej nadmorskej 
vyske je podnebie Vysokych Tatier priaznivejsie, lebo je 
menej oblacn^ a menej vlhke ako v zäpadnej ciastke repu- 
bliky, a vzduch, mälo presyteny vodnymi parami, prepüs^a 
vol'ne paprsky. 

Priemernä teplota v jüli je 12" C, ale i v zime je strieda- 
nie teploty o mnoho mensie ako v nizine, a näsledkom 
mohutnöho slnecneho ziarenie je tu zima snesitel'nejsia 
ako V üdoliach. Priemerny tlak vzduchu 648 mm. 

Snazny kryt hojny. Za 3 roky bolo v zime z 270 dni len 
7 dni bez snahovej pokryvky. 

Indikäcie. Na Strbskom Plese sa lieci chudokrevnos^, 
blednicka, katarhy dychadiel miino tuberkulozu, asthma 
bronchiale, katarh senny, emphyzem, Basedowova choroba 
a choroby nervove, hlavne neurasthenia. Znamenity vliv mä 
tunajsie klima na rekonvalescenciu po roznych chorobäch, 
najmä pri detfoch trpiacich poruchami vyzivy. 

Poneyäe tunajsie podnebie posobi hlbok^ a zrychlen^ 
dychanie a podporuje tvorenie cervenych krviniek, odporü- 
ca sa pobyt na Strbskom Plese k dosiahnutiu zivej vymeny 
latkovej a tym i priaznivejsieho pösobenia na vnütornü sc- 
Kreciu zlaz a posilenie cel^ho nervoveho syst€mu. To plati 
najma pri asthma bronchialnom, chorobe Basedowovej a 
sennom katarhe. 

Vylety a prechadzky. Cel€ okolie Strbsk^ho Plesa umoz- 
aT "11? vyletov a prechädzok: k vodopädu Skok v 
doime Mlynici, na Pol'anu do Furkotskej doliny. Drigantom 
K t'opradsk^mu Plesu (turistickä chata) a zpät! Mengusovskou 
Hr.rivi'* J^'^V' ^^^^^ ^ najobl'übenejsich lyziarskych tür. 
vvm PI '"^"^ ' ^"""^^ • Furkotskou dolinou k Wahlembergo- 
doHnJ vi'f"'' P'^P^^"« ^alej Lorencovym sedlom zpät! do 
so oknlo V'uf u 'S."'° ''^ ^"^'^^ P^^«°' "^ Popradske Ple- 

oZvu 1 K j^,^^g"^ovsk6 sedlo. Peknä türa je tiez na 
türy SolL^ dohnou Zlomtsk k L'adov^mu Plesu. Tazsie 
Kofi* ?^ ''^°' ;Sfel kä Vysokä. Satan. Alpinistick^ türy: 2abi 

lubinsk^K ^?P^°^^V '^''^*''°" "^ "*^^^^ «ed'o, lebo Cha- 
Pom s Rv° "T;x^'^,'^ Mengusovskym sedlom, lebo sostu- 

ie Pol^k/r^. u^°"^^T" °^" ^ P°^'^^"- '^^^^'^y P"^^hod 
Pol'ska ^^^benom do Bielovodskej doliny a odtiaP do 



,pj,«'*^ 


'/-^i V \=''**^" > " ^•• 




■ .'.-.ll" ^ 




fll 


^i^-ää^ 


^' ^i^^^^lM 




i 










■• 




f. ' 




m':y^\ 



Stätne hotely Krivän a Hviezdoslav 



Po cely cas sü k dispozicii vyskoleni horski vodcovia, 
ktorych si vyletnici na t:azk6 türy mozu objedna^ v kance- 
lärii riaditel'stva küpel'ov alebo v informacnej kancelärii 
Klubu csl. turistov. 

Vylety vlakom: zo stanice Strby do Lipt. sv. Mi- 
kuläsa, vychodiska Nizkych Tatier, zvläs^ na Öumbier (2045 
m.). cestou k nemu v üdoli Demänovej ukryvpjü sa chy- 
recne Demänovske kvapl'ove jaskyne. Inym vhodnym vylet- 
nym miestom je Lipt. Hrädok. 

A u t o m : vdacne vylety do stätnych küpel'ov v Tatran- 
skej Lomnici, räzovitej dediny 2diaru, kde horali dodnes 
nosia povodn^ nädherne kroje, a do Javoriny, odtial' do 
Pol'skeho letoviska Zakopan^ho. Druhy pekny vylet mozno 
podniknüt do stätnych küpel'ov Smerdzonky, ktorS lezia 
pri „smaragdovej rieke" Dunajci. Zo Smerdzonky da sa ist 
na pltiach dolu po Dunajci. Zpiatocnä cesta zo Smerdzonky 
cez Ruzbachy a starobily Kezmarok. - V blizkosti Popradu 



Plaviarna na jazere 



'^r^Km^ III .11 t i ji . «. 11 > gm. « I 



• i"|.. ' i."W"yu'»» nt" 



ir*"^i 







Mer. 1 : 90.000 ^°° ?n , ??9, , .? 



lezia svetoznäme Dobsinskd l'adov^ jaskyne. nv vylet kräs- 
nym Povazim do stätnych küpel'ov v Lubochni a na Orav- 
sky Zämok, atd. 

(Riaditel'stvo küpel'ov prenajfma osobne autä a ochotne 
vypracoväva programy vyletov.) 

Elektrickä dräha spojuje Strbske Pltso so Smokovcom 
(17 km), s Tatranskou Lomnicou (23 km), a Popradom (31 
km). Pozdlz tejto drähy vinie sa Cesta S obody, kräsna 
automobilovä hradskä, s ktorej sa rozvija üchvatne panora* 
ma tatransk€. - Kräsnu prechädzku poskytuje Masarykova 
cesta okolo Strbskeho Plesa. 

Sporty zimne a letnfi. Strbske Pleso je strediskom spor- 
tov. Vysokä polo a (1351 m nad morom) zarucuje lyziarom 
bezvadny sneh, ktory sa tu udrzi dlho do jara. Tief pre 
brusliarsky sport a hockeyov^ zävody je tu dobr€ klziste a 
Strbskö Pleso byva svedkom mnohych kräsnych exhibicil 
a zäpasov v tomto obore. Dalej sü tu cvi£nd ter^ny pre lyzia' 



zasts^ ^<^'hot. Kresleno vc voj. zemöp. üstavS. 



rov, mostok pre skok na lyziach atd. Kazdym rokom je §trb- 
ske Pleso javiskom najroznejsich sportovych udälosti za ücasti 
medzinärodnej konkurencie nasich i cudzich sportovcov. 

O letne sporty, nehl'adiac k turistike, je tu tiez postarane. 
Tri upravene tennisove dvorce, plaviaren s baz^nom pre 
neplavcov, slnecnö küpele, clnky k veslovaniu po jazere. 

Od 15. mäja do 15. septembra pestuje sa v hojnej miere 
rybolov. V jazere zije pstruh potocny, pstruh kanadsky - 
lososovity, pstTuh dühovy a siven jazerny. V okolitych le- 
soch je hojnos^ zveriny a vtäctva: na jar sluky, tetrovi a 
hluchäni, v jeseni ^ierna zver, srnci, jastrabi a lisky. 

Ubytovanie a reStauräcie. Z komplexu stätnych hotelov, 
polozenych na juznom brehu jazera, je prekräsny pohl'ad 
na jazero s vel'kolepym pozadim tatranskych obrov, alebo 
k juhu na Nizke Tatry a popradskü dolinu pod nimi. 

Grandhotel Hviezdoslav s najmodernejsim umeleckym za- 
riadenlm mä 64 izieb. z tychto je 36 s vlastnymi küpel'nia- 




-c/' 



M*^ 






Stätne tjoteiy Kriväh a Hviezdoslav 



mi. V prizemi Grandhotelu je moderny vodoliecebny üstav. 

Hotel Krivän, spojeny s Hviezdoslavom, mä 45 izieb s 
tekutou teplou - studenou vodou. Hotelov€ vily: Jiskra 28 
izieb, Jänosik 14 izieb, Detvan 15 a Jezerka 7 izieb. Turis- 
tickä nod'ahärtn. 

Stravovanie vel'mi dobre v stätnych hoteloch, penzia 
lebo ä la carte, Turistickä jedälen vo vile Jiskre. 

Stätne küpele majü vlastny vodovod, kanalizäciu a elek- 
tricke svetlo. Postovy ürad (telegraf a telefon), küpel'ny 
lekär v mieste. (Röntgen.) 

Zeleznicne spojenie. Stanica Strba na trati Praha-Bohu- 
min-Kosice-Uzhorod mä spojenie so Strbskym Plesom stätny- 
mi autobusmi, v zime saniami, alebo z rychiikovej stanice 
Poprad - Vel'kä elektnckou drähou. 

Sezona. Küpele sü otvorene cely rok. Hlavnä sezona letnä 



Ten 



ms 



•'^IH*- 



. I imii ii '*|BWBBfB|^^^BP^S 



4 ■ 




■ ■"'■'II '.«I--' I I- 'mmi 



Lyziarsky teren 



od 15. jüna do 30. septembra. Sezona zimnä od Vianoc do 
Verkej Noci. V medzidobe poskytuje Tiaditel'stvo küpel'ov 
slevu na ubytovanie. (Podrobnosti sü uvedenf v ceniku.) 

Informäcie. Podrobn^ informäcie podäva riaditcrstvo 
küperov na Strbskom Fiese a informacnä kanceläria Üstred- 
nöho riaditel'stva stätnych küpel'ov (ministerstvo verejn^ho 
zdravotnictva a telesnej vychovy, tel. *344-55 a *362-55), 
Praha IL, Vysehradskä 16. 

Informäcie po stränke lekärskej o indikäciäch a lieceb- 
nom postupe v jednotlivych stätnych küpel'och podävajü sa 
tamtiez v pondelok a vo stvrtok medzi 10 — 11 hod. Pi- 
somn^ informäcie kedykolVek. 



-■■S*^ ^ 



/ / 



^ 






'^cF' f 



m %^' 



% 



P.118.§.P..8-35-20m 




*^?:**- 



ük ^ 



'\T ö 




STRBSKEPLESO 



CESKOSLOVENSKO 



Csl. sfatne vysokohorske 

a klimaficke vodoliecebne küpele 



STRBSKE PLESO 



1351 m n. m. 




Ceiuk 

pre zimnü sezonu 1936/37 

platny do odvolania. 

HIavna sezona od 20. XII. 1936 

do 6. I. 1937 o od 21. III. do 1. IV. 1937. 

Küpele a lie^ebne pomockys 

UhlicitY hüpef Kc 18 — 

Ihlicnaty küpef 14' — 

Elebtrichy küpef .... IS' - 

Medicinälny büpef . . . 13' — 

Vodoliecba 10'— 

Vodoliecba s masa?ou . . 15" — 

Ocistny büpcl vanovy • 7' — 

MasäH 10 — 

Sprcha 4' — 

Prädlo 2'— 

Lehätbo r— 

Lehatho s pobrYvbou . . 2' — 

Roentgen od 40'— 

VodoliecebriY üstav je otvorenY, po- 
biaf je otvorenY Grandhotel Hviezdo- 
slav. KüpefnY iebar ordinuje po celf 
rob vo vile Maryne. Lebärna v mieste. 
Nemocnice a sanatoria tu nie sü. 



Celodennäpenzia 

pri pobyte najmene) 5 dennom pozostäva: 

z ubytovania v izbäch jedno alebo viacpostelovych vcetne 
osvetlenia, burenia a stravy dfa bategorie A alebo B alebo C 
alebo Al, Bl, Ci podävanou v jedalni hotelu Hviezdoslav 
alebo Krivan. 

Kategoria A: kompl. ranajba (porcia bcivy, caju alebo 
'~: cobolädy, 2 büsby peciva, maslo 

. C a jam alebo mäd), 

obed (polievba, predbrm, mäso s prilohami, 
mucnib, cierna bäva), 

vecera (predbrm, mäso s prilohami, mucnib 
alebo syr alebo bompot alebo ovocie), 

bategoria Al: tä samä s ranajbou a discretion, 

bategoria B: abo bat. Ä, ale bez predbrmu a ciernej 

bävy b obedu, 

bategoria Bl : abo bat. B s ranajbou a discretion. 

bategoria C: abo bat. B, ale bez predbrmu b veceri, 

bategoria Cl : abo bat. C s ranajbou ä discretion. 

Ceny penEie (byt a strava): 

Hlavnä scHÖna 



Grandhotel Hviezdoslav 


od 


do 


V jednoposteFovej izbc 




Ke 


s kupefnou 


77 


110 


V jcdnopostelovej izbe 






bez kupeFne 


72 


96 


V dvojpostefovej icbe 






s hupernou 


73 


98 


V dvojposterovej izbe 






bez büpefne 


69 


88 


Hotel Kriväfi 




' 


V jednopostefovej 






s tehdcou vodou 


55 


74 


V dvojposteFovej 






s tehucou vodou 


52 


71 



ScHÖna 

od do 
Kc 


66 




96 


62 




82 


60 




85 


57 




74 



48 
46 



65 
62 



Vily: Jisbra, Jänosib, Detvan, Jezerba 

so stravou (pozostävajücou z jednodudiej rafiaiby, obed 3 
a vecere 2 chody alebo z bompletnej ranajby, obed 3 a 
vecerc 2 diody), podävanou v jcdälni vily Jisbra: 

jednopostefove bez teb.vody 42 47 - 37 44 
dvojpostelove „ „ » 37 47 34 42 

Celodenna penzia 

pre deti do 10 robov 36 50 34 45 

pozostäva z ubytovania v izbädi s dospclv^mi a stravy po- 
zostävajticej z ranajby (sialba bävy, caju alebo cobolädy s 
pecivom a maslom), obedu o 3 a vecere o 2 chodoch. 



Celodenna penzia Hlavnä sezöna Sezöna 

pre sluzebnictvo (courier) ""^ ^^ "^^ *^ ^^ **° 

V jednopostefovej izbe . . 37 41 34 3S 

V dvojposterovej izbe . . 35 38 33 35 

K cenäm penzie sa pripocita 3 " „ dan z obratu, sportovä 
taxa a prepitne 10 "/o- 

\ zb Y ' ' ' 

Grandhotel Hviezdoslav Hlavnä sezöna Sczön* 

izbv s üstr. burenim, tekucou °^ ^^ od do 

vodou, ev. küpefnou, zdviz, ^ .^ 

telefon : 

jednopostefove s büpefnou 45 60 40 50 

jednopostefove bez büpefne 38 50 35 40 

dvojpostefove s büpefnou 80 100 65 90 

dvojpostefove bez büpefne 76 84 58 68 
Hotel Kriväii 

izbv s iistr. bürenfm i 

a tehiicou vodou : 

jednopostefove fl8 32 24 28 ^ 

dvojpostefove 45 58 42 54 ^ 

Vily . i 

izbv bez tebucej vody :■ 

a ustr. kurenia: 

jednopostefove 18 fif 16 20 

dvojpostefove 26 40 22 36 

trojpostefove 40 55 ' 36 4« 

Postlanie zviästneho lozba 10 10 

Turisticbe lözbo .... 960 720 

Izby pre sluzebnictvo 

jednopostefove steb. vodou 14 ' 18 12 14 

dvojpostefove s „ „ 26 28 20 22 

troj- a stvorpostefove izby ; 

bez tebucej vody 30 36 24 33 

Ceny izieb denne vcetne osvetlenia, bürcnia, obrem 3" „ dane 
z obratu, büpefnej taxy a prcpitneho, btore je fubovofne (na 
prianie hosfovo pripocitava sa b üctu vo vysbe lO",,). 

Stravovanie 

pri pobyte do 5 dnov ä la carte, alebo au menu. 

LiecebnY poplatob (§portovä taxa): 

plati sd V dobe zimnej sezöny od 20. XII. 1936 do 1. lY. 1937 
a obnäsa: 

V grandhoteli Hviezdoslav . . . . Kö 3— za osobu a den, 

V hoteli Krivän, 

sübromnydi budovädi a vilädi . K5 2*— 

ff 99 



Garaze 


Hlavnä äezöna 


pri pouEiti do 7 dni . . 


i5 


pri pouäiti vyse 7 dni . . 


12 



Sezöna 

12 

10 



Safes 

za pouHivanie tyzdenne j^^ 



ra c w^ 



Lyziarsba sbola pod vedenim 
instrubtorov Sväzu lyziarov CSR. 



Lyziarsbc zävody v behu a vo shobu, 
brasobrusliarsbe a hocbeyove exhibicie.' 



Lyze, brusle a sänby sa poziciavaju za mierny poplatob. 
Sane a osobne autä Ha mierne ceny. - Sbi-jöring 



Knihovna, guledlnib, ping-pong. detsbä izba, boncerty 
tanec, spolo censbejabavy^^tive^^clocb. bar, bridge room. 

Vsetby dotazy zodpovie riaditeFstvo bupefov (tel. c 4) 
btore prijima objednävby pobytu pre vsetby budovy v pro- 
spebte uveden6. 

Pri objednavbe nutno slozif zälohu Kc 100'- za postef 
a urcif presnü dobu pobytu. Riaditefstvo uctuje pobyt po- 
dfa objednävby. 

Informäcie o slevadi na drahe podävajü stanicne 
pobladne a cestovne bancclarie. - 50 «/„ sleva 
pri zpiatocnej ceste uz po 5 dennom pobyte. 

Pasova a colnä prehliadba 

bona sa v pohranicnej stanici. 

Pri spolodnydi zajazdodi pri najmenej 15 ucastnibodi Hvlasf 
slevnene ceny na ubytovani a stravovani. 



I 




Knihtl. FüPh« Pnnr 



& 






i 



ii^fs- 



mi a 



m 



f iit i 



% #^1 



Ä # ^ 






!:- V, .^- .:■«. .. 





*"R|«MK ^ 




^.» 


• ( 


■^H^^^ 


-»-n 

,*^* 

^ 






1 


^^"* 


l i 


1 ^' 


1*,» 


rl», ^ 1 ^ 


^Ä 





'•■-^•*m. 



a^Jfc;;- ^X 



,;^^*".'^vv '^Ä:' 



.r^^--^ 



TATRANSKÄLOMNICE 

(TATRA-LOMNITZ) 

CECHOSLOVAKEI 




Lage und Klitna. 

Tatranskä Lomnice, 862 — 899 m, der schönste klimatische 
Kurort der Tatra und der ganzen cechoslovakischen Re- 
publik, liegt in der Spisskä zupa (Zips) am südlichen Ab- 
hänge des Lomnicky Stit (Lomnitzer Spitze 2634m) mitten in 
herrlichen, tiefen Nadelwäldern. 

Da'i Klima ist alpin mit intensiver Sonnenstrahlung. Die 
Lage von Tatranskä Lomnice am einem Abhänge mindert 
die Bildung von Nebl und stärkerer Bewölkung. Der jähr- 
liche Niederschlag beträgt höchtens 90 cm, also etwa '/^ we- 
niger als der Höhenlage entsprechen würde. Die mittlere 
Jahrestemperatur beträgt im Juli — August 15" C in einer 
Höhenlage von 850 m über dem Meere; der normale Luft- 
druck 688 mm. 

Im Winter liegt der Kurort Tatranskä Lomnice über der 
Nebelbildung. Sein Klima ist selbst bei Frost angenehm, weil 
die ultravioletten Sonnenstrahlen unbeeinflusst durch Staub 
oder Wasserdampf in der Bergluft ihre wohltätige Wir- 
kung entfalten können. Die Schneedecke ist mächtig. 

Heilanzeigen. 

Neurosen aller Art, besonders psychische und somatische 
Erschöpfungszustände; Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Blut- 
armut, Bleichsucht und Störungen der inneren Sekretion, na- 
mentlich Basedow; Krankheiten der Atmungsorgane mit Aus- 
schluss von Tuberkulose; Bronchialasthma und Heuschnup- 
fen. Alle diese Krankhei:en können hier erfolgreich behan- 
delt werden, weil das Klima von Tatranskä Lomnice den 
SauerstofFaustausch und die Bildung der roten Blutkörper 
unterstützt, den Stoffwechsel mächtig anregt und damit einen 
wohltätigen Einfluss auf das Nervensystem ausübt. Daher 
wird durch den Aufenthalt auch eine günstige Wirkung bei 
Rekonvaleszens nach Krankheiten aller Art erzielt. Die kli- 
matische Wirkung wird weiters gefördert durch eine schön aus- 
gestattete und eingerichtete Wasserheilanstalt, welche ein im- 
mer angemessen temperiertes Bassin für Schwimmer besitzt^ 
terner Wannenbäder, Fichtennadel-und aromatische Bäder, des- 
gleichen sonstige Einrichtungen für physikalische Therapie. 

Spaziergänge und Ausflüge. 

Der ausgedehnte Kurpark besitzt Promenadenwege, welche 
für die Terrainkur hergerichtet sind, und ist auf allen Sei- 
ten von schönen terrassenförmig ansteigenden Tannenwal- 



"■■^Ssfe^r 




i. V 






i(. 



'^ 






■f^ 



* 






^ 



Bobsleigh 



Saison von der zweiten Hälfte Dezember bis Ende März. 

Genaue Auskunft gibt die Kurverwaltung in Tatranskä 
Lomnice und das Informationsbüro der Zentraldirektion 
der csl. staatlichen Bäder im Ministerium für öffentliches 
Gesundheitswesen und körperliche Erziehung (Tel. *344-55, 
*362-55), Praha IL, Vysehradskä 16. Hier können auch jeden 
Montag und Donnerstag zwischen 10-11 Uhr ärztliche Informa- 
tionen über Indikation und Heilbehandlung in den staatlichen 
Bädern eingeholt werden. Schriftliche Auskunft jederzeit. 



1? 



P.91.T.L..n.34. -40m. 




mir. 






Orandhotel Praha. 

düngen umgeben (während der Sommersaison täglich Konzert 
im Kurpark). 

Von weiteren Spaziergängen ist anzuführen: der schöne 
Weg in die Studenovodskä Velkä a Mala Dolina (grosses 
und Kleines Kolbachtal) mit den berühmten Wasserfällen, 
zum staatlichen Hotel Kamzik, zum 7elene Pleso (1515 m), zum 
Schutzhaus unter dem Jastreb (Karfunkelturmhaus), zum Skal- 
natd Pleso (1752 m) und zum Hrebienok. 

Dem Automobilverkehr dient die Cesta Svobody in einer 
Länge von 33 km von Strbske Pleso über Smokovec nach 
Tatranskä Lomnice, von dort nach Matliäry. Belanske Kü- 
pele und weiter zu den Bielske Hole, Javorina und Zakopa- 

Liptover See 



4^ 



./^^^■% 



■V.v ^ 






-•^'^JJ» 




'Solälooßy/^ ^^^^^^ 2f>2S^^'Bo, 



^Zelenä- c 



Jaslre6a 

£/^^chata pj 
elenom Dlesev»j 
Ii551f ' 
Zelenä pl 




i820 -pl ^ 



/Könäiiä- ^r\24f,6 



edf. 



^2380 

'vy Stft 



VeficßyStff 

23' ' 





"c/iö dof. 

\ßa _ _ 

Tiaranle sedfo 

Tfurn 

\, L't;iir 

^ _ -'?7«o >^uPati5piipl 2m 

2J^f'H ' ^''\ / 
Ladoui pl. \2iil W^^r ^-"i»*. 

rX-'-^Slrefecüd Veia 1 JV" i.^'^t^ 

'Bradouica i^8t, 

^ßrynfca 

sedfo 
5/5 

};£nöty fjtos 

Sennö doffa 

<> t856 / 

k /Tri Slavkoosjfä.ales 
"^ ^ p*' 

Päf pramjepouj 

St. SInQkoSeijp 
ö/..-\— N. Smokove^, 

n 



ofaußovsßy SHt /503v.^, 

hotel Ka^ztkV' 




T|ir Dorr, ovAf * JasV°^*/d 
Vr~i»'y— ^^Voi sruBy ^ *>. ^ 

»Tatransk'^a Folia.nk#s 



Mer. 1 : 90.000 '°°p, . :'P^ . i ? 









.\/ 



^.2iaK0vSKä horare 



ne mit prpchtvollem Ausblick auf die Hohe Tatra und die 
Poprad-Ebene. 

Lohnend sind auch Ausflüge in die Dobschauer Eishöhle, 
zum Roten Kloster und den Felsen am Dunajetz (grossartige 
Flossfahrt), nach Stiavnica u. a 

Sommer- und Wintersport. 

Tatranskä Lomnice besitzt alle idealen Voraussetzungen 
für die verschiedenen Arten des Sommer- und Wintersportes: 
Tennis (4 Courte), Golf, Volley-ball, Reitsport, Turistik, .Au- 
tomobilismus, Kahnfahrten am See, Schwimmschule, Sonnen- 
und Luftbäder. 

Vorzügliches Terrain für Skisport. Übungswiese, Sprung- 
schanze, Rodelbahn, Schleifplatz, Skeleton u. a. 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



A 




Grandhotel Praha. 

durigen umgeben (während der Sommersaison täglich Konzert 
im Kurpark). 

Von weiteren Spaziergängen ist anzuführen: der schöne 
Weg in die Studenovodskä Velkä a Mala Dolina (grosses 
und Kleines Kolbachtal) mit den berühmten Wasserfällen, 
zum staatlichen Hotel Kamzik, zum 7elene Pleso (1515 m), zum 
Schutzhaus unter dem Jastreb (Karfunkelturmhaus), zum Skal- 
nate Pleso (1752 m) und zum Hrebienok. 

Dem Automobilverkehr dient die Cesta Svobody in einer 
Länge von 33 km von Strbske Pleso über Smokovec nach 
Tatranskä Lomnice, von dort nach Matliäry, Belanske Kü- 
pele und weiter zu den Bielske Hole, Javorina und Zakopa- 

Liptover See 



fiTK 






\S A 



'^ 



4\Ä<ii 



''^: 






>Ml£Lei« 



>'- 



2Ud^ 
S/asIreöa 

^^^*chata pj 
-Zelenom oleseVj 
(155 ü 
Zelen4 pl. 




Mep. 1 : 90.000 '" p,. .'P' 



ni mit prachtvollem Ausblick auf die Hohe Tatra und die 
Poprad-Ebene. 

Lohnend sind auch Ausflüge in die Dobschauer Eishöhle, 
zum Roten Kloster und den Felsen am Dunajetz (grossartige 
Flossfahrt), nach Stiavnica u. a. 

Sommer- ut\d Wintersport. 

Tatranskä Lomnice besitzt alle idealen Voraussetzungen 
für die verschiedenen Arten des Sommer- und Wintersportes: 
Tennis (4 Courte), Golf, Volley-ball, Reitsport, Turistik, Au- 
tomobilismus, Kahnfahrten am See, Schwimmschule, Sonnen- 
und Luftbäder. 

Vorzügliches Terrain für Skisport. Übungswiese, Sprung- 
schanze, Rodelbahn, Schleifplatz, Skeieton u. a. 



, fiJig *- i 



7— 7J,» 



VefUSoiSfooRa 




\ - \ 1 <: i»^ — ■ 

Kresleno ve voj. zemöp. üstavö. 



Unterkunft und Verpflegung. 

Tatranskä Lomnice besitzt 4 staatliche Hotels: 1. Grandho- 
tel Praha, besitzt mit allem Komfort ausgestattete Gesellschafts- 
und Restaurationsräume (114 Zimmer), 2. Hotel Lomnica 
(20 Zimmer) mit elegantem Restaurant und Kaffeehaus, gros- 
ser Terrasse und Lesesaal. 3. Hotel Lomnicka (24 Zimmer) 
mit 12 Autogaragen im Hofraume. 4- Hotel Slovensky Dom 
(64 Zimmer). — Touristenheim. 

Erstklassige Verpflegung in dem Hotel Praha und Lomni- 
ce, Pension oder nach Wahl. Diätetische Verköstigung nach 
Vorschrilt und unter Aufsicht des leitenden Arztes. 

Die Bäder besitzen eigene Wasserleitung, Kanalisation und 
elektrische Beleuchtung. Postamt (Telegraph und Telephon), 



















& 


%l , ' 


.i. 




N 




^^^1 


feh. 


^^ 


' ^äM 


^Kß^^^'^" 


^ 


yr^.v:. 


^ ■ y'-'Ms.'-^i' 




1 


: 


', '■S^^^^^^^^^RWV^ ^^' 


^^^R: .^^ 


.^M 






^^^sj^»'- 


..,,..-,,-. 




^ 


A 




■" 


1 


In 








I^F 


e*^. ■ ^ . - ' 


.--■J««?^. . ^ 


> ' « 


'^'■f^'-'i^"''« 


SO^ 


m 


^i^li 








-? :,,*Ä;v^ ' 1 ^ 


■** * m^ 




Uk^ ifc 




m.*^ 




^v 








4 '■ir 












BBBKP<ifw^7-'V Nj^^^>^ ■ . 




1 


> * 






■4 



Golfspielplatr 
Kurarzt und Apotheker im Orte. 

Bahnverbindung. 

Tatranskä Lomnice liegt an der Strecke Praha-Bohumin-Ko- 
sice-Uzhorod. Station Poprad Velkä. (Von der Schnellzugs- 
station Poprad- Velkä elektrische oder Lokalbahn). Schnell- 
zugsverbindung mit Prag (Speise- und Schlafwagen) und mit 
Bratislava zweimal, mit Budapest einmal täglich. 

Saison. 

Sommersaison vom Anfang Mai bis Ende Oktober, Winter- 
Touristik 






-■-* :#»> 



**'-: 









it- 




<. 



f 






JÜ 



Bobsleigh 



Saison von der zweiten Hälfte Dezember bis Ende März. 

Genaue Auskunft gibt die Kurverwaltung in Tatranskä 
Lomnice und das Informationsbüro der Zentraldirektion 
der csl. staatlichen Bäder im Ministerium für öffentliches 
Gesundheitswesen und körperliche Erziehung (Tel. *344-55, 
*362-55), Praha IL, Vysehradskä 16. Hier können auch jeden 
Montag und Donnerstag zwischen 10-11 Uhr ärztliche Informa- 
tionen über Indikation und Heilbehandlung in den staatlichen 
Bädern eingeholt werden. Schriftliche Auskunft jederzeit. 



-^ 







P%x^ 



.v^^ 



m-^ 



P-91-T.L.-n.34.-40m. 








ii 









■^■^^^i- 



TATRANSKÄ LOMNICE 

(TATRA-LOMNITZ) 

CECHOSLOVAKEl 



M.O.20 4. 



1« f> 




•*ilt>i- 



^/, '^r*> 






'■-^ttÜi 



::5^. 









I E H 









ii!w!!-'„'>T 



ITTELEUROPAS 



i 



,-^^' 



^ 



"/: 








Der Wasserfall Studenovodsky vodopäd. 




M. 0. 30 d. 



Strbske Pleso vom Berge Patria. 

Die Hohe Tatra ist das höchste Gebirgsmassiv 
Europas nordöstlich der Alpen und bildet stellen- 
weise die Grenze zwischen der Cechoslovakei und 
Polen. 

GLIEDERUNG. 

Aus der anmutigen Ebene der Flüsse Väh und Po- 
prad steigt plötzlich, ohne Übergang ein Hoch- 
gebirgsmassiv bis zu einer Höhe von 2.663 m auf, 
voll zerklüfteter Felswände, steiler Grate und 
Rarste; im Schatten dieser Riesen liegen roman- 
tische Seen, Meeraugen, slovakisch »pleso« ge- 
nannt. 

Die Tatra nimmt eine verhältnismässig kleine Flä- 
che ein, sodass zum Unterschiede von anderen Ge- 
birgen der ganze Aufbau und die Gliederung die- 
ses Gebirgsmassives leicht überbhckt werden kann. 
Auf einer Fläche von 260 km'' beginnt sie im 
Westen beim Lihove sedlo (Liliensattel) und 
erstreckt sich gegen Osten in einer Länge von 
26 km bis zum Kopske sedlo (Kopasattel). Die 
Fortsetzung bildet die 14 km lange und 2 km 
breite Bielske Tatry, die trotz eines anderen geo- 
logischen Aufbaues zur Hohen Tatra gerechnet 
wird; der höchste Gipfel ist der Havran (2154 m). 

Die durchschnittliche Höhe der Hohen Tatra be- 
trägt 1.700 m und die höchste Spitze ist der Ger- 
lachovsky stit (Gerlsdorf er Spitze): 2663 m. Der 
Kauptkanim der Tatra ist an vielen Steilen äusserst 
schmal; bequeme Übergänge sind mcht zahlreich, 
und die meisten erfordern keine geringe körj^er- 
liche Anstrengung. Diese Anstrengimgen finden 
jedoch ihren Lohn in der herrüchen Aussicht, die 
diese Übergänge bieten. Der bequemste Über- 
gang ist über den Kopske sedlo (Kopasattel), 
minder bequem schon der über den Sedielko und 
den Liliove sedlo (Liüensattel). Eine gewisse tu- 
ristische Gewandtheit erfordert der Übergang 
über den Prielom und den Polsky hreben (Polni- 
schen Kamm). 

Hochturistische Kenntnisse erfordern weitere 
Übergänge über schmale Sättel; kundige Bergfüh- 
rer stehen stets zur Verfügung. Viel begangen 
werden von den Turisten die Rysy (2.503 m), die 
sich beinahe in der Mitte des Hauptkammes der 
Tatra erheben und eine einzig schöne Aussicht 
gewähren; sie sind vom Strbske Pleso aus über 
das Popradske pleso leicht und sicher zugängüch. 
Unter ihnen hegt der Sedlo Väha (Väh-Sattel) 
1 2 343] unter dem wieder sich die höchste Tatra- 
Hütte *Ütulna pod Rysmi« (2.288) befindet. Eine 
gleichwertige Aussicht gewährt die Vychodna 
Vysoka (2.429), die von dem Polsky hreben (Pol- 
nischen Kämmen) zugängUch ist. Auf dem benach- 
barten nördUchen Kamme wird am meisten be- 
gangen der Krivän mit seinem charakteristischen 




'•rfj 




V 

4 



„*'-«.■: 



WI^Äifi».» 



Gesamtansicht von Strbske Pleso. 



,<. 



Gerlachovsky stit im Frühling. 



Gipfel (2.496) ; er ist vom Strbske Pleso aus gut 
zugänglich. 

Ausserdem sind unter zahlreichen schönen Aus- 
sichtspunkten vor allem zu nennen die Osterva, der 
Slavkovsky stit, Sedielko und Sirokä in Javorina; 
alle sind verhältnismässig leicht zugänglich. 
(Vergl. die Karte.) 

DIE SEEN. 

Die Seen der Tatra sind märchenhafte Karstseen. 
Beinahe jedes Tal hat einen See, einige auch meh- 
rere; im ganzen hat die Tatra 105 Seen. Zum 
grössten Teile liegen sie verhältnissmässig hoch; 
am höchsten hegt der See »Vysne Furkotske 
pleso« (Wahlenberg), 2154 m. Der am meisten 
besuchte unter den Seen ist Strbske pleso, der 
grösste unter den Tatraseen (20^2 ha), der als 
einziger am Gebirgshang liegt. (1350) ; am See 
\\QZ(<iXi staatUche Hotels. Weiters sind sehr besuch- 
te Seen : Popradske pleso ( 1513 m ) mit einer Hüt- 
te, Vehcke pleso (1678 m) mit der Hütte »Sliez- 
sky dorn«, Die fünf Zipser Seen (Päf spisskych 
pües (2201 m) mit der Hütte (2.016 m) »Te- 
ryho ütulna«, Skalnate pleso (1752 m) mit der 
Hütte »Skalnatä chata« und Zelene pleso pod 
Jastrabou (1550 m) mit einer Turistenhütte. 
Die Schönheit der Tatra erhöhen romantische 
Wasserfälle, das Ziel vieler Türen. Beim Tale »Stu- 
dehovodskä dolina« sind drei: der untere, der gros- 
se und der kleine Wasserfall und ober ihnen der 
mächtige Wasserfall »Obrovsky vodopäd«; in der 
»Mlynickä dolina« der viel besuchte Wasser- 
fall »Skok«. Weniger besucht, dafür aber wun- 
derschön sind die Wasserfälle »Kmet'ov« in dem 
»Nefcerka Tal« (eine Abzweigung der »Koprova 
dolina«) und »Vajasky Wasserfall« in den »Tem- 
ne Smreciny«. Beinahe alle Tatrabäche stürzen in 
mehreren kleinen Armen herab, Wasserschleier 
bildend, die sich in Nebel auflösen. 

DIE FLORA. 

Bis zu einer Höhe von 1.500 m ist die Tatra mit 
altem, dichten Nadelgehölz bewachsen, das einen 
grünen Gürtel um das ganze (]Jebirge bildet. An al- 
pinen Hochgebirgsgewächsen und Moosen, gibt es 
in der Tatra 3.050 Arten, darunter in der Biel- 
ske-Tatry auch Edelweiss. Bemerkenswert ist, dass 
in der Tatra die Flora in einer Höhe von 1000 m 
so ist, wie man sie zum Beispiel in den Alpen erst 
in einer Höhe von 2.000 m vorfindet. 

DIE FAUNA. 

Die typischesten Vertreter der Tatra-Fauna sind 
die Gemse und das Murmeltier. In den Wäldern 
ist sehr viel Hochwild und niederes Wild; selten 
sind Wildkatze, Luchs und der gutmütige Bär. Ein 
Kapitel für sich ist der Auerhahn, der Birk- 
hahn und an manchen Stellen sogar noch der 
Tatraadler. 

In den Gebirgsflüssen und Wildbächen werden 
Forellen und Aale gefangen nebst anderen, 
speziell in slovakischen Bächen vorkonunenden 
Fischen. 

DAS KLIMA. 

Das KUma ist in der Tatra besonders angenehm — 
trocken und mild; sonnige Tage sind häufig. Des- 
halb sind dort viele Sommerfrischen und Badeorte 
entstanden, von denen insbesondere anzuführen 
sind: Krivanske Pleso (1.444 m), Strbske Pleso, 
Vysne Hagy, Tatranskä Polianka, Novy-, Stary- 
und Dolny Smokovec, Peknä Vyhliadka, Tatran- 
skä Lesnä, Tatranskä Lomnica, Matliary, Kezmar- 
ske 21eby, Tatranskä Kotlina, Zdiar u. a. 
Die Sonnenstrahlung in der Tatra ist besonderes 
intensiv und übertrifft durch ihre Wirkung an- 
dere europäische Gebirge, 



IN TURISTISCHER HINSICHT 

ist in der Tatra für alles in vollkommener Weise 
vorgesorgt. Ein dichtes Netz gut und äusserst 
verlässlieh markierter Wege ist angelegt und eine 
Reihe gut ausgerüsteter Bauden, Hütten und Ho- 
tels ermöglichen einen längeren Aufenthalt an 
demselben Orte und dienen als Ausgangspunkt 
für Hochturen; es sind dies insbesondere die Hüt- 
ten: in der Koprova doUna, beim Popradske ple- 
so, Pod R>'smi, Sliezsky dorn, beim Zelene pleso, 
Votrubova-, Teryho-, Zbojnickä-, Skalnatä Hütte 
u. a. Ausgezeichnete und sogar auch Luxushotels, 
die den Anforderungen sehr verwöhnter Besucher 
entsprechen, sind am Strbske Pleso, in Tatranskä 
Pohanka, in Stary- und Novy Smokovec, auf dem 
Hrebienok, auf der Peknä Vyhüadka, in Tatran- 
skä Lomnica, in Matüary u. s. w. 

IM WINTER 

ist die Tatra das Paradies der Wintersportler. 
Der Schnee hält sich lange, gewöhnlich bis Ende 
April. In der Umgebung der Bauden, Hütten und 
Hotels sind ideale Übungsgelände; es sind dort 
auch Sprungschanzen, Eislaufplätze, Bobsleigbah- 
nen und Hockeyplätze. Alle Hotels verfügen über 
eigene Skilehrer und alljährlich findet dort eine 
ganze Reihe internationaler Wettspiele statt. 
Der Infomiations- und Sicherheitsdienst ist tadel- 
los organisiert. Auf den Bahnhöfen in Popraxl, 
Tatranskä Lomnica, Stary Smokovec und Strbske 
pleso sind Informationskanzleien, in denen man 
alle Informationen erhält und wo man auch be- 
hördhch befugte Bergführer engagieren kann 
(Entlohnung nach dem Führertarife. Zentrale 
in »Vila Jänosik« Telephon No. 11.). In jeder 
Kanzlei veröffenthcht überdies der Verband der 
Tatraführer ein genaues Verzeichnis aller Türen 
und Besteigungen. 

Ausser den Bergturen sind es die schönen Höh- 
len, die Beachtung erfordern. In der Tatra selbst 
ist in der Tatranskä Kotlina die Bielskä Tropf- 
steinhöhle etwas entfernter sind die wunderbaren 
Tropfsteinhöhlen Demänova und Jasov, die 
Domica und die Eishöhle in Dobsina. 

In folkloristischer Hinsicht sehr interessant ist ein 
Ausflug in die am Fusse der Tatra gelegenen Dör- 
fer, wo am Sonntag die Burschen und Mädel durch 
ihre farbenfreudigen und farbenprächtigen Trach- 
ten allgemeine Bewunderung her\'orrufen. Es sind 
dies die Dörfer: Vychodna, Vazec, Strba, Lucivnä, 
Batizovce, Mengusovce, Gerlachov, 2diar, Vernar. 
Velky Lipnik, Maldur u. a. In den Tatrastädten Po- 
prad, Kezmarok (evangel. Holzkirche), Levoca 
(das slovakische Nürnberg), Spisske Podhradie 
(die grösste Burg der Cechoslovakei) und Spisskä 
Kapitula sind bemerkenswerte Bauwerke, die der 
Besichtigung wert sind. 

AUTOMOBILISTEN 

benützen die moderne Strasse »Cesta slobody« 
(Freiheitsweg), die alle Sommerfrischen von Strb- 
ske Pleso bis unterhalb der Tatranskä Kotüna ver- 
bindet, weiter nach 2diar und Javorina führt und 
in die polnische Strasse mündet, die von Zakopa- 
ne zum Morske oko (Meerauge) führt. Die Strasse 
windet sich unter dem Schutze der Tatrariesen 
durch wunderbare Täler, voll romantischer Schön- 
heiten. Auf diesem Wege kann die Hohe Tatra 
leicht und schnell umfahren werden; Entfernung 
Strbske Pleso — Zakopane 77 km. 

REISEWINKE. 

Bei einem Besuche der Tatra benütze man den 
Schnellzug Praha — Bohumin — Kosice. Die Aus- 
steigestation für Strbske Pleso ist Strba, für die 
anderen Tatraorte Poprad Vel'kä. Von Poprad 
nach Tatranskä Lomnica gelangt man mit der 



Freiheitsweg (Cesta slobody) im Winter. 

Eisenbahn, oder über Smokovec mit der elektri- 
schen Bahn, welche die einzelnen Tatraorte ver- 
bindet. Sie führt von Poprad über Smokovec zuna 
Strbske Pleso und auf der anderen Seite von Stary 
Smokovec nach Tatranskä Lomnica. Von der 
Bahnstation Strba führt zum Strbske pleso ein 
Autobus. Von Stary Smokovec führt eine Draht- 
seilbahn auf den Hrebienok (Hotels: Sport, 
Kamzik u. Guhrova chata — Guhrhütte) zu den 
Wasserfällen Studenovodske vodopädy. Eine 
Schwebe-Seilbahn von Tatranskä Lomnica auf den 
Lomnicky stit ist im Baue. 

Bei Reisen in die Tatra fordere man beim Fahr- 
kartenschalter Bäderermässigung, die nach fünf- 
tägigem Aufenthalte im Winter und nach zehntä- 
gigem Aufenthalte im Sommer bei der Rückfahrt 
zu einer SOV'tigen bis 66-' 3 7^ igen Ermässigung 
berechtigt. 

Der Aufenthalt in der Cechoslovakei ist sehr ange- 
nehm und verhältnismässig billig; die durch- 
schnittüche Tagesausgabe beträgt Kc 30. — bis 
60. — . Die Cechoslovakei hat den Visumzwang be- 
züglich fast aller Staaten aufgehoben; von den 
Nachbarstaaten kommt bezüghch des Visums nur 
Ungarn in Betracht. 

DIE <!ECH0SL0VAKISCHEN DEVISENVOR- 
SCHRIFTEN 

sind liberal ; beim Eintritte in das Staatsgebiet hat 
man sich die eingeführte Summe bestätigen zu las- 
sen und kann ohne weitere Formalitäten dieselbe 
Summe wieder ausführen. 

INFORMATIONEN. 

Nähere Informationen, Prospekte, Adressen und 
Reisezusammenstellungen erhält man in allen 
Reisebüros, die auch eine Berechnung der Reise- 
kosten zusammenstellen, event. auch beün Slova- 
kischen Verbände für Fremdenverkehr (Slovensky 
cudzinecky sväz) in Bratislava (Hotel Savoy). 
Direkt in der Tatra erteilt Informationen der Ver- 
band der Tatra-Badeorte (Sväz Tatranskych kü- 
pel'ov) in Novy Smokovec und der Klub cechoslo- 
vakischer Turisten (Klub csl. turistu) in Novy 
Smokovec. 

Informationen über Wildabschuss und Fischfang 
erteilt der .Jagdklub für Ausländer (Cudzinecky lo- 
vecky klub) in Bratislava. Hotel Savoy, und die 
Staatliche Forst- und Domänendirektion (Re- 
ditelstvi statnich lesü a statkü) in Prag. Automo- 
biüsten erteilt Informationen der Autoklub der Ce- 
choslovakischen Repubük, Prag IL, Lützowova 
uhce. 

Allfällige Beschwerden oder Anregungen sind zu 
richten an die Abteilung für Turistik des Handels- 
ministeriums in Prag. 



'». 



\^- 



■>^ 



^-■^•.- 









m 


s'^^^^' 


^l^tSSKm.SJg 


4 / 


Ä^^kiiÄ^-^^ 


vasaamt^ % 


..imm^ 


tfrjl'"' J 


w 


fi^aOük,! 


'^^^^f^^ 










EIN KLEINOD M l T T E L E U R O P 




! \ 






■;7 «^ / 



^03 



Vtf^-' ^^ 



^'* 






'*■ M 



^ -' ^■■>" 



^4^%,-. 



rmt 



Teryhütte unter dem Satan. 









Die Hohe Tatra im Winter. 



Gletscher-Partie in der Hohen Tatra. 




V NFim«T » <YN'iVf PHAMA-XVl 



E I N 



KLEINOD 



M I 



TTELEUROPAS 



TCe^ma^ke\ %uuihe ah xU^ Q&^eH %€i!Ua^ 



/ 



Erholungs- 
heim, Pension 
und Ausflugs- 
ort in 920 w. 
See höhe 



Bahn- und 
elekfr.Sfafion 
Tafr. Lomnica 



Telefon: Tatr. 
Lomnica-Kez- 
marske Zleby 




Auskunft erfeilf: Gustav Frank, Hotelier. 

Anschrift: Kezmarske Zleby, Post: Tatranske Matliary. 



Die altbekannte Kesmatker Tränke liegt an de r Tatra- 
Gürtels fräße östlich von Tafra-Maflarenau auf einer 
herrlichen Waldwiese. Sie ist durch die Gruppen der 
Kesmarker und Lomnifxer Spitzen, sowie der Belaer 
Kalkalpen, ferner durch das sich unmittelbar vor ihr 
erhebende Sfößchen gegen die rauhen Nord- Winde 
besonders gesdiüfzf und besitzt daher ein sehr mil- 
des heilkräftiges Klima. Sie ist auch als Ausflugsort, 
klimatisdier Höhenorf, Winfersporfplafz und Aus- 
gangspunkt für Ausflüge in das Weißwasserfal mit 
seinen herrlidien Seen und großartigen Bergspifzen, 
ferner in die Belaer Kalkalpen bestens bekannt. 

Das Unternehmen besteht aus drei Gebäuden, welche sidi auf einer schönen, 
von ausgedehntem Hochwald umgebenen Wiese befinden. Im Sommer dient 
diese Wiese als Spielplatz, im Winter aber als Übungswiese für Skiläufer. 
Für eine Uodelbahn ist audi gesorgt. Der Mittelpunkt der Kesmarker Tränke 
ist das Restaurationsgebäude, in welchem sidi zwei große Speisesäle, eine 
Spielhalle und ein Ausschank befinden. Links vom Restaurant liegt die 
Villa Frank, weldie 10 einbettige, 7 zweibettige und 2 fünfbettige Zimmer 




zählt. Rechts des Restaurants liegt die Villa Zeleny, 
weldie 11 einbettige, 7 zweibettige und Q Mansar- 
denzimmer hat. Alle Zimmer sind mit guten gefe- 
derten Sddafstellen, elektrischer Beleuditung und 
Öfen ausgerüstet. Auf den Gängen Wasserleitung. 
Das Unternehmen ist das ganze Jahr geöffnet. 
Inländische Gäste genießen bei mindestens 10- tag ig. 
Aufenthalte bei der Rückfahrt 50%, Ausländer unier 
denselben Bedingungen 66^h%, Fahrpreisermäßigung 
Die bezüglichen Ausweise müssen die Inländer bei 
ihrer Äusgangsstation, die Ausländer in der Grenz- 
station, spätestens aber bei der Endstation auslösen. 

Im Winter gilt diese Fa hrpre is e r m äß ig u n g bereits nach 5 Tagen. 
Die Preise für volle Verpflegung einschliesslich Zimmer : 
Einbettzimmer, Südseite Vorsaison Kc 28'— Hauptsaison 

Kc 60 — 



Zweibettzimmer mit Balkon 
Zweibettzimmer, Ostseite 
Einbettzimmer, Mansarde 
Zweibettzimmer, Mansarde ^ 



Kc 
Kc 
Kc 



56- 
27'- 
52'~ 



Kc 


35-— 


Kc 


75 — 


Kc 


70 — 


Kc 


32 — 


Kc 


60- 



Ein Turisfenbeff Kc 

Die Preise verstehen sich ohne jede Zusdiläge jeJodi exklusive Bedienmuj. 

Bei der Zim- 
merbesfellunq 
für die Som- 
mersaison ist 
der Tag der 
Ankunft und 
die Dauer des 
Aufenthaltes 
anzAigeben. 
Bei der Zim- 
merbestellung 
wird um eine 
Angabe von 
50 Kc je Per- 
son gebeten. 
Ausser der 

Saison genügt die Angabe der Ankunftszeit mit der Bahn in Tatralomnitz. 

Für Gruppenau^üge des KCST und des Karpathenvereines Ermäßigungen. 





SinoKto^e 



e 



i02om 






«^ 





4 



i^x^^ 




<jflP'l 




.N 



/ 




kV^ 



k 









fV^il^V 



'k 



}*'W> 



jm 







v^. 
^ r 






U'^v^^a^ 



^H 


lirfHHHn 




?**s 


!• ' -w" " - ^^ ' 


hMi .■ -. . 


V»- ' ^t-BW 


j^^^B* 


^j 










'Oy 



L 



u 




^ 






f 



^ 



.) 




stary smokovec, to stredisko 
tatranskeho ruchu a dopravy, 
lezi na juznom svahu vysokych 
tatier. zeleznicnou stanicou je 
poprad-verkä (rychloviaky s 
jedäinymi a spacimi vozmi z 
prahy, viedne-bratislavy, ber- 
lina-breslau-bohumfna, buda- 
pe§ti-ko§ic a bukure§ti). na 
kazdy vlak cakä tatranskä 
elektrickä zeleznica, ktorä za 
40 minüt väs odvezie do kü- 
peTov. stary smokovec je tief 
vychodiskom tatranskej zelez- 
nice na Strbske pleso a do 
lomnice, konecnou stanicou 
lanovky na hrebienok, konec- 
ne zastävkou autobusov do 
zakopaneho. 

grand hotel s dep. hotelom 
hoepfner (160 izieb) je stredi- 
skom medzinärodnej spoloi- 
nosti a sportoveho sveta. 
skromnejsim närokom zodpo- 
vedä 11 vil, ktore sü postava- 
ne a zariadene v alpskom 
slohu. 

objednävky izieb adresujte na 

riaditefstvo küpeFov 

V starom smokovci 

telefon: 2, 3, 10 




r 



%%'' 








-* ^,^» 






\\ 





? 



'\ 









r^ ? 




■■iWl 



t 




m^k 



-4P. ■ #f 







0, 



"^ 




\^ 



/ 



/ 
.1/ 



I 




ifüSiv^ 



^L. ^ 






,,^^i«'"^!l .---i«- 






w-m 




{iasto^ny pohfad 



je fyzikälne-dietetickym lieiebnym ustavom pre 

vSetky druhy vnütornych chorob. hiavnymi indi- 
käciami sü basedow, nemoce spojene s vyme- 
nou lätok, diabetes, onemocnenia pohrudnice, 
lymfatickych zliaz, kosti, klbov (hellotherapla), 
neuröza (psychotherapla). nemocni na pTücne 
nemoce sü vylüceni! na poziadanie sa zaSlü po- 
drobne brolürky. Seflekär: dr. emil szäsz. 
podnebie. podTa naSej Stätnej meteorologickej 
stanice je zemeplsnä koordinäcia nasledovnä: 
vySka 1018 m, stupeft zemepisnej Sirky 49" 08', 
stupeft zemepisnej dliky 20" 13' vychodne od 
greenwichu, <^as 21' pred stredoeuropskym c^a- 
som. riedkost' vzduchu ciastocne podmienenä 
uvedenymi faktormi a priemernä teplota sü 
smerodatnymi povetrnostnymi üniteTmi küpeFov. 
charakteristickou vlastnost'ou ich polohy je üplnä 
ochrana oproti severu, optimälny uhol dopadu 
sinecnych papr§lekov na juzny svah hör, vofny 
a nizky obzor, ktory zaisfuje skory vychod a 
neskory zäpad sinka. dlika sineineho svitu je 
dIhSia oproti engandinu o 75 hodin, proti prahe 
o 150 hodin v roku. 

HlbotlaC Slovenskej Grafie 



'^ 







prehliadka 
a 
lekärsky dozor 



dietetick^ kuchyAa 










»-1 •• 



lelocvik 











rozptyienie 

a 

z^bava 



<-<^ 



vfsledok lleienia 







^ 
'"^'l 






'j.j^^ 




'^l.-.r^ 


1 


^fc^/iL^^ 


-^m 




i 


-.. >ws 


b^ 


' " ■ ^m^^ 




■11^/ —"■•*' i 


.«. ^"^ 


^I 


HP 


r ti^ 




.^1—i. -Jl*' - ■. ■ \^ 




>jii^ - *^ 


Z2l 


jJLX* 


mS^ 


fiKRP 


n • 




■ 


f IQ 




£ :>> 


I 


liil 


JflMl! 


Ei) 


• • 1 

f 


' A«^«^ 





grand hotcl 




y ^ ♦fl 



•*<• «U 



hotel hoepfncr 



?wSi 


BB 


p 


'i 


!,l."!.,.'iiir,.---«»"»"-^'^- 





„(ii'junin -- 



"*«SS 



c ü < o bar 



■^r:'^ 



}^^ 



7. .'*^^----.«c-r?' ■• '^ 



'"• • «CiL. ~ • ■^ 









■'^ w ,.--iä>' 



park 



S)IDaWH3Sn3N 







03AO)IOWSVVON 

NOii>i3aia3ava 



KURPALAST 



NOVY SMOKOVEC - NÜ^ÜilECKS 







KURPALAST 

NOVy SMOKOVEC • HOHE TATRA, CSR- 

1010 METER OBER DEM MEERE 

CHEFARZT: DR. NIKOLAUS SZONTAGH 

MODERNSTE KURANSTALT ALLERERSTEN RANGES - NEUBAU 



LAGE UND KLIMA: 

Das ideale Sonnen- und Trockenklima der Höhe. Mild, nieder- 
schlagsarm, nebelfrei, erfrischend. Nördlicher Windschutz, 
offene freie Lage am südlichen Abhänge der mächtigen 
Tatra-Kette. 

INDIKATIONEN: 

Optimales Klima bei Basedow und anderen inneren sekretori- 
schen Störungen, Asthma bronchiale, Stoffwechselstörungen 
(Diabetes, Fettsucht, Gicht), Anaemien, geistigen und körper- 
lichen Erschöpfungszuständen, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit 
und Unterernährungen, Schwächezuständen nach Krankheiten, 
(Abhärtungen), Herz- und Gefäßerkrankungen, Hypertonie, 
chronischen fiebrischen Zuständen. 

Tuberculose a u s g e s c h I o s s e n. 



EINRICHTUNG: 

Mitten in einer herrlichen Parkanlage, staub- und windfrei, 70 
modernst eingerichtete Zimmer mit fließendem kaltem und 
warmem Wasser, Privatbalkone (für Basedowkranke Schatten- 
balkone), Warmwasserheizung, Appartements, Gesellschafts- 
räume, Vestibüle, Halle, Speisezimmer, Rauchzimmer, Lese- 
zimmer, großer Speisesaal, Kaffeehaus, große Freilandterrasse, 
von allen Seiten vor Wind geschützt, anschließend De- 
pendance. 

Jedes Sudzimmer ein Appartement: Vorzimmer^ Zimmer^ Bal- 
kon, W. C. mit oder ohne Bad. 



KURMITTEL: 

1. Höhenklima: 

Liege- und Sonnenkuren, Luftbäder, Mast- und Entfettungs- 
kuren. 

2. Diätetik: 

Jede Diät nach ärztlicher Vorschrift und unter ärztlicher Kon- 
trolle strengstens durchgeführt. Geschultes Diätpersonal. 
Diät bei Störungen der Verdauung und des Stoffwechsels, 
genaueste Diabetes- und Entfettungsdiät, Mast- und vege- 
tarische Diät. 

3. Hydrotherapie: 

Kaltwasserheilanstalt für Damen und Herren getrennt, Halb- 
bäder, Sitzbäder, Duschen, Packungen, Massagen. 




-..•;? 



.in 



*^ .•; 






kl 



txsiaxa»^ 



*^^^-flf...^!^f^ 



Mf.^. 



«.>*• 



^"^^ ^ 



-*- ZL^-« 



•■fU«i..A .1 



M 




■MwapK*^""**'*' 



KURPALAf 



NOVY SMOKOVI 



4. Medizinalbäder: 

Kohlensäure-, Oxygen-, Luftperlbäder, Fichtennadel-, Ka- 
millen-Bäder u. s. w. 

5. Elektrotherapie: 

Diathermie, Galvanisation, Faradisation, elektrische und 
Vibrationsmassage. 

6. Strahlenbehandlung: 

Solluxlampe, Blaulicht, Quarzlampe. 

7. Enterocieaner (Gymnacolon-Darmbad) : 
Röntgeninstitut. 

Chemisch-mikroskopisches Laboratorium für alle Analysen, 
Blutzuckeruntersuchungen, Grundumsatzbestimmungen usw. 

ÄRZTLICHE LEITUNG: 

Die ärztliche Leitung hat Chefarzt Dr. Nikolaus Szontagh; 
dessen Stellvertreter Dr. Wiliam Simko, Oberarzt. Assistenz- 
ärzte, geschulte, langjährige Pflegerinnen und Badebedienstete. 

WIRTSCHAFTLICHE LEITUNG: 

Direktor H. Ludwig Vag, der die Leitung des Kurbades Novy 
Smokovec seit 22 Jahren inne hat. 

VERPFLEGUNG: 

Die normale Diät besteht aus 4 Mahlzeiten täglich (Frühstück, 
Mittagessen, Jause, Abendessen). Jede andere Diät nach den 
ärztlichen Vorschriften. 

ZERSTREUUNG: 

Spaziergänge, Ausflüge mit der elektrischen Bahn oder mit 
Auto in die Umgebung. Zahlreiche Sehensvy/ürdigkeiten, Berg- 
touren, Kletterpartien (die höchsten Spitzen in der Hohen Tatra 
erreichen fast 27(X) Meter), Tennis auf den eigenen Plätzen der 
Anstalt. Im Winter bis zum Spätfrühling: Skilaufen, Eislauf auf 
dem eigenen Eislaufplatz, Rodelsport mit Aufzugbahn. Sport- 
liche Veranstaltungen. Täglich Konzerte. 

VERKEHR: 

Novy Smokovec liegt an der Kosice-Bohuminer Hauptstrecke. 
Bahnstation: Poprad-Velkä, von vs^o aus elektrische Bahnver- 
bindung nach Novy Smokovec. Haltestelle in der nächsten 
Nähe der Anstalt. Von der Bahnstation ist die Anstalt auch mit 
Auto auf einer Asfaltstraße in 20 Minuten zu erreichen. Unmit- 
telbare Zugsverbindung von Wien, Berlin, Warszawa, Bucu- 
resti, Budapest, Bölehrad, Istambul \^s\n. 

Post, Telegraf und Interurban-Telefon: Novy Smokovec 
TELEGRAMM-ADRESSE: KURPALAST, NOVY SMOKOVEC 



11 



.KURPALAST'' Novy-Smokovec (Neuschmecks) 





V. 1. März — 2<). Juni 
V. 15. Sept. - 20 Dezemb. 


V. 20. Jun* - 15 Sentemb. 
V. 2<\ Dez. - 1 MMrz 


Zlmmerprelse mit 
Pension pro Tag 


für 1 
Person 

Ki 


ror 2 Pen 
mit 1 Bett 
u Divanbett 
pro Pereon 
Kö 


fDr 2 Pers 

mit 2 Betten 

pro Person 


fflrl 
Person 

Kt 


fflr 2 Pen. 

mit 1 Bett u. 

Divanbett 

pro Porsoa 

Kt 


fOr 2 Pen. 

mit 2 Betten 

pro Penon 

Kt 


Einbettiget Zimmer mit fieblrgi- 
iMtlcht ohne Ball(on 


60.- 


53.- 




70.- 

80. 

90- 
100 
100.- 


58- 




Elibettiget Zimmer mit fieblrgt- 
inticht mit Ballcon 


68- 


57- 




63.- 

68.- 

73.- 




Einbettiges Zimnier mit Balkn 
Vorzimmer und W. 8. 


77.- 


er- 






Zweibettiges SOdzImmer mit Balkon 
Vonimmer und W (S. 


85 — 




68.- 


73. 


Einbettiges SOdzImmermlt Baikon 
Vorzimmer, Badezimmer nnd W. C 


85.- 


es.- 






Zweibettiges SOdzimmer mit Balkon 
Vorzimmer, Badezimmer und W. G. 


94.— 




72. 


110.- 




80.- 


Grosses Zweibettiges SOdzimmer mit 
Balkon Vonimmer, Badezimmer u. W. C 


120.- 


' 


85. 


140. 




95. 



In de« Pr«l«4»n Ist Inbagriffen: 

Wohnune und die normale Verpflegung. (FrühsttJck, Mittagessen. Jause und Abendessen. 

S«p«raf wird b«r«clifi«l! 

Arztliche Behandlung. (Nur bei Inansprochnahme) 

Roentgen und Laboratoriumsuntersuchungen (Blut, Urin, Stoffwechsel etc.) 
Heilbäder: Darmhad, (Enterocleaner) Kohlensauere Oxigen Fichtenbäder etc. 
Kaltwasserbehandlung und Massage. 
Elektrische und Strahlenbehandlung. 
Bei Diäten Zuschlag. 
In den Wintermonaten Beheizung. 
y/o Umsatzsteuer. 

Bei den P T. Gasten, die ausschliesslich In der Zeit v. 20. Dezember bis 6 Januar Aufent- 
halt nehmen, TtPlo Zuschlag. 

Das Trinkgeld kOnnen die P. T. Gäste entweder direkt an das Personal verteilen, oder he^ 
Zahlung der Rechnungen zurechi:en lassen. 



KURPALAST, Novy Smokovec. 

Eisenbahnbegiinstigungen für 

Tatrabesucher. 



Bei einem Aufenthalte von 10 Tagen — im Winter 
nur 5 Tagen in Novy Smokovec gewäliren die ös. Staats- 
bahnen bei der Rückfahrt eine 50Vige Ermässigung unter 
folgenden Bedingungen: 

Inländische Gäste besorgen sich bei der Stati- 
onscassa oder im Reisebureau eine abgestempelte Anwei- 
sung auf ermässigte Fahrt. 

Ausländische Gäste besorgen sich eine abge- 
stempelte Anweisung bei der Stationscassa oder im Reise- 
bureau. Wenn dies nicht möglich wäre, so ist die Eisen- 
bahnkarte bei der Ankunft in der Station Poprad Velkä zu 
behalten, auf Grund welcher die Anweisung nachträglich 
ausgestellt wird. 

Vor der Abreise wird die Anweisung durch unsere 
Verwaltung bestätigt 



Ä^r, 



«iitm'-i'^mms'g^mitey: 



•»ji^^sm 



%,rf*»- ■ 



•/* 



* 

/ 



( 




-r**"'-**^."^ 





LANDESPROSPEKT 




Golfplatz am Wörther See 



A. Straberger 



m HätadeH 



ösUueUh 



<, . 



INHALTSVERZEICHNIS 

Kärnten, das Land der Erholung ..... 3 
Kunst- und Kulturstätten in Kärnten ... 4 
Einreise c 

Zoll .:::::;:; 6 

Reisegepäck ^ 

Paß- und Gepädcsrevision an den Grenzen 6 

Devisenvorschriften ^ 

Ausländische Vertretungen in Kärnten '. '. 7 
Mautsätze auf der Großglockner-Hochalpen- 

straße . 7 

Abkürzungserklärungen 8 

Die Hohen Tauern 9 

Lieser- und Maltatal \ik 

Das Obere Drautal und der Weißensee ! . 15 
Das Lurnfeld und der Millstätter See . . .19 

Das Lesachtal und Gailtal 23 

Das Nockgebiet . ! . 29 

Villach und Umgebung '34 

Der Ossiacher See . 37 

Der Faaker See . . kO 

Klagenfurt und Umgebung ! ^ 42 

Das Rosental 44 

Der Wörther See .' 45 

Das Krappfeld und seine Seitentäler . ! ! 53 

Das Lavanttal 53 

Das Jauntal ^^ 

Verzeichnis der Kärntner Orte nach ihrer 

Höhenlage ^5 

Alphabetisches Inhaltsverzeichnis . ... 67 
Gesamtvogelschaukarte. STeilkarten von Kärnten 



Herausgegeben vom Landesamt für Fremdenverkehr in KArnten. Klagenhirt, Burg 
Drudt: Budi- und Kunstdrudierei „Carinthla". Klagenfurt. Bismarckrlng Nr. 13 




KURORT MILLSTATT AM MILLSTÄTTER SEE Verlag F. Schilcher 




SPITTAL A. D. ÜRALl. SC HLOSS PORCIA 



Dr. A. üefner 



Kärnten, das Land der Erholung. 

Vom Großglockner, dem hödiften Berge öfterreidis, erftreckt fidi 
Kärnten gegen Oflen bis zu den letzten hohen Bergen der Alpen, die 
dann nur mehr fanfte Wellen gegen die ungarifche Tiefebene vor- 
fdiieben. Ein ftolzer Gipfel nach dem andern reiht fidi an den Glockner 
und die fcharfen, zum Teil fchwer bezwingbaren Grate der Hohen Tauern 
lowie die breiten Höhenzüge der grünen Norifchen Alpen fchließen das 
Land gegen Norden vollftändig ab. Die Koralpe bildet mit ihren mäch- 
tigen breiten Flanken die öflliche Grenze des Landes. Im Süden Kärntens 
erheben fich die prächtig geformten, fchroffen Wände der Karawanken 
und der mächtige Zug der Karnifchen Alpen, die den füdlichen Kalk- 
alpen angehören. 

Inmitten diefer an Schönheit und Abwediflung reichen Bergwelt, 
in der fich fchon der farbenfrohe heitere Süden offenbart, liegt nun das 
entzüdcende und fonnenreiche Kärntnerland ausgebreitet, altes Kultur- 
land, das viele Völker kommen und vergehen fah. Ehrwürdige Kirchen 
grüßen von den Höhen, ftolze Burgen fchauen weit über das Land und 
zahlreiche Stätten mit erlefenen Kunftwerken aus alter und neuer Zeit 
geben Zeugnis vom Kunftfmn feiner fangesfrohen Bevölkerung. Der 
Freund der Berge findet in diefem Lande, defl'en weftlidier Teil von 
hochalpiner wildromantifcher Bergwelt ausgefüllt ift, die fidi gegen Often 
zu in mittelhohe, prächtig geformte Gebirgszüge auflöft, um zuletzt in 
fanfte Waldketten überzugehen, eine Fülle abwechflungsreicher Touren- 
möglichkeiten, er wird beglückt fein von der Erhabenheit und Lieb- 
lichkeit der Landfchaft, die hier unmittelbar nebeneinander anzutreffen 
find. ... 

Wer fich aber dem Badeleben hingeben will, den werden die vielen 
herrlichen Badefeen Kärntens begeiftern. In jeder Größe und Form 
fügen fie ficii wie funkelnde Edelfteine in die famtenen Hänge, jeder 
in feiner Eigenart, alle fich gleich nur durch das warme Wafier, deflen 
Temperatur felbft jene der oberitalienifchen Seen übertrifft. So ift es 
denn auch erklärlicii, daß das Badeleben in Kärnten wie kaum in einem 
anderen Lande entwickelt ift. Beinahe jeder Ort an den vielen Seeufern 
hat fein Strandbad; Segel- und Ruderfport werden hier in kaum zu 
überbietendem Maße gepflegt und auf den größeren Seen ziehen Damp- 
fer und Motorboote ihre fchimmernden Furchen durdi das Blau des 
WalTers. 

Zahlreich find die internationalen Sportveranftaltungen, die an den 
Kärntner Seen alljährlich abgehalten werden, von denen die Tennis- 
turniere, die Segel-, Ruder- und Motorbootregatten fowie die Schwimm- 
und Sprungkonkurrenzen bereits bedeutenden Ruf genießen. 

Kärnten verfügt auch über einen erftklaffigen Golfplatz, der am 
Südufer des Wörther Sees Hegt und der in bezug auf Befchaffenheit 
und Lage zu den heften und fchönften des Kontinents zählt und Schau- 
platz zahlreicher Turniere ift. 



Neben diefen Sportmöglichkeiten findet fich in Kärnten noch reich" 
lieh Gelegenheit zur Ausübung der Jagd und Fifcherei. Auerhahn, Birk* 
hahn, Gemfe, Hirfch und Reh find die Hauptvertreter des Wildftandes 
und können erfolgreich gejagt werden. Die Fifchweid umfaßt vornehm- 
lich Bach- und Regenbogenforellen, Äfchen, Hechte, Weife, Huchen und 
Reinanken. 



Vom Klima Ift Kärnten In hervorragendem Maße begünftigt. In 
füdlidier Stärke flrahlt die Sonne auf diefe bevorzugte Schönwetter- 
miely die anhaltend fdiledites Wetter nicht kennt. Im Winter bringt die 
ruhige reine Luft zwar große, jedoch leicht erträgliche Kälte, die die 
Seen in fpiegelnde Eisflächen verwandelt. Die Berge bieten reiche Mög- 
lichkeiten zur Ausübung des Winterfportes. In den Hohen Tauern 
ift Mallnitz an der Tauernbahn der führende Winterfportplatz, wäh- 
rend in den Nockbergen, die zu den allerbeften Skigebieten Öfterreichs 
zählen, die Turracher Höhe, Flattnitz, Kanzelhöhe und Innerkrems be- 
fondere Erwähnung verdienen. 

Die Zufahrten nach dem Alpenlande Kärnten vermitteln verfdiie- 
ilene Bahnlinien und Straßen. Der Bahnreifende aus Deutfchland und 
den weftlichen Ländern fährt über Salzburg oder Innsbruck nach 
Schwarzach-St. Veit und von dort auf der kunftvoll gebauten, herr- 
liche Fernbhcke gewährenden Tauernbahn über Badgaftein nach Kärn- 
ten. Autoreifende aber fahren von Salzburg oder Innsbruck nach Rad- 
ftadt und dann über den Radftädter Tauern und den Katfehberg 
nach Kärnten oder fie benützen die Straße über Badgaftein und be- 
fördern das Auto mittelft Bahn durch den Tauerntunnel nach Mall- 
nitz, zu welchem Zwedce täglich zahlreiche Überftellungszüge verkehren. 
Ab 3. Auguft 1935 wird auch die herrliche Großglockner-Hociialpenftraße 
als Zufahrtsftraße allgemein benutzbar fein. Wer von den Dolomiten 
kommt, fährt mit der Bahn oder dem Auto drauabwärts und gelangt 
durch das romantifche Tiroler Tor auf kärntnerifchen Boden. Der Bahn- 
öder Autoreifende aus den öftlichen Provinzen Deutfchlands, aus Polen 
und der öftlichen Tfchechoflowakei wählt den Weg über Wien, über 
den Semmering oder über Linz — Selztal für die Zufahrt, er gelangt über 
den Neumarkter Sattel nach Kärnten. Im Herbfte 1935 wird die Padcer 
Alpenftraße dem Verkehr übergeben, die dann eine vortreffliche Ver- 
bindung aus Steiermark und Ungarn herftellen wird. ' 

Auch an das internationale Flugnetz ift Kärnten angefchlolTen, und 
zwar durdi die Fluglinien Klagenfurt — Graz — Wien — Berlin, Klagenfurt 
— Venedig — Rom, Klagenfurt — Budapeft, Klagenfurt — Graz — Agram — 
Belgrad, Klagenfurt — Laibach und Klagenfurt — Salzburg. 

Kunft- und Kulturftätten in Kärnten. 

Neben feinen landfchaftlichen Schönheiten ift Kärnten audi rcidi 
an Kunft- und Kulturdenkmälern, deren Gefdiichte bis auf die Zeit der 
Römer zurückgreift. An die römifche Zeit erinnern vor allem das nahe 
der Landeshauptftadt Klagenfurt gelegene, an hiftorifchen Bildern reiche 
Zollfeld mit den Ausgrabungen von Virunum, ferner das fehenswerte 
Teurnia bei Spittal in Oberkärnten mit den Reften einer frühchriftlichen 
Friedhofskirche, deren gut erhaltener Mofaikboden befonders wertvol 
ift. Im Zufammenhange mit dem Zollfelde ift Karnburg zu nennen, dcf-rV 
fen Kirche karolingifch ift. 

Im 11. Jahrhundert fetzte in Kärnten eine neue Kunftbewegung 
ein. Der zu unerreichter Vollendung gediehene, unermeßlidie Kunft- 
fdiätze bergende Münfterbau von Gurk, ferner die wertvollen Sdiöp- 
fungen von Millftatt und St. Paul im Lavanttalc fowie die Kirchen 
TOn Berg und von St. Helena am Wieferberge, welche durchwegs dem 
romanifchen Stile angehören, entftandcn um diefe Zeit. Kärnten ift 
aber audi reich an gotifchen Baudenkmälern. Eine Reihe kunftgefchicht- 
Ufh widitiger Bauten vertreten diefe Kunftrichtung, fo die Kirchen von 
St. Leonhard im Lavanttale, Maria-Saal, Maria- Wörth, Viktring, Vil- 
Uch (Stadtpfarrkirche), Heiligenblut, Kötfdiach, Eberndorf, Wolfsberg, 
Gmünd und Obervellach, die unter den vielen hier befonders hervor- 
gehoben werden follen. Die Glasmalerei diefer Zeit hat in Licding, Vik- 
tring, St. Leonhard, die Plaftik in den Flügelaltärcn von Grades, Hei- 



ligenblut, Maria-Gail und Maria-Saal großartige Werke gefchaffen. Aus 
der Renaiftance ftammen die Schloßbauten von Spittal an der Drau, 
Wernberg, Velden, Hochofterwitz und das Landhaus in Klagenfurt. 
Schöne Grabmäler, die faft in jeder größeren Kirche des Landes zu fehen 
find, kennzeichnen diefe Zeit. Dem Barocke gehören die Schloßbauten 
von Trabulchgcn in Obcrvellacii und ZwifchenwäfTern, ferner die Kirchen 
Heiligen-Kreuz in Villach und Maria-Hilf an. Reich ift die Altarplaftik 
diefer Zeit. Im Landhausfaale in Klagenfurt, im Stitt Offiach und in Ober- 
vellach finden fich fdiöne Werke des heimifchen Barockmalers Fromiller vor. 
Das Land Kärnten weift weiter eine große Anzahl befudienswerter 
Burgen und Ruinen auf, die viel Intereffantes zeigen. In befonders ftatt- 
licher Anzahl find fie in der Umgebung der alten Herzogftadt St. Veit. 
Vor allem erwähnenswert ift die Stadt Friefach, die mit ihrem Stadt- 
graben, den Burgen, Ruinen und an Kunftfchätzen reichen Kirchen ein 
prächtiges Bild einer mittelalterlichen Stadt bietet. Neben Friefach ift 
noch das Städtchen Gmünd anzuführen, das mit feiner alten Burg, den 
Stadtmauern und malerifchen Stadttoren ebenfalls ein fchönes Stück aus 
dem Mittelalter zur Schau bringt. Sdiließlicii follen auch nodi Erwäh- 
nung finden die alten Patrizierhäufer der Stadt Villach mit ihren 
fdiönen Arkadenhöfen. 

Einrcifc. 

Angehörige der Staaten Albanien, Belgien, Brafilien, Cuba, Däne- 
mark und Island, Danzig, Deutfchland, Eftland, Finnland, Frankreich, 
Großbritannien und Nordirland mit allen Dominions und Kolonien, 
Protektoraten und Mandatsgebieten mit Ausnahme Paläftinas, Trans- 
jordaniens und des Sudan, Freiftaat Irland, Italien, Japan, Lettland, Liech- 
tenftein, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Panama, Portugal, Schwe- 
den, Schweiz, Tfchechoflowakei, Ungarn und Uruguay, die im Befitze 
eines gültigen Auslandsreifepailes find, können auf Grund diefes PalTes ohne 
weiteres beliebig oft und über jede amtlidie Grenzftelle nach öfterreidi 
einreifen; ihr Aufenthalt in öfterreich ift unbefdiränkt und unterliegt 
nur der gewöhnlichen gefetzlichen Meldepflicht. 

Andere Ausländer benötigen zur E i n r e i f e einen für öfterreich 
ausgeftellten Reifepaß und einen ordnungsgemäßen Sichtvermerk 
(Vifum). Der Siciitvermerk wird von der für den ftändigen Wohnort 
des Reifenden zuftändigen öfterreichifchen Vertretungsbehörde, in ein- 
zelnen Staaten auch von den damit betrauten Handelskammern, Ver- 
einigungen der Kaufmannfchaft, Touriften- und Sportvereinen fowie 
Automobilklubs erteilt und auch bei den öfterreidiifchen Grenzkontroll- 
ftellen anläßlidi des Eintrittes. 

Die Sichtvermerkgebühren betragen im allgemeinen für die Dauer 
von zwölf Monaten bei mehrmaliger Einreife zehn Goldfranken, bei 
einmaliger Einreife fünf Goldfranken, bei einmaliger Durchreife einen 
Goldfranken. Diefe Beträge werden in der betreffenden Landeswährung 
mit einem kleinen Auffdilag für Manipulationsfpefen eingehoben. 

Für Angehörige der Staaten Ägypten, Argentinien, Polen, USA und 
USSR beftehen für die Einreife Gebührenfätze in verfchiedenen Höhen. 

Die Sichtvermerkbeftimmungen gelten auch für Familienpäftc (Mann, 
Frau und Kinder unter 15 Jahren); bei der BemefTung der Gebühren 
wird ein Familienpaß einem Einzelpaß gleichgeftellt. 

Für Gefcllfchaftsrcifcn wird der Grenzübertritt auf Grund eines 
von der zuftändigen Paßbehörde des Heimatftaates ausgeftellten Sammel- 
paftes bewilligt. Auf diefen Sammelpaß ift vor Antritt der Reife der 
Siditvcrmerk der zuftändigen öfterreichifchen Vertretungsbehörde ein- 
zuholen. Diefer Sichtvermerk wird gebührenfrei erteilt. 

Durchreife: Der Siditvcrmerk zur Durchreife berechtigt nicht zu 
einem audi nur kurzfriftigen Aufenthalt. 

Eine erfdiöpfende Zufammcnftellung aller öfterrcidiifdien Paß- und 
Vifavorfdiriftcn enthält das „Amtlidic öftcrrcidiifdic Kursbudi". 



Zoll. 

Befleht am Beftimmungsort ein Zollamt, fo bleibt die poft- und 
bahnlagernd adreflierte Sendung am Zollamt liegen, bis der AdrelTat 
zur Auslöfung erfdieint, wo dann die Revifion in deflen Beifein vorge- 
nommen wird. Befteht am Beftimmungsort kein Zollamt, fo erfolgt die 
Revifion an der Grenze, oder, foferne der Adreflat bei der Grenzzoll- 
behandlung nicht erfdieint, bei dem der Beftimmungsftation zuletzt 
vorgelegenen Zollamt. In Kärnten beftehen folgende Bahnhof-Zoll- 
ämter: Klagenfurt HB., Spittal-Millftätter See, Villach HB., Velden am 
Wörther See, Arnoldftein, Rofenbadi und Bleiburg. 

Reifegepäck. 

Gepädcftüdce bis zu 25 kg, die über oder unter dem Sitzplatze des 
Reifenden untergebracht werden können, werden gebührenfrei beför- 
dert. 

Paß- und Gepäcksrevifion an den Grenzen. 

Für Reifende, welche die D-Züge benützen, finden Paß- und Ge- 
päcksrevifionen entweder in der Grenzübergangsftation im ftehenden 
Zuge oder in der Nähe der Grenze im fahrenden Zuge ftatt. In gleicher 
Weife wird zum Teil auch bei den dem Durchgangsverkehr dienenden 
Perfonenzügen verfahren. In folchen Fällen brauchen alfo Reifende, die 
kein großes Gepäck aufgegeben haben, ihre Plätze nicht zu verlalTen. 
Das fogenannte „große Gepäck", das im Packwagen mitgeführt wird, 
wird entweder auf dem Grenzbahnhof im Packwagen oder im Stations- 
gebäude revidiert, foweit es nicht auf der Zielftation von der Zoll- 
behörde kontrolliert wird. In allen Fällen muß der Reifende bei der 
Revifion perfönlidi zugegen fein; nur für Sciilafwagenreifende kann 
unter Umftänden der Schlafwagenfchaffner die Beauffichtigung der Re- 
vifion übernehmen. 

Devifenvorfchriften. 

Einreife nadi öflerreidi. Die Mitnahme ausländifcher und öfter- 
reichifcher Zahlungsmittel (Geldforten, Wechfel, Anweifungen, Schecks) 
ift gemäß der öfterreichifchen Devifenvorfciirift nach öfterreich ohne 
Befchränkung zulälTig. • 

Es ift aber im eigenen Interefte der Reifenden gelegen, ficii die 
nach öfterreich eingeführten Beträge an ausländifciien Zahlungsmitteln 
(ausländifche Noten, Gold- und Silbermünzen, auf ausländifdie Währung 
lautende Schecks, Wechfel und Zahlungsanweifungen) durch die Grenz- 
kontrollorgane im Reifepaß beftätigen zu laffen, da foldie 
Beträge dann bei der Ausreife in Originalwährung innerhalb von zwei 
Monaten unbehindert wieder ausgeführt werden dürfen. 
Desgleichen werden Schillingbeträge (Noten und Schecks) bis zu 
S 2000. — im Reifepaß beftätigt. Die eingetragenen Beträge können 
innerhalb zweier Monate in Schillingnoten (nicht in Schecks) 
frei ausgeführt werden. 

Während des Aufenthaltes in öfterreich. Ausländifche Noten 
können bei den hiezu befugten Kreditunternehmungen (Banken, Reife- 
büros, Hotels und Gafthöfe) jederzeit in Schilling eingewcciifelt werden. 
(Ebenfo Münzen, Travellerfchecks, Kreditbriefe und ausländifche Schecks.) 

Überweifungen oder Abfendungen von Geld aus öfterreicii an das 
Ausland können nur mit Bewilligung der öfterreiciiifchen Nationalbank 
durchgeführt werden. 

Hotelrcchnungen kann der Fremde, wenn er es wünfcht, auch in 
ausländifcher Währung bezahlen. 



i 



S 1.— 


S 1.50 


„ 2.- 


„ 3.- 


„ 3.--- 


„ 5.- 


„ 3.50 


„ 6.- 


„ 1.- 


„ 1.50 


„ 2.- 


' -' „ 3.50 



Ausreife aus öfterreich. Ausländifdie Zahlungsmittel, deren Einfuhr 
den ausländifchen Reifenden vor längftens zwei Monaten durch amt- 
lichen Vermerk im Reifepaß beftätigt wurde, dürfen ohne Befchrän- 
kung bei der Ausreife aus öfterreich ins Ausland mitgenommen werden. 

Ohne eine folche Eintragung im Reifepaß dürfen ausländifche Zah- 
lungsmittel (Mark, Lire ufw.) nur bis zum Gegenwert von höchftens 
500 S mitgenommen werden. 

Inländifche Zahlungsmittel dürfen auf jeden Fall nur im Ausmaße 
bis zu 200 S aus öfterreich ins Ausland mitgenommen werden. 

Ausländifche Vertretungen in Kärnten. 

Deutfehes Reich: Konfulat, Klagenfurt, Mießtaler Straße 14. 

Italien: Generalkonfulat, Klagenfurt, Viktringer Ring 13; Villach, 
Konfularagentie. 

Jugoflawien: Konfulat, Klagenfurt, Villacher Ring 1. ^ 

Mautfätze auf der Großglockner-Hochalpenftraße: 

r 

Maut für jeden Fahrgaft 
einfach hin und zurück 

Heiligenblut — Fleißkehre 
Heiligenblut — Kaferecic 
Heiligenblut — Glocknerhaus 
Heiligenblut — Franz-Jofef-Höhe 
Glocknerhaus — Franz- Jofef-Hphe 
Kaferedc — Franz-Jofef-Höhe 

Paftagiere von Privatkraftwagen, einfchließlich Motorräder und Taxi, 
werden von Heiligenblut ausnahmslos nur mit Fahrkarten Heiligenblut — 
Franz-Jofef-Höhe und zurück abgefertigt. — Alle übrigen Relationen 
haben nur für die Benutzer der perlodifchen Kraftftellwagen Geltung. 

Bei allen AutobulTen ift der Lenker mautfrei. Mautfrei find auch die 
Lenker von Laftkraftwagen, ferner von Taxi aus den Ländern Salzburg 
und Kärnten, die fich mit einem Mautbefrelungsfdiein ausweifen. 

Die vorftehenden Mauttarif-Beftimmungen gelten nur bis zum Tage 
der Eröffnung der Scheltelftrecke der Großglockner-Hochalpenftraße 
(3. Auguft 1935). Nach der Eröffnung der Scheltelftrecke tritt ein neuer 
Mauttarif In Kraft. ,. - 

Abkürzungserklärungen : 

I 

B. = Bettenanzahl. 

Ba. = Bad im Haufe. 

ZH. = Zentralheizung. 

FW. = Fließendes Kalt- und Warmwafter in den Zimmern. 

KW. = Fließendes KaltwalTer in den Zimmern. 

L. = Lift. 

Ga. = Garage im Haufe. 

TL. = Notlager für Touriften und Jugendwanderer. 

EZ. = Einbettzimmer. 

ZZ. = Zweibettzimmer. 

P. = Volle Penfion. 



Die Zahlen hinter den Abkürzungen EZ., ZZ., P. geben die Preife 
in der Vor- und Nadifaifon an, während die Preife in der Hauptfaifon 
(1. Juli bis 31. Auguft) in Klammern angeführt fmd. Betriebe, bei wel- 
dien keine Preife in Klammern gefetzt fmd, rechnen die angeführten 
Preife ganzjährig. 

Alle Angaben wurden auf Grund der Anmeldungen der Fremden- 
wirte eingefetzt, die daher felbft die Verantwortung für deren Richtig- 
keit tragen. 




( 



i 



SEEBACHTAL BEI MALLNITZ 



Dr. F. Benesdi 



81 




u 





GROSSGLOCKNER-HOCHALPENSTRASSE 



Verlag V. Sdiildier 



Die Hohen Tauern. 

Der nordweftlidie Teil Kärntens ift ausgefprodienes Hodigebirgs- 
gebiet. Im Norden erheben fidi die gewaltigen Gipfel der Glockner-, 
Goldberg-, Ankogel- und Hodialmgruppe, die den Hauptkamm der 
Hohen Tauern bis zum Katfchbergfattel bilden. Nach Süden vorgefcho- 
ben, liegen die Schober- und die Reißeckgruppe und füdlidi vom un- 
teren Mölltal befindet fidi die Kreuzeckgruppe, die jedoch verkchrs- 
geographifcii fchon zum oberen Drautal gehört. Der Großglockner ift 
mit 3798 m der höchfte Berggipfel Öfterreichs, fein riefiger „Pafterzen- 
kees" der größte unter den zahlreichen Gletfdiern der Oftalpen. 

Der natürliche Hauptverkehrsweg des Gebietes ift das Mölltal. Das 
ganze Tal entlang läuft die Straße, die von Heiligenblut über das 
Glocknerhaus bis zum Franz- Jofef-Haus für den Autoverkehr neu aus- 
gebaut wurde. Das Straßenftück Heiligenblut— Franz-Jofef-Haus bildet 
die Südrampe der im Ausbau befindlichen Großglockner-Hochalpen- 
ftraße, die mit 3. Auguft 1936 in ihrer ganzen Ausdehnung fertiggeftellt 
fein wird. Die Großglockner-Hochalpenftraße gehört zu den hervor- 
ragendften Straßenbauwerken des Kontinents. In Winklern mündet die 
von Ofttirol über den Ifelsberg kommende Autoftraße in das Mölltal, 
während bei Obervellach die Straße von Mallnitz fich an diefes an- 
fdiließt. Hoch über der Talfohle führt die tedmifch hochintereffante 
Tauernbahn dahin, die zu den prachtvollften Bergbahnen zählt. 

Das Gebiet der Hohen Tauern ift touriftifch m denkbarer Vollkom- 
menheit crfchloften. j rr 
Heiligenblut (1301 m), weltbekannter Hochgebirgsort und yortreff- 
lidie Erholungsftätte am Fuße des Großglockners (3798 m) in land- 
fchaftlich großartiger Umgebung; bedeutendfte Tour iftenftation Öfter- 
reichs; Poftamt; Bergführer; Skilehrcr; regelmäßige Autoverbmdung 
(auch im Winter) zu den Bahnftationen Dölfach, Lienz, Obervellach 
(Seilbahn) und Mallnitz und ab 3. Auguft 1936 nach Salzburg; direkter 
Autoverkehr auf der neuen herrlichen Großglockner-Hochalpenftraße 
zur Franz- Jofef-Höhe, 2376 m; malerifche gotifciie Kirche mit berühm- 
tem Flügelaltar; gefunde Höhenlage; Winter fportplatz; Ausgangspunkt 
für die Befteigung des Großglockners; zahlreiche fchöne Spaziergänge, 
herrliche Hochtouren in die Goldberg- und Sdiobergruppe; zirka 
100 Privatzimmer. — Auskünfte: FremdenverkehrskommifTion. 



Gafthof Schober: 95 B., 5 Zimmer FW., Ba., Ga., EZ. 2.— bis 3.— 
(2.50 bis 3.—), P. 7.— bis 9.— (9.— bis U.— ), im Winter einfdiließlich 
Heizung 7.— bis 9.—, 50 TL. (eigenes Sdilafhaus) 2.— bis 2.50. 

Hotel und Penfion Rupertihaus: 70 B., Ba., Ga., EZ. 2. — bis 4. — 
(3.— bis 6.—), P. 8.— bis 11.— (12.— bis 15.—), 20 TL. 2.—. 

Hotel „Zur Poft": 68 B., 18 Zimmer FW., Ba., Ga., EZ. 2.50 bis 
3.— (2.20 bis 2.50), P. 7.— bis 9.— (9.— bis 13.—). 

Terraflenhotel und Cafe-Reftaurant „Sonnenhof": 46 B., Ba., FW., 
ZH., Ga., P. 6.50 bis 9.— (8.— bis 12.—). 

Gafthof und Penfion „Glocknerwirt": 36 B., FW., Ba., ZH., Ga., 
EZ. 2.— bis 4.— (2.50 bis 5.—), P. 7.— bis 8.— (10.— bis 12.—). 

Gafthof und Penfion „Glocknerhof": 36 B., Ba., Ga., EZ. 2.— bis 
2.50 (2.— bis 3.50), P. 6.— bis 7.— (7.— bis 8.50). 

Gafthof „Möllfall": 28 B., (FW. in 6 Zimmern), Ba., Ga., P. 5.50 
bis 6.— (6.50 bis 9.—), 10 TL. 

Gafthof „Fleißwirt" in Fleiß bei Heiligenblut: 2ö B., Ba., P. 5.— 
(6.50 bis 7.50), im Winter P. 5.—, TL. • ■ - 

Gafthof „Alter Pocher", Fleißtal-Sonnblick (1800 m), Poft Heiligen- 
blut: 25 B., P. 7.— bis 8.—, 20 TL. 1.—. 

Gafthaus Lacknerhof: 17 B., EZ. 1.— bis 1.50, P. 7.—. 

Penfion Oberdorf er in Winkl bei Heiligenblut: 16 B., EZ. 2.—, 
P. 6.— (6.80), 2 TL. -^ "• 

Alpengafthof Breidlerhütte auf der Gipperalm, 1700 m: 14 B., P. 
7.— (8.—). 

Gafthaus „Alpenheim", Sdiachnern: 15 B., EZ. 1.50 bis 2.50, P. 6. — 
bis 7.50. 

Alpenhotel „Kaifer-Franz-Jofef-Haus" am Fuße des Großglockners, 
2422 m: 86 B., Betten von 2.— bis 4.—, Matratzenlager —.80 bis 1.20, 
Alpenvereins-Mitglieder Ermäßigung. , 

Alpengafthof „Sturmhütte": 40 B., Ba., elektr. Heizung, ZZ. 3. — , 
P. 5. — bis 6. — , Matratzenlager — .50. 

Dölladi (1028 m), gemütliche Sommerfrifche und Touriftenftation; 
Poftamt; Schwimmbad; Naturpark; angenehme Spaziergänge; Auto- 
verbindungen wie Heiligenblut; Touren in die Goldberg-, Sadnig- und 
Schobergruppe; in nächfter Nähe die Zirknitzgrotte, 150 m hoher 
WafTerfall; 40 Privatbetten, teilweife mit Küchenbenützung. — Aus- 
künfte: Verfchönerungsverein. 

Gafthof Haritzer „Zum Ortner": 35 B., Ga., P. 5.50 bis 6.—. - - 

Gafthof Pfifterer-Sauper „Zur Poft": 22 B., Ba., Ga., EZ. 1.— bis 
2.—, P. 5.— (6.—), 20 TL. 

Gafthof „Sonnblick": 4 B., ZZ. 2.— bis 2.40. 

Mörtfchach (952 m), einfache Sommerfrifche; Poftamt; günftige Aus- 
flugsmöglichkeiten zur Wangenitzfeehütte, Sadnighütte, Sdiobertörl, 
Ralmitzental, Staller joch; 2 Küchenwohnungen, 10 Privatbetten. — Aus- 
künfte: Gemeindeamt. 

Gafthof Kaponig: 12 B., Ba., Ga., P. 5. — bis 6. — . 
Gafthof Wallner: 15 B., Ba., Ga., P. 6.— bis 7.—. 

Winklern im Mölltal (952 m), befuchte Sommerfrifche und Tou- 
riftenftation; Poftamt; Waldnähe; Arzt; Schwimmbad; Autoverbindun- 
gen nach Dölfach, Lienz, Heiligenblut, Obervellach (Seilbahn) und Mall- 
nitz; günftiger Stützpunkt für Bergfahrten in die Schober-, Kreuzeck- 
und Sadniggruppe; Privatunterkünfte. — Auskünfte: Verfchönerungs- 
verein und die Gaftftätten. 

Gafthof und Penfion Geiler: 46 B., FW., Ba., Ga., EZ. 2.— bis 4.— 
(3.— bis 4.—), P. 6.— bis 10.—, 5 TL. 

Hotel „Zur Poft": 26 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.50 (2.— bis 3.—), P. 
6. — bis 7. — . 

Gafthof Trojer: 25 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.50 (2.— bis 2.60), P. 
5.— bis 6.50, 10 TL. 

Penfion „Villa Merzinger": 14 B., P. 6.— bis 8.— (8.— bis 10.—). 

Am Ifelsberg (1204 m), nicht identifch mit der benachbarten Ort- 
fchaft „Ifelsberg" in Ofttirol, ideale Gebirgsfommerfrifche und Höhenort 
erften Ranges, Touriftenftation und Winterfportplatz in präditiger Lage, 

10 




HEILIGENBLUT. 



Cosy -Verlag A, Gründler 



Schwimm-, Sonnen- und Heilbad (Schwefel- und Stahlquelle), hoch- 
alpines Landfdiaftsidyll von packender Schönheit und Romantik, pracht- 
voller Gebirgsrundblick auf die Hohen Tauern und die Dolomiten, aus- 
gedehnte Nadelwälder, angenehme ebene Spaziergänge, Tennisplatz, 
ozonreidie Luft, Jagd- und Fifchereigelegenheit, zahlreiche Tourenmög- 
lichkeiten in die Kreuzeckgruppe, Schobergruppe und Lienzer Dolo- 
miten; Sommer Poftamt; im Winter Poftamt Dölfach in Ofttirol; Arzt 
und Apotheke in Winklern; Autoverbindungen wie Winklern; nächfte 
Bahnftation Dölfach oder Mallnitz bzw. Obervellach (Seilbahn); Pri- 
vatunterkünfte. — Auskünfte: Durdi die Hotels. 

Kurhotel „Bad Ifelsberg": 100 B., 2 Z. m. Bad, Ba., FW., Ga., EZ. 
2.50 bis 9.— (3.— bis 12.—), P. 7.— bis 12.— (10.50 bis 17.—), Schwefel- 
Stahlbäder 1.30 bis 2.40. 

Hotel „Defreggerhof": 64 B. (4 Z. m. FW., 3 Z. m. Bad), Ba., Ga., 
EZ. 2.— bis 3.— (3.— bis 5.—), Z. m. Ba. 8.—, P. 7.— bis 9.— (10.— 
bis 12.—), 20 TL. 

Rangersdorf (861 m), einfache Sommerfrifche an der Autolinie 
Obervellach— Heiligenblut; Poftamt; Ausflüge nach Bad Lainacfa (860 m); 
Schwimmbad bei „Marterle" in Lamnitz bei Rangersdorf, Schwefel- 
bäder; zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten; 5 Küdienwohnungen, 10 Pri- 
vatbetten. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthaus „Stadiwirt": 10 B., P. 6.— bis 7.—. 

Gafthof und Penfion Ebner in Bad Lainach: 30 B., Ba., Ga., P. 5.— 
bis 6. — . 

Gafthof Laube in Bad Lainach: 10 B., P. 5.— bis 6.—. 

Alpengafthof „Marterle" bei Rangersdorf, 1861 m: 32 B., Ba., P. 
5.50 bis 6.50. . - - 

Stall (812 m), Sommerfrifche mit Schwimmbad, an der Autolinie 
Obervellach— Heiligenblut; Poftamt; Silberfuchsfarm; Jagd; Touren in 
die Kreuzeck- und Sadniggruppe; Privatbetten. — Auskünfte: Ge- 
meindeamt. 

Gafthof „Zur Poft": H B., P. 5.—. 

Gafthof Reichhold: 7 B., Ga., P. 5.— bis 6.—. 

Flattach (699 m), einfache Sommerfrifche in fchöner Umgebung; 
Poftamt; Autoverbindung Obervellach— Heiligenblut; 10 Minuten ent- 
fernt die romantifche Raggafchlucht. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthaus „Zur Poft": 7 B., Ga., P. 5.— (5.— bis 6.—). 

Gafthaus „Zur Raggafchlucht": 9 B., P. 7.—. 

Gafthaus Rieger: 5 B., P. 5.—. 

11 



il 



w 




MALLNITZ 



H. Hohenwarter 



Mallnitz (1186 m), bekannter, herrlich gelegener Höhenort, bedeu- 
tende Touriftenftation und befuchter Winterfportplatz am Fuße der 
Tauern-Hauptkette. Hödiftgelegene (D-Zug-)Station der Tauernbahn am 
Südausgang des 8626 m langen Tauerntunnels, von Badgaftein 20 Bahn- 
Min. entfernt. Poftamt; Arzt; Bergführer; Talftation für die Sdiutzhütten 
der Alpenvereinsfektionen Hannover, Duisburg, Hagen, Gießen, Min- 
den, Osnabrück und Graz; Talherbergen des D. u. ö. Alpenvercines 
und der „Bergfreunde"; Skiklub; große und kleine Skifprungfchanze 
(bisher weitefter Sprung 60 m); Skifchule unter Leitung ftaatl. geprüfter 
Skilehrer, die auch Wettläufer internationaler KlalTe fmd; Eislauf platz 
und 7 km lange Natur-Rodelbahn; Tennisplatz; idealer Ausgangspunkt 
für zahlreiche leichte und fchwierige Hochtouren in die Goldberg-, 
Hochalm- und Ankogelgruppe; Skitouren in das Gebiet der Romate-, 
Ankogel-, Goldberg- und Hochalmgruppe; angenehme Spaziergänge; 
ftändige Autoverbindung nach Heiligenblut — Franz- Jofef-Haus; 516 Pri- 
vatbetten; 2 Küchenwohnungen. — Auskünfte: Fremdenverkehrskom- 
miflion. , , - . • •. - . 

Hotel „Bichlhof": 128 B., FW., ZH., Ba., Ga., EZ. 2.— bis 4.— 
(2.50 bis 5.—), P. 8.— bis 10.— (9.— bis 12.—). 

Hotel „Drei Gemfen": 120 B., FW., ZH., Ba., Ga., EZ. 3.— bis 3.50 
(4.— bis 5.—), P. 8.— bis 10.— (9.— bis 12.—). 

Albers Alpenhotel: 96 B., ZH., Ba., Ga., EZ. 2.50 bis 3.50 (3.— bis 
4._), p. 8.— bis 9.— (8.— bis 10.—). 

Hotel „Sonnenhof": 50 B., Ba., Ga., EZ. 2.— bis 3.— (2.50 bis 
4.—), p. 7.— bis 9.— (8.— bis 10.—). 

Hotel und Kaffeereftaurjnt „Tauernhof": 41 B., Ba., FW. Ga., EZ. 
2._ bis 3.—, ZZ. 5.— bis 7.—, P. 8.— bis 10.—, Tel. Nr. 22, Dauer- 
verbindung. 

Hotel und Penfion Kofier (Schamböck): 40 B., FW., ZH., Ba., EZ. 
2.— bis 3.50 (2.Ö0 bis 3.50), P. 6.50 bis 8.— (8.— bis 10.—). 

Hotel Bahnhof (vorm. „Dößner See"): 30 B., KW., Ga., EZ. 2.— 
(2.50), P. 7.— (8.— bis 9.—). 

Alpengaftwirtfdiaft Jos: 22 B., Ba., Ga., EZ. 2.— bis 2.50 (3.— bis 
3.50), ZZ. 2.50 bis 4.— (4.50 bis 7.—), P. 6.— bis 6.50 (7.— bis 7.50), 
8 TT 

Penfion „Hubertus": 22 B., Ba., KW., P. 7.— bis 9.— (8.— bis 

11.-)- 

Miethaus „Uhl" Fremdenruhe: 30 B., Ba., FW., Ga., EZ. 1.50 bis 
2.50 (2.— bis 3.—). 

Haus „Roßkopf": 25 B., FW., Ba., E^. 1.50 bis 2.— (2.— bis 3.50), 
ZZ. 3.— bis 5.— (4.— bis 7.—), Tel. Nr. 25. 

12 



Miethaus „Edelweiß": 12 B., FW., ZH., Ba., Ga., EZ. 3.— bis 3.5^. 

Gafthof-Penfion und Cafe Oswald in Rabifch: 30 B., ZH., FW., 
Ba., EZ. 1.50 (2.—), P. 5.50 (7.—), 6 TL. 

Alpengaftwirtfdiaft „Gutenbrunn" Im Tauerntal: 15 B., EZ. 1.59 
bis 2.— (2.50 bis 3.—), P. 7.— (8.—). 

Alpengaftwirtfchaft „Hochalmblick", Lugga-Alm, 1980 m: 22 B., 
EZ. 2.— (2.— bis 3.—), P. 8.— (9.— bis 9.50), 10 TL. 

Gafthof „Alpenrofe" am Stappitzer See (Autoverbindung): 12 B., 
EZ. 2.50 bis 3.—, ZZ. 4.— bis 5.—, P. 7.50 (9.—), 10 TL. 

Obervellach (686 m), Hauptort des Mölltales, mit dem 360 m höher 
gelegenen Bahnhof durch eine Perfonen- und Laften-Seilfchwebebaha 
verbunden, angenehme Sommerfrifche und Touriftenftation; Poftamt; 
Waldnähe; Autoverbindungen zum Glockner, zum Millftätter See und 
nach Mallnitz; günftigfte Zufahrt zum Glockner; Arzt; Bergführer; 
Schwimmbad; Tennisplatz; gotifche Kirche mit fehenswertem Altarbild 
des Jan Scorel; Barockfdiloß Trabufchgen mit Malereien Fromillers; 
Naturpark; Fifdiereigelegenheit; zahlreiche Ausflüge; in der Nähe die 
berühmte großartige Raggafchlucht; 7 km lange Natur-Rodelbahn; 
80 Privatzimmer, mehrere mit Küchenbenützung. — Auskünfte: Ver- 
fchöncrungsvcrcin. 

Gafthof „Zur Poft": 40 B., Ba., Ga., P. 5.— bis 5.60 (6.— bis 6.60). 

Gafthaus Egger: 12 B., Ga., P. 5.— (6.—). 

Gafthaus Refi Tenfchert: teilw. FW. u. Ba., P. 5.— bis 5.50 (6.— 
bis 6.50), Tel. Nr. 6. 

Gafthof Refinger: 12 B., EZ. 2.— bis 2.50. 

Gafthof (Touriftenhof) Haßlacher: 12 B., Ba., Ga., EZ. 1.50 bis 2.—, 
P. 5. — bis 6. — . 

Gafthof SchrifUnger: 12 B., P. 5.—. 

Cafe-Reftaurant Bonholzer: 10 B., P. 5.— bis 6.—. 

Gafthof Bucher: 9 B., P. 5.50 (6.50). 

Gafthof Oppacher: 8 B., Ba., P. 5.50. 

Gafthof Kathi Rindler: 4 B., EZ. 1.20 bis 1.50, P. 5.50 bis 6.—. 

Gafthof „Zur guten Quelle", Laffach: 10 B., P. 6.— bis 6.50. 

Gafthof Jobft, Stallhof en: 7 B., EZ. 2.—, ZZ. 3.—. 

Gafthof Hans Bucher, Raufen: 6 B., P. 5.— bis 6.—. 

Kolbnitz (615 m), gemütliche Sommerfrifche in fchöner, gefchützter 
Lage, Schnellzugsftation; Poftamt; Waldnähe; zahlreidie Ausflüge. In 
der Nähe Danielsberg (960 m); fchöne Lage, prächtige Fernficht; 
Schwimmbad; Jagd- und Fifchereigelegenheit; Privatzimmer, Küchen- 
wohnungen. — Auskünfte: Verfchönerungsverein. , 

Gafthof „Stanerbräu": 8 B., P. 6.— (7.—). > 

Gafthaus Meixner: 8 B., Ga., P. 6.— (7.—). 

Penfion Grabenmühle: 10 B., P. 5.— (5.50). 

Gafthof „Zur Poft", Seb. Huber: P. 5.—. 

Gafthof „Berger", M. Penker: P. 5.—. 

Penfion und diät. Erholungsheim „Eichholzhof" in Rottau: 4ö B., 
Ba., Ga., P. 6.— (7.—), 5 TL. ^ « 

Hotel „Herkuleshof" am Danielsberg, Poft Penk, 960 m: 26 B., Ba., 
KW., Schwimmbad, P. 5.— bis 6.— (6.— bis 7.—). 

Mühldorf (598 m), freundlidie Sommerfrifche mit hübfcher Um- 
gebung, Bahnftation; Poftamt; Touren in die Kreuzeck- und Reißeck- 
gruppe; Ausflüge in die Klinzerfchluciit; Privatunterkünfte. — Aus- 
künfte: Gemeindeamt. 

Gafthaus „Zum Reißeck": 14 B., FW., Ba., ZH., P. 6.- bis 7.—, TL. 

Gafthof Richter: 12 B., P. 5.—. 

Gafthof Peharz: 6 B., P. 6.- (7.—). 

Gafthof Gaffer: 4 B., EZ. 1.50. c a .. r. k 

Gafthof Dirndle, Rappersdorf bei Mühldorf: 6 B., P. ö.— . 

13 



I 

lll 



l<|Mi 




^*^'' '^-w.- , ',,■■ 






■^.-# , ,. -^m^m]^ 







GMÜND IN KÄRNTEN 



E. Klauer 



Lief er- und Maltatal. 

* 

Durch diefes fchöne, romantifche Tal führt die widitige, von Salz- 
burg über den Katfdiberg kommende Verkehrsflraße nadi Spittal und 
durch das Drautal hinab nach Villach. Bei Gmünd zweigt das Maltatal 
ab, wegen feines Reiciitums an prachtvollen Wafferfällen auch das „Tal 
der ftürzenden Wäfler" genannt, welches bis in das Hociialm- und 
Ankogelgebiet reicht. 

Trebefing (749 m), einfache, hübfciie Sommerfrifche, radiumaktive 
Wannenbäder gegen Rheumatismus, Ischias, Nieren- und Blafenleiden; 
Schwimmbad; Poftamt; evangelifche Kirche; waldreiche Gegend; fchöne 
Spaziergänge und Touren in die Reißeckgruppe; Autobusverbindungen; 

4 Küchenwohnungen, 10 Privatzimmer. — Auskünfte: Fremdenverkehrs- 
förderungsverein. 

A. Hell's Gafthaus „Zur Pofl": 15 B., Ba., Ga., P. 5.— bis 5.50. 

Gmünd (732 m), befuchte Sommerfrifche, lebhafter Touriftenort 
und Winterfportplatz am Zufammenfluß der Liefer und Malta; male- 
rifches, mittelalterliches Städtchen mit alter Sciiloßruine; Poflamt; Auto- 
linien; neues Sciiwimmbad; Ärzte; Bergführer; reiche Ausflugsmöglich- 
keiten in die Reißeck-, Ankogel-, Hociialmgruppe und das Nockgebiet; 

5 Küchenwohnungen, 53 Privatzimmer. — Auskünfte: Fremdenver- 
kehrskommiffion. , 

Gafthof „Zur Pofl": 36 B., Ba., KW., Ga., EZ. 2.— bis 2.50, ZZ. 
4.— bis 4.50, P. 5.50 bis 7.—. 

Gafthof Kohlmayr: 29 B., Ba., Ga., EZ. 1.80 bis 2.—, P. 6.50 (7.—), 
TL. 

Gafthof Hofinger: 20 B., Ba., P. 6.50 (7.—). 

Gafthof Sorge: 20 B., Ba., FW., Ga., P. 6.50 (7.—), TL. 

Penfion „Bernhart" in Großhattenberg bei Gmünd: 8 B., KW., 
P. 5.- (6.-), 4 TL. 

Unterkunftshaus Hoferhütte am Tfchiernock: 11 B., P. 5.— bis 

6.— (6.-), 6 TL. 

Eifentratten (802 m), einfaciie Sommerfrifche; Poftamt. — Aus- 
künfte: Gemeindeamt. 

Gafthof „Zur Poft": 12 B., Ba., P. 5.—. 
Gafthaus „Zur Linde": 6 B., Ga., P. 5.— bis 7.—. 

14 



Innerkrems (1476 m), einfache Sommerftation in fchönem Hochtal; 
Zugang von der Autobusftation Kremsbrücke, 21/2 Stunden; herrliches 
Winterfportgebiet mit zahlreichen Tourenmöglichkeiten. — Auskünfte: 
Fremdenverkehrskommiffion Gmünd. 

Hutmannhaus (Sorgohütte): 30 B., P. 6.50. „ ^ k^ .^ 

Innerkremfer Skihof (Unterherzog): 22 B., Ba., Ga., P. 5.50 bis 

6.50, 12 TL. ^ r-r. y^' aKn 

Gafthaus Oberegger: 10 B., EZ. 1.50 bis 2.—, P. 5.o0 bis 6.50. 
Gafthof Zweibrot, Kremsalpe: 7 B., EZ. 1.— (1.50), P. 5.—. 
Dr.-Jofef-Mehrl-Hütte: 22 TL., P. 5.—. 

Innerleoben (1490 m), einfache Sommerftation im fchönen Leobner- 
tal. Zugang von der Autobusftation Leoben, 3 Stunden. Sehr günftiges 
Winterfportgebiet. ~ Auskünfte: Ing. J. Feldner, Gmünd, Kärnten. 

Alpenheim Feldner: 16 B., P. 5.50 bis 6.50, 20 TL. 

Rennweg (1140 m), Sommerfrifche mit vielen Ausflügen in das 
Nock- und Reißeck-Gebiet; günftiger Winterfportplatz, herrliches Ski- 
gebiet; Poftamt; Waldnähe; Privatunterkünfte. — Auskünfte: Verfchöne- 
rungsverein. 

„Katfchtalerhof": 22 B., Ba., Ga., P. 6.— bis 7 —. 

Gafthaus „Zur Poft": 8 B., Ga., P. 5.50 bis 6.50. 

Gafthaus „Alpenglüh'n" in St. Peter-Rennweg: 4 B., P. b.— , 5 TL. 

Touriftenhaus in der Pölla: 9 B., KW., P. & — • ^ ^ ^ , . 

Gafthof „Zur Katfchberghöhe", 1641 m: 26 B., Ga., P. 7.— bis 

8.—, 10 TL. 

Malta (832 m), einfache Sommerfrifche; Poftamt; Bergführer; viele 
Ausflüge und Hochtouren; Privatunterkünfte. — Auskünfte: Ge- 
meindeamt. 

„Lukashof": 15 B., Ba., KW., EZ. 1.-, P. 5.- bis 5.50. 

Pflüglhof, Kofchach und Brandftatt (843 m), bekannte Sommer- 
frifchen und bedeutende Touriftenftationen in großartiger Umgebung; 
Poftablage im Sommer Pflüglhof, fonft Poftamt Malta; Ausflüge in die 
Reißeck-, Hochalm- und Ankogelgruppe; herrliche, romantifche Um- 
gebung; Waldnähe. — Auskünfte: Gemeindeamt Malta. 

. Alpenhotel Pflüglhof: 28 B., Ba., KW., EZ. 2.-, P. 6.50 (7.—) 

Gafthof „Sonnblick" in Brandftatt: 16 B., Ba., KW., Ga., P. 6.— 

I • »T OA '-pT 

Penfion Faller in Brandftatt: 16 B., Ba., Sciiwimmbaffin, P. 5.50, 

5 TL 

Gafthof „Zirmhof" in Kofchach: 16 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.—, P. 

6. — bis 7. — . 

Das Obere Drautal und der Weißenfee. 

Die Drau dringt, vom Toblaciier Feld kommend und auf beiden 
Seiten vom Gebirge eingeengt, durcii das Tiroler Tor in Kärnten ein. 
Mächtige Berge begrenzen beiderfeits das Obere Drautal. Im Norden 
begleitet es zunächft die Kreuzeckgruppe, die mit ihren maffigen Ur- 
gebirgsformen nodi den Hohen Tauern angehört. Überwältigend ift der 
Ausblick von den Gipfeln der Kreuzeckgruppe auf die Hohen Tauern, 
die Lienzer Dolomiten und die Karnifchen Alpen. Südlich der Drau 
liegen die Gailtaler Alpen, welche den füdlichen Kalkalpen angehören 
und fchroffe, wildzerklüftete Grate und Spitzen zeigen. Von Lienz, 
Dölfach und Oberdrauburg führen Übergänge ins Lefachtal. Die malc- 
rifche Unholdengruppe beherrfcht der Hochftadl (2678 m), der auf der 
Drautaler Seite am heften von Oberdrauburg aus beftiegen wird. Be- 
merkenswert ift der vielbegangene „Dreitörlweg", der das Hodiftadl- 
haus mit der Karlsbader Hütte im Laferzkar verbindet, öftlich vom 
Gailbergfattel erheben fidi der Jauken (2275 m) und der Rcißkofcl 
(2371 m), beide lohnende Ausficiitsberge. 

15 




OBERES DRAUTAL: SCHLOSS STEIN 



Frank -Verlag 



Vom Lurnfeld durch die Goldeckgruppe getrennt und von Greifen- 
burg auf fchöner Straße zugänglich, liegt inmitten herrlicher Berge der 
ftille Weißenfee (930 m), der viertgrößte See Kärntens. Die hohe, ge- 
fchützte Lage des Sees, das ungemein kräftigende Badewafler (Tempe- 
ratur bis zu 26 Grad Celfius), die waldreiche Umgebung und die fchöne 
Landfdiaft zeidinen das Gebiet des Weißenfees in hervorragendem 
Maße aus. - • 

Oberdrauburg im Kärntner Oberland (620 m), behagliche Sommer- 
frifche in waldreicher Hochgebirgsgegend mit füdalpinem Klima; ge- 
pflegte, ebene Anlagen mit vielen Ruhebänken; abwechflungsreidhe 
Spaziergänge durch Wald und Flur; zahlreiche lohnende Ausflüge; 
günftig gelegene Touriftenftation in fchöner hochalpiner Umgebung; 
Schnellzugsftation ; Poftamt; Ausgangspunkt für Touren auf den Hoch- 
ftadl und in die Kreuzeckgruppe; fchönes Schwimm- und Sonnenbad 
mit angenehmem Badewafler (22 Grad); Spielplatz ufw.; Autoverkehrs- 
knotenpunkt: Lienz — Dölfach — Heiligenblut — Glocknerhaus; Kötfchach — 
Mauthen — Plöckenpaß (Wolayerfeeberge) bzw. Lefachtal; Greifenburg — 
Weißenfee; Spittal — Millftätter See; 43 Privatzimmer, 3 Küchen Wohnun- 
gen. — Auskünfte: Fremdenverkehrskommiffion. 

Gafthof „Stern" mit „Erholungsheim" (Frcmdenvilla) : 35 B., Ba., 
Ga., (3 Zimmer m. FW., 2 Zimmer mit eig. Bad), EZ. 1.50 bis 2.— 
(1.50 bis 3.—), 5 TL. 

Gafthof „Zur Poft": 3ö B., Ba., 15 Zimmer FW., Ga., EZ. 1.50 bis 
2.50 (2.- bis 4.—). 

Gafthof Karl Manhart: 17 B., Ba., (3 Zimmer FW.), Ga., EZ. 1.50 
bis 2.— (1.50 bis 2.50). 

Gafthof Niedermüller: 14 B., Ba., Ga., EZ. 1.50 bis 2.50. 
Gafthof Reiter: 11 B., Ba., Ga., EZ. 1.50 (2.—). 

Zwickenberg (1010 m), fchön gelegenes Bergdorf, mit Oberdrauburg 
(Schnellzugsftation) durch eine Autoftraße verbunden; altes Goldberg- 
werk; Poft; fchöne Ausflüge und Bergfahrten; Privatzimmer mit Küche. 
— Auskünfte: Gemeindeamt und die Gaftftätte. 

Gafthof und Penfion „Fritz": 30 B., Ba., Ga., P. 5.—. 

Irfdien (809 m), idyllifche, einfache Sommerfrifche; ruhige, ftaub- 
freic Lage; Freibad; genußvolle ebene Spaziergänge durch Nadelwald; 
lohnende Bergtouren; Halteftelle; Schnellzugsftation Oberdrauburg; 
Poftamt. — Auskünfte: Gemeindeamt und die Gaftftätten. 

16 




»^ 
<b 

•CO 



o 






V 
<D 
-Q 
O 

o 

CO 



5 



o 



öi 
O 



N 
E 

O 

c 

3: 




Mochweißstein 



Lienzef^olomlten 




< Süd 



Das Gail- and Letadital 



Nord >- 




WKISSENSEE 



R. Jobst 



Agathenheim, Penfion und Gafthof „Zur Poft": 36 B., Ba., Ga., 

p. 6.— bis 7.—, Luft-, Fichtennadel- und Kräuterbäder, Freibad, nor- 
male und vegetarifche Küche, Telephon. 
Gafthaus Baumgartner: 3 B., EZ. 2. — . 

Delladi im Drautal (606 m): gemütliche Sommerfrifche; Bahnftation; 
Poftamt; Waldnähe; Bergtouren; 8 bis 10 Privatzimmer, 4 bis 5 Küchen- 
wohnungen. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Penfion Herrenhaus: 24 B., Ba., P. 7.— bis 8.—. 
Berg (688 m), freundliciie Sommerfrifche in reichbewaldeter Ge- 
birgsgegend; Bahn- und Autobushalteftelle; Poftamt; romanifche Kirche; 
im Karner gotifche Fresken; Schwimmbäder; am Emberg Eifenfäuerling; 
Ausgangspunkt für Hochtouren ins Reißkofelgebiet und die Kreuzeck- 
gruppe; gute Winterfportmöglichkeiten; 70 Privatzimmer, 20 Küchen- 
wohnungen, davon 12 Privatzimmer und 6 Küchenwohnungen auf der 
Oberberger und Amberger Alm (1200 m). — Auskünfte: Gemeindeamt. 
Waldpenfion I. Schader: 70 B., KW., Ba., Ga., P. 5.— (5.— bis 
6._), 20 TL., Schwimmbad. 

Penfion Franz Woifetfchlager: 8 B., P. 5.— bis 6.—. 
Gafthaus Martin Mößlacher: 4 B., EZ. 1.— bis 2.—. 
Mineralbad Eifendle in Emberg, 1000 m: 20 B., Ba., KW., P. 5.— 
bis 6. — . 

Greifenburg (6ß0 m), freundlidie Sommerfrifche in fchöner, alpiner 
Umgebung; Poftamt; Ärzte; Schwimmbad; Garagen; Tennisplatz; fchönc 
Spaziergänge und Bergwanderungen; Autolinie zum Weißenfee {}h Auto- 
ftunde). — Auskünfte: Bäckerei Maier, Greifenburg. 

Gafthof und Cafe Affam: 20 B., P. 6.— (7.50). ^ ^ ^ 

Gafthof Niedermüller „Drautalerhof " : 20 B., Ba., KW., Ga., P. b.— 
(6.— bis 7.50). ^ ^ ^ 

Gafthof Kohlmaier: 8 B., Ba., EZ. 1.50 bis 2.—, P- 6— • 
Gafthof Leitner: 8 B., Ba., Ga., P. 5.— bis 7.— (6.— bis S—) 20 TL. 
Gafthof Rasdorf er in Rasdorf bei Greifenburg: 4 B., EZ. 2.—. 
Seebad Weißenfee (930 m) mit den bekannten und befuditen 
Höhen- und Seebadeorteu Techendorf, Gatfchach, Neufach, Oberdorf 
und Naggl; höchfter großer Badefee Europas, trotz der hohen Lage 
25 Grad C.; Schnellzugsftation Greifenburg; Poftamt in Tediendorf; 
Arzt; Autolinie nach Greifenburg und Hermagor; angenehme Spazier- 
gänge an den waldreidien Ufern; fchöne Bergfahrten; Jagd- und 
Fifdiercigelegenheit; lebhaftes und fehr genußreiches Badeleben; Tennis- 
platz; der öftlidie Teil des Sees weift fteile Felsufer auf, die ungemein 

17 






malerifdi wirken; 40 Küchenwohnungen, 800 Privatbetten. Aus- 
künfte und Profpekte: Fremdenverkehrskommiffion Seebad Weißenfee 
in Techendorf am Weißen fee. 

Gafthof „Weißenfee" in Gatfdiadi: 35 B., Ba., Ca., EZ. 2.— bis 3 — 
(3.— bis 4.—), P. 8.— bis 9.~ (10.— bis 12.—). 

Gafthof „Herzog" in Gatfchadi: 30 B., KW., Ga., EZ. 2— bis "^bO 
TL. 5.— bis 6.—, P. 7.— bis 9.—. " ' 

Hotel-Penfion „Sommerheim Weißenfee": 62 B., Ba., FW Ga 
P. 7.50 (10.- bis 12.-). 

Gafthof „Alte Poft" in Tediendorf: 50 B., Ba., FW., Ga., EZ 2 — 

(2.— bis 5.-), ZZ. 4.— (4.- bis 7.—), P. 7.— (8.— bis 10.-). 

Gafthof Moder (vormals „Neue Poft") in Techendorf: 20 B., EZ. 
1.50 bis 2.50, P. 6.50 (8.50). 

Penfion „Harrida" gegenüber Techendorf: 20 B., Ba., ZH.. FW. 
P. 7.— bis 9.— (9.— bis 12.—). . / ... 

Strandhotel Neufach: 45 B., P. 7.— bis 8.— (9.— bis 11.—). 
Haus „Enzian", Neufach: 35 B., Ba., ZH., FW., Ga., EZ. 3.— bis 

4_ (3.50 bis 5.—), ZZ. 5.— bis 7.— (7.— bis 9.—), P. 9.— bis 10.50 
(11.— bis 13.—). 

Gaftwirtfchaft und Penfion „Seefriede", Neufach: 8 B., P. ß.— bis 

'. — (9. — bis 1 1. — ). 

Villa „Seeblick", Neufach (direkt am See): 20 B., FW., EZ. 1.50 bis 

'~ i^ n? ^}^ ^•~)' ^^- ^'- ^'^ ^'- C^-— b's 9.-), eigenes Seebad. 
Gafthof Rupitfch in Neufach. 

Penfion „Seehof" in Nagl bei Techendorf: 22 B., Ba., EZ. 1.20 (3.50), 
ZZ. 2.- (6.-), P. ().- bis 7.- (9.- bis 10.-). . \ . 

Stcinfeld (634 m), gemütliche Sommerfrifche; Bahnftation; Poftamt; 
Voll-, Wannen-, Dufch- und Sonnenbäder; Jagd- und Fifdiereigelegcn- 
heit; hübfche Spaziergänge und Bergfahrten. — Auskünfte: Verfchöne- 
rungsverein. . . 

Erholungsheim und diät. Penfion „Schloß Neuftein": 40 B., Ba., Ga.. 

P. B._ (7._), Sdiwimmbad. 

Gafthaus und Penfion Benigni: 14 B., Schwimmbad, P. 5.60 bis 6.30. 
Gafthof „Poft": 6 B., Ga., EZ. 1.50, P. 6.— bis 7.—. 
Penfion „Ranner" in Radlach bei Steinfeld, 840 m: 24 B. Ba 
P. 5.50 bis 6.—. ' ■' 

Penfion „Einfiedler" in Flattachberg: 10 B., P. 5.80 bis 6.50. 

Obergottesfeld (587 m), angenehme Sommerfrifche mit Mineral- 
bad; alte Kirche; 20 Minuten von der Halteftelle Sachfenburg; Poftamt 
Sachfenburg; Waldnähe; 30 Privatbetten, 3 Küchenwohnungen. — Aus- 
künfte: Hans Aftner. 

Gafthof und Naturheilbad „Aftner": 32 B., Ba., P. 5.— bis 7.—. 

Sachfenburg (552 m), gemütliche, fehr billige Sommerfrifche mit mo- 
dernem fchönen Schwimmbad; Halteftelle; Schnellzugsftation Möllbrücke- 
Sachfenburg; fchöne Spaziergänge; waldreiche Umgebung; zahlreiche 
Bergtouren; 40 Privatzimmer. — Auskünfte: Verfchönerungsverein. 

Gafthof Königsrainer: 10 B., Ga., P. 5.— bis 6.20. 

Gafthof Penker: 5 B., KW., Ga., P. 6.—. 

Gafthof Lampersberger: 5 B., Ga., P. 6.20. 

Möllbrücke (545 m), freundlicher Sommcrfrifchen- und Touriften- 

ort; Waldnähe; fchöne, gepflegte, ebene Spazierwege; fehenswerte 

Kirche; Eilzugsftation; Poft; Autoverbindung; Arzt; Schwimmbad; Jagd- 

und Fifchereigelegenheit; 10 Küchenwohnungen; 80 Privatzimmer. — 

Auskünfte: Fremdenverkehrskommiffion. 

Gafthof „Zur Poft": 20 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.—, P. 5.50 (6.— bis 
7. ). 

Gafthof „Erzherzog Eugen": 11 B., KW., EZ. 1.50 bis 2.—, P. 6.—. 
Gafthof Hintner: 10 B., Ba., EZ. 2.—, P. 6.— (7.—). 
Gafthof Kreincr: 10 B., ZZ. 4.—, P. 6.— bis 7.—. 
Gafthof Mofer in Pattendorf bei Möllbrücke: 25 B., Ba., Ga., EZ. 
1.60 bis 2.— (2.— bis 3.—). 

Almhaus Alois Kohlmaier am Hühnersbere (Gmeineck), Poft Len- 
dorf. IGOO m: 19 B., P. 5.-. 14 TL. 

18 




SPHTA1..A.\ Dhil DUAL 



V erlagt r._bdi lieh er 



Das Lurnfeld und der Millftätter See. 

Dort, wo fich die Moll und die Liefer mit der Drau vereinigen, 
weitet fich das Tal zum Lurnfeld aus: Ein freundliches Talbecken, breit 
und fruchtbar, umftellt von hohen Bergen. Schon die Römer erkannten 
das Lurnfeld als wichtigen Knotenpunkt. Grabungen bei St. Peter 
im Holz haben die Refte der ftark befeftigten Römerftadt 
T e u r n i a mit einer frühchriftlidien Bafilika aufgedeckt. Im 5. Jahr- 
hundert war die Stadt Bifchoffitz. Etwa um das Jahr 600 dürfte 
fie von drauaufwärts vordringenden Slawen zerftört worden fein. In 
örtlicher Richtung davon liegt die aufftrebende Stadt S p i 1 1 a 1, der 
Hauptort des Tales. Eine bauliche Sehenswürdigkeit Spittals ift das 
Sdiloß Porcia, ein herrlicher Prunkbau in reinem italienifchen Renaif- 
fanceftil, erbaut 1531 bis 1600. Befonders fehenswert ift der Hof mit 
feinen Säulengängen und der kunftvollen Stiege. Bei Spittal trifft die 
Tauernbahn die ehemalige Südbahn, Gaftein in 1 Vx Stunden und Salz- 
burg in gut 4 Stunden auf ausfichtsreicher, kühn gebauter Linie mit Spit- 
tal verbindend. Autolinien vermitteln den Verkehr nach allen Richtun- 
gen: nadi Seeboden — Millftatt — Feld— Villach, nach Gmünd — Pflüglhof— 
Rennweg, nach Heiligenblut und Oberdrauburg. Auf fchöner Kunft- 
ftraße oder auf dem wildromantifchen und doch bequemen Lieferfteig 
erreicht man den Millftätter See (4 km), den zweitgrößten und tiefften 
See Kärntens. Seine überaus malerifche Lage inmitten hoher Berge, 
fein warmes Badewafter (25 Grad C.) und das ausgeglichene milde Klima 
haben ihn zu einem der beliebteften Sommeraufenthalte gemacht. Bade- 
zeit: Mai bis Oktober. Vornehme elektrifche Motorboote verbinden die 
Uferorte. 

Südlich vom Lurnfelde erhebt fich die Goldeckgruppe mit vielen 
ausfiditsreichen Gipfeln (Goldeck 2139 m). 

Spittal an der Drau (556 m), vielbefuchte Sommerfrifche und 
Touriftenftation; D-Zugs-Station; Ausgangsort der Tauernbahnlinie; 
Poftämter; Ärzte; Sanatorium; Krankenhaus; katholifche und evan- 
gclifche Kirchen; Tonkino; Schloß Porcia, prunkvollfter Renaiffancebau 
Citerreichs mit herrlichem öffentlichen Naturpark; radiumhaltiges 
Lieferbad gegen Gicht und Rheuma; Tennisplätze; Konzerte; Auto- 
linien zum Millftätter See, zur Turracher Höhe, nach Gmünd, KatfcJi- 
bcrg, ins Maltatal; Ausflugsfahrten zu den Kärntner Seen, nach Hei- 
ligenblut— Franz- Jofcf -Haus und auf die Plöcken; in der Nähe St. Peter 

19 



1ii 



li 



li 




SEEBODEN AM MILLSTÄTTER SEE 



R. Kneditl 



im Holz römifdie Ausgrabungen und Mufeum (Teurnia); lohnende 
Bergfahrten auf das Goldeck, den Salzkofel, das Gmeineck, die Mill- 
ftätter Alm u. a.; Zugang über Gmünd — Malta in das Gebiet der Hodi- 
alm und des Ankogels; zahlreiche fehr hübfche Spaziergänge in die 
Umgebung, befonders bekannt der Weg über den wildromantifchen 
Licferfteig zum Millftätter See; günftige Winterfportmöglidikeiten, Eis- 
laufplatz, Rodelbahn; Privatwohnungen und -Zimmer. — Auskünfte: 
Fremdenverkehrskommiflion und Reifebüro. 

Hotel „Alte Poft": 73 B., ZH., Ba., Ga., EZ. 2.50 (3.—), P. 7.— 
(8.—). 

Hotel „Zum weißen Rößl": 70 B., Ba., FW., Ga., EZ. 2.— bis 4.—, 
P. 6.— bis 10.—. 

Großgafthof und Penfion „Ertl": 50 B., Ba., Ga., EZ. 2.50 bis 3.— 
(3.— bis 4.—), P. 7.— bis 8.— (8.— bis 10.—), Tennisplatz. 

Hotel „Salzburg": 40 B., Ba., Ga., EZ. 2.50 bis 3.50, P. 7.— bis 
9^ IQ 'j'L 

'Cafthof Antoniushöhe: 18 B., Ba., ZH., FW., Ga., P. 7.— bis 8.—. 

Gaflhof Makoru: 16 B., EZ. 1.50 bis 2.50, ZZ. 2.— bis 6.—, P. 
5.50 bis 6.50. 

Gafthof „Neue Poft", Viktor Lukefdiitz: 16 B., Ga., EZ. 1.50 bis 
2.—, P. 5.— bis 6.—. 

Gafthof „Zur Krone": 6 B., EZ. 2.50, P. 6.— bis 7.—. 

Penfion Simeter am Wolfsberg bei Spittal a. d. Drau: 12 B., EZ. 
1.50, P. 5.— bis 7.—, 20 TL. 

Krendhnaralm am Goldeck, Unterhaus, Poft Baidramsdorf: 15 B., 
p 7^ 20 TL. 

Gafthaus „Zur fdiönen Ausficht" in Unterhaus, 732 m: 7 B., P. 5.— 
bis 6.— (7.—). 

Seebad Scebodcn am Millftätter See (580 m), beliebter Seebade- 
ort in reizender Umgebung, mit der Bahnftation Spittal-Millftätter See 
durch Autobusverkehr ftändig verbunden; Poftamt; Arzt; Reifebüro; 
Strandbäder; Wafferfport; Jagd und Fifcherei; zahlreidie angenehme 
Spaziergänge und Ausflüge; fchöne Bergfahrten; ringsum Nadelwald; 
lebhaftes Strandleben; 40 Küchenwohnungen, 1200 Privatbetten. — Aus- 
künfte : Fremdenverkehrskommiflion. 

Hotel- und Scereftauration Jofef Steiner, Auto- und Schiff ftation : 
100 B., Ba., Ga., EZ. 2.- bis 3.— (4.— bis 6.-), P. 7.- bis 9.— 
(10.— bis 12.—). 

Gafthof und Penfion Ertl mit Depcndancc Strandcaf^ Ertl: 65 B., 
Bt., EZ. 2.— bis 4.—, P. 7.— bis 10.—. 

20 




KURORT MILLSTATT AM SEE 



Verlag Knollniüller 



Gafthof „Zur Poft" mit Dependance Villa Schmidt: 50 B., KW., 
Ba., EZ. 2.50 (3.—), ZZ. 3.— bis 4.— (4.— bis 5.—), P. 7.— (8.— bis 
9 \ 

Penfion Pichler: 32 B., EZ. 1.50 bis 2.50 (2.— bis 4.—), P. 7.— 

(8.— bis 9.—). ^ . . . r. rr 

Gafthof und Penfion „Seeboden": 32 B., EZ. 2.— bis 4.—, P. 5.— 

bis 7.— (8.— bis 11.—). ^ , . ^ 

Gafthof Peter Hofer: 22 B., Ba., Ga., EZ. 2.—, P. 6.— bis 7.—. 
„Villa Helmut": Halbpenfion, 20 B., Preife nach Übereinkommen. 
Strandpenfion „Regina": 18 B., P. 7.— bis 8.— (8.— bis 9.—), in- 

klufive Bad und Boot. . .« , . ^ nr. /^ o/^ i • n ^ 

Penfion „Edelweiß": lö B., Ba., EZ. 1.50 bis 1.60 (1.80 bis 2.—), 

P. 5.— bis 6.— (7.— bis 8.—). 

Gafthof Laßnig: 9 B., Ba., EZ. 2.— bis 2.50, P. 6.— bis 7.— (7.— 

Verkehrsbüro „Seeboden": 14tägige Pauf dialauf enthalte: 1. V. bis 

30. VI., 1. IX. bis 30. IX. S 120.-, 1. VII. bis 31. VIII. S 150.-. 

Penfion Lied weg ob Seeboden, 25 Min. vom Strandbad: ^ B., Ba., 

P. 5.— bis 5.50 (6.— bis 6.50), TL. ^ ^ 

Gafthof „Zur Linde" in Lieferegg: 25 B., KW., P. 5.50 (6.50) 
Gafthaus Oberlercher in Treffling: 12 B., ZZ. 2.— bis 3.— (3.— bis 

4.—), P. 6.— (6.50 bis 7.—). 

Gafthaus Lagger in Treffling: 16 B., P. 6.- bis 6.50 

Penfion Truppe in St. Siegmund bei Seeboden, 7ÖU m: 14 B., 

EZ. 1.50 (2.—), ZZ. 3.— (4.-), P. 5.- bis 6.- (6.— bis 8.—). 

Millftatt am See (580 m), heilklimatifdier Kur- und Badeort, ent- 
zückend auf einer Halbinfel gelegen, mit fehr fchönem modernften gro- 
ßen Strandbad und 12.5 m hohem Sprungturm; Poftamt; Ärzte; herr- 
liche Parkanlagen; fchöne Strandpromenade mit täglichem Kurkonzert; 
internationaler Sportplatz für Tennis-, Sdiwimm- und Sprungkonkur- 
renzen; Winterfport; Jagd und Fifcherei; im Ort hiftorifch bemerkens- 
wertes Stift aus dem Jahre 1090 mit hochintereffantem Kreuzgang, be- 
rühmten Fresken, Skulpturen und Katakomben; 1000jährige Linde; 
viele angenehme Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung; zahl- 
reiche Bergfahrten; Motorbootverkehr; Segel- und Ruderboote; Gefell- 
fchafts- und Luxusautofahrten nach allen Riditungen; Autoreparatur- 
werkftätte; 32 Küdienwohnungen, 400 Privatzimmer. — Auskünfte: 
Kurkommiflion. 

Hotel „Poft" mit Dependanccn „Pofthof" und „ForcUcnheim" : 
120 B., in 40 Zimmern FW., Ba., Ga., EZ. 3.— bis 7.— (4.— bis 
10.—), P. 7.- bis 15.- (12.— bis 18.-). 

21 



■'1J&''1K^ 



I! 



t 



Hotel Lindenhof (Alpenländifdie Hotelgefellfdiaft Mittella): 112 B, 
tcilw. FW., Ba., Ga., P. ab 7.— (ab 10.—). 

Penfion Silbernagi: 75 B., Ba., Ga., EZ. 2.— bis 4.—, ZZ. 4.— bis 
7.—, F. 7.— bis 9.— (8.— bis 12.—), eigenes Seebad. 

Hotel Seevilla (Alpenländifdie Hotelgefellfdiaft Mittella): 73 B., 
34 Zimmer FW., Ba., Ga., P. ab 9.— (ab 12.—). 

Hotel und Penfion Millftätterhof: 60 B., Ba., Ga., EZ. 4.— (4.— bis 
5.-), ZZ. 6.— (6.- bis 8.—), P. 8.— (10.- bis 14.-). 

Penfion Amthof: 60 B., FW., Ba., P. 6.— bis 8.— (8.— bis 12.—). 

Hotel und PenGon Kahlhof er: 50 B., FW., Ba., Ga., EZ. 2.— bis 
3.—, P. 7.— bis 8.— (9.- bis 12.—). 

Penfion „Marienhof": Eigenes Seebad, 50 B., Ba., Ga., P 7.— bis 
10.— (10.— bis 12.—). 

Gafthof und Penfion Lufdiar: 45 B., P. 6.— bis 7.— (8.— bis 
9. — ), inkl. Bad und Boot. 

Strandhotel Mardietti: 30 B., Ba., Ga., EZ. 3.— bis 5.—, P. 7.— 
(lÄ.— ). 

Penfion „Annenhof": 30 B., Ba.. P. 7.— bis 8.— (8.— bis 10.—). 

Penfion Rainer: 25 B., KW., Ba., P. 6.— bis 8.— (8.— bis 10.—). 

Penfion „Alexanderhof": 24 B., KW., Ba., Ga., P. 6.— bis 8.— 
(8.— bis 10.-), TL. 

Penfion „Parkvilla": 24 B., Ba., P. 7.— bis 8.50 (9.— bis 13.—). 

Penfion „Villa Lizzlhof- Waldheim" : 10 B., Ba., P. 5.— bis 8.— 
(8.— bis 10.—). 

Gafthof und Penfion „Zur Glodte": P. 7.50 bis 9.— (9.— bis 12.—). 

Gafthaus und Penfion Hohenwarter: 7 B., P. 7.— bis 10.—. 

Penfion Krobath: 6 B., P. 5.— bis 6.—. 

Penfion Großegg (am gegenüberliegenden Seeufer, mit Bad und 
Motorboot): 22 B., P. 7.— bis 10.— (9.— bis 12.—). 

Reftaurant und Penfion „Laggerhof", Großegg (gegenüber Del- 
ladi) mit Bad und Motorboot: 16 B., P. 6.— bis 8.—. 

Penfion und Jaufenftation „Peterhans", Laubendorf, Poft Millftatt: 
14 B., P. 6.— bis 6.50 (7.— bis 8.—). 

Gafthaus und Penfion „Jägerwirt" in Laubendorf bei Millftatt, 
760 m: 12 B., Ba., EZ. 1.—, ZZ. 1.80, P. 5.50 (7.—), evtl. audi Zim- 
mer mit Küdie. . ...,•- 

Gafthof Sixt in Obermillftatt: 14 B., KW., P. 5.— bis 6.—. 

Alpenwirtfdiaft „Alexanderhütte", 1860 m, bei Millftatt, am 
Tfdiierweger Nodi: 12 B., EZ. 1.50 bis 2.—, p. 5.— bis 7.—, 10 TL. 

Millftätter Hütte, 1900 m, am Thörl: ganzjährig bewirtfdiaftet; 
3 Zimmer mit 9 Betten, 1 Sdilafraum mit 10 TL., P. 5.— bis 6.— 
(Mitglieder aller Touriftenvereine für Unterkunft 50 Prozent Ermä- 
ßigung). 

Delladi (580 m), freundlidier Seebadeort in gefdiützter, fdiöncr 
Lage; Poftamt Millftatt; Telephon im Ort; Strandbad; Waflerfport; 
Jagd- und Fifdiereigelegenheit; Halteftelle der Motorboote und Auto- 
linicn nadi Spittal und Viliadi; 3 Küdienwohnungen, 120 Privatbetten. 
— Auskünfte: Fremden vcrkehrsverein. 

Scereftauration Herring: 26 B., P. 6.— bis 6.50 (7.— bis 8.—). 
Gafthof Brugger: 16 B., P. 6.— (7.— bis 7.50), inklufive Strandbad- 
benützung. 

Gaftwirtfdiaft und Strandbad „Sonnenhof": 14 B., P. 6.50 bis 7.— 
(8.— bis 8.50). 

SappI (800 m), ruhige, fonnige Sommerfrifdie, 20 Minuten vom 
Millftätter See entfernt, von Wald umgeben, herrlidie Ausfidit, fdiöne 
Spaziergänge, neu angelegte Autoftraße; Privatzimmer. — Auskünfte: 
Die Gaftftätte. 

Gafthof und Penfion „Dietridi" in Sappl: 23 B., P. 5.50 (6.— bis 

Dobriadi (606 m), beliebter Seebadeort am Oftende des Millftätter 
Sees mit größtem und fdiönftem Naturftrandbad des Millftätter Sees; 
Poftamt; Jagd und Fifdierci; Motorboothalteftelle; Autolinien nadi 

22 



Spittal und Viliadi ; fdiöne Ausflugsmöglidikeiten und Spaziergänge; 

5 Küdienwohnungen, 4ö0 Privatbetten. — Auskünfte: Fremdenverkehrs- 
kommiflion. 

Hotel und Penfion Czerny (am See): 55 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.—, 
P. 6.— bis 7.— (8.—). 

Gafthof Ebner: 40 B., Ba., Ga., EZ. 1.— (1.50), P. 5.— (5.— bis 

7.-), 20 TL. V y V 

Gafthof und Penfion „Seeblidi" (am See, Strandbad, Motorboot- 

ftation): 36 B., Ba., EZ. 1.— bis 2.— P. 6.— bis 7.— (7.50 bis 8.—), in- 
klufive Bad, 10 TL. 

Penfion-Reftaurant Laggner (am See): 30 B., EZ. 1.50 bis 2.— 
(2.— bis 2.50), P. 6.— (7.— bis 8.—). 

Gafthof und Penfion Berger: 30 B., teilw. KW., Ga., EZ. 1.50 bis 
2.— (2.— bis 3.—), P. 5.60 (7.— bis 7.50). 

Penfion Brunner: 21 B., KW., EZ. 1.50 (2.—), P. 6.— (7.—). 

Strandbad-Reftaurant: 15 B., P. 6.— (8.—). 

Gaftwirtfdiaft und Penfion „Bierwirt": 9 B., EZ. 1.50 bis 2.60, P. 
5. — bis 7. — . 

Glanz (750 m), Gfdiriet (1052 m) und Frefadi (718 m)', gemütlidie 
Erholungsorte zwifdien dem Millftätter See und dem Drautal, auf aus- 
fiditsreidiem Höhenrüdten, fehr fdiön gelegen, ringsum Nadelwald; 
Bahnftation Paternion-Feiftritz. — Auskünfte: Die Gafthöfe. 

Gaftwirtfdiaft Peter Gruber in Glanz: 28 B., Ba., P. 5.— (5.— bis 
5.50), 10 TL. 

Alpengafthof Mirnodc in Gfdiriet: 20 B., EZ. 1.— bis 1.60, P. 6.—, 

6 TL. 

Gafthof Themeßl in Frefadi: 14 B., P. 5.50 (6.—), 14 TL. 

Paternion (525 m), Sommerfrifdie am Eingang in den Stodcenboier 
Graben; Bahnftation; Poftamt; neuerbautes Strandbad; Ärzte; Auto- 
linien nadi Viliadi, Spittal und zum Weißenfee; Fifdierei- und Jagd- 
gelegenheit; zahlreidie Ausflüge und Bergfahrten; Privatzimmer und 
Küdienwohnungen. — Auskünfte: Verfdiönerungsverein und die Gaft- 
ftätten. ^ 

Gafthof Ranner „Zum Teil": 10 B., Ba., P. 5.50. 
Gafthof Stillen „Fudis": 6 B., P. 5.— bis 6.60. 

Stodcenboi (859 m), kleine idyllifdie Sommerfrifdie in waldreidier 

Umgebung; 1 Stunde zum Weißenfee; Jagd- und Fifdiereigelegenheit; 

2 Küdienwohnungen. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof Kavallar: 22 B., Ga., EZ. 1.— bis 1.60 (2.— bis 2.50), 
P. 6.— (7.50). 



Das Lef achtal und Gailtal. 

• 

Diefes touriftifdi hodibedeutfame Gebiet ift geologifdi und botanifdi 
gleidi abwediflungsreidi. Die nördlidi gelegenen Gailtaler Alpen führen 
bald Glimmerfdiiefer und Phyllit, bald Kalk und Dolomit. Je nadidem 
zeigen fidi bald Nadelwald, bald Budien oder ragende kahle Wände. 
Rafdi wedifeln die Bilder: Neben dem Zadkengewirr der fdiroffcn 
Unholden zeigen fidi die grüne Mufenalpe, voll Alpenblumen, dann der 
wilde Jaukenkamm und der hodiaufgetürmte Felsklotz des Reißkofcls 
und weiter gegen Often die kegelförmigen Spitzen des Spitzegels und 
Goltz'. Die füdlidie Kette, die Karnifdien Alpen, ift eine zufammen- 
hängende Kalkmauer mit zadcigen Spitzen und hohen Päflen, reidi an 
geologifdien und botanifdien Überrafdiungen. So findet man auf dem 
Gartnerkofel die in violetten Trauben blühende Wulfenia, die nur nodi 
im Himalajagebiet vorkommt, audi der wilde Trogkofel erinnert mit 
feinem Geftein an den Himalaja. Vom Hochweißftein (Peralba) 
überblid^t man die italienifdie Ebene bis zum Meere. Tief eingefdinittcn, 
nur an wenigen Stellen zugänglidi, zwängt fidi die Gail durdi den 

23 



MI 



oberen Teil, das Lefadital. Die Ortfdiaften liegen an den Hängen. Bei 
Kötfchadi-Mauthen weitet fidi plötzlidi das Tal und die Gail fließt auf 
breitem Talboden dahin. Zufolge der vielen Ablagerungen feinften 
Flußfandes bietet fidi an den Ufern der Gail reiche Gelegenheit für 
wohltuende, gefunde Sandbäder. Die Bevölkerung des Tales ift teils 
evangelifch, teils katholifch. In wenigen Tälern haben fich Trachten, 
Sitten und Gebräuche fo lebendig erhalten wie hier. Das Kufenftechen, 
der Tanz unter der Linde, Hodizeitsbräuche ufw. werden heute fo geübt 
wie von den Vorfahren. Die Lefaditaler- und die Gailtaler-Tracht ge- 
hören zu den malerifcheften Trachten überhaupt. Die Karnifchen Alpen 
zeigen zahlreiche, gut erhaltene Schützengräben, Unterflände und Ka- 
vernen aus dem Weltkrieg. Von Villach führt eine Eifenbahn über 
Arnoldftein in das Gailtal bis Kötfchach-Mauthen. Autoverbindung 
Villach— Gailtal—Lefadital bis Sillian, ferner auf die Plöcken. 

Maria-Luggau (1170 m), freundliche Sommerfrifche in gefunder 
Lage; Poftamt; Autoverbindung mit Sillian und Kötfdiach; Serviten- 
klofter; fehenswerte Wallfahrtskirche mit Sciiatzkammer; eifen- und ' 
magnefiahaltige Quelle; Ausgangspunkt für Touren in die Lienzer Do- ^ 
lomiten und Karnifchen Alpen. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof „Zur Poft", Paternwirt: 28 B., Ba., Ga., P. 5.— (6.—), TL. 

Gafthof „Bäckenwirt": 28 B., Ba., Ga., EZ. 1.50 bis 2.— (2.— bis 
2.50), P. 6.50 bis 7.—. 

Gafthaus und Bad „Cäcilienheim" : 12 B., Ba., P. 5.— (6.—). 

St. Lorenzen im Lefachtal (1132 m), gemütliche Sommerfrifche und 
Touriftenflation in herrlicher Gebirgslage mit hervorragendem Höhen- 
klima; Bahnfiation Kötfchach-Mauthen; Poftamt; Arzt; Autoftation; 
Jagd- und Fifchereigelegenheit; neues Schwimmbad; Kirche mit 
intereffanten Fresken; prächtige Gebirgstouren in die Lienzer Dolomiten 
und Karnifchen Alpen; bequeme Spaziergänge in die waldreiche Um- 
gebung; radiohaltige Schwefelquelle im Tuffbad (1270 m); Privatzimmer 
und Küchenwohnungen. — Auskünfte: Verfchönerungsverein und die 

Gaftftätten. 

Alpenheim Mofer: 40 B., Ba., KW., Ga., EZ. 1.50 bis 2.50, P. 5.— 
bis 6. — (6. — bis 7, — ). 

Salcher's Gafthof „Zur Poft": 25 B., Ba., Ga., P. 5.— (6.—), 18 TL. 
1.-. bis 1.50. 

Gafthof „Zur Alpenrofe": 12 B., Ba., EZ. 1.50, P. 5.— (6.—). 

Gafthof Tuffbad bei St. Lorenzen i. LeL: 18 B., Ba., P. 5.— bis 6.— 
(6.— bis 6.50). ■ , .. 

Birnbaum (960 m), bekannte Sommerfrifche und Touriftenftation in 
fchöner, gefunder Lage; Poftamt; Autoverbindung; Bergführer; Aus- 
gangspunkt für Touren in das Wolayerfee-Gebiet; Privatunterkünfte, 
teilweife mit Küchenbenützung. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof und Penfion „Edelweiß": 28 B., Ga., P. 5.50 bis 6.—, 

10 TL. ^, ^ n P; 

Gafthof Johann Huber mit Dependance: 24 B., Ba., Ga., P. 5.—, 

TL., A.-V.-Talherberge. 

St. Jakob im Lefachtal (948 m), gemütliche Sommerfrifche; Poft- 
amt; Autoverbindung; Jagd und Fifdierei; fchöne Spaziergänge und 
Bergfahrten; 8 Privatzimmer. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof „Zum Löwen": 25 B., Ba., Ga., P. 5.50 (6.—). 
Gafthof „Zum Stern": 7 B., Ba., Ga., P. 5.— bis 5.50. 

Mauthen (710 m), vortreffliche, fehr angenehme Sommerfrifche und 
befuchte Touriftenftation mit fehr fchöner, waldreicher Umgebung; 
Bahnftation Kötfchach-Mauthen; Poftamt; Naturpark; Schwimmbad; 
Tennisplatz; fehr fehenswert die Mauthner Klamm; Winterfport; Berg- 
führer; Ärzte; Fifcherei und Jagd; Zugang zum Wolayerfee und ins 
Plöckengebiet (ehemaliges Kriegsgebiet mit gut erhaltenen Schützen- 

24 




KÖTSCHACH MIT DEM PLÖCKENGEBIET 



Dr. N. Martinak 



graben, Kavernen und Unterftänden); zahlreidie fchöne Spaziergänge; 
Autoverkehr nach allen Richtungen; 300 Privatbetten, 10 Küchen- 
wohnungen. — Auskünfte: Verfchönerungsverein. 

Penfion „Kellerwand": 100 B., Ba., KW., Ga., P. 5.— bis 6.— (7.— 
bis 7.50). 

Gafthof-Penfion Ortner „Zur Poft": 40 B., Ba., Ga., EZ. 1.50 bis 
2.50, P. 5.— (6.50). 

Penfion „Edelweiß": 26 B., Ga., EZ. 1.50 (2.—), P. 5.— (6.—), 
20 TL. 

Gafthof-Penfion „Lamprechtshof " : 22 B., Ba., Ga., EZ. 2.—, P. 5.— 

(6.—), 10 TL. 

Penfion Marbler: 20 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.—, P. 5.— (6— bis 6.50). 

Gafthaus „Ederwirt" auf der Plöckenftraße: 14 B., Ba., EZ. 1.50 
(2.—). P. 5.50 bis 6.— (7.— bis 7.60), 30 TL. 

Alpenpenfion und Alpenvereinsherberge Untere Valentinalm: 16 B., 
elektr. Licht, Ba., P. 5. — (5. — bis 5.50), TL., kleines Sdiwimmbad. 

Plöcken (1230 m), gefunde, fehr fchöne Alpenftation in romantifchcr 
Umgebung nahe der italienifdien Grenze; fehr gut erhaltene Kavernen, 
Unterftände und Schützengräben aus der Kriegszeit; Gedächtniskapelle, 
Heldenfriedhöfe; Poftamt Mauthen; im Sommer Autoverbindung mit 
Mauthen und Oberdrauburg; fehr lohnender Winterfportplatz und 
Stützpunkt für Hochtouren in die Karnifdien Alpen. — Auskünfte: 
Das Plöckenhaus und Greßel, Mauthen, Tel. Nr. 3. 

Alpengafthof „Plöckenhaus": 50 B., Ba., Ga., EZ. 1.50 bis 2.— (2.— 
bis 3.—), P. 6.— bis 7.— (7.— bis 7.50), 30 TL. ' 

Würmlach (696 m), ruhige Sommerfrifche; Poftamt Mauthen; wald- 
reiche Umgebung; hübfche Ausflüge und Bergfahrten; 20 Privatzimmer, 
10 Küchenwohnungen. — Auskünfte: Gemeindeamt und die Gaftftätten. 
Gafthof „Bifchof", Thom. Warmuth: 25 B., Ba., P. 5.— (6.— bis 
6.50); Alpenherberge Bifchof -Alm 12 TL. 

Gafthof Jof. Thurner: 2 B., Ga., P. 5.50. 

Kötfdiach (708 m), prächtige Sommerfrifche und idealer, ganz- 
jähriger Erholungsort in alpiner Umgebung; nebel- und windfrei; intcn- 
five Sonnenbeftrahlung; Bahnftation Kötfchach-Mauthen; Schnellzugs- 
ftation Oberdrauburg; Poftamt; Arzt; großes Schwimmbad; zahlreiche 
moderne Neubauten; moderne ftaubfreie Straße; intereftante fpätgotifchc 
Kirche; zahlreiche gut gepflegte, ebene Spazierwege mit Ruhebänken; 
Autolinien nach Oberdrauburg, auf die Plöcken, ins Lefach- und Gail- 
tal; Winterfport und reichfte Ausflugsmöglidikeiten. — Auskünfte: 
Verfchönerungsverein. 

25 



t 



I 



Gafthof „Zur Port": 50 B., Ba., FW., Ga., EZ. 1.50 bis 2.50 (2.— 
bis S.^Y P. 6.— bis 7.50 (6.50 bis 8.50). 

Gafthof Rizzi „Zum fdiwarzen Adler", Leitung: Th. Valentinitfch: 
46 B., Ba., FW., Ga., EZ. 2.50 bis 3.—, P. 6.50 bis 7.50 (7.50 bis 9.50). 

Gafthof-Penfion Kürfdiner: 45 B., Ba., Ga., EZ. 1.80 bis 2.—, ZZ. 
3.— bis 3.60, P. 5.— bis 6.50. 

Gafthof und Penfion A. Semmelrock: 25 B., Ga., EZ. 1.70 bis 2.— 
(2.— bis 2.50), P. 5.50 bis 6.50 (6.50 bis 7.50), 6 TL. 

Gafthof Kaplenig: 16 B., ^Z. 1.50 bis 2.—, P. 5.50 bis 7.—. 

Gafthof Engl: 8 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.—, P. 5.50 bis 6.50, 10 TL. 

Alpengafthof Vorhegg: 25 B., P. 5.— bis 5.50 (6.— bis 6.50). 

Laas (820 m) am Gailberg, Höhenort mit vorzüglichem Klima; 
Poftamt; Auto Verbindung; fehenswerte fpätgotifche Kirche; zahlreiche 
Ausflugsmöghchkeiten. — Auskünfte: Verfchönerungsverein Kötfchach. 

Penfion Gailberger: 12 B., P. 6.— bis 6.50. 

Gafthof Stefaner: 2 B., P. 6.50. " • 

St. Daniel (690 m), einfache Sommerfrifche mit vielen Ausflugs- 
möglichkeiten; Bahnftation und Poftamt Dellach im Gailtal; Hellbad; 
SAwimmbad; Waldnähe; 1 Küchen wohnung, 8 Privatzimmer. — Aus- 
künfte: Gemeindeamt Dellach. 

Gafthof Grünwald: 16 B., P. 5.— bis 6.—. 

Heilbad St. Daniel: 15 B., FW., Ba., Ga., Schwimmbad, P. 5.— bis 
5.40 (5.80 bis 6.20). 

Miethaus Badwirth: 16 B., EZ. 1.10 bis 1.30 (1.30 bis 1.50), ZZ. 1.80 
bis 2. — (2. — bis 2.30), auch Küdienwohnungen. 

Delladi im Gailtal (676 m), einfache Sommerfrifche; Bahnftation; 
Poftamt; Jagd und Fifcherei; 5 Küdienwohnungen. — Auskünfte: Ge- 
meindeamt. / 

Gafthaus Leonhard Buchacher in Höfling: 15 B., Ba., K^., P. 5.—. 

Gafthof Herzog: 6 B., P. 5.—. 

Zollner Alpe: 5 B., EZ. 1. — 

Grafendorf (660 m), gemütliche Sommerfrifche; Poftamt; 20 Minuten 
zur Halteftelle Gundersheim; Autoverbindung; hübfche Ausflugs- und 
Tourenmöglichkeiten; Naturftrandbad an der Gail; Fifdiereigelegenheit; 
romanifche Kirche St. Helena am Wieferberge mit Fresken; 1 Küdien- 
wohnung und 3 Privatzimmer. — Auskünfte: Verfchönerungsverein. 

Familienpenfion und Erholungsheim „Stephanienbad": 14 B., Ba., 
p. 6.— (5.Ö0). 

Bcnj. Buchacher's Gafthof: 10 B., Ga., P. 5.50 bis 6.—. 
Gafthof Voregger: 10 B., Ga., P. 5.— bis 6.—. 

Griminitzen (630 m), einfache Sommerfrifche, Waldnähe, Halteftelle 
Gundersheim; Poftamt Grafendorf; 2 Privatzimmer. — Auskünfte: Ge- 
meindeamt Reifach. 

Budiacher's Gafthaus, Pächter Chriftoph Waldner: 12 B., P. 5.— 
(6.— bis 6.50). 

Gundersheim (668 m), Halteftelle; Poftamt Grafendorf; waldreiche 
Gegend; fchöne Lage; Gailbad. 

Gafthof und Penfion Lenzhof er: 8 B., P. 5.50 bis 6. — . 

Reißkofelbad (1000 m), einfaches Bad am Fuße des Reißkofels, 
hübfdic, ruhige Lage, ringsum Wald; Halteftelle Gundersheim; Poftamt 
Grafendorf; Schwefelquelle. — Auskünfte: Gemeindeamt Reifach. 

Penfion Reißkofelbad: 22 B., Ba., P. 5.— bis 6.—. 

Reifach (666 m), gemütliche Sommerfrifche; Halteftelle; Poftamt 
Kirchbadi; fchöne Ausflüge; Waldnähe; Gailbad, Sonnenbad mit Dufche; 
Jagd; Fifcherei. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof „Schönberghof": 25 B., Ba., Ga., P. 5.60 bis 6.—. 

26 




^ ' HERMAGOR 



Frank-Verlag 



Kirchbach (650 m), gemütliche Sommerfrifche; Bahnftation; Poft- 
amt; intereflantes fpätgotifches Friedhof portal; fchöne Ausflüge; Wald- 
nähe; Gailbad; Jagd; Fifcherei; 10 Privatbetten. — Auskünfte: Ge- 
meindeamt. 

Penfion „Gailtalperle": 30 B., Ba., KW., Ga., P. 5.50 (6.50). 

Gafthof Albin Berger: 16 B., Ba., P. 5.50 (6.— bis 6.50). 

Gafthof Peter Berger: 8 B., P. 5.50 (6.—). 

Gafthof „Zur Poft": 5 B., Ba., Ga., P. 6.—. 

Rattendorf (606 m), gemütlidie Sommerfrifche; Bahnftation; Poftamt 
Jenig; fchöne Spaziergänge und Ausflüge; Waldnähe; Gailbad; Jagd und 
Fifcherei; 8 Privatzimmer, 4 Küchenwohnungen. — Auskünfte: Ge- 
meindeamt. 

Gafthof Reiter: 20 B., Ba., Ga., P. 6.— bis 6.50, TL. 

Gafthaus Domenig: 2 B., EZ. 1. — . 

Gafthof Schabus in Jenig: 5 B., P. 5. — . '- 

Tröppoladi (608 m), einfadie Sommerfrifche; Bahnhai teftelle; Poft- 
amt Jenig; fchöne Bergfahrten auf den Gartnerkofel, Roß- und Trog- 
kofel; einfache Autofahrftraße auf das Naßfeld, fehr fchönes Almgcbict 
und gutes Skigelände. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof Durnthaler: 6 B., P. 6.—, 15 TL. 

Gafthof Winkler: 5 B., P. 5.— bis 6.—, 30 TL. . ' 

Gafthof Filippitfch: 2 B., EZ. 1.50 bis 2.—, 10 TL. 

Hermagor (612 m), befuchte Sommerfrifche in der Nähe des Pref- 
f egger Sees in waldreicher Umgebung; Bahnftation; Poftamt; 3 Ärzte; 
2 Schwimmbäder; katholifche und evangelifche Kirche; Autoverkehr zum 
nahe gelegenen Preffegger See und nach Villach, zum Weißenfee, nach 
Kötfchach-Mauthen; am Preffegger See vortreffliche Badegelegenheit, 
WalTertemperatur bis zu 27 Grad C., fdiöne moderne Strandbäder; 
hübfche Ausflugsmöglichkeiten und lohnende Hochgebirgstourcn; 
160 Privatbetten. — Auskünfte: Fremdenverkehrskommiffion Hermagor- 
Preftegger See in Hermagor. 

Alkoholfreie Penfion „Deutfehes Heim": 39 B., KW., EZ. 1.— 
bis 1.60, P. 5.50 (6.50). 

Hotel Gaffer: 24 B., Ba., Ga., EZ. 2.- (2.50), P. 6.— bis 6.60 (7.- 

Hotel „Zur Poft": 20 B., Ga, EZ. 1.50 bis 2.-, P. 6.50, 5 TL. 
Gafthof Wiedenig: 19 B., Ba., KW., Ga., EZ. 1.— bis 1.50, P. 5.-. 
Bahnreftauration „Scholl": 18 B., Ba., EZ. 1.50 bis 2.-, P. 5.- 
6.60). 



«i 



Gafthof Rieder: 11 B., Ba., EZ. 1.50 bis 2.—, ZZ. 3.—, P. 6.60. 
Gafthof Rudolf Lader: 10 B., Ga., EZ. 1.50 (2.—), P. 5.— bis 6.—, 
10 TL. 

Gafthof Wulfenia: 10 B., P. 5.— (5.50). 

Gafthof „Alpenrofe", Radnig bei Hermagor: 8 B., P. 5.— bis 5.50. 

Gafthof Hillepold, Poftran bei Hermagor: 6 B., P. 5.—, 40 TL. 

Preffegger See: 

Gafthof und Penfion Sdiluga in Vellach (Preffegger See) bei Her- 
magor: 30 B., P. 5. — . 

Seewirt am Preffegger See: 27 B., Ga., P. 5.50 (6.50), 10 TL. 

Penfion Filippitfdi am Preffegger See (alkoholfrei): 20 B., P. 6.— 
bis 6.50. 

Gafthof-Penfion Maria Raufdier, Paßriadi am Preffeger See, Poft 
Egg bei Hermagor: 16 B., eigene Badeanftalt, P. 5. — (5.50 bis 6. — ). 

Gafthof-Penfion und Bad „Seerofe", Paßriadi am Preffegger See, 
16 B., P. 5.— (6.—). 
Almbetriebe in der Nähe des Preffegger Sees, Poft Egg bei Hermagor: 

Gafthaus Grafenauer, Egger Alm (1416 m): 10 B., P. 5.—. 

Alpenhotel „Poludnig" auf der Dellacher Alpe, 1400 m, Aufftieg 
von der Bahnftation Görtfdiach-Föroladi: 10 B., EZ. 1.50. 

Weißbriadi (818 m), angenehme Sommerfrifche in fehr hübfdier, 
gefunder Lage; Bahnftation Hermagor oder Greifenburg (je 12 km); 
Poftamt; Freibad; Winter fport; Arzt; Autoverbindung nach Hermagor 
und zum Weißenfee bzw. nadi Greifenburg; zahlreiche fchöne Aus- 
flüge und Bergfahrten; Privatzimmer und Küchenwohnungen. — Aus- 
künfte: Fremdenverkehrsverein Weißbriach. '^ 

Penfion Naturheilanftalt: 50 B., Ba., KW., P. 7.— bis 8.— (8.— 
bis 9.—). 

Gafthof „Zur Poft": 25 B., Ga., P. 5.—. 

Gafthof Ronadier: 16 B., Ba., KW., Ga., P. 5.50 (6.—). 

St. Stephan an der Gail (725 m), einfache Sommerfrifche an der 
Autoiinie Villach — Hermagor; Bahnftation St. Stephan- Vorderberg; 
Poftamt; Jagd und Fifcherei; fchöne Ausflugsmöglichkeiten; 5 Küdien- 
wohnungen, 15 Privatzimmer. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof „Zur Poft". 

Alpenheim Haberle, Matfchiedl, 1000 m, Poft St. Stephan an der 
Gail: 18 B., P. 5.—. 

Penfion Lindenhof in Matfchiedl, 1000 m: 15 B., P. 5.60. 

Johann Jarnig „Zum Jagerwirt", Edling: 6 B., KW., P. 5.—. 

Alpengafthaus Martin SAnabl, Köftendorfer Alpe, Poft St. Stephan 
an der Gail: 12 B., P. 5.— bis 6.—, 12 TL. —.50. 

Vorderberg (568 m), einfache Sommerfrifche; Bahnftation St. Ste- 
phan-Vorderberg; Poftamt; Jagd; Fifcherei; fchöne Ausflugsmöglich- 
keiten; 10 Privatzimmer. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof Millonig: 6 B., P. 6.—. 

Gafthof Hans Kröpfl: 4 B., EZ. 1.60. : . 

Gafthof „Pipp": 4 B., 10 TL. 

Alpengafthof „Starhand" auf der Dolinza-Alm: 10 B., P. 5. — . 

Emersdorf (584 m), einfache Sommerfrifche; Bahnftation; Poftamt 
Nötfeh; Autoverbindungen; Flußbad; fchöne Ausflüge; 1 Küchenwoh- 
nung. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof Achatz: 25 B., Ba., Ga., EZ. 1.—, P. 6.—. 

Nötfeh (555 m), freundliche Sommerfrifche am Fuße der Villacher 
Alpe; Bahnftation; Poftamt; Autoverbindung; Tennisplatz; Badegelegen- 
heit; viele Ausflugsmöglichkeiten; 10 Privatzimmer. — Auskünfte: Ge- 
meindeamt Emersdorf. 

Gafthof Simon Midior: 22 B., Ba., Ga., P. 5.50 bis 6.50 (6.— bis 



6.50). 



Bahnhof reftauration : 2 B., Ga., EZ. 1.20. 



Feiftritz an der Gail (628 m), gemütliche Sommerfrifche; Bahn- 
ftation Nötfdi; Poftamt; Autobusftation; alte Kirche, in der feinerzeit 
Melanchthon gepredigt hat; jeden Pfingftmontag Kufenftechen und 
Tanz unter der Linde; viele Ausflugsmöglichkeiten; günftiger Winter- 
fportplatz; herrliches Skigelände; 5 Küchenwohnungen, 30 Privatzim- 
mer. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof Achatz: 20 B., Ba., Ga., P. 5.— (5.50 bis 6.50), 50 TL. 

Gafthof Neßmann: 4 B., KW., P. 5.—. - 

Gafthof Kaifer: 3 B., KW., P. 5.—. 

Alpenhotel „Oifternig" auf der Feiftritzer Alpe, 1740 m, ganz- 
jährig geöffnet: 45 B., ZH., EZ. 1.50 bis 2.—, P. 6.— bis 6.50, 30 TL. 

Thörl-Maglern (648 m), einfache Sommerfrifche an der italienifchen 
Grenze; Bahnftation; Poftamt Thörl; Autolinien ins Gailtal und nach 
Villach. — Auskünfte: Verfchönerungsverein des Marktes Arnoldftcin. 

Gafthof „Straßhof": 4 B. 

Gafthof „Lufthof": 9 B., Ga., P. 6.—, 15 TL. 

Markt Arnoldftein (581 m), feit Kriegsende Grenzftation nach 
Italien; Poftamt; Zollamt; Ärzte; neues Schwimmbad; reiche Ausflugs- 
möglichkeiten in die fchöne Umgebung; 30 Privatzimmer. — Aus- 
künfte: Verfchönerungsverein. 

Gafthof Leiler: 30 B., Ba., Ga., P. 5.50. 
^ Gafthof Zingler: 10 B., FW., Ga., EZ. 1.50, P. 5.— bis 6.—. 
Bahnhof gaftwirtfchaft: 10 B., P. 5.— (6.—), 6 TL. 
Gafthof Michor: 8 B., Ba., Ga., P. 5. — bis 6. — . 
Gafthof Grum: 5 B., Ga., P. 6.— bis 7.—. 
Gafthof Falle in Pöckau bei Arnoldftein: 8 B., P. 6.—, 10 TL. 
Gafthof Alois Sdiumy, Gailitz: 4 B., P. 5.— bis 5.50. 
Gafthof Maria Kalt, Gailitz: 5 B., P. 5.50. 



Das Nockgebiet. 



28 



Das Nockgebiet fchließt an die Hohen Tauern an und wird von 
diefen durch den Katfchbergfattel und das Liefertal getrennt. Es er- 
ftreckt fidi in öftlicher Richtung bis zum Gurktal, nördlich reidbt es 
bis zum oberen Murtal, während es im Süden vom Drautalftück Villach 
— Spittal a. d. Drau abgefchloffen wird. Die verfchiedenen Gipfel über- 
ragen nur wenig die 2000-Meter-Grenze und find voneinander durch 
zahlreiche Täler getrennt, fo daß fich das reizvolle Bild vieler neben- 
einanderftehender Einzelberge ergibt. Diefe Berge weifen durchwegs 
fanfte Formen auf, das Wildromantifdie des Hochgebirges fehlt hier; 
feine landfchaftliche Schönheit liegt in den großen Wäldern, den ab- 
wechflungsreichen Tälern und den vielen hübfchen, kleinen Seen. Eine 
ganz befondere Bedeutung hat das Nockgebiet als Skigelände gewon- 
nen: Die weiten Hänge und mühelos zu erfteigenden Berge, der Sdhnee- 
reichtum und das günftige Klima find die idealen natürlichen Voraus- 
fetzungen und ein paar gut gelegene Stützpunkte fchaffen hier ein 
wirkliches Skiparadies, wie es in folcher Ausdehnung nicht leicht anders- 
wo zu finden ift. 

Das Nockgebiet ift durch zahlreiche, tiefeingefurchte Straßen cr- 
fchloffen, auf denen fich ein regelmäßiger Autobusverkehr abwickelt. 

Treffen (545 m), gemütliche Sommerfrifche; Badeanftalt; Kirche; 
Schloß aus dem 16. Jahrhundert; hübfche Umgebung; in der Nähe der 
Offiacher See; Bahnftation St. Ruprecht; Autobusverbindung; 8 Privat- 
betten. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof „Annenhof" in Töbring: 20 B., P. 5.— bis 6.—. 

Gafthaus „Unterwirt": 16 B., P. 6.50. 

Reftauration Kncfchaureck in Aichholz bei Treffen: 10 B., P. Q.— 

(6.50). 

29 



1 



! 



i ,'t 



l'll 





FELD AM SKK 



A. Straberger AFRITZER SEE 



L. Herger 



Arriadi (B^ü m), freundliche Sommerfrifdie; Poftamt; Jagd und 
Fifdierei; evangelifdie Kirche; fchöne Lage; Waldnähe; viele Ausflugs- 
möglichkeiten; Winterfportftation; Autoverbindung; Privatzimmer. — 
Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof Schmied: 12 B., P. 5.50 bis 6.—. 
Gafthaus „Zur Poft": 6 B., P. 5.— bis 6.—. 

Geigerhütte am Wöllaner Nock, 1750 m: 15 B., P. 5.— bis 5.80, 
80 TL. 

Fremdenort Afritz-Afritzer See und Umgebung (714 m), gemütliche 
Sommerfrifchc und angenehmer Seebadeort (22 Grad C.) in fchöner, 
waldreidier Umgebung; Poftamt; Arzt; Strandbad; Tennisplatz; täglidi 
oftmalige Autoverbindung mit Villach; zahlreiche Spaziergänge und 
Ausflüge; 14 Küchenwohnungen und 90 Privatzimmer; Jagdgelegenheit; 
Fifcherei; günftiger Winterfportplatz. — Auskünfte: Fremdenverkehrs- 
kommiffion. 

Gafthof Seebräuer (direkt am See): 3o B., Ga., P. (J. — (ö.öO bis 7.50). 

Gafthof Brunner: 26 B., Ba., Ga., P. 5.— (5.50). 

Gafthof und Penfion Manhart: 24 B., Ba., Ga., P. 5. — (5. — bis 
5.20), 30 TL. 

Penfion Bodner (Freibad) am Afritzer See: 20 B., P. 5. — . 

Gafthof „Poft": 14 B., KW., Ga., P. 5.— (6.—). 

Penfion Seraph. Mofer: 6 B., P. 5.— (5.50). 

Miethaus „Villa Johanna": 14 B., EZ. 1.50 bis 1.80, Küchenbenützung. 

Miethaus Sdiretter: 10 B., EZ. 1.— bis 1.20. 

Miethaus Jofef Kaifer: 9 B., EZ. 1.— bis 1.20. 

Gafthof Huber in Gaffen bei Afritz (Strandbad): 50 B., Ba., Ga., 
P. 5.50 (0 50) 

Haus Porcia in Gaffen: 13 B., KW., EZ. 1.10 bis 1.:^) (1.40 bis 

Gafthof Neuwirt, Gaffen: 24 B., P. 5.—. 
1.60), 2Z. 2.20 bis 2.70 (2.50 bis 3.—). 

Penfion „Trattenbucher" in Scherzboden b. Afritzer See: 16 B., P. 5.80. 

Penfion „Karawankenblick" in Verditz, 1000 m (Winterfport): 
40 B., P. 5.—, 50 TL. 

Steinhauferhütte am Schattenberg (Mirnock), 1200 m: Iß B., P. 5. — . 

Feld am See (743 m), beliebte Sommerfrifchc und freundlicher See- 
badeort (24 Grad C.) in gefchützter Lage; Poftamt; Jagd und Fifcherei; 
evangelifdie Kirdie; Autoverbindung; hübfdie, waldreiche Umgebung; 
günftige Ausflugsmöglichkeiten; Waldnähe; Winterfportplatz; 23 Kü- 
chenwohnungen, 150 Privatzimmer. — Auskünfte: Fremdenverkehrs- 
kommiffion. 

30 



Gafthof und Strandcafe Berger: 100 B., teilw. KW., Ba., Ca., P. 6.— 
bis 7.— (8.— bis 9.—). 

Gafthof Nindler: 50 B., teilw. KW., Ga., P. 6.— (7.— bis 8.—). 

Gafthof „Penfion Seehof" (direkt am See und Strandbad): 45 B., 
FW., Ba., Ga., P. 6.— (7.— bis 8.50). 

Gafthof Granig: 20 B., P. 5.— bis 6.— (6.— bis 7.—). 

Gafthof Burgftaller: 16 B., P. 6.— bis 6.50 (7.— bis 8.—). 

Gafthof „Zur Poft", Strandbad: 15 B., Ga., P. 6.— bis 7.— (7.— 
bis 8.50). 

Untertweng (800 m), freundliche Sommerfrifdie, V2 Stunde voai 
Feldfee; Poft Radenthein; waldige Umgebung; fehr ruhig gelegen; Heil- 
kräuter-, Fiditennadel- und Dampfbäder in Verbindung mit neuzeit- 
licher Ernährung und Freiluftkultur; Winterfportplatz. — Auskünfte: 
Die Gaftftätten. ' ' ' » * " . *• 

Penfion „Gartenraft", vegetarifdie und Reformkoft: 30 B., Ba., 
P. 5. — bis 6. — . 

Alpengafthof „Kreuz wirt" in St. Peter in Tweng, Poft Radenthein: 

22 B., Ba., Ga., P. 5.— bis 5.50 (6.— bis 6.50). 

Radenthein (740 m), 5 km öftlidi vom Millftätter See; Poftamt; 
Autoverbindung; Arzt; großes Magnefitwerk; reiche Ausflugsmöglich- 
keiten. — Auskünfte: Verfdiönerungsverein. 

Gafthof Ifola: 16 B., Ga., P. 6.— bis 7.—. 

Gafthof Mar: 8 B., Ba., Ga., P. 7.—, 100 TL. 

Gafthaus Sdiretter „Zum Solder": 4 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.—. 

Gafthof Stadler: P. 6.— bis 7.—, TL. 

Erlachers Touriftenhaus Pockalpe in Kaning bei Radenthein, 
1660 m: 40 B., Ba., EZ. 1.— bis 1.50, P. 5.— bis 5.50, 30 TL. 

Petodnig-Touriftenhaus auf der Langalpe bei Radenthein (Heilbad), 
1540 m: 12 B., Ba., FW., P. 5.—, bei Hausmannskoft billiger. 

Kleinkirdiheim (1073 m), behaglidie, fehr gefunde Sommerfrifchc 
und altbekanntes Heilbad mit radioaktiver Therme (25 Grad C. und 
40 Mache-Einheiten); Thermalfdiwimmbad; Poftamt; Autoverbindun- 
gen; fdiöne Lage; Jagd und Fifdierei; zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten; 
günftiger Winterfportplatz; 6 Küdienwohnungen, 30 Privatzimmer. — 
Auskünfte: Fremdenverkehrskommiffion. - . :■ 

Heilbad Kleinkirchheim: 10 Kabinen im Haufe, 50 B., Ba., Ga., 
EZ. 2.— bis 3.— (2.— bis 3.50), P. 5.50 bis 7.— (6.50 bis 8.—). 

Penfion Pulverer: 23 B., P. 5.50 bis 6.50 (7.— bis 8.—). 

Gafthof Ortner: 18 B., Ba., EZ. 1.— bis 2.—, P. 5.— (7.—). 

Gafthof Wegfdieider: 15 B., KW., EZ. 1.50 bis 2.50, P. 5.— bis T.— . 

Gafthof Prägant: 12 B., P. 6.— bis 7.—. 

Gafthof Trattler: 5 B., P. 5.— bis 6.—. 

Gafthaus „Zum Sdiieftl" in Zirkitzen bei Kleinkirchheim: 5 B., 
EZ. 1.50, P. 6.— (7.—). . . 

St. Oswald bei Kleinkirdiheim (1360 m), fehr fdiön gelegene Som- 
merfrifche; Waldnähe; vortrefflicher Winterfportplatz; Privatzimmer. 
— Auskünfte: Die Gaftftätte. 

Alpengafthof Schneeweiß: 30 B., Ba., EZ. 1.50 bis 2.—, P. Ö.50 bis 
6.50. 

Feldkirchen in Kärnten (549 m), freundlidie Sommerfrifdie mit 

hübfdier Umgebung; Bahnftation; Poftamt; Ärzte; Jagd und Fifdierei; 

Autoverbindungen; Ausflüge zum Offiacher See. — Auskünfte: Ver- 
fchönerungsverein. 

Gafthof Germann: 15 B., Ba., in 5 Zimmern FW., Ga., P. 5. — bis 

6.—. 

Gafthof Laggner: 16 B., Ba., Ga., P. 5.— bis 6.— 

Gafthof Apolloner: 8 B., teilw. FW., Ga., P. 5.— bis 6.—, 50 TL. 

Gafthof „Zediner": 6 B., EZ. 2.—, P. 6.—. 

Gafthof Pucker: 5 B., P. 5.— (6.—). 

Gafthof „Zur Linde": 4 B., Ga., P. 6.—. 

31 



i 






Gafthof „Zum Lorbeerwirt": 5 B., P. 5.— bis 6.—. 

Jofef Polfter: 6 B., P. 5.—. 

Bahnhof reftauration Themeßl: 4 B., EZ. 1.50 bis 2.—, p. 5.— bis 
6.—. 

Gafthof Valentin Schintler: 2 B., EZ. 1.50, P. 8.—. 

Privatpenfion „Seebauer" in Briefeisdorf am Maltfdiacher See, Poft 
Feldkirchen: 14 B., Ba., FW., ZH., Ga., P. 5.— bis 7.—, fdiöne Schwimm- 
gelegenheit. 

Penfion Gut Fardienegg in Fardia, Poft Feldkirchen; 10 B., Ba., 
P. 5.50 bis 6.50. - • 

Wachfenberg (868 m), gemütliche Sommerfrifche, ruhige Höhenlage; 
Waldnähe; Poft Feldkirchen; hübfche Spaziergänge und Ausflüge. — 
Auskünfte: Die Gaftftätte. . 

Gafthof und Penfion Tiffner: 20 B., Ba., P. 5.— (5.— bis 6.—), 
10 TL. . - 

St. Urban bei Feldkirchen (780 m), angenehme Sommerfrifdie in 
ftaubfreier, gefchützter Höhenlage; Bahnftation St. Martin-Sittich 
(% Stunden); Poftamt Feldkirchen; kleiner See mit Freibad; Jagd; ebene 
Spaziergänge und Ausflüge; 3 Privatzimmer. — Auskünfte: Gemeinde- 
amt und die Gaftftätten. 

Gafthof Scheiber: 35 B. , Ba., P. 5.— (6.—). 

Wirtfdiaft Perkonig: 18 B., Ba., P. 5.— bis 5.50 (6.—). 

Gafthaus Pludi: 14 B., P. 5.— (6.—). 

Penfion Pfarrhof: Iß B., Ba., P. 5.50 (6.—). 

Elife Riebnegger: 6 B., EZ. 1.— bis 1.50. 

Himmelberg (650 m), gut bürgerliche Sommerfrifche Inmitten herr- 
licher Nadelwälder, in gefchützter Lage; 5 km von der Bahnftation 
Feldkirchen; Autobusverbindung; Poftamt; Arzt; Bade- und Jagd- 
gelegenheit; zahlreiche lohnende Ausflüge; gut markierte Waldwege; 
Tagesausflüge in das Kärntner Seengebiet, ins Nockgebiet ufw.; zahl- 
reidie Privatzimmer, einige Küchenwohnungen. — Auskünfte: Ge- 
meindeamt. 

Privat-Penfion Zeilinger: 18 B., teilw. FW., Ba., Ga., P. 5.50 (6.—). 

Gafthof „Zur alten Poft": 12 B., Ga., P. 5.—, 60 TL. 

Gaft- und Kaffeehaus „Hubertus": 10 B., Ga., P. 5.—. 

Gafthof Taferner: 8 B., Ga., P. 5.— (6.— bis 5.50), Jagdgelegenheit 
für Gäfte koftenlos. 

Gafthof Leberl: 4 B., EZ. 1.—, P. 5.—. 

Gafthof Hüben Wirt: 3 B., P. 5.—. 

Penfion „ Waldrauf ch", Kiatzenberg ob Himmeiberg, 930 m: 20 B., 
Ba., P. 6.— bis 6.50. * 

Penfion Zeilinger in Laden, 1240 m, bei Himmelberg: 19 B., Ba., 
Ga., P. 5.— (6.—). ■ . 

Penfion „Edenhaus", 850 m: 4 B., P. 6.—, TL. 

Gnefau (963 m), gemütliche Sommerfrifche; Poftamt; Autoverbin- 
dung; Jagd und Fifcherei; katholifche und evangeHfche Kirche; Schwimm- 
bad; zahlreiche Ausflüge; Waldnähe; 1 Küchen wohnung, 6 Privatbetten. 
— Auskünfte: Gemeindeamt und die Gaftftätten. 

Gafthof Marktl: 30 B., Ba., P. 5.— bis 6.—. 12 TL. 
Penfion Zaminer: 16 B., P. 5. — . 

Gafthaus „Zum Arter", Weißenbach bei Gnefau: 11 B., Ga., P. 5.— 
bis 6. — . 

Penfion Wildpanner: 10 B., EZ. 1.— bis 1.50, ZZ. 2.— bis 2.20, 
P. ö. — . 

Gafthaus Mohär in Maitratten: 6 B., Ga., P. 5.—. 

Patergaffen (1023 m), einfache Sipmmcrfrifche; Poftamt; Arzt; Auto- 
linien nach Fcldkirchcn und Spittal a. d. Drau; Jagd- und Fifcherci- 

32 



gelegenheit; Waldnähe; hübfche Ausflüge. — Auskünfte: Gemeindeamt 
Ebene Reichenau und die Gaftftätten. 

Privatpenfion Rofa Pertl: 15 B., P. 5.— bis 6. — . 
Fremdenhaus Wiefer: 12 B., P. 5. — bis 6. — . 

Gafthaus „Luggele" in Wiedweg bei Patergaffen: 10 B., P. 5. — , 
10 TL. 

Gafthaus „Eggerwirt": 6 B., P. 5.— bis 6.—, 20 TL. 

Ebene Reichenau (1086 m), Sommerfrifche und befudite Touriften- 
ftation; Poftamt; Autoverbindung; Jagd und Fifcherei; zahlreiche, fehr 
fchöne Ausflugsmöglichkeiten. — Auskünfte: Gemeindeamt und die 
Gaftftätten. 

Gafthof Lax: 25 B., Ga., P. 6.—. '- ■ . 

Gafthof Pries: 20 B., KW., Ga., P. 5.50 (6.—). 
Gafthaus „Brenner": 8 B., Ga., P. 5. — bis 6.—. 

St. Lorenzen bei Reidienau (1472 m), einfadie Sommerfrifche; 
höchftgelegenes Pfarrdorf Kärntens. — Auskünfte: Gemeindeamt Ebene 
Reichenau und die Gaftftätten . 

Unterkunftshaus Blum: 13 B., Ba., P. 5. — bis 6. — . 
Gafthaus Pertl: 10 B., P. 5.— (6.—). 

Penfion und Erholungsheim „Waidmannsheil": 10 B., P. 5. — bis 
6.-. • , , .. ... ..- 

Turracher Höhe (1763 m), befuchte Sommerfrifche und beliebter 
Höhenluftort in gefunder, fchöner Lage am kleinen Turracher See, an 
der Grenze zwifchen Steiermark und Kärnten; Poftamt Ebene Reichenau; 
hervorragende, fehr befuchte Winterfportftation; herrlidiftes Skigebiet 
Kärntens; Autoverbindung von Feldkirchen und Predlitz; Latfchen- 
bäder; zahlreiche fchöne Tourenmöglidikeiten. — Auskünfte: Die Gaft- 
ftätten. 

Alpengafthof Siegel: 80 B., Ba., FW., ZH., Ga. EZ. 2.50 bis 4.50, 
P. 8.— bis 10.50, 30 TL. 1.20. 

Alpengafthof und Penfion „Hochfehober": 70 B., teilw. FW., Ba., 
ZH., EZ. 2.— bis 3.50, P. 8.— (8.— bis 10.—), TL. 

Gafthof e Brandftätter „Jägerwirt": 80 B., Ba., FW., ZH., Ga., „See- 
wirt": 60 B., Ga., P. 7.— bis 9.—. - r 

Albeck (795 m) und Hochrindl (1596 m), einfache Sommerfrifchen; 
17 km von Feldkirdien; Poftamt Sirnitz; waldreiche Umgebung; hübfche 
Lage. — Auskünfte: Gemeindeamt Albeck, Poft Sirnitz, und die Gaft- 
ftätten. ■ * - 

Gafthof „Zum Scheiber", Albeck: 16 B., Ba., Ga., P. 5.— bis 6.—. 
Gafthof Bärnwirt, Albeck: 6 B., Ba., Ga., EZ. 1.50. 
Alpenpenfion „Hochrindlhütte" bei Sirnitz, 1596 m: 75 B., Ba., 
Ga., P. 6.— (7.—), 16 TL. . - 

Flattnitz (1400 m), fdiön gelegener Höhenort und fehr beliebter 
Winterfportplatz; Autoverkehr von der Schnellzugsftation Friefach über 
Metnitz-Oberhof bis Flattnitz; von der Station Stadl im Murtal 
4 Stunden; Poftablage und öffentliche Sprechftelle, Dauerverbindung 
(Poftamt Metnitz); elektrifches Lidit; Bad; Jagd- und Fifchereigelegen- 
heit; Alpenfee; herrliche, fehr gefunde Höhenlage; romanifdie Rund- 
kirche; zahlreiche Bergfahrten und Skitouren; Skilchrcr. — Auskünfte: 
Die Gaftftätten. 

Gaft- und Kurhaus Flattnitz: 120 B., FW., ZH., Ba., Ga., EZ. 2.— 
bis 4. — , P. 7. — bis 9.—, Tel., Dauerverbindung. 

Hotelpenfion Kolar „Alpenhaus Flattnitz": 30 B., Ba., KW., EZ. 
2.50 bis 3.50, ZZ. 4.— bis 6.—, P. 5.50 bis 7.— (7.— bis 9.—). 

^ 33 



'.'irr'fJA^ 



i 




VILLACII 



Tiroler Kunstverlag Chizzali 



Villach und Umgebung. 

Villacher Alpe, Offiadier See, Faaker See. 

In der Mitte Kärntens, in Villach, der zweitgrößten Stadt des 
Landes, treffen fich die länderverbindenden Straßen und Bahnen. Diefem 
Umftande verdankt die regfame Stadt, die fchon feit vielen Jahrhunder- 
ten einen wichtigen Handelsplatz im Verkehr zwifchen dem Norden und 
Süden bildet, ihre befondere Bedeutung. Für den Fremdenverkehr ift 
Villach nicht allein wegen feiner Eigenfchaft als Verkehrsknotenpunkt 
von Bedeutung, fondern die Natur hat auch unzählige Schönheiten um 
die Stadt gelegt, die fie als reizende Bergftadt und Stützpunkt für herr- 
liche Ausflugs- und Bergfahrten befonders geeignet erfcheinen lallen. 
Aus der reichen Fülle treten ganz befonders hervor die Villacher Alpe 
und die Kanzel mit der Seilfchwebebahn als Ausfichtsberge, der wald- 
umraufchte Offiacher und Faaker See als angenehme, behagliche Bade- 
feen und das wohlgepflegte, vielbefuchte Warmbad Villach als thermaler 
Kurort. 

Villach (501 m), malerifch an der Drau gelegen, ifl von einem 
weiten Kranz herrlidier Berge umfdiloiTen; 24.000 Einwohner; Eifen- 
bahnknotenpunkt; Ausgangspunkt für viele Hochtouren; Winterfport- 
platz; Realgymnafium; Lehranftalt für Bau-, Kunflgewerbe und Frauen- 
berufe; Spezialärzte; Sanatorium, moderndes Zentral-Röntgeninftitut; 
Sehenswürdigkeiten: Gotifche Pfarrkirche aus dem 15. Jahrhundert mit 
Grabkapellen der Khevenhüller, Dietrichftein, Leiningen und Weißbriach, 
frühgotifchem Taufftein, Marmorkanzel aus dem Jahre 155Ö, Chorftuhl 
aus dem Jahre 1464, Glasmalereien und fchönem Ded^engemälde. Vom 
Stadtturm an der Pfarrkirche St. Jakob (94 m) herrlicher Rundblidc; 
Hl.-Kreuz-Kirdie im Barockftil, Rathaus (ehemaliges Palais Kheven- 
hüller), ein Renaiflanccbau aus dem 16. Jahrhundert, mit herrlichem 
Arkadenhof, dort auch Städtifches Mufeum; evangelifche Kirche; viele 
Denkmäler; Relief von Kärnten, Kärnten zur Eiszeit, Relief der Vil- 
lacher Alpe. Sehr fchöne Ausflüge und Bergfahrten in die Umgebung; 
Autobusverbindungen nach allen Richtungen. — Auskünfte: Fremden- 
verkehrskommiffion, Südbahnftraße 17, und Reifebüro Stage, Vertretung 
des öfterr. Verkehrsbüros, Hötzendorfftraßc 1. 

Park-Hotel: 284 B., ZH., FW., 36 Zimmer mit eigenem Bad, Ba., 
L., Ga., EZ. 4.— bis 10.—, P. 15.— bis 22.—, Zimmer mit eig. Bad 
12.— bis 18.—. 

3A 



I 



I 
I 




WARMBAD VILLACH '' . . •. . 

Hotel und Dependance Moffer: 250 B., ZH., Ba., L., Ga., 30 Zimmer 
FW., 10 Zimmer mit eigenem Bad, EZ. 3.— bis 14.— (4.— bis 16.—), 
P. 10.— aufw. (12.— aufw.), ZZ. mit eig. Bad 20.— aufw. 

Hotel „Poft": 104 B., ZH., Ba., Ga., EZ. 2.50 bis 5.—, P. ab 8.— 

> ""~Hotel „Lamm": 80 B., EZ. 2.- bis 3.—, P. 7.— bis 9.-, 15 TL. 
- - Hotel Fifcher: 50 B., Ba., Ga., EZ. 2.— (3.-), P. 7.50 (9.-). ^ 
Hotel Zentral: 40 B., ZH., Ba., Ga., EZ. 2.50 bis 3.50, P. 8.— bis 
9._ (10.—). 
- Arbeiterheim-Kafino: 26 B., Ba., Ga., EZ. 1.80 bis 2.20, P. 5.— bis 

7.—. 

Gafthof Barthl Kröpf 1 „Zum Sternwirt": 24 B., Ba., Ga., FW., EZ. 

2.50 bis 3.50, P. 6.—. 

Gafthof Hirfchenwirt: 19 B., EZ. 2.- bis 2.50 (2.50 bis 3.50), P. 7.- 

Gafihof „Zum Stiegenbräuer" : 15 B., EZ. 2.—, P. 6.50 (8.—). 

Penfion Gitfchtaler: 14 B., P. 6.— bis 7.—. 

Gafthof „Kriegsbrücke": 12 B., 4 Zimmer KW., Ga., EZ. ^.— 
(2.50), P. 6.50 (7.50). ^ , . ^ ^^ ^. 

Reftaüration „Steyrerhof": 8 B., Ba., Ga., EZ. 3.— bis 4.— (4.— bis 
5.—), P. 8.— bis 9.— (10.—). 

Höhen-Gaftwirtfchaft Meierei, Oswaldiberg, 983 m: 18 B., P. 6.—. 

Warmbad-Villach (501 m), altbekannter, 3 km von Villach ent- 
fernter Thermal-Kurort; Sdinellzugsftation; ftändigcr Autobusverkehr 
mit Villach; Poftamt; Nerven- und Herzheilbad; größte radioaktive 
Therme Kärntens (30 Grad C.); gedecktes Thermal-Hallenbad (das größte 
des Kontinents); ganzjährig geöffnet, über den Quellen erbaut (Sehens- 
würdigkeit; natürlidbes Radium-Inhalatorium); offenes Thermalfchwimm- 
bad (Mitte Mai bis Mitte Oktober geöffnet), 27 Grad C., Wafferfläche 
2000 m2; Luft- und Sonnenbäder; Radium-Kohlenfäurebäder; Medizinal- 
bäder; jede Elektrotherapie; ftändiger Kurarzt; Kurhotels mit Depen- 
dancen, 150 Zimmer mit modernftem Komfort, fchöne Reftauratlons- 
und Bade-TerrafTen; neuerbaute, elegante Halle; herrliche, weitausge- 
dehnte Parkanlagen und Nadelwälder; ebene Spazierwege; tägliche 
Kurkonzerte, Tanzabende und fonftigc Veranftaltungen; Tennisplatz; 
Fifdierei- und Jagdgelegenheit; Penfionen und Villen mit 150 Fremden- 
zimmern. — Auskünfte: Kurdirektion Warmbad- Villach oder Fremdcn- 
verkehrskommiffion der Stadt Villach. _ _ 

Kurhotels Warmbad- Villach: 200 B., ZH. FW., Zimmer mit Privat- 
Thermalbad, Ba., Ga., EZ. 3.- bis 7.- (4.- bis 9.-). P. 10.- bis 16.- 
(12.— bis 20.—). 



3* 



3S 



'1- 



Penfion „Jofef inenhof " : 20 B., EZ. 2.50 bis 3.— (4.— bis 6.—), 
P. 9.— bis 10.— (11.— bis 12.—). 

Haus Schuller: 24 B., EZ. 2.50 bis 3.— (4.— bis 6.—). 

Gafthof Kneß: 15 B., Ga., EZ. 2.40 bis 3.50 (4.40 bis 6.40). 

Penfion Goriupp: 14 B., EZ. 1.50 bis 2.— (2.— bis 2.50), P. 7.— 
bis 8.— (9.— bis 10.—). 

Müllnern (505 m), freundliche Sommerfrifche füdlich von Warmbad- 
Villach; Bahnftation; Poflamt; waldreiche, fchöne Umgebung; Ausflüge 
zum Faaker See. — Auskünfte: Fremdenverkehrskommiffion Villach 
und die Gaftftätten. 

Hotel „Kärntnerhof": 36 B., Ba., P. 6.— bis 7.— (7.— bis 8.—). 

Gafthof-Reftauration „Waldheim" (Enzi), Poft Müllnern: 9 B., 
P. 5.50 bis 6.—. 

Magdalenen-See bei Villadi (506 m), freundlicher Seebadeort; 
40 Gehminuten von Villach, Autoverkehr; Halteftelle und Poftamt See- 
bach; fliller, reizender See (25 Grad C.); angenehmes BadewafTer; Strand- 
bad; hübfche, waldreiche Umgebung; fchöne Ausflüge zu den Kärntner 
Seen; 2 Küchenwohnungen, 50 Privatbetten; Auto für Ausflugsfahrten. 

— Auskünfte: Fremdenverkehrsverein. » 

M. Brandftätters Gafthof „Zum Magdalenenfee", Strandbad: 40 B., 
P. 6.— bis 7.— (7.50 bis 8.50) inkl. Bad und Abgaben. 

Penfion Smoley, Strandbad: 20 B., Ga., P. 5.50 bis 6.50 (7. — bis 
8. — ) inkl. Bad und Abgaben. 

Föderlach (500 m) und Wernberg (580 m), Bahnftation und Poftamt 
Föderlach; Jagd- und Fifchereigelegenheit; fchöne Ausflüge zum Faaker, 
Magdalenen-, Offiacher und Wörther See; Renaiflance-Sdiloß Wernberg; 
billige Privatzimmer und Wohnungen mit und ohne Küchenbenützung. 

— Auskünfte: Fremdenverkehrsverein Wernberg. - ' --- - 

Gafthof „Zur Poft" in Föderlach: 50 B., FW., Ba., Ga., P. 6.— bis 
6.50 (7.—), 30 TL. 

Bahnhof gaftwirtfchaft in Föderlach: 7 B., Ba., P. 5.50 (6.— bis 7.—). 
Gafthof Schiller in Wernberg: 10 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.—. 

Die Villadier Alpe, der „kärntnerifche Rigi" (Dobratfch, 2167 m), 
einer der berühmteften Ausfichtsberge der Oftalpen, mit mächtigem Auf- 
bau, der fich allmählich aus dem Villadier Becken erhebt und gegen 
Süden eine ungeheure Felsmauer bildet. Hier vollzog fidi im Jahre 1348 
der gewaltige Bergfturz, der angeblich 17 Dörfer verfchüttete. Auf der 
Spitze befinden fich 2 Kirchen. Ideales Skigebiet. Aufftieg von Villach, 
Bleiberg oder Arnoldftein; Gipfelhäufer des D. u. ö. Alpenvereines, 
Sektion Villach, mit guter Nächtigungsgelegenheit, ganzjährig bewirt- 
fchaftet; Ottohütte, ganzjährig bewirtfchaftet. — Auskünfte: Fremden- 
verkehrskommiffion der Stadt Villach. 

Mittewald (700 m), Sommerfrifche am Fuße der Villacher Alpe; 
Poftamt; fchöne Waldpromenaden; Autoverbindung mit Villach. — 
Auskünfte: Fremdenverkehrskommiffion der Stadt Villach und die Gaft- 
ftätte. . • * •. ; , : . ... '■: 

Penfion Mittewald: 50 B., Ba., P. 5.— bis 6.— (6.50), 20 TL. 
Kräuterbäder. 

Heiligengeift (891 m), gemütliche Sommerfrifche und Winterfport- 
platz am Oftabhang der Villacher Alpe (Dobratfch, 2167 m); Poftamt 
Villach; Autoverbindung mit Villach. — Auskünfte: Fremdenverkehrs- 
kommiffion der Stadt Villach und die Gaftftätten. 

Gafthaus Köffler: 30 B., P. 6.— bis 7.—. 

Gafthof „Zum Touriftenheim": 25 B., Ga., P. 6. — bis 7. — , 10 TL. 

Bleiberg (923 m), große, fehenswerte Bleibergwerke; Poftamt; Arzt;- 
alpine Rettungsftelle; Autoverbindung; Aufftieg auf die Villacher Alpe. 
— Auskünfte: Fremdenverkehrskommiffion der Stadt Villach und die 
Gaftftätten. 

Gafthof „Zum Mohren": 12 B., P. 6.—, 10 TL. 

Gafthof „Goldener Stern": 5 B., P. 5.— bis 6.—, 10 TL. 

36 







OSSIACHER SEE 



österreidiisdie Liditbildstelle 



Der Offiacher See 

(487 m) hat eine Länge von 10.8 km und eine Breite von 600 bis 
1660 m; er ift der drittgrößte See Kärntens und von Villach (6 km) 
mittels Autobus oder Bahn bequem erreichbar. An feinem Nordufer 
erhebt fich die zu den Nodcbergen gehörige Cerlitzen (1910 m), ein 
behäbig fich aufbauender, fehr lohnender Ausfichtsberg, deften weftlicher 
Ausläufer, die Kanzelhöhe, mit dem See durch eine Perfonenfeilbahn 
verbunden ift. Gerlitzen und Kanzelhöhe bilden mit ihren weiten Alm- 
böden ein ideales Skigebiet, das zu den heften des Landes gehört und 
daher auch fehr ftark aufgefucht wird. Die Kanzelhöhe ift eine heil- 
klimatifdie Höhenftation erften Ranges, die fich durch befonderen 
Sonnenreichtum und intenfive Ultraviolettftrahlung auszeidinet. Weft- 
lich vom Offiacher See öffnet fich das Villacher Bedten, der Blick auf 
die Spitzen der Julifchen Alpen wird dadurch frei und verleiht dem 
See einen prächtigen Rahmen. Das Südufer begleitet ein fteil auffteigen- 
der bewaldeter Höhenzug. Die Seebadeorte find reich ausgeftattet mit 
Badeanlagen, die wegen der angenehmen Temperaturen des SeewafTers 
(20 bis 26 Grad C.) gerne aufgefucht werden. Auf dem See fpielt fich ein 
reges Sportleben ab; ein Motorfchiff verbindet die Seebadeorte mit- 
einander. 

St. Andrä am Offiacher See (510 m), beliebte Sommerfrifche un- 
terhalb der intereflanten Ruine Landskron; Poftamt und Bahnftation 
St. Ruprecht bei Villach; Telephon; Strandbad am Ausfluß des Offiacher 
Sees; Motorboot- Anlegeftelle, Autoverkehr nach allen Richtungen; Ten- 
nisplätze; bequeme Waldfpaziergänge; fchöne Seepromenade. — Aus- 
künfte: Fremdenverkehrskommiffion Annenheim, Poft Sattendorf am 
Offiacher See. 

Gafthof Schöffmann, eig. Strandbad: 50 B., Ba., Ga., EZ. 1.50 bis 
2.50 (2.50 bis 3.Ö0), P. 6.— bis 7.— (7.— bis 8.—). 

Penfion „Schönau": 20 B., Ba., P. 6.— bis 6.50 (7.— bis 8.—). 

Penfion „Landskron" in Gratfdiach bei St. Andrä: 12 B., KW., Ga., 
P. 5. — bis 6. — . 

Gafthaus Latritfdi in Gratfchach bei St. Andrä: 9 B., KW., P. 6.— 
bis 7. — . 

Annenheim (50ß m), angenehmer Seebadeort am Offiacher See in 
reizender Lage; hübfche Spazierwege; Waldnähe; Bahnftation; Poftamt 
Sattendorf; Autoverbindung; Strandbäder; Tennisplätze; Motorbootvcr- 

37 



flpd 



iillü 



I 




ANNENHEIM 



Tiroler Kunstverlag Chizzali 



kehr; Fifdiereigelegenheit; viele Privat- und Miethäufer mit und ohne 
Penfion; Ruder- und Segelfport; Talftation der Seilfchwebebahn auf die 
Kanzelhöhe. — Auskünfte: Fremdenverkehrskommiffion, Post Sattendorf. 

Grandhotei Annenheim mit Strandbad: 180 B., FW., Zimmer mit 
eigenem Bad, Ba., Ga., EZ. 3.— bis 5.— (4.— bis 6.—), P. 9.— bis 
ll._ (10. — bis 14. — ), Zimmer mit Bad 4.— Zufchlag per Perfon. 
(Eigenes Sommerpoftamt.) 

Strandhotel Aidielberghof, Badeanftalt: 46 B., Ba., FW., ZH., Ga., 
EZ. 3.— bis 3.50, P. 7.— bis 8.— (8.— bis 10.—). 

Villa Caritas: 30 B., Ba., ZH., FW., Ga., EZ. 2.— (2.50), ZZ. 4 — 
(4.50) aufw. 

Strandpenfion „Seefriede": 'M B., P. 6.— bis 7.— (8.— bis 9.—), 
eigene Fifcherei, Boote und Seebad. 

Penfion und Gafthof „Zur Kanzel": 20 B., P. 5.80 (6.50 bis 7.50;j. 

Gafthaus und Penfion „Julienhöhe": 19 B., EZ. 1.50, ZZ. 2.5Ö. 
P. 5.60 (6.50). 

Kanzelhöhe (1500 m), herrlich gelegener, heilklimatifch außerordent- 
lich günfliger Höhenort, mit Annenheim am OHiacher See durch eine 
Pcrfonenfeilfchwebebahn — Fahrtdauer 10 Minuten — verbunden; 
prächtiger Rundblick über das Kärntner Berg- und Seengebiet; Poftamt 
Sattendorf; Bahnftation Annenheim; angenehme Höhenwanderungen; 
bequeme Waldfpaziergänge; befuchtefter Winterfportplatz des Landes; 
herrliche TerralTen, Sonnenbad und Planfchbecken; Kricketplatz; Ski- 
{prungfchanze. — Auskünfte: Fremdenverkehrskommiffion Annenheim, 
Poft Sattendorf am Ofliacher See und die Gaflflätten. ^r ^ 

Hotel Kanzelhöhe: 29 B., ZH., FW., Ba., Ga. bei der Talflation, 
EZ. 5.— bis 7.— (5.— bis 8.—), P. 12.— bis 16.-. 

Dependance des Hotels Kanzelhöhe: 40 B., FW., Ga. bei der Tal- 
ftation, EZ. 4.- bis 7.-, P. 10.- bis 13.- (12.- bis 14.—), 8 TL. 

Alpenpenfion Zaubek: 20 B., Ba., ZH., FW., P. 7.50 bis 8.60 (8.60 
bis 10.50). ^ , 

Fremdenhaus „Felfenneft": 12 B., EZ. 4.— (5.— bis 6.—), Frühflück 
1.— bis 1.50. 

Villa Winkler: 5 B., EZ. 4.— (5.—), Frühflück 1.— bis 1.50. 

Sattendorf (506 m), befuchter hübfcher Seebadeort am fonnfeitigcn 
Ufer des Ofliacher Sees; Bahnfiation; Poflamt; fchön gelegen; waldreiche 
Umgebung; lebhaftes Badeleben; Tennisplätze; Motorbootverkehr; 
Fifdiereigelegenheit; Privat- und Miethäuf er mit und ohne Penfion; 
Ruder- und Segelfport. — Auskünfte :Fremdenverkehrskommiffion|;Annenhcim. 

38 



Penfion „Gerlitzenhaus": 63 B., Ba., P. 5.50 (7.50). 

Gafthof Weneberger, Strandbad: 26 B., Ba., Ga., EZ. l.oG (3.—), 
p. 6.— (8.—). 

Gafthof Rainer: 25 B., Ba., Ga., EZ. 2.- (2,50), P. 6.50 (7.50). 

Penfion „Villa Flora" in Satfcendorf: Seebad: 14 B., EZ. mit Früh- 
ftüdk 3— bis 3.50, P. 5.— bis 6.50 (7.— bis 7.50). 

Strandpenfion und Hotel Richter, Sattendorf, Stöckl Weingarten, 
Terraflencafe (direkt am See): 30 B., Ba., KW., P. 7.— bis 9.— (9.— bis 

Gafthaus und Penfion Sandrifler, Sattendorf, Stöckiweingartcn : 
12 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.50 (3.— bis 4.—). -- 

Bodensdorf (550 m), behaglicher Seebadeort am fonnfeitigen Ufer 
des Ofliacher Sees in landfchaftlidi fchöner Umrahmung; Bahnftation 
Offiach-Bodensdorf; Poftamt; Arzt; katholifche und evangelifche Kirche; 
fdiöne Strandbäder; Motorbootverkehr; zur Kanzelbahn mittelft Bahn 
oder Autobus 10 Minuten; Ruder- und Segelfport; Fifcherei- und Jagd- 
gelegenheit; fchöne, ausfiditsreiche Ausflüge; bequeme Spaziergänge; 
Waldnähe; viele Privatwohnungen mit und ohne Küche. — Auskünfte: 
Fremdenverkehrskommiffion. 

Hotel und Penfion Galfterer, Reftauration-Cafe, eigenes Strand- 
bad: 70 B., Ba., FW., Ga., EZ. 1.80 bis 2.50 (2.50 bis 3.-), P. 7.30 bis 
7.80 (8.80 bis 9.30), Wochenpaufchalpreis 50.— (60.— bis 65.—). Alle 
Preife inkl. Abgaben, Bedienung und Strandbad. Kinder unter 10 Jahren 
25% Ermäßigung. 

Penfion „Waldfriede" mit Seebad: 60 B., FW., Ba., Ga., P. 6.— bis 
8._ (7.50 bis 10.—), TL. „ ..r. ^ . 

Gafthof und Penfion Leo Toff: 60 B., KW., Ga., EZ. 1.50 (2.—), 
p. 5.— (6.— bis 7.—), Poft im Haufe. 

Hotel-Penfion „Stremer": 40 B., Ba., Ga., Strandbad, P. ab 6.— 
(7._ bis 8.50). 

Penfion „Haar": 26 B., P. 6.— (8.—) inkl. Abgaben und Bad. 

Strandbad und Penfion „Villa Antonie": 23 B., Ga., P. 6.50 bis 7.— 
(8.— bis 9.—) inkl. Bad. ^ ^ . • 

Gafthof und Cafe Huber: 20 B., Ga., EZ. 2.— bis 3.— , P. 6.— bis 

' '~ Sträüdbad-cTft'hof „Zur Linde": 20 B., KW., Ga., EZ. 2.— bis 3.50, 
ZZ 4— bis 5—, P. 7.— bis 7.50 (8.— bis 10.—) einfdil. Strandbad. 
' Penfion „Villa Annenruhe": 10 B., Ba., KW., P. 6.— (7.50). 

Hotel Fifcher: 10 B., P. 5.50 (6.50). 
• Villa Nußbaumer: 14 B., EZ. 1.50 bis 2.—. 

Villa Jaklitfch: 10 B., EZ. 1.— (1.50). 

Forfthaus Hubertusheim: 9 B., KW., EZ. 1.50 (2.—). 

Strandhotel St. Urban bei Bodensdorf: 60 B., Ga., EZ. 3.— bis 
4.—, P. 7.— bis 8.— (7.— bis 9.—). 

Penfion und Gafthof Nindler in St. Urban bei Bodensdorf: 12 B., 
KW., Ga., EZ. 2.—, P. 6.— (7.- bis 7.50). 

':.. Offiadi (503 m), gemütlicher Seebadeort am Südufer des Ofliacher 
Sees, gegenüber von Bodensdorf; Bahnftation OfTiach-Bodensdorf; Poft- 
amt; Autobusverkehr; ehemaliges Benediktinerftift aus dem 11. Jahr- 
hundert; herrliche Barockkirche; Fürftenfaal mit Habsburgerbildern; Be- 
nediktusfaal mit prachtvollem Deckengemälde; Grabmal des Polenkönigs 
Boleslav IL, der hier als Büßer fein Leben befchloß; das Stift ift der 
Fremdenunterbringung dienftbar gemacht; ruhige Lage; waldreiche Um- 
gebung; fchöne Ausflüge; Jagd und Fifcherei; 2 Küchenwohnungen, 
102 Privatzimmer. — Auskünfte: Gemeindeamt. . 

Erholungsheim Schloß Offiadi: HO B., Ga., P. 5.— bis 6.50 (5.50 

Penfion Reiter, Bef. Hans Dechat: 40 B., P. 5.— bis 6.— (7.50 bis 

Gafthof und Penfion „Seewirt": 34 B., P. 6.— (7.— bis 7.50). 

Gafthof Pribernig: 18 B., P. 5.50 (6.50 bis 7.—). 

Landhaus Wefel: 8 B., P. 5.— bis 6.— (6.— bis 6.50). 

Penfion „Franzensruhe" in Oftriach bei Offiach: 20 B., P. o.— bis 

6.— (6.— bis 7.60), Strandbad, Fifchereigelegenheit. 

39 



I 




m 









• Steindorf (508 m), freundlldier Seebadeort am Nordoftende des 
Offiadier Sees in windgefchützter Lage; Bahnftation; Poftamt; hübfche 
Umgebung; Motorbootfahrten und günftige Autoverbindungen nadi 
allen Richtungen; Arzt; fdiöne Strandbäder, herrliche Strandwege; Som- 
merwohnungen mit und ohne Kü^en; Ruderfport; Tennisplätze; 
Fifcherei; fdiöne Ausflüge und Spaziergänge. — Auskünfte: Fremdenver- 
kehrskommiffion Steindorf am Offiadier See. 

Gafthof Huber: 35 B., Ba., EZ. 1.60 (1.60 bis 2.—), P. 6.— bis 7.— 

^^'~Gt(thöfe!' Seewirt" und „Kreuzwirt": 30 B., f. 6-- ^is 7-50 mit Bad. 
Gafthof Georg Laggner: 24 B., Ga., P. 6.— bis 6.50 (7.— bis 7.50). 

^'^ SeV'Penfion Germa: 20 B., Ga., P. 5.50 bis 6.- (6.50 bis 7.50) 

20 TL 

Gafthof „Zur Poft": 15 B., Ga., EZ. 1.50, P. 6.50 bis 7.-. 

Bahnhof reftauration: 10 B., P. 7.— (8.— )• ^ „ „ « ^ , 
Penfion Hoffmann in Stiegl bei Steindorf: 22 B., P. b.— (7.—). 

Die Gerlitzen (1910 m) breitet fidi nördlich des OHiadier Sees aus. 
Ihre günftige Lage im Mittelpunkte Kärntens geftattet eine prachtvolle 
Fernfdiau über das herrlidie Seen- und Gebirgspanorama des Landes. 
Die fanften Hänge ermöglichen zahlreidie angenehme Spaziergänge über 
Almböden und fchütter beftoditen Nadelwald und find im Winter eine 
Sammelftätte aller in Kärnten weilenden Skifahrer. 

Almpenfion Bergerhütten: 44 B., Ba., EZ. 2.-, P. 6.50 (7.— bis 
Q \ 20 TL 

Steinwenderhütten: 40 B., EZ. 1.50, P. 5.- bis 6.-- (6.- bis 7.-). 

Alpenpenfion Hinterbudiholzerhütte, 1600 m: 23 B., P. 5.— bis 

6._ 10 TL. ^ ^ o . • -7 

Alpenpenfion Gerlitzenhaus: 12 B., EZ. 2.—, P. 6.— bis 7.—, 

12 TL 1 

Alpenwirtfdiaft Pöüingerhütte: 10 B., EZ. 1.50, P. 6.—, 20 TL. 

Alpenwirtfchaft Gipflhaus (Franz Gailer): 18 B., ZZ. 3.60 bis 4.—, 
P. 5.— bis 6.— (5.50 bis 6.50), 16 TL. —.90. 



Der Faaker See 



.1 



(562 m), 2 km lang und breit, am Fuße des Mittagskogels gelegen, von 
dunklen Forften und grünen Wiefen umgeben, ift einer der fchönften 
Seen Kärntens. In der Mitte des Sees eine bewaldete Infel mit Hotel und 
Badeanftalt. Zum Faaker See gelangt man von Villach mittelft Autobus 
(20 Minuten Fahrzeit) oder Eifenbahn; von der Station Faak der Linie 
Villach— Rofenbadi 20 Minuten zum Seeufer. Das Wafler diefes Sees 
erwärmt ftch im Sommer bis zu 26 Grad C. 

Faak am See (569 m), behagliche Sommerfrifdie füdweftlich vom 
See; Bahnftation; Poftamt; Autoverbindung nach Villach, Velden und 
Klagenfurt; an der Südfeite der Kirche ein großes Chriftophorusbild, 
eine fehr fchöne Malerei der deutfdien Renaiftance mit Holbeinfchem 
Einfluß; fehr hübfche Umgebung; viele Ausflüge; Waldnähe. — Aus- 
künfte: Fremdenverkehrskommiffion „Seebad Faaker See Süd" in Faak am See. 

Bahnhof reftauration Jofef Müllneritfdi: 28 B., 10 TL. 

Penfion Strandheim: 16 B., EZ. 2.50 bis 3.— (3.— bis 4.—), ZZ. 
3.50 bis 4.— (4.— bis ö.öO), P. 5.— bis 5.50 (5.50 bis 6.50). 

Penfion „Wienerheim": 20 B., EZ. 1.50 (2.—), P. 5.- (6.— bis 
7.—). 

Gafthof und Penfion Tfchernuth: 16 B., P. 6.— (7.—). 

Gafthof Nadrag: 6 B., ZZ. 2.40 (3.60), 6 TL. 

Drobolladi am Faaker See (616 m), freundlidier Seebadeort mit 
fchönen Villen; Poftamt; fdiönfter Ausblick auf den See und die 
Karawanken; Strandbäder; Tennisplätze; Jagd- und Fifdiereigelegenheit; 
Autoverbindung nach allen Richtungen; MotorbootanfchlüfTe nadi allen 
am See gelegenen Orten. — Auskünfte: Fremdenverkehrskommiffion 
„Seebad Faaker See Nord" in Drobollach. 

40 




i 



FAAKER SEE 



Verlag F. Schilcher 



Bernold's Gafthof „Zum Peterwirt": 24 B., Ba., Ga., KW., EZ. 2.— 
(2.50), P. 6.— (7.—). . ^^ 

Villa „Karawankenblidc": 22 B., EZ. 2.- bis 2.50 (2.50 bis 2.80). 

Penfion „Kanzelblidc": 10 B., Ga., EZ. 1.50 (2.—). 

Gafthof und Penfion Villa „Maria": 10 B., EZ. 1.— bis 2.— (2.— bis 
3._), P. 6.- bis 7.— (7.— bis 8.—). 

Gafthof-Penfion „Kreutzwirt", St. Niklas a. d. Drau, Poft Drobol- 
ladi am Faaker See: 22 B., Ga., EZ. 1.50, P. 5.— (6.—). 

Gafthof und Penfion „Zum Trink" in Bogenfeld, Poft Drobolladi: 
18 B., EZ. i.— bis 1.50 (1.50 bis 2.—), P. 5.— (5.— bis 6.—). 

Faaker-See-Infel (564 m), angenehmer Seebadeort mit fchönem 
Strandbad; fdiöne Waldfpaziergänge auf der Infel; Wafterfport; 
Fifcherei. — Auskünfte: 1. Mai bis 30. September das Hotel, fonft das 
Forftamt Hollenburg, Poft Maria-Rain. , j ./ 

Infelhotel: 35 B., Ba., P. 7.— bis 9.— (10.— bis 13.—). r 

Egg am Faaker See (580 m), freundlicher Seebadeort am Fuße des 
ausfiditsreidien Tabor (733 m), herrlidi am See gelegen; Seebäder; 
Bootsverbindung mit der Faaker-See-Infel; Autoverbindung mit Vil- 
lach, Velden und Klagenfurt. — Auskünfte: Fremdenverkehrskom- 
miffion „Seebad Faaker See Nord" in Drobollach. 
.. Strandhotel Afdigan: 50 B., Ga., P. 7.— bis 8.— (9.—). 

Gafthof und Penfion Karner, mit Strandbad: 32 B., Ga., P. 6. — bis 
6.50 (7.50 bis 8.—). ^^^ ^^ ^ 

Gafthof und Penfion Tfdiebull: 30 B., Ga., EZ. 2.50, ZZ. 4.—, 

P. 6.— bis 7.50. ^ .. „ „ 

Gafthof Reßmann in Drau, 20 Minuten vom See: 14 B., Ba., 
p. 6.— (7.—). 

Gafthof Jenul in Drau, 20 Minuten vom See: 7 B., P. 6.— (7.—). 

Latfchadi ober dem Faaker See (648 m), Unteraidiwald und Obcr- 
aichwald, befuchte Sommerfrifdien, V2 Stunde von der Bahnftation 
Faak; Poftamt; Autoverbindung mit Villadi und Velden; durdi einen 
kleinen, ausfiditsreidien Rücken vom Faaker See getrennt; unweit davon 
der reizende Aichwaldfee; hübfciie, ruhige Lage; fchöne Umgebung. — 
Auskünfte: Fremdenverkehrskommiffion „Seebad Faaker See Süd" in 
Faak am See. . . ' ' 

Gafthof Pirker, Latfchadi ober dem Faaker See: 20 B., Ga., EZ. 
1.20 (1.80), P. 5.50 (7.—). .Q « ^ 

Gafthof Hubertusheim, Latfchadi ober dem Faaker See: lo B., Ba., 
KW., EZ. 1.50 bis 2.- (2.- bis 2.50), P. 5.- bis 6.— (6.- bis 6.50). 

Gafthof „Zur Poft", Latfchadi ober dem Faaker See: 16 B., Ga., 
EZ. 1.30 bis 1.80, P. 5.50 (6.—), 5 TL., Telephon (Dauerverbindung). 

41 



Mll 






i 



■ 1 
i 



ü] 



M 



111 



[ Penfion Sdinabl in Oberaidiwald: 24 B., P. 5.— bis 6.60. ^ 

Seereftaurant Prefdicrn in Oberaidiwald: 2ß B., P. 5.50 (6.50). 
Penfion Axmann in Oberaidiwald. 

Penfion Frumladier in Unteraidiwald: 15 B., P. 6. — (7.—). 
Gafthof J. Thalmann in Unteraidiwald. 

Gafthof Arneitz in Pogöriadi: 25 B., P. 5.50 bis 6.— (6.— bis 7.—). 
Annahütte am Mittagskogel: 25 B., EZ. 2.50, P. 6.—, TL. 0.70. 

Malleftig (564 rti), beliebte Sommerfrifdie am Fuße der Karawan- 
ken, zwifdien. Faaker See und Warmbad Villadi; Bahnhalteftelle Sankt 
Stcphan-Malleftig; Poftamt; Autoverbindung mit Villadi, Faaker See 
wnd Wörther See; ruhige, waldreidie Gegend; hübfdie Ausflüge. — 
Auskünfte: Die Gaftftätte. 

Gafthof Gallob: 40 B., Ga., EZ. 1.50 (2.—), P. 5.50 (7.—), 20 TL. 
Eigenes Bad am Seeausfluß und am Faaker See. ^ . 

. Ledenitzen (606 m), freundlidie Sommerfrifdie; Bahnfiation; Poft- 
amt; Autoverbindung mit Villadi, Faaker See, Wörther See und Kla- 
genfurt; fdiöne Spaziergänge und Ausflüge; Aufftieg zum Mittagskogel 
(2144 m); 4 Küchenwohnungen, 16 Privatzimmer. — Auskünfte: Ge- 
meindeamt. 

Hotel-Penfion „Mittagskogel" am Aidiwaldfee (Tennisplatz): 70 B., 
FW., Ba., Ga., EZ. 2.— bis 3.—, P. 6.— bis 10.—, 10 TL. 

Gafthof „Heinfdielehof": 16 B., Ba., KW., Ga., EZ. 2.— bis 3.—, 
P. 5.— bis 6.— (7.—), 80 TL. 

Gafthaus „Waldheim", Mallenitzen, Poft Ledenitzen: 4 B., P. 5.— 

Klagenfurt und Umgebung. 

Wörther See, Rofental und Zollfeld. 

Klagenfurt, die Landeshauptftadt Kärntens, genießt als Verkehrs- 
mittelpunkt und ihrer fdiönen, abwediflungsreidien Umgebung wegen, 
hauptfädilidi aber infolge der Nähe des Wörther Sees die Vorteile einer 
Fremdenverkehrsftadt. Die Stadt wird zum erftenmal Ende des 12. Jahr- 
hunderts genannt. Sie ift eine Gründung Ulridis II. von Spanheim und 
war bis in die Franzofenzeit befeftigt. Im 16. Jahrhundert, unter Kai- 
fer Maximilian, wurde de Landeshauptftadt. Aus der reidigegliederten 
Umgebung find befonders hervorzuheben das gefdiiditlidi interelTante 
Zollfeld, das fdiöne Rofental mit den Karawanken und der Wörther See. 

Auf dem Zollfeld ftand Virunum, eine aus keltifdier Anfiedlung 
hervorgegangene prunkvolle Römerftadt. Denkmäler mittelalterlidier 
Landesbräudie find Karnburg, der Herzogftuhl und Maria-Saal. Die 
Zeremonie der Regierungsübernahme und Huldigung der Kärntner 
Herzoge vollzog fidi an diefen drei Stellen. Karnburg ift die alte Pfalz 
Kaifer Arnulfs, der hier 888 das Weihnaditsfeft feierte. Der Herzog- 
ftuhl fteht mitten im Zollfelde. Von der öftlidien Tallehne grüßt die 
altehrwürdige Maria-Saaler Kirdie, von der weftlidien winkt Karnburg. 

Südlidi der Stadt erftredct fidi der Rüdcen der Sattnitz, der das 
Klagenfurter Bedien vom licblidien Rofental fdieidet. Auf dem breiten, 
fruditbaren Boden des Rofentales zieht die Drau dahin, da und dort fidi 
gemädilidi veräftelnd und Auen bildend. An der füdlidien Talfeite er- 
heben fidi die präditig geformten Karawanken. Als Kalkgebirge weifen 
fie fdiroffe Wände, zadtige Grate und überrafdiend fdiöne Talfdilüfte 
auf. Eine eigene Sehenswürdigkeit find die im Juni blühenden Narziften- 
wiefen, deren füßer Duft vom Winde oft bis ins Tal getragen wird. 

Den Glanzpunkt der Umgebung Klagenfurts bildet der Wörther 
See. Mit der Stadt verbinden ihn die Eifenbahn, eine moderne Straße, 
eine elektrifdie Straßenbahn, der Lendkanal und einige fdiöne Wald- 
wege. Die Entfernung beträgt 4 km. Näheres über den Wörther See 
auf Seite H 4ö. 

^2 . 



•,-^»-JC,-.''.^'.f' 




KLAGEN FURT 



Postiag, Wien, l 



Klagenfurt 

(444 m), Landeshauptftadt von Kärnten; mit den Nachbargemeinden 
50.000 Einwohner; Eifenbahnknotenpunkt; Sitz der Landeshauptmann- 
fdiaft, des Landtages und der Landesämter, des Fürftbifdiofs von Gurk 
und eines evangelifdien Seniorats; deutfdies, italicnifdies und jugofla- 
wifdies Konfulat; Sanatorien; Spezialärzte; Mufeen; fehenswert das 
\lpine Mufeum mit Glod^nerrelief und das Kärntner Heimatmufeum; 
Künftlerhaus; Kärntner Landesgalerie. An höheren Sdiulen befitzt Kla- 
genfurt: Gymnafium, Realgymnafium, Realfdiule, Lehrer- und Leh- 
rerinnenbildungsanftalt, Bundeslehranftalt für Mafdiinenbau und 

Elektrotedinik, Frauengewerbefdiule, Höhere Leh ranftalt für wirtfdiaft- 
lidie Frauenberufe, Handelsakademie, Ackerbau fdiule, Meiereifdiule. In 
der Oftbudit des Wörther Sees, ideal gelegen, befindet fidi das mittelft 
Straßenbahn, Eifenbahn oder Auto in 15 Minuten erreidibare ftädtifdie 
Strandbad, das größte und modernfte Strandbad der öfterreidii- 
fdien Alpenfeen. Die Umgebung der Stadt ermöglidit angenehme, loh- 
nende Ausflüge und genußreidie Bergwanderungen. Klagenfurt ift Aus- 
gangspunkt zahlreidier Autobuslinien; fdiöne Autobustouren führen 
nadi allen Teilen des Landes; ca. 100 Privatbetten. — Auskünfte: S t ä d- 
tifches Fremdenverkehrsbüro, Klagenfurt, Rathaus. 

Hotel Mofer-Verdino: 220 B., ZH., FW., Ba., L., Zimmer mit 
Privatbad, Zimmer mit Staats-Telephon, EZ. 3.50 bis 7.50 (4.— bis 
8.50), ZZ. 7.— bis 12.50 (7.— bis 14.50\ Zimmer mit Privatbad 15.— 
bis 26.—, P. 10.— bis 14.— (Iß.— bis 16.—). 

Hotel „Kaifer von öfterreidi": 120 B., ZH., FW., Ba., L., Ga.» 
Zimmer mit Telephon, Bar, EZ. 3.— bis 7.— (4.— bis 10.—), ZZ. 6.— 
bis 14.— (8.— bis 20.—), P. 10.— aufw. (12.— aufw.), Zimmer mit 
Bad 12.— bis 30.—. , , . ^ 

Hotel „Sandwirt": m B., ZH., FW., Ba., Ga.. EZ. 4.- bis 6.-» 

P. 11.— aufw., 25 TL. ' ^ .^ , • 

Hotel „Zum fdiwarzen Adler": 70 B., Ba., Ga., Bar, EZ. 2.50 bis 

3.50, ZZ. 5.— bis 9.—, P. 5.— bis 7.— (Ü.— bis 9.—). 

Gafthof „Zum Mohren": (>6 B., ZH., FW., Ba., EZ. 3.50 (4.— bis 

5. — ), ZZ. 5. — bis 6. — . <-. -r. . • a ,^ i • 

Hotel-Reftaurant „Janadi": 60 B., Ba., EZ. 2.oO bis 4.— (3.— bis 

4 \ p 7 bis 10 . • . - . 

Gafthof „Steirerhof": 60 B., Ba., FW., EZ. 2.50 bis 3.50 (3.- bis 

4 \ p 6 (7 ) 

Bahnhofhotel „Götz": 40 B., Ba., Ga., EZ. 2.50 bis 3.- (2.50 bis 

4.—), p. 5.— bis 7.— (5.— bis 8.—), 10 TL. 

. 43 




4-.: 








P P^"j;«" "Edelweiß": 26 B., Ba., EZ. 2.- bis 3.- (3.- bis 5.-), 
P. 7.— bis 9.— (8.— bis 10.~). ^* 

Mittelftandsgafthof „Zentral": 24 B., Ba., EZ. 2.20 bis 2.80, P 5 — 
bis D. — . 

q^m^p^^''^ 'i'^^i Trieft«: 24 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.50 (2.- bis 

3.50), P. 6.— bis 7.— (6.— bis 7.50), 10 TL 

Gafthof Lagger: 16 B., Ba., EZ. 2.— bis 3.—, P 6 — 
Hote „Lamm": 15 B., Ba., EZ. 2.50 bis 3.- (3.- bis 4.-). 

bis 4 50) '" ^^* i<uprccht: 40 B., Ga., EZ. 2.50 bis 3.50 (3.50 

Moosburg (508 m), einfache Sommerfrifdie; 14 km von Klagenfurt 
an der Straße nach Feldkirchen; 5 km von Pörtfchach; Poflamt; Auto- 
verbindung; Arzt; Schwimmbad (Kalmusbad); altes Schloß, die einftige 
Ptalz Kaifer Arnulfs von Kärnten; hübfche Kirche, an den Wänden 
Romerfleine; fchöne Spaziergänge. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthaus „Zum goldenen Sporn": 6 B., Ga., P. 6.— 
6 50^(7"-)" "^"^ererhof" bei Moosburg: 12 B., Ba., Ga., P. 5.50 bis 

k- ß^*"*^^^''*'^"'^, ."Fugger", Gradenegg bei Moosburg: 12 B., Ba., P. 4.— 
bis b.— (o.-_ bis 7.50), ausnahmsweife auch Penfion für Erwachfene. 

Maria-Saal (505 m), einfache Sommerfrifche; Bahnftation; Poftamt; 
fehenswerte alte gotifche Kirche; unweit davon der Herzogftuhl und 
Refle der römifchen Stadt Virunum; hübfche Waldfpaziergänge; Privat- 
unterkünfte. — - Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof „Sand Wirt": 8 B., P. 6.—. 

Gafthof „Zur Poft": 3 B., Ga., EZ. 2.—. 

vi .^^^^'^'^g (^^ "^)' freundliche Sommerfrifche; altes Ziftcrzienfer- 
Klofter; fchöne, waldreiche Umgebung. In der Nähe der 

Raufchele-See (514 m) mit dem Orte Seebach; hübfche Spazier- 
gange; Ausflüge zum Wörther See; günftige Badegelegenheit. - Aus- 
künfte: Gemeindeamt Viktring und die Gaftftätte. 

Penfion ,,Hubertushof" in Seebach (Autobushalteftelle): 30 B., Ba., 
EZ. 2.-, P. 5.- bis 6.- (5.50 bis 6.50), Sdiwimmbad beim Haufe. 

Das Rofental. 

Maria-Rain (556 m), gemütliche Sommerfrifche; Bahnftation; Poft- 
amt; fchöne, zweitürmige Wallfahrtskirche mit gotifcher Gnadenftatue 
aus dem 15. Jahrhundert; entzückende Lage, herrliche Ausficht ins 
Rofental; Tagesausflüge in die Karawanken; unweit die alte, malerifch 
gelegene Hollenburg; Überfuhr über die Drau nach Ferlach; Bahn- und 
Autoverbindung mit Klagenfurt. — Auskünfte: Gemeindeamt 

Gafthof „Kirfdinerhof": 38 B., Ba., P. 6.—. 

Gafthof „Zum Kirchenwirt": 10 B., P. 5.—. 

Gafthof Matthäus Safron in Ehrensdorf bei Maria-Rain: 10 B., Ga., 
X . O.—y öU TL. 

Ferlach (466 m), gemütliche Sommerfrifche; Bahnftation; Poftamt; 
Ärzte; neues Schwimmbad; bedeutende Gewehr- und Stahlinduftrie; 
Kino; fchöne waldreiche und romantifche Umgebung; zahlreiche fehr 
lohnende Ausflüge und Bergfahrten; Auto- und Bahnverbindung mit 
Klagenfurt; im Winter fchöne, lange Rodelbahn und Skigelände; 
20 Privatbetten. — Auskünfte: Verfchönerungsverein. 

Gafthof Juft: 42 B., Ba., Ga., P. 6.— (6.— bis 7.—) 

Gafthof Antonitfch: 5 B., Ba., KW., EZ. 1.50, ZZ. 2.40, P 5 — . 

Gafthof „Zur Poft": 3 B., EZ. l.öO, P. 5.— bis 6.—. 

Unterbergen (500 m), fchöne Sommerfrifche am Eingang ins Loibl- 
tal; Bahnftation; Poftamt; Autoverbindung Klagenfurt— Loiblpaß; 
fchöne Umgebung; lohnende Ausflüge und Bergfahrten; Winterfport: 
Rodelbahn vom Loibl und beim „Karawankenhof"; Skigcländc. — Aus- 
künfte: Die Gaftftättcn. 



Hotel-Penfion „Karawankenhof": Eigenes Schwimmbad, 100 B., Ba., 
Ga., EZ. 2.50, P. 7.—. 

Gafthof „Zur Poft": 30 B., Ba., Ga., P. 5.— bis 6.—. 
Reftauration Anton Rantitfch: 4 B., P. 6.— (6.50). 
Gafthaus „Deutfcher Peter" im Loibltal: 7 B., EZ. 1.50, 20 TL. 
(Heu). 

Gafthaus „Zum Reidenwirt" im Loibltal: 3 B., ZZ. 3.—, P. 5.— 
TL. (Heu). 

Sereinigs Touriftenheim, Bodental: 20 B., EZ. 1.20 bis 1.40, P. 5.—, 
10 TL. ' 

Feiftritz im Rofental (464 m), einfache Sommerfrifche; Poftamt; 
Bahn- und Autoftatlon; gutes Skigelände; Arzt; hübfche Lage; viele 
Tourenmöglichkeiten; günftiger Aufftieg zur vielbefuchten Klagenfur- 
ter Hütte; Zollwachabteilung. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof „Zur Poft": 16 B., EZ. 1.50, P. 5.50. 

Maria-Elend im Rofental (509 m), einfache Sommerfrifche; Bahn- 
ftation; Poftamt; Standquartier für Bergfahrten in die Karawanken; 
Autoverbindung mit Velden a. W. und Klagenfurt; Freibad. — Aus- 
künfte: Gemeindeamt St. Jakob im Rofental. 

Gafthof „Zum Oberwirt": 10 B., P. 5.— bis 6.—. 
Bergers Gafthaus „Jägerheim": 6 B., EZ. 1.20, ZZ. 2.—, P. 5.—, 
fonnenerwärmtes Dufchbad beim Haus. 

St. Jakob im Rofental (540 m), hübfche Sommerfrifche; V2 Stunde 
nördlich von der Bahnftation Rofenbach; Poftamt; Arzt; fchöne Aus- 
flüge; Waldnähe; Ausgangspunkt für Bergfahrten in die Karawanken; 
Skigelände; Schwimm- und Sonnenbad; Autobusverkehr nach allen Rich- 
tungen. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Penfion und Gafthof „Poft": 30 B., Ba., KW., Ga., P. 5.— bis 5.50. 

Rofenbach (601 m), ruhige Sommerfrifche; Grenzftation gegen Jugo- 
flawien am Nordausgang des 8000 m langen Karawankentunnels; Poft- 
amt; Autoverkehr mit Velden am Wörther See; Waldnähe; günftige 
Ausflugsmöglichkeiten und fchöne Bergfahrten in die Karawanken. — 
Auskünfte: Gemeindeamt St. Jakob im Rofental. 

Gafthof Matfchnig: 20 B., Ba., Ga., EZ. 2.—, ZZ. 3.50, P. 5.— bis 
5.50. 

Der Wörther See. 

Der Wörther See (440 m), mit Recht die Perle Kärntens genannt, 
ift der größte See des Landes. Seine Länge beträgt 16 km, feine größte 
Breite 1.5 km. Er ift der wärmfte Alpenfee Europas und hat vom Mai 
bis Oktober höhere Waflertemperaturen als der Gardafee, die Süd- 
fchweizer Seen und der Genfer See. Im Mai erreicht das WalTer eine 
Wärme von 20 Grad Celfius, im Juli erhöht fich die Temperatur bis 
auf 28 Grad Celfius und fenkt fich erft Anfang Oktober wieder unter 
20 Grad Celfius. Faft regelmäßig friert der See Ende Jänner zu und 
bietet dann dem Eisfchuhläufer eine fehler unbegrenzte Eisfläche. Dank 
feiner reichgegliederten Ufer, des überaus milden und gleidimäßigen 
Klimas, feines angenehmen Badewaffers und nicht zuletzt feiner gün- 
ftigen geographifchen Lage ift der Wörther See zu einem der beliebtcftcn 
Reifeziele geworden. Der See liegt zwifchen den beiden größten Städten 
des Landes, Klagenfurt und Vlllach. Das Nordufer wird von den Eifen- 
bahnlinien München — Klagenfurt, Wien — Rom, Budapeft — Agram — Vil- 
lach und einer erftklaftigen Autoftraße begleitet. Audi am Südufer ent- 
lang führt eine Autoftraße. Mit Klagenfurt verbindet ihn eine elek- 
trifche Straßenbahn und der Lendkanal. Große Salondampfer und Mo- 
torfchiffe unterhalten einen fehr lebhaften Verkehr zwifdien den viel- 
befuchten, fchöncn Kur- und Badeorten des Sees. 



44 



45 



i 



1 



i!i 





WtJRTIIER SEE 



E. Klauer 



Klagenfurt-See (445 m), Ichön gelegener Seebadeort, 4 km von Kla- 
genfurt; Bahnhalteftelle; Poftamt Klagenfurt; Hafen der Motor- und 
Dampffchiffe; Straßenbahn; modernes Strandbad (mit Reftaurant), das 
größte des Wörther Sees, und andere Badeanftalten; Promenaden; Friedl- 
promenade, 200 m am Strand entlang, mit entzückendem Fernblick auf 
die Karawanken; Parkanlagen; Strandkaffeehaus; an der Einmündung 
des Lendkanals das reizend gelegene Schloß Loretto. — ^ Auskünfte: 
Stadt. Fremdenverkehrsbüro, Klagenfurt, Rathaus. 

Hotel „Wörther See": 80 B., Ba., Ga., E2. 2.— bis 8.50 (2.50 bis 
4.—), p. (i_ bis 7.— (7.— bis 9.—) inkl. Seebad. 

Penlion und Gaftwirtfchaft „Maria Loretto": 19 B., Ca., EZ. 2.— 
bis 2.50 (2.50 bis 3.—), P. 6.50 (7.50 bis 8.—). 

Villa Hammer am Lorettoweg: 24 B., EZ. 1. — bis 2.—. 

Gaftwirtfchaft Lindner: 20 B., Ga., EZ. 2.— bis 2.50 (2.50 bis 3.—), 
ZZ. 3.— bis 4.— (4.— bis 5.—), P. 5.50 bis 6.50 (6.50 bis 8.—). 

Gafthaus „Plattenwirt": 11 B., Ba., Ga. 

Maiernigg (445 m), ruhiger Seebadeort an der Südoftbucht des Sees; 
Bahnftation Klagenfurt; Poftamt Viktring; windftille Lage; ftaub- und 
keimfreie, ozongefättigte Luft; Wald; Strand- und Sonnenbäder; 
Fifcherei und Ruder fport, ideale Erholungsftätte; Auto-, Motorboot- 
und Dampferverbindungen. — 25 Minuten über dem Ort die Sommer- 
frifdie Alpe. Herrliche waldumgebene Lage mit prächtiger Ausficht. — 
Auskünfte: Die Gaftftätten. 

Strandbad und Erholungsftätte Maiernigg: (55 B., Ba., Ga P 6 — 
bis 7.— (7.— bis 9.—"). 

Sommerfrifche „Alpe" bei Maiernigg: 32 B., EZ. 1.50 bis 2.— (1.50 
bis 3.—), p. 6. — bis 7.—. . , 

Krumpendorf (474 m), beliebter Seebadeort in herrlicher, ruhiger 
Lage, 7 km von Klagenfurt; Schnellzugsftation; Poftamt; Arzt; zahl- 
reiche Vergnügungen; befonders auch für Familien zu längerem Blei- 
ben geeignet; mildes, gegen Nordwinde gefchütztes Klima, reizende 
Umgebung; lohnende Spaziergänge auf ausgedehnten Waldwegen; ozon- 
reiche Luft; Tennisplätze; Ruder- und Segelfport; Strandbäder; Gym- 
naftik; Dampf fchiffsftation; Autobusftation; 47 Küchenwohnungen, 
300 Privatzimmer. — Auskünfte: Fremdenverkehrskommiftion, Tele- 
phon Nr. 44. 

TerralTenhotel: 110 B., FW., Ba., Ga., EZ. 4.— bis 5.— (8.—), 
P. ab 9.— (ab 12.—). 

46 




STRANDBAD KLAGENFURT 



A. Straberger 



Hotel „Krumpendorfer Hof": 60 B., Ba., FW., Ga., EZ. 3.— bis 

4.— (3.— bis 5.—), P. 7.— bis 9.— (8.— bis 10.—). 

Hotel-Penfion „Bahnhof": 50 B., 30 Zimmer mit FW., Ba., Ga 
EZ. 2.50 bis 3.50 (3.- bis 5.—), P. 7.50 bis 9.— (8.- bis 11.-). " 

Penfion Midiner: 40 B., Ba., Ga., P. 7.— bis 8.— (9.— bis 10.—) 
mit Seebad. 

»Haus am Sonnenhügel": 38 B., FW., EZ. 1.50 bis 2.50 (2.50 bis 

ö.OU). 

Strand-Etabliffement „Schwalbenneft" am See: 30 B.. FW Ba 
EZ. 3.— bis 5.—. ' * ^^" 

Penfion Gertraud Egger: 30 B., EZ. 1.50 bis 2.— (2.— bis 2.50) 
ZZ. 2.— bis 3.— (3.— bis 4.—), P. 5.— bis 5.50 (5.50 bis 6.50), 20 TL. 

Penfion Bornhold, eigenes Strandbad, Ruder- und Paddelboot: 
30 B., FW., Ba., Ga., EZ. 1.50 bis 4.50, ZZ. 2.- bis 6- P 6 — bis 
8.— (8.- bis 10.—). ' • • 

• Penfion Brofdi: 20 B., P. 6.— bis 8.— (8.— bis 10—) 

Gafthof Koch: 12 B., FW., Ga., EZ. 2.50 (3.50 bis 4.—), p. 6j50 
(y.~^ bis y.öu). 

Bad und Penfion Kropfitfdi: 8 B., Ba., KW., P. 6. — bis 7 — 
(8.— bis 9.—), 10 TL. 1.—. 

Gafthof „Alte Poft": 6 B., P. 6.50 (7.50). 
Bad-Reftaurant Stich: 4 B., Ba., P. 7.— bis 8.— (8.—). 

Penfion-Reftaurant Schrottenburg: 11 B., Ba., P. 6.50 bis 7.— (JM 
bis 8. — ) inkl. Bad- und Bootbenützung. 

Gafthof Jerolitfch in Gurlitfch: 22 5., EZ. 2.— (2.50 bis 3—1 
P. 6.— bis 7.-. ... ' 

Sekirn (450 m), behaglicher Seeljadeort am Südufer des Sees; Auto- 
bus- und Schiffsftation; Poftamt Reifnitz; modernes Strandbad; ruhige, 
fchöne Lage; angenehme Waldfpaziergänge; zahlreiche Ausflüge; 
10 Küchenwohnungen, 60 Privatzimmer. — Auskünfte: Fremdenver-* 
kehrskommiflion Reifnitz. 

Strandhotel „Wienerheim": 120 B., Ga., P. 7.— (9.—). 
• Gafthof und Penfion Paulitfch: 25 B., Ba., P. 5.— (6 50) 

Hotel-Penfion „Chiavacci": 20 B., Ba., Ga., P. 6.— bis 7.— (S — 
bis 10. — ), ^ 

Hotel-Penfion „Wiefenhof": 18 B., Ba., P. 6.— bis 7.50 (7.— bis 
9- — ), Diätküche. 

Reifnitz (446 m), fchön gelegener Seebadeort in einer weiten Bucht 
am Südufer des Sees; Autobus- und Schiffsftation; Poftamt; zahlreiche 

'47 



Tf 



I 1^, 
i 1 , 



'i: 




MARIA-WÖRTH 



B. llannig 



Pfahlbaurefte am nahen Keutfdiacher See; angenehme Waldwege und 
Ausflüge; gemütliches Strandleben; 28 Küchenwohnungen, 155 Privat- 
zimmer. — Auskünfte: FremdenverkehrskommilTion. 

Hotel-Penfion L. Walcher: 70 B., Ba., Ga., EZ. 2.— (3.—), P. 6.50 
(8. — ) inkl. Strandbad. 

Hotel-Penfion „Lorelei": 60 B., Ba., KW., Ga., EZ. 3.50, P. ab 
6.50 (ab 7.50). 

Hotel-Penfion „Villa van Rovenfegg": 30 B., KW., Ba., 1 Zimmer 
mit eigenem Bad, Ga., EZ. 2. — bis 3. — (3. — bis 5.50), P. 6. — bis 
7.50 (8. — bis 10. — ), Zimmer mit Bad 7. — . 

Strandbotel Reifnitz: 30 B., Ga., EZ. 2.— (3.— bis 5.—), P. 7.— 
(8.— bis 10.—). 

Penfion „Haus am Wald": 18 B., Ba., ZH., teil weife KW., P. 6.— 
bis 7. — (8. — bis 9. — ). 

Keutfdiach (541 m), gemütlidie Sommerfrifche am Keutfdiacher See; 
25 Minuten vom Wörther See; Autolinien Klagenfurt — Reifnitz — 
Keutfchach— Villach, Klagenfurt— Viktring—Keutfchach; Poftamt; See- 
bad; Fifcherei; lohnende Spaziergänge und Ausflüge; 7 Küchenwoh- 
nungen, ca. 30 Privatzimmer. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof-Penfion-Strandbad BrüAler-Seger: 30 B., teilweife KW., 
Ga., P. 5.50 bis 7.— (6.50 bis 8.—) inkl. Strandbad, Abgaben und Be- 
dienung. 

Penfion Schloß Keutfchach: 12 B., P. 6.50. 

Gafthaus Mailweger: 10 B., EZ. 1.50, P. ab 5.—. 

Penfion „Felfenhof" am Spintikteich ob Raufdielefee: 18 B., EZ. 

1.50 (2.—), p. 6.— bis 6.50 (6.50 bis 7.—), inkl. Bad und Abgaben. 

Maria-Wörth (458 m), beliebter Seebadeort; äußerft malerifch auf 
einer Halbinfel gelegen; Autobus- und Dampf fchiffsftation; zwei 
kunfthiftorifdi bedeutfame, uralte Kirchen; ältefte Urkunde aus dem 
Jahre 831, Wandmalereien aus der Karolingerzeit; moderne Strandbäder; 
hübfche Waldwege und Ausflugsmöglichkeiten; Händige Verbindungen 
mit dem nahegelegenen Golfplatz; Fifchereigelegenheit; Privatzimmef 
und Küchenwohnungen. — Auskünfte: FremdenverkehrskommilTion 
Maria-Wörth. 

Seehotel Pirker: 85 B., 18 Zimmer mit FW., Ba., Ga., EZ. 3.— bis 
5.— (4.— bis 6.—), P. 8.- bis 9.— (9.— bis 12.—). 

Hotel „Poft": 50 B., FW., Ba., ZH., Ga., EZ. 2.50 bis 3.60 (4.- 
bis 7.-), P. 7.50 bis 9.- (9.— bis 12.—). 

48 



Frühftück-Penfion Staudacher: 49 B., Ga., EZ. 1.50 (2.50), ZZ. 3.— 
(4.50), eigenes Seebad, auch Küchenwohnungen mit 2 oder mehr Zim- 
mern. 

Penfion, Reflaurant und Cafe „Seegretl": 40 B., Ba., Ga., P. 5. — 
bis 6. — (7. — bis 8. — ), eigenes Strandbad. 

Hotel „Zur Linde": 36 B., KW., Ga., EZ. 2.— bis 4.— (i.— bis 
6._), P. 7.— bis 8.— (9.— bis 10.—). 

Penfion Hauptmann: 36 B., FW., Ba., Ga., P. 6.— bis 7. — (9, — 
bis 10.—). 

Reftaurant und Strandbad Ebner: 25 B., FW., Ga., EZ. 1.50 bis 
3.— (2.— bis 4.—), P. 6.— bis 7.— (7.— bis 9.—) inkl. Bad. 

Miethaus „Villa Therefe": 20 B., EZ. 2.— bis 2.50 (4.— bis 5.—). 

Penfion Villa „Karoline": 6 B., Ba., ZZ. 4.— (5.—), P. 9.— (12.—). 

Pörtfdiach am Wörther See (460 m), heilklimatifdier Kur- und 
Badeort, auf prächtiger Halbinfel gelegen; Eilzugsftation; Poftamt; 
wärmftes Alpenfeebad und günftige Frühlings-, Sommer- und Herbft- 
ftation; Sportzentrum für Waflerfport, Tennis und Golf; im Auguft 
großes internationales Tennisturnier, Segelregatten; mondänftes Ge- 
fellfchaftsleben; Kafinofpiele; mildes, ausgeglidienes Klima, lange Be- 
fonnungsdauer; WafTertemperatur 20 bis 28 Grad Celfius; Verkehrs- 
büro; Dampf fchiffe und Motorboote; WalTerf lugzeug; Autoverkehrs- 
hnien; Ärzte; Jagd und Fifdierei; Radiokonzerte (nächfter Sen- 
der Klagenfurt, 13 km); Nadimittags- und Abendkonzerte; Land- 
und Seefefte; Unterhaltungen; gegenüber in Oberdellach großer, vor- 
züglicher Golfplatz; Lichtfpieltheater; große, moderne Strandbäder 
(freies Bad für Hotelgäfte in der Vor-, Haupt- und Nachfaifon); jede 
Gattung Waflerfport mit internationalen Konkurrenzen; herrliche 
Strand- und Parkanlagen, gepflegte Promenaden; zahlreiche Familien- 
wohnungen mit und ohne Küche in Privathäufern (2 Zimmer und 
Küche über die Saifon von 700 S aufwärts). — Anfchließend an Pört- 
fchadi die aufftrebenden Seebadeorte Pritfchitz, Goritfchach und Sallach. 
Herrliche Ausflüge nach allen Wörther-See-Orten zu WafTer und zu 
Land, in die fzenenreiche Umgebung und in das nahe Hochgebirge; 
fchöne Autoftraßen; 70 Küdienwohnungen, 750 Privatzimmer. — Aus- 
künfte: Kurkommiflion; Dr. L. Beer, Wien, L, Wipplingerftraße 33; 
Fa. Gert & Co., Wien, L, Kohlmarkt 8; Kärntner Auskunftsftelle, 
Wien, L, Wollzeile 27; öftcrr. Anzeigen-Gef., Wien, L, Brandftätte. 

Strand-Etabliffement Werzer mit Hotel Aftoria: 500 B., Ba., 200 
Zimmer FW., 20 Zimmer mit eigenem Bad, ZH., Ga., EZ. 3. — bis 6.— 
(5.— bis 12.—), Zimmer mit eigenem Bad 16.—, P. 10.— bis IB.— 
(12.— bis 30.—). 

Parkhotel: 355 B., Ba., Ga., FW., L., Strandbad, Tennisplätze, 
Park- und Waldanlagen, Konzerte, 5-Uhr-Tee; EZ. von 3.50 (5.50), 
P. von 12.— (14.50) aufwärts, inkl. Trinkgeldablöfe, Kurtaxe und 

Steuern. 

Lobeaghäufer „Strandfchloß" und „Liefelott": 70 B., Ba., ZH., 
FW., Strandbad, P. 7.— bis 10.— (8.— bis 16.—). 

Seehotel und Penfion Bellevue: 60 B., in 10 Zimmern FW., Ba., Ga., 
EZ. 2.— bis 6.— (4.— bis 8.—), P. 7.— bis 12.— (ab 9.50). 

Hotel am Sonnengrund: 60 B., FW., Ba., EZ. 2.— bis 3.60 (2.50 
bis 6.—), P. 7.50 bis 9.— (8.— bis 12.—) inkl. Seebad und Abgaben. 

Strandhotel und Penfion Franz Prüller: 56 B., Ba., teilw. FW., Ga., 
EZ. 2.— bis 3.— (3.— bis 5.—), P. 7.— bis 9.— (8.— bis 12.—), 6 TL. 

Haus „Germania": 55 B., ZH., FW., Ba., L., Ga., EZ. 4.— bis 10.—, 
P. 10.— bis 14.— (12.— bis 20.—). 

Strandhotel-Penfion „Seepromenade": 50 B., FW., Ba., Ga., P. von 
7 — aufwärts 

Hotel „Seevilla", direkt am See: 50 B., Ba., FW., P. 7.— bis 14.— 
(9.— bis 20.—). ^ ^ ^. 

Hotel-Penfion „Haus AdenCamcr": 46 B., FW., Ba., Ga., P. 9.— bis 
12.— (12.— bis 18.—). ^^ , . 

Haus „Columbia" am See: 45 B., FW., Ba., ZH., Ga., P. 10.— bis 
18.— (16.— bis 25.-). , ^ o , . n 

Hotel Bahnhof: 40 B., Ba., Ga., EZ. 2.— bis 3.—, P. 8.— bis 9.—. 

49 









i 




PÖRTSCHACH AM WORTHER SEE 



A. Strabergei 



Hotel-Penfion Meißl: '^2 B., FW., Ba., P. 9.— bis IB.— (11.— bis 
15.—). 

Hotel-Penfion „Pörtfdiadier Hof": 36 B., FW., Ba., E2. 3.— bis 
6.— p. 6.— bis 14.—. 

Haus Lug in See: 25 B., Ba., Ga., KW., EZ. 2.50 (4.—), P. 9.— 
( l'ö ^— ) aui^^ärts 

Gafthof LelTiak: 24 B., Ga., EZ. 2.— bis 3.— (3.— bis 4.—), P. 7.— 
bis 8.— (8.— bis 10.—). 

Haus Kabath: 24 B., Ba., P. 7.— bis 9.— (8.— bis 14.—). 

Penfion Augufte: 21 B., KW., EZ. 3.— bis 6.—, P. 8.— bis 10.— 
(12.-). 

Haus Baudifch: 21 B., Ba., FW., EZ. 2.50 bis 3.— (5.— bis 7.—), 
P. 10.— bis 12.— (13.— bis 15.—). 

Villa Skall: 20 B., Ba., FW., P. 7.— bis 9.— (9.— bis 13.—), 20 TL. 

Haus Fritzi: 18 B., Ba., KW., EZ. 3.— (5.— bis 6.—), P. 8.— bis 
10.— (12.— bis 14.—). 

Cafe-Reftauration und Penfion Loretan: 16 B., Ga., EZ. 2.— (4.—), 
P. 6.50 bis 8.— (10.— bis 14.—). 

Haus „Seeruhe": 16 B., Ba., FW., Ga., EZ. 2.— (3.—), P. 6.50 (7.— 
bis 9.—), Tel. S4. 

Gafthof „Seerofe": 16 B., EZ. 2.— bis 2.50, P. 7.50 bis 8.— (10.—). 

Gafthof „Rapatz": 12 B., EZ. 2.— bis 3.—, P. 6.50 bis 8.— (8.— bis 
10-). 

Haus Gifela: 12 B., EZ. 2.— bis 3.— (6.— bis 7.—), P. 8.— bis 
12.— (12.— bis 17.—). 

Gafthof Sdiorn: 9 B., EZ. 3.— (4.—). 

Penfion „Seevilla" in Pritfchitz bei Pörtfdiadi: 40 B., KW., Ba., Ga., 
P. 7.— bis 9.— (9.— bis 13.—). 

Gafthof Joainig in Pritfchitz: 8 B., P. 5.— bis 6.— (6.— bis 8.—). 

Gafthof Überfuhr in Pritfchitz: 6 B., EZ. 2.—, P. 8.—. 

Gafthof Samitz: 17 B., EZ. 2.50 (3.—). ' . 

Penfion Schiff wirt in Pritfchitz: 9 B., Ga., P. 7.— (8.— bis 9.—) 
cinfchließlich Bad und Boot. 

Gafthof -Penfion Strußnighof, Sjillach bei Pörtfchach: 36 B., Ga., 
eigenes Strandbad, P. 5.50 bis 6.— (7.— bis 7.50). 

Kinderhaus „Fugger", Gradenegg bei Moosburg: 12 B., Ba., P. 4.— 
bis 6.— (5.— bis 7.50), ausnahmsweifc auch Penfion für Erwadifenc. 

Töfchllng (450 m), befuchter Seebadeort; Halteftelle; Schnellzugs- 
ftation Pörtfchadi; Autobus- und Schiffsftation; Poftamt Pörtfchadi; 
Strandbad; waldreiche Umgebung, angenehme Spaziergänge; Privat- 
wohnungen mit und ohne Küche. — Auskünfte: Fremdcnverkehrskom- 
mafüon. 

50 



Gafthof „Wallerwirt": 40 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.— (2.50 bis 3.—), 
P. 7.— (9.—). 

Hotel-Penfion „Seefels": 30 B., Ba., Ga., P. ab 7.— (ab 10.—). 

Penfion Riva, mit Seebad: 30 B., KW., Ga., EZ. H.— (4.— bis 5.—), 
P. 7.— (8.— bis 12.—). 

Penfion „Karolinenhelm": 25 B., P. ab 6. — (ab 7.50). 

Unter- und Oberdelladi (452 m), angenehme Seebadeorte gegenüber 
von Pörtfchach; Autobus- und Schiffsftation; Poftamt Maria- Wörth; 
neu angelegter internationaler Golfplatz von hervorragender Befdiaffen- 
heit, ideal am See gelegen und von Wald umfäumt; zahlreiche Turniere; 
Privatvillen und Küchenwohnungen. — Auskünfte: Fremdenverkehrs- 
kommiffion Maria- Wörth. 

Strandetabliftement Lampl in Oberdelladi: 55 B., FW., EZ. 2. — 
(4. ) P. 7. (9. ) aufwärts. 

Penfion „Lamplhof" in Oberdellach: 20 B., Ga., P. 5.50 bis 6.— 
(6.^ — bis 8. — ). 

Penfion Lex, direkt am See: 30 B., P. 7.— (8.— bis 9.—) inkl. Bad 
und Boot; eigene Fifcherei. 

Penfion Stoffier: 20 B., P. 6.— (7.—). ^ ^ 

Gafthaus und Penfion „Zum Seewirt" in Unterdellach: 23 B., P. 7. — 
bis 8.— (9.— bis 10.—). 

Villa Sima in Unterdellach: 12 B., EZ. 1.— (2.—), P. 6.— (7.—), 
auch Küchenwohnungen. 

Penfion Ringelmann: 4 B., P. 7.— (10.—). 

Velden am Wörther See (470 m), heilklimatifdier Kur- und Badeort 
in der herrlidien Weftbucht des Wörther Sees, im Zentrum der Kärntner 
Seen und Berge; Frühlings-, Sommer- und Herbftftation; Winterfport- 
platz; wärmftes Alpenfeebad; Badezeit Mai bis Oktober (20 bis 28 Gr. 
Celfius); mildes, ausgeglidienes Klima; Verkehrsbüro; Auto-, Dampf - 
fchiff- und Motorbootverkehr; Ärzte; Heilanftalten; See- und Medizinal- 
bäder; Kurkonzerte; Reunionen; internationale Tanzturniere; Bälle; 
Seefefte; mondäne Unterhaltungen; Kino; Theater; jede Gattung WalTer- 
fport; internationale Ruderregatten; Motorbootregatten; Tennisturniere 
während der Veldener Feftwochen (Mitte Juli bis Mitte Auguft); See- 
und Uferbeleuchtung mehrmals in der Saifon; Wafferflugzeug; günftiger 
Standplatz für den Befuch des Wörther-See-Golfplatzes in Oberdellach 
(7 Auto-Minuten); im Winter günftiges Skigelände, Sprungkonkurrenzen: 
Eisfchießen; Sdilittfdiuhbahn im Kurort und auf dem Wörther, Sailfer- 
und Forft-See; Schlittenpartien; fchöne Parkanlagen, gepflegte Prome- 
naden; hiftorifches Schloß; Hotels und Penfionen (vom Luxushotel bis 
zum einfachften Touriftengafthof); Privathäufer; Fifchereigelegenheit im 
Wörther, Forft- und Saiffer-See (Karten in der Kurkanzlei); Jagd; 
prächtige Ausflüge zu Waffer und zu Land; Autolinien nach Klagenfurt 
und zum Offiacher See (Kanzelbahn), Keutfchacher See, Faaker See und 
MlUftätter See; zahlreiche fchöne Bergfahrten; 85 Küchenwohnungen, 
1500 Privatbetten. — Auskünfte: Kurkommiffion. - , ■ 

Hotel Auenhof: 150 B., FW., ZH., Ba., Ga., EZ. 2.- bis 6.- (4.— 
bis 10.—), P. 6.— bis 12.— (8.— bis 16.—). 

Bahnhofhotel: 12 B., KW., EZ. 2.50 bis 4.—, P. 6.50 bis 8.— (9.— 
bis 10.—). 

Strandetabliftement Bulfon, vorm. E. Ulbing: 100 B., Ba., ZH., Ga., 
p. 9._ bis 12.— (12.— bis 16.—), Vor- und Nachfaifon mit Seebad. 

Hotel „Carinthia": 92 B., 3 Appartements mit Bad, FW., ZH., Ba., 
L., Ga., EZ. 3.— bis 6.— (6.— bis 11.—), Appartements 14.— bis 20.— 
(26.— bis 36.—), P. 10.— bis 13.— (13.— bis 18.—). 

Hotel „Exzelfior, das vornehme Haus": 140 B., 30 Zimmer mit Bad, 
FW., ZH., Ba., Ga., EZ. 5.— bis 10.— (10.— bis 20.—), Zimmer mit 
Bad von 20.— aufwärts, P. 16.— bis 24.— (20.— bis 44.—). 

Hotel-Penfion „Kärntnerhof": 30 B., Ba., Ga., P. 7.— bis 8.— (9.— 
bis 10.—). 

Etabliftement Kointfch: 65 B., Ba., FW., EZ. 3.— bis 4.— (4.— bis 
7.—), p. 9— bis 10.— (11.— bis 14.—). 

51 







PP^ : .-^t.^- „d^dHpHBi^^^P^^^ 






" ^J ,«,,'• ^' tfc=^|Si'^^^4 % ''' ' 




**»*«*,• «ä^,. •.--,«., 


„.■y-^..,.,^..^^jj^^p..^j.^.^^^^^^ 












g||"l?^5g 


r^T^I^^ ..... JgtMAjMm 


/^?%r *'"' -,.«»«» 



VELDEN 



K. Pommerhanz 



Hotel Mößladier: 150 B., 6 Appartements mit Bad, FW., ZH., Ba., 
Ga., EZ. 3.— bis 6.— (5.— bis 9.—), ZZ. 7.— bis 10.— (12.— bis 16.—), 
P. 10.— bis 13.— (13.— bis 17.—). 

Strand-Hotel-Penfion Prüggier, Auen: 34 B., Ba., FW., Ga., P. 6.— 
bis 6.50 (7.— bis 9.—). 

Hotel „Pundfdiuh": 120 B., FW., Ba., Ga., P. 6.— bis 12.— (8.— 
bis 16.—). 

Hotel „Schloß Velden": 160 B., FW., Ba., Ga., P. 9.— bis 13.— 
(12.— bis 18.—). 

Hotel Scholz: 36 B., FW., ZH., Ba., EZ. 2.50 bis 3.50 (3.— bis 4.50), 
ZZ. 4.50 bis 6.50 (6.— bis 9.—), P. 8.— bis 10.— (10.— bis 12.—). 

Hotel Schrantz: 60 B., Ba., EZ. 2.— bis 4.— (4.— bis 8.—), P. 7.50 
bis 9.50 (9.— bis 12.—). 

Hotel Wrann: 60 B., FW., ZH., Ba., Ga., EZ. 3.— bis 6.— (6.— 
bis 9.—), ZZ. 6.— bis 12.— (12.— bis 18.—), P. 7.— bis 12.— (11.— 
bis 17. — ), Strandbad inbegriffen. 

Wörther-See-Kuranftalt Dr. Engftler: 50 B., FW., ZH., Ba., Ga., 
P. 10.— bis 12.— (12.— aufw.). 

Penfion Anna Lob: 18 B., Ba., Ga., EZ. 2.—, P. 8.— bis 12.—. 

Penfion-Reftaurant „Bacherlwirt": 48 B., 20 Zimmer mit Bad, Ba., 
FW., Ga., EZ. 2.50 bis 3.— (3.— bis 5.—), P. 7.50 bis 8.— (10.— bis 
11.-). 

Penfion „Charlottenhof": 40 B., Ba., Ga., P. 7.— bis 8.— (8.— bis 

10.-). 

Penfion „Dreimäderlhaus": 20 B., Ba., EZ. 1.— bis 2.— (2.— bis 
4.—), P. ö.— bis 6.50 (6.50 bis 9.—). 

Penfion „Havlicek", eig. Seebad: P. 7.— bis 8.— (9.— bis 10.—). 

Penfion „Haus Egerland": 30 B., Ba., P. 8.— bis 10.— (10.— bis 
12.-). 

Strandpenfion und Reftaurant „Hubertushof": 26 B., P. 7.— bis 
9.— (10.— bis 12.—), eig. Seebad. 

Penfion und Strandbad „Leopold": 60 B., EZ. 2.— bis 3.— (3.— bis 
5.—), P. 7.— bis 8.— (8.— bis 11.—). 

Penfion „Lola", direkt am See: 25 B., Ba., KW., Ga., P. 12.— bis 
20.—. 

Penfion Morak, eigenes Seebad: 50 B., Ba., Ga., Boote, EZ. 1.50 bis 
4.—, P. 7.— bis 9.— (8.— bis 11.—) inkl. Seebad. 

Penfion Müller: 17 B., P. 7.— bis 9.— (9.— bis 12.—). 

Penfion Paulinenheim in Auen: 18 B., KW., P. 6.— bis 7.— (8.— 
bis 10.—). 

Penfion Tivoli: 22 B., EZ. 1.— bis 2.50, P. 5.— bis 6.— (6.— bis 
7.—), 10 TL. 

„Strand-Penfion Waldvillen", eig. Strandbad: 45 B., Ba., FW., Ga., 
P. 8.— bis 12.— (11.— bis 16.—). 



\ 




52 



[M 



I 



I 




f 



Penfion Gut KleinrSternberg: 28 B., Ga., P. 5.— bis 5.50 (5.50 bis 
*• )• 

Gafthof „Alpenrofe": 18 B., KW., Ga., EZ. 1.50 bis 4.—, 22. 3.— 
bis 5.—, P. 6.— bis 9.—. 

Bozner Weinftube: 8 B., E2. 2.— bis 3.50 (4.— bis 5.—), P. 6.50 
bis 9. — (10. — ). 

Gafthaus Doujak in Sonnental bei Velden: 10 B., P. 5.— bis 7.—. 

Gafthaus „Marienhof": 8 B., P. 7.— bis 8.—. 

Gafthof-Penfion „Stefanie", Augsdorf: 10 B., Ga., E2. 1.— (1.50). 
P. 5.— bis 5.50 (6.— bis 6.50). ^ ^ 

Penfion Rader in Augsdorf: 9 B., P. 6.— bis 7.—. 

Gafthof Reiter in Kranzeihofen: 8 B., P. 5.50. 

Gafthof Thaler: 6 B., Ga., E2. 2.— (4.—), 22. 4.— (8.— bis 10.—). 

Gafthof „Zum Wolf" in Kranzeihofen ob Velden: 10 B., E2. 1.— 
Ms 1.50, P. 5.50 (6.—). 

In der weiteren Umgebung: 

Gafthof und Penfion Gröblacher in Selpritfch bei Velden: 30 B 
Ga., E2. 1.50 bis 2.50, P. 5.— bis 6.— (6.— bis 7.—) 

Gafthof Bürger in Schiefling: 18 B., Ga., P. 5.— (6.—). 

Rofegg (483 m), freundliche Sommerfrifdie; Bahnftation Velden am 
Wörther See; Poftamt; 10 Auto-Minuten vom Wörther See; fchön ge- 
legen im Rofental; Autoverbindung; Bad am herrlichen Drauftrand mit 
der bekannten Sandbank; Keltengräberfeld; Tiergarten und Fürft Lich- 
tenfteinfche Teiche; Fifcherei und Jagd; hübfche Ausflüge und Berg- 
fahrten; 2 Küchenwohnungen und 15 Privatzimmer. — Auskünfte: Ge- 
meindeamt. 

Gafthof und Penfion Seidl „2u den Keltengräbern": 32 B., Ba., Ga., 
P. 5.— bis 5.50, 40 TL. 

Gafthof „Leuthner": 30 B., Ba., Ga., P. 6.—. \ 

Gafthof Wofchitz „Zur Maut": 7 B., Ga., P. 5.—. 

Anton Bernolds Gafthaus: 4 B., ZZ. 2.— (3.—). 

Gafthof „Brücken wirt" in St. Lambrecht bei Rofege: 7 B., P. 6.— 
(6.50). 

Das Krappfeld und feine Seitentäler. 

Diefes freundliche Gebiet ift ungemein vielgeftaltig. Gefchichtliche 
Denkmäler geben ihm eine befondere Note. St. Veit, bis ins 16. Jahr- 
hundert die Landeshauptftadt, bekundet feine gefchichtliche Vergangen- 
heit durdi altehrwürdige Bauten in der Stadt und durch einen Kranz 
von erhaltenen und zerfallenen Sdilöllern in der Umgebung. Befonders 
fehenswert find die fogenannten Kraigerfchlöffer und vor allem 
die wohlerhaltene Burg Hochofterwitz. Auf fteilem, frei im Tal 
ftehenden Kalkkegel bietet fie den Befuchern gefdilchtliche Sehenswürdig- 
keiten und präditige Rundfchau. Gefchichtlich fehr interefTant ift auch 
Friefach, das Rothenburg Kärntens. Für die Bedeutung diefer Stadt 
zeugt der Umftand, daß fie Männer wie Kaifer Friedrich Rotbart, König 
Konrad III., Ulrich von LIechtenftein, Thomas von Aquin beherbergt 
hat. Die alten Stadtmauern mit den malerifchen WafTergräben und ein 
diditer Gürtel von Burgruinen erzählen heute noch von diefen Zelten. 
Als ein drittes Zeichen vergangener Macht und Größe glänzt G u r k mit 
feinem weltberühmten Dome. Etwa 1043 gründete hier die hl. Hemma, 
Gräfin von Friefach und Zeltfchadi, ein Nonnenklofter. 1072 wurde 
das Bistum Gurk errichtet und im 12. Jahrhundert mit dem Bau des 
Domes begonnen. Alle Kulturepodien religlons- und kunftgefchlchtlicher 
Entwidmung zeigt er in reiner und künftlerifch hochftehender Geftaltung 
(„Kunftgefchlchtlidier Führer durch den Gurker Dom" von Regierungs- 
rat Dr. Hann oder „Der Dom zu Gurk" von Dr. A. Schnerich). In land- 
fdiaftllcher Hinficht bietet das Gebiet lieblidie Talbilder und freundliche 
Berge. 

53 




ÜT. VEli AN DER GLAN 



A. titrabcrger 



St. Veit a. d. Glan, die Burgenftadt (475 m); ehemalige Hauptftadt 
Kärntens in einer von freundlichen Waldbergen umfäumten Talweitung; 
alte Herzogftadt mit hiftorifchen Denkmälern (Herzogburg, Stadtmauer); 
7300 Einwohner; Verkehrsknotenpunkt; fdiöner Stadtplatz mit alten 
Häufern; Sehenswürdigkeiten: Rathaus, Lokalmufeum, Tiergarten, roma- 
nifcher Karner (Kriegergedäditnisftätte), Sdiüffelbrunnen (römifdie Schale); 
Naturparkanlagen; Spaziergänge und Ausflüge in die burgenreiche Um- 
gebung (Hochofterwitz, Frauenftein, Kralgerfchlöfler a a.); Winterfport 
(Glantaler Berge, Saualpe u. a.); Jagd; Fifcherel; Bad; Autoverkehr nach 
allen Richtungen; billige Sommerfrifche. — Auskünfte: Verfchönerungs- 
und Verkehrsverein St. Veit an der Glan. 

Gafthof Sommeregger: 30 B., ZH., FW., Ga., EZ. 2.— bis 3.—, 
P. 5.50 bis 7.—. 

Gafthof „Bad Vitusquelle": 20 B., Ba., EZ. 1.50, P. 5.— (6.— bis 
7.-). 

Hotel „Stern": 15 B., Ba., Ga., P. 6.— bis 7.—. 

Gafthof „Zur Sonne": 14 B., Ba., Ga., EZ. 1.50 bis 3.—. 

Gafthof „Zum Bahnhof": 10 B., KW., P. 6.—. 

Gafthof „Poft": 10 B., KW., EZ. 2.— bis 3.—. 

Gafthof „Roß": 10 B., Ga., EZ. 2.—, P. 5.—. 

Gafthof Schubernig „Zum Lamm": 9 B., Ba., EZ. 2.— bis 2.50, 
P. 5.50 bis 7.—. 

Sommerfrifche Taggenbrunn bei St. Veit: 16 B., Ba., Ga., P. 6.50 
bis 7.50. 

Almgaftwirtfchaft Schneebauer, Sörger Berg, 1408 m: 16 B., EZ. 
1.— bis 1.50, P. 5.— bis 5.50, 6 TL. 

Gafthaus Kaihammer in Hintnausdorf bei St. Veit: 6 B., KW., 
P. 5.— (5.50). . . . .. - .. 

Feiftritz im Glantal (502 m), nette Sommerfrifche; Bahnhof; Poft- 
amt Feiftritz-Pulft; ^^ Stunde zum Heidenfee; Flußbad in der Glan 
und fchönes Freibad mit Kabinen; 20 Minuten ob Feiftritz Kalmus- 
Teichbad; fchöne Ausflüge. — Auskünfte: Gemeindeamt Pulft und Ver- 
fchönerungsverein Feiftritz Im Glantal. 

Gafthaus Kogler: 30 B., KW., Ba., P. 5.— bis 5.50. 

Reftauration Rieder: 14 B., Ba., Ga., P. 5.— bis 5.50. 

Heidenfee (497 m), gemütliche Sommerfrifche am gleichnamigen See; 
Bahnftation Glanegg; Poft Feiftritz-Pulft; Moorbäder bis 31 Grad C.; 
waldreiche Umgebung; Weekendhäuschen. — Auskünfte: Waldhaus Heidenfee. 
Waldhaus am Heidenfee: 20 B., P. 6.— bis 7.—. 

54 



.1 



i 



t 



1 




HOCHOSTERWITZ 



Dr. F Benesdi 



St. Donat (479 m), einfache Sommerfrifche am Fuße des ausßchts- 
reichen Magdalensberges; Schnellzugsftation und Poftamt St. Veit a. d. 
Glan; öffentliche Sprechftelle St. Donat; In 20 Minuten von den Halte- 
ftellen Glandorf und Willersdorf errelciibar; Autoverkehr nach Klagen- 
furt und St. Veit; Schwimmbad; fchöne Ausflüge; 12 Privatzimmer. — 
Auskünfte: Gemeindeamt und die Gaftftätte. - i . 

Gafthof und Fremdenpenfion Befold: 25 B., Ga., P. 5.50. 

St. Georgen am Längfee (573 m), angenehme Sommerfrifche, 
Vz Stunde von der gleichnamigen Halteftelle entfernt; Poftamt; Auto- 
linie; Schwimmanftalt; See- und Sonnenbäder; WalTerfport; Jagd und 
Fifcherel; zahlreiche Ausflüge; 4 Küchenwohnungen, 16 Privatbetten. — 
Auskünfte: Gemeindeamt. 

Penfion „Seeblick": 25 B., P. 5.— bis 6.— (6.— bis 7.—). 

Penfion „Kohlweg": 12 B., Ba., KW., P. 5.50 bis 6.— (6.50 bis 7.—). 

Gafthof Leitner: 4 B., P. 5.—. 

Landhaus Ehrenfeft in Göffeling: 10 B., KW., P. 5.—. 

Penfion Peyrer, Gafthof „Poft" in Launsdorf: 7 B., Ba., Ga., P. 5. — . 

Eberftein (568 m), Sommerfrifche im Görtfchltztale, überragt vom 
herrlichen Chriftalniggfchen Schlöffe, am Fuße der Saualpe; Bahn- und 
Autobusftation; Poftamt; Arzt; großes Freifchwimmbad; fchöne Park- 
anlagen am Schloßberg; bequeme Waldfpaziergänge; Tonkino; Jagd- 
gelegenheit; Privatzimmer. — Auskünfte: Fremdenverkehrsausfchuß. 

Penfion Grojer: 17 B., Ba., P. 5. — bis 6. — . 
Gafthof Bleimeier: 14 B., Ga., P. 5.— (6.—). 
Gafthof Nußdorf er: 11 B., P. 5.—. 
Gafthaus Domenig: 10 B., P. 6.—, TL. 
Gafthof Kohla: 8 B., P. 5.—. 
Gafthof Talakerer: 4 B., EZ. 1.—. 

Gafthof „Zum Trattenbauer", St. Oswald, 1020 m: 10 B., P. 5.— 
bis 6. — . 

Gafthof Höffernig in St. Oswald bei Eberftein: 10 B., EZ. 1.50, 
ZZ. 2.-, P. 5.—. 

Gafthof und Penfion „Zum Sauofen" auf der Saualpe, 1700 m: 
30 B., Ba., EZ. 2.— bis 3.—, P. 6.— bis 7.—, 100 TL. 

Lölling (909 m), einfache Sommerfrifche; Bahnftation Möfel; Poft- 
amt; viele Ausflüge; fchöne Bergfahrten zur Mofcha, Hochalm und 
Guttaringer Hütte. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

55 



f' 




FRIESACH 



Dr. F. Bencsdi 



Penfion Seifer: 12 B., EZ. 1.— bis 1.50, P. 5.50. 
Gafthaus Maria Leibl: 5 B., EZ. 1.— bis 1.50, P. 5.—. 
Gaflhaus Neugebauer „Zum Schlofferwirt": 2 B., Ca. 
Gafthof und Penfion Kraßnitzer in Kirchberg bei Lölling, 1033 m: 
10 B., EZ. 1.—, P. 5.—, 50 TL. ' . 

Hüttenberg (770 m), Endftation der Görtfchitztalbahn; Poftamt; 
Arzt; altberühmter Eifenfteinbau (das „norifdie Eifen" der alten Römer); 
fchöne Ausflüge. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof „Zur Krone": 8 B., Ga., EZ. 1.50, P. 5.—. 
Gafthof „Zur Feftenburg": 6 B., P. 5.—. 
Gafthof „Zur Poft": 6 B., P. 5.—. • 

Friefadi (637 m), beliebte Sommerfrifche in fdiöner Umgebung; 
Eilzugsftation; Poftamt; neu erbautes großes Strandbad; hiftorifdi inter- 
elTantes Städtchen; hübfche Umgebung; Mufeum; alte Stadtmauer; alte 
Kirchen und die berühmten Burgen; Dominikanerkiofter; Deutfeh- 
Ordens-Kirche; auf dem Virgilienberg und Petersberg ausgedehnte 
Ruinen; zahlreiche Ausflüge; 6 Küchenwohnungen, 180 Privatzimmer. 
— Auskünfte: FremdenverkehrskommifTion. • , 

Hotel Hayd und Haydhof: 30 B., Ga., EZ. 2.— bis 3.—, P. 4.— bis 
6. — (5. — bis 7. — ). 

Hotel „Friefacher Hof": 26 B., Ga., EZ. 2.— (2.— bis 3.—), P. 7.— 
(8.-). 

Hotel Petersberg: 20 B., Ga., EZ. 2.—, P. 6.50 bis 7.—. 

Bahnhof -Hotel: 20 B., Ba., KW., Ga., EZ. 2.—, P. 6.—. 

Gafthof „Zum weißen Rößl" und Weinftube: 14 B., Ga., EZ. 1.50, 
P. 6.—, 50 TL. 

Gafthaus „Zum Mohren": 14 B., EZ. 2.—, P. 6.—. 

Gafthaus „Zum weißen Wolf": 14 B., Ga., P. 5.— (6.—). 

Grades (868 m), gemütliche Sommerfrifche und Winterfportplatz 
im Metnitztal; Schnellzugsftation Friefach; Poftamt; Autoverbindung; 
Jagd- und Fifchereigelegenheit; intereflante gotifche Kirche mit Flügel- 
altar; fchöne, fchattige Spaziergänge mit Ausfichtspunkten; 1 Küchen- 
wohnung, 20 Privatbetten. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof „Zum Sandwirt": 25 B., Ba., Ga., EZ. 1.50 bis 2.—, P. 5.— 
bis 6.—, 30 TL. 

Metnitz (847 m), einfache Sommerfrifdie; Bahnftation Metnitztal; 
Eilzugsftation Friefach; Autoverbindung; Poftamt; fchön gelegener 

56 



I 



1? 

i 



Markt; Arzt; neben der Kirche achteckiger Karner mit intereflantem 
Gemäldezyklus, Totentanz, einzige Darftellung in Wefteuropa; fchöne 
Spaziergänge, Ausflüge und Bergfahrten. — Auskünfte: Gemeindeamt 
und die Gaftftätten. 

Gafthof Färberwirt: 4 B., EZ. 1.50, ZZ. 3.—, P. 7.—. 
Gafthof Arzbager: 2 B., EZ. 1. — . 
Gafthof Kabas, Gafthof Craigher. 

Höhenluftbad (Kuranftalt) Agathenhof (800 bis 1000 m); Poft- und 
Bahnftation Hirt bei Friefach; großes Höhenluftbad mit Kurfyftem 
Rikli; erftklaffige Verpflegung: Fleifch, vegetarifch und fämtliche Diäten; 
Lichtluft-, Sonnen-, Heißluft- und Fichtennadelbäder, Packungen, Maf- 
fagen, Gymnaftik, Diätkuren; ideale fonnige Wohnungen; Jagd und 
Fifcherei; großes Sdiwimmbad; Tennisplätze; Mufik; Garagen; Anftalts- 
auto; Gefellfchaftsfahrten; ärztliche Leitung. — Auskünfte: Leitung. 

Höhenluftbad und Kuranftalt „Agathenhof": 1. I. bis 31. X.,.20O B., 
Ga., P. (einfciiließlicii aller Kuranwendungen) 9. — bis 15. — . 

Althof en, Markt (618 — 718 m); Eilzugsftation Treibach-Althofen 
10 Minuten; Poftamt; auf mäßigem Höhenrücken gelegen, mit herr- 
lichem Ausblick auf die Karawanken; hiftor. Befeftigungswerke; Ärzte; 
Freibad; radioaktives Eifenmoorbad gegen Gicht, Rheuma und Frauen- 
leiden; Waldnähe; mildes, gefundes Klima; Fifcherei; und Jagdgelegen- 
heit; fchöne Ausflüge in die Umgebung und ins Gurktal (berühmter 
Gurker Dom); 5 Küciienwohnungen, 50 Privatzimmer. — Auskünfte: 
Fremdenverkehrskommiffion. 

Gafthof Leitner: 20 B., Ga., EZ. 1.50, ZZ. 2.50, P. 5.— bis 5.40, 
10 TL. 

Gafthof Kollinger in Treibach: 19 B., Ba., Ga., EZ. 2.—, P. 5.—. 

Penfion „Moorbad", Althof en: 18 B., Ba., Ga., P. 5.— (6.80). 

Gafthof „Sand": 12 B., Ba., P. 5.— bis 5.40. 

Gafthof „Poft": 6 B., EZ. 2.—, ZZ. 3.50, P. 5.— bis 5.40. 

Gafthof Fioni: 5 B., Ga., EZ. 1.50 (1.80), P. 5.— aufwärts. 

Gafthof Delsnig: 5 B., P. 5.— bis 6.—. 

Gafthof Prechtlhof : 2 B., KW., P. 5.—. . , . 

Guttaring, Markt (642 m), gemütliche Sommerfrifche; IV2 Stunden 
von der Eilzugsftation Treibacii-Althofen, V2 Stunde von der Bahn- 
ftation Möfel; Poftamt; Autoverbindung; waldreiche Umgebung; Bäder. 
— Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof Kaßl „Zum Brunnwirt": 17 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.—, 
p 5^ ^ 

Gafthof Vaterl: 12 B., Ba., Ga., EZ. 1.20, ZZ. 2.40, P. 5.—. 

Gafthof Ragoßnig: 10 B., EZ. 1.20 bis 1.50, P. 5.—. 

Gafthof Mofer: 8 B., EZ. 1.50 bis 2.—. 

Penfion Rieder, Denisberg bei Guttaring (680 m): 8 B., P. 5.—. 

Straßburg im Gurktal (658 m), gemütliche Sommerfrifche; Bahn- 
ftation; Poftamt; Autoverbindung; Ärzte; Wannenbäder; fciiönes 
Schwimmbad; ehemalige fürftbifchöf liehe Refidenz; fchöne Kirchen; inter- 
eflante Ruine; viele fchattige Anlagen mit Sitzplätzen; waldige Um- 
gebung; anziehende Ausflugsorte; Privatzimmer und Küchenwohnungen; 
Hochquellenleitung mit radioaktivem Trinkwaffer; in der Nähe hoch- 
intereflante Kirche von Lieding mit gotifchen Glasmalereien. — Aus- 
künfte: Verein zur Förderung der Ortsintereflen. 

Gafthof Koller: 24 B., P. 5.—. 

Gafthof Swetina: 14 B., Ba., Ga., EZ. 1.20 bis 1.50, P. 5.—. 

Gafthaus Sabitzer. 

Gafthaus Janitz. 

Gafthaus Perkonig: 2 B., ZZ. 2.40. 

57 



Gurk (662 m), freundliche Sommerfrifche; Bahnftation; Poftamt; 
Autoverbindung; Arzt; Bad; berühmter romanifcher Dom aus dem 
12. Jahrhundert, hochbedeutendes Kunlldenkmal, eine Sehenswürdigkeit 
«rften Ranges; waldreiche Umgebung; Jagd und Fifdierei; viele Aus- 
flüge. — Auskünfte: VerfchÖnerungsverein. 

Gaflhof Erian: 15 B., Ga., P. 6.— bis 6.—. 

Gallhof „Zur Krone": 9 B., Ba., Ga. 

Höhenluftort und Erholungsheim „Weigandhof" (1100 m) in Pisweg 
bei Gurk: 14 B., P. 7.—. Freibad, Jagd, Fifdierei. 

"Weitensfeld (701 m), ruhige Sommerfrifche; Bahnftation; Poftamt; 
Autoverbindung mit Treibach und Feldkirchen; Ärzte; Schwimmbad; 
fchöne Umgebung; Jagd und Fifdierei; hübfdie Ausflüge. — Auskünfte: 
VerfchÖnerungsverein. 

Gafthof „Zur Krone": 50 B., Ba., Ga., P. 5.— bis 6.— (6.—), 20 TL. 

Gafthof Rettl: 30 B., Ga., P. 5.— bis 6.—. 

Gafthof „Zum Bären"; 26 B., Ba., P. 5.— bis 6.— (6.50), TL. 

Reftauration A. Kloiber: 7 B., EZ. 1.80, ZZ. 3.—, P. 5.50. 

Gafthaus Adolf Schreiber am Zammelsberg, 1097 m: 3 B., P. 5. — 
bis 5.50. .. * : , . ,. - - * . ^ ^ . • v 

Glödnitz (760 m), einfache Sommerfrifche; Bahnftation Klein- 
Glödnitz; Poftamt; Jagd und Fifcherei; viele Ausflüge; Aufftieg auf die 
Flattnitz 3 Stunden. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof Oberfteiner „Zum Leutgeb": 20 B., Ga., P. 5.— bis 6.—. 

Gafthaus „Zum Dorner": 4 B., P. 5.—. 

Deutfch-Griffen (838 m), waldreiche, einfache Gebirgsfommerfrifdie; 
Bahnftation Klein-Glödnitz (6 km); Autobushalteftelle Bachermühle 
(3 km); Poftamt; Jagdgelegenheit; Schwimmbad; fchöne Waldfpazier- 
gänge und Höhenwanderungen in die Nockberge; 1 Küchenwohnung, 
10 Privatzimmer mit 16 Betten. — Auskünfte: Fremdenverkehrs- 
ausfdiuß. 

Gafthaus Mofer: 6 B., EZ. 1.50, P. 5.—. 

Gafthaus Oberwirt: 6 B., EZ. 1.50, P. 5.—.' 

Gafthaus Unterwirt: 4 B., EZ. 1.50, P. 5.—. 

Das Lavanttal. 

Im Often des Landes, zwifchen den breiten Rücken der Saualpe 
und Koralpe und von der Lavant durdifloflen, liegt das Lavanttal. 
Zwifchen Twimberg, wo die neue Autoftraße über die Pack nach Steier- 
mark abzweigt, und Frantfdiadi bei Wolfsberg verengt fidi das Tal. 
Durch diefen 8 km langen, fchluchtartigen Graben, den Twimberger 
Graben, wird das Tal in zwei Talbecken geteilt: das höhergelegene obere 
Lavanttal mit St. Leonhard und das breite, üppige untere Lavanttal 
mit der Stadt Wolfsberg als der größten Siedlung des Tales. Seiner 
üppigen Fruchtbarkeit, der befonderen Lieblichkeit und dem milden 
Klima verdankt das Lavanttal den Titel „das Paradies Kärntens". Wer 
es im Frühjahr gefehen hat, wo fidi die blütenfdiweren Obftbäume mit 
dem bunten Teppich der Wiefen und Felder zu einem einzigen blumigen 
Haine von Duft und Farbe vereinigen, der wird diefe Bezeichnung nicht 
übertrieben finden. Aber auch im Herbfte, wo fidi unter dem tief- 
blauen Himmel die Äfte der zahlreichen Obftbäume unter der fußen 
Laft biegen und das Tal in herbftlidier Farbenpracht prangt, ift der An- 
blick paradiefifch. Mancherlei Sitten und Gebräuche haben fich im Tale 
erhalten; befonders eindrucksvoll wirken die Ofterfeuer, deren Urfprung 
auf die Türkennot zurückzuführen ift. Im oberen Teile des Tales be- 
findet fich der kleine Ort Preblau, bekannt durch feinen vorzüglichen 
alkalifdien Säuerling, der in großen Mengen zum Verfand gelangt. Der 
füdliche Talausgang ging nach dem Weltkrieg trotz der von den Tal- 
bewohncrn mutig geführten Abwehrkämpfe an Jugoflawien verloren. 







WOLFSBERG 



Austro-Flug 



Reichenfels-St. Peter im Lavanttal (809 m), gemütliche Sommer- 
frifche; günftiger Winterfportplatz; Bahnftation; Poftamt; Arzt; Jagd 
und Fifdierei; viele Ausflüge in die waldreiche Umgebung. — Auskünfte: 
Gemeindeamt und die Gaftftätten. 

Gafthaus Stephan Jäger: 50 B., Ba., Ga., P. 5. — , 25 TL. 

Gafthaus Kraßnitzer: 6 B., EZ. 1.20, P. 5. — , auch Küchenbenützung. 

Gafthaus Waldier: 5 B., ZZ. 2.80. 

Bad St. Leonhard im Lavanttal (721 m), Schwefelheilbad; beliebte 
Sommerfrifche in waldreicher, fchöner Umgebung; ozonreiche, ftaubfreie 
Höhenluft; Bahn- und Autobusftation; Poftamt; Ärzte; kleines neues 
Flußbad; Liegegärten; fehenswerte gotifche Kirche aus dem 14. Jahr- 
hundert mit prachtvoller Glasmalerei; viele fchöne Ausflüge; 30 Privat- 
zimmer, — Auskünfte: VerfchÖnerungsverein. 

Schwefelheilbad und Penfion Lang: 26 B., Ba., P. von 5. — aufwärts. 
Gafthof Kienzl: 20 B., KW., Ba., Ga., P. 5.50 bis 6.50. 
Gafthof Albin Köppl: 20 B., Ba., Ga., P. 6.— bis 6.50 (6.50 bis 
7.—), 20 TL. 

Wolfsberg (461 m), fchön gelegene Sommerfrifche; Bahnftation; Poft- 
amt; Ärzte; Schwimm-, Wannen- und Dampfbäder; Bergführer; fchöne 
alte Kirche; Parkanlagen; Schloß im Windfor-Stil; fchönes Maufoleum; 
Jagd- und Fifchereigelegenheit; Autoverbindung nadi allen Richtungen; 
liübfche Umgebung; viele fchöne Ausflüge und Bergfahrten; 3 Küchen- 
wohnungen, 30 bis 40 Privatbetten. — Auskünfte: Stadtgemeindeamt. 

Hotel Mofer: 42 B., Ba., ZH., FW., Ga., EZ. 2.50 bis 4.50, P. 6.50 
bis 8.50. 

Gafthof Florian Kienzl: 22 B., KW., Ga., EZ. 2.50. 

Gafthof Pfundner: 19 B., KW., Ga., EZ. 2.—, P. 5.—. 

Gafthof „Schwarzer Adler", Bef. Hermann Eberhard: 20 B., KW., 
Ga., EZ. ^. — . 

Penfion Rohrfels, Straßerhalt, 1500 m, Poft St. Gertraud, 3 Geh- 
ftunden von Wolfsberg, 2^! Gehftunden von St. Gertraud entfernt, fchr 
günftigcs Skiterrain: 40 B., P. 6. — . 

Warmbad Weißenbadi bei Wolfsberg (650 m); Heilquelle (29 Grad 
Celfius) gegen Rheumatismus, Gicht und Frauenkrankheiten; Sdiwimm- 
bad; Sand- und Sonnenbäder; außerdem Säuerling-Quelle gegen Nieren- 
und Blafenleiden, Darmkatarrh; windgefdiützte, waldreiche Lage; Auto- 
verbindung; Küchenwohnungen und 14 Privatzimmer. — Auskünfte: 
Badeverwaltung. 



58 



59 




ST. PAUL IM LAVANTTAL 



Verlag F. Sdiilcher 



Mineral- Warmbad Weißenbach bei Wolfsberg: M B., P. 6.— (6.50). 
Gafthof „Steinmühle": 1 Minute v. Bad Weißenbach bei Wolfsberg: 
7 B., EZ. 1.—, P. 5.—. 

Markt St. Margareten bei Wolfsberg (517 m), einfache Sommer- 
frifche; Bahnftation; Poftamt im 4 km entfernten Wolfsberg; fdiöne 
Spaziergänger Jagd und Fifcherei; zahlreiche Ausflüge, u. a. zum Kelten- 
grab; hübfche Bergfahrten. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof „Neuwirt": 2ß B., Ga., P. 5.—. 

Gafthof Freitagbauer: 10 B., EZ. 1.— bis 1.50, 10 TL. 

Gafthof Kramer: 8 B., P. 6.—, 20 TL. 

Gafthof Kupferhammer: 6 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.— (2.— bis 2.50). 

Gafthof „Zum Wirt" in Preims: 5 B., P. 5.—. 

Seetalerhütte, 1528 m: 12 B., KW., P. 5.—, 8 TL. 

Rieding (760 m), einfache Sommerfrifche; Bahnftation und Poftamt 
im 7 km entfernten St. Stephan; prächtige Lage; zahlreiche fdiöne 
Spaziergänge; Jagd; fchöne Bergfahrten; Privatzimmer. — Auskünfte: 
Gemeindeamt St. Stephan im Lavanttal und Schulleitung Rieding. 

Alpengafthaus Wolf gruber, 1140 m: 15 B., Ba., P. 5.—, 30 TL. 

Gafthaus Pulfmger in Riegelsdorf (500 m): 8 B., P. 5.50. 

Touriftenherberge Walzl: 10 B., Ba., P. 5.—. 

Alpengafthof Waldraft (1500 m): 20 B., EZ. 1.50 bis 2.—, ZZ. 3.—, 
p. 5.— (5.— bis 5.50), 10 TL. 1.—. 

St. Andrä (433 m), behagliche Sommerfrifche in reizvoller zentraler 
Lage mit nahem Fichten- und Tannenwald; Bahnftation; Poftamt; 
Autoverbindungen nach Klagenfurt und Wolfsberg; bis 1869 Sitz der 
Bifchöfe von Lavant, jetzt Jefuitenklofter; alte gotifche Pfarrkirche; 
lehenswerte Wallfahrtskirche Maria-Loretto (1673 bis 1704 erbaut); 
Ärzte; hübfche Ausfichtspunkte mit Ruhebänken; zahlreiche Ausflüge 
und Bergfahrten; Privatzimmer. — Auskünfte: Das Stadtgemeindeamt. 

Gafthof „Deutfcher": 8 B., P. 6.— bis 7.—. 

Gafthof und Cafe Viktor ZiU: 6 B., P. 6.— bis 7.—. 

St. Paul (460 m), freundliche Sommerfrifche in fchöner, waldreicher 
Umgebung; Bahnftation; Poftamt; Ärzte; großes Benediktinerftift mit 
hervorragenden Kunftfammlungen, Gymnafium und romanifcher Kirche; 
neugefchaffene „Kalt-Brünnl- Anlage" mit herrlichen Ruheplätzen; Auto- 
verbindungen nach Klagenfurt und Wolfsberg; Jagd und Fifcherei; neu- 
errichtetes Freibad in ftaubfreier, waldiger Gegend; viele Spaziergänge 
und Ausflüge; Privatzimmer. — Auskünfte: Verfchönerungsausfdiuß. 




< Ost 



Das Lavanttal 



West ->^ 



60 




Stiftsgafthof Fifdier: 24 B., Ba., FW., Ga., P. 6.50, 7 TL. 
Kaffeehaus Kunauer: 16 B., Ba., Ga., EZ. 2.—, P. 5.—. 
Gafthof „Weintraube": 4 B., Ba., FW. 

St. Georgen im Lavanttal (453 m), ruhige Sommerfrifdie am Fuße 
der Koralpe; Bahnftation; Poftamt 2 km entfernt; fdiöne Lage; wald- 
reidie Umgebung; angenehme Spaziergänge; Freibad; zahlreidie Aus- 
flüge und Bergfahrten in das Koralpengebiet; 4 Privatbetten, 2 Küdien- 
wohnungen. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthof und Penfion Pauli: 26 B., P. 5.— bis 5.50. 



Das Jauntal. 



-< Ost 



Duk Jaiiiidil mit il<*fn Klfipclner Sev 



Wwi >' 



Vom Rofental kommend, durchfließt die Drau das Jauntal zuerft 
auf freier Ebene. Nach Völkermarkt zwängt fie fich durch ein tief- 
eingefchnittenes Bett. Gegen Süden flachen fich die Hänge der Saualpe 
fanft ab und bilden mit ihren verzweigten Ausläufern eine fruchtbare, 
ungemein mild-klimatifche Lehne. Hoch oben (1159 m) liegt das male- 
rifche D i e x, weit über das Jauntal bis an die Karawanken und Steiner 
Alpen ausfchauend, und am Fuße der Lehne, nahe der Drau, breitet fich 
die in den Abwehrkämpfen heißumftrittene Hauptftadt des Jauntales, 
Völkermarkt, aus. Vom St. Veiter Becken führt das breite Saalfeld in 
diefes Gebiet. Einzelne Kogel ftehen hier ganz abgefondert von der 
Hauptmaffe des Gebirges und faft jeden krönt eine Ruine. Die Trixener 
Schiöder gehören zu den ältcften gefchichtlich beglaubigten Anfiedlungen 
Kärntens. Diefe Reihe von Burgen verlängert fich nördlidi von Völker- 
markt durch die Schloßruinen Haimburg, Rauterburg und Griffen bis 
zum Griffener Berg. Von der Station Kühnsdorf- Völkermarkt geht eine 
Bahnlinie ins Vellachtal gradwegs nach Süden. Der liebliche Klopeiner 
See und das ftattlidie Eberndorf Hegen noch in den fanften Vorbergen, 
aber Eifenkappel und Bad Vellach find fchon Touriftenorte mitten im 
Gebirge. Bleiburg, an der Hauptlinie gelegen, ift nunmehr Grenzftation. 
Der gemifchtfprachigen Bevölkerung des erzreichen Mießtales wurde das 
Recht der Volksabftimmung nicht zugebilligt. Es wurde ohne Volks- 
befragung von Kärnten abgetrennt. . 

Völkermarkt (461 m), gemütliche Sommerfrifche im ehemaligen 
Abftimmungsgebiet, 6 km von der Bahnftation Kühnsdorf- Völkermarkt; 
Autobusverkehr zum Bahnhof; Poftamt; Ärzte; Badeanftalt; großes 
Schwimmbad; Fifcherelgelegenheit; Parkanlagen; Kino; Privatwohnungen, 
auch mit Küche; Autoverbindung nach allen Richtungen und zum 
Klopeiner See; zahlreiche lohnende Ausflüge. — Auskünfte: Fremden- 
verkehrsausfchuß. . ... 

Gafthof Nagele „Stern": 40 B., KW., Ba., Ga., EZ. 2.—, P. 6.— bis 

6—. TL. . , . 

Gafthof „Zum goldenen Löwen": 14 B., Ga., EZ. 2.50, P. 6.— bis 

Gafthof und Kaffeehaus „Alte Poft": 14 B., Ba., FW., Ga., P. 6.—. 

Gafthof „Krone": 11 B., KW., Ga., EZ. 1.— bis 1.50, P. 5.50 (6.—). 

Gafthof Pongratz: 3 B., EZ. 1.50 bis 2.—, P. 6.—. 

Gafthof Leiler: 2 B., ZZ. 3.— bis 4.—. 

Schloß Töllerberg bei Völkermarkt: 5 B., P. 6.—. 

Diex (1159 m), einfache Höhenfommerfrifche mit befeftigter Kirche 
aus der Türkenzeit; Poftamt; Autoverbindung; Dienstags nachmittags 
ärztliche Ordination im Ort; fehr fdiöne Lage; Privatzimmer; fchöne, 
abwechflungsreiche Spaziergänge und Ausflüge; im Winter nebelfrcies, 
gemäßigtes Klima, herrliches Skigeländc. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthaus Gotfdimar: 12 B., Ga., P. 5.—, 10 TL. 
Gafthaus Kramer: 6 B., P. 5.—. 

61 



tl 




kLüPElNER SEE MIT HOCHOßlR 



A. Straberger 



Griffen (480 m), einfache Sommerfrifche, 15 km von der Station 
Kühnsdorf- Völkermarkt; Poftamt; Arzt; Jagd und Fifcherei; Schloß- 
ruinen; Autoverbindung nach Klagenfurt und Wolfsberg; Privatzimmer; 
angenehme Spaziergänge und Ausflüge. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Gafthaus „HIrfchenwirt": 7 B., P. 5.— bis 6.—. 

Gafthaus Miklau: 2 B. ♦ 

Gafthaus Bierbaumer am Griff ner Berg: 3 B., EZ. 1.50. 

Gafthaus Tamerl in Kaunz: 3 B. 

Bleiburg (474 m), gemütliche Sommerfrifche; Grenzftation; Zollamt; 
Poftamt; Ärzte; große neue Badeanftalt; fchönes Sdiloß; Jagdgelegen- 
heit; viele hübfdie Ausflüge. — Auskünfte: Stadtamt. 

Gafthof „Goldener Ochs": 10 B., EZ. 2.—, P. 5.—, 6 TL. 

Gafthof „Lamm": 10 B., EZ. 2.—, P. 5.—. 

Gafthof Breznik: 7 B., EZ. 1.— bis 2.—, P. 5.—. 

Gafthof Krön Wirt: 5 B., EZ. 2.—, P. 5.—. 

Gafthof Natek in Lippitzbach bei Bleiburg: 6 B., P. 5.—. 

Klopeiner See (449 m), reizend gelegener, wärmfter Badefee Kärn- 
tens, von dunklen Nadelwaldungen eingefäumt, hinter denen fich im 
Süden die Kalkmauern der Steiner Alpen und das Maffiv des Hoch- 
obirs zeigen. Eine Reihe neuer Fremdenbetriebe, die teils zu Unterburg, 
teils zu St. Kanzian gehören, umftellen das Ufer. 

Unterburg am Klopeiner See (492 m), altbeliebter Badeort mit 
hübfchen neuen Betrieben; Poftamt Kühnsdorf; Telephonamt mit Tele- 
grammbeförderung; in Unterburg tägHch zweimalige Poftzuftellung ins 
Haus; waldreiche Umgebung; zahlreiche fchöne Spaziergänge, fehr ge- 
lunde Lage; Tennisplätze; 16 Privatwohnungen mit Küche, zirka 
200 Privatbetten. — Auskünfte: Verfchönerungsverein Klopeiner See. 

Penfion Formanek: 32 B., Ba., teilw. KW., Ca., P. 5.80 bis 6.50 
(6.80 bis 7.80) inkl. Bad und Boot. 

Penfion Wertheimftein: 15 B., EZ. 1.50 bis 2.—, P. 6.50 (7.—). 

Gafthof Mitfche: 12 B., Ga., P. 6.50 (7.50 bis 8.—). 

Gafthof Eberwein: 7 B., Ga., P. 6.—. 

Villa Engländer: 30 B., Ba., EZ. 1.— bis 1.50 (2.— bis 2.50), ZZ. 
2.— bis 2.50 (4.— bis 5.—), Frühftüdk —.80, inkl. Bad, Frühftück und 
Nachtmahl auf Wunfeh im Haufe. 

Villen Eugen Pohl: 11 Zimmer, EZ. 1.— (1.50), ZZ. 2.— (2.50 bis 
4. — ), 8 Küchenwohnungen. 

Villa „Gretl": 11 B., Ba., Seebad, EZ. 1.— bis 1.50 (1.50 bis 2.—), 
ZZ. 2.— bis 2.50 (3.— bis 3.50). 

62 




EISENKAPPEL 



Verlag Helff 



St. Kanzian im Jauntal (446 m), befuchte Sommerfrifche; Bahn- 
ftation Tainach-Stein % Stunden oder Kühnsdorf 1 Stunde; Poftamt; 
10 Minuten vom Klopeiner See entfernt; Strandbäder am Klopeiner See; 
Fifcherei; Privat-Sommerwohnungen; 133 Betten, 7 Küchen; Ausflüge 
und Spaziergänge in die waldreiche Umgebung mit fchönen Ausfichts- 
punkten; Bergfahrten auf den Hochobir (2141 m). — Auskünfte: Ver- 
fchönerungsverein. 

Unmittelbar am See gelegen: •* 

Hotel „Obir", Seeftrand: 56 B., Ba., FW., Ga., P. 6.— (8.50). 

Gafthof und Penfion „Kärntnerhof": 35 B., FW., Ga., P. 7.— (8.50 
bis 9.—). 

Strand-Penfion „Amerika", Holzer: 34 B., KW., Ga., P. 6.— bis 
6.50 (7.— bis 8.50). 

Im Ort gelegen: 

Gafthof Pukart: 36 B., Ga., EZ. 1.50 bis 2.50, P. 6.50 bis 7.— (7.— 
bis 8.—), 100 TL. 

Gafthof Rabl: 10 B., Ga., EZ. 1.50 (2.—), P. 6.50 (7.50). 
Gafthaus Rufdi: 7 B., EZ. 1. — . 

Saager (483 m), hübfche Sommerfrifche, Ruhe, Waldnähe; Poft- und 
Bahnftation Grafenftein; Autobushalteftelle Annabrücke. — Auskünfte: 
Die Gaftftätte. 

Penfion Schloß Saager: 17 B., Ba., P. 6.— bis 7.—. 

Globasnitz (538 m), einfache Sommerfrifthe; l^Ä Stunden von 
Eberndorf entfernt; Poftamt; waldreiche Umgebung; fchöne Spazier- 
gänge und Ausflüge. — Auskünfte: Gemeindeamt. 

Touriftenheim Seif ritz: 10 B., Ba., Ga., P. 5.—, 50 TL. 

Eifenkappel (558 m), befuchte Sommerfrifche und Touriftenort; 
Bahnftation; Poftamt; waldige Spaziergänge; ftänd. Autobusverkehr ab 
Klagenfurt und Völkermarkt; Kino; Arzt; Schwimmbad; Tennisplatz; 
Mineralquelle Carinthia-Lithion-Quelle, Gurgel- und Trinkkuren; wohl- 
fchmeckender Säuerling; durch ihren hohen Gehalt an Lithion und Bor- 
fäure ift fie insbefondere heilfam bei Nieren- und Blafenleiden, bei 
katarrhalifchen Erkrankungen der Luftwege, außerdem wirkt fie fehr 
günftig bei Gallenblafenentzündung und Gallenfteinbildung; zahlreiche 
fchöne Ausflüge und Bergtouren (Seebergfattel, Reidisgrenze, 2 Stun- 
den). — Auskünfte: Fremdenverkehrsausfchuß der Marktgemeindc 
Eifenkappel. 

63 



I!'! 



lil 



Gafthof J. Niederdorf er: 24 B., Ba., Ga., P. 5.50 (6.50), 10 TL. 
Gafthof Weitzer: 11 B., EZ. 1.50 bis 2.—. 
Penfion „Carinthia-Lithion-Quelle": 10 B., EZ. 1.—, P. 5.50. 
Gafthaus Domnig: 6 B., Ga., P. 5.— bis 6.—, 20 TL. 
Gafthaus Moritz: 4 B., EZ. 1.50. 

Bad Velladi (843 m), am füdlidiften Punkte öfterreidis gelegen, 
vielbefuchtes Heilbad mit verfchiedenen Heilquellen, u. zw. rein alka- 
lifcher Säuerling, ftarke Eifenquellen und fdiwadie Glauber falzquelle; 
indiziert bei Herz- und Blutgefäße-Erkrankungen, Frauen-, Magenleiden 
u. dgl.; 9 km von Eifenkappel; direkte Autobusverbindung mit Klagen- 
furt; Poftablagc; Telephon; Arzt; Jagd- und Fifchereigelegenheit; kathol. 
Sonntagsgottesdienft; Ausgangspunkt für Touren in die Steiner oder 
Sanntaler Alpen. — Auskünfte: Das Hotel. 

Kurhotel J. Groß: 100 B., Ba., Ga., EZ. 1.— bis 2.— (2.— bis 2.50), 
ZZ. 2.50 bis 3.50 (3. — bis 4.50), ä la carte und jede Diätküche 5. — bis 
6.—. 




Verzeichnis der Kärntner Orte nach ihrer Höhenlage. 



I 



ROSENTALERINNEN 



Dr. R. Rofimanith 



433 m 


440 


>) 


440 


>» 


444 


)> 


445 


n 


445 


J> 


446 


)J 


446 


>> 


449 


»> 


450 


>> 


450 


)) 


450 


» 


452 


>> 


453 


J> 


458 


J» 


460 


JJ 


461 


»> 


461 


» 


464 


>> 


466 


>> 


470 


)> 


474 


>» 


474 


J> 


475 


» 


479 




480 


J> 


483 




483 


J» 


487 


»> 


492 


»> 


497 


JJ 


500 


JJ 


500 


JJ 


500 


»J 


501 


JJ 


501 


JJ 


502 


JJ 


502 


JJ 


503 




505 




505 


JJ 


506 




506 




508 


JJ 


508 


JJ 


509 


JJ 


510 




Ö14 


JJ 


517 




525 




538 


JJ 


f>40 


JJ 


541 


)} 


546 


JJ 


545 


JJ 


549 


JJ 


550 


JJ 


552 


JJ 


555 


JJ 


556 


JJ 


556 


JJ 


558 


JJ 


562 


JJ 


564 


y* 



64 



St. Andrä i. Lav. 60 
Der Wörther See 45 
Viktring 44 
Klagenfurt 42 
Maiernigg 46 
Klagenfurt-See 46 
Reifnitz 47 
St. Kanzian i. J. 63 
Klopeiner See 62 
Sekirn 47 

Pörtfchach a. W. 49 
Töfchling 50 
Unter- u. Oberdellach 51 
St. Georgen" i. Lav. 61 
Maria- Wörth 48 
St. Paul 60 
Wolfsberg 59 
Völkermarkt 61 
Feiftritz im Rofental 45 
Ferlach 44 
Velden a. W. 51 
Bleiburg 62 
Krumpendorf 46 
St. Veit a. d. Glan 54 
St. Donat 55 
Griffen 62 

Rofegg 53 . 

Saager 63 .-■ 

Der OfTiacher See 37 
Unterburg a. Klop. See 62 
Der Heidenfee 54 
Unterbergen 44 ^ 

Föderlach 36 ./_ ^ 

Riegelsdorf 60 * ' 

Warmbad Villadi 35 . . 
ViUadi 34 
Annenheim 37 
Feiftritz im Glantal 54 
OfTiach 39 
Müllnern 36 
Maria-Saal 44 
Magdalenenfee 36 
Sattendorf 38 '►• 

Steindorf 40 
Moosburg 44 
Maria-Elend i. Rof. 45 
St. Andrä am OfTiacher 
See 37 

Raufchelefee 44 
St. Margareten b. Wolfs- 
berg 60 
Paternion 28 
Globasnitz 63 
St. Jakob i. Rof. 45 
Keutfchach 48 
Treffen 29 
Möllbrücke 18 
Feldkirchen 31 
Bodensdorf 39 
Sachfenburg 18 
Nötfeh 28 
Maria-Rain 44 
Spittal a. d. Drau 17 
Eifenkappel 63 
Der Faaker See 40 
Malleftig 42 



564 m 
568 „ 

568 „ 

569 „ 
573 „ 

580 .. 



580 


JJ 


580 


jj 


580 


JJ 


580 


JJ 


581 


JJ 


584 


JJ 


587 


JJ 


598 


JJ 


601 


JJ 


606 


JJ 


606 


JJ 


606 


JJ 


606 


JJ 


608 


JJ 


612 


>j 


613 


JJ 


615 


JJ 


616 


JJ 


620 


JJ 


620 


JJ 


628 


JJ 


630 


JJ 


634 


JJ 


637 


JJ 


642 


JJ 


648 


JJ 


648 


JJ 


650 


JJ 


6ö0 


JJ 


650 


JJ 


656 


JJ 


658 


JJ 


658 


JJ 


660 


JJ 


662 


JJ 


675 


JJ 


680 


j» 


686 


JJ 


688 


JJ 


690 


JJ 


696 


JJ 


699 


JJ 


700 


>j 


701 


JJ 


708 


JJ 


710 


JJ 


714 


JJ 


718 


JJ 


721 


JJ 


725 


JJ 


730 


<j 



Faaker-See-Infel 41 

Vorderberg 28 

Eberftein i. Görtfdiitztal 

55 

Faak 40 

St. Georgen a. Längfee 55 

Dellach am Millftätter See 

22 

Egg am Faaker See 41 

Millftatt 21 

Seeboden a. Millflätter See 

20 

Wernberg 36 

Arnoldftein 29 

Emersdorf 28 

Obergottesfeld 18 

Mühldorf 13 

Rofenbach 45 

Dellach im Drautal 17 

Ledenitzen 42 

Döbriach am Millftätter 

See 22 

Rattendorf 27 

Tröppolach 27 

Hermagor - Preffegger See 

27, 28 

Althofen (bis 718 m) 57 

Kolbnitz 13 

DroboUach am Faaker See 

40 

Greifenburg 17 

Oberdrauburg 16 

Feiftritz a. d. Gail 29 

Griminitzen 26 

Steinfeld 18 

Friefach 56 

Guttaring 57 

Latfchadi-Unteraichwald 

und Oberaichwald 41 

Thörl-Maglern 29 

Himmelberg 32 

Kirchbach 27 

Warmbad Weißenbach bei 

Wolfsberg 59 

Reifach 26 

Gundersheim 26 

Straßburg 57 

Grafendorf 26 

Gurk 58 

Dellach im Gailtal 26 

Denisberg b. Guttaring 57 

Obervellach 13 

Berg 17 

St. Daniel 26 

Würmladi 25 

Flattach 11 

Mittewald 36 

Weitensfeld 58 

Kötfchach 25 

Mauthen 24 

Afritz am Afritzer See 80 

Frefach 23 

St. Leonhard i. Lav. 59 

St. Stephan a. d. Gail 28 

St. Siegmund b. Seeboden 

21 

65 



[' 



732 m 
732 .. 



I 



740 

743 

749 

760 

760 

760 

760. 

770 

780 

795 

800 

n 

800 
800 
802 
809 
809 

812 
818 
820 
832 
838 
840 
843 

843 
847 
850 

859 
861 
861 
863 
868 
891 
896 
909 
923 
930 

930 
930 



948 „ 

952 „ 

952,, 

960 „ 

960 „ 

963 „ 

983 „ 

1000 „ 

1000 „ 

1000 .. 



Gmünd 14 
, Unterhaus bei Spittal an 
der Drau 20 
Radenthein 31 
Feld am See 30 
Trebefing 14 
Glanz 23 
Glödnitz 58 

Laubendorf b. Millftatt 22 
Rieding 60 
Hüttenberg 56 

St. Urban b. Feldkirchen 
32 

Albedc 33 

Heilanftalt Erholungsheim 

Agathenhof (bis 1000 m) 

57 

Untertweng 31 . • • ;'. 

Sappl 22 . / ' ' 

Eifentratten 14 . ' . ' 
Irfchen 16 

Reichenfels - St. Peter im 
Lavanttal 59 
Stall 11 ■: • 

Weißbriadi 28 . . 
Laas 26 v . 

Malta 15 

Deutfch-Griffen 58 
Radlach b. Steinfeld 18 
Kofchach, Pflüglhof und 
Brandftatt 15 - . - 
Bad Velladi 64 . 

Metnitz 56 

„Edenhaus" ob Himmel- 
berg 32 
Stockenboi 23 
Bad Lainach 10 
Rangersdorf 11 
Grades 56 .• ^ 

Wachfenberg 32 , 

Heiligengeift 36 ' 
Arriach 30 - , . 

Lölling 55 
Bleiberg 36 
Klatzenberg ob Himmel- 
berg 32 

Der Weißenfee 17 
Techendorf, Gatfchadi, 
Naggl, Neu fach u. Ober- 
dorf am Weißen fee 17 
St. Jakob i. Lef. 24 
Mörtfchach 10 
Winklern i. Mölltal 10 
Danielsberg 13 
Birnbaum 24 
Gnefau 32 
Oswaldiberg 35 
Emberg 17 
Matfchiedl 28 
Reißkofelbad 26 



I. 



1000 

1010 

1020 

1023 

1028 

1033 

1052 

1073 

1086 

1097 

1100 

1132 

1140 

1140 

1159 

1170 

1185 

1J200 

1204 

1230 

1240 

1270 

1301 

1360 

1400 
1400 
1408 
1416 
1472 

1476 
1490 
1500 
1500 

1500 
1528 
1540 
1596 
1600 

1630 

1641 
1660 
1700 
1700 
1740 
1750 
1763 
1860 
1861 
1900 
1910 
1980 
2167 
2422 



m 



Verditz 30 
Zwickenberg 16 
St. Oswald b. Eberllein 55 
PatergalTen 32 
Döllach 10 

Kirchberg b. Lölling 56 
Gfchriet 23 
Kleinkirdiheim 31 
Ebene Reichenau 33 
Zammelsberg 58 
Pisweg bei Gurk 58 
St. Lorenzen i. Lef. 24 
Rennweg 15 

Wolfgruber 57 i 

Diex 61 

Maria-Luggau 24 
Mallnitz 12 

Schattenberg (Mirnock) 30 
Ifelsberg 10 

Plöcken 25 ' • • 

LafTen 32 

Tuffbad 24 ^ . 

Heiligenblut 9 
St. Oswald b. Kleinkirch- 
heim 31 

Dellacher Alpe 28 
Flattnitz 33 
Sörger Berg 54 
Egger Alm 28 - 

St. Lorenzen bei 
Reichenau 33 
Innerkrems 15 
Innerleoben 15 . 
Kanzelhöhe 38 " 
Alpengafthof „Waldraft" 
bei Rieding 60 
Straßerhalt 59 ^ . 

Seetaler Hütte 60 
Langalpe b. Radenthein 31 
Hochrindl 33 
Hühnersberg (Gmeineck) 
18 

Goldeck, Krendlmaralm, 
20 

Katfchberghöhe 15 
Kaning b. Radenthein 31 
Gipperalm 10 
Saualpe 55 
Feiflritzer Alpe 29 
Wöllaner Nock 30 .•'' 
Turracher Höhe 33 •' ^ 
Tfchierweger Nock 22 
Marterl b. Rangersdorf 11 
Thörl bei Millftatt 22 
Gerlitzen 40 
Luggaalm 13 
Villacher Alpe 36 
Kaifer-Franz-Jofef-Haus 
10 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 



Afritz-Afritzer See 30 

Agathenhof 57 • 

Albeck 33 

Alpe Sommerfrifche 46 

Althofen 57 

Andrä St. i. Lav. 60 

Andrä St. am OfTiacher See 37 

Annenheim am OfTiacher See 37 

Arnoldftein 29 

Arriach 30 

Auen bei Velden 52 

Augsdorf bei Velden 53 

Bad Vellflch 64 

Berg im Drautale 17 

Birnbaum 24 

Bleiberg 36 

Bleiburg 62 

Bodensdorf 39 

Bodental 45 

Brandftatt 15 

Briefeisdorf a. Maltfdiacher See 32 

Daniel St. im Gailtal 26 

Danielsberg 13 .''_ 

Delladi im Drautal 17 ^ ' 

Dellacäi im Gailtale 26 

Dellach am Millftätter See 22 

Delladier Alpe 28 

Denisberg bei Guttaring 57 

Deutfdi-Griffen 58 

Diex 61 

Döbriach am Millftätter See 22 

Dolinza-Alm 28 

Döllach im Mölltale 10 . 

Donat St. 55 • 

Drobollach am Faaker See 40 

Ebene Reichenau 33 

Eberftein 55 

Edenhaus ob Himmelberg 32 

Egg am Faaker See 41 

Egger Alm 28 

Eifenkappel 63 — * 

Eifentratten 14 • - - 

Emberg 17 

Emersdorf im Gailtale 28 

Faak 40 ■ ■ -1 - 

Faaker-See-Infel 41 .. 

Feiftritz an der Gail 20 

Feiftritz im Rofental 45 

Feiftritz im Glantal 54 

Feiftritzer Alpe 29 

Feld am See 30 

Feldkirchen 31 

Ferlach 44 

Flattach 11 

Flattnitz 33 

Fleiß bei Heiligenblut 10 

FÖderladi 36 

Frefach 23 

Friefach 56 

GafTen 30 

Gatfchach am Weißenfee 17 

Gerlitzen 40 

Georgen St. am Längfee 55 

Georgen St. im Lavanttal 61 



Gipperalm 10 

Glanz 23 

Globasnitz 63 

Glödnitz 58 

Gmünd 14 

Gnefau 32 

Goldeck (Krendlmaralm) 20 

Goritfchadi 49 

Grades 56 

Grafendorf im Gailtale 26 

Greifenburg 17 

Griminitzen im Gailtale 26 

Griffen 62 

Gfdiriet 23 

Gundersheim 26 

Gurlitfch 47 

Gurk 58 . ,,< 

Guttaring 57 • • 

Heiden fee 54 ' t/ : 

Heiligenblut 9 
Heiligengeift 36 
Hermagor 27 
Himmelberg 32 ' 

Hochrindl 33 

Hühnersberg (Gmeineck) 18 
Hüttenberg 56 
Innerkrems 15 1 

Innerleoben 15 . • 
Irfchen 16 V - . 

Ifelsberg 10 

Jakob St. im Lefachtale 24 
Jakob St. im Rofentale 45 

Kaning bei Radenthein 31 

Kanzelhöhe 38 

Kanzian St. im Jauntale 63 

Katfdiberghöhe 15 

Keutfchach 48 

Kirchbach im Gailtale 27 

Kirchberg bei Lölling 56 

Klagenfurt 42 

K)agenfurt-See 46 

Klatzenberg ob Himmelberg 32 

Kleinkirchheim 31 

Klopeiner See 62 

Kolbnitz 13 

Kofchadi 15 

Köftendorfer Alpe 28 

Kötfchach 25 

Kranzeihofen 53 

Kremsalpe 15 

Krumpendorf 46 

Laas 26 

Lainach 11 

Langalpe 31 

Laftach bei Obervellach 13 

Laffen 32 

Latfchach am Faaker See 41 

Laubendorf bei Millftatt 22 

Launsdorf 55 

Ledenitzen 42 

Leonhard St. i. Lav. 59 

Liedweg ob Seeboden 21 

Lieferegg bei Seeboden 21 

Lippitzbach 62 

Loibltal 45 



66 



67 



Lorenzen St. im Lefadital 24 
Lorenzen St. bei Reichenau 33 
Lölling 5ö 
Lugga-Alm 18 

Magdalenenfee bei Villadi 35 

Maiernigg 46 

Malleftig 42 

Mallnitz 12 

Malta lö 

Maltfdiacher See 32 

Margareten St. b. Wolfsberg 60 

Maria-Elend 45 

Maria-Loretto 46 

Maria-Luggau 24 

Maria-Rain 44 

Maria-Saal 44 

Maria-Wörth 48 

Marterl bei Rangersdorf 11 

Matfchiedl 28 

Mauthen 24 ' . / 

Metnitz Markt 56 * . . 

Millftatt 21 .\ -. ■ 

Mittewald 36 ' J . , ; 

Möllbrücke 18 '^^ '■ " 

Moosburg 44 , .', ; . 

Mörtfdiach 10 ' ' . - 

Mühldorf 13 

Müllnern 36 

Naggl am Weißenfee 17 — " •- 

Neu fach am Weißen fee 17 
Nötfeh 28 -.' 

Oberaichwald 42 
Oberdellach 51 ' ' 

Oberdorf am Weißenfee 17 
Oberdrauburg 16 
Obergottesfeld b. Sachfenburg 18 
Obermillflatt 22 _ 

Obervellach 13 "" •/• 

Offiadi 39 '• 

Oswald St. b. KUinkirchheim 31 
Oswald St. bei Eberftein 55 • , 
Oswaldiberg 3ö 

Paternion 23 

PatergalTen 32 

Paul St. im Lavanttal 60 

Pflüglhof 15 

Pisweg bei Gurk 58 

Plöcken 25 

Pörtfchach am Wörther See 49 

Preflegger See 28 

Pritfchitz bei Pörtfchach 49 

Radenthein 31 
Radladi bei Steinfeld 18 
Rangersdorf 11 
Rattendorf 27 
Raufchele-See 44 
Reichenfels-St. Peter 59 
Reifnitz 47 
Reifach 26 
Reißkofelbad 26 
Rennweg im Liefertal 15 
Rieding 60 
Rofegg 53 
Rofenbach 45 

Saager 63 
Sachfenburg 18 

68 



Sallach 49 

Sappl 22 

Sattendorf 38 

Saualpe 55 

Schattenberg (Mirnock) 30 

Scherzboden 30 

Seeboden am Millftätter See 20 

Seetaler Hütte 60 

Selpritfch 53 

Sekirn 47 

Siegmund St. bei Seeboden 21 

Sörgerberg 54 

Spittal a. d. Drau 19 

Stall 11 

Stephan St. im Gailtale 28 
• Steindorf am OiTiacher " See 40 

Steinfeld im Drautale 18 

Stockenboi 23 

Straßburg 57 
■ Straßerhalt 59 

Taggenbrunn bei St. Veit 54 

Techendorf am Weißenfee 17 

Thörl-Maglern 29 

Thörl bei Millllatt 22 

Töfchling 50 . . 

Trebefmg 14 

Treffen 29 

Treffling bei Seeboden 21 

Treibach 57 . " 

. Tröppolach 27 . 

Tfchiernock 14 

Tfchierweger Nock 22 

Tuffbad im Lefaditale 24 
' Turracher Höhe 33 

Unteraichwald am Faaker See 42 
Unterbergen 44 . - 

Unterburg am Klopeiner See 62 
Unterdellach 51 
Unterhaus bei Spittal an der 

Drau 20 
Untertweng 31 ' ' 

Urban St. bei Feldkirchen 32 
Urban St. am Ofliacher See 39 

Veit St. an der Glan 54 
Velden am Wörther See 51 
Verditz 30 
Viktring 44 
Villadi 34 
Villadier Alpe 36 
Völkermarkt 61 
Vorderberg 28 

Wachen fenberg 32 
Warmbad Villadi 35 
Weißbriadi 28 

Weißenbach bei Wolfsberg 59 

Weißenfee 17 ^ 

Weitensfeld 58 

Wernberg 36 

Winklern im Mölltale 10 

Wöllaner Nod 30 

Wolfsberg 59 

Wolfgruber 60 

Wörther See 45 

Würmlach 25 

Zammelsberg 58 
Zwicken berg 16 




ij 



I* 



Althofen 



N. Petei 




Verlag Sdiildiei 



Bad Vellach 




Vöikermarkt 



A. Straberger 



f'i 



»' 



•1 ■ . - . ■V!' . 



d 



n 



■•^ 



"'^'^Tt^^lf- 













c 
i 



c 



l 



i1 

C 
4. 



JZ 
S 



o 

0. 

o 
l3 



•cc 

c 

5 



CS 

m 




W' 



Iselsberg 



E. Klauer 




Obcrvellach 



Verlag Monopol 





Wcißcnsec 



R. Jobst 




MoliDruckc 



:\)r. llialcT 



Malta tal 



VeriagJ^DolImillier 





Mauthen im Gailtal 



A. Siraberger 




Presseg^er See 



G. K.ury 




Aus den lagdrevicrcn Kärntens 



F. Waiden 



Feistritzer Alm 



R. Delwa 



av 




Ossiacher See 



F. Janadi 




Verlag Sdiildier 



Kanzelbahn bei Villach 




\ ; 




Althofen 



N. Peter 





\ erlag Sdiildier 



Bad Vellach 



Ma^dalenensee* 





Reifnitz am Wörther See 



Schloß Frauenstein 



Verlag Sdineeberger 



Wörther See-Straße 



A. Strabe ^Hf 



Segelboote am Wörther See 




A. Straborjrer 




ll()lbö(^ 



S4tk,v^:-^ >*;.<., 




Krumpcndorlr am Wörther See 



Frank -Verl 



Verlag Sdi ildier 



Völkermarkt 



A. blraberger 



^Bandlcanz 



Dr. G. Rossnianilb 



M-iap 



Königs- 
berg 




Zufahrt nach Kärnten von: 



Amfterdam 
Berlin . . 
Breslau 
BrüTfel . . 
Budapest . 
Dresden 
Frankfurt am 
Hamburg . 
Köln . 
Leipzig . 
London 
Mündien 
Paris . . 
Prag . . 
Rom 
Venedig 
Warfchau 
Wien . 
Zagreb . 
Zürich . 



Main 



« 1 



24 



30 Stunden 
17 



. 16 
bis 20 
. 13 
. 19 
. 10 
.25 
.20 
. 17 
.30 
. 71/2 
.22 
. 10 
.21 
. 7 
.25 
• ( 
. 
14 



M 

»» 
»» 
»» 
»» 

M 
» 

n 

» 

»» 
>» 
»> 
»» 
» 



Kärnten ift mit den widiti^ften inter- 
nationalen Bahnlinien durdi direkte Züge 
und Wagen verbunden, an den inter- 
nationalen Flugverkehr ift es durdi den 
Flughafen in Klagenfurt angefdiloflen, 
außerdem führen herrlidie Alpenftraßen 
durdi das Land. 



».ü ».^-^ _: 



?. -_ *i.« 



Der Alpengaslhof Edelweiß bietet Wiener 

Küche, schöne Fremdenzimmer, elektr. Licht 

sowie Wasserleitung und W. C. im Hause. 

V/annenbad außer Haus. Ein gemütliches 

Gastzimmer und Glasveranda machen den 

Aufenthalt im Hause angenehm. Radio und 
Liegestühle für Sonnenbäder im Hause. 

Volle Pension S 6'— nach 14 Tagen S 5'50. 

Vor- und Nachsaison 

sowie Hausmannskost billiger. 

Obertilliach ist mit der Bahnstation Sillian 
(Schnellzug-) und Tassenbach (Personenzug- 
Haltestelle) regelmäßig täglich durch Post- 
kraftwagen verbunden. Mietautos werden über 
Wunsch zur Verfügung gestellt. 

Alle Anfragen über Pension, Fahrplanzusam- 
menstellung u. s. w. sind zu richten an 

KARL DONNER 

ALPENGASTHOF „EDELWEISS" 
OBERTILLIACH / OSTTIROL 



von München 
3nn$/brück 



MünrhenX»^ 

/Saliburg 

/ 

chwar£acl>-3tVett 




von 
Meron 






Eisenbahn 

Rubof braße 
Grente. "Dtalicn 




Porze 2599 m 



Foto K. Donner 




1450m 



TILLIACH 



IM LESACHTAL 
OSTTIROL 



^{ößenfumurort 

Sommerfrische 



OBERTI LLIACH 

liegt im Lesachtal in einem weitausladenden, 
sonnigen Hochtale inmitten der Berge in 1450 m 
Höhe über dem Meere. Obertilliach ist umrahmt 
im Norden von den Lienzer Dolomiten, im Sü- 
den vom Karnischen Hauptkamm. 
Es sind ihrer schon viele, die den sommerlichen 
Frieden dieses Hochtales in längerer Ferien- 
ruhe genießen. Schöne Spaziergänge in die 
nähere und weitere waldreiche Umgebung 
des Ortes sowie die Ruhe und Stille dieses Ta- 
les im Verein mit der strahlenden Höhensonne 
lassen den Fremden den Lärm der Stadt ver- 
gessen, und Körper und Gemüt erholen. Dem 
Alpinisten bietet die Nähe des Karnischen 
Kammes eine große Anzahl von Touren mit 
prächtiger Fernsicht. Das Tilliacherjoch ermög- 
licht den Übergang nach Italien. (Paß notwend.) 
Lohnende Wanderung an die italienische 
Grenze und Besichtigung der Stellungen aus 
dem Weltkriege. 

Von der Autounternehmung Ebnerwerden lau- 
fend Autotouren mit Omnibus und Personen- 
Lnxuswagen in die nahen Dolomiten, Glockner 
usw. zu mäßigen Preisen unternommen. 
Obertilliach hat Post- und Telegraphenamt, 
elektrisches Licht, eigene Hochquellenwasser- 
leitung und zwei Arzte sowie Apotheke in er- 
reichbarer Nähe. 




Sitz- und Liegeterasse 



Foto K. Donner 



Gut bürgerliche Unterkunft bietet der 



ALPE NIG ASTHOF 




„ILdelweiß" 



INHABER: KARL DONNER 




Speisesaal 



Foto K. Donner 




'-■-^ 



f^df. 



^»^ siW '' ^ 



LitP 



I 



tiir •» »^ 



%-%^:,--5^ 



*>• 



i^i 



:jtf-\, 



^^»^ 


'^^%^ •: ; ■ -t;^ 




B 


fe&SJ:^t»?r«. '! '' -^^^ 




H 








s!^9«(^^*-^^:-^ 



■ ?■■ . ' . -. . 



^ 



■■'*:i . ■ J*.4S, 






B 



A 



D 



CA\cii IUI m 

IHIIEIIi^l 



HEILQUELLE MIT WARMEN 
UND KALTEN WANNEN- 
BÄDERN UND DAMPFBAD IN 

MARIA^LUGGAU 




iti^iiiibiiMi^UitiiailfaMMM^iii&i^^ 



«f 



»- ^ 






GASTHOF UND 
PENSION 



ZUI^ 



mm MARIA- 



T 



iv!'-V. 






/"-:vV ^^^f^m^t 



1*7? 



«Alf; 



tii 







©s 



PATERNWIRT 



I 



IM LESACHTAL 

OBERKÄRNTEN 

1179 METER SEEHÖHE 






Uää 






MARIA-LUGGAU 

IM LESACHTALE (1179 m) OBERKÄRNTEN 

schöne WalHanrtsKircne und Kloster, sehr schöne 
Spaziergänge, romanfische Seitentäler. 

AUSGANGSPUNKT FÜR BERGTOUREN 

zum Monte Paralba (2700 m), Hochweifjsteinhütte 
(2400 m), Hochspitz (2600 m), Sonnstein (2300 m) 
und Schulterköpte, Tor-, Hart- und Steinkar rechts 
der Gail ; links die wildbizarren und tormenreichen 
Lienzer Dolomiten (2700m) mit der Karlsbader- 
hütte, Laserzsee, Kerschbaumerhütte und Eggen- 
koiel samt Steinwand. Übergänge: Zochenpafj 
und Luggauerkofel nach L*fe4nz, Luggaueralm, Frohn- 
und Winklertal nach Italien. Tagespartien: mit 
Auto zum Wolayer-See, Plöckenpafj, Obstanzer- 
See, ins Dolomiten- und Glocknergebiet. 



GASTHOF U-NDPENSION 




ur 




i 



awrnwir 



i 



KARL GUGGENBERGERS WITWE 

Postamt, Telephon und Telegraph im Hause. 
D-Zugsbahnhöfe Sillian und Oberdrauburg. Per- 
sonenzugsbahnhol Kötschach-Mauthen. Ausgangs- 
stelle der Postautolinien Kötschach und Sillian. Gut 
bürgerliches Haus. 14 schöne, sonnige Fremden- 
zimmer, Autogarage, Veranda, sonniger Garten 
mit Liegestühlen lür Luft- und Sonnenbäder, Jagd- 
und Fischereigelegenheit, ausreichende Lektüre, 
gute Wiener Küche und gepflegte Getränke 
(Südtiroler Weine) bei mäfjigen Preisen; eigene 
Kühle, eigene Meierei. Mietauto nach allen Rich- 
tungen auf Bestellung. 







m 






X 



im- 




" *» 

u -^ 



i^^^' 




^ Jttv»«»™^ 



-%.., 



MASS I G E PREISE 

VOLLER PENSIONSPREIS: 

(Bei mindestens dreitägigem Aufenthalt) in_ der 
Vor- u. Nachsaison S ^^ , Hauptsaison S _ ^ ' 

ZIMMERPREISE: 

Vor- u. Nachsaison S ' '*" ^ \ Hauptsaison S''^_ "^ 
Trinkgeld nach Belieben ^ bis ' Prozent 

Die Pensionspreise verstehen sich für 3 reichliche 
Mahlzeiten und Zimmer. Frünstück: Eine Tasse 
Kaffee, Schokolade, Kakao oder Tee mit zwei 
Broten und Butter oder Honig. Mittagessen : 
Suppe, Fleischspeise mit zwei Beilagen, Mehlspeise. 
Abendessen! Vor- und Nachspeise mit Beilagen. 

Bei Ausflügen werden nicht eingenommene Mahl- 
zeiten abgezogen oder kalte Speisen mitgegeben. 
Die geehrten Gäste werden ersucht, bei jeder 
Bestellung Zimmer- und Bettzahl, deren Ver- 
teilung, Tag und Stunde der Ankunft sowie 
Abreise nach Möglichkeit anzugeben. 

Für alle weiteren Auskünfte stehen wir jederzeit gerne 

2ur Verfügung. 



^öl^enluftturort unb ©ommerfrifd[>e 

©c[>r gute ©ajl^öfe: 

5Upcnf>eim DKofer, @a[d[>cr, 
'Sal-^^erbcr^e bes ©cutfcf>cn 
unb 0(!crreic[>ifd[>en QUpenoer- 
eincs unb ©a(tf)au6 Bürger 

ßufal^rtef^ra^en nad) ©t. £oren§en: 




Qlnfrac^cn unb QUiefiinftc locrbcn erteilt burd> ben 

Uerfd)önerungeoerein ©t.£oren§en 




C^Ä 



.. ^i 



if . 




i 







.1 







@t. £orcn,scn mit £icn,scr Dolomiten (i 128 m (3cchör>c) 



^öl^enluftfurort / ©ommerfrifcbe 



C$1. .^0 renken 

bie perle bes fefac^tales 

ii289Keter@eeI>öl)c, l^dtntcn, e>|lcrrefd[> 





L ^0t 



^ 



en^ett im ^cMac 



ip infolcjc feines milben Klimas un6 ber iDinbgefcbüt^ten 
fage ein beliebter iQöbenluftturort unb oon 6er ^abn- 
ßation ßöt(cf)acb-DKaut[>en in i ©tunbe, ©illian in tS^irol 
in I V2 ©tunben mittels pojiautos gu erreid)en. 
©er Ort befit^t Pojkmt, Selegrapb, tSelepbon, elehri|c[)es 
£id)t (oLoie ein neu erbautes ©cbioimmbab. Qlr^t i\i im Orte, 
©ebr gute ® allb^f*^ •* 21 1 p e n b c i m 91X o ( e r, © a l d> e r, 
Salb^rberge bes ©eut(d)en unb 0|ierreid>i- 
fd>en Qllpenoereines unb ©ajibaus 3i3ur5er. 
ßaufmannsge|d;äfte, ^äcterei im Orte. Srifeur. ©utes 
Srinfu:)a||er. 3agb- unb Sifcb^reigelegenbeit. 3au(enlktion 
in ber Umgebung. 30 DKann jiarfe, altbekannte CKufit- 
tapelle. 3n ber Pfarrh'rcbe alte Sresten. 
!Xubc unb reine iQöbenluft, milbes -Klima, loinbgefd^ü^te 
£age. QIufeer|l bequeme ©pagiergänge in Slur unb ?öalb, 
U">unberfcböne 35ergtouren, oiel ©onne. 3ßilbromantitd)e 
©cblud^tcn unb S^lspartien. Oute penfions- ober ©elblioer- 
pflegung. ©d)öne ]3riDatu:>ol^nungen mit ßücbenbenüt^ung. 



hH^^ 










■^Pvft^^^L 










BbK^J 


Öiit 








m^m 


mB^^ 








Bf^lhKlÜB 


w^ByU^^Km 




^Ji 








^^fe»i'<j 




■ff' >Jwr^'^ 




■¥■1 


^S'^'i^i^^k 


'^d l-^-'' ^^ Jlu/f' 


'■'i^^:^s 


«.^.i*^' ■ <f''Äi. ■^' 


■>*''f 


^'^mi^ 






- -. y' -■'•■,- 


t^ ■*-',-- *;."■-. .■.■*■■■ 


; * , ■ - %^^ • «: '''.'■ 




i 



r» 



ditlale 




V ♦♦ 



ätnfen 



©uff Sab. ©efucf)ter @r[)oIungeort für 
^erg- unb Qleroenleibenbe, . 

O^eK^noalesgente (eber 3lrt unb ©rbolungsbebürftige. 
^efonbers gute ipeilu^irtung. ©d)Loefel- unb -Koblen- 
(äurebäber zinc balbe ©tunbe \:>on ©t. forenöen. penfion 
unb Oajlbctus, Gaufenfiation. 

35equeme Souren für j ebermann. 
®uffbab,ioalbreid>e Umgebung. Oiielle für DKagenleibenbe. 
iQocbioeif^fkinbaus, 3 ©tunben, mit 3Konte Peralba, 
Übergang nad> 3talien. -(Qerrlid)e Qlusfid^t auf hie fien^ser 
©otomiten fou^ie auf hiz italienifd)e 35ergu:)elt. ©tellungen 
aus ber 3ßelt^riegsfront. 

(£ m p f e b l ^ n s u:> e r t e Ol u f e n t b ci 1 1 s 5 e i t e n: 
CKai unb 3uni: 3Bunber(d)önes fanbfcbaftsbilb, Sllpen- 
flora. 3uli unb Qlugu|l: Qlngenebme tlimatifd5)e üerbält- 
nifle. ©eptember unb er|ie Ohoberbälfte : Qllpenglüben, 
berrlidx tSage. 



^■■;. .. ^-^^ 

. , .. - ■ ■ -' 

CHATA u POPRADSKiHO PLESA 1513 m.n.m. " 

- Telef»n:gtrb8k6 Pleso S.V.xxxxxxxxxxxxxxProvoz oeloroSnl. 

» 

Pense s« etravou 3x J^^I'^J^^J^^J VspoÜsnö noclehäks Kg 45.Eo 

Pense se stravou 4x J«^|'^^y^°;SJ ^^ IpoleSn^ noclehämS ...... Kg 41.3o 

pense Z\xZ'^ 4x f "^SStÄ^^^koli T: \\\\\\\ :.*•* Kg fl'Jo 

. Pense se stravou 3-^/^"Jf ^vtlväi Ms^olegn^ Aoclehämg. .... Kg 40.70 

Pensee se stravou 4xdene,utytovanivesp ^oclehämg .^. . . • Kg 37.30 

P0z!?:!!vVeS5o^ ^^„ir Jert*:ip'JgiILo?Btrava.u.ytovänl.lO?^za o.sluh. a 
xxx5tx 3^1 dan •l»^**®"''**^^«*;»«^»«» -raXte udati'poget osol),aen pflchodu a dotju 

pjl Jttaipl ilzdeÄky do Tater# 



i:' 



r 't 






HÜTTE beim POPRAFSJCfi PLESO/ POPPER SEE/ 15 13 n«^»»« ^^^ 
Telephon; gtrbfilr.ö Ple?o ■Rr,.7..xxxxxx^^xxxx?as ^anz» Jahr goirmet. 



yension mit 4^ täii"Sher 7'?prie.5ang,EincLuer.-«rung im Zimmer « ... 
PeS"on.mit J3x tällich.r Vor:.flofe^ln«,nncuartio^ung im Zimmer. .. 
fPenalon mit 4x täglich.i VtrT>Cle^ne,Mncuart.itt J'^^Jst. Schlaf rau« 
^Pension mit bx t"U?licher Verpfletam-j.EinaiJart.xm ^^^^st. Schlaf räum 

EEEISE ^§£ TA?,E£?LIi5IQ5..'-J i^it Ein<juartxerunß,Bedienung und ümsatz- 
£C&Aöft-wst_-^„..w^ ..V* -L;,^,,ren Au-entnaxt als eine \/oche. 

'Pension mit 4x täfclich&r Verpfle.rang.Siruiuar fei— ,mg im Zimmer 



KS 49.70 
K8 45,20 
KS 45 .20 
Kc 41.30 



K2. 45,20 
. K5 41.30 
, Kg 40.70 

„^,^„ ^ . KS 37.30 

infierecnnc? : Verköstigune , Einquartierung, 

* "10^0 far Bedienung und 3fo Umsatzsteuer, . p.-^onen Antainfs 

„AnmerkunsiBei Bestellur/oder Anfrage bitte angebeniAnzahl j!!.^*^fjf Ji^^";^« 

'-- — ^"-tag und Dauer des Aufenthaltes.! it der »ejellung bitte eine^^jabe. von 

KS 50.-pro Person zu senden. Im, l/int er erhöhen sich oben Angeführte 
Preise um den Betrag- :für Beheizung, vmv,+a». >,eim StSirifi-en 

Äf bir SerlückfaSt^Die Bestäti^ngfUr die Fahrt in Bad -^ur- 
l . ort ist notwendig bei denj El^senbahnschalter der Auapan^station fUr 

KS 1.« au lösen. * 



•:;.; i 



V 

J 



1» 



Svaz tatranskVc"' J^znl a sanatorif. 



CB 



^ 



K 



sanaforii, hotelu, pensionit <> t ve Vysokych Taträch. 



Vysvgtlenf znaöek: 1. Üstifednf topenf. if^- ucl voda v pokojfch. 3. ZdviX. 4. Auto- 
garage. 5.;Balkony. 6. Hudba. 7. Radio. 8. K '^^^ - 9. LyXafskä louka. 10. SäÄkovaci dräha. 
11. Jezdecke kong. 12. Läzetiskä taxa. 13.P' •||>/" ^^ koupelnou. 14. Otop zvlä§f zapoöltanj^» 
15. L6ka?sk6 zaopatfenf zvläf »^ an^. 16. Kino. 17. Tennis. 

K uvedenj^m cenäm po2ftä se je§tg o obsluhu a 3% za daÄ z obratu. 



Jm^no a mlsfo 
podnikü 






O 

13 

H 



Po- *^ 



-f- 



CENA 



«3 

o 
a 



mimo 
'^jezony 



od 



Sfrbsk^ Pleso 

Hotel Hviezdoslav 
Hotel KriväÄ 
Vila Jiskra 
Vila JänoSflc 
Vila Jezerka 
Vila Detvan 
Podniky KCST. 



Nov£ Strbsk^ Pleso 

Hotel-Pension Möry 



Chata u Popradsk^ho 
Plesa 



1351 



1320 



VySn^ Hägy 

Pension Polnisch 



Tatranskä PoUanka 

Sanatorium Dra Guhra 
6 vfl 



Tatransk^ Domov 

Pension Dr. Reichart 



Sllezsk:^ DAm 



Nov^ Smokovec 

Sanatoria Dra. Szontagha 
Liedebnj^ dum Palace 
Park Hotel 
Pension Vesna 
Vila Theres 
Vila Elite 



Stai^ Smokovec 

Grand Hotel 
Hoepfner Gustav-Düm 
Tatra-Sanatorium 
11 vfl 



Doln^ Smokovec 

Vila Boda 2. 114 



1513 



1085 



1010 



1015 



1680 



1010 



1020 



850 



10 
9 



4 
5 



1,7 
1.7 



31 

54 

3 

45 



2 

10 
10 

3 



64 
56 
28 
14 
7 
15 
21 



90 



25 



30 



125 
112 



28 



14 



115 
67 
33 
23 
2i 
50 

20 



160 >4 



-7 

46 



•50 



do 



hlavni 
sezona 



od do 



S 



Znacky 



— 



150 



H 



58 



95 
65 
40 

40 

45 



63 
50 
36 

36 

27-50 



49-30 



43 



55 40 



173 

21' 



t 



95 
64 
43 
14 
4 



120 
44 
84 
43 



1; 



17 

4 

11' 

7( 



60 
55 



40 



40 



55 
53 
45 
40 
35 



120 
70 
42 

42 

45 



40 58 



34 



35 



120 
75 



50 



60 
55 



3 
3 
3 

3 
3 



1,2, 3.4,5,6,1,9, ia,lS,17 
1, 2, S, 4, 5, 6,8,9,12,13,17 
4, 5, 6, 8, 9, 12 

4, 5, 6, 8, 9, 12 
2. 7, 8, 9, 13 



45 



45 



42 



90 
120 
60 
45 
40 



52 
60 
50 
38 



29 



88 
72 
90 
46 



35 



40 



120 
75 



50 



1,2, 4, S, 6, 8, 9, 10, 12,17 

(2 Kd V hl. sez.) 



7,9 



4,5, 6,7,8,9, 



5 1,2,3,4,5,6,8,9,10,11,13,16,17 
5 ll, 4, 5, 6, 8,9,10,11 



40 



55 

58 
50 
40 
40 



42 



90 
140 
70 
45 
45 



56 
65 
50 
40 



33 



100 
80 
90 
50 



5 
4 
3 
4 



1, 5,8, 9, 10, 15 



9, 



3 
3 
3 
3 



39 3 



1, 2, 4, 5, 6, 7,8, 9,10,13,16 
1,2^,4^,6,8^ J 0,13,14,15 1617 
1, 2, 4, 6, 7, 8, 9, 13, 14 
1,2,5,7,9,13 
7,13 



1,2,3,4,5,6,8,9,10,13,14,17 

1, 2, 4, 5,8, 9, 10, 13, 14 
1,2,3,4,5,7,8,9,10,13,14 

2, 8, 9, 10 



7, 9, 10 



W. Ambrözy = Kezmarok 

Telefon 12« 

V5^voz spISsk^ch specialit. — Vlastnf 

praiimsk kävy. — DodaVatel xhoii pro 

sanatoria a läznS. 



G^ZA BÄNYÄSZ 

OeCMODNf DUM 

Sfar^ Smokovec Nov^ Sm okovec 

Nejvetif, nejmodemejSf a nejl^pe zufizenf ob^ 
chod ve Vy8ok:^cli Tatricfa. — Rfizn^ sportovni 
potf eby pro zimni sporty, mödnf zboii, cestovni 
pamtftky, porceltfn a sklo v nejvCtiÜtm v^bCrn. 



Viktor Beck a syn, 

Kezmarok, Telefon 33 . 

Uienäfstvf a v^oba konzerv 

oponiöujf svojc v^^robky v^born6 ja- 
osti jakoi i nejlepSl spiSsk^ speciallty. 

Zaloieno 1900. 

Ooporu^ujeme jako nejspolehUvßjSf 
näkupnf pramen 

. Hartmann a synove 

Ceimarok Poprad 

Velkoobchod textllnfm zboMm, d^mak* 
• ptfnsk« mödnf xbo«, h«»*pvö laty, 
I «pilsk« plätno, konfekCol zbo2l. 



Jm^no a mfsto 
podnikü 



B 

c 

>Cfl 

> 



C 

o 

13 
H 



Pocet 



•3 
O 



V 

cd 



CEN A 



mfmo 
sezony 



od do 



hlavnl 
sczona 



od do 



Znacky 



Hrebienok 

§port-Hotel 
Chata Dra Guhra 
KÖST-hotel Kamzlk 



Peknä Vyhliadka 

Vila Kldra 
Hotel Fortuna 
Pension Siesta 
Pension Müller 
Dietnl pension Dr. Holz- 

mann-Bellevue 
Dr. Opatrnj^ sanatorium_ 



1285 
1265 

1305 



1000 



v.h. 
39 
v.h. 



Tatranskä Lesnä 

Pension Erika 
Hotel Carpathia 



Tatranskä Lomnica 

Grand Hotel Praha 
Hotel Lomnica . • 
Slovensk)^ dum 
Zipser Heim 
Turistick)? dum Thern 
Hörn dStskj^ domov 
Hörn pavilon pro dospSlydi 
Vila Cornides 
Vila Tulipän . - 
Vila Lipthay 



950 



900 



18 
23 
43 

44 
15 



120 

6 

10 



28 
16 



Tatranskä Mafliary 

Sanatorium 



Zelen^ pleso 

Chata pod Jastrabou vSjoü 



Biela voda 

Pension Palencsär 
Chata u. Salv. pram. 



920 



7 
1 

22 
18 
14 



13 
28 
14 
30 

30 
25 



14 
30 



202 
30 
00 



20 
65 
26 
45 

48 
45 



25 
50 



45 
35 
35 



114 
20 
61 
40 
9 
20 

7 
14 
10 



35 
40 
40 
40 

50 
60 



45 
35 



70 
45 
45 



45 
35 
45 



70 
45 
50 



3 
3 
3 



45 ' 
50 
50 
50 



75 
95 



187 
38 
89 
60 
16 
60 

11 
22 
20 



1551 



¥.h. 



925 



Keimarsk^ Zleby 

Pension J. Frank 

idiar p. T. Kotlina 
Pension S port 



910 



11 



175 



300 



11 



70 



50 
36 
36 
40 
30 
25 
35 
30 
35 
30 



50 
40 



40 
45 
45 
40 

55 
60 



50 
45 



45 



69 
39 
39 
45 
35 
30 
40 
35 
45 
40 



75 



v.ii. 



1000 



Poprad 

Hotel de l'Europe 
Hotel Payer ^National" 



Keimarok 

Hotel Freyer 



KräTova Lehota 

Vila Frischfeuer 



675 



626 



40 70 
7 15 



45 



22 
119 



Teigart 

Hotel Pension Teigart 



VySnie Ruibadiy 

Strandhotel 
6 vü 



Starä Eubovfia 

LubovÄa küpele 



700 



900 



41 



17 



100 
22 



20 



^9. 
)0 



120 
40 



32 



35 



30 
30 



28 



665 



550 






10 20 



34 



35 
34 



55 
40 
40 
50 
40 
30 
40 
40 
42 
35 



45 



50 
55 
55 
50 

85 
95 



53 
60 



75 
42 
42 
55 
45 
35 
50 
45 
54 
50 



3 
3 

4 



1. 3, 4. 5, 6. 7, 8, 9, 10, 13 
7, 9, 10 
7, 8, 9, 10 



1.2.5,7 

l, 2, 5, 7, 14 .(3, 5 K2) 

1,2,5,7 

1, 2, 4. 5, 7, 15 

1, 2, 4, 5, 7, 9, IS, 14 

15 

1, 2, 4, 5, 7, 13 



1, 2, 5, 7, 

1, 2, 4, 5, 7, 13 



45 I 45 



35 
30 



35 



32 



40 



40 
40 



75 



3 
3 
3 
3 
3 
5 
4 
3 



1,2,3,4,5,6,8,9,10,11,12,13,17 
1, 4, 6, C, 9, 10, 11, 12 
1,4,6,9,9,19,11, 12 
l, 2, 4, 5, 6, 7, 9, 11, 12 
2,4, 5,6, 7,9, 11, 12 
l, 2, 4, 5, 7, 12, 15 
l, 2, 4, 5, 7, 12, 11 
1,2,7,12 

1, 3, 4, 5, 7, 12 

2, 4, 5, 12 



55 



45 
40 



32 



26 ' 75 



48 80 
120 200 



90 80 



30 



30^ 
34 



38 
38 



50 
40 



IL 
40 



55 
45 



4 
3 



l, 3, 4, 5, 6, 9, 11, 13, 16 



4 
3 



incl.10+3% 



35 



30 



32 



32^ 
40 



32 



40 



3 
3 



1, 4, J, 7, «, 9, 10, 16 



4,5,7 



1, 2, 4, 5, 9, 11 



1,2,4,5,7 

i,2,4,5(Tnrist.po8tef7K) 



3 
4 



33 48 



incl.l(H-3% 



45 
35 



32 



65 
50 



35 



l, 2, 4, 6, 8. 9 



4, 5, 7, 8, 9, 12, 14, 1«, 16 



3, 4, 6, 7, 8, 9, 13, 15, 17 



3 
3 



2,4,5,6,7,8,9,10,1143,16 
4, 5, 6, 8, 9, 10, 13 



4, 5, 12, 17 



Cestovni slevy pro rok 1936. 1. Pro uzozcmske n4vst6vmky lazenskych mist. Od 1. 

kv^tna do 31. h'jna 1936 po pobytu ncjmciK 10 denni'm v n^tercm lazenskem miste CbK 

slcva 66Vs«/ pr zpäteönf jfzd^ za t^chze podmmek, kterd dosud planly pro 50 «/o slevu 

IzeLkU hosn'. Poukäzku na zlevn^nou zdu pro nav§t^vniky läzn( pbdrzi c.zozemsky 

IXTS bud V cestovm' kanceläfi, aneb. na hranici. T6i muie obdrieti tuto po svem 

pHcfhodu V Poprade, nebo ve Strbe, nebo v Tatr. Lomnic.nebo v cestovni kancelan Cedok 

ve Starem Smokovci. Potvrzeni o pobytu . ,drii' host v laznich, kde byva, za töchze pod- 

m(nek, iako dosud. 2. Pro tuzemske navke niky üzni je platnd sleva 50"/« po pobytu nej- 

mdn^lO denn.'m v nekterem Idzenskem n. rc CSR od 1. kvkna do 15. prosmce .^a dosud 

platn^ch podminek. Poukäzku na zlevn^n. . jizdu pro navst^vniky azni musi si opatriti 

tuzemskj^ ndv§t^vn,'k v kaid^m ph'pad^ pf d nastoupen.'m j.zdy do Uzni^ v jeho nästupni 

stanici nebo v cestovni kanceUfi. Potvrzen o pobytu obdrzi host y Idznich, kde b^vd za 

tkhie podm.'nek, jako dosud. 3. NivhJvn. i Vysokych Tater obdrzi vySe vyzna^ene slevy 

V dob^ od 1. prosince do 30. dubna jii p, 5 dennim pobytu, pri cemz jak den prichodu, 

tak i den odchodu se zapoiitaji. 



ff 



CEDOK 



ii 



Telefon 5,b. 

Teletfr.: Cedok Star^ Smokovec 



Öesko.Movenskä cestovnf a dopravof kanceläf 

s. 8 r. 0. 

Cettov^if kanccläf Star^ Smokovec — «taalcc 



r^ 



P. Sautcr, KcXmarok. 




Bezirksamt. 

Haben wir diese Sehenswürdigkeiten alle angese- 
hen, dann ziehen wir auf den prächtig angelegten Fried- 
hof. Die reingehaltenen, schattigen Wege geben gute 
Gelegenheit zu ruhiger Einkehr und bilden eine Zierde 
der Stadt. Die Gräber sind alle wohlgepflegt. Vorne 
beim Eingang rechts befindet sich das Grabmal der 
Märtyrer Kray, Lanyi und Topperczer. 

Vor und hinter dem Thököly-Schloß wurde eine 
Parkanlage mit schattigen Sitzplätzen angelegt. 

In letzterer Zeit wird die Stadt Käsmark sehr oft 
als Sommerfrische aufgesucht. Dazu ist sie sehr geeig- 
net. In der nächsten Nähe der Stadt liegen harzig duf- 
tende Fichtenwälder, blühende Wiesen und Felder. 

Hinter dem Thököly-Schloß, nördlich der Stadt, 
liegt der Jerusalemberg mit gut eingerichteter Restau- 
ration, Reges Leben herrscht hier besonders in den 
heißen Sommermonaten. 

Gehen wir weiter am Popperufer entlang über 
bunte Wiesen, so erreichen wir auf einem bequemen 
Fußweg den Goldsberg. 

Sonstige Ausflugsorte: Das Leibitzer Schwefelbad, 
das Belaer Bad, das weltberühmte Bad Rauschenbach, 
Altlublau mit dem Lublauer Schloß, das Rote Kloster 
mit der herrlichen Floßfahrt auf dem Dunajetz. Die alte 
Nachbarstadt Leutschau. Sanatorium Mühlerchen. Die 




Kurort Mühlercnen. 




'1 



Altes Lyzeum, neue evang. Kirche, evang. Holzkirche. 

Käsmarker Tränke. Nicht zuletzt ist Käsmark ein Aus- 
gangspunkt für Ausflüge und Türen in die Hohe Tatra. 

Dieses mächtige Hochgebirge mit seinen weltent- 
rückten Höhen, seinen gähnenden Tiefen, seinen Meer- 
augen — diese stille, träumende Welt — können Sie, 
Dank der guten Eisenbahnverbindungen, der modernen 
Verkehrsmittel, gut und schnell erreichen, wenn Sie 
Käsmark zu ihrem Urlaubsaufenthalt wählen. 

Die Stadt hat gute Hotels, Restaurationen, Kondi- 
toreien und bietet vielerlei Unterhaltungsmöglichkei- 
ten. Ueberall mäßige Preise. Fremdenzimmer stehen in 
Hotels und Privatwohnungen den Gästen stets zur Ver- 
fügung. 

Sport kann im Winter und Sommer gepflegt wer- 
den. Im Sommer kann man außer den Ausflügen in die 
Hohe Tatra auch ausgedehnte Fußwanderungen in die 
waldreiche nähere und weitere Umgebung ausführen. 
Sportliebhabern stehen Tennisplätze, Kegelbahnen und 
Freibäder zur Verfügung. Im Winter bietet die Stadt- 
umgebung gute Gelegenheit zur Ausübung des Skispor- 
tes. Zwei Eisbahnen. 

Bücher über die Vergangenheit und Gegenwart, 
Reiseführer, Gebirgsführer, Ansichtskarten der Zips, 
der Hohen Tatra und Käsmarks sind in den Buch- 
handlungen erhältlich. 

Auskünfte aller Art, Wohnungsvermittlung, Tu- 
renprogramme für die Hohe Tatra und sonstige ein- 
schlägige Beratungen erteilt gerne die Auskunftskanzlei 




Käsmarker Tränke. 












■ ** " ßi i4<>^ 




j^Kt^mäl^BS^B^^^^tS^^K ^H ^' ^s T&' ' '^^ ' ' ^ 




■■ ' y ■'-■■■■ 



Karfunkelturmhaus beim Käsmarker Grünen See. 

der Stadt Käsmark in Käsmark, Rathaus, I. Stock, Te- 
lefon No. 56. 

DIE STADTVERWALTUNG. 




Hegerhäuschen im Goldsberg. 



Aufnahmen: Alfred Grosz, Emil Morawetz, Michael Szabo. 
Druck von Paul Sauter, Kesmark. 




Wintersport in der Umgebung. 



ii 










Ji&mme xtaek Moek 'KtUmahkl 




Ansicht der Stadt mit der Hohen Tatra. 

Es gibt wohl kaum noch einen so gesegneten Lan- 
desteil wie das herrliche Poppertal mit den schmucken, 
an Kulturwerken und Sehenswürdigkeiten reichen 
Städtchen, der von dem scharfzackigen Felsendom der 
Hohen Tatra überragt wird. 

Die Zips ist von allen Seiten der Tschechoslowakei, 
aber auch vom Auslande leicht zu erreichen. Die Züge 
von Kaschau oder Sillein kommend, bringen uns nach 
Poprad, von hier führt uns eine Zweigbahn mitten 
durch blühende Matten, durch reifende Saaten nach 
kaum 30 Minuten in das historisch interessante Städt- 
chen Käsmark. 

Im Herzen der Zipser Ebene liegt das alte Städt- 
chen am rechten Ufer des Popperflusses. 

Schon lange vor Christi Geburt siedelten hier die 
Kelten, aber auch diese haben noch ältere Stämme ab- 
gelöst. Im 10. Jahrhundert kam diese Gegend unter die 
Herrschaft der Ungarn. Im 12. Jahrhundert folgten 
Deutsche aus dem Mutterlande dem Rufe der ungari- 
schen Könige. Sie siedelten sich hier im Urwalde an den 
Flüssen und Gebirgsbächen an und machten das Land 
urbar. Reizende Städtchen und Dörfer entstanden. Der 
geistige, kulturelle und wirtschaftliche Mittelpunkt des 





Kath. Kreuzkirche und Glockenturm. 

Poppertales wurde Käsmark. Viele Privilegien, unter 
anderem das Marktrecht, lassen die Stadt rasch zur 
Blüte gelangen. Leider wird die Entwicklung der Stadt 
durch die feindlichen Anstürme und Seuchen aufgehal- 
ten. Die Pest wirkte oft verheerend. Ganze Stadtteile 
(ein Drittel der Bevölkerung) wurden ein Opfer des 
schwarzen Todes. Trotz dieser Hindernisse raffte sich 
die Bevölkerung immer wieder auf und betrieb das Ge- 
werbe und besonders den Handel mit Polen und Un- 
garn. Die Bürger erfreuten sich eines wachsenden Wohl- 
standes. Bald wurden größere Bauten aufgeführt und 
Schulen errichtet. So entwickelte sich die Stadt im 
Laufe der Jahrhunderte zu schöner Blüte. In den letz- 
ten Jahrzehnten wurden auch Fabriken und größere In- 
dustriebetriebe gegründet. Weit und breit ist die Käs- 
marker Textilindustrie bekannt. 

Den Ankommenden empfängt ein Bahnhof, von 
wo aus sich ein herrlicher Blick auf die Stadt und deren 
Türme bietet. 

Der älteste Teil der Stadt ist der Alte Markt. 

Die Stadt hat mehrere Schulen, darunter das alte 
evangelische Gymnasium (Lyzeum), heute Realgymna- 
sium, welches im Jahre 1933 sein 400- jähriges Jubiläum 
feiern konnte, ferner eine Handelsschule, Webeschule, 
Bürgerschulen, Volksschulen und Fachschulen. 

Der Bau der Kirchen in der Zips reicht ins Mittel- 
alter zurück. In Käsmark wurde der Bau der Heiligen 
Kreuzkirche im Jahre 1486 vollendet. Diese Kirche 








Schloßgasse, Pauliner Kirche, Thököly-Schloß. 

Steht im Alter anderer Kirchen der Zips wohl nach, 
doch gehört sie zu den schönsten gothischen Bauten 
der Slowakei. Aus dem Innern der Kirche gingen zur 
Zeit der Reformation viele wertvolle Kunstdenkmäler 
verloren. Ein Meisterwerk ist die Golgathagruppe am 
Hauptaltar, die die Kreuzigung Christi darstellt. Von 
diesem Kunstwerk bekam die Kirche auch den Namen 
Heilige Kreuzkirche. 

Neben der Kirche steht der Glockenturm, ein Bau 
in oberungarischer Renaissance (1586 — 1591). 

In der Schloßgasse finden war noch eine andere 
katholische Kirche, die sogenannte Pauliner Kirche. 

Unzweifelhaft die interessanteste und größte Se- 
henswürdigkeit Käsmarks ist die evangelische Holz- 
kirche, welche am südlichen Ende der Stadt in der 
Form eines Kreuzes im Jahre 1717 erbaut wurde, zur 
Zeit, als es den Protestanten noch nicht gestattet war, 
ihre Kirchen aus festem Baumaterial und im Innern 
der Stadt zu bauen. Der ganze Bau ist aus Holz, bloß 
die Außenwände sind mit Mörtel beworfen. Die Male- 
rei auf der Decke hat viel durch Regen gelitten gele- 
gentlich einer Ausbesserungsarbeit. Kunstvolle Holz- 
schnitzereien zieren das Innere der Kirche. 

In der nächsten Nähe liegt das Lyzeum und die 
neue evangelische Kirche, die im Jahre 1892 eingeweiht 
wurde. An dieses Gotteshaus ist ein Mausoleum ange- 
baut, in welchem sich der Sarg mit der Asche des Gra- 
fen Emmerich Thököly befindet. 



■ y 




a.~ --^^ 












«Iflife; w 


'';'■ .''•' ' . ''•'■ ■ '^ 


', 


^ ■■■ • 


Kä*S '"^ '^ 


"^^ ' I 


B^^^^^^^^^^ ^^^^^Svw"^'"^ *' * ' 




Bp .^ ^ 




.»IL^I^«^^ 




t*^^^^^^^Sr^i^^li^:.jf£»^:t,'.i»:^..J^'':jtX^^ i^ 




m^iii^jLiä^ 


Pfe^-i*- 


Ne ■ -r CT-,: '"■ ■•»■' '*'■'■ 1 


■-■'!^äs»^. 


■ • ' '. 


"^^ß^ 


!^"»-*>« "■> 'i^ 




.-' 




*^(Sg^/-t '■"^^ppf' ■ » ^5liF' 




1; . . 




Thököly-Schloß. 

Am nördlichen Ende der Stadt steht hoheitsvoll 
das noch gut erhaltene Thököly-Schloß. An dieser Stelle 
stand im 12. Jahrhundert ein Nonnenkloster. Unter Ste- 
phan Thököly (1607 — 1651) wurde das Schloß zu seiner 
heutigen Gestalt umgebaut, nach dem Sturze Emmerich 
Thökölys aber schwer verwüstet. Es hat 5 Türme. Zur 
Schutzwehr war um das Schloß ein tiefer Graben aus- 
gehoben, der mit Wasser gefüllt war. In diesem Schlosse 
soll es einst an Gold und Silber nicht gefehlt haben. 
Zwischen dem Schloßherrn und der Stadt gab es viel 
Zank und Streit. Am 17. Feber 1702 wurde das Schloß 
der Stadt übergeben. 

In dem viereckigen massiven Turm über dem 
Haupteingang ist heute das städtische Museum unter- 
gebracht, das viele Sehenswürdigkeiten enthält. 

Auf dem Hauptplatz steht das Rathaus. Vor den> 
Hussiteneinfall (1433) stand das Rathaus auf dem Alten 
Markt, wurde zerstört und so baute man im Jahre 1461 
ein neues Rathaus, das im Jahre 1515, dann 1799 und 
im Jahre 1922 ein Opfer der Flammen wurde. Nach 
dem letzten Brande wurde das zweite Stockwerk auf- 
gebaut. In der Mauer des Sitzungssaales ist das Geheim- 
archiv eingebaut. 



?'41»"iS$i'i-r^*^^ 




Hauptplat? mit Stadthaus. 



Ansicht der Stadt von der Eisenbahnstation. 



Eine der Drei Brücken. 



Evang. Holzkirche. 



Um u. VI /^3 y 



^)?UJ^mJU^ , 






rtM^yi ^*0 









Letovanie na Slovensku 




P^'IT" 




f 







«* «*<«* 



«4 I* * 






*f*S 












m-m 



■-m^ 






Iiiformäcie: 

Podrobnejsie informäcie o cestovanl a pobyte na Slovensku podävajü: 

Slovensky cudzinecky sväz, Bratislava, Hotel Savoy a odbocky Slov, cudz. 
sväzu: 7,ilina, Mestsky dorn, — Kosice, Runianova 10, — Banskä Bystrica, 
(Obchodnä a priemyselna komora); Kancelaria propapacie Slovenska, Pralia I., 
Pf-ikopy 13, Cizinecky svaz pro povzn. näv§tevy cizincu, Praha I., Obecni dum, 
Zemsky cizinecky svaz pro Moravu a Slezsko, Brno, Masarykova 37: Zemsky 
cizinecky svaz, Karlove Vary: Zemsky cizinecky svaz, Fryvaldov; Klub csl. 
turistov, Praha II., Mikulandskä 7 a vsetky odbory a odbocky tychto orgja- 
nizäcii. Taktiez vsetky cestovne a propajracne kanceldrie v CSH. O lovu a 
rybolovu na Slovensku infornnije Cudzinecky lovecky klub (Bratislava. Ilotel 
Savoy) a na zäklade svojej evidencie revirov sprostredkuje odstrely. 

O jednotlivych oblastiach podrobnejsie infortnäcie poskytnü eSte: 

Zäpadn^ Slovensko: Närodohospodarska zupa zäpadoslovenskä v Trnave. 
Severozäpadn^ Slovensko: Närodohospodarska zupa Povazia v Trenfine. 
Stredn^ Slovensko: Närodohospodarska zupa stredoslovenskä vo Zvol«>ne. 
Tatry a Podtatranskä oblasf: Tatranskä komisia KCST v Novom Smokovci a 
Närodohospodärsky sbor Podtatransky v Spis. Novej Vsi, 
Vychodn^ Slovensko: Närodohospodarska zupa stredoslovenskä v Kosiciach 
a Närodohospodärsky sbor pre ftari§ v PreSove. 

Dalej vsetky odbory Klubu fsl. turistov a Sväzu robotnickych turistov na Slo- 
vensku. 

„Krdsy Slovenska", ('asopis Klubu csl. turistov a üradny orgän Slov. cudz. 
sväzu, redakcia a administräcia: Novy Smokovec, Tatry. 

Zeleziiiciie slevy: 

I. Clenom uznävanych organizäcil: 

1. Skupina najmenej 6 clenov cca BSVs'/o, a to: a) jire osobne vlaky na vzdia- 
lenosf najmenej 16 km, b) pre rychliky na vzdialenosf najmenej 31 km. 

2. Skupina najmenej 3 clenov cca SS'/s'/o slevy pri vzdialenosti nad 100 km. 

3. Skupina najmenej 5 ölenov slevu polovicneho normälneho jazdnelio pri 
vzdialenosti nad 350 km na prihläsku. 4. Jednotlivci snizene zpiatoöne jaz- 
denky pre osobne vlaky kedykolvek v tie dni, kecF sa vydävajü nedelne 
zpiatofne Hstky. 

II. Inym jednotlivcom: 1. Okruznö jazdenky na vzdialenosf najmenej 300 km 
na lubovoFne träte, ale tvoriace uzavreny okruli, slevy od 20 — 40''/o podla 
kilometrov. 2. Nedelne zpiatofne jazdenky podla oznamov na staniciach: 
jedna cesta za snfzene jazdn6 cca BBVs'/o. 3. Hromadn6 jazdy poflnajiic 12 
üfastnfkmi, so slevou z normälneho jazdn^ho 25 — 40«/o. 4. Pri najmenej 10 
(1 novom pobyte v uznanych küpeloch a klimatickych sidlach slevu 50*/o 
na zpiatoönej ceste. (Poukäzku na slevu daf potvrdi& v nästupnej stanici!) 




\ 






'*■- -• 




^a^s 



zciii 



,Vi^^^ 



SV 



0\^ 



^S^Ö 



tdcdl»' 



ho 



letoi) 



ania » 







„Prehfad o moinostiach letovania na Slovensku" vlastnym näkladom vydal 
r. 1936 Slovensky cudzinecky sväz v Bratislave. Sostavil: Ing. Eugen A. 
Fodor, tajomnik Slov. cudz. sväzu. Grafickä üprava: Zd. Kossmann. Vytla<iila 

Slovenska Grafia v Bratislave. 



^ \. 



'~''*»v. 






% 



\\\<K ^ 







'-m^^ 






■u 



V. .,,►'■ 



Slovensko, zem neobjaveneho küzla Väs zve! 



Prehrad o' moznostiach letovania na Slovensku (podl'a doslych üdajov) 



Uvedene sü obce majüce povaliu letoviska (blizke les> , voda a pod.) a v ktorych mozno najst ubytovanie 
T sükromnych domoch, hostincoch, viläch, penzionocli, pripadne i v mensich hoteloch. 



Yysvetlenie skratiek: 



."'> 



AB — autobus; 

EO — elektricke osvetlenie; ' 

Lov — moznost polovacky; . ' 

Küp — küpanie; 
mes — mesacne; 
den — denne; ^ 

tyz — tyzdenne; ' 
pp — poslednä posta; 
2S — zeleznicnä stanica; * ' 

b. p. k. — bez pouzitia kuchyne; 
s p.k. — s pouzitim kuchyne; ak nebolo ud.me kolko bytov je b. p. k. a koTko s p. k. uvedena je 
V sozname jedna cifra; u cifier ndävajücich pocet bytov, je v hornom riadku udany pocet 
bytov bez pouzitia kuchyne, v dolncin riadku s pouzitim kuchyne. 
b. s. — bez stravy; 

SS — so stravou; :' ' , , 

p. d. — podla dohody; :■/''" ■ ■ ' . , 

Ryb — rybolov; ' ^ ^ * 

Sp — moznosf pestovania sportov; * - ; • . , 

Str. küp — strandove küpalisko; / - 

KCST — Klub csl. turistov; . ';/. • ' 

s. — strava; ' * • . / 

SE2— stanica elektrickej zeleznice. ' ' • - 

U niektorych miest nebolo mozne ziskat üdaj<' zavcasu; prislusna rubrika je tarn präzdna. 



Upozornenie: Nez sa rozhodnete pre niektore niiesto, odporücame Väm, obrätif sa napred dopisom na 
osobu, uvedenü u kazdej obce, aby Väm oznamila, ci byty neboly uz obsadene. 

Evidenciu adries jednotlivych bytov vedie Slovensky cudzinecky sväz Bratislava, hotel Savoy, a Kancelaria 
propagäcie Slovenska, Praha, Pfikopy 13, ktore ochotne tieto oznamia zäujemcom. 



ZÄPADNE SLOVENSKO 



Dopravne spojenie 



Olcres Modra 

Ompitäl, pp detto EO Lek 



Castä, pp detto, EO Lek 

248 111 

Modrä, pp detto, Lek EO 
190 in 



Pezinok, pp detto, EO Lek 

Okres Myjava 

Brezovä pod Bradlom, pp 
detto, EO Lek, 278 m . , 

Myjava, pp detto, EO Lek 

Okres Nitra 

Drazovce, pp Nitra . . . 



Herne Lefantovee, pp detto, 
EO, 180 m . ... . ! 

Nitra, pp detto EO Lek . . 
145 111 , 

Radosinä, pp detto EO . . 



Sarfia, pp Radosinä, EO 
Torniüs, pp Nitra, EO . 

Okres Novo Mesto 
nad Vähom 

Beckov, pp detto, EO . 

Okres PieSt'any 

Dobrü Voda, pp Dehtice 

Okres Senica 

Hlbokö, pp detto, EO . 



Senica, n. M., pp detto, 
EO Lek, 208 m 



Smrdäky, pp detto, Lek v 
sez 



Pocot 
bytov 
b. p. k. 
s p. k. 



SobotiSte, pp detto, EO Lek 



Sastfn, pp detto, EO Lek . 

Okres Skalica 

Gbely, pp detto, EO Lek . 
Skalica, pp detto, EO Lek 

Okres Trnava 

NeStich, pp Smolenice . . 

Smolenice, pp detto, Lek . 
' 242 m 



2S Modra-Senkvice 17 km 
2S Trnava 18 km Aß 

ZS Modra Vel. Senkvice 
14 km AB 

I ZS Modra VeL Senkvice 
; 4 km Aß 



ZS tesne u nTesta 

ZS Brezovä pod Bradlom 2 km 
AB 

ZS Myjava 2 km AB 

ZS Nitra 5 km 

ZS Zbehy 4 km 

Auto 20—25 Kc : ' 

ZS Lovasovce 4 km povoz 
I ZS Nitra AB 
ZS Radosinä '• 

ZS Radosinä 2 km 
ZS Nitra 1.5 km auto 



ZS Nov6 Mesto n. Vähom 
10—11 km AB 

ZS Ilfadiste p. Vrätnom 6 km 
povozom 

zast. Hlbok^ 3.5 km povoz 



2S Senica AB 



ZS Senica n. Myjavou 17 km 
v sez. auto 



4 

15 
107 

17 

16 

18 



74 
3 



2 
25—30 



ZS Senica n. Myjavou 10 km 
auto 

ZS SaStin 



ZS Gbely 2.5 km ko5 
ZS »/< — 1 km auto 

ZS Smolenice 4 km 
ZS Smolenice 2.5 km 



1 
2 



14 

23 

8 

6 

60 
20 
14 



2—3 
22 



Cena 



Müznosf pestovania sportov 
a ine poznäiiiky 



Informäcie 



p. d. 



200—350 b. s. mes 



8—10 b. s. dfen 
0(1 25 ss den 



8—10 b. s. den 
p. d. 
p. d. 

lOÜ— 120 b. s. mes 

25—30 SS den 

100—300 b. 8. mes 

5 b. 8. den 

5 b. 8. den 
150—160 b. 8. mes 

5—10 b. 8. den 

p. d. 
5 — 10 b. 8. den 

p. d. 

dl 5 b. 8. den 
p. d. 
p. d. 

p. d. 
p. d. 

p. d. 
p. d. 



Lov. Vylety. Lesy i jaskyne Fr. O.dkladal, uöitel 



Lesy. Klip. Vylety 



Lesy. Str. küp. Lov. Vylety: 
Piesok, Cerveny Kamen, Le- 
tovisko Harmonia 

Lesy. Str. küp. Lov. Vylety: 
Male Karpaty 

Lesy. Vylety na Bradlo, Ko- 
siariskä. Folklör 

Lov. Lesy. gp. Folklör 



Lesy. Küp. Ryb. V>-lety: 
Zoborsky klästor 



Lesy. Lov. Küp. 2.5 km. Vy- 
lety: hrad Oponice, Gymes 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vy- 
lety: Vrch Zobor 

Lesy. Lov. Jaskina „Certova 
pec" 

Lesy. Lov 

Lesy. Lov. Küp. Vylety: Zo- 
bor 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vyle- 
ty: zrüc. hradu 

Le8y. Sp. Zrüc. hradu 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Folk- 
lör 

Küp. Str. küp. Sp. Lov. Vy- 
lety: /.ruc. Branö, Cerovä, 
Smolenice ' 

I ; 

Sfrnate küpele. Lov 



v&- t°'"^*^ '^•^olie. Sp. 
Folklör. Küp. Lesy 

Küp. Lesy 



Le8y. Küpele j6dove. St naf- 
tov6 doly. Küp. ^' 

Ryb. Küp. Kroj. Sp. Lesy 

Küp. Lesy. Vygivkärstvo 
Küp^^Lesy. Hrad. V^iety do 



Notariat 



Vendelin Machay, prof. ucit. 
üstavu, v. V. 



Obecny ürad 



Obecny ürad, M. Kostelny, 
odb. ucitel 

J. Bradäc, pokl. Slov. banky 



Obv. notariät v Nitre 



Obv. notariät, Dolnö Lefan- 
tovee 

Notariät 



Notariät 

Notariät, RadoSinä 
Obv. notariät v Nitre 

Notärsky ürad 

J. Janecek, sprävca-ufitel 



Farsky ev. a. v. ürad,, no- 
tärstvo 

Notariät 



Starosta obce 

Notariät 

J. Bakic, sprävca lud. skoly 

Fr. Nagy, ufitel 

Dr. Frant. Hladky-, ver. not. 

Mart, Jurenka, sprävca gkoly 
S. Chmel, ob. üraduik 



) 



A 



SEYEROZÄPADNi 
SLOVENSKO 



Dopravne spojenie 



Poget 
bytov 
b. p. k. 

s p. k. 



Cena 



Moznost' pestovania sportov 
a irie poznämky 



Informäcie 



Okres £adca 

Cadca, pp detto EO Lek . 
420 m 



Makov, pp detto, 583 m 



Osöaduica, pp detto, 400 m 



-■ \ 



Rakovä, op detto 



Turzovka, pp detto, EO Lek 
.417 m 



Vysokä n. Kysucou, pp detto 

Okres Dolny Kubin 

Dlhä n. Oravou, pp detto . 



Dolny Kubin 450 m, pp 
detto, EO Lek 



Jasenovä, pp detto 



Krälovany, pp detto, EO, 
4.'57 111 



Mokrad, pp detto . . . . 



Oravsky Podzämok, pp det- 
to, EO Lek, 493 m 



Pärnica, pp detto, 454 m . 



Velicnä, pp detto, EO . . 

Okres llava 

Belu§a, pp detto EO . . . 
ITava, pp detto, EO Lek . 

Okres Kysuckö Nov6 
Mesto 

Kys. Nov6 Mesto, pp detto, 
EO Lek 



ZS Cadca auto 



ZS Makov 1/2 km 



ZS 0§5adnica 4 km povoz 



ZS Rakovä 



ZS Turzovka 



ZS Vysokä n. Kysucou 



ZS Dlhä n. Oravou 



ZS Dolny Kubin 500 m 



ZS Dolny Kubin 7 km AB 



ZS Krälovany 



ZS Bziny 



ZS 5 min. 



ZS Pärnica 
AB do Zäzrivej 



ZS Velignä 



ZS Beiusa 2 km AB 



ZS llava 

AB Ilava-Zliechov 



ZS Kysuck^ Novo Mesto 



NesluSa, EO., pp detto . . ZS Kysucke Nov6 Mesto 

' 3Vt km povozom 



59 



4 
1 



54 

14 

1—2 
25 



20 



2 
3 



29 



7 
4 



2 i viac 



10—15 



25—30 
10 

2 



50- 160 b. s. mes 

."i."'0 SS nies 

21-32 SS den 

5- 10 b, s. den 
l^<--22 SS den 

611 b. 8. mes 
-l.'iO SS mes 



40- ijO b. 8. raes 

380 500 SS mes 

s 15—20 den 

5 12 b. s. den 

10(1 b. s. mes 

l."i0 88 mes 

80 150 b. s. mes 



'1 b. s. den 
10—." 88 den a p. d. 

120-150 b. s. mes 

2.")--28 88 den 



3." 50 b. 8. tyz 

131) 150 b. 8. mes 

ii. 15 den 

10- -20 b. 8. den 

-.'') 88 den 



:3 88 den 



3i -450 ss mes 
obsluhou 
b. 8. den 
16—20 den 



b. 8. tyi 
SS mes 
6—10 den 



i . b. 8. den 
b. s. mes 
SS mes 



>. s. den 



b. 8. mes 
8. k. — p. d. 



5 b. 8. den 
p. d. 

50 -f. mes a p. d. 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vy- 
lety 



Lesy. Luv. Ryb. Küp. Vyle- 
ty, kroj 

Lesy. Lov. Küp. Kroj. Vvle- 
ty: Rafa 1236 m, Kikula 
1076 m, Javorske 800 m, do- 
lina Tichä 



Odbor KCST 



Notariät 



Notariät 



Lesy. Lov. Küp. Kroj. Vy- Ondrej Bednärik 
lety: Vel. Polom 



h 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Kroj 



Lesy. Lov. Sp. Vylety: Orav- 
sky Podzämok, RohäCov, 
Choö, Kubinskä hoTa 

Lov. Folklör. Lesy. Vj^lety: 
Choö, Lüßky (küpele) 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vy- 
lety: Küpele Eubochna 5 km. 
Sütovsky vodopäd. Chata p. 
Chlebom, Rosutec, Demänov- 
ske jaskyne. Kroj 



Lesy. Küp. Ryb. Vylety: B. Maruna. taj. 0. 0. S., Dol. 
Oravsky Podzämok, Kubin- } ny Kubfn 
ska hofa 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vyle- Odbor Csl. turistov 
ty: Oravsky zämok, Rohä5e, [ 
Kubinskä hoFa, VeL Choö 



Notärsky ürad 

f. 
Notärsky ürad 

Pavel Bica, notär 

ß. Maruna, jedn. 0. 0. S. 

A. Staroft, uöitel 

Notariät v Pärnici 



Küp. Ryb. Lov. Folklör. Vy- 
lety: Rozsutec, KräFovanskä 
dolina, Luöivnä 



I 



Notärsky ürad 

Inforni. kanceläria, Trstenä 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Kroj : Obvodny notariät 



Küpele BeluSa-Slatiny. Lesy. J. Bednar, sprävca Skoly 
Lov. Ryb. Küp. 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety Notärsky ürad 
do okolitych hör 



Lesy. Sp. Lov. Ryb. Küp. Notärsky ürad 
Vylety do okolit^^ch hör 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vyle- 1 Notariät 
ty: na Kopanice 1 



SEVEROZÄPADNi 
SLOVENSKO 



Dopravne spöjenie 



Poeet 
bytov 
b. p. k. 

s p. k. 



Cena 



Okres Nämestovo 

Lokca, pp detto, Lek, 655 in 

Nämestovo, pp detto, EO 
Lek, 614 m 

Okres Püchov 

Lazy pod Makytou, pp detto 

Okres Trenj^m 

Trencin, pp detto, EO, Lek, 
220 m 



Trenc. Teplä, pp detto, EO, 
Lek 



ZS Oravsky Podzäniok 
autodoprava 

ZS Tvrdosin 14 km 

ZS Oravskv Podzäniok 22 km 

AB 

ZS Püchov nad Vahom 17 km 
AB Kc 6.— 

ZS TreiK-in 



ZS Trenö. Teplä. AB 



3 

7 



Treno. Teplice, pp detto, ZS Trenö. Teplä, elekt. stani- 



EO, Lek 

Okres Trstenä 

Cimhovä, 628 m, pp Liesek 



ca Tren«5. Teplire Ab z Tren- 
ßina 

ZS Liesek (15 min.) 



llabovka 715 m, pp Zuberec ZS Podbiel AB 8 km 



Liesek, 620 m, pp Liesek 



ZS Liesek 



Niznä n. Oravou, 603 m, ZS Niznä n. O. 
pp detto 



Oravice, 685 in, pp. Liesek 



Podbiel, 597 in. pp detto . 



Trstena, 607 m, pp detto . 



Tvrdosin, 596 m, pp detto 
EO, Lek 



Tstie nad Oravou, 600 m, 
pp detto 

Vitanovi, 636 m, pp Liesek 



Zuberec, 730 m, pp detto 

Okres Tur6 Sv. Martin 

Abramovd, 508 m, pp Slo- 
vcnske Pravno 



Budi§, 484 ni, pp Slov. 
Pravno 



Bystrifka, pp Turf. Sv. 
Martin, EO Lek 



ZS Liesek 8 km povozom 
ZS Trstenä 15 km AB 



ZS Trstenä 



ZS Trstenä AB 



ZS Tvrdosin AB 



ZS Tvrdosin 5 km AB 



ZS Liesek 3 km 



ZS Podbiel 10 km AB 



ZS Klästor pod Znicvom 4V» 
km AB 



ZS Diviaky 10 km AB zo ZS 
Klä§tor p. Znievom 



ZS Turö. Sv. Martin 3 k 



in 



väߧi 
noöet 



25 



väcsi 
po5et 



7 
6 



8 
2 

4 

1 



16 



25 



11 



11 



41 
6 

15 
13 

31 
10 



10 
1 



100 b. s. mes 



60—100 b. s. mes 

200—300 SS mes 

G— 10 den 

30 — 40 b. 8. nies 



8—20 b. s. den 
a p. d. 



8—20 b. s. den 
20—25 ss den 

5 — 50 b. s. den 



70 — 80 b. s. nies 
s. 12 den 

14 b. s. tj-z 

60 b. s. nies 

13 SS den 

40—120 b. s. mes 
ö. 11 den 

80—120 b. s. mes 
s. 13 den 



20 ss den 
s. 15 — 16 den a p. d. 



50 — 150 b. s. mes 

15 SS den 

s, 13 den 

6 — 10 b. 8. den 

18—20 ss den 
8. 12—16 den 

100 b. s. mes 
20 SS den 
8. 15 den 

80—100 b. s. mes 
t.. 10—12 den 

90—120 b. 8. mes 
8. 12 den 

80—120 b. s. mes 
p. 13—17 den 

40 b. 8. tyi 
90 88 tyz 

85__40 b. 8. tfi 
90—100 88 tyi 

p. d. 



MeznosC pestovania gportov 
a ine poznäniky 



Informäcie 



Lesy, Lov. Ryb. Küp. Kroj. 
Vylety do hör 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vyle- 
ty: Slanä voda, Polhora 



Lesy. Lov. Küp. Kroj. Vyle- 
ty na Javornik 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. 
Vylety: hrad Trencin, Trenß. 
Teplice 

Lesy. Küp. Lov, Ryb. Kroj. 
Vylety: Osada Priles, Hrivovä 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Sirnatö 

küpele 

Vj^lety: JänoSikovä jaskyfia 

Ryb. Küp. Lesy. Vylety 



Lesy. Küp. Ryb. Vylety: Zve- 
rovka, Ostry a Plaöivy*Rohäi? 



Lesy. Küp. Ryb. Vylety: 
4 km Tistend 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. 
Vylety: Rohäße, Zuberec, Les- 
n6 plodiny 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. 
Vylety: Sirkovä voda, Magu- 
ra Rohäcc, Polske Tatry, Za 
kopane 

Lesy. Vylety: Rohäce, Ora- 
vice, Babia, Gora, Zakopane 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Sp. 
Vylety: Rohäfe, Zuberec 



Lesy. Ryb. Küp. Vylety: Za- 
kopane, Babia Gora, Rohäßc 



Lesy. Ryb. Küp. Vylety 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety 



Lesy. Küp. Ryb. Vylety: Zve- 
rovka, Ostry a PFahivy RohäC 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. 
Vylety: do hör Malej Fatry 

Lesy, Küp. Lov. Ryb, 
Vylety: Iluta, Nitrianske Hory 

Lesy, Lov, Ryb. Küp. 
Vylety do höV 



Notärsky ürad 



Notärskv ürad 



Jan HIaväc, starosta 



Mestske policajne oddelenie 
na niestskom ürade, ktore md 
soznaai bytov 

Notärsky ürad 



Obecny ürad, ktory mä so- 
znain bytov 



Informacnä kanceldria, 
Trstenä 

InformaCnä kanceläria, 
Trstenä 



Inforniafnä kanceläria, 
Trstenä 

Informacnä kanceläria, 
Trstenä 



Informacnä kanceläria, 
Trstenä 



Tnforniafnä kanceläria, 
Trstenä 



Informacnä kanceläria, 
Trstenä 



Informacnä kanceläria, /- 
Trsteud 



Informaönä kanceläria, 
Trstenä 

Informacnä kanceläria, 
Trstenä 

TnformaCnä kanceläria, 
Trstenä 



J. Porubsky, hostinsky 



Obecny ürad 



Obecnjr ürad 



SEVEROZÄPADNi 
SLOVENSKO 



Dopravne spöjenie 



Poßet 
bytov 
b, p. k. 

8 p. k. 



Cena 



Moznosf pestovania sportov 
a ine poznämky 



Informäcie 



Okres Turd. Sv. Martin 

Cepöin, Vefkj'-, 467 m, pp 
Cepcin, Maly, EO 

Cremosne, 725 m, pp Stubn, 
Teplice 

Drazkovce, 442 ni, pp Türe, 
Sv. Martin, EO 

Dubove, 487 m, pp Stubn, 
Teplice 



Danovä, 450 m, pp Pribovce, 
EO 

Folkusovä, 468 m, pp Ne- 
cpaly 

Häj, 508 ai, pp Stubn. 
Teplice, EO 

Jasenovo, 585 m, pp Slov. 
Pravno, 5 km 

Jasenii, Dolnie, 612 m, pp 
Hornie Jaseno, EO 



Jaseno, Hornie, 612 m, pp 
detto, EO 

Kalamenovä, 472 m, pp Slo- 
venske Pravno 

Karlovä, 463 m, pp Pribovce 



Klägtor p. Znievom, 510 m, 
pp detto, Lek 



KlaCany, 375 m, pp Vrütky 

E(i 



Kogfany, n. Turcom, pp 
detto, EO ^ 

Lazany, 520 m, pp Klä§- 
tor p. Znievom, EO 



Lie§n6, 483, pp Slovenske 
Pravno 



Lipovec, 375 m, pp Vrütky 
EO 

Mosovee, pp detto, EO Lek 

Necpaly, 525 m, pp detto 
EO 



NolCovo, 469 m, pp Turany 
n. V. 



ZS Cepcin, Maly 2V2 km 



ZS Stubn. Teplice 



ZS Türe. Sv. Martin 3 km 



ZS Stubn. Teplice 5 km 



ZS Rakovo-Pribovce (4 km) 



ZS Pribovce 9 km 



ZS Stubn. Teplice IV2 km 



ZS Nemecke Pravno 10 km 
AB zo ZS Kläätor p. Znievom 

ZS Türe. Sv, Martin 7 km 



ZS Turß, Sv. Martin 8 km 



ZS CepCin, Maly, 9 km AB 
zo ZS Klästor p. Znievom 

ZS Rakovo — Pribovce 5 km 
(autotaxi) 

ZS Klästor p. Znievom 4 km 
AB . 



ZS Vrütky, l'/i km prievoz 
cez Väh 



Zast. Kos£anv 

ZS Klästor p. Znievom 5 km 

ZS Diviaky 7 km 

ZS Vrütky 5 km 

ZS Cepffn 4 km 

Zast. Kosfany n. Tur., 7 km 

ZS Turany n. V., 7 km 



6 
3 

6 
6 



2 
3 



2 
4 

1 
1 



23 



1 
3 



49 
20 



15-20 b, s. tyz 
7r)-80 88 tyi 

2ö b. s. tyz 
7") SS tyz 

30 :)() b. s. tyz 
1211-150 SS tyz 

25 b, s. ty^ 
(i. 10 den 



:30 b. 8, tyi 

90 SS tyz 

20 -:55 b, s. tyz 
f^ii— 100 SS tyz 

20-30 b. 8. tyz 



3<i 40 b. s. tyz 
s. 15 den 

.■III b. 8. tyz, 

1(iO SS tyz 
^ 10—20 den 

3<! 40 b. 8. tfi 
IdO SS tyz 

30 K) b. 8. tyi 
'.V-80 88 tyi 

50 b. s. tyz 
1:10 88 tyz 

3" ')0 b. 8. tyz 
SS tyz 
10—15 den 

, oy volnö 

' a VIII. mes. 

' b. 8. tyi 
.. 10—12 den 



p. d. 
12—15 den 



b. s. tyz 
88 tyi 

■ b. s. tyz 
SS tyz 



b. s. tyz 
10—12 den 

b. s. tyz 
88 tyz 
40 b. 8. tyi 
, -120 88 tfi 
. 10—15 den 

7*^ b. 8. tyz 
! ^0 88 tyi 



Lesy. Küp. Ryb. Minerälny 
praineü 

Lesy. Lov. Vylety do lesov 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. 
Vylety: Sklabinsky Podtamok 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. 
Vylety: Stubnianske Teplice, 
vich Vysehrad 

Lesy. Küp. Ryb. 
Vylety: Martinske hole 

Lesy. Vylety: Velkä Fatra 



Lesy. Vylety: Küpele Stub- 
hianske Teplice 

Lesy. Lov. Vylety: Nitrian- 
ske hory, Vysehrad 

Lesy. Lov. Ryb. Vylety: vrch 
Lysec, Sklabinsky zämok 



Lesy. Lov. Ryb. Vylety: vrch 
Lysec, Jarabina 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety: 
Sträze, Bänovo, Bohusovo 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety: 
Vefkä Fatra 



Lesy. Küp. Sirnaty prameft. 
Vylety: do juznych vybezkov 
Malej Fatry 



Lesy. Ryb. Küp. Vylety: Ma- 
gura 

Lesy. Küp. Ryb. Vylety: Ja- 
hodnicky häj, Trebovske hory 

Lesy. Küp. Vylety do lesov 



Lesy. Küp. Ryb. Lov. Vyle- 
ty: do CepCins'keho, alebo Bo- 
dorovsk^ho häja 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vyle- 
ty: Magura 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. ftp. 
Vylety: Gaderskä dolina 
Lesy. Küp. Ryb. Lov, 
Vylety: Velkä Fatra 



Lesy. Küp. Ryb. Vylety: Vel- 
kä Fatra, Mala Fatra 



Notärsky ürad v Malom Cep- 
ciue 

Notärsky ürad, Stubnianske 
Teplice 

Maximilian Vanovic, starosta 



Notärsky ürad, Stubnianske 
Teplice 



Notärsky ürad, Pribovce 



Obecny ürad 



Notärsky ürad, Stubnianske 
Teplice 



Obecny ürad 



Notärsky ürad, Samuel Buoc 



Notärsky ürad 



Notärsky ürad, Slovenske 
Pruviio 



Obecny ürad 



Notärsky ürad 



Obecny ürad 



Notärsky ürad 



Notärsky ürad v Klä&tore 
pod Znievom 



Notärsky ürad v Slovenskom 
Pravne 



Notärsky ürad, Priekopa 



Notärsky urad 
Tel. jedn. Sokol 
Notärsky ürad 



Notärsky ürad, Turany nad 
Vähom 



SEVEROZÄPADN^ 
SLOVENSKO 



Dopravne spojenie 



Fo(}et 
bytov 
b.' p. k. 

s 11. k. 



Cena 



Okres Turi^. Sv. Martin 

Ondrä|ova, pp Klästor pod 
Znievoni 



Pribovce, 420 m. pp detto 
EO 

Priekopa n. Turcom, 384 ni, 
pp Vrütky, EO 



Rüduo, 510 m, pp Slov. 
l'ravnu 

Sväty Michal, 495 m, pp 
Stubnianske Teplice 



Sklabina, 590 m, pp Hornie 



Jaseuo, EO 



X 



Sklabinsky PodzäiDok, 625 
111, pp Hornie Jaseno 



Sklene, 588 m, pp detto, EO 



Slovenskc Pravno, 505 m, 
pp detto, Lek 



Sucanv, 394 m, pp detto 
E(» 



Stubn. Teplice, 518 m, pp 
detto, Lek, EO 



2;S Klästor p. Znievom 4 km 
2S Rakovo-Prfbovce 

■ * 

iS Vrütky 3 km 



ZS Maly CepCin 9 km 

z Klästora p. Znievom AB 

2S Diviakv 2 km 



ZS Türe. Sv. Martin 



23 Suöanv 6 km 



2S Sklene 



2S Maly Cepfin 7 km /.o ZS 
Klaätor p. Znievom AB 



ZS Suöany 



ZS Stiibnianske Teplice 



Stubna. Dolnia, 527 m, pp ZS stubnianske Teplice 
2tubn. Teplice (pol km), EO 



Stubfia, Hornia. 650 m, pp 
detto, EO 

Trebostovo, 460 m, pp Ko- 
gfany n. Turcom, EO 



Turany, 406 m, pp detto 
EO 



Tnr?ek, Dolny, 660 m, pp 
Kreiiinica, EO 

Turfek, Horny, 715 m, pp 
Kreiiinica, EO 



ZS StubAa, Hornia 



Zäst. Kogfanv n, T. 



ZS Tiiranv 



ZS Turi^ek na trati Vrütky- 
/.volen 

ZS Turcek 



Za?t. Kosfany nad Turcom 
0*2 km 



Turfianska Beld, 479 m 
pp Necpaly 

Turi'ianska Blatnica, 500 ni ZS Rakovo-Pribovce 8 km 

EO, pp detto i'ravi. leine autotaxi 



Tur?. Sv. Martin. 400 m, 
pp detto, Lek, EO 



ZS Turf. Sv. Martin 



1 

7 



3 
3 



6 
9 



5 
3 



24 
3 



10 
1 



11 
29 

10 
2 



11 
2 

14 
10 

54 



30—40 b. s. tys^ 
90 88 tyz 



.50 b. 8. tyz 
j'. 15 den 

36-60 b. 8. tfi 

^. 15 den 



35 b. 8. tyz 
•190 88 tyz 

20-30 b. 8. tyz 
105 88 tyz 
s. 10 den 

30-50 b. s. tyz 
,100 88 tyz 



80 b. 8. tyZ 
100 88 tyz 

35- 45 b. 8. tyz 
s. 15—20 den 

30-50 b. s. tyz 
00 88 tfi 
.. 12 den 

20- 70 b. 8. tyi 

90 -100 83 iyi 

8. 10—12 den 

60^70 b. 8. tyz 

iVO 88 tyz 
8. 10—16 den 

i: , b. 8. ty2 

•.3 88 tyi 
e 8—10 den 

24--;^0 b. s. tyz 
6. 10—13 den 

20- b. 8. tyi 

(;,-.0 88 mes 



35. 70 b. s. tyz 

140 88 t^i 
s. 10—15 den 

20- M) b. 8. tfi 
3(u 70 b. s. tfi 

2(V 35 b. 8. tfi 
^_110 SS tyz 

14- 35 b. 8. tfi 

5<}--l20 88 tyX 

j-^ 10—15 den 

70 b. 8. tf2 

150-185 88 ty2 

j^ 10—20 den 



Moinost pestovania sportov 
a inö poznämky 



Informdcie 



Lesy. Klip. Lov. Ryb. Vyle- 
ty: KläJtor p. Znievom, Ma- 
la Fatra 

Lesy. Küp. Ryb. Vylety: Val- 
cianske liory, Martinske hole 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety: 
Martinskö hole, 
Minöol, hrad StreCno 

Lesy. Küp. Lov. Rvb. 
Vylety: Maid Fatra' 

Lesy. Vylety: Raksa, Stub- 
nianske Teplice 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety: 
Sklabinskv zdmok, vrch Klak 
1395 m 

Lesy. Küp. Lov, Ryb. Vyle- 
ty: Kantorske hory, Sutovskö 
vodopddy •' 

Leay. 3011 m tunel. Vylety: 
Ziar, Mala Fatra 

Lov. Ryb. Küp. Lesy. Vyle- 
ty: Striae, Bdnovo, BohuSbvo 



Lesv. Küp. Ryb. Vvlety: 
Mafä Fatra, VeTkä' Fatra 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vyle- 
ty: VeJkä F'atra, Drienok, 
Ostra, Tlsta 

Lesy. Küp. Lov. Rvb. 
Vylety: VeTkd Fatra 



Lesy. Küp. Ryb. 
Vylety: Velkä Fatra 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. 
Vylety: Mala Fatra, Martinske 
hole 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety: 
Maid Fatra, chata Revayovä, 
rhata pod Chlebom 

Lesy. Vj^lety: Skalka 



Lesy. Vjiety: Skalka 



Küp. Ryb. Vylety: Vefkd 
Fatra, Lysec 1367 m 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety: 
Velka Fatra, Gedorskd a Blat- 
nickä dolina 

Küp. Lov. Ryb. Lesy. Vylety: 
Maid dolina, Martin8ke hole 



Obecnv ürad 



Notdrskv ürad 



Notdrskv ürad 



Notdrsky ürad, Slovenske 
i'ravno 

Notdrsky ürad, 
Stubnianske Teplice ■ - 



Ladislav Zelienka, spravca 
skoly 



Andrej Blahusiak. roFnik 



,A'i « 



Notdrsky ürad 



Notdrskv ürad • 



Notdrsky ürad, Sucany 



Notdrskv ürad 



Notdrsky ürad, 
Stubnianske Teplice 



Notdrskv ürad 



Notdrsky ürad v Ko§fanoch 



Notdrsky ürad 



Notdrsky ürad, Sklene 



Notdrsky ürad, Sklen6 



Notdrsky ürad v Necpaloch 



Obecn^f- ürad 



Notdrskv ürad 









SEVEROZÄPADNi 
SLOVENSKO 



Dopravne spojenie 



Pofet 
bytov 
b. p. k. 

s p. k. 



Cena 



Moznos£ pestovania gportov 
a in6 pozndmky 



Informdcie 



Okres Jwi. Sv. Martin 

Valöa, 477 m, pp Pribovce 
EO 



Vieska, 493 m, pp Stubn. 
Teplice, EO 

Vrütky, 384 m, pp detto, 
Lek, EO 

Zdborie, 527 m, pp Hornie 
Jaseno, EO 



Zdturöie, 400 m, pp Turß. 
Sv. Martin, EO 



Zorkovce, 490 m, pp Stub- 
nianske Teplice, EO 



Zabokreky, 463 m, pp Ne- 
cpaly, EO 

Okres Vefkä Byt^a 

Prediiiier, pp detto, EO . . 



§favnik, pp detto, 611 m 



Velkd BytCa, pp detto, EO 
Lek 



Velke Rovn^, pp detto, Lek 

Okres 2ilina 

Rajeck6 Teplice, pp detto, 
EO, Lek, Liec. küpele 

Stre?no, pp Varin, EO . . 



Terchovd, pp detto, Lek 
585 m 



Turo, pp detto, 570 m 



STREDN^ SLOVENSKO 
Okres Banskä Bystrica 

Bansk.i Bystrica, 362 m, pp 
detto, EO, Lek 

Donovaly, 988 ra, pp Motyö- 
ky, Lek 

llarniauec, 645 m, pp detto 

Jabrikova, pp Bystrica . . 



ZS Rakovo-Pribovce 



ZS stubnianske Teplice 



ZS Vrütkv 



ZS Türe. Sv. Martin 5 km 



ZS Turß. Sv. Martin 4 km 



ZS Diviaky 2 km 



Zast. Kostany n. Turcom 
2 km 



ZS Predmier 2 km 



ZS Velkd Bytöa 12 km AB 



ZS Velkd Bvtfa 3 km AB 



ZS Velkd KoteSovd 6 km 
ZS Velkd Bvtöa 12 km 
AB z Velkej Bytfe 

ZS Rajecke Teplice (150 m) 



ZS Streöno 



ZS Varin 15 km AB 



ZS Turo-Porubka 1 km 



ZS 

AB z B. Bystrice 4 km 

ZS 

B. Bystrica 6 km 



17 

16 

3 



3 
14 

50 

15 



15 
10 



40 

50 

10 
5 



20-25 b. s. tyz 
I115 SS tyz 
>. 10 den 

itj b. 8. tyz 
126 SS tyz 

50-100 b. s. tyz 
s. 10—12 den 

311 b. s. tyz 

100 SS tfi 

s. 10—20 den 

60-90 b. 8. tyz 

l."»0 88 tyz 

:<. 8 den 

_t b. 8. tyz 

^0 88 tyz 

>. 10—12 den 

■2^\ 40 b. s. tyz 
1(1(1—120 88 tyz 



b. s. den 
: 6 8s den 
12—14 den 



p. d. 



10 b. s. den 



b. 8. mes 



-18 b. 8. den 
150 b. 8. mes 
15—18 den 

150 b. 8. mes 



) — 40 b. 8. tyz 
l 20 88 den 



1 140 b. 8. mes 



-25 b. s. den 
30 88 den 

> — 17 88 den 
—42 b. 8. tfi 

p. d. 

p. d. 



Lesy. Vylety: Valfianske ho- 
ry, Martinske hole 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vj'le- 
ty: Velkd Fatra 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vyle- 
ty: Strecno, MinCol, Magura 

Lesy. Vylety: Sklabinsky zd- 
luok, dolina Kantorskä 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vyle- 
ty: Martinske, Zäturecke a 
Priekopske hole 

Lesy. Vylety: Raksa, k chato 
pod Krdlovou studfiou a na 
Kriznu 

Lesy. Küp. Ryb. Vylety: do 
lesuv a hör 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. 
Vvletv do hör 



Lesy, Küp. Vylety: Manin- 
skd uzina, Sülovske skaly 

Lesy. Küp. Lov. Ryb, Sp. 
Vylety: Ilricovsky, hrad, Sü- 
lovske skaly 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Sp. 
Vylety: Kunerad, Ciömany, 
Sülovske skaly 

Lesy. Lov. Ryb, Küp, Sp. 
Vylety: Stredno hrad, Miniiol, 
Verkd Lüka 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Sp. 
Vylety: Rosutec 1606 m, Kri- 
vdfi-Fatra 1669 m, Velky 
Krivdn 1711 m 

Lesy. Lov. Küp. Sp. Vylety: 
Turskd dolina, Lietava hrad 



Notdrsky ürad, Pribovce 

Notdrsky ürad 
Notdrsky ürad 



Fr. Jesensky, Zdborie, p Hor- 
nie Jaseno 



Lesy. Küp. Sp. Vylety. 

Lesy. sp. Vylety: küpele 
Korytnica 

Lesy. Vylety 

Lesy. Vj'lety 



Notdrsky ürad 



Notdrsky ürad, 
Stubnianske Teplice 



Notdrsky ürad, Necpaly 



Kazimir Treskoii, ved. notdr 



Obvodny notariat 



Notdrskv ürad 



Notdrsky ürad, Velke Rovn6 



0. Büchler, vedüci notdr 



Fr. Skalnik, spravca, r. kat. 
skoly 



J. Berndt, vedüci notdr 



Albert Zacliar, sprdvca »tat. 
ludovej skoiy 



Notdrsky ürad 

J. Voskdr, obchodvedüci 

Obvodny notaridt, B. Bystrica 
Obvodnv notariat 



STREDN^ SLOVENSKO 



Dopravne spojenie 



bytov 
b. p. k. 
8 p. k. 



Okres Banskä Bystrica 

Kali.-te, 'JUU m, pp ^lovea- , 2S Slov. Lupea 
skä Lup^-a { 

j 

Kordiky, pp B. Bystrica . B. Bystrica 9 km 



Lubietovä, 400 m, pp detto, 
EU Lek 



Mobtenica, pp Lufatin 



Zäst. Lubietovä 4 km AB 



2S Luöatin 6 km 



Rieöka, pp B. Bystrica , . ' Banskä Bystrica, 5.5 km 



Selce, pp detto 



Slovenskä Lupfa, 375 m, pp 
detto, EO L<k 

Stare Hory, 475 m, pp det- 
to, E<» 

ftpania Dolina, 728 m, pp. 
B. Bystrica 

Tajov, pp B. Bystrica . . 



B. Bystrica 5 km 
2S Slovenskä Lupca 

2S B. Bystrica AB 

2S B. Bystrica AB 

IS B. Bystrica 6 km AB 



40—60 
20 



5 
6 



Okres Banskä Stiavnica 

Banskä fttiavnica a Banskä 2S 1 km 
Beiä. 630—750 ni, pp d»,tto, 
EO Lek 



Dekys, pp Piargy, 477 m . | Auto alebo povoz 17 km z B. 

Stiavnice 



Piargy, pp detto, EO, 700 m 



Auto z B. Stiavnice 5 km 
Kß 20—25 



50 
30 

5 
200-250 



1 

3 p. d. 



Pofuvadlo, pp Dolny AlmäS Auto alebo povoz z B. Stiav- — 

nice 17 km 2 p. d. 



Vysokä, pp Piargy . . . 

Okr. Brezno n. Hronom 

Br«'zno II. Hronom, 530 m, 
pp detto, EO, Lek 



Bacüch, 630 m, pp Bcfiuä 
Benus, 620 m, pp detto, EO 



Bujakovo, 580 in, pp Beflu§, 



Brusno, 420 m, pp Sv. On- 
drej, EO 



Auto alebo povoz z B. Stiav- 
nice 15 km 



AB ZS 



IS 1 km 
2S BenuS 

/ 
( 

ZS Bujakovo 
2S Brusno 



Bysträ, 570 m, pp Podbre- 2S Podbrezovä 8.4 km AB 
zovä 



40—60 
5—10 

20 
2—5 

20 
6 



2—3 
4—5 

10 
115 



3 
3 



Cena 



p. .1. 



p. d. 



100—150 b. 8. mes 
okolo 450 SS 



p. d. 

p. d. 
p. d. 
p. d. 



5—10—15 b. JT. den 
ä. 12 — 15 den 

V) — 15 b. 8. den 



p. d. 



25 — 50 b. 8. tyz 
125-150 88 tyz 



100 — 150 b. s. mes 
400—500 88 mes 

120 — 150 b. 8. mes 
41KI 88 mes 



100 b. 8. mes 
4(10 SS mes 



100 b. 8. mes 



20-60 b. 8. ifi 
8. ö— 15 den 

20—60 b. 8. tfi 
p. 8—12 den 

80—100 b. 8. mes 

20—60 b. 8. tfi 

g. 8—12 den 

20—60 b. 8. tyi 
8. 8—12 den 

20—50 b. 8. tyi 
g 8__12 den 



20^50 b. 8. tyz 
g 8—12 den 



Moznosf pestovania Sportov 
a ine poznämky 



Informäcie 



Lesy. Vylety 



J. Kräkora, prof. gymnäzia, 
B. Bystrica 



Lesy. Vylety: VeFkä Fatra, Obvodny notariät, Jabrikovä 
kremnickä „Skalka' 1 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Sp. ' Odbor KCST, Lubietovä 
Kroj. Vylety: Sliac, Brusno, 
Koväcovä, Chata na Hrbe 
1100 m 



Lesy. Minerälne zriedlo. Vy- 
lety: Nizke Tatry 

Lesy. Vylety 

Lesy. Klip. 

Lesy. Kiipele Brusno 

Lesy. Vylety 

' Lesv. Vvletv 



Potravne druzstvo, Mostenica 

Obvodny notariät, Jabrikovä 
Notärsky ürad 
Obecny ürad 

J. Cunderlik, ved. notär 
D. Slobodnik 



Lesy. Vylety: Chata na Su- Obv. notariät, Jabrikovä 
chom Vrchu 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Str. ; Mestskv ürad, polic. odd. 
küp. Sp. Vylety: Sliac^, vrch 
Sitno 1011 m, "Poöuvadlovskö 
ja^ero 



Lesy. Küp. Vylety 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vvle- 
ty: vrch, Sitno, Pocuvadlov- 
ske jazero 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vyle- 
lety: Sitno, Pofuvadlovske 
jazero 

Lesy. Vylety. Kroj 



Losy. Küp. Lov. Ryb, Sp. 
Vylety: Dumbier (Nizke Tatry) 



Starosta J. LiskaJ 
Notärsky ürad 

Starosta J. Struhär, , 

Starosta obce, M. :Maruniak 
Notariat, odbor KCST 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety Obvodny notariät v Bcnugi 
na Nizke Tatry. Folklör 

Obvodny notariät 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vy- 
lety na Nizke Tatry. "KolklöV. 
Min. voda zel. 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Wf- 
lety: Nizke Tatry 



Obvodu;^ notariät, BeftuS 



Le8y Küp Lov. Ryb. Tenis. ! Obvodny notariät, Sv. Ondrej 
Vylety: Chabenec, Dumbier, I * 

Nizke Tatry 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety: | Obvodny notariät v Myte p. 
Dumbier, Nizke Tatry | Dumbierom 



I 
1 



STREDNfi SLOVENSKO 



Dopravnö spojenie 



PoCet 
bytov 
b. p. k. 

s p. k. 



Okr. Brezno n. Hronom 

Cierny Balog, 550 m, pp 
detto, Lek ciast. EO 

Dolnä Lehota, 580 m, pp. 
Podbrezovä 



2S Brezno n. Hr. AB 9.2 km 
2S Podbrezovä 5.7 km 



Dubovä, 420 m, pp Nemeckä ZS Nemeckä 1 k 



m 



Helpa, 790 m, pj) detto, i 2S Helpa '/j km 
Lek 



Hornä Lehota, 650 m, pp 
Podbrezovä 



2S Podbrezovä 4.7 km 



Hronec, 492 m, pp detto, 2S Chvatiuiecli 2 km, auto 
EO Lek I Kf 10.— 

! 
Jarabä, 820 m, pp Pod- | ZS Podbrezovä 17.5 km AB 
brezovä 



l 



Jasenie, 507 m, pp Predajna, 
EO 



ZS Predajna 3 km 

ZS Podbrezovä 3.3 km 

ZS Medzibrod 

Zäst. Michalovä 

ZS Podbrezovä 10.7 km AB 

2S Nemeckä 

s „ 
Osrblie, 580 m, pp Hronec ! 2S Chvatimech 9 km 



Lopej, 472 m, pp Podbre- 
zovä, EO, Lek 

Medzibrod n. Hronom, 380 
pp Sv. Ondrej 

Michalovä, 020 m, pp Pol- 
liora, EO 

Myto pod Dumbierom, 630 
m, pp Podbrezovä 

Nemeckä, 420 ni. pp detto, 
Lek 



Pohorelä, 580 m, pp Poho- I 2S Pohorelä '/s km 
relskä Ma§a 

Polhora, 620 m, EO, pp detto 2S Polhora 



Poloiiika, 680, m, pp Po- ; ZS Polomka 
lomka, EO 



Predajna 460 m, EO, pp ZS Predajna 1 km 
detto 

Räztoka, 420 ni, pp Ne- | ZS Nemeckä 2.8 km 
meckä 



Sväty Ondrej, 420 m, pp : ZS Brusno 0,30 km 
detto, EO 



Sumiac, 980 m, pp Cervenä 
Skala 



ZS Cervenä Skala 3 km 



uii 



9 
3 



11 



5 

20 



7 



o 
5 



10 

5 
3 



20 
20 

28 



2 ' 
6 



10 
10 



m 



Cena 



2II-.-0 b. 8. tyz 
.-. >^— 12 den 

i''i- .")0 b. s. tyz 
-. ^^ — 12 den 



211—50 b. s. tyz 
-. s — 12 den 



S(i -IDO b. s. mes 

2H-(iO b. s. tvz 

>. 8^-12 den 



■dA -20 b. s. tyz 
-. 15 den 
7 b. 8. den 



i'i'— 50 b. s. tyz 
-. 8—12 den 

i'ii— 50 b. s. tyz 

V 8—12 den 

■2»-50 b. s. tvz 

V 8—12 den 

i' I -50 b. s. tvz 
>. 8—12 den 

l'i— 56 b. s. ty2 
-. 8—12 den 

. -50 b. s. tvz 
^. 8—12 den 

. ■ -50 b. 8. tyi 



50 b. s. tvX 
. 8—12 den 

-.50 b. s. tri 
. 8—12 den 

60 b. s. tvz 
. 8—12 den 

- b. s. den 
<) — 80 mes 
10-15 den 

1). s. den 

^ b. 8. tf 2 

8—12 den 

50 b. s. tyz 
8—12 den 

12 b. s. den 
50 b. s. tyi 
S— 12 den 

-50 b. s. tyi 
S— 12 den 



■^ b. s. den 
60 b. 8. tv2 
8—12 den 



Moznos£ pestovania sportov 
a in6 poznämky 



Informäcie 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Kroj. 
Vylety: Tri Vody, Sihlä 



Obecne notärstvo 



Lesy. Kup. Lov. Ryb. Vyle- »»bvodnv notariät v Loneji 
ty: Dumbier, Chabenec, Niz- 
ke Tat:y 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vyle- Obecne notärstvo v Nemeckej 
ty: Chabenec, Dumbier, Nizke 
'i atiy 



Lesy. Küp. Lov. Kvb. Folklör. 
Vylety: Nizke Tatry 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vy. 
lety: Dumbier a Chabenec 



Lesv. Küp. Lov. Ryb. Sp. 
Vylety: Tri Vody, Sihlä 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vyle- 
ty: Dumbier, Nizke Tatry 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety: 
Chabenec. Dumbier, Niz. Tatry 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety: 
Chabenec, Dumbier, Niz. Tatry 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. VjMety: 
Chabenec, Dumbier 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vyle- 
ty na Fabovü horu "(1441) 

Lesy. Küp. Lov. llyb. Vylety: 
Chabenec, Dumbier, Niz. Tatry 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety: 
Dumbier, Niz. Tatry 

Lesv. Küp. Lov. Ryb. Vvlety: 
Tri* Vody, Sihlä 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Sp. 
Vylety: Nizke Tatry 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Folk- 
lör. Vylety na Fabovü horu 
(1441 Ol) 

Lesy. Küp. Lov. !\vb. Folklör. 
V5'lety: Nizke Tatry 



Lesv. Küp. Lov. Ryb. Vylety: 
Chabenec, Duiiil)ier,' Niz. Tatry 

Lesv. Küp. Lov. Ryb. Vylety: 
Chabenec, Dumbier," Niz. Tatry 



Obecne notärstvo, A. Sopko, 



ucitel 



Obvodny notariät vo Valaskej 



' 'becne notärstvo 



(»becne notärstvo v Myte pod 
Dumbierom 

Obecne notärstvo v Predajnej 



Obvodnv notariät 



Obvodny notariät v Sv, 
Undreji 

Obvodnv notariät v Polhore 



Obvodny- notariät 
Obecny notariät 
Obvodny notariät v Hronci 
obecne notärstvo 
Obvodne notärstvo 

Obecne notärstvo j 

Obvoilne notariät 

Obvodny notariät v Nemeckej 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Clnko- Obvodny notariät 
vanie. Vvlety: Chabenec, 
Dumbier, Nizke Tatry 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety: 
na KräTovü hoFu a do Vy- 
sokvch Tatier 



Obecne notärstvo 



STREDN6 SLOVENSKO 



Dopravne spojenie 



Okr. Brezno n. Hronom 

Teigart, 900 ni, pp detto, 



Valaskd, 515 in, pp Pod- 
bi«>'y.ova 

Zäniostie, 420 in, pp Ne- 
nuMkä 

Zävadka n. Hr., pp Ilelpa . 



Okres Feledince 

Ciz, pp detto . . 



Ilodejov, pp detto . , . 
Hajnacka, pp detto, Lek . 

Okres Kremnica 

Kremnica, 632 ra, pp detto, 
Lek, EO 



XS Tel Kart V2 km 



ZS Valaska 



28 Nenieckä 2.-2 km 



28 Zävadka n. llr. 



28 1.43 km auto 



13 



28 Hajnä(?ka 4 km povoz 



2S Kremnica 1 km AB 



Piargy-Johannesberg, 800 m, 2S 1 km povoz 
pp aetto 



Sv. Kriz n. Hronom, 260 m, 
pp detto, Lek, EO 

Okres Krupina 

Knipina, 265 m, pp detto, 
Lek, EO 

Nekyje, pp detto Lek . . 



Dudince, 800 m, pp Hokov- 

Okres Nova BaAa 

Brehy, pp Nova Bana • . 

Hlinfk n. Hronom, 480 m, 
pp detto, Lek, EO 

NovA Baila, 221 m, pp det- 
to, Lek, EO 

Sklenö Tcplice, pp detto, 
EO, Lek 

Sv. Bcnedik, pp detto . . 

Velkö Pole, pp detto . . . 

Vyhne, pp detto, EO Lek 
V sez., 310 Hl 

2amovica, pp detto, EO 
Lek 

Okres Prievidza 

Bojnice, pp detto, EO Lok 
V Bez.. 206 ni 



Pocet 
bvtov 
b.' p. k. 

i< |l. k. 



Cena 



11 
120 



10 
3-6 



2S Sv. Krfz n. Hr. 

2S Krupina, auto 
ZS Sahy 20 km AB 
2S Dudince 

2S Novd Bafta 
ÄS Hlinik n. Hr. 

28 2 km AB 

28 Hlinfk n. Hr. 7 km AB 

28 Sv. Benodik 
28 Zarnovica 

28 Breznlca-Vyhne 6 km AB 
8ez. 

ZS Zamovica 

ZS Prievidza 3.f)7 km AB 



15 
4 



10 
11 



30—40 
20 



10—15 



4 



15 



4 
4 
100-150 

12 
35 



Moznosf pestovania §portov 
a in6 poznämky 



Informäcie 



250—700 b. s. mes 
12—28 den 



asi 20 b. s. ty2 

8. 15 den 

20—50 b. 8. tyz 

8. S— 12 den 

20- <;0 b. 8. tyz 
8. 8 — 12 den 

5—10 b. 8. den 



5 — 20 b. s. den 

100 b. 8 .me8 

350 100 88 nies 

20- 25 88 den 

100_2iiO b. 8. mes 
420 500 88 me8 



90 as den 



od «0 b. 8. tp. 
t. 10 den 



25- i5 b. 8. tyf 
;,. 12 den 

lOO—l'^O b. 8. mes 



20—7(1 b. 8. tyi 
, 12 den 



p. d. 

50- ■ • b. 8. tfi 
V. 12 den 



100- -' '" b. 8- 



mes 



5_l,-( b. 8. den 

n, d. 

|i. d. 

12- 1 b. 8. den 

(i 8 b. Y den 
8. .14-18 den 

5^12 b. s. den 



Lesy. Klip. Lov. Ryb. Folklör. 
Sp. Vjiety na Krdrovü holu 
a do Vys. Tatier 

Lesy. Klip. Lov. llyb. Vylety: 
na ßumbier 



Obecne notärstvo 



Obvodnö notarstvo 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety: Obv. notarstvo v Helpe 
Chabenee, Dumbier, Niz. Tatry 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Folklör, 
VyJety: Nizke Tatry 

Lesy. Str. küp. Ryb. Lov. 
Jödbromove küpele. Vylety: 
jaskyfia Domica, hrad Kräsna 
Hörka, Demänovskö jaskyne 

Lesy. Lov. Küpele 

Lesy. Lov. Zrüc. hradu 



Lesy. Str. küp. Lov. Vyle- 
ty: Skalka 1420 m a okolie: 
,,Sloven8ky Semmering" 

Lesy. Lov. Vylety 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Sp. 
Vylety: Kremnica, Vyhne, 
Sliaf, Bojnice 

Lesy. Küp. Sp. Lov. Rvb. 
Vylety 

Lesy. Lov. Küp. Vylety 



Lesy. Lov. Sp. Küp. 



Lesy. Küp. 

Lesy. Lov. Ryb. Sp. Vylety: 
Ski. Teplice, Vyhn«- 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Sp. 
Vylety 

Lesy. Küp. 



Lesy. Küp. 
Lesy. Küp. 
Lesy. Küp. Lov. Vylety 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Sp. 
Vylety: Vyhne, Sliaö, Ski. 
Teplice, VtAönik a Sitno 

Lesy. Lov. Sp. Küp. Zainok 



Obecne notarstvo v Helpe 

Obv. notarstvo 

/' • ■ 
Obvodny notariät 

J. PoUk, sprävea Skoly 

Mestsky ürad 

Obvodny notariät, Kremnica 
Obv. notariät 



"> 



Mestsky ürad 



A. Kulfan ZeTovskv, zpravo- 
dajca, Nekyja n. IpFoin 

Notärsky ürad 



Notärsky ürad 
Notärsky ürad 

Notärsky ürad 

Küpelnä spräva 

Notärsky ürad 
Notärsky ürad 
Obecn^ ürad 

Notärsky ürad 

Notarstvo a spräva küpelov 



STREDNi SLOVENSKO 



Dopravnö spojenie 



Okres Prievidza 

Diviaky n. Nitricou, pp No- 
väky 

Diviacka Nova Ves, pp No- 
väky 

Handlovä, pp detto, EO Lek 

440 m 



Nedozery, pp detto, EO 



Nem. Pravno, pp detto, 
EO Lek 

Noväky, pp detto, EO . . 



Oslany, pp detto, EO Lek 



Podhradie, pp Noväky . 



Prievidza, 286 m, pp detto, 
E< ) Lek .. - . , 

Okres Revüca 

JelSava, pp detto, EO Lek 



Muräfi, pp detto, EO . . 



Revüca, pp detto, EO Lek 

Okres Rim. Sobota 

Kckava n. Kimavicou, pp 
detto, EO Lek 

Okres RoiAava 

Cuntava, pp Dobsinä . . . 

DobSinä, 443 m, pp detto, 
EO Lek 



Stitnik, pp detto .... 
Zadiel, pp Dvornlk EO . . 
Ztratenä, pp Roznava, EO . 

Okres Zlatö Moravce 

(iymeö, pp detto, E< ► . . . 
Ladice, pp G^meS . . . , 



TopoFfianky, pp detto, EO 
Lek, 220 m 

Zlatno, pp Zlat^ Moravce 
Lek 



2S Noväky 9 km AB 
ZS Noväky 6 km AB 
2S Handlovä 

28 Nedozery 

ZS Nem. Pravno 

ZS Noväky 

ZS Oslany 1 km AB auto 

ZS Noväky 9 km autotaxi 

ZS Prievidza AB 

ZS .lelsava (500 m) 

ZS Murän (10 min.) 

2S Revüca 
ZS Kokava 

ZS DobSinä 14 km 
ZS Dobginä IV» km 



ZS Stitnik 
ZS Turna 



i'oeet 
bytov 
b. p. k. 
s p. k. 



1—2 



16 



1 
2 



1 i viac 



väßsf 
poöet 



1 i viac 



3 i viac 



4 

4 



79 
20 



30 

20 

8 



ZS Nitra 14.25 km, auto, po- 
voz 

ZS Zlate Moravce 12 km 
Nitra 18 km 

2S TopoFCianky (500 m) 
2S Zlatö Moravce 12 km 



15 



Cena 



51) -W b. s. mes 



5(1 b. 8. mes 



80-fiO b. 8. mes 

(i b. 8. den 

21 24 88 den 

10(1 -150 b. s. mes 



1(10-^150 b. 8. mes 



11)11 1.50 b. 8. mes 

15 SS den 

80-100 b. s. mes 
;i(.)ii -400 88 mes 

(;()-80 b. s. mes 
s. 10 den 

10-15 b. 8. den 

a p. d. 

s. 11—12 den 

su-100 b. s. mes 



1:0 b. 8. mes 

I 100 b. 8. mes 

1:0 b. 8. mes 



p. d. 

1.50 b. 8. mes 
30 b. 8. t^z 
15—20 den 



p. d. 
) b. s. tyX 
1 b. 8. tyz 



; b. 3. den 
16 88 den 

I.,' -200 b. 8. mes 
600 88 nies 

1. ,1 -150 b. 8. mes 



180 b. 3. mes 



Moznosf pestovania gportov 
a ine iioznäniky 



Intoriiiäcie 



Lesy. Ryb. Küp. 



Lesy. Ryb. Küp. Vylety: 
vrch Rokos, jaskyfia 

Lesy. Küp. 5 km. Vylety: 
Maly Kryc, Vel'ky Kryc, 
Bielä Skalka 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety: 
do hör 

Lesy. Küp. Ryb. Detsky fe- 
riälny domov pre 80 deti 

Lesy. Küp. Ryb. Vylety: 
Ptäönik (4 hod.) 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vy- 
lety do iior 

Lesy. Ryb. Vylety: l'täcnik 
( 3 hod.}, Zrüc. hradu 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Sp. 
Vylety: Kl'ak, Ptä^nik, Ma- 
gura, Ci(5many, Bojnice 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Sp. 
Vylety: Muränsky hrad, Do- 
mica, Ilrädok 640 m n. m. 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety: 
Cigäfika, Orün, Muranske 
lireben«! 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety: 
Kohüt 1400 m, Muränsky hrad 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vy- 
lety do hör 



Lesy. Lov. Folklör 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Sp. 
Vylety: do Ladovej jaskyne, 
na Sokol, Cuntavu AB do 
Tatier, Domice a na hrad 
Murän. 

Lesy. Str. küp. 
Lesy. Lov. Str. küp. 
Lesy. Lov. Ryb. ?'oIklör 



Lesy. Lov. Küp. Folklör. 
Vylety: hrad Gymes 

Lesy. Ryb. Küp. 



Notarstvo 

Starostä J. Geczy • 

Notarstvo 

Notarstvo, Obecny ürad 

Obecny ürad 

Notärsky ürad 

Notarstvo 

Notärsky ürad v Noväkoch 

Okresny ürad, odbor KCST 



Cudzineckä komisia vedie 
evidenciu bytov 



Fr. Tussay, hostinsky- 



J. Gajdo«, hostinsky 



Notariät 



Turistitky klub, Roznava 

Mestsky ürad, policajne odd. 
Flügen Levay, knihkupcc 



Notärsky ürad 
Turisticky klub, Roznava 
Turisticky klub, Ro?,fiava 

Notariat 

Alexander Weinberger, obch. 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vyle- \ Notariät 

ty: hrail Hrufiov. Folklör | 

Lesv. Lov. Kü|). Folklör. ' Karol Hruby, spr. Skoly 

Vylety: Vefky Tubeö 829 m I 



STREDNi SLOYENSKO 



Dopravne spojenie 



rocet 
Itvtov 
h. p. k. 

S -1. k. 



A 



Cena 



Okres Zvolen 

Detva, 400 m, pp detto, 
EO Lek 



Hrinovä, 500 iii, pp detto . 



Koväöovä, 312 m, pp Zvo- 
len EO 

Zvolen, 293 ni, pp detto . 



VYSOK^ TATRY A 
PODTATRANSKY KRA3 

Okres Kezmarok 

Folvarky, pp Ke/jiiarok, E<) 



Kezmarok, EO Lek, pp det- 
to, 6t>2 Hl 

Eublca, 750 ni, pp detto, 
EO Lek 

Podolinec, pp detto , . , 



Slovenskä Ves, pp detto . 

Spisskä Belä, 718 ni, pp 
detto 

Stara Lesnä. pp Vef. Lom- 
nica, E< • 

7.diar, pp Tatr. Kotlina. EO 
\ 

Okres Lipt. Sv. MikuläS 

Hobrovec, pp detto, EO . 
Dovalovo, pp detto, EO . . 



Hybe, pp detto, EO 



Jalovec, pp Dobrovec 



KräT. Lehota, pp detto, EO 
Ü77 in 



Lipt. Hrädok, pp detto, EO 
Lek mO m 



Lipt. Sv. ' Jan, 655 m, pp 
I detto, EO 

I Lipt. Sv. MikulÄg, EO, 576 ni 



Zast. Detva 3 km AB 



IS Krivän Detva 10 km AB 



Zvolen 5 km AB 



2S Zvolen ' » km 



20—30 l 
5—6 I 



20 



120 
40 



7.Ü Kezmarok 



ZS Kezmarok 1 km 



2S Kezmarok 2 km AB 



ZS Podolinec 



2S SpiJskä Belä 4.5 km AB 



ZS Spisskä Belä 



2S Tatr. Lomnica 3 km 



ZS Tatr. Lomnica 17.78 km 
Aß 



20—25 



väf&i 

P0(?tt 

100-150 



4 
13 



107 



ZS Lipt. Sv. Mikulä? 6 k 



m 



ZS Lipt. Hrädok 3 küi ,pov.)z 
autoj 



ZS KräFovä Lehota 4 kia 
(povoz^ 



ZS Lipt. Sv. Mikuläg 9 k 



III 



ZS Krär. Lehota AB Vv?nia 
a Niznia Boca. Mahizinä" p,.,! 
Dumbier 

ZS Lipt, Hrädok 



ZS Podtureft (25 min.i 
ZS Lipt. Sv. Mikuldä 



väösi 
poöet 

13 



4 
<) 

väfli 
pocet 

1 
17 



13; 



80 



10 
1 



80—150 b. 8. mes 
9. (»d 15 den 



p. d. 



, p. d. 



4 — IS b. s. den 
s. 1(1—15 den 



12— 2! I b. s. den 
.55 — 40 S8 den 

ll-s-lö b. 8. den 
a p. d. 

20—30 88 den 



löf) — ;^0(i b. 8. nies 
s. 12—15 den 

2—5 b. 8. den 
12—15 88 den 

100— ijO b. 8. mes 
8. 12 den 

10 h. s. den 

od IH'i b. s. me8 
<;<_jO h. 8. nies 

og 4(1 88 den 

8. 0.1 -'0 <len 

150— 2i'0 b. s. mes 
s. p- d. 

25- 3» I SS den 



tl 



100— 2> 



„, h. 8. nies 
i .', den 



0üO b. 8. mes 



150—2*« 



od 1".. ''■ /-^jjf 
^^.V/def 



150 



,. % mes 



Moznost* pestovania sportov 
a ine poznämky 



Informäcie 



Lesy. Str. küp. Folklör. Vy- 
lety: Polana, Kalamärka, Me- 
lichovä Skala, Hrinovske 
üdolie 

Lesy. Küp. Lov. Vylety: 
Poiana 1459 m 

Lesy. Küp. Rvb. Lov. >?p. 
Vylety: Zvolen,' Sliaö 

Lesy. Lov. Ryb. sp. Vylety: 
Sliac, Borovä hora, Koväöovä 



100—150 l^- ^„ 
» 10 den 



nies 



Lesy. Küp. Vylety 



Lesv. Küp. Lov. Vvlety: 

\'ys. Tatry 

Sirne küpele. Lesy. Vylety 

Vys. Tatiy 

Lesy. Küp. ftp. 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Kroj. 
Vylety: lesy, .»lagu'ra 

Lesy. Küp. Turistika 



Lesy. Küp. Lov. Ryb, Vy- 
lety: Vysoke Tatry 

Lesy. Lov. Ryb. Kroje. Vy- 
lety: Tatr. Kotlina, Bielska 
jaskyna 



Lesy. Lov. Küp, Vylety: 
Liptovske hole 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety: 
Vysoke a Nizke Tatry, "^ Lipt. 
hole 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety: 
Vvsoke Tatry 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety: 
Liptovske hole 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety: 
Vysoke Tatry, Nizke tatry 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety: 
Vys. Tatry. Niz. Tatry, De- 
niänovske jaskyne 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. ftp. 
Vylety: Nfzke a Vys. Tatry 

Lesy. Küp. ftp. Vy-lety: De- 
inänovskö jaskyne 



Obecny dorn, Detva 



Notärstvo v Hrinovej 



Närodnä banka, lil. voZvolene 



Policajne odd. na mestskom 
ürade 



Obecny dorn 



Informacnä kanoi;l;iria na 
obecnoni dorne 

Notärskv ürad 



Xotärsky ürad 

Vladimir Antol, ev. a. v. u6. 

Notärsky ürad ' 

Jakub Huzik, starosta 

/• . 
Notärsky ürad , 

• ■• ^ . 

Stefan skorupa, zelezniöiar 
Odbor KCST Lipt. Kiädok 

Notärsky ürad 

Jozef Repfik, r.-»Tnik 

Odbor KCST Lipt. Hrädok 

Odbor KCST, Lipt. Hrädok 

Notärsky ürad 
Notärsky ürad 



YYSOKi TATRY A 
PODTATRANSKY KRAJ 



Dopravne spojenie 



Poßet 
bytov 
b. p. k, 
s p. k. 



Cena 



Moznosf pestovania §portov 
a ine poznämky 



Informäcie 



Okres Lipt. Sv. Mikuläi 

Liptovskä Teplifka, pp detto 
919 m 

Lipt. Trnovec, op detto, EO 



Lubel, pp detto 



Maluzinä, pp detto, EO . . 
715 m 

Xemeekä Lupoa. pp detto . 
569 m 

Niznia a Vysnia Boca, 951 
in, pp Maluzinä 

Okolicne, pp detto, EO . . 



Pribvlina, pp detto, EO , 
765 'm 



Sv. Peter, pp Lipt. Hrädok 
EO 



fttrba, pp detto, EO, 900 m 



Vazec, pp detto, EO Lek . 
810 m 

Vychodnä, pp detto, EO . 
750 m 

Okres Levoia 

Levofa, pp detto, EO Lek 
554 111 

Okres Poprad 

Batizovce, pp detto, EO 



Cerlachov, pp Batizovce, 
Lek EO 

Kubachy, pp detto, 750 m 



Kraviany, pp Kubachy . . 

Lufivnä, pp detto, Lek . . 

790 m 



Men<»u5ovce, pp Lußivnä, 
Lek 



Milbach, pp VeTky Slavkov 



Niinä §ui\ava, pp Luöivnä 

Nova Lesnä, pp VeL Slav- 
kov 

Poprad, pp detto, EO Lek . 
I 683 m 



ZS fttrba 17 km (spojenie 
ksiiou üräliou) 

Zäst. Lipt. Trnovec P/t km 



ZS Lubel 5 km . • 

' .* '■ 

ZS Krär. Lehota 7 km AB 
ZS Lipt. Teplä 6 km AB 



ZS Krär. Lehota 11 km a 14 
km AB 2krät denne 

ZS Okoliöne 



ZS Lipt. Hrädok 10 km 

ZS Lipt. Hrädok 2 km (auto) 

I « 

ZS fttrba 4 km 
ZS Vazec (3 min.) 
ZS Vychodnä 3.5 km 

ZS Levoöa AB 

ZS Batizovce 1 km povozy 

ZS Batizovce 4—5 km SEZ 
Tatr. Poliaiika, povozy 

ZS Poprad-VeFkä 14.68 km 
povoz alebo auto 

ZS Poprad-Velkä 18.10 km 
ZS 1.5 km 

ZS Lufivnä 1 km, povozy 

ZS Poprad SEZ, '.astävka, koß 



10 
4 



4J 



8 

9 



50 
40 



vä6§l 
poöet 



9 

16 

50 



ZS Luöivnä 6 k 



m 



ZS Poprad SEZ zäst. Velk^ 
Slavkov 3 km 



ZS Poprad 



vMM 
poöet 



15—20 

15—20 
10 

5 

34 

15-20 

väi^?i 
l)ofet 

6 

v'JiBi 
poßet 

v&Hi 
pocet 



40- IPO b. 8. mes 
.-.10 den 

101 1 120 b. s. mes 
f^. 10—15 den 

30 :.0 b. s. mes 
^ JO— 12 den 

240 -;WJ b. s. mes 
f. 15 den 

l.")ii b. s. mes 
s. 14 den 

0(1 :'40 b. s. mes 
s. 15 den 

.'II b. s. mes 
300—380 SS mes 

liHi b. s. mes 

.'i— 7 b. s. den 

.-. 10 den 

20—25 SS den 

2011 -:!00 b. s. mes 

■ i 500 SS mes 

'^iif {00 b, s. mes 
12—18 den 

in 15 b. 8. den 
-. 15 den 



Lesy. Küp. Vylety: Kräfovä : Notärsky ürad 
hola 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety: 
Li[)t. hole 

Lesy. Küp. Turistika 



Lesy. Küp. Vylety do hör 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety: 
Magura, Chabenec 

Lesy. Küp. Turistika 



Küp. Ryb. 



Lesy. Küp. Vylety: Vysoke 
Liptovske hole 



Lesy. Lov. Rvb. Küp. Vylety: 
Vys. Tatry, * Nizke Tatry 'a 
Lipt. hole 



Notärsky ürad 

Notärsky ürad 

Notärsky ürad 

Notärskv ürad 



Notärsky ürad, starosta, Niz- 
nia a Vysnia Bcca 

Notärsky ürad 



Notärsky ürad 



Oilb. KCST Lipt. Hrädok 
Notärsky ürad 



Lesy. Küp. Vvletv: Vysoke \ Notärsky ürad 
Tatry 

Lesy. Lov. Küp. Vylety: | Obecny notär, K.arol Vägner 
Vysoke a Nizke Tiitry 



8!t — ;00 b. s nies i Lesy. Lov 



1.-20 b. 8. den 
a p. d. 
r 

;i!' b. s. mes 

> 

; b. s, mes 

V 

I.. d. 
i 

p. d, 

b. 8. mes 
.^50 SS den 

:> b. s. mes 

,„ 2 b. 8. den 

l.v b. 8. mes 
o,; 2 b. s. den 



od 20 b. 8. mes 
. 12 den 



Lesy. Küp. 



Lesy. Küp. Vvlety: Vysoke 
Tatry 

Lesy. Küp. Vvlety: Vysoke 
Tatrv 



Notärsky ürad 



Mestsky ürad (p, ftkarvan) 



obvodne lotärstvo 



Ci. Vargha, äprävca-ucitel a 
A. llornstein 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety Notärsky ürad 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety 

Lesv, Lov. Küp. Jaskvne. Vv- 
lety 

Lesy. Küp. Vvlety: Vysoke 
Tatry 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety: 



Leay. Lov. V:^Iety 

Lesy. Lov. Vylety do Tatier 



Lesy. Lov. Küp. Vylety do 
Tatier a Ladovej jaskyne 



Notärsky ürad 
Vaclav HrubeS 

L. Manco, «»pr.- ii^itel 

Starosta obce 

J. Argay, r. i:at. f.irär 
Notärsky ürad 

Notärsky ürad 






VYSOK£ TATRY A 
PODTATRANSKY KRAI 



Dopravne spojenie 



Pücet 
bytov 
b.'p. k. 
s p. k. 



Cena 



Moznosf pestovania sportov 
a ine poznämky 



Informäcie 



Okres Poprad 

Spisska Sobota, pp detto, 
£0 Lek 

Stola, pp Batizovce . . . 



Velkä, pp detto, EO Lek 
688 111 



Velky Slavkov, pp detto, 
EU 



Vernär, pp Hranovnica 

778 m 



Vikartovce, pp detto, 765 m 



Vy§nä Sunava, pp Strba 



ZS Poprad Velkä 2 km 



2S Luöivna 3 km, povozy, 
SE2, Vysnie Hägy 4 km 



15—20 



2S Poprad-Velka 1.5 km, tat- 17 

ranskä eloktr. drälia 8 



ZS Poprad, SE2 Velky Slav- 12 i viac 
kov 



ZS Vernär 7 km AB 



ZS Poprad-Velkä 21.85 km 
povoz Ke 40, auto K5 90—120 

ZS Lufivnä 7 km 



10 



Okr. Spisskö Podhradie | 

Sivä Biiula, pp Spisske l'od- i ZS Spisske Podhradie 4 km 
hradie, EO Lek . AB 

Spissk6 Podhradie, 485 m • ZS Spisske Podhradie 

Okres Ruiomberok ' 

Bicly Potok, pp Lipt. Teplä ZS Ruzomberok 4 km AB 



Cernovä, pp Ruzomberok . ZS Ruzomberok — Korvtnica 



Lüfky, pp detto, EO 



Lubochna, EC», 446 ni, pp 
detto 

Lipt. Osada, pp detto, Lek 
60!t 111 



Ru/omherok, 496 in, pp 
detto, EO Lek 

Okres Starä CubovAa 

.larabinä, 587 m, pp detto 



Starä Lubovna, pp detto . . 

Okres SpiSskä N. Ves 

MarkuSovce, pp detto . . 



Smi2any, pp detto 



SpiSskä Nova Ves, pp detto 
EO Lek, 466 m 

Okres Spii. Starä Ves 

Hanusovce, pp detto, EO 



ZS Liptovskä Teplä. 4 k 



ZS Lubochna 



ZS Osadnicka Pifa 



ZS Ruzomberok AB 



ZS Podolinec AB 



ZS Starä Lubovna AB 



ZS Markugovee 



m 



ZS Smi2any 



ZS Sp. Nova Ves AB 



ZS Spi&. Belä 23 km AB 



20 



väö§i 
poöet 



80 
20 

7 

3 
3 



pocet 



20 



väcJi 
potet 

10 



15 
15 

väöSi 
po5et 



5 — 8 b. 8. den 
17—22 SS den 

3<i0 b. s. mes 
30—35 SS den 

8 — 12 b. s. den 

120—180 b. 8. mes 

8. 10—12 den 

3 — 5 b. s, den 

70—100 b. 8. mes 

82-36 SS den 

5 b. s. den 
s. 13 den 



p. d. 

150 b. s. mes 
I 

22—26 SS den 



150 b. s. mes 
8. 10—12 den 

150 b. s. mes 
t;. 12 den 

100 b. 8. mes 
s. 12 den 

250 b. 8. mes 
g. 12—14 den 

od l'iO b. 8. mes 
g ;:.'-_l4 den 

od ^'^ 1>- 8. mes 

od 1 ' l»- 8- '"68 

B, M -11 den 

80—'^n0 b. 8. mes 

g :; (—350 mes 

*g ■; i-18 den 



90_co0 b. 8. mes 
g. 14-16 den 



100_ir.O b. 8. mes 

g ij— 14 den 

1(,() b. 8- ^^^ 
f.. 10 den 

100 b. 8. nies 
.. 10 den 

160--?00 b. 8. mes 
6. 12 den 



7) b. 8- ™«' 
3.',0 SS raes 



Küp. Ryb. 



Lesy. Küp. Vylety: Vysokö 
Tatry 

Lesy. Küp. Ryb. Vylety: 
j Vysoke Tatry 10 km 



Lesy. Lov. Ryb. Vylety do 
Tatier, moznosf i hiomadne- 
ho nocovania 

Lesy. Lov. Küp. Vylety: 
Krälova hola, Dobsinskä lad. 
jaskyna 

Lesy. Lov, Ryb. Küp. Vytely 
do hör 

Lesy 



Les. Küp. Str. küpele. Vy- 
lety: Spisskä Kapitula 

Lesy. Str. küp. 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. 



Lesy. Küp. 



Lesy. Küp. Sp. Küpele 



Notärsky ürad 

Jan Jurco, starosta obce 

Notärsky ürad . :' 

Obecny ürad '*• 

Notärsky ürad 

Obecny ürad ' • _ • • 

P. Stankovif , hostinsky, 5. 32 

Spräva küpelov, notariät 

Notärsky ürad '-< , • ^ 

■ '" ' * 
■ ••..> ^ • '- 

•» - 

Notärsky ürad 
Notärsky ürad 
Notärsky ürad 



• » 



Lesy. Str. küp. Sp. Ryb. Notärsky ürad 
Küpele 



Lesy. Küp. 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Sp. 
Vylety: Korytni.a. Lipt. 
Osada 



Sirkov^ pram »ne. Lesv. Lov. 
Str. küp. Ryb. Vylety: Tatry, 
PoFsko 

Lesy. Küp. Vylety: Tatry, 
Ruzbachy 

Lesy. Küp. Sp. Lov. 



Lesy. Küp. Vylety: Klägto- 
risko 

Lesy. Lov. Ryb. Str. küp. 
Sp. Vylety: „Slovensky raj" 
Vy8ok6 Tatry, Kräsna Hörka 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety: 
Frankovsky vrch, k jazeru 



Notärsky ürad 

Mestskä cudzineckä komisia 

Notärsky ürad 

Notärsky ürad 

Notärsky ürad 

Notärsky ürad 

Notärsky ürad 

Notärsky ürad 



VYSOKI TATRY A 
PODTATRANSKY KRA3 



Dopravne spojenie 



Pocet 
bytov 
b. p. k. 
s p. k. 



Cena 



Moznosf pestovania gportov 
a ine poznämky 



Informäcie 



Okres SpiS. Starä Ves 

Niznie Sväby, pp Smer- 
dzonka, 405 m 



Spisskä Starä Ves, pp detto 
Lek 



Velky Lipnik, pp detto . . 

VYCHODNi SLOVENSKO 
Okres Bardejov 

Bardejov, pp detto, EO Lek 

325 m 

• • ■ ■ 

Okres Gelnica 

Gelnica, pp detto, EO Lek 



Krompachy, pp detto, EO 
Lek, 379 m 

Mni§ek n. Hn.. pp detto, 
EO Lek, 419 m 

Prakovce, pp detto, EO . 



Smolnik, pp detto, EO Lek 
530 m 



Starä Voda. pp Svedlär . . 
520 m 

Svedlär, pp detto, EO Lek 



Uhornä, pp Smolnik, 649 m 

Okres KoSice 

Bukovcc, pp Kosice . . . 
Herlany, pp detto, EO, 404 m 



HräSovnik, pp Rozhanovec, 
E(> 

Kleöenov, pp Bidovce . . 

Koäickä Nova Ves, pp Ko- 
Sice 

Kysak, pp ObySovce, EO . 

Levinfik, pp KoSice . . . 

Mala Ida, pp. KoSice . . . 

Myslava, pp KoSice, EO . 

Niinä MySIa, pp Cai^a . . 

NiJn^ TejkeS, pp KoSice . 



ZS Podolinec 25 km 



ZS Spisskä Belä 23 km AB 



ZS Podolinec 24 km povoz 
Kö 30—40 



ZS Bardejov 



ZS Gelnice (200 m) 



ZS Krompachy IV2 km 



ZS V mieste 



ZS Prakovce 2 km 



ZS Smolnickä Hufa 2',': km 
AB 



ZS Mnisek n. Hn. 12 km AB 
od 1. VIL ZS St. Voda 

ZS MniSek n. Hn. 9 km 
AB zo Sp. Novej Vsi 

ZS MniSek 18 km 
AB do Smolnfka 

ZS KoSice 

ZS KoSice AB 



ZS KoSice AB 

ZS Ruskov AB 
ZS KoSice AB 

ZS Kysäk 
ZS KoSice Aß 
ZS KoSice AB 
ZS KoSice AB 
ZS Cafta 7.5 km 
ZS KoSice 



1 i viac 



väöSI 
poCet 



20 



15 



12 



200 3: 



b. s. mes 
' — 15 den 



"O-foo s. mes 
s. .2—14 den 



b. s. den 



21 



2 

10 
10 

8 
1 

8 

100 



32 SS den 
s. 20 den 



j— 20 b. s. den 
ödO SS mes 



lit— 15 b. s. den 
50- 120 SS mes 

(Vi— ^0 b. s. mes 
V 10 den 

10(1-150 b. s. mes 



^ b. s. den 

l^ii -150 b. 8. mes 

~. 12 den 

li b. s. mes 



00 b. 8. mes 
. 12 den 

' b. s. mes 
300 mes 

b. s. mes 

od 35 SS den. 

p. d. 

-25 88 den 

b. 8. mes 

b. 8. mes 

b. s. mes 

1 b. 8. mes 

!■ ' b. 8. mes 

1 ' b. 8. mes 

b. s. mes 



Lesy. Lov, Küp. v Dunajci, 
Vylety: Pieniny, küpele, 
Smerdzonka 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. v Du- 
najci. Vylety: Cerveny Kläs- 
tor, Pieniny 

Lesy. Lov. Ryb. , 



Odbor KCST 



Odbor KCST 



Lesy. Str. küp. Sp. Küpele, 
Kraj Jiräskovho Bratstva 



E. Güldmann, oöchodnik 



Notariät 



Lesy. Küp. Lov, Ryb. Zrüc. 1 Mestskä kanceläria pre cudz. 

ruch 



hradu, Ilavrania Hlava 



Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety 
do hör 

Lesy. Küp. Obyv. nem. 



Lesy. Lov. Küp. Ryb. Vylety 
vrch Kloptana, 1150 m 



Notärsky ürad 



Notdrskv ürad 



Obecnv ürad 



Küpele Stos. Lesy. Küp. Sp. Notärsky ürad 
Obyv. nem. Vylety: Uhor- 
nanske jazero 4 km | 



Lesy. Lov. Ryb. Küp. Vylety: 
Zlaty stül, 1310 m 

Lesy, Küp. Obyv. nem. Vy- 
lety do okolia 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Kroj 



Lesy. Küp. Vylety 

Lesny park. Studeny gejzir. 
Küpele 

Lesy. Lov. Ryb. 



Lesy. Lov. Ryb. 

Lesy. Lov. Vylety 

Lesy. Lov. Ryb. 

Lesy. Lov. Vylety 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. Folklör 

Lesy. Lov. Ryb. Küp. 

Lesy. Küp. Lov. Ryb. Vylety. 
Folklor 



Emil Tilka, vypomocnä not. 
sila 

Notärsky ürad 

Jozef Sadvär, starosta 

J. Pakaj, 
Ved. iiotär 

Jan Martin, hostinsky 

Notariät, Bidovce 
Jan Nagy 

Jan Cap, 

Stefan (Uirsky, uCitel 

Notariät 

Notariät, Mala Ida 

Andrej Tynus, apr.-uJitel 

Benj. Lefkovi?., obchodnik 



VYCHODNi SLOVENSKO 



Dopravnö spojenie 



Okres KoSice 

Ruziu, pp Kysak . . , 

Skdvos, pp Cana . . , 

Slanec, pp detto, EO . 

Tahanovce, pp Kosice . 

Velkä Ida, pp detto . . 

VeTkä Lodina, pp Kysak- 
übysovce 

Vysn. Opätske, pp Kosice . 

Vysny Tejke§, pp Kosice . 

Slänska Huta, pp Slanec . 

Okres Moldava 
n. Bodvou 

Stos, pp detto, EO Lek, 
GOl 111 

Okres PreSov 

Presov, pp detto, EO Lek, 

258 in 

Lipovce, pp Hendrichovce . 
Fintice, pp Sär. Lüky . . 
Nizny Scbes, pp sär. Lüky 
Singiar, pp Hendrichovce . 
Sirokö, pp detto .... 

Okres Rudnik 

Rudnik, pp detto .... 

Okres Vranov n. T. 

Seöovskd PoFanka, pp Par- 
choviany, 135 m 



2S Ruzin 
2S Cana 
ZS Slanec 
2S Tahanovce 

2S Velkä Ida 

2S Velkä Lodina 

2S Kosice 3 km 
ZS KoSice 13 km 
ZS Slanec 7 km 

ZS Stos 

ZS Presov AB 

2S Sabinov 
ZS Nizny äebes 
ZS Nizny Sebes AB 
ZS Sabinov 

ZS Sabinov 

ZS Jasov 

ZS SeCovskä PoFanka 200 





Poöet 










bytov 
b. p. k. 

s p. k. 


Cena 


Moznosf pestovania sportov 
a ine poznämky 


Informäcie 


\ 




p. d.- 


Lesy. Lov. Ryb. Küp. 


Obvodny notariät 




1 1 viac 


P. d. • 


Lesy. Lov. Ryb. Küp. 


M. Fekele 




• 


p. d. 


Lesy. Lov. Ryb. Küp. 


Vedüci notär 


\ 




p. d. 


Lesy. Lov. Ryb. Küp. Ciaj- 
dove küpele 


S. Jarfugka, spr. .skoly 




i 


I». d. 


Lesy. Küp. Lov. Ryb. Cigän- 
sky hrad 


Notariat 






p. d. 


Lesy. Lov. Küp. Ryb. 


Notariat . .. - : 




■' 


p. d. / 


Lesy. Lov. Küp. Ryb. 


Rud. Krus, spr. gkoly 






p. d. 


Lesy. Lov. Küp. Ryb. 


Sprävca skoly 






p. d. 


Lesy. Küp. Lov. Ryb. Folklör. 
Jazero. Clnkovanie 


Notariat, Slanec 


- 


126 


30 4M SS den 


Lesy. Küp. Sp. Küpele. Vv- 
lety: Kräsna Hörka 


t 

N<'tariät ' 




83 


10- 1.") b. 8. den 
20 -■'> SS den 


Lesy, Küp. Küpele Cemjata 


Notariat 




2 
3 


.80 li. s. mes 


Lesy. Küp. Vylety 


Notaridt, Siroke 




2 


lOtt ii. s. nies 


Lesy. Küp. Vyletv: hrad 
Kapusansky a Vel. Sdrissky 


Obecny ürad 




5 


{5 1/. 8. den 
t'o .-« den 


Lesy. Küp. Vylety: Küpele 
Ihla 


Notariat 




3 


3i . s. mes 

P. d. 


Lesy. Küp. Vylety: Salvätor 


Notariat, Sirokö 




2 


5( s. mes 
s den 


Lesy. Küp. Vylety: Branisko 


Notariat 




14 


Q, ". SS den 


Lesy. Küp. Küpele. Vvletv: 
Jasovske jaskyne 


Notariat ^ 


ni 


5 


J5 <. den 


Lesy. Lov. Küp. Ryb. Kroj. 


Notaiiät 



Pripadne sfaznosti läskave ozndmte Slnv..n.b» cudzin. ■ i..niu sväzu v Bratislavc. hotol Savoy. 



f''' >yel ^focJ 



i/ 1 <-' -> 



— - — .^^^~ 



t^W* IM«. .^ 




} 

\ 



} 



10 rr\3 i 



ü 



j/. 



\1 



4't? 



n 



Zu den größten Sehenswürdigkeiten 

der Czechoslowakischen Republik, sowie ganz Europas 
L^ )j^^*^ gehört der Riesenabgrund ' 

>1/\COCH/V 




un< 



die märelienhafte unterirdische Welt ringsum: 





^^ 




a 



n-r 



^J 






die Pu n hwahöh len, 

die Katharinenhöhle, 

die Masaryhhöhle und die Wasserdome der Punhwa, 

das Höhlenlabyrinth von Sloup und Sosüvha, 

die Oslrover Höhlen. 

Alle Höhlen sind bequem zugänglich 
und glänzend elektrisch beleuchtet. 



Ständige Autobusverbindung vom Bahnhofe Blansbo hu den Höhlen. 



Der beste Ausgangspunkt zum Besuche der Macocha ist die SchneÜHUg- 
Station Blansko an der Eisenbahnstrecke Prag — Brunn. Von Blansbo 
gelangen wir nach beiläufig 1 ^2 stündiger Wanderung auf der neuerbauten 
Sira(?e (oder mit Autobus in 20 Min.) 2ur reizend gelegenen Restauration 
Felsenmühle. Hier beginnt das eigentliche Karstgebiet, berühmt durch seine 
Höhlen und Abgründe. Von da kommen wir in 8 Min. zur Katharinen- 
höhle, dem grollten unterirdischen Raum des mährischen Karstes überhaupt. 
Die Mannigfaltigkeit und Schönheit des uns hier erwartenden Bildes lä(?t 
sich nicht mit Worten schildern. Mächtige Glühlampen beleuchten bizarre 
Tropfsteinformen und durch die ganze Höhle führt ein bequemer Steg, um 
alles genau besichtigen zu können. 

Der tiefe Eindruck, den die Besichtigung der Katharinenhöhle auf uns 
macht, wird beim Besuch des zweiten ausgedehnten Labyrinths, der Punhwa- 
höhlen, noch übertroffen. Von der Katharinenhöhle gehen wir bis zur Straften- 
breuzung zurück und dann punkwaaufwärts weiter; nach etwa 20 Min. er- 
reichen wir den Ausfluf? der Punkwa, Durch die in den Jahren 1909 — 1914 
entdeckten Punkwahöhlen gelangen wir auf den Grund der Macocha, des 
grollten Abgrundes der Welt. 

Nun besichtigen wir die dritte Macochahöhlengruppe — die im Jahre 1920 
entdeckten Wasserdome der Punhwa. Auf sicheren Kähnen befahren wir 
unterirdische kleine Seen und statten der Masarybhöhle, der schönsten 
Tropfsteinhöhle der Welt, einen Besuch ab; was die Natur hier an Schönheiten 
verschwendet hat, ist geradezu unbeschreiblich. 

Es sind gerade mit gro|?em Kostenaufwande durchgeführte und technisch 
einzig dastehende Entdecbungsarbeiten im Gange, welche den Zweck verfolgen, 
mit Hilfe eines 450 Meter langen und mit einer mächtigen Stauvorrichtung ver- 
sehenen Kanals das Niveau des unterirdischen Wassers zu senken und so zu 
regulieren, daf? der unterirdische Rückweg vom Macochagrunde zu Wasser 
durch die Wasserdome der Punkwa freigelegt wird. 



f 



jli Praß (225 km 



Raitz 



O Sloup 

O Sloup-$osävka-H. 




O Rasovna 



Ö Kaiserhöhlt 



O Osirov 



Bhnsko o 



V Bränn ^23 km) 



J 



Vom Punkwaausflul^ erreichen wir in 8 Min. den neuangelegten Touristensteig, 
der uns zum Macocha-Schutzhause führt. Von der oberen und unteren Brücke 



bewundern wir die Macocha. Namentlich die untere Brücke bietet einen über- 
wältigenden Einblich in den Riesenabgrund. 

Von der unteren Macochawarte fütirt nach Sloupein neuer Touristenweg, von 
dem man herrliche Aussichten in das tiefe Tal genief^t. In 1 Stunde gelangt man 
HU den Sloup-Sosiivha-Höhlen, die hu den grollten Höhlenlabyrinthen der Welt 
gehören. Auch da sehen wir prachtvolle Tropf steindome, Wasserschwinden vor 
und in den Höhlen, namentlich aber tiefe, dämonische Abgründe. 

Nordöstlich von der Macocha liegen die reinenden, neu entdechten Ostrover- 
Höhlen mit überaus interessanten Grotten und der Kaiserhöhle. Vom Macocha- 
schutBhaus sind dieselben in einer halben Stunde bequem hu erreichen. Diese 
Höhlen sind auch mit Tropfsteinen geschmückt und in der Kaiserhöhle finden 
wir eine Reihe von tiefen, hintereinander gelegenen Wasserseen mit Kahnfahrt. 

Diesen unvergej^lichen Ausflug bann man in einem einnigen Tage absol- 
vieren, wenn man den Autobus bis nur Felsenmühle und von da Aussichtswagen 
der Autorundfahrt benütnt. Das Auto fährt an der Katharinenhöhle vorbei Hum 
interessantesten und wichtigsten Punkte des Mährischen Karstes, den Punkwa- 
höhlen mit dem Macochagrunde und den Wasserdomen der Masarykhöhle, 
weiters durch eine schöne Schlucht hu den Sloup-Sosüvka-Höhlen, von da aus 
weiter hu der Kaiserhöhle und den Ostrover-Höhlen, Hum Macocha-Schutn- 
haus und durch das Dürre Tal Hurück, an der Teufelsbrücke vorbei wieder nur 
Felsenmühle. 

Aul^erdem finden auch die Fahrten (vom 1 5. Mai bis 30. September) täglich von 
Brunn — Mährischer Karst — Brunn mit modernen Autobussen statt und der Aus- 
flugsautobus steht schon um 7.00 Uhr vordem Hauptbahnhofe in Brunn. — Ge- 
samtfahrpreis der Rundfahrt beträgt Kc 35. — für die Person und Kinder bis 10 
Jahre nahten die Hälfte. — Den Autobus kann man nach allen Orten, welche auf 
der Strecke liegen, benütnen. 

Anmeldungen von grö(?eren Gesellschaften empfängt die Post- Autobus- 
station in Brunn - Telephon Nr. 37056. 




Mährischer Karst aus der Vogelperspektive. - Automobilstrasse von Briinn und von Prag. 

Führer sind beim Eingange in die Höhlen in der Saison (vom 15. April 
bis 30. September) von 7 bis 18 Uhr ar.wesend. Auf^erhalb der Saison ist 
es notwendig, sich vorher annuinelden, und Hwar: in der Felsenmühle zum 



Besuche der Macocha- Höhlen, im Hotel Brouseh in Sloup zum Besuche 
der Sloup - Sosüvha - Höhlen, bei der Höhlenverwaltung in Ostrov Hum 
Besuche der Ostrover Höhlen. Die Höhlen sind das ganze Jahr (auch 
im Winter) geöffnet und elektrisch beleuchtet. 

Der eigentliche Ausgangspunkt zur Macocha und zu den Höhlen ist die 
Felsenmühle: hier gibt es eine Restauration, Fremdenzimmer, eine gedeckte 
Veranda, eine Massenherberge, die Hauptverkaufstelle für Ansichtskarten 
und Gegenstände zum Andenken etc. 

Weiters werden hier sämtliche Informationen erteilt. 

Eintrittspreise: 



I. 

Gevvöhnl. 



II. 

Vereins- 



III. 

Schüler- 



Eintrittsbarten 



A. Macochahöhlen: 

Katharinenhöhle - -- 
//^ Punkwahöhlen 
tr Masarykhöhle und Wasserdome 



Eintrittskarten für sämtliche 
Macochahöhlen 



B. Sloup-äosüvbahöhlep^ 



C. Ostrover Höhlej 

Baizarhöhle 
Kaiserhohle/ 



3 — 

6 — 

15 — 



20'- 



10- 



11^ 



Baizar- di^d Kaiserhöhle 

D. Einkittsharten für sämtliche 

M^ocha-, Slov^p-Sosüvka- und 
strover Höhlei 




10 — 
7 — 



15 — 



40- 



5' 
10* 



15 — 



r— 

2 — 
6*— 



8 — 



r— 



6* 
5' 



10 — 



30' 



4 — 



3 — 
3 — 



5*- 



17 — 



'ür Massenbesuche von vorher angemeldeten Vereinen nach Vorweisung 
der Legitimation. 

Für Massenbesuche der Volks-, Bürger- und Mittelschulen; für Hörer an 
Hochschulen (nach Vorweisung der Legitimation), Soldaten des Mannschafts- 
standes und für Kinder unter 15 Jahren in Begleitung Erwachsener. 

Schülerexkursionen erhalten (über Ansuchen bei der Direktion der Ge- 
sellschaft in Brunn, Zämecnickä 2) eine Anweisung auf Freikarten für arme 
Schüler, und zwar je 1 Freikarte auf 10 gezahlte Eintrittskarten. 

Die kleinste zulässige Personenzahl bei Einzelbesuchen ist mit vier Per- ^ 
sonen festgesetzt. Eine bis drei Personen müssen den Betrag für vier Be- ^ 
Sucher entrichten. ">*• ^' 

Alle Anfragen werden bereitwilligst beantwortet, Informationen erteilt und -^ 
Flugblätter kostenlos versandt durch den / \ 

MOKAYSKY KRÄS, 

Höhlenforschungs- und Betriebs-A. G., 
Brunn, Zämeönicbä 2. 

Fernsprecher: Brunn 37.594, Blansko 10, Jedovnice 1 (für Ostrov). 




Cislo sv^tnice 3 (o 
Zimmer- Nr. 



2268 



T^'^^T" m'- 34.222 

Telephon Nr. -'^'^^^ 



HOTEL PADOWETZ 



P. T. pan 
P. T. Herrn 



\^\Jk 




BRNO 
BRUNN 



QAAyWÄX 



u^ 



• .-*» 



<{Ü 


\,li 


( 






■ 
























193"^^ 


■i.jr\ 








1 




1 




Kc h 


Kc h 


Kc h 


Kc h 


Kc 


h 


Kc h 


Kc h 




Pfenos 

Uebertrag • • • • 






■ 




• 














. - - . 


..Li^sk 










Byt - Logis 

Svetlo- Licht * * ' 


?^ 


^ 












Ü 


a.r 


\ 


Topeni 

Heizung • • • • 
















n 


)% 


l:- 1 ^ 


cr^n v% 


T7 


Kavärna a restaurace 
Kaffee u. Restaurant 








S^ 


IV/o 


S^ÄJ 


j: 


KEi—^- ^ 






^^^ 




Zavazadlo z drähy 
Gepäck von der Bahn 


ij 
























Vylohy - Auslagen 
Podrobnosti vzadu 
Detaillierung rückw. 








. 




Telefon - Telephon . 


IM 


9 





■' 


■■ 


Koupel - Bad .... 

















Pokojsikä 
Stubenfrau • • • • 












Cidic obuvi 
Schuhputzer * ' ' 












_____ 













• 










■ 

























...11 


- 




















1 


















Sniska j,- 
Transport ^^ - ■ 






























• 


• 





K 



■-^■M-1 '-^ 



luri » ,-„ .^■^■■^sJ 






J^ 






i^^^KJ^ 



■ ■■»^■^4;«*jr^ 



c.v;.-;;':r??«;¥T 



> * 




JTI 43.0JL 




\ 



-m»-» 



'^^^ 












m 



• f 




1 



"% ^*^ 



1 

2 






•i*-ü 



m^: 









•MS 






■•r,«s- :.>-:■ 




FINKENBERG GEGEN MAYRHOFEN 



11 |l| 



Phofo Hruschka 



^-y 




u 






!S5 



■■ 
■I 



■■li 






l 



f / 





¥E:iii 







lü] 

II 

,■1, 



/ 



?^^ 


■-•i 






tili»: 


td 


^^ dMH^Ml 


r 





MOSElE (3486 m) 



Phofo Pfund 



■-'». 



U^'V- • • '... 




fet!'')£K\'*1L'j 






v%^^- . 






4 ,**.'-■ 



N^TT'^t-SiC. ^liv^i 



ii^fy 



W '^ ^<. 






Finkenberg 

ZUlertal in Tirol, 839 m ü. d. M. 

vereinigt alle Vorzüge, die von einem Som- 
merfrischort mit alpinem Charakter verlangt 
werden. Seine Lage, das milde Klima, die 
wohltuende Windstille und Ruhe, die Staub- 
freiheit, die Nähe von ausgedehnten Waldun- 
gen, die herrlichen Fernsichten ins Hoch- 
gebirge, die reiche Auswahl an prächtigen 
Spaziergängen und die reichliche Gelegenheit 
zu kleineren und größeren Bergtouren ma- 
chen Finkenberg zu einem beliebten Auf- 
enthaltsort, sowohl im Sommer als auch im 
Winter, da es herrliches, sehr sonniges Ski- 
terrain besitzt. 

Von der Schnellzugstation Jenbach mit der 
Zillertalbahn nach Mayrhofen, von dort in 
einer Geh stunde auf bequemem Wege gut er- 
reichbar. Fahrgelegenheit ab Mayrhofen mit 
Postauto, Haltestelle beim Haus, oder gegen 
Vorausbestellung mit Wagen. 



«■/•ii 



^■'f- ''^ 



BERGWIESE BEI FINKENBERG 



Photo Hruschka 



Troppmaiers Gasthof und Pension 
^^euwipf Finkenberg 

l Stunde von Mayrhofen. Neu umgebautes Haus mit 30 Betten 
und Dependance, schönen Fremdenzimmern, größtenteils mit Bal- 
kon und allen Bequemlichkeiten. Veranda, (»arten mit Liegestühlen 
und Gartenschirmen. Wiener Küche, gutgepflegte Biere und Süd- 
tiroler Weine, eigene Kühlanlage. Bad, W. C, Telephon Nr. 3. 
Postamt nebenan. Auto-Garage. Eigene Meierei, Fahrgelegenheit, 
Gemischtwarenhandlung und Tabaktrafik. Herrliches Gebirgspano- 
rama, schöne lohnende Spaziergänge und Ausflüge sowie Hoch- 
touren nach allen Richtungen. Auch für längeren Aufenthalt bestens 
geeignet. — Schuhplattler, Sänger und Musikkapelle sorgen für 
Unterhaltung. 

Auskünfte bereitwilligst durch den Besitzer Johann Troppmaier. 

PREISE: > yj^l 

Tagespreis: Zimmer mit 1 Bett S/. /OC^\ 

Tagespreis: Zimmer mit 2 Betten %^ """^ ^ A/) 

Pensionspreis je nach Lage der Zimmer pro Tag und _^ 

Person, in der Hochsaison (Juli-August) .... ^ JZ^tmmm /^ 

in der Vor- und Nachsaison S 

Wenn Nachmittagsjause verlangt wird, erhöht sich der Pensions- 
preis um S — Rechtzeitig abgemeldete Mahlzeiten werden 

mitgegeben. — Die Pensionspreise enthalten: Zimmer, Beleuch- 
tung, Frühstürk, Mittag- und Abendessen. — Bei Zimmerbestellung 
iHt eine Anzahlung von S 10. — erbeten. J. Troppmaier 

TYROLIA-TifFORUCK INNSBRUCK 




IL 



w ^ 






it^^-_ii 














FINKENBERG 



II. In der Zeit vom 16. IX. bis 15. 

und von Ostern bis zum 3 1 - V. 

Einheitliche Taxe pro Person und für die ganze Aufenthalts- 
dauer in allen staatlichen und privaten Gebäuden Kc 30. — 

III. Während der Wintersaison d. i. vom 1 6. XII. bis Ostern 

und in der Zeit vom 1. IX. bis zum 15. 15. IX. 

Einheitliche Taxe pro Person und für die ganze Aufenthalts- 
dauer in allen staatlichen und Privaten Gebäuden Kc 40.— 

Sport und Vergnügungen. 

Fischfang im Revier des staatlichen Bades pro Tag Kc 10.— 

Gefangene Fische müssen bei der Kurverwaltung abgegeben 
und können zum Tagespreis abgekauft werden. 

Schwimmschule am See mit gemeinsamer Kabine 2.50 

Einzelkabine . 2.50 



Kahn pro Stunde ..... 
Golf pro Tag und Person 
Gesattelte Reitpferde, zwei, pro Stunde 
Tennisplatz bei zwei Spielern pro Stunde 
Tennisplatz bei vier Spielern pro Stunde 
Bibliothek pro Band und Woche . 



3 - 5. 

5. 
20. 
10. 
15. 

1. 



Benützung pro Tag 



Safes 



n 



Kc 1. 



Alle Informationen erteilt die Kurverwaltung in Tatranskä 
Lomnica (Telefon Nr. 1. Grandhotel „Praha Nr. 7.), welche 
Zimmerbestellungen für alle in der Preisliste angeführten Ge- 
bäude annimmt. Bei Bestellungen sind Kc 100. — pro Person 
als Anzahlung zu erlegen und die genaue Aufenthaltsdauer 
anzugeben. Die Direktion berechnet den Wohnpreis nach 
der Bestellung. 

Informationen wegen Fahrpreisermässigungen erteilen alle 
Stationskassen und Reisebüros. 

Pass- und Zollrevision 

wird an der Grenzstation durchgeführt. 

Bei gemeinsamen Gesellschaftsreisen, bei mindestens 15 Teil- 
nehmern, besonders ermassigte Preise. 



5 



P-194-TL-n-37.10m 



CSL. KLIMATISCHES STAATSBAD 
UND .HÖHEN LUFTKURORT 

Tatranskä Lomnica 

(TATRALOMNITZ) 




m n.. m. 



Preisliste 



für die Sommersaison 1937, 

giltig bis auf Widerruf» 

Hauptsaison vom 1. VIL bis 31. VIÜ. 



5 



Heilmittel in der Wasserheilanstalt 

(vom 15. VI. bis 15. IX., in der Hauptsaison auch Sonntag vorm.) 




Wasserbehandlung 

Wasserbehandlung mit Massage 

Massage ..... 

Trockener oder nasser Wickel 

Thermalbad 

Medizinalbad 

Fichtennadelbad 

Kohlensäurebad 

Elektrisches Bad 

4-Kammer Bad 

Galvanisches Bad 

Galvanisation, Faradisation, Vibrationsmassage 

Höhensonne, Sollux ..... 

lontophores ....... 

d' Arsonvalisation ..... 

Diathermie mit 2 Elektroden bis 20 Min. . 

Diathermie mit mehreren Elektroden u. über 20 Min. 

Roentgen ....... od 

Handtuch, Schwimmhosen ..... 

Bademantel, Badeanzug, Leintuch 

Luft und Sonnenbäder (Liegehalle 

mit Kabinen, hinter der Wasserheilanstalt) 

Luft- und Sonnenbäder, für Kinder unter 14 Jahren 

Abonnement auf 10 Tage 
Familienabon. auf 10 Tage 

Decke ......... 

Bassin in d. Wasserheilanstalt m. Luft- u. Sonnenbädern 
„ „ für Kinder unter 14 Jahren 

„ „ Abonnement auf 10 Tage 

„ „ Familienabon. auf 10 Tage 

Reinigungsbad im Hotel ..... 



KC 10.— 



»♦ 



10.- 

15.— 

10.— 

4.— 

7.— 

15.- 

14.— 

18.- 

18.— 

20.— 

20.— 

15.— 

15.— 

20.— 

20.— 

20.— 

30.— 

40.— 

1.— 

2.— 

2.— 
1.— 

15.— 

30.— 

1— 

6— 

3.— 

40.— 

80.- 

8,- 



Volle Pension (Wohnung und Verpflegung)» 

Sehr vorteilhaft bei einem längeren Aufenthalt. 

Bei einem Aufenthalt von mehr als 3 Tagen wird volle Pen- 
sion pro Tag und Person verabreicht. Zu den Pensionspreisen 
werden 3% Umsatzteuer und 10% Trinkgeld zugeschlagen. 



.« 



Grandhotel „Praha* 

Je nach Wahl des Zimmers 
mit I. Pension: kompl. Früh- 
stück, Mittagessen 4 Gänge 
und schw. Kaffee, Abend- 
essen 3 Gänge 

Je nach Wahl des Zimmers 
mit II. Pension: kompl. Früh- 
stück, Mittagessen 3 Gänge, 
^ Abendessen 2 Gänge . . 

» Zuschlag für Bad 

pro Tag und Person 

Zuschlag für Einbettzimmer 



Hochsaison 

von bis 

Kc 



60 70 



ausser 
Hochsaison 

von bis 

• Kc 



55 65 



53 63 

10 
5 



46 58 

10 
5 



Hotel „Lomnica" und „Slovensky Dom" 

Je nach Wahl^des Zimmers 

mit II. Pension .... 46 

Zuschlag für Einbettzimmer 5 



42 
3 



33 45 
auf die Zimmer 



Kinderpension 

volle Pension für 

Kinder unter 10 Jahren 36 50 

Für Service von Speisen und Getränken 
wird ein Zuschlag von 10% gerechnet. 

Für nicht eingenommene Mahlzeiten wird der entsprechende 
Betrag nur in dem Falle abgezogen, wenn diese mindestens 
einen halben Tag vorher abgemeldet werden. . 

Zimmerpreise: 

bei einem Aufenthalte von 3 Tagen und ^bei Verpflegung 

ä la carte oder Menü, 

verstehen sich für einen Tag mit Beheizung und Licht, excl. 
3'/o Umsatzsteuer und Tringelder (auf Wunsch des Gastes 
werden dafür lO^/^, in Rechnung gestellt), andernfalls ist das 
Service nach freiem Ermessen des Gastes. 

Grandhotel „Praha" 

Erztklassiges Hotel; 114 Zimmer, 
Zentralheizung, Lift, warmes u. 
kaltes fliessendes Wasser, Garage, 
Appartements, staatliches Telefon. 

Einbettzimmer ohne Bad . 

„ mit Bad 

Zweibettzimmer ohne Bad 

„ mit Bad . 
Dreibetzimmer 



Hochsaison 


ausser 
Hochsaison 


von bis 


von 


bis 


23 45 


20 


35 


55 




45 


40 65 


30 


50 


75 90 


60 


72 


55 65 


44 


52 



Hochsaison 

von bis 

Kc 



55 



33 



Hotel „Lomnica" 

20 Zimmer, Zentralheizung, 
Bäder. 

Zweibettzimmer .... 

Hotel „Slovensky Dom" 

64 Zimmer, Zentralheizung, 
Bäder. 

Einbettzimmer 

Zweibettzimmer .... 

Dreibettzimmer .... 

Kinderbett oder zustellen eines Extrabettes: 

im Hotel „Praha" ... 10.^ 

im Hotel „Lomnica" . . 8.— 

im Hotel „Slovensky Dom" 8.— 

Turistenwohnung .... 8.50 

Garagen: ^ 

bei Benützung bis zu einer Woche 15. — ; 
bei Benützung über eine Woche 10. — 



ausser 
Hochsaison 

von bis 

Kc 



26 



45 



17 


20 


33 


45 


40 


50 



14 


16 


25 


35 


32 


36 



12. 
10. 



Verpflegung« 

Bis zu 3 Tagen incl. wird Verpflegung 
nur ä la carte oder Menü gereicht. 

Turistenmenu : wird im kleinen Saal 

des Hotels Lomnica gereicht Kc 22. 

Zu allen Preisen werden 107o Tringelder zugerechnet. 
Diätküche, nach individueller Vorschrift des Arztes zuberei- 
tet, wird auf besonderes Übereinkommen berechnet. 

Kurtaxe. 

^ L In der Zeit vom 1. VL bis 31. VIIL 



Grandhotel 
,,Praha" 



K£ 



bei einem Aufenthalt von 
mehr als 3 Tagen. 

1. Woche 

a) Familienhaupt 

b) zweites Familienmitglied 

c) weitere Familienmitglieder 

2. Woche ' .-• 

a) Familienhaupt 

b) zweites Familienmitglied 

c) weitere Familienmitglieder 

3. Woche 

a) Familienhaupt 

b) zweites Familienmitglied 

c) weitere Familienmitglieder 

Nach 3 Wochen wird keine Kurtaxe mehr 

In den Privatvillen: 

Bis zu 7 Tagen pro Person .... 

Über 7 Tage: Familienhaupt 

zweites Familienmitglied 
weitere Familienmitglieder 



Hotel^ 
,, Lomnica" u. 
,, Slovensky 
Don\" 



40.- 

30.- 

20.— 

30. - 
25.- 
20.- 

30.— 
25, • 
20.— 



Kc 



30.— 
20.— 
15.— 

25 — 

20 — 

. 15 — 



^ 25.— 
20.— 

10,— 

eigehoben. 

. Ke 30.— 
100.— 
80,— 
60. 



TATRANSKA 
LOMNICA 




>-- 



t_, ' L f 



■ r- r r 
f: C '\^, ^' 

'•^' r r. ■. r 



^ ^^. ^^ ^^^-. p^^ 



■^b 



fcd ö 



e nr E 



f'T 



K !•■ B E B;/ft E 



# Ä 



■«""^3 




TATRA- LOMNITZ 



TSCHECHOSLOWAKEI 





Kurpark mit Wasserheilanstalt und Grandhotel „Praha". 



Lage und Klima. 



Tatranskä Lomnica ist der schönst gelegene klimatische 
Kurort der Hohen Tatra. Er liegt 850 — 900 m über dem 
Meere am Südabhange des Lomnicky stit (2634 m) inmitten 

tiefer Nadelwälder. 

"^ 

Schon die südliche Lage bedingt eine geringe Luftfeuchtig- 
keitXdurchschnitdich 767o) und verhindert auch die Wolken- 
bildung. Wie günstig die Lage ist, beweist auch der jährliche 
Durchschnitt der Geschwindigkeit des Windes ca TS m/sec 
und die Wärmeverhältnisse: im Juli durchschnidich 15*1°C, 
im August 14*1^ C und im Jänner 5*5^ C. Bei dem ist 
der Aufenthalt auch bei Frösten nicht unangenehm, denn 
die trockene Luft, die intensive Sonnenstrahlung und die 
vollständige Windstille rufen ein angenehmes Wärmegefühl 
im Körper hervor. Im Winter liegt Tatranskä Lomnica über 
der Region der niedrigen Nebel, welche die Ebene einhüllen. 
Die jährliche Niedersschlagsmenge beträgt ungefähr 87 cm, 
also 74 weniger als dem Höhennormal entspricht. 

Indikationen. 

Das Klima von Tatranskä Lomnica hat äusserst günsti- 
gen Einfluss auf den Stoffwechsel, unterstützt den Blutumlauf 
und regt die Bildung der roten Blutkörperchen an, weiters 
wirkt es günstig auf die Ausscheidung von schädlichen Stoffen 
im Organismus. 




Besonders ausgiebig ist die 
Wirkung des Gebirgsklimas auf 
das Nervensystem, es stärkt die 
Widerstandsfähigkeit der Organe 
gegenüber Krankheitseinflüssen 
und führt eine gesunde taten- 
frohe Stimmung herbei ; alles 
in allem es vergrössert die 
körperliche und geistige 
Spannkraft. 

Nach vorhandenen Erfahrun- 
gen werden mit Erfolg geheilt; 

1.) Nervenkrankheiten, Heu- 
schnupfen, Erschöpfungszustän- 
de. 

2.) Basedow und andere Er- 
krankungen der Drüsen mit 
inneren Sekretionen. 

3.) Geistige Auffrischung. 

4.) Bronchialasthma. Plaüg 

Tuberkulöse Erkrankungen 
sind von der Heilung in Tatranskä Lomnica ausgeschlossen. 

Heilanzeigen. 

Mustergilitige Uebungswiesen für Heilgymnastik unter 
Führung des leitenden Arztes und Gymnastikprofessoren, 
Terrainkur auf herrlichen Waldpromenaden mit Steigungen 

von — 30", eine moderne 
Wasserheilanstalt, ein gedeck- 
tes Schwimmbassin mit tempe- 
riertem Wasser, Elektrothera- 
pie, Diathermie, Roentgen und 
Laboratorien. 

In den staatlichen Restaura- 
tionen ist diätetische Verpfle- 
gung. 

Spaziergänge und Ausflüge. 

Zwei ausgedehnte Kurparks, 
der eine mit dem Musikpavil- 
lon, Promenaden und Kaffee- 
terassen, der andere ein stiller 
Waldpark beim Hotel Lomni- 
ca. Für die Terrainkur sind 
hier eigens hergerichtete Wald- 
wege. Von längeren Spaziergän- 
gen sind sehr lohnend nach 
Altschmeks, nach dem Kamzik, 



Schwimmbad am See 







1 


"^'- /-■) 






|^-;^:'>-r;-;;^ 


f 


w^^^KttKIf^L '*^ ** 


•^4 


^j^^^^^^MjMf \m^'^ 1 




r 
Mir. ' 






- 


"■-.«- 


IK-J 


WKKBmmsierr' 


""m* 






'»«er,^ 


-^^Bp^t.*«^^ 


^^ 




— 


^ 't.j^>Ä»* 


> 



ZU den Wasserfällen im Kohlbachtal, zum Skal- 
nat6 Pleso, zur Svisfovka, nach Matliary und in 
die weitere Umgebung. 

Von der Autostrasse Cesta Slobody in einer 
Länge von 33 km von Strbske Pleso über Smo- 
kovec nach Tatranskä Lomnica, von dort nach 
Matliary, Tatranskä Kotlina und entlang der 
Bieler Tatra bis zur Javorina und Zakopane sind 
die herrlichsten Ausblicke zur Hohen Tatra und 
in die Poprader Ebene. 

Äusserst angenehme Ausflüge mit dem Auto 
sind nach den Dobschauer Eishöhlen und zu 
den Bielske Hole, dann noch weiter nach Levoca, 
Spisskg Podhradie, in die Pieninen am Dunajec 
und noch viele, viele andere. 

Sommer- und Win tersp orte. 



Tatranskä Lomnica besitzt alle idealen Vor- 
aussetzungen für die verschiedenen Arten des 
Sommer- und Wintersports : Tennis (4 Courts), 
Volleyball, Reitsport, Turistik, Automobilismus, Kahnfahrten 
am See, Schwimmschulen, Sonnen- und Luftbäder. 

Besonders vorzügliches Terrain für Skisport. Uebungs- 
wiese, Sprungschanze, Rodelbahn, Eislaufplatz, Skijöring und 
andere. 

Unterkunft und Verpflegung. 

Tatranskä Lomnica besitzt 4 staatliche Hotels; 
1.) Grandhotel „Praha" mit allem modernen Komfort aus- 
gestattete Gesellschafts- und Restaurationsräume und Bar 




und elektrische Beleuchtung. 
Postamt (Telegraph und Tele- 
phon). Kurarzt und Apotheker 
Orte. 



Turistenhütte am 
Zelene Pleso bei 
Tatranskä Lomni- 
ca 1551 über dem 
Meere. 




Grandhotel „Praha" 

(114 Zimmer für 200 Personen). 

2.) Hotel „Lomnica" mit elegantem Restaurant und Kaffee- 
haus. Terasse und Lesesaal (20 Zimmer). 

3.) Hotel „Slovensky dorn'* mit 64 Zimmern. 

Das Turistenheim mit fliessendem kaltem und warmem 
Wasser. 

Erstklassige Verpflegung in den Hotels Praha und Lomni- 
ca, Pension oder nach Wahl. Diätetische Verköstigung nach 
Vorschrift und unter Aufsicht des leitenden Arztes. 

Die Bäder besitzen eigene Wasserleitung, Kanalisation 



Eislauf bahn mit 

dem Lomnicky 

stit im Hinter- 

gründe. 




im 



Bahnverbindung. 

Tatranskä Lomnica liegt an 
der Strecke Praha - Bohumin - 
Kosice-Uzhorod. Station Poprad 
Velkä. Von dort mit der elek- 
trischen Bahn oder mit dem 
Motorzuge nach Tatranskä Lom- 
nica. Schnellzugsverbindung 
nach Prag (Speise- und Schlaf- 
wagen) und mit Bratislava zwei- 
mal, mit Budapest einmal tä- 
glich. 

Saison. 




Eine stattliche Beute 



Sommersaison von Anfang Mai bis Ende Oktober, Win- 
tersaison von Weihnachten bis Ende März. 

Ausk ünf te. 

Genaue Auskünfte erteilt die Direktion der staatlichen 
Bäder in Tatranskä Lomnica und das Reisebureau der Staat* 
liehen Bahnen und Bäder Prag IL, im Bazar neben dem 
Wilsonbahnhofe, Telephon 383-35. 

Fachärztliche Beratung und Auskünfte über Indikatio- 
nen und Heilverfahren erteilt bereitwilligst die Zentraldirek- 



Die Freuden des 
W intersportlers 
auf den Schnee- 
feldern bei Ta- 
transkä Lomnica 




^l 




Grandhotel „Praha' 



tion der staatlichen Bäder Prag IL, Vysehradskä 16. Tele- 
fon 344-55 — 59 und 351-24, Montags und Donnerstag 
zwischen 10 und 11 Uhr. Schrifthche Auskünfte jederzeit. 



9 



P-175.TL.n-36.40m 




TATRANSKA 





TATRA-LOMNITZ 



TSCHECHOSLOWAKEI 



RESTAURATION und SOMMERFRISCHE 



TRISTACHERSEE 

BEI LIENZ, OSTTIROL. 

Herrlich gelegener warmer Gebirgssee in den Dolonniten / Ausgangs- 
punkt für Hochtouren in den Lienzer Dolomiten / Restaurant, Fremden- 
zimmer, elektrisches Licht / Bade- und Bootsbetrieb. 

Eigener Autobusverkehr Lienz— Tristachersee, Fahrtdauer 10 Minuten. 
Bahnstation Lienz, Tirol. Autostandplatz Cafe Lienzerhof. 

Saison Mai bis Oktober. 

Zimmerpreise: einbettig S 3.—, zweibettig S 6,— pro Tag^ 
Gutbürgerliche Küche, mäi5ige Preise. 
Pensionspreis: Hauptsaison 5 10.—, Uor- u. Nachsaison 5 3.- pro Person und Tag 

EIGENTÜMER: HANSJAUFER'S ERBEN, LIENZ. 




Gasthof Bäckwirt, Maria Luggau 



GASTHOF .BÄCKWIRT'' 

Maria Lugtjau im LessaAtale 

1170 Metex ü. d. Meere 

Bahnstation Kötsd^ach-Mauthen 



Kärnten 



I P K A 



Markenschutz 
Nr. 618 725 

Muster ges. gesch. 
Nr. M2,727-IX 



Absender; 





111 



ustr. Prospekt- u. Kaitcnbriclvcrlag. 



Zaunrith'schc Buchdruckerei. SaUburi 58318 




Ausblick vom Gasthof Bäckwirt 



I 



:ci3::cd::cd::c=)::cz)::cd::c:d::cd::c3::cd::o::cd::cd::cd::(=d::(zd::c^::cd::cd::cz3^ 

Maria Luggau (1172 m), Höhenluftkurort, schöne Wallfahrtskirche und Kloster, 
Heilquelle mit kalten und warmen Wannenbädern, sehr schönen Spazierwegen, roman- 
tischen Seitentälern. Ausj^angspunkt zum Monte Paralbe, Hochweißstein (2696 m), Hoch- 
weißsteinhütte, Hochspitz, Sonnstein und Schulterköpfe, Tor-, Hart- und Steinkar, rechts 
der Gail, links Lienzer Dolomiten und Karlsbaderhütte, Laserzsee, Kerschbaumerhütte und 
Eggenkofi samt Steinwand, Übergänge; Zochenpaß und Kofi nach Lienz, Luggaueralm, 
Frohn und Winklertal nach Italien, Tagespartien mit Auto zum Wolayasee, Plöckenpaß 
und Obstansersee, 




Maria Luggau im Lessachtale 



Photo: A. Stefsky, Wien X 



G i^V H X H O F „]B Ä CJ 1^ WV I i^ HP" 

MARIA LUGGAU IM LE55ACHTALE 

TELEPHON NR. 2 II TELEGRAMME: BÄCKWIRT LUGGAU 
Bahnstation Kötschach - Mauthen. -:- Postautoverbinduna Kötschach-Luggau-Sim^^^ 
20 Betten in schönen, sonnigen Fremdenzimmern, eigene Meierei, erstklassige Wiener 
Küche, Jagd und Fischerei (Forellen), Autogarage, Veranda, Terrasse, Extrazimmer und 

Jagdschutzhütte, 
:c:-::c=)::cD::cD::cD::cD::o::cD::cD::cD::a::a::a::CD::a::CD::cD::c3::cz>::c^ 

Maria Lugsau im Lessachtale. am 







Auf (U'iM Mrldnifrirdhiif am IMöcktMipaU fand am I. NoVftnher t'iiu; (it'di'iikfcier 
für (Vw tiefallenrn fies Weltkri««)?»'« statt (Aiifn. Knrl Kvicalar) 




@Dmmetfrif4)e 

6u6tnd^cen CS. R. 



i)Ccauogcgcben pom ücrfd)önerunflo=OcrcJn Stain a. 6. Ct)avi(i. 
öru(f Don JT?flx od)inMct, mäl)C.=©d)onberg. 




(Scfamtonrid)t. 

Die 6Dnimcrfrtf<^c 

gilt aU 6ßr bclicbtcftc unö gcriid)tßric <EuI)olungoort im mdl)rird)ßn Anteil 
ÖC0 €f)aijalan6c3. iTyufciknföumQ uon öcr Zhai\a umflolTcn, liegt i>cr Ort 
inmitten iDalöbefcängter ^o^cn am 5"5c öcr ftcil abfnilcnöcn, 100 m I)oi)en 
^cIsmalTcn, auf öcnun 6aö ^ciTlid)ß, uon 5ircf)cr o. €dad) erbaute ©d)lo& 
tI)ront. (Bünftigc flimatifc^e üer^dltniffe un6 öic ^I)ayaba6cr, ir>rld)e fid) 
öurd) rclatiü ^o^c Temperaturen (18— 20^ <t) unö it)re t{)crapcutird)cn 
€igenfd)aften au33eid)ncn, fd)affen jene Dorbc^ingungcn, ate(d)e 5i'^i>" alö 
©ommcraufent{)alt für lien €rI)oIung fud^enöen 6täötcr I)erLiorragenö er= 
fd)einßn laffen. 



r" , ^ _ .^ ._„... __ .. _ . 

r 

i 






äw'-*'^- 







Sli<f gegen Often. 



£o0e* 

DoUfommen tDin6gerd)ü^te £age, ringsum Donna6eltDäI6ßrn umgeben 
iDÜrgige milöe tDalöIuft, geringe niß6ßrfd)(ag8mßngß, ^o^ßnlage 320 — 400 m 
ü. ö. m., 1600 cPintDoI)nßr, ^rgt, 3al)nar3t, ^potf)ßte, ^oft, Telegraf, 
Telefon finö im <Orte, öer aud) ©it5 öer 3e3irf0bßl)ör6ßn ift. 

^utobu0Dßrbin6ung mit 6ßr 7 km entfernten öabnftation ©d)ontDaI6 — 
5rain (©d)nen3ug=^altertene) gu allen Cagesgügen, nac^ ^naim 4 mal tdglid) 
mit 5lnrd)Iuß an 6ie Autobuslinien ^naim— ^i-'ünn un6 ^n^im— UJicn. 
Außerdem fte^en 4 JTTietautos gur Derfügung. 

UnterPunf}* 

Heben 6en allen Anfprüd)en entfprec^enöen 170 ^otelgimmern rtel)en 
ca. 200 gut eingerid)tcte PriDat=©ommeriüol)nungen mit annäl)ern6 



-. 




-^ 


■ . , ".-' 






-^ ; 


■ ->°* 


■ , ■ 






^^^.. ^ 


iii* JUL 


.Uä 




^^^^ •Tv^lf " P^'**'H^ 


4M "^ 


^^'•ftfl 












:'$ 








*- '■* 


•», 








/' . . ..'- ; 
















-.■■..- ■Ä.-^^v 







500 Betten gur Verfügung. Die Preife öerfelben rid)ten fid) nad) 0üte un6 
läge; alo }\id)tlinie gilt Kc 6.— bio 10.— pro 3ett unö (Tag. 2lud) gtüei 
^ouriften^crbergen mit 140 ©d)Iafftellcn finö Dorl)anöen. 

t)erpfle0un0* 

J^ollc Pcnfion in 6en Rotels Kc 2f.— bie 39,—, Derpflßgung allein 
Kc fo.- -. 5lußer Penfion in ^otelö unö 6aftcDirtfd)aften foftet $rül)ftücf 
begt». 3aufe Kc 1.50 hio 2.—, ynittagmal)l Kc 8.— bis li.— , nad)tmal)l 
Kc 6.— bis 8.—, 3uc ©elbftocrpflegung finö alle lebensmittel unö r)elifa= 
teffen im (Drtß preisujert er^dltlid). 

Die Preife für tDobnung unö Verpflegung ermdßigßn fid) in ößr üor- 
unö nad)faifon (Jfnai, 3uni, ©eptßmber) um 10 bis 150/0. 

5lu§er ßinßr freiwilligen ©pßnöe für öen Derft^onecungeoerein tüecöcn 



feinerlei 5Ibgaben eingeI)oben. 




6d)Ictßclnfabrt. 

6poct und Unterhaltung* 

^lußbaö mit über 40 S^abinen (ftaatlid) geprüfter 6d)anmmle^rer), 
tDarmbaö/ (Belcgcnheit jum )\uöer=, 3^9'^= """^ ^ifd^fpout, 5 *rcnnispldt3e, 
Cansabenöe, falltoeife tDol)ltdtigfeit0fefte, Jfllilitdrfongcitc, i\ino, reid)l)altigß 
<5emeinöebüd)erci. 

^PQ^lCt^än^t auf fd)on gepflegten, mit }\ul)cbdnfcn ucrfebcncn lDalö= 
rocgen. 3um Kofenl)ain, gur Kapelle ^avia ©d)ul3, c3rdfinu)iefe, i^aingen» 
graben, ins munöerüolle ^eliciental, 3um örcitauer luftbaus, 3um Clary» 
freu3, in öie ^islciten u. a. 




I 



•^J^;v^.'^^ 



UJ(k^%U 



jcliciciital. 



l)l)cto Cmbatg. 




€foIcJtcn. 



Pboto €i\\l)ati. 





i 






^gi§5>- 




^OgceOUdflÜge auf gut macücrten tücgcn. eta6t unö 3urg ^ar6ßgg, 
öic Xuincn neu^dufel unö ^cija, 3ag6rd)Iog ixaclöluft, Burgruine Bornftein, 
Burg Döttau (feI)en9U)ßrter ^unöc= un6 Dogclgu^inger), ^J^dftein mit 
Kuine u. a. 

€^ayQaufa-»drt0 Don $rain U)ir6 öic gewaltige Trainer (Talfperre er= 
rid)tet, öie eine ©taumaucr oon 280 m länge unö 55 m i)6I)e DorfieI)t, 
über 1 70 Jfnillionen m*^ töalJcu anfammeln unö öie <Z\)a\\a 30 km aufmdrts 
in einen ^crrlid)en 6ce ueriöanöeln coirö. Oie öefid)tigung öes Baues ift 
geftattet unö fel)r intcreffant gu beobad)ten. navi)öem öic beim Bau ^i= 
rd)äfitigtcn W2it au§eri)alb öes *0rtc8 bequartiert unö uecfDftigt meuöcn, ift 
öie 5^ui)e öcr ©ommcrgaTtc in feiner IDeife geftpct. 

^ote(0 und 6rogt>IUen* 

C = ^Telefon, 3 = ^immer, B = Baö, (3 = 6aragc. 
i)oteICi)aya(:UnöcrIe) <ri2,363,B,6 ©d)Io5I)Dtel(€ic0) (ri1,3ö5,B,6 
^otel Opp 243,B,6 ^otel ad)imerfa iT 8,243,B,e 

i)errrd)aftl. Depenöance C 1 6, 23 3, B, 6 üilla i^lor ^ 24, 1 5 3, B, 6 

Dpp 3ol)ann fun., j^ellner i^arl, i?od)oIl ^arl, ?\eftaurQtiDn hei öer <ral= 
fperre (Heöüeö), tüaao 5lnton. 

^Uöfünfte in allen, öen 5J^cniöenDerFe^r betrclfcnöen 5>-'fl9cn erteilt 
bercitmilligft öer Derrd)pnerung3i>erein 5rain a. ö. «T^aya. 



^olfperrcnbau. 



pi)oto tDoflncc. 



Pr<3ff 



/^^Ar Osfrau 




3ch6nv¥ia/d- Fiy^in • 

a 



Auiobus 



MudJH99%f 



WILHELM ANDERLE 



HOTEL 
THAYA 



TEL. NR. 12 




FRAIN AN DER THAYA 

bekannt als die schönste Sommerfrische des Thaya- 
tales, inmitten waldumkränzter Höhen, am Fuße 
der stolzen Burg- Frain gelegen, 400 Meter über 
dem Meeresspiegel, hat vollkommen windgeschützte 
Lage, würzige milde Waldluft, äußerst günstige 
Temperaturverhältnisse, sehr wenig Niederschläge 
und bietet daher den schönsten Sommeraufenthalt. 

Schöne Spaziergänge in die nahen Waldungen, 

sowie herrliche Ausflüge in das an Burgen und 

Ruinen reiche Thayatal 






DIE THAYABADER, PENSIONSPREIS: 



welche wegen ihrer besonders günstigen 
Temperatur 18 bis 20 Grad Reaumur 
und ihrer gesundheitHchen Wirkung bestens 
bekannt sind, bietenden Erholung Suchenden 

das Allerbeste. 

Gelegenheit zu Kahnfahrten, Jagd und 
Fischerei vorhanden :: Tennis 

Arzt und Apotheke im Orte 



Drei Mahlzeiten inkl. Zimmer per Person 

von^<^': Kc bis ^^;-Kc 

Zimmer ohne Pension: 

per Bett von Kt* . f^r bis Kc Z..^.'.- 
Die Preisdifferenz lieget in der Lage der Zimmer 

Vor- undNachsaison: 

10 bis 15 Prozent Ermäßigung 

Bei Zimmerbestellung ist Angabe erwünscht 

Beste Wiener Küche, Znaimer und Pilsner Biere 

Weine aus eigenen Kellereien 



■|P|rl 

I 




Anficht von hrain 




FRAIN-BAHNSTATION 
SCHÖNWALD-FRAIN || 

Vier- bis sechsmaligfe Autobusverbindung zum Bahnhof 

Autotaxi 
Günstige Zugsverbindungen gegen Prag, Brunn, 

Wien und Preßburg 

Schnellzugshaltestelle 



Während der Saison 
direkter Autobusverkehr Wien-Znaim-Frain 
I Abfahrt: Wien, XX., Jägerstraße 32 




S P Kl I E R GÄN G E: 



1. Feliziental— Breitauer Jägerhaus 

2. Breitauer Lusthaus— Martinswand 

3. Eisleiten — Zaisinger Lusthaus 

4. Schloß— Maria Schutz— Gräfinwiese 

5. Klarie Kreutz 

AUSFLÜGE: 

L Hardegg, 2 Stunden 

2. Zornstein und Vöttau, 2V2 Stunden 

3. Freistein, 2 Stunden 

4. NeuhäusI, 2V2 Stunden 



Entfernungen in der Umgebung des Ramolhauses. 



Z\yrUseZstein/ 



m • 

Übersicht 



Vernagt H 




Zeichen- 
erMärun^ 



^'2 



GebirgsKoTTtm/ A ßerg^ipfeL , 1^607 • Söhe^ iro rro 

E-ntfe-rrvurvasIxTuueri,' . r-, -, -, -ar 

Dve rveberv cie^ LwLen. stefveruUn ZochLerv be.7^&^:h^x^rv de^ Zutcu^oJtd. 
etrves g&Lcbterv Berg/stecgers xyyrt^chABn, z^eiy PvcnJU^n, xny der dxcrchy 
den. PfexZ' g Ahennjuuxihj'vet^n, Marschrvchiujrg 



\ 



Z873 

Uis Jöchl 



■••.Twus(jw>. Sektion Hamburg! 
des D.u.Oe. A.V 

SoKüOi" Kg 



Oez.voTi C.Vblsch. 



1:50000 9 ^ ^ 



6 kxxL 



ÜMCEBUNCSKARTE von WIEN 




l^il^^.'" ." 







I 



--r-H'-itMf 



, - i- 

K,.. 



MafssliiU 1 7:.0«)0 






'»i 



Ku.k. Mili