Skip to main content

Full text of "Beschreibung einer Reise durch das nordwestliche Deutschland nach den ..."

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



G'L^+^^^'^'^.Z- 



ÜMIEI^IPIMHIÜPI^HMI^IPE 



\s\ 



Harvard College 
Library 




I FROM THE FUND BEQUEATHEO BY 

p Archibald Gary Coolidge 

\ Clas8ofl887 

PROFESSOR OF HISTORY 

I 1908.1928 

I DIRECTOR OF THE UNIVERSITY UBRARY 

1910-1928 



m 
i 
i 
1 
i 
i 
i 
i 
i 
i 
1 
i 
i 
i 
1 
i 
i 
i 
i 
1 



QPIPS^fp^PIMi^SPPUPS 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



1 



4 



Digitized by VriOOQ IC 



Beschreibung 



einer 



Reise durch das nordwestliche Deutschlam 
nach den Niederlanden und England 

im Jahre 1683 
von 

Jakob V. Melle und Christian Henrich Postel. 

I 



Aus einer Handschrift der Lübeckischen Stadtbibliothek 
herausgegeben 

von • 

Dr. Carl Curtius, 

Oberlehrer und Stadtbibliothekar. 



^>^^^'^W(^'^^-^^ 



LÜBECK 

1891 

GEBRÜDER BORCHERS. 



Digitized by VriOOQ IC 



G\.u>^ 4- -30^^ ^sJ-"i- 



1/ 



HARVARD COLLEGE LIBRARY 

FROM THE 
ARCHIBALD CARY COOLIDGE 

FUND ^ 



GU^T,l<i^ 



Digitized by VjOO^IC | 



DEN TEILNEHMERN 



AN DER 



20. VERSAMMLUNG 



DES 



HANSISCHEN GESCHICHTS VEREIN! 



AM 



19. UND 20. MAI 1891 



zu 



LÜBECK 



GEWIDMET. 



Digitized by VriOOQ IC 



Digitized by VriOOQ IC 




einer Handschrift der Stadtbibliothek zu Lübeck ist die Beschrei- 
bung einer Reise erhalten, welche im Jahre 1683 von Hamburg 
durch das nordwestliche Deutschland nach den Niederlanden und 
England und von hier über Paris zurück nach Deutschland 
imtemommen wurde. Die Namen der Reisenden erfahren wir aus den auf der ersten 
Seite der Handschrift am Rande beigeschriebenen Worten: „nemlich ich J. v. M. 
und H. Christian Hinrich Postel, J. V. L." Gemeint suid damit der Lübecker 
Theolog und Historiker Jakob von Melle und der Hamburger Dichter Christian 
Henrich Postel, welche nach Vollendung ihrer Universitätsstudien diese Reise mit 
einander machten. Beide waren später durch ihr vielseitiges Wissen und ihre schrift- 
stellerische Thätigkeit in weiten Kreisen bekannte Männer. 

Jakob von Melle wurde zu Lübeck am 17. Juni 1659 geboren und, als seine 
Eltern bald nach seiner Geburt ihren Wohnsitz nach Cappeln m Schleswig verlegten, der 
Fürsorge semes Oheims, des Predigers Bernhard Krechting, in Lübeck übergeben. Er 
besuchte sodann die Universitäten Kiel, Jena und Rostock, um Theologie zu studiren, und 
erwarb sich ausserdem gi'ündliche Kenntnisse in der Geschichte, Philologie und den Natur- 
wissenschaften. Tn Jena wurde v. Melle durch den Verkehr mit dem Professor Caspar 
Sagittarius, den er bereits zu Lübeck im Hause von Krechting kennen gelernt hatte, zu 
einer eingehenden Beschäftigung mit der Ijübeckischen Geschichte angeregt. Er behandelte 
noch als Student die ältere Geschichte Lübecks in vier Abhandlungen und erwarb sich 



Digitized by 



Google 



— 2 — 

dadurch unter dem Präsidium von Sagittarius die Magisterwürde. ^) Von Jena begab er 
sich auf ein Jahr nach Rosto3k, um sodann im Jahre 1681 in seine Vaterstadt zurück- 
zukehren. Um die weitere Ausbildung des vielversprechenden Jünglings zu fördern, versah 
ihn sein Pflegevater Krechting mit den nötigen Mitteln zu einer wissenschaftlichen Reise. 
Diese unteraahm er im Jahre 1683 mit Clu-istian Henrich Postel, welchen er, wie es 
scheint, in Rostock kennen gelernt hatte. Von jener Reise berichtet v. Melle in einer kurzen 
Selbstbiogi-aphie (notitia majorum plurimas Lubecensium vitas comprehendens. Lipsiae 1707, 
p. 8) : Placuit autem haud multo post ad exteros quoque excmrere, quapropter per Ducatum 
Bremensem et Orientalem Frisiam ad Beigas foederatos sum profectus, nitidissimisque 
ipsorum emporiis et Academiis visis, Groningensi scilicet, Franequerana, Ultrajectina et Ijugdu- 
nensi, ubi viros omnium ordinum literatos compellavi, per Belgium Hispanicum praestan- 
tissimasque ipsius provincias Brabantiam et Flandriam, Caletum Galliae petii, ac inde in 
florentissimum Magnae Britanniae Regnum trajeci, ubi me praeter I^ondinum, clarissimum 
iUud omnis elegantiae ac opulentiae compendium , Oxoniensis maxime Academia et in hac 
toto orbe celeberrima Bodleiana Bibliotheca tenuit. Hinc abii in Galliam ejusque passim 
urbes et Academias, praecipue autem Lutetiam cum inclyta Sorbona sua, et varios secessus 
Regios abunde contemplatus, per Campaniam et Lotharingiam in Germaniam remeavi, ac 
Ai'gentorati numero civium Academicorum adscriptus, apud Sebastianum Schmidium, 
Theologum famigeratissimum, aliquantisper substiti. Zu Weihnacht 1683 kehrte v. Melle 
nach Lübeck zui'ück, woselbst er bereits im folgenden . Jahre zum Prediger an St. Marien 
und 1706 zum Hauptpastor an dieser Kirche erwählt wurde. Er starb hochbetagt am 
13. Juni 1743. Mit seiner langjährigen amtlichen Wirksamkeit verband er eine grosse 
schriftstellerische Fruchtbarkeit, in welcher er sich als Polyhistor im Sinne der damaligen 
Zeit zeigte. Er veröffentlichte verschiedene theologische, historische und numismatische 
Arbeiten und legte sich -eine auch von Fremden geschätzte Sammlung von Antiquitäten, 
Naturalien und Münzen an.^) Ein bleibendes Verdienst aber hat Jakob von Melle sich 
ei-worben durch seine während eines halben Jahrhunderts fortgesetzte Erforschung der 
heimischen Geschichte imd Altertumskunde. Seme „gründliche Nachricht von derKaiserl. 
freyen und des H. R. Reichs-Stadt Lübeck" (Lübeck 1713. 3. Aufl. von Schnobel 1787), 
eine handschriftlich in mehreren Bearbeitungen hinterlassene Beschreibung der Geschichte 
und Denkmäler Lübecks, welche er Lubeca religiosa und civilis nannte, und eine mit 



1) Jacobus a Meilen, Historia antiqaa, media, recentior Lubecensis. Jenae 1677—79. 4P. 

2) Vgl. Zacli. Conrad von UiFenbacli, Merkwürdige Reisen durch Niedersachsen u. s. w. Ulm. 
1758. Theil II. S. 37 ff. Ein gi*osser Teil des sog. „Museum** Melle's ist später verkauft und auseinander 
gekommen, darunter namentlich auch die Münzen. Was in Lübeck geblieben ist, befindet sich jetzt in der 
kulturhistorischen Sammlung. Den von ihm selbst geschriebenen Katalog seiner Sammlung (Jacobi a Melle 
catalogus eorum, quae Museo nostro continentur), nach dem lange Zeit vergeblich gesucht worden ist, habe 
ich kürzlich im Hause des hiesigen Wemhändlers Gerh. v. Melle wieder aufgefunden. 



Digitized by 



Gooj^Ie 



— 3 — 

erstaunlichem Fleiss ausgeführte genealogische Aufzeichnung der Ltibeckischen Geschlechter 
sind noch jetzt unentbehrliche Fundgi'uben ftti* die Lübeckische Geschichts- und Kimst- 
forschuhg.^) 

Nicht minder bekannt, ja von der Mitwelt noch gefeierter war der Name des 
Hambui'ger Dichters Christian Henrich Postel. Ueber seinen Lebensgang erhalten wir 
ausfühi'üchere Nachrichten von zwei Zeitgenossen, nämlich von dem Hamburger Archivar 
Nie. Wilckens in einer Sammlung von Biographien unter dem Titel „Hamburgischer 
Ehren-Tempel" (aus den hinterlassenen Handschriften aufgelichtet von Ziegra. Hambui'g. 
1774. 4^ S. 693 ff.) und von C. F. Weichmann (der grosse Wittekind in emem Helden- 
Gedichte von Christian Henrich Postel. Mit einer Vorrede von dessen Leben und Schriften 
von C. F. Weichmann. Hamburg. 1724. 8% und nach diesen beiden Quellenschriften 
von Julius Elias in der Allgemeinen Deutschen Biographie (Bd. 26 S. 465 ff.). Postel 
ward am 11. Oktober 1658 za Freibui'g an der Elbe im Lande Kehdingen geboren und 
kam im Alter von 17 Jahren nach Hamburg, wohin sein Vater als Prediger berufen war. 
Nachdem er alsdann in Leipzig und Rostock die Rechtswissenschaft studiert hatte, wurde 
er auf der letzteren Universität am 10. Mai 1683 zum Licentiaten beider Rechte befördert. 
Am 19. Juni desselben Jahres trat er mit Jakob von Melle von Hamburg aus seine Reise 
an. In die Heimat zurückgekehrt, widmete er sich daselbst der Advokatur. Daneben 
ei langte er als Dichter eine gewisse BeitÜimtheit , indem er zahlreiche Opern für die 
Hamburger Bühne, verschiedene Gelegenheitsgedichte und Übersetzungen verfasste und 
ein erst nach seinem Tode veröffentlichtes Epos „Der grosse Wittekind*^ begann. Zwar 
ist das dichterische Talent PosteVs nicht gross und seine Bedeutung in der deutschen 
Litteratur nur eine untergeoi'dnete, da er sich den schwülstigen und flachen Stil Lohen- 
steins und Hoffmannswaldaus zum Vorbild nahm^); doch wurden seine Opern viel auf- 
geflihrt und von den Zeitgenossen so selir bewundert, dass sein Biograph Weichmann ihn 
„aller Niedersächsischen Poeten (irossvater" nennen konnte. Dei-selbe berichtet in der 
Voriede zum grossen Wittekind von Postel: „Seine Opern wai'en mehrentheils mit langen 
gelehrten Vorreden begleitet, daiin er eine weitläuftige Belesenheit zeigte, und pflegte er 



1) Über Jakob von Melle's Leben und Schiiften sind ausser dessen kurzer Selbstbiograpliie in der 
bereits angeführten Schiift notitia majorum zu vergleichen: Letztes Ruhm und Ehrenmaal Herrn M. Jakob 
von Molle, aufgerichtet von Carl Heinrich Langen. Lübeck 1743 fol. — Memoria domini M. Jacobi a Melle, 
literis consignata a Jo. Henr. aSeelon. Lubecae 1743 fol. — M. Jakob von Melle. Von Joh. Carl Jos. von 
Melle, Prediger an der Lorenzkirche, in der Zeitschr. f. Lübeck. Gecch. und Alt. I. S. 10 ff. Der letztere 
giobt eine ausführliche Darstellung von dem Leben und der schriftstellerischen Thätigkoit seines berühmten 
Vorfahren mit Benutzung von dessen handschriftlichem Nachlass. (Ygh unten S. 5). 

2) Auf die poetische Bedeutung Posters und seine littcrarische Fehde mit Christian Weniicke kann 
hier nicht näher eingegangen werden. Vgl. darüber ausser den im Text angeführten Schriften K. H. Jördens, 
Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten. Leipzig 1809. Bd. IV. S. 210 ff. H. Schröder, Hamburgisches 
Schiiftsteller-Lexikon. Bd, 6. S. 99 f. Gödeke, Gmndriss z. Gesch, d. deutschen Dichtung. 2. Aufl. Bd. 3. S. 334. 

l* 



Digitized by 



Google 



— 4 — 

zu sagen, dass er die Singe -Spiele zu Anderer, die Vorreden derselben zu seinem eigenen 

Vergnügen machte". „In Sprachen war er dermassen geübt, dass er die Hoch- und 

Platt-Teutsche, Holländische, Französische, Italienische, Englische, Spanische, Portugiesische, 
Lateinische und Griechische nicht allein völlig verstund, sondern auch viele davon mit 
grösster Fertigkeit redete." Auch Postel war, wie wir hieraus sehen, ein Polyhistor und 
glich darin seinem Freunde Jakob von Melle in Lübeck, mit dem er auch von Hamburg 
aus in näherer Beziehung blieb. An den letzteren sandte Postel nimlich e nen langen 
lateinischen Brief über den Nutzen der spanischen Sprache, welcher in der von jenem 
herausgegebenen Zeitschrift Nova litteraria maris Baltlüci (Lubecae 170:1 p. 111 ff.) 
abgedruckt ist.^) Im Jahre 1700 begab Postel sich noch einmal auf die Reise, um Italien 
und die Schweiz zu besuchen. Einige Zeit darnach, am 22. März 1705, erlag er in 
Hamburg einer auszehrenden Krankheit. 

Bei der Bedeutung Postel's und von Melle s für die Litteratur ihrer Zeit wird 
es gerechtfertigt erscheinen, wenn hier die Beschreibung ihrer Studienreise und ihre vor 
mehr als 200 Jahren gemachten Beobachtungen über verschiedene deutsche, niederländische 
und englische Städte veröffentliclit werden. Das Tagebuch beschränkt sich nämlich nicht 
auf flüchtige Eindrücke und Skizzen von 1 ^and und Leuten ; es giebt vielmelir ausführUche 
Mitteilungen über das geistige Leben, die Kunstdenkmäler, Sammlungen, Universitäten und 
Bibliotheken in den Niederlanden und in England, sowie über die an ihnen wirkenden 
Gelehrten, und zeigt eine gründliche Vorbereitung auf die Reise und Studium der darauf 
bezüglichen Litteratur. Unter den dazu benutzten Werken werden in dem Tagebuch 
selbst angeführt : Gotfr. Hegenitii itinerarium Frisio-Hollandicum et Abr. Ortelii itinerarium 
Gallo-Brabanticum et Joa. Viviani itinerarium per nonnuUas Galliae Belgicae partes. Lugd. 
Batav. 1630. 8^ — J. C. Becmanni historia orbis terrarum geographica et civilis. Franco- 
furti ad Oderam 1673. 4^ — Abrah. Götaitz, Ulysses Belgico-Gallicus. Ludg. Bat. 1631. 
— Hadriani Junii Batavia. Ludg. Bat. 1588. — The present state of England. Thepresent 
State of London.^) — Notitia Oxoniensis Academiae. Londini 1675. — Marmora Arundelliana 
sive saxa Graece incisa. Publicavit Joa. Seldenius Londini 1628. — Marmora Oxoniensia ex 
Arundellianis Seldenianis aliisque conflata. Rec. Humphridus Piideaux. Oxonii 1676. 

Die Handschrift der Lübeckischen Städtbibliothek besteht in einem kleinen 
0,15 Meter liohen und 0,09 Meter breiten Buch; als Einband dient ein Pergamentblatt 



1) Die Überschrift der Abhandlung- lautet: Christ. Henrici Postelli ad Jacobum a ^lellen de 
linguae Hispanicae difFicultate, clcgantia ac utilitato \).z\izT^\lry.. — Veranlassung zu diesem Schreiben gab ein 
lateinischer Bnef von Caspar Lindenberg (Hauptpastor an St. Petri zu Lübeck, f 1713) ad Henr. Balemannum 
Reip. Lubecensis secretarium de non conteranendis ex lingua Hispanica utilitatibus Theologicis epistola. 
In den Nova litt, maris Balthici. Lubecae 1702 p. 301. 

2) Diese beiden bei der Beschreibung von England mehrfach in dem Tagebuch angeführten 
Schriften habe ich nirgends auffinden können. 



Digitized by 



Google 



aus einem alten Messbuch mit Noten und lateinischem Text. S. 1— 59 enthält in ununter- 
brochener Folg'e ein Tagebuch der Reise von Hamburg nach den Niederlanden, über Calais 
nach London und Oxford, sodann über Ronen nach Paris. Mit der Ankunft in Paris 
bricht die ausführliche Beschreibung ab, und es folgt auf S. 60—61 nur eine kurze 
Angabe der auf der Rückreise nach Stiassbiu'g und von hier durch Deutschland bis nach 
Lübeck bei'ührten Städte. An einigen Stellen sind Federzeichnungen von einzelnen Denk- 
mälern nn Text oder am Rande hinzugefügt. Von S. 62 an ist das Buch nicht paginiert 
und unbeschrieben mit Ausnahme weniger Seiten, welche verschiedene gelehrte Reisenotizen 
enthalten, so z. B. ein Verzeichnis von Münzsammlem mit der Überschrift Nummophylacia, 
eme Zeichnung des Lambeth-house in London, eine Wertangabe der in Holland, England 
und Prankreich geltenden Münzen, eine Zusammenstellung von Inschriften in mehreren 
Städten und einige Auszüge aus französischen Werken. 

Die am Rande von S. 1 beigeschriebenen Worte „nämUch ich J. v. M. und H. 
Christian Hiniich Postel J. V. L." und die kurzen Angaben über die Rückreise von Paris 
stammen, wie hier leiclit festgestellt werden konnte, von Jakob von Melle's fland. Das 
ganze übrige Tagebuch (S. 1—59) zeigt eine davon abweichende Handschrift und ist mit 
feineren aber deutlicheren Zügen und mit blasserer Tinte geschrieben. Hier entsteht nun 
die Frage, ob diese Schrift auch von v. Melle oder von einem anderen, also etwa von Postel 
herrülirt. Ich habe mich daher zunächst erkundigt, ob in Hamburg irgendwo ein hand- 
schriftlicher Nachlass von Postel vorhanden sei. Allein sowohl von Seiten der dortigen 
Stadtbibliothek als auch von Herrn Dr. Julius Elias in München, welcher eingehende 
Studien über das Hamburgische Geistesleben an Ort und Stelle gemacht hat, wird mir 
mitgeteilt, dass handschriftliche Dokumente von dem Hamburger Litterator nicht vorhanden 
sind. Schreibt doch schon Weichmann in der Vorrede zum Wittekind, dass Postel's sehr 
erlesene Bibliothek und selbst seine eigenen Manuskripte ganz von einander gekommen und 
zerstreut worden seien. Dennoch habe ich lange Zeit wegen der beiden von einander 
verschiedenen Schriften geglaubt, dass das Tagebuch (S. 1—59) von Postel geschrieben, 
und nur der Schluss (S. 60—61) nebst der Randnotiz am Anfang von Jakob v. Melle 
hinzugefügt sei. Als ich indessen vor kurzem den noch im Besitz der Familie befindlichen 
Nachlass des letzteren durchforscht hatte, gelangte ich bald zu der Überzeugung, dass 
das ganze Tagebuch von seiner Hand herrührt. Es haben nämlich der Weinhändler HeiT 
Gerh. v. Melle in Lübeck und die Seniorin des hiesigen Johannisklosters, Fräulein Emma 
V. Melle noch einige gedruckte Schriften ihres berühmten Vorfahren mit eigenhändigen Nach- 
trägen, und ausserdem eme von dem Prediger an St. Lorenz, Johann Carl Joseph v. Melle, 
im Jahre 1818 abgefasste Familienchronik. Daselbst heisst es m der Lebensbeschreibung 
Jakob V. Melle's auf S. 4: „Unter alten Papieren fand sich das Fragment eines damals 
geführten Tagebuchs (wahrscheinlich ein Blatt aus seinem ausführlichen Itinerario, welches 
er 32 Jahre später semem Sohn Samuel Gerhard mit auf die Reise gab. Ob es noch 
vorhanden, weiss ich nicht), in welchem die genommene Reiseroute von Paris bis 



Digitized by 



Google 



— 6 — 

Strassburg genau verzeichnet ist."^) Auch dieses Blatt fand sich noch im Besitze 
der Seniorin v. Melle vor. Es ist dem Familien exeraplar des bereits ei*wähnten Nekrologs 
(Letztes Ruhm und Ehrenmaal Herrn M. Jacob von Melle von C. H. Lange. Lübeck 1743) 
angeklebt und enthält auf der einen Seite die Reiseerlebnisse von Paris bis Strassburg mit 
der Unterschi'ift Jacobus a Melle. Diese oifenbar wähi'end der Reise selbst nieder- 
geschriebenen Aufzeichnungen, sowie die Randnotizen in den Handexemplaren von einigen 
seiner ersten Schriften (z. B. in der historia Lubecensis antiqua, media et recentior 1677—79), 
welche uns ebenfalls die Schriftzüge Jakob v. Melle's in seinen Jugendjahren erhalten 
haben, zeigen eine entschiedene und in manchen P^inzelheiten genaue Übereinstimmung der 
Handschrift mit der des Tagebuchs. Es hat daher v. Melle ohne Zweifel die Beschreibung 
der Reise von Hamburg bis Paris unterwegs selbst geschrieben, wofür auch die zahlreichen 
Korrekturen, Streichungen und Bemeikungen am Rande der Handschrift sprechen, und nur 
den Nachtrag (S. 60—61) über die Rückreise vielleicht mit Benutzung des soeben 
erwähnten Blattes in späteren Jahren hinzugefügt, als seine Handschrift sich bereits sehr 
verändert hatte. Daraus erklärt sich zugleich auch, dass die Schrift in dem Nachtrag 
auf den ersten Blick als dieselbe erscheint wie in der Lubeca religiosa und anderen hand- 
schriftlichen Aufzeichnungen v. Melle's (S- 3), welche aus späterer Zeit stammen. 

Hatte denn aber Postel gar keinen Anteil an dem Tagebuch? Es wurde schon 
bemerkt, dass von ihm leider gar nichts Handschriftliches in Hambui*g vorhanden ist (S. 5). 
Dagegen erfahren wir von Weich mann in der Vorrede zum grossen Wittekind und von 
Wilckens in dem Hamburgischen Ehien-Tempel, dass auch Postel auf seinen beiden Reisen 
in den Jahren 1683 und 1700 sorgfältige Tagebücher geführt habe. Dieselben müssen 
seinen beiden Biogi'aphen noch vorgelegen haben, da sie ausfühi-liche Mitteilungen daraus 
machen, und da namentlich Wilckens die Städte, Denkmäler, Sammlungen und Persönüch- 
keiten, welche Postel sah, einzeln angiebt. Weichmann berichtet nun darüber: „Er geht 
aber, wie gedacht, mit dieser Reisebeschreibung nicht weiter als bis in Paris, von da er 
Italien besuchte und durch Teutschland wieder zu Hause kam." Und Wilckens schreibt, 
nachdem er zuvor einen Auszug aus PostePs Tagebuch in den Niederlanden und England 
gegeben hat, a. a. 0. S. 698 ff. : „Was m dieser grossen Stadt (Paris) meritiret gesehen 
zu werden, ist von ihm sorgfältig observiret worden, wie er denn in einer angenehmen 

Kürze das ganze Paris mit seinen Merkwürdigkeiten aufgezeichnet" „Als er nun 

Frankreich quittiret, ist er wieder wohlbehalten zu Hamburg angekommen." Ob 
nun, wie Wilckens erzählt, Postel von Frankreich direkt nach Deutschland zurückkehrte 
und in diesem Fall vermutlich seinen Freund v. Melle begleitete, oder ob er sich in Paris 



^) Man siebt hieraus, dass der Prediger v. Melle an St. Lorenz das vielleicht schon damals, als er 
die Familienchronik schrieb (S. 5), in der Stadtbibliothek befindliche Tagebuch nicht kannte. Die in joner er- 
wähnte Re'.se Samuel Gerhard v. Melle's, eines Sohnes von Jakob und Predigers an St. Agidien, fällt in 
das Jahr 1715. Auch er besuchte die Niederlande, England und Frankreich und verfasste ein ebenfalls noch 
erhaltenes Tagebuch. 



Digitized by 



Google 



— 7 — 

von letzterem trennte und, wenn Weichmann recht hat, von hier aus auf seiner ersi 
Reise auch noch Italien besuchte, lässt sich nicht mit Sicherheit ermitteln.^) Dagegen 
zu beachten, dass auch PostePs Tagebuch in Paris abbrach. Er scheint hier ein zwe 
Buch begonnen zu haben, aus dem später Wilckens seine Mitteilungen über den Aufentl 
in Paris entnahm, während Jakob von Melle seine ausführliche Reisebeschreibung mit 
Ankunft in jener Stadt abschloss und nur auf dem gleichfalls noch erhaltenen Blatte (S 
den Gang der Rückreise kui-z veraeiclmete. 

Vergleichen wir nun die umfangreichen Auszüge von Wilckens aus PosteVsTa 
buch mit dem Jakob v. Melle's, so begegnen wir einer grossen Ähnlichkeit, ja oft ei 
fast wörtlichen Übereinstimmung m Einzelheiten und in der Wahl des Ausdruc 
Insbesondere erwähne ich hier die , sehr ähnlichen Beschreibungen der Bibliotheken 
Antwerpen, Brüssel und Oxford, die Epitaphien in der Westminster-Abtei und zwei 
beiden Stellen emgelegte Gedichte, . in welchen Postel die Heirlichkeiten des Haa 
besingt. Freilich fehlt in der Lübeckischen Handschrift ein drittes von Postel bei 
Abreise von England abgefasstes Gedicht, welches von Wilckens (a. a. 0. S. 697) i 
geteilt wird und so beginnt: 

„Wo treibt mich endlich hin Verhängniss, Wind und Wellen? 

Wo wild noch dermahl eins mein Glück und Anker stehn? 

Wann wiixi Vergnüglichkeit sich mu- zur Seite stellen? 

Wann wird mein wankend Schiff zum sicheren Hafen gehn ? 

Die Schickung hat mich hier nach Engeland geführet" u. s. w. 
Allein, abgesehen von diesem Gedichte, ist die Übereinstimmung zwischen ( 
beiden Tagebüchern eine so auffallende, dass sie sich nicht nur aus der gememschaftlicl 
Reise und aus den gleichen Erlebnissen und Besichtigungen erklären lässt. Die bei( 
Freunde müssen vielmehr sich zu ihren Reisebüchem gegenseitig Mitteilungen gemacht \ 
manche Abschnitte auch im Emzehien mit einander festgestellt imd niedergeschriel 
haben. Wenn demnach auch jeder für sich sein Tagebuch führte, so kann dasselbe d( 
gewissermassen als ein gemeinsames gelten. In diesem werden wir die Beschreibung 
zahh-eichen Kunstdenkmäler nebst ihren Inschriften Jakob von Melle zuschreiben dürl 
der auch später in Lübeck hierfür ein besonderes Interesse an den Tag legte, während 
Gedichte und ohne Zweifel auch noch manche andere Beiträge von Postel herrühi'en. 

In dem Abdruck der Reisebeschreibung habe ich die Ortliographie der Handsch 
beibehalten.^) Wenn jedoch an einigen Stellen durch Zeichen auf Nachträge verwie 



1) Eine Ausdehnung der ersten Reise Postel's nach Italien nehmen ausser Weichmann a 
Jördens (Lexikon Deutscher Dichter und Prosaisten Bd. 4 S. 210) und Schröder im Hamburgischen Seh 
Steilerlexikon (Bd. 6 S. 99) an, während Julius Elias in der allg. Deutschen Biographie ihn mit Wilckens 
Paris sogleich nach Hamburg zurückkehren lässt. 

2) Da jedoch in der Handschrift die grossen und kleinen Anfangsbuchstaben ohne jede Konsequ 
wechseln, habe ich bei Hauptwörtern stets einen grossen Anfangsbuchstaben genommen. 



Digitized by 



Google J 



— 8 — 

wird, welche erst auf einer späteren Seite in den Text eingeschaltet sind, so habe ich 
jene da eingefügt, wohin sie durch die erwähnten Zeichen bestimmt waren. Wo eine 
Zeichnung hinzugefügt (S 5), oder wo ein Abschnitt ausgelassen ist, wird durch eine 
Anmerkung darauf hingewiesen. So sind bei der Beschreibung von London die Inschriften 
auf den zahlreichen Epitaphien in der Westminster- Abtei fortgelassen, da diese bereits in 
verschiedenen Werken vollständiger und genauer veröffentlicht worden sind. Ich verweise 
dafür auf the history of the Abbey Church of St. Peter's Westminster, its Antiquities 
and Monuments (London 1812 fol. 2 voll). Auch bei der ausführlichen Beschreibung von 
Oxford, welche allein in lateinischer Sprache abgefasst ist, schien eine wesentliche 
Kürzung geboten. Der Verfasser des Tagebuchs giebt nämlich hier nicht seine 
eigenen Beobachtungen sondern einen Auszug aus dem bereits (S. 4) erwähnten Werke 
Notitia Oxoniensis Academiae. Es hat daher kein Interesse, die aus demselben entlehnte Auf- 
zählung der sämtlichen collegia, aulae und sonstigen Universitätsinstitute noch einmal 
zu veröffentlichen. Nur den Abschnitt „de bibliotheca" habe ich aufgenommen, da dieser 
ganz oder wenigstens zum Teil auf selbständigen Aufzeichnungen der Reisenden zu beruhen 
scheint. Was endlich an gelegentlichen Notizen hinter der eigentlichen Reisebeschreibung 
auf einzehien Blättern der Handschrift eingetmgen ist (S. 5), konnte hier ganz bei Seite 
gelassen werden. 

Die dem Text beigefügten Anmerkungen beschränken sich auf einige der 
Erklärung besonders bedürfende Angaben und geben einzehie Notizen über die Lage und 
den jetzigen Zustand der beschriebenen Denkmäler, sowie über die Geschichte und 
litterarische Bedeutung der erwähnten Personen. Bei den Städten und ihren Denkmälern 
sind namentlich solche Werke herangezogen worden, welche ungefähr aus derselben Zeit 
stammen wie die vorliegende Reisebeschreibung. Auf irgend welche Vollständigkeit können 
indessen die Anmerkungen keinen Anspruch machen. Denn obwohl ich neben den Hilfs- 
mitteln der hiesigen Stadtbibliothek verschiedene Werke der Königl. Bibliothek in Berlin, 
der Herz. Bibliothek in Gotha und der Hamburgischen Stadtbibliothek benutzt, und 
ausserdem manche briefliche Mitteilungen von Gelehrten der betreffenden Städte erhalten 
habe^), war es mir doch unmöglich, sämtliche Angaben des Tagebuchs auf ihre Richtigkeit 
zu prüfen und litterarische Nachweise darüber beizubringen. Im allgemeinen verweise ich 
auf Zeiller's Topographia Saxoniae inferioris, Frankfurt a. M. 1653, und Topographia 
Germaniae inferioris, Frankfuii; a. M. 1659, sowie auf Zacharias Conrad von Uffenbach's 
Merkwürdige Reisen durch Niedersachsen, Holland und Engelland, Theil II— III, Ulm 

1) Briefliche Mitteilungen auf verschiedene Anfragen habe ich erhalten von den Herren Stadt- 
bibliothekar Dr. Bulthaupt über Bremen, Eegierungsrat Dr. Kollmann über Oldenburg, Kirchenrat Vietor 
über Emden, Oberbibliothekar du Rieu über Leiden und über verschiedene Gegenstände von Herrn Professor 
Dietrich Schäfer in Tübingen. Auch hat Herr stud. L. Heller mir mehrere Nachweise aus hier nicht 
vorhandenen Werken der Qöttinger Universitäts - Bibliothek gesandt. Allen diesen Herren sage ich für 
ihre freundlichen Bemühungen meinen verbindlichsten Dank. 



Digitized by 



Google 



— 9 — 

1753 — 54. Der letztere ist im Jahre 1710 von Lübeck aus über Hamburg und Bremen 
nach Holland gereist und berührt sich in der Beschreibung der von ihm besuchten Deutschen 
und niedei-ländischen Städte oft mit den Angaben des hier folgenden Tagebuchs. 



a/(o 

Anno 1683 den 15. Junii Nachmittags ums 1 ühr fuhren wir^) mit einem Ever von 

Hamburg 

die Elbe hinunter, des Vorhabens, noch den Abend die Stadt Buxtehude zu en*eichen: 
weil uns aber die Flut mit einem heftigen Sturm zu stark und zu zeitig entgegen kahm, 
mussten wir Anker werfen unter Finken -Werder, und mehr als 4 Stunden stille liegen, 
biss wieder Ebbe ward, kahmen also ganz späte nicht weiter als 2 Meilen von Hamburg in 
den Hafen der Este nach einem Dorf zum Krantz genandt, da wir übernachteten. 

Den anderen Morgen giengen wir mit unserm Ever die Este hinauf: Este-Brück 
vorbey nach 

Buxtehude, 

ein klein Städgen an dem Fluss Este gelegen, und mit noch einem andern lustigen Wasser, 
Viber^) genand, umflossen. Von hier reisten wir zu Lande weiter auf 

Olde-Kloster,') 

einen Kanon-Schuss von Buxtehude, darin nur 5 Nonnen, als 4 catholische imd 1 evan- 
gelische waren, dann über Ahrenswoold (ein Dorf)^) und über die Oste, welcher sonst 
schifii'eicher Fluss alhier sehr schmal und seichte war, nach 

Zeven 

(4 M.) ein Kloster, darin nur noch eine katholische Nonne war, samt beiliegendem Flecken, 
mitten im dicken Walde, alwo wir zu Nacht blieben.^) 



^) Hier wird durch ein Zeichen verwiesen auf die am Rande beigeschriebenen Worte: nemlich 
ich I. V. M. und H. Christian Hinrich Postel. I. V. L. Vgl. S. 1 und 5. 

2) Viver (vielleicht aus Vivarium) ist der Name des alten Festungsgrabens von Buxtehude. Vgl. 
Büsching, neue Erdbeschreibung 6. Aufl. Theil EU Bd. 3 S. 94. Hellwald, in der Zeitschrift „Über Land und 
Meer" Bd. 64 (1890) S. 1032. 

^ Jetzt Dorf Altkloster, früher ein Benediktiner-Nonnenkloster. 

4) Ahrenswohlde, ein Dorf im S.W. von Buxtehude. 

^) Die letzte Nonne des durch die schmachvolle Konvention des Herzogs von Cumberland bekannten 
Klosters Zeven starb im Jahre 1694. Vgl. Büsching a. a. 0. S. 97. 

2 



Digitized by 



Google 



— 10 — 

Deu 21. fuhren wir nach dem Dorfe Fisoher-hude (3 M.), saliea untenyeg^ zur 
linken Seiten das Schloss und Festung Otter sberg^) und liessen uns mit kleinen Schiffen 
auf dem lustigen Flusse der Wümme 1 Meil hinab führen nach Ober-Neu-Land, und 
von dar noch 1 Meile zu Lande nach 

Bremen. 

Die Stadt Bremen liegt an der Weser, welche durchhinfleust, und dieselbe in die 
alte und Neu-Stadt theilet. Beide Städte sind mit einer grossen Brücken zusammengefügt, 
an welcher längst her viele Schiffmühlen liegen. Am Ende dieser BiUcken nach der alten 
Stadt hin ist ein grosses Rad, welches von der Weser immer umgetrieben wird, und das 
Wasser emporhebt, um solches durch die Stadt zu leiten.'^) Es sind alhier in der alten 
Stadt unterschiedliche feine Kirchen, dahinter aber nur allein der Thum (ein altes zimlich 
verfallenes Gebäude) evangelisch ist; die andern als S. Anscharius-, Unser L. Frauen, 
S. Stephans-Kirch, etc. sind alle refoimirt. In der Neustadt sahen wir nur eine ziemlich 
neue Kirche. Sonsten ist die Neustadt wenig bebauet nach ihrer Grösse, und hat sehr 
viele ungepflasterte Plätze und Gärten. Auf der alten Stadt ist ein schönes Rathauss, 
woran das Warzeichen eine kleine geschnitzte Henne mit ihren Küdilein ist.*) Nahe 
darbey ist der Markt, ein kleiner aber mit Fliesen gepflasterter und mit Mauren eingefaster 
Platz. Daselbst ist auch die also genandte Studenten-Börse, der Roland, und an einer 
andern Seiten der Schütting, ein grosses feingebautes Haus.^) Die Wonhäuser der Stadt sind 
sonst ziemüch gebauet, insgemein sehr hoch, und meist alle über der Thür mit einen^ Spruch 
gezieret. An einem Hause in der Obemgassen, nicht weit vom weissen Schwan (da wir 
logirt waren) stehet über der Thür ein sehr artig geschnitzter Mercmius, welchen man 



1) Die Festung Ottersberg auf drei Inseln der Wümme wu^de 1667 von dem Bischof von Münster 
Chr. Bemh. von Galen angelegt, aber 1717 zerstört und 1757 wiederhergestellt. Büsching S. 98. Daniel 
Handb. d. Geogr. Stuttg. 1863 IH 1215. 

2) Von dem grossen Wasserrad an der Weserbrücke findet sich eine ausführliche Beschreibung bei 
Uffenbach, Merkwürdige Reisen durch Niedersachsen, HoUand und EngeUand. IL S. 186. Dasselbe brachte 
bei jeder Umdrehung neun Tonnen Wasser in die Höhe, welches alsdann durch Röhren in die Altstadt 
geleitet wurde. Ygl. ^emer, Topogr. S«^^?. ini ||. 5^Q i^nd Büsching a. a. 0. S. 557. 

^) Im Zwickel eines Bogens an der ^le^aiss^ce-VorhaUe des Bremer Rathauses befinde^ s^ch ßine 
weibliche Figur (Treue), welche eine Henne mit ihren Küchlein hält. Diese galt den Handwerksburschen 
ix^ der Fremde als das Wahrzeichen von Bremen. Vgl. Denkmale der Geschichte un4 Kunst der freien und 
Hansestadt Bremen Abt. I S. 21 und die Abbildung auf Tafel XVI. 

*) Au^ einer alten^ um das Jahr 1600 entstandenen, Skizze des M^ktes (Denkmale der Geschichte 
und i^unst IJ. S. 112 Taf. X) erscheint zwischen dem gchüttii^g, dem Hanse der ^Iterleute der Kaufmann- 
schaft, und dem Rathaus ein von einer drei Fuss hohen Mauer umgebener viereckiger Platz: „Dieser diente 
den Kaufleuton als Böi*se und den Studenten in ihren Mussestiqiden als Promenade" (nach brieflicher 
Mitteilung des Herrn Stadtbibliothekar Dr. ßulthaupt \n Brenaen). Die daselbst befindliche Statue des 
Roland ist abgebildet in den Denkmalen L T^&t l und bei ße^flgui^r , die Rolande Deutschlands, 
Berlin 1890, S. 53 ff. 



Digitized by 



Google 



- 11 - 

seiner schönen Posture wegen mit recht le Mercure galant^) nennen möchte. Die Rlviere 
der Weser ist vor der Stadt so seichte, dass man mit grossen ordinairen Schiffen nicht 
hinankommen kan, derow^en lassen die Bürger ihre Güter mit langen, platten und bedeckten 
Schiffen heraufbringen. Die Weiber, welche sich nach der Bremischen Mode tragen, haben 
einen possierlichen Habit, lange spitze Mützen mit glatten schwartzen Corallen am Ende 
umwunden^), Röcke mit breiten sammietenen Schnüren in der Mitte verbremet, und dergleichen. 

Den 22. Jun. reiseten wir weiter nach 

Delmenhorst 

(1 M.) eine gräfliche Stad, und befestigtes Schloss, von dar über das Dorf Dingstedt^), 
4 Meil. Weges nach 

Oldenburg, 

da wir den gantzen Weg bis zur Stelle von einem so gewaltigen durchdringenden Regen 
begleitet wurden, dass wir einen solchen Grefährten selten wieder antraffen, auch niemahls 
wiederum begehren werden. Die gräßliche Stadt Oldenburg liegt an der Hunte, ist vordem 
wohl eine schöne Stadt gewesen, aber nunmehr durch den Brand von A. 1676 sehr ruinirt. 
Dennoch stehen noch feine Kirchen und Häuser darin, absonderlich ein schönes gräffliches 
Schloss.^) Auf demselben wird das wunderbare Hom gezeigt, welches a. 939 eine Jungfer 
Graf Otto von Oldenburg auf der Jagd soll presentiret habend) etc. Die gräfflichen 



1) Über den von Holz g^eschnitzton „Mercure galant" ist in Bremen nichts melir bekannt. Le Mercure 
galant ist der Titel einer im 17. Jahrhundert zu Paris erschienenen Zeitschrift, aus welcher v. Melle am 
Schluss der Handschrift ein Excerpt mitteilt (S. 5). 

^) Gemeint sind hier wohl die sog. Tip-Hoiken, lange Frauenmäntel mit Kaputzen, welche eine 
an der Stim vorragende Spitze hatten. Vgl. Denkmale 11 S. 123. 

3) Dingstede. Vgl. Uffenbach a. a. O. II S. 217. 

*) Das alte gräfliche Schloss dient jetzt als Wohnung des Erbgrossherzogs und zur Abhaltung 
grösserer Festlichkeiten. 

^) Das Oldenburger Wunderhom, der Sage nach einem Grafen Otto im zehnten Jahrhundert, 
als er auf der Jagd verschmachten wollte, von einer Fee gefüllt dargeboten, wurde, wie mir Herr Kcgierungsrat 
Dr. K oll mann schreibt, auf Bestellung des Grafen Gerhard des Mutigen im 15. Jahrhundert zu Köln ange- 
fertigt, und im Jahre 1690 von Oldenburg nach Kopenhagen gebracht, wo es sich jetzt im ScMoss 
Rosenborg befindet. Dagegen glaubt P. Brock (Rosenborg Slot. Kjobenhavn 1884 p. 19 ff.), das Hom sei 
von Daniel Aietaeus im Auftrag König Christians L von Dänemark angefertigt, welcher in den Jahren 
1474—75 eine Reise nach Köln zur Schlichtung eines Streites zwischen dem dortigen Erzbischof und seinem 
Domkapitel unternahm und das Hom ursprünglich zu einer Gabe an die heiligen drei Könige bestimmt 
hatte. Es ist ein Kredenzbecher aus Silber mit Vergoldung, in Form eines Trilikhoms, welches auf zwei 
turmartigen Füssen und zwei Greifen mht, und enthält Darstellungen aus dem Ritterleben in gegossener 
und getriebener Arbeit. Abgebildet bei Brock und auf dem Titelbild zu Bd. 2 voü des Knaben Wunderhorn 
nnd in der Jllastrierten Zeitung vom 29, Mai 1886, 



Digitized by 



Google 



— 12 — 

Begräbnissen sind auch alliier, Reitplatz, Pferdestall, und so ferner. An der einen Seite ist 
eine grosse Vorstadt, die rechte Stadt aber ziemlich befestiget^), und lagen dissmahl über 
3 Regimenter dänische Völcker zui* Besatzung darinnen.^) Wir waren hier logirt zum 
güldenen Leuen. 

Den 23. Jun. fuhren wir von Oldenburg durch Blixhus, ein feines Wirtshauss, 
(woselbst gegen Oldenburg zu auf dem Felde wir mehr als 100 Hirsche gross und klein 
antrafen, die auf einer Stelle gleich dem Rindviehe weideten) vier Meilen Weges nach 

Ape 

einem Flecken, samt einem Schlosse, welches befestiget ist, und einen Hauptmann mit 
30 Soldaten zur Besatzung hatte. Es liegt an einem Wasser, welches in die Emse fleust 
und von den Einwohnern Deep genand wird. Von hier ging die Reise auf Holtgast^), 
eine Redoute, 7^ Meil. von Ape, woselbst sich das Oldenburgische und Oostfriesland 
scheidet. Dann auf Deterner-Schantz, ebenmässig eine redoute. Ostfriesischen Gebiets, 
imd ein gross Dorf Detern benahmet (V4 M.). Dieses liegt nahe bey Stickhusen emem 
festen Schlosse, um welches wii* herumbfuhren, nach 

Leer 

einem Flecken, welcher l starke Meil von Detem hegt, und sowohl seiner zierlich gebauten 
Häuser als Grösse wegen biUig eine Stadt mögte genandt werden. Die Emse fleust hart 
neben hin, auf welcher wir mit einem Fährschiff, die Nacht über (2 M.), hinunterfuhren 
über den Dollert nach 

Embden. 

Diese Haupt-Stadt von Ost-Friesland lieget an der Emse, welche an unterschied- 
lichen Orten durch die Stadt fleust, und sie in 3 Theile, eigentlich aber in die alte und 
Neustadt abtheilet*): Die Fortification dieser Stadt ist der vielen Abschnitte wegen, so 
sie machen können, sonderbar. Alhier sind drei teutsche Kii'chen, die Grosse, Neue und 



1) Die rechte Stadt bezeicliiiot die eigentliche Stadt oder Altstadt am linken Ufer der Hunte. 
Unter der Vorstadt sind die Häuser des sog. mittleren Dammes, welcher nach der Osternburg führt, zu 
verstehen. (Nach Mitteilungen von Herrn Dr. Kollmann.) 

2) Oldenburg stand von 1667—1773 unter Dänischer Herrschaft. 

^) Das hier gemeinte Holtgast ist ein Dorf im Oldenburgischen nahe an der Eisenbahn zwischen 
Apen und Detern dicht bei der Ostfriesischen Grenze. 

*) Die Stadt Emden lag im Jahre 1683 noch unmittelbar an der Ems, welche später einen 
anderen Lauf genommen hat. Die drei Stadtteile waren Emden (Altstadt), Faldem und Mittelfaldern. Für 
diese und die folgenden Bemerkungen über Emden konnte ich die mir von Herrn Kirchenrat Vi et or daselbst 
freundlichst übersandten Mitteilungen benutzen, 



Digitized by 



Google 



— 13 — 

Gasthaus -Kirche^), und eine Frantzösische.^) Wir waren am Johannistage (welcher auf 
den 3 Trinitatis-Sonntag fiel) in dieser Frantzösischen Kirchen, und höreten das gewöhn- 
liche Evangelium vom verlohrenen Schafe Luc. XV. predigen. Der Prediger sind zusammen 8^). 
Der Rath bestehet aus 4 Bürget'meistem und 8 Ratsherren, welche von 40 Bürgern 
erwehlet, und alle Neujahrstage nach Gutbefinden können abgesetzet werden. Unter diesen 
Ratsherren befand sich jetziger Zeit ein Edelmann, .Jmicker Pollman, welcher ein Doctor 
war."*) Das Embder. Rathaus ist ein feines Gebäude. Das Schloss aber verfällt nach- 
gerade*^): sonst ist die Stadt hin und wieder mit artigen Häusern gezieret. 

Wegen heftigen Sturms lagen wir alhier den Johannistag über stille im Wii'tehause 
zum alten Helm und fuhren den folgenden 25. Junii, Morgens umb 9 Uhr mit einem Schiffe, 
die Emse über, (2 Meilen) nach 

Delfsiel 

einer Festung und kleinen Städtgen, Gröningischen Gebiets. Alhier sahen wir zum 
erstenmal die Commoditet der Treckschiüten. Wii' setzten uns umb 4 Uhr in eine derselben, 
und reiseten damit 5 Uhr die Stad Damm®) vorbey nach 

Groningen. 

Dieses ist eine grosse und schöne Stadt, nachdem sie weiter hinausgelegt ist, 
ebenfälj^ in die alte und Neu-Stadt unterschieden. Sie ist mit sehr breiten Graben, aber 
nicht eben alzu hohen Wällen umgeben, auf welchen wir köstliche metallene Stücke, 
aber alle entweder auf der Erde oder zerbrochenen Laveten liegend fanden, vielleicht 
dass sie noch in der ausgehaltenen Belagerung des Bisch, von Münster also zugerichtet 



1) Dies war früher die Kirche des daneben liegenden Franziskaner-Klosters, welches nach der 
Reformation zu einem Asyl für Waisen und arme Leute eingerichtet wurde. Solche Häuser heissen in 
Ostfriesland und Holland Gasthäuser und die dazu gehörigen Kirchen Gasthaus-Kirchen. 

2) Ausser den drei deutsch-reformierten Kirchen mit sechs Predigern hatte Emden seit der 
Reformation eine kleine französisch-reformierte Kirche mit einem Prediger. An die Stelle der letzteren tmt 
im Anfange des 19. Jahrhunderts eine neue Kirche, welche im Stockwerk der städtischen Wage erbaut wurde. 

3) Nach Vietor's Meinung gab es im Jahre 1683 in Emden nicht 8 sondern nux 7 Prediger. 

*) Über den Junker Pollman n und seinen berüchtigten Kriminalprozess im Jahre 1668 hat 
Lohstoter in dem Jahrb. der Ges. für bildende Kunst und vaterländische Altertümer zu Emden, Bd. 2 H. 1 
S. 63 ff. einen Aufsatz veröffentlicht. 

^) Die Burg von Emden, im 13—14 Jahrhundert erbaut und später zur Residenz der Ostfriesischen 
Fürsten aus dem Hause Cirksena erweitert, ist im Jahre 1767 abgebrochen. Jetzt befindet sich daselbst eine 
unter Friedrich dem Gr. aufgeführte Kaserne. Vgl. Wiarda, Ostfriesische Geschichte VHI S. 378, IX S. 104. 

^ Wahrscheinlich Appingadam an dem von Delfzijl nach Groningen führenden Kanal. Über die 
in Holland bis in dieses Jahrhundert gebräuchliche Beförderung durch Treckschuiten vgl. Kohl, Reisen in 
den Niederlanden U. S. 290 ff. 



Digitized by 



Google 



- 14 — 

wai'en.^) Weil alliiei- eine Universitet ist, als besahen Wir die Collegia, welche, wie es 
scheint, aus einem Kloster gebauet sind, weil sowohl die dazugehörige Kirche als die gantze 
Gasse die Brüder-Kirche und Brüder-Gasse genand wird. Wir fanden 3 Collegia neben 
eirtähdet-, ein Theologicüm, Juridicum und zugleich der professioni Historiar. gewidmet, 
und daii ein Philosophicum und zugleich Medicum: alle nur gar klein und umbher sowohl als 
in der Mitte mit hohen Bilncken bebauet. An der einen Seite dieses Gebäudes war auch 
die Stube des concilii und Wohnung des Pedellen. Neben aii ist auch der Ort, da die 
Studiosi urab einen geringen Preiss (wie auf teutschert Academieh in der Communitet) 
gespeiset Weitien, Welchen sie alhier die Bourse nennen.^) Gegenüber ist die zuvor genandte 
Brüderkirche, darin die professores 1?heologiae predigen, auch französisch gepredigt wird. 
Man gehet in dieser Kirche eine Stiegen hinauf nach dem Theatro Anatomico, welches mit 
etlichen sceletis von Menschen und Thieren, auch einem grossen aufgedörreten Stöhr 
gezieret ist; wie auch nach der ITniversitet-Bibliothec, welche in wenigen und mehren- 
theils alten Büchern bestehet: doch ist ziemliche Anstalt gemacht, dass man alle Mittwochs 
und Sonnabend 2 Stunden hinauf gehen und daselbst der Bücher sich bedienen kan; wovon 
etliche gedruckte catalogi alda herum liegen.^) Professores sind alhier nicht mehr als 8, 
nämlich 2 Theologi, Nahmens Broun und Marck*), 1 Jurist Prof. Bertlinck, welchen wir 
von 10 bis 11 über die Pandecten lesen höreten (wie auch Prof. Mark den locum de 
remissione peccatonim), 2 Medici und 3 Philosophi, davon der Professor eloquentiae Nahmens 
Mensinga, magnificus Rector war. Der Studenten wären hier sehr wenig, kaum 1^0 und 
meist Theologanten, welche theils mit Mänteln, theils auch ohne Mantel und Degen in die 
Lectiones liefen. JBs sind in dieser Stadt vornehmlich 4 Kirchen, als 1. die Mertens- 
Kerck, eine grosse Kirche mit einem hohen Chor und sehr schönen von Quadersteinen 
aufgeführten durchgebrochenen Tlmrn gezieret, darauf ein sehr schönes Glockenspiel ist.'') 



^) Groningen wurde vom 19. Juli bis 24. August 1672 vergeblich belagert durch den Bischof von 
Münster Christoph Bernhard von Galen (1650—78) und den Kui-fürsten von Köln, welche mit Frankreich 
gegen die Geheralstaaton verbündet waren. Die Verteidigung^ leitete Karl Kabenhaupt. Vgl. N. G. van 
Kämpen, Gesch. der NiedeHande Bd. 2 S. 247; Geschichtsquellen des Bisthüms Münster Bd. 3 S. 264. 

2) Hierüber berichtet Zeiller, topogr. Germ, infer. p. 102: Daneben ist auch Anno 1614 — eine 
hohe Schul allhie introducii't, auch eine Oommunität vor 40 Studenten angerichtet worden, dass deren einer 
jähi-lich 45 Caroliner-Gülden oder Francken zu zehen Batzen gerechnet wie zu Franeker geben, das andere 
die Stände reichen; und doss Tags drey mahl der Tisch gedeckt werden solte. Über die Universität zu 
Groningen und die dort für 60 Studenten eingerichtete mensa publica ist ferner zu vergleichen Mart. 
Schoockii Belgium fooderatum, Amstelodami 1652 p. 396. Als Uffenbach (II. S. 235) Groningen besuchte, 
waren dort nur sieben Professoreil. 

3) Über den traurigien Zustand der Bibliothek berichtet ausführlich Uffenbach 11 S. 249 ff. 

*) Joh. Marck^ geb. 1656, war von 1682—89 Professor der Theologie in Groningen. 

^) Der 105 Meter hohe t\xm 4er Martini- oder Mertenskirche wurde niach einein Brande ito 
Jahre 1627 erbaut. 



Digitized by 



Google 



— 15 — 

3. Die Deer-Aa-Keroke^), 3, auf der Jfeuatadt die Neue ICeroke^), ein ftobteoWgt 
Gebäu, darin sehr viel Pei^onen Raum haben und alle bequem den Prediger böreu köuuen. 

4. Die vorgemeldete Brüder- oder Collegieu-Kirobe, Ueberdem sind uooh etliche Kleiue, 
als Gast-Huisen- und andere Kiroheu^); daun auoh eine lutherische, welche xm m 
schlechtes Hauss ist. Die schönsten Hftuser der Stadt hat mw »» Amw öffeuttiobwa 
Plätzen zu sehen, als am grossen M^^rcfct; bey der-Aa-Kirchen und absonderlich am 
Ochsen-Marckt, welcher luit hohen Bäumen besetzet und sehr lustig }»i. (Log. im Rathaugs 
von Embden), 

Den 27 Juuii, Morgens umb 4 Uhr fuhren wir mit der Trcckscbuyt von Groningen 
nachStrobus ein Dorff, da das westfriesische Gebiet angehet (4 Uhr), von d^' den Fleckep 
Collum vorbey nach der Stadt 

Doccum 

(3. Uhr), welche mau sonst Arm-Doccum pflegt xu uenneu, weil die Einwohner da* Deep 
nach der See zu nicht zu unterhalten vermögen. Es ist aonst ein feines St^dgen, uud 
h^t Ubev dem RMbausse ein artig Glockenspiel, Weiter nach 

Leuw^rden. 
(4 Uhr). Dieses ist die Hauptstadt der Provinz WestMessland, ein volkreiche und über 
alle Massen lustiger Ort, massen auch die Oontrescarp^ der Fortifleation mit hohen Bäumen 
besetzet sind und die schönsten AUeen g^ben. Alhier sind treffliche Grebäude, sow<Al die 
Hesidence des Stadthalters von Friessland und Groningen, Prhatz Henrich Casimirs von 
Nassau^) als auch des Land- Adels und der voniehmen Herren aus der Hittersch^. An 
denen Häusern, daraus vornehme Perscpaeu gestorbeu sind, siebet man schwartze geschnitzte 
und mit bunten vergtüdeteu Wapen gezierte ßretter sfwut der JaJu*iiaW, welche die 
gftUtze Tr?i.urzeit über, näjudich ein Jahr uud 6 Wochen \ms Qber der Jlausthtlr sitehw 
müsaeu. Unter deneu vielen BrUQkeu dieses Orts ist eiue sonderlich iu Acht m nehmen, 
welche zw^r uur eines Jucb^s l^g, ^ber mehr al3 50 — a, — ao Schritte breit wd 
you Steiu^ gewölbet ist, Yun hier ging die Reise zwischen der lu^ittg&teu Gegeud der 
Weldt, uud yielen achöneu Eijelhöfen, auf 

Eine hubsohe wolgebaute Stadt, 2Va Stunde vou L^uwftrd^, hat ein sdte« fmt 
verfallenes Schloss. Die Universitet alhier ist in zimlichem Zustande, so dass bey die 

1) Der Tun« der Aa- odw AUa-Kwehe (uacli 4eoft -Fluaae A^ m 4wft (Jwningw liegt) fi^ um 
im Jahre 1710. Uffenbach 11 S. 259. 

2) Über die Noorder- oder Nieuwe-Kerk vgl ÜJfenlw^ch H S, 841, 

^ Die Gasthaus-Kirchen ssähH auf Zeiller zu dwu Stadtplan YPW Qimntagen. Vglt S. 13 Anm. 1. 

^) Peinrich Casimir von ü^fassau aus der Diet3isohf«i J^inie, S^ttl^rtfeer yw Fri^sl^ud und 
Groningen, starb im Jahre 1696. Ygl. E. Müneh, Geschichte des Hauses J^aas^u-O^ftnien Bd, 3 Ge»chleohts- 
tafel lY, und über die Jiesidenz der Statthalter: Bädekeis Belgpien und lielland S< BM. Die starke 
Befestigungen von l^eeuwaiden beschreibt Zeiller a. a. 0. & 104. 



Digitized by 



Google 



— 16 — 

600 Studenten da waren. Ihre Academie ist artig gebaut, ein viereckigter Platz, fast wie 
die Gröningische , mit einer Gallerie umbher und einem grossen runden Brunnen in der 
Mitten^). An den Seiten her sind dieCollegia, etwas besser gezieret auch grösser als die 
zu Groningen. Die Studenten sahen wir auf der Gassen und vor dem Thore auf Pantoffehi 
und mit Schlafröcken herumgehen. Diesen Abend fuhren wir noch 2V2 Uhr weiter nach 

Harlingen 
eine zienüich grosse Stadt an der Zuderzee gelegen, mit einem stattlichen Hafen, woselbst 
wir zum Pfauen logirten imd den ehrlichsten unter allen bissherigen Wirthen antraffen. 
Nachdem wir alhie zu Nacht gessen und auf die abgelegte starke Tagreise wohl geruhet 
hatten, gingen wir von hier des andern Morgens (28. Junii) umb 10. Uhr mit dem 
Amsterdammer Fehrschiffe zur See, welches mit einer grossen Compagnie von allerhand 
Menschen und Hunden besetzt war: so dass der Raum ziemlich enge ward. Weil es 
anfangs sehr still Wetter und dazu der wenige Wind uns noch entgegen war, als mussten 
wir mit Laviren uns so gut behelffen, als es wollte. Endlich klililte es gegen Nachmittag 
etwas stärker, worauf wir besser fortkahmen. • Wir sahen Vlieland gegen Norden, Hessen 
Harlingen, Worcum, Hindelope, Stavem^) gegen Osten, Medenblick gegen Westen liegen 
und näherten uns gegen Abend der Stadt Enckhuysen. Weil wir nun selbigen Ort gern 
besehen wollten, als musste unser Schiffer ein Zeichen geben, oder eine Schau (wie sie es 
nennen) an die Stange binden, worauf ein grosses Boot herauskahm und uns von dem Schiff 
abholte. Wir nahmen also Abschied von unser Compagnie und wünschten ihnen eine 
fernere glückliche Reise. Darauf gelangten wir abends um 10 Uhr nach 

Enckhuysen 
7 Meil. von Harlingen, eine grosse und schöne Stadt. Sie erstreckt sich wie ein halber 
Mond in die See hinein und macht 2 stattliche Hafen. Die Mauren sind aus dem Grunde 
des Wassers aufgeführet von gebackenen Steinen und mit metallenen Stücken vei-wahret. 
Die Gassen der Stadt sind sehr regulär und schnurgleich gebauet, mit schönen Häusern 
bebauet, unter andern ist eine sehr lustig in der Mitte durchher mit einer Reihe grosser 
Linden besetzet, welche Strasse Packtuyn heisset. Hier sind auch zu sehen die Häuser 
sowohl der West- als Ostindischen Compagnie. An einem alten Thurm, Oostindisch Toom 
genandt, sahen wir 2 alte Ancker hangen, mit beistehender Inscription ^) : 



^) Uffenbach II S. 285: Es stehet fast mitten im Hof ein unerhört weiter und grosser Brunnen, 
der aber, ob gleich ein Dach darüber, sehr unsauber und, wie es scheint, keine rechte Quelle hat. Über die 
Akademie vgl. Schoockii Belgium foederatum p. 394. 

2) Staveren oder Stavoren, Stadt in Frieslaud an der Zuider-See. 

^ Herzog Karl von Geldern, mit Franz I, von Frankreich gegen Kaiser Karl V. verbündet, griff 
Enckhuysen im Jahre 1537 an. Vgl. H. Leo, zwölf Bücher Niederländischer Geschichten II. 332. Die ersten 
beiden Verse der hier folgenden Inschrift finden sich auch bei Zeiller, top. Genn. infer. S. 131, wo es heisst: 
Es ist auch da ein anderes Port für die kleinere Schiff, dabey ein starker Thum stehet, und daran ehi 
Schrifft, wie Anno 1537 Hertzog Carl zu Geldreu diesen Port zu erhaschen vermeynet hat. 



Digitized by 



Google 



— 17 — 

Enchusam insidiis tacitis sub nocte silenti 

Obruere adnixa est Gelrica perfidia. 

1537. XXTI. Junü 

Anchora, quam cemis ferro pi*aecisa 1}ipenni, 

Artes testatiir perfide Gelre tuas. 

Das Waisenhaiiss ist auch ein köstliches Gebäu. Auf der einen Kirche ist ein 
schönes, und wie man uns berichtet, unvergleichliches Glockenspiel, davon wir zwar etwas, 
aber doch nicht völlig es spielen gehört haben. 

Am 29. Jun. fuhren wir mit einem Postwagen frühe Morgens von hier, einen 
Weg, desgleichen schwerlich anmutiger und lustiger wird können gefunden werden. Es 
stand 3 gantzer Stunden weit ein Haus neben dem andern als wie in einer Stadt, und 
zwar schöne nette Gebäue, mit den artigsten Gärten, lustigsten Wiesen und Feldern gantz 
mit Johannsbeer-Sträuchern bewachsen, abgewechselt. Der gantze Weg war so eben als 
ein Disch mit kleinen Klinckeni gepflastert: und funden wir nach einander 5 Kirchen. 
Dieser Weg wird de Streeck genandt und erstrecket sich biss vor die Stadt 

Hoorn. 

Diese ist die netteste Stadt von Holland, wie man davor hält , doch bestehet, halt 
ich, dieser Schmuck meistestheil in inwendigem Zierat der Häuser, weil das äusserliche 
mit den andern Städten ttbereinkömt, wiewohl /man auch auserlesene schöne Gebäude darin 
findet. Wir gingen nur geschwinde etwas drinne herumb, und fuhren gleich wieder mit 
der Treckschuyt weiter durch 

Purmerent 

euie kleine Stadt, 4 Uhr von Hoom gelegen, noch 3 Stimden, gegen 2 Uln* Nachmittags 
nach 

Amsterdam. 

Weil diese unvergleichliche Stadt anderwerts ausführlich beschrieben gefunden ^ 
wird, will ich nur zur Erinnerung aufzeichnen, was wir darinne gesehen haben. Wir 
nahmen unsre Einkehr bey dem französischen Koch Mr. Xaintonge au grand Roy de Fmnce 
auf dem Seedyck. Unsere erste Bemühung war hieraechst das Stadthuys, wohl recht 
das achte Wimder der Welt, zu besehen, dessen magnificence an Grösse, köstlichen Kammern, 
marmornen Wänden und Vloeren, emgelegten globis^), künstlichen Statuen, Festonen, 
Schildeiyen, messingen Thüren und Bildern, Gerichts-Capelle, Thum und Glockenspiel etc. 



^) Vloeren bedeutet Fussböden. Die hier erwähnten globi in dem mit Marmor reich verzierten 
grossen Saal des alten Rathauses waren mosaikartig- in den Fussböden eingelegt, nämlich ein g-lobus terrestris 
der alten Welt, ein zweiter von Amerika und ein globus caelestis. Vgl. Uffenbach III S. 560. 

3 



Digitized by 



Google 



— 18 — 

man nicht genug betrachten noch bewundern kann,^) In emem Gremax^he dieses Hauses, der 
Scheppenen Kamer^) genandt, sahen wir y Jul. Sontags wohl 20 paar Leute trauen, 
woiTHiter viel Juden waren. Denn hieselbst müssen alle die so nicht von der reformirten 
religio sind, sich copuUren lassen. Weiter sahen wir die beiden Synagogen der Juden, sowohl 
die portugiesische als deutsche, worin sie ihren abergläubischen Gottesdienst mit gewaltigem 
Schreyen venichteten.^) In der neuen lutherischen Kirchen hörten wir am Sonntage eine 
feine Holländische Predigt. Zu Mittage predigte der Hochdeutsche Prediger H. Colerus 
darinnen. Im Herumgehen durch diese Stadt zogen die kösthchen Gräften*) als Keysers- 
Princen- und Heeren-Graft unsere Betrachtung an sich wegen ihrer prächtigen auf italiänische 
Manier gebauten Häuser, welche gleichsam mit einander umb den Voraug in der Kostbar- 
und Zierlichkeit streiten: wiewohl sie noch Raums genung bey sich übrig haben mehr 
dergleichen schöne Nachbarn aufzunehmen. Der Reichthum dieser Stadt ist etücher 
Massen abzunehmen aus den neuen Brücken oder Schluysen, die vor kurtzer Zeit sind 
angelegt, davon die eine also genandte Neue Brücke vor der Warmoestrate auf 4 Tonnen 
Goldes kosten soll. Dass ich nicht von denen herrlichen Kirchen, als der Ouden-, 
der Nieuwen-Kerck mit ihrer Marmornen Orgel und epitaphiis des Admirael de Ruyter 
und von Galen etc. Meldung tliue^), so können die herrlichen Paläste des ost- 
indischen, westindischen, Admiraliteyts- Stadsmagazyn- Weisen- Oudemans- Spin- Rasp- 
Hauses etc. Anlass geben nuchzurechnen^), was zu deren Stiftung gehöret habe, und sie zu 
erhalten kosten müsse. Unter denen Raritäten dieser Stadt rechne ich billig mit einen 



^) Das alte Kathaus, 1648—55 erbaut, und im Innern mit Marmorreliefs, Gemälden, Gitter- 
werk, Mosaiken von Artus Quellinus u. A. reich geschmückt und deshalb von den Holländern als das 
achte Wunder der Welt gepriesen, ist jetzt Residenzschloss, während der ehemalige Admiralitätshof jetzt als 
Stadthaus dient. Vgl. Bädeker, Belgien und Holland 18. Aufl. S. 319 ff. Nagler, neues allgemehies 
Künstlerlexikon Bd. 12 S. 156. 

2) Die Scheppenen-Kamer ist wohl die ehemalige Gwlchtshalle, Vierschaar genannt. VgU 
Bädeker a. a. 0. S. 320. 

^ Die Synagoge der portugiesischen Juden, im Jahre 1670 nach dem Vorbild des Salomonischen 
^Tempels erbaut, ist die grösste unter den 10 Synagogen in Amsterdam. Vgl. Uffenbach m S. 577 ff. 
'Bädeker S. 353. 

4) Dieselben heissen jetxt Grachten (Kanäle). 

^) Die Ottde-Kerk ist um 1300 erbaut, die Nieuwe Kerk, eine kreuzförmige Basilika, im 
15. Jahrhundert. In der letzteren steht an der Stelle des Hochaltars das grosse Denkmal des Admirals 
de Kuyter, der 1676 an den in der siegreichen Schlacht bei Messina erhaltenen Wunden starb, an einem 
Pfeiler des Chors das Denkmal des Admirals Johann van Galen, welcher 1653 in der Seeschlacht bei 
Livomo seinen Tod fand. Vgl. Bädeker S. 319. 

ö) Über das Ostindian- und Westindian-Huys vgl. Zeiller p. 122. Derselbe berichtet, dass das 
Rasphuys, ein Zuchthaus für Männer, und das Spinnhuys, ein Zuchthaus für Weiber, früher zwei Frauen- 
klöster gewesen seien. Oude-Manshuys (het Mannen-huys) ist ein Spital für alte Männer, wie denn 
Amsterdam von je her reich an wohlthätigen Anstalten war. Ein Stades-Magazyn wird erwähnt in dem 
ßeis-Boek door de Vereenigde Nedwlandsse Provincien. t' Amsterdam 1689 p. 102. 



Digitized by 



Google 



— 19 — 

lebenden Crocodil, welche man in Europa selten finden wird. Die grosse Macht dieses 
Staates hatten wir auch abzunehmen aus den ungeheuren und schönen Orlog-Schiffen, die 
neben einander in grosser Menge vor dem Admiraliteyts- Hause lagen, und meist alle 
3V2 Lage Stücke fülireten. Des Mittag umb 12 Uhr mussten wir mit Verwunderung die 
unglaubliche Menge Volks ansehen, welche auf der Börse versamlet war. Dieser Platz 
wird (nachdem man geleiitet hat) zugemacht, und niemand hineingelassen, er gebe dann 
einen schelüng oder 6 stuyver in die Armenbüchse^): hinaus aber kann ein jeder frey 
kommen. Wer des Abends, wann es dunkel geworden ist, auf der Gassen spatziren gehet, 
kann auch die also genandten Musik-Häuser anmercken, da ein Liebhaber alle Sinnen umbs 
Geld vergnügen kann.^) Was sonst der alte sowol als neue Doolhof^), 't Hof van Holland etc. 
vor Contentement geben mögen, kan einer umb wenig Geld erfahren. Wir nahmen von 
dieser schönen Stadt unsem Abschied am ^^ July*) Morgens umb 7 Uhr, und reiseten mit 
7st.^) einer Treckschuyte 2V2 Uur über 

Haerlem 

einer grossen mittelmässig gezierten Stadt (da uns unter andern eine sehr grosse schöne 
Kirche^) vorkahm) noch 4 Utu* nach 

Leyden. 

10 st. Dieses ist eine grosse und überaus nette reinliche Stadt, von etUchen Armen des^ 

Rheinstroms durchflössen. Mitten in dei-selbigen liegt auf einem Berge ein rundes Schloss, 
inwendig mit Bäumen und Sträuchen dick bewachsen, und mit sehr tieffem ausgemauerten 
Brunnen versehen. Man steigt auf einer stememen und mit Buschwerk überwölbten Treppe 
wohl 60 Stuffen lang hinauf, und kan inwendig auf der Mauer (die sehr dick ist) rund 



^) Sfcüver sind kleine hoUändischo Silbormüiizen im Werte von fast 7 Pfenningen. Es gehen 
6 Stüver auf einen honändischen Schilling und 20 auf einen Gulden. Vgl. Schmieder, Handwörterb. d. ge- 
samten Münzkunde S. 443. Strafgeld für Verspätungen beim Besuch der Börse erwähnt avxh Uffen- 
bach III 558. 

2) Auf ein solches Musikhaus beziehen sich wohl auch die Worte von ZeiUer, Germ. Inf. S. 122: 
de Mennisten-Bruyloft oder t'Huys te Sinnelust, darinn man täglich eine herrliche Music hören und allerley 
Instrumenta Musica, so sonsten nicht gemein seynd, sehen kan. 

^ Doolhof scheint mir ein Schreibfehler zu sein für doelhof, welches Schützenhof oder Schützen- 
garten bedeutet. Vgl. Zeiller S. 122: Schützengärten, so sie Doelen nennen. 

4) Die Tage werden im Folgenden nach dem Julianischen und Gregorianischen Kalender au- 
gegeben, da der letztere in mehreren Provinzen der Niederlande erst im Jahre 1700, in Grossbritaunien erst 
1752 eingeführt wurde. Vgl. Grotefend, Handb. d. bist. Chronologie S. 50. 

^) Die Preise für verschiedene Fahrten sind in den Niederlanden nach Stüvern, in EnglÄud nach 
Shillings am Rande des Tagebuchs beigeschrieben. 

^) Gemeiflit ist wohl di^ Grpote oder S, Bayonis Kerk am Markt: Zeiller p. 137. 

3* 



Digitized by 



Google 



— 20 — 

herumgehen und über die gantze vStadt hinsehen. Man hat diese Burg (so heisst sie) vor 
ein Werk der Römer wollen ausgeben, andere halten es insgemein vor ein Gebäude der 
Hengisti^); allein vor dem Eingange zu der Treppe lehreten uns nachfolgende Verse ein 
anderes, welche auf einer kleinen steinernen Taffei stehen.^) 

Ad hospitem 
de natalitio urbis atque arcis. 
Qui Leydae dominaeque arcis tibi tradidit ortus 

Scriptor Ai^etalogus^) non sine labe fuit. 
Dicam ego, non Romam redolent Latiasque secures, 

Ut neque Civilem, terra Batava, tuum: 
Nee bene ad Engistum referes, nee denique fratrem, 

Prodere mille annos quid sine teste juvat? 
Saecula sex numeres summum, pulcherrima licyda 

Non poterit villae^) dememinisse suae, 
Ut nee Alvini^); sibi quem devinciat auro, 

Ne vectigales anxia potet aquas. 
Arx quoque ne noceat, domuit quam ditior arca^); 

Sic urbs, serva prius, reddita tota sibi est. 

P. SJ) 
vid. Hegenitii itinerar. Holland. Had. Junii Batav.^) 



1) Die noch jetzt erhaltene Burg von Leiden auf einem Hügel mitten in der Stadt, angeblich 
von den Römern unter Drusus oder von Hengist, dem Führer der Angelsachsen, erbaut, lässt sich ge- 
schichtlich nicht vor dem 10. Jahrh. nachweisen. Sie ist abgebildet bei Lud. Smids schatkamer der Neder- 
landsse Oudheden. Haarlem 1737 p. 198 ff. und auf dem Stadtprospekt bei Zeiller zu S. 141 ff. 

2) Die hier folgenden Inschriften an der Burg von Leiden, welche bereits von Fr. van Mieris, 
(Beschrijving der Stad Leyden. Leyden 1760 p. 396—97) veröffentlicht wurden, sind von Jakob v. Melle 
mit mehreren Fehlern abgeschrieben. Ich gebe hier den verbesserten Text sowie auch mehrere auf die 
Inschriften und die Stadt Leiden überhaupt -bezüglichen Anmerkungen mit Benutzung der Mitteilungen, 
welche mir Herr Oberbibliothekar du Rieu daselbst freundlichst hat zugehen lassen. 

^) Aretalogus bedeutet einen Possenreisser. 

4) Villa heisst Leiden in früherer Zeit, weil es damals noch keine Stadt, sondern ein füi*stlicher 
Aufenthalt war. 

^) Alvinus ist Halewijn, der erste Burggraf von Leiden, der urkundlich im Jahre 1083 
erwähnt wird. In seiner Familie blieb lange Zeit der Besitz der Burg. 

ö) Area, öeldkasten, bedeutet hier wohl den Reichtum von Leiden. 

'') Petrus Scriverius, Dichter und Philolog, geb. 1576 zu Haarlem, lebte 1593— 1660 in Leiden. 

s) Die Titel der hier in dem Tagebuch angeführten Werke lauten, wie mir Herr stud. Heller 
aus Göttingen mitteilt, vollständiger: Gotfr. Hegenitii itinerarium Frisio-HoUandicum. Lugd. Bat. 1630 
p. 125 sqq. Hadi'. Junii Batavia. In qua praeter gentis et insulae antiquitates, origines etc, declaratur, 
quae fuerit vetus Batavia. Lugd. Bat. 1588 p. 269, 



Digitized by 



Google 



— 21 — 

Arcem hanc cum fundo 
vetustissimum illustiissimae gentis Wassenariae 

heredium, cum Burggravii titulo oranique 
jure ei annexo, a principe Tignaeo Wassenarae 
domino etc. XV. Kai. Maji anno CIOIOCLI in jus 
S. P. Q. Leidensis aere civitatis publico translatam, 
Lac inscriptione urbis coss. 
GuUl. Paats 
Paul. Swanenburg 
Jacob van den Bei^ 
C!om. Buitenvest 
publice testatum voluerunt. A. D. CIOIOCLIII.^) 
Bey der Universitet war diessmal wenig zu tliun, indem die meisten Studenten 
verreiset, die lectiones aufgeschoben, und die coUegia, Bibliotliec etc. geschlossen waren, 
wegen der also genandten Vacantie, welche wohl 8—9 Wochen lang wäliret, und zu dieser 
Zeit eben angegangen war. 2) Die professores, welche jetzund lebten, waren nachfolgende : 

Medici: 



Theologi: 
Fredericus Spanhemius lil. 
Christophorus Wittichius. 
Stephanus le Moine. 

Antonius Hulsius. jetziger Zeit Rector 
Magnificus. 

Jurisconsulti: 
Antonius Matthaeus, Ant. fil. 
Joannes Voet, Paul. fil. Gisb. Nep. 
Philippus Reinliardus Vitriarius. 



Carolus Di'elincouil. 
Lucas Schacht. 
Theodorus Craanen. 
Carolus de Maats. 
Paulus Hermann. 

Philosophi: 
Burcherus de Volder, Academiae a Secretis. 
Theodorus Ryckius. 
Wolferdus Sengverdus. 



Jacobus Gronovius. 

Unter diesen hat Prof. Hermann, Med., ein rares Cabinet von allerhand ausländischen 
und indianischen Thieren, die in einem gewissen Liquore vor aller Fäulung conservirt 
werden, worunter auch ein Imestris foetus humanus ist.^j Neben seinem Hause ist der 



^) Der Prinz von Ligny, Herr von Wassenaar, dessen Mutter die Tochter eines Joost von 
Halewijn war, war der letzte Burggraf von Leiden, da er die Burg im Jahre 1651 an die Stadt verkaufte. 
Vgl. darüber Lud. Smids schatkamer a. a. 0. und Uffenbach III 456. 

2) Vgl. M. Schoockii, Belgium fooderatum p. 390: de academia Leidensi, wo die berühmtesten 
Docenten der im Jahre 1575 von Wilhelm von Oranien gegründeten Universität aufgezählt werden. 

^) Paul Hermann, geb. 1646 in Halle, gest. 1695 als Professor der Botanik zu Leiden, besass 
eine seiner Zeit berühmte Naturaliensammlung , welche namentlich Tiere aus Indien und ein grosses 
Herbaiium enthielt. Letzteres wurde später von seiner Witwe an den König in Preussen für 300 Gulden 
verkauft. Eine ausführliche Beschreibung der Sammlung giebt Uffenbach UI S. 409 ff. 



Digitized by 



Google 



— 22 — 

liortus medicus, welcher seiner raren GewäclKse Iialbei' in der gantzen Welt berühmt ist: 
zusamt der dazu gehörigen Gallerie, die mit allcrley fremden Thieren und Gewächsen 
angeftlllet ist nach Ausweisung des gedruckten Zettels. Die Bibliothec ist nicht sonderlich, 
ausgenommen die raren Mss. ex legato Scaligeri, welcher in der französischen Kirchen 
begraben liegt. ^) Die bertthmte Anatomie of Schnye-Kamer ist wohl besehenswilrdig, nicht 
allein der vielfältigen sceletorura als anderer Rariteten wegen, davon man ein Register dabey 
kaufen kan.^) Am |^g Julii waren wir in der Lutherischen Kirchen, woran 2 Prediger 
sind, deren ältster (der damahls predigte) Pechlin heisst, von Geburt ein Rostocker. Wir 
hatten alhier unsre Kammer auf der Rapenburg^j, einer trefflich schönen und lustigen Gasse, 
gleich gegen der Akademie über, bey einem Kunsthändler, Johan Tangena, auf dem Klock- 
steeghs-Hoeck : und speiseten bey der Fr. Outhuysen auf derselben Gasse die Woche umb 
3V2 Gülden (zu Mittage allein). Ich fand alhier meine ehmahliche Bekanten Mess. von 
Stetten, Huxhagen, Titium, etc. 

Den J I Jul. fuhren wir mit einer Chaise nach dem 

Haag 

2 Uhr von Leiden. In diesem aller edelsten Dorffe der ganzen Welt besahen wir des 
Prmtzen Hoff^), den Saal, da allerley Boutiquen darauf sind, und sehr viel von den Spaniern 
eroberte Fahnen: Piintz Moritzen Hauss"^), welches hart neben dem Hofe stehet, darin 
sonderlich das also genandte Na«sau'sclie Zimmer aufzumerken, worin die Portraits des 
Herrn dieses Stammes zu finden. Was sonst dieser Ort, sowohl seiner zierUchen Häuser, 
des imvergleichüch schönen Spatziei^anges Tour ä la mode genandt etc. als vornehmlich der 
mancherley vornehmen Leute wegen, die alliie wohnen, rares in sich hat, und vor Ver- 
gnügung geben kan, das sollte nicht unangenehm seyn, etliche Jahre lang, wo nicht das 
gsuitze Leben durch, zu versuchen. 



*) Joseph Justus Scaliger von 1593—1609 Professor der schönen Wissenschaften in Leiden, 
berühmt durch seine philologischen und chronologischen Werke, vermachte seine grosse Büchersammlung mit 
vielen wertvollen griechischen und orientalischen Handschriften an die Universitäts-Bibliothek in Leiden. 
Sein Gralmial bandet sich in der St. Pieterskerk. Vgl. Zeiller p. 142 und Hegenitz, itiner. Frisio- 
HoUandicum p. 99 ff. 

2) Die Anatomie und ihre seltenen Präparate beschreibt Uffenbach III 439. 

3) Rapenburg ist eine Strasse, an der sich die Universitäts-Bibliothek befindet. Nahe dabei ist 
der im Tagebuch ebenfalls erwähnte Klocksteeg (Glockengasse). 

^) Unter Prinzen-Hof ist wohl der jetzt sog. Binnenhof zu verstehen, ein Komplex von Ge- 
bäuden aus älterer und neuer Zeit im S. des Vijver. Hier ist der von Graf Wilhelm von Holland um 1260 
erbaute I'alast, welcher später den Statthaltern aus dem Hause Oranien als Residenz diente, hier auch der 
ebenfalls alte Rittersaal, ein kapellenartiger Ziegelbau mit schlanken Giebeln und zwei Türmchen, und im 
Innern mit erbeuteten Fahnen. Vgl. Zeiller S. 136. Bädeker a. a. 0. S. 280. 

*) Das Moritz-huys, ein Palast in der Nähe des Binnenhofs, von Prinz Johann Moritz von 
Nassau (gest. 1679 als Gouverneur von Brasilien) erbaut, enthält jetzt die berühmte Gemäldefalerie des 
Haags. Vgl. Schnaase, Niedertodleche Briefe S. 19 ff, 



Digitized by 



Google 



— 23 — 

Mehr-als-angenehme Wohnung, allwschönstes Dorff der Welt! 
Ja, dafür mir nun auf Erden hinfort keine Stadt gefällt; 
Jeden, dem des Himmels Gunst seine Jahre will versüssen, 
Lässt er, werther Haag, in dir seine Lebens-Tage schliessen. 
Aller Länder Seltenheiten hier zu holten imd zu sehen, 
Mit dem Kern von allen Menschen nütz- und lieblich umzugehen, 
Und sich in dem Wunder-Busch allen Sorgen zu entreissen; 
Mag das nicht ein irdisches Paradies der Seelen heissen?^) 

Von hier fuhren wir hin zu besehen 

Het Huys in het Bosch. 

Bey dem Haag ist ein übeiuus lustiger Wald, in demselben (etwas V« Uhr vom Haag) hat 
Amalia Princesse von Orange, eine Wittwe Printz Friedrieh Heinrichs, und Grossmutter 
des jetzigen Printzens, gebohrene Grävin von Solms, ein artig Schloss bauen lassen, het 
Huys in den bosch genandt.^) Wenn man über einen grossen grünen Platz gekommen, 
steigt man auf etlichen Stuffen eine breite steinerne Ti-eppe hinauf, auf welcher grosse 
weisse Statuen gesetzt sind. Wenn man hineingegangen, siehet man in den Ecken 4 schöne 
aus weissem Marmor künstUch gehauene Bilder etlicher Nassauischen Princen in Lebens- 
grösse stehen. Darauf geht man in etliche feine geputzte Gemächer, welche doch aber meistens 
mit schwartz imd Gold (einer Wittwen-Farbe) ausgemacht sein. In Sonderheit der Princessin 
Zimmer, worin dieselbe auf einer grossen Taffei in gar andächtiger Postüre abgebildet ist. 
Neben an ist ihr Cabinet mit eingelegter und Ostindischer Lack- Arbeit von. oben biss 
unten kostbar getäffeit. Das vornehmste in diesem Hause ist grosser Seckigter Saal, 
welcher mit eingelegtem Nussbaum-Holz gepflastert und an den Wänden biss oben aus mit 
den schönsten Gemälden gezieret ist, mit welchen vornehmlich Prinz Moritzens Helden- 
thaten vorgestellet werden, wobey er unter vielen Siegeszeichen auf einem Triumpf- Wagen 
pranget.^) Ohm in der Kuppel ist der Pr. Amalien Bildniss mit ihrem Wapen und 
geschrenckten Nahmen umbgeben. 



Dies auch in Postel's Tagebuch befindliehe und, wie oben (S, 7) geieigt wurde, wabr- 
scheinlich von ihm herrührende Gedicht wird auch von Weich mann (Vorrede zum grossen Wittekiikd) und 
von Wilckens (Hamburg. Ehren-Tempel S. 695) mitgeteilt Doch heisst es bei letzerem in Vers 2: 
„auf der Erden" und m V. 6: „nütz- und billig umzugehen''. 

2) Im N. 0. des Haager Busch liegt 'tHuis ten Bosch, ein von der Witwe ded Prinzen 
Friedrich Heinrich von Oranien (Statthalter 1625—47) im J. 1647 zur Erinnerung an diesen erbautes Schloss. 

3) Den Glanzpunkt des „Haus im Busch" bildet der Oraniensaal, ein Oktogon, dessen Wände 
mit grossen Gemälden aus Rubens Schule geschmückt sind. An der Hauptwand befindet sich der von 
Jordaens gemalte Triumpbzug des Prinzen Friedrich Heinrich. Für diesen nennt das Tagebuch 
irrtümlich den Prinzen Moritz. Vgl. Schnaase a. a. 0. S. 24. 



Digitized by 



Google 



— 24 — 

Alles dieses ist so köstlich ausgearbeitet und die Gegend dieses Hauses so lustig, 
dass ich billig spreche: 

Hier giebt Natur und Kunst einander wenig nach, 
Und eben dieser Streit muss unsre Lust vermehren: 
Wo diese Zimmer nicht der Venus zugehören. 
So braucht Diana doch kein ander Schlaff-Gemach. 

Eine Stunde Reitens vom Haag besuchten wir auch die Residence des Princ. von 
Orange, das Lusthaus 

Honslaerdijck. 

Dieses Schloss liegt sehr lustig in einem schön gezierten Garten imd mit Wasser 
umbflossen. Neben an ist der rechte Lustgarten, mit schönen Portalen, Fontainen, weissen 
und vergüldeten Statuen, etc. gezieret. 2u Ende desselben ist ein Wald, dessen Bäume 
alle oixientlich gepflanzet sind, dass sie von allen Seiten die allerschönsten perspectivischen 
A116en machen. Hierin werden unterschiedliche Damliirsche geheget. In einem nahe- 
gelegenen Hause und anderen Hofe sahen wir eine Ijöwin, einen Kasuar -Vogel, Indianisclie 
Gänse und Endten, Kranich, Kropfganss, Indianisclie Ktüie und Ochsen etc. Weil es 
aber Mittag war, hatten wir das Glück die JPrincessin (in Abwesenheit des Hertzogs) 
speisen zu sehen, und wurden hernach in den Zimmern des Schlosses herumgeführet.^) 

Nachdem wir von hier nach 

Schevelingen^) 

an der See gefahren waren, und den imvergleichlich schönen Weg zwischen hier und dem 
Haag (etwa ^4 Stunden lang) gesehen hatten, kehreten wir wieder nach Leiden und reiseten 
am -|-| »l^^^^- ™it ^i^^^ Treckschuyte durcli Alph, Swammerdam und Bodegrave (die wegen 
der frantzös. Tyrannie berlüimt sind) und die Stadt Woerden^) nach (9 Uhr) 

Utrecht. 
Diese grosse Stadt fanden wir mit vielen Leuten angefüllet wegen der Kirmes 
oder Jahrmarckt. Bey dieser Gelegenheit sahen wir da ums Geld einen Saal voll vor- 
nehmer Potentaten der jetzigen Welt, deren Bildnisse gar sauber von Wachs gemacht, mid 



1) Honslaerdijk ist ein von Prinz Friedrich Heinrich von Oranien erbautes Schloss nebst Park in 
der Nähe des Haag. Vgl. Smids, schatkamer der Nederlandssen oudheden p. 145 und Benthem, Holländischer 
Kirch- und Schulen-Staat. Frankfurt und Leipzig 1698 Th. I. Cap. 3 S. 11, wo es heisst: „Wer ver- 
langet einen Königlichen Pallast und Gai'ten zu sehen, findet seines Wunsches Erfüllung zu Honslaerdijk, 
dessen Fürtrefflichkeit den Verlust der Zeit und des Geldes, so auf diese Neben-Reise gewendet werden, 
mit Wucher wieder ersetzet." 

2) Ist wohl ein Schreibfehler fiirScheveningen. 

^ Alphen, Zwartimerdara, Bodegi'ave und Woerden sind Orte an der Strasse von Leiden nach 
Utrecht. Die drei letzteren wurden im Jahre 1672 von den Franzosen unter dem Marschall von Luxemburg 
mit entsetzlicher Grausamkeit geplündert. Vgl. van Kampen, Gesch. d. Niederlande II S. 248 f. 



Digitized by 



Google 



— 25 — 

mit Kleidern angethan waren, item ein italienisch Kind, 10 Jahr alt, dessen Gesicht mit 
klarer glatter Haut, der übrige Leib aber, auch das inwendige der Hände und Fiisse mit 
groben Fisch-Schuppen gleich einem Crocodil überzogen war. Die Fortification dieser 
Stadt ist von Steinen und auf alte Fagon. Vor dem einen Thor ist die Maille-Bahn 
admirabel schön an beiden Seiten mit den schönsten Bäumen bepflanzet, die in angenehmster 
Fernung das Gesicht vergnügen können, und zur Tour ä la mode dienen.^) Wir logirten 
alhie im Castel von Antwerpen.^) Freitags am .^f Jul. fuhren wir zurück nach Leiden, 
und am folgenden Tag umb 1 Uhr mit der Treckschuyte tlber Leidenschendam nach der Stadt 

Delft 7st 

3 Uhr, alwo ein feines Rathaus, in der einen Kirchen Prinz Wilhelms von Nassau, in der 
andern Tromps Grabmahl etc. gar schön zu sehen sind.^) Von hier weiter 2 Uhr nach 

Rotterdam. 5st 

Diese Stadt an der Maas ist nach Amsterdam von Handlung in Holland wohl die 
beste. Sie ist gross und sehr volkreich, so dass sie auch viele Kirchen als die Grosse- 
Neue- Suyder- Fransche, Englische und Schottische Kirche füllen kan. Wir sahen alhier 
des berühmten Erasmi Wonhaus, em kleines unansehnlich Häusgen, und auf dem grossen 
Markt (da wir logirten im Swyns-Hooft) seine ehme Seiüe, auf diese Weise.*) Was vor 
inscriptiones sowohl in Lateinischer als Niederländischer Sprache rund herumb mit güldenen 
Buchstaben stehen, kan man anderweit lesen. Am -|-| Jul. fuhren wir mit einem Schiffe 
von Rotterdam die Maase hinauf, den Kinder-Dyk vorbei (welcher seinen Nahmen daher 
hat, dass in der grossen Wasserflut 1421 em lebend Kmd m der Wiegen daran schwimmen 
gekommen und erhalten worden) 3 Uhr nach der Stadt 

Dordrecht. 5st 

Alhier nahmen wir das Mittagmahl ein zum weissen Engel, besahen hernach die 
Stadt ein wenig und reiseten weiter mit einer Schuyte über den Biesbos^) (dieses Wasser, 



^) Die Maüle-Bahn oder Maliebaan ist noch jetzt erhalten und besteht in einer 1000 Schritte 
langen Allee von sechs Reihen Linden im 0. von Utrecht. Vgl. Bädeker, Belgien und Holland S. 257. 

2) Der Gasthof Vieux Chäteau d'Anvers besteht noch jetzt. 

^ In der Nieuwe Kork am grossen Markt befindet sich das von Hendrik de Keijser und 
A. Quellinus 1621 vollendete prächtige Grabmal, welches die holländischen Provinzen ihrem im Jahre 1584 
zu Delft ermordeten Statthalter Wilhelm von Oranien errichteten. Das Grabmal von Admiral Tromp 
(t 1653) ist in der Oude Kerk. Vgl. Bädeker a. a. 0. S. 275. 

*) Hier folgt in dem Tagebuch eine Federzeichnung, welche das noch erhaltene bronzene Standbild 
des Erasmus von Rotterdam darstellt. Es befindet sich auf dem Markte und wurde im Jahre 1622 von 
Hendrik de Keyser angefertigt. Die Inschriften an dem Standbild finden sich bei Zeiller p. 150. Das 
Geburtshaus des Erasmus liegt in der Wijde Kerkstraat No. 3. 

^) Der Biesbosch (Binsenbusch), eine grosse Wasserfläche zwischen Dordrecht und Geertruiden- 
berg, entstand am 18. Nov. 1421 durch eine Flut, welche die Deiche durchbrach. 

4 



Digitized by 



Google 



— 26 — 

das sehr lang und breit ist, nennet man sonst das vertrunkene Land, weil daselbst an. 1421 
mehr als 70 Dörfer überschwemmet und zu Wasser geworden sind) etwa 3 Uhr nacli 

Gertruyden-Berg. 

Dieses ist ein kleines artiges Städgen, dem Prinzen von Orange gehörig, ist fein 
fortificiret, und wird um so viel fester geachtet, weil man es kan weit und breit unter 
Wasser setzen. An einem Ende ist ein Schloss darinnen, welches man Spyt-Spanien^) 
nennet, weil der Prinz zum Anfang der Niederländischen Freiheit alliier am ersten Posto 
gefast. Der Kirchthura drinnen ist gantz ruinirt, welches der Printz von Orange gethan, 
da er es den Spaniern hat wieder abgenommen.^) Wir waren alhier zum rothen Stern 
eingekehret. 

Den -i J Jul. marschirten wir mit einem zweiräderigten Kam und einem Gaul 
3 Stunden von hier nach 

Breda, 

welcher Ort nicht so sehr seiner inwendigen Gebäude, als vortretiichen Portification halber 
berühmt ist. Wir fanden diese Werke an der einen Seite gantz vollkommen, an der andern 
aber neben dem Hagischen Thor ward noch stark daran gearbeitet. Sonst ist die Stadt 
an sich ziemlich gross und fein gebauet, mit untei'schiedlichen Kirchen, als Catharinen- 
Daal- Barbaren-Capell etc. versehen, davon die letztere einen sehr hohen, von gehauenen 
Steinen gebaueten und durchgebrochenen Thurm hat. An den Wällen rund herumb 
inwendig sind die Baracquen oder Soldatenhäuser, wie auch vor der Stadt im Campement. 
Von hier fuhren wir weiter 10 Stunden, luid kahmon mit dem späten Abend und 
Thorschliessen nach 

Antwerpen. 

Wie wir alhier op de Maire, au Laboureur unsere Einkehr genommen und geruhet 
hatten, giengen wir des folgendes Tages in dieser schönen und prächtigen Stadt herum 
und besahen: Die Jesuiter-Kirche, ein köstlich Gebäude mit einem treflichen Poi-tal, 
daran des Ignatii Loyolae Bildnis stehet. Inwendig ist sie gantz mit Marmor überkleidet 
und gepflastert, das Gewölbe ruhet auf weissen Marmorsäulen ord. Ion. Die Decke der 
Umgänge, die Altäre und Wände sind mit den schönsten Schildereien von Rubens und 
van Dijck ausgezieret.^) An beiden Seiten sind Capellen, die ebenfalls mit schönem viel- 

1) Spyt-Spanien bedeutet Trutz-Spanien. 

2) Geertruidenberg am Biesbosch wurde im Jahre 1589 von Alexander Famese von Parma durch 
Bestechung der in der Stadt befindlichen englischen Garnison genommen, aber 1593 durch Moritz von 
Oranien wieder erobert. Vgl. van Kampen, Gesch. der Niederlande I S. 516, 529. 

^) Die Jesuiten kamen im J. 1562 nach Antwerpen und errichteten dort 1614—21 eine pmcht- 
volle Kirche im Stile der Spätrenaissance nach Plänen von Rubens. Diese mit marmornen Säulen, zahlreichen 
Altären, Statuen (darunter die des Ignatius von Loyola von A. Colyns von Nolä) und 39 Gemälden von 
Rubens reich geschmückte Kirche brannte im J. 1718 bis auf den Chor ab und ist später einfacher wieder- 
hergestellt. Eine Ansicht des alten Baus und der Fazade mit dem Hauptportal giebt Jacob le Roy, notitia 



Digitized by 



Google 



— 27 — 

fältigen Marmor eingelegt und mit herrlichen Bildern, silbernen Lampen etc. meubliret 
sind. Absonderlich ist rar zu sehen das unvergleichliche weiss-raarmorne Gitterwerck 
für dem hohen Altar , daran Bilder der Tugenden geschnitzet , und eines , da das 
Wort HVMILITER unterstehet, fUr andern schön ist. Oben gehet man an beiden Seiten 
der Kirche auf einer schönen Gallerie herumb, welche mit Marmor und Schildereien eben- 
falls gezieret und mit 2 Altären versehen : deren eines einem Spanischen Heiligen geweihet, 
das andere aber den Stanislaus Cosca einen sehr jimgen Pohlnischen Jesuiten (welcher 
primi anni novitius gestorben und zwar beatus, doch aber noch nicht in sanctorum numerum 
receptus ist) zum Patron hat.^) 

Neben dieser schönen Kirchen ist das Profess-Haus der P. P. Jesuiten, worin sie 
eine feine Bibliothec haben, bestehend aus 4 Kammern nach einander, darin die Bücher 
alle in einerlei Art vergtildeten Bänden, unter gewisse Rubriquen ordentlich herum stehen. 
In der ersten Kammer war an der Seiten ein vergittertes Loch, infemus genand, darin die 
libri haereticorum et prohibiti stehen : wie auch purgatorium, worin libri periculosae lectionis 
aufbehalten werden.^) Unweit der Bibliothek sind über einander 2 grosse Säle, societates 
geheissen, mit schönen Altären und Bildern gezieret, in welchen sowohl Männer als Jung- 
gesellen und Knaben zusammenkommen und in Brabändischer, latemischer und frantzösischer 
Spi'ache predigen hören. Dieses alles Hess uns ein sehr höflicher Jesuite sehen Nahmens 
P. Franciscus de Malder. 

Die Abbatie S. Michaelis liegt an einem Ende der Stadt an der Scheide, ist 
bewohnt von Prämonstratenser-Ordens-Herren. Hier sahen wir etliche Zimmer, in welchen 
der Spanische Gouverneur logü^t, so oft er von Brüssel nach Antwerpen kömt; diese 
waren alle vortrefflich schön meubliret mit Tappeten, Spiegel, Bildern, Schildereien etc. 
und hatten eine sehr anmuthige Aussicht über die Scheide.^) 

Das Castel ist nahe hierbey, ausserhalb der Stadt gelegen, und vermittelst eines 
flachen Feldes von derselben abgesondert. Wir wurden willig hinaufgelassen, nachdem wir 
uns als Teutsche angemeldet hatten: funden inwendig gleich beim Eingange eine Kirche, 
dann einen sehr grossen Platz, worauf vor diesem des Duc de Alba Seule gestanden. 



Marchionatüs sacri Rom. imperii h. e. urbis et agri Antverpiensis (Amstelaed. 1678) auf dem Stadtplan und 
der Tafol zu S. 44. Vgl. auch Guicciardini, Belgicae s. inferioris Germaniae descriptio. Amstelaed. 1660 
p. 158 f. und Zeiller p. 35. Jetzt ist die Kirche dem h. Carolas Borromaeus geweiht. 

1) Stanislas Kostka geb. im J. 1550, gest. 1568. 

2) Die Bibliothek der Jesuiten war mit ganz ähnlichen Worten auch in dem Tagebuch von Postel 
beschrieben. Vgl. Wilckens, Hamburg. Ehren-Tempel S. 695 u. oben S. 7. Das Pro fessen haus ist jetzt 
ein Jesuitenkolleg, St. Ignaz genannt. 

^ An der Scheide, da wo jetzt der Quai S. Michel liegt, befand sich früher das im J. 1124 
gegründete Prämonstratenser-Kloster zu S.Michael. Vgl. die Abbildung bei Le Roy zu Cap. X. und 
Guicciardini 1. 1. p. 156 : Habet magnam illam et opulentam Abbatiam S. Michaelis, ubi solennis Principi 
urbem intranti sedes. 

4* 



Digitized by 



Google 



— 28 — 

weiter nichtes als Soldaten- und etliche Bierliäuser.^) An der einen Seite war auch eine 
Pulver-Mühle, in welcher alle Tage 1000 s* Pulver gemacht werden. Es commandirte 
dieses Gastel ein Spanier, Namens Don Francesco Marco de Velasco. 

Das Oostersche Haus liegt am andern Ende der Stadt. Ist ein gross vier- 
eckigtes Gebäude, inwendig mit einem grossen Platz, und rund herum mit Fenstern und 
Thüren versehen. Auf der einen Seite ist ein Thurm aufgefüliret, der aber vor diesem 
viel höher gewesen und vor etlichen Jahren vom Wetter abgebrand ist. Hierunter ist das 
grosse Thor, darüber geschrieben stehet DOMVS H ANSÄE TEVTONICAE. Inwendig 
sind rund heriun 2 Gallerien, dazu man auf grossen steinernen Treppen hinaufsteiget. Die 
Gemächer, deren mehr als 300 sein sollen, sind meist alle ruinirt, ausgenommen in dem 
untersten Stockwerk, alwo noch etliche meubliret sind. Daselbst werden in dem grossen 
Saal in 2 Schräncken noch etliche grosse Fagotten und Pfeifen aufbewahrt, welche die 
Kaulleute vor diesem vor sich her haben blasen lassen, wann sie auf die Börse gegangen. 
Dieses Haus bew^ohnet jetzund im Namen der 3 Städte, Lübeck, Hamburg und Bremen, 
Fr. Anna Margreta Beza Wittwe von H. Johan Müller, C. Baierschen und Mecklen- 
burgischen Residenten.^) Vor dem Hause ist ein grosser Platz, welcher vormalils zum 
Garten der Kaufleute gedienet hat, wird aber jetzund zu Bleichen gebraucht. Nahe darbey 
sind liebliche mit Bäumen besetzte Spatziergänge, welche doch weit über troffen werden 
von dem überaus lustigen Walle (mit 4 Reihen Bäumen) rund um die Stadt herum. Doch 
hier darf man nur zu Fusse gehen, in der Stadt aber fährt man in Carossen die Tour 
ä la mode. * 



*) Im J. 1567 wurde von Herzog Alba eine Citadelle im S.W. von Antwerpen errichtet (vgl. 
die Stadtpläne bei Zeiller und Le Roy), aber 1577 samt der Statue des Herzogs von den Niederländern 
zerstört und nach der Eroberung der Stadt durch die Spanier (1585) wieder befestigt. An ihrer Stelle ist 
jetzt der Park des Palais de llndustrie. Vgl. v. Kampen, Gesch. d. Niederl. I 381. 432. 

2) Nachdem die Hansestädte im 16. Jahrhundert auf mehreren Tagfahrten beschlossen hatten, 
ihr Kontor und ihren Stapel von Brügge nach Antwerpen zu verlegen, wurde hier imN. der Stadt zwischen 
zwei Kanälen von 1564—68 für 140 000 Gulden ein prachtvoller Bau (magnificum prorsus et regium opus, 
superbo plane adspectu et forma. Guicciardini p. 215) aufgeführt. Seinen eigentlichen Zweck, den Hansischen 
Kauileuten in Antwerpen als Wohnung zu dienen, hat dies sog. Haus der Oestorlinge in Folge des 
Niedergangs der Hansa nie erfüllt, sondern es wurde bald zu Lagerräumen vermiethet, bald zu militärischon 
Zwecken in Anspruch genommen, bis es endlich im J. 1863 von den Hansestädten Lübeck, Hamburg und 
Bremen an die Belgische Regierung verkauft wurde. Das noch erhaltene Gebäude, ein gewaltiges Viereck 
mit 3 Stockwerken, einem Turm und einem inneren Hof hat einen Umfang von 5000 DMetern. Es enthielt 
zwei grosso Säle, und auf zwei Galerien 150 Kammern (nach dem Text und anderen Angaben sogar 
300 Kammern), und zahlreiche kostbare Geräthe, av eiche aus dem Kontor zu Brügge hierher gebracht 
worden waren. Vgl. Zeiller p. 37, Reis-Boek a. a. 0. p. 307, Werdenhagen de rebus publicis Hanseaticis IV 
p. 1336 und die Abbildungen auf dem Stadtplan bei Le Roy und auf der Verkaufsanzeige vom J. 1860 
(Vente publique de la maison des Villes Hanseatiques a Anvers). Die Baugeschichte dieses Hansischen 
Kontors und seine inneren Einrichtungen sind neuerdings nach Urkunden behandelt von L. Ennen und von 
0. Wehrmann in den Hansischen Geschichtsblättem» Jahrg. 1873 S, 53 ff. 101 ff. 



Digitized by 



Google 



— 29 — 

Das Rathaus hat ein schönes Portal, liegt aber nicht alzuwohl, indem es an 
einer Seite alzuviel mit Häusern verbauet ist. Inwendig sind etliche feine Gemächer. Wir 
fanden auf einem Saal über dem Camin diese schönen Verse stehen: 

Exoptata diu terris pax aurea coelo 

Missa venit: saecli surgit melioris oiigo. 

Aspera post quinis exercita praelia lusltris 

Pronuba christicolas jungit concordia Reges, 

Et Gallo socfiatur Iber, Bellona fugatur 

Per taedas, Hymenaee, tuas. Jam foedere sacro 

In Mahometigenas hostes jurata ferentur 

Agmina. Submissis pallescet Bosporus undis 

Torvaque Threiciae frangentur comua Lunae.^) 
Die Wasserkunst ist auch besehenswürdig, da vermittelst eines grossen Rades mit 
einem Pferde umgetrieben durch viele kupferne Eimer das Wasser emporgehoben und 
hemachmahls durch die Stadt geleitet wird. 

Unser L. Frauen Kirche ist ihrer Grösse, schöner Kapellen, Portalen, Schilde- 
reien wegen etc. zu bewundeni. Auswendig stehet an einer Thüre ein aus Stein gehauenes 
Bildnis, worunter allerley Mahler- und Schmiede-Instrumenta gemahlet sind, mit folgender 
Bey-Schriift : Qiiintino Metsys, incomparabüis artis pictori aimirairix grataqiie posteritas 
anno post obititm saecidari 1629 posxtit. Connuhiälis amor de mtdcibre fecit ÄpeUem. ^) 
Dieser Mann ist zugleich ein künstlicher Schmid und trefflicher Mahler gewesen, wie er 
denn von beiden Handwerken ein Meisterstück hat hinterlassen in der S. Michaelis 
Capellen dieser Kirchen an einem Gemälilde, und vor der Kirchen an einem schönen 
eisernen Gitterwerck über einem Brunnen.^) Wir stiegen hieniechst auf den sehr hohen 



^) Diese Verse scheinen noch nicht verötfentlicht zu sein. Sie beziehen sich entweder auf 
den Frieden von Crespy (1544) zwischen Carl V. und Franz L, nach welchem der Herzog von Orleans, 
ein Sohn des letzteren, eine kaiserliche Prinzessin heiraten sollte, oder, was noch wahrscheinlicher ist, auf 
die im Pyrenäischen Frieden (1659) vereinbarte Heirat von Ludwig XIV. mit der spanischen Infantin 
Maria Theresia. Der Krieg zwischen Frankreich und Spanien dauerte von 1685—59, also fast quina lustra. 
Vgl. Ranke, sämtliche Werke Bd. 9, 346. 10, 131 ff. 

2) Die Inschrift ist abgedruckt in den Inscriptions llinörairos de la province d'Anvers. Vol. I 
p. 438. Nach der Angabe von Herrn Th. Arnold, Konservator an der Universitätsbibliothek zu Gent, dem 
ich für die Belgischen Städte mehrere Mitteil uitgen verdanke. 

3) Die Kathedrale(Notre-Dame) in Antwerpen, mit der berühmten Kreuzabnahme von K u b e n s 
im südlichen Querschiff, ist die grösste und schönste Kirche in den Niederlanden. Neben dem Turmportal 
war der jetzt im Museum befindliche Grabstein des Malers Quin t in Messys aus Antwerpen (1450—1529) 
eingemauert, welcher, um die Tochter eines Malers heiraten zu können, aus einem Hufechmied zu einem 
Maler wurde. Am Rande des Tagebuchs befindet sich hier eine Skizze des Steins mit dem im Relief dar- 
gestellten Brustbild von Messys, worunter links Palette und Pinsel, rechts Hammer und Amboss zu sehen 
sind. Vgl. Bädeker S. 105 und Nagler, neues allgem. Künstlerlexikon Bd. 9, 170. Vor dem Turm befindet 
sich der im Text erwähnte Brunnen mit einem Aufsatz von geschmiedeten Eisenstäben, angeblich ein Werk 
von Messys, Vgl. den KupfersticU mit der Ansicht der Kirche zu I^ Roy Cap. VII. 



Digitized by 



Google 



— 30 — 

Thum dieser Kirchen, da man nicht allein die gantze vStadt, sondern auch die gantze 
Gegend biss uuf 1 1 Stunden umbher und also die Städte Breda, Brüssel, Älecheln, Löven etc. 
übersehen kunte. 

Endlich besucliten wir etliche Klöster dieser Stadt, nämlich die Minnebrüder 
oder Franziscaner, da uns P. Gisbertus Bosch herumführete und die Bibliothec zeigete: 
die Augustiner, da wir vortrefilich schöne Schildereien funden: die Lieben-Frauen-Brüder 
oder Carmeliten, die eine schöne Kirche haben und in derselben eine unvergleichlich 
herliche Capelle von allerhand schön ausgearbeitetem Marmor, darin ein gantz silbernes 
Marienbild in Lebensgrösse stehet. .In den Wänden siehet man unterschiedliche zierlich- 
gegrabene Bilder von weissem Marmel a basso rilievo, wovon insonderheit eine marchirende 
Armee den Vorzug hat. Vorne her ist eine Antichambre oder Sacristei ebenfalls von 
Marmor mit einem weiss-mai'moi'nen Tisch, schwartz-marmornen Spiegel, Springbrunnen etc. 
versehen. An der Seite steht eine artige Statua des angeli custodis: und bey der Thüre 
auf einer kleinen Tatfei das Bildnis und Epitaphium des Stitfters Dni Joannis de Gavarelle, 
Equitis, der gestorben ist an. 1645. 

Von Frauenklöstern waren wir bey den Regularen Augustini, denAnnunciaten, 
da wir 2 Hamburgerinnen funden, bey den Norbertineressen, welche allerhand schöne 
Sachen feil haben, die bey ihnen gemacht werden, als Blumehbüsche, Früchte und der- 
gleichen, die sehr naturel hei*auskommen : zierliche Bilder von Wachs poussiret und ange- 
kleidet etc. Bey den S. Margi'eten Nonnen sprachen wir eine, welche ein weiss Kleid 
anhi|tte, das sie ihrer Rede nach über 36 Jahr getragen.^) Zum Beschluss besuchten wir 
den Herrn Gaspar van Heerstraten, einen artigen freundUchen Mann, welchem Hertzog 
Christian Ludwig von Meckelnburg seinen Episcopatum Sverinensem cediret hat.^) 

Den fif Jul. Abends um 6 Uhr fuhren wir mit einem Schitfe die Scheide hinauf 
und kahmen nach sechsmahUger verdriesslicher Verwechselung der Schilfe den andern 
Morgen frühe (10 Stunden) nach 

Brüssel. 

Wir nahmen unsere Einkehr au petit Duc und besahen die Jesuiter-Kirche: 
weil es eben Ignatii Festag war, als feierten die Patres mit grosser Solennitet das 
Gedächtnüs ihres Stitfters Ignatii Loyolae: hatten ihre Kü'che sehr schön gezieret mit 
Gemählden, Laurieren und Orange-Bäumen etc. und die Ehre, dass der Gouverneur Marquis 
de Grana daselbst gegenwärtig war.^) 



^) Über die zahlreichen Mönchs- und Nonnenklöster in Antwerpen s. Guicciardini p. 156 ff., 
ZeiUer p. 35, Le Roy Cap. 11—16. 

2) Christian Louis I. von Mecklenburg-Schwerin (1658—92), welcher in Paris zur katholischen 
Kirche übertrat und spUter im Haag lebte, ernannte seinen Kaplan Caspar van der Heerstraten zum 
]3ischof von Schwerin. Derselbe kam jedoch nie nach Mecklenburg. Vgl. Wigger, .Jahrb. des Ver. f. Mekl. 
Gesch. Bd. 50. S. 294. 297. Raabe, Meklenburg. Vaterlandskunde. Wismar 1863. Theil II S. 959-72. 

8) Vgl. De Verordningen van den marquis de Grana in de Nederlanden. S. 1. 1686. 



Digitized by 



Google 



— 31 — 

Ihr Collegiura ist nahe dabey, mit einem feinen Gai'ten und schöner Bibliothec 
versehen: Wir fanden einen hochteutschen Patrem, der uns herumftilu'te (selbiger war vor 
diesem ein Rittmeister gewesen und hatte im Ungiischen Kriege gedienet). Der Eingang 
sowohl als die Bibliothec selber ist mit vielen Rariteten und Antiquiteten gezieret, als 
Römischen marmoribus, vasis, Lampen, umis etc.^) An den Fenstern sind Contrefaiten 
der gelehrten Leute voriger Zeiten angemahlet. Bey der Thür steht ein roth sammitener 
Stuel, welchen K. Carolas V. vormals gebraucht und sich darin hat tragen lassen, wenn er 
vom Podraga geplagt worden. Es hangt eine artige Inscription dabey, etwa des Inhalts, 
dass aucli die grossesten Leute der Gebrechlichkeit unterworfen sein. (NB. Wie ich hier so 
vermessen war, auch auf einer Stelle zu sitzen, welche vordem ein so grosser Kaiser bekleidet 
hatte, kam mein Degen mir unter den Leib und brach entzwei, samt meinem Hochmuth.) 

Am folgenden Sontage ward aus S. Gudulae Kirche eine solenne Procession 
gehalten, wieder die Türcken-Gefahr.^) Da alle Ordensleute und Handwercker mit weissen 
brennenden Wachskertzen herumgingen, wie auch andere Leute von qualite, der Raht, 
Schoppen, etc. Hinter dem Sakrament gieng der Gouverneur, ebenfals mit einer weissen 
Kertze, imd nach ihm unterschiedliche fürstliche Personen als Prince Vaudemont^), Hertzog 
von Holstein etc. samt einer unglaubl. Menge von allei-hand Menschen. 

Der Hof, da der Gouverneur residiret, ist ein altes Gebäude und inwendig nicht 
eben alzuschön gezieret. Hat 2 Thöre, eines von der Stad her und das andere nach dem Parc. 

Dieser Parc ist ein sehr grosser lustiger Platz mit Mauren eingefast, und mit 
fruchtbaren (meist Nuss-) Bäumen besetzet und vielen Damhirschen vorsahen. Hin und 
wieder sind Grotten, darin artige Springbrunnen sind, absonderhch in einer, da Maria 
Magdelena aus weissem Marmor gehauen heget. Dieses hervorspringende Wasser wü'd in 
einem steinernen Canal durch das Feld geleitet, damit das Wild daraus trincken könne. 
Am Ende nach dem Schlosse zu ist der Irgarten des Stadlialters mit köstlichen Wasser- 
Künsten, einer sehr schönen und künstüchen (auch betrieglichen) Grotte, Lusthause über 
dem Wasser gebauet etc.^) 

In der Stad nicht weit vom Hofe ist der Pferdestall, über welchem eine herrUche 
Rüstkammer ist, von allerhand alten Waffen, welche vor diesem die Ertzhertzoge von 



1) Zeiller p. 44: Die Jesuit er haben auch eine Kirch und Collegium allhie (seit 1604); haben 
auch eine feine Bibliotheck. Vgl. Guicciardini p. 114 und die ähnliche Beschreibung der Bibliothek von 
Postel im Hamburg. Ehrentempel S. 696. 

2) Die Prozession, welche J. v. Melle in der S. Gudula Kirche, der Kathedrale von Brüssel, mit 
ansah, bezieht sich auf die der ganzen Christenheit drohende Gefahr, als die Türken im J. 1683 Wien belagerten. 

3) Karl Heinrich Prinz von Vaudemont (1649—1723), Sohn Herzog Karl's 111. von Lothringen, 
war 1693 spanischer Kommandant in den Niederlanden. Vgl. Zedier, Universallexikon Bd. 45 S. 790. 

*) Das alte Schloss der Herzöge von Brabant im W. von Brüssel (auf der jetzigen, place royale) 
ist 1713 abgebrannt, der angrenzende Park mit seinen Grotten, Wasserkünsten, Fischteichen 1774 neu 
angelegt. Über die alte Anlage s. Abrah. Gölnitz, Ulysses Belgico-Gallicus s. itinei-arium Belgico-GaUicum, 
Lugd. Bat. 1631 p. 121. Zeiller p. 46. Bädeker S. 61. 



Digitized by 



Google 



— 32 — 

Österreich gefiihret haben : Hier sind auch vielerley Fahnen, die sie gebraucht und andern 
(als z. e. Carolus V, dem Francisco I. von Franckreich) abgenommen, v. Golnitz p. 109.^) 

Das Rathaus ist ein altes, aber sehr schön ausgearbeitetes Gebäude aus gehauenen 
Steinen mit einem sehr hohen Thurm. 

Gegenüber ist das Becker-Hauss. v. Goln. p. 114^). 

Sonst besahen wir noch andere stattliche Häuser, als das Hauss des Pr. von 
Oranjen, bewohnet von Prince Vaudemont: das Haus des Grafen von Egmond, be- 
wohnet vom Prince d'Avreux, worin auf einem grossen Saal der Stambaum der Grafen 
von Egmond angemahlet und von den Friesischen Königen hergeführet ist: das Haus des 
Herzogs von Borneville, bewohnet von der Gräfin de Soissons, dabey ein sehr schöner 
Gai^ten, auf einer Hohe gelegen, davon man über die Stadt weit ins Feld sehen kan, und 
absonderlich mit herlichen bleiernen Statuen ausgezieret. 

Nachdem wir noch etUche Klöster gesehen und dem Herrn Pompejo Guisani, einem 
Domestiquen des Päbstl. internuncii Grafen Tanarii aufgewartet hatten, beschlossen wir, was 
in Brüssel zu sehen, mit einer italienisch-fi*antzösischen Opera von Proserpine, und fuhren 
am 24 Jiü./3. Aug. mit der Ordinair-Kutschen über 

Alost 
ein Städgen, welches in dem Fi*antzösischen Kriege berülmit geworden, weil es von den 
Franzosen demoUret ist^), alwo wir au Roy d'Espagne zu Mittag assen, nach 

Ghend 
10 Stunden von Brüssel. Die grosseste Stadt in Flandern und berühmt wegen der Geburt 
des grossen Caroli V., welcher alhier zur Welt gekommen ist. Wir besahen das Schloss*), 
in welchem er gebohren ist, und zwar eine sehr kleine Kammer, 4 oder 5 Ellen breit: 
alwo eine Taffei hanget mit dieser Inscription: Augustissiraus Imperator Carolus V. in hoc 
perangusto loco natus anno 1500. 24. Februaiii in feste S. Matthiae hoi*a quarta matutuia- 
An der Wand war mit Rötelstein angeschrieben: 

Quam locus angustus nascenti sufflcit, orbis 
Cui mox regnanti vix satis amplus erat! 
Sit licet angustus locus hie, angustior iste est, 
In quo defunctus nunc jacet ille, locus. 
F. W. K. 

^) Eine Beschreibung des fürstliclien Marstalls mit einer Rüstkammer darüber findet sich bei 
öölnitz 1. 1. p. 120 (irrtümlich im Text p. 109) und bei Zeiller. 

*) Das Becker-Haus ist das sog. Brodhaus (fmmentaria domus GkJlnitz p. 126, jetzt auch maison 
du Roi genannt), 1525 vollendet, 1877 abgetragen und im alten Stil wiederaufgeführt. 

^) Alost wurde am 12. Sept. 1667 von Turenne erobert. Vgl. v. Kampen, Gesch. d. Nieder 
lande II 210. 

*) Das alte Schloss der Flandrischen Grafen in Gent, der sog. Prinzenhof, in welchem Karl V. 
gebor«» ¥rurde, ist längst verschwunden. Davon verschieden ist das hier ebenfalls erwähnte Kastell, 
welches Karl V. erbaute. Vgl. Zeiller S. 175. 



Digitized by 



Google 



— 33 — 

Die Kii-che, in welcher er getaufft ist, S. Bavoni geweihet, ist gross und überaus 
schön mit Marmor gezieret. Darunter- ist noch eine andere Kirche, worin alle Woche 
einmahl Messe gehalten wird, und unterschiedliche epitaphia sich befinden. i) 

S. Michaelis Kirche ist der schönen Gemähide wegen sonderlich zu sehen. 
Die anderen aber als S. (Tcorgii und S. Jacobi Kirche etc. sind von gemeiner Art. 

Von dem Castel, Rathauss, Doegbriigge, Thurn Beaufort, Caroli V. Säule etc. vid. 
Golnitz p. 19 sqq.^) Wir logirten alhier am Kornmarkt ä TOlifant und reiseten 26. Jul./5. Aug. 
zu Mittage mit einer Barque 8 Meilen nach 

Brügge. 

Nahmen die Einkehr in der Komblulnne, besahen den folgenden Morgen die 
Freiheit, ein Hauss, -da die Stände des herumliegenden Landes, Franconatus genandt, 
zusammen kommen und Gericht halten; ist mit schönen Gemählden und Statuen gezieret. ^) 
Nahe dabei ist die Capelle des h. Bluts*), das Rathaus, mit vielen alten Statuen aus- 
wendig besetzet, die Thumkirche S. Donatiani, in welcher eine Gallerie umbs Chor 
herum ist, und auf derselben eine Capelle, vor welcher Carolus Bonus erschlagen ist.^). Bei 
dem Altar dieser Capelle ist dieser Carolus abgemahlet in nebenstehender Gestalt: auf 
seinem Beutel an der Seite stehet die Jahreszahl 1127 und auf dem Altar diese Worte^): 

CAROLVS • PHILLIP • A * RODOAN ' BERLECHEMIVS • IV EPISCOP • 

BRVGEN • PERPET • ET • HEREDIT • FLAND • CANC • etc. HOC • SACELL • 

ILL^^i . COMITIS • OAßOLI • BONI • SER°}i • CANVTI • DANOR • REGIS • 

FIL • HIC • PARRICIDAR • IMMANI • SCELERE • TRVCU)ATI • INCLV 

TVM • MART VRIO ' HAC • INSIGNI • TABVLA • CAPITIS • MARTVR • D • N • 

lESV • OHRI • ALTARI • IMPOSITA • AD • AETERN • SANCTI • PRINCIPIS • 

MERiTOR • SV^Q • IN • EVM • DEVOTIONIS • MEMORIAM • SVIS • IMPESIS • 

EXORNAVIT. A • EPISCOPAT • SVI • V 



1) Die Kathedrale S. Bavo aus dem 13. Jahrb. hat eine ältere Krypta. Der Ta,ufstein befindet 
sich im Querschiff. 

2) Der 118 Meter hohe Glockenturm Beaufort (Guicciardini p. 339 tums Bellafortis, jetzt 
Beifried genannt) mit einem vergoldeten Drachen als Windfahne steht unweit der Kathedrale. Vgl. Bädeker 
S. 13d. Das Standbild Karl's V., von der Infantin Isabella auf dem Freitagsmarkt errichtet, wurde 1794 
von den Franzosen zerstört. 

3) Gemeint ist wahrscheinlich das Rathaus der „Freiheit Brügge" (Franc de Bruges) d. h. des 
freien Landgebiets (Franconatus). An seiner Stelle ist auf der Place du Bourg im 18. Jahrh. das Palais 
de Justice errichtet ; doch ist der Gerichtssaal des alten Baus erhalten. Vgl. Guicciardini p. 353. Bädeker S. 162. 

'•) Die Kirche St. Basile oder Chapelle du Saint-Sang. 

^) In der Thumkirche S. Donatiani (Cathedrale de St. Donat) wurde im J. 1127 Karl der 
Gute, Graf von Flandern, Sohn des Dänischen Königs Knud's des Heiligen (1080—86), von aufrührerischen 
Unterthanen eimordet. Vgl. Dahlmann, Gesch. v. Dänemark Bd. I 204 und J. Gailliard, inscriptions funeraires 
et monumentales de la Flandre occidentale. Brages 1861. Tome I p. 8. 

^) Am Rande der Handschrift ist hier das Bild des ermordeten Grafen in stehender Figur mit 
Schwert und Gürteltasche abgezeichnet. — Die im Text folgende lange lateinische Inschrift, welche der 
Bischof von Brügge Carolus Philippus de Rodo an aus Berleghem (1604— 16) am Altar anbringen Hess, existiert 
nicht mehr. Unter dem Bilde des Grafen steht jetzt eine vlämische Inschrift. (Nach Angabe von Herrn Arnold.) 

5 



Digitized by 



Google 



— 34 — 

Bey den Jesuiten fanden wir nicht was wir suchten, nemlich eine Bibliothec, 
weil dieselbe klein und nicht in Ordnung war: zudem das Collegiura und Garten sehr 
schlecht: die Kirche aber noch ziemlich. Wie wir hiemechst noch S. Servators-Kirche^), 
die Wasser-Mühle, welche das Wasser in die Stadt treibt, samt denen dabey sich befind- 
lichen Wasserkünsten besehen hatten, reiseten wir 27. Jul./6. Aug. zu Wasser 5 Meilen nach 

Ostende 

einer Stadt, die ihrer ausgestandenen Belagerung und köstlicher Fortiflcation wegen in aller 
Welt bekand ist.^) Wir mussten uns beim Gouverneur angeben und logirten zum Pelican. 
Den folgenden Morgen, als am 28. Jul./7. Aug. fuhren wir mit einer Kutschen am Strande 
hin nach der Stadt 
yt Nieport 

3 Meilen von Ostende, nicht sonderlich bebauet, sondern mit schlechten Häusern versehen. 
Nachdem wir alhier au perroquet gespeiset, gingen wir einen Canonschuss von hier an das 
Canal, da Frantzösisches Gebiete angehet. Alliier wurden wir von Frantzös. Bureau visitiret. 
Hernach fuhren wir mit der Barque das Städgen Vuerne^) vorbey biss 

Duynkercken 

alwo wir abermahl in der Wache visitirt wurden. Dieser Ort hat ziemlich feine Häusei*, 
und vor allen eine überaus schöne, von gehauenen Steinen aufgebaute Citadelle, welche der 
Franzosen Ausssage nach über 15 MilUonen kosten soll. In derselben sind sonderlich 
2 hohe Cavalliere*), auf deren einem unterschiedliche schöne metallene Stücke liegen, welche 
sie noch von Nancy hergeholet haben. Eines unter diesen ist von grosser Länge und wird 
la colouvrine gehandt. In der See liegt noch eine Citadelle runder Form, welche Richebanc 
heisset. Wir logirten alhier aux trois Roys und giengen am folgenden Tage, als 29. Jul./8. Aug. 
zu Pfei*de noch 6 Meilen durch 
,jjjj. Gravelingen 

eine kleine schlechte Stadt, da wir ä la grande Bouteille frühstückten, und abermahl vom 
Bureau überlauflen wurden, nach 

Calais. 

Beim Eingang wurden wir noch eins visitirt, kehrten hernach ä la Sirene ein, 
besahen den Hafen (da wir bey klarem Wetter Engelland und das Castell von Dover 
deutlich konten liegen sehen), die Kirche, das Castel und Foiliification der Stadt. Des 

1) Über die Bibliothek und die schönen Gartenanlagen im Jesuitenkollegium s. Gölnitz p. 11, 
welcher die erstere als eine reiche bezeichnet. Die Servatorkirche heisst auch S. Salvator (St. Sauveur). 

2) Ostende wurde nach dreijähriger Belagerung im J. 1604 von Spinola eingenommen. Vgl. 
V. Kampen a. a. 0. I 565 ff. 

8) Jetzt Fnmes. 

*) Littr^ s. V. cavaliere: Amas de terre, dont le sommet compose une plate-forme, sur laquelle on 
dresse des batteries des canons. Über solche Schfinzen vgl. Zastrow, Gesch. d. Befestigung 3. Aufl. S. 70. 



Digitized by 



Google 



— 35 — 

folgenden Mittags um 2 Uhr gingen wir zur See mit dem Packetboot, und fuhren mit 
gutem Winde und schönem Wetter, aber krankem Leibe wegen der grossen Bewegung 
über das Canal 7 Meilweges, dass wir endlich gegen 6 Uhr mit einem kleinen Bot uns 
an Land setzen Hessen und also glücklich in 

ENGELLAND ^ 

anlandeten, und zwar an der Stadt 

Dover 
welche in Form eines halben Mondes an dem Strande liegt und eine ziemliche Länge hat. 
Wenn man hinanfährt, liegt auf einem sehr hohen Berge zur rechten Seite das Castel ; ein 
uhraltes Gebäude von ziemlicher Grösse, so dass es eine gantze Stadt in seinen Mauern 
begreifen solte. Es ist von den Römern noch gebauet, wie man wahrscheinlich dafür hält, 
und stehet ein grosser runder Thurm daiin, welchen man für Julii Caesaiis Gebäude aus- 
giebt.^) Sonst smd viel andere neuere Gebäude da, und auch eme alte verfallene Kii'che, 
in welcher wir des Admiral Howards, eines praefecti dieses Castels, Thom. Hallers, eines 
Constabularis, und andere Grabmahle und Epitaphia funden. Es waren auch über 100 Stücke 
Damhirsche droben. An der Seite nach der See zu war ein gemauerter sehr tiefer Brunnen, 
da man die hmuntergeworfenen Steine lange konnte prasseln hören, ehe sie hinunter kahmen. 
Unweit davon standen auf etlichen Batterien unterschiedUche metallene Stücke, darunter 
eine sehr lange Schlange war (doch nicht so dick wie die Duynkerkische colouvrine), 
welche unseres Führers Vorgeben nach halb über den Canal reichen sollte. Die Königui 
Elisabet hatte dieses Stück noch giessen lassen^), zu Utrecht, weswegen liinten darauf stand : 

Jan Tolhuys van Utrecht, 1544. 

Oben darauf war geschrieben: 

Breeck scui*et al muer ende wal bm ic gebeten, 
Doer berch en dal boert minen bal van mi gesmeten. 

Wir logirten hier im Posthause zum güldenen Ijöwen, wurden bey unser Ankunft 
zwar von Königlichen Leuten, aber mit aller Höflichkeit visitiret, imd mussten unsere 
Nahmen von uns geben. Den 31. Jul./lO. Aug. um 9 Uhr Vorm. fuhren wir mit der 
Kutsche von Dover naöh 

Canterbury ijiy 

einer ziemlichen Stadt, da wü* zum rothen Leuen logirten, und vornehmlich die Ertzbiscliott- 
liclie Kirche besichtigten. Diese ist gar schön von gehauenen Steinen gebauet und sehr 



^) Über das bereits von den Römern gegründete und später erweiterte Kasteü von Dover (portus 
Dubris) vgl. Guil. Camden, Britannia. Londini 1600 p. 304. Büschiiig, neue Erdbeschreibung Theil U S. 1551. 

^) Diese Angabe lässt sich mit der auf der Kanone befindlichen Jahreszahl nicht vereinigen. Das 
Richtige giebt wohl Bädeker, London und Umgebungen 10. Aufl. 1890 S. 309 : Gezeigt wird eine 7,3 meter 
lange eiserne Kanone („Queen Elisabeth's pocket pistol"), 1544 in Utrecht gegossen und von Karl V. an 
Heinrich Vni. geschenkt. 



Digitized by 



Google 



— 36 — 

gross. Erst körnt man in einen weiten leeren Platz, dessen Gewölbe auf hohen Säulen 
ruhet, dann gehet man etliche Stutfen auf zu dem Clior, der mit Gittern abgesondert ist 
imd der canonicorum Stüele in sich hat. Hinter diesem ist noch ein ander Chor, darin 
stehet ein Stuel von Serpentm-Stein, worauf die Ertzbischöffe eingeweihet werden. Dann 
findet man viele Tumben imd Grabmahle, als des Königes Henrici IV. mit seiner Gemahlin, 
des also genandten Black-Princen oder Eduardi Nigri von Metall mit dieser Inscription: 
Cy gist le noble Prince, Mons. Edward aisnez fils du tresnoble Roy P]dward tiers, jadis 

Prince d'Aquitanie et de Gales, duc de Cornewale et conte de Cestre, qui morut 1376. 

Oben über dieser Tumbe hengen seine Waffen, die er im Leben geftihret hat.^) 

Unter dieser Kirchen war noch eine andere Kirche, in welcher die Frantzösische 
Gemeine ihren Gottesdienst verrichtet.^) 

Wie wir dieses gesehen und gespeiset hatten, fulu*en wir noch den Abend nach 

Sittingborn 
einem Flecken, da wir zum Ritter 8. Georgen übernachteten. Am ^\ Aug. fuhren wir 
von hier durch Kochester 

eine sehr lange Stadt, alwo auf der Rivier die Königlichen Kriegsschiffe lagen: und bey 
der Brücken ein altes öchloss zu sehen war, nach 

Dartfort 
einem kleinen Städgen oder Fleeken, da wir zum schwartzen Stier zu Mittag assen, und 
des Abends gegen 6 Uhr erreicheten die Königliche Hauptstadt 

LONDON. 

Alhier nahmen wir den ersten Abend unsere Einkehr in the Globe, biss wir des 
folgenden Tages in Pension kahmen bey M. Peter Tjangmake in War^vicke Lane near 
Warwicke Court (da wir für Kammer, Bette und Tisch woclientlich die Pension 10 Engl. 
Schilling zahlten). 

ij Die praclit volle Kathedrale von Canterbury, deren sehr langer Chor im gothi.sch-nornmn- 
nischen Übergangsstil von Wilhelm von Sans bald nach 1170 begonnen wurde, ist vielfach beschrieben und 
abgebildet worden. Vgl. Beeverell, les delices de la Grande Bretagne. Tome IV. Leide 1727 p. 819 ff. 
8chnaase, Gesch. der bildenden Künste. 2. Aufl. Bd. 5 S. 179 If. Bädeker, Grossbritannien S. 10 ff. Mit 
dem zweiten noch um einige weitere Stufen erhöhten Chor ist die Trinity-Chapel gemeint, in welcher 
sich die Grabmonumente von K. Heiniich IV. und Prinz Eduard, dem sog. schwarzen Prinzen, befinden. Eine 
Abbildung des letzteren Denkmals findet sich in dem Werke „ Nordlandfahrten **. 2. Abth. „Malerische 
Wanderungen durch England und Wales. ** Leipzig 1881. S. 105. Den östlichen Abschluss der ganzen 
Kirche bildet eine Rundkapelle, Beckets Krone genannt, weil hier ein Altar mit Reliquien des 1170 in 
der Kirche ermordeten Erzbischofs Thomas Becket war. In der Corona steht auch der im Text erwähnte 
sog. Stuhl des h. Augustin. — Ein hier noch folgendes Verzeichnis von Erzbischöfen, deren Denkmäler 
V.Melle in der Kathedrale sah, übergehe ich. 

2) Die Krypta unter dem Chor diento später als Kirche fiir die nach Canterbury geflüchteten 
Wallonen und Fra-nzosen evangelischen Bekenntnisses. Vgl. Beeverell, delices p. 825. Büsching, neue 
Erdbeschr. 7. Aufl. Theü H S. 1553. 



Digitized by 



Google 



— 37 — 

^\ Aug. stiegen wir auf das sogenannte Monument, welches zum Gedächtnis des 
grossen Brandes von an. 1666 aufgerichtet ist. v. the pres. state of Engelland part 2 
p. 228 sqq.i) Wir zehlten 310 Stuffen biss an die Gallerie, von welcher wir die gantze 
Stadt weit und breit tibersehen kunten.^) 

y\ Aug. abends um 8 Uhr fuhren wir mit einer Kutschen 20 Englische Meilen 
nach Winds or, da der König damahls sich aufhielt. Dieses ist eine kleine schlechte 
Stadt, an der Temse gelegen, aber das Schloss ist ein schönes grosses Gebäude, auf einem 
hohen Berge, von wannen man weit das Land übersehen kan. Wir waren am Sontage in 
des Königs Capelle, da wir die EngUschen Kirchen Ceremonien, den König, Lady Anna, 
duc de Grafton, duc de Riebmond, des Königs nattirliche Söhne, und den Hoff sahen.^) 
Nach angehörtem Sermon sahen wir den König speisen, welcher niemand mehr an der 
Taffei bey sich hatte, als die Königin, duc de Jorck und Printz Georg von Dennemarck 
(welcher am vorhei'gehenden 28. Jul./7. Aug. mit der Lady Anna vermählet war). An den 
Gemächern dieses Sciüosses fanden wir das beste zu sein die herlichen Schildereien, 
absonderlich in dem Saal, welcher zu dei* Ritterschaft des Hosenbandes oder S. Georgii 
Orden gehört.'*) Naclnnittage hörten wir in der Stifftskii'clien die canonicos ihre lioras 
halten, in dem Ohor, darin aller Ritter von jetztgedachtem Orden, Fahnen, Helme und 
Degen nacli^ der Ordnung herumhangen. Tn dieser Kirchen liegt der König Henricus VIH., 
Henricus VI., p]dwardus IV. und Carolus I. begraben.'^) Wir fuhren mit einem Boote von 
hier ^% Aug. die Temse hinunter, Hamptoncourt vorbey, wieder nach London. (48 Engl. 
Meilen). 

Den ^% Aug. besalien wir den Towr von London, eine alte Citadell von sonder- 
licher Grösse, rund herum mit Stticken, und inwendig mit einer starken Wache versehen. 
Wir mussten in dem Innern Thore unsre Degen von uns geben, und wurden von einem 
Englischen Schweitzer lierumgeführet. Man zeigte uns dreierley Zeughäuser, deren eines 
mit lauter metallenen Stücken, Feuermörsern, Granaten, Satteln etc., das andere mit Mus- 
queten, Röhren, Pistolen, Carbinern, Haken etc., und das dritte mit Harnischen angefüllet 
war. In diesem letzten war sonderlich notabel die übei*aus grosse Rüstung und Schweid 



^) Über die hier aiigoführte Schrift s. S. 4. Aiim. 2. 

'^) Das Monument, eine 61 mt. hohe Säule zur Erinnerung- an den Brand, in Fish Street Hill 
hat im Innern eine Treppe von o45 Stuten, und steht auf einem Sockel mit allegorischen Reliefs. Vgl. die 
Beschreibungen und Abbildungen bei Burlington, the modern universal J^ritish Traveller. London, p. 267. 
und im Blustrirten London-Führer 2. Aufl. Leipzig 1859 S. 360. Delices zu p. 897. 

^) König war damals Karl IL (1660—85); Lady Anna ist die Tochter Jakob's IL, die spätere 
Königin Anna von Stuart (1702—14). 

*) Die grosse St. Georg 's Hall in Windsor Castle mit zahlreichen Porträts englischer Regenten 
an den Wänden, mit den Wappen der Ritter des Hosenbandordens an der Decke und vielem bildlichen 
Schmuck ist beschrieben bei Burlington p. 366. 

^) Die Stiftskirche (St. Georgs Kapelle) mit den Königsgräbern im Ohor wurde 1474 von 
Eduard IV. erbaut. 



Digitized by 



Google 



— 38 — 

Johannis de Gaunt ducis Lancastriae, Regis Castil. et Ijeofionis, des Aierten Sohnes K. 
Eduai-di 8., deren oberstes ich mit der Hand nicht abreichen konnte.*) Die vollen 
Harnische samt der Pferde-Rüstung unterschiedUcher Könige als Gnilielmi Conquestoris, 
Eduardi 3., Eduardi 4., Henrici 4. 5. 7. 8 etc. und dann insonderheit der eiserne, inwendig 
mit rothem Sammit gefütterte Latz K. Henrici 8.^) 

Im Tower ist noch über dem Zuvorgemeldeten zu sehen in den Zeughäusern: 
K. Henrich des 8ten Rohr imd Pistolen von migewöhnlicher Grösse. Des jetzigen 
Königs und seines Herm Bruders Musqueten (mit Silber eingelegt), damit sie in 
der Jugend exercü't worden. 3 bleierne mit Leder überaogene Canonen , die man 
auf dem Pferde führen kan. 1 lange Büchse , die eine Engüsche Meile weit reichen 
soll, eine platte Canone mit 3 Mundlöchern: am Zündloche stehet: Petrus Räude operis 
tidei artifex. Henricus VHI Dei gratia Angliae et Fmnciae Rex lidei defensor, dominus 
Hibemiae, oben an den 3 Mundlöchern: pour defendre. Eine Bombe von 500 C Ein 
Schild, darin eine pistol ist. Japonisch Gewehr. Ein Schwein-Spiess^ das die Englischen 
Weiber den Dänen abgenommen, derwegen sie auch das Recht erhalten haben. Hüte zu 
tragen. Ein höltzem Stück mit dieser Inscription: Marte quid opus est, cui Minerva non 
deöst. Adrian Poning. Henrici VIH. Harnisch. Sein Spatzier-Stab, daraus man schiessen 
kan. Das Beil damit Anna Bolena und der Graff von Essex enthauptet worden» Ein Stück, 
welches 8000 f( gekostet, gemacht an. 1608 mit der AufschrifFt: Le tres haut et tres 
puissant prince Heniy lils aisne du Roy nostre Seigneur, Prince de la Grande Bretaigne 
et dlrelande, duc de Comvaille, ChevaUer du tres noble Ordre de la jartiere. 

Die Müntze, da alles Englische Geld gepräget wird, das Königl. Archivum 
und dan etliche Leuen und Leuüinen. Das innerste 4eckigte Gebäu des Towers wird nicht 
gewiesen, sondern Pulver darin verwahret. 

In einem dunckeln Gewölbe ward uns bey angezündeten Keilzen (durch ein Gitter) 
g'ewiesen : Ein güldenes mit vielen Edelsteinen versetztes Zepter, welches dem Könige vor- 
getragen wird. Oben daran ist eine Taube, und soll dasselbe noch von Eduardo Confess. 
herkommen, v. ßecman, liist. orb. Terr. p. 560.^) Noch ein ander güldenes Zepter, woran 
nißben anderen Edelsteinen oben ein sehr grosser Amethist, welches der König bey der 
Krönung in der Hand führet. Der güldene Reichsapfel mit vielen runden Perlen, Edel- 
gesteinen imd grossen Amethist besetzet, absonderlich einem Creutz von herlichen 

^) Johann von Gent, Herzog von Lancaster, war verheiratet mit Constanze, der Tochter Peters 
des Grausamen von Castilien, und legte sich nach dessen Tode im J. 1370 den Titel eines Königs von 
Castilien und Leon bei. Vgl. Weber, allgem. Weltgeschichte Bd. 8 S. 100. 

2) Über die Eüstungen in der Waffensammlung des White Tower und insonderheit über die 
Rüstung Heinrich's VIII. vgl. Uffenbach a. a. 0. II 471. Bädeker, London 10. Aufl. S. 109. 

3) J. C. Becmanni bist, orbis terrarum geogr. et civilis. Francof. ad. Od. 1673 p. 328: servant 
hodie vestes Eduardi Confessoris et sceptrum cum columba inter Regalia. Dies sog. Taube nscepter 
nebst den übrigen Reichskleinodien befand sich früher im Jewel House (Burlington p. 268. Illustr, Londoq- 
führer S, 110). Jetzt sind die Kronjuwelen im Wakefield Tower, 



Digitized by 



Google 



— 39 — 

Diamanten. Die Crone, 8 Pfund schwer, ihres Schmucks wegen auf hundert 1000 Pfund 
geschätzt.^) Oben war ein sehr grosser Schmaragd, und gantz zu Oberst eine länglicht- 
runde Perle, die in Holland für 18 000 Pfund versetzt gewesen. Dann noch ein güldener 
Adler, daraus der König gesalbet wird, und unterechiedliche silbern-vergüldete Gefässe, 
als das Königliche Tauf-Becken, Handbecken, Kanne etc. 

Den 1 J Aug. sahen wir die Kirche von Westmttnster, ein grosses und köstliches ^2pe 
Gebäude, wiewol sehr alt, von gehauenen Steinen und mit Kupffer gedeckt. In der Mitten 
ist ein kleiner Platz abgesondert, worin geprediget imd der übrige Gottesdienst verrichtet 
wird, weil sonst die Kirche alzu gross sein würde (und also ist eine Kirche in der anderen). 
Im Chore, welches aus unterschiedlichen Capellen bestehet, sind sehr viele füi'stlich- imd 
gräffliche Begräbnüssen; vor allen aber sind besehenswürdig die Königlichen Gräber, deren 
unterschiedliche sowohl von Ertz als Marmor daselbst zu sehen sind^). 

Nahe bey dieser Kirchen sahen wir das Ober- Parlamentshaus (mit grossen 
roth-bezogenen Wollsäcken meublirt, welche man anstat der Stüle gebraucht). Man wiese 
uns hier im Hofe eine kleine zugemauerte Thür, die vor diesem in der conspiratione 
pulveraria gebrauchet w^orden, und im Keller den Ort, da 16 Säcke Pulver gleich unter 
des Königs Stul gelegen haben, item ein Secret, darin sich der Kerl, der es anzünden 
sollen, mit Nahmen Guide Faux verborgen hat. 1605.^) 

Das Unter-Parlament-Hauss ist mit vielen Bäncken rimd herumb versehen, 
so dass es 510 Menschen fassen kan, und mit gi'ünem Tuch bekleidet. Ferner waren wir 
m dem Königlichen Schlosse Whitehall, einem alten Gebäude, aber doch mit vielen 
schönen Zimmern bebauet. An der einen Seite stehet das Pancket-Hauss, ein schön 
Gebäu, vor welchem nach der Gasse zu wir die unglückselige Stelle sahen, da König 
Carolus I. zum Märtirer geworden.^) 

Neben an ist ein artiger Spatzieiplatz, wie ein Garten, in welchem 4 metallene und 
viel andere Römische steinerne Statuen stehen: an der Mauer liegen miterschiedlich andere 
zerbrQchene Bilder und platte Steine mit lateinischen und giiechischen inscriptionibus. 

^) Ist wohl die fiir die Krönung Kari's IL angefertigte St. Edaard's Krone. Vgl. UiFenbach II 470, 
Am Rande des Tagebuchs hat v. Melle die Krone abgezeichnet. 

2) Die folgenden Epitaphien und sonstigen Sehenswürdigkeiten der Westminster-Abtei sind 
so vielfach beschrieben, dass sie hier übergangen werden können. Vgl. S. 8. 

^ Von dem alten Westminster-Palace ist nur noch die Westminster-Hall erhalten. Diese 
und die angrenzenden Grebäude mit den Räumen für das Ober- und Unterhaus, wie sie zur Zeit J. v. Melle's 
waren, sind abgebildet bei Beeverell, delices IV zu p. 938 ff. Über die Pulververschwörung und das Gewölbe 
unter dem Oberhaus, von wo a.s Guy Fawkes König und Parlament am 5. Nov. 1605 in die Luft sprengen 
wollte, vgl. Weber, allg. Weltgesch. Bd. 12 (1876) S. 97. Uffenbach II S. 514. 

*) Das Schloss Whitehall zwischen der Themse und S. James Palace, unter Karl II Residenz 
und „Hauptstapelplatz der Neuigkeiten" (Macaulay, Gesch. Englands, übersetzt v. Bülau Bd. I S. 330), 
brannte im J. 1697 ab bis auf die von Jakob I. erbaute neue Banqueting Hall. (Abbildung in den delices 
de la Gr. Bret. zu p. 936.) Durcli eine in die Mauer der letzteren gebi-ochene Öffnung wurde Karl I am 
30. Jan. 1649 auf das beim Schloss errichtete Schaffet geführt. Vgl. Weber a, a. O. Bd. 12 S. 207. 



Digitized by 



y Google 



— 40 — 

Gegenüber ist der Parc ein schöner Ort, mit ordentlich -gepflanzten Bäumen, 
Teichen, einer Malljen-Bahn etc., welcher des Abends bey schönem Wetter von vielen 
Galanten pHegt besucht zu werden. Dabey ist S. James des duc de Jork 
Residence.^) 

IJ Aug. besuchten wir Gresliam Colledge in Bischopgate-Street, ein Collegium 
der Royal Society (Pres, state of Engell. pars 2 p. 288, of Loiid. 162), da wir die 
Rarität-Kammer der Societet besahen und alles nach einem gedruckten Catalogo examiniiien, 
dessen Titul ist: Musaeum Regalis Societatis, or a Catalogue and description of the natural 
and artificial rarities belonging to the Royal Society and preserved at Gresham Colledge: 
by Nehemjah Grew M. D. fellow of the Royal society and of the Colledge of Physitians. 
London 1681. fol. Es war unter andern zu sehen^): 1 Katze mit 7 Beinen. 1 Mumie. 
4 Bretter auf welchen alle Nerven dos Menschen klUistlich aufgeklebet sein. 1 Menschen- 
bein mit demFussblade zusammen gewachsen. Viel sceleta von allerhand Thieren. Hasen- 
hörner. 1 vollkommen Kalb mit 2 Köpfen. 1 Elephanten -Rüssel. 1 Repositorium mit 
allerhand Eidexen, Salamander, Cliamäleon etc. 1 Einhorn 8 Fuss lang. 1 Repositorium 
mit vielerley Schlangen. Grosse Fledermäuse. 1 Casuarius der Eisen frist. 1 gehörnte 
Krähe. 1 Schublade mit etlichen Römischen und anderen Medaillen, darmiter die papierne 
ist von Leiden. 1 Repositorium mit allerley Muscheln und Schnecken. 1 Repos. Fische 
ohne Blut, als Hummers, Moluckische Krebs etc. 1 Repos. mit insectis. 1 Repos. mit 
Bäumen, Zweigen, Blättern: darunter eine artig durchgeschürtzte Pfeife. 1 Repos. 
Früchte und Tliiere die zu Stein worden , als Krebs , Birn , etc. 1 Rep. mit 
Corallen. Mineraha. Viele eingefasste Steine mit Tjandschafften. 1 grosser Magnet von 
9 ^, im Diametei' 4Y2 Finger, lieget auf einem runden Tische mit 32 Compassnadeln 
herum.^) 1 Repos. mit instrumentis chymicis und anatomicis. 1 Rohr, darauss man 7mahl 
nach einander ohne Ladung schiessen kau. 1 Indianische Feder-Perruque. 100 höltzerne 
Becher in einander. 1 Römische üma von Glass. 1 irdener Kmg, der mit Wein gefüllet 
gewesen und unter der Erden lange Zeit gestanden, da der Wein sich wie ein gelinder 
Schwam ausswendig umb die Bouteille gesetzt. Wetter-Instrumente. 1 Schiif mit doppelten 
Böden. Eine doppelte Windeltreppe. Grönlandisch Schiff. Indianisch Schlaft-Netz, Mantel, 
Zepter, Schüsseln, tegmnenta pudendorum. 



1) Die alten Parkanlagen beim S. James Palace mit mehreren Reihen langer Alleen 
(Mallje-Bahn) sind abgebildet in den delices zu p. 985. 

2) Das alte Gresham- College in Bishopsgate, in welchem Vorlesungen gehalten wurden und 
die K. Societät sich versammelte, uiui das dort befindliche Museum beschreibt auch Utfenbach II 545 11'. und 
verweist auf Vieu of London vol. II 064 ff. Von dem im Tagebuch folgenden Vei'zeichnis sind hier die ganz 
unwichtigen Gegenstände nicht mit abgedruckt. 

3) Den grossen Magnet, den Wren angefertigt hat, ,,um die Vai'iationes und Delineatioiies zu 
erforschen'S beschreibt ausfühvlich Uffenbach n 547 (Fig. XLII). 



Digitized by 



Google 



-^ 41 — 

Auf dem Moorfield ist zu sehen Bethlehem oder Bedlam ein prächtig-gebautes 
Hauss mit 100 gezeichneten Kammern auf 2 langen Gallerien, vor imsinnige Menschen. 
V. present state of London p. 96.^) 

Wenn man mit kleinen Böten oder Werries über die Tamse fähret (NB. das 
Geschrei der Oars und Skuller, item auf dem Wasser mit vorbeifahrenden), kann man . 
besehen 1. das Spiegelhauss in einem Garten, ein 4eckigt Hauss mit kleinen Cabineteu 
in jeder Ecken, inwendig gantz mit Spiegeln überkleidet. In der Mitte ist eine artige 
Fontaine, da das Wasser von oben durch viel cristalline Becher fällt. 2. Die Spiegel- 
hütte, da man die grossen Spiegel und Kutsch-Gläser machen siehet. 3. Den Spring- 
garten mit vielen schönen Alleen, da man promeniren und mit einem Trunck sich laben kan.-) 
4. Das Music-Hauss, da man auf einem schönen Saal wohl umbs Geld accommodiret wird. 

Das Rathaus heisst Guilde-Hall, in den Gemächern hangen herum die portrait 
der Aldermänner, in ihrem rothen Talar, des Königes und duc de Jorc (present state of 
London p. 333^). 

Neben an ist die Black well oder Laken -Hall, da alles Tuch verkauft wird. 
V. pres. st. of London p. 334. 

In der Lutherschen Kirchen (woran M. Gerhard Mai-tens Prediger ist, der alle 
Sontage Vor- und Nachmittag prediget) stehet an einem gehauenen Stein diese Inscription : 
TenipU hiijus structura sumptibm Germanorum Augustanae confessioni addictorum inchoata 
XL Calend. Decembr, MDCLXXII et confirmata Mense Decemhri MDCLXXIIL 

G^gen der Exeter change über ist die Savoye, ein Platz da eine Glasshütte ist, 
worin man schöne Gläser machet. V. pres. stat. of Engl. part. 2 p. 300. 

Am 23. Aug. als S. Bartholom. Abend ritte der Lord Major mit einem vor- 
getragenen Schwerd (m der Scheide) und 4 Altermännern herumb in der Stadt und gab die 
Freiheit das Bartholomy-Faire oder Marckt zu halten. 

Auf des Duks Theatre oder playhouse ward 21. Aug. eine sehr lustige und schöne 
Comedie presentiret, genand the Jovial Crew oder Merry beggers. 

24. Aug. fuhren wir die Temse hinunter (4 Meilen) nach Green wich, da 
die Königin Elisjtbet geboren ist (Cuckolts-Point), Deptford vorbey, und auf dem halben 
Wege eine Windmühle, davor ein Pfal stehet mit Hirsch- und Ochsen-Hömera behangen, 
ein Geschenk K. Henr. Vni. Zu Greenwich ist ein feines Königl. Schloss, welches aber 
noch nicht ausgebauet ist. Dann der Königin Hauss; und auf emem Berge em Obser- 
vatorium, worinnen beim Eingange an einem Stein diese güldenen Worte stehen; Carolus II 

^) Das alte Gebäude der Irrenanstalt Bedlam (Bethlehem-Hospital) in Moorfields am r. Ufer der 
Themse ist abgebildet in den delices IV zu p. 928. Vgl. Burlington S. 275 und über den Neubau vom 
Jahre 1812: Bädeker S. 265. 

2) Vielleicht ist es der Springgarten mit Alleen, verdeckten Gängen und grünen Häuschen in 
Foxhall bei Lambeth-House, welchen Uffenbach II 588 beschreibt. 

^ Guildhall, das alte Rathaus der City, ist seit dem Brande im J. 1666 vielfach umgebaut. 
Delices zu p. 903. Über die Portraits der Aldermänner vgl. Burlington p. 278. 

6 



Digitized by 



Google 



^ 42 - 

Vex cptifnus, astranamiae ei nauticae artis patronus maximus, specukm hanc in uiritisqu^ 
commodum fecit. An. Bni MDCLXXVI, regni sui XXVIIL curante Jana Moore 
müite B. T. ü. G}) 

In der Stube stehen 2 grosse Quadranten, und an der Wand 2 silberne Scheiben, 
- darauf stehet motus annuus, imd gehen 14 Monat 8 Tage immer fort. Oben sind sonder- 
bare Unruhen wie 2 Käse gemacht. Nahe bey derThUr ist noch eines mit der Inscription: 

Motus perpetuus. 

Hunc si respicias nunquam te crastina fallet 

Hora, nee insidiis noctis capiere serenae.^) 

Aus dieser Stube geht man noch 33 Stuffen hinauf nach der specula. Unten an 
dem Berge, darauf dieses Hauss liegt, ist ein lustiger Parc mit 2 Reihen Bäumen und 
etlichen Damhii*schen. 

Nicht weit von der Royal Exchange ist eine Gasse Bash-lane genand, in welcher 
das erste Hauss zu sehen, welches nach dem grossen Brande in London wieder 
gebauet ist; es hat zum Enseigne einen Bären mit dieser Unterschrifft : The hrst rebuilt 
in London. Bey der Westmünster Kirche ist di© Westmünster-Halle, in welcher des 
Königs Bsmck ist, und noch 2 andere Gericht-Plätze, oben auf der einen Spitze des Dachs 
Stacken von vieren noch 3 Köpfe, darunter Cromwels Haupt mit sein soU.^) 

Der Temple ist vor diesem eine Wohnung der Templariorum oder Tempelherni 
gewesen, wie diese aber ausgerottet, ist dieses Grebäude denen studiosis und doctoribus 
juris eingeräumet, die daselbst ihre Häuser und eine schöne grosse Halle zur algemeinen 
Zusammenkunfft haben, v. pres. state of Engl. part. 2 p. 250. An dem porticu inwendig 
stehen diese Worte: Vetustissima Templariorum porticu igne consumpta an. 1678 nova 
haec m^dii Templi sumptibus extructa an. 1681. Chdielm^ Whitlocke Arm. fhesau/r. Ihre 
Kirche ist mehi-entheils auch gantz neu gebauet. In dem alten Eingange stehet ein alter 
Tauffstein, und liegen in einem eisernen Gegitter an der Erde 9 aus Stein gehauene Bilder 
der alten Ritter in voller Rüstung mit Schilden und Schwerdtem.*) An der rechten Seiten 
stand des berühmten Seldeni epitaphium in Stein gehauen.^) 

^) Über Greenwich, das dort von KarlU neu aufgeführte Schloss (später Hospital für Seeleute) 
den Park und das berühmte Observatorium vgl. XJflfenbach 11 444 ff. Büsching n S. 1555 f. Delices zu p. 830 
Der eine grosse Quadrant „von sonderbarer Invention" ist bei Uffenbach zu S. 448 (Fig. XLI) abgebildet. 

2) Die Uhr mit der Inschrift erwähnt auch Uffenbach n 447. 

3) Westm inster-Hall diente zu Gerichtssitzungen. Oliver Cromweirs Leiche wurde nach 
der Restauration der Stuart's unter Karl II wieder ausgegraben und gevierteilt. Vgl. Macaulay, Gesch. 
Englands. Bd. I S. 139. 

^) Der Temple, eine an der Themse gelegene Gruppe von Gebäuden, ist abgebildet in den 
delices zu p. 933. 

^) Die lange lateinische Inschrift auf dem Epitf^h des bertthmten Gelehrten John Seiden 
(1584—1654) in einer Nische links vom Altar der Temple-Eirche ist hier bei Seite gelassen, ebenso eine 
zweite Inschrift auf einen Martinus juris consultus und chronologus der E. Elisabeth, dessen Statue mit 
rothem Talar v. MeUe an der linken Seite des Chor*s sah. Vgl. Bädeker, London S. 123. 



Digitized by 



Google 






— 43 — 

Das Lambeth-House^) ist auf der andern Seite der Tamse, die Residence des 
Ertzbischoffs von Canterbuiy. Inwendig sitzt an der Pforte ein Thürhttter mit einem langen 
violetten Talar und beschlagenen grossen Stabe. Man wird herumgeführet in den Gremächem, 
auch wol nach Gelegenheit der Zeit und Personen zur Taffei genötigt von des Bischoffs 
Leuten. Die Bibliothec ist ein viereckigt Grebäude mit vielen Bttchem angefüllet, deren 
Bände alle vergüldet sind. Nahe darbei ist eine feine Capelle, darin der Gottesdienst ver- 
richtet wird. Vor dem Altar auf dem Boden, der mit weiss- und schwartzem Marmor 
gepflastert ist, stehen diese Woi^te: Corpus Matthaei archiepiscopi tandent hie quiescit. Eben 
dieses Ertzbischoffs steinerne Tombe stehet in dem Vorgemach oder entr6e dieser Capelle, und 
siehet man daran eine kleine Messings-Taffel mit diesen Worten: (welche der jetzige Ertzb. 
D. William Sancroft aufgesetzt) Matthaei archiepiscopi cenotaphium}) 

Gegen dem Pallast des duc de Jorck oder S. James über ist ein schöner Parc 
der Hide-Parc genandt, da des Abends viele Kutschen (aber keine gemietete) herumfahren. 
Neben an hat der Earl of Clarendon, sonst Hide genandt ein schönes Hauss gebauet, 
welches jetzund abgebrochen wird. Dieser Canceler von Engelland ist eines Fleischers 
Sohn und anfangs ein schlechter doctor juris oder Law j er gewesen, hemachmahls aber so 
hoch gestiegen, dass er Reichs-Canceler und des duc de Jorck Schwiegervater geworden.*) 
Doch wie er diese Gewalt geführet, zeugen folgende Verse; die seinen Lebenslauff b^reiffen: 
Pacto uno, binis thalamis, biölloque triformi 
IjCge empta, Gallis repetundis, fraude teloni, 
Principis edicto, populi prece, fraude senatus, 
Regnum perdidit, aedes condidit, exuit ostrum. 

Neben der grossen Brücken über die Tamse (darauf noch etliche 20 Köpfe der 
Verräter stecken), ist das Wasserhauss, alwo man die Maschinen siehet, damit das Wasser 
158 Stuffen hinaufgehoben wird, dass es desto tieffer fallen und durch die gantze Stadt 
geleitet werden möge. Man kan auch alhier die Stadt sehr woM übersehen. 

Den 4. September fuliren wir mit der fliegenden Kutsche eine Tagereise 47 Meilen lo l 
nach Oxford. Unterwegen etwan auf die Helffte (doch Oxford näher als London) sieht 
man auf einem hohen Berge eine Kii'che stehen, davon man die Tradition hat, dass man 
selbige im Thal zu bauen angefangen, alle Nacht sey aber dasjenige, was man am Tage 



^) Von Lambeth-Palace oebst der alten Kapelle und dem bis an die Themse reichenden 
Garten hat v. Melle auf einem Blatt des Tagebuchs eine hübsche Federzeichnung angefertigt. Vgl. oben S. 5 
und die Abbildung in den delices zu p. 949. — Sancroft war Erzbischof von Canterbury (1677—93). 

2) jjioj. folgt nQc]j ßiuQ lateinische Inschrift, welche besagt, dass das Grab des Erzbischofe 
Matthaeus a sectariis perduellibus an. 1648 erbrochen und ausgeplündert, und erst unter Karl II. ex decreto 
Baronum Angliae wiederhergestellt sei. 

8) Eduard Hyde, von Karl II. zum Earl of Clarendon ernannt, war unter jenem König Kanzler 
des Reiches und Leiter der englischen Politik bis zu seiner Verbannung im J. 1667. Seine Tochter war 
mit dem Herzog von York (Jakob IL) verheiratet Vgl. Macaulay a. a. 0. S. 154 ff. 176 f. 

6* 



Digitized by 



Google 



— 44 — 

gebauet (weiss nicht von wem) auf den Berg geführt, und die Leute also genötiget worden, 
die Kirche droben zu. bauen. Mir nahmen unsere Einkehr in Oxford bei M»*s- Mountfort 
gegen dem Theater über, da Prof. Edw. liernard, Baron Sparr und andere zu Tische 
giengen. Der Zustand der Oxforder Akademie ist dieser: 

Oxonium Angliae fere medituUium occupat, situm loco amoenissimo, qui apud 
antiquos Bellositum audiit, inter liumina Cherwellum et Isidem, quae sub moenibus urbis 
confluentia, moxqueTama ttuminejuncta, celeberrimum Angliae Ihivium Tamisim pariunt.M 
Academiae origines vetustate obscurae sunt. Alfredus rex circa an. 880 Scholas 
Oxonienses non tarn instituit quam instauravit. Proximis ab eo saeculis ibi studia floruisse 
testatur alumnus loci Ingulplms Abbas Croylandensis, qui vixit an. 1050. I^ostea magis 
magisque inclaruit.^) Rem omneni singulari libro prosequutus est Antonius a Wood, cujus 
operis tittdus hie est: llistoria et Antiquitates üniversitatis Oxoniensis, 2 voluminibus 
comprehensa. Oxonii 1674 fol. Epitomen hiijus operis habemus inscriptam: Notitia Oxoniensis 
Academiae. Londini 1675. 4^.^) 

Caroli T. R^gis et Gull. Land Archiepiscopi Cantuariensis, Academiae Cancellarii, 
auspiciis et opera prodiit an. 1636 Corpus 8tatutorum Academicorum, cujus authenticum 
exemplar sigillis tum Archiepiscopali et Cancellariatus tum Regio confirmatum, in frequentissimo 
Academicorum senatu subscriptioriibus et juramentis Praefectorum receptum est. Excerpta 
ex hoc corpore extant, minori forma typis excusa Oxonii 1671. — — "*) 

De Bibliotheca. 

Oxonii Bibüothecam primum adomavit Humfridus dux Glocestrensis, Bonus 
cognomine, Heniici VI. R. patruus. AUam bibliothecam seorsim addidit Joannes 
Whethamsted, Abbas S. Albani, alias Frumentarius et de grano tritici vocatus.*^) 

Haec omnia cum (1547) manus sacrilega rapuisset, Academia fere 50 annos 
bibliotheca caruit, donec tandem D. Thomas Bodley, equestris dignitatis vir, praesentem 



^) Oxford liegt am Zusammenfluss des Oherwell und der Themse, die im oberen Laufe auch 
Isis heisst. 

2) Die Gründung einer eigentlichen Universität, welche man irrtümlich Alfred dem Gr. 
zuschrieb, wird neuerdings meist erst in das 12. oder 13. Jahrh. vorlegt. Vgl. V^. A. Huber, die Englischen 
Universitäten. Bd. 1 S. 57 ff. 

^ Von diesen beiden Werken ist das letztere (Notitia Oxon.) von .T. v. Melle vielfach benutzt, 
so dass der im Tagebuch folgende lateinische Bericht über die einzelnen Institute, Colleges und Halls der 
Universität Oxford nur als ein Auszug daraus erscheint und deshalb hier grösstenteils übergangen werden 
kann. (Vgl. S. 8.) 

'*) Hieran reihen sich im Tagebuch folgende Abschnitte: Magistratus Academiae, Templum 
Äcadeniicum. Theatrum Sheldonianum. De bibliotheca. De scholis publicis. Da von dem letzteren 
Abschnitt über die berühmte Bodleian Library nur die beiden ersten Absätze aus der Notit. Oxon. p. 44—48 
geschöpft sind, habe ich ihn hier aufgenommen, 

^) Joh. Whethamstede, im J, X410 Abt der Benedjctiner- Abtei St, Alban, gast, X464. 



Digitized by 



Google 



— 45 — 

hanc plane regia instruxit raagnificentia ab an. 1599 ad 1605 coUatis ad ornatum illius.plus 
quam 200 librarum Gallicarum raillibus. 

Palatium, quo repositi sunt libri et supra collegium Tlieologicum, et primo tigurara 
To'j T expressit, postea accessione Legatorum Laudiani et Seldiani in iiguram to'j H mutatam. 
Partem, quae litterae T stipitem erectum expriniit, olim princeps aliqui.s aedificavei'at, 
alteram partem ßodlaeus adjebit.^) 8uper introitum ad collegium Tlieologicum haec verba 
litteris aureis adscripta sunt : Quod fcciUfer vortat, Academici Oxojiiens. Bibliothecam 
hanc vohib' reipiMicaeque Uteratorum/ T, B. Fr) 

Libri omnes catenulis sunt alligati suis repositoriis, ut promere et evolvere sed non 
auferre eos possis, nisi reserata, qua catenulae volvuntur, pertica ferrea. 

Numerum et nomina refei't impressus catalogus, qui typis exscriptus prodiit primum 
in -Ito postea recusus Oxon. 1674 fol. cura et opera Tliomae Hyde, Protobibliotliecarii.^) 

Manuscripta peculiari asser vantur i'eceptaculo cuivis non patente: quomm 
plurima, et quidem 1800 selecta Volumina, dono Guilielmi Land Archiep. Cantuar. 
1636 huc accessere: quae, prout titulus repositorii refert, novemdecim linguarum sunt: 
Hebraica, vSyriaca, Clialdaica, Aegyptiaca, Aetliiopica, Armenica, Arabica, Persica, Turcica, 
Russica, Clünensia, Japanica, Graeca, Latina, Italica, Gallica, Saxonica, Anglica, Hibernica. 

Intranti Bibliotliecam occuret vastum et pulclierrime compactum volumen, cui 
nomina benefactorum Bibliothecae inscripta sunt.^) Tnter quos eminet ante dictus Archie- 
piscopus, et qui sequuntur: Guilielmus Herbei't Baro Pembrochianus, qui an. 1629 Biblio- 
thecam Baroccianam, Kenelmus Digby qui 230 Mss. Volumina an. 1634 bibliothecae 
addidere.^) Accessit Musaeum Seldenianum Volumina plus minus 8000 complectens. 

Inter rariora hujus Bibliothecae diversis scriniis asser vata tibi monstrantur 
sequentia: Liber nis. in Charta, forma 4^. cui titulus: toO aocpcoTociou toO MavouVj/.oü loO 
<^iKri ^'^t}(oia|xßixol Tipoj; tov AutoHpdxopa Mr^yar^K xov llakw/Jhjyr^ -spi kov S^okov i^idxr^TO^. Ad- 
pictae sunt elegantissimae animaUum imagines.^) — Duo breviaria Mariae reginae, nitidissime 
in membrana exarata et picta. Uni paginae ipsa Regina adscripsit nonnuUa AngUco 

^) Vg-l. Uffenbach III 89 if.: Damit mau yich aber die Gänge, daraus die Bibliotheck bestehet, 
besser einbildeu könne, so ist zu wissen, dass die Bibliotheck wie ein umgekehrt H seye und zwar also I. 
Vor der durch die Schenkungen von Land (Erzbischof von Canterbury 1632—45) und John Seiden 
(1584—1654) veranlassten Erweiterung hatte das Gebäude die Gestalt eines T. 

2) Diese Inschrift findet sich auch in dem Werke von Wood, hist. et ant. Oxon., welches einen 
Abschnitt bibliothecae publicae (vol. II p. 48—53) enthält und dort namentlich von der Bodlejana handelt. 

^) Catalogus impressorum librorum Bibliothecae Bodlejanae in academia Oxoniensi. Oxonii 1674 fol. 
Auf dem Titelblatt ist ein Bild des Gebäudes. 

*) Aureis umbilicis fibulisquo fulgidum (volumen). Notit. Oxon. p. 47. Vgl. Uffenbach III 110. 

^) Kenelmus Digby (1605—05) war ein Gelehrter und Staatsmann unter Karl I. und Karl II. 

^) Manuel Phil es aus Ephesus im 14. Jahrh. n. Chr. verfasste didaktische und panegyrische 
Gedichte in iambischen Senaren, darunter eins von den Eigentümlichkeiten der Tiere. Vgl. Scholl, Gesch. 
d. griech. Litt, m S. 90. 



Digitized by 



Google 



— 46 — 

sermone. — Les Proverbes de Salomon escrites par Esther Anglois, Fran^oise, a Lislebourg 
en Escosse 1599. 4^. In hoc Ubro admiranda est scripturae varietas et elegantia. ~ 
M. TulUi Ciceronis Officia, primuin omniuni librorum typis excusa per Joh. Fast, Mogun- 
tinum civem. 1465 fol.^) — xVcta Apostoloriini antiquissima Mss. in menibr. Graeeo-Latina. 
In fine addituni est »Symbohim Apostolicum latine. In quo desunt verba: descetulit ad 
inferos. — Varii Ubri Sinici, quoruni nonnulU liabent imagmes cuivis paginae superadditas 
— Liber Malabaricus, fohis Ugneis insciiptus, perforatis transmittendo ülo. — Liber Mexi- 
canus hieroglyphicus, icones referens diseolores. — Lib3r, quo sunt pictae habitus Torcici 
et OrientaUum aJiorura tigurae. — Alcoranus nitidissimus Ms. 4". — Biblia Armenica typis 
excusa 4^. — Liber Indiens, Uneis a suprenia paginae parte ad inferiorem perpendiculariter 
descendentibus etc. 

Haec bibliotheca singuUs diebus per 6 horas cuivis (sed secundum statuta Academiae) 
ingredienti patet. 

Ex bibliotheca gradibus ascendas ad largissimum quoddam arabuiacrum (Gallerie) 
mappis nonnulHs Geographicis et Topographicis exornatum, sed praecipue pictis iconibus 
tum fundatorum et procuratorum Academiae, tum virorum omnis saeculi eruditorum. 

Ingredienti ad raanum sinistram occiuTunt fundatores collegiorum, quorum agmen 
claudit Jacobus dux de Ormond, hodiernus Academiae cancellarius^), nee non Thomas 
Bodlaeus cum hac inscriptione : Posterw et aeternitati sacriim, THOMAE BODLAEI 
qtticqiiid mortale tal)ella, ingentemqite aninmm Bibliotheca refert. Hos^pes rogatxis siste, 
Bodlaeumque loci (jeniiim et Musarum Mecenatem idtra Caesares Aitgustum, qui Biblio- 
thecam molemque haric stupefidam condidit^ intiiere. Hoc volui, nesciiis ne esses. Vale, 

Ad dextram viii eruditi videndi sunt sequentes.^) 

Ad dextram quoque occmiit camera, qua nonnulla visu digna continentur, videlicet: 
Sella Ugnea e reliquiis tabulatorum navis Dracanae (quae totum circumiit terrarum orbem) 
facta 1662."*) — Yariae icones elegantissimae acu pictae. * Addita est imago foeminae 
ai-tificis. — Laterna illa, qua usus est, et cum qua deprehensus Guido Faux in ciypta 
subteiTanea, ubi domo Pai'lamenti difliandae operam dabat.^) — Magna uma sepulcralis 
lictilis; aUa minor. — Vas lacrymatorium lictile. — Lucerna fictiUs. — Tunica discoior (fusci, 
albi, caeruleique coloris, flavo serico dupUcata), quam Josephe tribuunt. — Arma, tuba, 
clava Tndica. — Tabula ex nigro marmore, cui innata protuberat verissima grisei ci'ocodili 
imago. Mappa Geographica Turcica, sermone Arabico, forma ^J). 

In eodem ante-dicto Ambulacro duo sunt Nummophylacia, alterum cum liac 
inscriptione: Arcliiva Nummaria, a Rudolphe et Guüelmo Freke de Hannington in Agro 

^) Der Titel dieser oditio princeps von Ciceronis Officia et Paradoxa (Moguntiao 1465) ist richtiger 
und vollständiger in Panzer, annalos typogr. II 115. 

2) James Butler, Duke of Ormonde (1610—88), englischer Staatsrcann. Vgl. Not. Oxon. p. 17. 
^) Hier folgen die Namen von 28 Grelehrten, deren Bilder an den Wänden der Porträt-Gallerie hängen. 
*) Ein Lehnstuhl aus dem Schiffe des Weltumseglers Franz Drake. Vgl. üifenbach HI 101. 
ö) Vgl. S. 39 Amn. 3, 



Digitized by 



Google 



— 47 — 

Wilton (D. Thomae Preke Equitis Aurati flliis) nativitate et in Academiam charitate 
fatribus germanis, condita an. dni CIOIOCLVII. 

Alterum Nummophylacium hoc modo inscribitur: Archiva Nummaria Reve- 
rendiss. Gul. Land Cantuariensis Archiepiscopi. Anno domini CIOIOCXXXVI.^) 

Inter alia etiara minutissimus quidam liber ibi asservatur (catenulae argenteae 
alligatus cui omnes Psalmi, tribus vel quatuor foliis, abbroviatura Anglica insciipti sunt— 2). 

Den 8. Sept. kehrten wir wieder umb, und fuhren mit der Flying Coach in einem 
Tage nach London. 

Von London fuhren wir -f | Sept. mit einem Bote die Temse hinunter nach Gravesend 
(woi^egen über ein gross Castel an der Temse liegt, längst dem Wasser her mit vielen Stücken) 
von dannen am fj Sept. Mittags zu Schüfe gangen auf einer frantzösischen Fregatte von 
Diepe. Am Abend mussten wir wegen contrairen Windes Anker werffen, den andern 
Morgen fuhren wir wieder fort, Hessen die Stadt Marget zur rechten Hand liegen, und 
wurffen darauf wieder Ancker auf den Nachmittag und die Nacht durch bey Tauet zum 
Pharo oder Leuchte.^) Den folgenden Mittag ff Sept. Hessen wir uns zu Deal an I^and 
setzen (welche Stadt an jeglicher Seite ein Castel hat), und nachdem wir daselbst gespeiset 
. hatten, gingen wir den Abend zu Segel, und gelangten den folgenden f g Sept. am Sontage 
gegen Abend umb 7 oder 8 Uhr glücklich in Franc kr eich 

zu Diepe an. 

Log. au piince d'Orange. Am ff Sept. zu Pferde nach der Stadt 

Rouen 

12 Meilen. Logirt ä la rue des Cannes ä la Tour d'argent (1 Pistole defrayirt). Von 
dannen ff Sept. zu Pferde mit dem Messager durch Fleury nach Escuy*), 7 Meilen, daselbst 
gespeiset zu Mittags, heraach 7 Meilen durch S. Cler, Chapelle, S. Gervaise nach dem 
Flecken Magny, daselbst Nachtlager gehabt aux 3 cinots, am f| Sept. 6 Meilen nach der 



^) Nach den Titeln der beiden Münzkabinete sind einige Münzen aufgeführt, die hier fortbleiben. 

2) In dem nächsten Abschnitt hortus academicus sind einige seltene Pflanzen angeführt. Es 
folgen dann in dem Tagebuch (S. 51—58) die vei'schiedenen collegia (Colleges) mit kurzen Notizen über ihre 
Gründung und Geschichte, nämlich 1. üniversity-CoUedge. 2, BaUlol-CoUedge. S. Merton-CoUedge. 4:, Exeter- 
Colledge. 5. OrieUCoUedge. 6. Queens- CoUedge. 7. New-CoUedge. 8. Lincoln- CoUedge. 9. ÄU- Souls- 
Cdledge. 10. Magdalen- Colledge. 11. Brazen-Nose- CoUedge. 12. CoUegium corporis Chi-istL 13. Chtnst 
Church. 14. Trinity - Colledge. 15. S. Johns- Colledge, 16. Je '^us- CoUedge, 17. Wadhams'- Colledge^ 
18. Pembrock- Colledge. Den Schluss bilden die Aulao (Halls): 1. Glocester-HaU, 2. Hart-HaU (Aula 
cervina), 3. Alhon-RaU. 4. Edmond-Hall, 5. S, Maty-HaU. 6. New-Inn. (Novum Hospitium). 7. Mag- 
dalen-Hall. Alle diese Angaben sind lediglich Auszüge aus der Notitia Oxon. p. 48—101. 

^) Gemeint ist Margate auf der Halbinsel Thanet. 

*) Soll wohl Ecouis zwischen Fleury und Magny sein. Der nächste Ort S. Cler heisst sonst 
S. Clair. 



Digitized by 



Google 



\ 



^. 



/ . / — 48 - 



Stadt Pontoise, daselbst Mittagmahl gehalten, dann noch 6 Meilen dui-ch Franconville 
(zui* liricken Montmorancj^, S. Denys etc.) durch die Faubourg S. Denys, nach der Stadt 

PARIS. 

Erstlich eingekehrt an Moulinet d'or, nie S. Martin, hernach logirt me neufve 
S. Mederie au pgtrfumeur Romain bei Mr. Dächer.^) 6. Oct. nach S. Germain en Laye etc. 
7. Nov. nach Versailles etc. Den 19. Nov. von Paris auffgebrochen, und mit dem Messager 
zu Pferde gereiset, über Claye nach Meaux, woselbst übernachtet. 

Femer durch Champagne nach Chalons, und den 24. zu Nancy angelanget. Von 
dar nach S. Nicolas und Luneville etc. Den 27. zu Saarburg angelanget und zu 
Zabern übernachtet. Den 28. Mittags zu Strassburg, alwo bey Herni D. Sebastian 
Schmidt auf dem Thomas-Plan, an Tisch getreten und ins Hauss gekommen.^) 

Den 8. Dec. mit der Kutsche nach Lichtenau, den 9. nach Rastatt und Durlaeh. 
10. nach Philipsburg und Heidelberg. 11. nach Ensheim^) und Zwingenberg. 12. nach 
Langen und Franckfurt am Mayn. 13. nach Friedberg. 14. nach Butzbach, Giessen und 
LoUar. 15. nach Marburg und Gussbach. 16. nach Fritzlar und Godensberg. 17. nach 
Cassel und Münden. 18. nach Nordheim. 19. nach Einbeck und Limmer. 20. nach Eltz 
und Hannover. 22. nach Zelle, dann zum Zollenspiker über die Elbe. 23. nach Hamburg. 
25. als am 1. Weihnachtstage frühe nach Lübeck. 

S. N. D. B. 



-KH- 



1) Hier hört das während der Reise geführte Tagebuch auf. Das Folgende ist, wie in der Ein- 
leitung (S. 5 f.) gezeigt wurde, von J. von Melle in späterer Zeit hinzugefügt. 

2) Auf dem ^^%^ zwischen Paris und Stiussburg sind zahlreichere Städte und Stationen angegeben 
in dem von M. unterwegs beschriebenen Blatte (vgl. Einleitung S. 6). Über seinen Aufenthalt in Strass- 
burg vgl. seine Selbstbiographie (S. 2). 

*) In den hier folgenden Städtenamen sind emige Ungenauigkeiten. Es steht nämlich im Tagebuch 
Ensheim für Bensheim, Gusshach für Josbach, Godensberg für Gudensberg, 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by VriOOQ IC 



This book should be re turne d to 
the Library on or before the last date 
stamped below. 

A fine of five cents a day is incurred 
by retaining it beyond the specifled 
time. 

Please return promptly. 



cancelSB'' 

JUL 281986 IUI 



"^ 



::!te'^'^' 



Digitized by 



Google/