(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Berichte der Schweizerischen Botanischen Gesellschaft = Bulletin de la Socit botanique Suisse"

J 



BULLETIN DE LA SOGIETE BOTANIQUE SUISSE 



BERICHTE 



der 



SCHWEIZERISCHER 
BOTANISCHEN GESELLSCHAFT 



Redaktion : 
Prof. Dr. HANS SCH1NZ. 

Direktor des Botanischen Gartens und Botanischen Museums 
der Universität Zürich. 



HEFT XXVI/XXIX 



Ausgegeben am 30. November 1920 



1920 

Zürich 

Verlag Rascher & Cie. 




BULLETIN DE LA SOCIETE BOTANIQUE SUISSE 



BERICHTE 

der 

SCHWEIZERISCHER 
BOTANISCHEN GESELLSCHAFT 



Redaktion : 
Prof. Dr. HANS SCHINZ, 

Direktor des Botanischen Gartens und Botanischen Museums 
der Universität Zürich. 



HEFT XXVI/XXIX 

LTBP ARY 



Zürich 

Druck von G©t>r. Leemann & Co. Verlag von Rascher & Cle. 

1920 



X (3 

•£737 



Vorwort. 



CQLUMÖ1A UMVEttSSfy 



Nachdem die Schweizerische Botanische Gesellschaft drei auf- 
einanderfolgende Jahre hindurch davon hat absehen müssen, ein 
Heft ihrer „Berichte" herauszugeben, sieht sie sich dank der ihr 
durch die Bundesbehörden zuteil gewordenen finanziellen Unter- 
stützung und dank der Erhöhung des Jahresbeitrages nunmehr 
in die angenehme Lage versetzt, ihre Publikation wieder auf- 
nehmen zu können. Das vorliegende Heft schließt in allen Teilen 
an das 1916 herausgegebene Doppelheft XXIV/XXV an; Biblio- 
graphie und Floristik umfassen die Jahre 1916, 1917, 1918 und 
1919. Eine Lücke existiert allerdings: für den Abschnitt Pflanzen- 
chemie und Pharmakognosie konnte bedauerlicherweise kein Refe- 
rent gefunden werden, es soll aber versucht werden, die betreffende 
Bibliographie im nächsten Hefte der „Berichte" nachzuholen. 

Der Unterzeichnende nimmt damit als Redaktor der „Berichte" 
von den Mitgliedern unserer Gesellschaft Abschied. Er tritt mit 
dem Bewußtsein zurück, stets bemüht gewesen zu sein, die „Be- 
richte" im Geist und im Sinne seiner Vorgänger weiterzuführen 
und auszubauen ; ob ihm dies mit mehr oder minder Erfolg ge- 
lungen ist, können diejenigen beurteilen, die unsere „Berichte" 
als Quellenbuch benützen. 

Meinen unermüdlichen Mitarbeitern, den Referenten, über- 
haupt all denen, die mich in selbstloser Weise unterstützt haben, 
spreche ich meinen aufrichtigsten Dank aus. Sie werden gleich 
mir den Entgelt in dem Bewußtsein, das Mögliche geleistet zu 
haben, finden. 



Zürich, November 1920. 

CS! 



Hans Schinz. 



— V — 



Protokoll 

der 

26. ordentlichen Hauptversammlung 

der Schweiz. Botanischen Gesellschaft 

Dienstag den 8. August 1916, Vormittag 8 Uhr, im neuen Schulhaus 

in Schuls. 



Der Vorsitzende, Dr. J. B r i q u e t, begrüßt kurz nach 8 Uhr die in an- 
sehnlicher Zahl erschienenen Freunde der Scientia amabilis und erklärt die 
diesjährige Hauptversammlung als eröffnet. Als Stimmenzähler wird be- 
zeichnet Prof. Dr. A. Lendner (Genf). Der Vorsitzende erteilt das Wort dem 
Aktuar der Gesellschaft, Prof. Dr. Hans S c h i n z, zum Verlesen des Proto- 
kolls der 25. Hauptversammlung der S. B. G. vom 14. September 1915 und 
desjenigen der Frühjahrsversammlung in Zürich vom 18. April 1916, sowie 
des Jahresberichtes betreffend das Gesellschaftsjahr 1915/16. Protokolle und 
Jahresbericht werden genehmigt und vom Vorsitzenden verdankt. Hierauf legt 
der Aktuar in Abwesenheit des entschuldigten Quästors, Prof. Dr. H. Spinner, 
die Jahresrechnung, abgeschlossen mit dem 30. Juni 1916, vor, verliest den 
Kassabericht des Quästors, sowie den schriftlich erstatteten Befund der beiden 
Rechnungsrevisoren Dr. W. Brenner (Basel) und Dr. A. M a i 1 1 e f e r 
(Lausanne). Die Jahresrechnung wird entsprechend dem Antrage der Rech- 
nungsrevisoren ohne Bemerkung abgenommen und dem Quästor verdankt, des- 
gleichen drückt der Vorsitzende den Rechnungsrevisoren für deren Mühewaltung 
den Dank der Gesellschaft aus. 

Kommissionsberichte liegen keine vor. 

In Bezug auf die schriftlich erfolgte Abstimmung über die Höhe des 
nächstjährigen Jahresbeitrages teilt der Aktuar mit, daß an derselben 112 
Votanten teilgenommen haben. 111 Votanten haben sich für den Antrag des 
Vorstandes, den Jahresbeitrag auf der Höhe von Fr. 5. — zu belassen, aus- 
gesprochen; ein Stimmzettel ist leer eingegangen. Der Antrag des Vorstandes 
ist damit angenommen. 

Statutenrevision: Prof. Dr. E. Fischer (Bern) und Prof. Dr. R. Chodat 
(Genf) beantragen, die Bestimmung des Ortes und des Zeitpunktes der Früh- 
jahrssitzung dem Vorstande zu überlassen anstatt letzterm, nach dem Wort- 
laut der Vorlage, nur das Vorschlagsrecht an die Hauptversammlung einzu- 
räumen. Der Aktuar, dessen Aufgabe es gewesen ist, die Vorlage zu redi- 
gieren, teilt mit, daß dies ursprünglich in seiner Absicht und auch in seinem 



— VI — 



ersten Entwurf gelegen habe, daß er indessen von sich aus dem Vorstande be- 
antragt habe, es der Hauptversammlung zu überlassen, auf diesen Punkt im 
Sinne der nun gefallenen Anregung zurückzukommen. Es wird ohne Gegen- 
antrag beschlossen, AI. 2 von § 4, lautend: „Über den Ort und den Zeitpunkt 
dieser wissenschaftlichen Sitzungen entscheidet die Hauptversammlung naeh An- 
hörung des Vorstandes," zu fassen wie folgt: „Über den Ort und den Zeit- 
punkt dieser wissenschaftlichen Sitzungen entscheidet der Vorstand." Im übrigen 
geben die Statuten zu keinen weitem Bemerkungen Veranlassung und werden 
einstimmig angenommen. 

Im Anschluß daran teilt der Vorsitzende mit, ' daß die nächste Früh- 
jahrssitzung (1917), nach vorläufiger Besprechung mit Prof. Dr. Hans 
Bachmann, voraussichtlich in Luzern stattfinden werde und zwar wünscht 
Prof. Dr. R. C h o d a t , daß diese Sitzung womöglich nicht in die Zeit, vom 
1. bis 14. April falle, wovon Vormerk genommen werden wird. 

Der Vorsitzende erinnert sodann daran, daß bereits vergangenes Jahr 
die Amtsdauer des gegenwärtigen Vorstandes abgelaufen war, daß sie aber 
durch Gesellschaftsbeschluß auf unbestimmte Zeit verlängert worden war im 
Hinblick auf die allgemeine Weltlage und im Hinblick namentlich auf die ver- 
schiedenen vom Vorstande getroffenen Vorkehrungen zwecks Erlangung einer 
Bundessubvention. Er stellt es nun namens seiner sämtlichen Kollegen der 
Hauptversammlung anheim, zur Neubestellung des Vorstandes zu schreiten, 
oder die Amtsdauer des zur Zeit noch amtenden Vorstandes zu verlängern. 

Prof. Dr. C. Schröter beantragt Verlängerung der Amtsdauer aus den 
erwähnten Gründen und die Gesellschaft stimmt diesem Antrage einstimmig zu. 
Der Vorsitzende spricht für sich und seine Amtskollegen den Anwesenden den 
aufrichtigsten Dank für dieses Zutrauensvotum aus. 

Zum Schluß setzt der Vorsitzende die Gesellschaft davon in Kenntnis, 
daß mit der pflanzengeographischen Kommission der S. N. G. ein Abkommen 
getroffen worden sei, daß deren Publikationen, soweit dies äußere Verhält- 
nisse ermöglichen (Zeitpunkt der Herausgabe der Berichte der S. B. G. oder 
der dieser Publikationen etc.), in der Folge als Beilage unserer Berichte er- 
scheinen und den Mitgliedern, ohne weitere Verpflichtungen seitens letzterer, 
zugestellt werden sollen. Die Gesellschaft nimmt hievon mit dem Ausdrucke 
wärmsten Dankes gegenüber der pflanzengeographischen Kommission Notiz. 

Schluß der Sitzung: 9.15 Uhr. 

Zahl der Anwesenden: 51 (34 Mitglieder, 17 Gäste). 

Der Aktuar: Hans Schinz. 



— vn — 



Wissenschaftliche Mitteilungen 

vorgelegt in der 

Sitzung der botanischen Sektion der Schweiz. 
Naturf. Gesellschaft 

Dienstag den 8. August 1916 in Schuls. 

Präsident: Carl Coaz (Chur). 

Sekretär: Dr. Josias Braun (Zürich). 

1. Eduard Rübel: Vorschläge zur geobotanischen Kartographie. 

2. Ed. Fischer: Versuch über die Vererbung der Empfänglichkeit von 

Pflanzen für parasitische Pilze. 

3. W. Vis eher: Presentation d'un fascicule de l'ouvrage: La Vegetation 

du Paraguay. 

4. G. v. Büren: Über einen Fall von perennierendem Mycel bei der Gattung 

Volkart ia. 

5. M. S t ä h e 1 i n , cand. phil. : Zur Cytologie und Systematik von Por- 

phyridium cruentum. 

6. A. Tschirch: Weitere Untersuchungen über die Membranine. 

7. W. Bally: Zwei Fälle von Polyembryonie und Parthenokarpie. 

8. J. Briquet: Morphologie de la fleur et du fruit du genre Pallenis; 

remarques sur la systematique des Inulees. 

9. E. Paravicini: Die Sexualität der Ustilagineen. 

10. K. Hager: Die Quellfluren der Erosionsmulden des Acletta- und Vorder- 
rheins bei Disentis, 1150 Meter über Meer, Bündner-Oberland. 

Bezüglich der Referate sei auf die Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1916 (1917), 
II, 162 — 173, verwiesen. 



Jahresbericht des Vorstandes 
der Schweiz. Botanischen Gesellschaft 

für das Jahr 1916/17. 



1. Herausgabe der Berichte. Nachdem auf Antrag des Vorstandes die 
Gesellschaft beschlossen hatte, 1915 kein Heft der Berichte herauszugeben, 
ist als Ersatz für diesen durch die Kassaverhältnisse bedingten Ausfall, im 
Berichtsjahre das Doppelheft XXIV/ XXV am 30. November 1916 zur Ausgabe 
gelangt. Es umfaßt XLIV und 356 Seiten und dürfte wohl ein annähernd 
vollständiges Bild der schweizerischen botanischen Publizität wie der „flo- 
ristischen Fortschritte" der beiden Jahre 1915 und 1916 geben. So viel 
der Redaktor in Erfahrung gebracht hat, wird es im In- wie im Auslande 
gerne als Nachschlagewerk konsultiert und der Berichterstatter, dem neben 
den Sekretariatsgeschäften auch die Redaktion der Berichte Überbunden ist, 
nimmt diese Gelegenheit gerne wahr, um seinen Mitarbeitern seinen aufrichtigen 
Dank aaszusprechen. 

Der Druck dieses umfangreichen Doppelheftes hat nun allerdings unsere 
Kasse wieder stark zu Ader gelassen, so stark, daß wir wiederum ein Jahr 
aussetzen müssen, ehe wieder ein weiteres Heft ausgegeben werden kann. 
Der Redaktor hat indessen dafür gesorgt, daß nach wie vor für den biblio- 
graphischen Teil die Referate zusammengestellt und geordnet und auch die 
„Fortschritte'* nachgeführt werden, gerade als ob schon heuer mit dem Drucke 
eines Heftes begonnen würde. Der Munifizenz der Pflanzengeographischen 
Kommission der S. N. G. verdanken wir es, daß wir dem für die Mitglieder 
der S. B. G. bestimmten Doppelheft XXIV/XXV unserer Berichte, die beiden 
ersten, von genannter Kommission publizierten Hefte der Beiträge zur geo- 
botanischen Landesaufnahme beilegen konnten. Es sind dies 
Heft 1: Rübel, Eduard. Vorschläge zur geobotanischen Kartographie, mit 2 
Tafeln, und 

Heft 2: Rübel, E., Schröter, C., und Brockmann-Jerosch, H. Programme für 
geobotanische Arbeiten. 
Ein weiteres, drittes Heft soll bei einer spätem Gelegenheit zur Ver- 
sendung gelangen. Unsere Mitglieder werden, dessen sind wir überzeugt, ob 
dieser Beigabe hocherfreut sein und wir schulden daher auch der Pflanzen- 
geographischen Kommission der S. N. G. allen Dank. 

2. Personalien, a) Vorstand: Der Vorstand hat es der Jahresver- 
sammlung anheimgestellt, zu entscheiden, ob der Vorstand, entsprechend den 
Statuten, neu bestellt werden solle oder ob wir in Anbetracht der allgemeinen 



— IX — 



Lage damit noch zuwarten sollen und die zur Jahresversammlung in Schills 
Erschienenen haben sich einstimmig für eine Belassung des Status quo aus- 
gesprochen. 

b) Kommission: Keine Veränderungen. 

3. Mitgliederbestand. Wir beklagen den Hinschied unseres Ehrenmit- 
gliedes Dr. Alfred Chabert in Chambery (Savoie), sowie der ordentlichen 
Mitglieder Prof. Dr. E. Hagenbach-Burkhardt (Basel) und Dr. G. Wyß (Bern), 
aus dessen wohlbekannter Druckerei die ersten 18 Hefte unserer Berichte 
hervorgegangen sind. Ihren Austritt aus der Gesellschaft haben genommen 
die Herren C. Kindlimann (Zürich), Alexander Haas (Düdingen) und Dr. Louis 
Viret (Genf). Aufgenommen wurden fünf Herren; die Zahl der Ehrenmitglieder 
beträgt zur Zeit 2, die der ordentlichen Mitglieder 190. 9 

4. Geschäftliches. Auf dem Zirkularwege wurde der Jahresbeitrag auf 
Fr. 5. — festgesetzt und hievon der Jahresversammlung in Schuls Kenntnis 
gegeben. In derselben Jahresversammlung wurde auch die Vorstandsvorlage 
der revidierten Statuten durchberaten und mit einer kleinen, § 4 beschlagenden 
Modifikation (siehe das Protokoll der Jahresversammlung in Schuls) einstimmig 
angenommen. Von der Veranstaltung einer Frühjahrsversammlung glaubte der 
Vorstand in diesem Jahre absehen zu sollen in Anbetracht der sich gerade 
um jene Zeit mehrenden Schwierigkeiten der Beschaffung der Lebensmittel 
und der beängstigenden Entwertung des Geldes. Der Vorstand sagte sich, 
daß in derartigen Zeiten offensichtlicher Not die Anberaumung zweier Ver- 
sammlungen wohl nicht eine Sache unbedingter Notwendigkeit sei, daß ferner 
zu befürchten sei, daß angesichts der Fahrpreiserhöhungen der Besuch viel- 
leicht ein schwacher wäre und dann auch noch den Besuch der ordentlichen 
Jahresversammlung in Zürich im Herbst schwächen könnte. Er hat seine Be- 
denken Herrn Professor Dr. Hans Bachmann in Luzern, unter dessen Ägide 
die Frühjahrsversammlung hätte stattfinden sollen, zur Kenntnis gebracht und 
Herr Prof. Bachmann hat uns in Erwiderung mitgeteilt, daß er die Anschauung 
des Vorstandes durchaus teile. Wir sind, das darf wohl noch hinzugefügt 
werden, überhaupt der Meinung gewesen, daß es nicht viel nütze, nur immer 
von der Notwendigkeit umfassenden Sparens zu sprechen und zu schreiben, 
ohne nicht endlich die Mahnung in die Tat umzusetzen. 

Um mit dem großen Stock älterer Jahrgänge unserer Berichte einiger- 
maßen aufzuräumen, sind die Verkaufspreise erheblich reduziert worden, die 
Interessenten finden das hierauf Bezügliche auf der zweiten Umschlagseite 
des Doppelheftes XXIV/XXV. Die bedeutende Erhöhung der Papierpreise wie 
der Druckkosten haben den Vorstand mehrfach beschäftigt und letzterer hat 
in einer gemeinsamen Sitzung mit der Redaktionskommission dem Redaktor 
bestimmte Weisung erteilt hinsichtlich umfassender Reduktion des bibliogra- 
phischen Teiles wie der „Fortschritte der Floristik", um möglichst rasch ein 
erträgliches Gleichgewicht zu schaffen zwischen Ausgaben und Einnahmen. 
So soll allermindestens im nächsten Heft der Berichte der bibliographische 
Teil auf die Anführung der bibliographischen Titelangaben bei Belassung der 
üblichen Anordnung nach Materien beschränkt werden und auch hinsichtlich der 



— X — 



„Fortschritte der Floristik" soll eine möglichst weitgehende Reserve beobachtet 
werden in dem Sinne, daß sich die aufzunehmenden Angaben auf wirkliche N e u- 
funde, auf durch die Angaben belegte Verschiebungen der Verbreitungs- 
grenzen etc. beschränken sollen. Die Beschränkung ist zu bedauern, aber sie 
ist eine eiserne Notwendigkeit. Endlich hat sich der Vorstand mit einer An- 
regung Prof. Dr. C. Schröters zu befassen gehabt, dahin zielend, eine größere 
botanische Zeitschrift zu schaffen, die auch nach dem Kriege als Brücke 
zwischen den Botanikern der sich heute befehdenden Nationen dienen würde 
und der botanischen Produktivität unseres engeren Vaterlandes nur wohl an- 
stehen würde. Voraussetzung hiefür war allerdings, daß in dieser neuen Zeit- 
schrift unsere gegenwärtigen Berichte aufgehen würden und daß sich auch 
die Genfer Botanische Gesellschaft dazu verstehen würde, ihr eigenes Organ, 
das Bulletin de la Societe Bot. de Geneve, mit dem projektierten Organ zu 
verschmelzen. Verhandlungen mit den Genfer Kollegen haben indessen zu 
einem absolut negativen Resultate geführt; die in Aussicht genommene Sitzung 
des Vorstandes mit den erbetenen Delegierten der Genfer Gesellschaft konnte 
nicht stattfinden, d. h. der Vorstand der S. B. G. mußte auf deren Anwesen- 
heit verzichten. Der Vorstand ist daher, angesichts des Umstandes, daß uns 
zur Zeit auch gar keine, absolut keine Mittel zur Verfügung stehen, zu dem 
Beschlüsse gekommen, zur Zeit auf dieses Projekt nicht einzutreten. Den 
Bund um einen Beitrag — und ein solcher müßte sehr bedeutend sein — an- 
zugehen, geht doch wohl zur Zeit, da die vom Bunde den Kommissionen der 
S. N. G. ausgefällten Subventionen noch nicht die Höhe, die sie vor Ausbruch 
des gegenwärtigen Krieges hatten, wieder erreicht haben, nicht an. 

Als Delegierte an die diesjährige Hauptversammlung der S. N. G. in 
Zürich wurden Prof. Dr. M. Düggeli und Dr. E. Baumann, beide in Zürich, 
gewonnen, zu Rechnungsrevisoren gewählt Sekundarlehrer F. Meister in Horgen 
und G. Beauverd in Genf. 

Der Vorstand hat die laufenden Geschäfte in drei Sitzungen erledigt. 

Zürich, Ende Juni 1917. 



Der Aktuar: Hans Schinz. 



— XI — 



Societe botanique suisse 

Rapport du tresorier pour 1916/17. 



I. Compte de Caisse. 

A. Becettes. 



En Caisse au 1 er juillet 1916 


fr. 


65. 62 






Cotisations arrier^es de 1916 


n 


31.— 






„ „ „ 1916 au Fonds de Garantie 


» 


55. — 






168 Cotisations de 1917 (dont une de fr. 10. — ) 




845. — 






Cotisations de 1917 au Fonds de Garantie 


» 


300.— 






Retire de la Caisse d'Epargne .... 


» 


1200. - 






Paye par Rascher et Cie. pour 1915/16 . 




22. 50 






Don de M. Delafield . 


n 


25.— 






Total des Recettes 






fr. 


2544. 12 


B. Depenses. 










Bulletin XXIV/XXV 


fr. 


2204. 35 






Frais de Bureau 




68. 54 






Circulaires, enveloppes etc 


» 


220. 55 






Depose" ä la Caisse d'Epargne .... 






» 


2493. 44 


En Caisse au 30 juin 1917 






fr. 


50. 68 


2 membres habitant la suisse et les 16 qui se 


trouvent ä l'ötrang 


er n'ont 


pas paye leur cotisation pour 1917. 










II. Fonds de Reserve. 










Montant au 1 er juillet 1916 






fr. 


372. 99 


Int6rets Caisse d'Epargne pr. 1916 






» 


53.65 






Total 


fr. 


426. 64 


Avanc6 ä la Caisse en 1916/17 .... 






n 


110. — 


Montant au 30 juin 1917 






fr. 


316. 64 


III. Fonds de Garantie. 










Montant au 1 er juillet 1916 






fr. 


140. — 


Cotisations arrierees de 1916 






n 


55. - 








» 


300.— 






Total 


fr. 


495. — 


Avance ä la Caisse en 1916/17 .... 






» 


425. — 


Montant au 


30 juin 1917 


fr. 


70. — 



— XII — 



IV. Bilan au 30 juin 1917. 

Actif Passif 
Fonds de Reserve .... fr. 316. 64 | fr. 386. 64 

„ „ Garantie 70. — / surCaisse d'Epargne 

En Caisse „ 50. 68 



Du ä Zürcher & Furrer . 






fr. 


361.85 


Totaux fr. 437. 32 






fr. 


361. 85 


Si de fr. 437.32 nous deduisons les fr. 70.— du Fonds 
de Garantie qui sont des cotisations anticipees pour 
1918, il nous reste un actif net de 


fr. 
» 


437. 32 

70. — 


Ir. 


öb i . 62, 


Deduisons nos dettes 






ii 


361.85 


II nous reste une fortune nette de 






fr. 


5. 47 


Le 30 juin 1916 nous possedions .... 
par consäquence l'exercice 1916/17 boucle par un 


fr 


1458. 61 
5. 47 


fr. 


1458. 61 
1453. 14 



Le Bulletin XXIV/XXV revient ä Frs. 2566.20 sur lesquels nous avons 
dejä paye Frs. 2204.35. Si le solde de Frs. 361.85 est ajoute au prix eventuel 
du prochain numero, nous arrivons ä plus de Frs. 2900. — . Si nous considerons 
que l'existence du Fonds de Garantie se termine en 1918, nous constatons que 
pour payer un volume de pres de Frs. 3000. — , il nous faudra 3 ans. 

Neuchätel, le 6 juillet 1917. 

Le tresorier de la Societe botanique suisse: 
sig. Prof. Dr. H. Spinner. 



Rapport de MM. les verificateurs 

de comptes de la Societe suisse de Botanique. 



Les soussignes. verificateurs designes, ayant soigneusement pointe les 
ecritures, registres et pieces relatives aux comptes de la Societe Suisse de 
Botanique pour l'exercice 1916—1917, ont reconnu la parfaite exactitude 
de ces comptes. 

Iis proposent en consequence de donner decharge de sa gestion ä Monsieur 
le Professeur Dr. H. Spinner en le remerciant vivement pour la conscience et 
la ponctualite qu'il a apportees ä gerer les finances de la Societe. 

Hör gen, 26. August 1917. Geneve, 23 aoüt 1917. 



sig. Meister. 



Gve. Beauverd. 



— XIV — 



Protokoll 

der 

27. ordentlichen Hauptversammlung 

der Schweiz. Botanischen Gesellschaft 

Dienstag den 11. September 1917, Vormittag 8 Uhr im Gebäude der 
Land- und Forstwirtschaftlichen Abteilung der Eidgenössischen Technischen 

Hochschule in Zürich. 



Der Vorsitzende, Dr. J. Briquet, eröffnet die Sitzung, zu der eine 
ansehnliche Zahl von Gesellschaftsmitgliedern und Gästen des zarten wie des 
starken Geschlechtes erschienen sind, mit einigen Worten freundlicher Be- 
grüßung und erteilt sodann dem Aktuar, Prof. Hans Schinz, das Wort 
zum Verlesen des Protokolls der 26. Hauptversammlung vom 8. August 1916 
in Schuls, sowie des vom Aktuar verfaßten Jahresberichtes. Zum Jahres- 
bericht spricht sich Dr. E. R ü b e 1 aus, der seinem Bedauern Ausdruck 
verleiht, daß die Frühjahrsversammlung, die Gelegenheit gegeben hätte zu 
einem Zusammentreffen von Freunden der Botanik aus den verschiedenen 
Gauen unseres Landes, ausgefallen ist. Dr. Briquet versichert, daß der 
Vorstand seinerseits nicht minder als die übrigen Mitglieder der Gesellschaft 
den Ausfall der vorgesehenen Tagung bedauert habe, daß er aber auf Grund 
sehr reiflicher Überlegung und sorgfältiger Gegenüberstellung von pro und 
contra schließlich zu dem von keiner Seite im Vorstand angefochtenen Be- 
schlüsse gelangt sei, von der Einberufung zu einer Frühjahrsversammlung ab- 
zusehen. Sodann spricht Dr. J. Briquet der Pflanzengeographischen Kommission 
der S. N. G. den Dank der Schweiz. Bot. Gesellschaft aus für die uns zur Ver- 
teilung an unsere Mitglieder zugestellten drei Hefte der geobotanischen Landes- 
aufnahme genannter Kommission, sowie dem Aktuar der S. N. G. für dessen 
Arbeit im Dienste der Gesellschaft im abgelaufenen Gesellschaftsjahre. 

In Abwesenheit des Quästors der Gesellschaft, Prof. Dr. H. Spinner, 
verliest G. Beauverd den Kassabericht, sowie den Bericht der beiden 
Rechnungsrevisoren Sekundarlehrer F. Meister und G. Beauverd (vide 
S. XI— XIII). Die Rechnung wird entsprechend dem Antrage der beiden Re- 
visoren abgenommen und dem Quästor verdankt. 

Kommi^sionsberichte liegen keine vor. 

Der Aktuar gibt sodann Kenntnis vom Abstimmungsresultat betr. Be- 
stimmung der Höhe des nächstjährigen Jahresbeitrages. Es haben an der 
üblichen schriftlichen Abstimmung 114 Mitglieder teilgenommen; 112 haben mit 



ja gestimmt, zwei haben ihre Stimmzettel unausgefüllt eingesandt. Der An- 
trag des Vorstandes, den Jahresbeitrag auch im Jahre 1918 bei Fr. 5. — zu 
belassen, wird damit angenommen. 

Zur Diskussion und Abstimmung gelangt hierauf ein schriftlich einge- 
reichter Antrag unseres ordentlichen Mitgliedes Maturin L. Delafield in Lausanne, 
lautend : 

§ 7 unserer gegenwärtigen Statuten soll durch folgenden Zusatz ergänzt 
werden: „Durch einmalige Entrichtung von mindestens 300 Franken kann die 
lebenslängliche Mitgliedschaft erworben werden. Lebenslängliche Mitglieder 
haben die Rechte ordentlicher Mitglieder, bezahlen aber in der Folge keine 
Jahresbeiträge mehr." 

Der Vorsitzende klärt die Anwesenden in kurzer, luzider Ausführung auf, 
wie es gekommen ist, daß die Mitgliedschaft auf Lebenszeit, die in unsern 
frühern Statuten vorgesehen gewesen ist, anläßlich einer partiellen Statuten- 
änderung daraus verschwunden ist und welches die Gründe sind, die den Vor- 
stand veranlassen, den Anwesenden der Gesellschaft die Annahme des Antrages 
Delafield zu belieben. 

Der Antrag wird in offener Abstimmung zum Beschlüsse erhoben. 

Verschiedenes. Der Aktuar gibt Kenntnis eines bereits im Jahre 1915, 
im März, eingegangenen Antrages unserer beiden Basler Mitglieder Emil Steiger 
und Dr. A. Binz, lautend: 

„Es seien in Zukunft den Mitgliedern der Kommission (gemeint ist der 
Vorstand, das Comite, wie aus dem Wortlaut des Schreibens vom 1. März 1915 
genannter Herren unzweideutig hervorgeht) die jeweiligen Reisespesen aus 
der Kasse der Gesellschaft zu vergüten." 

Dieser Antrag ist seinerzeit im Vorstande der Gesellschaft zur Beratung 
gelangt, die Wünsehbarkeit dessen Annahme wurde allseitig anerkannt, aber 
der Vorstand erachtete es allermindestens für sich als zu unbescheiden, im 
gegenwärtigen Zeitpunkt der Ebbe in der Gesellschaftskasse, einen solchen 
Antrag einzubringen oder gar zu unterstützen. Die Zuschrift wurde daher 
ad acta gelegt und es wurde gewissermaßen dem Aktuar anheimgestellt, sie 
früher oder später wieder ans Tageslicht zu ziehen. Nun hat gerade der 
Letztere im abgelaufenen Gesellschaftsjahre die Erfahrung machen müssen, 
daß Kommissionssitzungen einfach nicht zu Stande kommen, wenn nicht den 
Eingeladener, die Reisespesen ganz oder teilweise ersetzt werden und dies hat 
ihn nun veranlaßt, den Basler Antrag an der gegenwärtigen Hauptversamm- 
lung einzubringen, ihn in dem Sinne erweiternd, daß ein Ersatz der Fahrt- 
kosten zweiter Klasse für die Mitglieder des Vorstandes wie der von der Ge- 
sellschaft eingesetzten Kommissionen in Aussicht genommen würde. Er betont, 
daß er den Antrag von sich aus einbringe, daß er seine Kollegen im Vorstande 
ausdrücklich ersucht habe, ihrerseits keine Stellung dazu zu nehmen. 

An der sich anschließenden Diskussion beteiligen sich die Herren Maillefer, 
Briquet, Schröter und Schinz. Der Gedanke, Kommissionssitzungen mit den 
Jahresversammlungen zu verbinden, ist natürlich von den Antragstellern wie 
vom Vorstande diskutiert und geprüft worden, es weisen aber Briquet, Schröter 



— XVI — 



und Schinz nach, daß die meisten derartigen Versuche mit einem ärgerlichen 
Mißerfolg enden; entweder erscheinen die Kommissionsmitglieder nicht an der 
Jahresversammlung, sind damit auch nicht für die Kommissionssitzung zu haben 
oder einzelne der Mitglieder sind durch die Geschäfte der Jahresversammlung 
so stark in Anspruch genommen, daß die Kommissionsverhandlungen dann einen 
übereilten Charakter annehmen. 

Professor Schröter stellt nach gewalteter Diskussion den Antrag, „es seien 
in Zukunft den Mitgliedern des Vorstandes wie der von der Gesellschaft ein- 
gesetzten Kommissionen anläßlich ihrer Teilnahme an vom Vorstande ein- 
berufenen Sitzungen, Vorstands- oder Kommissionssitzungen die Fahrtkosten 
zweiter Klasse zu vergüten," welcher Antrag, ohne daß ein Gegenantrag ge- 
stellt wird, angenommen wird. 

Endlich weist der Aktuar darauf hin, daß der Vorstand, dessen Amtsdauer 
bereits 1915 abgelaufen war, in der Hauptversammlung in Schuls 1916 auf 
„unbestimmte Zeit" verlängert worden sei. Nun wünscht der Vorstand, daß 
sich die Gesellschaft darüber ausspreche, ob die Amtsdauer nochmals ver- 
längert werden oder ob zu einer Neubestellung geschritten werden solle. 
Schinz als Aktuar legt die Gründe dar, welche 1915 und 1916 dazu geführt 
haben, von einer Neubestellung abzusehen und weist nach, daß die Gründe 
heute noch wie damals aktuell sind, daß es nach seinem persönlichen Dafür- 
halten unbedingt wünschenswert sei, daß allermindestens der Vorsitzende auf 
seinem Posten noch so lange verbleibe, bis die Verhandlungen mit dem C. C. 
der S. N. G. und den Behörden zwecks Erlangung einer Subvention zu einem 
ersprießlichen Ende geführt seien. 

Auf Antrag von Professor Dr. M. Rikli wird hierauf der gegenwärtige 
Vorstand durch Akklamation in globo für eine weitere Amtsdauer bestätigt. 

Schluß der Sitzung: 8.50 Uhr. 

Zahl der Anwesenden: 51 und zwar 35 Mitglieder und 16 Gäste. 



Der Aktuar: Hans Schinz. 



— XVII — 



Wissenschaftliche Mitteilungen 

vorgelegt in der 

Sitzung der botanischen Sektionen der Schweiz. 
Naturf. Gesellschaft 

Dienstag den 11. September 1917 in Zürich. 



Systematisch-ökologisch-pflanzengeogragraphische 

Richtung. 

Präsident: Dr. J. Briquet (Genf). 
Sekretär: Dr. A. Roth (Zürich). 

1. H. Guy ot: Esquisse geobotanique du Valsorey. 

2. J. Briquet: Les pseudo-nervures et les nervures incompletes dans la 

corolle des Senecio. 

3. E. Heß: Pflanzengeographische Beobachtungen aus dem Oberhasli (mit 

Projektionen). 

4. R. S tag er: Beitrag zur Verbreitungsbiiologie der Claviceps-Sklerotien. 

5. A. T hellung: Kriegsbotanik. 

6. Eduard Rübel: Ein neues Hilfsmittel für die kartographische Dar- 

stellung der Vegetation. 

7. E. Kelhofer: Über den Schaff hauser Botaniker Johannes Schalch. 

8. E. Kelhofer: Über die Wegenersche Verschiebungstheorie. 

9. F. v. Tavel: Über einige neue oder seltene Farne der Schweizerflora. 

10. F. Karl Hager: Neufunde und Seltenheiten aus dem Bündner Ober- 

land. 

11. H. Garns: Für die Schweiz neue Ranunculus-Arten. 

12. W a 1 o Koch: Einige seltene Pflanzen der Schweiz. 

13. H. Guy ot: Sur la valeur specifique et l'äge relatif de quelques Ombelli- 

feres. 

14. A. Magnin: Quelques considerations sur les tourbieres du Jura franco- 

helvetique, particulierement du Jura suisse. 

Morphologisch-physiologische Richtung. 

Präsident: Prof. Dr. R. Chodat (Genf). 
Sekretär: Dr. Arthur Tröndle (Zürich). 

1. Otto Schüepp: Zur Entwicklungsgeschichte des Blattes von Acer 

Pseudoplatanus L. 

2. J. P e r r i r a z: Etüde biologique sur Narcissus angustifolius Gurt. 



2 



— XVIII — 



3. G. v. Büren: Zur Entwicklungsgeschichte und Biologie von Protorayces 

inundatus Dangeard. 

4. Arthur Tröndle: Über die Aufnahme von Salzen durch die Zelle. 

5. A. Lendner: Sur le Sclerotinia Matthiolae n. sp. 

6. Paul Jaccard: demontre les experiences entreprises dans le jardin 

d'essais attenant ä son laboratoire en vue d'etudier l'action des facteurs 
exterieurs qui influent sur l'acroissement en epaisseur des arbres: 

1. Action mecanique produite par des flexions repetees de la tige. 

2. Influence de variations locales de la temperature sur la tige et 
les racines des arbres. 

7. A. Wartenweiler: Zur Biologie der Gattung Plasmopara. 

8. Jean Schweizer: Die Spezialisation von Bremia Lactucae Regel. 

9. S. Rywosch: Über das Durchlüftungsgewebe der Laubblätter. 

10. Kasimir Bassalik: Über die Bildung der Oxalsäure bei den grünen 

Pflanzen. 

11. W. Bally: Der Bastard Triticum vulgare X Aegilops ovata und seine 

Bedeutung für die Vererbungslehre. 

12. G. Senn: Variationsstatistische und reizphysiologische Untersuchungen 

an zwei Meeresdiatomeen. 

13. Wilhelm Vis eher: Versuche mit Raphidium Braunii (Institut de 

Botanique de l'Universite de Geneve). 

14. R. Chodat: Sur le Chlamydomonas intermedia Chod. 

15. A. Ursprung: Über die Bedeutung der Wellenlänge für die Stärke- 

bildung. 

16. A. Ernst: Aus Entwicklungsgeschichte und Cytologie angiospermer 

Saprophyten und Parasiten. 

17. A. Ernst: Mitteilungen und Demonstrationen über Primula-Artbastarde. 



Referate in den Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917 (1918), H, 233—258. 



— XIX — 



Jahresbericht des Vorstandes 
der Schweiz. Botanischen Gesellschaft 

für das Jahr .1917/18. 

1. Herausgabe der Berichte. In Anbetracht der prekären Finanzlage 
unserer Gesellschaft und der Aussichtslosigkeit in jetziger Zeit, durch die 
Vermittlung der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft von den Bundes- 
behörden die längst ersehnte und erhoffte Bundessubvention erhalten zu können, 
haben wir von der Herausgabe eines Heftes der „Berichte'' abgesehen und 
überhaupt beschlossen, an eine solche nicht heranzutreten, bevor nicht die 
Mittel hiefür im vollen Umfang zur Verfügung stehen. Wir würden diesen 
Zeitpunkt rascher erreichen, wenn wir den Jahresbeitrag unserer Mitglieder, 
entsprechend den Zeitläufen, erhöhen würden. Wir wagen es indessen nicht, 
eine solche der Gesellschaft zu beantragen, der Einzelne hat heute schon über- 
genug Lasten zu tragen und eine Erhöhung, so zeitgemäß sie wäre, könnte 
uns höchstens schätzbare Mitglieder entfremden. Um so erfreulicher ist es, 
daß uns die Pflanzengeographische Kommission der Schweizerischen Natur- 
forschenden Gesellschaft in den Stand gesetzt hat, unsern Mitgliedern zwei 
weitere Hefte der von der Kommission herausgegebenen „Beiträge zur geo- 
botanischen Landesaufnahme", die uns die erwähnte Pflanzengeographische Kom- 
mission geschenkweise überwiesen hat, zusenden zu können. Es sind dies: 

Nr. 3: Dr. Ernst Kelhofer. Einige Ratschläge für Anfänger in pflanzen- 
geographischen Arbeiten. 

Nr. 4: Dr. Josias Braun-Briquet. Eine pflanzengeographische Exkursion 
durchs Unterengadin und in den schweizerischen Nationalpark. Mit 
einer Exkursionskarte. Zürich 1918. 

Nr. 5: Dr. J o h. Bär. Die Vegetation des Val Onsernone (Kanton Tessin). 
Mit einer pflanzengeographischen Karte 1 : 50,000 und zwei Höhen- 
verbreitungstafeln. Zürich 1918. 
Der Pflanzengeographischen Kommission sprechen wir auch an dieser 

Stelle unseren wärmsten Dank aus. 

2. Personalien, a) Vorstand: Anläßlich der Jahresversammlung in 
Zürich ist dessen Amtsdauer neuerdings verlängert worden, in der Meinung, 
daß an die statutarische Neubestellung erst geschritten werde, wenn wieder 
ruhigere Zeiten zurückgekehrt sein werden. 

b) Kommissionen: keine Veränderungen. 

c) Mitgliederbestand: Mit Wehmut gedenken wir der im Laufe 
des Berichtsjahres verstorbenen Mitglieder, unseres Ehrenmitgliedes a. Ober- 



— XX — 



forstinspektor Dr. J. Coaz (Chur), Professor Dr. Ernst Kelhoi'er's (Schaffhausen) 
und Professor Dr. P. Karl Hager's (Disentis). Dr. J. Coaz hat hochbetagt 
sein an Arbeit und Erfolgen reiches Leben beschlossen; die unermüdliche 
Arbeitsfreudigkeit der im besten Mannesalter stehenden zwei Letztgenannten 
ließ uns noch manche reife Frucht erwarten. Jäh sind sie aus unserer Mitte 
geschieden. Allen sei im Schöße unserer Gesellschaft ein warmes Andenken 
gewahrt! Dem Austritt eines Mitgliedes stehen sechs Eintritte gegenüber, so- 
daß zur Zeit der Berichterstattung die Zahl der Ehrenmitglieder 1, die der 
ordentlichen Mitglieder 193 beträgt. 

3. Geschäftliches. Der Jahresbeitrag ist, wie bereits erwähnt, auf dem 
üblichen Wege auf Fr. 5. — festgesetzt worden. In der Jahresversammlung 
in Zürich ist insofern eine kleine Statutenänderung beschlossen worden, als 
auf Antrag von Herrn Maturin L. Delafield § 7 unserer Statuten in dem Sinne 
erweitert worden ist, daß die lebenslängliche Mitgliedschaft durch eine ein- 
malige Einzahlung von mindestens Fr. 300. — erworben werden kann. 

Der Vorstand hat sodann zu Beginn des Jahres 1918 die Frage einer 
Frühjahrsversammlung, für die in erster Linie Luzern, in zweiter Basel in 
Aussicht genommen worden war, reiflich studiert, er hat sich mit den Kolleg 3n 
Prof. Dr. H. Bachmann in Luzern und Prof. Dr. G. Senn in Basel ins Ein- 
vernehmen gesetzt und von beiden Herren die Zusicherung erhalten, daß sie 
später sehr wohl bereit sein werden, sich einer solchen Aufgabe zu unter- 
ziehen, daß sie es aber im gegenwärtigen Zeitpunkt für nicht opportun halten 
würden, eine derartige Versammlung ohne zwingende Not zu veranstalten. 
Wir haben uns auch überzeugt, daß die Schwierigkeiten, die der Kohlenmangel 
dem Reiseverkehr bringen wird, die Schwierigkeiten hinsichtlich der Ver- 
köstigung derart sind, daß wir an unserem Grundsatz, im Sparen mit gutem 
Beispiel vorangehen zu wollen, festgehalten und damit von einer Frühjahrs- 
versammlung abgesehen haben. 

Der Vorstand hat des weitern zu diesjährigen Rechnungsrevisoren Dr. 
E. Mayor und Fritz Jordan, zu Delegierten an die Jahresversammlung der 
S. N. G. in Lugano Dr. J. Briquet und Prof. Dr. Mario Jäggli gewählt. 

Die Druckereifirma Zürcher & Furrer in Zürich, die bis anhin unsere 
„Berichte" in mustergültiger Weise gedruckt hat, hat uns mitgeteilt, daß sie 
sich in Liquidation befinde und daher keine Druckaufträge mehr entgegen- 
nehmen könne. Wir haben mit großem Bedauern Kenntnis von dieser Mit- 
teilung genommen, bedauernd überhaupt, daß eine so alte, gutschweizerische 
Firma, durch die Zeitläufe veranlaßt, vom Platze Zürich verschwinden soll, 
ein gutes Stück Alt-Zürich wird mit ihr zu Grabe getragen. Wir werden 
uns nun in der Folge nach einem andern Druckort umzusehen haben, doch 
eilt dies aus den eingangs auseinandergesetzten Gründen — leider - nicht. 

Der zwischen dem Schulrate der Eidgenössischen Technischen Hoch- 
schule und der Schweizerischen Botanischen Gesellschaft abgeschlossene Schen- 
kungsvertrag, datiert vom Januar 1898, auf Grund dessen die S. B. G. der 
E. T. H. die ersterer auf dem Wege des Geschenkes oder des Tausches zu- 



— XXI — 



gehenden Druckschriften überläßt, hat den Vorstand der S. B. G. schon seit 
geraumer Zeit beschäftigt. Da die E. T. H. hinsichtlich dieses Vertrages ihren 
Verpflichtungen seit nahezu zwei Jahren nur in unvollständiger Weise nach- 
gekommen ist, hat sich der Vorstand der S. B. G. veranlaßt gesehen, dem 
Schulrate der E. T. H. unterm 28. Dezember 1917 mitzuteilen, daß er sich 
gezwungen sehe, den Vertrag vom Jahre 1898 als gelöst aufzufassen und 
gleichzeitig neue Verhandlungen mit den Behörden der E. T. H. anzubahnen 
mit dem Zwecke, einen neuen, für die Zukunft unserer Gesellschaft zuver- 
lässigere Garantien bietenden Vertrag zu erlangen. Wir werden bei späterer 
Gelegenheit, wenn sich die Sachlage geklärt haben wird und wir bestimmte 
Anträge unterbreiten können, auf diese Angelegenheit zurückkommen. 

Abgesehen von zwei Sitzungen in Bern hat der Vorstand die laufenden 
Geschäfte zirkulariter erledigt. 

Juli 1918. 

Der Aktuar: Hans Schinz. 



— XXII — 



Rapport du Tresorier 

pour l'exercice 1917/18. 



L'exercice 1917 — 1918 ä ete un exercice d'economies. Nous avons eteint 

nos dettes et nous trouvons au 30 juin 1918 ä la tete d'un capital de 
frs. 1546.42. 

Comme l'annee derniere, les etrangers n'ont, pour la plupart, pas paye 
de cotisations. 

Voici du reste le detail des comptes: 

I. Caisse. 

^4. Becettes. 



Cotisations arrierees de 1917 




fr. 


43. — 


„ „ Fonds de Garantie . 






50. — 


1918 . 






883. — 


„ „ Fonds de Garantie 






320. - 


Don 




n 


5. — 


1 Cotisations de membre ä vie 




» 


300. — 


Paye par Rascher & Cie. . . 






73. 09 


Retire de la Caisse d'Epargne .... 




n 


100. — 


Solde de compte Zürcher & Furrer 




n 


106. 15 


En Caisse au 


30 juin 1917 




50. 68 


Total 


des Recettes 


fr. 


1930. 92 


B. Depenses. 








Solde du Bulletin XXIV 




fr. 


241. 20 


Frais de Bureau, imprimös, etc 




» 


268. 47 


Deplacements du Comite ..... 




n 


72.80 


D6pose" ä la Caisse d'Epargne .... 






1160.— 


Excedent chez Zürcher & Furrer .... 




» 


106. 15 






fr. 


1848. 62 


En Caisse au 30 juin 1918 


fr. 1930.92 








„ 1848.62 


fr. 


82. 30 


II. Fonds de Reserve. 








Montant au 1 er juillet 1917 




fr. 


316. 64 


Interets 1917 




» 


17. 48 






n 


300. — 


Montant du Fonds au 


30 juin 1918 


fr. 


634. 12 



— XXIII — 



III. Fonds de Garantie. 



Montant au 1 er juillet 1917 . . . . . . . fr. 70. — 

Cotisations arrierees . . . ' . . . . . . „50. — 

1918 » 320. — 

Total fr. 440. — 



Verse ä la Caisse „ 440. — 
Compte boucle' au 30 juin 1918 Zero 

Les souscripteurs ä oe Fonds ayant paye les 5 annuites 1914, 1915, 
1916, 1917 et 1918 pour lesquelles ils s'etaient engages, le Fonds cesse 
d'exister. 

IV. Bilan au 30 juin 1917. 

Actif Passif 

En Caisse au 30 juin 1917 fr. 82. 30 

Fonds de Reserve „ 634. 12 Neant 

Depots sur Carnet d'Epargue „ 830. — 

Actif net fr. 1546. 42 



Le Carnet d'Espargne porte frs. 1464.12, soit le total du Fonds de 
Reserve et les döpots de la Caisse. 

Conclusions. 

Malgre l'assainissement de nos finances, celles-ci sont dans un etat 

precaire et notre Situation ne nous permet pas d'envisager la publication d'un 
nouveau bulletin avant longtemps. 

Neue hat el, le 20 aoüt 1918. 

Le Tresorier de la Soc. Bot. Suisse: 
Prof. Dr. H. Spinner. 



— XXIV — 



Rapport de MM. les verificateurs 

de comptes de ia Societe suisse de Botanique. 



Conformement au mandat qui leur a ete confie, les soussiignes ont verifie 
les comptes de la Societe suisse de Botanique pour l'exercice 1917 — 1918, 
en presence de Mr. le caissier qui leur a fourni tous les renseignements desirables. 

flsä ont pointe tous les postes de recettes et de depenses avec les 
pieces ä l'appui et ont verifie la balance des ecritures; le tout leur a paru 
dans un ordre parfait, ils proposent donc d'adopter les comptes de Mr. le 
caissier et de lui en donner decharge, avec remerciments. 

Iis estiment, que dans un but d'economie, on pourrait se dispenser de 
publier dans le bulletin, tout le detail des comptes et de n'en presenter 
qu'un resume, c'est une 'proposition qu'ils se permettent de soumettre ä la 
societe. 

Neuchätel, le 12 juillet 1918. 



Les verificateurs 
Dr. Eug. Mayor. 



des comptes: 
F. Jordan. 



— XXV — 



Societe botanique suisse. 

Assemblee extraordinaire 
de printemps 

du mardi 15 avril 1919, ä 8 h. du matin ä l'lnstitut botanique 
de l'Universite de Bäle. 



Presidence de Mr. John Briquet. 

52 personnes sont presentes, dont 34 de Bäle. Se sont fait excuser: 
MM. S c h i n z de Zürich, Flahault de Strassbourg, Ursprung de Fri- 
bourg, Bourquin de Porrentruy et D e 1 a f i e 1 d de Lausanne. 

La Societe a ete convoquee avec l'ordre du jour suivant: 

1. Rapport presidentiel. 

2. Fixation de la cotisation pour le prochain exercice. 

3. Divers. 

M. E. Steiger, president de la commission botanique bäloise, salue 
les botanistes suisse^ qui n'ont craint ni la distance, ni les Communications 
defectueuses pour travailler ensemble ä la science qui leur est chere; il 
celehre l'union de tous par la botanique. 

M. J. Briquet, president, remercie les Bälois pour leur chaleureux 
accueil. II dit ensuite qu'il reserve un rapport circonstancie pour i'assemblee 
annuelle ä Lugano et qu'il se bornera ä effleurer quelques questions. Tout 
d'abord il faut constater que nous avons du interrompre nos publications 
faute d'argent. Heureusement que la Commission phytogeographique suisse 
est d'autant plus active et que gräce ä la generosite de M. et Mlles Rübel 
eile nous distribue un travail chaque annee. 

Nos ressources extraordinaires sont epuisees par extinction du Fonds 
de garantie et comme nous ne voulons pas insiister aupres de ces membres 
devoues nous chercherons ailleurs. 

La Societe zoologiqu? suisse ayant reussi ä faire admettre une somme 
de 1500 frs. en sa faveur sur le budget de la S. H. S. N. pour 1919, nous 
pensons pouvoir en exiger autant de l'autorrte federale pour 1920. Nous 
y sommes encourages aussi par l'accueil fait ä une demande des Archives des 
Sciences physiques et naturelles qui ont obtenu une Subvention federale de 
frs. 2500 pour 1919. 

Quant äla cotisation pour 192 0, le Comite propose frs. 10. 
Cette proposition est appuyee ä l'unanimite, une votation par circulaire decidera 
definitivement. 



— XXVI — 



M. Ed. Fi seh er-, president central de la S. H. S. N., rappeile que 
le C. C. a rappele chaque annee au Gonseil federal la demande faite en 1914 
par la S. B. S. et appuyee par le C. C. unanime. II invite la S. B. S, ä 
revenir ä la Charge en mötivant serieusement ^a demande. 

Bulletin. Le president annonce que nous avons du nous limiter aux 
donnees essentielles en matiere de progres floristique, bien qu'il ne soit pas 
toujours facile de savoir oü il convient de s'arreter. Nous avons dü egalement 
reduire la biblingraphie aux titres, attendu que nous ne pouvions pas de- 
mander, aux auteurs, des comptes-rendus que nous n'etions pas sürs de 
pouvoir publier, etant donne l'insuffisance de nos ressources. 

M. Ernst craint ces transformations, il faut que notre Bulletin demeure 
un tableau fidele de la produetion botanique suisse. La question est renvoyee 
au Comite. 

Bibliotheque. Le president annonce la denonciation de la Con- 
vention que nous avions signee avec l'E. P. F. Jusqu'ici aueun nouvel 
arrangement n'est survenu; le Comite suit l'af faire de pres et espere que 
la reponsc negative de l'E. P. F. ne sera pas definitive et que nous pourrons 
donner ä Lugano la nouvelle d'un arrangement intervenu. 

Dons. II est annonce le leg? de frs. 200 fait par notre regrette 
collegue Th. Schlatter, Conseiller d'Instruction publique ä St-Gall ainsi que 
le don de frs. 50 de Mr. Delafield ä Lausanne. 

Societe botanique bernoise. Le President salue le fondation 
d'une vivante section bernoise fondee et presidee par notre collegue Mr. Rytz, 
privat-docent ä l'Universite de Berne. Cette section est recue par acclamations. 

Delegues et verificateurs de comptes. Nos delegues ä 
l'assemblee annuelle de la S. H. S. N. ä Lugano sont MM. Briquet ä Geneve 
et Jäggli ä Bellinzona; les verificateurs de compte pour 1918 — 1919 sont MM. 
Dr. Mayor ä Perreux (Neuchätel) et Jordan, pharmacien ä Neuchätel. 

Seance levee ä 10 h. 

Pour le Secretaire empeche: 
Le Tresorier: 
Prof. Dr. H. Spinner. 



— XXVII — 



Gemeinsame wissenschaftliche Sitzung 

850 bis 1010 Uhr. 

Otto Sclüiepp. Realistische und idealistische Metamorphosen- 
lehre. 

Reale Umbildungen von Pflanzenformen im strengsten Sinne des 
Wortes sind relativ selten. Bei Acer Pseudoplatanus entstehen die äußeren 
Knospenschuppen aus fast fertigen jungen Laubblättern durch Verkümme- 
rung von Spreite und Blattstiel. Die innern Knospenschuppen entstehen aus 
denselben Anlagen wie die Laubblätter durch Abänderung verschie- 
dener Formbildungsprozesse in Bezug auf Intensität und Dauer. 
Bereits hier ist Metamorphose der Form'* ein bildlicher Ausdruck. 

Experimentell läßt sich feststellen, daß der Erfolg der künstlichen Meta- 
morphose abhängt von dem Entwicklungsstadium, in welchem eine Anlage von 
der Umschaltung der Ernährung betroffen wird. 

Die gewöhnlichen Laubblätter und Knospenschuppen von Acer gehören 
der Folgeform an. Blätter und Schuppen der Jugendform, Blätter 
ohne handförmige Teilung der Spreite entstehen z. B. an Achselsprossen aus 
Knospenschuppen. Die Blattanlagen und Vegetationspunkte der Jugendform 
sind schmäler als die der Folgeform. Der reale Vorgang, welcher der Meta- 
morphose der Jugendform in die Folgeform zugrunde liegt, ist eine Z u - 
Standsänderung im Vegetationspunkt, welche teilweise durch 
eine Formveränderung desselben sichtbar wird; jedenfalls geht die „reale Um- 
bildung"' des Blattes dem Sichtbarwerden seiner Anlage voraus. Wir be- 
schreiben die reale Veränderung symbolisch als Metamorphose einer 
fertigen Form. 

Aus dem handförmig verzweigten Blatt von Aconitum läßt sich 
schematisch an der Wandtafel das fußförmig verzweigte Blatt von Helle- 
borus, aus diesem das fingerförmige Blatt von L u p i n u s leicht ableiten. 
Was wir uns aber im Schema als nachträgliche Umbildung fertiger 
Formen anschaulich machen, leistet die Natur von vorneherein durch Abände- 
rung des Entwicklungsganges, durch eine „kongenitale" Umbildung. 
Suchen wir aber den realen Vorgang, der unserh Konstruktionen zugrunde 
liegt, so ist dieser nach der Deszendenztheorie eine innere Umlagerun g 
im Chromatin des Zellkerns. 

Was die Metamorphosenlehre an der Wandtafel anschaulich darstellt, 
das entspricht als Symbol realen phylogenetischen Veränderungen im Innern 
des Zellkerns. Das Symbol ermöglicht uns, die Verwandtschaft der Formen 
anschaulich darzustellen; es gibt aber keinerlei Aufschluß über die Natur 
der realen Umwandlungen. 



— XXVIII — 



Wir können die phylogenetische Verwandtschaft nicht anders darstellen 
als durch das Bild der Metamorphose fertiger Organe. Wir 
dürfen dies tun, wenn wir uns des Charakters unserer Vorstellungen bewußt 
sind, wenn wir festhalten, daß es sich nicht um die Verwirklichung von 
Ideen handelt, die außerhalb der Pflanze eine Sonderexistenz führen, sondern 
um geheime Kräfte im Innern und Innersten der lebenden Substanz, die real 
und wirklich, das heißt wirkend sind, die aber der direkten Erforschung 
nicht zugänglich sind. 

Dr. H. Christ. Alpin-steppige Pflanzen in unserer Flora. 

Wir bezeichnen einen bedeutenden Bruchteil unserer xerothermen Flora 
als p o n t i s c h odei - pannonisch, weil diese Pflanzen aus ihrem östlichen, 
südrussischen und pannonischen Zentrum bis in unsere westeuropäischen xerischen 
Oasen ausstrahlen. 

Aber die Wanderungswege, soweit sie sich verfolgen lassen, sind ver- 
schieden. 

1. Ein Teil geht in N.W.-Richtung durch das Donautal und erreicht 
unser Schaf fhauserbecken. um von da noch weiter nordwestlich zu verlaufen: 
so Anemone Pulsat., Oxytrop. pilosa, Rhamnus saxat., Asperula tinctoria., Genista 
ovata. 

2. Ein 2. Teil gehl aus den östlichen Steppenländern bis an den Fuß 
der 0. -Alpen, um dann aber längs dem Alpenbogen, und meist auf seinem 
südlichen Abhang, den W. zu erreichen und im Wallis und den S.W.- 
Alpen sich auszubreiten: so Astrag. onobrych., Dracoceph. austriac, Achill, 
toment., A. setac, Echinops. 

3. Ein 3. Teil erleidet auf seiner Wanderung eine Abzweigung: er 
geht von Süd- und Mittel-Rußland durch Böhmen, Mähren. Aber am O.-Fuß 
der Alpen teilt er sich in einen N.W. -Zweig, der über die xerischen Oasen 
Mittel- und Nord-Deutschlands läuft, indes der andere am Alpenbogen hin 
südlich ins Wallis und weiter geht. So Adonis vernalis, die den nördlichen 
Weg ziemlich kontinuierlich von Ungarn, Galizien, Mähren, Österreich, Böhmen, 
Bayern, Thüringen, Rheinpfalz, U. -Elsaß, Niederlande, Balt. Inseln nimmt, aber 
auch eine südliche Route einschlägt, und zwar mit einem großen Hiatus von 
0. -Europa bis zum Wallis, wo die Pflanze ein Zentrum hat, um in O.-Frankreich 
und N.-Spanien zu enden. Ähnlich Campanula bononiensis, die auf einem nörd- 
lichen Weg bis Norddeutschland, auf dem andern südalpinen Weg nach 
Italien, Wallis und S.O.-Frankreich geht. 

4. Nun ist aber bei dieser Wanderungsgeschichte besonders merkwürdig, 
daß es Arten gibt, die im 0. bis an den Fuß der Alpen — man kann also 
sagen in ihrer Heimat — kampestre Steppenpflanzen der Niede- 
rung sind, meist Frühblüher der Föhren waldung, während sie in ihrem Fort- 
schreiten nach W. sich zu regelrechten Alpenpflanzen gestalten. 

Prof. 0. Naegeli hat bereits auf eine dieser Arten: Carex ericeto- 
r u m hingewiesen. Sie findet sich ziemlich häufig mit andern pontischen 
Heidepflanzen im 0. des Schaffhauser Beckens in der hügeligen Ebene auf 
magerem Boden. Sie geht von Rußland, Ungarn, Österreich in die trockenen 



— XXIX — 



Gebiete Deutschlands bis Skandinavien, durch den Donauweg bis zum Boden- 
see, sie vermeidet streng das ganze Alpenvorland, und erscheint wieder in der 
alpinen Hohe der S. -Kette in Bünden und Wallis über der Baumgrenze bei 
2000 m und höher, selten niedriger, im trockenen Alpenrasen. Irgend eine 
Verbindung zwischen dem Thurgauischen und dem alpinen Gebiet findet nicht 
statt. 

Ähnlich verhält sich Anemone Haller i: eine pontische Heidepflanze 
und Frühblüher der Föhrenregion von S.-Polen bis Livland, Böhmen, Österreich, 
Steiermark. Dann aber wieder, ohne jede Verbindung, in der alpinen Höhe 
der S.W.-Alpen- Zermatt-Th. 2000—2400 m, Visper-Terminen 1800 m, Cogne, 
Susa, Dauphine. 

So auch ähnlich A. v e r n a 1 i s, Frühblüher der niedern Kieferwaldung 
in Mittel- und Süd-Rußland, Ungarn, Mähren, Österreich, Schlesien, Sachsen, 
Pommern, Preußen, Finnland, Skandinavien mit Vorposten im Donautal bei 
Regensburg und im Elsaß und der Rheinpfalz. 

Dann aber von Österreich an in der alpinen Region von Kärnten, Tirol, 
Zentral-Alpen bis Auvergne, ob der Baumgrenze, im Wallis bis 3600 m. Selt- 
sam ist es, daß diese drei Arten im Wallis die xerotherme Tiefregion ebenso 
streng vermeiden, als das schweizerische Alpenvorland. 

5. Was ist der klimatische Faktor, welchem die Möglichkeit 
zu danken ist, daß solche xerische Steppenarten des 0. im Wallis als Alpen- 
pflanzen leben? 

Offenbar ist es, aus all den Komponenten des kontinentalen Klimas, die 
sehr geringe Niederschlagsmenge, die hier zur Wirkung kommt, und deren 
Folgeerscheinungen: heiterer Himmel, scharfe und reichliche Insolation. 

Bekanntlich haben die alpinen Höhen von Wallis etc., wo die A. Hallen 
vorkommt, Niederschlagsquoten weit unter 800 in: 

Grächen (1629 m) 528 mm, Zermatt (1610 m) 671 mm, Cogne (1543 m) 
571 mm. Diese Werte machen vor allem den Ausschluß dieser Arten in dem 
viel niederschlagsreicheren Alpenvorland der Schweiz begreiflich. 

Daß sie freilich im tieferen Wallis fehlen, wo die Quoten ähnlich niedrig 
sind: Sitten (540 m) 630 mm, Siders (550 m) 536 mm, Visp (720 m) 658 m, 
weist auf einen andern, mir noch unbekannten Komponenten des Klima-Charakters 
hin. Dieses Fehlen ist um so auffallender, als eine starke Anzahl der Xerophyten 
der Walliser Tiefregion in der merkwürdigen xerothermen Furche Visp-Stalden- 
Zermatt-Finelen bis in die alpine, ja fast subnivale Region ansteigen. So fand 
ich ja schon 1856 Poa concinna am Riffel, und die Charakter-Fr ühlingspflanze 
des niedern Wallis, Anemone moniana, steigt bei Finelen bis über 2000 m, 
in die Gesellschaft der A. Halleri, mit der sie einen Bastard bildet. 

Daß etwa die höhere Mitteltemperatur, wie der C.-Thermometer für die 
Luft in der Niederung sie aufweist, im Spiel sei, halte ich für ausgeschlossen, 
weil in der Alpen-Region die Insolation die Temperatur der Luft mehr als 
ausgleicht, und weil in den östlichen Ländern, wo diese Pflanzen auch vor- 
kommen, die Temperaturen der Vegetationsperiode höhere sind als im tiefen 
Wallis. 



— XXX — 



Prof. Schröter macht folgende Vorweisungen, z. T. in Projektionen: 

1. Picea excelsa Link lusus pyramidalis Carriere: :iuf einer 
Exkursion des Referenten unterhalb der Fronalp im Kanton Glarus entdeckt. 
Es ist das zweite Exemplar dieser Spielart in der Schweiz und viel ge- 
drängter gewachsen als das erste, welches Prof. Engler als „buschige 
Fichte - ' von Ringgenberg beschrieb und von dem er kugelig gewachsene 
Nachkommen zog (siehe „Mitteilungen der Zentralanstalt für das forstliche 
Versuchswesen". 

2. Durchbohrung eines 45 cm dicken Fichtenstammes durch einen spitzen, 
von einer Staublawine geschleuderten Buchenast, am Südhang der Curfirsten. 

3. PVhlengipfel mit durchwachsenem und aussprossendem Zapfen, bei 
Lausanne von Forstinspektor Buchet gesammelt. Er zeigt Vergrünung der 
Deckschuppen, Ersatz der Samenschuppen durch einen Seitensproß, dessen 
zwei erste Nadeln rudimentäre Samenanlagen tragen, und Auswachsen dieser 
Seitensprosso zu langen Zweigen, drei Jahre hintereinander. Es findet sich 
eine lückenlose Reihe von der normalen Samenschuppe bis zu den zwei ersten 
vollkommen nadelähnlich ausgebildeten Blättern des Seitensprosses. Da außer- 
dem die Achselknospe auch zwischen Samenschuppen und Deckblatt auftritt, 
läßt sich dieser Fall besser mit der Inflorescenztheorie des Zapfens vereinen 
als mit der Auffassung als einfacher Blüte. Die E i c h 1 e r'sche Auffassung 
von der Spaltung der Fruchtschuppen durch den Druck der Achselknospe 
wird hier widerlegt durch das Vorkommen vollkommen gespaltener Samen- 
schuppen ohne Ausbildung einer Knospe. 

4. Vergrünung von Anemone vernalis: Statt der Blüte tritt ein 
dichter Knäuel von erst geteilten, dann einfachen, schmallinealen Hochblättern 
auf welche nach innen allmählich in verkümmerte Perianthzipfel, Staubblätter 
und Stempel übergehen 

5. Pseudosylleptische Triebe: Späth hat als „sylleptische" 
Triebe solche Seitentriebe bezeichnet, welche sich gleichzeitig mit der Haupt- 
achse entwickeln, aber ohne vorher Knospenschuppen zu bilden (nroleptische 
entwickeln sich aus einer vorgebildeten Knospe). Bei Stockloden von C o t i n u s 
Coggygria fand Referent Seitenknospen, welche gleichzeitig mit dem Haupt- 
trieb Laubblätter entwickelten, aber sich nicht streckten, sondern sofort zur 
Bildung von Knospen übergingen. Er schlägt dafür den Namen „pseudo- 
sylleptische - ' Triebe vor. 

6. Ficus C a r i c a L. var. Caprificus im Tessin: Referent er- 
hielt im August des letzten Jahres von Herrn Prof. M a r i a n i in Locarno 
die Scheinfrüchte einer wilden Feige („Furico selvatico"), welche aus Samen 
in seinem Garten aufgegangen war. Es ergab sich, daß dies der Caprificus 
mit männlichen und Gallenblüten war. In den Gallen fanden sich lebende 
männliche und weibliche Feigenwespen vor. Daraus ergibt sich die Möglich- 
keit, daß die Tessiner Eßfeigen keimfähige Samen bilden. Referent regt zu 
weitern Untersuchungen an: Verfolgung des Vorkommens der Caprificus (weitere 
Sendungen von Früchten des Furico selvatico aus dem Tessin enthielten nur 



— XXXI — 



weibliche Früchte) und Prüfung der im Tessin erzeugten Feigensamen auf 
Keimfähigkeit. Referent ist dankbar für Zusendung dienlicher Objekte. 

A. Systematisch-pflanzengeographische Richtung. 

10.50—1.15 Uhr. 

Dr. John Briquet: Quelques points de la morphologie 
foliaire des Columelliacees. Ce travail traite de la dissymetrie 
des feuilles chez les Columelliacees, ainsi que de la structure et de la valeur 
morphologique des brides nodales interpetiolaires dans cette famille. Voy. 
l'article detaille dans: Arch. des sc. phys. et nat., per. 5 (1919). 

M. Rikli (Zürich) spricht: Über die Beziehungen der nor- 
dischen Arve und Lärche zu deren Vorkommen in den 
Südgebirgen. 

I. Baumarve: In dem Südgebirge ist P. Cembra Pionierbaum, im N. 
vermag sie dagegen nur ganz lokal bis zur Übergangsstundra vorzudringen, 
in der Kegel macht sie bereits zwei bis mehrere Breitengrade vor der 
nordischen Waldgrenze Halt. Der absolute Nordpunkt der Baumarve wird 
bei ca. 68° am Jenissei. der Legarve mit 68° 30' in Ostsibirien erreicht. 

Mit dieser Tatsache steht ein anderer auffallender Unterschied in Über- 
einstimmung: Die große Mannigfaltigkeit der habituellen Abänderungen in dem 
Südgebirge und die relative Einförmigkeit des Baumes im Norden. 
Von den 13 Arventypen im Album fehlen in Sibirien die meisten oder sind 
doch äußerst selten. Herrschend ist allgemein die Walzenarve, der Typus 
des Bestandesschlusses und in Lichtungen der Solitärbaum. 

Auch in Bezug auf die Standortsverhältnisse scheint der Baum ein 
anderer geworden zu sein. Währenddem er in den Südgebirgen besonders an 
windoffenen steinig-felsigen Gräten auftritt, hält er sich im N. vorwiegend 
an Schwemmlandboden und ist somit ein häufiger Begleiter der großen Fluß- 
täler. Trotz dieser scheinbaren Differenz läßt sich tatsächlich eine ziem- 
lich weitgehende Übereinstimmung der Standorte fest- 
stellen. Die Arve verlangt viel Feuchtigkeit. In den Alpen wird die Boden- 
feuchtigkeit häufig durch die Luftfeuchtigkeit ersetzt. 

Nordische und alpine Arven sind nicht völlig identisch. Es bestehen eine 
Beihe, hauptsächlich biologischer Unterschiede. Im allgemeinen verlaufen die 
Stoffwechselprozesse bei der nordischen Arve rascher als bei der alpinen, sie 
ist noch lebenskräftiger. 

Die Arve ist unzweifelhaft asiatischen Ursprungs, das alpin- 
karpatische Verbreitungsareal stellt gewissermaßen nur einen unbedeutenden, 
weit vorgeschobenen Außenposten des nordisch-eurasischen Verbreitungsgebietes 
dar und ist von ihm durch einen 2500 km breiten, arvenlosen Zwischenraum 
getrennt. In die Alpen dürfte die Arve im ausgehenden Tertiär über das 
russische Flachland eingewandert sein. Die in der Postglazialzeit erfolgte Aus- 
trocknung der Gewässer, verbunden mit zunehmender Bodendürre, sowie die 
Konkurrenz raschwüchsigerer Holzarten haben wohl das Aussterben des Baumes 



— XXXII — 



im russischen Flachland bewirkt und so die Isolierung des alpinen Areals 
veranlaßt. 

II. Lärche. Pflanzengeographiseh zeigt die Lärche ein ganz ähnliches 
Verhalten wie die Arve, doch ergeben sich eine Reihe von Unterschieden. 

Im Gegensatz zur Arve gelangt die Lärche in Xordasien an der Wald- 
und Baumgrenze vom Ural bis östlich vom Lenatal, d. h. auf mehr als 
3000 km zu unbestrittener Hegemonie, wobei sie mit 72 41' den absoluten 
Polarpunkt des Eaumwuchses erreicht und somit P. Cembra um mehr als 4 
Breitegrade überholt. 

In Xordasien ist sie typischer Pionierbaum und zeigt als solcher eine 
größere Plastizität als die Alpenlärche. Als spezifische Grenzformen der Lärche 
sind Stangenlärche, Spalierbaumlärche, Strauchlärche und 
sub terra ne Kriechlärche zu unterscheiden. Diese Typen fehlen den 
Alpen. 

Außerdem zeigen nordische und Alpenlärche eine große Anzahl morpho- 
logischer Unterschiede, sodaß es sich rechtfertigt, sie als Subspezies 
(s s p. e u r o p a e a und s s p. s i b i r i c a) zu unterscheiden. 

Heute sind nordisches und alpines Verbreitungsgebiet durch eine Ent- 
fernung von 1600 km voneinander getrennt, mithin 900 km weniger als bei 
der Arve. Das ist darauf zurückzuführen, daß die Lärche auch noch im 
polnischen Hügelland bis östlich Lublin und im Osten bis in die Gegend von 
Xischne Novgorod vorkommt. Es läßt sich nachweisen, daß in historischer 
Zeit die Lücke noch wesentlich geringer war und daß im verflossenen halben 
Jahrtausend die Kluft zwischen nordischer und alpiner Lärche um rund 500 km 
erweitert worden ist. Infolge ihrer größeren Vorliebe für Trockenheit hat 
sich die Loslösung der Areals offenbar langsamer und nicht in so weitgehendem 
Maße vollzogen, als dies bei der Arve der Fall ist. 

M. le Prof. H. Spinner donne des conclusions de son ouvrage sur la 
distribution verticale des vegetaux vasculaires du Jura 
Xeuchätelois. 

Tout d'abord, un calcul preliminaire lui a permis de fixer entre 950 et 
1000 m l'altitude moyenne de la region consideree, la partie situee entre 1000 
et 1200 m en occupe ä eile seule le 50 o/ . 

Les 755 km 2 etudies renferment 1650 especes et sous-especes vasculaires, 
reparties comme suit, d'apres l'altitude: de 430 m ä 500 m: 1146 especes; de 
501 ä 600: 1048; de 601 ä 700: 1032; de 701 ä 800: 1044; de SOI ä 900: 
1000; de 900 ä 1000: 885; de 1001 ä 1100: 883; de 1101 ä 1200: 775; de 
1201 ä 1300: 666: de 1301 ä 1400: 472; de 1401 ä 1500: 401; de 15Ö1 ä 
1600: 271; de 1600 ä 1611: 121 especes. 430 m est l'altitude du bord du 
lac de Neuchätel; 1611 m le sommet du Chasseron. 

Ces donnees que des observations subsequentes ne semblent devoir modifier 
que dans le detail, permettent d'etablir pour le Jura Neuchätelois les etages 
floristiques suivants: 

I. Au dessous de 500 m un etage inferieur (etage de la vigne), occupant 
environ 40 km 2 : II. de 500 m ä 780 m un etage moyen (etage des vergers) 



— XXXIII — 



de 110 km 2 ; III. de 780 m ä 1050 m, un etage submontan (etage des cereales) 
de 232 km 2 ; IV. de 1050 m ä 1450 m, un etage montan (etage des forets) 
de 367 km 2 ; V. au-dessus de 1450 m, un etage subalpin (etage des päturages 
rocailleux) de 5 km 2 . D'apres l'auteur, sa methode quantitative doit remplacer 
la methode qualitative introduite par Thurmann en 1849; la limite d'un etage 
n'est point l'endroit oü la flore s'appauvrit subitement, eile est au contraire 
marquee par la constance du nombre des especes, gräce ä un melange des 
formes ascendantes et descendantes. 

A. Einz. Floristische Beobachtungen. (Mit Demonstrationen.) 

Asplenium fontanum geht im nördlichen Jura nicht über die ge- 
falteten Teile hinaus. E s werden zwei neue Standorte namhaft gemacht, der 
erste auf dem Tiersteingrat östlich von Büsserach, wo neben der Normalform 
auch var. angustatum Koch und Übergangsformen vorkommen, der 
zweite auf dem Grat nördlich vom Hirnikopf, hier nur var. angustatum. 
Am Waldenburger Schloßberg neben dem Typus die var. 1 a c i n i a t u m 
Stansfield. Fhyllitis Scolopendrium (L.) N e w m. besitzt präch- 
tige Kolonien am Dornachberg und am Eingang ins Pelzmühletal. Demon- 
stration eines Exemplars von 8,2 cm Breite (bei 30 cm Länge). Am Trogberg 
über Erschwil im Solothurner jura Dryopteris Filix mas Schott, 
Lusus Heleopteris Christ. 

Demonstration einer auf den jurassischen Hochmooren vorkommenden Zwerg- 
form von Populus tremula (cf. fa. microphylla A. Br.). 

Für Acer Opalus L. sind nun im Birsgebiet unterhalb Delsberg zehn 
Standorte, acht vom Referenten festgestellt, der erste auf dem Landsberg ob 
Liesberg, 750 m, 1899; die übrigen am Fringeli, ob Bärschwil, am Tierstein- 
grat und in der Umgebung von Dornach und Arlesheim. Rekonstruktion der 
Wandeiiinie: Delsberg-Fringeli-Landsberg-Tierstein-Dornach-Arlesheim. 

Die von C. F. Hagenbach im Supplement zur Flora basil. (1843) er- 
wähnte Inula britannica von Mich elf elden in der eis. Rheinebene erwies sich 
nach dem im Herbar liegenden Material als Buphthalmum salicifolium. 

Erwähnung einer Reihe interessanter Vorkommnisse im Gebiet von Vättis 
im St. Galler Oberland: Avena pratensis, Carex mucronata, Listera cordata, 
Corallorrhiza trifida, Malaxis monophyllos, Salix arbuscula var. Waldsteiniana, 
Saxifraga mutata und aizoides X mutata, Coronilla vaginalis, Läserpitium 
marginatum ssp. Gaudini an neun verschiedenen Stellen und bis 1500 m an- 
steigend, Pyrola chlorantha, Androsace pubescens, Galeopsis speciosa, Orobanche 
flava, Centaurea Rhaponticum und Hieracium amplexicaule. 

Prof. E. Wilczek. Note sur les impuretes du cacao. 

La fabrique de chocolats Peter, Cailler, Kohler, S. A. ä Orbe ä bien 
voulu me faire parvenir des 1917, les fruits et graines etrangers au cacao, 
tries dans des cacaos de diverses provenances. Je me suis demande si ces 
impuretes ne pourraient pas servir ä etablir 1 ' o r i g i n e d'un cacao donne. 
La question a une importance pratique, car on sait que les cacaos sont in- 
egalement cotes et que le produit de tel pays est plus estime que celui de 



3 



— XXXIV — 



tel autre. On sait p. e. que les cacaos du Bresil sont moins estimes que ceux 
du Venezuela ou de l'Equateur. 

La methode n'a du reste rien de nouveau. Nos stations de contröle 
des graines et semences l'appliquent depuis longtemps et arrivent ä determiner 
la provenance des lins, des cereales, des graines fourrageres et des fruits 
et graines de nombreuses plantes medicinales gräce aux impuretes. La de- 
termination de fruits et graines etrangers n'est pas chose facile. Toutefois, 
Celles qui sont utilisees en pharmacie, comme aliment ou par l'industrie, sont 
bien connues de tout pharmacognoste. II est reste, apres que j'eus epuise les 
ressources de notre musee, un stock de fruits et graines indeterminables. 
La süperbe collection carpologique du Conservatoire de botanique de la ville 
de Geneve m'a rendu de grands Services. Je remercie Mr. Briquet de son 
bon accueil et de l'aide qu'il m'a donnee, ainsi que Mr. Hochreutiner auquel 
je suis redevable d'un grand nombre de determinations. 

Voici les resultats auxquels je suis arrive jusqu'ici. 

Je distingue des impuretes caracteristiques et des „u b i q u i s t e s". 
Sont caracteristiques les impuretes ayant une provenance nettement determinee; 
sont ubiquisfes les fruits et graines croissant dans tous les pays tropicaux 
ou repandus dans ceux-ci par la culture. Mes recherches ont porte sur les 
impuretes triees dans des cacaos du Cameroun et dans des cacaos de St. 
Thome, Bresil, Equateur et Venezuela. 

Voici un apercu des impuretes caracteristiques. 

Pour les cacaos africains, soit dans le cas particulier pour les 
cacaos du Cameroun: 

Elaeis guineensis Jacq., Physostigma cylindrospermum Oliv. 

Amomum sp. affinis A. grandifloro Smth., Cola vera Schum. et Cola 
acuminata R. Br., Arachis hypogaea L., Voandzeia subterranea Thouars. 

Pour les cacaos americains: 

Bertholletia excelsa H. B., Cocos sp., Astrocaryum sp., Euterpe oleracea 
Mart., Phytelephas macrocarpa. 

Je passe sous silence les „ubiquistes" qui sont bien plus nombreux, 
pour le moment que les impuretes caracteristiques. 

Cette etude n'est quebauchee; ä mesure qu'on aura reconnu de plus 
nombreuses impuretes, c. a, d., ä mesure que la documentation sera plus 
abondante, cette methode de determination de la provenance des cacaos deviendra 
plus exacte et plus facile. 

Dr. W. Rytz (Bern). Über die Pflanzenreste des diluvialen 
Torfes von G o n d i s w i 1. 
Infolge der Kohlenknappheit der letzten Jahre schenkte man im Früh- 
jahr 1917 den bis dahin kaum bekannten Schieferkohlenvorkommnissen von 
Zell, Gondiswil und Umgebung erhöhte Aufmerksamkeit. Der zu Tage ge- 
förderte Brennstoff, der oft rezentem Torf ähnlicher ist als typischer Schiefer- 
kohle (Uznach, Dürnten etc.), lieferte zahlreiche, zum Teil noch gut erhaltene 
pflanzliche Reste, über deren Bestimmung bereits in den Mitteilungen der 



— XXXV — 



Bernischen Naturforschenden Gesellschaft aus dem Jahre 1918 eine vorläufige 
Mitteilung veröffentlicht wurde. 

Diese Funde haben eine gewisse Bedeutung als älteste Schieferkohlen- 
vorkommnisse in der Schweiz — sie sind überlagert von Rhoneerratikum aus 
der Rißeiszeit. Die Flora (bis jetzt ca. 50 Arten Phanerogamen und Krypto- 
genen) ist von der heutigen und auch von jener anderer Schieferkohlen kaum 
verschieden. Bemerkenswert sind z. B. Tilletia Sphagni, verschiedene Uredineen, 
Scheuchzeria palustris, Schoenoplectus triqueter (?), Trapa natans. 

Die Untersuchung der Sukzessionen ergab folgendes Gesamtschema: 

Seekreide — Sapropel — Nymphaeetum — Hypnetum — Phragmitetum — 
(Diatomeen) (Potamogeton, (Schoenoplectus) 



Die vorherrschende Vegetation war anscheinend ein Erlen-Birken-Bruch- 
wald; in der Umgebung fand sich sehr wahrscheinlich ein Mischwald von 
Kiefer, Fichte, Weißtanne, Eiche, aber auch Haselgebüsch. 

Auffallend ist, daß bis jetzt Grünalgen, Ohara, sowie Taxus, Salix und 
auch Buche nicht nachgewiesen werden konnten. Es handelt sich bei dieser 
Verlandung offenbar um eine nicht sehr weite und weithin offene Wasser- 
fläche von geringer Tiefe. Häufige Störungen in den Zu- und Abflußverhält- 
nissen förderten die Bruchwaldbildung und ließen ausgedehnte Hochmoorent- 
wicklung nicht aufkommen. 

E. Steiger spricht über die Zwischenformen des Hieracium 
lanatum V i 1 1. mit den übrigen Arten des Genus und 
demonstriert dieselben an Hand seiner vorwiegend aus den West- und 
Meeralpen stammenden Sammlung. 

Bei seinen Ausführungen lehnt er sich an das Werk Zahns: Les Hieracium 
des Alpes maritimes 1916, worin die Nomenklatur gegenüber früher manche 
Änderungen erfahren hat. 

Der Referent weist mehr oder weniger gleitende Reihen vor, die lanatum 
mit villosum (= erioleucum Z.) mit prenanthoides (= verbascifolium Vill.), 
mit prenanthoides-villosum (= argothrix Näg.) eingeht. 

Unter den zahlreichen Zwischenarten des lanatum mit bifidum figuriert 
auch die neu aufgestellte subspec. leuconeuron Z. Folgen die Zwischenformen 
mit den Derivaten der Glaucina, den Lanatella (pictum), die schönen ptero- 
pogen lansicum, Kochianum, Ravaudii und schließlich das seltene volliferum. 

Der Vortragende ventiliert die Frage, ob die Zwischenformen hybrider 
Abstammung seien, oder als Verbindungsglieder zweier phylogenetischer Ent- 
wicklungsreihen aufgefaßt werden müssen. An die Erörterung der Gründe 
Pro und Contra für diese zwei Auffassungen knüpft sich eine rege Dis- 



— Magnocaricetum 
(Menyauthes) 




ku?sion, an der sich die Herren Dr. J. Briquet, H. Christ und andere be- 
teiligen. 



B. Physiologisch-Anatomische Richtung. 

10.55—12.50 Uhr. 



Arthur Trö'ndle. Über den Einfluß von Verwundungen auf die 
Permeabilität des Protoplasmas. 

Die Zellen der embryonalen Zone der Keimwurzel von Vicia faba nehmen 
lebhaft NaNO c , auf, wenn die Schnitte nach dem Schneiden sofort in die 
plasmolysierenden Lösungen gebracht werden. Werden die Schnitte aber zu- 
erst 10 Minuten in Leitungswasser und erst dann in die plasmolysierenden Lö- 
sungen gelegt, so ist die Permeabilität fast auf Null gesunken. Da die Wurzeln 
von Allium Cepa, die von Anfang an in Leitungswasser gewachsen waren, sich 
genau gleich verhielten, so konnte ein eventuelles Sättigungsdefizit für H 2 
nicht zur Erklärung der erwähnten Erscheinung herbeigezogen werden. 

Die Herabsetzung der Permeabilität ist vielmehr eine Folge der Ver- 
wundung. Aus zahlreichen Experimenten sei die folgende Serie erwähnt: 

Vicia faba, Keimwurzel: im 10. mm hinter der Spitze wurden zwei 
Einstiche mit einer Nadel gemacht. Hierauf wurden die Wurzeln wieder in 
feuchtes Sägmehl gesteckt, nach verschieden langen Zeiten der 2. und 3. mm 
hinter der Spitze quergeschnitten und die Schnitte sofort in die plasmoly- 
sierenden Lösungen des NaN0 3 gebracht. Es ergab sich: 



Also: Leitung des Wündreizes aus dem 10. in den 2. und 3. mm, 
Ansteigen der Reaktion, Gegenreaktion, Wiederherstellung des ursprünglichen 
Zustandes. 

Der Wundreiz kommt nicht zur Geltung, oder kann geschwächt werden, 
wenn die Schnitte, statt in H 2 0, in hypotonischen Salzlösungen verweilen: 
Lupinus albus, Keimwurzel 2. und 3. mm hinter der Spitze. 



Dauer des Aufenthaltes 
im Sägemehl 
Minuten 



zwischen 2—8 Minuten aufge- 
nommene Menge Na N0 3 



120 




0,7(1 Mol 

0,46 „ 
0,17 „ 
0,40 „ 
0,74 „ 



Schnitte 10 Minuten in: 



zwischen 2 — 10 Minuten aufge- 
nommene Menge NaN0 3 



Leitungswasser 
destill. Wasser 
Na N0 3 0,01 Mol. 



sofort in die plasmol. Lösungen 



0,025 „ 
0,05 „ 
0,1 „ 



0,06 Mol 

0,03 „ 

0,13 „ 

0,47 „ 

0,60 „ 

0,85 „ 

0,95 „ 



— XXXVII — 



M. Henrici. Kohlensäure-Assimilation bei niederer Tempe- 
ratur und schwachem Licht. 

Auf Grund von Versuchen über die C0 2 -Assimilation von alpinen Schatten- 
pflanzen und Flechten im Herbst und Winter ergab sich, daß die Assimilation 
einerseits als Funktion der Lichtintensität bei konstanter Temperatur, anderer- 
seits als Funktion der Temperatur bei konstantem Licht sich nicht immer 
durch die bekannte eingipflige Kurve darstellen ließ. Je nach der Kombi- 
nation von Lichtintensität und Temperatur erhielt ich ein- oder zweigipflige 
Kurven. Als Beispiel seien folgende Zahlen angeführt: 

Pflanze: Cardamine alpin a. 

3550 

79,1 

86,2 



Temperatur 17° Lichtintensität in Lux 


75 


100 


225 


400 


900 


2000 


Stündlich assimiliertes C0 2 














in mgr pro 100 cm 2 Blattfläche 


76,4 


137,1 


36,9 


58,0 


92,2 


79.1 


-2° 


67,2 


67,2 


101,0 


118,7 


96,2 





Pflanze: Alectoria ochroleuca. 

Temperatur 23° Stündlich assimiliertes C0 2 j 

in mgr pro 1 gr Frischgewicbt 23,8 17,9 3,3 



11,1 



2.7 







Bei niederer Temperatur ergibt sich somit eine eingipflige, bei mittlerer 
und hoher Temperatur eine zweigipflige Kurve für die Abhängigkeit der Photo- 
synthese von der Lichtintensität. 

Die Abhängigkeit der C0 2 -Assimilation von der Temperatur ist für die 
alpinen Schattenpflanzen und Flechten durch den tiefen Schwellenwert charakteri- 
siert. Liegt er doch für Sibbaldia procumbens bei — 15 °, für das Sonnen- 
exemplar derselben Spezies bei — 12 °, für die Flechten unter — 20 (wahr- 
scheinlich, wie Jumelle 1892 nachwies, zwischen — 25° und — 40°). Bei 
den Phanerogamen sind bei diesen Temperaturen die thermoelektrisch fest- 
gestellten Korrekturen für die Erwärmung durch Belichtung berücksichtigt. 
Die Pflanzen waren bei diesen Temperaturen weder gefroren noch unterkühlt, 
sondern, wie das Experiment ergab, durch reichliche Zuckerbildung in den 
Blättern vor dem Gefrieren geschützt, wie das seinerzeit schon Lidforss für 
nordische Pflanzen nachgewiesen hat. Der osmotische Druck in den Mesophyll- 
zellen erreichte dabei einen dreimal größern Betrag als bei -j- 15 °, während 
er in den Epidermiszellen nur wenig erhöht war. Daraus geht hervor, daß er 
bei niederer Temperatur durch Produktion von osmotischer Substanz (Zucker), 
und nicht durch Wasserverlust, in den Mesophyllzellen hervorgerufen wird. 
Im engsten Zusammenhang damit steht die Tatsache, daß bei niederer Tempe- 
ratur nie Stärke in den Blättern gebildet wird, sondern nur Zucker. So konnte 
ich bei meinen im Freien stehenden Pflanzen während der kalten Jahreszeit 
nie Stärke nachweisen; alle Pflanzen waren also vor den Versuchen stärke- 
frei. Ebenso wird bei niederer Lichtintensität erst nach längerer Zeit, als 
meine Assimilationsversuche dauerten, Stärke gebildet. Die Verschiedenheit 
der Assimilationsprodukte bei wechselnder Lichtintensität (Temperatur) bedingt 
nun auch die Form der Assimilationskurven. Denn auch die Abhängigkeit der 



— xxxvm — 



Photosynthese von der Temperatur kann durch eine ein- oder zweigipflige 
Kurve ausgedrückt werden (bei starkem oder schwachem Licht = eingipflige, 
bei mittelstarkem Licht = zweigipflige Temperaturkurve). 

Die Entstehung der zweigipfligen Kurven erkläre ich nun folgender- 
maßen: Der erste Nullpunkt der Kurve ist der Schwellenwert des Lichtes 
(Temperatur) für die C0 2 -Aufnahme. Daß diese mit steigender Lichtintensität 
(Temperatur) zunächst zunimmt, ist selbstverständlich. Nun stellte ich durch 
besondere Versuche fest, daß gerade nach der Lichtintensität (Tempe- 
ratur), wo der erste Kurvengipfel liegt, die Stärkebildung eintritt, mit der 
eine Vergrößerung des Trockengewichts Hand in Hand geht. Offenbar tritt 
bei dieser Lichtintensität (Temperatur) eine gewisse Inaktivierung der Chloro- 
plasten auf, die aber durch weitere Steigerung der Lichtintensität (Tempe- 
ratur) wieder aufgehoben wird. Ein Analogon dazu ist die Inaktivierung der 
Chloroplasten bei starkem Licht oder hoher Temperatur durch viel Stärke, 
nur ist in meinen Versuchen schon eine bedeutend kleinere, der geringen 
Lichtintensität (Temperatur) entsprechende Stärkemenge im Stande, die Hem- 
mung der C0 2 -Aufnahme zu bewirken. Stärkebildung im Laufe des Versuchs 
bei relativ niederer Lichtintensität (Temperatur) bedingt also zweigipflige Assi- 
milationskurven. Wird keine Stärke während des Versuchs gebildet (Temperatur- 
kurve bei schwachem Licht, Lichtkurve bei niederer Temperatur), so erhält 
man eine eingipflige Kurve. Ganz starkes Licht bewirkt schon bei niederer 
Außentemperatur Stärkebildung, da die Blätter wegen der Lichtabsorption die 
hiezu notwendige Temperatur besitzen; deshalb ergibt sich auch in diesem 
Falle eine eingipflige Temperaturkurve. Dabei ist zu beachten, daß der vom 
schwachen Licht verursachte Gipfel nicht identisch ist mit dem bei starkem 
Licht auftretenden. Bei schwachem Licht entspricht der Gipfel dem ersten 
Maximalwert, bei starkem Licht dagegen dem zweiten Maximalwert der zwei- 
gipfligen Kurve. 

Es ist möglich, daß außer der eintretenden Stärkebildung noch physi- 
kalische Ursachen (leichtere C0 2 -Aufnahme bei niederer Temperatur) in der 
Kurvenform mitspielen; aber sie allein könnten die Kurvenform nicht be- 
dingen; die Wendepunkte der Kurven liegen nämlich bei Sonnen- und Schatten- 
exemplar derselben Spezies bei verschiedenen Lichtintensitäten (Temperaturen). 
Auch ist nicht ausgeschlossen, daß bei Flechten ein anderes unlösliches Kohle- 
hydrat die Rolle der Stärke spielen kann. 

Emanuel Großmann (Basel). Schwebefähigkeit und Koloniebil- 
dung einiger Scenedesmaceen. 
Ich kultivierte absolute Reinkulturen von Scenedesmus acutus, Sc. 
caudatus, Coelastrum proboscideum und C. r e t i c u 1 a t u m 
in folgenden Konzentrationen der Knop 'sehen Nährlösung: (0,175 o/ Stamm- 
lösung = 1 K.N.) V 100 K.N., i/ 50 K.N., i/ 20 K. N., V 10 K. N., Vs K. N., 
l/ 3 K. N 1 ., i/o K. N., 1 K. N., 2 K. N., 5 K. N. und 10 K. N. und erhielt 
folgende Resultate: Jede Konzentration bedingt ein ganz bestimmtes Zahlen- 
verhältnis in der Bildung von Einzelzellen und Kolonien, das sich durch eine 
Optimumkurve darstellen läßt, in welcher nach dem Minimum und Maximum 



— XXXIX — 



der Zellvermehrung hin die Kolonien ab-, die Einzelzellen hingegen zunehmen. 
Das Optimum liegt jedoch nicht konstant bei einer bestimmten Konzentration, 
sondern liegt im Frühjahr in höhern Konzentrationen (i/ 2 K. N.), um gegen 
den Sommer und Herbst in schwächere ( t / 5 — Yio K. N.) hinabzusteigen. All- 
gemein nimmt auch gegen den Herbst hin die Tendenz zur Koloniebildung zu. 
Im Gegensatz zur Auffassung von R a y ß ist die Viskosität der Nährlösung 
ohne Einfluß auf die Koloniebildung, und da ferner die Einzelzellen im Gegen- 
satz zur Annahme von Ray ß eine geringere Sinkgeschwindigkeit zeigen als 
die Kolonien, ist die von Rayß versuchte teleologische Erklärung der Kolonie- 
bildung auf Grund der s t w a 1 d ' sehen Planktontheorie ausgeschlossen. 

Die Koloniebildung wird durch Glucose und C0 2 innerhalb bestimmter 
Konzentrationen gefördert, während Pepton sie hemmt und die Bildung freier 
Einzelzellen bewirkt, freilich hängt die Wirkungsweise eines zugegebenen Körpers 
von der Konzentration der Grundnährlösung ab, die ja ihrerseits von ein- 
schneidender Bedeutung für die Koloniebildung ist. 

Die Koloniebildung kommt also dadurch zu Stande, daß ein Überschuß 
an Kohlenhydraten die Ausbildung der ebenfalls aus Kohlenhydraten bestehenden 
Zellhüllen und damit die Koloniebildung fördert, während starke Atmung (C0 2 - 
Mangel) und Eiweißbildung (Pepton) den Gehalt der Zellen an Kohlehydraten 
herabsetzt, was nur schwache Ausbildung der Zellhüllen und infolge dessen 
Einzelzellbildung erlaubt. 

Es liegt hier einer der interessantesten Fälle vor, in welchem die kau- 
sale Erklärung einer Erscheinung gelungen ist, für welche jedoch noch keine 
befriedigende ökologische oder teleologische Erklärung geliefert 
werden konnte. 

G. Senn (und P. Lohr). Der Blattbau der Alpenpflanzen. 

Zur Entscheidung der alten Kontroverse Leist (1889) — Wagner (1892) 
über den Blattbau der Alpenpflanzen hat Herr Lohr auf meine Anregung 
hin 410 Alpen- und Ebenenpflanzen, die von 165 verschiedenen Spezies stammten, 
untersucht und folgende Resultate erhalten. 

Die Dicke der Blätter und die Mächtigkeit des Palis- 
sadenparenehyms ist bei Südexposition meist größer und nimmt bei 
68 o/o der untersuchten Pflanzen mit zunehmender Meereshöhe zu. Bei den 
übrigen 32 o/ 0) unter denen sich viele von Leist untersuchte Spezies be- 
finden, nimmt die Dicke des Palissadenparenchyms ab, teilweise auch die Blatt- 
dicke; doch bleibt diese öfters auch unverändert. An feuchten Stellen ist das 
Palissadengewebe viel schwächer entwickelt als an trockenen. 

Das Interzellularvolumen, das mit Ungers Injektionsmethode 
bestimmt wurde, beträgt bei den dichtgebauten Sonnenblättern weniger 
als 21 o/ des gesamten Blattvolumens, bei den locker gebauten Schattenblättern 
dagegen 22 — 42 o/ . Bei gleicher Exposition nimmt das Interzellularvolumen 
mit zunehmender Meereshöhe bei 63 o/ der untersuchten Pflanzen ab, bei 11 °/o 
bleibt es gleich, bei 26 o/ nimmt es dagegen zu. Die Blätter der Alpenpflanzen 
sind somit im Gegensatz zu Leists und Wagners Angaben dichter ge- 
baut als diejenigen der Ebenenpflanzen, dagegen ist, wie Leist im Gegensatz 



— XL — 



zu W agner richtig festgestellt hat, eine Zunahme des Palissadenparenchyms 
mit einer Abnahme des Interzellularvolumens verbunden. 

Von sechs Spezies konnten Individuen aus gleicher Meereshöhe und gleicher 
Exposition, jedoch von feuchtem und von trockenem Standort untersucht werden. 
Die auf feuchtem Boden gewachsenen Individuen zeigten trotz gleich starker 
Besonnung ein großes Interzellularvolumen (22 — 29 o/o), geringe Mächtigkeit 
des Palissadenparenchyms und große Mächtigkeit des Schwammparenchyms, so- 
wie geringeres Trockengewicht als die auf gewöhnlichem Weidboden gewach- 
senen Individuen, deren Interzellularvolumen nur 13 — 19 o/o betrug. (NB. In 
Lohrs Publikation: Dissertation, Basel 1919, S. 46, und im Recueil des 
Travaux Botaniques Xeerlandais 1919 sind die für feuchte und trockene Stand- 
orte zusammengestellten Zahlen aus Versehen miteinander verwechselt worden.) 
Der Sonnenblatt-Typus wird also nicht durch die hohe Lichtintensität als 
solche, sondern durch die mit der starken Sonnenstrahlung verbundene Er- 
wärmung des Bodens und der Pflanze, sowie durch die Herabsetzung der 
relativen Luftfeuchtigkeit erzeugt. 

Lohrs Untersuchungen ergaben nun, daß in Übereinstimmung mit 
Bonniers Vermutung für jede Pflanzenspezies ein Optimum der 
Sonnenstrahlung existiert, bei welchem die Blattdicke und die Aus- 
bildung des Palissadenparenchyms maximal und dementsprechend das Inter- 
zellularvolumen minimal ist; ober- und unterhalb dieses Optimums nimmt das 
Sehwammparenchym und das Interzellularvolumen zu. Dadurch, daß Leist 
vorwiegend Pflanzen mit tiefliegendem, Wagner dagegen solche mit 
hochliegendem Strahlungsoptimum untersucht haben, sind sie zu ihren 
diametral entgegengesetzten Resultaten gelangt. 



- XLI — 



Jahresbericht des Vorstandes 
der Schweiz. Botanischen Gesellschaft 

für das Jahr 1918/19. 



1. Herausgabe der „Berichte". Das Ausbleiben der erhofften Subvention 
seitens der h. Bundesrates und die enorme Erhöhung der Papier- und Druckpreise 
haben es uns nicht erlaubt, die Herausgabe unserer Berichte wieder aufzu- 
nehmen; wir werden hieran erst denken dürfen, wenn weitere Finanzquellen 
eröffnet sein werden und zwar in Form eines erhöhten Jahresbeitrages in 
Verbindung mit einer Subvention des h. Bundesrates. Wenn nun auch mit 
dem Drucke eines Heftes der „Berichte'' nicht begonnen werden konnte, so 
hat sich doch der mit diesen Aufgaben betraute Redaktor der „Berichte" 
bemüht, das Manuskript hieiür möglichst lückenlos nachzuführen, so daß, wenn 
erst einmal die benötigten Mittel ihm oder seinem Nachfolger zur Verfügung 
gestellt werden können, sofort mit der Drucklegung eingesetzt werden kann. 

Erfreulicherweise hat uns die „Pflanzengeographische Kommission der 
Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft" neuerdings in den Stand ge- 
setzt, den Ausfall der „Berichte" durch die Zustellung eines Heftes ihrer 
sehr wertvollen „Beiträge zur geobotanischen Landesaufnahme" an unsere Mit- 
glieder kompensieren zu können und wir sind der Pflanzengeographischen 
Kommission hiefür zu großem Danke verpflichtet. 

Wir konnten unseren Mitgliedern geschenkweise zustellen: Heft 6 der 
„Beiträge zur geobotanischen Landesaufnahme": Dr. H. Brockmann- Jerosch, 
Baumgrenze und Klimacharakter. 255 S., mit einer farbigen Karte, 4 Tafeln 
und 18 Textfiguren. Ausgegeben am 20. März 1919. 

2. Personalien, a) Vorstand: keine Veränderung. 

b) Kommissionen: keine Veränderung. 

c) Mitgliederbestand: Die Gesellschaft hat den Tod von fünf 
Mitgliedern zu beklagen, nämlich unseres Ehrenmitgliedes Professor Dr. Simon 
Schwendener in Berlin, von Casimir de Candolle (1836 — 1918) in Genf, Er- 
ziehungsrat Th. Schlatter (1847 — 1918) in St. Gallen, Gemeindeschreiber Bene- 
dikt Branger (1861 — 1919) in St. Moritz und von Dr. P. Baumgartner in 
Zürich. Casimir de Candolle's, dieses hervorragenden Sprosses einer hoch- 
berühmten Genfer Botaniker-Dynastie, Leben und Wirken hat in einer Reihe 
von Nekrologen eingehende Würdigung erfahren (R. Chodat im „Journal de 
Geneve" [1918], Nr. 277, vom 6. Oktober); B.-P.-G. Hochreutiner in der 
„Semaine Litteraire", Geneve [1918], mit Bild, und von demselben Autor in 



XLII — 



„L'Image - ' [1918J, Nr. 207, mit Bild, in Revue generale des Sciences pures 
et appliquees, XXIX [1918], 625—626; R. Chodat in Archives Sc. Phys. et 
Nat, 5me Per., I [1919], Janv.-Fevr., mit Bild; J. Briquet in Mem. Soc. 
Phys. et d'Hist. nat. Geneve, XXXIX, Fase. 2, 1918 [1919], 89—98, und weitere 
Nachrufe, wohl mit Publikationsliste, aus der Feder unseres Präsidenten, sind 
in den Berichten der Deutsch. Bot. Ges. und in den Verh. der S. N. G. zu 
erwarten). Über Theodor Schlatter, der unsere Gesellschaft durch letztwillige 
Verfügung mit einem Legat von Fr. 200. — bedacht hat, findet sich ein von 
Prof. Dr. P. Vogel verfaßter Nekrolog in den Verhandlungen der Schweiz. 
Naturforschenden Gesellschaft des Jahres 1918 (1919), S. 133—135 (mit Bild 
und Publikationsliste); unseres berühmten Landsmannes in Berlin, Schwendener, 
ist u. a. gedacht in der „Neuen Zürcher Zeitung" vom Jahre 1909 (Nr. 41) 
(von H. C. Schellenberg zu Schwendeners 80. Geburtstag) und vom Jahre 
1919 (Nr. 845) (Nachruf von Hans Schinz). Dem im Amte so tüchtigen, im 
Verkehr so liebenswürdigen und auf dem Gebiete der Floristik so kenntnis- 
reichen Gemeindeschreiber B. Branger hat „Der Freie Rätier' in zwei Nummern 
des laufenden Jahrgangs freundliche Worte gewidmet, die den Lebensgang 
des Verblichenen kurz skizzieren (Nr. 128 und Nr. 134). Dr. Paul Baum- 
gartner, geboren 1882 in Schiers (Graubünden), gestorben 1918 in Zürich, 
dem wir eine vortreffliche Untersuchung an Blüienständen der Bananen (Dissert. 
1913, Beih. zum Bot. Centralbl. XXX, Abt. I, Heft 3) verdanken, ist durch den 
Tod von schwerer Krankheit erlöst und uns damit ein viel versprechender 
Kollege entrissen worden. 

Wir werden allen denen, die uns vorangehen, ein treues Andenken be- 
wahren. 

Den Hinschieden und Austritten stehen 11 Neuaufnahmen gegenüber, so 
daß sich der Personalbestand der S. B. G. auf Ende Juni 1919 wie folgt 
stellt: 

Ehrenmitglieder: 0; Mitglieder auf Lebenszeit: 5; ordentliche Mitglieder: 
193. Total: 198 Mitglieder. Hoffen wir, daß die Zahl 200 in Bälde erreicht 
werde ! 

3. Geschäftliches. Die Grippeepidemie des Jahres 1918 hatte die Ver- 
anstaltung der Jahresversammlung der Schweizerischen Naturforschenden Ge- 
sellschaft in Lugano verunmöglicht und damit auch die der Hauptversammlung 
unserer botanischen Gesellschaft. Die für die Hauptversammlung vorgesehen 
gewesenen geschäftlichen Traktanden sind dann vom Vorstande der S. B. G. 
erledigt worden, indem der Vorstand den Jahresbericht abgenommen, den 
Kassabericht genehmigt und dem Quästor Decharge erteilt hat, des weiteren 
Kenntnis vom Bericht der Rechnungsrevisoren und vom Resultat der Ab- 
stimmung betreffend die Ansetzung des Mitgliederbeitrages für das Jahr 1919 
(Fr. 5.—) genommen (93 Votanten, 93 Zustimmungen) und sich damit einver- 
standen erklärt hat, daß für das Frühjahr 1919 eine Frühjahrsversammlung 
der S. B. G. in Basel in Aussicht genommen werde. 

Letztere hat dann programmgemäß in Basel am 15. April letzten Jahres 
stattgefunden und zwar zur allseitigen, ungeteilten Zufriedenheit (siehe die 



— xuir — 



bezüglichen Protokolle). Wir sprechen auch an dieser Stelle sowohl der bo- 
tanischen Kommission in Basel (Präsident: Apotheker Steiger in Basel), wie 
Professor Dr. G. Senn für die vortreffliche Durchführung der wohlgelungenen. 
Tagung unsern aufrichtigen Dank aus. 

In der Bibliothekangelegenheit sind zwischen dem Schweizerischen Schul- 
rate der Eidgenössischen Technischen Hochschule und dem Vorstande der S. B. G. 
Zuschriften gewechselt worden; die bezüglichen Verhandlungen sind nun aber 
zu einem vorläufigen Stillstande gekommen. Ein vom Vorstand der S. B. G. 
dem Schweizerischen Schulrate unterbreiteter , revidierter Schenkungsvertrag ist 
von letzterm abgelehnt worden, bezw. der Schweizerische Schulrat ist gar 
nicht darauf eingetreten. Die ganze Angelegenheit ist daher noch in der 
Schwebe. 

Der Vorstand hat zu diesjährigen Rechnungsrevisoren Dr. E. Mayor und 
Fritz Jordan gewählt, bezw. die beiden Herren nochmals in ihrem Amte be- 
stätigt, und gleicherweise hat er Dr. J. Briquet und Prof. Dr. M. Jäggli 
ersucht, ihr Mandat als Delegierte an die Delegiertenversammlung der Schwei- 
zerischen Naturforschenden Gesellschaft, das sie letztes Jahr wegen Ausfall 
der Jahresversammlung nicht ausüben konnten, beizubehalten, und beide Herren 
haben sich in verdankenswerter Weise hiezu bereit erklärt. 

Dankend gedenken wir auch an dieser Stelle eines Geschenkes, das 
unser Mitglied L. M a t u r i n Delafield in Lausanne unserer Kasse 
durch Einzahlung von Fr. 50. — gemacht hat, nachdem Herr Delafield sich 
schon vergangenes Jahr die Mitgliedschaft auf Lebenszeit durch eine Ein- 
zahlung von Fr. 300. — erworben hatte. 

Die laufenden Geschäfte sind vom Vorstand, soweit sie sich nicht zur 
Zirkulationsbehandlung eigneten, in zwei Sitzungen erledigt worden. 

1. Juli 1919. 

Der Aktuar: Hans Schinz. 



— XLIV — 



Rapport du Tresorier 

pour 1918/19. 

Resume des Comptes. 

I. Caisse. 

Doit Avoir 
fr. 82.30 
„ 28.12 
. . . „ 860.- 
• • • , 8 - 
„ 103.56 
, 250 - 
„ 150.— 

fr. 71.05 
„ 228.94 
„ 1160.— 
• " „ 21. 99 

Totaux egaux fr. 1481.98 fr. 1481.98 



Ajoutons que 18 de nos membres sejournant ä l'ötranger sont en retard 
pour un total de frs. 355. — de cotisations. 



II. Fonds de Reserve. 

Montant au 1 er juillet 1918 ........ fr. 634. 12 

Interets 1918 sur carnet d'Epargne „44.79 

Dons . . . „ 250. — 

Montant au 30 juin 1919 fr. 928. 91 

III. Bilan au 30 juin 1919. 

Actif Passif 

En Caisse fr. 21. 99 

Fonds de Reserve „ 928. 91 Neant 

Depot sur Carnet „ 1590. — 

Actif net ä ce jour „ 2540. 90 



En Caisse au 1 er juillet 1918 . 
Cotisations arrierees 
172 cotisations 1919 ä fr. 5. — 
1 cotisation 1919 ä fr. 8. — . 
Recu de Rascher & Cie. 

Dons 

Retire de la Caisse d'Epargne 
Deplacements du Comite 
Frais de ports, circulaires, etc. 
Depose" ä la Caisse d'Epargne 
En Caisse au 30 juin 1919 



L'Actif net au 30 juin 1919 est en augmentation de frs. 993.48 sur 
celui du 30 juin 1918, l'exercice ecoule a donc ete encore un exercice 



— XLV — 



d'eeonomie. Notre fortune est du reste encore fort insuffisante ä permettre 
la publication d'un tome normal du Bulletin, meine si 18 de nos membres 
ä Petranger payaient leurs frs. 355. — de cotisation arrierees. II nous faut ä 
tout prix de nouvelles ressources et nous osons esperer que nos membres accep- 
teront le sacrifice qui leur est demande. II y va de la vie meme de la Societe, 
qui ne saurait etre assuree que le jour oü les Autorites föderales seront venues 
ä notre secours. 

Le Tresorier: Prof. Dr. H. Spinner. 



Rapport des verificateurs de comptes 

de la Societe suisse de Botanique. 



Monsieur le President es Messieurs, 

Conformement au mandat qui nous avait ete confie, nous avons procede 
ä la verification des comptes de la Societe suisse de botanique pour l'exercice 
1918—1919. Nous avons pointe tous les postes de recettes et de depenses 
avec les pieces ä Pappui. Nous avons egalement verifie la balance des ecri- 
tures. Le tout nous a paru dans un ordre parfait. Nous proposons ä l'assemblee. 
d'approuver les comptes de Mr. le caissier et de lui en donner decharge, 
avec remerciements. 

Neuchätel, le 22 aoüt 1919. 

Les verificateurs des comptes: 
sig. F. Jordan, 
sig. Dr. Eug. Mayor. 



— XLVI — 



Protokoll 

der 

28. ordentlichen Hauptversammlung 

der Schweiz. Botanischen Gesellschaft 

Montag den 8. September 1919, Vormittag 8 Uhr im kant. Lyceum 

in Lugano. 

Der Vorsitzende eröffnet 8.10 Uhr die Sitzung mit einer kurzen Be- 
grüßung der Erschienenen und erteilt das Wort dem Aktuar zur Verlesung 
des Protokolls der 27. Hauptversammlung vom 11. September 1917, der Früh- 
jahrsversammlung vom 15. April 1919, sowie der beiden Jahresberichte 1917/18 
und 1918/19. Die beiden Protokolle werden wie die Jahresberichte ohne 
Diskussion gutgeheißen und dem Aktuar verdankt. Hierauf legt der Aktuar 
an Stelle des entschuldigt abwesenden Quästors, Prof. Spinner, die Jahresrech- 
nung 1918/19 vor und verliest den Rechenschaftsbericht des Quästors (siehe 
S. XLV). Die Rechnung ist von den beiden Rechnungsrevisoren, F. Jordan 
und Dr. Eug. Mayor, geprüft und in allen Teilen richtig befunden worden, sie 
beantragen dementsprechend Abnahme der Rechnung unter Verdankung an den 
Quästor, welcher Antrag von den Anwesenden zum Beschlüsse erhoben wird. 

Konform den Statuten sind die Mitglieder der S. B. G. auf dem Zirkular- 
wege eingeladen worden, sich über den Antrag des Vorstandes, den Jahres- 
beitrag pro 1920 auf Fr. 10. — zu erhöhen, auszusprechen. Von 196 ver- 
sandten Abstimmungszetteln sind 92 zurückgekommen und ergaben folgendes 
Abstimmungsresultat : 

gegen den Antrag des Vorstandes = 5 Votanten 
für den Antrag des Vorstandes = 86 „ 
ungültig 1 Votum 

zusammen: 92 Votanten wie oben. 

Im Anschluß an diese Mitteilungen nimmt Dr. Brockmann-Jerosch das 
Wort, um auf die Schwerfälligkeit dieses Modus der Bestimmung der Höhe 
des Jahresbeitrages, der überhaupt der Gesellschaft unwürdig sei, hinzuweisen 
und stellt den Antrag, der Vorstand möge Mittel und Wege vorschlagen, damit 
in Zukunft die jährliche Abstimmung über die Höhe des Jahresbeitrages unter- 
bleiben könne. Professor Dr. Ed. Fischer unterstützt hierin Dr. Brockmann, 
desgleichen der Aktuar. Der Vorsitzende erklärt namens des Vorstandes, die 
Anregung zur Prüfung und Antragstellung bei sich bietender Gelegenheit ent- 
gegennehmen zu wollen. 



— XLVII — 



Die Festsetzung einer nächstjährigen Frühjahrsversammlung wird an den 
Vorstand gewiesen. 

Hinsichtlich der event. zu treffenden Vorstandswahlen erklärt der Vor- 
sitzende im Auftrage des Vorstandes, daß dieser angesichts der Tatsache, daß 
er nun entgegen dem Wortlaute der Statuten schon seit einer Reihe von 
Jahren im Amte sei, allerdings auf Wunsch der Gesellschaft und in Anbetracht 
der durch den Krieg und die Verhandlungen mit den Bundesbehörden zwecks 
Erlangung einer Bundessubvention, wünschen müsse, daß die Gesellschaft sich 
darüber ausspreche, ob der gegenwärtige Vorstand noch weiterhin funktionieren 
oder ob Neuwahlen getroffen werden sollen. Der Vorstand habe daher be- 
schlossen, sein ihm erteiltes Mandat in die Hände der Gesellschaft zurückzu- 
legen und sich für den Verlauf dieser Besprechung in gegenwärtiger Haupt- 
versammlung in den Ausstand zu begeben. In diesem Sinne ersucht der Vor- 
sitzende Professor Dr. Ed. Fischer, das Präsidium zu übernehmen, derweilen 
sich die beiden anwesenden Vorstandsmitglieder, Dr. J. Briquet und Prof. Dr. 
Hans Schinz, in den Ausstand begeben. Vom interimistischen Vorsitzenden nach 
kurzer Debatte wieder zurückgerufen, erklärt dieser, daß die Gesellschaft be- 
schlossen habe, den gegenwärtigen Vorstand zu ersuchen, die Geschäfte bis 
zum Ablauf der gegenwärtigen Amtsdauer, d. h. für die Jahre 1919/20 und 
1920/21 noch weiter zu führen. Dr. J. Briquet verdankt, auch namens seiner 
Vorstandskollegen dieses Zeichen des Zutrauens und erklärt für sich und seine 
Kollegen Annahme des Mandats. 

Professor Fischer frägt an, ol» wohl dieses Jahr ein Heft der Berichte 
erscheinen werde und wie es überhaupt damit in der Zukunft werden solle, 
ob der bibliographische Teil bleibend auf die Anführung der Titel beschränkt 
bleiben werde oder ob wieder zum alten Modus der kurzen Referate zurück- 
gekehrt werde. Dr. Brockmann-Jerosch kann sich mit dem gegenwärtigen 
Charakter der „Berichte"' nicht befreunden, der bibliographische Teil und die 
Fortschritte nehmen einen allzu großen Raum ein, die früheren Berichte mit 
ihren Originalmitteilunger. waren besser und sollten für die weiter herauszu- 
gebenden Hefte vorbildlich sein. Der Aktuar antwortet Professor Fischer, 
verweisend auf den Rechenschaftsbericht des Quästors, daß an eine Herausgabe 
eines Heftes im laufenden Jahre nicht gedacht werden dürfe, sofern man 
nicht die Finanzlage der Gesellschaft in geradezu unverantwortlicher Weise 
gefährden wolle, daß aber wohl das Erscheinen eines Heftes für das Jahr 1920 
als ziemlich sicher in Aussicht gestellt werden dürfe. Die Materialien hiefür 
sind zusammengetragen, der bibliographische Teil gemäß dem durch die Ver- 
hältnisse diktierten Vorstandsbeschluß reduziert auf die Titelangaben; letztere 
nachträglich in dem Sinne zu ergänzen, daß der rein bibliographischen Angabe 
noch ein Referat über den Inhalt der Arbeit zugefügt werde, sei natürlich 
ganz ausgeschlossen, da die Referenten, deren Gewinnung von Jahr zu Jahr 
größere Schwierigkeiten bereitet, sich hiezu erklärlicherweise nicht bereit finden 
würden. Gegenüber Dr. Brockmann erklärt der Aktuar, daß die gegenwärtigen' 
Berichte doch sehr wohl den Vergleich mit den früheren Jahrgängen auszu- 
halten vermögen, daß ja allerding? zuzugeben sei, daß einzelne Referatabschnitte 



— XLVIII — 



ab und zu allzu breit ausfallen, daß aber seiner Ansicht nach es Aufgabe der 
Berichte sein müsse, hinsichtlich der Bibliographie möglichste Vollständigkeit 
zu erzielen und daß es zu bedauern wäre, wenn z. B. die Bibliographie auf 
bestimmte Teildiszipline beschränkt würde, anstatt das Gesamtgebiet der Botanik 
zu umfassen. Die Erfahrung lehrt, daß, wenn Arbeiten schweizerischer Forscher 
in ausländischen Periodica erscheinen, sie ihres schweizerischen Ursprunges 
sehr bald entkleidet werden. Die Kriegsjahre sollten uns aber eindringlich 
und nachhaltend gelehrt haben, uns auf allen Gebieten, auch auf dem der wissen- 
schaftlichen Produktion, auf unser Schweizertum zu besinnen und uns zu wahren, 
was unser ist. Wer aber soll und wird es tun, wenn wir es unterlassen? Da 
gilt es, bestehende Lücken auszufüllen und wenn wir dies zu tun uns an- 
schicken, so dürfen wir auch mit mehr Nachdruck der so dringend benötigten 
Bimdessubvention rufen. Professor Ed. Fischer und Prof. P. Jaccard unter- 
stützen den Aktuar in diesen Ausführungen und es weist nachdrücklich Pro- 
fessor Jaccard auf den nationalen Einschlag hin. Da bestimmte Anträge nicht 
gestellt werden, so wird auch davon abgesehen, dem Redaktor der Berichte 
für das nächste Heft bestimmte Wegleitung zu erteilen. 

Durch die neuen Statuten, die sich die Schweizerische Naturforschende 
Gesellschaft zu geben im Begriffe steht, wird die von den alten Statuten der 
S. N. G. vorgesehene Institution der Tochtergesellschaften und Sektionen er- 
setzt durch die der Zweiggesellschaften und es hat sich nun unsere S. B. G. 
darüber zu äußern, ob sie, die bis anhin Sektion der S. N. G. gewesen ist, 
sich der S. N. G. als Zweiggesellschaft angliedern will. Auf Einladung des 
Vorsitzenden referiert der Aktuar über die ehemaligen Rechte und Pflichten 
der S. B. G. als Sektion und über die Rechte und Pflichten der Zweiggesell- 
schaften. Er beantragt, die Gesellschaft möge die S. N. G. um die Angliederung 
als Zweiggesellschaft angehen, welcher Antrag ohne Diskussion zum Beschlüsse 
erhoben wird. Es ergibt sich hieraus die Notwendigkeit, einen Abgeordneten 
und einen Stellvertreter desselben in den Senat der S. N. G. zu wählen. Dr. 
J. Briquet wird als Abgeordneter, Prof. Dr. G. Senn als Stellvertreter ge- 
wählt. Die Wahl eines Abgeordneten in die Mitgliederversammlung kann der 
Frühjahrsversammlung, event. dem Vorstand vorbehalten bleiben, sie jetzt vor- 
zunehmen, wäre wohl unmöglich, da wohl die wenigsten Mitglieder heute schon 
wissen, ob sie an der nächstjährigen Mitgliederversammlung der S. N. G. 
werden teilnehmen können. 

Nach der Abwicklung der durch die Traktandenliste vorgesehenen Ge- 
schäfte teilt der Vorsitzende mit, daß er namens des Vorstandes der 3. B. G. 
den Antrag stelle, die beiden ordentlichen Mitglieder, Dr. Hermann Christ 
in Riehen bei Basel und Dr. Emile Burnat in Nant-sur-Vevey, in An- 
betracht ihrer großen Verdienste um die Förderung unserer Disziplinen und 
um unsere Gesellschaft in die Kategorie der Ehrenmitglieder zu ver- 
setzen. Dem Antrage wird unter Akklamation zugestimmt. 

Schluß der Hauptversammlung: 9.35 Uhr. 

Zahl der anwesenden Gesellschaftsmitglieder: 24. 

Der Aktuar: Hans Schinz. 



— XLIX — 



Wissenschaftliche Mitteilungen 

vorgelegt in der 

Sitzung der botanischen Sektion der Schweiz. 
Naturf. Gesellschaft 

Montag den 8. September 1919 in Lugano. 



Präsident: Dr. John Briquet (Genf). 
Sekretär: Prof. Dr. Hans Schinz (Zürich). 

1. Paul Jaccard: Rotateur grand modele pour l'etude du geotropisme 
chez les arbres. 

2. Paul Jaccard et J. L. Farny: Experiences d'electrocultures: Premiers 
resultats. 

3. Arth. Maillefer: L'anatomie de l'Equisetum arvense. 

4. G. Hub er: Beobachtungen an Gloeotaenium Loitlesbergerianum Hansg. 

5. M. Jäggli: Le attuali conoscenze di briologia ticinese. 

6. Ed. Fischer: Meltaukrankheit auf Prunus Laurocerasus. 

7. Ed. Fischer: Die Vererbung der Empfänglichkeit von Sorbusarten 
für die Gymnosporangien. 

8. A. Tr ö n d 1 e: Über die Permeabilität des Protoplasmas für einige Alkaloide. 

9. Eduard Rübel: Mitteilung über die Organisation der Geobotanik in 
Amerika. 

10. Eduard Rübel: Ein neues Hilfsmittel zur Vegetationsgrenzenbestim- 
mung. 

11. H. Gams: Kleinere Demonstrationen. 

12. J. Braun-Blanquet: Über zwei neue Phanerogamenspezies aus den 
Alpen. 

Referate in den Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1919 (1920), 108—118. 



4 



— L — 



Personal -Verzeichnis 

der 

Schweizerischen Botanischen Gesellschaft 

auf Ende Oktober 1920. 



Ehrenmitglieder: 

Herr Burnat, Dr. Emile, Nant-sur- Vevey ; f 31. August 1920. 
„ Christ, Dr. Hermann, Burgstr. 110, Riehen bei Basel. 

Mitglieder auf Lebenszeit: 

Herr Biedermann, Robert, Turnhaldenstr. 20, Winterthur. 
„ Delafield, Maturin L., Avenue Davel 29, Lausanne. 

„ Pittier de Fabrega, Henri-Francois, Bureau of Plant Industry, Department 

of Agriculture, Washington (D. C), U. S. A. 
„ Rübel, Dr. Eduard, Zürichbergstr. 30, Zürich 7. 

„ Tonduz, Adolphe, conservateur de l'Herbier National, San Jose, Costa Rica, 

Ordentliche Mitglieder: 

Herr Aebischer, Joseph, professeur, Ecole normale, Hauterive pres Posieux, 
Fribourg. 

„ Aellen, Paul, stud. phil., Friedrichstr. 11, Basel. 
„ Angst, Dr. Heinrich, Regensberg bei Zürich. 

„ Appel, Dr. Otto, Geh. Regierungsrat, Mitglied der Biologischen Anstalt für 
Land- und Forstwirtschaft, Berlin-Dahlem, Post Steglitz. 

„ Aubert, Dr. Samuel, professeur, Le Solliat, Vallee de Joux (Vaud). 

„ Bachmann, Dr. Hans, Professor, Luzern. 

„ Bader, Eduard, Primarlehrer, Unter-Embrach (Kt. Zürich). 

„ Bächler, Dr. Emil, Konservator am Naturhistor. Museum, St. Gallen. 

„ Bär, Dr. Joh., Kustos am botanischen Museum der Universität, Hösch- 
gasse 73, Zürich 8. 

„ Balli, Emilio, Locarno. 

„ Bally, Dr. Walter, Proefstation, Salatiga (Java). 

Basel, Botanische Anstalt (Prof. Dr. G. Senn). 
„ Bassalik, Dr. Casimir, AI Ujazdowska 6 8 m. 13, Varsovie (Pologne). 



— LI — 



Herr Baumann, Dr. Eugen, Landoltstr. 17 part, Zürich 6. 
„ Baumberger, Dr. Ernst, Pfirtergasse 33, Basel. 
„ Baumer, Karl, Gymnasiallehrer, Mittlerestr. 131, Basel. 
„ Beauverd, Gustave, conservateur de l'Herbier Boissier ä l'Institut botanique 

de l'Universite, 12, Voie Creuse, Geneve. 
„ Becherer, Alfred, stud. phil, Pfirtergasse 28, Basel. 
„ Beger, Herbert, cand. rer. nat., Hotel Limmathof, Zürich 1. 

Bern, Botanischer Garten (Prof. Dr. Ed. Fischer). 
„ Besse, Chanoine Maurice, Riddes (Valais). 
,, Bettelini, Dr. Arnoldo, inspecteur cant. des forets, Lugano. 
„ Binz, Dr. August, Reallehrer, Gundoldingerstr. 175, Basel. 
„ Blum, Dr. Gebhard, Assistent am botanischen Institut der Universität, 

rue du Pont suspendu, Fribourg (Suisse). 
„ Bolleter, Dr. Reinhold, Sekundarlehrer, Witikonerstr. 43, Zürich 7. 
„ Bourquin, Jules, professeur, PJcole normale, Porrentruy (Jura bern.). 
„ Braun-Blanquet, Dr. Josias, Winterthurerstr. 66, Zürich 6. 
„ Brenner, Dr. Wilhelm. Gartenstr. 67, Basel. 

„ Briquet, Dr. John, directeur du Conservatoire et du Jardin botanique, rue 
du Rhone 54, Geneve. 

„ Brockmann-Jerosch, Dr., Heinrich, Professor, Kapfsteig 44, Zürich 7. 
Frau Brockmann-Jerosch, Dr. Marie, Kapfsteig 44, Zürich 7. 
Herr Brunies, Dr. Stephan, Oberalpstr. 11, Basel. 

„ Bucherer, Dr. Emil, Jurastr. 54, Basel. 

„ Ruck, Dr. P. Damian. Professor am Stift Einsiedeln. 

„ Burckhardt. Dr. Karl, Hardtstr. 54, Basel. 

„ v." Büren, Dr. Günther, Marktgasse 46, Bern. 

„ Burnat, Jean, Veyrier (Geneve). 

„ Butignot, Dr. Edouard, Delemont. 

„ Calloni, Dr. Silvio, Professor, Lugano. 

„ Candrian, Moritz, Revierförster, Samaden. 

„ Cavillier, Francois, conservateur, Jardin botanique, Geneve. 

„ Chodat, Dr. Robert, professeur ä l'Universite, Pinchat, Geneve. 

„ Claraz, Georges, Lugano. 

„ Coaz, C., alt Kreisiorster, Chur. 

„ Coquoz, Denis, Marecottes sur Salvan (Valais). 

„ Cruchet, Denis, pasteur, Montagny sur Yverdon. 

„ Cruchet, Dr. Paul, professeur des sciences ä l'ecole secondaire, Payerne. 

„ Däniker, Albert, cand. phil, Dillileeweg 5, Küsnacht bei ■ Zürich. 
Frl. Derks, Karsje, Apothekerin, Klosters (Graubünden). 
Herr Deucher, Dr. Paul, Hirschengraben 6, Bern. 

„ Ducellier, F., chemin de Pinchat 5, Geneve. 

„ Düggeli, Dr. Max. Professor an der Eidg. Techn. Hochschule, Hofstr. 75, 
Zürich 7. 

„ Dutoit-Haller, Dr. Eugen, Schwarztorstr. 36, Bern. 

„ Eberhardt, Dr. Albert, St. Imier (Jura bernois). 

„ Eidenbenz, Emil, Apotheker, Zürichbergstr. 17, Zürich 7. 



— lii 



Herr Ernst, Dr. Alfred, Professor an der Universität, Höhestr. 66, Zollikon bei 
Zürich. 

„ Farquet, Philippe, Martigny-Ville (Valais). 

„ Fischer, Dr. Eduard, Professor an der Universität und Direktor des bo- 
tanischen Gartens, Bern. 

„ Fischer-Sigwart, Dr. Hermann, Haus Waldheim, Zofingen. 

„ Flahault, Dr. Charles, professeur ä la faculte des sciences, .Montpellier 
(Herault), France. 

„ Fleury, Dr. Ernest, professeur, Vennes (Delemont), Jura bernois. 
„ Frey, Eduard, Sekundarlehrer, Balderstr. 44, Bern. 
„ Frühstorfer, Hans, Universitätsstr. 2, Zürich 6. 

„ Furrer, Dr. Ernst, dipl. Fachlehrer, Sekundarlehrer, Winterthurerstr. 146, 
Zürich 6. 

„ Garns, Dr. Helmut, Königinstr. 21, München. 

„ Gäumann, Dr. Ernst, Salzhausstr. 9, Biel. 

„ Geiger, Dr. Hermann, Apotheker, Rüdengasse 1, Basel. 

„ Geilinger, Dr. Gottlieb, Professor, Lagerhausstr. 3, Wir.terthur. 

„ Giger, Dr. Emil, dipl. Fachlehrer, Asylstr. 17, Zürich 7. 

„ Gilomen, Hans, Sekundarlehrer, Lorbeerstr. 6, Bümpliz bei Bern. 

„ Goudet, Dr. Henri, Cours des Bastions 14, Geneve. 

„ Grisch, Dr. Andreas, Adjunkt an der Schweiz. Landwirtschaftlichen Ver- 
suchsanstalt, Örlikon bei Zürich. 
„ Großmann, Dr. Emanuel, Nonnenweg 45, Basel. 

„ Gsell, Dr. Rudolf. Poststr., Chur und The Carribean Petroleum Co., Caracas 
(Venezuela), South America. 

„ Guhl, sen., Dr., Bezirksarzt, Steckborn (Kt. Thurgau). 

„ Guyot, Dr. H., rue General Dufour 19, Geneve. 

„ Haßler, Dr. E., Pinchat, Geneve. 

„ Heer, Gottfried, Pfarrer, Hätzingen (Kt. Glarus). 

„ Hegi, Dr. Gustav, Professor, Tengstr. 18, München. 

„ Heinis, Dr. F., Pfirtergasse 33, Basel. 
Frl. Henrici, Margerith, cand. rer. nat., Austr. 25, Basel. 
Herr Herzog, Dr. Theodor, Privatdozent an der Universität, Aiblingerstr. 8, 
München. 

„ Heß, Dr. Emile, Inspecteur forestier, Grandson (Vaud). 
„ Heß, Dr. Eugen, Professor, Tachlisbrunnenstr. 27, Winterthur. 
„ Heyer, August, Professor am Institut Dr. Schmidt, Krügerstr. 10, Lachen- 
Vonwil (St. Gallen). 

„ Hochreutiner, Dr. B.-P.-Georges, conservateur au Conservatoire botanique, 
Avenue Wendt 49, Geneve. 

„ Höhn, Walter, Sekundarlehrer, Kurvenstr. 40, Zürich 6. 
Frau Hoffmann-Grobety, Dr. Amelie, Ennenda (Glarus). 
Herr Hool, Theodor, Seminarlehrer, Hirschmattstr. 31, Luzern. 

,, Huber, Arthur, Lindenhof str. 8, Basel. 

„ Huber -Pestalozzi, Dr.' G. E., Englischviertelstr. 61, Zürich 7. 
„ Hurter, Ernst, cand. phil., Pilatusstr. 39, Luzern. 



— LIII — 



Herr Jaccard, Dr. Henri, professeur, Solitude 11, Lausanne. 

„ Jaccard, Dr. Paul, Professor an der Eidg. Techn. Hochschule, Kon- 
kordiastr. 12, Zürich 7. 

„ Jäggli, Dr. Mario, Professor, Viale della Posta, Bellinzona. 

„ Jenzer, Dr. Rudolf, Apotheker, Interlaken. 

„ Jermstad, Dr. Axel, Apotheker, Schwarzwaldallee 171, Basel. 

„ Jordan, Fritz, pharmacien, rue du Tresor, Neuchätel. 
Frl. Josephy, Gretel, dipl. Fachlehrerin, Rütistr. 4, Zürich 7. 
Herr Juillard, Dr. Paul, Cours d'Herbouville 80, Lyon (Franeej. 

„ Käser, Friedrich, a. Lehrer, Sihlstr. 45, Zürich 1. 

„ Keller, Alfred, Oberingenieur, Dufourstr. 95, Zürich 8. 

„ Keller, Dr. Gottfried, Ständerat, Aarau. 

„ Keller, Dr. Robert, Professor, Trollstr. 32, Winterthur. 

„ Koch, Walo, cand. pharm., Häringstr. 15, Zürich 1. 

„ Kollmus-Stäger, Carl, alt Bankdirektor, Glarus. 

„ Konrad, Paul, Geometre, Neuchätel. 

„ Kürsteiner, Dr. Ricliard, Direktor der Landwirtschaftl. Schule, Glarus. 

„ Kurz, Dr. A., dipl. Fachlehrer, Sandrainstr. 50, Bern. 

„ La Nicca, Dr. med. Rieh., Marktgasse 40, Bern. 

„ Lendner, Dr. Alfred, professeur, rue Ami Lullin 9, Geneve. 

„ Lobeck, Apotheker, Herisau. 

„ Lötscher, Dr. P. Konrad, Gymnasiallehrer, 0. S. B., Engelberg. 
„ Lüdi, Dr. Werner. Gymnasiallehrer, Bernastr. 28, Bern. 
„ Lutz, Dr. Otto, Äschenvorstadt 36, Basel. 

„ Magnin, Dr. Antoine, professeur, directeur du Jardin botanique, rue 

Proudhon 8, Besancon (Doubs), France. 
„ Maillefer, Dr. Arthur, assistant au Laboratoire de botanique, Palais de 

Rumine, Lausanne. 

„ Mangin. Dr. Louis-Alexandre, professeur au Museum, rue Cuvier 57, 
Paris V. 

„ Mantz, Emile, rue dAltkirch 14, Mulhouse (Alsace). 

„ Marietan, Ignace Chanoine, professeur au College de St. Maurice. 

„ Martin, Charles-Edouard, professeur, chemin de la Roseraie 44, Geneve. 

„ Martinet, Gustave, directeur de l'Etablissement federal d'essais et de 

contröle de semences, Mont Calme, Lausanne. 
„ Mayor, Dr. Eugene, Hospice de Perreux sur Boudry (Neuchätel). 
„ Meister, Friedrich. Sekundaxlehrer, Horgen bei Zürich. 
„ Meister, Jakob, Professor, Rosenbergstr. 21, Schaffhausen. 
„ Messikommer, Edwin, Seegräben (Kt. Zürich). 
„ Michalski, Dr. Jacek, Oberarzt der S. B. B., Falkenhöheweg 8, Bern. 
„ Moreillon, Maurice, inspecteur forestier, Montcherand-sur-Orbe (Vaud). 
„ Morgenthaler, Dr. Otto, Liebefeld bei Bern. 
„ Müller, Gustav, Utengasse 5, Basel. 

„ Müller-Thurgau, Dr. Hermann, Professor, Direktor der Schweiz. Versuchs- 
anstalt für Obst-, Wein- und Gartenbau, Wädenswil. 

„ Nägeli, Dr. Otto, Professor, Direktor der Universitätspoliklinik, Schmelz- 
bergstr. 40, Zürich 7. 



— UV — 



Neuchatel, Institut botanique (Prof. Dr. H. Spinner). 
Herr Nicolet, Louis, pharmacien, St. Imier (Jura bernois). 

„ Noack, Martiu, cand. rer. nat., Steglitzerstr. 38, Berlin-Südende. 
„ Oechslin, Max, Kantonsforstadjunkt, Altdorf (Kt. Uri). 
„ Oes, Dr. Adolf, Johannring 54, Basel. 

„ Oppliger, Dr. Fritz, Professor am kant. Lehrerseminar, Küsnacht b. Zürich. 
„ Osterwalder, Dr. A., Adjunkt an der Schweiz. Versuchsanstalt für Obst-, 

Wein- und Gartenbau, Wädenswil. 
„ Paravicini, Dr. Eugen, Botanisches Institut, Buitenzorg (Java). 
„ Peter-Contesse, James, Studierender der Eidg. Techn. Hochschule, Mittel- 

bergstr. 29, Zürich 7. 
„ Pillichody, Albert, Forstverwalter, Le Brassus, Vallee de Joux (Vaud). 
„ Pirotta, Dr. Bomualdo, professore, direttore del Orto botanico, Via 

Panisperna 89 B, Roma (Italia). 
„ Probst, Dr. Rudolf, Langendorf (Kt. Solothurn). 
Frl. Rauch, Aline, Primarlehrerin, Weststr. 60, Zürich 3. 
Herr Reese, Dr. Heinrich, Rütlistr. 47, Basel. 

„ Rehsteiner, Dr. Hugo, Leiter des kant. bakteriologischen Laboratoriums, 

Eschenstr. 1, St. Gallen. 
„ Reverdin, Louis, La Colline, Frontenex, Geneve. 

„ Eikli, Dr. Martin, Professor und Konservator am botanischen Museum 
der Eidg. Techn. Hochschule, Brandschenkesteig 12, Zürich 2. 

„ Romieux, Henri-Auguste, Florissant 59, Geneve. 

„ Roth, Dr. August, Gymnasiallehrer, Schindlerstr. 4, Zürich 6. 

„ Rytz, Dr. Walter, Professor an der Universität, Ländteweg 5, Bern. 

„ Schellenberg, Dr. Hans Conrad, Professor an der Eidg. Techn. Hochschule, 
Hof str. 63, Zürich 7. 

„ Schenker, Robert, cand. phil., Ringstr. 67, Ölten. 

„ Scherer, Dr. P. Emanuel, Professor,' Samen (Obwalden). 

„ Scherrer, Dr. Arthur, Seminarlehrer, Kreuzlingen (Thurgau). 

„ Schibier, Dr. Wilhelm, Davos-Platz. 

„ Schinz, Dr. Hans, Professor an der Universität, Direktor des botanischen 
Gartens und des botanischen Museums der Universität, Seefeldstr. 12, 
Zürich 8. 

„ Schmid, Emil, cand. rer. nat., Isabellastr. 23, München. 

„ Schmid, Heinrich, Reallehrer, Laimatstr. 25, St. Gallen. 

„ Schmid, Josef, Apotheker, Schwanenapotheke, Altdorf (Kt. Uri). 

„ Schnyder, Albert, a. Bahnhofvorstand, Wädenswil. 

„ Schönenberger, Felix, Eidgen. Forstinspektor, Waldhöhen weg 11, Bern. 

„ Schröter, Dr. Carl, Professor an der Eidg. Techn. Hochschule und Di- 
rektor des botanischen Museums der Eidg. Techn. Hochschule, Merkur- 
straße 70, Zürich 7. 

„ Schüepp, Dr. Otto. Bruderholzstr. 232, Reinach (Baselland). 

„ Schweizer, Dr. Jean,- Dießenhofen (Kt. Thurgau). 

„ Schwere, Dr. S., Seminarlehrer, Aarau. 

„ Senn, Dr. Gustav, Professor an der Universität und Direktor des bo- 
tanischen Gartens, Schönbeinstr. 6, Basel. 



- LV — 



Herr Spinner, Dr. Henri, professeur ä l'Universite, Champ-Bougin 40, Neuchätel. 
„ Stäger, Dr. Robert, Sonnenbergstr. 14, Bern. 
„ Stähelin, Markus, cand. phil, Rheinfelderstr. 33, Basel. 
„ Stahel, Dr. Gerold, Landbouwproefstation, Paramaribo (Surinam), Nieder- 
ländisch Guyana. 

„ Stauffer, Edouard, professeur au Gymnase, Succes 15a, La Chaux-de-Fonds. 
„ Stebler, Dr. Fr. G., Walchestr. 21, Zürich 6. 
,, Steiger, Dr. Emil, Apotheker, Bäumleingasse 4, Basel. 
„ Streuli, Ernst, Apotheker, Uznach (Kt. St. Gallen). 
„ Sulger-Buel, Dr. C., Rheineck (Kt. St. Gallen). 
„ v. Tavel, Dr. Franz, Schoßhaldenstr. 22, Bern. 
Frl. Ternetz, Dr. Charlotte, Feldbergstr. 118, Basel. 

Herr Thellung, Dr. Albert, Privatdozent und Assistent am botanischen Museum 
der Universität, Hegibachstr. 42, Zürich 7. 
„ Thommen, Dr. Eduard, Leonhardstr. 31, Basel. 
„ Thommen-Buser, Ernst, Dornacherstr. 27, Basel. 
Frl. Thurnheer, Anna, cand. phil., Wohlen (Aargau). 

„ Thurnheer, Emmy, Ascona (Tessin). 
Herr Tschirch, Dr. Alexander, Professor an der Universität, Kollerweg 32, Bern. 
„ Ursprung, Dr. Alfred, professeur ä l'Universite et directeür de l'Institut 

botanique, Fribourg (Suisse). 
„ Vischer, Dr. Wilhelm, Rubber-proef Station, Buitenzorg (Java), pr. Adr.: 

Dr. W. Vischer, Rittergasse 31, Basel. 
„ Vogler, Dr. Paul, Professor an der Kantonsschule, St. Gallen. 
Frl. Vogt, Margrit, dipl. Fachlehrerin, Teufen (Kt. Appenzell). 
Herr Voigt, Alban, Via Mazzini 22, Lugano. 

„ Volkart, Dr. Albert, Direktor der Schweiz. Landwirtschaftl. Versuchs- 
anstalt, Örlikon bei Zürich. 
„ Wagner, Richard, Apotheker, Wettsteinplatz 3, Basel. 
„ Wartenweiler, Dr. Alfred, Weinfelden. 
„ Weber, Dr. Emil, Sekundarlehrer, Hotzestr. 48, Zürich 6. 
„ Wilczek, Dr. Ernest, professeur ä l'Universite et directeür du Jardin 

botanique, Avenue des Alpes, Lausanne. 
„ Wille, Dr. Fritz, Siders (Valais). 
„ Wirz-Luchsinger, Dr. H., Holbeinstr. 74, Basel. 
„ Wurth, Dr. Theophil, Proefstation, Malang (Java). 
Frl. Zollikofer, Dr. Clara, Obere Zäune 4, Zürich 1. 

Herr Zschokke, Theodor, Obstbautechniker an der Schweiz. Versuchsanstalt, 
Wädenswil. 

Zürich, Botanisches Museum der Eidg. Techn. Hochschule (Prof. Dr. C. 
Schröter). 

Zürich, Botanisches Museum der Universität (Prof. Dr. Hans Schinz). 
Zürich, Pflanzenphysiologisches Institut der Eidg. Techn. Hochschule (Prof. 
Dr. Paul Jaccard). 



— LVI — 



Vorstand: 
Herr Dr. J. Briquet, Präsident. 

„ Professor Dr. G. Senn, Vizepräsident. 

„ Professor Dr. Hans Schinz, Aktuar. 

„ Professor Dr. H. Spinner, Quästor. 

„ Professor Dr. A. Ursprung, Beisitzer. 

„ Professor Dr. W. Rytz, Redaktor der „Berichte". 



Floristik und Fortschritte. 



Schizomycetes. 

(Referent: M. Düggeli, Zürich.) 



A. Bibliographie. 

1. Ackeret, R. Die Ergebnisse der Chemotherapie 
in der Veterinärmedizin. Inaugural-Dissertation d. 
vet.-med. Fakultät Zürich, 1916. Referiert im Schweizer 
Archiv für Tierheilkunde, LVIII, Zürich (1916), 605—607. 

2. Ae. Über Einfluß und Ursachen von Euter- 
krankheiten. Schweizerische Milchzeitung, XLII, Schaff- 
hausen (1916), Nr. 82. 

3. Amrein, 0. Aktuelle Tuberkulose-Fragen. Corre- 
spondenzblatt für Schweizer Ärzte, XLVIII, Basel (1918), 
1060—1066. 

4. Androussieur, J. Die He ine -Med in' sc he Krank- 
heit in der Schweiz, mit besonderer Berück- 
sichtigung einer Epidemie im Kanton Luzern 
im Herbst 1915. Correspondenzblatt für Schweizer 
Ärzte, XLVI, Basel (1916), 961—981. 

5. Anonymus. Alter Käse. Schweizerische Milchzeitung, 
XLV, Schaffhausen (1919), Nr. 23. 

6. Anonymus. Biorisierte Milch. Schweizerische Milch- 
zeitung, XLV, Schaff hausen (1919), Nr. 39. 

7. Anonymus. Das Blauwerden der Milch. Schweize- 
rische Milchzeitung, XLIII, Schaffhausen (1917), Nr. 14. 

8. Anonymus. Die Herstellung bakterienfreier 
M i 1 c h. Schweizerische Milchzeitung, XLII, Schaffhausen 
(1916), Nr. 25. 



— 2 — 



9. Anonymus.'' Die hygienische Bedeutung der 
Melkmaschine. Schweizerische Milchzeitung, XLTI, 
Schaffhausen (1916), Nr. 37. 

10. Anonymus. Kumys. Schweizerische Alilchzeitung, XLIV, 
Schaff hausen (1918), Nr. 55. 

1 1 . Anonymus. Lieferung gesunder Milch. Schweize- 
rische Milchzeitung, XLV, Schaffhausen (1919), Nr. 2 und 
Nr. 5. 

12. Anonymus. Periodische Untersuchungen über 
die Euterbakterien der Kühe des Liebefeld- 
stalles. Schweizerische Milchzeitung, XLIII, Schaffhausen 
(1917), Nr. 72. 

13. Anonymus. Schleimige Gärung der Milch. Ein 
Patent auf schleimbildende Bazillen. Schweizerische Milch- 
zeitung, XLII, Schaff hausen (1916), Nr. 42. 

14. Anonymus. Über das Verwerfen der Kühe. Schwei- 
zerisches Zentralblatt für Milchwirtschaft, V, Brugg (1916), 
46—47. 

15. Anonymus. Über das Wesen und die Bedeutung 
der neuern Milchprüfungs verfahren. Schwei- 
zerische Milchzeitung, XLII, Schaff hausen (1916), Nr. 53. 

16. Anonymus. Untersuchungen über die Bildung 
der Augen im Emmentalerkäse. Schweizerisches 
Zentralblatt für Milchwirtschaft, VIII, Brugg (1919), 54. 

17. Anonymus. Von der Schweineseuche. Schweize- 
rische Milchzeitung, XLII, Schaffhausen (1916). Nr. 29. 

18. Anonymus. Zum Kapitel „Alter Käs e". Schweize- 
rische Milchzeitung, XLIII, Schaffhausen (1917), Nr. 17. 

19. Anonymus. Zur Abklärung der Süßgrünfutter- 
fr a g e. Schweizerische landwirtschaftliche Zeitschrift, 
XLVII, Zürich (1919), 547—549. 

20. Ayers, H. Die Pasteurisierung der Milch in 
amerikanischen Städten. Bericht an den inter- 
nationalen Kongreß für Milchwirtschaft 1914 in Bern. 
Schweizerisches Zentralblatt für Milchwirtschaft, V, Brugg 
(1915), 341—342. 



— 3 — 



21. Bally, W. Ein neuer Fall von Symbiose zwischen 
einem Bakterium und einem Pilz. Verh. d. natur- 
forschenden Gesellschaft, XXVIII, Basel (1917), 391—406. 

22. Bassalik, K. Über die Verarbeitung der Oxal- 
säure durch Bacillus extorquens. u. sp. Jahr- 
buch für wissenschaftliche Botanik, LIII (1913), 255 — 305. 

23. Baudisch, 0. Über eine neue Indolreaktion. Zeit- 
schrift für physiologische Chemie, XCIV (1915), 132. Refe- 
riert im Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und 
Infektionskrankheiten, Abteiig. I, Referate, LXIV (1916), 
507. 

24. Bergen, v. Hygienische Beurteilung der Ley- 
siner Konsummilch unter spezieller Berück- 
sichtigung tuberkulöser Milchen. Schweizerische 
Milchzeitung, XLIII, Schaffhausen (1917), Nr. 39, 41 u. 43. 

25. Bergen, v. J. „Melkfett" als Ursache von faden- 
ziehender Milch. Schweizerische Milchzeitung, XLIV, 
Schaffhausen (1918), Nr. 48. 

26. Bergen, v. J. Über den Einfluß der Kälte auf 
clieMikroorganismenundEnzymeeinerMilch. 
Schweizerische Milchzeitung, XLV, Schaffhausen (1919), 
Nr. 50, 51 und 53. 

27. Bingold. Die verschiedenen Formen der Gas- 
bazilleninfektion. Beiträge zur Klinik der Infek- 
tionskrankheiten und zur Immunitätsforschung, IV (1916), 
283. Referiert im Zentralblatt für Bakteriologie, Parasiten- 
kunde und Infektionskrankheiten, I. Abteilung, Referate, 
LXVI, Jena (1917), 279—280. 

28. Brandenberg, Fritz. DiePflicht endespraktischen 
Arztes gegenüber der Ansteckungsgefahr 
der Diphtherie. Correspondenzblatt für Schweizer 
Ärzte, XLVIII, Basel (1918), 1106-1108. 

29. Brunner, C. ErdinfektionundAntiseptik. Haupt- 
ergebnisse einer experimentellen Unter- 
suchung. Correspondenzblatt für Schweizer Ärzte, XL VI, 
Basel (1916), 317—318. 

30. Brunner, C, und Gonzenbach, v. Erdinfektion und 
Antiseptik. II. Ergebnisse weiterer experi- 



— 4 — 

menteller Untersuchungen. Zentralblatt für Chi- 
rurgie (1916), 1019. Referiert im Zentralblatt für Bak- 
teriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, Ab- 
teilung I, Referate, LXVII, Jena (1918), 476. 

31. Brunner, C, und Gonzenbach, v. Erdinfektion und 
Antiseptik. III. Ergebnisse weiterer experi- 
menteller Untersuchungen. Zentralblatt für Chi- 
rurgie (1917), 546. Referiert im Zentralblatt für Bakterio- 
logie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, Abteiig. I, 
Referate, LXVII, Jena (1918), 476—477. 

32. Bühlmann, J. Beitrag zur Geschichte der Vieh- 
seuchen, speziellderMaul- und Klauenseuche 
in der Schweiz. Dissertation med.-vet., Zürich, 1916. 
Gedruckt bei J. Küng, Sursee. Referiert im Schweizer 
Archiv für Tierheilkunde, LVIII, Zürich (1916), 495 -498. 

33. Bürki, F. Beitrag zur Tetanus-Behandlung mit 
Magnesium sulfuricum. Schweizer Archiv für Tier- 
heilkunde, LXL Zürich (1919), 141—145. 

34. Burckhardt, J. L. Die Begeißelung als diffe- 
rential - diagnostisch es Merkmal in der Fluo- 
rescens-Gruppe. Aus dem Hygienischen Institut der 
Universität Würzburg und der bakteriologischen Abteilung 
des Pathologisch-Anatomischen Institutes der Universität 
Basel. Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und 
Infektionskrankheiten, Abteilung I, Originale, LXXIX, Jena 
(1917), 321—324. 

35. Burckhardt, J. L. Ein beschleunigtes Verfahren 
zur Diphtherie-Virulenzprüfung. V ortrag in 
der medizinischen Gesellschaft Basel. Correspondenzblatt 
für Schweizer Ärzte, XLVI, Basel (1916), 1621. 

36. Burckhardt, J. L. Eine neue Gruppe von 'diph- 
therieähnlichen Stäbchen. Verhandlungen der 
Schweiz. Naturforschenden Gesellschaft. Vortrag an der 
99. Jahresversammlung, Zürich (1917), 320—321. 

37. Burckhardt, J. L. Influenzaartige Stäbchen als 
Eitererreger. Correspondenzblatt für Schweizer Ärzte, 
XLIX, Basel (1919), 1381—1388. 



— 5 — 

38. Burckhardt, J. L. Untersuchungen über die Ätio- 
logie der Influenza 1918. Correspondenzblatt für 
Schweizer Ärzte, XLIX, Basel (1919), Nr. 22 und 23, 
809—818 und 853—863. 

39. Burckhardt, J. L., und Enriquez, M. L. Über einige 
neuere Methoden der Diphtheriediagnose. 
Aus der bakteriologischen Abteilung des Pathologisch- Ana- 
tomischen Institutes der Universität Basel. Zentralblatt für 
Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 
Abteilung I, Originale, LXXX, Jena (1917), 15—28. 

40. Burri, R. Der gegenwärtige Stand der Faul- 
b r u t f o r s c h u n g. Schweizerische Bienenzeitung, 1917. 
Referiert im Schweizer Archiv für Tierheilkunde, LIX, 
Zürich (1917), 624—626. 

41. Burri, R. Die Selbst erhitzung lagernder Pflan- 
zenmassen mit besonderer Berücksichtigung 
von Heu und E m d. Landwirtschaftliches Jahrbuch der 
Schweiz, XXXIII, Luzern (1919), H. 1, 23—37. 

42. Burri, R. Tätigkeitsbericht der schweize- 
rischen milchwirtschaftlichen und bakterio- 
logischen Anstalt Bern-Liebefeld, umfassend 
die Jahre 1912 bis 1918. Landwirtschaftliches Jahr- 
buch der Schweiz, XXXIII, Luzern (1919), H. 3, 259- -287. 

43. Burri, R. Über Versuche betreffend die bak- 
terio logische und milchwirtschaftlicheSeite 
der Süßgrünfutterfrage. Mitteilungen der Gesell- 
schaft schweizerischer Landwirte (1918), Nr. 4, 101 — 109. 

44. Burri, R. Zum Wiederaufleben der Preßfutter- 
frage. Schweizerische Milchzeitung, XLIII, Schaffhausen 
(1917), Nr. 18. 

45. Burri, R. Zur Möglichke Uder Gewinnung kei m- 
f re i e r R o h m i 1 c h. Schweizerische Milchzeitung, XLIII, 
Schaffhausen (1917), Nr. 80. 

46. Burri, 11., und Hohl, J. Beiträge zur Kenntnis der 
wissenschaftlichen Grundlagen der Milch- 
gär p r o b e. Schweizerische Milchzeitung, XLII, Schaff- 
hausen (1916), Nr. 3, 5, 6, 7 und 8. 



— 6 — 



47. Burri, R., und Hohl, J. Periodische Untersuch- 
ungen über die Euterbakterien der Kühe des 
Liebefeldstalles. Mitteilung aus der Schweiz, milch- 
wirtschaftlichen und bakteriologischen Anstalt Bern-Liebe- 
feld. Landwirtschaftliches Jahrbuch der Schweiz, XXXI, 
Bern (1917), 315—328. 

48. Burri, R., und Hohl, J. Versuche mit der Melk- 
maschine „Omega", II. Teil, Einfluß des Mel- 
kens mit der Melkmaschine „Omega" auf die 
bakteriologische Beschaffenheit der Milch. 
Landwirtschaftliches Jahrbuch der Schweiz, XXX, Bern 
(1916), 240—255. 

49. Burri, R., und Staub, W. Beitrag zur Kenntnis 
der Bakterien vom Typus des Bacterium casei 
ö v. freudenreich. Verhandlungen der Schweiz. Natur- 
forschenden Gesellschaft, Vortrag an der 99. Jahresver- 
sammlung, Zürich (1917), 252—253. 

50. Burri, R., Staub, W., und Hohl, J. Süßgrünfutter 
und Buttersäurebazillen. Schweizerische Milch- 
zeitung, XLV, Schaffhausen (1919), Nr. 78, 79, 80, 81, 
82 und 83. 

51. Burri, R., und Staub, W. Untersuchungen über 
Bacterium casei d v. Freudenreich. Landwirt- 
schaftliches Jahrbuch der Schweiz, XXXII, Bern (1918), 
624—637. 

52. Burri, R., und Thaysen, C. A. Vergleichende Ver- 
suche über pasteurisierte und biorisierte 
Milch. Milchwirtschaftliches Zentralblatt (1916), 81—86 
und 97—106. 

53. C. Eine ansteckende Euterkrankheit (Strepto- 
kokken-Mastitis) bei einer Ziegenherde. Schwei- 
zerische Milchzeitung, XL-II, Schaffhausen (1916), Nr. 11. 

54. Car pine, v. Fr. Über die Wirkung von Staub- 
ab saugungen auf den Staub- und Keimgehalt 
der Luft in einigen gewerblichen Betrieben 
mit spezieller Berücksichtigung der hierfür 
anwendbaren Untersuchungsmethoden. Aus 
dem Hygienisch-Bakteriologischen Institut der Eidg. Techn. 



— 7 — 

Hochschule in Zürich. Archiv für Hygiene, LXXXVI, 
München und Berlin (1917), 1—53. 

55. D. Vom Schweinerotlauf. Schweizerische Milch- 
zeitung, XLII, Schaffhausen (1916), Nr. 45. 

56. D. C. Das Verkalben (Abortieren). Schweizerische 
landwirtschaftliche Zeitschrift, XLIV, Zürich (1916), 678— 
679. 

57. Dens, P. Über Sepsis 1 e n t a. Correspondenzblatt für 
Schweizer Ärzte, XLVI, Basel (1916), 1473—1487. 

58. Doli, A., und Warner, Ch. Beiträge zum Nachweis 
der Pestbazillen in Rattenkadavern mittels 
der Thermopräzipitationsreaktion. Aus dem 
Institut zur Erforschung der Infektionskrankheiten in Bern. 
Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten, LXXXIV, 
Leipzig (1917), 67—80. 

59. Düggeli, M. Bakteriologische Beobachtungen 
am Ritomseewasser. Verh. Schweiz. Naturf . Ges., 
Zürich (1917) (1918), 263—264. 

60. Düggeli, M. Beitrag zur Frage über die Bedeu- 
tung der freilebenden, Stickstoff fixieren- 
den Bodenbakterien für die Ernährung der 
höherenPflanzen. Viertel] ahrsschr. Naturf. Gesellsch., 
Zürich, LXII (1917), 394—422. 

61. Düggeli, M. Die Bakterienflora der Handels- 
milch in der Stadt Zürich. Schweizerische Milch- 
zeitung, XLII, Schaffhausen (1916), Nr. 95 und 96. 

62. Düggeli, M. Die bakterien tötende Wirkung 
frischer Kuhmilch. Schweizerische Milchzeitung, 
XLV, Schaffhausen (1919), Nr. 91. 

63. Düggeli, M. Die Schwefelbakterien und ihre 
Tätigkeit in der Natur. Naturwissenschaftliche 
Wochenschrift, Neue Folge, XVI (1917), 321-328. 

64. Düggeli, M. Die Schwefelbakterien. Neujahrsblatt 
Naturf. Gesellsch. Zürich auf das Jahr 1919. 121. Stück. 
44 S. mit 14 Abbild. Zürich. 

65. Düggeli, M. Ein neuer, durch Bacterium lactis 
aerogenes Escherich verursachter Milch- 
fehler, nebst Beobachtungen über die V e r - 



— 8 — 



änderlichkeit dieser Erscheinung. (Aus dem 
landw. - bakteriologischen Laboratorium der Eidg. Techn. 
Hochschule in Zürich.) Zeitschrift für Gärungsphysiologie, 
V, Leipzig, Bornträger (1916), 321—340. 

66. Düggeli, M. [Referate über] Schizomycetes. Diese 
Berichte, Heft XXIV/XXV (1916), 1—39. 

67. Düggeli, M. Über die Bedeutung der freileben- 
den, Stickstoff fixierenden Bodenbakterien 
für die Landwirtschaft. Verh. Schweiz. i\ T aturf. 
Gesellsch. (1917) (1918), 251—252. 

68. Düggeli, M. Untersuchungen über die M i k r o- 
flora von Handelsmilch verschiedener Her- 
kunft in der Stadt Zürich nach Zahl und Art 
der darin vorkommenden Spaltpilze. Aus dem 
landw. - bakteriologischen Laboratorium der Eidg. Techn. 
Hochschule Zürich. Zentralblatt für Bakteriologie, Para- 
sitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. II, XLV, Jena 
(1916), 433—531. 

69. Duerst, U. Tuberkulose und Tierzucht. Vortrag, 
gehalten im Verein bernischer Tierärzte. Schweizer Archiv 
für Tierheilkunde, LIX, Zürich (1917), 65—91 u. 154— 
173. 

70. E. S. Das Verkalben der Kühe. Schweizerische 
landwirtschaftliche Zeitschrift, XLV, Zürich (1917), 34—38. 

71. Ebinger, E. Ein Beitrag zur Infektion mit 
Schweinerotlaufkulturen beim Menschen. 
Schweizer Archiv für Tierheilkunde, LVIII, Zürich (1916), 
126—128. 

72. Epstein, M. Über den Einfluß des Behälters 
(Glas, Email, Metalle) auf den Keimgehalt des 
Wassers. Diss. Universit. Zürich (1919). 

73. Erhardt. Klinische Beobachtungen über Brust- 
seuche und Salvarsanbehandlung im Felde. 
Berliner tierärztliche Wochenschrift, XXXI (1915), 521. 
Referiert im Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde 
und Infektionskrankheiten, Abt. I, Referate, LXV, Jena 
(1916), 26—27. 



— 9 — 



7 4. Fehlmann, J. W. Die Selbstreinigung der Ge- 
wässer und die biologische Reinigung städti- 
scher Abwässer. Vierteljahrsschr. Naturf . Gesellsch. 
Zürich, LXI (1916), 277—296. 

7 5. Felix, 0. Produktion und Kontrolle von Vor- 
zugsmilch. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, LVTII, 
Zürich (1916), 428—441. 

76. Fischer, H. Beitrag zur Bakteriologie der Me- 
ningitis cerebrospinalis epidemica (Misch- 
infektion). Beiträge zur Klinik der Infektionskrank- 
heiten und zur Immunitätsforschung, V (1916), 163. Refe- 
riert im Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und 
Infektionskrankheiten, Abteilung I, Referate, LXVI, Jena 
(1917), 174—175. 

77. Frei, W. Die Widerstandsfähigkeit des Orr 
ganismus gegen Infektionskrankheiten. 
Schweizer Archiv für Tierheilkunde, LIX, Zürich (1917), 
589—603. 

78. Frei, W. Fäulnis und Infektion. Schweizer Archiv 
für Tierheilkunde, LVIII, Zürich (1916), 535—553. 

79. Frei, W. Probleme der tierärztlichen Seuchen- 
f orschun g. Nach einem Zürcher Rathausvortrag, ge- 
halten am 11. November 1915. Schweizer Archiv für 
Tierheilkunde, LVIII, Zürich (1916), 1—26. 

80. Frei, W. Über die Einwirkung von Bakterien- 
giften auf glatte Muskulatur nach Versuchen 
von X. Seeberger. Verhandlungen der Schweiz. Natur- 
forschenden Gesellschaft. Vortrag an der 99. Jahresver- 
sammlung, Zürich (1917), 330. 

81. Frei, W., und Krupski, A. Über die Wirkung von 
Giftkombinationen auf Bakterien. Internationale 
Zeitschrift für physikalisch-chemische Biologie, II (1915), 
118. Referiert im Zentralblatt für Bakteriologie, Para- 
sitenkunde und Infektionskrankheiten, Abteiig. I, Referate, 
LXVI, Jena (1917), 428—429. 

82. Frei, W., und Krupski, A. Zur makroskopischen 
und bakteriologischen Untersuchung und Be- 



5 



— 10 — 



u r t e i 1 u n g von Büchsenfleisch. Schweizer Archiv 
für Tierheilkunde, LX, Zürich (1918), 445—471. 

83. Fuchs - v. Wolfring, S. Über die Bedeutung der 
Rinder-Tuberkelbazillen für den Menschen. 
Correspondenzblatt für Schweizer Arzte, XL VII, Basel 
(1917), 1036—1042. 

84. G. B. J. Zur Süßgrünfutter-Frage. Schweizerische 
Milchzeitung, XLIV, Schaffhausen (1918), Nr. 21. 

85. Gabathuler, A. Geschäftsbericht der allgemei- 
nen Davoser Kontroll- und Zentralmolkerei 
pro 191 5/1 6. Davos 1916. Referiert im Schweizer 
Archiv für Tierheilkunde, LIX, Zürich (1917), 113—114. 

86. Gabathuler, A. Laboratoriumsbericht der All- 
gemeinen Davoser Kontroll- und Zentral- 
molkerei A. - G. Schweizerisches Zentralblatt für Milch- 
wirtschaft, VII, Brugg (1918), 397—398 und 412—413. 

87. Gabathuler, A. Über die Tätigkeit des Labora- 
toriums der Davoser Allgemeinen Kontroll- 
u n d Zentralmolkerei A. - G. Schweizerische Milch- 
zeitung, XLII, Schaffhausen (1916), Nr. 99 und 100. 

88. Galli- Valerio, B. Der gegenwärtige Krieg und 
die Verbreitung de rparasitärenKrankheiten 
bei Menschen und Tieren. Schweizer Archiv für 
Tierheilkunde, LIX, Zürich (1917), 30—38. 

89. Galli-Valerio. B. Die schnelle Bestimmung des 
Bacterium coli im Trinkwasser mit Kongo- 
rotagar. Aus dem hygienisch-parasitologischen Institut 
der Universität Lausanne. Zentralblatt für Bakteriologie, 
Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. II, XLV, 
Jena (1916), 135—137. 

90. Galli-Valerio, B. Etudes sur les actinomycetes. 
Recherches experimentales sur la tuber- 
culosedes murides. Correspondenzblatt für Schweizer 
Ärzte, XLIX, Basel (1919), Nr. 35, 1309—1316. 

91. Galli-Valerio, B. Hygienische Trinkbrunnen. Ar- 
chiv für Schiffs- und Tropenhygiene, XXI (1917), Heft 
11/12, 199—205. 



— 11 — 



92. Galli-Valerio, B. Pa rasitologische Untersuchun- 
gen und Beiträge zur parasitologischen Tech- 
n i k. Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und 
Infektionskrankheiten, Abt. I, Originale, LXXIX, Jena 
(1916), 41—48. 

93. Galli-Valerio, B. Sur la presence d'un bacille du 
phlegmon gazeux sur une capote militaire. 
Institute d'hygiene et de parasitologie de l'universite de 
Lausanne. Correspondenzblatt für Schweizer Arzte, XL VIII, 
Basel (1918), 433—435. 

94. Gans, 0. Über die Wirkung alkohol- und äther- 
löslicher Pflanzenauszüge auf Bakterien. Bei- 
träge zur Klinik der Infektionskrankheiten und zur Im- 
munitätsforschung, III (1914), 111. Referiert im Zentral- 
blatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrank- 

• heiten, Abt. I, Referate, LXV, Jena (1916), 59—60. 

95. Geilinger, H. Beitrag zur Biologie der Harn- 
stoff vergärenden Mikroorganismen, mit be- 
sonderer Berücksichtigung der Anaerobios e. 
Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infek- 
tionskrankheiten, Abt. II, XLVII (1917), 245—301. 

96. Geilinger, H. Notiz zur Frage der- Verwendbar- 
keit des Pferd efleischagars für die Bakte- 
riendiagnostik. Aus der bakteriologischen Abteilung 
des Schweiz. Gesundheitsamtes in Bern. Zentralblatt für 
Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 
Abt. I, Originale, LXXVII (1916), 446-448. 

97. Gerhartz, H. Behandlung der Lungentuberku- 
lose mit intensivem rotreichem Licht. Corre- 
spondenzblatt für Schweizer Ärzte, XLVI, Basel (1916), 
213—214. 

98. Giovanoli. Blutige Milch. Schweizerische landwirt- 
schaftliche Zeitschrift, XLIV, Zürich (1916), 805—807. 

99. Giovanoli. Das Katarrhalfieber beim Rind. 
Schweizerische landwirtschaftliche Zeitschrift, XLVI, Zürich 
(1918), 425—426 und 445—447. 



— 12 — 



100. Giovanoli. Die ansteckenden Euterkrankheiten 
der Kühe. Schweizerische landwirtschaftliche Zeitschrift, 
XLIV, Zürich (1916), 224—225. 

101. Giovanoli. Die ansteckende Lungenentzündung 
der Kälber. Schweizerische landwirtschaftliche Zeit- 
schrift, XLV, Zürich (1917), 592—593. 

102. Giovanoli. Die Kälberruhr. Schweizerische landwirt- 
schaftliche Zeitschrift, XLV, Zürich (1917), 198—199. 

103. Giovanoli. Die Knötchenseuche. Schweizerische land- 
wirtschaftliche Zeitschrift, XLIV, Zürich (1916), 359—361. 

104. Giovanoli. Die Knötchenseuche. Schweizerische land- 
wirtschaftliche Zeitschrift, XL VII, Zürich (1919), 22-23. 

105. Giovanoli. Verkalben der Kühe. Schweizerische land- 
wirtschaftliche Zeitschrift, XLIV, Zürich (1916), 1075— 
1077. 

106. Gonzenbach, v. W. Die Schutzimpfung gegen 
Typhus und Cholera. V ortrag in der Zürcher Ge- 
sellschaft für wissenschaftliche Gesundheitspflege. Corre- 
spondenzblatt für Schweizer Ärzte, XL VI, Basel (1916), 
1752—1755. 

107. Gonzenbach, v. W., und Uemura, H. Beitrag zur Ge- 
rinnung von Plasma durch Wirkung des Sta- 
phylo« occus pyogenes aureus. Aus dem Hygiene- 
Institut der Universität Zürich. Direktor: Prof. Dr. W. 
Silberschmidt. Zentralblatt für Bakteriologie, Parasiten- 
kunde und Infektionskrankheiten, Abt. I, Originale, LXXVIII, 
Jena (1916), 97—103. 

108. Gonzenbach, v. W., und Uemura, H. Vergleichen d e 
Studien über die Bakterizidie von Normal- 
serura und Normalplasma gegenüber Typhus- 
und Paratyphus B-Bakterien und gegenüber 
Milzbrandbazillen. Aus dem Hygiene-Institut der 
Universität Zürich. Direktor: Prof. Dr. W. Silberschmidt. 
Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infek- 
tionskrankheiten, Abt. I, Originale, LXXVIII. Jena (1916), 
504—526. 



— 13 — 



109. Gräub, E. Alte und neue Methoden zur Diagnose 
des Rotzes. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, LVIII, 
Zürich (1916), 579—595. 

110. Gräub, E. Über die Verwertbarkeit der p h - 
talmoreaktion und der Konglutination zur 
Rotzdiagnose, nebst Mitteilungen über die 
Technik der Konglutinationsmethode. Schwei- 
zer Archiv für Tierheilkunde, LIX, Zürich (1917), 129 
—154. 

111. Gsell, J. L. Über einen durch Neosalvarsan -In- 
jektion geheilten Fall von Milzbrand. Corre- 
spondenzblatt für Schweizer Ärzte, XLVIII, Basel (1918), 
1505—1508. 

112. H. F. Das Süßpreßfutter. Schweizerische landwirt- 
schaftliche Zeitschrift, XLVII, Zürich (1919), 85—87. 

113. Hart, C, und Rabinowitsch, L. Beitrag zu der Frage 
nach der Häufigkeit der Infektion des Men- 
schen mit dem Typus bovinus des Tuberkel- 
bazillus in den Kriegsjahren. Zeitschrift für 
Tuberkulose, XXVII (1917), 334. Referiert im Zentral- 
blatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrank- 
heiten, Abt. I, Referate, LXVII, Jena (1918), 8. 

114. Hartmann, H. U. Etudes sur les Actinomycetes. 
Inauguraldissertation der Universität Lausanne 1916. Refe- 
riert im Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und 
Infektionskrankheiten, Abt. I, Referate, LXVII, Jena (1918), 
125—126. 

115. Henri, V. Etüde de l'action metabiotique des 
r a y o n s ultraviolett. Production de formes 
de mutation de la bacteridie charbonneuse. 
Comptes rendus de l'Acad. des Sciences, CLVIII (1914), 
1032. Referiert im Zentralblatt für Bakteriologie, Para- 
sitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. I, Referate, 
LXVII, Jena (1918), 98. 

116. H i r s c h f e 1 d, L., und Klinger, R. Experimentelle 
Untersuchungen über den Kropf. Archiv für 
Hygiene, LXXXV, München und Berlin (1916), 139. Refe- 
riert im Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und 



— 14 -- 

Infektionskrankheiten, Abt. I, Referate, LXVI, Jena (1917), 
249—250. 

117. Huber-Pestalozzi, G. Bericht über biologische 
Untersuchungendes Limmatwassers. Gutachten 
über: Die Einführung der vollständigen Abschwemmung 
im Anschluß an die Schwemmkanalisation der Stadt Zürich 
(1916), 55—64. 

118. Hunziker. Über bazilläre Ruhr. Correspondenzblatt 
für Schweizer Ärzte, XLVII, Basel (1917), 1226—1232. 

119. J. St. Der Rotlauf der Schweine. Schweiz. Milch- 
zeitung, XLV, Schaffhausen (1919), Nr. 45. 

120. Jakob, P. Die Neosalvarsantherapie beim 
Typhus abdominalis. Correspondenzblatt f. Schweizer 
Ärzte, XLVI, Basel (1916), 94—95. 

121. Jaquerod. Etüde sur les relations cliniques 
existant entre l'erythemenoueux et la tuber- 
c u 1 o s e. Revue med. de la Suisse Romande, XXXVI, Lau- 
sanne (1916), Nr. 6, 346—353. 

122. Jeanneret, L. Tuber culose et ecole. Revue med. 
de la Suisse Romande, XXXVI, Lausanne (1916), Nr. 8, 
449—479. 

123. Ickert, F. Über die Bakterien im Schwimmbad- 
wasser. Öffentliche Gesundheitspflege, I (1916), 461 — 
471. 

124. K. Die Knötchenseuche. Schweizerische landwirt- 
schaftliche Zeitschrift, XLVI, Zürich (1918), 136—137. 

125. Kanngießer, F. Die Seuche des Thukydides 
(Typhus exanthemic us). Zeitschrift für Hygiene 
und Infektionskrankheiten, LXXXII, Leipzig (1916), 184— 
195. Mit 1 Tafel. 

126. Kirchenstein, A. Sur la presence des leucocytes 
etdes microbesdans lelait, ainsi qued'autres 
elementsorganises. Mitteilungen des Schweizerischen 
Gesundheitsamtes (1917), Heft 3—4. Referiert unter dem 
Titel: Die Leukocyten und Mikroben in der Milch, in der 
Schweizerischen Milchzeitung, XLIV, Schaff hausen (1918), 
Nr. 18. 



— 15 — 

127. Kirchner, M. Die Tuberkulose im Kindesalter. 
Zeitschrift für Tuberkulose, XXVII (1917), 51. Referiert 
im Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und In- 
fektionskrankheiten, Abt. I, Referate, LXVII, Jena (1918), 2. 

128. Klinger, R. Experimentelle Untersuchungen 
über den endemischen Kropf. Aus dem Hygiene- 
Institut der Universität Zürich. Archiv für Hygiene, 
LXXXVI, München und Berlin (1917), 212—217. 

129. Klinger, R. Paratyphus-A-Erkrankungen im 
Felde. Münchner medizinische Wochenschrift (1915), 
1769. Referiert im Zentralblatt für Bakteriologie, Para- 
sitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. I, Referate, 
LXVI, Jena (1917), 40—41. 

130. Klinger, R., und Schoch, E. Über die Leistungs- 
fähigkeit und den Wert der bakteriologi- 
schen Diphtherieuntersuchungen. Aus dem 
Hygiene-Institut der Universität Zürich. Direktor: Prof. 
Dr. Silberschmidt. Correspondenzblatt für Schweizer Ärzte, 
XL VI, Basel (1916), 1601—1611. 

131. Klinger, R., und Schoch, E. Zur Frage der Um Wand- 
lungsfähigkeit der Diphtheriebazillen. Aus 
dem Hygiene-Institut der Universität Zürich. Direktor: Prof. 
Dr. Silberschmidt. Zentralblatt für Bakteriologie, Para- 
sitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. I, Originale, 
LXXVIII, Jena (1916), 292—302. 

132. Kolle, W., und Hetsch, H. Die experimentelle Bak- 
teriologie und die Infektionskrankheiten 
mit besonderer Berücksichtigung der Im- 
munitätsieh re. Ein Lehrbuch für Studierende 1 , Ärzte 
und Medizinalbeamte. 4. erweiterte Auflage, I (1916), 
610 S. mit Tafeln und Abbild, im Text, Berlin und Wien, 
Urban & Schwarzenberg. 

133. Kolle, W., Ritz, H„ und Schloßberger, H. Untersuch- 
ungen über die Biologie der Bakterien der 
Gasödemgruppe. Medizinische Klinik (1918), 281. 
Referiert im Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde 
und Infektionskrankheiten, Abt. I, Referate, LXVII, Jena 
(1918), 469—470. 



— 16 — 



134. Kolle, W., Ritz, H., und Schloßberger, H. Untersuch- 
ungen über die Biologie der Bakterien der 
Gasödemgruppe. Medizinische Klinik (1918), 854. 
Referiert im Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde 
und Infektionskrankheiten, Abt. I, Referate, LXVII, Jena 
(1918), 470. 

135. Krebs, F. Die Tuberkulosebekämpfung bei der 
Z ü c h tung. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, LX, 
Zürich 0918), 64—65. 

136. Krombholz, Ernst. Über Keim Zählung mittels 
flüssiger Nährböden mit besonderer Berück- 
sichtigung der Coli titer verfahren. I. und II, 
Archiv für Hygiene, LXXXIV (1915), 151, und LXXXV 
(1916), 117. Referiert im Zentralblatt für Bakteriologie, 
Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. I, Referate, 
LXVII, Jena (1918), 163—165. 

137. Krupski, A. Vergleichende Versuche über die 
Wirkung einiger gebräuchlicher Desinfek- 
tionsmittel. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, LVII 
(1915), 615. Referiert im Zentralblatt für Bakteriologie, 
Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. I, Referate, 
LXVI, Jena (1917), 435—436. 

138. Kürsteiner, J. Das Süßgrünfutter neuerdings im 
Ankla gezustand. Schweizerische Milchzeitung, XLV, 
Schaffhausen (1919), Nr. 20. 

139. Kürsteiner, J. Eine bemerkenswerte Beobach- 
tung bei der Anwendung der Gärred uktase 
im praktischen Käsereibetrieb. Schweizerische 
Milchzeitung, XLIL Schaffhausen (1916), Nr. 39 und 40. 

140. Kürsteiner, J. EinführungundAnwendungselbst- 
gezüchteter Milchsäurebakterienkultur (Kä- 
sereikultur) in Alpkäsereien. Bericht über die 
alp wirtschaftlichen Ortskurse im Sommer 1917, Verlag A. 
Lüthi, Solothurn. Referiert in der Schweizerischen Milch- 
zeitung, XLIV, Schaffhausen (1918), Nr. 22. 

141. Kürsteiner, J. Erfahrungen bei der Herstellung 
und Verwendung der vom Käser selbst ge- 
züchteten Milchsäurebakterienkultur (Käse- 



— 17 — 

r e i k u 1 1 u r) im Jahre 1916. (Mitteilung aus der 
Schweizerischen milchwirtschaftlichen und bakteriologischen 
Anstalt Liebefeld-Bern.) Zweiter Bericht. Schweizerische 
Milchzeitung, XLIII, Schaffhausen (1917), Nr. 35, 36 u. 38. 

142. Kürsteiner, J. Erfahrungen bei der Herstellung 
und Verwendung der vom Käser selbst ge- 
züchteten Milchsäurebakterienkultur (Käse- 
rei k u 1 1 u r) im Jahre 1917. Schweizerische Milch- 
zeitung, XLIV, Schaffhausen (1918), Nr. 40, 41 und 43. 

143. Kürsteiner, J. Ist die Milch aus Ställen, in wel- 
chen den Kühen konserviertes Gras, sogen. 
Süßgrünfutter, verabreicht wird, für die 
Herstellung von Emmentalerkäse tauglich? 
Schweizerische Milchzeitung, XLIV, Schaff hausen (1918), 
Nr. 57, 59 und 61. 

144. Kürsteiner, J. Über eine durch nachträgliche 
Blähung verursachte schwere Käserei- 
betriebsstörung. Schweizerische Milchzeitung, XLV, 
Schaffhausen (1919), Nr. 3. 

145. Kürsteiner, J. Vergleichende praktische Käse- 
reiversuche auf exakter Grundlage. Schweize- 
rische Milchzeitung, XLII, Schaff hausen (1916), Nr. 58 
und 59. 

146. Kürsteiner, J. Vorschläge zur allgemeinen Ein- 
führung der Käsereikultur und Erfahrungen 
bei der Herstellung und Verwendung der- 
selben im Jahre 1918. Schweizerische Milchzeitung, 
XLV, Schaffhausen (1919), Nr. 31, 32 und 33. 

147. Kürsteiner, J. Wie ist die Käsereifun gskultur 
entstanden, wie wird sie hergestellt und wie 
lauten die Erfahrungen der Praxis im Jahre 
1915? Schweizerische Milchzeitung, XLII, Schaff hausen 
(1916), Nr. 48, 50 und 51. 

148. Kürsteiner, J. Zur Frage der Käsereitauglich- 
keit der Süßgrünfutter milch. Schweizerische 
Milchzeitung, XLV, Schaffhausen (1919), Nr. 72, 73, 74 
und 75. 



— 18 — 



149. Kürsteiner, R. Die Bakterienflora von frischen 
und benutzten Streu materialien, mit beson- 
derer Berücksichtigung ihrer Einwirkung 
auf Milch. Inaugural-Dissertation aus dem landwirtschaft- 
lich-bakteriologischen Institut der Eidg. Techn. Hochschule 
in Zürich. Vorstand: Prof. Dr. M. Düggeli, 191 S. Zentral- 
blatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrank- 
heiten, Abt. II, XLVII, Jena (1916), 1—191. 

150. Laffert, G. Experimentelle Studien über die 
Fütterungstuberkulose der Meerschwein- 
chen und die Beeinflussung derselben durch 
stomachal verabreichtes Tuberkulin. Arbeit 
aus dem Institut zur Erforschung der Infektionskrankheiten 
in Bern, herausgegeben von W. Kolle (1908), Heft 1, 92. 
Referiert im Schweizer Archiv für Tierheilkunde, LVIII, 
Zürich (1916), 385—388. 

151. Laupper, G. Zur Aufklärung der Ursachen von 
Heu- und Emdstock verkohlung und -Entzün- 
d u n g. Schweizerische landwirtschaftliche Zeitschrift, 
XLVII, Zürich (1919), 882—884 und 902—904 und 922— 
925. 

152. Lauterburg, A. Untersuchungen über die Bak- 
teriendichtigkeit der Grippeschutzmasken. 
Correspondenzblatt für Schweizer Ärzte, XLIX, Basel (1919), 
Nr. 45, 1786—1804. 

153. Lenz, F. Zur Ätiologie der Pneumokokkenpneu- 
monie. Münchner med. Wochenschrift (1917), 195. Refe- 
riert im Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und 
Infektionskrankheiten, Abteiig. I, Referate, LXVII, Jena 
(1918), 81. 

154.. Löf f ler, W. Über puerperale Kolisepsis. Corre- 
spondenzblatt für Schweizer Ärzte, XLIX, Basel (1919), 
Nr. 14, 444—450. 

155. Löhnis, F. Einteilung und Benennung der Milch- 
säur e b a k t e r i e n. Bericht auf den 6. internationalen 
Kongreß für Milchwirtschaft in Bern 1914. Schweizerisches 
Zentralblatt für Milchwirtschaft, V, Brugg (1916), 77—78. 



— 19 — 



156. M. J. Die Gründüngung. Schweizerische landwirt- 
schaftliche Zeitschrift, XLIV, Zürich (1916), 743—744. 

157. Marchev, W. Experimentelle Untersuchungen 
über die Mindestzahl der zur tödlichen In- 
fektion ausreichenden Milzbrandsporen und 
über Superinfektion. Versuche an Meerschweinchen 
und an Mäusen. Inaugural-Dissertation, medizin. Fakultät 
Universität Zürich, Zürich (1918), 22 S. 

158. Markus, H. Übertragung der Tuberkulose vom 
Schwein auf den Menschen und von diesem 
auf das Rind. Revue general de medecine veterinaire, 
XXV (1916), 499. Referiert im Schweizer Archiv für Tier- 
heilkunde, LIX, Zürich (1917), 38—39. 

159. Massini, Rudolf. Dreifarbennährboden zur Ty- 
phusruhrdiagnose. Aus der medizinischen Klinik in 
Basel. Correspondenzblatt für Schweizer Arzte, XLVIII, 
Basel (1918), 887. 

160. Matsunaga, T. Experimentelle Untersuchungen 
über die bakterizide Wirkung der Metalle 
(Kupfer und Silber) „in vivo". Zentralblatt für 
Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 
Abt. I, Originale, LXXXII, Jena (1918), 311—317. 

161. Meier, Walter. Untersuchungen über zweck- 
mäßige Kultivierungsmethoden für die Bak- 
terien der frischermolk enen Kuhmilch. Aus 
dem landwirtschaftlich-bakteriologischen Laboratorium der 
Eidg. Techn. Hochschule in Zürich. Zentralblatt für Bak- 
teriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. 
II, XLVIII, Jena (1918), S. 433—459. 

162. Meier, Walter. Beitrag zur Kenntnis der bakteri- 
ziden Eigenschaften der frische rmolkenen 
Kuhmilch. Inaugural - Dissertation aus dem landwirt- 
schaftlich-bakteriologischen Institut der Eidg. Techn. Hoch- 
schule Zürich. Beihefte zum Botanischen Zentralblatt, 
XXXVI, Dresden (1919), Abt. I, 97 S. 

163. Merke, F. Beitrag zur Pathogenese der Bakte- 
r i u r i e. Dissertation med. Universität, Basel (1919). 



— 20 — 



164. Messerli, Fr. Le goitre endemique. Revue med. de 
la Suisse Romande, Lausanne (1916). 

165. Messerli, Fr. Traitement du goitre par la des- 
infeetion intestinale continue. Revue med. de 
la Suisse Romande, XXXV, Lausanne (1915), Nr. 3. Refe- 
riert im Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und 
Infektionskrankheiten, Abt. I. Referate, LXV, Jena (1917), 
431. 

166. Meyer, Adolf. Homogenisierte Milch. Zeitschrift 
für Fleisch- und Milchhygiene, XXVII (1917), Heft 18, 
276—278. 

167. Meyer, E. Beitrag zur Kenntnis des Aktiv- 
-werdens einer latenten Tuberkulose und 
deren Übertragung während der Gravidität. 
Correspondenzblatt für Schweizer Ärzte, XL VI, Basel (1916), 
47—48. 

168. Minder, L. Zur Hygiene des Züricher Seewasser- 
werkes. Vierteljahrsschrift der Naturforschenden Gesell- 
schaft Zürich, LXIII (1918), 31—34, Sitzungsbericht. 

169. Minder, L. Zur Methodik des Nachweises von 
Bacterium coli im Wasser unter spezieller 
Berücksichtigung der im Schweiz. Lebens- 
mittelbuch aufgenommenen Verfahren. Mit- 
teilungen aus dem Gebiete der Lebensmitteluntersuchung 
und Hygiene, VIII (1917), 30—43. 

170. Mittelholzer, J. Zur Lehre von der inneren Des- 
infektion. Inaugural-Dissertation, Zürich 1916. Zeit- 
schrift für Infektionskrankheiten der Haustiere, XVIII 
(1916). Referiert im Schweizer Archiv für Tierheilkunde, 
LIX, Zürich (1917), 173—181. 

171. Morgenthaler, 0. Bienenkrankheiten im Jahre 
1918. Schweizerische Bienenzeitung, XLII, Aarau (1919), 
Nr. 4, 142—148. 

172. Morgenthaler, 0. Bienen- und Wabenuntersuch- 
ungen im Jahre 1917. Schweizerische Bienenzeitung, 
XLI (1918), Nr. 4, 103—105. 

173. Morgenthaler, 0. Ein farbstoffbildender Bacil- 
lus aus Bienenlarven. Mit 1 Tafel. Zentralblatt für 



— 21 — 



Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 
Abt. II, XL VI, Jena (1916), 444—450. 

174. Morgenthaler, 0. Über die Mikroflora des nor- 
malen und muffigen Getreides. Landwirtschaft- 
liches Jahrbuch der Schweiz, XXXII, Bern (1918), 551— 
572. 

175. Müller, W. Partialantigene und Tuberkulose- 
forschung. Correspondenzblatt für Schweizer Ärzte, 
XL VI, Basel (1916), 769—780. 

176. Müller-Thurgau, H., und Osterwalder, A. Beobachtun- 
gen über das Lind werden von Obst- und 
Trau benweinen. Landwirtschaftliches Jahrbuch der 
Schweiz, XXXI, Bern (1917), 473—478. 

177. Müller-Thurgau, EL, und Osterwalder, A. Einfluß des 
Verschnittes mit gerbstoff- und säure- 
reichem Obstsaft auf die Haltbarkeit des 
Theilersbirnweins. Landwirtschaftliches Jahrbuch 
dei Schweiz, XXXI, Bern (1917), 482—487. 

178. Müller-Thurgau, H., und Osterwalder, A. Über die 
durchBakterien verursachte Zersetzung von 
Weinsäure und G 1 y c e r i n i m Wein. Landwirtschaft- 
liches Jahrbuch der Schweiz, XXXIII, Luzern (1919), H. 3, 
313—361. 

179. Müller-Thurgau, H., und Osterwalder, A. Ü b e r zwei 
noch ungenügend erforschte Krankheiten 
schweizerischer Rotweine. Landwirtschaftliches 
Jahrbuch der Schweiz, XXXI, Bern (1917), 478—482. 

180. Müller-Thurgau, H., und Osterwalder, A. Untersuch- 
ungen über die Einwirkung von Stickstoff- 
zusätzen auf die Gärung von Obstweinen. 
Landwirtschaftliches Jahrbuch der Schweiz, XXXI, Bern 
(1917), 44—98. 

181. Müller-Thurgau, H., und Osterwalder, A. Untersuch- 
ungen über die Einwirkung von Stickstoff- 
zusätzen auf die Gärung von Obstweinen. 
Landwirtschaftliches Jahrbuch der Schweiz, XXXI, Bern 
(1917), 467—470. 



— 22 — 



182. Müller-Thurgau, H., und Osterwalder, A. Weiter e Bei- 
träge zur Kenntnis der Mannitbakterien im 
Wein. Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und 
Infektionskrankheiten, Abt. II, XL VIII (1917), 1—35. 

183. Muralt, v. L. Über Miliartuberkulose. Vortrag, 
gehalten in der Ärztegesellschaft der Stadt Zürich. Corre- 
spondenzblatt für Schweizer Ärzte, XL VI, Basel (1916). 
481—494. 

184. Nigst, Paul. Über die putriden Phlegmonen 
(Gasphlegmonen) des Krieges. Correspondenz- 
blatt für Schweizer Ärzte, XL VIII, Basel (1918), 438— 
454, 479—489 und 508—518. 

185. Nijssen, H. H. Verbreitung der Tuberkulose 
durch die Zucht und durch die Milch beim 
Rinde. Arbeit aus dem Laboratorium von Prof. J. Poels 
in Rotterdam. Inaugural-Dissertation, Bern 1914. Refe- 
riert im Schweizer Archiv für Tierheilkunde, LIX, Zürich 

(1917) , 498—509. 

186. Nußbaumer, Th. Untersuchungen über die bei 
der Kaseingewinnung entstehenden Schotten. 
Schweizerische Milchzeitung, XLIV, Schaffhausen (19.18), 
Nr. 27. 

187. 0. Ursache und Wesen bitterer Milch. Schwei- 
zerische Milchzeitung, XLV, Schaffhausen (1919), Nr. 17. 

188. Oettli, M. Versuche mit lebenden Bakterien. 
Eine Anleitung zum selbständigen Arbeiten mit Bakterien 
und anderen Kleinpilzen für den naturwissenschaftlichen 
Arbeitsunterricht und den Naturfreund. Mikrokosmos, X 
(1916/17), 1—7. 

189. Paravicini, Eug. Zur Frage des Zellkernes der 
Bakterien. Zentralblatt für Bakteriologie, Parasiten- 
kunde und Infektionskrankheiten, Abt. II, XLVIII, Jena 

(1918) , 337—340. 

190. Perusset. Contributionä l'etudedel'agalactie 
contagieuse des chevres et des moutons. 
Schweizer Archiv für Tierheilkunde, LX, Zürich (1918), 
403—412. 



— 23 — 



191. Pfenninger, W. Die Bedeutung der bakterio- 
logischen Fleischuntersuchung. Schweizer Ar- 
chiv für Tierheilkunde, LXI, Zürich (1919), H. 1, 6 — 20. 

192. Pfenninger, W. Über die Beeinflußbarkeit der 
Ab wehr Vorrichtungen des Organismus gegen 
Infektionskrankheiten mit spezieller Be- 
rücksichtigung der Phagozytose. Tnaugural- 
Dissertation Zürich 1916. Referiert im Schweizer Archiv 
für Tierheilkunde, LIX, Zürich (1917), 296—305. 

193. Pfenninger, W. Über Phagocytose. Schweizer Ar- 
chiv für Tierheilkunde, LX, Zürich (1918), 1—7. 

194. Pfenninger, W. Zwei Fälle von Miliartuber- 
kulose beim Pferd. Schweizer Archiv für Tierheil- 
kunde, LX, Zürich (1918), 164—169. 

195. Plehn, M., und Trommsdorff, R. Bacterium salmoni- 
cida und Bacterium fluorescens, zwei wohl 
differenzierte Bakterienarten. Aus der Kgl. 
Bayr. Biolog. Versuchsstation für Fischerei, München. Zen- 
tralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektions- 
krankheiten, Abt. I, Originale, LXXVIII, Jena (1916), 142— 
157. 

196. Pritzler, J. Hygienische Milch. Leicht verständliche 
Darstellung für Produzenten, Lieferanten und Konsumenten. 
Zürich 1916, 61 Seiten. Orell Füßli. 60 Cts. 

197. R. E. Die Strahlfäule. Schweizerische landwirtschaft- 
liche Zeitschrift, XLIV, Zürich (1916), 744—746. 

198. Regner, G. Rindertuberkulose und Kinder- 
m i 1 c h. Bericht an den internationalen Kongreß für Milch- 
wirtschaft Bern 1914. Schweizerisches Zentralblatt für 
Milchwirtschaft, V, Brugg (1916), 85—86. 

199. Ritzenthaler. Etudes clinique et diagnostique de 
1 a morve. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, LXI, 
Zürich (1919), 228—234. 

200. Ritzenthaler, M., und Guillebeau, A. Parakut ver- 
laufende Fälle von Bl u tfleckenk rank hei t 
beim Pferde ohne Lokalisationen in Haut 
und Schleimhaut. Schweizer Archiv für Tierheil- 
uknde, LVIII, Zürich (1916), 463—483. 



— 24 — 



201. Rodella, A. Bakteriologische und chemische 
Untersuchungsergebnisse von fehlerhaften 
Emmentaler Käsen. Beitrag zum Vorkommen 
und der Wirkung von obligat anaeroben Bak- 
terien in Hart käsen. Zentralblatt für Bakteriologie, 
Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. II, XLV, 
Jena (1916), 532—534. 

202. Roth, 0. Bericht über die hygienisch- bakte- 
riologischen Untersuchungen der Limmat, 
ausgeführt im Zeitraum von Ende 1909 bis 
Herbst 1916. Gutachten über: Die Einführung der 
vollständigen Abschwemmung im Anschluß an die Schwemm- 
kanalisation der Stadt Zürich (1916), 35 — 54. 

203. Roth, 0. Hygienische Betrachtungen über den 
Reinheitszustand der Limmat von Zürich bis 
Wettingen mit besonderer Berücksichtigung 
des Einflusses der Abwässer der Stadt Zü- 
r i c h. Vierteljahrsschrift der Naturforschenden Gesell- 
schaft in Zürich, LXII, Zürich (1917), 479—487. 

204. S. A. Der Kalk in Beleuchtung seiner indi- 
rekten Wirkung im Boden. Schweizerische land- 
wirtschaftliche Zeitschrift, XLIV, Zürich (1916), 827— 82S. 

205. S. B. Die Knötchenseuche. Schweizerische land- 
wirtschaftliche Zeitschrift, XLVII, Zürich (1919), 504— 
506. 

206. Schaf fter, C. Der Einfluß der subkutanen Mal- 
le 'inimpfung auf den Ausfall der Kongluti- 
na t i o n. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, LIX, Zürich 
(1917), 313—335. 

207. Schneider. Behandlung der Brustseuche mit 
zonal. Zeitschrift für Veterinärkunde, XXVII (1915), 
180. Referiert im Zentralblatt für Bakteriologie, Para- 
sitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. I, Referate, 
LXV, Jena (1916), 28. 

208. Schneider, R. Über Rotz und seine diagnosti- 
schen Hülfsmittel. Schweizer Archiv für Tierheil- 
kunde, LVIII, Zürich (1916), 213—239. 



— 25 — 



209. Schönberg, S. Beziehungen der Tuberkulose zu 
Schrumpfungsprozessen in Leber und Nieren. 
Verhandlungen der Schweizerischen Naturforschenden Ge- 
sellschaft. Vortrag an der 99. Jahresversammlung Zürich 
(1917), 317. 

210. Schürmann. W. Die bakteriologische Diphtherie- 
diagnose mit besonderer Berücksichtigung 
neuerer Forschungsergebnisse. Hygienische 
Kundschau (1915), 729. Referiert im Zentralblatt für 
Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 
Abt. I, Referate, LXIV (1916), 197. 

211. Schürmann, W. Die Brauchbarkeit des Kongo- 
rotserum- und Drigalskiserumagars zur bak- 
teriologischen T y p h u s d i a g n o s e. Medizinische 
Klinik (1915), 1352. Referiert im Zentralblatt für Bak- 
teriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. 
I, Referate, LXV, Jena (1916), 106. 

212. Schürmann, W. Ein Fall von Meningitis, her- 
beigeführt durch einen milzbrandähnlichen 
Bazillus. Zeitschrift für Medizinal-Beamte (1916), 385. 
Referiert im Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde 
und Infektionskrankheiten, Abt. I, Referate, LXVI, Jena 
(1917), 97. 

213. Schürmann, W. Zur Beschleunigung und Verein- 
fachung der Typhusbazillenzüchtung aus 
dem Blute. Deutsche medizinische Wochenschrift (1916), 
158. Referiert im Zentralblatt für Bakteriologie, Para- 
sitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. I, Referate, 
LXVI, Jena (1917), 14—15. 

214. Schürmann, W., und Fellmer, C. Zur bakteriologi- 
schen Choleradiagnose. Deutsche medizinische 
Wochenschrift (1915), 1183. Referiert im Zentralblatt für 
Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 
Abt. I, Referate, LXIV, Jena (1916), 506. 

215. Schürmann, W., und Pringsheim, E. G. Zum Nachweis 
von Diphtheriebazillen im Originaltupfer- 
ausstrich. Medizinische Klinik (1915), 1158. Referiert 
im Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und In- 



fi 



— 26 — 



fektionskrankheiten, Abt. I, Referate, LXIV, Jena (1916), 
198. 

216. Schumacher, J. Über den Einfluß reduzierender 
Substanzen auf den Sauer stoffgehalt der 
Gonokokken. Dermatologische Wochenschrift, LXI 
(1915), 1035. Referiert im Zentralblatt für Bakteriologie, 
Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. I, Referate, 
LXVI, Jena (1917), 504. 

217. Schuscha, A. F. Über den Nachweis von Typhus- 
bazillen in Wasser und Milch mittels Petr ol- 
äthers. Aus dem Hygiene-Institut der Universität Zürich. 
Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infek- 
tionskrankheiten, Abt. I, Originale, LXXIX, Jena (1917), 
161—166. 

218. Schuscha, A. F. Über die Einwirkung von Petrol- 
äther auf Typhus-Paratyphus- und Coli-Bak- 
t e r i e n. Aus dem hygienischen Institut der Universität 
Zürich. Direktor: Prof. Dr. W. Silberschmidt. Zentral- 
blatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektions- 
krankheiten, Abt. I, Originale, LXXVIII, Jena (1916), 226— 
231. 

219. Seeberger, X. Über bakteriologische Unter- 
suchungen a uf Schweine - Rotlau f. Schweizer 
Archiv für Tierheilkunde, LXI, Zürich (1919), 264—271. 

220. Seeberger, X. Weitere Beiträge zur Untersuch- 
ung von Büchsenfleisch. Schweizer Archiv für 
Tierheilkunde, LXI, Zürich (1919), 367—377. 

221. Silbermann, A. Über Sterilisation von Wasser 
durch ultraviolette Strahlen. Zeitschr. f. Hygiene 
und Infektionskrankheiten, LXXVII (1914), 189. Referiert 
im Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und In- 
fektionskrankheiten, Abt. I, Referate, LXIV, Jena (1916), 
483-484. 

222. Silberschmidt, W. Die Bedeutung der Bazillen- 
träger bei der endemischen Genickstarre, 
der Diphtherie und dem Abdominaltyphus. 
Aus dem Hygiene-Institut der Universität Zürich. Corre- 



— 27 — 



spondenzblatt für Schweizer Ärzte, XL VIII, Basel (1918), 
209—220. 

223. Silberschmidt, W. Die Sterblichkeit an Tuber- 
kulose und an Krebs in der Stadt Zürich 
18 9 6 — 1 915. Vierteljahrsschrift der Naturforschenden 
Gesellschaft in Zürich, LXII, Zürich (1917), 460—469. 

224. Silberschmidt, W. Kritik unserer Anschauungen 
über Desinfektion und Desinfektionsmittel. 
Correspondenzblatt für Schweizer Arzte, XLIX, Basel (1919), 
Nr. 18, 593—600. 

225. Sobernheim, G. Über Influenza. Correspondenzblatt 
für Schweizer Ärzte, XLIX, Basel (1919), 1225—1243. 

226. Steger. Paratyphuserkrankungen beim Men- 
schen nach dem Genuß von Fleisch einer not- 
geschlachteten Kuh. Münchner tierärztliche Wochen- 
schrift, LXVI (1915), 297. Referiert im Zentralblatt für 
Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 
Abt. I, Referate, LXVI, Jena (1917), 39. 

227. Steck, W. Über das Vorkommen des Bacterium 
abortus infectiosae Bang in der Milch g e - 
s u n d e r K ü h e. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, 
LX, Zürich (1918), 547—551. 

228. Steck, W. Zum Vorkommen des Abortusbazillus 
im Euter gesunder Kühe. Schweizerische Milch- 
zeitung, XLV, Schaffhausen (1919), Nr. 14. 

229. Straaten, van H. Die Spezifität der Druse- 
streptokokken. Dissertat. vet.-med. Bern (1914/15), 
48 S. 

230. Thöni, J. Bemerkungen zu der Arbeit von Dr. 
Leo Minder: Zur Methodik des Nachweises 
von Bact. coli im Wasser unter spezieller Be- 
rücksichtigung der im Schweiz. Lebens- 
mittelbuch aufgenommenen Verfahren. Mit- 
teilungen aus dem Gebiete der Lebensmitteluntersuchung 
und Hygiene, VIII (1917), 43—50. 

231. Thöni, J. Der Nachweis von Bacterium coli im 
Wasser mit Hilfe der Milchzuckerpepton- 
agarschüttelkultur. Zentralblatt für Bakteriologie, 



— 28 — 



Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. IT, XLYI, 
Jena (1916), 334—346. 

232. Thöni, J„ und Geilinger, H. Über die Brauchbar- 
keit des Indolnachweisverfahrens nach M o- 
relli bei Kulturen von Bacterium coli. Mit- 
teilungen aus dem Gebiete der Lebensmitteluntersuchung 
und Hygiene, VIII (1917), 65—93. 

233. Thöni und Thaysen. Experimentelle Untersuch- 
ungen zur Feststellung der Mindestzahl von 
Bazillen, die beim Meerschweinchen noch 
T über k u lose hervorruft. 1 . Mitteilung. Zentral- 
blatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrank- 
heiten, Abt. I, Originale, LXXVII, Jena (1916), 308. 

234. Tieche, M. Erfahrungen über Erfolge und M iß- 
erfolge der modernen Syphilistherapie. Vor- 
trag in der Gesellschaft der Ärzte in Zürich. Referiert 
im Correspondenzblatt für Schweizer Ärzte, XLYI, Basel 
(1916), 184—188. 

235. Tschirch, A. Die Entzündung der Heustöcke. Mit- 
teilungen der Natnrforschenden Gesellschaft in Bern (1917), 
133. Referiert im Schweizer Archiv für Tierheilkunde, 
LX, Zürich (1918), 236—238. 

236. II. Das seuchen hafte Verwerfen der Kühe. 
Schweizerische landwirtschaftliche Zeitschrift, XLIV, Zürich 
(1916), 949—951. 

237. Verda. Sur le contröle hygienique du lait. 
Schweizerische Apothekerzeitung, 1917. Referiert in der 
Schweizerischen Milchzeitung, XLIV, Schaffhausen (1918), 
Nr. 25. 

238. Versuchsanstalt Bern-Liebefeld : Zur Frage der Ob st- 
und Obsttresterverfütterung. Schweizerische 
Milchzeitung, XL V, Schaffhausen (1919), Nr. 81. 

239. Vogt, L. Primäre Haut tuberkulöse beim Rinde. 
Zeitschrift für Fleisch- und Milchhygiene, XXIV (1914), 
492. Referiert im Zentralblatt für Bakteriologie, Para- 
sitenkunde und Infektionskrankheiten, Abt. I, Referate, 
LXVI, Jena (1917), 224. 



- 29 — 



240. Wenger, F. € b e r die Beziehungen zwischen der 
Intensität der Körperbewegung und der Ätio- 
logie der Tuberkulose bei den Haustieren 
und vergleichend bei dem Menschen. Eine kri- 
tische Betrachtung im Lichte funktioneller Anpassung. 
Schweizer Archiv für Tierheilkunde, LVIII, Zürich (1916), 
273—303, 329—356, 393—428. 

241. Westra, J. Die Rauschbrandimpfungen, s o w r i e 
ihre Anwendungen in den Niederlanden und 
in einigen andern Ländern. Arbeit aus dem Reichs- 
Serum-Institut in Rotterdam. Direktor: Prof. Poels. In- 
augural-Dissertation, Bern 1916. Referiert im Schweizer 
Archiv für Tierheilkunde, LIX, Zürich (1917), 567—570. 

242. Wildholz, H. Der biologische Nachweis aktiver 
Tuberkulös eher de des menschlichen Körpers 
durch die intrakutane Eigenharnreaktion. 
Correspondenzblatt für Schweizer Ärzte, XLIX, Basel (1919), 
Nr. 22, 793—809. 

243. X, Die Reduktaseprobe und andere neuere 
milchhygienische Untersuchungsmethoden« 
Schweizerische Milchzeitung, XLIII, Schaffhausen (1917), 
Nr. 90. 

244. X. Drohen beim Genuß von Milch und Milch- 
erzeugnissen von per 1 sü ch t i ge n Kühen Ge- 
fahren? Schweizerische Milchzeitung, XLIV, Schaffhausen 
(1918), Nr. 96. 

245. X. Hygiene beim Melken. Schweizerische Milch- 
zeitung, XLIII, Schaffhausen (1917), Nr. 15. 

246. X. Wenig bekannte Produkte der Milchindu- 
strie (Yoghurt, Kephirund Molkenlimonade). 
Schweizerische Milchzeitung, XLIII, Schaff hausen (19)7), 
Nr. 13. 

247. Zschokke, E. Die natürlichen Heilreaktionen 
bei Tieren. Festrede. Rektoratsreden und Jahresbericht 
der Universität Zürich, III (1915—16), 3 S. Orell Füßli, 
Zürich. 



— 30 — 



B. Fortschritte. 

Als Queller, dienten die unter Nr. 1 — 247 vorstehend referierten 
Publikationen, nach ihren Nummern zitiert. 

Auf Pferdemist wurde ein als Dendrostilbella raacro- 
spora Bally beschriebener Fungus imperf eetus gefunden, in 
dessen schleimigen Köpfchen sich Bakterien vorfinden, die be- 
wegliche, sporenbildende Stäbchen darstellen und die immer der- 
selben Art angehören. In Kulturen wachsen die bei der Kei- 
mung der Konidien entstandenen Mycelfäden rascher als die gleich- 
zeitig übergeimpften Bakterien. So ist leicht eine Trennung der 
beiden Symbionten möglich, anderseits läßt sich durch Aufimpfen 
der Konidien auf iunge Bakterienkulturen wieder eine Vereinigung 
erzielen (21). 

Bei Untersuchung von Exkrementen der Regenwürmer wurden 
Kalkoxalatkristalle gefunden, die Korrosionen zeigten. Die Iso- 
lierung des Bakteriums, das die Oxalsäure zersetzt, bot ziemliche 
Schwierigkeiten. Der Organismus bildet im flüssigen Nährmedium 
auf dem Boden der Gefäße zähe rote Häute. Die Gelatine nicht 
verflüssigenden, 3 /< langen und 1,5 ,« breiten Stäbchen wachsen 
auf Gelatine und Agar langsam; die anfänglich schmutzig weißen 
Kolonien färben sich im Alter rot. Da die Sporenbildung bei 
dem Bacillus extorquens Bassalik genannten Organismus 
fehlt, gehört er in die Gattung Bacterium. Merkwürdig sind die 
Kalkinkrustationen, welche sich an den absterbenden und toten 
Zellen finden (Bakteriosklerose). Wie Bassalik nachweisen 
konnte, findet sich diese Stäbchenart häufig in Garten- und Wald- 
erde vor und scheint allgemein verbreitet zu sein. Augenschein- 
lich fällt ihm die wichtige Funktion zu, die Kalkoxalatkristalle, 
die aus faulenden Blättern in den Boden gelangen, zu zersetzen 
und dem Kreislauf in aufnehmbarer Form zurückzugeben. Es 
scheint dies vielleicht eine spezifische Aufgabe dieser Bakterien 
zu sein, denn von 90 daraufhin untersuchten andern Mikroorganis- 
men kam keinem diese Eigenschaft zu. Um die Zersetzung der 
Oxalate festzustellen, operierte Verfasser mit einer Grundnähr- 
lösung, der er die betreffenden Oxalate zusetzte. Sowohl leicht 
wie schwer lösliche Oxalate werden zersetzt und in Karbonate 
übergeführt. In 142 Tagen vermochte eine gut gelüftete Kultur 



— 31 — 



18 gr Oxalsäure zu verarbeiten. Die Oxalatzersetzung stellt einen 
Oxydationsprozeß dar, der nach der Formel C2O4H2 ~r = 
2C0 2 -+ H 2 verläuft; die gespaltene Menge Oxalsäure genügt, 
um die notwendige Energie für die sonstigen Lebensvorgänge 
zu liefern. Die Stäbchen zersetzen Oxalat mit Hülfe eines produ- 
zierten Ektoenzymes (22). 

Nach den Untersuchungen von Burckhardt besitzt das 
Bacterium pyocyaneum Flügge immer nur eine Geißel, 
das Bacterium fluorescens liquefaciens Flügge meist 
2 — 5, das Bacterium putidum Flügge meist ein Büschel 
von 6 — 12 Geißeln. Ein Bact. pyocyaneum, das sein Farb- 
stoffbildungsvermögen verloren hat, kann also morphologisch 
immer noch vom typischen Bacterium fluorescens, ein 
Bacterium fluorescens, das die Gelatineverflüssigung ein- 
büßte, von Bacterium putidum unterschieden werden (34). 

Durch Züchten in anaerob gehaltenem alkalischem Zucker- 
agar gelingt es, das Corynebacterium diphtheriae L. 
et N. auch von solchen Stäbchenformen abzugrenzen, die sonst 
.als typische avirulente Diphtheriebazillen hätten bezeichnet 
werden müssen (39). 

Die nicht stinkende Faulbrut wird bedingt durch den Ba- 
cillus 1 a r v a e, ein kleines, Sporen bildendes Stäbchen, dessen 
Kultur nur selten kräftiges Wachstum zeigt. Bei der stinkenden 
Faulbrut und bisweilen auch bei der Sauerbrut kommt in großer 
Menge der Bacillus alvei vor, ein leicht kultivierbarer Sporen- 
bildner, der aber allein das Krankheitsbild nicht zu erzeugen 
vermag. Der Bacillus alvei ist deshalb ein bloßer Kadaver- 
bazillus. Bei Sauerbrut ist der schwer kultivierbare Strepto- 
coccus apis stets zu beobachten, dessen V erf ütterung aber 
unschädlich ist, so daß er bloß die Rolle eines Kadaverba,zillus 
spielt. In den Kadavern der an stinkender Faulbrut, an Sauer- 
brut oder an bakterienfreier Brut zu Grunde gegangenen Bienen- 
larven findet sich als Erreger ein noch unbekanntes Virus (40). 

Frisches, noch im Zustand der Selbsterhitzung befindliches 
Silofutter ist, wie die Untersuchungen von B u r r i und Staub 
ergaben, im allgemeinen sehr bakterienreich. Pro Gramm gärendes 
Süßgrünfutter waren bis zu 1 Milliarde Spaltpilze aus der Gruppe 
der Heu- und Kartoffelbazillen nachweisbar. Es besteht 



— 32 — 



aber kein zwingender Grund für die Annahme, daß diese Bak- 
terien für das Zustandekommen der gewünschten Schichtentempe- 
raturen von annähernd 50° C. notwendig sind. Die genannten 
Temperaturen entstehen wahrscheinlich allein auf Grund der 
Pflanzenatmung, während bei weiterer Temperatursteigerung die 
Bakterien eingreifen und als Wärmequelle die Atmung der Pflanzen- 
zellen nach und nach ersetzen. Fertiges Süßgrünfutter hat durch- 
schnittlich einen mäßig hohen Keimgehalt, der sich auch wieder 
vorwiegend aus Vertretern der Heu - undKartoffelbazillen 
zusammensetzt. Schädliche Bakterienarten, wie die aus Zucker 
Gas bildenden sogen. Blähungserreger (Bacterium coli 
Escherich, Bacterium aerogenes Escherich und Bacte- 
rium acidi 1 a c t i c i Hüppe) sind im Silofutter nicht so regel- 
mäßig und in solcher Zahl vorhanden, daß man dieses seiner 
bakteriologischen Beschaffenheit wegen als Mittel zur Erzeugung 
von Milch und sei es auch für Käsereizwecke, grundsätzlich ab- 
lehnen müßte. Und doch erweist sich in der Praxis die Süß- 
grünfuttermilch als käsereiuntauglich, indem nur minderwertige 
Ausschußware produziert werden kann (43). 

Bei der Zubereitung des Süßpreßfutters, das in manchen 
Gegenden der Ostschweiz mit Begeisterung hergestellt wird, muß 
eine rasche Erwärmung des Futterstockes auf 50 — 60° C. statt- 
finden. Diese Selbst-Erwärmung des aufgeschütteten Materials 
ist in erster Linie eine Folge der Atmung der Pflanzenzellen. 
Die bei diesen Wärmeverhältnissen sich gut entwickelnden 
thermophilen Bakterien bedingen die Produktion von ge- 
ruchlosen, stark konservierend wirkenden Milchsäuren (44). 

Die Untersuchung von 96 aseptisch gewonnenen Milchproben, 
die von 16 Kühen der Versuchswirtschaft auf dem Liebefeld 
stammten, hat nach B u r r i und Hohl Bakterienzahlen ergeben, 
deren Minimum kleiner als 10 und deren Maximum 1410 war, 
während das Mittel 341 pro 1 ccm Milch betrug. Bezüglich der 
vorkommenden Bakterienarten herrschte eine große Einförmig- 
keit. Die Verfasser unterscheiden zwischen normalen Euter- 
bakterien, verschiedene harmlose Kokkenarten umfassend, 
die bei allen Kühen und zwar bei den meisten sozusagen aus- 
schließlich vorhanden waren und den gelegentlichen Euter- 
bewohnern einem Streptokokkentypus, der sich nur bei 



— 33 — 



einzelnen Tieren vorfand und die Milch unter Entwicklung von 
Bitterstoffen zersetzte (47). 

Die Erfahrungen, die B ur r i und Hohl mit der Melkmaschine 
„0 meg a" auf dem L i e b e f e 1 d bei Bern machten, können fol- 
gendermaßen zusammengefaßt werden: Die Qualität der Milch, 
soweit sie von Art und Zahl der in ihr enthaltenen Bakterien 
abhängt, ist beim Maschinenmelken viel größeren Schwankungen 
ausgesetzt, als beim Handmelken. Unzweckmäßig oder nicht sorg- 
fältig mit heißem Sodawasser vorgenommene Reinigung der Ma- 
schine kann leicht zur Ansammlung von Bakterienmassen im 
Innern führen, die sich der an und für sich keimarm aus dem 
Euter fließenden Milch zugesellen, so daß diese an Haltbarkeit 
einbüßt und sowohl für hygienische wie für technische Verwendungs- 
zwecke als minderwertig bezeichnet werden muß. Anderseits ist 
es möglich für den Fall, wo die Melkmaschine durchaus zuver- 
lässigen Händen anvertraut wird, eine Milch zu gewinnen, die 
infolge ihres außerordentlich geringen Bakteriengehaltes in Bezug 
auf Reinheit und Haltbarkeit den höchsten Anforderungen ent- 
spricht und jeder von Hand gemolkenen Milch überlegen ist. Selbst- 
verständliche Voraussetzung ist dabei, daß die Maschine nur an 
ein tadellos sauberes Euter angesetzt wird (48). 

Bei der Abgabe von Süßgrünfutter an Kühe wird eine Milch 
produziert, die zufolge ihres Gehaltes an Buttersäure- 
bazillen bei der Verarbeitung auf Emmentalerkäse nur minder- 
wertige Ausschußware liefert (50, 138, 144, 148). 

Nach den Untersuchungen von Burri und Staub muß die 
im reifenden Emmentalerkäse reichlich vorkommende Spaltpilz- 
art B a c t e r i u m c a s e i ö v. Freudenreich in drei Stämme zer- 
legt werden, die Bact. casei d I, II und III genannt werden. 
Diese drei Stämme unterscheiden sich durch folgende differierende 
Merkmale: Mittlere Länge der Stäbchen in festen Nährsubstraten, 
Peptonschottenagar-Stichkulturen bei 30° C, Säurebildung in 
Peptonschotte bei 30° C. und Wachstum bei 42—45° C. (51). 

Für vergleichende Bestimmungen des Staub- sowohl als des 
Bakteriengehaltes der Luft gibt die sehr einfache Absitzmethode, 
wie sie zuerst von Koch angewandt wurde, genügend brauch- 
bare Resultate. Die an sich quantitativ genaueren, auf dem An- 



— 34 — 



saugen bestimmter Luftmengen beruhenden Methoden haben spezi- 
fische Nachteile (54). 

Bei einem mehrere Jahre dauernden Düngungsversuch ließen 
die mit Kali und Phosphorsäure, nicht aber mit Stickstoff ge- 
düngten Parzellen viel mehr freilebende, Stickstoff fixierende 
Bakterien vom aeroben Typus des Azotobacter chroococ- 
c u m Beij. und vom mehr oder weniger anaeroben V ertreter 
Bacillus araylobacter Bredemann nachweisen, als die 
gleichzeitig auch mit Salpeter gedüngten Parzellen, bei denen 
aber die Zahl der denitrifizierenden Spaltpilze eine 
bedeutend größere war. Nach diesem Befund traten die frei- 
lebenden, Stickstoff bindenden Bodenbakterien in die Lücke und 
lieferten den stickstoffbedürftigen Gräsern gebundenen Stick- 
stoff, wenn die Zufuhr von stickstoffhaltigen Düngemitteln eine 
Reihe von Jahren konsequent ausgeschlossen wurde (60). 

In den unteren, schwefelwasserstoffhaltigen Wasserschichten 
des R i t o m s e e s im V a 1 P i o r a (Kt. T e s s i n) und des Rot- 
sees bei Luzern konnte eine rote Schwefelbakterienart aus 
der Gattung Chromatium nachgewiesen werden (64). 

Als Erreger eines in stark bitterem Geschmack und kräftig 
ranzigem Geruch bestehenden Milchfehlers konnte D ü g g e 1 i eine 
Varietät des Bacterium lactis aerogenes Escherich fest- 
stellen. Mit dem abnormalen Geruch und Geschmack war, trotz 
Anwesenheit von reichlich Bacterium G ü n t h e r i L. et N., 
das fehlerhafte Nichtgerinnen der Milch verbunden. Die Aero- 
genes- Varietät unterschied sich von der Stammform außer durch 
die Erzeugung der spezifischen Geschmacks- und Geruchsstoffe 
noch durch das Vermögen, Traubenzuckerbouillon bei 25° stark 
fadenziehend zu machen. Mit dem Weiterzüchten der den Milch- 
fehler verursachenden Varietät des Bacterium lactis aero- 
genes auf Milch zuckeragar-Strich war das allmähliche Verloren- 
gehen der eigenartigen Geschmacks- und Geruchsstoffproduktion 
verknüpft, wobei aber die einzelnen Zellen sowohl, wie die ver- 
schiedenen Stämme, verschieden intensiv betroffen wurden. Eine 
teilweise Regenerierung der zurückgegangenen Eigenschaften 
gelang bei den Stämmen verschieden gut; als geeignetes Nähr- 
substrat zur Auffrischung erwies sich von den geprüften Nähr- 
flüssigkeiten an erster Stelle das Euterdekokt, an zweiter aseptisch 



— 35 — 



gewonnene pasteurisierte Milch, während Heudekokt unbrauchbar 
war (65). 

In 445 Marktmilchproben von Zürich wurden folgende Arten 
von Mikroorganismen in größerer oder kleinerer Menge kulturell 
nachgewiesen: Die Gruppe der Kokken, mehrere Arten um- 
fassend, Bacterium Güntheri L. et N., Bact. coli Esche- 
rich, Bact. aerogenes Escherich, Bact. acidi lactici 
Hüppe, Bact. fluorescens (Flügge) L. et N., Bact. punc- 
tatum (Zimm.) L. et N., Bact. prodigiosum (Ehrenbg.) L. 
et N., Bacillus mesentericus Flügge, Bac. mega- 
therium de Bary, Bac. mycoides Flügge, verschiedene un- 
bekannte, nicht weiter verfolgte Arten von Kurzstäbchen, 
verschiedene unbekannte, nicht weiter verfolgte Arten von Lang- 
stäbchen, verschiedene weiße, ovale Sproßpilze, rote, 
runde Sproßpilze und Mycelpilze. Die Durchschnitts- 
keimzahl sämtlicher von D ü g g e 1 i untersuchten Milchproben 
betrug 1,402,609 Mikroorganismen pro Kubikzentimeter. An der 
Zusammensetzung dieser Mikroflora nahmen die einzelnen Gruppen 
von Mikroben wie folgt Anteil: Die Kugelbakterien mit 
45,7%, das Bacteriu m Güntheri L. et N. mit 38,8 % und 
die gasbildenden Milchsäurebakterien (Bact. coli 
Escherich, Bact. aerogenes Escherich und Bact. acidi 
lactici Hüppe mit 4,3% der Gesamtflora. Die keimärmste 
geprüfte Marktmilch von Zürich mit 6000 Keimen im Kubik- 
zentimeter wurde bei einem Landwirt enthoben und das bakterien- 
reichste Nahrungsmittel entstammte einem Milchdepot, wo die 
Milch in der Maßeinheit 68,000,000 Mikroorganismen nachweisen 
ließ (68). 

Wasser verschiedener Herkunft (Zürcher Leitungswasser und 
Wasser aus der Limmat) zeigt, bei Zimmertemperatur aufbewahrt, 
in den ersten Tagen eine Zunahme, später eine Abnahme der 
auf Gelatineplatten wachsenden Keime. Die Vermehrung der 
Wasserbakterien bei Zimmertemperatur wurde sowohl in Glas- 
und Email-, wie in Metallgefäßen — Blech, Zink, Kupfer ■— be- 
obachtet. Die Abnahme der Keimzahl erfolgte etwas rascher in 
den Kupfer- und Zinkbehältern; die Wasserproben ließen nach 
IVa bis 3 Monaten keine entwicklungsfähigen Keime mehr nach- 
weisen; in den Glas-, Email- und Blechgefäßen war das Wasser 



— 36 — 



noch nach 2 bis 3 Monaten keimhaltig. Bei der Aufbewahrung 
des Wassers bei Bruttemperatur (37°) ist die Zunahme und die 
Abnahme viel rascher und der Unterschied zwischen Glas- und 
Metallbehälter viel deutlicher. In den Kupfer- und Zinkbehältern 
wurde das keiniarme Leitungswasser schon am 1. Tage keim- 
frei (72). 

In der Landschaft Davos beträgt die Häufigkeit der Tuber- 
kulose bei den Kühen nur 0,49 % (85). 

Der Kongorotagar gibt nach Galli-Valerio eine sehr 
charakteristische Reaktion mit Bacterium coli Escherich und 
den verwandten Arten (Bact. acidi lactici Hüppe und B a c t. 
aerogenes Escherich), indem die Kolonieen dieser Bakterien- 
arten schwarz gefärbt werden. Dieses Nährsubstrat ist deshalb 
zum Nachweis der genannten Bakterien zu empfehlen, besonders 
für die schnelle Bestimmung des Bact. coli Escherich im 
Trinkwasser (89). 

Die Annahme eines kropferzeugenden Mikroorganismus stößt 
auf berechtigte Zweifel. Sicher ist, daß der Kropferreger keine 
der leicht wachsenden, schnell sich ausbreitenden und wenig 
empfindlichen Bakterienarten sein kann, sondern jedenfalls be- 
sondere biologische Eigenschaften besitzen müßte, die seine Weiter- 
verbreitung nach einer Richtung sehr erschweren, nach einer 
anderen sehr erleichtern, ohne daß die hier herrschenden Ge- 
setzmäßigkeiten bekannt wären (127). 

Typisches Corynebacterium diphtheriae (Löf fler) 
L. et N. verlor unter gewissen Umständen anläßlich seines Auf- 
enthaltes auf menschlichen Schleimhäuten mehr oder weniger 
weitgehend seine charakteristischen Eigenschaften und büßte 
sein Toxinbildungsvermögen ein (131). 

Auf frischen Einstreumaterialien wurden nach den Unter- 
suchungen von R. Kür steiner folgende Keimmengen pro gr 
nachgewiesen: Bei Stroh, im Durchschnitt von 24 Proben 
115,325,000, im Maximum 600,000,000, im Minimum 3,600,000 
Keime; bei Schwarzstreu im Durchschnitt von 23 Proben 
73,586,000, im Maximum 570,000,000, im Minimum 150,200 
Keime; bei Riedstreu im Durchschnitt von 4 Proben 22,875,000, 
im Maximum 49,100,000, im Minimum 13,600,000 Keime; bei 
Laub im Durchschnitt von 17 Proben 58,500,000, im Maximum 



— 37 — 



370,000,000, im Minimum 51,000 Keime; bei Sägemehl im Durch- 
schnitt von 14 Proben 30,773,000, im Maximum 183,000,000, 
im Minimum 19,500 Keime;- bei Mühlenstaub im Durchschitt von 
24 Proben 62,700,000, im Maximum 305,000,000, im Minimum 
51,000 Keime; bei Torf streu im Durchschnitt von 25 Proben 
2,770,000, im Maximum 22,500,000, im Minimum 63,000 Keime 
und zwar: a) Hochmoortorf streu im Durchschnitt von 20 Proben 
1,138,900, im Maximum 7,640,000, im Minimum 63,000 Keime; 
b) Flachmoortorf streu im Durchschnitt von 5 Proben 9,307,040, 
im Maximum 22,500,000, im Minimum 88,200 Keime. An wichtigeren 
Keimarten wurden gefunden: Auf Stroh: Sehr häufig B a c t er i u m 
herbicola aureum Burri et Düggeli, verschiedene nicht näher 
studierte Kokkenspezies, B a c t. G ü n t h e r i L. et K, 
B a c t. fluorescens (Flügge) L. et N., sowie Aktinomy- 
ceten; spärlicher dagegen Angehörige der Gruppe von Bact. 
acidi lactici Hüppe, der Gelbe Säurebildner Levy und 
das Bact. punctatum (Zimm.) L. et N.; wenig Sporen- 
bildner, sowie Bact. putidum (Flügge) L. et N. und ver- 
einzelt verschiedene andere Mikroorganismen. Auf Schwarzstreu: 
Häufig Bact. herbicola aureum Burri et Düggeli, ver- 
schiedene Kokkenarten, Mycelpilze, Bact. fluores- 
cens (Flügge) L. et N. und Bacillus putrificus Bienstock 
(dagegen wenig sonstige Sporenbildner); ferner in der Zahl etwas 
zurückstehend : Aktinomyceten, Bact. coli Escherich, 
Bact. acidi lactici Hüppe, diverse Kurzstäbchen, 
Sproßpilze und der Gelbe Säurebildner Levy, nur* 
spärlich: Bact. Güntheri L. et N., Bact. punctatum 
(Zimm.) L. et N. und Bact. putidum (Flügge) L. et N. Auf 
Riedstreu: Viele Keime der Gruppe des Bact. fluorescens 
(Flügge) L. et N., häufig Bact. acidi lactici Hüppe und 
Bact. coli Escherich und als ständige Begleiter dieser Arten 
in wechselnden Mengen die gewöhnlichen, in Wasser öfters an- 
zutreffenden Keime, die sog. Wasserbakterien. Auf Laub: 
In erster Linie viele Keime der Gruppe des Bact. fluorescens 
(Flügge) L. et N. ; dann verschiedene K o k k e n a r t e n, Mycel- 
pilze, nicht näher studierte Kurz- und Langstäbchen, 
Bact. herbicola aureum Burri et Düggeli, Bact. Gün- 
theri L. et N , etwas spärlicher : Aktinomyceten, S p r o 13- 



— 38 - 



p i 1 z e, die Gasbildner der Bact. Coli-aerogenes-Gruppe, 
vereinzelt sporenbildende Stäbchenarten und andere 
Mikroorganismen. Charakteristisch für Laub ist das Auftreten 
verschiedener Lang- und Kurzstäbchen-Spezies, die 
keiner der uns bekannten Bakteriengruppen angehören. In Säge- 
mehl : Zahlreiche Kokken- und Sproßpilzspezies, letztere 
öfters als dominierende Mikroorganismen; häufig Bact. flu- 
orescens (Flügge) L. et N., seltener die gewöhnlichen 
Milchsäurebakterien, vorab Bact. coli Escherich und 
Bact. GüntheriL. et N., sowie M y c e 1 p i 1 z e und Bacillus 
p u t r i f i c u s Bienstock, nur spärlich andere sporenbildende 
Stäbchenarten. In Mühlenstaub : Vorherrschend Bact. 
herbicola aureum Burri et Düggeli und Bact. fluores- 
c e n s (Flügge) L. et N. ; sodann Kok kenarten und in wesent- 
lich geringeren Mengen Bact. Güntheri L. et N., Bact. 
acidi lactici Hüppe und Bact. coli (Escherich) L. et N. 
Als einziger Vertreter der Sporenbildner wurde der Bacillus 
putrificiis Bienstock angetroffen, seltener waren Aktino- 
myceten, Sproß- und Mycelpilz-Spezies nachweisbar. 
Die Bakterienflora des Mühlenstaubes zeigte gute Übereinstimmung 
mit derjenigen des Strohes, doch unterschied sie sich von letzterer 
in der Hauptsache durch den größeren Reichtum an gasprodu- 
zierenden Arten, speziell an Bact. coli Escherich und sodann 
durch einen verminderten Gehalt an Aktinomyceten. Auf 
Torfstreu und zwar: a) Auf Hochmoortorf streu: Viele Mycel- 
pilze, Aktinomyceten und sporenbildende Stäb- 
chenarten, spärlicher waren verschiedene nicht sporen- 
bildende Stäbchenspezies und Kokken, b) Auf Flach- 
moortorfstreu : Wenig M y c e 1 p i 1 z e, häufig Aktinomyceten, 
verschiedene Kokkenarten und nicht sporenbildende 
Stäbchen, von letzteren speziell die Keime der Bact. a e r o- 
genes-coli-Gruppe; spärlicher waren aerobe Sporen- 
bildner nachweisbar (149). 

Die Zahl der für den Tod des Versuchstieres erforderlichen 
Milzbrandsporen ist für die einzelnen Milzbrandstämme und 
für die verschiedenen Tiergattungen verschieden. Von einem sehr 
virulenten Milzbrandstamme genügten schon zwei Sporen, um 
Meerschweinchen sicher zu töten. Der gleiche Stamm wirkte 



— 39 — 



bei Mäusen nicht so sicher. Bei Versuchen mit einem weniger 
virulenten Stamm waren die Resultate nicht so konstant, während- 
dem 7 Sporen in dem einen Fall nach 2 1 /2 Tagen ein Meerschwein- 
chen an Milzbrand töteten, wurden bei anderen Versuchen 350 
und sogar 3000 Sporen ertragen (157). 

Markus berichtet über einen Fall der Übertragung von 
T u b e r k e 1 b a zi 1 1 e n des Schweines auf den Menschen (158). 

Kupfer und Silber zeigen eine deutliche entwicklungshemmende 
Wirkung gegenüber Milzbrand- und Pneumokokken- 
infektion in vivo. Die entwicklungshemmende Wirkung ist 
besonders deutlich bei Verwendung des Metalls in Form feinsten 
Pulvers. Eine sehr ausgesprochene entwicklungshemmende Wir- 
kung haben beide Metalle auch gegenüber Diphtherie- 
bazillen. In den Versuchen von Matsunaga ließ sich ferner 
eine sehr starke Verlangsam ung, in einem Falle eine völlige 
Hemmung der Entwicklung von Tetanus unter der Einwirkung 
der erwähnten Metallpulver nachweisen (160). 

Für den Nachweis von Bakterien in der frischermolkenen 
Kuhmilch müssen nach den Untersuchungen von W. Meier so- 
wohl Gelatine- wie Agarnährsubstrate zum Anlegen von Platten- 
kulturen verwendet werden, weil nicht selten auf den Gelatine- 
kulturen, dank der bescheidenen Züchtungstemperatur (18-- 20 °C.) 
und vielleicht auch dank der spezifischen chemischen Zusammen- 
setzung, Bakterien zu Kolonien auswachsen und dadurch erkannt 
werden können, die auf Nährmedien mit Agar nicht gedeihen. 
Die mittels der sich gut eignenden peptonlosen Nährgelatine in 
Milch festgestellten Keimzahlen sind kleiner, als die mit gemischtem 
Zuckeragar nachgewiesenen, was wohl seinen Grund darin haben 
dürfte, daß die niedere Aufbewahrungstemperatur (18 — 20° C.) 
den meisten Bakterien einer frischen, reinlich gewonnenen Milch 
nicht in dem Maße zusagte, wie z. B. 30° C., bei welcher Tempe- 
ratur die Agarplatten bebrütet wurden. Die Gelatine- wie die 
Agarplatten dürfen nicht vor dem 10. Tage zur Feststellung des 
endgültigen Versuchsergebnisses herangezogen werden, da mit- 
unter ein Ansteigen der Kolonienzahl bis zu diesem Zeitpunkt 
stattfand. Ein vorzeitiges Verflüssigen der Gelatinekulturen durch 
peptonisierende Spaltpilze wird durch Betupfen mit Silbernitrat 
verhindert. Versuche hinsichtlich des Einflusses kräftigen Schütteins 



— 40 — 



auf die mittels Gelatine- und Agarplatten feststellbare Keimzahl 
in frischer Kuhmilch haben ergeben, daß 5 Minuten langes, kräf- 
tiges Schütteln der Milch 9—138 °/o mehr Keime in der Milch 
mittels Piattenaussaat nachweisen ließ, als wenn die betreffende 
Probe nur gut durchmischt wurde (161). 

Die frischermolkene Kuhmilch zeigt ausgesprochen bakteri- 
zide Eigenschaften. Die Bakterizidie tritt um so deutlicher 
in Erscheinung, je reiner (bakterienärmer) die Milch gewonnen 
wird. Die Milch aus den verschiedenen Vierteln eines Euters, 
sowie den diversen Gemelkfraktionen, einer Zitze zeigt keine be- 
stimmte Gesetzmäßigkeit hinsichtlich der Höhe des Keimgehaltes 
und der bakteriziden Äußerungen. Tiefe Temperaturen (13 — 14° 
C.) hemmen, hohe Wärmegrade (30 — 37 C.) dagegen begünstigen 
die Wirksamkeit der bakteriziden Kräfte. Als Ursache der Bak- 
terizidie der Milch sind gewisse, im frischen Eutersekret vor- 
handene, durch Hitze zerstörbare, bakterizide Stoffe anzunehmen. 
Für die Erklärung der bakterientötenden bezw. keimhemmenden 
Eigenschaften fällt dagegen außer Betracht die chemisch-physi- 
kalische Beschaffenheit der Milch, wie insbesondere die osmotischen 
Druckverhältnisse, Veränderungen des Säuregrades, tiefe Tempe- 
raturen (162). 

M e s s e r 1 i nimmt mit Mac C a r r i s o n an, daß Darm- 
parasiten die Ursache des Kropfes seien. Die Entstehung des 
Kropfes sei auf eine Infektion zurückzuführen, die durch verun- 
reinigtes Wasser, sowie durch jede Art von Schmutz und un- 
hygienische Lebensbedingungen bedingt werden kann (164 u. 165). 

Bei der Untersuchung von 98 Wabensendungen wurde durch 
die bakteriologische Untersuchungsanstalt Liebefeld bei Bern 
festgestellt: Die nicht stinkende Faulbrut der Biene, verursacht 
durch Bacillus larvae in 34 Fällen, stinkende Faulbrut mit 
Sauerbrut, bedingt durch Bacillus alvei und Bacterium 
Güntheri, in 6 Fällen und reine Sauerbrut mit Bacterium 
Güntheri und Kurzstäbchen in 2 Fällen (172). 

Morgent haier isolierte aus abgestorbenen Bienenlarven 
eine sporenproduzierende Stäbchenart, die in zwei Varietäten, 
einer roten und einer gelben, wächst. Der Organismus dürfte 
dem Bacillus Danteci Flügge nahestehen, der 1891 als Ur- 
sache einer Rotfärbung auf eingesalzenen neufundländischen Stock- 
fischen erkannt wurde (173). 



— 41 — 



Morgenthal er konnte die Resultate der früheren Unter- 
suchungen von B u r r i und von D ü g g e 1 i bestätigen, wonach 
die gesunden Getreidekörner eine üppige Bakterienvegetation be- 
herbergen, die vorwiegend aus einer einzigen Art, dem Bacte- 
rium herbicola Burri et Düggeli, besteht. Muffiges Getreide 
läßt neben Kokkenarten und Mycelpilzen nur wenig Bacterium 
herbicola nachweisen (174). 

Das Lind werden von Obst- und Traubenweinen ist oft 
eine Folge des biologischen Abbaues von Äpfelsäure im Getränk 
durch verschiedene Spaltpilzarten, so durch Bacterium g r a- 
c i 1 e Müller-Thurgau, Micrococcus acidovorax Müller- 
Thurgau und Osterwalder, Micrococcus variococcus 
Müller-Thurgau und Osterwalder und Micrococcus malo- 
1 a c t i c u s Seifert. Damit soll aber nicht in Abrede gestellt sein, 
daß nicht gelegentlich ein unvergorener Zuckerrest zum Lind- 
werden Veranlassung geben kann (176). 

Das Bacterium tartarophthorum Müller-Thurgau et 
Osterwalder vermag im Wein energisch Weinsäure und Glycerin 
zu zersetzen. Es ist ein unbeweglicher, in Form von Kurzstäbchen 
oder von kürzern und längern Fäden vorkommender Nichtsporen- 
bildner, der fakultativ anaerob lebt (178). 

Eine neue, nicht benannte und noch näher zu charakteri- 
sierende Bakterienart ist nach den Untersuchungen von Müller- 
Thurgau und Osterwalder entweder allein oder in Zu- 
sammenarbeit mit Bacterium gracile Müller-Thurgau die 
Ursache einer Weinkrankheit, die als Umschlagen oder 
tourne bezeichnet wird (179). ' 

Mannitbildende Weinbakterien sind : Bacterium mannito- 
p o e u m Müller-Thurgau, Bacterium Gayoni Müller-Thurgaa 
und Osterwalder, Bacterium intermedium Müller-Thurgau 
und Osterwalder und Bacterium gracile Müller-Thurgau. 
Als säurezehrende Organismen aus Wein sind bekannt: Micro- 
coccus acidovorax Müller-Thurgau und Osterwalder, Mi- 
crococcus variococcus Müller-Thurgau und Osterwalder 
und Micrococcus malolacticus Seifert (182). 

Bei Bacillus mycoides Flügge, Bacillus mega- 
t h e r i u m de Bary und Bacterium aerogenes Escherich 



7 



— 42 — 



lassen sich mit Eisen-Hämatoxylin Gebilde nachweisen, die nicht 
identisch sind mit den Chromatinkörperchen und die Paravicini 
als Kerne bezeichnet. Bei den geprüften Sporenbildnern enthält 
jede Zelle je einen Kern, bei den nichtsporenbildenden Arten 
hingegen mehrere und zwar bei dem untersuchten B a c t e r i u m 
aerogenes 6. Bei der Sporenproduktion sammelt sich das 
Protoplasma um den Kern an und bildet dann die Membran aus. 
Bei der Teilung der Zelle teilt sich jeder Kern in zwei Tochter- 
kerne, die in die entstehenden Zellen wandern (189). 

Nach den Untersuchungen von P 1 e h n und Trommsdorff 
sind, wie aus Agglutinationsprüfungen mit spezifischen Immim- 
seris hervorging, die beiden Spaltpilzarten Bacterium sal- 
in o n i c i d a (Emmerich und Weibe 1) L. et N. und Bact. fluores- 
cens (Flügge) L. et N., zwei gut zu differenzierende Spezies. 
Die von F e h 1 m a n n gemachten Angaben bezüglich der gegen- 
seitigen Überführung der beiden Arten konnten durch eingehende 
Nachprüfungen der Verfasser nicht bestätigt werden (195). 

Durch Fällung mit Liquor ferri oxychlorati und 
durch nachträgliche Behandlung des Niederschlags mit P e t r o 1- 
ä t h e r gelingt es, in einem stark infizierten Wasser B a c t e r i u m 
t y p h i Eberth nachzuweisen. Auch in Wasser, das mit Fäkalien 
verunreinigt war, wurden Typhusbazillen von Schuscha ent- 
deckt, dagegen versagt die Methode bei der Milchprüfung (217). 

Auf Grund seiner Versuche erachtet Silbermann das Ver- 
fahren der Gewinnung sterilen Trinkwassers mit Hilfe der durch 
Quecksilberdampf quarzlampen erzeugten ultravioletten Strahlen 
bei richtiger Anordnung und Kontrolle für durchführbar. Auch 
widerstandsfähige Spaltpilzarten, wie beispielsweise die Keime des 
Bacillus tetani Nicolaier, werden in relativ kurzer Zeit ge- 
tötet (221). 

Nach dem Genuß des Fleisches einer Kuh, die wegen eines 
Darmkatarrhs notgeschlachtet wurde, bei der Fleischbeschau aber 
abgesehen von Entzündungserscheinungen am Darm keine Ver- 
änderungen gezeigt hatte, erkrankten 25 Personen an Para- 
typhus. Im Blute und Stuhle der Patienten, sowie nachträg- 
lich im Fleisch der Kuh wurde von Steger Bacterium 
Paratyphi B Schottmüller nachgewiesen (226). 



— 43 — 



Tböni empfiehlt die Milchzuckerpeptonagarschüttelkultur zum 
Zwecke des Nachweises von Bacterium coli Escherich in 
Wasser. Nach Versuchen des Verfassers soll diese Methode so 
empfindlich sein wie die Milchzuckerpeptonbouillon (231). 



Myxogasteres. 

(Referent: Hans Schinz, Zürich.) 
Neu aufgestellte Arten, Varietäten und Formen sind mit * bezeichnet. 



1. Jaap, Otto. Weitere Beiträge zur Pilzflora der 
S c h w e i z. Annales Mycologici XV (1917), 98. Liste von 
] 5 Myxomyceten. 

2. Lister, G. Two new Varieties of Lamproderma. 
Journ. of Bot. LVII (1919), 25—27. Taf. 552. 

3. Lister, G. Mycetozoa recorded as British since 
1919. Journ. of Bot. LVII (1919), 105—111. 

4. Meylan, Ch. Nouvelles contributions ä l'etude 
des Myxomycetes du Jura. Bull. Soc. Vaud. Sc. 
nat. LI (1916—1917) (1917), 259—269. 

5. Meylan, Ch. Myxomycetes nouveaux. Bull. Soc. 
Vaud. Sc. nat. LH (1918—1919) (1919), 95—97. 

6. Meylan, Ch. Notes sur quelques especes de 
Myxomycetes. Bull. Soc. Vaud. Sc. nat. LH (1918— 
1919) (1919), 447—450. 

7. Schinz, Hans. Myxogasteres (Myxomyctes, 
Mycetozoa oder Schleimpilze) in Raben- 
horst's Kryptogamen-Flora von Deutsch- 
land, Österreich und der Schweiz, Pilze, X. 
Abteilung, 24. Lieferung (9. Dezember 1915), 193- 256, 
Fig. 70—98; 125. Lieferung (28. August 1917), 257- 
320, Fig. 99—137; 126. Lieferung (20. März L918), 
321—384, Fig. 138—166. 

8. Vonwiller, P. Neue Ergebnisse der Mitochon- 
drienforschung bei den niedersten Tieren. 
Verh. Schweiz. Naturf. Ges. II (1917) (1918), 267—268. 

9. Vonwiller, P. Über den Bau des Plasmas der 
niedersten Tiere, II. Lycogala epidendron. 
Arch. Protistenk. XL (1919), 1—15, 1 Taf., 3 Textfig. 



— 45 — 



Für die Schweiz neue Arten, Varietäten und Formen, 
sowie sonstige bemerkenswerte Vorkommnisse oder 
Nomenklaturänderungen. 

Als Quellen für die nachfolgende Zusammenstellung dienten: 

1. die vorstehend erwähnten Publikationen 1 — 9; 

2. schriftliche Mitteilungen seitens der Herren Dr. Helm. Garns 
in Zürich (10) und Ch. Meylan in Ste. Croix (11). 

Arcyria cinerea (Bull.) Pers. f. subglobosa (Meylan) 

Schinz nov. comb. (7) = Arcyria digitata (Schwein.) Rost. 

f. subglobosa Meylan. 
A. pomiformis (Leers) Rost., Nationalpark in Graubünden, 

leg. Ch. Meylan (11). 
Badhamia lilacina (Fr.) Rost., Granges de Ste. Croix (Jura), 

Meylan (4). 

Barbeyella minutissima Meylan, Foret de la Vaux, zwi- 
schen dem Chasseron und dem Creux-du-Van (1300 m), 
Meylan. Eine weitere Station dieses außergewöhnlich kleinen 
Schleimpilzes (4). 

Colloderma oculatum (Lippert) G. Lister, östlich Painsee 
(Anniviers, im W.), 1400 m, H. Garns (10). Stellt sich als 
in der Schweiz vielleicht seltene, aber verbreitete Art 
heraus. 

Comatricha Cornea G. Lister et Cran, Jura (N.), Meylan; 
neu für die Schweiz (4). 

C. elegans (Racib.) Lister, Granges de Ste. Croix (Jura), 
Meylan. Neu für die Schweiz (4). 

Cribraria macrocarpa Schräder var. ferruginea (Mey- 
lan) Schinz = C. ferruginea Meylan in Annuaire Conserv. 
et Jard. bot. Geneve 15me et 16me ann. (1911 — 12) (1913), 
319, ob Iserables (W.) 1530 m, H. Garns (10); bis jetzt 
nur aus dem Westjura bekannt. 

Dictydium cancellatum (Batsch) Macbride var. anoma- 
1 u m (Jahn) Schinz (7) = Dictydium' anomalum Jahn =^ 
Dictydium cancellatum var. alpinum Lister. 

Diderma alpinum Meylan = D. globosum (Pers. var. alpinum 
Meylan). Meylan erhebt 1. c. seine Varietät zum Range 
einer Art (4). 



— 46 — 



*D. montanum Meylan var. roseum Meylan, La Chaux pres 

Ste. Croix, 1100 m, leg. Ch. Meylan, nov. var. (6). 
* D. simplex (Schröter) Lister var. echinulatum Meylan, 

Suchet, 1400 m, leg. Ch. Meylan, nov. var. (6). 
*Enerthenema papillatum (Pers.) Rost. var. carneo- 

griseum Meylan nov. var. in Bull. Soc. Vaud. Sc. nat. 

LI (1916—17) (1917), 268; Chasseron (Meylan) (4). 
Hemitrichia obrussea Meylan nom. nov. (= Hemitrichia 

Karstenii [Rost.] Lister var. lutescens Torrend), Jura; Ch. 

Meylan (6). 

Lamproderma Crucheti Meylan, Chasseron, N.-Seite, 1400 

m, leg. Ch. Meylan (5). 
L. echinulatum (Berkeley) Rost., La Vraconnaz (Waadt); La 

Cote-aux-Fees (N.); leg. Ch. Meylan (11). Neu für die 

Schweiz. 

*L. Gulielmae Meylan, entree de la Gorge de l'Echelier, entre 
la Cote-aux-Fees et le Val-de-Travers, leg. Meylan, nov. 
spec. (6). 

L. Saut er i Rost. (= L. violaceum [Fr.] Rost. var. Sauteri [Rost.] 
Lister). Wird von Meylan neuerdings als Art belassen 
und als solche L. violaceum (Fr.) Rost, koordiniert (4). 

L. Sauteri Rost. var. Carestiae (Cesati et de Notaris) Meylan 
nov. comb. (= L. violaceum [Fr.] Rost. var. Carestiae 
[Cesati et de Notaris] Lister) (4). 

L. violaceum (Fr.) Rost. var. dictyospora Lister soll nach 
Meylan sowohl Formen von L. atrosporum Meylan wie von 
cribrarioides (Fr.) R. E. Fries (= L. Lycopodii Raunkiaer) 
umfassen und wäre daher ein Mixtum 1 (4). 

Stemonitis dictyospora Rost. = Stemonitis fusca Roth 
var. trechispora (Berkeley) Torrend. Meylan (Bull. Soc. 
Vaud. Sc. nat. LI (1916—1917) (1917), 262 erhebt unter 
Begründung var. trechispora zum Range einer Art und 
gibt ihr das spezif. Epitheton dictyospora. Vergl. auch 
Sturgis in Mycologia VIII (1916), January et -July. — 
Sehr verbreitet im Jura (4). 

St. hyperopta Meylan. nom. nov. (= Comatricha typhoides 
[Bull.] Lister var. heterospora Rex, die von Stemonitis 
virginiensis Rex verschieden ist) (5). 



— 47 — 



St. spien dens Rost, und var. W e b b e r i (Rex) Lister, La 

Chaux im Jura (Meylan) (4). 
Tr i c h i a decipiens (Pers.) Macbride var. g r a c i 1 i s (Meylan) 

Scbinz nov. comb. (7) = Trichia fallax var. gracilis Meylan. 
T. decipiens (Pers.) Macbride var. o 1 i v a c e a (Meylan) Schinz 

nov. comb. (7) = Trichia fallax var. olivacea Meylan. 
T. decipiens (Pers.) Macbride f. s u b 1 e v i s (Meylan) Schinz 

nov. comb. (7) = Trichia fallax f. sublevis Meylan. 
T. f e r r u g i n e a Meylan, auf morschem Fichtenstamm ob Iserables 

(Wallis), 1530 m, leg. H. Garns (10). 



Algen. 

(Referent: Aline Rauch, Zürich.) 



1. Bachmann, Hans. Untersuchungen über das 
NannoplanktondesVierwaldstättersees. Verh. 
Schweiz. Naturf. Ges. (1917) (1918), 262. 

2. Baudin, L. Conti" ibution ä l'etude la repartition 
verticale du plane ton dans le Lern an. Bull. Soc. 
Vaud. Sc. nat. LH (1919), 275—316. 

3. Chodat, R. Sur l'isogamie, l'heterogamie, la 
conjugaison et la superf etation chez une 
a 1 g u e v e r t e. Archives Sc. phys. et nat. 4me per. XLI 
(1916), 155—157. Compte rendu Soc. Phys. et d'Hist. 
nat. Geneve XXXII (1915), 41^13 (1916). 

4. Chodat, R. Le jardin alpin et le Laboratoire 
de biologie alpine de la Linnaea ä Bourg S t- 
Pierre en 1915. Bull. Soc. Bot. Geneve VII (1915), 3 
(1916). 

5. Chodat, R. Les neiges colorees. Siehe pag. 290. 
5a. Chodat, R. Sur le Chlamydomonas intermedia 

C h o d. Siehe Allgemeine Botanik Nr. 67. 

6. Ducellier, F. Contribution ä l'etude de la Flore 
desmidiologique de la Suisse, lere partie. Bull. 
Soc. Bot. Geneve 2me ser. VIII (1916), 29—79, 61 fig. 

7. Ducellier, F. Desmidiacees nou volles pour la 
Flore suisse. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser., VIII 
(1916) (1917) 271, 282. 

8. Ducellier, F. Notes sur le Pyreno'ide dans le 
genre Cosmarium Corda. Bull. Soc. Bot. Geneve 
2me ser., IX (1917), 36—44. 

9. Ducellier, F. T r o i s Cosmarium nouveaux de 
notre flore helvetique. Bull. Soc. Bot. Geneve 
2me ser. X (1918), 12—16. 



— 49 — 



10. Ducellier, F. Etüde critique sur Euastrum 
ansatum Ralfs et quelques-unes de ses Varie- 
tes helvetiques. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. 
X (1918), 35—46. 

11. Ducellier, F. Contribution ä l'etude de la flore 
desmidiologique de la Suisse (Suite). Deuxieme 
Partie.' Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. X (1918), 85— 
154. 

12. Ducellier, F. Deux Desmidiacees nouvelles. 
Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. XI (1919), 117—121. 

13. Garns, H. La Grande Gouille de la Sarvaz. Bull. 
Murith. XXXIX (1914—1915), 125—186 (1916). 

14. Garns, H. Zur Biologie alpiner Kleingewässer. 
Verh. Schweiz. Naturf. Ges. (1917) (1918), 261. 

15. Heuscher, H. Das Zooplankton des Zürichsees 
mit besonderer Berücksichtigung der Vari- 
abilität einiger Planktoncladoceren. Archiv 
f. Hydrobiologie und Planktonkunde XI (1915/16), 1—81, 
153—240. 

16. Huber-Pestalozzi, G. Morphologie und Entwick- 
lungsgeschichte von Gloeotaenium Loitles- 
bergerianum Hansgirg. Zeitschr. für Botanik XI 
(1919), 401—473. 

17. Meister, F. Zur Pflanzengeographie der Schwei- 
zerischenBacillariaceen. Engler's Bot. Jahrbücher 
LV (1917—19), 125—159 (1919), Beiblatt 122. 

17a. Meister, Fr. Beitrag zur Geographie der schwei- 
zerischen Kieselalgen. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 
1917 (1918), II, 262—263. Siehe auch pag. 277. 

18. Pascher, A. Rhizopodialnetze als Fangvorrich- 
tungen bei einer plasmadialen Chrysom'o- 
nade. Archiv f. Protistenkunde XXXVII (1916), 15—30. 

19. Penard, E. Mallomonas insignis spec. nov.? Bull. 
Soc. Bot. Geneve 2me ser. XI (1919), 122—128. 

20. Probst, Th. Über die ungeschlechtliche Ver- 
mehrung von Sorastrum spinulosum Nägel i. 
Tätigkeitsbericht Naturf. Ges. Baselland (1911-1916), 
174—177 (1916). 



— 50 — 



21. Puymaly, A. de. Sur une Siphonee d'eau douce 
Le Dichotomosiphon tuberosus (A. Br.) Ernst. 
Bull. Soc, Bot. Geneve 2me ser. IX (1917), 121—124. 

21a. Rayß, T. Etüde sur le M i c r o t h a m n i o n Kutzin- 
gianum Naegeli. Ball. Soc. Bot. Geneve 2me ser. 
VIII (1916) (1917), 170. 

22. Rayß, T. Coelastrum reticulatum (Dang.) 
Lemm. (Hariotina reticulata Dang.) Bull. Soc. 
Bot. Geneve 2me ser. IX (1917), 413—420. 

23. Reverdin, Louis. Un nouveau genre d'algue (Des- 
midiacee?) Le Closteriospira. Bull. Soc. Bot. 
Geneve 2me ser. IX (1917), 52—54. 

24. Reverdin, Louis. Un nouveau genre d'algue (Lep- 
tochr omadineae). Le genre D iceras. Bull. Soc. 
Bot, Geneve 2me ser. IX (1917), 45—47. 

25. Reverdin, Louis. Une nouvelle espece de Raphi- 
dium planctonique, Raphidium spirochroma 
L. Reverdin nov. spec. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me 
ser. IX (1917), 48—51. 

26. Reverdin, Louis. Le Stephanodiscus minor nov. 
spec. et re vision du genre Stephanodiscus. 
Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. X (1918), 17—20. 

27. Reverdin, Louis. Etüde phytoplanctonique ex- 
perimentale et descriptive des eaux du Lac 
de Geneve. Arch. des Sc. phys. et nat. I (1919), 96. 

28. Staehelin, M. Zur Cytologie und Systematik von 
Porphyridium cruentum Naegeli. Ber. Deutsch. 
Bot. Ges. XXXIV (1916), 893—901 und Verh. Schweiz. 
Naturf. Ges. 1916, II (1917), 166—167. 

29. Suchland, 0. Dinoflagellaten als Erreger von 
rotem Schnee. Ber. Deutsch. Bot. Ges. XXXIV (1916), 
242—246. 

30. Suchland, 0. Beobachtungen über das Phyto- 
plankton des Davosersees im Zusammen- 
hange mit chemischen und physikalischen 
Bestimmungen. Diss. Lausanne (1917). Buchdruckerei 
Davos A.-G. 



— 51 — 



31. Virieux, J. Recherches sur le plancton des 
lacs du Jura central. Ann. Biol. lac. VIII (1916), 
5—192. 

Neue Vorkommnisse. 

Die Ziffern (1 — 31) beziehen sich auf die oben angeführten Publi- 
kationen, (G) auf schriftliche Mitteilungen von Dr. H. Garns. 

Isocystis infusionum (Kütz.) Bozzi, im Weihwasserbecken 

von Saillon (Wallis) (G). 
Ancyclonema Nordenskiöldii Bergg., Col des Ecandies 

(Wallis) (5). 

Chrysamoeba helvetica nov. spec. L. Reverdin, Lac de 
Geneve (27). 

Mallomonas elongata nov. spec. L. Reverdin, Lac de 
Geneve (27). 

M. insignis Penard nov. spec.?, Marecages de Pinchat et 

Marais de Rouelbeau (Genf) (19). 
Chrysococcus Klebsianus Pascher, Hochmoorschienken 

bei Salvan und Marecottes (Wallis) (G). 
C h. ornatus Pascher, Moortümpel bei Salvan (Wallis) (G). 
Ch. reticu latus nov. spec. L. Reverdin, Lac de Geneve (27). 
Die e ras Chodati L. Reverdin, nov. gen., nov. spec, Lac de 

Geneve (24). 

Uroglenopsis apiculata L. Reverdin nov. spec, Lac de 
Geneve (27). 

Dinobryon campanuliformis L. Reverdin nov. spec, Lac 

de Geneve (27). 
D. e leg ans L. Reverdin nov. spec, Lac de Geneve (27). 
D. urceolatum L. Reverdin nov. spec, Lac de Geneve (27). 
Hyalobryon cylindricum, nov. spec. L. Reverdin, Lac de 
Geneve (27). 

Styloceras longissimus L. Reverdin, nov. gen., nov. spec, 

Lac de Geneve (27). 
Chrysarachnion insidians Pascher (18). 
Trachelomonas bernardensis W. Vischer, Bec - rond, 

Entre-deux-Tours, 2131 m Vallesia p. Gd. St. Bernard (4). 
Glenodinium Pascheri Suchland, Davosersee (29). 



— 52 — 



Stephanodiscus minor Reverdin nov. spec, Zürich in der 
Limmat (26). 

Mastogloia Smithii Thwait. var. amphicephala Grun., 

au Ranunculus Eandotii bei Charrat (Wallis) (G). 
Scolioneis Kozlowii n. comb. (Mereschk.) Meister (= 

Ne'idium Kozlowii), Ob. Ziirichsee, Sempachersee (17). 
Sc. Pantocsekii n. comb. Meister (= Scoliopleura balotonis 

var. ovalis Pant. Bai.), Zürichsee (17). 
Navicula acuta nov. spec. Meister, im Benthos des Langen- 

see bei der Maggiamündung (17). 
Cylindrocystis diplospora Lund, Col du Simplon (6). 
Netrium interruptum Lütkem. var. minor Ducellier, Col 

du Simplon (6). 
Penium chrysoderma Borge, Col du Simplon (6). 
P. cucurbitinum Biss., Col du Grimsel (7). 
P. d i d y m o c a r p u m Lund, Col du Simplon (6). 
P. exiguum f. major West, Col du Simplon (6). 
P. navicula var. crassum West, Col du Simplon (6). 
P. navicula Breb. var. i n f 1 a t u m West, Maretse d'En Plex, 

Valais, 1200 m (11). 
P. subtruncatum Schmidle, Col du Simplon (6). 
Closterium juncidum var. b r e v i o r Roy., Maretse d'En 

Plex, Valais, 1200 m (11). 
Cl. gracile Breb. var. elongatum West, Col du Simplon (6). 
Cl. Nilsonii Borge, Col du Simplon (6). 

Closteriospira lemanensis Reverdin, nov. gen., nov. spec. 

(Desmidiacee?), Lac de Geneve (23 und 27). 
Docidium undulatum Bail. var. bisannicum Ducellier 

nov. var., Bisanne (Savoie) (12). 
Tetmemorus granu latus (Breb.) Ralfs var. attenuatus 

West, Grimsel (11). 
Euastrum ansät um Ralfs var. dideltiforme Ducellier 

var. nov., Krutzelried (Zeh.), Zugerberg, Col des Gets, 

Champex, Marecottes, Hudelmoos (Thurgau) (10). 
E. ansatum Ralfs var. rhomboidale Ducellier var. nov., 

Zugerberg, Krutzelried (Zeh.), Champex (10). 
E. ansatum Ralfs var. robustum Ducellier var. nov., Champex 

(Wallis) (10). 



— 53 — 



E. L ü t k e m ü 1 1 e r i Ducellier (= Eu. binale var. elongatum 

Liitkem.), Hudelmoos (Thurgau) (11). 
Cosmarium a 1 p e s t r e Roy et Biss. var. e 1 1 i p t i c u m (Delp.) 

Ducellier, Champex (Wallis) (7). 
C. bene dictum Ducellier nov. spec, Weih Wasserbecken der 

Kirche von Chäbles, Val de Bagnes (Valais) (12). 
C. b i n u m Nordst, Zugerberg (7). 

C. B 1 y 1 1 i i Wille var. Novae Sylviae West, Col du Simplon (6). 
C. B r a u n i i var. 1 o b u 1 a t u m Schmidle, Tourbiere des Tenasses- 

Pr antin (Les Plejades, Vaud) (6). 
C. crassangulat um Borge var. Champesianum Ducellier 

var. nov., Tourbiere de Champex (Wallis) (9). 
C. depressum var. achondrum (Boldt) West, Heldswiler- 

moos (Thurgau) (7). 
C. depressum var. planctonicum L. Reverdin, Lac de 

Geneve (27). 

C. difficile Lütkem., Saas-Fee, Champex, Prantin, Zugerberg, 

Heldswilermoos (Thurgau) (7). 
C. elegantissimum Lund forma mino r West, Krutzelried 

(Zeh.), Hudelmoos (Thurgau) (11). 
C. formosulu m Hoffm,, Laxeralp, Valais (7). 
C. Hornavanense (Schmidle) Gutwinski forma h e 1 v e t i c a 

Ducellier f. nov., Lac de Champex (9). 
C. humile (Gay) Nordst. var. striatum (Boldt) Schmidle, 

Laxeralp, 2170 (Valais) (11). 
C. inconspieuum W est, Zermatt (6). 

C. Logiense Bisse tt, Kühboden-Galvernbord-Eggishornkette (11). 

C. mon iiiforme (Turp.) Ralfs, Col du Simplon (6). 

C. nasut u m var. euastriforme Schmidle, Col du Simplon (6). 

C. Netzerianum Schmidle, Col du Simplon (6). 

C. NovaeSemliae Wille var. granulatura Schmidle, Grimsel 
und Galvernbord (Wallis) (11). 

C. o b 1 i q u u m Nordst. forma minutissima Ducellier f. nov., 
Val d'Arpette (Valais) 1665 m (9). 

C. orthopunetulatum Schmidle, Zugerberg (7). 

C. paehydermum var. minus Nordst., Muottas Celerina (11). 

C. perforatum var. R a u c h i i Ducellier, Zugerberg, Krutzel- 
ried (Zeh.) (7). 



— 54 — 



C. p 1 i c a t u m f. major Reinsch, Val d'Arpette, Valais (7). 

C. p o 1 i n i c u m Racib. formae, Col du Simplon (6). 

C. Portianum Arch. var. nephroideum Wittr., Muottas 

Celerina (Engadin) (11). 
C. Ralfsii Breb., Zugerberg (11). 

C. retusum Lundell, Krutzelried (Zeh.), Zugerberg (7). 
C. retusum Perty, Grimsel, Champex (Wallis) (7). 
C. s o 1 i d u m Nordst., Krutzelried (Zeh.) (7). 
C. speciosissimum Schmidle, Grimsel (11). 
C. subundulatum Wille, Zermatt (6). 

C. subcostatum Nordst. forma minor West, Galvernbord 
(Valais) (11). 

C. venustum (Breb.) Arch. forma ocellata, Grimsel und 

Muottas Celerina (Engadin) (11). 
C. venustum (Breb.) Arch. var. Turner ii Ducellier, Muottas 

Celerina (11). 
C. v e x a t u m West, Zermatt (6). 
C. vogesiacum, Col du Grimsel (7). 

Xanthidium Smithsii Arch. var. majus (Ralfs) West, 
Grimsel (11). 

Arthrodesmus ineus (Breb.) Hass. forma minor West, 

Hudelmoos (Thurgau) (11). 
A. ineus forma isthmosa Heimerl, Col du Simplon (6). 
A. ineus var. Ralfsii West, Col du Simplon (6). 
A. triangularis Lagerh. var. i n f 1 a t u s West, Bettmersee, 

2008 m, bei Galvernbord (Valais) (11). 
Stauras trum margaritaceum Menegh. var. ad coronu- 

latum acced. West, Grimsel (11). 
St. megalonotum forma h a s t a t u m Lütkem., Col du Simplon 

(6). 

St. Meriani Reinsch forma campanulata Ducellier f. nov., 
Zugerberg (11). 

St. ornatum (Boldt) Turner var. asperum Schmidle, Col 

du Simplon (6). 
St. p i 1 e o 1 a t u m Breb., Col du Simplon (6). 
St. punetulatum var. subproduetum West, Zermatt (6). 
St. punetulatum var. muric atiforme Schmidle, Col du 

Grimsel (7). 



— 55 — 



St. sexcostatum Breb. subspec. ad productu m acced. 

West, Col du Grimsel (11). 
St. spongiosum Breb. var. perbifidum West, Galvern- 

bord (Valais) (11). 
Spirogyra Jürgensii Kütz., im untern See von Fully 

(Wallis), 1996 m (G). 
Mongeotia virescens Hass., in der Sarvaz (Wallis) (G). 
Pediastrum integrum Näg. var. t i r o 1 e n s e Hansg., 

Gebiidemsee ob Visperterminen (Wallis), 2195 m (G). 
P. tricornutum Borge, Alp von Fully (G). 
Tetrococcus Braunii W. West, Moortümpel b. Salvan (G). 
Oocystis bernardiensis Chodat, Bec-rond, Entre-deux- 

Tours, 2131 m, Vallesia p. Gd. St. Bernard (4). 
S c o t i e 1 1 a (Pteromonas) nivalis (Chod.) Fritsch, Col des 

Ecandies (Valais) (5). 
Ankistrodesmus genevensis L. Reverdin, nov. spec, Lac 
de Geneve (27). 

A. spirochroma L. Reverdin nov. spec. == Raphidium spiro- 
chroma Reverdin, Lac de Geneve (27 und 25). 

Schroederia lanceolata L. Reverdin, nov. spec, Lac de 
Geneve (27). 

Coelastrum Printzii Rayß, Bourg St. Pierre (Wallis) (4). 
Gloeotaenium Loitlesbergerianum Hg., Thalalpsee 

(Kt. Glarus), 1050 m, und Beetsee bei Andelfingen (Zeh.) 

(16). 

G. Loitlesbergerianum Hg. var. nova irreguläre Huber, 
Thalalpsee (Kt. Glarus) (16). 



Pilze 

inkl. Flechten. 

(Referent: Ed. Fischer, Bern.) 



S. Bibliographie. 

Vorbemerkung: Es sind in dieser Bibliographie die Arbeiten aus den 
Jahren 1916, 1917, 1918, 1919, nebst allfälligen Nachträgen aus früheren 
Jahren, aufgenommen, und zwar diesmal nur dem Titel nach. In Bezug auf 
die Aufnahme derselben gelten die gleichen Normen, wie für die früheren 
Jahre. 

1 . B. Aud. La rouille du poirier. La terre vaudoise 
XI (1919), 26—27. 

2. Badoux, H. üb interessant peuplement de me- 
leze ä Noville pres du Lac Leman. (Son accrois- 
sement; comment il a echappe aux attaques du Champignon 
provoquant le chancre du meleze.) Journal forestier suisse 
1917, 13 p., 8°. 

3. B[adoux], H. Un cas interessant. La Roestelia 
cancellata sur une poire. Journal forestier suisse 
LXIX (1918), 13—14. 

4. Bally, W. Ein neuer Fall von Symbiose zwi- 
schen einem Bakterium und einem Pilz. Verh. 
der Naturf. Ges. in Basel XXVIII, 2. Teil (1917), 391— 
406 (11 Textfiguren). 

5. Bally, W. Einige Bemerkungen zu den ami- 
totischen Kernteilungen der Chytridineen. 
Berichte der Deutsch. Bot. Ges. XXXVII (1919), 115—122. 

6. Bär, Johannes. Die Flora des Val Onsernone (Be- 
zirk Locarno, Kt. Tessin). Floristische und pflanzen- 
geographische Studie. Spez. Teil. Boll. Soc. ticinese Sc. 
nat. XI (1915) (Pilze und Flechten: p. 7—35). 



— 57 — 



7. Bavera, P. DieRostkrankheit der Knollsellerie. 
Schweiz. Obst- u. Gartenbauzeitg. XVII (1915), 143. 

8. Beauverd, G. Maladies parasitaires (de Melam- 
pyrum) in: Monographie du genre Melampyrum. Memoires 
de la Societe de Physique et d'Hist. natur. de Geneve 
XXXVIII, Fase. 6 (1917), 377—378. 

9. Bobiliof f-Preißer, ' Wassily. Beiträge zur Kenntnis 
der Fungi imperfecta Studien über drei 
neue Oospora - Arten und eine neue Varietät 
von Oospora (Oidium) lactis. Centraiblatt für Bak- 
teriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, IL Ab- 
teilung XLVI (1916), 390—427. 

10. Briquet, J. L e s aquarelles mycologiques de 
Victor Fayod au Conservatoire botanique de 
Geneve. Bulletin de la Societe botanique de Geneve 2tne 
ser. VII, 1915, No. 7—9 (1916), 178. 

11. Bruderlein, J. Mucor lusitanicus nov. sp. Bull, 
de la Societe botanique de Geneve 2me ser. VIII (1916), 
273—276. 

12. Bruderlein, J. Contribution ä l'etude de la pani- 
fication et ä la mycologie du Mais. (These 
Geneve.) Universite de Geneve: Institut de Botanique 9me 
ser. VIII Fase, Geneve 1917, 85 p., 8°. 

13. Bruderlein, J. Le Rhizopus Maydis n. sp. Bull, 
de la Societe botanique de Geneve 2me ser. IX (1917), 
108—112. 

14. Buchheim, Alex. Etüde biologique de Melamp- 
sora Lini. Arch. des Sciences physiques et naturelles, 
4 periode XLI (1916), 149—154. 

15. v. Büren, G. Untersuchungen über die Ent- 
wicklungsgeschichte und Biologie der Pro- 
tom y c e t a c e e n. Mitt. der Naturf . Ges. in Bern aus 
dem Jahre 1916 (1917). Sitzungsberichte XLVII— L (1 
Tafel). 

16. v. Büren, G. Beitrag zur Kenntnis des Mycels 
der Gattung Volkartia R. Maire (v. Büren). 
Mitt. der Naturf. Ges. in Bern aus dem Jahre 1916 (1917), 
112—124 (9 Textfiguren und eine farbige Tafel). 



s 



— 58 — 



17. v. Büren, G. Über einen Fall von perennieren- 
dem M y c e 1 bei der Gattung V o 1 k a r t i a. Verh. 
der Schweiz. Naturf. Ges. 98. Jahresversammlung 1916 in 
Schuls-Tarasp-Vulpera, IL Teil (1917), 165—166. 

18. v. Büren, G. Zur Entwicklungsgeschichte und 
Biologie von Protomyces inundatus Dange- 
a r d. Verh. der Schweiz. Naturf. Ges., 99. Jahresversamm- 
lung 1917 in Zürich, II (1918), 218—219. 

19. v. Büren, G. Beitrag zur Biologie und Ent- 
wicklungsgeschichte von Protomyces inun- 
datus Dang. Mitt. der Naturf. Ges. in* Bern aus dem 
Jahre 1917 (1918), 109—132 (2 Tafeln). 

20. Burri, Henri. 50 Champignons comestibles les 
plusrepandus. IV und 24 S., 8°. (Mit unkolorierten 
Textabbildungen.) Lausanne 1919. 

21. Chaborski, Gabriela. Recherches sur les levures 
therm ophiles et cryophiles. Bull, de la Societe 
botanique de Geneve 2me ser. XI (1919), 70 — 116 (These 
Geneve). 

22. 23. Champignons recoltes dans les herborisati- 
o n s. Bull, de la Societe mycologique de Geneve No. 1 

(1914) , 7—11; No. 2 (1915), 15—18; No. 3 (1916), 14— 
18; No. 4 (1917), 14—18; No. 5 (1919), 6—8. 

24. 25. Champignons apportes aux seances. Bull, de 
la Societe mycologique de Geneve No. 1 (1914), 11; No. 2 

(1915) , 19; No. 3 (1916), 19; No. 4 (1917), 18; No. 5 
(1919), 9. 

26. Chifflot, J., und Massomat. Monilia sp. als Ursache 
einer für das Rhonetal neuen Krankheit der 
Aprikosenbäume. Intern, agrar.-techn. Rundschau VI, 
10 (1915), 1502—1503. 

27. Cruchet, D. Etudes mycologique s. Les Cham- 
pignons parasites du Brome dresse „Bromus 
erectus" H u d s. Bull, de la Societe vaudoise des sciences 
naturelles LI (1917), 583—586. 

28. Cruchet, D., Mayor, Eug., et Cruchet, P. H e r b o r i - 
sation mycologique en Valais ä l'occasion de 
la reunion de la Murithienne ä Orsieres en 



— 59 — 



1915. Bull, de la Murithienne XXXIX, Annees 1914— 
1915 (1916), 212—225. 

29. Cruchet, Paul. Deux Uredinees nouvelles. Bull, 
de la Societe vaudoise des sciences naturelles LI (1916), 
73—79. 

SO. Cruchet, Paul. Contributions ä l'etude des Ure- 
dinees. Bull, de la Societe vaudoise des sciences natur. 
LI (1917), 623—631. 

30. Cruchet, Paul. Contribution ä I ' e t u d e des Cham- 
pignons parasites de l'Engadine (en collabo- 
ration avec Eug. Mayor). Jahresbericht der Naturf. Ges. 
Graubündens, Neue Folge, LVIII (1918), 57—68. 

32. Cruchet, P., Fischer, Ed., und Mayor, Eug. Über die 
auf der botanischen Exkursion vom 9. — 1 3. 
August 1916 im Unterengadin gesammelten 
Pilze. Anhang II zu: Eine pflanzengeographische Ex- 
kursion durchs Unterengadin und in den schweizerischen 
Nationalpark von J. Braun-Blanquet. Heft 4 der Beiträge 
zur geobot. Landesaufnahme, herausgeg. von der pflanzen- 
geogr. Kommiss. der Schweiz. Naturf. Ges., Zürich 1918, 
72—79. 

33. Du Bois, Ch. Les Champignons parasites de 
1' h o m m e. Bull, de la Societe mycologique de Geneve 
No. 2 (1915), 5—8. 

34. Eriksson, J. Fortgesetzte Studien über die Spe- 
zialisierungdesGetreideschwarzrostes(Puc- 
cinia graminis) in Schweden und in andern 
Ländern. Centralbl. f. Bakteriologie etc., 2. Abt. XLyill 
(1918), 349—417. 

35. Faes, H. Oidium americain du gros eiller. La 
terre vaudoise VIII (1916), 91. 

36. Faes, H., et Porchet, F. La Station viticole can- 
tonale vaudoise de Lausanne des sa fondation 
ä son transfert ä la Confederation suisse 
18 8 6 — 1 916. Etüde retrospective sur son Organisation, 
ses recherches, ses publications, et sa participation ä la 
defense du vignoble vaudois. Lausanne 1916, 105 p., 4° 



— 60 - 



(p. 50—55, 77—79, 80—81 Pilzkrankheiten der Rebe und 
anderer Kulturpflanzen). 

37. Fischer, Ed. Die V erb reitungs Verhältnisse des 
Blasenrostes der Arve und Weymouthskiefer, 
C r o n a r t i u in r i b i c o 1 a. Mitteilungen der Naturf. Ges. 
in Bern aus dem Jahre 1915 (Bern 1916), Sitzungsberichte 
XXXII. 

38. Fischer, Ed. Myko logische Beiträge. 1. Die Wirts- 
wahl bei den Alchimillen bewohnenden Uromyces. 2. 
Das Perennieren des Mycels von Puccinia Dubyi Müll. 
Arg. 3. Die Frage der Zusammengehörigkeit von Caeoma 
interstitiale Schlecht, und Gymnoconia Peckiana 
(Howe) Trotter. 4. Zur Frage der Stellung der Ur edine e n- 
Sporenlager. Mitt. der Naturf. Ges. in Bern aus dem Jahre 
1915 (Bern 1916), 214—234. 

39. Fischer, Ed. Der Wirts Wechsel der Uredineen 
Thecopsora sparsa und Pucciniastrum Cir- 
ca e a e. Centralbl. für Bakteriologie, Parasitenkunde und 
Infektionskrankheiten, 2. Abt., XLVI (1916), 333—334. 

40. Fischer, Ed. Publikationen über die Biologie 
der Uredineen im Jahre 1915. Sammelreferat. 
Zeitschrift für Botanik VIII (1916), 360—370. 

41. Fischer, Ed. Neuere Forschungen über den 
Hausschwamm. (Protokollauszug aus einem referieren- 
den Vortrag.) Mitt. der Naturf. Ges. in Bern aus dem 
Jahre 1916 (1917), Sitzungsberichte VI. 

42. Fischer, Ed. Infektionsversuche mit der U r e- 
dinee Thecopsora sparsa (Win t.). Mitteil, der 
Naturf. Ges. in Bern aus dem Jahre 1916 (Bern 1917), 
Sitzungsberichte XXXIV— XXXV. 

43. Fischer, Ed. M y k o 1 o g i s c h e B e i t r ä g e. 5. Der Wirts- 
wechsel der Uredineen Thecopsora sparsa und P u c- 
ciniastrum Circaeae. 6. Zur Biologie von o 1 e o- 
sporium Senecionis. 7. Die Stellung der Puccinia 
Sesleriae coeruleae Ed. Fischer ad int. 8. Zur Frage 
der Vererbung der Empfänglichkeit von Pflanzen für para- 
sitische Pilze. 9. Interessantes Vorkommen einer exoti- 
schen Phalloidee in Europa. 10. Revision der Schwei- 



— 61 — 



zerischen Ericaceenbewohnenden Exobasidien nach 
Juel. Mitt. der Naturf. Ges. in Bern aus dem Jahre 1916 
(1917), 125—163 (6 Textfiguren). 

44. Fischer, Ed. Versuch über die Vererbung der 
Empfänglichkeit von Pflanzen für para- 
sitische Pilze. Verhandl. der Schweiz. Naturf. Ges., 
98. Jahresversammlung 1916 in Schuls - Tarasp - Vulpera, 
II. Teil (1917), 164—165. 

45. Fischer, Ed. Der Speziesbegriff und die Frage 
der Spezie s-E ntstehung bei den parasitischen 
Pilzen. Verhandl. der Schweiz. Naturf. Ges., 98. Jahres- 
versammlung 1916 in Schuls - Tarasp - Vulpera, II. Teil 
(1917), 15—35. 

46. Fische]-, Ed. Publikationen über die Biologie 
der Uredineen im Jahre 1916. (Sammelreferat.) 
Zeitschrift für Botanik IX (1917), 489—501. 

47. Fischer, Ed. Publikationen über die Biologie 
der Uredineen im Jahre 1917. (Sammelreferat.) 
Zeitschrift für Botanik X (1918), 389—395. 

48. Fischer, Ed. Neue Infektions versuche mit G y m- 
nosporangium. Mitteil, der Naturf. Ges. in Bern aus 
dem Jahre 1917 (1918), Sitzungsberichte XXIV— XXV. 

49. Fischer, Ed. Mykologische Beiträge. 11. Ein neues 
Juniperus Sabina bewohnendes Gymnosporangium 
(G. f u s i s p o r u m nov. spec). 12. Infektionsversuch mit 
Üromyceslaevis Tranzschel auf Euphorbia Seguieriana. 
13. Infektionsversuch mit der Puccinia vom Typus der 
P. f usca auf Anemone montana. 14. Weitere Versuche 
zur Frage der Vererbung der Empfänglichkeit von Pflanzen 
für parasitische Pilze. Mitteil, der Naturf. Ges. in Bern 
aus dem Jahre 1917 (1918), 58—95. 

50. Fischer, Ed. Neueres über die Rostkrankheiten 
der forstlich wichtigsten Nadelhölzer der 
Schweiz. Schweiz. Zeitschr. für Forstwesen LXIX (1918), 
113—120. 

51. Fischer, Ed. Demonstration frischer, von Bla- 
senrost (Cronartium ribicolum) befallener 
Zweige von Pinus Strobus. Mitteil, der Naturf- 



— 62 — 



Ges. in Bern aus dem Jahre 1918 (1919), Sitzungsberichte 
XXII. 

52. Fischer, Ed. Mykologische Beiträge. 15. Weitere 
Versuche zur Frage der Vererbung der Empfänglichkeit 
von Pflanzen für parasitische Pilze. 16. Nochmals der 
Anthurus von Hengelo. 17. Über einige von Dr. Th. 
Wurth in der montanen Region von Ost-Java gesammelte 
parasitische Pilze. Mitteil, der Naturf. Ges. in Bern aus 
dem Jahre 1918 (1919), 72—95. 

53. Fischer, Ed. Eine Mehltaukrankheit des Kirsch- 
lorbeers. Schweiz. Obst- und Gartenbau-Zeitung XXI 
(1919), 314—315. 

53a. Fischer, Ed. Publikationen über die Biologie 
der Uredineen im Jahre 1918. Sammelreferat. 
Zeitschrift für Botanik XI (1919), 285—295. 

54. Foex, E. Note sur un Cordyceps. Bulletin de la 
Societe vaudoise des sciences naturelles LII (1919), 461 — 
464, pl. 1. 

55. Foex, E. Liste des Champignons recoltes dans 
le canton de Vaud et principalement ä Saint- 
Cergue pendant l'ete 1918. Bulletin de la Societe 
vaudoise des sciences naturelles LII (1919), 457 — 460. 

56. Friederichs, K. Können schädliche Insekten 
durch parasitische Pilze bekämpft werden? 
Mitteil, der Naturf. Ges. in Bern aus dem Jahre 1918 
(1919), Sitzungsberichte XV— XVI. 

57. Garns, H. La Grande Gouille de la Sarvaz et 
les environs. Bulletin de la Murithienne XXXIX (1916), 
125 — 186. (Es werden auch einige Flechten und Pilze er- 
wähnt.) 

58. Gäumann, E. Zur Kenntnis der Peronospora 
p a r a s i t i c a (P e r s.) Fries. Centralbl. für Bakterio- 
logie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 2. Abt., 
XLV (1916), 576—578. 

59. Gäumann, E. Über die Formen der Perono- 
spora parasitica (P e r s.) Fries. Ein Beitrag zur 
Speziesfrage bei den parasitischen Pilzen (Dissertation 



— 63 — 



Bern). Beihefte zum Botanischen Centralblatt XXXV, Abt. 1 
(1918), 143 S., 8°. 

60. Gäumann, E. Ein Beitrag zur Kenntnis der 
lappländischen Saprolegnieen. Botaniska No- 
tiser 1918, 151—159. 

61. Gäumann, E. Über die Spezialisation der Pe- 
rono s p o r a calotheca de Bary. Svensk Botanisk 
Tidskrift XII (1918), 433—445. 

62. Gäumann, E. Über die Spezialisation der P e - 
ronospora auf einigen Scrophulariaceen. An- 
nales Mycologici XVI (1918), 189—199. 

63. Gäumann,. E. Zur Kenntnis der Chenopodiaceen 
bewohnenden Peronosporaarten. Mitteil, der 
Naturf. Ges. in Bern aus dem Jahre 1918 (1919), 45—66. 

64. Gäumann, E. A propos de quelques especes de 
Perono spora trouvees nouvellement en 
F ]• a n c e. Bulletin de la Societe neuchäteloise des sciences 
naturelles XLIII, 1917—1918 (1919), 301—306. 

65. Gäumann, E. Les especes de Peronospora sur 
les Euphorbiacees et les Polygonacees. An- 
nuaire du Conservatoire et du Jardin botaniques de Geneve 
XXI (1919), 1—23. 

66. Guyot, H. Un Champignon ä acide cyanhydrique 
et ä aldehyde benzoique. Bulletin de la Societe 
botanique de Geneve, Ser. 2, VIII (1916), 80—82. 

67. Guyot, H. Le Gentiana lutea L. et sa fermen- 
t a t i o n. Bulletin de la Societe botanique de Geneve, Ser. 2, 
VIII (1916), 283—316. 

68. Guyot, H. Une Mucorinee cyanogene. Bulletin de 
la Societe botanique de Geneve, Ser. 2, IX (1917), 30—35. 

69. Hasler, Alfr. Beiträge zur Kenntnis der Crepis- 
und Centaure a-P uccinien vom Typus der Puc- 
cinia Hiera c i i. Centralblatt für Bakteriologie, Para- 
sitenkunde und Infektionskrankheiten, 2. Abt., XLVIII 
(1918), 221—286. 

70. Heußer, K. Neue vergleichende Permeabili- 
tätsmessungen zur Kenntnis der osmotischen 
Verhältnisse der Pflanzenzelle im kranken 



— 64 — 



Zustande. Viertel jahrsschr. der Naturf. Ges. in Zürich 
LXII (1917), 565—589. 

71. Huber. Beobachtungen über den Krebs. Schweiz. 
Zeitschrift für Obst- und Weinbau XXVII (1918), 38—40. 

72. Hunziker, H. Ober die Befunde bei Leichenaus- 
grabungen auf den Kirchhöfen Basels (unter 
besonderer Berücksichtigung der Fauna und Flora der 
Gräber). Frankfurter Zeitschrift für Pathologie XXII, 
Heft 2, 147—207 (20 Textabbildungen). (Untersuchung 
der Schimmelpilze p. 167 — 189.) 

73. Jaap, Otto. Weitere Beiträge zur Pilzflora der 
Schweiz. Annales mycologici XV (1917), 97—124. 

74. Jaccottet, J. Hygrophorus marzuolus (Fr.) Bres. 
Bulletin de la Societe mycologique de Geneve No. 1 (1914), 
15 (Planche). 

75. Jaccottet, J. Trois especes peu connuesde Cham- 
pignons comestibles. (Tricholoma cnista Q. var. 
evenosum Eres., Pleurotus nebrodensis Inz., Hygrophorus 
puniceus Fr.) Bulletin de la Societe mycologique de Geneve 
No. 3 (1916), 10—13 (Planches I, II III). 

76. Jordi, E. Arbeiten der Auskunft s stelle für 
Pflanzenschutz der landwirtschaftlichen 
Schule Rütti. Jahresbericht der landwirtschaftlichen 
Schule Rütti pro 1914/15 und 1915 16, 24 S., 4°. 

77. Jordi, E. Vergleiche der Körnererträge ge- 
sunder Getreidepflanzen mit den Körner- 
erträgen rostkranker Getreidepflanzen. Mit- 
teilungen der Naturf. Ges. in Bern aus dem Jahre 1916 
(1917), Sitzungsberichte XLII. 

78. Kanngießer, F. Über Vergiftungen durch Pilze. 
Prager Mediz. Wochenschrift LX (1915), Nr. 11. 

79. Killermann, S. Trüffeln und andere Hypogaeen 
in Bayern. Kryptogamische Forschungen, herausgegeben 
von der Kryptogamen-Kommission der Bayer. Botan. Ges. 
zur Erforschung der heimischen Flora, Nr. 2 (1917), 
78—79. 

80. Killermann, S. Morcheln und andereHelvellaceen 
aus Bayern. Kryptogamische Forschungen, herausge- 



— 65 — 



geben von der Bayer. Botan. Ges. München, Heft 3 (1918), 
148—154, 

81. Knuchel, H. Der Stand der Hausschwammfor- 
schung. Schweiz. Zeitschr. für Forstwesen LXVIII (1917), 
141—149, 195—207 (1 Tafel). 

82. Konrad, P. Uno t r u f f e n e u c h ä t e 1 o i s e (T u b e r 
a e s t i v u m). Le Rameau de Sapin, Ser. 2, I (1917), 4 — 6. 

83. Konrad, F. N o t r e f 1 o r e mycologique et 1 a 
c u e i 1 1 e 1 1 e des Champignons e n 1915. Bulletin 
de la Societe neuchäteloise des sciences naturelles XLI 
(1917), 192. 

84. Konrad, P. Sur 1 a come.stibi.lite de n o s cha m - 
P i g n o n s. Notes mycologiques et mycophagiques. Bulletin 
de la Societe neuchäteloise des sciences naturelles XLTI, 
1916—17 (1918), 7—18. 

85. Konrad, P. Tuber aes t i v u m d a n s u n b o i s de 
chenes ä Fontaine-Andre. Bulletin de la Societe 
neuchäteloise des sciences naturelles XLII, 1916 — 17 (19 IS), 
116. 

86. Konrad, P. Cueillettes de truffes dans notre 
c an ton. Bulletin de la Societe neuchäteloise des sciences 
naturelles XLIII, 1917—1918 (1919), 308—309. 

87. Konrad, P. Notes et observations concernant 
le Tricholoma tigrintim Sch. = T. pardinum Q. 
Bulletin de la Societe mycologique de France XXXV (1919), 
4 S., 8 n , PI. VII. 

88. Lendner, A. Le Clathrus cancellatus Tourn. e n 
Suisse. Bulletin de la Societe botanique de Geneve, Ser. 2, 
VIII (1916), 168. 

89. Lendner, Alf r. Mucor Ramannianus, espe'ce nou- 
v e 1 1 e p o u r 1 a Suisse in R. Chodat, Le iardin alpin 
et le laboratoire de biologie alpine de la „Linnaea" ä Bourg 
St. Pierre en 1915. Bulletin de la Societe botanique de 
Geneve 2me ser. VII, No. 7—9 (1916), 197. 

90. Lendner, A. Notes mycologiques. I. ün P e s t a- 
1 o z z i a parasite de la vigne. II. Une espece nouvelle du 
genre L o p h i o n e m a. Bulletin de la Societe botanique 
de Geneve, Ser. 2, VIII (1916), 181—185. 



— 66 — 



91. Lendner, A. Un Sclerotinia parasite du Mat- 
th i o 1 a vallesiaca (Gay) B o i s s. Bulletin de la Societe 
botanique de Gerleve, Ser. 2, IX (1917), 21—29, 3 Textfig. 

92. Lendner, A. Les Champignons des charpentes. 
Bulletin de la Societe mycologique de Geneve No. 2 (1915), 
9—14. 

93. Lendner, A. La reproduction sexuelle chez les 
Champignons. Bulletin de la Societe mycologique de 
Geneve. No. 4 (1917), 5—9 (Planches I et II). 

94. Lendner, A, Sur 1 e Sclerotinia M a 1 1 h i o 1 a e n. 
sp. Verhandl. der Schweiz. Naturf. Ges., 99. Jahresver- 
sammlung 1917 in Zürich, II (1918), 220—221. 

95. Lendner A. Mucorinees recoltees äBourg Saint- 
Pierre (Valais). Bulletin de la Societe botanique de 
Geneve 2me ser. X, No. 1—4 (1918), 10. 

96. Lendner, A. Nouvelles recherches sur le Scle- 
rotinia Matthiolae n. sp. Bulletin de la Societe 
botanique de Geneve 2me ser. IX, 1917 (1918), 421—430. 

97. Lendner, A. Un Champignon parasite sur une 
Lauracee du genre Ocotea. Bulletin de la Societe 
botanique de Geneve, Ser. 2, XI (1919), 9. 

98. Lendner, A. Les Mucorinees geophiles re- 
coltees ä Bourg S t.-P i e r r e. Bulletin de la Societe 
botanique de Geneve, Ser. 2, X, 1918 (1919), 362—376. 

98a. Lendner, A. Rapport presidentiel. Bulletin de la 
Societe mycologique de Geneve No. 4 (1917), 3 — 4, No. 5 
(1919), 3—5. 

99. Letellier, Ä. Liste des especes de Lichens re- 
coltees dans le j ardin de la „Linnaea" en 
1915 in R. Chodat, Le jardin alpin et le laboratoire 
de biologie alpine de la „Linnaea" ä Bourg St.-Pierre en 
1915. Bulletin de la Societe botanique de Geneve 2me ser. 
VII, No. 7—9 (1916), 198. 

100. Letellier, A. Etüde de quelques gonidies de 
lichens. (These Geneve.) Universite de Geneve: Institut 
de Botanique, 9me Ser., Fascic. VII, Geneve 1917. 46 S, 



— 67 — 



101. Letellier, A. Etüde de quelques gonidies de 
1 i c h e n s. Bulletin de la Societe botanique de Geneve 
2me Ser., IX, 1917 (1918), 373—412. 

102. Lettau, G. Schweizer Flechten. Hedwigia LX (1918), 
84—128. 

103. Lettau, G. Schweizer Flechten, II. Hedwigia LX 
(1919), 267—312. 

104. Lüdi, W erner. Über die Zugehörigkeit des A e c i- 
dium Petasitis Sydow. Mitteil, der Naturf. Ges. in 
Bern aus dem Jahre 1916 (Bern 1917), Sitzungsberichte 
XXXV. 

105. Lüdi, W. Puccinia Petasiti-Pulchellae nov. 
s p e c. Centralbl. für Bakteriologie, Parasitenkunde und 
Infektionskrankheiten XLVIII (1917), 76—88. 

106. Lüdi, W. Untersuchung mit Aecidium Aconiti 
Napelli (DC.) Wint. Mitteil, der Naturf. Ges. in Bern 
aus dem Jahre 1917 (1918), Sitzungsberichte XXXVII. 

107. Lüdi, W. Untersuchungen mit .dem Aecidium 
Aconiti Napelli (DC.) Wint. Mitteil, der Naturf. 
Ges. in Bern aus dem Jahre 1918 (1919), 200—211. 

108. Ludwig, R. E. Etüde de quelques levures al- 
pines. Bulletin de la Societe botanique de Geneve 2me Ser. 
IX, 1917 (1918), 431—461 (These Geneve). 

109. Maladie des semis de ble (Fusarium). La terre 
vaudoise VIII (1916), 275. 

110. Maladie des semis de choux (Moniliopsis). La 
terre vaudoise VIII (1916), 372. 

111. Martin, Ch.-Ed. Une deformation du Tricholoma 
conglobatum. Bulletin de la Societe botanique de 
Geneve 2me Ser. VII, 1915, No. 7—9 (1916), 184. 

112. Martin, Ch.-Ed. Rapport sur Therborisation 
mycologique aux environs de Bougy (Vaud). 
Bulletin de la Societe botanique de Geneve 2me Ser. VII, 
1915, No. 7—9 (1916), 182—184. 

113. Martin, Ch.-Ed. Les Champignons de la region 
des päturages et des bois de melezes du Val 
Ferret. Bulletin de la Societe botanique de Geneve 
2me Ser. IX (1917), 113—119. 



— 68 — 



114. Martin, Ch.-Ed. Rapport du President. Bulletin de 
la Societe mycologique de Geneve No. 1 (1914), 3 — 6, 
No. 2 (1915), 3—4. 

115. Martin, Ch.-Ed. Contribution ä l'histoir e de la 
m y c o 1 o g i e. L'oeuvre mycologique de Charles 
de l'Ecluse. Bulletin de la Societe mycologique de 
Geneve No. 4 (1917), 10—13. 

116. (Martin, Ch.-Ed.) Les Champignons dans le traite 
de vegetabilibus d ' A 1 b e r t 1 e Grand. Bulletin 
de la Societe mycologique de Geneve No. 3 (1916), 5 — 9. 

117. Martin, Ch.-Ed. Rapport sur l'herborisation 
mycologique a u x environs d'Aubonne (V a u d). 
Bulletin de la Societe botanique de Geneve 2me Ser. VIII 
(1916), 269—270. 

118. Martin, Ch.-Ed. Catalogue systematique des Ba- 
sidiomycetes charnus, des Discomycetes, des 
Tuberinees et des Hypocreacees de la Suisse 
r o m and e. .Publie par la Societe mycologique de Geneve 
1919, 47 S., 8°. 

119. Martin, Ch.-Ed. Rapport du President. Bulletin de 
la Societe mycologique de Geneve No. 3 (1916), 3 — 4. 

120. Matthey, J.-Ed. L'Hygrophore de Mars, un nou- 
veau Champignon comestible. Rameau de Sapin 
L (1916), 18—21. 

121. Matthey, J.-Ed. Quelques cas d'empoisonnement 
par 1 e Tricholoma t i g r i n u m. Le Rameau de Sapin, 
Ser. 2, I (1917), 37—39, 41—42. 

122. Matthey, J.-Ed. Le Lactarius sanguifluus Paulet. 
Le Rameau de Sapin, Ser. 2, I (1917), 10—12. 

123. Matthey, J.-Ed. Quelques Champignons nouveaux 
pour la flore neuchäteloise. Bulletin de la Societe 
neuchäteloise des sciences naturelles XLII, 1916 — 17 (1918), 
125. 

124. Matthey, J.-Ed. N o s Champignons veneneux. 
L ' E n t o 1 o m e 1 i v i d e. Le Rameau de Sapin, 2me ser., II 
(1919), 33—35. 

125. Mayor, Eug. Liste de Champignons trouves au 
printemps dans la region de Martigny. Bulletin 



— 69 — 



de la Murithienne XXXIX, Annees 1914—15 (1916), 187— 
191. 

126. Mayor, Eug. Herbor isation mycologique d an s 
la Vallee de Saas ä l'occasion de la reunion 
a n n u e 1 1 e d e 1 a Murithienne. Bulletin de la Muri- 
thienne XXXIX, Annees 1914—1915 (1916), 192—211. 

127. Mayor, Eug. Notes mycologiques. Bulletin de la 
Societe neuchäteloise' des sciences naturelles XLI (1917), 
17—31. ' 

128. Mayor, Eug. Melanges mycologiques. Balletin de 
la Societe neuchäteloise des sciences naturelles XLI (1917), 
97—105. 

129. Mayor, Eug. Champignons des gen res hypoges 
Tuber, Elaphomyces, Gautieria. Bulletin de la 
Societe neuchäteloise des sciences naturelles XLI (1917), 
184. 

130. Mayor, Eug. Notes mycologiques. Reche rches 
experi mentales sur quelques Uredinees hete- 
r o i q u e s. Bulletin de la Societe neuchäteloise des sciences 
naturelles XLII, 1916—17 (1918), 62—113. 

131. Mayor, Eug. Contribution ä l'etude de la flore 
m ycologique des environs de Leysin. Bulletin 
de la Societe vaudoise des sciences naturelles LH (1918), 
113—149. 

132. Mayor, Eug. Contribution ä l'etude de la flore 
mycologique de 1 a r e g i o n de C h ä t e a u d ' e x. 
Bulletin de la Societe vaudoise, des sciences naturelles LH 
(1919), 395—418. 

133. Mereschkovsky, C. Note sur une nouvelle forme 
de Parmelia vivant ä l'etat libre. Bulletin de 
la Societe botanique de Geneve 2me ser. X, No. I — 4 
(1918), 26—34. 

134. Mereschkovsky, C. Lichenes ticinenses exsic- 
cati. Fase. I— IV, No. 1—102. Ausgegeben 1919 (Sche- 
dulae dazu in Annuaire du Conservatoire et du Jardin 
botaniques de Geneve XXI). 



— 70 — 



135. Moreillon, M. Beschädigungen an Eichen durch 
Diäporthe t a 1 e o 1 a T u 1. Schweiz. Zeitschr. für Forst- 
wesen LXIX (1918), 62—63. 

136. Moreillon, M. Degats causes aux chenes par le 
Champignon Diäporthe t a 1 e o 1 a T u 1. Journal fo- 
restier suisse LXIX (1918), 1—3. 

137. Morgenthaler, 0. Bienen- und Wabenuntersuch- 
ungen im Jahre 1917. Schweiz. Bienenzeitg., Jahrg. 
1918, Nr. 4, 3 S., 8°. 

138. Morgenthaler, 0. Bienenkrankheiten im Jahre 
1918. Schweiz. Bienenzeitg., Jahrg. 1919, Nr. 4, 6S., 8°. 

139. Morgenthaler, 0. Über die Mikroflora des nor- 
malen und muffigen Getreides. Landwirtschaft- 
liches Jahrbuch für die Schweiz 1918, p. 551 — 573. 

140. Müller, K. Bericht der Hauptstelle für Pflan- 
zenschutz in Baden für die Jahre 191 5 — 1 9 1 8. 
Stuttgart 1919, 63 S., '8°. 

141. Müller, Jacques. Recherches sur la Lipase des 
Champignons. (These Geneve.) 30 p., 8°. Geneve 1919. 

142. Müller-Thurgau, H., Osterwalder, A., und Schneider-Orelli, 0. 
Pflanzenphysiologische und pflanzenpatho- 
logische Abteilung in Bericht der Schweiz. Ver- 
suchsanstalt für Obst-, Wein- und Gartenbau in W'ädens- 
wil für das Jahr 1915 und 1916. Landwirtschaftl. Jahrbuch 
der Schweiz XXXI (1917), 416—426. 

143. Murr, J. Zur Pilzflora von Vorarlberg. Öster- 
reichische botanische Zeitschrift LXVI (1916), 88—94. 

144. Murr, J. Zur Pilzflora von Vorarlberg und 
Lichtenstein, II. Österreichische botanische Zeitschr. 
LXVII (1917), 345—356. 

145. N. N. Le Rhizoctone (Champignon ä reseau 
vi o labe). La terre vaudoise X (1918), 429—430. 

146. N. N. Les Champignons comestibles de chez 
n o u s, par un chasseur de Champignons. 23 varietes 
choisies et decrites. . . . Aquarelles originales par Henri 
Burri. Lausanne (1918), 1 feuille fol. pliee. 

147. N. N. Lepietin düble. La terre vaudoise XI (1919), 
198—199. 



— 71 — 



148. NüescK, E. Die Pilze unserer Heimat, in „Die 
Stadt St. Gallen und ihre Umgebung'', eine Heimatkunde, 
herausgegeben von der städtischen Lehrerschaft mit Unter- 
stützung der Behörden und unter Mitwirkung zahlreicher 
Fachleute durch Gottlieb Felder, I. Band, St. Gallen 1916, 
140—147. 

149. Nüesch, E. Die braunsporigen Normalblätter- 
pilze (Phaeosporeae der Agaricaceae) der 
KantoneSt. GallenundAppenzell. Fundverzeichnis 
mit kritischen Bemerkungen zur Artkennzeichnung. Jahr- 
buch der St. Gallischen Naturwissenschaftlichen Gesellschaft 
LV (1918), 177—322. 

150. Nüesch, E. Die hausbewohnenden Hymenomy- 
ceten der Stadt St. Gallen. 83 Pilzarten. Bau, 
Lebensweise, Bedeutung als Holzzerstörer und Bekämpfung. 
St. Gallen 1919. V und 204 S., 8°. 

151. Nüesch, E. Die gefährlichsten holzzerstören- 
den Pilze der Häuser. Bau, Merkmale, Lebens- 
weise, Holzzersetzung und Bekämpfung. (Auszug aus des 
Verfassers in gleichem Verlag erschienener Schrift: Die 
hausbewohnenden Hymenomyceten der Stadt St. Gallen.) 
VI und 90 S., 8". St. Gallen 1919. 

152. Osterwalder, A. Die Ursache der diesjährigen 
starken Blasenbildung an Birnbäumen (Taph- 
rina bull ata). Schweiz. Zeitschrift für Obst- und Wein- 
bau XXV (1916), 185—189. 

153. Osterwalder, A. Der Evonymu s-M ehltau und seine 
Bekämpfung. Schweiz. Obst- und Gartenbauzeitg. XVII 
(1915), 339—341. (1 Textbild.) 

154. Osterwalder, A. Eine Krankheit an den Frucht- 
ruten der Himbeere. Schweiz. Obst- und Gartenbau- 
zeitung XVII (1915), 278—279. (1 Textbild.) 

155. Osterwalder, A. Weitere Mitteilungen über die 
Himbeerrutenk rankheit. Schweiz. Obst- u. Garten- 
bauzeitung XIX (1917), 175—177. 

156. Osterwalder, A. Vom b s t b a u m k r e b s. Schweiz. Zeit- 
schrift für Obst- und Weinbau XXVI (1917), 201 -206, 
229—233, 242—247. (7 Textfiguren.) 



— 72 — 



157. Osterwalder, A. Die Blattfleckenkrankheit der 
Quitte. Schweiz. Zeitschrift für Obst- und Weinbau XXVI 
(1917), 257—259. 

158. Osterwalder, A. Untersuchungen über die Hi m- 
t> eerrutenkrankheit und ihre Ursache. Bericht 
der Schweiz. Versuchsanstalt für Obst-, Wein- und Garten- 
bau in Wädenswil für die Jahre 1915 und 1916. Landwirt- 
schaftliches Jahrbuch der Schweiz XXXI (1917), 450—451. 

159. Osterwalder, A. Weitere Beobachtungen über 
dieEntstehungderKernhausfäuledesObstes. 
Bericht der Schweiz. Versuchsanstalt für Obst-, Wein- und 
Gartenbau in Wädenswil für die Jahre 1915 und 1916. 
Landwirtschaftliches Jahrbuch der Schweiz XXXI (1917), 
448—449. 

160. Osterwalder, A. Weitere Beiträge zur Kenntnis 
der Krankheiten an Zierpflanzen. 1. Die Skle- 
rotienkrankheit bei Erysimum Perowskianum. 2. 
Die Phytophthorakrankheit bei Aster chinensis- 
Hybriden. Bericht der Schweiz. Versuchsanstalt für Obst-, 
Wein- und Gartenbau in Wädenswil für die Jahre 1915 
und 1916. Landwirtschaftliches Jahrbuch der Schweiz 
XXXI (1917), 451—454. 

161. Osterwalder, A. Versuche mit radioaktiver Multi- 
hefe. Bericht der Schweiz. Versuchsanstalt für Obst-, 
Wein- und Gartenbau in Wädenswil für das Jahr 1915 
und 1916. Landwirtschaf tl. Jahrbuch der Schweiz XXXI 
(1917), 488—489. 

162. Osterwalder, A. Vom Apfelmehltau. Schweiz. Zeit- 
schrift für Obst- und Weinbau XXVII (1918), 161—165. 

163. Osterwalder, A. Die Wirkung von Hefenäh r- 
salzen in schlecht gärenden Obstsäften. 
Schweiz. Zeitschrift für Obst- und Weinbau XXVII (1918), 
66—72. 

164. Paravicini, E. Die Sexualität der Ustilagineen. 
Verhandl. der Schweiz. Xaturf. Ges., 98. Jahresversamm- 
lung 1916 in Schuls-Tarasp-Vulpera, IL Teil (1917), 171 — 
172. 



— 73 — 

165. Paravicini, E. Untersuchungen über das Ver- 
halten der Zellkerne bei der Fortpflanzung 
der Brandpilze. Annales Mycologici XV (1917), 57 — 
96 (Tai I— VI). 

166. Paravicini, E. Zwei neue Fusarien, Fusarium 
luteum und Fusarium rubrum, nebst Unter- 
suchungen über die Bedeutung der Anasto- 
mose n. Annal. Mycologici XVI (1918), 300—319, Tai. IV. 

167. Paravicini, E. Favolus europaeus Fr. Ein Schäd- 
ling des Nußbaumes. Schweiz. Zeitschrift für Forst- 
wesen LXX (1919), 15-17. 

168. Paul, H. Vorarbeiten zu einer Rostpilz- (Ure- 
dineen-) Flora Bayerns. Kryptogamische Forschun- 
gen, herausgegeben von der Kryptogamen-Kommission der 
Bayer. Bot. Ges. zur Erforschung der heimischen Flora, 
Nr. 2 (1917), 48—73. 

169. Paul, H. Vorarbeiten zu einer Rostpilz- (Ure- 
dineen-) Flora Bayerns. 2. Beobachtungen aus den 
Jahren 1917 und 1918, sowie Nachträge zu 1915 und 
1916. Kryptogamische Forschungen, herausgegeben von 
der Bayer. Bot. Ges. München, Heft 4 (1919). 299 -334. 

170. Penard, Eug. Observations sur une Chytridinee 
des terres antarctiques. Bulletin de la Societe bo- 
tanique de Geneve, Ser. 2, IX (1917), 7—8. 

171. Pfyl, M. Alkoholfreie Hefegärung. Schweiz. Zeit- 
schrift für Obst- und Weinbau XXV (1916), 257—259. 

172. Rehm, H. Zur Kenntnis der Discomyceten 
Deutschlands, Deutsch-Österreichs und der 
Schweiz. Berichte der Bayer. Bot. Ges. zur Erforschung 
der heimischen Flora XV (1915), 234—254. 

173. de Reynier, Edm. Une epidemie de teigne ä p e - 
tites spores chez les ecoliers. Revue medicale 
de la Suisse romande XXXVI (1916), 625—635. 

174. Rollier, Ls. A propos de la Truffe dans le Jura. 
Le Rameau de Sapin, Ser. 2, I (1917), 15—16. 

175. Rytz, W. Cytologische Untersuchungen an 
Synchytrium Taraxaci de Bary et Woronin. 



9 



— 74 — 



Berichte der Schweiz. Bot. Ges. XXIV XXV (1916), XXIV- 
XXV. 

17 6. Rytz, W. Über S y n c h y t r i u m, eine Gruppe ein- 
fachster, gallenerzeugender Pilze. Mitteil, der 
Naturf. Ges. in Bern aus dem Jahre 1916 (1917), Sitzungs- 
berichte XXVII— XXX. 

177. Rytz, W. Beiträge zur Kenntnis der Gattung 
S y n c h y t r i u m. I. Fortsetzung. Die cytologischen Ver- 
hältnisse bei Synchytrium Taraxaci de By et Wor. Bei- 
hefte zum Bot. Centralblatt XXXIV, Abt. II (1917), 343 - 
372 (Taf. II— IV). 

178. Rytz, W. DiebotanischenErgebnissederUnt er- 
suchung des diluvialen Torfes von Gondis- 
wil. Mitteil, der Naturf. Ges. in Bern aus dem Jahre 
1918 (1919), Sitzungsberichte XXIV— XXVIII. 

179. Saccardo, P. A. N o t a e mycologicae. Ser. XXI : 
Pugillo di funghi della Val d'Aosta. Nuovo Giornale bo- 
tanico italiano (Nuova Serie), XXIV (1917), 15 S. 

180. Sahli, Gertrud. Die Empfänglichkeit von Poma- 
ceenbastarden, -Chimären und intermediären 
Formen für Gymnosporangien. Centralblatt für 
Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 
2. Abt., XLV (1916), 264—301. 

181. Schellenberg, H. C. Über die Entwicklungsver- 
hältnisse von Mycosphaerella Fragariae 
(Tul.) Lindau. Actes de la Societe helvetique des sciences 
naturelles, 97me Session 1915 ä Geneve, IL Partie (1916), 
212. 

182. Schellenberg, H. C. Zur Kenntnis der Entwick- 
lungsverhältnisse von Mycosphaerella Fra- 
gariae (Tul.) Lindau. Vierteljahrsschr. der Naturf. 
Ges. in Zürich LXII (1917), 383—393 (Taf. VIII und IX). 

183. Schinz, H. Kontrolle des städtischen Pilz- 
marktes, in „Der Botanische Garten und das Botanische 
Museum der Universität Zürich in den Jahren 1914 und 
1915". Zürich 1916, 14—24. 

184. Schinz, H. Die Kontrolle des städtischen Pilz- 
marktes, in ,,Der Botanische Garten und das Botanische 



— 75 — 



Museum der Universität Zürich in den Jahren 1916 und 
1917". Zürich 1918, 7—19. 

185. Schoellhorn, M. Les organismes du nectar dans 
les plantes d'hiver. Bulletin de la Societe botanique 
de Geneve, Ser. 2, VIII (1916), 178—180. 

186. Schweizer, Jean. Die Spezialisation von Bremia 
Lactucae Regel. Verhandl. der Schweiz. Naturf . Ges., 
99. Jahresversammlung 1917 in Zürich, II (1918), 224. 

187. Schweizer, Jean. Untersuchungen über den Pilz 
des Salates, Bremia Lactucae Regel. Verhandl. 
der Thurg. Naturf. Ges. XXIII (1919), 15—61. Als Disser- 
tation Bern unter dem Titel: Die kleinen Arten bei 
Bremia Lactucae Regel und ihre Abhängig- 
keit von Milieu - Einflüssen, mit anderer Einleitung. 

188. Semadeni, 0. Beiträge zur Biologie und Mor- 
phologie einiger Uredineen. Mit Beiträgen und 
Ergänzungen von Ed. Fischer. Centralbl. für Bakteriologie, 
Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 2. Abt., XL VI 
(1916), 451—468. 

189. Smodlaka. Fermentation du Rum ex alpinus. 
Bulletin de la Societe botanique de Geneve, Ser. 2, XI 
(1919), 34 et 41. 

190. Stäger, R. Beitrag zur Verbreitungsbiologie 
der Claviceps-Sklerotien. Verhandl. der Schweiz. 
Naturf. Ges., 99. Jahresversammlung 1917 in Zürich, II 
(1918), 236. 

191. Stebler, F. G., Volkart, A., und Grisch, A. Neunund- 
dreißigster Jahresbericht der Schweiz. S a - 
menuntersuchungs- und Versuchsanstalt Ör- 
likoii -Zürich. Landwirtschaft!. Jahrbuch der Schweiz 
XXXI (1917), 268—301 (Pflanzenschutz: 290—295). 

192. Sydow, P. Phykomyceten und Peronosporeen. 
Fase. IX, 1916, Nr. 326, 328, 334. 

193. Traverso, G. B. Manipolo di funghi della Valle 
Pellina. Bull. Soc. de la Flore Valdötaine No. 8. Aosta 
1912. 

194. von Tubeuf , C. Über das Verhältnis der Kiefern- 
Peridermien zu Cronartium. Naturwissenschaft- 



— 76 — 



liehe Zeitschrift für Forst- und Landwirtschaft XV (1917), 

268—307. 

195. Vollmann, Fr. Die TrüffeUagd in Bayern. Krypto- 
gamische Forschungen, herausgegeben von der Krypto- 
gamen-Kommission der Bayer. Bot. Ges. zur Erforschung 
der heimischen Flora, Nr. 2 (1917), 80—89. 

196. Wartenweiler, Alfred. Beiträge zur Kenntnis der 
Gattung Plasmopara. Annales Mycologici XV (1917), 
495—497 (1918). 

197. Wartenweiler, A. Zur Biologie der Gattung Pia s- 
m o p a r a. Verhandl. der Schweiz. Naturf. Ges., 99. Jahres- 
versammlung 1917 in Zürich, II (1918), 223—224. 

198. Wartenweiler, Alf r. Beiträge zur Systematik und 
Biologie einiger Plasmopara-Arten. Annales 
Mycologici XVI, 1918 (1919), 249—299, Tai I— III. (Disser- 
tation Bern.) 

199. W egelin, H. Trüffeln im Thurgau. Mitteil, der Thurg. 
Naturf. Ges. XXII (1917), 118—119. 

200. Weißfleckenkrankheit der Birnen (Septoria 
n i g e r r i m a). Schweiz. Obst- und Gartenbauzeitung XIX 
(1917), 284. 

201. Winkler, Max. Über die M i k r o s p o r i e - Ep id em i e 
in Luzern. Korrespondenzblatt für Schweizer-Ärzte XLIX 
(1919), 1497—1502. 

II. Neue oder bemerkenswerte Vorkommnisse. 

Die für die Schweiz neuen Vorkommnisse sind im folgenden Verzeichnis 
durch einen vorgesetzten Stern (*) hervorgehoben; doch geschah dies nur in 
denjenigen ganzen Pilzgruppen, für die neuere vollständige Bearbeitungen oder 
Verzeichnisse vorliegen, die als Ausgangspunkt benützt werden konnten. Es 
bedeuten: mit Stern (*) versehene Pilznamen: für die Schweiz neue Arten: 
mit Stern (*) versehene Nährpflanzennamen: für die Schweiz zum erstenmal 
angegebene Wirte. Die eingeklammerten Zahlen beziehen sich auf die Nummern 
obiger Bibliographie. Die in Nr. 126 und 127 enthaltenen Funde wurden, sofern 
hier nicht aufgeführt, bereits früher nach gütiger brieflicher Mitteilung des 
Verfassers in den „Fortschritten der Floristik" aufgenommen. (Diese Berichte, 
XXIII, p. 41 ff.). — Außerdem dienten als Quellen die Mitteilungen der Herren: 
Dr. W. Bally, damals in Basel; Dr. Jos. Braun-Blanquet in Zürich; 
F. Cornu in Veveyf; Pfarrer Dr. D. Cruchet in Montagny; Dr. P. Cruchet 
in Payerne; Dr. Alb. Eberhardt in St. Imier; P. Konrad in Neuchätel; 



— 77 — 



Dr. W. Lüdi in Bern; Prof. C h. Ed. Martin in Genf; J. Ed. Matthey 
in Neuchätel; Dr. E u g. Mayor in Perreux sur Boudry; Dr. Otto Morgen- 
thal er, Liebefeld bei Bern; Dr. H. Poeverlein in Stadt Kemnath, Ober- 
pfalz; Dr. R. Probst in Längendorf, Solothurn; Prof. Dr. W. Rytz in Bern; 
Obergärtner A. Schenk in Bern; Prof. Dr. Hans Schinz in Zürich; 
Dr. 0. Semadeni in St. Moritz; Dr. R. S tag er in Bern; Dr. F. von 
Tavel in Bern; Dr. Alb. Thellung in Zürich; Prof. Dr. E. Wilczek 
in Lausanne, sowie eigene Beobachtungen des Referenten. 

Chrytridineen. 

Synchytrium aureura Schroeter auf Crepis alpestris, Brienzer 
Rothorn (73); sur Campanula rotundifolia, Vallon d'Arpette 
(Valais) (28); auf Phyteuma hemisphaericum, Bernina (31); 
auf Saxifraga bryoides, Eggischhorn (Obervvallis), 30. Juli 
1919, leg. Ed. Fischer, det. W. Rytz. 

S. Myosotidis Kühn sur Lithospermum, Sion (Valais), 29. Mai 
1910, leg. E. Wilczek. 

Oomyceten. 

Albugo Candida (Pers.) Kunze auf Arabis pumila, Fuorcla 
Tavrü (Gebiet des Schweiz. Nationalparkes), 2900 m, 27. Juli 
1917, leg. Braun-Blanquet; auf Alyssum montan am, 
Burgdorf, am Fuß der ersten Fluh, 17. Mai 1919, leg. 
Ed. Fischer; auf Roripa Nasturtium aquaticum, bei Brione 
(Tessin), 23. April 1915, leg. W. Rytz; sur Erucastrum 
obtusangulum, Leysin (131); auf Sisymbrium altissimum, 
Bahnhof Luterbach, 16. Juni 1918, leg. R. Probst; sur 
Thlaspi perfoliatum, Marais de Montagny sur Yverdon (130). 

A. Tragopogonis (Pers.) Schrot, sur Centaurea montana, 
Jardins de l'hospice de Perreux sur Boudry (130). 

Bremia Lactucae Regel sur Centaurea uniflora ssp. nervosa, 
Champex (Valais) (28); sur Centaurea montana, päturages 
au dessus de Leysin (131); auf Carduus defloratus, Magg- 
lingen ob Biel, bei Grindelwald (73); sur Carlina acaulis, 
päturages entre Palettaz et la Bergede Poyeux (Leysin) 
(131); auf Heiichrysum bracteatum, Botanischer Garten in 
Bern, Aug. Sept. 1919; sur Heiichrysum macranthum, 
Jardins de l'hospice de Perreux sur Boudry (130); sur 



— 78 — 



Centaurea montana ibid. (130); sur Crepis taraxaeifolia 
et C. virens, Perreux sur Boudry (130); auf Taraxacum 
officinale, Botanischer Garten in Bern (187). 
Peronospora Arenariae (Berk.) de By. sur Arenaria 
ciliata, Route des chalets de Mayen ä la Bergede Poyeux 
(Leysin) (131). 

P. Dianthi de By. sur Silene Otites, entre Branson et les 
Follateres (125). 

P. Alsinearum Casp. sur Scleranthus perennis, CuLtures ä Cerf 
sur Bevaix (130); auf Cerastium latifolium, Albula, Paß- 
höho (31). 

P. Viciae (Berk.) de By. auf Lathyrus montanus, Val Sulsanna 
bei Scanfs (31); auf Lathyrus heterophyllus, zwischen Fetan 
und Ardez (Unter-Engadin) (31). 

P. Trifo Horum de By. sur Trifolium montanum, clairiere de 
bois derriere l'hospice de Perreux sur Boudry (130); auf 
Oxytropis campestris, Albula zwischen Preda und Weißen- 
stein (31); sur Medicago minima, pres de la Tour de la 
Bätiaz (Martigny) (125). 

P. Phyteumatis Fckl. sur Phyteuma betonicif olium, au-dessus 
de Plan Praz et de Tressalayre (Leysin) (131). 

P. valesiaca E. Gäumann nov. sp. sur Euphorbia Seguieriana, 
berge du Rhone entre Fully et Branson (Valais) (Herb. 
Mayor) (65). 

P. Cyparissiae de By. sur Euphorbia amygdaloides, pres de 

la Roche de l'Ermitage sur Neuchätel (Herb. Mayor) (65). 
P. e f f u s a (Grev.) Rabenh. sur Atriplex hortensis, Jardins potagers 

de l'hospice de Perreux sur Boudry (130). 
P. saxatilis E. Gäumann nov. sp. auf Veronica fruticans, bord 

de la route des Chalets de Mayen ä la Bergede Poyeux 

(Leysin) leg. Eug. Mayor (62). 
P. verna E. Gäumann nov. sp. auf Veronica Tournefortii, Pramay, 

Payerne (62); auf Veronica arvensis, bei Faido, 29. Mai 

1918, leg. W. Rytz. 
P. arvensis E. Gäumann auf Veronica hederifolia, zwischen 

Hünibach und Hilterfingen am Thunersee, 1, Mai 1919, 

leg. Ed. Fischer. 
P. Ficaria e Tul. auf Ranunculus alpestris, Albula, Paßhöhe (31). 



— 79 — 



P. c o n g 1 o m e r a t a Fckl. sur Geranium pusillum, bord de la 

route de Böle ä la gare de Boudry (130). 
P. Arabidis alpinae E. Gäumann nov. sp. auf Arabis albida, 

Montagny sur Yverdon (59); auf A. alpina, Gipfel des 

Niesen (59). 

P. B i s c u t e 1 1 a e E. Gäumann nov. sp. sur Biscutella laevigata, 
entre les chalets de Mayen et la Bergerie Poyeux, päturages 
de la Tour d'A'i (Leysin) (131), Rochers de Naye; Herren- 
rüti bei Engelberg (73) (sub P. parasitica). 

P. parasitica (Pers.) Fr. auf Capsella pauciflora, Cour du 
Chäteau de Tarasp (59). 

P. Erucastri E. Gäumann nov. sp. auf Erucastrum Pollichii, 
Sutz bei Biel, Köniz bei Bern, zwischen Yverdon und 
Chamblon (59). 

P. Isatidis E. Gäumann nov. sp. auf Isatis tinctoria, Stein- 
brüche bei Chamblon (Waadt) (59). 

P. L e p i d i i s a t i v i E. Gäumann nov. sp. auf Lepidium sativum, 
Botanischer Garten, Bern (59). 

P. Lunariae E. Gäumann nov. sp. auf Lunaria rediviva, Tauben- 
lochschlucht bei Biel (59). 

P. S i s y m b r i i-S o p h i a e E. Gäum. ? auf Sisymbrium strictissi- 
mum, Schuls (32 sub P. parasitica). 

P. leptoclada Sacc. sur Relianthemum vulgare, päturages en 
Mayen (Leysin) (131); sur H. oelandicum, päturages de la 
Tour d'Ai (131). 

P. P o 1 y g o n i Alfr. Fischer auf Polygonum viviparum, La Barmaz 
sur Champery (65). 

P. Thesii Lagerh. auf Thesium alpinum, Aufstieg von Schuls 
nach Fetan (Unter-Engadin) (31). 

P h y t o p h <t h o r a o m n i v o r a de By., aber mit Conidien, die 
in ihrer Form zwischen denen dieser Art und der Ph. 
Syringae Klebahn stehen, auf Aster chinensis - Hybriden, 
Wädenswil (160). 

Piasmop ara densa (Rabenh.) Schrot, sur Euphrasia Rost- 
koviana, Perreux sur Boudry (130); sur Rhinanthus hirsutus 
Palettaz et entre Palettaz et la Bergerie Poyeux (Leysin) 
(131). 



— 80 — 



P. n i v e a (Ung.) Schrot, sur Foeniculum officinale, jardins potagers 
de l'hospice de Perreux sur Boudry (130); sur Apium 
graveolens ibid. (130, 198). 

Zygomyceten. 

Als Ausgangspunkt für das folgende Verzeichnis dienen: Alfr. Lendner, 
Les Mucorinees de la Suisse. Materiaux pour la flore cryptogamique suisse. 
Vol. III, fasc. 1, Berne 1908, und die „Fortschritte der Floristik" in Heft XX 
und XXII dieser Berichte. 

*M u c o r Ramannianus Moeller, isole de terres provenant 
des environs de Bourg-Saint-Pierre (89, 98). 

*M. Jauchae Lendner nov. sp., dans la terre d'une foret de 
sapins, Bourg-Saint-Pierre (95, 98). 

*M. vallesiacus Lendner nov. sp., dans le sol d'un päturage 
naturel, Bourg-Saint-Pierre (95, 98). 

M. h i e m a 1 i s Wehmer var. albus Lendner, isole de terres 
provenant des environs de Bourg-Saint-Pierre (98). 

M. h i e m a 1 i s Wehmer var. toundrae Lendner, dans la toundra, 
Bourg-Saint-Pierre (98). 

*M. heterosporus Alfr. Fischer, auf exhumierten Leichen der 
Basler Friedhöfe (72). 

*M. cyanogenes Guyot nov. sp. sensu physiolog. extrait ä 
partir d'une terre du Saleve (68). 

Mortierella Bainieri Cost., *M. van Tieghemi Bachm. 
und drei weitere, mit keiner der bekannten Arten über- 
einstimmende Mortierellaarten. Auf exhumierten Leichen 
der Basler Friedhöfe (72). 

Saccharomycetaceen. 

Saccharomyces ellipsoideus Hansen, isole des baies da 
framboisier (Rubus idaeus) et des baies du Ribes rubrum 
ainsi que du sol avoisinant, Bourg-St. -Pierre (108). 

S. R i b i s R. E, Ludwig nov. sp. isole des f ruits du Ribes rubrum 
et du sol avoisinant, Bourg-St.-Pierre (108). 

S. apiculatus Hansen lato sensu, isole des f ruits de Ribes 
rubrum et trouve aussi dans les echantillons de terre avoisi- 
nant le framboisier, Bourg-St-Pierre (108). 



— 81 — 



S. G e n t i a n a e H. Guyot nov. spec, Saccharomyces juil- 
lardensis H. Guyot nov. spec, Saccharomyces 
Leridneri H. Guyot nov. spec, Saccharomyces 
Z o p f i i Artari, Zygosaccharomyces Chodati H. 
Guyot nov. spec, Pichia farinosa Lindner, Pichia 
Gentianae H. Guyot nov. spec, Pichia juratensis 
H. Guyot nov. spec, dans le moüt de Gentiana lutea 
en fermentation (67). 

Protomycetaceen. 

Als Ausgangspunkt dienen hier: G. von Büren: Die schweizerischen 
Protomycetaceen. Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz, Bd. V, Heft 1, 
1915, sowie die „Fortschritte der Floristik" in Heft XXIV— XXV dieser Berichte. 

Protom yces K r e u i h e n s i s Kühn sur *L e o n t o d o n h a s t i- 

1 i s , au-dessus de Plan Praz, et autres localites aux en- 

virons de Leysin (131). 
P. macrosporus Unger sur *LaserpitiumSiler, päturages 

entre le Col du Luisset et la Riondaz, bois au-dessus de Plan 

Praz (Leysin) (131). 

Plectascineen. 

Penicillium crustaceum L., P. brevicaule Sacc var. 

album und zwei weitere Penicillien auf exhumierten 

Leichen der Basler Friedhöfe (72). 
Onygena a riet in a Ed. Fischer auf einem Zahn von Rind, 

Beialp (Wallis), 2200 m, leg. R. Stäger. 
0. cor vi na Alb. et Schw. auf halbverfaültem Wollgewebe, 

Pöschenried bei Lenk (Berner Oberland), August 1912, leg. 

R. Stäger. 

Erysiphaceen. 

Den Ausgangspunkt für das folgende Verzeichnis bilden folgende zwei 
Arbeiten: A. de Jaczewski: Monographie des Erysiphacees de la Suisse, 
Bull. Herbier Boissier, T. IV, 1896, p. 721 ff., und Eug. Mayor: Contribution 
ä l'etude des Erysiphacees de la Suisse, Bull. Societe neuchäteloise des sciences 
naturelles, T. XXXV, p. 43 ff., sowie die „Fortschritte der Floristik" in Heft 
XVIII— XXIV/V dieser Berichte. 

Podosphaera oxyacanthae (DC.) de Bary var. t r i d a c - 
t y 1 a (Wallr.) auf *PrunusLaurocerasus, Botanischer 



— 82 — 



Garten in Bern (53), Riant Port (Vevey), leg. F. Cornu; 
sur *P r u n u s P e r s i c a, Montagny sur Yverclon (130). 

Sphaerctheca Epilobii (Link) Sacc. auf *E p i 1 o b i u m 
a 1 p e s t r e, Alp Herrenriiti bei Engelberg (73). 

S. Euphorbiae (Cast.) Salmon, sur *Euphorbia a m y g d a •• 
loides, Georges de l'Areuse (130); sur *Euphorbia 
C yparissias, Cret du Maure au dessus d'Annecy (Grenz- 
gebiet) (128). 

S. Humuli (DG.) Burr. sur *G e r a n i u m p u s i 1 1 u m, Perreux 
sur Boudry, Bevaix (130); sur *Alchimilla arvensis, 
Perreux sur Boudry, Cerf sur Bevaix (130); sur *Alchi- 
m i 1 1 a coriacea, Region de Chäteau d'Oex (132) ; sur 
*Geum rivale, au-dessus de Scanfs, Engadine (130); 
sur *B e 1 1 i s perennis, Perreux, Maujobia sur Neuchätel 

(130) ; sur *Aposeris foetida, environs de Leysin 

(131) ; auf *Lampsana communis, bei Glion (73). 

S. Humuli (DC.) Burr., var. f u 1 i g i n e a (Schlecht.) auf *S e- 
n e c i o rupester, bei der Ruine Tschanüf bei Remüs (31) ; 
auf *Bidens tripartitus, bei Melide (Tessin), 10. Sep- 
tember 1919, leg. Ed. Fischer et Hans Schinz. 

Uncinula Prunastri (DC.) Cass. sur *Prunus insititia, 
Perreux sur Boudry (130). 

*M i c r o s p h a e r a B a e u m 1 e r i Magnus sur * V i c i a s i 1 v a t i c a, 
region de Chäteau d'Oex (132). 

M. Berber idis (DC.) Lev. sur *M a h o n i a a q u i f o 1 i u in , 
jardins de l'hospice de Perreux (Boudry) (130). 

M. A 1 n i (Wallr.) Salm., var. di varicata sur *L o n i c e r a 
etrusca, Valeyres sous Montagny (130). 

Erysiphe Cichoracearum DC. sur *Cerinthe alpina, 
Praudoz au-dessus de Chäteau d'Oex, vallee des Siemes 
Picats, pres de l'embouchure du torrent de Paray (132); 
sur *C y n o g 1 o s s um montanum Creux-du-Van (130); 
sur *V e r b a s c u m L y c h n i t i s, jardins de l'hospice de 
Perreux (130): auf *Plantago serpentina, an der 
Straße von Sils nach Maloja (31); La Batiaz (Martigny) (28); 
sur *P 1 a n t a g o m o n t a n a, entre Champex et le Vallon 
d'Arpettes (Valais) (28) ; auf *Gnaphalium norvegi- 
cum, Grünsee bei Arosa, 11. August 1917, leg. A. Thel- 



— 83 — 



lung ; sur * A r c t i u m tomentosum, bord d'une route 
preß de Saint-Cergue (55) ; sur *Senecio silvaticus, 
Boudry (130); sur *S. Jacobaea, Bord du lac entre 
Bevaix et La Tuilerie de Bevaix (130); sur *S. vulgaris, 
bord de chemins ä Leysin (131) ; sur *C i r s i u m s p i n o - 
sissimum, päturages de Vausseresse, Pays d'Enhaut 
(L32); sur *C. rivulare, päturages pres de Ohabloz, 
region de Chäteau d'Oex (132); sur *Cicliorium En- 
divia, jardins potagers de l'hospice de Perreux (130); 
sur *H i e r a c i u m a m p 1 e x i c a u 1 e, ssp. pulmona- 
rioides, entre Litro et Greta (Valais) (28); sur *Hiera- 
cium juranum (plusieurs ssp.), region de Chäteau d'Oex 
(132). 

E. g r a m i n i s DC. sur *F e s t u c a r u b r a, *B r o m u s s t e r i 1 i s, 
*Lolium multiflorum, *Cynosurus cristatus, 
*Poa annua, Perreux (130); sur *B r a c h y p o d i um» 
s i 1 v a t i c u m, pres de la gare d'Onnens, Vaud (130) ; sur 
*F e s t u c a rubra, entre La Riondaz et le bois de Pra- 
fandaz (Leysin) (131); sur *Poa alpina ibid. (131); sur 
*Poa annua, Plan du Signal (Leysin) (131); sur *Hor- 
d e u m vulgare, decombres au-dessus de Chäteau d'Oex 
(132). 

E. P o 1 y g o n i DC. sur *Polygonum Persicaria, Perreux 
et Bevaix (130) ; sur *R a n u n c u 1 u s b u 1 b o s u s, Perreux 
(130); sur *Clematis du type de viticella, cultivee ä 
Bevaix (130) ; auf *Aconitum paniculatum, zwischen 
Surley und Alp Surley (Ober-Engadin) (31); auf *Delphi- 
n i u m e 1 a t u m, Kandersteg am Gemmiweg, 6. August 
1917, leg. F. v. Tavel, det. W. Rytz; sur *Papaver 
somniferum, Valeyres sous Montagny, Montagny (130) ; 
sur *Turritis glabra, Corcelette pres de Grandson 
(130) ; auf *S i s y m b r i u m s t r i c t i s s i m u m , bei der 
Ruine Tschanüf bei Remüs (31, 32); sur *Coronilla 
E in er iis, chemin de Treymont ä la f erme Robert (Creux- 
du-Van) et Gorges de l'Areuse (130); auf *Medicago 
falcata, La Bätiaz (Martigny) (28); sur *Onobrychis 
montana, päturages de Vausseresse et du Vallon des 
Merils, Pays d'Enhaut (132) ; sur *L a t h y r u s o d o r a t u s 



_ 84 — 



cultive comme plante d'ornement, hospice de Perreux sur 
Boudry (130); sur *Linum usitatissimum, entre 
Perreux et Bevaix (130); Oidium sur *Daucus Carota, 
jardins potagers de Perreux sur Boudry, 7. September 
1919, leg. Eug. Mayor; auf *Polemonium coe ril- 
le um, Val Sulsanna bei Scanfs (31); sur *Seabiosa 
Columbaria, var. pachyphylla, La Bätiaz (Martigny) 
(28). 

Pyrenomyceten. 

Chaetomium bostrychoides Zopf, auf Pollen aus einer 

Bienenwabe, Liebefeld bei Bern, März 1919 (Mitteilung 

von Dr. 0. Morgenthaler). 
Coleroa Linnaeae (Dickie) Schroet. auf Linnaea borealis, 

Val Sulsanna bei Scanfs, Val Roseg (31). 
Didymella applanata (Niessl.) ist der Urheber der Himbeer- 

rutenkrankheit (155). 
D. s p h i n c t r i n o id e s (Zvvackh) Sacc, var. aspiciliicola 

Zopf auf ? Lecanora polychroma, bei Gondo (102). 
Discothecium calcaricolum (Mudd.), var. Sendtneri 

Am., auf ? Lecanora silvatica, bei Martigny (102). 
Echinothecium reticulatum Zopf auf Parmelia saxatilis, 

über Hospenthal (102), Chünetta bei Morteratsch (102). 
Lophionema Chodati Lendner nov. spec. sur les ecailles 

du cöne de Pinus silvestris, Foret superieure de Finge, 

Valais (90). 

Melanconis a 1 n i c o 1 a Jaap nov. spec. auf dürren Zweigen 

von Alnus incana, bei Grindelwald (73). 
Mycosphaerella alnobetulae Jaap nov. spec. auf dürren 

Blättern von Alnus alnobetula, bei Saas Fee am Weg nach 

Almagell (73). 

M. salvatoreensis Jaap nov. spec, auf dürren Blättern von 
Helleborus viridis, Monte S. Salvatore (73). 

P h a r c i d i a hygrophila (Arn.) Wint. auf Polyblastia verru- 
cosa, Via Mala (102). 

Pleospora Lantanae Jaap nov. spec, auf dürren Zweigen 
von Viburnum lantana, Monte S. Salvatore (73). 



— 85 — 



Hysterineen und Discomyceten. 

B e 1 o n i d i u m c i r s i i c o 1 a Jaap nov. sp., auf faulenden Stengeln 
von Cirsium spinosissimum, Furkapaßhöhe (73). 

C e 1 i d i u m glaucomarium (Nyl.) Stnr. im Hymenium von 
Lecidea macrocarpa, zwischen Gotthardpaßhöhe und Hospen- 
thal (102). 

C o n i d a lecanorina Rehm auf Apothecien von Caloplaca 
lactea. Sur il Foß (Unterengadin), Paßhöhe Murter (Val 
Cluoza) (103). 

C. oxyspora (Almqu.) in den Apothecien von Lecidea ente- 

roleuca, Paßhöhe Murter (Val Cluoza) (103). 
Karschia protothallina (Anzi) Vouaux auf Pannaria lepi- 

dota, Val Cluoza (103). 
Lophodermium arandinaceum (Schrad.) Chev., var. j u n- 

cinum Jaap nov. var. auf dürren Halmen von Juncus 

Jacquinii, Furkapaßhöhe (73). 
Phacopsis vulpina Tal. auf Letharia vulpina, am Wege 

von Pontresina nach Chünetta (102). 
Sclerotinia Libertiana Fckl. auf Erysimum Perowskianum, 

Wädenswii (160). 
S. Matthiolae A. Lendner nov. sp. sur Matthiola vallesiaca, 

Aubrietia, Biscutella, Erysimum cultives ä Conches (Geneve) 

et au jardin botanique de Geneve (91, 94, 96). 

Tuberineen. 

Hydnotrya carnea (Cda.) Zobel, Parc des Cretets, La 
Chaux-de-Fonds, 29 Aoüt 1917 comra. P. Konrad (86) (neu 
für die Schweiz). Stimmt mit H. carnea durch die einreihige 
Anordnung der Sporen im Ascus, weicht aber von ihr ab 
durch das Vorhandensein subhymenialer Asci. B u c h h o 1 z, 
der H. carnea nur als Form von H. Tulasnei auffaßt, unter- 
scheidet diesen Typus als H. Tulasnei f. intermedia (Bull, 
soc. des Naturalistes de Moscou No. 4, 1904, p. 335). 

Balsamia vulgaris Vitt., im November nach Genf auf den 
Pilzmarkt gebracht, comm. Jaccottet (Mitteilung von 
Prof. Ch. Ed. Martin). 

Tuber Borchii Vitt., in einem Garten in Zürich, Mai 1916, 
leg. Ferd. Bosch, det. O. Mattirolo, comm. Hans 
Schi R z. 



— 86 — 



T. mesentericu m Vitt, sens. lat., Laubwald bei Ef fretikon 
(Zürich), leg. Steiner und A. B a c h o f n e r, comm. Hans 
S c h i n z. 

Choiromyces maeandriformis Vitt., Sirnacherwald, 
Rüegerholz bei Frauenfeld, Hohliholz bei Bethelhausen- 
Niederwil (Kt. Thurgau) (199). 

Exoascineen. 

T a p h r i n a i n s i t i t i a e (Sadeb.) Johans., große Hexenbesen auf 
Prunus insititia, Tesserete bei Lugano (73). 

T. Ulmi (Fuckel) Johans., auf Ulmus campestris, bei Biel, bei 
Engelberg (73). 

Ustilagineen. 

Als Ausgangspunkt für das folgende Verzeichnis dienen: H. C. Schellen- 
berg, Die Brandpilze der Schweiz. Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz, 
Bd. III, Heft 2, 1911, sowie die „Fortschritte der Floristik" in Heft XXI— XXIV/V 
dieser Berichte. 

Ustilago striaeformis (Westend.) Nießl. sur *Holcus 
lanatus, Perreux sur Bouclry (130); bei Agliasco ob 
Berzona (Val Onsernone) (6, unter dem Namen Tilletia 
cf . striaef ormis) ; sur *H o 1 c u s m o 1 1 i s, Bois Gerard pres 
Payerne, Fin September 1918, leg. P. Cruchet; auf 
*Agrostis rupestris, Bernina (31). 

U. violacea (Pers.) Fuckel auf *Gypsophila repens, bei 
Grindelwald (73). 

Schizonella melanogramma (DC.) Schroet. sur *Car.ex 
montana, päturages du Creux du Van (130). 

♦Tilletia Holci (Westd.) Rostrup, auf Früchten von *H o 1 c u s 
lanatus, bei Agliasco ob Berzona (Val Onsernone) (6). 

T. Sphagni Nawaschin, im diluvialen Sphagnumtorf von Gondis- 
wil (178). 

*Entyloma Aposeridis Jaap sur *Aposeris foetida, 
taillis pres des Planches, Chäteau d'Oex (132). 

E. Calendulae (Oud.) de By. sur *Erigeron acer et sur 
*H i e r a c i u m florentinum, montee d'Orsieres ä Cham- 
pex (Valais) (28). 



— 87 — 



E. Fergussoni (Berk, et Br.) Plowr. sur *Myosotis Sil- 
va t i c a, Gorges de la Tine, Pays d'Enhaut (132). 

E. Eanunculi (Bonord. ) sur *R a n u n c u 1 u s m on t an us, 
Vallon d'Arpette (Valais) (28). 

Urocystis A g r o p y r i (Preuß.) Schroet. sur *S e s 1 e r i a 
c o e r u i e a, päturages de la Riondaz (Leysin) (131); auf 
*A v e n a v e r s i c o 1 o r, Gipfel des Lauberhorn, Berner 
Oberland, 16. August 1918, leg. W. Rytz. 

U. Ariern on es (Pers.) Wint. auf *Ranunculus glacialis, 
zwischen Alp Surlej und Fuorcla Surlej (Oberengadin) (31). 

U. Fisch er i Koernicke auf *Carex paniculata, Sumpf im 
untersten Teil der Val Sesvenna (32). 

U. sorosporioides Körn, sur *Thalictrum aquilegi- 
f o 1 i u m, Jardin ä Neuchätel (130). 

U. Violae (Sow.) Fischer v. Waldh. auf Viola Wolfiana 
(teste Becker), environs de Sion, Mai 1875, leg. Dr. E. 
Dutoit (Herb. Dutoit) (Mitteilung von Prof. W. Rytz); 
auf *Viola palustris und *V. biflora, Sumpfwiese 
unter Crana (Val Onsernone); auf *V. palustris, Bach- 
ufer auf Campo ob Loco (Val Onsernone) (6). 

Sorosporium S a p o n a r i a e Rudolphi auf *C e r a s t i u m 
arvense, ssp. s t r i c t u m , Alp Cattogno (Val Onser- 
none) (6). 

Uredineen. 

Als Ausgangspunkt für das folgende Verzeichnis dienen: Ed. Fischer, 
Die Uredineen der Schweiz, Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz, Bd. II, 
Heft 2, 1904, sowie die „Fortschritte der Floristik" in Heft XV und XVII— XXIV/V 
dieser Berichte. Es bedeutet: I = Aecidien, II = Uredo, III = Teleutosporen. 

Uromyces Acetosae Schroet. ? (oder U. b o r e a 1 i s Liro) I 
auf :;: R u m e x a r i f o 1 i u s, Surenental bei Engelberg (73). 

TJ. A s t r a g a 1 i (Opiz) Sacc. II, III sur *0 x y t r o p i s p i 1 o s a, 
La Bätiaz (Martigny) (28, 125). 

U. carneus (Nees) Hariot (U. Lapponicus Lagern.) I, III, auf 
*0 x y t r o p i s montana, Engstligenalp bei Adelboden, 
24. Juli und 18. August 1917, leg. Ed. Fischer. 

TJ. excavatus (DC.) Lev. ? I, auf *Euphorbia d u 1 c i s, Monte 
Generoso unterhalb Crocetta, Abstieg nach Rovio, 1. Juni 
1914, leg. W. Rytz. Uromyces excavatus kommt 



— 88 — 



sonst nur auf Euphorbia verrucosa vor, doch gibt de Candolle 
(Flore frangaise VI, p. 69) auch eine Uredo excavata a 
Euphorbiae dulcis an (vergl. hierüber Sydow, Monogr. Ured., 
II, p. 167 ff.)- Vielleicht gehört vorliegendes Aecidium 
hieher. 

*U. f 1 e c t e n s Lagerh. III, sur *T r i f o 1 i u m repens, lisiere 
de bois au pied du Suchet (Leysin) (131); III, sur "Tri- 
folium repens et *T r. f r a g i f e r u m entre Perreux 
et Eelmont sur Boudry (130) (determinations a verifier). 

U. Genistae-'tinctoriae (Pers.) Wint. II auf *C y t i s u s 
radiatus, bei der Ruine Tschanüf bei Reraüs (31, 32). 

ü. g r a m i n i s (Nießi.) Dietel II auf *M e 1 i c a transsilva- 
n i c a, zwischen Schuls und Remüs (Unter-Engadin) (31). 

U. K 1 e b a h n i i Ed. Fischer II, III auf *Astragalus n o - 
b r y c h i s, zwischen Schuls und Remüs (Unter-Engadin) 
(31, 32), Uredosporen aber mit 3 — 4 (bis 5?) Keimporen. 

U. L i 1 i i (Link) Fckl. I, III sur *L i 1 i u m Martagon plante 
ä cöte de L. candidum et L. croceum malades, Chaumont 
(130). 

U. 1 u p i n i c o 1 a Bubäk. II auf *L u p i n u s angustifolius, 
jardin de la eure allemande, Payerne, September 1903, 
leg. P. C r u c h e t ; III auf *L u p i n u s p o 1 y p h y 1 1 u s, 
Perreux sur Boudry, Oktober 1917, leg. Eug. Mayor. 

*U. P h 1 e i M i c h e 1 i i P. Cruchet nov. sp. I auf *Ranunculus 
montanus, Chasseron (29), II, III auf * P h 1 e u m 
M i c h e 1 i i, Suchet, Chasseron (29). 

U. P i s i (Pers.) Wint. III auf *Lathyrus Cicera, Seeauf - 
schüfctung bei Tiefenbrunnen, Zürich 8, 6. November 1917, 
leg. A. Thellung. 

U. P o a e Rabenh. II, III auf *Poa bulbosa, Sursassa ob 
Poschiavo, mit einem Aecidium auf Ranunculus bulbosus 
vergesellschaftet (188); II pelouses devant l'eglise de 
Montagny sur Yverdon, leg. Eug. Mayor. 

U. P o a e a 1 p i n a e W. Rytz. I auf *Ranunculus geranii- 
f o 1 i u s, Forcola die Livigno, Berninapaß (188) ; II, III 
auf Poa alpina ebendaselbst (188). 

*IL Ranunculi-Festucae Jaap. I auf *Ranunculus bul- 
bosus, Sta. Maria, Poschiavo (188), II, III auf *F e s t u c a 
rubra ebendaselbst (188). 



— 89 — 



*U. renovatus Sydow. II auf *L u p i n u s albus, Versuchs- 
feld der Samenuntersuchungsanstalt Zürich, 22. August 
1900, leg. Volkart (in den „Uredineen der Schweiz" 
sub U. Anthyllidis). 

*P u c c i n i a Aeoniti-Rubrae W. Lüdi nov. sp. I auf Aco- 
nitum Napellüs, paniculatum, variegatum, Stoerkianum im 
Experiment erzielt; III auf *F e s t u c a rubra var. c o m- 
m u t a t a, Wengernalp, Brünli bei Murren und im Experi- 
ment erhalten, auf Festuca violacea im' Experiment (106, 
107). 

P. Actaeae-Elymi Eug. Mayor, I sur Actaea spicata, Helle- 
bor us foetidus, *Aconitum Lycoctonum, dans ]es bois 
aux environs de Leysin (131). 

*P. Aerae (Lagerh.) P. Cruchet et Eug. Mayor, II, III auf 
*Deschampsia (Aira) caespitosa, am Ufer des Sees 
von Campfer (Ober-Engadin) (30). 

P. Agropyri Ell. et Ev. II, III sur *Agropyrum repens, 
entre Grandson et les Tuileries, immediatement a cöte de 
Clematis Vitalba recouvert d'aecidies le 7 Juin (130). 

P. A g r o s t i d i s Plowr. II, III sur * A g r o s t i s t e n e 1 1 a 
(Calamagrostis .tenella), entre Trient et le pont en aval 
du viHage (Valais) (28). 

*P. bor ea Iis Juel. lauf *Thalictrum alpinum, Unter- 
engadin: Sur il Foss zwischen Val Minger und Val Plavna, 
Alp Marangun im Val Sesvenna, Minschuns zwischen Val 
Scarl und Ofenstrase (32). 

P. b u 1 1 a t a (Pers.) Schroet. II, III sur *P e u c e d a n u m 
austriac am, Chaine des Vanils, Bois de Laitmaire pres 
Chäteau d'Oex (132): II, III im diluvialen Sphagnumtorf 
von Gondiswil (178). 

*P. Calcitrapae DC. II, III auf *Centaarea Calcitrapa, 
Botanischer Garten in Zürich (69). 

P. C a m p a n u 1 a e Carmich., III auf *C a m p a n u 1 a Scheuch- 
zeri, bei Gletsch (73). 

P. Cent a u r e a e DC, f. spec. n i g r a e Hasler auf *C e n t a u r e a 
nigra, Waldrand oberhalb Richenthal (Kt. Luzern) (69). 



10 



— 90 — 



*P. Centaureae-Rhapontici Eug. Mayor nov. spec. II, 
III sur *Centaurea Rhaponticum, au-dessus de 
Scanfs, Engadine (130). 

P. Centaureae-vallesiacae Hasler, III auf Centaurea 
S t o e b e ssp. *R h e n a n a, Rheinufer unterhalb Klein- 
Hüningen (Grenzgebiet) (69); II, III auf C. Stoebe, ssp. 
maculosa, bei Remüs (Unterengadin) (69) ; III auf *C. alba, 
Maggia-Delta bei Locarno (69). 

P. Cichorii (DC.) Bell. II, III sur *Cichorium Endivia, 
jardins potagers de Perreux sur Boudry, 15. Oktober 1919, 
leg. Eug. Mayor. 

P. C i r s i i Lasch. III auf Cirsium acaule X spinosissimum, Mägis- 
alp, Hasliberg, leg. A. T h e 1 1 u n g. 

*P. constricta Lagern, auf *Teucrium montanum. Unter- 
halb Ruten di Saas, Val Canaria (Tessin), 20. August 
1917, leg. et det. W. R y t z. (Bisher nur aus dem Grenz- 
gebiet, Isteiner Klotz, bekannt.) 

P. Convol v u 1 i Cast. II, III auf *C o n v o 1 v u 1 u s s e p i u m, 
Bissone, Tessin, 10. September 1919, leg. Hans Sc hin 2 
et Ed. Fischer. 

P. coronata Corda II, III sur *Deschampsia caespitosa, 
Corcelette pres de Grandson, ä cöte d'un buisson de 
Rhamnus Frangula (130). 

*P. C r e p i d i s Schröter, II, III auf *Crepis tectorum, 
Kiesgrube unterhalb Ardez (Unterengadin) (69). 

P. C r e p i d i s - b 1 a tt a r i o i d i s Hasler f. spec. alpestris 
Hasler II, III auf *Crepis alpestris, Schloßhügel von 
Tarasp (69). 

P. Crepidis pygmaeae Gaill. I, III auf Crepis pygmaea, 
Geröllhalde an der Ostseite des Kleinen Lohner bei Adel- 
boden, 9. August 1918, leg. Ed. Fischer. — Nach 
Magnus, Die Pilze von Tirol, Innsbruck 1905, p. 74, 
liegt der bisher bekannte Standort vom Wormserjoch in 
der Schweiz und nicht in Tirol. 

*P. deminuta Vleugel II, III sur *G a 1 i u m p a 1 u s t r e, marais 
de Montagny sur Yverdon (130) (determination ä verifier 
par des experiences). 



— 91 — 



*P. Dentariae (Alb. et Schw.) Fuck. III auf *Cardamine 
p e n t a p h y 1 1 a, Stoß ob Morschach im Versuchsgarten 
für allgemeine Botanik, Juni 1919, leg. F. Schwarzen- 
b a c h (coram. Prof. Hans Schinz, det. Dr. E u g. 
Mayo r). 

P. Epilobii-tetragoni (DC.) Wint. Berichtigung : nach Re- 
vision durch Herrn Dr. A. T h e 1 1 u n g ist für den in den 
„Uredineen der Schweiz", p. 153, angegebenen Standort 
Husenallmend bei Riffersweil der Wirt nicht Epilobiiun 
tetragonum, sondern E. hirsutum, und für die ebendaselbst, 
p. 156, für P. Epilobii DC. angegebenen Standorte 
Fieschenalp und Fextal der Wirt nicht Epilobium roseum, 
sondern E. alsinifolium. — E. roseum ist als Wirt dieser 
Puccinia in der Schweiz bisher nicht bekannt. 

P. g 1 u in a r um (Schmidt) Erikss. et Henn. II, III sur *A g r o- 
P y r u m c a n i n u m, parc du Grand Hotel ä Chäteau d'Oex, 
bord de la Sarine pres des Moulins (132). 

P. g r a m i n i s Pers. II, III sur *B r o m u s a s p e r, Region de 
Chäteau d'Oex (132); sur *Festuca arundinacea, 
Bord de la Sarine ä Chäteau d'Oex (132); sur *Glyceria 
plicata, ibid. (132); sur *Lolium multiflorum, 
ssp. it ali cum, sentier d'Yverdon ä Montagny (130); sor 
*Festuca gigantea, Clairiere de bois derriere l'usine 
eleetrique de Boudry (130) ; III auf *Poa t r i v i a 1 i s, 
Quinto, Tessin, 27. Mai 1915, leg. W. Rytz. 

P. Hieracii (Schum.) II, III sur *Hieracium alpinum L. 
ssp. melanocephalum, Vallon du Durnand (Valais) 
(28) ; sur *H i e r a c i u m juranum Fr. ssp. gryonense, 
Vallon du Durnand (Valais) (28); sur *Hieracium 
amplexicaule L. ssp. pulmonarioides Vill., entre 
Litro et Creta (Valais) (28) ; sur *H i e r a c i u m b i f i d u im 
ssp. cardiobasis Zahn, Vallon d'Arpette (Valais) (28) ; 
II, III sur *H i e r a c i u m dentatum ssp. G a u d i n i, 
eboulis au pied de la Gummfluh (132). 

*P. Krupae Wroblewski (Syn. Puccinia Crepidis Jaequini P. 
Cruchet, Ed. Fischer et Eug. Mayor ad int.), auf *Crepis 
J a c q u i n i; I: Gipfel zwischen dem Plan Matun und Minchuns 
(Übergang von Val Scarl zum Ofenpaß); III: Val Scarl 



— 92 — 



zwischen Schul s und Scarl (32). — Trotz kleiner Unter- 
schiede zwischen Wroblewski's Beschreibung und un- 
serem Pilz aus dem Unterengadin kann nicht an der Identität 
des letzteren mit P. Krupae Wrob. gezweifelt werden. 
Letzterer Name hat die Priorität. 

P. longissima Schroet. I sur *S e d u m a 1 b u m, Chemin de 
la gare d'Auvernier ä Cormondreche (130). 

F. Malvacearum Moni III sur *Malva crispa, jardin 
potager ä Montagny sur Yverdon (130). 

*P. M i 1 i i Erikss. II sur *M i 1 i u m e f f u s u m, bois entre Granges 
d'Oex et Praz Perron, Pays d'Enhaut (132). 

P. montana Fuckel II auf *Centaurea Triumfetti, 
zwischen Ciona und dem San Salvatore, 28. April 1911, 
leg. H. Poe verl ein; II, III Aufstieg von Bitsch nach 
Oberried (Oberwallis), 5. Juli 1919, leg. Art. Hub er 
et Ed. Fischer. 

P. o b s c u r a Schroet. II sur *L u z u 1 a flavescens, bois au- 
dessus de Leysin (131); II sur *Luzula campestris, 
Perreux sur Boudry (130) ; II auf *L u z u 1 a nutans (cult.) 
im Botanischen Garten in Bern, 29. Juli 1916, leg. Alex. 
S c henk. 

P. p i z i i Bubak I sur *C r e p i s taraxacifolia, *C r. 
biennis, *Lampsana communis, bois derriere 
l'hospice de Perreux sur Boudry; sur Lactuca perennis, 
Crepis virens, Sonchus oleraceus, S. asper, resultat d'expe- 
riences (130). (Der in diesen Berichten XIX, p. 120 als 
P. silvatica angeführte Pilz ist demnach ebenfalls als P. 
Opizii anzusehen.) 

P. Orchidearum-Phalaridis Kleb. I sur *Orchis p a - 
1 u s t e r, entre Grandson et les Tuileries (130), sur *0 p h r y s 
arachnites, Tuileries de Grandson (130). 

P. Petasiti-Pulchellae W. Lüdi I = Aecidium Petasitis 
Syd. II und III auf *F e s t u c a p u 1 c h e 1 1 a am Nord- 
hang des Brünli bei Mürren (104, 105); II, III auf *Poa 
nemoralis, Val Saluver bei Celerina (31), Le Suchet 
(Leysin) (131). 



— 93 — 



P. P h r a g m i t i s (Schum.) Körn. I sur *R u m e x a 1 p i n u s, en- 
virons de Leysin (131) ; I sur *R u m e x h y d r o 1 a p a t h u m 1 , 
Tuileries de Grandson (130). 

P. Piloselloidarum R. Probst II, III auf *Hier aciü m 
g 1 a n d u 1 i f e r u m Hoppe ssp. hololeptum var. p i - 
1 o s i u s, Mattmark (126) ; sur *H i e r a c i u m L a g g e r i 
ssp. sparsicapillum II, III Vallon d'Arpette (Valais) 
(28). 

*P. Pimpinellae-Bistortae Semad. no v. sp. I auf *P i m p i- 
nella magna, Isola di Clalt, Poschiavo (188), Pozzo- 
lascio am Bernina (188), St. Moritz leg. 0. Semaden i; 
auf »Carum Carvi, Isola di Clalt (188); II, III auf 
*Polygonum Bistor ta, Wiesen bei Isola di Clalt 
(188), St. Moritz, leg. 0. Semaden i. 

P. Poarum Niels. II sur *P o a t r i v i a 1 i s, Groisiere de Perreux 
sur Boudry (130); II, III pres de Choccard, Leysin (131); 
II, III sur Poa alpina, entre Trient et le pont en aval du 
village (Valais) (28). 

*P. Polygoni-alpini Cruchet et Mayor II, III auf *P o 1 y - 
gonum alpin um, bei Airolo, 11. September 1919, leg. 
Ed. Fischer (bisher erst aus dem italienischen Grenz- 
gebiet bekannt). 

P. P o r r i (Sow.) Wint. II, III sur *A 1 1 i u m oleraceum, Marais 

de Giez sur Grandson (130). 
P. Primulae DC. I sur Primula acaulis X elatior, bord de la 

Brinaz pres de Valeyres sous Montagny (130). 
P. P u 1 s a t i 1 1 a e (Opiz) Kalchbr. III auf *A n e m o n e H a 1 1 e r i, 

Findelen bei Zermatt, 2100 m, 11. Juli 1915, leg. E. 

W i 1 c z e k. 

P. punctata Link I, II sur Galium Cruciata, entre Tressalayre 
et les Plans, Palettaz (Leysin) (131). Diese Beobachtung 
von Aecidien auf Galium Cruciata läßt die Frage auf- 
kommen, ob P. Celakowskyana Bubak nicht besser einfach 
als biologische Art zu P. punctata gestellt werden soll. 

P. pygmaea Erikss. II auf *C a 1 a m a g r o s t i s v i 1 1 o s a (C. 
Halleriana), zwischen Trachsellauenen und Stufensteinalp, 
Berner Oberland, 12. August 1915, leg. W. Rytz. 



— 94 — 



P. R i b e s i i - C a r i c i s Klebahn ssp. *Ribis n i g r i - P a n i - 
c u 1 a t a e Kleb. II, III sur *C a r e x p a n i c u 1 a t a, au- 
dessus de Villa d'Oex le long du torrent descendant de 
Vausseresse, Chäteau d'Oex (132). 

*P. Scillae-Rubrae nov. spec. I sur Scilla bifolia, III sur 
*Festuca rubra v a r. g e n u i n a, Montagny sur Yver- 
don (30). 

P. Sy mphy ti-Bromorum F. Müll. II, III sur *Bromus 
macrostachys et B. tectorum var. *g 1 a b r a t u s , 
jardins de l'hospice de Perreux sur Boudry (130). 

P. Thalictr i Chevall. III auf *T h a 1 i c t r u m minus, ob 
Zernez (Unterengadin), 1600 m, 17. Juli 1917, leg. Braun- 
B 1 a n q u e t. 

P. Thlaspeos Schubert III auf *T h 1 a s p i a 1 p i n u m, Zermatt, 
28. Mai 1919, leg. E. Wilczek. 

P. Veronicarum DC. f. fragilipes und f. persistens 
auf * V e r o n i c a spie a ta, bei Stalvedro (bei Airolo), 
27. Juli 1917, leg. et det. W. Rytz. 

*P. versicoloris Semadeni nov. sp. II, III auf *Avena 
v e r s i c o 1 o r, Berninapaß, zwischen Hospiz und Lago della 
Scala, Juli 1905 (188). 

P. Violae (Schum.) DC. II, III auf *V i o 1 a p y r en a i c a (teste 
Becker), Untersteinberg (Lauterbrunnental), 1450—1620 
m, 1. August 1916, 12. Juli 1917, leg. W. Lüdi; I auf 
♦ViolaThomasiana (teste Becker), Murren, 1660 m, 
9. Juni 1911, leg. W. L üd i; I auf *V i o 1 a c o 1 1 in a (teste 
Becker), Lauterbrunnen, 890 m, 18. Juni 1917, leg. 
W. Lüdi; lauf *Viola Riviniana (teste Becker), 
zwischen Mürren und Lauterbrunnen, 1400 m, 24. Mai 1915, 
leg. W. Lüdi; I sur *Viola montana, sur Alesse 
Valais, 4. Juni 1905, leg. E. Wilczek; II, III auf Viola 
rupestris, Val Scarl, zwischen Schills und Scarl, 10. August 
1916, leg. Branger et Alb. Eberhardt; Gegend von 
Remüs (Unter-Engadin), 9. August 1916, leg. Josias 
Braun. 

Gymnosporangium juniperinum (L.) Fr. I auf Sorbus 
quereifolia (S. Aria X aueuparia), in einem Garten bei 



— 95 — 



Wengen (Berner Oberland), 21. August 1916, leg. Ed. 
Fische r. 

*G. fusisporum Ed. Fischer nov. sp. I auf Cotoneaster 

integerrima, III auf * J u n i p e r u s Sabina, im Alpinum 

des botanischen Gartens in Bern (48, 49). 
Ph ragmidi um Fragariastri (DC.) Schroet. auf *P o t e n- 

t i 1 1 a m i c r a n t h a, an Straßenmauern bei Mosogno (Val 

Onsernone) (6). 

P. tuberc ulatum J. Müller, lauf *Rosa dumetorum', 

Hohfluh, Hasliberg, leg. A. T h e 1 1 u n g. 
Kuehneola albida (Kühn) Magnus. II (Uredo Muelleri) auf 

Rubus fruticosus, Wald unweit vom Lago Muzzano bei 

Lugano, 10. September 1919, leg. Ed. Fischer. 
Chrysomyxa Pirolae (DC.) Rostr. II auf *Pirola media, 

Bidmi ob Wasserwendi, Hasliberg, 1440 m, leg. A. Thel- 

1 u n g. 

Endophyllum S e m p e r v i v i (Lev.) Alb. et Schw. auf 
*Semp er vi vum alpinum, an Weinbergmauern bei 
Loco (Val Onsernone) (6). 

Coleosporium Campanulae (Pers.) Lev. II auf *C a m p a- 
nula bononiensis, zwischen Castagnola und Gandria 
(Tessin), 30. September 1882, leg. L. Fischer (Herb. 
Bernense). 

C. spec. I im diluvialen Sphagnumtorf von Gondiswil (178). 

Pucciniastrum Abieti-Chamaenerii Kleb. I sur 
*Abies pinsapo et sa var. *g 1 a u c a, sur *A b i e s 
cephalonica, jardins de l'hospice de Perreux sur Boudry 
(130). 

P. E p i 1 o b i i Otth, II sur *E p i 1 o b i u m parviflorum, cul- 
tures, hospice de Perreux sur Boudry (130). 

*Thecopsora (?) Fischeri P. Cruchet nov. sp. II auf *Cal- 
luna vulgaris, pres de la „Grange des Bois" ä environ 
3 km aus SO. de Payerne (29), Bois derriere l'hospice de 
Perreux sur Boudry (130), Bois au-dessus de Cerf sur 
Bevaix (130). 

T. guttata (Schroet.) Syd. (Pucciniastrum Galii (Link)), II sur 
*G a 1 i u m v e r u ml, lisiere de bois derriere l'hospice de 
Perreux sur Boudry (130). 



— 96 — 



T. Vacciniorum Karst. II auf *Oxycoccos quadri- 
p e t a 1 u s, Reutigenmoos (Kt. Bern), 1. Juli und 22. Oktober 
1917, leg. W. Lüdi. 

Milesina vogesiaca Sydow. II Sur *D r y o p t e r i s Lon- 
g hi t i s, bois, region de Chäteau d'Oex (132). 

*Melampsora Abieti-Capraearum Tubeuf, I sur*A bi.es 
pect in ata, forets de la pente de la Montagne de Boudry 
(130), Hünstallwald bei Rüfenacht (Bern), 17. Juni 1917, 
leg. Ed. Fischer; sur *A b i e s p i n s a p o et sa var. 
*g 1 a u e a, * A. Nordmanniana et * A. c e p h a 1 o n i c a, 
jardins de Fhospice de Perreux sur Boudry (130); II, III 
sur *Salix Capraea, dans les bois de Perreux (130). 

*M. Allii-f ragilis Klebahn, II, III sur *Salix pentandra, 
Chäteau d'Oex (132). 

M. h y p e r i c o r u m (DC.) Schroeter, I auf *H y p e r i c u m o r i s, 
Axenstraße, zwischen Flüelen und Sisikon, 29. Mai 1917, 
leg. W. Lüdi. Die aufgerissene Epidermis fand Ref. mit 
einer Lage dünnwandiger Zellen ausgekleidet (Andeutung 
einer Peridie?). 

M. Larici-Capraearum Kleb. I sur *Larix decidua, 
bois entre Perreux et Pontareuse, meme localite que les 
Uredo et Teleutospores sur Salix Capraea (130). 

*M. Lar ici- Pentandrae Klebahn, II, III sur *Salix pen- 
tandra, Chäteau d'Oex (132). 

*M. Orchidi-repentis (Plowr.) Klebahn, I auf *Orchis 
Morio, Wytikon (Zürich), 28. Mai 1919, leg. J. Bär, 
comm. Prof. Hans Schinz, det. Dr. Eug. Mayor. 

Melampsorella Caryophyllacearum (DC.) Schroet. II 
auf *C e r a s t i u m arvense, Abstieg vom Albula gegen 
Ponte (31), zwischen Silvaplana und Maloja (r. Seeufer) (31). 

*Aecidium Circaeae Cesati sur *Circaea lutetiana, 
Montavaux sur Orges (Ct. de Vaud), Juin 1917, leg. Denis 
C r u c h e t. 

Ae. Senecionis Ed. Fischer auf *Senecio silvaticus, 
an steinigen Abhängen bei La Costa oberhalb Crana (Val 
Onsernone) (6). 



— 97 — 



*U r e d o anthoxanthina Bubak sur *Anthoxanthum 

odoratum, bois de Chaumont (130). 
*U. Festucae Hall er i P. Cruchet et Eug. Mayor nov. spec. 

ad. int. auf *F e s t u c a H a 1 1 e r i, Bernina-Paß und Alp 

Grüm (30, 31). 

Exobasidieen. 

Exobasidium discoideum Ellis, auf den in Horticultur- 

geschäften käuflichen Azalea indica, so Mai 1917 in Bern 

(Ed. Fischer). 
E. Väccinii-Myrtilli (Fuck.) Jael auf Arctostaphylos alpina, 

Murtarns im Spöltal, 2050 m, 24. Juli 1917, leg. ßraun- 

B 1 a n q u e t. 

E. Vaccinii-uliginosi Böudier auf Vaccinium Myrtillus, 
Riederalp (Oberwallis), 3. August 1919, leg. Ed. Fischer. 

Hymenomyceten. 

Tomentella rubiginosa (Bres.) v. H. et L. St. Gallen (150). 
Corticium coronatum (Schrot.) v. H. et L. St. Gallen (150). 
C. sub coronatum (v. H. et L.). St. Gallen (150). 
C. tulasnelloideum (v. H. et L.). St. Gallen (150). 
Peniophor a subtilis (v. H. et L.). St. Gallen (150). 
G 1 o e o c y s t i d i u m pallidum (Bres.) v. H. et L. St. Gallen 
(150). 

Asteros tomella i n v e s t i e n s (v. H. et L.). St. Gallen (150). 
Poria lacrymans (Sauter). St. Gallen (150). 
Telephora clavularis (Fr.). St. Gallen (150). 
Corticium ochraceum (Fr.). St. Gallen (150). 
Peniophora convolvens (Karst.). St. Gallen (150). 
P. sp haero Spora (v. H. et L.). St. Gallen (150). 
Poria Vaillantii (Sacc). St. Gallen, auch in der Ptycho- 

gasterform (150). 
Fomes pinicola (Swartz) im diluvialen Torf von Gondiswil 

(178). 

Boletus aurantiporus Howse, sous les meleaes de la Neuvaz, 
Yal Ferret (avec Boletus laricinus Berk., B. e 1 e- 
gans Schum. et Gomphidius roseus Fr. var. la- 



— 98 — 



ricetorum Martin) (113); ä Pregny, dans l'herbe, au 
voisinage d'un meleze, en septembre (Prof. Ch. Ed. 
Martin). 

G o m p h i d i u s roseus Fr. var. laricetor um Ch. Ed. Martin, 

sous les melezes au-dessous du glacier de la Neuvaz, Val 
Ferret (113). 

Clitocybe sangaliensis Nüesch. Falkenwald und andern- 
orts um St. Gallen häufig (148). 

Pleurotus nebrodensis Inzenga, trouve dejä au Saleve 
(Haute Savoie), mais abondant en 1916, en aoüt et sep- 
tembre, apres la fenaison, dans les päturages du Val Ferret, 
de Prazriond aux chalets Ferret, sur les souches d'un 
Laserpitium (probablement L. panax) en compagnie de 
T r i c h o 1 o m a c n i s t a Fr. ssp. evenosum Bresadola 
(Prof. Ch. Ed. Martin). 

Für die Agaricaceae phaeosporae siehe das 189 Arten umfassende 
Verzeichnis von E. Nüesch für die Kantone St. Gallen 
und Appenzell (149). 

Gastromyceten. 

Rhizopogon rubescens Tul., östlich von Siders (Wallis), 

jenseits der Rhone, 14. April 1916, leg. J. Ed. Matthey. 

— Le Chanet pres Neuchätel, 16. Mai 1916, leg. Prof. 

P i g u e t, coram. J. Ed. M at t h e y. 
Leucogaster fragrans Matt, (oder floccosus Hesse ?), Rütti- 

hard bei Mönchenstein (Basel), August 1917, leg. Ritter, 

comm. Dr. W. B a 1 1 y. 
Melanogaster variegatus (Vitt.) Tul.'? var. Broomei- 

anus (Berk.) Tul., im Buchwald bei Kienberg-Gelterkinden 

(Baselland), E. Thommen, t. 0. Mattirolo, comm. 

Hans Schinz. 
Scleroderma (Phlyctospora) fuscum (Corda) Ed. Fischer, 

auf den Genfer Pilzmarkt gebracht, November 1917 (Prof. 

Ch. Ed. Martin). 
Pomp hol yx sapidum Corda? Pres de Chevroux sur la rive 

vaudoise du lac de Neuchätel sous des chenes, 24. Juli 

1917, comm. P. J. Konrad. 



— 99 — 



Clathrus cancellatus Tourn., neuerdings im Tessin, bei 
Riva San Vitale, wieder aufgefunden (88). 

Fungi imperfecti. 

Aposphaeria stenospora Harm., auf Schuppen einer ste- 
rilen Cladonia sp., Paßhöhe Murter (Val Cluoza) (103). 

Corynespora Melonis (Cke.) (C. Mazei Gussow), auf Gurken- 
blättern; 1896 in England zum ersten Male festgestellt. 
1905 bei Paris aufgetreten, nunmehr auch in der Schweiz 
festgestellt in einer Gärtnerei in Baselland (142). 

Dendrostilbella macrospora W. Bally nov. spec, Basel, 
auf Pferdemist bei höheren Temperaturen, Strohhalme und 
dunkle Stellen bevorzugend (2). 

Entomosporium maculatum Lew, Erreger der Blatt- 
fleckenkrankheit der Quitte, seit einigen Jahren in ver- 
schiedenen Gegenden der Kantone Thurgau, Zürich, Aar- 
gau, Baselland (157). 

Fusarium luteum Paravicini nov. sp., auf Birnen (166). 

F. rubrum Paravicini nov. sp. Kerngehäuse eines faulen Apfels 
(166). 

Gyroceras resinae Jaap nov. spec, auf altem Harz von 
Picea excelsa, Chaumont (73). 

Illosporium carneum E. Fr., zwischen Hospenthal und 
Andermatt (102). 

Oidium Gentianae H. Guyot nov. spec. Dans le moüt de 
Gentiana lutea en fermentation (67). 

Pericystis a p i s Maassen, auf Larven der Honigbiene, die- 
selben mumifizierend, Les Planchettes bei La Chaux-de- 
Fonds, Juli 1917 und Juni 1918; auf Drohnenlarven (mumi- 
fizierend), Chavannes-le-Veyron (Kt. Waadt), Mai 1919; auf 
verschimmelter Bienenwabe, Näfels (Glarus), August 1919 
(Mitteilungen von Dr. 0. Morgenthaler und 137, 138). 

P. a 1 v e i Betts, auf Pollen in Bienenwabe, Bienenstand der eidg. 
Versuchsanstalt Liebefeld bei Bern, März 1919 (Mitteilung 
von Dr. 0. Morgenthaler). 

Pestalozzia Briardi Lendner nov. nom. (= P. monochaetoidea 
var. affinis Sacc. et Briard), sur une branche malade de 



— 100 — 



Vitis vinifera, Satigny (Ct. de Geneve) (Nouveau pour la 
Suisse) (90). 

Phoma c i r s i i c o 1 a Jaap nov. spec, auf faulenden Stengeln 

von Cirsium spinosissimum, bei Saas Fee (73). 
Ph y Hostie ta aspleni Jaap nov. spec., auf lebenden Blättern 

von Asplenium ruta muraria, bei Lugano (73). 
P h. B o t r y e h i i (Jacz.) Jaap nov. var. h e 1 v e t i c a Jaap, auf 

Botrychium lunaria, Gletscheralp bei Saas Fee, Riffelalp 

bei Zermatt (73). 
Ramularia Scabiosae Jaap nov. spec, auf lebenden Blättern 

von Scabiosa lucida, Pilatus (73). 
Sclerotium a 1 p i n u m Jaap nov. spec, auf faulenden Stengeln 

von Cirsium spinosissimum, Furka (73). 
Septoria Primulae latifoliae Jaap nov. spec, auf 

lebenden und absterbenden Blättern von Primula latifolia, 

Pilatus (73). 

Sirothecium lichenicolum (Linds.) v. Keißl., auf Leca- 

nora (subf usca) chlarona Nyl. f. rugosa (Pers.), Brünig (102). 
Torula pulcherrima Lindner, isolee des fruits du Sambucus 

racemosus, Bourg St. Pierre (108). 
T. a 1 p e s t r i s R. E. Ludwig nov. spec, sur le fruit du framboisier 

et de Sambucus racemosa, Bourg St. Pierre (108). 
T. Ribis nov. nom., isolee du Ribes rubrum, Bourg St. Pierre 

(108). 

T. Rubi nov. spec, isolee des fruits du Rubus Tdaeus et Ribes 
rubrum, Bourg St. Pierre (108). 

T. Gentianae H. Guyot nov. nom., dans le moüt de Gentiana 
lutea en fermentation (67). 

T. Sambuci R. E. Ludwig nov. spec, sur l'epicarpe du Sam- 
bucus racemosus, Bourg St. Pierre (108). 

Eine Reihe von Fungi imperfecti beteiligen sich auch an der auf 
exhumierten Leichen der Basler Friedhöfe auftretenden 
Pilzflora (72). 

Flechten. 

Thelidium absconditum Krph. Val Cluozza (103). 

Th. deeipiens (Hepp) Arn. Felsen bei Tourbillon (Sitten) (102). 

Th. in ca va tum (Nyl.), Brünig (102). 



— 101 — 



Th. papilläre E. Fr., feuchte Felsenwand bei Gondo (102). 
Polyblastia amota Arn. und P. s i n g u 1 a r i s Krph. Val 

Cluoza und Sur il Foss (Val Minger) (103). 
P. d e r m a t o d e s Mass. Erünigpaß (102). 
P. verrucosa (Ach.) Lönnr. Via Mala (102). 
Staurot hele bacilligera (Arn.). Erünigpaß (102). 
Moriola pseudomyces Norm. Anstieg von Zernez zum Val 

Cluoza (103). 

Microglaena sphinctrinoidella Nyl. Anstieg von Zernez 

zum Val Cluoza (103). 
Norman dina p u 1 c h e 1 1 a (Borr.) Cromb. f. sorediosa 

Mer. nov. f. Lugano-Castansio (134, Nr. 101). 
Dermatocarpon mons-trosura (Mass.) Wain. Felsen bei 

Tourbillon (Sitten) (102). 
Endocarpon pallidum Ach., auf Erde und in Felsritzen, 

bei Tourbillon (Sitten) (102). 
Microthelia Metzleri Lahm., auf Silicatgestein, Rosegtal 

(103). 

Arthopyrenia cembricola (Anzi), auf Rinde von Pinus 

Cembra bei St. Moritz (Engadin) (102). 
A. pyrenastrella (Nyl.), auf Rinde, am Weg von Pontresina 

nach Chünetta (102). 
Calicium parietinum Ach. Val Cluoza (103). 
Arthonia a s t r o i d e a Ach. f. minor Mer. Lugano (134, Nr. 

51 bis); f. robusta Mer. nov. f., zwischen Tesserete und 

Porzo (134, Suppl. 17). 
A. m e d i e 1 1 a Nyl., auf morschen Nadelholzstämmen, bei der 

Chünetta beim Morteratschgletscher (102). 
X y 1 o g r a p h a m i n u t u 1 a Kbr., auf morschen Nadelholzstämmen 

in der Nähe der Chünetta beim Morteratschgletscher (102). 
Opegrapha atra Pers. f. stell ulata Mer. Lugano (134, 

Nr. 45). 

Melaspilea Rhododendri Arn. Val Cluoza (103). 
Graphis scripta (L.) Mer. Eine Reihe neue Var. und Formen 
aus der Gegend von Lugano (134, Nr. 34—44 und Suppl.). 
Lecanactis Stenhammari E. Fr. Hohen-Rhaetien (103). 
Coenogonium germanicum Glück. Rosegtal (103). 



— 102 — 



Lecidea leucophaea Flk. Chünetta beim Morteratsch- 
gletscher (102). 

L. (Bu-Lecidea) proxima Anzi, am obersten Ende des Val 
Minger (103). 

L. p u 1 1 a t a Norm., auf morschen Nadelholzstämmen in der Nähe 

der Chünetta bei Morteratsch (102). 
L. subfumosa (Arn.). Chünetta bei Morteratsch (102). 
L. (Biatora) sanguineoatra Wulf. Ofenbergstraße an der 

Waldhöhe Crastatscha auf Waldboden (103). 
L. (Eu-Lecidea) sublutescens Nyl. Val Cluoza (103). 
L. (Eu-Lecidea) subtumidula Nyl. Paßhöhe Munter (103). 
L. t roch od es (Tayl.) Lightf. Rosegtal (103). 
Catillaria chalybaea ssp. chloroscotina. Bei Martigny 

(102). 

Rhizocarpon eupetraeum (Nyl.) A. Zahlbr. Rosegtal (103). 
Rh. intersitum Arn. Chünetta bei Morteratsch (102). 
Ciadon ia bacilliformis Nyl. Unteres Val Plavna (103). 
C. cyanipes (Sm.) Wain. Rosegtal (103). 
C. macrophyllodes Nyl. Gotthardpaßhöhe, Grimselpaß (102). 
Gyrophora torrida (Stizb.). Rosegtal (103). 
Acarospora laqueata Stizb. et Flag. Felsen bei Tourbillon 

(Sitten). (Bisher nur aus N.-Afrika und Spanien bekannt) 

(102). 

Psorotrichiaocellata (Th. Fr.) Forss. (?) Bei Gondo (102). 
Anema Notarisii (Mass.) Forss. Felsen bei Tourbillon (Sitten) 

(102) . 

Collema crispum Ach. Bei Brail (Engadin)' (103). 
Leptogium Hildebrand tii (Gar.) Nyl. Hohen-Rhätien 

(103) . 

L. phyllocarpum (Pers.) Nyl. Stresa (Grenzgebiet) (102). 
L. tetragonoides (Anzi) Lettau. Paßhöhe sur il Foss (Unter- 

engadin) (103), Val Cluoza (103). 
Omphalaria pulvinata (Schaer) Nyl. var. Schlei cheri 

Hepp f. gandriana Mer. nov. f. Castagnola-Gandria 

(134). 

Solorina octospora Arn. Paßhöhe Murter (Val Cluoza) 
(103). 



— 103 — 



Peltigera lepidophora (Nyl.). Sur il Foss (Unterengadin), 

Paßhöhe Murter (Val Claoza) (103). 
P e r t u s a r i a 1 a c t e a (L.) W ulf . Hohen-Rhätien, Rosegtal, 

Zernez (103). 

P. tauriscorum A. Zahlbr., auf morschem Holz alter Nadel- 
holzstämme in der Nähe der Chünetta beim Morteratsch- 
gletscher (Ober-Engadin) (102). 

Lecanora a n o p t a Nyl. Zwischen Champlöng und Ofenberg- 
Wirtshaus (103). 

L. bormiensis Nyl. Aufstieg von Zernez ins Val Cluoza (103). 
L. demissa (Fw.), bei Martigny (102). 

L. i n t r i c a t a Ach., über Hospenthal, Chünetta bei Morteratsch 
(102;. 

L. allophana (Ach.) Nyl. Eine Reihe neuer Varietäten and 
Formen aus der Gegend von Lugano und Genf (134, Nr. 
2—8). 

L. intumeseens (Rebent.) Koerb. f. tumidula Mer. nov. f., 
f. minor Mer. nov. f. Auf Buchen bei Genf (134). 

L. coilocar pa (Ach.) Nyl. f. p r u i n o s a Mer. nov. f. Lugano 
(134, Nr. 11), var. fuscorufa Mer. nov. var. Lugano (134, 
Nr. 12), f. virella Mer. nov. f. Lugano, Geneve (134, 
Nr. 13). 

L. c h 1 a i o n a (Ach.) Nyl. var. incurvodentata Mer. nov. 

var. Geneve (134, Nr. 16). 
L. subfusca (L.) Ach. f. microcarpa Mer. Castagnola (134, 

Nr. 18). 

L. angulosa (Schreb.) Ach. var. chondrotypa (Ach.) 
Stizenb. f. fuscella Mer. nov. f. Geneve (134, Nr. 21); 
var. indurata Ach. f. deplanata Mer. nov. f. Lugano 
(134, Nr. 23). 

L. angulosa (Schreb.) Ach. var. indurata Ach. f. n i g r e s- 

cens Mer. nov. f. Lugano (134). 
L. albella (Pers.) Ach. f. parva Mer. nov. f. Genese, Lugano 

(134, Nr. 24). 

L. umbrina Nyl. var. hypocyana Mer. nov. var. Geneve 
(134, Nr. 27). 

L. Hageni Ach. f. lapidicola Mer. nov. f. Cassarate (134, 
Nr. 29). 



— 104 — 



L. S a m b u c i (Pers.) Nyl. var. t i c i n e n s i s Mer. nov. var. 
Pressagona bei Lugano (134, Nr. 30). 

L. v a r i a (Ehrh.) Ach. f. s a x i c o 1 a Mer. nov. f. Gegend von 
Lugano (134, Nr. 32). 

Squamaria iri u r a 1 i s (Schreb.) Elenk. f. squamea (Nyl.) 
Mer. Lugano, Rovello - Pozza, Pregassoma (134); f. con- 
vexiuscula Mer. nov. f. Lugano (134). 

Parmelia conspersa (Ehrh.) Ach. var. i s i d i a t a Anzi f. 
heteroclyta Mer. nov. f. Lugano - Massagno (134, 
Fase. IV, Suppl. 16). 

P. obscurata (Ach.) Bitter f. subadscendens Mer. Weiß- 
tannental (134, Nr. 79). 

P. caperata (Hoffm.) Nyl. f. delicata Mer. n. f. Lugano 
(134, Nr. 80). 

P. conspurcata (Schaer.) Wainio f. sub dispersa Mer. nov. 

f. Geneve (134, Nr. 82). 
P. Dell sei Duby. Hohen-Rhätien (103). 

Alectoria nigricans Ach., zwischen Gotthard-Paßhöhe und 

Hospenthal (102). 
Blastenia lamprocheila (DC. Nyl.), bei Martigny, bei 

Gondo (102). 

B. I i v i d a (Hepp), zwischen Morteratsch-Gletscher und Bernina- 

Bahn (102). 

Caloplaca consociata Stnr. Göschenen (102). 

C. cerina (Ehrh.) Zahlbr. var. lapicida Arn. f. pictoides 

Mer. nov. f. Lugano-Soldino (134); var. pyracea f. con- 
vexiuscula Mer. nov. f. Lugano-Cassarate (134) ; var. 
caesia Mer. nov. var. Lugano-Castagnola (134). 
C. s u b s o 1 u t a Arn. f. diffusa Mer. nov. f. Lugano-Pregassona 
(134, Nr. 86). 

C. ferruginea (Huds.) Th. Fr. f. microcarpa Mer. nov. f. 

Gegend von Lugano (134, Nr. 87). 
Xanthoria parietina (L.) Th. Fr. f. chlor i na (Chev.) 

Lugano-Paradiso (134, Nr. 83). 
Buellia coer uleoalba (Krph.). Val Cluoza (103). 
B. p o r p h y r i c a (Arn.), bei Martigny (102). 
B. venusta (Kbr.). Felsen bei Tourbillon (Sitten) (102). 
B. sororia Th. Fr., über Hospenthal (102). 



— 105 — 



B. vilis Th. Br., bei Gondo (102). 

Rinodina mniaraea Arch. f. chrysopasta nov. f., auf 
steinigem, dürrem Boden zwischen Morteratsch-Gletscher 
und Bernina-Bahnlinie (102). 

R. Trevisanii Hepp. Oberhalb Airolo an einer alten Lärche 
(102). 

Lepraria xantholyta (Nyl.). Felsen bei Tourbillon (Sitten) 
(102). 

P h y s c i a v i r e 1 1 a (Ach.) Mer. f. nigricascens Mer. nov. f. 
Geneve (134, Nr. 56); f. tenuisecta nov. f. Lugano 
(134, Nr. 57); f. sub linearis Mer. nov. f. Lugano 
(134, Nr. 57); var. gracilis Mer. nov. var. Lugano 
(134, Nr. 58); f. ticinensis Mer. nov. f. Castagnola 
(134, Nr. 59); f. pallidor Mer. nov. f. Lugano (134, 
Nr. 59). 

P. hirsuta Mer. nov. sp. Lugano (134, Nr. 61); f. obscu- 

rascens Mer. nov. f. Gandria (134, Nr. 61). 
P. 1 a b r a t a Mer. nov. sp. mit verschiedenen Var. und Formen. 

Gegend von Lugano (134, Nr. 62—64). 
P. pusilla Mer. nov. sp. Gegend von Lugano (134, Nr. 65). 
P. h i s p i d a (Schreb.) Elenk. i gracilipr. Geneve (134, Nr. 67). 
P. 1 u g a n e n s i s Mer. nov. sp. Lugano (134, Nr. 68). 
P. insignis Mer. sp. nov.? Gegend von Lugano (134, Nr. 69). 
P. pulverulenta (Schreb.) Nyl. var. angustata (Hof f m.) 

Nyl. f. nuda Mer. nov. f. Lugano (134, Nr. 70). 
P. aipola (Ach.) Nyl. f. subdivisa Mer. nov. f. Lugano 

(134, Nr. 71); f. dissipata Mer. nov. f. (134, Nr. 72). 
P. stellaris (Ach.) Nyl. var. pergranulata Mer. Geneve 

(134, Nr. 73). 

P. grisea (Schaer.) Zahlbr. f. brunnea Mer. nov. f. Geneve 
(134, Nr. 74). 



n 



Bryophyta. 

(Referent: H. Garns, München.) 



1. Amann, J. Etüde sur la flore bryologique du 
Valais. Bull. Murithienne XXXIX (1914—1915) (1916), 

350—355. 

2. Amann, J. Flore des Mousses de la Suisse. le 
Partie: Tableaux synoptiques pour la determination des 
mousses, par Jules Amann et Charles Meylan. He partie: 
Bryogeographie de la Suisse (Catalogue des mousses suisses) 
par Jules Amann en collaboration avec Paul Culmann et 
Charles Meylan. Avec 12 planches. Publication de FHerbier 
Boissier, Geneve (1912—1918). 

3. Amann, J. Contribution ä l'etude de Teda- 
phisme physico-chimique. Bull. Soc. Vaud. sc. 
nat. LII (1919), 363—381. 

4. Amann, J. Additions'ä la Flore des Mousses 
de la Suisse. Bull. Murithienne XL (1916/18) (1920), 
42—60. 

5. Coquoz, Denis. Rapport botanique sur l'excur- 
sion de la Murithienne äBarberine, Vieux- 
Emosson, Emaney, Salanfe les 17, 18, 19 et 
2 j u i 1 1 e t 1 9 1 7. Bull. Murithienne XL (1916 18) (1920), 

30—41. 

6. Garns, H. La Grande Gouille de la Sarvaz et les 
environs. Bull. Murithienne XXXIX (1914—1915) (1916), 
125—186, 345—346. 

7. Grebe, C. Studien zur Biologie und Geographie 
der Laubmoose. Hedwigia LIX (1918), 1-20S. 

8. Guinet, Aug. Dispersion en Suisse du Leptodon 
S m i t h i i (Dicks.) Mohr. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. 
VII (1915) (1916). 



— 107 — 



9. Jäggli, Mario. Contributo alla briologia tici- 
nese. Boll. Soc. Ticinese sc. nat. XI— XIV (1919), 27—44. 

10. Jäggli, Mario. L'attivitä scientifica di Alberto 
Franzoni. Boll. Soc. Ticinese sc. nat. XI— XIV (1919), 
11—18. 

11. Jäggli, Mario. Una nota inedita di Alberto 
Franzoni sulle epatiche ticinesi. Boll. Soc. 
Ticinese sc. nat. XI— XIV (1919), 19—26. 

12. Meylan, Ch. Note sur une nouvelle espece de 
mousse. Bull. Soc. Vaud. sc. nat. LH (1919), 383—384. 

13. Müller, Karl. Die Lebermoose in L. Rabenhorst's 
Kryptogamenflora von Deutschland, Öster- 
reich und der Schweiz, VI. Bd., II. Abt., Lieferung 
23 (1915) bis 28, Schluß (1916). 

14. Müller, Karl. Zur geographischen Verbreitung 
der europäischen Lebermoose und ihrer Ver- 
wertung für die allgemeine Pflanzengeo- 
graphie. Ber. Deutsch. Bot. Ges. XXXIV (1916), 212— 
221. 

15. Naveau, Raym. Le Sphagnum subtile (Russ.) Wtf. 
Bull. Soc. roy. Bot. Belgique XLVIII (1911), 1. 

Für die nachfolgende Zusammenstellung dienten als Quellen: 

a) Die vorstehend genannten, fortlaufend nummerierten 
Publikationen; 

b) schriftliche Mitteilungen und Zusendungen von: 

16. fB. Branger, St. Moritz. 

17. Dr. P. Culmann, Paris. 

18. Dr. Fr. Heinis, Basel. 

19. Walter Höhn, Zürich. 

20. Prof. Dr. Mario Jäggli, Bellinzona. 

21. Ch. Meylan, La Chaux. 

22. Olga Mötteli, Frauenfeld. 

23. Margrit Vogt, Teufen. 
23a, J. Weber, Männedorf. 

24. Eigene Funde des Referenten (größtenteils von Ch. Meylan 
revidiert). 



Fortschritte. 



Laubmoose. 

Als Ausgangspunkt dient der Katalog von Amann (2). 

Sphagnum centrale Jensen, Simplon (1). 

S. papillosum Lindb., Rif f erswiler Moos (Zeh.), 580 m (Josephy 
nach 19), Gottschalkenberg, 140 m (19), Hudelmoos (Thg.), 
520 m (Josephy nach 19). 

S. subbicolor Hampe, Ybergeregg, 1430 m (19). 

S. c u s p i d a t u m (Ehrh.) Russ. u. Warnst. ; steigt bis 1340 m 
(Ober-Yberg nach 19). 

S. Dusenii Jensen, ob Ennetbühl im Toggenburg, 1340 m (23), 
sonst nur von La Brevine and Schwarzenegg (Bern) be- 
kannt (2). 

S. recurvum Pal. ssp. parvif olium (Sendtn.), Kellen beim Süß- 

plätz am Zollikerberg (Zeh.), 650 m (24). 
S. balticum Russ., im Aargau (Bolle, det. Warnstorf nach 19). 
S. molluscum Bruch, Hinterer Geißboden (Zug), 970 in (19), 

Altmatt, 920 m (Josephy nach 19), Ober-Yberg fSchwyz), 

1340 m (19). 

S. Russowii Warnst., Holzegg am großen Mythen, 1440 rn 
(19), ob dem untern Murgsee (Glarus), 1720 m (24), Furgg- 
stalden im Saastal (W.), 1950 m (19). 

S. fuscum (Schimp.) v. Klinggr., Statzersee, Maloja (1, 16), 
Altmatt, 920 m (19). 

S. rubellum Wils., Hinterer Gaißboden (Zug), 970 m (19, 24), 
Zigermoos bei Ägeri (Zug), 770 m (19), Egelsee bei Men- 
zingen (Zug), 770 m (19), bei Schönenberg (Zeh.), .630 m 
(19), Rifferswiler Moos (Zeh.), 580 m (Josephy nach 19), 
Bünzenermoos (Aarg.) (Josephy nach 19), Les Fonts (N.) 
fr. (21, 24). 

S. quinquefarium (Lindb.) Warnst., Maloja, 1820 m (16); 
var. densum Roll. u. var. pallescence Röll., Bolchen im 



— 109 — 



Basler Jura (18 det. Röll); var. roseum Warnst., Sihlsprung 

bei Hirzel (Zeh.), 580 m (19); var. pallens Warnst., Gott- 
schalkenberg (Zug), 1040 m (19). 
S. subtile (Russ.) Warnst., bei St. Moritz (16 nach 15), det. 

H. v. d. Broeck, nach Meylan dürfte es sich aber eher um 

S. rubellum handeln. 
S. subnitens (Russ.) Warnst, var. purpurascens Warnst., 

Mauntschas bei St. Moritz (16). 
S. contortum (Schultze) Limpr., Alp von Fully (W.), 2210 m 

(24), Gottschalkenberg (Zug), 1140 m (19). 
S. platy phyllum (Sull.) Warnst., Maloja (16). 
S. i n u n d a t u m (Russ. ex p.) Warnst., Alp von Fully (W.), 2160 m 

(24), Valle Maggia (24). 
S. auricu Latum Schimp., Statzersee (Gr.) (16). 
Andreaea sparsifolia Zett., Alp von Fully (W.), 2240 m 

(24), Mont Mort au Gd. St. Bernard, 2800 m (Chan. Bender 

nach 4). 

A. Rot hü Web. et M., ob Fully (W.), 2030 m (24); für das 

Berninagebiet außer von Schimper auch von Fillion (Mor- 

teratschgletscher) und Degen (Muottas Muragl) angegeben. 
Archidium alternifolium (Dicks.) Schimp., Maggiadelta 

(T.) reichlich in der Grenzzone (20, 24); Gattiker Neuweier 

ob Thalwil (24 teste Herzog). 
Acaulon pilig erum De Not., Follateres (1, 24), Saillon, 

Sitten (1 u. 2, II, 370). Neu für die Schweiz. 
Gymnostomum calcareum Br. eur., steigt bis 2400 in 

(Val Cluozza nach 4) und 2500 m (Dent de Mordes, 24). 
Hymenostylium scabrum (Lindb.) Loeske, Clemgiaschlucht 

(Gr.) (16). 

Gyroweisia tenuis (Schrad.) Schimp. var. lacustris Am., 2 

(II), p. 30, PI. III, Fig. 2. 
Molen (loa Sendtneriana (Br. eur.) Limpr., la Barma pres 

Zinal (W.), 2100 m (4). 
Weisia viridula (L.) Hedw. var. seligerioides Amann 

nov. var., Diagnose 2 (Add. p. 1). 
W. rutilans (Hedw.) Lindb., Frauenfeld (22); foret de Rovereaz 

sur Lausanne, 600 m (4). 



— 110 — 



Dicranoweisia intermedia Amann nova sp., Diagnose 2 

(II, p. 372, PI. III, Fig. 3). 
Cynodontium gracilescens (Web. u. Mohr) Schimp., 

Salanfe (W.), 1800 m (4), Aletschwald (W.), 2000 m (4); im 

ganzen Oberengadin verbr. (2, 24). 

C. f a 1 1 a x Limpr., vielfach in Outre-Rhöne und ob Fully (W.) 

(24), Vals (Gr.) (Wegelin, comm. 22), Riederhorn und 
Aletschwald (W.), 2000 m (4). 

Oreoweisia Bruntoni (Smith) Milde, die Angabe in diesem 
Ber. XXIV XX V, 84 von Follateres ist zu streichen. Da- 
gegen kommt die Art im W. zwischen Fully und Saillon 
und am Mont Rosel vor (24), außerdem im Adulagebiet 
und im Berneroberland (2). 

Oncophorus Wahlenbergii Brid., steigt bis 2660 m : Pas 
de Lona (W.) (4). 

Dicranella Grevilleana (Br. eur.) Schimp., Mont de Fully 
et Emousson (W.) (5, 21, 24); über Rodi im Val Veventina, 
1400 m (20). 

D. rufescens (Dicks.) Schimp., parait repandu sur les terrains 

decalcifies du Jorat sur Lausanne (14). 
D. heteromalla (L.) Schimp. var. c i r c i n a n s, Salanfe (W.) 
(21). 

Dicranum latifolium Amann sp. nova, Diagnose 2 (II, 
p. 53, p. 53, pl. III, Fig. 4). 

D. majus Smith, Sagenbach an der Hohen Rone (Zeh.), 1100 m 
(17), Engelberg, 1200 m (0. Keller, comm. 22), Mehl- 
baumengraben über Grindelwald, 1370 m (17). 

D. montanum Hedw. var. mamillosum Warnst., Jorat sur 
Lausanne, 850 m (4). 

D. Sendtneri Limpr., außer im Urbachtal (2, II, p. 375) auch 
an der Gemmi: Spitalmatte, 1900 m (17 nach J. Hagen, 
Forarbeidei til en Norsk Lövmosflora, Kgl. Vidensk. Selsk. 
Skrifter, 1914). 

D. strictum Schleich., geht bis 800 m hinunter: Gd. Jorat sur 
Lausanne (4). 

Campylopus Schwarzii Schimp. var. asperulus Cul- 

mann, 2 (II, p. 376). 
C. f r a g i 1 i s (Dicks.) Br. eur., Steineggersee (Thg. ) (22). 



— 111 — 



C. atrovirens De Not., Schluchten von Monte Piottino bei 

Rodi (20), nördlichster Tessiner Fundort. 
Trematod on ambiguus (Hedw.) Hornsch., Simplon, 2020 m 

(24). 

Pis si d ens r i v u 1 a r i s (Spruce) Br. eur., Caalano bei Ponte 

Tresa (20), 2. Schweizer Fundort. 
F. crassipes Wils. var. lacustris Amann var. nova, Diagnose 2 

(II, p. 378). 

F. Milde an us Scliimp., Corsier sur Vevey, 500 m (4). 

F. e x i 1 i s Hedw., Pfaffenholz und Rüegerholz bei Frauenfeld 
(22), Jorat sur Lausanne, 600 m (4). 

F. incurvus Starke, ob Thalwil (Zeh.) (24 u. Herzog), Mühle- 
tobel bei Frauenfeld (22). 

F. cristatus Wils. var. polysetus Amann, Diagnose 2 (II, 
p. 378). 

Stylost egium caespiticeum (Schwaegr.) Br. eur., Fedoz- 

schlucht bei Isola im Oberengadin (24) ; var. m' u t i c u m 

Amann var. nova (4, p. 44), Pont de Nant, 1200 m 1 (4); 

falaises de la Sarine (Fr.), 620 m (Äbischer nach 4); 

Luisin (W.), 2000 m (4), Chanrion (W.), 2300 m (4). 
Campylosteleum saxicola (Web. et Mohr) Br. eur., 

Schnebelhorn (Zeh.), 1250 m (17). 
Ceratodon crassinervis Amann sp. nova, Diagnose 2 

(II, p. 379, pl. IV, Fig. 2). 
C. purpureus (L.) Brid. var. asper Amann var. nova (4, p. 44), 

toits des chalets de Zinal (W.), 1678 m (4). 

C. m o 1 1 i s Amann sp. nova (4, p. 44), avec le precedent. 
Trichodon cylindricus (Hedw.) Schimp., Jorat (V), 600 — 

650 m (4). 

Ditrichum flexicaule (Schleich.), steigt bis 3650 m : Combin 

de Corbassiere (4). 
D i s t i c h i u m c a p i 1 1 a c e u m (Sw.) Br. eur., ebenso (4). 
Pterygoneurum cavifolium (Ehrh.) Jur. var. h u m i 1 e 

Am., 2 (II, p. 88, pl. III, Fig. 5). 
Didymodon rubellus (Hof fm.) Br. eur., steigt bis 3650 m : 

Combin de Corbassiere (4). 

D. tophaceus (Brid.) Jur. ssp. riparius Amann ssp. nova 

(4, p. 45), rivage du Leman pres Lutry (4). 



— 112 — 



H y o p h i 1 a r i p a r i a Süll. var. serrata Am., 2 (II, p. 98, 
pl. IV, Fig. 3). 

Timm'iella anomala (Br. eur.), im Sottoceneri allgemein 
verbreitet (2, 24), selten auch im Sopraceneri: ob Olivone, 
1000 m (20). Im W. nur zwischen Fully und Saillon, 
nicht auf Follateres, wie in diesem Ber. XXIV XXV, 85 an- 
gegeben (6, 24). 

T o r t e 1 1 a tortuosa (L.) Limpr. var. c u c u 1 1 a t a Amann (4, 

p. 46), Valsorey, 2500 m (Guyot nach 4). 
Pleurochaete squarrosa (Brid.) Lindb., Minusio (Mardorf 

nach J. Weber) und Brissago (T.) (H. Bion, comm. 22); 

var. b r e v i f o 1 i a Am., 2 (II, p. 101, pl. IV, Fig. 4). 
Barbula reflexa (Brid.) ssp. Kneuckeri (Löske u. Osterwald), 

steigt bis 3600 m: Combin de Corbassiere (4). 
B. rufa (Lor.) Jur., verbreitet vom Entremont bis zu den Visper- 

tälern (2, 4), steigt bis 3600 m: Combin de Corbassiere 

(4); var. gracilis Amann u. Meylan und var. pseudo- 

g i g a n t e a Amann, Diagnose 2 (II, p. 102), letztere auch 

am Combin de Corbassiere, 3600 m (4). 
B. sinuosa (Wils.) Braithw., die Pflanze von Mazembroz (6, 2, 

II, p. 383) ist B. v i n e a 1 i s var. c y 1 i n d r i c a (Schimp.) 

(21). 

Stveblotrichum convolutum (Hedw.) Pal. var. 1 a t i - 

f o 1 i u m Am. var. nova, Diagnose 2 (II, p. 383). 
Crossidium squamif erum (Viv.) Jur. var. longipilum 

Amann und var. pumilum Amann, 2 (II, p. 110, 384). 
Desmatodon Wilczekii Meylan sp. nova, Piz del Fuorn, 

ca. 2600 m (12). 
D. spelaeus Amann sp. nova, Höhle in der Valletta der Val 

Cluozza, 2400 m (4, p. 47). 
D. suberectus (Drum.) Limpr. var. 1 i m b a t u s Amann var. 

nova, ebenda (4). 
Pachyneurum atrovirens (Smith) Amann var. subre- 

volvens Amann var. nova, Diagnose 2 (II, p. 112). 
P. obtusifolium (Schleich.) Am., hospice du Gd. St. Bernard, 

2400 m (Bender nach 4) ; var. b r e v i f o 1 i u m Schimp., 

la Barma sur Zinal (W.), 1870 m (4). 



— 113 — 



Syntrichia mucronifolia (Schwaegr.) Brid. var. s y s t i 1 i a 
Amann var. nova, Höhle in der Valletta der Val Cluozza, 
2400 m (4). 

S. inermis (Brid.) Bruch, Rochette sur Pully (V), 450 m (4); 
Saillon (24). 

S. . e v i p i 1 a (Brid.) Schulz ssp. levipilaeformis (De Not.), 
Lausanne, sur les arbres des avenues (4). 

S. pagorum Milde, Locarno, an Baumrinden und an sonnigen 
Mauern bei Orselina (W. Mardorf nach 20). Neu für die 
Schweiz. 

Syntrichia spuria Amann sp. nova, Diagnose 2 (II, p. 119, 

348—386, pl. IV, Fig. 6). 
S. a c i p h y 1 1 a (Br. eur.) var. 1 a t i f o 1 i a Amann var. nova, 

Diagnose 2 (Additions). 
S. montana Nees, steigt in einer S. ruralis genäherten Form 

bis 3650 m: Combin de Corbassiere (4). 
Schistidium papillosum Culmann = Sch. gracile Roth 

non Schwägr. (2, II, p. 386 87). 
Sch. sphaericum (Schimp.) Roth, Marecottes, Finhaut (W.) 

(21, Coquoz). 

Coscinodon cribrosus (Hedw.) Spruce mit kaum gefalteten 
Blättern, aber reichlich perforierten Peristomzähnen (zu 
C. humilis Milde überleitende Form); Südexponierte 
Felsen bei Guttannen (B.), 1100 m st. (17). 

Grimmia poecilostoma Cardot et Sebille = G. Cardoti 
Heribaud, Montagne de Fully (W.), 2050 m (21). 

G. u n i c o 1 o r Hooker, steigt bis 3600 m : Combin de Corbas- 
siere (4). 

G. apiculata Hornsen., Piz Albris, 2700 m (21). 

G. contorta (Wahlb.) Schimp. (= G. ineurva Schwägr.) var. 

rhaetica Am. (2,11, p. 133, pl. V, Fig. 3); var. Hageni 

(Kaurin), Mountet (W.), 3100 m (4). 
G. elongata Kaulf., ob Fully (W.), 2030 m mit G. arenaria 

(Hampe) (24). 

G. trichophylla Grev., Hohe Rone (Zugerseite), 1200 m (10). 
G. orbicularis Bruch var. b r e v i p i 1 a Amann und var. 
humilis Amann, Diagnose 2 (II, p. 134, pl. V, Fig. 1). 



— 114 — 



G. f u n a Iis (Schwägr.) Schimp. var. laxa Schimp., steigt bis 

3600 m: Combin de Corbassiere (4). 
G. andreaeoides Limpr., Piz Albris, 2600 m (21). 
G. caespiticea (Brid.) Jur., Gipfel des Luisin (W.), 2789 m (24). 
G. alpestris Schleicher var. breviseta Am., 2 (II, p. 139, 

pl. V, Fig. 2). 

G. m o n t a n a Br. eur., Collonges (W.) auf Karbonblöcken, st. 

(24); Vorsaas gegenüber Guttannen (B.), 1100 m st. (17). 
Dryptodon anomalus (Hampe) Brid., Säntisgipf el, 2500 ni 

(17). 

Rhaco mitrium affine (Schleicher) Lindb., Foura Baldirun 
bei Süs (Gr.), 1480 m (24); Emaney (W.), 1740 m (4); 
Gadmen (B.), 1200—1600 m (4) (17). 

Rh. microcarpum (Schrad.) Brid., Maderanertal, 1400 — 1500 
m (4). 

Rh. canescens (Weis) Brid., steigt bis 3650 m: Combin de 

Corbassiere (4) ; var. g 1 a c i a 1 e Amann var. nova, Alp 

Murter (Gr.), 2500 m (4, p. 49). 
Rh. h y p n o i d e s (L.) Lindb., steigt von der Ebene, z. B. auf 

Schwingrasen am Seeweidsee bei Hombrechtikon (Zeh.) 

(24), bis 3700 m: Combin de Corbassiere (4). 
r t h o t r i c h u m urnigerum Myrin, Plex (W.), 127 m (24). 
0. cupulatum Hoffm., steigt bis 2400 m: Val Cluozza (4). 
0. 1 e u c o m i t r i u ni Br. eur., bei Vernayaz (W.) am Grund von 

Pyramidenpappeln (24). 
0. B r a u n i i Br. eur., Horgener Egg (Zeh.) an einer Esche, 

670 m (17). 

0. Killiasii C. Müller, Tete-Bois (Valsorey), 2440 m (Guyot 
nach 4), Menouve au Gd. St. Bernard, 3000 m avec var. 
Amanni Grönv. (Bender nach 4). 

Schistos tega osmundacea (Dicks.) Mohr, unter Granit- 
blöcken bei Wassen (Uri) gegen Wiler (E. Schmid), unter 
Ried bei Amsteg (E. Schmid u. 24); Valle Verzasca, 720— 
850 m häufig (24), Val Bavona, 700 m (24). 

Physcomitricum eurystomum (Nees) Sendtner, Linthalt- 
wasser zwischen Grynau und Tuggen (24). 

P h. acuminatum (Schleich) Br. eur. var. Marianum Amann 
var. an spec. nova, colline di Chiasso (Mari 1875 nach 4). 



— 115 — 



Funaria mediterranea Lindb., Mauern in Tirano (16). 

Neu für Graubünden. 
F. micro s.tömä Br. eur., Außerschuls, auf Tuff gegen den 

Inn (16). 

Mielich hoferia nitida (Funck) Hornsen., Plex ob Collonges 
(W.), 1310 m (24), ob Fully (W.), 2030 m (24); Porphyr- 
wand unter Ried bei Amsteg, 660 m (24). 

M. elongata (Hönisch.), mit voriger ob Fully, 2030 rri (24). 

Plagiobryum Zierii (Dicks.) Lindb., Sagenbach an der 
Hohen Rone, ca. 1150 m, c. fr. (17), neu für Zeh. 

Mniobryum v ex ans Limpr., La Chaux p. Ste. Croix (V.), 
1080 m (Meylan nach 4). 

Pohlia pulchella (Hedw.) Lindb., La Chaux p. Ste. Croix, 
1080 m (21), neu für die Schweiz und Mitteleuropa. 

P. lutescens (Limpr.), Le Suchet, 1300 m (Meylan nach 4). 

Bryum pendulum Hornsch. var. viridis s im um Am., var. 
pallidum Am. und var. brevicarpum Am., 2 (II, p. 
190/91, 392). 

B. areticum (R. Brown) var. brevimuc*ronatum Am., 2 

(II, p. 192, pl. V, Fig. 7). 
B. cernuum Swartz, sous Evolene (W.), 1350 m (4), erster 

sicherer Fundort der Schweiz. 
B. Duvalii Voit. var. viride Am., 2 (II, p. 198). 
B. turbinatum (Hedw.) var. estrangulatum Am., 2 (II, 

p. 393, pl. VI, Fig. 2). 
B. p a 1 1 e n s Sw. ssp. callicarpum Am 1 ., 2 (II, p. 201, pl. VI, 

Fig. 3). 

B. oeneiforme Am. = B. Dixoni Cardot, 2 (II, p. 201, 393, 
pl. V, Fig. 9). 

B. pseudo-Graefianum Amann sp. nova, Diagnose 2 (II, 

p. 208, pl. VII, Fig. 1). 
B. ventricosum Dicks. ssp. duvalioides (Itzigsohn), Sumpf 

bei Ütikon oberhalb Stäfa (Zeh.), 550 m, kräftige, dem 

B. ventricosum genäherte Form (17). 
B. neodamense Itzigs., Rhonealtwasser unter Brancon (24); 

var. o v a t u m Lindb. u. Arnell, Montagne de Fully (W.), 

2090 m (24), in der Schweiz sonst nur vom Berninagebiet 

und Gr. St. Bernhard bekannt (2). 



— 116 — 



B. rosulatum Amann sp. nova, Diagnose 2 (II, p. 215/216, 

pl. VIII, Fig. 1). 
B. Baurii Amann sp. nova, Diagnose 2 (II, p. 217, pl. VII, 

Fig. 3). 

B. intermediu m Ludw. ssp. a 1 b u 1 a n u m Amann ssp. nova, 

Diagnose 2 (II, p. 219, pl. VIII, Fig. 3). 
B. juran u m Amann sp. nova, Diagnose 2 (II, p. 219/20, pl. VITI, 

Fig. 2). 

B. pallidocuspidatum Amann sp. nova, Diagnose 2 (II, p. 

221/22, pl. IX, Fig. 2). 
B. cirratum Hoppe u. Hornsen, ssp. Ruedianum Am., 2 (I, 

p. 128, pl. IX, Fig. 3). 
B. microlacustr e Amann sp. nova, Diagnose 2 (I, p. 129, 

II, p. 224, pl. IX, Fig. 4). 
B. v a 1 e s i a c u m Amann sp. nova, Diagnose 2 (II, p. 229, pl. X, 

Fig. 1). 

B. m i c r o c a e s p i t i c e u m Amann sp. nova, Diagnose 2 (II, 

p. 224/25, pl. IX, Fig. 5). 
B. argenteum L. ssp. gypsophilum Amann ssp. nova, 

Diagnose 2 (II, p. 395, pl. X, Fig. 3). 
B. a 1 p i n u m Huds. var. Hetier i Meylan, sur Dorenaz (W.) 

(21 u. Wilczek). Erster Fundort außerhalb des Jura. 
B. Mildeanum Jur., ob Brangon und Mazembroz (W.), 500— 

600 m (24); Gadmen (B.), 1200 m (4); Wintersberg ob 

Krummenau (Toggenburg), 950 m (23). 
B. e leg ans Nees, steigt bis 3600 m: Combien de Corbassiere (4). 
B. perlimbatum Amann sp. nova, cabane du Mountet (W.) 

vers 3100 m (4, p. 50—51). 
B. purp ureo-arista tum Amann sp. nova, Diagnose 2 (II, 

p. 247, pl. X, Fig. 6). 
Mnium s p i n o s u m ( Voit) Schwägr. var. 1 e v i n e r v e Am., 

2 (II, p. 251). 

M. adnivisiense Amann sp. nova, sur la Barme de Zinal 

(W.) vers 2100 m (4, p. 51/52). 
Cinclidium stygium Sw., Pasquier-dessus Hauteville (Fr.), 

1450 m (Äbischer nach 4); Ofenberg (Meylan nach 4). 
Aulacomnium androgynum (L.) Schwägr., commun sur 

Salvan (W.) (5, 21, 24); Krähstel bei Buchs (Zeh.) (24). 



— 117 — 



A. palustre (L.) Schwägr. var. polycephalum (Brid.) Bryol. 

eur., Torfmoor am Ritomsee (20), neu für T. 
Plagiopus Oeder i (Cunn.) Limpr. var. cryptarum Am,, 

2 (II, p. 259, pl. XI, Fig. 2). 
Catharinea Haussknechtii Jur. u. Milde, Schwarzwasser- 
schlucht (B.) (21 u. Frey). 
Polytrichum perigoniale Mich., Hohe Rone (Zeh.), unterm 

Dreiländerstein, ca. 1100 m (17). 
P. 3uniperinum Willd. var. alpin um Schimp., steigt bis 

3600 m: Combin de Corbassiere (4). 
Diphyscium sessile (Schmid) Lindb. var. a 1 p i n u m Am., 

2 (II, p. 270, pl. XI, Fig. 3). 
Fontinalis antipyretica L., steigt am Simplon bis 2155m 

(24); ssp. gracilis (Lindb.), in der Murg bei Aumühle, 

Frauenfeld (22). 

Leptodon S mit h ü (Dicks.) Mohr, ob Saillon (W.), 1000 m 
(24); an Birnbäumen in Gandria (24); vgl. auch 8 (Guinet). 

Neckera complanata (L.) Hüben, ssp. B e s s e r i (Lob.), 
sur Dorenaz (W.), 740 m (21, 24); Follateres, 600 m 
(24); ob Saillon, 1000 m (24); ziemlich häufig im Coni- 
ferenwald bei Rodi in V. Leventina (20). (Im T. sonst nur 
im Sottoceneri (2).) 

Pterigophyllum lucens (L.) Brid., Baurenboden am 
Schnebelhorn (Zeh.), ca. 1150 m st. (17); Steintal bei Ebnat 
im Toggenburg, 900—1000 m (23). 

Fabronia octoblepharis (Schleicher) Schwägr., Porphyr- 
felsen zwischen Maroggia und Bissone (24), ob Bignasco, 
500 m (24), Birnbaum in Gandria (24). 

Myurella julacea (Vill.) Br. eur., steigt bis 3600 m: Combin 
de Corbassiere (4). 

Leskea polycarpa Ehrh., an der Sarvaz (W.) auf Salix 
alba (21, 24). 

Pterogonium gracile (L.) Swartz, steigt ob Brancon bis 
1250 m, in Outre-Rhöne (W.) bis 1390 m (24). 

Pterigynandrum filiforme (Timm, Hedw.) var. files- 
c e n s Boulay f. propagulifera, f oret de Sauvabelin 
(V.), 500 m (4); la f. propagulifera du type sur les chalets 
de Zinal (W.), 1670 m (4). 



— 118 — 



Lesquereuxia saxicola Milde var. s p e c t a b i 1 i s Amann 

var. nova, la Barma sur Zinal (W.), 1870 m (4). 
L. g 1 a c i a 1 i s Amann sp. nova, Mountet sur Zinal (W.), 2800 m (4). 
Pseudoleskea radicosa Mitten, Col des Essets (V.), 2200 

m (21 u. Wilczek). 
Pseudoleskeella catenulata (Brid.) Kindb., steigt bis 

3650 m: Combin de Corbassiere (4). 
P s. a m b i g u a Amann sp. nova, Piz Quatervals (Gr.), 3100 m 

(Amann u. Meylan, 4, p. 54). 
Ps. tectorum (AI. Br.) Kindb., Birnbaum in Gandria (24); var. 

p u 1 v i n a t a Amann var. nova, toits des chalets de Zinal 

(W.), 1680 m (4). 
O r t h o t Ii e c i u m binervulum Molendo, Arvenwald der Oemmi, 

1910 m (17); pres de la cabane de Panossiere (W.), 2750 

m (4). 

Entodon Schleicheri (Br. eur.) Broth. ; Seezschlucht (24), 

neu für St Gallen. 
P t y c h o d i u m trisulcatum Amann sp. nova, Diagnose 2 

(II, p. 299/300, pl. XI, Fig. 8). 
Pt. pallescens Amann sp. nova (4, p. 55), sur le Lac Lioson 

(V.), 2000 m (4), glacier du Trient (W.), 1600 m (4), 

Vallee d'Heremence, 2400 m, Binnental, 2200 m, Aletsch- 

wald, 2200 m (4), Göschenen- Andermatt, 1200 m (4). 
P t. abbreviatum Amann sp. nova, Alp Murtaröl (Gr.), 2600 

m (Meylan nach 4). Alle drei wohl nur Rassen von Pt. 

plicatum (4, p. 63/64). 
P t. (B r a c h y t h e c i u m?) a 1 b i d u m Amann sp. nova (4, p. 56 57), 

Le Coin sur Taveyannaz (V.), 2300 m (4); Jacobshorn 

bei Davos, 2400—2500 m (4). 
B r a c h y t h e c i u m glareosum (Bruch) Br. eur. ssp. t a u r i s- 

corum (Mol), Col des Essets (21 et Wilczek). Neu für V. 
B. salebrosum (Hoffm.) Br. eur. ssp. turgidum (Hartm.), 

Mt. Mort au St. Bernard, 2800 m (Bender, nach 4), Pas 

de Lona (W.), 2660 m (4). 
B. r i v u 1 a r e Br. eur. ssp. pedemontanum Roth, de Son- 

chaux ä Sautaudoz (V.), 1600 m (4). 



— 119 — 



B. r ei' lex um (Starke) ßr. eur. ssp. tromsöense Kaurin, 
Gd. St. Eernard pres du lac, 2450 m, type et f. s u b - 
julaceum Am. (Bender et Am., 4). 

B. glaciale (C. Hartm.) Br. eur. ssp. g e 1 i d u m Rryhn, Piz 
Albris, 2600 m (21). 

B. Payotianum Schimp., Mt. Mort au Gd. St. Bernard, 2800m 
(Bender nach 4). 

Eurhynchium praelongum (L.) Br. eur. ssp. Schlei- 
ch e r i (Hedw. f.) Lor., foret de Sauveabelin sur Lau- 
sanne, 550 m (6). 

E. Stokesii (Turn.) Br. eur., pres Vuiteboeuf (21). 

E. velutinoides (Bruch) Br. eur., Sihlwald-Albis-Hochwacht 
(Zeh.), 650 m (17). 

E. striatulum (Spruce) Br. eur. var. a 1 p i n u m Meylan, 2 
(II, p. 321, pl. XL Fig. 7). 

E. nivium Amann sp. nova, Diagnose 2 (II, p. 321, pl. XI, 
Fig. 6). 

Rhynchostegiella curviseta (Brid.) Lirnpr. var. 1 a - 
custris Am., 2(11, Additions). 

Isopterygium elegans (Hook.) Lindb., Nieder scherli (B.) 
(21 u. Frey): Seezschlucht (St. G.) (24). Die Angabe von 
der Hohen Rone (Culmann in Mitt. Naturw. Ges. Winter- 
thur 1S01, p. 58) bezieht sich auf J. depressum (17). 

Amblystegium ursorum Amann sp. nova (4, p. 59), Höhle 
in der Valletta des Val Cluozza, 2400 m (4). 

Cratoneuron falcatum (Brid.) Roth var. elegans Meylan, 
2 (II, p. 397). 

Chry sohy pnum Hall er i (L. fil.) Roth var. brevifoliuni 

Am., 2 (IL p. 342, pl. XII, Fig. 4). 
Chr. c h r y s o p h y 1 1 u m (Brid.) var. a 1 p i n u m Amann var. 

nova, cabane de Panossiere (W.), 2750 m (4); Piz Murter 

(Gr.), 2780 m (4). 
Drepanocladus Wilsoni (Schimp.) Loeske, Rhein uf er bei 

Kaiserstuhl (17), Zollikerberg (Zeh.) (24). 
D. pseudofluitans (Sanio) H. v. Klinggr., Rhonealtwässer 

im W. verbr. (24); Langenseeufer bei Locarno (24). 
DrepaniumVaucheri (Lesq.) Roth und revolutum (Mitten) 

Roth, steigen bis 3600 m: Combin de Corbassiere (4). 



— 120 — 



Drepanium reptile (Rieh.), auf Gneiß im Wald oberhalb 

Guttannen (B.), 1100 m, c. fr. (17). 
Hygrohypnum p a 1 u s t r e (Huds.) Loeske var. p s e u d o - 

chraceum Am. und var. a 1 p i n u m Am., 2 (II, p. 358, 

pl. XII). 

H. sube nerve (Br. eur.), Sausenegg (B.) auf Sandstein, 1400 m, 
c. fr. (17), Kiental (B.), 1400 m, c. fr. (17), Valle Maggia 
sopra Caslano (20); neu für die Schweiz. 

H. in oll e (Dicks.) Loeske var. Schimperianum (Lor.), 
Nordhang des Campo Tencia (T.), 1900 m (20, nach 21 
dem H. Mackayi (Schimp.) genäherte Form). 

H. norvegicum Br. eur., Piz Albris, 2600 m (21). Neu für 
die Alpen. 

Calliergon cordifolium (Hedw.) Kindb., Torfmoor am 

Ritomsee (20); Jorat sur Lausanne, 800 m (4). 
C. sarmentosum (Wahlb.) Kindb. var. pseudogiganteum 

Amann, Emosson (W.), 1700 m (2, II, p. 364, pl. XII, Fig. 

7). Vielleicht mit Hypnum priscum Schimp. der 

Schieferkohlen identisch? 
Hylocomium pyrenaicum (Spruce) Lindb. var. 1 a t i - 

folium Meylan, 2 (II, p. 366): Montagne de Fully (W.) 

(24). 

H. splendens (Hedw.) Br. eur., steigt bis 3600 m: Combin 

de Corbassiere (4). 
Rhytidium rugosum (L.) Kindb. var. gracile Am., 2 

(II, p. 368, pl. XII, Fig. 9). 



Hepaticae. 



Ricci a Warnstorfii Limpr., bei Bachs (Zeh.) (W. Koch 
und 24). 

R. ligula Steph., Delta della Maggia zwischen Archidium (24). 
R. s u b b i f u r c a Warnst., Bachalp am Faulhorn (B.) gegen das 

Rothorn, 2280 m, auf dem sandigen Ufer eines Tümpels (17). 
T esselin a pyramidata Dum., ob Brancon (W.), ca. 800 m 

(24). 

Targionia hypophylla L., zwischen Fully und Saillon (W.), 
520—900 m (6, 24), mehrfach im Sottoceneri (24). 

Grimaldia pilosa (Horn.) Lindb., Haut d'Alesses (W.), 2230 
m (24); nach 21 auch in den Waadtländeralpen und im 
Unterengadin. Neu für die Schweiz. 

Fimbriaria pilosa (Wahlb.) Taylor, Valle del Vedeggio (24), 
bei Chiasso (24). 

Sphaerocarpus texanus Aust. (= californicus Aust.), zwischen 
Fully und Saillon (W.), dagegen nicht auf Follateres, wie 
in diesen Berichten angegeben (6, 24), nicht Camus, wie 
in 13 geschrieben! 

Riella Reuteri Montagne, der bisher einzig bekannte mittel- 
europäische Standort bei Genthod am Genfersee ist seit 
Jahren erloschen und auch ein 1917 neu gefundener an 
der Sarvaz bei Fully (W.) seither zerstört worden (24). 

Blasia pusilla L., Eifisch- und Turtmanntal, ob Iserable 
(W.) (24); eine abweichende amphibische Form am Verza- 
scadelta bei Gordola (24). 

Haplomitr ium H o o k e r i (Lyell) Nees, unterhalb des Stein- 
gletschers am Susten (B.), 1900 m, nur zwei Pflanzen auf 
Sand (17). 

Gymnomitrium corallioides Nees, Wetterhorn unterhalb 
des Krinnefirns (B.), auf Gneiß (17), rechte Seite des untern 



12 



— 122 — 



Grindehvaldgletschers, auf Gneiß, 2250 m, c. fr. (17), ob 
Fully (W.), 2030 m, c. fr. (24), Campo Tencia (T.), 2000 
m (20). 

Haplozia cordifolia (Hook.) Dumortier, Alp von Fully 
(W.), 2080 m (21 und 24). 

H. atro virens (Schleich.) Dum., Knübeli, Honegg (B.), 1400 m, 
auf Sandstein (17), Gerihorn (B.), 2020 m (17), Bundalp 
(B.), 1800 m (17); var. sphaerocarpoidea De Not., 
Eglisau (Zeh.), 340 m (17). Die Pflanze von Bärloch bei 
Steg (Zeh.), die im Bull. Herb. Boiss. VI (1916), 575 zu 
atrovirens gestellt war, gehört zu riparia (17). 

H. Schiffneri Loitl., Bachalp am Faulhorn (B.), 2280 m, bei 
Gsteig (B.) gegen die Saane, 1230 m (17), Pilatus (24), 
Sandfirn am Tödi (24) ; an beiden Orten mit S a u t e r i a 
a 1 p i n a. 

Sphenolobus Hellerianus (Nees.) Stephani, Farnital bei 
Kiental (B.), auf einem faulen Stamm, 1470 m, c. per. (17). 

S p h. s c i t u 1 u s (Tayl.) Steph. (= Sph. exsectiformus var. aequi- 
lobus Culmann), Hintergrund des Gasterntais, 1900 m, wie 
auf der Gemmi mit Clevea hyalina (17); Piz Albris, 
2500 m (21). 

Sph. (T r i t o m a r i a Loeske) exsectiformis (Breidl.) Schif fn., 
Hohe Rone, auf Sandstein am Gipfel, 1200 m (17). Neu 
für Zeh. 

Lophozia Floerkei (W. u. M.) Schif fn., unterm Dreiländer- 
stein (Zeh.), 1000 — 1100 m, mit L. lycopodioides am Wald- 
boden (17). Neu für Zeh. 

L. longidens (Lindb.) Evans, Kiental (B.), im Hornwald, 1250 
m (17). 

L. longiflora (Nees) Schiffn., beim Ritomsee (20). 

L. opaeifolia Culmann, Subspecies aut varietas nova Lophoziae 
incisae. A typo lignicola differt: statura robustiore, foliis 
superioribus perichaetialibusque latioribus, basi media 
opacis, 2 — 5 cellularum stratis constitutis, perianthio ore 
obtuse dentato nec eiliato, sporis majoribus (18 — 19 ft). 
A L. grandireti, foliorum forma simili, distinguitur cellulis 
minoribus et caule non purpurascente. 



— 123 — 



Sur les rochers siliceux et leur detritus dans des 
endroits humides. Susten pres du petit lac portant la cote 
2211 m, c. fr.; Sustenspitz, 2300 m; Siedelhorn, 2250 m 
ä 2300 m, c. fr.; Urbachtal pres du Gauligletscher, 2230 m 
(B.) (17); ob dem untern Murgsee (Glarus), 1720 m (24). 

C'est l'epaississement des feuilles (atteignant cinque 
assises cellulaires pour la plante de Gauligletscher qui 
nravait, d'abord, le plus frappe, mais ce caractere semble 
moins constant que celui tire de Torifice du perianthe: 
dents courtes, assez obtuses dans le L. opacifolia, cils 
assez longs et termines par une pointe aigue presque 
epineuse dans le type. Les spores du L. opacifolia sont plus 
grandes (18 ä 19 fi) que celles du L. incisa (10 ä 14 /i) (17). 

Leptoscyphus anomalus (Hook.) Mitten, Grimsel (B.) gegen 
den Nollen, 1900—1950 m st. (17); Statzersee (Gr.) (16). 

Cephalozia catenulata (Hüb.) Spruce (= C. reclusa Tayl.), 
Hohe Rone (Zeh.), beim Sagenbach, 1100 — 1150 m, auf 
morschem Holz mit C. media (17). Neu für Zeh. 

Cephaloziella grimsulana (Jack) K. M., Matten im 
Urbachtal (B.), 1860 m st. (17), Cristallina (Val Bavona, 
T.), 2150 m (24). 

Odonto schisma elongatum (Lindb.) Evans, unterm Kehlen- 
gletscher im Göschenertal, 1800 m (17: 12. VIII. 1897); 
auch mehrfach im Unterwallis: Alpes de Salvan (21) et 
de Fully (24). 

Calypogeia suecica (Arn. u. Perss.) K. Müller, auf mor- 
schem Holz oberhalb Horgen (Zeh.), 600 m, und am Sagen- 
bach an der Hohen Rone, 1150 m (17). Neu für Zeh. 

C. fissa (L.) Raddi, oberhalb Horgen, Qberrieden und beim 
Gattiker Weiher (Zeh.), 550—600 m (17), neu für Zeh.; 
Madonna del Sasso ob Loearno (20). 

Diplophyllum gymnostomophilum Kaalaas, Männ- 
lichen (B.), 2340 m st., mit fertiler Lophozia excisa (17); 
bei Olivone im Val Blenio (20). 

Scapania microscopica Culmann: La plante ä laquelle j'ai 
donne ce nom n'est en realite qu'une forme rabougrie du 
Diplophyllum obtusifolium (17). 



— 124 — 



S. subalpina (Nees) Dum., Pian Croscio im V. Bosco (T.), 
1900 m (20) ; var. undulifolia Gottsche, vielfach im 
Oberengadin (16); ob Campo in der V. Maggia (T.), 1800 
m (20). 

Madotheca r i v u 1 a r i s Nees, schattige Felsen in der Boltiger 
Klus (B.), 1000 m, weniger typisch an der Daube ober- 
halb Interlaken, 2060 m (17). 

Frullania fragilifolia Taylor, les deux localites (Schin- 
eggwald et Hubelwald) indiquees Rev. bryol. 1908, p. 21, 
appartiennent ä une petite forme du F. Tamarisci (17). 

F. Jackii Gottsche, Murgtal (24). 

Anthoceros Husnoti Stephani, Tegna bei Locarno, an 
feuchten Mauern (20). 



Systematik der Gefäßpflanzen. 



(Titelangaben der auf die Schweiz bezüglichen oder in der Schweiz publizierten 
oder verfaßten Publikationen.) 

(Referenten: Hans Schinz und Albert Thellung, Zürich.) 



1. Anonym. Eine neue Abart der Weißtanne (Les 
Frasses, Gemeinde V e y t a u x-M ontreux). Schweiz. 
Zeitschr. f. Forstwesen 67 Jahrg. (1916), 163—5, mit Tafel. 
[Vergl. Badoux Nr. 4.] 

2. Aellen, Paul. Nene Bastardkombinationen im 
Genus Chenopodium. Fedde, Repert. spec. nov. Bd. 
XV, Nr. 422 426 (= Rep. Eur. et Medit., I. Bd., Nr. 17) 

3. Badoux, H. Une nouvelle Station du sapin blanc 
sans branches. Journal forestier suisse 67e annee 
(1916), 51—55. 

4. Badoux, H. Une nouvelle Variation du sapin 
blanc. Journal forestier suisse 67e annee (1916), 89 — 92, 
1 Tal, 1 Textfig. 

5. Bally, W. Der Bastard Tri tic um vulgareX Aegi- 
lops ovata und seine Bedeutung für die Ver- 
erbungslehre. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917, II 
(1918), 227/8. 

6. Bally, Walter. Die Godronschen Bastarde zwi- 
schen Aegilops- und Triticumarten. Ver- 
erbung und Zytologie. Zeitschr. f. indukt. Abstäm- 
mlings- und Vererbungslehre 1919, Bd. XX, H. 3, 177—240, 
4 Textfig. 

7. Baumann, Dr. E. Demonstrationen (vorgeführt von 
Dr. A. Thellung): a) Zwitterblüten von Lito- 
rella uniflora (L.) Aschers.; b) Nanismus von 
Chenopodium glaucuiri L.; c) Ein neuer Pota- 
mogeton-Bastard (P. gramineus X pusillus); 
d) Eine neue Rasse des Galium Mollugo L. (G. 



— 126 — 



M o 1 1 u g o L. ssp. e 1 a t u m (T h u i 1 1.) Lange v a r. 
Spree heri Briq. var. nov.). Diese Ber. XXIV/XXV 
(193 6), XVIII— XIX. 

8. Beauverd, G. U n nouveau Luxemburgia du M i n a s- 
Geraes (Bresil). Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., VII 

(1915) , Nos. 7/9 (fevr. 1916), 181. 

9. Beauverd, G. Nouvelles Composeesamericaines. 
Bull. Soc, bot. Geneve 2e ser., VII (1915), Nos. 7/9 (fevr. 
1916), 185. 

10. Beauverd, G. Encore le polymorphisme du L i - 
gusticum Mutellina Crantz. Bull. Soc, bot. Geneve 
2e ser., VII (1915), Nos. 7/9 (fevr. 1916), 187. (Vorläufige 
Mitteilung.) 

11. Beauverd, G. Le genre Luxemburgia Saint- 
Hilaire. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., VII (1915), 
Nos. 7/9 (fevr. 1916), 232—250, 3 vignettes. 

12. Beauverd, Gustave. Monographie du genre Me- 
lampyrum L. Memoire couronne du prix De Candolle 
par la Societe de Physique et d'Histoire naturelle de Geneve. 
Mem. Soc. Phys. et Hist. nat. Geneve vol. 38, fasc. 6 

(1916) (erhalten 1917), 291—657, avec 25 fig., 3graphiques 
et 3 cartes dans le texte. 

13. Beauverd, M. Presentat ion de quatre echantil- 
lons vivants de Pinus silvestris, se rappor- 
tant ä la forme typique et ä son lusus equise- 
to'ide resultant d'un acheminement ä l'andro- 
dioicie, et provenant du ravin du Nant d' A v a n- 
chet, pres Geneve. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., 
VIII (1916), Nos. 4, 5 et 6 (26. II. 1917), 172. 

14. Beauverd, G. Sur une race inedite de Primula 
vulgaris Huds. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., IX 

(1917) , 130. 

15. Beauverd, G. Quelques phanerogames xero- 
phytes des Andes de Bolivie et du Perou. Bull. 
Soc. bot. Geneve 2e ser., IX (1917), 130—131. 

16. Beauverd, Gustave. A propos du Gentiana baltica 
Murbeck. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., IX (1917), 
351—352. 



— 127 — 



17. Beauverd, G. Observations sur le genre Semper- 
vivum. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., IX (1917), Nos. 7, 
8 et 9 (30 mars 1918), 355. 

18. Beauverd, Gustave. Deux races inedites du Pri- 
mula vulgaris H u d s. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., 

IX (1917), Nos. 7, 8 et 9 (mars 1918), 362—372, 1 Vignette. 

19. Beauverd, G. Un erable hybride inedit (X Acer 
G u y o t i Beauverd). Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., 

X (1918), 11. 

20. Beck, Dr. Günther R. v. Einige Bemerkungen über 
heimische Farne. Österr. bot. Zeitschr. Jahrg. XL VII 
(1918), Nr. 2/3, 52—63, Nr. 4/5, 113—123. 

21. Becker, W. Viola calcarata X lutea Becker et 
Lüdi hybr. nov. Mitteil. Naturf. Ges. Bern 1917 (1918), 
153—155. 

22. Beguinot, Prof. Augusto. Studi sul gener e Bellis 
L. con speciale riguardo alle specie europeo- 
africane. Atti Accad. sc. Venet.-Trent.-Istr. ser. 3, IX, 
1916 (1917), 3—64, Tav. I— IL 

22a. Bitter, s. Kirchner. 

23. Bonati, G. Le genre Pedicularis L.: morpho- 
logie, Classification, distribution geogra- 
p h i q u e, e v o 1 u t i o n e t h y b r i d a t i o n. Nancy, Berger- 
Bevrault, 1918, 168 pp., plusieurs pl. et tableaux. [Zitiert 
nach Bull. Soc. bot. France, LXVI (1919), 112—114.] 

23a. Braun, s. Rübel. 

24. Briquet, J. Sur quelques points de la morpho- 
logie florale des Artemisia. Compte rendu Soc. 
Phys. et Hist. nat. Geneve XXXII, 1915 (1916), 37—40. 

25. Briquet, J. Carpologie comparee des Santolines 
et des Achill e es. Ibid. 1915 (1916), 53—55. 

26. Briquet, J. Organisation florale et carpologie 
de l'Achillea fragrantissima (Forsk.) Boiss. Ibid. 
1915 (1916), 55—58. 

27. Briquet, John. Et u des carpologiques sur les 
gen res de Composees Anthemis, Ormenis et 
S a n t o 1 i n a. Ann. du Cons. et Jard. bot. Geneve XVIII — 
XIX, 257—313 (1916). 



— 128 — 



28. Briquet, J. Les nervures incompletes des lobes 
de la corolle dans le genre Adenostyles. Arch. 
Sc. phys. et nat. Geneve XLI (1916), 342—345; Compte 
rendu des seances de la Soc. Phys. et Hist. nat. Geneve 
XXXIII, 1916 (1917), 23—26. 

29. Briquet, J. L'appareil agrippeur du fruit dans 
les especes europeennes du genre Bidens. 
Arch. Sc. phys. et nat. Geneve XLII (1916), 65—68; Compte 
rendu des seances de la Soc. Phys. et Hist. nat. Geneve 
XXXIII, 1916 (1917), 40—43. 

30. Briquet, J. Morphologie de la fleur et du fruit 
du genre Pallenis; remarques sur la syste- 
matique des Inalee s. Verh. d. Schweiz. Naturf. Ges. 
1916, II (1917), 170—171. 

31. Briquet, J. Labia .tae (africanae Chevalieranae 
novae). Bull. Soc. bot. France, Mem. 8e (1916), 279— 
293 (Jan. 1917). 

32. Briquet, J. La structure des bractees involu- 
crales et paleales dans les especes europe- 
ennes du genre Bidens. Arch. Sc. phys. et nat. 
4me per., XLIII (1917), 333—336. 

33. Briquet, J. Le critere differentiel des bractees 
involucrales et paleales dans la calathide 
des Composees. Arch. Sc. phys. et nat. 4me per., 
XLIII (1917), 432—436; Compte rendu Soc. Phys. et Hist. 
nat. Geneve XXXIV, 1917 (1918), 23—27. 

34. Briquet, J. Les nacelles paleales, l'organisation 
de la fleur et du fruit dans le Filago gallica 
L. Arch. Sc. phys. et nat. 4me per., XLIV (1917), 145— 
150; Compte rendu Soc. Phys. et Hist. nat. Geneve XXXIV, 
1917 (1918), 40—45. 

35. Briquet, J. Sur la structure de la fleur chez 
les Composees. Arch. Sc. phys. et nat. Geneve 4me 
per., t. XLIV, 1917 (1918), 74 (Titel); Compte rendu Soc. 
Phys. et Hist, nat. XXXIV, 1917 (1918), 37 (Titel). 

36. Briquet, J. Les pseudo-nervures et les nervures 
incompletes dans la corolle des Senecio. Verh. 
Schweiz. Naturf. Ges. 1917, II (1918), 234—235. 



— 129 — 



37. Briquet, J. Les bractees paleales et l'organi- 
sation florale du genre Psilocarphus Nutt. 
Arch. Sc. phys. et nat. 4me per., XL VI (1918), 50—54; 
Compte rendu Soc. Phys. et Hist. nat. Geneve XXXV, No. 2 
(1918), 50—54. 

38. Briquet, J. Decades plantar um novarum vel 
minus cognitarum, Decades 17 — 25. Annuaire du 
Göns, et Jard. bot. Geneve XX (1916), 342—427 (1919). 

38a. Briquet, s. auch Stuckert. 

39. Bugnon, M. P. L e M e d i c a g o media Persoon, ä 
fleurs versicolores d'abord violettes et fi- 
nalement jaunes, existe dans la region Pa- 
ris ienne. Bull. Soc. bot. France LXVI (1919), 233—234. 

40. Bunyard, E. A. The Origin of the Garden Cur- 
rant (Ribes). Linnean Soc. of London No. 320, General 
Meeting, 4th May, 1916, 1—2. 

41. Burger, Hans. Spielarten der Tanne in den Ge- 
rn e i n d e w a 1 d u n g e n von S c h ö f 1 1 a n d (A a r g a u). 
Schweiz.. Zeitschr. f. Forstwesen 1916, 13—19, 1 Licht- 
druckbild. 

41a. Burnat, s. Zahn. 

42. Callier, A. Alnus -Formen der europäischen 
Herbarien und Gärten. Mitt. Deutsch. Dendrol. Ges. 
(1918), 39—185, 16 Taf. 

43. Candolle, C. de. Trois monstruosites vegetales. 
Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser., VII (1915) [1916], 229— 
231, 1 Fig. 

44. Candolle, C. de. A new species of Hydnocarpus 
(H. Alcalae C. DC.). Philippine Journ. of Sc, 0. Bot., 
vol. XI, No. 1 (Jan. 1916), 37—38. 

45. Candolle, C. de. Piperacea novae vel nuper re- 
pertae. Philippine Journ. of Sc, C. Bot., vol. XI, No. 5 
(Sept. 1916), 217—225. 

46. Candolle, C. de. Un Begonia nouveau. Bull. Soc. 
bot. Geneve 2e ser., VII (1916), 6 („Un nouveau Begonia 
du Paraguay"), 22—23, 1 Vignette. 

47. Candolle, C. et A. de. Sur la ramification des 
S e q u o i a. Arch. Sc phys. et nat. 4me per., XLIII (1917), 



— 130 — 



53 — 58, pl. I; Compte rendu des seances de la Soc. Phys. 
et Hist. nat. Gerleve XXXIII, 1916 (1917), 60 [Titel]. 

48. Candolle, C. de. Pipera'ceae a n t i 1 1 a n a e. Fedde, 
Repert. spec. nov. XV, No. 415 417 (1917), 1—5. 

49. Candolle, C. de. Meliaceae Centrali-Americanae 
et P a n a m en s e s. Smithsonian Mise. Coli. LXVIII, No. 6 
(Public. 2479, July 23, 1917), 1—8. 

50. Candolle, C. de. Piperaceae neotropicae. Notizbl. 
kgl. bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 62 (Bd. VI) 
(1917), 434—476. 

51. Candolle, C. de. Piperaceae chinenses. Notizbl. kgl. 
bot. Gart. u. Müs. Berlin-Dahlem Nr. 62 (Bd. VI) (1917), 
476—482. 

52. Candolle, C. de. Piperaceae novae. Notizbl. kgl. bot. 
Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 62 (Bd. VI) (1917), 

482—483. 

53. Candolle, C. de. Piperaceae, in: R. Pilger, Plantae 
Uleanae novae vel minus cognitae. Notizbl. kgl. bot. Gart, 
u. Mus. Berlin-Dahlem Nr. 62 (Bd. VI) (1917), 485—497; 
Meliaceae, ibid. 498—503. 

54. Candolle, Casimir de. Piperaceae a Jaheri in in- 
su Iis Key collectae. Mededeel. van's Rijks Herb. 
Leiden No. 32, 2 p. (Sep. 5. Jan. 1918.) 

54a. Candolle, s. auch Schinz (Alabastra). 
54b. Chevalier, s. Briquet, Hochreutiner. 

55. Chiovenda, E. L'Androsace Vandellii (Turra) 
Chiov. N. Giorn. Bot. Ital. N. S. XXVI (1919), 21—29. 
[Nomenklatur.] 

56. Chirtoiü, Mlle. Marie. Observations sur les La- 
cistema et la Situation systematique de ce 
genre. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., X (1918), Nos. 
5—9 (8. V. 1919), 317—349. — Remarques sur le 
Symplocos Klotzschii et les affinites des 
Symplocacees. Ibid. 350—361. — Id., Recherches 
sur les Lacistemacees et les Symplocacees. 
These No. 610 de l'Institut Bot. de l'Universite Geneve. 
Impr. Jent, Geneve 1918, 50 pages, 35 fig. 



— 131 — 



57. Chodat, Profr. [R.]. A propos du Schoenodendron 
Bucheri (sie) En gl er. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., 
VII (1915), Nos. 7/9 (fevr. 1916), 180. 

58. Chodat, R. Le genre Cneorum nouveau pour la 
flore am ericaine. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., 
XI (1919), 11. 

59. Chodat, R. Polygalaceae und Krameriaceae in: 
Herzog's bolivianische Pflanzen. Mededeelingen 
van's Rijks Herbarium Leiden (1916?), 26—31. 

60. Chodat, R. s avec collaboration de W. Vischer. La Vege- 
tation du Paraguay. Resultats scientifiques. 
d'une Mission botanique suisse au Paraguay. 
Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., VIII (1916), Nos. 1, 2 et 3 
(20. VII. 1916), 83—160; Nos. 4, 5 et 6 (26. II. 1917), 
186—264; IX (1917), 55—107, 165-244; 227 fig., 7 pl. 
en couleur. 

60a. Chodat, s. auch Schinz. 

61. Christ, H. Quelques aroles remarquables des 
environs de Zermatt. Bull. Soc. Vaud. Sc. nat. LI 
(1917) (1918), 169. 

62. Christ, Dr. A propos d'une curieuse anomalie 
chez une pomme de terre. Le Rameau de Sapin 
Ile ser., 3e annee (1919), 40. 

63. Conard, Henry S. Nymphaea and Nuphar again. 
Rhodora VIII (1916), No. 211, 161—164. [Nomenklatur.] 

64. Domin, Dr. Karel. Vergleichende Studien über 
den Fichtenspargel mit Bemerkungen über 
Morphologie, Phyto geographie, Phylogenie 
und systematische Gliederung der Mono- 
tropoideen. Sitzungsber. k. böhm. Ges. Wiss. Prag, 
math.-nat. KL, 1915, I. Stück, 1—111. 

65. Dubois, Aug. L'Arabis rosea, DC. Le Rameau de 
Sapin Ile ser., 2me annee (1918), 31 — 32, 35 — 36. 

66. Engler, A., et E. Irmscher. Saxifragaceae — S a x i - 
f raga, in : A. E n g 1 e r, Das Pflanzenreich (R e g n i 
vegetabilis eonspectus) IV. 117; I: Heft 67 (1916), 
II: Heft 69 (1919). Leipzig, W. Engelmann, 47 709 S. 
mit 2304 Einzelbildern in 129 Figuren. 



— 132 — 



67. Ernst, Alfred. Über den Ursprung der apogamen 
Angiospermen. Vierteljahrsschr. d. Naturf . Ges. Zürich 
LXII (1917), 336—348. 

68. Ernst, A. Mitteilungen und Demonstrationen 
über Primula-Artbastarde. Verh. Schweiz. Naturf. 
Ges. 1917, II (1918), 232. 

69. Ernst, Alfred. Bastardierung als Ursache der 
Apogamie im Pflanzenreich. Eine Hypothese zur 
experimentellen Vererbungs- and Abstammungslehre. Jena, 
G. Fischer, 1918; 665 S., 172 Abb. im Text, 2 Taf. 

70. Exo, Arthur. Poa alpina und die Erscheinung 
der Viviparie bei ihr. Diss. Univ. Bonn, 1916, 55 S. 

71. Fedde, Friedrich. Beiträge zur Kenntnis der euro- 
päischen Arten derGattung Corydalis. I. Repert. 
spec. nov. Bd. XVI, No. 444 7 (= Rep. Eur. et Medit, I. Bd., 

49 60 

No. 21) (1919), 321 - 332 - — Id. II. Rep.. Bd. XVI, No. 

448 455 (=- Rep. Eur. et Medit., I. Bd., No. 22) (1919), 
187 _ 192 
347 352" 

72. Fedorowics, S. Die Drüsenformen der Rhinan- 
thoideae-Rhinantheae. Bull. Acad. Sc. Cracovie, 
Class. Sc, math. et nat., ser. B (Sc. nat), Oct.-Nov.-Dec. 
1916 (1917), 286—322, PI. 15—17. 

73. Felix. Et u des monographiques sur les Renon- 
cules frangaises de la section Batrachiuml 
Bull. Soc. bot. France LXI (1914), Nos. 5—6 (6 fevr. 1915), 
352—355, PL VII— VIII. - - Id. VII. Espece: Ranun- 
c u 1 Li s (B a t r.) a q u a t i 1 i s L. (emend. a u c t). Ibid. 
LXIII (1916), Nos. 1—4 (avril 1917), 56—66. — Vgl. diese 
Ber. XXIV/XXV (1916), 92. 

74. Fernald, M. L. The identity of Circaea cana- 
densis and C. intermedia. Rhodora vol. 19, No. 221 
(May 1917), 85—88. 

75. Fernald, M. L. Nymphozanthus the correct nam'e 
for the cow Ii Ii es. Rhodora vol. 21, No. 250 (Oct. 
1919), 183—188. 



— 133 — 



7 G. Fernakl, M. L. Lomatogonium t h e correct name 
for Pleurogyna. Rhodora vol. 21, No. 251 (Nov. 
1919), 193—198. 

77. Fiori, Adriano. I Bambü coltivati in Italia, A 
scopo ornamentale ed economic o. Bull. R. Soc. 
toscana di Orticult. anno XLII (1917), 41 S. 

78. Fischer, Prof. Ed. Über einige im botanischen 
Garten in Bern kultivierte Schlangenfichten. 
Schweiz. Zeitschr. f. Forstwesen 70. Jahrg. (1919), 10 — 
13, 2 Fig. 

79. Focke, W. 0. Rubi gener is species novae exo- 
t i c a e. Annuaire du Cons. et Jard. bot. Geneve XX (1916 — 
1918), 103—106 (1917). 

79a. Fritsch, s. Ronniger. 

80. Gagnepain, F. Revision du genre Circaea. Bull. 
Soc bot, France LXIII (1916), Nos. 1—4 (1917), 39—43. 

81. Gaille, Armand. Un saule ä chatons androgynes. 
Le Rameau de Sapin L (1916), 36. 

82. Guyot, H. Sur la valeur specifique et Tage re- 
latif de quelques ombelliferes. Verh. Schweiz. 
Naturf. Ges. 1917, II (1918), 242. 

83. Guyot, Dr. H. Sur la Variation de quelques Om- 
belliferes. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., IX (1917), 
Nos. 7, 8 et 9 (30 mars 1918), 357. 

84. Hagem, Oscar. Einige F 2 - und Fj - Generationen 
bei dem Bastard M e d i c a g o s a t i v a X M. f a 1 - 
c a t a. Nyt Magaz. Naturvidensk. Christiania Bd. 56 (1919), 
149—165. 

85. Hagström, J. 0. C r i t i c a 1 Researches o n t h e P o t a- 
m o g e t o n s. Kgl. Svenska V edensk. Handl., Bd. 55, No. 5 
(1916), 281 p., 119 Textfig. 

86. Haßler, E. Ad den da ad Plantas Haßlerianas. 
Geneve, A. Kündig, 1917, 20 p. 

87. Haßler, E. Solanaceae austro-americanae im- 
primis paraguarienses. Annuaire du Cons. et Jard. 
bot. Geneve XX, 173—189 (sep. 1. X. 1917). 

88. Haßler, E. Aspicarpa, Gaudichaudia, Camarea, 
Janusia adjectis nonnullis notulis de Mal- 



— 134 — 



pighiaceis paraguariensibus. Annuaire du Cons. 
et Jard. bot. Geneve XX, 203—214 (sep. 30. V. 191.8). 

89. Häßler, E. Solanaceaparaguariensia [sie] c r i t i c a 
vel minus cognita. Fedde, Repert. spec. nov. XV. 
Bd. No. 422/426 (1918), 113—121; No. 427/433 (1918), 
217—245. 

90. [Haßler:] Ex herbario Haßleriano: Novität es 
paraguarienses. XXII. Compositae IV. Fedde, Repert. 
spec. nov. Ed. XVI, No. 444 7 (1919), 25—29. - Id. 
Leguminosae VIII. Ibid. Bd. XVI, No. 448/455 (1919), 
151—166. 

91. Häßler, E. Bromeliacearum paraguariensium 
conspectus. Annuaire du Cons. et Jard. bot. Geneve 
XX (1916—1918), 268—341 (1919). 

92. Haßler, E. Laureacearum Paraguariensium 
Conspectus. Annuaire du Cons. et Jard. bot. Geneve 
XXI, 73—97 (1919). 

93. Haßler, E. Myrsinacearum Paraguariensium 
Conspectus. Ibid. XXI, 99—107 (1919). 

94. Haßler, E. Moracearum Paraguariensium Con- 
spectus. Ibid. XXI, 109—131 (1919). 

95. Haßler, E. Quelques remarques ä propos des 
Graminaceas del Alto-Parana du Dr. Bertoni. 
Ibid. XXI, 133—139 (1919). 

96. Haßler, E. Enumeration Urticacearum Para- 
guariensium. Ibid. XXI. 141—143 (1919). 

97. Hayek, Dr. A. v. Über einige kritische Pflanzen 
der Alpenkette. III. Senecio aurantiacus. Allg. 
bot. Zeitschr. XXIII (1917), 1—6. 

98. Hayek, A. v. Kritische Studien über den For- 
menkreis der Centaurea Jacea L. s. 1. Verh. 
k. k. zool.-bot. Ges. Wien LXVIII (1918—1919), 159—214. 

99. Henrard, J. Th. Galeopsis. Een systematisch-flo- 
ristische Studie. Nederl. Kruidk. Archief 1918 (1919), 
158—188 (Forts, folgt). 

100. Henrard, J. Th., und A. Thellung. Lepidium flavunf 
Torrey var. apterum nob. MededeeL van's Rijks 
Herb. Leiden 1918, 2 p. (separat 29. I. 1918). 



— 135 — 



101. Hochreutiner, B.-P.-G. Malvaceae, in: Aug. Chevalier, 
Novität es florae africanae. Bull. Soc. bot. France 
LXI (1914), Mem. 8e (1916), 247—253. 

102. Hochreutiner, B.-P.-G. Monographia gener is Ano- 
d a e. Annuaire du Cons. et Jard. bot. Geneve XX, 29 — 68 
(15 sept. 1916). 

103. Hochreutiner, B.-P.-G. Mal vacees de Madagascar 
de l'Herbier Perrier de la Bathie. Annuaire du 
Cons. et Jard. bot. Geneve XX, 69—102 (1917). 

104. Hochreutiner, B.-P.-G. Malvaceae (africanae Che- 
valier a n a e n o v a e). Bull. Soc. bot. France, Mem. 8e, 
247—253 (1917). 

105. Hochreutiner, B.-P.-G. Notulae in Malvaceas, inter- 
jectis descriptionibus specierum et Varie- 
tät u m n o v a r u m p r a e s e r t i m ex h e r b a r i o De- 
lessertiano. Annuaire du Cons. et Jard. bot. Geneve 
XX, 107—172 (1917). 

106. Hochreutiner, B.-P.-G. Theaceae novae. Annuaire du 
Cons. et Jard. bot. Geneve XX, 190—194 (1917). 

107. Hochreutiner, B.-P.-G. A la recherche du Rafflesia 
P a t m a, 1 a f 1 e u r geante de Java. Le Globe (Bull. 
Soc. Geogr. Geneve) LVII, 28—36, pl. I— IV (1918). 

108. Hochreutiner, B.-P.-G. La parente des Guttiferes 
et des H y p e r i c i n e e s. Arch. Sc. phys. et nat. 5me 
per., I (1919), 26 — 27; Compte rendu des seances de la Soc. 
phys. et hist. nat. Geneve vol. 36, No. 1 (1919), 26—27. 

109. Hochreutiner, B.-P.-G. Sur les relations de parente 
des Guttiferes avec d'autres familes vege- 
tales. Arch. Soc. phys. et d'hist. nat. Geneve XXXVI 
(1919), suppl. 62 — 67; Compte rendu des seances de la 
Soc. Phys. et hist. nat. Geneve vol. 36, No. 2 (1919), 
62—67. 

109a. Irmscher, s. Engler. 

110. Jaccard, Dr. P. Un curieux balai de so r eiere sur 
l'epicea. Journal forestier suisse 68e annee (1917), 
1—3, 1 Tal, 1 Textfig. 

. 111. Jackson, A. Bruce. A study of Barbar ea vulgaris, 
R. Br. Journ. of Bot. LIV (1916), 202—208. 



— 136 — 



112. Jaquet, Maurice. Curieuse anomalie cliez une 
pommedeterre. Le Rameau de SapiD He ser., 3e 
annee (1919), 30—31, 2 Fig. 

113. Jörgensen, £. Die Euphrasia-Arten Norwegens. 
Bergens Mus. Aarbok 1916—1917, 2. Hefte (1919), 1—337, 
11 Karten, 14 Tai. 

114. Junge, P. Die Formen der Anemone-Arten des 
Schleswig - holsteinischen Florengebietes. 
Allg. bot. Zeitschr. XXI (1915), No. 9—12 (III. 1916), 
107—113. 

115. Kanngießer, Friedrich. Ein Beitrag zur Synonymik 
der Giftpflanzen. Zeitschr. f. Medizinalbeamte Jahrg. 
1917, Heft 20, 8 S. 

1'16. Kirchner, Dr. 0. v., Dr. E. Loewf und Dr. C. Schröter. 
Lebensgeschichteder Blütenpflanzen Mittel- 
europas. Spezielle Ökologie der Blütenpflan- 
zen Deutschlands, Österreichs und der 
Schweiz. Lief. 22, Bd. II, 3. Abt., Bog. 1—6. Nym- 
phaeaceae (bearb. von H. Roß), Ceratophyllaceae (bearb. 
von C. Schröter), Ranunculaceae (Anfang, bearb. von 
G. Bitter und 0. Kirchner). Mit 134 Einzelabbildungen 
in 49 Figuren. Stuttgart 1917, Eug. Ulmer; Subskriptions- 
preis Mk. 3.60, Einzelpreis Mk. 5. — . 

117. Kloos, A. W. Enkeleopmerkingen naar aanlei- 
d i n g van h e t g e s 1 a c h t V e r o n i c a. Nederl. Kruidk. 
Archief 1917 (1918), 136—156. 

118. Kloos, A. W. Poging tot een systematische in- 
deeling van de vormen van Bromus unioloides 
(Willd.) H. B. K. die in Nederland waargenomen 
zun. Nederl. Kruidk. Archief 1917 (1918), 157—180. 

119. K(nuchel), Dr. Die Systematik als künstliches 
Hülfsmittel der Naturwissenschaften. Schweiz. 
Zeitschr. f. Forstwesen 1916, 19—22. 

120. Kurer, Gallus Anton. Kutikularfalten und Pro- 
tube ranzen an Haaren und Epidermen und 
ihre Verwendung zur Differentialdiagnose 
offizineller Blätter. Inaug.-Diss. Univ. Bern. Zürich, 
Gebr. Leemann & Cie., 1917, 107 S., 5 Taf. 



— 137 — 



121. Lakon, Georg. Über die Bedingungen der Hetero- 
phyllie bei Petroselinnm sativum Hoffm. Flora 
110. Bd., 1./2. Heft (1917), 34—51, 6 Fig. 

122. Lendner, A. Sur la Cupule des Fagacees. Bull. 
Soc. bot. Geneve 2e ser., VIII, Nos. 1, 2 et 3 (20. VII. 
1916), 161—166, 2 fig. 

123. Lendner, Dr. Anomalies du Daucus Carota L. 
Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., VIII (1916), Nos. 7, 8 et 9 
(10. IV. 1917), 267. 

124. Leveille, H. Les Epilobes hybrides de l'Europe. 
Le Monde des Plantes 18e annee (2e ser.), No. 101 (1916), 
21—22. 

125. Leveille, Mgr. H. Les formes du Chenopodium 
album [sphalm. „Chenopium allum"] (L.). Bull. Geogr. bot. 
„26e" (27e?) annee (4e ser.), Nos. 346/48 [sphalm. 343/45] 
(Oct.-Dec. 1918), 166—167. 

126. Leveille, H., et A. Thellung. Un nouvel Onothera. 
Le Monde des Plantes 18e annee (2e ser.), No. 108 
(1917), 55. 

127. Leveille, H., et Thellung, A. Oenothera argentinae 
s p e c. n o v. Fedde, Repert. spec. nov. Bd. XV, No. 422/ 
426 (1918), 133—134. 

128. Loesener, Th. Über die Aquifoliaceen, besonders 
über Hex. Mitt. Deutsch. Dendrolog. Ges. Nr. 28 (1919), 
1—66, mit 4 Taf. 

128a. Loew, s. Kirchner. 

129. Luizet, D. Contributionäl'etudedesSaxifrages 
du groupe des Dactyloides Tausch. Bull. Soc. 
bot. France LXII (1915), Nos. 4—5—6 (15 mars 1916), 
145—151. — Vgl. diese Ber. XXIII (1914), 71. 

130. Meylan, Charles. Anomalie d'une fleur de Pelar- 
gonium. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., VII (1915) 

(1916) , 181. 

131. Minod, Marcel. Contributions äla connaissance 
des Stemodiees. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., IX 

(1917) , 8. [Vorläufige Notiz.] 

132. Minod, Marcel. Contribution ä l'etude du genre 
Stemodia et du groupe des Stemodiees en 



13 



— 138 — 



A m e r i q u e. Bull Soc. bot. Geneve 2e ser., X (1918), 
155—252, 41 fig. (et These No. 606 de l'Instit. Bot. de 
l'Univers. de Geneve, 103 pp.). 

133. Naegeli, Prof. Dr. Württembergische Ophrydeen 
der Apifera- Gruppe und Vergleich mit 
schweizerischen. Jahresh. Ver. f. vaterl. Naturk. 
Württemb. 72. Jahrg. (1916), 204—209, 5 Textfig. 

134. Olbrich, St. Thuja occidentalis f. Hugii Olbrich. 
Mitteil. Deutsch. Dendrol. Ges. 1916, 226, Taf. 55. Vergl. 
auch 1. c. 1919, 156. 

135. Pearsall, William Harrison. The British Batrachia. 
Suppl. Rep. Bot. Soc. and Exch. Club Brit. Isl. for 1918, 
vol. V, part III (1919), 423—441. 

136. Pellegrin, Dr. Francois. Sur les Dioscoreacees du 
Paraguay. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., X (1918), 
Nos. 5—9 (8. V. 1919), 225. [Vorläufige Ankündigung.] 

-Quelquesremarquessurles Dioscoreacees 
du Paraguay. Ibid. (1919), 383—388. 

137. Pellegrin, Dr. Francois. Polymorphisme des fe Hil- 
les du Lierre commun au Portugal; Bull. Soc. 
bot. Geneve 2e ser., X (1918), Nos. 5—9 (8. V. 1919), 
380—382, 1 Vignette. 

138. Perriraz, J. Etüde biologique sur Narcissus 
angustifolius Curt. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1 917, 
II (1918), 218. 

139. Petersen, Henning G. In d ledende Studier over 
Polymorphien hos Anthriscus silvestris (L.) 
Hoffm. [Etudes introductives sur la Poly- 
morphie de TAnthriscus silvestris (L.) Hoff m.] 
Dansk Bot. Arkiv (Köbenhavn) I, No. 6 (1915), 150 pp., 29 
Textfig., 18 Taf.; franz. Resume pp. 141—150. 

140. Pilger, Prof. Dr. R. D i e T a x a 1 e s. Mitt. Deutsch. Dendrol. 
Ges. 1916, 1—28, Taf. 1—10. 

141. Pugsley, Herbert William. A Revision of the Genera 
Fumaria and Rupicapnos. Journ. Linn. Soc. Bot. 
vol. XL1V, No. 298 (1919), 233—355, pl. 9—16. 

142 Reuter, G.-F. Notulae in species novas vel cri- 
ticas plantarum horti botanici Genevensis 



— 139 — 



publici juris annis 18 52 — 18 68 facta e, c ol- 
le et ae et Herum editae anno 1916. Ann. du 
Cons. et Jard. bot. Geneve XVIII— XIX, 239—254 (1916). 

143. Romieux, Henri. Une anomalie foliaire du Fagus 
silvatica. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., VIII (1916), 
Nos. 7, 8 et 9 (10. IV. 1917), 268. 

144. Romieux, M. Un Cirsium. arvense ä feuilles dis- 
colores. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., VIII (1916), 
Nos. 7, 8 et 9 (10. IV. 1917), 268. 

145. Ronniger, K. G en t i a na c ea e. In: Dr. Karl F ritsch, 
Neue Beiträge zur Flora der Balkanhalbinsel, 6. Teil, in 
Mitteil. d. Naturw. Ver. Steiermark LH, 1915 (19.1.6), 
312—331. 

145a. Roß, siehe Kirchner. 

146. Rübel, Eduard, und Josias Braun-Blanquet. Kritisch- 
syste manische Notizen über einige Arten aus 
den Gattungen Onosma, Gnaphalium und Ge- 
rast i um. Mitt. aus d. Geobot. Inst. Rübel in Zürich, in: 
Vierteljahrsschr. d. Naturf. Ges. Zürich LXII (1917), 599— 
628. 

147. Ruppert, Jos. Ophrys aranifera fa. pseudomusci- 
fera Rppt. Allg. bot. Zeitschr. XXIII (1917), No. 5—12 
(15. III. 1919), 41—42, 1 Fig. 

148. Salisbury, E. J. Variations in Anemone nemo- 
rosa. Ann. of Bot. XXX (1916), 525—528, 3 Textfig. 

149. Schiller, S. Systematische Gliederung der unga- 
rischen Batrachien. Botan. Közlem. XVII (1918), 
H. 1—3, S. 35—43 und (6)— (15). 

150. Schinz, Hans. Diagnosen neuer Formen etc., zun! 
Teil aus: Ernst Furrer und Massimo Longa, Flora 
von Bormio (Beihefte zum Botanischen Gentraiblatt 
XXXIII [1915], Abt. II). Mitt. aus d. bot. Mus. d. Univ. 
Zürich (LXXX), I. Beiträge zur Kenntnis der Schweizer- 
flora (XVI), 1, in Vierteljahrsschr. d. Naturf. Ges. Zürich 
LXI (1916), 406—413. 

151. Schinz, Hans. Beiträge zur Kenntnis der afri- 
kanischen Flora (XXVII) (Neue Folge), mit Bei- 
trägen von Albert Thellung (Zürich) und Hans 



— 140 — 



Seh im (Zürich). Mit-t. aus d. bot. Mus. d. Univ. Zürich 
(LXV), IL in Vierteljahrsschr. d. Naturf. Ges. Zürich LXI 
(1916), 431—461. 

152. Schinz, Hans. Alabastra divers a: Lepidium pseudo- 
papillosum Thellung nov. spec. Mitt. aus d. bot. 
Mus. d. Univ. Zürich (LXXV), III, in Vierteljahrsschr. d. 
Naturf. Ges. Zürich LXI (1916), 462—464. 

153. Schinz, Hans. Beiträge zur Kenntnis der afri- 
kanischen Flora (XXVIII) : M u r a 1 1 i a e novae, R. 
Chodat (Genf). Mitt. aus d. bot. Mus. der Univ. Zürich 
(LXXVI), L in Vierteljahrsschr. d. Naturf. Ges. Zürich 
LXI (1916), 609—627. 

154. Schinz, Hans. Alabastra di versa: Piper aceae 
neocaledonicae, C. de Candolle (Genf). Mitt. aus 
d. bot. Mus. d. Univ. Zürich (LXXVI), II, in Vierteljahrsschr. 
d. Naturf. Ges. Zürich LXI (1916), 632—633. 

155. Schinz, Hans. Beiträge zur Kenntnis der afri- 
kanischen Flora (XXIX). Mitt. aus d. bot. Mus. d. 
Univ. Zürich (LXVIII), II, in Vierteljahrsschr. d. Na.turf. 
Ges. Zürich LXII (1917), 676—679. 

156. Schinz. Hans, und Albert Thellung. Weitere Beiträge 
zur Nomenklatur der Schweizerflora (VI). 
Mitt. aus d. bot. Mus. d. Univ. Zürich (LXXV), I. Beiträge 
zur Kenntnis der Schweizerflora (XVI), 2, in Vierteljahrsschr. 
d. Naturf. Ges. Zürich LXI (1916), 414—430. 

157. Schlechter, R. Mitteilungen über einige euro- 
päische und mediterrane Orchideen, I. Fedde, 
Repert. spec. nov. Bd. XV, No. 427 433 (= Rep. Eur. et 
Medit., I. Bd., No. 18—19) (1918), 273—302. 

158. Schneider, Camillo. Beiträge zur Kenntnis der 
Gattung Ulm us. Österr. Bot. Zeitschr. LXVI (1916), 
21-34, 65—82. 

159. Schneider, Camillo. Über die richtige Benennung 
einiger Salix -Arten. Österr. Bot. Zeitschr. LXVI 
(1916), 112—116. 

160. Schröter, C. Ein Wort zugunsten d erSystematik. 
Schweiz. Zeitschr. f. Forstwesen 67. Jahrg. (1916), 67 — 70. 



— 141 — 



161. Schröter, Prof. Dr. C. Euphorbia virgata X Cypa- 
rissias. Ber. Zürch. bot. Ges. XIII, 1915—1917 (1917), 
81—90, 7 Fig. 

161a. Schröter, siehe auch Kirchner. 

162. Schulz, 0. E. Neue Gattungen, Arten und Kom- 
binationen der Brassiceen. Engler's Botan. Jahr- 
bücher LIV, 3. Heft (1916), Beibl. Nr. 119, 52—56. 

163. Schulz, 0. E. Cruciferae-Brassiceae (pars 
prima: Subtribus I. Brassicinae et IL Rapha- 
n i n a e). Das Pflanzenreich (herausgeg. von A. Engler) 
IV. 105; 290 S., 248 Einzelbilder in 35 Fig. Leipzig, 
W. Engelmann, 30. XII. 1919. 

163a. Stapf, s. Thellung. 

164. Stuckert, Teodoro. Catalogue des Oxalidacees de 
l'Argentine, in: Contribution ä la connais- 
sance de la flore argentine, IV. Annuaire du 
Cons. et Jard. bot. Geneve XX (1916—1918), 446—464 
(1919). 

165. Stuckert, T., et J. Briquet. Enumeration des Vale- 
rianacees de l'Argentine, in: Te o d o ro Stuckert, 
Contribution ä la connaissance de la flore 
argentine, III. Annuaire du Cons. et Jard. bot. Geneve 

XX (1916—1918), 428—445 (1919). 

166. Styger, Josef. Beiträge zur Anatomie der Um- 
belliferenfrüchte. Schweiz. Apotheker-Zeitg. L VII 
(1919), Nr. 1—17, und separat, Diss. Basel (1919), 67 S., 
22 Fig. 

167. Sündermann, F. Neue Saxifraga-Bastarde aus 
meinem Alpengarten [in Lindau]. Allg. bot. Zeitschr. 

XXI (1915), Nr. 9—12 (III. 1916), 113—116. 

168. Thellung, Dr. A. Über die Abstammung der Saat- 
hafer-Arten. Diese Ber. XXIV/XXV (1916), XXVII 
[vgl. auch XXI (1912), 115—6]. 

169. Thellung, A. Systematik der Gefäßpflanzen. 
[Referate.] Diese Ber. XXIV/XXV (1916), 86—116. 

170. Thellung, A. Neues aus den „Berichten der 
Schweizerischen Botanischen Gesellschaf t", 
Heft XXIV/XXV, Jahrgang 1915/16 (1916), Ab- 



— 142 — 



schnitt „Fortschritte der Floristik (Gefäß- 
pflanzen)" von Hans Schinz und Albert Th ei- 
lung. Zusammengestellt und mit lateinischen Diagnosen 

versehen in Fedde, Repert. spec. nov., Rep. Eur. et Medit. I, 

33 39 
Nr. 16 (1917), ^-giT- 

171. Thellung, A. Note sur le Sisymbrium runcinatum 
Lag. em. Coss. Le Monde des Plantes 19me annee (2me 
ser.), No. 111 112 (1918), 9—12. 

172. Thellung, A. Neuere Wege und Ziele der bo- 
tanischen Systematik, erläutert am' Beispiele 
unserer Getreidearten. Naturw. Wochenschr. N. F. 
XVII (1918), 449—458, 465—474, 3 Textfig.; [mit gleichem 
Titel:] Mitt. d. Naturw. Ges. Winterthur 12. Heft, 1917/8 

(1918) , 109—152, 3 Textfig. 

173. Thellung, A. Lepidium campestre var. longi- 
stylum. Journ. of Bot. LVI (1918), 25. 

174. Thellung, A. Scandicium, ein neues Umbelli- 
feren-Genus. Fedde, Repert. spec. nov. Bd. XVI, 
Nr. 444 7 (1919), 15—22. 

175. Thellung, A. Ein neuer Amarantus aus dem an- 
dinen Südamerika. Fedde, Repert. spec. nov. Bd. 
XVI, No. 444 7 (1919), 23—24. 

17 6. Thellung, Dr. A. e n o t h e r a 1 a c i n i a t a Hill. Le 
Monde des Plantes 20me annee (3me ser.), No. 5 — 120 

(1919) , 2. 

177. Thellung, A. Oenothera argen tinae spec. nov. 
Le Monde des Plantes 20me annee (3me ser.), No. 3 — 418 
(1919), 7—8. 

178. Thellung, A., and 0. Stapf. A new Euphorbia from 
St. Helena. Kew Bull. 1916, No. 8, 200—201. 

178a. Thellung, s. auch Baumann, Henrard, Leveille, Schinz. 

179. Toepffer, Ad. Zur Nomenklatur einiger Salix- 
Arten. Österr. Bot. Zeitschr. LXVI (1916), Nr. 10—12 
(VII. 1917), 399—403. 

180 Trabut, [L.]. Origine hybride de la Luzerne 
cultivee. Comptes Rendus Acad. Sc. Paris t. 164, 1er 
semestre, No. 16 (16 avril 1917), 607—609. 



— 143 — 



181. Vierhapper, Dr. Friedrich. Beiträge zur Kenntnis 
der Flora Kretas. Österr. bot. Zeitschr. LXIV (1914), 
465—482: LXV (1915), 21—28, 50—75, 119-140, 204- 
236, 252—265; LXVI (1916), 150—180, 297. 

182. Vischer, Dr. W. Deux phanerogames critiques 
de 1 a f 1 o r e s u i s s e. Ball. Soc. bot. Geneve 2e ser., 
IX (1917), 132. 

183. Vischer, W. Sur une monstruosite syncaulom'e 
du Taraxacum officinale Weber. Bull. Soc. bot. 
Geneve 2me ser., X (1918), 21—25, 2 Textfig. 

184. Vischer, Dr. W. Une anomalie du Taraxacuiri 
officinale. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., X (1918), 
Nos. 5—9 (8. V. 1919), 254. 

185. Vischer, Dr. W. Sur quelques plantes du Costa- 
Rica. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., XI (1919), 9. 

186. Vollmann, Dr. Fr. Über Tilia. Mitt. Bayer. Bot. Ges. 
II. Bd., Nr. 15 (1916), 331—339. 

187. Voß, Andreas. Zur Benennung unserer einhei- 
mischen baumartigen Birken. Mitteil. Deutsch. 
Dendrol. Ges. 1915, 269—271. 

188. Vries, Eva De. Versuche über die Frucht- und 
Samenbildung bei Artkreuzungen in der Gat- 
tung Pr im ula. Recueil trav. bot. neerl. XVI, 2 (1919), 
63—205, 2 Tat; auch Diss. Univ. Zürich (Arb. aus d. 
Inst. f. Allg. Bot. Universität Zürich II. Ser., Nr. 1). 

189. Wegelin, H. Die großblättrige Agave Four- 
craea macrophylla Hooker fil. Mitteil. Thurg. 
Naturf. Ges. XXII (1917), 72—77. 

190. Wilczek, E. A propos de Gentiana lutea. Bull. Soc. 
Vaud. Sc. nat. LI (1917) (1918), 145, 183. 

191. Williams, F. N. AlopecurusaequalisSobolewski' 
(A. fulvus Smith). Journ. of Bot. LVI (1918), 189. 
[Nomenklatur.] 

192. Williams, F. N. Revision of the British species 
of Sagina. Bot. Exch. Club Brit. Isl. Rep. for 1917, 
vol. V, part I (1918), 190—204. 



— 144 — 



193. Woloszczak, Dr. Eustach. Was ist Bupleurum longi- 
f o 1 i u m L. et autor.? Österr. bot. Zeitschr. LX VI 
(191G), 116—118. 

194. Woynar, H. Betrachtungen über Polypodium! 
au Stria cum J a c q u i n. Österr. bot. Zeitschr. LX VII 
(1918), 267—275. 

195. Zahn, K. H. Les Hieracium des Alpes Maritimes. 
(Emile Burnat, Materiaux pour servir ä l'histoire de 
la Flore des Alpes Maritimes.) Geneve et Bäle, Georg & 
Cie., 1916, 404 pp. 

196. Zimmermann, Walther. Planthera chlorantha 
Sectio tripartita Zimm. Allg. bot. Zeitschr. XXII 
(1916), 40, 1 Fig. 

197. Zimmermann, Walther. Beobachtungen an Pterido- 
phyten aus Baden. Allg. bot. Zeitschr. XXII (1916), 
52—56. 



Floristik der Gefäßpflanzen, 

Titelangaben der einschlägigen, entweder die Schweiz betreffenden oder von 
schweizerischen Autoren oder in der Schweiz verfaßten Arbeiten. 
Abgeschlossen im Februar 1920. 

(Referenten: Hans Schinz und Albert Thellung, Zürich.) 

1. Anonym. Notes floristiques. Le Rameau de Sapin 
He ser., Ire annee (1917), 31—32, 40. 

la. Anonym [Commission botanique du Club Jurassien]. Orchis 
laxiflorus Lam. (Orchis ä fleurs lache s). Le 
Rameau de Sapin He ser., 2e annee (1918), 24, 1 vignefcte. 

2. Anonym [Commission botanique du Club Jurassien]. Cory- 
d a 1 i s ochroleuca, Koch. Le Rameau de Sapin He 
ser., 2e annee (1918), 32, 1 Vignette. — Rectification. 
1. c. 44. 

3. Anonym [Commission botanique du Club Jurassien]. Equi- 
setum campest re, L. Le Rameau de Sapin Ile ser., 
2e annee (1918), 40, 1 Vignette. 

4. Aellen, Paul. Beiträge zur Basler Adventiv- 
flora. Allg. bot. Zeitschr. XXII (1916), 67—73. 

5. Amberg, Karl. Der Pilatus in seinen pflanzen- 
geographischen und wirtschaftlichen Ver- 
hältnissen. Mitteil. d. Naturf. Ges. Luzern VII. Heft 
(1917), 47—311, 5 Textfig., 23 Abbildungen, 1 bot. Karte; 
Separatabdruck (als Promotionsarbeit, Eidg. Techn. Hoch- 
schule in Zürich): Luzern, AI. Ziegler, 1916, 268 S. 

6. Ascherson und Graebner. Synopsis der mitteleuro- 
päischen Flora. Nach Aschersons Tode fort- 
gesetzt von R. Graebner. (Leipzig und Berlin, W. 
Engelmann.) 1916: Lief. 90 (Band VII, S. 321—400 [Poly- 
galaceae, Euphorbiaceae]) und 91 (Band V, S. 465—544 
[Caryophyllaceae]). 1917: Lief. 92 Bd. VII, Bog. 
26—30, S. 401—480 (27. II. 1917) (Euphorbiaceae z. T.; 



— 146 — 



Euphorbia sect. Anisöphyll dm von A. T h e 1 1 u n g) 
und Lief. 93 = Bd. V, Bog. 35—39, S. 545—624 (4. IX. 
] 917) (Caryophyllaceae z. T. ; C e r a s t i u m unter Mitwirkung 
von C. Correns). — 1918 (Leipzig, Gebr. Borntraegeri: 
94. Lief. =-■ Bd. V, Bog. 40—44, S. 625— 704 (23. III. 1918) 
(Caryophyllaceae bis Minuartia); 95. Lief. = Bd. V, Bog. 
45—49, S. 705—784 (1. X. 1918) (Caryophyllaceae bis 
Sagina). — 1919: 96. Lief. = Bd. V, Bog. 50—54, S. 785— 
864 (17. II. 1919) (Sagina bis Polycarpaea); 97. 
Lief. = Bd. V, Bog. 55—60, S. 865—984 (Loeflingia 
bis Scleranthus; Nachträge). 

7. Barbey-Gampert, Mme. Marcelle. La flore des „Picos 
de Europa" (Espagne). Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., 
X (1918), 9. 

8. Baumer, K. Neue und nördlichste Standorte 
des Acer Opal us. Diese Ber. XXIV XXV (1916), XIX. 

9. Beauverd, M. L'herborisation des 1er au 3 juin 
1916 en Valais. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., VIII 
(1916), Nos. 4, 5 et 6 (26. II. 1917), 173—174. 

10. Beauverd, M. A propos de la session de la 
Societe helvetique des Sciences naturelles 
dans les Grisons. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., VIII 
(1916), Nos. 7, 8 et 9 (10. IV. 1917), 267. 

11. Beauverd, Gustave. Notes sur les Pulsatilles du 
Valais. Bull. Soc. bot, Geneve 2e ser., IX (1917), 125— 
126. 

12. Beauverd, G. La flore vernale du bassin de Zer- 
matt (Valais). Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., IX (1917), 

133. 

13. Beauverd, G. Esquisse synecologique compa- 
rativededeuxmaraisdesenvironsdeBa ulmes 
(610 metres, pied du Jura vaudois). Bull. Soc. 
bot. Geneve 2e ser., IX (1917), Nos. 7, 8 et 9 (30 mars 
1918), 360—61 [kurze Inhaltsangabe]; Bull. Soc. vaud. 
Sc. nat. vol. 52, No. 194 (1918), 17—93, 2 graph. 

14. Beauverd, G. Ncuveautes floristiques du Bassin 
Rhodanien. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., X (1918), 
Nos. 5—9 (8. V. 1919), 225. 



— 147 — 



15. Beauverd, G. Excursions phytogeographiques 
aux environs de Viege et de Zermatt. Bull. Soc. 
bot. Geneve 2e ser., X (1918), Nos. 5—9 (8. V. 1919), 
259—316, 4 fig. 

16. Beauverd, G. Florule des points d'eau de 
Valavran (canton de Geneve). Bull. Soc. bot. 
Geneve 2e ser., XI (1919), 5—7. 

17. Beauverd, G. Nouveautes pour la flore valai- 
sanne. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., XI (1919), 11—12. 

18. Beauverd, G. Complement ä la florule des points 
d'eau des environs de Geneve [suivi de quelques 
renseignem ents concernant les trouvailles floristiques aux 
environs de Geneve par Ernst S u 1 g e r - B u e 1]. Bull. 
Soc. bot. Geneve 2e ser., XI (1919), 15—18. 

18a. Beauverd, s. auch Meylan. 
18b. Blin, s. Leveille. 

19. Bornmüller, Professor J. Notizen zur Flora Ober-, 
frankens nebst einigen Bemerkungen über 
Bastarde und eine neue Form von P o 1 y - 
s t i c h u m Lonchitis (L.) Roth im Alpengebiet. 
Beih. Bot. Centralbl. XXXVI, 2. Abt., Heft 2 (1918), 
183—199. 

19a. Bourquin, J. Les representants du genre Le- 
p i d i u m L. d a n s 1 e Jura b e r n o i s. Le Ram'eau de 
Sapin He ser., Ire annee (1917), 29. 

20. Bourquin, J. Notice complementaire sur le 
genre Lepidium L. dans le Jura bernois. Le 
Rameau de Sapin He ser., 2e annee (1918), 43. 

21. Bourquin, J. Distribution du Fritillaria Mele- 
agris en Suis-se. Ann. du Cons. et Jard. bot. Geneve 
XXI, 69—71 (1919). 

22. Bouveyron, L. Primula grandiflora X elatior 
L o r e t. Note complementaire ( V o y. Bull, du 
15 mars 1914). Bull. Soc. Nat. de l'Ain No. 35 (15 
nov. 1915), 6. 

23. Bouveyron, L. La Carlina Acanthifolia de Tref- 
fort (Ain). Note complementaire (Voy. Bull. 



— 148 — 



du 15 mars 1914). Bull. Soc. Nat. de l'Ain No. 35 
(15 nov. 1915), 6—7. 

24. Bouveyron, L. Eevermont septentrional — Sta- 
tion de Treff ort. Bull. Soc. Nat. de l'Ain No. 35 
(15 nov. 1915), 7—14. [Extra fines.] 

25. Bouveyron, L. Additions ä la flore de l'Ain. Bull. 
Soc, Nat. de l'Ain No. 36 (juin 1917), 10—14. [Wohl alles 
extra fines.] 

26. Braun-Blanquet, Josias. Die Föhrenregion der Zen- 
tralalpentäler, insbesondere Graubündens, 
in ihrer Bedeutung für die Florengeschichte. 
Verh. d. Schweiz. Naturf. Ges. 1916, II (1917), 59—86. 

27. Braun-Blanquet, Dr. phil. Jos. Über die Pflanzen- 
welt der Plessuralpen. Fremdenblatt Arosa Nr. 3 
(2. VI. 1917), 1—3; Nr. 4 (16. VI.), 1—4; Nr. 5 (30. VI.), 
1—4; Nr. 6 (14. VII.), 1—3; Nr. 7 (28. VII.), 1—3; Nr. 8 
(11. VIII.), 1—2; mit 5 Textbildern. Auch separat: Die 
Pflanzenwelt der Plessuralpen. Koch, Uttinger & Cie., Chur, 
1917; 38 S., 5 Vegetationsbilder.. 

28. Braun-Blanquet, Dr. Jos. Das Geobotanische In- 
stitut Rübel. Ber. Zürch. bot. Ges. XIII, 1915—1917 

(1917) , 28—31. 

29. Braun-Blanquet, Josias. Die xerothermen Pflanzen- 
kolonien der Föhrenregion Graubündens. 
Vierteliahrsschr. d. Naturf. Ges. Zürich LXII (1917), 275— 
285, 1 Kartenskizze. 

30. Braun-Blanquet, Dr. Josias. Eine pflanzengeogra- 
phische Exkursion durchs Unterengadin und 
in den schweizerischen Nationalpark. Beitr. 
geobot. Landesaufnahme 4 (25. III. 1918), 79 S., 1 Ex- 
kursionskarte; Zürich, Rascher & Co. (Fr. 1.50). 

31. Braun-Blanquet, Dr. J. Schedae ad floram raeti- 
camexsiccatam. 1. Lieferung, Nr. 1 — 100, Jan. 1918. 
Jahresber. Naturf. Ges. Graub. N. F. LVIII, 191718 

(1918) , 69—100. — 2. Lief., Nr. 101—200, Mai 1909. 
Ibid. LIX. Jahresber. 1918/19 (1919), 153—181. 

32. Braun-Blanquet, Josias. Herborisa -Hons dans le 
Midi de la France et dans les Pyrenees medi- 



— 149 — 



tei r aneennes. (E>tudes sur la Vegetation me- 
diterraneenne IL) Ann. du Cons. et Jard. bot. Geneve 
XXI, 25—47 (1919). 

33. Braun-Blanquet Josias, und Christian Hätz. Materialien 
zur Bündnerflora. Jahresber. Naturf . Ges. Graub. 
N. F. LVII (1917), 39—53. 

34. Braun-Blanquet, J., et A. Thellung (Zürich). Obser- 
vation s floristiques dans leMidi de laFrance. 
Bull. Georg, bot. 27e annee (4e ser.), Nos. 340/42 (1918), 
40—45. 

35 Briquet, John, et Fr. Cavillier. Notes sur quelques 
Phanerogames de l'Oberland bernois. Ann. du 
Cons. et Jard. bot. Geneve vol. XX, 222—261 (1918). 

35a. Briquet, s. Burnat. 

35b. Büren, s. Dubois. 

36. Buret, E. Essais de semis et de plantations 
dans les tranchees et remblais du funicu- 
1 a i r e La Coudre-Chaumont. Le Rameau de Sapin 
He ser., 3e annee (1919), 41—43. 

37. Burnat, Emile. Flore des Alpes Maritimes ou 
Catalogue raisonne des plantes qui crois- 
sent spontanement dans la chaine des Alpes 
Maritimes y compris ledepartement francais 
de ce nom et une partie de la Ligurie occiden- 
tale. Vol. VI, Ire partie, par John Briquet et 
Franc o i s Cavillier. Georg & Cie., Geneve, Bäle, 
Lyon, 1916; 169 pp. — Id., 2e partie, 1917; pp. 170—344. 

37a. Burnat, siehe auch Zahn. 

37b. Cavillier, siehe Briquet, Burnat. 

38. Charnay, P. Une nouvelle Station de Goodyera 
repens. Bull. Soc. Nat. de l'Ain No. 35 (15 nov. ±915), 
14 — 15. [Argis, dans le Bugey.] 

39. Chenevard, P. Additions auCatalog ue des plantes 
vasculaires du Tessin. Geneve, 1916, 11 pp. 

40. Chodat, R. Sur quelques faits de botanique et 
de geographie economique ä Bourg-Saint- 
Pierre. Bull. Soc, bot. Geneve 2e ser., XI (1919), 30—41. 



— 150 — 



41. Coaz, J. Über die Verbreitung der Mistel in 
der Schweiz. Naturw. Zeitschr. f. Forst- u. Landwirtsch. 
XVI (1918), 138—195, 3 Abb. 

42. t Coaz, Dr. J. Zusammenstellung der in öffent- 
lichen Anlagen und privaten Gärten von Chur 
kultivierten ausländischen Holzarten und 
Erhebungen über den Anbau der Weinrebe im 
biindnerischen Eheinge biet. Jahresber. Naturf. 
Ges. Graubündens N. F. LIX, 1918/19 (1919), 3—65, 5 
Tai; auch separat: Chur, Bischof berger & Hotzenköcherle, 
1919, 65 S. 

43. Coquoz, Denis. Contribution ä la Flore valai- 
sanne. Stations nouvelles aux environs de 
Salvan-Finhaut. Bull. Murith. XXXIX, annee 1914— 
1915 (1916), 74—75. 

44. Coquoz, D. Rapport botanique sur l'excursion 
de la Murithienne ä Barberine, Vieux- 
Emosson, Emaney, Salanfe, les 17, 18, 19 et 
2 ] u i 1 1 e t 1 9 1 7. Ball. Murith. fasc. XL, annees 1916— 
17—18, 30—41 (separat 1919). 

44a Correns, s. Ascherson. 

45. Correvon, H. La flore naturalisee du litt oral 
neuchätelois. Le Rameau de Sapin 50e annee (1916), 
13—15. 

46. Correvon, H. Les plantes du Mont-Aubert. Le 
Rameau de Sapin 50e annee (1916), 47 — 48. 

47. Dubois, Aug. Sur les plantes introduites dans 
la contree de Vaumarcus par le Baron Albert 
de Büren (17 91—187 4). Le Rameau de Sapin 50e 
annee (1916), 17—19, 25—27, 33—36. 

48. Dubois. Une excursion botanique en pleine 
ville. Le Rameau de Sapin 2e ser., I (1917), 8 — 10. 

49. Dubois, Aug. Le Bois des Lattes dans la vallee 
des Fonts. Le Rameau de Sapin He ser., 3e annee 
(1919), 25—28. 

49a. Fischer, E. Neueres aus der Flora von Bern, II. 
Mitt. Naturf. Ges. Bern (1919), 9 S. (sep. Jan. 1919). 



— 151 — 



50. Fischer- Sigwart, H. Stratiotes aloides L. bei Zo- 
fingen. Viertel j ahrsschr . Naturf. Ges. Zürich LXIV (1919), 
834—836. 

51. Gaille, Armand. Une Station d 'Anemone P u 1 - 
satillecompromise. Le Rameau de Sapin L (1916), 
12. 

52. G(aille), A(rmand). Les Anemones pulsatille de 
la Raisse. Le Rameau de Sapin L (1916), 37. 

53. Gaille, Armand. Plantes subsistant encore des 
naturalisations de f eu 1 e Baron de Büren. Le 
Rameau de Sapin 2e ser., I (1917), 6—7. 

54. Gaille, Armand. Plantes nouvelles pour la flore 
neuchäteloise. Bull. Soc. neuchätel. Sc. nat. XLII, 
1916—1917 (1918), 11. 

55. Gams, H. La Grande Gouille de la Sarvaz et 
les environs. Bull. Murith. XXXIX, annees 1914 et 
1915 (1916), 125—184, 4 planches. Addenda et 
Corrigenda. Ibid. (1916), 345—346. 

56. Gams, H. Quelques contributions ä la flore 
valai sänne. Bull. Murith. XXXIX, annees 1914—1915 
(1916), 347—349. 

57. Gams, H. Über das Vorkommen der Gymno- 
g ramme und einiger Moose im Wallis. Diese 
Ber. XXIV /XXV (1916), XXIII— XXIV. 

58. Gams, H. Exkursionsberichte: Winterexkur- 
sion [der Zürcherischen botanischen Gesellschaft] a u f d e n 
Zürichberg, Sonntag, den 9. Januar 1916. Ber. 
Zürch. bot. Ges. XIII, 1915—1917 (1917), 19. — Palaeo- 
botanische Exkursion ins Krutzelried bei 
Schwerzenbach, Sonntag, den 8. Juli 1916. 
Ebenda. 

59. Gams, H. Für die Schweiz neue Ranunculus- 
Arten. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917, II (1918), 241. 

60. Graber, Aurele. Une excursion interessante. Le 
Rameau de Sapin He ser., 2e annee (1918), 43 — 44; 3e 
annee (1919), 8. 

61. Gsell, Dr. R. Über die Orchideen Graubündens, 
insbesondere des Rheintales. LIX. Jahresber. d. 



— 152 — 



Naturf. Ges. Grauh. 1918/19 (1919), 183—199, 9 Tabellen. 

62. Guinet, Auguste. No-uvelle Station de Ceterach 
officinarum au Saleve. Bull. Soc. bot. Geneve 2e 
ser., IX (1917), 132. 

63. Guyot, Henri. Contributions ä la flora du Jura 
b e r n o i s (secondenote). Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., 
VII (1915), Nos. 7/9 (fevr. 1916), 184, 251—262, 6 fig. 

64. Guyot, H. Esquisse geobotanique du Valsorey. 
Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917, II (1918), 233—234. 

65. Guyot, Dr. Henri. Quelques plant es nou volles 
du Valsorey (Valais). Bull. Soc. bot. Geneve 2e 
ser., IX (1917), Nos. 7, 8 et 9 (30 mars 1918), 357—58. 

66. Hager, Dr. K. Die Quellfluren der Erosions- 
mulden des Acletta- und Vorderrheins bei 
Disentis, 1150 Meter über Meer, Bündner 
Oberland. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1916, II (1917), 
172—173. 

67. Hager, P. Karl. Neufunde und Seltenheiten aus 
dem Bündner Oberland. Verh. Schweiz. Naturf. 
Ges. 1917, II (1918), 240—241. 

67a. Hätz, s. Braun. 

68. Hegi, Prof. Dr. G. Illustrierte Flora von Mittel- 
Europa. (München, J. F. Lehmann.) 1916: Lief. 37 (Bd. 

IV, S. 145—192 [Febr. 1916]: Cruciferae [Forts.] von A. 
Thellung). — 1917*): VI, Lief. 9, 353—400; Lief. 10, 
401—448; Lief. 11, 449—496 (Ambrosia). - 1918: IV, 
Lief. 38 (dreifache Lieferung), 193—320 (Cruciferae, Fort- 
setzung bis Nasturtium); VI, Lief. 12, 497—544 (bis An- 
themis). — 1919: IV, Lief. 39, 321—491 (Cruciferae 
[Schluß], Resedaceae, Capparidaeeae). 

69. Heinis, Dr. Fr. Über das Vorkommen der H e i d e 1- 
und Pr eißelbeere (Vaccinium Myrtillus L. und 

V. vitis idaea L.) im Basler Jura. Tätigkeitsber. 
d. Naturf. Ges. Baselland 1911/16 (1915), 39—72, 1 Über- 
sichtskarte, 3 Abbildungen. 

*) Da die einzelnen Lieferungen der Hegi'schen Flora bedauerlicherweise 
kein Publikationsdatnm tragen, läßt sich nicht mit Sicherheit sagen, in welchem 
Jahre sie erschienen sind. 



— 153 — 



70. Hermann, F. Botanische Beobachtungen auf 
Korsika und anderwärts. Verh. Bot. Ver. Pro v. 
Brandenb. LXI (1919), 15 S. 

71. Höhn, Walter. Beiträge zur Kenntnis der Ein- 
strahlung des subalpinen Florenelementes 
auf Zürcherboden im Gebiet der Hohen Rone. 
Ber. Zürch. bot. Ges. XIII, 1915—1917 (1917), 32—45. 

72. Höhn, W., und A. Thellung. Exkursion [der Zürche- 
rischen botanischen Gesellschaft] ins Gebietder Hohen 
Rone, Sonntag, den 5. Juli 1914. Ber. Zürch. bot. 
Ges. XIII, 1915—1917 (1917), 14—17. 

73. Hunziker, W. Einiges über die Eibe im Aargau. 
Mifct. Aarg. Naturf. Ges. XIV (1917), 47—51. 

74. Jacquet [sie], Firmin. XI. Contribution ä l'etude 
de la flore fribourgeoise. Especes, Varietes 
et Stations nouvelles. Mem. Soc. f ribourg. Sc. nat. 
vol. III, fasc. 4 [Bot.] (1917), 171—193. 

75. Käser, Friedr., und Dr. Conr. Sulger-Buel. Flora von 
Samnaun. Jahrb. St. Gall. Naturw. Ges. 54. Bd., 1914- 
1916 (1917), 132—208; und separat, 1916, 76 S., 1 Er- 
gänzungsblatt. 

76. Keller, Dr. Robert. Studien über die geogra- 
phische Verbreitung schweizerischer Arten 
und Formen des Genus Rubus. 3. Mitteilung. 
Mitt. aus d. bot. Mus. d. Univ. Zürich (LXXVIII), I. Bei- 
träge zur Kenntnis der Schweizerflora (XVI), in Viertel- 
jahrsschr. d. Naturf. Ges. Zürich LXII (1917), 651—666. 

77. Keller, Robert. Verzeichnis der von Herrn W. 
Werndli 1916 im Kanton Uri gesammelten 
Rosen. Mitt. aus d. bot. Mus. d. Univ. Zürich (LXXVIII), 
I. Beiträge zur Kenntnis der Schweizerflora (XVI), in 
Vierteljalirsschr. d. Naturf. Ges. Zürich LXII (1917), 
667—670. 

78. Keller, Robert. Beiträge zur Kenntnis der Ober- 
halbsteiner-Rosen (Kt. Graubünden). Mitt. aus 
d. bot. Mus. d. Univ. Zürich (LXXVIII), I. Beiträge zur 
Kenntnis der Schweizerflora (XVI), in Vierteljahrsschr. d. 
Naturf. Ges. Zürich LXII (1917), 671—675. 



14 



— 154 — 

79. Keller, Dr. Robert. Neuere Beobachtungen über 
die Brombeerflora des Tößtales. Mitt. d. Naturw. 
Ges. Winterthur 12. Heft, 1917/18 (1918), 66—94. 

80. Keller, Dr. Robert. Studien über die geogra- 
phische Verbreitung schweizerischer Arten 
und Formen des Genus Rubus. 4. Mitteilung. 
Vierteljahrsschr. d. Naturf. Ges. Zürich LXIV (1919), 519. 

80a. Keller, Dr. Robert. Die Bromberflora von Wald- 
kirch und Ebnat. Ein Beitrag zur Kenntnis 
der St. Galler Brombeerflora. Jahrb. St. Gall. 
Naturw. Ges. 55. Bd., 1917—18 (1919), 355—383. 

80b. Keller, Dr. Robert. Übersicht über die schweize- 
rischen Rubi. Wissensch. Beilage zum Jahresber. Gymn. 
u. Industrieschule Winterthur 1918/19; Winterthur, Geschw. 
Ziegler, 1919, 279 S. 

81. Koch, Walo. Gentiana prost rata Haenke, eine 
neue Schweizerpflanze. Ber. Zürch. bot. Ges. XIII, 
1915—1917 (1917), 91—95, 1 Textfig. 

82. Koch, Walo. EinigeseltenePflanzen der Schweiz. 
Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917, II (1918), 242. 

83. Krause, Ernst H. L. Die Nadelhölzer Elsaß- 
Lothringens. Mitt. Ges. f. Erdkunde u. Kolonialwesen 
Straßburg i. E. 1914, 5. Heft (1916), 1—22. 

84. Krause, Ernst H. L. Die Korb- und Röhrenblütler 
(Syngenesistae und Tubatae) Elsa ß-L o t h r i n - 
gens. Beih. z. Bot. Centraiblatt Bd. XXXV, 2. Abt., H. 1 
(1917), 1—221. 

85. Krause, Ernst H. L. Bruchstücke einer Landes- 
flora (6 Stück). Dem Stammtisch „Heubörse" 
der Philomatischen Gesellschaft in Elsaß- 
Lothringen als Beitrag zum Durchhalten ge- 
widmet. Selbstverlag des Verf., Straßburg und Rastatt, 
1918, 28 S. 

86. Leisi, Dr. E. Die thurgauischen Parkbäume und 
Ziersträucher. Mitt. Thurg. Naturf. Ges. XXII (193 7), 
3—71. 

87. Leuthardt, Dr. F. Die Flora der Keuperablage- 
rungen im Basler Jura, ein kritisches Ver- 



— 155 — 



zeichnis der bis heute aufgefundenen Arten. 
Tätigkeitsber. Naturf. Ges. Baselland 1911/16 (1916), 122— 
150. 

88. Leveille, H., et C. Blin. Les Carex de France (Suite). 
Bull. Geogr. bot. Nos. 313—14—15 (1916), 48—56. — 
Sous-genre Eucarex. Ibid., Nos. 316—17—18 (1916), 
107—114; Nos. 331—32—33 (1917), 161—180; Nos. 334— 
35—36 (1917), 230—252; Nos. 337—38—39 (1918), 1— 
32 (suite et fin). 

89. Lingot, Felix. Notes de Botanique. Bull. Soc. Nat. 
de l'Ain No. 36 (juin 1917), 7—9. [Wohl alles extra 
fines.] 

90. Lüscher, Hermann. Flora des Kantons Aargau. 
H. R. Sauerländer & Cie., Aarau; 1918, 217 S. 

91. Mayor, E. Stations nouvelles de plantes neu- 
chäteloises. Bull. Soc. neuchätel. Sc. nat. LXI, 1913 — 
1916 (1916), 184. 

92. Megevand, Dr. Contributions ä la flore de la 
Haute-Savoie. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., VIII 
(1916), Nos. 7, 8 et 9 (10. IV. 1917), 267. 

93. Megevand, Dr. Le CardamineimpatiensäGeneve. 
Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., IX (1917), 134. 

94. Megevand, Dr., et H. Romieux. LeCirsium. tuberosum' 
DC. dans le canton de Geneve. Bull. Soc. bot. 
Geneve 2e ser., IX (1917), Nos. 7, 8 et 9 (30 mars 1918), 
354. 

95. Melly, Chanoine. Contribution ä la Flore valai- 
sänne. Stationsnouvellesoumieuxprecisees. 
Bull. Marith. XXXIX, annees 1914—1915 (1916), 76—81. 

96. Meylan, Charles. Quelques phanerogamesdu Jura 
vaudois. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., VII (1915), 
Nos. 7/9 (fevr. 1916), 180. 

97. Meylan, Ch. Contribution ä la flora du Jura 
suisse. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., IX (1917), Nos. 7, 
8 et 9 (30 mars 1918), 358. 

98. Meylan, Charles, et M. Beauverd. Contributions ä 
la flore du Jura suisse. Bull. Soc. bot. Geneve 
2e ser., VIII (1916), Nos. 7, 8 et 9 (10. IV. 1917), 268. 



— 156 — 



99. Moreillon, M. G u i sur 1 e marronnier [d ' I n d e]. 
Journ. forest, suisse 70e annee (1919), 164 — 165. 

100. Murr, Dr. J. Zur Flora von Vorarlberg und 
Liechtenstein. XI. Allg. bot. Zeitschr. XXII (1916), 

63—66. 

101. Murr, Dr. J. Botanische Studien aus Feldkirch. 
1. Ein Besuch des Feldkircher „Alple" vor 3 
Millionenjahren. „Feldkircher Anzeiger", 111. Jahrg., 
1919, Nr. 43 und 44 (28. und 31. Mai). [Beruht nach 
schriftlicher Mitteilung des Verf. auf einer Mystifikation, 
deren Opfer er geworden "ist.] — 2. Hinter las sene 
Halbwaisen in unserer Flora. Ebenda, Nr. 45 — 
49 (3., 7., IL, 14. und 18. Juni). — 3. Die Pflanzen- 
genossenschaften des Letzebühels. Ebenda, 
Nr. 50—58 (21., 25., 28. Juni, 2., 5., 9., 12., 16. und 
19. Juli). — 4. Die „letzten Mohikaner" der 
Feldkircher Flora. Ebenda, Nr. 59—80. — 5. Die 
saftfrüchtigen Rosenblütler unserer heimi- 
schen Flora. Ebenda. 

102. Murr, Dr. J. Weiteres über Urgesteinsflora 
auf Flysch, Kreide, Lias und Trias. Österr. bot. 
Zeitschr. 1919, Nr. 8—10, 207—223. 

103. Naegeli, Prof. Dr. 0. Über die Verbreitung von 
a r e x e r i c e t o r u m Poll, in der Schweiz. Ber. 
Zürch. bot. Ges. XIII, 1915—1917 (1917), 51—67, 1 Karte. 

104. Naegeli, Prof. Dr. O. Über die botanische Erfor- 
schung des Kantons Zürich seit der Flora 
von A. Kölliker (18 3 9). Ber. Zürch. bot. Ges. XIII, 
1915—1917 (1917), 68—80. 

104a. Perrier de la Bathie, le Baron Eugene. C a t a 1 o g u e 
raisonne des plantes vasculaires de Savoie, 
Departements de la Savoie et de la Haute- 
Savoie, Plateau du Mont-Cenis. Avec u n e p r e- 
face et un Supplement par le Dr. Jules Offner. 
Vol. I (Renonculacees-Composees pp. [Solidago-Carthamus]). 
Paris, L. Lhomme, 1917; XLV — 433 pp. 

105. Poeverlein, Dr. Hermann. Euphorbia virgata Wald- 



— 157 — 



stein et K i t a i b e 1 i n S ü d d e u t s c h 1 a n d. Mitt. Bayer. 
Bot. Ges. III. Bd., Nr. 22/23 (1918), 457—458. 

106. Rikli, Prof. Dr. M. Cardamine pratensis L. als 
arktischePflanze. Ber. Zürch. bot. Ges. XIII, 191 5— 
1917 (1917), 46—50. 

107. Scherer, Dr. P. Emmanuel. Der nordische Streifen- 
farn (Asplenium septentrionale Hoffm.) in 
Obwalden. „Mittelschule" (Einsiedeln) 1917, Nr. 2, 25- 
28, 1 Abb. 

108. Scherer, Dr. P. E. Beiträge zur Kenntnis der 
Kieselflora von Obwalden. Mitt. d. Naturw. Ges. 
Winterte 12. Heft, 1917/18 (1918), 95—108. 

109. Schinz, Dr. Hans. Dispersion de FEranthis hie- 
mal i s. Le Monde des Plantes, 18e annee (2e ser.), No. 106 
(1917), 47. 

110. Schinz, Hans, und Albert Thellung. Fortschritte der 
Floristik. Diese Ber. XXIV/XXV (1916), 148—252. 

111. Schmidely, Aug. Rectification aux Ronces du 
b a s s i n du Lenian. Ann. du Göns, et Jard. bot. Geneve 
18me et 19me annees (1914—1915), 1914—1916, 255 
(1916). 

112. Schröter, Prof. Dr. C. Vierhundert Jahre Botanik 
in Zürich. (Eröffnungsrede.) Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 
1917, II (1918), 3—28, 1 Tabelle. 

113. Schröter, C. Über die Flora des Nationalpark- 
gebietes im Unterenga'din. Jahrb. Schweiz. Alpen- 
club 52. Jahrg. (1918), 170—211, 1 Karte, 5 Tai, 29 
Textfig.; separat zu beziehen durch das Sekretariat des 
Schweiz. Bundes f. Naturschutz in Basel (Fr. 1.50). 

114. Schwerin, Fritz Graf v. Abbildung d. Araucaria 
imbricata Pav. bei Walzenhausen. Mitt. Deutsch. 
Dendrolog. Ges. Nr. 28 (1919), 130, Taf. 10. 

115. Spinner, H. Une plante rare pour le Jura. 
Asperula glauca (L.) Besser. Bull. Soc. neuchätel. 
Sc. nat. XLI, 1913—1916 (1916), 89—94. 

116. Spinner, H. Les representants du ge.nre Lepi- 
dium L. dans le canton de Neuchätel. Bull. Soc. 
neuchätel. Sc, nat. XLI, 1913—1916 (1916), 95—96. 



— 158 — 



117. Spinner, H. Une nouvelle Station neuchäteloise 
de l'Asperula glauca Bess. Bull. Soc. neuchätel. 
Sc. nat. XLI, 1913—1916 (1916), 196. 

118. Spinner, Henri. La distribution verticale et hori- 
zontale des vegetaux dans le Jura neuchä- 
tel o i s. Mem. Univ. Neuchätel II (1918), 201 pp., 7 planches, 
1 carte color. 

119. Sprecher, F. Beiträge zur Flora Graubündens, 
vorwiegend des Schanfiggs und des Prätti- 
gaus. Jahresber. Naturf. Ges. Graubündens N. F. LVI, 
1914/15 und 1915/16 (1916), 1—19. 

120. Stäger, Rob. Kleine Beiträge zur Floristik. Mitt. 
Naturf. Ges. Bern 1916, 10 S., 8 Textfig. 

121. Sulger-Buel, E. L' Erica vagans appartient-il ä 
la flore spontanee suisse? Bull. Soc. bot. Geneve 
2e ser., XI (1919), 7—8. 

122. Sulger-Buel, E. Note sur le Typ ha Shuttleworthii 
Koch et Sonder. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser., XI 
(1919), 18. 

122a. Sulger, s. auch Beauverd, Käser. 

123. Sündermann, F. Beiträge, Bemerkungen und No- 
tizen. Allg. bot. Zeitschr. XXII (1916), 57—63. 

124. Süßenguth, Dr. A. Notiz über Carlina acaulis. 
Mitt. Bayer. Bot. Ges. III. Bd., Nr. 22/23 (1918), 456. 

125. Tavel, F. de Sur. la distribution de PAsplenium 
1 a n c e o 1 a t u m. Le Monde des Plantes 1 8e annee (2e 
ser.), No. 101 (1916), 21. 

126. Tavel, F. v. Asplenium lanceolatum Huds. und 
dessen Vorkommen in der Schweiz. Diese Ber. 
XXIV/XXV (1916), XXVII. 

127. Tavel, F. v. Woodsia gl ab eil a R. Br. im Bern er 
Oberland. Mitt. Naturf. Ges. Bern 1916, 205—209. 

128. Tavel, F. v. Über einige neue oder seltene Farne 
der Schweizerflora. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 
1917, II (1918), 240. 

129. Thellung, A. Quelques plantes adventices de 
France. Le Monde des Plantes 18e annee (2e ser.), 
No. 99 (1916), 11—13. 



— 159 — 



130. Thellung, A. Floristik der Gefäßpflanzen. [Refe- 
rate.] Diese Ber. XXIV/XXV (1916), 117—147. 

131. Thellung, Dr. A. Exkursion [der Zürcherischen bo- 
tanischen Gesellschaft] nach der L ä g e r n, Sonntag, 
den 16. Juni 1915. Ber. Zürch. bot. Ges. XIII, 1915— 
1917 (1917), 17—18. 

132. Thellung, A. L'Epilobium alsinifolium (race 
Villa r s i i) X parviflorum (= E. Pellatianunf 
LevL, X E. Gerstlaueri Rübner) trouve en 
Suisse. Le Monde des Plantes 19me annee (2me ser.), 
No. 115 (1918), 22—23. 

133. Thellung, A. Beiträge zur Adventivflora der 
Schweiz (III). Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. Zürich LXIV 
(1919), 684—815. 

134. Thellung, A., und F. Zimmermann. Neues aus der 
Flora der Pfalz. Fedde, Repert. spec. nov. No. 405/ 
408 [Bd. XIV, No. 21/24] (1916), 369—378 (= Repert. 
Eur. et Medit. Bd. I, No. 14, 209—218). — lid. Neue 
Pflanzenformen aus der Flora der Pfalz. Mitt. 
Bayer. Bot. Ges. IL Bd., Nr. 21 (1918), 415—423. 

134a. Thellung, siehe auch Ascherson, Braun, Hegi, Höhn, Schinz. 

135. Thompson, H. Stuart. Androsace ciliata in the 
Alps. Journ. of Bot. LIV (1916), 111—112. — A Cor- 
rection. Ibid. 339. 

136. Vischer, W. Remarques sur la dispersion de 
quelques especes alpines. Bull. Soc. bot. Geneve 
2e ser., IX (1917), Nos. 7, 8 et 9 (30 mars 1918), 354 
[Titel]. — Quelques remarques sur des especes 
alpines rencontrees hors de leur Station habi- 
tuelle. Ibid. 462—466. 

137. Vollmann, Dr. Fr. Neue Beobachtungen über die 
Phanerogamen- und Gefäßkryptogamenflora 
in Bayern. V. Ber. der Bayer. Bot. Ges. XVI (1917), 
22—77. 

138. AVilczek, E. Le voyage botanique de MM. E. Bur- 
nat, J. Briquet, Fr. Ca villi er, E. Wilczek et 
E. Abrezol dans le Valais superieur, de Brigue 



— 160 — 



älaFurka, 16juillet — lGaoüt 1915. Bull. Murith. 
XXXIX, annees 1914 et 1915 (1916), 301—344. 

139. Wilczek, E. Contribu'tion ä la connaissance de 
la flore suisse. Bull. Soc. vaucl. sc. nat. vol. 51, 
1916/17, No. 192 (1917), 321—334, 3 fig. 

140. Zahn, K. H. Les Hieracium des Alpes Maritimes. 
Emile Burnat, Materiaux pour servir ä l'histoire de la Flore 
des Alpes Maritimes. Georg & Cie., Geneve, Bäle, Lyon, 
1916, 404 p P . 

140a. Zimmermann, F., s. Thellung. 

141. Zimmermann, Walter. Epipactis (Cephalanthera) 
alba X longifolia. Allg. Bot. Zeitschr. XXIII (1917), 
No. 5—12 (15. III. 1919), 42—43. 

142. Zimmermann, Walther. Mitteilungen zur Orchia- 
c er as- Gruppe aus Baden. Mitt. Bad. Landesver. f. 
Naturk. u. Naturschutz N. F. Bd. I, H. 1 (1919), 21—31, 
1 Taf., 1 Abb. 



Fortschritte der Floristik. 



Gefäßpflanzen, 

1916—1919. 

(Referenten: Hans Schinz und Albert Thellung, Zürich.) 



Als Quellen haben gedient : 

1. Die vorstehend (S. 145 — 160) mit fortlaufender Nummerierung 
aufgeführten 142 Publikationen floristischen Inhalts. 

2. Schriftliche und mündliche Mitteilungen folgender Damen und 
Herren, denen wir auch an dieser Stelle unsern verbindlichsten 
Dank aussprechen: 

143. Aellen, P., Basel. 

144. Amandus (Wiprächtiger), Superior, Rigi-Klösterli. 

145. Arbenz, Prof. Dr. P., Bern. 

146. Baumann, Dr. E., Zürich. 

147. Baumer, K., Basel. 

148. Beauverd, G., Genf. 

149. Becherer, A., Basel. 

150. Benz, E., Hinwil (Zürich). 

151. Binz, Dr. A., Basel. 

152. fBranger, B., St. Moritz. 

153. Brunner, G., Ölten. 

154. Brunner, Dr. H., Dießenhofen. 

155. Cavillier, Fr., Nant sur Vevey. 

156. tCharpier, A., Malleray (Berner Jura). 

157. fChenevard, P., Genf. 

158. Christ, Dr. H., Riehen (Basel). 

159. Coquoz, D., Marecottes sur Salvan. 

160. Exkursionen von Prof. Dr. Hans Schinz, 1916 — 19. 



— 162 — 



161. Exkursion der Zürcher. Botan. Gesellschaft, 1919. 

162. Farquet, Ph., Martigny-Ville. 

163. Fischer, Prof. Dr. E., Bern. 

164. Fischer-Sigwart, Dr. H., Zofingen. 

165. Frymann, H., Hüntwangen (Zürich). 

166. Gaille, A., St. Aubin (Neuchätel) (im Namen der Com- 
mission botanique du Club jurassien). 

167. Garns, Dr. H., Zürich-München. 

168. Goldschmid, Frl. Hanna, Cresta-Celerina. 

169. fHager, Prof. Dr. P. K., Disentis. 

170. Plegi, Prof-. Dr. G., München. 

171. Heinis, Dr. F., Basel. 

172. Heller, Frl. Marie, Luzern. 

173. Heyer, Prof. A., St. Gallen. 

174. Jaccard, Prof. Dr. Henri, Lausanne. 

175. Jäggli, Prof. Dr. M., Locarno. 

176. Jaquet, F., Agy pres Fribourg. 

177. Kägi, H., Bettswil-Bäretswil (Zürich). 

178. Keller, Dr. G., Aarau. 

179. Knecht, W., Flums. 

180. Koch, Walo, Zürich. 

181. Lötscher, Prof. Dr. P. K., Engelberg. 

182. Lüdi, Dr. W., Bern. 

183. fLüscher, H., Windisch (Aargau). 

184. Mantz, E., Lausanne. 

185. Michalski, Dr. J., Bern. 

186. Müller, Ed., Wallenstadtberg. 

187. Oppliger, Prof. Dr. F., Küsnacht (Zürich). 

188. Pillochody, A., Inspecteur forestier, Brassus (Vaud). 

189. Probst, Dr. R., Langendorf (Solothurn). 

190. Rohrer, Dr. F., Buchs (St. Gallen). 

191. Rytz, Prof. Dr. W., Bern. 

192. Schibier, Dr. W., Davos. 

193. Schmid, E., Zürich-München. 

194. Schnyder, A., Wädenswil. 

195. Schröter, Prof. Dr. C., Zürich. 

196. Sprecher, Pfarrer F., Küblis (Graubünden). 

197. Sulger-Buel, Dr. C, Rheineck. 



— 163 — 



198. Sulger-Buel, E., Zürich. 

199. Tavel, Dr. F. v., Bern. 

200. Thurnheer, Frl. Anna, Wohlen (Aargau). 

201. Vischer, H. R. (f) und Marie, Herbarium. 

202. Vogt, Frl. Margrit, Zürich. 

203. Voigt, Alban, Lugano. 

204. Weber, Dr. E., Zürich. 

205. Weber, W., Basel. 

206. fWerndli, W., Zürich. 

207. Wilczek, Prof. Dr. E., Lausanne. 

3. Unsere eigenen Beobachtungen und Revisionen eingesandter 
Materialien, sowie unpublizierte Vorkommnisse in den Her- 
barien des Botanischen Museums der Universität Zürich. 



3. 1 ) Cystopteris fragilis (L.) Bernh. hat richtig zu 
heißen: C. Filix fragilis (L.) Chiovenda (Systematik 
Nr. 156); var. H uteri (Hausm.) Milde, B. O.: um Kander- 
steg, Gemmi, Lötschental, 1200 — 2000 m, neu für die 
Schweiz (128); ssp. regia (L.) Bernoulli würde wohl 
richtiger als eine eigene Art: C. regia (L.) Desv. auf- 
gefaßt (Beck, Systematik Nr. 20); var. fumariifor- 
mis Koch, Brülltobel (App.) (198, det. v. Tavel). 

4. C. montana (Lam.) Desv., zwischen Schwelli- und Älpli- 
see bei Arosa bis 2130 m ansteigend (Thellung)! 

5. Dryopteris Phegopteris (L.) Christensen var. 
(n o v.) a c u t a W. Zimm. (sub A s p i d i o) (W. Zimmer- 
mann, Syst. Nr. 197), Hirschsprung im Schwarzwald; var. 
(nov.) setosa W. Zimm. (sub Aspidio) (ibid.), Schwarz- 
wald. 

6. D. Linnaeana C. Christensen Ins. (nov.) insolata 
W. Zimm. [sub Aspidio Dryopteride] (W. Zim- 
mermann, Syst. Nr. 197), Schwarzwald. 

') Nummerierung der Arten nach Schinz und Keller, Flora der Schweiz, 
3. (deutsche) Aufl. I. Teil (1909). ! hinter dem Namen oder der Nummer des Ge- 
währsmannes bedeutet, daß sich ein Beleg für die betreffende Angabe in den Her- 
barien des Botanischen Museums der Universität Zürich befindet. 



— 164 — 



9, D. Thelypteris (L.) A. Gray, Hinterer Schwendisee 
ob Wildhaus (St. G.), 1148 m, wohl höchster Standort in 
Europa (198). 

10. D. F i 1 i x m a s (L.) Schott subvar. (nov.) u r s i n a W. 
Zimm. [sub Aspidio] (W. Zimmermann, Syst. Nr. 197), 
Feldberggebiet. 

12. D. cristata (L.) A. Gray, im Wauwilermoos (Luz.) trotz 
intensiver Torfausbeutung sich immer mehr ausbreitend 
(164); Werdenbergersee bei Buchs, 451 m, neu für St. 
Gallen, 1918 (194)! 

13. D. austriaca (Jacq.) H. Woynar, über die Nomenklatur 
vgl. Syst. Nr. 194 (Woynar); ssp. dilatata (Hoffm.) 
Schinz et Thellung f. d e 1 1 o i d e a und f. o b 1 o n g a (Milde) 
v. Tavel comb. nov. (31); var. oblonga (Milde) Schinz 
et Thellung, Blindental (Oberwallis) (138). 

15. D. 1 o b a t a X L o n c h i t i s, Wandfluh ob Leukerbad gegen 
die Gemmi (1400 m), ca. 13 Stöcke in den verschiedensten 
Hybridationsstufen (19); Ramuztal hinter Vättis (St. G.) 
(151). 

18. Woodsia ilvensis (L.) R. Br. ssp. a 1 p i n a (Bolton) 
A. Gray, an Eozän-Sandsteinblöcken, Alp Fürren, ca. 1900 
m, neu für Unterwaiden (181). 
W. glabella R. Br., Klus bei Kandersteg (B. 0.), auf 
Kalk, neufür dieSchw ei z, 1916 (127, teste Christ). 

21. Asplenium Ceterach L., s. Literatur (Nr. 62). 

22. A. T r i c h o m a n e s L. var. incisocrenatum Ascher- 
son, grotte sous Salvan (W.) (159) ; var. pulcherrimum 
W. Zimm., Oberried-St. Wilhelm im Schwarzwald (W. Zim- 
mermann, Syst. Nr. 197). 

23. A, v i r i d e Hudson f. genuinum v. Tavel und f. i n - 
eis um (Bernoulli 1857 pro var.) v. Tavel f. nov. (31). 

24. A. fontanum (L.) Bernh. var. angustatum Ascher- 
son, vieux murs de la route de Ferney pres Geneve (148); 
var. insubricum Christ, Follaterres (W.) (162); f. la- 
ciniatum Stansfield, Schloßberg von Waldenburg (Bas.- 
L.), an allen (ca. 30) Wedeln eines Stockes ausgebildet 
(A. Binz jun. nach 151, teste v. Tavel). 



— 165 — 



24. A. f o n t a n u m vär. insubricum X Trichomanes 
(= ; X A. verbanense) v. Tavel hybr. nov., Brissago 
(leg. Kieble r) und Ronco di Ascona (leg. A. S c h n y d e r) 
(328). 

25. A. septentrionale (Ii.) Hof fm., Frutt ob Melchtal, 
1910 m, auf Eisensandstein-Moränenblöcken, 3. Fundort 
in Obwalden (107); Verbreitung in Obwalden (108). 

26. A. A d i a n t u m n i g r u m L,, Brandalp am Schilt (R. 
Sulzer-Glarus, nach 150)!; ssp. cuneifolium (Viv.) 
A. et Gr., im Serpentingeröll der steinigen Halde beim 
Gehöft Selfranga ob dem Mönchalpbach bei Klosters-Platz, 
leg. Frl. Kar sje Derks, dritter Fundort in der Schweiz; 
ssp. nigrum (Lam.) Heufler, Gneisfelsen am Rhein bei 
Laufenburg, wohl neu für Aargau, 1914 (180); var. 
1 a n c i f o 1 i u m (Mönch) Heufler (teste Christ), Rhein- 
halde gegen Grenzach (Baselstadt), an Nagelfluhfelsen 
(149)! 

A. lanceolatum Hudson, an Weinbergmauern in Bris- 
sago (T.), mit A. fontanum (L.) Bernh. var. i n s u b r i- 
c u m Christ, neu für die Schweiz, 1916 (A. Schnyder 
nach 125, 126). 

27. X A. germanicum Weis, erratischer Block am Pfannen- 
stiel mit A. septentrionale, neu für Z. (167) ; auf 
Verrucanoblöcken ob Murg, 700 m (zweiter Fundort im 
Kanton St. Gallen) (A. Roth); für St. Gallen von Wart- 
mann und Schlatter für Felsritzen am Schilzbach bei Flums 
angegeben, findet sich dort nicht mehr, wohl aber an einer 
Reihe von Lokalitäten im Gebiet Flums-Mels (Mühle Gaiß- 
äugste, Kurhaus Alpenblick, Clevelau, Gajoleberg) (179). 

27. X A. per-germanicumXTrichomanes(A. Bau m- 
gartneri Dörfler), Muzzano (T.), 1916 (199). 

29. Pteridiumaquilinum (L.) Kuhn hat richtig zu heißen : 
Fj u p t e r i.s a q u i 1 i n a (L.) Newman (Systematik Nr. 156). 

30. P t e r i s c r e t i c a L., Morcote, an Felsen (199). 

32. A d i a n t u m C a p i 1 1 u s V e n e r i s L., M. di Caslano, 
unter nur wenige Centimeter vorspringenden Dolomit- 
stücken (203). 



— 166 — 



34. Gymnogramme 1 e p t o p h y 1 1 a (L.) Desv., über das 
Vorkommen im Wallis vgl. Nr. 57; in geschützten Klüften 
bei Chiasso (Tessin), in Gesellschaft von Timmiella anomala, 
Targionia hyphophylla, Reboulia hemisphaerica, Grimaldia, 
Riccia etc., 1919 (167)! 

Ch-eilanthes fragrans (L.) Webb et Bernh., Chia- 
venna (Lavezsteine), wohl nördlichster Standort (Theo- 
bald nach 33). 

35. Polyp odium vulgare L., unterm Lej della Tscheppa 
(Ob.-Engadin), bis 2470 m (167); ssp. serratum Willd., 
zahlreiche Formen um Ascona und Brissago im Tessin (39). 

37. Ophio gl ossum vulgatum L., im Kanton Genf an 
25 Lokalitäten (E. Sulger-Buel nach 18) ; Bönigen bei 
Interlaken, Brunnen, Linthebene verbreitet (180); Seefahrt 
bei Wädenswil (Z.), Lachen am Zürichsee (Schw.) (198); 
wenig unterhalb Cadro (T.) (176). 

39. Botry chilim ramosum (Roth ?) Ascherson hat richtig 
zu heißen : B. matricar iif olium (Retz.) A. Br. (Syste- 
matik Nr. 156). 

49. Equisetum arvense L. var. serotinum G. F. W. 
Meyer (E. campestre F. W. Schultz), im Kanton Neuen- 
burg hie und da, besonders längs der Eisenbahnlinien, im 
Juni fruchtend (3). 

51. E. lim os um L. f. limosum (Ascherson) subf. vir- 
gatum (Sanio) lus. (nov.) fluitans W. Zimm. (sub E. 
Heleocharite) (Syst. Nr. 197), Aha im Schwarzwald. 

53. E. variegatum Schleicher var. alpestre Milde, 
Rappental (Oberwallis) (138); var. concolor Milde, in 
diesen Ber., XXIV/XXV (1916), 153 für Mazembro an- 
gegeben, ist zu streichen (= E. palustre) (167). 

58. Lycopodium inundatum L., Torfmoor am Mte. 
Savossa (Bernhardin), 1700 m (33). 

62. Selaginella helvetica (L.) Link, kommt nicht nur 
auf dem Exerzierplatz Wallenstadt vor (vgl. Schinz und 
Keller, 1. Teil, 3. Aufl. [1909], 15), sondern überhaupt 
zerstreut zwischen Wallenstadt und Mels (179). 
1. Taxus baccata L., s. Literatur (Nr. 73). 



— 167 — 



2. Picea excelsa (Lam.) Link, s. Varia (A u b e r t) ; 
lusus columnaris Carriere, Mont Dard, ca. 1340 m 
(Neuenburger Jura) (186) ; lusus Conwentzii Wittr. 
(= lus. pendula Jaques et Herincq ? non Loudon), 
Schlansertobel bei Brigels (Graub.) (cand. med. Hans 
C. Syz phot.!); über eine Hexenbesenbildung vgl. Syste- 
matik (P. J a c c a r d, Nr. 110) ; lus. v i r g a t a (Jacques) 
Casp., s. Systematik (Fischer). 

3. Abi es alba Miller lus. irramosa Moreillon, Rueder- 
tal bei Schottland (Aarg.), früher auch bei Hinwil (Zürich) 
(B u r g e r, Systematik Nr. 41 ; B a d o u x, Systematik Nr. 3) ; 
eine Übergangsform, die im untern Teil des Baumes dem 
Typus, im obern Teil dem lus. irramosa entspricht, in 
Les Frasses, Gemeinde Veytaux - Montreux (B a d o u x , 
Systematik Nr. 4 und Anonym, Nr. 1); lus. virgata 
Caspary, bei Ferme Robert (Neuenb. Jura) (A. Gr ab er). 

4. Larix decidua Miller f. f 1. a 1 b o, une douzaine de 
pieds sur Marecottes (Salvan, W.) (159). 

6. Pin us Cembra -L. f. ac um in ata Christ, nov. f. in 
Bull. Soc. Vaud. Sc. Nat. LI (1917) (1918), 169, von pyra- 
midenartiger Gestalt, oberhalb Zermatt an den Abhängen 
des Untern Rothorn. Mit dieser Form dürfte nach Christ 
wohl die von Coaz in „Baum- und Waldbilder aus der 
Schweiz", Bern, 2. Ser. (1911), 16, pl. 13 abgebildete 
,, Nadelarve" von Samaden übereinstimmen. 

7. P. s i 1 v e s t r i s L. f. p a r v i f o 1 i a Heer, N. : La Clusette 
(60)! 

8. P. montana Miller hat richtig P. M u g o Turra zu heißen 
(Systematik Nr. 156); var. Pumilio (Haenkel), Dos d'Ane 
(Neuenburg. Jura) (A. Gr ab er); Wiesli ob Wildhaus (St. 
Gallen), Neuenalp ob Appenzell, Stoß (App.) 1 Exemplar 
(198); var. Mughus (Scop.), Wiesli ob Wildhaus (St. 
Gallen) (198). 

10. J u n i p e r u s Sabina L., Gornergrat (S.-Hang), bis 3000 
m, mit J. communis var. montana und R h a m n u s 
pumila, 1919 (Thellung)!; Stufensteinalp im Lauter- 
brunnental (B. 0.), 1370 m (183); Geschel, 1200 m, und 
Balmenegg, 1480 m (Maderanertal) (193)! 



— 168 — 



11. Ephedra helvetica C. A. Meyer, im W. aufwärts 
bis Rarogne (de Palezieux nach 15). 

. 1. Typha latifolia X S h u 1 1 1 e w o r t h i i, Niederwiler- 
moos (St. Gallen) (198). 

2. Typha Shuttle worthii Koch et Sonder, la Sabliere 
pres Anieres, neu für G. (18), auch sonst mehrfach 
in Genf (122); Heiden, neu für App. (198). 

7. Sparganium affine Schnizl., die typische Art: kleiner 
See von Lenk (B. 0.), 1070 m (35). 
Potamogeton, s. Systematik (Hagström, Nr. 85). 

9. P. natans X nodosus (P. Schreberi Fischer), in der 
Glatt beim Neugut Dübendorf (Z.), 1917 (146, 180); Riesel- 
gießen und Spettlinth bei Tuggen (Schwyz), 1918 (180). 
10. P. poly gonif olius Pourret ist im Herb. Helv. der 
Univ. Zürich für T. belegt von Palude di Lago (Camoghe- 
gebiet ob Bellinzona) und vom Mte. Ceneri (M. Jäggli, 
det. G. Fischer)! 

12. P. coloratus Hörnern., Uznach und Gießen (neu für 
St. G), 1919 (180). 

13. P. alpin us Balbis, Sonnenberg, neu für den Berner Jura 
(63); Arnegger Mühle nördl. Goßau, einzige sichere Stelle 
des St. Galler Hügellandes, da am Bildweiher nicht mehr 
gefunden (180); Gontenermoos (neu für App.), 1918 
(198). 

15. P. praelongus Wulfen, Boveresse (2. Fundort in N.), 
1869 (Lerch nach 118); Gräppelensee (Ob.-Toggenburg), 
neu für St. G., 1919 (180). 

16. P. lue ens X natans, Uznach-Grynau (St. Gallen), neu 
für die Schweiz, 1919 (180); P. lucens X perfo- 
liatus, Luganersee bei Melide, 1919, sowie im Rhein 
unterhalb Paradies (Thurg.) und am untern Ende der 
Schaarenwies, 1916 17 (180, teste Baumann). 

17. P. angustif olius Bercht. et Presl, Reuß - Altwasser 
oberhalb Rottenschwil (Aargau), 1919 (180, 200)!; Linth- 
Altwasser außer Bilten, wohl neu für Glarus, 1919 
(180); Altenrhein, neu für St. G., leg. Dr. C. Sulger- 
Buel und später (1916) W. Koch (146). 



— 169 — 



18. P. gramineus >X natans, Rheineck, Graben gegen 
den Eodensee und Fussach hin, 1827 (Dr. J. G. C u s t e r, 
Herb. Kantonsschule St. Gallen, nach 146; det. E. Bau- 
m a n n und G. Fischer, auch auf Grund anatomischer 
Untersuchung; war von Bennett irrig als P. fluitans 
bestimmt). 

18. P. gramineus X pusillus, in der Aare oberhalb 
Bern, 1898, H. Lüscher (schon von Gremli 1901 an- 
gegeben, durch erneute Untersuchung bestätigt), neu f ü r 
Mitteleuropa (Baumann, Syst. Nr. 7). 

25. P. pusillus L., die in diesen Ber., XXIV XXV (1916), 
156 angegebene Var. hat r e t i f o 1 i u s (statt s e t i f o 1 i u s) 
zu heißen (146). 

27. P. pectinatus L. var. scoparius Wallr., bei der 
Seeburg Luzern (Vierwaldstättersee), neu für die Ur- 
kantone, 1905, leg. C. Schröter, det. E. Baumann 
(146). 

27. P. vaginatus Turcz. soll nach Hagström (Systematik 
Nr. 85) eine rein nordische Art sein, die Pflanze des Genfer- 
und Bodensees (var. helveticus Fischer) wäre ledig- 
lich eine Form von P. pectinatus (?); Rhein in Schaff- 
hausen, wohl neu für Sch., ferner im Rhein von För- 
lingen bis zum Rheinfall mehrfach, neu für Z., unter- 
halb des Rheinfalls angeschwemmt (180, teste Baumann). 

28. P. f i 1 i f o r m i s Pers., die von A. F o r e 1 unter diesem 
Namen gesammelte und in ,,Le Leman" publizierte Pflanze 
des Genfersees (z. B. diejenige vom Hafen von Morges) 
gehört nach Ausweis seines Herbars zu P. pectinatus 
L. var. vulgaris Cham, et Schi, (teilweise zu f. laxus 
Tis.), ganz vereinzelt zu var. scoparius Wallr. (146); 
unterer Schwarzsee bei Zermatt, 2540 m, 1919 (Thel- 
1 u n g. teste E. B a u m a n n) ! 

30. Zannichellia palustris L. var. repens Koch, 
bei der Seeburg Luzern (Vierwaldstättersee), neu für die 
Urkantone, 1905, leg. C. Schröter, teste E. Bau- 
mann (146): Sulzer Reuß und Alte Reuß bei Fischbach 
(Aargau) (200). 



13 



— 170 — 



34. Scheuchzeria palustris L., für die in diesen Ber., 
XXIH (1914), 83 als „pflanzengeographisch unmöglich" 
bezeichnete Angabe von der Gemmi ,,au-dessus de Schwar- 
zenbach" (J. P. Brown Cat. pl. Thoune et Oberl. bern. 
[1843], 79, zitiert nach W. Rytz briefl.; H. Jaccard, 
Cat. fl. valais, [1895]. 331 fügt die Höhenzahl 2100 m bei) 
liegt nach (189) im Herb. Brown in Solothurn kein Beleg 
vor (vgl. auch Früh und Schröter, Die Moore der 
Schweiz [1904], 94 — 95), es muß wohl irgend ein Versehen 
(vielleicht eine irrtümliche Versetzung von Fundorten in 
Brown's Catalogue ?) vorliegen, oder nach B r i q u e t 
vielleicht eine Verwechslung mit einer submonströsen Form 
(mit ästigem Blütenstand) von Tof ieldia, wie eine solche 
auch in den Leman. Alpen ehedem für Scheuchzeria 
gehalten worden ist (vgl. Ann. Göns, et Jard. bot. Geneve 
III [1899], 61); Hohschwandseeli (1578 m) am Hasliberg 
(jetzt verlandet), in Menge im Caricetum limosae, 1918 
(Th e 1 Inn g)!: Prätschli ob Arosa (1910 m), mit Carex 
pauciflora, nur steril, 1918 (198)!, höchster bekannter 
Fundort. 

36. Alisma Plantago aquatica X Echinodorus 
ranunculoides ist für die Schweiz zu streichen (118). 

37. Alisma gramineura Gmelin f. a n g u s t i s s i m u m 
(DC.), Mumpf, 1905 (A. Keller, comm. Dr. Rob. 
Keller; teste E. Baumann)!; Weiher am Rhein unter- 
halb Paradies (Thurgau), 1916 17, in allen Formen von 
angustissim um (D. C.) bis pumilum (Nolte) (180, 
teste B a u m a n n) ! 

Caldesia parnassiifolia (Bassi) Pari. f. n a t a n s 
Glück, Linthbord bei Tuggen (Schwyz), neu für die 
Schweiz, 1918/19 (180)! 

Stratiotes aloides L., außer im Haldenweiher auch 
(1917) im Bärmoosweiher bei Zofingen künstlich einge- 
bürgert, aber im Dezember 1918 wieder völlig ausgerottet 
(50). 

49. Panicum sanguinale L. f. esculentum (Gaudin) 
Goiran, am O.-Ufer des Muzzanersees, offenbar als Über- 
rest ehemaliger Kultur (158); var. ciliare (Retz.) Trin., 



— 171 — 



Bahnhof Buchs (St. G.), 1917 (194)!; zwischen Thal und 
Heiden (App.), Altenrhein und Staad (St. G.) (198). 

50. P. IschaemumSchreber, Ried (Reußtal), 650 m (193). 

51. P. miliaceum L., s. Varia (Brandstetter); P. 
c a p i 1 1 a r e L., Perolles, les Neigles, greve d'Agy (Frib.) 
(176). 

53. Oplismenus undulatifolius (Ard.) Pal., Ponte 
Tresa (199). 

55. Setaria panicea (L.) Schinz et Thell., Kammgarn- 
fabrik Derendingen bei Solothurn, 1917 (189)! 

56 S. ambigua Guss., Güterbahnhof Zürich, 1917 (Thel- 
1 u n g) ! 

58. S. italica (L.) Pal., s. Varia (Brandstetter). 

59. Oryza oryzoides (L.) D. T. et Sarnth., Sauni bei 
Herisau, 815 m, neu für App., wohl höchster Fundort 
in der Schweiz, 1917 (180). 

60. Phalaris arundinacea L. var. p i c t a L., Tourbiere 
ä la Chaussee de Marmand-Sagne (N.), subspontane (186)!; 
verwildert in der Kiesgrube Hardau in Zürich, 1916 
(Thellung)!; Wasserfels Meilen (Z.), 1916 (Schwarzen- 
bach)! 

61. Ph. canariensis L. f. subcylindrica Thellung, 
Aroser Kehrichtverbrennungsanstalt (1635 m), 1916 
(Thellung)! 

66. Stipa Calamagrostis (L.) Wahlenb., Glatt - Tobel 
zwischen Goßau und Herisau, neu für Appenzell 
und das St. Galler Hügelland, 1918 (180). 

67. Milium ef fusum L., Lägerstellen in Val Cluoza bis 
2350 m (30). 

74. Alopecurus pratensis L., Arosa bis 1900 m (198). 

75. A. g e n i c u 1 a t u s L., Käferhölzli, als urwüchsige Pflanze 
neu für Z., 1917 (146)! 

76. A. a e q u a 1 i s Sobol., Ravoire ob Martigny bis 1850 m (17). 

77. Polypogon monspeliensis (L.) Desf ., Schuttstelle 
der Saline Rheinf eklen, 1916 (194)!; Käferfeld bei Bern, 
1916 (R. Streun, comm. 163)! 

88. Calamagrostis lanceolata Roth, Uznach, neu für 
St. Gallen (180). 



— 172 — 



92. C. arundinacea (L.) Roth, Trient (W.) (159). 

Avena, s. Systematik (Th e 1 1 u n g, . Nr. 168, 172). 
104. A. fatua L. var. transiens Haußkn., Mühlehorn, 
Tiefenwinkel, Wallenstadt, 1917 (160)!; in Mühlehorn auch, 
eine f. m u t i c a Thell. ap. Henrard in Nederl. Kruidk. 
Archief 1917 (1918), 188 (cum descr. holland.) (= A. 
s a t i v a var. s e t o s a Körnicke in Körn. u. Werner, 
Handb. d. Getreidebaues I [1885], 207, 211 und in Arch. 
f. Biontologie [Ges. Naturf. Fr. Berlin], IL Bd., 2. Heft 
[1919], Abh. 5, 435) mit sämtlich unbegrannten Blüten 

(160): 

A. s t e r i 1 i s L., Perolles (Frib.) auf Schutt (176). 

106. A. sativaL. f. chlor athera Thellung f . n o v. (Granne, 
im Gegensatz zu der typischen A. s a t i v a — vergl. Thel- 
lung in Vierteljahrsschr. d. Naturf. Ges. Zürich LVI 
[1911], 318 — , bis zum Grunde dünn und grün, statt 
unterwärts dicker und schwärzlich), hie und da um Zürich, 
Arosa u. s. w. (Thellung)!; f. s u b p i 1 o s a Thellung 
f. n o v. (Deckspelze der untern Blüte auf dem Rücken zer- 
streut hell langhaarig und begrannt, der zweiten Blüte 
kahl und wehrlos ; von A. fatua var. transiens Haußkn. 
durch die Größe und die [weißliche] Farbe der Schein- 
früchte verschieden), Lagerhaus Gießhübel in Zürich 3, 
1917 (Thellung)! 

A. b y z a n t i n a C. Koch, Ouchy bei Lausanne, ruderal 
1917 (160)!; an der neuen Straße Illgau-Muota (Schwyz), 
1914 (144)!; beim Bahnhof Schuls, 1916 (Thellung 
nach 30)! 

109. A. pratensis L., Vättis gegen Caspus (St. G.), 970 m 
(151): 

112. Gaudinia fragilis (L.) Pal., St. Johannbahnhof in 
Basel und Burgfelden (Eis.), 1918 (143). 

117. Sesleria coerulea (L.) Ard. var. angustifolia 
Hackel et Beck scheint um Zermatt ausschließlich vorzu- 
kommen (15) ; ssp. a 1 b o-c i n c t a Wilcz. n o v. ssp., Rappen- 
tal (Oberwallis), angenähert in Gueuroz (W.) und in den 
Alpes Marit. (138). 



— 173 — 

118. S. disticha (Wulfen) Pers., Luisin sur Salanfe, dritter 
Fundort im W, (159). 

119. TrichoonPhragmites (L.) Rendle var. flavescens 
(Custer) Schinz et Thellung, Marais aux Coeudres, Vallee 
de la Sagne (N.), 1020 m (186)! 

123. Eragrostis cilianensis (All.) Vignolo-Lutati, Fri- 
bourg: Perolles, Moulin Grand, 1917 (176)!; Badische Lager- 
häuser in Basel, 1918 (143); Bahnhof Wildegg (Aargau), 

1917 (183)!; neu für Zürich: Güterbahnhof, 1916 (Thel- 
lung)!, Tiefenbrunnen (Seeaufschüttung), 1917 (189, 190)! 

127. Koeleria cristata (L.) Pers. ssp. gracilis (Pers.) 

var. helvetica Domin, Täschalp (W.) (139). 
134. Dactylis glomerata L. var. abbreviata (Bernh.) 

Drejer, Bahnhof Buchs (St. Gallen), 1918 (194)! 

146. Poa cenisia All., Großer Mythen (Schwyz), am Felsen 
unterhalb des Gipfels, 1914 (144)!, an der Sihl bei Schindel- 
legi (Schwyz), 760 m, herabgeschwemmt (71). 

147. P. a 1 p i n a L., s. Systematik (Exo, Nr. 70) ; ssp. b a d e n s i s 
(Haenke) var. x e r o p h i 1 a Braun-Blanquet var. n o v., 
im Xero-Brometum erecti der Föhrenregion des Unter- 
engadins von Zernez bis Finstermünz (31)! 

153. P. pratensis L. (var. vulgaris Gaudin) f. flave- 
scens A. et G., Buchs (St. G.), in einer Wiese häufig, 

1918 (194)! 

154. Glyceria a q u a t i c a (L.) Wahlenb., Nayenriet bei 
Oberegg, 800 m (neu für Ap p.), in einer kleinen Ko- 
lonie, 1918 (198), ob urwüchsig?; Bendern (Vorarlb.) (101). 

156. G. plicata Fr. var. triticea Lange, Ravoire ob Mar- 
tigny, Valsorey und wohl noch anderwärts an hochgelegenen 
Fundorten im W., bisher vielleicht irrig für G. fluitans 
gehalten (17). 

157. Atropis distans (L.) Griseb. var. tenuiflora (Gren. 
et Gondron) Thell, Kammgarnfabrik Derendingen bei Solo- 
thurn, 1916 (143); an der Ofenstraße von Zernez bis 
Buffalora, ca. 1920 m (30, 113). 

158. Vulpia ciliata (Danthoine) Link, Vaumarcus (N.), 
1917 (54)!; Badische Lagerhäuser in Basel, 1916 (143)!; 



— 174 — 



Güterbahnhof Zürich, neu für Zürich, 1918 (190, 
Thellung)! 

160. V. bromoides (L.) Dumort., ist nicht neu für Basel 
(wie in diesen Ber., XXIV/XXV [1916], 161 angegeben), 
vgl. Binz, Fl. Basel, 3. Aufl. (1911), 31 (149); Bahnhof 
Rheineck, zahlreich (197). 

161. Festuca Lachenalii (Gmelin) Spenner f. ramosa 
Koch, Maggia-Delta bei Locarno, 1917 (175)! 

162. F. m a r i t i m a L., Bahnlinie bei La Lance, La Raisse und 
Bevaix (N.), 1916 in Menge, dagegen bei Vaumarcus in- 
folge von Terrainarbeiten verschwunden (166)! (vgl. 54). 

163. F. paniculata (L.) Schinz und Thellung var. fibrosa 
(Hackel sub. F. s p a d i c e a) Schinz et Thellung comb, 
nov., T.: Mte. Tamaro (39). 

164. F. amethystina L., Felskamm nördlich „Medial" bei 
Roches (wohl neu für den Berner Jura), häufig, 1916/17 
(149)!; Urnäsch, neu für Appenzell (180). 

165. F. ovina L. ssp. supina (Schur) Hackel var. vivi- 
para (L.) Hackel, Oberkäsernalp, 2300 m, und Schwarz- 
stöckli, 2590 m (Maderanertal) (193). 

174. F. p u m i 1 a Vill. var. g e n u i n a Hackel f. (nov.) e 1 a t i o r 
Beauverd, Hörnli bei Zermatt, 2700—2800 m (15); var. 
lutea S e r. (= f 1 a v e s c e n s A. et G.), bei Zermatt (am 
Hörnli) wieder aufgefunden (15); var. rigidior Mutel, 
Rappental und Ärnergalen (Oberwallis); „epillets de la 
var. eupumila (St.-Yves)" (138). 

178. F. pratensis Hudson var. eupratensis St.-Yves, 
forme de passage ä la var. appennina Hackel (glumelles 
aristees, bidentees), Gehrental (Oberwallis) (138). 

180. Scleropoa rigida (L.) Griseb., zwischen Sesegnin und 
Soral (Genf), anscheinend spontan (198)!; Bahnlinie bei 
Bevaix (N.), 1916, teilweise f. robusta Duvai-Jouve (54); 
St. Johannbahnhof in Basel, 1918 (143); Bahnhof Meggen 
(Luzern), 1911 (M. Vis eher)!; Bahnhof Buchs (St. G.), 
1916 (194)!; Wallenstadt gegen die Seemühle, 1916 (160)! 

183. Brom us inermis Leyßer, Hüntwangen längs der Bahn 
(neu für Z.), 1918 (165)!; Bahnhof Buchs (St. G.) häufig. 
1918 (194)! 



— 175 — 



190. B, japoniciis Thunb., Bahnhof Meggen (Luzern), 1911 
(M. Vischer)!; Feldkirch, neu für Vorarlberg (100). 

191. B. squarrosus L., Maggia-Delta bei Locarno, 1917 
(175)!; Basel, im Rheinsand am r. Ufer, 1918 (149)!; die 
Angabe vom alten Badischen Bahnhof in Basel (diese Ber. 
XXIV/XXV [1916], 163) beruht auf Verwechslung mit 
B. japonicus Thunb. (143). 

B. u n i o 1 o i d e s (Willd.) H. B. K., s. Systematik (K 1 o o s) 
und Floristik (Thellung, 133); adv. bei Zwingen im 
Birstal an der Straße nach Brislach (Bern), 1918 (151). 
195. Brachypodium silvaticum (Hudson) R. Sch. m. 
compositum Aellen f. nov.: Ährchen (meist aus den 
Achseln der Hüllspelzen) ästig; Waldrand bei Allschwil 
(Bas.-L.), 1916 (143)! 

199. L o 1 i u m perenneL.1. paleaceum Doli, Hüntwangen 
(Z.) in einem Getreideacker, 1917 (165)! 

200. L. r ig i du m G a u d i n, Badische Lagerhäuser und Birs- 
felden bei Basel, 1916; ehemaliger Hühnerhof am Wiesen- 
damm in Basel, 1917 (143)!; Güterbahnhof Zürich, 1916 
(Thellung, teste Hackel)! 

Triticum, s. Systematik (Thellung, Nr. 172). 
206. T. monococcum L., bei Liestal wird neben der ge- 
wöhnlichen Form (Ähren 9 — 10 cm lang, am Grunde nicht 
verschmälert, Grannen aufrecht) hie und da felderweise 
fast ausschließlich eine f. basiattenuata Christ f. 
n o v. (schwächer, Ähren nur 5 cm lang, wegen der Ver- 
kümmerung der 4 — 5 untersten Ährchen am Grunde all- 
mählich verschmälert, Grannen abstehend, Tracht gersten- 
artig) angebaut (158). 

Seeale, s. Systematik (Thellung, Nr. 172). 
210. S. cereale L. f. rubens Christ f. nov. (Grannen und 
Ränder der Spelzen tiefrot), in der Föhrenregion des Visper- 
tales und bei Zermatt sehr ausgeprägt (158), angenähert 
auch in der N.-Schweiz; f. luxurians P. Aellen f. nov. 
(Ährchen 4— 5 blütig), Neu- Allschwil (Bas.-L.), in einem 
Acker, 1916 (143)!; var. typicum Regel, Cognetal (139). 
Horde um, s. Systematik (Thellung, Nr. 172). 



— 176 — 



213. H. murinu m L. ssp. leporinum (Link) A. et G., außer 
W. (!) und T. (!) auch adventiv: Boudry (N.j, 1899 (Schön- 
holzer)!; Quaimauer von Flüelen (Uri), 1916 (172)!; hie- 
her gehören auch H. murinu m ssp. eumurinum var. 
intermedium Schinz et Keller, Fl. d. Schweiz, 3. Aufl., II 
(1914), 44 (non Beck) und die unter diesem Namen in 
diesen Ber., XXIV/XXV (1916), 165 aufgeführten Pflanzen 
von Derendingen, Basel und Zürich (!) (hier schon 1908 
im Stampfenbach, Werndli! und im Güterbahnhof 1913, 
1918, Thellung!); Wollkompost der Tuchfabrik Spinnler 
in Liestal, 1917 (143)! 

214. H. nodos um L., Kammgarnfabrik Derendingen bei Solo- 
thurn, wohl aus Amerika eingeschleppt, 1916 (143)! 
Bambusa etc., s. Systematik (Fiori, Nr. 77). 

216. Cyperus flavescens L., Paradies bei Gonten (neu 
für App.), 1918 (198). 

218. C. serotinus Rottb., bei Melide (T.) (203)! 

219. C. long us L, Küßnacht (Schw.) (90). 

C. glo mer at us L., neu für die Schweiz: Molin 
nuovo (Tess.), ca. 1830 (Herb. Prof. Zola in Lugano nach 
203); Chiasso, 1919 (203). 

C. Michelianus (L.) Link, am Seeufer bei Melide (T.) 

in etwa 20 Exemplaren, vergesellschaftet mit C. f uscus, 

neu für die Schweiz, 1918 (203)! 
224. Eriophorum gracile Roth, Dorenaz (W.) (56) ! ; nach 

Chenevard auch auf dem Col du Tronc ob Saxon (167); 

Flachmoor Brunnmettlen ob Näfels, 1903 (Volkart)! 
229. S c i r p u s m a r i t i m u s L. var. macrostachys (Willd.) 

Vis., kombiniert mit var. compactus (Hoffm.) G. F. W. 

Meyer, Schuttauffüllung beim Belvoir in Zürich, 1907 (146, 

180). 

237. X Schoenoplectus carinatus (Sm.) Palla, Pointe 
ä la Bise, neu für G., mit Sch. Tabernaemontani, aber 
ohne Sch. triquetrus, dessen nächster bekannter Fundort 
bei Ouchy liegt (E. Sulger-Buel nach 18). 

248. Schoenus ferrugineus X nigricans, Katzensee 
bei Zürich, 1918 (Thellung)! 
Carex, s. Literatur (Nr. 88). 



— 177 — 



254. C. micr oglochin Wahlenb., Barberine et Salanfe (W.) 
(159); Wideralp am NW.-Fuß des Säntis, neu für St. 
Gallen, 1918 (180). 

255. C. pauciflora Lightf ., Hochschwandseeli (Hasliberg), 
1578 m, 1918 (Thellung)!; Val Piora (für T. bisher 
unsicher), 1898 (Huguenin)!; Lago di Cadagno im Val 
Piora, 1917 (180). 

256. C. rupestris Beil., Niederhorn bei Beatenberg, 1960 m, 
neu für B. 0., 1917 (182)! 

257. C. p u 1 i c a r i s L., Aroser Obersee, 1740 m (E. M e s s i- 
k o m m e r) ! 

258. C. dioeca L., unter Saillon (W.) (56)!; Schmerikoner 
Ried, wohl neu für das St. Galler Linthgebiet, 1917 (J. 
Bär)!; Quellflur auf Alp da Munt (Ofenberg), 2300 m 
(33, 30). 

259. C. Davalliana X echinata (var. g r y p o s), Binn 
(W.): Alp „auf dem Blatt", an sumpfigen Stellen (2110 m) 
inter parentes (149)!, die Kombination mit der var. g r y p o s 
neu für die Schweiz. 

264. C. c u r v u 1 a All. f. longearistata E. Steiger, Mad- 

seeli am Spitzmeilen (St. G.) (198). 
266. C. foetida All., Melchsee - Frutt beim Blausee, 1908 

(Dekan Baumann nach 147). 

269. C. muricata L. ssp. P a i r a e i (Fr. Schultz) A. et G., 
Ardez (Gr.) (30)!; um Zermatt anscheinend die typische 
Art ersetzend (Thellung)!; Feldkirch etc., neu für Vor- 
arlberg (100). 

270. C. divulsa Good., zwischen Martigny und dem Col de 
la Forclaz (im W. wenig beachtet) (160)! 

271. C. diandra X paniculata, Aroser Obersee (1740 m) 
beim Bahnhof inter parentes, 1916, neu für die 
Schweiz (Thellung)! 

274. C. praecox S c h r e b e r, an der Straße Zernez-Brail, 
1470m, neu für die Schweiz, 1914 (Dr. Schibier 
nach 33, 113); Bahnhof Buchs (St. Gallen), 1918 (194)! 

275. C. brizoides L., zwischen Rorschach und Horn, neu 
für das nördl. St. G., 1912 (180). 



— 178 — 



276. C. f e m o t a L., Vernayaz et Taillat sous Salvan (W.) 
(159); Gurtnellen (Reußtal), 900 m (193)! 

278. C. echinata foetida 0< C. Palezieuxii Kneucker), 
Piora (T.), inter parentes in allen Hybridenstufen (180). 

279. C. elongata L., Maggia-Delta bei Locarno, 1917 (175)!; 
Gräppelensee (Obertoggenburg), 1302 m (198). 

280. C. Heieonastes Ehrh., zwischen Gräppelensee und 
-ried (Üb.-Toggenburg), 1918 (198)!, ferner Potersalp und 
Wideralp (St. G.) (180, 198). 

285. C. b i e o 1 o r Beil.. Ritomsee, neu für Val Piora, 1917 
(180); Trübsee ob Engelberg, ca. 1765 m, reichlich (zweiter 
Fundort in Unterw.) (149)! 

286. C. fuliginosa Schkuhr, die Angabe vom Gornergrat 
(M. W inkler nach Ascherson und Graebner, Synopsis II, 
2, 173 [1903]) ist zu streichen; die betreffenden Exem- 
plare (im Herb. Berol.) besitzen, wie uns Herr Prof. Dr. 
H. Harms auf Anfrage freundlichst mitteilt, je eine rein 
männliche Endähre und gehören jedenfalls zu C. f r i g i d a 
All. C. fuliginosa ist somit für die Schweiz zweifel- 
haft, da das in diesen Ber., XX (1911), 196 angegebene 
Vorkommen auf der Montagne de Fully pflanzengeo- 
graphisch äußerst unwahrscheinlich ist und möglicher- 
weise auf Etiquettenverwechslung beruht. 

287. C. polygama Schkuhr, Uznacher Ried (St. G.) (180). 
289. C. a t r a t a L. ssp. v a r i a (Gaudin) Briq. et Cavill. comb. 

n o v. (= C. a t r a t a auct. sens. strict.) (35). 

291. C. elata X gracilis, Katzensee bei Zürich, 1905 (Dr. 
E. S. Fries, det. Kükenthal)!; Weiher westlich der 
Vierlinden Bözberg? (Amsler nach 90). 

293. C. gracilis Curtis, Bündner Oberland, neu für Gr. (67) ; 
ssp. tricostata (Fr.) Ascherson (vgl. diese Ber., XXIV/ 
XXV [1916], 167) liegt in Annäherungsformen auch noch 
vor von folgenden Lokalitäten: Grenchenwiti (Soloth.), 1916 
(151); Wallensee an der Linthmündung, 1890 (v. Tavel)!; 
Wallenseeufer bei Mols, 1911 (A. Roth)!; „Biäsche" 
Wallenstadt, 1912 (E. Müller)!; Kies a. Rhein ober- 
halb des Zollhauses (Schaffh.), 1909 (K e 1 h o f e r)!; Katzen- 
see bei Zürich (Thellung)!; Näfelserberg (die Art neu 



— 179 — 



für Glarus), 1200 m, 1919 (F. Zweifel)!; Walzenhausen 
(die Art neu für App.), 1919 (198). 

297. C. montana L. var. fibroso-comosa Thellung var. 
n o v. (Grundachsee dicht- und lang faserschopfig, wie bei 
C. umbrosa [von dieser jedoch leicht durch die roten, 
unteren Blattscheiden zu unterscheiden]; Laubblätter steifer 
und stärker rauh als beim Typus), Tessin: Giubiasco, Isone, 
Maggia-Delta bei Locarno (M. Jäggli)!; Misox (Wal- 
ser)!; offenbar eine südliche xerophile Rasse, an den 
Tessiner Fundorten meist in einer der subvar. margi- 
n a t a (Waisb.) des Typus entsprechenden subvar. pseudo- 
marginata Thellung f. n o v. auftretend. 

300. C. ericetorum Pollich, s. Literatur (Nr. 103); konnte 
im Kanton Appenzell (auch Außerrhoden) und im Toggen- 
burg, 1918, an zahlreichen (22) Lokalitäten nachgewiesen 
werden (180). 

302. C. o r n i t h o p o d a Willd. var. e 1 o n g a t a (Leybold) A. 

et G., ob San Martino am S. Salvatore (T.) (176). 
304. C. h u m i 1 i s Leyßer, unter dem Portail de Fully (W.) 

mit Stipa pennata bei 2150 m (167); Plan Matun 

(Ofenberg), 2430 m (30). 

307. C. 1 i m o s a L. var. p 1 a n i f o 1 i a Kohts, Arniberg bei 
Amsteg, 1400 m (193)! 

308. C. magellanica Lam., Emosson sur Salvan, neu für 
Distr. 1 des W. (159). 

309. C. pilosa Scop., der Fundort Riehen (diese Ber., XXIV/ 
XXV [19] 6], 168) wurde zuerst von Dr. A. Binz ent- 
deckt (vgl. Verh. d. Naturf. Ges. Basel XXVI [1915], 184) 
und ist nur neu für den rechtsrheinischen Teil des Kantons 
Basel (nicht des Baslergebietes überhaupt) (151); Flumen- 
tal: Siggern wäldchen, erster sicherer Fundort in Solothurn 
links der Aare (M. Brosi nach 189). 

311. C. panicea X vaginata (Bastard oder nichthybride 
Zwischenform?), Hochmoor am St. Moritzersee inter pa- 
rentes, 1916 (169) !, neu für die Schweiz. 

313. C. brachy stach y s Schrank, roches gneissiques ä 
Crettaz pres Salvan (W.) (159). 



— 180 — 



315. C. f erruginea Scop. var. crassispicta E. Bau- 
mani) var. nov. (der var. crassispica Kükenth. der 
ssp. Kerneri [Kohts] entsprechend), Alp Scheggia am 
Lukmanier (Bündner Oberland), 2100 m, 1917 (P. K. 
Hager nach 146). 

319. C. Semper virens Vill. var. p u m i 1 a Schur, Montagne 
de Fully (W.) (139). 

320. C. flava L. var. polystachya Gaudin, mit 4 — 6 9 
Ähren, buissons de la Sarine sous Agy (Frib.) (176); alle 
Übergangsstufen (Bastarde?) zwischen ssp. eu : flava, 
1 e p i d o c a r p a und e d e r i: Disentis (Graubünden) (66)!; 
ssp. lepidocarpa X ssp. e d e r i, Faichrüti bei Pfäf f i- 
kon (Zürich), 1906, 1910 (Dr. E. S. Fries, als C. le- 
pidocarpa f. leviculmis, det. Kneucker)!, det. 
Th eilung; Katzensee (Z.), in teilweise sehr ausgeprägten, 
taubfrüchtigen Exemplaren, 1918 (Thellung)! 

321. C. punctata Gaudin, ob Soglio, 1150 m (neu fürs 
Bergeil) (167) ; Disentis, neu für dascisalpine Grau- 
bünden, 1916 (66)! 

322. C. distans L. var. neglecta (Degl.) Corb. f. micro- 
carpa Schinz et Thell. (diese Ber., XXIV/XXV [1916], 
169—170), Zermatt am Ufer der Visp, 1605 m (adventiv?), 
1919 (Thellung)! 

326. C. pendula Hudson, Nußloch bei Mastrils, neu für Grau- 
bünden (33). 

332. C. lasiocarpa Ehrh., Eggerstanden (neu für App.), 
Egelsee bei Forsteck (neu für St. Gall. Rheintal), Munzen- 
riet bei Wildhaus (neu für Toggenburg), 1918 (198); 
Dischmatal (Davos) bis 1980 m (Schibier nach 33). 

334. C. f 1 a c c a Schreber hat richtig C. diversicolor Crantz 
zu heißen (Systematik Nr. 156); var. genuina (Gren. et 
Godron sub C. glauca) Schinz et Thellung f. aristo- 
1 e p i s (Kükenthal sub C. glauca), vallee de la Tiniere 
sur Villeneuve (Vaud), 600 m, 1899 (207)! 
C. diversicolor (flacca) X ferruginea (= C. 
H a g e r i) E. Baumann h y b r. n o v. 1 ) Pflanze im Habitus, 

*) Die in der Literatur bisher gemachten Angaben dieser Bastardkombination 
sind sämtlich äußerst zweifelhaft. Die Hybridität der C. brachyrrhyncha 



— 181 — 



in Färbung der Pflanze, in Blattform, Gestalt und Fär- 
bung der 9 Ähren, sowie in der Ausbildung der Schläuche 
(letztere gleichzeitig papillös wie bei C. diversicolor 
und etwas borstig wie bei C. ferruginea) auffallend 
intermediär zwischen den Stammarten, von C. ferru- 
ginea außerdem durch fast völlig mit C. diversicoloi 
übereinstimmenden Wurzelstock, Laubblätter und Blatt- 
häutchen (Laubblätter weniger blaugrün als bei C. di- 
versicolor, aber nicht dunkelgrün wie bei C. f e r r u- 
g i n e a), hellbraune, dichtere und dickere Ähren und ± 
papillöse Schläuche, von C. diversicolor durch zu- 
gespitzte, am vorderen Rand beborstete, mit deutlichem, 
längerem Schnabel versehene Schläuche verschieden; Alp 
Schmuer im Panixertal (Graub.), 1917 (t P. K. Hager 
als C. ferruginea? var. nach 146). 

336. C. v e s i c a r i a L. f. a u r e a Lange (= var. b r a c h y - 
s t a c h y s Uechtr.), Mare de la Poreyre sur Gryon (Vaud), 
1500 m, mit Übergängen zu f. elatior Andersson (207)! 

337. C. acutiformis X v e s i c a r i a = D u c e 1 1 i e r i Beau- 
verd h y b r. n o v., G. : Valavran, in den Formen et d o - 
lichostaehys Bvd. (= C. acutiformis X vesicaria f. 
elatior) und .ß braehystaehys Bvd. (= C. acutiformis 
X vesicaria f. aurea) (16). 

341. A r u m maculatu m L. var. immaculatum Mutel, 
Lienz-Rüti (St. G.) und Hagenbuch (St. G.) (198)! 

344. Spirodela polyrrhiza (L.) Schleiden, bei Entfelden 
(Aargau) 1917 und im Haldenweiher bei Zofingen 1918 
künstlich eingebürgert (164). 

347. Lemma gibba L. kam (entgegen der Angabe in diesen 
Ber., XXIV/XXV [1916], 170) früher doch bei Lausanne 
an der Mündung des Flon vor (L ü s c h e r 1878, Bürdet, 
H. Jaccard) (183, 167). 



(glauca x ferruginea?) Gsaller in Oesterr. Bot. Zeitschr. XX (1870), 
199, wird von ihrem Autor selbst später (I.e. 292/3) negiert; C. glauca x fer- 
ruginea Brügger in Jahresber. Naturf. Ges. Graub. XXIII— XXIV., 1878—80 
(1881), 120 ist nach Kükenthal (bei Seiler ebenda N. F. LI, 1908/9 [1909], 
122) = C. ferruginea. 



— 182 — 



Commelina communis breitet sich im südl. T. rasch 
aus, kommt ostwärts von Agno (T.) nicht nur bis vor Bioggio 
vor (s. diese Ber., XXIV/ XXV [1916], 170), sondern findet 
sich noch weiter östlich überaus häufig an dem von Bioggio 
nach Manno führenden Fußweg (Schinz); reichlich 
zwischen Bioggio und Ponte Tresa (Hans Schinz, 203), 
desgleichen über Magliaso bei Cassina (Hans Schinz). 
350. June us effusus X inflexus, ob Wasserwendi (Hasli- 
berg) gegen Zihlfluchtwald, ohne J. inflexus, 1918 (T hel- 
lung)! 

J. ranarius Perr. et Song., Lago di Muzzano (T.), so- 
wie (angenähert) auf Äckern zwischen Möhlin und Wall- 
bach (Aargau), neu für die Schweiz, 1919 (180). 
360. J. tenuis Willd., G.: Zwischen Valavran und Collex 
(E. Sulger-Buel nach 18); Altenrhein (St. G.), 1918 
(198)!; Bern: stellenweise zahlreich zwischen Langenthal, 
Roggwil, Thunstetten und Bleienbach, spärlich auch bei 
Heimenhausen gegen Bützberg (143); Solothurn: Stein- 
gruben, 1917 (W. Lüdi nach 189); Bahnhof Langendorf, 
191 6/17 (!) und Tschappach (leg. Bangerter), 1917, neu 
fürSolothurn (189) ! ; in einem W aide bei Horw (Luzern) 
massenhaft. 1916 (143)!; Kiemen am Zugersee, Risch (Zug)- 
Meierskappel, Michelskreuz ob Meierskappel (Luzern) und 
Immensee (Schwyz), 1916 (151); Schmerikon (St. Gallen): 
Waldweg oberhalb der gedeckten Brücke, sehr zahlreich, 
und beim Scheibenstand, 1917 (J. Bär)!; Linthebene bei 
Uznach-Schmerikon u. s. w. sehr verbreitet, 1917/19 (180). 

364. J. capitatus Weigel, zwischen Wallbach und Möhlin 
(Aargau) auf einem Acker, war in der Schweiz seit ca. 
80 Jahren nicht mehr gefunden (180). 

365. J. bulbosus L., Origlio-See (T.) (176); Andwiler Moos 
(St. G.) (180, 198); Altstätten (198). 

367. J. a 1 p i n u s Vill. f. p a 1 1 i d u s Buchenau, Aroser Ober- 
see vereinzelt unter dem Typus (T h e 1 1 u n g). 

367. J. a 1 p i n 'u s X articulatus, Zermatt (neu für W.), 
1919, Hasliberg (B. 0.) mehrfach, 1918 (Thellung)!; 
La Corbatiere (N.), Mont Dard, 1916 (186)! 



— 183 — 



368. J. articulatus L. f. m i c r o c e ph a 1 us (Peterm.), 
Moore von Affeier (Bündner Oberland), 1916 (P. K. H a g e r 
nach 146); var. nigritellus (Don), Wasserwendi-Hoh- 
fluh (Basliberg), 1918 (Thellung)!; westk Buchs (Kt. 
Zürich) (161)! 

369. J. acutiflorus Ehrh., die Angabe von Agy (Frib.) 
(74) ist, als auf Etiquettenverwechslung beruhend, zu 
streichen (176). 

370. Luzula luzulina (Vill.) D. T. et Sarnth., Arosa bis 
2000 m (198). 

378. L. spicata (Li) DC. var. minima Schur, Sesvenna- 
gletscher (2700 m) und Val Bella im Scarltal (2400 m) 
im U.-Engadin (10, 30). 

380. L. campestris (L.) DC. var. v a 1 1 e s i a c a Beauverd 
var. n o v. (9, 15). 

381. Tofieldia calyculata X palustris (T. hybrida 
Kerner), an der Ofenpaß-Straße (Graub.), neu für die 
Schweiz (10). 

387. Colchicumalpinum DC. f . (n o v.) r o b u s t i u s Christ, 
Pflanze kräftiger, Blüten größer (äußere Perianthabschnitte 
so breit wie bei kleineren Formen von C. autumnale, aber 
Insertion und Verdickung der Staubfäden, sowie die Narben- 
form typisch von C. alpinum), Wiesen bei Zermatt, mit 
C. autumnale (158, Thellung)! 

389. Paradisia Liliastrum (L.) Bertol, Lande dessus 
(Vallee de Joux), aus dem Jura bisher nur von der Dole 
bekannt (Eug. Capte nach 188). 

393. H e m e r o c a 1 1 i s f u 1 v a L., Felsen bei Railigen (B.), 
Rebmauer bei Berneck (St. G.) (198). 

399. Gagea lutea (L.) Ker-Gaw'ler var. g 1 a u c a (Blocki), 
Laubbl. hechtblau, das grundständige Blatt etwas steifer 
und die Blüten etwas größer als beim Typus; SW.-Schweiz, 
selten (167). 

401. AI Ii um Scorodoprasum L., 1908 aus dem untern 
Aargau in dem „Rebberg" bei Zofingen eingeführt, hat 
sich daselbst als Unkraut stark vermehrt (164). 

404. A. v i n e a 1 e L., kommt in den wärmeren Teilen der Kan- 
tone Zürich und Thurgau (und wohl auch anderwärts!) 



— 184 — 



häufig in Baumgärten, an Rainen und in Rebbergen vor, 
gelangt aber wegen Abmähens in Wiesen und Aushackens 
in Rebbergen selten zur Blüte und wird deshalb meist 
mit A. S c h o e n o p r a s u m L. verwechselt (,, Wilder 
Schnittlauch'" bei den Bauern) (146). 
407. A. strictum Schräder var. typicum Regel, 1916 ob 
Fully entdeckt, wohl durch Arbeiter aus dem Vispertal 
eingeschleppt (167)! 

409. A. senescens L. var. petraeum (Lam. et DC), w ohl 
neu für die Schweiz: Zermatt (158); am Medelserrhein 
unterhalb Curaglia, 1913/16 (Hager nach 33)!. 

410. A. suaveolens Jacq., südlich von Schloß Forsteck 
(St. G.) (198). 

420. L i Ii u m M a r t a g o n L. ssp. alter nifolium Wilcz. 
nov. sspec, Gehrental (Oberwallis) (138); Bouzeron in der 
Combe de Recly (W.) (167)!; Gr.: bei Vulpera (leg. 
Wilczek) und Zernez (30). 

422. F r i t e 1 1 a r i a M e 1 e a g r i s L., im Berner Jura (im Ge- 
biete des Doubs) an vielen Orten (21). 

432. r n i t h o g a 1 u m pyrenaicum L., die Angabe vom 
Eichbühel bei Dießenhofen (diese Ber., XXIV/XXV [1916], 
173) beruht auf einem Druckversehen und ist auf 0. narbo- 
nense L. zu beziehen. 

436. Muscari neglectum Guß., Werdenberger Schloß- 
reben bei Buchs (St. Gallen), 1919 (194)! 

439. Asparagus tenuifolius Lam., Seeaufschüttung in 
Tiefenbrunnen (Zürich), 1917 (Thellung)! 

444. Polygonatum verticillatum (L.) All., Arienwald 
ob Arosa (2020 m), kümmerlich (198). 

453. Narcissus biflorus Curtis, Ronco gegen Fontana 
Martina (T.), 1917 (194)! 

454. N. p o e t i c u s L., Ebersecken und Dachsellen bei Sempach 
(Luzern), zu Tausenden die Wiesen bedeckend (172)! 

455. N. angustifolius Curtis, s. Systematik (Perriraz, Nr. 
138); ssp. exsertus (Haw.) (vgl. diese Ber., XXIV/XXV 
[1916]. 103), die Pflanze des südlichen Tessins besitzt 
meist deutlich ungleich hoch eingefügte Staubblätter 
(Beutel der unteren in der Perianthröhre eingeschlossen) 



— 185 — 



und würde in dieser Hinsicht mit N. poeticus ssp. ver- 
banensis übereinstimmen, besitzt jedoch eine fast völlig 
flache (nicht becherförmige) Nebenkrone wie N. exsertus. 
Weiter zu prüfen! 

465. Iris squalens L. var. r h a e t i c a Brügger et Killias, 
soll sich vom Typus durch weiß berandete Perigonblätter 
unterscheiden. Nun teilt uns indessen Dr. C. S u 1 g e r - 
B u e 1 in Rheineck brieflich mit, daß die von ihm von 
Remüs, dem Standort der r h a e t i c a, nach Rheineck ver- 
pflanzten Exemplare, die 1916 zur Blüte gelangten, keine 
Spur von weißer Berandung aufwiesen, sodaß vermutlich 
die Varietät zu streichen sein wird. 

468. I. s i b i r i c a L., Mappo, neu für Tessin (Kiebler 
nach 39). 

471. Gladiolus paluster Gaudin, Bois de Jussy, neu 
für G. (Beauverd bei 121, 18). 

Orchidaceae, s. Literatur (G s e 1 1) und Systematik 
(Schlechter). 

474. Cypripedium C a 1 c e o 1 u s L. lus. f 1 a v u m Rion, bei 
Arosa (Hansen nach 178). 

475. Orchis Morio L. var. robustior Chenev., marais 
de Felgenschür pres Tavel (Frib.) (74). 

481. 0. militaris X purpureus, La Sarraz (Wdt.) (178). 
483. 0. pallens X sambucinus var. incarnatus (X 0. 

Mantzii G. Keller) var. hybr. nov., Joux Brulee (W.), 

1918 (184, 178). 
485. 0. masculus L. var. f o e t e n s Rosbach und 1. in- 
carnatus Bogenh., Wallenstadtberg (St. G.), 1918 (186)! 
485. 0. masculus X pallens, Joux Brulee ob Branson (W.) 

(E. Mantz nach 178); Follaterres (W.) (178); mehrfach 

ob Branson, 1918 (167). 
485. 0. masculus X sambucinus (var. incarnatus), 

Ravoire bei Martigny, 1919 (Ph. Farquet nach 178); 

0. masculus X sambucinus (luteus), Joux-Brülee 

(W.), tres rare (Dr. G. Keller, 162). 
487. 0. laxiflorus Lam., Boudry, neu für N. (la) ; Bevaix 

(N.) (166). 



16 



— 186 — 



488. 0. ^piuiips "2 •£ jo[ooisj9a mba sihbuibdui 
et Lüscher var. n o v. (Blüten aus rot und gelb mischfarbig), 
Hallwil am See (90), dürfte ein Mischling der var. ochro- 
leucus mit dem rotblütigen Typus sein; der Mischling auch 
im Schmerikoner Ried (St. G.) (480, teste 0. Naegeli). 

488. 0. incarnatus X latifolius, Zmutt (bei Zermatt) 
gegen Kälbermatten, 2050 m, mit 0. incarnatus, 1919 
(Thellung)!; Arosa (178). 

489. 0. Traunsteineri Sauter, in Fr. nicht selten (74). 

491. 0. sambucinus (luteus) X var. incarnatus, bei 
Martigny auf Mont Chemin (178) und auf Joux-Brulee 
(167, 178). 

492. 0. latifolius X maculatus, Arosa (178). 

492. 0. latifolius X Traunsteineri, Chälet-sur-Mont- 
salvens (Frib.) (74). 

r c h i s X A c e r a s, s. Literatur (Zimmermann, Nr. 142). 
Ophrys, s. Systematik (Nägeli. Nr. 133; Huppert, Nr. 
147). 

495. 0. a p i f e r a X Arachnites, für die Angabe von Brugg 
(diese Ber., XXIV/XXV [1916], 176) ist als Quelle zu lesen: 
H. Lüscher nach 107 (statt 117). 

496. 0. muscifera Hudson, Val Sinestra (U.-Engadin), 1916 
072)! 

497. 0. sphecodes Miller f. (nov.) pseudomuscif era 
(Ruppert), bois des Freres bei Genf (Huppert, Syst. Nr. 147). 
sub 0. aranifera); var. pseudospeculum (Rchb.), 
Stüßlingen (Solothurn), leg. Bangerter, det. Dr. G. 
Keller (189). 

498. Serapiastrum vomeraceum (Burm.) Schinz et 
Thell., unsere Pflanze gehört zu f. stenopetalum 
(Vierh. sub Serapiade) (Syst. Nr. 181). 

499. Aceras anthropophorum X Orchis militaris, 
Morges (Wdt.) (E. Mantz nach 178). 

503. Herminium Monorchis (L.) R. Br., Steigmäder ob 

Davos, 1600 m (192). 
506. Gymnadenia o d o r a t i s s i m a (L.) Rieh. var. b o - 

realis (Fr.) Rchb. (teilweise weißblütig), Val Sinestra 

(U.-Engadin), 1916 (172)! 



— 187 — 



508. N i g r i t e 1 1 a rubra (Wettst.) Richter, Zuort im Val 
Sinestra (U.-Engadin), 1916 (172)! 

509. N. nigra (L.) Rchb. 1. flava (sulfurea), Riffelalp 
bei Zermatt (178); Piora (T.) (180); Inner- Arosa (Frl. 
Hold nach 178) ; 1. f u 1 v a, Tufternalp und Schwarzsee 
bei Zermatt (178). 

511. Piatanthera chlor antha (Custer) Rchb., Formen 
mit 3teiliger Lippe aus dem Feldberggebiet (W. Zimmer- 
mann, Syst. Nr. 196). 

513. Helleborine atropurpurea X purpurata, Lies- 
tal (Bas.-Land), 1916 (158). 

514. H. latifolia (Hudson) Druce var. purpurea (Celak.), 
zwischen Fiesch und Fürgangen (Oberwallis) (138); in N. 
in drei Varietäten (Epipactis latifolia var. latifolia, 
lanceoalata und paucifolia var. nov., die zwei 
ersteren ohne Zweifel den Var. a v i r i d a n s [Cr.] Ascher- 
son und ß viridiflora [Hof fm.] Irmisch entsprechend) 
(54); in N. in verschiedenen Formen, auch in einer Über- 
gangsform zu H. purpurata (= H. latifolia type 
paucifolia A. Gaille [nomen]) (1918). 

516. H. microphy.lla (Ehrh.) Schinz et Thellung, der Fund- 
ort Grindel (diese Ber., XXIV/XXV [1916], 177) liegt in 
Solothurn (nicht Basel) (149); vor Noggels (Tirol, Grenze 
von Samnaun) (75). 

518. Cephalanthera longifolia (Hudson) Fritsch 1. 
citrina (M. Schulze) A. et G, Wartau (St. G.), 1918 
(194)! 

519. C. alba X longifolia, Bad. - Unterlauchringen (Amt 
Waldshut) (leg. A. Fr it sehe), Eis.: Rufach (leg. R Up- 
per t) (141). 

520. L i m o d o r u m abortivum (L.) Sw., Föhrenwald zwi- 
schen Leuk und Albinen (W.), sowie ob Twann (am Bieler- 
see> gegen die Burgfluh, hier vor einigen Jahren von Pfr. 
Lüthi in Twann entdeckt, 1916 (149); unterhalb Meride, 
Ligornetto (T.) (176). 

521. Epipogium aphyllum (Schmidt) Sw., zwischen Näfels 
und Obersee, ca. 700 m (202). 



— 188 — 



524. Liste r a ovata (L.) R. Br. var. parviflora Wilczek 
var. n o v., Alpen von Bex und Umgebung von Bern (139). 

526. Neottia Nidus avis (L.) Rieh. var. parviflora 
Wilczek var. nov., Le Montet bei Bex (Waadt) (139). 

527. Goodyera repens (L.) R. Br., s. Literatur (Nr. 38). 

528. LiparisLoeselii (L.) Rieh., Geronde bei Siders (Wallis) 
(9, 167)!; im Hudelmoos zwischen Zihlschlacht und Hagen- 
wil, lokalisiert auf kleinem Areal (173, Frl. G. Josephy)! 

530. Malaxis monophyllos (L.) Sw., Waldweg von Ambri 
nach Gioet, 1200 m, neu für Tessin (151). 

531. Corallorrhizatrifida Chätelain, bei Eptingen (Bas.- 
L.), 1915 (178) ; Heiße Egg bei Gurtnellen (Reußtal), 1430 
m (]93)!; Sils Maria-Marmore (Engad.), auf offener Weide, 
2110 m (167). 

Salix, s. Systematik (Schneider, Nr. 159; T o e p f f e r, 
Nr. 179). 

534. S. alba X triandra, Fr.: Les Moulines, pres de Pem- 
bouchure de la Annaz (74, nach dem Verf. selbst [briefl.] 
zweifelhaft). 

536. S. herbacea X retusa ssp. serpyllifolia (= X S. 
valsoreyana Guyot n o m. n o v.), Valsorey (W.) (65) ; 
bedarf der Nachprüfung. 

537. S. retusa L., reicht im Berner Jura östlich bis zum 
Montoz de Bevilard (156)! 

542. S. daphnoides X incana, Oseraie de la Sarine sous 

Agy (Frib.) (74). 
542. S. daphnoides X purpure a, Reckingen (Oberwallis) 

(138). 

544. S. myrtilloides X repens, nahe Hochmoor Drei- 
hütten ob Wildhaus inter parentes, neu f ü r d i e S c h w e i z 
(198, teste R. Bus er). 

544. S. cinerea X repens, Maria Grün bei Feldkirch, neu 
für Vorarlberg (100). 

545. S. cinerea X v i m i n a 1 i s, die Angabe von Follaterres 
(diese Ber., XXIV/XXV [1916], 178 u. 1920 Nr. 56) ist zu 
streichen (167); Frib.: au confluent de la Sonnaz et de 
la Sarine, 1917 (176)! 



— 189 — 



546. S. a u r i t a L., Hohschwandseeli am Hasliberg, 1 578 m, 
1918 (The llung)! 

546. S. aurita X myrtilloides, Alp Camperf in ob Wild- 
haus, neu für die Schweiz (198, teste R. Buser). 

547. S. caprea X viminalis, Fribourg: entre les scieries 
de Perolles et le Barrage (et cultive ä Agy, Villa Emmen- 
egger), 1917 (176)! 

548. S. (cf.) appendiculata X caprea, Fribourg : bord 
de la falaise du Barrage, 1917 (176). 

548. S. appendiculata X cinerea, Letzebühel bei Feld- 
kirch (101). 

548. S. appendiculata X incana, Fribourg : Galerie du 
Barrage, 1917 (176)!; an der Töß zwischen Tößscheide 
und Steg (Zürcher Oberland), 1917 (160)! 

552. S. hastata X lapponum ssp. helvetica (S. Huteri 
Kerner), Vasorey (W.) (65). 

554. S. myrsinites L., zwischen „Alte Säge" und Welsch- 
tobel bei Arosa, 1650 m (Thellung)! 

555. S. arbuscula L. var. f o e t i d a (Schleicher) Koch, 
Laucherhorn an der Schynigen Platte (B. 0.), 1700 m 
(Gr ab er, 180)! 

555. S. arbuscula X helvetica, beim Tremorgio - See 

(Valle Leventina, T.), 1800 m, inter parentes, 1916 (175, 

det. Thellung)! 
555. S. arbuscula X reticulata, Spitalmatte, Nordseite 

der Gemmi (B. 0.), 1900 m, inter parentes (35); Fimbertal 

vor der Alp Stafel (123). 

557. S. (cf .) nigricans X retusa, Welschtobel bei Arosa, 
1916 (Thellung)! 

558. Po pul us tremula L., eine zwerghafte (20 — 80 cm), 
kleinblättrige (1 — 3 cm) Form, wohl der f. m i c r o - 
p h y 1 1 a A. Br. entsprechend, Torfmoor der „Franches 
Montagnes'* im Jura: Bellelay, Plaine de Seigne (Gem. 
Montfaucon) (151). 

559. P. alba X tremula, Savognin (Oberhalbstein), 1215 m, 
kult., zwischen Felsberg und Ems bei Chur spontan (167). 

562. «Tu gl ans regia L., s. Varia (Fankhauser). 



— 190 — 



564. Carpinus Betulus L. var. microcarpus Lüscher, 
Delemont, 1866 (Mure t nach 139). 

568. Betulahumilis Schrank, bei Winkeln (St. Gallen) (82). 

569. B. nana L., Hochmoor am Stoß (neu für Appenzell), 
1918 (198)! 

569. B. nana X pubescens (B. intermedia Thomas), 
noch immer im Torfmoor von Les Ponts (98); Tramelan 
(B. J.), leg. 0. Rossel und Guedat (56). 

571. Alnus incana (L.) Mönch f. sericea Christ, la 
Chapelle-Rouge (Frib.) (176); var. borealis Norrlin, 
Oberwald im Oberwallis u. var. hypochlora Callier, 
Reckingen und Oberwald (Oberwallis) (138); var. (nov.) 
Kais er i Murr, Frastanzer Au bei Feldkirch (100). 

573. Fagus silvatica L., s. Systematik (Romieux, Nr. 
143). 

574. Castanea sativa Miller, s. Varia (Heller, Merz). 
576. Quercus pubescens Willd., Multberg bei Pfungen, 

neu für Nord-Zürich (0. Naegeli, det. Thellung) 
(146); var. crispata (Steven), Schleifenberg ob Liestal 
(Bas.-L.) (171); var. pinnatifida (Gmelin) Spenner, 
angenähert am Schleifenberg ob Liestal (Bas.-L.) (171). 

576. Q. pubescens X sessiliflora, Schleifenberg ob 
Liestal und Wartenberg ob Muttenz (Bas.-L.) (171). 

577. Q. Robur X sessiliflora, Schleifenberg ob Liestal 
(Bas.-L.) (171). 

577. Q. Robur X sessiliflora var. barbulata, Mare- 
cottes ob Salvan (W.), 1917 (160)! 

578. Q. sessiflora Salisb. var. barbulata (Schur) Thel- 
lung, Biberlikopf bei Ziegelbrücke und Fallenbachschlucht 
unterhalb Amden, 1917 (177)! 

Ulmus, s. Systematik (Schneider, Nr. 158). 

583. Ficus Carica L. var. silvestris Willk. et Lange, 
auf Kalkfelsen bei Gersau (Schwyz) verwildert (172)! 

589. UrticadioecaL. var. h i s p i d a (DC.) Gren. et Godron, 
Schwarenbach (Gemmi, W.) (176). 

591. V i s c u m a 1 b u m L., s. Literatur (C o a z) ; Picea excelsa 
(vgl. diese Ber., XXIV/XXV [1916], .146) ist als Wirts- 
pflanze schon in Ber. XV (1905), 71 aus dem Berner Jura 



— 191 — 



angegeben worden (149); auf Aesculus Hippocastanum in 
einem Parke im Kanton Waadt, 50S m (99). 
594. T h e s i u m a 1 p i n u m L. var. tenuifolium (Sauter) 
A. DC, die Angabe aus dem Solothurner Jura (diese Ber., 
XX [1911], 204) dürfte sich kaum auf die echte Rasse 
beziehen (183). 

598. Aristolochia C 1 e m a t i t i s L., hinter dem Chor der 
Kapuzinerkirche in Schwyz, 1914 (144)! 

601. Rum ex alpinus L., über welschschweizerische Volks- 
namen vgl. Chodat (Varia, „Quelques faits •..."). 

607. R. maritim us L., Solothurn, Hühnerhof (adv.), 1919 
(189); Bildweiher bei Winkeln (St. Gallen), 1917, somit 
für die Schweiz wieder sichergestellt (82)!; Feldkirch, adv., 
1915 (100). 

616. Polygonum aviculare L. ssp. calcatum (Lind- 
man) Thellung, Pflaster in Liestal, 1916 (158); Bahnhof 
Möhlin (Aargau), 1918 (Thellung)!; Wolf bahnhof " in 
Basel, 1919 (149)!; Kammgarnfabrik Derendingen bei 
Solothurn, 1917 (189)!; Baumwollspinnerei Emmenhof in 
Derendingen (Solothurn), 1919 (189)!; Aarau, 1917 (90)!; 
Güterbahnhof Zürich, 1902 (A. Volkart)!, 1917/18 
(Thellung)!; Bahnhof areal Küsnacht (Zürich), 1917 (147, 
teste Thellung)!; Bahnhöfe Vevey, Aigle, St. Maurice, 
Wädenswil, Ober- und Niederglatt, Wallenstadt, 1919 
(Thellung)! 

618. P. viviparum L. var. elongatum Beck, bis zu 55 cm 

hoch, mit langgestielten Laubblättern, Hinterrhein (Gr.) 

(197). W T ohl neu für die Schweiz. 
623. P. minus X Persicaria, Medette pres Marecottes 

sur Salvan (W.), 1060 m, 1917 (174, det. Thellung)!; 

La Faye (Frib.), champ, parmi les 2 especes, 1916 (74)! 

626. P. dumetorum L., die Angabe von Tschiertschen (Gr.) 
(119!) beruht nach eingesandten Belegexemplaren auf Ver- 
wechslung mit P. Convolvulus L. 

627. P. Convolvulus L. var. subalatum Lej. et Court., 
entre Payerne et Cugy (Frib.) (176); Strick zwischen Zürich 
und Schwamendingen, 1917 (146, 180). 



— 192 — 

P. cuspidatu m Sieb, et Zucc, verwildert bei Stein a. 
Rh. (14G); im Kanton St. Gallen mehrfach (98). 
P. polystachyum Wall., Industriequartier in Ölten, 
1918 (153); Reckenbühl in Luzern, Massenbestand an einem 
Rasenhang, 1918 (172). 
630. P o 1 y c n e m u m a ryense L. ssp. majus (A. Br\) Briq., 
Getreidelagerhäuser in Romanshorn und Bahnhof Bürglen 
(Thurg.), 1917 (143). 

Chenopodium, über für Vorarlberg neue Formen vgl. 
(100). 

632. C h. B otrys L., Güterbahnhof Zürich, 1917 (T h e 1 1 u n g)! 

633. C h. Bonus Henricus L., über welschschweizerische 
Volksnamen vgl. C h o d a t (Varia, „Quelques faits . . ."). 

637. C h. glaucum L., Ödland beim Bahnhof Luzern, neu für 
den Kanton, 1918 (143); f. humile Peterra., blühende 
Sämlinge von nur 2 — 3 cm Höhe in einem Garten in Kilch- 
berg (Zürich) im April 1912, wohl durch „Anthomanie" 
infolge des heißen Sommers von 1911 entstanden; ähn- 
liche Zwergexemplare am Bodenseeufer bei Steinach, Okt. 
1914 (leg. 180) (Bau mann, Syst. Nr. 7). 

641. Ch. Vulvaria L., Eggen ob Findelen bei Zermatt an 
Ställen, 2190 m, 1919 (Thellung)! 

642. C h. murale L., Güterbahnhof Zürich (in Z. nur advent.), 
1916/18 (Thellung)!; var. typicum Beck f. rube- 
scens Corbiere, Ruchfeld (Basel-Land), 1917 (143). 

643. Ch. hircinum Schräder, Fribourg: Perolles, Moulin 
Grand, 1917 (176)!; Bern: Käferfeld, 1919 (R. Streun); 
Kammgarnfabrik Derendingen bei Solothurn, 1915/16 (143, 
189)!; Wildbachsammler und Kammgarnfabrik Derendingen 
bei Solothurn, 1917 (189)!; Bahnhof Felben (Thurgau), 
1 Exemplar mit Ch. glaucum und Vulvaria, 1917 
(Thellung)! 

643. Ch. hircinum X leptophyllnm = Ch. pseudo- 
leptophyllum Aellen h y b r. nov., Kammgarnspinnerei 
in Derendingen bei Solothurn, 1917 (Aellen, Syst. Nr. 2). 

644. Ch. serotinum L. em. Hudson, Güterbahnhof St. Jo- 
hann in Basel, 1917 (143); Bahnhof Lützelfluh (Emmen- 
tal), Elsaß bei Burgfelden, 1918 (143); Ödland in Tribschen- 



— 193 — 



Moos bei Luzern, 1916 (143)!; Schießplatz auf der All- 
mend Luzern (143); Wallenstadter Allmend vereinzelt, 1919 
(160)! 

645. Ch. Berlandieri Moq., Fribourg: Perolles, Moulin 
Grand, 1917 (176)!; Bern: Schlachthaus auf dem Wiler 
und beim Spitalackerschulhaus, 1919 (R. Streun). 

645. Ch. Berlandieri (typ.) X leptophyllum var. ob- 
longifolium = Ch. Binzianum var. obtusum 
Aellen var (hybr.) nov, Basel, 1915/17 (A eilen, Syst. 
Nr. 2). 

646. Ch. opulifolium Schräder, Bahnhof Wildegg (Aarg.), 
1917 (183)! 

647. Ch. album L., s. Systematik (Leveille, Nr. 125); zahl- 
reiche Bastarde aus der album- Gruppe (album X B e r- 
landieri, album X hircinum, album X lepto- 
phyllum, [album X leptophyllum] Berlan- 
dieri, album X striatum, Berlandieri X hir- 
cinum, Berlandieri X leptophyllum = C h. 
Binzianum Aellen et Thellung), bei Basel (4). 

647. Ch. album X glaucum (?) Aellen, hybr. nov., See- 
aufschüttung beim Belvoir in Zürich 2, 1917 (Thellung)! 

647. Ch. album X (hircinum X striatum) = Ch. al- 
bum X Haywardiae = Ch. basileense Aellen 
hybr. nov., Basel, 1917 (Aellen, Syst. Nr. 2). 

647. Ch. album X leptophyllum = Ch. leptophylli- 
forme Aellen hybr. n o v., Basel und St. Ludwig (Eis.) 
(Aellen, Syst. Nr. 2) ; dazu var. glabrum Aellen v a r. 
n o v., Basel (ibid.). 

647. C h. album X s e r o t i n u m, Schießplatz auf der All- 
mend Luzern, neu für die Schweiz, 1916 (143); Eis.: 
unterhalb Burgfelden gegen St. Ludwig, mit den Stamm- 
arten, 1918 (143)! 

648 Ch. leptophyllum Nutt., Kammgarnfabrik Deren- 
dingen bei Solothurn, 1917 (189)!; Industriequartier in 
Ölten, 1918 (153); Bern: Schlachthaus auf dem Wiler, 
1919 (R. Streun); Güterbahnhof, Belvoir und Tiefen- 
brunnen bei Zürich, sowie Bahnhof Winterthur, 1917 
(Thellung)!; Örlikon bei Zürich, 1917 (143); Bahnhof 



— 194 — 



Buchs (St. Gallen), 1916 (194)!; Bahnhof Chur, 1917 
(T h e 1 1 u n g) ; var. oblongifolium S. Watson, Fri- 
bourg: Perolles, Moulin Grand, 1917 (176)! 

649. Ch. striatum (Krasan) Murr, Bahnhöfe Visp (1919) 
und Chur (1917) (Thellung)! 

652. Atriplex hast a tum L„ Bahnhof Chur, 1917 (Thel- 
lung)! 

654. Amarant us retroflexus L. var. genuinus Thel- 
lung f. rubricaulis Thellung, Hauptbahnhof Solothurn, 
1917 (189); Riehen (Basel), in Kartoffelfeldern, 1918 (158); 
var. I) e 1 i 1 e i (Pächter et Loret) Thell. f. humistratus 
Thellung f . n o v. (Stengel mehrere, vom Grunde an nieder- 
liegend), zwischen Geleisen in den Bahnhöfen von Zürich 
und Chur, oft neben dem Typus, 1917 (Thellung)! (Ein 
Teil der Exemplare macht den Eindruck putater Formen, 
bei anderen dagegen ist keine Verletzung des Haupttriebes 
nachzuweisen); Riehen (Basel), auf Gartenwegen, mit A. 
ascendens, 1918 (158) (nicht samenbeständig!); Bahn- 
hof Wohlen (Aargau), 1919 (180). 

655. A. (h y b r i d u s L. ssp. cruentus [L.] Thell. var.) 
patulus Bertol.. Ölten an der Aare, 1917 (189)!; Güter- 
bahnhof Zürich, 1917 (Thellung)!; Güterbahnhof St. Jo- 
hann in Basel, 1918 (143). 

A. (h y b r i d u s L. ssp. cruentus [L.] var.) p a n i c u - 
latus L., murs ä Martigny (W.), 1911 (159)!; die An- 
gabe „Birsfelden" (diese Ber., XXIV/XXV [1916], 184) 
ist zu korrigieren in „Burgfelden (Eis.)" (143). 
A. (hybrid us L. ssp.) hypochondriacusL., Langen- 
dorf (Solothurn), auf Gartenschutt, 1917 (189); var. chlo- 
rostachys (Willd.) (sub-) var. aciculatus Thellung, 
Badische Lagerhäuser in Basel und Bindfadenfabrik in Flur- 
lingen (Zürich), 1917 (143). 

A. caudatus L., verwildert in Wallenstadt, 1918 (186)! 

656. A. deflexus L., Misox, im Pflaster der "Dorfgassen, 
neu für G r a u b. (33). 

657. A. (angustifolius Lam. var.) Silvester Vill., Bahn- 
hof Buchs (St. G.), 1917 (194)!; 1. adspersus Murr et 
Thellung f . n o v. (Laubblätter oberseits in der Mitte fein 



— 195 — 



rot gesprenkelt), Feldkirch, Schuttplatz gegen Tosters, 
1917 (Murr)! 

A. albus L., gare de Payerne (Vaud), 1917 (176); Pazallo 
(T.) (A. Voigt briefl. an 170); Bahnhof Langendorf (Solo- 
thurn), aus nordamerikanischem Weizen, 1917 (189)!; Solo- 
thurn: Hühnerhof Zwygart, 1918 (189); um Basel 1914 
mehrfach: Alter badischer Bahnhof, Lysbüchel, Birsfelden, 
Ruchfeld (143, 205); Hardturmstraße in Zürich 5, 1917 
(147)!; Vigogne-Spinnerei Pfyn (Thurg.), 1917 (Thellung)!; 
Bahnhof Brüggen (St. G.), 1915 (180, comm. 147); Bahnhof 
Buchs (St. G.), 1915 (Schnyder)!; Bahnhof Romans- 
horn, 1917 (143); Bahnhof Chur, 1917 (Thellung)! 
658. A. (lividus L. var.) ascendens Loisel. f. erectus 
(G. Fröl.) Thellung, Güterbahnhof Zürich, vereinzelt neben 
dem Typus, 1917 (Thellung); f. rubricaulis Thel- 
lung f. nov. (Stengel und Blattstiele + purpurn, übrige 
Teil der Pflanze grün), Solothurn, Schutt bei der Bundes- 
bahn, 1918 (189)! 

660. M o n t i a f o n t a n a L. em. Ascherson, Roggenäcker zwi- 
schen Möhlin und Waldbach (Aargau), mit Myosotis lutea, 
1919 (180). 

661. M. f o n t a n a L. ssp. r i v u 1 a r i s (Gmelin) Braun-Blanquet 
comb, n o v. (31). 

Caryophyllaceae, s. Literatur (Ascherson, Nr. 6). 
669. Silene conica L., Güterbahnhof Zürich (neu für Z.), 
in Menge, 1918/20 (Thellung)!; Bahnhof Buchs (St. 
Gallen), 1918 (194)! 

672. S. g a 1 1 i c a L., Birsfelden bei Basel auf Schutt, 1916 
(205)!, 1918 (143); Ödland beim Bahnhof Luzern, 1918 
(143); Güterbahnhof Zürich, 1916/18 und Kunstrasen (Lo- 
1 i u m m u 1 1 i f 1 o r u m) am Obersee bei Arosa, 17 40 m, 
1916 (Thellung)! 

673. S. dichotoma Ehrh., beim Kurhaus Tarasp, 1916 
(Thellung nach 30)! 

679. Lychnis Coronaria (L.) Desr., zwischen Loco und 

Intragna, gegenüber Auressio (T.) (176). 
682. Heliosperma quadrifidum (L.) Rchb. ssp. t i c i- 

n e n s e H. Neumayer, Muralto und Locarno (39). 



— 196 — 



684. Melandrium album I Miller) Garcke f. coloratu m 
(Lange), Laufenburg (Aargau), 1915 (180)! 

685. M. dioecum (L.) Schinz et Thellung var. f i s s o - 
crispum Rob. Stäger nov f. (sub M. silvestri), 
Pöschenrieu bei Lenk (120); „var." glaberrimum 
(Maly), Arosa-Kulm, ein Exemplar mit dem Typus, 1918 
(198). 

688. Gypsophila repens L. f. erectiuscula (Jordan), 
Rappental (Oberwallis) (138); var. pygmaea Beauverd, 
Schönbühl im Feldbachtal bei Binn (W.), 1250 m, 1916 
(149, teste Beauverd). 

692. Vaqcariapy rami data Medikus, Ödland im Tribschen- 
Moos bei Luzern, wohl neu für den Kanton, 1917 
(143). 

695. Dianthus C a r t h u s i a n o r u m L. var. (nov.) dis- 

color Beauverd, W.: Findelen bei Zermatt, 2540 m, und 

Saastal (leg. Christ) (15). 
695. D. Carthusianor um (var. pratensis) X Caryo- 

phyllus ssp. Silvester (var. colli vagus), Marais 

des Ronces (Wdt.) (13). 

695. D. Carthusianor um X Caryophyllus ssp. sil- 
v e s t e r, Valsorey, neu f ü r W. (65) ; D. C a r t h u s i a n o- 
rum ssp. vagi na t us X Caryophyllus ssp. Sil- 
vester, Binntal (W.): ob Imfeid gegen Kehlmatten, 1720 
m, inter parentes, 1916 (149); Zermatt an drei Fund- 
stellen, 1919 (Thellung)! 

696. D. deltoides L., Clavadel (Gr.), 1630 m (192). 

698. D. Caryophyllus L. ssp. Silvester (Wulfen) Rouy 
et Fouc. var. grandiflorus (Reuter) Thellung, ob dem 
See von Iffigen (B. O.), 2100—2200 m (35). 

699. D. cf. gratianopolitanus Vill. var. incisus (Rchb. 
sub D. caesio) Schinz et Thellung, Felskopf ob Walzen- 
hausen (App.), 1916 (197); Geruch von D. gratiano- 
politanus, aber Bebärtung der Kronblätter sehr schwach. 

703. Saponaria ocimoides L., verwildert bei der See- 
burg bei Luzern (172); eine stark behaarte Form mit 
großen, gestutzten Kronblättern, bei Branson (Vi scher, 
Syst. Nr. 182). 



— 197 — 



705. Stellaria a q u a t i c a (L.) Scop., Arosa gegen Rüti, 
1765 m (wohl adventiv?), 1916 (Thellung)! 

708. S. n e m oru m L. ssp. s a x i c o 1 a Beauverd, Les Plans 
sur Bex (neu für die Schweiz), Baveno (139). 

712. S. gramineaL. var. macropetalaO. Kuntze, Maggia- 
Delta bei Locarno, 1917 (175)! 

716. Cerastiumpumilum Curtis ssp. obscurum (Chaub.), 
Bahnhof Luzern, 1918 (167)!; ssp. pallens (F. Schultz), 
auch im Tessin (Ing. A. Keller nach 39) ; Bündner Ober- 
land bei der Ruine Friberg und oberhalb Sehlems (33); 
var. Gussonei (Tod.) Rouy et Fouc, Cama-Rualta im 
Misox, neu für die Schweiz (33). 

718. C. caespitosum Gilib. ssp. fontanum (Baumg.), 
Findelental bei Zermatt (neu für W.), 1919 (Thellung)!; 
Fürstenalp ob Trimmis (Gr.), 2000 m (A. Volkart)! 

719. C. latifolium L. var. nivale Braun-Blanquet var. 
nov., Walliser Hochalpen: Weißmies, Matterhorn 3500 m 
(Rübel, Syst. Nr. 146); Fuß des Hörnli bei Zermatt, 
2800 m (Thellung)! 

720. C. u n i f 1 o r u m Clairv. f. glutinosum (Hegetschw.) 
Braun-Blanquet comb. nov. (C. latifolium var. g 1 u- 
t in os um Gürke) (Rübel, Syst. Nr. 146); var. Longa- 
n u m Braun-Blanquet var. n o v., Umbrail (ibid.). 

721. C. peduneulatum Gaudin, Seelifuhren am Schilthorn 
(B. 0.), 2610 m (182, det. Braun). 

S a g i n a, s. Systematik (Williams). 

731. S. eiliata Fries, Lugano im Pflaster mehrfach, auch 
am See außerhalb Muralto mit Cerastium braehy- 
petalum, pumilum und semidecandrum (180); Boden- 
äcker bei Sulz (neu für Aargau), mit S. apetala, 1919 
(200)!, ebenso in Äckern zwischen Möhlin und Wallbach 
(Aargau), 1919 (180). 

745. Minuartia viscosa (L.) Schinz et Thellung, Visper- 
terminen (Wallis), 1520 m (56, 9)! 

749. M. verna (L.) Hiern var. (nov.) f r a g i 1 i s Beauverd, 
Zermatt und Binnental (W.) an sehr trockenen Hängen (15). 

756. Moehringia muscosa L. f. stricta Hausm. (pro 



— 198 — 



var. in Öst. Bot. Wochenbl. V [1855], 131), Brülltobel, 
App. I.-Rh., neu für die Schweiz (197). 

758. M. c i 1 i a t a (Scop.) Dalla Torre var. glandulosa Beau- 
verd var. nov. (10, sub M. polygonoide; nomen 
nudum), Val Plavna (Unterengadin). 

763. Polycarpon tetraphyllum L., Chiasso (neu für T.), 
ca. 1830 (Herb. Prof. Zola in Lugano, nach 203); Güter- 
bahnhof Zürich, 1917 (Thellung)! 

767. Herniaria alpina Vill., Barberine (neu fürs Unter- 
wallis), 1917 (Exkurs, der Soc. Murithienne nach 44). 

769. Scleranthus annuus X perennis t Les Combasses 
sur Martigny, 1917 (174)! 

Nymphaeaceae, s. Systematik (Kirchner, Nr. 116). 
Nymphaea und Nuphar, s. Systematik (Conard, 
Nr. 63). 

Für Nuphar hat nach Fernald (Syst. Nr. 75) der 
Name Nymphozanthus L. C. Rieh, einzutreten, und 
unsere beiden Arten haben zu heißen: N. luteus (L.) 
Fernald und N. pumilus (Hoffm.) Fernald. 
Ceratophyllaceae, s. Systematik (Kirchner, Nr. 
116). 

R anun c ulac e ae, s. Systematik (Kirchner, Nr. 116). 
781. Hellebor us viridis L., zwischen Landmark und St. 
Anton (App.), 1918 (180). 

Nigella damascena L., Wallenstadtberg, 1 Exemplar 
als Unkraut, 1918 (186)! 
785. Isopyrum thalictroides L., Chancy (G.) beim Zoll- 
haus auf Schweizerboden (198). 

791. Delphinium elatum L. var. alpin um (DC), Kar- 
fluren unter Thierwies am Säntis, ca. 1700 m (202). 

792, Aconitum NapellusL. ssp. B a u h i n i (Rchb.) Gäyer, 
Z.: Wädenswil, Riet bei Neubühl, 1919 (194)!; ssp. pyra- 
midale (Miller) Rouy et Fouc, Fr.: Gibloux (74). 

792. A. Napelius X paniculatum, Marangun (Val Ses- 

venna), 1916 (Wilczek nach 30). 
793» A. paniculatum Lam. var. Matthioli (Rchb.) Gayer 

f. calvu m Gäyer, Pradella bei Schuls (Thellung)!; 

f. pubicarpum Gäyer, Uri: Baumgartenalp, 1200 m, 



— 199 — 



Bristen, 830 m (Maderanertal), Furt, 2050 m (Leutschach- 
tal) (193)! 

795. A. v a r i e g a t u m L. ssp. rostratum (Bernh.) Gäyer, 
Fr.: Steiniger Ganterisch, Geißalp, Oberbach etc. (74). 

796. A. Lycoctonum L. ssp. V u 1 p a r i a (Rchb.) var. p u- 
b e r ul u m Ser., beim Pfäffikonerried (Z.) (198). 

797. A. Anthora L. liegt im Herb. Mari (Lugano) vom Gene- 
roso, 1871, als A. Napellus bezeichnet (203). 

803. Anemone H e p a t i c a L., zahlreiche Formen (Jung e, 
Syst. Nr. 114). 

804. A. r a n u n c u 1 o i d e s L., über Formen vgl. J u n g e 
(Syst. Nr. 114). 

805. A. nemorosa L., zahlreiche Formen (Junge, Syst. 
Nr. 114; vergl. auch Salisbury, Syst. Nr. 148). 

805. A. nemorosa X ranunculoides, N. (1); Aargau: 
Wöschnau, Rohr (90) ; im ,, Rebberg" bei Zofingen ange- 
pflanzt, aus einem jetzt abgeholzten Walde bei Ölten 
stammend (164). 

809. A. alpina L, ssp. sulfurea (L.), Verbreitung in Ob- 
walden (108); var. (nov.) lue i da Beauverd, Binn und 
Zermatt (W.) (15, sub Pulsatilla alpina ssp. sulphurea). 

809. A. alpina ssp. sulphurea X Halleri ssp. (?) 
polyscapa Palezieux (Pulsatilla alpina ssp. sul- 
phurea X Halleri var. polyscapa = X P. Mat- 
hildae Palezieux ap. Beauverd [11]; A. alpina var. 
sulphurea X A. polyscapa = X A. Mathildae 
Palezieux ap. Beauverd [12]; P. alpina ssp. sulphurea X 
P. polyscapa Palezieux ap. Beauverd [15]) h y b r. n o v., 
Visperterminen (W.) (de Palezieux, 11. cc). 

809. A. alpina ssp. sulphurea X montan a Palezieux 
(Pulsatilla alpina ssp. sulphurea X montana 
= P. K n a p p i i Palezieux ap. Beauverd [1 1] ; A. alpina 
var. sulphurea X montana = A. Knapii [sie] 
Palezieux ap. Beauverd [12, 15]) hybr. nov., Visper- 
terminen (W.) (de Palezieux 11. cc.) ; dazu var. (n o v.) 
ß subsulphurea Palezieux (15). 

810. A. vernalis X vispensis (= X A. Palezieuxii) 
Beauverd hybr. nov. (9) (= Pulsatilla vernalis X 



— 200 — 



vispensis[=P. Palezieuxii = A. Halleri Xmon- 
tana vernalis] Beauverd [11]) = A. Hai 1 er i ssp. 
(?) polyscapa X montana X vernalis, Visper- 
terminen (W.). 

811. A. Halleri All. var. (nov.) vallesiaca Beauverd 
(1 5, sub P u 1 s a t i 1 1 a), um Zermatt häufig, mit f. (n o v.) 
coaetanea Christ (Tufterenalp) (15) ; var. (nov.) p e d e* 
montana Beauverd, Dauphine, Sav., Piemont (15, sub 
Pulsatilla); var. segusiana Beauverd, Piemont ( 15, 
sub P u 1 s a t i 1 1 a) ; ssp. (?) nov. polyscapa Beauverd 
(A. Halleri var. polyscapa Beauverd [9]; Pulsa- 
ti 1 1 a Halleri [All.] Willd. var. polyscapa Beau- 
verd [li]; A. polyscapa Beauverd [12] ; Puls, poly- 
scapa Beauverd [15]), Visperterminen (W.), endemisch. 

811. A. Halleri X montana Christ = Pulsatilla Hal- 
leri X montana (X P. Christii) Beauverd h y b r. nov. 
(= Anemone Christii Beauverd herb.), Riffelalp bei Zer- 
matt (Christ nach 15). 

811. A. H a 1 1 e r i ssp. (?) polyscapa X montana Beau- 
verd (A. Halleri X montana = X A. v i s p e n s i s 
Beauverd [9] ; Pulsatilla Halleri var. polyscapa 
montana = < P. v i s p e n s i s Beauverd [11]) h y b r. 
n o v., Visperterminen (W.). 

811. A. H a 1 1 e r i X vernalis (= X A. Emiliana) F. 0. Wolf 
= Pulsatilla Emiliana (P. Halleri X vernalis) Beau- 
verd, bei Zermatt, 1917: var. ufinelensis Beauverd 
(= P. Halleri var. vallesiaca < vernalis), Findelen, 2300 
m, var. f> piattensis Beauverd (P. Halleri var. val- 
lesiaca ; vernalis), am Bodengletscher ob Platten, 1850 m 
(leg. de Palezieux) (15). 

811. A. H al 1 e r i ssp. (?) polyscapa X vernalis = A. re- 
f u 1 g e n s Beauverd (A. Halleri X vernalis = X A. 
s p u r i a Beauverd [9] non Camus ; Pulsatilla Halleri 
var. polyscapa X vernalis = X P. refulgens 
Beauverd [11]) hybr. nov., ob Visperterminen (W.). 

812. A. Pulsatilla L., zahlreiche Formen (Junge, Syst. 
Nr. 114). 



— 201 — 



815. Callianthemum rutifolium (L.) C. A. Meyer, Alp 
Guw im Safiental (33). 

819. Kanunculus Lingua L. var. h i r s u t u s Wallr., Marais 
de Sionnet (G.), 1918, Hauptwilerweiher (Th.), Fuchsloch 
und Werdenbergersee (St. G.) (198) ; Bonfol (B o u r q u i n 
und Schönmann in Herb. 156) ! 

820. R. FlammulaL. var. (nov.) ophioglossoides Beau- 
verd, Valavran (Genf) (16). 

825, R. b u 1 b o s u s L. var. valdepubens (Jordan) Rouy et 
Fouc, St, Johannbahnhof in Basel, 1918 (143). 

826. R. repens L. var. angustisectus Gremli, La Faye 
(Frib.), champ humide (176); var. erectus Gaudin, G. : 
bei Sesegnins (18). 

832. R. geraniifolius Pourret f. c i t r i n u s A. Becherer 
f . n o v. (Honigblätter auffallend zitrongelb), in 3 Exem- 
plaren unter dem Typus zwischen Stierenbergli und Spital- 
matte an der Gemmi (B. 0.), 1840 m, 1916 (149)!; ssp. 
adu.ncus (Gren. et Godron) Rouy et Fouc, Alpen von 
Outre- Rhone und Fully, 1480—2100 m (167)!; in einer 
weniger typischen Form auch auf Barberine (167). 
R, S e g u i e r i Vill., am Biet ob Breitenfeld (Giswilerstöcke, 
Obwalden), im vom Schneewasser durchfeuchteten Kalk- 
geröll (2000 m), 1917, neu für die Schweiz (ver- 
mittelnder Fundort zwischen den West- und Ostalpen) (59)! 

83S. R. alpestris L., Ostgrenze im Jura: Balmfluh (S.) (189). 

839. R. aconitifolius L. fl. pleno, Hinterweißenstein 
(Solothurn), 1916 (189). 

839. R. aconitifolius X glacialis, Furka (Urnerseite) 
(167). 

R. (sect. Batrachium), s. Systematik (Felix, Nr. 73; 
Pearsall, Nr. 135; Schiller, Nr. 149). 
R. Baudoti Godron, 1916 bei Charrat (Wallis), wohl 
durch Teichhühner eingeschleppt in einer Form mit 10— 
28 cm langen Blütenstielen, neu für die Schweiz 
(59)!; ssp. confusus Godron) Rouy et Fouc, Genthod 
(Genf), 1861 (Mercier nach 59). 

R. ololeucus Lloyd, bei Roche (leg. Schleicher), 
in einem Alpensee auf dem Rawil, 2300 m (leg. Beau- 



17 



— 202 — 



verd 1911), sowie in den Seen von Cogne (Mercier 
1825, später F. 0. Wolf) (59). 

843. R. flaccidus Pers. var. conf er voides (Fries), im 
untern See von Fully (vgl. diese Ber., XXIV XXV [1916], 
189) noch immer vorhanden, ferner Seen am Albulapaß 
und unterhalb der Fuorcla Surlej, 2500 m, Delta von 
Isola im Silsersee und Seen von Montels am Piz Corvatsch 
(Engadin) bis 2630 m (167); var. Godroni (Gren.), 
zwischen Charrat und Fully (W.) (56). 

846. Thalictrum f o e t i d u m L., um Kandersteg häufig, 
auch im Öschinental (bis 1800 m), im Gasterntal und am 
Gemmiweg („Trögle", ca. 1700 m), meist als Balmpflanze, 
offenbar über die Gemmi eingewandert (199). 

851. T. f 1 a v u m L. var. vaudense Beauverd var. n o v., 
Marais de Rances (Wdt.) (13). 

855. Adonis annuus L. em. Hudson, Güterbahnhof Zürich, 
1917 (Thellung)! 

856. Berberis vulgaris L. var. alpestris Rikli, Manas 
(1600 m) im Val Sinestra (U.-Engadin), 1916 (172)! 

862. Papaver Argemone L., Zmutt bei Zermatt, 1900 m 
(Christ nach 15). 

864. P. Rhoeas L. f. Pryorii Druce, Ruchfeld bei Basel, 
auf Schutt 1916 (143)!; Amsteg, 520 m (193)! 

865. P. d u b i u m X Rhoeas, Bünzen (Aargau), im Moos, ein 
Exemplar, 1884 (O. Bus er nach 90). 
Meconopsis cambrica (L.) Viguier, ist nicht nur 
am Creux du Van eingebürgert, sondern beginnt auch sich 
auszubreiten; sie wird signalisiert von der Weide Fonta- 
nezier westlich vom Mt. Aubert (Waadtl. J.) und als lästiges 
Unkraut von Pont de Nant (Alpengarten) (207). 

867. Glaucium corniculatum (L.) Curtis, Ruchfeld bei 
Basel, 1917 (143); beim Zeughaus Seewen (Schwyz), 1917 
(151); Seeaufschüttung im Tiefenbrunnen bei Zürich, 1917 
(Thellung)!; im Kraftwerk Rheinsfelden (Z.) (ehemalige 
Mühle), 1918 (160)! 

Corydalis, s. Systematik (Fedde, Nr. 71). 
872. C. lutea (L.) DC., verwildert bei Ennetbürgen (wohl 
neu für Unter w.) (172). 



— 203 — 



C. ochroleuca Koch, an einer Mauer in Böle (Neu- 
chätel), unweit C. lutea (2). 
Fumari a, s. Systematik (P u g s 1 e y). 
873. Fumaria c a p r e o 1 a t a L., „Rebberg" bei Zofingen, 
spontan aufgetreten, 1918 (164); Bristen (Uri), 800 in, 
leg. Brockmann (193)! 
Cruciferae, s. Literatur (Hegi, Nr. 68). 
Lepidium, s. Literatur (Bourquin, Nr. 19a, 20; Spinner, 
Nr. 116). 

879. L. campestre (L.) R. Br. f. p 1 u r i c a u 1 e Thellung, 
Martigny (W.), 1917 (160)!; 1918 im Bahnhof Zürich 
fast ausschließlich in dieser Form (Witterungseinfluß?) 
(Thellung)! 

880. L. Draba L. var. matritense (Pau) Thellung, Bahn- 
hof Mörschwil (St. G.), 1919 (198); var. subintegri- 
folium L. Micheletti, Porrentruy, 1918 (20); Vögelinsegg 
ob St. Gallen, 1919 (198). 

882 L. ruderale L., Bahnhof Luzern, 1918 (167)! 

L. densiflorum Schräder, Fribourg: Perolles, cour du 
Moulin, 1917 (176)!; um Solothurn 1918 mehrfach, be- 
sonders in Bahnhöfen (189)!; breitet sich um Solothurn 
und Ölten immer mehr aus, auch Bahnhöfe Langendorf 
(Soloth.) und Wangen a. Aare, 1919 (189)!; Wabern bei 
Bern, 1919 (Utess nach 163)!; Bahnhof Lützelflüh 
(Emmental), 1918 (143); St. Jakob, Verbindungsbahn und 
Wiesendamm bei Basel, 1914 (143, 205); in und um Basel 
mehrfach (Rheinhafen, Wiesendamm, Alter Badischer Bahn- 
hof, Güterbahnhof Wolf, Neu-Allschwil und Ruchfeld [Basel- 
Land]), 1915 (143); Brugg beim Magazin der Landwirt- 
schaftsgenossenschaft, 1915 (183); Getreidelagerhäuser in 
Aarau (mit L. v i r g i n i c u m) und Romanshorn, sowie 
Bahnhöfe von Örlikon (Z.) und Sirnach (Thurg.), 1917 
(143); Güterbahnhof Luzern und Ödland im Tribschen- 
Moos daselbst, 1916 (143); beim Zeughaus Seewen (Schwyz), 
1917 (151); Brandstätte der Mühle Zweibrücken (St. Gall.), 
1903 (P. Vogler); Bahnhof Wallenstadt, sehr zahlreich, 
1919/20 (160)!; Rheineck, 1919(197); Bahnhof Neßlau-Neu- 
St. Johann (Toggenburg), 1915 (202)!; Tiefenkastel (Gr.), 



— 204 — 



Dorf straße, 1917 (Hans S c h i n z) ! ; f. microcarpum 
Thell.: Ödland im Tribschen-Moos bei Luzern, 1916, Wiesen- 
damm in Basel und Getreidelagerhäuser in Aarau, 1917 
(143). 

L. virginicum L., Maggia-Delta bei Locarno, 1916 
(175)!; Bahnareal Locarno-Muralto (T.) (176); Bahnhof 
Malleray (Berner Jura), 1917 (143); Bahnhof Pratteln 
(Bas.-L.) (171): Ölten, Auffüllung des Hauensteintunnels, 
1917 (189)!; Ödland im Tribschen-Moos bei Luzern, 1916 
(143). 

L. neglectum Thellung, Fr.: Pensier (74); Bahnhof 
Tief^nbrunnen bei Zürich, Ausladestelle von amerikanischem 
Getreide, mit L. densiflorum Schräder und L. v i r- 
ginicum L.. 1917 (Thellung)!; Weißbad (Appenz.), 
1919 (198). 

883. L. g r a m i n i f o 1 i u m L., zwischen Riva San Vitale und 
Capolago am Südende des Dammes, 1916 (H a n s S c h i n z) !, 
war für T. bisher zweifelhaft; Güterbahnhof Wolf in Basel, 
1917 (143)!; Güterbahnhof Zürich, 1917 (Thellung)! 

886. Coronopus didymus (L.) Sm., Kammgarnfabrik De- 
rendingen bei Solothurn, 1917 (Dr. Dutoit)!; Baumwoll- 
spinnerei Emmenhof bei Derendingen (Solothurn), aus 
Louisiana-Baumwolle, 1919 (189)! 

890. Iberis pinnata L., in Freiburg unbeständig, z. B. 
bei Sugiez (74); Mürren, 1660 m, adv., 1915 (182). 

893. Aethionema saxatile (L.) R. Er., über Verbrei- 
tung und Formen vgl. (35). 

897. Thlaspi alpestre L. fl. pleno, La Sagne-Eglise 
(N.), 1 Exemplar unter der Normalform, 1919 (186)! 

902. Cochlearia officinalis L., Salzmatt (2. Fundort 
in Fr.) (74). 

908. Sisymbrium Sophia L. f. alpinum Gaudin, rochers 
des Tours, Morteys (Fr.), 2000 m (74); var. (nov.) spe- 
luncarum Beauverd, W.: Höhlen bei Kalbermatten ob 
Zermatt, 2000 m (15). 

S. multifidum (Pursh) Mac Millan ssp. canescens 
(Nutt.) Thellung, Baseler Rheinhafen, 1915 (P. A eilen 



— 205 — 



nach 68); die Adventivpflanze von Orbe (Waadt) gehört 
zu ssp. brachycarpum (Richardson) Thellung (68). 

909. S. altissimum L., Ouchy bei Lausanne, 1 Exemplar, 
1917 (160)!; Maggia-Delta bei Locarno, 1916 (175)!; Bahn- 
hof Bern, 1915 (leg. M. B r o s i) und Bahnhof Luterbach 
(Solothurn), 1917 (189); Bahnhöfe Langendorf, Luterbach 
und Derendingen (Solothurn), 1917 (189); breitet sich um 
Solothurn und Ölten aus (189); Bahnhof Luzern, 1918 
(167)!; beim Bahnhof Luzern, Bahnhof Aarau, Bahnhof 
Lützelflüh (Emmental), 1915 (143); Sarnen, Sand der 
Melchaa, 1918 (Dr. B. E. Scher er nach 146); Bahnhof 
Chur, 1917 (Thellung); f. ucr aini.c um (Blonski sab 
S. Sinapistro) Thellung in Hegi, III. Fl. Mittel-Eur. IV, 
Lief. 37 (1916), 179 (= S. Sinapistrum f. tricho- 
carpum Busch), Güterbahnhof Zürich (neu für Mittel- 
europa), 1917 (Thellung). 

910. S. officinale (L.) Scop. f. (nov.) crispum Thellung, 
Basel (W. Webe r nach 68) ; var. 1 e i o c a r p um DG., 
Wolfbahnhoi in Basel, 1916 (205); Güterbahnhof Zürich, 
1917 (Thellung)! 

S. runcinatum Lag. var. hirsutum (Lag.) Cosson, 
Solothurn, 1915 (P. A eilen nach 68). 

911. S. Irio L., Badische Lagerhäuser in Basel, 1917 (143)!; 
Bahnhof Zürich, 1916, zum 1. Mal echt in Z. (vgl. S. 
Orientale i'. i r i o i d e s) (Thellung)!; Bahnhof Chur, 
1916 (33). 

912. S. pyrenaicum (L.) Vill., reichlich in Champex (W.) 
(A. Voigt briefl. an 170); Posieux (Fr.), 1916 (74); 
ssp. austriacum (Jaeq.) Schinz et Thell. var. a c u t- 
angulum (DC.) Koch, in Menge eingebürgert zwischen 
Bahnhof Schuls und Kurhaus Tarasp, sowie Bahnhof Ardez, 
1916 (Thellung nach 30)!; Schutt bei der Trinkhalle 
von Val Sinestra (Gr.), 1460 m, 1918 (172)!; advent. in 
Fiesch (Oberwallis) (138, als var. contortum Cav.). 

913. S. Orientale L., Lausanne, 1916 (139); murs de landen 
cimetiere ä Martigny (W.), 1916 (Ph. Farquet, comm. 
159)!; Maggia-Delta bei Locarno, 1916 (175)!; bei der 
neuen Pfarrkirche von Flüelen (Uri), 1916 (172)!; f. irio- 



— 206 — 



ides Thellung in Hegi, III. Fl. v. Mittel-Eur. IV, Lief. 
37 (1916), 181 (= S. Irio Naegeli u. Thellung! Ruderal- 
u. Adv.fl. Kt. Zürich [1915], 40 in Vierteljahrsschr. Naturf. 
Ges. Zürich L — non L.), Maggi-Mühle in Zürich, 1903 
(0. Naegeli)!; Güterbahnhof Zürich mehrfach, 1917 
(Thellung); Kammgarnfabrik Derendingen b. Solothurn, 
1917 (189). Die Pflanze besitzt oft größtenteils ungeteilte 
Laubblätter und stimmt in dieser Beziehung mit der f. s u b- 
hastatum (Willd.) Thellung überein; indessen über- 
ragen bei dem Originalexemplar der Brassica s u b - 
h a s t a t a Willd. (= Sisymbrium subhastatum 
Willd.) nach freundlicher Mitteilung von Herrn 0. E. 
Schulz in Berlin die jungen Früchte die Blüten nicht 
oder nur ganz unmerklich, so daß die f. i r i o i d e s als 
besondere Sippe neben der f. subhastatum bestehen 
bleiben kann. 

915. Myagrum perfoliatum L., Badische Lagerhäuser 
iu Basel, 1917 (143); Hühnerhof in Solothurn, 1919 (189)!; 
an der Glatt ob Rheinsfelden (Zürich), 1917 (165)!; Aosta- 
tal (von Vaccari nicht angegeben) (68, 139). 
Cruciferae-Brassicinae, s. Systematik (0. E. 
Schulz, Nr. 163). 

916. Calepina irregularis (Asso) Thellung, Güterbahn- 
hof Zürich (neu für Z.), 1919 (Thellung)! 

920. Diplotaxis tenuifolia (L.) DC. var. integri- 
folia Koch, St. Ludwig (Elsaß), 1918 (143); angenähert 
mehrfach im Güterbahnhof Zürich, 1917 (Thellung)!; 
var. subbipinnatifida (0. Kuntze) Thellung, ange- 
nähert im Güterbahnhof St. Johann in Basel, 1918 (143). 

921. D. muralis (L.) DC. var. pseudo-viminea Schur, 
Güterbahnhof Zürich, 1917 (Thellung); Basel, am rechten 
Rheinufer, 1918 (143). 

922. Erucastrum obtusangulum (Schleicher) Rchb. hat 
richtig zu heißen: E. n a s t u r t i i f o 1 i u m (Poiret) 0. E. 
Schulz, comb. nov. (Systematik Nr. 162); var. stenocar- 
pum (Rouy et Fouc.) Thellung, Bahnhof Aarau, 1918 
(143) ; f. p a 1 1 i d i f 1 o r u m Thellung f . n o v. (Blüten blaß- 
gelb wie bei E. g a 1 1 i c u m = P o 1 1 i c h i i), Zermatt, 



— 207 — 



mit dem Typus, 1919 (Thellung)!; f. canescens 
Thellung f. n o v. (Pflanze dicht kurz grauhaarig), Bahnhof 
Gänsbrunnen (Solothurn), 1919 (189)! 

923. E. Pollichii Schimper et Spenner hat richtig zu heißen: 
E. gallicum (Willd.) 0. E. Schulz comb. nov. (Systematik 
Nr. 162); beim Zeughaus Seewen (Schwyz), 1917 (151). 
E. T h e 1 1 u n g i i 0. E, Schulz s p e c. n o v., Disentis, mit 
Avena byzantina eingeschleppt, wohl aus Algerien 
stammend (Hager nach 0. E. Schulz, Syst. Nr. 162). 

925. Brassica nigra (L.) Koch, Bahnhof Wallenstadt, 1916 
(160)! 

B. juncea (L.) Cosson, Talacker zu Gurzelen (Bern), 1890 
(Herb. Techn. Hochsch. Zürich); Meiringen am Fuße des 
Reichenbachfalles, 1918 (Thellung)!; Schutt bei Neu- 
hausen (Schaf fh.), 1917 (143)!; Arosa, auf Schutt mehr- 
fach, bis über 1800 m, 1917 (Thellung)! 
Brassica monensis auct. helv. (non Hudson) hat 
richtig zu heißen : Brassiceila Erucastrum (L.) 
0. E. Schulz comb. nov. (Systematik Nr. 162); Badische 
Lagerhäuser in Basel, 1917 (143). 
928. B. oleracea L. var. Botrytis L., s. Varia (Hoch- 
reutiner). 

B. e 1 o n g a t a Ehrh. ssp. armoracioides (Czern.) A. 
et G., am Strande von Ouchy bei Lausanne, 1 Exemplar, 
1917 (160)!; Bötzmatt - Bahndamm bei Ölten - Hammer, 
1916 (153)!; im Kraftwerk Rheinsfelden (Z.) (ehemalige 
Mühle), 1918 (160)! 
931. RaphanusRaphanistrumL. var. concolor (Schur) 
Thellung (— var. segetum [Rchb.] Pospichal ex p., 
Schinz et Keller), Güterbahnhof Zürich, mehrfach mit 
den f. albus Schübler et Martens, fiavus Schübler 
et Martens und sulphureus Babey, 1917 (Thellung)! 

936. Barbaraea vulgaris R. Br., s. Systematik (J a c k- 
s o n, Nr. Iii); var. m u 1 1 i c a u 1 i s Beauverd v a r. n o v. 
(9, cum descr. gall., sino loc), W. : Egerberg ob Visp, 
1100—1300 m (15). 

937. B. intermedia Bor., Zermatt, adventiv, 1919 (Thel- 
lung)!; Wengernalp, adv. beim Bahnhof, 1878 m, 1917 



— 208 — 



(182)!; Bahnhof Kleine Scheidegg (2066 m), 1920 (T hel- 
lung)!; Brügg bei Biel, 1913 (182); Bahndamm am Grenz- 
acher Horn bei Basel, 1916 (149)!; feuchter Straßenrand 
unterhalb Biberegg (Schwyz), ca. 900 m, 1914 (144)!; 
Wallenstedt bei der Schanze, 1 Exemplar, 1918 (186)!; 
Davosersee und Clavadel, 1918 (192); f. pilosa Thellung, 
Meggen (Luzern), 1906 (Vischer)! 
938. B. verna (Miller) Ascherson, cultures ä Marecottes sur 
Salvan, 1915 (159)! 

942. R o r i p a prostrata (Bergeret) Schinz et Thellung, 
Ponte Tresa (39) ; Seeriet bei Arbon, Steinach- und Goldach- 
mündung, alte Rheinmündung (198). 

943. R. amphibia (L.) Besser, fehlt N. nicht (118). 

R. amphibia X i s 1 a n d i c a, Umikerschlachen ober- 
halb Brugg (Aargau), wohl neu für die Schweiz, 
1917 (180, testib. 146 et Thellung). 

947. Cardamine r e s e d i f o 1 i a L. var. laricetorum 
Beauverd var. nov. (9, cum descr. gall, sine loa), W.: 
Lärchenwald ob Visperterminen (15, cum descr. lat.). 

948. C. impatiens L., s. Literatur (Nr. 93); Tannenwald bei 
Ölten, neu für Solothurn, 1917 (G. Brunner nach 
189): an der Aare bei Winznau (153); var. rhaetica 
Beauverd var. nov., Val Clemgia bei Schuls (10, 30). 

951. C. pratensis L. var. silvicola Beauverd var. nov., 
Marais de la Baumine (Wdt.) (13). 

952. C. amara L. var. erubescens Peterm., Chantemerle 
(Fr.) (74); Bellach (Soloth.), Stadtallmend, 1916 (189); 
ssp. Opicii (Presl) Celak. var. glabrata Celak, Val 
Sesvenna (Unter-Engadin) (10); var. hirsuta Retz., Scari 
(10). 

953. C. trifolia L., Dornbirn (Vorarlb.) (101). 

954. C. pentaphylla X polyphylla, Bärenstutz im Ober- 
seetal bei Näfels (Glarus), 1000 m, in verschiedenen 
Hybridationsstuf en zwischen den Stammarten (F. S c h w a r- 
z e n b a c h) ! 

955. C. bulbifera (L.) Crantz, Schnebelhorn (Z.), bemerkens- 
werte Zwischenstation zwischen dem Stoffel (Z.) und dem 
werdenbergischen Areal (St. G.) (177). 



— 209 — 



959. Lunaria annua L., verwildert in Murg (St. Gallen), 
1917 (160)! 

962. X Capsella gracilis Gren., Airolo (39). 

965. C. pauciflora Koch, Gemsläger ob Marangun im Ses- 
vennatal, 2550 m (30, 113). 

966. Camelina sativa (L.) Crantz var. subsilvestris 
Thellung, der Fundort „Rheinfelden" (diese Ber., XXIV/ 
XXV [1916], 196) ist zu korrigieren in „Rheinhafen" (in 
Basel) (143). 

969. V ogelia paniculata (L.) Hörnern., Haferfeld bei 
Hinwii, wohl neu für das Zürcher Oberland, 1917 (150)! 

971. Draba aizoides L. var. crassicaulis Beauverd, 
Nufenenstock, neu für T. (176). 

D. 1 a d i n a Braun-Blanquet s p e c. nov. (§ Aizopsis), 
U.-Engadin (rechtsseitige Kette), endemisch (31, nomen). 

974. D. carinthiaca X dubia, Flöka-Steine bei Arosa 
(Thellung, det. J. Braun). 

D. carinthiacaX f 1 a d n i z e n s i s var. homotricha, 
Brüggerhorn bei Arosa (Thellung, teste J. Braun). 

975. D. i n c a n a L., Lenzerheide (33). 

977. D. tomentosa L. mit gelblichen Kronblättern, Val Ses- 
venna (Unter-Engadin) (Vis eher, Syst. Nr. 182). 

984. Arabis auriculata Lam., zerstreut an felsigen Stellen 
des Muetterschwanderberges (Nidwaiden), neu für Urk. 
(172)! 

986. A. nova Vill, Ruine Castels-Putz (Mittel-Prättigau), 
1060 m (Gr.) (192). 

993. A. m u r a 1 i s Bertol. var. rosea (DG.), s. Systematik 
(Dubois, Nr. 65). 

995. A. corymbiflora Vest f. multicaulis (Murr), 
Nant, Alpes de Bex (139, S. 331 als A. arenaria Schulw. 
var. multicaulis Murr) ; var. c e n i s i a (Reuter), Val- 
sorey (Entremont, Wallis) (64); var. pseudoserpylli- 
f o 1 i a Thell. ist keine bloße Schattenform, da am sonnigen 
Rheindamm im Eselschwanz bei St. Margrethen wachsend 
und seit Jahren in der Kultur konstant (198). 

995. A. corymbiflora X serpyllifolia (= A. al- 
pestris X serpyllifolia [A. Thomasii] Thell. in Ber. 



— 210 — 



Schweiz. Bot. Ges. XIX [1910], 143), der älteste Name 
für diesen Bastard ist: A. caespitosa Schleicher! (Cat. 
1821, noraen) ap. Gaudin, Fl. Helv. IV (1829), 315 in obs. 
(in monte Nant [supra Bex], herb. Schleicher!). Wir 
verdanken der Freundlichkeit von Herrn Prof. Wilczek 
die Übermittlung der S c h 1 e i c h e r ' sehen Originale. 

996. Erysimum cheiranthoides L., Kandersteg (B. 0.) 
am Eisenbahndamm (1180 m), 1918 (199). 

997. E. repandum L., Klostermühle Schwyz, 1914 (144). 

998. E. h i e r a c i i f o 1 i u m L. ssp. virgatum (Roth) Rouy 
et Fouc, sables de la Sarine sous Agy (Fr.), 1916 (74); 
Wengen (B. 0.), 1350 m, 1916/17 (182, det. Thellung). 

1000. E. h e 1 v e t i c u m (Jacq.) DC. var. pumilum (Rchb.) 
Gremli, Maggia-Delta bei Locarno, 1917 (175)! 

1003. Conringia orientalis (L.) R. Br., Ouchy bei Lau- 
sanne, 1 Exemplar ruderal, 1917, sowie Bahnhof Sihlwald 
(Z.), 1918 (160)!; Küblis (Gr.), 1918 (196); Davos-Glaris, 
1450 m, 1 Exemplar, 1918 (192). 

Alyssum saxatile L., um Neuenburg mehrfach ver- 
wildert und eingebürgert (118)! 

1011. Hesperis matronalis L., carriere an Petit Martel, 
Vallee des Ponts (N.), 1000 m (186)! 

1014. Bunias orientalis L., Gueuroz (W.) (159); Medettaz 
sur Salvan, 1916 (159); Givisiez (Fr.) (74); Corbatiere 
(N.), auf Schutt, 1915 (186)!; Lavin (U.-Engadin), 1908 
(E. L a n d o 1 1) ! 

Chorispora tenella ( Pallas) DC, Perolles (Frib.), 
1911 (74). 

Resedaceae, s. Literatur (Hegi, Nr. 68). 

1019. Drosera anglica X rotundifolia, Gnappi-Ried bei 
Stans, 1913 (S. Amstad)!; Schwendisee (häufiger als 
die Stammarten) und Munzenriet bei Wildhaus (St. Gallen) 
(198); Torfsumpf am Monte Savossa (Bernhardin) (33); 
Palius bei Disentis (Graub.), inter parentes, 1914 (169, 
comm. 146)! 

1020. D. intermedia Dreves et Hayne, am Origlio-See (T.), 
neu für das Gebiet von Lugano (176); der bekannte Fund- 
ort ,,Bilten" liegt nicht in Glarus, sondern ist genauer 



— 211 — 



wiederzugeben mit „Ußbühl bei Reichenburg (Schwyz)" 
(180) ; Widenmoos bei Eggerstanden (wohl neufür Ap p.), 
1918 (198). 

Sarracenia purpurea L., eingeführt (von Vevey 
her) im Wauwilermoos (Luzern), 1917 (164). 
1024. S e d u m T e 1 e p h i u m L. ssp. F a b a r i a (Koch), in Fr. 
verbreitet zwischen Fribourg und Morat (74); in N. überall 
bis 1100 m (118), ob typisch?; südl. von Septais auf 
Vogesengeröll, neuer Fundort für den Berner Jura (147). 

1026. S. spurium M. Bieb., am „Wildbach" bei Niederurnen 
(GL), 1911—13, verwildert (149). 

1027. S. h i s p a n i c u m L. var. bithynicum (Boiss.) Schinz 
et Keller, an einer Mauer beim Schulhaus Tagetschwilen 
(Z.) (W. Widmer); eingebürgert auf Felsköpfen bei St. 
Margrethen (St. Gall.) (198). 

1031. S. dasyphyllum L. var. (n o v.) vallesiacum Beau- 
verd, W.: Thälenen ob Findelen bei Zermatt, 2500 in (15). 

1033. S. micranthum Bast., Moos bei Zermatt (wenigstens 
sehr angenähert), 1919 (Thellung)!; Tenneverge (W.), 
versant francais; Grenzpflanze (159). 

1037. S. ochroleucum Chaix var. montanum (Perr. et 
Song.) Burnat, verwildert bei der Obermühle Meilen (Z.), 
1916 (Schwarzenbach)! 

1039. Sempervivum arachnoideum L., bei Le Locle auf 
Felsen angepflanzt (118) ; var. subacaule Beauverd var. 
nov., Visperterminen (W.) (Beauverd, Syst. Nr. 17). 

1041. S. montanum X t e c t o r u m, Zermatt gegen Tuf teren, 
sehr selten (während die Bastarde S. arachnoideum X mon- 
tanum und S. montanum X tectorum um Zermatt häufig 
sind), 1919 (Thellung)! 

1043. S. tectorumX Wulfeni, ob Alp Sesvenna (Gr.), 2260 
m (167). 

Saxifraga, s. Systematik (Engler, Nr. 66; Luizet, 

Nr. 129; Sünder mann, Nr. 167). 
1047. S. oppositifolia L. var. i m b r i c a t a Ser. (= Typus), 

Faulhorn (B. 0.), 1919 (185)! 
1050. S. macropetala X oppositifolia, Seelifuhren am 

Schilthorn (B. 0.), 1916 (182, det. Braun). 



— 212 — 

1051. S. Aizoon X cuneifolia (S. Zimmeteri Kerner), 
Zermatt am Aufstieg zum Schwarzsee, 1 Exemplar, hiter 
parentes, neu für die Schweiz (bisher nur in Tirol 
spontan gefunden), 1919 (Thellung)! 

1060. S. a i z o i d e s X m u t a t a, am Ramuzbach hinter Pardätsch 
bei Vättis (St. GalL), 1000 m (151). 

1062. S. muscoides All. var. trifida Gaudin, Vasorey (W.) 
(65). 

1063. S. androsacea X Seguieri, Riffelsee bei Zermatt, 
1919 (The llung)!; Seelifuhren (Lauterbrunnental), 2620 
m, 1916 (182). 

1081. Ribes rubrum L. und Verwandte, s. Systematik 

(Bunyard, Nr. 40). 
1090. Sorbus Aria (L.) Crantz var. longifolia Pers., W.: 

entre Epegnaz et Evionnaz (162) ; ssp. tomentosa Rouy 

et Camus, Visperterminen (Wallis), neu für die 

Schweiz (9). 

1090. S. AriaXaucuparia, Kandersteg (B. 0.) : Rossermatte, 
1200 m (199). 

1090. S. AriaX Chamaemespilus (S. erubescens Ker- 
ner), in Vorarlberg mehrfach (101). 
S. um bell ata (Desf.) Fritsch var. cretica (Lindley) 
C. K. Schneider (= S. Aria var. graeca K. Koch), 
Bex (Charpentier nach 139); ob angepflanzt? ver- 
wildert? 

1092. S. latifolia (Lam.) Pers., Cheyres (Frib.) (74). 

1093. S. Chamaemespilus (L.) Crantz, am Calanda ob Vättis, 
2400 m, mit Salix arbuscula var. Waldsteiniana 
(151); f. angustifolia Wilczek et Braun-Blanquet f. 
n o v., vorderes Scarltal im Bergföhrenwald, 1500 — 1700 m, 
lokal konstant (30, 31). 

1096. S. aucuparia X Mougeotii, St. Maurice (Thomas 
1832), Creux du Van (139); auf Ärnen (Oberwallis), sich 
Mougeotii nähernd (138). 

1097. S. domestica L., im Spitalwald bei Arlesheim (Basel), 
mehrere Exemplare, anscheinend wild (Stadtförster J. 
Müller nach 158, 151). 



— 213 — 



1099. Crataegus monogyna Jacq. var. transalpina 
(Kerner pro spec), Ardetzenkamm (Vorarlb.) (101). 

1100. Amelanchier ovalis Medikus, am Tschuggen bei 
Arosa, 1950 m (Dr. Knoll)! 

Rubus, s. Literatur (Nr. 76, 79, 80, 80a, 80b, 111); 
zahlreiche Neufunde aus dem Kanton Freiburg (74). 
R. adornatiformis Sudre, Egg ob Niederweningen 
(Z.), neu für die Schweiz (76). 
R. a d o r n a t u s P. J. M. var. styriacus Sudre, ob 
Niederweningen (Z.), neu für die Schweiz (76). 
R. albiflorus X leucanthemus (R. leucanthe- 
m o i d e s Sudre), Schauenberg (Z.), neu für die 
Schweiz (76). 

R. a m i c t u s P. J. M., Schauenberg (Z.), neu für die 
Schweiz (76). 

R. apiculatus Weihe ssp. malacotrichus Sudre, 
Lindberg bei Winterthur (79). 

R. b i f r o n s X h i r t u s (R. a s p r a t i 1 i s P. J. M.), 
Seen bei Winterthur (79). 

R. bifrons X tenuidentatus (R. tenuidentati- 
f o r m i s Sudre), ob Wasen bei Niederweningen (Z.), neu 
für die Schweiz (76). 

R. brevistachys Sudre, Schauenberg (Z.), neu für 
die Schweiz (76). 

R. caesius X fuscus, Effretikon (Z.) (79). 

R. caesius X Menkei (R. sterilisatus Sudre), 

Seen bei Winterthur (79). 

R. Colemannii Bloxam (?), Tannenberg bei Waldkirch 
(St. Gall.) (80a). 

R. corymbosus X vestitus (R. friburgensis 
Sudre), Ober-Mettlen (Frib.) (76). 

R. curtiglandulosus Sudre var. subvestitus Sudre 
et Keller var. n o v., Erlenbacherwald gegen den Pfannen- 
stiel (Z.) (76). 

R. f i n i t i m u s Sudre var. pycnothyrsus Rob. Keller 
var. n o v., ob Niederweningen (Z.) (76). 
R. für v us Sudre ssp. notabilis Sudre, Kyburg bei 
Winterthur (79). 



— 214 — 



R. graciliflorens Sudre, Egg bei Niederweningen 
(Z.), neu für die Schweiz (76). 
R. Gr emlii Focke var. raacrocardiacus (Sabr.) 
Sudre und var. Weich er i (Hof mann) Sudre, Schauen- 
berg (Z.), neu für die Schweiz (76). 
R. hirtus W. et K. var. (nov.) cordifolius R. K., 
Unter-Bächen bei Ebnat (St. Gall.) (80a); ssp. anoplo- 
c 1 a d u s Sudre var. (n o v.) d i c h r o u s R. K., Tannen- 
berg bei Waldkirch (St. Gall.) (80a) ; var. (n o v.) t r i c h o- 
carpus R. K., Stotzweid bei Ebnat (St. Gall.) (80a); ssp. 
c r a s s u s Holuby var. (n o v.) subrotundus R. K., 
Tannenberg bei Waldkirch (80a); ssp. Guentheri Wh. 
var. (nov.) glandulosissimus R. K., Unter-Bächen 
bei Ebnat (80a) ; ssp. Kaltenbachii Metsch var. (n o v.) 
f asciculif lorus R. K., Dicken bei Ebnat (80a); ssp. 
nigricatus P. J. M. var. (nov.) asper et emargi- 
natus R. K., bei Ebnat (80a) ; ssp. P i e r r a t i i N. Boul. 
var. (nov.) flexicaulis R. K., Gutental bei Ebnat 
(80a) ; ssp. rubiginosus P. J. M. var. (n o v.) pilo- 
carpus R. K., Tannenberg bei Waldkirch (80a); ssp. 
elegantulus Sudre, Effretikon, Lindberg bei Winter- 
te (79). 

R. Lloydianus X procerus (R. trachypus Boulay 
et Gill.), Schauenberg (Z.), neu für die Schweiz (76). 
R. Lloydianus X serpens (R. Kupcokianus 
Borbäs), Schauenberg (Z.), neu für die Schweiz (76). 
R. melanoxylon P. J. M. et Wirtgen ssp. super bus 
Sudre, Eschen- und Lindberg bei Winterthur (79). 
R. Menkei Wh. ssp. Henriquesii Sampaio, Wald- 
kirch (St, G.), R. Kell., Tößtal 1918, sehr angenähert (80a). 
R. M e r c i e r i Genev. f. 1 a t i f o 1 i u s Sudre f. n o v., 
Schauenberg (Zürich) (76). 

R. micans Godron ssp. lacteicomus Sudre, Trchel 
(Z.) (79); ssp. heterochrous Sudre, Hörnli (Z.) (79). 
R. minutif lorus W. K. var. stenocalyx Sudre, 
Pi'annenstiel (Z.), neu für die Schweiz (76). 



— 215 — 



R. mücronipetalus P. J. M. var. sericiger Sudre, 
Egg bei 'Niederweningen (Z.), neu für die Schweiz 
(TG). 

R. muricatus Boul. et Gill. var. rupigenus Sudre, 
Pfannenstiel (Z.), neu für die Schweiz (76). 
R. myricae Focke, Eschenberg bei Winterthur (79). 
R. P i e r r a t i i N. Boul. var. f o 1 i o s u s Rob. Keller v a r. 
n o v., Pfannenstiel (Z.) (76). 

R. procerus X Schleicher i (R. pr oc erifrons) 
Sudre et Keller hybr. n o v., Schauenberg (Z.) (76). 
R. psilocladus Rob. Keller, Fr.: Chesopelloz (74). 
R. purpuratus Sudre, Lindberg bei Winterthur (79) ; 
ssp. p r a e d a t u s Schmidely var. (n o v.) subvillosus 
Rob. Keller, Waldkirch (St. G.) (80a) ; ssp. rufispinus 
Sudre, ebenda (80a). 

R. rhombif olius Weihe, Lindberg bei Winterthur (79). 
R. r i g i d u 1 i f o r m i s Sudre var. glandulifolius Rob. 
Keller var. n o v., Pfannenstiel (Z.) (76). 
R. Schleicheri Weihe var. longiramulus Sudre, 
ob Niederweningen (Z.), neu für die Schweiz (76) ; 
ssp. fulvus Sudre, Tannenberg bei Waldkirch (St. G.) 
(80a) ; ssp. polyacanthoides Sudre, Irchel (Z.) (79) ; 
ssp. caeruleicaulis Sudre, bei Ebnat (St. G.) (80a). 
R, Schmidelyanus Sudre var. subcandidus Sudre 
et Keller var. n o v., Limberg ob Küsnacht (Z.) (76). 
R. serpens W. N. ssp. humorosus P. J. M., Unter- 
Bächen bei Ebnat (80a); ssp. vepallidus Sudre var. 
(nov.) int er mixt us R. K., ebenda (80a). 
R. serpens Xtomentos u s(R. Barthianus Borbäs), 
Kyburg bei Winterthur (79). 

R. spinn losus Sudre var. ex acutus (P. J. M.) Sudre, 
Egg bei Niederweningen (Z.), neu für die Schweiz 
(76). 

R. tereticaulis P. J. M. var. (nov.) eriogynus 
R. K., Unter-Bächen bei Ebnat (80a); ssp. miostyl us 
N. Boul. var. (nov.) atropurpureus R. K., Stotz- 
weid bei Ebnat (80a); ssp. f ragariif lor us P. J. M. 
var. (nov.) racemosus und m i c r an t h u s R. K., 



— 216 — 



Unter-Bächen bei Ebnat (80a); ssp. derasifolius Sudre 
var. (n o v.) acutidens Sudre, Oberwald bei Waldkirch 
(St. G.) (80a) ; ssp. curtiglandulosus Sudre var. 
(n o v.) f a 1 1 a x R. Keller, ebenda (80a) ; var. (n o w) 
angustatus Sudre, Stotzweid bei Ebnat (80a) ; ssp. 
1 e p t o p u s Sudre, Lindberg bei Winterthur (79) ; ssp. 
argutipilus Sudre, Lindberg, Kyburg und Schauen- 
berg (79). 

R. thyrsoideus Wimmer ssp. L e v e n t i i Sudre, Seen 
und Eschenberg bei Winterthur (79). 
R. ulmifolius X vestitus, Fr.: Cugy (74). 
1163. Co mar um palustre L. var. villosum Pers., in 
Zürich, St. Gallen und App. (und wohl weiterhin in der 
O.-Schweiz) ziemlich verbreitet, aber seltener als der Typus 
(bei uns bisher nicht unterschieden) (198). 

1169. Potentilla rupestris L. f. humilis Pvouy, Zermatt 
(139). 

1170. P. m u 1 1 i f i d a L., Sesvennatal ob Marangun, 2550 m, 
auf Gemsläger, neu für Graub. und die O.-Alpen (33, 
30, 113)! 

1172. P. argentea L. var. grandiceps (Zimmeter) Rouy 
et Camus, Vernayaz (W.), 1917 (159)!; var. tenuiloba 
(Jord.) Schwarz, Salvan (W) (angenähert) und zwischen 
Marecottes und Triquent ob Salvan (160)! 

1173. P. canescens Besser var. 1 a c i n i o s a Th. Wolf, seit 
drei Jahren um Liestal (171 briefl. 1918). 

1177. P. supina L., Bahnhof Rorschach, 1915 (180)! 

1178. P. norvegica L., Torf sümpfe von Garmiswil, Seedorf 
(Fr.) u. s. w., breitet sich weiter aus (74) ; Käferfeld bei 
Bern, 1916 (R. Streun und 163)!; bei Liestal (Bas.-L.) 
(171); beim Bahnhof Luzern, 1918 (143); an einer Straße 
in Egelshofen (Thurgau), 1918 (Dr. Reese)! 

1179. P. intermedia L., Fribourg: Perolles, cour du Moulin 
Grand, 1917 (176)!; Reußdamm bei Fischbach (Aarg.), 
1919, mit P. norvegica (200)!; an der Glatt ob Rheins- 
felden (Z.), 1917 (165)!: f. ternata Thellung, Samstagern 
(Zürich), mit Getreide eingeschleppt, 1919 (W. Höhn). 



— 217 — 



1180. P. recta L., Leysettes sur Salvan, neu für den Distrikt 1 
des Wallis (159). 

1186. P. Crantzii X grandiflora, Zenmeiggern (Saas), 
1800 m, mit P. gr andif 1 or a f. minor, 1918 (Christ, 
det. Braun-Blanquet und Thellung); zwischen 
Golzern und der Windgällenhütte (Uri), 1916 (Werndli, 
det. Thellung)! 

1186. P. Crantzii X nivea, Crappa grischa im Samnaun (75, 
det. Siegfried), neu für die Schweiz. 

1188. P. verna L. kommt im Unterwallis (vgl. diese Ber., XXIV/ 
XXV [1916], 205) doch echt vor (!): auf Pacoteires ob 
Dorenaz (W.) (167)!; var. Billotii (N. Boulay) Briq., 
Marecottes ob Salvan (W.) (160)!; Pissevache und Granges 
sur Salvan (W.), 1917 (159)!; var. incisa Tausch, Salvan 
(W.) (160)!; var. p s e u d o - i n c i s a Th. Wolf, Pissevache 
(W.), 1917 (159)!; Mte. Bre bei Lugano (158). 

1189. P. puberula Krasan, Pas de la Crottaz, neu für Waadt 
(139); Glausen, 800 m, Bristen, 760 m (Maderanertal), 
neu für Uri (193)!; Exerzierplatz Wallenstadt (160)! Exem- 
plare von P. verna mit spärlichen, aber deutlich ausge- 
bildeten Zackenhaaren, die also wohl zu P. puberula 
gerechnet werden müssen, liegen im Herb. Univ. Zürich 
aus dem Kanton Zürich vor von Veltheim (1890/1, Sieg- 
fried Exsicc. Nr. 195 zum Teil)!, zwischen Marthalen 
und Rheinau (1886, O. Hug)! und von Broelsberg oder 
Kilchberg (1880, Forst er, mit P. verna)! 

1191. P. e recta X reptans, Göslikon und Wohlen (Aarg.), 
1919 bezw. 1918 (200)! 

1199. Dryas octopetala L., vor 70 — 80 Jahren noch auf 
dem Weißenstein, seither verschollen (vgl. Godet, Fl. du 
Jura I [1852], 187), neuerdings (1916) von M. Brosi 
auf der Balmfluh (neu für Soloth.) entdeckt (189). 

1204. Alchemilla alpina L. var. s a x a t i 1 i s (Buser) Briq. 
teste Buser, gemein auf Granit in Uri (193)! 

1205. A. Hoppe a na (Rchb.) Dalla Torre var. flavovirens 
(Buser) Rob. Keller, Barberine und Vieux-Emosson (W.) 
(159); var. nitida (Buser) Rob. Keller, N.-Hang der 
Gemmi, neu für B. O. (35); Mettmenalp ob Niederurnen, 



IS 



— 218 — 



1280 m (neu für Glarus), 1912 (149, det. R. Bus er); 
Duxgasse bei Feldkirch (Vorarlb.) (101); var. sc int II- 
lans (Buser) Rob. Keller, die Angaben von Schellenberg 
und Alp Schlawitz (diese Ber., XXIV/XXV [1916], 20."») 
beruhen auf Irrtum und beziehen sich auf die häufige var. 
nitida (Buser) Rob. Keller (Murr briefl.). 

1208. A. hybrida Miller var. colorata (Buser) Rob. Keller, 
Letzebühel bei Feldkirch, 500 — 550 m (101); var. flabel- 
lata (Buser) Rob. Keller, Schnebelhorn (Z.) mehrfach 
(0. X a e g e 1 i, teste R. Buser)!; Frastanz-Gurtis (Vor- 
arlb.) (102). 

1209. A. vulgaris L. ssp. pratensis (Schmidt) Camus var. 
f 1 a v i c o m a (Buser) Schinz u. Keller, N.-Hang der Gemmi, 
neu für B. 0. (35); var. pastoralis (Buser) Schinz et 
Keller, Letzebühel bei Feldkirch (101); var. subcrenata 
(Buser) Camus, Letzebühel bei Feldkirch (101). 

1213. Sanguisorba minor Scop. f. hirta Dalla Torre et 
Sarnth., Maggia-Delta bei Locarno, 1917 (175)!; auch sonst 
hin und wieder in der Schweiz! 

Rosa, s. Literatur (Nr. 77, 78); zahlreiche Verbreitungs- 
angaben aus N. (118). 
1218. R. c a n i n a L. var. S u b e r t i i (Ripart) Rob. Keller, Camedo 
im Val Centovaili, neu für die Schweiz (39). 
R. canina X montana, N..: Tete de Ran (118). 

1220. R. vosagiaca Desp. var. inermis Rob. Keller var. 
n o v., ob Präsanz im Oberhalbstein (Hans Schinz nach 
78); var. intromissa Rob. Keller, Les Granges ob 
Salvan, neu für W. (159); var. subhispida Rob. Keller 
var. nov., unterhalb Präsanz im Oberhalbstein (Hans 
Schinz nach 78). 

1221. R. coriifolia Fr. f. aciculosa Rob. Keller n. f., 
Oberhalbstein zwischen Reams und Savognin, leg. Hans 
Schinz, 1914 (Systematik Nr. 150); var. hirtifolia 
(H. Braun) Rob. Keller, Frenschenberg und Bristen (Uri), 
neu für die Schweiz (Werndli nach 77). 

1223. R. montana Chaix var. capitata Christ, Inden ob 
Leuk (W.) (17 6) ; var. t y p i c a Christ f. sub simplex R. 
Buser, Marecottes ob Salvan (W.) (174). 



— 219 — 



1225. R. obtusifolia Desv. var. virensis Rob. Keller var. 
nov, T.: ob Vira Gambarogno (Kiebler nach 39). 

1226. R. abietina Gren. var. typica Christ f. inermis 
Rob. Keller f. nov., Frenschenberg und Bristen (Uri) 
(W e r n d 1 i nach 77) ; var. v i g n e n s i s Rob. Keller f. 
nuda f. nov., ob Amsteg gegen Frenschenberg (Uri) 
(Werndli nach 77). 

1229. R. eglanteria L. f. submicrantha Rob. Keller f. 
nov. ined. (Blütenstiele kürzer; Kelchblätter zurückge- 
schlagen oder ± abstehend; Griffel + verlängert, dicht be- 
haart), zwischen Crusch und Remüs (U.-Engadin), 1916 
(Briquet, Wilczek und Ca villi er, comm. Fr. Ca- 
v i 1 1 i e r). 

1230. R. micrantha Sm. var. hystrix (Leman) Baker, N.: 
Boudry, Böle (118); var. s er rata Christ f. var i ans 
Rob. Keller f. nov., Frenschenberg (Uri) (Werndli 
nach 77). 

1231. R. elliptica Tausch, Schuls-Crusch (Unter - Engadin) 
(Wilczek nach 30). 

1232. R. a g r e s t i s Savi var. bernensis Rob. Keller v a r. 
nov., Bäder von Lenk (B. 0.), 1100—1200 m (35). 

1238. R. p e n d u 1 i n a X p o ra i f e r a, Bödmen bei Zermatt, 1 919 
(Thellung)! 

1238. R. rhaetobavarica Murr. spec. (hybr. ?) n o v. (= R. 

pendulina X vosagiaca?), Vorarlb. (101). 
1242. Prunus s p i n o s a L. var. macrocarpa Wallr. (P. 

fruticans Weihe), Vallee de la Veveyse en-dessous de 

Chätel-St.-Denis (Wdt.) (176); N.: Chaudrettes sur Couvet 

(118). 

1247. P. avium L., Keimpflanzen über der Aroser Furkawiese, 

1980 m, 191'6 (Thellung)! 
1249. P. P a d u s L. var. (nov.) d i s c o 1 o r Braun-Bl. (= var. 

petraea auct. non Fiek), zentralalpine Föhrentäler (31). 

L u p i n u s h i r s u t u s L., kult. bei Eckwil (1878) und 

Kl.-Döttingen (1888) im Aargau (90). 
1269. n o n i s s p i n o s a L. fl. a 1 b o, Exerzierplatz von Wallen- 

stadt, ziemlich gesellig, 1916 (160)! 



— 220 — 



1273. Trigoneila monspeliaca L., Naters (oberste Fund- 
stelle im Wallis), 1916 (180). 

1274. Medicago falcata L. var. aureiflora Rouy, sehr 
ausgeprägt und auffällig am Albula und im Engadin 
(Thellung)! 

1275. M. sativa L., s. Systematik (Trabut Nr. 180). 

1276. X M. varia Martyn, s. Systematik (Bugnon, Hagen). 
Der Farbwechsel der« Blüten geschieht nach diesen Autoren 
von violett über grün zu gelb und nicht umgekehrt, wie 
von fast allen Floren angegeben wird. 

1278. M. a r a b i c a (L.) Hudson, Tuchfabriken von Liestal, Rogg- 
wil und Langental, sowie Stadtkehricht bei Gennersbrunn 
(Sch.), 1917 (143). 

1279. M. minima (L.) Desr. var. recta (Desf.) Burnat, Tuch- 
fabriken von Liestal und Roggwil, 1917 (143); Güter- 
bahnhof Zürich, 1916 (Thellung)! 

1280. M. hispida Gärtner var. denticulata (Willd.) Burnat, 
Vigogne-Spinnerei Pfyn (Thurg.), 1917 (Thellung)! 

1282. Melilotusindicus (L.) All., Ouchy bei Lausanne, 1917 
(160)!; Käferfeld bei Bern, 1919 (R. Streun); beim Bahn- 
hof Luzern und Bahnhof Lützelflüh (Emmental), 1918, 
Getreidelagerhäuser von Aarau und Romanshorn, sowie 
Schuttablage bei Gennersbrunn (Sch.), 1917 (143); beim 
Zeughaus Seewen (Schwyz), 1917 (150); Bahnhof Rorschach 
(!) und Goldach-Ufer bei Tübach (St. G.), 1915 bezw. 1912 
(180); Allmend Wallenstadt, 1919 (160)! 

1284. M. o f f i c i n a 1 i s (L.) Lam. cf . var. micranthus 0. E. 
Schulz, Güterbahnhof Zürich, 1917 (Thellung)! 

1285. Trifolium rubens L., Pazza bei Remüs, neu fürs 
U.-Engad. (30)!; var. villosum Bertol., Burg St. Pierre 
(Gr. St. Bernhard), 1894 (Herb. Linder-Hopf [Univ. 
Basel] nach 151). 

1286. Trifolium medium Hudson f. m a c r o c e p h al um 
A. Becherer f. n o v. (Pflanze kräftig, Blütenköpfe auffallend 
groß, bis 6 cm lang und 3 cm im Durchmesser), Bahndamm 
zwischen Gänsbrunnen und Cremines (Cornet, Berner Jura), 
1916 (149)!; hieher gehört wohl auch eine von (30) er- 



— 221 — 



wähnte, auffallend intensiv gefärbte und großköpfige Form 
von Fetan (Gr.). 
1286. T. med in m X rubens (= T. B e r t r a n d i Rouy), Giebel- 
egg ob Fiesch (Oberwallis), neu für die Schweiz (138). 

1302. T. hybrid um L. ssp. fistulosum (Gilib.) A. et G, 
Damm der Jungfraubahn gegen den Eigergletscher (2150 
m), kräftiges Exemplar, 1915 (182); var. pseudo- 
caespitosum Murr, Dornbirn etc. (Vorarlb.) (100). 

1303. T. s p a d i c e u m L., Grand Caehot im Vallon de la Rrevine 
(N.), 1917 (97). 

1306. T. p a t e n s Schreber, Klosterried bei Schwyz am Sträßchen, 
1914 (144)! 

1309. Anthyllis Vulneraria L. ssp. Dillenii (Schultes) 
var. erythrosepala (Vukot.) A. et G., Schutt in Birs- 
felden (Bas.-L.), 1916 (143). 

1310. A. montana L., Roches Blanches (La Clusette), zweiter 
Fundort in N. (und dritter im Jura), 1918 (60)! 

1314. LotuscorniculatusL. var. h i r s u t u s Koch, im Aar- 
gau mehrfach (90) ; var. tenuifolius L., Birsf elden bei 
Basel, auf Schutt, 1914/16 (205)!; Frastanzer Au bei Feld- 
kirch, neu für Vorarlberg (100). 

Tetragonolobus purpureus Mönch, in diesen Ber., 
XXIV/XXV (1916), 213 ist , Insel Ufenau" (statt „Reichen- 
au^ zu lesen (146). 
1333. Oxytropis carnpestris (L.) DC. .var. alpina Ten., 
in den südlichen Walliseralpen mehrfach: Fionnay im 
Bagnestal, 1896 (leg.?)!; mittleres Bagnestal, 1885 (J. J. 
Vetter)!; Alpe Che'ilon im Heremencetal, 1869 (J. J. 
Vetter als f. sericea)!; Schwarzsee und Südhang des 
Gornergrates bei Zermatt, 1919 (Thellung)!; Staffelalp, 
ebenda (Christ). Die Walliser Pflanze stimmt in der 
Behaarung und meist auch in der Tracht mit derjenigen 
der Abbruzzen überein, besitzt jedoch kürzere Tragblätter 
als die letztere. 

1335. 0. 1 a p p o n i c a (Wahlenb.) Gay, unterhalb des Nuf enen- 
stockes, wohl neu für das Bedretto (176); Val Sinestra (U.- 
Engad.), 1916 (172)! 



— 222 — 

1339. Ornithopus perpusillus L., Waldschläge am 
Säckingersee (Schw.w.), 1913 (180); var. intermedius 
(Roth), Zofingen (90). 

1349. Cicer arietinum L., Bahnhof Buchs (St. G.), 1917 
(194)! 

1352. Vicia tenuissima (M. Bieb.) Schinz et Thellung (V. 
gracilis Loisel.), Belvoir und Kiesgrube Hardau in Zürich 
(wenigstens in stark angenäherter Form), 1916 (Thel- 
lung)! 

1354. V. onobrychioides L., Salvan (W.) (43). 

1358. V. villosa Roth, zwischen Peney und dem Bois de Bay 
(G.), 1918 (198); luzerniere ä Salvan (W.) (159); Maggia- 
Delta bei Locarno, 1917 (175)!; Fr.: Granges-Marnand, 
1916 (74). 

1359. V. dasycarpa Ten., Schutt beim Bois des Freres (G.), 
1918 (198)! 

1360. V. Cracca L. var. variegata Lüscher var. nov., 
Aarg.: bei Reitnau und Möriken (90); ssp. incana (Gouan) 
Rouy, W allenstadterberg (neu für das Curfirstengebiet), 
1918 (186)! 

1361. V. hybrid a L., einmal in Fuyens (Frib.) (74); Steig- 
mühle Töß (Z.), 1916 (W. G r e u t e r)! ; am Seeufer zwischen 
Romanshorn und Uttwil, 1914 (180)!; Bahnhof Buchs (St. 
Gall.), 1916 (194)! 

1362. V. pannonica Cr., Goldach-Ufer bei Tübach (St. GL), 
auch in der var. purpurascens (DC.) Ser., 1912 (180). 

1365. V. lathyroides L., Sottocenere ob Sonvico, 1917 (158)!; 
Bahnhof Buchs (St. G.), 1916 (194)! 

1366. V. Ervilia (V.) Willd., s. Varia (Wilczek). 

1367. V. sepium L. f. oc.hroleuca Bast., zwischen Avally 
und La Plaine (G.), 1918 (198). 

1368. V. peregrina L., Kiesgrube Hardau in Zürich (neu 
für Z.), 1916 (Thellung)! 

1369. V. lutea L. var. coerulea Arcang., Solothurn (Hühner- 
hof), 1919 (189); Ruchfeld (Basel-Land), auf Schutt, 1917 
(143); Seeaufschüttung beim Tiefenbrunnen in Zürich, 1918 
(Thellung). 



223 — 



1370. V. sativa L. ssp. angustifolia (L.) Gaudin, zwischen 
Alpnachstad und Hergiswil und Bahn-Station Kerns (Lu- 
zern), 1916 (172)!; ssp. cor data (Wulfen) A. et G., 
Insc'hi (Bez. Gurtnellen, Uri), Straßenrand, 1916 (193)!; 
et', var. heterophylla (Presl) A. et G., Bahnhof Luter- 
bach (Solothurn), 1917 (187). 

1374. L a t h y r u s A p h a c a L., Marecottes sur Salvan (159) ; 
f. floribundus (Velen.) Maly, Solothurn, Hühnerhof bei 
der Malzfabrik, 1916 (143). 

1376. L. Cicera L., Güterbahnhof Zürich, 1916/17, und See- 
auf schüttung im Tiefenbrunnen bei Zürich, 1917/18, reich- 
lich (Thellung)!; Bahnhof Buchs (St. G.), 1916 (194)! 

1377. L. sativus L., Kiesgrube Hardau in Zürich, 1916 
(Thellung)! 

1378. L. hirs'ütus L., Marecottes sur Salvan (159). 

1379. L. sphaericus Retz., Marecottes sur Salvan (159); die 
auf einem Druckversehen beruhenden Angaben von Dietikon 
und Frastanz (diese Ber., XXIV/XXV [1916], 213) be- 
ziehen sich auf L. tuberosus L. 

1384. L. heterophyllus L., Ausgang des Stulsertales auf 
Plan Macov (Gr.), mit L. silvester L., 1770 m (192). 

1386. L. montanus Bernh. var. tenuifolius (Willd.) Garcke, 
Aargau mehrfach (90). 

1393. Geranium phaeum L. var. v u 1 g a t i u s DC. subvar. 
f us cum. (DC.) Rouy, Val Ferrex, Bourg-St. -Pierre (in 
W. sehr selten) (95). 

1397, G. n o d o s u m L., das neuerdings in Frage gestellte Vor- 
kommen bei Orsieres (vgl. Schinz u. Keller, Fl. d. Schweiz, 
3. Aufl. I [1909], 336) ist seither bestätigt worden: zwischen 
Orsieres und Champex noch 1916 (203). 

1398 G. pratense L., verwildert bei Zermatt, 1919 (Thel- 
lung)!; La Sagne (N.) bei einem Garten verwildert (fl. 
albo coeruleo-variegato), 1915 (186)! 

1399. G. s i 1 v a t i c u m L. var. (n o v.) g 1 a b r i u s c u 1 u m Beau- 
verd, Wdt. : Dent de Jaman, 1500 m, ist in der Kultur 
konstant geblieben (14); var. latisectum Beck, Staal- 
berg in der Weißensteinkette (Sol.), teilweise f 1. r o s e o, 
]916 (149); var. orophilum Wilczek, n o v. var., 



— 224 — 



Rappental bei 2000 m (Oberwallis) (138); var. (nov.) 
subvelutinum Beauverd, Sav. : Montf erront bei Magland, 
1300 m, W.: Kastanienwald bei Fully, 500 m (14). 
1403. G. bohemicum L., reichlich in einem Waldschlag ob 
Collonges (W.), 1500 m (167)! 

1408. G. 1 u c i d u m L., am Born bei Aarburg (vgl. diese Ber., 
XXIV/XXV [1916], 214) zuerst 1856 entdeckt, wohl auch 
heute nicht völlig verschwunden (183). 

1409. G. R o b e r t i a n u m L. f. t y p i c u m, f 1. a 1 b o, g r a c i 1 e, 
i n c i s o - p a 1 1 e s c e n s und incisp - r ubrum Rob. 
Stäger n. f., alle bei Kandersteg (120). 

141 0. E r o d i u m cicutar i u m (L.) L'Herit. var. v a 1 1 e s i a - 
cum Beauverd, Ackerränder bei Bagnes (Wallis) (167). 

1414. Oxalis corniculata L., Gartenmauer in Schwyz, 1914 
(144) ! ; lus. atropurpurea Van Houtte, ruderal vor dem 
Hotel Müller in Castagnola (Lugano) (Schinz)!; verwildert 
in Ölten, 1917 (189); Unkraut in Wolfhalden (App.) (198); 
var. v i 1 1 o s a (M. Bieb.) Hohenacker, Mte. Bre bei Lugano 
(158). 

Tropaeolum majus L., verwildert auf Schutt bei 
Cernier (N.), 1916 (186)!: desgl. bei Arosa, 1680 m, 1916 
(Thellung)! 

1416. LiiuimcatharticumL. f. densum Vollmann, Wassen, 
930 m, Wiler, 750 m (193) ! ; var. s u b a 1 p i n u m Haußkn., 
bei Arosa bis 2320 m (Schmidsteine am Weißhorn) an- 
steigend (Thellung)! 

L. austriacum L., Gr. : Schuls, an Felshängen südlich 
der Dorfkirche gegen den Inn, als urwüchsige Pflanze neu 
für die S c h w e i z (30). 

1424. Polygala Chamaebuxus L., Montoz de Bevilard, 
wohl der einzige Fundort im Berner Jura (156)! 

1425. P. s e r p y 1 1 a c e a Weihe, Ravoire ob Martigny, neu für 
W. (17); Moor bei Fahrnach (Vorarlb.) (101). 

1427. P, alpina (DC.) Steudei var. Chodatiana Guyot var. 
nov., W.: Valsorey, Visperterminen, Zermatt (65, 15). 

1429. P. a 1 p e s t r i s Rchb. var. polystachya Chodat, Rappen- 
tal und Aernergalen (Oberwallis) (138). 
Euphorbia ceae, s. Literatur (Ascherson Nr. 6). 



— 225 — 



1432. M e r e u r i a 1 i s annuaL. var. camberiensis Chabert, 
Unkraut im Garten der Oberrealschule Basel, 1918 (143)! 
M. ovata Sternb. et Hoppe, neu für die Schweiz: Gandria 
(T.) (151); Ardez (U.-Engad.) (31). 

1433. Euphorbia maculata L., im Aargau in Bahnhöfen 
sich ausbreitend (Oberrüti 1911, Sins 1910, Mühlau 1910, 
Muri 1911, Dottikon 1911), ebenso in Rothkreuz (Luz.), 

. 1911 (90); Bahnhof Buchs (St. G.), wahrscheinlich mit 

österreichischer Gefangenenpost eingeschleppt, 1917 (194)!; 

Uznach (St. G.) zwischen Pflaster, 1919 (180). 

E. mutans Presl, Bahnhof Biberist (Soloth.), 1915 (M. 

Brosi, R. Spiegel)! und 1916 (189) massenhaft. 
1436. E. platy phyllos L, ist für Fr. zweifelhaft (74). 
1439. E. carniolica Jacq., zwischen Tarasp und Fontana 

wieder aufgefunden (Dr. Schibier nach 30, 113). 
1442. E. Seguieriana Necker var. Neilreichii, minor 

(Duby) und augustana Wilczek var. nov. (139); var. 

minor Wilczek, Pinede ä Sapin haut sur Saxon (W.) (162); 

var. Neilreichii Wilczek, ob Varone (W.) (176). 
1445. E. Cyparissias L. var. latebracteata Schröter 

v a r. n o v., z. B. : Grandes Roches bei Lausanne, Herrli- 

berg, Volketswil und Ellikon (Z.), Cresta- Avers (Schröter, 

Syst. Nr. 161, S. 84). 

1445. E. Cyparissias X virgata Schröter hybr. nov., 
am rechten Limmat-Ufer unterhalb Dietikon (Zürich) inter 
parentes in verschiedenen Hybridationsstufen (Mittelform, 
f. s u p e r-v i r g a t a und f. s u p e r-C y p a r i s s i a s) (1914 
E. Baumann und Schröter, später auch von Anderen 
gesammelt ; S c h r ö t e r, Syst. Nr. 161, als E. virgata X Cy- 
parissias und ebenda, S. 13 [sine descr.], als E. Cyparis- 
sias X virgata)!; wahrscheinlich auch Greifensee (Z.), 
leg. Boßhard, und Glattfelden (Z.), leg. Rau (1. c.)!; 
Branson (W.) (167)!; Neu-Allschwil (Basel-Land), Kiesgrube, 
1919 (143)!; Goldach-Ufer bei Tübach (St. G.), in allen 
Zwischenstufen zwischen den Stammarten, seit 1913 (180, 
test. Schröter et Bau mann). 

1446. E. virgata W. K., s. Literatur (P o e v er 1 ein); Plain- 
palais bei Genf, 1918 (198); Bözingen, wohl neu für Bern, 



— 226 — 



1916 (Baum er u. 189); Bahnhof Rorschaeh, 1913—15 
und Goldach-Ufer bei Tübach (St. G.) seit 1913 (180); 
mindestens seit 1906 im Bahnhof von Culoz (Ain) und von 
hier gegen die Schweizergrenze vordringend (129); f. 
e s u 1 i f o 1 i a Thellung, Bellach bei Solothurn, am Wild- 
bachsammler, 1919 (189); Bahnhofareal Adliswil (Z.), 
1908 (147). 

1449. E. s e g e t a 1 i s L., Güterbahnhof Zürich, an zwei Stellen, 

1917 (Thellung)!; Solothurn, Hühnerhof, 1919 (189). 
1453. Buxus sempervirens L., eine f. pendula numm u- 

lariifolia (hängend, Laubblätter zweizeilig, rundoval, 
lVs : l 1 1 cm) im Buxetum ob Waldenburg (Basel-Land), 
1915 (158). 

1455. C 1 i n u s C g g y r i a Scop., verwildert auf einem Kalk- 
felsen bei Gersau an der Straße nach Schwyz (172)! 
Hex, s. Systematik (Loosen er). 

1461. Acer platanoides L. Ins. samaris laciniatis 
Christ (Fruchtflügel auf der innern Kante unregelmäßig 
zerschlitzt), Lange Erlen bei Riehen (Basel) (158). 

1462. A. campestre L. ssp. hebecarpum DC., zu den in 
Schinz u. Keller, II. Teil, 3. Aufl. (1914), 243 aufgezählten 
Fundorten können hinzugefügt werden: Territet, Bussigny, 
Rolle, Coppet, Orbequelle, Oberried am Thunersee, Aatal 
und Katzensee (Z.), Rheinfall, St. Galler Rheintal (hier 
häufig und weitaus vorherrschend), Tardisbrücke (Gr.) 
(198); Salvan (W.) (174); ssp. leiocarpum (Opiz) Fax, 
Rheineck und Grabserberg (St. G.) (198). 

1462. A. campestre X p a 1 u s var. p u 1 i f 1 i u m = X A. 
Guyoti Beauverd nom. nov., außer in Sav. (La Tour- 
nette; vgl. Schinz u. Keller, Fl. d. Schweiz, 3. Aufl., II 
[1914], 243) auch bei Martigny, leg. Farquet (nach 
Beauverd, Syst. Nr. 19); sur la Bahne, 900 m (162). 

1463. A p a 1 u s Miller, Vorkommen im Basler Jura (8), vgl. 
auch diese Ber., XXIV XXV (1916), 216; Schloß Tier- 
stein ob Büsserach (Sol), 1918 (151)! 

1466. Rhamnus cathartica L., Eggerstanden (wohl neu 
für App.) (198). 



— 227 - 



1468. R. a 1 p i n a X p u m i 1 a, rochers sur Pont de Nant (Waadt) 
(139). 

1471. V i t i s v i n i f e r a L., s. Literatur (C o a z) ; der Anbau 
um Feldkirch seit 1912 aufgegeben (101). 
Tili a, s. Systematik (Vollmann Nr. 186). 

1475. Malva Alcea L., Kreisacker zwischen Laufenburg und 
Brugg, 1916 in Menge, offenbar durch eine Pionierabtei- 
lung eingeschleppt (Mobilisationsflora!) (180). 

1477. M. s i 1 v e s t r i s L. var. dasycarpa Beck (var. e r i o- 
carpa Boiss. pr. p.), Wolfbahnhof in Basel, 1919 (149)!; 
Fribourg ä la Motta, berge de la Sarine, 1915 (176)! Neu 
für die Schweiz (aber vielleicht nur adventiv?). 
M. crispa L., adventiv in Martigny (W.) (162). 
Althaea officinalis L., Birsfelden bei Basel, auf 
Schutt, 1916 (205). 

1484. Hypericum Rieh er i Vill, Tanneverge westl. Finhaut 
(W.), auf der französischen Seite, 1915 (159). 

1485. H. p u 1 c h r u m L., Hohe Rone (Z.), ohne Datum (K o h 1 e r 
nach 147); Geißboden bei Zug, durch Urbarmachung „jetzt" 
fast ausgerottet (Bamberger, herb. E. T. H. ohne Datum 
nach 147). 

1487. H. perforatum L. var. c o r i o i d e s Vukot., Bündner 
Oberland, neu für die Schweiz (67). 

1489. H. Desetangsii Lamotte, Fr. : Bois de Tous Vents 
(43); Stoß, neu für App. (198). 

1496. Helianthemum alpestre (Jacq.) Dunal f. pal- 
lidum R. Stäger n. f., beim Uschinental-See ob Kander- 
steg (B. 0.), 1913 (120). 

1499. H. nummularium (L.) Miller ssp. g r a n d i f 1 o r u m 
(Scop.) f. cenisiacum Grosser, Rappental (Oberwallis) 
(138); ssp. ovatum (Viv.) var. serpyllifolium 
(Crantz), Chamoson (W.) (leg. H. Jaccard), St. Peter 
im Schanfigg (139). 

1501. Fumana vulgaris Spach ssp. procumbens (Dunal) 
und ssp. ericoides (Cav.) Braun-Blanquet comb. nov. 
(33) ; vgl. jedoch E. Janchen in Österr. bot. Zeitschr. 
1920, 23, der die beiden Sippen neuerdings für zwei durch 



— 228 — 



die Behaarungsverhältnisse absolut scharf geschiedene 
Arten erklärt. 

1502. F. ericoides (Cavan.) Pau, Saillon (W.) (167)! 

1505. V. pyr enaica Rani, ex Lam. et DC, im Lauterbninnen- 
tal mehrfach (182). 

1506. V. Thomasiana Perr. et Song., Grindegg bei Wengen 
(B. 0.), 1780 m (182). 

1507. V. c o 1 1 i n a Besser, buissons de la greve des Marches 
(Früh) (176). 

1507. V. c o 1 1 i n a : ; h i r t a, Trachsellauinen und Mürren (B. 0.), 
1917 (182, det. Becker). 

1508. V. cf. hirta X odorata, Maggia-Delta bei Locarno, 
1917 (175)! 

1508. V. hirta X pyr enaica, Wengen (B. 0.), 1917 (182, 
det. Becker). 

1508. V. hirta > rupestris var. arenaria = V. Wilc- 
z e k i a n a Beauverd h y b r. n o v., plateau de Crans- 
Montana sur Sierre (W.), 1500 m (1915), et talus du Trift 
sur Zermatt, 1700 m (1917) (15). 

1509. V. alba X hirta, Weggis (Schwyz), mehrfach inter 
parentes, 1918 (Thellung)! 

1512. V. mir ab Iiis L. scheint Fr. zu fehlen (74). 

1513. V. rupestris Schmidt, zu dieser Art gehört nach dem 
Herb. C. F. Hagenbach V. canina var. sabulosa 
„Rchb.'- Hagenb. Fl. Basil. Suppl. (1843), 44 von Michel- 
felden bezw. Neudorf (151). 

1515. V. Riviniana Rchb. var. exilis Christ ined., taille 
tres reduite, eperon etroit, plante tracante; plaine de Sierre 
(WO (leg. Christ 1912, in litt. 1917) (174). 

1515. V. Riviniana X rupestris var. arenaria, Unter- 
steinberg im Lauterbrunnental (B. 0.), 1917 (182, det. 
Becker); Göfnerwald und Gallmist bei Feldkirch, ohne 
die durch Düngung der Heidewiesen ausgestorbene (aber 
noch anderwärts in Vorarlb. wachsende) V. rupestris 
(101). 

1516. V. stagnina Kit., Berner Jura: Hochmoor Plein de 
Seigne, Gem. Montfaucon (Franches Montagnes), 1916 
(149, det. Thellung). 



— 229 — 



1517. V. montana L., Fr.: marais de Rohr, le Cret, 886 m 
(74); Zürcher Oberland mehrfach (177). 

1517. V. montana X Riviniana, zwischen Marecottes und 
Tendaz ob Salvan (Wallis) (160)!; Scheidegg ob Hirschwil, 
880 m (neu für Z.), seit 1905 (177, det. Braun- 
B 1 a n q u e t). 

1518. V. c a n i n a L., Mte. Bre, in einer nur sehr wenig gegen 
V. montana L. neigenden Form (typisch im Tessin 
selten), 1917 (158, det. Becker). 

V. c a n i n a X Riviniana (V. neglecta Schmidt), in 
Vorarlb. häufiger als die vielfach durch die Kultur zu- 
rückgedrängte V. canina (101). 

1519. V. elatior Fr., bei Grenchen (Sol), auch auf Berner 
Boden (Gem. Lengnau), 1916 (149). 

1520. V. pumila X st agnin a, G. : Valavran (16). 

1522. V. cenisia L. f. typica und f. albida Rob. Stäger 
n. f. (120), vgl. diese Ber. XXIV XXV (1916), 110, 219. 

1523. V. calcarata L. var. albiflora Gingins, Alp Duranna 
(Gr.), 1916 (196) ; var. V i 1 1 a r s i a n a (R. et Sch.) Becker, 
Combe des Fonds, Barberine, 2300 m (W.) (159)! 

1523. V. calcarata X lutea (ssp. elegans) Becker et Lüdi 
hybr. nov., Lauterbrunnental (B. O.), leg. Lüdi, mit 
folgenden Formen: f. subcalcarata, f. sub lutea» 
f. luteoides (Becker, Systematik Nr. 21). 
E p i 1 o b i u m, s. Systematik (L e v e i 1 le, Nr. 124). 

1540. E. Fleischeri Höchst., eine mehrere Stöcke zählende 
Kolonie am Ütliberg (Z.) in unmittelbarer Nähe des Bänkli 
Abendruh (oberhalb der Wirtschaft Berghof und unterhalb 
der Hub, über der Triemlistraße), leg. Hans Glättli, 
Juli 1916! Die Lokalität ist weit entfernt von der be- 
kannten klassischen Fundstelle unterhalb des Gipfels des 
Ütliberges. 

1541. E. hirsutum X parviflorum, tourbiere de Garmis- 
wil (Fr.) (74). 

1542. E. parviflorum Schreber, in Arosa vorübergehend 
(1916) am Bahndamm bei 1705 m (132). 



— 230 — 



1542. E. parviflorum X roseum, Igels (Lugnez) (33). 

1542. E. parviflorum tetragonum, Wolfbahnhof in 
Basel, inter parentes, 1919 (149). 

1544. E. montan um L. fl. albo, Vögelinsegg (App.), 1918 
(198); die Nachkommenschaft einer Pflanze von Lauter- 
brunnen-Mürren mit verlängerten Ausläufern (offenbar in- 
folge des tonig-rutschigen Standortes!) zeigte in der Kultur 
im Topf und im Freiland normale, verkürzte Innovations- 
sprosse (182)!; var. dubium Leveille, Mont d'Ottan bei 
Martigny (Wallis), im Buchenwald, 1919 (162)!; var. Gen- 
tiii a n u m Leveille, Lauterbrunnen, am Grief fenbach, 
1917 (182, det Thellung)!; var. Thellungianum 
Leveille. Dent de Vaulion (Waadtl. Jura), St. G. (auch 
Oberland) mehrfach (198); Hasliberg im subalpinen Nadel- 
wald mehrfach (Thellung)!; Hohe Rone (Z.) (72)! 

1544. E. montanum X roseum, Stechelberg (Lauterbrunnen- 
tal), 1916 (teste Thellung); Hohfluh (Hasliberg, B. 0.), 
1 Exemplar (132)!; Fraxern, neu für Vorarlb. (100). 

1544. E. montanumXtetragonum (adnatum), La Chapelle- 
Rouge (Fr.) (74). 

1545. E. co Hin um Gmelin fl. albo, Zermatt gegen Zmutt, 
1919 (Thellung)! 

E. lanceolatum Sebast. et Mauri, außer in der Um- 
gebung von Fully auch mehrfach in Outre-Rhöne (W.) 
(167). 

1546. E. roseu ra Schreber f. apricum Haußkn., Fiesch 
(Oberwallis) (138). 

1547. E. alpestre X alsinif olium, Balisalp und Mägisalp 
(Hasliberg, B. 0.), inter parentes, sehr selten, 1918 (Thel- 
1 u n g) ! Aus der Schweiz bisher von der Stätzer Alp 
(Brugg er, teste Haußkn., Monogr. [1884], 174), vom 
Gotthard (Heer, teste Haußkn. nach Brügger in Jahresber. 
Naturf. Ges. Graub. XXIX, 1884/85 [1886], 59) und Cret 
de Chalam (Siegfried nach Haußkn., Nachtr. in Mitteil. 
Geogr. Ges. Thür. IV [1886], Bot. Ver. f. Gesamtthür., 73) 
bekannt (132). 



— 231 — 



1 547. E. alpestre X montaiium (E. pseudotrigonum Borbäs), 
Bidmi gegen Mägisalp und gegen Gummenalp (Hasliberg, 
B. 0.), nicht selten inter parentes (132)! 

1548. E. palustre L. fl. albo, Aroser Obersee, 1918 (198)! 
1551. E. obscurum X roseum, sous Marecottes (ob Salvan, 

Wallis), neu für die Schweiz, 1917 (159, 174, det. 
The Illing). 

1553. E. a 1 s i n i f o 1 i u m Vill. f 1. albo, Balisalp am Hasliberg, 
1918 (Thellung)! 

1553. E. alsinifolium X c o 1 1 i n u m, Zermatt an zwei Stellen 
inter parentes, 1919, neu für W. (aus der Schweiz bis- 
her wohl nur von einer Stelle im T. bekannt) (Thellung)! 

1553. E. alsinifolium X palustre, Wengernalp (B. 0.), 
1855 m, 1917 (182, det. Thellung)!; Balisalp (Hasli- 
berg, B. 0.), mehrfach (132)!; Bärenbühlbach und Hänge 
ob den Ghälterhütten (Unteraaralp), 1917 (Ed. Frey)!; 
Seebenalp ob Terzen (St. G.) (198). 

1553. E. alsinifolium (var. Villarsii) X parviflorum 
— E. Gerstlaueri Rubner 1908 (E. Pellati anu m 
Leveille 1911), ob Golderen gegen die Ursifluh (Hasliberg, 
B. 0.), am Bach; neu für die Schweiz, bisher nur 
vom Lautaret und aus Bayern bekannt (132)! 

1558. Oircaea intermedia Ehrh. (1789) ist C. canaden- 
sis Hill (1765) zu benennen (Fernald, System. Nr. 74). 

1564. Hedera Helix L., über den Polymorphismus der Laub- 
blätter vergl. Systematik (Pellegrin, Nr. 137). 
Umbelliferae, s. Systematik (Styger, Nr. 166). 

1565. Hydrocotyle vulgaris L., Schaarenweiher bei der 
Ziegelei Paradies, neu für die Flora von Dießenhofen, 
1917 reichlich (F. Brunner nach 154); Dottenweiler 
Moos bei Wittenbach (St. Gallen) (173); f. helvetica 
Beauverd f. n o v., die in der Schweiz verbreitete Form 
der Art (13). 

1567, Astrantia minor L. var. tenuisecta Bornmüller, 

Wengen (B. 0.), 1918 (185)! 
1570. Eryngium campestre L., die Standorte in Baselland 

sind nicht ruderal, wie in diesen Ber., XXIV/XXV (1916), 



— 232 — 



221 angegeben wird, sondern es sind trockene Bromus 
erectus- Bestände (143). 

1574. Chaeref olium silvestre (L.) Schinz et Thelking, 
s. Systematik (Petersen, Nr. 139); ssp. nitidum 
(Wahlenb.) Schinz et Thellung, zwischen Rautialp und Sulz- 
alp (Glarus), ca. 1500 m (202) !; ssp. s t e n o p h y 1 1 u m 
(Rouy et Camus) Schinz et Thellung, Vaumarcus (N.) 
(G a i 1 1 e nach 118). wohl angepflanzt oder verwildert. 

1575. Ch. C er ef olium (L.) Schinz et Thellung, verwildert 
in Salvan (W.), 1917 (160)! 

1576. Ch. Anthriscus (L.) Schinz et Thellung, Bindfaden- 
fabrik Flurlingen (Z.), 1917 (143)! 

Scandix, s. Systematik (Thellung, Nr. 174). 
1580. Toriiis nodosa (L.) Gärtner, Bahnhof Rorschach, 
1915 (180). 

1584. Caucalis daucoides L. var. muricata (Bischoff) 
Gren. ed Godron, Wolfbahnhof in Basel, 1916 (205). 

1585. G. latifolia L, Bahnhof Buchs (St. Gallen), 1918 (194)! 
1588. Bif ora radialis M. Bieb., Brig unter der Rhonebrücke, 

1916, Goldach-Ufer bei Tübach (St. G.), 1912 (180). 
Bupleurum lancifolium Hörnern. (B. subovatum 
Link), Hühnerhof in Meggen (Luzern), 1906 (M. V i s c h e r) ! 

1592. B. 1 o n g i f o 1 i u m, zu dieser Art gehört nach der Mei- 
nung der Ref., da die Dauer der Pflanze und die Länge 
der Hüllchenblätter bei uns sehr veränderlich sind, als 
bloßes Synonym (nicht einmal Varietät): B. Gaudini 
Woloszcsak (Syst. Nr. 193) ; Käserrugg (neu für die Cur- 
firsten), 1800 m (198). 

1594. B. ranunculoidesL. var. obtusatum Lap., Gasteren- 
tal (B. O.) (176); var. (n o v.) S abinar um Beauverd 
(sphalm. „Sabinorum"), Zermatt, im Gebüsch von Juniperus 
Sabina, 1800—1900 m (15). 

B. petraeum L., liegt im Herbar. im Bot. Garten in 
Bern in einem Exemplar mit der Etiquette ,,Mte. Generoso'*, 
Sammler leider unbekannt (191). 
1596. Trinia glauca (L.) Dumort., die Angabe vom Grenz- 
acher Berg (Bad.) bei Basel (C. B a u h i n nach G m e 1 i n) 
beruht zweifellos auf einer irrigen Interpretation des S e - 



— 233 — 



seli Massiiiense C. Bauh., das vielmehr dem S. annuum 
entspricht ; die H a g e n b a c h'sche Angabe von der gleichen 
Lokalität (Suppl., 1843) ist nach Ausweis seines Herbars 
auf einen Schreibfehler (für Isteiner Klotz) zurückzuführen 
(149). 

1600. Petroselinum hortense Hoffm., s. Systematik 
(Lakon, Nr. 121). 

1603. Ammi majus L., champs de la plaine au N. de Menieres 
(Fr.) (74); Bahnhof Chur, 1917 (Thellung)! 

1607. Bunium B u 1 b o c a s t an u m L., Gueuroz (wohl west- 
lichster Fundort im W.) (160)! 

1611. Sium latifolium L. ist im Kanton Zürich nie vor- 
gekommen ; von • den beiden K ö 1 1 i k e r ' sehen Angaben 
(Verz. Phan. Ct. Zürich [1839], 90) ist diejenige von Rafz 
(leg. Dr. Graf) nicht belegt und daher als sicher un- 
richtig zu streichen (0. N a e g e 1 i, briefl.), die var. b) 
1 o n g i f o 1 i u m von Dübendorf (leg. B r e m i, Herb. E. 
T. H.) ist S. Sisarum L. (det. Thellung). 

1614. Seseli annuum L., Val Gronda (Lugnez) (33). 

1625. Trochiscanthes nodiflorus (AU.)' Koch, autour 
d'Epeignaz sur Evionnaz, 600—720 m (W.) (162); reich- 
lich um Evionnaz (W.), neue, nach Süden vorgeschobene 
Station (174). 

1 626. Meum athamanticum Jacq., die Angabe „ob Schuls, 
an der Straße Ardez-Fetan" (diese Ber., XX [1911], 228) 
beruht offenbar auf Etiquettenverwechslung; an dem an- 
gegebenen Fundort findet sich nur Laserpitium 
Panax! (Braun, Thellung). 

1626. M. athamantico-Mutellina Christ! in Flora LH 
(1869), 127, vom Feldberg in Baden ist nach den uns 
von Dr. A. Binz freundlichst übermittelten Originalexem- 
plaren sicherlich lediglich eine extrem fein zerteilte Form 
von Ligusticum Mutellina (L.) Cr. var. a n g u s t i- 
sectum Beauverd. 

1630. Ligusticum Mutellina (L.) Crantz, s. Systematik 
(Beauverd, Nr. 10). 



IQ 



— 234 - 



1632. Levisticum officinale Koch, als ,, Stockkraut" bei 
Zermatt ob ,, Platten'' gegen 2000 m in Gärtchen kultiviert 
(158). 

1640. Peucedaraira alsatic um L. ssp. venetum (Spren- 
gel) Briq., Roveredo und Monti di Bassi im Misox, neu 
für Graut). (33). 

1644. Pastinaca s a t i v a L., eine auffallend stark zottig be- 
haarte (sonst jedoch anscheinend von ssp. eu-sativa Briq. 
nicht verschiedene) Form im „Gäsi" (Linthdelta) bei Weesen, 
1916 (160)! 

1645. Keracleum Sphondylium L. var. s t e n o p h y 1 1 u m 
Gaudin, bei Niederuster am Greifensee (Zürich), 1918 
(Thellung)!; Flond am Weg nach Ilanz, 1916 (169). 

1646. H. alpinum L. ssp. juranum (Genty) Briq. f. h e t e r o- 
p h y 1 1 u m A. Charpier f. n o v. : Stgl.bl. dreischnittig, Gd.bl. 
sämtl. ungeteilt oder gleichfalls teilweise dreischnittig. 
Montoz de Malleray (Berner Jura), 1917 (156)! Die Pflanze 
ist sicher kein Bastard, da sie sonst in allen Merkmalen 
(auch in der Blütezeit) mit dem typischen H. alpinum 
übereinstimmt, während H. montanum ca. 1 Monat später 
blüht (156). ssp. Pollinianum (Bertol.) Br., kritische 
Bemerkungen über die systematische Stellung (eher zu H. 
Sphondylium gehörig) (W i 1 c z e k bei 30). 

1649. Laserpitium marginatum W. K. ssp. Gaudini 
(Moretti), „Kalkfluh" zwischen Visp und Zeneggen (139). 

1651. L. Sil er L., commun sous Salvan sur le Gneiss et meme 
sur le Carbonifere (W.) (159). 

1652. L. Panax Gouan var. glabrescens Wilczek n o v. 
var., Rappental (Oberwallis) (138). 

1653. Daucus CarotaL, eine Form mit durchwegs normalen, 
dunkelrosa Blüten: Conches (Genf) (Lendner, Varia). 

1656. Pyrola uniflora L., im Walde rechts der Straße von 
Holziken nach Ürkheim zwei große Kolonien, neuer Stand- 
ort für Aarg. (Lehrer Widmer briefl.). 

1660. P. media Sw., pelouses rocheuses ä Barberine, 2000 m 
(W.) (159); Mte. Paglione ob Indemini, neu für Tessin, 
1916 (202)! 

Monotropa, s. Systematik (Do min, Nr. 64). 



— 235 — 



1663. M. Hypopitys L. var. glabrescens Brügger (M. 
hirsuta var. glabrescens Brügger 1887), Pont de 
Nant (Waadt) (139); var. hirsuta Roth, in der Nähe 
der Alpenrosenkolonie bei Schneisingen (Aarg.) (Pfarrer 
Iten, Juli 1916); im Kanton Zürich ziemlich verbreitet: 
Irchel, Marthalen, Rümlang, um Zürich, Lägern, Oberland 
etc. (146) ; var. hypophagos (Dumort.) Andres in Verh. 
Naturhist. Ver. preuß. Rheinl. u. Westfal. LXVI (1919), 
145, B. 0.: Lenk (35); dürfte der var. glabrescens 
(Brügger 1887 sub M. hirsuta) entsprechen (Ref.). 

1665. Rhododendron f e r r u g i n e u m L., Chaine du Rigoud 
(Vallee de Joux), ob ursprünglich? (Mr. de Gottreau 
nach 188). 

1670. Vaccinium Vitis idaea L. und V. Myrtillus L., 
Verbreitung im Basler Jura (69). 

1671. V. Myrtillus L. var. leucocarpum Dumort., vor 
20 Jahren bei Oberterzen (St. G.) (Hr. Tschirki nach 
198). 

1676. Erica v a g a n s L., im Bois de Jussy (G.) anscheinend 
durchaus spontan (als letzter Vorposten einer atlantischen 
Pflanze), auch in Sav. (aux Voirons) (121). 

1 677. Primula Auricula X hirsuta, sommet d'Emaney 
(sur Salvan), 1916 (159); um Mürren häufig, auch Ober- 
steinberg im Lauterbrunnental (B. 0.) (182); westlich der 
Tannenseen (Obwalden) (108). 

1678. P. viscosa All., Muchetta ob Jennisberg (Landwasser- 
tal), 2360 m, Gr.; wohl nördlichster Standort im Gebiet 
(192). 

1680. P. hirsuta All., Beobachtungen über morphologische 
Variabilität und Biologie (15); Verbreitung in Obwalden 
(108). 

1683. P. farinosaL. f. (n o v.) f 1 e x i c a u 1 i s Beauverd, Wdt. : 
Prevon d'Avaux (18). 

1685. P. vulgaris Hudson var. (?) truncata Beauverd 
(Syst. Nr. 14), Chambesy bei Genf, vielleicht eine durch 
Rassenkreuzung entstandene Gartenform mit atavistischem 
Charakter (Syst. Nr. 18). 

1686. P. elatior X vulgaris, s. Literatur (Nr. 22). 



— 236 — 



1687. P. v e r i s L. var. Columnae (Rchb.), Sayere pres Salanfe 
(W.) (159). 

1689. Androsace multiflora (Vandelli) Moretti, Nomen- 
klatur (Syst. Nr. 55) ; bei uns nur die var. tomentosa 
(Schleicher) (= A. imbricata ß A. tomentosa DC.); die var. 
multiflora (Vand.) (= A. imbricata ß multiflora Caldesi) 
in Ober-Ital., z. B. auf den Comersee-Alpen (55). 

1690. A. helvetica X pubescens, Graue Hörner bei Ragaz 
(123). 

1693. A. alpina (L.) Lam. f. (nov.) filiformis Beauverd, 

W.: Mont Gele ob Iserables, 3000 m, Ofenhorn ob ßinn, 

2600 m, Gornergrat, 3000 m (15). 
1693. A. alpina X Helvetica, Graue Hörner bei Ragaz (123) ; 

Salet pitschen und Maisasgrat im Samnaun (75, teste R. 

Buse r). 

1693. A. alpina obtusifolia, Binntal (W.): Albrun, west- 
lich der Paßhöhe, 2420 m, 1916 (149, testib. R. Buser 
et B e a u v e r d) ; Salas dadaint im Samnaun (75, teste 
R. Bus er); Grands Mulets (Montblanc), 1903 (ursprünglich 
für A. ciliata DC. gehalten), 1903 (135); fl. roseo, 
Graue Hörner bei Ragaz, zwischen Schwarz- und Schotten- 
see (123). 

1699. A. septentrionalis L., Zernez, neu fürs U.-Engadin 
(30)! 

1702. Soldanella alpina X pusilla, Binntal (W.) : Albrun- 
paß, 2370 m, inter parentes (149); vorderes Engetal am 
Schilthorn (Lauterbrunnental), 1916 (182); Arosa zwischen 
Schwelli- und Älplisee (T h e 1 1 u n g) ! 

1704. HottoniapalustrisL., Altwässer der Aare bei Koblenz 
(Aarg.), wohl östlichster Fundort in der Schweiz, 1912 7 
(180). 

1705. Samolus Valerandi L., im Kt. Genf noch immer an 
mindestens zwei Fundorten vorhanden (E. Sulger-Buel 
nach 18). 

1709. Lysimachia vulgaris L. f. rubro-punctulata 
Beauverd f . n o v., Marais de Rances (Wdt.) (13). 

1715. Centunculus minimus L., der Fundort Rodersdorf 
(diese Ber., XXIV XXV [1916], 224) liegt in Solothurn 



(nicht Basel) (149); Neu- Af foltern bei Zürich, 1917 (180); 
Rottenschwil an der stillen Reuß (Aarg.), 1917 (200, 180)!; 
Schmerikon, Fahrweg zwischen Scheibenstand und ge- 
deckter Brücke, mit Cyperus flavescens sehr zahl- 
reich, wohl neu für das St. Galler Linthgebiet, 1917 (J. 
Bär)!; in St. Gall. - Schwyzerischem Linthgebiet an 20 
Stellen, 1918/19 (180); feuchter Weg in Gäsi bei Weesen, 
1919/20 (160)! 

1720. Fräxinus excelsior L. lus. diversifolia Aiton, 
Riehen (Basel) beim Maienbühl (Stadtförster J. Müller 
nach 158). 

1729. Pleurogyna carinthiaca (Wulfen) G. Don, der 
gültige Name ist Lomatogonium carinthiacum 
(Wulfen) Rchb. (F e r n a 1 d, System. Nr. 76) ; zwei Stand- 
orte am San Bernardino-Paß, oberhalb Hinterrhein, rechts 
von der Poststraße, oberhalb der die Kehren abschneidenden 
Abkürzung, bei 1920 und bei 2020 m, etwa 5 Minuten 
von der Straße entfernt (stud. med. E u g s t e r) ! ; neu für 
dieses Gebiet. 

1732. Gentiana lutea L., s. Systematik (WilczeV). 
1732. G. lutea punctata, Pian canino im Val Muretto 
(Gr.), 2000 m (167). 

1732. G. lutea X p u r p u r e a, Tenneverge ob Salvan, fran- 
zösische Seite (43). 

1733. G. punctata X purpurea f. s u p e r - p u n c t a t a = 
G. Jaccardii Wilczek f. hybr. nov., mehrfach in 
den Waadtländer Alpen (139). 

1738. G. nivalis L. var. (nov.) pallida Beauverd, W.: Passo 
d'Arbelo ob Binn und Riffelberg ob Zermatt (15). 

G. prostrata Hänke, oberhalb Cresta im Avers am 
Eingang des „Thäli" (2400 m) im Curvuletum, neu für 
die Schweiz, 1917 (81, 82)! 

1739. G. bavarica L. fl. violaceo, Furka-Schießhorn bei 
Arosa (T h e 1 1 u n g) ! 

1741. G. verna L. f. m u 1 1 i f 1 o r a Beauverd (vgl. diese Ber., 
XX [1911], 230), Bellelay (Berner Jura), 1912 (156)!; 
f. Villarsiana Rouy, zwischen Staffelalp und dem 
Schwarzsee bei Zermatt (Ronniger, Syst. Nr. 145). 



— 238 — 



G. tergestina Beck ist nach (145) eine südöstliche Rasse ; 
die in der Schweizerflora als G. v e r n a var. a 1 a t a subvar. 
tergestina aufgeführte Pflanze möge daher als subvar. 
pseudo-tergestina Schinz et Thellung bezeichnet 
werden. 

1743. G.PneumonantheL. var. 1 a t i f o 1 i a Scholler, in App. 
(Eggerstanden) und St. Gall. (Altenrhein) stets nur als 
Form früh gemähter Wiesen (198). 

1750. G. campestris L. var. suecica FröL, Magglingen 
(neu für den Berner Jura), 1917 (189); (ssp. suecica Fröl.) 
var. (nov.) f lagellira mis Beauverd, W.: ob Lens, 
Mt. Chemin bei Martigny, Zermatt (15). 

1751. G. baltica Murbeck (= G. campestris ssp. et var. 
baltica Beauverd comb. nov. [Syst. Nr. 16]), Torfmoor 
von Rances (Waadt), neu für den Jura (98) und ander- 
wärts zwischen Divonne und Rances (Syst. Nr. 16, 
Forist. 13). 

1752. G. anisodonta Borbäs var. antecedens Wettst. f 1. 
albo, pres Val d'Illiez (Wallis), 1200 m (139). 

1752. G. anisodonta var. calycina campestris 
var. islandica (vgl. diese Ber., XXIV/XXV [1916], 
226), Diagnose (Systematik Nr. 150). 

1753. G. a s p e r a Hegetschw., in St. G. mehrfach in der Speer- 
gruppe und nördl. bis zur Schindelberger Höhe (177); f 1. 
luteoalbo, Saxerlücke (Alpstein), 1650 m, 1915 (180). 

1754. G. solstitialis Wettst., Gasterntal (neu für B 0) 
1360 m (35). 

1759. Vinca minor L. f. atroviolacea Volkart, Hägen- 
dorf (Sol.), am Ausgang der Teufelsschlucht (149) ; f. r o s e a 
Rodegher, La petite Grave bei Genf, 1918 (198)!; zwischen 
St. Jost und Ennetbürgen (Unt.) (172); Mörsch wil und Bern- 
eck (St. G.) (198). 

1761. Vincetoxicum officinale Mönch var. luteolum 
(Jordan), Lax (Oberwallis) (138). 

1765. C u s c u t a E p i t h y m u m (L.) Murray, bei Birrwil ( Aarg.) 
1917 auf Solanum tuberosum L. beobachtet (Be- 
zirkslehrer H. Härry briefl.). 



— 239 — 



1767. Polemonium coeruleum L., Alp dell'Era (Val Laver, 

Val Sinestra) bis 2043 m häufig (172)! 
1771. Cynoglossum o f f i c i n a 1 e L., Viehläger ob Marangun 

im Val Sesvenna, 2400 m (Hager nach 30). 
1783. Anchusa azurea Miller, Bahnhof Wolf in Basel, 1918 

(143). 

1785. Pulmonaria offi'cinalis L. (sens. strict.), Cheyres 
(Fr.) (74); St.-Aubin (N.) (166). 

1787. P. m o n t a n a Lej. scheint neben P. o f f i c i n a 1 i s L. var. 
immaculata Opiz die einzige Art der Gattung im Berner 
Jura zu sein, auf sie beziehen sich auch Angaben von P. 
vulgaris Merat von Caquerelle und vom mittlem Birs- 
tal durch Thurmann (Bourquin, 156). 

1788. P. vulgaris Merat, Col du Jorat sur Evionnaz (W.) 
(159); alle Angaben aus dem Berner Jura, die in neuerer 
Zeit kontrolliert wurden (Reuchenette, Cluse de Moutier, 
Choindez, Porrentruy, La Caquerelle), beziehen sich auf 
P. montana Lej., zu prüfen bleibt noch das Vorkommnis 
von Neuveville (Bourquin u. 156)! 

1791. Myosotis micrantha Pallas, das Vorkommen bei 
Dießenhofen ist zweifelhaft, da die Exemplare im Herb. 
Fr. Brunner teils zu M. arvensis (L.) Hill., teils zu M. 
lutea (Cavan.) Pers. gehören, dagegen liegt die echte Art 
im gleichen Herbar aus dem Hegau vor (testib. E. Bau- 
mann et J. Braun) (146); neu für Gr.: Pazza bei Remüs, 
1916 (Thellung nach 30)!; Zernez, 1917 (30); vergl. 
auch (113). 

1793. M. sil vatica (Ehrh.) Hoffm. f. lactea Bönningh., 
Hinterbergholz bei Therwil (Bas.-L.) (149). 

1798. L i t h o s p e r m u m o f f i c i n a 1 e L. var. latif olium 
Gremli, ob Leukerbad (W.) (176). 

1800. Onosma arenarium W. et K. ssp. pennium Braun- 
Blanquet ssp. nov., zwischen Visp und Stalden (G. M ü 1- 
ler, K n e t s c h, A. Keller) und bei Varzo am Südfuß 
des Simplon (F. 0. Wolf) (Rübel, Syst. Nr. 146). 

1800. 0. echioides L. ssp. vaudense (Gremli) Braun- 
Blanquet comb. nov. (Rübel, Syst. Nr. 146). 



— 240 



1800. 0. tauricum Willd. (0. stellulatum Waldst. et Kit.) 
ssp. h e 1 v e t i c u m (Boiss.) Braun-Blanquet comb, n o v. ; 
ssp. cinerascens Braun-Blanquet ssp. n o v., Aosta- 
tal (Rübel, Syst. Nr. 146). 

1802. Cerinthe major L., Güterbahnhof Zürich, 1916 17 
(T h e 1 1 u n g) ! 

1803. Echium vulgare L. var. dumetorum Briq. et 
Chenev., vigries incultes sur la Bätiaz pres Martigny (W.) 
(3 62). 

1808. Ajuga genevensis L. f 1. rubro, Disentis, auf 
Mauerbrüstungen an der Oberalpstraße, 1916 (169)! 

1808. A. genevensis X reptans, Agy (Fr.) (74). 

1809. A. pyramidalis L. var. semproniana Briq., ob 
St. Luc (Val d'Anniviers, W.) (176). 

1812. Teucrium Chamaedrys L. var. crinitum Briq. 
(ined.?) (Stengel [und oft auch Laubblätter] abstehend lang- 
haarig, längste Haare + so lang wie der Durchmesser 
des Stengels), extrem xerophile Form, besonders in der 
Föhrenregion von Wallis und Graubünden! 

1820. Sideritis montana L., Rheinsfelden (Z.), Glatt-Ufer 
bei der Bahnbrücke. 1916 (165)! 

1821. S. hyssopifolia L., Dent de Vaulion (Wdt.) (198). 
1824. Glechoma hederaceum L. fl. a 1 b o, Bellach (Solo- 

thurn), 1918 (189); var. micranthum (Bönningh.) Du- 
commun (var. parviflorum auct.) f. u 1 i g i n o s u in 
Briq. et Beauverd f . n o v., Marais de la Baumine (Wdt.) 
(13). 

1827. Prunella laciniata L., Insel bei Fischbach (Aarg.) 

adv. 1919 (200)! 
1829. P. grandiflora (L.) Jacq. em. Mönch var. pinnati- 

f i d a Koch et Ziz, mehrfach in Wdt., W., Pruntrut, bei 

Basel (146). 

1829. P. grandiflora X vulgaris, Sengloz, Alpes de Bex, 
1680 m (139); Hohfluh und ob Wasserwendi am Hasli- 
berg, 1918 (Thellung)! 

Galeopsis, s. Systematik (Henrard, Nr. 99). 
1831. G. dubia Leers var. varians (Desv.) Thellung, Luter- 



— 241 — 



kofen (Solothurn), Juchenfeld, 1903 (189)!; Aarg.: Müsen- 
örihubel Brittnau 1881, 94 (90 als v, fl. rubro). 
1831. G. dubiaXLadanum, graviere de Pensier (Friß.) (176). 

1833. G. s p e c i o s a Miller, Eggenschwand bei Kandersteg (B. 
0.), adventiv auf Schutt (1200 m), 1918 (199); St. Martin 
im Calfeisental (St. G.), 1918 (151)! 

1834. G, bifida Bönningh., Bifangermoos bei Hauptwil (neu 
für Th.), St. G.: Unterterzen, Widnau, um Goßau (198). 

1839. Ii a m i u m h y b r i d u m Vill., Lavancher, Tretien (sur 

Salvan, W.), 1917 (159)! 
184G. Stach ys danicus (Miller) Schinz et Thellung, im 

Misox, neu für Graub. (33). 
1849. St. lanatus Jacq., Gartenflüchtling in Sachsein (Unterw.), 

1900 (E. Landolt in Herb. Helv. U. Z.)! 

1853. St. paluster L. var. grandiflorus J. K. Schmidt 
ex Lüscher var.no v., Aarg. : Homberg über Kastelen (90). 

1854. St. arvensis L., moissons, Salvan (W.) (174); Schutt 
bei Klein-Hüningen (neu für Basel), 1916 (205)! 

1862. S a 1 v i a verticillata L., am Linthdamm (r. Ufer) 

oberhalb Grynau, 1916 (J. Bär). 
1864. Melissa of f icinalis L., Biolay sur Salvan (159) ; Fr. : 

Avenches (74); in N. mehrfach eingebürgert (118). 
1867. Satureja grandiflora (L.) Scheele, verwildert bei 

der katholischen Kirche in Neuchätel (118). 

1870. S. alpina (L.) Scheele var. vuachensis Briq., pente 
recailleuse ä la Perlettaz pres Charmey (Frib.), ca. 1000 m 
(176). 

1871. S. A c i n o s (L.) Scheele var. b r e v i f o 1 i a Briq., Aernen 
(Oberwallis) (1 38) ; var. 1 a n c i f o 1 i a Briquet, Kalpetran 
(Wallis) (139). 

1874. Origanum v u 1 g a r e L. var. macrostachyum Brot., 
Donatyre (Frib.) (176) ; var. semiglaucum Boiss. f 1. 
albo, Pont de Nant (Waadt) (139). 

1876. Thymus S e r p y 1 1 u m L. var. sil vicola (Wimmer et 
Grab.) Briq. f. turficola Briq. f. n o v., Marais des 
Rances (Wdt.) (13); ssp. alpestris (Tausch) Briq. var. 
pachy derma Briq., Gehrental (Oberwallis) (138); var. 
reptabundus Briq., Wageti ob Kandersteg (B. 0.) (35); 



— 242 — 

ssp. lanuginosus (Miller) Briq. var. v a 1 1 e s i a c u s 
Briq., Yvorne, neu für Wdt. (174); ssp. ovatus (Miller) 
Briq. var. t i c i n e n s i s Briq., T. : zwischen Alp Cardada 
und Alp Bietro (K i e b 1 e r nach 39) ; ssp. subcitratus 
(Schreber) Briq. var. confusus Briq., Salvan (W.) (174). 
1878. Mentha Pulegium L.. Güterbahnhof Zürich, 1917 
(Thellung)! 

1880. M. v e r t i c i 1 1 a t a L., Wallenstadtberg (Unterscheubs), 
1918 (186)!; var. parviflora (F. Schultz) H. Braun, 
am Lago di Muzzano (T.) (176). 

1881. M. a q u a t i c a L. var. L o b e 1 i a n a Becker f. u 1 i g i n o s a 
Briq. f. nov., Marais des Rances (Wdt.) (13). 

1887. M. s p i c a t a L. ein. Hudson var. cordato-ovata (Opiz), 
verwildert auf dem Mont Dard bei Corbatieres (N.), 1916 
(186)!; var. cordifolia (Opiz), Kiesgrube Hardau in 
Zürich, verwildert 1917 (Thellung)! 

1891. Lycium halimifolium Miller, Seeaufschüttung beim 
Belvoir in Zürich, 1917 (Thellung)! 

1895. Nie and ra physaloides (L.) Gärtner, Kammgarn- 
fabrik Derendingen bei Solothurn, 1917 (189). 

1897. Solanum nigrum L. f. frutescens Hermann (70) 
dürfte auch bei uns im oberital. Grenzgebiet vorkommen; 
var. patulum Willd., Perolles (Fribourg), wohl advent, 
1917 (176)! 

1898. S. luteum Miller, cour ä Perolles (Frib.), adv., 1917 
(176). 

1905. Verbascum Blattaria L., Lutzenberg (neu für 
App.), 1908 (198). 

1907. V. nigrum L. var. albiflorum Murith, Klein-Laufen- 
burg (Schw.w.), 1915 (180); f. gymnostemon R. Sch., 
Bellach bei Solothurn, beim Wildbachsammler, unter dem 
Typus, neu für die Schweiz, 1917 (189) !; zu fahnden 
auf f. leucerion Grütter, Haare der Staubfäden weiß 
(Freiburg i. B. [Thellung]!, ob auch bei uns?). 

1907. V. nigrum thapsiforme, Friedhof von Meiringen, 
inter parentes, 1918 (Thellung)! 

1907. V. nigrum > Thapsus, Straße Aatal-Uster (Z.), 1916 
(180). 



— 243 — 



1908. Verbascum Thapsus L. var, sil es i ac um (A. 
Werner in Allg. bot. Zeitschr. XIX [1913], 65 pro subspec.) 
Thellung (Laubblätter nur sehr kurz-, höchstens halb herab- 
laufend; von V. crassifolium durch längeres Indument und 
kahle längere Staubfäden verschieden), an der Reuß unter- 
halb Bremgarten (Aarg.), 1919 (200)!; vielleicht gehört 
hieher auch das aus dem Aargau und dem Jura angegebene 
V. crassifolium (montanum). 

1909. V. crassifolium DC, Mürren und Untersteinberg im 
Lauterbrunnental (B. 0.) (182, teste Thellung). 

1909. V. crassifolium X Lychnitis (V. montano X 
Lychnitis Gibeiii et Pirotta non Brügger), Bödmen 
und Findelen bei Zermatt, 1919 (Thellung)!, neu für 
W. und wohl auch für die Schweiz, da Brügger's V. mon- 
tanum X Lychnitis (= V. subalpinum Br.) nach Seiler 
dem V. crassifolium var. pseudothapsiforme entspricht; 
sonst noch aus dem Modenesischen bekannt. 

1912. V. Lychnitis X nigrum, Feldkirch etc., neu für 
Vorarlberg (100). 

1912. V. Lychnitis X thapsiforme, Lugnezstraße bei 
Castelberg (33): Ruine Tschanüf bei Remüs, 1916 (Thel- 
lung, J. Braun u. A. nach 30) ! 
V. phoeniceum L., adv. bei Maroggia (T.). 

191 7. Linaria alpina (L.) Miller, Eisenbahnlinie zwischen 
Rorschach und Horn bei der Goldachbrücke, mit Kies 
von Rheineck eingeschleppt, 1913 (180); var. flava 
Gremli, Jochpaß (Unterwaldner Seite), ca. 2270 m, unter- 
dem Typus (H. Kägi nach 149). 

1918. L. repens (L.) Miller, in N. mehrfach (118); Bahnhof 
Langenthal (Bern), 1918 (143). 

1918. L. (cf.) repens X vulgaris, Waldrand bei Porrentruy, 
seit mehreren Jahren beobachtet, 1916 (F. Fridelance)! 
(L. r e p e n s wird schon von G o d e t von Porrentruy an- 
gegeben). 

1921. L. vulgaris Miller ssp. eu vulgaris Braun-Blanquet 
s s p. n o v. mit var. subglandulosa Braun-Blanquet 
var. nov. (31). 



— 244 — 



1922. L. italica Trev., Vernayaz-Martigny (174), Marecottes 
sur Salvan (159), neu für Distrikt 1 des Wallis. 

1928. Scrophularia nodosa L. var. pallescens Doli 
(Fl. Großherzogt. Baden II [1859], 751), Oberdorf (Solo- 
thurn), neu für die Schweiz, 1912 (189)! 

1929. S. a q u a t i c a L., der Fundort Mendrisio ist zu streichen 
(39). 

1930. S. alata Gilib., Sümpfe bei Sesegnins (G.) (18, als S. 
Ehrharti). 

1931. S. canina LI, Erstfeld, 480 m, neu für Uri (193)! 
1934. Mim ulus g u 1 1 a t u s DC., Wassergräben bei Wuppenau 

(Thurg.-St. Gall.), 1917 (143). 
Veronica, s. Systematik (Kloos, Nr. 117). 
1938. V. scutellata L., am einzigen bündnerischen Fund- 
ort (Teich von Craista bei Ardez) nicht mehr gefunden 
(30) ; var. v i 1 1 o s a Schum. (var. pubescens Koch), N. : 
La Vraconne (118), in der Schweiz bisher nicht unter- 
schieden. 

1942. V. latifolia X officinalis = X V. Jaccardi Garns 
hybr. nov. (Pflanze 10 — 15 cm hoch, Stengel kriechend 
und aufsteigend, Laubblätter ca. 2,5 — 3 cm lang, eiförmig, 
breit zugespitzt, am Grunde abgerundet, spärlich behaart, 
der einzige Blütenstand nahe der Spitze des Stengels achsel- 
ständig, 5 — Sblütig, Blütenstiel 3 — 4 mal so lang als der 
Kelch, Krone lila, Fruchtknoten unfruchtbar), Bellalui de 
Lens (WO, 1950—60 m, 1916 (167)! 

1944. V. officinalis L. var. a 1 p e s t r i s Schübler et Mart., 
Umgebung von Bellavista am Monte Generoso (T.) (176). 

1945. V. Teucrium L. ssp. O r s i n i a n a (Ten.) Watzl, Leuker- 
bad (139). 

1950. V. alpina L. var. (nov.) floribunda Beauverd, 
Schwarzsee bei Zermatt (15) ; var. i n t e g e r r i m a Rouy, 
Blindental (Oberwallis) (138). 

1951. V. f r u t i c u 1 o s a L. var. procurrens Briq. (1899), 
B. O.: Oeschinensee (35). 

V. D i 1 1 e n i i Crantz, Chandolin im Val Anniviers (W.) K 
1800—1930 m, 1900 (Bernoulli im Herb. Helv. Bot. 
Anst. Basel nach 149) ; Birch bei Visperterminen, 1500 m 



— 245 — 



(167, det. Thellung)!; Ackerränder bei Bagnes (W.) 
(167); Ulrichen (Baur)! (letzterer Fundort vielleicht nicht 
ganz sicher). 

1959. V. Tournefortii Gmelin, bei Arosa bis über 1800 m 
ansteigend, 1916 (Thellung)! 

1966. Er in us alpinus L., Kiesbänke des Allondon bei La 
Plaine (G.), 360 m (198). 

1967. Bartsia alpina L. f. lutea Schinz f. n o v. (Krone 
[irisch und getrocknet] gelb), Rigiklösterli, am Weg gegen 
Unterstetten, 1400 m, ca. 14 Stück unter nornialblütigem, 
1. VI. 1916 (144)! 

Melampyrum, s. Systematik (Beauverd, Nr. 12). 
1969. M. cristatum L. ssp. solstitiale (Ronniger), von 
0. Heer ehedem in einem Exemplar bei Eglisau (Z.) 
gefunden, wurde neuerdings unterhalb Eglisau wieder auf- 
gefunden (Frymann nach 0. N a e g e 1 i). 

1974. M. nemorosum var. vaudense X pratense var. 
vulgatum = M. viviscense Beauverd h y b r. n o v., 
ob Vevey inter parentes, 1827 (S e r i n g e nach Syst. 
Nr. 12). 

1975. M. silvaticum L. ssp. eusilvaticum Beauverd f. 
angustifolium (Ronniger) Beauverd, Gehrental (Ober- 
wallis) (138); var. tricolor Beauv. subvar. abieti- 
norum Beauv., Salaschigns im Oberhalbstein (Hans 
Schinz nach 31). 

1980. M. pratense L. ssp. eu-pratense Beauv. var. t y p i - 
c u m subvar. (n o v.) p i c e a r u m Beauv., Salaschigns im 
Oberhalbstein (Hans Schinz nach. 31) ; ssp. vulgatum 
(Fers.) var. vulgatum Beck subvar. monticolum 
Beauv. (ad var. commutatum subvar. paradoxum vergens!) 
f. nov. decipiens Beauverd (inflorescentiae initium ad 
III — VI um nodum situm, folia intercalaria — 3 paria)!, 
unter Rottannen ob Tigias (Präsanz) im Oberhalbstein 
(Gr.) (Hans Schinz)!; var. rhaeticum Beauverd var. 
n o v. (10, sine descr. „intermediaire entre les ssp. e u- 
pratense et vulgatu m"), im Unterengadin überall in 
Waldwiesen unter Pinus montana (Syst. Nr. 12, Florist. 30) ; 
Präsanz im Oberhalbstein (Hans Schinz)!; Zermatt (30) ; 



- 246 — 



ssp. eu-pratense Beauverd var. t y p i c u m Beck sub- 
var. turicense Beauverd f. nov. (= M. p r a t e n s e 
var. ty pieniii verg. ad ssp. vulgatum subvar. h a s t a- 
tum), Z.: Wattwil (nördl. Weningen), 1919 (Thellung, 
161)!; ssp. hians (Druce) Beauverd var. Chrysan- 
th u m Beauverd, Giebelegg (Oberwallis) (138). 

1980. M. pratense X silvaticum -• M. dolosum Beau- 
verd hybr. nov., Bergwälder ob Bex (Thomas nach 
Beauverd Monogr. [Syst. Nr. 12], in einer f. lax um 
Beauverd = M. pratense var. oligocladum X Sil- 
va t i c u m var. edentatum); Salaschigns (Oberhalbstein), 
1916 (Hans Schinz nach 1. c, in einer f. albulense 
Beauverd = M. pratense var. chrysanthura X s i 1- 
v a t i c u m var. edentatum)! 
E u p h r a s i a, s. Systematik (Jörgensen). 

1988. E. montana Jordan, Mettmenalp ob Niederurnen (GL), 
1912 (149, teste Binz). 

1990. E. hirtella Jordan, Vorarlb. mehrfach (101). 

1993. E. salisburgensis Hoppe, zwischen Quinten und 
Wallenstadt mit Draba aizoides bis zum Spiegel des 
Walensees herabsteigend (160)!; var. aurea Boullu, 
Moräne auf dem Zmuttgletscher bei Zermatt, 1919 (Thel- 
lung)! 

1994. E. alpina Lam., im Tessin mehrfach in tiefen Lagen 
in einer herbstblütigen, sehr schmalblättrigen Form mit 
auffallend langen Grannen der Zähne der Tragblätter (aber 
mit der normalen Blütengröße der E. alpina und straff 
behaarter Frucht): Tesserete bei Lugano, 1914, Cadamario 
am Wege nach Bioggio, 1917 (Hans Schinz)!; Carona 
am Salvatore, 1897 (Knetsch)!, 1914 (Werndli)!; ob 
Lopagno (Sottocenere), 1916 (Christ)! Hieher gehört 
auch E. salisburgensis var. Senneni Chenevard! 
Cat. pl. vasc, Tessin (1910), 428 nec Chabert, von Ponte 
Brolla, 1903 (Chenevard)! (die echte Chabert'sche 
Varietät hat nach der Originaldiagnose [Bull. Herb. Boiss. 
2e ser., II (1902), 514] breite Tragblätter mit kurz- 
begrannten Zähnen und gehört wegen der nur schwach 
behaarten Frucht wohl tatsächlich in den Formenkrois 



— 247 — 

der E. s a 1 i s b u r g e n s i s). H. Christ (brief 1.) be- 
zeichnet diese auffällige Form als var. castanetorum. 
1996. E. picta Wimmer, Wideralp am Säntis (St. G.), 1919 
(180, teste Braun-Blanquet); ssp. subcordata 
Braun-Blanquet ssp. nov. (= E. picta Wimmer sens. 
strict.) (31). 

1996. E u p h r a s i a cf. picta > Rostkoviana, Arosa gegen 
Rüti, inter parentes, 1918 (Thellung)! 

2000. E. t a t a r i c a Fischer, Salvan (W.), neu für diesen Teil 
des W. (174): Heide am SW.-Fuß der Ursifluh (Hasli- 
berg), neu für B. 0., in einer f. glabrescens, 1918 
(Thellung, det. Braun-Blanquet)!; Remüs (U.- 
Engad.) (30)! 

2001. E. pectinata Ten., Combasses pres Salvan (159). 
2003. E. minima X montan a, Kälbermetten ob Zmutt bei 

Zermatt, 2050 m, 1919 (Thellung, det. Braun- 
Blanquet)!; fl. luteo: Prätschli bei Arosa, ein Exemplar 
inter parentes, 1917 (Thellung). 

2003. E. pulchella Kerner liegt im Herb. Eidg. Techn. Hoch- 
schule vor von: Obere Tessinertäler, leg. Rud. Schinz, 
det. Wettstein (146). 

2007. Rhinanthus major Ehrh. kommt am Grencher Stieren- 
berg (vgl. diese Ber., XXIV XXV [1916], 233) doch echt 
vor (183); Vorder-Meggener Weiher (Luzern), 1910 (M. 
V i s c h e r) ! 

2009. Rh. ovifugus Chab., der Fundort Montagne de Fully 
(diese Ber., XXIV XXV [1916], 233) ist zu streichen (= 
Rh. glacialis) (167). 

201 5. Rh. s t e n o p h y 1 1 u s (Stern.) Schinz et Thellung var. 
monticola (Lamotte), Les Mosses (Waadt) (M e r m o d 
nach 139); Oberwald (Oberwallis), sowie zu Moos im 
Rappental (Oberwallis), 1800 m, auf Urgest. (138). 
P e d i c u 1 a r i s, s. Systematik (B o n a t i, Nr. 23). 

2018. P. rostrato-spicata Crantz, Valsorey ( Entremont, 
Wallis) (64). 

2024. P. palustris L. fl. albo, Aroser Obersee, 1740 in 
(Thellung)! 

2026. P. ascendens Schleicher ex Gaudin, die .Angabe aus 



— 248 — 



Uri (Schinz u. Keller, 2. Aufl., I [1905], 461) ist zu 
streichen; die betreffenden Exemplare (zwischen Tiefen- 
gletsch und Furka-Paßhöhe, leg. Thellung, L904!) ge- 
hören zu einer Form von P. tuberosa L. mit schwach 
gezähnten Kelchzipfeln, die vielfach (auch vom Mono- 
graphen Steininger!) mit P. ascendens verwechselt 
worden ist, 

2038. Orobanche Laserpitii Sileris Reuter, Corbatiere 

(Neuenb. Jura), 1916 (186)! 
2044. 0. reticulata Wallr., „Gäsi" bei Weesen, am Fuß der 

Felswand (in GL selten), 1916 (160)! 
2050. Pinguicula vulgaris L. var. Gaveana Beauverd, 

Zweitlütschinen (B. 0.), 645 m, 1916 (182, det. Beau- 

v e r d). 

2054. U t r i c u 1 a r i a minor L., Maggia-Delta (M. J ä g g 1 i 
nach 39)!; Stazersee, 1810 m, Bernina-Häuser, 2080 m 
(19] 7), Lago di Cadagno (Val Piora), 1925 m. Ritomsee 
(1830 m), 1917 (180). 

2057. Globularia vulgaris L. ssp. W i 1 1 k o m m i i (Ny- 
man) var. e 1 o n g a t a (Hegetschw.) Gremli, Visp-Zeneggen 
(Wallis) (139). 

2058. G. n u d i c a u 1 i s L., N. : Prefargier, durch den Aarekanal 
herabgeschwommen, 1905 (Jordan nach 118). 

2061. Plantago indica L., in G. an dem alten Fundort von 
Sesegnin seit 1916 nicht mehr gefunden, dagegen neuer- 
dings bei Champlong 'd'Avusy (1915 — 18) aufgetreten 
(148); Schöngrün bei Solothurn (früher[1914] als P. Psyl- 
lium publiziert), 1910 (189). 

2064. P. lanceolata L. f. pallidifolia Beger et Thellung 
(4), Basel (Wiesendamm) und Güterbahnhof Zürich; var. 
sphaerostachya Wimmer et Grab., an Wegrändern 
und auf trockenem Torfboden im Appenzeller Vorderland 
häufig, ferner Chäteau des Bois und Onex (G.), 1918 (198); 
ssp. altissima (L.) Rouy, Bahnhof Montreux und Ouchy 
bei Lausanne, 1917 (160)!; Maggia-Delta bei Locarno, 
1917 (175)!; Bretaya, Alpes d'Ollon (Waadt) (139); Bahn- 
hof Meiringen, Hohfluh, Balisalp gegen Giebel (Hasliberg) 
am Wege bei 1850 m, 1918 (Thellung)!; Rheinhafen 



— 249 — 



und Birsf eklen bei Basel, 1916 (143)!; ob Arosa (gegen 
Prätschli) bis 1850 m (Thellung); Schuls gegen das 
Kurhaus Tarasp, 1916 (Thellung nach 30). 
2065. P. montana Lam. var. angustifrons Briq. v a r. 
nov. (nomen), Oberbergli über dem Öschinensee (B. 0.), 
2000 m (35); var. atrata (Hoppe) Briq., B. 0.: im Kander- 
tal mehrfach (f. dentata und subintegra) (35); var. 
holosericea Gaudin, Gemmipaß (35). 

2067. P. a 1 p i n a L. var. i n c a n a Gremli, Fisi-Alp bei Kander- 
steg (A. Voigt briefl. an 170); var. spathulata Briq. 
(1899), eine Zwischenform gegen die var. genuina Briq., 
B. 0.: zwischen Iffigensee und der Wildhornhütte (35). 

2068. P. serpentina All, Davos-Clavadel, 1630 m, Davos- 
Dischma, 1800—1860 m, 1900 m gegen Dürrboden (192). 

2069. Litorella uniflora (L.) Ascherson, überschwemmter 
Hang bei der Seeburg Luzern (Vierwaldstättersee), neu 
für die Urkantone, 1905, leg. C. Schröter (146); 
Btn. sehr selten zwitterig (Baumann, Systematik Nr. 7). 

2070. Sheiardia arvensis L. var. a 1 b i f 1 o r a Gerard, 
Aarg.: Leibstadt-Gippingen, Klein-Döttingen (90). 

2071 . Asper ula arvensis L., Komposthaufen der Tuchfabrik 
in Roggwil (Bern), 1917 (143)!; Kompost der Aroser Keh- 
richtverbrennungsanstalt (1630 m), 1917 (Thellung)! 

2075. A. glauca (L.) Besser, s. Literatur (Spinner, Nr. 115); 
außer bei Aigle auch bei Ollon und Bex (174) ; Corgier, 
Troisrods et voie ferree sur Böle (N.) (166); N.: Chanet 
du Vauseyon; von Cadolles verschwunden (117); Glavadel 
(Gr.) im Brometum erecti unterhalb einer Villa in zwei 
schon älteren Stöcken, 1918 (192). 

2077. Galium pedemontanum (Bell.) AU., die von Mazem- 
broz angegebene var. procumbens Ascherson (diese 
Ber., XXIV/XXV [1916], 236) ist zu streichen (= junge 
Exemplare des Typus) (167). 

2080. G. Valantia Weber, Bahnhof Buchs (St. G.), 1917 (194)! 

2082. G. Aparine L., eine der f. tenerum (Schleicher) sehr 
ähnliche Konvergenzform, aber anscheinend zu ssp. eu- 
Aparine Briq. et Cavill. gehörig: unter überhängenden 
Felsen am Römerweg bei Filzbach (Glarus), 1919 (160)!; 



20 



— 250 — 

var. tenerum (Schleicher) Koch, Zeneggen (Wallis) (139) ; 
Schönbalm im Trümletental (B. 0.), 1560 m (Rotten- 
bach 1873, W. Lüdi 1915; 182). 

2083. G. parisiense L., Bahnhof Meggen (Luzern), 1911 (M. 
V i s c h e r) ! 

2084. G. uliginosum L., sur et sous Salvan (W.), im W. 
anscheinend selten (159). 

2086. G. triflorum Michx., noch immer bei Vulpera-Tarasp 
an mehreren Punkten (30)! 

2089. G. Mo Hugo L. ssp. corrudifolium (Vill.) Briq., T.: 
Monte di Trinitä, Gandria, Mte. Bre (Landolt in Herb. 
Helv. U. Z.) ! ; Schuls und Remüs (neufürGraubünde n), 
1916 (Thellung)!; ssp. elatum (Thuill.) Lange var. 
eriocaulon (Opiz) (= var. Thuillieri Briq.), Lägern 
(Regel in Herb. Eidgen. Techn. Hochsch. nach 146); var. 
Sprech eri Briq., vgl. diese Ber., XXIV XXV (1916), 
236 und Systematik Nr. 7 ; ssp. erectum (Hudson) Lange 
var. rigid um (Vill.) Briq. et Cavill, ob dem öschinen- 
see (B. 0.) (35); Hasliberg (Thellung)! 

2089. G. Mollugo X verum, Gösliker Matten nördl. Brem- 
garten (im Aarg. sehr selten), 1919 (A. Thurnheer, 
Thellung)!; Bahnhofareal St. Margrethen (St. Gallen), 
1916 (197); Remüs, 1916 (30)! 

2090. G. rubrum L., im Oberengadin (Morteratsch) erst neuer- 
dings (wohl durch Schaftransport) eingewandert (26). 

2094. G. rotundif olium L., T.: zwischen Gravesano und 
Arono, Kastanienwald, neu für den Sottoceneri (205)! 

2096. G. v e r u m L. ssp. praecox (Lang) Petrak, Fr. : Givisier, 
Sugiez (74): le Defenant, le Bry (Frib.) (176); bei Feld- 
kirch (101). 

2098. ' Sambucus racemosa L., s. Varia (Kanngießer); 
f. flavescens (Sweet), Beeren goldgelb, auf der Sonnen- 
seite orange, zwischen Schmelzboden und Wiesen (Gr.), 
leg. Dr. Ernst Huber (195); var. viridis Aiton, in 
der Nähe von Alt-Toggenburg, unweit Mühlrüti, leg. Land- 
wirt Widmer und von diesem in dessen Landgut im 
Bennermoos (Gem. Moosnang) verpflanzt (195). 



— 251 — 



2105. Lonicera Periclymenum L. fl. albo (mit schnee- 
weißen Blüten), Biberist und Engewald (Solothurn), 1918 
(189). 

2106. L. X y 1 o s t e u m L. var. syringifolia Beck, Fr. : 
Mösli bei Räsch (74). 

2110. Linnaea borealis L., mit gefüllten Blüten, vereinzelt 
unter dem Typus, beim Kurhaus Val Sinestra (U.-Engad.), 
1916 (172)! 

2111. Adoxa Moschatellina L., Drögschlucht bei Sils- 
Maria und im Val Fedoz bei 2080 m (167). 
Symphoricarpus racemosas Michx., an Wald- 
rändern und in Hecken rings um St. Gallen eingebürgert 
bis 900 m, ebenso bei Wolfhalden (App.) (198). 

2112. Kentranthus ruber (L.) DC, in N. verbreitet längs 
des Sees und bei Ecluse-Plan (118), bei Serrieres auch 
in einer var. albiflorus Spinner (= f. albus Hort, 
ex Vilmorin 1896 — Ref.) (118). 

2115. Valeriana excelsa auct. (non Poiret) hat richtig 
zu heißen : V. sambucifolia Mikan bezw. V. o f f i - 
c i n a 1 i s L. ssp. sambucifolia (Mikan) Briq. (Syste- 
matik Nr. 156). 

2119. V. supina L., Schiahorn, Strela, Küpfenfluh, Mädriger- 
fiuh, Amselfluh, Thiejerfluh, Valbellahorn, alles in der 
Strelakette (Gr.), ferner Älplihorn in den Monsteineralpen 
(192); Schießhorn bei Arosa, 2550 m (Thellung)! 

2123. Valerianella olitoria (L.) Poll. var. hispida (= 
var. lasiocarpa Rchb. ?), Garides sous Geronde (Valais) 
(9); var. lasiocarpa Rchb., Aarg.: Niederlenz (90). 

2124. V. carinata Loisel., Mauer im Klostergarten Schwyz, 
1914 (144)! 

2132 Knautia arvensis (L.) Coulter var. t u r f o s a Bean- 
verd var. nov., Wdt.: Marais des Rances (13). 

2134. K. d r y m e i a Heuff el, Bocchetta di Stagno im Misox, 2000 
m, neu für G r a u b. (33, als K. s i 1 v a t i c a ssp. d r y- 
m e i a Br.-Bl. comb, nov.); die var. intermedia 
(Pern. et Wettst. pro spec.) Br.-Bl. comb, nov., die einen 
Übergang zu ssp. silvatica (L.) Br.-Bl. comb. nov. 
darstellt, bisher nur in den SO. -Alpen (33). 



— 252 — 



2135. K. silvatica (L.) Duby, in Fr. vertreten in den var. 
praesignis (Beck) Briq., pachyderma Briq. und 
(?) Sendtneri (Brügger) Wohlf. (74) ; var. praesignis 
(Beck) Briq., Alp Morgenholz ob Niederurnen (GL), 980 m, 
1913 (149); var. phrissotricha Briq. et Cavill. var. 
nov., Üschinental (B. 0.), 1900 m; var. Wilczekii 
Briq. et Cavill. var. nov., Lötschental (W.), zwischen 
Goppenstein und Ferden, 1250 m (35). 

2136. K. cf. s i x t i n a Briq., eboulis fixes au pied de la Schwarze- 
flilh au Geissalp, Steines Neuschels (Frib.) (74). 

2138. Succisa pratensis Mönch var. glabrata Rchb. 
und var. hirsuta (Wallr.) Rchb., beide bei Lenk (B. 0.) 
(35). 

2141. Scabiosa Columbaria L. var. (nov.) mono- 
cephala Beauverd, Wdt.: Prevon d'Avaux (18). 

2147. B r y o n i a alba L., um Chur auch neuerdings wieder 
gefunden, aber vielleicht nur aus der Kultur (als Schling- 
pflanze) verwildert (33). 

Campanulaceae, s. Literatur (Hegi, Nr. 68). 

21 49. J a s i o n e montana L., Südseite des Rorschacherberges 
(in St. G. sehr selten) (180). 

2150. Phyteuma pauciflorum L. ssp. et var. pedemon- 
tanum (R. Schulz pro spec.) Beauverd comb. nov. (15). 

2153. P h. h e m i s p h a e r i c u m L. var. longibracteatum 
Bornm., Valsorey (W.) (65); Visperterminen, Zermatt, Binn 
(15); Gehrental (Oberwallis), 2000 m (138); Kollerhorn 
im Binntal (W.), 2240 m, 1916 (149, det. Beauverd). 

2155. Ph. Charme Iii Vill., das Vorkommen im südlichen 
Tessin ist fraglich, da nach (39) alle erreichbaren Beleg- 
exemplare zu Ph. Scheuchzeri All. ssp. charme- 
Moides (Biroli) gehören. Indessen bestätigt R. Schulz 
(Monogr. Phyt. [1904], 142) das Vorkommen auf dem 
Mte. Generoso (leg. Thomas). 

2156. Ph. orbiculare L. ssp. tenerum (R. Schulz pro spec.) 
Beauverd comb. nov. (13); dazu var. vaudense Beau- 
verd var. nov., Marais de Rances (Wdt.) (13); Prevon 
d'Avaux (Wdt.) (18). 



— 253 — 



2158. Ph. spicatum L. ssp. coeruleum (Gremli) R. Schulz, 
Vevrier bei Genf (nur schwach blau), Park des Oranges 
bei Genf (ausgeprägt himmelblau), Wasserauen (Appenz.) 
(stahlblau) (198); Gd. St.-Bernard ä Mt. Cubit, Pte. de 
Lacerandes et La Pierraz (95). 

P h. n i g r u m Schmidt, päturages du Praz-de-Lys, 1600 m 
(Alpes Lemaniermes), neu für die W.-A 1 p e n (92) ; var. 
coeruleum R. Schulz, Bahnhof Wolf in Basel, 1916 18 
(143). 

2162. P h. scaposu m R. Schulz, Mägisalp am Hasliberg, neu 
für B. 0., 1918 (Thellung)! 

2163. P h. beionicif ol.ium Vill. var. (n o v.) hei vef ic u m 
Beauverd, W. (Val d'Evolena, Zermatt), St. Gotthard, zer- 
fällt in f. foliosum und f. subnudum Beauverd (15). 

2164. Campanula b a r b a t a L. var. ramosissima Chenev., 
Bündner Oberland (67), an trockenen Rainen bei Curaglia 
(Medels), 1916 (169). 

2169. C. cochleariifoliä Lam. ssp. t e n e 1 1 a (Jordan) 
Sehinz et Thellung, Montoz de Malleray (neu für den 
Berner Jura), 1916 (156)!; Schwendi ob Buchs (neu 
für St. G.) (198). 

2170. C. rot undifolia L. var. tenuifolia (Hoffra.) A. DC. 
(= var. s t r i c t a Schum. ?, Rouy), San Giorgio bei Pianna 
di Pozzi, 1916 (176)! Dies vielleicht die von Chene- 
vard (Cat. pl. vasc. Tess. [1910], 462) als var. con- 
fertifolia Reuter aufgeführte Pflanze? 

2172. G Scheuchzeri Vill. f. rhombifolia Thellung f. 
n o v. (untere und zuweilen auch mittlere Stengelblätter 
rhombisch-eiförmig, so breit wie bei C. r h o m b o i d a 1 i s 
[bis 12 mm breit], aber am Grunde stielartig verschmälert 
[statt abgerundet bis schwach herzförmig stengelum- 
fassend]), Hasliberg (B. 0.) mehrfach, oft mit dem Typus 
und mit C. rhomboidalis (Thellung)! 
C. 1 i n i f o 1 i a Lam., Ärnergalen (Oberwallis), 2200—2400 
m, und Gehrental (Oberwallis), 1800 m (139). Durch das 
Entgegenkommen der Herren Dr. E. Burnat und Fr. 
C a v i 1 1 i e r in Nant ist es uns möglich gewesen, die Exem- 
plare von Ärnergalen einer Untersuchung zu unterwerfen. 



— 254 — 



Wir sehen diese Exemplare als C. Scheuchzeri Vill. 
an und vermuten, daß auch die Pflanze vom Gehrental 
zu dieser selben Art gehören dürfte. Hinsichtlich der 
Synonymie der in Frage kommenden Arten vergl. Viertel- 
jahrsschr. Naturl Ges. Zürich LXI (1916), 427. 
C. Schleicheri Hegetschw., Differentialdiagnose gegen- 
über der spezifisch verschiedenen C. r e c t a Dulac (C. 
1 i n i f o 1 i a Lam. non Scop.) siehe Systematik Nr. 156. 

2178. C. rhomboidalis L. f. M e 1 1 y a n a Vaccari, Rochers 
de Naye (Wdt.) (198). 

2178. C. rhomboidalis X Scheuchzeri, ob Wasserwendi 
(Hasliberg) gegen Zilfluchtwald und gegen Bidmi, äußerst 
selten unter den massenhaft nebeneinander wachsenden 
Stammarten, 1918 (Thellung)! 

2180. C. T r a c h e 1 i u m L. var. parviflora J. K. Schmidt 
ex Lüscher, Aarg.: Wildegg, Möhlin (90). 

2181. C. latifolia L. f. typica und f. cordifolia Hager 
f. n o v., Bündner Oberland (67). 

Compo sitae, s. Literatur (Hegi, Nr. 68). 

2187. Adenostyles Alliariae X glabra, N.-Hang des 
Col du Jorat (Leman. Alp., Walliserseite), sowie am N.- 
Hang der Gemmi in der Schlucht des Schwarzbaches (B. 0.), 
inter parentes (35). 

< A. intermedi a^Hegetschw., Schmadribrunnen (Lauter- 
brunnental), 2310 m, 1916 (182, det. J. Braun). 

2188. A. tomentosa (Vill.) Schinz et Thellung var. hybrida 
(Vill.) Jos. Braun, Rottal, 2760 m, und Schmadribrunnen, 
2310 m (Lauterbrunnental), 1915 16 (182, teste J. Braun). 

2193. B e 1 1 i s, s. Systematik (B e g u i n o t, Nr. 22). — B. p e r- 
ennis L. f. hortensis L., Seeaufschüttung beim Bel- 
voir, Zürich 2, 1916 (Thellung). 

2196. Aster alpinus L. var. polycephalus Anzi, Ardez 
(30). 

2197. A. Amellus L., im U.-Engad. namentlich in einer klein- 
köpfigen Form (= var. gracilis Briq.?) verbreitet 
(30)!; f. polycephalus Lüscher f. nov. (Stengel bis 
130köpfig), Aarg.: Wessenberg (90). 

A. lanceo latus Willd., Waldenburg-Langenbruck (Bas.- 



— 255 — 



L.) beim Spital verwildert, 1850 (E. S. Fries)!; Glanzen- 
berg bei Engstringen (Z.) mit A. s a 1 i g n u s und A. 
Tradescant i, 1916 (Eug. K 1 ö t i) ! ; Ufergebüsch der 
Thür bei der Brücke zwischen Pfyn und Felben (Thurg.), mit 
A. n o v i b e 1 g i i ssp. 1 e v i g a t u s und ssp. f 1 o r i - 
bundus, A. s a 1 i g n u s und Übergangsformen A. v e r s i- 
c o 1 o r > n o v i b e 1 g i i und A. v e r s i c o 1 o r >> lanceo- 
latus, 1917 (Thellung)! 

2202. Erigeron canadensis L. f. persicinus Lüscher 
f . n o v. (mit rötlichen Strahlblüten), Aarg. : Reitnau und 
Attelwil (90). 

2203. E. acer L. ssp. p o 1 i t u s (Fr.) ist für die Schweiz zu 
streichen; die Pflanze des Eginentals ist E. acer X glan- 
dulosus (139). 

2203. E. acer ssp. acer X ssp. angulosus, Ofenstraße bei 
Punt del Ova (W i 1 c z e k nach 30, als E. acer X d r o e- 
bachiensis). 

2203, E. acerXalpinus, Herbrigen bei Zermatt, 1919 (Thel- 
lung)!; Ofenstraße bei Zernez (Briquet u. Cavillier 
nach 30). 

2203. E. acer ssp. angulosus X a 1 p i n u s (E. Christii 
Brügge]- non Wolf var. Besseaus [Wolf] Wilczek), 
Ofenpaß, 1900 m (Wilczek nach 30). 

2203^ E. a c e r X a 1 1 i c u s, Bödmen bei Zermatt, an Acker- 
rändern mehrfach, 1919 (Thellung)!; alte Straße unter 
Samnaun (75). 

2203. X E. Ca villi er i Wilczek (= E. acer L. ssp. droe- 
bachiensis F. 0. Müller X E. a 1 1 i c u s Vill. ssp. 
G a u d i n i Briq. = E. droebachiensis X E. Schlei- 
c h e r i Gremli), Blindental (W.), 1700 m, inter parentes 
(138). 

2204. E. u n i f 1 o r u s L. var. (n o v.) s u b p u 1 v i n a t u s Beau- 
verd, Gornergrat bei Zermatt (15). 

2205. E. neglectus Kerner var. polytrichus Briq., Les 
Filasses sur Anzeinclaz (Waadt) (139); wenigstens sehr 
angenähert auch bei Arosa (Thellung, det. Wilczek)! 

2206. E. a 1 p i n us L. var. calcareus (Vierh.), Rappental 
(Oberwallis) (138); ssp. polymorphes (Scop.) var. 



— 256 — 



exaltus Briq., N. -Seite der Gemmi (189); öschinengrat 
(B. 0.) (35). 

2206. E. alpin us v atticus, Zmutt bei Zermatt, 1 Exemplar 
(in der Schweizerflora noch nicht erwähnter Bastard), 1919 
(The 11 uii g). 

2206. E. alpin as X glandulosus, Ardez (Gr.) (30). 

2206. E. a 1 p i n u s X uiiiflorus, Plattenhorn bei Arosa (T h e 1- 
lung, teste J. Brau n). 

2207. E. atticus Vill., Les Nombrieux, Alpes de Bex (139). 

2208. E. glandulosus Hegetschw., Hunnenfluh bei Wengen 
und Obersteinberg im Lauterbrunnental (neu f ü r B. 0.), 
1916 (182, teste Rikli); Scheitenböden bei Arosa (C. 
Coaz); var. sciaphilus Beauverd, Blindental (Ober- 
wallis), 1700—1800 m, auf Urgest. und Kalk (138). 

2209. Micropus erectusL. f. humifusus Boiss., Geronde 
(Wallis) (9). 

2210. Filago germanica (L.) Hudson ssp. apiculata 
(G. E. Sin.), abonde dans la plaine de Menieres (Frib.) 
(74); ssp. canescens (Jordan), Jussy (G.), Versoix 
(Wdt.) (198). 

2211. F. gallica L., fehlt Aarg. (90). 

2216. Leontopodium alpin um Gass., das Vorkommen am 
Großen Mythen (vgl. diese Ber., XXIV/XXV [1916], 240) 
beruht auf künstlicher Anpflanzung (R h i n e r , Abrisse 
2. Tabell. Fl. in Jahresber. St. Gall. Naturw. Ges. 1894/5 
[1896], 102) (146). 

2219. Gnaphalium supinum L. f. congestum J. Braun- 
Blanquet f. n o v. (R ü b e 1, Systematik Nr. 146) ; var. s u b- 
acaule Wahlenb. ist eine nordische Rasse und findet 
sich typisch nur im Schwarzwald, nicht in den Alpen 
(Rubel u. Braun, Syst. Nr. 146). 

2222. G. Hoppeanum Koch f. brevicaule Braun-Blanqnet 
f. nov. (Rübel, Syst. Nr. 146). 

2225. In ula Vaillantii (All.) Vill., Buchs (St. G.), Riet am 
Damm der österr. Staatsbahn, 1917 (194)! 

2227. I. sali ci na X Vaillantii, Aarg.: Merenschwand (90). 

2232. Carpesium cernum L., Monti di Bassi bei Roveredo 
(Misox), neu für Graub. (33). 



— 257 — 



2234. X a n t h i u m spinosum L., Hardturmsträße in Zürich 5, 
1917 (146)! 

2238. Galinsoga parviflora Cav., um Brig mit Cheno- 
podium se rot in um verbreitet (neu für W.), 1919 
(158); breitet sich in N. längs des Sees aus (118); Bahn- 
hol' Goldau (Schwyz), 1917 (Margr. Peter nach 146); 
ob Brusio (Puschlav), 1917 (179)! 

G. q uad riradiata R. P. var. hispida (DC.) Thell., 
Gartenunkraut in St. Fiden (St. Gallen), 1919 (173)! 

2239. Anthemis tinctoria L., Arosa, Bahndamm am Unter- 
see (1705 m), 1916 (E. Messikomer, Th eilung)!; 
Serneus, adv. (K. Derks nach 33) ; Bahnhof Schuls und 
Bahnböschung unterhalb Fetan, 1916 (30)! ; Cresta-Celerina 
(Ob.-Engad.) in einem Garten als Unkraut, 1916 (168)!; 
Bluclenz und Frastanz, neu für Vorarlberg (100). 

A. a us t r-ia c a Jacq., beim Zeughaus in Seewen (Schwyz), 
1917 (151). 

A. nobilis L., Bahnhof Pratteln (Bas.-L.) (171). 

A. r u t h e n i c a M. Bieb., Bahnhof Pratteln (Bas.-L.) (171). 
2247. Achillea atrata X macrophylla, Fürstenalp ob 

Trimmis (Graubünden), Käshalde (1900 m), auf Schutt, 

1907 (A. Volkart)! 
2247. A. atrata X nana, Arosa, zwischen Weiß- und Brügger- 

horn, 2360 m (Thellung, teste J. Braun)! 

2250. A. magna L. var. s t r i c t a (Schleicher) Fiori u. Paoletti, 
Pazza bei Remüs (U.-Engad.) (30)!; subvar. lanuginosa 
(Gaudin) Fiori et Paoletti, Rappental (Oberwallis) (138). 

2251. A. setacea W. K., Bahnhof Pratteln (Bas.-L.) (171). 

2252. A. Millef olium L., s. Varia (B r i et u e t) ; var. (nov.) 
purpureo-violacea Beauverd, Augstkummen bei 
Zermatt, 2100 m (15), dürfte zu ssp. magna (L.) ge- 
hören. 

2252. A. M i 1 1 e f o 1 i u m X moschata (= A. Jauchiana 
Guyot hybr. n o v.), Valsorey (W.) (65) ; bedarf der Nach- 
prüfung (wohl = A. magna var. stricta). 

2256. Chrysanthemum inodorum L., Cresta-Celerina 
(Ob.-Engad.) als Gartenunkraut, 1916 .(168). 



— 258 — 



2257. C. Leucantlie m u m L., über die Gliederung dieser Art 
vergl. 37 (unter Leucanthemum vulgare Lam.) ; 
var. praestans Briq. (sub Leucanthemo vulgari), zwi- 
schen Crusch und Remüs (Unterengadin), leg. J. B r i q u e t 
und Fr. C a v i 1 1 i e r (neu für die Schweiz); var. 
pratense Vis. f. minor iceps J. Braun et Thellung 
n. f. (Köpfe ohne Strahlblüten nur etwa 1 cm im Durch- 
messer), charakteristisch für das xerotherme Gebiet des 
Churer Rheintals und des Domleschgs (J. Braun und 
Thellung)!; Marecottes ob Salvan (Wallis) (160)! und 
anderwärts im W.; ssp. montan um (All.) Gaudin var. 
adustum Koch f. h i r t u m (= ssp. montanum f. 
hirsutum [Vetter] Thellung in Ber. Schw. Bot. Ges. 
XXIV/XXV [1916], 242 - - Ref.) et f. glabrescens 
Briq. et Cavill. f. nov., B. 0. (35, sub Leucanthemo). 

2259. C. atratura Jaeq. var. g e n u i n u m (Gren. et Godron 
sub Leucanthemo coronopofolio), in der Schweiz 
verbr., var. incisum (Rouy sub Pyrethro Hall er i) 
bisher nur im B. 0.: Nordseite der Gemmi (35, sub Leuc- 
anthemo). 

C. coronarium L., verwildert an einer Mauer in der 
Schützenmatte in Ölten, 1919 (153)! 
C. segetum L., Breitenrain bei Bern in einem Kar- 
toffelacker, 1919 (R, Streun). 

C. einer ariif olium (Trevir.) Vis. (Pyrethrum 
c i n e r a r i i f o 1 i u m Trevir., aus N.-Balkan) wird neuer- 
dings zur Gewinnung eines Insektenpulvers (gegen den 
Rebenschädling Cochylis) in Waadt und Wallis erfolg- 
reich kultiviert (H. Faes in Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 
1917 [1918], 257). 
2262. Tanacetum vulgare L. var. crispum Hort., Arosa 
zwischen Untersee und Plessur auf Schutt (1680 m), 1916 
(Thellung)! 

2265. Artemisia laxa (Lam.) Fritsch f. (nov.) glac ia li- 
fo r m i s Thellung, Kopfstand wie bei A. g 1 a c i a 1 i s (d. h. 
endständig geknäult), übrige Merkmale jedoch von A. 1 a x a 
(Krone behaart, Früchte dicht drüsig), S.-Hang des Gorner- 



— 259 — 



grates bei Zermatt, 2800 m, mit den zwei Arten, 1919 
(Thellung)! 

2266. ; A. Seileri (glacialis X Mutellina) F. 0. Wolf, 
die sich am locus classicus (unterhalb des Findelengletschers 
bei Zermatt) in Menge findet (!), ist gewiß nicht ein Bastard, 
sondern lediglich eine Form der A. glacialis mit dem Ge- 
samtblütenstand der A. laxa (Mutellina), somit der A. gla- 
cialis var. intermedia Gaudin entsprechend (Krone 
haarlos und Früchte kahl bei typischer A. glacialis) (Thel- 
lung). 

2268. A. vulgaris L. var. v e s t i t a Brügger subvar. (n o v.) 

zermattensis et taraspensis Beauverd (15). 

A. Lobelii All. hat richtig A. alba Turra zu heißen 

(Systematik Nr. 156). 
2271. A. campestri s L., Gliederung der Art (15) ; var. a 1 - 

p i n a DC. subvar. (n o v.) s t r a m i n e a Beauverd, Trift 

bei Zermatt (15); var. nana (Gaudin) Beauverd comb. 

n o v. (15) (cf . Gay in Gaudin, Fl. Helv. V [1829], 233 in 

Obs.! — Ref.). 

2274. Petasites niveus (Vill.) Baumg. hat richtig P. para- 
dox u s (Retz.) Baumg. zu heißen (Systematik Nr. 156). 

2276. P. albus X niveus, Davos-Glaris-Schmelzboden (Grenze 
von Kalk und Verrucano), 1370 m (192). 

2277. Homogyne a 1 p i n a (L.) Gass. Ins. d i c e p h a 1 a, Chas- 
seron (98). 

2285, Senecio nemorensis L. (ssp. Jacquinianus 
[Rchb.] Dur.) var. subalpestris Br.-Bl. n o v. v a r., 
Alpen von Waadt bis Graubünden, hier bis über 2000 m 
(33) ; var. s i 1 v i c o 1 u s Br.-Bl. var. n o v. (S. a 1 p e s t r i s 
var. sessilifolius Gaudin?), Pflanze der Mittelgebirge 
(Jura, Vogesen, Schwarzwald) (33); genauere Verbreitung 
der beiden Var. festzustellen. 

2287. S. aurantiacus (Hoppe) DC., s. Systematik (Haye k, 
Nr. 97). 

2288. S. spathulif olius (Gmelin) DC., Dießenhofen (154)!, 
zweiter Fundort im Th. 

2292. S. in c an us L., Schwarzbirg im Lauterbrunnental, 2730 in 
(aus B. 0. nur von der Grimsel bekannt), 1915 (182). 



— 260 — 



2295. S. v i s c o s u s L., auf Kohlenschutt beim Güterbahnhof 
Luzern (neu für L.) (172); Bahnlinie bei Tiefenwinkel 
zwischen Mühlehorn und Murg am Walensee (St. G.), 1916 
(160)!; Bahnhof Wallenstedt, 1919 (160)!; Bahnkörper 
unterhalb Watt zwischen Häggenschwil und Roggwil (St. 
Gr.), 1919 (173)! 

2302. S. erraticUs BertoL Bahnhof Wolf in Basel, 1918 (1 43). 
Guizotia abyssinica (L.) Gass., Schutt bei Laupen 
(Bern), 1917 (176); Schachen und Güterbahnhof Aarau, 
1917 (183)!; Bahnhof Felben (Thurgau), 1917 (Thel- 
lung)!; Bahnhof Rorschach, seit 1913 (180). 

2306. C a 1 e n d u 1 a a r v e n s i s L., Bahnhof Buchs (St. G.), 1917 
(194)! 

2310. Garlina acaulis L., die f. caülescens (Lam.) ist 
als die ursprüngliche Form der Art, der stengellose „Typus" 
dagegen als ein durch die Heumahd hervorgerufenes Kunst- 
produkt zu betrachten (124); f. (nov.) nigra Murr, Feld- 
kirch (Vorarlb.) (101). 

C. acanthifolia All., s. Literatur (Nr. 23). 

2312. Arctium Lappa X minus, Wiesendamm und Birs- 
felden bei Basel (4). 

A. Lappa X tomentosum, Remüs (T h e 1 1 u n g nach 
30)! 

2313. A. n e m orosum Lej., Sichellauinen im Lauterbrunnental, 
neu für B. 0., 1915 (182, teste Thellung)! 

2314 A. pubens Bab., Charmey ä la Scierne (Frib.) (176); um 
Schnls, neu für U.-Engadiri (30). 

2315. A. cf. minus X pubens (im Indument der Laubblätter, 
in der Größe der Köpfe und der Breite der Hüllblätter 
ziemlich die Mitte zwischen den Stammarten haltend), 
Bahnhof Buchs (St. G.), mit A. Lappa, pubens, minus 
und tomentosum (1917) (194)! 

2315. A. minus X tomentosum, Wiesendamm in Basel (4). 

231 C. A. tomentosum Miller, Vögelinsegg (neu für App.), 
1919 (198). 

2320. Carduus tenuiflorus Curtis, Kammgarnfabrik De- 
rendingen bei Solothurn, 1916 (189). 



— 261 — 



2322. C. defloratus L. var. cirsioides (Vill.) DC, Lenk 
(B. 0.) (35) ; var. (nov.) pseudo-crispus Beauverd, 
Hörnli und Zmuttal bei Zermatt, von G r e m 1 i irrig für 
C. crispus X defloratus gehalten (15); var. rhaeticus 
DC. f. Bauhini (Ten.) Gugler, Fiesch (Oberwallis) (138). 

2323. C. acanthoides L., Wiesendamm in Basel, 1915 (143); 
Lenzburg, 1901 ( A. Rohr, Herb. V o 1 k a r t) ! ; Goldach- 
ufer bei Tübach (St. G.), seit 1912 (180)! 

2326. C i r s i u m lanceolatum (L.) Hill var. hypoleucum 
DC, Fürgangen (Oberwallis) (138), 

2327. C. eriophorum (L.) Scop., Geißfluh, neu für Aarg. (90). 

2328. C. arvense (L.) Scop. var. argenteum (Vest) Fiori, 
Reußalluvion gegenüber Sulz (Aarg.), 1919 (Thellung)!; 
var. h o r r i d u m Wimmer et Grab., Fürgangen (Ober- 
wallis) (138); var. incanum (Fischer) Ledeb., um Genf 
(Romieux, Syst. Nr. 144); Riehen (Bas.), 1916 (158); 
Arosa beim Schulhaus (mit var. mite Wimmer et Grab.), 
1.916 (Thellung)! 

2329. C. p a 1 u s t r e X r i v u i a r e, Viehhallen bei Kandersteg 
(B. 0.) (35); Hohenems, neu für Vorarlberg (100). 

2330. C. heterophyllum X spinosissimum, Tschuggen 
am Flüelapaß, bei Sils Maria (Oberengadin), Val Tasna und 
V. Zeznina (U.-Engadin) (167). 

2331. C acaule X Erisithales, Punt Praspöl (Ofenberg, 
1660 m), Vorderes Scarltal (1550 m), sowie bei Vulpera, 
1916 (30); Val Tasna und V. Scarl (U.-Engad.) (167). 

2331. C. acaule X heterophyllum, Vorderes Scarltal, 
1600 m, 1916 (30). 

2331 . C. acaule X spinosissimum, Mägisalp am Hasliberg, 
1918 (Thellung)! 

2332. C. tuberosum (L.) All., seit 1858 zum ersten Male 
wieder im Kt. Genf, und zwar bei Sionnet und der Villa 
„Florissant", gefunden (94). 

2335. C. oleraceum X rivulare, Viehhallen bei Kander- 
steg (B. 0.) (35). 

2337. S i 1 y b u m Marianum (L.) Gärtner, Kaiserfeld bei 
Laufenburg (Aarg.), an alljährlich wechselnden Stellen 
(180). 



— 262 — 



2342. C e n t a u r e a J a c e a L., über die Gliederung der Art 
s. Systematik (H a y e k, Nr. 98) ; ssp. angustifolia 
(Schrank) Gugler var. semifimbriata Gugler, mehr- 
fach um Lausanne, auch im Kt. Zürich hin und wieder 
und wohl im ganzen Verbreitungsgebiet der Unterart (146); 
ssp. jungens Gugler, in den Abarten efimbriata, 
variisquama und fimbriatisquama Gugler im 
Marais de Rances (Wdt.) ; ebenda auch eine var. b i c o 1 o r 
Beauverd var. n o v. (13). 

2342 C. Jacea X n i g r a, Seeaufschüttung beim ßelvoir in 
Zürich 2, 1916 (inter parentes) und 1917 (ohne C. nigra) 
(Thellung)! 

2343. C. dubia Suter, Bahndamm bei Rheinfelden und Bahnhof 
Buchs (St. G.), 1916 (194)!; Bahndamm bei Sachsein, 1918 
(Dr. P. E. Scherer nach 146). 

2343. C. dubia Jace a, Bahnhof Herisau (App.), inter 
parentes, 191S (180); C. dubia X Jacea var. semi- 
pectinata, St. Johann-Bahnhof in Basel (4). 

2347. C. phrygia L. ssp. pseudophrygia (C. A. Meyer) 
Gugler, Güterbahnhof Zürich, 1916 (Thellung)!; Sam- 
naun: außer Val da Mutt gegen Zanders und ob Plan (75). 

2348. Centaurea Cyanus L. f. (nov.) incana Christ, eine 
angedrückt graufiizige, niedrige, kurz- und reichästige, 
schmal- und ganzblättrige, stark xerophile Form der 
Föhrenregion des Vispertales (W.) (158). 

2354. C. Scabiosa L. var. vulgaris Koch subvar. c a 1 - 
ear.ea (Jordan) Gugler X Stoebe L. ssp. maculosa 
(Lam.) var. vallesiaca (DC.) Gugler (= X C. Bes- 
se a n a [C. Scabiosa X vallesiaca]) Beauverd h y b r. n o v., 
mit var. alensensis (= C. Scabiosa > < vallesiaca), 
bei Lens (W.), und var. ß vispensis (= C. Scabiosa > 
vallesiaca). Chätelard ob Lens und Visperterminen (W.) 
(15). 

2355. C. solstitialis L., Frastanz, neu für Vorarlberg (100). 
2358. Carthamus lanatus L., Solothurn, Hühnerhof bei der 

Malzfabrik, 1916 (189). 
2366. Hypochoeris uniflora Vill. var. f o 1 i o s a Murr 
(100) (= var. foliosa Rob. Keller in Bull. Herb. Boiss. 



263 — 



2e sei\, III [1903], 483 et in Schinz et Keller, Fl. d. 
Schweiz, 3. Aufl., II [1914], 355 — Ref.), Schnifnerberg 
(Vorarlb.). 

2371. Leontod on hispidus L. var. oenochrous Briq. et 
Cavill. v a r. n o v., B. 0. : Schaf wegen im untern Teil des 
Öschinentals, 2000 m (35). 

2373. L. incanus (L.) Schrank, an der Kerenzenstraße gegen 
Filzbach (Glarus), 1913 (144)! 

237 4. L. n u d i c a u 1 i s (L.) Banks ssp. taraxacoides (Vill.) 
Schinz et Thellung, Schutt in Birsfelden bei Basel, 1916 
(205)!; Hühnerhof bei Solothurn, 1918 (189). 

2379. -S c o r z o n e r a austriaca Willd., bei Allschwil (Bas.-L.) 
(171). 

2382. S. 1 a c i n i a t a L. var. e 1 o n g a t a Schultz-Bip., Visper- 
terminen (Wallis), neu für die Schweiz (9). 

2383. Chondrilla juncea L., fehlt Aarg. (90). 

2386. Taraxacum o f f i c i n a 1 e Weber, s. Varia (Vischer) ; 
ssp. o b 1 i q u u m (Fr.) Schinz et Thellung, Finhaut, zwischen 
Martigny und dem Col de la Forclaz (W.) und Ouchy bei 
Lausanne (160)!; La Sagne-Eglise (N.), päture, 1.080 m 
(186)!; Weggis (Schwyz), 1918 (Thellung)!; in Vor- 
arlberg um Feldkirch häufig (101); ssp. Pacheri (Sch.- 
Bip.) var. n o v. aurantiacum Beauverd, Gornergrat 
bei Zermatt (15, sphalm. sub „ssp. alpinum", corr. in 
reimpr.); Moränen am Fuße des Hörnli, mit ssp. alpinum, 
1919 (Thellung)! Die Unterart wohl neu für W., es 
sei denn, daß die Gremli'sche Angabe von ,,T. nigricans 
Rchb." sich auf sie bezöge. 

2387. Cicerbita alpina X Plumieri (= X C. Favrati 
Wilczek), vernaies du Nant des Ayernes sur les Plans 
(Vaud) (139). 

2394. Lactuca s a 1 i g n a L., Güterbahnhof Zürich (neu f. Z.), 

1918 (Thellung)! 
2397. L. v i r o s a L., zwischen Bissone und Maroggia, häufig 

im Bett der Sovaglia, neu für T. (203). 
2403. Crepis pygmaea L., unter dem kleinen Lohner gegen 

Kandersteg, 2200 m, wohl neu für B. 0. (35). 



— 264 - 



2405. C. alpestris (Jacq.) Tausch var. silvatica Beauverd 
var. nov., trockene Wälder am Ofenpaß (Graub.) (10). 

2407. C. c o n y z i f o 1 i a (Gouan) Dalle Torre, im Rebberg der 
Tassonnieres (Fully, W.) bei 660 m ein lököpfiges, reich- 
drüsiges Exemplar (wogegen in der alpinen Stufe der 
Gegend nur die drüsenlose Form vorhanden) (167); var. 
eglandulosa Zapel, Alp Kaltenbrunnen im Melchtal 
(184)! 

2411. C. setosa Haller, Böschung (Kunstwiese) beim Bahnhof 
von Arosa (3740 m), 1917 (Thellung); Frastanz, neu 
für Vorarlberg (100). 

2412. C. p u 1 c h r a L., Güterbahnhof Zürich, 1918 (Thellung)! 

2413. C. biennis L., Schatzalp bei Davos (1880 m), adventiv, 
1918 (192). 

2415. C. nicaeensis Balbis, Kandersteg (B. 0.) am Eisen- 
bahndamm (1180 m), 1918 (199); beim Bahnhof Schals, 
1916 (Thellung nach 30) ! ; var. levisquama und 
scabriceps Thellung, Trümmelbach (Lauterbrunnental,), 
815 m, 1916 (182, teste Thellung). 

2417. C. Jacquini X terglo viensis, Schießhorn bei Arosa 
(Thellung). 

2419. C. paludosa (L.) Mönch var. torfacea H. Guyot, 
Sonnenberg im Berner Jura (63). 

2420. Prenanthes purpurea L. ± var. angustifolia 
Koch, Bidmi am Hasliberg, 1918, Arosa zwischen Sana- 
torium und Maran (stark angenähert) (Thellung)! 
Hieracium, s. Literatur (Zahn, Nr. 140); über neue 
Funde aus Vorarlberg vgl. (100). 

X H. adriaticum N. P. ssp. regressum N. P., X.: 
Lignieres (176). 

H. a m a u r o c e p h a 1 u m N. P. ssp. amauropsiforme 
Käser et Zahn nov. ssp., Tschams im Samnaun (75). 
H. A u r i c u 1 a L. em. Lam. et DC. (ssp. ?) var. f o 1 i o s u m 
Beauverd var. nov., Wdt.: Marais de Rances (13). 
H. b i f i d u m Kit. ssp. subcanescentiforme Käser 
nov. ssp., a gen.: am Weg nach Zeblas, hinter Samnaun, 
ß pilosiusculum Käser: Bachgeröll in Malpaß (Sam- 
naun) (75). 



- 265 — 



H. bupleuroides Gmelin ssp. 1 e v i c e p s N. P., Lauter- 
brunnen (182) *) ; ssp. p h y 1 1 o b r a c t e u m X. F., Gastern- 
tal (B. 0.) (176); ssp. Schenkii (Griseb.), Gasterntal 
(B. 0.) (176). 

H. d i v i s um Jordan ssp. umbosum (Jordan), ober- 
halb „Schutt'* in der Tweralpkette (St. G.) (177). 
H. dolosum Burnat et Gremli, sur Outre-Rhöne (W.) 
(176). 

H. fallac inum F. Schultz (H. germanicum N. P. 
=r- [florentinum — Pilosella] — cymosura) ssp. 
alsaticum (N. P.) Zahn a genuinum N. P. 1. holo- 
t rieh um N. P., Buchberg bei Rheineck, 1916 (197, 
det. F. Käser); neu für die Schweiz. 
H. florentinum All. ssp. laneifolium N. P., San 
Giorgio (176). 

H. g 1 a u c u m All. ssp. W i 1 1 d e n o w i i (Monn.) N. P. 
f. pilosiusculum N. P., zwischen Schuls und Crusch 
(neu für die Schweiz), 1916 (Thellung, teste Zahn)! 
H. h u m i 1 e Jacq. ssp. 1 a c e r u m (Reuter) var. casac- 
c i a n u m Braun et Zahn v a r. n o v., Maira-Alluvionen 
bei Casaccia (Bergeil) (33). 

H. h y p e u r y u m N. P. ssp. pinguiforme Käser et 
Zahn n o v. s s p., Vanal im Samnaun (75). 
H. i n c i s u m Hoppe ssp. subgaudini Zahn, Sefinenalp 
(Lauterbrunnental, B. 0.) (182). 

X H. latisquam um N. P. ssp. latisquamum N. P., 
Monte Generoso (176); ssp. Sulgerianum Käser et 
Zahn n ov. s s p., Vanal im Samnaun (75). 
H. 1 e v i g a t u m Willd. ssp. Boraeanum (Jordan), la 
Mosera sur Bellegarde (Fr.) (176); ssp. Friesii (Hartm.), 
Ruine Tschanüf bei Remüs (Thellung, det. Zahn); ssp. 
perangustum Dahlst., Wengen (B. 0.) (182). 
H. Magdalenae Kaeseri[ae] Käser et Zahn n o v. 
spec. (= furcatum-holocomu m), Tschams im Sam- 
naun (75). 

*) Die Hieracien-Funde des Herrn Dr. Lüdi sind sämtlich von Prof. Zahn 
bestimmt worden. 



21 



— 266 — 



H. murorum L. em. Hudson ssp. e x o t e r i c u ra (Jordan), 
Sichellauinen (Lauterbrunnental) (182); ssp. g r amini - 
color Zahn, Wengen (Lauterbrunnental) (182); ssp. ob- 
long um (Jordan), pres Palezieux (Vaud) (176); ssp. 
pseudogentile Zahn, Wernetshausen - Hinwil, leg. 
Benz, det. Zahn (146) ; ssp. serratifolium (Jordan), 
Trachsellauinen (Lauterbrunnental) (182). 
H. niphobium N. P. ssp. n i p h o s t r i b e s N. P., 
Wengernalp (B. 0.) (182). 

H. oxyodon Fr. ssp. gymnopsis Zahn, Ofenpaß 
(W i 1 c z e k nach 30). 

H. Pilosella L. ssp. argenticapillum N. P., die 
Angabe von Chätillon d'Hauterive (Fr.) (74) ist irrtümlich 
(176); ssp. atripileolum N. P., N. : Lignieres (176); 
ssp. impexum Zahn, les Cretis du Chätelard (Frib.) 
(176); ssp. pseudobellidiforme Zahn nov. ssp. 
(39, nomen), T. : Esplanade sur Minusio (leg. K i e b 1 e r) ; 
ssp. subnivescens Zahn nov. ssp. (39, nomen), T. : 
ob Minusio, Gordola-Contra (K i e b 1 e r nach 39) ; ssp. 
trichadenium N. P., Rappental, Blindental und Merzen- 
bachschien (Oberwallis) (138); St. Anton ob Oberegg (St. G.) 
(198, det. Käser); ssp. tricholepium N. P., Chätillon 
pres d'Hauterive (Frib.) (176); ssp. varium N. P., T.: 
La Gruina am Fuß des Nuf enen (176) ; ssp. velutinoides 
Zahn nov. s p e c. (39, nomen), T. : Gordola-Contra (leg. 
K i e b 1 e r). 

H. psammogenes Zahn ssp. o r e i t e s (A.-T.), Unter- 
steinberg und Mürren im Lauterbrunnental (182). 
H. racemosum W. K. ssp. barbatum (Tausch), T. : 
Riva San Vitale, S. Giorgio (176). 

H. rauzense Murr ssp. rauzense Murr, Blindental 
(Oberwallis) (138). 

H. r u b e 1 1 u m (Koch) Zahn ssp. densicapilloides 
Käser et Zahn nov. ssp., Tschams im Samnaun (75). 
H. sabaudum L. ssp. autumnale (Griseb.), Felsen 
zwischen Lugano und Melide (158, det. Käser); ssp. 
nemorivagum (Jordan), ob Grellingen im Birstal (Kt. 
Bern) mehrfach, 1916 (149, det. Zahn); ssp. virgul- 



— 267 — 



t o r u m (Jordan) c) r i g e n s (Jordan), Bellach (Soloth.) 
(189, det. Käser). 

H. salaevense Rapin ssp. pseudogaudini Zahn, 
Gemmiseen (W.) (176). 

H. scorzonerifolium Vill. ß 1 a t i f o 1 i u m N. P., 
Lauterbrunnen und Isenfluh (B. 0.) (182). 
H. stolonif lorum W. K. ssp. stoloniflorum (W. 
K.), Trachsellauinen (Lauterbrunnental) (182). 
H. subspeciosum N. P. ssp. pseudoplantagi- 
neum Zahn, Busenalp bei Lauterbrunnen, 2400 m (182). 
H. tardans N. P., Fr.: Moulines (74). 
H. u m b e 1 1 a t u m L. ssp. subvirgatum Zahn, N. : 
ob Landeron, wohl neu für die Schweiz (74). 
H. valdepilosum Vill. ssp. comigerum Zahn var. 
lonchiphyllum (N. P.) Zahn, Obersteinberg (Lauter- 
brunnental) (182). 

H. v i 1 1 o s u m L. ssp. u n d u 1 i f o 1 i u m N. P., Murren 
(B. 0.) (182); ssp. villosissimum Naeg. f. steno- 
basis N. P., Murren (B. 0.) (182). 
H. vulgatum Fr. ssp. chlorophyllum (Jordan), 
Lauterbrunnen und Mürren, neu für die Schweiz 
(182, det. Zahn). 

H. Z i z i a n u m Tausch ssp. subfarinosum Zahn, Gr. : 
zwischen Süs und Lavin (30); ssp. Zizianum (Tausch), 
Felsenheide ob Twann am Bielersee, 1916 (149, det. Zahn). 



Pflanzengeographie. 

Berücksichtigt wurden die Publikationen über die Schweiz 
und ihre Grenzgebiete im Umfange der Flora der Schweiz von 
Schinz und Keller; ferner in der Schweiz ausgeführte oder dort 
in Verlag gegebene pflanzengeographische Arbeiten, auch wenn 
sie die Schweiz nicht betreffen. 

(Referent: W. Rytz, Bern.) 



1. Amann, J. (Kontribution ä l'etude de l'eda- 
phisme physico-chimique. Bull. Soc. Vaud. Sei. 
Nat. LH (1918/20) (1919), 303—381, Pr. V. 66—67. 

2. Amann, [J.] Une Observation de geographie bo- 
tanique. Bull. Soc. Vaud. Sei. Nat. LH (1918/20), Pr. 
V. 61—62. 

3. Arnberg, Karl. Der Pilatus in seinen pflanzen- 
geographischen und wirtschaftlichen Ver- 
hältnissen. Siehe Floristik Nr. 5. 

4. A[mmon], W. Aus dem Reiche der Stechpalme. 
Schweiz. Ztsehr. f. Forstwesen (1916) 74—76, 1 Taf. 

5. Amrhein, Jos. Die Alpenkönigin — das Edel- 
weiß. Alpina XXIV (1916), 106—107. 

6. Andre, Emile. Sur un phenomene d'embäcle v e - 
getale dans les Alpes vaudoises. Bull. Soc. Vau- 
doises Sei. Nat. LI (1917), 301—304, 1 fig. 

7. Bachmann, H. Siehe Algen Nr. 1. 

8. Barbey j Gampert, Marcelle. La flore des „Picos de 
Europa" (Espagne). Siehe Floristik Nr. 7. 

9. Barbey, A. L'Exotisme dans les parcs et les 
forets. Bull. Soc. Vaud. Sei. Nat. LH (1918/20), Pr. V. 
36—38. 



— 269 - 



10. Barbey, A. Foret vierge et protection fores- 
tiere ä propos d'une recente publication 
allem an de. Journ. forest, suisse LXX (1919), 33 — 38. 

11. Bär, Job. Die Vegetation des Val Onsernone 
Kanton T e s s i n). Beitr. geobotan. Landesaufnahme V 
(1918), 80 pp., 2 graph. Darst., 1 pflanzengeogr. Karte. 

12. Beauverd. L'Herborisation des 1er au 3 iuin 
en Valais. Siehe Floristik Nr. 9. 

13. Beauverd, G. La flore vernale du bassin de Zer- 
matt (Valais). Siehe Floristik Nr. 12. 

14. Beauverd, G. Distribution geographique des 
Hydro co tyl es. Bull. Soc. Bot. Geneve, 2. ser. X 
(1918), 7. 

15. Beauverd, Gustave. Esquisse synecologique com- 
parative de deux marais des environs de 
Ba ulmes. Siehe Floristik Nr. 13. 

16. Beauverd, Gustave. Excursions phyto geographi- 
ques aux environs de Viege et de Zermatt (Va- 
lais). Siehe Floristik Nr. 15. 

17. Beauverd, G. Florule des points d'eau de Vala- 
vran (canton de Geneve). Siehe Floristik Nr. 16. 

18. Beauverd, [G.] Complement ä la florule des points 
d'eau des environs de Geneve. Siehe Floristik 
Nr. 18. 

19. Beauverd, [G.] Nouveautes de la flore valai- 
sanne. Siehe Floristik Nr. 17. 

20. Bericht der aargauischen Naturschutzkom- 
mission über ihre Tätigkeit seit Winter 1916, 
erstattet von P. Steinmann. Mitt. Aargau. Naturf. Ges. 
XIV (1916) und XV (1919). 

21. Bericht der Kommission für die wissenschaft- 
liche Erforschung des Nationalparkes (W. N. 
P. K) für das Jahr 1918/19. Verh. Schweiz. Natt 
Ges. (1919) (1920) I, 59—65. 

22. Bericht der Naturschutz-Kommission für das 
Jahr 1916/17. Von Paul Sarasin. Verh. Schweiz. Natf . 
Ges. (1917) (1918) I, 77—80. 



— 270 — 



23. Bericht der Pflanzengeographischen Kom- 
mission für das Jahr 1916/17. Von E. Rübel- 
Blaß. Verh. Schweiz. Natf. Ges. (1917) (1918) I, 81—84. 

24. Bericht der Pflanzen geographischen Kom- 
mission für das Jahr 1918/19. Verh. Schweiz. 
Natf. Ges. (1919) (1920) I, 57—59. 

25. Bourquin, J. Les representants du genre Lepi- 
dium L. dans le Jura Bernois. Siehe Floristik 
Nr. 19a. 

26. Braun, Josias. Die Hauptzüge der Pflanzenver- 
breitung in Graubünden. In „Supplementband für 
den Clubführer durch die Graubündner-Alpen". Heraus- 
gegeben vom Central-Comite des Schweizer Alpen-Club. 
Chur (F. Schuler) 1916, 53—98. 

27. Braun-Blanquet, Jos. Das Geobotanische Institut 
Rübel. Siehe Floristik Nr. 28. 

28. Braun-Blanquet, Josias. Diexerothermen Pflanzen- 
kolonien der Föhrenregion Graubündens. 
Siehe Floristik Nr. 29. 

29. Braun-Blanquet, Josias. Eine pflanzengeographi- 
sche Exkursion durchs Unter eng ad in und in 
den schweizerischen Nationalpark. Siehe 
Floristik Nr. 30. 

30. Braun-Blanquet, Josias. Schedae ad Floram raeti- 
cam exsiccatam. Siehe Floristik Nr. 31. 

31. Braun-Blanquet, Josias. Essai sur les notions 
d'„element" et de „territoire" phytogeogra- 
phiques. Arch. Sei. Phys. Nat. Geneve CXXIV (5me 
per. Vol. 1) (1919), 497—512. 

32. Braun-Blanquet, Josias. Über die eiszeitliche Vege- 
tation des südlichen Europa. Viertel] ahrsschr. 
Natf. Ges. Zürich LXIV (1919), Sitzungsber. XLI— XLIV. 

33. Brockmann-Jerosch, H. Die Anschauungen über 
Pflanzenausbreitung. Vierteljahrschr. Natf. Ges. 
Zürich LXI (1916), XXXVII— XXXIX. 

34. Brockmann-Jerosch, H. Die ältesten Nutz- und 
Kulturpflanzen. Vierteljahrschr. Natf. Ges. Zürich 
LXII (1917), 80—102, Taf. II und III. 



— 271 — 



35. Brockmann-Jerosch, H[einrich]. Das Lauben und sein 
Einflußauf die Vegetationder Schweiz. Jahres- 
ber. Geogr.-Ethnogr. Ges. Zürich (1917/18) (1918), 129—144, 
4 Abbild. 

36. Brockmann-Jerosch, H[einrich]. Baumgrenze und 
Klimacharakter. Beitr. geobotan. Landesaufnahme VI 
(1918), 255 pp., 1 färb. Karte, 4 Tal, 18 Textfig. 

37. Brockmann-Jerosch, H. Weitere Gesichtspunkte 
zur Beurteilung der Dryasflora. (Heim-Festschr.) 
Vierteljahrschr. Natf. Ges. Zürich LXIV (1919), 35—49. 

38. Bruderlein, J. La rectification de la Seymaz et 
l'assechement des marais Sionnet-Pallante- 
rie. Sub tit, Investigations sur les projets d'assechement 
des principaux points d'eau du Canton de Geneve. Bull. 
Soc. Bot, Geneve, 2me ser. XI (1919), (C. R.) 14—15. 

39. Brunies, S[tephan]. Von unserem Nationalpark. 
Bündn. Monatsbl. (1918). 

40. Brunies, S[tephan]. Von unserem Nationalpark. 
Rosius-Kalender auf das Jahr 1919, Basel (B. Schwabe & Co.) 
1918. 

41. Brunies, St. Der Schweizerische Nationalpark. 
2te Auflage. Mit 32 Originalzeichnungen, 6 geologischen 
Profilen, 2 Faksimiles und einer Übersichtskarte 1 : 1 000 000; 
282 Seiten. Verlag Benno Schwabe & Oo., Basel, 1918. 

42 Brutschy, A. Hallwiler- und Baldeggersee. Mitt. 
Aargau. Natf. Ges. XV (1919), XX— XXI. 

43. Bühlmann, Fritz. Von den einstigen Eichen- und 
Buchen Waldungen im Amt Fraubrunnen. Sonn- 
tagsblatt des Schweizer Bauer (1918), 51 p., Bern. 

44. Chodat. Biologie vegetale du premier Prin- 
tern p s ä S i o n (V a 1 a i s). Bull. Soc, Bot. Geneve 2me ser. 
VIII (1916), 170—171. 

45. Chodat, R. La Vegetation du Paraguay. Siehe 
Systematik Nr. 60. 

46. Chodat, R. Un voyage botanique au Paraguay 
(1914). Verh. Schweiz. Naturf. Ges. (1917) (1918) II, 
68—86. 



— 272 



47. Chodat, R. Geographiehumaine de Bourg-Saint- 
Pierre (Valais). [C. R.] Bull. Soc. Bot. Gerleve 2. ser. X 
(1918), 254. 

48. Chodat, R. Biologie vegetale du Paraguay. Bull. 
Soc. Bot. Geneve 2me ser. XI (1919), (C. R.), 12—13. 

49. Chodat, R. Etudes faites au Jardin alpin de la 
„Linnaea". I. Sur quelques faits de botanique et de 
geographie economique ä Bourg-Saint-Pierre. Bull. Soc. 
Bot. Geneve 2me ser. XI (1919), 30—41. 

50. Christ, Hermann. Zur Geschichte des alten Gar- 
tens. Basler Zeitschr. Gesch. u. Altertumsk. XVI (1917), 
213—265. 

51. Christ, H[ermann]. Zur Geschichte des alten Gar- 
tens. Basler Zeitschr. Gesch. u. Altertumskunde XVII 

(1918) , 370—385. 

52. Coaz, J. Zusammenstellung der in öffentlichen 
Anlagen und privaten Gärten von Chur kulti- 
vierten ausländischen Holzarten usw. Siehe 
Floristik Nr. 42. 

53. Dubois, Aug. Une excursion botanique en pleine 
ville. Siehe Floristik Nr. 48. 

54. Ducellier, F. Recensementfloristiquedespoints 
d'eau de la region genevois«. Bull. Soc. Bot. 
Geneve 2. ser. X (1918), 7. 

55. Ducellier, F. A propos de la protection des 
stations botaniques genevoises. Bull. Soc. Bot. 
Geneve 2. ser. X (1918), 8. 

56. Engler, A. Beiträge zur Entwicklungsge- 
schichte der Hochgebirgsfloren. Erläutert an 
der Verbreitung der Saxif ragen. Abhandl. K. Preuß. Akad. 
Wissensch. Berlin, Phys.-Math. Klasse 1 (1916), 113 p., 
8 Taf. 

57. Engler, Arnold. Untersuchungen über den Ein- 
fluß des Waldes auf den Stand der Gewässer. 
Mitt. Schweiz. Centralanst. f. forstl. Versuchswesen XII 

(1919) , XV + 626, 58 Abbild., 121 Tabellen. 

58. Fankhauser, F. Der Walnußbaum, seine wirt- 
schaftliche Bedeutung und sein Anbau. Im 



— 273 — 



Auftrag des Schweiz. Departements des Innern und des 
Schweiz. Volkswirtschaftsdepartements dargestellt. Schweiz. 
Depart. d. Innern, Inspektion f. Forstwesen, Jagd und 
Fischerei 1916, 20 S., 1 Tat, 11 Fig. 

59. Fankhauser, F. Zur Kenntnis der Lärche. Schweiz. 
Zeitschr. für Forstwesen (1919), 188—194, 3 Abbild. 

60. Fischer-Sigwart, H. Stratiotes aloides L. bei Zo- 
fingen. Siehe Floristik Nr. 50. 

61. Furrer, Ernst. Vegetationsstudien im Bormiesi- 
s c h e n. Mitt. aus dem botan. Mus. d. Univers. Zürich 
LXV1II. Diss. Univers. Zürich, 1914. Vierteljahrsschr. 
Natürl Ges. Zürich LIX (1914), 145—222, 6 Fig., 1 Karte. 

62. Furrer, Ernst. Riassunto di Fitogeografia Bor- 
miense. Malpighia fasc. VII— X (1916), 10 p., 1 Karten- 
skizze. 

63. Furrer, Ernst. Vom Werden und Vergehen der 
alpinen Rasendecke. Jahrb. S. A. C. LI (1916), 
128—134 (1917) mit Abb. 

64. Furrer, Ernst. Vom Kreislauf der Vegetation. 
Natur und Technik I (1919), 209—212, 4 Abbild. 

65. Furrer, Ernst. Wandlungen in der Vegetations- 
decke der Schweiz. Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. 
Zürich LXIV (1919), Sitzungsber. III— IV. 

66. Gaille, Armand. Plantes subsistant encore des 
naturalisations de f e u 1 e Baron de Büren. 
Siehe Floristik Nr. 53. 

67. Garns, H. Zur Biologie alpiner Kleingewässer. 
Verh. Schweiz. Naturf. Ges. (1917) (1918) II, 261-262. 

68. Garns, Helmut. Prinzipienfragen der Vege- 
t ationsforschung. Ein Beitrag zur Begriff sklärung 
und Methodik der Biocoenologie. Diss. Phil. II. Univ. Zürich 
(1918). Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. Zürich LXIII (1918), 
205 p. mit graph. Darst. 

69. Garns, H. Kleinere Demonstrationen. 1. Tessiner 
Wasserpflanzen. 2. Adventive Meeresalgen. 3. Gymno- 
gramme leptophylla und Schistostega osmundacea in der 
Schweiz. 4. Niederschlagsmessungen in der alpinen und 



— 274 — 



nivalen Stufe. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. (1919) (1920) 
II, 116—117. 

7 0. Gäumann, Ernst. Die Verbreitungsgebiete der 
schweizerischen Peronospora-Arten. Mitteil. 
Naturf. Ges. Bern (1919) (1920), 176—187. 

71. Gerber, Ed[uard]. Über die diluvialen Torflager 
(Schieferkohle) von Gond iswil-Zell. Mitt. Naturf. 
Ges. Bern (1918) (1919), 96—107. 

72. v. Greyerz. Ein hübscher Fund. Schweiz. Zeitschr. 
f. Forstwesen LXIX (1918), 229—230, 1 Abb. 

73. Gsell, R. Über die Orchideen Graubündens, ins- 
besondere des Rheintales. Siehe Floristik Nr. 61. 

74. Guinet, Auguste. Nouvelle Station de Ceteraeh 
officinarum au S a 1 e v e. Siehe Floristik Nr. 62. 

75. Guinet, Aug. Flo raison hibernale dans les ro- 
cailles alpines du Jardin botanique de 
Geneve. Ann. Conservat. Jard. Bot. Geneve XX (1916 — 
1918) (1919), 25—28. 

76. Guyot, H. Esquisse geobotanique du Valsorey. 
Siehe Floristik Nr. 64. 

77. Guyot, Henry. Esquisse geobotanique du Valso- 
rey (Valais). [C. R.] Bull. Soc. Bot. Geneve 2. ser. X 
(1918), 255. 

78. Hager, P. K. Verbreitung der wildwachsenden 
Holzarten im Vorderrheintal (Kanton Grau- 
bünden). Erhebungen über Verbreitung der 
wildwachsenden Holzarten in der Schweiz. 
Bearbeitet und veröffentlicht im Auftrage des Schweiz. 
Departements des Innern. Lieferung 3, mit 2 Karten und 
4 Lichtdrucktafeln. Bern 1916, 331 S. 

79. Hager, Karl. Flachs und Hanf und ihre Verar- 
beitung im Bündner Oberland. Kulturwissenschaft- 
liche Skizzen. Mit einem Vorwort von C. Schröter. Jahrb. 
Schweiz. Alpen-Club LIII (1918) (1919), 129—178, 23 Fig. 

80. Hauri, Hans. Anatomische Untersuchungen an 
Polsterpflanzen nebst morphologischen und 
ökologischen Notizen. Beih. Bot. Centralbl. XXXIII 
(1916), Abt. I, 275—293, 16 Abb. 



— 275 — 



81. Hauri, Hans. Verbreitung der Mistel in der 
Schwei z. Natur und Technik I (1919), 90—91. 

82. Hegi, Gustav. Die Enziane der Alpen. Schweizer- 
land I (1914/15), 615—617, 2 Photogr. 

83. Heim, A. Charakterpflanzen der Halbinsel 
N i e d e r k a 1 i f o r n i e n. Vegetationsbilder, hrsg. von G. 
Karsten und H. Schenck. 13. Reihe, Heft 3/4, Taf. 13—24, 
Jena (G. Fischer) 1916. 

84. Heim, Arnold, und Helmut Gams. Inte r glaziale Bil- 
dungen bei W i 1 d h a u s (Kt. S t. Gallen). Viertel- 
jahrsschr. Naturf, Ges. Zürich LXIII (1918), 19—33, 4 Fig. 

85. Heinis, Fr. Über das Vorkommen der Heidel- 
u n d P r e i ß e 1 b e e r e (V a c c i n i u m Myrtillus L. 
und V. v i t i s i d a e a L.) im B a s 1 e r Jura. Siehe 
Floristik Nr. 69. 

86. Heß, E. Pflanzengeographische Beobachtun- 
gen aus dem Oberhasli. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 
(1917) (1918) II, 235—236. 

87. Heß, Efmil]. Das Verhalten der Buche im Ober- 
hasli (Bern er Oberland). Schweiz. Zeitschr. f. Forst- 
wesen LXIX (1918), 73—79, 1 Taf., 3 Abb. 

88. Heß, E. Pflanzengeographische Beobachtun- 
gen aus dem obern Aaretal. XIII. Jahresber. Akad. 
Alpen-Cl. Bern (1918) (1919), 19—32, 2 Taf. 

89. Heß, E. Bemerkenswerte Bäume. Schweiz. Zeit- 
schrift f. Forstw. (1919), Taf. 

90. Hochreutiner, B. P. G. A la recherche du „Raff- 
1 e s i a P a t m a", 1 a f 1 e u r geante de Java. Siehe 
Systematik Nr. 107. 

91. Höhn, Walter. Beiträge zur Kenntnis der Ein- 
strahlung des subalpinen Florenelementes 
auf Zürcherboden im Gebiet der Hohen Rone. 
Siehe Floristik Nr. 71. 

92. Höhn, Walter. Über die Flora und Entstehung 
unserer Moore. Mitt. Naturwiss. Ges. Winterthur XII 
(1917/18), 29—65, 4 Fig., 1918. 

93. Höhn, W., und Thellung, A. Exkursion ins Gebiet 
der Hohen Rone. Siehe Floristik Nr. 72. 



276 — 



94. Holliger, W. W ü s t e n f 1 o r a. Mitt. Aargau. Naturf. Ges. 
XV (1919), XVI— XVII. 

95. Jabs, Asmus. Einiges über unsere Torfmoore. 
Die Naturwissenschaften VII (1919), 491—495. 

96. Kanngießer, Friedrich, und Jaques, Andre. Ein Bei- 
trag zur Kenntnis derLebensdauer vonZwerg- 
sträuchern aus hohen Höhen der Schweiz. Mitt. 
Deutsch. Dendrolog. Ges. (1917), 8 p., mit Fig. 

97. Kelhofer, Ernst. DerFlughaferim Kanton Schaff- 
hausen und seine Bekämpfung. IV. Bericht der 
kant. landwirtschaftl. Winterschule Schaffhausen (1916), 
17 S„ 2 Abb. 

98. Kelhofer, E. Über die Wegener'sche Verse h ie- 
bungstheorie. [Ref.] Verh. Schweiz. Naturf. Ges. (1917) 
(1918) II, 240. 

99. Leisi, E. Die thurgauischen Parkbäume und 
Ziersträucher. Siehe Floristik Nr. 86. 

100. Lüdi, W[ernerj. Die Verdunstungsmesser und 
ihre Bedeutung in der ökologischen Pflan- 
zengeographie. Mitt. Naturf. Ges. Bern (1918) (1919), 
4 p. 

101. Lüdi, Werner. Die Sukzession der Pflanzenver- 
eine. Allgemeine Betrachtungen über die dynamisch- 
genetischen Verhältnisse der Vegetation in einem Gebiete 
des Berner Oberlandes. Mit Anhang: Versuch zur Gliede- 
rung der Pflanzengesellschaften des Lauterbrunnentales 
nach Sukzessionsreihen. Mitt. Naturf. Ges. Bern (1919) 
(1920), 9—88, 5 Tab. 

102. Magnin, A. Quelques considerations sur les 
tourbieres du Jura franc o-h elvetique, parti- 
culierement du Jurasuisse. Verh. Schweiz. Naturf. 
Ges. (1917) (1918) II, 243—244. 

103. Magnus, Karl. Die Vegetations Verhältnisse des 
Pflanzenschongebietes bei Berchtesgaden. 
Diss. Univers. Zürich 1915; Ber. Bayer. Botan. Ges. München 
(Jubiläumsbericht) XV (1915), 289 S., VI Verbreitungs- 
karten, 3 Tai, 1 Übersichtskarte. 



— 277 — 

104.. Martin, Charles-Ed. Les Champignons de la regio n 
des päturages et des bois de melezes du val 
Ferret. Bull. Soc. bot. Geneve 2me ser. IX (1917), 
113—119. 

105. Megevand. Le Cardamine impatiens ä Geneve. 
Siehe Floristik Nr. 93. 

106. Meister, Fr. Beitrag zur Geographie der schwei- 
zerischen Kieselalgen. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 
(1917) (19] 8) II, 262—263. 

107. Meister, Fr. Zur Pflanzengeographie der schwei- 
zerischen Bacillariaceen. Botan. Jahrb. (Engler) 
XLV (1919), Beiblatt 125—159, 2 Fig. Siehe auch S. 49. 

108. Merz, Friedrich]. Die Edelkastanie, ihre volks- 
wirtschaftliche Bedeutung, ihr Anbau und 
ihre Bewirtschaftung. Im Auftrag des Schweizer. 
Depart. d. Innern bearb. [Herausg. von d.] Inspektion für 
Forstwesen, Jagd und Fischerei; Bern, Sekretariat der 
Schweiz. Inspektion für Forstwesen . . . (1919), 72 p., 
8 Kunstdruckbeil., 10 Abb. zum Text. Preis 70 Rp. 

109. Müller, Karl. Die geographische und ökologi- 
sche Verbreitung der europäischen Leber- 
moose. Abschnitt VIII von „Die Lebermoose Deutsch- 
lands, Österreichs und der Schweiz", Abt. II (803- -896), 
Bd. 6 in L. Rabenhorst's Kryptogamenflora von Deutsch- 
land, Österreich und der Schweiz. 2. Aufl. Leipzig (Eduard 
Kummer), 1906—1916. 

110. Naegeli, O. Über die Verbreitung von Carex 
ericetorum Poll, in der Schweiz. Siehe Floristik 
Nr. 108. 

111. Naegeli, O. Tber die botanische Erforschung 
des Kantons Zürich seit der Flora von A. 
Koelliker (1839). Siehe Floristik Nr. 104. 

112. Neuweiler, E. Die Pflanzenreste aus den Pfahl- 
bauten am Alpen quai in Zürich und von Wol- 
lishofen, sowie einer interglazialen Torf- 
probe von Niederweningen (Zürich). Viertel- 
jahrssehr. Naturf. Ges. Zürich LXIV (1919), 617-648. 



— 278 — 



113. Neuweiler, E. Pflanzenreste aus den Pfahlbauten 
des ehemaligen Wauwilersees (Kanton Lu- 
zern) in: Die neolithischen Pfahlbauten des ehemaligen 
Wauwilersees und dessen Umgebung XI. Mitt. Naturf. 
Ges. Luzern VIII (1919). 

114. Nicolet, Louis. Les tourbieres de la Chaux d'A b e 1 
et des Pont ins. Actes Soc. Jurass. d'Emultation 2 ser. 
XXI (1916), 68—75, 1 fig., 1917. 

115. Natur Schutzkommission, Bernische. Jahres- 
bericht von 1913 und 1914; pro 1915—1916; von 1917 
und 1918. Mitt. Naturf. Ges. Bern (1915) (1916), 235— 
241, (1916) (1917), 221—231; (1918) (1919), 212—222. 

116. NaturschutzkommissiondesBernischenJura. 
Jahresbericht pro 1913—1914. Mitt. Naturf. Ges. Bern, 
(1915) (1916), 242—245. 

117. Pavillard, J. Remarques sur la nomenclature 
phytogeographique. Montpellier (Roumegous et 
Denan) 1919, 27 p. 

118. Pfillichody], A. Die Lärche von Obergestelen. 
Schweiz. Zeitschr. f. Forstwesen (1916), 259, 1 Tai 

119. Rapport de la Commission vaudoise pour la 
protection de la nature (1918). Bull. Soc. Vaud. 
Sei. Nat. LH (1918/20), Pr. V. 76—77. 

120. Rikli, M. Protokoll der Läger n-E xkursion unter 
Leitung von Prof. Dr. M. R. Vierteljahrsschr. Naturf. 
Ges. Zürich LXI (1916), XXX— XXXIV. 

121. Rikli, Martin. Zur Kenntnis der arktischen 
Zwergstrauchheiden. Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. 
Zürich LXI (1916), 231—248. 

122. Rikli, Martin. Cardamine pratensis L. als ark- 
tische Pflanze. Siehe Floristik Nr. 106. 

123. Rikli, M. Die den 80° n erreichenden oder 
überschreitenden Gefäßpflanzen. ( Vorläufige 
Mitteilung.) Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. Zürich LXII 
(1917), 169—193. 

124. Rikli, M. Der Ölbaum. Natur und Technik I (19 J 9), 
81—83, 110—116, 5 Abbild. 



— 279 — 



125. Rübel, E. Bericht der Pflanzengeographischen 
Kommission für das Jahr 1915/16, 1916/17; 1917 
18. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. (1916) (1917), 155—156, 
(1917) (191 8) I, 81—84, (1918) (1919), 48—50. 

126. Rübel, Eduard. Ein neues Hilfsmittel für die 
kartographische Darstellung der Vege- 
tation. [Ref.] Verh. Schweiz. Naturf. Ges. (1917) (1918) 
II, 237—239. 

127. Rübel, Eduard. Ein neues Hilfsmittel zur Vege- 
tationsgrenzenbestimmung. Verh. Schweiz. Naturf. 
Ges. (1919) (1920) II, 115. 

128. Rübel, Eduard. Mitteilung über die Organisation 
der Geobotanik in Amerika. Verh. Schweiz. Naturf. 
Ges. (1919) (1920) II, 114—115. 

129. Rytz, W. Die Alpenkönigin das Edelweiß. 
Alpina XXIV (1916), 150—152. 

130. Rytz, W. Das Meienmoos. Mitt. Naturf. Ges. Bern 
(1917) (1918), XXVII— XXVIII. 

131. Rytz, W[alther]. Die Erforschung der Alpen- 
flora und der Alpinismus in der Schweiz. Wiss. 
Mitt. Schweiz. Alpin. Mus. Bern IV (1918), 34 p., 4 Portr. 

132. Rytz, W[alther]. Ergebnisse der botanischen 
Untersuchung des diluvialen Torfes von 
Gondiswil. Mitt. Naturf. Ges. Bern (1918) (1919), 
Sitzungsber. XXIV— XXVIII. 

1.33. Sarasin, Paul. Bericht der Naturschutzkommis- 
sion für das Jahr 1916/17, 1917/18, 1918/19. Verh. 
Schweiz. Naturf. Ges. (1916) (1917), 151—154, (1917) 
.(1918), 77—80, (1918) (1919), 46—48. 

134. Scherer, Emmanuel. Der nordische Streifenfarn 
(Asplenium septentrionale Hoffm.) in b - 
walden. Siehe Floristik Nr. 107. 

135. Scherer, E[mmanuel]. Beiträge zur Kenntnis der 
Kieselflora von Obwalden. Siehe Floristik Nr. 108. 

136. Schröter, C. Der Alpenwanderer und die Alpen- 
flor a. In „Ratgeber für Bergsteiger". Herausgegeben 
von der Sektion „Uto" des Schweizer. Alpenclubs. Erster 
Band, Zürich 1916, 207—249, 3 Fig. 



— 280 — 



137. Schröter, C, Der Alpen w anderer und die Alpen- 
flora. Alpina XXIV (1916), 63—74. 

138. Schröter, C. Der A 1 e t s c h w a 1 d. Mit Beiträgen von 
M. Rikli. Schweiz. Zeitschr. f. Forstwesen (1916), 127- - 
133, 1 Taf. 

139. Schröter, C[arlJ. Eine seltene Lawinenwirkung. 
Schweiz. Zeitschr. f. Forstwesen LXIX (1918), 228, 1 Abb. 

140. Schröter, C. Der schweizerische Nationalpark 
im Unterengadin. Naturwissenschaften VI (1918), 
761—765. 

141. Schröter, C[arl]. Über die Flora des National - 
parkgebietes im Unterengadin. Siehe Floristik 
Nr. 113. 

142. Schröter, T. Bericht der Kommission für die 
wissenschaftliche Erforschung des National- 
parkes für das Jahr 1916/17, 1917 18, 1918/19. 
Verh. Schweiz. Naturf. Ges. (1916) (1917), 156—160, 
(1917) (1918) I, 84—86, (1918) (1919), 50—53. 

143. Schröter, C. Die wissenschaf tliche Erforschung 
des schweizerischen Nationalparkes im Un- 
terengadin. Natur und Technik I (1919), 6—10, 1 Karte, 
4 Abbild. 

1 44. Spinner, H. Une plante rare pour le Jura — Aspe- 
rula-glauca (L.) Besser. Siehe Floristik Nr. 115. 

145. Spinner, Henri. La distribution verticale et hori- 
zontale des vegetaux vasculaires dans le 
Jura n e u c h ä t e 1 o i s. Siehe Floristik Nr. ] 18. 

146. Stäger, Rob. Die Natur als Sämann. Natur u. Technik 
I (1919), 91—93. 

147. Stäger, Rob. Über Samen Verbreitung durch 
Ameisen (Myrmekochorie). Sitzungs-Ber. Bern. 
Botan. Ges. in Mitt. Naturf. Ges. Bern (1919) (1920), 
XL VIII— XLIX. 

148. Sulger-Buel, E. L'Erica vagans appartient-il ä 
la flore spontanee suisse? Siehe Floristik Nr. 121. 

149. Tarnuzzer, Chr. Aus Rätiens Natur und Alpen- 
welt. Mit Federzeichnungen von Ch. Conradin. Zürich 
(Orell Füßli), 1916, 266 S. 



— 281 — 

150. Tavel, F. v. Woodsia glabella R. Br. im Berner 
Oberland. Siehe Floristik Nr. 127. 

151. Thellung, A. Stratiobotanik. Vierteljahrsschr. Naturf . 
Ges. (1917) (1918) II, 237. 

152. Thellung, A. Exkursion nach der Lägern. Siehe 
Floristik Nr. 131. 

153. Thellung, A. Kriegsbotanik. Verh. Schweiz. Naturf. 
Ges. (1917) (1918) II, 237. 

154. Vischer, W. Quelques remarques sur des especes 
alpines rencontrees horsde leur stationhabi- 
tuelle. Siehe Floristik Nr. 136. 

155. Vischer, W. Un chapitre de biologie silvatique 
au Paraguay. Bull. Soc. Bot. Geneve 2. ser. X (1918), 9. 

156. Wetter, Ernst. Ökologie der Felsflorakalkarmer 
Gesteine. Promot.-Arb. Eidg. Techn. Hochsch. Zürich, 
1918; Jahrb. St. Gallischen Naturwiss. Ges. (1918), 176 p., 
20 Tai 

157. Wilczek, E. Le voyage botanique de MM. E. Bur- 
nat, J. Briquet, Fr. Ca viller, E. Wilczek et E. 
Abrezol dans le valais superieur etc. Siehe Flo- 
ristik Nr. 138. 

158. Wilczek, E. Proteger le Ruscus aculeatus. Bull. 
Soc. Vaud. Sei. Nat. LH (1918/20), Pr. V. 67—68. 

159. Wilczek, E. L'institut geobotanique Rübel. Bull. 
Soc. Vaud. Sei. Nat. LH (1918/20), Pr. V. 107—108. 



22 



Allgemeine Botanik. 



1916, 1917 Referent: W. Bally (Basel). 
1918, 1919 Referent: 0. Schüepp (Basel). 

Allgemeines. Biologie. 

1. Briquet, J. Le stigmate et la biologie florale 
des Hydrangea americains. Compte rendu d. sc. 
de la soc. de phys. et d'hist. nat. de Geneve XXXVI (1919), 

38—42. 

2. Chodat, R. Quelques observations faites au 
laboratoire de la Linnaea en 1916. Arch. des 
sc. phys. et naturelles, T. XLVII (1917), 161-162. 

3. Chodat, R. Contributions ä la biologie vege- 
tale du Paraguay. Bull, de la soc. bot. de Geneve 
VIII (1916), 8, 83, 172 et 186. 

4. Chodat, R., et Vischer, W. La Vegetation du Para- 
guay. Siehe Systematik Nr. 60. 

5. Christ, H. Sur Panthese successived'un champ 
de Primula elatior. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. 
VIII (1916), 10. 

6. Maillefer, Arthur. Dispositif pour le dessin des 
preparations microscopiques. Bull. Soc. Vaud. 
Sc. nat. LI (1916), 1—7, 1 fig. 

7. Merz, Karl Anschauung und Begriff in den 
Naturwissenschaften. Jahresbericht der Naturf . 
Ges. Graubündens LVII (1917/18), 101—125 (1918). 

8. Perr iraz, J. Etüde biologique sur Narcissus 
angustif olius C u r t. Siehe Systematik Nr. 138. 

9. Riggenbach, E, Das biologische Herbarium. An- 
leitungen und Aufgaben zum Gebrauche in Schulen, beim 
Selbstunterricht und auf Exkursionen. Herausgeg. vom 



283 — 



Schweiz. Bund für Naturschutz. Basel (1917), 2. Aufl., 
IV -f 55 S. 

10. Scherer, P. Emanuel 0. S. B. Studien über die 
Blütenbiologie von Polygala chamaebuxus L. 
Zugleich ein Beitrag zur Psychologie der Honigbiene. 
„Mittelschule" Nr. 4. Einsiedeln (1917), 5 S. 

11. Senn, G. Bericht über die botanische Natur 
des skulptierten Stabes aus dem Pfahlbau 
im Bieler see in „Über einige archaistische 
Gerätschaften und Gebräuche im Kanton 
Wallis und ihre prähistorischen und ethno- 
graphischen Parallelen von L. R ü t i m e y e r". 
Schweiz. Archiv f. Volkskunde XX (1916), 300—302. 

12. Vischer, W. Quelques remarques sur des especes 
alpines rencontrees hors de leur Station 
habituelle. Siehe Floristik Nr. 136. 

Morphologie. 

13. Briquet, J. Les arilles tardifs et les arilles 
precoces chez les Celastracees. Note prelimi- 
naire. Arch. des scienc. phys. et naturelles, T. XLIII 
(1917), 171—176; C. R. Soc. phys. et hist. nat. Geneve 

-XXXIJI (1916, 1917), 67—70. 

14. Briquet, J. L'appareil staminal des Composees; 
structure et fonctions de ses diverses Par- 
tie s. Bull, de la soc. vaud. des sciences naturelles LI 

(1917) , Proces verbaux 208 — 210; Archives soc. phys. et 
hist. nat. 4me ser. XLV (1918), 230—232. 

15. Briquet, J. Sur la morphologie et la biologie 
de la fleur et du fruit du Diaperia prolifera 
Benth. CR. Soc. phys. et hist. nat. Geneve XXXV 

(1918) , 76—81. 

16. Briquet, J. Les fruits du Diaperia multicaulis 
(DC.) Benth. et Hook. C. R. seances Soc. phys. et 
hist. nat. Geneve XXXV (1918), 94—95. 

17. Briquet, J. Les pseudo-glandes et les trichomes 
involucraux des Chardons. Arch. sc. phys. et nat. 
5me ser. I (1919), 18 — 22; Compte rendu des seances de 



— 284 — 



la Soc. phys. et hist. nat. Geneve XXXVI, no. 1 (1919), 
18—22. 

18. Briquet, J. Quelques points de la morphologie et 
de la biologie foliaires des Columelliacees. 
Compte rendu d. sc. de la soc. de phys. et d'hist. nat. de 
Geneve XXXVI (1919), 27—32. 

19. Günthart, A. Über die Entwicklung und Entwick- 
lungsmechanik der Cruciferenblüte und ihre 
Funktionen unter natürlichen und künst- 
lichen Bedingungen. Beih. z. Bot. Centralbl. XXXV, 
1. Abt. (1917), 60—170, 51 Abb, 1918. 

20. Hochreutiner, B. P. G. Lecarpocratere, unnouvel 
organe du fruit des Malvacees. Compte rendu 
d. sc. de la soc. de phys. et d'hist. nat. de Geneve XXXVI 
(1919), 80. 

21. Hochreutiner, B. P. G. Sur une singuliere ascidie 
chez une plante de Brassica. (10 f ig.) Annuaire 
du Conservatoire et du Jardin bot. Geneve XX (1919), 
262—267. 

22. Perriraz, J. Un cas d'anomalie florale chez P r i- 
mula acaulis. Bull. Soc. Vaud. Sc. nat. LI (191 6), 
Proc. verb. 3 — 4. 

23. Perriraz, J. Les anomalies des narcisses e x - 
pliquees par les theories de la nutrition. Bull. 
Soc. Vaud. Sc. nat. LI (1916), Proc. verb. 40—41. 

24. Schüepp, Otto. Entwicklung des Blütenbodens 
bei Lathyrus latifolius L. Ber. Schweiz. Bot. Ges. 
XXIV/XXV (1916), XXVI— XXVII. 

25. Schüepp, Otto. Untersuchungen über Wachs- 
tum und Formwechsel von Vegetationspunk- 
ten. Jahrb. f. wiss. Bot. LVII (1917), 17—79. 

26. Schüepp, O. Beiträge zur Kenntnis des Vege- 
tation sp unkt es. Ber. Deutsch. Bot. Gesellsch. XXXIV 
(1916), 847—857 (1917). 

27. Schüepp, Otto. Beiträge zur Entwicklungsge- 
schichte der Stockausschläge. Viertel jahrsschr. 
Naturf. Ges. Zürich LXIII (1918), 106—115; 4 Fig. 



— 285 — 



28. Schüepp, Otto. Zur Entwicklungsgeschichte des 
Blattes von Acer Pseudoplatanus L. Viertel- 
jahrsschr. Naturf. Ges. Zürich LXIII (1918), 99—105; 3 Fig. 

Anatomie. 

29. Auenmüller, Franz. Über den Bau von Cotyledonen 
und Radien 1 a in ruhenden Samen und über die 
bei ersteren zu beobachtenden Verände- 
rungen während der Keimung bei einigen 
pharmakognostisch wichtigen Gymnosper- 
men und Dicotyledonen. Dissertation Bern, 1916. 

30. Briquet, J. Sur la presence des trichomes p 1 u- 
riseriees chez les Celastracees. Note prelimi- 
naire. Arch. sc. phys. et nat. 4me per. XLIII (1917), 170— 
173; Compte rendu des seances de la Soc. phys. et hist. 
nat. Geneve XXXIII, 1916 (1917), 64—67. 

31. Briquet, J. Sur quelques points de ['Organi- 
sation des Elichryses Stoechadines. Arch. sc. 
phys. et nat. 4me per. XLIII (1917), 253-259; Compte 
rendu Soc. phys. et hist. nat. Geneve XXXIV, 1917 (1918), 
7—12. 

32. Briquet, J. Nouvelles remarques sur la dys- 
symetrie foliaire heterogene chez les m - 
b e 1 1 i f e r e s. Arch. Sc. phys. et nat. Geneve, 4e per. 
XLIV (1917), 220—225; Compte rendu Soc. phys. et hist. 
nat. Geneve XXXIV, 1917 (1918), 48—53. 

33. Briquet, J. La strueture foliaire des Hyperi- 
cum ä feuilles scleromarginees. Compte rendu 
d. sc. de la soc. de phys. et d'hist. nat. de Geneve XXXVI 
(1919), 75—78. 

34. Briquet, J. Les trichomes foliaires des Cen- 
taurees Phrygiees. Compte rendu d. sc. de la soc. 
de phys. et d'hist. nat. de Geneve XXXVI (1919), 96—102. 

35. de Candolle, C. et A. Sur la ramification des 
S e q u o i a. Siehe Systematik Nr. 47. 

36. Casparis, Paul. Beiträge zur Anatomie der Si- 
marubaeeenrinden unter besonderer Berück- 



- 286 — 



sichtigung der zur Zeit im Handel befind- 
lichen Cortices simarubae. Diss. Basel. 62, 2 S. r 
23 Fig., 1 Tafel. Zürich 1918 und Schweiz. Apotheker- 
Zeitg. 1918. 

37. Chodat, R. et Vischer, W. Anatomie de Brome- 
Ii a c e e s paraguay ennes. Bull, de la societe bo- 
tanique de Geneve VIII (1916, Nos. 4, 5 et 6 (1917), 172. 
(Kurze Notiz.) 

38. Engler, Arnold. Tropismen und exzentrisches 
Dicken Wachstum der Bäume. Ein Beitrag zur 
Physiologie und Morphologie der Holzgewächse. Zürich 
1918. 106 S., 14 Tafeln, 16 Fig. 

39. Hauri, Hans. Anatomische Untersuchungen an 
Polsterpflanzen nebst morphologischen und 
ökologischen Notizen. Siehe Pflanzengeographie 
Nr. 80. 

40. Jaccard, P. Was wissen wir vom Dicken Wachs- 
tum der Bäume. Schweiz, ^eitschr. für Forstwesen 

(1916) , 27 S. 

41. Jaccard, P. Observations critiques concernant 
la theorie mecanique de l'accroissement en 
epaisseur des arbres. Bull, de la soc. vaudoise des 
sciences naturelles LI (1916), 271—298 (1917). 

42. Jaccard, P. Bois de tension et bois de compres- 
sion dans les branches dorsicentrales des 
„feuillus". Revue generale de Botanique XXIX (1917), 
225—243, 2 pl. 

43. Jaccard, P. Anatomische Struktur des Zug- und 
Druckholzes bei wagrechten Ästen von Laub- 
hölzern. Vierteliahrsschr. Naturf . Ges. Zürich, 62. Jahrg. 

(1917) , 303—318, 2 Taf. 

44. Jaccard, Paul. Nouvelles reche rches sur l'ac- 
croissement en epaisseur des arbres. Essai 
d'une theorie physiologique de leur croissance concentrique 
et excentrique. Lausanne et Geneve 1919, 200 p., 32 
planches, 75 fig. 

45. Jauch, Berthe. Quelques points de l'anatomie et 
de la biologie des Polygalacees. These No. 609 



— 287 — 



de l'Institut Bot. de l'Universite Geneve. Impr. Jent, Geneve. 
42 pages, 15 fig. 

46. Kolle, Fin. Untersuchungen über den Bau der 
Samenschale an Hilum und Chalaza bei ei- 
nigen offizinellen Pflanzen. 68 Fig., 92 S. Diss. 
Bern. Bern 1918. 

47. Lendner, A, Sur la cupule des Fagacees. Siehe 
Systematik Nr. 122. 

48. Lohr, P. J. Untersuchungen über die Blatt- 
anatomie von Alpen- und Ebenenpflanzen. 
Recueil trav. bot. neerl. XVI, 1 (1919), 1—62, 12 Tab. 

49. Maillefer, Arthur. L'anatomie de la feuille de 
Pinus St r obus. Bull. Soc. Vaud. Sc. nat. LI (19.19), 
Proc. verb, 4 — 5. 

50. Maillefer, A. Etudes relatives ä l'ascension de 
1 a s e v e. II. La transpiration source d'energie, nouveaux 
calcules. Bull, de la soc. vaudoise des sciences nat. LI 
(1916), 9—13. 

51. Maillefer, A. Anatomie de la racine d' Acorus 
Calamus. Arch. des sc. phys. et nat., T. XLIV (1917), 
304. 

52. Maillefer, A. L'anatomie de PEquisetum ar- 
vense. Verh. d. Schweiz. Naturf. Ges. C (1919), 110. 

53. Osterwalder, Rene. Beiträge zur Kenntnis phar- 
mazeutisch wichtiger Gentiana wurzeln. 25 
Fig, 104 S. Diss. Basel. Wohlen, Kt. Aargau, 1919. 

54. Regli, Oskar. Untersuchungen über das exzen- 
trische Dickenwachstum bei Krautpflanzen. 
Diss. Freiburg. 64 S, 6 Tab., 1 Tafel. Ingenbohl 1918. 

55. Rehf ous, L. Etüde sur les stomates. These. Geneve. 
110 p., 125 fig. (1917), auch in: Universite de Geneve -— 
Institut de Botanique, 9me serie, VI fasc. 

56. Rywosch, S. Über das Durchlüftungsgewebe 
der Laubblätter. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917 
(1918), II, 225—226. 

57. Schüepp, Otto. Zur Entwicklungsgeschichte des 
Blattes von Acer Pseudoplatanus L. Verhandl. 
Schweiz. Naturf. Ges. 1917 (1918), II, 217—218. 



— 288 — 



58. Schüepp, 0. Beiträge zur Theorie des Vege- 
tationspunktes. Ber. d. Deutsch. Bot. Ges. XXXIV 

(1916) , 847—857. 4 Fig., 1 Doppeltaf., 1917. 

59. Styger, Josef. Beiträge zur Anatomie der U m - 
belliferenfr üchte. Siehe Systematik Nr. 166. 

60. Tschirch, A. Weitere Untersuchungen über die 
Membranine. (Die Tela conductrix, die Kutikularfalten.) 
Schweiz. Apotheker-Ztg. LIV (1916), Nr. 47. 

61. Tschirch, A. Weitere Untersuchungen über die 
Membranine. (Die Tela conductrix, die Kutikularfalten.) 
Verh. Schweiz. Naturf. Ges. XCVIII (1916), II. Teil (1917), 
167—169. 

62. Wille, F. Anatomisch-physiologische Unter- 
suchungen am Gramineenrhizom. Beihefte zum 
Botan. Centralblatt XXXIII, 1. Abt. (1917), 1—70 (1916). 

63. Wille, F. Über einige Verhältnisse an Glumi- 
florenrhizomen. Ber. Schweiz. Bot. Ges. XXIV (1916), 
XXVIII— XXIX. 

Cytologie. Vererbung. 

64. Bally, W. Zwei Fälle von Polyembryonie und 
Parthenokarpie. Verh. d. Schweiz. Naturf. Ges. 1916 

(1917) , 169—170. 

65. Bally, W 7 . Der Bastard Triticum vulgare X 
Aegilops ovata und seine Bedeutung für die 
Vererbungslehre. Siehe Systematik Nr. 5. 

66. Chodat, R. Sur l'isogamie, l'heterogamie, la 
conjugaison et la superfetation chez une 
a 1 g u e v e r t e. Archives des sciences physiques et natu- 
relles XLI (1916), 155—157. 

67. Chodat, R, Sur le Chlamydomonas intermedia 
Chod. Verh. der Schweiz. Naturf. Ges. 1917 (1918), 230. 

68. Chodat, R. La panachure et les chimeres dans 
le genre Funkia. Archives Sc. phys. et nat. Geneve 
XXXVI (1919), 81—84. 

69. Ernst, Alfred. Über den Ursprung der apogamen 
Angiospermen. Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. Zürich 
LXII (1917), 336—348. 



— 289 — 



70. Ernst, A. Experimentelle Erzeugung erblicher 
Parthenogenesis. Zeitschr. f. induktive Abstammungs- 
und Vererbungslehre XVII [1917), 203—250. 5 Abb. 

71. Ernst, A. Mitteilungen und Demonstrationen 
über Primula-Artbastarde. Siehe Systematik 
Nr. 68. 

72. Ernst, A. Aus Entwicklungsgeschichte und 
Cytologie angiospermer Saprophyten und 
Parasiten. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917 (191.8), 
II, 231—232. 

73. Ernst, A. Bastardierung als Ursache der Apo- 
gamie im Pflanzenreich. Siehe Systematik Nr. 69. 

74. Ernst, A. Über Parthenogenesis und Apogamie. 
Verh. d. Schweiz. Naturf. Ges. C (1919), 25—44 (1920). 

75. Fischer, Ed. Versuche über die Vererbung der 
Empfänglichkeit von Pflanzen für para- 
sitische Pilze. Verhandl. d. Schweiz. Naturf. Ges. 
XCVIII (1916), 164—165 (1917). 

76. Fischer, Ed. Die Beziehungen zwischen Sexu- 
alität und Reproduktion im Pflanzenreich. 
Mitt. Naturf. Ges. Bern 1918 (1919), XIX— XXII. 

77. Fischer, Ed. Die Vererbung der Empfänglich- 
keit von Sorbusarten für die Gymnosporan- 
gien. Verh. d. Schweiz. Naturf. Ges. C (1919), 112 
(1920). 

78. Goeldi, E. Über das Geschlecht im Tier- und 
Pflanzenreich, insbesondere im Lichte der 
neueren Vererbungslehre. Mitteilungen d. Naturf. 
Ges. in Bern aus dem Jahre (1915), 140—203 (191.6). 

79. Sahli, G. Die Empfänglichkeit von Pomaceen- 
bastarden — Chimären und intermediären 
Formenfür Gymnosporangien. Siehe Pilze (Biblio- 
graphie Nr. 180). 

80. Staehelin, M. Zur Cytologie und Systematik von 
P o r p h y r i d i u m cruentum. Verh. Schweiz. Naturf. 
Ges. Schuls (1916), II. Teil (1917), 166—167 ; Ber. Deutsch. 
Bot. Ges. XXXIV (1916), 893—901. 



— 290 — 



Physiologie. 

81. Bally, W. Ein neuer Fall von Symbiose zwi- 
schen einem Bakterium und einem Pilz. Verh. 
der Naturf. Gesellsch. in Basel XXVIII, 2. Teil (1917), 
391—406. 11 Abbild. 

82. Bassalik, Kasimir. Über die Bildung der Oxal- 
säure bei den grünen Pflanzen. Verh. Schweiz. 
Naturf. Ges. 1917 (1918), II, 226—227. 

83. Blum, G. Zur Kenntnis der Größe und Schwan- 
kung des osmotischen Wertes. Beiheft zum Bot. 
Centralbl., Abt, I, XXXIII (1917), 339—445 (1916), auch 
Dissertat. Freiburg. 

84. Bobiiioff- Preißer. Die Zellkernwanderung in den 
Haarzellen von Cucurbitaceen. Viertel jahrsschr. 
der Naturf. Ges. in Zürich LXI (1916), 15, 644 -650. 

85. Bobiliof f-Preißer, W. Bebobachtungen an isolier- 
ten Palissaden- und Schwammparenchym- 
zellen. Beihefte zum Bot. Centralbl., 1. Abt., XXXIII 
(1917), 1—70 (1916). 

86. Bobiiioff -Preißer, W. Zur Physiologie des Pollens. 
Beih. zum Bot. Centralbl. XXXIV, 1. Abt. (1917), 459- 
492, IS Abb. 

87. Braun, J. Mechanische Windwirkung auf die 
hoch alpine Vegetation. Ber. der Schweiz. Bot. Ges. 
XXIV/XXV (1916), XIX— XX. 

88. Briquet, J. L'action metabolique de l'obscu- 
rite sur le developpement de l'Achillea Mille- 
f o 1 i u m L. Annuaire du Conservatoire et du Jard. bot. 
de Geneve XX (1918), 195—202. 

89. Buchheim, Alexander. Der Einfluß des Außen- 
mediums auf den Turgordruck einiger Algen. 
Mitt. Naturf. Ges. Bern 1915 (1916), 70—139. 

90. Chodat, R., et de Coulon. La luminescence de deux 
b a c t e r i e s. Archives des scienoes physiques et naturelles 
XLI (1916), 237—239. 

91. Chodat, R. Les neiges colorees. Revue generale 
des sciences. No. du 15 Janvier (1917), 18. 



— 291 — 



92. de Coulon, A. Sur les bacteries phosphores- 
c ente s. Bulletin de la societe botanique de Geneve 
VIII (1916), 10. 

93. de Coulon, A. Etüde sur la luminescence du 
Pseudomonas luminescens. These Neuchätel 

(1916) , 95 S. 

94. Demole, V. De l'influence des excitations tac- 
tiles sur 1 e geotropisme de la fronde du P t e - 
ridium aquilinum [L.) Kuhn. Bull, de la soc. bot. 
de Geneve VIII (1916), 277—281. 

95. Henrici, M. Chlorophyllgehalt und Kohlen- 
säureassimilation bei Alpen- und Ebenen- 
pflanzen. 7 Fig., 37 Tabellen, 98 S. Diss. Basel 1918. 

96. Henrici, M. Chlorophyllgehalt und Kohlen- 
säureassimilation bei Alpen- und Ebenen- 
pflanzen. Verh. d. Naturf. Ges. in Basel XXX (1919), 
43—136. 

97. Heußer, K. Neue vergleichende Permeabili- 
tätsmessungen zur Kenntnis der osmotischen 
Verhältnisse der Pflanz enz eile im kranken 
Zustande. Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. Zürich LXII 

(1917) , 564—589. 

98. Hochreutiner, B. P. G. L'allongement des noeuds 
du Cratoxylon floribundum Vill. (Gutti- 
ferae). Compte rendu des seances de la soc. de phys. 
et d'hist. nat. de Geneve XXXV (1918), 31—32. 

99. Hochreutiner, B. P. G. La fonction „lodieulaire" 
des corpuscules hypogynes chez les Gutti- 
f e r e s. Compte rendu d. sc. de la soc. de phys. et d'hist. 
nat. de Geneve XXXV (1918), 82—85. 

100. Jaccard, Paul. Observations critiques concer- 
nant la theorie mecanique de l'accroissement 
en epaisseur des arbres. Bull. Soc. Vaud. Sc. nat. 
LI (1916), 271—298. 

101. Jaccard, P. Demonstration des experiences 
entreprises dans le jardin d'essais attenant 
ä son laboratoire en vue d'etudier l'action 
des facteurs exterieurs qui influent sur 



— 292 — 



raccroissementen epaisseur des arbres. Verh. 
d. Schweiz. Naturf. Ges. 1917 (1918), 221—222. 

102. Jaccard, P. Rotateur grand modele pour l'etude 
du geotropisme chez les arbres. Verh. der 
Schweiz. Naturf. Ges. C (1919), 108 (1920). 

103. Jaccard, P., et Farny, J. L. Experiences d'electro- 
cultures. Premiers resultats. Verh. d. Schweiz. Naturf. 
Ges. C (1919), 109 (1920). 

104. Letellier, A. Etüde de quelques gonidies de 
1 i c h e n s. These Geneve. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. 
IX (1917), Nos. 7, 8 et 9 (1918), 373-411, 6 fig., 1 pl. 
sep. (1917); auch in: Univers, de Geneve. Inst, de Bot. 
Geneve ser. VII, un fasc. 

105. Meier, Dr. Josef. Zur Kenntnis des osmotischen 
Wertes der Alpenpflanzen. Memoires Soc. Fri- 
bourg. Sc. nat. III, fasc. 3 Botanique (1916), 103—167. 

106. Reverdin, L. Etüde phytoplanctonique, experi- 
mentale et descriptive des eaux du lac de 
Geneve. 1 planche, 1 graphique, 111 fig. Archives des 
sc. physiques et naturelles, Seme Periode I (1919), 302 — 
355, 403—452. 

107. Schellenberg, H. G. Die transitorische Stoff- 
speicherung in den Hülsen von Phaseolus 
vulgaris L. Ber. Schweiz. Bot. Ges. XXIV /XXV (1916), 
XXV— XXVI. 

108. Schüepp, O. Über den Nachweis von Gewebe- 
spannungen in der Sproßspitze. Ber. d. Deutsch. 
Bot. Ges. XXXV (1917), 703—706, 2 Fig., 1918. 

109. Senn, G. Die Chromatophoren-Verlagerung in 
den Paliss ad enzeilen mariner Rotalgen und 
grüner Laubblätter. Verh. Naturf. Ges. Basel 
XXVIII (1917), 104—122, 9 Textfig. 

110. Senn, G. Variationsstatistische und reiz- 
physiologische Untersuchungen an zwei 
Meeresdiatomeen. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917 
(1918), II, 228—229. 



— 293 — 



111. Senn, G. Weitere Untersuchungen über die 
stalts- und Lage Veränderungen der Chroma- 
tophoren. IV. und V. Zeitschr. f. Bot. XI (1919), 81- 
143. 

112. ßteinmann, Alfred B. Studien über die Azidität 
beim Rhabarber. Zeitschr. f. Bot. IX (1917), 1—59. 

113. Stoll, Arthur. Über Assimilation der Kohlen- 
säure. Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. Zürich LXIII (1918), 
512—543. 

114. Stoppel, R. Die Abhängigkeit der Schlafbewe- 
gungen von Phase olus multiflorus von ver- 
schiedenen Außenfaktoren. Zeitschr. für Bot. VIII 
(1916), 609—684. 

115. Tamches, Ezriel. Ree he r ch es sur Taction cata- 
lytique des blastomycetes, hyphomycetes 
et bacteries sur l'eau oxygenee, surtout au 
point de vue de leur differenciation. These 
Lausanne. 60 p. Lausanne 1918. 

116. Tröndle, A. Über die diosnr otischen Eigen- 
schaf t e n T der Pflanzenz eile. (Zürcher Antritts- 
vorlesung 1. Juli 1916.) Vierteljahrsschr. Naturf. Gesellsch. 
Zürich LXI (1916), 465—473. 

117. Tröndle, A. Über die ersten Stadien der g e o - 
tropischen Krümmung. Vierteljahrsschr. Naturf. 
Ges. Zürich LXII (1917), 371—377. 

118. Tröndle, Arthur. Über die Aufnahme von Salzen 
durch die Zelle. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917 
(1918), II, 219—220. 

119. Tröndle, Arthur. Der Einfluß des Lichtes auf die 
Permeabilität der Plasmahaut und die Me- 
thode der Permeabilitäts-Koeffizienten. 
Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. Zürich LXIII (1918), 187- 
213; 2 Fig. 

120. Tröndle, Arthur. Sur la permeabilite du proto- 
plasme vivant pour quelques sels. Archives d. 
sc, phys. et nat. III L (1918), 38—54. 

121. Ursprung, A. Auftrieb und Stofftransport. Ber, 
Deutsch. Bot. Ges. XXXIV (1916), 412—420. 



— 294 — 



122. Ursprung, A. Dritter Beitrag zur Demonstra- 
tion der Flüssigkeit skohäsion. Ber. Deutsch. 
Bot. Ges. XXXIV (1916), 475—488. 

123. Ursprung, A., und Blum, G. Über die Verteilung 
des osmotischen Wertes in der Pflanze. Ber. 
Deutsch. Bot. Ges. XXXIV (1916), 88—104. 

124. Ursprung, A., und Blum, G. Über die periodischen 
Schwankungen des osmotischen Wertes. Ber. 
Deutsch. Bot. Ges. XXXIV (1916), 105—123. 

125. Ursprung, A., und Blum, G. Über den Einfluß der 
Außenbedingungen auf den osmotischen 
Wert. Ber. Deutsch. Bot. Ges. XXXIV (1916), 123— 
142. 

126. Ursprung, A., und Blum, G. Zur Methode der Saug- 
kraftmessung. Ber. Deutsch. Bot. Ges. XXXIV (1916), 

525—539. 

127. Ursprung, A., und Blum, G. Zur Kenntnis der Saug- 
kraft. Ber. Deutsch. Bot. Ges. XXXIV (1916), 539— 
554. 

128. Ursprung, A. Über die Stärkebildung im Spek- 
trum. Ber. Deutsch. Bot. Ges. XXXV (1917), 44—69, 
1 Taf. und 1 Abb. 

129. Ursprung, A., und Blum, G. Über die Schädlich- 
keit ultravioletter Strahlen. Ber. Deutsch. Bot. 
Ges. XXXV (1917), 385—402. 

130. Ursprung, A. Über die Absorptionskurve des 
grünen Farbstoffes lebender Blätter. Ber. 
Deutsch. Bot. Ges. XXXV (1918), 73—85. 

131. Ursprung, A. Über die Bedeutung der Wellen- 
länge für die Stärkebildung. Deutsch. Bot. Ges. 
XXXV (1918), 86—100, Tafel I, und in Verh. Schweiz. 
Naturf. Ges. 1917 (1918), II, 230—231. 

132. Ursprung, A. Energie kurven des vom Farbstoff 
grüner Blätter absorbierten Lichtes. Ber. 
Deutsch. Bot. Ges. XXXV (1918), 111—121. 

133. Ursprung, A. Über das Vorhandensein einer 
photochemischen Extinktion beim Assimi- 



— 295 — 



lationsprozeß. Ber. Deutsch. Bot. Ges. XXXV (1918), 
122—135. 

134. Ursprung, A., und Gockel, A. Über Ionisierung der 
Luft dur ch Pflanzen. Ber. Deutsch. Bot. Ges. XXXV 
(1918), 184—192. 

135. Vischer, Wilhelm. Versuche mit Raphidiura 
Braunii. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917 (1918), II, 
229—230. 

136. de Wilkoszewski, B. Etüde agrologique sur plu- 
sieurs composes fertilisants ou anticrypto- 
gamiques employes en agriculture. Arch. des 
sc. phys. et nat., T. XLIV (1917), 165—189, 256—275. 

137. Zollikof er, Clara. Über die Wirkung der Schwer- 
kraft auf die Plasmaviskosität. Ber. Deutsch. 
Bot. Ges. XXXV (1917), 291—298. 

138. Zollikof er, Clara. Über das geo tropische Ver- 
halten ent stärkt er Keimpflanzen und den Ab- 
bau der Stärke in Gramineen-Koleoptilen. 
Ber. Deutsch. Bot. Ges. XXXVI (1918), 30—38. 



Biographisches. 

(Referent: Hans Schinz, Zürich.) 



1. Anonym (Th. Felber). Dr. J. Coaz. Neue Zürcher Zeitung 
(26. August 1918), Nr. 1121. 

2. Anonym (P. Hefti). Alt-Oberforstmeister Dr. J. 
Coaz t- Schweiz. Zeitschr. f. Forstwesen LXIX (1918), 
155 — 161, mit Bild und Liste forstl. Publikat. 

2a. Anonym (B. Hübscher). Dr. Ernst Kelhofer. Tage- 
blatt von Schaffhausen vom 31. Dezember 1917. 

2b. Anonym (Paul Lichtenhahn). Professor Dr. Ernst 
Kelhofer. Ostschweiz. Landwirt (1918), Nr. 3. 

2c. Anonym (E. Schwyn). Prof. Dr. Ernst Kelhofer 
(23. Oktober 1877 — 29. Dezember 1917). Protokoll der 
Lehrer-Konferenz des Kantons Schaffhausen vom 4. Juli 
1918, S. 5—8. 

3. Barbey, William. Siehe Referat Nr. 13. 

3a. Barth, Albert. Ernst Kelhofer. Schweizerische Lehrer- 
zeitung vom 2. Februar 1918. 

4. Beauverd, G. Le baron Eugene Perrier de la 
Bäthie, 9 juin 1825 — 31 mai 1916. Bull. Soc. Bot. 
Geneve 2me ser. VIII (1916) (1917), 353—355. 

5. Beauverd, G. Le Docteur Alfred Chabert, 29 
fevrier 1836 — ler octobre 1916. Bull. Soc. Bot. Geneve 
2me ser. IX (1917), 15—20. 

6. Beauverd, G. L'Abbe Pierre Gave (1843—1916). 
Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. VIII (1916) (1917), 175— 
177. 

7. Bernoud, A. Le Docteur J. Coaz (1822—1918). L'Echo 
des Alpes LIV (1918), 402—405, avec portrait. 

8. Bet-telini, Dott. A. Nel Centenario della nascita 
di Alberto Franzoni. Bollet. Soc. Ticin. Sc. Nat. 
XI— XIV anno (1919), 7—10. 



— 297 — 



9. B ranger, B e n e d i k t. Siehe Referat Nr. 10. 

10. Br[aun]-Bl[anquet, Jos.]. Benedikt B rang er. Der freie 
Rätier 1919, Nr. 134 (11. Juni). 

11. Braun-Blanquet, Dr. Dr. P. Karl Hager, 1862—1918. 
Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1919 (1920), 21—24 mit Publ.- 
Liste. 

12. Braun-Blanquet, Dr. Josias. Maria Barbara Flan- 
dren a Gugelberg von Moos in Salenegg bei 
Mayenfeld, 1836—1918. Bündner Monatsblatt Nr. 3 
(1918) (3 919) mit Publik.-Liste. 

13. Briquet, John. Notice necrologique sur M. Wil- 
liam Barbe y. Bull. Soc. bot. France LXII (1915), 
201—204 (1916). 

14. Briquet, John. Notice sur la vie et les travaux 
botaniques de Louis Naville. Annuaire du Cons. 
et Jard. bot. Geneve XX (1918), 215—221. 

15. Briquet, Dr. J. Casimir de Candolle, 1836—191.8. 
Mem. Soc. Phys. et d'Hist. nat. Geneve XXXIX, fasc. 2 
(1917—1919) (1919), 89—98. 

16. Briquet, Dr. J. Casimir de Candolle, 1836 — 1918. 
Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1919 (1920), 40—53, mit 
Publik.-Liste und mit Bild. 

17. Briquet, Dr. J. Johann Wilhelm Fortunaz Coaz, 
1822—1918. Mem. Soc, Phys. et d'Hist. nat. Geneve 
XXXIX, fasc. 2 (1917—1919) (1919), 99—102. 

18. Candolle, Casimir de. Siehe Referate Nr. 1 5, 16, 
22, 42, 43, 44. 

19. Chabert, Alfred. Siehe Referat Nr. 5. 

20. C h a r p i e, Auguste. Siehe Referate Nr. 45, 55. 

21. Chenal, Werner de la, Siehe Referat Nr. 24. 

22. Chodat, R. Casimir de Candolle, 1836—1918. Avec 
un portrait. Arch. Sc. phys. et nat. CXXIV 5me periode, 
vol. I (1919), 1—28. 

23. Christ, H. Jacques Dalechamps, un pionnier de 
la flore des Alpes occidentales au X V I e 
siecle. Bull. Soc. bot. Geneve 2e ser. IX (1917), 137— 
164. 



23 



— 298 — 



24. Christ, H. Der Briefwechsel der Basler Bo- 
taniker des 18. Jahrhunderts, Achilles AI i e g, 
Werner de la Chenal und Jacob Christoph 
Ramspeck, mit A 1 b r e c h t v. H a 1 1 e r. Verhandl. 
Naturi Ges. Basel XXIX (1918), 1—59. 

25. Christ, H. Souvenirs de Botanique Vaudoise. 
Bull. Soc. Vaud. Sc. nat. LI (1917) (1918), 607 -621. 

26. Claussen, P. Nachruf auf Simon Schwendener. 
Gartenflora LXVIII (1919), 135—137. 

27. Coaz, J. Siehe Referate Nr. 1, 2, 7, 17, 34, 52, 58, 76, 
77, 78, 81, 84, 86, 87. 

28. Corboz, Frangois. Siehe Referat Nr. 94. 

29. Dalechamps, Jacques. Siehe Referat Nr. 23. 

30. Eder, R. Verzeichnis der Schriften von Prof. 
Dr. C. H a r t w i c h. Schweiz. Apotheker-Zeitg. LV (1917), 
148 — 155, mit Portrait. 

31. Eder, Robert. Hart wich, Carl, Prof. Dr., 1851- 
1917. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917 (1918), 7—25, 
mit Publikationsliste. 

32. F o r s t e r - W a 1 d e r, C o n r a d. Der Botanische Garten und 
das Botanische Museum der Universität in den Jahren 1914 
und 1915 (1916), 26. 

33. Franzoni, Alberto. Siehe Referate Nr. 8, 46. 

34. Frei, Oskar. Neues von und über Dr. Johann 
Coaz, den „Hüter des S c h wei z e r w a 1 d es". Zur 
Erinnerung an seinen Todestag, 18. August 1918. Für 
Haus und Hof (1919), 470—471. 

35. F r i e s, D r. E d u a r d S i d n e y. Der Botanische Garten und 
das Botanische Museum der Universität in den Jahren 1914 
und 1915 (1916), 25. 

36. G a v e, Pierre. Siehe Referat Nr. 6. 

37. Gugelberg, Marie Barbara Flandrina von 
Moos. Siehe Referat Nr. 12. 

38. Guinet, Auguste. Auguste Schmidely (26 janvier 
1838 — 28 octobre 1918). Souvenirs personnels. Bull. Soc. 
bot, Geneve 2e ser. X (1918), Nos. 5—9 (8. V. 1919), 
377—379. 



— 299 — 



39. Hager, P. Karl. Siehe Referate Nr. 11, 73, 74, 75, 88. 

40. Haller, Albrecht von. Siehe Referat Nr. 24. 

41. Hart wich, Carl. Siehe Referate Nr. 30, 31, 71, 72. 

42. Hochreutiner, B.-P.-G. Un botaniste genevois (C. 
de C and olle). L'Image No. 207 (1918), 3 portraite. 
A.-P., Alph. et C. de Candolle). 

43. Hochreutiner, B.-P.-G. Casimir de Candolle. Revue 
generale des Sciences pures et appliquees XXIX (1918), 
625—626. 

44. Hochreutiner, B.-P.-G. Casimir de Candolle. Semaine 
litteraire XXVI, 497—499, Portrait (oct. 1918). 

45. Jabas, F. Auguste Charpie. Actes Soc. jurassienne 
d'Emulation (1918) (1919), 147—151, mit Bild. 

46. Jäggli, Dot-t. M. L'activitä scientifica di Alberto 
Franzoni. Bollet. Soc. Ticin. Sc. Nat. XI— XIV anno 
(1919), 11—18. 

47. Kelhofer, Fi. Über den Schaffhauser Botaniker 
Johannes Schale h. Verh. Schweiz. Naturf . Ges. 1917 
(1918), 239. 

47a. Kelhof er, Ernst. Siehe Referate Nr. 2a, 2b, 2c, 3a, 48a. 

48. Koelliker, Rudolf Albert. Siehe Referat Nr. 92. 
48a. Km., G. (G. Kummer). Prof. Dr. Ernst Kelhofer. 

Schaffhauser Intelligenzblatt Nr. 306, 1917 (31. Dezember). 

49. Langhard, Hermann. Der Botanische Garten und das 
Botanische Museum der Universität Zürich in den Jahren 
1914 und 1915 (1916), 28. Zürcher Wochenchronik (1913), 
Nr. 2. 

50. Leresche, Louis. Siehe Referat Nr. 25. 

51. Mi eg, Achilles. Siehe Referat Nr. 24. 

52. Moser, Dr. C. D r. J. C o a z. Schweiz. Fischerei-Zeitung 
XXVI (1918), 165—166. 

53. M u r e t, Jean. Siehe Referat Nr. 25. 

53a. Nägel i, Karl Wilhelm. Siehe Referat Nr. 63a. 

54. Naville, Louis. Siehe Referat Nr. 14. 

55. Nußbaumer, A. Auguste Charpie, botaniste. Actes 
Soc. jurassienne d'Emulation (1918) (1919), 151—153. 

56. Oliver, Daniel. Siehe Referat Nr. 65. 



— 300 — 



57. Perrier, Eugene. Siehe Referat Nr. 4. 

58. Pillichody, A. Le Dr. J. Coaz, ancien chef d'In- 
spectionfederale des forets. Journ. forest, suisse 
LXIX (1918), 145—150, avec portr. 

59. Kambert, Eugene. Siehe Referat Nr. 25. 

60. Rani speck, Christoph. Siehe Referat Nr. 24. 

61. Rion, Alphonse. Siehe Referat Nr. 25. 

62. Rytz, W. Professor Ludwig Schläfli als Bo- 
taniker. Mitt. Naturf. Ges. Bern (1919) (1919). 

63. Sehaich, Johannes. Siehe Referat Nr. 47. 

63a. Schellenberg, H. C. Zum Gedächtnis der hundert- 
sten Wiederkehr des Geburtstages von Karl 
Wilhelm Nägel i. Yierteljahrsschr. Naturf. Ges. Zürich 
LXII (1917), XXI. 

64. Schinz, Hans. Simon Sch wendener t- Neue Zürcher 
Zeitung 1919, No. 845 (7. Juni). 

65. Schinz, Hans. Daniel Oliver (1830—1916). Ber. 
Deutsch. Bot. Ges. XXXIV (1916) (1917), 100—106, mit 
Publik. -Liste. 

66. Schinz, Hans. Siehe Referate Nr. 32, 35, 49, 80, 82, 
83, 93. 

67. Schinz, Hans, und H. Wirz. Siehe Referat Nr. 96. 

68. Schläfli, Ludwig. Siehe Referat Nr. 62. 

69. Schlatt er, Theodor. Siehe Referat Nr. 91. 

70. Schmidely, Auguste. Siehe Referat Nr. 38. 

71. Schröter, C. Prof. Dr. C. Hart wich. Schweiz. Apoth.- 
Zeitg. LV (1917), 125—131. 

72. Schröter, C. Carl Hart wich (1851—1917). Viertel- 
jahrsschr. Naturf. Ges. Zürich LXII (1917), 702—708. 

73. Schröter, C. Hager, P. Dr. Karl. Jahrb. d. S. A. O. 
LIII (1918) (1919), 130—132, mit Portrait. 

74. Schröter, Carl. Professor Dr. Pater Carl Hager. 
Bündner Monatsblatt 1918, mit Bild und Publikationsliste. 

75. Schröter, Carl. Pater Hager f. Neue Zürcher Zeitung, 
139. Jahrg., Nr. 927 vom 15. Juli (1918). 

76. Schröter, C. Alt-OberforstinspektorDr. Johann 
Coaz. Alpina XXVI (1918), 108 -110, mit Textbild. 



— 301 — 



77. Schröter, Carl. Oberforstinspektor Dr. Joh. Coaz, 
1822 — 1918. Mit Bild und Publikationsliste. Schweizier. 
Schriften f. Allg. Wissen, Heft 9 (1919). Rascher & Co., 
Zürich. Erweiterter Abdruck des in den ,, Basler Nach- 
richten", Nr. 402, 28. September 1918, erschienenen Nach- 
rufes. 

78. Schröter, C. Coaz, Dr. Joh., Oberforstinspektor, 
1822—1918. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1919 (1920), 
3—13, mit Publik.-Liste und mit Bild. 

78a. S c h w e n d e n e r, S i m o n. Siehe Referate Nr. 26, 64. 

79. Senn, G. Prof. Dr. Hermann Vöchting. V'erhandl. 
Naturf. Ges. Basel XXX (1918), 95, mit Bild. 

80. »Sonderegger, Laurenz. Der Botanische Garten und 
das Botanische Museum der Universität Zürich in den Jahren 
1916 und 1917 (1918), 20. 

81. S. Zum Andenken an Dr. h. c. Johann Coaz. 
St. Galler Tagblatt, Nr. 195 (1918), 21. August. 

82. Stadler, Salomon. Der Botanische Garten und das 
Botanische Museum der Universität Zürich in den Jahren 
1916 und 1917 (1918), 20. 

83. S t a m m, Christian. Der Botanische Garten und das 
Botanische Museum der Universität Zürich in den Jahren 
1916 und 1917 (1918), 21. 

84. Steinmann. „Zum Andenken an Dr. h. c. Johann 
Coaz". St. Galler Tagblatt Nr. 195 vom 21. Aug. 1918. 

86 Tarnuzzer, Chr. Dr. Oberforstmeister Dr. J. Coaz, 
1822—1918. Bündn. Monatsblatt (1918), Nr. 9, mit Bild. 
Abdruck aus dem „Freien Rätier", Jahrgang 1918, Feuilleton 
vom 4. — 8. und 10. September. 

87. Tarnuzzer, Chr. Dr. Oberforstinspektor Dr. J. 
Coaz, 1822 — 1918. Jahresber. Naturf. Ges. Graubündens, 
Neue Folge LIX, Vereinsjahr 1918 19 (1919), XV— XLI, 
mit Bild und Publik.-Liste. 

88. T[arnuzzer], Chr. Pater Dr. Karl Hager, 1862— 
1918. Jahresber. Naturf. Ges. Graubündens, Neue Folge 
LIX, Vereinsjahr 1918/19 (1919), XLII— XLVII. 

89. Thomas, Emanuel. Siehe Referat Nr. 25. . 

90. V ö c h t i n g, Hermann. Siehe Referat Nr. 79. 



— 302 — 



91. Vogler Paul. Theodor Schlatter, 1847—1918. Verh. 
Schweiz. Naturf. Ges. (1918) (1919), 133—135, mit Bild 
und Publikationsliste. 

92. Vonwiller, Paul. Rudolf Albert Koelliker, Pro- 
fessor der Anatomie und Histologie, 1817 — 
1905. Sammelwerk „Lebensläufe aus Franken", heraus- 
gegeben von der Gesellschaft für Fränkische Geschichte 
(1919), 247—266. 

93. Werndli, Wilhelm. Der Botanische Garten und das 
Botanische Museum der Universität Zürich in den Jahren 
1916 und 1917 (1918), 21; Zürcher Wochenchronik (1917), 
45 und Neue Zürcher Zeitung vom 17. Januar 1917. 

94. Wilczek, E. FrangoisCorboz (1845—1905), 1 Fig. 
Bull. Soc. Vaud. sc. nat. LH (1918) (1919), 201—208. 

95. W i r z, Johannes. Siehe Referat Nr. 96. 

96. Wirz, H., und Hans Schinz. Johannes Wirz, Se- 
kundär lehr er, 1850 — 1915. Berichte Schweiz. Botaiu 
Ges. XXIV/XXV (1916), 347—348. 

97. Wolf, Otto. Siehe Referat Nr. 25. 



Varia und Nachlese. 

(Referent: Hans Schinz, Zürich.) 



1. Anonym. Boissier Herbarium. Kew Bull. Miscell. 
Inform. (1918), 126; Journ. of Bot. LVI (1918), 159. 

2. Anonym. Moorreservation am Hallwilersee. 
Neue Zürcher Zeitung (11. August 1919), Nr. 1204. 

3. Anonym. Jahresbericht der Schweizerischen 
Nationalpark-KommissionfürdasJahrl916. 
Worb, Buchdruckerei Gebr. Äschbacher, 1919, 8 S. — 
Id. für das Jahr 1917. Ebenda 1919, 8 S. — Id. 
für das Jahr 1918. Ebenda 1919, 32 S. 

5. Aubert, Sam. L'epicea de la Tepaz. Journ. forest, 
suisse, 69° annee (1918), 168. 

6. Bachmann, H. Zur Gründung einer Zentral- 
station für Hydrobiologie der Binnen- 
gewässer. Aren. Hydrobiol. Planktonkunde X (1915), 
113—118. 

7. Bachmann, H. Siehe Nr. 87. 

8. Basel. Bericht und Rechnung über die Bo- 
tanische Anstalt 1916, 8 S. ; 1917, 8 S.; 1918, 8 S. 

9. Basel. Botanischer Garten, Zur Geschichte 
des... Vergl. Nr. 32. 

10. Baumberger, E., und Menzel, P. Beiträgezur Kennt- 
nis der Tertiärflora aus dem Gebiete des 
V i e r w t a 1 d s t ä 1 1 e r - S e e s. Abh. Schweiz. Paläontol. 
Ges. (1918), 84 S., 4 Tafeln. 

11. Beauverd, G., et Kanngießer, Fr. Sur la longevite 
de quelques plantes frutescentes dans les 
hautes altitudes. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. 
VII (1915), 212—225. 



— 304 — 



12. Bern. Bericht über den Botanischen Garten 
für das Jahr 1915 (1916), 1916 (1917), 1917 (1918), 
19i8 (1919). Bern, Buchdruckerei H. Stolz. 

13. Bern (Liebefeld). Siehe Nr. 104. 

14. Bettelini, Arnoldo. Siehe Nr. 106. 

15. Boissier. Inauguration de l'Herbier. Dies Aca- 
demicus, 5 juin 1919. Imprimerie Albert Kündig, Geneve 
1919, 17 p. 

16. Botanische Gesellschaft, Schweizerische. Jahresbericht 
des V o r s t a n d e s. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1916 
I (1917), 173—175; 1917 I (1918), 114—115; 1918 (1919), 

58. 

17. Bourquin, J. A propos du Colchique et du safran 
de notre Jura. Le Rameau de Sapin 50 (1916), 15. 

18. Brandstetter, Renward. Die Hirse im Kanton Lu- 
zern, auf vergleichender Grundlage dar- 
gestellt. „Geschichtsfreund" (Stans), Bd. 72 (1917), 
71—109. 

19. Brandstetter, R. Die Hirse im Kanton Luzern 
(nach Archi valien und mündlicher Tradition). 
Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917 (1918), II, 284—285. 

20. Braun-Blanquet, Josias. Sur la decouverte du Lau- 
rus canariensis Webb et Berth., dans les tufs 
de Montpellier. Comptes rendus Acad. Sc. Paris 168 
(1919), 950. 

21. Breslauer, Alice. Recherches sur l'application 
de reactif de Chodat paracresoltyrosinase ä 
l'etude de la Proteolyse par les raicro- 
organismes. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. VIII 
(1916) (1917), 319—352. 

22. Briquet, J. La chute des fleurs chez les Com- 
p ose es. Ber. Schweiz. Bot. Ges. XXIV/XXV (1916), XXI. 

24. Briquet, J. Quelques nouveaux cas de dissyme- 
trie foliaire heterogene et fluctuante. Arch. 
Sc, phys. et nat. Geneve 4e periode t. XLIV (1917), 395— 
399; Compte Rendu Soc. Phys. et Hist. nat. Geneve XXXIV, 
1917 (1918), 57—60. 



— 305 — 



25. Briquet, J. Sur 1 a m o r p h o 1 o g i e et 1 a b i o 1 o g i e 
de g e n r e Micropsis DC. Arch. sc. phys. et nat. 
4me per. XLV, I (1918), 25—30; Compte Rendu Soc. phys. 
et hist. nat. Geneve, vol. 35, No. 2 (Avril-Juillet 1918), 
25-30. 

26. Briquet, John. Les collections botaniques du 
bot anist e espagnol Jose Quer (1695 -1764). 
Annuaire du Göns, et Jard. bot. Geneve XX, 465 — 478 
(1919). 

27. Briquet, John. Siehe Referat Nr. 76. 

28. Brockmann-Jerosch, H. Weitere Gesichtspunkte 
zur Beurteilung der Dryasflora der Eiszeit. 
Ber. Schweiz. Bot. Ges. XXIV/XXV (1916), XXI— XXII. 

29. Brockmann-Jerosch, H. Siehe Nr. 139. 

30. Bruderlein, Jean. Contribution ä l'etude de la 
panification et ä la mycolofie du mais. These 
Univ. Geneve. Institut de Botanique, IXe ser., VHIe fasc, 
1917, 87 p. 

31. Brunner, Dr. Conrad, und Dr. Wilhelm v. Muralt. Aus 
den Briefen hervorragender Schweizer Arzte 
des 17. Jahrhunderts. Herausgegeben durch die 
Stiftung von Schnyder von Wartensee. Benno Schwabe 
& Co., Basel 1919. 378 S., 14 Abbildungen. Eine auch 
für die Geschichte der Botanik außerordentlich wichtige 
Ergänzung zur folgenden Nr. 

32. Burckhardt, Albrecht, Professor der Hygiene. Ge schichte 
der Medizinischen Fakultät zu Basel 1460— 
1900. Basel, Verlag von Friedrich Reinhardt, Universitäts- 
druckerei, 1917. Mit ausführlichen biographischen und 
z. T. bibliographischen Notizen betreffend Theophrastus 
Bombast von Hohenheim (Paracelsus genannt), Otto Brun- 
fels, Leonhard Thurneyßer, Caspar Bauhin, Johannes Bauhin, 
Johann Heinrich Cherler, Hieronymus Bauhin, Bernhard 
Verzascha, Joh. Jakob Hagenbuch, Johann Heinrich Glaser, 
Jobann Jakob Härder, Theodor Zwinger (II), Emanuel Koenig 
(I), Joh. Rudolf Mieg, Friedrich Zwinger, Bernhard de La 
Chenal, Achilles Mieg, Lorenz Oken, Friedrich Meißner, 



— 306 — 



Johann Röper, Carl Friedrich Hagenbuch, Joh. Rud. Stae he- 
iin, Benedikt Staehelin, Alfred Frey. 

33. Charpie, Aug. Quelques mots sur la flore de 1 a 
C 1 u s e de Court. Actes Soc. jurassienne d'Emulation 
XXIII (1918) (1919), 32—40. 

34. Chodat, R. Travaux executes en 1915 a la 
, 5 L innaea" (V a 1 a i s). Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. 
VII (1915) (1916), 179, 188, 10 fig. 

35. Chodat, R. A propos des ovaires inferes. Ball. 
Soc. Bot. Geneve 2me ser. VII (1915) (1916), 226 -229, 
1 fig. 

36. Chodat, R. Sur l'embryogenie des Prosopanche. 
Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. VII (1915) (1916), 186. 

37. Chodat, R. Le jardin alpin et le laboratoire de 
biologie alpine de la „L innaea" ä Bour g-S a i n t- 
Pierre, 1700 m (Valais). Avec des contributions de 
MM. H. Guyot, Dr. A. Lendner, A. Letellier, M. Minod, 
Mademoiselle Dr. T. Rayss et le Dr. W. Vischer. Bull. 
Soc. Bot. Geneve 2me ser. VII (1915) (1916), 188—192, 
II, 10 Textfig. 

38. Chodat, R. Les mouvements floraux du Lilium 
Martagon L. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. IX 

(1917) , 358. 

39. Chodat, R. Sur la culture et la preparation du 
Mate dans les Missions argentines. Verhandl. 
Schweiz. Naturf. Ges. 1917 (1918), II, 190—191. 

40. Chodat, R. Les formations aquatiques au Para- 
guay. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. IX (1917), 1356. 

41. C[hodat], R. E u g. W a r m i n g, T r a i t e deGeographie 
botanique ecologique, Ulme edition (en alle- 
m a n d) p a r E. W a r m i n g et P. Graebner. Bull. 
Soc. bot. Geneve 2me ser. X (1918), Nos. 5—9 (8 mai 
1919), 389—390. 

42. Chodat, R. Rapport de la Commission crypto- 
gamique pour l'annee 191 6 — 1 7 de la Societe 
Helvetique Sc. nat. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917 

(1918) , I, 73—74, 1918 (1919), 43—44. 

43. Chodat, R. Siehe Nr. 98. 



— 307 — 



44. Christ, H. Ce q u e les vieux bouquins nous 
apprennent de nos coniferes. Journ. f orestier 
suisse (1918), 1—12. 

45. Coaz, J. Kulturversuch mit ausländischen 
Holzarten in der Waldung des Schlosses 
Marschlins, Gemeindegebiet von Igis, in 
Graubünden. Schweiz. Zeitschr. für Forstwesen LXVIII 
(J917), 1 — 14, 1 Situationsplan, 5 Textabbildungen. 

46. Commission Botanique du Club Jurassien. Le 
Rameau de Sapin 2me ser., II (1918), No. 2. 

47. Correvon, Henry. Les jardins botaniques ä la 
haute montagne. Bull. Soc. Vaud. Sc. nat. 41 (1917) 
(1918), 184. 

48. Correvon, Henry. La vallee de Poschiavo. Jahrb. 
des S. A. C. LIII (1918) (1919), 111—126, 3 Textbilder, 
1 Tafel (Incavogravure). 

49. Demole, V. La basophilie des jeunes cellules 
vegetales. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. VIII (1916), 
167. 

50. Demole, Victor. Etüde qualitative de la sensi- 
bilite de la fronde du Pteridium aquilinum! 
(L.) Kuhn. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. VII (1915) 
(1916), 264—328, 18 Textfig. 

51. Ducellier, Dr. Sur le Sphaerotilus natans Kütz. 
et la valeur pratique de son oecologie. Bull. 
Soc. Bot, Geneve 2me ser. VIII (1916) (1917), 270. 

52. Ducellier. Deux Zoocecidies des environs 
d'Arolla (Valais). Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. 
IX (1917), 355. 

53. Ducellier, Dr. F. La grippe et la poussiere. Bull. 
Soc. bot. Geneve 2me ser. X (1918), Nos. 5—9 (8 mai 
1919), 258. (Kurze Notiz.) 

54. Ducellier, F. Siehe Nr. 75. 

55. Eder, R. Über Kakao und Schokolade. Viertel- 
jahrsschr. Naturf. Ges. Zürich 63 (1918), V— VIII. 

56. Engler, A. Erblichkeit der Waldbaum formen. 
Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917 (1918), 245. 



— 308 — 



57. Fankhauser, Dr. F. Le Noyer, son importance 
economique et sa culture. Etüde elaboree par 
ordre des departements suisses de l'Inte- 
rieur et de l'Economie publique. (Traduction.) 
En vente aupres du Secretaire de l'Inspection suisse des 
forets, chasse et peche, ä Berne (1919), 20 p., 1 planche. 
Prix: 30 Centimes. - - Auch italienisch: II noce, sua 
importanza economica e sua coltivazione. 
Tradotto dal tedescho per cura del Dott. A. Bettelini. — 
Siehe auch Pflanzengeogr. Nr. 58. 

58. Fayod, V. S e s aqua relies m y c o 1 o g i q u e s ä 
Geneve. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. VII (1915) 
(1916), 178. 

59. Fehlmann, J. W. Die Selbstreinigung der Ge- 
wässer und die biologische Reinigung städti- 
scher Abwässer. Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. Zürich 
LXI (1916), 277—296. 

60. Fehlmann, J. W. Die Bedeutung des Sauerstoffes 
für die aquatile Fauna. A T ierteljahrsschr. Naturf. 
Ges. Zürich LXII (1917), 230. 

61. Fischer, Ed. Bericht der Kommission für die 
Kryptogamenflora der Schweiz für das Jahr 
1915/16. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1916 (1917), 
142—143. 

62. Fischer, Ed. Neue Erfahrungen über den Gas- 
austausch von Zellen und Geweben und über 
die Bedeutung derselben für die allgemeine 
Ernährungslehre. Mitt. Naturf. Ges. Bern (1917) 
(1918), XXIII— XXIV, nur Titel. 

63. Fischer, L. Tabellen zur Bestimmung einer 
Auswahl von Thallophyten und Bryophyten. 

Zur Verwendung im bot. Praktikum und als Einleitung zum 
Gebrauch der systemat. Spezialwerke, zugleich als Leit- 
faden für Vorlesungen über Kryptogamen. Teilweise neu 
bearbeitet von E. Fischer. 2. Auflage der Neubearb. 60 S. 
Bern, K. J. Wyß, 1918. 



— 309 — 



64. Fischer, Ed. Die Beziehungen zwischen Sexu- 
alität und Reproduktion im Pflanzenreich. 
Mitt. Naturf. Ges. Bern 1918, 4 S. 

65. Fischer, Ed. Zur Frage der Regeneration von 
Gentiana lutea durch Adventivknospenbil- 
d u n g an den Wurzeln. Schweiz. Apotheker-Zeitung 
LVI1 (1919), 715—717. 

66. Fischer, Ed. Siehe Referate Nr. 12, 98. 

67. Fischer-Sigwart. Die bedrohte Lindenallee auf 
dem H e i t e r n p 1 a t z. Zofinger Tagblatt Nr. 143 vorn 
21. Juni 1916. 

68. F[ischer]-S[igwart], H. Wieder einmal etwas vom 
Hai den weih er. Zofinger Tagblatt Nr. 212, 10. Sep- 
tember 1917. 

69. Fleißig. Gift Wirkung durch Ranunculus acris. 
Schweiz. Apotheker-Zeitg. LV (1917), 155. 

70. Flury. Über die auflösende Wirkung von 
Baum wurzeln bei der Zersetzung von Ge- 

. steinen. Schweiz. Zeitschr. f. Forstwesen LXVIII (1917), 
23—24, 1 Textfigur. 

71. Flury, Dr. Philipp. Über Wurzel Verwachsungen. 
Schweiz. Zeitschr. für Forstwesen LXX (1919), 37 — 41, mit 
4 Textbildern. 

72. Frenke], H. S. Über einige Fälle von Vergif- 
tung durch Taxus baccata. Schweiz. Apotheker- 
Zeitg. LIV (1916), 6. 

73. Furrer, Ernst. Rasenbildung in den Hochalpen. 
Ber. Schweiz. Bot. Ges. XXIV/XXV (1916), XXII— XXIII. 

74. Gaille, Armand. Naturalisation de plante s et 
protection de la flore suisse. Le Rameau de 
Sapin 50 (1916), 40. 

75. Geneve. Rapport sur l'activite de la Societe 
botaniqueen 1915, 1916, 1917, 1918. Bull. Soc. 
Botanique de Geneve 2me ser. VIII (1916), 2—4; IX 
(1917), 2—4; X (1918), 2—4; XI (1919), 2—3. 

76. Geneve. Rapport sur l'activite au Conserva- 
toire et au Jardin botaniques pendant 
Tannee 1915 et pendant les annees 1916, 



— 310 — 



19 17 et 1918 par John Briquet. Annuaire du 
Conservatoire et du Jard. bot. de Geneve XX (Annees 191 6 — 
1918) (1916—1919), 12 et 31 pages. 

77. Goeldi, E. A., und Fischer, Ed. Der Generations- 
wechsel im Tier- und Pflanzenreich mit Vor- 
schlägen zu einer einheitlichen biologischen 
Auffassung und Benenn ungs weise. Mitt. Naturf. 
Ges. Bern (1916), 52 S. und 3 Tab. 

78. v. Greyerz, Oberförster. Das Hagel-, Ton- oder 
M ä n d 1 i h o 1 z. Schweiz. Zeitschr. für Forstwesen, 70. 
Jahrg. (1919), 75—85, 113—117, 7 Fig. 

79. Guinet, Auguste. Floraison hibernales au jardin 
alpin de la Console (Geneve). Bull. Soc. Bot. 
Geneve 2me ser. VIII (1916) (1917), 172. 

80. Guyot, Henry. Le Gentiana lutea L. et sa fer- 
mentation. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. VIII (1916), 
Nr. 7, 8 et 9 (1917), 268, 283, 28 Textfig. 

81. Hager, Karl P. Aus dem Wirtschaftsleben im! 
bündnerischen Vorderrheintal (Bündner 
Oberland). Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 98, Jahres- 
vers. II (1916) (1917), 52—58, 4 Tafeln. 

82. Hager, Karl P. Die Kulturpflanzen des Bünd- 
ner Oberlandes. Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. Zürich 
LXII (1917), XXVI. 

83. H a 1 1 w i 1 e r - S e e - R e s e r v a t i o n. Zürcher Post Nr. 
337 (1918), 28. Juli. 

84. Heller, Marie. Ein Nadelholz-Paradies. Luzerner 
Tagblatt, 87. Jahrg., Nr. 151 (1919), 28. Juni. 

85. Heller, Marie. Die Edelkastanie in der nähern 
und nächsten Umgebung Luzerns. Luzerner Tag- 
blatt, 87. Jahrg., Nr. 240 (12. Oktober 1919). 

86. Hochreutiner, B.-P.-G. Une ascidie terminale chez 
une plante de choufleur. Compte rendu de la Soc. 
Phys. et Hist. nat. Geneve XXXV, No. 2 (1918), 60. 

87. Hydrologische Kommission, Bericht. Verh. Schweizer. 
Naturf. Ges. 1916 (1917), I, 133—137; 1917 (1918), L 
69—72; 1918 (1919), 40—42. 



— 311 — 



88. Jacobson, Madame. Sur l'embryogenie d'un 
Swertia longifolia. Bull. Soc. bot. Geneve 2me ser. 
X (1918), Nos. 5—9 (8. mai 1919), 254. 

89. Jermstad. Beitrag zur Kenntnis der Samen- 
schale. 3. Beitrag: Über die Samenschale der 
Papaveraceen und Fumariaceen. Schweizerische 
Apotheker-Zeitg. LXVIT (1919), 603. 

91. Kanngießer, F. Können Stachelbeeren schäd- 
lich sein? Die Gartenwelt, Jahrg. XXIII, Nr. 38 (19. 
November 1919), 300—301. 

92. Kanngießer, Dr. F. Sind die roten Holl under- 
be er en (Sambucus racemosa) giftig? Zeitschr. 
für Medizinalbeamte 1918, H. 17, 1 S. 

93. Kanngießer, Friedrich. Verzeichnis der Arbeiten 
von Friedrich Kanngießer 190 5 — 1 9 1 5. Als 
Manuskript gedruckt; 27. Januar 1916. 

94. Kanngießer, Fr. Siehe Nr. 11. 

96. Keller, Robert. Siehe Nr. 172. 

97. Kommission für die wissenschaftliche Er- 
forschung des Nationalparkes. Siehe Pf lanzen- 
geographie Nr. 142. 

98. Kryptogamenflora der Schweiz. Kommis- 
sion s b e r ic h t. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1916 (1917), 
I, 142—143; 1917 (1918), I, 73—74; 1918 (1919), 43—44. 

99. Lausanne. Musees d'Histoire naturelle. Rap- 
port des conservateurs pour l'annee 1916 
(1917), 1917 (1918), 1918 (1919), 14 S. 

100. Lauterborn, Robert. Die geographische und bio- 
logische Gliederung des Rheinstroms. I. (Sitz.- 
Ber. Heidelb. Akad. Wiss., Math.-Nat. KL, Abt. B, Jahrg. 
1916, 6. Abh., 61 S.), II. (Sitz.-Ber., Jahrg. 1917, 5. Abb., 
70 S.), III. (Sitz.-Ber., Jahrg. 1918, 1. Abh., 87 S.). 

101. Lendner, A. C o n t r i b u t i o n ä P e t u d e des f a 1 s i - 
fications du poivre. Journ. suisse de Pharmacie 
(LVII) (1919), No. 41. 

102. Lendner, A. Siehe Nr. 75. 

103. Liebefeld bei Bern. Siehe Nr. 104. 



— 312 — 



104. Liechti, Paul. Bericht über die Tätigkeit der 
schweizerischen agrikulturchemischen An- 
stalt Bern (Liebefeld) für das Jahr 1916. 

105. Ludwig, Robert Eduard. Etüde de quelques levures 
alpines. Bull. Soc, Bot. Geneve 2me ser. IX (1917), 
431—461, 31 Fig. und 1 Tafel. 

106. Lugano. II parco civico. Societä Ticinese per la 
• conservazione delle bellezze naturali ed artistiche .1915 

(1916), 30 S., 1 Situationsplan, 3 Bilder im Text, 16 Tafeln. 

107. Maillefer, Arthur. Les mouvements hygroscopi- 
ques des rameaux de l'ombelle de Daucus 
Carota L. Bull. Soc. Vaud. Sc. nat. LH (1919), 385- 
394, mit 10 Textfig. 

108. Maillefer, Arthur. Sur le developpement et la 
structure anatomique de la tige d'Impatiens 
R o y 1 e i, W a 1 p e r s. Bull. Soc. vaud. sc. nat., vol. 52, 
No. 195 (1919), 237—274. 

109. Maurizio, A. Die Getreide-Nahrung im Wandel 
der Zeiten. Art. Institut Orell Füßli, Zürich 1916. 237 
Seiten, mit 53 Abbildungen. 

110. Maurizio, A. Verarbeitung des Getreides zu 
F laden seit den urgeschichtlichen Zeiten. 
Anz. f. Schweiz. Altertumskunde, N. F., XVIII (1916), 1 
301, Tafel und 36 Textfiguren. 

111. Menzel, P., und Baumberger, E. Siehe Nr. 10. 

112. Minder, Leo. Die thermische Sprungschicht der 
Seen. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1917 (1918), II, 260- 
261. 

114. Moreillon, M. Seconde contribution au cata- 
logue des zoocecidies de la Suisse. Bull. Soc. 
Vaud. Sc, nat. LI (1916), 143—171. 

115. Moreillon, M. Enneigement temporaire du 
Suchet. Bull. Soc. Vaud. Sc. nat. 51 (1917), 633—657, 
1 PI. 

116. Müller-Thurgau, H. Siehe Nr. 154. 

117. Muralt, Dr. Wilhelm v., und Dr. Conrad Brunner. Siehe 
Nr. 31. 



— 313 — 



118. Nationalpark. Die offizielle Exkursion der 
Schweiz. Natur f. Ges. in den . . . am 9. August 
1916. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 1916 (1917), 217— 
234. Siehe auch Nr. 3, 97. 

Nationalpark-Kommission, schweizerische. 
Siehe Nr. 3. 

119. Naturschutz-Kommission. Siehe Pflanzengeogra- 
phie Nr. 133. 

120. Oechsli, Wilhelm. Aus dem Briefwechsel Paul 
Usteris mit Naturforschern und Medizinern. 
Neujahrsblatt, herausgegeben von der Zentralbibliothek 
Zürich auf das Jahr 1918, Nr. 2, S. 59, mit einem 
Textbild. Kommissionsverlag Beer & Cie., Zürich 1917. 

121. Oechsli, W., und Carl Schröter. P a u 1 U s t e r i. (W. Oechsli: 
Paul Usteri als Staatsmann. C. Schröter: Usteris Bedeutung 
für die Naturwissenschaft und für die Schweizerische Natur- 
forschende Gesellschaft.) Vierteljahrsschrift Naturf. Ges. 
Zürich LXII (1917), 1—48. 

121a. Örlikon. Siehe Nr. 154. 

122. Osterwalder, Rene. Beiträge zur Kenntnis der 
pharmazeutisch wichtig enGentian a-W u r z e 1 n. 
Diss. Basel. Wohlen, K. Meyer's Söhne, 1919, 104 S. 

123. Perriraz, J. Presentat ion d'un Cancer ä rami- 
fications dichotomiques de Ceanothus. Bull. 
Soc. Vaud. Sc. nat. LI (1916), Proces-Verbaux, 4. 

124. Perriraz, J. A propos de l'Evolution et de 
T Adaption. Bull. Soc. Vaud. Sc. nat. LI (1916), 
111—123. 

126. Pillichody, A. Forstliches aus dem Binnental. 
Zeitsehr. für Forstwesen LXVIII (1917), 14—20. 

127. Pometta, Mansueto. Nelle Prealpi Ticinesi: il 
Bosco e d i 1 P a r a d i s o. Lugano, Sanvito e Comp., 
1917. 

128. Rehfous, Laurent. Les stomates du The sinensis 
et une nouvelle methode pour reconnaitre 
les f alsif ications du tlie. Bull. Soc. Bot. Geneve 
2me ser. VIII (1916), 24—28, 1 Textfig. 



24 



— 314 — 



129. Reisestipendium, naturwissenschaftliches. 
Kommissionsbericht. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 
1916 (1917), I, 144—147; 1917 (1918), I, 74 -75; 191 S 
(1919), 44. 

130. Rikli, M. Die botanischen Verhältnisse von 
Nord-Zürich im Exkursionsbericht der Na- 
turf. Ges. in Zürich nach Glattfelde n, Rheins- 
felden, Eglisau. Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. Zürich 
LXII (1917), XXXII. 

131. Rikli, M. Eine Frühlingsfahrt nach Kreta. Neu* 
jahrsbl. Naturf. Ges. Zürich 1917. 119 Stück, 52 S. und 
6 Lichtdrucktafeln. 

132. Rordorf, Hart. Botanische Betrachtung. Schweiz. 
Apotheker-Zeitg. LXVI (1918), 206—207, mit Textbild. 

133. Rosenthaler, L. Beiträge zur Blausäure-Frage. 
Schweiz. Apotheker-Zeitg. LVII (1919), Nr. 19, 20, 21, 
22, 28, 34, 39 (S. 570), 40. 

134. Roth, 0. Hygienische Betrachtungen über den 
Reinheitszustand der Limmat von Zürich bis 
Wettingen mit besonderer Berücksichtigung 
des Einflusses der Abwässer der Stadt Zü- 
rich. Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. Zürich LXII (1917). 

135. Rubel, E. Die Exkursion zur Besichtigung der 
Limmatverunreinigung durch Stadt und Gas- 
werk von Zürich und deren Wirkung auf Flora 
und Fauna der Limmat. Vierteljahrsschr. Naturf. 
Ges. Zürich LXI (1916), XI— XII. 

136. Rübel, E. Exkursion, gemeinsam mit der Na- 
turwissenschaftlichen Gesellschaft Winter- 
thur nach Glattfelden, Rheinsfelde n, Eglis- 
au. Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. Zürich LXII (1917), 
XXVIII. 

137. Rübel, Eduard. Vorschläge zur geobotani sehen 
Kartographie. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. Jahres- 
vers. 98, II (1916) (1917), 161—164 mit 2 Tafeln. 

138. Rübel, Eduard. Anfänge und Ziele der Geobota- 
nik. Vierteljahrsschr. Naturf. Ges. Zürich LXII (1917), 
629. 



— 315 — 



139. Rübel, E., C. Schröter, H. Brockmann - Jerosch. Pro- 
gramme für geobotanische Arbeiten. Beiträge 
geobot. Landesaufnahme, 2. 

140. Rübel, Ed. Siehe Pflanzengeographie Nr. 23. 

141. St. Leger, Madame Tzikos de. The Vegetation of 
the Island of St. Leger in LagoMaggiore. 
Journ. Roy. Horticult. Soc. XXXVIII, part. III (1913), 
503—514, Fig. 178—190. 

143. Schellenberg, H. C. Die Vererbungsverhältnisse 
von Rassen mit gestreiften Blüten und 
Frücht e n. Vierteljahrsschr. Naturf . Ges. Zürich LXI 
(1916), XXIX— XXX. 

144. Scherer, Dr. P. Emanuel. Vom Halbparasitismus 
zum Ganzparasitismus. Eine pflanzenbiologische 
Schilderung. Mittelschule, Beiblatt zur „Schweizerschule", 
Nr. 5 — 7. Einsiedeln. 

145. Schinz, Hans. Berichte der Schweizerischen Bo- 
tanischen Gesellschaft. (Bulletin de la Societe Bo- 
tanique Suisse.) Heft XXIV/XXV (1916). Rascher & Cie., 
Zürich, XLIV und 356 S. 

146. Schinz, Hans. Der Botanische Garten und das 
Botanische Museum der Universität Zürich 
in den Jahren 1914/15 (1916), 55 S. und 1916/17 
(1918), 33 S. 

147. Schinz, Hans. Siehe Nr. 16, 176, 177. 

148. Schlatter, M. Botanisches. In: Der Kur- und Badeort 
Tarasp-Schuls. Graph. Anstalt Engadin Press Co. A.-G., 
Samaden-St. Moritz. 

149. Schoellhorn, M. Les organismes du nectar dans 
les plantes d' hiver. Bull. Soc. Bot. Geneve 2me ser. 
VIII (1916) (1917), 172—178—180. 

150. Schröter, C. Usteris Bedeutung für die Natur- 
wissenschaft. Vierteljahrsschr. der Naturf. Ges. in 
Zürich LXII (1917), 31—48, mit einer Taf. 

151. Schröter, C. Siehe Nr. 129, 139. 

152. Schröter, Carl, und W. Oechsli. Siehe Nr. 121. 

153. Schweizerische Samenuntersuchungs- und 
Versuchsanstalt in Örlikon-Zürich. 37., 38., 



— 316 — 



39., 40. und 41. Jahresbericht. Separatabdruck aus 
dem landwirtschaftlichen Jahrbuch der Schweiz, 1915 — 
1919. 

154. Schweiz. Versuchsanstalt für Obst-, Wein- 
und Gartenbau in Wädenswil. Bericht für die 
Jahre 1913 und 1914 (1916), 1915 und 1916 (1917). 

155. Senn, G. Siehe Nr. 8. 

156. Stehlin, H. G. Geschichte der Naturforschen- 
den Gesellschaft in Basel, 1817—1917. Verh. der 
Naturf. Ges. Basel XXVIII (1917), 1—224 mit 10 Portrait- 
tafeln. 

157. Steinmann, P. Betrachtungen über den Sauer- 
stoff haushält der Gewässer. Verhandl. Schweiz. 
Naturf. Ges. 1917 (1918), II, 259—260. 

158. Steinmann, P. Siehe Pflanzengeographie Nr. 20. 

159. Steinmann, P. Bericht über das naturhistorische 
Museum. Mitt. Aarg. Naturf. Ges. XIV (1916). 

160. Tarnuzzer, Chr. Literatur zur physischen Lan- 
deskunde Graubündens 1916, 2. Botanik. Jahres- 
ber. Naturf. Ges. Graub., N. F., LVIII, 1917/18 (1918), 
252—253. 

161. Tschirch, A. Die Lokalisation der chemischen 
Arbeit in der Pflanze. Mitt. Naturf. Ges. Bern 
(1917) (1918), 138—152. 

162. Tschirch, A. Die Anwendung der vergleichen- 
den Anatomie zur Lösung von Fragen der an- 
gewandten Pharmakognosie. Schweiz. Apotheker- 
Zeitg. LIV (1916), Nr. 31, 32, 33. 

163. Tschirch, A. Die Entstehung der Pflanzen- und 
Drogennamen. Schweiz. Apotheker-Zeitg. LVII (1919). 

164. Tschumi, L., et E. Wilczek. Siehe Nr. 170. 

165. Vischel*, Dr. "W. Notes preliminaires sur la 
floraison du Xanthoceras sorbifolium. Bull. 
Soc. Bot. Geneve 2me ser. X (1918), Nos. 5—9 (8 mai 
1919), 258. 

166. Vogler, P. Dr. Spezielle Botanik für schweize- 
rische Mittelschulen. Schülerheft zum Unterricht 
in der Systematik der Blütenpflanzen an mittleren und 



— 317 — 



oberen Klassen schweizerischer Mittelschulen. St. Gallen, 
T916. Fehr'sche Buchhandlung, 3. Auflage. 

167. Volkart, A. Siehe Nr. 153. 

168. Wädenswil. Siehe Nr. 116. 

169. Wakef ield, E. M. Neukaledonische Pilze. Viertel- 
jahrsschr. Naturf. Ges. Zürich LXI (1916), 628—631. 

170. Wilczek, E., et L. Tschumi. Note sur le Vicia Er- 
viii a Will d. Journ. suisse de Pharmacie LVII (1919), 
No. 31 u. 32. 

171. Wilczek, E. Siehe Nr. 99. 

172. Winterthur. 2. u. 3. Bericht an die Mitglieder 
der Museumsgesellschaft, die Jahre 1916 u. 
1917 umfassend, erstattet von Prof. Dr. Ro- 
bert Keller. Geschwister Ziegler, Winterthur 1918 u. 
1919, 20 u. 8 S. 

173. Zimmermann, Walter. Badische Volksnamen von 
Pflanzen. III. Mitt. Bad. Landesvers. f. Naturk. und 
Naturschutz, N. F., Bd. I, Heft 2 (1919), 49—56. 

174. Zollikof er, Clara. Über die Endigung der Harz- 
gänge in den Blättern einiger Pinus-Arten. 
Beitr. zur Allg. Bot. I (1918?) *), 341—352. 

175. Zschaeke, Hermann. Die mitteleuropäischen Ver- 
rucarianeen. Nachträge zu 1 und 2. Hedwigia LX 
(1918), 1 — 9. Berücksichtigt auch schweizerische Vor- 
kommnisse. 

176. Zürich. Mitteilungen aus dem Botanischen Mu- 
seum der Universität Zürich LXXIV (1916), 55 S.; 
LXXV (1916), 58 S.; LXXVI (1916), 24 S.; LXXVII (1916), 
40 S.; LXXVIII (1917), 28 S.; LXXIX (1917), 7S.; LXXX 
(1918), 33 S.; LXXXI (1918), 40 S.; LXXXII (1919), 31 S.; 
LXXXIII (1919), 131 S.; LXXXIV (1919), 31 S. 

177. Zürich. Botanischer Garten und Botanisches 
Museum. Siehe Nr. 146. 

x ) Der Separatabdruck trägt kein Datum. 



Verzeichnis der Autoren 

Wörter. 

HANS SCHINZ (Zürich). 



und 



Stich- 



Aargau, Naturschutz 
Ackeret, R. 1. 
Ae. 1 

Aellen, Paul 125, 145 
Amann, J. 106, 268 
Amberg, Karl 145, 268 
A[mmon], W. 268 
Amrein, 0. 1 
Amrhein, Jos. 268 
Andre, Emile 268 
Androussieur, J. 1 
Anonym 125, 145, 296, 303 
Anonymus X, 2 
Ascherson 145 
Auhert, Sam. 303 
Auenmüller, Franz 285 
Ayers, H. 2 

Bachmann, Hans 48, 268, 303 

Badoux, H. 56, 125 

Bär, Johannes 56, 269 

Bally, W. 3, 56, 125, 288, 290 

Barbey, A. 268, 269 

fBarbey, William 297 

Barbey-Gampert, Marcelle 146, 268 

Barth, Albert 296 

Basel 303 

Bassalik, Kasimir 3, 290 
B. Aud. 56 
Baudin, L. 48 
Baudisch, 0. 3 
Baumann, E. 125 
Baumberger, E. 303 
Baumer, K. 146 
Bavera, P. 57 



Beauverd, G. 57, 126, 127, 146, 147, 

269, 296, 303 
Beck, Günther 127 
Becker, W. 127 
Beguinot, A. 127 
Bergen, v. J. 3 
Bern 303, 304 
Bernoud, A. 296 
Bettelini, Arnoldo 296, 304 
Bingold 3 

Bitter 136 

Blin, C. 155 

Blum, G. 290, 294 

Bobilioff-Preißer, W. 57, 290 

Boissier 304 

Bonati, G. 127 

Bornmüller, J. 147 

Bot. Gesellschaft, Schweiz. 304 

Bourquin, J. 147, 270, 304 

Bcuveyron, L. 147, 148 

Brandenberg, Fritz 3 

Brandstetter, R. 304 

fBranger, Benedikt 297 

Braun-Blanquet, J. 127, 139, 148, 149, 

270, 290, 297, 304, 305 
Breslauer, Alice 304 

Briquet, J. 57, 127, 128, 129, 141, 149, 
282, 283, 284, 285, 290, 297, 304, 
305 

Brockmann-Jerosch, H. 270, 271, 315 
Bruderlein, Jean 57, 271, 305 
Brunies, St. 271 
Brunner, C. 3, 4 
Brunner, Conrad 305 
Brutschy; A. 271 



— 319 — 



Buchheim, Alexander 57, 290 
Bühlmann, Fritz 4, 271 
Bühlmann, J. 4 
Büren, Albert de 150 
Büren, G. v. 57, 58 
Bürki, F. 4 
Bugnon, P. 129 
Büiiyard, E. A. 129 
Burckhardt, Albrecht 305 
Burckhardt, J. L. 4, 5 
Buret, E. 149 
Burger, Hans 129 
Burnat, Emile 149 
Burnat 129 
Burri, Henri 58 
Burri, R. 5, 6 

C. 6 

Gallier, A. 129 

Gandolle, A. de 129 

•fCandolle, Alphonse de 299 

tCandolle, A.-P. de 285 

fCandolle, Casimir de 129, 130, 140, 

285, 297, 299 
Garpine, v. Fr. 6 
Caspar is, Paul 285 
Cavillier, Francois 149 
fChabert, Alfred 296 
Chaborski, Gabriela 58 
Champignons 58 
Charnay, P. 149 
tCharpie, Auguste 299, 306 
■fChenal, Werner de la 298 
Chenevard, P. 149 
Chevalier 130 
Chifflot, J. 58 
Ghiovenda, E. 130 
Chirtoiü, M. 130 

Chodat, R. 48, 131, 140, 149, 271, 272, 
282, 286, 288, 290, 297, 306, 307 
Christ, Hermann 131, 272, 282, 297, 

298, 307 
Claussen, P. 298 

fCoaz, J. 150, 272, 296, 297, 298, 

299, 300, 301, 307 
Commission, bot. Club Jurass. 307 



Conard, Henry S. 131 
Coquoz, Denis 106, 150 
fCorboz, Francois 302 
Ccrrens, G. 146 
Correvon, Henry 150, 307 
Coulon, A. de 290, 291 
Cruchet, D. 58 
Gruchet, P. 58, 59 

D. 7 

fDalechamps, Jacques 297 

D. C. 7 

Demole, V. 291, 307 

Deus, P. 7 

Doli, A. 7 

Domin, Karel 131 

Dubois, Aug. 131, 150, 272 

Du Bois, Ch. 59 

Ducellier, F. 48, 49, 272, 307 

Düggeli, M. 7, 8 

Duerst, U. 8 

Ebinger, E. 8 

Eder, R. 298, 307 

Engler, Ad. 131, 272 

Engler, Arnold . 272, 286, 307 

Enriquez, M. L. 5 

Epstein, M. 8 

Erhardt 8 

Eriksson, J. 59 

Ernst, Alfr. 132, 288, 289 

E. S. 8 

Exo, Arthur 132 
Faes, H. 59 

Fankhauser, F. 272, 273 

Farny, J. L. 292 

Fayöd, V. 308 

Fedde, Friedrich 132 

Fedorowics, S. 132 

Fehlmann, J. W. 9, 308 

Felber, Th. 296 

Felix, 0. 9 

Felix 132 

Fellmer, C. 25 

Fernald, M. L. 132, 133 



— 320 — 



Fiori, Adriano 133 

Fischer, Ed. 59, 60, 61, 62, 133, 150, 

289, 308, 309 
Fischer, H. 9 

Fischer-Sigwart, H. 150, 309 
Fleißig 309 
Flury, Philipp 309 
Focke. W. 0. 133 
Foex, E. 62 

fForster-Walder, Conrad 298 
•j-Franzoni, Alberto 296, 299 
Frei, Oskar 298 
Frei, W. 9 
Frenke!, H. S. 309 
Friederichs, K. 62 
fFries, Eduard Sidney 298 
Fritsch 139 

Fuchs-v. Wolfring, S. 10 
Furrer, Ernst 273, 309 

Gabathuler, A. 10 

Gagnepain, F. 133 

Gaille, Armand 133, 150, 273, 309 

Galli-Valerio, B. 10, 11 

Garns, Helmut 49, 62, 106, 151, 273, 

275 
Gans, 0. 11 

Gäumann, Ernst 62, 63, 274 

fGave, Pierre 296 

G. B. J. 10 

Geilinger, H. 11, 28 

Genf 309 

Gerber, Ed. 274 

Gerhartz, H. 11 

Giovanoli 11, 12 

Gockel, A. 295 

Goeldi, E. A. 289, 310 

Gonzenbach, v. W. 3, 4, 12 

Graber, Aurele 151 

Giaebner 145 

Gräub, E. 13 

Grebe, 0. 106 

Greyerz, v. 274, 310 

Grisch, A. 75 

Gsell, J. L. 13, 274 

Gsell, R. 151 



Günthart, A. 284 

fGugelberg von Moos, M. B. F. 297 
Guillebeau, A. 23 

Guinet, Auguste 106, 152, 274, 298, 
310 

Guyot, Henry 63, 133, 152, 274, 310 
Hagem, Oscar 133 

t Hager, Karl 152, 274, 297, 300, 301, 
310 

Hagström, J. 0. 133 
fHaller, Albrecht v. 298 
Hallwiler-See 271, 310 
Hart, C. 

Hartmann, H. U. 13 

fHartwich, C. 298, 300 

Hasler, Alfr. 63 

Haßler, E. 133, 134 

Hätz, Christ. 149 

Hauri, Hans 274, 275, 286 

Hayek, A. v. 134 

Hefti, P. 296 

Hegi, Gustav 152, 275 

Heim, Arnold 275 

Heinis, Fr. 152, 275 

Heller, Marie 310 

Henrard, J. Th. 134 

Henri, V. 13 

Henrici, M. 291 

Hermann, F. 153 

Heß, E. 275 

Hetsch, H. 15 

Heuscher, H. 49 

Heußer, K. 63, 291 

H. F. 13 

Hirschfeld, L. 13 

Hochreutiner, B.-P.-G. 135, 275, 284, 

291, 299, 310 
Höhn, W. 153, 275 
Hohl, J. 5, 6 
Holliger, W. 276 
Huber 64 

Huber-Pestalozzi, G. 14, 49 
Hübscher, B. 296 
Hunziker, H. 14, 64 
Hunziker, W. 153 



— 321 — 



Jaap. Otto 44, 64 

Jabas, F. 276, 299 

Jabs, A'snms 276 

Jaccard, P. 135, 286, 291, 292 

Jaccottet, J. 64 

Jackson, A. Bruce 135 

Jacobson 310 

Jacyuet, Firmin 153 

Jäggli, M. 107, 299 

Jakob, P. 14 

Jaquerod 14 

Jaquet, Maurice 136 

Jauch, Berthe 286 

Icfcert, F. 14 

Jeanneret, L. 14 

Jermstad 311 

Jörgensen, E. 136 

Jordi, E. 64 

Junge, P. 136 

Irmscher, E. 131 

J. St. 14 

K. 14 

Käser, Friedr. 153 

Kanngießer, Fr. 14, 64, 136, 276, 303, 
311 

fKelhofer, Ernsl 276, 296, 299 
Keller, Rob. 153, 311 
Killermann, S. 64 
Kirchenstein, A. 14 
Kirchner, M. 15 
Kirchner, 0. v. 136 
Klinger, R. 13, 15 
Kloos, A. W. 136 
Knuchel, H. 65, 136 
Koch, Wala 154 
fKoelliker, Rud. Alb. 302 
Kolle, Fin. 287 
Kolle, W. 15, 16 
Kommission, hydrologische 310 
Kommission, Kryptogamen 306, 308 
311 

Kommission, f. Erforsch. Nationalpark 

269, 280, 311 
Kommission, Naturschutz 313 
Kommission, pflanzengeogr. 270, 279 



Kommission, naturw. Reisestipend. 314 

Konrad, P. 65 

Krause, Ernst H. L. 154 

Krebs, F. 16 

Krombholz, Ernst 16 

Krupski, A. 9, 16 

Kryptogamenflora 306, 308, 311 

Kummer, G. 299 

Kürsteiner, J. 16, 17, 18 

Kurer, Gallus Ant. 136 

Laffert. G. 18 

Lakon, Georg 137 

fLanghard, Hermann 299 

Laupper, G. 18 

Lausanne 311 

Lauterborn, Rob. 311 

Lauterburg, A. 18 

Leisi, E. 154, 276 

Lendner, A. 65, 66, 137, 287, 312 

Lenz, F. 18 

fLeresche, Louis 299 

Letellier, A. 66, 67, 292 

Lettau. G. 67 

Leuthardt. F. 154 

Leveille, H. 137, 155 

Lichtenhain!, Paul 296 

Liebefeld-Bern 28, 312 

Liechti, Paul 312 

Lingot, Felix 155 

Lister, G. 44 

Löf f ler, W. 18 

Löhnis, F. 18 

Loesener, Th. 137 

Loew, E. 136 

Lohr, P. J. 287 

Ludwig. R. E. 67, 312 

Lüdi, Werner 67, 276 

Lüscher, Hermann 155 

Lugano 312 

Luizet. D. 137 

Magnin, A. 276 

Magnus, Karl 276 

Maillefer, Arthur 282, 287, 312 

Mala die 67 



— 322 — 



Marchev, W. 19 
Markus, H. 19 

Martin, Charles-Ed. 67, 68, 277 
Massini, Rudolf 19 
Massomat 58 
Matthey, J.-Ed. 68 
Matsunaga, T. 19 
Maurizio, A. 312 

Mayor, Eug. 58, 59, 68, 69, 155 

Megevand 155, 277 

Meier, Josef 292 

Meier, Walter 19 

Meister, Fr. 49, 277 

Melly 155 

Menzel, P. 303, 312 
Mereschkowsky, C. 69 
Merke, F. 19 
Merz, Fr. 277 
Merz, Karl 282 
Messerli, Fr. 20 
Meyer, Adolf 20 
Meyer, E. 20 

Meylan. Ch. 44, 107, 137, 155 
M. J. 19 

tMieg, Achilles 298 
Minder. L. 20, 312 
Minod, Marcel 137 
Mittelholzer, J. 20 
Moreillon, M. 70, 156, 313 
Morgenthaler, O. 20, 21, 70 
Moser, C. 299 
Müller, Jacques 70 
Müller, Karl 70, 107, 277 
Müller, W. 21 

Müller-Thurgau, H. 21, 22, 70, 313 

Muralt, v. L. 22 

Muralt, Wilhelm v. 305, 313 

fMuret, Jean 299 

Murr, J. 70, 156 

tNägeli, Karl Wilh. 300 
Naegeli, 0. 138, 156, 277 
Nationalpark 269, 271, 280, 313 
Naturschutz 269, 271, 272, 278, 279, 

281, 310, 313 
Naveau, Raym. 107 



fNaville, Louis 297 
Neuweiler, E. 277, 278 
Nicolet, Louis 278 
Nigst, Paul 22 
Nijssen, H. II. 22 
N. N. 70 
Nüesch, Emil 71 
Nußbaumer, A. 299 
Nußbaumer, Th. 22 

0. 22 

Oechsli, Wilh. 313 

Oettli, M. 22 

Olbrich, St. 138 

fOliver, Daniel 300 

Osterwalder, A. 21, 22, 70, 71, 72 

Osterwalder, Rene 287, 313 

Paravicini, Eug. 22, 72, 73 
Pascher, A. 49 
Paul, H. 73 
Pavjllard, J. 278 
Pearsall, W. H. 138 
Pellegrin, Franc-ois 138 
Penard, Eug. 49, 73 
fPerrier de la Bäthie, Eugöne 156, 
296 

Perriraz, J. 138, 282, 284, 313 
Perusset 22 

Petersen, Henning G. 138 

Pfenninger, W. 23 

Pfyl, M. 73 

Pilger, R. 138 

Pillichody, A. 278, 300, 314 

Plehn, M. 23 

Poeverlein, Herrn. 156 

Pometta, Mansueto 314 

Porchat, F. 59 

Pringsheim, E. G. 25 

Pritzler, J. 23 

Probst, Th. 49 

Pugsley, Herb. Will. 138 

Puymaly, A. 50 

Rabinowitsch, L. 

f Rambert. Eugene 300 



- 323 — 



fRamspeck, Jak. Christ. 298 

Rayß, T. 50 

R. E. 23 

Regli, Oskar 287 

Regner, G. 23 

Rehfous, Laurent 287, 314 

Rehm, H. 73 

Reuter, G. F. 138 

Reverdin, Louis 50, 292 

Reynier, Edm. de 73 

Rikli, M. 157, 278, 279, 314 

Riggenbach, E. 282 

fRion, Alphonse 300 

Ritz, H. 15, 16 

Ritzenthaler, M. 23 

Rodella, A. 24 

Rollier, Ls. 73 

Romieux, Henri 139 

Ronniger, K. 139 

Rordorf, Hart. 314 

Rosenthaler, L. 314 

Roß 136 

Roth, 0. 24, 314 

Rubel, E. 139, 270, 279, 314, 315 
Ruppert, Jos. 139 
Rytz, W. 73, 74, 279, 300 
Rywosch, S. 287 

S. A. 24 

Saccardo, P. 74 

Sahli, Gertrud 74, 289 

St. Leger, Tzikos 315 

Salisbury, E. J. 139 

Samenuntersuchungsanstalt, Schweiz., 

Oerlikon 316 
Sarasin, Paul 269, 279 
S. B. 24 
Schaffter, C. 24 
fSchalch, Joh. 299 

Schellenberg, H. C. 74, 292, 300. 315 
Scherer, Emmanuel 157, 279, 283, 315 
Schiller, S. 139 

Schinz, Hans 44, 74, 139, 140, 157, 

300, 302, 315, 316 
tSchläfli, Ludwig 300 
Schlatter, M. 315 



fSchlatter, Theodor 302, 316 
Schlechter, R. 140 
Schloßberger, H. 15, 16 
fSchmidely, Auguste 157, 298 
Schneider 24 
Schneider, Camillo 140 
Schneider, R. 24 
Schneider-Orelli, 0. 70 
Schoch, E. 15 
Schoellhorn, M. 75, 316 
Schönberg, S. 25 

Schröter, C. 136, 140, 141, 157, 279, 

280, 300, 301, 313, 315, 316 
Schüepp, Otto 284, 285, 287, 288, 292 
Schür mann, W. 25 
Schulz, 0. E. 141 
Schumacher, J. 26 
Schuscha, A. F. 26 
Schweizer, Jean 75 
fSchwendener, Simon 298, 300 
Schwerin, Fritz Graf v. 157 
Schwyn, E. 296 
Seeberger, X. 26 
Semadeni, 0. 75 

Senn, G. 283, 292, 293, 301, 316 

Silbermann, A. 26 

Silberschmidt, W. 26 

Smodlaka 75 

Sobernheim, G. 27 

f Sonderegger, Laurenz 301 

Spinner, H. 157, 158, 280 

Sprecher, F. 158 

fStadler, Salomon 301 

Stäger, R. 75, 158, 280 

Staehelin, M. 50, 289 

fStamm, Christian 301 

Stapf, 0. 142 

Staub, W. 6 

Stehler, F. G. 75 

Steck, W. 27 

Steger 27 

Stehlin, H. G. 316 

Steinmann, Alfred B. 293 

Steinmann, P. 316 

Steinmann 301 

Stoll, Arthur 293 



— 324 



Stoppel, R. 293 
Straaten, van H. 27 
Stuckert, T. 141 
Styger, Josef 141, 288 
Suchland, 0. 50 
Sündermann, F. 141, 158 
Süßenguth, A. 158 
Sulger-Buel, Conr. 153 
Sulger-Buel, E. 158, 280 
Sydow, P. 75 

Tamches, Ezriel 293 

Tarnuzzer, Chr. 280, 301, 316 

Tavel, F. v. 158, 281 

Thaysen, C. A. 6, 28 

Thellung, A. 134, 137, 139, 140, 141, 

142, 145, 152, 153, 157, 159. 275, 

281 

Thöni, J. 27, 28 
fThomas, Emanuel 301 
Thompson, H. Stuart 159 
Tieehe, M. 28 
Toepffer, Ad. 142 
Trabut, L. 142 
Traverso, G. B. 75 
Tröndle, A. 293 
Trommsdorff, R. 23 
Tschirch, A. 28, 288, 317 
Tschumi, L. 317 
Tubeuf, C. von 75 

U. 26 

Uemura, H 12 

Ursprung. A. 293, 294, 295 

Verda 28 

Versuchsanstalt, schweiz., Wädenswil 
316 

Vierhapper, Friedrich 143 
Virieux, J. 50 

Vischer, W. 143, 159, 281, 283, 286, 
295, 317 



tYöehting, Hermann 301 
Vogler, Paul 302, 317 
Vogt, L. 28 
Volkart, A. 75, 317 
Vollmann, Fr. 76, 143, 159 
Vonwiller, Paul 44, 302 
Yoß, Andreas 143 
Vries, Eva 143 

Wädenswil 70, 316, 317 
Wakefield, E. M. 317 
Warner, Ch. 7 
Wartenweiler, Alfr. 76 
Wegelin, H. 76, 143 
Weißfleckenkrankheit 76 
Wenger, F. 29 
tWerndli, Wilhelm 302 
Westra, J. 29 
Wetter, Ernst 281 

Wilczek, E. 143, 159, 160, 281, 302, 
317 

Wildholz, H. 29 
Wilkoszewski, B. de 295 
Wille, F. 288 
Williams, F. N. 143 
Winklei, Max 76 
\\ interthur 317 
Wirz, H. 302 
fWirz, Johannes 302 
Wolf, Otto 302 
Woloszczak, Eustach 144 
Woynar, H. 144 

X. 29 

Zahn, K. H. 144, 160 
Zimmermann, F. 159 
Zimmermann, Walter 144, 160, 317 
Zollikofer, Clara 295, 317 
Zschacke, Hermann 317 
Zschokke, E. 29, 317 
Zürich 317 



J. Georg Bamberger (Baumberger) 

1821—1872. 
Hans Schinz (Zürich). 




Die nachstehenden, ohne Schuld des Unterzeichnenden sehr fragmentarischen 
Notizen bezwecken, einen um die Floristik der Schweiz und Tirols verdienten 
schweizerischen Apotheker, dem Vergessenheit droht, ins Gedächtnis unserer 
Zeitgenossen zurückzurufen. 

W enn J. Georg Bamberger im Laufe der Dezennien in eine ge- 
wiß unverdiente Versenkung geraten ist, so ist er selbst von Schuld nicht 
völlig frei zu sprechen, hat er doch durch die von ihm vorgenommene Ände- 
rung seines von den Eltern übernommenen Namens „Baumberger" in „Bam- 
berger" einige Verwirrung geschaffen. 

Die Feststellung ' der Personalien Bambergens ist mir nicht leicht ge- 
worden; es bedurfte hiezu der verdankenswerten Mithilfe des Sohnes des Ver- 



— 326 — 



storbenen, des Herrn Nationalrat Georg Baumberger, des Herrn F. Uttinger in 
Zug, sowie der Zivilstandsämter Rapperswil (Kt. St. Gallen), Zug und Wattwil, 
denen ich auch an dieser Stelle besten Dank für gewährte Auskunft ausspreche. 

Die Gemeinderatskanzlei der Stadt Rapperswil war in der Lage, mir mit- 
teilen zu können, daß „am 21. April 1835 einem Pankraz Baum- 
berger, Rotfärberei-Taglöhner. von Kirchberg, Kt. St. Gallen, verehelicht 
mit einer Magdalena, geb. Kühne, die Niederlassungsbewilligung in hiesiger 
Gemeinde (Rapperswil) erteilt worden sei. Als erstgeborenes Kind figuriert 
ein Georg Baumberger, geboren 2. November 1821. Die Eltern des Letzt- 
genannten hatten sich am 8. September 1820 verehelicht. Die Familie Baum- 
berger war im Mai 1838 in die Nachbargemeinde Jona verzogen. " 

Aus dieser Feststellung geht allermindestens das Geburtsdatum, 2. No- 
vember 1821, mit Sicherheit hervor und darf angenommen werden, daß der 
spätere Apotheker und Droguist seine Schulbildung in Rapperswil genossen 
haben dürfte. 

Über den Lebenslauf J. Georg Bamberger's konnte mir dessen Sohn, 
Herr Nationalrat Georg Baumberger in Zürich, einige Angaben machen. 

„Mein Vater," schreibt mir Herr Nationalrat Baumberger, „war geboren 1821 
in Rapperswil. Er machte die Lehre in der dortigen Apotheke Fuchs, kam als Ge- 
hülfe nach Frankreich (wo er die Gewohnheit annahm, seinen Namen Bamberger 
zu schreiben) l ) und Deutschland, wo er eine große Liebe zur Botanik faßte, die 
ihn in engere Beziehungen zu dortigen namhaften Botanikern brachte. In die 
Schweiz zurückgekehrt, war er längere Zeit Gehülfe in der Lindt'schen Apotheke 
in Bern, von wo aus er vor allem unser Alpengebiet (Bern, Wallis und Tessin) 
botanisch durchforschte und in lebhaften Pflanzenaustausch mit deutschen, öster- 
reichischen, ungarischen und auch englischen Botanikern trat. Von Bern kam er 
nach Meran (Sommer 1852?),-) um von dort wieder in die Schweiz zurückzukehren 
und in Zug nach Ablegung des Staatsexamens als Apotheker das Provisorat 
der Apotheke zum Schwer i zu übernehmen, 3 ) deren Inhaber (Oberst Franz 

x ) Die Veranlassung hiezu gab sicherlich der Umstand, daß sein Ge- 
schlechtsname von französischem Munde „Bomberger" ausgesprochen wurde. 

2 ) Vergl. Flora XXXVI (1853), 287. 

3 ) Die Einwohnerkanzlei der Stadt Zug teilt mir zuvorkommender Weise 
mit, daß Herr J. Georg Baumberger, Pharmazeut von Kirchberg, vom 1. Juli 
1855 bis 7. Januar 1871 in Zug niedergelassen war. Bamberger scheint im 
Laufe des Jahres 1853 von Meran (wo G. Bamberger am 30. März 1853 
Gymnogramme leptopylla Desv. entdeckt hat; vergl. Hausmann, Flora von 
Tirol II [1854], 1512) nach Zug übergesiedelt zu sein, denn der in Nummer 18 
(14. Mai) des Jahrganges 1853 der „Flora" erschienene kleine Artikel über 
die Auffindung von Fimbristylis annua bei Meran ist noch in Meran ge- 
schrieben worden, wogegen die in Nr. 42 (14. November) derselben Zeit- 
schrift und zwar desselben Jahres enthaltene Ankündigung der Herausgabe 
von Plxsikkaten bereits: „G. Bamberger, Apotheker zum Schwert in Zug in 
der Schweiz", gezeichnet ist. 



— 327 — 



Uttinger) nicht geprüfter Apotheker war. In Zug ehelichte er meine liebe 
Mutter sei., die er in Meran kennen gelernt hatte und gründete nach seiner 
Verheiratung dort eine Droguerie. In Zug lag er weiter seinen botanischen 
Arbeiten ob, trat auch in Beziehung und Korrespondenzen zu den verstorbenen 
Rektoren Dr. Th. Wartmann in St. Gallen und Dr. Fr. Mühlberg in Aarau. Mit 
besonderer Liebe wandte er sich in der letzten Lebensperiode der Erforschung 
der Kryptogamen in subalpinen Gebieten zu. Geschäftliches Unglück zwang ihn 
1871 (deutsch-französischer Krieg) zur Aufgabe des Geschäftes." 

Ergänzend mag hinzugefügt werden, daß, wie aus den Briefen G. Bam- 
bergens an Rektor Wartmann 4 ) hervorgeht, Bamberger nach dem finanziellen 
Zusammenbruch in Zug sich nach Winterthur in Stellung begeben hat (in die 
Mohrenapotheke), seine Familie aber in Wattwil im Toggenburg unterbrachte. 
1856 noch hatte Bamberger mit Wartmann eifrig Briefe gewechselt, dann 
folgt ein langer Unterbruch bis zum 14. Juli 1872, an welchem Tage Bam- 
berger aus Winterthur Rektor Wartmann mitteilt, „daß er ihm im Herbst ein 
Verzeichnis der um Wattwil kultivierten Pflanzen, desgleichen ein Verzeichnis 
der Laub- und Lebermoose zustellen werde," sein langes Stillschweigen ent- 
schuldigend mit einem Hinweis auf „die vielen ziemlich harten Schicksalsstöße", 
die ihn heimgesucht haben. Am 29. September 1872, gleicherweise aus Winter- 
thur, spricht er zu Wartmann über Moose, erwähnt des Ophioglossum vulgatum 
und des Geaster fornicatus aus dem Brühlwald bei Winterthur, letztern einen 
„wahren botanischen Garten der Mycologie" nennend. Bald darauf muß der 
durch Krankheit und Ungunst der äußern Verhältnisse gebrochene Mann nach 
Wattwil zu seiner Familie übergesiedelt sein. Das Sterberegister des Zivil- 
standsamtes Wattwil enthält den Eintrag: Am 8. November 1872 ist im Alter 
von 51 Jahren und sechs Tagen in Wattwil Baumberger, Johann Georg, Droguist, 
Sohn des Johann Baumberger von Kirchberg — St. Gallen — , Ehemann der 
Hedwig, geb. Plattner, gestorben. 

Dies die spärlichen Notizen über den Lebenslauf Georg Bambergens = 
Georg Baumberger. 

Bambergens Herbar verblieb vorerst in Zug. Am 17. November konnte 
die Witwe Bamberger's Rektor Wartmann mitteilen, daß sie nun das Herbar 
an sich gezogen habe, vier Wochen später sendet sie es nach St. Gallen 
und am 15. Januar 1875 quittiert Frau Witwe Bamberger über Fr. 40. — 
für die nach St. Gallen an das dortige Museum verkaufte Pflanzensammlung 
ihres verstorbenen Mannes. 

4 ) Die Briefe Georg Bamberger's an Rektor Wartmann in St. Gallen sind 
im Besitze der Tochter und des Sohnes des verstorbenen Rektor Wartmann 
und mir durch Vermittlung des leider inzwischen auch verstorbenen Th. Schlatter, 
mit dem zusammen Wartmann 1881 die treffliche „Kritische Übersicht über 
die Gefäßpflanzen der Kantone St. Gallen und Appenzell" herausgegeben hat, 
zur Durchsicht zugestellt worden. Hiefür, wie für die Erlaubnis, die Photo- 
graphie Georg Bamberger's reproduzieren zu dürfen, spreche ich Fräulein 
Wartmann und Dr. med. Th. Wartmann meinen besten Dank aus. 



— 328 — 



Publikationen von Georg Bamberger. 

Correspondenz-Artikel in Österr. Bot. Wochenblatt II (1852), 70, betrifft Epi- 
lobium obscumm Echb., das Bamberger als Bastard von E. montanum und 
roseum anspricht. Die Pflanzen stammten vom Aareufer (wohl bei 
Bern). (Bern 1852.) 

Correspondenz-Artikel in Österr. Bot. Wochenblatt II (1852), 189. Bamberger, 
G. (Meran 1852, Juni) erwähnt Pflanzen aus der nächsten Umgebung 
Merans. 

Correspondenz-Artikel in Österr. Bot. Wochenblatt II (1852), 22. Bamberger, G. 
(Bern 1852) bespricht eine Monstrosität des Verbascum nigrum, von 
Bern, und Primula auricula var. fl. purpureo, von der Senneralp ober- 
halb dem Dörfchen Beatenberg am Thunersee. 

Flora XXXV (1852), 625. Bamberger, Meran: Ein neuer Ranunculus der Tiroler 
Hochalpen. Ranunculus Tappeineri Bambgr., vom Schnallserjöchl am 
Ötztaler Gebirgsstock, 8 bis 9000'. Seite 688 1. c. XXXV (1852) 
macht dann Wendland darauf aufmerksam, daß ihm der von Bamberger 
beschriebene R. Tappeineri als identisch mit R. pygmaeus Wahlenb., den 
er 1847 auf dem Krimmler Tauern entdeckt habe, erscheine, daß 
es sich also um einen zweiten Standort im Tirol handle, und am 
selben Orte, auf derselben Seite, bestätigt dann Fürnrohr diese Identität 
auf Grund von Vergleichen. 

Österr. Bot. Wochenblatt (1853), 230. Bamberger (Meran 1853): Über Lolium 
multiflorum Gd. Bamberger entgegnet auf einen Correspondenzartikel 
Schlickum's in Nr. 22 desselben Jahrganges erwähnter Zeitschrift, 
daran festhaltend, daß es sich bei der Berner Pflanze um nichts anderes 
als um B. multiflorum Gd. handle. 

P'lora XXXVI (1853), 287. Bamberger berichtet aus Meran, daß er die seit 
langer Zeit in Südtirol nicht mehr gefundene Fimbristylis annua R. 
et S. in der Nähe von Meran in größter Menge wieder gefunden 
habe und zwar auch in Exemplaren, die der F. dichototoma Vahl zu 
entsprechen scheinen. Die zahlreichen Übergänge zwischen der nor- 
malen und der dichotomen Form sprechen aber nicht einmal für eine 
Abtrennung letzterer als Varietät von annua. Ob sich dies mit der 
VahPschen Pflanze auch so verhält, läßt Bamberger dahingestellt. 

Flora XXXVI (1853), 663. Bamberger, G., Apotheker zum Schwert in Zug, 
bietet Pbanerogamen, Filices, Hepaticae und Musci, größtenteils selbst 
im südlichen Tirol gesammelt, zum Verkaufe an, die Centime zu 8 fl. 
R.-W. Die Laub- und Lebermoose stammen alle aus der nähern Um- 
gebung Merans. Hiezu Nachtrag in Flora XXXVII (1854), 608. 

Flora XXXVII (1854), 605. Bamberger tritt hier in einem „G. Bamberger, Zug, 
September 1854", gezeichneten kurzen Artikel auf die Frage der 
Artterechtigung von Viola alba Besseri ein, sie bejahend. 



— 329 — 



Auf diese Viola bezieht sich vielleicht ein Vorkommnis, über das 
mir Herr Nationalrat Georg Baumberger sehr anschaulich wie folgt 
berichtet: „Er (ein Brief an ihn von mir) hat mir meinen lieben sei. 
Vater, diesen botanischen Idealisten, und seine Beziehungen ?um bo- 
tanischen Garten in Zürich wieder in lebhafte Erinnerung gerufen, be- 
sonders eine Szene, bei der mein Vater als eine Art Schiedsrichter 
wegen der Bestimmung einer Violacee in einer Differenz zwischen 
Oswald Heer und dem damaligen Konservator am botanischen Garten 
(Killias Brügger) funktionierte, ich glaube es war 1865. Ich wohnte 
als kleiner Knabe der Szene bei, mit staunender Ehrfurcht vor dem 
großen Heer, mit wenig Verständnis für die Violaceen und viel Er- 
wartung auf das kommende Mittagessen.'* 
Flora XXXVIII (1855), 545—547. Bamberger: Ein kleiner Beitrag pflanzen- 
geographischen Inhalts. Betrifft die Flora des Geißbodens bei Zug 
und nennt eine Anzahl neuer Standorte mehr oder minder seltener 
Schweizerpflanzen. 

Flora XXXIX (1856), 737. Bamberger, G. (Zug): Bemerkungen über einige in 
meinem diesjährigen Verzeichnisse angeführte Pflanzen. Bespricht Alsine 
verna var. lanceolata Bamberger nov. var., Anthriscus alpestris Wimm, 
et Grab., Bupleurum falcatum var. elatum Bamberger var. nov., Carex 
Metteniana Lehm., Cerastium glomeratum var. longipetalum, Draba 
aizoides var. glacialis Bamberger nov. var., Draba Zahlbruckneri Host, 
Epilobium palustre var. I. linifolium Bamberger var. nov., E. palustre 
var. II. rectifoiium Bamberger nov. var., Galeopsis latifolia var. 
glandulifera Bamberger var. nov., Veronica serpyllifolia var. alpestris 
und Veronica Tournefortii Schm. 

Flora XL (1857). 625. Bamberger, G. (Zug, Oktober 1857): Bemerkungen über 
einige meiner heurigen Exsiccata der Schweizer Flora. Bespricht 
Androsace obtusifolia var. involucrata Bamberger nov. var., Arenaria 
ciliata var. subacaulis Gaud., Calamagrostis Hübneriana var. pubescens 
Gaud., Cardamine Opizii Presl, Hieracium alpino-incisum, H. Halleri 
var. longistylum, H. Hutteri (sie) Hausm., H. umbellatum var. angustifolium 
Koch, Viola sciaphila Koch und Soldanella alpina f. subalpina. 

Flora XLI (1858), 660. Bamberger, G. (Zug 1858): Bemerkungen über einige 
heuer gesammelte Pflanzen. Bespricht Carex Ehrhartiana Hoppe, fünf 
Formen der Carex fulva, Carex punctata Gaud. vom Monte Oenere, 
Carex vaginata Tausch vom Weißenstein am Albulapaß, Cirsium pan- 
nonieo-Erisithales Nägeli, Convallaria latifolia Jacq., Dianthus Wimmeri 
Wichur, Galium insubricum Gaud., Galium corrudaefolium Vill., Genista 
nervata W. K., Juncus Gerardi Lois. oberhalb Attinghausen (Wald- 
nacht) r ). Knautia dipsaeifolia W. K., Rhamnus Villarsii var. glabra 

1 ) Eine recht unerquickliche Diskussion knüpft sich an zwei Juncus-Arten, 
Juncus atratus Krock., den Bamberger am Zugerberg gefunden haben wollte, 
und Juncus Gerardi, den Bamberger in der Waldnach (Uri) entdeckt zu haben 
angibt. Zu Juncus atratus schreibt Gremli in seiner Exkursionsflora, 3. Auflage 



25 



— 330 — 



et pubescens, Saxifraga mutata-aizoides, Stellaria neglecta Weih., 
Taraxacum erectum H. und endlich eine längere Reihe von Laub- 
moosen, mit einer Ausnahme aus dem Kanton Zug stammend. 



Von Georg Bamberger herausgegebene 
Pflanzensarmmlungen. 

Exsiccata florae helveticae, 1854—1858. 

Flora XXXVII (1854). 606—608. L Fasz. 100 Arten, 8 fl. (Zug, Sept. 1854.) 

Flora XXXVIII (1855), 574—576. 2. Fasz. (Zug, Sept. 1855.) 

Flora XXXIX (1856), 589—592. 3. Fasz. (Zug, Sept. 1856.) 

Flora XL (1857), 606—608. 4. Fasz. (Zug, Oct. 1857.) 

Flora XLI (1858), 687—689. 5. Fasz. (Zug, Oct. 1858.) 

Crepidae Florae helveticae exsiccatae. Fasz. I — V. 1854—1858. 

Flora XXXVII (1854), 606. 1. Fasz. (26 Arten und Varietäten.) 2 fl. 30 kr. R.-W. 

(Zug, Sept. 1854.) 
Flora XXXVIII (1855), 574. 2. Fasz. (Zug, Sept. 1855.) 
Flora XXXIX (1856), 589. 3. Fasz. (Zug, Sept. 1856.) 
Flora XL (1857), 606. 4. Fasz. (Zug, Oct. 1857.) 
Flora XLI (1858), 687. 5. Fasz. (Zug, Oct. 1858.) 



(1878), 434: ,, offenbar erfunden'* und hinsichtlich Juncus Gerardi fährt Jos. 
Rhiner in seinem Nachtrag zu den Waldstätter Gefäßpflanzen (1872), 27 das 
übliche grobe Geschütz, das uns bei diesem sonst verdienten Autor nicht 
fremd ist, auf: „inserez ä la Station de Waldnacht Juncus Gerardi. Du reste 
je n'y ai observe en 1871 que J. alpinus, der sorte qu'il pourrait y manquer 
de meme que le vrai J. atratus au Geissboden ou M. Jäggi Pa cherche en 
vain tres soigneusement en 1871. Je prie M. Bamberger, qui s'est etabli 
ä Wyl en 1870, publiquement d'envoyer ces deux sous-especes que je possede 
de rAllemagne, ä moi ou ä Zürich, s'il peut les constater." 

Daß sich im einen oder andern Fall Bamberger absichtlich und bewußt 
eine Fälschung habe zu Schulden kommen lassen, halte ich für durchaus aus- 
geschlossen, schon das Zeugnis, das ihm Wartmann öffentlich ausgestellt hat, 
spricht gegen eine solche gehässige Verdächtigung. Wahrscheinlicher ist, daß 
Bamberger einer falschen Bestimmung zum Opfer gefallen ist und wer wüßte 
sich davor sicher? 

Wartmann schreibt in dem von ihm erstatteten Tätigkeitsbericht der St. 
Gallischen Naturw. Ges. 1871/72 (1873), 33: Einen sehr willkommenen Bei- 
trag zur Kenntnis unserer Flora verdanke ich endlich noch einem unserer besten 
Schweizer Botaniker, dem Herrn Apotheker Bamberger, der sich behufs einer 
Kur 14 Tage in Wattwil aufhielt; seinem scharfen, wohlgeübten Auge gelang 
es namentlich, einige schwer kenntliche, leicht zu verwechselnde Arten auf- 
zufinden, z. B. Barbarsea arcuata, Aconitum Stcerkianum etc. 



331 — 



Bamberger hat auch Beiträge zur Flora italica cryptogama, herausgegeben 
von Ant. Bertoloni, geliefert, so namentlich für Pars I (1858). Wir be- 
gegnen des weitern Bamberger in Heufler's „Untersuchungen über die 
Hypneen Tirols'* (Verh. zool-bot. Ges. Wien X (1860), 383—502), bei Ju- 
ra t z k a, „Zur Moosflora Österreichs" (Verh. zool.-bot. Ges. Wien IX (1859), 
97 — 102) und „Die Laubmoosflora von Österreich-Ungarn", herausgegeben von 
der k. k. zool.-bot. Ges. Wien (1882), bei Ant. S a u t e r in dessen Publikation 
„Über seltenere Pflanzen aus Südtirol und Salzburg" (Flora XXXVI (1853), 
62 — 64) und in einer „Correspondenz" Sauter's aus Salzburg (Österr. bot. 
Wochenbl. III (1853), 53), bei Schimper in dessen „Corollarium bryologiae 
europae" (1855), bei Fr. W i 1 h. Schultz in „Corrections et Additions 
aux Recherches sur la synonymie des Hieracium dAllemagne" (Schultz, Archives 
de Flore, I. Partie (1855), 61) (betrifft Hieracium villoso-prenanthoides). 



Nach Georg Bamberger benannte Pflanzen: 

Stereodon Bambergeri Lindb. Muse, scand. (1879), 38 = H y p n u m 
Bambergeri Schimper 1. c. 

Fissidens Bambergeri Schimper ex Milde in Bot. Zeitung (1864) (Bei- 
lage), 12. 

Riccia Bambergeri Sauter in sched. = Riccia Bischoffii Hüb. 

in Ann. Pharmac. VII (1833), 68. 
Trichostomum Bambergeri Schimper Syn. 2. ed. (1876), 173. 
Dicranum Bambergeri Schimper Msc. ex Limpricht, Die Laubmoose 

LI. (1890), 353 = Dicranum neglectum Jur. ex Milde in 

Beilage z. Botanischen Zeitung (1864). 
Drepanium Bambergeri Mdo. in Flora XLV (1864), 562 = H y p n u m 

Bambergeri Schimper Syn. 1. ed. Addend. (1860), 698. 
Lecanora Bambergeri Kbr. Par. (1859), 85. 

Carduus Bambergeri Hsm. in sched. u. in litt. b. Kerner, Schedae ad 
fl. exsicc. austro-hung. V (1888), 65. (Carduus defloratus X personatus). 



Mitteilungen aus dem botanischen Museum der Universität Zürich. LXXXV. 



Beiträge zur Floristik des Tessins. 

Von Alban Voigt (Lugano). 
(Als Manuskript eingegangen am 3. November 1919.) 



I. 

Bei einer am 19. September 1918 unternommenen botanischen Exkursion 
fand ich zwischen den Kieseln am Ufer des Luganersees eine Anzahl winziger 
Cyperaceen, über deren Spezieszugehörigkeit ich mir nicht klar werden konnte. 
Im Botanischen Institut der Universität Zürich wurden die noch nicht völlig 
entwickelten Pflänzchen als der seltene und für die Schweiz neue Cyperus 
Michelianus (L.) Link erkannt. 

Ein erneuter Besuch des Standorts führte zur Entdeckung einer etwas 
abseits gelegenen größeren Kolonie ausgereifter Pflanzen, auf schlammigem 
Boden mit Cyperus fuscus L. vergesellschaftet und unter dieser weit 
üppiger wachsenden Schwesterart fast verborgen. Leider hatten weidende Ziegen 
dem Bestände übel mitgespielt und kaum irgendwelche herbarfähige Exemplare 
übrig gelassen. Immerhin konnte ich einiges Material verteilen, und bei der 
daraus resultierenden Korrespondenz wurde die Vermutung ausgesprochen, es 
handle sich bei diesem Funde um eine durch Wasservögel bewirkte rezente 
Einschleppung. 

Es unterliegt keinem Zweifel, daß bei Sumpfpflanzen epizoische Verbreitung 
sehr wahrscheinlich ist, und daß man sie fast als sicher annehmen kann, wenn 
die Tracht der neu gefundenen Pflanze, die Beschaffenheit ihres Standorts und 
die bisherigen Resultate der wissenschaftlichen Durchforschung des Gebiets es 
ausgeschlossen erscheinen lassen, daß frühere Floristen sie übersehen haben 
sollten, und wenn der Ankömmling überdies inmitten seiner neuen Umgebung 
als ein fremdartiges Element erscheint, ohne nähere Beziehung zur Flora des 
Gebiets. 

Keine dieser Voraussetzungen trifft bei C. Michelianus zu. Infolge seiner 
geringen Höhe, die bei den Tessiner Pflanzen eher dem von Garcke (Flora von 
Deutschland) angegebenen Maße, 5 — 10 cm, als dem von Fiori und Paoletti 
in der Flora analitica d'Italia verzeichneten, 3 — 20 cm, entspricht, 
wird er von anderen Pflanzen, besonders auch von der Schwesterart C. fuscus L., 
leicht überwuchert, und seine grünen Köpfchen machen ihn zur unauffälligsten 
Art der ganzen Gattung. 

C. Michelianus gehört ferner zu jenen einjährigen Sumpfpflanzen, 
deren Erscheinen an das nicht sehr oft eintretende Zusammenwirken gewisser 
Faktoren gebunden ist, und die infolgedessen, wenn auch an einer bestimmten 
Lokalität, so doch nur unregelmäßig und häufig erst nach sehr langen Pausen 



— 333 — 



auftreten. Coleanthus subtilis Seidl und L i n d e r n i a P y x i d a r i a L. 
sind bekannte Beispiele eines ähnlichen biologischen Verhaltens. Berücksichtigt 
man nun, daß die zwar ziemlich niedrigen und feinblättrigen, dafür aber regel- 
mäßig und meist in großer Menge an zahlreichen Stellen auftretenden Binsen 
Isolepis setacea (L.) R. Br. und Heleocharis acicularis (L.) 
R. Br. erst 1832 bezw. 1838 im Tessin wissenschaftlich festgestellt wurden, so 
ist es kaum zu verwundern, daß C. Michelianus als seltene und unbeständige 
Art volle weitere 80 Jahre auf seine Entdeckung in der Schweiz warten mußte. 

Im Verlaufe meiner eigenen Arbeit im Sottoceneri habe ich überhaupt 
den Eindruck erhalten, daß die Sumpfbestände im Tessin bei weitem nicht so 
gründlich durchforscht worden sind, als andere Formationen: aus klar zutage 
liegenden, triftigen Gründen. Die Tessiner haben sich an der floristischen Be- 
arbeitung ihres Gebiets in den letzten Dezennien noch weniger beteiligt als 
ihre Väter. Das Meiste ist zweifellos von West- und Nordschweizern geleistet 
worden, für welche bei dem oft knapp bemessenen Aufenthalt der M. Generoso, 
M. Bre, S. Salvatore, S. Giorgio und die Denti della Vecchia mit ihren un- 
gemein reichen Floren Anziehungspunkte bildeten, die immer und immer wieder 
mit befriedigenden Resultaten besucht werden konnten, während Herborisationen 
in hygrophilen Formationen weniger Ausbeute versprachen. Nur so vermag ich 
mir es zu erklären, daß eine besonders schöne und stattliche Sumpfpflanze, 
Cyperus glomeratus L., im südlichen Tessin existieren konnte, ohne je 
in der botanischen Literatur der Schweiz erwähnt zu werden. Giuseppe 
Zola, ein Arzt in Lugano, sammelte sie vor 90 oder vielleicht 100 Jahren 
und etikettierte sie „F ossi: Molin nuov o". Der Gebrauch des Plurals 
bei der Standortsangabe ließ mich vermuten, daß die Pflanze im bezeichneten 
Gebiete öfters aufgetreten sein müsse, und wenn ich auch bei der totalen Ver- 
änderung, die gerade die Umgebung der „Neuen Mühle" bei Lugano erlitten 
hat, nicht erwartete, sie dort je in Gräben zu finden, machte ich mir die syste- 
matische Untersuchung der hygrophilen Bestände zur Aufgabe, ermutigt durch 
den Erfolg, den ich 1914 auf der Insel Capri durch die Auffindung der dort 
seit 1819 vergeblich gesuchten Succowia balearica (L.) Medic. hatte. Am 
27. August 1919 war meine Mühe belohnt: ich fand C. glomeratus bei 
Chiasso, also etwa 30 km von dem alten Standort entfernt, vorausgesetzt, 
daß „Mol in nuovo" den bekannten Stadtbezirk Luganos meint. Es wäre 
aber auch möglich, daß es eine „Neue Mühle" bei Mendrisio oder Chiasso gab. 

Was weiter gegen die Annahme einer rezenten epizoischen Einschleppung 
des C. Michelianus spricht, ist seine späte Fruchtbildung. Sie tritt auch 
in Italien erst im Spätsommer oder Herbst ein, wenn keine Wandervögel mehr 
von dort nach dem Norden ziehen. Sporadischer Vogelbesuch des Luganersees 
scheint nicht stattzufinden, wie ja überhaupt die Armut seiner Ornis im Ver- 
gleiche mit dem Artenreichtum nordischer Seen höchst auffällig ist: außer 
dem graziös fliegenden Schwarzen Milan und Möven, welch letztere auch nur 
den sozusagen städtischen Teil des Sees frequentieren, ist nichts zu sehen. 
Nur das „gagagagaga grägrä" der Tafelente hörte ich zweimal am Muzzaner- und 
einmal am Luganersee. 



— 334 — 



Alle diese Erwägungen ließen die Überzeugung in mir entstehen, daß 
C. Michelianus kein Neubürger, sondern ein echter, alteingesessener Be- 
wohner des Gebiets ist, der auch, im Zusammenhang mit seinen Bestandes- 
genossen betrachtet, durchaus keine fremdartige Erscheinung darstellt, von dem 
vielleicht sogar angenommen werden darf, daß er ehemals weit zahlreicher auf- 
trat, als jetzt. Es ist leider eine nicht zu vermeidende Folge von Flußkorrek- 
tionen, Trockenlegung von Sümpfen und ähnlichen Meliorationen, daß bei der 
Änderung der ökologischen Faktoren gewisse Arten ihre Existenzbedingungen 
verlieren und vernichtet werden. Bis zu welchem Grade dies im Tessin der 
Fall gewesen ist, beweisen die Bruchstücke eines der zwei von mir im kanto- 
nalen Herbar vorgefundenen älteren Herbarien. Da es sich hier um Material 
handelt, das bis jetzt verschollen gewesen war, möge es mir gestattet sein, 
auf diesen Fund etwas näher einzugehen. 

Im Oktober 1918 wünschte ich dem kantonalen Herbar eine Anzahl Pflanzen 
einzuverleiben, sah aber die Sammlung in einem solch betrübenden Zustand, daß 
ich mich erbot, sie einigermaßen zu ordnen, was volle drei Monate in Anspruch 
nahm. Im Verlaufe der Arbeit stieß ich auf zwei starke Hefte, deren eines 
wenigsten? noch einen halben Umschlag hatte, auf dem in zierlicher verblichener 
Schrift zu lesen war: 

H o r t u s 
Graminum 
et 

Muscorum 
ab anno 1801. 

Das fehlende „s i c c u s" dürfte auf dem abgerissenen Teil des Deckels 
gestanden haben. Ein lose in dem Hefte liegender Zettel zeigte eine Art Mono- 
gramm aus den Buchstaben F. V. über „Lugano" stehend zusammengesetzt. 
Das „u" in „Lugano" war als Majuskel unter die übrigen Buchstaben gestellt 
und in etwas knabenhafter Manier mit dem „g" verschnörkelt. Über die Her- 
kunft dieser Herbarien war im Lyceum nichts zu erfahren; sie rühren aber 
ohne Zweifel von dem von Franscini in seiner Beschreibung des Kantons er- 
wähnten Abbe Verda her (f 1820), der, wie Franscini sagt, sich nicht, wie 
die Mehrzahl der Priester, Mönche und wohlhabenden Laien, mit Jagd und 
Tarokspiel, sondern mit Botanik beschäftigte, und das Manuskript einer Flora 
des Tessins hinterließ, das 1835 noch im Besitze seiner Erben war. Mein Ver- 
such, über den Verbleib dieses gewiß interessanten Werkes weiter nachzu- 
forschen und über Verda einige biographische Notizen zu sammeln, hatte wenig 
Erfolg. Ich stieß meist auf absolute Gleichgültigkeit. Das Durchstöbern alter 
Zeitungen ließ mich endlich eine Notiz finden, in der der Nachlaß des Don 
Bartolomeo Verda, „der sich über vierzig Jahre lang dem Studium der ,B o t- 
t a n i c a' gewidmet hatte", vom Posthalter Pietro Rossi, Lugano, zum Ver- 
kaufe geboten wurde (Gazzetta di Lugano, 19. III. 1820). Rossi offerierte u. a. 
einen orto secco, und einige Abhandlungen über Gräser und Moose, deren 
Studium Verda besonders obgelegen habe. . Die Bezeichnung orto secco, 
und die Erwähnung der Gräser und Moose stimmt so mit der Aufschrift des 



— 335 — 



Herbars überein, daß ein Zweifel über dessen Herkunft ausgeschlossen erscheint. 
Die Majuskel F im Monogramm paßt allerdings nicht zum Namen Bartolomeo. 
Ich vermute aber, daß das Herbar und der übrige literarische Nachlaß in den 
Händen der Verwandten blieb, unter denen vielleicht ein F. Verda gewesen 
sein mag. Später kam es aber in den Besitz des noch weiter zu erwähnenden 
G. Zola: das beweisen nicht nur zahlreiche Etiketten Zolas, die mit solchen 
Verdas Wort für Wort übereinstimmen, sondern auch ein Herbarexemplar, an 
dem ich sowohl Verdas wie Zolas Etikette fand. 

Die beiden Hefte waren eines großen Teils ihres Inhalts beraubt worden. 
Was einigermaßen brauchbar geblieben war, verleibte ich dem Gesamtherbarium 
ein, wo noch etwas Aussicht auf seine Erhaltung ist. In der am Ende folgenden 
Pflanssenliste sind einige auf das Verda'sche Herbar bezügliche Notizen enthalten. 
Von Verda wurden auch Beiträge zu Gaudins Flora helvetica geliefert, 
die Chenevard (Catalogue des plantes vasculaires du Tessin. 
Geneve 1910) gelegentlich zitiert. 

Ein reichhaltigeres und weit interessanteres Herbarfragment bestand aus 
einer Anzahl Faszikel kleineren Formats, die auch nur noch hie und da einige 
Stücke mit oder ohne Etikette, lose oder angesteckt enthielten, und in denen 
ferner eine Anzahl Etiketten ohne die dazugehörigen Pflanzen lagen. Ein 
vorgefundenes Billet, in dem der Professor Zola um Bestimmung einer Pflanze 
ersucht wurde, läßt es zweifellos erscheinen, daß das Herbar von dem ebenfalls 
in Franscinis Werk erwähnten Dr. Giuseppe Zola stammt, der politischer Ur- 
sachen wegen 1822 aus seiner Geburtsstadt Comezio bei Brescia verbannt, in 
Lugano praktizierte, wo er 1831 in der Blüte seiner Jahre „durch einen grau- 
samen Schuß" (Franscini) den Tod fand. Seine Sammlung naturhistorischer 
Gegenstände ging in den Besitz seines vertrauten Freundes, Giuseppe Ruggia, 
über. Unter welchen Umständen das Herbar in das Lyceum kam, vermochte 
ich nicht zu erfahren.*) 

*) „Piace a un ticmese di ricordare, oltre agli illustri stranieri, Wahlen- 
berg, Scheuchzer, Gaudin, Comolli, i ticinesi abate Verda e medici Zola, Ferrini, 
Righetti e il Lavizzari, che con zelo accudirono alle indagini delle botaniche 
richezze di questo paese. Se non che, per nostro danno, le loro fatiche, i 
loro sudori sono stati indarno, comeche niuna o quasi niuna traccia ne sia 
rimasta causa infelice accidentalitä, che dispersero i loro erbari e le dotte loro 
memorie e ci fuiarono gli autori prima che fosse loro dato di chiamare a parte 
il pubblico del risultato dei loro studi." (F r a n z o n i, Piante fanerogame della 
Svizzera insubrica.) 

Der tragische Tod des hochgeachteten Arztes führte zu einem lange 
dauernden Federkriege zwischen der damals klerikalen Gazzetta di Lu- 
gano, die dabei Liguorius, Bellarmin, die Bulle Auctorem Fidei und 
sonstiges schwere Geschütz der Kirche gegen die des Encyclopädismus beschul- 
digten liberalen Zeitungen A n c o r a und Osservatore del Ceresio 
auffuhr. „Un Sacerdote" und „Un Parroco del distretto di Bellinzona" waren 
die anonymen kirchlichen Kämpen; auf der andern Seite kämpfte G. Ruggia 
mit offenem Visier. 



— 336 — 



Dieses Zola'sche Herbarium ist nun insofern lehrreich, als es Stücke ent- 
hält, die vom Tessin weder in den großen staatlichen Sammlungen, noch, wie 
es scheint, in privaten schweizerischen Herbarien zu finden sind, und die in 
den meisten Fällen der Sumpf- und Wasserflora angehören. Hätte Zola auf 
diesem Gebiete spezialisiert, so wäre die Vollständigkeit seiner Sammlung er- 
klärlich; das war aber nieht der Fall, und so müssen wir annehmen, daß die 
selbst in den Resten noch erkennbare Reichhaltigkeit seines Herbars an Sumpf- 
pflanzen deren damaliger größerer Häufigkeit zuzuschreiben ist. 

Einige Arten, außer dem bereits genannten Cyperus glomeratus, 
seien hier erwähnt: 

Cladium Maris c u s (L.) R. Br., für das Tessin durch kein Herbarexemplar 
belegt, und erst diesen Sommer von mir im Mendrisiotto wieder auf- 
gefunden, ist durch ein von Zola bei Cureglia gesammeltes Stück ver- 
treten. Dort suchte ich die Pflanze vergeblich. 

X y ra p h a e a alba L. und X u p h a r luteum (L.) S. et Sm., von denen 
die erstere im östlichen Teil des Luganersees, das andere im Tessin über- 
haupt fehlt, sind durch Etiketten mit der Aufschrift ,,Tra Gandria 
e Porlezza" fast nachgewiesen, da doch nicht anzunehmen ist, daß 
Zola seine Etiketten schrieb, ohne das Material dafür zu besitzen. 

Myricaria germanica Desv. haben sowohl Verda wie Zola vom ,,M a g 1 i o 
d i C a n o b i o'' (ich behalte bei Zitaten stets die alte Orthographie bei). 
Sie ist in Chenevards Katalog für keine Lokalität südlich vom Monte Ceneri 
angegeben. 

Von K i p p u r i s v u 1 g a r i s L. liegt die Etikette vor mit Angabe „B a r b e n g o. 
Pian di Magadin o". Für erstere Lokalität ist die Pflanze nicht 
anderweitig nachgewiesen, wohl aber für die zweite, was Zolas Angabe als 
zuverlässig erscheinen läßt. 

Hottonia palustris L. war bisher für den Kanton zwar angegeben, aber 
nicht einwandfrei belegt. Zola besaß davon zwei, jetzt defekte, Exemplare, 
deren Etiketten fehlen. Da außer ein paar korsischen Pflanzen sein Herbar 
kein außerhalb des Tessins gesammeltes Material enthält, ist auch für 
diese Stücke kantonale Provenienz anzunehmen. Die deutsche und fran- 
zösische Schweiz war für den Tessiner vor. fast 100 Jahren ein weit ent- 
legenes Gebiet, und in der österreichischen Lombardei oder auf Piemonteser 
Gebiet zu botanisieren, dürfte der Verbannte kaum riskiert haben, wußte 
er doch, daß 1822 Silvio Pellico zu 15jähriger harter Kerkerhaft auf dem 
Spielberg „begnadigt" worden war. 

Cyperus serotinus Rottb. war von' Zola bei Casoro gesammelt worden. 
In anderen schweizerischen Herbarien scheinen weitere zwei Stücke vom 
selben Ort zu sein, von denen das jüngste 61 Jahre alt ist. Aber weder 
bei Casoro noch an andern in der Literatur angegebenen Stellen habe ich 
die Pflanze, trotz eifrigen Suchens, finden können; dagegen gelang mir 
im August 1919 die Entdeckung eines bisher unbekannt gebliebenen, 
recht schönen Bestandes, den ich beim Kongreß der Schweizerischen 



— 337 — 



Naturforschendeii Gesellschaft den Herren Professoren Fischer-Bern und 
Schinz-Zürich zeigte. — 

In diese Pflanzengesellschaft fügt sich nun C. Michelianus völlig 
zwanglos ein. Ja ich möchte sogar weiter gehen und behaupten, daß man ihn 
beim Vergleiche seines Areals mit dem der beiden anderen Cyperi, C. g 1 o - 
m e r a t u s und C. s e r o t i n u s, mit Fug und Recht im Tessin vermuten konnte. 

Hegi (Illustrierte Flora von Mittel-Europa) gibt für die drei erwähnten 
Arten folgende Areale an: 

C. glomeratus: „Nur im Gebiet der Mittelmeer- und der Pannonischen Flora 
und deren Ausstrahlungen. Fehlt in Deutschland. In Österreich in Tirol 
(Herrenau bei Lana bei Meran, in Südtirol aufwärts stellenweise bis Bozen), 
in Unter-Steiermark, österr. Friaul, Kroatien, in Krain? Früher auch 
in Böhmen (Brydgebirge, 1895). Außerdem selten eingeschleppt (bei 
Innsbruck, im Hafen von Mannheim). Allgemeine Verbreitung: Östliches 
Mittelmeergebiet (fehlt in Frankreich, Spanien u. s. w.), Ungarn, Balkan, 
Südrußland, Kaukasusländer, Dsungarei, Sibirien bis Amurgebiet." 

C. serotinus: „Selten in Sümpfen und Gräben, nur im Gebiet der Mittelmeer- 
und der Pannonischen Flora. Fehlt in Deutschland gänzlich. In Österreich 
nur in Tirol (im Vintschgau bis Meran, 600 m hinaufsteigend), Küsten- 
land, Istrien, Kroatien In der Schweiz einzig im südlichen Tessin. All- 
gemeine Verbreitung: Mittelmeergebiet, Südosteuropa (auch in Süd- 
ungarn), Asien." 

C. Michelianus: „In Deutschland selten, in Schlesien (Breslau, Steinau, vor 
Rabsen bei Glogau) und an der Elbe vereinzelt bis Wittenberg (mehrmals 
durch Hochwasser aus Böhmen herabgeschwemmt). In Österreich, in 
Böhmen, Südtirol (Terlagosee), Südmähren, Niederösterreich, Steiermark, 
Kärnten (Klagenfurt, ob noch?), Istrien, Kroatien. Allgemeine Ver- 
breitung: Südeuropa (von der Iberischen Halbinsel bis Südrußland). Zer- 
streut in Mitteleuropa, Kleinasien bis Japan und Nordafrika." 
In Italien bewohnen diese Cyperi hauptsächlich den Norden und den mittleren 

Teil der Halbinsel. 

Aus Hegis Angaben ersehen wir, daß alle drei Arten von Venetien aus 
dem Etschtal entlang in nördlicher Richtung vorgedrungen sind und daß C. sero- 
tinus einen, wenn auch kürzeren, Parallelvorstoß ins südliche Tessin aus- 
geführt hat. Berücksichtigt man nun die sonstige in den großen Zügen vor- 
handene Übereinstimmung der Areale, sowie die Ähnlichkeit der klimatischen 
Verhältnisse im südlichen Tirol und im Tessin, so kann man für C. glomeratus 
und C. Michelianus Vorstöße ins Tessin als Korrelat der Vorstöße nach 
Tirol annehmen, und es ist mir möglich gewesen, sie zu beweisen. 

Liegt schon für die Annahme epizoischer Einschleppung kein zwingender 
Grund vor, so noch viel weniger für anthropochore, und wir dürfen meines Er- 
achtens die zwei neuen Schweizer Arten getrost als uralte Bewohner des Tessins 
ansehen, die den starken mediterranen Einschlag seiner Flora akzentuieren. 

Wenn ich nun die Ergebnisse meiner floristischen Arbeit im Tessin der 
Öffentlichkeit übergebe, so knüpfe ich daran die Hoffnung, daß noch viele 



— 338 — 



der Herren, die im Tessin von den verschiedenartigsten beruflichen Arbeiten, 
ausruhen, in der Erforschung der Flora dieses gesegneten Landes die Anregung 
und die Freude finden mögen, die sie mir gewährte. 

II. 

• Bei Aufstellung der anschließenden Liste leiteten mich hinsichtlich des- 
Inhalts folgende Grundsätze: 

Für genügend dokumentierte Arten machte ich nur dann neue Standorts- 
angaben, wenn dadurch ihr tessinisches Areal nach dieser oder jener Richtung 
hin erkennbar erweitert wurde. 

Wo ein Fund zwar keine Vergrößerung des Areals bedingt, dafür aber 
die Florula gewisser floristisch interessanter Terrain-Abschnitte vervollständigen 
hilft, führte ich die betreffenden Arten an, und verzeichnete deshalb z. B. 
Ehynchospora alba Vahl und Drosera intermedia Dreves et 
Hayne für die Ufer des Origliosees, obwohl beide Arten im übrigen für das 
Tessin hinlänglich dokumentiert sind. 

Für gewisse in auffällig starker Verbreitung begriffene Wanderpflanzen, 
wie A m a r a n t u s albus L., gab ich sämtliche Fundorte an. Es scheint mir, 
daß eine solche Methode, wenn in verschiedenen Gebieten angewandt, vielleicht 
einiges Material zur Kenntnis der Wanderzüge dieser merkwürdigen Pflanzen 
liefern könnte. 

Die zahlreichen mediterranen Elemente, welche, mit italienischem Heu 
eingeschleppt, im Jahre 1920 überall auftauchten, haben ineine besondere Be- 
achtung gefunden, und ich bin Herrn Professor Dr. H. Schinz zu Dank für die 
Erlaubnis verpflichtet, meine Funde dem Manuskripte noch einzufügen. Viele 
dieser Pflanzen rufen schon jetzt durch ihre Verbreitung, durch das Auftreten 
in großen Kolonien oder in sehr üppigen Exemplaren den Eindruck völliger 
Naturalisierung hervor. Wer heute in der nächsten Umgebung Luganos z. B. 
Trifolium r e s u p i n a t u m L. in Tausenden von Stöcken sieht, würde 
schwerlich vermuten, daß dieser ziemlich auffällige Klee vor 1920 nur ein 
einziges Mal im Kanton beobachtet worden war. Das Jahr 1920 dürfte eines 
der wichtigsten in der Geschichte der Flora des Tessins sein, denn kein anderes 
hat wohl je einen solchen Massen-Einbruch südlicher, aber immerhin zur Natu- 
ralisierung geeigneter Pflanzen gesehen. 

Was die Form der Liste anbelangt, so hielt ich mich so viel als möglich 
an Chenevards bereits zitierten Katalog der Tessiner Gefäßpflanzen und dessen 
1916 erschienenes Supplement, unterließ aber, Adventivpflanzen und Neubürger 
durch die Schriftart hervorzuheben. Neu hinzugekommene, von mir selbst ge- 
sammelte oder (in nur vier Fällen) durch das Studium der erwähnten alten 
Herbarien ermittelte Arten, Varietäten oder Formen sind durch einen Stern be- 
zeichnet, ebenso die der Flora restituierten Arten. 

Den Herren Professoren Dr. Hans Schinz und Dr. C. Schröter, sowie ferner 
den Herren Dr. E. Baumann, Dr. Josias Braun-Blanquet und „last not least" 
Dr. A. Thellung statte ich für den mir bei Bestimmung der Pflanzen so oft 
gewährten Beistand hierdurch meinen verbindlichsten Dank ab. 



— 339 — 



Cystopteris fragilis (L.) Bernh. *var. pinnatipartita K. — Wald 
bei Davesco. 

Dryopteris Robertiana (Hoffm.) Christens. — S. Salvatore. 
D. aculeata (L.) 0. Kuntze ssp. 1 o b a t a Sch. et Thell. — Muzzano. 

D. aculeata (L.) 0. Kuntze ssp. angularis Asch. *lusus reductiloba. 

— „Valle oltre Gandria" (Zola). 
*D. f a 1 c a t a (L.) 0. Kuntze — Subspontan in Lugano-Paradiso. 
A d i a n t u m (J a p i 1 1 u s Veneria L. — Am Fuße des M. di Caslano ; 

Maroggia. 

Equisetum majus Gars. — Zwischen Ligornetto und Besazio; Pian Scairolo. 

E. ramosissimum Desf. *var. altissimum A. Br. f. polystachyum 

Luerssen — Am Fuße des M. di Caslano. 
E. variegatum Schleicher ex Weber et Mohr — Capolago; Tesserete; 
Caslano. 

*Thuja occidentalis L. — Subspt. auf der Mauer beim Passaggio di 
Besso, Lugano. 

Typha latifolia L. — Zw. Ligornetto und Besazio; Casoro; Muzzanersee; 
La Torrazza. 

Potamogeton polygonifolius Pourr. — Muzzanersee; Graben zwischen 
Taverne und Bironico. 

Wie Herr Dr. Baumann mir mitzuteilen die Güte hatte, war diese Pflanze 
am Muzzanersee, dem bisher einzigen sicheren Standorte in der Schweiz, schon 
vor einigen Jahren von Dr. Rohrer - Zürich gesammelt und von ihm, wie es 
auch mir passierte, für P. n a t a n s, dem sie sehr ähnelt, gehalten worden. In 
beiden Fällen berichtigte Herr Dr. Baumann die Bestimmung. 

Im Verein mit der auf den Muzzanersee beschränkten Trapa natans (L.) 
ssp. muzzanensis (Jäggi) Schinz und einer besonderen Form der Maler- 
muschel, Unio Requienii Mich. var. B 1 a u n e r i Shuttlew., charakterisiert 
dieses Laichkraut den Muzzanersee als ausgesprochenen Reliktenstandort, mehr 
der Erhaltung wert als der aller Seltenheiten bare, dafür aber mit fremden 
Elementen verseuchte Hang bei Gandria. 

Potamogeton natans L. var. p r o 1 i x u s K. — Graben unterhalb 
Bioggio. 

P. perfoliatus L. — Bissone; Melide; Gandria. 

P. crispus L. *f. serrula tus Rchb. — Bissone. 

P. p u s i 1 1 u s L. *ssp. Panormitanus (Biv.) Fischer — Agno. 

P. p u s i 1 1 u s L. *var. mucronulatus Fischer — Agno. 

P. pectinatus L. — Melide. 

P. pectinatus L. *var. scoparius Wallr. — Melide; Bissone. 
Alisma Plantago aquatica L. var. lanceolatum Vill. f. t e r - 
restre. — Agno. 

Helodea canadensis Rieh. — Bissone. (Die Pflanze war bisher für den 

Luganersee nicht angegeben.) 
Andropogon contortus L. — S. Salvatore; M. di Caslano. 
A. Ischaemon L. — M. di Caslano; Val Muggio; Lamone; M. Generoso. 



— 340 — 



A. Gry 11 us L. — Auf den Dämmen des Vedeggio; im Malcantone; M. di 
Caslano. 

A. halepensis (L.) Brot. — Das gefährliche Unkraut ist bei Maroggia seit 
einigen Jahren völlig etabliert. Adv. bei Cassarate; in der Nähe des 
Bahnhofes Lugano; bei Baierna. 

A. S o r g h u m (L.) Brot. — Subspt. bei Gandria. 

^Eulalia japonica Trin. var. z e b r i n a hört. — Subspt. bei Casoro. 

Hoplismenus undulatifolius (Ard.) Pal. — Gandria; M. di Caslano. 

Setaria panicea (L.) Schinz et Thellung — Gandria. 

S. ambigua Guss. — Carabbia; Besazio; Baierna. 

S. i t a 1 i c a (L.) R. et S. — Capolago, an den Ufern des Laveggio. 

Phalaris coerulescens Desf. — Adventiv auf allen Bahnhöfen von 

Chiasso bis Bellinzona; Medeglia. 
P h 1 e u m pratense L. var. nodosum (L.) Rieht. — Am Fuße des S. 

Salvatore. 

Alopec urus m y o s u r o i d e s Huds. — M. Boglia; Melide; Taverne; Medeglia; 
Bellinzona. 

A. a e q u a 1 i s Sobol. (= A. fuleus Sm.). — Mündung des Vedeggiokanals, 
A. utriculatus (L.) Solander — Auf allen Bahnhöfen zwischen Chiasso 

und Bellinzona. Adventiv. 
Agrostis canina L. — Origlio ; Agno. 

*G a s t r i d i u m ventricosum (Gouan) Schinz et Thellung — Adv. in 
Melide. 

Aira capillaris Host — In Melide, wohl adventiv. Die Pflanze war seit 

1794 im Tessin nicht gesehen worden. 
Holcus lanatus L. var. g 1 a b e r Jaeggli — Sorengo ; Origlio ; Lugano. 
H. m o 1 1 i s L. — Origlio. 

Deschampsia caespitosa Pal. var. a 1 1 i s s i m a (Mönch) Volkart — 
Am Muzzanersee. 

*Avena sterilis L. ssp. macrocarpa (Mönch) Briq. — Adv. Melide, 

Lugano, Bironico. 
*A. b a r b a t a Pott — Adv. Lugano, Tesserete. 

*Gaudinia fragilis (L.) Pal. — Adv. auf den Bahnhöfen von Baierna bis 
Giubiasco beobachtet. In Melide auf einer Mauer; in Medeglia und 
Tesserete. 

C y n o d o n D a c t y 1 o n (L.) Pers. — Massenhaft am See bei Melide, Morcote, 
Caslano. 

Phyllostachys äff. bambusoides S. et Z. — Verwildert in feuchten 

Schluchten bei Lugano, an Hängen bei Morcote. 
Molinia coerulea (L.) Mönch var. r o b u s t a Prahl subv. d e p a u p e- 

r a t a A. et G. — Am Origliosee. 
M. coerulea (L.) Mönch var. 1 i 1 1 o r a 1 i s A. et G. — Am Origliosee. 
Eragrostis minor Host — Im Herbar Verda unter dem Namen P o a 

Eragrostis ohne Fundortsangabe abgelegt. Da dieses Herbar dfe 

Jahre 1801 bis 1808 umfaßt, haben wir hier die früheste Angabe über 



— 341 — 



das Tessiner Vorkommen des seither sehr gemein gewordenen Grases. 
Lucio Mari sammelte es unbewußt am 6. August 1877, einem Büschel 
E. p i 1 o s a beigemischt, das er ohne andere Bezeichnung als Datum 
und „lungo la ferrovia" eingelegt hatte. 

E. p i 1 o s a (L.) Pal. — Auch diese Art war von Verda gesammelt worden, 
ohne daß ihm indessen die Priorität des Fundes zugesprochen werden 
könnte. Sie gebührt dem jüngeren A. v. Haller, der E. p i 1 o s a schon 
1794 in Chiasso fand. Lucio Mari sammelte sie wie schon erwähnt, 
und ferner am 14. 9. 1879 „auf Hügeln bei Lugano". Da er aber 
ihren Namen nicht kannte und der von fremder Hand in Bleistift zu- 
geschriebene unrichtig ist, läßt sich vermuten, daß erst mit der Er- 
öffnung der Gotthardbahn die beiden mediterranen Wanderpflanzen im 
Tessin häufiger wurden. 

E. cilianensis (All.) Vignolo-Lutati — Diese äußerst zierliche mediterrane 
Art beobachtete ich drei Sommer in Castagnola und Morcote in ziemlich 
großen Beständen. Vereinzelt steht sie am M. Bre bei Ruvigliana, und 
bei Melide. 

*K o e 1 e r i a panicea (Lam.) Domin — Adventiv auf den Bahnhöfen von 
Baierna bis Giubiasco gesehen; in Lugano auch außerhalb des Bahnhof- 
gebietes. 

*K. p h 1 e o i d e s (Vill.) Pers. — Adv. in Mendrisio und in geradezu erstaun- 
licher Menge am Bahnhof von Melide. 

Melica uniflora Retz. — Nach dem ihm zur Verfügung stehenden Material 
konnte Chenevard diese Art mit Recht als „peu observe" bezeichnen. 
Sie ist aber tatsächlich an schattigen und feuchten Waldrändern außer- 
ordentlich häufig. Ich sammelte sie auf dem S. Giorgio, M. di Caslano, 
bei Arogno, Barbengo, Figino, Tesserete, Medeglia u. s. w. 

*B r i z a m a x i m a L. — In zahlreichen Exemplaren adventiv auf den Balm- 
höfen von Baierna bis Giubiasco und in Tesserete. 

*B. minor L. — Adv. wie B. maxima. 

Cynosurus echinatus L. — In Getreide bei Ciona ; auf Rain im Val 
Colla; viel öfter aber mit andern Gräsern adventiv auf allen Bahnhöfen 
im Sottoceneri. 

*V u 1 p i a 1 i g u s t i c a (All.) Link — Nächst Trifolium resupinatum 
die häufigste von all den mit italienischem Heu eingeschleppten medi- 
terranen Pflanzen. Sie steht nicht nur auf den von mir regelmäßig 
abgesuchten Bahnhöfen (von Baierna bis Giubiasco; Chiasso ist kaum zu- 
gänglich), sondern ist auch weit abseits davon, z. B. zwischen Morcote 
und Figino, neben V. M y u r o s, in großen Beständen aufgetreten. In 
Lugano ist sie häufig an den Straßenrändern zu sehen. 

*V. c i 1 i a t a (Danth.) Link — Adv. mit Aira capillaris und P s i 1 u r u S 
aristatus auf einer Mauer in Melide. 

Scleropoa rigida Griseb. — Bissone; Chiasso; Ponte Tresa; M. Giorgio. 

Bromus ramosus Huds. — M. Generoso. 



— 342 — 



*B. madritensis L. — Adv. an den Bahnhöfen des Sottoceneri und in 

den Gassen von Medeglia. 
B. arvensis L. — In Menge auf dem städt. Müllabladeplatz, Lugano. 

B. secalinus L. — Sorengo. 

Lolium temulentum L. var. robustum Koch — Ligornetto ; Maroggia. 
L. temulentum L. var. macrochaeton A. Br. — Adv. Bahnhof Melide. 
*P s i 1 u r u s aristatus (L.) Duval-Jouve — Ein ausgeprägter Xerophyt, 

zum ersten Mal in der Schweiz gefunden; auf Mauer in Melide (vergl. 

V u 1 p i a c i 1 i a t a). 
*H a y n a 1 d i a v i 1 1 o s a (L.) Schur — Adv. auf den Bahnhöfen von Mendrisio, 

Maroggia, Lugano und Bironico. 
Triticum vulgare VilL subsp. durum (Desf.) Alef . — Auf den Sanden 

der Maroggia. 

T. o v a t u m (L.) Raspail — Adv. in Mendrisio und Melide. 

T. o v a t u m (L.) Raspail *var. triaristatum (W.) A. et G. — Adv. 

Taverne, Bironico, Giubiasco. 
*Hordeum marinum Huds. var. Gussoneanum (Pari, pro spec.) 

Thellung — Adv. auf den Bahnhöfen von Baierna, Lugano, Taverne. 
Cyperus flavescens L. — Am Origliosee; am Ufer bei Melide und Agno; 

in Chiasso. 

C. fuscus L. — Am Ufer bei Melide und Agno; in Graben bei Ruvigliana. 
C. serotinus Rottb. — Bei Melide. Wie bereits erwähnt, dürften die für 

diese Art angegebenen Bestände als erloschen zu betrachten sein. Der 
von mir neu gefundene ist glücklicherweise nicht bedroht. 
C. longus L. — Zwischen Melide und Figino; bei Caslano; in Wiese bei 
Sorengo. 

*C. g 1 o m e r a t u s L. — Bei Chiasso am 27. August 1919 aufgefunden. 

*C. Michelianus (L.) Link — Am Ufer des Luganersees am 19. Sep- 
tember 1918 gefunden. Wo damals Hunderte von Exemplaren standen, 
war 1919 kein Stück zu sehen, dagegen fand sich etwas abseits eine 
beschränkte Zahl. Jetzt (September 1920) bedeckt der See noch das 
ganze Terrain. 

*Scirpus maritimus L. — Diese kosmopolitische, aber im Tessin bisher 
nicht beobachtete Binse fand ich bei Agno, und in Menge bei Chiasso 
an der Mündung der Faloppia in die Breggia. 

S. silva ticus L. — Zwischen Ligornetto und Besazio; Mündung des Vedeggio. 

Holoschoenus vulgaris Link — Von dieser im Tessin sehr seltenen 
Art konnte ich beim vorjährigen Kongreß ein ausnehmend prächtiges 
Exemplar am Strande bei Melide zeigen. Es ist dieses Jahr .ohne 
zwingenden Grund vernichtet worden. Ich fürchtete, daß es so kommen 
würde und säte zahlreiche Fruchtstände in der Nähe aus. 

Blysmus compressus (L.) Panzer — Am Fuße der Denti della Vecchia. 

Schoenoplectus mucronatus (L.) Palla — Agno. 

Seh. lacustris (L.) Palla — La Torrazza. 



— 343 — 



Heleocharis palustris (L.) R. Br. — Seeufer bei S. Martino und 
Melide. 

H. palustris (L.) R. Br. ssp. u n i g 1 u m i s (L.) Schult, — Zwischen 

Soiengo und Agno. 
H. ovata (Roth) R. Br. — Paradiso; Melide; Agno. 
H. a c i c u 1 a r i s (L.) R. Br. — Melide. 

Die Station „tourbiere d e S e s s a" dürfte für diese und andere 

Sumpfpflanzen als erloschen zu betrachten sein. Das Gebiet ist melioriert 

worden. 

H. pauciflora (Lightf.) Link — Val Piora. „Alla Madonna della Salute 

pr. Massagno" (Verda, unter Scirpus palustris). Wohl erster 

Fund der Art im Tessin. 
Isolepis setacea (L.) R. Br. — Agno. — Zola sammelte diese Art bei 

Cadempino, vor Schultheiß, der sie erst nach Zolas Tod, im Jahre 183?, 

fand. 

Schoenus nigricans L. — Zwischen Ligornetto und Besazio. 
Mariscus Cladium (Sw.) 0. Ktze. — Im Mendrisiotto. „Presso Cureglia" 

(Zola), was aber ein erloschener Standort zu sein scheint. 
Rhynchospora alba (L.) Vahl — Am Origliosee; bei Sigirino. 
Carex Davalliana Sm. — Bei Ligornetto. „Tra Passiallo e Carabia" (Zola). 
C. e 1 a t a All. — Laghetto d'Astano. 
C. pilulifera L. — Am Muzzanersee. 

C. PseudocyperusL. — „Lungo la Breggia" (Zola). Mündung des Vedeggio. 
C. P s e u d o c y p e r u s L. *f. minor Hampe — Am Muzzanersee. 
C. s i 1 v a t i c a Huds. — Am Muzzanersee. 

C. pendula Huds. — Bei Maroggia. (Im Tessin äußerst selten.) 
C. refracta Willd. — Pian della Forcarella. 

C. äcutiformis Ehrh. var. Kochiana Garcke — Bei Agnuzzo. 

*Trachycarpus Fortunei Wendl. — Subspt. bei Gandria. 

Arum italicum Mill. — Bei Arogno, gegen die ital. Grenze hin; in Wiese 

bei Agnuzzo. Schon von Verda als A. maculatum abgelegt. 
Juncus effusus L. var. subglomeratus Lam. et DC. — Muzzanersee ; 

Origliosee. 

J. b u 1 b o s u s L. — Agno. — Von Verda ohne Ortsangabe abgelegt. 

J. b u f o n i u s L. var. ranarius P. et S. — Pambio. 

Colchicum autumnale L. — Carona; Serpiano; Gipfel des M. Giorgio. 

C. a 1 p i n u m Lam. et DC. — Ronco (Leventina, 1370 m). 

Asphodelus albus Mill. — ,,Mte. Generoso e Boglia" (Zola). Vom Boglia 

dürfte die Pflanze verschwunden sein. 
Allium ursinum L. — Oberhalb der Alpe di Melano; bei Grancia. 
A. vineale L. — Muzzano; S. Salvatore; Rancate. 
A. s p h a e r o c e p h a 1 u m L. — M. di Caslano; Felsen von Casoro. 
A. Schoenoprasum L. — Am See bei Melide, adventiv. 
A. Ampeloprasum L. — Bei Mendrisio, adventiv. 



— 344 — 



A. angulosum L. — Casoro; massenhaft zwischen La Torrazza und Ponte 
Tresa. 

A. oleraceum L. — Sorengo; Gentilino; Caslano; sehr viel zwischen 

Chiasso und Novazzano; längs des Cassarate. 
A. oleraceum L. *lusus viviparum A. et G. — Agno; zwischen Morcote 

und Figino. 

L i 1 i u m bulbiferum L. ssp. croceum (Chaix) Schinz und Keller — 

Monte di Caslano. 
Lloydia serotina (L.) Rchb. — Campolungo. 
Ornithogalum pyrenaicum L. — Pambio. 
Muscari comosum (L.) Mill. — Maroggia. 

Asparagus tenuifolius Lam. — M. di Caslano; Felsen von Casoro. 
A. officinalis L. — Auf Felsen zwischen Agno und Magliaso; Besazio. 
Streptopus amplexifolius (L. ) Lam. et DC. — Am Südufer des 
Ritomsees. 

Commelina communis L. — Zwischen Agno und Ponte Tresa; bei 
Sorengo, Cimo, Bioggio, Carabietta, Tesserete, Melide. Ostasiatische 
Zierpflanze, die sich in Italien und im Tessin überraschend schnell ver- 
breitet. 

Xarcissus biflorus Curtis — Am Muzzanersee. 

Agave americana L. - Das Herbar Zolas enthielt eine Blüte mit der 
Etikette „4 Sett. 1829 a Gandri a". In den letzten fünf Jahren 
sah ich keinen der zahlreichen Stöcke blühen. 

Crocus albiflorus Kit. — S. Salvatore. 

Orchis morio L. — Taverne, et f 1. a 1 b o. 

0. sambucinus L. — Astano. 

Ophrys Arachnites (Scop.) Murray — S. Giorgio. 
0. a p i f e r a Huds. — S. Giorgio. 
0. muscifera Huds. — S. Giorgio. 

Serapiastrum longipetalum (Ten.) Eaton — Zwischen Ligornetto 
und Besazio. Die Standorte in nächster Nähe Luganos sind erloschen. 

Herminium Monorchis (L.) R. Br. — Oberh. Cetara, dicht an der ital. 
Grenze. 

Helleborine latifolia (Huds.) Druce — S. Salvatore. 
H. palustris (Miller) Schrank — Zwischen Ligornetto und Besazio, massenhaft. 
H. atropurpurea (Rafin.) Schinz et Thellung — Val Muggio; M. di 
Caslano. 

Cephalanthera rubra (L.) Rieh. — Denti della Vecchia; bei Melano. 

Limodorum abortivum (L.) Sw. — S. Giorgio. 

Spiranthes spiralis (L.) C. Koch — Sorengo; Sureggio; Arogno. 

Salix repens L. — Zwischen Ligornetto und Besazio. 

Populus tremula L. — S. Giorgio, oberh. Riva S. Vitale. 

Juglans regia L. — In Schluchten bei Gandria. 

Ficus repens Roxb. — Subspt. in Castagnola. 

Morus nigra L. — Subspt. in Schluchten bei Gandria. 



— 345 — 



Humulus Lupulus L. — Im Buschwald bei Gandria; massenhaft an 

Rächen im Pian Scairolo. 
Uannabis sativa L. — Neuerdings zwischen Agno und Ponte Tresa 

häufiger kultiviert und öfters subspontan; Pian Scairolo. 
Thesium Linophyllon L. — M. di Caslano. 
T. a 1 p i n u m L. — M. di Caslano. 

Asarum europaeum L. — Caslano; zwischen Riva S. Vitale und Meride; 
Felsen bei Casoro; zwischen Arogno .und der ital. Grenze; oberhalb 
Campione. 

Aristolochia Clematitis L. — Von Capolago über Rrusino Arsizio 
bis zur ital. Grenze; von Caslano bis La Torrazza (massenhaft); Campione; 
Melano. 

A. rotunda L. — Gentilino ; Barengo ; am Muzzanersee. 
*Rumex bucephalophorus L. — Adv. an den Rahnhöfen von Lugano 
und Rironico. 

Polygonum dumetorum L. — Nach Chenevard wurde diese Art selten 
bemerkt. Tatsächlich ist sie sehr verbreitet, und infolge ihrer langen 
Fruchtstiele, welche die breit weißgeflügelten Früchtchen fast beständig 
in flatternder Rewegung sein lassen, fällt sie mehr auf als die Schwester- 
art P. Convolvulus. Ich sammelte Relege zwischen Lugano und 
Melide, Maroggia und Arogno, Capolago und Mendrisio, Manno und 
Gravesano, auf den Dämmen des Vedeggio und des Cassarate, im Pian 
Scairolo, auf dem S. Salvatore, oberhalb Campione, im Sumpfgebiet bei 
Casoro, ferner bei Raierna, Genestrerio etc. 

*P. Orientale L. — Subspt. an der Rreggia bei Chiasso. 

Fagopyrum tataricum (L.) Gaertn. — Adv. Rahnhof Lugano. 

*Polycnemum arvense L. — Von Chenevard als zu eliminierende Art 
aufgeführt. Wurde die letzten drei Jahre von mir in Menge zwischen 
Raierna und Lugano auf dem Rahnkörper gesehen, und zwar sowohl in 
der typischen Form, als in der Varietät majus A. Rr. et Schimp. 

Chenopodium capitatum (L.) Asch. — Im Herbar Zola ohne Orts- 
angabe. 

C h. a 1 b u m L. var. *subficifolium Murr — Capolago. 

*C h. glaucum L. — Lugano; Melide; Chiasso. (Von Chenevard 1. c. als zu 

eliminierende Art angeführt.) 
Atriplex hortense L. — Subspt. bei Cadempino und Raierna. 
Amarantus retroflexus L. *var. D e 1 i 1 e*i (Rieht, et Lor.) Thellung — 

Ralerna. 

A. patulus Rert. — Melide; Capolago; Chiasso; Cassarate. 

A. albus L. — Massagno; Resso; Cassarate; Sorengo; Pazzallo; Arogno; 
Melide; Morcote; Mündung der Maroggia; Rruzella; Chiasso (hier in 
förmlichen Kolonien) ; Capolago. Die Pflanze ist in f. p a r v i f 1 o r u s 
Moq. und grandifolius F. Zimmermann vertreten. 

A. deflexus L. — Paradiso und Cassarate massenhaft; Mendrisio; Chiasso. 



2h 



— 346 — 



Montia minor Gmel. — Im Herbar Zola mit Etikette: „Stillisidi sotto Cima- 
dera''. (Die Angabe Chenevards: „V. Chiasso, 63" ist zu streichen; die 
von Mari als Montia abgelegte Pflanze ist Callitriche pa- 
lustris.) 

Silene saxifraga L. — M. di Caslano. 

S. g a 1 1 i c a L. — In Gesellschaft anderer Adventivpflanzen auf den Bahn- 
höfen des Sottoceneri, meist typisch, seltener *var. quinquevulnera 
M. -et K. 

*S. m u s c i p u 1 a L. — Adv. Bahnhof Giubiasco. 
*S. b e 1 1 i d i f o 1 i a Jacq. — Adv. Bahnh. Melide und Lugano. 
*S. pendula L. — Adv. am Quai, Lugano. 
Lychnis Coronaria (L.) Desr. — Auf Mauer bei Bosco. 
Cucubalus baccifer L. — Am Nordhang des S. Giorgio. 
Stellaria nemorum L. ssp. glochidosperma Murb. — Generoso 
Kulm. 

*Cerastium campanulatum Viv. — Adv. auf den Bahnhöfen des 
Sottoceneri. 

*C. 1 a t i f o 1 i u m L. (Det. conf. A. Keller). — Canvine ob Cimadera, im 
Felsgeröll. 

Minuartia tenuifolia (L.) Hiern — Straßenrand in Bissone. 

M. tenuifolia (L.) Hiern var. h y b r i d a Vill. — Melide. 

*Polycarpon tetraphyllum L. — Das leicht zu übersehende Pflänzchen 
stand früher am Leonhardsgraben in Basel, verschwand da aber um 1850 
und wurde seitdem in der Schweiz nicht mehr gesehen. Zola hatte es 
in Chiasso gesammelt, wo ich es vergeblich suchte; doch fand ich es 
am 20. VIII. 1919 in Lugano, und etwas später in Baierna, zwischen 
den Pflastersteinen, dieses Jahr am Straßenrand in Capolago und Melano. 

*Herniaria hirsuta L. — Melide. 

Scleranthus annuus L. var. c o 1 1 i n u s Horng. — Generoso Kulm. 
Castalia alba (L.) Wood — Origliosee. 

Nigella damascena L. — Adv. Bahnhof Lugano, in großer Zahl. 

Aconitum Napellus L. ssp. *compactum (Rchb.) f. raaculatum 
(Ser.) Hager — M. Generoso. 

A. paniculatum Lam. — Oberhalb Altanca, nach Val Piora zu. 

*A. A n t h o r a L. — War von Chenevard als aus der tessinischen Flora zu 
streichende Art erwähnt. Lucio Mari hatte die Pflanze 1891 am M. 
Generoso in zwei Exemplaren gesammelt, aber infolge eines augen- 
scheinlichen Schreibfehlers als Aconitum Napellus etikettiert, 
was ich bei Instandsetzung des kant. Herbars entdeckte. Eine der beiden 
Pflanzen wurde im Wege des Tausches dem Herbar der Universität in 
Zürich überlassen. 

*Clematis alpina (L.) Mill. — Im Herbar Zola fanden sich zwei Exem- 
plare dieser Pflanze, mit der Standortsangabe „Sassosi, Canvine". Letzteres 
Wort bezeichnet ein Gelände zwischen dem Dörfchen Cimadera und der 
italienischen Grenze, das auch auf anderen Etiketten, Zolas sowohl wie 



— 347 — 



Verdas, vorkommt, im übrigen aber wenig bekannt und weder je auf 
Maris Etiketten noch in Chenevards Katalog erwähnt ist. Der dort vor- 
handene Dolomit entspricht den edaphischen Anforderungen der Pflanze, 
und daß sie von diesem Orte nicht wieder berichtet worden ist, beweist 
noch lange nicht, daß sie verschwunden ist. Eine gründliche Durch- 
suchung der Grenzgebiete war in den letzten Jahren ja völlig aus- 
geschlossen, weswegen ich selbst nur dreimal nach dieser Gegend ging. 

Bisher lag für das Tessin nur die Angabe von der Alpe di Rivolta 
am Camoghe vor, die sich in Rhiners „Abrissen" auf Grund einer brief- 
lichen Mitteilung Siegfrieds vom Jahre 1869 findet. Da Jäggli bei seinen 
Vorarbeiten für die floristische Monographie des Berges die Pflanze 
nicht sah, führte sie Chenevard als aus der Flora des Tessins zu 
streichende Art auf. Es dürfte aber doch wohl angezeigt sein, sie 
auf Grund der Zola'schen Belegstücke beizubehalten und das Grenzgebiet 
„Canvine"' oberhalb Cimadera vorläufig als die westlichste Station des 
bergamaskischeri Areals anzusehen, in dem Clematis alpina z. B. 
auf der Grigna-Gruppe am Comersee, von Cimadera etwa 30 km ent- 
fernt, nach Geilinger nicht selten ist. 

Eine Lücke von über 100 km trennt das östliche schweizerische 
Areal der Pflanze vom westlichen, dessen nach unserer jetzigen Kenntnis 
als weitest nach Osten vorgeschoben zu betrachtender Posten sich im 
Gasterntal bei Kandersteg befindet, wo ich ihn am 17. Juni 1917 ent- 
deckte. Dann folgt die Klus bei Boltigen, etwa 30 km westlich, in 
der die Pflanze 1876 vom Lehrer Ubert gefunden wurde. Einige weitere 
isolierte Stationen im Kanton Freiburg und bei Genf führen endlich 
zum Hauptareal in Savoyen, der Dauphine u. s. w. Angesichts dieses 
lückenhaften schweizerischen Areals der Alpenrebe hat die Tessiner 
Etappe duichaus nichts befremdliches an sich. 

Eanunculus Flamm ula L. ssp. reptans (L.) Rikli — Auf Ufersand 
und Schlamm bei Capolago, Agno, Caslano, Melide. 

R. arvensis L. — Riva S. Vitale; Maroggia. 

R. sardous Crantz — Adv. auf den Bahnhöfen des Sottoceneri. 

R. a q u a t i 1 i s L. ssp. *heleophyllus (Arvet-Touvet) Rikli — In der 
Faloppia bei Chiasso. 

Thalictrum exaltatum Gaud. — Pambio ; Ligornetto ; S. Giorgio, un- 
weit des Stollens. 

T. exaltatum Gaud. f. g 1 a b r u m Rikli — Caslano. 

*B e r b e r i s j a p o n i c a R. Br. — Subspt. am Osthang des S. Salvatore. 

Corydalis cava (Miller) Schw. et K. — Baierna; Casoro (et fl. albo). 

*Lepidium graminifolium L. — Capolago. (Von Chenevard als zu 
eliminierende Art erwähnt.) 

L. ruderale L. — Auf Grasplatz bei Taverne; äußerst selten im Tessin. 

L. virginicum L. — Baierna; Mendrisio; Capolago; Melide; Paradiso; Cassa- 
rate; Bironico. An den Bahnhöfen eine der gemeinsten Arten. 

L. campestre (L.) R. Br. — Zahlreich auf dem Bahnkörper bei Melide. 



— 348 — 



*Iberis umbellata L. — Subspontan an Felswand in Tesserete. 
Kernera saxatilis (L.) Rchb. — Am Wege von Rodi nach dem Tremorgio- 

See. 

Sisymbrium altissimum L. — Völlig eingebürgert bei Capolago und 

Maroggia; bei Bironico wohl nur adventiv. 
*S. Orientale L. — Capolago. 

*S. L o e s e 1 i i L. — Am Hafen von Cassarate in zahllosen Stöcken. 
*Sinapis alba L. em. Alef. — Chiasso. 

Diplotaxis tenuifolia (L.) DC. — Capolago ; Castagnola. 

D. muralis (L.) DC. — In Cassarate an einer Stelle zahlreich; bei Capolago 

(hier auch f. caulescens Thellg.) ; Melide. 
*Brassica juncea (L.) Cosson — Chiasso, adventiv. 
B. nigra (L.) Koch — Baierna; Taverne. 

Kapistrura rugosum (L.) All. — Lugano; S. Martino; Mendrisio. 
R o r i p a i s 1 a n d i c a (Oeder) Schinz et Thellung *f . 1 a x a Rikli — Am 
Muzzanersee. 

Cardamine pinnata (Lam.) R. Br. — Denti della Vecchia; M. di Caslano. 

Lunaria rediviva L. — Am Paolaccio bei Mendrisio; zwischen Melide 
und Morcote. 

Capsella rubella Reuter — Origlio. 

*C. Bursa pastoris X rubella. — Bei Capolago. 

*Vogelia paniculata (L.) Hörnern. — Maroggia. (War von Chenevard 
als zu eliminierende Art angeführt.) 

Turritis glabra L. — Zahlreich auf den Dämmen des Vedeggio; Morcote; 
Denti della Vecchia. 

Lobularia maritima (L.) Desv. — Castagnola; Salorino; Sorengo; Men- 
drisio. Verwilderte mediterrane Zierpflanze. 

*Arabis arenosa (L.) Scop. — Melide. 

A. p u m i 1 a Wulf. — Canvine oberhalb Cimadera. 

*Conringia orientalis (L.) Dumort. — Adventiv am Bahnhof von 
Lugano. 

*R e s e d a odorata L. — Auf Mauer bei Baierna. 

Drosera intermedia Dreves et Hayne — Am Origliosee. 

Crassula rubens L. — Das Herb. Mari enthält einige kleine Exemplare 

mit der Etikette „Dono Lavizzari. Cant. Ticino. 1850". 
*Sedum oppositifolium Sims — Naturalisiert bei Lugano. 
Sempervivum tectorum L. — Val Muggio. In Melano vielfach auf 

Dächern. 

*C o t y 1 e d o n Umbilicus L. — Im kant. Herbar fand ich Reste der Pflanze 
in einem Couvert mit der Etikette: „Losone, ne' muri, leg. Franzoni". Da- 
durch ist Balls Angabe (Transact. Linnaean Society London, 1896) be- 
stätigt. 

*Bergenia cordifolia R. Br. — Subspontan an Felswand in Tesserete- 
Saxifraga sarmentosa L. f il. — Die ostasiatische Pflanze ist an Feld- 
mauern bei Sorengo und am Cap S. Martino völlig etabliert. 



— 349 — 



*Deutzia scabra Thunb. var. crenata (S. et Z.) K. Selm. — Bei Trevano 
massenhaft verwildert. Heimat Ostasien. 

*S o r b a r i a Lindieyana (Wallr.) Maxim, (teste Graebner). — Zwischen 
Lugano und Sorengo; an der Via al Colle in Lugano und an der Brücke 
von Melide in zahlreichen Stöcken verwildert. Aus Ostasien. 

*Spiraea japonica L. fil. — Subspt. in Paradiso. 

Sorbus Chamaemespilus (L.) Crantz — Denti della Vecchia. 

Fragaria indica Andr. — Aus Süd- und Ostasien. Rapid um sich 
greifend. Bei La Torrazza und Ponte Tresa; zwischen Carabietta und 
Agnuzzo; im Garten des Lyceums von Lugano; in den Anlagen am Quai. 

*P o t e n t i 1 1 a supina L. var. egibbosa Th. Wolf f. d e c u m b e n s A. 
et G. — Bironico. — Der Fund bestätigt die von Chenevard bezweifelte 
Angabe Comollis, und restituiert die Art der Flora des Kantons. 

Rosa arvensis Huds., sensu lato. — S. Giorgio. 

R. canina L. *var. Blondaeana (Rip.) Crepin — S. Giorgio. 

Genista pilosa L. — Am Wege von Serpiano nach Meride. 

*C e r c i s Siliquastrum L. — Subspt. in der Nähe des Bahnhofs von 
Lugano. 

Ononis subocculta Vill. — S. Giorgio (nach Verda und Zola). 

*Medicago orbicularis (L.) All. — Adv. Bahnhof Lugano. 

M. minima (L.) Bartal. var. longiseta DG — Gandria; Hafenmauer 

von Bissone; S. Giorgio (bei Tremona); Maroggia; Mendrisio; Baierna. 
*M. rigidula (L.) Desr. var. agrestis (Ten) Burnat — Adv. Lugano und- 

Bironico. 

*M. hispida Gaertn. var. denticulata (W.) Urban — Adv. in Melide, 

Lugano, Bironico. 
*M. a r a b i c a (L.) All. — Adv. Bahnhof Lugano. 
*M. truncatula Gaertn. — Adv. Bironico und Taverne. 
*Melilotus indicus (L.) All. — Morcote; Lugano. 

*M. sulcatus Desf. — Adv. Bahnhof Lugano; zwischen Capolago und 
Mendrisio. 

*M. neapolitanus Ten. — Adv. Bahnhof Melide. 

Trifolium striatum L. — Adv. Bironico. War bisher im Kanton nicht 

gesammelt worden. 
T. s c a b r u m L. — S. Giorgio. 
T. lappaceum L. — Adv. Bironico. 
*T. squarrosum L. — Adv. Bironico. 

*T. echinatum M. Bieb. ssp. supinura Savi — Adv. Lugano. 

T. fragiferum L. — Zwischen Melide und Morcote; bei La Torrazza. Adv. 
am Bahnhof von Lugano. 

T. resupinatum L. — Durch Beziige italienischen Heus ist dieser Klee im 
südlichen Tessin so verbreitet worden, daß ich ihn zwischen Chiasso und 
Bellinzona auf fast allen Straßen bis an die italienische Grenze be- 
obachten konnte. Selbst in den doch etwas abseits gelegenen Ortschaften, 
wie Maglio di Colla. Medeglia, Meride, Manno, Gravesano u. s. w., fand 



— 350 — 



ich mehr oder minder große Kolonien davon. Die einzelnen Stöcke sind 
häufig vou erstaunlicher Üppigkeit. Zwei andere Ankömmlinge aus der 
gleichen Gattung, 
*T. nigrescens Viv. und 

*T. m a r i t i m u m Huds. sind in der Hauptsache noch auf die Bahnhöfe be- 
schränkt gewesen, und wurden nur hie und da außerhalb derselben den 
Kolonien von T. resupinatum beigesellt gefunden. 

Lotus corniculatus L, var. h i r s u t u s Koch — M. di Caslano. 

L. tenuifolius Rchb. — Baierna; Chiasso; Bironico. 

Tetragonolobus siliquosus (L.) Roth — Ligornetto; zwischen Tremona 
und Meride. 

*Psoralea bituminös a L. — Adv. Melide. 
Astrag alus glycyphyllus L. — S. Giorgio ; M. di Caslano. 
Vicia dumetorum L. — Figino; Brusino; Baierna; Agnuzzo. 
V. dasycarpa Ten. — Adv. auf den Bahnhöfen von Bironico, Maroggia und 
Mendi isio. 

V. 1 a t h y r o i d e s L. — Canobbio; Magliaso; Carona; Melide; Arogno; Gentilino. 
V. 1 u t e a L. — Adventiv in Melide, zusammen mit Psilurus, Aira capil- 
1 a r i s etc. 

*V. bithynica L. — Adv. Bahnhof Bironico. 

V. hybrida L. — Adv. Melide, Lugano, Bironico. 

*V. atropurpurea Desf. Zwischen Lugano und Melide, und zwischen 

Melide und Morcote,' in beiden Fällen am Rand des Buschwaldes. 
Lathyrus Nissolia L. — Caslano. 
L. C i c e r a L. — Adv. Bahnhof Bironico. 
L. sphaericus Retz. — Rovio. 
*L. s a t i v u s L. — Adv. Bahnhof Melide. 
L. latifolius L. — Val Muggio. 
L. n i g e r (L.) Bernh. — S. Giorgio. 

*L. 1 u t e u s (L.) Peterm. — „Prati Boglia" (Verda). Nach Chenevard „espece 
ä eliminer"; aber nach dem Beleg im kantonalen Herbar der Tessiner 
Flora wieder zuzufügen. 

*W i s t a r i a c h i n e n s i s DC. — Zwischen Agno und Magliaso verwildert. 

*P u e r a r i a Thunbergiana (S. et Zucc.) Benth. — Bei Morcote und 
Magliaso verwilderte ostasiatische Schlingpflanze. Blüht im September 
und setzt Früchte an. Ich kam gerade dazu, als ein Knabe die Blätter 
abriß, „weil seine Ziege sie lieber frißt als irgend etwas anderes." Viel- 
leicht zur Kultur an steilen Halden zu empfehlen. 

*Apios tuberosa Mönch — Diese nordamerikanische Schlingpflanze (,,a 
climber in the forests of Nebraska; in the Florida Everglades; Bahamas." 
[Haishberger]) wurde ihrer eßbaren Knollen wegen in Italien kultiviert 
und ist nach Fiori e Paoletti an Po und Ticino massenhaft verwildert. 
Ich fand sie am 16. August a. c. an dem bei Casoro fließenden Bache, 
wo sie auf etwa 20 Meter alle Bäume und Sträucher überzieht und einen 
erstaunlichen Blütenreichtum zeigte, der indes bei der merkwürdig ver- 



— 351 — 



wischten Farbe der Außenseite der Corolla nicht sehr augenfällig ist. 
Fruchtbildung fand nicht statt. Aus der Literatur (Justs Jahresber. 1896. 
Ber. d. d. bot. Ges. XIX) geht hervor, daß die Pflanze nur dann und 
wann zum Blühen gelangt, und aus diesem Verhalten erklärt es sich 
vielleicht, daß sie von den Bauern, wie mir schien, nie bemerkt worden 
war. Ich zeigte einen blühenden Zweig so vielen Personen, als ich 
ihrer im Dorfe habhaft werden konnte: niemand wußte mir auch nur 
das Geringste darüber zu sagen. Wahrscheinlich handelt es sich um 
ein Relikt aus einem längst in Vergessenheit geratenen Kulturversuch 
im nahen Felde. 

*0 x a 1 i s floribunda Link et Otto — Suspt. bei Morcote. 

0. corniculata L. *var. atropurpurea Van Houtte — Verbreitet 
sich mit auffallender Schnelligkeit im Sottoceneri und zeigt sich als 
lästiges Unkraut. 

Li n ii m usitatissimum L. ssp. angustifolium (Huds.) Thellg. — 

Adv. Lugano und Bironico. 
Dictamnus albus L. — Felsen von Casoro. 

Ailanthus glandulosa Desf. — Am Osthang des Salvatore; zwischen 
Bissone und Maroggia; bei Caslano; im Tale der Tresa. Junge Pflanzen 
sieht man an den unwahrscheinlichsten Stellen auftreten: an Graben- 
rändern, auf Mauern, zwischen den Schienen u. s. w. Ist indifferent gegen 
das Substrat. 

*E u p h o r b i a nutans Lag. — Die schon 1842 in Italien konstatierte ameri- 
kanische Art hat vom Bahnkörper der Linie Chiasso-Bellinzona Besitz 
ergriffen und ist von mir in Baierna und Lugano auch abseits desselben 
gefunden worden. Die Generoso-Bahn ist bis zum ersten Tunnel damit 
bewachsen. 

E. maculat.a L. — Überaus häufig in Lugano; Castagnola; Melide; Morcote; 
Melano; Chiasso; auf der Generoso-Bahn. Aus Amerika eingeschleppt. 

E. h u m i f u s a L. — Voriger Art in Lugano da und dort beigesellt, ander- 
wärts weit seltener; Chiasso; Melide. Aus Asien eingeschleppt. 

E. palustris L. — Die Angabe in Chenevard: „V. Baierna" beruht auf Irr- 
tum. Der so benannte Rest einer Euphorbia im Herbar Mari ist un- 
bestimmbar, gehört aber entschieden nicht zu E. palustris. 

C a 1 1 i t r i c h e palustris L. ssp. androgyna (L.) Schinz et Thellg. — 
Muzzanersee. 

Rhus typhina L. — Auf Felsen zwischen Agno und Magliaso. In Nord- 
amerika heimisch. 

Impatiens balsamina L. — Bei Melide, Gartenflüchtling. 

*Parthenocissus quinquefolia (L.) Planchon — Bei Chiasso ver- 
wildert. 

Myricaria germanica (L.) Desr. — „Maglio di Canobio" (Verda und 

Zola). Scheint im Sottoceneri jetzt zu fehlen. 
Fumana ericoides (Cav.) Pau — M. di Caslano. 



— 352 — 



Viola palustris L. — Zwischen Ponte Tresa und Madonna del Piano ; 
unterhalb Biogno. 

*L y t h r u m Hyssopifolia L. — Adv. Bahnhof Bironico. 

Punica Granatum L. — Oberhalb Gandria in mehreren sehr alten Wild- 
lingen. 

Epilobiura Do d o n a e i Vill. — Caslano ; im Bette der Sovaglia bei Melano. 

E. obscurum Schreb. — Val Capriasca. 

E. parviflorum Schreb. — Ligornetto; Chiasso. 

S c a n d i x P e c t e n V e n e r i s L. — Zwischen Pedrinate und Seglia. 

Toriiis arvensis (Huds.) Link — Melide; Castagnola; Figino; Baierna; 

Chiasso. Einer der gemeinsten Doldenblütler im Sottoceneri. 
T. nodosa (L.) Gaertn. — Adv. am Bahnhofe von Bironico. 
Caucalis daucoides L. — Baierna (Zola") ; zwischen Maroggia und Rovio. 
Orlaya grandiflora (L.) Hoffm. — „Incolti oltre Gandria" (Zola), dort 

aber verschwunden. Ein bis jetzt nicht bekannt gewesener Bestand findet 

sich am Osthang des S. Giorgio. 
Trinia glauca (L.) Dumort. — M. di Caslano. 

Pimpinella major (L.) Huds. *var. 1 a c i n i a t a Wallr. — M. Generoso. 
Sium erectum Huds. — Muzzanersee; Pian Scairolo. 
Athamanta hirsuta (L.) Briq. — Denti della Vecchia. 
Selinum Carvifolia L. — Casoro; Besazio; Wald bei Trevano. 
Ligusticum simplex (L.) All. — Generoso (Zola). Einziger Beleg aus 

dem südlichen Tessin. 
Angelica silvestris L. — Muzzanersee; Agno; Pian Scairolo. 
Peucedanum Cervaria (L.) Lapeyr. — Gandria. 

Peucedanum alsaticum L. ssp. venetum (Spreng.) Briq. — S. Sal- 
vatore; Campione. 

C y c 1 a m e n europaeum L. — S. Giorgio ; Westhang des M. di Caslano. 
Lysimachia vulgaris L. — Gandria; Ligornetto; Caslano; Casoro. 
Menyanthes trifoliata L. — Muzzanersee. 

Blackstonia perfoliata (L.) Huds. — M. di Caslano; Besazio. 
Centaurium minus Garsault — Muzzanersee; Besazio. 
C. pule bellum (Sw.) Druce — Ponte Tresa; Manno. 
Gentiana eiliata L. — S. Giorgio; „sotto Cureggia" (Zola). 
G. Pneu in nnanthe L. — Am Oberlauf des Vedeggio, linkes Ufer. 
G. a s c 1 e p i a d e a L. — Val Muggio. 

G. a 1 p i n a Vill. — Generoso (Zola). Einziger Beleg für die Spezies aus dem 
südlichen Tessin. 

*B u d d 1 e j a v a r i a b i 1 i s Hemsl. — Im Tessin häufig angepflanzter Zier- 
strauch, aus China. Verwildert zwischen Lugano und Tesserete. 

*C u s c u t a Cesatiana Bertol. (= C. a u s t r a 1 i s R. Br. var. Cesatiana 
F. et P. = C. o b t u s i f 1 o r a H. B. K. var. Cesatiana Engelm.) 
Einen ansehnlichen Herd dieses Parasiten fand ich Ende September 
1919 auf einer feuchten Wiese bei Casoro. Die befallene Pflanze war 
Scutellaria galericulata. „Diese spezifisch italienische Rasse 



- 353 — 



der in wärmeren Gegenden weitverbreiteten Art dürfte für die Schweiz 

neu sein." (Dr. Thellung briefl.) 
*P h a r litis purpurea (L.) Voigt — Auf Ruderalstellen bei Bissone, 

Maroggia, Pambio, Castagnola. Stammt aus Amerika. 
L a p p u 1 a echinata Gilib. — „Alvei Bioggio 1806" (Verda), sonst nicht 

für das Sottoceneri angegeben. 
Symphytura officinale L. — Maroggia. Im Sottoceneri sehr selten. 
S. officinale L. *var. hohem i cum Schmidt — Zwischen Chiasso und 

Novazzano. Adventiv am Bahnhof von Lugano. 
S. tuberosum L. — Zwischen Ponte Tresa und Sessa häufig; Pian Scairolo. 
Echium vulgare L. — Caslano; Gandria; Melide; Maroggia; Morbio Superiore. 
*E. p 1 a n t a g i n e u m L. — Subspt. bei Chiasso. 

*L i p p i a canescens H. B. K. — Bei Melide in mehreren Kolonien sub- 
spontan; stammt aus Südamerika, ist aber in Italien schon vielfach ver- 
wildert. Cfr. Thellung, PL adv. de Montpellier, p. 429. Albo, N.G.B. 
It. XXIV, p. 5. 

Teucrium montanum L. — Caslano; S. Giorgio oberhalb Riva S. Vitale; 

Casoro; Besazio; Arogno. 
T. Botrys L. — Reichlich entlang der Generoso - Bahn. 
Scutellaria galericulata L. — Caslano ; Ponte Tresa ; auf Mauern 

bei Davesco. 

Nepeta cataria L. — Zwischen Faido und Dazio Grande. 
Melittis M e 1 i s s o p h y 1 1 u m L. — Zwischen Agno und Magliaso; M. di 
Caslano. 

Stachys alpinus L. — „Bolia" (Verda und Zola). Die einzigen Belege 

über das Vorkommen auf diesem Berge. 
Melissa officinalis L. — Unter Sträuchern in den Anlagen in Paradiso ; 

Ponte Tresa; beim Hause des Ruderklubs, Cassarate; Maroggia. 
Satureia hortensis L. — Zahlreich auf dem Bahnkörper bei Baierna 

und Capolago. In Melano an Straßenrändern. Zwischen Melide und Figino. 
S. A c i n o s (L.) Scheele — M. Giorgio ; Arogno. 
Lycopus europaeus L. — Casoro ; Origlio. 
Mentha Pulegium L. — Melide. 
Hyoscyamus niger L. — Am Ufer bei Melide. 

Physalis Alkekengi L. — Zwischen Melano und Mendrisio; in Hecken 
bei Arogno. 

Datura Stramonium L. — Am Ufer bei Melide, Paradiso, Cassarate ; an 

der Breggia bei Chiasso. 
Verbascum Blattaria L. — Capolago. 
V. thapsiforme Schräder — Gandria. 
V. p h 1 o m o i d e s L. — Zwischen Agno und Magliaso. 
V. Lychnitis L. var. a 1 b u m Mönch — Castel S. Pietro ; Val Muggio. 
*Linaria Sieberi Rchb. — Adv. Bahnhof Bironico. 

*L. repens (L.) Mill. — Bahnhof Lugano. Bedeckt einige Quadratmeter in 
dichtem Schlüsse und scheint schon längere Zeit angesiedelt zu sein. 



— 354 — 



Antirrhinum majus L. — Auf alten Mauern in Cureglia und Ponte Tresa. 
A. Orontium L. — Zwischen Morcote und Figino; Casoro. 
Scrophularia nodosa L. *var. pallescens Doell. — Paradiso. 
S. aquatica L. — Zwischen Riva S. Vitale und Rancate; bei Baierna. Zwischen 

Capolago und Mendrisio (jetzt bedrohter Standort). 
*M i ni u 1 u s moschatus Douglas — An Felswand in Tesserete verwildert. 
Paulo wnia tomentosa (Thunb.) Steudel — Verwildert am Osthang des 

S. Salvatore, zwischen Lugano und Agno, oberhalb Riva S. Vitale, bei 

Melano etc. 
Veronica spicata L. — M. Bre. 
V. fruticulosa L. — Denti della Vecchia. 

Digitalis ambigua Murr. — Wald bei Figino; Val Colla; zwischen Agno 

und Magliaso. 
D. lutea L. — S. Giorgio oberhalb Riva. 

Bartsia alpina L. — Oberhalb Cetara dicht an der italienischen Grenze. 
*B. v i s c o s a L. — Adventiv Bahnhof Taverne. 

Melampyrum cristatum L. *var. p a 1 1 i d a Tausch — S. Giorgio. 
M. nemorosum L. — Von Zola ohne Lokalitätsbezeichnung abgelegt. 
Orobanche minor Smith — Pazzallo. 
Pinguicula alpina L. — Denti della Vecchia. 

Utricularia vulgaris L. ssp. neglecta Lehm. — In Altwässern am 

Vedeggio; im Muzzanersee. 
*Plantago Psyllium L. — Ady. Lugano und Bironico. 
*P. Lagopus L. f. minor Ten. — Adv. Lugano, Mendrisio, Taverne. 
*P. Coronopus L. — Adv. Lugano und Bironico. 
Asperula taurina L. — Westhang des M. di Caslano. 
Galium rotundifolium L. — Gravesano. 

Lonicera Periclymenum L. — Zwischen Melide und Morcote; Tesserete. 
L. Xylosteum L. — S. Giorgio, Osthang. 
L. alpigena L. — Denti della Vecchia. 

*Symphoricarpus racemosus Michx. — Verwildert in Schluchten bei 
Lugano. 

Centranthus ruber (L.) DC. *var. a 1 b i f 1 o r u s Gussone — Subspt. 

beim Bahnhof Lugano. 
Valerianella dentata Poll. *var. eriosperma (Wallr.) Jaucher — 

Ciona. 

*V. eriocarpa Desv. — Adv. Lugano, Taverne, Bironico. 

Dipsacus Silvester Huds. — An der Bahnlinie Agno-Magliaso; bei Ran- 
cate; zwischen Arzo und Meride. 

Cephalaria pilosa (L.) Gren. — M. Generoso (Zola). Wie Gentiana alpina 
ist auch diese Art für den pflanzengeographisch so wichtigen M. Generoso 
nur durch ein von Zola gesammeltes Exemplar nachgewiesen. Bedenkt 
man, daß ich all die verschiedenen interessanten Stücke nur den 
Überresten des Herbars entnahm; daß ich Körbe voll Pflanzen weg- 
werfen mußte, die ohne Etiketten und wirr durcheinander in den Faszikeln 



— 355 — 



oder in Holz- und Pappkästen aller Größen, ineist aber viel zu klein, 
lagen, so kann man sich einen Begriff von dem Reichtum dieses hundert 
Jahre alten Tessiner Herbars machen, das kläglicher Unverstand oder 
sträfliche Pflichtvergessenheit dem Ruin überließ. (Vergl. auch „Due 
Erbarj Ticinesi" Boll. Soc. Tic. Sc. Nat. 1920.) 

Knautia drymeia Heuf fei — M. die Caslano. 

Scabiosa agrestis W. et K. — S. Giorgio. 

S. Columbaria L. var. pachyphylla Gaud. — M. di Caslano. 
*C u c u ra i s sativus L. — Verwildert an der Breggia bei Chiasso. 
Phyteuma Scheuchzeri All. — S. Giorgio. 
Ph. betonicifolium Vill. — Muzzano ; S. Giorgio. 

Campanula Scheuchzeri Vill. var. h i r t a Gremli — Beim Tom - See, 
Val Piora. 

C. rapunculoides L. — S. Giorgio oberhalb Brusino Arsizio. 
Legousia Speculum Veneris (L.) Fischer var. pubescens DC. — 
Gandria. 

Solidago canadensis L. — In großen Beständen an der Faloppia bei 
Chiasso. 

S. serotina Ait. — An der Mündung des Vedeggio; auf den Dämmen des 
Vedeggio-Kanals; bei La Torrazza am See; Tesserete. 

*B e 1 1 i s annua L. — Adventiv auf allen Bahnhöfen im Sottoceneri. 

Aster Amellus L. — M. di Caslano ; Felsen von Casoro. 

*A. versicolor W. verg. ad A. novi belgii L. — Verwildert bei Casoro. 

Erigeron acer L. var. serotinus Weihe — Arogno. 

E. Karwinskyanus DC. var. mucronatus DC. — Verwildert in Lugano. 

F i 1 a g o germanica L. var. spathulata Presl — Auf den Bahnhöfen 
von Melide und Lugano. 

G h a p h a 1 i u m luteoalbum L. — AI. di Caslano. 

I n u 1 a h i r t a L. — M. di Caslano. 

I. s a 1 i c i n a L. — Chenevards Angabe dieser Pflanze für Gandria beruht auf 
falscher Bestimmung der Exemplare im Herbar Mari. Sie gehören zu 
Inula spiraeifolia L. Die Spezies ist also für das Tessin nicht nach- 
gewiesen. 

I. britannica L. — Adventiv neben dem Bahnhofe, Lugano; wohl schon 

längere Zeit dort existierend. 
Carpesium cernuum L. — Davesco; Canobbio ; Caslano; Figino; Campione. 
Buphthalmum salicifolium L. — M. di Caslano; Felsen von Casoro. 
♦Ambrosia trifida L. — Adv. Bahnhof Bironico. 

*A. trifida L. forma integrifolia (Mühlenb.) Torrey et Gray — Auf 
Acker bei Arogno. 

*Anthemis mixta L. — Subspt. in Wiese bei Bironico; adv. Mendrisio. 

A. Cotula L. — Baierna: Chiasso; Bironico. Wohl teilweise adv. 

*A. f u s c a t a Brot. — Adv. Lugano und Tesserete. 

A. C o t a L. — Adv. Melide, Lugano und Bironico. 

A. t i n c t o r i a L. — Besonders häufig adv. in Lugano und Bironico. 



- 356 — 



*A n a c y c 1 u s radiatus Lois. — Adv. Bahnhof Bironico. 

A c h i 1 1 e a s e t a c e a W. et K. — Chiasso; Ligornetto. 

*Matricaria suaveolens (Pursh) Buchenau — Lugano; Mendrisio; 
Chiasso; Bellinzona. 

Chrysanthemum serotinum L. — Subspt. in Paradiso. 

*C h. M y c o n i s L. — Adventiv auf allen Bahnhöfen von Baierna bis Giubiasco. 

Artemisia Absinthium L. — M. Bre; zwischen Melide und Morcote; 
Val Muggio; oberhalb Arogno an der italienischen Grenze; bei Mendrisio. 

A. vulgaris L. ssp. selengensis (Turcz.) Thellg. — Diese sibirische 
Pflanze stellt uns vor die Alternative, ihr entweder eine fast unglaub- 
liche Verbreitungsfähigkeit zuzugestehen, oder es für möglich zu halten, 
daß sie, den Spüraugen der Floristen zum Trotz, jahrzehntelang un- 
bemerkt im Tessin vagabundieren konnte. Wäre sie eine verhältnismäßig 
rezente Einwandern;, dann drohte dem Tessin, was Ovid aus Pontus be- 
richtete: Tristia deformes pariunt absinthia campos. 
Ich neige aber zur gegenteiligen Anschauung, denn wenn auch die voll- 
entwickelte Pflanze durch hohen, rutenförmigen Wuchs, geringe Veräste- 
lung, nickende Rispen, helles Grün und lang vorgezogenen Mittelzipfel 
der oberen Laubblätter von der typischen A. vulgaris auf den ersten 
Blick zu unterscheiden ist, so ist andererseits zu berücksichtigen, daß 
diese Merkmale erst während der Blütezeit, also im Oktober, voll zur 
Geltung kommen. Das ist aber just nicht der Monat, in dem Botaniker 
das Tessin zu bereisen pflegen, und es ist recht wohl denkbar, daß die 
Pflanze schon seit längerer Zeit in Ausbreitung begriffen ist, aber im 
Jugendzustand immer mit der erwähnten typischen Art verwechselt wurde, 
mit der sie oft vereint vorkommt. Von den zahlreichen Standorten er- 
wähne ich nur die größeren: In Lugano beim Bahnhof entlang des 
Gartens der Pension Minerva; Via Maraini unweit der Englischen Kirche; 
Via Serafino Balestra; Viale Stefano Franscini; Via Cantü; in dichtem 
Schlüsse bei Melide, etwa 800 m 2 überziehend; von Melide bis Chiasso 
links und rechts an zahlreichen Stellen; bei Casoro, Castagnola, Campione, 
Ponte Cremenaga, Canobbio, Trevano; zwischen Lugano und Sorengo 
u. s. w. Zahlreiche Stöcke behalten ihr Laub den Winter über und 
röten nur die Blätter ein wenig. 

Petasites fragrans (Vill.) Rchb. — In Paradiso verwildert. 

Doronicum romanum Gars. — M. di Caslano ; Arogno. 

Senecio nemorensis L. — Davesco ; Val Muggio ; Chiasso. 

S. erraticus Bertol. — Arogno, in der in der Schweiz sehr seltenen typischen 
Form. 

*R u d b e c k i a laciniata L. — An der Faloppia bei Chiasso verwildert. 

♦Calendula arvensis L. — Adv. Bahnhof Taverne. 

Cirsium eriophorum (L.) Scop. var. platyonychinum Wallr. — 

Auf den Dämmen des Vedeggio-Kanals. 
*S i 1 y b u m Marianum (L.) Gärtn. — Adv. Bahnhof Lugano. 
Centaurea Trinmfetti All. f. mollis Briq. — Caslano. 



— 357 — 



*R h a g a d i o 1 u s s t e 1 1 a t u s (L.) Gärtn. — Adv. Melide. 

*H e d y p n o i s c r e t i c a (L.) W. — Adv. Bahnhof Lugano. 

*H y p o c h a e r i s Achyrophorus L. — Adv. Bahnhof Lugano; Bironico. 

Leontodon nudicaulis (L.) Banks — Bironico. 

L. teuuif lorus (Gaud.) Rchb. — Felsen von Casoro; S. Giorgio. 

*P i c r i s echioides L — Adv. bei den Bahnhöfen von Mendrisio, Lugano, 

Taverne, Bironico. Ziemlich zahlreich. 
Scofzonera humilis L. — Am Fuße der Denti della Vecchia. 
Chondrilla juncea L. — Zwischen Caslano und Ponte Tresa; bei Besazio. 
Sonchus asper (L.) Gars. — Adv. Bahnhof Lugano. 
*L a g o s e r i s nemausensis (Gouan) Koch — In großer Menge adv. am 

Bahnhofe von Lugano; weniger zahlreich an den anderen Stationen bis 

Bironico. (Vergl. über diese Art: Thellung, Fl. adv. Montpell. [1912] 

573 ff.) 

*L a c t u c a v i r o s a L. — Die frühere Angabe fürs Tessin (Val Bavona) be- 
ruhte nach Chenevard auf einem Schreibfehler. Ich fand die Art zahl- 
reich zwischen Bissone und Maroggia, weniger zahlreich auf der Generoso- 
Bahn. 

Crepis biennis L. — Oberhalb Cimadera; bei Medeglia; Alpe del Lago 
oberhalb Selgio. 



*Cuphea procumbens Cav. — Lythracee aus Mexico. Auf Schutt bei 

Lugano; Gartenflüchtling. 
♦Chrysanthemum segetum L. — Adv. Melide. 



Nachtrag. 




Neu für den 
Kanton Tessin 



Davon neu 
auch für die 
übrig. Schweiz 



Autochthone Arten . 
Eingebürgerte Arten . 
Subspontane und adventive Vorkommen 



7 
21 
78 



3 
6 
4 



Neue Arten 



101 



13 



Früher schon in den Floren aufgeführte aber von 
Chenevard eliminierte Arten, deren Existenz 
ich durch eigene Funde erwies . 
durch Herbarstudien erwiesen 



8 
i 



1 
1 



Neu aufgefunden, nachdem der letzte schweize- 
rische Standort seit 70 Jahren als erloschen 
bekannt war . . . . . 



1 



1 



Total . 



114 



16 



Inhaltsangabe. 



— Table des Matieres. 



Seite 

Vorwort (Hans Schinz) III 

Protokoll der 26. ordentlichen Hauptversammlung (Hans Schinz) . . V 
Wissenschaftliche Mitteilungen, gehalten in der Sektionssitzuug der S. N. G. 

(8. VIII. 1916) VII 

Jahresbericht des Vorstandes der S. B. G. für das Jahr 1916/17 (Hans Schinz) VIII 

Bericht des Kassiers pro 1916/17 (H. Spinner) XI 

Protokoll der 27. ordentlichen Hauptversammlung (Hans Schinz) . . XIV 
Wissenschaftliche Mitteilungen, gehalten in der Sektionssitzung der S. N. G. 

(11. IX 1917) XVII 

Jahresbericht des Vorstandes der S. B. G. für das Jahr 1917/18 (Hans Schinz) XIX 

Bericht des Kassiers pro 1917/18 (H. Spinner) XXII 

Frühjahrsversammlung der S.B. G. 1919 in Basel: 

Geschäftliches (H. Spinner) XXV 

Vorträge und Mitteilungen (Autoreferate) XX VII 

Jahresbericht des Vorstandes der S. B. G. für das Jahr 1918/19 (Hans Schinz) XLI 

Bericht des Kassiers pro 1918/19 (H. Spinner) XL1V 

Protokoll der 28. ordentlichen Hauptversammlung (Haus Schinz) . . XLVI 
Wissenschaftliche Mitteilungen, gehalten in der Sektonssitzung der S. N G. 

(8. IX. 1919) XLIX 

Personalverzeichnis der S. B G ■. . L 

Floristik und Fortschritte : 

M. Diiggeli: Scbizomycetts 1 

Hans Schinz: Myxogasteres ........ 44 

Aline Rauch: Algen ........... 48 

Ed. Fischer: Pilze (inkl Flechten) 56 

H. Garns: Bryophyta 106 

Hans Schinz und Albert Thellung: Systematik der Gefäßpflanzen . 125 

„ „ „ „ „ Floristik der Gefäßpflanzen . 145 

„ „ „ „ „ Fortschritte der Floristik . . 161 

W. Rytz : Pflanzengeographie ........ 268 

Allgemeine Botanik : 

W. Bally und 0. Schüepp: Allgemeines, Biologie .... 282 

„ „ „ Morphologie ...... 283 

„ „ „ Anatomie 285 

„ „ „ Cytologie, Vererbung .... 288 

„ * „ Physiologie 290 

Haus Schinz: Biographisches ......... 296 

„ '.„ Varia und Nachlese 303 

„ „ Verzeichnis der Autoren und Stichwörter . . . . 318 

„ „ J. Georg Bamberger (Baumberger), 1821 — 1872 . . . 325 

Alban Voigt: Beiträge zur Floristik des Tessins 332