(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Biographisch-bibliographisches Quellen-Lexikon der Musiker und Musikgelehrten der christlichen Zeitrechnung bis zur Mitte des neunzehnten Jahrhunderts"



i 



^ 



.\ \jj 





>yj^^^K^nv 


1 


^jn| 


1 


V9 


6 





7^'M 




^^ S^ 








\ K .,v. 



v_^ 




J/*K 



-; ^, 



r 



Ilkfeä 



j^^^ 






^»J^ 




"^o^ .^ 




t 




t 



'■■-^*W"^.-ä&*;''i'-'"''^- '^t^^'^ 



|lut^cl^it5c5i front 



y? 180^45 



.J''*^ -V-Si 



^^ 







Sr«^:s 




..(t-. 




)^. 





u 



4a 1 




i w": :■ y 



k^ 



WS!*' 





'ä 



Biographisch - Bibliographisches 

Quellen-Lexikon 

der 

Musiker und Musikgelehrten 

der 

christlichen Zeitrechnung 

bis zur 

Mitte des neunzehnten Jahrhunderts 



von 



Rob. Eitner. 

1. Band. 

Aa — Bertali. 



-^fe=-@-^^=- 



Leipzig, 

Breitkopf & Haertel. 
1900. 



-»11 •U' 



^"^^ 'S ^-5 



■^■' ir\^^\^\/~~ 







L„ 



^ 



Subscribentenliste. 



Prinzessin Marie von Sachsen -Moiningpn, 
Meiningen 1 

Kgl. preufsisches Ministerium für geistl.-, 
Unterrichts- u. Medicinal -Angelegen- 
heiten, Berlin 10 
Bibliothek der Erzabtei Beuron (Hohen- 
zollern) 1 
Kgl. Bibliothek in Berlin 1 
Kgl. Hochschule für Musik, Berhii 1 
Grofsherzgl. Hofbibl. in Darmstadt 1 
Kgl. öffeutl. Bibliothek in Dresden 
(Dr. Schnorr von Carolsfeldt) 1 
Dr. Hoch'sohe Conservatorium für Musik, 
Frankfurt a/M. 1 
C. F. Peters Musikbibliothek, Leipzig 1 
Stadtbibiiothek in Lübeck 1 
Kgl. Akademie der Tonkunst, München 1 
Das Bischöfl. Ordinat, Regensburg (Proske- 
sche Bibliothek) 1 
Ksl. Universitäts- u. Landesbibliothek, 
Strafsburg 1 
Kgl. öffentliche Bibliothek, Stuttgart 1 
Grofsherzogl. Bibliothek, Weimar 1 
K. K. Hofbibliothek, Wien 1 
Gesellschaft der Musikfreunde des österr. 
Staates, Wien 1 
Paulus Museum in Worms (Prof. Dr. 
AVeckerhng) 1 
Kircheuchor St. Marien, Zwickau (Reinh. 
VoUhardt) 1 
Dr. Wilh. ßäumker, Pfarrer, Rurich - 1 
Wilhelm Barth, Nürnberg 1 
Lionel Benson, Esq. London 1 
Karl Berger, Berlin 1 
Rieh. Bertling, Antiquariat, Dresden 1 
H. Bewerunge, Esq., Maynooth 1 
Ferd. Beyer's Buchhdlg., Königsberg 1 
A. Bielefeldes Hofbuchhdlg., Karlsruhe 1 
Dr. Boecker, Pfarrer, Aachen ■ 1 
Breitkopf & Haertel, Leipzig 2 
„ „ „ New -York 1 
„ ,. „ Brässel 1 
Buchhdlg. des Waisenhauses, Halle 1 
Ernst Challier, Buchhdlg., Giefsen 1 



Henry Davey, Esq., Brighton 1 

Deismann & Nolthenius, Buchhdlg., 

Amsterdam 
Doebereiner'sche Buchhdlg. Nachf., Jena 
J. Eeorcheville, Paris 
Dr. Herin. Eichhorn, Gries (Bozen) 
Prof. Eickhoff, Wandsbeck 
A. Eisert, Redakteur, Magdeburg 
J. Esser. Buchhdlg., Paderborn 
Fehsenfeld's Universitäts - Buchhandlung 

Giefsen 
W. Fischbacher, Sortiment, Paris 
0. Fischer, Buchhdlg., Laibach 
Dr. Karl Flatau, Nürnberg 
Prof. Dr. Oskar Fleischer, Berlin 
Max Friedlaender, Berlin 
Dr. H. Gehrmaon, Königsberg i/Pr. 
Gerold & Co., Buchhdlg., Wien ■ 
Dr. Hugo Goldschmidt, Berlin 
Karl Grönlund, Buchhdlg., Zwickau 
S. A. E. Hagen, Kopenhagen 
Prof. Hartog, Amsterdam 
Dr. Haym, Elberfeld 
Wilh. Hemme, Musikalienhdler., Leipzig 
Prof. Hennig, Posen 
J. C. Hinrich'sches Sortiment, Leipzig 
Dr. Rob. Hirschfeld, AVien 
Paul Hoffmann, Musikdir., Solingen 
Dr. R. Hohenemser, Frankfurt a/M. 
Holtschneider, Chordirekt., Dortmund 
Gebrüder Hug & Co., Verlagshdlg 

Zürich 
Max Ibach (Rud. Ibach Sohn) Barmen 
Carl Jügel's Nachfolg., Frankfurt a/M. 
P. Jürgenson, Moscau 
Karl Kipke, Redakteur, Leipzig 
Prof.Wilh.Kleinen, Oberlehrer. Köln a/Rh, 
C. A. Klemm, Hof -Musikalienhandlung 

Dresden 
Johannes Klingenberg, Braunschweig 
Prof. Dr. Köster, Bonn 
Prof. Dr. H. A. Köstlin, Giefsen 
Dr. Alb. Kopfermann, Oberbibliothekar, 

Grofs Lichterfelde 1 



Major a. D. Eörte, Berlin 

Joseph Liebeskind, Leipzig 

Leo Liepniaiinssolin, Antiquariat. Berlin i 

Excellenz Freiherr K. von Liliencrcm 

Schleswig' 
J. Lindauer'sehe Buchhdlg., München 
0. S. L Löhr, Chorinastr , Southsea 
Alfred Lorentz, Buchlulg., Leijjzig 
Dr. Friedlich Ludwig, Stialsburg i/Els. 
Lübcke «.t Haitinaim. Buchhdg, Lübeck 
E. Luppe's Hofbuehlidlg., Zerbst 
Abbe Leo Lux, Redakteur, Strafsburg i/E. 
Dr. Albert Mayer-Reinach, Berlin 
Rev. J. R. Milne, Norwich 
Freifräulein Therese von Miltitz, Bonn 
E. Mohr's Sortiment, Heidelberg 
E. Morgenstern, Buchhdlg., Breslau 
0. Mory's Hofbuchhdlg , Donaueschingen 
Charles F. Mutter, Richmond (N, A.) 
Dr. Wilibakl Nagel, Darinstadt 
G. Neugebauer, K. K. Hofbuchhandlung 

Prag 
Prof. Fr. Niecks, Edinburgh 
Cand. med. Oberkirch, Schlettstadt 
Gr. Odencrantz, stellvertretender Bezirks 

richter, Kalmar 
Osiander'sche Buchhdlg., Tübingen 
Dl-. Erich Prieger, Bonn 
Dr. Arthur Prüfer, Leipzig 
Bernhard Friedrich Richter, Leipzig 
Dr. Hugo Riemann, Leipzig 
L. Riemann, Gesanglehrer, Essen 



Prof. Dr. Ernst Robel, Grofs Lichterfelde 
C. F. Eösch' Ww. Nachf., Temesvär 
Jacques Rosenthal, Antiquariat, München 
Ludwig Rosenthal, Antiquariat, München 
Carl Ruckmich, Buchhdlg., Freiburg i/Br. 
Paul Runge, Colmar 
Dr. A. Sandberger, Conservator, München 
Schmid & Francke, Buchhdlg., Bern 
C. F. Schmidt, Buchhdlg.. Heilbronn 
Schott freres, Musikverlag, Brüssel 
Prof. Gustav Schreck, Kantor, Leipzig 
Rieh. Schumacher, Gesangiehrer, Herms 

dorf 
Dr. Rudolph Schwartz, Leipzig 
Dr. Max Seiffert, Bertin 
Herm. Spies, Domkapellmeister'Salzburg 
C. Spiels & Co., Buchhdlg., Fiume 
Wm. Barclay Squire, Bibliothekar, London 

A. Stahl, Buchhdlg., Berhn 
Stiller'sche Hofbuchhdlg. (G. Nusser) in 

Rostock i/M. 2 

Dr. Heinrich Stinnes, Berlin 
Albert Tills, München 

B. Traub & Co., Buchhdlg., Szegedin 
Martin Vogeleis, Pfarrer, Behlenheim 
Dr. Franz Waldner, prakt. Arzt, Innsbruck 
K. Walter, Seminar-Musik-Lehrer, Monta 

baur 
E. von Werra, Chordirektor, Konstanz 
Williams & Norgate, Buchhdlg., London 
Dr. Johannes Wolf, Berlin. 



Vorwort. 



Die Musik - Bibliogi'aphie ist die Grundlage alles historischen 
Wissens. Mcht nur, dass sie die Werke eines Autors aus dem Dunkel 
vergangener Zeiten zur Kenntnis der Gegenwart bringt, sondern sie 
benachrichtigt uns auch von dem Lebenslaufe des Autors durch den 
Wortlaut des Titels und den der Dedikationen. Frühere Musikhistoriker 
legten auf die Bibliographie einen viel zu geringen Wert und gingen 
deshalb oft fehl. Ich selbst wurde erst von der Bibliographie auf die 
Biographie hingewiesen und so entstand nach und nach der Plan die 
gewonnenen Resultate in einem Lexikon niederzulegen. Quellen-Lexikon 
nenne ich es, weil ich nicht eine umständliche Lebensgeschichte der 
Autoren schreiben will, sondern nur in Kürze das Wichtigste mitteüe, 
■was durch archivarische und bibliographische Untersuchungen bis heute 
bekannt geworden ist und was sich von den Werken auf öffentlichen 
Bibliotheken erhalten hat. 

Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass meine Arbeit erst ein Anfang 
auf neuer Babn ist, doch ist der Gewinn immerhin so bedeutend, dass 
mein Nachfolger, wenn er in gleicher Weise das Material heranschafft, 
wohl schliefsüch in gewisser Weise es erschöpfen kann. 

Keine Kunst und Wissenschaft bedarf der Bibliographie so un- 
bedingt als die Musikgeschichte, denn die alten Kunstwerke wurden 
im 17. und 18. bis in die 40er Jahre des 19. Jhs. in der unvernünf- 
tigsten Weise vernichtet, teils, dass man sie an feuchten Orten auf- 
bewahrte, teils wie unnützen Kram als Makulatur verkaufte, oder sogar 
verbrannte und sind wir heute sehr oft gezwungen uns die einzelnen 
Stimmbücher aus den verschiedensten Bibliotheken zusammenzusuchen. 
Keins der älteren Lexika legt darauf einen Wert anzugeben was und 
wo sich die Werke erhalten haben, sondern sie ziehen die Yerzeich- 
nisse aus älteren Katalogen oder aus älteren Lexika ohne sich darum 
zu kümmern, ob das betreffende Werk überhaupt noch existiert. 
Diese Lücke nach Ki-äften auszufüllen war mein redlichstes Bestreben 
und die Neuzeit hat dasselbe durch die zahlreichen und meistens 
vortrefflich angefertigten Kataloge unterstützt. 



Vorwort. 6 Vorwort. 

Doch nicht für jeden Autor fand ich Dokumente oder Werke auf 
Bibliotheken und so war ich gezwungen, um späteren Entdeckungen zu 
Hilfe zu kommen, die Lexika von Gerber und Fetis Biographie uni- 
verselle, 2. Aufl. zu benützen. Diese 3 Lexika sind die Einzigen, die 
nach teilweis sicheren Quellen arbeiten. Gerber im allgemeinen, Fetis 
nur in betreff französischer und belgischer Autoren. Ferner fand ich 
brauchbaren Stoff in den Lexika, die sich auf einzelne Länder oder 
Städte beschränken. Im Quellenverzeichnis findet man sie einzeln an- 
geführt. 

Da ich nur über Thatsächliches berichten wollte, wählte ich die 
Grenze der christlichen Zeitrechnung. Über die griechische und 
römische Zeitrechnung gewähren die Schriften von Ambros und West- 
phal hinreichende Auskunft. Dass ich das 19. Jahrh. in seiner gröfseren 
letzten Hälfte ausschloss, wurde bestimmt durch die gewählte Behand- 
lung der Bibliographie. Sollte ich alle neueren Autoren mit derselben 
Genauigkeit bibliographisch behandeln, so wuchs das Werk zu einem 
unförmlichen Umfange an und wiederholte nur, was bereits in den biblio- 
graphischen Handbüchern von Hofmeister u. a. hinreichend verzeichnet 
ist. Ich beschloss daher in einem späteren besonderen Lexikon die 
deutschen Musiker des 19. Jahrhs. zu bearbeiten, in dem ich die Biblio- 
graphie mehr summarisch behandeln kann. Die allgemeine Grenze steckte 
ich mit dem Geburtsjahre 1780, so dass ohngefähr das Jahr 1840 die 
äufserste Lebensgrenze bildet. Von da ab beginnt erst Beethoven's 
Einfluss durch Frz. Liszt's Vorträge Beethoven'scher Sonaten hervor- 
gerufen zu wirken und giebt der Geistesrichtung der neueren Musiker 
eine ernstere Richtung, denn bis dahin herrschte uneingeschränkt der 
Einfluss Haydn's und Mozart's, oder vielmehr der Hummel's, Pleyel's, 
Herz' u. a. Nachkömmlinge. 

Einige Bemerl(ungen über die Einrichtung des Lexilcons. 

Die Einstellung der Autornamen ist genau nach den im 2. General- 
register zu den Monatsheften für Musikgeschichte 1889 zu Anfang 
niedergelegten Grundsätzen geschehen, nur ist zu Seite 4 ,,Autornamen 
mit vorgesetztem row, c?e, la etc. auf Wunsch französischer Musik- 
historiker die Änderung getroffen worden, dass französische Autornamen 
mit dem Beiworte La oder Le stets unter L gesetzt sind, wie La Rue, 
Le Roy, La Borde etc. AVer daher obige Regeln genau im Kopfe hat, 
wird nie vergeblich suchen. Autoren des 15. und im Anfange des 
16. Jhs. sind in Akten, Registern, Verzeichnissen alter Dokumente in 
so verschiedener Weise geschrieben, dass die Einstellimg unters Alphabet 
wohl auf geteilte Ansichten stofsen kann. Ich habe stets diejenige 



Vorwort. 7 Vorwort. 

Schreibweise gewählt, die am öftersten vorkommt, oder die in den 
Akten zuletzt gewählte, oder auch mich nach Fetis gerichtet. 

Die Irrtümer der früheren Lexika sind nur soweit erwähnt, dass 
der Leser das Richtige vom Falschen unterscheiden kann. 

Die Anordnung der Bibliographie ist stets nach gewissen Grund- 
sätzen geordnet, welche der Leser besonders beim Vorhandensein zahl- 
reicher Werke bald erkennen wird. Für gewöhnlich ist die Ordnung 
folgende: Theoretische Werke, geistliche Gesangswerke, weltliche, Li- 
strumentalwerke, stets vom Vielstimmigen beginnend. Bei den Autoren 
des 16. Jhs. ist teils eine chronologische Ordnung gewählt, teils ist 
mit den Messen begonnen, denen die Motetten, dann Magnificat, Psalmen 
u. a. folgen und zuletzt die weltlichen Liederbücher; Gesänge in Sammel- 
werken und in neuen Ausgaben beschliefsen den Artikel. 

Die Sänger älterer Zeit sind soweit aufgenommen, als sie mir 
irgendwo bekannt wurden, auch wenn sich Kompositionen von ihnen 
bis heute noch nicht nachweisen lassen, denn die alten Sänger waren 
gebildete Musiker, die alle fleifsige Studien gemacht hatten, dagegen 
verschwindet diese Eigenschaft vom 18. Jh. ab immer mehr und mehr 
und sie sinken nach imd nach zu oft ungebildeten Menschen und 
Musikern herab, die nur ihre Kehle ausgebildet haben und öfter aus 
niederem Stande herausgerissen und zum Sänger in kurzer Zeit dressiert 
werden. In der zweiten Hälfte des 18. Jhs, tritt dieser Fall mit 
wenigen Ausnahmen fast durchweg ein und habe ich sie deshalb, wenn 
sie nicht auch als Komponisten oder Schriftsteller auftraten, durchweg 
übergangen. 

Sammelwerke ohne Nennung eines Herausgebers stehen unter den 
Verlegern, die dann als Herausgeber sich dokumentieren. 

Bei der Angabe der Bibliotheken sind diejenigen Exemplare 
komplett, bei denen nichts angezeigt ist. 

Orgel-Einweihungspredigten, ärztliche Abhandlung über die Wirkung 
der Musik, des Tarantelstiches, zum Teil auch die Gedichte zum Lobe 
der Musik sind fortgelassen, da sie nur noch unnützer Ballast sind, 
der im Forkel und C, F. Beckei' hinreichend vertreten ist. 

Die einstimmige Gesangbuch -Literatur ist nicht aufgenommen, 
ebenso die handwerksmäfsigen Meistersänger. Über beide Fächer be- 
sitzen wir eine so vorzügliche Literatur, dass der Fachgelehrte dort 
genügende Auskunft erhält. 

Die Vokale sind nach der Schrift, nicht nach der Aussprache ge- 
ordnet. Die Umlaute ae, oe, ue (ü) nach ad, od, ud eingestellt. Daher 
findet maji das fi'anzösische u = ü als u behandelt und ou = u als ou. 

Spätere Ausgaben eines Werkes sind am Anfange der Zeile mit 
einem — bezeichnet. 



Vorwort. 8 Vorwort. 

Bei der mannigfach wechselnden Schreibart der Autornamen, kann 
es wohl vorkommen, dass ein Autor trotz aller Sorgsamkeit unter ver- 
schiedenen Namen eingetragen ist und möge man dies nachträglich 
verbessern. 

Da sich die gröfseren öffentlichen und Staatsbibliotheken jährlich 
durch Ankäufe vermehren, leider aber auch manches Werk verloren 
geht, so werden sich zwischen meinen Angaben und dem jeweiligen 
Bestände öfter "Varianten zeigen, die nicht zu vermeiden sind. 

Zum Schluss sei den Herren, die mich wesentlich bei der Arbeit 
unterstützt haben, teils durch Beiträge, teils durch Antworten auf An- 
fragen, mein Dank dargebracht. Besonders Herr Michel Brenet in 
Paris sandte mir freiwillig, ohne Aufforderung, ein umfangreiches Ver- 
zeichnis von Werken auf französischen Bibliotheken, nebst einigen bio- 
graphischen Dokumenten. Die Herren Bibliothekare Dr. A. Ko'pfermann 
in Berlin, Herr Eusebius Mandyczewski in Wien, Herr Dr. Adolf 
Sandberger in München und Wm. Barclay Squire, Esq. in London am 
british Museum stellten mir in liberalster Weise die Bibliothekskataloge 
zur Verfügung und beantworteten zahlreiche Anfragen in steter Bereit- 
willigkeit. Herr Peter Bohn in Trier zog die alten Theoretiker aus 
den Tractaten die Gerbert, Coussemaker und andere herausgegeben 
haben, sowie einige neuere Werke, wie Ambros und Forkel. Ebensa 
machte Herr Karl Lüstner in Wiesbaden Auszüge aus neueren Quellen- 
werken. Herr Osivald Koller in Wien schrieb einige Artikel über alte 
Theoretiker, die mit seinem Namen gezeichnet sind. Herr Prof. Julius 
Keller in Karlsruhe (Baden) katalogisierte die dortige Hofbibl. und 
Herr Prof. Pottgiefser teilte den Katalog der Instrumentalwerke auf der 
Stadtbibl. in Hamburg mit. Herr Prof. Dr. Emil Bohn verzeichnete 
die Bücher seiner eigenen Bibl., ebenso Herr Dr. Frx. Xav. Haberl 
in Regensburg, der mir auch zahkeiche geistliche Werke auf italie- 
nischen Bibl. anzeigte. Herr Wilh. Weber in Augsburg katalogisierte 
auf der Stadtbibl. die Druckwerke des 18. Jhs. Herr Prof. Jos. Sittard 
verzeichnete aus den Ratsakten die Organisten und Kantoren an den 
Kirchen Hamburg's. Herr Prof. Karl Stiehl in Lübeck teilte mir seine 
in Schweden auf den Bibl. angefertigten Kataloge mit. Herr Ernst 
von Werra teilte mir Kataloge von kleinen süddeutschen Bibliotheken 
mit, Herr J. Angerstein kopierte den Musikkatalog der Universitäts- 
bibliothek in Rostock. Mancher andere bereits Verstorbene hat sich 
in ähnlicher Weise um das Werk verdient gemacht. 

Templin (U./M.), Ende 1898. 

Rolb. Eitner. 



Verzeichnis der angezogenen neueren Quellenwerke. 



Diejenigen Titel die in meinem 1891 erschienenen Quellen- und Hilfswerke 
teim Studium der Musikgeschichte (Lpz., Breitkopf & Härtel) ausführlich verzeichnet 
sind, teile ich nur in Kürze mit. 



A. d. B. = Allgemeine deutsche Biogra- 

graphie. Lpz., Dimcker & Humblot. 
Alessandri. = Biografie di scrittori . . 

bergamaschi. Bergamo 1875. 
Ambros 1 — 5. Geschichte der Musik. 

Lpz. 1. Aufl. 
ApeU. Gallerie der vorzüglichsten Ton- 
künstler und merkwürdigen Musik-Dilet- 
tanten in Cassel von Anfang des 16. 

Jhs. bis auf gegenwärtige Zeiten . . . 

Cassel 1806. 8». 63 S. ohne Autor. 

Nur stellenweise als Quelle benützt. 
Audenarde. Liste generale, de la musique 

appai-tenant ii l'eglise parochiale de Sto 

Walburge a Audenarde . . . Ande« , F. 

van Peteghem-Eousse. 8''. 16 S. 
Becker, (Karl Ferdin.) 1. Systematisch 

chronolog. Darstellung der musikal. 

Literatur . . Lpz. 1836 
Becker 2. Nachtrag 1839. 
Becker 3. Die Tonkünstler des 19. Jhs. 

. . Lpz. 1849. kl. 8". 
Becker 4. Die Choralsammlungen der 

verschiedenen christl. Kirchen . . Lpz. 

1845 Fleischer. 8». 
Becker (Georg) La musique en Suisse . . 

Geneves 1874. 
Bertolotti (A.) Musici alla corte dei Gon- 

zaga in Mantova dal secolo XV al XVHI. 

Notizie e documenti per . . , MUano 

(1890) Ricordi & Co. hoch 4°. 130 S. 
Biographien einiger Tonküustler (Nürn- 

berg's). Frankfurt u. Lpz. 1790. 8«. 

48 S., ohne Autor. 
Bitter (C. H.) Carl Ph. Em. und Wilh. 

Friedemann Bach und deren Brüder. 

Berlin 1868 Müller. 2 Bde. 8". 350 u. 

379 S. 
Bessert (D.) Die Hofkantorei unter Herzog 

Christoph (von Württemberg). In Neue 

Folge Vn, 124 der Württemberg. 

Viertel] ahrsheften für Landesgeschichte. 



Sonderabdruck: Stuttgart 1898 W- 

Kohlhammer. 8". • — Ein Auszug mit 

Zusätzen in M. f. M. 31, 1 ff. 
Bouwsteenen 1 — 3. Jahrboeck der Ver- 

eeniging voor Noord-Nederlands Muziek- 

geschiedenis. Selbstverlag. 1869—1881, 

gr. 80. 
Breitkopf. Verzeichnis musikalischer 

Bücher sowohl zur Theorie als Praxis, 

für alle Instrumente . . . Lpz. 1760 bis 

1780. Namen vielfach verstümmelt, 

z. B. für Pisendel: Bischendel. 
Brenet (Mich.) 1. Jean de Ockeghem . . . 

Etüde bio-bibliographique. Paris 1893. 

80. 
Brenet (Mich.) 2. Seb. de.Brossard. Paris 

1896. 
Brown (James D.) Biographical Dictionaiy 

of musicians . . London 1886 A. Gardner. 

gr. 80. 1 vol. 
Burney (Carl) 1. Tagebuch einer musi- 
kalischen Reise durch Frankreich und 

Italien . . . Hbg. 1772. 
Burney 2. Tagebuch ... 2. Bd. durch 

Flandern bis Wien. 1773. 
Burney 3. Tagebuch ... -3. Bd. durch 

Böhmen bis Holland. 1773. 
Burney 4. 5. 6. 7. A general history of 

music. London 1776 — 89. 4 Bde. 
Busi (Leonida) II Padre G. B. Martini. 

Bologna 1891 Zanichelli. 1. Bd., imvoll- 

endet. 8». 
Caffi 1. 2. Storia ... di San Marco in 

Venezia dal 1318 als 1797. Venez. 

1854/55. 
Cambiasi (Pomp.) Rappresentazioni . . . 

teatri di Milano 1768—1872. 2. ediz. 

Milano 1872. 
Campardon (Emile) L'academie royale de 

musique. Paris 1884. Biogr. Lexikon. 
Canal (Pietro) 1. 2. 3. Osservazioni ed 

aggiivnte aUe Biographie. 



Canal 4. 



10 



Gerbert 4. 5. 



Canal 4, Della musica in Mantova. Venez. 

1881. 
Cappelli (Ant.) Poesie musicali dei secoli 

XIV, XV e XVI tratte da vari codici. 

Bologna 1868 Romagnoli. kl. 8". Aus- 
zug in M. f M. 30. 
Castil-Blaze. Chapelle-Musique des Rois 

de France. Paris 1832. 
Chry Sander 1. 2. Jahrbücher f. musikal. 

Wissenschaft. 2 Bde. Lpz. 1863. 1867. 
Chiysander 3. Musik und Theater in 

Mecklenburg. Archiv f. Landeskunde. 

Schwerin 1854 Heft 4—6, S. 37 ff. 
Chrysander, Händel's Biographie, 3 Bde. 

unvollendet. Lpz., Er. & H. 1858. 

1860. 1867. 
Clement (et Larouse) Dictionaire lyrique 

. . . Paris 1869 ff. 
Coussemaker 1. 2. 3. 4. Scriptonmi de 
* musica. Parisiis 1864 ff. 4 Bde. 
Coussemaker 5. L'art harmonique aux 

12e et 13e siecle. Paris 1865. 
Coussemaker 6. Notice sur le collect . . . 

de Cambrai . . Paris 1843. 
Coussemaker 7. Histoire de l'harmonie 

au moyen age. Paris 1852. 
Cramer 1. 2. 3. Magazin der Musik. 3 

Bde. Hbg. 1783. 1784-87. 1789. 
Davari (Stef.) La musica a Mantova. 

Mant. 1884. 
Davey (Heniy) History of englisch Music. 

London (1895) Curwen & Sons. 8<^. 

518 S. 
Denkmäler der ' Tonkunst in Österreich, 

herausgegeben von Dr. Guido Adler u. a. 

Wien 1892 bis 1898 Artaria & Co. 

Jedes Jahr erscheinen 2 Bände. 
Dlabacz (G. Job.) AUgem. bist. Künstler- 

Lex. f. Böhmen. Prag 1815. 
Dörffel (Alfr.) 1. Führer durch die musi- 

kal. Welt (Leipzig). Lpz. 1868. 
Dörffel 2. (beschichte der Gewandthaus- 
Konzerte zu. Lpz. Lpz. 1884. 
Döring (G.) Zur Geschichte der Musik in 

Preufsen. Elbing 1852. 

Eitner (Rob.) 1. Bibliographie der Musik- 
Sammelwerke des 16. u. 17. Jhs. Berün 
1877. 

Eitner 2. Verzeichnis neuer Ausgaben 
alter Musikwerke, Berlin 1871. Nach- 
träge in M. f. M. 9. 

Elewyck (Xav. van) Matthias van den 
Gheyn . . . Paris 1862. 

Elvert (Chr. d') Gesch. der Mus. in Mähren 
u. Österreich. Brunn 1873. Die an- 
geführten Seitenzahlen beziehen sich 
auf die zweite Seitenzählung. 

Fabricius (J. Alb.) 1. 2. 3. Bibliotheca 
latina med. et infimae aetatis, cum Sup- 



plem. Christ. Schoettgenii. Florentiae 
1858. 3 vol. 

Fetis (F. J.) Biographie universelle. 2. 
Aufl. Paris 1860 ff. 

Florimo (Fr.) La scuola musicale di Na- 
poli . . 4 Bde. NapoU 1880 ff. 

Forkel (J. Nie.) 1. Musikalischer Alraa- 
nach für Deutschland auf das Jahr 1782 
(ohne Autor). Lpz., Schwickert. 8°. 

Forkel 2. Abnanach . . für 1783. Ib. 

Forkel 3. Almanach . . für 1784. Ib. 

Forkel 4. Almanach . . für 1789. Ib. 

Forkel 5. Musikalisch-kritische Bibliothek. 
Gotha, C. W. Ettinger 1778. 80. 1. Bd. 

Forkel 6, dito 2. Bd. 

Forkel 7, dito 3. Bd. 1779. 

Forkel 8. Allgemeine Literatur der Musik 
.. Lpz. 1792 Schwickert. 8°. 

Friedländer, Dr. Die kurfürstl. Kapeile 
zu BerUn. Dokumente. Im 2. Hefte 
der „Beiträge zur Geschichte Berlins" 
von G. Gropius, S. 51. Auch unter den 
Mss. „Borussia" der Kgl. Bibl. zu Berlin 
befinden sich Aktenstücke über die 
Kapelle, die zum Teil im Schneider ab- 
gedruckt sind. 

Fürstenau (Moritz) 1. Beiträge zur Ge- 
schichte der Kgl. Sachs, musikal. Kapelle 
. . Dresden 1849. (Namen oft ver- 
stümmelt.) 

Fürstenau 2 a. 2 b. Zur Geschichte der 
Mus. und des Theaters am Hofe ... zu 
Di^sden. Dresd 1861. 2 Bde. 

Fürstenau 3. Die Instiiimentisten und 
Maler Brüder de Tola imd der Hof- 
kapellmeist. Antonius Scandellus. In 
Archiv f. die Sachs. Gesch. von Dr. K. 
von Weber. 4. Bd. 2. Heft. S. 167. 
Lpz. 1865 Tauchnitz. 8». 

Galvani (L. N.) I teatri musicali di Venez. 
. . . Milauo (1878) Ricordi. 4». 

Gaspari (Gaet.) 1. Ragguagli sulla cap- 
pella music. della Basilica di S. Petronio 
in Bologna. In atti e memorie. 

Gaspari 2. La musica in Bologna. Dis- 

corso. Milano, Ricordi. 

Gaspari 3. Ragguagli biografici e bilblio- 

grafici dei musicisti bolognese del se- 

colo 17. e delle loro opere a stampa 

. . . Modena 1880 Vincenzi. 8«. 

Gerber 1. Historisch -biograph. Lexikon 

■ der Tonkünstler. 2 Teile. Lpz. 1790 

Breitkopf. 
Gerber 2. Neues histor.-biogr. Lexikon der 
Touk. 4 Bde. Lpz. 1812—14, A. Kühnel. 
Gerbert 1. 2. 3. Scriptores ecclesiastici 
de musica . . . S. Blasianis 1784. 4»^. 
3 Bde. 
Gerbert 4. 5. De Cantu et Musica Sacra. 
Ib. 1774. 2 Bde. 



Gregoir. 



11 



Marpurg. 



Gregoir (E. G. J.) Les artistes-musiciens 
beiges au IS^e et au IQ^^e siecle. Bru- 
xelles 1885 Schott's Söhne, gr. 8". Eine 
Fortsetzg. der Galerie biograph. von 
1862. 

Grove (George) A dictionaiy of music and 
musicians. 4 Bde. London 1879 — 90. 
80. 

Haberl (Frz. Xav.). Kirchenmusikalisches 
Jahrbuch 1886 u. f. . 

Haberl Katalog. Bibliogr. u. thematisch. 
Musikkatalog des päpstl, Kapellarchivs 
im Vatikan zu Rom. Lpz. 1888 Br. u. 
H. Beilage zu den M. f. M. 19. Bd. 

Hammerle (A. D.) Chronik des Gesanges 
und der Musik zu Salzburg. Beiträge 
zur Geschichte und Statistik dieses 
Landes nebst biograph. Notizen Salz- 
burgischer Musiker und Sänger von . . . 
Salzburg 1877 Selbstverlag-. 8". 4 H., 
das 1. von 1874, das 4. unvollendet, 
geht bis S. 304. 

Hanslick (Ed.). Geschichte des Conzert- 
wesens in Wien. "Wien 1869 Brau- 
müller. 8». 

Hawlrins (John) 1. 2. 3. 4. 5. A general 
history of the . . Music. London 1776 ff. 
5 Bde. 

Hoffmann (K. J. Ad.) Die Tonkünstler 
Schlesiens. Bresl. 1830. 8". 

Hosäus (Wilh.) Fr. Wilh. Eust und das 
Dessauer Musikleben 1766 bis 1796. 
Dessau 1882 Barth (ScheUer). 8«. 80 S. 

Huemer (Georg). Die Pflege der Musik 
im Stifte Kremsmünster . . . Wels 1877. 
8«. 

Huygens. Musique et Musiciens au 17. 
siecle. Correspondance et oeuvres musi- 
cales de Const. Huygens, publiees par 
Jonckbloet et Land. Leyde 1882 ßrill. 
gr. 40. 

Israel (Karl). Frankfurter Concert-Chronik 
von 1713—1780. Frankf. 1876. Die 
Autornamen oft verstümmelt. 

Jahn (0.) 1. 2. 3. 4. W. A. Mozart von 
. . Lpz. 1856—59 Br. & H. 8«. 

Jahrbuch München. Jahrb. für Münchens 
Geschichte. München 1887—89 Lin- 
dauer. 3 Bde. 8°. 

Junghans (W.) Joh. Seb. Bach als Schüler 
der Partikularschule zu St. Michaelis 
in Lüneburg . . . Oster-Programm 1870. 
Lüneburg, Stern. 4". 

Koch (E. Emil) Geschichte des Kirchen- 
lieds und Kirchengesaugs der christl. . . 
Kirche. 3. Aufl. Stuttgart 1866—77. 
8 Bde. 

Köchel (Dr. L. von) 1. Die Kaiserl. Hof- 
Musikkapelle in Wien von 1543 — 1867 
, . , Wien, Beck. 



Köchel 2. Johann Jos. Fux, 1698—1740. 
Wien 1872. 

Kommüller (P. Utto). Die Pflege der 
Musik im Benedictiner Orden, in Wissen- 
schaftl. Studien u. Mitteilungen aus dem 
Benedictiner Orden. 2. Jahrg. 1. Bd. 
Würzburg 1881. Nachträge in Bd. 6, H. 

La Fage (J. Adrien) 1. MisceUanea 
musicales par . . . Paris 1844. 8". 

La Fage 2. Essais de Diphtherographie 
music. Paris 1864. 

La Fage 3. Extrait du Catalogue critique 
et raisonne. Rennes (1857). 8^. Die 
beschriebenen Werke besaTs er selbst, 
kamen aber 1862 unter den Hammer. 

La Mara 1. 2. Musikerb riefe aus fünf 
Jahrh. . . mit facsimil. Autographen. Lpz. 
Br. & H. (1886) 2 Bde. kl. 8». 

Ledebur (K. v.) Tonkünstler-Lexicon Ber- 
lin's. Bert. 1861. 

Lpz. Ztg. = AUgem. musikal. Zeitung. 
Lpz. Br. & H. 1798—1848. 50 Bde. 
mit emem Gesamtreg. in 3 Bde. — 
Fortsetzung. Neue Folge 1863, ging 
später in Rieter -Biedermann's Verlag 
über. 

Lindner (Dr. Ernst Otto) 1. Die erste 
deutsche Oper (in Hamburg). Berlin 
1855. 

Lindner 2. Zur Tonkunst. Vo. 1864. 

Lindner 3. Geschichte des deutscheu 
Liedes inr 18. Jh. Lpz. 1871 Br. & H. 

Lipowsky. Baierisches Musik r Lexikon. 
München 1811. Hat nur wenig Wert. 

Lisio (Gius.) Una stanza del Petrai'ca 
musicata dal du Fay, tratta da due Co- 
dici antichi (Codex 37 im Liceo da Bo- 
logna und Cod. 2216 in der Universit.- 
Bibl. zu Bologna, mit Register). Bo- 
logna 1893 Virano. gr. fol. 

Lobstein (J. F.) Beiträge zur Geschichte 
der Musik im Elsals und besonders in 
Strafsburg. Strafsbg. 1840. 

Lucchini (Luigi) Cenni storici sui piü ce- 
lebri musicisti Cremonesi. lllustrazione 
sull'organo e organisti della Cattedrale 
di Cremona. Casalmaggiore 1887 Con- 
tini Carlo. 8°. 51 S. (wenig wert). 

M. f. M. 1—30 = Monatshefte für Musik- 
gesch. Jahrg. 1—30." Berlin, später 
Lpz., Br. & H. 1869—1898. 8". mit 3 
Hauptregistern. 

Magazin, 1780—1782, des Buch- und 
Kunst-Handels . . . Lpz. , Breitkopf. 3. 
Jahrg. Enthält neben Bücheranzeigen, 
Todesfälle, Erfindungen u. a. 

Marpurg 1. 2. 3. 4. 5. Historisch - kriti- 
sche Beyträge zur Aufnahme der Musik 
von Friedr. Wilhelm . . . Berün 1754 
bis 1778, 5 Bde. 



Mai-purg 6. 7. 



12 



Schubart (Fr. Dan.) 



Marpurg 6. 7. Kritische Briefe. Berlin 
1760—63. 2 Bde. 

Marschalk (E. von) Die Bamberger Hof- 
Musik . . . Bambg. 1885. 

Masseangelo (Masseangeli) Catalogo della 
collezione d'autografi lasciati alla R. 
Accademia filarmonica di Bologna. Bol. 
1881—96. gr. 8». 

Mattheson 1. Grundlage einer Ehrenpforte 
. . . Hambg. 1740. Biographisches Lexik. 

Mattheson 2. 3. Critica niusica. 2 Bde. 
Ebg. 1722. 40. 

Mettenleiter 1. Aus der Vergangenheit 
bayrischer Städte. Musikgeschichte der 
Stadt Regensburg. Regensburg 1866 
Bössenecker. &^. 

Mettenleiter 2. Musikgesch. der Ober- 
pfalz. Amberg 1867 Pohl. 8«. 

Morelot (St.) De la mus. au 1.5. siecle. 
Notice sur un Ms. de la bibl. de Dijon. 
Paris 1856 Didron 4" (mit themat. Kat.). 

Motta (Em.) Musici alla corte degli Sforza, 
ricerche e documenti Milanesi. MU. 
1887. 8». 

Muoni (Damiano) Gli Antignati organari 
insigni e serie dei maestri di cappella del 
duomo di Milano. Mil. 1883. Bono. 8°. 

N. Z. f. M. 1 etc. Neue Zeitschrift für 
Musik. Lpz. Kahnt. 

Nagel 1. Annalen der englischen Hofmusik. 
Beüage zu den M. f. M. 1894/95. S«. 

Nagel 2. 3. Geschichte der Musik in 
England. 2 Bde. StraTsburg 1891/97. 
Triibner. 8". 

Nerici (Luigi) Storia della musica in Lucca. 
Lucca 1879. 4^ (mit Vorsicht zu ge- 
brauchen^ . 

Niederrheinische Musik - Zeitung. Köln, 
Du Mont- Schauberg 1853 et bis 1867. 

Nuitter et Thoinan. Les origines de 1' 
opera fran^ais d'apres les miautes des 
notaires . . . Paris 1886. 8». 

Opel, J. 0: Neue Mitteilungen aus dem 
Gebiete historisch - antiquarischer For- 
schungen. Thüringisch - Sachs. Vereins 
für . . . Vaterland. Altertums. Selbstverlg. 
Bd. 10. 1864 gr. 8°. Artikel: WeiTsen- 
fels-Querfurter Musiker am Hofe der 
Herzöge, im 17/18. Jh. 

Paloschi. Almanacco musicale. Milano, 
Ricordi c. 1880. 4». Wie ein Abreifs- 
Kalender eingerichtet. 

Peregrinus (Joh.) Geschichte der Salzburg. 
Dom - Sängerknaben . . . Salzburg 1889. 
80. 

Pohl 1. 2. Mozart und Haydn in London. 
Wien 1867. 

Pohl 3. 4. Joseph Haydn (Biogr.) Lpz. 
1875. 1882 Br. & H. 2 Bde. unvoll- 
endet. 



Pohl 5. Denkschrift aus Anlass des 100- 
jährigen Bestehens der Tonkünstler- 
Societät. Wien 1871. Vertag des Ver- 
eins. 8°. 

Pougin. Supplement zu Fetis Biographie 
universelle 2. Ausg. 2 Bde. Paris 1878. 
1880. 

Prost (B.) Liste des artistes mentionnes 
dans les etats de la maison du roi et 
des maisons des Princes, du 13. siecle 
ä Tan 1500. In Archives historiques. 
Paris T. 1. 1889. S. 431 ff. 

PiTifer (A.) Untersuchungen über den 
aufserkirchlichen Kunstgesang in den 
evangehschen Schulen des 16. Jhs. Lpz. 
1890 Fock. Mit Musikbeilagen. 

Publikation älterer praktischer und theo- 
retischer Musikwerke vorzugsweise des 
15. u. 16. Jhs. Herausgeg. von der 
Gesellschaft f. Musikforschung. 1. Jahrg. 
1873 bis 27. Jahrg. 1899. Lpz. Br. 
& H. 

Reichard (Heinr. Aug. Ottokar) Theater- 
kalender in Gotha, erschien von 1775 
bis 1800 (zum Teil in Bibl. Berlin. 
Schletterer besafs ein fast vollständiges 
Exemplar, was ich benützte). 

Rheinische Musik -Ztg. Köln bei Schloss 
von 1850 ab. 

Riemann (Dr. Hugo) Geschichte der Musik- 
theorie im 9.— 19. Jb. Lpz. 1898 Hesse. 
80. 

Rimbaiüt (Edw. F.) The old Cheque-book, 
or book of remembrance of the Chapel 
Royal from 1561 to 1744 . . Lond. 1872. 
80. 

Ritter (A. G.) Zur Geschichte des Orgel- 
spiels. Lpz. 1884 Hesse. 40. 

Rochlitz 1—4. Für Freunde der Ton- 
kunst, ed. von Dörffel. 4. Aufl. Halle 
1876 Gesenius. 4 Bde. 80. 

Rudhart (Fr. M.) Geschichte der Oper am 
Hofe zu München . . . Freising 1865. 8". 

Salzburg. Biographien Salzburgischer Ton- 
künstler. Salzbg. 1845 Oberer, kl. 80. 
58 S. 

Schmid (Ant.) Ottaviano dei Petrucci da 
Fossombrone , der erste Erfinder des 
(FigTiral-) Musiknotendnickes mit be- 
weglichen Metalltypen . . . Wien 1845. 
80. 

Schneider (L.) und Schneider H. Ge- 
schichte der Oper und des Kgl. Opern- 
hauses zu Bertin. Bert. 1852. 80. Für 
gewöhnlich ist bei Erwähnung des 
Buches der Anhang gemeint, die Doku- 
mente, nur wenn das Hauptwerk citiert 
wird, heifst es „siehe Schneider H." 

Schubart (Fr. Dan.) Ideen zu einer Ästhe- 
tik der Tonkunst. Wien 1806 Degen. 



Schubiger (P. Auselm) 1. 



13 



Waldner (Dr. Frz.). 



8"^. In den Jahren nm 1784 ge- 
schrieben. 
Schubiger (P. Anselm) 1. Die Sänger- 
schiüe St. GaUens vom 8. bis 12. Jh. 
Einsiedeln 1858. 4». 
Schubiger 2. Die Pflege des Kirchen- 
gesanges u. der Kirchenmusik in der 
deutschen katholischen Schweiz. Ein- 
siedehi 1873. 4». 
Schubiger 3. MusikaUsche Spicilegien . . . 
Lpz. 1876 Br. & H. 8. 5. Bd. der 
Publikation. 
Sittard (Jos.) 1. Geschichte des Musik- 
u. Concertwesens in Hamburg. Altona 
1890. 80. ,, ., 

Sittard 2. 3. Zur Geschichte der Musik 
und des Theaters am Wüi-ttembergi- 
schenHofe. 2 Bde. Stuttgart 1890/91. 8». 
SowinsM (Alb.) Les musiciens polonais et 

slaves. Paris 1857. 8". 
Spitta (Phil.) Joh. Seb. Bach (Biograph.) 
2 Bde. Lpz. 1873/1880 Br. & H. 8». 
Stainer, J. F. R. and C: Dufay and his 
contemporaries fifty compostions (ran- 
ging from about A. D. 1400 to 1440) 
transcribed from Ms. Canonici misc. 213 
in the Bodleian library, Oxford... 
London 1898 Novello. fol. 208 S. 
Stephen (Leslie) Biographie national. 
London. Von Bd. 26 ab ist Sidney Lee 
der Herausgeber. London 1885 ff. 
Smith Eider & Co. 
Stephens (Ch. Ed.) Bemrose's Choir chant 
book. London 1882 Bemrose & Sons. 
Stiehl (Karl) Lübeckisches Tonkünstler- 
Lexikon. Lpz. 1887 Hesse S«. 
Straeten (Edm. van der) la. Maitres de 
chant et organistes de St.-Donatien et 
de St.-Sauveur ä Bruges . . Brages 1870 

80. 

Straeten 1—8. La Musique' aux Pays 
Bas. . . BruxeUes 1867—1888. 8 Bde 
8". Mit Vorsicht zu gebrauchen. 

Succi (Em.) Catalogo con bre\i cemii bio- 
grafici e succinte descrizione degli 
autografi e documenti possedati da . 
Bologna 1888 societä tipogr. 8«. 

Surzj-nski (Ks. Jozef) Monumenta musices 
sacrae in Polonia. Kompozycye kos- 
cielne . . . Posen 1885 J^r. Leitgeber. 
3 Lfg. Partit. mit polnisch u. französ. 
Einleitung biograph. Inhalts. 

Taubert (Dr. Otto) 1. Geschichte der 
Musik in Torgau vom Ausgange des 
15. Jhs. bis auf unsere Tage. Schul- 
programm. Torgau 1868. 4". 

Taubert 2. Der Gymnasial-Singechor zu 
Torgau in seiner gegenwärtigen Ver- 
fassungnebst Nachträgen zum 1. Schul- 
progr. 1870. 



Thayer 1. 2. 3. Ludw. von Beethoven's 
Leben . . . Berlin 1866—1879. 8«. 

Tebaldini (Giöv.) L'Archivio musicale della 
Cappella Antoniana in Padova. Illustra- 
zicme storico - critica con 5 Eliotipie. 
Padova 1895. fol. 175. Die Bibho- 
graphie ist sehr ungleich behandelt, oft 
ist nur der Autor genannt, ohne das 
"Werk zu bezeichnen. 

Thoinan (Er.) Les origines de la Cha- 
peUe-Musique des Souverains de France. 
Paris 1864. 12o. 
Thomas (G. Seb.) Die Grofsherzgl. Hof- 
kapelle, deren Personalbestand und 
Wii'ken unter Ludewig I. Grofsherzg. 
von Hessen und bei Rhein etc. 2. Aufl. 
Darmstadt 1859 G. Jonghaus. S». 28 u. 
199 S. Mit Vorsicht zu gebrauchen. 
Tijdschrift 1.'2. 3. 4. 5. der Vereeniging 
voor Noord - Nederlands Muziekge- 
schiedenis (Forts, der Bouwsteene.) 
5 Bde. Amsterd. 1882—1898. 8". 
Trithemus (Joan.) De scriptoribus ecclesia- 
sticis collectanea . . . Coloniae 1546. fol. 
Valdrighi 12. Musurgiana Nr. 12. Cap- 
pelle, Concerti e musiche di casa d'Este 
dal secolo 15 al 18. Modeua 1884 
Vincenzi e nipoti. gr. 8". 
Valdrighi 14. Musurgiana Nr. 14. Al- 
cune ristrette biografie die musicisti 
Modenesi e dell' antico domino Estense 
specie degli ultimi tempi . . . Modena 
1886 tipogr. Rossi. gr. 8». 
Valentini (A.) I musicisti bresciani ed il 
teatro grande. Brescia 1894 Queriniana. 
gr. 80. LexiJ^alisch behandelt mit nur 
wenigen archivarischen Nachrichten. 
Das Meiste aus Fetis. 
Vasconcellos (Joaq. de) Os musicos portu- 
guezes. Biographia-Bibliogr. Porto 1870. 
2 voll. 
Vemarecci (D. Ag.) Ottaviano de'_ Pe- 
trucci da Fossombrone ... 2. ed. miglio- 
rata . . . Bologna 1882. 80. 
Viertelj. = Vierteljahi'sschi-ift 1—10, für 
Musikwissenschaft . . . Lpz. 1885—1894. • 
8". Haberl gab seine 2 Aiükel in Bd. 
1 u. 3 im Separatdrack unter dem 
Titel: Bausteine heraus, deren Register 
Zusätze bringen. • 
Vogel 1. 2. (Dr. Em.) Bibliothek der ge- 
drackten weltlichen Vocaknusik Italiens. 
Aus den Jakren 1500-1700. 2 Bde. 
Berlin 1892. A. Haack. 8«. 
Waldner (Dr. Frz.) Nachrichten über die 
Musikpflege am Hofe zu Innsbnick 
nach archival. Aufzeichnungen. 1490 
bis 1519. Beilage zu M. f. M. 1897198. 
8 Bog. 



Walter (Dr. Fr.) 



14 



Zahn 5. 6. 



Walter (Dr. Fr.) Geschichte des Theaters 
u. der Musik am kurpfälzischen Hofe. 
Lpz. 1898 Br. & H. 8". 

Wasielewski (Jos. W. von) 1. Die Vio- 
line und ihre Meister. 3. Aufl*Lpz. 
1893 Br. & H. 8». 

Wasielewski 2. Die Violine im 17. Jh. 
und die Anfänge der Listrunieutalkom- 
positionen. Bonn 1874 M. Cohen & 
Sohn. 8». 

Wasielewski 3. Geschichte der Instru- 
mentalmusik im 16. Jh., mit Abbil- 
dungen u. Musikbeilagen. Berlin 1878 
J. Guttentag (Collin). 8". 

Weber (Max Maria v.) Carl Maria von 
Weber. Ein Lebensbild. 3 Bde. Lpz. 
1864 Keil. 8«. 

Weckerhn (J. B.) 1. 3. Musiciana imd 
Nouveau Musiciana. Exiraits d' ou- 
vrages rares ou bizarres. Anecdotes etc. 
Paris 1877. 1890 Garnier freres. kl. 8». 

Weckerlin 2. (Catalogue.) Bibüotheque 
du Conservatoire national de musique 



et de declamation (ä Paris). Paris 1885. 
8". 

Wien 1. — 7. Allgemeine musikalische 
Zeitnng . . . des Oesterreichischen Kai- 
serstaates. Red. von Seyfried. Wien 
1817—1823. Steiner 40, 

Wiener 1. — 5. Wiener allgemeine Musik- 
zeitung, redig. von Aug. Schmidt. 4''. 

Winterfeld 1. 2. 3. Der evangelische 
Kirchengesang ... 3 Bde. Lpz. 1843 
bis 1847. 

Winterfeld 4. 5. Johannes Gabrieli und 
sein Zeitalter. Berlin 1834. 2 Bde. 

Wurzbach (Const. von) Biographisches 
Lexikon des Kaiseiiiims Oesterreich. 
58 Bde. Wien 1856—1889. 

Zahn 5. 6. Die Melodien der deutschen 
evangelischen Kirchenlieder aus den 
Quellen geschöpft . . . Gütersloh 1889 
bis 1893 Bertelsmann. 8» Der 5. u. 
6. Bd. enthalten biographische Notizen 
und die Literatur der Gesang- und 
Choralbücher. 



.Verzeichnis der Bibliothelts-Abliiirzuiigeii. 



Aachen, Stiftskapitel. 

Amst., Bibl. der Maatschappij tot bevor- 
deiing der Toonkunst en der Vereeni- 
ging voor Noord-Nederlands Muziek- 
gesch. zu Amsterdam. Katalog gednickt 
1884 mit Nachträgen. 

Angelica in Rom ist jetzt mit Eom Cecilia 
vereint. 

Ansbach, Reg. B. = Regierangs Bibl. 

Augustenburg in Sachsen, Pfarr-Ai'chiv. 

Baini's Bibl. befindet sich in der Bibl. 
Casanatense zu Eom. 

B. A. = Augsburger Bibl., gednickter 
Kat. von Schletterer in M. f. M., Bei- 
lage zu Jahrg. 1878|79. 

Basel, Universitäts-Bibl., Kat. gedr. in M. 
f. M., Beilage zu Jahrg. 24. 

Basevi, Florenz im Istituto musicale. 

Bassano bei Venedig, Privatbibl. des Herrn 
Dr. 0. Chüesotti. 

Bautzen = Stadt- (Ratsschul-) Bibl. 

B. B. = Kgl. Bibl. zu Berlin. 

B. B., Grasn., ebendort, Autographe von 
Grasnick. 

B. B., L. ebendort. Abteiig. Landsberg. 

B. B. in K. = in Kapsel. 

B. B., T. ebendort, Abteilung Teschner. 

B. B., "W. ebendort, Abteilung v. Win- 
terield. 

B. B. Z. Handschriften des 16—17. Jhs. 

Berlin graue Kloster, Kat. von H. Beller- 
mann im Schulprogramm 1856. 

Berhn Hochsch. = Kgl. Hochschule für 
Musik, Potsdamerstr. 120. 

Berlin K. H. = Königl. Hausbibl. im 
Schlosse zu Berlin. Kat. von GeorgThou- 
ret. Lpz. 1895 Br. & H. gr. 8». 

Berlin Kircheninstitut auch K. Berl, ab- 
gekürzt, Potsdamerstr. 120. 

Berlin Singak. = Bibl. der Singakademie 
in Berlin. 

Berlin Th., von Thulemeiersche Sammlung 
im Joachimsthalschen Gymnasium zu 
Berlin. Katalog mit Themen in Beilage 
zu den Monatshaften f. M. 1898|99. 

B. Becker einst in Lancy bei Genf, heute 
unbekannt. 

B. Bohn in Br. = Privatbibl. des Herrn 



Dr. Emil Bohn in Breslau. Der Be- 
sitzer ist Wülens sie einstmals der Stadt- 
bibl. in Breslau zu vermachen. 

B. Borghese einst in Rom, wurde 1892 
auktioniert. Vieles davon erwarb die 
Cecilia in Rom , das Conservatoir in 
Paris und das british Museum in 
London. 

B. Br. = Bibliotheken in Breslau, gedr. 
Katalog von Dr. E. Bohn, Berlin 1883 
Alb. Cohn. — Die Hds. der Stadtbibl. 
ebd. beschrieben von demselben: Bres- 
lau 1890 Jul. Hainauer. 

B. Brdbg. = Bibl. der Katharinenkirche 
in Brandenburg. Kat. beschrieben von 
Taeglichsbeck iin Schulprogramm des 
Gymnasiums 1857. 40. 

B. D. = Stadtbibl in Danzig und Bibl. 
der Marienkirche. 

B. Frkft. = Bibliotheken in Frankfurt 
a. M. Kat. von Karl Israel. Frkft. 1872. 4». 

B. G. = Universitäts-Bibl. in Göttingen. 
Kat. von Alb. Quantz, M. f. M. 1883, 
auch im Einzelabzug. 

B. Gr. = Landesschule in Grimma. Kat. 
von Nie. Matth. Petersen im Schul- 
programm 1861. 

B. Haberl, Privatbibl. in Regensburg. 

B. Hbg. = Stadtbibl. zu Hamburg. Die 
Abteilung: Gesangs werke des 18. Jhs. 
war mir unerreichbar. 

B. Joach. = Musikbibl. des Joachims- 
thalschen Gymnasiimis zu Berlin, Ab- 
teilung Piiazessin Amalie und S, H. 
Spiker. Kat. von Eitner, gednickt in 
M. f. M. 1884 als Beüage. 

B. K. = Ständische Landesbibl. zu 
Kassel. Kat. von K. Israel. Kassel 
1881 A. Freyschmidt. 8». 

B. Kgsbg. = Kgl. und Universitäts-Bibl. 
zu Königsberg i. Pr. Abteilung Fr. 
Aug. Gotthold. Kat. von Jos. Mueller, 
Bonn 1870 Ad. Mai-cus. gr. 8». 

B. L. = Bibl, Eudolfina der Kgl. Ritter- 
akademie zu Liegnitz. Kat. von Dr. 
E. Pfudel. Schulprogranmr 1876—78. 4". 
Die Hds. gedr. in M. f. M. 1886 187, 
Beilage. 



B. Lpz. 



16 



Dresd. Mus. 



B. Lpz = Stadtbibl. in Leipzig. Die 
Schriften über Musik ini Kat. von C. 
F. Becker, Lpz. 1846 Br. & H. und die 
Gesang- und Choralbücher von dem- 
selben: Lpz. 1845 Fr. Fleischer. 8«. 

B. Lindner. Bibl. des verstorbenen Dr. 
Otto Lindner in Berlin. 

B. M. = Hof- und Staatsbibl. zu Mün- 
chen. Die'Hds. des 15 — 17. Jhs. von 
J. J. Maier, gedruckt: München 1879 
Palm. 8^. Die zahlreichen Partituren 
älterer Meister in neueren Hds. fehlen. 

B. N. = Bibl. des germanischen Museums 
in Nürnberg. 

Bodleian'sche Bibl. in Oxford. 

Bologna = Bibl. des Liceo musicale in 
Bologna. Kat, in 3 Bdn. (der 4. fehlt 
noch) von Fed. Parisini 1890 u. 1892, 

3. Bd. von L. Torchi 1893. Bologna, 
Romagnoli dall' Acqua. gr. 8°. Der 

4. Bd. soll die Insti-umental-Musik ent- 
halten, die mir nur zum kleinsten Teile 
bekannt ist. 

Bologna A. fU. == Bibl. deU' Accademia 

füarmonica. 
Bologna Petr. = Archiv der Kirche 

5. Petronio. 

B. P. = Kirchenbibl. zu Pirna, zur Zeit 
in der Kgl. öffentl. Bibl. in Dresden. 

Brieg = Gymnasialbibl. in Brieg. Kat. 
von Fr. Kuhn in M. f. M. 1896|97 
Beilage. Einige "Werke fehlen, die man 
in Brieg zui'ückhielt. 

br. Mus. = Musik -Abtlg. des british 
Museum in London. Die Hds. sind 
nach der laufenden Nr. bezeichnet. Von 
1 bis 239 im gedruckten Kat. von F. 
Madden, London 1842, 8°, die übrigen 
nach dem Hds. - Kat. im Eeadingroom 
(Lesesaal). Die Bibliotheks-Nr., deren 
Bezeichnung oft sehr umständlich ist, 
erfährt man aus dem Hds.- Kat. 

Brüssel. = Kgl. Bibl in Br. Die Abtlg. 
fonds Fetis erschien im Drack: Bru- 
xelles 1877 C. Muquardt. gr. 8«. 

Brässel Cons. = Bibl. des Kgl. Conser- 
vatoriums zu Br. Kat. von M. van 
Lamperen. Br. 1870 Poot & Co. Der 
Kat. ist so fehlerhaft, dass man sich 
entschloss ihn von neuem herauszu- 
geben. Der 1. Bd. katalogisiert von 
Alfr. Wotquenne erschien 1898 bei J. 
J. Coosemans. gr. 8*^. 

Buckingham Palast in London. Der Zu- 
tritt ist sehr erschwert., selbst für In- 
länder. Meine Kenntnis rührt zum Teil 
aus dem Kat. der einstigen Musik- Aus- 
stellung in London und aus Chrysander's 
Händel her. 

Büdingen = Gräfl. Ysemburgisches Archiv. 



B. "W. = Fürstl. Bibl. in Wernigerode. 

B. Wagener. Privatbibl. des verstorbenen 
Geheimen Rats in Marburg, jetzt im 
Besitze des Herrn Prof. Dr. H. Strahl 
in Giefsen. 

B. Wolfenb. = Herzogl. Bibl. in Wolfen- 
büttel. Kat. von Dr. Em. Vogel, 
Wolfenb. 1890 Jul. Zwissler. gr. 8o. 

B. Zw. = Ratsschulbibl. in Zwickau. 
Kat. von Reinh. Vollhardt in M. f. M. 
1893—96 Beüage. ^ 

Cambridge FW. = Fitzwüliam Museum 

in C. Kat. von Fuller-Maitland und 

Mann. London 1893 C. J. Clay and 

Sons. 8". 
Cambridge U. B. = Universitäts-Bibl. 

zu C. 
Cap. Julia = Archiv der Peterskirche in 

Rom. 
Cap. Lat. = Archiv der päpstl. Kapelle 

im Lateran in Rom. 
Cap. sistina = Archiv der päpstl. Capella 

sistina im Vatican zu Rom. Kat. von 

Frz. Xav. Haberl mit Themen in M. f. 

M. Bd. 19, 20 und Separat in Bausteine 

2 von Haberl, Lpz. Br. u. H. 
Casanatense = Bibl. in Rom. 
Celle = Ministerial-Bibl. in C. Die 

Musik ist verstreut unter andere 

Werke. 
Cesena B. Mal, = Bibl. Malatestiana, 

auch Bibl. comxmale in C. 
Chiesa nuova = San Filippo in Rom. 
Commer. Privatbibl. des Prof. Frz. Com- 

mer in Berlin, jetzt verstreut. 

C. P. = Bibl. des Conservatoire national 
zu Paris. Ein Kat. mit ausgewählten 
Werken von J. B. Weckerlin, Paris 
1885 Firmin-Didot et Co. 80. 512 S. 

Crayn (bei Liegnitz), Schlossbibl. 

Cremona B. gov. = Bibl. govemativa. 

Crespano. Bibl. des verstorbenen Canal, 
jetzt in der Stadtbibl. 

Danzig, Bibl. der Marienkirche. Die 
Stadtbibl. ist mit B. D. gezeichnet. 

Darmst. = Grolsherzgl. Hofbibl. in Darm- 
stadt. Gedi-uckter Kat. 1874 bei L. C 
Wittich in 3 Abtlg. 8^. Nachträge von 
Roth in M. f. M., Bd. 20, S. 64. 82, 
118. 134. 154. 

Dreikönigskirche in Dresden. 

Dresd. = Königl. öffentl. Bibl. in Dresden 
-N. Japanisches Palais, Kat. von Eitner 
und Kade, Beilage zu den M. f. M. 1889 
u. 1890. 8«. 

Dresd. kath. Kirche = Archiv der kathol. 
Kirche in Dresd. 

Dresd. Kreuzkirche, jetzt im Stadt- 
archive. 

Dresd. Mus. = Kgl. Musikalien-Sammlung 



Dresd. Oper. 



17 



London. 



Sr. Maj. des Königs von Sachsen, seit 
1898 übergesiedelt in die Kgl. öffenü. 
Bibl. in besonderer Abtlg. 

Dresd. Oper = Opernarchiv in Dresden. 

Eichst. = Kgl, Bibl. in Eichstaett 
(Baiern). Ein Teil der älteren Drucke 
jetzt in der Münchener Hofbibl. 

Einsiedeln. Bibl. des Stiftes St. Ein- 
siedeln (Schweiz). 

Eisenstadt. Archiv des Fürsten Esterhazy. 

Elbing. Archiv der Marienkirche. 

Ely. Archiv der Kathedrale zu Ely in 
England. Kat. von Dickson, Ely 1861. 8«. 

Eton College, Bibl. in Cambridge. 

Ferrara = Bibl. comunale. 

Ferrara Accademia di musica. 

Einspong. Schlossbibl. (in Schweden) Kat. 
Lunstedt. Stockholm 1883. 

Florenz = Bibl. nationale, enthält auch 
die Abteiig. Magliabecchiana und PaJatim. 

Elorenz Ist. mus. = Istituto musicale. 

Florenz B. M. = Bibl. Marucelliana. 

Florenz B. R. = Bibl. Riccardiana. 

Florenz B. L., Privatbibl. des Herrn Ho- 
race de Landau. 

Florenz B. B., einst Base\a s Bibl., jetzt 
im Istitute musicale. 

Fi'eiberg in Sachsen, Gymnasialbibl. Kat. 
von Kade in M. f. M. 1888, Beilage. 

Freiburg im Breisgau. Universitäts-Bibl. 

Frauenfeld in Thurgau (Schweiz), Kanto- 
nal-Bibl. 

Freising in Baiern, Bibl. des Studien- 
Seminars. 

Gaesdonck. Bibl. des einstigen Augustiner- 
klosters zu G. bei Cleve, Rhprov. 

Gelena in Sachsen, Kirchenarchiv. 

Gent U. B. = Universitäts-Bibl. 

Genua B. U. = Universitäts-Bibl. 

Geyer in Sachsen, Kirchenbibl. 

Glasgow. Universitäts-Bibl. einst Bibl. 
des Anderson's College. Kat.: The 
Euing musical libraiy. Glasg. 1878. 8**. 
255 S. Der Verfasser besals nur ge- 
ringe musikbibliograph. Kenntnisse, da- 
her die argen Verstöfse. 

Göttingen, siehe B. G. 

Göttweih. Bibl. der Benediktiner-Abtei zu 
G. in Oesterreich. 

Gotha. Herzogl. Gothaische Bibl. 

Graz U. B., Universitäts-Bibl. 

gr. Kl., siehe Berlin gr. Kl. 

Grimma, siehe B. Gr. 

Güstrow. Domschule. Kat. im Schul- 
programm 1865. 

Haberl, siehe B. Haberl. 

Halle 1, "Waisenhausbibl. in H. a. d. Saale. 

Halle 2, Marienbibl. 

Hamburg, siehe B. Hbg. 

Hannover, Kgl. öffentl. Bibl. 

Rob. Eitner's Quellen-Loxikon. 



Heilbronn. Gymnasialbibl. in H. ("Würt- 
tembg.) Kat. von Edwin Maj^ser, Heilbr. 
1893 C. F. Schmidt. 40. 

Hermesdorf in Sachsen, Superintendentur 
Frauenstein. 

Hofb. Wien = K. K. Hofbibl. in Wien. 

Jena, Universitäts-Bibl. 

Kamenz, Ratsbibl. 

Karlsruhe, Grofsherzgl. Bibl. (Baden). 

Kataloge von Antiquariaten: Asher & Co. 
in Berlin. — Jos. Baer in Frankft. a. M. 
— Alb. Cohn in Berlin. — Leo Liep- 
mannssohn (abgekürzt in Leo Liepm.) 
in BerUn. — Mai in Berlin. — Reeves 
in London. — Jak. Roseuthal in Mün- 
chen. 

Kathar. Danzig, siehe Danzig. 

K. Br. = Kii'cheninstitut in Breslau, Hds. 
u. Drucke. 

Kircheninst. Berlin, siehe Berlin. 

Khngentbal in Sachsen, Kirchenbibl. 

Klosterneuburg, Stiftskloster bei Wien. 

Köln, Stadtbibl. 

Königsberg, siehe B. Kgsbg. 

Kopenhagen = Grofse öffentl. Bibl. 

Krakau. Archiv des Schlosses in Kr. 

Kreisarchiv in München. In Dr. Ad. 
Sandberger's Orlando di Lasso 1. Teü, 
3. Buch von 1555 — 1600 aufgenommen. 

Kremsmünster, Musikarchiv des Stiftes 
Kr. in Oesterreich. 

Laibach f. A. A. = Fürstl. Auersperg- 
sches Archiv. 

Laventthahl, Archiv des Benediktiner- 
stiftes' St. Paul im Laventthal in 
Kärnten (M. f. M. 22, 22 ff. von Osw. 
KoUer). 

Leipzig, siehe B. Lpz. 

Leipzig Thomas = Bibl. der Thomas- 
schule. 

Leyden, Universitäts-Bibl. und Bibl. Thy- 
sius, die ein Lautenbuch besitzt, von 
Land in der Tijdschrift Deel 1, 3. Stuk 
u. Deel 2, 1. Stuk sehr ausführlich 
beschrieben (siehe auch M. f. M. 18, 
39 ff.) 

Liegnitz, siehe B. L. 

Lincoln Ch. L. = Chapter Library. 

Lindner, Dr. Otto L.'s einstige Privat- 
bibl. 

Linkoping, Stiftsbibl. in Schweden. 

Liege. Bibl. music. de la Societe libre d' 
emulation de Liege. Catalogue . . . Liege 
1861 L. de Thier & F. Lovinfosse. kl. 
80. 32 S. 

Liepm., siehe Kataloge. 

Lissabon, durch Erdbeben zerstört, der 
Katalog neu herausgegeben von Vas- 
concellos, Poito 1874. 4«. 

London, siehe br. -Mus., R. C. of Mus., 

2 



Lucca B. c. 



18 



Rostock. 



Buckingliam - Palast , Westminsterabtei 

und Huth's Privatbibl. 
Lucca B. c, Bibl. comunale. 
Lübeck, Stadtbibl. Kat. von Karl Stiehl, 

Schulprogramm des Katharineums 1893. 

Buchhdlg. von Lübke & Hartmann in 

L. 4". 
Lüneburg, Stadtbibl. • 

Lund, Universitäts-Bibl. in Schweden. 
Mahingen, fürstl. Oettingen -"WaUerstein- 

sche Bibl. bei Nördlingen in Baiern. 
Mailand B. A. = Bibl. Ambrosiana. 
Mailand Braid. = Bibl. Braidense zu M., 

jetzt Bibl. nazional. 
Mailand B. B. = Bibl. Brera. 
Maüand Cons. = Bibl. des Conservato- 

riums. Kat. über die Abteilung Noseda 

von Prof. Eng. de' Guarinoni. Milano 

1897 Enr. Reggiani. gr. 8». 419 S. 
Mailand B. T. = Privatsamlg. des Herrn 

Gins. Torre. 
Mailand Dom. = Archiv im Dome zu M. 
M. D., siehe Danzig Marienbibl. 
Mainz, Stadtbibl., siehe M. f. M. 21 S. 

25 von Roth. 
Mantiia A. G. = Archivio Gonzaga. 
Maiienberg in Sachsen, Kirchenbibl. 
Mittelsayda in Sachs., Superintendentur 

Marienberg. 
Mittweida in Sachs., Kirchenbibl. 
Modena. Bibl. Estense. 
Modena Dom. = Domarchiv. 
München, siehe B. M. und Kreisarchiv. 
München Oper = Archiv des Hoftheaters. 
München alte Hofkirche auch Aller- 
heiligen Kirche am Schloss in München. 
Münster b. B., bischöfl. Bibl. (Vogel 

schreibt: Bibl. Santini's). 
Musikfr. Wien = Bibl. der Gesellschaft 

der Musikfreunde des österreichischen 

Staates in Wien. 
Neapel: Archivio del Real Collegio di Na- 

poli schreibt Florimo und Dr. Vogel 

zeigt zwei Bibl. an: Bibl. nazionale 

und Bibl. des Kgl. Conservatoriums, 

letztere wird die von Florimo genannte 

sein. 
Neapel Turch., Bibl. des Conservat. della 

Pieta de Turchini. Kat. 1801 gedrackt. 
Nüi'nberg, siehe B. N. 
Oldenburg = Haus- u. Centralarchiv zu 

Oldenburg. 
Ottendori i. Sachs., Superintendentur Pirna. 
Ouseley. Seine kostbare Sammlung soll 

in die Bibl. der Musikschule in Oxford 

gekommen sein. 
Oxford B. L. = Bodleian Bibl. 
Oxford Ch. Ch. = Christkirche in 0. 
Oxford Musikschule. 
Padua Antoniana = Archivio music. della 



Cappella Antoniana in P. Siehe G. Te- 
baldini. 

Padua B. d. Sem. = Bibl. del Seminario. 

Padua B. U. = TJniversitäts-Bibl. 

Paris Arsenal = Bibl. de l'Arsenal ä P. 

Paris Genev. = Bibl. de St. Genevieve 
ä P. 

Paris Mazarine = Bibl. de M. ä Paris. 

Paris Nat. = Nationalbibl. (frilher Kgl. 
u. Kaiserl. Bibliothek). 

Paris l'opera. Bibl. der grofsen Oper. 
Kat. von Lajarte. Paris 1878. 2 Bde. 
mit Portr. 

Parma B. n. = Bibl. nazionale. 

Pasterwitz in Sachsen, Superintendentur 
Dresden n. 

Pegau in Sachsen, Kirchenbibl. 

Pesaro, Archiv der Kathedrale. 

Peterhouse, Bibl. in Cambridge. 

Pirna, siehe B. P. 

Pisa B. U. = Universitäts-Bibl. 

Pistoja Kathedrale, ist gröfstenteils der 
Bibl. der Accademia di S. Cecüia ein- 
verleibt, nur die theoretischen Werke 
verblieben ihr. 

Prag. Universitäts-Bibl. 

Proske. Bischöfl. Privatbibl. in Regens- 
burg mit den Abteilungen: Rutsch^ 
Hauber, Mettenleiter imd Witt. Proske- 
M. ist die Mettenleitersche Abteilung, 
die nur wenig ältere Werke besitzt. 
Die Abteilung Witt (Franz) ist mir nicht 
bekannt. Die von Proske geschriebenen 
Kataloge über seine eigene Bibl. mit 
Eiuschluss von Butsch und Hauber sind 
vorzüglich bis auf das Fehlen der An- 
gabe der Stimmbücher. Von den 
meisten Werken des 16. u. 17. Jhs., 
die in Stb. gedruckt sind, hat er Parti- 
turen angefertigt. 

Regensburg f. Th. = fürstl. Thurn- u. 
Taxis'sche Hofbibl. 

Regensburg Dom. Bibl. des Doraarchiv. 

R. C. of Mus. = Real College of Music 
in London, die Bibl. am Conservatorium, 
die eine Anzahl früherer Bestände in 
sich vereint. Der gedruckte Kat. trägt 
noch den Titel einer der früheren Bibl. : 
Catalogue of the übrary of the Sacred 
Harmonie Society. A new edition, re- 
vis & augmented. London 1872. 8^. Ein 
Nachtrag erschien 1882. 

Rom Barb. = Bibl. Barberiana. 

Rom B. C = Bibl. Casanatense. 

Rom CeciUa = Bibl. dell' Accademia di 
San Cecilia. 

Rom B. Vall. = Bibl. Vallicelliana. Die 
übrigen stehen unter Cap. — Rom An- 
gehca befindet sich jetzt in Rom Cecüia. 

Rostock, Universitäts-Bibl. 



Saaz. 



19 



Zwickau. 



Saaz, Kap. Conv. = Kapuziner Convent. 

Salzburg, Studienbibl. 

Scheurleei-, Privatbibl. im Haag, gedruciter 
Kat. in 2 Aufl. 1886. 1893. 

Schletterer, Privatbibl. in Augsburg, ver- 
kauft. 

Schwarzenberg in Sachs., Kirchenbibl. 

Schwerin P. = Musikalien-Sammlung des 
Grofsherzogl. Mecklenburg - Schw eriner 
Fürstenhauses. Kat. von Kade, zum 
Teil mit Themen. Wismar 1893 Hins- 
torff. 2 Bde. 

Siena Bc. = Bibl. comunale. 

Sondershaus., Bibl. in der Schlosskirche. 

Stainer (Sir John), Privatbibl. in London, 
Kat. gedruckt 1891, nicht im Handel. 

s. Staatsarchiv = Kgl. sächs. Hauptstaats- 
archiv in Dresden. 

Stockholm = Bibl. der Kgl. Musik -Aka- 
demie. Ein Teil der Drucke lag 1888 
noch im Archiv der deutschen Elirche 
St. Gei-trad, sollte aber mit der Bibl. 
obiger Akademie vereint werden. 

Strafsburg i. Eis., Universitäts-Bibl. 

Stuttgart, Kgl. öffentl. Bibl. 

Treviso B. cap. = Bibl. capitolare. 

Trier, Stadtbibl. 

Turin B. n. = Bibl. nazionale. 

TJ. B. München = TJniversitäts-Bibl. 

Upsala, Kgl. Universitäts-Bibl., Kat. 1814 
gedr. Die Hds. katalogisierte Prof. 
Karl Stiehl. 



Urbino B. TJ. = Universitäts-Bibl. 

Utrecht, Collegium musicum. 

Venedig Marco = Bibl. der Kirche San 
Marco. Die vorhandenen Opern-Parti- 
turen katalogisierte T. Wiel in I codici 
musicali Contariniani del secolo 17 
nella . . . Ven. 1888 Ongania. 80. 

Venedig M. C = Museo Correr. 

Verona B. c. = Bibl. comunale. 

Verona S. f. = Societa filarmonica (Vogel 
bez. sie mit Teatro filarmonico, doch 
der italienische Katalog der Wiener 
MusikaussteUung in Wien 1891 mit 
Societa). 

Vicenza B. B. = Bibl. Bertoliana. 

Wagener, siehe B. Wageuer. 

Weimar, Grofsherzgl. Bibl. 

Weraigerode, siehe B. W. 

Westeras in Schweden, Bibl. des Gym- 
nasiums. 

Westminsterabtei in London. 

Wien M. K. = Minoriten Kloster. Die 
Hofb. siehe unter H. und die Bibl. der 
Musikfr., die auch in Wien mit Ver- 
einsbibl. bez. wird, siehe unter M. 

Wiesbaden, Kgl. Landesbibl. Kat. in M. 
f. M. 20 S. 48 von Eoth. 

Wolfenbüttel, siehe B. Wolfenb. 

Zittau in Sachsen, Stadtbibl. 

Zwickau, siehe B. Zw. 



Wortabkürzungen mit Ausschluss der allgemein 

gebräuchliehen. 



Bc. = Bassus continuus. 

Bg. = Bass. generalis. 

bez. = beziffert, bezeichnet. 

f. = für. 

Br. & H. = Breitkopf & Haertel. 

enth. = enthält, enthalten. 

Gard. = Gardano. 

gez. = gezeichnet. 

Gb. = Generalbass. 

Jh. = Jahrhundert. 

Kl.-A. = Klavier-Auszug. 

Madr. = Madrigal. 

Mst. = Männerstimmen. 

0. = ohne. 

P. = Partitur. 



Samlbd. = Sammelband. 

Sanilg. = Sammlung. 

Samlwk. = Sammelwerk. 

Stb. = Stinimbücher. 

(Titel) bedeutet: Nachricht aus dem Titel 

oder den Titeln seiner Druckwerke, 
unterz. = unterzeichnet. 
V. = Violine. 
Va. = Viola. 
Vcl. = Violoncell. 
Ven. = Venedig. 
verz. = verzeichnet. 
Vinc. = Vincenti. 
vorh. = vorhanden. 



Yorbemerkung. 



Die Monogramme sind nach dem ersten Buchstaben alphabetisch 
geordnet, nicht nach dem Familiennamen, da sich derselbe oft gar 
nicht erkennen lässt. Bei der Bestimmung derselben ist stets die Zeit 
zu berücksichtigen, da in verschiedenen Jahrhunderten oft dieselben 
Abkürzungen für andere Autoren vorkommen. Die Auflösung derselben 
beruht nicht auf Mutmafsung, sondern auf sicheren Beweisen. 



A. 



A. A. ist Alexander Agricola 
im 15./16. Jh. 

A. A. ist Andreas Armsdorf f, 
17. Jh. 

A., An., Ans. S., oder Ansa. 
S. ist Ansanus S. 

A. B. ist Arnoldus Brugensis, 
oder de Brouck. 

A. B. gleich Anton Brumel, 
Anfang des 16. Jh. 

A. B. philo -mus. Synopsis of 
vocal musick: containing the rudi- 
ments of singing rightly any har- 
monical song, delivered in a me- 
thod so solid, short and piain, that 
this art may now be learned more 
exactly, speedily and easily, than 
ever heretof ore whereunto are ad- 
ded several Psalms and songs of 
three parts. Composed by english 
and italian authors for the benefit 
of young beginners. By A. B. 
Philo-Mus. London 1680 Dorman 



Newman. quer 4°. 46 S. Theorie, 
darauf 3st. Gesänge von Edw. Cole- 
man, J. Dowland, G. G. Gastoldi 
14 Ganz., Will. Harrison, John 
Hilton 2, Leno Hodemont, Tho. 
Holmes, Simon Ives 2, Nich. Lan- 
neare, Henry Lewis, Math. Lock 3, 
John Milton, Edm. Nelham 4, Tho. 
Ravenscroft 5, John Savile, John 
Smith, Stoner, Simon Stubbs, Wm. 
Webb u. Dr. Wilson 2. [Bologna. 
Brüssel 5494. Glasgow, br. Mus. 
Oxford B. L. 

A. B. C. Dario musico. Bath 
1780. 8». (Kiitische Bemerkungen 
über in England lebende Musiker.) 
[R. C. of Mus. Brüssel. Glasgow. 

A. C, oder Ant. Cap., oder 
Ant. Cap. Brixieu., ist Capreoli. 

A. C. = Caldara, Ant. 

A. C. P. oder A. C. B. == 
Perckkofer, Christoph. 

A. D. A. oder A. De A. V., 



A. D. M. 



21 



Aaron. 



oder A. De A. Yenetus, ist Antl- 
quis, Andrea de. 

A. D. M. = Antonius Dulin- 
gius Magdeburgensis, (Jos. Müller 
löst sie fälschlich in Abraham Dö- 
lingk auf). 

A. D. y, Traite de la musique 
moderne, avec quelques remarques 
sur la musique ancienne, par . . ., 
1702. kl. 40. fehlt pars 2. 3. Ms. 
150 (4918) [br. Mus. 

A. E. könnte vielleicht Am- 
brosius Erich sein (Samlwk. 1549. 
1551.) Ms. Z. 26. B. B. Orgel- 
buch von Kleber, fol. 34: Ach Ju- 
piter. — fol. 128: Fruintlich u. 
mild, von H. B. für Orgel einge- 
richtet. 

A. E. S. W. M. Neue geist- 
liche Lieder. Nehmlich wie eine 
christglaubige Seele auf Gott allein 
soll trauen . . . Mit 2 u. 3 Yocalen 
Stirn, zu singen. Yon . . . Regensp. 
(1665 gedr. b. Christoff Fischer.) 
kl. 40. P. 4 BU. [Hofb. Wien. 

A. F. = Adam Fulda, eigent- 
lich Adam von (aus, in) Fulda. 
Auch das „Dies in letitia" 4 voc. 
im Codex Z. 21 Nr. 38, welches 
wie W. F. aussieht, ist nach dem 
Leipziger Codex ein A. F. mit 
demselben Tonsatze (M. f. M. 21, 
96). 

A. Gr. B. in Anselmi's Madrigali 
Yen. 1624 eine Nr, S. 27. 

A. O. T., oder A. Gc. T. B. ist 
Cfuinpelzheimer aus Trossberg. . 

A. n. — And. Harn. — A. 
Harn. = Hammerschmidt. 

A. H. Twelwe italian Canzo- 
nets; to which is added a collec- 
tion of english songs (inkomplet?) 
London, qufol. [K. C. of Mus. 
Nr. 1274. 

A. J. H. siehe Hempel, Ant. 
Jos. 

A. K. = Adam Krieger, 
Krüger. 



A. L. B., in Kleber's Orgel- 
buch, B. B. Z. 26 fol. 35 u. 47, 
ein Orgelstück mit obigen Buch- 
staben gezeichnet über „Zart schene 
frau". 

A. L. C. = Grelle, Aug. Leop. 

A. M. In Chr. Schwartz's Musae 
teutonicae 1705, 18 Melod. mit B. 
[B. Kgsbg. 

A. M. L. ist Albrecht Martin 
Lundsdörffer in Nürnberg. 

A. M. N. = Ambrosius Müller 
in Neu-Ruppin. 

A. N. Y. = Andreas Nicolaus 
Yetter. 

A. P. = Ambros. Profe. 

A. P. 0. = Aegidius Paix, Or- 
ganist. 

Ant. Pata., auch Ant. String. 
Patavinus, oder Antonius Pata., 
ist Stringarius. 

A. Boss., ist Bossetus. 

A. S. Einige Gesänge in Dr. 
Schuppii Morgen- und Abendüeder 
1655. Er ist jedenfalls ein Ham- 
burger Musiker (siehe Peter Mayer). 

A. S., ist Schwartz, Andreas, 
Francus. 

A. S. = Ant. Scandello. 16. Jh. 

A. S. 1663 = A. Steigleder. 

A. T. B : Turbatur sed non per- 
turbabor, 5 v. 2 Yiol. [Ms. B. K. 
fol. 51i. 

A. T. D. Card. Sal. Ms. Z 26 
B. B. Orgelbuch von Kleber, 
1520. F in re 3 voc. fol. 120. 

A. W. S. Philosophische Frag- 
mente über die praktische Musik. 
Auf Kosten des Yerfassers. Wien, 
1787. 10 u. 164 S. [B. Wagener. 

Aalström, siehe Alilström. 

Aaron, ein Schotte, der im Kloster 
St. Martin in Köbi lebte und am 
14. Dez. 1052 starb, war von 
1042—52 Abt des obigen Klosters 
und zu St. Pantaleon. Als eifriger 
Beförderer und Kenner des Kirchen- 
gesanges schrieb er mehrere Werke 



Aaron, Pietro. 



22 



Aaron, Pietro. 



über diesen Gegenstand, von denen 
eins „Ueber den Nutzen des Ge- 
sanges und über die Weise zu singen 
und zu spallieren" in der Bibl. des 
Klosters St. Martin bis zu dessen 
Auflösung aufbewahrt wurde. Papst 
Leo IX. schenkte dem kunstsinnigen 
Abte zur Anerkennung seiner Ver- 
dienste um die Hebung der kirch- 
lichen Liturgie das von ihm selbst 
komponierte Officium (cantus noc- 
turnalis) des hlg. Papstes Gregor 
d. Gr., woraus missverständlich ge- 
schlossen wurde, der gregorianische 
Kirchengesang sei durch Abt Aaron 
zuerst in Köln eingeführt worden 
(M. f. M. 11, 149). Roth fand in 
einem Ms.-Kataloge den vollstän- 
digen Titel der oben erwähnten 
Abhandlung und er glaubt danach, 
dass es fraglich ist, ob die Arbeit 
überhaupt Musik enthielte und 
nicht mehr eine allgemein ge- 
haltene Empfehlung des Gesanges 
war. Der Titel lautet: 6 tractatidus 
de utilitate cantus vocalis, de modo 
psallendi, de attentione in divino 
officio et aliis orationibus adhiben- 
da, qualiter quis ad orationem de- 
beat se praeparare, de orationis 
instantia et de ejus exaudibilitate, 
cujus auctor dicitur Aaron abb. s. 
Martini ad a. 1052 (ib. 20, 141). 
Aaron, Pietro (wie er sich selbst 
schreibt, erst die opera post. nennen 
ihn Aron). Die Nachrichten über 
sein Leben und seine Stellungen 
sind nur aus dem Titelwortlaute 
seiner Werke zu entnehmen. Er 
war aus Florenz gebürtig und da 
er 1516 schon die Libri tres heraus- 
gab, so muss sein Geburtsjahr noch 
ins 15. Jh. fallen. 1523 bekleidete 
er ein Kanonikat in Rimini, 1525 
trat er in den Orden der Kreuz- 
ritter und nennt sich „Canonico 
in Rimini maestro di casa de Rev. 
et Magno Caval. Sierosolimitano 



messer Sebastiano Michele Priore 
die Yinetia". Später muss er 
wieder in Florenz gelebt und dort 
vor 1545 gestorben sein, denn sein 
Bruder giebt 1545 das Compen- 
diolo heraus und bezeichnet Pietro 
als einen Yerstorbenen. (Viertelj. 
1, 405. 6, 64. 10, 417. Riemann's 
Gesch. der Musiktheorie.) Von 
seinen Schriften sind nachweisbar: 

1. Libri tres de institutione harmonica 
editi a . •. . intQrprete Jo. Ant. Flam.[iüio] 
Foro Cornelite. Bononiae 1516 Benedict. 
Hector. 4». 62 BU. [B. B. br. Mus. 
Florenz. Bologna (siehe Kat. 1,186.) 
Brüssel. Hofb. "Wien. 

2. Gli errori di Franchino Gafuri dimo- 
strati da Giov. Spatario. Bononia 1521 
Bened. Hector. 4°. [Florenz. 

3. Thoscanello de la musica di . . . Vi- 
neggia 24. Luglio 1523 Bernardino et 
Mattlieo de Vitali, fratelli, kl. fol. 53 BU. 
[Bologna. Florenz. Paris Nat. C. P. 
br. Mus. 

— Ib. 1529, 5. Juli. fol. a— o 40. Titel 
variirt: Toscanello in musica nuovamente 
stampato con l'aggiunta da liü fatta et 
con diligentia corretto. Stampato . . . [Paris 
Nat. B. Wagener. br. Mus. C. P. Bo- 
logna. Brüssel. Hofb. "Wien. Turin 
B. n. Rom Cecilia. 

— Ib. 1531. [Maüand Braid. 

— Stampato in Vineg. per Marchio Sessa 
1539. 19.Marzo. [B. M. Bologna. Paris 
Mazarin. br. Mus. B. B. Dresden. 
Brüssel. R. C. of Mus. Glasgow. Mu- 
sikbibl. Peters. 

— Ven. appr. Domenico Nicolino 1557. 
kl. fol. [C. P. Florenz. 

— Toscanello ... ib. 1562. 32 Bll. kl. fol. 
[B. Br. B. B. Bologna. "Wolfenb. br. 
Mus. 

4. Trattato della natura et cognitione 
di tutti gli tuoni di canto figurato non 
da altrui piü scritti composti per . . . 
Vineg. 1525 Bernardino de Vitali. kl. 
fol. 24 Bll. sig. a— h. [Gotha. B. Wa- 
gener. Bologna (siehe Kat. 1, 186). 
Brüssel. Hofb. Wien. 

5. Lucidario in musica di alcune oppe- 
nioni antiche et moderne, con le loro 
oppositioni et resolutioni, con molti altri 
secreti appresso, et questioni da altrui 
anchora non dichiarati, composto dall' 
eccellente et consumato musico . . . Vineg. 
1545 Gir. Scotto, kl. 4». 12 BU. 41 S. 
[B. B. B. M. C. P. br. Mus. Florenz. 



Aarts. 



23 



Abaco, 



Stadtbibl. in Abbe\-ine. Bologna. Brüs- 
sel. Hofbibl. Wien. 

6. Compendiolo di molti dubbi, segreti 
et sentenze intorno al canto fermo, et 
figurato. da molti eccellenti et consiimati 
musici dichiarate. Raccolte dallo eccellente 
scienziato autore frate P. Arou ... In 
memoria . . . Milane per Jo. Ant. da 
CasteUiono. 4°. (c. 1545) 38 BU. [B. B. 
B. M. Florenz, br. Mus. Bologna (siehe 
Kat. 1,187). Brüssel. Cecilia in Rom. 
Hofb. Wien. 

Eine Epistola in Ms. Cod. 5318 im 
Vatican. Briefe, Bologna, Kat. 1 S. 85 
unter Lottere. Nur zwei Gesänge sind 
von ihm bis heute bekannt: 1) Gloria sit 
Deo 3 V. in Fröhlich's Beiträge zur Gesch. 
der Mus. 1868, 2. Bd. p. 129. 2) im 
Peti-ucci 1505 d: lo non posso piu durare, 
4 voc. nur mit Aron gez. (Eitner 1). 

Aarts, Fraiiciscus, um 1705 
Musikmeister in Amsterdam, wie 
er sich in folgendem Druckwerke 
nennt. Die Bouwst. 1,1 veröffent- 
lichten ein Dokument, worin A. im 
Sept. 1697 bei dem Stadtrate in 
Amsterdam einkommt jeden Mitt- 
woch ein Konzert geben zu dürfen, 
welches am 3/10 gewährt wurde. 
Er nennt sich in demselben einen 
„Zangmeester". Bekannt ist von 
ihm: 

Italiaansch Musiek-Boek, over de 
Liederen van Dirk Raphaelsz Kamp- 
huyseu; Gecomponeert door . . . Tot 
Amsterdam. 1705. qu4*'. (Selbstverlag), 
155 Lieder. Beschrbg. M. f. M. 1,23. 
[Kat. Kirclihoff & Wig. 1869. 

Abaco, Signor dalP, siehe 
Abaco, Joseph Clemens Ferdinand 
dair. 

Abaco, Evaristo Feiice dalP. 
Die Akten des Kreisarchivs in 
München verzeichnen ihn 1726 als 
Konzertmeister der kurf. Hofkapelle 
in München mit 1265,15 fl. Ge- 
halt. iS[ach "Walter war er aus 
Verona gebürtig, dem Fetis hinzu- 
fügt: um 1662. In opus 1 heilst 
es: „Cittadino Yeronese Musico di 
Camera di S. A. S. E. die Baviera." 
Gerber 2 lässt ihn noch 1738 in 
"Wirksamkeit sein. Das von Fetis 



verzeichnete und in andere Lexika 
übergegangene Todesdatum: 26. 
Febr. 1726, ist ein durch Walther 
hervorgerufenes Miss Verständnis. 
"Walther verzeichnet nämlich den 
Tod des Kurfürsten bei dem A. 
diente und dieses Datum verstand 
Fetis auf A. bezüglich. Er schrieb 
viel Kammermusik, von denen ich 
folgende fand: 

op. 1. Sonate da Camera a Violino e 
Vcl. overo Clavic. solo. Amst. Roger, quer 
fol. 53 S. [B. B. 

op. 2. Concei-ti (12) a quatro da chiesa 
con 2 V. A. Vcl. e Bc. 5 Stb. Amst., 
Roger et Le Cene, No. 114 [B. Wagener. 

op. 3. XU. Sonate da chiesa e da Ca- 
mera a 3, cioe 2 V. Yel. e Bc. dedic. 
Leopolde I. duca di Loren a. Grave par 
Mlle. Michelon. Paris, Le Clerc. P. [Kat. 
Liepmaunss. 1891. 

Concerti ä piü istrumenti, op. 3. Amst. 
fol. [br. Mus. fehlt Vcl. 

op. 4. Concerti grossi a piü stromenti 
Lib. 1. Amst. Roger. [Paris Nat. Amst. 

op. 4 a. Sonate da Camera (12) a V. e 
Vcl. 69 S. Amst. Roger. No. 419. [B. 
Wagener. Paris Nat. Amst. 

op. 5. Concerti ä piü istrum. (6 Conc.) 
Lib. I. (für 2 V. A. Fag. u. Organe.) 
Amst. Roger et Le Cene No. 476. 7 Stb. 
[B. Wagener. Rostock. 

op. 6. Concerti ä piü Istiimi. Amsterd. 
(s. a.) [Upsala. 

1 Violinpiece in Mich. Corrette's L'art 
de se perfectionner. 

Abaco, Joseph Clemens Fer- 
dinand dalP, wurde am 29/3 1729 
am kurf. Hofe zu Bonn als „Ti- 
tular-Kammerdiener und Hofmusi- 
kus mit dem Violoncell" mit 400 
Gld. angestellt. Am 26/8 1738 
rückte er in die Stellung eines Di- 
rigenten der kurf. Kammermusik 
mit 1000 rhn. Gld. Gehalt. (Thayer 
1, 25/26) In Wien wurde 1749 
ein Konzertstück für 5 Ycl. von 
einem Signor dalV Abaco aufge- 
führt und ist der Komponist desselben 
jedenfalls obiger A. (Pohl 1, 55.) 

Die Bibl. der Musikfreunde in Wien 
besitzt aus Gerber's Nachlasse 1 Violin- 
cellsolo in Cd. im Ms. 

In Berlin K. H. wird er mit Giuseppe 



Abailard. 



24 



Abbatini. 



Baron Abaco bez. und befinden sich da- 
selbst 3 Sonate in D. Es. und A. per il 
Violoncello solo e B. im Ms. 

Abailard (Abelard) Pierre, geb. 
um 1079 in der Burg Palet bei 
Nantes, gest. 21/4 1142 im Kloster 
St. Marcel bei Chälon-sur-Saone, 
63 Jahr alt. Ein gelehrter Mönch, 
zuletzt Prior im genannten Kloster. 
Die vatikanische Bibl. in Rom be- 
sitzt im Ms. 85, 1 vol. in 8. des 
13. Jhs., 6 Gesänge, deren Dich- 
tung und Melodie von ihm her- 
rühren sollen. (Ausführlicher bei 
Fetis. Lafage 2, 200 ff.) 

Abati, Carlo, 18. Jh. Ms. P. qufol. 
B. M. eine Aria: Se tutti i mali, 
per Sopr., 2 Y. Va. et B. 

Abba, fratello del, ist derselbe 
wie Henricho sagrista, 1474 Sänger 
am Mailänder Hofe mit 5 Duk. 
monatl. Gehalt (Motta 86. 117). 

In einem Briefe wird er genannt 
Arigo frateUo de d. labbe, Kapell- 
meister des Herzogs (7/10 1473). 

Abbate Napolitano, ein Kompo- 
nist des 16. Jhs., der im Samiwk. 
von Ancina 1599 mit dem 3 st, 
Gesge. vertreten ist: „Yergine 
Santa"'. 

Abbate Pitigliano, ein Kompo- 
nist des 16. Jhs., der im Samiwk. 
von Ancina 1599 mit 2 Gesg. zu 

3 Stm. vertreten ist und in Aras- 
cione's Nuove laude 1600 mit fünf 

4 stim. Gesängen. 

Abbate Romano, ein Komponist 
aus dem 16. Jh., der im Samiwk. 
von Ancina von 1599 mit einem 
3 st. Gesge: „Vergin ch' in questa 
Valle" vertreten ist. Santini nennt 
ihn Giacomo Belletti di M[onte 
d' Olma] fügt Yogel 2, 484 nach 
Qimdrio hinzu, der ihn unter Ro- 
mano stellt. 

Abbate, Carlo, aus Genua, Mi- 
noriter, Priester und Musicus beim 
Fürst Kardinal von Dietrichstein, 



d. i. Franz, der 1598 in Breslau 
Kardinal wurde und auch Statt- 
halter im Erbreiche Oesterreichs 
war; er lebte in Brunn. Obige 
Angaben über den Musiker Abbate 
sind aus dem Titel seines Druck- 
werkes. Man könnte im Zweifel 
sein, ob sein Zuname Abbate, oder 
dies nur sein Titel war, doch 
schreibt er sich „Fr. Carolus Abbate 
Genuensis ord. Mn. conv." und 
dies giebt wohl den Beweis, dass 
er wirklich Abbate hiefs. Man 
kennt von ihm: 

Regulae contrapuncti excerptae ex ope- 
ribus Zerlini (!) et aliorura ad breviorem 
tjTonum instructionem accommodate 
per . . . Excudebat in Castro Yallis B. M. 
de Oslovan, tj'pis comra. Hiera. Casp. 
Hangenhoff erus, an. 1629. Kl. S«. 101 
Seit. u. 3 Bll. [Musikbibl. Peters in Lpz. 

Abbate, Joannes, siehe Joannes 
Abbate. 

Abbatessa, (Abbatezza), Grio- 
Yanni Battista Bitontino. Fetis 
unter Abbatezza, ein Guitarrist des 
17. Jhs., aber nicht um 1690, wie 
Fetis glaubt, sondern, wie sein erstes 
Werk angiebt, in der 1. Hälfte des 
17. Jhs. Er gab folgende Sämigen. 

heraus : 

1. Corona di vaghe fiori overo nuova 
intavolatura di chitarra alla spagnuola. 
Yen. 1627 Magni. qu40. [br. Mus. 

2. Cerpuglio di varü fiori, Overo in 
tavolatura de Chitarra spagnola. OiTieto 
1635. qu80. [br. Mus. 

3. Ghirlanda di varii fiori, overo inta- 
volatura di ghitarra spagnuola, dove che 
da se stesso ciascuno poträ imparare con 
grandissima facilitä, e brevitä. Di ... In 
Milano, appresso Lodov. Monza, s. a. kU 
qu40. 16 S. [Brüssel 2916. br. Mus. 

Abbatia, Petrus de, 1479 und 
1483 als päpstl. Sänger verzeich- 
net (Viertel]. 3, 241). 

Abbatini (Abatini) Antonio 

Maria, geb. um 1595 in Tiferno 
(Tiphernum), das heutige Cittä di 
Castello, gest. 1677 ebd. Fetis 
hält Tifernus u. Castello für zwei 



Abbatini. 



25 



Abbie. 



verschiedene Orte. Vom Juli 1626 
bis Mai 1628 Kapellmeister an der 
Basilica S. Laterano in Kom, 1628 
an der Kirche Nome del Gesü, 
1633 Kapellmeister der Stadt Or- 
vieto (Titel). Von 1645 bis 5. 
Jan. 1646 an S. Maria Maggiore 
in Rom, ging dann nach Damaso 
n. bekleidete eine Gesanglehrer- 
steUe. Am 28. Sept. 1649 ist er 
wieder Kapellm. an S. Maria Mag- 
giore, geht im Jan. 1657 an die 
Kathedrale in Loreto u. im März 
1672 zum dritten Male an die 
Kirche S. M. Maggiore, wo er bis 
1677 bleibt und sich in seine Va- 
terstadt zurückzieht, aber schon 
in demselben Jahre stirbt. (Baini's 
Palestrma, Fetis u. La Fage 3, 
p. 6. 26.) Von seinen Werken 
sind nachweisbar: 

Autogi". Bologna, Kat. 1, 188: 1 Codex 
mit 14 Abhandlungen musütheoretischen 
Inhalts, geschrieben in den Jahren 1663- 
1668. 

Missa sexdecim voc. concinenda nunc 
primum . . Eomae 1627 Masottus, 14 Stb. 
in 40. [B. B. 

II Pianto di Eodomonte del . . . dato alle 
stampe da Pietro Ant. Ubaldoni. Orvieto 
1633 R. Euuli. 1 vol. in fol. Eine dra- 
matische Scene, am Ende Madrigale. 
10 Gesänge' f. 1 Stim. 16 S. [Bologna, 
Kat. 3, 282 Abdr. der Dedic. 

II 6. libro de sacre Canzoni a 2, 3, 4 
e 5 voci . . Eoma 1653 Mascardi, 4 Stb. 
in 40. [br. Mus. Rom Cecilia C 2. A. 

Antifone a 12 Bassi, e 12 Tenori reali 
Uel . . . (KapeUm. in Rom an S. Mar. 
Magg.) Cantate in S. Maria sopra Mi-^ 
nerva neUa musica fatta dall' istesso, a 
8 chori, il giorno di S. Domenico l'anno 
1661. Date in luce da D. Domenico da 
'1 Pane, musico della cappella ponteficia, 
e discepole dell' autore . . . Roma 1677 
Successore del Mascardi Part, in gr. fol. 
Enthält 2 Antiph., eine für 12 B. und 1 
für 12 Ten. [Bologna. 

Inveni David, Offertor. a 4 voc. Ms. 
[Bologna, Kat. 2, 380. 

In che da il cercar, Canto per solo Te- 
nore col Bc. in Autori romani di musica 
volgare, t. IV. BL 237 [Bologna, Ms. 
Kat. 3, 197. 



In B. Ä, Samlg. von Winterfeld, Bd. 
77 No. 948: Dilatatae sunt, 2 voc. et Bc. 
ex 1649 [auch in Upsala. Samlwk. 1649a 
(Eitner 1). 

lone, Oper, Text von Draghi, 1666. 
[Musikfr. Wien. 

Dal male il bene, di A. e Marco Ma- 
razzuoli, poesia di Msg, EospigUosi. Atto 
2 e 3, 1650 in Eom gez. Ms. fol. Part. 
[Bologna. 

Amante dubbioro, a Sopr. c. Bc. 1662. 
40. Ms. [Modena. 

1 Cantata per voce sola col B. in den 
28 Bd. Mss. des 17. Jhs. in Modena. 

Aufser obiger Motette im Samlwk. 
1649a sind noch zu nennen: dulcissi- 
ma Virgo ä 2 und Alma parens ä 3 v. 
in Berretti's (Eil.) Scelta di Mot. 1643. 
— Honorem date Deo 3 v. und bona 
Jesu 3 V. in Florido's Concentus sacras, 
1643. — Congratulamini 2 v., admira- 
bile 2 V. in Floridos Has alteras sacr. 
cant. 1645. — Linguae ardentes 2 v. in 
Florido 1650. In Geertsom's Scelta de Mo- 
tetti 1656 eine Motette ä 2: Dilatatae 
sunt. 

Nach Eetis, der eine Reihe Druckwerke 
kurz verzeichnet, sollen sich in den Kir- 
chenarchiven von S. Giov. di Laterano, 
S. Maria Maggiore u. den anderen oben 
genannten Kirchen, an denen er einst 
Kapellmeister war, viele Werke von ihm 
im Ms. befinden. Auch soll ein Teil in 
Kircher's Musurgia von ihm herrühren. 

Albbatis, Jacobus, ein Musiker 
der Kapelle des Königs Sigis- 
mund TU. von Polen und Schwe- 
den. Im Samlwk. 1604: Ego sum 
pastor bonus 8 voc. (Eitner 1). 

Albb6, Joseph Bariiab6, Saint- 

Sevin dit Labbe^ siehe L'Al)!)^ (le 
jeune). 

Abbe Tain^, Philippe Pierre 
Saint-Sevin und sein Bruder Pierre, 
siehe Labbe. 

Abbelo, Julio Cesare, Laute- 
nist am Hofe zu Mantua, starb 
vor dem 28. Januar 1610 (Berto- 
lotü 90). 

Abbes, Jolin, IVIinistrel in der 
Hof kapeile Edward VI. von Eng- 
land (1547 bis 1553). Nagel 1,22. 

Abbie, Jean, Sohn des verstor- 
benen Godefroid Flandrensis, diente 



Abbo. 



26 



Abeille. 



in der Herzogl. Kapelle zu Ferrara 
von 1541 ab imd lässt sich bis 
zum Jahre 1571 verfolgen (Strae- 
ten 6, 108). 

Abl)o, Jacobus Philippus, Abt 
zu Fleury im 10. Jh., verfasste 
das Officium auf den hlg. Stepha- 
nus. t 100-1 (Gerbert 5, 35. Fa- 
bricius 1,1.) 

Abboudo, Isidoro, ein Kompo- 
nist aus dem Anfange des 17. Jhs., 
der im Samlwk. von Angelico Patto 
von 1613 mit der Canzone zu 1 
St. mit B. „Deh chi potria mai 
dire" vertreten ist. 

Abbos, Girolamo siehe Abos. 

Abbot, Henry, ein englischer 
Geistlicher aus der Mitte des 18. 
Jhs., an St. John's the Baptist in 
Bristol als Leser (Lecturer) ange- 
stellt, ist der Verfasser von The 
use & benefit of church music, 
towards quickening our devotion, 
1724. (Brown.) 

Abbott, John, trat um 1735 
als Mitglied der Kgl. Kapelle in 
London ein (Viertel]. 8, 325). 

Abegg-, Dominik, von Schwyz, 
Ende des 18. Jhs. hielt er sich 
längere Zeit in Italien auf, wo er 
sich zum Violinvirtuosen ausbildete. 
1798 kehrte er nach Schwyz zu- 
rück. (Schubiger 2, 53.) 

Abeille, . . . ein bisher unbe- 
kannter Komponist, über dessen 
Leben wir keine Kunde haben. 
Seine Werke wurden aber bisher 
fälschlich Louis A. zugeschrieben, 
der gut 50 Jahre später gelebt 
hat. An Kompositionen finden sich : 

1. Miserere für Chor und Orchester, 
c. 1733 komponiert. Ms. P. Paris Nat. 
no. Ym 320. 

2. Les Pseaumes de David en frang. 
2 voll. [C. P. Näheres mir iinhekannt. 

3. Einige „Airs" in Recucil d'airs se- 
rieux et ä boire. 1710. [B. Kgsbg. 
Nr. 535. 

Das br. Mus. besitzt unter L'Abeille 
eine Romance, in G. A. V. Gariel's 



Samlg. Fraglich ob obiger A. damit ge- 
meint ist. 

Abeille, Johann Christian Louis. 
Die Allgem. deutsche Biogr. 
schreibt ohne Quellenangabe: geb. 
am 20. Febr. 1761 zu Baireuth, 
gest. den 2. März 1838 in Stutt- 
gart (Kirchenbuch). Er war ein 
Schüler der Karlsschule in Stutt- 
gart und hatte zu Lehrern Boroni, 
Mazzanti und Seemann. Später 
bekleidete er selbst dort eine Leh- 
rerstelle, 1797 verzeichnet ihn Rei- 
chard (1788, 237) als Clavicenisten 
am Hoftheater in Stuttgart; bald 
nach 1801 wurde er an der Stifts- 
kirche Musikdirektor mit einem 
Gehalt von 70 Gld., 4 Scheffel 
Roggen, 4 Seh. Dinkel, "2 Seh. 
Hafer u. 1 Eimer AVein (Sittard 
2, 316). 1803 verzeichnet die Leipz. 
Ztg. seine Ernennung zum Kon- 
zertmeister und 1815 zum Hof Or- 
ganisten. Er schrieb Opern (Ur- 
teile in der Lpz. Ztg. 2. 3. 5. 12), 
Kammermusik und Lieder. Eins 
der letzteren bringt die Lpz. Ztg., 
7. Jahrg. zu Nr. 49. Gerber 2 
spendet ihm als Komponist grofses 
Lob. Urteil von Dommer in der 
A. d. Biogr. Folgende Werke be- 
finden sich auf öffentlichen Biblio- 
theken : 

Amor und Psyche. Ein Singspiel in 
4 Aufzügen von F. K. Hiemer. Kl. - A. 
Augsbg.. Gombart. qufol. 155 S. [B. 
Kgsbg, B. M. B. B. Proske. br. Mus. 

Peter und Aennchen. Singsp. in 1 
Aufzg. Kl. — A. Lpz., Breitkopf & H. 
qufol. [B. B. Musikfr. Wien. R. C. of 
Mus. br. Mus. — Pierre et Annette, re- 
pres. ä Paris en 1810. Ms. P. in Brüssel 
Cons. 

Jacobi's Aschermittwoch Lied (für 4 
St. m. Pfte.) op. 11. Augsb., Gombart, 
qufol. 23 ö. Part. [B. Kgsbg. B. B. Lü- 
beck im Ms., scheinbar Autogr. br. Mus. 

Zu dir! Gesang ra. Pfte. Lpz., Br. & 
H. 40. [B. B. 

1 Cantate: Weg vom Lustgesang u. 
Reigen. Ms. Stadtb. Augsburg. 

Vermischte Gedichte von Eb. Fr. Hüb- 



Abel. 



27 



Abel, K. Fr. 



ner. mit Claviermelodien von Abeille. 1. 
Samlg. Stuttgart 1788. 8". NotenbeU. I — 
XVni. [B. Kgsbg. 

Lieder und Elegien von Matthison. 
Lpz., Br. & H. 40. [B. B. 

Der Jüngling am Bache mit Pfte. 
Lpz., Br. & H. 40. [B. B. 

4 Lieder mit Pfte. Autogr. in B. B. 

Acht Lieder mit Pfte. (einige zu 2 u. 

3 St.) Lpz., Breitkopf & Haertel. [Mu- 
sifcfr. Wien. 

Musitaüscher Potpourri für Liebhabe- 
rinnen und Freunde des Gesanges und 
Claviers. Dargestellt von Abeille, Eiden- 
benz und Schwegler. 5 Hefte. Stuttgart 
1790/91. qu40. [br. Mus. 

Fantaisie p. le Pfte. op. 4. Heilbronn, 
qufol. [Dresd. Mus. — Vienne chez Hoff- 
meister [Brüss. Cons. 

Concerte pour le Clavecin ou Pfte. av. 
acc. de 2 V. 3 Hautb. 2 Cors., A et B. 
oe. 5. Offenb., Andre, fol. 8 Stb. [B. Wage- 
ner. Brüss. Cons. 

Grand Coucerto p. le Clav, et orch. 
[Proske. 

Sonate ä 4 ms. p. le Pfte. oe. 22. Cd. 
Mainz, Schott, qufol. [B. B. Musikfr. 
Wien. 

Pleyel gab c. 1790 leichte Stücke von 
ihm heraus, [br. Mus. unter Pleyel. 

Im Samlwk. Klavierstücke 2 von 1784 
eine Piece. 

Abel, ... ein Musiker des 16. 
Jhs., von dem sich im Samlwt. 
1540o. der Gesang .,Estant assis," 

4 voc. befindet. (Eitner 1). 
Abel, ... ein Vetter des Gam- 

bisten, trat 1789 als Violoncellist 
in London auf. (Pohl 2, 371.) 

Abel, August, junior. 1783 
zweiter Violinist an der Mecklbg. 
Schwerinschen Hofkapelle, wahr- 
scheinlich ein Sohn des Leopold 
August, der ebd. angestellt war und 
mit senior bezeichnet wird. 

Abel, C. F., ist Karl Friedricli 
Abel. 

Abel, C. F., trat 1759 in Lon- 
don öffentlich als Waldhornist auf. 
(Pohl 2, 373). 

Abel, Chi'ist. Ferdinand, Vio- 
lagambist beim Fürsten von Köthen, 
begleitete denselben 1718 nach 
Karlsbad. (Spitta 2,985.) Dies ist 



jedenfalls der Vater des Karl Fried- 
rich. Gerber 1 nennt ihn ohne 
Vornamen und fügt hinzu, dass er 
sich 1737 zur Ruhe setzte. JSTach 
Spitta 1, 616 hatte er in seiner 
Jugend die Feldzüge Karls XU. 
mitgemacht. 

Abel, Clamor Heinricli, aus 

"Westfalen geb., war Kammermu- 
siker an der fürstl. Braunschwg.- 
Lüueburg. KapeUe in Hannover in 
der 2ten Hälfte des 17. Jhs. (Ti- 
tel.) Von seinen Kompositionen 
haben sich erhalten: 

Erstlinge musicalischer Bluftien . . Sona- 
tinen, Allemauden, Couranteu, Sarabanden 
nebst vorhergehenden praeludiis mit 4 
Instrumenten u. Bc. Frankft. a/M. 1674. 
4 Stb. fol. [Kamenz. 

3. Thl. musicalischer Blumen, bestehend 
in Allem. Cor. Sarb. u. Giquen, nebst 
ihren Variationen. Theils mit einer Violin, 
th. mit einer verstimbten Violadagamba 
u. Violin, mit jhrem Basso pro Clavicim- 
balo. Frankf. a/M. 1677. Th. Heinr. 
Hauenstein, gedr. b. Job. GörHn. 3 Stb. 
fol. 51 Nrn. Dedic. gez. 7/8. 76 in Han- 
nover. [B. B: Violino. 

Ms. auf der landschafti. Registratur zu 
Hannover: „Musikalisches Stück in 4 Thl. 
der Calenbergischen Landschaft am 21. 
Sept. 1656 didiciert". Er schreibt sich 
hier Abell. 

Abel, Ernst, wird in Clamor 
Abel's 3. Thl. niusik. Blumen von 
1677 der kaiserl. freien Keichsstadt 
Bremen bestallter Musicus genannt. 

Abel, Johann, von 1698—1699 
Intendant der Musik am Hofe in 
Hessen-Kassel. (Apell und Leipz. 
Ztg. 32, 348). 

Abel, Johann Christian, lebte 
im 18. Jh. und ist bekannt durch 
ein Quartett für Streichinstrum. 
Ms. 4 Stb. [Brüssel Cons. 

Abel, Karl Friedrich, geb. 
1725 zu Köthen, gest. 20. Juni 
1787 zu London. Chorschüler 
a/d. Thomasschule in Leipzig unter 
Bach, von 1748 ab zehn Jahre 
Gambist am Dresdener Hoftheater. 



Abel, K. Fr. 



28 



Abel, K. Fr. 



Nach Fürstenau 1,139 und 2b,240, 
war er aber schon 1746 in der 
Hofkapelle, erhielt anfänglich 180 
Thl. und bald darauf 280 Thl. 
jährl. Gehalt. Er verliefs Dresden, 
weil er sich mit Hasse nicht ver- 
tragen konnte und ein Mann von 
grofsem Selbstvertrauen und vieler 
Eitelkeit war. 1759 ging er nach 
London und gab am 5. April sein 
erstes Konzert. Unter der Köni- 
gin Charlotte wurde er Kammer- 
musikus mit einem Gehalte von 
200 £. Bach und Abel vereinten 
sich in London (wohnten selbst 
zusammen) und gaben den 29/2 
1764 in Spring- Garden ein Kon- 
zert. Yon 1765 ab jährlich 15 
Konzerte in Almack's Saale; das 
letzte fand den 9/5 1781 in Han- 
nover Square room statt, vom Pub- 
likum schon sehr vernachlässigt. 
Abel setzte sie zwar nach Bach's 
Tode allein fort, doch ohne Er- 
folg, da die Konkurrenz schon zu 
stark war. 1783/4 besuchte er 
Deutschland, vom Heimweh be- 
fallen, gab Konzerte, reiste über 
Paris, was er ohnedies jeden 
Sommer zu besuchen pflegte, und 
kehrte 1785 nach London zurück. 
1785 — 87 war er für die neu ge- 
gründeten Professional - Konzerte 
geworben und 1785 auch für den 
Pantheon als Komponist. Am 21/5 
1787 liefs er sich das letztemal 
auf der Gambe öffentlich hören 
und einen Monat später starb er, 
wie Reichardt im Almanach von 
1796 sagt: an einem starken 
Rausche, von dem er nicht mehr 
erwachte. Abel's musikalisches 
Wissen war bedeutend und er ge- 
noss das Ansehen einer Autorität, 
trotzdem er äufserlich erschreckend 
häfslich und dem Trünke sehr er- 
geben war. (Pohl 1, 49 u. 155. 
Gerber 2 spricht von ihm mit 



grofser Begeisterung und kann sein 
Gambenspiel nicht genug loben. 
Burnej 4, 678 ff.) 

Yon seinen Kompositionen ha- 
ben sich erhalten: 

The Summer's tale. A musical come- 
dy. As it is perform'd at the theatre 
royal in Covent Garden. The music by, 
Ahel^ Arne^ Arnold, Boyce, Bace^ Cocehi^ 
Ciampi^ C. St. Oermain^ Oiardin% Hasse, 
Hoivard^ Lampe, Lampugnani, Richter, 
Rüssel^ Stanley. For the harps., voice, 
germ. fl. or V. Lond., "Walsh. qufol. [br. 
Mus. Brüssel. R. C. of Mus. 

The favourite Songs in the opera 
Sifari. No. 1. 2. Part. Lond., Welcker 
2 Hefte fol. [B. B. Berlin K. H. 

Simphonie concertante ä plusieurs in- 
stnim. obl. comp. . . Lib. 1. J. J. Hum- 
mel a Berlin. 12 Stb. fol. [Schwerin 
F. BerUn K. H. 

VI Simphonies ä 4 parties, 2 V. A. et 
B. continue con les Hautb. et Cornes de 
chasse ad lib. Op. 1. . . Amst., J. J. 
Hummel. 9 Stb. Bd. [Schwerin F. Up- 
sala. Berlin K. H. 

2. Sinfonie (Esd.) op. 4. f. Orch. Ms. in 
Stb. [Brüss. Cons. 

6 Symphouies, op. 7. Amst., Hummel. 
Stb. [Berlin K. H. 

6 Symphonies ä 2 V. 2 Hautb. 2 Cors 
de chasse, A. et B. oe. 7. Lond. [br. 
Mus. R. C. of Mus. — 8 Stb. im Ms. 
Schwerin F. anno 1772. 

6 Simphonies ä 2 Viol. T. et B. Hautb. 
et cors. op. 10. Londres 1783 Bremner. 
[br. Mus. Berlin K. H. 

6 dito, oe. 14. Beriin, Stb. [br. Mus. 

Ms. B. B. 250 in K. ohne Vornamen: 
2 Sinfonien in B. u. D. f. 2 V. 2 Ob. 
2. Corn. Va. u. B. oder 3 V. Violetta u. 
B. Stb. fol. (Sie bestehen aus den Sätzen : 
Allegro. And. Minuetto, oder Allegro, 
And. Presto.) 

10 Sinfonien in Stb. Ms. [Berlin K. H. 

6 Overtures in 8 parts, op. 1. Lond. 
(c. 1761) fol. [br. Mus. 

— adapted for the harps. Lond., Harri- 
son & Co. 40. 40 S. [B. Wagener. 

6 Ovei-tures in 8 p., for 2 V. 2 Hob. 
2 french horns, 1 Tenor, with a thor. 
Bass, op. 4. London, Bremner. Stb. [br. 
Mus. Upsala. Schwerin F. Berlin 
K. H. 

Six Overtures in eigth parts for the 
harps., Compos. . . . op. 14. London, 
Bremner. 8 Stb. [Schwerin F. fehlt 
Harps. 



Abel, K.fFr. 



29 



Abel, K. Fr, 



Six Overt, in 8 parts . . op. 17. Stb. 
Lond., Preston & Sou. [br. Mus. 

Abel, Arne & Smith. 6 fav. Ovei-tures 
for V. Hob. & french borns, with a 
B . . . from Love in a \ällage, Thomas 
& Sally, Judith, Eliza, Erichanter, Fairies, 
to which is added the Tempest. Lond. c. 
1760. 3 vol. [br, Mus. 

In Darmst. 3 Ouvei*turen in Stb., Ms. 
nur mit Abel gez. 

In Hofb. Wien, ohne Vornamen: An- 
dante per 2 V. Va. e Vol. Ms. P. 

A favourite gr. orchestre for the Pfte. 
or Harps. Lond. [br. Mus. 

6 Coucerte p. le Clav, ou Pfte. av. 
l'accomp. de 2 V. et Vcl. op. 11. Lond., 
Bremner. fol. 4 Stb. (Er nennt sich hier 
Kammennusikus Ihrer Maj. der Kgin. 
von Britannien. Der Charakter der Con- 
certe ist melodiös u. heiter in einfachem 
Stile, ohne viel Passagen.) [B. B: Ausg. 
Amst, J. J. Hummel. — B. Hbg. 4 Stb. 
Dresd. Mus. 

Ms. Dresd. Mus: 6 Concerte per il 
Cembalo concert. Accomodato per 2 
Cembali, qufol. 

Ms. 252 in K., B. B. Conc. a Vcl. 
concert. c. 2 V. Va. et Bc. Stb. 

Ms. 253 in K., B. B: Conc. (Esd.) ä 
Cemb. conc. 2 Fl. 2 V. Va. et B. Stb. 
fol. 

Ms. KarlsiTihe: Concerto a 5 ström. 
Cd. Streichquart, u. Fl. 3 Sätze. Stb. 

5 Coucertos f. Fl. trav. P. Ms. 4". 
[B. Lpz. 

Concerto in C. (Vcl. concert.) Ms. 
Stb. [Berlin K. H. 

Six Quartettes for two Violins & Tenor 
& Violoncello obl. op. 8. London printed 
for the Author & sold by K. Bremner 
fol. 4 Stb. [B. Wagener. B. B. 

— 6 Quart, ä 2 V. A. Vcl. obl. op. 8. 
Amst. fol. [br. Mus. Upsala. 

A second set of 6 Quartettes for 2 V. 
Ten. & Vcl. obl. op. 12 London, for the 
author & sold by E. Bremner. 4 Stb.^ 
[br. Mus. B. Wagener. 

— 6 Quatuors, op. 12. Berlin et Amst., 
Hummel. Stb. [Berlin K. H. — Dort 
noch im Ms. 7 Quartette. 

6 Quatuors, dem Prinzen von Preufsen 
ge"w. London. 4 Stb. [Berlin K. H. 
Musikfr. Wien. 

6 Quatuors p. 2 V. A. et Vcl. Lond. 
[br. Mus. 

2 Quartette f. 4 Streichinstr. Stb. 
[Musikfr. Wien. 

1 Quart, dito Ms. 4 Stb. [Bnissel Cons. 

Streichquart, in Joh. Chrstn. Bach's 
6 Quatuors. [br. Mus. Musikfr. Wien. 



op. 2. Six Sonatas for the Harpsicord 
with acc. for a Flute germ. or V. and 
Vcl. Lond. Bremner. 3 Stb. [B. Wagener. 
br. Mus. BerUn Th. 

Six Sonates for two Violins or a Ger- 
man Flute and Violin with a Thorough 
Bass for the Harpsichord, ded. Earl of 
Ashburnham. op. 3. London, printed for 
the Autor and sold by R. Bremner. fol. 
3 Stb. [B. Wagener. br. Mus. 

— Six Trios ä 2 V. e Basse c. op. 3. . 
3 Stb. Amst. et a la Haye chez Hummel, 
fol. [B, B. 

Six Sonatas for the Clavecin avec l'acc. 
d' un V. ou flute trav. et d' un Vcl. op. 
4. Lond. Bremner. 3 Stb. [B. Wagener. 

Six Sonatas for a Violtn, a Violoncello 
and a Base for the Hai'psichord. op. 9. 
London, printed for the Autor and sold 
at his House also by E. Bremner fol. 3 
Stb. [B. Wagener. br. Mus. 

3 Trios for a V. Vcl. and B. figured 
for the org. or harps. Lond., Longman, 
Lukey & Co. 3 Stb. Sind aus op. 9, 
No. 1. 4. 6. [br. Mus. B. Hbg. B. 
Wagener. 

6 Trios for a V., Ten, and Vcl. op. 16. 
Lond. [br. Mus. 

4 Trios, 2 for 2 flutes and a B. and a 
2 for a Fl. V. and B. op. 16. Lond. 
[br. Mus. 

6 easy Sonattas for the Hai-psichord or 
for a Viola da Gamba, Violin or german 
Flute with a Thorough Bass Accompag. 
Amst., chez Hummel, qufol. [Dresd. 
Mus. 

Ms. Dresd. Mus: 6 Sonate ä Clavicem- 
balo oblig. ^c. Viol. e Flauto traverse. 
qufol. 

6 Sonatines p. le clav. ou le vielen et 
basse cont. Ajnst., Hummel, quer 8^. 

Ms.' B. ß. 251 in K. Trio (Gd.) per il 
Fl. trav., V. c. Bc. 3 Stb. fol. 

dito Ms. 252 in K. (7) Sonaten (p. 2 
Fl. c. B.) 3 Stb. fol. 

dito Ms. 254 in K. 6 Sonates p. le 
Clav. acc. 1 V. ou Fl. trav. & Vcl. Stb. 
fol. 

dito Ms. 255 in K. Trio ex C|J per il 
Cemb. et Violino. Stb. fol. 

3 Trios f. 2 V. u. B. [Musikfr. Wien. 

6 Sonates a 3 Fol. Ms. Upsala. 

1 Trio in Joh. Chrstn. Bach's 6 Trios, 
bei Hummel in Berlin und Amst. 

6 Sonate a solo per il Fl. trav. e B. 
op. 5. Lond. [br. Mus. 

6 dito, op. 6. Ib. [br. Mus., nebst einer 
anderen Ausg. 

1777. op. 13. Six Sonates p. le Clav. 



Abel, L. A. 



30 



Abell, John. 



ou Pfte. avec acc. d'un V., ded. la Comt. 
d'Abingdon. Loüdon, ßremner. Part. fol. 
35 S. [B. Wagener. br. Mus. 

— Ausg. A la Haye, chez B. Hummel 
et fils. [Dresd. Mus, 

Six Sonates pour le Clavecin ou Pfte. 
avec acc. d'un Violen, Ded. a duchesse 
de Saxe "Weimar. Op. 18. London, S. 

A. and P. Thompson. P. 43 S. [br. Mus. 

B. Wagener. Glasgow. 

6 Sonatas for the Pforte, with an Ac- 
comp. for a Violin ded. to the Queen. 
London, printed for Harrison & Comp. 8^. 
44 Seit. [B. Wagener. 

6 Sonate a Clavic. obl. c. V. ö Fl. trav. 
Lpz. 1762 Breitk. 2 Stb. fol. [B. B. 
Brüss. Cons. 

op. 1. XTT Sonate ä V. col B. Amst. 
[Rostock, Kopie in Stb. 

2 Sonaten f. Vcl. u. B. und 2 Sonaten 
f. Gambe u. B. in Mss. [Berlin K. H. 
These adagio's the compos. of (the late) 

C. F. Abel, are now published ... J. B. 
Gramer. Lond. (1820) print. by the royal 
harmonie Institut, fol. 19 S. [B. Lpz. 
br. Mus. Brüssel. 

1 Allegro in Breitkopf's Eaccolta 1761. 

Orgelkomp. im Ms. 391. [br. Mus. 

In G. Hiles: Short voluntaries for the 
organ selected from the works of A. . . 
(1851). [br. Mus. 

Abel, Leoi)old August, (senior 
nach Gramer) geb. zu Köthen 1717, 
gest. 25. Aug. 1794, 77 Jahr alt 
zu Ludwigslust (Mecklenb. Kirchen- 
buch nach Kade's Kat. 1,93), Sohn 
des Christ. Ferdinand und Bruder 
des Karl Friedrich, bildete sich 
zum Violinisten aus, trat in das 
Mcoünische Orchester in Braun- 
schweig, wurde 1758 Konzert- 
meister in Sondershausen, wo er 
(nach Gerber) ein vorzügliches Ta- 
lent in der Direktion des Orchesters 
zeigte; 1766 ging er als Konzert- 
meister nach Berlin in die Kapelle 
des Mrkgr. von Brandenburg- 
Schwedt und 1769 nach Schwerin, 
wo er 1786 die 2te Stelle unter 
den Instrumentisten einnahm (Kade). 
Die Kgl. Bibl. in Berlin besitzt 
sein eigen in Wasserfarben ge- 
maltes Porträt, dat, 24/3 79, 



(Gerber 1. Ledebur.) Er soll sich 
auch Leba genannt haben. 

Sinfonia ä 8 voci, 2 V. 2 Ob. 2 Fl. 2 
Cor. Va. Vcl. Bc. e Cemb. compos . . . 
1776. Ms. Stb. Dieselbe Sinf. auch unter 
dem Namen Leba (siehe Kade's Kat. 2, 
7 nebst seiner Hds.) [Schwerin F. 

Die Musikfr. in Wien besitzen unter 
L. Abel: 

Sinfoniesatz zu einer Kirch encan täte f. 
V, u. Vcl. 

24 kl. Etüden f. V. in der 1. Lage op. 10. 

Gebrochene Accorde und Arpeggien in 
allen Tonarten f. V. op. 11. 

Abel, Thomas, Musiklehrer und 
Grammatiker der Königin Katha- 
rina, Gemahlin Heinrich des VIII. 
von England, ward am 30. Juli 
1540 gehangen und gevierteilt. 
(Burney 5, 575). 
Abelardus, siehe Abailard. 
Abell, John, ein berühmter Al- 
tist und Lautenist in England, 
wurde am 1/5 1679 als Gentle- 
man extraordin. an der Kgl. Ka- 
pelle in London angestellt u. auf 
Kosten des Königs Karls 11, nach 
Italien zur weiteren Ausbildung 
geschickt (1682). Um 1688 begab 
er sich auf -Konzertreisen. Matthe- 
son erzählt im voUkom. Kapellm., 
dass er mit grofsem Erfolge in 
Holland und in Hamburg auftrat, 
selbst bis nach Polen wanderte, 
kehrte aber dann nach England 
zurück und nahm am 10/12 1700 
seinen Platz in der Kgl. Kapelle 
wieder ein (Rimbault 220). Gegen 
1716 muss er gestorben sein. Wie 
weit Hawkins 4, 445 Beschreibung 
seines abenteuerlichen Lebens rich- 
tig ist, bleibt dahingestellt. (Grove.) 
Man kennt von seinen Werken: 

A coUection of songs in several lan- 
guages. Lond. 1701. fol, [br. Mus. Glas- 
gow. R. C. of Mus, 

A coUection of scotch songs. [br. Mus. 

A coUection of songs in english. Lond. 
1701, fol. [ß. C. of Mus. 

A song on Queen Ann's Coronation, the 
words by Mr. Täte (Lond. 1702) fol. [br. 
Mus. 



Abendroth. 



31 



Abingdon. 



Ms. 634 br. Mus. Songs in 1 vol. 

Abendroth, Martin, aus Eis- 
leben. Organist, befand sich 1596 
unter den Examinatoren, welche 
das neue Orgelwerk zu Grüningen 
prüften (Werckraeister). 

Abendt, Andreas, Yiolinist an 
der Ksl. Hofkapelle in Wien von 
1686 bis zu seinem Tode am 
3. Dez. 1729, 78 J. alt. Erhält 
anfänglich 37 fl. 30 kr., von 1712 
ab als 1. Violinist 300 fl. (Köchel 1). 

Abensperg, Frater Greorg Mar- 
tin, gestorben 1684 im Kloster 
Emmeram in Eegensburg, in welches 
er 1671 eintrat und das Kantorat 
verwaltete. (Kornmüller 1 Nach- 
trag.) 

Aber, Griovanni, 1779 Flötist 
am Scalatheater zu Mailand (Cam- 
biasi 115). Die Bibl. des Mai- 
länder Cons. besitzt 3 Concerti per 
flauto con. acc. di V. Ya. Corni e 
B. in Stb. Ms. — 8 Quintetti für 2 
Fl. 2 Hörn, u, B. oder 2 Fl. 2 V. 
u. B. — 2 Quartetti f. Fl. V. Sal- 
terio u. B. — 15 Trii f. verschie- 
dene Insti\ 1 Duo f. 2 Fl. Alle 
im Ms. u. Stb. 

Abercorn, Lord, früher trug 
er den Namen Paisley, ein Eng- 
länder und Schüler Pepusch', 
welcher die Yorträge desselben 
notierte und als eigene Arbeit her- 
ausgab. Die Bibl. des Anderson's 
Coli, in Griasgow besitzt 2 Ab-, 
handlungen, die seinen Namen 
tragen : 

1. A Short treatise on harmony, con- 
taining the chief rules for composing in 
2, 3 and 4 parts. Lond. 1730. quS«. 

2. A treatise on harmony, containing 
the Chief rules for composing in 2, 3 and 
4 paiis. 2. ed., alter'd, enlarg'd and illu- 
strated by exaniples in notes. Lond. 1731. 
quSO. 

Abercroml)ie, . . . wird in Cle- 
menti's Yerlagsverz. von 1799 mit 
„Lesson's for the Pfte" augeführt. 



ATbgewürdigte Wagemeister, 
siehe Mattheson, Joh. 

Abhandlung von den Trom- 
petern und ihren Kechten . . . 
(Becker 1,198 Titel) Abgedr. in 
den Abhdlgeu. der prüfenden Ge- 
sellschaft zu Halle, 5. Probe, 3. 
Abthlg. S. 409—446. Forts, ebd. 
Halle 1741. 8». 4. Thl. No. 3. 

Abhandlung von dem Einflüsse 
der Mus. in die Gesundheit. Lpz. 
1770. 80. [B. M. 

Abhandlung über Kunst 1756. 
Siehe Harris, James. 

Abicht, Johann Greorg, Dr. 
der Theologie, Generalsuperinten- 
dent an St. Marien in Wittenberg, 
geb. 21. März 1672 zu Königsee 
im Schwarzburgischen und gest. 
5. Juni 1740 in Wittenberg, be- 
schäftigte sich vorzüglich mit he- 
bräischer Musik und ihren Accen- 
ten. Fetis verzeichnet die Ab- 
handlungen genau. Die zuletzt 
verzeichnete „Accentus Hebraeo- 
rum" . , . Lips. 1715 Koenig, be- 
findet sich in der Hofb. Wien 
(Becker 2, 11). 

Abingdon (Abyngdon), Henry, 
war der erste Lehrer und Chor- 
direktor des Knabenchors a. d. 
Kgl. Kapelle zu London unter 
Edward lY. (1473/4) und erhielt 
jährl. 40 Marks Gehalt, die ihm 
am 5/5 1464 bewilligt wurden. 
Lebte bis c. 1493. Rimbault lY. 

Abingdon, Willoughby, Earl 
of, (der Kat. des br. Mus. ver- 
zeichnet ihn unter Bertie, viel- 
leicht ein angenommener Name), 
ein englischer Musikliebhaber, wel- 
cher komponierte und die Flöte 
blies, auch Konzerte in London 
einrichtete. Er war geb. 16/1 
1740 und t 26/9 1799 zu Lon- 
don (Brown.) Er folgte 1760 
seinem Yater als Earle und wurde 
Erzbischof von York (Stephen). Yen 



Abington. 



32 



Abos. 



seinen Kompositionen haben sich 
erhalten : 

A selection of 12 Psalms & Hyinns. 
Lond. (1793) qufol. [br. Mus. 

A representation of the execution of 
Mary Queen of Scots, in seven views. 
The music composed & adapted to each. 
by the... Lond. 1790 qufol. [Glasgow, 
br. Mus. 

12 sentimental Catches & Glees for 3 
voices, melodized by . . . The accomp. for 
the harp or pfte. by Haydn. London, 
qufol. [K. C. of Mus. Glasgow, br. Mus. 

Sis songs & a duet (mit seinem Portr.) 
Lond. fol. [br. Mus. 

Six of the last vocal pieces, arranged 
with pfte. by T. Monzani. Lond. c. 1800. 
fol. [br. Mus. 

The effects of gamiug (a song) fol. und 
noch 2 andere in Einzeldrucken [br. Mus. 

12 Countiy Dances & 3 Capriccios for 
2 Fl. & B. Lond. fol. [br. Mus. 

2 Gesge. im Samlwk. Clio & Eutei-pe 
1758, mit Abigton gez. 

Abington, . . . ein englischer Mu- 
siker aus der Mitte des 17. Jhs., 
von dem sich einige Airs in der 
Samlg. Airs 1676b. befinden. 

AMngton, Joseph, wurde 1740 
Organist an St. Martin in London 
(Mattheson 1, 428). Im Jahre 1741 
wird er Mitglied der Kgl. Kapelle 
in London (Viertel]. 8, 518), 

Abington, Leonard. Yon ihm 

besitzt das brit. Museum: 

The Bashfull Shepherd. The words by 
Mr. S. Boyce. (Lond. c. 1770.) 

Bright Celia's charms (ein Gesang im 
Druck) und noch vier ähnliche Gesänge. 

1 Song im Einzeldruck in Songs: A 
coUection [R. C of Mus. 1373. 

Abington, William. Das bri- 
tisch Mus. besitzt von diesem eng- 
lischen Komponisten aus dem Ende 
des 18. Jhs.: 

6 fav. Canzonets with an acc. for a V. 
op. 1. Lond. c. 1790 fol. 

The devoted & victorious british Sol- 
dier . . a song. Lond. 1803 fol. 

Aufserdem noch 3 Gesänge in Einzel- 
drucken und 2 Märsche. 

Aboelardus (Abelardus), Petrus, 
siehe Abailard, Pierre. 
Abondante, Julio, ein Laute- 



nist und Komponist für Laute im 
16. Jh., gab heraus: 

Intabolatura di . . . sopra el lauto de 
ogni Sorte de balli. Ven, 1536 Gard. 1 
vol. mit 32 Nrn. in kl. qu40. [Hofb. 
Wien. 

Intabolatura di lautto libro 2. Madrigali 
a 5 & a 4. Canzoui franeese a 5 & a 4. 
Motetti a 5 & a 4. Ricercari di fantasia. 
Napolitane a 4 Intabulati . . . Ven. 1548 
Scotto, 1 vol. in kl. 40. 29 Nrn. von Leo- 
nardo Barre^ Cipr. Rore, Pre Nicola 
Vicentius und Willaert. Die Uebrigeu 
vom Herausgeber. [Hofb. "Wien. 

Das 3. u. 4. Buch fehlt. Das 5. siehe 
unter Abundante. (M. f. M. 8, 120.) 

Abos (Abbos, Avos^ Avossa), 
Gleronimo (Girolamo), geb. zu 
Malta um 1708, gest. in Neapel 
gegen 1786. Kam jung nach Ne- 
apel und studierte unter Leo und 
Durante, fand dann Anstellung im 
Conservatorium della Pietä de'Tur- 
chini, lehrte in einem Frauenkloster 
in Neapel Gesang und versah da- 
selbst auch die Kapellmeisterstelle. 
Als Komponist wandte er sich der 
Oper zu und schrieb „La pupilla 
e '1 tuttore", „La serva padrona" 
und L'Ifigenia in Aulide". 1746 
kam sein ,,Artaserse" in Venedig 
zur Aufführung. 1750 ging er 
nach Rom und schrieb den „Adri- 
ane". 1756 reiste er nach London 
und wurde Clavicembalist an der 
italienischen Oper, schrieb den 
„Tito Manlio" (den Walsh in be- 
kannter Manier druckte) und be- 
teiligte sich an der Mischoper 
„Creso". Nach seiner Rückkehr 
nach Neapel wurde er am Conser- 
vatorium della Pietä als Lehrer 
angestellt. Burney giebt ihm den 
Anrede -Titel „Sir" und daraus 
machen Gerber, Schilling und Nach- 
folger einen zweiten Abos, mit 
Vornamen „Syr". (Fetis, Grove, 
Burnej 7,466.) Von seinen Kom- 
positionen kann ich nachweisen: 

Tito Manlio. Opera in 3 atti. Ms. P. 
[Hofb. Wien. 



Abos. 



33 



Abraham. 



— Mailand Cons. Opera ia 2 atti? 
Ms. P. 

Stabat mater 3 yoc. iu C. J. Latrobe's 
Sainlwk. 1806—25. 6 voU. (ohne Vor- 
namen). 

Dixit Dnus. Dno. 5 voc. c. V. Corn. 
e B. Ms. P. unter Äbbos [B. Lpz. B. 
Kgsbg. B. B: Ms. 300. 106 S. iu Dd. 

Kyrie e Gloria a 2 cori e 10 voci cou 
tutti istrom. P. fol. [Neapel Turch. 

Litanie della B. V. a 2 C. ed A.. c. 
Viel, (in Eaccolta di varj) [Neapel Turch. 

Mss. B. B. 301. 301 m. 2 Arien „Scor- 
gerai a. Sopr. c. B. 2 Stb. — Finche ar- 
mato per Sopr. c. 2 V". Corni e B. Part. 

— In T4, 2 geistl. Gsge. zu 2 u. 3 
Stim. mit Viol. P.; in T5S andere Gesge. 

B. B. Ms. 6300. Kyrie et Gloria 4 voc. 
c. Bc. Cm. Part, (auch in Darmst» Ms.) 

Mss. Dresd. Mus. 1. 87 Arien in Stb. 
2. 27 Arien aus Opern iu P. 3. 1 Duett 
aus Alessandro, P. gez. Ancona 1747. 

Mss. B. M: 

Kyrie eleison 4 voc. 2 "V. Va. 2 Ob. 
Bc. P. 

— Aria: Cara ti lascio, p. Sopr. c. 
Str. P. 

— Arien: Lion per la foresta, Sopr. 

Luci vezzose, Sopr. 
Pensa che fido, Sopr. 
QueU' usignolo, „ 
Scorgerai che noUj „ 
Nou pensar bell', „ 

Ms. C. P. (mit Abel iu 1 Bde.) : 1 Messa 
u. Dixit Dominus 5 voc. c. instr. 

Ms. 357 br. Mus. 2 Cantate. 

Ms. 321 br. Mus. mit Arien, Cantat. 
etc. f. 1 St. in P. 

Ms. Karlsruhe. 3 Arien für Sopran u. 
Orchester: 1. Vä trä le selve. 2. Vendetta 
mi chiede. 3. Se d' un amor tiranno. 

Ms. Bologna: Aria, Belle luci, per Sopr. 
c. istrum. P. 

Motette: Adeste, ah non tardate. Ms. P. 
[Darmst. Ebendort in einer Samlg. Arien, 
Kat. p. 94. 

Aria per il Sopr.: Ritorno in te stesso 
c. 2 V. Va. e B. (in Varia 738.20, Ms. B. 
Rostock). 

Ms. 15852 B. Kgsbg. enthält aufser dem 
Dixit: 1. Tecum principium. 2. Juravit 
Dnus. 3. Dnus. a dextris. 4. Judicabit 
in nationibus. 5. De toiTente in via. 6. 
Gloria patri. 

5 Arien im Ms. 17563 in P. [Hofb. 
Wien. 

Ms. 19084, 4 voU. P. Roß. Wien: 
Magnificat a 4 concert. con strum. ed org. 

lIs. im Cons. zu Mailand., ein Trio 
(Sinfonia) m Re (Dd.) per 2 V. e B. in Stb. 

Rob. Eitner's Quellen-Lexikon. 



Ms. D 24 in Padua Änt.: Aria c. 
istrum: Si meste o luci amate. 

2 Gsge. in neuen Ausg. (Eitner 2), 

Abos (Avosa) GriUvScppe. Die 

Hofb. in Wien besitzt unter dem 
Namen_(7ms. ^i'os die Oper,,// Oiar- 
Ione''\ op. beriiesca in 3 atti. P. iu 
3 voll. Ms. 18252. Möglich, dass 
der Vorname Gmsepjje nur irrtüm- 
lich verwendet ist und Geronimo, 
resp. Girolamo gemeint ist. Das 
Textbuch obiger Oper liegt im 
Theaterarchiv in Turin und trägt 
den Namen Ävosa., 1766 in Turin 
aufgeführt. Sowie 2. La pupilla 
scalti'a von Avos. Turin 1774. 3. 
Medo von Abos, ib. 1753. Stets 
ohne Vornamen, daher nur mut- 
mafslich hier angeführt. 

Abost, Franz, 1569/70 Intru- 
mentist an der Hofkapelle in Mün- 
chen mit 180 fl. Gehalt (Kreisarch.) 

Abraliall, . . . um 1702 Musikus 
a/d. Hofkapelle in London (Nagel 

1, 67). Im Jahre 1710 Avird er 
Mr. Gilbert Ahrahall genannt und 
als Mitglied der Kg). Privatkapelle 
bez. (Viertelj. 8, 515). 

Abraham, siehe Weifshan, ein 

Lautenist. 

Abraham, . . . Prof. der Klarinette 
u. Solfeggien in Paris, trat um 
1790 ins Orchester des Theaters 
»Declassements comique«. f gegen 
1805. Aufser Bearbeitungen von 
Opernmelodien für verschiedene 
Instrumente, schrieb er 3 Schulen 
für das Flageolet, für die Klari- 
nette und den Fagott. (Pctis.) 

Abraham a Saucta Clara, hiefs 
eigentlich Ulrich Megerle., geb. 

2. Juli 1644 zu Krähenheimstätten 
im Württembergischen, trat 1660 
in den Augustinerorden, dann ins 
Kloster Taxa in Baiern als Predi- 
ger, 1669 wurde er in Wien Hof- 
prediger und starb 1. Dez. 1709 
daselbst. Ein berühmter Kanzel- 



Abrahamsou. 



34 



Abundante. 



reclner. In Karajan's Monographie, 
Wien 1867, wird er auch als Kom- 
ponist erwähnt, der an 2000 Kom- 
positionen hinterlassen haben soll, 
teils im Druck, teils im Ms. Man 
vergleiche damit den Artikel Abra- 
ham Mcgcrle und mau wird er- 
kennen, dass Karajan den Einen 
mit dem Anderen verwechselt hat. 

Abrahamsoll, Werner Haus 
Friedrieh, geb. 10./4. 1744 zu 
Schleswig, bis 1787 Stabskapitän 
und Lehrer am Kadettonchore in 
Kopenhagen, zeichnete sich als 
Dilettant aus. Im 3. Bde. des 
Bragur von 1794 befindet sich das 
Lied » Yom schönen Midel«. (Gerber 
1. Schilling.) 

Ahraiiiiiio dair arpa, ein Enkel 
des ^Z/mwod all' arpa, war um 1587 
Harfenist am Hofe zu Mantua. 
(Canal 49.) 

Abramo dalPArpa, Ebreo, ein 
Harfenist, diente 1542 am Hofe 
in Mantua und wird noch im Dez. 
1566 erwähnt (Canal 49. Berto- 
lotti 35.) 

Abrams. Drei Sängerinnen Ha?'- 
riet, TJ/codosia und Elixa^ lebten 
in der 2ten Hälfte des 18. Jhs. 
bis ins 19. Jh. hinein in England. 
Miss Harriet war eine fleifsige 
Komponistin, von der das br. Mus. 
besitzt: 

1. A coUection of 12 songs with 
pfte. Lond. qufol. Titel fehlt. 

2. A book of songs. Lond. Titel 
fehlt. 

3. 8 italian & english Canzonets 
for 1 or 2 v. A^ith harps. Lond. « 

4. A second sett (dito) for 1, 

2 & 3 V. with pfte. Lond. 

5. Little boy blue . . . Glee for 

3 V. Lond. 

6. memory thou fond deceiver. 
Lond., und noch eine Anzahl Ge- 
sänge in Londoner Einzeldrucken. 



Abran, ein französischer Kom- 
ponist, von dem nur 1 Chansou: 
Tant vous allez doux guillemette, 
4 voc. in den Samlwken. 1569 v. 
1575 b. und 1636 sich befindet. 
(Eitner 1 und M. f. M. 23, 26.) 

Abreg'6 des rögles de compo- 
sition et d'accomp. dedio ä la Reine, 
par M. De***. Paris 1760. fol. 
[Glasgow, 

— historique de la menestran- 
die, siehe Besehe. 

Abrek, Nicolas, um 1603 Mu- 
siker an der Hofkapelle Sigis- 
mund HI. König von Polen (So- 
winski). 

Abs, Josei)h Theodosiiis, ein 

Franziskanermönch, gegen 1775 im 
Herzogt. Berg geb., wurde später 
von seinem Orden als Direktor 
eines Waisenhauses nach Königs- 
berg gesandt. Die B. Kgsbg. (Kat. 
p. 63) besitzt von ihm: 300 Lieder 
u. Gesänge aus den besten Dich- 
tern Deutschlands gewählt u. mit 
1-, 2-, 3- u. 4 stimmigen Sang- 
weisen besetzt^ nebst 100 Denk- 
sprüchen, als 2-, 3-, 4-, 5- und 6 st. 
Canons, ein Lese-, Sprach- u. Ge- 
sang-Buch für die liebe deutsche 
Jugend, herausgeg. von . . . Halber- 
stadt 1823 Dölle. 40. 372 S. Mel. 
in Ziffern. 

Absolon, Johann, geb. um 
1747 zu Auscha im Leitmeritzer 
Kreise, besuchte die Schule in Prag 
und trat bei den Kreuzherrn als 
Discantist ein, bildete sich darauf 
als Yiohnist aus imd wurde an 
der Ksl. Hofmusikkapelle in St. 
Petersburg angestellt. (Gerber 1.) 

Abundante, M. (xiulio, detto 
dal Pestrino, ist jedenfalls ein 
anderer Lautenist als der unter 
Julio Abondante verzeichnete, nicht 
nur weist die Zeit darauf hin, 



Abundi. 



35 



Accorona. 



sondern auch der Beiname (M. f. 
M. 8, 121.) Er gab scheinbar als 
Anschhiss an die Samlg. von Abon- 
dante heraus: 

II quinto libro de tabolatura 
da liuto de . . . Nella quäl si con- 
tiene Fantasie diuerse, Pafs'e mezi 
& Padoane, Nouamente composte 
. . . Yen. 1587 Gardano. 1 vol. in 
kl. qu4o. 34 Nrn. 61 S. Sämtliche 
Nrn. mit seinem Namen gez., auch 
oft mit „Giulio del Pestrino." 
[Hofb. Wien. Bologna. 

Abundi, Antonelli, vielleicht 
ein Komponist des 16. Jhs., von 
dem die Proske - Mettenleitersche 
Bibl. in Regeusburg eine 6 st. Mo- 
tette im Ms. in P. u. St. besitzt: 
„Quem vidistis pastores." 

Abyngdoii, Henry, ein Kleriker 
und Musiker, der am 24. Nov. 
1447 Subceutor zu Wells wurde 
und am 1. Sept. 1497 starb. Im 
Mai 1465 wurde er zum „Master 
of song" an der Kgl. Kapelle in 
London ernannt. 1478 erhielt er 
dieselbe Stellung zu Bristol im 
Katharinen Hospital. (Grove teilt 
die Dokumente mit.) 

Academie. An account of the 
Institution and progress of the aca- 
demie of ancient music, with a 
comparative view of the music of 
the past and present times, by a 
member. London 1740. 8^. [Brüssel 
4202. B. B. eine Ausgabe: Lond.. 
1770. 

Titres concernant Y academie roy- 
ale de musique. (Paris) 1740. 4^. 
[Brüssel 3846. 

Arrest du conseil d'etat du roy; 
en faveur de Vacademie roy. de 
mus., contre les comediens Italiens. 
Du 1. septemb. 1745. Paris 1753 
Le Mercier. 4^. [Brüssel 3848. 

Aeaen, Arnold, siehe Caen. 

Acajoii, ... in Rellstab's Ver- 



zeichnis von 1790 ist eine Ouver- 
türe ä 8 pt. angezeigt. 

Acca, . . . Theoretiker des 7. Jhs., 
war Bischof zu Hexham in Eng- 
land (Gerbert 4, 260). 

Accademico Invaghito (degl' 
Elevati imd deTilomeli) sind nach 
Vogel die Komponisten: Pietro 
Benedetti und Tomaso Pecci. 

Accelli, siehe Acelli. 

Acciajuoli, Filippo, geb. zu 
Rom um 1637, gest. ebd. 3./2. 
1700. Trat in den Malteser Orden 
ein und reiste in der Welt umher, 
bis er sich wieder in Rom uieder- 
liefs und Opern dichtete und kom- 
ponierte. Fetis und zum Teil Cle- 
ment verzeichnen folgende: 1. 11 
Girello. Modena 1675, Ven. 1682. 

2. La Damina placata, Ven. 1680. 

3. L'ülisse in Feaccia, Ven. 1681. 

4. Chi e causa del suo mal, pianga 
se stesso, poesia d'Ovidio, e rausica 
d'Orfeo. In der Wiener Ausstellung 
befand sich das Textbuch von 
Nr. 3, im Besitze des Herrn Dr. 
Bonamici in Livomo. 

Accorimboni, Agostiuo, geb. 
zu Rom um 1754, (AI. Fuchs 
schreibt auf dem unten angezeigten 
Autograph: geb. 28. Aug. 1739), 
gest. (nach Paloschi) 13. Aug. 1818 
zu Rom. Kapellmeister zu Rom 
und Schiller des Rinaido di Caprea 
(siehe das Autogr.) Mit 28 Jahren 
brachte er die Oper „II regno delle 
Amazzoni" auf die Bühne in Parma 
(1782) und 1786 in Rom die Oper 
„II podestä di Tuffo autico", später 
wandte er sich der Kirchenmusik 
zu. Die B. B. besitzt im Auto- 
graph (Grasnick IV) ein ,,Recordare 
virgo" f. Sopr. mit Bc, eine 
lustige oberflächliche und schab- 
lonenhafte Musik. In Bologna Ms. 
P. dieAria: Fate largo, Signori, per 
Basso c. V. 

Accorona , Antonio , wahr- 

3* 



Accorsi. 



36 



Actis, 



scheinlich ein Komponist des 17. 
Jhs.^ von dem die B. Upsala im 
Ms. in Stim. fol. besitzt: „Exurgat 
Psalteriuni'' ä 5: 2 C. et 3 instr. 
c. Bc. 

Accorsi, D. (xiacomo, war Yice- 
organist an Kammer und Kirche 
a/d. Hofkapelle zu Mantua und 
wurde am 6. Jan. 1688 Kapell- 
meister und Organist. (Bertolotti 
115). 

Accot, Jörg, Ksl. Organist in 
Innsbruck neben Hofflieimer, gez. 
vom Jahre 1507 ab (M. f. M. 29, 
Beilage Nachrichten am Hofe zu 
Innsbruck S. 44, 2. 46, 11.) 1509 
scheint er seinen Abschied erhalten 
zu haben. 

Account (An) of the origin & 
progress. improvements of the dia- 
tonic Scale . . . also the' elements 
of tuning the harps. etc. with a 
new Scale. Lond. s. a. 8^. [Glas- 
gow, br. Mus. 

Ace, Jeaii-Baptiste d', um 1711 

als Flötist a/d. Hofkapelle in Dres- 
den mit 400 Thlr. Gehalt angestellt. 
(Fürstenau 1, 114.) Ein späterer 
Äce war Violinist und Schüler Frz. 
Benda's in Berlin. 

Acelli (Accelli), Cesare, ein ita- 
lienischer Komponist des 16. Jhs., 
von dem sich 3 Madrigale in 
Samlwken. befinden und zwar in 
1586 f, 1588 d und in einem bis- 
her unbekannten Samlwk. in Mo- 
dena: „L'amorosa caccia . . . a 5 v. 
Yen. 1588 p. 11 (siehe unter An- 
gelo Gardano). Ferner in Giac. 
Yincenti's Samlwk. Fiori musi- 
cali, lib. 2. 1598 mit 3 Aufl.: 2 
Canzonen zu 3 Stim. 

Acetti, Calimcria, ein zweiter 
Acetti, (xirolamo Domciiico und 
ein dritter: Glirolamo Francesco, 
sind alle di-ei aus Orzinuovi (degli 
Orzinuovi); sie waren Musiktheo- 



retiker und Organisten in Brescia 
im 16. Jh. (Yalentini 1). 

Acevo, siehe Alyarez. 

Acli, Julius von, wird am 18. 
Okt. 1627 dem Balth. Cammerloher 
in München in die Lehre gegeben, 
um Orgelspiel und Komposition zu 
erlernen (Kreisarch. in München). 

Acllille reconnu p. Ulysse, dans 
Scyros. Ballet. JVIh. 1775 [Karls- 
ruhe. 

Achilles. Unter diesem Namen 
besitzt die B. B. im Ms. 450, 
Samlbd. P. Nr. 30 eine Cantate 
resp. Motette : Christ ist erstanden, 
für Canto solo, Y. solo c. Continuo 
di . . . 3 Bll. Kopie aus dem An- 
fange des 18. Jks. 

Achter, Pater Ulrich, geb. 10. 
März 1777 zu Aichach, gest. im 
Okt. 1803 ebd., trat 1798 ins 
Kloster Scheyern (Oberbaiern) u. 
komponierte geistl. Musik. (Korn- 
müller 1, 209.) 

Ackerfeld, Armand d', lebte 
am Ende des 18. Jhs. und gab 15 
Yar. f. Pfte. als op. 6 in Augsburg 
bei Gombart heraus. (Katalog.) 

Ackermann, Dr. Johann Karl 
Heinrich, ein Arzt, geb. 1765 zu 
Zeitz, t 22./10. 1792 ebd., gab 
heraus: Ueber die Yorzüge der 
Musik, eine Rede. Leipz. 1791. 
8". 27 S. Eine ästhetische Ab- 
handlung. [B. Lpz. 

Ackeroyd, siehe Akeroyd, 

Acosta, Abbate, ein Musiker 
des 18. Jhs., von dem die B. B. 
im Ms. 320 in K. ein Duo für 2 
Y. in Stb. besitzt. 

Acourt, . . . ein Komponist aus 
dem Anfange des 15. Jhs., kommt 
hn Codex, Ms. Canonici raisc. 213 
der Bodleianbibl. zu Oxford mit 
dem Gesge. vor „Je demande ma 
bienvenue" 3 voc. fol. 17. In P. 
mitgeteilt in Stainer's Dufay S. 50. 

Actis, Abbate, ein gelehrter 



Adalbert. 



37 



Adam von Fulda. 



Piemontese, Mitglied der Aka- 
demie zu Tiu-in am Ende des 18. 
Jhs., hat in den Publikationen 
obiger Akademie von 1788 — 89 
(Turino 1790) veröffentlicht: Ob- 
servations sur Techo oii porte-voix 
de l'eglisc de Girgenti (nach Fetis). 

Adalbert, Sanct, mit Namen 
Swiciity Woyciech, ein Bischof 
von Prag, geb. um 939 in Böhmen, 
ist der Autor der Hymne „Boga- 
RodziQa", die Gerbert 4, 348 mit- 
teilt, darauf in der Revue music. 
Bd. 4, 202 u. in Sowinski's Lexi- 
con p. 64, der überhaupt sehr 
ausführlich berichtet. Siehe auch 
Gerbert 5, 25. 35. 373. 

Adam Schapenmelk of de ver- 
liefde Dorps-barbier, komische trek 
met zang, Ms. kl. 8<>. 87 Bll. mit 
Musik (Zeit?) [Amst. 

Adaui, Kanonikus der Abtei 
St. Victor bei Paris, f 11. /7. 1177,' 
ist der Komponist mehrerer Hym- 
nen, wie Fetis schreibt. 

Adam,... 1612 Violinist, ge- 
nannt „der Pohlnische Violist" am 
Hofe zu Berlin mit 400 Thh-. Ge- 
halt (Schneider 28). 

Adam, . . . lebte nach Buruey 
3, 39 im Jahre 1772 in Dresden. 

Adam Aquaiius, Belgier, nach 
Tschudi's Ms. 463 in qu40, Stiftb. 
St. Gallen, inkompl., in dem sich 
ein „Sub tuum praesidium" 4 v. be- 
findet. 

Adam de la Bassee, Kanonikus 
am Kollegium an St. Peter zu 
Lille, t 25./2. 1286 (Coussemaker 
5, 205). Er ist der Komponist von 
liturgischen Gesängen, die Abbe 
D. Carnel im Messager des scien- 
ces historique p. 241 ff. im Facsim. 
mitteilt. Betitelt: Chants liturgi- 
ques d'Adam de La Bassoe, cha- 
noine . . . publies par . . . Gand 1858 
Hebbelynck. 8». 28 S. [B. M. 
Brüssel. 



Im Coussemaker 7, pl. XXVI 
Nr. 2 im Facs. u. pag. XXIV 
Nr. 24 in Uebersetzuug. 

Adam von Fulda, ein Kompo- 
nist des 15. Jhs., der wohl schon 
vor 1450 geboren sein muss, da 
Dufay und Busnois seine Zeitge- 
nossen waren. Sein Geburtsort 
wird Fulda gewesen sein, da er 
selbst seinem Namen diesen Ort 
anhängt, ob er daselbst auch ge- 
lehrt habe, ist nicht beweisbar. 
In seinem Tractate bez. er sich 
als musicus ducalis und klagt dar- 
über, dass ein bei Hofe Ange- 
stellter nicht sich, sondern den 
Fürsten lebe. Vielleicht war sein 
„Herzog" ein Bischof von Würz- 
burg, die sich Dux Franconiae 
Orientalis nannten. Noch sei er- 
wähnt, dass er nicht mit dem 
Adam von Fulda mit dem Familien- 
namen Krafft verwechselt werden 
darf, der bedeutend jünger ist und 
1537 die Schmalkaldener Con- 
cordienformel mit unterzeichnete. 
(Dr. Hugo Riemann in HaberFs 
Jahrb. 1897, 5. M. f. M. 25, 183 
Urteil, S. 184 das 4stim. Lied: 
Apollo aller kunst ein hört in ^ 
P. Viertel], siehe Hauptreg.. Rie- 
mann über seine Theorie.) Sein 
bei Gerbert 3, 329 abgedruckter 
Tractat „De Musica'- trägt das 
Datum 5. Nov. 1490. Das von 
Gerbert benützte Ms. lag einst in 
Strafsburg. In Bologna, Ms. in 
Kopie, befindet sich die Abhdlg. 
unter dem Titel: Adami de Wulda 
musicale, in fol. Von seinen Kom- 
positionen sind bis jetzt aufge- 
funden : , 

Ach hülff mich lavd und senlich klag, 
4 Stirn. (Arnt v. Aich c. 1519 fol. 22); mit 
lat. Text: vera lux im Glarean 262, 
neue Ausg. 208. 

Apollo, aller kunst ein hört, 4stim. 
Ms. 18 Augsburg (p.- 3). Neudruck M. t 
M. 25, 184. 



Adam de la Halle. 



38 



Adam, Joh. Liidw. 



Ms. Z. 21 B. B. Chorbuch des 15. Jhs. 
enthält 7 Gesänge mit A. Fulda und mit 
A. F. gezeichnet, und zwar fol. 46 v. In 
principio erat 3 v. fol. 48 Te deum laud. 

4 V. fol. 86 V. Dies est letitia 4 voc. 
Das W. F. heifst A. F., das scheinbare 
W ist nur Verzierung des Ä. fol. 120 
Missa 4 V. (Disc. c. h a g c h a g. a h.) 
fol. 169 Ut re mi fa 3 v. fo. 77 v, Ma- 
gnificat 4 voc. 148/49 Namque tiiumphanti 

5 V. 

Ms. 403 qu40. Stiftsbibl. in St. GaUen, 
Nr. 14. 68. 69 (inkompl.) 4 Lieder: 1) 
Ach Jupiter. 2) ApoUo, aller kunst. 3) 
.Jupiter omnipotens. 4) Ach hilf mich 
leid. 

Ms. Universit-Bibl. Lpz. Mensural-Co- 
dex des Mag. Nikol. Apel aus dem 15. 
Jh., beschrieben von Dr. Riemann in 
Haberl's Jahrbuch 1897, Iff. Von Adam 
befinden sich darin, unter Adam fol. 29 
V. 4stim. ohne Text; fol. 147 v. 4stim. 
0. T. — Mit A. F. gez. fol. 7. Dies est 
laetitia 4 v. = Berliner Cod. 21, 38. — 
Mit Adae de Vulda gez. fol. 3 v. Fange 
lingua 4 voc. fol. 156 v. Sancta dei geni- 
trix, 4 voc, mit A. F. gez. fol. 6 v. Nun- 
tius celso veniens 5 v, fol. 23 v. u. 24 v. 
2 Veni creator 3stim. — Mit Adam von 
Fulda gez. fol. 109 v. Regali ex progeuie 
4 voc. — Ln Codex Ms. Canonici misc. 
213 in Oxford Bodleian-Bibl. die 3stim. 
Gesge: A temps vendra Celle journee. fol. 
76 V. Au grief hermitage fo. 77 v. Tout 
ä caup m'ont tourne fol. 76. Alle drei 
in P. im Stainer p. 52 ff. in Part. S. 
52 — 57 und das 3. im Facsijnile. Siehe 
auch Andrech in. 

Adam de la Halle, Trouba- 
doure und Komponist, geboren um 
das Jahr 1240 zu Arras, lebte zu 
Douai, Arras, Paris und Neapel, 
woselbst er mutmafslicli 1287 starb. 
(Coussemaker 5, 193. Ambros 2, 
231. Leipz. Ztg. 29, 217 ff. 39, 
49. Rieh, Meienreis: Ad. de le 
Hale's Spiel „Robin und Marion" 
und dessen Stellung in der Ent- 
wickelung der dramat. u. musik. 
Kunst. München 1893. 8«. 106 S. 
Oeuvres completes, Poesies et mu- 
sique publ. par Coussemaker. Paris 
1872.' Verz. der Lieder in M. f. 
M. 9, 48. (Andere Neudrucke siehe 
in Eitner, 2.) 

Mss. in Paris, Ms. de la Valliere, Mont- 



pellier, Cambrai u. a. : 2 Rondeaux und 3 
Motetten ä 3 voc. abgedruckt in Cousse- 
maker 5 in der Originalnotation und 
Uebersetzung. Man wird noch lebhaft an 
die etwas frühere Zeit erinnert, in der 
man in Qiiinten und Oktaven sang. Ms. 
19289 Hüfb. Wien einige Chansons. Auch 
Laborde in seinem Essai teilt einige mit. 
Ci commences le jeu de Robin et de 
Marion qu. Adam . . . (1275) publ. av. acc. 
de Piano par J. B. Weckerlin. Paris, 
Durand et Schoeneweck. gr. 8<^. 

— Zwei Lieder aus d. Singspiel Robin 
u. Marion . . . harmonisiert u. herausgeg. 
von W. Tappert. Berlin 1874 Challier. 
80. 

— Le jeu de Robin et Marion, par 
Adam Le Bossu . . . publie par Eruest Lang- 
lois. (Paris) 1896 Thorin et fils. 8». 143 S. 
mit Einleitg., Text, Commentar, Musik u. 

Siehe Viertel]. 4,74. 

Adam, Joliaiiii (Jean), um 
1764 Balletcompositeur an der 
Hofkapelle in Dresden mit 400 
Thlr. Gehalt (Fürstenau 1, 156. 
Marpurg 2, 475. 572 erwähnt ihn 
schon 1756 in obiger Stellung. 
Gramer 1, 485 erst 1782). In den 
Breitkopf'schen Yerzeichnissen sind 
Airs, Konzerte für Oboe und Kla- 
vier und Sinfonien als Ms. ange- 
zeigt. — Airs ä danser 1756, siehe 
Breitkopf 12. Auch Breitkopf 9. 

Adam, Johann Georg, gehört 
wahrsch. zum Teil noch dem 18. 
Jh. an, denn Whistling verzeichnet 
ihn 1817 mit 6 Orgelstücken, in 
Meifsen gedruckt. Das br. Mus. 
besitzt von ihm: Den König segne 
Gott. Thema mit 12 Var. u. 1 
Fuge f. Orgel. 8. Werk. Lpz., Hof- 
meister. 

Adam, Johann Ludwig (Louis, 
oft nur mit Louis bez.), Vater des 
Adolf, geb. 3. Dez. 1758 zu Miet- 
tersholz (Elsass), gest. 8. April 1848 
zu Paris. Kam 1775 nach Paris, 
trat als Komponist mit einer Sin- 
fonie auf und liefs sich als Musik- 
lehrer nieder, wurde am 20./5. 1797 
am Conservatoire als Professor an- 



Adam, Joh. Ludw. 



39 



Adami da Bolsenao. 



gestellt, am 15./11. 1842 pensioniert 
und erhielt den Titel eines Gene- 
raliuspektors der Klassen für 
Pianofortespiel. (Lassabathie, bist, 
du Conserv. p. 424. Gerber mehr 
erzählend. Lpz. Ztg. 50, 333.) Seine 
Klavierschule fand eine Ver- 
breitung wie sie nur selten einem 
Werke zu teil wird. Als Lehrer 
zählte er die damals bekanntesten 
Virtuosen zu seinen Schülern, wie 
Kalkbrenner, Herold u. a. 

2 Symphonies concertantes p. Clavec. 
Oll ftp. et harpe avec V. ad lib. Paris 
Stb. [Paris Nat. 

Soiiates p. le Clavec. av. acc. de V. 
Paris, oe. 1. 4. 6. 7, [Paris Nat. 

3 gr. Son. p. le Pfte. oe. 8. Paris, 
Pleyel. [B. Kgsbg. Mailand Coiis. 

4 Senates p. Pfte. op. 8. 1. et 2. livr. 
Paris, Pleyel. [Brüss. Cons. 

Das C. P. besitzt Senates op. 8 — 11 p. 
le Pfte. — Recueil de "Walses. — Pieces 
ä 4 ms. etc. 

2 Variationenwerke in Mailand Conser- 
vat. 

Siebe Reicba „Ariettes ital." 

Methode ou principe general du doigtee 
p. le Fortep. par ... et Lachnith. Paris, 
Sieber, 1798. in 2 parts. [Florenz. Mai- 
land Cons. 

Methode de Piano du Conservat. redigce 
p. L. A. Gravö par Mme. le Roy. Paris 
an 13 (1804) fol. 234 S. [Dresd. Mus. 
B. M. B. Wagener. 

Methode complete p. le Pfte. Paris, 
Braudus & P. Dufour, [Brüss. Cons. 

— Deutsche Ausg. in 3 Bd. Bonn u. 
Cöln, bei M. Simrock. [B. B. 

— bei Breitkopf & Härtel. [B. B. B. 
Kgsbg. 

Methode nouveUe p. le Piano . . . Paris 
1802. [Paris Nat. C. P. 

50 Uebungsstücke des Conservat. . . . 
Wien, Artaria. qufol. [B. B. 

Sistema armonico per ii Pfte. . . Firenze, 
Lorenzi. fol. [Florenz. Mailand Cons. 
Ebend. auch eine Ausgabe bei Ricordi. 

Ferner im Ms. Scale all' ottava und 
Ottauta passaggi per pfte. di divei'si autori. 
[Mailand Cons. 

Adam, Joseph, von 1767 bis 
zu seinem Tode am 29. April 1787 
(77 J. alt) Violinist an der Ksl, 
Hofkapelle in Wien; rückte 1772 



als 1. Violinist ein. (Köchel 1.) 
War auch am St. Stephan ange- 
stellt. (Pohl 3, 47.) 

Adam, Karl Friedrich, geb. 
um 1770 zu Zadel bei Meifsen, 
war Organist in Fischbacli bei 
Bischofswerda. Fetis verzeichnet 
von ihm gedruckte Orgelstücke, 
Gesänge zu 4 Stim. und Tänze. 
Die Orgelstücke sind aber nicht 
von Karl Fried., sondern von Joh. 
Grottlieb, 1792 geb., und besafs 
einst Fotis selbst, heute befinden 
sie sich in der Kgl. Bibl. zu 
Brüssel. 

Adamherger, Valentin, von 
1789 bis zu seinem Tode am 24. 
Aug. 1804 (64 J. alt) Tenorist an 
der Ksl. Hotkapelle in Wien. Be- 
zog von 1793 ab einen Gehalt von 
800 fl. (Köchel 1). 

Adamecki, Valentinus, ein 
Pole. 1 Canon in Scacclii's (Marco) 
Cribrum 1643 S. 221. 

Adamer, Joseph, ein Kompo- 
nist aus dem Ende des 18. Jhs., 
von dem MoUo in Wien 12 Me- 
nuetts f. Klavier druckte. Bekannt 
ist von ihm das Lied: So wie die 
edle Frühlingssonne, f. 1 Singst. 
u. Pfte. 1806. [Musikfr. Wien. 

idami da Bolsena, Andrea, 
als Arkadior trug er den Namen 
„Cariele (nicht Carielo) Piseo". 
(jreb. zu Venedig im Oktob. 1663, 
gest. 22. Juli 1742 zu Rom, Ka- 
pellmeister der päpstl. Kapelle, 
denn im 3. Bande der Prose dogli 
Arcadi 1718 p. 25 liest man im 
Namensregister vom 5. Okt. 1690: 
Cariele Piseo. L'abate An(h'ea 
Adami da Bolseno (!) Beneliziato 
dalla Basilica Liberiana, e Maestro 
della Cappella Pontiincia. Die 
Familie stammte aus Bolsena und 
siedelte später nach Venedig über. 
A. war Priester und stand eine 
Zeitlang in Diensten des Kardinals 



Adami. 



40 



Adams. 



Ottoboni. Unter Papst Alexander 

YIIl. (1689—1691) trat er als 

Sänger in die päpstl. Kapelle. Sein 

Porträt befindet sich in seinen Os- 

servazioni. Er gab auch eine 

Schrift über seine frühere Heimat 

Bolsena heraus, welche sich in 

Graet. Moronis Dizionario di erudi- 

zione storico-ecclesiast. befindet. 

(Haberl, Jahrb. 1897, 40 nebst 

Auszügen aus den Osservazioni). 

Der Titel letzerer lautet: 

Osservazioni per ben regolare il coro 
dei eantori della capella pontificia tanto 
nelle funzioni ordinarie, che straordinai'le 
fatte da... Roma 1711 Ant. de' Rossi. 
kl. 40. VIII, 46, 216 S. u. 11 Porträts. 
[B. B. B. M. C. P. Kat. p. 5 Be- 
schrbg., Allgabe der Biograph. Florenz. 
Bologna, ß. AVagener. Biüssel. Mu- 
sikfr. Wien. 

Adami, Ernst Daniel, geb. 
19. Nov. 1716 in Zdung in Posen, 
gest. 29. Juni 1795 in Poramers- 
witz bei Neustadt in Oberschlesien, 
besuchte in Thorn das Gymnasium 
und 1736 als Begleiter seiner 
Zöglinge des Grafen Dohna -War- 
tenberg -Leistenau in Königsberg 
die Universität, um Theologie zu 
studieren. In der Musik bildete 
er sich unter Contenius, Frendel 
und Zachau aus. Yon Königsberg 
ging er nach Jena, erlangte 1740 
die Magisterwürde, kehrte in seine 
Heimat zurück, wurde 1743 Koru. 
rektor und Musikdirektor in Lands- 
hut in Schlesien, 1757 Pastor zu 
Sorge, 1760 zu Filehne u. 1763 
zu Pommerswitz (Hoffraaun, Biogr. 
und seine Druckwerke). Hoff- 
mann zählt eine Anzahl Kantaten 
ohne Fundort auf, ob sich etwas 
davon erhalten hat, ist fraglich, 
dagegen hat sich eine gedruckte 
Abhandlung in mehreren Exem- 
plaren erhalten: Philosophisch- 
musikahsche Betrachtung, über das 
göttlich Schöne der Gesangsweise 



in geistlichen Liedern bey öffent- 
lichem Gottesdienste. Breslau 1755 
K. G. Meyer. 8«. 112 S. [B. B. 
B.Hbg. B.M. Brüssel. Musikfr. 
Wien. 

Die Abhandlung sandte er an 
Mizler, als er korrespondieiendes 
Mitglied der von Mizler gegründe- 
ten Gesellschaft in Leipzig wurde. 

Ferner wird noch angezeigt: 
Vernünftige Gedanken über den 
dreifachen Wiederhall vom Ein- 
gange des Aderbachschen Stein- 
waldes in Böhmen. Liegnitz 1750. 
40. 

In der Bibl. Schwerins F. be- 
findet sich ein Concerto per il 
flauto trav. 2 Y. Va. e fondamento. 
Allegro. Ms. Stb. in Dd. 18. Jh. 
Dem Obigen gehört es keinenfalls 
an, ebensowenig könnte man es 
einem der folgenden zuschreiben. 

Adami, H . . . Die B. M. besitzt 
von ihm: 12 Tänze mit vollstim- 
miger Musik und passenden Fi- 
guren. Braunschweig, Magazin. 
8 Stb. 18. Jh. 

Adami, Vinatier, von Lichten- 
thal als Klarinettist in Turin ver- 
zeichnet, der eine Methode f. sein 
Instrument daselbst bei den Gebr. 
Reycend herausgab. 

Adams und Evens Erschaffung, 
und ihr Sündenfall. Ein geistl. 
Fastnachtsspiel mit Sang und 
Klang: aus dem Schwäbischen ins 
Oesterreichische versetzt, s. 1. 1783. 
kl. 40. (Melod.) [B. B. 

Adams, Abraham, aus Shore- 
ham in Keut, wie er selbst auf 
der Psalmenausgabe schreibt. Um 
1810 war er Organist an St. Mary- 
le-bone in London und gab her- 
aus : 

The Psalmist's new companion, cont. 
an introduction to the grounds of niusick . . . 
also forty one Psalm tunes, and 25 An- 



Adaras, 



41 



Addington; 



thems ... in 3 aud 4 parts. 6. edit. . . . 
London c. 1760 Thompson and Son. [br. Mus. 

— The 10. edit. Lond., C. and S. 
Thompson. qu4^. [br. Mus. Glasgow. 

• — The 11. edit. Lond., S. A. & P. 
Thompson qu4''. [br. Mus. 

— The 12. ed. Lond., Mssrs. Thompson, 
[br. Mu.s. 

Adams, David, ein Sohn Edu- 
ard's, ist an der Hofkapelle in 
Berlin angestellt nnd erhält 1661 
100 Thlr.' nebst der Erlaubnis 3 
Jahre auf Reisen zu gehen, um 
sich auf der Viol de Gamba und 
Harfe auszubilden. 1670 wird er 
als Kammermusikus angestellt. 
1672 erhält er Erlaubnis zu einer 
Reise nach England. (Schneider 
45 schreibt David Adam, Ledebur 
wie oben.) 

Adams, Eduard, wird am 
26/9 1638 an der Hofkapelle zu 
Berlin Kammermusikus u. Harfenist. 
t 1659. (Schneider 40. Ledebur.) 

Adauis, James B. .. von ihm 

besitzt das br. Mus. 3 Sonatas for 
the Pfte. or harps. with an acc. 
for a germ. flute & Y. op. 4. Lond. 
— Ferner 21 Gesänge in Londoner 
Einzeldrucken, darunter 1 Duett. 
Er gehört jedenfalls dem Ende des 
18. und Anfange des 19. Jhs. an. 

Adams, Robert. In Ms. 30480 
bis 30484 im br. Mu.s. 1 Service. 

Adamus de Ponte, siehe Ponte. 

Adamus Dorensis (Adam of 
Dore, Dovr oder Dowr). ein Cister- 
ziensermönch und späterer Abt in 
der Abtei in Herefordshire um 
1200, Er schrieb nach Bits eine 
Abhandlung über Musik. (Fabricius 
1, 9. Hawkins 2, 38.) 

Adamus, Frater ß. In einem 
Bassus cont. im Ms. Z 63 B. B., 
aus dem 17. Jh., wird er als Kom- 
ponist genannt. 

Adan, Don Vincenzo, diente 
1786 in der spanischen Hofkapelle 
zu Madrid und gab heraus: 



Documentos para instruccion de musi- 
cos, y aficionados, que intentan saber, el 
arte de la coraposicion . . . (Titel vollst, 
bei Forkei u. Fetis) Madrid 1786 J. Otero. 
fol. 16 S. und 75 Musikbeisp. auf Tafeln. 
Nach Forkei ist die Anweisung sehr 
mangelhaft. [B. B.] Anacleta de Leta 
schiieb über ihn eine Carta laudatoiia 
ä. .. Madrid 1786. 8«. [ß. B. 

Ad an de Jouvency ein fian- 
zösischer Troubadour des 13. Jhs. 
Adcock. James, geb. um 1778 
zu Eton (Bucks), gest. 30. April 
1860 in Cambridge (nach Grove 
in London), war 1786 Chorsänger 
an der St, Georg-Kapelle in Wind- 
sor, 1797 daselbst Laienkleriker 
und 1799 zu Eton. Später war 
er Mitglied des Trinity-(3ollege St. 
John's und am Kgl. Kollegium zu 
Cambridge, wurde dann zum Di- 
rektor der Chöre gewählt. Er gab 
„Rudiments of singing, with 30 
Solfeggi" heraus. Das br. Mus. 
besitzt an Kompositionen von ihm: 
4 Glees, — Lucy, an bailade. — 
Wel come mirth and festive, a 
song. Londoner Einzeldrucke. 

Addams, Edward, 1550 Gentle- 
man an der Kgl. Kapelle in Lon- 
don mit 7 d. täglichen Gehalt 
(Burney 6, 6). 

Addie, .John, Priester von Lich- 
field, schwor am 27./6. 1567 als 
Gentleman a, d, Kgl. Kapelle in 
London, f 9/2 1578 (Rimbault). 

Addington, Stephen, ein eng- 
lischer Musiker des 18. Jhs., von 
dem folgendes Samlwk. bekannt 
ist: 

A CoUection of (21) approved Anthems, 
selected from the most eminent Masters, 
printed for the Author. London 1780. 
kl. fiu80. [E. C. of Music. 

— 2. ed. Lond. 1795 the author. kl. 
qu80. 122 S. u. Anhg. 44 Seit. Nur hier 
finden sich S. 28 die Autoruamen J. Kent 
und S. 37 Hmidel. 21 Nrn. in P. [br. 
Mus. 

A collection of Psalm tunes for publick 
worship, adapted to Dr. "Watt's psalms 
and hynins . , . Lond. 1780. qu8'^. 



Addison. 



42 



Adelboldus. 



— Supplement. 11 ed. Ib. quS'^. [br. 
Mus., besitzt noch die 6. Ausg. und A 
second volume. 

Addison, John, gest. 30. Jan. 
1844 in Camden Town. Seit 7/10 
1753 (?) Mitglied der royal society 
of musician, heiratete 1793 eine 
Nichte des Bassisten Keiuhold, die 
später als Sängerin in Vauxhall 
in London auftrat, ging nach Liver- 
pool als Yioloncellist und Contra- 
bassist im Theaterorchester. Be- 
fand sich darauf in Dublin, 1796 
gehörte er dem Covent Garden- 
Orchester in London an, 1797 war 
er in Bath, darauf wieder in Dub- 
lin und Manchester. Er schrieb 
für den Covent Garden und das 
Lyceum Operetten (Stephen). Grove 
bez. ihn als Sänger im Covent 
Garden. In Vauxhall gab er Kon- 
zerte und in Dublin war er Di- 
rektor eines Liebhaber-Orchesters. 

Yon seinen Kompositionen haben 
sich erhalten: 

The MeiTy, Lord! to nie extend. Psalm 
57 th. harmonized & aiTauged with an 
aoc. for the Pfte. Lond, fol. [br. Mus. 

Free & Easy. A comic opera, 1816. 
(S. J. Arnold) Lond. H. Falkner, fol. 
[br. Mus. 

My Uncle. An operetta in 1 act. 1817. 
(S. Beazley) Lond., Falkner, fol. [br. 
Mus, 

(Robinet the Bandit) The Overt., songs 
& duets. Lond. (1818J Falkner. [br. 
Mus. 

The Russian Impostor, or the Siege of 
Smolewsko (H. Siddons) an serio-comic 
opera, 1809. Lond.' fol. P. [br. Mus. 
R. C. of Mus. 

The Sleeping beauty . . . Melodrama 
(Skeffington. Lond. 18Ö5) M. Kelly, fol. 
[br. Mus. 

— 5 einzelne Nrn. daraus, [br. Mus. 

Two words ; or, The silent not dumb . . . 
Melodrame (S. J. Arnold) Lond. (1816) 
fol. [br. Mus. 

Allena Dale. (Song) Lond. fol. [br. 
Mus. 

In Londoner Einzeldrucken besitzt das 
br. Mus. noch 3 Balladen, 1 Duett und 
15 Songs. 

The Bexley Hunt, a favorite comitry 



dance . . for the Pfte. Lond. fol. [br. 
Mus. 

Singing practically treated, in a series 
of instructions. Lond. fol. [Glasgow. 
br. Mus. 

Im Samlwk. Sacred Music, Lond. 1788, 
Titel fehlt [br. Mus.] einige Gesge. mit 
Addison gez. 

Adelboldus, Bischof von Ut- 
recht, geb. im 10. Jh. in der 
Gegend von Lüttich, gest. 27. Nov. 
1027. Seine „Ars musica" schrieb 
er zwischen 990 und 1003, ab- 
gedr. im Gerbert 1, 303. Das 
Liceo in Bologna besitzt eine 
Kopie: Musica Adelborti, ad Sil- 
vestrum Papam, nach einem Codex 
in Tegernsee. 

Adelgasser (Adlgasser) Anton 
Cajetau, geb. 3. April 1728 zu 
Luzern (Schweiz), gest. 23. Dez. 
(nach Jahn 2, 149: den 21.) 1777 
zu Salzburg. Schüler Eberlin's in 
Salzburg, wo er wohl das Alumnat 
am Dome besuchte, wurde am 
11/12 1745 Hoforganist ebd. und 
rückte 1757 in die erste Stelle 
hinauf; von 1750 ab war er auch 
Lehrer am Kapellinstitute am Dome. 
1752 heiratete er die Tochter 
Eberlin's, wobei Leop. Mozart Trau- 
zeuge war. (Peregrinus 93. 109 
u. Jahn.) A. hat sich oft als 
Theaterkomponist bei Schulkomö- 
dien versucht, denn die Studien- 
bibliothek in Salzburg besitzt aus 
den Jahren 1763 — 72 eine Anzahl 
Textbücher auf denen er als Kom- 
ponist genannt ist. Salzburg muss 
überhaupt noch manchen Schatz 
besitzen, der einem Glücklichen 
einst zu heben vergönnt ist. Mar- 
purg in krit. Beytr. 3, 183 sagt 
über ihn: „Sein Spiel ist ver- 
nünftig, schön und meistens can- 
tabel: er ist nicht nur ein guter 
Organist, sondern auch ein guter 
Accompagnist auf dem Flügel." 



Adelmns. 



43 



Adlung. 



Yon seinen Kompositionen kann 

ich nachweisen: 

Missa brevis in Bd. 4 voc. c. org. P. 
Ms, [Musikfr. Wien. 

Mss. in Kremsmünster: Einige Messen 
und Litaneien. 

Ave maris Stella 4 voc. P. Autogr. 

B. B. Grasnick. 

Komm big. Geist, 2 St. 2 V. Org. Ms. 
Stim. [B. M. 

Tantum ergo, P. in Habert's Zeitsckrift. 
[B. M. B. B. 

Concerto a Cemb. obl. 2 V. et B. ex 

C. 4 Stb. Ms. [Schwerin F. 

2 Sonaten in Haffner's Oeuv. melee V 
u. VIII für Klavier. 

Praeambel in Cd. Ms. 5473, B. B. 

Themat. Verz. seiner Komposit. Ms. 
fol. 69, B. B. 

Fundamenta compositionis, in der Hds. 
von G. Weisinger. Text mit Beisp. 18. 
Bd. [B. M. 

Noch sei erwähnt, dass er zu dem Sing- 
spiele „Die Schuldigkeit des ersten Ge- 
botes, wozu W. A. Mozart 1766 den 
ersten Teil, Mich. Haydn den 2. und A. 
den 3. komponierte. Nur Textbuch vor- 
handen, Salzburg, Studienbibl. 

Adelmiis, siehe Aldliemus. 

Adelung. Die Proske-Mettenl. 
Bibl. in Regensburg besitzt eine 
„Grand Sonate f. Pfte. nnd V." 
Part. u. St. Welchem A. dieselbe 
angehört, bedarf noch der Unter- 
suchung. 

Adelung, Christian Friedrich, 
Kautor u. Organist a/d. Sophien- 
kirche zu Berlin, geb. 1758, gest. 
23. Nov. 1807 zu Berlin, 1793 an- 
gestellt. Errichtete einen Gesang- 
verein mit dem er öffentliche Auf- 
führungen veranstaltete (Ledebur). 

Adelung, Jakoh, Kantor in Wei- 
mar um 1696 (Mattheson 1, 387). 

Adenez, Troubadour und Mene- 
strel, bekannt unter dem Namen 
„Adam Je Roi'\ lebte im 13. Jh. 
am Hofe Heinrichs HL, Herzog 
von Brabant (f um 1260). Auf 
einer Miniaturabbildung ist er als 
Yiolaspieler dargestellt (Bibl. Paris 
Nat.) Siehe Fetis u. Viertel]. 1, 
197 ff. 



Adenpruner, C. . . bekannt durch: 
Jubilaea in religione. Yotorum 
renovatio Mauri H., praesulis 
Bened. Weltenburg., p. dramamusic. 
condecorata ab ejd. subditis. Mo- 
dules musicos compos . . . Kelheim 
chori regens. Pedeponti 1767. 4"^. 
9 Seit. Text, Musik fehlt. [Anti- 
quar Rosenthal 26. 

Adh6mar, Gruillaume, Trouba- 
dour und Jongleur des 13. Jhs. 
Die Bibl. des Arsenals zu Paris 
besitzt 18 Chansons vom ihm mit 
Melodien (Fctis). 

Adimari, Luigi, ein 1708 ver- 
storbener Edelmann in Florenz, 
hat die Oper: „Roberti" hinter- 
lassen (Choren, Diction.). 

Adlgasser, siehe Adelgasser. 
Adlung, Magister Jakoh, geb. 
14. Jan. 1699 zu Biudersleben bei 
Erfurt und gest. 5. Juli 1762 zu 
Erfurt. 1723 bezog er die Uni- 
versität in Jena und errang den 
Dr.-Grad. Zum Lehrer in der 
Musik hatte er Christian Reichardt 
in Erfurt; 1728 wurde er Nach- 
folger Buttsted t's als Organist a. d, 
Predigerkirche in Erfurt und be- 
hielt die Stelle bis zu seinem Tode. 
Er war Mitglied der Akademie in 
Erfurt und am Ratsgymnasium 
ordentlicher Lehrer. (Selbstbiogr. 
in Marpurg 7, 451.) Als Kompo- 
nist scheint er nur wenig geleistet 
zu haben. Die B. B. besitzt im 
Ms. 240 eine Choralbearbeitung 
für Orgel über „Herr Jesu Christ 
der einig", in neuerer Kopie. Sein 
Hauptverdienst liegt in seinen 
musikliterarischen Werken, die 
noch heute eine Quelle historischer 
Belehrung bilden. Es sind dies 

1. Anleitimg zu der musikalischen Ge- 
lahrtheit .. . (Titel bei Becker u. Fetis) 
mit einer Vorrede des Herrn Joh. Ernst 
Bach. Erfurt 1758 Jungnicol 8". 30 u. 
814 S. 17 BU. Eeg. u. 8 Taf. [B. B. 
ß. Joach. B. Hbg, Proske. Dresd. 



Admetus de Aureliana. 



44 



Adrian. 



ß, M. Brüssel. Glasgow. B. Lpz. 
Freising. Musikfr. Wien. 

— 2. Aufl. ed. von Hiller. Dresd. u. 
Lpz. 1783 Breitk. 8". 976 S. 8 Taf., ohne 
die Bach'sche Vorrede. [B. B. Hannov. 
Proske. Dresd. B. M. Brüssel. B. 
Lpz. 

2. Musica mechanica orgauoedi. D. i. 
Grändlicher Unterricht von der Structur, 
Gebrauch... der Orgeln, Clavicynibel, 
Clavichordien u. a. Instr. . . Zum Druck 
befördert von Job. Lor, Albrecht . . . Berl. 
1768 Birnstiel. 4«. 2 Bde. 291 u. 185 S. 
[B. Joach. B. B. B. "Wagener. Hannov. 
Proske. B. M. Dresd. Briissel. Glas- 
gow. B. Lpz. Musikfr. Wien. 

3. Musikalisches Siebengestirn. D.i. Sieben 
zu der edlen Tonkunst gehörige Fragen . . . 
mit einer Vorrede ans Licht gestellet von 
J. L. Albrecht. Berl. 1768 Birnstiel. 8». 
XIV, 34 S. 1. Tafel. (Becker 398) [B. 
B. B. Wagener. B. M. Dresd. Brüs- 
sel, ß. Lpz. Musikfr. Wien. 

Admetus de Aureliana (Or- 
leans), Theoretiker aus dem Ende 
des 13. oder Anfange des 14. Jhs., 
wird citiert von Handlo. (Cousse- 
maker 1, 397). Osw. Koller. 

Adö, Pietro, von 1720 bis zu 
seinem Tode am 7. Aug. 1762 
(75 J. alt) Violoncellist an der Ksl. 
Hofkapelle in Wien. Bezog an- 
fänglich nur 75 fl, bald darauf 
aber 900 fl., die 1741 auf 800 fl. 
zurückgesetzt wurden (Köchel 1). 

Adolf ati, Andrea, geb. zu Ve- 
nedig um 1711, Schüler Galuppi's, 
wurde Kapellmeister an Santa 
Maria delle Salute in Venedig und 
später an der Kirche L'Anuunziata 
zu Genua. Nach der Oper La 
Clemenza in der Hofb. Wien war 
er 1753 Kapellmeister der Prin- 
zessin von Modena. Fetis und 
Clement verzeichnen die Opern: 
Artaserse. Ariane. Adriauo in Siria 
und La Gloria ed il piacere (1742 
bis 1752). Nachweisen kann ich 
von seinen Kompositionen: 

La Clemenza di Tito. Dramma per 
musica in 3 atti. 1753 P. Ms. [Hofb. 
Wien. 

La pace fra la virtii e la bellezza. 



Azione drammatica a 4 v. e coro c. istrom. 
(Text von Metastasio. Eine Cantate f. 
Modena komp.) Ms. P. [Modena. 

Miserere ä 4 voc. c. ström. Ms. P. 
[Dresd. Mus. Dresd. kath. Kirche, P. 
u. Stb. 

Nisi Dominus, ä 1 voc. c. B, — Lau- 
date pueri 4 v. [Paris JSTat. im Ms. P. 

Das C. P. besitzt: 1 Cantate ä 2 voix, 
2 ital. Arietten. Die Motette: In exitu zu 

5 St. u. Orch. 

In Modena 5 Bde. im Ms., mit Arien 
aus dem 17. und 18. Jh., befinden sich 
2 Arien von ihm. 

6 Sonate a 3, 5 e 6. Amst. Stb. 
[Paris Nat. 

Adorne, ist die Chanson: Vous 
larez sil vous, 4 part. im Smlwk. 
1533 a fo. 10 überschrieben. Frag- 
lich ob es ein Autorname ist 
(Eitner 1). 

Adriaensen (Hadrianus), Em- 
manuel, aus Antwerpen gebürtig, 
wie er sich selbst bezeichnet. Er 
war Lauteuist und gab mehrere 
Lautenbüclier heraus, in denen er 
Motetten und andere Gesänge von 
bekannten Meistern des 16. Jhs. 
für Laute bearbeitete und unter 
den Titeln herausgab: 

1. Pratum musicum longe amoenissi- 
mum . . . Selectissima diversorum idio- 
matum carmina 4, 5 et 6 voc. Nonuulla 
duariim, trium et quatuor testudiuum 
spnphoniae aptissima . . . Antv. 1584 Pha- 
lese. fol. mit 185 Nrn., danmter auch 
alleriei Tänze. [B. B. 

— 1600 Editio nova priori locupletior. 
ib. fol. [Brüssel. Kopenhagen, br. Mus. 
Wasielewski 3 Nr. 16 ein Satz abgedr. 

2. No\ami pra<:um musicum . . . Selec- 
tissimi divei'soram autorum et idiomatum 
Madrigales, Cantioues, et Moduli 4. 5. 
et 6. voc. . . . Neapolitanas aut Villane- 
schas . . . Passomezi, Gaillardis, Alemandis, 
Courrantis, Branlis . . . ib. 1592 Phalese 

6 Bellere. fol. 91 Nrn. [B. Hbg. Paris 
Mazariu. Bibl. in Arras. br. Mus. 

Alle 3 Titel ausführlich im Goovaerts 
pag. 263, 274, 287. 

Adriaenszoon, Frans, Organist 
zu Delft, erhielt am 1. Okt. 1541 
das Bürgerrecht zu Ley den. (Bouwst. 
2, 169.) 

Adrian, Petit, siehe Coclieus. 



Adriani. 



45 



Adrien, P. 



Adriani, . . . ein jedenfalls im 
18. Jh. lebender Komponist, von 
dem die Bibl. der Musikfr. in Wien 
eine ,,Sinfonia a quadro" in Stb. 
besitzt. 

Adriani (Adrianus) Francesco, 
nach Fetis geb. zu Santo Severino 
(Ancona) um 1539, war um 1573 
(nicht 1593) Kapellmeister an S. 
Giov. di Lateran in Rom, f aber 
bald darauf am 16. August 1575. 
Was nun seine Kompositipnen be- 
trifft, die er hinterlassen haben 
soll, so hat man sich wohl zu 
hüten, die nur mit Adrianus oder 
Adriano gezeichneten für seine 
Werke zu halten, denn damit 
meinte das 16. Jh. stets den be- 
rühmteren Adrian Willaert, der 
oft nur mit dem Vornamen ge- 
nannt wird. Die Lexika fallen alle 
in diesen Fehler und schreiben 
das bekannte Psalmwerk von 1550 
u. 1557 Francesco zu, während es 
von Willaert ist (siehe meine 
Bibliogr.). Nachweisen kann ich 
von ihm: 

II 1. üb. de Madrigal! a 6 voci, di . . . 
Vinegia L56S Scotto. 6 Stb. 4». 33 Nrn. 
[Verona S. f. : Basso. 

II 1. lib. de Madrigali a 5 voci . . Vi- 
negia 1570 Scotto. 5 Stb. 4P. [br. Mus.: B. 

II 2. lib. de Madr. a 5 voci ... Ib. 
1570. 5 Stb. 4". [br. Mus.: B. 

Eine zweiteilige 5 st. Canzone: Gia la 
vaga sorella, im Samhvii. 1568 1 (Eitner 1.) 

In Bonagionta's Corona 1568: Hör che 
spogli'ha, 2. p. Ma tu come 5 voc. 

Adriano, siehe Reinerus und 
Willaert. 

Adriano da Bologna, Monaco 
Olivetano, Discepolo del Sig. Gio- 
seffo Guami 1595, ist Banchicri. 

Adrianns wird Thiebault, dit 
Pickart genannt, sowohl in einem 
Epitaph, als in einem Lobgedichte 
(Gregoir, Panth. 5, 49). 

Adrianus Schon aviensis, im 
Kloster zu Treverico (Trier?) Abt 
im 15. Jh., st. Idus Aprilis anno 



1472. Er hinterüefs mehrere 
Schriften. Siehe M. f. M. 20, 51. 

Adrianus, Emmanuel, siehe 
Adriaensen. 

Adrien, ... Es ist noch nicht 
festgestellt, ob hiermit Willaert.^ 
Francesco Adriano, oder ein 
anderer Autor gemeint sei, der in 
der 1. HäJfte des 16. Jhs. lebte. 
In 2 Samlwken., von denen aber 
nur der Altus bisher bekannt ist, 
kommen 5 Gesänge von ihm vor. 
Die Altst., im Besitze des Liceo 
in Bologna, ti'ägt den Titel 1. Al- 
tus. Liber secundus und ist eine 
Motetteu-Samlg. 2. Altus. Libro 
Prima De La fortuna. Beide in 
kl. qu4o. 

Adrien, Fetis und Gregoir ver- 
zeichnen 3 dieses Namens 1. Mar- 
tin-Joseph^ siehe unten, 2. einen 
ohne Yornamen und 3. Ferdinand. 
Alle drei waren Brüder und auf 
ihren Druckw^erken ist meist der 
Vorname fortgelassen, es ist daher 
schwer zu unterscheiden, was dem 
Einen und Anderen zugehört. Fetis 
scheint, die Werke ziemKch will- 
kürlich dem Einen und Anderen 
zugeteilt zu haben. Um nicht in 
denselben Fehler zu verfallen, no- 
tiere ich alle noch erhaltenen 
Drucke bei Martin -Joseph, dem 
Ältesten der Brüder. 

Adrien, J. .., geb. gegen 1768 
zu Lüttich, f gegen 1824. Er war 
Sänger und Chordirektor im The- 
ater Feydeau zu Paris um 1794 
und gab von c. 1790—1802 fünf 
Samlg. Komanzen heraus. (Fetis, 
Gregoir u. Biogr. beige.) 

Adrien, Ferdinand, geb. 1770, 
f gegen 1830 zu Paris; seit 1795 
Gesanglehrer am Conservatoire zu 
Paris und Chordirektor am Opern- 
hause von 1798 bis 1800, wurde 
aber wegen schlechter Leistungen 
entlassen. Er soll einige Gesang- 



Adrien, Jacob. 



46 



Aegidius de Murino. 



piecen komponiert haben. (Gregoir 
und Privatnachricht von Herrn 
Michel ßrenet.) 

Adrien, Jacob, Menestrel im 
Dienste des Königs von Portugal, 
1428 u. 1448 erwähnt (Straeten 

7, 89). 
Adi'ieii (l'aine), Martin-Joseph, 

dit le Neiivüle, geb. 26. Mai 1767 
zu Lüttich, gest. 19. Nov. 1824? 
zu Paris. Anfänglich Opernsänger, 
wurde 1795 Professor der De- 
klamation lyrique am Conser- 
vatoire zu Paris bis 1799, dann 
wieder im Jahre 1823 in gleicher 
Eigenschaft, aber nur für ein 
Schuljahr (Verbesserung Michel 
Brenet's zu Fetis und Gregoir). 
Aufser Liedern u. Gesängen schrieb 
er auch die Oper „Le fou ou la 
revelation, aufgeführt den 3./12. 
1829 in Amsterdam. Seine Tochter 
Atala- Therese-Annette, verheiratete 
Wartel, geb. 1814, f 6./11. 1865, 
war Pianistin und Lehrerin am 
Conservatoire (Gregoir , Pantheon 
3, 1 und Les artistes. Lpz. Ztg. 4, 
640). An Kompositionen von Adrien 
ohne Vornamen, daher nicht sicher 
bestimmbar, aufser der 3. und 
letzten, sind nachweisbar: 

1. L'evacuation du territoire de la repu- 
blique. Chans, de giierre, par la lombe, 
Musique d' Adrian. (Paris) Magas. de mus. 
qufol. [B. B. br. Mus. nennt ihn im 
Kat. Marie Joseph. Im Gregoir p. 9 ab- 
gedruckt, Istim. 

2. La bonne fille („Affaible douce"). 
Paris, 8». [br. Mus. 

3. Aux martyrs de la liberte, musique 
du citoyen Adrien Faine. Paris, Imbault. 
fol. (für 1 Singst, mit Klav.) [Paris Nat. 
Nr. 3135. 

4. 3e recueil de Eomauces avec acc. 
de pfte. par le . . . Paris, ib. 8 Nrn. [Paris 
Nat. Nr. 4130. 

5. 5° recueil de Romances ... ib. 6 Nrn. 
f. 1 Singst, mit Klav. [Paris Nat. 

6. Invocation ä l'Etre supreme, paroles 
du citoyen Delaporte, musique du citn. 
Adrien l'aine, dediee ä la Section du Fau- 
bourg Monmaitre. A Paris, Imbault (nach 



1793 erschienen), fol. P. 19 S. für Bass- 
solo, 4stim. Chor u. Orch. [Paris Nat. 
Vm. 7, 7054. 

Adrrizza, Griuseppe (P, Kapell- 
meister a/d. Kathedrale in Anagni 
im 18. Jh. Die B. B., Ms. 535, 
Bl. 2 S. 344 u. f. besitzt: 

1. Tantum ergo B. solo c. Bc. 

2. Salve regina, B. solo c. Cla\äc. 

3. DoiTui bei Bambino, PastoreUa, 
Sopr. solo et Org. 

4. Sospira questa cor, Canzoncina, Sopr. 
c. Bc. 

AdsOB, John, unter König 
Karl I. von England (1625) Mit- 
glied der Kgl. Kapelle (Hawkins 4, 
370. Nagel 1 S. 43 u. 45 schreibt 
dagegen: in den Jahren 1634 u. 
1640 betrug sein Gehalt 46 ü' 
Als Musiklehrer wurde er am 7 
Jan. 1634 mit täglich 20 d. auf 
Lebenszeit angestellt.) Von ihm 
hat sich erhalten: 

Courtly Masquing ayres, comp, to 5 & 
6 parts, for Violins, Consorts, & Cornets. 
London 1611. Stb. [R. C. of Mus. besitzt 
den C. u. B. 

— Lond. 1621. [br. Mus: A. Oxford 
Ch. Ch. Bodleian Cambridge. 

Aegid von Ammerfort, Kapell- 
sänger an der Ksl. Hofkapelle in 
Wien in den Jahren 1563 u. 1564. 
(Köchel 1.) 

Aegidius (Egidio) war vor 1595 
Priester, Komponist und Instru- 
mentist an der herz. Kapelle in 
Mailand (Straeten 6, 55.) 

Aegidius ä Molen dino (Egide 
du Molin nach Butkens Ueber- 
setzung). 1547/48 Altist an der 
kleinen Hofkapelle Ks. Karl V. . 
Nach Maraeranus im Jahre 1550. 
(Straeten 1, 233.) 

Nach Straeten 3, 147 hiefs er: 
Oilles Mollin und nach S. 148, 
Gülis Molin. 

Aegidius de Murino, Theore- 
tiker des 14. — 15. Jahrh. Seine 
Abhandlung „Cantus mensurabilis" 
bei Coussemaker 3, 124. Spataro 
nennt ihn in seinem Tractate de 



Aegidii;s, Joh. 



47 



Affettuoso. 



rausica einen^ „Clarnm musicum". 
(Fotis unter Egide.) 

Aegidius, Johannes, ein Spanier 
aus Zamora in der zweiten Hälfte 
des 13. Jhs. lebend, Hofmeister 
des Prinzen des Kgs. Alphons X., 
schrieb eine „Ars musica'\ abgedr. 
im Gerbert 2, 369, nach einer 
vatikanischen Hds. Das Liceo in 
Belog, besitzt eine Kopie davon. 
(Fotis unter Egide, Jean. Yiertelj. 
9, 413.) 

Aelbreclitsz, Clacs, 1541—61 
Organist zu Haarlem (Bouwst. 1, 
65). 

Aelian, Claudius, ein Sophist 
und Historiker um 223 n. Chr., 
schrieb : Variae historiae libri XIV. 
die in vielen Ausg. erschienen, 
z. B. von Lünemann , Götting. 
1811. Lpz. 1819, von Dacier, 
fi'anzös., Paris 1827 u. a., in denen 
sich Abhandig. über Musik u. 
Musiker u. a. befinden (Becker 1, 
35). 

Aelrede, der Heilige, geb. in 
Schottland, gest. 12. Jan. 1166 als 
Abt von Kiedval. Er war ein 
Schüler des hlg. Bernard. Man 
schreibt ihm den Tractat: De ahusu 
musices zu, abgedr. in Biblioth. 
Concinatoria, Paris 1665, t. 1 p. 
610 u. t. 8 p. 799. (Gerber 1.) 

Aelsters, Georg Jakol), geb. 
um 1770 zu Gent, gest. 11. Apr. 
1849 ebd. War der Schüler seines 
Vaters in der Musik und erhielt 
schon mit 18 Jahren den Dienst 
eines Glockenspielers seiner Vater- 
stadt, bald darauf wurde er auch 
Kapellmeister an der Kirche St. 
Martin und bekleidete die Stellung 
fast ein halbes Jahrh. Er soll 
sehr viel Kirchenmusik komponiert 
haben, doch ist bis jetzt nichts 
Näheres darüber bekannt. (Fetis.) 

Aemingus, Siegfried Coesus 
(nicht Kaspar) Prof. der Rechte an 



der Universit. zu Greifswald, geb. 

3/12 1710 zu Mölln in Mecklbg. 

gest. 25/5 1768 in Greifswald 

gab heraus: 

Programma quo ... de musica instiu- 
mentaJi festiva desserit. Giyphiswaldiae 
1749. 4«. [B. B. Dresd. Glasgow. 

Aengion (Hengion) Simon, 1486 
päpstl. Sänger (Viertelj. 3, 244.) 
Joannes Hangion u. Hengion siehe 
unter Hangion. 

Aertsens (Aertssens) Hendrick, 
Verleger zu Antwerpen, gab heraus 
ohne Nennung eines Autors: 

1631. Den Boeck der gheestelijcke 
Sangen bedeelt in twee deelen der Blijden, 
Requiem ende gheluckiche iiytwaert van 
een salighe siele, die om tot oprechte iu- 
wendighe rust te comen . . . Door eenen 
religieus van d'Order van Sente Franfois 
ghenaemt Minderbroederen Capucijnen, 't 
Hantwerpen . . . 1631. mit Melodien, [br. 
Mus. 

Aertsz (Aertsen) Willem, van 
den Bosch .^ war Organist an der 
Nieuwen Kirche in Amsterdam 
und wurde am 15. März 1607 be- 
graben. (Kirchenregister.) . 

Afat. Im Ms. 2216 der Uni- 
versität zu Bologna pag. 30 be- 
findet sich ein Sanctus 3 voc. 
unter obigem Namen. 

Affettuoso, Accademici Filo- 
meli, siehe den Artikel: Ärrigoni, 
Oiov. Giac. — Nach Vogel be- 
zeichnet sich auch Tov/aso Pecci 
mit „L'Invaghito Accademici filo- 
meli" in Siena und Mariano Tan- 
tticci mit „L'Affetuoso". 

Im br. Mus. ein Druck; Canzo- 
nette a 3 voci dell' Affetuoso, lib. 
5°: C 1. 2. B. in 4». Aus der 
Bibl. Borghese, s. a. Gestochen 
von Camillo Ghini in Siena. Au- 
toren nicht genannt. 

In Gastoldi's Tricinia 1607 
deutsche Ausg., befinden sich 11 
Gesge. mit „delF Affettuoso" bez. 

In Tomaso Pecci's Canzonette 3 
voc. 1599—1603 sind 15 Gesg. 



Affilard. 



48 



Agazzari. 



mit Affett. bez. Hier nennt Vogel 
2, 59 Tantucci als Verfasser. In 
1603, 2 lib., sind 10 Gesge mit 
Äff. bez. 

Affilard, siehe L'Affilard. 

Affrem, Mutio, siehe EfFreiu. 

Aifterdingen, siehe Oflfter- 
dingeii. 

Afraiiio, Phagotus, Domherr 
in Ferrara, wird als Erfinder des 
Phagotus genannt, eines schwer- 
fälligen plumpen Instrumentes, 
welches aus zwei säulenartigen 
Hohlkörpern besteht, die durch 
eine dritte kleinere Säule ver- 
bunden sind. Die äufseren Säulen 
zeigen einige Tonlöcber und Klap- 
pen. Durch einen Blasebalg wurde 
das Instrument zum Tönen ge- 
bracht. Mit unserem Fagott, was 
schon Praetorius 1618 als ein be- 
kanntes Orchesterinstrument be- 
schreibt, hat es nichts gemein, 
man müsste denn die doppelte 
Röhre als gemeinsames Kenn- 
zeichen annehmen. Afranio's Be- 
schreibung nahm sein Neffe Teseo 
Albani in seine Introductio von 
1539 auf [Bibl. Bologna]. Be- 
schreibungen mit Abbildungen 
bringen Weckerlin, Kat. pag. 6 imd 
Valdrighi in einer seiner Musur- 
giana. Ambros 3, 422 giebt eine 
kurze Anzeige. 

Aga, Achinet, ein Komponist 
aus dem Ende des 18. Jhs. von 
dem die Dresd. Musik, besitzt: 

Marche militaire et favorite du grand- 
turc Mechomed II. pour Piauof. k 4 niains. 
Breslau, Förster, qu. fol. 

Agatea, P. Mario, mit der Be- 
zeichnung „Agostiniano", d. h. ein 
Augustiner-Mönch, geb. zu Baini 
und Kapellmeister an der Kathe- 
drale zu Modena im 17. Jh. (Titel). 
Man kennt von ihm 

4 Cantate a Sopr. solo col Bc. Ms, 
qufol. [Modena. Ebendort in einem hds. 
Samibd. aus Parma von 1688 Nr. 29 



Anette voce sola col Bc. (in dem Bande 
wird bei Nr. 10 schon das Violoncello 
genannt). 

Im Smlwk. von Silvani: Nuovo raccolta 
di motteti von 1670 die Motette: Venite 
celeres, 1 voce c. B., dort ist auch obiges 
Amt verz., sowie in Maur. Cazzati's op. 3 
von 1666 im 5. Buche bei der AYidmung 



der .5. Motetti an Aaatea 



In den 28 



Bänden Kantaten in Modena im Ms. be- 
findet sich noch 1 Cantata per voce sola 
col. B. 

Agatliea, Paul, war von 1654 
bis 1657 Sopranist an der Ksl. 
Hofkapelle in Wien mit 60 fl. Ge- 
halt. (Köchel 1.) 

Agazzari, Agostino, geb. 2. Dez. 
1578 in Siena, aus edler Familie; 
sein Tod wird mit dem 10. April 
1640 ebd. angesetzt, da er bis zu 
diesem Datum im Besitze seines 
Amtes war. Schüler von Andrea 
RaffaeUi, wie Agaz. in op. 18 selbst 
sagt. Anfänglich im Dienste Ks. 
Mathias, ging nach Rom und wurde 
Kapellmeister am Collegio germa- 
nico, nach dem 1609 erfolgten Ab- 
gange G. Fr. Anerio's (nach Andr. 
Steinhuber's Gesch. des Collegio. 
Bd. 1, 119 ff.). So weit wie mir 
der Wortlaut der Titel seiner 
Druckwerke bekannt ist, fällt das 
früheste Datum seines Aufenthaltes 
in Rom ins Jahr 1600. Auf 
einem Drucke von 1596 nennt er 
sich nur „GentiP huomo Sanese" 
und ist die Dedic. 1596 in Siena 
gez. Ich möchte tibei'haupt an 
der Stellung am Hofe des Ks. 
Mathias einige Zweifel hegen und 
scheint dies nur eine Nachricht 
zu sein, die sich von Lexikon zu 
Lexikon zieht, ohne dass irgend 
welche Beweise vorliegen. Weder 
Köchel noch ein anderes Quellen- 
werk erwähnt ihn als Ksl. Musiker. 
A. fügt seinem Namen sehr oft 
die Bezeichnung seiner Beschäf- 
tigung hinzu und nennt sich mit 
Vorliebe „Armonico introito". Im 



Agazzari. 



49 



Agazzari. 



Jan. 1607 finden wir ihn wieder 
in Siena, nur als Armonico intro- 
nato gezeichnet und von da ab 
scheint er Siena nicht mehr ver- 
lassen zu haben. Die Lexika 
machen ihn in Siena zum Kapell- 
meister a/d. Kathedrale. Seine 
Drucktitel verraten davon nichts, 
er nennt sich stets nur Armonico 
intronato. 1620 erscheintbei seinem 
Verleger in Venedig op. 19, das 
letzte bis jetzt bekannte Werk, 
denn Ausgaben nach diesem Jahre 
sind nur spätere Auflagen. Fetis ver- 
zeichnet das Todesdatum 10. April 
1640 als eine auf Dokumente ge- 
stützte Nachricht, ohne aber die 
Quelle zu verzeichnen. Seine zahl- 
reichen Drucke verzeichne ich nach 
den Stichworten der Titel. 

Del sonare sopra 'l basso con tutti li 
Rtit)menti e dell' uso loro nel conserto dell' 
111 10 Sigr. . . . Armonico Intronato. Siena 
1607 D. Falcini. 4». 12 Ell. [Bologna, 
Kat. 1, 278. 

Wieder abgedruckt in Agaz.'s Sacrarum 
cantionnm 2—4 v. lib. 2, op. 5. 1608. 

Sacramm Cantionnm quae quinis, senis, 
Sept., octonisque vocib. concinuntiu-. Lib. 
1. Romae 1602 Zannettus. 7 Stb. 4«. 

17 Nrn. [B. Haberl feblt 6 a. B. B.: 

A. T. B. Bologna. 

— c. B. ad org. Yen. 1608 Amadino. 7 
Stb. 17 Nrn. [Proske ohn6 A. u. B. B. A. 

B. B.: C. T. B. 5 a. 6 a. B. Br. fehlt Bc. 
B. Ilaberl 5 Stb. Bologna. br. Mus : 
6a. Bc 

— Yen. 1616 ib. 7 Stb. [ß. B. 7 Stb. 
Proske. br. Mus: C. 

Sacrae cantiones quae 2, 3, 4que voc. 
Lib. 2. Op. .0 Motectorum. Cum B. ad 
org. Mediol. 1607 haered. Tini et Lomatius. " 
3 Stb. 25 Nrn. [Proske. 

— Yen. 1608 Amad. 3 Stb. 25 Nrn. 
[Proske. Bologna. 

— Yen. 1609 ib. 3 Stb. 25 Nrn. [B. 

A. Bologna Petron. Bologna in 4 Stb. 

— Yen. 1613 Amadinus. [Rom Cecilia 
3 Stb. br. Mus: C. 

Sacrar. cant. quae 5, 6, 7, Sque voc. 
concin. Lib. 3. Romae 1603 Zannettus. 
7 Stb. 18 Nrn. [Bologna. Proske, Stb. ? 

B. Ilaberl: C. A. B. 

— Yen. 1608 Amad. 9 Stb. mit Bc. 

18 Nrn. [B. B. fehlt T. Proske fehlt 

Rob. Eitner's Quellen-Lexikon. 



A.B. B. A:9Stb. Bologna, br. Mus: 
T. 6 a. 

— Yen. 1616 Amad. 9 Stb. 4». [Bo- 
logna, br. Mus: C. 

Sacrae cantiones 2, 3que voc. concin. 
Lib. 4. Romae 1606 Zaimettus. 4 Stb. 
mit Bc. 35 Nrn. [B. Haberl: Bc. br. 
Mus: C2. 

— Yen. 1606 Amadinus. 4 Stb. [Bo- 
logna. Hofb. Wien: 2 C. B. 

— Yen. 1608 Amad. [Bologna 3 Stb. 

— Yen. 1609 Amad. 4 Stb. 27 Nrn. 
[ß. A. Bologna: ßc. 

— Yen. 1612 Amadinus. [Ferrara. 
Bologna: B. "Rom Cecilia fehlt ßc. 

— Yen. 1614. (Roma, Robletti.) [B. 
Haberl: Bc. br. Mus: 2 C. B. Bc. und 
Yen. 1614 Amad: C. ßc. Bologna: 2 C. 
Modena im Domarchive. 

— Romae 1618 Zannettus. [Bologna: 
B. Bc. 

— Yen. 1620 B. Magni. [Bologna 1 C. 
B.^Bc. 

— Ein Nachdruck aus Buch 1. 3. u. a: 
Cantiones^ motectae vulgo appeU. que 

4—8 voc . . . Francof. a/M. 1607 tjqiogr. 
Richter, impens. Stein. 8 Stb. 44 Nrn. 
[B. B. B. K. Proske. Wolfenb.: B. 
br. Mus. 8 Stb. Darmst.: C. B. 5 a. 6 a. 

Agazzari, Ag., et Francesco Anerio: 
Augustini Agazzari armonici introuati 
Sacre Cantiones binis, ternisq; vocib. con- 
cinendae c. ß. ad org. Lib. 4. Roma 1633 
Masotti. 4 Stb. 40. [C. P. 

Sacrae cantiones quae tum unica, tum 
duabus ac quatuor voc. op. 18. Yen. 1615 
Amadinus. 3 Stb. 4". Enthält Motetten 
von Ägax.^ Fr. Colombini, Aless. Paganelli 
und Andrea Raffaeli. [Bologna. Hofb. 
Wien. br. Mus: C. 

Canzoni sacre. Yen. 1608. [Kathedr. 
zu Pistoja. 

Comflctormm c. organo decantandum 
4 voc. c. B. ad org. op. 12. Yen. 1609. 
[br. Mus: T. 

Dialogici concentus senis, octonisque 
voc. c. B. Op. 16. Yen. 1613 Amadin. 
7 Stb. 1* Nrn. [B. M. Bologna. Cap. 
Later. 6 Stb. br. Mus: C. 

— Yen. 1616 Amadin. 7 Stb. 15 Nrn. 
[B. B. B. M. 

— Yen. 1618 Magni. 7 Stb. 'l5 Nm. 
Dedic. gez. in Yen. 8/7 1618. [B. 
Kgsbg. Stockholm inkompl. 

La musica ecclesiastica dove si contiene 
la Vera diffinitione della musica come 
scienza, non piü veduta, e sua nobilitä, 
di . . . Siena 1638 Bonetti. 40. [Briissel. 
Paris Nat. Paris Mazarin. 

Eucaristicum melos tum siugularibus, 

4 



Agazzari. 



50 



Agazzari. 



tuni variis vocibus , . . op. 20. Eom. 1625 
L. A. Soldus. 19 Nrn. zu 1—5 St. mit 
Bc. [B. B.: B. u. Bc. Bologna. 

Eumel/o dramnia pastoi'ale recitato in 
Roma uel Semiuario romano nei giorni 
del Carnovale, Con le musiche dell' Ar- 
moüico introuato. L'auno 1606 . . . Veu. 
1606 Amadiuo 1 vol. in fol. 36 S. Dedic. 
vom Autor gez. Auszug aus dem Vorworte 
im Vogel 1, 5. [Cecilia in Kom. Bo- 
logna. 

Sacrae Landes de Jesu, ß. Virgina, 
Angelis, Apostolis ... 4, 5, 6, 7, 8que voc. 
c. B. ad org. & musica instrumenta. Lib. 
2. Rom. 1603 Zannettus. 7 Stb. 19 Nrn. 
[Haberl: C. A. B. Bolog. 7 Stb. 

— Ven. 1608 Amad. 9 Stb. 19 Nrn. 
[B. A. Proske fehlt A. B. br. Mus: 6a. 

— Ven. 1615 Amad. br. Mus: C. 
Litaniae beatissimae Virginis quaternis, 

5, 6, octonisque vocibus in varium melos 
concinendae. Opus 21. Ven. 1639 Vin- 
cent. Blancus. Stb. ? 4«. [br. Mus:^a. 
n 1. lib. de Madrigali ä 6 voci. Veu. 
1596 Gardano. 6 Stb. 4". 21 Nrn. 
[Haberl. Bologna (im Kat. 8, 16 fälschl. 
1590 gedr.). Hofb. Wien: B. Siena B. 
c: A. T. 5 a. 

— a. Aufl. siehe Madrig. harmoniosi, 
1600. 

II 1. lib. de Madrigali a 5 voci con un 
Dialogo a 6, & un Pastorale a otto, a ul- 
timo . . . Ven. 1600 Aug. Gardano. 5 Stb. 
40. 20 Nrn. [B. D. Bologna. br. 
Mus: B. 

— Anversa 1602 Phalese. 20 Nrn. 
[br. Mus: T. B. Wolfeub.: C. T. B. Ox- 
ford Gh. Ch. kompl. 

— Ven. 1608 Eaverii (c. Dialogo a 6 
ed 1 Pastorale a 8 voc. rist.) 5 Stb. 20 
Nrn. B. B.: C. A. B. 5 a. Bolog. Fer- 
rara. Hofb. Wien: A. B. 5a. 

— Fi'ancof. 1608 Stein. 5 Stb. [B. B. 
br. Mus: T. B. 5a. 

II 2. lib. de Madrigali 5 voc. Ven. 

1606 Raverii. 5 Stb. 4". 21. Nrn. [Paris 
Nat. Hofbibl. Wien. 

— Ven. 1608 Raverii. 5 Stb. 4". 21 
Nrn. [Hofb. Wien: A. B. 5a. 

— Madrigali. Ven. 1613 Amadino. 5 
Stb. 40. .21 Nrn. [Kathedr. Pistoja. Bo- 
logna. 

Madrig. harmoniosi e dilettevoli a 6 voc. 
Anversa 1600 Phalese. 6 Stb. 4». 21 Nrn., 
dieselben wie in 1596 [br. Mus. komjjl. 
B. B.: T. Darmst.: T. Wolfenb.: C. T. 
B. Oxford Ch. Ch. Gent U. B.: A. B. 
6 a. 

II 1. lib. de Madrigaletti, ä 3 voci. Ven. 

1607 Amad. 3 Stb. 4". 21 Madr. [B. A. 



— Ven. 1615 ib. 3 Stb. [Florenz. 

II 2. lib. de Madrigaletti a 3 v. Ven. 
1607 Amad. 3 Stb. 4«. 21 Nrn. [B. B.: 
C 2. B. Bologna: C. Siena B. c. 

Missae quatuor, tarn organis, quam 
pleno choro accomodat^, quarum du§ 4 
voc, altera 5, postrema vero 8 concin. 
Cum B. ad org. Op. 17. Ven. 1614 Amad. 
7 Stb. [Bologna: A. Kat. 2, 17 die Dedic. 

— Ristamp. ib. 1617. [B. M. B. D. 
Bologna 9 Stb. 

— Ven. 1625 Magni. [B. M. : T. 
Proske. 

— Ven. 1627 Amad. rist. 9 Stb. 
[B. M. 

Psahiii 6, qui in Vesperis ad concentum 
varietatem inter])onuntur, 3 voc. Eosdem 
sequitur Conipletorium 4 voc. c. B. ad 
org. op. 12. Ven. 1609 Amad. 4 Stb. 
12 Nrn. [br. Mus. B. B.: C2. B. Bc. 
Gaesdonck. Proske. 

— Ven. ib. 1613. [Bologna: C. B. Org. 

— Ven. 1618 Magni. 4 Stb. 4». [Bo- 
logna. 

Psalmorum ac Magnificat, quorum usus 
in Vesperis frequentior est, 8 voc. op. 15. 
Ven. 1611 Amad. 9 Stb. 9 Nrn. Nr'. 7, 
Nisi Dominus von Fr. Columbinus. 
[Haberl 2 Stb. br. Mus: 9 Stb. B. B.: 
T. B. 2. chori, Bc. Bologna: C. A. T. 5a. 

— Ven. 1615 ib. 9 Stb. 9 Nrn. [B. 
Frkft. Paris Nat.: A. T. 

In Gaesdonck der Cantus: Ven. 1620: 
Psalmorum. Vesper . . . 

Psalmi ac Magnif. qui in vesp. solem- 
nioribusdecantatur. 5 simplic. voc. c. Org. 
op. 13. Veu. 1615 Amad. 6 Stb. 10 Nrn. 
[B. Frkft. 

Sertum roseum ex plantis Hiericho 
ab . . . Singidis, binis, teruis & quaternis 
vocibus decantandum c. B. ad org. Op. 
14. Ven. 1611 Amad. 4 Stb. 4». 22 Nrn. 
[Proske. Florenz. Bologna. Hofb. 
Wien. Rom Cecilia. 

— ib. 1612. 4 Stb. 40. [Bologna. 

— ib. 3. ed. 1614. [br. Mus: C. Bc. 
Stille soavi di Celeste aurora a 3. 4. 5. 

voci col B. per sonare, op. 19. Ven. 1620 
Magni. 4<'. 21 Nrn. [B. Haberl: C 1. 2, 
A. B. 

Ms. 171. 172. Cap. sistiua: J. Kyrie und 
Gloria 8 voc. — Ms. B. B., 0. Sign., 4 
Stb. in 40. des 16. Jhs. Nr. 22: Laudate 
Dnum. 3 voc. — Ms. B. L. Tristis es 
auima 8 voc. — Ms. B. M. 263 u. 265 
Motetten in Orgeltabulatur. — Ms. br. 
Mus. Kat. Nr. 238 S. 98: 2 Madr. mit 
engl. Text zu 5 St. in P. 

Mss. in Bologna, eine Part, von 1613 
geschrieben in Rom von Amigono 1) In 



Agazzi. 



51 



Agincour, Jacq. Andre. 



voluntate. 2) Pidchra es, 3) Tanquam 
sponsus, a 2 voci. 

In alten Samlwk. 43 Gesänge (siehe 
Eitner 1). Aufeerdem in Degen's Smlwk. 
1631 drei Motetten. — In Plialese's Co- 
rona Sacra 1626 eine Mot. 

Neue Ausg. 3 Gesge. im Proske Bd. 2 
u. 4. (Eitner 2). 

Agazzi, Graetaiio, ein Kompo- 
nist des 18. Jlis., von dem das 
br. Mus. besitzt: 

Six Senates a Vcl. et B. oe. 1. Anist, 
c. 1780. fol. — Dieci Sonate per Ycl. e 
B. im Ms. [Mailand Cons. 

Agelsdorf, siehe Engelsdörffer, 
Mich. 

Ag'gartl, . . . wird von Reichardt 
in seinem Musik. Wochenblatt als 
Kirchenkomponist angezeigt. 

Aggere, Antonius, Magister an 
St. Martini in Gent. Beendigte 
am 8. Nov. 1503 den Tractat: For- 
male octo tonorum secundum enn- 
dem Guidonem. Stadtb. in Gent, 
Ms. 421 fol. 140. Vielleicht ist 
der auf fol. 135: „Ars intonandi" 
auch von ihm. (M. f. M. 5, 63.) 

Aggrelli, GrioYanni, ein Kom- 
ponist des 18. Jhs., der nur durch 
folgendes von Walsh zusammen- 
gestellte Samlwk. bekannt ist. 

Six Sonatas or Duets for 2 germ. flutes 
or Vs. comp, by Giov. Aggrelli, Frederico 
Änrelli, Leonardi Vinci, op. 2. Lond. J. 
Walsli. fol. P. 25 S. [br. Mus. 

Agincour (Agincourt,Dagincour). 
Es muss zwei Musiker dieses 
Namens geben, wenn Fetis' An- 
gaben ihre Richtigkeit haben: 

Fran^'Ois D'Agincour und 

Jacques Andrö d'Agincourt. 
Letz;terer wird von Fetis genannt, 
ersterer von Weckerlin im Kata- 
loge des Conservatoire zu Paris 
S. 455, leider nur mit M. D'Agin- 
cour gez. Ebenso unsicher ist es 
wem die Pieces de clavecin vom 
Jahre 1733 zuzuschreiben sind. 

Franrois starb am 18. -Juni 
1758 zu Paris. In den Registern 
des Kgl. Hauses zu Paris wird 



ihm am 13. Jan. 1714 als 
Organist der Kgl. Kapelle das 4. 
Vierteljahr angewiesen, während 
Gabr. Garnier das 3te erhält. Es 
müssen demnach 4 Organisten an- 
gestellt gewesen sein, von denen 
jeder ein Vierteljahr Dienst hatte. 
Dort ist auch der oben verzeich- 
nete Todestag zu finden, indem 
Pierre Claude Fouquet an seinen 
Platz tritt. In dem unten ver- 
zeichneten Werke nennt er sich 
auf dem Titel: Organist der Kgl. 
Kapelle der Metropoiitankirche zu 
Ronen., „primatiale de Norman- 
die, et de Tabbaye royal de St- 
Ouen" 1733. Weckerlin im Kat. 
der Bibl. des Conservat. zu Paris, 
p. 456, citiert noch einen Aus- 
spruch des Sohnes Daquin's, worin 
A. als Klavier- und Orgelspieler 
gerühmt wird. 

Fetis Biographie lautet in Kürze : 
Dagincourt (Jacques Andre) geb. 
zu Ronen um 1684, war Sänger- 
knabe an der Kathedrale dieser 
Stadt, später Organist an der Abtei 
von St.rOuen. Um 1718 ging er 
nach Paris und erteilte Klavier- 
unterricht, einige Jahre später er- 
hielt er den Organistenposten an 
St. Merry. 1727 wurde er Orga- 
nist an der Kgl. Kapelle. 1745 
gab er den Posten auf und ging 
nach Ronen zurück, wo er nach 
einigen Jahren starb. Man wird 
hieraus erkennen, dass einige An- 
gaben mit falschen Daten mit den 
Ämtern des Fran9ois übereinstim- 
men. Weckerlin geht leicht dar- 
über hinweg. Im (jonservatoire zu 
Paris befindet sich der Druck, den 
auch Fetis seinem Jacques Andre 
zuschreibt: ^ 

Pieces de clavecm, dedices ä la Reine, 
composees par M. DAngicour, . . . Paris, 
le S. Boivin. — Ronen 1733 chez l'auteur, 
nie des Chanoincs. fol. 44 S. [auch 
Nationalb. zu Paris. 

4* 



A.glassing. 






Agnola. 



Aglassing, Adam. Lieder im 
Salzburger Musenalmanach von 
1787. 120. 215 S. [Salzbg. 

Aglio, Bartolomco Dair, war 

1627 Organist am Dome zu Este 
und gab heraus : 

Messe a 4 voci una concertata ä voce 
piena, e 2 ä voce pari. Coa alcuui Mo- 
tetti a 1, 2, 3 & 4, oou il B. per sonare 
Di . . . Lib. 1. Yen. Iü27 AI. Vincenti. 

4 Stb: C. e A., B. Bc. [Bologna, Kat. 2, 
65 die Dedic. 

Ag'lio, Doiiieiüco, diente um 
1622 in der Hofkapelle in Mantua 
als „Musico" mit 288 Lire. (Berto- 
lotti 100). 

Aglione, P. F. Alessaiidro, di 
Spoltore nell'Abruzzo, dell'ordine 
de'predicatori. Gab heraus: 

1. Canzonette spiritiiali a 3 voci comp. 
. . . Yen. 1599 Vincenti. 3 Stb. 4». 21 
Nrn. [Bologna; C. 

2. Giardino di spirituali concenti a 4, 
ä 3, et ä 2 voci, con alciini Motetti k 
voce sola, del... Opera 4a. Yen. 1618 
G. Vincenti. 5 Stb. in 4". 48 Nrn. Dedic. 
in Venedig unterzeicbnet. [B. B. 

3. II 5. lib. dei Motetti a 1, 2, 3, e 4 
voci, c. 1 Messa, e Vespero. Del . . . Veu. 
1621 ib. 4". [Bologna: Bc. 

In alten Sauilwk. befinden sich. 8 Mo- 
tetten von ihm (siehe Eitner 1). 

Im Ms. Z 63 der B. B. ein Bc. aus dem 
17. Jh. mit Kompos. von ilim. 

Aguelletti, Pre (xioraimi Bat- 
tista, bekannt durch 

Sacri canfi et hinni a voce sola parte 
de' quali con Sinfonia ad lib. et parte 
puonno serv'ire interamente per Sonate 
di Pre . . . Ven. 1673 stampa del Gardan o. 
[B. Borghese 1 vol. 4", wurde 1897 aiüi- 
tioniert. 

Agiielli, Don Lorenzo, ein 

Mönch in Monte Oüveto im 17. 
Jh., gab heraus: 

1. Salmi e Messa a 4 v. in couceiio, 
con alcuni Motetti. Ven. 1637 Vincenti. 

5 Stb. 20 Nrn. [B. Br. 

2. 11 2. lib. de Motetti. Ven. 1638 ib. 
5 Stb. 20 Nrn. 2— 4 st. Gesge. mit und 
ohne Instr. [B. Br. ißologna: C. A. Bc. 

1 Tabulaturbuch von 1640, Ms. in Lüne- 
burg. 

Agnelli, Sebastian, siehe Lemlc. 
Agncllo de Nai)oli (auch de 



Aiiiigncüw) wurde als Sopranist 
am 23. Nov. 1547 an der päpstl. 
Kapelle angestellt und lässt sich 
bis 1554 verfolgen. (Yiertelj. 3, 

275.) 

Agnesi, Piiiottiiii Maria Te- 
resa, Tochter des D. P. Agnesi 
auf Monteviglia u. Schwester der 
Mathematikerin Maria Gaetano in 
Bologna. Sie genoss den Ruf einer 
ausgezeichneten Klavierspielerin 
und Komponistin und schrieb 4 
Opern, Kantaten und vieles andere. 
Breitkopf zeigt 1766 und 1767 
zwei Concerte f. Klav. 2 Y. u. 
ßass und 2 Sonaten f. Klav. an. 

Die Dresd. Musikal. besitzt im Ms. die 
Oper: Giro in Armenia. Die Dedic. mit 
eigenhdg. Unterschiift ist an Friedrich 
August I. (III.) gerichtet. Ferner 12 Arien 
mit Instr. in P. und Ms. 88 in Stb. Die 
B. B., Ms. 137, p. 37. 58. 128: 2 Fanta- 
sien u. 1 AUegro f. Klav. 

In Karlsruhe^ Ms. an Alberti, 1 Sonate 
f. Klav. 

Concerto in F. f. Pfte. mit Streich- 
quart, Ms. Stb. [Brüss. Cons. 

Die Bibl. der Musikfr. in Wien be- 
sitzt die heroische Oper in 3 Akten: La 
Sofonista, 3 Bde. P. und ein Concert für 
Klavier mit 2 V. und B. 

Die Hofb. in Wien: 

II re pastore. Dranima per musica in 
3 atti. Ms. 19211 P. 179 Bll. 

La Sofonista. Dr. p. mus. in 3 atti. 
Ms. 19230 P in 3 voll. 

Airs divers pour le chaut et la harpe. 
Ms. des 18. Jhs. 

Agniolo, . . . ein Komponist des 
17. Jhs., der in einem Ms. der 
Bibl. Bologna: Raccolta di arie a 
voce sola, e Madrigal! a piü voci 
mit einer Nr. vertreten ist; der 
Kat. 3, 24 ist hier wieder einmal 
sehr schweigsam, während er zu 
ganz unwichtigen Dedicationen den 
Raum verschwendet. 

Agnola, Jacopo, geb. 13. Sept. 
1761 zu Venedig, gest. 24. Dez. 
1845 ebd. War Schüler von Angelo 
BaUlan (Canal 2, 3). Er hat viel 



Agnolo, Michele. 



53 



Agostini, Paolo. 



Kirchen- imd Kammermusik ge- 
schrieben. 

Agnolo, Michele, wird am 1/2 
1607 als Instrumentist an der Hof- 
kapeUe in München angenommen 
und erhält 220 Gld. Gehalt. (Kreis- 
archiv.) 

Ag'obardus, Erzbischof zu Lyon, 
st. 6. Juni 840 zu Saintonge. Er 
schrieb eine Abhandkmg ,,De cor- 
rectione Antiphonarii'*, welche ab- 
gedr. ist in der Bibliothcque des 
Peres, t. XIV p. 323. (Forkel 8, 
118.) 

Agosti, . . . Breitkopf verzeichnet 
im Kataloge 1785—87 die Oper: 
Das Herbstabentheuer, in 2 Akten. 
Kastner notiert eine Aufführung 
derselben in Riga am 16/1 1784. 

Agostiiiello (Augustonelli) Fran- 
cesco Saverio, geb. 1741 zu 
Venedig, war 32 Jahre lang in 
der Thurn- u. Taxischeu Kapelle 
in Regensburg Flötist. (Metten- 
leiter 1, 270. 272.) Fetis unter 
AuqustonelU setzt seinen Tod um 
18Ö9 an. 

Agostini, wird auch Steffani 
genannt, 2te Hälfte des 17. Jbs. 

Agostini, Agostino, bekannt 
als Komponist des Madrigals: Deli 
salvator 4 voc. in Lodov. Agostini's 
lib. 2. de Madr. ä 4 v. 1572. 

Agostini, LodoTico, aus Fer- 
rara, Priester und Geheimschreiber 
a/d. päpstl. Kanzlei in Rom. J 582 
nennt er sich auf den Madrigalen 
„Capellano et Musico del Sereniss. 
et Invictiss. Sig. Duca di Ferrara. 
Ebenso 1586. Er war also nicht 
Kapellmeister in Ferrara wie Fötis 
angiebt. Nach Letzterem starb er 
am 20. Sept. 1590, was der Kat. 
3, 17 •von Bologna nach seinem 
Denksteine bestätigt und noch das 
Alter von 56 Jahren hinzufügt, so 
dass er demnach um 1534 geboren 



sein mnss. Von seinen Kompo- 
sitionen sind nachweisbar: 

Musica di . . . sopra le rime bizzarre di 
M. Andrea Calmo & altri autori ...A4. 
voci. Milano 1567 Ces. Pozzo. 4 Stb. 8». 
25 Nrn. [Turin B. u. 

Musica di . . . II 1. lib. de Madrigali a 

5 voci Yen. 1570 figliuli di Ant. Gar- 

dauo. 5 Stb. 4". 25 Gesge. [Hofb. AVien. 
Bologna. 

Enigmi musicali di Don ... II 1. lib. a 

6 con Dialoghi a 7, 8 et 10 . . . Yen. 1571 
figliuli Gardano, 6 Stb. (|u4". 24 Nrn. 
Dedic. in Rom gez. [Modena: C A. T. B. 
Rom Cecilia: T. B. 5a. 6a. 

Canones et Echo 6 voc ejusdem 

Dialogi. Lib. 1. Yen. 1572 aj). filios A. 
Gardani. 6 Stb. 23 Nrn. [B. A. 

Musica di . . . lib. 2. de Madrigaü ä 4 
voci . . Yen. 1572 figl. di Gard. 4 Stb. 
f|u#. 30 Nrn., eine von Äqostino Agostini. 
[Bologna. Yenedig B. M. : C. T. B. R. 
C. of Mus. 

Canzoni alla uapolitana a 5 v. lib. 1. 
Yen., figliuoli di Gardano 1574. 5 Stb. 
[Modena. Bologna: C. T. 

L'Echo & Enigmi musicali a 6 v . . . lib. 
2. Yen., Gard. 1581. 6 Stb. qu40. 22 Nrn. 
mit Gesängen von Äless. Milleville und 
AI. Striggio. [Modena. Ferrara. Yerona 
S. f. Bologna. 

Madrigali . . . lib 3. a 6 v. Ferrara he- 
redi di Franc. Rossi et Paulo Tottorino 
Co. 1582. • 6 Stb.- 40. 21 Nm. [Modena. 
Verona S. f. 

II Nuovo Echo ä 5 V . . . lib. 3. op. 10. 
Ferrara, Yitt. Baldini 1583. 5 Stb. 4«. 
27 Nrn. mit einem Tonsatz von AI. 
Striggio u. Giach. Wert. [Modena. 
Turin B. n. 

Le Lagrime del peccatore a 6 v. lib. 4. 
op. 12. Yen., Yincenzi et Amadino 1586. 
6 Stb. [Modena. 

Im Samhvk. 1586e das Madr. „Dolce 
vaga mia Clori", 5 voc. (Eitner ]) und in 
Yincenti's Giardino 1591 die Canzone 
„Lasso, lasso"- 5 voc. 

4 Madrigale zu 5 Stirn, in Ms. Modena 
16. Jh. 5 Stb. 40. 

Agostini, (Augustinus), Paolo, 
da Vallerano, d. h. geb. zu Valle- 
rano und wie er in der Dedic. 
zum 3. u. 4. Buche Messen sagt: 
ein Schüler G. B. Nanino's und 
dessen späterer Schwiegersohn. 
1627 zeichnet er sich als Kapell- 
meister am St. Peter in Rom; Der 



Agostini, Paolo. 



54 



Agostini, Pietro. 



Kai Bologna 2, 18 u. 156 sagt: 
er war vordem Kapellmeister an 
der Kirche S. S. Trinitä de' Pelle- 
grini, dann an S. Maria in Traste- 
vere und nach dem Drucke von 
1619 um diese Zeit Kapellmeister 
an S. Lorenzo in Damaso. Dass 
er aber erst 1629 Kapellm. am 
St. Peter wurde, wie Fetis sagt, 
ist durch die Drucke von 1627 
widerlegt. Er f im Sept. 1629, 
36 Jahr alt. Von seinen Kompo- 
sitionen hat sich erhalten: 

Salmi della Madonna. Magnificat a 3. 
voci I Hinno Ave maris Stella, | Antifone 
a una, 2. & 3. voci, | et Motetti tutti con- 
certati. Di . . . Maestro di cappella in San 
Lorenzo in Damaso, discepolo, & genero 
di Gio. Bern. Nanino. Con il Bo. Roma 
1619 Soldi. 4 Stb. #. [Bologna, Kat. 2, 
1.56 mit biogr. Notizen. 

Missa c. 4 voc. Roma 1627 Robletti. 
[Proske. 

Spai-titura delle Messe del 1. üb. . . . 
Da Vallerano Maestro di Cap. d. sacr. 
Basilica di S. Pietro in Vaticano di Roma. 
Roma 1627 Robletti. kl. fol. 2 Mess. zu 
4 u. 5 St. [Cap. Jiüia. Bologna , Kat, 
2, 18 Dedie. 

Spartitura del 2. üb. delle Messe e 
Motet. a 4 v. con Canoni. Roma 1627 
Robletti. kl. fol. [Cap. Julia. Bologna, 
ebd. die Dedic. 

Partitura del 3. üb, deUa Messa sine 
nomine, a 4. Con 2 Resurrexit, ü see. 
tutto in Canone ä 4. & il B. la resolutione 
con l'Alto di 8. 7. 6. 5. 4. 3. 2. & 1. li 
doi Soprani, sempre cantano ad unisono; 
& Agnus ä 7 in canone, con obligo di 3 
parte, sopra la, sol, fa, mi, re ut. di 2 
battute... Roma 1627 ib. fol. 14 Bü. 
[Bologna, dort die Dedic. Cap. Julia. 
Cap. Later. ohne Titelbl. 

Lib. 4 delle Messe in Spartitura di . . . 
Roma 1627 Robletti. Dedic. 29. Juli 27. 
kl. fol. 24 BU. [Cap. Jul. Bologna, Kat. 
die Dedic. 

Spartitura della Messa et Motette, Bene- 
dicam Dominum ad Canones, a 4 voci. 
E la resolutione delle ligature ä 4 di Gio. 
Maria Nanino; accomodata per un Mo- 
tette : con una 5. parte aggionta da . . . 
Roma 1627 Robletti. fol. [Bologna, Kat. 
2, 17 mit Dedic. Cap. Julia. Cap. Late- 
rano. 

Partitura deUe Messe et Motetti a 4 et 



5 v. con 40 Esempi di Contrapunti all' 
Ottava, Decima et Duodecima. Alcuni 
composti sopi-a un Cantofermo di ut re 
mi fa sol la etc. a 2, 3, 4 v. (u. noch 2 
Messen, 1 Beuedictus). Roma, 1627 Rob- 
letti. kl. fol. [Cap. Jul. Brüssel. 

Ms. B. B. Landsbg. 321. Missa ad ca- 
nones 4 V. Part. 

— Missa ad can. in diatessaron, 4 v. 
Part. 

— Missa Gaudeamus 4 v. P. 

— Cum jucundidate 4 v. P. 

— Et resurrexit 4 v. P. 

Ms. 340. B. B. Improperium expecta 
4 v. mit der Bez. Kapellm. am Vatican 
von 1626 — Sept. 1629. 

Missa Gaudeamus, 4 vel 5 voc. si placet. 
Ms. in P. [Bologna Petr. 

B. B. Ms. L. 212. Benedictes 3 voc. 
Canon. Part. 

Agnus Dei 8 v. c. org. Ms. P. [B. M. 

Mss. in grofser Anzahl in d. Biljl. des 
Hauses Corsini alla Lungara. 

Im Samhvk. 1618 c. ein Gesang (Eitner 
1). Ferner: Preparate corda vestra, Motet. 
a C. B., liuto e V. In Franc. Samma- 
ruco's Sacri affetti, 1625. — Peccavimus 
und Jesu cordis mei 4 voc. in Florido's 
Coucentus sacras 1643. — Piaga dolce 
d'araore 2 voc. in Glos. Giamberti's Poesie 
diverse 1623. — 1 Canon perpetually re- 
curriug in Clementi's Practical harmony 
und 1 Klaviersatz in dessen Selection. 

In neuen Ausg. 4 Gesge. zu 4 — 8 Stim. 
(Eitner 2). 

Ag'Ostiiii (Augustinus) Pietro 
Simone, Fetis nennt ihn „Chevalier 
de l'Eperon d'or", geb. zu Rom 
gegen 1650, Kapellmeister des 
Herzogs von Parma. Yon seinen 
Werken kann ich nachweisen: 

Primo e Secoudo miracolo di S. An- 
tonio. 2 Oratori 4 voci e coro c. istrom. 
Ms. P. (die Textbücher von 1687), [Mo- 
dena. 

Improperium expectavit 4 voc. Ms. 
15641 P. [Hofb. Wien. B. B. Autogr. 
Grasn. XXV. P. auch im Ms. T 13. Eine 
charakteristische Komposition. 

Justorum animae, Üffertor. 2 voci c. 
org. Ms. qu4''. Part. [Bologna. 

Im Archiv von S. Petronio in Bologna 
ein Offertorio per tutti li Santi a 2 C. e 
Basso in C, ohne V. 

Im Paolucci 2, 172 : Sicut erat 5 voc. 

Opern: 
L' Adalinda. Melodramma in 3 atti con 



Agostino. 



55 



Agrell. 



prologo. P. gez. Firenze nel 1679. [Mo- 
'deua. 

~ im Drack, betitelt: Gl' inganni iniio- 
centi overo l'Adaliuda. Stanipa di Milauo 
1079. [ib. 

II Ratto delle Sabine in 3 atti di Bussani. 
16S0 in Venedig aufgef. Ms. P. [Bologna. 
Ms. 449 Venedig Marco. 

Scena, La uiorte di Nerone: „Lumi 
miei" f. B. — All'erta mio core f. B. in 
Ms. 44 Nr. 13 b u. 178 in Cambridge 
FW. 

Ruscelleto a]noroso, Caut. a Sopr. col 
B. fol. 81 in Ms. B6a. [Dresd. Mus. 

Tu si dolce la ferita, Caut. a So])r. col 
B. fol, 107 in Ms. B6a. presd. Mus. 

B. M. Ms. 1527 eine Kammerkantate 
f. Bass und Bc. 

Cantate (4) a voce sola col Bc. Ms. 
17592, P. [Hofb. Wien. 

8 Cantate im Ms. a voce sola e Bc, 
[Bologna Kat. 3, 192 mit Textangabe. 5 
andere a voce sola Kat, 3, 257. 

6 Cantate per voce sola col B. in den 
28 Bd. Mss, des 17. Jhs. in Modena. — 
Hofb. Wien Ms. 17769. 

br. Mus. in Samlg. 49 Kat. 17, Ms. 3 
Cautaten: Non e amante quel core. — 
La mia vagha, — Chi bella non ha. 

Agostino, Padre, Priester „Baci- 
liere Agostiniano" , Bassist und 
VicekapellmeisteiH am Dome in 
Novara, nach der Dedicat. zu Nr. 37 
in Gasp. Casati's 1. üb. de Motetti 
1643. 

Agostino Romano, Sänger an 
St. Peter in ßom-um 1496 (Viertel]. 
3, 239.) 

Agostino, Corona, nur bekannt 
durch den 5 st. Psalm: Beati om- 
nes in G. Mat. Asola's Samlwk: 
Sacra, omnium solemnit. Psal- 
modia 1592. 

Agrell, Joliann Joachim, wie 
ihn Haffner in Oeuv. melce nennt. 
Yergleicht man die Daten auf 
seinen erhaltenen Werken mit 
denen die Gerber 1 mitteilt, so 
muss man den letzteren vollen 
Glauben beimessen. Er schreibt: 
geb. 1, Febr. 1701 zu Löth in Ost- 
gothland, gest, 19. Jan. 1765 in 
Nürnberg, studierte zu Linköping 



und auf der Universität zu Upsala, 
muss wohl dann auf Reisen ge- 
gangen sein, denn man findet ihn 
1723 als Kammermusikus in Kassel 
(Apell's Angaben, dass er 1750 
bis 60 unter dem Prinzen Maxi- 
milian in Kassel diente, lassen sich 
nicht vereinbaren). Nach einem 
Besuche Italiens wurde er 1746 
Kapellmeister in Nürnberg. Schu- 
bart schreibt S. 208: „Ein wahrer 
Künstler, aber kalter Natur. Er 
pflegte zu sagen: die Musik ist 
eine verdeckte Arithmetik. Sein 
Satz ist streng nach der Regel. 
Er schrieb Motetten u. Klavier- 
sachen, die Kenner immer schätzen 
werden." Auf seinen Kompositionen 
heifst er mit Vornamen nur Johann. 
Bekannt sind: 

Ms. Stb. Brüssel Cons: Cantate f. Sopr. 
A. T, B. mit Orch. 

4 Sinfonien f. Orch. im Ms. in Stb. 
[Brüss. Cons. 

6 Sinfonien, V 2. u. Va. Ms. in B, 
Kgsbg. Nr. 1 in Dd. 

Sinfonia. Part. u. St. Ms. [Daj-mst. 

Concerto a Cemb. obl, con 2 V. Va, e 
Vcl. Noribg., Bald. Schmidt (1761), 5 
Stb. in fol. Ad. [B. B. 

Concerto a Cemb. obl. con 2 V. Va. e 
Vcl. Tal maniera di potecto pugnare 
anche a Cemb. solo senza gli altri ström. 
Noribg., Schmid Vedova. 5 Stb. fol. Bd. 
4 Sätze. (1748) [B. Wagener. — Im 
Ms. in B. Kgsbg. nur Klavierstimme. 
Musikfr, Wien. 

Concerto a Cemb. obl. con 2 V. e Vcl, 
Nrnbg,, Schmidt, qufol. Gd. 4 Stb, fol. 
[Dresd. Mus. B. B, 

Concerto (in G) p. Pfte. av. 2 V. A. 
et B. Nrnbg., Schmid. Stb. [Brüss, Cons. 

Conc. in Es, ebenso. Ms. Stb. [ib. 

3 Concerti a Cemb. oblig., V. 1. 2., 
Alto Viola e Vcl. op. 3. Norimbg, [Kopen- 
hagen. 

4 Concerti (ebenso) Noribg, [Kopen- 
hagen. 

Mss. B. B. 350 Nr. 1. 2. in Stb, 2 
Concei-ti a Cemb. c. 2 V. Va. e Vcl. 1748. 
— Nr. 352. 1 Sonate per Cemb. in Ad. 
Auf den Konzerten nennt er sich 1748 
Kapellm. in Nüinbg, 

Mss. B. M. Concerto per il Cemb., 2 



Agresta, Agostino. 



56 



Agricola, Alexander. 



V. e Vcl. composto 1761. 4 Stb. — So- 
nata per Cemb. e V. obl. 1743. '^ Stb. 

6 Sonate per il Cembalo solo, acc. da 
alcune Ariette, Polonesi, e Menuetti Op. 2. 
Noribg. Haffner. qufol. 40 S. [B. M. 
B. Wagener. br. Mus. Ausgabe in Lon- 
don. 

Senates p. clav. Nrnbg., Riegel. [Brüss. 
Cons. 

2 Senates p. V. et Cemb. Norimbg., 
Vedova Riegel. 1 Stb. [ib. 

Sonata per il Cembalo und Capriccio, 
Giga im Ms. [Darmst. 

Das C. P. besitzt eine Sonate f. Pfte. 

A collection of easy genteel Lessons, 
for tbe harpsich. Book 2. To which is 
added Vivaldi's 5th Concerto set for the 
harps. Lond. qufol. [br. Mus. 

2 Klavierpiec. in Thompsou's Collect, of 
Lessons. — 1 Klaviersatz in Haffner's 
Oeuvr. melee, Hft. 1 Nr. 1. — 1 Sonate 
f. 2 Fl. in Souatas (6) Lond. [br. Mus.] 
— 1 Concert f. Klav. in J. G. Graun's 
6 Concertos. London, [br. Mus.] — Li 
JozzFs Collection. — In Kunzen's Collect, 
[br. Mus.] — In Venier's 20 Sonates 
Oeuvre 2 eine Son. f. Klav. 

Agresta, Agostino, aus Neapel, 
wo er um 1601 nach Cerreto lebte. 
Man Ivcnnt von ihm : 

Madrigali a 6 voc. lib. 1. NapoH 1617 
Cost. Vitale. 6 Stb. 4«. 21 Nrn. [Con- 
servat. di San Pietro in Neapel. 

In den Samlwk. 1606 a und 1609 b. 2 
Canzonen zu 5 Stirn. (Eitner 1). 

Agresta, CriOYanni Antonio, 

Bruder des Agostino, wird 1601 
von Cerreto als guter Komponist 
verzeichnet. 

Agricola , Alessandro , Fiam- 
niingo, kam im November 1522 
nach Mantua und trat in Dienste 
des Hauses Gonzaga als „Cantore". 
Sein Gehalt betrug 200 lire. Am 
26/3 1523 werden ihm 104 lire 

12 sol angewiesen. Dokumente 
im Davari 9. ]\Ian verwechsle ihn 
nicht mit dem Folgenden. Berto- 
lotti 32 verz. aber seine Anstellung 
mit dem 17. März 1521. 

Agricola, Alexander, oft nur 
mit Alexander, oder Alex., auch 
nur A. A. gezeichnet. Straeten 6, 

13 fand ihn auch in einem Doku- 



mente Alexande?^ de Älamania ge-, 
nannt und 7, 131 in einer Rechnung 
von 1500 als er mit Philipp dem 
Schönen in Luxemburg war: 
^^Alexander Ackermann, chantre de 
la chapelle." A. muss gegen 1446 
in den Niederlanden, die damals 
zu Deutschland gehörten, geboren 
sein (M. f. M. 15, 113), kam wahr- 
scheinlich als Sängerknabe an die 
Hofkapelle der Sforza's nach Mai- 
land , und blieb dort bis er am 
10. Juni 1474 seinen Abschied 
nahm und mit seiner Familie 
„mehr südlich" zog. (Motta 121 
verzeichnet 1474 einen Alexandre 
mit monatl. 10 Duk. Gehalt am 
Hofe von Mailand. Im Uebrigen 
wie Straeten.) Darauf ging er in 
die Dienste des Herzogs von Man- 
tua und 1491 in diejenigen Philipp 
des Schönen (Canal p. 11). 1500 
und 1505 finden sich Rechnungen 
im Archive zu Brüssel, worin er 
Kapellan und Sänger genannt wird 
(Fetis 1, 33). ^on 1501 teilt 
Straeten 7, 108 Wn Dokument mit, 
aus dem hervorgeht, dass er an 
der Kapelle zu IVIiddelburg in Zee- 
land war. 1505 geht er mit 
Philipp I, nach Spanien und starb 
dort 1506. (M. f. M. 15, 111.) 
Yon seinen Werken sind nach- 
weisbar : 

Misse Aexandri agricole | Le feruiteur 
I Je ne demande | Mal heur me bat | Pri- 
mi toni I Secundi toni. | 4 Stb. in qu4''. 
Am Ende des Bassus : Impressum Uenetiis 
per Octauianum Petrutium Forosempro- 
nieufem. 1504. die 23 Mai-tii. [B. B. 
Hofb. Wien. Bologna. Cap. Sistina. 
Brüssel 3 Stb. und Tenor im Facsim. 
Venedig Marco obne T. Rom Cecilia. 
br. Mus: B. 

31 Gesänge in Sammelwerken (Eitner 1). 

Mss. 1) Bibl. des Prinzen Gbigbi in 
Rom, Missa: Li niyne sin. 2) Cap. sistina 
23: Missa: Je ne demande u. Le serviteur 
4 voc. Nr. 41: Patrem omnipot. 4 v. 
Nr. 44: 3 Magnif. 4 voc. 3) B. 31aglil). 
in Florenz, 58: Ergo sanctae Mariae. 



Agricola, Barth. 



57 



Agricola, Fr. Heinr. 



crux ave 4 voc. 4) Archiv S. Pietro: 
1 vol. in hock 4° mit 107 Gesgen, dar- 
unter auch einige von A. b) B. Casana- 
tens. Ov 208 Codex mit Chansons aus 
dem 15. Jh. von Verschiedenen. 6) B. B. 
Codex Z 21 Nr. 42. 47. 109 siehe M. f. 
M. 21, 101. 7) Proske Cod. Prenner 2 
Chansons. 8) Bibl. Riccardiatm xit Flo- 
renx, Nr. 2794: 2 Canzonen. 

Ms. 9126 Brüssel fods. Bourgogne, 
Chorbuch in fol. auf Pergament mit ge- 
malten Initialen, Anfg. des 16. Jh., 181 
Bll. entli. unter Alexander: 

fol. 97 Missa 4 v. sup. In myne zyn. 

fol. 117 Missa 4 v. sup. MahUieur me 
bat. 

fol. 139 unter agrico: y-^-^^- Salve 
regina 4 v. 

fol. 145. Mag-nif. 4 v. 

fol. 171. Saucte philippe appost. 4 v. 

Ms. 18810, 5 Stb. 16. Jh. Hofb. Wien, 
fo. 26 b. Carmen in sol 3 voc. 

Ms. mus. I, 12 (alte Sign.) Hofb. Wien, 
Chorbuch. Missae: 1) de Malheur me bat, 
4 voc. 2) Missa paschalis 4 v. 

3) M. Le serviteur, 4 voc. Ms. I, 40 
(alte Sign.) Chorb. ib. Ave Domina S. 
Maria, 4 voc. Nr. 6. 

Ms. 18825 in Hofb. Wien. Ms. aus 
dem Anfange des 16. Jh., 4 Stb. in kl. qu4". 
P. Alamire, scheint der Schreiber zu sein. 
Euth. Tonsätze von Alex. Ayricola^ Ant. 
de Fevin^ Jo. Le Brun und Jo. Moufon. 

Ms. B. Bologna, ein vol. von 1518, Bl. 
5 : Nobis sancte Spiritus, 4 voc. In einem 
andern Codex von Pergament des 15. Jhs. 
kl. quS*^ befinden sich Canzoni (Kat. 3, 
196 ist sehr wortkarg imd gerade immer 
dort, wo das historische Interesse am 
regsten ist). 

In Neudrucken in P. 6 Gesge. (Eitner 
2) u. in Ambros 5, Part, von Kade: 1 
Chans. „Comme femme'' p. 180 und 532 
eine Fiottole ohne Text. Urteil M. f. M. 
19, 52. 53. In Maldeghem's Tresor 11. 
Jhg. 1875 drei Chansons und im 29. Jhg. - 
1893 S. 1: Salve rigina 4 voc. aus 
mehreren Sätzen bestehend. 

Agricola, Bartholomcus, wahr- 
scheinlich um 1575 Mönch in 
Keichenau. Mehrstim. Gesänge 
siehe bei Herpol, Ms. 10 in Karls- 
ruhe. 

Agricola, C... F..., Kgl. 
preufsischer Hofkomponist, liest 
man auf einem Autograph der B. 
ß. ; trotzdem kann es nur Johann 



Friedrich sein, denn dieser be- 
kleidete unter Friedrich H. obiges 
Amt. Die beiden unter C. F. be- 
findlichen Autogr. enthalten: 

a) Neujahrs -Cantate: Lobe den 
Herrn, für 2 Singchöre mit Instr. 
b) Cantate zum Sonntag Jubilate: 
Die mit Thränen säen, f. 4 St. mit 
Instr. Part. 15 Bog. u. 9 Bog. in fol. 

Agricola, Christian Johannes, 
war 1594 Diskantist a/d. Weimarer 
Hofkapelle und wurde später Kan- 
tor a/d. Schule zu Erfurt. Auf 
seinen gedruckten Kompositionen 
nennt er sich nur Johann Agri- 
cola Noricnm^ welches einst einen 
Teil von Baiern, Oesterreich und 
Steiermark bildete und früher zu 
Illyrien gehörte. Die Musiklexika 
machen Nürnberg daraus. 1601 
bez. er sich am Gymnasium Au- 
gustiana zu Erfurt als Schulkollege 
(M. f. M. 29, 140. 141 u. Titel). 
Von seinen Werken kennt man: 

Motettae novae pro praecipuis in anno 
festis decantandae, 4. 5. 6. 8. pluribusque 
vocibus compositae . . . Noribg. 1601 typis 
Cath. Alexaudri Theodorici viduae, sumpt. 
Conr. Agricolae. 6 Stb. 26 Nrn. bis 12 
Stirn. Dedic. in Erfurt gez. [B. L. Proske. 
B. B. M. D. Elbiug nur 2 Stb. br. 
Mus. 6 Stb. Wolfenb. 6 Stb. In der 
Breslauer Stadtb. hds. daraus 8 Nrn. 
(siehe Bohn's Hds. Kat. p. 325. Ms. 18.) 

Eine ernstliche Clag des Herrn Jesu 
Christi an die undankbare vnd vnglaubige 
Welt, seer lieblich vnd lustig zu singen. 
— Das Vater unser . . . Ein ander geyst- 
üch Lied. s. 1. 1561. kl. 8'\ [Hofb. Wien. 

Ein neuwes Lied, zu bitten vmb Glauben, 
Liebe vnd Hoffnung vnnd vmb ein seliges 
leben, s. 1. et a. Amand FarckaU, 8". 
[Hofb. Wien. 

Ms. 1012 B. Pro.ske Nr. 37 ein Echo. 
8 stim. 

Agricola, Daniel, ist nur be- 
kannt durch 3 Bass-Stimmen von 
1508, 1.511 und 1521, die Pas- 
sionen enthalten, [üpsala. 

Agricola, Friedrich Heinrich, 
lebte im 17. Jh., war anfänglich 
Kantor zu Hildburghausen, dann 



Agricola, Georg. 



58 



Agricola, Joh. Fr. 



Kapellmeister daselbst. Nach dem 
Tode Michael Bodinus erhielt er 
1684 dessen Stelle als Kantor zu 
Koburg, er starb daselbst 1691 
(Gerber 2). 

Agricola, Creorg, war Kantor 
a/d. Frauenkirche in München und 
f (oder wurde begraben ?) am 
20/3 1719. (Totenregister.) 

Agricola, Greorg Ludwig, geb. 
25. Okt. 1643 zu Grofsen Furra 
in Schwarzburg - Sondershauseu, 
gest. am Sonntage Reminiscere und 
begraben am 22/2 1676 in Frieden- 
stein (Gotha). Er besuchte in 
Eisenach und Gotha das Gym- 
nasium und ging 1662 auf die 
Universität nach Leipzig, später 
nach Wittenberg, wo er die Ma- 
gisterwürde erwarb. 1667 nahm 
er eine Hauslehrerstelle an und 
wurde 1670 Kapellmeister beim 
Fürsten auf Friedenstein (Gotha); 
1672 verheiratete er sich mit Anna 
Maria Lentzer. (Leichenpredigt M. 
f. M. 3, 35.) Yon seinen Kom- 
positionen haben sich nur wenige 
bis auf uns gerettet. Die B. B., 
Ms. 370, besitzt die Motette: Was 
ist der Mensch a 9 (4 Singst. 2 V. 
2 Viele, Violon u. Org.) in Stb. 
Upsala, Ms., eine Motette: Ich will 
schweigen und mein Mund, ä 4 
voc. c. 4 Viele di Gamba. 

Agricola, Joliaim I., lebte im 
16. Jh. als Schulkollege des Gym- 
nasiums Augustianei zu Erfurt 
und soll herausgegeben haben: 
Motetten mit 4—8 und mehr Stm. 
Nürnberg 1601. Ferner Cantiones 
de praecipuis festis per totum an- 
num 5, 6 et plurimum vocum. 
Noribg., Conr. Baur. (Draudius 
und Gerber 2). 

Die Hofb. Wien besitzt von einem Joh. 
Agricola., von 1561 einige geistliche 
Lieder, wahrsch. nur einstimmige. Er 
ist mutmafslich mit dem obigen identisch. 



Agricola, Johann IT., Kantor 
a/d. Domkirche, einst Bartholo- 
maeuskirche in Frankfurt a/M. von 
1591 bis zu seinem Tode 1605 
(M. f. M. 23, 185). Offenbar ein 
anderer als Joh. L 

Agricola, Johann Friedrich, 
geb. 4. Jan. 1720 zu Dobitz b. 
Altenburg, wo sein Vater hzgl. 
Kammeragent und der Bachofischen 
Rittergüter Gerichtsverwalter war, 
gest. 1. Dez. 1774 zu Berlin (nach 
dem Nekrol. der Vossischen Ztg. 
vom 6/12 1774). Am 29/4 1738 
immatrikulierte er sich an der 
Univ. in Leipzig, um Jura zu stu- 
dieren (Spitta 2, 723) und unter 
Seb. Bach trieb er ernsthaft Musik. 
Im Herbste 1741 ging er nach 
Berlin und befreundete sich mit 
Quantz aufs innigste. Ein Sing- 
spiel oder Intermezzo : II filosofo 
convinto in amore und einige Arien 
machten ihn bei Hofe vorteilhaft 
bekannt und er wurde 1751 zum 
Hofkompouisten ernannt. Trotz- 
dem konnte sich Friedrich der 
Grofse mit seiner Musik nicht be- 
freunden und nur die Not zwang 
ihn dazu A. 1759 nach Graun's 
Tode zum Kapellmeister zu machen. 
A. war den Italienern nicht wie 
Graun und Hasse unbedingt er- 
geben, sondern er suchte nur all- 
zusehr seine eigenen Wege zu 
gehen. Da ihn aber die Natur 
nur mit geringen Gaben ausge- 
stattet hatte, m fand seine Musik 
wenig Anklang. (Siehe Ledebur 
das Urteil von Rellstab. Biogr. im 
Marpurg 1, 148. Forkel 5, 305^ 
Ein Nekrol. in Rolle's neue Wahr- 
nehmungen 784. Schneider H 177 
u. a. 0. 

A. verfasste unter dem Pseudo- 
nym Flavio Änicio Olibrio zwei 
Streitschriften : 
Schreiben eines reisenden Liebhabers 



Agricola, Joh. Fr. 



59 



Agricola, Joh. Fi-. 



der Musik von der Tyber an den cri- 
tischen Musikus an der Spree. Berlin 
1749. 40. [Dresd. B. B. 

Schreiben an Herrn Agricola, in wel- 
chem FIa\äo Anicio Olibrio sein Schreiben 
an den critischen Musikus an der Spree 
vertheidiget. Berün 1749. 4». [Dresd. 
B. B. 

Es bedarf der Untersuchung ob man 
das 2te Schreiben Agricola zuschreiben 
darf. 

Er übersetzte ferner Tosi's Gesangs- 
schule und gab sie mit Erläuterungen 
und Zusätzen heraus: Anleitung zur Sing- 
kunst... Berl. 1757 Winter 4". 16 u. 
239 S. [B. B. B. M. B. Wagener. 
Proske. Brässel. Musikfr. AVien. 

Ms. B. Joach. Nr. 404. Contrapunct. 
Uebungen zu 2, 3 und 4 St. 

Ms. B. B. Nr. 386. Uebimgen im dop- 
pelten Contrapunkt, (auch in Brüssel, Ms. 
6739.) 

An Kompositionen sind nachweisbar: 

Eamler's Auferstehung u. Himmelfahrt. 
Part. Amoll. 62 BU. fol Autogr. B. B. 

Die Hirten bei der Krippe zu Bethle- 
hem nach Ramler. (f. 4 St. m. Orch. u. 
Orgel, Part.) Ms. B. B. Nr. 380 b. — 
Brüssel Cons. 710. 

Weihnachtscantate : Kündlich gi'ofs ist 
das gottselige Geheimnis f. 4 Stirn, und 
Orch. Ms. B. B. Nr. 3S1. * 

Der 21. Psalm nach Cramer's Ueber- 
setzg. „Der König jauchzt'^ f. 4 St. mit 
Orch. Bert. 1759 Winter. P. fol. 77 S. 
[ß. B. B. Kgsbg. Lpz. Thom. Kirchen- 
institut Berlin. Dresd. Mus. br. Mus. 
Bmssel Cons. 708.' hds. P. u. Stb. in 
B. B. Nr. 380. 

Der 25. Psahn. Berlin 1759. P. [B. 
Lpz. 

Magnificat 5 voc. c. orch. Ms. P. [B. 
Joach. 

3 Cantaten zu 4 St. mit 2 V. A. B. 
u. Orgel. Mss. P. [Brüssel Cons, 

Dens noster 5 v. c. orch. P. — La 
gloire du seigneur, 5 v. c. orch. P. [Berl. 
Singakad. 

Singet frölich Gotte, Cantate zu 4 St. 
und Soli mit Instr. Ms. P. fol. [Brüssel 
Cons. 711. 

B. B. Ms. 195. 2st. Choräle in doppeltem 
Contrapunct. 

B. Joach. Ms. 590 u. 404 (Kat. 50/51) 
1 Magnificat zu 5 St. mit Orch. in P. 



Ms. 384. B. B. Achille in Sciro. Dram- 
ma rappr. di Berl. 1756. Part. 



Ms. 383. B. B. Cleofide. Drama in 3 
atti, rappr. di Berlino 1754. Part. u. Ell.- 

A. P. in 3 Bd. u. Stb. — Wolfenb.: 11 
Arien u. Duette in P. u St. — Dai'mst. 
P. u. Stb. — Rostock. 

L'Ippocondriaco overo l'uomo fantastico. 
Intermezzo in 3 at. Ms. P. qufol. 195 S. 
[Leo Liepmannss. 76. 

II Füosofo con-vinto in amore. Diverti- 
mento. P. Ms. 921. Dresd. Mus. 

II tempio d'amore. Festa teatrale. Ms. 
P. u. Stb. [Darmst. 

La nobilita delusa. Dramma giocoso 
1754. Ms. P. u. Stb. [Rostock. 

(Aufser diesen 6 dramat. Arbeiten 
wnrden von ihm in Berlin noch aufgef. : 
La ricamatrice divenuta dama, Intermezzo. 
Amor e Psiche Oct. 1767. (Eine Re- 
cension im 8. St, 1769 der wöchentl. Nach- 
richten die Musik betr.) Oreste e Pilade 
1772, umgearbeitet in „I Greci in Tau- 
ride" 1772.) 

Les Voeux de Berlin, CantatUle. Ms. 
P. zur Geburt des Prinzen Friedrich Wil- 
helm (in.) 1770. ßeriin K. H. Ebeu- 
dort noch Arien, Marsch u. Balli aus der 
Oper Cleofide 1754. Ferner Balli aus 
AchUle 1765 im Arrangement für V. u. 

B. Duetto aus II Flosofo, Mss. P. 
Dem beglückten Hervorgang der Durch- 
lauchtig. Fürstin . . Charlotte Sophie, Her- 
zogin zu Mecklenburg . . , Poesie von 
Aepinus. Ms. fol. Text gedrackt- in Ro- 
stock. [Brässel Cons. 709. 

Recit. ed Aria ä Sopr. e. ström, nell' 
Opera Zenobia, P. Ms. [Dresd. Mus. 

Mss. Autogr. B. B. Part. Samlbd. N, 1. 
Toma Aprile e l'aure scherzano. Aria 
f. Sopr. mit 2 V, Violetta u. B. — Nr. 
2. L'accorto noccliiero che vede, Aria f. 
Sopr. c. 2 Corni, 2 V. Violetta e Cont. 
Nr. 3. Tergi i'ingiuste, Aria. 

Duett f. 2 Sopr. u. 1 Aiie mit Orch. 
Ms. Stb. [Briiss. Cons. 

Ouvertüre in G f. 2 V. A. B. 2 Fl. 
2 Ob. u. 2 Hörn. Ms. Stb. [Brüss. 
Cons. 

1 Sonata per Cemb. Fol. — 1 Marche 
Dm. Ms. 385 in K. B. B. 

Marcia nell' opera: Achille in Sciro f. 
Klav. Ms. 133 fol. 34. B. B. 

In Marpurg's Raccolta 1756 einige Ge- 
sänge. 

In G. A. Lange's Oden, Berl. 1758, 
1 Ode. 

4 geistl. Oden in Chrstn. Fr. Vofs 
Samlwk. 1758. 

Oden und Lieder im Birnstiel 1753. 
1760 a. 

Lieder in Samlg. 343 der B. Kgsbg. 



Agricola, Kaspar. 



60 



Agricola, Martin. 



1 Sonate in Winter's Samlwk. Manclier- 
ley Musikalische 1762. 

2 Gesge. in neuen Ausg. (Eitner 2). 

Agricola, Kaspar, Bassist an 
der Ksl. HofkapeJle in Wien vom 
1. Jan. 1589 bis 1601 mit 12 fl. 
monatlich. (Köchel 1.) 

Agricola, Martin, auch Martin 
Sore, wie er sich selbst mehrfach 
nennt; man könnte glauben, dass 
er damit die Stadt Sorau meint, 
obgleich er im Vorworte zu seinem 
Sangbüchlein sagt: „Welcher Re- 
gion , und sonderlich den zu 
Schtuibsen^ als meinem Vaterland, 
wünsch ich Gottes gnad. Dennoch 
nennt ihn sein Amtsbruder Sieg- 
fried Sacus in den Duo libri musi- 
ces von 1561 Mart. Agr. Silesia 
Sorauiensi. Sein Geburtsjahr wird 
gewöhnlich mit 1486 verzeichnet, 
1510 soll er nach Magdeburg ge- 
kommen sein und als dort die 
öffentliche lateinische Schule er- 
richtet wurde, stellte man ihn als 
Lehrer und Kantor an. Obiger 
Sacus sagt, dass er am 10. Juni 
1556 gestorben sei, nachdem er 
36 Jahre sein Amt verwaltet habe, 
demnach rauss seine Anstellung im 
Jahre 1520 erfolgt sein und nicht 
erst 1524 wie die Lexika angeben. 
Auch den Todestag geben die 
neueren Lexika fälschlich mit 
dem 10. Januar an. Godescalcus 
Praetorius bestätigt in der Aus- 
gabe der Melodiae von 1557 den 
Monat Juni 1556 als Todesdatum. 
Agricola war ein fleifsiger Schrift- 
steller und Komponist und dennoch 
müssen seine Einnahmen sehr 
knapp gewesen sein, denn Gerber 2 
veröffentlicht ein Schreiben von 
1544 worin er die Schüler bittet, 
sie möchten ihre Eitern und andere 
anhalten, dass ihm sein „Stipen- 
dium etziichermafsen gebessert" 
werden möchte. Die Stelle ist aus 



dem Nachworte der 4. Aufl. seiner 
Musica instrumentalis, siehe neue 
Ausg. 1896 p. 282. Der Verleger 
Georg Rhau in Wittenberg hielt 
ihn sehr hoch, wie er mehrfach 
in den von ihm verlegten Werken 
ausspricht, doch die Honorare 
müssen wohl nur knapp gewesen 
sein, sonst hätte A. wohl nicht 
nötig gehabt sich aufs Betteln zu 
legen. Seine literarischen Werke 
umfassen die ganze Musikwissen- 
schaft damaliger Zeit, sowohl theo- 
retisch als praktisch und aufserdem 
war er bemüht den Singstoff für 
Schule und Kirche in seinem 
ganzen Umfange zu beschaffen 
und darin hat er Musterhaftes ge- 
leistet. Wie sehr gerade die Letz- 
teren einem Bedürfnisse entgegen 
kamen, ersieht man aus den mehr- 
fachen Auflagen, die manche seiner 
Werke in kurzer Zeit erlebten. 
Ich stelle sie in Folgendem nach 
den Stichworten alphabetisch zu- 
sammen und beginne mit den 
^theoretischen : 

Duo libri musices, contin. compendium 
artis et illustria exempla. Witebg. 1561 
haered. Ehaw. 112 Ell. in kl. 8». ediert 
von Siegfried Sacus. [B. B. Hannover. 
Heilbronn. 

Musica choralis Deudsch. 1533. AVittebg., 
Ehaw. 80. a— 1 [B. M. Proske. C. P. 
Kat. p. 16 Beschrbg, B. Wagener. br. 
Mus. 

Musica figuralis deudsch M. A. (Wit- 
tenibg. 1532 Ehaw.) [B. A. C. P. B. 
B. Univ.-Bibl. München. Mainz. B. M. 
Proske. Dresd. br. Mus. Musikfr. Wien. 

— 1545 Maüdebg., Lotther. [B. B. 
B. W. 

Musica insti'umentali.s deudsch ynn 
welcher begriffen ist, wie uian nach dem 
gesange auff niancherley Pfeiffen lernen 
sol. Auch wie auff die Orgel, Harffen, 
Lauten, Geigen vnd allerley Instrument 
Vüd Seytenspiel, nach der recht gegrün- 
dten Tabelttiur sey abzusetzen. M. A. 
(Wttbg. 1529 Ehaw.) 12«. 60 BU. Ent- 
hält eine in Versen umschriebene Wieder- 
gabe der Virdung'schon Musica getutscht 
mit vielen Zusätzen. [B. B. B. Lpz. 



Agricola, Martin. 



61 



Agricola, Martin. 



Uofb. Wien. B. M. Dom zu Halber- 
stadt. B. A. B. G. Wolfenb. Musikfr. 
Wien. Einsiedeln. Brüssel. Upsala. 
br. Mus. 

— Eine undatierte Ausgabe besitzt die 

B. Dresden: Musica | Instru- | menta- | 
lis. Deudsch. | Martinus Agricola. Gothiscli 
in Einfassung. Rückseite des Titelbl. der- 
selbe Titel wie in obiger 1. Ausg. Dodic. 
gez. Bartholomei 1528. Inhalt genau der- 
selbe, kl. 80. 1— .56, am Ende fehlen 4 
Bll. 

— 1530 ib. 60 Bll. 3 Taf. [B. Wagener. 

— 1532 ib. 60 Bll. [B. B. B. M. 

C. P. br. Mus. defekt. 

— 1542 ib. [B. Lpz. B. M. Mainz. 
Gymnasiabibl. in Thorn (siehe Becker 2, 
85). 

— 1545 ib. [B. B. Darmst. B. G. 
Hannover. B. Lpz. Mamz. br. Mus. 
Glasgow. 

Die 1. u. letzte Ausg. von 1545 im 
Neudruck in Publikation 1896. Jahrg. 24, 
der Originalausgabe getreu nachgebildet, 
die Abbildungen facsimiliert. 

(Proporcionibus) Von den Proporcioni- 
bus. )Vie dieselbigeir jnn die Noten 
wirken, vnd wie sie jm figiiral gesang 
gebraucht werden. (Wittemb. Rhaw. c. 
1532) 20 Bll. in 8«. [B. A. B. B. 
Mainz. B. M. Dresd. Proske inkompl. 
B. Wagener. C. P. Musikfr. Wien. 

Quaestiones viügatiores in musicam, 
pro Magdeburgensis scholae pueris dige- 
stae . . , 1543. (Magd. Mich. Lotther.) 
160. 56 Bll. [Darmst. Beschrbg. M. f. M. 
20, 120. B. B. 

Rudimenta musices, qiübus canendi 
artificium compendiosissime compleximi, 
pueris una cum monochordi dimensione 
traditur, per . . . (Vitbeg. 1539 Rhaw.) kl. 
8». 40 BU. [B. B. B. M. C. P. B. 
Wagener. B. Lpz. B. Zw. br. Mus. 

— soll noch eine Ausg. von 1543 geben. 

Ein Sangbüchleia aller Sontags Evan- 
gelien. Eine kurtze Deudtsche Leyen 
Musica, mit sampt den Euangelien durchs 
gantze Jar . . . Am Ende : Magdeburg 
durch Michel Lotther. Vorrede von 1541. 
kl. 80. Bl. 2—12 Theorie, 13—15 2 Melod. 
folgen bis Bl. 78 die Evangelien in Versen, 
[B. Lpz., siehe Becker 2, 76.] 

Scholia in musicam planam Venceslai 
Philomatis de nova Domo ex variis musi- 
corum scriptis pro Magdeburgensis scholae 
tyronibus collectae. 1540. s. 1. ein theo- 
ret. Werk. 8». 59 Bll. [B. Zw. 



Deutsche Musica vnd Gesangbüchlin 
der Sontags Evangelien, artig zu singen, 
Für die Schulkinder, Kneblein vnd megd- 
lein, Etwa in Deutsche reim verfasset. 
Durch . . . Jetzund . . . mit schönen ge- 
sengen vnnd gebetlein zugericht. Durch 
Wolffg. Figulum. Anno 1560. Am Ende: 
Gedr. zu Nürnbg., Joh. vom Berg vnd 
Ulr. Newber. kl. 80. A— 0. [B. M. B. B. 

— Anno 1563. kl. 8». A— D. Anfäng- 
lich Theorie, dann 2 — 3 st. Gesge. f. hohe 
Stim. [B. M. 

— 1568. Nrnbg., Ulrich Newber. 8». 
[B. Wolfenbüttel. 

Hymni aliquot sacri veterum patruni 
una cum eoiaindem simplici Paraphrasi, 
brevibus argumentis . . . Melodijs ä D. 
Cantore Pai-thenopolitano M. . . Agr. . Mu- 
sico . . . Magdeburgi (Titel vollst, im 
Zwickauer Kat. 104). Collectore Oeoryio 
Thymo. 1552. s. 1. 8o. 9 7, Bog. enth. 
12 vierst. HjTian. Stim. gegenüber. [B. 
Zw. 

Melodiae scholasticae sub horarum inter- 
vallis decantandae, in quibus Musica . . 
edita Godescalcus Praetorius. Wittebg- 
1557. 5 Stb. [Hannover. B. B. o. Titel- 

— Magdeburg. 1567 Wolfg. Kirchner- 
5 Stb. 8". [Heilbronn. B. Kgsbg. Kat. 
426 Beschreibg. 

— Mulhusinae 1584. Am Ende: Mulh. 
1578 Georg Hantzsch. [B. B. 4 Stb. Ab- 
druck von A.Prüfer, Lpz. 1890. Fock. 

' Siehe M. f. M. 23, 30. 

(Musica) Ein kurtz Deudsche Musica. 
Mit, LXUI, schonen lieblichen Exempeln, 
yn vier stymmen verfasset. Gebessert 
mit VIII. Magnificat, Nach ordenung der 
viij. Thon. Mart. Agricola. Am Ende: 
Gedr. zu Wittemberg durch Georgen Rhaw. 
Bl. 3 V. Gegeben zu Magdeburg am 15. 
tag Aprilis, Im. 28. Jar. kl. 8». 48 sign. 
Bll. Beisp. mit der deutschen Choralnote 
notiert in einzelnen Stimmen. [B. Lpz. 
Wolfenb. C. P. 

— In B. Dresd. Kat. p. 114 eine andere 
Ausgabe , die nach „verfasset" einen 
anderen Wortlaut hat, auch 64 BU. zählt. 
Mutmafslich eine gemehrte Ausg. Nach 
obigem Titel müsste es noch eine friihere 
Ausg. als 1528 geben. Die Exempl. der 
B. B. — B. M. — B. Wagener habe i^h 
nicht verglichen. — B. Briissel 5452 ist 
gleich B. Dresden, br. Mus. 

In Mss. der B. B., Nr. 34: Herr, Herr, 
ich verkündig' euch 4 stim. — Ms. W 34 
u. 96 zwei 4 stim. Gesge. 1. der obige u. 
2. Ach got vom Himmel, in P. 

In B. Zw. Domiue non est exaltatum 
5 voc. Ms. 388, 5 Stbll. — Verbum caro 



Agricola, M. Nicolaus. 



62 



Aghte. 



factum est 4 voc. Ms. 4, 85. — In Ms. 
]2 ein Tonsatz ohne Text. 

In B. Lüneburg, Ms. K. N. 144, 4 Stb. 
von 1590: Veui redemptor gentium 8 voc. 
und Veni maxime Spiritus 4 voc. p. 68. 

In B. Br., Ms. 6. 8 u. 92 obiges Herr, 
Herr ich verkündige euch 4 voc. 

In alten Samlwk. 6 Gesge. (Eitner 1). 

2 Gesge. in neuen Ausg. (Eitner 2). 
Neuausg. der Melodiae scholasticae von 
Piüfer und in Fr. ZeUe's Schul-Programm 
1896: Ein feste bürg ist unser Gott, 
4stim. 

Agricola, M. Nicolaus, ein be- 
rühmter Laiitenist, st. 1625, 45 
Jahr alt im Wahnsinne. 

Agricola, Nicolaus, Rektor zu 
Regensburg, geb. zwischen 1520 
bis 30 zu Dollendorf in Thüringen, 
ein Schüler Melanchthon's, gab 
heraus : 

Duae orationes de re grammatica et 
musica dignissimae quae ab omnibus scho- 
lasticis leguntur. Eatisb. 1553 Jo. Carao 
excudeb. 8«. 18 BlI. [Hofb. Wien, Be- 
sohrbg. Becker 2, 3. 

Agricola, Paul, ein Komponist 
aus dem Ende des 17. Jhs., von 
dem die B. B. in einem Samlbd. 
Nr. 450 folgende Motetten in Par- 
titur besitzt: 

Nr. 27. Accede 6 anima, Alto solo c. 
2 instr. e B. 5 Bll. 

Nr. 28. Laudate pueri, Canto solo c. 
2 V. 2 Viele e B. 10 Bll. 

Nr. 29. Miserere Deus, 4 voc. c. 4 
instr. et Org. 15 BU. 

Agricola, Rudolph, Prof. der 
Philosophie in Heidelberg, geb. 
1442 zu Baffon bei Groningen, 
gest. 25/10 1485 zu Heidelberg, 
schrieb: 1. R. A. lucubrationes ali- 
quot lectu dignissimae . . 1539, 2 
vol. in 4*'. mit Bemerkg. über 
Boethius' Tractat. 2. Oratio in 
lodern philosophiae et reliquarum 
artium, 1476 öffentl. vorgetragen. 
In seinen Opera, Colon. 1539 
2. Bd. — Der von Straeten, 7, 495 
erwähnte Rudoljjhus de Frisia^ 
den er für obigen Agricola hält, 
steht unter Rudolphus. 



Agricola, Wolfgang Christoph, 
nennt sich 1637 „artium libera- 
lium et philosophiae Magister, No- 
tarius publicus et Neosta diensium 
ad Salam Poligraphus." Um 1647 
ist er fürstl. würzburgischer Notar 
und Kellermeister (cellarius) in 
Mariapoli (?). Im geistlichen Wald- 
vögelein von 1700 ist hinter „Poli- 
graphus" noch hinzugefügt „et Or- 
ganoedum ad Salam Neapolitano." 
Er gab heraus: 

1. Fasciculus musicalis 2 voc. . . . Lib. 
1. Herbipoli 1637 Zinck. 17 Nrn. nur 
Organe bekannt in der Bibl. des Hr. Kene 
della Paille in Antwerpen. 

2. Fase. mus. 8 missai-ura sup. 8 can- 
tionibus H. Pfendneri ... (8 voc.) Herbip. 
1647 Pigrinus. 8 Stb. mit Part. [B. Br. 
B. Kgsbg. inkompl. 

3. Fase. mus. variaruni cantionmn 2, 
3, 4, 6 et 8 voc. ib. 1648. 9 Stb. 31 Nr. 
[B. B. 

Geistliches Waldvögelein d. i : . Unter- 
schiedliche geistliche vnd in drey Theil 
verordnete Gesänglein von Gott, seiner 
werthen Mutter, vnd' heiligen Gottes, 
nebens andern mehr musikalischen Ma- 
terien etc. Authore M . . . Hierbei synd 
jetzo noch angedrackt alle Sirenis Ge- 
sänger. Würtzburg 1700. 12". [B. Wage- 
ner. In Schlecht's Gesch. der Kirchen- 
nrasik Nr. 18 ein Gesang abgedruckt. 
Jedenfalls ist die Ausg. von 1700 eine 
spätere, doch ist mir die erste nicht be- 
kannt. Bäumker kennt das Liederbuch 
nicht. 

Agrippa voil Netteslieim, Cor- 
nelius Heiuricli, geb. 14. Sept. 
1486 zu Köln, gest. um 1535 zu 
Grenoble, war Mediciner und Philo- 
soph und beschäftigte sich in seinen 
Schriften mehrfach mit der Theorie 
der Musik. Die in der „De occulta 
philosophia, libri 3. Coloniae 1533'^ 
sich befindende Abhandlungen über 
Musik verzeichnet Becker 2, 6 
genau. 

Agt, . . . ein Komponist des 1 8. 
Jhs., von dem die B. B. im Ms. 
400 besitzt: Concerto ex F. Cem- 
balo, 2 V. Va. et B. in Stb. 

Agtlie (Aghte) Karl Christian, 



Aguilar. 



63 



Agus, Joseph. 



geb. 1762 (wie Gerber 2 verbessert) 
zu Hettstädt im Mansfeldsclien, 
gest. 27. Nov. 1797 zu Ballenstedt. 
1778 bezeichnet Reichard (Theater- 
kalender S. 123) ihn als Musik- 
direktor an der Hündebergschen 
Truppe zu Reval. Wenn Gerber's 
Verbesserung richtig ist und das 
muss man annehmen, da er ihn 
jedenfalls kannte, so wäre er 1778 
erst lö Jahr alt gewesen und doch 
kann R. keinen anderen meinen, 
denn er führt dann später auch 
die^ von ihm komponierten Opern 
an, nämlich: Alkontius und Cy- 
dippe. Das IVIilchmädchen. Martin 
Veiten. Erwin und Elmira und 
Philemon und Baucis, von denen 
einige nachweislich von A. in 
Ballenstedt aufgeführt worden sind. 
A. selbst bezeichnet sich 1782 
als Hof- und Schlossorganist in 
Ballenstedt, wo er auch sein junges 
Leben beschloss. An gedruckten 
Werken sind bekannt: 

1. Lieder eines leichten und f liefsenden 
Gesanges f. d. Klav. Buchhdlg. in Dessau 
der Gelehrten 1782. qufol. [B. B. 

2. Der Morgen, Mittag^ Abend und 
Nacht von Sander . . zum Singen b. Kla- 
vier. BaUenst. 1784. Selbstverl. fol. 
[B. B. 

3. Drei leichte Sonaten fürs Ciavier 
oder Pfte. Ballenstädt in Commiss. der 
Breitkopf. Buchhdlg. qufol. 39 S., hier 
nennt er sich Fürstl. Anhalt-Bernburg. 
Cammermus. u. Hof-Organist. [B. Wage- 
ner. Dresd. Mus. 

Sinfonia (Dd.) a 2 V. 2 Ob. Fl. obl. 2 
Corni, 2 Fag., Va. Vcl. c. B. 5 Sätze. - 
Ms. Stb. [Wolfenb. 

In B. Kgsbg. befinden sich G Gesänge 
f. 1 Singst, mit Pfte. von Agthe. Ms. in 
qufol. 

Tänze für Orchester, Ms. Stb. [Berlin 
K. H. 

Aguilar, Oaspar de, ein spa- 
nischer Theoretiker, von dem der 
Manuel du libraire, suppl. t. I, 
col. 16 folgendes Werk anführt: 

Arte de priucipios de canto Uano en 
espanol, nuevaineute emendado y corre- 



gido, con otras muchas necessarias para 
perfectamente cantar. s. 1. et a. 16 BU. 
nicht sign. 

Aguilera de Heredia, Sebas- 
tian, Priester und Kapellmeister 
zu Saragossa im Anfange des 17. 
Jhs. Fetis erwähnt von ihm 1618 
gedruckte Magnificat zu 4—8 Stim. 

Aguis de Soldanis, Gr... P..., 

ein Komponist des 18. Jhs., von 
dem bekannt ist: 

Annone Cartaginese cioe vera spiega- 
zione della 1. Scena deU'atto .5. della 
commedia di M. A. Flauto in Poenulo. 
Roma 17.57. 8». [Kat. Reeves 1882. 

Agas, Henri (auf den Drucken 
meist ohne Vornamen), er war 
Prof. am Conservatoire zu Paris 
vom 16. thermidor an 3 (3/8 1795) 
bis zu seinem Tode. Geb. um 
1749, gest. im Monat floreal an 6 
(April-Mai 1798.) Seine Werke 
werden sehr oft mit denen von 
Joseph verwechselt. Sicher sind 
von ihm die „Solfeges" im Ver- 
eine mit anderen Professoren her- 
ausgegeben (siehe Solfeggien) und 
die „Principes elementaires" 1797 
(siehe Principes). Beide im br. 
Mus. und in Brüssel. B. Kgsbg. 
nur die Solfeg. — Musikfr. Wien 
beide Werke. — Glasgow. 

Agus, Joseph (auch G. und 
Giuseppe). Ein den Lexicographen 
unbekannter Autor, dessen Werke 
sie aber gewöhnlich Henri zu- 
schreiben. Es scheint, dass er 
hauptsächlich in London gewirkt 
hat, denn die meisten seiner ge- 
druckten Werke sind in englischer 
Sprache abgefasst. Die Engländer 
druckten zwar sehr fleifsig nach 
und übersetzten die Titel durch- 
weg ins Englische, da aber keiner 
der Drucke wo anders als in Lon- 
don erschien, so ist sein Aufent- 
halt ziemlich sicher dort anzu- 
nehmen. Nach Pohl 2, 370 war 
er ein Schüler Nardini's und trat 



Agus, J. 



64 



Ahle, Job. Georg. 



1773 in London als Yiolinvirtuose 
auf. 

Von seinen Werken sind nach- 
weisbar: 

6 italiaa Duetts with a thorougli bass. 
op. 9. Lond. [br. Mus. 

A choice coli, of Catches & Glees, 
adapted for a V. & Vcl. Loud. P. (c. 1790) 
fol. [br. Mus. K. C. of Mus. 

In „Love in a village" einige Gesänge, 
[br. Mus. 

6 Trii per 2 V. e Vcl. op. 3. Lond. fol. 
[br. Mus. 2 Ausg. 

6 Notturnos for 2 V. & a Vcl. obl. 
Dedic. Duke of Carlborough. op. 4. Lond. 
by Welcker. 3 Stb. ä 3 S. [B. Wagener. 

6 Duetts for 2 V. Lond. [br. Mus. 

6 Solos for a V. with a thor. B. for 
the harps. op. 1. Lond. [br. Mus, 

6 Solos (dito) op. 2. [br. Mus. 

The AUemands danced at the Kiug's 
Theatre . . . to whicli is added Mr. Slings- 
by's Hornpipe, set for the germ, flute, 
V. or Harps. Lond. (1768) qu4P. [br. 
Mus. 

The opera dances . . . at the Kings The- 
ater in the Hay Market 1771. London, 
Welcker. qu40. 29 S. [br. M. 

The opera dances ... for the flute, V. 
or harps., book 3. Lond. (1771). [br. 
Mus. 

Ein ganz ähnlicher Titel wie der dritt- 
letzte ist mit O. Agus gezeichnet. Hier- 
mit kann nur der Vorname Joseph italie- 
nisiert in Gmseppe gemeint sein. Das 
Werk ist betitelt: AUemands danced at 
the Kings Theatre ... set for the germ. 
fl., V. or Harps. Lond. (c. 1767.) qu40. 
[br. Mus. 

Ag-us, J". . . F..., scheint im 
18. Jh. gelebt zu haben. Der An- 
tiquar Keeves in London zeigt 
1882 an: Glees & airs for Y. & 
Ycl. 

Ag'ustini, Pietro Simone, siehe 
Agostiiii. 

Aguyles, Fraiiciseus de. Die 
B. B. besitzt im Codex Z 32. fol., 
16. Jh., Seite 53, einen Lautensatz, 
überschrieben: Sopre il canto 
piano deir Ave maris Stella. 

Ahle, Johann Georg, der Sohn 
von Joh. Eudolph, geb. um 1650 
in Mühlhausen, gest. 1. Dez. 1706, 
56 Jahr alt. Nachdem er eine 



wissenschaftliche Erziehung ge- 
nossen hatte, trat er 1673 das 
Amt seines verstorbenen Yaters 
als Organist an St. Blasius in 
Mühlhausen an; 1680 erhielt er 
das Diplom eines gekrönten Dich- 
ters, wurde auch zum Ratsherrn 
der Stadt erwählt. Eine Rechnung 
von 1677 giebt uns seinen Gehalt 
an, er betrug 66 Gld. u. 14 ggr. 
nelDst Naturalien. Als Komponist 
geht er mit seinen geistl. Melodien 
vollkommen ins Arienhafte über 
u. man vermisst völlig die ältere 
kirchliche Weise. A. nimmt auf 
den Gemeindegesang gar keine 
Rücksicht mehr, sondern kleidet 
seine Melodien in künstlichen 
Schmuck mit allerlei weltlichen 
Zuthaten, daher sind dieselben auch 
nie in den Gemeindegesang über- 
gegangen. ("Winterfeld 2," 296. 
Spitta 1, 381 ff. Gerber 2.) Yon 
seinen Werken sind nachweisbar: 

Neues Zehn geistl. Andachten. Mit 1. 
u. 2. Vocal u. 1. 2. 3. u. 4. lustr.-St. zu 
dem Bc. gesetzet. Mühlh. 1671 Hüter. 
[B. Kgsbg. 3 Stb. 4". 

Unstrutische Clio oder musicalische 
Mayenlust. k Tbl. Mühlh. 1676. [B. B. 
1 vol. 

— Unstr. CaUiope ... 2. Tbl. ib. 1677. 
TR R 

'— Unstr. Erato ... 3. TU. ib. 1677. 
TB R 

— ' Unstr. Eutei-pe ... 4. Thl. 1678. 
[B. B. zusanmien in 1 vol. 

Untratischer Apollo. Mühlh. 1681 Hüter. 
[B. B. 1 vol. 

Drei neue 4stim. Bethlieder a. d. Drei 
Einigen Gott um gnädige bcschirjnung for 
der zu dieser Zeit hin u. wieder sich ein- 
schleichenden grausamen Pest. etc. Mühlh. 
1681, Hüters Wittwe 8^ 14 Bll. [B. 
Wernig. Hb. 2125. 

Unstruthinne, oder musikalische Garten- 
lust: welcher beigefügt sind allerhand er- 
getz- u. nützliche ^Anmerkiingen. Mühlh. 
1687. Selbstverlag, gedr. bey Bnickuers 
seel. Witwe. 8». VII Bll. 80 S. [B. 
Wa^ener. Brüssel. 

Musikalisches Frülilingsgespräch , da- 
rinnen fümemhch vom grund- u. kuust- 
mäfsigen Componiren gehandelt wird. 



Ahle, Job. Eudolph.. 



65 



Ahle. 



MühJhausen 1695 Paiüi. 8». 42 S. — Dazu 
Sommer-Gespräch 1697. 41 S. — Herbst- 
Gespr. 1699 bei Brückner. 42 S. und 
Winter-Gespr. 1701. 41 S. [Dresd. B. B. 

Mss. B. B. unter W 97 und 102. Enth. 
28 geistl. Gesänge f. 1 und 2 bis 4 St. 
mit Begltg. in P. 

8 Gesge. in neuen Ausg. (Eitner 2.) 

Ahle, Johann Rudolph, geb. 
24. Dez. 1625 zu Mühlhausen i/Th., 
gest. 8. Juli 1673 ebd., studierte 
1643 in Göttingen, 1645 in Erfurt 
und 1646 erhielt er das Kantorat 
an der Kirche Andreae daselbst, 
Ende 1654 wurde er Organist an 
St. Blasius in Mühlhausen, 1656 
wählte man ihn in den Rat der 
Stadt und endüch 1661 sogar zum 
Bürgermeister, während er sein 
Organistenamt als wohl vereinbar 
beibehielt. Er verband in seinen 
Kompositionen das Liedhafte des 
Kirchenliedes mit dem Kunst- 
reicheren der Arie in Concertform. 
(Spitta 1, 331 ff. Gerber 2. Winter- 
feld 2, 296. Nach Koch 3, 429 
und 4, 140 war er auch Dichter.) 
Von seinen Kompositionen und 
Schriften sind bekannt: 

Teutsche kurtze und deutliche Anleitwig 
zu der lieblich und löbUchen Singekunst, 
vermehrt und herausgegeben von Job. 
Georg Ahlen. Müblhausen 1690. 8», ist 
die 2. Ausg. [B. B. B. Lpz. Musikfr. 
Wien. 

— 3. Ausg. kurtze und deiitliche . . . 
Mühlbausen 1704 Keiser. 8"^. [Hannov. 
B. B. B. Lpz. br. Mus. 

Anmuhtiges Zehn neuer geistl. Arien^ 
mit 1 — 4 oder mehr Vocal- und 2 — 5 
Instr.-Stim. op. 15. Müblh. 1669 Hüter. 
40. 10 Nrn. [B. Kgsbg.: C. 

Geistliche Arien 1660 [Lünebiu'g. 

Neuverfassete CÄor-Music, in welcher 
14 geistl. Motet. enthalten, so mit 5. — 8. 
und 10. St. benebenst dem Bc. . . op. 13. 
Erfurt 1668 Birckner, gedr. in Mühlh. 
bei Hüter, 11 Stb. 40. 14 Nrn. [B. Br. 
B. Frkft. B. Brdbg. 

Neue geistl. Chorstüeke, mit 5 — 8 St. 
(mit Gb.j Mühlhaus. 1664 Mohr, gedr. 
von Hüter. 9 Stb. 40. 10 Nrn. [B. ßr. 
B. B. B. Pirna iukompl. 

Neue geistl. Communion u. Häupt- 

Rob. Eitner's Quelleu-Lexüon. 



Festandachten mit 1 — 4 Vocal- u. 2 — 5 
Instr.-Stim. op. 14. Mühlh. 1668 Hüter. 
9 Stb. 10 Nrn. [B. Br. 

1. Tbl. geistl. Dialogen . . . mit 2 — 4 
oder mehr Stirn. . . Erfurt 1648 von Saher, 
gedr. von Dedekind. 4 Stb. 13 Nrn. (7 
bis 15 mit Viol.) [B. L. Gotha. Musikfr. 
"Wien. br. Mus. Eine Besprechung in 
M. f. M. 12, 63. 

Geistl. Fest- u. Communion- Andachten. 
Aus Joh. Rud. A.'s unterschiedHchen 
Theilen in einen zusammengetragen und 
. . . Mühlh. 1673 Hüter. 4". 24 Nrn. [B. 
Kgsbg.: C. A. B. 

Fried- Freud- u. Jubel Geschrey Christo 
Jesu, . . . mit 15. 20. 24 u. mehr Stim. 
Erff. 1650 Dedekind. 6 Stb. 1 Gesg.: 
„Singet dem Herrn". [B. Kgsbg. 

Himmel-süfse Jesus-Freude genommen 
auss dem Jubilo B. Bernbardi, durch 
schöne Concertlein vnd . . Arien in Zweyen 
Stimmen, nechst dem Bc. cum textu, 
auch nach Belieben ohne fundament . . 
In Verlegg. des Autoris, gedr. bey Fr. 
Melch. Dedekind in Erffurdt 1648. 3 Stb. 
40. [br. Mus: Bc. 

Monadimi s. uuicinioi'um sacromm. 
Decas I. Erfford 1647. [Kopenhag. 

Musikalische Fiühlings-Lust, in welcher 
12 neue geistl. Concertlein mit 1 — 3 u. 
mehr St. zu d. Bc. gesetzet . . . Mühlh. 
1666 Hüter. Erf. bei Birkner. 4 Stb. 
[B. Kgsbg. Arch. in Büdingen. 4 Stb. 
br. Mus: la. 3a. 

Neu-gepflantzter Thüring. Lust-garten, 
in welchen 26. neue geistl. mus. Ge- 
wächse mit 3. 4. 5. 6. 7. 8. 10. u. mehr 
St. . . mit u. ohne Instr. , mit u. ohne 
CapeUen, auch theils mit u. ohne Gb. zu 
brauchen ... 1. Tbl. Birkner in Erfurt. 
Mühlh. 1657 Hüter. 9 Stb. 26 Nrn. 
[Elbing. Kassel. Halle Marienbibl. br. 
Mus. 

— Ander Thl. 30 neue mus. Gewächse 
mit 1—10 St. ib. 1658. 10 Stb. 

— Dritter u. letzter Thl. 10 neue 
geistl. mus. Concert-Gew. mit 3 — 20 St. 
ib. 1665. 9 Stb. [B. Kgsbg. 

Alle 3 Thl. besitzen: B. Br. — Musikfr. 
Wien. — Büdingen kompl. — 1. und 2. 
Thl: B. B. — B. Brdbg. — Upsala. — 
br. Mus. 1 komplet, vom 2ten nur 2 a 
vox. 

Neu gepflanzten Thüring. Lustgarten 
Nebengang . . 10 geistl. mus. Concert- 
gewächse mit 3—10 St. mit Bc. Mühlh. 
1663 Hüter. Bei Birkner in Erf. 6 Stb. 
fol. [B. Br. B. Gr. B. Kgsbg. Upsala. 

Mss. in B. B., W. 100. 101. 6 geistl. 
Gesänge zu 4 St. und AV 104 geistl. Ge- 

5 



Ahlefeldt. 



66 



Aiblinger. 



sänge f. 4—8 St. mit u. ohne Begltg. in 
Part. 

— Ms. Z. 40. B. B. 9 Foliobde. 17. Jh. 

Nr. 7. Weinet alle 8 st. c. Bc. 

Nr. 101. Kyrie et Gloria 8 voc. 

Nr. 123. Lasset die Kindlein 8 st. 

Nr. 125. Unser keiner lebet 8 st. 

Nr. 126. Das ist gewisslich 8 st. 

Nr. 128. Also hat Gott die weit ge- 
lieb. 8 st. 

Ms. B. Upsala in 4''. Stirn. Ich armer 
Sünder. Arie 4 voc. a Eitorn. di 2 V. 
ed. Org. — Ach lasset uns zu Gott, Ana 
4 V. Bc. 

14 Tonsätze in neuen Partitur-Ausg. 
(Eitner 2.) In Demme's Christi. Liedern 
1799 einige Melodien. Zahn teilt eine 
Anzahl Melodien mit, siehe 5, 430. Im 
Bitter Nr. 117 ein Orgelsatz. 

Ahlefeldt, M. . . F. . . Gräfin 
YOn, geborene Prinzessin von Thurn 
und Taxis. Die Kgl. Musikalien- 
Samlg. in Dresden besitzt von ihr: 

Romanze di Nina ä Sopr. con ström, 
in P. Ms. 

L'harmonie. Cantata ä 2 Sopr. e B. c. 
ström. Chor u. Orch. nebst Kl.-A. Ms. 

Telemaque auf der Insel Calypso, ein 
Opern -Ballet in 4 Akten vom Ballet- 
meister Galcotti, im Kl.-A. Dabei ein 
Programm. Ms. — Das Cons. in Brüssel 
u. br. Mus. besitzen dasselbe im Druck, 
K1.-A. : Copenhagen, Sönnichsen. qiifol. 

Die Zeit ihrer Wirksamkeit liefse sich 
vielleicht durch Prüfung ihrer Schreibart 
erkennen. Ich schätze sie als am Ende 
des 18. Jhs. lebend. 

ihlström (Aalström), Ol (Fetis 
nennt ihn A. J. N.), geb. 14. Aug. 
1756, gest. 11. Ang. 1835 in Stock- 
hohn, Organist an St. Jakob in 
Stockholm, nach Anderen a/d. 
Marienkirche. Da er 1827 in der 
Jakobskirche ein geistliches Konzert 
gab, so wird er wohl vor dem a/d. 
Marienkirche angestellt gewesen 
sein. Gramer 2, 1055 bespricht 
4 Sonaten f. Klav. u. V., die als 
opus 2 1786 in Stockholm er- 
schienen; auch die Lpz. Ztg. Bd. 
29 und 49 erwähnt ihn mehrfach 
als Komponisten. In B. Glasgow 
ein Heft schwedische Lieder: Skalde 
stycken satta in Musik, samlade 



och utgisne af . . . Stockholm 1807. 
8^. — Im Samlwk. Klavierstücke 
1, 1794 unter Aalström eine Piece. 
— Obige Daten sind aus Schytte, 
Nerdisk Musik -Lex. und Dalgren, 
Stockholms Theatrar, in dem auch 
Kompositionen fürs Theater von 

o 

A. verz. werden. 

Ahnert, . . . Der thematische 
Katalog von Breitkopf verzeichnet 
1785 von ihm ein „Concert a Clari- 
netto primo, Fag. prirao, 2 Corni, 
2 Ob. 2 V. Va. e B. Bd." 

Ahnesorgeii, Chi'ist. . . Grott- 
lieb, der Breitkopfsche thematische 
Katalog von 1774 zeigt 6 Sona- 
tinen für Ciavier, gedruckt zu 
Hamburg, an. Das Conserv. in 
Brüssel besitzt: 6 Senates p. clav, 
Hbg., Bock. 

Alirens, . . . nach einer Subscrip- 
tionsliste von 1783 war er Kantor 
in Helmstädt um diese Zeit. 

Aiblinger,... zwischen 1714 
bis 1716 als Sekretär und Tenorist 
an der Hofkapelle in Weimar an- 
gestellt. (Spitta 1, 854). 

Aiblinger, Johann Kaspar, geb. 
23. Febr. 1779 zu Wasserburg a. 
Inn, gest. 6. Mai 1867 in München. 
Im Klosterseminar in Tegernsee 
erhielt er die wissenschaftliche und 
musikalische Erziehung, 1800 be- 
zog er die Universität in Landshut 
i/Baiern, ging dann nach Italien 
und kehrte erst 1819 zurück, zum 
Kapellmeister der italienischen Oper 
in München ernannt. Nach der 
Auflösung der Oper 1823 wurde 
er Yicehofkapellmeister und am 
9/11 1826 Kapellmeister, ging 
1833 abermals nach Italien, um 
die alten Meisterwerke im Auf- 
trage des Königs zu sammeln und 
war nach seiner Rückkehr ganz 
besonders bemüht in der Hofkirche 
(Allerheiligen-Hofkapelle) die alten 



Aitlinger. 



67 



Aich, Gottfr. 



Italiener zum Yortrage zu bringen. 
Die Bibl. derselben ist reich mit ge- 
schriebenen "Werken dieser Meister 
in P. u. St. ausgestattet. 1864 
nahm er seinen Abschied. Als 
Opernkomponist versuchte er sich 
nur einmal mit der Oper „Rodri- 
guez und Ximene" jedoch ohne 
Erfolg. Seine besten Werke schuf 
er im Fache der Kirchenmusik, 
wenn er auch oft in einen steifen 
und trockenen Ton verfällt, oder 
andernteils wieder ein süfsliches 
Wesen hervortritt. (Biogr. von 
Witt in Flieg. Bll. 1888, 73 mit 
der Motette: Deus noster 8 voc. 
— Biogr. von Oberhofer in seiner 
Cäcilia 1867 p. 44. In Spohr's 
Selbstbiogr. In Kornmüller's Lexi- 
kon kirchl. Tonkunst. Yielfache 
Urteile in der Lpz. Ztg., siehe 
Regist.) — A.'s Kompositionen 
einzehi anzuführen halte ich für 
überflüssig. Sie gehören so der 
Neuzeit an und werden in den 
katholischen Kirchen so gepflegt, 
vom Cäcilienvereine so eindring- 
lich empfohlen, trotzdem derselbe 
einstmals auf seine Fahne die 
Pflege der altklassischen Kirchen- 
musilf schrieb, dass ich wahrschein- 
lich mit einem Verzeichnisse der 
auf öffentlichen Bibliotheken be- 
findlichen Werke etwas sehr Lücken- 
haftes liefern würde. Nur eine 
kurze Uebersicht will ich geben. 
A. legte sich erst in späteren 
Jahren aufs Komponieren. Bis 
zum Jahre 1829 war erst ein 
Pastorale für Orgel bei Ricordi in 
Mailand von ihm gedruckt, bis 
1834 zwei Offertorien mit Orchester. 
Erst zwischen 1834—1851 ent- 
wickelte er eine rege Thätigkeit. 
Hier verzeichnet Hofmeister: 3 Re- 
quiem, 16 Messen mit Orgel, oder 
mit Orchester (die Trompeten und 
Pauken spielen eine wichtige Rolle), 



4 Litaneien, 18 Graduale, 20 Offer- 
torien, 31 Yesperpsalmen, 2 Ave 
reg., 1 Salve reg., 1 Yeni s. spirit., 
6 einst, geistl. Lieder, 3 Hefte 
Marien-Lieder zu 1 und mehr Stiiii. 
Die meisten erschienen bei Falter 
in München, Weniges bei Schott 
und Pustet. Von 1852 ab erscheint 
kein Werk mehr, erst nach 1860, 
nach Gründung des Cäcilienver- 
eins werden seine Werke wieder 
hervorgesucht und neu aufgelegt. 
Die gröfste hds. Samlg. besitzt das 
Archiv der AUerhlg. Kirche in 
München, hier liegt sehr Vieles 
was nie gedruckt worden ist. Von 
öffeutl. Bibl, die eine gröfsere 
Samlg. seiner Werke besitzen, 
nenne ich B. M. — B. B. — 
Proske. — Regensburg. Dombibl. 
im Studienseminar. — Die Hofb. 
in Wien. — Sogar die Capeila 
sistina in Rom besitzt den 8 st. 
Hymnus „de Conceptione B. M. V." 
in Part, und im Mailänder Conserv. 
befinden sich ein Offertorium u. 
Parafrasi del Salmo 60 im Ms. 

In Wüllner's Chorübungen ein 
Jubilate Deo 5 voc. (Münch. 1893 
Ackermann, neue Folge in P.) 

Aicardo, Grioyanni Battista, 

ein Komponist aus dem Anfange 
des 17. Jhs., von dem sich 3 Con- 
certe in Molinaro's Concerti 1612 
befinden. 

Aich, Ariit von, Buch- und 
Musikdrucker in Köln, gab um 
1519 das bekannte 4 st. Liederbuch 
mit 75 Liedern heraus. [Basel 
kompl. B. B: Tenor, siehe Eitner's 
Bibliogr. p. 14 u. 939. 

Aich, Gottfried, Kanonikus und 
Subprior im Praemonstratenser- 
Kloster zu Weissenau, gab 1663 

heraus : 

Fructus ecclesiastici a 3, 4, 5 voc. 2. 
vel 3. instr., cum 2. choro. Aug. Vind. 
1663 typis Andr. Erffurt, sumpt. Ad. 

5* 



Aichelburg, d', 



68 



Aichiuger, Gr. 



Neumayr. 5 Mot. 3 Messen. [B. M: 
A 2. B. Pirna: A. 2. T. 2. 3a. 

Aichelburg, d', lebte am Ende 
des 18. Jhs. zu Wien und war 
Guitarrist und Mandolinenspieler, 
für welche Instinimente er op. 1 
bis 4 in Wien bei Steiner heraus- 
gab. 

Aicheliii, JoLann, 1605 Instru- 
mentist an der Hofkapelle in Stutt- 
gart (Sittard 2, 33). 

Aichhammer, Michel, Sänger 
an der Ksl. Hofkapelle in Wien 
von 1559— 1564. (Köchel 1.) 1575 
Altist an der Sachs. Kantorei in 
Dresden, bittet um Bezahlung seiner 
Schulden (s. Staatsarchiv Cop. 407 
Bl. 32). 

Aichinger, Oregor, geb. in 
Kegensburg um 1565, gest. 21. Jan. 
1628 in Augsburg, soll in Rom 
studiert haben, wurde um 1584 
Organist des Hauses Fugger in 
Augsburg und auch an St. Ulrich 
und Afra. Im Jahre 1621 sagt er, 
dass er 37 Jahre an St. Afra diene^ 
das wäre also seit 1584. Später 
wurde er Kanonikus des Stiftes 
St. Gertrud und Chorvikar am 
Dome. In den Cantiones ecclesi- 
astici von 1607 nennt er sich 
Priester, Organist u. Komponist 
Jakob Fugger's des Aelteren. 
{Mettenleiter 2, 30 ff.) Ambros 3, 
560 rühmt seine Einfachheit und 
edle Schönheit, die an die Werke 
der höchsten Blüte des 16. Jhs. 
erinnert. Der neuen Richtung ist 
er völlig abhold, von dem beliebten 
Bassus ad Organum macht er nur 
in wenigen Werken Gebrauch. 
Manche der folgenden Drucke 
werden Nachdrucke sein, die sich 
aber erst bei näherer Bekannt- 
schaft als solche erkennen lassen. 
Die Werke sind alphabetisch nach 
den Stichworten geordnet. 

Sacrae cantiones 4 — ^10 v. c. Madrig. 



Yen. 1590 Gard. 6 Stb. 25 Nrn. [B. M. 
B. A. Proske. br. Mus: 5a. 

Lib. 2. sacrarum cantionum (quas vulgo 
Motettas vocant) timi festis ... 6, 5 et 
4 voc. His quoque accedunt Missa et 
Magnif. nee non Dialogi aliquot 8 et 10 
voe. Yen. 1595 Gard. 8 Stb. qu40. 42 Nrn. 
mit 1 Messe u. 1 Magnif. [B. K. Proske 
fehl. 7 a. 8 a. Hof b. Wien fehl. A. T. 6 a. 

Lib. 3. sacr. cant. 5 — 8 v. Noribg. 1597 
Kaufmann. 4 Stb. [br. Mus. 

Liber sacrar. cantion. 5- 8 v. Noribg. 
1597 Kaufmann. 5 Stb. 20 Nrn. [B. L. 
B. B: C2. C. P.? Brieg o. C. u. T. 
Brüssel. br. Mus. 5 a. (Wahrscheinlich 
dasselbe wie das vorhergehende Werk.) 

Cantiones eccles. 3 et 4 voc. . . cum 
Bg. et cant. in usum organistorum. Di- 
liugae 1607 "Ad. Meltzer. 3 Stb. 4». 21 
Nrn. [Proske. Hofb. Wien: C A. Bg. 

Cantiones niniimm 2. 3. 4. 5 voc. c. 
B. g. Diling. 1609 Ad. Meltzer. 9 Stb. 
[B. M: T. B. 7. B. A:T. B.B.: 5 a. 
(Ist der -2. Teil zu Sacrae dei laudes 
1609.) 

Corolla eucharistica. Aiig. Vind. 1621 
Jo. Praetorius. 21 Nrn. [Proske. 

Divinae laudes ex floridis Jacobi Pon- 
tani potissimum ... ad voces ternas factae 
. . August. Vind. 1602, ex offic. Praeto- 
riana. 3 Stb. 15 Nrn. [B.Br: C. A. B. 
B. M: B. 

Di\änarum lauduni ternis voc. concinen- 
darum Pars 2. DiUngae 1608 Ad. Melzer. 
C 1. 2. B. 21 Nrn. kl. 40. [Hofb. Wien. 

Encomium verbo incarnato, ejusdem- 
que matri augustiss. reginae coeloram 
musicis numeris . . . Ingolstad. 161^7 Greg. 
Haenlin. 21 Gesge. [Proske. B. M: Bg. 

Fasciculus sacrar. hamion. 4 v. Diling. 
1606 Meltzer. 4 Stb. 16 Nrn. am Ende 
3 Eicercari. [B. Br. 0. B. B. K: B. 
defect. Proske, Stb? 

— 1609 ib. [B. Lpz. Stb.? 

Partitura . . . Elores musici ad mensam 
S. S. Convivii 5 et 6 voc. Anno 1626. 
Aug. Vind., sumpt. Casp. Elurschütz. 19 
Gesge. [Proske: C. A. T. B. et P. kompl. 
Hofb. Wien nur Part. 

Teutsche Oesenglein: aufs dem Psalter 
. . . Davids, sambt andern . . geistl. Liedern 
zu 3 St. Dillingen 1609. [br. Mus: B. 

Ghirlanda. Di Canzonette spirit. a 8 
V. Augusta 1603 Pretorio. 3 Stb. 4». 
21 Nrn. [B. Br. Proske: C. B. Mainz: B. 

2 Klagelieder vom Tod u. letzten Ge- 
richt . . . mit 4 St. comp. Dillingen 1613 
40. [br. Mus. f. Ten. 

Lacrumae D. Virginis et Joh. in Chri- 
stum ä cruce depositum ä Marco Velsero 



Aichinger, Gr. 



69 



Aichler. 



Eeip. Augustanae . . . Diling. 1604 Prae- 
torius. 5 Stb. 4P. 8 Gesge. zu 4, 5 u. 
6 Stün. [B. M. Proske. Hofb. Wien. 

— 1614. Aug. Vindel. o. Drucker, zu 5 
u. 6 St. [B. B: 5 a vox. 

— 1644. Eegromonti, Reusuer, ed, von 
Job. Stobaeus 5 Stb. [B. B. B. Kgsbg. 

Sacrae Dei Landes sub officio divino. 
5—8 V. Düing. 1609 Meltzer. Stb. ? 
20 Nm. [B. M: T. B. 7 a. B. B: 5 a. 

B. A: T. 

— 1609. Altera pars . . . Cantioues nimi- 
nim. 2—5 v. c. Bc. ib. 9 Stb. 20 Nrn. 
[ß. A: T. B.B. 5a. B.M: T. B. 7a. 

Liturgica s. sacra officia 4 v. Augsbg. 
1603 G. Praetorius. 4 Stb. 4". [Upsala. 
Proske. 

Odaria lectissima ex melitisso. D. Ber- 
nardi Jubilo deübata, modisque niusicis 
paiiim 4, part. et 3 voc. Impensis Donii- 
nici Custodis. Aug. Viud. 1601. C. 1. 
2. A. B. 34 Nrn. kl. 4«. [Hofb. Wien. 

C. P. 

— Aug. Vindel. 1611 Elias WiUerus. 
37 Nrn. [Proske: C2. B. 

Officium angeH custodis a S. Romana 
ecclesia approbatum et concessum 4 voc. 
Cum Bc. Dilingae 1617 Greg. Haenlin: 
9 gröfsere Gesge. [Proske. B. B: A. 
B. Bc. 

Officium pro defunctis 5 v. Aug. Vind., 
Praetor. 1615 [B. B: A. B. 5 a. 

Ps. 50. Miserere mei Dens . . . 8 — 12 
V. Monach. 1605 N. Henricus. [B. M: 

D. B. 6. 7. 

Quercus dodonaea cujus vocales glandes 
suavitate cycnea soporatas, Olorina canitie 
nitentes in sacro Joui Musisq. . . . Aug. 
Vind. 1619 Praetor. 14 Gesänge zu 3/4 St. 
[B. B: C. 1. 2. Proske. B. Hbg: C 2. 

Solemnia augustiss. corporis Chr. Missae 
(4—5 V.) Aug. Vind. Praetor. 1606 [B. B: 
5a. B. M. Proske: C. 5a. u. P. hds. 

Tricinia Mariana, quibus Antipbonae, 
Hymni , Magnificat , Litaniae et variae 
laudes ex officio beatiss. virg. ... 3 et 
4 voc. Oenipont. 1598 Jo. Agricola. 3 
Stb: C. T. B. kl. 4P. 19 Nrn. [Proske. 
Hofb. Wien. 

— 2. impressa. Diüngae 1609 Ad. 
Meltzer. 3 Stb. 20 Nrn. die letzte von 
Nicol. Reiner. 

Triplex Liturgicam Fasciculus et tribus 
ac diversis optimorum musicorum modulis 
... 4—6 V. c. Bc. Aug. Vind. 1616 
Praetor. 7 Stb. 3 Messen. [B. M. 

Vespertinum Virg. Cant . . Magnif. 5 
voc. Aug. Vind. 1603 Praetorius. 5 Stb. 
40. 6 Magnif. [Berlin gr. Kloster. Proske. 
br. Mus: C. 



Virginalia, laudes aeternae V. M. . . 
complexa et 5 voc. Diling. 1607 Meltzer. 
20 Nrn. [Proske. br. Mus: B. 

Vulnera Christi, a D. Bernardo salu- 
tata et nimc quaternis et 3 voc. Dilingae 
1606 excud. Ad. Meltzer. 4 Stb. 40. 38 
Gesge. [Proske. Elbing. 

Mss. in Ä B: 

Ms. Z. ohne Nr. 6 Bll. in Pergament- 
deckel, Hds. des 16. Jhs. 6 Stb. zu je 1 
Bll: 1) Una messanza. lo son ferith', Nas- 
cela pena mia, Im Meyen u. s. f. 6 voc. 
— 2) Hört mir zu spricht got (0. Autor). 

Ms. 121a. Part, in Tabulatur: Exur- 
gens Maria. — Magnific. I. toni. 

Z 27. Codex in fol. Part, mit Taktstr. 
1624 S. 565 : Nobilitas \ii-tus pietas 5 voc. 

Z 28. Part, von 1599. S. 147: Dum 
rex gloriae 8 voc. 

Z 39. 12 Stb. Nr. 97: Dum rex glo- 
riae 8 voc. 

Domine J. Ch. 4 voc. Ms. 12591 : an 
Lassus, Nr. 37 a. 

Ms. T51. 126: Peccantem me quotidie 
4 V. — Suseepimus Deus 1601. 4 voc. 

B. Proske 7 Mot. in Mss., s. Kat. IV. 

Ms. B. Kgshg. 6 Cauzonette amorevoli 
a 3 V. (wohl aus 1603.) 

B. A. in Mss. 1 Messe u. 5 andere 
Gesg. (s. Kat.) 

Mss. B. Br. 4 Mot. zu 5—8 St. in 
Mss. 12. 18. 20. 21 (s. Bohn's Hds. Kat.) 

Ms. B. M. 511 Salve regina 5 voc. 
Chorbuch. — 256. 260. 264 : 16 Motetten 
in Orgeltabulatur. 

Hofb. Wien, Ms. 19423 Nr. 40: In 
nomine Jesu, 2 voc. cum organo, in Part, 
aus dem Samlwk. von Victorinus: Philo- 
mela 1624. 

34 Gesg. in alten Samlwk. (Eitner 1). 
■ 21 Gesge. in neuen Ausgaben (Eitner 2). 

Aulserdem noch eine Ost. Mot. in 
Commer's Musica sacra Bd. 28. In Wüll- 
ner's Chorübungen, Neue Folge, Münch. 
Ackermann: Miserere 10 voc. 

Aichleithner, . . . Die B. B. be- 
sitzt im Autogr. 1 Arie f. Bass 
und Guitarre. 

Aichler, Assmus, wird 1554 
von Le Maistre als Knabe aus den 
Niederlanden nach Dresden mit- 
gebracht, erhält Unterricht im In- 
strumentenspiel von Rochio Wass- 
kontzyn und geht 1557 mit dem- 
selben zur weiteren Ausbildung 
in dessen Geburtsstadt Brescia, mit 
der Bestimmung einst dem kurf. 



Aichmiller. 



70 



Aimone. 



Hofe in Dresden zu dienen (M. f. 
M. 3, 10.) 

Aichmiller (Aichmüller) , Jo- 
hann. Ein Komponist aus dem 
Anfange des 17. Jlis., von dem 
sich in alten Samlwken. 4 Gesänge 
zu 3 u. 4 Stirn, befinden. (Eitner 1.) 

Aickin, Francis, ein englischer 

Komponist aus dem Ende des 18. 

Jhs., von dem das br. Mus. besitzt: 

L'Inchiesta . . . a song (Perche sei amor 
ciTidell.) Lond. fol. 

Aigenspurger (oder perger), Jo- 
hann Greorg, ein Tenorist an der 
Münchener Hofkapelle, gest. 4/9 
1781, 65 Jahr alt (Totenreg.). 1726 
empfängt er 300 fl, 1753 nur 285, 
1765 wird er mit Tenorist zum 
Choral bezeichnet: ,,soll künftig 
nur 190 fl. erhalten." (Kreisarchiv). 

Aiguino, Frater Illuminato, 

aus Brescia. wie er seinem Namen 
stets beifügt. Er war um 1520 
im Schlosse degli Orzi vecchi in 
der Nähe Brescia's geboren, wurde 
Schüler des Pietro Aaron, wie er 
selbst angiebt, und trat in den 
Orden des Seraphico d'Osservanza. 
Sein im Druck von 1581 befind- 
liches Porträt trägt noch die Be- 
zeichnung „Capitano", so dass man 
annehmen muss, er hat seine Lauf- 
bahn als Krieger begonnen und 
erinnert sich dieser Zeit mit Vor- 
liebe. Er gab die musiktheoreti- 
schen Schriften heraus: 

1. La illuminata de tutti i tuoni di canto 
fermo^ con alcuni bellissinii secreti, non 
d'altrui piü scritti, composta per il Eev. 
Padre Frate . . . Yen. 1562 Gardano. 40. 
58 BU. [B. B. Gotha. C. P. Bologna. 
Florenz. Paris Mazarin. Brüssel. Glas- 
gow. B. Angelica in Rom. br. Mus. 

2. II tesoro illuminato di tutti i tuoni 
di canto figurato, con alcuni bellissinii 
secreti. uou da'altri piü scritti: Nuovam. 
composto dal . . . Ven. 1581 Varisco. 4°. 
88 Bll. 4 Tat. mit dem Poitr. des Ver- 
fassers. [B. B. C. P. Paris Mazarin. 
br. Mus. Florenz. Mailand Braid. Bo- 



logna (siehe Kat. 1, 189 Auszüge.) Brüssel. 

R. C. of Mus. Glasgow. Neapel Turch. 

Aikin, John, Mus. Dr., ist nur 

bekannt durch folgende Werke: 

1. Essays on song-wAing : with a col- 
lection of such english songs as are most 
eminent for poetical merit. Dublin 1777. 
120. [Glasgow. 

2. Vocal poetry, or a select coUection 
of english songs: to which is prefixed an 
essay on songwriting. Lond. 1810. 8". 
[Glasgow. 

Aimon, L6opold (Pamphile- 
Leopold-Fran9ois), geb. 4. Okt. 1779 
zu risle (Vaucluse), gest. 2. Febr. 
1866 zu Paris. Schüler seines 
Vaters Esprit, 1796 Musikdirektor 
am Theater zu Marseille, seit 1817 
lebte er in Paris als dramatischer 
Komponist. 1821 wurde er Or- 
chesterdirigent des „Gymnase dra- 
matique", 1822 am Theatre fran9ais, 
trat nach einigen Jahren in den 
Ruhestand. (Felis. Pougin). Von 
seinen Werken sind nachweisbar: 

Abecedaire musical; principes elemen- 
taires ä l'usage des jeunes eleves, par . . . 
Paris 1831 Hachette. 8". [Brüssel, br. 
Mus. von 1836? 

Etüde elementaire de l'harmonie. Paris, 
Frey 181 . . [B. B. 

Les jeux floraiix, opera en 3 act. (par 
Bouilly) aufgef. in Paris 16/11 1818. P. 
Ms. [Paris Topera. br. Mus. u. Brüssel 
Cons: im Druck, Part. fol. Paris, Janet 
et Cotelle. 

Les Sybarites, ou les Francma(;'ons de 
Florence. Drame lyrique en 3 act. Musi- 
que de MM. A., Barbereau, Castil. -Blaze 
etc. Paris 1831. P. [br. Mus. 

Vaudeville de Michel et Christine. P. 
3 Seit, in CoUection des Romances Nr. 19. 
[B. M. 

Air favori, Portrait charmant. Edin- 
burgh, J. Sutheriand, (f. 1 St. u. Kl.) 
[B. M. 

Fetis verzeichnet die Opern: 1) Velleda. 
2) Abufar. 3) Aleide et Omphale. 4) 
Cherusques. 5) Les deux Figaros, die 
oben genannten aber nicht. 

Aimone, Padre A , . ., ein Kom- 
ponist des 18. Jhs., von dem die 
B. B. imter T 78 Ms., ein Kyrie 
et Gloria ä 3 voc. c. piccolo Pfte. 
in Part, besitzt. 



Ainardus. 



71 



Airs. 



Ainardus..., Tonsetzer des 11. 
Jahrhs., von Geburt ein Deutscher, 
lebte bis 1077 als erster Abt des 
Klosters S. Petri ad Divam in 
Neustria. (Gerbert 5, 36.) 

Aiiisworth, Henry, ein Theo- 
loge um 1593 in Holland lebend, 
gest. 1622 zu Amsterdam, gab 
1612 in Amst. eine Samlg. Psalmen 
mit Musik heraus. Eine ameri- 
kanische Ausg. trägt den Titel: 
The book of Psalms. (Brown.) 

Aiolli (Aiolle. Ajolla) Francesco 
und Alamauno ist Lajolle. und 
wird im Drucke von 1532 und 
auch anderwärts ausnahmsweise 
so genannt (siehe auch Ambros 3, 
271, der aber 474 wieder darauf 
vergessen hat). 

Airs, Ayrs, Sammelwerke mit 
und ohne Nennung der Autoren, 
chronologisch geordnet. 

1595. Airs mis en musique ä 4, & 5 
parties: de plusieurs autheurs. Paris 1595 
A. le Roy, & la Yeufue R. Ballard. qul20. 
Ohne Autoren, [br. Mus: 5a. 

1597. Airs de Court Mis en musique 
ä 4. & 5. p. De plusieurs autheurs. Paris 
1597 le Roy & Ballard. 39 Nm. 4 Stb. 
[Wolfenb.: T. ß. 

1613. Airs ä 4 part. de differents 
auteurs, recueillis et mis ensemble par 
Pierre Ballard. Paris 1613. 5 Stb. qu40. 
Eath. Airs von Bäif^ Bataille, Charbo- 
niere (sie ?), Qrandrue, Sauvage u. Vin- 
cent. [Brüssel Nr. 2318, 4 Stb. Florenz: 
Taille u. Bc. La Tage 3, 27. 

1614. Airs de differents autheurs, mis 
eu tablature de luth par Gabriel Bataille. 
Cinquiesme livre. Paris, Pierre Ballard 
1614. Enth. Ist. Gesge. mit Laute von^ 
Baüly 3, Bataille 6, Boesset (Antoine) 5, 
Courville 3, Guedron 11, Mauduit 2, Sau- 
vage 4, Savorny, Viucent 5, anonym 26. 
[Ans Nat. B. M. br. Mus. Wolfenb. 

1615. Airs de cour et de differents 
autheurs. Paris 1615 Pierre Ballard. kl. 
8°. 1—7 liv. von je c. 60 Bll. Melodien 
ohne B. mit den Jahreszahlen 1617. 1619. 
1621. 1624. 1626. Nur selten ein Kom- 
ponist genannt: Bataille., Boesset, Oue- 
dron^ Vincinet. [Brässel, br. Mus. livr. 
6 u. 7. 

1617. Airs de differents autheurs, mis 



en tablature de luth par eux-mesmes. 
Septiesme livre. Paris, Pierre Ballard 
1617. Enth. Ist. Gesge mit Laute von 
Äuget (Auger) 6, Bataille 6, Coffin 4, Boes- 
set 10, Le Fegueux 6, Grandrue 4, Guedron 
14, Vincent 7, anonym 7. [Paris Nat. 

1618. Airs de differents autheurs mis 
en tablature de luth par eux-mesmes .... 
huictiesme livre. Paris, 1618. 4". Euth. 
Ist. Gesge. mit Laute von Guedron 7, 
Boesset 5, Bataille 1, Vincent 3, Grandrue 
10, Signac 10, Savorny 3, Boyer 9, Cof- 
fin 7, Äuget 4, anonym 2. [Paris Nat. 
br. Mus. 

1621a. Airs de diff. autheurs. Paris 
1621 P. Ballard. kl. 8". 35 Bll. kein Autor 
gen. [Brüssel. 

1621b. Airs de differents autheurs, 
6. hv. {Coffiii^ Äuget, Qrandrue .^ Boyer., 
Sauvage., Moulinie, Boesset, Richar, Boc- 
can, Barberon, Battaille, Le Fevre.) Paris 
1621 P. Ballard. 8^. [br. Mus. 

1623 a. Airs de differents autheurs avec 
la tablature de luth. Unziesme (Onzieme) 
livre. Paris 1623. Ohne Autoren. [Paris 
Nat. 

1623 b. Airs de cour et de differents 
autheurs. Paris, P. Ballard 1623. 1624. 
1628. 1628. [Nat. B.Paris, B. de l'Ar- 
senal. 

1626. Liv. 7. Airs de differ. autheurs. 
Paris, P. Ballard. [br. Mus. 

1652 a. Select musicall Ayres & Dialo- 
gues for 1 & 2 voyc. to sing to the the- 
orbo, lute or basse vioU. Comp, by John 
Wilson, Gh. Cohnan, H. Latves, Wm. 
Webb. ' To which is added some few 
Short ayres or songs for 3 v. to an instr. 
Lond. 1652. kl. fol. [R. C. of Mus. 

1652 b. — The 2. booke of ayres, cont. 
pastorall dialogues for 2 v. to sing . . . 
Also Short ayres for 3 v. with a thorow 
basse. Compos. by many excell. masters 
in musick now living. ib. 1652. kl. fol. 
[ib. 

1653. Select musicall Ayres & Dialo- 
gues, in 3 bookes. 1. book containes Ayres 
for a voyce alone to the theorbo or B. 
VioU. 2. b. cont. choice Dialogues for 2 
V. to the theorbo ... 3. b. cont. short 
Ayres or Songs for 3 v., so compose3 as 
they may either be sung by a voyce 
alone to an instr., or by 2 or 3 v. Com- 
posed by . . . Dr. John Wilson, Ch. Col- 
man, H. Lawes, Wm. Lawes, Wm. Webb., 
Nich. Lanneare., Wm. Smegergill alias 
Caesar, Ed. Cobnan., Jeremy Savile. 
Lond. 1653. kl. fol. [R. C. of Mus. 

1658. Airs de differents autheurs ä 
deux parties par Rob. Ballard. Liv. I 



Airs. 



72 



Airs. 



bis VI. Paris 1658—1663. [B. Hbg. 1 
vol. in 8«. 

1(558—1694. Airs de differents autheurs, 
livres I— XXXVH. [Paris Nat. in 1 vol. 

1659. Select Ayres & dialogues for 1, 
2 & 3 V. to the tlieorbo, lute or basse 
viol. Composed by John Wilson., Ch. 
Colman., H. Laives, Wm. Lawes, Nick. 
Laneare, Wm. Webb ... & other excell. 
masters. Lond. 1659 Godbid. kl. fol. 
Diese 4 Samlg. unter 1652 a. b. 1653 und 
1659 sind nur verscliiedene aber sehr 
veränderte Auflagen. Eine 4. erschien 
1669 (siehe dort). [R. C. of Mus. 

1661a. Airs de diff. auth. ä2 (et ä 3) 
parties. Liv. 4—31. Paris 1661—1688. 
[br. Mus. fehl. 6. u. 8. livr. 

1661b. Liv. d'airsde differents autheurs 
... Paris, Ballard. [br. Mus. besitzt: liv. 
4. 5. 6. 7. 9—31. Manche doppelt. 1661 
bis 1688. 

1662. Com-tly masquing ayres 2 parts 
compos. Colman., Lawes, Jenkins, Lock, 
Meli, etc. London, Playford. (301 Nrn.) 
[Kat. Liepmanussohn. 

1664. VII. livre d'airs de differents 
autheurs ä 2 part. Paris 1664. Rob. Bal- 
lard, kl. 80. 35 Bll. ohne Autor. [Bo- 
logna. 

1665. 8. livre d'airs de differents au- 
theurs. Paris, Rob. BaUard 1665. [B. B. 

1 vol. 

1668. 3 livres d'airs, augment. Paris. 
[Kat. Liepmannssohn. 

1668/1669. X. (et XL Xn.) livre d' 
airs ... ii 2 part. Paris 1677 Rob. Ballard. 
Das 11. von 1668, das 12. von 1669 in 
12". ohne Autor. [Bologna. 

1669a. livre 12. Airs de differents au- 
teurs ä 2 part. Paris 1669 P. Ballard. 8°. 

2 Stb. [Florenz. 

1669 b. Treasury of Musick (The), con- 
taining Ayres & Dialogiies to sing to the 
theorbo lute or Basse Viol. Comp, by Mr. 
Henry Latves & other excell. masters. in 

3 books. Lond. 1669. kl. fol., ist eine 4. 
Ausgabe der Select ayres von 1652 a. b. 
1653. 1659. [R. C of Mus. 

1676. 19. livre d'airs de different au- 
theurs ä 2 parties. Paris 1676. 8". (Ein 
Komponist ist nicht genannt.) [R. C. of 
Mus. 

1678 a. New Ayres and Dialogues com- 
posed for voices and viols. Of two, 3, 
and 4 parts: Together with Lessons for 
Viols or Violins, by John Bannister, one 
of the Gentleraen of his Majesties private 
Musick: And Ihomas Low, one of the 
Vicars Choral of Saint Paiils, London. 
London: Printed by M. C for H. Brome, 



at the sun near the West-End of St. 
Pauls. MDCLXXVin. Der Herausgeber 
unterzeichnet sich mit Cl. J [enkins]. 
Darauf folgt ein 2ter Titel: New Ayres, 
Dialogues, and Trialogues, composed to be 
sung either to the Theorbo-Lute, or Bass- 
Viol. By simdry Authors. London . . . 
kl. 8». VI BU. 200 S. [B. Wagener. 
br. Mus. R. C. of Mus. Glasgow. 

An Autoren- sind auTser obigen (Ba- 
nister 2 und Lowe 6 Instrumentalpiecen) 
genannt mit Songs, Duets und Trios: 
Isaac Blackivell, John Blotv, Abrahatn 
Coatts 10, Edward Coleman, James 
Hart 2, John Jamble 2, Henry Laves 3, 
Wm. Lawes 15, Porter, Henry Pur cell 6, 
Stafford 3, Wm. Turner 4, TT''. G. 3, 
Benjamin Wallington 3, Wm. Webb, 
Seignior William und Michael Wise. 

An Instrumentalpiecen : 

Tlio. Beedonn 2, 2ho. Partner 6, 7heo- 
philus Hawney 3, John Jenkins 6, TT^. 
L. 2. 

1678b. Premier recueil d'airs serieux 
et a boire de differents autheurs a 2 et 
3 p. Paris 1678 Christ. Ballard. 8». 
Brüssel 2333. 

1696 a. Recueil de tous les livres d'airs 
donnez en l'annee 1696. Paris 1697 
Chrph. Ballard. 4^. 242 S. [B. M. 

1696 b. Recueil d'airs serieux et ä boire 
tires des livres des Mess. du Bousset, la 
Barre, Piroye, du Buisson, & autres ha- 
bües maitres de Paris & c. 1. Hv. Amst. 
1696 de Lorme & Roger. 1 vol. 47 S. 
qu40. 16 Nrn. zu 1—3 Stirn. [Wolfenb. 

1696 c. Recueil d'airs . . . Titel wie vor- 
her. Liv. 2. ib. 1696. 47 S. in qu4''. 24 
Nrn. nur Fiocco ist 2 mal genannt. 
[Wolfenb. 

1696 d. Airs de la Comedie franyaise. 
Paris, Pierre Ribou. 1696—1708. [br. 
Mus. 

1697 a. Recueil d'airs . . . Titel wie 
1696 b. Liv. 3. Amst. chez Roger. 48 S. 
10 Lied, nur Fiocco 1 mal gen. [Wolfenb. 

1697 b. Recueil d'airs . . . Liv. 4. ib. 
48 S. 27 Lied, von Koning (nur S. D. 
K. gez.), La Barre, Ltilly, Haron, du 
Parc u. mit D. gez. [Wolfenb. .^ 

1697 c. . . . Liv. 5. ib. 22 Lieder von 
De la Coste (nur D L C gez.). Du Breuil, 
Du Botesset, Berthet, D'Ambruis, Des- 
fontaines. De La Tour, De la Croix., 
Clerambault, Koning, Regnault u. Anon. 
[Wolfenb. 

1697 d. Recueil de tous les livres d'airs 
donnez en l'annee 1696. Outre le recueil 
de diff. aut . . . Paris 1697 Chi-. BaUard. 



Airs. 



73 



Airs. 



qii4'', 131 Lied., Melod. mit B. ohne Au- 
toren. [B. M. 

1698. Recueil d'airs serieux et ä boire 
de differents auteurs. Avec la Bc. Pour 
le mois Fevrier-Avril 1698. Paris, Clirstphe. 
Ballard. P. 82 S. (iu4". [Hofb. Wien. 
Upsala. 

1700 a. Recueil d'airs serieux et a boire 
de diff. auteurs, iniprime au mois de may 
1700. Paris, Chr. Ballard. 1 vol. qu40. 
[Brüssel 24.59. 

1700 b. CoUection of ayres (A choice) 
for the harps. or spiuett . . . comp, by . . . 
J. Blou\ F. Piggot, J. Clarke^ J. Barreth 
S W. Crofts. Lond. 1700. qu8o. [br. 
Mus. 

1701. Cantiques spirituels sur des airs 
d'operas et Vaudevilles choisis. Bruxelles. 
180. [Brilssel. 

1701. Recueil d'airs (wie 1700 a) pour 
le mois de Nov. ib. qu40. Seite 203—222. 
[Kat. Liepmannssohn. 

1702. Recueil d'airs serieux et ä boire 
de differ. aut. pour l'annee 1702. Paris, 
Chr. Ballard 1 vol. qu4^ 10 Lied, von 
De la Tour, UAmbruis, Du Bu/'sson, 
Hubert, Du Parc, Du Bretiil, Du Plessis 
u. von G. [Wolfenb. 

1703—1711. Brünettes ou petits airs 
tendres, avec les doubles et la Bc, melees 
de chaus. ä dauser, recueillies, & mises 
en ordre par Chrph. Ballard. T. I. Paris 

1703. kl. 8". 293 S. Text, Melodie mit B., 
ohne Autoren. 

2. Bd. 1704. 296 S. 

3. Bd. 1711. 311 S. 

[Briissel 2401. Glasgow. br. Mus. 
B. M. der 2. Bd. Ausg. 1719 bei J. B. 
Chrstph. gedr. B. Wagener von 1702. 

1704. 1709. B. B. nur 1. Bd. Amst. 
Bd. 1. 2. Brüssel Cons. 269, 3 voll. 

— Nouv. ed. T. I, 1730. T. 2, 1719. 
T. 3, 1726. 3 voll, in 12«. [Brüssel 2404. 

1706. Recueil d'airs serieux et a boire, 
de differents auteurs, pour l'annee 1706. 
quer 4°. 242 S. [Liepm. 88. 

1708. Recueil des meilleurs airs Italiens," 
qui ont ete publies depiüs quelques annee. 
A Paris 1718 Chrstph. Ballard. gr. qu40. 
P. 440 S. [Brüss. Cons. Hofb. Wien. 

1710 a. Airs & Symphonys for the Bass- 
Viol. . of the late operas Lond. c. 1710. 
[br. Mus. 

1710b. Recueil d'airs serieux et ä boire, 
de differents auteurs; Paris 1710 Chrstph. 
Ballard. [B. Kgsbg. Jan. — Aug. vorhanden. 

Enth. Abeille, Bertin, Caldara, Cam- 
pion, Campra, Charles, Clerambault^ 
Collet, Cor . . ., Dauphin, De La Croix, 
De La Querre, De la Tour, Deon, Des 



Fontaines, Duhuisson, Du Careau, Du- 
plessis, Dutartre, Oeoffroy, Oervais, 
Oiiiiuird, Hardouin, Mslle. Herville, 
Massard, Montarin, Morel, P rumer le 
fils, Thevenard, Valette u. Villeneuve. 

1710 c. Recueil d'airs serieux et ä boire, 
de different autheurs. Amst. 1710. 1711. 
qu4". [R. C. of Mus. 

1711 (1713) Recueil d'a«Ves serieux et 
ä boire de differents autheurs. Amst. 
1711. cah. 1. 4". mit Bc. — cah. 2. 3. 
von 1713, cah. 4. 5. ohne Jahr, Cah. 5 
mit V. u. Bc. [Rostock. 

(c. 1712.) New airs made on purpose 
for 2 fl. & a B. Lond., Walsh & Hare. 
fol. [br. Mus. 

1713. Suite des mille-et-un air, ambigu 
divise en 6 dialogues. Paris 1713 Chr. 
BaUard. [Brüssel Cons. 

1714. Nouvelle suite des mille-et-un 
air, ambigu divise en 6 nouveaux dialo- 
gues, dont le dernier est Bacchique. Paris 
1714 ib. [Brüss. Cons. 

1715. Les mille-et un air, ambigu en 
forme de dialogiie, divise en douze Ser- 
vices. Nouvelle edition. Paris 1715 
Christ. Ballard. [Brüssel Cons. 

1730 siehe 1703. 

1737. Nouvelles poesies morales sur les 
plus beaux aires. Recueil 1 — 5. Paris 
1737 Lettin. Enth. im 3.-5. Buche 
Lulli, Lambert, Campra, Desmarcts, 
Destouches u. a. [Leo Liepm. besafs einst 
Hv. 3. 4. 5. 

1752. Nouvelles poesies morales sur les 
dIus beaux airs. Paris 1752 Lottin. 
8 Thle. [Kat. Liepm. 

(1765). A collection of airs & marches 
of 2 V. or germ. fl., some of which have 
B. Lond., R. Bremuer. qu8". [br. Mus. 

1768. Recueil d'airs choisies dans les 
operas comique ... in Journal hebdomad. 
ou Recueil. Paris 1768 ff. [B. M. 

1780. 40 Airs for 2 V., germ. flutes, 
or giüttars, consisting of Taltoos, night 
pieces & marches as they are performed 
in the Hessiau & Pi-ussian armies. Lond. 
c. 1780. fol. [br. Mus. 

s. a. 1. (Recueü d'ariettes franc.) 
Paris s. a. 6 voll, in 8". Enth. nur Me- 
lod. wie sie einst auf den Strafsen aus- 
geboten wurden, [ß. M. 

s. a. 2. Recueil d'airs de Ballet arrang. 
p. le Clav, par les meilleurs maitres. 
Paris, Le Duc successeur de Mr. de la 
Chevardiere. Ecrit p. Ribiere. 27 S. in 
fol. Enth. auch 5 Arrang. von Mehiü. 
[B. M. 

s. a. 3. Airs ecossais, Ms. 18. Jh. 
[Brüssel an 5526. 



Akademisches. 



74 



Alaire. 



s. a. 4. Airs favorit varie pour le V. 
av. la Bc. Nr. 2 u. 4. Ainst., W. C. Nol- 
ting. 2 Stb. [Amst. 

s. a. ,5. 250 Welsh ayres adapted for 
the V. Fl. Accordion or any treble In- 
strum. London, Davidson, 80 S. [B. M, 

s. a. 6. A select coUection of scotish. 
airs for the voice with symphonies . . . by 
Pleyel, Koxeluch^ Haydn cO Beethoven . . . 
collected by G. Thomson. [B. M. 

s. a. 7. The Airs in the Jovial Crew 
or Merry Beggars for the Violin, germ. 
Flute or Guittar. As perform'd at the 
Theatre in Covent Garden. London, 
Thompson k Son. qu4'^. [B. B. 

s. a. 8. circa 1790. A selection of 
scotch, english, irish and foreign Airs, 
adapted for the Pfte. V. or germ. flute . . . 
Glasgow. qu49. vol. 4. [br. Mus. 

Akademisches Liederbuch, siehe 
Lieder 1783. 

Akany, kommt im Codex Ms. 
Canonici misc. 213 zu Oxford 
Bodl. fol. 102 V. über dem Autor- 
namen Gilet Velut vor und ist es 
fraglich was er zu bedeuten hat 
(Stainer 200 u. 208 Anmkg.). 

A'Kemi)is, siehe Kempis. 

Aken, Nycholaus (van), die 
Tijdschrift 2, 211 verzeichnet ihn 
1446 als Organisten am St. Peter 
in Utrecht und S. 209: 1461 an 
der grofsen Kirche. 

Akeroyd, ... ein englischer 
Komponist des 17. Jhs., von dem 
sich einige Gesänge in Urfey's 
Choice of new songs 1684 be- 
finden. 

Akeroyde, Samuel, geb. in 
Yorkshire, lebte Ende des 17, Jhs. 
in London, vielfach fürs Theater 
thätig. Das br. Mus. besitzt 4 
Einzeldrucke von seiner Kompo- 
sition : 

1. Give me kind heaveu; a song, the 
words by Sir Thomas Jansen. (Lond. c. 
1700) fol. 

2. The rays of dear Clarinda's eyes; a 
song (London 1700) fol. 

3. Thursday in the morn, s. 1. fol. 

4. Twas Sunday in the mom, s. 1. fol. 
Evadne, 2 voc. Ms. 120 Nr. 169 in 

Cambridge FW. 



Ferner befinden sich in Samlwk.: 3. 
Collect, of New song 1685 (siehe Urfey), 

— im 3. Teile H. Purcell's Don-Quixote 
1696, — in Wm. Pearsou's 12 new song, 

— in 12 New Songs 1699, — in Play- 
ford's The Theatre 1687, 4. Buch, 2 
Gesge. u. Banquet of Mus. 1688 Buch 1 
u. 2, — in Young u. Walsh's Ausg. von 
Hiltou's Catch that Catch von 1720 u. 
1730, 2. Buch, - im Catch Club 1, 2. 
Teil je 1 u. mehrere Gesge. 

Grove verzeichnet noch folgende The- 
aterstücke u. Samlwke. in denen er mit 
Gesgen. vertreten sein soU: 

1685—87. The Theatre of Musick's. 

1687. Vinculum societatis. 

1687—94. Comes Ajnoris. 

1688—92. The banquet of Musick. 

1693—96. Thesaurus Musicus. 

1692—94. The Gentleman's Journal. 

Akeroyde, Tliomas, bekannt in 
H. Playford's Samlwk. von 1687 
vier Gesge. 

Ala, GrioTanni Battista, geb. 
zu Monza im Mailändischen, war 
Organist an der Kirche Servita in 
Mailand. Die Herausgabe seiner 
Werke fäUt in die Zeit von 1617 
bis 1634. Sie bestehen in geist- 
lichen und weltlichen Gesängen in 
Mailand und Antwerpen erschienen, 
wie Fetis sagt. Sie befanden sich 
einst in der Lissaboner Bibliothek. 
Aufgefunden habe ich nur 

Luscinia sacra: sive cantiones unius, 2, 
3, 4 voc. c. Bc. Antv. 1633 Fhalese. 4". 
[br. Mus: T. B. Bc. Enth. auch Gsge. von 
Monteverdi und G. Messaus. 

Alain, Aleaims, siehe Groote. 

Alain (Alani), Johannes, Ton- 
setzer um 1450, von dem sich ein 
Tonsatz in dem Codex Nr. 37 des 
Liceo in Bologna befindet: Sub 
Arturo plebs vallata plaudat melos, 
3 voc. Haberl in Viertel]". 1, 476 
glaubt, dass der „De Anglia,'' von 
dem sich 4 Tonsätze ebenda be- 
finden, derselbe sei. Ich halte dies 
für einen Irrtum. Siehe auch 
Lisio's Kegister des Ms. 

Alaire (Allaire, Alere), Sänger am 
Notre-Dame zu Paris, st. 13. April 



Alamire. 



75 



Alart. 



1547 (Fetis unter Allaire). In 
Samlwk. des 16. Jhs. kommen 6 
Chansons und 1 Messe zu 4 St. 
Tor. (Eitner, Bibliogr.) 

Alamiiie, Petrus, ein Kompo- 
nist aus dem Autange des 16. Jhs,, 
der im Ms. 18810, 5 Stb. 16. Jh. 
Hofb. Wien, mit Tandemack, 4 voc. 
fo. 14 b. vertreten ist. 

Alaiil, Jo. siehe Alain. 

Alanus, Sänger am St. Peter in 
Eom um 1472. (Viertel]. 3, 237.) 
Wahrscheinlich derselbe wie Alain 
und Alani. 

Alanus al) Insulis, geb. 1114 
zu Ryssel in Flandern, gest. 1203 
zu Clairvaux, schrieb: Anti-Claudi- 
anus, s. de officio viri in omnibus 
virtutibus perfecti, Carmen hexa- 
metrum libris IX. Früheste Ausg. 
Basel 1536. 8«. Venedig 1582. 8°. 
Paris 1612. 8°. etc. Im 3. Buche 
Kap. 5 und 7. B. Kap. 2 u. 6 
über Musik. (Becker 1, 205. 2, 49.) 

Alard du Graucquier, siehe 
Oaucquier. 

Alard (Alardi), Jacobus, wird 
am 1/3 1530 als Sängerknabe der 
Ksl. Kapelle Karl V. in Spanien 
entlassen, da er mutierte (Straeten 
3, 163). 1559 nennt ihn die Liste 
der Sänger der spanischen Hof- 
kapelle „Sire Jaques Alardi, ca- 
pellan de missas rezadas, esta en- 
fermo en sa cassa" (Straeten 8, 25). 
Bis 1593 (ib. 111. 160. 168) lässt 
er sich als dort wirkender Sänger, 
verfolgen. In B. A. Kat. 22, Ms. 
Missae, unter h: Missa 4 v. Auth. 
Allardo musico Cesareo 1580, 
kann man ihm wahrscheinlich zu- 
schreiben. 

In Gardane's Excellent. authorum 
divers. Modulationes 1549 d. 1 Mot. 
mit Alart gez. 

Alard[us], Lampert[us], prote- 
stantischer Theologe und gekrönter 
Dichter, geb. 27. Jan. 1602 zu 



Crempe in Holstein, gest. 29. Mai 
1672 zu Meldorf als Consistorial- 
rat. (Fetis.) Er gab ein Werk über 
die Musik der Alten mit Psellus' 
Tractat griechisch und lateinisch 
heraus : 

De veterum musica, über singiüaris: In 
fine accessit Pselli sapientissimi musica e 
graeco in latinum sernionem translata, 
autore . . . Sumtibus Henniügi Grosii Jun. 
Schleusingae. Excusus typ. Petri Fabri. 
1G36. kl. 120. 10 Bll. und 203 Seiten. 
[B. B. B. Hbg. Lübeck. Proske. Dresd. 
B.M. B.Lpz. Brüssel. Glasgow. C.P. 
br. Mus. Koj^enhag'. Paris. Mazaiin. 
Musikfr. Wien. 

— ib. 1639. [B. Wagner. Paris Ma- 
zarin. 

Alardi, Petro, vel Bojs, ein 
Presbiter aus Löwen, wird am 28/1 
1474 als Musiker und Sänger an 
der herz. Kapelle in Mailand ver- 
zeichnet; er wird noch 1480 er- 
wähnt. (Motta 108.) 

Alardino, . . . kommt mit einem 
Madrigal: Passa la nave mia in 
Verdelott's Madrig. ä 6 voci, Ausg. 
von 1561 vor. 

Alarius Verloge, Hilaire, ge- 
wöhnlich D'Alarius gen., geb. gegen 
1684 zu Gent und ebd. um 1734 
gest. War Schüler Forqueray's in 
Paris auf der Viola, wurde sp. 
Violinist u. war Mitglied der Kgl. 
Kapelle. Er schrieb nach Fetis 
das Ballet „La Jeunesse", 1718, 
was aber nie aufgeführt wurde. 

Alart (Alard), Simon, geb. zu 
Peronne, wohl noch im 15. Jh. 
Er war an der Kirche von St.- 
Quentin Kanonikus und Sänger, 
wie sein Leichenstein besagt (s. 
Fetis, Abdruck des Wortlauts.) Bis 
jetzt ist nur eine einzige Motette 
von ihm bekannt, in 3 Samlwken. 
gedr. 1539. 1549. 1562 und im 
Ms. B. Br. 2. 5. — Ms. 91. B. M. 
— Hofb. Wien. Ms. 15608, 10: 
„Dum trausisset", c. 2. p., 4 voc. 

Vielleicht gehört ihm auch die 



Alauda. 



76 



d'Alayrac. 



Motette in Gardano's SamJwk. 
1549 d an, die ich unter Jacobus 
Alard am Ende verz. (Eitner 1). 
Alauda, 2 Samlwk. ohne Au- 
toren : 

1. Alauda coelestis, seu Concentus Sacri, 
Singulis, binis, ternis, quinisque vocibus, 
una cum duobus Violinis necessariis, & 
aliis instr. passim ad lib. addendis ador- 
nati ä Camoenis Monasterii S. Georgii, 
Herciniae Silvae , Ordiuis S. Benedicti, 
op. 1. Bez. des Stb. Cum facultate Su- 
perionim. Ulmae 1682 Sumpt. Danielis 
Gorliui. Viduae; literis Math. Wagneri. 
In 40. 11 Stb. [B. B. Einsiedeln nebst 
einer Ausg. von 1692. 

2. — dito, op. 2. ib. 1694 In 4«. 30 
Nrn. bis zu 17 Stirn. [B. B: A. 1. 2. 
T. 1. 2. V. 1. 2. mit 1695 gez. B. Lpz : 
Viola 2. B. 3. Einsiedeln, Besitz nicht 
bekannt. 

Alay, Mauro, ein Komponist 
des 18. Jhs., von dem die B. • 
Wagener besitzt: 

Cantate a voce sola e Suonate a V. solo 
col B. ded. Duca di Richmond. London. 
2 Ell. 28 Seit. Cautate, 25 S. Sonate. 

Im Kat. von La Coste wird er Mauro 
d'Alay, detto il Maurini in op. 1 genannt. 
(12 Conc. f. 3 Viel. . .). 

(VAlayrac (Dalayrac, oft niu- 
Da*** oder M. Dal***, ferner 
d'AlIeyrac, Allairac gez.). Nicolas, 
geb. 13. Juni 1753 zu Muret 
(Languedoc), gest. 27. Nov. 1809 
zu Paris. Auf Wunsch des Vaters 
musste er Jura studieren und kam 
1774 nach Paris. Er muss auch 
eine Zeitlang beim Militär gedient 
haben, denn Reichard bezeichnet 
ihn 1799 fp. 81) als ehemaligen 
Hauptmann. Seine Musikstudien 
sind nur gering und er bheb stets 
ein Autodidakt, dem aber eine 
leichte Erfindungsgabe nur zu 
sehr zu Gebote stand und daher 
seine Operetten wie aus dem Aermel 
schüttelte. Jedoch die Gefälligkeit 
seiner Melodien sicherte ihm beim 
Publikum der ganzen Welt stets 
einen gewissen Erfolg. 

Via de Dalayrac, contenant la liste com- 



plete des ouvrages . . . par R. C. G. P. 
(Pixerecourt.) Paris 1810 Barba. 12». mit 
Portr. [Brässel. Dresd. 

Eloge funebre du T. • . R. • . F. • . Da- 
layrac . . . par La Chesnaye. Paris 1810 
Egron. 8°. [Brüssel. 

Biogr. in L. Escudier's Mes Souvenir. 
Paris 1863. 8». 

Biogr. in Lpz. Ztg. 12, 889. 13, 729 
u. sonst vielfache Urteile, siehe die Ge- 
samtregister. — Im "Weckerlin 294 einige 
Briefe von ihm. 

Yerzeichnis seiner nachweisbaren 
Opern : 

Adele et Dorsan. Comedie en 3 act, p. 
Marsollier (Paris 27/4 1795) Paris, l'auteur 
P. [B. B. B. M. C. P. Bmssel Cons. 
br. Mus. Darmst. 

Adolphe et Clara, ou les deux Prison- 
niers, Com. en 1 act. 22. Pluviose an 7. 
(1/2 1799.) Grav. p. Huguet. Paris, Pleyel. 
Part. [B. M. Brüssel. B. B. im Ms. 
4404. Schwerin F. C. P. Brüssel Cons. 
Dresd. Oper, Ms. Münch. Hoftheat. Ms. 
br. Mus. 1799. 

— K1.-A. Hbg., J. Mees & Co. [B. B. 
Proske-M. Lübeck. 

— Ad. u. Clara, oder die beiden Ge- 
fangenen. P. [Musikfr. Wien. 

Agnes etOlivier 1791 nicht nachweisbar. 

Alexis, ou l'erreur d'un borf pere. Com. 
en 1 act. p. Marsollier. L'an 6 de la repu- 
blique (1797). Paris, l'auteur. P. [B. B. 

B. M. C. P. Hofopern- Archiv Wien, 
deutsch. Brüssel Cons. im Dr. u. Ms. 
Dresd. Oper, Ms. Münch. Hoftheat., Ms. 
br. Mus., Druck. Musikfr. Wien. Darmst. 

— Arien im Kl.-A. Berlin, Rellstab. 
7 Nrn. [einstige B. Lindner. 

L'amant statue. Com. en 1 act. 4/8 
1785. Paris, Imbault. P. [ß. B. Brüssel. 

C. P. Paris Nat. Briiss. Cons: Paris, 
Pleyel. br. Mus. Musikfr. Wien. Darm- 
stadt P. u. im Arrangem. Ms. 

Ambroise, ou voilä ma journee, op. 
com. en la. (Paris 12/1 1793, p. Monvel) 
Paris, Pleyel. [C. P. ßrüss. Cons. br. 
Mus. Musikfr. Wien. Darmst. 

Antichambre, siehe Picaros. 

Arnile, siehe Familie americaine. 

Azemia ou les Sauvage, Com. en 3 act. 
17. Okt. 1786. op. 7. Paris, Le Duo . . . 
M. de la Chevardiere. P. [B. M. B. B. 
von 1787. C. P. Paris Nat. Brüss. 
Cons. br. Mus. Musikfr. Wien. Darm- 
stadt. Schwerin F. 

— Ouvertüre u. Chans, im Kl.-A. Berl., 
Rellstab. [Dresd. Mus. 

Die beiden Gefangenen, siehe Adolph. 



d'Alayrac. 



77 



d'Alayrac. 



La boucle de cheveux, op.-com. en 1 a. 
(Paris 29/10 1802.) Paris, Iinbault. P. 
[br. Mus. Musikfr. Wien. Darmst. 

— Paris, Mlles. Erard. P. [B. M. C. P. 
Briissel Cons. 

— Die Haariocke. Ausgewählte Stücke. 
Wien, Comptoir. [B. ß. 

Camille, ou le souterrain. Comed. oeuv. 
12. en 3 act. 19. mars 1791 (p. Marsol- 
lier). Paris, l'auteur. — Pleyel. P. [B. B. 
Bi-üssel: chez Le Duc. C. P, Brüss. 
CoDS : Paris, Imbaiüt. br. Mus. Musikf r. 
Wien. Darmst. 

— Kl.-A. von Wagner. Paris, Ve. 
Launer. [Dresd. Mus. 

Catinat, op. - com. en 1 a. (Paris 29/9 
1800) Paris, Imbault. P. [Brüssel Cons. 

Gange ou Le commissionnaire de St.- 
Lazare 1794, nicht nachweisbar. 

Le chäteau de Montenero, Com. en 
3 act. 24. Vendemiaire an 7. (1798) Paris, 
Pleyel. P. [B. M. Dresd. Mus : Paris chez 
Boisselot. C. P. mit 1799 gez. Brüssel 
Cons. Münch. Hoftheat., Ms. br. Mus. 
Musikfr. Wien. Darmst. 

— K1.-A. [Amst. 

Chene patriotique ou La Matinee du 
14 Juület. 10/7 1790, fehlt, 

Le Corsaire, com. lyr. en 3 a. (Ver- 
saiUes 7/3 1783) Paris, Le Duc. P. [Briissel 
Cons. B. M. Damist. 

Ciüistan, siehe Gulistan. 

Deux mots, ou une nuit dans la foret. 
Comedie en la. et en prose. Paris 1806 
Mme. Massen. P. [B. B. Dresd. Oper, 
Ms. München Oper, Ms. Hofopem-Arch. 
in Wien. br. Mus. Darmst. P. im Ms. 
u. Stb. Brässel Cons: Paris, Pleyel. 

— Zwey Worte, oder die Nacht im 
Walde, im Kl.-A. [B. M. Proske-M. 

Les deux petits Savoyards. Com. en 1 
act. 14/1 1789. Paris, Le Duc. P. oeuv. 
10. [B.B. im Druck u. Ms, 4401. C P. 
Brässel Cons. Paris Nat. 

— deutsch im Ms. P. [Dresd. Oper. 
München Oper. Darmst. Proske-M. 

— im Kl.-A. deutsch: Mainz, Schott, 
65 S. [B. B. ß. M. Musikfr. Wien. 

— Neue Ausg. mit Dialog. Kl.-A. Lpz., 
Senff. 

Les deux prisonniers, siehe Adolphe. 

Deux Serenades, Les. 23/1 1788, fehlt. 

Les deux Tuteurs, Com. en 2 act. 11/10 
1783. Paris, Le Duc. P. [B. M. B. ß. 
C. P. Brässel : Paris chez Pleyel. Brüss. 
Cons : Pai-is, Pleyel. br. Mus. Musikfr. 
Wien. Darmst. 

Dichter und Tonsetzer, siehe Le poete. 

La dot. Comedie en 3 act. (p. Desfon- 
tauies) oeuv. 4. 21/11 1785. Paris, Le 



Duc. P. fol. [B. B. C. P. Paris Nat. 
br. Mus. Darmst. Briiss. Cons : Paris, 
Pleyel. 

Eclipse Totele, L' 1/3 1782, fehlt. 

L'eleve de l'amour, siehe Sargines. 

EUse-Hortense, 26/9 1809, fehlt. 

Enfance de J.-J. Rousseau, L'. 23/5 
1794, fehlt. 

L'esclave persanne, siehe Gulnare. 

La famille americaine, ou Arnil, priso- 
nier americain. Com. en 1 act. p. Bouilly 
(20/2 1793.) Paris, Pleyel. P. [B.B. 
Brüssel. Briiss. Cons. br. Mus. 1796. 
Musikfr. Wien f. Pfte. u. V. 

Fanchette ou l'heureuse epreuve 31/9 
1788, fehlt. 

Gefangene , der. Ms. Stb. [Darmst. 

La foUe Soiree, siehe Picaros. 

Georg von Asten, siehe Renaud. 

Gulistan, ou le HuUa (Uhlau) de Samar- 
cande, op. com. en3a. (30/9 1805) Paris, 
Pleyel P. [Brüssel Cons: Mlles. Erard. 
C. P. B. B., Ms. Münch. Hoftheat., Ms. 
Brüssel, P. br. Mus. Druck. Musikfr. 
Wien. 

— Kl.-A. von Wolff. Lpz., A. Meysel. 
53 S. [Dresd. Mus. B.B. br. Mus. 
Darmst. 

Gulnare, ou l'esclave persanne. Com. 
en 1 act. p. ß. Marsollier. Paris, Pleyel 
9/1 1798. P. u. 15 Stb. [B. B. Druck u. 
im Ms. 4402. C. P. Brüssel Cons. 
Münch. Hoftheat., Ms. br. Mus. Musikfr. 
Wien. Darmst. 

La jeune Prade, ou les femmes entre 
elles. Com. en 1 act. 14/1 1804. Paris 
Pleyel, P. [B. M. Briissel Cons. br. 
Mus. Musikir. Wien. Darmst. 

Koidouf, ou les Chinois, op.-comique 
en 3 act. et en prose (p. Guilb. Pixecourt) 
18/12 1806. Paris, Pleyel. P. [Brässel. 
C. P. br. Mus. 1808. Darmst. Brüssel 
Cons. 

Laure, ou l'actrice chez eile, 27/9 1799, 
fehlt. 

La le^on, ou la tasse de glace, op.-com. 
en 1 a. (Paris 24/5 1797) Paris, Imbault. 
P. [C. P. Brässel Cons. Musikfr. 
Wien. 

Lebemann, ou la tour de Neustadt. 
Op. en 3 act. p. Marsollier. (11/12 1801) 
Paris, Ch. Erard. P. [B. B. Druck u. 
im Ms. Nr. 4406. C. P. Dresd. Mus. 
Dresd. Oper, Ms. Münch. Hoftheat. Ms. 
Brüss. Cons. Dresd. deutsch, P. br. 
Mus. Druck. Musikfr. Wien. Darmst. 

Leo oder die Burg Montenero. Part. 
B. B. im Ms. 4403. (siehe Chsiteau). 

Leon, siehe Le chäteau de Montenero. 

Lina, ou le mystere, op. en 3 a. (8/10 



d'Alayrac. 



78 



d'Alayrac. 



1807) Paris, Imbault. P. [C P. Brüssel 
Cons.: Nadernianu. br. Mus. Darmst. 

— Lioa, od. Liebe aus Wahnsinn. 
Kl.-A. [Proske-M. 

Maison ä vendi'e. Com. en 1 act. 1. Brum. 
an 9. (23/10 1800) Gravees p. Me. Leroy, 
Paris, l'aut. P. [B. M. C. P. B. B. 
deutsch im Ms. P. 4405. Brässel Cons. 
br. Mus. Musikfr. Wien. Darmst. 
Schwerin F. 

— Kl.-A. Hbg. [B. Lpz. 

La maison isolee, ou les vieillards des 
Vosges. Com. en. 2 act. p. Marsollier. 
Paris, Pleyel. P. [B. B. C. P. von 1796. 
Musikfr. Wien. Darmst. 

Wurde in 1 Akt zusammengezogen 
unter dem Titel : Les Voleiu's des Vosges 
ou la maison isolee, 6/5 1832 zu Paris 
aufgeführt. 

Marianne. Com. en 1 act. par Marsollier. 
7/7 1796. Paris, l'auteur. P. [B. B. 
Brüssel Cons. br. Mus. Musikfr. Wien. 
Darmst. 

Neustädter (der) Thurm oder Lehmann, 
siehe Lvhhnann. 

Nina ou la folle par amour. Com. en 
1 act. 15/5 1786. oeuv. 5. Paris, Le Duc. 
P. [ß. M. Dresd. Mus. ß. ß. Mu- 
sikfr. Wien. br. Mus. Brüssel. Paris 
Nat. C. P. von 1796. Bologna im Ms. P. 
Mailand Cons: Paris chez Pleyel. 

— The musical entertainment of Nina 
with additional selections by W. Shield 
(und englischem Text von AV. T. Parke). 
Lond. (1787) qufol. [br. Mus. 

— Ballet-pantomime. Musik von Per- 
suis nach D'Alayrac. 1813. Ms. P. 
[Darmst. München Hoftheater. Brüssel 
Cons. Paris l'opei'a. 

— Kl.-Ausz. Mainz, Schott. [B. B. 
B. M. Darmst. Amst. 

La pauvre femme, op. -com. en 1 acte 
8/4 1795, fehlt. 

Le Pavillon dir Calif ou Almanzor et 
Zobeide, op. en 2 act. (p. Morel, Despres 
Deschamps) 30. Germinal an XII (1803). 
P. Ms. Paris l'opera. (Wurde 13/5 1822 
in 1 Akt zusammengezogen unter dem 
Titel: „Le pavillon des fleures ou Les 
pecheurs de Grenade". Paris. P. fol. 
[br. Mus. 

Le petit souper, op. - com. 1781, fehlt. 

Philippe et Georgette. Com. en 1 act. 
p, Monvel, 28/12 1791, oe. 16. Paris, 
Pleyel. Pari. [B. B. C. P. Brüss. Cons. 
br. Mus. Musikfr. Wien. 

Picaros et Diego, ou la folle soiree. Op. 
bouffou en 1 act. (3/12 1802). Paris, 
Pleyel. P. [B. B. Brüssel. Paris Nat. 
Brüssel. Cons. Münch. Hoftheat., Ms. 



br. Mus. Musikfr. Wien. Darmst. 
C. P. 

— Ouvert. p. Pfte av. V. par l'auteur. 
ib. [B. B. 

Die Oper hiefs anfänglich „L'Anti- 
chambre ou les Vales entre eux". 

Le poete et le musicien, ou je cherche 
un sujet. Com. en 3 act. p. Em. Dupaty. 
(30/5 1811) Paris, Duhan & Co. Part. 
[B. B. Dnick u. im Ms. deutsch in P. 

B. M. Proske-M. deutsch P. Hofopern 
Archiv in Wien, P. deutscher Text: 
„Dichter und Tonsetzer-'. Brüssel Cons. 
Dresd. Oper Ms. Hofb. Wien, deutsch, 
Kl.-A. Wien, Weigl u. Paris, Duhan, P. 
Darmst., P. 

La polle soiree, siehe Picaros. 

Primerose, op. en 3 actes, 7/3 1798, 
fehlt. 

Prise de Toulon, La, op.-com en 1 
acte, 1/2 1794, fehlt. 

Eaoul, Sire de Crequi. Comed. en 
3 actes, par Marmontel, 31/10 1789, oe. 
11. Paris, Le Duc. P. [B. B. im Druck 
u. Ms. Dresd. Oper. München Oper. 
Dresd. Mus. B. M. Musikfr. Wien. br. 
Mus. Brüssel Cons. Brüssel. Paris 
Nat. 

— In Stb.: Paris, Lnbaiüt. [B. B. 
Darmst. 

— Kl, - A. Braunschwg , Magazin 
(deutsch). 17 Seit., nur einige Arien. 
[B. Linduer, 

Renaud d'Ast. Comed. en 2 act. oe. 8. 
Paris, Le Duc (19/4 1787). P. [ß. B.r 
P. u. 10 Stb. Paris Nat. Briissel Cons. : 
Paris, Imbault. Münch. Hoftheat. im Ms. 

— Im Kl.-Ausz. [Darmst. Schwerin F. 
Musikfr. Wien. br. Mus. B. M. im Ms. 

Le Rocher de Leacade, op. - com. en 1 
act. (6/7 1792. 14/2 1800.) P. imbek., 
par Pfte. et V. [Musikfr. Wien. 

Romeo et Juliette, ou tout pour l'amour, 
Comed. en 4 actes, 6/7 1792. P. unbe- 
kannt. 

Rudolph de Crequi, siehe Raoul. 

Sargines, ou l'eleve de l'amour. Comed. 
en 4 act. (p. Monvel) 14/5 1788, oe. 9. 
Paris, Pleyel. P. [B. B. Dresd. Mus. 
Darmst. ■ Musikfr. Wien. Paris Nat. 

C. P. mit 1787 gez. Brüssel Cons. und 
Hofb. Wien: Paris, Le Duc. br. Mus. 

La Soiree orageuse, Com. en 1 act. (p. 
Radet) oe. 12. 29/5 1790. Paris, Plevel. 
P. [Brüssel. C. P. von 1795. ßrüss. 
Cons. br. Mus. Musikfr. Wien. Darmst. 
Schwerin F. 

La tour de Neustadt, siehe Lebemann. 

Tout pour l'amour ou Juliette et Romeo, 
siehe Romeo. 



Albachin. 



79 



Albano, Marcello. 



Une heure de mariage. Com. en 1 act. 
p. Etienne (20/3 1804) Paris, Pleyel. P. 
[B. B. B. M. C. P. Brüssel Cons. 
br. Mus. Darmst. 

Une journee de Catinat. [br. Mus. be- 
sitzt nur die Ouvert. u. 1 Duo im Driick]. 
Siehe Une matinee, wahrscheinl. dieselbe 
Oper. 

Une matinee de Catinat, ou le Tableau, 
l'an IX (29/9 1800), op. - com. en 1 acte 
(Marsollier). Paris, l'auteur. P. [Darmst. 
Musikfr. Wien. C. P. br. Mus. Brüssel 
Cons. 

Urgaude et Merlin, Comed. en 3 act. 
15/10 1793. P. unbekannt. 

Le Valets entre eux, siehe Picaros. 

Vert-Vert, op. - com. en 1 act. 11/10 
1790. P. unbekannt. 

Voila ma journee, siehe Ambroise. 

Zwei Worte, siehe Deux mots. 

Operetten in deutschen Bearbeitungen 
und Ausgaben, deren ursprünglicher Titel 
nicht zu erkennen ist: 

1. Die beiden Anton. Im Kl.-Auszge. 
[Proske-M. 

2. Die Frau auf eine Stunde. Lustspiel 
in 1 Akt mit Gesg. Part. [B. B. Ms. 4410. 

3. Der stürmische Abend. Operette in 
1 Aufzg. Im Cl.-A. Braunschwg., Maga- 
zin. 26 S. fB. Lindner. 

4. Die Wilden. Oper in 3 Acten. Von 
Schmieder übersetzt. P. (bey Hofmusikus 
Simrock Xbris 1792.) [Dresd. Mus. 
Proske-M. B. B. in P. Ms. 4409. Münch. 
Hoftheat, Ms. Darmst. Kl.-A. 

5. Arien und Scenen aus Opern. [B. M. 
Mss. in Stb. Brüssel Conserv. 5 Nrn. 
aus Opern. 

Autogr. in B. B., Gr: ein Chor mit Orch. 

1 Arie in dem Samlwk. Archiv de nius. 
Im br. Mus. zahlreiche Einzeldrucke 

von Ouvert. u. Arien aus Opern im Druck. 
Ebenso in Musikfr. Wien. 

2 Lieder in Bernhard^ kleinere Lieder, 
Peters. 

Lübeck. Samlbd. Lieder und Duette, 
Kat. p. 18. 

Das Cons. zu Mailand besitzt im Druck 
und Ms. zahlreiche Ouvertüren und Sin- 
fonien aus Opern für Orchester, ferner 
Scenen, Arien u. a. aus Opern. 

In J. J. Himimel's Samlwk. 4. .5. einige 
PiGCon. 

In M. f. M. 23, 163 der Gesg: Quand 
le comte d'Artois. 

Albachin, Mann und Frau, 
Harfen- Virtuosen, gaben 5/7 1769 
in Frankfurt a/M. Konzerte (Is- 
rael 50). 



Albaiieze (Albanese), . . . geb. in 
Albano in Apulien um 1729, gest. 
um 1800 in Paris? Ein kastrierter 
Sopranist, der in Neapel ausge- 
bildet wurde, um 1747 nach Paris 
ging und als Sänger in der Kgl. 
Kapelle Anstellung fand. Im „Con- 
cert spirituel" wirkte er von 1752 
bis 1762. Auch als Komponist 
scheint er sich eines gewissen 
Rufes erfreut zu haben. (Fetis.) 

Die Bibl. der Kgl. Musikalien- 
Samlg. in Dresden besitzt von ihm: 

1. Les Proverbes. Duo dialogue. A la 
Haye, B. Hummel. 

2. La Toilette. Duo av. acc. 2 V. et B. 

3. Recueil des petits airs et duos, av. la 
Bc. P. 1. 2. 3. A la Haye, B. Hummel, 
(in Darmst. Pars 3. Drack in Paris P.) 
— 1. 3. 4. pai-ties. Amst., S. Markordt. 
qu40. [Brüssel. 

Die Nationalbibl. in Paris besitzt: 

4. 1er — Ute recueil de chansons avec 
accompt- de V. et basse continue. Paris, 
s. d. 

5. Ve rec. de duos ä voix egales . . . 
ibid. 

6. Vme rec. d'airs avec acc^ de V. et 
B. cont. ib. 

7. ceuvre IX La Soiree du Palais-Eoyal 
. . . Paris, s. d. 

8. Oeuvre X, XT, rec. de duos et d'airs 
ä voix seule . . . ibid. 

9. op..l2. Soirees du Bois de Boulogne, 
nouveau rec . . . Paris, s. d. 

10. op. 14. Les petits liens, nouv. 
rec. ... 

Die Kgl. Bibl. in Berlin: 

L'arrivee du pfte. acc. d'un V. e Vcl. 
oe. 7. Mis au jour p. M. Sieber. Paris, 
chez editeur. 3 Hfte. in qufol. 

Das Conservatoire zu Paris besitzt eine 
Sammlung Duos und Airs, op. 6. 

Das br. Mus. besitzt 29 Romanzen, 
Airs, Chanson, Duos in Pariser Einzel- 
drucken. 

In Bertena's Recueil einige Arietten. 

Im Journal 1 ein Air. 

Albano, Bart. Mont% siehe 
Mont' Albano. 

Albano, Jacopo war um 1579 
päpstl. Sänger (Dokum.). 

Albano, Marcello, ein neapoli- 
tanischer Komponist des 17. Jhs., 
von dem bekannt sind: 



Albarelli. 



80 



Albergati, 



1. Madrigali ä 5 voci, di . . . Lib. 1. 
Napoli 1616 Vitale. 5 Stb. 40. 20 Nrn. 
[Bologna: C. T. B. 

2. il 1 lib. di Canzoni, e Madrigaletti, a 
3, & ä 4 voci. Di . . . Napoli 1616 Car- 
lino. 40. 20 Nrn. mit 1 Madr. von Dentice. 
[Bologna: C. 1. 2. Kat. 3, 18 die Dedic. 
u. a' lettori. 

Albarelli, Luigi, 17. oder 18. 
Jh, Ms. 366 des br. Mus: 2 Cau- 
tate per Sopr. e B. 

Albe, Maximilian, Tenorist an 
der Hofkapelle in München, bezog 
1635: 250 fl. Gehalt (Kreisarchiv). 

Albeniz, Don Pedro, spanischer 
Mönch, geb. geg. 1755 in Biscaja, 
gest. gegen 1821 zu St. Sebastiano, 
76 Jahr alt. Er war zuerst Ka- 
pellmeister an der Kathedrale zu 
St. Sebastiano, dann 1795 in Lo- 
grono. kehrte aber bald wieder 
nach Sebastiano zurück. Eslava 
bezeichnet ihn in seinem Museo 
organico als Organisten an der Kgl. 
Kapelle. 1800 gab er Gesangs- 
studien in Spanien heraus u. 
schrieb sehr viel Kirchenmusik, 
doch soll davon nichts gedruckt 
sein. (Fetis.) In Eslava's Museo 
organico [B. B.] 1 Orgelsatz. 

Alber, Johann, Violinist an der 
Ksl. Hofkapelle in Wien vom 
1. Dez. 1706 bis zu seiner Pensio- 
nierung 1740 (mit 540 fl. von 1712 
ab); St. 28. Mai 1745, 72 J. alt. 
(Köchel 1.) Er war auch am Dome 
angestellt. 

Alber, Paul, Violinist an der 
Ksl. Hofkapelle in Wien vom 1. 
Juni 1701 bis zu seinem Tode am 
30. Nov. (Okt. ?) 1732, 80 J. alt. 
Bezog zuerst 67 fl. 30 x und seit 
1712: 810 fl. (Köchel 1 variirt 
im Monat des Sterbejahres.) 

Alber,(Albe) Wolf gang-, aus Salz- 
burg, Tenorist, wird am 23/8 1630 an 
der kurf. Kapelle in München mit 
250 fl. angestellt, 1635 nüt 350 fl. 
Eingaben von 1652 und 1655 



zeigen Schriftzüge eines alten ge- 
brechlichen Mannes. 1669 lebt 
seine Wittwe in Landshut (Baiern) 
als alte arme Frau. (Kreisarch. 
F. 462.) Die Wittwe schreibt an 
den Kurf., dass ihr Mann an die 
37 Jahre Hofmusikus war, also 
muss er vor August 1667 gestorben 
sein. 

Alberdes, siehe Ebberdes. 

Albergati, Pirro, Conte Capa- 
celli, aus einem alten Bologneser 
Geschlechte; nach Busi 1, 91 geb. 
1663 zu Bologna, gest. ebd. 1735. 
Nach opus 5 von 1687 stand er 
im Dienste Ks. Leopolds I. Er 
war ein fleifsiger Komponist und 
stand seiner Zeit in grofsem An- 
sehen. Von seinen Werken haben 
sich erhalten: 

II Convito di Baldassaro, Oratorio a 5 
voci con stromenti in 2 parti (1702) Ms. 
17099 P. 66 BU. [Hofb. Wien. 

Oratorio L'Innocenza di Sta Eufemia 
in 2 parti ä 3 voci c. ström. 1700. Ms. 
17098 P. 60 Bll. [Hofb. Wien. 

Balletti, Correnti, Sarabande e Gighe a 
V. e Violone, con il 2. V. ä beneplacito, 
op. 1. ristamp. Bologna 1685. 4". [br. 
Mus. 

Cantate niorali a voce sola del . . . Op. 3. 
Bolog. 1685 Monti. Pait in fiu40. 12 Can- 
taten. [Bolog. 

Messa e Salmi concertati ä 1, 2, 3, e 4 
voci c. strum. obl., e ripieni . . . op. 4. 
Bolog. 1687 Giac. Monti. 14 Stb. in 4". 
Enth. 1 Messe, 9 Ps., 1 Magnif.? [B. M: 
Org. ' Bologna kompl. auch in Part, von 
Busi. ^ 

Pletro armonico composto di dieci So- 
nate da Camera a 2 V. e B. con VcUo. 
obl. Op. 5. Bologna 1687 Monti. 4 Stb. 
fol. [B. M. Modena. br. Mus. Bologna 
Petronio. 

Cantate (12) da camera a voce sola (c. 
Bc.) op. 6. Bolog. 1687 Monti. P. [Mo- 
dena, auch im Ms. Bologna. 

Motetti et Antifone della B. V. a voce 
sola c. stmni. del . . . Op. 7. Bolog. 1691 
Micheletti. [Bologna. 

Cantate spirituaü a 1, 2, e 3 voci c. 
stram. del . . . Op. 9. Modona 1702 Rosati. 
12 Stb. in fol. 12 Nrn. [Bolog. 

Cantate et Oratori spirituali a 1, 2, e 
3 0. strum. Op. 10. Bolog. 1714 frateUi 



Albergato. 



81 



Albert, Heinr. 



•Silvaai. 8 Stb. fol. mit Viol. u. Violone. 
6 Cantat. 2 Oratorien: S. Catterina u. S. 
Eustachio. [Bolog. 

Hinno et Antifone della B. V. a voce 
sola, c. strum. unissone. Del... Op. 11. 
Bolog. 1715 fratelli Silvani. 5 Stb. (C, 
Y., Alto V., Alto Viola, Violone o Tiorba, 
Org.) 4P. [Bologna. 

Motetti coa il Responsorio di S. Antonio 
di Padoa a 1, e 3 voci, c. strum. del . . . 
Op. 12. Bolog. 1717 Ct. A. Silvani. 9 Stb. 
4". mit V. [Bologna. 

Corona de pregi di Maria. Cantate a 
voce sola. Op. 13. del... Bolog. 1717 
G. A. Silvani. Part. fol. 61 S. [Bolog. 
Kat. 2, 335 die Dedic. 

Messa Litanie della B. V. Tantum ergo, 
. . . ä 4 pleno. Del . . . Op. 15. Ven. 1721 
Bartoli ä San Lorenzo. 6 Stb. 4*'. [Bo- 
logna. 

In Manuscripten : 

Missa 4 voc. c. instrum. et org. [StraTs- 
burg, St. Thomaskirche. 

2 Cantate a voce sola senza ström. Ms. 
P. [Bolog. Petr., dort auch 1 Sonata a 
5 strumenti con Tromba. 

Laudate Dnum. 4 voc. c. orch. P. 
[R. C. of Mus. 

Cantata: Quella cara pupületta. Ms. 
[Padua Ant. 

1 Cantata in Mar. Silvani" s Melpomene 
1685: Giä ch'amor cosi vuole. 

2 Briefe an G. A. Perti, [Bologna Kat. 
p. 149. Perti an A. p. 152. 

Albergato,... schon vor 1513 
ein berühmter Sänger und Kom- 
ponist in Bologna von Achilüno 
erwähnt (Gaspari 2, 7). 

Alberghetti, Bernardino, aus 

Faenza, war 1649 Kanonikus und 

Musicus an der herzogl. Abtei 

S. Barbara zu Mantua und gab 

heraus : 

Missarum 8 voc. auctore . . . op. 1. Ven. 
1649 Alex Vincentius. 9 Stb. in 4». 
3 Messen, 1 Benedictus, 1 Nos autem, 
1 Iste confessor. [Bologna, Kat. 2, 21 
Dedic. und biogr, Notizen. B. Br. 

Alberglii, Ignazio, ein Tenorist 
am Dresdener Hoftheater; im 
Herbst 1782 sang er am Theater 
San Mose in Venedig. 1785 wieder 
in Dresden und um 1792 am 
Theater Fondo in Neapel. (Fetis.) 

Eob. Eitner's Quellen-Lexikon. 



Die Dresd. Mus. besitzt 1 Cantate 
in P. (Ms.) gez. 18/5 1797. 

Alberici, Doiniuiciis. Am 10. 
Juh 1698 zum Hof Organisten au 
der kurf. Kapelle in Bonn ernannt. 
Geht 1700 wieder ab (Thayerl, 12). 

Alberici, Fra Criacomo, da 
Sarnico Bergamasco dell' ordine 
eremit. di S. Agostino della cou- 
gregatione osserv. di Lombardia. 
Gab heraus: 

Catalogo breve de gFülustri scrittori 
venetiani, quali tutti hanno dato in luce 
([ualche opera, conforme alla loro ])ro- 
fessione particolare; raccolta dal . . . Bo- 
logna 1605 heredi Rossi. kl. 4«. 88 S. 
[Bologna. 

13 venezianische Musiker werden darin 
erwähnt. 

Alberico, . . . ein Mönch auf 
Monte Cassino und späterer Kardi- 
nal, geb. zu Treviso gegen 1020, 
lebte in Rom seit 1059 und st. 
dort um 1106. Die Bibl. der Mino- 
riter von S. Croce in Florenz soU 
ein Ms. von ihm besitzen : De Mu- 
sica. (Forkel 3, 486 und Fetis.) 

Albert Magnus, der Heilige, 
Bischof von Regensburg, starb 1280. 
Soll Melodieen zu den Sequenzen 
komponiert haben. Er schrieb 
auch eine Abhdlg. „De Musica", 
siehe Gesamtausgabe seiner Werke 
durch Pierre Jammi, Lyon 1651, 
21 Bde. in fol. (Fetis. Mettenleiter 
1, 22. Biographie von Sighard.) 

Albei-t (Alberti), Heinrich, geb. 
28. Juni st. V. (also 8/7) 1604 zu 
Lobenstein (Voigtland), gest. 6. Okt. 
1651 zu Königsberg i/Pr. Besuchte 
die Schule in Gera bis 1622, geht 
nach Dresden zu seinem Onkel 
Heinrich Schütz, muss aber auf 
Wunsch der Eltern das Studium 
der Musik mit juristischen Studien 
auf der Universität in Leipzig 
vertauschen. 1626 gelit er nach 
Königsberg, schliefst sich aus Drang 
zum Reisen einer holländischen 

6 



Albert, Heinr. 



82 



Albert, HeLar. 



Gesandtschaft nach Warschau an, 
gerät in Feindeshände und muss 
viele Unbilden erleiden. 7. Juni 
1628 kommt er nach Königsberg 
zurück und erhält am 10/12 1630 
das Organistenamt am Dome im 
Stadtgebiete Kneiphof, wird aber 
erst nach abgelegter Probezeit am 
1/4 1631 fest angestellt. (Biogr. 
von Fischer, Auszg. in M. f. M. 
16, 95.) Seine Yerdienste um das 
weltliche und geistliche Lied wer- 
den in obiger Biographie ein- 
gehend beleuchtet. Siehe auch 
Winterfeld 2, 136 und Eiggenbach 
523. Im Fischer eine bibliogr. 
Beschreibung seiner Drucke, Ab- 
druck der Vorreden und der Ge- 
dichte, nebst einigen Tonsätzen 
(Halle 1883/84 Max Niemeyer). 

Kritik einer Komposition von 
M. Weyda, Abdr. in M. f. M. 30 
Nr. 11. 

1. Erster TJieil der Arien oder Melodeyen 
Etlicher theils Geistlicher, theils Welt- 
licher, zu gutteu Sitten vnd Lust dienen- 
der Lieder. In ein Positiv, Clavicimbel, 
Theorbe oder anders voILstimmiges In- 
strument zu singen, gesetzt von . . . 
Königsberg 1638 Segebads Erben. In 
Verlegung des Autoris. fol. 7 Bog. 28 
Lieder. [B. B, B. M. B. Kgsbg. 

— 1642, ib. Paschen Mense. [B. Wa- 
gener. 

— 1646, Paschen Mense. [B. B. B. 
Wagener. Univ. Tübingen. 

— 1652 Reusner. [B. Br. Dresd. 
B.Lpz. B.G. B. Kgsbg. B. B. B. Hbg. 
br. Mus. 

Ander Theil der Arien . . . (Schütz dedic.) 
Kgsbg. 1640 Segebaden Erb. fol. 7 Bog. 
20 L. [B. B. Gotha. B. M. 

— 1643 Paschen Mense. [B. B. B. 
Wagener. B. Kgsbg. Univ. Tübingen. 

— 1651 Reusner. [B. B. B. Br. B. 
Lpz. Dresd. B.G. B. Kgsbg. B. Hbg. 
br. Mus. 

Dritter Theil . . . Kgsbg. 1640 Segebad. 
fol. 7 Bog. 30 L. [B. B. Gotha. B. M. 

— 1643 Paschen Mense. [B.B. B. Kgsbg. 
Musikfr. Wien. Univ. Tübingen. 

— 1651 Reusner. [B. B. B. Lpz. 
B.Br. Dresd. B.G. B. Kgsbg. B.Hbg. 
br. Mus. 



Vierter Theil... Kgsbg. 1641 Segebad. 
fol. 24 L. [B. B. Gotha. B. M. 

— 1645 Paschen Mense. [B.B. B. 
Kgsbg. B. Wagener. Univ. Tübingen. 

— 1651 Reusner. [B. B. B. Lpz. 
B.Br. Dresd. B.G. B. Kgsbg. B.Hbg. 
br. Mus. 

Fünffter Theil . . . 1642 Paschen Mense, 
fol. 21 L. [B. M. 

— 1644 ib. [B. B. 

— 1645 ib. [B. B. B. Wagener. 
Univ. Tübingen. B. Kgsbg. 

— 1651 Reusner. p. B. B. Br. 
Dresd. B. Lpz. B. G. B. Hbg. B. 
Kgsbg. br. Mus. 

Sechster Theil . . . 1645 Paschen Mense. 
fol. 24 L. [B. B. B. M. B. Wagener. 
B. Kgsbg. 

— 1652 Reusner. [B. B. B. Lpz. 
B.Br. Dresd. B.G. B. Kgsbg. B.Hbg. 
br. Mus. 

Siebenter Ttieil . . . 1648 Paschen Mense. 
fol. 25 L. [B. B. Musikfr. Wien. Dres- 
den. Gotha. B. Kgsbg. B. M. Univ. 
Tübingen. Hofb. Wien. 

— 1648 Nachdr. in Kgsbg. [B. B. 
ß. G. B. M. 

— L654. Reusner. [B. B. B. Lpz. 
B. Wagener. B. Br. Dresd. B. G. 
B. Kgsbg. B. Hbg. br. Mus. 

Ächter Theil... 1650 Paschen Mense. 
fol. 22 L. [B. B., auch als Ms. B. Lpz. 
B. Br. Dresd. , B. G. B. Kgsbg. B. M. 
Univ. Tübingen. B. Hbg. ß. Wagener. 
br. Mus. 

2. Musicalische Kürbs- Hütte, welche 
vns erinnert Menschlicher Hinfälligkeit, 
geschrieben vnd in 3 St. gesetzt von . . . 
1641 (gedr. zu Kgsbg. bey Pasche Mensen. 
1645). Ein zweiter Titel beginnt: Parti- 
tura oder Tabulatur H. A.'s music. Kürbs 
Hütte ... [B. B. Univ. Tübingen. Mu- 
sikfr. Wien. ß. M. B. G. br. Mus. 
Hofb. Wien. B. Lpz. 

NB. Vorwort abgedr. im Fischer p. 299. 

3. Poetisch - Musicalisches Lust Wäld- 
lein, das ist Arien oder Melodeyen . . . 
Kgsbg. 1648. kl. fol. 80 BlI. [Hofb. Wien. 
B. M. B. Wagener. br. Mus. Berlin 
K. H. 

Ist ein Nachdruck der ersten 6 Tbl. 
Arien, in anderer Folge u. vielen Fehlem. 

Auch Ämbr. Profe gab 2 Bde. Arien 
in neuer Aufl. heraus: Heinrich Albert's 
Arien . . . Lpz, 1657 Friedr. Lanckisch 
durch Chrstph. Cellarium. 8». 60 L. u. 2. 
Bd. 74 L. [B. Lpz. B. Hbg. B. ß. 
ß.ßr. Gotha. B. Kgsbg. Univ. Tübingen. 

Es giebt auch Exemplare mit der Drack- 
firma: 



Albert, J. Fi-. 



83 



Alberti, Domenico. 



Brieg bei Christoff Tschom 1657. 245 
u. 272 S. Melodie mit B. [B. B. B. 
Wagener. 

4. 2 Lieder in Zesen's Dichterische 
Liebesflammen. Hbg. 1651. p. 45 u. 175. 
[ß. M.]. 22 Lieder in Gottfr. Wegener's 
Geistl. Parodien und Geistl. Oden. 1668. 

5. Gelegenheitsgesänge sind sehr zahl- 
reich vorhanden. Die B. Kgsbg. besitzt 
deren 25 von 1632-1657. Die B. B. 8 
von 1644—1650. ß. ßr. 3 von 1648 u. 
1649. B. G. 5 von 1644—1649. B. M. 
3 von 1649—1651. 

6. Ms. Ä Ä, T, 114: 52 geisti. u. weltl. 
Arien zu 4 und 5 Stim. Kgsbg. 1651/52. 
Part. — W 96. 99. 100 Kopien aus den 
8 Theilen Arien und Kürbshütte. — Von 
der Kürbs Hütte besitzt sie einen Thl. 
im Autogr: Titelbl. u. 2 BU. in fol — 
Ms. germ. Octav 231 : Hymnoiiim. Unter 
Nr. 12 die Aria LX: Wohl dem der 
sich nur last begnügen. 9 Stroph. Melod. 
u B. S. 16. — 2 voll. Mss. „Alberti'^ 

— Ms. B. K. du aller Wohlfarth QueU, 
5 voc. 

Ms. B. Kgsbg. Kat. Samlg. 75 p. 19 
Choräle. 

7. im Neudruck: 15 Lieder im Fischer. 

— 1 Cantate von 1638 in M. f. M. 
16 Big. p. 1. (Ist es unsrer Saiten Werk.) 

— 29 Gesge. in neuen Ausg. (s. Eitner 
Verz. u. M. f. M. 9.) 

NB. Fremde Melodien in A's, Arien, 
siehe Fischer in Viertel] ahrsschrift 2, 467. 

In Peter Sohr's Musical. Vorschmack 
1683 Nr. 87. 88. 761. 852. 985. 

Choralgesänge, s. Kühnau, Joh. Chr., 
2. Thl. 

A.'s Regeln über das Generalbass-Spiel 
aus dem 2. T. der Arien abgedr. in 
M. f. M. 15, 70. 

Albert, J. Friedrich, von dem 

sich in der Nationalbibl. in Paris 
ein „Libera me" im Ms. befindet. 
Siehe auch Alberti. 

Albert, Peter, Organist in Eise- 
nach um 1627, gab heraus: 

Hochzeitsgesang zu besonderer Glück- 
wünschuug dem Herrn Joh. Nambergem, 
am 30. Oct. 1627, von Petro Alberto be- 
stellten Musico Organico daselbsten zu 
Eiseuach mit 8 Stimmen. Coburg 1628 
Joh. Forckel. [Dresd. Mus, 

Im Ms. besitzt die B. Kassel, mit Petrus 
Albei-tus gez., 2 Psalmen zu 8 Stim. 
Herzog Ernst von Sachsen gew. 

Albert, Salomon, nennt sich 



1588 „der Artzney Professor publi- 
cus, auch der medicinischen Facul- 
tät in der Universität Wittenberg 
Senioris, endtlichen Churf. Sachs. 
Leib Medicus". 1628 Kefs sein 
Schwiegersohn Magnus nach dem 
Tode A.'s 7 Lieder in neuer Auf- 
lage erscheinen, betitelt: 

Herrn D. Salomonis . . . Andächtige Lieder, 
so er, Gott zu Ehi-en . . . Anno 1588 
drucken lassen . . . (Berlin 1628 Runge). 
6 Bll. in 40. Melodie mit B. [B. ßr. 

Alberti, ... Li der Bibliothek 
Kiccardiana zu Florenz befindet 
sich ein Manuscript, betitelt „de 
Musica'" von einem Alberti. 

Alberti, . . . lebte nach Schubart 
199 in Wien in der Mitte und 
2ten Hälfte des 18. Jhs. und war 
einer der beliebtesten Klavier- 
spieler. Besonders glänzte er durch 
gebrochene Akkorde, die er mit 
grofser Fertigkeit spielte und das 
Publikum damit blendete. Schubart 
geht ihm im Uebrigen arg zu 
Leibe. 

In Venier's 20 Sonates oeuv. 1. 
et 2 befinden sich 2 Sonaten für 
Klavier, nur mit Alberti gez. 

Alberti, Alexander, ein Oester- 
reicher, Virtuos auf dem Violon- 
cello und Dommusikdirektor in 
Breslau um 1754 (Marpurg 1, 446). 

Alberti (Albertis), Domeiiico, 
geb. zu Venedig um 1717. Er 
soll sehr jung zu Rom gestorben 
sein. Die Musik betrieb er, wie 
man sagt, nur als Dilettant, zeich- 
nete sich aber als Sänger und 
Klavierspieler aus. Auch als Kom- 
ponist erregte er Aufsehen. 1737 
soll er die Oper Endimione, später 
Galatea und Oümpiade komponiert 
haben. Schilling und Fetis ergehen 
sich in manigfachen Anekdoten 
über ihn. Von seinen Kompo- 
sitionen sind bekannt: 

Ms. L 5. B. B. Vedrai che a le co- 

6* 



Alberti, Douiiiiico. 



84 



Alberti, Gasparo. 



stante, Aiia p. Sopr. Part. c. ström. 1754, 
2. Agosto gez. 

Ms. Dresd. Mus. Aria aus der Oper 
Temistocle, f. Sopr. u. Instr. Ebendort 
noch, andere Arien in Part. u. St. 

Ms. B. M. Aria: Atto splendor fugare, 
per Sopr. c. ström, in P. gez. mit Domen. 
Albertis, 

2 Arien: Se in qualclie volto. Se per 
me non v'e speranza, f. Sopr. u. Instrum., 
nur mit Albertis gez. Ms. 17033 Nr. 7 
u. 11. [Hofb.Wien. 

3 geistliche Gesge. in C. J. Latrobe's 
Samlwk. 1806-25. 6 voU. 

In Bologna befindet sich eine Samlg. 
Arien (Kat. 3, 264). Ms. von 118 Ell, am 
Ende ein Adoramus te Christe, 4 voc, 
■wo er Don Domenico Albertis genannt 
wird. Die Hds. ist aus dem 19. Jh. 
Es ist fraglich ob sie dem obigen an- 
gehört. Kat. 3, 283 in einem Ms. die 
Arie: Caro sposo, amato oggetto. P. 
Hier heilst er Domenico Alberti (o Al- 
bertis j. 

8 Sonate per Cembalo, op. 1. Lond. 
J. Walsh. 27 S. [ß. Hbg. B. Wagener. 
br. Mus. Dresd. Mus. Paris Nat. Mu- 
sDrfr. Wien. Cambridge FW. 

Diese 8 Sonaten gab Giuseppe Jozzi, der 
in London eine Zeitlang lebte und dann 
nach Amsterdam ging, daselbst als seine 
eigenen heraus und zwar erschienen sie 
in 2 Ausgaben in Amst., siehe Jozzi. 

Thematisches Verz. der 8 Sonaten: 

1 



r-e-ö 1-i^^^^ — ■i-4^^_^jri_ 




tr ^Jr ^ 



±t=!!i5r--t:r 



rV. Allegro viod. 
g tr 

-■Jf-ff-j^-#Ta»-F-»-#- 



tr 






V. Andante. 



E^S^fe: 






^-FP 



-«*<h- 



■F=^T=F 



VI. Allegro. 

-ri T 1 \ P -»S-T ^ T -l-*^ -- ^ I i i 



Vn. Allegro. 






VIII. 



Allegro. , , 

tr ^iL^tt "' r5#. 



im^^^- 




Die im Ms. nun folgenden Sonaten habe 
ich aufser der im Ms. 435 der B. B. und 
der in Schwerin F. nicht untersuchen 
können, ob sie dieselben wie in op. 1 sind. 
Ms. 435 B. ß. ist eine andere, dagegen 
die in Schwerin F. gleich Nr. 4 aus op. 1. 

Sonata per il Cembalo. Gd. Ms. 1 Bog. 
[Schwerin F. 

Ms. B. Wagener: Sonate per Cemb. 15 S. 
14 S. Generalbass-Regeln u. 26 S. Cla\ier- 
stücke. 

Ms. Karlsruhe. Sonata per il Cemb. 
Cd. 1 Satz. 

Ms. 430. B. B. Divertimenti per il 
Cemb. — Unter Ms. 435 eine „Sonata per 
Cembalo", St?, Vivace, gez. mit Alberti 
dt Roma., sicher gehört sie Domenico an. 

1 Sonata d'intavol. del . . . Ms. 383 [br. 
Mus. 

Toccate per cembalo. Ms. [Mailand Cons. 

In der collection of lessons for the 
harpsicord (siehe unter Jozzi) befindet 
sich auch eine Sonate von Alberti imd 
zwar ist es eine andere als die in op. 1. 

Alberti, Francesco (Fran^ois), 
geb. zu Faenza gegen 1750, ging 
nach Paris und liefs sich als Lelu-er 
und Konzertist auf der Guitarre 
nieder. Er gab heraus: 

Nouvelle methode de guitare dans la- 
quelle on y trouve differentes Variations, 
une Sonate, 12 menuets et 6 ariettes . . . 
Paris (3. Juni 1786) chez Camand. fol. 
30 S. [Paris Nat. 

Le berger gaiUard: Un jour l'aimable 
Doi-ine (Paris c. 1785) 8". [br. Mus., eben- 
dort noch 4 Chansons in Pariser Einzel- 
diiicten. 

Alberti, Gfasparo, Priester und 
Augustiner, ein neapolitanischer 
Komponist, der die Dedikation 



Alberti, Gius. Matteo. 



85 



Alberti, Innocenzo. 



nachfolgenden Werkes in „Bergamo 
16. Maggie 1548 unterzeichnete", 
gab heraus: 

Hl. Hb. delle Messe di .. . dal proprio 
avitore novamente poste in luce . . . Ven. 
1549 Scotto. 5 Stb. kl. c[u4P. 1 Messe zu 
4 mid 2 zu 5 St. [B. M. Cap. Lat. 

"— 112. lib. dito. ib. [B. M. 

Alberti, Griuseppe Matteo, geb. 
um 1685 (?) zu Bologna (Fetis). 
Schüler im Violinspiel von Carlo 
Manzolini, später von Pietro Minelli. 
Floriane Aresti war sein Lehrer 
im Kontrapunkt, Um 1713 war 
er als Yiolinist an der Kapelle der 
Kirche St. Petronio in Bologna an- 
gestellt (s. Opusl). 1714 Mitglied 
der philharmonischen Akademie in 
Bologna, deren Präsident er 1721 
war. Die Proske'sche Bibl. besitzt 
in der Abtlg. Mettenleiter eine 
Kopie von: II 1. lib. della Missa 
in Stb. zu 4 und 5 Stirn, gez. mit 
Jos. Alberti. Fraglich ob es der- 
selbe ist, obgleich er oft nur Giu- 
seppe gezeichnet ist. Geradeso 
wie in den hds. Konzerten in 
Karlsruhe. 

Verzeichnis seiner nachweisbaren Werke: 

Concerti (10) per chiesa, e per camera 
ad uso deir Accademia, eretta neUa sala 
del Sigr. Orazio Leonardo Bargellini. Op. 1. 
Bologna 1713 frat. Silvani. 3 Stb. fol. 
[B. B. Belog. Petr. Dresd. Mus, in 2 Ex. 
in Part. u. Stb. 

— Concerti . . . a V. di concerto, V. I. 
IL, Alto Viola, Bc. & Vcl. op. 1. Amst., 
Roger et Le Cene. 6 Stb. [ß. Wagener. 
Upsala in Kopie, br. Mus. Paris Nat. 
Berlin Th., siehe den themat. Katalog, 
inkomp. 

— Concertos for 3 V. an Alto Viola, 
& a Th. B. for the Haips. or Bass Violin. 
op. 1. London. 6 Stb. in fol. [R. C. of 
Mus. B.B. B. Hbg. br. Mus. 

Concerto con flaute trav. & 5 voci. Stb. 
defect. 1 Satz in Fd. Ms. in Karlsruhe. 

3 Concerti (Gd. Em. Gd.) a 2 flauti 
trav. c. 2 V. Va. 2 Cor. B. Ms. in Stb. 
in Karlsnihe, 

12 Sinfonie a 4: 2 V. A. Organe e Vcl. 
op. 2. Lib. 1. 2, London, Walsh & Hare. 



5 Stb. [B. Wagener. br. Mus., Ausg. 
Amst, chez M. C. le Cene. fol. 

Sonate a V. e B. op. 2. Part. s. 1. et 
a. Privileg. „Bologna 1720". 1 vol. in 
qu40. [B. B. 

12 Solos for a V. with a Thorough Bass 
for the Harps. or Bass Violin. Op. 3, 
Lond., Walsh & Hare. P. fol. 47 S. (ist 
wahrsch. dasselbe wie das vorhergehende 
Werk. [B. Wagener. br. Mus. 

In Sassi's La ricreazione von 1730 be- 
finden sich einige Canzoni von ihm. 

In Le Cene's VI Concerti ä 5 ström, 
(lib. 1. 2.) ein Konzert f. 3 V. Va. u. Bc. 

Alberti, Innocenzo (Nocentio), 
Musiker im Dienste des Herzogs 
Alfonso von Ferrara im 16. Jh., 
geb. zu Tarvisio (wie er selbst 
schreibt, ist das heutige Trevisio), 
gab heraus: 

1. Salnii penitentiali, armonizzati da . . . 
a 6 voc. Lib. 1. Ferrara 1594 Vitt. Bal- 
dini. 6 Stb. kl. fol. [br. Mus: 6a. Mo- 
deua kompl. Ferrara. 

2. Motetti ä 6 voci d' . . . Lib. 2. Fer- 
rara 1594 Baldini. 6 Stb. 4«. 21 Nrn. 
[Proske fehlt 5a. Bologna, mit Dedic. in 
Kat. 2. 336. 

3. 1. lib. de Madrigal! ä 4 voci . . . 
Ven. 1603 Vincenti. 4 Stb. 4". 21 Nrn. 
[Wolfenb: T. Neapel Cons. 

4. II 2. lib. de Madr. ä 4 voci . . . Ven. 
1604 ib. 4 Stb. 4^. 21 Nrn. [Wolfenb: T. 

5. II 3. lib. de Madngali ä 4 v. di Inno- 
cenzio di Alberti . . . Ven. 1607 Vinc. 
4 Stb. 40; 23 Nrn. [B. A. Bolog-na. 

4 Gesge. in Samlwk. (Eitner 1), femer 
das 5 st. Madr. „Parte da voi ben mio" 
in Amadino's Samlwk. von 1592 „La gloria 
musicale". 

In Franc. Portinaro's 4. lib. Madr. 5 v. 
1560 fünf Madr. 

In Cypr. de Rore's 4. lib. Madr. 5 v. 
1557 u. a. Ausg. 2 Madr. 

In Vincenti's Giardino 1591 ein Madr. 
IVTi f\ \n \f{ ' ^ 
" In Ms. 19 (Append. to Royal 36—40) 
im br. Mus., 5 Stb. in fiu4<^. mit 46 Madr. 
(siehe Kat. von Madden mit Register), be- 
titelt : 

Anno Domini MDLXVin. Pro illustr. 
ac exiao Dno. Henrico Comiti de Anin- 
delle, Quadraginta et sex cantiones in 
itaHca lingua (quod vulgo vocant Madri- 
gali) ad 5 v., comp, ab Innocentio Alberti 
de Tarvisio, in presentiarum musico . . . 

4 Madrigali 5 voci im Ms. Modena, 
16. Jh. 5 Stb. 40. 



Alberti, Joh. Fr. 



86 



Albertini, Gioachino. 



Alberti, Johann Friedrich, 

Theologe, Jurist und Musiker, geb. 
den 11. Januar 1642 zu Tönningen 
in Holstein. Organist am Dome 
und Hofe Christian 1. von Sachsen- 
Merseburg; st. daselbst den 14. Juni 
1710. (Mattheson 1, 5.) 

Er ging noch als angestellter 
Hoforganist nach Dresden um bei 
Albrici, den er in Stralsund kennen 
gelernt hatte, Unterricht zu nehmen 
(Fürstenau 2a, 144). Spitta 1, 98 
kennt von ihm 4 Choralbearbeitun- 
gen über „Der du bist drei in 
Ewigkeit, Gelobet seist du Jesu 
Christ" etc., die er sehr günstig 
beurteilt. Er gab heraus: 

De jucunda artis musicae conjunct. 
NorcUius. 1773 Coeler. [B. B. 

Ms. B. national in Paris ein ,,Libera 
me". 

Ms. 135 p. 14. 24. 100. B. B. 3 Choral- 
vorspiele mit J. F. Alberti gezeichnet. 

Choralvorsp. im Ms. B. Kgsbg., Samlg. 
499. Im Ritter Nr. 122 ein Orgelsatz. 

Alberti, Karl Friedrich Wil- 
helm, lebte im 18. Jh. und be- 
zeichnet sich als emeritierten Pastor 
an der Kirche zu Döringshagen 
bei Naugard. Er gab heraus: 

Klavier- Sonate. EigenÜium des Ver- 
fassers. Lithogr. von E. Sonne u. C. Stettin, 
qufol. 15 S. [B. Wagener. 

Alberti, Neri, ein Florentiner 
Komponist aus dem Ende des 16. 
Jhs., von dem sich einige Gesänge 
in Samlg. anderer Komponisten 
finden: 1) in Luca Bati's 1. lib. 
Madr. ä 5 v. 1594 das Madrigal: 
„Quel che nel". 2) in Santi Or- 
landi's üb. 3. Madr. 5 v : „0 come 
sei gentile". 3) in Stef. Yentim's 
3. lib. Madr. 5 v. 1596: „Selvaggia 
mia" und im 4. lib. Madr. 5 v. 
1598: „Ape che si soave". 

Alberti, Ottaylo und Richardo 
di, um 1567 Bassisten au der 
Hofkapelle in München (nach Tro- 
jane, M. f. M. 6, 110. Sandberger 
verz. sie nicht). 



Alberti, Pietro, in Diensten 
des Prinzen Carignan, Bruder des 
Herzogs von Savoyen. Er begleitete 
ihn 1697 nach Paris und liefs 
sich vor Louis XIV. als Violinist 
hören. Roger in Amst. druckte 
1700 eine Sonate a tre, op. 1. 



Albertin, Kasi)ar, geb. um 1670 
zu Zürich, st. 1742 ebd. Von 
1698 ab leitete er den Verein der 
Chorherrngesellschaft und hatte auf 
die Musikausübung in Zürich den 
gröfsten Einfluss. (G. Becker 1, 
113.) 

Albertini, . . . Die Stiftsbibl. in 
Einsiedeln besitzt im Ms. eine 
Messe in Dmoll f. 4 Stim. und 
Orch. in Part. Er lebte im 18. Jh., 
doch ist nicht festzustellen, welcher 
der folgenden Albertini es sein 
könnte. 

Albertini , Francesco degP, 
oder Francisciis Albertiniis, ein 
florentinischer Priester und Anti- 
quarius ums Jahr 1500, der um 
1510 in Rom Kardinal von S. 
Sabina wurde, schriebauch eine „de 
Musica". (Forkel 3, 221. Fotis.) 

Albertini, Francesco, um 1795 
erster Violinist beim Ballet am 
Scalatheater in Mailand (Textbuch 
B. B., Bd. 4 der ital. Opern bei 
Sarti's Fra i due.) 

Albertini, Grioachino (Joachim), 

geborener Italiener, war um 1784 

Kapellmeister des Kgs. von Polen 

und schrieb für die Warschauer 

Bühne die Oper Don Juan. Nach 

der Vertreibung Kgs. Stanislaus 

ging er mit einer kleinen Pension 

nach Rom (1795), wo er im April 

1812, 60 Jahr alt, starb. Man 

verzeichnet auch die Oper: „Le 

maitre de chapelle polonais'' von 

ihm. (Sowinski. Lpz. Ztg. 14,816.) 

Die B. B. Ms. 104 besitzt 1. Recitativ 
und Rondo: Bell' idol mio. 2. Cavatine: 



Albertini, Giuseppe. 



87 



Alberto da Eippa. 



La mia sposa, per Sopr. 2 V. Va. et B. 
Fl. c. Corni. 

B. Kgsbg. Ms. Duettino : Quante volte 
alla fiuestra mit Orch., gez. mit 9/9 1801. 

Im Mailänder Cons. Alle dame, Scena 
e Eondo per Sopr. ,,ldol mio, quest' alma 
araante" cou orch. P. Ms. 

In Berlin K. H. in Mss. 1, die Sin- 
fonia del Don Giovanni. P. u. Stb. 2. 
Scena e Duetto del opera Virginia 1786. P. 

Albertini, Griuseppe, ein Kom- 
ponist des 18. Jhs. , der wahrschein- 
lich in England lebte, gab heraus : 

La mia sposa, Aria in the opera of 
Virginia. Lond. c. 1788. P. fol. [br. Mus. 
Vergleiche den Vorhergehenden. 

A familiär lessou for the harps. Lond., 
C. & F. Thompson. 5 S. qufol. [B. 
"Wagener. 

6 Sonatas er Notturnas for 2 V. & B. 
Lond., A. Himimel. fol. [br. Mus. 

Albertini, Ignazio, siehe Al- 
bertino. 

Albertini, Tommaso, bekannt 
durch: Pastorella per Viola solo 
ed org. 1699. [Musikfr. Wien. 

Albertino, Ignazio, stand nach 
dem Titel der 12 Sonaten im 
Dienste der Kaiserin Wittwe Eleo- 
nore von Deutschland als Musicus 
um 1692. Man kennt von ihm: 

1. Intrada, Allem anda, Courante, Gavot., 
Sarah., Gig-ue e Finale a 4 voci per ström. 
Ms. Cod. I, 38 (alte Sign.) S. 167—180, 
mit dem Jahre 1683 gez. [Hofb. Wien. 

2. Sonatinae XII. Violine solo Authore 
. , . Viennae sumpt. Philippi Fieveti typogr. 
& bibliop. Francof. a/M. 1692. fol. 65 Bll. 
Part, gestochen. Kaiser Leopold dedic. 
[Paris Nat. B. ß. mit dem Titel: XH 
Sonate a V. solo col B. cifrato, s. 1. et a. 

Albertis, s. Alberti, Domenico. 

Albertis, Antonio de, aus Flo- 
renz, ein Philosoph und gelehrter 
Musiker um 1478, der in eineni 
Briefe Gafori's erwähnt wird 
(Straeten 4, 59). 

Albertis, Griuseppe Nicolö, aus 
Padua, lebte in der Mitte des 18. 
Jhs. und besitzt das Liceo zu Bo- 
logna von ihm ein Credo 4 voci- 
bus im Autogr. in P. (siehe auch 
Kat. 2, 21 derselben Bibl.) 



Alberto, Frater, ist um 1473 
Organist an S. Francesco in Bo- 
logna (Busi 1, 194.) 

Alberto da Mantua, siehe Al- 
berto da ßippa. 

Alberto da Milano, ein Laute- 
nist aus der ersten Hälfte des 16. 
Jhs., von dem sich in Casteliono's 
Intabolatura de leuto von 1536 
Lautenstücke befinden. (Siehe 
Casteliono). 

Alberto da Yenetia wird 1540 
als Violist a/d. Londoner Hofkapelle 
mit tägl. 12 d. angestellt und ist 
noch im Jahre 1559 verz. (Nagel 
1, 20. 27.) 

Alberto da Hippa, oder da 
Mantova, oder de Rippe, auch 
mit A. R. oder M. ilbert gez., 
lebte im März 1537 in Paris, wie 
aus einem Briefe von ihm an 
Aretino zu ersehen ist. Er war 
daselbst am Hofe als Kammer- 
musiker und Lautenist angestellt. 
Andere Briefe an Aretino tragen 
das Datum 1538 u. 39. 1553 er- 
schien in Paris ein Lautenbuch, 
welches obige Nachrichten bestä- 
tigt, es beginnt : „Albert de Rippa 
de Mantoue, Seigiieur de Carois, 
ioueur de leut et varlet de chambre 
du Roy nostre Sire" ... Im Cata- 
logo des Lande (Venez. 1552/53) 
wird von A. als von einem Leben- 
den gesprochen. Später sollen 
noch 6 Bücher Sonaten (?) für 
Laute in Paris erschienen sein. 
(Canal 27. 28. Fetis.) 

Die B. M. besitzt im Ms. 266 eine 
Samlg. Lautenstücke, in denen auch 6 von 
A. herrühren. Hier findet man auch die 
Abkürzung A. R., M. Albeii und die teil- 
weise Verdeutschung: Albert de Eippe. 
In Ms. 272, Lauteubuch, ist Nr. 17 mit 
AE. gez. 

Die im Gerle 1552 aufgenommenen 
2 Lautensätze mit Albrecht von Mantua 
gez., möchte ich auch obigem Alberto zu- 
schreiben. 

Ferner befinden sich Lautenstücke in 



Alberto, Ottaviano de. 



88 



Albicastro. 



Francesco da Milano's Intabolatura. Mi- 
lano 1536 Marcolini [Hof bibl. Wien]. Im 
Vonvorte des Verlegers wird er Alberto 
di Mcmtoua genannt, ebenso in Fraacesco 
da Milano's Intabolatura von 1563, worin 
sich auch einige Piecen von ihm befinden. 

Von seinen gednickten Lautenbüchern 
sind bekannt: 

1553. Premier (3. 4. 5. et 6.) livre de 
tabulature de leut, cont. plus, chans. et 
fantasies, comp. . . . Paris, Fezandat. 1553 
bis 58. 5 voll. qu4'^. [Brüssel. 

1553. Quart livre de tabul. de luth, 
cont. plus, fantas. chans. et pavanes, com- 
pos. par feu . . Rippe. Paris, le Roy et 
Ballard. 4. Nov. 1553. 1 vol. in qu4". 
Mit anderem Inhalte als das obige 4. Buch 
[Brüssel. B. M. 

— Tabelature de Luth, contenant plu- 
siers fantasies. Paris 1562 Adr. le Roy 
et R. Ballard. qu40. in 6 Büchern. Das 
2. und 3. enthält: plusieurs chansons. 
Das 4. plus, fantas., chansons et pavanes. 
Das 5. plus, motets et fantasies. Das 6. 
plus, chans. nouvellement mises en tabu- 
lature par Adrian le Roy (Paris 1559.) 
[Rostock Buch 1—6. B.M: Buch 1—3 
und 5. Das 4. ist von 1553. 

Alberto, Ottaviano de, auch 
Ottavianiis Eomanus genannt, war 
seit c. 1568 bis c. Nov. 1582 
Bassist a/d. Hofkapelle zu München 
mit 500 fl. Gehalt. Yom 22. Dez. 
1582 erhält die Wittwe jähr). 100 tl. 
(Kreisarch.). Vergleich Alberti. 

Alberto, Sebastiaiio di, Posau- 
nist von 1568 bis 1579 a/d. Hof- 
kapelle in München mit anfänglich 
153, später 180 fl. Gehalt (Kreis- 
archiv.) 

Albertino, Komponist des 18. 
Jhs., ist in (3. A. Wagner's Thalia 
1790 mit Arien vertreten. 

Albertus, Mönch zu Lobies u. 
später Abt zu Gemblours im 10. 
Jahrb., verfasste nach Trithemius 
Gesänge zu Ehren der Heiligen. 
(Gerbert 5, 35.) 

Albertus, Venetas, ein Domini- 
kaner aus der Mitte des 16. Jhs., 
soll nach Forkel 3, 486 ein „Com- 
pendium de arte musices" ge- 
schrieben haben. 



Albertus, Tobias (auch Alberti), 
von 1614 — 18 Lehrer u. Kantor 
an der Pfarrkirche zu Torgau. 
(Taubert I, 17.) In der Chronik 
von Mühlberg wird von 1609 — 11 
ein Kantor gleichen Namens an- 
geführt, der jedenfalls derselbe wie 
der obige ist. 

Albertz, Jakob, gab 1664 mit 
A. G. Haerlemme die Psalmen von 
Diodati mit Musik heraus. 

Alberus, Creorgius; im Besitze 
der B. B. ein Ms. 4°. 69 betitelt: 
Musica poetica, Brunsvic. Ao. 1653. 
Eine theoretische Abhandig. 

Albesby, . . . ein Klarinettist um 
1795 zu Paris im Theaterorchester 
de la Cito angestellt, der auch 
1 Concert f. Klarinette in Paris 
bei Sieber herausgab. (Fetis.) 

Albetti, Oioseffo, Kanonikus 
an der Kathedrale in Modena gegen 
Mitte des 18. Jhs., gab eine kleine 
Schrift heraus: Lettera contro il 
canto in contrappunto ne funerali, 
ed il lungo giro de funerali stessi, 
s. 1. et a. in 12«. (Fetis.) 

Albi, . . . Sänger a/d. Hofkapelle 
Louis XII. von Frkr. nach 1 Doku- 
ment: Etat ä Paris K. no. 322 
(Fetis unter Divitis). 

Albicastro, Henrico (Hainz 
Weifsenburg) del Biswaug-, ein 
Liebhaber der Musik, wie er sich 
auf den Drucken selbst bezeichnet, 
war ein geb. Schweizer, ging unter 
die Soldaten, machte den spanischen 
Erbfolgekrieg mit und rückte bis 
zum Rittmeister herauf. Er muss 
ein tüchtiger Violinist gewesen 
sein und da alle bekannten Kom- 
positionen in Amsterdam erschienen, 
so gewinnt die Mitteilung in den 
Bouwst. 3, 2 an Wahrscheinlich- 
keit, dass es derselbe sein könnte, 
der am 12. April 1686 als Musicus 
Academiae an der Universität zu 
Leyden unter dem Namen Johannes 



Albini, Pater. 



89 



Albinoni. 



Heinrich Weysenbergh eingeschrie- 
ben ist und um 1700 ein Ritt- 
meister Henricus Albicastro, von 
deutscher Abkunft, sich in den 
Niederlanden aufhielt. 

Von seinen Kompositionen kann 
ich nachweisen: 

12 Suonate ä 3. Op. 1. Amst., Roger. 
4 Stb: 2 V. 1 Vcl. 1 Bc. [B. Hbg. 

12 dito, op. 2. ib. [B. Hbg. 

Suonate (15) a V. solo col Vcl. o Bc. 
Dedic. van den Bussen, op. 2. Lib. 1. 2. 
ib. 2 Stb. [B. Hbg. 

12 Senates ä V. e Violone col Bc., 
op. 3. ib. 3 Stb. [B. Hbg. 

12 Suonate a tre, 2 V. e Vcl. col B. 
per l'organo dal Signor Henrici Albica- 
stero D. B. W. Cavaliero, Op. 4. ib. 4 Stb. 
fol. [Paris Nat. B. Hbg. 

Sonate a V. solo col IBc. op. 5. ib. fol. 
[Dresd. Mus. 

12 Concerti a 4, 2 V. A. B. Org. op. 7. 
ib. 5 Stb. [B. Hbg. Darmst : A. u Org. 

Sonate di camera a 3. op. 8. ib. 4 Stb. 
2 V. Violine u. Bc. [B. Hbg. 

Albini, Pater (Ristordi), ein 
Komponist des 17. oder 18. Jhs., 
von dem die B. B. im Ms. 129 
eine Motette f. Bass, 2 V. u. Orgel 
besitzt. 

Albiiii, Feiice, römischer Kom- 
ponist, soll 2 Bücher „de musicali 
concerti", Roma 1625 (1626) bei 
Robletti herausgegeben haben. 
(Felis.) 

Albini, Filippo, aus Moncalieri 
in Sardinien, war um 1623 und 
1626 nach den Titeln seiner Druck- 
werke an der Hofkapelle zu Turin 
Kammermusiker und gab heraus : 

1. MusicaJi concenti di . . . A 1, 2, & 
4 voci . . . Op. 2. Milano 1623 Loinazzo. 
Part, in fol. 33 S. 32 Gesge. [Turin B, n. 

2. II 2. lib. dei musicali concenti da 
cantarsi nel cenibalo, tiorba, ö arpa doppia, 
ad 1, e 2 voci, di . . . Op. 4. Roma 1626 
Robletti. Part, in fol. 31 S. 23 Gesge. 
[Bologna. 

Albini, Oirolamo, um 1690 
Theorbist an der Hofkapelle in 
Dresden mit 500 Thlr. Gehalt, 
während der 1. Violinist nur 350 
Thlr. bekam. (Fürstenau 2a, 310.) 



1694 erhielt er seinen Pass. (s. 
Staatsarchiv). Die B. B., Autogr. 
Grasn. besitzt von ihm eine Quittung 
vom 17/7 1690 über den Empfang 
von 142 fl. 18 gl. als Kammer- 
musikas. 

Albini, Vincenzo, lebte im 
18. Jh. und gab 1790 bei Trag 
in Wien Trios für 2 V. u. Vcl. 
heraus. (Katalog.) 

Albinoni, Tommaso, ein Vio- 
linist aus Venedig, dessen Werke 
am Ende des 17. Jhs. erschienen 
und bis ins 18. Jh. hinein reichen. 
Er nennt sich auf den Druck- 
Werken „Musico di Violino diletante 
Veneto". WeitereNachrichten fehlen. 
Eine Würdigung seiner Leistungen 
von Rühlmann in der Allg. mus. 
Ztg. Lpz. 1865 p. 637 und von 
Wasielewski 1, 59. Letzterer geht 
wohl zu weit, wenn er seine Er- 
findungsgabe als philisterhaft trocken 
bezeichnet, eher kann man ihm 
den Vorwurf machen, dass er seine 
Themen nicht genügend verarbeitet, 
sondern sich begnügt sie in gleicher 
Form so und so oft zu wiederholen. 
Ueber seine zahlreichen Opern 
fällt Fotis nach Einblik einiger 
wenigen Sätze ein scharfes ab- 
sprechendes XJrtBil. Das ist über- 
eilt, und ehe wir nicht den ganzen 
Mann kennen, lässt sich ein sicheres 
Urteil nimmermehr aussprechen. 
Von seinen Werken lassen sich 

folgende nachweisen: 

2 Mag-nificat ä 4 voc. c. ström. Part. 
Ms. 572 Dresd. Mus. und Ms. 444 Samlbd. 
in B. B. Part. (4 voc. c. ström.) 7 Bll. 

Eine Oper, Ms. 445 B. B. „Engelberta", 
5 Akte, die ersten 3 Alte von A., die 
letzten 2 von Gasparini. 

Fetis verzeichnet 42 Opern vom Jahre 
1694 bis 1741, natürlich ohne Fimdort, 
nur nach Verzeichnissen von Opem- 
auffühi-ungen. Galvani vei'z. 8 Opern in 
Venedig aufgeführt (gleich Fetis und 
Clement). 

Eine Cantate ä Sopr. col B. Ms. B 13 a 



Albinoni. 



90 



Albinoni. 



in Dresd. Mus. und Ms. B 922 BI. 39 die 
Arie „Arno e ver ma uu altro" per A. con 
2 ström g Bc 

Kantaten. 1.' Ms. 447. B. B. kl. qufol. 
38 Bog. 18 Cant. mit ital. Text f. Sopr. 
u. Bc. 

2. Ms. 4.50. Samlbd. Part. La doue il 
nobil giaiio, Sopr. solo il Cemb. 4 Bll. 

3. Ms. 136. 4 Cant. f. 1 St. u. B. 
Cantata per il Sopr. col B : Que rivolgo 

il piede. [Berlin Sing. 

Ms. B. Upsala in Stb. fol. a) Del chiaro 
vio! f. 1 St. u. Bc. b) Poiche al vago, 
1 voc, solo c. Bc. 

Under the gloorny shade of a dark, 
sollen grove. A Cantata. (Lond.) fol. [br. 
Mus. 

Ms. Part, in Rostock: Aria „Sento an- 
cora" f. Sopr. mit 4 V,, Va. u. B. 

Ms. in Brüssel 2533. Arien aus der 
Oper ringauno innocente von 1701. 

26 Arie di Tiranno Eroe. Kl.-A. Ms. 
qufol. 154 S. [B. Wagener. 

1 Arie mit Orch. Ms. P. [Schwerin F. 

The modern Musick- Masters . . . collec- 
tion of airs & lessous. . . . 1731. 8". [br. 
Mus, 

Sei mia speme (Capranica 1726) per il 
Sopr, c. accomp. Ms. P. in Cambridge FW. 

3 Ariette della Griselda per Contralto 
col B. d'acc. Ms. Mailand Cons, 

Ms. Bologna (3, 198) in Arie e duetti 
c. Bc, qufol, 19. Jh. Bl. 5 v. eine Arie, 

In der Mischoper Thomyris einige Arien. 



Instrumental weike : 

Sinfonie a 6 e 7. op. 2. Yen. 1700 G. 
Sala. Stb. [Brüss. Cons. 

op. 2. Sinfonie e Concerti (10) a 5, 2 V. 
Alto, Tenore, Vcl. e B., Violine concert. 
Amst., Roger. (Nr, 7) 7 Stb. fol [B. Hbg, 
B. Wagener. Dresd. Mus, Paris Nat. B.B. 
br. Mus. Musikfr. Wien. Beriin K. H. 

6 Sinfonie a 4, 2 V. Va. e B. Stb. im 
Ms. [Darmst. 

op. 2. Concertos in 7 parts for 3 V. 
Tenors, & B. Violin with a Th. B. Lond. 
[br. Mus, 

op. 5. 12 Concerti a 5: tre V,, A. Ten. 
Vcl. e B. per il Cembalo. Amst. Le Cene. 
7 Stb. in kl. fol. [Berlin K. H. Musikfr. 
Wien. 

— Nouv, edit. exacteiuent corrigee. ib. 
Nr. 278. 7 Stb. [B. Hbg. br. Mus. Paris 
Nat. B. Wagener, Im Ms. P. fol. Dresd. 
Mus, 

op. 7. Concerti (12) a 5. con 2 V. 2 Ob., 
Violetta, Vcl., Bc, dedic. al Donato Cor- 
reggio. Nobile Veneto. Lib. 1 e 2. Amst., 



Roger e Le Cene. (Nr. 361) 14 Stb. 
[B. Wagener. Paris Nat. nur Üb. 2. Lin- 
köpiug Ausg. von Roger: 2 V. u. Ob. 
Darmst. Berlin K. H. 

op. 9. Concerti (12) a cinque. 3 V., 
Oboe l, V. 2, Violetta, Vcl. e B., dedic. 
Ol Massimiiiano Emanuele Duca del Pala- 
tinato. Lib. 1 e 2. Amst., Le Cene 
(Nr. 494, 495). 16 Stb. [B. Wagener. 
br. Mus. fehlt Violetta. Darmst. 

Mss. B. Upsala in Stb. fol. 1) 5 Con- 
certi a 4—7 :2V. Viola, Vcl., Tenor- Viola, 
Bc. 2) Sinfonia ä 4: 2 V. Va. Bc. 

1 Concerto a 5, siehe Concerti 3 und Le 
Cene Lib. 2. 

In Et. Roger's Concerti 12 ä 5. Lib. 2. 
Nr. 11. 

op. 1. Suonate (12) a tre, 2 V. e Vcl. 
col B. per l'org. Amst., Roger & Le Cene, 
(Nr. 67) 4 Stb. fol. [B. Hbg. B. Wagener. 
Paris Nat. B.B. br. Mus. Berlin K. H. 
C.P. 

— im Ms, qufol, Dresd. Mus. Ms. 2 a. 
R. C. of Mus. 

op. 3. Balletti a 3: 2 V. e Vcl. col Bc. 
Venet. 1704 Sala. 4 Stb. [Paris Nat. 

— Amst., Roger. (Nr. 260) 4 Stb. kl. 
fol. [B.B. B. Hbg. Paris Nat. B. Wage- 
ner. Berlin K. H. 

— Ms. 453 B. B. 5 Hefte in hochfol. 
12 Sonaten aus 3 — 4 Sätzen bestehend. 
(Dieselbea unter 453 a.) 

Balletti e Sonate a 3: a 2 V. Vcl. e 
Cemb. con le sue fughe tiratte a canone, 
op. 8. Amst., Roger. 4 Stb. kl. fol. 
[Berlin K H. Darmst : Org. u. Vcl. br. 
Mus, B. Wagener. Dresd. Mus. Lin- 
köping fehlt V 2. Musikfr. Wien. 

Balletti's in 3 parts for 2 V. Vcl. a Th. 
B., consistg. of Preludes, Alemands, Sarah., 
Corants, Gav. & Jigj^s. Lond. fol. [br. Mus. 
(Nicht erkennbar ob op. 3 oder 8.) 

op. 4a, Sonate (6) da chiesa, a V, solo 
e Vcl. e Bc. Amst., Roger. Part. qu4''. 
27 S. [B.Wageuer. Paris Nat. Upsala. 
R. C, of Mus. 

— Ausgabe in London, fol. [R, C. of 
Mus. 

op. 6. Tratteuimenti armonici per ca- 
mera diväsi in 12 Sonate a V., Violone 
e Cemb. London, Walsh, fol. [B. B. br, 
Mus. 

— Ausg. mit der Dedic. an Gio. Franc. 
Zeno, Nobile Veneto, Amst., Roger (Nr. 3). 
66 Piecen, [Berün K. H. Rostock. 
B. Wagener. Paris Nat. 

— An Entertainment of harmony cont. 
12 Solo or Sonatas for a V. with a Tho- 
rough Bass. Lond., Walsh. fol. [B. B, 

6 Senates p. V. solo et Bc, dont une 



Albinus, . . 



91 



Albrecht, Job. Lorenz. 



de Tibaldi. Amst., J. Roger. Stb. [Brüss. 
Cons. br. Mus. 

4 Sonaten, in B. Rostock, Varia 65,3. 
In Harmonia mundi, 1 Sonate. 
In Spitta 1. Beiige. S. 2 eine Fuge f. 
2 V. u. Vcl. Part. 

1 Violinpiece in Mich. Corrette's L'art 
de se perfectionner. 

Albinus, . . . schrieb eine des 
Martianus Capeila ähnliche Ab- 
handlung über Musik mit Erklärun- 
gen griechischer Kunstausdrücke, 
die aber verloren gegangen ist. 
(Brambach, Musiklit. 1883, 2.) 
Fotis erwähnt unter Albinus (3. Ar- 
tikel) einen anonym. Tractat im 
Besitze der TJnivers.-Bibl. zu Gent 
aus dem 14. Jh., der über den 
Gebrauch der Saiteninstr. im 14. Jh. 
handelt, betitelt: „De diversis mono- 
chordis, tetracordis, pentacordis, 
sextacordis, eptacordis, octocordis 
etc. ex quibus diversa formantur 
instrumenta musicae, cum figuris 
instrumentorum" und fügt dem bei, 
dass man einem Albinus die Er- 
findung der viersaitigen Yiola zu- 
schreibt. 

Albinus, Flaccus, siehe Alcui- 
nus. 

Albinus, Johannes, ein Laute- 
nist, der nach E. G. Baron's Unter- 
suchung der Lauten S. 64 um 
1596 in Magdeburg lebte und ein 
Lautenbuch herausgab , welches 
Baron kannte. 

Albinus, Johann Georg, Rektor 
und später Prediger zu Naumburg 
(1624, t 1679), Liederdichter und 
Komponist von Kirchenliedern 
(Winterfeld 2, 247.) Man schreibt 
ihm die Lieder zu: 1) Welt ade, 
ich bin dein müde. 2) Alle Men- 
schen müssen sterben. 3) Straf 
mich nicht in deinen Zorn. Nur 
das dritte Lied ist von Yopelius 
1682 (S. 947) erhalten unter aus- 
drücklicher Nennung seines Na- 
mens. 



Albioso, Mario, Priester und 
Kanonikus des Ordens des Hlg. 
Geists, geb. zu Nasi in Sicilien 
und gest. um 1686 in Palermo. 
Dichter und Komponist, gab heraus : 
Seiva di canzoni siciliani. Palermo 
1681. 80. (Fetis.) 

Albis, Nicolaus de, 1513 bis 
zu seinem Tode 1516 (vor dem 
Monate Juli) Sänger am St. Peter 
in Rom (Yiertelj. 3, 253. 255.) 

Albonesi, Teseo Ambrogio, 
(Fetis unter Ambrogio) Kanoniker 
an St. Giovanni di Laterano und 
Professor der syrischen Sprache 
an der Universität zu Bologna, ein 
Mitglied der gräflichen Familie der 
Albonesi, hat in seinem Werke: 
Introductio in chaldaicam linguam, 
syricam atque armenicara ... et 
descriptio ac simulacrum phagoti 
Afi^anü. Pavia 1539, kl. 4°, pag. 
179 die Beschreibung des von 
seinem Onkel Afranio erfundenen 
Fagotts gegeben, nebst Abbildung. 
Letztere im Kat. des Conservatoire 
zu Paris von Weckerlin p. 6. 
(Fetis schreibt irrtümlich Albanese.) 
Alborea, Francesco, Violon- 
cellist an der Ksl. Hofkapelle in 
Wien von 1721 ab mit 1260 fl. 
Gehalt bis zu seinem Tode am 
20. Juli 1739. (Köchel 1). 

Albrecht, . . . nach einer Sub- 
scriptionsliste von 1783 Organist 
in Leutkirch. 

Albrecht, Claudius, siehe Au- 
bert, Claude. 

Albrecht, €r ... E ... ein Kom- 
ponist des 18. Jhs., von dem die 
B. B. im Ms. 465 in K. 1 Ouver- 
türe ex D per 2 Corni, 3 Ob. 2 Y. 
Ya. B. e Cembalo in Stb. besitzt. 
Yielleicht sind die in Darmstadt 
befindlichen kurzen Tonsätze (Nr. 
2204) für Blasinstr. u. Pauk, auch 
von ihm. 
Albrecht, Johann Lorenz, geb. 



Albrecht, Joh. Lorenz. 



92 



Albrecht, Zachäus Wilhelm. 



8. Jan, 1732 zu Görmar b. Mühl- 
haiisen i/Th., gest. um 1773 zu 
Mühlhausen i/Th.; studierte in Jena 
und "Wittenberg Philologie, nahm 
bei dem Organisten Rauchfiifs in 
Mühlhausen Musikunterricht und 
wurde 1758 als Gymnasiallehrer, 
Kantor und Musikdirektor an der 
Hauptkirche in Mühlhausen ange- 
stellt. Er war auch Ksl. gekrönter 
Dichter und Magister. Er hat sich 
mehr der Buch -Literatur als der 
Komposition gewidmet und sich 
besonders verdient um die Heraus- 
gabe der Adlung'schen Werke ge- 
macht. (Gerber 1 zum Teil). Von 
seinen Kompositionen kenne ich nur: 

Traurigkeit ! o Herzeleid, Cantate für 
4 Stirn. Soli u. kl. Orch. Ms. P. fol. 
[Brüssel Cons. 712. 

Der Gesang: Herr Gott dich loben wir 
zu 4Stim., Trompeten und Pauken. Berlin 
1768 Birnstiel. Part. fol. [Einsiedeln. 
B. Lpz. Brüss. Cons. Stadtb. Augsb. In 
der Bibl. Schwerin F. Ms. unter Albrecht 
„Choral: Herr Gott dich loben wir'' (wie 
oben, doch aufserdem mit Streichquart. 
Ob. Hörn. u. Orgel begleitet, in Cd., frag- 
lich ob dasselbe). 

An theoretischen Werken schrieb er: 

1. Gründliche Einleitmig in die An- 
fangslehren der Tonkunst. Zum Gebrauche 
musikalischer Lehrstunden nebst einer 
Erklärung der vornehmsten sowohl in der 
Vokal- als Instnimentalniusik vorkommen- 
den Kunstwörter, und einem kurzen Ab- 
risse einer musikalischen Bibliothek, ab- 
gefassetvon. . . Langensalza 1761 Martini. 
40. 136 S. [B. B. B. M. Dresd. Proske. 
Brüssel. B. Lpz. br. Mus. Musikfr. 
"Wien. 

— Kurzer Abriss einer musikalischen 
Bibliothek für die Liebhaber der Musik. 
In seiner „Gründliche Einleitung" 1761. 
Seite 125—136. 

2. Abhandlung über die Frage: Ob die 
Musik bei dem Gottesdienste der Christen 
zu dulden, oder nicht. Mit dem Motto: 
II y a peu de sujets surquoi las hommes 
soient plus partages que sur celui de la 
Musique . . . Crousaz. Berlin 1764. A^. 
32 S. [B. Lpz. Musikfr. Wien. 

3. Versuch einer Abhandlung von den 
Ursachen des Hasses, welchen einige 
Menschen gegen die Musik von sich 



blicken lassen. In seinem Sendschreiben 
an . . . Chrstph. Gottl. Schröter . . . Franken- 
hausen 1765 J. A. Cöler. 4". 28 S. [Dresd. 
B. B. Brüssel von 1764 (?). B. Lpz. 
Musikfr. Wien. 

4. Folgendes Werk erschien anonym, 
doch glaube ich, dass man es ihm zu- 
schreiben kann : Gedanken eines thüiin- 
gischen Tonkünstlers über den Streit 
zwischen Sorge und Marpurg. 2. Aufl. 
s. 1. et a. (1761/2) ]B. B. 

5. Er gab auch Agost. Steffani's Quanta 
certezza in der TJebersetzung von Werk- 
meister mit Zusätzen und Bemerkungen 
heraus. (Siehe Steffani, Agost.) 

6. Aufserdem befinden sich von ihm 
Artikel in Marpurg's Beyträge Bd. 5, 
S. 269 u. 381 : Ueber den Streit zwischen 
Sorge u. Marpurg u. kurze Nachricht über 
Kirchenmusik in Mühlhausen. 

Albrecht, Johann Matthias, 

Organist a/d. St. Katharinen Kirche 
zu Frankfurt a/M., geb. zu Oster- 
behringen i/Thürg. am 1. Mai 1701, 
Tod unbekannt. Schüler von Witt, 
ging nach Frankreich und wurde 
dann 1724 in Frankf. a/M. Orga- 
nist. Nach Gerber 1 erhielt er 
2 Jahre darauf die erste Orga- 
nislenstelle an den Barfüfsern. . 
Seine Kompositionen sollen nur 
im Ms. bekannt geworden sein. 

Albrecht, Johann Wilhelm, 

Medicus P. F., extraordinarius an 
der Universität in Erfurt, geb. 
1703, t 7/1 1736 in Göttingen, 
schrieb : ^ 

Tractatus physicus de effectibus musices 
in corpus auimatimi , aufhöre . . . Lips. 
1734 J. C. Martini. S». 136 S. [B.M. 
Bologna. Bmssel. Glasgow. B. ß. 
br. Mus. Musikfr. Wien. 

Nach Mar])urg's LTrteil spricht er über 
alles Andere besser als über das angezeigte 
Thema. 

Albrecht, Mathias, Kapeil sänger 
an der Ksl. Hofkapelle mit 168 fl. 
Gehalt von 1619 ab. Abgang un- 
bekannt (Köchel 1). 

Albrecht, Zachäus Wilhelm, 
geb. 1732 in Berlin, um 1754 
Violinist in Diensten des Prinzen 
Karl in Berlin (Marpurg 1, 159). 



Albreclitsberger. 



93 



Albrechtsberger. 



Albrechtsberger, Johann Gre- 
org-, geb. 3. Febr. 1736 zu Klo- 
sterneuburg bei Wien, gest. 7. März 
1809 in Wien (Wiener Ztg.). Er 
besuchte das Gymnasium zu Melk, 
wo er auch als Sängerknabe wirkte 
und dann zwölf Jahre lang Orga- 
nist war. 1772 wurde er Regens 
chori bei den Karmelitern in Wien 
und am 6. Mai desselben Jahres 
Hoforganist a/d. Ksl. Kapelle, legte 
aber die Stelle am 1. April 1793 
nieder, nachdem er 1792 Kapell- 
meister am St. Stephan geworden 
war. Schon nach Mozart's Tode 
(1791) Avurde er an Stelle desselben 
Adjunctus am St. Stephan. — A. 
genoss als Theoretiker eines all- 
gemeinen Rufes und Schüler aus 
aller Herren Länder eilten zu ihm. 
Auch Beethoven unterzog sich 
seiner sti-engen Zucbt. Eine Unter- 
suchung seiner theoretischen Werke 
fehlt noch, welche feststellt, in wie 
weit er eigene Wege einschlug. 
Auch als Komponist war er un- 
gemein fruchtbar. (Wien, Musikztg. 

1, 45. Lpz. Ztg. 1, 514 u. f. Bde., 
in 31, 443 eine Biographie. Köchel 
1,105. Kornmüller 1,431. Wurz- 
bach's Lexikon.) 

Verzeichnis seiner nachweis- 
baren Werke: 

Ausweichungen von C-dur und C-moll 
in die übrigen Dur- und Moll-Töne. "Wien 
bey Cappi und Czerny. Nr, I. quer 4^. 
3 'S. Nr. n. 9 S. Nr. ni. Unterricht 
über den Gebrauch der verminderten und 
übermäfsigen Intervalle nebst der 3. Lief, 
der Ausweichungen. Wien, Johann Cappi. 
qu40. 7 S. [B. Wagener. Dresd. Mus. in 
Kopie. B. M. br. M. Mailand Cons: 
"Wien bei Trag. 

— Simrock in Bonn. [B. Kgsbg. Glasgow. 

— Leipzig, Bureau. [Lübeck. 

— ... Inganni per I'organo o Pfte. 

2. Lfg. der Ausweichung. Lpz., Külinel. 
[B. B. Dresd. Mus. B. Kgsbg. Musikfr. 
"Wien. 

— Tnigschlüsse . . . "Wien, Cappi. [Mai- 
land Cons. 



— B.B. das AutogT., 7 Bll. gez. 1793. 

— Modulationsfrom C... Lond. [br. 
Mus. 

Gründliche Anweisung zur Komposition, 
mit deutlichen imd ausführlichen Exempeln 
zum Selbstunterrichte , erläutert u. mit 
einem Anhange: Von der Beschaffenheit 
und Anwendung aller jetzt üblichen musi- 
kalischen Instramente. Leipzig, Breitkopf 
1790. 40. 440 S. [Dresd. Mus. B. B. 
Dresd. B. M. Proske. Florenz. Glas- 
gow, br. Mus. B. Lpz. Briissel. Cons. 

— 2. Ausg. Lpz., Br. & Haertel s. a. 
[B. B. Lübeck. 

— 3. Ausg. ib. s. a. [B. B. Brüssel. 
Freising. Musiifr. "Vitien. 

— übersetzt von Choron: Methode ele- 
mentaire de composition, avec des exem- 
ples tres-nombreux . . . Paris 1814 Mme. 
Ve. Courcier. 2 Bde. in S". 177 u. 208 S. 
Beisp. [Bologna. Florenz. Briissel. 
Glasgow, br. Mus. C. P. 

Ich finde noch eine 2te Uebersetzung, 
die wohl obiges "Werk betreffen kann: 

— Uebersetzung von A.-Et. Choron: 
Methodes d'harmonie et de composition 
. . . ä accomp. la basse chiffree et ä com- 
poser toute espece de musique . . . Paris 
1830 BacheUer. 8»^. 1. Bd. 279 Text, 
2. Bd. die lithogr. Musikbeisp. in 4 Abtlg. 
[Bologna. Briissel. Glasgow. 

— Methods of harmonj--, figured-bass, 
. . . transl. by A. Merrick. 2. ed. 2 voll. 
Lond., Cocks 1844. 8». [br. Mus. E. C. 
of Mus. Glasgow. 

Kurzgefasste Methode den Generalbass 
zu erlernen, "^''ien u. Mainz, (1792) Ar- 
taria & Co. qufol. 36 S. mit Musikbeisp. 
[Dresd. B.B. Musikfr. Wien. Schwerin 
F., Ms. 

— Generalbassschule. Neue Aufl. Lpz. 
(1804) Hoffmeister & Kühiiel. [B, B. br. 
Mus. 

— Neue vom Verfasser verm. Aufl. 
Lpz., Peters. quA^. 23 S. [B. M. B. B. 
Glasgow. B. "Wagener. Musikfr. "Wien. 

— Methode d'accomp. selon des prin- 
cipes des ecoles d'allemagne (0. Ueber- 
setzer) Paris, fol. 33 S. [Bologna. Glas- 
gow. 

(Becker 1, 419 sagt: traduite par A. 
Choron. Paris, Gaveaux. 8'\) 

— A treatise on the use of the dimi- 
nished and supörfluous inteiTals for the 
pfte. Translated . . . Lond. fol. [Glasgow. 

— Principles of accompaniment or 
thorough-bass. Translated with annotations 
by J. Jousse. Lond. fol. [Glasgow, br. 
Mus. 

— Collected soritings on thorough bass. 



Albrechtsberger. 



94 



Albrechtsberger. 



harmouy, & composition for self-instnic- 
tion. Loud. 1855 Novello. 3 voll. 8". 
[Glasgow. 

(Wenn man die Uebersetzuugen nicht 
selbst geprüft hat, kann man nur mut- 
mafsen, welches deutsche Werk von A. 
gemeint ist. Ich muss dies für alle ver- 
zeichneten Uebersetzungen bemerken.) 

Kurze Regeln des reinen Satzes als 
Anhang zu desselben gründlicher An- 
weisimg zur Composition. Wien, im Verl. 
des Kunst- u. Industrie-Comptoirs. qu40, 
9 S. [B. M. ß. Wagener. B. B. br. 
Mus. 

— 2. Aufl. Wien, Haslinger. [Musikfr. 
Wien. 

Sämmtliche Schriften über Genei'albass, 
Harmonielehre u. Tonsetzkimst zum Selbst- 
unterrichte systematisch geordnet, mit 
zahlreichen aus dessen mündl. IVIitteikm- 
gen geschöpften Erläuterungsbeispielen, 
einer kurzen Anleitung zum Partiturspiel 
u. Beschreibung aller jetzt gebräuchlichen 
Instrumente herausgegeben von seinem 
Schüler Ignax Ritter v. Seyfried. Wien, 
Druck u. Verlag von Anton Straufs. 8^. 

I. Band: 556 Notenbeisp: Porträt, 5 
Bll. 218 S. 

//. Band: 260 Notenbeisp : 2 Bll. 264 S. 

///. Band: 136 Notenbeispiele. 224 S. 
[Proske. B. M. B. Wagener. Dresd. 
B. Lpz. B. B. Hannover. Einsiedeln. 
Brüssel. br. Mus. Salzburg. Musikfr. 
Wien. 

— 2. revid. Aufl. Wien , Haslinger. 
[Lübeck 2. u. 3. Bd. 

— Engüsche Ausg. von NoveUo. Lond. 
(1855) [br.Mus. 



Kompositionen : 

Die Pilgrimme auf Golgatha. Oratorium 
in 2 Thl. von Zachariae (1. Aufführung 
1781 in Wien) für Solo, Chor u. Orch. P. 
[Musikfr. Wien. 

Entr'acte de l'opera Henri IV. ou la 
bataille d'Ivry. Haag, B. Hummel, Stb. 
[Berlin K. H. 

Mss. in B. B: 

— 475. Missa canonica a 4 voci (auch 
Missa pro Dominica) senza ström, e senza 
org. Cd. Part. 

— 478. Hymnus pro festo pasch. Haec 
dies, 4 voc. c. ström. Part. 

— 479 in K. Graduales de confess. 
4 V. 2 V. Violone c. org. Stb. 

— 480 in K. Libera nie 4 v. Part. 

— Autogr. Graduale für S. A. T. B. mit 
Orch. u. Bc. Part. 31 S. fol. 

In B. Proske- Mettenl. hds. in P. u. St. 



Missa in C, Miserere, 1 Offert, u. Vesper- 
Ps. 12 Fug, n. 1 Praelud. 

2 Messen in Bd. u. Cd., 1 Graduale im 
Ms. P. f. 4 Stirn, mit Instr. [Musikfr. 
Wien. 

Requiem a 4 v. 2 V. et Org. P. Ms. 
[Leipz. Thom. 

Sancti et justi in Dno. 4 v. 2 V. et org. 
P. Ms. [Leipz. Thom. 

Estote fortis in hello, 4 v. 3 Violes, 
3 Trombon. Violone et Org. P. Ms. 
[Leipz. Thom. 

Venite adoremus 4 v. 2 V. Va. Org. 
P. Ms. [Leipz. Thom. 

5 Mottet, ä 4 voc. Ms. P. [B. Lpz. 

Laudate Dnum. 4 v. c. instr. Ms. P. 
[Miüich. Hofk. 

In Kremsmünster einige Messen. 

Missa 4 voc. Ms. Stb. [Münch. Hofk. 3. 

3 geistl. 4 st. Gesge. mit Orgel. [B. M. 
3 vollst. Messen und 3 Vokal -Messen 

[Göttweih. Ferner 7 Graduale. 2 Alma 
redemptor. 1 Salve regina. 2 Asperges. 
1 Te Deum. Hymni et Responsoriae. 
20 Off ertönen, meistens 4 st. 

Im Stifte Kloster Neuhurg : 13 Messen, 
3 Litaneien, 38 Graduale u. Offertorien, 
1 Te Deum, 1 Requiem, 1 Veni sancte, 
19 Hjminen, 1 Salve, 5 Regina coeli, 
8 Alma. 

Aria: Wie toben nicht des Meeres 
Wogen, mit Orch. M. 16145. P. [Hofb. 
Wien. 

Sinngedichte bey der Durchreise der 
Ksl. Majestäten, gesungen im Kloster zu 
Mölck den 21/1 1765. V. Autogr. [Hofb. 
Wien 16451. 

Ms. B. B. 485. Concertino per Cemb. 
V. Va. B. 2 Corni in Es. Stb. 

Qiüntuor p. 3 Violons, A. et B. cont. 
1 fuge ä 4 Sujets . . . Vienne, au bureau 
d'arts. 5 Stb. fol. [B. B. B. Wagener. 

op. 2. Six Quatuors en fugiies ä 2 V. 
Va. et Vcl. Berlin, Hrnnmel." 4 Stb. 
[Berlin K. H. Musikfr. Wien. B. Wage- 
ner. B. Joach. br. Mus. 

op. 20. Sei Quartetti con fughe per 
diversi stromenti. Vien., Artaria. 4 Stb. 
Nr. 1 u. 2 für 2 V. Va. Vcl., die anderen 
f. 1 V., 2 Violen u. Vcl. [B. Wagener. 
Musikfr. Wien. 

op. 21. 6 Quatuors p. 2 V. A. et Vcl. 
Vien. Bureau. 4 Stb. [B. M. B. Wagener. 
Musikfr. Wien. 

Trois Senates a 2 Choeur, Savoir 
/. Choeur: 2 Viol. Alto et Basso, //. 
Chneur: 2 Viol. Alto et Basso. Viefie, 
Bureau d'Arts 8 Stb. [B. B. B. Wagener. 
Musikfr. Wien, 

Quatour p. le Clavec. ou fortepiano, 



Albrechtsberger. 



95 



Albrechtsberger. 



2 violons et Basse. Vienne, Hoffmeister. 
4 Stb. querfol. u. hoch fol. [B.B. Dresd. 
Mus. Mailand Cons. Musikfr. "Wien. 
Schwerin F. 

2 Sonatas (or Quartetts) for stringed 
instr. P. 1782. Ms. 1951. [R. C of. Mus. 

Six Fugues en forme de Quatuors pour 
2 V. Alto et Vcl. Offenb., Andre. 1 vol. 
Part. gr. 80. [B.B. B. M. Bnissel. 
B. Lpzg. 

Six Trios concertans p. Violon, Viola 
et Vcl. op. 9. Offenb. Andre. 3 Stb. fol. 
[ß. B. B. Wagener. 

3 Duos instructives p. V. et Vcl. 2 liv. 
Lpz., Hoffmeister & Kühnel. 2 Stb. 
[B. Wagener. Dresd. 1. liv. 

XII Fugen für die Orgel oder das Pfte., 
Herrn Abbe Maximil. Stadler Hochwürden 
zugeeignet vom Verleger. I. Werk. Wien 
bei Cappi et Czerny, lang 4". 27 S. 
[B. Wagener. 

— Mit französischejn Titel: Berlin und 
Amsterdam, Hummel. [B. Kgsbg. Dresd. 
Mus. Amst. br. Mus. Schwerin F., Ms. 

12 neue leichte Praeludien, nur mit 3 
oder 4 Registern zu spielen, op. 2. Lpz., 
Kühnel. Wien, Artaria & Co. [Musikfr. 
Wien. Mailand Cons. B. B : Wien, Ver- 
lag des Hoftheaters (Weigl). qufol. Dresd. 
B, Wagener. 

12 Pi'eludes et une fugue pour le Cla- 
vecin ou l'Orgue. Op. 3. Amsterdam, J. 
S. Hummel. 17 S. [B. B. B. Wagener. 
Hofb. Wien im Ms. Schwerin F. , Ms. 

Musikfr. Wien. 

Fugha per Organe o Clavicembalo. Op. 4. 
Cdur. Bronsvic nel Magazino. qufol. 
[SchwerinF. Musikfr. Wien. B. Wagener. 
br. Mus. 

— 2. ediz. Vienna, Cappi e Co. qu40. 
[B. B. ß. Wagener. 

Fuga sopra 11 Thema do re mi fa sol 
la per il Clavicembalo o 1' Organe com- 
posta. Op. 5. Vien., Cappi e Comp. (1791) 
4 S. [ß. Wagener. B. M: Vien., Artaria. 
Dresd. Mus. br. Mus. Musikfr. Wien. 

6 Fughe e Preludie per il Clavic. Vien. 
1791. [B. Lpz. br. Mus. 

VI Fugen u. Praeludien für Pfte. oder 
Orgel verfasst. 6. Werk. 2. Auflage. 
Wien bei Johann Cappi qu40. , 15 S. 
[B. Wagener. B. M. br. Mus. 

— Vienna, Artaria. [Mailand Cons. 
Dresd. Mus. B. B. Musikfr. Wien. 

Sei fughe per Torgano o clavic. op. 7. 
Vien., Ai-taria e Co.; quer fol. [B. B. B. M. 
Musikfr. Wien. 

— Ausg. in Braimschweig. [besafs 
Schletterer. 

Sei Fughe per 1' Organe o Clavicembalo. 



Op. 8. Vienna, Artaria et Comp. qu4<', 
13 S. [Bnissel. ß. M. B. B. Brüss. 
Cons. Musikfr. Wien. 

VI Fughe coUe cadenze per l'organo, 
forte-piano. op. 9. Vien., T. Mollo e C. 
quer fol. [B. B. B. Wagener. Musüfr. 
Wien. 

6 fugues p. les orgues ou le Pfte. Oeuv. 

10. Vien. au bureau d'arts . . . quer fol. 
[B. B. B. Wagener: Vien., Haslinger. 
Bi-üssel. br. Mus. Musikfr. Wien. 

Sei fuge per il Cla\dc. o Organo. op. 11. 
Vienna, Gio. Cappi. quer fol. [B. B. 
Brüssel. Musikfr. Wien. . 

Sechs Fugen für Pfte. oder Orgel. 

11. Werk. 2. Aufl. Wien, Cappi & Co. 
qu40. 17 S. [B. Wagener. br. Mus. 

6 Praeludien f. d. Orgel od. d. Pfte. 
op. 12. Wien, Comptoiis. (3 Hefte zu 
je 6 Praeludien a 13 S.) [B.B. niu- 
2 Hefte. B. Wagener. Dresd. Brüssel 
Heft 1. 2. Musikfr. Wien. 

— Wien, Riedl. [Brüssel, Heft 2. br. 
Mus. Heft 2. 

Six Preludes et Fugues pour 1' Organo 
ou Pfte. Op. 15. Vienne, Aat. Diabelli 
et Comp. 22 S. [B. Wagener. 

Six Fugues pour l'Orgue ou Pfte. Oeuv. 
16 posth. Vienne, DiabeDi et Co. 15 S. 
[B. B. B. Wagener. Musikfr. Wien. 

— Vien., Cappi & Diabelli. [Dresd. 
Six Fugues poiir le Pfte. ou l'Orgue. 

Op. 17. Vienne, S. A. Steiner et Comp. 
16 S. [B. Wagener. br. Mus. MusiMr. 
Wien. 

— Vien. et Pesth, bureau d'mdustr. 
[B. B. Dresd. 

6 Fughues p. le Pfte. ou l'orgue. 18mö 
et dernier oeuvr. Vien., Cappi et Co. 
15 S. (1 Fuge sur la parole Caffe u. 2 
im plagalen Ton.) [B. Wageuer. Musikfr. 
Wien. 

Tre Fughe per l'organo o Pfte. in occa- 
sione delle feste di Pasqua, comp. . . op. 21. 
Vienna, Artaria e Co. qu4''. 9 S. [B. 
Wagener. Bnissel. br. Mus. 

Six Preludes et fugues pour le Clavecin 
ou Pfte. ded. Joseph Noble de Fürnberg, 
Lieut. Colon, et Maitre de Post. Vienne 
chez Louis Maisch. 22 S. [B. Wagener. 

— Vienne, Magazin [B.B. MaUand Cons. 
Preludes et fugue pour le Pfte. a 4 

mains, ded. Frany. deCerini. B-dur. Vienne, 
S. A. Steiner et Co. qu40. 11 S. [B. B. 
B. Wagener. br. Mus. 

Fuga a 4 ms. per l'organo . . . dedic. al 
Fred. Starke. Vienna, Artaria «& C. 4P. 
[B.B. 

— Vien., G. Trag. [B. Wa!gener, Kopie. 
44 Versetten oder kurze Vorspiele für 



Albrici, Bartolomeo. 



96 



Albrici, Vincenzo. 



die Orgel oder Fortepia. komponirt. Wien 
bei Cappi u. Co. qu.4P. 9 S. [B. Wageuer. 
Musikfr. Wien. 

50 Yersetteu u. 8 Fugen für die Orgel 
componirt (aus dessen Nachlasse.) Wien, 
Tobias Haslinger. I. Abtheil. Moll-Ton- 
arten. 23 S. //. Abtheü. Dur-Tonarten. 
23 S. [B. Wagener. 

66 Cadeuze, Versetti et fugae in den 
alten 8 Toni. Ms. 16662. [Hofb. Wien. 

Fugha per Clavic. Vien. Artaria & Co. 
[B.M. 

Orgelfugen in Musikalische Aehrenlese. 
1. Bd. Erfurt, Körner. 23 S. [B. Kgsbg. 
p. 70 Nr. 499. 

Fuga in Cd. (Pfte. od. Orgel) qufol. 
[Dresd. Mus. 

12 Fugues p. cl, u. 18 fug-ues in Far- 
renc's Tresor Livr. 10. u. 14. Aus op. 1. 
4. 6. 8. 10. 11. 16. u. 17. [Brüss.Cons. 
B.M. 

"Vni toni ecclesiastici. Ms. 49 Bll. — 
Praeludien und Fugen. Ms. 64 Bll. — 
Septimen-, Oetaven- undDecimen-Sprönge. 
Ms. [Hofb. Wien. 

Clavier-Schule für Anfänger. Wien, 
Artaria. [B. B. Musikfr. Wien. 

Autogr. B. B. Canons verschiedener 
Komponisten und das Poiirait A.'s. 

Mss. in B. B. 

— 481. 8 Toni eccles. per org. 

— 482. Preludj per org. 

— 483. Praelud. u. Fugen, 1—4. 

— 484. 12 Fugues. fol." u. Ms. 194. 

— 486. Sonate I. — VI da, per ü 
Cla\'i-Cemb. 

— 150 in K. p. 1. 4. 7. 8 Fug. 
Themat. Verzeichnis seiner Kompos., 

angefertigt von AI. Fuchs 1838. Ms. 4*^, 
97. [B. B. 

Komposit. in neuen Ausg. siehe Eituer 2. 
u. 9. Bd. M. f. M. 

Kirnberger: 3 Fugen, davon 1 von A. 
6 Duos f. V. u. Vcl, Hbg. 1876 Pohle. 

Im Ecclesiasticon Nr. 40 ein geistl. 
mehrstim. Gesang. 

Die Bibl. der Musikfr. in Wien ist 
aufserordeutlich reichhaltig an Quintetten, 
Quartetten, Trios, Duos etc. für Streich- 
instramente, ebenso an Fugen und anderen 
Orgelkompositiouen , doch die Kataloge 
sind so ungenau imd kurz in Angabe der 
Titel, dass eine genaue Angabe danach 
nicht möglich ist. Was irgendwie er- 
kennbar ist habe ich in das Verz. auf- 
genommen. 

Albrici, Bartolomeo, Bruder 
des Vincenzo, war vor 1663 Or- 
ganist an der Hofkirche in Dresden 



und erhielt in genanntem Jahre 
seinen Abschied (s. Staatsarchiv. 
Fürstenau 2 a, 136). Er ging in 
Gesellschaft seines Bruders Vin- 
cenzo nach England und beide 
wurden 1664 als Komponisten a/d. 
Kgl. Kapelle in London mit zu- 
sammen 200 ü^ Gehalt angestellt. 
In den Jahren 1666/67 werden sie 
noch in den Listen genannt (Nagel 
1, 51. 57). 2 it. Cantaten f. Sopr. 
m. B. in Ms. 1037 Dres. Mus. 

Albrici, Vincenzo, Bruder des 
Bartolomeo, geb. 26. Juni 1631 zu 
Eom, gest. 1690 zu Prag. Die 
Königin Christine brachte ihn um 
1650 mit nach Stralsund. 1654 
kam er in kurf. sächsische Dienste 
an die Privatkapelle des Kron- 
prinzen (Fürstenau 1, 76). 1662 
wird er Kapellmeister genannt 
(ib. 2a, 11). 1663 nimmt er nebst 
seinem Bruder den Abschied und 
geht nach England (s. Bartolomeo 
A.) und bleibt dort nachweislich 
bis zum Jahre 1667 (Nagel 1, 51. 
57). Im Sachs. Staatsarchiv finden 
sich noch folgende Aktenstücke 
über seine Austellungen u. a. : 

1671 wird er mit Familie von 
Köln a/Rh. nach Dresden geholt. 
1673 erhält er einen Pass nach 
Berlin. 1677 als Geschenk einen 
goldenen Becher. 1678 bittet er 
den Kurfürsten um ein Kanonikat 
in Köln für seinen Sohn. Von 
1680 ist ein Schreiben vorhanden. 
Fürstenau berichtet noch: 1666 
(sie?) war er als Hofkapellmeister 
mit 1200 Thlr. in Dresden an- 
gestellt. (Die Jahreszahl muss 
falsch sein, da er sich 1667 im 
März noch in London befand.) 

1672 quittiert er abermals den 
Dienst in Dresden. 1676 ist er 
wieder als sächs. Kapellmeister 
verzeichnet. 1680 war sein Gehalt 
auf 1000 Thlr. gesunken. Er nahm 



Albrici, Vincenzo. 



97 



Alcarotto, 



seinen Abschied und wurde Or- 
ganist a/d. Thomaskirche in Leipzig. 
1682 findet man ihn zu Prag als 
Musikdirektor a/d. Kirche St. Au- 
gustin (Fürstenau 1, 92. 97. 100. 
2 a, 143). 

Von seinen Werken lassen sich 
nachweisen: 

Hofbibl. Wien, Ms. 1) Te Deuin zu 
2 Chören u. Orch. (auch iu Darmst.) 
2) Samlg. Kiesewetter: Te Deum 5 voc. 
c. orch. 

Dresd. kathol. Kirche: Missa 5 voc. c. 
2 V. Va. Ob. Tromh. Timp. ed org. P. u. St. 

Dresd. Mus. : Messa 3 voc. c. stroin. P. 
Ms. gez. mit S. E. S. C. M. -- Missa 5 voc. 
4 Trombe, 5 istrom. ed org. (Kyrie, Gloria, 
Credo). Ms. A. 1 d. 41 BU. P. 

— 19 Kirchenstücke. P. Ms. 

— 1037. Italienische Cantaten f. Sopr. 
mit bez. B., Ms. des 17. Jhs. , wahrsch. 
Autogr. 

Mss. B. B. 500. 18 Stb. Te Deum 8 voc. 

2 V. 4 Trombe Timp. e B. 

— 501. 19 Cantaten oder Mot. über 
lat. Texte für Solo, Chor und einige Instr. 
Albrici als kuri. Kapellm. gez. 

Mss. B. Upsala^ teils in Tabulatur-Part., 
teils in ausgeschriebenen Stirn: 39 geistl. 
Gesänge, Mot., Psalm, u. a. f. Singst, u. 
Instr. mit ital. u. deutsch. Text. 

— Sinfonia a 6 piimo tono 1654. 

3 V. Va. Viola Basso. Teorba. Spinetto. 
Cemb.-Org. 4P. 

— Sinfonia a 2 V. 2 B. 4«. — Sonata 
ä 5: 2 V. 2 Trombetti, Fag. in 4«. 

Ms. 1270 br. Mus. in einer Samlg. 
B1.27b: Non so se l'hö da dire. Ms. 1501 
br. Mus. in einer Samlg. Bl. 66 b Manda 
i nobüi allori. 

Ms. Darmst.: Venite omnes gentes. 
2 C. B. c. 2 V. Stb. 

In Godbid & Playford's Samlwk: Scelta 
di Canzonette 1679 zwei Gesge: DiCupido 
chi fugge und Ninfe vezzose, ä 1 voce. 

Albus Grallus, siehe Blancqocq. 

Albus, Rev. D. Mathias, wird 
1588 im Diario der päpstHchen 
Kapelle als ein schon längere Zeit 
im Dienste stehender Sänger be- 
zeichnet und dem Kapellmeister 
zu Hilfe beigegeben, um mehrfache 
Angelegenheiten zu ordnen. (Haberl, 
Jahrb. 1891, 84.) Nach Baini 1, 
240 und Straeten 6, 376 wurde 

Rob. Eitner's Quellen-Lexikon. 



er schon Ende August 1565 pen- 
sioniert {?). 

Albutio da Milano, M., Joannes 
Jacobo, ein Lautenist, von dem 
sich Lautenstücke in CasteKono's 
Lautenbuch von 1536, in Phalese's 
Hortus Musarum von 1552 (ein 
teilweiser Nachdruck) und in Fi'an- 
cesco da Milano's Intabolatura von 
1563 befinden. 

Alcaini , Uiorgio Griacoiiio 
(nicht Giuseppe), Hofmusikus und 
Bassist an der Hofkapelle in Mün- 
chen, verzeichnet am 10. Sept. 1655 
mit 993 fl. Gehalt; wird Mitte 
1657 entlassen. Er ist auch der 
Dichter des Operntextes L'Oronte, 
komp. von Kerl, Textb. B. M. In 
Hambg. komp, Theile 1678 den- 
selben Text. (Eudhart 38.) Ber- 
tolotti p. 108 teilt einen Brief vom 
20/9 1656 aus München mit, be- 
gleitet von Kompositionen an den 
Herzog von Mantua. Da Bertolotti 
sein Namens -Autogr. mitteilt, so 
heilst er nicht Giuseppe., sondern 
Qiacomo. Am 1. April 1664 tritt 
ein Bassist Giacomo Alcaini in die 
Ksl. Hofkapelle mit 60 fl. Gehalt 
monatl. ein (KöcheM), der jeden- 
falls derselbe ist. 

Alcalä, GrioTaiini Andrea, aus 
Sapino, lebte in Neapel als Priester 
und wird von Cerreto in pratt. 
musica 1601 p. 302 ff. als ver- 
storbener und ausgezeichneter Kom- 
ponist erwähnt. In den Motetten 
von 1547 von Giov. Giac. Lucario 
befindet sich p. 33 die Motette 
„Alma redemptoris mater", 4 voc, 
mit Alcala gez. 

Alcalä, Sebastiane (1% war um 
1556 Tenorist in der Kapelle Ks. 
Karl Y. (Straeten 7, 362.) 

Alcarotto (Alcaroti, Alcharotto), 
Griovanni Francesco, geb. zu No- 
varra gegen 1536, war Organist 
an der Kirche in Como. 



Alcock, John. 



98 



Alcock, John. 



Lamentationes Jeremiae, cum Respon- 
soriis Antiphonis et Cantico Zachariae, 
Psaknoque Miserere. Editae ä . . . 5 voc. 
Mediolani 1570 (ohne Verleger) 5 Stb. kl. 
4P. [ß. B. fehlt A. u. ö«». Rostock: 5^s, 

B 1. lib. de Madrigal! a 5 et 6 voci. 
. . Yen. 1567 Gardauo. 6 Stb. qu40. 29 
Nm. [Verona S. f.: 6». 

H 2. lib. di Madrigali a 5 et a 6 voci, 
con 2 Dialoghi a 8 . . . Yen. 1569 Gar- 
dano. 6 Stb. qu40. 26 Nm. [B. M. — 
Verona S. f: C. 

Alcock, Doct. John, geb. 11. April 
1715 zu London, gest. im März 
1806 zu Close, Lichfield. Chor- 
knabe an St. Paul, wurde dann 
Schüler von Stanley, 1731 Organist 
an den Kirchen Allhallo ws und 
St. Andrew, Holborn, 1735 an St. 
Andrew in PJymouth, 1742 an 
St. Lawrencekirche in Reading, 
1749 Chordirektor an der Kathe- 
drale in Lichfield. (Im Druck 
von 1750 bez. er sich als „late Or- 
ganist of Reading".) Am 6. Juni 
1755 erwarb er sich zu Oxford 
den Grad eines Baccalaureus und 
1761 den eines Dr. der Musik. 
1760 gab er den Posten eines 
Chordirektors auf und blieb nur 
Yikar. (Grove. Stephen.) 

Von seinen «zahlreichen Kompo- 
sitionen haben sich noch erhalten: 

26 select Anthems in score, a burial 
Service for four voices, and part of the 
last verse of the 150 th Psahn, in latin, 
for 8 voices, with instramental accompani- 
ments. London 1771. fol. 21 Stb. [R. C 
of Mus. 52. br. Mus. 

9 Anthems komp. von 1773—76. [R. C. 
of Mus. 54. 

6 new Anthems for 2, 3 and 4 voic, 
with two hautb. 'and a Bassoon, and 
figured for the organ. Von Alcock sen. 
und junior. London, Bland & "Weller. 
fol. [br. Mus. 

A morning & evening Service, consisting 
of a Te Deum, Jubilate, Kyrie, Nicene, 
Magnif.', & Nunc dimittis for 3, 4, 5 & 6 
V. Lond. 1753. kl. fol. [Glasgow, br. Mus. 
R. C. of Mus. 

Miserere or the 51th Ps. in Latin for 
4 voic. Lichfield, London. 1771. fol. 
[br. Mus. 



Te Deum in D. Part, im Autogr. foL 
[Antiq. Reeves. 

Ms. Oxford Christ church 1 Service in 
Em. zu 3 — 6 Stim., ohne Vornamen. 

Siehe Tippelt (G.) The Crimean Anthem 
(1855). 

Siehe Westrop (E. J.) The Antiphonal 
(1850). [br. Mus. 

The harmony of Sion, or a collection 
of . . . Psalm tuues . . . for 4 voic. Ta 
which are added, Nine . . . Hymns, and 
a chant . . . The Contra-tenor, Tenor and 
Bass parts composed by Dr. . . . the whole 
selected by F. Roome . . . Load., for the 
Editor. 8". [br. Mus. Eine 2te Ausg. 
erschien Lond. by Walker. 

Psalmody : or a collect, of Psalm tunes . . . 
with several festival Hymns . . set . . for 
1, 2, 3 and 4 voic . . . to which are added 
Canons for 3, 4, 5 and 6 voic, with a 
Thorougli-B. Printed for the author. qu4P, 
[br. Mus. 

The harmony of Jeinisalem, being a 
collection of 106 Ps. & Hymns in score, 
the melodies by John Alcock, Brotvn, 
Calah, FlacJiton^ Handel, Harrington,. 
Heighington, Heivitt^ Jackson, Madan, 
Marsh, Mather, Riley, Selby, Sivims . . , 
Harmoniezed by . . . Selected by F. Roome. 
Printed for the Editor. Lond. 1801. (En- 
graved by E. Riley.) 8°. [br. Mus. 

12 english songs, with a recitativo & 
duet out of the opera of Rosamond . . . 
Lond. 40. [br. Mus. 

The golden ode, for 2 v. (Lond.) kl. fol. 
[br. Mus. 

Harmonia festi; or a coUect. of canons, 
cheerful & serious glees, & catches for 4 
& 5 V. Lichfield 1791. qufol. [Glasgow. 
br. Mus. 

6 Canzanets or Glees in 3 p. qufol. 
[Antiq. Reeves. 

Celinda, when I vlew that face. A song, 
Lond. fol. [br. Mus. 

1 Glee in ITullah's The singer's library 
of concerted Music. Nr. 71. [br. Mus. 

In Longman & Broderip's collect, of 
Catches 1 Glee zu 4 St., Bd. 3 Nr. 218. 

In John Bland's Smlwk: 4 Gesge. In 
H. Row. Bishop's collect, of Glees 1 Nr. 
[B. B. br. Mus. 

In Catch- Club 3, Bd. 1, 2 Gesge, — 
in Catch Club 1, 2. TeU, 1 Gesg. 

In Amüsement 1791 Glees u. a. [br. Mus. 

2 Gesänge in neuen Ausg. (Eitner 2). 

6 Concertos in 7 parts for 4 V. a Tenor 
a Vcl. & a Tourough B. for the Harpsich. 
London 1750 Author. 7 Stb. [B. Hljg. VcL 
fehlt. 



Alcock, John, jun. 



99 



Alday, Taine. 



10 Volunfaries for tlie organ or harps. 
book 1, qufol. 33 Seit. London. Thomp- 
son. [Antiq. Liepni. 1896. — Ant. Eeeves. 
8 easy voluntaries for the organ. Lond. 
(jufol. [br. Mus. 

Six easy solos for the german flute or 
V. Lond. qufol. [br. Mus. 

6 Suites of easy lessons for the hai-ps. 
or spinnet with a trompet piece . . . Lond. 
1741 for the author. qufol. 32 S. im 
Stich, [br. Mus. defekt. — B. Wagener: 
Lond. 1741 Walsh. — Leo Liepm. besafs 
es 1896 mit der Adresse : for the author. 
Alcock, John, junior, Sohn des 
Doctor A., geb. 1740, wahrschein- 
lich in Plymouth, gest. 30. März 
1791 zu Walsall, 51 Jahr alt. 
Schüler seines Vaters, dann Or- 
ganist an St. Mary Magdalen a/d. 
Singschule zu Newark-on-Trent 
von 1758 — 68. Im JuB 1766 
wurde er in Oxford Baccalaur. 
und circa 1773 Organist in Wal- 
sall (Stephens). Das br. Mus. be- 
sitzt von ihm: 

A coUection of Anthems for . . Christ- 
mas, Easter and Whitsuntide, with a 
Hymn for the Nati\äty and a Christmas 
Carol. Lond., C. & S. Thompson, fol. 

Anthem for the New Year for 1, 2, 3 
& 4 voic. Lond., Longman, Lukey & Co. 

8 Anthems in Einzeldnicken von 1773 
bis 76. Lond. [R. C. of Mus. 

Einige Anthems in seines Vaters 6 new 
Anthems for 2, 3 and 4 voices. 

Parochial harmony, or a collection of 
divine music in score. . Lond. 1777. F. 
Eoome. fol. 

A Cantata & 6 songs. Lond. (1770?) fol. 

Dämon and Pastora. A new song. 
Lond., R. Falkener. fol. und der Song- 
The Mince Pye, ib. 

Venus & Bacchus. A 2 part songs. 
Lond., printed L[ongmann], L[ukey]. In 
2 Ausg. 

Take those lips away. A 2 part song.- 
Lond., Falkener. fol. 

Let nie sink to the regions of shade. 
A favorite elegy. (Lond.) fol. 

Sincetime &experience (asong. Lond.) fol. 

Six Canzonets or Glees in 3 parts., Lond. 
Longmam, Lukey & Co. [br.Mus. in 2 Ausg. 

3 Sonatas for 2 V. & a Vcl. Lond. fol. 

A favorite Rondo for the harps. or Pfte. 
(Lond.) C. and S. T.[hompson] fol. 

The Chace, a favorite lesson for the 
harps. or Pfte. Lond. fol. 



Alcock, Philipi. Im Ms. 574, 
4 Stb. 16. Jh. br. Mus. 1 Motette. 

Alcock, William, ein Zeitge- 
nosse des John A. jun., war Orga- 
nist zu Newcastle und wird oft mit 
John A. jun. verwechselt. (Stephen.) 

Alciüims (Albinus) Flaccus, 
ein Theoretiker und Komponist, 
geb. um 735, gest. 19. Mai 804, 
lebte zu York, dann als Abt zu* 
Canterbury und später in Tours in 
Frankreich. Das Ms. 1285 der 
Stadtbibl. in Trier enthält eine mit 
Neumen notierte Sequenz mit der 
Überschrift: „Seq. de S. Michaele, 
quam Alcuin composuit Karolo 
Imperatori". Eine kleine Abhand- 
lung „Musica", abgedruckt in 
Gerbert 1, 26, handelt über die 
8 Kirchentöne, nach einem Ms. in 
der Hofb. Wien. (Haberl, Jahrb. 
1886, 3.) Brarabach in „die Musik- 
lit. des Mittelalters" 1883, p. 5/6 
weist die Aechtheit der Abhandig. 
nach. In Bibl. Vatican Nr. 4162 
Ms. Miscellan. Bl. 53 obiger Tralt. 
Ebendort Nr. 4162 u. 4272 ein 
Fragment „Diximus et jam octo 
tonos", Ms. des 15. Jhs. (Fetis, 
Biographie. Riemann 12 ff. s. Reg.) 

Alday, eine Musikerfamilie, die 
sich durch mehrere Generationen 
auszeichnete. Der Vater, geb. zu 
Perpignan um 1737, war zuerst 
bei einem hohen Herrn Sekretär 
und bereiste mit demselben Italien. 
Er zeichnete sich als Mandolinen- 
spieler aus, Hefs sich später in 
Avignon nieder, wo er sich ver- 
heiratete, und dann in Paris, wo 
er sich durch Musikunterricht er- 
nährte. Er hatte 2 Söhne: 

Alday, genannt Taine, geb. um 
1763, trat schon mit 8 Jahren 
im Concert spirituel in Paris als 
Mandolinist auf, später bildete er 
sich als Violinist aus und zeigte 
sich auch als gewandter Komponist 



Alday, F. 



100 



Aldlielm. 



in Sinfonien concertantes und Solo- 
sacheu, von denen nach Fetis 
mehrere in Paris gedruckt wurden. 
Um 1795 liefs er sich in Lyon 
nieder und errichtete dort eine 
Musikalienhandlung. Fetis verz. 
noch 1 Quartett (Paris, Pleyel) und 
eine „Methode de Violon", die in 
mehreren Auflagen erschienen sein 
• soll. Nachweisen kann ich nur: 
1. Concerto per il Yiolino con 
accompagn. Paris chez Bailleux. 
Stb. [Musikfr. Wien]. Ferner „VI 
airs varios p. le Y. et B." von 
Alday l'aine et Cartier. Ms. in 
kl. fol., welches Liepmannssohn aus- 
bot. Sein jüngerer Bruder 

Alday, F., gen. le jeuue, war 

ebenfalls Violinist und als Virtuose 
bedeutender als sein älterer Bruder. 
Er war Schüler Viotti's, dessen 
Manieren er täuschend annahm. 
1791 trat er im Concert spirituel 
in Paris auf, ging nach England, 
wurde 1806 Musikdirektor in Edin- 
burgh und scheint auch dort ge- 
storben zu sein. Fetis verz. von ihm 
4 Concerte in Paris gedruckt, Duos, . 
Trios und Variationen, ebendort ge- 
druckt. Nachweisen kann ich nur 

1. Airs varies p. "V. avec acc. de basse. 
Paris, Irabault. 2 Stb. [Paris Nat. 

2. Vingt-huit Etudes p. le V. op. 4. 
(Baillot dedic.) Lps., Probst. [Musikfr. 
Wien. Mailand Cons. 

3. Im Kat. der Bibl. des Cons. zu Mai- 
land ist der Jüngere mit J. Alday verz. 
Dort aucb eine Komposition der Gebriider 
(Fratelli Alday): 6 Duetti facili per 2 V. 
Torino, Magrini. 

Das br. Mus. besitzt noch von 
einem Paul Alday: 

A grand pastoral oveiiure . . . for the 
Pfte. with an acc. for a V. & Ycl. (Lond. 
c. 1795.) fol. 

Adelmus, siehe Aldhebn. 

Alderinus, Cosmas (Cos. Aid. 
abgekürzt), ein Schweizer, wie er 
sich selbst nennt. Nach dem unten 
beschriebenen Ms. lebte er um 1545 



in Bern und wird von Apiarius 
in dem Vorworte zu Waunen- 
macher's Biciuia 1553 als ein Ver- 
storbener erwähnt (M. f. M. 8, 103.) 
Neuerdings hat Herr Adolf Thür- 
lings in der Viertel]. 8, 411 über 
A. dokumentarische Notizen ver- 
öffentlicht, woraus sich ergiebt, 
dass er ein Berner Bürger war, 
1536 zugeordneter Schreiber des 
Schaffners von Frienisberg imd 
1538 die Stelle eines Bauherren- 
schreibers bekleidete, in Bern ein 
Haus besafs und seit 1538 Mitglied 
des grofsen Kats war. Nach dem 
schweizerischen Lexikon von 1747 
starb er 1550. Ebd. p. 418 sein 
Autograph. Ich kenne von ihm: 
Ms. F. X. 5—9 in Basel 4 Gesäuge zu 
4 und 5 St., gez. mit „faciebat ßerne 
Juni 1545" und dann 1546. 

1. Nr. 24 Yeni electa mea, 5 v. (in 
acta Noe.) 

2. Nr. 28. Ispruck, muss ich dich 
lassen ist mir ein schwerer pin, (4 st.), 
(Text u. Melodie anders als in dem be- 
kannten Liede). 

3. Nr. 32. Da Jakob nun das kleid 
ansah, mit grofsen schmei"tzen er da 
sprach, 4 st. 

4. Nr. 35. Ich weifs eine stoltze 
Müllerin, 4 st. 

Ms. 4, B. Zw., 6 Stb. von 1534, Nr. 101: 
Cum rex gloriae, 4 voc. in 4' Ä.btlg. — 
Ms. in B. K. (Kat. S. 52) 1 Motette. In 
Ms. 940 B. Proske ein Tonsatz. 

-Ferner das Drackwerk: 

Hymni sacri numero LVII. Quorum 
usus in ecclesia esse consuevit, . . , Bernae 
Nuithonum in Helvetiis per Math. Api- 
arium tj^pogr. 1553. 4 Stb. kl. qu4<'. 
[Proske kompl. Hofb. AVien. 

In alten Smlwk. befinden sich 3 Lieder 
und eine 3 teilige Motette (Eitner 1). 

Alderwelt, L . . . A . . . yaii, geb. 
gegen 1780 in Rotterdam, gab nach 
Fetis in Rotterdam Sonaten u. a. 
für Klavier heraus. 

Aldhelm (Adelmus), Angelsachse, 
zuerst Mönch, dann 705 Bischof 
von Sherborne, st. 20/5 709. Dich- 
ter und erfahrener Musiker, der 
viele Gesänge komponiert haben 



Aldigei-j. 



101 



Aldrich, Henry. 



soll. Seine Mitteilungen über ein . 
in England befindliches Orgelwerk 
lim 690, siehe M. f. M. 1, 131. 
Gerbert 4, 202. Fetis. Schäbiger 
1, 6. 

Aldig-erj (Aldigiry, Aldigieri), 
Domeiiico und Jakob. Domenico 
diente in der Mtinchener HofkapeUe 
von 1568—1570 mit 180 fl.; er 
war wahrscheinlich wie Jakob 
Posaunist. Jakob trat erst 1569 
ein und diente mit 180 fl. Gehalt 
bis zum Jahre 1580 und wird 
darauf beurlaubt (Kreisarchiv). 

AldoYrandini, ein verstümmel- 
ter Autorname statt AldroYandini. 

Aldrich, Bedford, ein Kom- 
ponist aus dem Anfange des 18. 
Jhs., von dem bekannt sind: 

How happy are we now the wind is 
abaft: a 2, song. (Lond.) fol. Dieser Gesg. 
wurde „Slinging the bowl" genannt, [br. 
Mus. in 3 Ausg. Cambridge FW. im 
Ms. 120, ä 2 voc, genannt „Seafaring 
Song". 

The not night (a song, begins: As 
tiplingJohn. Lond. c. 1716.) br. Mus. 2 Ex. 

1 Gsg. in J. Simpson's Thesauras. 

Till the glasses (Harry the Fifth). Frag- 
lich ob von A. Ms. 120 Cambridge FW. 

Aldi'ich (Aldridg, Oldrig), Henry 
(Dr.), geb. um 1647 zu London, 
gest. 14. Dez. 1710 zu Oxford. 
1662 besuchte er die Universität 
in Oxford und wurde 1669 Magister 
der Künste. 1681 Kanonikus a/d. 
Christkirche in Oxford, 17/6 1689 
Dekan. Neben theologischen schrift- 
stellerischen Arbeiten war er auch 
Komponist. (Hawkins 5, 9 mit Portr. 
— Burnej 6, 600 über seine Kompo-^ 
sitionen. — Grove.) Von seinen 
Kompositionen kann ich nachweisen : 

praise the lord. Ms. 1645 in R. C. 
of Music. Ein anderes Anthem ebd. „I 
am well pleased" nach Carissimi bearbeitet. 
Steht auch in Ms. 1648 u. 1652. 

God is cur hope, Anthem in Ms. P. 
1648 ebd. 

God is our hope & strength. Anthem 
for 5 V. (Lond. 1780?) fol. [br. Mus. 

Hark the bonny Christ church beUs. 



Lond. fol. [br. Mus. in 4 Ausg. in neueren 
Samlwken. 

Ms. 578, Part. br. Mus. : 1 Anthem. — 
Ms. 634 br. Mus. 2 Songs in 1 vol. 

10 geistl. Gesänge in P. Ms. 597 br. 
Mus. — 6 Anthems 4—6 St. Ms. 599. 
Part. — Ms. Tudway 98, 1 Samlg. Mot. 
mit engl. Text von Palestrina u. a. 

Die Kirche Ely besitzt im Ms. von ihm 
28 Serv. u. Anthems, siehe den Kat. S. 12. 
In Bd. 17 sechs Anthems in P. 

3 Anthems in Boyce Cathedr. Mus. 
1760. 

Ms. 116, eine Orgelst, zu Anthems in 
Cambridge FW. mit 4 Gesgen. — Ebd. 
Ms. 117 Nr. 465 der Ps. Out of the deep, 
4 voc. — Ebd. Ms. 118, 6 Catches. 

0. Vorn. Ms. Oxford Christ church: 
30 Anthems orig. adapt. 3 conipiled from 
1 — 6 V. — Ebendort Mss. mit dem Namen 
Oldrig und Aldrig: 2 Mot., 2 Service in 
A. u. F., 1 Benidicite, 1 Te Deum, 1 Can- 
tate, 3 einstim. Gesänge, 3 Songs mit 
Orchester, Philomela und 14 kleine 
Fancies (Fantasien). 

Ms. 1643 in E. C. of Mus. und Ms. 
1644, 1648 die Anthems: Give the king 
und God is our hope. Li Ms. 476 ein 
Service in P. 

Out of the deep. Anthem. [br. Mus. 
Ms. Tudway. 3. Bd. Gedruckt in P. in 
Nr. 62 R. C. of Mus. 

Dr. A. his service in G. (engraved on 
Copper). [Lond. ?] qufol. [br. Mus. 

In Playford's Pleasaut Musical Com- 
panion von 1726 zwei Catches. 

In S. Arnold's Cathedral music 1790: 
6 geistl. und 2 weltl. Gesänge. 

1 Anthem in Thomas Williams Har- 
moniae coelestis 1780. 

1 Anthem in Joh. Page's Harnionia 
Sacra. London 1800. 

In Corri's Select. collect. 1788. Bd. 3. 
S. 109 ein Tonsatz. 

2 Catches in Longman & Broderip's 
coUect. Bd. 1 Nr. 31 u. 49. 

In Hilton's Catch that Catch, 6. Ausg. 
von John Toung 1720 ein Gesg., steht 
schon in H. Playford's Ausg. von 1701, 
dann wieder in "Ausg. 1707 und in der 
10. Aufl. von Johnson 1726 ediert. Auch 
schon im Companio, Nachtrag 1682 oder 
83 ist er unter Aldrigde vertreten. 

8 Gesänge in neuen Ausg. (Eitner 2). 

In Oxford bewahrt man 15 Abhdlg. über 
Musik auf. Siehe Becker 1, 534 das 
Yerz. 

Seine Bibhothek nebst seinen Kompo» 
sitionen im Dnick u. Ms. vermachte er 
dem Christ church College in Oxford. 



Aldricli, Heary. 



102 



Aldrovandini. 



Einen geschriebenen Katalog besitzt das 
E. C. of Mus. Nr. 1984. 

Aldricli, Henry, ein scheinbar 

jüngerer Komponist gleichen Na- 
mens, der am Ende des 18. und 
Anfang des 19. Jhs. in London 
gelebt haben muss. Das br. Mus. 
besitzt von ihm nur eine Bearbei- 
tung von TalKs' Litanei, betitelt: 
Talus' Litany, with additions by 
Dr. Henry Aldrich, ed. by W. 
Crotch. Lond. 1807. Möglich auch, 
dass es derselbe Aldrich v^^ie der 
vorhergehende ist und nur die 
Ausgabe erst in späterer Zeit ge- 
schah. 

Aldridge, Jolin, jun., gab her- 
aus: 

A first set of 6 Duets, for 2 clarinets. 
Lond. Part. fol. [R. C. of Mus.] Ob er 
noch ins 18. Jh. gehört ist fraglich. 

Aldrighetti (Andrighetti), An- 
tonio LodoTico, geb. 22/10 1600 
zu Padua, gest. 24/8 1668 ebd., 
war Prof. des Rechts an der Uni- 
versität in Padua und schrieb: 
Eaggualia di Parnasso tra la musica 
e la poesia. Padova 1620. 4<'. 
(nach Forkel.) 

Aldrorandini, Grinseppe An- 
tonio Yincenzo, (Fetis u. a. fälsch- 
lich Aldovrandini) geb. gegen 1673 
zu Bologna, studierte unter Jacopo 
Ant. Perti, wurde 1695 Akademiker 
und bekleidete 1702 das Amt eines 
Prinzen. 1703 nennt er sich 
„maestro di capella di onore del 
Ser. Duca die Mantova." War also 
nur ein Ehrentitel und kein Amt. 
Vor 1711 muss er gest. sein, Fetis 
und Clement verzeichnen 1 1 Opern 
von 1696—1711. (Busi 1, 130.) 
5 Oratorien werden von ihm an- 
gezeigt: La guerra in cielo 1691, 
S. Sigismondo 1691. Gesü nato 
1698, L'Italia humiliata 1698, II 
doppio martire 1706. An Opern: 
Cesare in Alessandria, Napoli 1700. 
Semiramide, Genua 1701. Gl'In- 



ganni amorosi, Bologna 1690. Amor 
torna, Bol. 1698. Fortezza al Ci- 
mento, Yen. 1699. Due Auguste, 
Yen. 1700. Tre Rivali, Bol. 1711. 
Bekannt sind nur: 

L'iucoronazione di Dario, opera in 3 atti 
1706. Ms. P. [Mailand Cons. 

II Mitridate, op. in 3 atti, Nap. 1706. 
Ms. P. [ib. 



Armonia sacra conceriata in Motetti 
a 2, e 3 voci, c. Viol. e senza op. 1. 
Bologna 1701 Mar. Süvani. 7 Stb. in 4". 
[B. B. fehlen C. A. Bologna Petr. 7 Stb. 
B. N. 3 Stb. Bologna 7 Stb. u. in P. 
im Ms. 

Cantate a voce sola c. V. . . . op. 2. 
Bolog. 1701 Silvani. Part. qu40. 102 Bll. 
[Bologna. 

Concerti sacri a voce sola c. V. . . op. 3. 
ib. 1703. 5 Stb. 40. [Bologna. 

Concei-ti a 2 V. e Vcl. o Tiorba . . . 
op. 4. ib. 1703. [ib. 

X Sonate a 3, 2 Y. e Vcl. col B. per 
l'org. . . op. 5. ib 1706. [ib. 



In Manuscripten. 

Dresd. kath. Kirche. Ms. P. u. St. Credo 
4 voci c. 2 V. Va. ed. org. — Magnificat 
c. 2 V. Va. ed org. 

Mss. Dresd. Mus. 1 Messe a 5 v. con- 
certata c. ström. P. — 2 Credo ä 4 v. 
c. ström. P. Magnificat a 4, 2 V. Va. 
c. Org. ex C. Ms. A 4, 21 BU. P. 

Scena buffa della Semiramide (Sopr. e 
B. c. ström. (752). Scena buffa del Cesare 
in Alessandri. Mirena e Floro; folgen 
noch mehrere andere Scenen. Ms. B 752. 
[Dresd. Mus. 

Mss. B. B. 450. Samlbd. Part. 4 Can- 
taten mit latein. Text f. Solo 2 V, u. B. 
— 510. Lamentationes f. Sopr. mit Y. 
u. B. 

Ms! Joachimsthal 53 (418) Lamentazione 
ä Canto solo c. 2 V. e B. 

Arien im Samlwk. 1724 von Joh. Ludw. 
Steiner (s. d.) 

Cantata: Parti, l'idolo mio, Sopr. col 
Bc. [litlusikfr. Wien. 

Cantata, Onda chiara chel nel rio, per 
il Sopr. c. accomp. Ms. 46 in Cambridge 
FW. 

3 Cantate per Contralto col Bc. 1. Amor 
fin dalle fasce. 2. Con ingiusto decreto. 
3. Scherza negli oechi il riso. Ms. P. 
[Mailand Cons. 

Ms. Bologna: Dixit Dmis., 4 v. c. Yio- 
üni e 2 trombe , 15/9 1710 Autogr. 



Aldus. 



103 



Aleotti, Vittoria. 



(Busi 1, 132 bezweifelt das Autogr. UDd 
die Autorschaft A.'s, da er sicher in dieser 
Zeit nicht mehr lebte.) 

— 9 Arie e Cantate Kat. 198, Bl. 61 
bis 79. 

— Cantate ed arie per camera e per 
teatro di vari compositori della fine del 
secolo XVII. Auf pag. 1 6 eine Nr. von A. 

Mss. des Archivs der S. Petroniokirche 
in Bologna, enthalten 1. Laetatus sum 
8 V. 2. Sinfonie. 3. Sonate con trombe. 

15 Airs ä voix seule, av. Bc. Ms. qu8°. 
[Brüssel Cons. 557. 

Lo sdegno il rigore, Ms. 1270 Bl. 32 b, 
[br. Mus. 

In Fagnani's Samlwk. von 1695, 1 Motet: 
popuH ad jubila. 

2 Sonaten f. Y. und Vol. im Samlwk. 
1700 a. (Eituer 1.) 

Aldus, Paulus, um 1548 Männer- 
Altist in der kurfürstl. Kapelle in 
Torgan, jährlich mit 24 Gld. Gehalt. 
(Fürstenau 1, 9.) 

Aleaiius, siehe (xroote. 

Alectorius , Johannes , ein 
deutscher Tonsetzer des 16. Jahrh., 
von dem sich in Rhau's Samlwk. 
von 1539 1 ein vierst. Officium 
paschalis befindet (Eituer 1). 

Alef, Johann, Joseph, Drucker 
in Mainz um 1783, gab eine 
Choralschule heraus (siehe Choral). 

Alefs, Johann, Hofmusikus an 
der kurfürstl. Kapelle in Bonu, am 
17. Aug. 1726 mit 300 Gld. jährl. 
angestellt (Thayer 1, 24). 

Alem, Pierre (1% ein Meder- 
länder des 16. Jhs., den Cerreto 
1601 in seiner Pratica musica, 
lib. 3, p. 156 als einen bedeuten- 
den Künstler erwähnt. Er soll zu 
Neapel noch um 1601 gelebt haben. 

(F Alemhert , Jean - le - ßontl, 

Philosoph und Mathematiker, geb. 
16. Nov. 1717 zu Paris, gest. 29. 
Okt. 1783 ebd. Er war Mitglied 
der Akademien zu Paris und Berlin. 
In den Schriften beider Akademien 
befinden sich akustische Abhand- 
lungen, die man im Fetis genau 
verzeiclmet findet. Sein epoche- 



machendes Werk in der Theorie 
der Musik ist betitelt: 

Elemens de musique, theorique et prati- 
que, suivant les principes de M. Rameau, 
eclaircis, developpes et simplifies(o. Autor). 
Paris 1752, chez David, Breton et Du- 
rand. 8". XVI, 171 S. u. 10 Taf. [B. Lpz. 
B. B. Dresd. Bologna. Lübeck. 
Bi-üssel. br. Mus. Musikfr. Wien. 

— 2. ed. augmentee de quelques eclair- 
cissements. Paris 1759 Jombert. Lyon 
chez J.-M. Bruyset. 8". 171 S. [B. B. 
Bologna. Lübeck. B. Lpz. 

— Nouvelle edition, revue, corrig. et 
coDsiderabl. augm. (mit dem Autornamen). 
Lyon 1762 Brayset. 8". 236 S. [B. B. 
Bologna. B. M. Dresd. mus. Brüssel. 
Amst. br. Mus. 

— 1766 Lyon, ib. 36 u. 236 S. [B. M. 
Florenz. Glasgow, br. Mus. Musikfr. 
"Wien. 

— 1772 Lyon ib. [B. B. Florenz. 
Ferrara. Glasgow, br. Mus. 

— 1779 ib. [B. B. Neapel Turch. 
Brüss. Cons. 

— Deutsch von Marpurg: Herrn d'Alem- 
berts systematische Einleitung in die musi- 
kalische Setzkunst. . . Leipzig, 1757 Breit- 
kopf 4°. 12 u. 136 S. [Dresd. Mus. B. B. 
B, M. Dresd. Einsiedeln. Klosterbib. 
zu Beuron. Bnissel. Glasgow, br. Mus. 

Lettre de M. d'Alembert ä M. Rameau. 
(s. 1.) 120. 37 s., c. 1760, über Akustik. 
[Bologna Kat. 1, 16. 

Alen, William. Im Ms. Peter- 
house in Cambridge 1 Motette. 

Aleotta, Raffaela, siehe Ale- 
otti, Vittoria. 

Aleotti, detto Mazzone, Cr . . . 
In der B. D ärmst, eine Sinfonia 
Dd. im Ms. in Stb., Zeit unbekannt. 

Aleotti, Vittoria (Raffaela Ale- 
otta), zweite Tochter des berühmten 
Architekten Giov. Batt, geb. gegen 
1.570 in Ferrara, entwickelte schon 
als Kind ein hervorragendes musi- 
kalisches Talent, dass sie Aufsehen 
erregte. Herculo Pasquino wurde 
ihr Lehrer, dann ging sie zur 
weiteren Ausbildung in das Kloster 
zu Yito, fand aber an dem Kloster- 
leben so grofsen Gefallen, dass sie 
sich einkleiden liefs u. das Ge- 
lübde ablegte. Der Vater liefs 



Alesii. 



104 



Alessandri. 



eine Samlg. Madrigale Ton ihrer 
Komposition drucken: 

Ghirlanda di Madrigali a 4 voci 
dl... Ven. 1593 Giac. Yincenti. 
4 Stb. kl. 40. 21 Nrn. Gedichte 
von Guarini. Dedic. an Hippolito 
Bentivoglio, von Gio. Batt. Aleotti 
d'Argenta, Yenedig 16/6 93 ge- 
zeichnet. [B. Weimar. Bologna, 
bei Yogel 1, 14 die Dedic. 

Nun treffen wir aber in der 
Bibl. Kassels auf ein anderes "Werk 
einer Äleotta^ mit Vornamen Kaffa- 
ela, die sich als Nonne im Kloster 
Yito befand und in der Dedication 
Herculo Pasquino als ihren Lehrer 
angiebt. Es ist kein Zweifel, dass 
wir es hier mit derselben Kompo- 
nistin zu thun haben und lernen 
ihren angenommenen Klosternamen 
kennen, während der Vater ihren 
Mädchennamen beibehielt. Dass 
die Veröffentlichung in demselben 
Jahre geschah, unter verschiedenen 
Namen, wirft ein Streiflicht auf 
den Zwiespalt zwischen Vater und 
Tochter. Lorenzo Agnelli (s. d.) 
widmet ihr 1638 seine Motetten, 
sie war damals Priorin des Klosters 
Vito, und nennt sie „Sigra. Donna 
Kaffaela Aleotti Ferarese meri- 
tissima, Priora nel monasterio di 
S. Vito in Perrara, legiadrissima 
Organista;'^ sie war also immer 
noch die meisterhafte Spielerin. 
Obiges Werk ist betitelt: 

Sacrae Cantioaes 5, 7, 8 et 10 vocibus 
decantandae. Lib. 1. A. R. S. Eaphaela 
Aleotta Ferrarieusi, iu monasterio Eever. 
Monialiiini S. Viti Monaca in lucem editae. 
Yen. 1593 Rice. Amadinus. 5 Stb. in #. 
18 Gesänge , Dedic. dem Bischöfe Job. 
Fontana in Ferrara [B. Kassel. 

In Vincenti's Giardino 1591 : Di pallide 
viele 5 voc. 

1 Sonate f. Orgel mit Oiuseffo 

Aleotti da Cremona gez. in Poffa, 

Ms. 1743 (siehe Poffa). 

Alesi siehe Algliisi. 



Alessandra , Caterina , eine 
Komponistin in Pavia lebend, von 
der Fetis anzeigt: Motetti a 2 e 
3 voci, op. 2. Milano 1609 Tini e 
Lomazzo. 

Alessandri da Foligno, siehe 
Ottavio. 

Alessandri, Feiice, nach Val- 
drighi's Musurgiana Serie 2 Nr. 3 
Modena 1896. 8«. S. 23: geb. 24. 
Nov. 1747 inDamaso, gest. 15. Aug. 
1798 in Casinalbo, studierte in 
einem der Conservatorien zu Ne- 
apel, trat in Turin als Klavier- 
spieler und Komponist auf, lebte 
dann 4 Jahre in Paris, kehrte 1767 
nach Italien zurück, heiratete die 
Sängerin Quadagni^ ging mit ihr 
1768 nach London (Burney sagt 7, 
493 dass er aus Rom kam) und 
führte daselbst die komischen Opern 
„La moglie fedele" und „II re alla 
caccia" auf, die aber nur eine 
kühle Aufnahme fanden, trotzdem, 
wie Burney sagt, sie nicht ohne 
Verdienst sind. Pohl 2, 368 führt 
ihn 1770 als Klaviervirtuosen in 
London an. Fetis setzt seine Rück- 
kehr nach Italien erst nach 1775 
an. 1779 gab er in Mailand die 
Oper „Calüroe" (nach Cambiasi). 
Von Italien aus wandte er sich 
nach Russland, resp. Petersburg, 
in der Hoffnung eine feste An- 
stellung zu finden, als sich aber 
auch diese nicht erfüllte, ging er 
1789 nach Berlin und wurde 1790 
als 2. Kapellmeister an der Oper 
mit 3000 Thk. angestellt. Hier 
gelangten 1790 seine Opern „II 
ritorno d'ülysse a Penelope", 1791 
„Dario" und in Potsdam die ko- 
mische Oper „rOuverture du grand 
opera Italien ä Nankin" zur Auf- 
führung. 1792 wurde er entlassen 
(Schneider 234 und 237). Sein 
ferneres Leben ist unbekannt. Von 
seinen Werken hat sich Vieles 



Alessandri, Feiice. 



105 



Alessandri, Giulio d'. 



erhalten und weist auf die einstige 
Beliebtheit hin: 

Bethulia liberata, fabula saera. Patavii 
canenda in privata Academia Anno 1781. 
Ms. der Arien mit Orch. in Stb. [Padua 
Ant. 

Das Conservatorium zu Paris besitzt 
folgende Opernpartitui-en : 

Alessandro, op. in 3 att. 1781. 2 voll. 

Astaritta, in 1 vol. 

Attalo, 1780. 2 voll.' 

Calliroe, op. in 3 att. 1779. 3 voll, 
(auch in Darmst. P.) 

Creso, 1774. 3 voU. 

Ezio 1767. 3 voU. 

H vecchio geloso 1781 in 2 atti, 2 voll, 
[auch in Bologna. 

Andere Opern in verschiedenen Biblio- 
theken : 

Adriane in Siria. Op. in 3 Atti P. Ms. 
3 voU. [B.M. 

L'Amor soldato. Op. buffa in 3 atti. 
(Burg 1773 aufgef.) Ms. P. u. Stb. [Hofb. 
"Wien. 

Arniida. Op. seria in 2 atti. Ms. autogr. 
in 2 vol. qufol. Padova 1794. [B. Bologna. 

La compagnia d'opera a Nanchino. Opera 
1788. Ms. P. [BerhnK.H. 

I due fratelli Pappamosca. opera 1785. 
Ms. P. [Berlin K.H. (Siehe auch die 
folgende.) 

La finta principessa osia le due fratelli 
Pappamosca. Opera giocosa. 2 atti. Ms. P. 
[Darmst. 

Matrimonio per Concorso. Op. bernesca 
in 3 atti (Venedig 1767) Ms. P. [Hofb. 
Wien. 

The favourite songs in the opera „La 
moglie (sposa) fedele". Lond., E. Bremner. 
(Lond. 1768/69). fol. P. [B. B. R. C. of 
Mus. 

II re alla caccia. The favourite. songs 
in the opera . . . Lond. P. 1768/89 in 
London aufgef. [Darmst. E. C. of Mus. 

n ritorno d'Ulisse, rappr. di Berlino 
1790. 3 Atti. P. Ms. 520. [B. B. 

La sposa persiana. Dramma. Ms. P. 
u. Stb. [Dresd. Mus. 

Einzelnes aus Opern: 

Ms. B. B. 133. Prodi guerir, Chor aus 
der Oper Dario. Tenorarie: Si d'enbrambi 
und 4 franz. Eomanz. 

— Ms. 521 in K: Aria: Nel seno per 
il Ten. 136: Aure dolci per Sopr. 522: 
2 Arien f. Sopr. 

Balli aus der Oper II ritorno d'Ulisse 
1790. — BaUi aus der Oper Dario 1791. 
Beide im Kl.-A. [Berlin K. H. 

3 Arien im Ms. P. [Dai-mst. 



Ms. Dresd. Mus. 6. Eec. ed Aria a Sopr. 
neir op. Demofoonte. P. 

B. Dresden Musikal. Ms. 16: Eondo ä 
Sopr. col Cembalo. 

B. Kgsbg. Rec. u. Duett: Non temer non 
son piü amante. 1787. P. — Scena e 
Duetto: Mio ben mio \'ita. P. 

1 Duetto: Quella marzia nel Catone, 
per i due Sopr. et orch. P. Ms. — Aria: 
Quanto mai felici siete, mit Orch. P. Ms. 

— Duettino buffa: Questi vostra cicisbei, 
Sopr. e B. 2 V. Va. e B. P. Ms. unter 
Alessandri. [Schwerin F. 

Demofoonte. 1 Eec. u. Arie u. 1 Duett 
in P. — 12 andere Arien, Scenen etc. 
aus Opern in P. [Musikfr. Wien. 

Piu per te non sento, Arie p. Sopr. 
avec Orch. Paris, Erard. Stb. [Brüss. Cons. 

1 Arie und 1 Eondo f. Sopr. u. Orch. 
Ms. P. [Mailand Cons. 

Instrumentalwerke : 

Six Sonatas for 2 V. & a Thor. B. for 
the harps. ded. George Pitt. Lond., 
Welcker. 3 Stb. [B. Wagener. 

6 Sinfonie a 8 stromenti, op. 6. Pai'is, 
au bureau musical. Stb., ohne Vornamen. 
[Paris Nat. Darrast. 

Mss. B. B. 527 in K. 2 Sonate per 
Cemb. 1773 in Dd. u. Esd. — 525/26 
in K. 1 Concert f. Clav. u. Orch. in Stb. 
3 Sonaten für Clav, und Viel. 1773, mit 
„Firenze'' gez. 

1 Ouvertüre und 3 Sinfonien f. Orch. 
in P. Ms., einige gez. mit Paris 1774 und 
1775. [Mailand Cons. 

Alessandri (Alessandro), Gren- 
naro d', geb. um 1717 zu Neapel, 
ist bekannt als Opernkomponist. 
Clement verzeichnet die Oper 
„Ottone", 1740 in Venedig auf- 
geführt. Das Textbuch mit obigem 
Datum fand ich in Privathand. 
Die Kgl. Musikalien-Samlg. zu 
Dresden besitzt im Ms. 17 die 
Oper „Adelaide". Venezia 1740 
und Ms. 6: 7 Arien daraus. — 
Karlsruhe besitzt im Ms. die Arie 
„Se per une tu. Ad." — Das Cons. 
zu Brüssel die Arie „Doux zephir". 

— In Bologna: Se brami la mia 
morte, Aria per Contralto c. orch. 
Part. Ms. Yenez. 1746. 

Alessandri, Canonico(xiiiliod', 
in Eerrara, lebte in der 2ten Hälfte 



Alessaüdrini. 



106 



Alessandro Eomauo I. 



des 17. Jhs.; 1686 nennt er sich 
auf einem Textbuche: Kanonikus 
im Stifte S. Nazaro in brogiio zu 
Mailand. Man kennt von ihm das 
Oratorium : 

Santa Francesca Romana ^ Oratorio 
a 5 voci. Bestehend aus Recit. , Arien 
und Chören bis zu 9 Stirn, nur mit einem 
hez. Bass versehen. P. in Hofb. Wien 
nebst einer Kopie von Kiesewetter mit 
10 ßU. Yorbericht. Eine Part, im Aus- 
zuge von Kiesewetter in Ms. 530 der 
B. B. Derselbe Auszug in Kopie in 
Dresd. Mus. Ms. A4a mit einer Vor- 
rede von Kiesewetter. 

Modena besitzt in Part. Ms. und ge- 
drucktem Textbuche von 1689 das Ora- 
torium : 

La Bersabea. Orat. 6 v. c. istrom. in 
2 parti. 

Te Deum ä 8 voci, sempre concertato 
con 4 voci pari, con ogni sorte d'isti-u- 
menti. Ms. Autogr. P. 27 BU. [Hofb. Wien. 

Ln Autogr. besitzt die B. B. das Duett 
für Sopr. u. B. „Pu e ver ch' a questo sono". 

Alessandrini, Pietro Matioli, 

ist wahrscheinlich der von Fetis 
erwähnte Opernkomponist in der 
Mitte des 18. Jhs. lebend. Die 
Bibl. der Musikfr. in Wien besitzt 

von ihm: 

Preludio, Eecitativo e Neiua: La Morte 
di Sofonisba. f. Bariton u. Bc. 

Un Sognaccio (Jeri sera), ebenso. 

L'appuntamento (Giä dal magro cam- 
panile), ebenso. 

Alessandrino Veuetiano , er 

wird auch Alexandrlno Veuetiano 
geschrieben, ist bekannt durch ein 
Madrigal: Sia vil ä gl'altri 4 voc. 
in den Sammelwerken 1555 1 und 
1569 d. (Eitner 1). 

Alessandro amaiite, eine Oper 
im Ms., br. Mus. 1267 ciu4o. 17. 
Jh. Man glaubt dass sie von Bern. 
Pasquini ist. 

Alessandro Mantovano, ein 
Komponist aus dem 15. u. 16. Jh., 
von dem sich im Samlwk. 1517, 
ediert von Antigo (s. d.), 8 Frottole 
befinden (Yogel Bibl. 2, 374). 

Alessandro Padoano, ein Kom- 
ponist des 16. Jhs., von dem sich 



in dem Samlwk. 1563 fünf Mo- 
tetten zu 5/6 St. befinden (Eitner 1). 

Alessandro Romano I. Fetis 
bringt ihn unter A. und E,. und 
giebt ihm den Beinamen „Bella 
Viola". Er soll gegen 1530 zu 
Kom geb., 1560 päpstlicher Kapell- 
sänger geworden und später in den 
Orden zu Monte Oliveto unter dem 
Namen Don Giulio Cesare (siehe 
Cesare) getreten sein. Fetis wirft 
hier wieder 2 Autoren zusammen. 
Der Mönch in Monte Oliveto ist 
Cesare (Giulio) und Alessandro 
Romano ist der Violaspieler, der 
aber keinen weiteren Beinamen 
trägt als Romano und überhaupt 
nur in den noch erhaltenen 
Drucken ein einziges Mal als „Can- 
tore et Sonatore di Viola d'Arco" 
bez. wird (1565). Haberl verz. 
keinen der beiden als päpstlichen 
Sänger. Bertolotti 36 teilt einen 
Brief vom 17/6 1561, in Mirandola 
geschrieben, an den Herzog von 
Mantua mit in Begleitung einiger 
Madrigale. Von seinen Werken 
lassen sich nachweisen: 

. . . Le Vergine a 4 voci con la gionta 
di alcuni Madrigali, nouam . . . corretti et 
dati suoi proprii esemplani stampati. Ven. 
1554. 4 Stb. 21 Nrn. [Musitfr. Wien. 
R. C. of Mus., im Kat. unter Romano, wie 
auch E. Vogel. 

— 15G2 ib. per Ant. Gardano ristamp. 
4 Stb. qu40. 28 Gesge. [R. C. of Mus. 
Florenz B. L: T. 

— 1585 Gard. [Vicenza, B. B: A.B. 

... II 1. lib. di Madrigali a 5 v. con 
2 dialoghi a 7, nouam. per Ant. Gardano 
stampato . . . Ven. 1565 Gard. 5 Stb. <iu40. 
21 Gesge. [Venedig Marco: C. 

... II 1. lib. delle Canzoni alla napoli- 
tana, ä 5 voci. Nuouam. rist. Vineg. 1572 
Scotto.5Stb.40.24Gesg. [B. M. Bologna. 

— 1579 ib. 5 Stb. 40. [Bologna. Turin 
B. n. Florenz B. L. br. Mus : T. 

... II 2. lib. deUe Napolitane a 5 v. 
con 1 Canzone del medesimo nel fine. 
Nuouam. list. Vineg. 1575 Scotto. 5 Stb. 
4". 22 Gesge. [B. M. Bologna. Bologna 
Petr. Modena. Verona S. f. 



Alessandro Romano 11. 



107 



Alexander. 



Le Sirene di . . . Et 2. lib. de siioi Ma- 
drigali a 5 voci , . . Vineg. 1577 Scotto. 
5 Stb. 4«. 21 Gesge. [B. K. B. M. Be- 
log: C. 

... II 1. libro deUe VilaneUe & secondo 
suo ä qiTattro voci . . . Vineg. 1579 Scotto. 
4 Stb. 40. 29 Gesge. [Bologna: CA. 

Im Samlwk. 1561 ein Madrig. zu 5 St. 
(Eitner 1). In Rudenius Lautenb. 1 Piece. 

Alessandi'O Bomano II., ein 

Komponist aus dem Ende des 17. und 
Anfange des 18. Jhs., von dem sich 
an Kompositionen erhalten haben: 

Sonate per V. e Bc. Stockholm. 1 vol. 
[Brüss. Cons. 

Sonate p. V. e Bc. Amst., Roger. 1 vol. 
[Brüss. Cons. 

Alessandro, Gian Andrea di, 
siehe Grian Andrea. 

Alessi, Griovanni, Kapellmeister 
zu Pisa, lebte wahrscheinlich im 
17. Jh. Die B. B. besitzt im Ms. 
L 9 : Salmi a 4 voci con org. 5 Stb 
Die Nationalbibl. zu Paris: 7 Mo- 
tetten zu 4, 5 u. 6 St. im Ms. — 
In Sileari's Samlwk: Sacri concerti 
1675: Spiritus tuus 3 v. c. B. 

Alessius, GrioYanni Battista, 

Tenorist an der päpstl. Kapelle 
1630 (Haberl, Kat. Cod. 96.) Busil, 
296 erwähnt einen Giov. Batt. 
Alessi^ der 1632 in Bologna im 
Kloster als Musikdirigent lebte. 
Yi eileicht ist es derselbe, der 1636 
Predigten und Gedichte in Bologna 
herausgab. 

Alethinopel. Musikalisches 
Handbuch auf das Jahr 1782. Ale- 
thinopel kl. 80. 2 Bog. u. 116 S. 
[B. B. Brüssel. Forkel schreibt 
es mutmafslich Junker zu, ich 
möchte es Reichardt zuschreiben 
(s. M. f. M. 12, 144). 

Alethinopel. Sichtbare und un- 
sichtbare Sonnen- und Mondfinster- 
nisse, die sich zwar im musika- 
lischen Handbuch oder Musik- 
almanach fürs Jahr 1782 befinden, 
aber nicht angezeigt sind. Alethin. 



80. 16 S. M. f. M. 12, 148. [B. B. 
Brüssel. Musikfr. Wien. 

Alethinopel Musikal. Almanach 
für Deutschland auf das Jahr 
1783. [B. Hbg. in B.Dresden ein 
Ahnanach „Alethinopel' ohne Jahr. 

Alethophilos. In Marpurg's Zeit- 
schrift befindet sich ein Schreiben 
des obigen an Herrn Hoffmann in 
Breslau gerichtet. Man könnte 
Mizler darunter vermuten. 

Alitophilos, siehe Sorge. 

Aleworth (Ayleworth) , Jona- 
than, wurde 1716 Mitglied der 
Kgl. Privatkapelle in London und 
fehlt von 1745 ab in den Listen 
(Viertel]. 8, 516. 519). 

Alex., Abkürzung für Alexander 
Agricola. 

Aex ander, oder Alexandre, 
ein Troubadour des 13. Jhs., mit 
dem Bemaraen der Wilde. Er 
war ein Zeitgenosse Heinrich von 
Sachsen, Markgraf von Burgau im 
baierschen Kreise Schwaben und 
regierte mit seinem Bruder von 
1234—1282 (siehe Hagen's Minne- 
sänger 4. Thl. p. 665 ff.). Hagen 
veröffentlichte 6 Lieder mit Melo- 
dien von ihm nach Mss. in Wien 
und Jena. 

Alexander de Alamania ist 
ebenfalls Agricola und wird 1474, 
als er Cantor am mailänder Hofe 
war, in einem Dokumente so ge- 
nannt (Straeten 6, 13). 

Alexander Damascene , wird 
1700 als Sänger in der Londoner 
Hof kapeile angenommen (Nagel 1, 
66). 

Alexander da Milano, wird 1540 
als Yiolist a/d. Hofkapelle in Lon- 
don angestellt. (Nagel 1, 20). 

Alexander in Persia. The fa- 
vourite songs in the opera called 
. . . (composed by Leo, Hasse, 
Arena, Pescetti, Lamjnignam, & 



Alexander Florentinus. 



108 



Alexis. 



B. Scarlatti.) Lond. (1741) 2 voll, 
fol. [br. Mus. 
Alexander Florentinus, ein 

Komponist des 15. Jhs., von dem 
sich in dem kleinen Pergament- 
bande im Besitze Basevi's die Kom- 
position „Teco signora mia" be- 
findet. In Ambros 5, 531 eine 
4 st. Frottole ohne Text, P. 

Alexander Symplioniarclia, 
ein Komponist aus dem Anfange 
des 17. Jhs., von dem Fetis an- 
führt: Mottectorum 5 et 12 vocum, 
lib. 3. Francof. a/M. 1606. 4». 

Alexander, Joseph (nicht Jo- 
hann), geb. um 1770 zu Duisburg, 
gest. 1822, war ein vortrefflicher 
Violoncellist und gab für sein In- 
strument zahlreiche Kompositionen 
heraus. Meysel zeigt sie im Hand- 
buch vou 1817 an. Nachweisen 
kann ich: 

Anweisung für das Violoncell. Lpz., 
Br. & H. 1801. fol. 32 S. [Brüss. Cons. 
Lübeck. 

Potpourri p. le Vcl. av. acc. d'un V. et 
d'une Basse. Lps., Br. & H. 3 Stb. fol. 
[R. C. of Mus. 

10 Variations pour le Vcl. acc. d'un V. 
sur l'air: mein lieber Augustin. Berlin, 
Hummel. 2 Stb. fol. [B. B. 

Air avec variations progress pour l'etude 
de Vcl. c. acconip. [Musikfr. Wien. 

Schilling giebt ein Urteil über denselben. 

Alexandre . . ., um 1692 Maitre 
de clavecin zu Paris (Du Pradel, 
le livre commode des adresses de 
Paris pour 1692, publ. parFournier, 
t. 1, p. 207). Dies muss ein früherer 
Komponist als Charles Guillaume 
sein (s. d.). Die National-Bibl. in 
Paris besitzt von ihm 

1. Europe et Jupiter, cantate ä 2 voix. 
Paris. 1715. 

2. Premier livre d'airs . . . Paris 1715. 
Ob die bei Cbarles Guill. angeführten 

„Beaux airs" von ihm oder Charles sind, 
bedarf noch der Untersuchung, (ßrenet). 

Alexandre, Charles Griiillaume, 

war in der Mitte des 18. Jhs. 
Professor des Yiolinspiels in Paris 



und Komponist mehrerer komischer 
Opern, von denen das Conservatoire 
in Paris folgende besitzt: 

1. Georget et Georgette, Opera comique 
in 2 act. 1761. 2 voll. [B. B. im Drack 
„en 1 acte. Paris 1761 Huberty". br. Mus. 
in ISTouv. theatre de la foire, Bd. 5. 8°., 
auch hier in 1 Akt. Die K. H. Berlin 
besitzt Einzelnes daraus. 

2. Le Petit -Maitre en Provence, Co- 
medie en 1 acte, et en vers mis en musi- 
que par Mr. Alexandre. Repr. 7/10 1765. 
Gravee par Gerardin a Paris, chez le 
Clerc. P. hoch 4^. [auch in Paris Nat. 
Schwerin F. und Biüssel Cons. 

Die Nationalbibl. in Paris besitzt: 

3. Les beaux airs ou symphonies chan- 
tantes arranges par M. A . . . pour 2 V. 
2 Hautb. ou Fl., Basso Fagotte et Cors 
ä volonte. Ire (Ije, nie) Suite. Paris, 
M. Alexandre et chez M. Miroglio. 5 Stb. 
in fol. Enth. kleine Openiarien u. Lieder 
in Suitenform ziisammengestellt. 

Clement verzeichnet noch die einaktige 
kom. Oper: L'Esprit du jour, am 22/1 
1767 in der Comedie-Italienne aufgeführt. 

Folgendes Werk, nur mit Alexandre 
gez., ist vielleicht auch von ihm: 

28e Suite d'airs d'Opera comique en 
quatuors concertants avec l'Ouverture poiu' 
2 V. A. & B., choisis dans l'Opera de Nina 
(von D'Alayrac). Paris, Le Duo. 4 Stb. 
[B. M. 

Da sehr oft der Vorname und auch 
eine Jahreszahl bei obigen Drucken fehlt, 
so ist eine Verwechselung mit dem Vor- 
hergehenden leicht möglich und nur eine 
Prüfung der Kompositionen selbst kann 
den Autor derselben allenfalls bestimmen. 

Alexandri, . . . Breitkopf zeigt 
1777 von ihm an: 1 Sinfonia a 
2 C. 2 Ob. 2 T. Ya. e B. Bd. 

Alexandrini Yenetiano, siehe 
Alessandrino Yen. 

Alexandris, Claudio de, 1519 
Cantor secretus in der Kapelle 
Papst Leo X. (Yiertelj. 3, 255). 

Alexandrus, um 1477 Magister 
und Organist an der grofsen Kirche 
zu Utrecht (Tijdschrift 2, 209). 

Alexandry (Alexandri), Florian 
(Florentius), war 1451 — 1455 
päpstl. Sänger (Yierteljahrsschr. 3, 
226). Yergl. Alexander Florentinus. 

Alexis, Dominique, 1660 Ka- 



Alfonso Ferrabosco. 



109 



Algarotti. 



pellan und Sänger an der Kirche 
Sablon zu Brüssel und seit 1673 
an der Kgl. Kapelle daselbst. Im 
Jahre 1660 wird er als 42 Jahr 
alt bezeichnet. (Straeten 2, 73. 
81. 5, 146.) 

Alfonso ist Ferrabosco, der 
oft nur mit seinem Yornamen be- 
nannt ist, da es aber drei Alfonso 's 
giebt, so ist es meistens nicht 
möglich festzustellen, welchem der 
Gesang zugehört. 

Alfonso oder Alphonso, ist Joh. 
Ad. Scheibe; diesen Namen legt 
er sicli im kritisch. Musikus im 
48. Stück bei. 

Alfonso Romano, lebte um 1628 
als Kapellmeister und Priester a/d. 
Kirche San Paolo zu Argon (Aragon ?) 
Vinc. Tuzzi widmet ihm eine Mo- 
tette 1628. 

Alfonso el Sabio, ein Trouba- 
dour des 13. Jhs., von dem Anibros 
2, 233 ein Bruchstück einer Chanson 
im Facsim. bringt. 

Alfonso ä Solarolo, Frater 
Minor reformatus, Cantus eccle- 
siastici professor et Choralis, schrieb 
1752 ein Officium ad matutin. 
[Bologna, Kat. 2, 12. 

Alfonso della Viola, siehe 
Viola, da er bereits als Familien- 
•name auftiltt. 

Alfonso del Violino, ein dem 
Ende des 17. Jhs. angehörender 
Komponist, der in Angelo Berardi's 
Arcani musicali 1690, Blatt 15, 
mit einem Bruchstück von 230 
Takten einer Sinfonia vertreten ist. 

Alford, John, ein Lautenist in 
London, der 1568 Adrien Le Roy 's 
Lautenbuch herausgab, betitelt: 
A Brief and easye Instruction to 
learne the tableture, to conduct . 
and dispose the hande unto the 
Lute. Enghshed by J. A. Lond. 
1568. 40. (Grove.) 

Alford, Märmaduke, geb. 1647 



in Somersetshire, gest. im Mai 1715. 
Ein Sänger und Komponist an der 
Kgl. Kapelle in London, welcher 
die Aemter eines Yeoman und 
Sergeant of the Yestry daselbst 
bekleidete. (Brown.) 

Alfred, the Masque. London, 
Walsh. (eine Oper, vielleicht von 
Th. Aug. Arne, 1740?). [B.Wagener. 

Alfred der Philosoph, oder Al- 
phedus Anglicus, ein englischer 
Gelehrter im 13. Jh., soll eine Ab- 
handlung „De musica" geschrieben 
haben (Fetis. Davey 40). 

Algarotti, Conte Francesco, 
geb. 11. Dez. 1712 zu Venedig, 
gest. 3. Mai 1764 zu Pisa. Er 
studierte im Collegio Nazzareno zu 
Rom und trieb philosophische, 
physikalische, anatomische Studien 
und ebenso sah er sich in der 
Malerei, Architektur und Musik 
um, besuchte die Universität zu 
Bologna, dann Venedig und trat 
früh als Schriftsteller auf. Be- 
sonders regte ihn die Lehre New- 
ton 's an und seine erste Schrift 
behandelte das Thema ,,De coelorum 
immutabilitate". Machte darauf 
Reisen nach Paris und London, 
ging an den sächsischen Hof und 
dann an den preufsischen, wo ihn 
Friedrich IL ganz besonders mit 
seiner Freundschaft auszeichnete. 
Schon 1739 befindet er sich in 
Rbeinsberg beim Kronprinzen (M. 
f. M. 9, 37). Später lebte er in 
Pisa. (Biogr. im Alessandri 1.) 
Eine Gesamtausgabe seiner Werke 
in 17 Bd. erschien in Venedig bei 
Carlo Palese 1791. Exempl. auf 
allen gröfseren Bibliotheken. An- 
dere Ausg.: Cremona, Manini 1778 
in 9 Bd. und Venedig, Pasquali 
1757. [Stadtb. in Bergamo.] S. 157 
im Alessandri ein Verz. s. Werke. 

üeber Musik schrieb er: 

Saggio sopra in musica (s. nom. et I.) 



Algarotti, Giovanni Francesco. 



110 



Algisiis. 



1755. 80. 90 S. [B. M. B. B. Bologna. 
Brüssel. Musikfr. Wien von 1762. 

— Livorno 1765 M. ColteUiui. 8«. 157 S. 
[Bologna. Brüssel 1763. 

— Essai sur l'opera, traduit par M. 
(Cliastellux). Paris 1771. [B. Lpz. 

■ — An essay on the opera . , . Loud. 
1767 Davis & Eeymers. SP. [Brässel. 
R. C. of Mus. Glasgow: Glasg. 1768. 12o. 

— Leghorn 1763. kl. 8». [R. C. of 
Mus, br. Mus. 

— Livorno 1763 Coltellini. kl. 80. 
[Glasgow. Florenz. B. B. Brüssel. 

— Versuch über die Architectur . . . u. 
mus. Oper, übersetzt von R. E. Raspe. 
Cassel 1769 Hemmerle. [B. B. B. Lpz. 
Musikfr. Wien. 

Die Bibl. in Neapel Turch. besitzt eine 
Oper ohne Titel mit Algarotti gezeichnet 
(vielleicht nur als einstiger Besitzer der 
Hds.). 

Algarotti, Grioyanni Francesco, 

ein Komponist aus dem 16. Jh., 
von dem sich in der Bibl. Societä 
filarmonica zu Verona zwei in- 
komplette Madrigalen -Samlg. be- 
finden: 1) II 1. üb. de'Madr. a 5 et 
a 6 voci. Yen. 1567 Gardano. Canto 
in qu40. 2) II 2. üb. di Madr. a 
5 et a 6 voci, con doi dialoghi 
a 8. Yen. 1569 ib. Canto in qu4o. 

Algermanii, Franz, ein Dichter 
und Komponist in Hamburg, Ende 
des 16. Jhs. lebend, soll daselbst 
Kirchengesänge u. a. herausgegeben 
haben (Jöcher. Gerber 1). Nach 
Dokumenten in M. f. M. 23, 127 
Nr. 4 war Franz Algermann der 
Jüngere von 1598 bis 1603 Or- 
ganist a/d. Marienkirche zu "Wolfen- 
büttel. 

Alg'hisi (Fetis u. Clement unter 
Algisi), Paris Francesco, geb. 
19. Juni 1666 zu Brescia (der 
Yater hiefs Antonio und die Mutter 
Margherita geb. Bonvicini), gest. 
1733, 3. Cal. April (30. März) 
aetatis vero LXYII. 1681 hielt er 
in der Kirche SS. Faustino e Gio- 
vita Maggiore unter Assistenz des 
Padre Montini eine philosophische 
Rede. Musik studierte er unter 



Polarolo (Orazio), wurde darauf mit 
einigen anderen Schülern desselben 
Meisters in die Kapelle des Königs 
von Polen berufen, kehrte dann 
nach Brescia zurück und wurde 
Kleriker (Minoriter am RR. PP. 
deirOratorio). Yor diese Zeit 
müssen die von Fetis angeführten 
zwei Opern fallen, die in Yenedig 
zur Aufführung gelangten. Yalen- 
tini wiederholt beide Angaben nach 
den Textbüchern, die sich daher 
fast als zutreffend erweisen (1. Amor 
di Curzio per la patria. 2. II 
trionfo della continenza, 1699 in 
Yenedig aufgef. Er wird dort: 
D. Paris Alghisi Bresciano genannt). 
Yalentini führt aber noch 3 andere 
Opern auf, die in Bologna zur 
Aufführung gelangten: 3. II Sera- 
fiuo neiramore e Cherubino nell' 
intendere 1703 und 1708. 4. II 
trionfo della Sapienza 1705. 5. Lite 
in cielo tra la sapienza e la san- 
titä per la incoronazione di S. 
Tommaso d'Aquino, 1708. Ferner 
führt Yalentini nach Cozzaudo und 
Peroni noch 1 Cantata, 2 Sonate 
di Camera, zwei Oratorien, Brescia 
1689 und 1698 (Textbücher), Musica 
Sacra, Canzonette, ein theoretisches 
Werk und Briefe an, doch fehlen 
durchweg die Fundorte, haben da- 
her nur wenig Wert. Nachweis- 
bar ist nur: Ms. 450 B. B. Cantata: 
Suaves accentus 6 flammae, Sopr. 
c. 2 Y. 1 Yioletta, Ycl. obl. ed org. 
P. 4 BU. — Ms. B. TVagner mit 
„Francesco Alesi'' gez. 2 Trio in 
Dd. u. Bd. f. 2 Y. u. B. kl. fol. 
Algisiis (Lazisius, Lasizi), Fran- 
ciscns Fridericus de, Romanus, 
1539 Sänger am St. Peter in Rom 
unter dem Namen Fi'anciscus Fri- 
dericus Romanus; tritt am 30/12 
1543 in die sixtinische Sänger- 
kapelle ein und wird^am 26. Febr. 
1547 zum Abbas gewählt (ein 



AlgJ'een. 



111 



Allacci. 



Ehrenamt in der Kapelle). Nach 
1552 verschwindet sein Name aus 
dem Diario. (Viertel]. 3, 269 u. 
Reg. in Haberl's Separatabdruck 
„Bausteine 3".) 

Algreen, Sweii, ein schwe- 
discher Gelehrter, veröffentlichte 
im 18. Jh. im 19. Bde. der Aka- 
demie in Stockholm die Schrift: 
Description du clavecin ä tangen- 
tes du Dr. Breiin, decede, et des 
additions qu'y a faites M. Scheffer. 
(Siehe Breiin, nach Fetis.) 

Aliardo, Crermano, 1595 Te- 
norist und Chorist am Dome zu 
Yercelli, dem Val. Bona seine 
Regole widmete. 

Alifax, Andre, die National- 
bibl. in Paris besitzt von ihm im 
Autogr. „Nisi Dominus'', 4 voc. in 
P. Vielleicht gehört es dem eng- 
lischen Musiker gleichen Namens 
an, der am Ende des 17. Jhs. lebte. 

Aliprandi, Bernard(F; aus Mai- 
land geb., wird am 19/1 1732 als 
Violoncellist an der HofkapeUe in 
München angestellt und 1737 zum 
Kammercompositeur ernannt. 1750 
erhält er den Titel Konzertmeister 
und 1105 fl. Gehalt. Am 2/7 1780 
wird er mit 500 Gld. pensioniert, 
doch schon die Akten von 1778 
zeigen ihn als Pensionär an. Er 
schrieb u. a. die Opern „Apollo 
trä le Muse in Parnasso", ein Fest- 
spiel am 6/8 1737 in Nymphen- 
burg aufgeführt: Mit7~idate rö di 
Ponte, vincitor di se stesso, 1738 
im Karneval aufgeführt und 1740: 
Semiramide riconusciata (Textb. in 
B. M.) (Kreisarchiv u. Rudhart 125) 
Von seinen Kompositionen kann 
ich nur nachweisen, die oben ge- 
nannte Oper ^^Mitridate'- im Kl.-A. 
[Dresd. Mus. Textb. in B. M.] und ein 

Stabat mater ä 2 voc. (Sopr. ed 
Alto) c^ Strom., 1749. Ms. P. [Dresd. 
Mus. 



Aliprandi, Grerhard, Violon- 
cellist an der Hofkapelle in Mün- 
chen, erhält 1785 Gehaltszulage. 
(Kreisarchiv, ebendort noch meh- 
rere A. ohne Vornamen und alle 
Violoncellisten, so dass es schwer 
ist, dieselben zu unterscheiden. 
So heilst es in einem Aktenstück 
vom Jahre 1780, dass er schoa 
18 Jahre im Dienst ist, dann wird 
ein Leonhard A. 1765 als Konzert- 
meister mit 1105 fl. angeführt. 
Hier ist aber augenscheinlich der 
Vorname Gerhard in Leonhard ver- 
wechselt. Ebensowenig ist zu er- 
sehen, in welchem verwandtschaft- 
lichem Grade sie zu einander 
stehen.) Lipowsky führt nur den 
Bernhard A. als Konzertmeister 
und Kammerkomponisten an, der 
später Kapellmeister wurde, 1738 
die Oper Mithridate, 1739 Iphigenie 
in Aulis und 1740 Semiramide 
komponierte (s. d. vorhergehen Ar- 
tikel). Sein Sohn, ebenfalls Bernard 
genannt, war Violoncellist am baie- 
rischen Hofe und schrieb 1782 Pie- 
cen für die Gambe. Lipowsky ist 
aber kein sicherer Gewährsmann. 

Aliquot, Jehau, genannt ßo- 
quier, ein Musiker im Dienste der 
Charlotte von Savoyen, Frau Lud- 
wig XL, von 1462 bis 1469. Sein 
Gehalt betrug 72 üvres tournois, 
das sind 432 fr. 64 c. nach heu- 
tigem Werte (Fetis). 

Alison, siehe Allison. 

AUaby, William, wird 1663 
als Mitglied der Londoner Kapelle 
verz. (Nagel 1, 54.) 

Allacci (Allatius), Leone, geb. 
um 1586 auf der Insel Ohio, gest. 
19. Jan. 1669 in Rom. Ein Literar- 
historiker, der um 1661 zum Biblio- 
thekar am Vatican ernannt wurde. 
Um die Geschichte der Musik 
machte er sich durch ein Ver- 
zeichnis der in Italien aufgeführten 



AUaire. 



112 



Allegri, Georgorio. 



Dramen und Opern verdient, be- 
titelt: 

Drammaturgia di . . . divisa in 
sette indici. Roma 1666 Mascardi. 
120. [Bologna. 

— ... accresciuta e continuata 
fino all'anno 1755. Yen. 1755 G. 
B. Pasquali. 4°. [Bologna. Brüssel. 
B.B. 

Noch wird durch Fi'eher an- 
geführt: De melodis graecorum. 

Allaire, siehe Alaire. 

Allard, . . . war 1514/15 Sänger 
in der Hofkapelle Louis XII. von 
Frankreich (Thoinan 91. Fetis 
unter Divitis). Gaucquier kann 
dies nicht sein, da derselbe in der 
2ten Hälfte des 16. Jhs. lebte. 

Allardus, Jacobus, siehe Alard. 

AUavalla, d', giebt am 29. und 
31/5 1751 mit seiner Tochter in 
Frankfurt a/M. Konzerte. (Israel 37.) 

Allcock, siehe Alcock. 

Allegri, Domenico, geb. zu 
Rom in der 2. Hälfte des 16. Jhs., 
war Kapellmeister an S. Maria 
Maggiore in Rom vom 3/4 1610 
bis 1629. Nach Fetis lebte er 
noch um 1638. In Florenz besitzt 
man das Werk: Modi quos ex- 
positis in choris (in Hilar. Frumentii : 
Caelestium orbicum. 1617). Fetis 
verzeichnet es mit dem Titel: Modi 
quos expressis in choris, Romae 1617. 
Ferner: Motetti a 2 — 5 v. Roma 
1638. 4". — In Bologna eine 
Separatausgabe obigen Werkes : 
Modi quos expositis in choris, fecit 
D. A. romanus, musicae praefectus 
in Basilica liberiana. Romae 1617 
Jo. Bapt. Roblettus. 4». 35 S. (Kat. 
3, 193 Näheres.) 

Allegri, D. FUippo, geb. 18. Juli 
1768 zu Florenz, Schüler von L. 
Braccini, wurde Lehrer am Seminar 
in Florenz u. Kapellmeister an S. 
Michaele. Fetis spendet seinen 
geistl. Kompositionen grofses Lob 



und erwähnt ein Requiem zu 4 St. 
u. gr. Orch., sowie ein salutaris 
und Verbum caro factum est für 
Ten. u. B. 

Allegri, GrioTanni Battista, 

lebte um 1700 nach op. 1 als 
Maestro und Organist in der Ge- 
meinde Arziguano (im Kreise Yi- 
cenza). Man kennt von ihm: 

Motetti a voce sola con 2 V. e Vcl. col 
B. per rorgano, üb. 1, op. 1. Amst., Roger 
(0. Nr.) 5 Stb. fol. 12 Nm. mit ein- 
geschobenen Instnimentalsätzen. [B. B. 

— Fetis verz. eine Ausg. : Venet. 1700. 

Fulgent flammae, 1 voc. mit 2 V., B. 
u. Bc. Ms. 1744 R. C. of Mus. 

3 Cantateu f. Sopr. mit 2 V. u. ß. im 
Ms. 450 B. B. 

Mss. Darnist. Heu pectora, C. con YV. 
e Vcl. Stb. — Coelum suspicite, C. con 
VV. e Violone. Stb. 

Allegri, Oregorio, Priester und 
Komponist, geb. zu Rom gegen 
1560 (?). gest. 18. Febr. 1652 ebd. 
Schüler G. Maria Nanino's, erhielt 
an der Kathedrale zu Fermo ein 
Benefiz und war dort zugleich 
Sänger. Am 6. Dez. 1629 wurde 
er an der päpstlichen Kapelle als 
Altist angestellt und behielt die 
Stellung bis zu seinem Tode (Haberl, 
Kat. 68). Wenn obiges Geburts- 
jahr richtig wäre, so hätte er erst 
mit 69 Jahren die Stellung an der 
sixtinischen Kapelle erhalten, also 
in einem Alter, in dem sich andere 
Sänger pensionieren lassen. Das 
Geburtsjahr ist demnach viel zu 
früh angesetzt. Schon seine Druck- 
werke, die in den Jahren 1618 
bis 1621 erschienen, geben Zeug- 
nis, dass er vielleicht um 1585 
geboren sein kann. In Adami's 
Osservazioni p. 198 und Hawkins 
4, 89 sein Porträt. Fetis hängt 
der Biogr. A.'s eine längere Ab- 
handlung über die in der sixtin. 
Kapelle aufgeführten Miserere an. 
Yon seinen Werken, die einst 
imd noch heute allgemeine Au- 



Allegri, Gregorio. 



113 



Allegri, Pietro. 



erkennung durch ihre Erfindungs- 
kraft und echt kirchliche Würde 
geniefsen (Arabros 4, 90 ff.), kann 
ich folgende nachweisen: 

Conceiüni h 2, ä 3 et ä 4 voci . . . 
lib. 2. Eoma 1619 Aut. Soldi. 4 Stb. 4». 
[B. Haberl. Kopenhagen. Bologna siehe 
Kat. 2, 236. Hofb. Wien in Kopie Part. 
20 Gesge. zu 2 — 5 Stirn, mit Organo. 

— 20 latein. Gesänge, Coucertini a 2, 
8, 4 e 5 voci. Lib. 2. Roma 1619 Soldi. 
Ms. 15629. P. [Hofb. Wien. ' 

(Das 1. Buch erschien 1618 und ver- 
zeichnet Fetis.) 

Motecta 2, 3, 4. 5 et 6 voc. Roma 
1621 ib. 4 Stb. 4". [B. Haberl. Bo- 
logna. 

Symphonia aus Kircher's Musurg. ab- 
gedr. in P. im Wasielewski 2 Nr. 15, 
Text p. 41. 

Die Neudrucke der 3 Miserere sind in 
"meinem Verz. und M. f. M. 9 verzeichnet 
und finden sich gröfstenteils in der B. B. 
Aufserdem noch mehrfach im Ms. in B. B. : 
550 b, L 8, 535, 16705, 300. In Dresd. 
Musikal. Ms. A 6 imd 6 a zu 4 und 5 Stirn., 
letzteres mit den Verzierungen. In Dresd. 
zu 9 Stirn. — In B. M. zu 8 St. In R. C. 
of Mus. zu 8 St. Nr. 1639. — In Brüssel 
Ms 1854. — Bologna 5 voc. del 2. tuono 
P. — Hofb. "Vgien in 2 cori GmoU, senza 
organo. Von Ms. 15602—613 in P. Mi- 
serere zu 4 u. 5 Stim. Ps. 50, Miserere 
mal. 5 voc. 1. im Original, 2. wie es in 
der sixtinischen Kapelle gesungen wird, 
3. wie es in Salzburg im Dome ge- 
sungen wird. Ms. 15604 Nr. 1. P. [Hofb. 
Wien. 

Ms. Cap. sistina (s. Kat. mit Themen) : 

166. Missa: In lectulo meo 8 v. 

53. „ Che fa oggi il mio sole 5 v. 

71. ,, Vidi tiu'bam magnam 6 v. 

] 06. „ Salvatorem expectamus 6 v. 

103. u. 101 Missa: Christus resurgens 
8 v. 

96. Laudate regem 8-v. Nasceris alme 
puer 6 voc. 

69. Salutis humanae 4 v. 

105 u. 142. Te Dominum 8 v. 

69. Veni creator 4 v. 

185. 203. 205. 263. Miserere 5 v. 

Mss. B.B. 551. P. De lamentatione Jere- 
aniae 4 voc. (auch Ms. 535 S. 55 und Bibl. 
Brüssel Nr. 1798. 

— 450. Laudate Dnimi. gentes. C. solo 
c. 2 V. et Org. — Sonitu tubae, ebenso. 
— Audite populi, ebenso. 

— L 6 Prima Lameutat. per il venerdi 
Santo a 4 voc. — Jerusalem 5 voc. 

Rob. Eitner's Quellen -Lexikon. 



— L 323. Est secundura 5 voc. c. 
org. 

— T 7. 26. 39. 101. 111. 119. 137. 
146 lat. geistl. Gesänge in P. 

— L 7. Popule mens 8 voc. 

— W. 2. 103. Salvatorem expect. 6 v. 

— 162. 8 Mot. aus 1619 spart, von 
Santini, zu 2 — 4 St. mit Bc. 

Ms. B. M. 4 Lamentationes 4 v. Maguif. 
8 V. Salvatorem 6 v. 

Te Deum 8 voc. Ms. 15622 P. 10 Bll. 
[Hofb. Wien. Lübeck. 

Se d' amor le catene, 2 voci c. Bc. 
ohne Vornamen. Man schreibt den Gesg. 
auch Domenico Allegri zu. Ms. des 17. Jhs. 
p. 98. [Bologna. Kat. 3, 193. 

7 Gsge. in alten Samlwk. Siehe Eitner 1. 
Dazu kommen noch in Z. Zanetti's Sacrae 
et divinae cantiones 1619: Surge amica 
mea. Tota pulchra es. suavissime Jesu 
Christe, 2 et 3 voc. — In Sammaruco's 
Sacri affetti 1625: Quasi Libanus dedit 
odorem 4 voc. 

In Phalese's Corona Sacra 1626, 1 Mot. 

In Frober's Jubilus rythmicus, Paris, 
Legouix, moderne P. 1 Gesg. [Brüssel 
1826. 

In Daussoigne's Recueil de chants reli- 
gieiix, Brässel 1843, P. [Brüssel 3099. 

12 Gesänge in Neudracken (Eitner. 
Verz.). 

Ms., Breslau Kircheninst., Bd. 158, aus 
Concertiui ä 2, 3 e 4, Roma 1619 elf 
Gesge. in P. Am Schlüsse das Miserere 
4 V. mit den Verzierungen der päpstl. 
Sänger. 

Sinfonia ossia Quartette (f. Streich- 
instr.). [Musikfr. AVien (ein sehr zweifel- 
haftes Werk, was wohl dem 18. Jh. an- 
gehört). 

Allegri, Lorenzo. Nach der 
Dedication des verz. Werkes lebte 
er in Florenz um 1618. 

II 1. lib. delle musiche di . . . al Seren. 
Gran Duca di Toscana. Stampa del Gar- 
dano in Venetia (Magni) 1618. 58 S. in 
fol. enth. in Part, mehrst. Instrumental- 
sätze: Sinfonien, Galliarden, Balletten etc. 
u. die Cäntate „Spirto del ciel", poesia 
de SaracineUi. [gr. Kloster, Berlin. Mo- 
dena. Pisa IT. B. 

Tu piaugi al, 1 voce c. ström, in Ant. 
Brunelli's Scherzi 1614 p. 32. 

Como ch' in biondo 1618, Neudnick in 
Lpz. Ztg. 1869, 221. 

Allegri, Pietro. In Berlin K. H. 
eine Arie für Sopran im Ms. P. 
„Chi un dolce amor condanna". 

8 



Allemande ä trois. 



114 



AUori. 



Allemande ä trois. Getanzt von 
Alex. Casorti & seinen Schwestern 
. . . Nrnbg., L. Amersdorffer. 2 Bll. 
[B. M. 

Allemaiule, Karl. 158.5 Hof- 
mnsikus zu Berlin mit 15 Thl. im 
Quartal nebst 13 Thl. Kostgeld. 
(Schneider. 20.) 

Allen, Richard, ein englischer 
Musiker, von dem sich erhalten hat: 

An essay to prove singing of Psalms 
with conjoin 'd voices a Clu'istian duly. 
Lond. 1696. 120. [Glasgow. 

Dr. Bussel schrieb darauf eine Beur- 
teilung und griff seine Ansichten mehr- 
fach an (Animadversions upon AUen . . . 
Lond. 1696), worauf A. als Entgegnung 
drucken liels: A brief vindication of an 
essay, to prove sing-ing of psalms . . . from 
Dr.Eussel's Animadversions, & M. Marlow's 
remarks. Lond. 1696. 12*^. Diese rief eine 
andere Gegenschrift von Eich. Claridge 
hervor, betitelt: An answer to Eich. A.'s 
essay vindication and appendix. Lond. 1697. 
8». (Fetis.) 

Allen, William, Instrumentist 
a/d. Hofkapelle in London, ange- 
stellt am 17. Febr. 1616. Ist noch 
1640 genannt. (Nagel 1, 39. 43. 45.) 

Allerley Musicalisches, siehe 
Birnstiel. 

Allevi, Giuseppe detto Piacenza 
um 1654 Kapellmeister am Dome 
zu Piacenza (Titel). Er gab heraus : 

Conipositioni sacre a 2, 3, 4 voci, con 
il Basso per 1' org. . . Ven. 1654 Vinc. 
5 Stb. 40. 20 Gesge. [B. Br. Bologna. 

Compositioni sacre a 2, 3, 4 voci, parte 
con Violiui, Messa de morti da capeUa ä 
4, agiontoui 1 Sequenza, & Offertorio ä 
4 in concerto, con il B. per l'org. Lib. 2 . . . 
Ven. 1662 Magni. .5 Stb. 4". mit 1 Dia- 
loge von Isidoro Tortona. [Bologna. 

Terzo libro delle coinj). sacre a 2, 3 e 
4 voci, acc. parte da V., con Sonate a 3, 
e le Letanie della B. V. h 4 voci con il 
Bc. .. Belog. 1668 Monti. 5 Stb. 40. 
[Bologna. Bolog. Petr. Ferrara. Paris 
Nat. 

AUison (Alison), Richard, lebte 
am Ende des 16. und Anfange des 
17. Jhs. in London als Lehrer der 
Musik. Er nennt sich auf den 1599 
erschienenen Psalmen: „Gentleman 



practitioner in the art of musicke, 
and are to be solde at his house 
in the Dukes place neere Aldgate." 
1594 ist er Mitarbeiter an der 
Psalmenausgabe von Este und 1621 
an der von Eavenscroft. Bekannt 
sind von ihm: 

The Psalmes of David in meter, the 
plaine song beinge the common tune 
(4stim.). Priuted by W. Bailey, the assigne 
of Th. Morley 1599. fol. [br. Mus. 

An howres recreation in musicke, apt 
for instrumentes and voyces: framed for 
the dehght of Gentlemen & others which 
are wel affected to that qualitie. All for 
the most part with 2 trebles, necessarie 
for such as teach in priuate farailies, with 
a prayer for the long preseruation of the 
King and his posteritie . . . London 1606. 
Stb. [R. C. of Mus. in 1 vol. geb. 

In W. Gross' collection of Psalmes 1818 
befinden sich A.'s Psalmen, [br. Mus. 

In Rimbault's Ausg. der Musical antiqu. 
Society, Bd. 6, in The whole Book of 
Psalms, sind auch die Ps. A.'s enthalten. 
1 Madr. Shall I abide this jesting, 5 voc. 
in T. Oliphant's Ausg. Von demselben 
bearbeitet und in Lond. (1847) heraus- 
gegeben „A garden is my lady's face". 
Madr. for 5 v. fol. [br. Mus. 

In Charl. Smith's AncientTsalniodial843. 

10 Psalmen im Neudruck in Musical 
antiqu. Societ. (Eitner, Verz.). 

1 Psalm in Gawler's Divine harniony. 

Ms. Oxford Christ church, i song for 
Treble with Bass. 

Alli80n[e], Robert, schwor am 
12/12 1589 als Gentleman an der 
Kgl. Kapelle in London und ver- 
kaufte die Stelle am 8/2 1610 an 
Humfr. Bathe. (Rimbault.) 

Allnott, John, ein englischer 
Musiker des i8. Jh., von dem das 
br. Mus. besitzt: 

Musick made for . . . play call'd Phaedra 
& Hyppolitus (Lond. c. 1709) fol. 4 Stb. 

In Ms. 162 in Cambridge FW. befindet 
sich ein Ms. von c. 1770, bestehead aus 
48 Gesängen (Arien und Duette), schein- 
bar einer Oper angehörend, in der der 
Name Attilia mehrfach vorkommt. Auf 
dem 1. Blatte ist der Name Mr. Allnott 
quer geschrieben. 

Allori, Laurenzio (il Tede- 
schino), diente im- Anfange des 



AUou. 



115 



Almen. 



17. Jhs. am Florenzer Hofe als 
Instrumentist (Yiertelj. 5, 421). 

AUou, Adrien, ein französischer 
Musiker des 16. Jhs., Chorknaben- 
lehrer an St. Martin zu Tours; um 
1585 gewann er beim Musikfeste 
zu Evreux den ersten Preis auf 
die Motette: Gustafe ed videte. 
(Fetis.) 

Allouette, Jean Frangois 1', siehe 
Lalloiiette. 

Allovisio Giov. Batt., siehe 
Aloisi. 

Allred, Henry, siehe Alred. 

AUudemon, Cr. .. C. .., ein 
Komponist scheinbar des 18. Jhs., 
von dem die B. Rostock imter 
Varia besitzt: Aria della Cleopatra: 
Cerca pur con men rossore f. Alt 
mit V. Ya. u. Bc. Ms. P. fol. 

Allwood, siehe Alwood, Rieh. 

Almadero, eine Oper in 5 Akten 
in Stb. ohne Autor. [Dresden. 

Almanach, siehe Alethinopel. 
Forkel. Junker. Reichardt. 

— P. 1. faris, Bureau 1782. 1783 
(ed. Luaeau de Boisjermain) [Brüssel 1782. 
B. ß. 1783. 

Musikalischer und Künstler Almanach 
auf das Jahr 1783. Kosmopolis. 8". 
[Bmssel. Dresden. 

— Musikal. A. auf das Jahr 1784. 
Freiburg. 8». [Brüssel. B. Hbg. 

Almanach des theätres. Paris, Ballard 
fils 1744—45. 12». [Briissel 4565. 

Almanach historique et chronologique 
de tous les spectacles. Paris, Duchesne 
1752/53. 120. [Briissel 4566. 

Almanach des spectacles de Paris, ou 
calendrier historique et chronologique des 
theätres. Paris, Duchesne, an 8, an 9. 
(1799_1801) et 1815. 12". [Bmssel 4566. 

Almanach general de tous les spectacles 
de Paris et des provinces, poui- l'annee 
1791, par une societe de gens de lettres. 
Paris, Froiüle. 12«. [Briissel 4570. 

Almeida, siehe Almeyda. 

Almeida, Antonio de, hält man 
für einen Kapellmeister an der 
Kathedrale in Porto um 1556 und 
für den Komponisten eines Ora- 
toriums (nach Fetis). Vasconcellos 



bezweifelt dies und glaubt, dass er 
nur der Dichter von „La humana 
sarga abrazada, el gran martyr S. 
Laurentio. Coimbra 1556 por Th. 
Carvalho, in 4^, sei. Vielleicht ist 
er derselbe wie Francesco Antonio 
de Almeyda (siehe diesen). 

Almeida, Fi\ Fernando de, in 

Lissabon geb. und gest. zu Thomar 
am 21. März 1660; trat 1638 in 
das Kloster zu^ Thomar ein und 
wurde 1656 Visitator des Ordens 
Christo. Er war ein Schüler von 
Duarte Lobo und wurde als Kom- 
ponist geistlicher Gesänge sehr ge- 
schätzt. Die vernichtete Kgl. Bibl. 
zu Lissabon besafs eine Messe zu 
12 Stim. von ihm; auch im Kloster 
zu Thomar befanden sich im 18. 
Jh. noch Kompositionen von ihm 
(Vasconcellos). 

Almeida, P. Ignacio Antonio 

de, geb. 18. Febr. 1760 zu Gui- 
maräes, gest. 25. Okt. 1825 als 
Abt von S. Pedro de Penedono 
(Lamego). Seine Kompositionen, 
aus Messen, Officien, Stabat mater 
u. a. bestehend, befinden sich zum 
Teil im Ms. im Archiv des Erz- 
bischofs von Braga. (Vasconcellos.) 

Almeri, G^iov. Paolo. Um 

1654 „Mastro die Camera di Mons. 
illustr. Boccapaduli", Nuntius in 
Venedig. 1689 nennt er sich Ca- 
nonico an der Kathedrale zu Seno- 
gaglia. Er gab heraus: 

1. Partitura Motetti a' voce sola di . . . 
Consecrati . . . Ferdinaudo Carlo, Arciduca 
d'Austria. Yen. 1654 Stampa del Gar- 
dano, appresso Franc, Magni. 1 vol. in 
kl. qu40. Dedic. ohne Ort u. Datum. 
Euth. 206 S. mit 17 Motetten, resp. Kan- 
taten auf geistl. lat. Texte. Melodie fiir 
verschiedene Stimmen mit bez. B. Die 
Siugstimme zeigt schon das Bestreben 
sich aus einem Motive zu entwickeln, der 
Bass dagegen ist meistens nur begleitend 
und beteiligt sich nur selten an den Mo- 
tiven. Die Erfindung ist unbedeutend. 
[Brüssel. B. Br. besitzt das Werk in 

8* 



Almeriglii. 



116 



Aloysio. 



2 Stb. mit der Jahreszahl 1655 uud 
gleichem Verlage. 

2. Motetti sagri a 2 e 3 voci, op. 2. 
Bologna 1689 Micheletti. 4 Stb. 4". [br. 
Mus. Bologna: C2. Bc. 

Almeriu;hi di Bimini, Joseph, 

geb. zu Rimini, stand im Dienste 
des Landgrafen von Hessen-Darm- 
stadt und soll 1761 in Nürnberg 
6 Sonaten f. 2 V. u. B. als op. 1 
herausgegeben haben (Fetis). 

Almeyda (Ahneida), Carlo Fran- 
cisco, stand um 1798 im Dienste 
des Königs von Spanien als Violi- 
nist und soll ,zu Burgos geb. sein. 
1798 erschienen in Paris bei Pleyel 
6 Quartette f. Streichinstr. als op. 2. 
Urteil in der Lpz. Ztg. 1, 555. 

Almeyda (Almeida), Francesco 
Antonio de, ein Komponist des 
18. Jhs., ob Portugiese oder Spanier 
ist unbekannt. Die B. B. besitzt 
von ihm im Ms. 560, 2 voll, in 
querfol., die Part, zu „La Giuditta", 
Oratorio ä 4 voci concertata- c. 
Trombe da caccia, Oboi, Flauti, 
Y. e Va. Text: Quella fiamma etc. 

Dresd. Mus. besitzt im Ms. A 7 : 
1. Beatus vir ä 2 v. (C. ed A.) e 
voci rip. c. ström. P. — 2. Domine 
ad diuuandum me festina ä 4 v. 
c. ström. P. 

Aloisi (Alovisius, AUovisio und 
Aloysius), Griovanni Battista, aus 
Bologna geb., wie er sich selbst 
bezeichnet, lebte im Kloster der 
Minoriter daselbst und nennt sich 
Dr. der Theologie und Kapell- 
meister. Bekannt sind von seinen 
Kompositionen : 

1. Celestis Parnasus in quo nouem Mu- 
sae, tum duae, t. 3, t. 4 simul concer- 
tantes concinunt . . . 0\). 1, 3. impr. Ven. 
1644 Magni. 5 Stb. 4". 10 Nrn. [B. Br. 

2. Contextus musicarum proportionum, 
quo concertuum varietate 2, 3, 4, 5 & 6 
voc. debitum . . . op. 4. Ven. 1637 Magni. 
7 Stb. 4". Dedic. in Wien gez. 1636. 
12 Mot. [B. Br. Bologna. 

3. Corona stellarum duodecim Anti- 
phonis B. V. ter ductis binis, ternis, & 



quaternis voc. stj'lo musico . . . Op. 5. 
Ven. 1637 (Magni.) 5 Stb. 4«. Dedic. 
in Nicolsburg gez. [B. Br. 

4. Vellus aureum sacrae deiparae vir- 
ginis Litanijs 4. 5. 6. 7. & 8 voc. decan- 
tandis ... op. 6. Ven. 1640 ib. 9 Stb. 40. 
Dedic. in Nicolsburg gez. 10 Lit. [B. Br. 

5. Harmonicum coelimi sub quo Missae 
harmonicis aiie haud simili compactae 
numeris 4 voc. . . Aloysio, de Bononia, 
Minorita Conventuali, Sacrae Theologiae 
Baccalaureo, ac Magnificae Communitatis 
sacelli musices praefecto . . . Ven. 1628 
Magni. 5 Stb. 4P. [Bologna. 

4 Motett. in Samlwk. (Eitner 1). 

1 Mot. in Prolins' Cunis sol. 1646 Nr. 4. 

Mss. B. B. W 49 Exaltabo 6 v. Dele- 
antor 4 v. c. Bc. ex 1637 in P. 

Ms. in Kremsmünster L Bd. 3 p. 140 
Attollite portus principes 4 voc. c. org. 

Sanctus Dnus. Dens Sabaoth 4 voc. del 
P. Giov. Batt. Alovisi bolognese minore 
conventuale, Ms. Bologna, Kat. 2, 259. 

Inclina Domine, T. ß. — Salve regina, 
S. B. 2 Mot. unter G. B. AUovisio in 
Ms. 179 Cambridge FW. 

Aloisi, Cfiuseppe, Ende .des 
18. Jhs., nur bekannt durch eine 
Canzone in Antoni's Samlwk. und 
durch „Aure amiche, ah! non spi- 
rate". Terzette nottuilio per 2 S. 
e B. c. Bc. P. 3 Bll. [Bologna. 

Aloisio (Lovisius, Alovisio) de 
Spiritu, auch Luigi, Organist an 
St. Peter von 1492—1500. 1513 
im März heifst es Aloysio Organi- 
stae cleric. Bituricens. (Bourges) 
(Viertelj. 3, 253 u. Reg. 110 in 
Haberl's Bausteine 3). 

Alonso, Creronimo, 1 633 Sänger 
an der Hofkapelle in Madrid 
(Straeten 8, 423). 

Alotli (Alon) . . . Sänger an der 
Kgl. Kapelle in Neapel, 27/10 
1480 (Straeten 4, 29). 

Alovisi, siehe Aloisi. 

Aloyseto, ... um 1475 Sänger 
an der herzogl. Kapelle in Mailand. 
(Straeten 6, 18/19). 

Aloysio, Mazzi, ist im Samlwk. 
von ßug. Argilliano (Responsoria 
1612) mit dem Gesänge: Vinea 
mea electa 8 voc. c. Bc. vertreten. 



Aloysius. 



117 



Alt, Joseph. 



Aloysius, siehe Aloisi. 

Aloysius, Joannes, de Epis- 
copis, Neapolitamis, Bassist an der 
St. Peterskirche in Rom von 1536 
bis 1546, ti'at am 28. Juni in die 
sixtinische Kapelle ein und ver- 
blieb bis 1552. (Viertel]. 3, 274 
n. Reg. zu HaberFs Bausteine 3). 

Aloyson , M . . . Anglus (Eng- 
länder). Fuhrmann veröffentlicht 
1615 in seinem Lautenbuche eine 
Pavane. 

Alphonsi, Franciscus, von 1488 
bis 1492 Tenorist am St. Peter in 
Rom unter dem Namen Francis- 
cus. 1496/97 ist ein Alphonsi 
Hispanus genannt, der vielleicht 
derselbe ist. Auch 1461 ist ein 
AlphonsusHys^^iüms, gez. (Viertel]'. 
3, 236 u. Reg. zu HaberFs Baust. 3). 

Alphredus Anglicus, siehe Al- 
fred der Philosoph. 

Alred (Allred) Henry, Gentleman 
a/d. Kgl. Kapelle in London, f 30/3 
1571. (Rimbault). 

Alsinois, Comte d' (Nicolas De- 
nisot) ein Maler und Dichter aus 
Mans (Maine), ging nach England. 
Er gab heraus: 

Cantiques du premier, advenement de 
Jesu - Christ. (Paris 1553 La veufue 
Maurice de la Porte.) 8». Enthält 12 Chan- 
sons, [br. Mus. 

Alsop, . . . ein englischer Kom- 
ponist, von dem die Bibl. der 
Christ church in Oxford im Ms. 
besitzt: 1 Song „Britannia" zu 1 
bis 4 Stim. 

Alssen, Anton, Organist an der 
St. Michaeliskirche in Hamburg-, 
gewählt am 3/3 1722 (Ratsakte). 

Alstedt (Alstedius) Joliann 
Heinrich, Professor der Philo- 
sophie und Theologie zu Herborn 
um 1613. Geb. 1588 zu Bellers- 
bach bei Herbom (Nassau), gest. 
8. Nov. 1638 in Weifsenburg in 
Siebenbürgen. (Biogr. in Allg. 
deutsche Biogr.) In den „Elemen- 



tale mathematicum" etc. Francof., 
Joh. Bringer, sumpt. Hummii, 1611. 
kl. 40. [Hofb. Wien. Brüssel 349.] 
befindet sich in der 6. Abteilung 
ein „Elementale musicum" (siehe 
Becker 2, 118/19.) In: Methodus 
admirandorum mathematicorum, 
complectens novem libros Mathe- 
seos universae . . . Herbonae Nassov. 
1613. 120. 8. Buch über Musik. 
[C. P. Bohn in Br. 

— ib. 1623. [Bohn in Br. 

Ferner in ,,Scientiarum omnium 
Encyclop." Lugduni, Huguetan 
ülii et Ravaud ' 1 649, gr. Fol. 4 
Teile. [Hofb. Wien. - B. Wies- 
baden: Herborn 1630 u. a. Ausg.] 
im 2. T. S. 616—633. 10 Kap. u. 
Appendix über Musik. Im 3. T. 
wird S. 687—690 über die In- 
strumente und Instrumentalmusik 
gehandelt. Im Schilling wird noch 
gesagt, dass im ersteren Werke 
der Name des 7. Tones der Ton- 
leiter mit „si" benannt ist. (Schon 
Orgosinus nennt ihn 1603 so, auch 
Calvisius 1611. M. f. M. 4, 40.j 
S. 312 soll von Melch. Laubanus 
ein „Schema praecepta musica con- 
tinens" enthalten sein. Der Eng- 
länder Jokn Birchensha zog die 



^f) 



Abhandlungen A.'s über Musik, ins 
Englische übersetzt, in ein Buch 
zusammen, betitelt: Templum mu- 
sicum; or, tlie musical Synopsis of 
the learned & famous J. H. Al- 
stedius, being a Compendium of 
the Rudiments both of the mathe- 
matical & practica! part of musick: 
of which subject not any book is 
extant in our english tongue. 
Faithfully translated out of latin 
by J. B. Lond. 1664 Godbid. kl. 
80. [R. C. of Mus. fehlt das Titelbl. 

Alswortlie , siehe Alyeworth 
und Alyworth, Richard. 

Alt, Joseph, aus preufsisch 
Schlesien gebürtig, studierte Jura 



Alt, Philipp Samuel. 



118 



Altenburg, M. 



und wurde dann Lehrer u. Musik- 
direktor im Stifte Lilienfeld in 
Oesterreich um 1790. (Wien 2, 
53. Lpz. Ztg. 31, 376.) Hoff mann 
führt von einem Glogauer Stadt- 
sekretäre Alt 3 Quartette f. Fl. V. 
Va. u. Ycl. an, die 1790 in Berlin 
bei Hummel erschienen. Fraglich 
ob dieselben nicht von obigem Alt 
sind. 

Alt, Philipp Samuel, Sohn des 
Hofkantors zu Weimar, geb. 16. 
Jan. 1689 und gest. gegen 1750 
daselbst. Trotz seinem Hange zur 
Musik und entschiedener Begabung, 
wandte er sich doch der Juristerei 
zu, studierte in Jena, nahm dabei 
aber bei mehreren Meistern ab- 
wechselnd Musikunterricht und 
zeichnete sich schon jung als Kom- 
ponist aus. Nach seiner Rückkehr 
nach Weimar wurde er Hofadvokat 
und zu gleicher Zeit Organist an 
der Jakobskirche. Die herzogl. 
Bibl. in Weimar soU viele seiner 
Kirchenkomposition, aufbewahren. 
(Scliilling. Spitta 1, 854 verzeichnet 
einen Alt, o. Vornamen, als Hof- 
cantor, Bassist und Lehrer in der 
Quinta in den Jahren 1714—16, 
damit ist wohl der Vater gemeint.) 

Altacuira, Jo. de (vielleicht 
aus Chur?) um 1394 päpstl. Sänger 
in Avig-non (Viertel]. 3, 213). 

Altemps, Dom Faiistino, ein 
Sohn des Serafino, Benediktiner 
im Kloster St. Caliste zu Rom. 
Die B. M., fonds Monte Cassino, 
Mss., besitzt 5 geistl. Gesänge zu 
2, 3 und 4 St. mit Orgel. (Fetis. 
Im hds. Musikkataloge sind sie 
aber nicht angeführt). 

Altemps, Serafino, aus Irland 
stammend, lebte in Rom in der 
Mitte des 18. Jhs. und war als 
Sänger an der 12 Apostelkirche 
angestellt. Die B. M. fonds Monte 
Cassino, Mss., besitzt 1 Bd. mit 



kontrapuuktischen Studien von ihm. 
(Fetis. Siehe die Bemerkung im 
vorhergehenden Artikel.) 

Alten, Lorenz van, ein Nieder- 
länder, verpflichtet sich 3 Jahre in 
Kassel als Sänger zu dienen, ent- 
fernt sich aber heimlich und wird 
im Oktob. 1558 in Dresden an- 
gestellt, bis ihn am 15. Jan. 1559 
der Kurfürst Philipp von Hessen 
zurückfordert (M. f. M, 24, 13). 

Altenburg, Johann Ernst, geb. 
um 1734 zu Weifsenf eis, Sohn des 
Weifsenf eis. Kammertrompeter Joh. 
Kasimr^ der sich im Jahre 1713 
verheiratete und in der Weifsen- 
fels-Querfurter Hofkapelle von 1 714 
bis 1722 verz. ist (J. 0. Opel), trat 
in die Fufstapfen seines Vaters 
und wurde ein Virtuose auf seinem 
Instrumente. Gegen 1794 lebte 
er in Bitterfeld, wo er auch das 
untenstehende Werk abfasste. Von 
dem Organistenamte, welches ihm 
von den Lexika angedichtet wird, 
giebt Titel u. Vorwort keine Kunde. 
Das Werk ist betitelt: 

Yersuch einer Anleitung zur lieroisch- 
musitaüschen Trompeter- und Pauker- 
Kunst, zu mehi'erer Aufnahme derselben 
historisch, theoretisch und praktisch be- 
schrieben und mit Exenipeln erläutert 
von . . . Halle 1795 Hendel. 4". 144 S. 
mit Text und Beisp. S. 133 ein Konzert 
für 7 Tromp. u, Pauken, 1 Menuet und 
1 Marsch. [B. B. B. Hbg. B. Lpz. 
Brüssel. Dresd. Musikfr. "Wien. 

Die B. B. besitzt im Autogr. einen 
Brief vom 1/2 1767. Abgedr. in M. f. M. 
24, 159. 

Altenburg, Michael, geb. 27. 
Mai 1584 zu Alach bei Erfurt, 
gest. 12. Febr. 1640 in Erfurt. 
Ein geistlicher Liederdichter und 
Komponist. Sein Vater war ein 
Schmied in wohlhabenden Verhält- 
nissen und liefs den Sohn in Erfurt 
Theologie studieren, wurde 1599 
Baccalaureus und 1603 Magister. 
Schon 1600 als Lehrer an der 



Altenburg, M. 



119 



Alters. 



Reglerschule angestellt, wurde er 
1601 Kantor an St. Andreae und 
1608 Rektor. 1609 erhielt er eine 
Predigerstelle zu Ilversgehoven und 
Marpach, 1611 in Tröchtelborn bei 
Erfurt und 1621 in Grofs-Sömmerda 
an der St. Bonifacius -Gemeinde. 
In diesen Jahren, die er in 
Tröchtelborn verlebte, entwickelte 
er eine gTofse Arbeitskraft als 
Komponist. Der 30jährige Krieg 
zerstörte sie und all sein Eigentum 
im Stich lassend, flüchtete er nach 
Erfurt, musste sich dort kümmer- 
lich ernähren, bis er endlich 1638 
Diakonus an St. Andreae wurde. 
(M. f. M. 11, 185 nach Motschmann's 
Darstellung mit Verbesserungen 
nach den eigenen Angaben in 
seinen Druckwerken. Winterfeld 
2, S. XV und 78 über seine Be- 
deutung als Dichter und Kompo- 
nist geistl. Lieder. Zahn teilt eine 
Anzahl Melodieen mit, siehe 5, 413.) 
Von seinen Werken kann ich 
nachweisen {siehe die ausführliche 
Bibliogr. M. f. M. 11, 189 u. 191 ff.): 

1. Das 53. Cap. des geistreichen Pro- 
pheten Esaiae (eine Passion) mit 6 St. 
Erf. 1608 Jac. Singe. 6 Stb. mit s. Portr. 
fB.L. 

2. Adams hochzeitl. Frewde . . . Joh. 
Eappold . . . 20/7 1613 mit 6 St. (u. 7 St.) 
Erf., ^^ittel. 6 Stb. 2 Gesge. [B. B, br. 
Mus. 

3. Gaudium Christianum, d. i. Christi, 
musical. Frewde . . . mit 12 oder 16* St. 
(mit Tromp. u. Pauken) . . . Jehna (1617) 
Weidner. 16 Stb. 6 Gesge. [B. B. 

4. Musikalischer Schild und Schirm der 
Bürger und Einwohner der Stadt Gottes, 
d. i. der 55 Psalm . . . mit 6 St. Erf. 
(1618) Wittel. 7 Stb. 1 Gesg. zu 6 Teü. 
[Dresd. Beschrbg. Kat. S. 80. B. P: Alt. 
B. Br. B. Hbg. 

5. Hochzeitl. musical. Frewde auss 
dem Propheten Esaia zu 9 oder 12 St. 
Eiifurdt 1620 Röhbock. 40; Wie ein 
lieber Bule einen Bulen. \)n\ Mus. 
Hannov: C. 

6. 1. Theil. Newer lieblicher u. zier- 
licher Intraden mit 6 St. auf Geigen, 
Lauten und Orgeln, nebst einer Choral- 



stimme . . . Erf, 1620 Eöbock. 6 Stb. 
16 Nrn. [B. B. B. Br. B.P:Alt. ß. 
Lpz. C2. T 1. 2. 

7. Cantiones de Adventu Dni. ac sal- 
vatoris nostii J. Chr. 5. 6. & 8 v. Wittel 
u. Birkner in Erf. 1620. 8 Stb. 21 Nrn. 
[B.Br. B. Gr. 7 Stb. B.B:T. B. Lpz. 
wie bei 6. Wolfenb. 

8. 1. TheU. Christlicher, lieblicher u. 
andechtiger newer Kirchen u. Haufs Ge- 
sänge, so auff alle Festtage . . . mit 5 St. 
(Vorrede v. Wedmann) Erf. 1620 Eöh- 
bock. 5 Stb. 15 Nrn. [B. B. B. Gr. 
Elbing. B. Br. B. Lpz. wie 6. br. Mus. 
Wolfenb. Hannov: C. 

9. Der ander Theil christl Kirchen- 

u. Haufs Gesänge mit 5. 6. u. 8. St. ib. 
1620. 8 Stb.? 26 Gesge. [B. Gr. 7 Stb. 
Elbing 9 Stb. (?). B.Pirna: Alt. B.B: 
CT. B. Lpz. T. 5. 6. Wolfen15. Han- 
nover: C. 

10. Der dritte Theil (dito) mit 5. 6. u. 
8. St. dessgl. 2 Intraden zu 10 voc. auff 
Geigen und Zinken, ib. 1620 (1621). 

8 Stb. 22 Nrn. [B. B. B. Gr. fehlt 8a. 
B. Lpz. wie 9. br. Mus: Diso. Wolfenb. 
von 1622. 

11. Der vierte Theil der Fest Gesänge 
... Ei-f. 1621 Wittel, Verl. Birckner. 

9 Stb. 15 Nrn. [B. Br. B. Gr. 7 Stb. 
Musikfr. Wien. Wolfenb. fehlt Disc. gene- 
ralis. 

12. Musical. Weynacht- u. New Jahrs 
Zierde ... zu 4—8 ü. 9 Stirn. 1621 ib. 
9 Stb. 12 Nrn. [B. Br. B. Gf .. 7 Stb. 
B. B: T. Wolfenb. fehlt C gen. 

Mss. B. B. in neuerer Part., geistl. Ge- 
sänge: T 33. 42. 202. W. 101. — In 
alten Stb. Gräffenhain, o. Sign., 10 geistl. 
Lieder zu 8 St. — 3 Stb. 4». o. Sign, 
von 1619: Tänze zu 5 Stirn. 

Ms. B. Hbg. 15 geisti. Gesänge. 

Mss. B. Br. 3 achtst. Gesge. in Ms. 21 
u. 121. 

Mehrstimmige Gesge. in Casp. Cramer's 
Animae 1641. 

Das ist mir lieb in 4 Tbl. im Samlwk. 
1623 a. (Eitner 1). 

Im Gothaer Cantional 1646, 15 Gesge. 
(s. Gotha). 

13 Gesänge in neuen Ausg. (Eitner, 
Verz.) und Teschner: 11 deutsche geistl. 
Gesge zu 4-6 St. P. u. St. Magdebg., 
Heinrichshofen. 

Alters, Cleorges- Jacques, geb. 
um 1770 in Gent, gest. 11. April 
1849. Organist und Glockenist, 
auch Kapellmeister an St. Martin 



Altinoni. 



120 



Alvaro. 



zu Gent. Seine geistlichen Kom- 
positionen sollen einst sehr beliebt 
gewesen sein. (Biogr. nat. beige.) 
Altinoni, . . . nur bekannt durch 

eine 

Cantata: Clori, nel ciel d'amor lucida 
Stella, Sopr. col Bc. [Musikfr. Wien. 

Altmitter, Mattliaeus, Violinist 

an der Ksl. Hofkapelle in Wien 
vom 1. Febr. 1797 bis zu seinem 
Tode am 14. Sept. 1821, 62 J. alt 
(Köchel 1). 

Altnickol (Altnicol), Joliann 
Christoph, geb. in Berna bei 
Seidenberg i. Schles. (Hoffmann), 
gest. in* JuH 1759 zu Naumburg. 
Seit 1745, vielleicht schon früher, 
Schüler Seb. Bach's in Leipzig. 
Bach giebt ihm am 25/5 1747 das 
Zeugnis, dass er auf dem Thomaer 
Chore seit 3 Jahren sowohl als 
Vokalist, Violinist und Violoncellist 
gut zu gebrauchen sei. A. studierte 
in Leipzig auf der Universität und 
hatte vom Magistrat schon einmal 
eine Unterstützung empfangen. Im 
Jahre 1747 bittet er abermals um 
ein Benefiz. (Abdruck des Bach- 
schen Zeugnisses in Lessmann's 
Musikztg. 1889, 257. Siehe auch 
M. f. M. 21, 140.) Auf Bach's Em- 
pfehlung wurde er 1747 Organist 
in Niederwiesa bei Greifenberg 
und am 30. Juli 1748 an St. Wen- 
ceslaus in Naumburg. Am 20. Jan. 
1749 heiratete er die Tochter 
Bach's, Elisab. Juliane Friderike, 
ein Beweis, dass Bach viel auf ihn 
hielt. (Spitta 2, 727. 755.) Von 
seinen Kompositionen haben sich 
nur einige wenige im Ms. erhalten. 
Gerber erwähnt, dass Breitkopf 
1 Magnif. u. Kantaten in Abschrif- 
ten auf Lager hielt. 

Die B. B. besitzt im Autogr. 2 Sonaten 
f. Klav. in C. u. D. Ferner in Ms. 565 
die Cantate: Frolocket und jauchzet, zu 
4 Stirn. 2 Tromp. Pauk. 2 V. Va. u. Bc. 
8 EU. 



Die Singakademie in Berlin die 5 st. 
Motette : Nun danket alle Gott in P. u. Stb. 

B. AVagener in 1 Bd. Klavierkompos. 
von Seb. Bach u. a. (60 BIl. in qufol.) 
befinden sich auch einige kleinere Piecen 
von A. 

In B. Cambridge FW. Ms. 78 befindet 
sich eine Saonlg. Ricercare in 4 parts. 

Aito Monte, Mauritio (1% ein 

Lautenist des 16. Jhs., von dem 
sich in Rudenius' Florum musicae 
von 1600 einige Lautenstücke be- 
finden. 

Alutarius,Christophorus,Nouo- 
castrense (hiefs wohl Chr. Gerber 
aus Neuenburg), Besitzer oder 
Schreiber, vielleicht auch der Kom- 
ponist der ungezeichneten Tonsätze 
des Samlbd. 13. F. IL 35 Bibl. 
Basel (Kat. S. 27), ein Bd. von 
1534 mit 14 lat. und deutschen 
Liedern zu 3 und 4 St. 

Aluyseto, siehe LoysetComp^re. 

Alva, Melchor de, Sänger um 
1556 in der Kapelle Karl V. 
(Straeten 7, 362). 

Alvarado, D. Felix Anthony, 

ein Spanier, der in England gelebt 
zu haben scheint, gab dort heraus: 
La liturgia ynglesa, o el libro de oracion 
comraun y administracion de los sacra- 
mentos, y otros ritos y ceremonia de la 
Yglesia, segun el uso de la Tglesia de 
Ynglaterra: Juntamente con el psalterio 
6 psalmos de David . . . hispanizado por . . . 
London 1707 Bowyox. 8^. [Brüssel. 

Alvarez Acevo, Bernardo, war 

um 1787 Kapellmeister au der 
Kirche Soledad in Madrid und soll 
sich als Komponist ausgezeichnet 
haben. Fetis berichtet, dass sich 
im Archive des Escurials eine 
Samlg. seiner Werke im Ms. be- 
findet. 

Alvarez, Luis, 1633 Kapellan 
u. Sänger an der Hofkapelle in 
Madrid (Straeten 8, 423). 

Alyaro , . . . ein portugiesischer 
Komponist im 15. Jh., von dem 
sich im Autogr. in der Bibl. des 



Alveii. 



121 



Alvise, Marcantonio de. 



Infanten D. Petro folgendes Werk 
von 1472 befindet: 

Vesperae, Matutinum et Landes cum 
Antiphonis et figuris musicis de inclyta 
ac miraculosa \'ictoria in Africa parte ad 
Arzillam. (Vasconcellos.) 

Alveri, GrioTanni Battista, ein 

Bologneser in der 2. Hälfte des 
17. Jhs. lebend. Auf einem in 
Wolfenbüttel befindlichen Text- 
bucbe znr Oper „II re pastore, 
overo II Basilio in Arcadia", 1691 
in Braunscbweig aufgeführt, nennt 
er sich „Accademico filarm. di 
Bologna, e Virtuoso d. S. A. S. 
sudetta". In demselben Jahre 
wurde auch die Oper L'Isione von 
ihm ebd. aufgeführt. Im Druck 
von 1(587 heilst es: Musico dell' 
Illustr . . Sign. Marchese Guido 
Kangoni. Von seinen Komposi- 
tionen sind bekannt: 

Cantate a voce sola da camera di . . . 
op. 1 . . . Bologna 1687 Gios. Micheletti 
P. qu-4". 72 S. [Bologna, dort auch eine 
von Busi geschrieb. Part. 

Arie italiane col il Basso. Anversa 
1690. [Paris Nat. fehlt die Part, mit 
dem Bc. 

Die B. B. besitzt im Ms. 450 in P. 
Samlbd. unter Nr. 10—16, 7 Motetten 
oder Kantaten: 

1. Arma, bella, praelia mortales, Batta- 
glia ä 4: B. solo, 2 V. Violetta et Org. 
8 BU. 

2. Gens Christiana laetare, Sopr. solo 
c. 3 instr. et Org. 4 Bil. 

3. Ridete sidera, Bas. 2 V. Violetta, 
Fag. Bc. 6 BU. 

4. Laeti sui'gite pastores, A. c. 2 instr. 
et Org. 4 Bll. 

5. Del bei Mincio alle spende, Sopr. 
et Bc. 2 Bll. 

6. Acheronte errini horribile, Sopr. Bc. 
2 BU. 

7. Se tu parti anima mia, Sopr. Bc. 
2 BU. 

In Sondershausen in der Schlossldrche 
befinden sich 3 Bände mit italienischen 
Kantaten, unter denen auch eine von 
Alveri vorkommt. 

Abiniare (Dahimare), Martin 

Pierre i\% geb. 18. Sept. 1772 zu 
Dreux (Eure-et-Loir), gest. 13. Juni 



1839 zu Paris. Er bildete sich 
zum Harfenisten aus und erregte 
in Paris durch sein Spiel Auf- 
sehen. Im Jahre 1800 wurde er 
an der grofsen Oper als Harfenist 
angestellt, unterrichtete auch 1807 
die Kaiserin Joseplüne. Am 12. 
März 1812 nahm er seinen Ab- 
schied und zog sich nach Dreux 
zurück. (Pougin nach Jal.) Fetis 
verzeichnet 28 Insti'umentalpiecen 
meistens für Harfe komponiert. In 
der Lpz. Ztg. werden sie vielfach 
recensiert. Ich habe auf öffent- 
lichen Bibl. gefunden: 

Le Manage par Imprudence, opera en 
1 act. (4/4 1809) Paris, Erard. P. 132 S. 
[B4I. br. Mus. 

i^rner die Eomanzen f. Gesg. u. Pfte. 
Adele et Jennys. Paris, Bureau. [B. M. 

Premier baiser d'amour. Paris, fi'eres 
Gaveaiix. [B. M. 

Bavard und noch 15 andere Romanzen, 
[ib. ^ 

Mon coeur soupire, Romance av. clavec. 
Ms. [BerUn K. H. 

3 Senates pour harpe avec acc. de V. 
ad lib. oe. 9. Paris, Erard. [Paris Nat. 
Maild. Cons. 

Fantaisie suivie de 12 vai'iations pour 
la harpe. [Paris Nat. 

Fantaisie avec 8 var. p. pfte'. oe. 26. 
Paris, Erard. [Maild. Cons. 

Das brit. Mus. besitzt: 

A duet for the harp & pfte. op. 22. 
Lond. fol. 

Fandango, air favori . . . arr. et varie 
pour la harpe. Paris, fol. 

3 Fantasien, Yariat., Romanzen für 
Gesg., Sonaten für Harfe. 

4 nissische airs variirt f. Harfe. Lond. 

Sonaten op. 2 u. 18 und noch 17 Druck- 
werke. Antiquarisch kommt er hin und 
wieder vor. 

AMse, Arciero, qu. ser Martini, 
wurde am 20. Febr. 1519 (1518 
alten Stils) zum Organisten an der 
kleinen Orgel an S. Marco in 
Venedig erwählt und am 29/3 
1533 von B. da Imola gefolgt 
(Caffi 1, 77). 

AMse, Marcautonio de, ver- 
trat im Jahre 1556 Willaert als 



Alwood. 



122 



Amadino. 



Kapellmeister an S. Marco in Venedig 
und erhielt für 11 Monate 25 Du- 
katen (Caffi 1, 90. — Straeten 6, 
204),* sowie vom Dez. 1564 bis 
15. Okt. 1565 Cipr. Rore als Ka- 
pellmeister, bis Zarüno gewählt 
wurde (Caffi 1, 125). 

Alwood, (Allwood) Richard, 
ein engKscher Priester und Kom- 
ponist des 16. Jhs., ist im Codex 
Ms. „Forrest-Hej^ther Collection'' in 
Oxford's Musikschule mit dem Ge- 
sänge: Fraise Hirn praiseworthy 
vertreten; 1 Instrumentalpiece im 
Ms. 50513 des br. Mus. (Mulliner's 
Book). Ferner in Ms. 30485 des 
br. Mus. Hawkins 5, 467 teilt eine 
4stim. Fantasie mit. • 

Alyeworth, Richard, um 1550 
Gentleman an der Kgl. Kapelle in 
London mit TYa ^£ Gehalt (Burney 
6, 6). Rimbault 2, 188 verzeichnet 
einen Alsivorthe als Gentleman an 
derselben Kapelle, der am 22/1 
1567 als gestorben gemeldet wird. 
Möglich dass dies ein und der- 
selbe Sänger ist. Siehe Alyworth. 

Älypius, ein Sophist aus Alexan- 
drien, um 300 n. Chr. lebend, 
schrieb griechisch die Abhandig. 
„Introductio musica.'' Herausgeg. 
von Meursius und Meibom (s. d.). 

Alypius junior, ein Pseudonym, 
der sich als Verteidiger Bieder- 
mann's auf wirft: 

Quid sit musice aetatem agere es Plauti 
Mostellaria Act. IE. Sc. II. v. 40. ad 
componendam controversiam de vita musica 
inter vires musicos nuper ortam exponit 
... s. 1. 1751. 40. 16 S. [Bnissel. B. 
Lpz. B. B. 

Alyworth (Alsworthe), Richard, 
Mitglied der Kgl. Kapelle, f 22/1 
1566/67. Möglich dass die Instru- 
mentalpiecen im Ms. 30485 des 
br. Mus. von ihm sind (Davey 154). 

Alzate, Matthaeus de, war von 
1507—9 päpstl. Sänger (Viertel]'. 3, 
248). 



Amadei, Filippo, Opernkompo- 
nist, geb. um 1683 zu Reggio. 
Seine erste Oper wurde 1711 in 
Rom aufgeführt: „Teodosio il gio- 
vane". Nachweisen kann ich nur 
die Oper „Arsaces" von Orlaudini 
(G. M.) in 3 Akten, an der er 
einen Teil gearbeitet hat. (Ms. 
16371 B. B. in P.) Der Text ist 
von Mattheson übersetzt und 1722 
in Hamburg aufgeführt. Ferner 
im Ms. 51 Cambridge FW: Pasto- 
rella sventurata, per il Sopr. col 
Bc. Hds. des 18. Jhs. 

Amadei, Grioseffo Maria, Teno- 
rist an der Hofkapelle in München, 
wollte 4/12 1640 abgehen, büeb 
aber wieder. (Kreisarch.) 

Amadei, Michaele Angelo, ein 
Komponist aus dem Anfange des 
17. Jhs., gab heraus: 

Motecta pluribus vocibus, Lib. 1. Veu. 
1614/15. Gard. 4 Stb. [Florenz: e^ 1. 

2. 3. B. 

Motecta singulis, 2, 3, 4, quiuisque voc. 
Lib. 2. Yen. 1615. Magni. [Florenz: C 1. 

3. Bc. 

Amadeo , Gr . . . wahrscheinlich 
ein Komponist des 18. Jh., von 
dem die Musikfr. in Wien besitzen : 

Scena ed Aria (Trolo svenasti) p. Sopr. 
c. B. — und Variazioni per pirata per il 
Vcl. e Pfte. 

Amadiuo, Ricciardo , Musik- 
drucker und Verleger in Venedig, 
war von 1583 bis 1586 mit Gia- 
como Yincenü sociiert und er- 
richtete Ende 1586 oder Anfang 
1587 allein eine Druckerei und 
Musikverlag, in denen er zahlreiche 
und wertvolle Werke verlegte, 
darunter sich auch einige Samlwk. 
befinden. Letztere sind folgende 
und zum Teil in meiner Bibliogr. 
genau beschrieben: 

1587 a. Canzonette a 8 V. Lib. 1. 3 Stb. 
40. [B. D. 

— Ausg. 1589 novam. rist. [B. B: C. 
Bologna. 

— Ausg. 1594, ristamp. [B. K: T. B. 

1588 d. NoveUi ardori, 1. üb. de Madr. 



Amadiuo. 



123 



Amalarius. 



a 4 voci. 4 Stb. 4P. [B. D. Verona S. f : 
C. A. B. 

Von beiden im Vogel die Register. 

1592 a. Sacra omniiim solemnitatum 
Psalmodia Vespertina cum cantico B. V. 
A diversis in arte musica praestantissimis 
viris notulis niusicis exornata. 5 Voc. Ad 
celeberr. ac praestant. in arte musica 
Coryphoeum D. Jo: Petrum Aloysium 
Praenestiaum. Ven. 1592. 5 Stb. 16 
Nrn. Dedic. abgedr. im Busi 1, 274. 
[Bologna. 

Enth. an Autoren: 0. Mat. Asola 3, Ip. 
Baccusi, Paolo Bosi, Gio. Cavacio, Or. 
Colombaui, Ag. Corona, Gio. Croce, G. G. 
Gastoldi, Dom. Lauro, Leone Leoni, Nicola 
Parma, Pietro Ponzio, Cost. Porta, Giro- 
lamo Vespa. 

1592 b. Gloria (La) musicale di diuersi 
ecceU. auttori: a 5 v. Ven. 1592. 5 Stb. 
4*^. Herausgegeben von Filtppo Nicoletti 
in Ferrara. Enth. 19 Madrig. von Innoc. 
Alberti, Paolo Bellasio, Girol. Belli, Giulio 
Belli 3, G. Croce, Hip. Fiorino, Alf. Fon- 
tanelli, G. G. Gastoldi 2, Eug. Giovanelli 2, 
G. Heremita, P. Isnardi, Luz. Luzzaschi, 
L. Marenzio, Fil. Nicoletti 2, Paolo Virchi. 
[br. Mus: A. Modeua. Bologna. Cres- 
pano: T. 

Register u. Beschrbg. im M. f. M. 21, 
88, auf 210 die Fehlerverbesserung, auch 
im Vogel 1592, 5. 

1593. Florindo, e Armilla Canzon pasto- 
rale, ornata di musica da diversi de piu 
celebri compositori de tempi nostri, & con 
altri Madrigali ... a 5 voci. Ven. 1593. 
5 Stb. 40. 21Madr. von 21 Autoreu. Siehe 
Vogel 2, 470. [Verona S. f: C. 5 a. 

1595. Di XII. autori. Vaghi e dilette- 
voli Madr. a 4 v. [Proske. 

1598 a. Laudi amore. Madr. a 5 v. 
[B. Lpz. 

1598 c. Madr. di div. a 4 v. racc da 
G. M.Eadino. [B. Kgsbg. fehlt Ten. Hofb. 
Wien: CA. Im Vogel die Register. 

Amadio, Pippo, ein um 1720 
lebender Violoncellist, der mit 
seinen virtuosen Leistungen grofses 
Aufsehen erregte (Gerber 2). 

Amadori, GrioTanni, Tedeschi, 
ein von Bernacchi ausgebildeter 
Sänger, kam 1754 an die Kgl. Oper 
zu Berlin, ging aber bald darauf 
in die Dienste des Königs von 
Neapel und errichtete daselbst eine 
Gesangschule. Er soll daselbst um 
1780 in hohem Alter gestorben 



sein. (Ledebur). In B. B., Ms. L 
308 in einem Samlwk. Arien, ist 
er mit Kompositionen vertreten. 

Amadori, Griusei)pe, Schüler 
Bernacchi 's (sie?), führte 1702 in 
Rom das Oratorium ,,n martirio di 
S. Adriane" auf. Er lebte noch 1730 
wie eine Messe beweist, die einst 
Santini besafs. Derselbe verzeich- 
nete noch 4 geistl. Gesge. in seinem 
Besitze. Er stand besonders als 
Gesanglehrer in hoher Achtung. 
(Arteaga, Rivoluzioni del teatro 2, 
.36, danach Gerber 2. Fetis.) 

Die B. B. besitzt im Autogr. ein Fange 
lingua f. Sopr. u. Bc, hier nennt er sich 
Kapellmeister in Rom. Ferner Ms. L 308 
eine Aria c. istrom. in P. 

In der Schlosskirche in Sondershausen 
die Cantate „Pria che giunge a godere''^ 
Sopr. c. Bc. lu einem Samlbde. mit M 
gez. 

Cantata per Sopr. „Se l'empia gelosia" 
col Bc. Ms. P. [Mailand Cons. 

Amaducci, Antonio, Altist an 
der Kgl. Hofkapelle in Wien mit 
400 fl. Gehalt von 1729 bis 1739. 
(Köchel 1). 

Amaduci (Amadusky im s. Staats- 
archiv) Donato, war um 1666 und 
168(i» Tenorist an der Hofkapelle 
in Dresden mit 800 Rthlr. Gehalt 
(Fürstenau 1, 93. 98). Nach den 
Akten des s. Staatsarchivs erhielt 
er 1669 seinen Pass. Von Italien 
aus sandte er dem Kurfürsten 
einen Hochzeitsgesang. Am 19. 
Febr. 1685 wird er vom Kurf. 
bei einem Besuche in Yenedig zur 
Tafel gezogen, er rauss also in 
Venedig sesshaft gewesen sein. 
Gerber 2 berichtet, dass zu seiner 
Zeit der Stadtrichter Herzog in 
Merseburg verschiedene Kompo- 
sitionen im Ms. von ihm besafs. 
Amael, siehe Eamal, Henri Guil. 
Amalarius, Sympliosiiis, Theo- 
retiker des 9. Jahrhs., Chorbischof 
zu Metz und später Lehrer an der 
kaiserlichen Hofschule zur Zeit 



Amalia. 



124 



Amaiyllis. 



Ludwigs des Frommen, st. um 837. 
In der Biblioteque des Peres, t. 
14, 980 ist die Abhandlung „De 
ordine Antiphonarii" aufgenommen. 
(Gerbert 4, 278. Forkel 8, 117. 
Gerber 2.) 

Amalia von Sachsen - Weimar, 
siehe Anna Amalia. 

Amalia Anna (Fetis unter Anna 
Amalia), Prinzessin von Preufsen, 
Schwester Friedrich des Grofsen, 
geb. 9. Nov. 1723 zu Berlin, gest. 
30. März 1787 ebd. Eine gelehrte 
Dame, kontrapunktisch gewandte 
Komponistin und strenge Richterin, 
die, entgegengesetzt zu den An- 
sichten ihres Kgl. Bruders an der 
tändelnden italienischen Musik den 
gröfsten Missfallen hatte, Händel 
und Seb. Bach dagegen über alles 
schätzte und nur dasjenige vor ihr 
Gnade fand, welches sich genau 
in derselben Ausdrucksweise be- 
wegte. Geradeso absprechend wie 
ihr Kgl. Bruder und durchdrungen 
von ihrer Unfehlbarkeit strotzen 
ihre Briefe von den wunderlichsten 
Urteilen. (Ledebur.) 

Sie und ihr Lehrer Kirnbtrger, 
nebst dem federgewandten Marpurg 
waren die Seele und zugleich Be- 
gründer der sogenannten Berliner 
Schule, die ein Gegengewicht bil- 
dete gegen die gedankenlose ober- 
flächliche Musikmacherei des 18. 
Jhs. Ihnen ist es auch zu danken, 
dass Seb. Bach mit einigen seiner 
Werke stets lebendig blieb und 
den zukünftigen grofsen Ton- 
meistern zugänglich waren. 

Ihre umfangreiche und wertvolle 
Musikbibliothek hat sie dem Joa- 
chimsthalschen Gymnasium ver- 
macht. Ein gedruckter Katalog 
von Eitner. — B. Joachimsthal 
Nr, 604 eine Mappe mit Studien 
u. allerlei Kompositionen. — B. B. 
Autogr. 1 Choral, 1 Marsch f. Blas- 



instr., 1 Lied, 1 Duett, 4 figurierta 
Choräle zu 4 St. und ein 5stim. 
Zirkel -Kanon. Ms. 238 in K. 
4 st. Choräle. Kopien von Briefen 
an Ms. autogr. F 13 (Friedrich 11.). 

— 4 st. Choräle sind aufgenommen 
in Kühnau's 4 st. Choralgesänge 
1786, in Andre's Lehrbuch 1832, 
l.Thl., und in Christmann's Vollst. 
Samlg. 1799. 

Orgelst, in Becker's Caecilia. Lpz. 

In C. Baldamus Autographa ber, 

Tonk. Berl. 1853 Bd. 3 ein Marsch. 

— In Kellstab's Melodie und Har- 
monie 1788 der Choral: Man lobt 
dich in der Stille. 

Amalia Katharina, eine Tochter 
des Grafen Philipp Dietrich von 
Waldeck zu Eisenberg, geb. 1640, 
vermählt 1664 mit dem Grafen 
Georg Ludwig von Erpach, gest. 
1696, hat sich als geistliche Lieder- 
dichterin und Komponistin hervor- 
gethan. Gerber 2 führt den Druck 
an: Andächtige Sing -Lust, Hild- 
burghausen 1692. qu8^\ Zahn 6, 

267 teilt den Titel mit: 

Andächtige Sing-Lust Das ist 1 Morgen- 
11 Abend- III Tage- IV Beth- V Biifs- 
VI Klag- und Trost- VII L0T3- u. Danck- 
VTTT Lehr - Lieder , wormit Eine Gott- 
ergebene Gräfliche Dame Sich und Andre 
. . . Herausgegeben zu Hildburghausen . . . 
Anno 1692. Dedic. mit A. C. Gr. z. E. 
unterz. 76 Lied. [Gotha. 

Amanditis, siehe Corsus. 

Amans, siehe Saint-Amans. 

Amantius, ein Theoretiker viel- 
leicht des 16. oder 17. Jhs., der 
von Lamb. Alard in seiner de 
Musica, Kap. 17 p. 87 erwähnt 
wird. (Forkel 8, 95). 

Amaryllis (A) 

consistiug of such songs as are most 
esteemed for composition & delicacy . . . 
all chosen from the works of the best 
masters & rigthly adapted, for the voice, 
Violin, Hauboy, flute, & germ. flute, with 
a figured base for the harps. 2. ed. 2 voll. 
Lond. (1780?) 4". [br. Mus. E. C. of 
Mus. ohne Titelbl. 



Amati, . . 



125 



Ambrosch, 



Amati, . . . wird im Mailändischen 

Tlieater - Alnianach seit 1788 als 
Opernkomponist aufgeführt. Er 
war 1790 Cembalist am Opern- 
theater in Petersburg (Gerber 2). 

Amati (Amatus) Vinceiizo, Dr. 
der Theologie und Kapellmeister 
zu Palermo, geb. 6. Jan. 1629 zu 
Cimmina in Sicilien, gest. 29. Juü 
1670 ebd., machte im Seminar in 
Palermo seine Studien und wurde 
um 1665 Kapellmeister a/d. Kathe- 
drale daselbst. Gerber 2 führt von 
ihm 2 gedruckte Samlg. mit geistl. 
Gesg., wie Messen, Psalmen u. a., 
gedruckt in Palermo 1656 und 
eine Oper von 1664: „L'lsaura" an. 

AmMela, Miquel, geb. gegen 
1665 in Aragonien, gest. 23. März 
1733 in Toledo. Er trat in einen 
Mönchsorden und wurde Welt- 
priester und Kapellmeister seines 
Ordens. Den 7/5 1700 erhielt er 
an der Kirche del Pilar zu Sara- 
gossa den Kapellmeisterposten, den 
er bis 1707 inne hatte; erst am 
22/3 1710 bekleidete er dasselbe 
Amt an der erzbischöfl. Kirche zu 
Toledo, welches er bis zu seinem 
Tode behielt. Nach Fetis be- 
finden sich seine zahlreichen Kom- 
positionen in den Kirchenarchiven 
zu Toledo u. Oviedo. Ich kann 
nur 2 Gesge. von ihm nachweisen, 
die sich in einer hds. Samlg. von 
Chrisost. Ripolles Bl. 9 b und 10 b 
in der B. Wagener's befinden. Es 
sind 4 st. Gesge mit Bc. auf spa- 
nische Texte (M. f. M. 15, 33 Nr. 
9/10). 

AmbleviUe, R. P. Cliarles A% 

ein Jesuit aus dem Hause Cler- 
mont zu Paris, gab heraus: 

1. Octouarium sacrixm, seu canticum 
B. V. per diversos ecclesiae tonos decan- 
tatiim. Paris 1634 P. BaUard. gr. fol. 
44 S. 4 st. Magnif. enthaltend [Köln. 

2. Harmonia Sacra, seu vesperae in 
dies tnm dominicos, tum festos totius 



anni, una c. missa ac litanüs B. V. 6 voc. 
Paris 1636 ib. [Paris Genev: Sup. Contra. 

AiiibreTllIe, Jlichele Angiclo 

d', bekannt durch ein Ms. in Stb : 
Concerto p. le Y. avec 2 Y. Ya. 
et B. Stb. [Musikfr. Wien. 

Ambrosio, Bologiicse, lebte um 
1621 und soll nach Barcotto (Ant.) 
eine Abhandlung über den Bau 
der Orgel geschrieben haben. (Siehe 
Barcotto.) 

Ambrogio, siehe Albonesi. 

Ambrogio da Pessano, 1418 
Sängermeister am Dome in Mai- 
land mit 3 fl. Gehalt. Noch 1442 
im Dienst (Muoni 26). 

Ambrosch, Joseph Karl, geb. 
1759 in Crumnau (Böhmen, nacb 
Gerber 2) in Friaul dagegen nach 
den Annalen des Theaters von 
1792, 9. Heft p. 66, gest. 8. Sept. 
1822 zu Berlin. Studierte Musik 
bei Kozeluch in Prag und trat als 
Sänger auf dem Theater in Bay- 
reuth auf (nach obigen Annalen 
aber auf dem Schmidtschen Theater 
ins Ansbach.) Nach vielfachem 
Wechsel der Bühnen, kam er end- 
lich nach Bfrlin aus Kgl. National- 
Theater, wo er am 28/3 1791 als 
erster Tenorist angestellt wurde. 
Seine Stimme, verbunden mit grofser 
Kehlfertigkeit und einem ge- 
wandten Spiele, wird von den Zeit- 
genossen durchweg bewundert. 
1811 wurde er pensioniert, blieb 
aber ein treues und fleifsiges Mit- 
glied der Berliner Singakademie, 
wo er noch bis 1817 mitwirkfe. 
Seine Gesangskunst brachte er lyi- 
zähligen Schülern bei; auch als 
Liederkomponist trat er mit Erfolg 
auf und schuf eine grofse Anzahl 
Lieder für 1 Singstimme mit Pfte., 
oft mit Yariationen für die Sing- 
stimme versehen. Die B. B. besitzt 
15 Drucke mit je einem auch 
mehreren Liedern. Aufserdem gab 



Ambroscb. 



126 



Ambniise. 



er mit dem Schauspieler JBöJieitn 
eine Samlg. Freimaurer-Lieder her- 
aus, betitelt: 

Freimaurer Lieder mit Melodien. 
Herausgegeb. von . . . Berlin 1793 
Starcke. 4«. 2 Teile mit je 25 
Liedern, 82 u. 41 Seit. Die Melo- 
dien von Verschiedenen, die in 
der 1. Aufl. nur mit den Anfangs- 
buchstaben genannt und erst in 
der 2. Aufl. von 1795 ausge- 
schrieben sind. Beide Ausg. in 
B. B. — Die 2. auch B. Kgsbg. in 
3 Teilen. 

Genannt sind Ambrosch 15, Andre, 
Euslin 3, Gürlich 8, Mozart 3, Naumann, 
Pleyel, Eibbe, Schulz, v. Wessely, B. A. 
AVeber 14 (die 1. Aufl. nennt bei Andre's 
Lied Cartelieri). 

Den 3. Theil gab Böheim 1795 allein 
heraus, siehe dort. 

Deutsche und italienische Lieder mit 
Variat. f. d. Singst. Heft 2. Berlin, 
Schlesinger. [Lübeck. 

6 Lieder mit Veränderungen für die 
Singstimmen, s. 1. [Berlin K. H. 

6 Gesänge mit Begleitg. des Pfte. von 
Beczwarzowsky, Himmel, Hurka und Ri- 
ghini nebst besonderer Begltg. der Guitarre. 
Oranienburg, AVercfaneister. [Berlin K. H. 

Lied: Als ich auf meiner Bleiche, mit 
Verändeningen füi' eine Singstimme von 
Ambrosch. Hbg., bey Günther u. Böhme, 
qufol. [Brüssel Cons. 

Scene aus der Lützener Schlacht für 
1 Singst, mit Klav. (1831 gesungen). Ms. 
[Berlin K. H. 

Righini's Abschiedsempfindungen für 
Pfte. mit Veränderungen f. die Singstim. 
von A . . . (Berlin, Concha & Co.) [B. B. 

Ms. B. Kgsbg., Samlg. 87, Part, reli- 
giöser Gesänge, als letzte Nr. Gaudium 
divinum von A . . . Ferner in Samlg. 398 
einige Canons. 

Ms. B. Lübeck (Kat. p. 10) 2 Arien f. 
Sopr. mit Veränderungen f. d. Singst., f. 
Orchester eingerichtet von F. Seeücke. 
P. u. St. 

Romanzen u. Oden, Samlwk. von Spehr 
[B. Dresd. 

Im Samlwk. Erato und Eutei-pe 1789, 
1 Gesg. 

Ambrose, John, ein englischer 
Musiker aus dem 16. oder 17. Jh., 
bekannt durch einen Kanon zu 



mehreren Stimmen ohne Worte, 
welcher sich im br. Mus., Appen- 
dix Roy. Mss. Nr. 58 Fol. 14b be- 
findet. 

Ainbrose, John, ein Musiker 
aus dem Ende des 18. Jhs., von 
dem das br. Mus. 21 Londoner 
Einzeldrucke besitzt, bestehend in 
Songs, Sonnets, Ballads u. Aehn- 
lichem. 

Anihrosini, . . . Hofmusikus an 
der kurf. Kapelle in Bonn um 1729, 
erhält eine Zulage von 100 Gld. 
(Thayer 1, 25). 

Ambrosio Cremonese , nach 
Felis Kapellmeister an der Kirche 
in Ortana a Mare, einer kleinen 
Stadt in den Abruzzen. Er gab 

heraus: 

Madi'igali concertati a 2. 3. 4. 5. 6. voci 
di... Lib. 1. Op. 1. Ven. 1636 Magni. 
6 Stb. 40. 21 Gesg. [Oxford, Ch. Ch. 

AuTserdem befinden sich 3 Gesge. in 
Profius' Cunis sol. 1646 Nr. 7 u. 9 und 
im 4. Theile dessen Concerte von 1646 
(Eitner 1). 

Ambrosio, Griovanni, siehe 
Dalza. 

Ambrosio, Joannes, 1517 Sänger 
in der Privatkapelle Papst Leo X. 
(Viertelj. 3, 255). 

Ambrosius, Bischof von Mai- 
land, starb 397. Ueber denselben 
siehe Ambros 2, 14. u. Caecilia 
von Hermesdorf, Jahrg. XI, 57 etc. 
Felis sehr ausführlich. 

Ambroso da Milano, Viola- 
spieler a/'d. Hofkapelle in London 
seit 3. Nov. 1532 mit täglich 12 d 
Gehalt (Nagel 1, 20). 

Ambrughe, Horge van, trat 
im April 1519 als Posaunist in 
die Hofkapelle in London mit täg- 
lich 12 d. Gehalt (Nagel 1, 15). 

Ambruisc, Sieur d', ein im 
17. Jh. in Paris lebender Gesang- 
lehrer und Komponist, dessen „Airs" 
und „Doubles" einst sehr gesucht 



Arne, d'. 



127 



Amaeyden. 



waren. Ich kann nur eins seiner 
Werke nachweisen, betitelt: 

1. Titel: Livre d'airs du . . . avec les 
seconds couplets en diminution mesurez 
sur la basse cont. Gravez au Burin par 
Lhuilier. — 2. Titel : Livre d'airs du . . . 
Se vent ä Paris chez l'autheur nie St. 
Avoye. qu4". 1685 auf dem Privilege. 
Dedic. an Ms. Lambert. Beschrbg. in M. 
f. M. 11, 62 u. 166. [B. Becker in Lancy. 
Paris Nat. 

Einige Airs auch in den Samlwk. Airs 
1697c und 1702. 

Arne, d', Breitkopf verzeichnet 
1778 von ihm 1 Concerto ä Fiauto 
conc, 2 Y. Ya. e B. Paris. 

Ameide, Pieter yau, von 1798 
bis 1809 Organist an der Marien- 
kirche zu Leyden (Bouwst. 2, 169). 

Ameiide, Michael, in Preufsen 
geb., war Kats-Musikant in Danzig 
und st. 1709 an der Pest im40sten 
Jahre seines Lebens (Mattheson 
1, 8). 

Amendola, Griuseppe, geb. zu 
«Palermo, ist nur bekannt durch 
eine Oper von 1776, die aber ihre 
Reise durch ganz Europa machte, 
sie ist betitelt: II Beglierbei da 
Caramania, in 3 Akt. In P. Ms. 
vorhanden in C. P. und P. u. Stb. 
im Dresd. Mus. In letzterer Bibl. 
noch ein Rondo f. Sopr. u. Klav. 
(Ms. 16). 

Amenreich, Bernard, „Helt- 
prunnensis" (Heilbronn). Die Hofb. 
in Wien besitzt in einem Codex 
(I, 46 alte Sign.) Bl. 16—19 ein 
Lied von 1564, überschrieben 
„Querela Bernardi Amenreich de 
Landgravio (Philippe Hassiae) iteöi 
Marchione Georgio Friderico (Bran- 
denbg.-Onolsbac.) principibus ad 
Imperatorem. A. 1564. Text: Bifs 
in den Himmel clage. Amenreich 
unterz. sich „Organist a Heltprun- 
nensis". 

Ainerbacli, siehe Ammerbach. 

Ameria (Amerinus); Hierony- 
mus d', 1519 Cantor secretus in 



der Kapelle Papst Leo X. (Yier- 
telj. 3, 255). 
American. 

The A. musical Miscellany. A collection 
of the newest & most approved songs, 
sei to music. Northampton. Mass. 1798. 
8". [Glasgow. 

Amery, John, von Nor wich, 
schwor am 4/12 1595 als Gentle- 
man an der Kgl. Kapelle in Lon- 
don, t 18/7 1623. (Rimbault.) 

Ameyde, Pieter van, junior, 
aus Leyden, ist am 15. Sept. 1792 
als Musicus an der dortigen Uni- 
versität eingeschrieben. 1798 
wurde er Organist an der Marien- 
kirche ebd. u. lebte noch 1809. 
(Bouwst. 3, 11). 

Ameyden, Christian, geb. zu 
Oirschot in Brabant c. 1534, gest. 
20. Nov. 1605 in Rom. Er wurde 
von seinem Onkel, einem Kapellan- 
Sänger am Notredame zu Ant- 
werpen, unterrichtet und ging dann 
nach Rom (Biogr. nat. beige). Am 
1. März 1564 wird er als Tenorist 
an der päpstl. Kapelle angestellt 
(Haberl, Jahrb. 1891, 85) und am 
31. Aug. 1565 mit 13 anderen 
entlassen. Am 10. März 1569 
kommt er an die Paulinenkapelle, 
erhält auch des verstorbenen Simon 
Sauvage Praebende und Kanonikat. 
Der Wortlaut des Dokumentes ist 
folgender: „Eadeni die, congregatis 
D. cantoribus in capella Paulina, 
elegerunt D. Christ. A. ad canoni- 
catum et probend am collegiate 
ecclesie Duaceusis, vacanter per 
obitum quondam Sim. Sauvage . . ." 
Er muss dann wieder in die päpst- 
liche Kapelle aufgenommen worden 
sein, denn am 2. Jan. 1572 wird 
er zum Abbate und in den folgen- 
den Jahren zum Punctator des 
päpstl. Sängerchores gewählt. Am 
18/8 1588 feiert er sein jubilaeum 
sanctissimumund wird vom täglichen 



Ami, P. 



128 



Amman. 



Chordienste befreit. Für 1593 und 
1594 ist er vom Sängerkollegium 
zum Kapellmeister erwählt und 
1596 wird er ,,cantor giubilatus" 
genannt, d. h. er wird pensioniert. 
(Straeten 6, 441, 448 ein Facsim., 
457, 458 über sein Begräbnis. — 
Haberl, Jahrb. 1891, 85.) Von 
seinen Kompositionen hat sich nur 
wenig erhalten. Die Cap. sistina 
Ms. 30 besitzt eine „Missa Fontes 
et omnia", 5 voc. und Ms. 29 ein 
Magnificat 4 v. und im 3. lib. di 
Madr. von Orl. Lassus 1563 p. 30' 
ist ein „Quel dolce suon" zu finden. 
Aini, Mr. P. . . ., Direktor der 
Musik an der Kathedrale zu Ronen 
im Anfange des 18. Jhs., soll 
nach Forkel 8, 139 herausgegeben 
haben: Cantates, petits Motets ä 1. 
2. et 3v. .. Paris 1721 fol. 52 
Seiten, mit einer Yorrede wie 
Kirchenmusik beschaffen sein müsse. 

Amici, Pietro, siehe Griacobetti. 

Amico, ßaimondo d', Domi- 
nikaner und Komponist, geb. am 
Ende des 16. Jhs. zu Noto in 
Sicilien, soll nach Fctis heraus- 
gegeben haben: Motetti a 2, 3 e 
4 V. Messina 1621. 4«. 2 Teile. 

Amicone, Antonio (Fetis u. 

Clement: Amiconi), ein Neapoli- 
taner, der als Opernkomponist auf- 
trat. Die Oper „La grotta del 
mago Merlino" soll 1787 in Rom 
aufgeführt sein. Die Bibl, in 
Neapel Turch. besitzt im Ms. die 
Oper 

„L'Achille in Sciro". Part. — In der 
Bibl. des Cons. zu Mailand befinden sich 

1. Ouvertüre zu obiger Oper im Autogr. 

2. Esercizi per Sopr. im Autogr. 3. 3 Sol- 
feggi per Sopr. c. Bc. im Autogr. 4. Mi- 
nuetto p. Cemb. o Pfte. 

Amiciis, siehe Cornelius Freund. 

Amigone, Claudio, war um 
1625 Contraltist zu Mailand und 
widmet ihm Trabattoni einen Ge- 
sang in 1625. 



Amigone, Ferrando, wird um 
1568 als Sänger am Hofe zu 
Mautua erwähnt (Canal 76. Ber- 
tolotti 56). 

Amigone, Grioranni, um 1622 
Bassist a/d. Hofkapelle in Mantua 
mit 1440 Lire (Bertolotti 100). 

Amiot, Le Pere, Jesuit und 
Missionar in China, geb. um 1718 
in ToLilon, gest. um 1794 in Peking. 
Er verfasste ein Werk über China, 
in dem er auch über die ältere 
und neuere chinesische Musik be- 
richtet, abgedruckt im 6. Bde. der 
Memoires concernant l'histoire, les 
Sciences, les arts... des Chinois. 
Paris 1780 Nyon. 15 Bde. 4°. 
[Brüssel. B. B. Musikfr. Wien. 
Glasgow.] Forkel 8, 33 teilt den 
Inhalt der Abteilung über Musik 
mit. Siehe auch Fetis. 

Auiiller, Andreas, Konzert- 
meister an der Ksl. Hofkapelle i% 
Wien mit 900 fl. Gehalt vom 20. 
April 1729 bis 1740; von 1741 
ab wurde er Concertdispensator 
und zugleich Kopist mit 400 fl. 
Gehalt und st. 27. Okt. 1750, 69 J. 
alt (Köchel 1). 

Amilha, Le Pere, ein Kanoniker 
des Hlg. Augustin an der Kathe- 
drale zu Pamiers (Ariege), lebte 
im Anfange des 18. Jhs. Er ist 
der Verfasser einer Samlg. Volks- 
lieder aus Languedoc, deren Texte 
er mit Melodien im Charakter des 
liturgischen katholischen Kirchen- 
gesanges versah, betitelt. 

Le tubleu de la bido del parfet crestia, 
en bersses, que represento l'exercici de 
la fe. Toulouse 1704. kl. 8". (Fetis.) 

Amman, Johann Konrad, Arzt, 
geb. 1669 zu Schaffhausen, gest. 
1724 zu Wermund bei Leyden, 
schrieb eine Abhandlung über die 
menschliche Stimme : 

Dissertatio de loquela qua non solmn 



Ammei. 



129 



Ammoü, Blasius. 



vox humana et loquendi artificium ex 
origiuibus siiis enumter: sed et traduntur 
media, quibus ii qui ab incmialjulis siirdi 
et iiuiti fuerunt. . . Amst. 1700 Jo. Wolters. 
80. [Brüssel 7086. 

Ammei, Magister, war 1747 
Chordirektor an St. Wilhelm in 
Sti-afsburg i/Els. (Lobstein 89). 

Ammerbaeh (Amorbach, Amer- 
bach), Anton, stand 1751 in herzogl. 
braunschw. JDiensten zu Wolfen- 
biittel (Chrysander 1, 148). In 
einem Hochzeitsgesange von Dre- 
bonstad 1591 wird er gewesener 
fürstl. braunschw. Organist seelig 
genannt (Gerber 2. Drebenstad). 

Ammerbach (Ammorbach, Amer- 
bach), Elias Nicolaus, „sonst 

Ammerbach genannt'' (Titel von 
1571), geb. in Naumburg, gest. am 
27. Jan. 1597 in Leipzig, seit 1560 
Organist an der Thomaskirche in 
Leipzig, wird in den Ratsakten 
„alter Organist an St. Thomas" ge- 
nannt. Ln s. Staatsarchiv ein Doku- 
ment, worin ihm 1578 150 Thlr. 
für Anfertigung eines nicht näher 
bezeichneten Listruments (eine 
Orgel?) angewiesen werden. (Da- 
mit ist aber wahrscheinl. Eusebius 
A., der Orgelbauer gemeint.) üeber 
seine Werke siehe Ritter 1 13 ff. 
Tappert im Klavierlehrer 1887 
Nr. 7. Yon seinen Orgel- und 
Klavierbearbeitimgen haben sich 
erhalten: 

Orgel oder Instrument Tabiüatiir. Ein 
nütziiciis Büchlein, in welchem notwendige 
erklerung der Orgel oder Instrnmeut Tabu-^ 
latur, sampt der Application, Auch frö- 
liche deutsche Stücklein, vnd Muteten, 
etliche mit Coloraturen abgesatzt, desgl. 
schöne deutsche Tentze, Galliarden vnnd 
Welsche Passometzen .. . Lpz. 1571 Jac. 
Berwald's Erben. kl. qu4". [B. Lpz. 
Eostock. Kopenhagen. Musikfr. Wien, 
br. Mus. 

Ein new kvnstlich Tabulaturbuch, . . . 
darin sehr gute Moteteu vnd liebliche 
deutsche Tenores jetziger Zeit vornehmer 
Componisten auff die Orgel vnnd Instru- 

Rob. Eitner's Qucllon-Lexikon. 



ment*) abgesetzt. Lpz. 1575 gedr. durch 
Joh. Beyer, in verleg. Dietrich Gerlachs 
zu Nürmberg . . . hoch fol. [B. M. br. Mus. 
Beschrbg. M. f. M. 14, 151. 

Orgel oder Instrument - Tabulaturbuch, 
in sich begreiffende eine notwendige vTind 
application zuverstehen . . . Darnach fol- 
gen auffs allerleichtest gute Deutsche, 
Lateinische, Welsche vnd Frantzösische 
stücklein, neben etlichen Passomezen, 
GaUiarden, Repressen vnnd Deutschen 
Dentzen . . . Nürmberg. Am Ende „Tyi^is 
Gerlachianis". Vorrede gez. Lpz. 21/3 
1583. 40. 142 Nrn. 213 S. [Dombibl. 
in Magdeburg. B. M. Proske. MusiMr. 
Wien. 

2 Klavier- oder Orgelst, in neuen Ausg. 
(Eitner 2). 

Ammerbacli, Eusebius, ein ge- 
schickter Orgelspieler und Orgel- 
bauer in Fugger'schen Diensten in 
Augsburg im 16. Jh. Einen Brief 
von 1593 besitzt die B. B., Autogr. 
Grasnick. Er sagt darin, dass er 
8 Jahre mit Weib und Kind sich 
im Erzherzogtum Oesterreich auf- 
gehalten habe (siehe M.f.M. 24,160). 

Ammerbaclier, Crcorg- Konrad, 

Kantor in Nördlingen, soll zu Nürn- 
berg 1717 eine „kurtze und gründ- 
liche Anweisung zur Yocalmnsik" 
herausgegeben haben. 

Ammon (Amon), Blasius, ein 

Tiroler, war als Knabe Diskantist 
an der Kapelle des Erzherzogs 
Ferdinand von Oesterreich, lebte 
einige Zeit in Venedig, wahrschein- 
lich auf Kosten desselben Erz- 
herzogs behufs weiterer Ausbildung 
in der Musik, trat vor 1590 in 
das Franziskanerkloster in Wien 
und starb daselbst im Juni 1590 
(Beweise in M. f. M. 18, 15 und 
1, 27. 205). Von seinen Werken 
sind bekannt: 

1. Liber sacratissimarum (quas vulgo 
introitus appeUant) cautiouum selectissi- 
mas ... 5 vocum . . . Viennae Austriae 
1582 Creuzenis. 5 Stb. 41 Nrn. [B. B. 



*) Unter Instrument ist stets ein Klavier- 
Instr. zu verstehen. 

9 



Ammon, Dieder. Chr. 



130 



Amiier, Jobu. 



fehlt T. B. Br: T. 5a. br. Mus: fehlt S^. 
liaibach Lyceuni. 

2. Missae 4 voc. Vienna 1588 Formica. 
[Upsala. Krenismünster, 

— Patrocmium musices. Missae cum 
braves tum 4 voc. Monach. 1591 Berg. 
Chorb. fol. 132 Bll. [B. B. Hofb. Wien. 
Proske. B. A. B. M. B. Lpz. Krems- 
müuster. 

Enthält die Messen 1. Super ut re 
mi . . . 2. Pour ung' plaisir. 3. Surge 
propera. 4. Dixit Dnus. 5. Pro defuuctis. 

3. Sacrae cant. quas vulgo nioteta voc. 
4, 5 et 6 voc. . . Monach. 1590 Berg. 
6 Stb. 30 Nrn. Davon giebt es 2 Titel- 
und Dedikat-Ausgabeu mit gleicher Firma 
von 1590. 1. Dedic. von Ammon, gez. 
Wien 1. Juni 1590. 2. Dedic. von Berg, 
gez. München 21. Juni 1590, durch den 
inzwischen eingetretenen Tod A.'s hervor- 
geiiifen und im Ex. vom 21. Juni er- 
wähnt. [B. L. vom 1. Juni. B. Br. B.B. 
vom 21. Juni. B. A. B. M. Proske. 
Köln: C2. br.Mus: fehlt C. 

4. Breves et selectae quaedam Motetae 
4, 5 et 6 voc . . . Monach. 1593 Berg. 
6 Stb, 28 Nrn. Dedic. vom Drucker an 
Jacob Fugger. [B. Wolfenb. G Stb. B. B : 
C. 5a. B.M: 5a 6a. Köln: C2. br. 
Mus: fehlt 6a. 

5. Introitus dominicales per totum 
annum, sec. ritum ecclesiae catholicae . . . 
4 voc. Collecti per authoris fratrem Steph. 
Amon. Vien. 1601 Formica. [B. M:A. T. 

Mss. B.Br. 23 Mot. zu 5 u. 8 St. in 
Ms. 15. 21 und wiederholt in anderen Mss. 

Ms.B.L. „Cautate Dno". 3 voc. 

Mss. B. M. 101, Salve sancta 5 voc. — 
259, 260. 264: 10 Motetten in Orgel- 
tabulatur. 

Mss. B. Lpx, : 5 Missae in P. 

Mss. B. A. 3 Gesäuge. 

Mss. B. Qr. 13 fünf- u. sechsstim. Mo- 
tetten in 5 Stb., Ms. 10. Andere in Ms. 
49/50, 7 Stb. 

Mss. B. Zwo. Cantate Domino 8 v. Puor 
natus 5 v. Vocavit me Dnus. 5 voc. 
27, 6. 389. 390. 

Ave Maria 4 voc. Ms. 16705, 34 P. 
[Hofb. Wien. 

5 Gesge., darunter 2 Messen in alten 
Saaiilwk. (Eitner 1), ferner in Phalese's 
Florilegium von 1609 eine Motette 5 voc. 

9 Motetten in P. im Neudrack, Commer, 
Musica Sacra Bd. 21. 

Ammon, Diedericli Christian, 
ist Auniann, Dieder. Chrstn., imd 
durch einen IiTtum v. Winterfeld 's 
3, 530 entstanden. 



Imbault in Paris verlegte von 
einem Amnion (ohne Vornamen) 
6 Duos f. V. lind Alto, 18. Jh. 

Ammon, Wolfgang, nennt sich 
auf den Titeln der nnten ver- 
zeichneten Werke „Diener des 
Wort Gottes an der Kirche der 
Ksl. Stadt Dinckelspuhol" (Dinkels- 
blichl im baierschen Mittelfranken). 
Ein Wolfgang Ammon studierte 
1534 in Frankfurt a/0. (Matrikel- 
buch), allem Anscheine ist dies der 
Komponist folgender Schulgesänge 
(siebe auch Winterfeld 1, 309. 326. 
417): 

Libri tres odarum ecclesiasticarum, de 
sacris cautionibus . . . Anno ] 578. Am 
Ende: Francof. a/M. 1578 haered. Chiist. 
Egenolph. impens. Ad. Loniceri, Job. Cnipij 
etc. 12". 9 Bog. 3 Bücher mit 66 Oden 
mit Melodien. [B. Br. B. W. B. G. 

— andere Ausg. Lips. 1579 haered. 
Jac. Baerwaldi. kl. 8*^. A — X ein und 
4 st. Lieder. [B. Lpz. Dresden. B. Br. 

— New Gesangbuch Teutsch und la- 
teinisch , . . Psalmodia wov^ germanica 
et latina . . . Am Ende : Francof. a/M. 
1581 Haered.' Christ. Egenolph. 12 o. 223 
Bll. 86 Istim. Lieder. [B. Lpz. Stuttgart. 

— ib. 1.583. [Dresd. B. Hbg. B.B. 

— ib. 1586. [B. B. Stadtb. Nördlingen. 

— ib. 1591. [B. Lpz. B. Hbg. B. B. 
B.W. 

— Francof. 1606 Joa. Saurius. [B. Lpz. 
B.B. 

Titel bei Becker 4, 82. 83. 85 u. Zahn. 
In manchen Verz. fehlt der deutsche 
Anfangstitel. 

Amncr, Jolin (Fotis fälschl. 
unter Anmer), Organist und Chor- 
direktor an der Kathedrale zu Ely. 
Er folgte 1610 George Barcroft 
und bekleidete den Posten bis zu 
seinem um 1641 erfolgten Tode. 
1613 erwarb er sich in Oxford 
den Grad eines Baccalaureus, wurde 
auch später Yicar (Dokument in 
Ely. Grove. Hawkins 4, 23). Man 
kennt von ihm: 

Sacred Hymnes of 3, 4, 5 & 6 parts 
for voyces & VyoLs; newly composed by... 
Lond. 1615. 40 in Stb. 25 Nrn. [E.G. 
of Mus. br. Mus. 



Aiiiner, Ealph. 



131 



Amon, Jo]i. 



3 Serväces und 15 Anthems im Ms. 
Katliedr. Ely, Orgelbuch I u. Bd. 4. 

Anthems in Cüfford's Collection. 

8 geistl. Gesänge in 5 Stb. 17. Jh. 
Ms. ms. hv. Mus. 

Ms. Tudway 98 br. Mus: 6 Anthems u. 
3 Service in P. — 6 Anthems in Oxford 
Christ chiu'ch, Ms. 

Ainiier, Ralph, der Sohn John's, 
in Ely geb., und gest. zu Windsor 
am 3/3 1663/4. Die Kegister der 
Kirche zu Ely erwähnen ilm 1604 
als Laien-Kleriker und das Cheque- 
book der Kgl. Kapelle in London 
verzeichnet ihn (Rimbault p. 10) 
am 16/12 1623 als Kleriker und 
Bassist zu Windsor, der an obigem 
Tage seinen Scliwur als Gentleman 
an der Kgl. Kapelle in • London 
ablegte und in die Stelle von John 
Amery rückte. Sein Tod wird 
p. 13 angezeigt. S. 57 wird er 
bereits 1621 den 14/4 als Ver- 
treter erwähnt. Alle anderen An- 
gaben im Rimbault 207 und Grove 
sind falsch. In Hilton's Catch that 
Catch von 1667 befindet sich ein 
Epithalamion auf ilm, genannt „the 
Bull Speaker", komponiert von Dr. 
AV. Child. 

Amodei, Cataldo, geb. in Sciacca 
in Sicilien, st. um 1695 in Neapel, 
wo er einst als Kapellmeister lebte. 
Bekannt ist von ihm : Cantate a voce 
sola. Lib. 1. op. 2. Napoli 1685. 
qu4'^. |br. Mus. 

Amoeiiitatiim musicalium 

Hortulus plantulis amoeuissimis , flos- 
culisq; ... ijsq; quasi ceutum: Fantas. 
Ganz. Padovan. Intrad. Galliard, Courant. 
Ballet. Yolt. Almand. Brausl. GaUicarum^ 
Auglicarum & Belgic. , Insertis etiam 
Choreis, inclitae Polonicae nationi hoc 
tempore usitatissimis, ab authoribus vario- 
nun . . . Anno 1622. 4 Stb. 40. Enth. 
41 Tänze und einige Gesänge, genannt 
sind C. Antegnati 2, Mart. Bei'ger, Dav. 
Emmerus 4, M. Christ. Greventhal, H. L. 
Hassler, Paul Peurl 3, Philippus (ist 
Philippi), Isaac Posch, M. P. C. (Praeto- 
riusVj 2, Schein, Gottfr. Scholz 5, Joh. 
Scholz, Joh. Staden, Fr. "Widmann, Lib. 
Zangius xmd 74 Incerti. [B. Br. B. L. 



Aiiioirre, siehe Arnorit. 
Amou, Blasius, siehe Ammon. 

AmoD, Joliaiin Andreas, geH"^ 
um 1763 in Bamberg, gest. 29. 
März 1825 in Wallerstein (Baiern). 
Er bildete sich als Sänger und 
Yiolinist aus, als er aber den 
Waldhornisten Punto (Stich) kennen 
lernte^ wurde er dessen Schüler 
und ti'euer Begleiter auf dessen 
vielfachen Reisen. Er nennt sich 
mit Vorliebe auf seinen Werken 
„elcve du citoyen Punto" und 
lebte eine Zeitlang mit Punto in 
Paris. Hier nahm er auch bei 
Sacchini Unterricht in der Kom- 
position. Gegen 1789 soll er Mu- 
sikdirektor in Heilbronn geworden 
sein und gegen 1817 beim Fürsten 
von Wallerstein. (Biogr. u. Urteil 
über seine Leistungen als Kom- 
ponist in Lpz. Ztg. 27, 365.) Von 
seinen zahlreichen Kompositionen 

*kann ich nachweisen: 

An den Tod, mit Begleitimg einer obl. 
Flöte u. Pfte. oder Guit. Bonn, Simrock. 
[B. Kgsbg. Musikfr. Wien. 

6 Lieder fürs Ciavier mit Begltg. einer 
Guit. op. 36, ib. qufol. [br. Mus.- 

Sinfonie periodique p. 2 V. 2 A. Fl. 
2 Hautb. . . oe. 60. Eltville, G. Zulehaer. 
14 Stb. für Heilbronn kompon. [B. M. 
Darmst. 

Conceiio f. Alto Viola u. Orch. op. 10. 
Paris , Pleyel. fol. [Proske - Metten!, 
Dresd. Mus. 

Concerto p. le Foi-tep. av. acc. 2 V. 
... oe. 34. Mayence , Ch. Ziüehner. 
9 Stb. [B. B. 

Serenade f. 2 Corni, Fl. V. et Harpe. 
Part. Autogr. [B. B. 

4 pieces pour musique turque, op. 57. 
Stb. [Musikfr. Wien. 

4 Angloises f. 2 V. 2 Fl. 2 Cor. u. B. 
Ms. 7 Stb. [B. M. 

1. Qiüntetto p. Fl. et Cor obl., V. A. 
e Vol. c. B. ad lib. op. 110. Offenb. 
Andre. [Dresd, Mus. Musikfr. Wien eins 
op. 69. 

2. Quintette p. M. et Cor obl. V. A. et 
Yd. c. Coutrab. ad lib. op. 118. ib. fol. 
[Dresd. Mus. Musikfr. "W'ien. 

3 Quatuors conc. p. l'Alto, V. Va. & 
Vcl. Audre. 4 Stb. [B. M. MusiMr. Wien. 

9* 



Amon, Joli. 



132 



Amoros y Ondeano. 



3 Quatuors conc. p. Fl. V. A. & Vcl. 
Vien., Bureau. 4 Stb. [B. M. 
JB8 Quatuors conc. p. l'Alto, V. Va. et 
^cl. op. 15. Andre. 4 Stb. [br. Mus. 
Quatuor in D. pour Pfte. Fl. Va. Vcl. 
oe. 84. [Musikfr. Wien. 

3 Quatuors conc, p. Hautb. V. A. et 
Vcl. op. 92. Simrock. 4 Stb. [B. B. 

2 Quatuors concert. j). Clarinette, V. 
Va. Vcl. oe. 106. [Musikfr. Wien. 

3 Trios conc. p. V. A. et B. op. 8. 
Paris, Pleyel. 3 Stb. [B. Wagener. 

3 Sdnates p. le Pfte. av. V. et Vcl. 
obl. oe. 58. Simrock 3 Stb. [B. B. Mu- 
sikfr. Wien. 

3 Senates p. Pfte. V. et Vcl. oe. 76. 
[Musikfr. Wien. 

3 Sonates p. le Pfte. av. acc. Fl. et 
Vcl. obl. oe. 48. Naigueli & Co. 3 Stb. 
[B. B. Lübeck, Ausg. Hbg., Boehm Nr. 2/3. 
Musikfr. AVien. 

3 Sonates p. Pfte. et Fl. Hessen-Cassel 
1603 Wöhler. 2 Stb. [Brüss. Cons. 

6 Duos p. V. et Va. Berl., Hummel. 
Amst., gr. Magasin. 2 Stb. [B. AVagener. 

3 Sonates p. Pfte. et V. oe. 11. [Mu- 
sikfr. Wien. 

3 Sonatines p. le clav. av. acc. de V. 
op. 19. [Paris Nat. 

3 Sonates p. Pfte. et Guit. ad üb. oe." 
69. [Musikfr. Wien. 

3 Sonates periodifjue p. Pfte. et Fl. 
oe. 71. [Ib. 

Sonate conc. p. le Pfte., Basson ou Fl. 
oe. 88. Wallerstein, chez auteur. 3 Stb. 
[B. B. 

Sonate in Es p. barpe et Fl. oe. 95. 
[Musikfr. Wien. 

Sonate a 4 ms. [Proske-Mett. 

Air nationale Suabe, varie p. le pfte: 
A bissl a Lieb. op. 78. s. 1. qufol. [B. B. 

Thema mit Var. f. Viola. [Dresd.Mus. 
nur Viola vorhanden. 

Rocueil de 38 Cadences ou poiuts d'orgue 
faciles p. le clavecin oe. 21. Andre, fol. 
[br. Mus. Paris Nat. Brüss. Cons. 

Recueil de 18 cadences (dito) op. 22. 
Charenton, impr. lithogr. qufol. [Kat. 
Liepmannssohn. Brüss. Cons: Offenb., 
Andre. 

Amonc, Padre Antonio Maria, 

wird in dem untenstehenden Ms. 
„Maestro di Capeila nella Patriar- 
cale di Assissi" genannt. 

Die B.B., Ms. L 312 besitzt die Part, 
zii Ascendit Dens, 2 Ten. et B. c. Bc. 
und Bologna 1) das Graduale „Quid mihi 
est in coelum 4 voc. o. Bc. Ms. P. qufol. 
2) Christus factus est, 3 voc. P. mit der 



Aufschrift ... di F. Ant. M. Amone 
Maestro della Patriarcale Basilica e Cap- 
pella Papalo di S. Francesco in Assissi . . . 
1821." 3) Jesu Christo cracifixe 3 voc. 
P. 4) Miserere 4 voc. P. 

1 Siüfonia in Dd. für Orchester, Ms. in 
Stb. [Mailand Cons. 

Amor admirabilis quo Dens ho- 
minem complectitnr. Drama von 
1649, siehe Seylinus. 

Anioreuse, . . . ein blinder Or- 
ganist an der Marienkirche in Lisle 
(Frankreich) imi 1770 (Burney 1, 3). 

Amorevoli, Angclo, aus Yene- 
dig gebürtig, lebte 1750 in Rom 
und ist mehrfach als Tenorist am 
Dresdener Hofe angestellt, so um 
1745, verliefs aber Dresden heim- 
lich, da er sich zum Karneval in 
Mailand engagiert hatte. Seine 
Frau, Kinder und Brüder folgten 
ihm von Dresden am 14/1 1759 
nach Mailand. 1764 ist er wieder 
mit 1000 Thlr. Gehalt angestellt 
(Fürstenau 1, 155), ebenso findet 
man ihn 1771 wieder in Dresden 
(s. Staatsarchiv). 

Amorforte, Griovan de, siehe 
Tollius. 

Aniorit (Amoirre) Jacques und 
Louis, sind Sänger in der Kapelle 
Karl des Kühnen im 15. Jahrb. 
(Thoinan 66). 

Amorosius, Simon, ein Mu- 
siker der Kapelle Kgs. Sigismund 
III. von Polen und Schweden, von 
dem sich im Samlwk. 1604 die 
8 st. Motette: Cantabant sancti can- 
ticum befindet (Eitner 1). 

Amoros y Ondeano, Don 
Francisco, Direktor des Normal- 
Gymnasiums für Militär und Civil 
zu Paris, geb. 9. Febr. 1770 in 
Yaleucia in Spanien, gest. 1843 zu 
Paris. Fotis verzeichnet ein Schul- 
gesangbuch in Paris 1806 und 
einen Lettre de . . . ä la sociote 
pour l'instruction elomentaire . . , 
Paris 1809. 



Arnos. 



133 



Ana. 



Arnos , Gr. . . B. . . , ein eng- 
lischer Komponist am Ende des 
18. Jhs., gab heraus: Sonatas in 
a pleasing familiär style for the 
Pfte. or Harps. Nr. 1 Lond. (c. 
1800) fol. [br. Mus. 

Ampliion (1615) sacre, 

reciieilly de quelques excellens musi- 
ciens de ce temps, cont. plus, beaux airs, 
chans., Noels & Madrig ... ä 4 et 5 voix. 
Lyon 1615 chez L. Muguet. Am Ende; 
priut. Claude Cayne. Snperius in qu4". 
[br. Mus : Superius. Frauenfeld (Thurgau, 
Kantoubibl.) kompl. Enthält 98 Kompo- 
sitionen von Bonnet 6, Cerveau, G. Gas- 
toldi 13, Guedrou 24, De La Tour 27 u. 
Anonymi. 

Amphioii, (1780) or, the chori- 
sters delight, containing a select 
number of Psalm tiines, Hymns, & 
Anthems (Compiled by J. Burgher 
dta Tiehout.) New- York (1780 ?) 
fol. 

Amselius, Paiicratius, geb. 
22. Okt. 1593 in Rostock, gest. 
15. Mai 1654 ebd. War 1614 
Sclmlkollege zu Gnojen (i/Mcklbg), 
wurde 1616 gekrönter Dichter, 
Schulrektor in Lüdge im Pader- 
bornschen, 1622 Kantor a/d. 
Jakobskirche in Rostock und 1623 
Magister. Nach Walther soll er 
ein tüchtiger Musiker gewesen 
sein. 

Amsterdamsclie Pegasus, 

waeriu by een vergadert zijn, veel 
minnelijcke liedekens, gesteh op ver- 
scheyden nieuwe stemmen : by een ge- 
bracht ■ dor M. C[ampauus] , J. J. C[ole- 
velt], J[an] E[obertsen], A. P[ieterz.] C 
[raen]. Verliert met kop. figxiren en by 
meest al d' onbekende voysen de notetf 
gevoeght, Amst. 1627 gedr. voor C. W. 
Blaeu-Laken,qu8o. [Amst. Brüssel 2302. 

Amstcldams Minne-beckje op nieuws 
vermedert en verbetert, met verscheyden 
minne-deuntjes, 1. (2. 3.) drukk. Amst. 
1637/38 Joost Hartgersz. qul20. [Amst. 

Amsteldamsche Vrohkheyt, veroult met 
veel 'erhande gesangen en nieuwe voysen. 
Amst. 1647 J. Eex. 12 o. [Amst. 

Amst. Vreughde-stroom , bestaande in 
zoete, vrolijcke ende aengename nieuwe 



deuntjes, enz. 2 deeln. Amst. 1654 J. 
Vinckel. qul2". [Amst. 

Arnst. (De) Zangburg, of zomer en 
wintervreugd. Bestaande uit verscheide 
aii"tjes, ZOO menuetten, contredanseu, 
marssen, enz. Gedr. 1761. klB". [Amst. 

Ainsteldamschen (Den) geestelijckeu 
Laisthof., beplaut met godsalighe gebeden, 
enz. Sanghs-wyse , ghestelt door J. T. 
Amst, J. Jaquet. tl. quB". [Amst. 

Amüsement 

for the ladies, being a selection of . . . 
Catches, Canons, Glees & Madrigals... 
comp, by Loid Mornington, Dr. Arne, 
Arnold, Alcock, Cooke, Dupuis, Hayes & 
Haringtou, Messrs. Atterbury, Calicott, 
Danby, Norris, Faxten, Smith, Stevens & 
AVebbe, 3 voU. Lond. (c. 1791—93.) 72 
Gesge. in Fart. qufol. [br. Mus. R. C. 
ofMus. Glasgow. 

Amyon, John, von AVestchester, 
schwor am 13/4 1615 als Gentle- 
man extraordinarie an der Kgl. 
Kapelle in London (Rimbault). 

Aniyot, Grugiielmus, 1513 
päpstl. Sänger (Viertel]. 3, 253). 

Amyot, Jacques, Lehrer der 
Könige Charles IX. und Henri in. 
von Frankreich, geb. 30. Okt. 1513 
zu Melun, gest. als Bischof von 
Auxerre am 6. Febr. 1593. Ist 
bekannt durch die Uebersetzung 
Plutarch's über Musik ins Franzö- 
sische. Abgedruckt in der Ge- 
samtausgabe von G. Brottier et 
Vauvilliers, Paris 1783/87 und 
von Ciavier, Paris 1801/6. (Fetis.) 

Ana (Dana, Fetis fälschl. unter 
Anna), Francesco, Veneto Orga- 
nista, abgekürzt in alten Drucken 
in F. F., oder Fran. Orga. Venehis^ 
oder Fran. Vene. Orga.., oder Fran- 
ciscus Venetiis Org. Er wurde 
am 20. Aug. 1490 zweiter Orga- 
nist in Venedig an S. Marco. 

Kompositionen finden sich in Codex 
1221 der Bibl. Estense in Modeua, ge- 
schrieben um 1495. 25 GeScänge in Pe- 
tnicci'schen Samlwken. Davon 1 Frottole 
(Nasce l'aspro) im Neudnick in Ambros 
5, 536. (Eitner 1. Caffi 1, 54. Ambros 3, 
198. 485). 

Unter Franciseus Venetus veröffent- 



Anacleta. 



134 



Ancina. 



licht Coussemaker in seiner Scelta 1868 
(siehe den Artikel Franciscus de Floreutia) 
einen Rispetto d'amore „La luce de 
questi" 4 voci, im Facsim. u. Partitur. 
[B. M.] Derselbe Tonsatz auch im Ms. 
Modeua Ms. 1221 Bl. 14/15, im Facsimile 
und Uebersetzung im Cappelli mitgeteilt. 

Anacleta de Lcta, siehe Leta. 
Anagiiino, P. Spirito, Agosti- 

niano. Ein um 1625 zu Neapel 
lebender Komponist, der herausgab : 

Sacro convito Celeste adorno di varie 
Armonie sacre. Op. 6. Orvieto 1625 Fei 
et Ruuli. Enth. Mot. Messa, Psalm. 
[Caecilia in Rom: Ten. 

Aliart, siehe Haiiard, Martin. 
Anca Balleriiio , Griovaiini 
Battista deir (der Kat. 3 von 
Bologna schreibt S. 24 u. im Reg. 
Anca und S. 195 Äuca, sonst ist 
der Name unbekannt). Im Ms. Q. 
49, Bl. 5 die Arie p. Sopr. c. Bc: 
Che farai alma mia. Bl. 6 Invan 
mi fuggite. Bl. 10 Pascermi di 
dolore. Bl. 15 v. Quelle dolci 
parolette, ebenso. Der Komponist 
scheint dem 17. Jh. anzugehören. 

Ancelet, . . . ein Major der schwar- 
zen Musketiere unter der Regie- 
rung des Herzogs von Orleans und 
Louis XV., gab eine kleine Ab- 
handlung über Musik ohne Namen 
heraus, betitelt: Observations SLir 
la musique, les musiciens et les 
instrumens. Amst. (Paris) 1757 
aux depens de la Comp. 12<>. 
40 S. [Brüssel 4314. Paris Nat. 
(Fetis, Forkel 8, 187 unter Obser- 
vations.) 

Aiichieta, Jiianes de, ein spa- 
nischer Kapellan und Sänger der 
Königin Isabelle zu Sevilla, verz. 
in den Akten vom 20. Dez. 1490 
(Pedrell's Neuausg. vol. 1. Vor- 
wort 18. 1894). 

Ancliini, Francesco, die Kgl. 
B. B. besitzt im Ms. L 13 eine 
Sonata per V. e B. Gd. in P. u. Stb. 

Anchorena, Joseph, ein spa- 
nischer Komponist des 15. Jhs., 



geb. zu Navarra um 1438, machte 
seine Studien auf der Universität 
zu Salamanca. Er liefs sich später 
in Burgos nieder. Soriano Fuertes 
teilt in seiner Historia de la musica 
Bd. 2, 119 ein Fragment eines 
Stabat mater zu 4 St. mit. 

Anclioux, Jean, bekannt durch 
Sonata a Violino solo e B. [Musikfr. 
"Wien. 

Ancina, P. Oiovenale, geb. 19. 
Okt. 1545 zu Fossano in Piemont, 
studierte Medicin, dann Theologie, 
wurde Priester an -der Congregatio 
deir Oratorio und schliefslich um 
1602 Bischof von Saluzzo. Auch 
in der Musik war er wohlbewan- 
dert und schaffender Künstler. 
1599 gab er folgendes Sammelwerk 

heraus: 

Tempio armonico della beatissima Verg. 
N. S. fabricatori per opera del R. P. Gioue- 
nale A. P. della Congreg. dell Oratorio. 
Prima parte ä 3 voci stampata in Roma 
1599 da Nie. Mutij. 3 Stb. in 4«. Die 
93 Nrn. bestehen meist aus weltl. Can- 
zonen. An Autoren sind aufser Ancina, 
der mit 5 Nrn. vertreten ist, vorhanden: 
Abbate Napolitano, Abbate Pitigliano 2, 
Abbate Romano, G. Animuccia, Fei. Anerio, 
G. Fr. Anerio 3, Marchese Anuibale Na- 
polit., Arnolde Fiamengo, Sim. Boyleau, 
Paolo Ag. da Cavi, Arcang. Crivelli 2, 
Scip. Dentice 4, Gio. Andr. Dragoue, Rüg. 
Giovanelli 2, Dorizio Isoreili 4, Gio.Macque, 
Marc' Antonio da S. Genn., Luca Mareuzio, 
Franc. Martini Fiamengo 2, Rin. Melle, 
Mico Montelli 6, Christoforo Montemayor 
2, Belardino Nanino, Gio. Mar. Nanino, 
Ben. Narducci, Fulvio Novelli, D. Paolo 
Papini 2, Paolo Quagliati 2, Don Remigio 
11, Franc. Roccia, Vespasiano Roccia Na- 
polit. 4, Bart. Roy 2, Prospero Santini,. 
Scipione Calabrese 2, Franc. Soriano, 
Franc. Soto 11, Ortensio Spalenza 3, 
Teofilo Romano. [Bologna. br. Mus: 
Sopr. 2. B. Rom Casan. Sopr. 1. Hofb. 
Wien: B. 

Einen 2. Teil dieses Smlwkes. siehe 
^^nter Ärascione, doch ist Ancina dort 
nicht vertreten. 

Nach Danjou befinden sich in der Bibl. 
Vallicella zu Rom im Kloster de l'Oratorio, 
unter den Nrn. 0, 29. 30. 31. 32. 35, Mss. 
die von A. theoretische Abliandlungen ent- 



Ancot. 



135 



Andre. Charles-Louis-Josejjh. 



halten. Lafage, Diphtheogr. 290 u. 344 
beschreibt einige davon. Die eine ist be- 
titelt „Regole del c'anto figurato e del 
contrapunto" und die andere „Opuscula 
propria manu scripta vel subscripta a 
venerabili Dei servo Juvenale Ancina, 
episc. Salutiar". Darin Nr. 14 u. 25 die 
Anfangsgründe der Musik und wie man 
die Viola stimmen soll. Die erstere Ab- 
handkmg bespricht auch die Laute mit 
5 Saiten. — P. Giac. Bacci beschrieb sein 
Leben. Roma 1671. [Bologna, siehe Bacci. 

Ancot, Jean, geb. 22. Okt. 1776 
zu Brügge, gest. ebd. 12. Juli 1848. 
Er machte seine Musikstudien als 
Chorknabe an St. Donat unter dem 
Abbe Cramone und dem Orga- 
nisten Thienpont, ging dann nach 
Paris, wo er unter Kreutzer und 
Baillot sich als Violinist ausbildete 
und unter Rudolphe und Catel als 
Komponist. Im Mai 1804 kehrte 
er niich Brügge zurück und lebte 
dort als Musiklehrer. Von seinen 
zahlreich bei Felis verzeichneten 
"Werken kann ich keine nach- 
weisen. (Fetis. Biogr. nat. beige.) 

Andächtige Sing -Lust, Hild- 
burghausen 1692, siehe Anialie 
Catharina Gräfin zu Erpach. 

Andermann, . . . scheint in Paris 
um 1780 gelebt zu haben, wo er 
Arrangements herausgab. Das br. 
Mus. besitzt eine Ouvertüre von 
Chardiug f. Klav. u. V. bearbeitet. 

Andermatt, Pat. Placidus, geb. 
aus Cham in der Schweiz, Kanton 
Zug, ging ins Kloster Fischingen 
und versah den Organistendienst. 
Er st. 1835 in hohem Alter. Schu- 
biger 2, 53 sagt, dass er sehr viel« 
Orgelstücke in allen Formen ge- 
schrieben hat, die er aber meist 
verschenkte und in alle Welt zer- 
stiebt sind. 

Anders, Hendrik, soU ein ge- 
borener Deutscher sein, der sich 
in Amsterdam niederliefs und von 
1696 — 1719 als Organist und 



Glockenist angestellt war. Von 
seinen Werken kenne ich: 

Trioos, Allemande, Courante, Sarah., 
Giglie . . . Amst. (1696) A. de Lairesse. 
3 Stb. [Bibl. Thysius in Leyden. 

Symphoniae introductoriae 3 et 4 instr. 
Amst. (1698) ^Y. de Coup. 4 Stb. 2 V. 
Vcl. Bc. [ib. Darmst. 

Anderson, Anthony, ward am 

21/2 1587 zum Vicarage of Step- 
uey ernannt, am 12/10 1591 zum 
Gentleman a/d. Kgl. Kapelle in 
London, den 26/7 1592 zum Sub- 
dekan und st. 10/10 1593 (Rim- 
bault 196 ff.). 

Anderson, John, ein schotti- 
scher Komponist des 18. Jhs., der 
in Edinburgh veröffentlichte: 

A selection of the most approved High- 
land Strathspeys, Countiy Dances, English 
and French Dances, with a Harpsichord 
or Vcl. Bass. fol. (Brown). — A 2. 
selection (dito) Edinburgh c. 1790. fol. 
besitzt das br. Mus. 

Anderiis, J . . . Juste, Diener 
der evangelischen Kirche in Grau- 
bündten (Schweiz), gab heraus: 

Hg Spejel Christian Tschan tat a cantar 
in diversas melodias. Stampad in Engadina 
bassa. 1681. 120. (G. Becker 1, 91.) 

An die Freude. Ode von Schiller. 
Siehe Böhme, Job. Aug. 

Anding-, Johann Georg, lebte 
am Ende des 18. Jhs. und gab 

heraus : 

16 Lieder mit Begltg, des Cla\'iers. 
Einteln (1795) fol. [br. Mus. 

Andlaw, Cavalier Joh. Chri- 
stopher TOn, gab „II 1. di arie" 
von Kapsberger, 1612 in Rom 
heraus, [br. Mus. Brüssel 2363. 

Andr.ault, . . . bekannt durch 
eine 4 st. Chanson im Attaingnant 
1553 (Eitner 1). 

Andre, Anton, siehe Johann 
Anton Andre. 

Andr6, Charles-Louis- Joseph, 
geb. 23. Febr. 1763 zu Ath, gest. 
8. April 1839 zu Mecheln (nach 
Piron, nach And. geb. 1765), wurde 
Priester und erhielt den Organisten- 



Andre, Chr. Karl. 



136 



Andre, Job. 



posten an der Kathedrale zu Me- 
cheln; 1797 abgesetzt und auf die 
Insel Oleron verbannt, 1801 aber 
zurückberufen. 1803 zum Honorar- 
Kanonikus ernannt und 1816 zum 
Almonsier in Mecheln. Er war 
ein Schüler des Pariser Carpentier, 
zu dem er auf Kosten des Bischofs 
von Mecheln geschickt wurde, um 
sich im Orgelspiel zu vervoll- 
kommnen. In op. 2 nennt er sich 
„Abt". (Straeten 4, 397.) 

oeuv. 2 . . Trois sonates p, le pfte. ou 
harpe concertante avec 1 V., ded. cardinal 
de Franckenberg. Bnixelles, chez Gode- 
f roy, chez Zana . . . ' gr. 4". 44 S. die 
Klavierst. [Straeten 4, 398 Beschrbg. u, 
Musikbeisp. 

Das Archiv der Kirche zu Mecheln be- 
sitzt im Ms. (?) salutaris hostia; quam 
suavis; Ave verum; Lauda Siou u. 6 an- 
dere; aufserdem 1 Magnif. , 2 Messen, 
Praeludien u. Piecen für Klavier. 
■ Straeten sagt 4, 402 : Gustave van Hoey, 
Direktor der Musikakademie in Mecheln, 
soll „alle Werke im Ms. u. Drack" von 
ihm besitzen. 

Andre, Christian Karl (auch 
C. C. gez.), geb. 20. März 1763 zu 
Hildburghausen, gest. 19. Juli 1831, 
nach Becker 2, 32 als Hofrat zu 
Stuttgart. Fast hat es den An- 
schein, als wenn damit ein anderer 
gemeint sei, oder Titel und Ort 
sind falsch, "Wal deckscher Sekre- 
tär zu Arolsen, seit 1785 Eductions- 
rat zu Schnepfenthal bei Gotha, 
errichtete 1788 mit Salzmann da- 
selbst eine Mädchen-Erziehungs- 
anstalt, die er von 1790 ab allein 
leitete und nach Gotha verlegte, 
musste sie aber aufgeben und 
nalyn 1798 eine Schullehrerstelle 
zu Brunn an. Nach Schilling soll 
er als pädagogischer Schriftsteller 
Vieles geschrieben haben, derselbe 
schreibt ihm auch folgende Kritik 
zu, die aber mit L. C. Andre ge- 
zeichnet ist: 

Schreiben au einen Freund über das 
miisikal. Drajna Thirza und ihre Söhne. 



Eisenach 1783 Wittekindt. 8». 3 Bog. 
Eine, wie Forkel 8, 108 sagt, etwas leere 
Lobrede auf Bolle. [B. B. Brüssel.] 
Ferner wird folgende Arbeit von ihm sein, 
die mit C. C. Andre gezeichnet ist. 

Die Musterung der Stände, ein Spiel 
mit Musik. 4 Stücke. Gotha 1792. [Kat. 
Calvary. 

(Schilling. Fetis.) 

An(lr6, Johann, geb. 28. März 
1741 zu Offenbach a/M., gest. ebd. 
18. Jan. 1799. Trat in das kauf- 
männische Seidengeschäft seiner 
Mutter ein, um es einstmals selbst 
leiten zu können, lernte dann in 
Mannheim und Frankfurt den Ge- 
schäftsgang anderer Häuser kennen. 
Nur nach und nach brach sich die 
Lust zur Musik Bahn und seinem 
angeborenen Talente genügte selbst 
die geringste Anleitung, sodass er 
öffentlich als Komponist mit Glück 
auftrat, ohne je ernstliche Studien 
gemacht zu haben. In Frankfurt 
a/M. komponierte er das Singspiel 
„Der Töpfer" und Goethes „Erwin 
und Elmire", die allgemein ge- 
fielen, sodass man ihm im Juli 
1777 die Musikdirektorstelle am 
deutschen Theater (das Döbbelinsche) 
in Berlin anbot. Die Seidenfabrik 
trat er an seinen Bruder ab und 
ging mit- Frau und Kind nach 
Beriin. Hier war ihm besonders 
der Umgang mit Marpurg förder- 
lich. Schon früher hatte er neben 
der Seidenfabrik eine Musikhand- 
lung in Offenbach errichtet, die 
auch während seiner Abwesenheit 
weiter geführt wurde und sich in 
einer "Weise hob, dass A. sich 
entschloss die Berliner Stellung 
aufzugeben und nach Olfenbach 
zurückzugehen. Mit dem Kapell- 
meistertitel in der Tasche findet 
man ihn am 1. Sept. 1784 in Offen- 
bach als Musikverleger (Gramer 2, 
266). Im Jahre 1797 verlegte er 
bereits das 1000 ste Werk. Trotz 



Andre, Joh. 



137 



Andre, Joh. 



der kaufmännischen Thätigkeit kom- 
ponierte er sehr fleifsig und hat 
allein an Singspielen 26 geschiieben. 
Ein Yerz. seiner Werke findet 
man im Ledebur, die Biogr. im 
Gerber 1. Ein Urteil über die 
Operette „der Baibier von Sevilien'" 
im Gramer 1, 593. Seine Sing- 
spiele machten die Runde über 
alle deutschen Theater mit Aus- 
schluss Uesterreichs, welches aus- 
schliefslich seine eigenen Produkte 
pflegte. A.'s Singspiele und Ope- 
retten schlössen sich dem franzö- 
sischen Vaudeville und denen von 
Ad. Hiller an, es waren Lieder 
und Scenen, welche die gesprochene 
Handlung unterbrachen. Ein mu- 
sikalisch dramatischer Ausdruck 
war völlig ausgeschlossen und nur 
das lyrische Element vertreten. 
Als Verleger war er bemüht das 
Bessere zu unterstützen, wenn 
auch nicht durch hohe Honorare, 
das war damals ein unbekannter 
Begriff, so doch durch einen 
sauberen Stich, korrekte Wieder- 
gabe und weite Yerbreitung. In 
Goethe's Wahrheit und Dichtung 
4. Teil, 17. Buch wird manches 
Charakteristische über ihn mit- 
geteilt. Auch die Viertel]. 10, 40 ff. 
bringt Beurteilungen. 

Schubart spricht S. 197 über 
ihn und nennt ihn nur Andree. 
Er wirft ihm Mangel an gründ- 
licher Einsicht vor, der aber doch 
das volkstümliche im Liede recht 
gut zu treffen weifs. Seine Ope- 
retten wurden durcTi ganz Deutsch- 
land mit Beifall aufgenommen. Er 
besitzt einen Reichtum an Melo- 
dien und Geschick sich an den 
Modegeschmack anzufügen. — Von 
seinen Kompositionen und Samlwk. 
kann ich nachweisen: 

Missa Esd. 4 voc. 2 V. Va. B. 1 Fl. 
2 Ob. 2 Clai-. 2 Tag. 2 Cor. 2 Tromb. 



1 Basspos. Pauken. P. u. Stb, Offen- 
bach, Andre. [Leipz. Thom. Münch. 
Hofk. im Ms. P. 

Kyrie eleison 4 v. P. Autogr. [Berl. 
Singak. 

Opern und Singspiele (ich verzeichne 
auch diejenigen deren Fundort ich nicht 
nachweisen kann): 

Akazia, Singsp. in 3 A. von Schwan, 
26/10 1778 in Berlin aufgeführt. 

Alchimist, Der, Singsp. in 2 A. von 
Meissner, 11/4 1778 ebd. [B. B. Ms. 603 P. 

Alte (der) Freyer, Sgsp. in 1 A. 2/10 
1776 Berlin, gedr. bei Andre. 

Arsena, Die schöne, Oper in 4 A. nach 
Favart. 

Barbier (der) von Bagdad, Singsp. in 

2 A. 9/2 1783 Berlin. [B. B. Ms. 610 P. 
Autogr. B. B. Arie und Duett aus der 

Oper Der Barbier von Bagdad. Part, und 
sein Porträt. 

Barbier (der) von Sevilien, Lustsp. mit 
Gesg. in 2 A. 2/10 1776 Berlin. [B. B. 
Ms. 601 P. B. M. Ms. P. 

Belmonte, siehe Entführung. 

Bezauberten (die) oder Peter und Haun- 
chen, Op. in 2 A. Berl. 18/10 1777. 
[B. B. Ms. 602 P. 

Claudine von Villa bella, Schausp. mit 
Gesg. von Goethe. 

Colonie (die), Oper in 2 A. Frankf. 
1776. 

Elmine, Schausp. mit Gesg. Berl. 14/2 
1782. Gedruckt: Gesang zur Elmine, 
einem Singspiel in drey Aufzügen, vom 
Freyherrn von Drais. Berlin 1782 Fr. 
Maurer. Kl.-A. 54 S. [B. M. B. B. br. 
Mus. 

Eins wird helfen, od. die "Werbung aus 
Liebe, Sgsp. in 1 A. nach Lesage, Berl. 
24/8 1782. P. Ms. [Darrast. 

Entführung (Die) aus dem Serail oder 
Belmonte und Constanze. Singsp. in 4 A. 
von Bretzner 26/5 1781 Berlin. Abgedr. 
in Abschnitten in Andre's Samlwk. Lieder, 
Arien u. Duette, 2. Jahrg. 1782 im Kl.-A. 
[B. B. Ms. 608 P. 

Erwin u. Elmire, Singsp. in 2 A. von 
Goethe, Frankf. a/M., Berlin 1782. Kl.-A. 
Offenb., Andre, fol. [B. B. P. von 1775 
im Ms. 600 ebd. Dresd. Mus. 

Friedensfeyer (die) od. die unvermutete 
Wiederkunft. Lpz. 1779 gedmckt. 

Fürst (der) im höchsten Glänze. Vorsp. 
mit Gesg. Berl. 25/9 1777. 

Herzog Michel (?) 

Kurze Thorheit ist die beste, Singsp., 
Berl. 18/7 1780. [B. B. Ms. 606 P. 

Lanassa, Ouvert., Zwischenakte u. Chöre. 
Berl. 1781. [ß. B. Ms. 612 P. 



Andre, Joh. 



138 



Andre, Joh. 



Laura Rosetti, Schausp. mit Gesg. 21/5 

1778, Berlin. [B. B. Ms. 604 P. 2 voU. 
Gedruckt bei Andre im Kl.-A. 67 S. B. B. 
Musikfr. Wien. 

Liebhaber (Der) als Automat, oder die 
redende Mascliine, Singsp. in 1 A. 11/9 
1782 Berl. [B. B. Ms. 609 P. BerUn 
Hochsch. 

Mehr als Grofsmuth. (?) 

Peter und Hannchen (siehe Bezauber- 
ten (die). 

Schadenfreude (Die), Kinderoper. [B. B. 
Ms. 611. P. 

Seidenen (die) Schuhe, od. die hübsche 
Schusterin, Oper in 2 A. Frankf. 1776. 

Tartarische Gesetz (Das). Singsp. in 
3 A. von Gotter, Berl. 31/5 1779. [B. B. 
Ms. 605 P. Brüss. Cons. Ms. P. 

Töpfer (Der), eine komische Oper in 
1 Aufz. Am 22/1 1773 zu Hanau 1. Auf- 
fühiimg. Offenb., Andre. P. fol. [B. ß. 
Musilcfr. Wien. 

Weiber (Die) von Weinsberg. Kl.-A.' 
Offenb. Andre 1802. HS. Lieder. [B. B. 

Wütende (Das) Heer, oder d. Mädchen 
im Thiirme. Operette in 2 A. v. Bretzner. 
Berl. 26/4 1781. ]B. B. Ms. 607 P. B. 
M. Ms. 

Leonore. Ballade von Bürger, für 
1 Siügstim. mit V. Va. B. Ob. Fl. Hörn. 
Andre. P. 57 S. [B. B. B. M. im Ms. 
Musikfr. Wien. 

— 2. Aufl. Berl. 1782 Maurer. [B. G. 
B. Kgsbg. B. B. br. Mus. 

Lieder in Musik gesetzt von ... 1. Thl. 
(19 L. u. 7 Canons f. 3 St.) Andre. [B. B. 

— 2. Thl. 25 L. ib. [Berlin K. H. 

— 3. Thl. 24 L. ib. [Schletterer. 
Lieder für Sopran mit Ciavier. Berlin 

1779. [Brüssel Cons. 

Lieder am Ciavier. Berlin qufol. [br. 
Mus. 

Scherzhafte Lieder von Herrn Weisse, 
in Mus. ges. Selbstverlag. qu4<'. [B. B. 
br. Mus. 

Neue Samlg. von Liedern mit Melodien. 
1. 2. Thl. Berl., Decker 4». [B. B. br. 
Mus. 

Lieder, Arien und Duette beym Klavier. 
1. Heft 1785. 40. 70 S. 3. Heft 1782. 
18 Bll. in 40. Ms. [Stadtb. Breslau. 

7 deutsche Canons zu 3 St. Ms. B. B. 
in T 173. 

Melodien von Pleyel mit untergelegten 
Liedern. Andre. 3 Thle. mit je 12 L. 
[Schletterer. 

Die Musikfr. in Wien besitzen 46 Lieder 
in verschiedenen gedrackten Sämigen. 

Li Sammelwerken findet man: 



In Voss Musenalmanach 1776. 1778. 
1779 u. 1783 5 Lieder. [B. M. 

In J. A. Hiller's Arien u. Duetten 1781 
zwei Arien aus dem wüthenden Heere. 

In Kiefer's Samlg. 1828 religiöse Gesge. 
(ohne Vornamen). 

Lieder in Rellstab's Winterblumen. 

In Joh. Michael Schmidt's Samlg. ver- 
schiedener Lieder von 1780 ein Lied. 

Lieder in Marzius' Samlg. 1783. 

B. Kgsbg. Ms. Samlg. 402 einige Lieder. 

In Lübeck (Kat. p. 18) Samlbd. von 
Gesang- u. Klavierstücken von 1776. 

Seid uns gegräfst mit Chor in Ambrosch 
Freymaurerlieder Nr. 7. 

In Lindner's deutschem Liede 6 Lieder 
(M. f. M. 9, 116.) 

3 Quatuors p. 2 V. A. et Vcl. Andre. 
Stb. [Brüss. Cons. 

Quatuor p. Pfte. Fl. V. et Vcl. Ms. 
Stb. (Bearbtg. eines Duos von Sterkel.) 
[Brüss. Cons. 

Journal de musique p. les dames Liv. 1. 
3 Quatiiors de Pleyel, arr. en Senates p. 
le Fortep. av. V. et Vcl. par J. Andre. 
Offenb. 3 Stb. fol. [B. B. 

3 Sonate per il Cembalo oblig. Viol. e 
Violoncello. Op. 1. Offenbach, TAutore. 
fol. [Dresd. Mus. 

Introduction to the use of the pedals 
in Organ playiug. Translat. by J. A. Hamil- 
ton, Lond. gr. 8". [Glasgow. 

Saimnelwerlie von A. herausgegeben: 

1. Samlg. neuer itahenischer Arien u. 
Duetten von den besten Meistern mit 
beigef. deutschen Texte und in ein 4 st. 
Accomp. gebracht, von Joh. Andre. 4 Thle. 
Offenbach. Selbstverl. fol. Klav. -Ausz. 
und 4 Stb.: 2 V. Va. Vcl. Text ital. u. 
deutsch. Entli. von Cimarosa 3, Jos. 
Haydn 2, Naumann 2, Salieri 3, Saiii 6, 
Schuster 4, Seidebnann 2, Trajetta 1. 
[B. B: Thl. 1. 2. 4. B. Wagener: Thl. 3. 4. 

2. Thl. Klav. u. 4 Stb. Salieri, Sarti 2, 
Schuster 2, Trajetta. 

3. Thl? 

4. Thl. Klav. u. 4 Stb: Jos. Haydn 
(Or vicina a te mio core), Naumann, Ci- 
marosa, Salieri, Sarti 2. 

2. Scelta di Scene, Duetti ed Arie, poste 
in musica dei piü cclobri maestri. Offenb., 
Andre. In einzelnen Nrn. erschienen im 
Kl.-A., enth. auch lustrumentalsätze. 
[B. B. Nr. ] —34 in 8 Heften in fol. 

Enth. aus Opern von Baer (Paer), 
Maurer, Mozart, Salieri, K. M. v. Weber. 

3. Lieder, Arien und Duette beym Klav. 
Herausgeg. von . . . (Porträt der Louise 
Niedhardt's). Berl., Haude k Spener. gr. 



Andre, Anton. 



139 



Andre, Anton. 



40. 4 Hefte 144 S. 3./4. Hft. von 1781. 
[B. B. br. Mus. Hft. 3/4. B. Kgsbg. 

Euth. von Andre Vieles aus seiner Oper 
Das tartarisclie Gesetz u. a., von Des 
Aides 2, von Oretry aus der samnitisch. 
Vermählungsfeyer u. dem Zaulierspiegel, 
von Freib. v. Kospoth^ von Anfossi. 

4. — 2. Jhrg. 1782. 4 Hefte. Berl., 
Cbrstn. Sigism. Spener. gr. 40. 143 S. 
41 Nrn. Entb. Andre, Anfossi 3, Maria 
Adelbeid Eicbner, v. Kospotb, Gretiy 4, 
Paisiello. [B.B. B. Kgsbg. _ 

5. Gesänge beym Klavier aus den 
neuesten deutseben, italieniscben und fran- 
zösiscben Operetten, mit willkürlicber Be- 
gleitung von einer Flöte xmd einer Vio- 
line. Offenb., Andre. 8 Teüe. presden 
3. Tbl. B.B. nur Nr. 2. 4. 6., enth. 
Sebenk, "Winter imd P. Wranitzky. 

6. Lieder und Gesänge beym Ciavier. 
4 Hefte. Berlin 1779/1780 bey Himburg. 
Entb. 19, 18, 18 u. 20 Lied, meist von 
Andre, aufserdem von Oretry^ Kaffka, 
Kospoth, Monsigfiy, Rolle u. Steinacker. 
[B. Kgsbg. p. 57. B. Wagener. B. B. 
1779/80. br. Mus. 3./4. Heft. Brüssel 
Cons. 

— 2. Aufl. vom 1. Heft, ib. 1780. 
[B. "W agener. B. Kgsbg. 

Auswabl von Lieder, Arien u. Duette 
beym Ciavier. 2. Samlg. Berl., Selbst- 
verlag. 144 S. ist der 2. Jabrg. von 
Lieder^ Arien u. Duetten . . . 

Eine Silhouette im Reicbard 1778, Okt. 

Andre, Johann Anton, dritter 
Sohn des Johann, geb. 6. Oktober 
1775 zu Offenbach, st. 6. April 
1842 ebd. Schüler seines Yaters 
und dann des Kapellmeisters Fränzl's 
in Mannheim, bei dem er sich 
hauptsächlich als Violinist aus- 
bildete. Trat in das dortige Or- 
chester, bis er 1791 wieder in 
seine Yaterstadt zurückkehrte und 
am Theater von Bossann als Musik- 
direktor angestellt wurde; ging 
aber 1792 wieder nach Mannheim, 
um sich bei Vollweiler in der 
Komposition eine bessere Grund- 
lage anzueignen, besuchte 1796 
die Universität Jena, studierte dort 
Humaniora, begab sich dann auf 
Keisen und kehrte um 1799 in 
seine Vaterstadt zurück, wo er 



nach des Vaters Tode die Leitung 
der Verlagshandlung übernahm. 
In der Vorrede des 4. Buches 
seines Lehrbuches, ed. von Henkel 
1843, werden ihm die Titel bei- 
gelegt: „Grofsherz. Hess. Kapeil-, 
meister u. Fürstl. Isenburg wirkl. 
Hofrath". Das eigene Verz. seiner 
Werke im 1. Thl. des Lehrbuchs 
nennt op. 1 bis op. 62. In Mün- 
chen hatte er Senefelder's Erfin- 
dung im Steindruck kennen ge- 
lernt und war nun eifrig bemüht 
dieselbe für sein Geschäft auszu- 
beuten. Er trat auch mit der 
Wittwe Mozart's in Verbindung 
und erwarb einen grofsen Teil des 
Nachlasses (280 Nrn.), den er nach 
und nach durch den Druck ver- 
öffentlichte, auch einen themati- 
schen Katalog der Werke anlegte 
und ihn später druckendiefs. Trotz- 
dem er dem Geschäfte die gröfste 
Sorgsamkeit widmete, fand er doch 
noch Zeit zum Komponieren und 
sogar als Lehrer der Theorie sich 
einen Ruf zu erwerben. Verfasste 
auch ein umfangreiches theoreti- 
sches Werk, welclies eine Zeitlang 
viel gebraucht wurde. Wie er 
selbst in der älteren Musikliteratur 
bewandert war, beweisen die zahl- 
reichen Tonsätze, die er als Bei- 
spiele seinem Lehrbuche der Ton- 
setzkunst beifügte. Er fand sogar 
noch Zeit sich vielfach mit Kritik 
zu beschäftigen und wird besonders 
seine objektive Beui'teilung hervor- 
gehoben. (Charakteristische Zeich- 
nimgen findet man in Hiiler's Er- 
innerungen 1884 p. 94, auch in 
dessen Fei. Mendelssohn p. 5. Biogr. 
in Cäcilia von Schott 21, 173. 
Hilliger und Rühl, Biogr. des 
Kapellm. und fürstl. Hofraths Anton 
Andre. Offenb. 1845. [Musikfr.Wien.] 
Andre, Anton, beurtheilt in Bezug 
auf sein musikal. Wirken. Be- 



Andre, Anton. 



140 



Andre, Anton. 



sonderer Abdruck aus dem Frankf. 

Conversationsblatt. Offenb. a/M. 
(1844). 8«. [Dresd.] Ein Yerz. 
seiner Kompositionen erschien am 
Ende des 1. Bd. seines Lehrbuchs 
von 1832.) Folgende Werke finden 
sich auf öffentlichen und privaten 
Bibliotheken: 

Lehrbuch der Tonsetzkiinst. 2 Bde. 
Andre. 1832. 8». I. 380 S. u. Musikbig. 
n. in 3 Abthlg. 1835. 1838. 1843: 286, 
302 u. 259 S. mit Anhang, die letzte von 
H. Henkel ediert, [ß. B. B. M. Ein- 
siedeln. Glasgow. Brüssel. B. Lpz. 
Dresd. B.Kgsbg. 1. Bd. br. Mus. 

— in gedrängter Form von H. Henkel. 
Andre 1874—78. [B. M. B.Lpz: An- 
leitung zur Fuge. Offenb. Ein Teil des 
2. Bdes. 

Thematisches Verz. sämtl. Komposit. 
von "W". A. Mozart, wie er solches vom 
9/2 1784 an bis zum 15/11 1791 eigen- 
händig niedergeschrieben hat. Andre. 
8''. 63 S. [B. Wagener. br.Mus. von 
1805. 

Thematisches Verz. derjenigen Original- 
hds. von W. A. Mozart, welche Hofrath 
Andre in Offenb. besitzt. Andre 1841. 
8". Er bezahlte für die Autogr. der 
Witt\\'e 12000 Gld. österr. 



Missa 4 voc. c. instr. Ms. P. [B.Lpz. 

Missa musica 4 voc. op. 43. P. und 
Kl.-A. Joh. Andre. [B.M.Kl.-A. Brüssel, 
Kl. - A. B. B : P. Stb. u. Kl. - A. Berl. 
Singak. P. Lpz. Thom. P. im Ms. Mu- 
sikfr. Wien. br. Mus. E. C. of Mus. 

— Messe ä 4 voc. av. acc. d'orgue p, L. 
Dietsch. Paris, fol. [br. Mus. 

4 Messen f. 4 u. 6 St. mit Orch. P. u. 
Stb. Andre. [R. C. of Mus. 

Crucifixus (5 v.) couiposto sopra il Bc. 
di G. S. Bach. op. 58. Andre. P. u. Stb. 
[Einsiedeln. B. Wagener. Berl. Singak. 

Hymnus: Te Deum 4 v. comitante or- 
chestra. op. 60. Andre. P. [B. B. Darmst. 
P. u. Stb. 

2 Psalme nach Cramer's Uebersetzung 
f. 1 St. mit Pfte. op. 63. Andre. [B. B. 

God is my shield, a paraphrase of the 
28 th psalm. Lond. fol. [br. Mus. 

Veni Creator 4 voc. c. Bc. Autogr. in 
B. B. nebst seinem Porträt. 

Klopstocks Vater imser f. 2 Chöre u. 
willkürl. Orchesterbegltg. (Aug. 1827). 
50. Werk. Kl.-A. Andre. 43 S. [B. Wa- 
gener. Amst. B. M. B. B. br. Mus. 
Darmst. Kl.-A. u. Stb. 



Ein alt Lied von Gott aus dem Schweiz. 
Museum f. mehrere Singst, u. Pfte. 49. 
Werk. Andre. P. 15 S. [B. Wagener. 
Musikfr. Wien. 

Dank-Cantate : Lasset auf zur Gottheit 
schallen, P. Ms. B. B. ohne Vornamen. 

Kleine Cautate f. 3 Sopranst. mit Pfte. 
55. W. Andre, fol. [br. Mus. 

Der Liebhaber als Automat. Operette. 
P. u. Stb. im Ms. [Darmst. 

Des Sängers Lied zu den Sternen nach 
der Melodie God save the king v. Th. 
Körner f. mehrere Singst, m. Pfte. 47. 
Werk. Andre. P. 7 S. [B. Wagener. 

Sprüchwörter f. 4 Singst, mit Klavier- 
begltg. 32. W. Andre. 25 S. [B. Wagener. 
B. M. B. B. Musikfr. Wien. Stadtb. 
Breslau. 

— Neue Ausg. 1870 von Ad. Kaini 
aber fälschl. als Komposition Jos. Haydu's 
bez. [B. B. 

Ruf der Freude, Ged. von F. v. K. f. 
mehrere Singst, u. Pfte. 48. W. Andre. 
19 S. [B. Wagener. Musikfr. Wien. 

Zur Geburtstagsfeier der Herzogin von 
Isenburg f. 2 B. u. Pfte. Offenb. [Mu- 
sikfr. Wien. 

Der Friede Taiskons. Ein Gedicht in 
Musik gesetzt. Kl.-A. Offenb. 33 S. [br. 
Mus. Darmst. im Ms. in P. Hofb. Wien. 

6 Duetten für Sopr. u. Alt mit Pfte. 
51. W. Andre. 19 S. [B. Wagener. B. B. 

6 dito. 69. W. ib. 33 S. [B. Wagener. 

Lieder und Gesänge mit Pfte. 1. 2. 3. 
. Samlg. op. 38, Nr. 1—12. Andre. [B. B. 

Lieder und Gesge. m. Pfte. 4 Hefte, 
op. 38. 40 u. 62. 46 Lieder, ib. [B. B. 
B. Wagener. 

Lieder und Gesänge m. Pfte. Nr. 43 
KlageHed. ib. [B. B. 

Martin Luthers Denkspruch : Wer nicht 
liebt... f. 1 Singst, u. Chor. Andre. 4P. 
[B.B. 

Lied von der Njnnphe zu Geilnau von 
Langbein, ib. 2 BIl. [B. Wagen er. 

Maurer Gesänge mit Begl. des Pfte. 
1. Samlg. 59 S. gr. 4". [B. Wagener. 

Lieder in Ms. 910. Dresd., Kat. p. 39. 

Maurerlieder im Böheim 2. Abthlg. 
1799. 

A. Andre in Freimaurer Lieder, Berlin, 
s. a. 

Sinfonie ä gr. orch. op. 6. Offenb. Stb. 
[Lübeck. 

Grofse Sinfonie zur Friedensfeyer für 
1797. op. 7. Andre. Stb. [B. B. Lübeck. 

Symphonie a gr. orch. oe. 13. Paris, 
Duhan. Stb. [Paris Nat. 

Gr. Sinfonie p. 2 V. A. etc. oe. 25. 
Andre. Stb. [B.M. [Darmst. 



Andre, Anton. 



141 



Andre, Yves Maiie. 



Sinfonie op. 41. Ms. Stb. [Darmst. 

8 Sinfonien für Orch. in Stb. gedr. in 
Offenbach bei Andre: op. 5. 6. 7. 11 
(liv. 1. 2.) op. 13. 25. und 1 im Ms. in 
Stb. [Brüss. Cons. 

Concertante in Form einer Ouvertüre 
fürs Orch. op. 1.3. ib. Stb. [B. B. 

Ouvertüre ä gr. orch. de l'opera Rinaldo 
et Alcina, op. 16. Offenb. Andre. Stb. 
[Bmss. Cons. 

Ouvertüre militaire ä gr. orchestra; 
op. 24. P. Ms. Stb. gedr. in Offenb., 
Andre, [Darmst. 

6 Valses avec Introduction et Coda p. 
orch. 2 collect. [Musikfr. Wien. 

6 Walzer für 2 V. B. Piccolo-Pl. etc. 

1. Samlg. Andre. 9 Stb. [B.M. 
Charakteristische Ouvertüre z. Schausp. 

Die Hussiten vor Naumburg f. Orch. ib. 
86. W. Stb. [B. B. Darmst. 

3 Quatuors p. 2 V.- A. et Vcl. concert. 
op. 14. Paris, Duhau. Stb. [B. Wagener. 
Darmst: Offenb. Andre. Stb. Musikfr. 
Wien. 

3 Quatuors p. 2 V. Va. et Vcl. concert. 
op. 15. Andre (Nr. 1600) Stb. [B. Wa- 
geuer. Musikfr. Wien. 

Poissons d'Avril. 2 Quatuors ex diffe- 
rentes mesures synchrones ä 2 V. Va. et 
Vcl. par ... oe. 22 et 54. Offenb. P. u. 
Stb. [B. Wagener. B. B. nebst einer 

2. Ausg. Darmst. op. 22. Musikfr. Wien, 
beide. Mailand Cons: op. 22. 

Sonate p. Pfte. av. V. et Vcl. ad lib. 
op. 17. ib. Stb. [ß. Wagener. 

2 Duos p. 2 V. op. 27. ib. Stb. [B. 
Wagener. 

Sonate p. le Clav, et V. Offenb. [Mu- 
sikfr. Wien. 

3 Duetten f. 2 Flöten und Petites etu- 
des progressives p. la flute op. 53. [Mu- 
sikfr. Wien. 

op. 46. 3 Senates p. le Pfte. ib. [B. B. 

op. 45. 6 Sonatines progressives p. le 
Pfte. ib. [B. B. Musikfr. Wien : op. 34. 

op. 12. Sonate a 4 ms. per le Pfte. 
ib. [B. B. Berlin K. H. 

op. 56. Sonate facile ä 4 ms. Offenb. 
[Musikfr. Wien. 

3 Marches ä 4 ms. op. 28. [Musikfr. 
Wien. 

op. 68. 10 Orgelstücke mit und ohne 
Pedal zu spielen. Andre, qu4''. [B. B. 

Anleitung zum Violinspielen in stufen- 
weise geordneten Uebungsstücken. op. 30. 
2 Thle. ib. 35 u. 33 S. [B. Wagener. 
B. B. Musikfr. Wien. 

— Violüi-Schule. Wien, Artaria & Co. 
[Musikfr. Wien. 

Vierstimmige Fuge, verfertigt u. dem 



Recensenten der Allgem. mus. Ztg. (Herrn 
Spazier) zur Prüfimg vorgelegt. Offenb. 
1799 J. Andre. P. querfol. [B. B. B. 
Wagener. 

Andre, Louis, wurde am 11. 
Sept. 1720 als Compositeur de la 
musique mit 1200 Tlik, an der 
HofkapelJe in Dresden angestellt. 
1729 zum Kapellmeister der Musik- 
aufführungen an der protestan- 
tischen Hofkirche ernannt, erhielt 
dann noch die Aufsicht über die 
Kapellknaben und hatte auch die 
Musik für die soeben engagierte 
französische Truppe zu schreiben. 
1733 entlassen, wurde er 1734 als 
Compositeur la dause mit 400 Thlr. 
wieder angestellt und starb den 
23. Jan. 1739, 55 J. alt. (Fürste- 
nau 1, 127. 129. 2'^- 202.) Von 
seinen Kompositionen hat sich in 
Dresden nichts erhalten, doch das 
Liceo in Bologna besitzt eine theo- 
retische Arbeit im Ms., die ganz 
sicher von ihm herrührt, betitelt: 
Essay de principe de musique par 
demaudes, et par reponces, mis 
dans un ordre nouueau par Mon- 
sieur Andre, Maitre de chapelle de 
Sa Majeste, le Roy de Pologne, et 
electeur de Saxe. A Varsovie 1721 
fol. 94 S. viell. Autogr. 

Andre, L. C. siehe Christian 
Karl Andre. 

Andre, Yves Marie, ein franzö- 
sischer Jesuit, geb. 1675, gest. 
26. Febr. 1764, Prof. der Mathe- 
matik in Caen, gab heraus: 

Essai sur le beau, ou Ton examine phi- 
sique-musiqvie. Paris 1741. [Kai Liepm, 
Glasgow. 

— ... avec un discours prelimiuairc et 
des reflexions sur le goüt p. Formey, 
Amst. 1767 Schneider. 8. [Brüssel. 

— Versuch über das Schöne . . . übers, 
von E. G. Baron . . . Altenbg. 1757 Richter. 
8». [Brüssel. 

— Steht auch in E. G. Jouve's Diction. 
esthetique . . . Paris 1856, als Apendix. 
[Brüssel. 

Siehe bei Fctis Näheres über das Buch. 



Andrea da Fireuze. 



142 



Andreae, Job. Gottfr. 



Andrea da Firenze, Magister 
frater organista, ein Komponist des 
14/15. Jbs., von dem sich Kompo- 
sitionen im Ms. Cod. 535 Suppl. 
in der Nationalbibl. in Paris und 
Ms. Cod. 87 in der B. Laiirenziana 
zu Florenz befinden. (Ambros 3, 
469). 

Andrea Lucchesi. Ms. 345. 
br, Mus., italien. Duette, Arien 
u. Kantaten. 

Andrea Mantovano, ein Teno- 
rist im Dienste des Herzogs von 
Ferrara. Canal p. 8 erwähnt, dass 
der Herzog von Mailand, Galeazzo 
Maria Sforza, ihn 1473 gern an 
seinen Hof haben wollte und sich 
behufs dessen an Luigi III. wandte. 
Ein Andrea de Majitiia, oder de 
Casale ist 1529 päpstl. Sänger 
(Viertelj. 3, 262). Jedenfalls ist 
dies ein anderer. 

Ein Andrea diente auch 1473 
bis 1475 am Mailänder Hofe mit 
monatl. 12 Duk. Gehalt. Er war 
Tenorist und wird auch Andrea dl 
Leoni genannt (aus Lattich). Nach 
den bei Motta 109 u. 110 mit- 
geteilten Nachrichten und einem 
Briefe ist es derselbe wie Andrea 
Mantovano. 

Andrea di Modona (Modena), 
Franziskanermönch, gab heraus: 

Canto harmonico in 5 parti diviso, col 
qiiale si puö arrivare alla perfetta cog- 
nitione del" cauto fermo, del P. F. . . . 
Modana, 1690 eredi Cassiani. 40. 228 
u. 90 S. Kapitelüberschrifteu in Wecker- 
lin's Kat. des C. P. pag. 25. [B. B. B. 
M. C. P. Bologna. Biiissel. br. Mus. 

In der Hofb. Wien in Ms. 17760 P. 
ein Gesang „Udite stato neu ndite" f. Bass 
und Bc., gez. mit Don Andrea, 17. Jh. 

Andrea dalle Poniarance, 

Sänger und Lautenist beim Kar- 
dinal d' Este in Tivoli um 1562 
(Valdrighi 12, 11. 51). 

Andrea ßouiano, aus Neapel 
gebürtig, wird von Cerreto in 
seiner pratt. musica 1601 p. 156 ff. 



als Yerstorbener und einst aus- 
gezeichneter Viola d'arco-Spieler 
genannt. 
Andrea da San Silvestro. 

Priester, seit 8. Nov. 1375—1379 
Organist an S. Marco in Venedig 
(Winterfeld 4, 198. Caffi 1, 53.) 

Andrea, Nicolaus, Prediger zu 
Pithea in Lappland im Anfange 
des 17. Jhs., gab 1619 in Stock- 
holm : „Rituale ecclesiae" heraus. 
Die Nationalbibl. in Paris soll be- 
sitzen : Libello musici concentas 
missae. Stockholm 1619. 4''. (nach 
Gerber). 

Andreae (Endres) Fr. Carolus, 
Ursinensi, 1612 Abt im Kloster 
Irrsee bei Gries in Oesterr., gest. 
1627. In der B. Proske befinden 
sich 2 Codices von 1604 u. 1684 
mit Falsibordoni octo tonorum zu 
4—6 Stim. 

In B.A. Mss. (s. Kat. S. 117 u. 
126) Te Deuni 8 v. — Kyrie 5 
V. In exitu 4 voc. 

In B. M. Mss. 260. 264. 256 
enthalten unter Endres 1 Hymne 
4 V., 1 Magnif. 8 v. 1 Mot. 6 v. 
(Kornmüller 1, 231.) 

Andrea, Johann Adam, diente 
von 1718—1722 als Violinist a/d. 
Wei fsenf els-Querf urter Hofkapelle. 
1716 verheiratete er sich (J. 0. 
Opel). 

Andreae, Joliann Oeorg, wurde 
am 13. Sept. 1701 Chordirektor an 
der Schloss- und Jakobikirche zu 
Riga. Mit dem Domorganisten 
Meder stand er stets auf gespanntem 
Fufse (siehe Viertelj. 7, 46 u. 456). 

Andreae, Joliann Gottfried, 
1783 Oboist au der Mcckl.-Schwe- 
rin'schen Hofkapelle. (Gramer 1, 
747.) Kade im Kat. Schwerin 
teilt aus den Akten mit: geb. 1734, 
war schon 1769 in Mecklenburg. 
Diensten und wird Hofkapell-Musi- 
cus und Concertmeister genannt, 



Andrea, Joh. Valent. 



143 



Andreozzi. 



gest. 22. Jimi 1812, 78 J. alt. Die 
B. in Schwerin F. besitzt von ilim 
den 145 Ps. f. Chor u. Orch. (12/10 
1780) Ms. P. nncl den 111 Ps. 
(1782) Ms. P. 

Aiulrea[e], Johann Valentin, 
nennt sich 1623 Pfarrer n. Super- 
intendent in Kalw (Württemberg) 
und gab heraus: 

Adenlicker Zucht Ehrenspiegel. Nach 
dem Leben desz "VVeyland . . . Herrn 
Hohen felders von Aistersheimb . . . Ge- 
nomen durch . . . Straszburg 1623 L. 
Zetzners Erben. 12". Dedic. vom 28/10 
1621. Auf Seite 131 em 4 st. Tonsatz: 
Willkommen war uns der Ehreuhold . . . 
4 Stnipli. [B.IIbg. 

indreac, Wibranilus, 1615 — 
c. 1641 Sangmeister an der Kathe- 
drale in Antwerpen, nach einem 
Dokument im Straeten 3, 5. 

Andreas, Musiker des 12. Jhs. 
nach Mabillon T. III. Annal. pag. 
343. (Gerbert 4, 298.), 

Andreas, Magister, ist wahr- 
scheinlich Andreas Tallafangi aus 
Calabrien, s. diesen. 

Andreas (vielleicht Silva). Ms. 
630 br. Mus. 1 vol. in qu4o des 
16. Jhs., enth. geistl. Gesge. f. 
„Tenor and treble uoices" (Sopran). 

Andreas, . . . um 1524—32 Di- 
rektor der Ratsmusik in Hamburg 
(Sittard 1, 16. 22). 

Andreas, Don, Kapellmeister 
des Kurprinzen Joh. Georg (IL) 
von Sachsen um 1655. (s. Staats- 
archiv.) 

Andreas Imperial, siehe An- 
glesio, Andrea. 

Andreas Ungarili| siehe Tngar. 

Andreaux, J. . . J. . ., genannt 
Fal)rice aus Nancy, lebte am Ende 
des 18. Jhs. in Genf. (M. f. M. 
10, 134.) 

Andrecliin, um 1480 Lehrer 
der Tonkunst in Basel, wurde von 
Adam von Fulda heftig ange- 
griffen, der ihm vorwarf, er gelte 



nur bei Unwissenden als ein 
grofser Musiker und unterweise so 
übergelehrt, dass er sich selber 
kaum verstehe. (Adam de Fulda's 
Worte in Schnbiger 2, 32.) 
Audree, siehe Saint- Androe. 

Andreini, (xiovanni Battista, 

aus Florenz (Fiorentino), gab 1617 
das Samlwk. heraus: 

Musiche de alcuni eccellentisshni musici 
composte per la Maddalena, sacra rap- 
preseutazione di G. B. A. . . Stampa del 
Gardano, appr. B. Magni 1617. 4 BU. in 
fol. Enth. Tonsätze von 3Iux,. Effrem 2, 
Ales. Guivi%xani, Monteverdi u. Salom. 
Rossi. [Liceo Belog. Dr. E. Bobn in 
Breslau. 

Andreoni, Giovanni Battista, 

Priester und Sopranist an der 
Stadtkapelle in Lucca vom 22/3 
1736 bis 22/3 1785, wurde nüt 
monatl. 5 sc. pensioniert und starb 
23/4 1797 (Nerici 210). Die Bibl. 
der Musikfr. in Wien besitzt: 3 
Arien u. 2 Cavatinen aus Opern. P. 

Andreozzi, Glaetano, geb. um 
1763 zu Neapel, gest. zu Paris im 
Dez. 1826. Schüler des Conser- 
vatoriums dei Turchini in Neapel, 
wo er unter Jomelli studierte. 
Schon im Alter von 16 Jahren 
schrieb er für Rom die erste Oper: 
La morte di Cesare (1779), der 
nach Clement 16 andere folgten. 
(Fotis. Florimo 3, 58.) Von seinen 
Werken haben sich erhalten: 

Ms. Neapel Turch: L'Arsinoe, opera 
1795. P. 

Mss. B. Neapel: 

1778. Se dal ciel pietosi nimii, Rondo 
per Sopr. c. V. Va. e B. P. 

1785. Giasone e Medea, op. seria, 2 at., 
f. Petersburg. 

1788. Sesostri. op., f. Neapel. 

1794. Saulle, Oratorio in 2 p„ f. Neapel. 

1795. Arsiuoe, 2 at. f. Neapel. 

1802. Armida e Einaldo, op. ser., 2 at. 
f. Neapel. 

1803. Piramo e Tisbe, op. ser., 2 at. 
f. Neapel. 

1803. II Trionfo d'Alessandro, op. ser., 
f. Neapel. 



Andreozzi, Gaetano. 



144 



Andriel. 



— Domine Dens per Sopr. e Ten. c. 
ström. P. 

Mss. C. P: Orator. Saiüle in 2 voll, 
und das Orator. Sofronia ed Olindo 1724 
(? 1824). 

Mss. Drcsd. Mus. Nr. 24: Cantata a 3 
voc. c. B. P. — Nr. 25. 2 Arie ä Sopr. 
c. Strom. P. — Nr. 26. 4 Arien (f. Sopr., 
f. Ten.), 1 Duett (f. 2 Sopr.), 1 Terzett 
(f. 2 Sopr. u. T.) mit Instr. in P. 

Ms. B. B. 620 fol. P. Ana seria: A chi 
frenar puö mai, con Recit. (f. Sopr. m. 
Orch.) 

Ms. B. M. 1 Cavat. und 1 Terz, von 
1791 in P. 

Ms. B. Kgshg. 1 Duett: lo quando dico, 
mit Orch. Personen: Albina u. Arpia. 

Ariettes italiennes del . . . Paroles fran9. 
par Desriaux. Paris, Mlles. Erard. Zuric, 
Naigueli. fol. 5 fe. KI.-A. „Mai Davide 
cedi." [B.Kgsbg. 

Scena e preghiera nell' opera seria di 
Sofronia ed Olindo, avec Pfte. Paris, 
Lelu. [B. M. 

Im br. Mus. 6 Gesänge aus Opern in 
Londoner Einzeldrucken. 

Ms. Brüssel 2622 entli. Arien und Ms. 
2632 eine Samlg. Duette und Chöre. 

Se pieta l'affanno mit Orch. P. [Berlin 
Singak. 

Mss. Dresd. Nr. 298, 1—3 und 300: 
3 Arien. 

Mss. Darmst. Scena e Terzetto „Che 
colpo e questo mai. P. — Recit. e Duette: 
Imnierro alarmi. P. — In einer Samlg. 
Duette u. Terz.; Kat. p. 94. 

Ms. Musik fr ^ Wien: Cavatina a 4. P. 
Aria seria „Ah si punisce e svena" con 
Eecitat. Ms. 18559, 8 BU. [Hofb. Wien. 
Im Cons. %u Mailami befinden sich 
6 Arien, 4 Duetti, 1 Recitativo ed Arie, 
1 Scena per Sopr., 1 Rec. e Cavatino, 
1 Cavatino, 1 Terzetto und Preghiera del 
popolo napolitano alle LL. MM. legittimi 
sovrani dei due regni di Napoli e Sicilia 
(f. 2 Sopr. mit Orch.) P. alle im Ms. 

In Bologna das Oratorio: Olindo e So- 
fronia, rappreseutato in Napoli al teatro 
S. Cario 1793. P. Ms. 2 vol. qufol. 

La Principessa filosofa. Dramma per 
musica in 2 atti. P. Ms. 2 vol. qufol. 
aufgef. im Herbst 1794 au S. Benedetto 
in Venedig. [Bologna. 

In Bologna im Ms. 12 Arien, Scenen, 

Recitat, Duette, Terzette (siehe Kat. 3, 283). 

In Padua Ant: No, quest' anime, Rec. 

ed Aria per il Sig. Matteo Babbini. P. mit 

Orch. Ms. D6. 

Andreozzi, Pietro, ein Opern- 



koraponist des 18. Jhs., von dem 
das br. Mus. im Ms. 546 die Oper 
von 1795 besitzt: „11 trionfo d'Ar- 
sace". 

Aiidrcpolitanus , Musiker an 
der Kapelle des Kgs. von Polen 
um 1560, war dann Pensionär an 
der Kathedrale zu Krakau (So- 
winski). 

Andres de Sevilla, Sänger um 
1556 in der Kapelle Karl's Y. 
(Straeten 7, 362). 

Andres, Juan, ein Spanier und 
Jesuit, geb. um 1740 zu Planis, 
gest. 13. Jan. 1817 zum Rom, gab 
heraus: Dell' origine, progressi e 
stato attuale d'ogni letteratura. 
Yen. 1783—1802. 8». 22 Bde. 
Der 11. Bd. S. 101 ff. handelt von 
der Geschichte der Musik. (Fetis.) 

Andrew,... wird 1516 als „fi- 
deler" an der Kgl. Hofkapelle in 
London genannt. (Nagel 1, 13.) 

Andrewe, Nicliolas, seit 1538 
ebendort Yiolist, 1541 mit Nicho- 
las Andria gez., dann von 1553 
unter den Posaunisten genannt bis 
zum Jahre 1559. (Nagel 1, 18. 
21. 22. 24. 27.) 

Andrez, Benoit, Graveur und 
Musikverleger in Lüttich in der 
Mitte des 18. Jhs., gab nach 
Straeten 1, 109—112 heraus: 

1. Ludus methodicus ou le jeu de dez 
harmonique, cont. plusieurs calciils . . . 
comp. diff. menuets avec. Face, de basse 
... s. anno. 4». ^ 15 S. [Straeten 1, 110. 

2. 1758. L'Echo ou Journal de mns. 
fran(;oise, italienne, cont. des airs, chaus., 
brünettes, duo tendres oubachiques, rondos, 
vaudevaUes, coii||pdances & c. 8**. Er- 
schien bis 17G1, ]eden Monat eine Nr. zu 
24 Seit. [Straeten 1, 110. 112. 

Enthalten sind: Gluck, Grctry, C. E. 
Graft, Hamal zu Lüttich, Herbain etc. 

Straeten sagt in 5, 276, dass sich die 
Jahrg. 1764—66 auf der öffentl. Bibl.^ in 
Antwerpen befinden. Vom Jahrg. 1759 
giebt er einen facsim. Titelabdruck. 

Andriel, Antonio, wird als 
„welscher Yiolinist" 1569 a/d. Hof- 



Andrien. 



145 



Auelli. 



war 1388 Organist 



kapeile in Weimar bez. (M. f. M. 
29, 138.) 

Aiulrieii, Gr. F., gab nuter dem 

Buchstaben ,,A." heraus: Kurtze 
Anführung zum Greneralbass. Lps. 
1728. 80. [br.Mus. 

Aiidries, . 
an der Liebfrauen Bruderschaft zu 
Herzogenbusch (Bouwst. 2, 211). 

Andrighetti, siehe Aldrighctti. 

Aiidriesscn, Andreas, lebte in 
der Mitte des 18. Jhs. und war 
Prediger zu Vere in Holland. Er 
schrieb 3 Abhandlungen über die 
Psalraenbearbeitungen von Petrus 
Dathenus, die in Middelburg 1756 
u. 1759 erschienen. [Ex. in Brüssel 
Nr. 1588. 1590 u. 1591. 

Andrieu de Douai, mutmafs- 
Bch ein Komponist des 12. — 13. 
Jhs. (Coussemaker 5, 191 ff.) 

Aiidrioli, GrioTanni Antonio, 

wird in Alf. Bamfi's Selva de sacri 
1655 ein „Suonator di Violino" 
(Yiolinist) genannt und widmet 
ihm Bamfi einen der Gesänge. 

Andriolo, Felicc, Contrabassist 
a/d. Turiner Hofkapelle von 1781 
bis 85 mit 150 L. Gehalt (Ricordi, 
Gazzetta di Milano 1891, 457). 

Andriolo, Gliuseppe, war 1766 
und 1775 Bassist a/d. Turiner Hof- 
kapelle mit 250 L. Gehalt. (Ibid. 
1891, 457.) 

Andropediacns , Lycostenes 
Psellionoros, schrieb: 

Singscliul, ein kurtzer einfaltiger Bericlit 
vom ubralten Herkommen, Fortpflantzung, 
nutz und rechten Gebrauch des alten 
löbl. teutschen Meister-Gesangs, in gestalt 
einer Comödi . . . Nürnbg., G. L. Fuhr- 
mann. 8'*. (c. 1610, da Fulirmann bis c. 
1Ü17 druckt.) Enthält eine Geschichte der 
deutschen Meistersänger. Ein Auszug in 
Gottsched's Vorrath, Lpz. 1757, Bd. 18G 
bis 89. (Becker 1, 78.) 

Androux, Johann Jaliol), von 

ihm besitzt das R. C. of Mus. in 
London 

Roll. Eitnor's Quollen -Loxikon. 



6 Trios for 2 germ. flutes^ or 2 V. with 
a Th. B. for the harps. 3 Stb. Lond. fol. 

Aneaii, Bartlielemy, Jurist und 
Dichter, geb. zu Bourges, Anfang 
des 16. Jhs., kam am 21. Juni 
1565 bei einem Volksauflauf ums 
Leben. Felis glaubt, dass er auch 
Komponist war, dies wird aber 
durch Douen in seinem Buche: 
Clement Marot et le psautier hu- 
guenot, T. 1. p. 706 widerlegt. Er 
hat nur auf bekannte Melodien 
neue Gedichte untergelegt. 

Anecdotes 

dramatiques, contenant: Toutesle pieces 
de theätre, tragedie.s, comedies, opera . . . 
joueS u Paris ou en province, ranges par 
ordre alphabetique, un recueil d'auecdotes, 
d' epigrammes, de bons-mots ... les noms 
de tous les auteurs, poetes ou musiciens 
. . . Paris 1775. 3 vol. kl. 8». [Liep- 
mannss. 87. 

Anecdotes of G. F. Handel & J. C. 
Smith. Lond. 1799 Bulmer & Co. [B. B. 

Anelli, Ang-elo, geb. gegen 1751 
zu Desenzano, gest. 3. April 1820 
zu Padua. Studierte zu Verona 
im Seminar schöne "Wissenschaften, 
kehrte gegen 1771 in seine Vater- 
stadt zurück, besuchte 1793 die 
Universität Padua, ging zur Ju- 
risterei über und wurde 1817 Pro- 
fessor an der Universität zu Padua. 
Seit Gerber's 2. Lexikon wird A. 
als Operukomponist angeführt. 
Gerber zog die Opern aus den 
Mailänder Verzeichnissen der dort 
aufgeführten Opern, auch der neueste 
Biograph Valentini thut dasselbe 
und führt 30 Opern an, die er 
komponierthabeusoll (1786 — 1807). 
Ein Mann, der sich mit schöner 
Literatur beschäftigt und von dessen 
Musikstudien nirgends die Rede 
ist, erregt Zweifel über seine so 
umfangreiche musikalische Thätig- 
keit. Diese Zweifel bestätigen sich 
durch ein Opernverzeichnis, welches 
Valentin! ans Ende seiner Musi- 
cisti bresciani anhängt und hier 

10 



Anollo de Autiirnano. 



140 



Aiiorio, Folioe. 



den A. bei Oporn als Text- ! 
dichter anführt, während die Musik 
von anderen, wie t^rhindi. Paer, 
Dussek. Pavesi etc. herrührt. Sämt- 
liche G Operntexte befinden sich 
aber auch in dem Verzeichnis der 
Opern, die er komponiert haben 
soll. Der Beweis liegt daher klar 
auf der Hand, dass er der Text- 
dichter und nicht der Komponist 
der Opern war. 

Anollo de Autiirnano. 1579 
päpstlicher Säuger {Dokument.) 

Auerio. Feliee. Sohn des päpst- 
lichen Sängei"s Mauricio; ob. er 
mit Giov. Francesco verwandt oder 
überhaupt der ältere Bruder ist, 
lässt sich bis jetzt nicht feststellen, 
sondern nur vermuten. Ebenso 
beruht die Angabe Fetis. dass er 
1560 geb. ist. nur auf Vermutung. 
Laut Censualbücher des Kapitel- 
archivs von St. Peter in Rom, war 
er im Mai 1575 Sopranist (Knabeu- 
säuger) unter Palestrina mit 4 Scudi 
mouatl. Gehalt. Mit 1579 ver- 
schwindet er aus den Listen. 
(Haberl. Jahrb. ISSG. 51.) Nach 
Baini 1, 244 wuide er nach Pale- 
sti-ina's Tode am 3. April 1594 
als Komponist an der päpstl. Ka- 
pelle augestellt. Diese Xachiicht 
wird durch die Drucktitel seiner 
"SVerke bestätigt, wo er von 1594 
bis 1602 mit ..Capellae apostolicae 
Compositor" sich bezeichnet Auf 
mehreren anderen Titeln nennt er 
sich einen Schüler Gio. Mar. Xa- 
fthif's. Auf dem Titel der Madri- 
gaü spirituali 5 voci 1585 nennt 
er sich ..Maestro di cappella del Col- 
Jesio de grin£:lesi in Roma." So- 
weit mir die Unterschriften der 
Dedic. bekannt sind, befand er 
sich in den Jahren 15S5 und folg. 
in Rom. Sein Porti-ät findet man 
in Adami's Osservazioni und Haw- 



kins 2, 192. Von seinen Werken 
sind nachweisbar: 

11 1. lib. de Madr. spiritualo a 5 voc. 
Roma 15S:> Ales. Oai-d. 5 Stb. 4'^. '20 Nm. 
Nach der Pedio. ist dies sein ei-stes "SVerk. 
[Cecilia in Kom. Hofb. Wien fehlt 5 a. 

Cauzouette a 4 voci. I.ib. 1. Yen. Iö86 
Viueeuzi et Aniadiuo. Dedie. gez. Roma 
ultimo MaiTgio 15S0. 4 Stb. 23 Nrn. 
[Freske. 

— uov. rist. e corret. Yen. 15S8 Vinc. 
4 Stb. [B. Waeeuer. 

— Auss:. MUiuvo 1590 Tini. [Amst. C2. 

— Yen': 1592 Yinc. 4 Stb. [B. K. 

— rist. Yen. 1607 Yinc. 4 Stb. [br. 
Mus. Boloicua: C2. B. 

— Auvei^a 1610 Phalese. [B-B: C2. 
B. Gent F. B. kompl. 

II 1. lib. de Madr. a 5 v. Yen. 15S7 
Yinc: 5 Stb. 4". 20 Nrn., gez. in Rom 
IS. Juni 1587. [B.B:T. br. Mus. 5 Stb. 
"^'eimar. Amst: CT. Köln: C.A.Sa. 
Venedig B. M. 5 a. 

n 1. lib. Madr. 6 voc. Yen. 1590. 
Amad. 6 Stb. 4». 22 Nm. [B. B. 

— Ajivei-sa 1599 Phalese (ohne Lib. 1.) 
[Kopenhag: T. Haberl: A.B. 

Sacri Hyumi. et Cantica, sive Motecta 
musicis notis expi-essa, & 8 voc. canenda. 
Lib. 1. Yen. 1596 Yinc. 8 Stb. 4». Dedic. 
Romae. Julü 1596. 17 Nrn. [B. B. 
Proske. Bologna. 

. . . Sacri hymni, et cantica, sive mo- 
tecta musicis notis espressa, quinis, senis, 
octonis vocib. canenda. Lib. 2. Romae 
1602 Zanettus. 6 Stb.? 4«. [B. Kgsbg. 
6 Stb. Haberl in Regensburg. Kathedr. 
in Pistoja? br. Mus: B. 

Madrii?ili a 3 voci di . . . Yen. 1598 
Yinc. 3 ''Stb. 4«». 21 Nm. [Bologna. 

Felicis Romani Musicorum in Cappella 
Apostolica Concentuum Compositoiis. 
Quatuor Yocum. Responsoria ad Lectiones 
divini Officij feriae 4*^.. 5ae., et 6»^. . . . 
Romae 1606 Zannettus. 4''. [Bologna: A. 

In Hofb. Wien in Mss : Requiem. 4 voc. 
Ms. 15606 P. Jesu dulcis memoria. Romae 
1589. das 4. von A. Ms. 15607. P. Quin- 
que Motecta in jubilum St. Bemardi. 
Ms. P. — Missa pro def unctis 4 v. e. okc. 

— Ave regina 8 v. c. org. (fragl. ob nicht 
diese beiden letzten Gesge. von Giov. 
Franc, sind, weil FeUce sonst nie einen 
Bassns c. organo gebraucht.) 

Mss. Cap. sistina 7 Tonsätze siehe Kat. 
Nr. 29. 33. 76. 117. 205.6. 

Mss. B. 21. Missa pro defunctis 4 v. P. 

— Miserere 8 voc. P. — 6 Motetten zu 
4—6 St P. — 1 Madrig. Nr. 218. 



Anerio, Feiice. 



147 



Anerio, Giov. Franc. 



Ms. K 7> : Tibi laas zu 2 u. 8 St. in . 

3 Kopien. 

M.S.S. Ä ^. Codex E. 2 Madr. 2 Mo- 
tett. in P. p. 490. 

— 163. Christas resarfren.s 8 v. P. 

— IfjO. 3 Motetten zu' 4 u. 8 St P. 

— 32. Venite a^J me 8 v. P. 

— L .321. MLsäa sopra: Or le sue forze 

4 V. P. 

— T 23. 37. allerlei Gesge. zu 4 u. 
mehr St. in P. 

— 53.5 im 2. Bde. 4 Motett. zu 4—8 
St. in P. 

— Z 27. Part von 1624, S. .500: Jesu 
decus angelica 3 v. 

Mss. Ber/. Singak. zahlreiche Gesge, 
zu 4 St in P. u. St. 

Mss. Breslau Kirchenitustit. Bd. 156: 

Miäsa pro defunctis 4 toc. Ms. P, 
Femer: Canite tuha 5 v. Ecce merces 
sanctorum 5 v. Panis angelicas 4 voc. 
aus 1611 wie die folgenden: Congratola- 
mini. Ecce quam bonum. Popule mens. 
Duo Seraphim. — Christus factus est, 
4 voc. Ms, P. Bd. 1.58. 

4 Gesge. im Samlwt Conirapunto 2. 
im Ms. 

Mss. B. Dresd. Sr. 261. 2. 282, 7, 
1249, 49. 1260. 26. 27. 36. 1264. 18. 
19. 1278, 14/4). 4 St. Motett in P. (siehe 
KatJ 

}!l(s,. 2dusikfr. Wien, in P. 2 Christus 
factos fest und sacrum convivium 4 voc. 

Tantum ergo sacramentum 4 voc. Ms. 
[Bologna. 

In einem Ms. Palestrinasche Werke ent- 
haltend. 1 Gesg. S. 106 in P. [Bologna. 
Kat 2, 170. 

hone .Jesu 4 v. Ms. P. [Bologna ib. 
380 u. 338. Ib. 344 Motett zu 2—4 St 
im Ms. Ib. 338 : Christus resurgens 8 vocL 
Decantabat populus 5 v. 

Br. Mas. 229 Kopien von Bumev in P. 

Ms. 1881 in R C. of Mus. 3 Madrig. in 
Stb. 

In alten Samlwk. findet man 37 Gesge.- 
(Eitner 1). femer: In Vincenti's Fiori 
masicali 1590: Fuggi dal petto 3 v. — 
In desselben Canzonette lib. 2. a 3, 1591 : 
AI suon non posa ü core. — Flamme che 
da begl" oc-chi. — Ebd. lib. 3: Donna 
sei cor legasti. — Mentre ü mio miser 
core. — In Yerovio's Canzonette .spirit 

3 V. 1591: Giesu de penitenti. — In 
Yincentis De" Floridi virtuosi 1592: Chie- 
dei piangend' ä la mia Flori, und Se i 
lustr" awolt" in 5 V. — In dessen Nuova 
spoglia 1593: Dun si bei foco c. 2. p. 

4 V. — In Amadino's Florindo 1593 : i31a 
vezzosa 5 v. — In Phalese's Paradiso 



1.596: Amor se bei ruMni Queue rose 
che colt in paradi-so. Da questa tragge 
invLsibel foco 5 voc. — In Vincenti's 
Yittoria 1-596: Hör col canto 5 voc. — 
In Morley'ä Canzonets 1-597 : 6 ^m. 4 voc. 

— In Flaccomio'ä Le Risa 1-598: Fuggi 
filH mia 5 voc. — In Vincenti's Fiori 
masicali 1-598: De la mia donna 3 voc. 

— In Phalese's Floridi virtuosi, Aasg. 
1600: Mio cor se vera sei 5 voc. — In 
desselben Canzonette alla romana 1607 : 
AI suon di comamusa 3 v. — In An- 
cäna's Tempio 1-590: AI' hör ch'io penso 
a voi, 3 voc. — Gesg. im Samlwk. tlores 
vemi 1628. — In Bobletti's litaniae AT. 
1622. — In Castrjvaüis de Oslovan 1625 
ein Stabat mater 3 voc. 

Ei gab auch das Sammelwerk heraus: 

Le gioie Madrigal! a 5 v. di diverä 
ecceU. masici deÜe c-ompagni di Borna 
(San Cecilia), nouam. . . . üb. 1, Yen., 
Kicc. Amadino. 1.589, [Bibl. de la Fage 
(3, .35). Bologna, br. Mas. Enthält: FeL 
Anerio 3, Paolo ßelasio, Are. Crrvelli, 
G. Andr. DragonL Eug. Giovanelli- Orat. 
Griffi. G. B. Lucatelli, G. de Macque, 
Christot Malvezzi, L Marenzio, Bern. 
Jfanino, Gio. Mar. Xanino, Palestrina.^ 
Paolo Quagiiati, Bart Boi. Franc. Soriano,* 
Ann. Stabile, Gio. Trojano. An. Zoilo. 

In neuen Aasg. 53 Gesänge (Eitner 2). 

In Farrenc's CoUection d'oeuvre de mus. 
das Ave regina. [Brüssel Cons. 48.] In 
"WüUner s Chorubtmgen Xeue Folge. Mönch. 
1893 Ackermann: Christus re-urgens 
8 voc. In E, Frober's -Jubflus rythmicns 
5 Gesge, Lpz.. Br. k H. Christus factus 
est 4 voc. S. 21 in Schott's Söhne Neue 
Bibliothek, ed. von Janssen. 

Das -Te Detun- in Proske's Mas. div. 
Bd. 4 gehört G. Francesco an. siehe 
diesen: Besponsoria Ausg. 1629. 

Anerio. (TioTanni Francesco, 

seine Leben.?zeit fällt in die Jahre 
1.567 bis 1620. Genaueres ist bis 
jetzt nicht zu ermitteln. Er war 
von Geburt ein Römer, wie Feiice, 
und lebte auch meist in Rom. 
Aus der Dedic. zu 1609 lä.sst sich 
schliefsen, das* er beabsichtigte in 
den Priesterstand zu treten. Am 
7/8 1616 celebriert er das erste 
Messopfer in der Jesuitenkirche in 
Rom. Eine Zeitlang muss er Ka- 
pellmeister am Hofe des Königs 
Sigismund HI. von Polen gewesen 

10* 



Aüerio, Giov. Franc, 



148 



Anerio, Giov. Franc. 



sein, wie Scaccbi in seinem Cribrum 
berichtet, (vielleicbt um 1G09). 
1611 Avar er eine kurze Zeit Ka- 
pellm. am Dome zu Verona, doch 
noch in demselben Jahre findet 
man ihn wieder in Rom als Musik- 
direktor am Seminario romano. 
1613 ist er Kapellm. au der Kirche 
S. Maria ai Monti zu Rom und 
noch 1620 findet man ihn dort 
(nach den Titeln u. Dedic. seiner 
Druckwerke. Bio- und Bibliogr. 
in Haberl's Jahrb. 1886 p. 51 u. 
M. f. M. 19, 17). 

Yon seinen AVerken sind nach- 
weisbar : 

Antiphonae, seil sacrae cantiones . . . 
vesperar. ac completorii solemnit ... in 

3 partes distribiite ... 2, 3 & 4 voc. . . 
Una cum B. ad org. Prima (2. 3.) pars. 
Eomae 1613 J. B. Roblectus. 4 Stb. mit 
121, 77 u. 48 Nrn. [B. B. febltBc. Bo- 
logna. CecLüa in Rom. Haberl, Kat. 
von Bologna 2, 157 beschreibt die Aus- 
gabe. 

Sacranim cantiomim quae singiilis, 2, 
3, 4, 5que vocib. Lib. 5. Eomae 1618 
Eoblettus. 4 Stb. 4«. [Bologna. Haberl 
kompl. In dessen Jahrb. 1886 p. 61 ein 
Adoro te, 2 voc. c. Bc. in P. 

La bella Clori armonica. Arie, Can- 
zonette, e Madrig. ä 1 — 3 . . . Roma 1619 
Soldi. 4 Stb. 40. 54 Nrn. [Hofb. AVien. 
Bologna. 

Concentuum compositoris 1 — 3 v. Siehe 
die 2. Ausg. von 1609: Motecta. 

II dialogo pastorale al presepio a 3 v. 
con r intavolatura del cemb. e del liuto. 
Rom. Verovio [nach Baiui. 

Diporti musicali Madr. ä 1. 2. 3. & 

4 V. . . Roma 1617 Robletti. 4 Stb. 4". 
23 Nrn. [Cecilia in Rom. 

Gagliarde a 4 voci. Intavolate per so- 
nare sul Cimbalo et sul Liuto. Lib. I. 
0. Ort u. Verl. 16 Gagliard. in doppelter 
Notation. [B. B. 

Ghirlanda di sacre rose musicalmente 
contesta, concertata a 5 v. Roma 1619 
Soldi. 6 Stb. 4". Enthält je 1 Motett. von 
Pellegr. Scacchl u. Marco Scacchi. [Bo- 
logna. Haberl hds. Part. 

Litaniae deiparae virginis Septem, oc- 
tonisque voc. decantandae, una c. 4 Ulis 
Antiphonis, quao pro varietate temporum 
post Completorium cani solent ... A 
Christoph. Margarine in unum collectae . . . 



Eomae 1611 Zannettus. 9 Stb. 4*^. [Bo- 
logna. Cap. Jiüia, 

— 1626 Romae, Masottus. 9 Stb. 4». 
[Bologna. 

II L lib. de Madr. a 5 v. Yen. 1599 
Amadino. [Bologna: A. Hofb, "Wien: 
C.B. 

Madrig. a 5 et a 6 voci con uno a 8 . . . 
Lib. 2. Ven. 1608 G. Vincenti. 6 Stb. 4«. 
19 Nrn. ed. von Hip. Strada. [B. M. 
Bologna: A. 6a. Siehe auch Teatro ar- 
monico 1619. Dipoiti musicali 1617. 

. . . Romano. In Ecclesia Deipara Vir- 
ginis ad Moutes Capellae Magister. Missa- 
rum quatuor, quinque, & 6 vocib. Missa 
quoque pro defuuctis una cum Sequentia, 
& Resp. Libera me Dne., 4 vocib. Lib. I. 
Auetore . . . Cum Basso ad Organum. Romae 
1614 typogr. Jo. ßapt. Roblectus. Stb. ? 
4". Ediert von Arch. Tocchi. 5 Missae: 
1) Doctor bonus 4 voc. 5) In te Dne. 
6 voc. [B. B: CA. 5 a. 

— Die 3. Messe pro defunctis erschien 
auch mehrfach allein, siehe weiter hin. 

Messe a 4 voci le tre prime del Pa- 
lestina, cioö. Isto Confessor, Sine nom., 
et di Papa Marcello, ridotta ä 4. et la 4. 
della Battaglia dell G. Fr. Anerio. Con 
il Bc. Rouia 1619 Soldi. 5 Stb. [B. B. 

(Ausg. von 1605 u. 1608 kenne ich 
nicht, die Andere anführen.) 

— 1626. Roma, Masotti-Soldi. 5 Stb. 
[B. B. 

( — 1627. Soldi, kenne ich nicht.) 

— 1635. ib. [B. B: Organ, br. Mus: 
Cant. 

( — 1639. Rom, Andr. Fei, kenne ich 
nicht.) 

— 1646 mit 2 Messen von Pietro 
Heredia. Eoma 1646 Grignani. 5 Stb. 
[Bologna. 

— 1662. Eoma, Jac. Fei. 4 Stb. ebenso 
[Hannover. 

— 1689. ed. da Fr. Giannini. Roma, 
Mascardi. [B. B. 5 Stb. Brüssel. 4 Stb. 
br. Mus. Ms. 160, 6 Stb. R. C. of Mus. 

Die Missa pro defunctis erschien auch 
allein: 

— 1630. Missa p. d. cum Sequent. et 
Resp. 4 voc. Rom. Masottus. 4 Stb. 
[Hannover. Archiv der Peterskirche in 
Rom. Cap. Julia. 

— s. a. Giierardin. 5 Stb. [B. B. 

— 1649. Eoma, Grignani. [Archiv der 
Peterskirche in Eom. Cap. Julia. 

— 1677. Eoma, Jac. Fei. [Petersk. in 
Eom. B. B. kompl. T. u. Org. defect. 
Capeila Julia 5 Stb. 

— im Ms. Hofb. Wien. Part. R. C. of 
Mus. 



Auerio, Giov. Franc. 



149 



Atierio, Giov. Franc. 



Motecta 1, 2, 3 qiie voc. concin. Una 
c, B. ad org. Rom. 1609 RoWectus. 4 Stb. 
40. [B.M:B. Bologna: B. Bc. Einst 
auch in B. Borghese 4 Stb. 

— 1620 ib. mit lib. 1 gez.: Conoentuum 
compositoris. [Bologna kompl. in 4 Stb. 
40. Kat. 2, 339 das Reg. 

Motectoruni singiilis, 2, 3, 4, 5, 6que 
voc. lib. 2. Romae 1611 Zannettus. 4 Stb. 
40. 29 Ni-n. [B. B. Bologna: B. u. Bc. 
La Fage 3, p. 9 kompl. 

— 1612 Yen., Amadinus. 5 Stb. 4«. 

38 Nrn. [B.Br. ohne A. Proske: T. B. 
Bologna kompl. B. Borghese 4 Stb. 

Motectorum singulis, 2, 3, 4, 5, 6 quo 
voc; una cum Litaniis . . . 4 voc. c. B. 
ad org. Lib. 3. Rom. 1613 Roblectus. 4". 
17 Nrn. [B. M: B. Bologna: B. Bc. 
Cap. Lateran kompl. br. Mus: C. 1. 2. 
ß, Bc. 

— 1620 ib. [Bolog. kompl. in 4 Stb. 
4". 

7 Mot. ä 1 voc. c. B. in l'uUaschi's 
Musiche varie, Rom 1618. 

Psalmi Vesp. 3, 4 voc. necnon 2 can- 
tica B. V. 4 voc. Roma 1620 Robletti. 
[Bologna kompl. 

Recreatione armouica. Madrig. a 1 et 
2 V. Ven. 1611 Gard. et trat. Stb. ? 4". 

39 Nrn. [B. B:C. Bologna: Bc. 
Responsoria nativitatis domini, una cum 

invitatorio et psalmo Venite exultemus, 
ac Te Deum laudamus. Ternis, quaternis 
et octonis voc. Roma 1614 Roblectus. 
[Hof b, Wien: Bc. 

— Responsorii della nativita di Nostro 
Sig. Giesu Christo, con l'invitatorio; Salmo 
Venite exultemus, et Te Deum laudamus. 
A 3, 4, e 8 V. Del Sig ... Di novo cor- 
retti e dati in luce con 1 Messa ä 4. & 
Motettini ä 2, del Sig. Abundio Äntonelll, 
et ü Bc. per l'org. ib. 1629. 5 Stb. 
27 Nrn. Dedic. Roma 21/12 1628 von 
Robletti. Das Te Deum hat Proske in 
Mus. div. Bd. 4 fälschl. Feiice A. zu- 
geschrieben. [B. B : CA. Haberl komi)l. 
u. hds. Part. Cap. Julia 4 Stb, La Fago 
3, 12 kompl. 

Rime sacre concertate a 2, 3, et 4 v. 
Roma, Robletti. 4 Stb. 4". [Bologna kompl. 

Sacri concentus quaternis, 5, 6que voc. 
lib. 1. Romae 1613 Roblectus. 4». enth. 
eine Mot. von Marco MarcelU de Hennis. 
[Bologna: ohne C. Cecilia im Rom. 

Sacri concentus singulis, 2, 3, 4, 5, 
6que voc. Una c. B. ad org. lib. 4. 
Romae 1617 Roblectus. 4 Stb. 4». [Bo- 
logna kompl. 

Selva armonica. Dove si contengono 
Motetti, Madr., Canz., Dialog., Arie ;"i 1, 



2, 3 & 4 voci... Roma 1617 Robletti. 
3 Stb. 40. [CecUia in Rom. 

Teatro arinonico spirituale di Madrigal! 
a 5, 6, 7 et 8 voci. Concertati con il B. 
per l'org. composto dal . . . Roma 1619 
Robletti. 9 Stb. 40. 94 Madrig. [B. B: 
T. Casanatense in Rom: C. 2. T. 6a. 7a. 
Bc. Cecilia in Rom. Haberl: T. 6a. 7a. 
Im Vogel 1, 19 Abdr. der Dedic. und des 
Reg. 

Mss. Cod. 205 u. 206 in Cap. sishna: 
Miserere 9 voc. 

Mss. Hofb. Wien: Te Deum 4 voc. c. 
Org. 

Mss. B. B. 630. Missa per li defonti. 
Concertata del Sig. Feiice (ausgestrichen, 
dafür Giov. Battista (sie ?) Cautore e Com- 
positore pontificio 1007. 4 voc. Dieselbe 
Messe in Ms. 1635. 

— Mss. Landsberg 12. Missa di Re- 
quiem 4 voc. in Sthn. 

— T 101. Gesäuge in Part. 

— 1. Magnificat 8 voc. c. Bc. Part. 

— Die Missa pro defunct. ist 5 mal 
vorh. 

5 Motetti a 4 voc. con org. (Panis 
angel. — Congratulamini. — Ecce quam 
bonum. — Popule mens. — Duo Sera- 
phim) Ms. P. gr. 4''. aus der Hauber'- 
schen Bibl. [Hofb. "Wien. Ms. 15606, aixs 
1611. 

Ms. Archiv der Oratorianer a/d. Chiesa 
nuova zu Rom (BibJ. Vallicelliana) Missa: 
In te Domine 6 v. — Partit. B. Proske. 

Ms. Bibl. Proske : Missa Paulina Burg- 
hesia ad canonib. 5 v. 

Ms. Liceo Bologna: Missa Constantia 
12 voc. in P. 

Ms. Bibl. Vallicelliana zu Rom: Missa 
Papae Marcelli v. Palestrina, 12 st. bear- 
beitet. 

Ms. Bibl. Altaempsiana des Collegium 
Romanum zu Rom: 1 Canzona, 1 Con- 
fiteb. 8 V. 1 Mot. Fit porta etc. (Haberl 
p. 59) in Part. Bibl. Proske. 

2 Mot. zu 4 u. 5 St., Ps. 1.32. 4 st. u. 
Bc. , Popule mens 4 v. c. org. Mss. P. 
[B. M. 

Ms. R. C. ofMiis. Nr. 1641: Missa pro 
defunctis 4 voc. P. 

Ms. Brüssel 1810: Te Deum 4 voc. 
von Ferne in P. gesetzt. 

91 Gesänge in Samlwk. (Eitner 1.) 
Aufserdem in Puliaschi's Gemma musieale 
1618 sieben Motett. f. 1 St. mit Bc. 1. 
Hodie apparuerunt. 2. ßeata N. orabat. 

3. Sicut lilium. 4. Felix namque. 5. 
Quid mihi est iu coelo. 6. Tu es pastor. 
7. Coeli enarrant gloriam Dei. — In An- 



cina's Samlwk, 1599: 17 Madrig. 



In 



Anerio, Mauricio. 



150 



Anfossi. 



Petrozzi's Souetti uovi 1609: 2 Gesge. — 
In Phalese's II Helicone 1616 ein Madr. 
— In Fab. Costautiui's Gliirlandetta amo- 
rosa 1021: ein Gesg. — In desselben 
L'aurata cintia 1622 ein Gesg. 

7 Gesge. in neuen Ausg. (siehe Eitner 2). 
Ferner in HabeiTs Jahrb. 1886 : Adoro te 
2 V. c. Bc. Miserere 4 v. Missa brevis 
4 voc. und in E. Frober's Jubilus, Paris, 
Legouix, [Brüssel 1626]. — In Schmitt's 
(Georg) Authologie, Paris T. IX ein Te 
Deum in P. 

Auerio, Mauricio, Vater des 
Pelice, quittiert im Juli 1575 den., 
päpstlichen Dienst (Haberl, Jahrb. 
1886 p. 52). 

Anerio, Ottavio, Sopranist in 
der päpstlichen Kapelle 1597. 
(Haberl, Jahrb. 1886 p. 52.) 

Anet, Baptiste (Jean-Baptiste?), 
nach dem Druck von 1724 war 
er Violinist in der Kgl. Kapelle 
zu Paris und wie Liepmaunssohn 
in einem Kataloge in Paris mit- 
teilt, Schüler Corelli's. Derselbe 
besafs von ihm das Werk; 

1. livre de Senates a V. seul et la Bc. 
Paris 1724 Boivin. fol. 

Das Cous. in Paris scheint dieselben 
Sonaten zu besitzen. Die Angabe im 
Kat. ist zu ungenau. 

Das Cons. in Briissel besitzt von Jean- 
Baptiste (wohl derselbe): 

12 Senates p. V. et Bc. 1. liv. Paris, 
l'auteur. 1 vol. 

Anctti, . . . 

in G. Zanni's 6 Sonatas for 2 V. & a 
Vcl. Lond. c. 1770 einige Sonaten von 
üun. [br. Mus.] — Das C. P. besitzt von 
ihm eine Messe und in C. & Sam. Thomp- 
son's 6 Sonaten eine Sonate f. 2 V. Vcl. 
u. Bc. Sammelwerk 1. 

Aufossi, Pasquale, geb. um 
1736 zu Neapel, gest. im Pebr. 
1797 zu Rom. Besuchte das Con- 
servatorium de la Pietä, später 
studierte er unter Piccinni. 1769 
wurde in Venedig seine Oper 
,,Cajo Mario" mit Erfolg aufgeführt, 
1771 erhielt er einen Auftrag für 
das Theater delle Damme in Rom 
u. schrieb die Oper „I Visiouari", 



der bis 1773 zwei andere folgten, 
von denen die letzte „L'incognita 
perseguitata" einen durchschlagen- 
den Erfolg erzielte und seinen 
Namen über ganz Europa ver- 
breitete. 1780 kam er nach Paris, 
von hier ging er nach London, 
überall mit Erfolg bestrebt seine 
Opern einzuführen. In London 
wurde er Musikdirektor an der 
italienischen Oper, ging 1783 nach 
Deutschland, berührte Berlin und 
Prag und langte 1784 in Florenz 
an, wo die Oper ,,Chi cerca trova" 
zur Aufführung kam; 1787 lebte 
er wieder in Rom und erhielt im 
Aug. 1791 die Anwartschaft auf 
Casali's Kapellmeisterstelie an S. 
Giovanni di Laterano, die er auch 
im Juli 1792 antrat. Die ge- 
druckten Textbücher nennen ihn 
stets „Neapolitanischen Kapell- 
meister-', schon 1770 im Cajo Mario, 
in Venedig aufgeführt. Ein end- 
gültiges Urteil über seine Leistun- 
gen als Opernkomponist fehlt uns 
noch u. was bis jetzt darüber ge- 
schrieben ist, erscheint nicht be- 
gründet genug, da eine allgemeine 
Kenntnis seiner Leistungen bisher 
wohl ausgeschlossen war. (Florimo 
2, 370. Fotis.) Von seinen Werken 
kann ich nachweisen: 

ücisflicJ/e Koi/qjosif Ionen : 

La Betulia liberata. Oratorium. Part. 
2 Bd. Ms. in Einsiedeln. 

II convitto di Baldassare. Oratorio, der 
Atto 2 von ADfos.si. M.s. P. [B. M. 

S. Elena al calvario, Oratorio in 2 p. 
a 5 V. con istr. P. Ms. 2 voll, qufol. 
[Bologna. 

Ester. Oratorio in 2 p., a 6 v. c. istr. 
P. Ms. qufol. [Bologno. 

Giuseppe riconosciuto. Oratorio a 6 v. 
2 p. e con piena orch, P. Ms. qufol. 
[Bologna. 

Noe sacrificium modi sacri recinendi 
a Piis Yirginihus Choristis in nosocomio 
mincupato pauperum derelictorum recur- 
rente die festo Deiparae . . . Florentiae 
1769. Textb. u. P. in 2 kl. Büchern. 



Anfossi. 



151 



Anfossi. 



Wird auch uuter II sacrificio di Noe, 
Oratorio angez. [Padua Ant. Ms. D2. 

II Sedecia, Oratorio a 7 v. c. istrom. 
P. Ms. 1785 qufol. [Bologna. Padua 
Ant. Nr. 22 in D2. 

L'uscita daU' arca, Oratorio a 5 voci c. 
istrom . . . P. Ms. f|ufol. [Bologna. 

Missa 4 voc. Ob. 2 C. 2 V. Va. e Cont. 
18 Stb. im Ms. [B. M. 

Messa concertati a 4 v. col solo org. 
in si. Ms. P. [ß. Neapel. 

Messa (Kyr. et Glor.) 4 voc. conoertata 
coli' org. Ms. P. qufol. 24 S. [Bologna. 

Messa (Kyr. et Glor.) 4 tfoc. c. org. 
(Hm.) Ms. 15624, P. [Hofb. Wien. 

Credo 4 voc. c. ström. Ms. P. qufol. 
[Bologna. 

Lauda Jerusalem, Salmo 5 voc. c. Org. 
obl. Ms. P. qufol. 41 Ell. — Laudate 
pueri, Salmo 3 voc. coU' org. Ms. P. qufol. 
50 Bll. — Dixit Dominus, Salmo 8 voci 
piano, coli' org. Ms. P. qufol. [Bologna. 

B. B. im Ms. besitzt an geistlichen Ge- 
sängen: Ms. 640: Kyrie Gloria et Credo, 
5 V. c. ström. P. — 641 : Lauda Sion 
8 V. P. — 642: Dixit dnus. 4 v. 21: 
Kyrie et Gloria 8 voc. conc. P. 

Lauda Sion, concert. 5 v. c. org. Ms. 
535 im 4. Bd. [B. B. 

ß. B. T. 101. W 21. einige mehrstim. 
Gesge. in P. 

B. Neapel im Ms. Alma redemptoris 
2 V. 1773. Autogr. Ave reg., voce .sola 
in do. Autogr. Salve reg. per Contralto. 
Femer Arien, Cavatina, Duetti und Sol- 
feggien. 

Laudate pueri, Salmo a 7 voci c. org. 
P. Ms. [Mailand Cons. 

salutaris hostia 3 voc. c. instr. P. im 
Autogr. 17046, 2 Bll. fol. [Hofb. Wien. 

1 vol. Ms. enthaltend 20 geistl. Gesge. 
[C.P. 

1 Bd. geistl. Musik, 5 Nrn., dabei 1 Messe 
zu 4 St. concertata. Ms. 312, br. Mus. 

Opern : 

NB. Ohne Vergleich der P. lässt sich 
oft nicht feststellen, welche Opern die- 
selben sind, da die Bühnen sehr oft die 
Titel aus irgend einem Grunde änderten. 

Alessandro neu' Indie , Opera 3 voll. 
P. im Ms. gez. mit 1772. Einst im Be- 
sitze Liepmannssohn's. 

L'amaute confuso, opera. Ms. 1836, 
2 voll. P. [R. C. ofMus. 

Li amanti canuti (Dresden 1784) Ms. 
in Stb. [Dresd.Mus. 

Armida, Opera 1782 (London). Ms. P. 
[Paris Nat. 

GrArtegiani, Oper 1795 Ms. 423. [br. Mus. 



L'Auroro, Opera in 3 atti 1775. P. Ms. 
[B. B. C. P. 

L'avaro, opera in 3 atti 1775. Ms. Stb. 
[Berlin K. H. Bologna in 2 voll. br. Mus. 
Ms. 421, 422. 

B Barone di Rocca, op. in 2 atti. 1771. 
P. Ms. [C.P. 2 voll. 

Cajo Mario, opera 1769. Ms. Stb. 
[Berlin K. H. 

II cavaliere per amore, opera 1784. 
Ms. Stb. [Berlin K. H. 

La Clemenza di Tito, op. seria in 3 at. 
NapoU 1772. Ms. P. B. Neapel (AVurde 
in Rom schon 1769 aufgef.) — R. C. of 
Mus. — Neapel Turch. — C. P. 

La Cleopatra, Milane 1778, 3 atti. [C. P. 
Darmst: Milane 1779. P. 

II curioso indiscretto, Opera gioc. in 
3 at. (Paris 13/8 1778) Ms. in Stb. [Dresd. 
Mus. Ms. P. Paris l'opera. C. P. 2 voll. 

Danae, Comedie de nouveau theätre 
Italien, avec des Diveifissemens se vend 
ii Paris (mit Klav. u. Viol.) wird nach 
dem Kat. der B. Rostock A. zugeschrieben. 
Clement kennt imr eine Oper Danae von 
Benno. [Rostock. 

Didone abbandonata, op. seria (Neapel 
1785.) P. Ms. B. Neapel. 

Eifersucht auf der Probe, deutsch von 
Eschenburg, siehe II geloso in Cimento. 

Ezio, op. in ] act. [C. P. 

Farnace, op. in 3 act. [C. P. 

La finta Giardiniera, Opera gioc. in 3 at. 
(Rom 1774) Ms. in Stb. [Dresd.Mus. 
Ms. 1838 , 3 voll. Part, in R. C of Mus. 
Part: Paris l'opera. br. Mus. Ms. 425 P. 
nur 1. u. 2. Akte. Brüssel Cons. 

Forza delle donne, 1780. 2 voll. [C. P. 

Le gelosie foriunate, 1788. 2 voll. [C. P. 

II geloso in (al) Cimento, Opera giocosa 
in 3 atti (Roma 1775) Ms. in Stb. [Dresd. 
Mus. doppelt. B. B. Part. Ms. 1780 mit 
deutsch. Text. 2 voll. Nr. 645. Krems- 
münster Part. Paris l'opera, P. C. P. 
Darmst. P. u. Stb. Hofb. Wien mit 
1774 gez. 

— Brüssel Cons: deutsch: Eifersucht 
auf der Probe, Oper in 2 Akt. BerUu 
18/1 1779. Ms. P. 

Gengiskan, opera 1777. Ms. P. [Berhu 
K. H. 

La Gianetta per seguitata, ossia L'in- 
cognita riconosciuta (Venedig 1778). Ms. 
27 d. P. [Dresd.Mus. C.P. Brüssel 
Cons : Dramma giocosa. 

— L'incognita perseguitata, ossia Gia- 
netta. Opera bernesca in 3 atti, Roma 
1773. F. Ms. 27 d. [Dresd. Mus. Hofb. 
Wien. C. P. Italien, u. französ. Bologna. 

— L'incounue persecutee. Comedie en 



Anfossi. 



152 



Anfossi. 



3 act. par A. et Rochefort, Paris 21/9 
1781. Ms. P. [Paris l'opera. Brüss. 
Cons. br. Mus. im Kl.-A. 

— Darjiist. P. im Druck: Paris, Lawalle- 
l'Ecuyer. Stb. im Ms. 

Isabella e Rodrigo ossia: La constanza 
in amore. Dram. giocosa. (Roma 1776.) 
P. Ms. 27 e. Dresd. Mus. — Darmst. P. 
u. Stb. — Berlin K. H. in Stb. 

Issipile. The favorite songs in the 
opera . . . Nr. 1. 2. Lond. fol. [br. Mus. 

Jahrmarkt (der) von Venedig. Voce e 
Basso. Orchester-Stb. Ms. [Darmst. 

La Metilde ritrovata, Dramma giocoso 
in 3 atti (Wien 1773) Ms. P. 2 voll. 
[Hofb. Wien. 

La nascita del Redentore. Componi- 
mento pastorale a 3 v, c. istr. 2 Bde. in 
P. Ms. qufol. [Bologna, 

Lucio Scilla. Dram. seriosa. (Venedig 
1774). P. Ms. 2 voll. [B. M. 

II matrimonio per inganno, Intermed. 
in 2 at. Paris 30/9 1779. Ms. P. [Paris 
l'opera, 

Ninive conversa, 1. Akt. Ms. 424. [br. Mus. 

La Nitetti, op. seria, 3 at. (nirgends 
verz.) P. Ms. [B. Neapel. ß. M. Part. 
2 voll. Ms. „nel teatro in S. Benedetto 
l'Ascenza 1780." Neapel Turch. C. P. 

L'Olimpiade 1776 Roma. [C.P. 

La pazzi di gelosi, opera 1787. Ms, P. 
[Paris Nat. 

Rodrigro, siehe Isabella. 

La scuola degii amanti. [C. P. 

Lo sposo disperato (Vened. 1777. Rom 
1778) Ms. P. [Brüssel Cons. C.P. 

Lo sposo di tre e marito di Nessuna. 
Opera buffa in 3 atti. 1778. Ms. P. 3 voU. 
Im ]. Akt eine Arie und im 3. ein Sex- 
tett von Flor. Gasmann. [Hofb. Wien. 

II trionfo d'Arianna, opera 1781. Ms. P. 
[Berlin K. H. 

Le tuteure avare, opera giocosa di Pasq. 
Anf. . et O. Cambini^ in 3 atti (Paris 
15/3 1787). Paris, Lawalle - L'Ecuyer. 
P. [Brüssel Cons. Amst. Darmst. 

II veccbio avai'o. Dram. gioc. in 3 atti, 
1777. P. Ms. 27 f. Dresd. Mus. (fehlt in 
allen Verz. und ist \'ielleicht mit der vor- 
hergehenden identisch). Darmst. 

La Vera coustanza, ov. la pescatrice 
fedele, Dram. gioc. in 2 atti. 1776 in 
Rom aufgef . Part. Ms. Hofb. Wien. Dresd. 
Mus. C.P. Musikfr. AVien. 

I viaggiatori felici, Dram. gioc. in 2 
atti (Lond. 1782. Braunschweig 1782. 
29/12 1783 in Wien.) P. Ms. 27g. Dresd. 
Mus. — C. P. 2 voll. — Darmst. 1780. 
Ouvert. in P. Ms. — Hofb. Wien vollst, 
Oper im Ms. P. 460 BU. 



La Zenobia in Palmira, Op, seria in 
2 a. (Ven. 1790) Ms, P, [Schwerin F. 
Bologna in 3 atti u. 3 voll, qufol. 

La Zingarella, 2 atti. [C. P. 



Einzelnes aus Opern: 

Parti cantanti di tutte le Arie e Duetto 
deU'Antigono col basso d'acc. Venezia, 
Alessandri e Scattagiia. [Mailand Cons, 

Duetto per 2 Sopr. „Oh che auretta 
delicata" c. Pfte. ov. arpa. Paris, Nader- 
mann. [Mailand Cons. 

Duetto, 2" Arie seria, Rondo per il Sig. 
Venanzio Rauzzini uelF Autigono, in Venet. 
nel teatro . . . 1773. (Ven.) Marescalchi. 
Part, qufol. [B.B. 

B. B. im Ms. besitzt 9 Arien mit Rec, 
in P. 1 Duett in P. 

2 Arien und 2 Duette aus Opern, Ms. 
[Berün K. H. 

Mss, Darmst: 3 Arien u, 1 Duett in P. 

Ms, Dresd, Nr. 298, 4. 5. zwei Arien. 

Dresd. Mus. im Ms. besitzt 7 Arien 
mit Instr. in P. 

1 Duett, 1 Scene, 3 Arien nebst 2 Sinf. 
aus Opern im Ms. P. [Schwerin F. 

Ms. Wolfenb. Aria „Tu sei che a si bei 
giorno" aus Geloso in Cimento. P. — 
Andere Arien in Samlwk. im Ms. Nr. 303, 
7. 309, 12. 18. AuTserdem 3 Sinfonien 
zu Opern im Samlwk. Ms. 308, 2. 5. und 
311, 9. 

B. in Einsiedeln ein Convolut von ge- 
stoch. und geschrieb. Kompositionen: 1 
Rondo aus Antigono. Ven. 1773 und 7 
Arien von 1771. — Ms. 421: 3 Arien, 
Scenen und Duette von 1789/90 mit Or- 
chester in Part, qufol. 

26 Duette, Arien, Scenen, Rondos u. a. 
aus Opern, in P. u. auch im Kl.-A. [Mu- 
sikfr. Wien. 

C. P. besitzt aufserdem 2 voll. Scenen, 
airs, duos etc., 2 voU. Airs, 1 vol. Duos 
et Trios, 2 voll. Finale, 1 vol. Ouvertüren 
in Part., 2 voll. Arien, Ouvertüren u. a. 

Padua Ant. im Ms. D 24 Arien, Rondo, 
Duetti, Terzetti etc. aus den Opern Lucio 
Silla, Zenobia in Palmira und Antigono. 
Einige davon im Druck: Ven., L. Marcs- 
PI loiii 

' Mss. 2622. 2624 Arien. [Brüssel. 

Mss. in Stb. Brüssel Cons. 1 Aria: 
Questo e il passo f. Bass u. Orch. 1 Duett: 
Per pieta da questo, aus Antigono. 

Aria (Aupres des femmes) p. Sopr. av. 
instr. Paris, Mme. Erard. Stb. [Briiss. 
Cons. 

Arien aus Opern in Ms. 330. [br. Mus. 

In der Bibl. des Cons, zu Maild. be- 



Anführung. 



153 



Angelini Romano. 



finden sieh im Ms. 6 Finale zu Opern 
(L'Avaro. La Forza. II geloso in cimeuto. 
Zur letzteren auch die Introduzione. 
L'incognita persegiütata. Auch ein Chor.) 
Ferner viele Arien, Duette, Terzette, 
Quartette , Eecit, mit Arien , Scenen. 
Ferner 11 Ouvertüren resp. Sinfonien zu 
Opern in P. Im Ganzen 57 Nrn. 

Das Archiv des St. Pietro zu Rom soll 
17 Werke von ihm besitzen. 

13 Arien mit Orch. in P. Ms. [Bologna. 

Cavatina „Pastorella, auch' io con voi" 
per il Sopr. P. u. Stb. im Ms. in Cam- 
bridge FW. 

Journal d'Ariettes italienne. Paris 1779 
bis 82. fol. [br. Mus. 

1 Arie in Hüler's 6 italienische Arien 
1778. 

4 Londoner Eiuzeldn;cke von Arien 
aus Opern u. einige Ouvertüren, [br. Mus. 

Arietten in dem Samlwk. der Erard. 

Arien und Duette in Joh. Andrc's 3. u. 
4. Samlwk. 

Prinzip] di musica con solfeggi. [C. P. 

4 Sinfonie a 2 Corni, 2 Ob. 2 V. Ya. 
e B. in Stb. Ms. 650 in K. [B. B. 

Sinfonia con Oboe e Corni di ripieuo 
neir Antigono ; eseguita in Venezia 1773. 
Venez., Innoc. Alessandri. qufol. [Dresd. 
Mus. br. Mus. 

Sinfonia c. V. Ya. Ob. Trombe e B. 
Ms. [Dresd. Mus. 

Ms. Darmst: 1 Sinfonia ex B. in Stb. 

Aiiführimg (Kurze) zum Geue- 
ralbass. Lpz. 1728. [B. B. 

Anführimg zum Geueralbass. 
Lpz. 1733. [B.Lpz. 

Angeber, Joseph Anton, ein 
Komponist des 18. Jhs., von dem 
die B. M. folgende Drucke besitzt: 

Missa solennis. op. 1. Aug. Yind. J. J. 
Lotter & filii. 12 Stb. 

Yesperae solennes, op. 2. Campidonae, 
Danheimer, 15 Stb. 

Yeni creator pro choribus ... 2 Y. 2 
Clarinettis 2 C . . . op. 5. Campidonae, Tob. 
Dannlieimer. 15 Stb. 

Angeher, Wilhelm, Kapeil- 
meister zu Kempten, dessen op. 1 
nach der Lpz. Ztg. 1, 240 um 1798 
erschien. Fetis yerwechselt ihn 
mit Jos. Anton und ist daher auch 
die Kapelimeisterschaft in Zweifel 
zu ziehen. Whistliug's Verz. geben 
nur Variat. f. Pfte. als op. 1 an. 

Angecourt, Perrin d% Trouba- 



dour des 13. Jhs., in Diensten des 
Charles von Anjou, Bruder des 
Hlg. Ludwigs. Die Nationalbibl. 
in Paris (Nr. 66, fonds de Gange) 
besitzt 11 Chansons mit Melodien 
von ihm, ferner ISTr. 65 ebd. 7 
Chansons. Ein Ms., welches einst 
dem Marquis de Paulmj gehörte, 
enthält 25 Chansons (Fetis). 

Angel, John, um 1550 Gentle- 
man an der Kgl. Kapelle in Lon- 
don mit IIV2 ^ Gehalt. (Burney 
6, 6.) Kimbault führt ihn unter 
Ängell., ohne Vornamen an, Sub- 
dekan, f 17/8 1567. 

Angeli, Padre Francesco Maria, 

Franziskanermönch des Klosters 
Kivotorto, geb. zu Assisi und im 
dortigen Kloster sowie zu Perugia 
Custode um 1691. Nach P. Mar- 
tini's Notiz starb er 1697. Das 
Liceo zu Bologna besitzt von ihm 

im Ms. 

,,Sommario del Contrapunto" kl. 4". 
15 Bll. Ferner 1 Messe (Kyr., Glor. et 
Credo) uel secondo tono, 8 voci col Bc. 
P. Autogr. qufol. — Compieta a 8 piena 
in 2 cori c. Bc. Ms. P. qufol. — Salmi 
di vespro a 8 v. pieni c. org. Ms. P. — 
Confitebor angelorum, Salmo a 8 voci c. 
Bc. Ms, P. qufol. 7 Bll. 

Angelica, Tabulaturbuch für die 
17 saitige Angelica. 131 Piecen 
aus dem 17. Jh. Nur einmal ist 
Strobel . genannt. Enth. Suiten, ' 
Airs, Fantasien, Praeludien u. 
Tänze. [Schwerin F. im Kat. 2, 
265 ff. das Reg. nebst einem Fac- 
simile u. Entzifferung. 

Angelieri, Agostino, gab 1621 
die Concerti sacri von Stef. Ber- 
nardi heraus. 

Angelini, ist Bontempi, Giov. 
Andrea Angolini. 

Angelini, . . . Das br. Mus. be- 
sitzt A favourite Solo for the'V. 
& Harpsichord. Lond. fol. c. 1780. 
Vielleicht ist es Bernardo A. 

Allgelini Romano, Kapeil- 



Angelini, Baldassarre. 



154 



Angelo da Picitono. 



meister an der Kirche del Soc- 
corso iu Rovigo um 1650 (eigene 
Angabe), gab heraus: 

Concerti a 2, 3, 4 e 5 alcuni con 2 
Violini. Del Augelini Roinauo . . . Ven. 
1650 Vincenti. 6 Stb. in 4". Dedic. in 
Venedig gez. IG Gesge. [B. Br. 

Aügeliiii, D. Baldassarre, di 

Perugia, ein Komponist der Mitte 
des 18. Jhs., von dem das Liceo 
iu Bologna besitzt: 

Abigaille. Coniponimento sacro a 4 voci 
con iistrumenti, composto 1741. P. Ms., 
nur der 1. Teil vorhanden. 

Messa in re (Kyr. et Glor.) ä 5 concer- 
tato c. V. Oboe, trombe, Corni e ripieni, 
composta 10 d'Agosto 1743. Ms. P. qufol. 
64 Ell. 

Beatus vir 4 voc. col solo org. (25/11 
1740) P. Aiitogr. 

Confitebor 3 voc. c. V. 1740. P. Autogr. 

Magnificat 4 voc. c. V. P. Autogr. 

Tantiun ergo, a C. e B. c. org. — 
Domine ad adjuvandum 4 voc. c< ström, 
e ripieni. — Kirie 4 voc. c. instrum. 
— Laudate pueri, a C. solo c. ström, e 
ripieni. Mss. P. qufol. 

Angelini, Bernardo, aus Tar- 
tini's Schule, ein Komponist des 
18. Jhs. 

Die B. B. besitzt ein Autograph einer 
,, Sonata a Violino solo e Basso." 6 Bll. 
in rpifol. iu Ed. mit 3 ä, bestehend aus 
Adagio, AUegro, Adag. (Cisni.), AUegro u. 
Gavotte mit Var. Eine melodisch gehal- 
tene Komposition, in der sich besonders 
das mittlere Adagio durch grofse Innigkeit 
auszeichnet. Die Form ist die alte 3tei- 
, lige (siehe die Erklärung der alten Sonaten- 
form in M. f. M. 20, 167 oben). 

Angelini, Orazio, aus Ugubbio 
(Titel), gab heraus: 

II secondo Ubro de' Madrigal! a 5 voci 
. . . Yen. 1585 Gardano. 5 Stb. ciu40. 22 
Nrn. [B. D. Bologna: T. 5a. 

II 1. lib. de Madrigali a 6 voci. Ven. 
1592 Amadino. 6 Stb. kl. 4». 22 Nrn. 
[Hofb.Wien: B. 

Im Samhvk. von 1585b mit 2 Madrigalen 
zu 5 St. vertreten und in Hove's Lauten- 
buch von 1601 mit 1 Motette für Gesang 
u. Laute arrangiert (Eitner 1). 

Angelio, Tullio, bekannt durch 
ein Madrigal: Se le stelle 5 voc. 
in Oratio Caccino's Madrigali von 
1585. 



Angelino, ... ein Italiener, ist 
um 1571 Instrumentist an der 
Dresdner Hofkapelie (S.Staatsarchiv). 

Angclis, Bernardo de, dotto 
Bernarduecio, aus Grenua, Violi- 
nist an der Stadtkapelle in Lucca 
vom 24/7 1736 bis zu seinem Tode 
am 16/7 1757, mit monatl. 19,10 
Lire Gehalt. (Nerici 210.) 

In San. Antoniana zu Padua be- 
finden sich von einem De Angclis 
detto Rivotorto M. C. das Autogr.: 
Salmi di terza a 8 voci c. ström. 
P. und in Kopie: Salmi di Ves- 
])ero a 8 voci c. Bc. in Stb. Tebal- 
dini 103 giebt nichts Näheres über 
den Autor. 

Angelis, Silvester de, 1514 
und 1536 Sänger der Capeila Julia 
am St. Peter in Rom, mit 3 Duc. 
monatl. Gehalt (Viertelj. 3, 258). 

Angelo, Pater, nach einem' Do- 
kument päpstlicher Kapellmeister 
im 14. Jh. Abt des Klosters S. 
Maria de Rivaldis. Im Testament 
des Kardinals Philippe d'Alenoon, 
datiert den 11. Aug. 1397, findet 
man folgende Stelle: „Praesentibus 
ibidem venerabili patre domiuo 
Angelo Abbate monasterii S. Mariae 
de Rivaldis magistro cappellae D. 
K Papae, praedicti" (Bonifacius 
IX.) (Fotis.) 

Angelo Fiorentino, Ms. 364, 
Kantaten enthaltend, dabei eine 
von ihm, br. Mus. 

Angelo da Picitono, ein Fran- 
ziskaner, geb. in der kleinen Stadt 
Piccighittone; um 1547 Organist 
in seinem Kloster, wie unten- 
stehender Titel verzeichnet. Man 
kennt von ihm nur das eine theo- 
retische Werk: 

Eior augelico di musica: nuovamente 
dal R. P. frate . , . Conventuale , dell' 
ordine minore, Organista preclarissimo, 
composto. Nel tpial si contengono alcime 
bellissime dispute contra (luelli che dicono, 
la musica non esser scienza: con altre 



Angelo, Bacchi. 



155 



Angermayr, Joh. 



molte questioui et solutioni di varii dubbi : 
Pur hora da lui dato in luce. 1547. Am 
Ende: Vinegia per Äg. Biudoni. kl. 4*^. 
sig. a 4— z 4 11. 4 Bll. [B. B. B. M. B. 
Wagener. C.P. (im Kat. p. 224 Beschrbg.) 
Bologna. Glasgow. Mnsikfr. Wien. bl-. 
Mus. Rom Cecilia. Brüssel 5315. 

Ambros 3, 81 ff bis 158 spricht aus- 
führlich über seine Theorie. Busi 1, 
289 bez. ihn als einen Cremonenser (sie?). 

Aiig-elo, Bacchi, wie ihn Kade 
in Kat. 108 Bibl. Schwerin F. bez., 
ist im Ms. mit einer Sinfonie für 
2 Y,, A, et B. vertreten. Ferner 
kommt er ebendort II, 188 in 
einer Samlg. Sinfonien, verlegt von 
Bagard in Paris, mit 1 Sinfonie 
in Dd. vor. Hier kommen noch 
2 Hörner dazn. 

Angcio , Griovanni Yincenzo 

d', ein berühmter Sänger am Hofe 
zu Mantua, der Anfang des 17. 
Jhs. in den Opern Monteverdi's 
sang. (Fetis.) 

Angelo, Micliel, Cancineo, siehe 
Michel Angelo. 

Angelo, Michele, Bologna, siehe 
Michele Angelo. 

Angelo, Paolo d'; in Gr. D. da 

Nola's Yillanellen zu 3 u. 4 St., 
Yen. 1570, ist eine Yillanelle p. 
38 von ihm aufgenommen. 

Angelone, Filippo, war um 

1581/1582 Sänger am Hofe zu 
Mantua. (Canal 76. Bertolotti 61). 

Angeloni, Luigi, ein Schrift- 
steller, geb. um 1758 zu Frosinone, 
gest. in London um 1842, gab das 
vielverbreitete Buch über Guido 
von Arezzo heraus: 

Sopra la vita, ed il sapere di Guido d' 
Arezzo, restauratore della scieuza e dell' 
aiie musica ; disseiiazione di . . . Parigi, 
appresso^ l'autore. 1811. 8«. 240 S! 
(siehe Fetis.) [besitzen alle gröfseren Bi- 
bliotheken. 

Deutsch : Guido von Arezzo, sein Leben 
u. Wirken. Aus Veranlassung u. mit be- 
sonderer Rücksicht auf eine Dissertation . . . 
Nebst einem Anhange über die dem hei- 
ligen Bernhard zugeschriebenen musika- 



lischen Tractate; von R. G. Kiesetvetter. 
Lpz. 1840 Br. &H. 4". [B.B. Brüssel. 

Angelus Bononiensis, 1526 
Sänger am St. Peter in Rom 
(Yiertelj. 3, 263). 

Angelus Silesius, siehe Scheff- 
le r. 

Angenheim, von, war von 1698 
bis c. 1720 Organist in Strafsburg 
i/Els. an St. Magdalena (Lobstein 
91). 

Angerer, Edmund, geb. 24. 
Mai 1740 zu St. Johann, gest. 7. 
August 1794 im Kloster Fiecht in 
Tirol, in welches er 1759 eintrat; 
bekleidete den Chorregentenposten 
im Stifte und hiuterliefs mehrere 
Messen im Ms. (Kornmüller 1 
Nachtrg.) 

Angermann , . . . Organist in 
Altenburg um 1740 (Matthes. 1, 
419). 

Anger maier, Hans, aus Eich- 
stätt, 1583 Domschulmeister und 
Organist in Regensburg. (Metteu- 
leiter 1, 123). 

Angermayr, Johann, Tenorist 
an der Ksl. Hofkapelle iii Wien 
mit 45 fl. Gehalt vom 1. April 
1691 bis zu seinem Tode am 18. 
Juli 1712, 56 J. alt. (Köchel 1). 

Angermayr (Anghermayr) Jo- 
hann Ignaz, Hofscholar im Yio- 
linspiel an der Ksl. HofkapeUe in 
Wien von c. 1715 ab; wird auf 
Empfehlung Fux' vom 2. Dez. 
1722 mit Gehalt angestellt. Nach 
Köchel 2, 247 schon am 1/2 1721 
mit 450 Gld. Zur weiteren Ausbil- 
dung sendet ihn der Kaiser nach 
Mailand, macht aber dort so grofse 
Schulden, dass man ihn fallen liefs. 
Er St. in Wien 23/2 1732, 31 Jahr 
alt. (Köchel 1. und 2, 230. 409.) 
Die Hofbibl. in Wien besitzt im Ms. 
„Partitura di Sinfouia a 12 instr. per 
servizio di tavola ci; S. M. C. C. L'impe- 
radore Carlo VI." Autogr. 16494. P. Er 



Angermiller. 



156 



Anglebert. 



nennt sich dort Balletmeister xmi schreibt 
sich lg)ia;.io Atigl/erinaijr. 

Ang-ermiller (Angermüller), Jo- 

liaiin, Stifts-Musiker in München, 
t 21/5 1737 (Totenreg.) 

AngersteiD, Johann Karl, nm 

1788 Organist zu Stendal, dann 
Pastor zu Bretkow, später zu Sten- 
dal. Schrieb 

Theoretisch-praktische Anweisung Cho- 
ralgesänge nicht nur richtig, sondern auch 
schön spielen zu lernen. Stendal 1800 
Franz und Grosse. 2 Teile in 1 Bd. in 8". 
248 Seit. Text u. 6 Taf. Musik in (iu4 0. 
[ß. B. Brüssel. B. Lpz. Glasgow. 

Angler, J. . . . H. . . , scheint 
in London im 18/19. Jh. gelebt 
zu haben. Das br. Mus. besitzt 
von ihm : 3 hymns in score, to 
which is added a separate accomp. 
for the organ by John Parkis. 
Lond. fol. — Sweet Menth of May; 
a pastoral duet. Lond. (c. 1798) fol. 

Angioletto da Viuegia, wird 
von Aaron im Lucidario 1545 Bl. 
31 V. als Lautenist bezeichnet. 

Angioli, Allessandro d% von 

ihm besitzt das br. Mus. ein Tan- 
tum ergo „for a bass voice & Cho- 
rus . . . the organ accomp. by A. 
Le Jeune jr." London (c. 1839) 
fol. Die Lebenszeit des Autors ist 
unbekannt. 

Angiolini, D. Bartolomeo, ist 

nur bekannt durch 3 Motetten für 
3 St. und Bc, welche Pater Mar- 
tini einst als Aufgaben stellte: 1. 
Deposnit potentes. 2. Ecce enim 
ex hoc beatam. 3. Sicut erat in 
principio, Ms. in 3 voll. Bd. 1 Bl. 
207—215. [Bologna Kat. 3, 4/5. 

Angiolini, Gasparo. Gerber 2 
nennt ihn römisch und russisch 
Kaiserl. Balletmeister, der vermut- 
lich in Mailand lebte und dort im 
Jahre 1789 5 Ballette auf die 
Bühne brachte. Im Jahre 1764 
scheint er sich in Wien aufgehal- 



ten zu haben. Ich kann folgende 
Ballette von ihm nachweisen: 

Ballo della Didone, 20 Nrn. in Part. 
Ms. in Einsiedeln, fehlen einige Nrn. 
Ferner in W. ß. de Krifft's A collectiou 
of Sigr. G. A. grand ballet dances arrang. 
for the pfte. Dublin 1805. [br. Mus. 

L'arte vinta della natura, ou le peintre. 
Ballo. Stb. im Ms. [Darmst. 

Chinois. Ballo. Stb. im Ms. [Darmst. 

Le Muse protette dal genio d'Austria. 
Ballo pantommimo. Vieuna 17G4. Ms. 
P. 32 Bll. [Hofb. Wien. 

Angiolini, Giovanni Federico, 

geb. zu Siena, ging um 1787 nach 
Berlin, von da nach Petersburg 
und liefs sich endlich in Braun- 
schweig nieder, wo er noch 1812 
lebte. Gerber 2 verzeichnet 6 
Drucke Klaviersachen von ihm. 
Die Dresd. Musik. Samlg. besitzt 
im Ms.: Rondo a Sopr. con Cem- 
balo. — In Kellstab's Clavier-Magaz. 
1. Viertelj. eine Sonate u. Lieder, 
im 3. ein Allegro. In dessen Me- 
lodie und Harmonie, 1788, Ge- 
saugspiecen. 

Angkistro, G. . ., das br. Mus. 
besitzt von ihm: A grand Sonata 
for the harps. or pfte. with acc. 
for a V. & Yd. Lond. c. 1785 fol. 
nur Klav. vorh. 

Anglebert, Jean Henry d% 
nennt sich c. 1689 „ordinaire de 
la musique du Roy" und war Cla- 
vicembalist unter Ludwig XIV. 
von Frankreich. Von seinen Wer- 
ken haben sich erhalten: 

Pieces de Clavecin, avec la maniere de 
les jouer. Diverses chacounes, ouvertures 
et autres airs de Mr. de hully mis sur 
cet Instrument. Quelques fugues pour 
l'orgue, et les principes de raccompagne- 
ment. Livre I. Paris, chez l'autheur. quer 
40. Das Privilege ist von 1689. 128 S. 
Beschreibg. im Kat. "NVeckerlin's p. 431. 
[B. B. B. M. Dresd. Mus. Brüssel. C. 
P. Hofbibl. "Wien, Paris Nat. B: Lpz. 
Bologna, br. Mus. 

- Amst., Roger. 70 S. [B. M. B. B. 

— Neue Ausg. von Farrenc ijn Le Tre- 
sor 1871. Bd. 19. [B. M. 

5 Fugen, Ms. B. Joachimsthal. 



Angledi. 



157 



Augrisani. 



L'annee musicale ou clioix des uou- 
velles musique en tous genres. Liege 
1776 Betrand. Liv. 1—24. [B. M. fehlen 
Uv. 6. 9. 12. 13. 

Vai'iations sur les folies d' Espagne jj. 
Clavec. Ms. 137 p. 40. B. B. B. M. 

3 Oi'gelstücke in E. v. Werra's Orgel- 
buch 1894. Ein Orgelsatz im Kitter 
Nr. 41. 

1 Chacone f. Klav. in Dupont's Ecole 
de Piano (Lpz. Br. & H.). 

1 Allemande im Weitzmanu (Eitner 2). 

1 Kyrie 4 voc. in Maitrise (ib.) 

Aiigiecli, . . . von ihm besitzt die 
Nationalbibl. in Paris ein Ms. 
„Toccate per i'orgauo". Fetis be- 
stimmt nicht die Zeit seines 
Schaffens. 

Aiigleria, Fra Camillo, aus 
Cremona, war Schüler Claudio 
Merulo's (eigene Angabe in 1622) 
und trat in den Franziskanerorden. 
1622 war er Kapellmeister am 
Hofe zu Florenz (Lucchini 19). Er 
gab heraus: 

La regola del contrapuuto, e della com- 
positione. Nella qiwle si tratta brevemeute 
di tutte le cousonanze, e dissonauze coi 
siioi esempi ä 2, 3, e 4 voci . . . con 2 
Ricereari . . . e Canoni ... del Sign. G. P. 
Cima. MUauo 1622 G. RoUa. 4». 4 ßll. 
117 u. 7 S. Bescbreibg. u. Auszüge im 
Kat. Bologna 1, 291. [Darmstadt. Bo- 
logna. br.Mus. Bibl. Wagener. Brüssel. 
Glasgow. B. Joach. im Ms. 24. B. B. 
in Ms. 666 mit den Ricereari. Wolfenb. 

Aiig'lesi, Domeiüco, Musiker im 
Dienste des Kardinals Giovanni 
Carole von Toscana zu Florenz, 
schrieb 1660 (nicht 1629) für 
Florenz die Oper „La serva no- 
bile" (Viertel]. 5, 544). Aufserdem 
gab er heraus : 

Lib. 1. d'Arie musicali per cantarsi nel 
gravicimbalo, e Tiorba. A voce sola. 
Di . . , Fiorenza 1635 Landini. 1 vol. in 
fol. 76 S. Dedic. gez. in Florenz am 18/9. 
Enth. 31 Gesge. [Bologna. Die Ilofb. in 
Wien besitzt: Occhi belli per il Baritone 
solo col Bc. im Ms. 17762. P. 

Aiiglesio, Andrea, detto Impe- 
riale di Fregius, Cittadino Komano 
(römischer Bürger). Gab heraus: 

1. II L lib. de Madrig. concertati a 4, 



e a 5 V. Con il suo Bc., per sonare col 
Cliittarone, Clavic, ov. Spinetta . . . Yen. 
1617 Amadino 4«. 21 Nrn. [Modena Tenor. 
2. Responsorii della settimana S*» con 
il Passio nella Domeuica delle Palme a 
4 voci con falsi bordoni ä 4 & ä 8. per il 
Miserere & Benedictus. Con il Bc. . . 
Op. 3 . . . Ven. 1623 Magni, 4». Tenor in 
Bologna. 

I^Unter dem Namen Andreas Imperial 
ist er in dem Sandwk. 1624 'J mit 3 Mo- 
tetten veiireten (Eitner 1 unter Imperial). 

Aiiglia, siehe G-eryasius, lebte 
c. 1450. 

Aiiglia, Roibort de, 1492 päpstl. 
Sänger (Viertelj. 3, 246). 

Anglicus, . . . vielleicht derselbe 
wie Gervasiiis de Anglia. In den 
Trienter Codices (jetzt Hofb. Wien) 
befinden sich: Cod. 87, fol. 139b: 
Agnus Dei. Cod. 90, fol. 430'\ Et 
in terra 3 voc. mit Auglico gez. 
Cod. 92 fol. 177'- Benedicta es. 
Er gehört der Mitte des 15 Jhs. 
an. Haberi (Jahrb. 1897, 25) glaubt, 
dass er mit Leoiiel (Power) iden- 
tisch sei. Mit gröfserem Eechte 
könnte man glauben, dass es Ger- 
vasiiis de Anglia sei, da sich 
Power nie mit Anglicus bez., oder 
bez. wird. 

Aiiglornm Speculum; 

or, tbe Wortbiers of England in chiu'ch 
& State. Wherein are illustrated tbe lives 
& characters of tbe most eminent persons 
since tbe conquest to tbis present age. 
Also an account of tbe commodities & 
trade of each respective couutj-, & tbe 
most flourisbing towns & eitles tberein. 
London 1684. 8». Vorredft gez. mit O. S. 
in 80. [R. C. of Mus. 

All glosin i, ... Das br. Mus. be- 
sitzt in 5 Einzeldrucken ohne 0. 
u. J. 5 Gesänge in fol. c. 1780. 

Aiigltaller, Victor, Kapellsänger 
an der Kgl. Hofkapelle in Wien 
von 1544 ab. (Köchel 1.) 

Angrisani, Carlo, geb. zuReggio, 
trat als Bühnen-Sänger auf und 
ging dann nach Wien, wo er in 
den Jahren 1798 und 99 Gesang- 
sachen zu 3 St. mit Klav. bei Ar- 



Angropoli. 



158 



Animuccia, Giov. 



tciria veröffentlichte. Ms. B. Dresd. 
Nr. 730, 1: 3 Italien. Notturni f. 
Gesg. 

Sei notturni a 3 voci coir acc. 
del clavic. op. 1. Vienna 1797. 
qufol. 27 S. [Padua Antoniana. 

(Gerber 2. Fotis. In Lpz. Ztg. 

1, 521 Urteil über 3stim. Gesge.) 
Angropoli, Nlcolo, Violinist 

an der Xsl. Hofkapelle in Wien 
mit 522 fl. Gehalt, vom 1. Juli 
1713 bis zu seinem Tode am 22. 
Juni 1732 (Köchel 1). 

Aiigsteiiberger, Michael, geb. 

2. Jan. 1717 zu Reichstadt in 
Böhmen. Sängerknabe bei den 
Kreuzherrn in Prag, trat 1738 in 
den Orden der Kreuzherrn ein 
und legte am 1. Jan. 1743 das 
Gelübde ab, wurde dann als Kap- 
lan nach Karlsbad geschickt, rückte 
zum Dekan herauf u. 1768 zum 
Commendator an St. Karl in Wien, 
wo er sich noch 1789 befand. Er 
soll in seinen jüngeren Jahren 
viel Kirchenmusik geschrieben 
haben, die sich grofser Beliebtheit 
erfreute. Yielleicht liegt noch 
Einiges in Kirchenarchiven. (Fetis). 
Bekannt ist mir: Te Beum f. S. 2 
A. T. B. u. Orchester. Offertorium, 
Yeni sanct. 4 voc. c. orch. [Mu- 
sikfr. Wien. 

Allgus, Jolin, ein schottischer 
Geistlicher, der 1596 starb, lebte 
anfänglich im Kloster Dunfermline, 
trat zur protestantischen Kirche 
über und wurde Kaplan zu Stir- 
ling. In den Wood'schen bio- 
graphischen Aufzeichnungen wird 
er als Kirchenkomponist bezeich- 
net, doch ist bis jetzt nur im St. 
Andrews Psalter von 1566 bei Tho. 
Wood ein vierstim. Psalm ent- 
deckt worden. (Brown nach Wood.) 

Anhalt, . . . Die B. B. besitzt 
unter Ms. 670 eine P. des 18. Jhs. 
mit obigem Namen gez., jedoch von 



anderer Hand ist darunter geschrie- 
ben „P. Oberländer'-'^ so dass man 
nicht sicher ist, wie der Autor eigent- 
lich heilsen soll. Da aber das Wort 
„Anhalt" nicht durchstrichen ist, 
so könnte man vermuten, dass der 
Komponist P. Oberländer heilst 
und aus Anhalt geb. ist. Das Ms. 
enthält eine Motette : „Festo Micha- 
elis." Vor dir, vor deinem An- 
gesichte, 4 voc. 2 Corni, 2 Clari- 
netti, 2 V. Ya. et Fondamento. P. 
u. 10 Stb. in Kapsel. 

Anihale Bolognese, ein Nea- 
politaner, wird von Cerreto 1601 
in seiner pratt. musica als ein ver- 
storbener berühmter Lautenist er- 
wähnt (p. 156 ff.). In Fr. Ant. 
Baseo's II 1. lib. delle Canzoni ä 
4 voci 1573 befindet sich die Can- 
zone: Cantare voglio sempre. 

Anibal Padoano, siehe Aiini- 
bale Päd. 

Anichini, FranCcsco, lebte im 
1 8. Jahrh. Eine Sonate für 3 Instr. 
in der kgl. Bibl. Berlin, Ms. L 13. 

Anicot, . . . schrieb nach Becker 
1, 363 eine „Methode de Yiolon". 
die bei Fröre in Paris erschien. 
Frere verlegte um 1782 bis c. 1792. 

Aniello San Angelo, (Sant- 
angello). Die Bibl. in Karlsruhe 

besitzt im Ms. 

„Coucerto a 4o. Fl. 2 V. e B." Stb., 
in 3 Sätzen. 18. Jh. Die Nation. - Bibl. 
in Paris: 6 Sonate per dxie Violoncelli 
del Signor Aniello Santangello. Paris, 
chez le Sr. Le Clerc, Me. Boivin. Melle. 
Castagnery etc. (muss nach den Verlegern 
zu urteilen in den 40ger Jahren des 18. 
Jhs. erschienen sein}. 2 Stb. in fol., ohne 
Dedic. 

Animuccia, tliovanni, aus 

Florenz, wie er in 1551 u. J554 
bez. wird. Die einzigen sicheren 
Nachrichten über seine Stellungen 
bieten zwei Druckwerke von ihm 
und zwar nennt er sich 1567 
„Magister capellae sacro - sanctae 



Aiiimuccia, Giov. 



159 



Animuccia, Paolo. 



Basilicae Yaticanae" und 1568 
„Basilicae S. Petri Magister". Be- 
merkt sei noch, dass die Kapell- 
meisterstelleu au der Cap. sistiua u. 
am St. Peter in Rom vollständig ge- 
trennte Aemter sind. Siehe Haberl, 
Vierteljahrsschrift 1887. Im Jahrb. 
1894, 89 verz. er ihn als Nach- 
folger Palestrina's als Kapellmeister 
und Gesauglehrer der Sängerknaben 
an der Capeila Julia am St. Peter 
1555 (13. Jan.?), Busi 1, 504 teilt 
eine Nachricht vom Pater Martini 
mit, der ihn bei der Auflösung 
eines Canons von A. als Kapell- 
meister am St. Peter bez. und hin- 
zufügt: „quäle mori deli' anno 
1569". Die Laudi von 1570, wo 
es auf dem Titel heifst „fatti per 
l'oratorio di S. Girolamo, mentre 
quivi dimorava S. Filippo, e 1 'Ani- 
muccia era il maestro di cappella" 
bevk^eisen, dass er auch Kapellm. 
bei der Gesellschaft „Oratorio" in 
Rom war. Yergleiche auch Fetis 
und La Fage 3, 68. Von seinen 
"Werken kann ich nachweisen: 

1. Missamm Liber Primus. Romae 
1567 apiid haered. Valerij et Aloysij Dori- 
corum fratrum. Chorb. in fol. 6 Missae. 
[ß. B. Cap. sistina. Florenz. Cecüia in 
Rom. Paris Nat. Bibl. Lateran. Brüssel, 
br. Mus. Bologna. 

2. Missa öup. Gaudent in coelis 4 voc. 
1565. Ms. 15623 P. — Missa sup. Creator 
alme siderum 4 voc. Ms. 16655 P. — 
Maguific. 4 voc. Chorb. 15942. Ms. [Hofb. 
Wien. 

3. Canticum B. Mariae Virginis (Maginf. 
4 voc.) Roma 1568 (wie 1.) Cliorb. in 
fol. 20 Nrn. [Cap. Lat. Pietro in Rom.. 
Florenz. Cecilia in Rom. Brüssel. Bo- 
logna, br. Mus. (Beide Werke be- 
schrieben in La Fage 3, 12 u. 68.) 

4. Jesvs. Maria. Basso. II 1. libro delle 
Laudi di G. A. Composte per Consolatione, 
et a requisitioue di molte persone spiri- 
tuali, et devote, tanto religiosi, quanto 
secolari. Roma 1563 Dorico. 4 Stb. qu40. 
29 Gescänge. [R. C. ofMus. 

5. II 1. lib. delle laudi spirituali a 3 
voc. Roma] 1563. 4 Stb. fiu4». [R. C. 
of Mus. 



— Roma'1583, 4». [br. Mus. 

6. II 2. libru delle- laudi. Dove si 
conteugono Mottetti, Salnii et altre diverse 
a 4 voc. . . Roma 1570 Blado. [Bibl. 
Haberl in Regensbg: C 1. br. Mus. von 
1583. Enth. Motetten u. 17 Laudi. 

7. 1. lib. di Madrigal! a 4, a 5 & a 6 
voci . . . Yen. 1547 Gard. 5 Stb. qu40. 
40 Madr. [Florenz nur 2 Stb. br. Mus. 
kompl. Verona S. f. kompl. 

— Ven. 1597. 5 Stb. [br. Mus. 

8. II 2. lib. de i Madrigali, a 5 voci, 
Di . . . Am Ende: Roma jter Ant. Blado 
1551. 5 Stb. fiu40. 31 Nrn. [Verona 
S. f: T. Bologna: Contralto. 

9. Madrigali a 5 voci , . . Roma ] 554 
Dorico. 5 Stb. qu4''. 23 Nrn. [Florenz. 
Cecilia in Rom: T. A. B. 

10., II 1. lib. de Madr. a 3 v. . . c, al- 
cuni Motetti et Madr. spirituali . . . Roma 
1565 Dorico. 3 Stb. qul». 24 Nrn. [LJp- 
sala. Florenz. Cecilia in Rom. 

Mss. 1. Cap. sistina Cod. 30 p. 1: 
Missa Gaudent in coelis 4 v. 2. B. M. 
moderne P. 6 Benedictus 4 v., Ave Maria 
3 V., Beata a 3 v. und 3 Mot. zu 3 u. 

5 St. 3. B. B. Cod. Z 27 fol. 17. Jh. 

6 Mot. zu 5 u. 6 St. in P. mit Taktstrichen. 
In moderner Part: Nr. 680 Messa 4 voc. 
Nr. 160 Missa: Creator alme 4 v. Nr. 681 
Voce mea ad Duum. 5 v. L 200 Canon 
mit Auflösg. von Martini u. Redi. 4 Mot. 
zu 3 u. 5 St. (Ave Maria. Sancta. Usque 
modo. Voce mea.) 

4. Nasce la pena mia 6 voc. in' Ms. 28 
Nr. 34 u. Ms. 52 Nr. 47 die sich gegen- 
seitig ergänzen. [Brieg. 

2 Gesge. im Samlwk. Contrapunto 2, 
im Ms. 

5. Ms. 15942/43 Chorb. des 16. Jhs., 
Hofb. Wien: Magnificat 4 voc. mit Joh. 
Animutio gez. 

6. In Bologna Kat. 3, 4 in einer Spar- 
titura generale, Romae 1613, Ms. in fol. 
Bl. 25 quam suavis est, Bl. 44 Voce 
mea, o. Vornamen, der Kat. schreibt sie 
Giov. zu. 

In alten Samlwk. 10 Gesge. (Eitner 1), 
aufserdem 1 Madr. (Valle vicini 3 v.) in 
Ang. Gardauo's Samlwk. 1561a, Ausgabe 
1597. — In Vinc. Galilei's Fronimo 1 Madr, 
5 voc. — In Gardauo figliuoli's 4. lib. 
delle Muse 4 Gesge. — In Ancina's Tempio 
1599: Lodate Dio 3 voc. 

3 Agnus und 2 Canons in neuen Ausg. 
(Eitner 2). 

Animuccia, Paolo, der Bruder 
Giovanni's, war von Mitte Januar 
1550 bis 1552 Kapellmeister an 



• 



Anjos. 



160 



Alma Maria. 






S. Giovanni di Laterano nnd starb 
1563. (Fetis.) Yon seinen Kompo- 
sitionen sind bisher nur diejenigen 
bekannt geworden, die sich in alten 
Samhvk. finden (Eitner, Bibliogr.), 

aufscrdcm noch: 

Ave sanctissima 4 voc. in Rore's Mo- 
tetta 15(j3 S. 10. Vielleicht ist das Madri- 
gal „Valle vicine o nipi" 3 v. ia 1597 
(M. f. M. 19, 2'.2) auch vou ihm. — Feruer 
iu Arascioue's Nuove Laudi ariose 4 voci, 
1 Gesg. p. 46. — la Cost. Porta's Lih. 1. 
Motectonim 4 voc. 1559 die Motette „Tri- 
bularer^' 4 voc. Bl. 22. — In Ippol. Tar- 
taglini's Motettonim 1574 p. 14 eine Mot. 
— In Barre's 2. lib. delle Muse 1558: 
1. Donna felice e bella. 2. Qual sveutu- 
rato. 3. Tu mi ponesti 4 voc. — In 
Coruelio Autouelli's I dolci fmtti 1570: 
Piaugeano i padri 4 voc. 

Ferner in Mss: B. B. Cod. Z27, 17. Jh., 
Part, mit Taktstrichen, Seite 470—492 
sieben Motetten zu 5 u. 6 St. Seite 496 
gehört \aelleicht noch dazu (Venit lumen. 
Jubilate. Populus. Voce mea. Pater nost. 
Peccavi. Beata u. viell. „Alia modo" S. 
496, 6 voc.) 

1 Motette iu einem Ms. in Modena, 
16. Jh. fol. in 4 Stb., fehlt Tenor. 

Alljos, Fr. Diniz dos, geb. zu 
Lissabon, gest. 19. Jan. 1709 im 
Kloster Belem, iu welches er am 
6/1 1656 eintrat. Ein guter Harfe- 
nist, Gambist u. Komponist. Gerber 
verz. nach Machado : ßesponsorien, 
Psalmen, Messen und Motetten, die 
im Kloster zu Belem liegen sollen. 
(Vasconcellos.) 

Ankcnbraiid, Sel)astiaii, ist 
seit 1669 dem Organisten Kilian 
Keller am Würzburger Dome zur 
Unterstützung beigegeben. 1691 
wird er der alte Ankhenbrand ge- 
nannt und 1694 sein Sohn, der 
seine Ausbildimg in Wien erhalten 
hatte, an seiner Statt angestellt 
(ohne Yornamen). In der Lieb- 
frauenkirche in Würzburg befanden 
sich noch 1694 Offertorien und 
Messen von obigem (M. f. M. 13, 48). 

Ankhenbrand, siehe Auken- 
liraiid. 



Anleitung. 

Ganz neue u. vollständige Anleitg. nach 
welcher man Clavierinstrameute tempe- 
riren u. auf die beste und leichteste Art 
. . . stimmen kann. Nach Asioli, Pizzati, 
d'Alembert, Rameau, Kirnberger, Vogler, 
Weller, Fritzen. Nebst 3 Tabellen. Wien 
s. a. Artaria &; Co. fol. [Brüssel 7151. 
Musikf r. Wien. 

A. zum Gencralbass. 

— 3. Aufl. Lpz. 1744 Martini. [B. Hbg. 
P Ti 

'—' 4. Aufl. Lpz 1752 Byk. 8«. [Brüssel 
6435. Musikf r. Wien. 

Kurze und gründliche Anleitung ziun 
Generalbass. Augsburg 1749. [Musikfr. 
Wien. 

Anna Anialia, Tochter des 
Herzogs Kaii von Braunschweig, 
geb. 24. Okt. 1739, gest. zu Weimar 
10. April 1807 als verwittwete 
Herzogin von Sachsen-Weimar. Sie 
war nicht nur eine Pflegerin der 
Kunst, sondern auch Komponistin. 
Sie schrieb ein Oratorium und das 
Singspiel Erwin und Elmire, 1776 
in Weimar aufgeführt. Wahr- 
scheinl. bewahrt man im Weimar- 
schen Archive ihre Kompositionen 
auf (Gerber 1. 2). In der Bibl. 
der Musikfr. in Wien befindet sich 
ein Yerz. ihrer nachgelassenen 
Musikalien und besitzt davon unter 
dem Namen Amalie: 

1 AJma redemtoris, 2 Salve re- 
gina u. Regina coeli für 4 St. u. 
Orch. im Ms. in P. 

Duett! di Azima e Diamantina 
u. di Rosalba e Ubaldo : f. 2 Singst. 

Die Hofb. in Wien besitzt das 
Schauspiel mit Gesang: Erwin u. 
Elmire. Ms. 16740. P. 184 Bll. 

In Bologna (Kat. 3, 264) Se per- 
desti la Germania. Cavatina in 
Esd. per Mezzosopr. c. orch. P. Ms. 
•45 S. qufol. 

Anna Maria von Braunschweig, 
Gemahlin des Herzogs Albrecht I. 
von Preufsen, st. 1568. Sie ver- 
fasste Psalmen zu 5 St., die Perne 
wahrsch. im Autogr. in 5 Stb. er- 



Anneuse, 



161 



Annibale Padoano. 



warb und iii Partitur setzte. Beide 
Mss. jetzt in B. Brüssel 1433. 

Aiiiieiise, . . . ein blinder Orga- 
nist an der Marienkirche in Lisle, 
den Burney 1770 auf seinen Reisen 
kennen lernte. 

Annibale in Capiia, eine Misch- 
oper. Titel: The favourite songs 
in the opera called Annibale in 
Capua (the words by F. Vamiescbi, 
the niusic by Hasse, Laufpugiirnti, 
Malegiac, Terradella cO Paradies.) 
London (1746) fol. [br. Mus. 

Annibale Marchese, Duca, ein 
Dichter, gab heraus: 

Tragedie cristiane del Duca . . . dedicata 
all' Imperator . . . Carlo A^I. il Graude. 
Napoli 1729 Fei. Mosca. 4". 2 Bde. mit 
Musili, Abbildg., resp. Porträts. Am Ende 
des 2. Bd. 40 S. Ist. Melod. zu Chören 
von Tom. CarapeUa., Fr. Durante., Nie. 
Fago, J. A. Hasse, Leonardo Leo, Franc. 
Mancini, Nie. Porpora, Dom. Sarri u. 
Leon. Vinci, ßeschrbg. nebst Inhalt in 
Cäcilia von Schott 25, 58. [B. B. Neapel. 
Hofb. "Wien. 

Annibale Padoano, aus Padua 
gebürtig und da er bei seiner An- 
stellung als Organist am S. Marco 
in Venedig am 30. Nov. 1552 erst 
25 Jahr alt Avar, muss er 1527 
geb. sein. Am 30/9 1566 trat 
Merulo an seine Stelle, dies muss 
also der ungefähre Zeitpunkt sein, 
wo er Venedig verliefs und Ka- 
pellmeister beim Erzherzoge Karl 
von Oesterreich zu Gratz wurde, 
wie uns der Druck von 1573 be- 
lehrt und Bertolotti S. 58 vom 
19/9 1571 aus den Akten be- 
glaubigt. Galilei spendet ihm in^ 
seinem Dialogo und im Frouimo 
gi'ofses Lob. (Caffi 1, 55 u. a. Ort., 
siehe Reg.) Nur 4 selbständige 
Samlg. seiner Kompositionen kann 
ich nachweisen und Einiges in 
Samlwk. u. Mss. An der Heraus- 
gabe der Toccaten von 1604 hatte 
er selbst wohl keinen Anteil, ent- 
weder war er schon tot, was fast 

Eob. Eitnoi's Quollon-Loxikon. 



Ausg. von 1575 in B. M. 



als sicher vorauszusetzen ist, oder 
Gardano kannte seine spätere 
Stellung nicht, denn er bezeichnet 
ihn noch als einstigen Organisten 
am S. Marco in Venedig. 

1. 11 1. Hb. di Ricercari a 4 voci. 
Yenetia 1556. 4 Stb. (iu4o. [R. C. of Mus. 
1082. 

2. II 1. libro de Madrigali a 5 voc. 
Yen. 1564 Gardano. 5 Stb. qu40. 24 
Madr. [Florenz, br. Mus. Verona S. f: 
C. A. 5 a. London Westminster Abtei. 

3. Liber Motectonim 5 et 6 voc. Lib. 1. 
Yen. 1567. [br. Mus: ß. 

4. Missamm 5 voc. . . Lib. 1 . Index 
Missanim . . . (AUa dolc' ombra. — Ultimi 
miei sospiri. — Domine h lingua dolosa.) 
Yen. .1573 filios Ant. Gardani. 5 Stb. kl. 
i|u4''. dem üerzoge Willielm von Baiern 
gewidmet. [B. B. Bologna fehlt Bass. 

5. Toccate et Ricercari d'organo, del . . . 
Yen. 1604 Gardano. 1 vol. in 4". 10 Nrn. 
[B. A. Bologna, hds. das Ricercare del 
12. tuono. 

In folgenden Sanmielwerken ist er auf 
dem Titel als Autor genannt. 

1. Di Cipriano et Annibale Madrig. (s. 
Eitner 1, 1566a.), befindet sich kompl. 
in B. A. 
B.L. B.B: T. 

2. Angelo Gardano's Dialoghi musicali 
1590. 1592. 1594 (siehe Yogel 2, 456 ff.). 

20 Gesänge in alten Samlwk. (Eitner 1). 
Ferner in Blessi's 1. lib. delle Greghesche 
1564, 3 Gesge. — In Scotto's 3. lib. del 
Desiderio 1567: Cinto de chiare, 8 voci. 

— In Com. Antonelli's Idolci fiiitti 1570: 
Pasce la peccorella und Amor e gratioso. 

— In G. B. Mosto's 1. lib. della Ghir- 
landa 1577 : lo felice sarei 5 v. — In 
Ang. Gardano's Dialoghi music. 1590: Aria 
della Battaglia p. sonar a 8. — In Yinc. 
Galilei's Fronimo 5 Madr. 4 voc. (Kat. 
Bologna 1, 335). 

In Franc. Rosselli's 1. lib. Madrig. 5 v. 
1562: Giovene donna. Padre del ciel. 
Hör volge signor. 

Mss. B. M. In voluntate 5 v. P. 

Mss. B. Br. 5 Mot. zu 5, 6 u. 8 v. in 
Nr. 1, 11, 12, 15. 

Ms. B. L. Domine a lingua 8 v. 

Ms. Brüssel 2289, Madrig. in P. 

Ms. B. Ziv. 391: Dne. Dens rex 6 voc. 

Ms. Nr. 11 Brieg 6 Stb. Nr. 1: Domine 
a lingua dolosa 5 voc. in Nr. 15 noch 
einmal. 

— Samlbd. Nr. 28: Cantate Domino 
canticum 4 voc. — In voluntate tua Do- 
mine, 5 voc. fehlt Bass. 

11 



Anuibali. 



162 



Ansani. 



In Mss. 775, 6 Stb. von 1579 ein Gesg. 
[Proske. 

Domine Dens rex, 2. p. Exaudi Dne. 
6 voc, angehängte Mss. au 5 Stb. Mus. 
q 10 qu4C. von 1583. [B. D. 

Ms. 11, 588 br. Mus. F. von Burney: 
A qualunque animal 4 v. und Ms. 12, 532 
p. 111 Se delle voglie. 

Ms. 16702, 4 voll. Chorb. 17 Jh. Hofb. 
Wien. Missa 24 voc. gez. Hanuibal Pata- 
vinus, letzte Nr. — Ms. 15506, Chorb. 
von 1580 Nr. 5, Missa sup. Ove chi posi, . 
5 voc. 

Nach Scardeoni's De anüquitate urbis 
Patavii, Bas. 1560 S. 264, komponierte 
er auch Konzerte für 2 Orgeln (Viertel.]. 
8, 310). 

Aimibali, Francesco, um 1739 
Säuger an der Hotkapelle iu Dres- 
den (s. Staatsarchiv). 

AimoiiTille, . . . iV. Breitkopf 
verzeichnet 1770 von ihm: 6 Soli 
per il Viol. c B. — Die B. B. be- 
sitzt im Ms. 700 „Sonata per il 
Viol. c. B." 6 Sonaten. 

Aimuiiciacjiio, Fr. Oabriel da, 
geb. um 1681 zu Ovar, trat am 
6/9 1706 in den Franziskanerorden 
und lebte zu Coimbra, Porto und 
zuletzt in Lissabon, wo er um 
1747 starb. Er gab heraus: 

Arte de Cantochäo para uso dos reli- 
giosos Franciscanos observantes da S. Pro- 
vkicia de Portugal. Lisbao 1735 offic. da 
musica. 4**. [Nationalbibl. Paris nach 
Vasconcellos ; derselbe verzeichnet noch 
4 Bücher Messen, 2 Bde. Antiphonen, 1 
Officio und 1 Manual e Ceremonial do 
cauto, die wahrscheinl. einst in der zer- 
störten Bibl. in Lissabon sich befanden. 

AniiuuciaQao , Philippo de, 

ein Mönch im Kloster S. Cruz, der 
nach Vasconcellos 1754 schrieb: 
Acompanhamentos para Orgäo, de 
Hymnos, Missas e tudo o mais 
quo se canta no coro dos Conegos 
reguläres Lateranenses da Congre- 
gayao reform ada de S. Cruz de 
Coimbra. fol. 

Auodaro, Dante, bekannt durch 
den einst. Gesg. mit Bc. ,,Giä per 
tua beltä'' in P. P. Sabbatini's 3. 
lib. (Arie) 1631. 



Anolgio, ... 18. Jh. Das C. P. 

besitzt von ihm ^,6 Senates pour 
le Violon seul". Eiust befanden 
sich noch 6 Airs daselbst, die aber 
verloren gegangen sind. 

Allou (Annon, Avon, Annono, 
Hanon) Zannino (Giovanni, Jo- 
annes), Kleriker aus Cambrai, diente 
seit 1474 in der Mailänder Hof- 
kapelle als Sänger mit 10 Duk. 
monatl. Gehalt. In einer Unter- 
schrift nennt er sich „Ego Jo. 
Anon". (Motta 100.) 

Anora, Gioseffo, aus Venedig, 
schrieb die Oper „Don Saverio", 
die 1744 in Venedig aufgeführt 
wurde. 

Anriqnez, siehe Valderavano. 

Ansalone, Ferdinand Mar . . ., 
Bassist an der Ksl. Hofkapelle in 
Wien mit 45 fl. Gehalt vom 1. Jan. 
1682 bis zu seinem Tode am 30. 
Juni 1709, 51 J. alt (Köchel 1). 

Ansalone, Griacinto, aus Ne- 
apel, war 1635 Kapellmeister an 
der Regalkirche di Monte Oliveto 
und am Conservatorio della Pietä 
delli Turchini in Neapel (Titel). 

Er gab heraus: 

Psalnii de Vespere a 4 voci. Con 1 
Laudate pueri alla Venetiana. Di . . . Op. 3. 
Napoli 1G35 Ottav. Beltrano. 5 Stb. 4". 
[Bologna, Kat. 2, 160, Abbildung seines 
Wappens. 

Ansani (Anzani), Oiovanni, geb. 
zu Rom in der Mitte des 18. Jhs., 
lebte noch 1815. Ein ausgezeich- 
neter Tenorist; 1770 sang er^in 
Dänemark, 1782 in London, 17*84 
in Florenz und liefs sich dann in 
Neapel nieder, um als Gesanglehrer 
zu wirken. Man verzeichnet auch 
die Oper: La venegance de Minos, 
1791 in Florenz gegeben. Folgende 
Arie, nur mit „Ansani" gez., be- 
sitzt die B. B. in Ms. 711: Aria, 
Chi ma mi, Ten. solo c. Orch. 19 
Bll. P. und Ms. 710: 11 Duo Not- 
turni per 2 Sopr. 



Ansanus S. 



163 



Änseimo, 



Ansanus S. auch nur A., oder 
Ans., Ans. S., oder Ansa. S. gez., 
ein Komponist aus dem Anfange 
des 16. Jhs., von dem Sambonettus 
im Samlwk. von 1515 a. 16 ita- 
lienische 4 st. Gesänge veröffent- 
licht (Eitner 1). 

Ansaux, . . . ein Troubadour des 
13. Jhs., der zu Arras lebte und 
von dem sich nach Gerber 1 noch 
Chansons erhalten haben sollen. 

Anschütz, Franz Kaspar, war 

1760 Komponist und Organist in 
der kurf. Trierschen Hofkapelle 
(M. f. M. 24, 37), dann Hoforganist 
in Koblenz um 1781 (Forkel 1, 
152). 

Anschütz, Johann Andreas, 

geb. 19. März 1772 zu Koblenz, 
gest. 26. Dez. 1855 ebd. Studierte 
Jura und brachte es in seiner 
juristischen Laufbahn nach manig- 
fachem Wechsel bis zum Staats- 
■prokurator. Nebenbei fand er noch 
so viel Zeit als Klaviervirtaose 
Aufserordentliches zu leisten. Seine 
Kompositionen fanden ebenfalls 
eine beifällige Aufnahme, zugleich 
war er Vorsteher eines Musik-In- 
stitutes. (Nekrol. Niederrh. Musik- 
ztg. 4, 22. Eecensionen in der 
Lpz. Ztg. bis Bd. 44.) Von seinen 
Kompositionen kann ich nach- 
weisen: 

2 ,,Tautl^m ergo" und 1 „Ecce panis" in 
P. u. Kl.-A. Drack. [Lpz. Thomas. 

Hymne Ma(;'onuique , iniitatiou d'un 
Hymne Ganlois (f. Mst. u. Pfte. Kl.-A.) 
Bonn, Simrock. fol. [B. B. 

Rhapsodische Gesänge . . . mit Pfte. 
Augsbg., Gombai-t. 33 S. op. 8. [B. M. 

2 airs Italiens av. paroles allemandes 
p. la voix d'Alto arrang. p. le Pfte. Bonn, 
Simrock. fol. [B. B. 

Wer kauft Liebesgötter von Göthe, für 
1 St. mit Orch. oder Klav. [Musikfr, Wien. 

Variation Musete de Nina f. Kl. [Mu- 
sikfr. Wien. 

Anschütz, Sal. Johann Oeorg, 

geb. 28. Febr. 1743, gest. 28. Febr. 



1807 zu Peterwitz bei Schweid- 
nitz, wo er seit 1773 Pastor war. 
Er veröffentlichte im Schlesischen 
Provinzial Blatt 1785 mehrere Ar- 
tikel über Musik. S. 103 ebd. 
„Etwas über das Klavier und Pfte." 
(Hoffmann.) 

Anseame, Bertholde, 18. Jh. 
Im C. P. die komische #1 aktige 
Oper: A la Ville. 

Anselme de Flandre (Flamand), 
Musiker des 16. Jh., war an der 
Kgl. Kapelle in München angestellt. 
Nach Zaccoui soll er dem Hexa- 
chord die 7. Silbe sc hinzugefügt 
haben. Fotis citiert ausführlich 
ein Schreiben des Francesco Pro- 
vedi von 1743, welches das System 
Anselme's näher beleuchtet. 

Anseitue, Jean - Baptiste, 
schrieb eine Parodie auf Mondon- 
ville's Titon et l'Aurore, betitelt: 
Raten et Rosette. Ms. P. [Berlin 
K. H. 

Anselmi, (xiovanni Battista, 
Cavaliero, Nobile di Treviso, ein 
Dichter, gab 1624 ein Sanilwk. 
Madrigali in Venedig heraus, Dedic. 
gez. in Venedig den 23. Dez. 1623 
(siehe 1624 c Eitner 1), wo noch 
hinzuzufügen ist: Bibl. Modena 
5 Stb. und Oxford Ch. Ch: C2. 
— B. B: Bc. tTnter den 28 Ma- 
drigalen befindet sich auch eins 
mit G. B. A. gez., möglich dass es 
von dem Herausgeber ist. (Siehe 
Vogel 2: 1624, 2, S. 512.) 

Anselmi, Secondini, ein Opern- 
koraponist des 18. Jhs., geb. zu 
Lodi in der Lombardei, schrieb ,,I 
tre pretendenti" 1786 in Lodi auf- 
geführt (Fetis). 

Anselmo,... am 27/10 1480 
als Sänger an der Kgl. Kapelle in 
Neapel dokumentarisch genannt 
(Straeten 4, 29). 

Anselmo, . . . unter diesem Na- 
men finden sich in den Samlwken. 

11' 



Anseliiio Perugino. 



164 



Antegnati, Costaazo. 



1539 p. und 1569 drei Madrigale 
zu 4 St. (Eituer 1). Ebenso stehen 
in Archadelt's 3. Buche Madrigale 
ä 4 voci 1556 die Madrigale „Quauto 
era 1 meglio" und ,,LangLÜdotta 
giacendo". Nach neuerer For- 
schung Aveils man jetzt, dass sein 
Eamilienname Reulx war (s. d.). 

Ause^iuo Perugino, von ihm 
befinden sich in dem Samlwk. von 
Scutto: 1. lib. di Napolitane a 3 v. 
1570 sieben Canzonen zu 3 Stim. 
(M. f. M. 14, 161). Auch in Glos. 
Policreti's 1. lib. Napolit. 1571 
findet mau ihn mit 3 Canzonen 
vertreten. 



Auselmo, 

widmet ihm 



Aiiiiibale 

1647 



eine 



Cazzati 

Motette. 



Es ist fraglich ob er ein Musiker 
war. 

Anselmo, Aiiselmi, Neffe und 
Schüler des Vincenzo de Grandis. 
Er war Kapellmeister am Seminar 
zu Eom. In Grandis' Sacrae can- 
tionis 1621 befinden sich die Mo- 
tetten: Diligam te Domine 2 v. 
und Laudate nomen Domini 3 v. 
(Kat. 2, 435 Bologna.) 

Aiiselmo, Domcnico, nennt sich 
1618 Alumne des Gymnasiums zu 
Verona. Im Samlwk. 1618b be- 
finden sich 2 Motetten zu 3 St. 
mit Bc. (Eitnor'l.) 

Anselmo di Parma, Giorgio, 
ein Musikschriftsteller des 15. Jhs., 
den Gafor in Pj'actica musicae, 
lib. 1, 4. Cap. und der Pater Affo, 
Bibliothekar in Parma, in seinen 
Memorie erwähnt. Erst der»Ab- 
bate Pietro Mazzuchelli, Bibliothe- 
kar an der Ambrosiana in Mai- 
land , fand gegen 1824 die Ab- 
handlung im Mö. in seiner Biblio- 
thek, betitelt „De Immionia dia- 
logi"- (Siehe Näheres im Fotis). 
Anselmo war Musiker, Mediziner 
u. Astronom und datiert sein AVerk 
,,Ex Parma, idus aprilis 1434," 



welches 87 Bll. in fol. umfasst und 
in 3 Teile zerfällt: 1. De harmonia 
celesti. 2. de härm, instrumontali. 
3. de härm, cantabili. 

Anseimus, 1394 Sänger im 
Dienste des Gegenpapstes Bene- 
dict XIII. (Viertel]. 3, 213.) 

Anseimus de Meester, wird 
am 13. Sept. 1728 zum Organisten 
an St. Donation zu Brügge ge- 
wählt. (Straeten 1 a, 41.) 

Anseloni, 4 Brüder : Francesco, 
Tarquinio, OioYanni und Barto- 
lomeo, Neapolitaner, werden in 
Cerreto's Prattica musica p. 158 
als ausgezeichnete Instrumentisten 
des 16. Jhs. erwähnt, die auf der 
Posaune u. dem Cornet sich hören 
li eisen, 

Anselyne, Antoine, war unter 
der Regierung Franz I. von Frank- 
reich um 1534 an dem Ivnaben- 
chore der Kgl. Kapelle angestellt 
(Dokument, Fotis). 

Ansolone, Crabriele, wird ani 
26/7 1657 als Hofmusiker in Mün- 
chen angestellt. (Kreisarchiv.) 

Ansi)erg, Franz Xarer, ist be- 
kannt durch ein Requiem 4 voc. 
c. instrura. Ms. 16698, 27. P. [Hofb. 
Wien. 

Anstey, Thomas, ein englischer 
Musiker, wahrscheinlich des 18. Jhs., 
gab heraus: 

Sacred music, the words from the bible 
& Milton's works, in solo, du et, trio, & 
quartett; with a Motet for the orcliestra. 
London, for the author. fol. 2 voll. 276 
S. Part. [R. C, of Mus. Brässel Cons. 

Ant. Cap. Brixien., siehe Capre- 
olus. 

Ant. Pata. oder Ant. String., 
siehe Stringarius. 

Antegnati, Bartolomeo, Orga- 
nist an der Kathedrale zu Brescia 
im 15. Jahrb. und bedeutender 
Orgelbauer (Ambros III, 554 nach 
Costanzo A.'s Angaben). 

Antegnati, Costanzo, aus Bres- 



Äntegnati, Costanzo. 



165 



Antes, John. 



cia gebürtig und daselbst als Or- 
ganist am Dome angestellt, besafs 
auTserdem eine Fabrik für Orgel- 
bau, die er selbst leitete und von 
seinen Yoreltern geerbt hatte. Er 
bezeichnet sich in seiner L'arte 
organica 1608 als 51 Jahr alt, war 
also 1557 geboren, und als Be- 
gründer der Orgelfabrik den Bar- 
tolonieo Antegnatl, der um 1-186 
lebte. Zum Lehrer hatte er nach 
derselben Quelle den Geronimo d' 
Urbino. Fetis nennt den Yater 
Costanzo's Gratiadio und bezeichnet 
ihn als tüchtigen Orgelbauer, 
aufserdem nennt er noch als Vor- 
fahren die Instrumentenbauer Gio- 
vanni Francesco und Giovanni Ja- 
copo Äntegnati, deren aber Costanzo 
nicht erwähnt. In demselben 
obigen Werke zählt er auch die 
Städte auf, für die er schon Orgeln 
geliefert hat und kommen über 105 
Orgeln heraus, üeber die Familie 
Antiguati, die sich später Änteg- 
nati nannte, siehe Maoni S. 1 ff. 
Sie stammte aus Cremona. Aufser 
praktischen Musikwerken gab er 
auch eins über den Orgelbau her- 
aus, betitelt: 

L'arte organica di . . . Dialogo tiii Padre, 
et figlio, ä cid per via di auiiertimenti 
iusegna il vero modo di sonar, et registrar 
Torgano; con l'indice de gli organi fabricati 
in casa loro. Op. 16. utile e uecessaria 
ä gli organisti. Brescia 1G08 Franc. Tebal- 
dino. fol. 10 BU., diesen folgen eine 
Samlg. ßicercaii mit besonderem Titelbl. : 
L' Antegnata in Intavolatura de Ricercari 
d' orgauo di . . . Op. 16. Ven. 1608 fiar- 
dano et fratelli. fol. 16 BU. mit 12 Nrn. 
\md seinem Portr. [B. A. Bologna, Kat. 
1, 328 mit dem Abdrucke eines Teils des 
Textes. Siehe auch Ambros 3, 554 An- 
merkg. 3. br. Mus. E. von Werra in 
Konstanz. 

üb. 1. Missarum, 6 et 8 vociun . . . 
Ven. 1578 Gardanus. 6 Stb. qul". [Bo- 
logna, dort die Dedic. abgedr. S. 22. 

— ib. 1587. [M. D. : A. 6 a. Bologna : C. 

Lib. 2. Missamm 6 et 8 voc. Ven. 
1589 Gard. 8 Stb. kl. 4». 3 Messen „a 



cori spezzati". [M. D. kompl. Hofb. 
Wien: A.B. 

fialmi a 8 voc. Ven. 1592 Gard. 8 Stb. 
17 Nrn. [Haberl 8 Stb. Proske, f. Bass. 
Kathedr. Pistoja. Bologna, Abdr. der 
Dedic. p. 160. 

Sacrarum cantionum lib. 1, 5 voc. Ven. 
1575 Gardanus. 5 Stb. qu40. 19 Nrn. 
[Hofb. Wien: B. 5a. 

Sacrae cantioues, vulgo Motecta, paribus 
vocibus cantandae ... 4 voc. Brixiae 1581 
Sabbius. 40. [Bologna: B. 

II 1. lib. de Madrigal! a 4 voci con 
uno Dialoge ä 8 . . . Ven. 1571 Gardano. 
4 Stb. (iu4". 28 Madr. [Venedig B. M: 
C. T. B. 

15 Ganz, frauc. f. Klavier in Woltz' 
Tabiüaturb. 1617. 3. Tbl. Nr. 25—39. — 
2 Tänze in Amoenitatum 1622. 

In den Samlwken. 1608 b 2 Canzoni f. 
4/5 Instr., in 1589 ein 4 st. Madrigal und 
in 1622 bl Fantasia u. 1 Canzone zu 4 St. 
(Eitner 1). Ferner 1 Madrig. in Lelio 
Bertaui's Madrig. spirit. a 3 v. 1585. 

Ms. (i89 B. Danzig Nr. 18 Missa sup. 
Surrexit pastor, 6 voc. 

Ein Verz. seiner Werke in Cozzando's 
Libreria, Brescia, P. 1, 60, und eine Lob- 
rede in Ott. Rossi's Elogi istorici S. 500. 

Äntegnati, Griovanni Battista, 

2ter Sohn des Bartolomeo, war 
auch „musico et organista assai 
fomoso" (vide Ambros 3, 554). 

Äntegnati, Oiovan Giacomo, 

Sohn des Bartolomeo's, Oi-ganist 
am Börne zu Mailand und bedeu- 
tender Orgelbauer (ib.). 

Antenori, siehe Antinori, Bo- 

menico. 

Antenori, Onofrio, Padoano, 
oder Honoplirius Antenorius 

Patavinus, ein Komponist im 
Anfange des 16. Jhs., von dem 
Petrucci in seinen Samlwk. 1504 b, 
1505e und 1507 a 12 italienische 
4st. Lieder, Frottole genannt, bringt 
(Eitner 1). 

Antes Jolin, ein englischer Mu- 
sikschriftsteller u. Erfinder eines 
Notenumwenders um 1801, der in 
der Lpz. Ztg. 1806 (Bd. 8, 657) 
einen Artikel über Verbesserungen 
der Piauoforte-Hämmer, der Yioline 



Antesignanus. 



166 



Äntignati. 



und des Violinbogens veröffent- 
lichte. • 

Antesignanus , Petrus , siebe 
Davantes. 

Aiitgartcn, Arnold, erster Vio- 
linist an der Hofkapelle des Kur- 
fürsten von Köln in Bonn, wurde 
am 23. Jan. 1701 beauftragt die 
Kapellknaben in den musilvaliscben 
Wissenschaften zu unterrichten 
und erhielt dafür jährl. 100 Gld. 
Behielt die Stellung nur bis zum 
Sept. 1701. (Thayer, 1, 12.) 

Antgarten, Franz, Hofrausikus 
beim Kurfürsten von Köln in Bonn, 
ist seit 1712 angestellt und wird 
um 15/7 1725 vom Nachfolger des 
Kurf. Clemens bestätigt (Thayer 1, 
23). 

Antgarten, Max[imilian], eben- 
dort seit dem 15/7 1725 Hofmu- 
sikus. Erhält vom 17/8 1726 300 
Gld. jährlich (ib. 23. 24). 

Antgarten, Max, Avird ebendort 
am 23/1 1730 Direktor der Musik 
bei den Hof ballen mit 350 Gld. 
Gehalt (ib. 25). 

Antgarten, Max Heinricli, wird 
am 27/4 1706 während der Ver- 
bannung des Kurfürsten von Köln, 
als er in Brüssel lebte, an der Hof- 
kapelle mit 100 Gld. angestellt (ib. 
12). Seite 28 berichtet Thayer, 
dass im Jahre 1755 der Tod eines 
Antgartens gemeldet wird. 

Antliems. 

Anthcnis (Ten füll), collected from the 
works of several eminent composers •, pub- 
lished principally for the use of country 
churches. London, fol. Part. 4 davon gez. 
mit Dr. Aldrich^ Jer. Clark, Palestrma 
(engl. Text) u. Dr. Rogers. [E. C. of Mus. 

Six select A. in score ... for 1, 2 & 3 
V. witli a th. bass. composed by Dr. Croft, 
Dr. Birne, Mr. Harry Piircell db Jeremiah 
Clarle. Lond. fol. [br. Mus. 

Six easy A. for 2 voic, chiefly adapted 
for ladies, by aii eminent Master. Lond. 
fol. [R. C. of Mus. 

An hds. Sauilwken. mit Anthems sind 
die englischen Bibl. sehr reich und findet 



man sie hier unter den Autornamen ver- 
zeichnet. 

Antlioine, bastard de Bcrghes, 
siehe Bcrghes. 
Anthologie. 

Anthologie classifiue p. le Piano. Offenb. 
Andre, fol. Enth. Seb. Bach., Händel, 
Hasse, Moxnrt, Scarlattiw. a. [Dresd. Mus. 

Anthologie tx&m;. ou Chansons choisies 
depuis le 13o- siecle jusq. a present. s. 1. 
17(i5. 8". 3 Bde. (die Einleitung ist von 
Meusnier de Querlen.) s. Mond. [B, M. 
B. Lpz. Glasgow. B. N. Musikfr. Wien. 

A . . . Chansons joyeuses. [Glasgow. 

Musikalische A . . . für Kenner und 
Liebhaber. Der musik. Realzeitung prak- 
tischer Theil. 1. Bd. (Juli— Dez. 1788). 2. 
Bd. 1789. Forts. 1790/91. Speier, Bossler. 
4". (Siehe Bossler). [B. Kgsbg. p. 69. 

Anthony der Greiger, von 1569 u. 
70 an der Hofkapelle in München 
mit 90 Gld. jährl. angestellt, wird 
erst 1573 mit seinem Familiennamen 
Morari genannt. (Kreisarcliiv.) 

Antici da Recanati, Frances- 
co, bekannt durch eine 3 st. Mo- 
tette mit Bc. im Samlwk. 1646 a 
(Eitner 1). In einer Cantus-Stimme 
eines bisher unbekannten Samlwk. 
von c. 1650 nennt er sich P. M. 
D. Francesco Antici Monasterio 
Silvestrino da Recanati und sind 2 
Gesänge von ihm darin enthalten. 
[Antiqu. Rosenthal 1890. 

Antico (Anticho) Andrea, siehe 
Antigo. 

Antidote. 

An . . . against melancholy ; being a 
coUection of fourscore Merry songs. The 
music of them all intirely new, & several 
of the songs never before set to music. 
Lond. 1749, kl. 8". [R. C. of Mus. Glas- 
gow, br. Mus. 

Anticr, Mlle. Marie, siehe 
Mouret, J. J. 

Antignano, siehe Agnello. 

Äntignati, Oraziadio, Organist 
in Brescia, schreibt mehrfach an 
den Herzog von Mantua. Berto- 
lotti 37/38 teilt 3 Briefe mit: vom 
17/12 1566, vom 29/11 1570 im 
Facsimile und vom 24/1 1575. 



Autigo. 



167 



Antinori, Domenieo. 



Antig'O (Antico, Auticbo, Anti- 
quus), Andrea, de Montona, wie 
ersieh 1510 und 1516 nennt, 
1535 c aber den Geburtsort fort- 
lässt. Er war ein Musikdrucker 
und Komponist in Rom, eigentlicb 
Holzschneider und Graveur, denn 
er bez. sich mit „Sculpito" 1510 
und „Intagliatore" 1535 c. 1516 
nennt er sich als Herausgeber (der 
Messen). Die ersten Drucke er- 
schienen in Rom, die späteren in 
Yenedig, letztere waren stets von 
Ottavio Scotto gedruckt. (Siehe 
Eitner 1 u. M. f. M. 19, 91, Druck 
von 1539 b.) Folgende Samlwk. 
gab er heraus: 

1510. Canzoni nove cou alcuue scelte 
de varii libii di canto. [Basel. (Eitner 1. 
p. 939.) Möglich dass die mit ,. Andrea de 
Ant." gez. Canzone auch von ihm kom- 
poniert ist. 

1516, LiberXV Missarum. [B. B. B. 
Kgsbg. Florenz. Paris Mazarine. Auge- 
lica in Rom. Cap. sistina. Brüssel Nr. 
1641 hds. P. Bologna. Cecilia in Rom. 

1517. Canzoni Sonetti Strambotti et 
Frottole lib. 4». 1 vol. in qu40. 55 Bll. 
Am Scbluss : Impresso in Roma per A. A. 
da M. et Nicolo de Jiidicibus nel anno 
M.DVII (soll 1517 heifsen). [Florenz B. L. 

— [Frottole libro 4".] Titelbl. fehlt. 
Am Ende Venetiis Impressum opera et 
ai^te A. antifpü: Impensis vero D. Luce 
Antonii di giunta florentini Anno 1520, 
die 15. Oct. Gleicher Inhalt wie 1517. 1 
vol. in qu40. 40 Gesge. von Nie. Broeh 
3. Marchetto C[ara] 8. 11. d. L[auro] 6. 
Piero da Lodi 2. L[ud.] M[ilanese] 3. 
Ranieri. Eustachius Romanus 3. Bart. 
Tromboncini 14. [Florenz Bibl. Marucell. 
Beschrbg. im Vogel 2, 376. 

(1517) Frottole libro tertio. 1 vol. in 
quS*'. Firma und .Tahresz. fehlen, nur das 
Druckerz. ist vorhanden [Florenz B. L. 

Enth. 40vierst. Gesge. von Allessandro 
Mantovano 8, Andrea Antico 2, Marchetto 
Cara 5, Carpentras 2, F. D. Luprano, M. 
M., B. Tromboucino 7, D. Michael Vin- 
centino 14. 

1521 (in Yenedig als Buclihäudler). 
Motetti hb. 1., hb. IV. [Hofb. Wien. 
(Eitner 1 p. 940.) 

1535 c (Eitner 1). Canzoni fraucese. 
[B.M. 



1536 b (ib.). La courone et fleur de 
chau!?ons a 3. [Ilofb. Wien. 

1537ab II 2. (3.) lib. de Madr. diVer- 
delotto. [B.M. 

1537. Nur Bassus bekannt: Belli Madri- 
gali a 3 voci. | B. | quS«. 28 S. 28 Madrig. 
von Archadelt, C. Festa 13, Jac. Fogliauo 
u. Anonymi 13. [BologTia: B. 

Nach der Druckauzeige in 1518 (ohne 
Titelbl.) lässt sich schliefsen, dass Jacobe 
de Gionta die Druckerei und Verlag von 
Antigo vor dem 27. Febr. 1518 ankaufte; 
als Drucker ist allerdings nicht Gionta, 
sondern Jacopo Mazochi in Rom gez. und 
Gionta nur als Verleger. Dieses Frottolen- 
buch trägt nämlich das Druckprivilegium, 
welches Antigo, datiert mit dem 3. Oct. 
1513, zum Druck der Frottolen erworben 
hatte, die nun Gionta vou neuem heraus- 
giebt. 

1513 muss er das 3. Buch Frottole heraus- 
gegeben haben (Vogel 2, 375 siehe 1518'). 

Antigo, Giovanni de, siehe 
Antiquis. 

AntinoIIo, siehe Antonelli, 
Abundio. 

Antinoni, . . . verz. Breitkopf im 
Kat. von 1766 mit 1 Concert ä V. 
L, 2 Y. conc. e B. Dd. Ich glaube 
dass es Domenico Antinori heifsen 
soll, siehe diesen. 

Antinori, Cavaliere, von ihm 
findet man im Samlwk. 1589 zwei 
Madrigale zu 5 und 6 Stim. (Eit- 
ner 1.) 

Antinori detto 3Iencguccio, 

18. Jh. ; die Kgl. B. B. besitzt von 
ihm im Ms. 721 K., 1 Bog. in fol, 
1 Grave f. Klavier in Esd. 

Antinori, Domenieo, 18. Jh., 
wahrgcheinlich derselbe wie der 
vorhergehende. In Karlsruhe be- 
finden sich im Ms: 3 Concerti ä 
4: Fl. 2 Y. B. (Gd. Gm. Gd.) 3 Stb. 
— In B. B., Ms. 720: Sonata per 
Cembalo, 9 Bll. in fol. mit detto 
Meneguccio gez. und im Autogr: 
Sonata ä Y. solo e B., ohne den 
Beinamen. — Sonate a Y. solo 
(col Bc). — Im C. P. eine Sonate 
in Cd. bestehend aus Allegro, Grave 
u. Andantello (!) 6 Seiten in fol. 



Antinori, Lodov. 



168 



Antoinc, Marck. 



Antinori, Lodovico, geb. zu 
Bologna um 1697, bildete sich zum 
Sänger aus und trat in London 
unter HändeVs Leitung gegen 1726 

auf. 

Ms. in Stb. Brüssel Cons. Ana (Ch'io 
niai vi possa) f. Sopr. 2 V. A. u. B. 

Antiocilus, 

Songs in tlie opera . . . Lond. J. Walsli 
& J. Haies. 69 S. P. [ß. B. B. Wa- 
ge aer. 

Antiplionen im mehrstimmigen 
Tonsatze, Mss. in B. M. siehe Kat. 
p. 161. 

Antiphonae et Psalini. Codex des 16. 
Jhs. [Verona, Domkap.] Stimmen gegen- 
über; Autoren sind genannt: Adrianus 
(s. Willaert), Claudius 2 (siehe Sermisy), 
Alex. Dangion 2, Const. Festa 2, Lauras, 
Leretier 4, Lupus, Hieron. Masson, J. 
Mouton, Mutuo'?, Fr. Petr. de Ostia, Jos- 
quin (des Pres) 4, Franc. Seraphin, Ver- 
delot. 

Antiquis Venetus, Andrea de 

(auch nur gez. mit A. D. A., oder 
A. De A., oder A. De A. Yenetus). 
Man kennt von ihm in den Pe- 
trucci'schen Drucken von 1504 bis 
1508 15 Frottole zu 4 St. {Eitner 1.) 
Der Andrea Antiquis da Montona 
ist der bekannte Musikverleger in 
Rom, der 1516 vom Papste das 
Druckerprivilegium erhielt, italie- 
nisch Antigo genannt, siehe dort. 

Antiquis, Griovanni de, aus 
Bari und dort Kapellmeister an 
der Kirche S. Nicolo in der 2ten 
Hälfte des 16. Jhs. , gab aufser 
eigenen Kompositionen auch 2 
Samlwke. von Komponisten, aus 
Bari heraus, die 1574 und 1574a 
in Venedig bei Gardano erschienen : 

II 1. IIb. delle Villanelle ... a 3 voci, 
dito II 2. lib. [B. M. u. Hofb. Wien.] siehe 
Eitner, Bibliogr. In diesen Samlwken. 
hat er auch von eigenen Kompositionen 
13 Nrn. aufgenommen, aufserdem ein 
Duo in 1590 a. und 1 Kicercare zu 2 St. 
in 1591 d. Fetis verzeichnet noch ein 
mir unbekanntes Samlwk. (in Brüssel liegt 
es nicht): II 1. lib. di Canzonette a 2 voci 
da diversi autori di Bari, Venet. 1584, 
welches A. herausgab; aufserdem soll er 



noch Madrigale eigener Komposition 1584 
haben dracken lassen. In Gumpelzhaimer's 
Compendium von 1655 ist auch ein Tön- 
satz von ihm zu finden. • 

Antiquus, Andrea, da Montova, 
siehe Antigo. 

Antoine, Ernest, Bruder des 
Henri, geb. um 1770 zu Mann- 
heim, wurde Oboist und trat in 
den Dienst des Kurfürsten zu 
Koblenz. Der Krieg vertrieb ihn 
und er wurde in München Kgl. 
Lotterie-Einnehmer. (Fetis.) 

Antoine, Ferdinand d', aus 

Bonn geb., diente als Kapitän beim 
Kurfürsten von Köln gegen 1770. 
Er zeichnete sich als Komponist 
für die Bühne aus und schrieb 
die Singspiele: 1. Das tartarische 
Gesetz, 1782 in Bonn aufgeführt. 

2. Das Mädchen im Eichthale, 1782. 

3. Otto der Schütz 1792. 4. Der 
Fürst u, sein Volk. 5. Ende gut 
alles gut, in 2 Akt. 1794. 6. Chore 
zur Tragödie Lanassa. Aufserdem 
Sinfonien u. Quartetts. (Gramer 1, 
393. Thayer 1,72. Reichard 1783 
nennt ihn d' Antonie.) 

Antoine, Henri, mit dem Bei- 
namen Crux, geb. um 1768 in 
Mannheim, ging mit seiner Mutter, 
einer bekannten Bühnensängerin 
(geb. Amberger) nach München 
und wurde von ihr als Sänger 
ausgebildet, soll auch in München 
aufgetreten sein. Später ging sie 
nach Salzburg und er wurde Schü- 
ler Leopold Mozart's im Violin- 
spiel. 1786 trat er als Violinist 
in die kurf. Kapelle in Koblenz 
ein und machte viele Konzertreisen 
als Virtuose, heiratete die Sängerin 
Job. Fontaine und wurde in Mün- 
chen 1791 an der Hofkapelle an- 
gestellt, . wo er um 18()9 starb. 
Seine Kompositionen für Violine 
sollen Ms. geblieben sein (Fetis). 

Antoine, Marck, in Phalese's 



Antolini. 



169 



Anton, Joh. Ephr. 



Lautenbuch „Luculentuni 1568" 
ist ein Lautenstück mit seinem 
Namen gezeichnet, siehe Phalese. 
Antolini, Francesco, geb. um 
1771 zu Macerata, gest. gegen 1845 
zu Mailand (Fetis) ; war Lehrer der 
Musik in Mailand und nach seinen 
Werken zu urteilen muss er 
Klarinettist gewesen sein, der sich 
aber im Allgemeinen mit dem In- 
strumentenbau und deren Behand- 
lung eingehend beschäftigte. Er 

gab heraus: 

1. La retta maniera di scrivere per il 
Clarinetto ed altri istroraenti da fiato; 
con sei tavole conteneuti, oltre varj esempi 
dimostrativi , eziandio le due scale del 
Clarinetto piü chiare e complete delle 
comuni. Milano, 1813 C. Bucciuelli. S**. 
62 S. [B. B. Brässel. Bologna (Kat. 1, 
330 falsche Jahresz.). 

2. Osservazioui su due Violini esposti 
nelle sale dell' J. R. palazzo di Brera 
iino de'quali di forma non comune (o. 
Autor). Milauo 1832 Luigi di Giacomo 
Pirola. 12°. 14 S. [Brüssel. Hofb. Wieu. 

Six graudes Sonates (zeigte Liepmanns- 
sohu au.) 

Antologia di Eoma. 

Brani delle annate 1777, 1778, 1779 e 
1780 racchiudenti articoli suU' efficacia 
della musica, suUe incongruenze del siste- 
nia di Ramean., sul teatro; e notizie deil' 
obito di Pasquale Pisari, lettere di Paolo 
MoreUati sul cembalo da liü stesso costru- 
ito, e l'estratto d'una dissertazione del 
Padre Barca. [Bologna 1, S. 115. 

Anton, Prinz von Sachsen, 
Bruder Friedrich August's, König 
von Sachsen und seit 5/5 1827 
König von Sachsen, geb. 27. Dez. 
1755, gest. 6. Juni 1836. Ein 
sehr musikalisch begabter Fürst, 
der seine lange Mufsezeit fast aus- 
schliefslich der Kunst gewidmet 
und bei gründlicher Musik- 
bildung einen aufserge wohnlichen 
Fleifs als Komponist entwickelt 
hat. Die Kgl. Musikalien -Samlg. 
in Dresden besitzt unter D7 über 
50 Foliobände im Ms. mit Kom- 
positionen von ihm, die von der 



Oper, der Kantate herab bis zum 
kleinen Klavierstücke fast alle 
Fächer umfassen. (Genaueres in 
Fürstenau's „die musikal. Beschäf- 
tigungen der Prinzessin Amalie, 
Herzogin zu Sachsen". Dresden 
1874 R. V. Zahn. 8«, und in Max 
Maria v. Weber's Biogr, seines 
Vaters, 2, 192 ff.) 

Anton Ulrich, Herzog von 
Braunschweig - Wolfenbüttel , geb. 
4/10 1633, gest. 26. oder 27. März 
1714, Mitregent seines älteren 
Bruders Rudolph August (1666 bis 
1714) ein eifriger Musikfreund, 
während sein Bruder unempfäng- 
lich dafür war und 1667 sogar 
die Kapellmitglieder entliefs. 1687 
muss aber doch wieder eine Ka- 
pelle vorhanden gewesen sein, da 
in den Akten von „fürstlichen" 
Opornaufführungen die Rede ist. 
(Chrysander 1, 183.) Man kennt 
von ihm: 

(Antonius Ulricus, Dux Brunsvicensis) 
Cbiist - fürstl. Davids - Harpf en - Spiel . . . 
Nürnbg. 1667 Chrstph. Gerhard. Mel. 
mit B. 15 Bll. 265 S. 8«. Die Melo- 
dieeu mit Bass sollen aber von Elisabeth 
Christine von Brauuschweig sein. [B. B. 
Hofb. Wien. B. Wagener. 

— Ausg. 1670 Wolfenbüttel. — Des 
Herzogs A. U. . . geistliche Lieder. Nebst 
I einigen Melodieen nach den Original- 
texten . . . Heraiisgeg. von Herm. Wende- 
! bourg. Halle 1856 Jul. Fricke. Kl. 12o. 
\ 35 Lieder. Der- Herausgeber sagt in der 
; vorangehenden Biographie, dass sich die 
j Autorschaft der Komposition nicht mehr 
' mit Sicherheit feststellen lässt. Er ver- 
zeichnet übrigens obiges Liederbuch mit 
1647, was wohl ein Dnickfeliler ist. Am 
Ende teilt er 8 Gesge. mit. [B. B. 

Anton vom Dorf, war 1573 
Altist an der Hofkapelle zu Berlin 
(Fi'iedläuder Akteust). 

Anton, Johann Ephraim, um 

1743 Kantor, Musikdirektor und 
Lehrer an der Hauptschule zu 
Bremen, geb. in Dessau, gab her- 
aus: 



Anton, Konr. Gottl. 



170 



Autonelli, Abondio. 



Principia musices oder erste Anfänge 
der Musik . . . Bremen 1743 H. Cli. Jani. 
8°. 71 S. in Fragen und Antworten. 
[B. Lpz. 

Anton, Konrad Grottlol), geb. 
29. Nov. 1746 zu Lauban, gest. 
4. Juli 1814 in Wittenberg, wo 
er seit 1780 Prof. der orientali- 
schen Sprachen war. Er hat sich 
viel mit Erforschung hebräischer 
Musik beschäftigt und herausge- 
geben: 

1. Dissertatio de metro hebraeoram 
antiquo. Lips. 1770. #. 

2. Vindiciae disputationis de metro . . . 
ib. 1771. 80. 2 Teile. [B. B. 

3. Versuch die Melodie u. Harmonie 
der alten liebr. GeScänge u. Tonstücke zu 
entziffern . . . abgedr. im Repertorium für 
biblische und morgenländische Litteratur 
des Prof. Paulus. Jena 1790. Bd. 1 
p. 160—191 u. Bd. 3, 1791 p. 1-81. 

4. üeber das Mangelhafte der Theorie 
der Musik, in Reichardt's mus. Wochen- 
blatt S. 133. 

5. lieber die Musik der Slaven in 
Cramer's Magazin Bd. 1, 1034. 

6. Salomonis carmen melicum quod 
canticum canticorum dicitiir ad metrum 
priscum et modos rausicos revocare . . . 
Yitebg. 1793. Dürrius. 8". [Brüssel. 
B.-B. 

— 1800 ib. Selbstverlag. 108 S. [B.Lpz. 

7. Salomonis carmini melico . . . glossa- 
rium addit. . . Vitebg. 1799 Meltzer. S«. 
[Brüssel. 

(Fetis ausführhch.) 

Antonacci , Pietro , bekannt 
durch eine Sinfonia (pastoral e) in 
G per due V. e B. Ms. in Mailand 
Cons. 

Antonelli. An der Ksi. Hof- 
kapelle in Wien dienten drei 
Sänger dieses Namens: Agostino A. 
war Sopranist von 1741—43 mit 
800 GId. Gehalt. 

Angelo A., Sopranist von 1733 
bis 1739 mit 1800 Gkl. Gehalt und 

FiUjopo A., Altist, vom 1/1 1734 
bis 1749, 1 1760. Erhielt 900 GId. 
Gehalt. (Köchel 1.). 

Antonelli de Caserta, siehe 
Antonellus. 



Antonelli (Antinollo), Abondio, 

di Fabrica. Fetis bez. ihn 1608 
als Kapellmeister an S. Giov. Late- 
rano in Eom, der Anfang 1609 
starb. Das Todesjahr ist jeden- 
falls falsch, denn 1614 und 1615 
gab er noch 2 Werke heraus. 
Nach den Titeln seiner Werke war 
er in obigen Jahren Kapellmeister 
a/d. bischöflichen Kirche zu Bene- 
vento (im Neapolitanischen). Wahr- 
scheinlicher ist, dass er 1609 den 
Posten am Lateran verliefs, den 
Giacomo Beuincasa erhielt und 
den in Benevento antrat. Florido 
bez. ihn in seinen Saralwken. als 
Kapellmeister an der Kirche San 
Lorenzo und San Damaso in Rom 
und erwähnt ihn noch im Jahre 
1647. In letzterem Jahre verz. 
ihn auch Poggioli in seinem AVerke 
mit denselben Posten. Demnach 
könnte man annehmen, dass er 
zuerst am Lateran zu Rom, dann 
in Benevento und zuletzt wieder 
in Rom an Lorenzo u. Damaso 
angestellt war. Yon seinen Kom- 
positionen sind nachweisbar: 

Sacrarum cantionum quae quatuor, quin- 
que ac 6 voc. cum B. ad org. Lib. 1. 
Romae l(ü4 Zannetti. Stb. 4". [B. Haberl. 
Bologna fehlt T. 

Madrigali a 5 voci di . . . Con 11 Basso 
ad org. per souare. Lib. 1. Roma 1614 
Zannetti. 5 Stb. 4». 21 Nrn. [Bologna: 
A. T. Pistoja Kathedr. 

Santini besafs einst: 

Lib. 1. diversarum modulationum binis, 
ternis, 4nis, 5nis, senis, ac septenis voci- 
bus. Romae 1615 Zannettus. 6 Stb. 4". 

In Mmmscripten : 

Ecce nunc benedicite, 3 v. c. org. Ms. 
15626 P. [Hofb. AVien. 

In B. Upsala, Ms. in Stb. in 4". Amor 
Jesu dulcis. 4 voc. et org. — In tribu- 
lationibus, Canto solo c. org. nur mit 
Antonelli gez. 

In Samhvk. 10 Gesge., Mot. und Madr. 
1616—49 (Eitner 1). 

Ferner 1 Messe zu 4 und Motetten zu 
2 St. mit Bc. per l'organo in G. Fr. 
Anerio's Responsorii, Roma 1614 u. 1629, 



Antonelli, Angelo. 



171 



Antonii, Cnov. 



In Fab. Costantini's L' aurata ciutia 
1622: AI dolce mormorar 2 v. Derselbe 
Gesang auch in Quagliati's Giardino 1621. 
— In Fab. Costantini's Ghirlandetta 1621 : 
Ecco nata or la rosa 2 voci. — Cum 
medium silentium , Mot. a 2 Bassi in 
Sammaraco's Sacri affetti 1625. — Jesu 
sole serenior und Adolescentulus sum in 
Dom. Bianchi's Sacrar. modiüat. 1642. — 
In Fil. Berretti's Samlwk. von 1643 (ohne 
Vornamen): Sacramentum 2 v. Quao 
est ista 4 v. — Gaudete cum Maria, 3 v. 
c. Bc. in Florido's Alteras sacras cant. 
1645. — In tribulationibus und Cante- 
mus Domino 2 et 4 voc. in Poggioli's 
Scelta di Mot. 1647. 

Antonelli, Angelo, ein Bruder 
des Abondio, von dem sich in 
dessen Sacrar.- cant. 1614 drei 
Motetten befinden. 

Antonelli, K. P. R Cornclio, 

da Rimini detto il Turturino, gab 
das Samlwk. heraus: 

„I dolci frutti 1. lib. de vaghi et dilette- 
voli Madrigali di diuersi eccellentissimi 
autori a 5 voci, Novam . . . per il . , . Vi- 
negia 1570 Scotto". 5 Stb. 4». 28 Nrn. 
von Annibale Padoano 2, Paolo Ani- 
muccia, Gio. Contino, Bald. Donato, 
Andr. Gabiieli, Adriano Havuille 3, Paolo 
Isnardi 2, Orl. Lasso, Gabr. Martinengo, 
Cl. Merulo, Dom. MicheU, Pelestina (PaJe- 
strina), Franc. Bonardo Perissone, Cost. 
Porta, AI. Striggio 2, Bart. Spoutoni 2, 
Hettor Vidue, G. Wert, Glos. Zarlino u. 
2 An. [Bologna:C. A. 5 a. Florenz B. L: C. 

Antonelli, Griulio Cesare, um 

1606 Kapelhneister an S. Andrea 
zu Mantua. In der Bibl. des Con- 
servatorio zu Mailand befinden 
sich einige Madrigale im Ms. mit 
1606 gez. 

Antonellus de Caserta, Kom- 
ponist des 14/15 Jhs. Vier Hymnen 
(Liber coutin. Hymnos) in Ms. 568 
der Bibl. palatina in Modena, kl. 
Pergamentcodex des 14. bis 15. 
Jhs. (Cappelli p. 6). Ambros 3, 473 
bez. in derselben Bibl. einen 
Codex IV. D. 5. welcher Kompo- 
sitionen von A. enthält. (M. f. M. 
30, 116 (35. 37. 39. 40). 

Antonetto Veneziano , diente 



am Ende des 16. Jhs. als Organist 
am Hofe in Siebenbürgen. (M. f. 
M. 30, 147, 2). 

Antoni, lebte in Wien und ist 
nicht näher bestimmbar als was 
sich aus dem vorliegenden Druck- 
werke ergiebt. Die B. B. besitzt 
aus dem Anfange des 19. Jhs. ein 
Samlwk. betitelt: 

XXXIV Cauzouette e Romanzi messi 
in musica dai piü celebri maestri, e dilet- 
tanti in Vienna composti e dedicati . . . 
L'Archiduca Rodolfo dal suo . . . servitore 
. . . (AVien) qufol., starker Bd. mit ver- 
schiedener Zählung. Enth. 1 st. ital. Gesge. 
mit Klavier von Gius. Aloisi, Matt. Bevi- 
lacqua 2, Brainbilla, Bridi, Dragonetti 2, 
Ab. Gelinek 2, Mauro Giuliani, Gyrowetz 

2, Hünmel 2, Leop. Kozeluch, Baron von 
Kruft, Leidesdorf, Giov. Liverati 2, J. Mo- 
scheies, Salieri, Sechter 2, Giuseppe Si- 
boni 6, Terziani 2, Sign. Vogel (wahrsch. 
Job. Mich. Vogl), Jos. Weigl. [B. B. 
Musikfr. Wien. 

Antoni, Carlo I., Kastrat, von 
1651—57 an der Münchner Hof- 
kapelle (Kreisarchiv). 

Antoni, Carlo II., Komponist 
des 18. Jhs., von dem die B. B., 
Ms. L 313, „Sonata c. stromenti", 
op. 9 in P. besitzt. 

Antoni, Johann (nach der 
Univers. -Matrikel der Universität 
Frankf. a/0.), geb. um 1755, gest. 

3. Juli 1830 im 76. Jahre zu Pots- 
dam. Seit 1784 Direktor der Obo- 
istenschule des Waisenhauses zu 
Potsdam, 1823 pensioniert. Näheres 
bei Ledebur. 

Antoni, Pietro, Hofmusikus in 
München vom 5/10 1602 — 1625 
mit 442 Gld. Gehalt (Kreisarchiv). 

Antonii, Bartholomaeus, wird 
am 8. April 1418 als Magister 
Capellae a/d. päpstl. Kapelle bez. 
(Viertel]". 3, 219). 

Antonii (Antoni) Griovanni 
Battista degl', Organist an S. 
Giacomo maggiore de RR. PP. 
Agustiniani zu Bologna und Phil- 
harmoniker um 1687, gab nach 



Antonii, Christ. 



172 



Antonio de Belem 



Joh. Krieger's Vorrede zu seinen 
6 Partien: Intavolatura nuova di 
certi Versetti per tutti li tuoni per 
l'organo, heraus. (Gerber 2.) Wahr- 
scheinlich ist damit folgendes Werk 
gemeint: 

Versetti per tv'tti li tvoni, tanto naturali, 
conie traspoiiati per rorgauo cousecrati al 
Eeuerend. Sig. Abbate Franc. Lvigi Chri- 
stiani. Opera 11. Bologna 1687 G. Mouti 
in 4*^. 123 S. Voi-rede gez. in Bologna 23. 
Dec. 1687. Eüth. 1 S. Eeg. dann 2stim. 
Orgelstücke mit bez. Bass. 114 Nrn. [be- 
safs einst Antiqnar Asher und erwarb 
Prof. Frz. Commer 1868 für 7 M. [br. 
Mus. 

Versetti da organo per li tutti li tuoni 
dedicati al . . . Don Giuseppe Mariaui, op. 
7. Bologna 1696 per Carlo Maria Fagniani. 
fol. [Bologna. 

Er schrieb auch die Oper: Atide, 1679 
zu Bologna aufgeführt. Unter Antonii 
kenne ich noch: Balletti e Correnti, Gighe 
e Sarabande da camera a V. e Clavic, op. 
3. Belog. 1688 G. Micheletti. P. 56 S. 
[B.M. 

Eicercate per il V. c. B. [Modena. 

Antonii, Christophorns, Kom- 
ponist des 15. Jhs., ist im Cod. 90 
des Trienter Domkapitells (jetzt 
Hofb. Wien) mit 3 Gresgen. ver- 
treten: fol. 375b, Et exultavit 3 v. 
fol. 376a, Ut queant laxis. fol. 
432b, Sanctus und Benedictus 
3 voc. 

Antonii, Pietro dcgli, Bolog- 
nese, ein um 1645 geborener Bo- 
logneser, gegen 1680 Kapellmeister 
an S. Maria Maggiore ebendaselbst 
und Mitglied der Accademia tila- 
schise und filarmonica, an der er 
in den Jahren 1676 und 1718 
Yorsitzender (Prin'z) war. Um 1686 
war er a/d. Kirche S. Stefano und 
1697 an San Giovanni zu Bologna 
Kapellmeister. In seiner Jugend 
soll er ein vorzüglicher Cornett- 
bläser gewesen sein. (Zum Teil nach 
Fetis, hauptsächlich aber nach den 
Titeln seiner Werke). Man kennt 
von ihm : 

L' Innocenza depressa. Oratorio a 6 v. 



c. istrom. in 2 p. Ms. P. Das gedruckte 
Textbuch von 1686. [Modena. 

Messa e Salnii concertati ä 3 voci, 2 C, 
e B. di . . . Op. 2. Bologna 1670 Monti. b 
Stb. 40. [Bologna: C 1. 2. B. org. Bolog. 
Petronio 5 Stb. Glasgow: Organo. 

Messe coucertate ä 3 voci, 2 C. e B. . . 
Op. 8. Bolog. 1697 Silvani. 4 Stb. 40. 
3 Mess. [Bologna und 1 Messe im Ms. 
von ßusi in Part, gesetzt. 

Motetti sacri a voce sola c, Violini, 
Viole, e Violoncello obblig. . . Op. 7. Bolog 
1696 Fagnani. 5 Stb. 4". [Bologna. 

Cautate da camera a voce sola couse- 
crato all' Altezza Seren. Di Ferdinando 
Cario Duca di Mantoa ... Op. 6. Bologna 
1690 Monti. P. qu40. 163 S. [Bologna. 

Partitura. Balletti, Correnti & Arie di- 
verse ä V. e Violone ])er camera & anco 
per suonare nella Spinetta & altri istrom., 
op. 3. Bolog. 1671 Monti. 45 S. mit 18 
Nrn. [B. M. 

Suonate a V. solo col Bc. per Torgano 
op. 5. Bolog. 1686 Monti. fol. P. [Mo- 
dena, auch im Ms. in P. 

Sonate e Versetti per tutti li tuoni tanto 
naturali come trasportati per l'organo de 
rispondere al coro . . . Op. 9. Bologna 1712. 
[Bologna. 

Sonata a 2 V, e Vcl. c. org. 3 Stb. im 
Ms. [Modena. 

1 Sonate f. 2 V. u. B. in dem Samlwk. 
von Mar. Silvani 1680. 

Antonini, Vincenzo, um 1668 
Musiker an der Hofkapelle des 
Herzogs von Braunschweig, nach 
Vannarelli's Decachorduni Maria- 
num 1668. 

Antonio, . . . erwähnt schon 
Walther als Komponist von So- 
naten, die Boivin in Paris um 
1729 herausgab. In der Bibl. 
Schwerin F. befindet sich unter 
demselben Namen ein Concerto 
in Dis per il Fag. princip. acc. da 
2 Y. 2 Corni, 2 Ob. Ya. e B. Esd. 

Antonio (***) siehe Guido, 
Giov. Antonio. 

Antonio, siehe Marc' Antonio. 

Antonio tle Belem, genannt 
nach seinem Kloster in dem er 
lebte. Geb. zu Evora um 1620, 
gest. 3. März 1700 in obigem 
Kloster. Am 29. Jan. 1641 legte 



Antonio Bergamo I. 



173 



Antonio del Pergamasco. 



er im Kloster zu Espinheiro das 
Gelübde ab, wurde dann Chor- 
Vikar, später Kapellmeister im 
Kloster 7ai Belem, wo er seit 1667 
Prior war. Von seinen geistlichen 
Kompositionen sollen eine Anzahl 
sich im Kloster Belem noch be- 
finden, die dagegen einst in der 
Kgl. Bibl. zu Lissabon sich be- 
fanden, wurden bei dem Erdbeben 
vernichtet. Vasconcellos verzeich- 
net von ihm 1 Buch Responsorien, 
Psalmen zu 4, 5 e 6 coros, Messen 
zu 4, 6 u. 8 Stim., Lamentationen, 
Miserere zu 3 Chören, Oragäo de 
Jeremias a 4 vozes, Li9öes do Of- 
ficio de defunctos a 4 e 8 vozes 
und Vilhancicos para todas as festi- 
vidades. 

Antonio Bergamo I. Kapell- 
meister am Dome zu Treviso von 
1720—65. Autogr. B. B. (66) Sal- 
mo: Domine ad adjuvandum me 8 
voc. P. - Ebd. T. 59 : 3 Psalmen 
u. 2 andere Gesänge in P. — In 
den Autogr. Grasnick's: Adoramus 
te 3 voc. c. Bc. — Im Kloster- 
neuburg unter „Bergamo" ein Ave 
Maria, comp. 1760. 

Antonio Bergamo II, ein 
Priester, wird am 23. Sept. 1774 
Vicekapellmeister an S. Marco in 
Venedig (Caffi 1, 58. 450) und am 
18. Dez, 1794 entlassen, da er 
einen Schlaganfall erlitten hatte. 
1751 soll ein Oratorium von ihm 
in Venedig aufgeführt worden sein, 
doch ist es fraglich, ob von obigem. 
Caffi sagt: er schrieb nur für die 
Kirche im leichteren Stile (im 
„Stile saporito"). 

Antonio di Bruges, wird am 
15. Juli 1474 als Sänger am Mai- 
länder Hofe mit 6 Dukat. Gehalt 
genannt, doch fehlt er in der Liste 
von 1475. (Motta 83. 86. Seite 
102 nennt er einen Antonio Baerd 
de Flandria am 21/2 1473. Ferner 



nennt er noch einen TurcMno da 
Bruges, der 1476 von Savoyen 
nach Mailand ging. Die Letzteren 
sind jedenfalls andere Musiker wie 
der obige. 

Antonio de Cambray, am 15. 
Juli 1474 als Sänger am Mailänder 
Hofe erwähnt, ebenso am 30/3, 
4/12 1475 und am 11/2 1476. 
Sein Gehalt betrug 12 Dukat. 
(Motta 83. 97). 

Antonio da Carpi, ist Tonelli 
(s. d.) 

Antonio de Civitate oder Civi- 
dale, siehe Antonius. 

Antonio da Lendinara (Lendi- 
nara liegt in der Lombardei). In 
Gabussi's Libri quatuor 1619 be- 
finden sich 2 Pater noster 5 voc. 

Antonio da Lucca, ein Theo- 
retiker des 15. Jhs. (?), ist in 
Coussemaker's Scriptores Tomus IV 
Nr. 4 mit dem Tractat ,,Ars cantus 
figurati" vertreten. 

Antonio Marques Fagote, ein 
Portugiese und Musiker im Dienste 
Juan IV. im 17. Jh., gab eine 
„Methode ou Arte para o instru- 
mento Fagote" heraus. Als be- 
rühmter Fagottist erhielt er wohl 
den Beinamen Fagote (VasconceUos 
unter Fagote). 

Antonio del Mazzara, ein sici- 
lianischer Musiker, geb. zu Mazzara 
in der 1. Hälfte des 17. Jhs., lebte 
ungefähr bis 1680. Mongitori (in 
Biblioth. Sicula 2, 69) schreibt ihm 
das Werk zu: „Cithara Septem 
chordarum" (Fotis). Müller ver- 
mutet (M. f. M. 2, 48), dass damit 
Antonio del Pergamasco gemeint 
sei. Siehe diesen unter Antonio. 

Antonio degli organi, siehe 
Squarcialupi. 

Antonio del Pergamasco, von 
dem Fuhrmann 1615 in seinem 
Lautenbuche 2 Tonsätze mitteilt. 
Dr. E. Bohn vermutet den von 



Antonio Rigum. 



174 



Antonius, Meister. 



Printz (Sing- und Kiingk. p. 135) 
erwähnten Giov. Antonio Terzi da 
Bergamo. Jos. Müller dagegen 
(M. f. M. 2, 48) den Antonio del 
Mazzara. Ich halte beide Yermu- 
tungen für unwahrscheinlich. 

Antonio ßiaum, siehe ßigum. 

Antonio de' Seryi, Frate, Or- 
ganist an S. Marco in Venedig 
vom 10. Juli 1389 bis 1397 in 
Gemeinschaft mit Fihppino d' Servi. 
(Caffi 1, 53.) 

Antonio della Tavola, die B. 
B. besitzt im Ms. 730 ein „Laudate 
pueri" zu 4 St. mit 2 V. u. 2 
Cornettini in P. Er gehört wahrsch. 
dem 18. Jh. an. 

Antonio M», Padre Amone, 
Kapellmeister an der Patriacale zu 
Assisi. Die B. B. besitzt im Ms. 
L 312 ein „Ascendit Deus" 3 voc. 
in P. 

Antonio, Don GioYan. Eine 
Canzone 3 voc. im Samlwk. 1566 
(Eituer 1). In einem Kataloge von 
1569 wird ein Giovanni Anto?iio 
de Prago mit dem Druckwerke 
„Madrigal! ä 4 voci. Lyon" ver- 
zeichnet. 

Antonio , Griovanni (Joanne), 
war um 1485 „Maistro da mana- 
chordi" in Venedig und sein Sohn 
Stefano wird 1515 „Maistro d' 
arpicordi" genannt (Viertelj. 8, 112). 

Antonio, Giovanni, nennt sich 
Musikdirektor an S. Francesco (in 
Bologna?) und gab im 17. Jh. bei 
Magni in Venedig: Syntaxis har- 
monica 2. 3. 4 voc. op. IV (s. a.) 
heraus, welches einst clie Bibl. des 
Elisabeth Gymnasiums in Breslau 
besafs. 

Antonio, P. Oiulio, Carmeli- 
tano, bekannt durch die 3stim. 
Motette: „Tota pulchra es" in Za- 
netti's Sacrae et divinae cantiones 
1619. 

Antonio, Dottor Vito, nach 



Cerreto's Mitteilung in seiner pratt. 
musica 1601 p. 156 ff. ein Ver- 
storbener ausgezeichneter Lira- 
spieler aus Neapel. 

Antoniotto, Giorgio, Milano, 
um 1692 zu Mailand geb. und gest. 
um 1776 ebd., lebte einige Zeit in 
Holland. (Fetis nimmt dies wohl 
nur an, weil Le Gene in Amst. 
sein op. 1 druckte, doch die hol- 
ländischen Verleger waren, wie 
bekannt, arge Nachdrucker, die 
Annahme ist daher sehr fraglich, 
geradeso fraglich ist die Behaup- 
tung Gerber 's 1, dass er sich 1760 
in London befand, weil dort sein 
L'arte armonica in englischer 
Uebersetzimg 1760 erschien. Fetis 
setzt sogar noch hinzu, dass er in 
London 20 Jahre lebte. Hawkins 
5, 393 sagt: er lebte einige Jahre 
in London.) Um 1770 soll er 
wieder nach Mailand zurückge- 
kehrt sein und Giov. Sacchi ein 
System vorgelegt haben, welches 
aus der Tonleiter die Harmonie ent- 
wickelte. Näheres ist nicht be- 
kannt. Von seinen Werken kann 
ich nachweisen: 

L'arte amionica; or, a treatise on the 
composition of musick, in 3 books; with 
an iutroduct. on the histoiy, & progress 
of nnis., from its beginning to this tinie, 
written in italian by . . ., & translated into 
englisli. Lond. 1760 Johnson. 2 Bde. in 
fol. mit 62 Taf. Musik. [Brüssel 6452. 
R. C. of Mus. Glasgow, br. Mus. B. 
Wagener. 

Die Originalausgabe ist mir nicht be- 
kannt. 

XII Sonate le prime 5. a Vcl. Solo & 
Basso, r altre 7. a 2 Vcl. overo 2 Viole 
di Gamba, op. 1. Amst., Michele Carlo Le 
Cene (Nr. ,569) 49 S. [B. AVagener. Paris 
Nat. 

Antonius, siehe Bartliolo- 
maeus. 

Antonius, Frater, Organist an 
St. Peter in Rom um 1458 (Vier- 
telj. 3, 236). 
Antonius, mit Meister bez., 



Antonius de Civitate. 



175 



Anvilla. 



wird 1510 von Lübeck als Orga- 
nist an die Marienkirche in Dan-, 
zig berufen; wegen religiöser An- 
sichten mehrfach verfolgt und ge- 
mafsregelt, ist aber noch 1523 im 
Amte. (Döring 200). 

Antonius de Ciritate, Frater. 
Im Cod. 2216 der Univ.-Bibl. in 
Bologna aus dem Jahre 1423, 2 
Gesg-e.: 1. Et in terra 3 voc. pag. 
14. 2. Kyrie 2 voc. pag. 15. (Am- 
bros 3, 472 schreibt fälschlich 
Fi-auz Anton Civitato. Im Cod. 37 
des Liceo mus. zu Bologna: 1. 
felix flos. 2. Pie pater. 3. Et in 
terra. 4. Patrem omnipotentem. 
3 voc. 5. Sanctus itaque 4 voc. 
— Das Ms. in Oxford, Bodl., (Ca- 
nonici misc. 213 fol. 8 ff.) schreibt: 
Pi-ater Antonius de Civitato 1422 ; 
fol. 112 fügt es noch „Austrie" 
hinzu und fol. 118 v. noch „ordi- 
nis predicatorum". Man findet auf 
obigen Blättern die 3stim. Gesge: 
Inclita per splendens, Je suy si las 
venus pour tant und Strenua quem 
duxit c. 2. p. 4 voc, datiert 1423. 

Antonius de Leno, ein italie- 
nischer Theoretiker, scheint gegen 
den Anfang des 15. Jahrhs. gelebt 
zu haben. Sein Tractat findet sich 
bei Coussemaker 3, 307 : Regulae 
de contraptinto. 

Antonius de Luea, Theoretiker 
des 15. (?) Jahrhs., siehe Antonio 
da Lucca. 

Antonius Patayinus, siehe 
Stringarius. 

Antonius Sanct Clementis, 
Contraltist am St. Peter in Rom 
1485/6 (Viertel]. 3, 238). 

Antonius Koni.tnus, um 1400 
lebend, von ihm befinden sich 6 
Gesänge im Cod. 37 des Liceo zu 
Bologna: 1. Aurea flamigeri jam 
excedis, 4 voc. mit der Angabe 
„Johannes Francisce quem clara 
prosapia perlustrat Gouzaga" (Gon- 



zaga lebte von 1395—1444.) 2. 
Ducalis sedes inclita, 4 voc. es 
Venetorum predita Tema . . . Stii'ps 
Mocinico (war Doge 1413—1422). 
3./4. Et in terra pax 4 voc. 5. 
Patrem omnipotentem 4 v. 6. 
Carminibus festos 4 voc. 

Antonius de Ungaria, wird 
1386 als Chordirektor an S. Fran- 
cesco in Bologna in den Akten 
erwähnt. (Busi 1, 192). 

Antonius, Christophorus, siehe 
Antonii. 

Antonius, Cliristoph, Organist 
an St. Petri zu Freiberg (Titel). 
Von ihm befindet sich im br. Mus. 
das Druckwerk: 

1. TU. weltliche Liebes-Gesäuge mit 1 
Vocal Stimme, benebenst dem Generalbass 
darunter gesetzt. Freybergk in Meifsen 
1643. 40. 1 vol. 12 Nrn. in Part. 

Antonius, Johannes Ephraim, 
siehe Anton. 

Antonius, Marcus, Bassist an 
der Ksl. Hofkapelle in Wien vom 
1. Dez. 1564 bis 1576 mit 15 Gld. 
monatl. Gehalt (Köchel 1). 

Antonolini, . . . wahrsch. ein 
Komponist des 18. Jhs., von dem 
die B. Dresd. in Ms. 730 Nr. 2 
eine Romanze des Orseo „Perduta 
r arbitra'' im Kl.-A. besitzt. 

Antuacensis , wahrscheinlich 
Antonacense = Andernach am Rh., 
nennt Glareau, Dodecach. p. 280, 
den Le Gendre. Siehe Leyenclre. 

Antwort-Schreiben 

eines Ton-Künstlers an seinen Freund 
das Spielen der Bratsche bey grofsen Mu- 
sikern betreffend. Berlin 1782 Berge- 
maun. 8**. [Brüssel 4335. 

Anvidi, Conte, von ihm besitzt 
die B. M im Ms. 5 Stb. eine Sin- 
fonia a 2 V. 2 Corni e. Bc. 

Anvilla, Adriano, im Samlwk. 
1566 b fünf (6) Madrigale zu 4 
St. (Eitner 1.) Ferner in Bona- 
gionta's Corona della morte 1568: 



Anweisuiiff. 



176 



Apell. 



Queste für' le tue, 2. p. Deh che 
simil 5 voc. 
Anweisung. 

Antveisung zum Generalbass. 1740. 4". 
Ms. in B. Lpz. 

Die methodische Ciavier - Anweisung. 
Nürnberg 1749. 1 Bd. mit Beisp. [Kopen- 
hagen. 

Kuiize A . . . zu den ersten Anfangs- 
gründen der Miisik. Abgefasst von G. 
G. G. Langensalza 1752 Martini. quA^. 
[B. B. Dresd. 

Kurze A . . . das Trommeln zu lernen, 
Berl. 1777 Winter. [B. B. 

Anweisung zu den Anfangsgründen der 
Musik überhaupt u. denen des Claviers 
insonderheit (aus dem Allgem. Schul-Me- 
thodus zu Gotha vom Inspector Haun. 
Erf. 1801 Keyser. 8". [Brüssel .5553. 

A . . . das Ciavier zu spielen. Halle, 
Dreyfsig. 8". 6 S. mit 6 Klavierst. [Dresd. 

Amvetstmg der mechanischen Behand- 
lung des Claviers nach einer neuen Tem- 
peratiu- zu stimmen. Dresden. [Musikfr. 
Wien. 

Anzani, siehe Ansani. 

Anzoletti, Francesco. Unter 
diesem Namen haben sich ver- 
schiedene Werke erbalten, die wohl 
nicht ein und demselben Autor an- 
gehören und die ich daher einer 
weiteren Prüfung zusammenstelle: 

1. Salve regina 4 voc. c. organo. Ms. P. 
[München alte Hof kapelle. Musikfr. Wien. 

2. Offertorium, Salve regina per Sopr. 

A. T. et B. mit Streichquartett, Flöte, 2 
Clarinett. 2 Fag. 2 Cor. und Orgel, op. 6. 
Wien, F. Göggl. P. 10 S. u. Orgelst. [B. 
Wagener. 

3. Einige Gesänge in P., Ms. T 225 in 

B. B. 

4. Eomanzetta nel Beatrico (Fabbro di 
dolce astuzie) per T. c. Clavic. [Musikfr. 
Wien. 

5. wahrsch. ein Hornist: Diveiiimento 
per Corno in mi (E) con acc. di Quar- 
tetto. Autogr. P. [Mailand Cons. 

Apel, August, (Friedr. Aug. 
Ferdinand), einfleifsiger Mitarbeiter 
an der Allg. Lpz. Musikztg., von 
dem sich in den Jahrg. 1799 bis 
1823 mehrfache Aufsätze befinden 
(siehe das Generalregister zu obiger 
Ztg.). Er war auch Textdichter 
und schrieb den Text zum Welt- 



gericht von Schneider. Gab auch 

.heraus: 

Metrik. Neue wohlfeile Ausg. Lpz. 
1834 Wigand. 2 Bde. mit Musikbeilage. 
[Brüssel. 

— Die 1. Ausg. zeigt Becker 1 von 
1814/lü an. Derselbe zeigt noch au: Ton 
und Farbe. Ueber Metnim u. Rhythmus. 
Ueber musikal. Behandlung der Geister. 
Musik und Declamation. Musik und Poesie. 

Apcl, Greorg Christian, geb. 
12. Nov. 1775 in Tröchtelborn u. 
gest. 31. Aug. 1841 in Kiel, ein 
in strenger Schule erzogener 
Künstler, der Stadtkantor und Or- 
ganist an der Nikolaikirche in Kiel 
war. Otto Jahn war sein Schüler 
(Kastner's Biogr. in Lessmann's 
Zeitschrift. 1890, 3. Urteile in der 
Lpz. Ztg. Felis nennt ihn fälsch- 
lich Theophile Christian. Er gab 
heraus : 

VoUstäudiges Choral - Melodienbuch zu 
dem Schleswig - Holsteinschen Gesang- 
buche . . . Kiel (1830) 8". 8 BU. Vorwort, 
102 S. Melod. 12 Bll. Reg. 4 Bll. biogr. 
Notizen. [B. Lpz. B. B. 

Röschen, Ballade mit Guit. Schott in 
Mainz. [B. B. Berlin K. H. 

Gesänge mit Pfte.-Begltg. op. 4. Augsbg. 
Gombart. [Stadtb. Augsbg. 

Die Nacht (v. Tieck) f. 3 Singst, mit 2 
Guitarren. Ms.? [Berlin K. H. 

Apell, David A. von, (Pseudo- 
nym: Cai>elli. Auf seinen Kom- 
positionen heilst er auch D. F. d'. 
und G. C. R. V. Apell = Geheimer 
Cammer Rat v. A.) In seiner ano- 
nym erschienenen Gallerie (1806) 
teilt er seine Autobiographie mit, 
die Gerber 2 fast wörtlich ab- 
druckt, ohne den Verfasser der- 
selben zu ahnen. Zu Kassel 1754 
geb. (nach Oscar Paul's Lexik, am 
23. Febr., gest. ebd. 1833). Ob- 
gleich er die Musik nur als Dilet- 
tant betrieb, denn er hatte Kame- 
ralia studiert und bekleidete in 
Kassel die Stelle eines Ober-Kam- 
merrats, so betrieb er das Studium 
der Musik doch so gründlich, dass 



Apell. 



177 



Apell. 



seine Komposition sich allgemeiner 
Anerkennung erfreuten und A. von 
der Akademie Filarmonico in Bo- 
logna zum Mitgliede, sowie von 
der schwedischen Akademie der 
Künste zum Ehrenmitgliede er- 
nannt wurde. Auch der Kurfürst 
von Hessen-Kassel erkannte seine 
Bestrebungen an utid ernannte ihn 
zum Theaterintendanten. Lynker 
schreibt 322: Ein vielbegabter 
Dilettant in der theatralischen Dar- 
stellung, in der Komposition und 
Poesie. Er schrieb Gedichte in 
französischer Sprache und kompo- 
nierte sie unter dem Namen Ca- 
pelli im italienischen Stile. Seine 
Poesie ist süfslich u. geschminkt. 
Schon 1780 schrieb er Ballette für 
die Kasseler Bühne und führte 
sich dadurch vorteilhaft bei Hofe 
ein. Später griff er auch zur 
Oper; er schrieb: La Clemenza di 
Tito. — Tancrede. — L'amour 
peintre. Ferner Sinfonien, Quar- 
tette, Arien u. a. 1800 wurde er 
vom Papst zum Eitler des golde- 
nen Sporns ernannt, wodurch er 
in den Adeistand trat. In seinem 
Privatleben von grenzenloser Ver- 
schwendung, wurde ihm die Ver- 
waltung seines Vermögens gericht- 
lich entzogen, und seine Frau liefs 
sich von ihm scheiden. 1804 zum 
Theaterintendanten ernannt, mit 
dem Titel Geheimrat, stand er auf 
der Höhe seines Glückes, verstand 
es aber nicht sich darauf zu er- 
halten, wurde entlassen und ver- 
schwand von der Bildfläche. Die 
Lpz. Ztg. erwähnt ihn schon 1798 
und 1801 unter obigen Titeln. In 
seiner Autobiogr. (in Gallerie der 
vorzüglichsten Tonkünstler) sagt 
er selbst, dass er unter dem Namen 
CapeUi viele Kompositionen bei 
Westphal verlegt habe. Nachweis- 
bar sind : 

Rob. Eitnor's Quellen-Lexikon. 



Oratorio: Maria Ssma de' dolori, ä 4 v. 
c. Strom. Part. Ms. 10 in Dresd. Mus. 

Missa soleuuis a 4 v. c. ström. P. Ms. 
Titelbl. Autogr. [Dresd. Mus. 

Messe f. 4 St., Streichquart, u. 3 Pos. 
in Cd. P. Ms. 740 B. B. — Nr. 741 nur 
Kyrie uud Gloria in P. 

Magnificat per il Sopr. solo con cori e 
ström.- Kassel 1818. Ms. in Dresd. Mus. 

Ave corpus 4 voc. imd Agnus Dei 4 voc. 
c. ström., erschienen zu Bologna. [Liep- 
niannssokn. 

Benedictus uud Crucifixus zu 4 St. u. 
Instrum., gedruckt o. Ort. P. [B. M. 

Psalmus 66, für Chor und Orgel in P. 
0. Ort. [Liepmannssohn. 

7 Psalmen, 1 Laudamus und 1 Cruci- 
fixus in Ms. P. für 4 St. u. Orgel, oder 
nur 4 Stim. oder mit 2 Y. Ya. u. Orgel, 
auch für 2 Stim. u. Instr. [Musikfr. Wien. 

Salve regina 4 v. P. s. 1. qu4''. hier 
ist er nur genannt: Churf. Hess. Geh. 
Rat Appel in Kassel. [B. B. 

Te deum laudamus. Mainz 1815 Schott. 
P. [Darmst. B. B. im Ms. 743 in Stb. 
Ddur. br. Mus. 



Anakreon. Singspiel. Cassel 1824. P. 
Ms. in Darmst. 

Ardore, Principe d' (Marquis de St. Georg) 
Ms. in Dresd. Mus. 

Euthyme et Lyris. laallet pastoral heroi- 
que. Orchester-St. im Ms. [Darmst. 

11 trionfo della musica. Cantata tradotta 
da tedesco e nuovamente postea in musica 
da D. d'Apell, Prä gli Arcadi Filleno Tiu- 
daride, Accademico Filarmonico di Bo- 
logna. Cassel 1802 stamp. con caratteri 
di .J. F. Estienne. Die Dedic. unterz. er 
als intimo della fmanze (uud wie oben). 
[B.K. 

— neuere Ausg. Mainz, Schott. [B. M. 
B. B. Amst. br. Mus. Musikfr. Wien. 

Cantate zur Einweihung einer Kirche: 
Lasset unsre Lieder schallen, 4 St. mit 
Instr. Gd. P. Ms. 18730 in B. ß. 

La Gelosia. Cantata di Metastasio. 1786. 
P. Ms. in Darmst. 

Ana deU' opera Griselda. Kl. - A. mit 
Capelli gez. Ms. 746 in B.B. 

Le Canzonette di Metastasio poste in 
musica. Cassel 1784. quful. [br. Mus. ^ 

Duette con Recitat. P. Offen b.. Andre. 
[B. Lpz. 

La parteuza. Duettino per Sopr. e Ten. 
c. Cemb. („0 Dio! mancar") Erfurt bei 
Uckermann, [B. M. B. B. Ausg. s. 1. 
(^uer 4". 

Im Bossler Ib unter Capelli befinden 

12 



Apelles. 



178 



Apollo's Banquet. 



sich 1. Coro pastorale. 2. 2 Arie con 
Eecitat. 3. 1 Canzonnette. 

1 Siufonia a 4. in Ms. fol. mit Appel 
gez. [Upsala. 

Gallerie der vorzüglichsten Tonkünstler 
und 'merkwürdigen Musik -Dilettanten in 
Cassel von Anfang des 16. Jhs. bis auf 
gegenwärtige Zeiten. Ein Beytrag zur 
Hessis(^hen Kunst-Gescliichte (s. nomine). 
Cassel 1806. 8«. 63 S. [B. B. 

Apelles, siehe Löwensteril, 

Matthäus. 

Apelles, Paul, Schul-Rektor und 
Mitglied des Collegii musici zu 
Oiihiu um 1681. Er schrieb einen 
Hochzeitsgesang f. 1 St. mit YuAn 
da Gamba u. Bc. nebst einem Ri- 
tornell für 4 Instr. , dem Herrn 
Job. Schultz geweiht. Gedr. in 
Brieg 1681 durch Job. Chr. Jacob. 
2 Bll. in fol. [B. Br. 

Apelman, Karl, um 1641 
Sänger au der Hofkapelle in Brüssel 
mit 245 fl. Gehalt (Straeten 5, 136). 

Apfel, P. . .j bekannt durch 

Ms. 2. Danzig, 'Stadthibl. 1 vol. in kl. 
fjuS*^. Bl. 31 zwei Ballette in Lauten- 
tabulatur und 2 andere Lautenstücke. 

Aplirodise , . . . Masiklehrer am 
Kapitel St. -Sernin zu Toulouse, 
komponierte (nach Fetis) 1684 die 
Ouvertüre zu Jeux Floraux. 

Apiaria uuiversae 

philosophiae mathematicae etc. Bono- 
niae, Tjins Jo. Baptistae Ferronij. M.DC. 
XXXXn. Der 10. Theil behandelt: Mu- 
sico et Sonimetrica, 43 S. mit Abbildung 
akustischer Experimente u. einiger Musik- 
Instrumente. [Mai, Antiquar, in Berlin 
1870. 

Apiarius , Mathias (eigentlich 
Biener), geb. gegen 1500, st. bald 
nach 1553 in Bern. Er war Kom- 
ponist, Buchdrucker und Buch- 
händler; anfänglich mit Schoeffer 
in Strafsburg vereint, errichtete 
er später in Bern eine eigene 
Druckerei. Sowohl allein, wie mit 
Schoeffer gab er verschiedene Mu- 
sik-Druckwerke heraus, so auch 
die Bicinia von Wannenmacher, 
zu der er die Vorrede schrieb 



2stim. 



(at^gedr. M. f.M. 8, 101). In letzte- 
rem Werke auch 2 deutsche Lieder 
von ihm: 

Es taget vor dem walde.)< 
Ach liülff mich leid. |' 
Uober seineThätigkeit als Drucker 
s. M. f. M. 14, 14. Vicrtelj. 8, 
395 ff. 

Sein Sohn *Sigfrid Apiarius, 
genannt Biner, war um 1553 Stadt- 
pfeifer in Bern und ein zweiter 
Sohn Samuel übernahm 1554 die 
Druckerei seines verstorbenen 
Vaters, (ib. 407. 410. 414.) 

Apligiiy, siehe Le Pileur d' 
Apligny. 

Apolliiii (Apollonj), Salvatore, 
geb. zu Venedig am Ende des 17. 
Jhs. Erlernte das Barbierhandwerk ; 
jedoch der Trieb zur Musik be- 
wegte ihn ohne ernste Vorstudien 
die Bahn eines Komponisten mit 
Glück zu betreten. Er schrieb die 
Opern 1. La fama dell' onore, e 
della virtü, 1727 in Venedig auf- 
geführt. 2. Metamarfosi amorosi, 
1732 ebd. 3. II pastor fido 1739. 
Die Kgl. Musikalien -Sammlung in 
Dresden besitzt die Oper: II Con- 
trasto dello regine Malghera e 
mestre per il trono. P. Varsavia 
1748 (hiefs eigentl. Le contese di 
mestre e Malghera . . .). 

Apollo's Banquet, 

sielie Playford, Henry 1690. 

Apollo (The); or a coUection of aucient 
& moderu Glees, Canons &c. London. 
3 voll. Part. kl. 8». Porträts von Sam. 
Wcbbe, J. S. Smith u. W. Hawes. [K. C. 
of Mus. 

Apollonian harmony; a collection of 
scarce & celebrated Glees, Catches, Madri- 
gals, Canzonetts &c. London. Bd. 2. 8*^. 
[R. C. ofMus. Glasgow G Bde. 

The feast of Apollo^ cont. 11 Lessons, 
a duet for 2 performers on one harpsi- 
chord or Pfte. and 22 favourite sougs. 
Lond. (1788) 1. Bd. fol. [br. Mus. 

Apollo's feast or the harmony of the 
opera . . . compos. by Mr. Handel. Lond. 
■Walsh. 2 Bücher. 1. von Händel. 2. B. 



Apolloni, Giov. 



179 



Apiile, Bernardo I. 



von Bononcini^ Attih'o, u. a. 107 Arien. 
Die letzteren sind nicht näher bezeichnet, 
sondern tragen nur den Namen der 0[)er 
und den des einstigen Sängers, während 
der Komponist fehlt. Nach Prüfung der 
genannten Opern, die um 1720 in London 
über die Bühne gingen, sind 5 von Bo- 
noncini, 6 von Attil. Ariosti, 1 von Wm. 
Bates (Pharnaces) und 1 von Leonardo 
da Vinci (Elpidia). [B.M. Dresden Mus. 
314 a. Bologna Kat. 3, 285. 

Apolloni, Le chevaliere (tIo- 
vaiini, geb. zu Arezzo gegen 1G50, 
trat als Operukomponist auf und 
schrieb: 1. La Dori, ossia lo schi- 
avo regio, Eora c. 1680. 2. L'Ar- 
gia 1682. 3. L' Astiage 1683. (Fotis, 
Cloment.) Ein Giov. AppoUoni aus 
Arezzo lebte um 50 Jahre früher 
(s. d.) 

Ai)Olloiii, Criuseppe, bekannt 
durch die Oper seria: L'Ebreo, 
P. Ms. 4 voll, in fol. [Bologna. 

ApoUoiiian Hannony, 

a collect, of . . . glees, catches, madrig. 
canzonetts, rounds & canons, antient & 
modern ... 2 voU. Lond. (c. 1785) 4". 
[br. Mus. 

Apologie 

de la musique fran9aise contre Rousseau. 
s. 1. 1754. [B. B. 

Appel, Greorg- Albert, lebte in 
der Mitte des 18. Jahrhs. als Or- 
ganist und Stadtmusikus in Rends- 
burg, nach Haffner's Oeuv. mel.; 
dort auch 3 Sonaten f. Kl. von 
ihm, Heft 1 Nr. 3, Heft 2 und 4. 
In der Bibl. Schwerin R unter 
Georg Appel 2 Hds. 1. Simphonia 
p. 2 V. Va. e B. Stb. 2. Ciavier- 
suite ex Gl?, ä Cembalo solo, 4 Sätze. 

Appelraayr, siehe Aspelmayi^ 

Appeltliorii, Arnolde van, 17. 
u. 18. Jh., verzeichnet in dem Kata- 
loge der Bibl. von St. Walburge 
in Audenarde mit einem ,,werck". 
(Straeten 1, 226). 

Appenzeller, Appenzelders, s. 
Benedictus. 

ippiani (Appianino), Oiuselfo, 
geb. zu Mailand am 20. April 1712 



und gest. 2. Juni 1741. Ein be- 
rühmter Altist und Schüler Por- 
pora's, war an der Hofkapelle in 
Wien mit 1800 fl. vom 1/1 1739 
bis 1741 angestellt (Köchel 1. Fetis). 

Appiano, Oian Maria, von 1693 
bis f 1714 Kapolhneister am Dome 
zu Mailand (Lpz. Ztg. 34, 280). 
Vielleicht derselbe der in Vigoni's 
Samlwk: Nuova raccolta de Mo- 
tetti a voce sola 1681 mit einer 
Motette vertreten und Giovanni 
Appiano gez. ist. Nach Muoni 31 
war er schon seit 1684 Aspirant 
ebendort. Im Archiv sollen mehrere 
seiner Kompositionen liegen. 

Appleby, Thomas, um 1539 
Organist am Magvlalen College zu 
Oxford (Davey 152.) Im Ms. 574, 
4 Stb., 16. Jh. im br. Mus. 1 Mo- 
tette. In Sadler's Chorbuch, Bod- 
leian-Bibl. in Oxford von 1585, ist 
er auch vertreten. Im Ms. Peter- 
house zu Cambridge 1 Messe und 
1 Magnificat (Tenor fehlt). 

Appold, V . . ., wahrscheinlich 
ein Darmstcädter Hofmusikus des 
18. Jhs. , von dem die Bibl. in 
Darmst. 2 Mss. besitzt: 1. Concer- 
tino suisse p. FL av. acc. de 2 V. 
A. B. etc. P. 2. Concerto p. la Fl. 
(dito). P. 

Appolloni , Oiovanui , aus 

Arezzo geb., lebte auch 1599 da- 
selbst, wie aus folgendem Druck- 
werke zu ersehen ist: 

II 1. hb. de Madrigali a 4 voci. Ven. 
IGOO Amadino. 4 Stb. 4«. 21 Nrn. [Bo- 
logna: C. 

Die Lissaboner Kgl. Bibl. besafs einst 
ein Buch Madr. zu 5 Stim. 

In Oratio Tigiini's 2. lib. Madr. 6 v. 
1591 das Madrig: Raggio di pura luce, 
6 voc. 

Walther und Gerber nennen ihn Äretino. 

AppoUonio, Giacomo; im 

Samlwk. 1612 a eine 8 st. Mot: 
Tanquam ad latronem. (Eituer 1.) 

Aprile, Bernardo d', muss vor 

12* 



Aprile, D . . . G 



J80 



Aprile, Gius. 



1727 bereits Kapollmeister a/d. 
Hufkapelle in Wien gewesen nnd 
entlassen worden sein, denn er 
kommt im Jahre 1727 nnd noch- 
mals 1728 um eine Anstellung als 
Hofkomponist ein und legt der 
Eingabe eine Messe und einen 
Psalm seiner Komposition bei. Fux 
berichtet darüber an den Kaiser 
nnd befürwortet die Anstellung, 
erwähnt auch, dass A. ein AYeib 
und 6 Kinder zu ernähren habe. 
Der Kaiser lehnt aber ab. (Köchel 
2, 415. 418.) 

Aprile, D . . . Gr . . ., hält Fetis 
für einen anderen Sänger als den 
Ginseppe und sagt, dass er zu 
Neapel geb. und Tenorist am The- 
ater de la Pergola in Florenz war. 
Yon den Exercices, bei Oinseppe 
angezeigt, trägt die Ausgabe der 
36 Sülfeggi: ,,The modern italian 
method of singing" allerdings den 
Autornamen D. G. Aprili [br. 
Mus. R. C. of Mus.] Ebenso be- 
sitzen die Musikfr. in Wien „Sol- 
feges du Conservat. de Naples'' 
mit D. G. Aprile gez. Fetis scheint 
die Ausgaben zu kenneu, denn er 
sagt: es ist nicht unmöglich, dass 
sie von seinem homonyme her- 
rühren. Die Lpz. Ztg.' 28, 237 
nennt aber den D. G. Aprile einen 
berühmten Sopranisten, der von 
1765 — 1790 Gesanglehrer am Con- 
servatorium zu Neapel war und 
schreibt ihm die Solfeggien zu. 
Nur eine Prüfung aller Ausgaben 
der Solfeggien könnte zur Gewiss- 
heit führen. 

Aprile, Giuseppe, berühmter 
Contraltist, geb. 29/10 1732 zu Mar- 
tina in Puglie, st. 1814 ebd. (Fio- 
rimo 3, 466). Er machte seine Stu- 
dien im Conservatorium La pietä 
de' Turchini in Neapel und begann 
darauf seine Sängerlaufbahn, die 
sich über fast ganz Europa erstreckte. 



Burney hörte ihn und berichtet 
über seine Stimme (Gerber 1). Auch 
als Komponist und Lehrmeister hat 
er sich einen Namen erworben. 
Man kennt von ihm: 

Veuti solfeggi per voce di basso com- 
posti dal celebi'e conipositore G. A. Roma, 
prosso la direzione dell' Ape italiana delle 
belle arti. qufol. 28 S. [Bologna. 

Venti Solfeggi scelti per voce di con- 
tralto, col basso d'acc. Napoli, (jirard. 
[Maild. Cons. Nr. 1—10. 

Trentasei Solfeggi per voce di contralto 
col Bc. [Ms. Mailand Cons. 

Solfeges a 1' usage du Conservat. de 
Naples. Paris, Typogr. de la Sirene, [ib. 

Exercices pour la vocalisation ä 1' usage 
du Conservatoire de Naples, coniposes 
par . . . avec accorap. de Pfte. d'apres la 
Basse chiffree de l'auteur par I. Cousul. 
Paris, B. Latte, fol. 50 S. [Bologna. Der 
Kat. 1, 312 spricht Zweifel über die Echt- 
heit der Ausgabe aus. Im Ms. B. Neapel. 

— Munic, Aibl. (neue Au.sg.) [B. M. 

— Berl. Schlesinger. 2 Bücher, deutsch 
u. franz. [B. B. 

— Lpz. Breitkopf & H. [Maild. Cons. 
Trenta - sei solfeggi del Sign. Aprile. 

Nr. 6. s. 1. et a. 1 vol. in qu4". [Biüssel 
610G. R. C. of Mus. heifst es: per Sopr. 
col B. numerato. Napoli. qufol. 

— The inodern italian method of sin- 
ging . . . Lond. qufol. [R. C. of Mus. br. 
Mus. 

— A new edition, correct. by Mr. Cooke. 
Lond. qufol. [Glasgow. 

Ms. Proske. 3G Solfeggi in Ag. Steffani's 
Duetti. 

2 Mss. Nr. 928 u. 956, 1. R. Dresden: 
Solfeggien. 

Eine Sanilg. Duos mit Bass und einige 
mit Orchester. [C. P. 

Ms. 133. B. B. Duette für 2 Sopr. 
c. Bc. 

Ms. 750 qufol. 19 Bll. B. B. VI Du- 
etti a 2 Sopr. c. Bc. P. Nr. 2—7. 

4 Duettini f. 2 Soprane. Ms. [Berlin 
K.H. 

26 Duettini p. 2 Sopr. [Ms. B. Neapel. 

5 italian duettos for 2 v. comj). by . . . 
& one by Gius. Sarti. Lond. quS''. [br. 
Mus. 

Mss. Dresd, Mus. Notturni ä 2 Sopr. 
col B. ^ 2 Duetti nottunii ;i Sopr. e A 
col B. P. — 8 Duetti nott. ä 2 Sopr. col 
B. P. 

IX Divertimenti da camera per due 
Sopr. del Sigr. Ms. qu40. Nr. 1 Aura 



Apruzzese. 



181 



Aqiiin, D\ 



amiche. Nr. 9 T' intendo, si, mio cor. 
[Brüssel Coüs. 

2 Arien im Ms. [B Neapel. 

Kgi. Bibl. Neapel besitzt 4 Gescäiige im 
Ms. 

Neapel Turch: Duettiui da camera. Ms. 

Mailand Cons. : 5 Duettini per 2 Sopr. 
col Bc. P. Ms. 

12 favorite Canzonets . . . set -svith acc. 
for the Pfte. or Pedal Harp . . . by P. 
Seybold. Brighthelmstone (1790) rpifol. [br. 
Mus. 

6 Canzonets with an acc. for the great 
or sniall harp, Pfte. or Harps. Lond. [br. 
Mus. 

Ms. 331 br. Mus. 1 Bd. Mot. u. Arien. 

Siehe br. Mus. die "Werke von G. Pug- 
nani, 6 Divertimentos und L. Stark, Sol- 
feggie. 

Ms. 23 Stb. Hofb. Wien : Laudate pueri 
a 4 voc. c. ström, in Ms. 16065 in P. lu- 
stiTunente sind hinzugefügt. 

In Corri Samlwk. Select collect. 3, Bd. 
4 Nm. 

Siehe auch den D. G. Aprile. 

Apruzzese, Griulio, lebte dem 
vorband onen Autograpb zu folge 
um 1737 und sind von ibm 17 
Toccate di cembalo sopra li tuoni 
piü usiiali pelli principianti im 
Cons. zu Mailand vorbanden. Die 
letzte ist mit Capriccio über- 
scbriebeu. 

Ai)thorp, East, ein engliscber 
Geistlicber, Dr. der Theologie und 
Prcäbendarius an St. Paul in Lon- 
don, lebte in der 2. Hälfte des 
18. Jbs. und gab heraus; On sa- 
cred poetry & music^ a discourse 
at Christ-Cburcb, Cambridge, on 
the Organ. Lond. 1764. 4o. (Fötis.) 

Apulejiis, Lucius, geb. um 150 
n. Chr. zu Medaura im Tunesischen 
Gebiete in Afrika. Ein platouischei; 
Philosoph, schrieb auch über Mu- 
sik. In der Ausgabe seiner Opera 
omnia quae exstant. Fraucof. 1621. 
S'', befinden sich mehrere Abhand- 
lungen über die Tonarten. Siehe 
Forkel 8, 61 und Fetis, der aus- 
führlich darüber berichtet. Auch 
Brambach, die Musiklitorat, 1883 
S. 1. 



Apulee. Traduction nouvelle par M. N. 
Betoland. Paris 183r)/38 Panckoucke. 4 
Bde. 8". [Brüssel 10r)9. 

Apuzzo, Doiueiüco, Violinist 
an der Ksl. Hofkapelle in Wien 
vom 1. Juli 1713 bis zu seinem 
Tode am 10. Okt. 1740, 63 J. alt, 
mit 700 fl. Gehalt (Köchel 1.) 

Aqua, (xiuseppe dalP, 1649 
Contraltist an der Kirche di N. 
Signora presso S. Celso zu Mailand. 
C. Cozzi dedic. ihm ein Lauda 
Hierusalem. 

Aquanus, Adam und Thomas, 
Belgier, werden in einer Musikhds. 
vonTschudi (Stiftsbibl. in St. Gallen) 
als Musiker im Anfange des 16. 
Jbs. genannt. (M. f. M. 6, 133.) 

Aquapedente, siehe Fabricius, 
Hieron. 

AquaTiva, Andrea Matfeo, 

Duca d' Atri e Principe di Teramo,' 
geb. um 1456, gest. zu Conversauo 
um 1528. 1526 gab er ein Werk 
über Plutarch heraus, in dem die 
Kapitel 14 — 36 über Musik han- 
deln. Dieselben erschienen dann 
einzeln unter dem Titel 

Disputationum libri quatuor: qmbus om- 
nis divinae, atq. huniauae sapientiae, prae- 
seitim animi moderatricis musicae, atq. 
astrologiae, arcana, in Plutarchi Chaeronei 
de virtute morali praeceptionibus recon^ta, 
summo iugenii acumine retecta, patefmnt, 
et figuris suo quaeque loco illustrantur: 
Opus praeclarum, unde princeps ad refi- 
eiendum ex reip. curis animum documen- 
tiun sibi petat . . . Helenopoli ap. Theob. 
Schönwetterum. 1609. 4^'. [Bologna, 
vollst. Titel p, 190. 

Forkel, Literat p. 70 die Kapitelüber- 
schriften. 

Aquila, siehe Mareo da 1' Aquila. 

Aquila, Jaeobus, Sänger an St. 
Peter in Rom 1416 (Yiertelj.3,236). 

Aquilar, . . . um 1761 Oboist 
am Theater in Bologna; seine 
Frau war ebd. als Sängerin ange- 
stellt. Er war ein geb. Spanier. 
(Dittersdorf, Selbstbiogr. 108.) 

Aquüi, W siehe l)aqniu, wie 



Aquinus, . . . 



182 



Araja. 



er sich auf allen seinen Kompo- 
sitionen schreibt. 

Aquimis,... ein Dominikaner 
und Musiktheoretiker nach den 
Lehren des Boethius' Musica, lebte 
im 15. Jh. Sein Geburtsland wird 
so verschieden angegeben, dass 
eine Entscheidung ohne Beweise 
unmöglich ist. Er soll in München 
als Dominikaner gelobt haben. 
Nach Gesner hat er geschrieben: 
De numeroruin ex sonorum pro- 
portionibus. (Forkel, Fetis.) 

Aquinus, David, aus Querfurt, 
nennt sich 1561 Candidatus J. V. 
und zeichnet die Dedikation in 
Jena. Er gab heraus: 

1557. Revelatio Jesaiae prophetae, qnae 
extat apiid eiindem capite YJ. germauice 
reddita a reverendo \äro D. M. Luthero 
laudatissimae et piae memoriae, 4 voc. . . 
^tem: Precatio contra tiirciciim tyrannum 
4 composita ab eodem. Yitebergae. 4**. 
[Rostock. 

1561. Versiis ex Hymno de Passione 
Christi, germanice redditiis a Eev. ac Doct. 
viro M. Joan, Spangenbergio piae memo- 
riae et 5 vocib. compositus dedic. . . Duci 
Bavariae . . . Jliena 1561 Donatus Richtzen- 
hain. 5 Stbll. in 4^ (Sey gegrüfset) [Heilbr. 
fehlt A. 

1571. Psalmus CXXXIII compositus 
4 V. Noribg., Ulr. Neiiber. 4 Stb. 4». 
[B. B. Rostock. 

1571. Psalmus CXXXIE Davidis . . . 
coiiJ|»os. a . . . C. Stephauo collectore. Mo- 
nach. [Kopenhag. 4 Stb. 

Aquintis, Thomas, siehe Tliomas 
von Aquino. 

Aragoiia, Aiitonia, di Napoli, 
wird von Aaron im Lucidario 
1545 Bl. 32 eine berühmte Laute- 
nistin und Komponistin genannt. 

Aragona, (jiuseppe Ximencs 
Marcliese d'. Die Kgl. Musika- 
lien-Samlg. in Dresden besitzt von 
ihm im Ms. „II Delirio Omano". 
Cantata ä 3 v. c. ström. P. 

Aragona, Paolo, ein Kompo- 
nist, der um 1616 in Neapel nach 
folgendem Druckwerke lebte, wel- 



ches einst Landsberg in Kom ge- 
hörte : 

Amorose querelle Canzonette ä 
3 V. Segnate con le lottere dell' 
Alfabeto per la chitarra alla spag- 
nolo, sopra la parte del Basso, e 
Canto. Di . . . Napoli 1616 Nucci. 

I vol. in 4". St. gegenüber. 28 Nrn. 
[B.B. 

Aragona, D. Pietro, von Flo- 
renz, dessen Werk „Istoria armo- 
nica" bisher nirgends aufgefunden 
ist. 

Aragoni,... 18. Jh. 1 Sonate 
f. 2 V. u. Ycl. mit B. in Thomp- 
son's Samlwk. 6 Sonatas. 

Aragonia, Joannes de, siehe 
Ylianas. 

Araja (Araia, Araija, Araya), 
Francesco, geb. zu Neapelum 1700, 
st. um 1770 ebd. Ein fruchtbarer 
Opernkomponist, der sich um 1734 
bis 1759 in Petersburg aufhielt. 
In Eicordi's Gazz. mus. 1853, 85 
sind die Kapellmitglieder des Thea- 
ters in Petersburg vom Jahre 
1734 verz., dort ist Franc. Araja, 
Napolitana als Kapellmeister ge- 
nannt. Auf dem Titel zur Oper 
Semiramide nennt er sich „Napo- 
li tano und Kapellmeister „della 
sudetta S. M." (die Oper war für 
Wien geschrieben). 

Die Kgl. Musikalien-Samlg. in Dresden 
besitzt 14 Alien, eine mit 1735 gez., eine 
andere „Napoli, Teatro di S. Bartolomeo," 
f. Sopr. Alt, Ten. mit lustrum. in P. im 
Ms. 

Ms. 720 B. B. La Semiramide riconos- 
ciuta, Op. seria in 3 atti P. 

— Ms. 761. Capricci per Cembalo. 

Ms. Hofbibl. in Wien: Serenata: La 
forza dell' amore e dell' odio. 1739. P. 

Orpheus. The favourite sougs in the 
opera call'd . . . Printed for AYalsh, fol. P. 

II Ell. Die Autoron sind Araja, Vinci 
u. Porpora. [Bologna. 

Fetis und Clement verzeichnen die 
Opern: Amor regnante. Lucio Vero für 
Venedig 1735. Für Petersburg: 

Abiatare 1737. Semiramide 1738. Sci- 
pione. Arsacc. Scieuco um 1744. Belle- 



Ai'ixldi. 



183 



Arascione. 



rofonte. Alessandro nelle Indie. (La 
Eussia afflitta e ricousolata, für Mijskau 
1742 geschrieben, wird ihm fälschlich zu- 
geschrieben, denn sie ist von Domenico 
Dalloglio^ Text von Staehlin. Fetis.) La 
Cimotea, Ce])hale et Procris und das Ora- 
torium : La Nativita di Gesa für Bologna 
komponiert. 

Ms. 301 Wolfenb. Nr. 18 eine Arie 
mit Listr. 

B. Mailand Cons. Aria „La sul torbido 
Acheronte", per Sopr. c. Quartette. Ms, P. 

Die Musikfr. in Wien eine Arie: Per 
dar pace a questo core, a Sopr., nur mit 
Araya gez. 

1 Sonate f. Klav. in Haffner's Eaccolta 5. 

iraldi, Michele, geb. gegen 
1779 zu Bologna, war Mitglied der 
Klasse für Physik und Mathematik 
des National -Instituts in Bologna, 
errichtet durch Napoleon I. Er 
schrieb : 

Pensieri siüla eredulita e sulla premi- 
nenza tra la pittiira e la musica. 2. ed. 
cou annotazioni . . . BologTia 1807 fratelh 
Masi. 80. 94 S. [Bologna. 

Fetis verzeichnet die Abhandlung „Esame 
di un articolo deUa teoria del suono, 
presentato ai 15 di gennaio 1808" (in den 
Schriften obigen Instituts, 2. Bd. ent- 
halten). 

Araiiay, . . . Priester in Spanien, 
war Kapellmeister zu Cuen9a und 
st. gegen 1780. Der Colonel Geoff- 
roy brachte aus dem spanischen 
Kriege (1809/1-4) eine Messe mit 
nach Paris, deren Stil Cherubini 
bewundernswert hiel* (Fetis). 

Araiiaz, D. Pedro, geb. zu Soria 
in Castilien, gest. gegen 1825 in 
Cuen^a. Priester u. Kapellmeister 
an der Kathedrale zu Cuen9a. 
Seine Kompositionen sollen nach 
Fetis und Eslava in den Archiven 
zu Cuenya u. im Escurial liegen. 
Eslava hat in der Lira sacra, 53. 
Lfg. 1 Offertor. 5 v. u. 1 Laudate 
zu 6 St. mit Insti". in Part, ver- 
öffentlicht. Kat. Brüssel verz. sie 
unter Nr. 19H9 u. 1941. Eine 
Abhandlung über den Coutrapimct 
soll nach Fetis im Ms. existieren. 

Araiida, siehe Sessa d'Araiida. 



Aranda, Matheo de, Kapell- 
meister an der Kathedrale zu 
Coimbra, bekannt durch ; 

Tratado de Canto llano y contrapuncto 
. . . Lisbao 1.533 Gallarde. 4". IV u. 144 S. 
(siehe Vasconcellos). ßesafs einst die 
Kgl. B. in Lissabon. — Zwei andere 
"Werke zeigt Leo Liepm. 1899 an: 

Tratado de canto mensurable: y cou | 
trapuncto: uuevamente conpüesto por 
Matheo | de aranda maestro en musica. 
Dirigido al mui | alto y illustr. senor den 
Alonso, Cardenal | . . Ar(;-obispo de Lix- 
boa I obispo Deuora. Comendatario d'Al- 
cobaca ... 4". 33 BU. Privileg, von 
1534. 

Tratado de Musica echo ]3or . . . Maestro 
de la Ca | piUa da Se de L^a Dirigido al 
lihuo Seu'or D. Alon | so cardenal Infante 
de Portugal . . . Lixboa por German Gal- 
larde. (1533). kl. 40. 38 BU. 

Araniez (Aranies), Juan, spa- 
nischer Komponist, machte seine 
Studien zu Alcala, ging dann nach 
Kom, wo er herausgab: 

1. e 2. lib. de tonos y Yillancicos a 1, 
2, 3 et cantro voces. 1624. 4". (Fetis.) 
Die B. in Bologna besitzt davon das 
2. Buch, betitelt: Libro Segimdo des tonos 
y Villancicos a uua dos tres y 4 voees. 
Con la zifra de la Guitarra espan. a la 
usanza romana. De Juan Aranies . . . En 
Roma 1624 Roblotti. P. 23 S. mit span. 
Text. Unter der Dedic. bez. er sich als 
,,CapeIlan de V. E. & Maestro de Capilla 
J. A." 

Arascioiie, Rev. D. Criovaiini, 

Fiemontese da Cairo Prete seco- 
lare, nennt er sich in dem folgen- 
den von ihm herausgegebenen 
Werke, welches aus Rom datiert ist : 
Nuove laudi Ariose della Beat'ua Yer- 
gine scelte da diuersi Autori ä Quattro 
Voci.. Roma 1600 Nie. Mutij. 4 Stb. 
in 4". [Bologna, Kat. 2, 349.] Genannt 
sind au Autoren : Abbitte PitigHano 5, P. 
Aniiimccia, Scijyio)i Calabrese, Mich. Ang. 
Concino, Aless. Costantini^ Seip. Deii- 
tice 2, B. Donato 3, Ferabosco^ Vinc. 
Ferro^ Rüg- Oioranelli, Ant. Inyiyneri^ 
Orl. Lasso, Giov. Macque 4, Fra Marino 
da Corigliano, Mico (Domenico), Montelli, 
Christoforo Montenuiijor 4, Giov. Nasco, 
Fulvio Noitelli 2, Paolo Papini 3, Prosp. 
Saut in i 4, Franc. P. Sofo 10, Pietro 
Ta(/lia, Guglielmo Tesiori Francese, Giov. 



Arauco. 



184 



Arbuthnot. 



da Todi, Giov. Maria Trahacci^ Or. Yecclti 
3 uud Villanora. 

Aranco, Rafaole, ein raailändi- 
scher Violinist in der 2ten Hälfte 
des 18. Jhs. lebend, liefs anonym 
folgende Schrift erscheinen: 

Eiflessioni d'iin professore di Yiolino 
sopra uu discorso morale e politico intorno 
il teatro. 1780 s. 1. 12«. 42 S. — Der 
Pater Zanoiii liefs die Abhandlung in 
neuer Auflage mit Notizen und 2 Briefen 
zu Lugano 1783 bei Aguelli in 4° drucken. 
[Bologna, von 1780 (1781) Kat. 1, 93 
ohne Autor, (Fetis.) 

Arauxo (Araujo) , Francisco 

CoiTca de, ans alter adliger Fa- 
milie, M^ar Dominikaner, Organist an 
8t. Salvador in Sevilla, dann Rektor 
desselben Klosters, später Professor 
zu Salamanca und endlich Bischof 
von Segovia, wo er am 3. Jan. 
1663 starb. (Vasconcellos u. Fetis.) 
Er ist Verfasser des theoretisch- 
praktischen Werkes: 

Libro de tientos y discursos de musica 
practica, y theoriea de organo, intitulado 
Facultad organica: cou el quäl, y con 
raoderado estudio y perseverau(;-a , qual- 
quer mediane taüedor puede sali]' avan- 
tajado en ella, sabiendo destrameute cautar 
canto de organo y sobretudo teniendo 
buen natural. Compuesta por . . . clerigo 
presbitero, organista de la iglesia coUegial 
de San Salvador de la cuidad de Sevilla, 
rector de la hermandad de los sacerdotes 
della,' y maestro en la facultad. Alcala 
1626 Aut. Arnao. fol. 5 Vorbll. 26 Ell. 
Text, 204 Bli. Musik. Neben einer grofsen 
Anzahl Orgelstücke in Tabulatur enthält 
es auch eine Musiktheorie u. a. Alle 
fabelhaften bisherigen Angaben zerstreut 
obiger Titel. [Brüssel 2004. Kat. Liep- 
mannssolm. Nationalbibl. zu Madrid. Die 
vernichtete Lissaboner Bibl. besals auch 
im Autogr. „Casos morales de la musica" 
und Kompositionen von Psalmen, Mo- 
tetten und Vilhaucicos. 

Araya, Franc, siehe Araja. 
Arbeaii, Thoinot, Pseudonym 
für Tal)ourot, Jehan. 

Arbesser, Ferdinand, Organist 
an der Ksl. Hofkapelle in "Wien 
vom 6. Mai 1772 bis 1. Dez. 1791; 
t 12. Dez. 1794, 75 J. alt (Köchel 



1). Die Musikfi-. in Wien besitzen 
von ihm : Motette, Qnis similis Deo, 
Basso solo et orch. P, Ms. In der 
Stiftsbibl. in Göttweih mehrere ■ 
Messen im Ms. — 1 Litanei im 
Kloster Neuburg. 

Arbilliiis, Jacob, Drucker und 
Herausgeber des Samlwk. Lib. 1. 
Modulorimi 4 et 5 voc. s. a. Ein 
Samlwk. von c. 1600. [Proske. 
Pfarrer le Blanc in Everdingen 
(M. f. M. 23, 26). 

Arblay, Mde. Francisca d', 
Tochter des bekannten Musik- 
historikers Biirncy, geb. den 13. 
Juni 1752 zu King's Lynn, gest. 
6. Jan. 1840 in London (?). Sie 
trat als Romanschriftstellerin auf, 
heiratete am 31/7 1793 den Marquis 
d' Arblay, ging nach Paris, kehrte 
aber auf Wunsch des Vaters wieder 
nach London zurück. Sie schrieb 
eine Biographie ihres Vaters: 

Memoirs of Dr. Burney, arrangetl from 
bis own manuscri])ts, from family papers, 
and from personal recoUeetions, by bis 
daughter . . . Lond. 1832 Moxou. 3 voU. 
in 80. \. Bd. XVI und 360 S., 2. Bd. 
400 S., 3. Bd. 436 S. Ein Auszug vom 
Hofrat von Mosel in den Wiener Jahrb. 
der Litteratur 1834, Bd. 65 S. 178. Bd. 66 
S. 43. [B. B. Brüssel. Hofb. Wien. 
R. C. of Mus. 

(Stephen ausführlich.) 

Arbuthnoti^ Dr. Jolin, ein Arzt, 
Dichter und Schriftsteller, der auch 
Musik als Komponist betrieb, als 
er aber Händel kennen lernte und 
ein grofser Bewunderer dessen 
wurde, liefs er seine eigene Musik- 
ausübung liegen. Er st. 27. Febr. 
1735 in London (nach Fetis in 
Hampstead.) Chrysander im Händel 
2, 339 giebt einen Auszug seiner 
Verteidigungsschrift Händel's, be- 
titelt : 

Harmony in an Uproar. A letter . . . from 
Hurlothrumbo Johnson Esq. (Pseudonym) 
... Lond. 1733. 4«. [E. C. ofMus. 

lu Croft's CoUoctious von 1712 be- 
findet sich das Antheai: „As pants the 



Arcangelo Bargam. 



185 



Arcliadelt. 



hart", ohne Autor, welches nach Hawkin's 
5, 126 von A. herrührt. Im Samlwk. 
,,Divine harniony" ein Anthem mit seinem 
Namen gez. 

Arcangelo Bergamasco siehe 

Crivello, Archangelo. 

Arcangelo detto il Bolognese und 
Arcavigelo dal Violino erklärt Val- 
drighi 12, 20 für Corelli. S. 72 
ein Dokument aus dem Jahre 1687 
aus dem sich ergiebt, dass er durch 
Modena nach Rom reiste. 

Arcangelo del Leuto, aller 
Wahrscheinlichkeit nach ein Laute- 
nist, von dem aber nur ein Ge- 
sang bekannt ist: Cantata, Dimmi 
amor, a voce sola c. Bc. aus einem 
Ms. von 1645. Dieselbe erschien 
in 2 neuen Ausgaben 1. ediert 
von Gevaert 2. bei Fiirstner. (Siehe 
Eitner, Verz. unter Leuto.) 

Ein römischer Musiker Arcangelo 
des 17. Jhs. (viell. derselbe) ist in 
einem Ms. zu Bologna (Kat. 2, 
342) mit „Venite gentes" a C. solo 
c. Y. e Leuto, Bl. 1 vertreten. 

Arcangelo da Lonato, sein 
Geburtsort soll in der Provinz 
Brescia Liegen; er war Mönch in 
Cassano in S. Eufemia zu Brescia, 
in welches er am 28. April 1566 
eintrat. Er zeichnete sich als Mu- 
siker aus und gab heraus: 

Cantiones sacrae, tarn in nativitate Do- 
mini, cum in hebdomada Sanctä decantari 
solitae. Yen. 1585 Amadinus. (Valentini.) 
Unter Archangelus Bn'xonensis steht in 
Thysius' Lautenbuch die Motette: Domine 
quis habitabit (siehe Tijdschi-ift 2, 112 im 
Abdruck). 

Archadelt (Arcadelt, Arcadet), 
Jacol). In den Mouatsh. f. M. 15, 
142 und 19, 121 ist alles bisher 
durch Straeten und Haberl ans 
Licht geschaffte Quellenmaterial 
zusammengezogen und darauf ver- 
weisend, ziehe ich kurz das Resul- 
tat zusammen. Geb. um 1514 in 
den Niederlanden, gest. bald nach 
1557 in Paris (?), diente vor 1539 



am Hofe zu Florenz als Sänger, 
trat 1539 im Febr. in die Capella 
Julia in Rom ein und wird vom 
Juli bis November als „magister 
capellae" bezeichnet, welches Amt 
zugleich den Unterricht und Ge- 
sangbildung der Chorknaben (ma- 
gister puerorum) einschloss. Am 
30/12 1540 wird er als Sänger in 
die Capella sistina aufgenommen, 
1544 ist er Abbas oder Camer- 
lingo der Xapelle, verzichtet am 
11/1 1545 auf das Amt und tritt 
wieder unter die Sänger; am 27. 
Juli 1549 scheidet er aus. 1557 
erfahren wir aus dem Drucke der 
Messen, dass er sich im Dienste 
als Kapellmeister des Kardinals 
Karl von Lothringen, der bis 1560 
in Paris residierte, befindet. Weitere 
Nachrichten fehlen. (Straeten 6, 
322. 353 fi'. Haberl in Viertel]. 
3, 234. 249. 273 u. a. 0.) Seine 
Werke sind ausführlich in M. f. 
M. 19, 123 ff. beschrieben und 
gebe ich hier nur ein kurzes orien- 
tierendes Yerzeichnis mit Zusätzen 
aus Yogel's Bibliothek: 

Chanson a 3 part ... en 3 vol. Paris 
1573 le Roy et Ballard. 3 Stb. [Hofb. 
Wien: Super. 1. 2. Florenz B. L: Sup. 1. 

L'excellence des chansons music. comp. 
. . . RecueUlies . . . pai- Cl. Goudimel. Lyon 
1586 de Tournes. 4 Stb. [B. M. (Fetis 
verz. eine Ausg. von 1572 ohne Fimdort.) 

3. livre de chansons ä 4 p. de la Ar- 
cadet et autres. Paris 1573 le Eoy & 
Baliard. 23 Chans, siehe Eitner Samlwi. 
1509 i. [br. Mus. Ten. Upsala: Sup. 
Contratenor. 

4. 5. 6. 8, u. 9. Buch von 1573, 1575 
imd 1578 mit gleichem Titel. Samlwerk 
1569 k. 1. m. 0. p. 20, 21, 18, 14 u. 21 
Chans. [B. K: Contraten. und wie vorher. 

Intavolatura di liuto di Fr. Vindella . . . 
d'alcimi Madrigali^ lib. 1. Yen. 1546 Gar- 
dane. 1 vol. [B. B. 

1. üb. di Maclrigali d'Arch. a 3 voci, 
insieme alcuni di const. festa. Con la 
gionta di 12 canzoni francese & 6 motteti 
nouissimi. Ven. 1542 Gardane. 3 Stb. 
qu40. [Verona S. f. 

Enth. von Archadelt nur 9 Nrn., die 



Archadelt. 



186 



Archaclelt. 



sich in deu späteren Ausg. bis auf 5 redu- 
zieren, aufserdem von Claudiu (Serinisy), 
Certon, Cosson, Courtois. Fran9ois du bois, 
Const. Festa, Jacotin, Lheretier, Lupus, 
Loyolle, Mathias (Werrecorensis ?), Mouhi 
u. Ysore, deren Anzalü Gesänge bei jeder 
Ausg. wechseln (sielie M. f. M. 19, 144 
u. 145. Bei Vogel 1, 39 fehlen die Mo- 
tetten und Chansons.' 

— Ausg. ib. 1543. [Hofb. AVien. 

— Ausg. ib. 1559. [B. M. Belog: C B. 
Padua U. ß : B. 

— Ausg. 1587 Scotto [besals einst 
Farrenc in Paris. 

II 1. lib. di Mach: . . a 4 v. con nuova 
gionta impressi (ist also nicht die 1. Ausg.) 
Yen. 1539 Gard. 4 Stb. [B. M. Venedig 
B.M: A. T. B. 

— Ausg. 1541a. ib. [Hofb. Wien. 

— Ausg. 1541 b. ib. [br. Mus. Bo- 
logna: A. 

— Ausg. 1541c. Scotus. [Jena. 

— Ausg. 1543 Scotus. [Jena, ohne B. 

— Ausg. 1544 Scotus. [Base%a in Flo- 
renz. 

— Ausg. von Gardane o. JaJir. Hier 
werden zum ersten Male noch andere 
Komp. als A. genannt. [Venedig B. M : A. 

— Ausg. 1546a, ohne Drucker, das 
Dnickerzeichen deutet auf Damianus Ze- 
narius. [br. Mus. 

— Ausg. 1546b. Gardane. [Belog: B. 

— Ausg. 1551. (56 Madr.) Gardane. 
Hier sind 10 Madr. anderen Autoren zu- 
geschrieben. [B. B: T. Bologna: B. T. 
Cecilia in Eom: A. 

— Au.sg. 1556 Scotus. [Bologna 4 Stb. 

— Ausg. 1558 Gard. 43 Madr. [B. M. 

— Ausg. 1561 Scotto. [Oxford Ch. Ch: 
4 Stb. 

— Ausg. 1566 a. Milane, Fr. Moschenio. 
[Eosenthai: A. wie 1551. 

— Ausg. 1566b. Eampazzetto. [Florenz 
B. E: A. 

— Ausg. 1567. [C. P: Basso. 

— Au.sg. 1568 Scotto. [Bologna: A. T. 

— Ausg. 1570 Scotto, 43 Madr. [Wolfenb. 

— Ausg. 1575 Ven. appr. G. Guglielmo. 
mit mehreren Aenderungen in den Autor- 
namen. [Dr. Bohns Bibl. in Breslau: C. 

— Ausg. 1585 Vincenzi & Amadiuo. 
[Oxford Ch. Ch: C. A. B. • 

— Ausg. 1597 Ven. [Upsala: C. A. 
br. Mus : C. A. B. 

— 1601 Vincenti. [Florenz B. L. 4 Stb. 

— lG03a. Pietroiac. Petrucci. [Bolog:B. 

— Ausg. 1603 b. Ang. Gardano. [Be- 
log: C.A.ß. 

— Ausg. 1606 Scotto. [Belog: A. T. B. 

— Ausg. 1608a. Vincenti. [Belog: C. 



— 1608b. Sc. Bonino. [Neapel: C. T. ß. 

— Au.sg. 1617a. Vincenti, 33 Madr. 
[B.B. 

— Ausg. 1617b. Amadino. [Belog: B. 

— Ausg. 1625, mit den Autoren G. 
Dom. di Nola, Cipriano, Fr. Layole, Fera- 
bosco u. Hippol. Tartaglino. [Neapel. 

— Ausg. 1627 ed. von Cl. Monteverde. 
Eoma, Masotti. 4 Stb. 31 Nrn. [Bologna. 

— 1628. Napoli, Beltrano, ad instanza 
di P. P. Eiceio libraro. Titelzusatz: Con 
la giunta di alcuui di Gio. Domeuico di 
Nola. [E. C. of Mus: A. T. B. Neapel. 

— 1030. Eoma, Paolo Masotti, ad istan- 
tia d'Ant. Poggioli. [br. Mus: T. 

— Ausg. 1640, Eoma, V. Bianchi. 
[Brüssel. B. B. u. Bologn. nur A. 

— Ausg. 1642. Eoma, A. Fei. [B.B: 
A. ßolog. 4 Stb. 

— Ausg. 1654. Napoli, Eicci. [Ne- 
apel: A. 

I\ vero 2. lib. di ]\ia(JH(jali . . Ven. 
1539 Gard. 4 Stb. [B.M. Belog: B. 
Venedig B.M:A.T. B. 

— Ausg. 1541. ib. 30 Nrn. [br. Mus. 
Hofb. Wien. 

— Aiisg. 1560. ib. 4 Madr. von anderen 
Autoren. [B.M. Belog: T. 

II 3. lib. de i Madr. . . a 4 v. con . . 
Const. Festa et altri . , Ven. 1539 Scotus. 
4 Stb. qu4'^. 48 M. [B.M. 

■ — Ausg. 1541. Gardane. [Hofb. Wien, 
br. Mus. mit verdruckter Jahreszahl 1561. 

— II 3. lib. di Madr. d' . . . a 4 v. m- 
sieme alcuui di Const. Festa. Ven. 1543 
Gard. ciu40. [Glasgow: C. Belog. T. ß. 

— Ausg. 1556. Gardano. [B. M. ßo- 
log. Venedig BM: A. T.ß. 

II 4P. lib. di Madr. . . a 4 voci . . con 
alcuni Madr. de altri ätitori. Ven. 1539 
Gardane. 4 Stb. [B.M. Venedig B.M: 
A. T. B. - 

— Ausg. 1541 Gard. [br. Mus. Hofb. 
AVien. Oxford Ch. Ch: ß. 

— Ausg. 1545 Gardaue, vermehrt um 
6 Madr. u. vielfach geändert (Vogel 1, 
38). [ßolog. Florenz ß. L: T. 

n 50. lib. di Madr. . . a 4 voci, Ven. 1544 
Gardane. 4 Stb. qu4". 31 Nrn. (wie die 
Ausg. von 1550). [Verona S. f. ßolog: B. 

— Ausg. ib. 1550. [B.M. 

Missae tres ... c. 4 et 5 voc. . . Lute- 
tiae 1557 le Eoy et ßallard. 1 vol. gr. 
fol. Chorb. von 44 ßll. [Hofb. AVien. 
Kgsbg. ß.A. B.M. B.B. Turin Kathe- 
drale S. Giov. Battista. 

Quatuor vocum Motecta lib. 1. A'"en. 
1545 Gard. A. T. ß. ei.'ist bei List & 
Franke in Lpz. 



Archadelt. 



187 



Archeaume. 



In Manuseripten : 

Cap. sistina Cod. 155 fol. 59: Missa 
Ave regiua, 5 v. fol. 1 : Missa De ßeata 
M. Virg. 4 V. 

— 24. Candida Virginitas 2. p. Quae 
meniit 6 v. 

— 24. Corona aurea, 2. p. Quouiam 
praevenisti 5 v. 

— 13. Domine non sec. .3 v. Domine, 
ne memineris 4 v. — Adjuva nos 5 v. 

. — 19. Dum complerentvir 5 voc. 

— 24. Gloriosae, 2. p. Cum jocundi- 
tate 5 V. — Istorum est, 2. p. Isti sunt 
6 V. — Memento salutis auctor 4 v. — 
Pater noster 8 v. 

— 13. Regina coeli 5 v. 

— 24. Salve regina 5 v. 

B. M. Ms. 1501, Madr. 4 st. — 1536, 
defett 1 Mot. 7 st. u. 1 zu 8 St. — 266, 
eine Chans, f. Laute gesetzt. — 3 Laraen- 
tat. u. 1 Magnif. zu 4 u. 5 Stirn. P. 

Ms. B. Proske, 5 Stb. von 1538 einige 
Gesge. von A. — 15 Gesge. in anderen 
Mss., siehe den Kat. IV. In Ms. 940 
neun Tonsätze. 

Ms. B. B. 770/1. 2. 771/1. 2. moderne 
P. Domüie Dens 4 v. gloriosa 4 v. 
II bianco 4 v. zweimal. 

— T 1. 3. 148. 155 mehrst. Gesge. in P. 

— W 87 in P. J'ay mis mon cnenr 
3 V. 

B.Ziv. Ms. 11, 81 Dum complerentur 

5 V. 

Mss. Bologna: 1. Pro hebdomada sancta 
(Lamentationes) plura diversorum auc- 
toram. Ms. des 16. Jhs. 3 Stb: C. A. T. 
inkompl. (Kat. 2, 169.) — gloriosa Do- 
mina 4 voc. (2, 340 u. 343). — Ave 
Maria 4 voc. ebd. 

„Ancioletemi pur" und „Or le tue foize 
adopia" 4 voc. im Ms. Spartitura generale 
Rom. 1613. [Bologna Kat. 3, 4. 



270 Gesge. in Samlwk. (Eitner 1.) 
Ferner in V. Ruffo's 3. Üb. Madr. 5 v. 
s. a. 1 Madr, Andere Samlwk. von Ma- 
drigalen zeigt noch Yogel an. 

Dont vieut F esionissance und Fraoc 
berger pour soulager 4 voc. in Straton's 
Samlwk. 1561. 

10 Chans, in Granjon's Trophee, Uv. 1. 
et 2. 1559. 

In Rore 1544 b. 1 Madrig. S'infinita 
bellezza 5 v. 

In Gardane's Excellent. authorum divers. 
Modulationes 1549 d. 1 Mot. 

In Ant, Gardane's Musica 5 voc. 1549 
p. 26 eine Mot. — In Rampazetto's Mo- 
tetti de fiore 1564 die bekannten Mot: 



Fille Jerus. u. Haec dies. — In L'Heri- 
tier's Motetti de la fama üb. 1. 1555: 
gloriosa Domina. — In Ant. Gardano 2. 
lib. Yillote 1559: Perche la vit'e breve 
4 V. — In Bosco's 2. livre de Pseaulmes 
1555 ein 4 st. Psalm. 

In Ant. Gardane's De diuersi autori 
(Madr.) 1546: 4 Madrig. a 4 voci. — In 
desselben 1. lib. di Madr. 1547: Vosti-a 
mercede 4 v. — In Scotto's 2. lib. Madr. 
1567: 5 Nrn. 4 voc. 

In Barre's 2. lib. delle Muse a 4 voci 
ein Madr. 1558. 

In Mig. de Puenllana's Lautenb. 1554, 
lib. 5 die arrang. Canzone Se le interna 
mia. 

In den Ausg. in B. Bologna von Le Roy's 
& Ballard's li\Tes de Chansons von 1559 
u. 1561: 28 Madr. 

In neuen Ausg. 12 Gesge. (Eitner 2); 
ferner 

In Schmitt's (Georg) Anthologie, Paris 
T. Vm, 1 Satz. [B.B. 

Im Echos du monde relig. bei plax- 
land 1859 8». 1 geistl. Tonsatz. 

4 Chansons in Publikation Bd. 23 Nr. 
1—4. 

Archadius, Beiiedictus, 1579 
päpstlicher Sänger (Dokument.) 
Archaiigeli, Mcliele, ist im 

Donfried 1623 mit einer Motette 
„Filiae Hierusalem" 3 voc. c. B. 
vertreten. (Eitner 1.) 

Archangelo, siehe Arcangelo. 

Archang-elo Bergamascho, siehe 
Crivello. 

Arcliangelo da Reggio, siehe 
Borsaro. 

Archangelus (Arcangelo) Sänger 
an St. Peter in Rom 1458—1461 
(Viertel]". 3, 236). 

Archangelus, Frater Ordinis S. 

Spirit., Sänger an St. Peter in Rom 

von 1472-1479 (Viertel]. 3, 237). 

• Ob derselbe wie der Obige bleibt 

weiterer Untersuchung offen. 

Archangelus Brixonensis, siehe 
Arcangelo da Lonato. 

Archeauiue. Im Mercure de 
France 1779 befindet sich eine 
„Romance nouvelle, A MUe. Finet", 
Text V. Rad et, die obigen Namen 



Archer. 



188 



Ardemanio. 



als Komponisten trägt. (Gregoir, 
Panth. 8, 4.) 

Archer, Pierre, in der ]\litte 
des 16. Jhs. Bassist a/d. Hof- 
kapelle in Paris mit 300 liv. Ge- 
halt (Castil-Blaze 160). 

Archibald, Nieliolas, um 1550 
Gentleman an der Kgl. Kapelle 
in London (Burney 6, 6). 

Archieli, Antonio. Kiesewetter 
veröffentlicht in seinen Schicksale 
u. Beschaffenheit, Lpz. 1841, S. 70 
das Madrigal: Balle cele sti fere, 

4 voc. Der Komponist ist sonst 
nicht bekannt. 

Archier, Jean P, siehe L' Ar- 
chier. 

ArcMIei, Ferdinando. In 

Pompeo Nenna's 8. libro di Madr. 

5 voc. Roma 1618 befindet sich 
ein Madrigal von ihm. 

Arcliilei, Vittoria, eine Sänge- 
rin, die um 1591 in den Inter- 
medii, die am Toscaner Hofe auf- 
geführt wurden, sang. Näheres 
teilt Yogel 1, 383 mit. Siehe auch 
dort S. 40 unter Archilei. 

Arcliitectouice musices , siehe 
Sclionsleder. 

Archiv der auserles. Musikalien, 
siehe Bossler. 

Archiv de musique du theatre 
fran^ais conten. les Airs, Duos etc. 
rediges p. Fortep. et Ghant. Nr. 1. 
2. Bronsvic, sur la Höhe et Hambg., 
Spehr. 21 S. hochfol. Enth. D' 
Alaj^'ac, Dellamaria, Gavaux, Gre- 
try, Kreutzer u. Solle. [Dresd. 

Arciero, Aluise, 2. Organist 
am S. Marco in Venedig vom 20. 
Febr. 1519 bis 1533. (Caffi 1, 54. 
77.) 

Arcimholdo, Tommaso, wird 
1568 als Sänger am Hofe zu Man- 
tua erwähnt (Canal 76.) 

Arco, Conto Nicolo d', wird 
von Aaron im Lucidario 1545 Bl. 



31 V. als berühmter Sänger „Can- 
tor" genannt. 

Arconati, Feiice Antonio, aus 

Seregno gebürtig, trat in den Fran- 
ziskanerorden und wurde Kapell- 
meister in seinem Kloster zu Assisi, 
w^o er 16 Jahre blieb, darauf ging 
er nach Rom und wurde Kapell- 
meister an der 12 Apostelkirch^. 
Vannarelli in seiner Messa o Sahni 
von 1653 bestätigt dies. Hier 
blieb er 3 Jahre, worauf er 4 Jahre 
zu Bologna an S. Francesco diente 
und darauf 3 Jahre in Bergamo 
a/d. Kirche S. Maria maggiore. 
Von hier folgte er Vannarelli an 
S. Antonio in Padua als Kapell- 
meister und blieb 10 Jahre, wor- 
auf er 1679 an die Kathedrale 
zu Fermo ging. (Tebaldini S. 36 
u. 37. Fetis unbrauchbar.) Von 
seinen Kompositionen sind nach- 
weisbar: 

Ms. 450. B. B. 4 Cantaten in P: 

1. Alloluja, Victoria ä uo ö piü 5 Viole 
et 5 voci. Bc. 12 Ell. 

2. Selenthim tenebant omnia ä 5: 2 Sopr. 
1 Ten. 2 instr. et Bc. 8 BU. 

3. Resonate melodiae. Alto solo, 3 V. 
et Bc. 7 BU. 

4. Geüs Christiaua laetare, B. solo c. 2 
V. et Org. 4 BU. 

Im Vannarelli (s. oben) 1 Psalm zu 2 
Stiin.: Lauda Jerusalem. 

Im Kloster S. Pi'ancesco zu Bologna 
sollen sieb viele Kircbenkompositioneu von 
ibm im Ms. befinden (Fetis.) 

Ardanaz, Pedro, Priester, 
Komponist und Kapellmeister an 
der Hauptkirche in Toledo seit 
dem 16/6 1674 bis 11/12 1706 
seinem Tode. In den Kirchen- 
archiven zu Toledo und im Escu- 
rial sollen sich Messen und Mo- 
tetten von ihm im Ms. befinden 
(Fetis). 

Ardemanio, Oiinlio Cesare, 

war Kapellmeister und Organist 
an der Kirche della Scala und S. 
Fedele zu Mailand, wo er um 1650 



Ardesi, Alberto. 



189 



Arellana. 



starb. Siehe auch Kat. Bologna 2, 
355, wo er 1617 nur als Organist 
an der Scala gez. ist. Fetis ver- 
zeichnet von ihm Motetten, von 
1616, Falsiborcloni 1618 und Musica 
a piü voci con B. per Forgano, 
concertata in occasione d'una pa- 
storale alludente alla vennta di S. 
Carlo. Milano 1628. 4°. Im Saralwk. 
1608 u. f. Ausg. eine Motette. (Eit- 
ner 1.) Nach Kat. Bologna 2, 354 
bis 355, wo das Saralwk. in allen 
3 Ausg. beschrieben ist, sind 3 
Gesänge verz. und in 1617, einer 
Forts., 2 Canzoni a 4. 

Ardcsl, Alberto, aus Cremona, 
Instrumeutist an der Ksl. Hof- 
kapelle in Wien mit monatl. 12 fl. 
Gehalt vom 1. Nov. 1566 bis zu 
seinem Tode am 30. Mai 1580. 
(Köchel 1.) 

Ardesi (Ardasi, Arthesi), Carlo, 
aus Cremona, lustrumentist (Musico 
di Camera) am Ksl. Hofe zu Prag 
mit 15 fl. monatl. Gehalt, später 
30 fl. von 1582—1612 (Köchel 1). 
Man kennt von iJim: 

II 1. lib. de Madi'igali 4 voci. Ven. 
1597 Yincenti. 4«tb. 4«. 21 Nrn., 4 von 
G. P. Ardesi. [Hof b. Wien : C. A. Kassel : 
C. A. B. Im Samlwk. IGlOa eine Gst. 
Mot. (Eitner 1.) 

Ardesi (Arthesi), Griovaiiiii Pa- 
olo, war ebenfalls am Ksl. Hofe 
Instrumentist und erhielt monatl. 
10 fl., sp. 18 und 20: vom Aug. 
1580—1612 angestellt. (Köchel 1.) 
In obigen Madrigaion von 1597 
befinden sicii vier von ihm. 

Ardcspin (Dardespin, Ardespine)^ 
Melchior d' (der Name wird in 
den Akten so vielfach verstümmelt, 
dass nur die eigene Unterschrift 
Kunde giebt, wie er sich eigent- 
lich schrieb : d' Ardespin). Er war 
am baierschen Hofe angestellt. In 
einer Eingabe vom 14/7 1706 sagt 
er, dass er 63 Jahr alt sei (also 
1643 geb.) und an 40 Jahre dem 



Kurfürsten diene (also seit 1666). 
Er war Cornettist und wurde erst 
am 9/10 1669 mit 250 fl. fest an- 
gestellt. 1670 verheiratet er sich, 
1683 2/9 erhält er den Titel eines 
kurf. Kammerdieners mit 600 fl, 
1688 wird sein Gehalt um 300 
fl. erhöht nebst Lieferung von 
Bier, Brot, Licht etc. Bald darauf 
(Dokument ohne Jahr) wird er 
Konzertmeister und erhält den 
Titel eines kurf. Rats. 1699 be- 
trägt sein Gehalt 1073 fl. Während 
der Besetzung Baierns durch 
Oesterreich wird sein Gehalt am 
20/3 1700 auf 400 fl. zurückge- 
setzt. Er st. 1717 zu München. 
(Kreisarchiv in München.) Yon 
seinen Kompositionen haben sich 
nur einige Balletmusiken erhalten 
die er zu Opern von Bernabei 
schrieb und zwar in Ms. 1528 B. 
M. 1 Menuet und in der Hofb. 
Wien zu den Opern „L' Eraclio" 
und „II segi'eto d' amore;". Beide 
Hds. tragen das Jahr 1690 und 
bestehen aus 20 u. 25 Bll. Part. 

Ardiiia, . . . Breitkopf zeigt 1776 
von ihm an: 6 Sinfonie ä 2 Cor. 
2 Ob. 2 V. Ya. e B. 

Arditi, Marquis Mieliele, ein 
Advokat zu Neapel, sp. Direktor 
der Kgl. Museen, geb. 29. Sept. 
1745 zu fresicca (Neapel), gest. 
23. April 1838 zu Neapel. War 
ein fleifsiger und durchgebildeter 
Musiker, der viel komponiert hat. 
Man erwähnt die Oper „L' Olim- 
piade", Kantaten, Orchesterwerke, 
Sonaten u. a. (Fctisj. 

Ardore, Prinz von, siehe Milano, 
Criacoiuo Francesco. 

Arduini, üieronymus, 1529 
päpstl. Sänger (Viertel] . 3, 262). 
Arellana, Don Monzo Kamirez 

de. Ist nur bekannt durch ein 

Sanctns. Canon rocte et retro (für 48 
Stirn.) P. Lond. (1765 ?) qnfol. [R. C. of Mus. 



Arena. 



190 



Argenist, 



Arena, Oiiiseppe, Neapolitaner 
des 18. Jhs., schrieb die Opern: 

Achille in Sciro, Rom 1738. La Cle- 
menza di Tito 1739. Tigrane, Venedig 

1741. Allessandi'o in Persia, London 1741. 
Parnace, Rom 1742. Er soll auch im Ms. 
„Principi per cembalo ed organo" hinter- 
lassen haben. In Upsala bewahrt man 
von ihm ein Ms. auf: „Rispondes si, in 
Stb. imd 1 Sinfonia a 3, G |, 2 V. u. B. 
Stb. in fol. 

B. Mailand Cons. Aria „Intendo 11 tuo 

rossor", ])er Contralto con Quartetto. Ms P. 

B. Schwerin F. 1. Aria mit V. Rom 

1742. 2. Aria mit V. Rom 1742. 3. Aria 
mit Instr. ebd. 

Von seinen Opern sind mir einige Text- 
bücher bekannt. 

Arenbers;, Paul d', scheint noch 
am Ende des 18. Jhs. gelebt zu 
haben. Die B. M. besitzt von ihm: 
Sonatine p. le Pfte. avec V. op. 1. 
Paris, Le Duc. P. 9 S. Gerber 2 
berichtet von einem Ärenherg, . . . 
dass in den Leipziger Miscellaneen, 
Bd. 9 sich eine Dissertatio de re 
vetustiss. befindet. 

Arens Zooii, Lambrcgt, Or- 
ganist an der Neuen Kirche zu 
Delft, st. 28. Febr. 1534 (Grabstein: 
Bouwst. 3, 22). 

Arents, Sire Daniel, Sänger an 
der Kapelle Karl V. seit 1517 im 
Dez. Ist noch 1521 genannt. 
(Straeten 7, 294). 

Aresti di Bologna, ist Giulio 

Cesare Arresti. Siehe Arresti. 

Aresti, (Arresti) Floriauo, Bo- 
logneser, Organist an der Haupt- 
kirclie in Bologna u. Philharmoniker, 
schrieb die Opern: Crisippo, Fer- 
rara 1711. Inganno si vince, Be- 
log. 1710. Enigma disciolta. Belog. 
1710. Costanza in cimento con 
la crudeltä. Ven. 1712. II trionfo 
dr Pallade in Arcadia, Belog. 1716. 
Nach Fantuzzi (Scrittori bologn.) 
soll er vor 1719 gest. sein. (Fetis, 
Clement.) 

Ms. L 200 B. B. Canone a 3 v. in P. 
Ob die Sonaten im Samlwk. 1700 (s. d. 



Eitner 1) von ihm oder von Giulio Cesare 
sind ist zweifelhaft, da beide Bologneser 
sind. — Im Ms. Bologna Kat. 3, 199: 
Cieli ! che cara pena, Cantate a voce sola. 
Dieselbe auch in Padua Aut. Ms. D 5 und 
„Sdegno ed amor." 

Aretliuse. Eine Oper ohne 
Autor. Ms. 1 vol. in hoch fol. Nr. 
79 B. Joachimsthal. Nur die 
Singst, vorhanden. 

Aretin, Christoph, Baron von, 
geb. 2. Dez. 1773 zu Ingolstadt, 
gest. zu München am 24. Dez. 
1824, seit 1793 Rat am Hofe zu 
München und Bibliothekar. Er 
war ein vortrefflicher Klavier- 
spieler und auch Komponist. Unter 
dem Namen August Renati liefs 
er um 1810 „Gesänge mit Beglei- 
tung des Pfte." s. 1. 20 S. drucken. 
[B.M.] Siehe Fetis, Bader's ge- 
lehrtes Baiern und C. F. Becker 
3, 144. 

Arevalo (Arevalus) Faustino, 
ein spanischer Schriftsteller, be- 
kannt durch das Werk: 

Hymuodia hispanica ad cantus latinitatis, 
metrique leges revocata et aucta. Prae- 
mittitur dissertatio de Hymnis ecclesias- 
ticis, eorumque correctiBne, atque 0])tima 
constitutione. Kojnae 178G ex tj^pograi)hia 
Salomonianae ad divi Ignatii. 4". [B. Hbg. 
Glasgow. (Fetis' Jahreszahl ist falsch.) 

Aretinus, siehe Paolo und 
Petrus. 

Argany, Gabriel, ein spanischer 
Komponist des 18. Jhs., von dem 
im Ms. von Ripolles (B. Wagener) 
sich 10 Gesänge für Chor und 
Instrumente befinden (M. f. M. 15, 
33). 

Argelati, Filippo, aus Bologna, 
lebte um 1745 in Mailand. Das 
Liceo in Bologna besitzt von ihm 
eine Hds. betitelt: 

Notizie di musica estratte dall' opera 
intitolata : Philippi Argelati bononiensis, 
Bibliotheca Scriptorum Mediolanensum . . . 
Mediolani 1745. fol. 

Argenist, siehe Argiuist. 



Argent. 



191 



Arici. 



Argept, siehe Martin Pen d' 

Argent. 

• Arg-entille {Argentil, Argentilly) 
Charles iV (Carolus d'), Gallus, 
wurde am 25. Nov. 1528 als Bas- 
sist in die päpstliche Kapelle anf- 
genomraen und trat am 9. Jan. 
1556 in den Karthäuserorden ein. 
(Haberl, Kai Nr. 13. Baust. 1, 115.) 

Im Archiv der sixtin. Kapelle, Cod. 13 
eine Missa super De beata Virg. 4 voc. 
nur mit „Charles'^ gez. Haberl vermutet 
obiü,en Autor darunter; ebenso glaubt Dr. 
Eni. Vogel ihm das Madrigal „Monota sig- 
nor mio" 5 voc. im Samlwk. 1542 i, nur 
mit „Charles'' gez., zuschreil)eu zu können. 
(Siehe auch Charles.) 

Arg-eiitiiia und Argentini, Padre 
Stefano, siehe Fllippini, Stefano. 

Argentini, Cesare, Kapell- 
meister 7A1 ßimini, bekannt durch 
eine Motette im Samlwk. 1620. 
(Eitner 1.) 

Argentio, Bon., Säuger an der 
päpstl. Kapelle und circa 1660 

• Kapellmeister daselbst. (Haberl, 
Kat. Cod. 205/6.) 

Argies, Gautliier d% Tronba- 
dour des 13. Jhs., aus dem Hause 
der Argies ^n der Picardie. Paris 
Nat. besitzt im Ms., cote 7222, 21 
Chansous mit Melodien. 

Argil[lliano, ßoggerio, de 
Castro Novo Carfignano, gab 1612 
das Samlwk. heraus: 

,,Responsoria hebdomadae sanctae Psal- 
mi" in Venedig bei G. Vincenti (l(jl2a), 
in dem sich auch 10 Gesänge von ihm 
befinden. [Proske. B. Ambrosiana zu 
Mailand. Bologna 9 Stb. in 40. (Be- 
schreibg. Dedic, Eeg. im Kat. von Belog. 
2, IGl. Eitner 1.) - 

Arginist (Argenist), Leonhard, 
war 1471 — 1474 Organist in Augs- 
burg (Patsakten. Mouatsh. f. M. 

30, 82). 

Argomenti, Agostino, Bassist 
an der Ksl. Hofkapelle in Wien 
vom 1. April 1637—1670 mit 60 
fl. Gehalt jährlich (Köchel 1) 



Argyropylus, Isaac, der Sohn 



des Johannes, soll nach Mattheson 
1, 9 ein vortrefflicher Musiker ge- 
wesen sein. 

Argyropylus, Joliannes, grie- 
chischer Schriftsteller und Musiker, 
geb. um 1404 in Konstantinopel, 
gest. zu Rom an der Pest 1474. 
Tim 1430 hatte er sich als Sprach- 
lehrer in Florenz niedergelassen. 
Nach Vossius soll die Bibl. des 
Kgs. von Frankreich ein Ms. be- 
sessen haben, betitelt „Monodia", 
welchem 1 st. Gesge. enthielt. Fetis 
erklärt, dass es dort nicht mehr 
vorhanden ist. 

xirianus, Joliannes T. . ., er- 
wähnt von Blankenburg in den 
Znsätzen zu Sulzer's Theorie der 
schönen Künste, als Verfasser eines 
theoretischen Werkes: Isagoge mu- 
sicae poeticae. Erford. 1581. 4°. 
Aribo,... Scholastiker, nach 
Engelbert Admont (Gerbert 2, 289) 
aus Orleans gebürtig. Er war 
Schulvorsteher in Freising, lebte 
anfänglich im Kloster St. Emmeram 
in ßegensburg, und st. nach 
Meichelbeck 1078 (Haberl, Jahrb. 
1887, 18). Sein Tractat: Musica, 
abgedruckt bei Gerbert 2, 197 ist 
ein Kommentar zur Lehre Guido's 
(Fctis). Im Liceo Bologna ein Ms. : 
„Praefatio in librum suum de mu- 
sica". (Siehe auch Viertelj. 1, 243. 
3, 489. 9, 189, 414.) 

Arici, Marco, geb. 1778 zu 
Foresto (Bergamo), gest. 26. Okt. 
1827 zu Chiari. Er war Organist 
in Palazzolo (Bovato), dann zu 
! Martinengo und zuletzt Kapell- 
meister der Stadt Chiari. Er trat 
auch als Komponist von Kantaten, 
Arien und Opern auf, doch lässt 
sich nichts von ihm nachweisen, 
sogar nicht einmal näher bezeich- 
nen. (A^alentini. Schon die Leipz. 
Ztg. 30, 143 bez. ihn als Operu- 
komponisten.) 



Arien. 



192 



Ariosti, Attilio. 



Arien, im Ms. und Druck, teils 
einzeln, teils in Sammelwerken mit 
und ohne Autoren. (Die Airs 
stehen unter Airs.) 

Ärie7i 41, 48 und 38 Arien. Hbg. c. 
1684 bei Rebeulein, Titel fehlt, 3 vol. in 
qu40. [B. Kgsbg. nur Bc. (Sanilg. 333). 

Angenelmie Arien oder Weisen, nach 
welchen die geist- und lehrreichen Ge- 
sänge sollen abgesungen werden. Eich- 
städt, Wilibal-Collegio. qu40. 135 pp. 
mit 133 Lied. m. Generalb. (Gesänge von 
Unbekannten.) Einst in Bibl. Commer in 
Berlin. 

Ein Hundert auserlesene Arten (aus 
Opern), sind von Strunck. 

Ariettes Tom. 1 — 11. Paris, BaiUon. 
11 vol. in 8°. aus französ. Opern des 18. 
Jhs. [B. B. 

Saralg. (Neue) vorzüglicher und beliebter 
Arien und Lieder aus den besten deut- 
schen Dichtern mit Melodien zum Singen 
und Spielen am Klavier: neu kompouirt 
von verschiedenen beriihmten Toukünst- 
lern. Wien 1800 musik. typogr. Gesell- 
schaft. 2 Hefte mit 85 S. in kl. qufol. 
Die Komponisten sind Frz. .Jak. Freistädt- 
1er, Chr. Gebhardt, Habaczek, Jos. Haydn, 
Mich. Haydn, Jaeger, Müller, Naumann, 
Wilh. Pohl, Queck und Türk. [Hofb. Wien. 
Musikfr. Wien. 

— Mss. Hofb. Wien. Arie di diversi 
autori : Collezione Leopoldina. 18 Bdchen. 
c. 1657—1705. Enthält Arien von Stra- 
deUa, Carissimi, Pasquini . . . 

(A N 49 E.) 

— Arie di diversi maestri (nur die 
Sänger sind genannt: Broschi, Faustina 
etc.). 

— Arie di div. autori (Hasse, Por- 
pora . . .). [Hofb. Wien. 

Mss. in B. Dresd. Nr. 722 Samlg. ver- 
schiedene Arien mit Pfte. Nr. 898 Arien 
imd Lieder, 67 BU. in fol. 

Mss. in B. M. siehe gedr. Kat. Reg. p. 
161 unter Arietten. 

Mss. in Rostock zahlreiche italien. Arien 
in P. u. Stb. unter „Varia". 

Arietta. 

In questa tomba, siehe unter Mollo. 
Eine ähnliche Samlg. gab Kühnel in Leip- 
zig heraus. [B. Kgsbg. 483. 

Ariette, Sei, a due voci e basso di varj 
autori dedicate al merito impareggiabile 
deir niustr. Signora Baronossa D. Giu- 
stiua di Boetzelaer nata Baronessa d' 
Aerssen di Voshol . . . Neil' Aja. Dedic. 



von F. P. Ricci gez. quS». 8 BU. 18. Jh. 
[Bologna. 

Ariette^ Sei, a Canto e Cembalo. De- • 
dicate all' Ornatissima Dama, la Signora 
Marchesa Visconti nata Bagliotti, e com- 
poste dalla Baronessa N. N. Neil' Aja . . . 
qu8". 10 BU. Dedic. von obigem Ricci 
gez. [Bologna. 

Arietto, Simone, ein berühmter 
Yiolinist des 17. Jhs., geb. zu Yer- 
celli, diente anfänglich an der Hof- 
kapelle zu Mantua, ging dann in 
seine Geburtsstadt und um 1630 
an den Hof des Herzogs von Sa- 
voyen. Seine beiden Söhne Fran- 
cesco und Simone zeichneten sich 
ebenfalls als Violinisten aus, sollen 
aber den Vater nicht erreicht haben. 
(Fetis.) 

Arighi, Griacomo Calamani, ist 
in Poffa's Ms. Lib. di Suonate d' 
organo mit einer Piece vertreten. 

Arigo, Antonio, stand um 1636 
als Kapellan und Musikus am pfalz- 
gräflichen Hofe von Jülich und 
Berg (M. f. M. 28, 95). 

Arigoni, Francesco, seit Ende 
1697 an der Hof kapeile in Dres- 
den als Theorbist angestellt, ist 
noch bis 1719 daselbst zuerst mit 
300 Thlr. dann mit 400 Thlr. Ge- 
halt verz. (Fürstenau 1, 114. 124. 
2 b. 19. 50.) Die B. B. besitzt im 
Autogr. Gr. eine Quittung vom 
29/9 1715. 

Arigoni, Griacomo, lebte viel- 
leicht im 18. Jh.; von ihm besitzt 
im Ms. die B. Upsala: üscite ge- 
mine f. Ten. 2 V. vel Viol di 
Gamba. 

Arigoni, Griov. Giac, siehe 
Arrigoni. 

Arimino, Ludovicus de, im 

Codex 87 der 6 Trienter Musik- 
bände (jetzt Hofb. Wien) fol. 160b. 
„Salve cara Deo tellus", c. 1450. 
Ariosti, Attilio, oft nur Atti- 
lio genannt, geb. zu Bologna gegen 
1660 (sie? siehe den Schlusssatz), 



Ariosti, Attilio. 



193 



Ariosti, Attilio. 



lässt sich bis 1728 in seinem 
Lebenslaufe verfolgen. Er war ein 
Dominikaner-Mönch , scheint aber 
vom Papste von seinem Gelübde 
entbunden zu sein, um ganz der 
Kunst leben zu können. Seine 
erste Oper „Dafne" kam in Vene- 
dig- 1686 auf die Bühne. Von 
1698 bis 1705 war er Hofkompo- 
nist und Kapellmeister am Berliner 
Hoftheater (Schneider H. 6). Sein 
erster Aufenthalt in London muss 
ins Jahr 1715 fallen, denn 1716 
geht er wieder in seine Heimat 
(Chrysander, Händel 2, 63. 95). 
Burney nennt das Jahr 1716. Er 
war ein ausgezeichneter Spieler 
auf der Viola d' amour und liefs 
sich in London öffentlich hören. 
Sein zweiter Besuch fällt nach Bur- 
ney 7, 257 ins Jahr 1720, nach 
Chrysander erst 1723. Diesmal 
trat er als Opernkomponist auf. 
Am 19/2 1723 wird seine Oper 
,,Coriolan'' aufgeführt. 1724 21/5 
Äquilio (Burney hält sie für eine 
Mischoper, Chrysander 2, 110 da- 
gegen glaubt einem alten Verzeich- 
nis nach, dass sie nur von A. 
komponiert sei.) 14/1 1724 Ves- 
pasiano, Text von Nie. Haym, fiel 
durch. 1/12 1724 Ärtaserse. 
10/4 1725, Dario. 7/1 1727 Lu- 
cius Verns, Burney bespricht die 
Oper Vespasiano (7, 290) ausführ- 
lich und teilt die Arie ,,Ah tradi- 
tore"' f. Sopr. p. 293 mit. Ueber 
seine weitereu Lebensumstände 
sind wir nicht unterrichtet. Sein 
letztes Lebenszeichen ist die Her- 
ausgabe der 6 Cantaten, Kg. Georg 
von England im Jahre 1728 dedic. 
Hawkins 5, 290 bringt sein Porträt. 
An geistlichen Kompositionen 
kann ich nachweisen: 

La profezia d' Eliseo neu' assedio di 
Sainaria. Oratorio 1705 iu 2 paii Ms. 
16295. P. [Hufb, Wieu. 

Roll. Eitnor's Quollcn-LexLkuii. 



Oratorio : Nabucodonosor, Text von Ber- 
nardoni. 1706 iu Wien aufgeführt. Ms. 
P. Hofb. Wien. 

Oratorio: La Passione di Christo, 1709 
in Wien aufgeführt. Ms. 17100 P. in 2 
pari. Hofb. Wien. 

Eine Passion, Oratorio 5 voc. c. orch. 
Gedrucktes Textbuch, Modena 169.3, Text 
von Cam. Arnoldi. Ms. P. Modena. 

La madre dei Maccabei, Oratorio 1704, 
für Venedig geschrieben. [C. P. 



6 Cantaten, 4 Lezioni u. Piecen für die 
Viola d'amour ohne eigentliches Titelblatt; 
das 1. BI. besteht aus der Dedication „Alla 
Maesta. di Giorgio Re della Gran Britagna 
&c. &c. A. A." 84 S. in gr. Fol. mit 
einer Subscriptionsliste von 825 Namen. 
Beschreibung u. Urteil im Chrysander, 
Händel 2, 132. [B. Wagener. R. C. of 
Mus. br. Mus. Glasgow. 

Ms Dresd. (Kathol. K.) quam suavis, 
Cantata a Ten. solo c. 2 V. Va. Ob. ed 
org. P. u. Stb. 

Mss in Darmstadt 3 Cantaten mit Cem- 
balo u. mit lustr. („Loutanauza crudel'. 
„Pur al fin gentil''.) 

Arie aus der Cantate ,, Diana on Mount 
Latmos. s. 1. fol. [br. Mus. 

Cantate: 1. Nice quella severa amabil 
Niufa. 2. Filii gentil, nel tuo bei fior 
degli auni, a Sopr. col Bc. [Musikfr. Wien. 

11 Cantate a voce sola, con acc. del 
Basso. Ms. 17575. P. [Hofb. Wien. 

In B. Schwerin F. Cantata: Occhi belli, 
p. Sopr. col Bc. Ms. 

Mss. Berl. Singak. Cantate a Sopr. c. 
Bc. P. i. Non han piii gl' occlii. 2. 
filli, dolce. — 4 Cantate per il Sopr. P. 

Mss. Dresd. Mus. B 101 a S. 5. 54. 141. 
146 4 Cantate a Sopr. col B. P. 1. D' 
una rosa. 2. Non ve pena. 3. AI voler. 
4. Cieco Nume. — Aria ä Sopr. c. ström. 
P. — Cantata „0 quam suavis" a Ten. 
solo c. ström, von Zelenka's Hd. Ms. A 
11, 3 Bll. fol. P. 

Mss. B.B. 11, öOOSamlbd. P. Cantata: 
Cieco Nume alto arciero, Sopr. solo et 
Cont. 2 Bll. mit Pater Attilio gez. — Ms.- 
780. Cantata: Questo mar di vita, Basso 
solo 0. Bc. mit 4 st. Ritorn eilen u. 3 Du- 
ette f. 2 Sopr. u. Bc. — Ms. 450. Samlbd. 
P. Kantaten 1. Risolvo ad adorar\'i, ä 
Sopr. solo col B. 2. Belle stille che gron- 
date. 3. Quanti sospiri. 4. Duna rosa 
che mi punse. — Ms. 4078. Samlbd. P. 
Cant. Se lontan stä 1' Idol mio, mit Atti- 
lio gez. 



13 



Ariosti, Attilio. 



194 



Aristoteles. 



Opern : 

Amore tra nemici, op. in 3 atti, Text: 
Bernai-doni. Wien 1708. Ms. P. [Hofb. 
Wien. Musikfr. AVien nur 3. Akt. 

Artaserse (Artaxerces). The favourite 
songs . . . Lond (1 724) Walsli. P. fol. 16 
S. [br. Mus. 

H bene da 1 male, Trattanimeuto carne- 
valesco. 1704 P., nur der 1. Akt. [Mu- 
sikfr. Wien. 

II Coriolauo. Opera rapresent. a Lon- 
dra 1723. Lond., Meares. P. fol. [B. B. 
br. Mus. P. u. Einzeldrucke. 

Cyrus, opera. London, fol. Part., nur 
einige Gesänge. [R. C. of Mus. 

La gala delle anticlie Eroine ne' campi 
Elisei. (1706) Text: Stampigiia. Ms. P. 
[Hofb. Wien. 

I gloriosi presagi di Scipione Africano. 
Text: Copeda. (1704) Ms. 16276 P. [Hofb. 
Wien. 

Lucio Vero. The fav. songs . . , Lond. 
(1727) Walsli. fol. P. [br. Mus. 

Muzio Scaevola, opera. Lond. fol. Part., 
konip. von Buononciui, A. und Händel. 
Nur die Arien in Vokal- P. [R. C. of 
Mus. br. Mus. 1 Arie. Cambridge F. AY. 
Ms. 54 eine Arie. 

La piü gioriosa fatica d' Ercole. Text : 
Bernardoui. (1703) Ms. P. [Hofb. Wien. 

La profezia d' Eliseo nell' assedio di 
Samaria. (1705) Text: Neri. Ms. P. [Hofb. 
Wien. 

Vespasian, an opera . . . Lond. (1724) 
Walsli. P. fol. [Paris Nat. br. Mus. 

Serenata. Marte placato. Text von 
Bernardoni 1707. Ms. P. [Hofb. Wien. 

Serenata: La Placidia. Text von dems. 
1709. Ms. P. [Hofb. Wien. 

Die im Schneider p. 4/5 erwähnte Oper 
yon Ariosti u. Rieck „La festa dol Hyme- 
neo" ist in Berlin nicht auffindbar. 

Arien in P. in Walsh: Le Delizie. 

Ms. in Rostock: Scene aus der Oper 
Coriolano „Spirale o iniqiii Marmi." P. 

A togliermi la pace. Aria per Sopr. c. 
2 Y. e Bc. fo. 31 Ms. B 937. [Dresd 
.Mus. 

Yon der Oper ,,Aquilio'' 1724 den 21/5 
in London führt Chrysander den Drack 
The favourite songs. Lond., Walsh, 17 S. 
in fol. an, doch habe ich denselben nicht 
gefunden. 

Im br. Mus. 1 Arie aus der Oper Da- 
rius, s. 1. fol. — Ms. 345 ein Samlbd. 
Arien. 

1 Arie: Lasso ch'io t"ho perduta, in Mart. 
Röder's Tesori antichi, Lps. Br. & H. Nr. 
11. 



Im Burney 4, 293: Ah, ti-aditore spirar, 
Arie aus der Oper Yespasiano f. Sopr. 

In Apollo's feast einige Gesänge. 

Eötis lind Clement führen noch folgende 
Opern an, deren Fundort ich nicht kenne: 
Dario 1696. Erfile. Yen. 1697. La Ma- 
dre de' Maccabei, Yen. 1704. La festa 
d' Imenei, Berlin 1700. Atys, Lutzen- 
burg 1700. Dario, London 1725. Tenzoue, 
Lond. 1727. Tirsi, 3. Akt. Yen. 1696 
(nach Galvani). 

Divertimento da camera a Y. e Ycl. 
Bologna 1695. fol. [Bologna Petr. 



Die B. Upsala besitzt unter Padre Atti- 
lio Ariosti's Namen 4 Werke in Stb. Ms., 
die eine so frühe Jahreszahl ti'agen, dass 
sie entweder einem anderen Komponisten 
gleichen Namens angehören, oder das . von 
Fetis angegebene Geburtsjahr 1060 viel zu 
spät ist. Icli halte das Letztere für das 
Wahrscheinlichste. Es sind folgende Ge- 
sänge : 

Cantata: Tribunal d' amore. Factus est, 
repente de coelo (De St. Spiritus). 

Cantata a 2 C. e 2 Yiolini c. Org. 1664 
in 40. 

Potestis bibere calicem a 5: A. T. B. 
c. 2 Yiole. 1605. 4«. 

Quem admodum desiderat cerxTis, 2 C. 
B. Yiolini 1663. 4". 

Ariosti, Pater Ottavio Attilio, 

kommt in einem Ms. des 19. Jhs. 
der B. Bologna, Kat. 3, 198 ßl. 85, 
mit der Cantata vor: II ratto di 
Proserpina. Er ist wahrscheinlich 
ein anderer als Attilio Ariosti, ob- 
gleich derselbe auch ein Pater 
war, doch den Vornamen Ottavio 
auf keinem seiner Werke führte. 

Aristides Quiiitiliaims , über 
dessen Lebenszeit man schwankend 
ist; gewöhnlich wird er um 150 
n. Chr. lebend angenommen. Er 
schrieb „de Musica, libri III.'' Siehe 
Meibom u. Fetis. Viertel]'. 1,16 ff. 

Aristote,... ein Musiker des 
13. Jhs., von dem Coussemaker in 
seiner L'art harmonique aux 12. 
et 13. siele, Paris 1865 S. XXIX. 
XXX. XXXn. XXXIV. und 
LXXXVIII vier 3 und 4 st. Sätze 
veröffentliciit. (Eitner 2.) 

Aristoteles, Pseudonym eines 



Aristoteles. 



195 



Armi. 



Musiktheoretikers aus dem Ende 
des 12. Jhs., der von Johannes de 
Muris (Specnlum mus. VII, 1) neben 
Franco als Mitbegründer der Men- 
suralmusik genannt wird. Sein 
Tractat findet sich auch unter den 
"Werken des Beda venerabilis (Köln 
1688, I. 324) und ist noch von 
Gei-bert 2, 1 für ein Werk des- 
selben gehalten worden. Botto de 
Toulmon (Bulletin archeologique 
III. 215) hat, gestützt auf Joh. de 
Muris Spec. mus. XII, 11 u. 18 
nachgewiesen, dass der Beda nicht 
der Auto» des Tractates ist. Fetis 
hat zwar erkannt, dass der Tractat 
nicht in die Zeit Bedas gehören 
kann, jedoch nicht, dass der Trac- 
tat des Beda und der des Aristo- 
teles identisch sind. Es sind zwei 
Handschriften bekannt, beide in 
Paris, die eine Fond St. Victor 
Nr. (359, sehr verstümmelt, die 
andere fond latin Nr. 11266. Eine 
dritte Oxforder Handschrift, wie 
Fotis behauptet, existiert nicht 
(Couss. 1, XVI). Der Tractat „de 
musica" ist abgedruckt bei Couss. 
1, 251—281. Er behandelt zuerst 
den Cantus planus, kennt die 
Guidonische Solmisation; «von S. 
269 behandelt er die mensurierte 
Musik. Er stimmt im ganzen und 
grofsen mit Franco überein, doch 
statuiert er 9 modi, rechnet im 
Gegensatze zu Franco die beiden 
Terzen zu den Dissonanzen; seine 
Ligaturenlehre weist eigentümliche 
Bestimmungen auf, die, weil sie 
die Werte der Ligaturen zum Teil 
vom Modus abhängig machen, be- 
zeugen, dass er älter ist als Franco 
(vgl. Jacobsthal, die Mensuralnoten- 
schrift des XII. u. XIII. Jhs. pag. 
71-83). Franco (Couss. 1, 124) 
polemisiert gegen seine Art der 
Notation. Die Lehre von der Be- 
zeichnung der Modi durch Liga- 



turen ist versificiert und stammt 
vielleicht aus einem anderen Werke. 
Am Ende des Codex 1J266 finden 
sich sieben Motette, die von Couss. 
5, 155, 166 — 171 ihm zugeschrie- 
ben werden; doch lässt sich nicht 
nachweisen, dass er der Kompo- 
nist derselben ist (Vierteljahrs- 
schrift IV, 46). Dagegen ist unter 
dem Einflüsse seiner Theorie wahr- 
scheinlich der n. V. u. VH. Fas- 
cikel des Codex von Montpellier 
niedergeschrieben (Vierteljahrs- 
schrift IV, 28-31. Riemann 122 
ff. Eeg.). 

Ostv. Koller. 

Aristoxen der Jüngere, ist 

Mattlieson, siehe Scheibe's kriti- 
scher Musikus, Vorwort, Bog. b 7 v. 
und 35. Stück. 

Arithuu'tique de musiciens, 
Paris 1754, siehe (jallimard. 

Arizo (Arizu), Mig'uel de, spa- 
nischer Komponist des 17.. Jhs., 
von dem die B. M. in Ms. E (200) 
2 Gesänge zu 3 u. 4 St. besitzt. 
Nach Straeten 8, 423 war er 1633 
Sänger an der Hofkapelle in Madrid. 

Arkenl)Out , Martiiius. Die 

Bibl. in Amsterdam besitzt von ihm: 
De zaag-eu speelkoust iu haar uuttig 
gelmiik en schadelijk inisbmik. Haariem, 
Bo.sch. 1771. 80. 

Armag'iiac, . . . Kammermusikus 
an der Hofkapelle Henri IV. von 
Frankreich (Castil-Blaze 72 ff.). 

Arinl)orst, Jakob, aus Ober- 
yssel, ist am 8/10 1708 an der 
Universit. zu Leyden als „Musicae 
Magister" gezeichnet (Bouwst 3, 4). 

Armelly, Ludovicus d', Con- 
traltist u. Organist 1490—92 an 
St. Peter in Rom (Viertelj. 3, 238). 

Armi, Giovanni DalP, geb. um 
1775 in Tirol, liefs sich in Rom 
gegen 1814 nieder und veröffent- 
lichte mehrere akustische Schriften, 

13* 



Arminio. 



196 



Amaud, Baculard d'. 



die Becker 1, 216 und Fotis an- 
führen. Nachweisen kann ich nur 

die eine: 

Eistretto di fatti acustici. Roma 1821. 
[Mailand Cons.] Im Giornale arcadio di 
Roma, Nov. 1821 p. 164; Dez. 1821 p. 321. 
Jaü. 1822 p. 48 und Febr. p. 221 sollen 
sich seine sämtUclien Artikel über den 
Gegenstand befinden. 

Armiiiio, Antonio de, Chor- 
direktor an der Kirche S. Francesco 
in Bologna, wird 1356 in den 
Akten genannt. (Busi 1, 192.) 

Ariuonio de Crocicchieri, siehe 
Crociccliieri. 

Armsdorff, Andreas, geb. 9. 
Sept. 1670 zu Mühlberg bei Gotha, 
gest. 31. Dez. 1699 in Erfurt. 
Studierte Jura und wurde darauf 
Organist zu Erfurt, zuerst an der 
Reglerkircße, dann au der Andreas- 
und endlich an der Kaufmanns- 
kirche. Er hinterliefs eine grofse 
Anzahl Kirchen-, Orgel- und Kla- 
vierkqmpositionen , von denen 
Gerber 2 besonders die variirten 
Choräle hervorhebt. Er unter- 
zeichnete seine Kompositionen mit 
Ä.Ä. 

Körner in Erfni-t hat 1 Trio für Orgel 
über „Wie schön leuchtet der Morgen- 
stern'' neu herausgegeben. Die B. B. be- 
sitzt dasselbe im Ms. 136 p. 12 und Ms. 
135 p. 39. 52. 58. 69. 80. 93. 113 be- 
finden sich andere Choralbearbeitungen. 
— B. Hannover (Nr. IV, 7. 519) besitzt 
mehrere Italien. Kantaten mit Gb. u. Vio- 
line. London s. a. in fol., die mit A. A. 
gez. sind. 

Ms. B. Lpz. in einem Samlbde. Choral- 
vorspiele von Pachelbel, Walther, Krebs 
etc. 

Ms. in Berlin Hochsch. 3 Choralbearbtg. 
u. 3 andere in eiuem 2. Hefte. 

Aruald, Arild, Sohn des Thor- 
wald, ein isländischer Barde (Skalde) 
im Dienste des Kgs. Waldemar 
des Grofsen von Dänemark, in der 
2. Hälfte des 12. Jhs. 

Arnaldus , . . . Komponist des 
12. Jhs., ein Belgier nach Gerbert 



5, 39. Ein Arnaldus, vielleicht 
identisch mit Laiins , findet sich 
in Cod. 2216, c. 1450, der Univ.- 
Bibl. in Bologna, mit 5 Gesäugen: 

2 Kyrie, Christe und 3 Et in terra 

3 voc. p. 2—8. 

Aruaud , L' al>lbe Fran^ois, 

geb. 27. Juli 1721 zu Aubignan 
(bei Carpontras), gest. 2. Dez. 1184 
zu Paris. War Kleriker, kam 1752 
nach Paris, 1765 gehörte er der 
Abtei Grandchamp an, wurde Biblio- 
thekar und Yorleser des Königs 
und Historiograph des Ordens St. 
Lazare. Er war auchf Mitglied 
der Akademie des inscriptions et 
belles-lettres u. der Akad. fran9ais. 
Als eifriger Verehrer der Gluck- 
schen Muse schrieb er mehrere 
Streitschriften, meist anonym: 

Lettre sur la musique ä Mous. le comte 
de Caylus. s. 1. 1754. 8». 36 S. [B. B. 
Brüssel. Glasgow. Musikfr. Wien. 

— auch in La Borde' s Essai Bd. 3 
p. 551 und in Arteaga's Rivoluzioni Bd. 3, 
243 in ital. Uebers. abgedruckt. 

Reflexions sur la musique en general, 
et sur la nnisiqne fran(;'aise en particulier. 
Paris 1754. V2^. [br. Mus. 

Einige Abhandlungen befinden sich auch 
in seineu Oeuvres completes, Paris 1808. 
3 Bde. in 8'\ [Hof b. Wien. B. B. br. 
Mus.] (siehe Fetis u. Becker 2, 131). 

Folgendes Werk ist auch zum Teil von 
ihm : i 

Memoires p. servir a T histoire de la 
Revolution operee dans la musique par 
M. le Chev. Gluck. Glucks Portf. Naples. 
Paris chez Bailly. 8". 491 S. [B. Wa- 
gener. (Siehe Gluck.) 

In seinen mit Suard herausgegebenen: 
Varietes litteraires, ou recueil de pieces 
tant originales que traduites, concernaut 
la Philosophie la litterature et les Arts. 
Paris 1768/69 Lacombe. gr. 8». 4 Teile, 
befinden sich Aufsätze über das englische 
Tiieater, über HaendeJ, über die italienische 
Gper, Uebersetzung über alte Musik der 
Chinesen, über die Menestrels u. a. [Hofb. 
Wien, siehe Becker 2, 131 mit näheren 
Angaben.] 

In Friedr. Just. Riedels Ueber Chr. von 
Gluck, Wien 1775, ein Brief von ihm. 

Aruaud, Fran9ois-Thomas-Marie 



Arnaiid, Pierre. 



197 



Arne, Mich. 



Baeiilard (1% geb. zu Paris 1718, 
gest. 1805 ebd., lebte eine Zeitlaug 
in Berlin am Hofe Friedrich IL 
wurde dann Legationsrat in Dres- 
den und ging später wieder nach 
Paris, wo er in Not geriet und 
starb. Er schrieb Trauerspiele, 
Gedichte und Romane. Seine 
Oeuvres erschienen in 12 Bd. in 
Paris 1774 chez DeLalain. In den 
,,Nouvelles historique", 1. Bd., am 
Ende zur Novelle „Sire de Crequi" 
eine Chanson von ie Boucher Du- 
crosco und eine Romanze von de 
Moncriff mit Melodien. In den 
Epreuves du sentiment, Bd. 3, am 
Ende findet man Chansons mit 
Melodien von Desaugiers 2, Simon 
2 u. Rochefort 4. [Antiquar Mai 
in Berlin. 

Ariiaud, Pierre, Violinist in 
Paris, von dem sich erhalten haben 

6 Quatuors concertants. Oeuv. 3. Paris 
1787. [Paris Nat. 

Arndt, Jakol), Kantor in Frank- 
furt a/0. in der Mitte des 17. Jhs. 
Man kennt von ihm mehrere Ge- 
legenheitsgesänge : 

Prosplionema harmonicum suinmis boiio- 
ribus . . . Luberti Erbenii . . 1651 . . Voce 
& organo decantatum, 8que numeris coni- 
liositum . . . Typis E. Rösneri. 9 Stbll. 
Quod felix faxit. [B. Br. 

Begräbnis-Gesang . . . der . . . Jungfr. . 
Evae Catbarinae . . Molleri . . mit 4 St. 
ib. (1653) 4 Stb. Der Gerechte, ob er 
gleich. [B. Br. 

Ms. 800 B. B. in 6 Stb. (fehlen 4) ein 
Gelegenheitsgesang: Triunipluis Christi 
redivivi nmsices noveui vocuni. Text: 
Heilt trimnphiret Gottes Sohn, Ostiin. mit 
Bo. (C. 1—3. B. 1—2. Bc.) 

Arne, . . . ein englischer Kom- 
ponist des 17. Jhs., von dem sich 
4 Airs in Airs 1676b. befinden. 

Arne, Michael, Sohn des Tho- 
mas Augustine, geb. um 1740 oder 
1741 in London, gest. 14, Jan. 
1786 ebd. Bildete sich unter Mrs. 
Cibbcr zum Sänger aus und trat 
1751 bereits in Frauenrollen auf. 



1763 komponierte er das Drama 
„The fairy tale", 1764 zusammen 
mit Battishill die Oper ,,Almena". 
Am 5/11 1766 verheiratete er sich 
mit Miss Elis. Wright. 1767 schrieb 
er die Musik zu Garrick's drama- 
tischer Romanze: Cymou. 1771 bis 
1772 reiste er in Norddeutschland 
mit der Sängerin Miss Venables 
und gab Konzerte und Oratorien- 
Aufführungen. Am 23/9 1771 
führte er z. B. in Hamburg Händel's 
Alexanderfest in deutscher Sprache 
auf und nach demselben trug er 
ein „Flügelconcert" vor und Miss 
Yenables sang eine Arie mit ob- 
ligater Trompete aus der Oper 
Artaxerxes von seinem Vater. Am 
15/4 und 21/5 1772 führt er ebd. 
den Messias von Händel auf (das 
wäre die früheste Aufführung des- 
selben in Deutschland). Am 5. Juni 
giebt er in Lübeck ein Konzert, 
er als Flügelspieler und Miss Ve- 
nables als Ariensängerin (Sittard 1, 
110. 111, der aber den Vater mit 
dem Sohne verwechselt. M. f. M. 
22, 105). 1779 wurde er zum 
Musikdirektor am Theater in Dublin 
ernannt. 1784 dirigiert er die 
Oratorien-Aufführungen in London 
als Fortsetzung der von Händel 
eingeführten Einrichtung. Später 
zieht er sich von der Oeffentlich- 
keit ganz zurück und widmet sich 
ausschliefslich chemischen Unter- 
suchungen, wozu er sich ein be- 
sonderes Laboratorium in Chelsea 
bauen liefs. Nach einigen Jahren 
kehrte er wieder zur Musik zurück 
und trat als Komponist auf. (Brown. 
Grove, der aber fälschlich das 
Todesjahr mit 1806 verz.) 

Von seinen Werken kann ich 
nachweisen: 

The overture, songs & duets in the 
Opera of Almen. London (1764) fol. P. 
[R. C. of Mns. Dresd.Mus. fehlt die Ouvert. 
br. Mus. 2 Ausg. 



Arne, Mich. 



198 



Arne, Dr. Thomas. 



The choice of Harlequiu (1. Akt). Lond. 
1781. [R. C. ofMus. 

Cymon. Opera. Lond. (1767) P. [R. C. 
of Mus. br. Mus. Ausg. von Bishop c. 
1815. Im R. C. of Mus. noch 3 additional 
songs von Arne und Dihdin, c. 1783. 

The fairy tale' & Hymen. Opera, 
Lond. (1764) P. [br. Mus. 

Ranelagh songs 1780. Sung by Miss 
Morris. P. Lond. (1780). fol. [R. C. of 
Mus. 

Grove führt noch die Operetten an: 
1778 The fathers. 1780 The belle Stra- 
tag-em. 1782 The positive Man. 1783 
Tristan Shaudy. 

A favourite coUection of english songs 
... Book 3. Lond. (1758) fol. [br.Mus. 

The favourite songs, & in the fairy 
tale wäth the airs etc. London 1764. 
qufol. [br. Mus. 

The Flow'ret; a new collect, of engl, 
songs. Lond. fol. c. 1760. [R. C. ofMus. 
br. Mus. 

The Violet; a collection of 12 english 
ballads by Mr. A. jun. book 2. Lond. 
(1756) qufol. [br.Mus. 

A coUection a favourite songs, which 
were sung by Mrs. Arne, at Ranelagh & 
Vauxhall . . . with the new scots bailad, 
pittv patty . . . P, Autogr. fol. Lond. [R. C. 
of Mus. br. Mus. Druck: Lond. (1775) fol. 

A collection of songs by . . . published 
singly. Lond. fol. [R. C. of Mus. 

Songs and Ballads sung at Vauxhall, 
containing the favourite song, „Thro' the 
Wood, Laddie. Sold by the Autor'^ qufol. 
[Kat. Reeves 1882. 

The songs, duetts and trio for a harp- 
sichord and voice and may & accomp. 
with a Violin or German Flute & Vilou- 
cello. London, John Coxta. [Dresd. Mus. 

1 Duett aus Artaxei-xes und der Gesg. 
Rule Britannia im Ms. u. Druck bei Bir- 
chall. [Berlin K. H. 

The Amazon (a song) Lond. 1783. fol. 
[br. Mus. 

The Balloou, a song ... ib. fol. [br. Mus. 

Tlie favourit air sung in the Belle's 
Stratagem. Lond. fol. [br. Mus. 

Three additional songs in C. by M. A. 
& C. Dthdin. Lond. qufol. [br. Mus. 

46 Gesänge in Londoner Einzeldrucken 
und in Samlwk. [br. Mus.. Kat. verz. sie 
genau. Songs in R. C. of Mus Nr. 1376. 

Siehe Roffe: 12 english ßass Songs. 
Book 2 Nr. 2. Lond. 1854. fol. [br.Mus. 

In Corri's CoUection 1788 in Bd. 2 
zwei Nrn. 

In Karl Fr. Abel's 6 fav. Overtures 
1760 mit 2 Ouvert. vertreten. 



Arne, Dr. Thomas Augustiue, 

geb. 12. März oder 28. Mai 1710 
zu London, als Sohn eines wohl- 
habenden Tapeziers und gest. den 
25. März 1778 ebd. Nach des 
Vaters Willen sollte er Jurist wer- 
den, bekämpfte aber mit Ausdauer 
alle Hindernisse bis er sein Ziel^ 
erreicht hatte Musiker zu werden.^ 
Seine erste Oper „Rosamond" wurde 
1733 am 7. März in Lincoln's Tun 
Filds Theater aufgeführt. (Pohl 1, 
157.) 1734 seine Dido und Aeneas. 
1736 HiU's Zara. Seine Schwester, 
die später verheiratete Mrs. Cibber, 
war eine vorzügliche Sängerin in 
seinen Opern. 1736 verheiratete 
er sich mit Cecilia Young. 1738 
komponierte er Milton's Comus, 
1740 die Maskerade „The Judgment 
of Paris" (ürury Lane Theater) 
und „Alfred'' in dem zum ersten 
Male das später so beliebte „Eule 
britannica" gesungen wurde (Chry- 
sander Händel 3, 6). 1742 ging 
er nach Irland und wurde bei 
seiner Rückkehr 1744 als Kompo- 
nist am Drmy-lane playhouse an- 
gestellt. Jetzt reihte sich Jahr für 
Jahr Oper an Oper in der damals 
in England gebräuchlichen Manier, 
die aus einigen Instrumentalstücken 
und Einzelgesängen bestand. Der 
am 2. Febr. 1762 aufgeführte Ar- 
taxerxes, nach Mesastasio's Text, 
war A.'s bestes Werk. Hier machte 
er auch nach Smith 's „Fairies" 
von 1755 Vorangang den ersten 
gröfseren Versuch Recitative in 
der englischen Oper einzuführen. 
Trotz dem Mangel an Originalität 
und dramatischer Kraft, erlebte die 
Oper zahlreiche Aufführungen und 
die Sänger wählten dieselbe vor- 
zugsweise zu ihrem Benefice. Die 
letzte Auffülirung dürfte 1825 ge- 
wesen sein. Seit 1762 führte er 
in der Fastenzeit Oratorien im 



Arne, Dr. Thomas. 



199 



Arne, Dr. Thomas. 



Driiiy Laue Theater auf, als Gegen- 
partei den im Covent-Gardens The- 
ater, die Händel seit 1735 ein- 
richtete. Durch billigere Preise 
suchte er auch das ärmere Publi- 
kum heranzuziehen, welches ihm 
vollständig glückte. Den Doctor- 
titel erhielt er zu Oxford am 6. 
Juü 1759. (Pohl 1, 37. 77. 81. 
Grove. Stephen. Burney 7, 655. 
662/3. Potis und Grove geben 
lange Yerz. seiner Opern, von 
denen sich aber nur wenig erhalten 
hat.) 

Verzeichnis seiner nachiceisharen Werke : 

Judith, an Oratorio in 3 acts. (words 
by J. Bickerstaff.) Lond. (1764). P. fol. 
[br. Mus. u. Autogr. R.«C. of Mus. 2 Ex. 
Glasgow. 

Rachel sacrcd song . . . Lond. (1848. 
1858.) fol. br. Mus. 

An Ode upou dedi'cating a building to 
Shakespeare („Sweelest bard" von D. 
Garrick) Lond. (1769) qufol. br. Mus. in 
5 Ausg. R. C of Mus. Glasgow. 

6 cantatas for a voice & instnmients. 
Lond. (1756) Walsh: 70 S. fol. [Glasgow. 
br. Mus. B. Wagener. 

6 Cantatas for a voice, harps. & Violin. 
Lond., Harrison & C. 31 S. [B. Wa- 
gener. 

Opern : 

Oveitiare, songs etc. in the opera of 
j^Achüles in petticoafs.''' Lond. (1774) 
qufol. [Glasgow, br. Mus. 

Songs in the masque of Alfred. Lond. 
fol. (Ist nicht die Original-Ausgabe) [br. 
Mus. 2 Ausg. und Einzelnes daraus, be- 
sonders zahlreich das „Rule Britannia'^ 
R. C. of Mus. P. 2 Ausg. Glasgow. B. 
Wagener: Ausg. von J. Walsh. 85 S. 
ohne Namen. Musikfr. Wien. 

The overture, songs, & duets in the 
opera .^Almena'-^ Lond. qufol. [Glasgow:: 

Artaxei-xes, an english opera as it is 
performed at the theatre royal in Covent 
Garden. Lond., Johnson. P. [Mailand Cons. 

— Songs & Duetts in the opera of . . 
Kl.-A. Lond. 1762. [B. Lpz. 

— The overture, recitat. airs & duets, 
in the serious opera of „Artaxerxes". 
Grand finale to ditto, comp, by H. R. 
Bishop. Lond., Jobn Johnsohn. fol. [Glas- 
gow. Dresd. Mus. R. C. of Mus. ohne 
Tilelbl. br. Mus. 



— Artax. An engl, opera as it is per- 
formed at the theatre roy. in Cov. Gard. 
Jjond. print. for J. Johnson. 180 S. in fol. 
[B. B. B. Wagener. br. Mus. nebst zahl- 
reichen Einzeldnicken. Darmst. 

Songs in the Comedie called „ils you 
like it.,'-'' & .i.,Tu-elfth Nighf'\ written by 
Shakespear; with a favourite Air in the 
,,F«/Z of Phaeto)i^\ another in the ,.,Tender 
Hiisband^'- & the Scene of the Ghosts of 
Darius & Statira, in the .,.,Rival Queens., 
or the Death of Alexander the Great' ; 
for 2 voic. Lond. fol. [R. C. of Mus. 
Glasgow, br. Mus. 

Overture (f. Pfte. zu The Beggars opera) 
Lond. fol. Aus dieser Oper „Cease your 
funuing in 3 Ausg. [br. Mus. 

— Beggar's opera with the alterations 
& new basses by Dr. . . . (1800?) qufol. 
[br. Mus. 

Songs & Duetts in the Blind Beggar 
of Bethnal Oreen^ as perform'd by Mr. 
Lowe & Mrs. Cüve at the Theater royale 
in Drury Lane. With the fav. songs . . . 
in the Merchant of Venice . . To which 
will be added a coli, of New Songs & 
BaUads. London P. fol. [R. C. ofMus. 
Glasgow. br. Mus. 

Britannia, a masque (the overt. & songs) 
Lond. P. fol. [R. C. ofMus: 2 Ausg. 
Glasgow, br. Mus. im Kl.-A. 

The Castle of Andalusia, a comic op. 
Siehe Arnold, S. (1782). [br. Mus. 

(The choice of Harlequin) The overture, 
songs etc. of the pantomime called ... or 
the Indian Chief. Lond. (1782) qufol. 
[br. Mus. 

Colin & Phillis. A pastoral dialogue 
s. 1. fol. [br. Mus. 

Comus. The music in the masque of 
. . . written by Milton. op. 1. (1738) 
Lond., Walsh. ' P. fol. 47 S. [R. C. of 
Mus. in 3 Ausg. B. B. Glasgow, br. 
Mus. in 5 Ausg. P. u. Kl.-Ausz. nebst 
zahlreichen Einzeldrucken. Padua Ant. 
1 Aria. 

The Cooper, comic opera. (Klav. -A.) 
Lond. (1772) qufol. [br. Mus. 

(Elfrida) The songs, duets & chorasses 
in . . . (words by AV. Mason) Lond. (1772) 
fol. rbr.Mus. R.C. ofMus. 

EliRi. An english opera (words by R. 
Rolt) Lond. (c. 1754) Walsh. P. 83 S. 
fol. [br. Mus. und Einzelnes daraus. R. C. 
of Mus. Glasgow. B. Wagener. 

— Eliza, an english opera. For the 
voice, harpsichord and violin. London, 
Hai'rison and Co. [Dresd. Mus. 

— Eliza. The Wordlack. [br. Mus. 
The fairy prince; a masque (words by 



Arne, Dr. Thomas. 



200 



Arne, Dr. Thomas. 



G. Colman.) Lond. (1771) qufol. [br. 
Mus. E. C. of Mus. 2 Ex. Glasgow. 
Darmst. 

(The Guardian outwitted.) The over- 
ture, sougs &c. in . . . Lond. (1764) fol. 
[br. Mus. P. u. St. K. C. of Mus. 2 Ex. 
Glasgow. 

An hospital for fools; a dramatic fable, 
(words by J. Miller.) Lond. 1739. S». 
[br. Mus. 

Judgment of Paris. The music in the 
. . . consisting of all the sougs, duettos & 
trio, with the overt., in score. To which 
. . . are added the celebrated ode in honour 
of Great Britain, calFd Rule Britannia, 
& Sawney & Jenny, a favourite dialog-ue 
in the scotch style. Opera sesta. Lond. 
(1741) P. fol. [R. C. ofMus. br. Mus. 
Glasgow. 

King Arthur. The songs, airs, duets 
& chorusses in the masque . . . , comi^os'd 
by Purcell & . . . Loud., John Johnson. P. 
81 S. fol. [R. C. of Mus. B. Wagener. 

— Ouvertüre to King Arthur für kl. 
Orch. mit 2 Ob. 2 Hern u. 2 Tromp. in 
einem Samlbd. mit 11 anderen Ouvert. 
von demselben. [R. C. of Mus. 1586. 

The Ladies' Frolick , engl, opera , by 
Bates & A. Lond. P. qufol. [R. C. of 
Mus. in 2 Ausg. 

May day, or the little Gypsy. (Opera, 
the words by D. Garrick.) Lond. (1775) 
qufol. [br. Mus. R. C. of Mus. 

Midas, a comic opera as it is perform'd 
at the theatre royal in Covent - Garden, 
for the haips. , voice, germ. fl. V. or 
Guitar. Lond. Walsh. qufol. (1734). 
[Brüssel. 

Phillis, a pastoral. The words by Pott. 
(Lond. (1776) fol. [br. Mus. 

The Battle Scene in the Duke of 
Buckingham's comedy of „J7«e Rehcarsal'-'- 
Autogr. R. C. of Mus. 1944, nebst Graces 
to „La dove", Autogr. 

(Romeo & Juliet) A compleat score of 
the solemn dirige in . . . Lond. (1770) fol. 
[br. Mus. 

— The solemn dirige in . . ., as perform'd 
at the theatre royal in Cov. Gard. Lond. 
P. fol. [R. C. ofMus. 

Thomas and Sally, or the sailor's return, 
a dramatic pastoral, with the ov^rtui'e 
in score, songs, dialogiies, duettos and 
dance tunes, as perform'd at the... 
(1760) P. [Dresd.Mus. R.C. ofMus. 
br. Mus. nebst 5 Einzeldrucken. 

Tom Thumb. The most celebrated aires 
in the opera of . . . (1733). [R. C. of Mus. 
in 2 Ex. 

— Tom Thiunb. The overt., songs, 



duetts & chorases in . . . as performed . . . 
at the theat. roy. in Cov. Garden com- 
posed & compiled by J. Markordt. In 
which is printed . . . Lond. , Walker. 
[Wolfenb. P. fol. 33 S. 

The Trip to Portsmouth (words by G. 

A. Stevens) the Overt. & dances by . . ., 
the songs by C. Dibdin. Lond. (1773) 
qufol. [br. Mus. 

(Twelfth Night.) The musick iu the 
Comedy (of Skakesp.) P. Lond. (c. 1780) 
qufol. [br. Mus. 

Siehe Walsh: The Summer's tale, a 
musical comedy. 

British Amüsement, a favourite Collec- 
tiou 'of songs, sung at the publick Gardens. 

B. 2. Lond. (1762) fol. [br. Mus. 
Dialogue in the Arcadian nuptials. 

book 14. ib. fol. [br. Mus. 

Lyric harmony, consist. of 18 new 
ballads, with „Colin & Plioebe'' in score, 
as performed at* Vauxhall by Mrs. Arne 
& Mr. Lowe. op. 4. Lond. (1745) Harri- 
son & C. 18 S. fol. [R.C. ofMus. br. 
Mus. Glasgow. B. Wagener. 

— The second volume of Ljaic . . . 
with Dämon & Cloe in score. Op. 5. 
Loud. ib. (1745) 20 S. fol. [br. Mus. 
Glasgow. B. Wagener. 

New blessings, new life für Bass und 
Instr. im Kl.-A. . Lond. fol. [Berlin Singak. 

A collect, of songs ... in which are the 
new songs, sung ... in the Jovial Crew. 
Lond. (c. 1760) fol. [br. Mus. 

A favourite collect, of engl, sougs; sung 
at Ranelagh Gardens 1757. Nr. 1. Lond. 
fol. [br. Mus. R. C. of Mus. 

The vocal Grove, . . . a collect, of favou- 
rite songs, sung at Vauxhall Gardens. 
Lond. 1774. fol [br. Mus. R. C. of Mus. 

The new songs, sung at Vaux Hall . . . 
Lond. (1765) Bremner. [br, Mus. 

The new songs, sung at Vauxhall by 
Mr. Gilson, with the favourite Scots . . . 
Lond. (c. 1766). fol. [br. Mus. 

The agreable musical choice, a favou- 
rite collection of english Songs. In P. 
Lond. fol. [R. C. of Mus. 

Vocal melody, an eutire new collect, 
of english songs etc. sung at Vauxhall, 
Ranelagh & Maiybon Gardens. 4 books. 
Lond. (1746-52) Walsh. fol. [br. Mus. 
R. C. of Mus, 1 book. 

— Fortsetzung: The agreable musical 
choice, an entire . . . book 5—8. Lond. 
(1752—57) fol. [br.Mus. 

— Forts. A collection of songs ... in 
the Jovial Crew . . . b. 9. Lond. fol. \\n\ 
Mus. 



Arne, Dr. Thomas. 



201 



Arned, . 



— Forts. British melody. book 11. 
Loüd. fol. [hr.Mus. 

— Foiis. A choice collect, book 12. 
Lond. [br. Mus. R. C. of Mus. 

A fav. coli, of songs, with a dialogue 
in The Arcadian nuptials. book 14. Lond. 
P. c. 1764. fol. [E. C. of Mus. 

New fav. songs as sung by Mrs. Arne 
at Eanelagh House, Master A. & Mr. 
Phillips at Marybone Gardens. Lond. P. 
qufol. [R. C. of Mus. 

The Syren, a new coli, of favourits 
songs, sung at Covent Garden & at Eane- 
lagh .. . Lond. (c. 1777) fol. [br. Mus. 
E. C. of Mus. 

(The Tempest.) "Where the Bee sucks, 
from . . . newly arrang. for 1 or 2 voic. 
Lond. (1850) fol. [br. Mus. in 35 ver- 
schied. Ausg. 

A collection of songs by . . . published 
singly. Lond. P. u. Stb. [E. C. of 
Mus. 

Songs in E. C. of Mus. Nr. 1373. 1376 
(14 Songs). 1377 (2 S.). 

Delia, a pastoral ballad („Soft pleasing") 
arranged . . . by J. B. Gattie. Lond. (1866) 
fol. [br. Mus. 

Lyrique harmony, consistg. of 18 
entiro new Ballads, with „Colin & Phoebe", 
in score, op. 4. Lond. (c. 1745) "Wm. 
Smith, fol. [br. Mus. E. C of Mus. 

Ms. 1924 in E. C. of Mus: „Hush to 
peace", 3 voc. 

Cymon and Iphigena, a Cantata (f. Sopr. 
mit Pfte.) London, Harrison. [Brüssel 
Cons. br. Mus. R. C. of Mus. 

— s. 1. C. & S. Thompson, fol. [br. 
Mus. 

The Hymn of Eve. Arrang. by Dr. J. 
Clarke. Lond. (1868) fol. [br. Mus. 
4 Ausg. 

Nymphs & Shepherds. (song) Lond. c. 
1770. E. Falkener fol. [br. Mus. 

Eeffley s])ring. A Cantata. London 
(1764) fol. [br. Mus. 

The Winter's Amüsement. Consistg. of 



favourite songs & Cautatas 



London 



(c. 1762) fol. [br.Mus, R. C. ofMus. 

Lovo in a Village, a song, [br. Mus. in 
zahlreichen Ausg. 

Summer Amüsement; a collect, of lyric 
poems, with the favourite airs set to them, 
with the new Cantata called Love & 
Eesentment. Lond. (c. 1760) fol. [br. 
Mus. E. C. of Mus. 

The monthly melody (im Samlwk. von 
G. Kearsly. [br. Mus. 

Gesänge, Catch etc. in Amüsement 1791. 

In Airs 1676b. 4 Ajvs. 

In Hyde's Samlwk. 21 Gesge. [B, B. 



In G. G. Bnttarelli's Canzoniere eine 
Ode. 1757. 

Das br. Mus. besitzt auTserdem eine 
grofse Anzahl Londoner Einzeldrucke von 
Songs, Catcha, Ballads, Duetts, Trios etc. 
aus Opern u. a. 

Eight Oveiiures in 8 parts, four for 
Viohns, Hoboys or Germ. Flutes, & 4 for 
V., french horns. Lond. (1740) fol. [br. 
Mus. E. C. of Mus. 

6 Overtures in Stb. Ms? E. C.ofMus. 
Nr. 1586. 

6 favourite Concertos for the organ, 
harps. or Pfte. with instrumental parts. 
Lond. (c. 1786) Harrison & Co. fol. mit 
Porträt. [br.Mus. E. C.ofMus. B.Hbg. 
B. "Wagener. Dresden Mus. 

Ms. 550 br.Mus. 1 Concert f. Klav. 

7 Sonatas for 2 V., with a th. bass for 
the harps. or Vcl. op. 3. Lond. (1750) J. 
Walsh. 3 Stb. ä 17 u. 15 S. [B. Wagener. 
br. Mus. 

8 Sonatas or Lessons, for the harpsich. 
Lond., Walsh. 32 S. 1743. qufol. [E. C. 
of Mus. br. Mus. B. Wagener. 

Siehe Eartley : 6 Sonatas . . . revised by 
Arne. (1753). 

Siehe Hiles. Orgelstücke. — Bauer, 
Old engiish Composers. 1879. [br. Mus. 

Minuet with variations, & AJlegro (Pfte.) 
Neue Ausg. von Westlake 1874. [br. 
Mus. 

Die Bibl. in Glasgow besitzt von einem 
Arne: The compleat musiciau. Lond. 1760. 
Es kann wohl nur von Th. Aug. sein. 

65 Gesge. im Samlwk. Clio & Euterpe 
1758. 

Siehe Thalia, 1 fav. song, dramatic 
piece. 

In Catch Club 1, 1 Gesg., 2 Gesge. in 
Catch Club 3, Bd. 1. 

4 Glees in H. E. Bishop's collection of 
glees. [B. B. br. Mus. 

5 Canzonea in Bottarelli's Samlwk. von 
1757. 

In Warren's Catches einige Nrn. 

In Summer's tale, siehe K. Friedrich 
Abel. 

In Corri's Collection 1788, 1. Bd. 10 
Nrn. Bd. 3, 4 Nrn. 

1 Piece f. Flöte u. B. in J. Simpson's 
The delightf . Pocket Companion, ohne Vor- 
namen, fraglich welchem A. 

3 Gesänge und 1 Sonate im Neudnick 
(Eitner 2). 

In Arkwright's Old engl. edit. Lond., 
Jos. Williams, Nr. 2 Six Songs. 

In Th. Busby's Divine harmonist. 

Arned, . . Das C. P. besitzt von 



Arnell. 



202 



Ai'nold von Brück. 



ihm 2 airs mit englischem Text 
in P. 

Arnell, Laurentius, nur be- 
kannt durch „Livre des cantiques 
ä Stockholm 1734". 12^ [B. üp- 
sala. 

Arnest, Bischof von Prag, gest. 
30. Juni 1364, ist bekannt durch 
eine Uebersetzung des Kyrie elei- 
son, welche noch heute am Feste 
des hlg. Wenzeslaus gesungen wer- 
den soll, auch soll er der Schreiber 
einer Samlg. Messen, Sequenzen 
und Motetten in 6 Bd. sein, die 
nach Berghauer in einer Biblio- 
thek zu Prag liegen sollen, mit 
dem Wappen Arnest's versehen 
und der Inschrift: Anno Domini 
MCCCLXIII. Dominus Arnestus 
Pragensis ecclesiae primus Archi- 
episcopus fecit scribere hunc li- 
brum... (Fotis.) 

Ariikiel, Trogillus, Pastor zu 
Apenrade (Schleswig), f 1713 als 
Superintendent der holsteinsch. 
lutherischen Kirchen. Er soll ge- 
schrieben haben (Becker 1, 123): 
Vom Gebrauche der Hörner, in- 
sonderheit beim Gottesdienste. 
1683. 40. Dieselbe enthält auch 
eine historische Vorrede vom 
Kirchengesange (siehe Näheres bei 
Becker). 

Arnobat, Charles Pierre Coste 
d', siehe Coste. 

Arnold, Komponist des 11. 
Jahrhs.. lebte als Abt zu St. Emme- 
ram, nach Fabricius 1, 132 als 
Mönch u. Priester um 1010. (Ger- 
bert 5, 35.) 

Arnold, . . . 1725 Altist a/d. Hof- 
kapelle in Ludwigsburg (Stuttgart). 
Sittard 2, 120 nennt ihn einen 
schon alten Mann, der 1731 einen 
Gnadengehalt von 150 Gld. erhält 
(ib. 123). 

Arnold, . . . Die B. in Darmst. 



besitzt ein „Concertante p. 2 Fl. 
oe. 4. Bonn, Simrock." Stb. Wel- 
cher A, dies sein soll muss erst 
durch Prüfung des Werkes be- 
stimmt werden. 

Arnold von Brück (Arnoklus 
Brugensis, Arnoklus de Brück, A. 
de Prugkh, Arnolde Fiamengo, 
Arnolde de Ponte, auch nur mit 
A. B. gez.) Jedenfalls aus Brügge 
gebürtig, trotzdem er sich mit Vor- 
liebe mit dem deutschen Liede be- 
schäftigt hat. Er ist nicht mit 
dem späteren Aruoldus Flandrus 
zu verwechseln. Die älteste Nach- 
richt über ihn erfährt man aus 
Ott's erstem Liederbuche (121 newe 
Lieder, 1. Teil) von 1534. Ott 
widmet dasselbe ihm und nennt 
ihn Römisch Kgl. Majestät ober- 
sten Kapellmeister und Dechant 
des Stiftes Lawbach (Laibach). 
Köchel 1 verzeichnet ibn mit 
demselben Amte bis 1545. (Siehe 
Näheres über ihn, auch über seine 
Kompositionen, Publikation Bd. 4, 
46, wo er aber fälschlich ein Deut- 
scher genannt wird. (Auibros 3, 
400. Winterfeld 1, 185. Sti^aeten 
5, 90. Cäcilia von Schott 23, 258.) 

Ein eigenes Druckwerk ist nicht 
bekannt, doch befinden sich in 
alten Samlwken 60 deutsche und 
lateinische Gesänge (Eitner 1 unter 
Brück), denen noch hinzuzufügen 
sind: 

In Aut. Gardano's Musica quinque voc. 
1549 p. 28 unter Arnoldo eine Motette. ■ — 

In Ancina's Samiwk. 1599: Ahi pargo- 
letto infante 3 voc. mit Arnoldo Fiamen- 
go gez. 

In Sixt Dietrich's No\'i operis T. 1. 1545, 
1 Mot. zu 4 Stirn. 

In M. f. M. 26, 132 die Part, von Des 
unfaln kraft hat inicli, 4stim. 

6 Gesge. in neuen Ausg. (Eitner 2). 

In B. Br. im Ms. 3, 41 die Mot. von 
Fe\'in „Sancta ti'initas unus Deus" zu 4 
St. um 2 St. vermehrt und Christ lag in 
todesb. aus 1544 c Samiwk. 



Arnold and Calcott. 



203 



Arnold, Ignaz Ferd. 



Mps. B. M. Dies Irae 4 v. Chorbnch. 
An aller weit, 4 st. In cmtate 5 v. P. 

Ms. B. Proske, Abtlg. Butsch, 5 Stb. 
und 4 Stb. in kl. (iu40 1538, enthalten 

1 Miserere 4 voc. — Grates nunc. Pater 
noster. Ave Maria. Da pacem. • Laudate. 
Dens misereatur 4 voc. Grates nunc 2 v. 
Grates nunc 3 v. 

Im Kat. IV derselben Bibl. werden 22 
deutsche Kirchengesänge zu 4 — 6 Stirn, im 
Ms. angezeigt. 

Ms. 15942 Chorb. des 16. Jhs., Hofb. 
"Wien: Gloria laus 4 voc. — Ms. 15613: 
In civitate dni. 5 voc. P. 

Das Ksl. Münzkabinet in Wien besitzt 
eine vom Jahre 1536 auf ihn geprägte 
Denkmünze. Fetis' Angabe des Todes- 
jahres ist ein Irrtum. 

Arnold and Callcott, gaben 
heraus: The psalms of David, for 
parish churches. Lond. 4*^. [Glasgow. 

Arnold, Dr. Gr. B., ein eng- 
lischer Komponist des 18. Jhs., gab 
heraus : 

Ahab: an oratorio. Vocal score "with 
organ or pfte. accomp. fol. [Glasgow. 

In Hyde's Samlwk. 2 Gesge. 

Arnold, Greorg, Veldpergensis 
(aus Yeldberg in Oesterreich ge- 
bürtig), war in der Mitte des 17. 
Jhs. Organist beim Fürstbischof 
von Bamberg. Von seinen zahl- 
reichen Werken kann ich nach- 
weisen: 

1651. Lib. 1. Sacrarum cantionum 2 
bis 5 voc. Noribg. 1651 Endter. [B. B. 
V 1. 2. B. P. 4;us 5us. 

1656. Operis secundi Über I. Missa- 
rum : Psalmoiiun : et Magnific. a 5 voc. 
et 2 V. et Va. in Concerto: Trombonis 
aut Violis pro Ubitu ad concertantes voces 
quatuor . . . Oeniponti 1656 typis Mich. 
Wagner. 18 Nrn. [Proske: A 1. Rip. e 
Tromb. 1. Upsala: 19 Stb. br. Mus.: A. 

2 T. 2 B. 1 V. Violone. 

1659. Canzoui, Ariae & Sonatae (45) 
1—4 Violis c. Bg. op. 3 Oenip. 1659 ib. 
fol. [Upsala: 5 Stb. br. Mus.: Viola. 

1661. Lib. 2. Sac]'arum cantion. de 
tempore & Sanctis a 4 — 7 voc. ac instr., 
op. 4. Oenip. 1661 ib. [B. M. C 2. Pars 
6. 7. V. 1. 2. Bg. 

1662. Psalmi de beata Virgine c. Salve 
reg., Ave reg., Alma red. et Regina coeli, 
a 5 vel 6, 3 voc. & 2 V. concertant, c. 
Va. ad lib. Oeniponti 1662 ib. [B. B: C 



1. 2. Viola. B. Bg. br. Mus. fehl. C. 2. 
V. u.Va. 

1663. Psalmi vespertini a 4. 2 voc. & 
2 V. coucert., vel 7. 10. aut etiam 15. ad 
placit... Bambergae 1663 Felsecker. 11 
Stb. 15 Nrn. [B. Br. B. P: C 1. 2. A. T. 
Upsala: 11 Stb. 

1665. op. Vlmu. Tres missae pro de- 
functis et alia missa laudativa a 4. 5. 7 
voc. et 3 vel 4 viol. ad plac. . . Bambergae 
1665. [B. P.: Ten. Violetta. Paris Nat. 

1672 a. Quatuor Missae a 6 vel 9. I. 
pars. Bambergae 1672 sumpt. Authoris, 
literis Felseckerijyais. [MusLkf r. Wien : C. 

A. T. B. 2 V. Va. 2 Braccie, Fag. Org. 

B. P. Cantus. B. B. : C. B. Violine 1. von 
1672, Org. von 1675 u. die übrigen Stb. 
von 1673. Paris Nat.: Missaium quater- 
uis . . . la pars. Hofb. Wien 11 Stb. mit 
2 V. u. 3 Violen. 

1672 b. Motettae tredecim selectissimae 
de nomine Jesu ... OUni una & sola voce, 
nimc verö 2 aut 4 instr. ad üb. exorna- 
tae. Es typogr. Ducalis Monast. Campi- 
donensis 1672. 4P. [br. Mus: Violetta u. 
Braccia. 

Ms. in Darmst. Nr. 2907 fol. 8 BU. 
Danket dem Herren, Ps. 107, 5 voc. (3 
Singst. 2 Instr. u. Bc.) mit einer Dedic, 
deren Schlusssatz nicht recht verständlich 
ist. Er nennt sich hier Georg Aruoldi 
musicus und ist es fraglich ob hiermit der 
obige gemeint ist, vielleicht schrieb er 
das Werk ehe er KapeUm. war. (M. f. M. 
20, 87 Nr. 93.) 

Ms. Upsala: 16 goistl. Gesg. mit lat. 
Texten für- Singst, u. Instr. 

Arnold, Ignaz Ferdinand. 

Fetis unter Ignaz Ernst Ferd., ein 
Advokat und Universitäts-Sekretär 
zu Erfurt, der sich eifrig mit Mu- 
sik beschäftigte, geb. 4. April 1774 
(1779 nach Becker) zu Erfurt, ebd. 
gest. 13. Okt. 1812. Von seinen 
literarischen Erzeugnissen, die nur 
von geringerem Werte sind, zeich- 
nete er nur den ,,angehenden Mu- 
sikdirektor" mit seinem Namen, die 
übrigen erschienen anonym. (Gö- 
decke, Grundr. 2, 1141.) 

1. Wolfg. Amadeus Mozarts Geist, eine 
Biogr. . . Erf. 1803. 80. 452 S. [B. B. 

2. Der angehende Musikdirektor; oder 
die Kunst ein Orchester zu bilden . . . 
(Reichardt gew.) Erfurt 1806 Henning. 8°, 
393 S. Eine Beurtlg. in der Leipz. Ztg. 



Arnold, Joh. 



204 



Arnold, John. 



9, 599 ff. [B. M. Dresd. B. Lpz. Aiisg. 
1810 (sie?). Brüssel. Musikfr. Wien. 

3. Jos. Haydn, seine kurze Biographie 
u. ästhetische'Darstellung seiner "Werke... 
Erfurt 1810. 8". 272 S. [B. Lpz. B. B. 

4. Friedrich Heinrich Himmel. Seine 
kurze Biograpliie u. ästhetische Darstellung 
seiner Werke . . . Erfurt 1810 Müller, 
(anonym). 8°. [Brüssel. 

5. Wolfg. Am. Mozart u. Jos. Haydn. 
Nachträge zu ihren Biographien . . . Erfurt 
1810. 8". 118 S. [B. Lpz. 

6. Peter Winter. Seine kurze Biogr. , . 
ib. 1810. 8". [Brüssel.« 

7. Gallerie der beiühmtesten Tonküust- 
1er des 18. und 19. Jhs. Ihre kurzen 
Biographien, charakterisirende Anekdoten 
u. ästhetische Darstellung ihrer Werke, 
(anonym) Erfurt 1810 Müller. Sie er- 
schienen zuerst von 1803—10 in einzel- 
neu Bändehen. 2 Thle. in 8». Enth. Mo- 
zart, Haydn, Zumsteeg, Dittersdorf, Che- 
nihini, Paesiello, Cimarosa, Winter, Him- 
mel. Jede Biogr. für sich paginiert. Die 
obigen gehören hierzu. [B. ß. B. Lpz. 
Musikfr. Wien. 

— 2. Ausg. ib. 1816. [B. B. Brüssel. 
Hannover. 

Arnold, Johann, erster Trom- 
peter am Hofe zu Dresden in der 
Mitte des 17. Jh., komponierte um 
1652 zur Hochzeit Georg 1. eine 
Sonate f. 4 Trompeten, gedr. in 
Dresden (Gerber 1.) 

Arnold, Joliann Greorg, Orga- 
nist zu Suhl, wie er sich selbst be- 
zeichnet. Lipowsky verwechselt 
ihn mit (Teorg Arnold. Marpurg 7, 
165 urteilt günstig über denselben 
und zählt ihn nnter die besseren 
Komponisten seiner Zeit. Er gab 

heraus : 

2 Concerts p. le Clav, avec le V. comp. 
Nrnbg. (1761) veuve du feu B. Schmid. 
fol. [B. B.: fehlt V. br. Mus. 

Concert für Viol. , 1789 komp. , neu 
herausgeg. u. mit Begl. des Ffte. vei'- 
sehen von C. Schröder. [Musikfreunde 
Wien. 

Arnold, Joliann Gottfried, geb. 
1. Febr. 1773 in Niedernball (Oeh- 
ringen), gest. 26. Juli 1806 in 
Frankfurt a/M., ein ViolonceJIo- 
, Virtuose, der seit 1795 sich auf 
Konzertreisen befindet und 1797 



am Theater in Frankfurt a/M. als 
Violoncellist angestellt ist. (Lpz. 
Ztg. 8, 750. 12, 609, .mit Urteilen. 
Gerber 2.) Von seinen Kompo- 
sitronen* kenne ich (er nennt sich 
auf op. 2 „Professor du Violoncelle 
ä Frcft. s./M."): 

1. Concerto p. Vcl. avec acc. de gr. 
orchestre, dedie a Ant. Andre. Offenb. 
Andre. 9 Stb. [B. B. 

2. Concerto p. Vcl. av. orch. ib. op. 2. 
[B. B. Dresd. Mus. 

— Solostim. für Viola arrangiert, ib. 
[Dresd. Mus. 

3. Concerto p. Vcl. av. orch. oeuv. 
posth. ib. (Vcl. auch f. Viola). [Dresd. Mus. 

4. Mss. Dresd. Mus.: 2 Concerte f. die 
Viola mit Orchester. Beim 2ten nur Viola 
vorhanden, qufol. 

5. Autogr. B. B. gez. Frankf. a/M. 1806. 
1 Conc. f. Vcl. mit Orch. P. 

Arnold, John, geb. um 1720 
zu Essex, gest. 1792. (Brown.) 
Auf dem Drucke von 1759 nennt 
er sich nur „Philo-Musicae" und 
Autor des compleat Psalmodist. 
Von seinen Werken kann ich nach- 
weisen : 

The compleat Psalmodist, or the orga- 
nist's pai-ish Clerk's, & Psalm singer's 
Companiou. In 4 books. Lond. 1750. 4«. 
Enth. Chants, Anthems, Psalm tunes, 
Hymns, Canons etc. in P. [In-. Mus. 

— Ausg. Lond. 1769. 4». [br. Mus. R. 
C. of Mus. Glasgow. 

— Ausg. 1779 Lond. by Bigg etc. 1 vol. 
in 8°. mit dem ausführlichen Titel : 
. . . Companion. Cout. I. a new and coin- 
plete introductiou to psalmody, and musi- 
cal dictionary. II. five and thirty capital 
Anthems, etc. The vvhole set in score, 
for one, 2, 3, 4 & 5 v. with the basses 
figured for the orgau. 7. ed. with addi- 
tions. [Brüssel, br. Mus. 

A Supplement to the complete Psalmo- 
dist; cout. a new set of capital Anthems, 
composed by J. Arnold, with a new set 
of Psalm tiines. P. Lond. 8». [R. C. of 
Mus. 

The Leicestershire harmony. Coutaiuing 
a set of . . . Psalm-tunes & Anthems . . . 
comp, for 4 voic. by an eminent master 
of the County of Leicester; & now first 
published ... by . . . Lond. 1759. piinted 
by Rob. Brown. 174 S. mit 26 vierst. 
Psalm. 8». [br. Mus. 



Arnold, Michel Heinrich. 



205 



Arnold, Samuel. 



Orgel- 



Church music reformed: or the art of 
psalmody iiniversally explained unto aJl 
people. By . . . London 1765. Brown. 8''. 
[Brüssel. 

The Essex harmony. (1. ed. ohne Autor 
u. Jahr.) London, [br. Mus. 

— 3. ed. London 1767. [br. Mus. 

— Der vollständige Titel ist mir erst 
von der 4. Ausg. bekannt, er lautet: 

The Essex hannouy: being a choice 
coUection of the most celebrated songs & 
Catches for 2, 3, 4 & 5 voices. From the 
works of the most eminent masters-. Vol. 
I. The 4. ed. with large additious by . . . 
Loud., E. & M. Brown 1774. 8». [B. B. 
Glasgow, br. Mus. in 2 voll., der 2. Bd. 
in 1. Ausg. von 1769? und in 2. Ausg. 
von 1777. 

3 Einzeldrucke von Gestängen. Lond. 
[br. Mus. 

Arnold, Michel Heinrich, geb. 
1682 zu Erfurt, gest. ebd. 1738, 
schrieb Choralvorspiele von denen 
Körner einige in seinen 
Samlwken. veröffentlichte. 

Arnold, Samuel, Mus. Doct., 
geb. 10. Aug. 1740 in London, 
gest. ebd. 22. Okt. 1802. Schüler 
Gates', Sängerknabe an der Kgl. 
Kapelle n. Schüler Nares'. 1763 
schon als Komponist am Covent 
Garden-Theater angestellt, wo 1765 
die Oper „Maid of the Mill'^ auf- 
geführt wurde. Im Ganzen schrieb 
er 43 Opern. 1767 folgte das 
Oratorium „The eure of Saul" u. 
mehrere andere. 1771 verheiratete 
er sich mit Miss Napier. 5/7 1773 
wurde er in Oxford zum Dr. der 
Musik ernannt. 1783 folgte er 
Nares als Organist und Komponist 
an der Kgl. Kapelle und schrieb 
Kirchenmusik. 1789 wählte man 
ihn zum Direktor der Akademie 
für alte Musik. 1794 wurde er 
Organist an der Westmiusterabtei 
(Pohl 2, 337). Im Jahre 1786 
war er zum Direktor der Händel- 
Ausgabe gewählt, die in 40 Bd. 
erschien, doch ist die Ausgabe 



durch Neu-Ausg. alter Samlwk. hat 
er sich verdient gemacht 1. Cathe- 
dral Music. 2. The Psalms of Da- 
vid. (Eine ausführliche Biogr. in 
The musical World, Lond. 1885 p. 
5. Im Stephen, Fetis und Grove nur 
in Kürze.) Von seinen zahlreichen 

Kompositionen kann ich nachweisen : 
Anthem for trebles, contratenor, tenor 

& bass voices, adapted to the Overture 

of (Arne's opera) Artaxei-xes by . . . Lond. 

(1785) fol. 

The hymn of Adam and Eve, from Mü- 

tou's Paradise Lost. Part. Autogr. 2 voll., 

gez. Jan. 1802. [K. C. of Mus. 

A collectiou of Hymn tunes for 3 & 4 

voic, .comp, for the Suny Chappel, c. 

1790. (von Arnold, G. Breillat und W. 
Discon.) qufol. [br. Mus. 

Ode for the anniversary of the London- 
Hospital. 1785. P. qufol. [br. Mus. 

The Psalms of David for the use of 
parish churches, the words . . . by Gordon, 
the music selected, adapted & composed 
bv . . . assisted by J. W. Callcott. Lond. 

1791. fol. [br. Mus. R. C. of Mus. 

In Boyce The church Service 1862 ein« 
Eveniug ser\'ice in A. Dito in ChapeU's 
neuer Ausg. der church Service 1866. Nr. 2. 



nicht 



sorg 



revidiert, trotz 



ihrer prächtigen Ausstattung. Auch 



Opern^ Operetten, Färsen ti. Verivandtes : 

The agreable suiiirize, a comic opera 
(words by J. 0' Keefe) op. 16' Lond. 
(1781) qufol. [br. Mus. R. C. of Mus. 

Auld Robin Gray (Oper, Text von Sa- 
muel Arnold jun.) the music selected and 
comp, by . . . Lond. (1794) qufol. 'P. [br. 
Mus. R. C. of Mus. 

Bannian Day, a musical entertainement, 
o,p. 39. Lond. c. 1796. P. qufol. [br. 
Mus. R. C. of Mus. 

(Battle of Hexham) The Overture, songs 
etc. in the ... or Days of Old (words by 
G. Colman jun.) op. 32. Loud. (1789.) 
qufol. [Ijr. Mus. 

Cambro Britons ; an historical play (J. 
Boaden) op. 45. Lond. c. 1798. fol. fbr. 
Mus. R. C. of Mus. 

The Castle of Andalusia; a comic opera 
(words by 0' Keefe) the selected airs by 
Handel, Yento, Giordani, Beiioni, Giardini, 
Arne, & Carolan the Irish Bard, the Over- 
ture, chorusses etc. composed by . . . Op. 
20. Lond. (1782) G. Gouldiug. qufol. 
[br. Mus. P. u. 4 Einzeldrucke. Glasgow. 
C. P. Dresd.Mus. R. C. ofMus. 

The children iu the wood; a comic 



Arnold, Samuel. 



206 



Arnold, Samuel. 



opera. Op. 35. Lond. (1793) qufol. [Ijr. 
Mus. R. C. ofMus. 

(The Corsair). The overture, songs, 
duett, choruses and appropriate music in 
the graud pantomimical drame ... op. 51. 
Lond. (1801) P. fol. [br. Mus. 

The enchauted "Wood (A tegendaiy 
Drama) Lond. op. 35. (1792.) P. qufol. 
[br. Mus. R. C. ofMus. 

The Enraged Musician ; a musical enter- 
tainment founded on Hogarth. written by 
G. Colman. op. 31. Loüd. (1788.) qufol. 
[br. Mus. 

Fairies' Revels, or Love in the High- 
lands. A burletta . . . w ritten by Fawcett. 
Lond. c. 1802. fol. [br. Mus. 

Palse & True (an opera by Moulton) for 
the voice, Pfte. etc. Lond. (1798) fol. [br. 
Mus. 

The Genius of Nonsense, an original 
whimsical operatical pantomimical farcical, 
electrical naval & militaiy Extravaganza 
compos. (chiefly selected) by . . . op. 27. 
Lond. 1784. qufol. [br. Mus. R. C. of Mus. 

Gretna Green, a comic opera, cousisting 

of italian, french, irish, engiish & scotch 

Music, the overture by . . . (Kl.-A.) op. 22. 

Lond. (1782) qufol, [br. Mus. R. C. of 

»Mus. 

The songs, tunes & dances in üarlequin , 
Dr. Fausti;s, for the harps., germ. fl. or 
V. Lond. c. 17G6 Welcker. fol. [br. Mus. 
R. C. of Mus. von 1793. 

(Harlequin teaque.) The overt., songs, 
duet, choruses, comic tunes & glee in 
the . . . pantomime etc. Lond. (1782) fol. 
[br. Mus. 

Hunt the Slipper; a musical farce 
(words by Knapp) op. 26. Lond. 1784. 
qufol. [br. Mus. R. C. ofMus. 

Inkle & Yarico, a comic opera, the 
words by G. Colman jr. op. 30. Lond. 
(1787) qufol. [br. Mus. auch Einzeldrucke 
daraus im Kl.-A. R. C. of Mus. B. Lpz. 
Kl.-A. von 1790? 

The italian monk. (Drama von Boaden) 
Lond. (1797) fol. [br. Mus. R. C. of 
Mus. 

Love & money, or the fair Caledonian, 
comp. & selected ... op. 38. Lond. (1795) 
fol. 

The favouiite scotch airs in score . . . 
as they are perform'd in . . , Macbeth . . . 
to M'hich is added the march in Bonduca. 
Lond. c. 1785. fol. [br. Mus. 

Mother Shipton von 1770. Lond. c. 
1770. [R. C. ofMus. 

The Mountaineer's, written by Colman 
jr. Loud. (1795) qufol. [br. Mus., auch 
zahlr. Einzeldrucke daraus. R. C. of Mus. 



New Spain, or Love in Mexico, an opera 
(in Kl.-A.) op. 33. Lond. (1790) qufol. 
[br. Mus. 

(Obi) The overt., songs, chorus. and 
appropriate music in the graud pantomi- 
mical drama . . . (Kl.-A.) op. 48. Lond. 
(1800) fol. [br.Mus. R.C. ofMus. 

Peeping Tom of Coventry, A comic 
opera (Kl.-A. mit Violine) op. 25. Lond. 
1784. qufol. [br. Mus. u. 2 Einzeldrucke. 
R.C. ofMus. 

The prince of Arcadia; a pastoral ele- 
gy . . . Lond. (1788) fol. [br. Mus. 

The Review, or ways of AVindsor. A 
comic oper. (Kl.-A.) op. 52. Lond. c. 
1801. fol. [br.Mus. 

The royal british tar (von Andrews) 
Lond. ]783. 1 Gesg. fol. [br.Mus. 

The Shipwreck; a comic opera, written 
by S. Arnold jr. op. 40. Lond. (1796) 
qufol. Kl.-A. [br.Mus. R.C. ofMus. 

The Siege of Curzola, a comic op. (KL- 
A.) op. 29. Lond. (1786) qufol. [br.Mus. 
R. C. of Mus. 

(The spanish Barber) The fandango 
overt., airs etc. in the... (nach Beau- 
marchais) op. 17. (Kl.-A.) Lond. (1778) 
qufol. [l3r. Mus. 

Summer Amüsement, or, an Adventure 
at Margate. A comic opera . . . the music 
(partly) by Arne, Giordani, Dibdin . . . (im 
Klav.-A.) Lond. c. 1780. qufol. [br.Mus., 
auch 3 Einzeldrucke. R. C. of Mus. 

The surrender of Calais ... by Col- 
man . . . Loud. (1808) qufol. [br, Mus. 
R.C. ofMus. 

Turk & no Turk; a comic opera. . . for 
the voice harps., V. or germ. fl. op. 28. 
Lond. 1785. qufol. [br. Mus. 

TS\"o to one, a comic op. (Kl.-A. u. V.) 
op. 24. Lond. 1784. qufol. [br.Mus. R. 
C. ofMus. 

The Veteran Tar, a comic op. in 3 acts 
(Kl.-A.) op. 50. Lond. 1801. fol. [br. 
Mus. 

Zoriuski , the words bv . . . (Thomas 
Morton), op. 37. Lond. (1795) qufol. [br. 
Mus. 

A coUection of the favoiuite songs, sung 
at Vaux Hall etc. Lond. c. 1770. fol. 
[br. Mus. 

— book 2. Lond. by Welcker. fol. [br. 
Mus. 

— A third collect, op. 9. Lond. c. 1774. 
fol. Enth. Cantaten. 

Auacreoutic songs for 1. 2. 3 & 4 voi- 
ces, comp. & selected by . . . Lond. 1785. 
fol. 

Ms. B. B., T 248: Who this, a 3 v. con 



Arnold, Samuel. 



207 



Amoldo Fiamengo. 



coro. Sein Portr. mit eigener Unterscliiift, 
in B. B., Autogr. Grasnick. 

Im british Mus. zahlreiche Einzeldruclve 
alter und neuer Zeit, von Songs, Ballads, 
aus Opern u. a. 

Siehe Ciniarosa: Gli orazi. Kl.-A. 1815. 

In dem Samlwli. Cyclopedia of Music. 
Lond. (1858) fol. mehrere Glee's. 

In Harlequin Teague 1752, 1 Gesg. 

In B. Jacob's collect, of Hymn. c. 1815. 

Madrig., Catch etc. in Amüsement 1791. 

In ^Y. Riley's Psalms 1750. 

In Tenducci collect, c. 1780. Nr. 2, 5. 

In E. J. Westrop's Antiphonal 1856. 

In "Walsh, The summer's tale, einige 
Arien. 

In Corri's Collection 1788 Bd. 2 eine 
Nr. u. in Bd. 3 ebenso. Glee's in 1182 
[R. C. of Mus. 

Von Haydn gab er 12 engiish Ballads 
1788 heraus. 



6 Overtures in 8 parts. (Strings, 2 Ob., 
2 Horns) op. 8. Lond. c. 1775. fol. [br. 
Mus. 

8 Lessons for the Harps. or Pfte. op. 7. 
Lond. c. 1778. qufol. [br. Mus. 

A second sett of 8 lessons for the 
Harps. op. 10. Lond. 1775. qufol. [br. 
Mus. 

A third sett of 8 Sonatas for the 
Halles, or Pfte. with a V. op. 11. Lond. 
(1780?) qufol. [br. Mus. 

Lebens progressives p. clav. op. 12. 
Lond., Broderip. [Brüss. Cons, 

3 grand Sonatas for the Harps. or Pfte. 
op. 23. Lond. (1783) qufol. [br. Mus. 

Das C. P. besitzt 8 Sonaten von einem 
Arnold ohne Vornamen. 

12 Minuets for the Harps., V, or germ. 
fl. Lond. c. 1775. qu80. [br.Mus. 

A favourite lesson for the Harps. Lond. 
c. 1770. qufol. [ib. 

A set of progressive lessons for the 
harps. or pfte. , expressly calculated for 
tlie use of beginners. Book 1. 2. op. 12. 
Lond. for the auth. qufol. 42 u. 62 S. 
[R. C. of Mus. bk. 2. B. Wagener bk. 1. 2. 
B. Hbg. Buch 2. 

New instractions for the germ. flute, 
to which is added a variety of favorite 
tunes . . . Lond. 1787. qu4". 

Cathedral music, beiug a collection iu 
score of the most valuable and useful 
compositious for tliat Service by the seve- 
ral euglish inastcrs of the last 200 years; 
selected and revised by Dr. Sam. Arnold, 
Organist . . . Lond., D' Almaiue & Co. fol. 
Dedic. gez. 1. Nov. 1790. 4 Bd. der 4. 



enthält das Organum. [R. C. of Mus. br. 
Mus. Hofb. Wien, Bd. 2. 3. 

— Neue Ausg. 1843 von Rimbault. Lon- 
don. 4 Bde. [R. C. ofMus. br.Mus. 
Glasgow.] 

Enthält an Komponisten (ein Inhal ts- 
vei'z. bei Grove) : Aldrich 8, Ayrton, Boyce 
7, Bryan, Child, Clark, Croft 3, Dupuis, 
Goldwin, Green 9, Hall, Hiue, Kent 2, 
King 9, Nares 6, Patrick, Purcell, Savage, 
Tallis 2, Travers 5, Tudway, Weldon 2. 

3 Gesänge im Neudruck (Eitner 2). 

Gesänge im John Bland 4 : The Ladies. 

In Th. Busby's divine harmonist. 

In John Page's Harmonia Sacra. Lond. 
1800. 

Arnold, 



Samuel James , 



ein 

englischer Komponist, vielleicht um 
1780 geb., von dem das br. Mus. 
. 4 Drucke aus den Jahren 1805, 
1811 und 1835 besitzt, Anthems 
und Theatergesänge enthaltend. 

Arnold, Valentin, um 1606 
Männer-Altist an der Hofkapelle 
in Dresden mit 150 fl. Gehalt. 
War noch 1612 dort, erhielt aber 
nur 140 fl. (Fürstenau 1, 38. 47.) 

Arnoldi, . . . von Wolfenbüttel. 
Walther berichtet nach einer Nach- 
richt in der Lippstädter Zeitung 
vom 16. Aug. 1730, dass der 
König von Schweden dem be- 
rühmten „Amoldi von Wolfen- 
büttel eine jährl. Pension von 100 
Species-Ducaten angewiesen habe.'' 
Von einem Arnoldi besitzt die B. 
Kgsbg. Samlwk. 81 Ms. 13661 drei 
Gesänge 1. Ehre sei Gott in der 
Höhe 4 st. 2. Jesus Christus ob er 
wohl 8 st. 3. Siehe, ich komme 
bald 4 St. (Nr. 27-29). Es ist 
fraglich welcher A. damit gemeint 
ist. Das Ms. gehört dem 18. Jh. 
an. 

Arnoldi, (xeorg-, siehe Arnold, 
Georg, das Ms. aus Darmstadt. 

Arnoldi, Jean-Amand, um 
1688 Sänger an der Kgl. Kapelle 
in Brüssel (Straeten 5, 155). 

Arnoldo Fiamengo, siehe Ar- 
nold von Brück. 



Arnoldt, Gregor. 



208 



Arnone. 



Arnoldt, Gfregor, ein Komponist 
aus dem Anfange des 16. Jhs. Ms. 
4, B. Zw., 6 Stb. Yon 1534, Nr. 
25 : Yerbum caro factum est, in 3 
Abtlg., 4 voc. Unter den Auto- 
graphen Grasnick's (XXX) in der 
B. B. befindet sich eine Quittung 
von 1594 von einem Gregor Ar- 
ndt, gewesenen Organisten zu 
Träfsmauer (Trasmauer in Oester- 
reich). Wenn dies der obige Kom- 
ponist sein sollte, so muss er ein 
hohes Alter erreicht haben. Als 
Pensionär giebt er sich zwar in 
der Quittung zu erkennen. 

Ariioldiis, um 1379 Organist 
an St. Peter in Utrecht, wahr- 
scheinlich der 1384 ebd. verzeich- 
nete Weijnkiin (s. d.), der als Ver- 
besserer der Orgel genannt wird. 
Organist und Orgelbauer vereinten 
sich in dieser Zeit meist in einer 
Person. (Tijdschrift 2, 209). 

Ariioldus Flaiidrus zeichnet 
sich 1595 mit „Eremita Organ ista 
Tulmetini" und unterschreibt die 
Dedic. im Jan. 1595 in Venedig. 
Felis übersetzt Tulmetini mit Tol- 
mezzo (im Venezianischen) und 
Eremita mit Camaldulenser. Von 
seinen Werken kann ich nach- 
weisen: 

Sacrae cantiones.. . 4 voc. lib. 1. Ven. 
1595 Gard. 4 Stb. 20 Mot. [B. B. Köln : 
T.B. 

Missa solenne a 7 v. intitulata Si fortuna 
favet. Dilingae 1608. 4^. [br. Mus: B. 

Ms. B. B. Codex Z 27 fol. 17. Jh. Can- 
tate Dno. 8 voc. — Jubilate Deo 8 v. pag. 
180 u. 188. 

Ariioldus de Latiiiis, siehe 
Lantiiis. 

Ar D oldus , Christaiuis , 1618 

Altist an der Berliner Hofkapelle 

mit 192 Tbl. Gehalt. (Schneider 
29.) 

Arnolplii, aus der florentinischen 
Schule, wie Fr. Corteccia in der 
Dedic. zu seinen Responsorien von 



1570 sagt u. einer der ältesten 
Komponisten der Responsorien 
komponiert habe. Vielleicht ist 
damit der Theoretiker Arnulph im 
15. Jh. gemeint. Dies gewinnt an 
Wahrscheinlichkeit, da Corteccia 
auch den Bernardo von Pisa aus 
dem 15. Jh. citiert. 

Ariiolt, Gregor, siehe Arnoldt. 

Ariiolt (Arnould) le Vielleux, 
d. h. ein Viellespieler (Rebecspieler), 
Troubadour des 13. Jhs., von dem 
die National -Bibl. in Paris, Ms. 
7222 2 Chansons mit Melodien be- 
sitzt. 

Arnon, Le R. . . P. .., um 

1772 Organist an der RecoUets zu 
Antwerpen, nach einer Subscrip- 
tionsliste. 

Arnone, Criiglielmo, geb. zu 
Mailand; Morigia nennt ihn 1595 
einen jungen Manu und Orga- 
nisten an der Kathedrale in Mai- 
land. Er war Mitglied der Aka- 
demie „Uniti." Der Titel zum 2. 
u. 3. Buche Motetten und den 
Madrigalen bestätigt beides. Fctis 
verzeichnet Magnificats 1595 und 

3 Bücher Motetten. Bekannt sind 

bis jetzt: 

Pai-titura Del 2. lib. delli Motetti ä 5 
& 8 voci, di . . . Milauo 1599 Tini & Be- 
sozzi. 1 vol. in fol. 59 S. [Bologna. 

Sacrorum modulationum quae vulgo 
Motecta vocantur 6 voc. Lib. 3. Ven. 
1002 Amadinus. [B. B: 5^« 

II 1. lib. de Madrig. a 6 voci. Ven. 
1600 AmadiQO. 6 Stb. 4". 21 Nrn. [Paris 
Nat. Hofb. Wien. 

In Samlwken. befinden sich 16 Nrn. 
(Eitner 1.) 

In Gabussi's Libri quatuor 1619 drei 
Pater noster ä 5 & 6 voci. — In Bono- 
nietti's Pamassns musicus 1615 eine 4 st. 
Mot. — In Lucino's Partitura delli Con- 
certi 1612: Ardens cor meum 2 v. Non 
tiu"betur cor vestruni 3 v. En ista est 
speciosa 3 v. Montes et colles 3 v. Hi 
sunt qui nos habuimus 3 v. 

In Ms. B. L. 3 sechsstim. Gesge. 

Im Samlwk. Contrapunto 2, Ms. in B. B. 

4 Gesg. 



Amould de Flandre. 



209 



Arquier. 



Arnoiild de Flandre siehe Ar- 
iioldus Flandrus. 

Arnscliwanger, Johann Chri- 
stoph, geb. 1625 am 28. Dez. zu 
JSTürnberg, gest. 10. Dez. 1696 ebd. 
Geistlicher und evangelischer Pre- 
diger in seiner Vaterstadt und be- 
kannt als Liederdichter zu denen 
Nürnberger Musiker die Musik 
komponierten (Allg. d. Biographie. 
Winterfeld 2, 456.) Er gab heraus: 

1. M. J. C. Arnscliwaugers Neue Geist- 
liche Lieder, Nach, bekanuten Singweisen 
verfasset, Und von den fürnemsten Nürn- 
bergischen Musicis, mit neuen wolgesetzten 
Melodeien gezieret. Nürnberg, Gedr. bey 
Chr. Gerhard. 1659. kl. S». 9 Vorbll, 
288 Seiten mit je 20 Liedern in 2 Teil. 
(Disc. u. bez. B. komponiert von David 
Schedlich 5, Georg Caspar "Wecker 4, 
Heinrich Schwemmer 15, Paul Heinlein 
13 und 2 mit A. M. L. gez. (Alb. Mart. 
Lunfsendorffer). [B. B. B.Hbg. B.Lpz. 
B. W. br. Mus. 

2. Heilige Psalmen, und Christliche 
Psalmen, Das ist: Unterschiedliche Neue 
Geistliche Lieder und Gesänge . . . von 
untersch. . . . kunstbelobten Musicis (der 
Stadt Nürnberg) wohlgesetzt . . . Abgefasset 
... in dem . . . Fruchtbringenden Psalmen 
— Orden der Unschiddige. Nürnl)erg, 
Christoph Endters seel. Handels Erben. 
1G80. kl. 80. 8 BU. u. 368, 256 u. 157 S. 

An Komponisten der 149 Melodien mit 
B. werden aufser obigen noch genannt 
Joh. Löhiier und Ä. C. Hültx. [B. B. 
B.Hbg. B.Lpz. B.W. br. Mus. 

„Gottseelige Hertzensfreud" und „Zeit- 
lichen Todes u. Erden Verachtung" sind 
die Titel der 2. u. 3. Abteilung zu No. 2. 

Arnalfus, Gr . . . , ein Kompo- 
nist des 15. Jhs., der in einem 
Ms. im Archive des St. Peter in 
Rom, 1 vol. in 4» mit 107 Chan- 
sons von Yerschiedenen, mehrfach 
genannt ist. 

Arnulphus de Sancto-Oilleno, 

Magister , ein Musikschriftsteller 
des 15. Jhs. 

Ms. Bibl. nat. Paris: De differentiis et 
geneaibus cantorujn. Abgedr. im Gerbeii 
3, 316. (Fetis.) Auch im Ms. des Ar- 
chivs des Benediktinerstiftes St. Paul im 
Lavautthal in Mähren (M. f. M. 22 , 42. 

Rolj. Eitner's Quellon-Loxikon. 



Dort wird er Amulphus de S. Gilleno ge- 
nannt.) 

Arnulphus, Raymundus, Pres- 
byter Lemovicen. dioces. (Limoge) 
wurde am 8. Juli 1405 unter Bene- 
dict XIII. zum päpstlichen „Ma- 
gister organorum" erwählt und 
eingeführt. (Viertel]. 3, 213.) 

Aromatorio, Ludovico, Dis- 
cantist, Kastrat, kommt 1639 aus 
Regensburg und wird am 26/11 
1639 an der Hofkapelle in Mün- 
chen mit 165 fl. angestellt. (Kreis- 
arhiv.) 

Aron, Pietro, siehe Aaron. 

Arondeus, Hendrik, ein Nieder- 
länder aus der Mitte des 18. Jhs., 
komponierte die Psalmen von J, 
Bloem, betitelt: 

Stichtelyke Zeede-verssen , gepast op 
alle de Zang-wyzen, begreepen in de 
Psalmen Davids . . . Geheel op nooten 
door... Am.st. (s. a.) Fr. Verlern. \2^. 
[Amst. 

Arpa, Giov. Leonardo di 1', siehe 
Leonardo. 

Ari)a, siehe Orazio dell'Arpa. 

Arquier, Joseph, geb. um 1763 
zu Toulon, St. im Okt. 1816 im 
Elend in Bordeaux. Violoncellist 
am Theater zu Lyon um 1784, 

1788 wurde zu Carcassonne seine 
erste Oper „L'Indienne" aufgeführt. 

1789 war er Orchesterdirektor am 
Theater du Pavillon in Marseille, 
wo die Oper „Daphnis et Hortense" 
gegeben wurde, darauf in Toulon 
der Pirate. 1790 ging er nach 
Paris, 1792 wurde er Musikdirektor 
am Theater Meliere, fort und fort 
mit den Städten und Aemtern 
wechselnd (Fetis verzeichnet sie 
genau). Hin und wieder auch 
eine Oper auf die Bühne bringend, 
brachte er es nirgend zu irgend 
einem nennenswerten Erfolge. Auf 
den von mir untersuchten Biblio- 
theken habe ich keine Komposition 
von ihm gefunden, doch zeigte 

14 



Arquilla. 



210 



Arrighi. 



Liepmannssohn in Paris Tor 1870 
im Kataloge 3 Autogr. an: 1. Pecca- 
vimus, motet a 3 v. qu4o. 2. Noel 
pastoral, 3 v. et B. qu40. 3. Pascha 
nostrum, ä 1 v. c. Vcl. et B. qu4<'. 

Arquilla, Giulio, Sänger an 
der päpstl. Kapelle und 1726 Ka- 
pellmeister daselbst (Haberl, Kat. 
Cod. 182/3). 

Arras, siehe Adam Barbct, 
Jan rEyaugeliste und Jean d' 
Arras. 

Arresti, siehe Aresti, Floriano. 

Arresti (Aresti), Griulio Cesare, 
geb. zu Bologna gegen 1630, 
Schüler von Ottavio Vernizzi, dessen 
Nachfolger er als Organist an S. 
Petronio zu Bologna wurde und 
gegen 1685 (Titel) den Kapell- 
meisterposten bekleidete. Als Phil- 
harmoniker war er dreimal zum 
Vorsitzenden (Prinzen) gewcählt 
und zwar 1671, 1686 und 1694. 
Ein Streit über ein Kyrie mit 
Cazzati rief folgende Schrift her- 
vor, betitelt: 

Dialogo fatta tra un maestro ed un dis- 
cepolo desideroso d' approf ittare nel con- 
trapunto. fol. 4 Bll. Die Schrift fällt in 
das Jahr 1659. Ms., vielleicht Autogr., 
B. Liceo zu Bologna, siehe Näheres im 
Kat. 1, 65. Ebd. Kat. 1, 162 noch 1 Ms. 
Dialogo satirico in occasione delle gare 
musicali fra Don Maur. Cazzati e G. C. 
Arresti, maestro ü primo, e organista il 
secondo S. Petronio. An Kompositionen 
kenne ich: 

Ms. Bologna (Kat. 2, 23) Kyrie a 8 v. 
in 2 coro, il primo dei quali canta per 
[f moUe e il 2. per l? quadro, col ris- 
pettivo Bc. a ciascun coro. P. 

Messa e Vespro della B. V. con Tlnno 
a 8 voci reali composti di tre figure can- 
tandosi senza hattuta, & organo se piace 
di . . . Op. 1. Ven. 1603 Magni. 9 Stb. 
4*^. [Bologna. 

Messe a 3 voci, con Sinfonie, e ripieni 
a placito, acc. da Motetti, e Concerti . . . 
op. 2. Ven. 1663 Magni. 6 Stb. 4". 
[B. ßr. Näheres im Kat. , angebunden 
an die Organostimme ein 5 stimmiges 
Kyrie in P. — Bologna, Abdruck der 



Dedic, Kat. 2, 24, auch eine P. im Ms. 
von Busi. 

Gare musicali di . . . Ven. 1664 Magni. 
2 vol. in 4^, der 1. enth. 91 S. mit obigem 
Werke, der 2te Salmi von Cazzati, 64 S, 
[Bologna, Kat. 2, 162 Näheres. Auch 
eine P. im Ms. von Busi. 

Partitura di Modulationi precettine sopra 
gi'Inni del canto fermo gregoriano con le 
riposte intavolate in sette righe per 1' or- 
gano. Opera 7. c. 1664, s. 1. [Bologna. 

Sonate a 2, & a 3. Con la parte del 
Vcl. a beneplacido, op. 4. Ven. 1665. 
Magni detto Gardano. 4 Stb. (2 V. Vcl. 
Bc.) 12 Sonaten. [B. Br. 

In dem Samlwk. Sonate da organo 
1700 s. d. (Eituer, Bibliogr.) 3 Sonaten 
imter „Aresti di Bologna' ^ Ritter teilt 
einen Satz unter Nr. 24 mit. 

In Silvani's Melpomene corouato da 
Felsina, Belog. 1685 eine Cantate: Sco- 
stasi la. 

Vide Cazzati : Risposti alle opposit. 1603. 
[br. Mus. Bnissel. 
Arret du conseil 

d' etat du roi. Paris 1784. [B. B. 

Ärret rendu ä 1' Amphitheätre de 1' 
opera. (Paris 17. .) [B. B. 

Arrhenius, Lorenz, geb. zu 
üpsala gegen 1680, folgte 1716 
seinem Vater als Professor der 
Geschichte an der Universität seiner 
Geburtsstadt. Er gab heraus: 

Dissertatio de priniis musicae invento- 
ribus , quam sub praesidio . . . publicae 
censurae subjicit Joh. Chrstn. Duracus. 
Upsaliae 1729. 12». [Dresd. 

Arrighetti, Lodovico, ein Flo- 
rentiner; in Marco da Gagliano's 
6. lib. Madr. 5 voc. Ven. 1617 
p. 8 ein Madrigal: Movetevi ä picta, 
ebenso in Musiche ä una 1615 
ein 2 st. Gesg. auf p. 13: Pur ve- 
nisti cor mio. 

Arrighi, Jacopo intonio, aus 
Cremona, lebte in Bologna und 
war 1745 Kapellmeister am Dome 
zu Cremona (Fantuzzi). Pater Mar- 
tini schrieb über ihn : Attestati in 
difesa del Signor . . . Bologna 1746 
(siehe Kat. 1, 87 von Bologna, 
nebst Auszügen). Bologna besitzt 
von ihm: 

Documeuti riguardanti il merito jnusi- 



Arrigo. 



211 



Arrowsmith, D . . , 



cale di Jac. Ant. A . . ,, con lettere d'esso 
A..., del Vescovo di Cremona Aless. 
Litta, e di altri soggetti. (Kat. 1, 163.) 
— In Poffa's Ms. 1743 befindet sich eine 
Orgelsonate unter dem Namen „Ariglii". 

Arrigo Tedesco, siehe Isaac, 
Heinrich. 

Arrigoui, Carlo, geb. zu Flo- 
renz, lebte in der ersten Hälfte 
des 18. Jhs. in London, zeichnete 
sich als Lautenist (sie?) aus und 
wurde vom Prinzen von Carignan 
als Kapellmeister seiner Kapelle 
angestellt. Um 1732 ernannte ihn 
die Gesellschaft (des Nobles?) in 
London -zu ihrem Kapellmeister 
um Händel entgegen zu wirken. 
Er schrieb Oratorien und Opern, 
die in London zur Aufführung ge- 
langten. Fetis schliefst aus einem 
in Brüssel 1728 erschienenen 
Drucke, dass er sich zu der Zeit 
dort aufgehalten habe, das könnte 
aber nur vor dem Londoner Aufent- 
halte geschehen sein. In einem 
Ms. der Musikfr. in Wien, das 
Oratorium Ester enthaltend, anno 
1738 komponiert, nennt er sich 
„compositore di camera del Gran 
duca di Toscana." Ich kenne 
von ihm: 

Ester. Oratorio (Metastasio), 1738 in 
"Wien aufgeführt. P. Ms. 17064. [Hofb. 
"Wien. Musikfr. "Wien. 

Festa da camei-a (Titel fehlt) 1737. 
Ms. 17606, P. [Hofb. Wien. 

(10) Cantate da camera (a Sopr. c. B.) 
... Londral732. P. qufol. 48 S, [Dresd. 
Mus. R. C. ofMus. br.Mus. 

6 Cantate (3 h Sopr. e 3 ä Alto) c. ström. 
London, fol. Enthält aiich 6 Lezzioni per 
il Yiola d' auiore. [Dresd. Mus. 

2 Cantaten, die eine betitelt: Lucretia 
romana; Ms. [B. Wagener. 

4 Cantaten f. 1 St. mit 1 und 2 V. u. 
B., auch einem Vcl. Ms. 17577. P. — 
Cantata (Chi e costei, che oltre l'usato) 
1737. Ms. 17594. P. [Hofb. Wien. 

Cantate, ao. 1732. P. Ms. 1. Pittura, 
Scultiu-a ed Architettura. 2. In dolce 
servitu, viver per voi vogl' io, a Sopr. col 
Bc. [Musikfr. Wien. 

Allegora, per Sopr. solo, 4. Nov. 1737 



in Wien aufgeführt, scheint verloren ge- 
gangen zu sein. 

3 Cantaten im Ms. 351 br. Mus. 

6 Lezioni f. die Viola d'amore mit einer 
Anwei.sung das Insti-ument zu stimmen, 
in 6 Cantate. Ms. P. [Dresd. Mus. 

3.Canzoni in Rigaeci's Raccolta 1739 
u. 40, 1. u. 2. Teil. [br.Mus. Bologna, 
Kat. 3, 205. 

Siehe Zanni, 6 Sonates c. 1770. 

Arrigoni (Arigoni), Griovaiini 

Griacomo, war nach eigener An- 
gabe Organist an der Hofkapelle 
Ks. Ferdinand II. in Wien. Köchel 
1 verzeichnet ihn unter Jac. Arri- 
goni erst vom 1. Jan. 1637 bis 
5. Okt. 1637. Aus seinem 2. Werke 
aber, welches er fast 30 Jahre 
später herausgab, teilt er in der 
Dedication mit, dass er lange Zeit 
unter der Regierung Ks. Ferdi- 
nand n. u. III. Organist gewesen 
sei. Wo er damals lebte ist nicht 
zu ersehen, gewidmet ist dasselbe 
dem Herzoge Carlo IL von Mantua. 
Fetis sagt, dass er als Mitglied der 
Akademie Fileatrea den Beinamen 
„l'Affettuoso^' führte. Von seinen 
Kompositionen kann ich nach- 
weisen : 

1. Gli amori d' Alessandro magno e di 
Rosane festa, dedic. Leopolde I, Atto I. 
— ni. Ms. 16755. Autogr.? P. 34 Bll. 
[Hofb. Wien. 

2. Salmi a 3 voci conceiiate et al- 
quanti con li repieni ad lib., con 1 Magnif. 
a 5 V. concert. & 2 V. di . . . Yen. 1663 
Fr. Magni. 8 Stb. 9 Nrn. Hier nennt 
er sich Arigoni. [B. Br. 

3. Coücerti di camera a 2. 3. 4. 5. 6. 
7. 8. 9. di... Yen. 1635 Magni. 7 Stb. 
40. 26 Gesge. und 4 Sonaten. [B. Br. 
B.Hbg. br.Mus: C. B. 5a. 6a. Bc. 

Ms. in Freibei;g (Kat. p. 28 unter Nr. 
58): Benedicta sit 3 voc. 

Im Samlwk._1624 ein Madrigal f. 2 T. 
u. Bc. mit Arigoni gez. Aufserdem mit 
Jacomo und Giacomo Arigoni und Arri- 
goni in 5 anderen Samlwken. mit 9 Mot. 
vertreten. (Eitner 1.) 

Arrowsmith, D . . ., ein eng- 
lischer Liederkomponist der 2 ten 
Hälfte des 18. Jh., wahrscheinlich 
in London lebend, von dem das 

14* 



Arsago. 



212 



Arthopius. 



br. Mus. 3 Gesänge in Einzel- 
drucken besitzt. 

Arsago, Oiacomo da, war An- 
fang des 15. Jhs. Organist am 
Dome zu Mailand (Maoni 25). 

Arsenius, nach Gerber 1 ein 
griechischer Geistlicher aus dem 
Anfange der christlichen Zeitrech- 
nung; soll sich durch seine Er- 
findung von Gesängen (Melodien) 
verdient gemacht haben. 

Arte (de) 

1. Arte (de) musiea. Hds. in 4°. von 
155 Bll. Abschi-ift von Leo de Burbure 
nach einer Hds. der Bibl. in Gent, Anfang 
des 16. Jhs. Der Tractat wird Dionysius 
dem Kartheuser zugeschrieben. Das Ms. 
enthält aufserdem Anmerkg. von "W". Moll. 
[Am st. 

2. Arte canendi, pars 1. 2., Titel fehlt, 
beginnt mit S. 3, ist nicht die bekannte 
Abhandlung von Seb. Heyden. Enthält 
viele einst. Melodien in der deutschen 
Choralnote. [B. B. 

3. Art (L') de transposer toute sorte 
de nrasique. Paris 1711. kl. 8". [Glasgow. 

4. Art (The) of composing music, by 
a method eutirely new, suited to the 
meanestcapacity. Lond. 1751. 8*^. [Glasgow. 

5. Vnrt du plem-chant, o\\ traite theo- 
rico-pratique sur la fay.on de le chanter 
. . . daus la capitale du royaume pour le 
chant des offices. — Pieces de pl.-ch. 
choisies, et relatives ;\ cet ouvrage. Ville- 
fi-anche-de-Rouergue 1765 Vedeilhie. 8*^. 
[Brüssel 5998. 

6. Uart^ Science et pratique de plaine 
musique, siehe Chemin, du. 

Artaiii, Henry und John van, 

Posaunisten an der Hofkapelle in 
London, angestellt im April 1516 
(Nagel 1, 13). 

Arteaga, Stefano, aus Madrid, 

t 30. Okt. 1799 in Paris. Mit- 
glied der Gesellschaft Jesu und 
ein in den Wissenschaften wohl- 
bewanderter Mann, fand stets 
freundliche Unterkunft bei hoch- 
gestellten Männern, so beim Kar- 
dinal Albergati in Bologna, dann 
beim spanischen Gesandten in Rom, 
dem er auch nach Paris folgte. 
(Didot's Nouv. biogr. goneral.) 



Auf Anregung P. Martini's (wie 
man sagt) schrieb er: 

Le rivoluzioni del teatro musicale ita- 
liano dalla sua origine fino al presente, 
opera di . . . Bologna 1783 C. Trenti. 8«. 
T. 1. Venez. T. 2. u. 3. 1785. 1788. [B.B. 
B. M. Ferrara. Bologna. Glasgow. 
Neapel Turch. Paris Nat. Musikfr. 
Wien. Mailand Cons. 

— 2. ed. accresciuta, variata, e coretta . . . 
Yen. 1785 C. Palese. 3 Bde. S«. [B. B. 
Dresd.Mus. Hannover. Bologna. Brüs- 
sel. R. C. of Mus. br. Mus. B. Lpz. 

— Geschichte der ital. Oper . . . über- 
setzt von J. N. Forkel. " Lpz. 1789 
Schwickert. 2 Bde. 8«. [B.B. Dresd. 
Mus. B. Lpz. Musikfr. AVien. B. Hbg. 
Hannover. B. M. B. Wagener. Brüssel. 

— Les revolutions du theatre . . . tra- 
duites . . . (Baron de Rouvron) Londres 
1802 Nardini. 1 Bd. 8". [Brüssel. Glas- 
gow, br. Mus. 

Ein hinterlassenes Ms. „Del ritmo 
sonoro et del ritmo muto degli antichi, 
dissertazioni 7" ist bis jetzt nicht auf- 
gefunden (Gerber 2). 

Artemanio , Giulio Cesare, 
siehe Ardemanio. 
Artliesi, siehe Ardesi. 

Arthon, ... 1618 englischer 
Cornettist an der Kgl. Kapelle in 
Brüssel. (Straeten 2, 11.) 

Arthopius (Artopius) Balthasar, 
ein deutscher Komponist aus dem 
Anfange des 16. Jhs., ist in Saml- 
wken. von 1535 — 1542 durch 
sieben 4 und 5 st. Motetten und 
deutsche Lieder bekannt. (Eitner 
1.) Im Ms. 4, B. Zw., 6 Stb. von 
1534 Nr. 46, liest man bei seinem 
Namen „piae memoriae". Er war 
demnach 1534 schon tot. Dort 
die Gesänge Nr. 46: Beatus qui 
intelligit 5 voc. — Nr. 47 : Jubi- 
late deo omnis terra, 5 voc. — In 
B.K. im Ms. 4. 24 (Kat. S. 51) 
1. Nisi dominus. 2. De profundis, 
4 voc. in 4 Stb. 

Ecce quam bonum, 4 voc. Ms. 
40 24, um 1535 geschrieben, Nr. 
51 [Breslau Kircheninst. 

Wer hoffart treibt mit fremden 
gut, 4 st. P. in M. f. M. 26, 35. 



Arthur aux Cousteaux. 



213 



Artusi. 



Arthur aux Cousteaux, siehe 
Aux-Cousteaux. 

Arthus de beiuollis Vciietus, 

15. Jh. Der Cod. 90 des Dom- 
kapitelarchivs zu Trient (jetzt Hofb. 
Wien) enthält fol. 406 b. Et in 
terra, 3 voc. 

Articals-Brief 

derer gesamten Musicorum Instrumen- 
taliura im Ober- und Niedersächsischen 
Kreise, auch, anderen interessanten Orten 
u. a. Ms. von 1653. [Musikfr. Wien. 

Artins, . . . ein französischer 
Komponist aus dem Anfange des 
1(3. Jhs., von dem sich im Samhv. 
1539 X und im Moderne 1540 p, 
eine Chanson: Puisque de moi, 4 
pari, befindet. (Eitner 1.) 

Artomiiis, Peter, Pastor in 
Thorn, geb. um 1552 zu Grodzisko, 
gest. 2. Aug. 1609 in Thorn, gab 
ein protestant.-polnisches Cancio- 
nale (Gesgb.) 1595 heraus, welches 
mehrere Auflagen erlebte (1600. 
1620). Als Komponisten der Me- 
lodien nennt Sowinski : Adam 
Freytag von Thorn, G. Gjtesnerus 
von Preufsen, 71/. E. C'<('nvo)iha 
von Cekalovitz, Thomas Chodoirski, 
Gasjjard Frisms, Andreas Trice- 
siiis (Trzycieski). Fundort unbe- 
kannt. 

Ai*topius , siehe Arthopius, 
Balthasar. 

Ar tot, Maurice Montagiiey, 
(lit, geb. 3. Febr. 1772 zu Gray 
in Frkr., gest. 8. Jan. 1829 zu 
Brüssel. Während 20 Jahren Hor- 
nist am Theater in Brüssel. Er 
war der Vater der 3 Brüder Artot 
und dm'ch seine Verheiratung mit 
Ferdinand Ries verwandt. (Gregoir, 
Panth., 6, 193. Gregoir Les artistes.) 

Artufel, Damien de, ein spa- 
nischer Dominikanermönch des 17. 
Jhs., von dem die Abhandlung 
„Canto Uano, Valladoüd 1672. S»." 
angezeigt wird (Gerber 2). 



Artus, Sr. (Sieur), ist bekannt 
durch mehrere Tänze und wahr- 
scheinlich derselbe , der unter 
Kaiser Maximilian I. als Lautenist 
diente und auf dem von Albrecht 
Dürer gezeichneten Triumphbilde 
in einem Gedichte besonders er- 
wähnt wird. (Gerber 2.) Ms. B. 
K. (Kat. S. 64 Nr. 3) ein Heft mit 
Allemande, Cour. Sarah, ä 5 ex 
G[7-moll et les passe pieds ä 4, 
et la Bouree Christiana. fol. .61, 
d (7). 

Artusi, Giovanni Maria, Theo- 
retiker u. Komponist, geb. in Bo- 
logna, gest. 18. Aug. 1613 (Viertel]'. 
3, 339). Er war Canonico reguläre 
au S. Salvatore seiner Geburts- 
stadt. Seine Angriffe auf Monte- 
verdi in seinem „L' Artusi overo 
d. imp." von 1600 sind ausführlich 
von Dr. E. Vogel mitgeteilt und 
mit Auszügen in deutscher Ueber- 
setzung begleitet in Viertel]. 3, 
326 ff. u. a. 0. Riemann 380. 426. 
Von seinen Werken haben sich 
erhalten : 

1.581. Invettiva del Burla Academico 
(siehe Kat. Bologna 1, 67). 

1586. V arte del contrapunto ridotta 
iutavola . . . Ven. 1586 Vincentius & Ama- 
dinus. fol. 46 Seit. u. 2 Taf. 

— 1589. Seconda parte , . . Ven. 1589 
Vincenti. 47 S. [Bologna (Kat. 1. 292.) 
br.Mus. Paris Nat. CR B. Hhg. 
B. B. Cap. Julia. Brässel. Eom Cecilia. 

— 1598. Nuovam. ristamp. Yen., Tinc. 
fol. 80 S. 6 Taf. mit neuer Dedic. Venez. 
13/4 1598. [Bologna. br.Mus. C. P. 
B. G. B.B. B.M. Florenz. Bmssel. 
B. der Univers, zu Pisa eine Ausg. von 
1603? Wolfenbüttel. Musikfr. Wien. 

1600. L' Ai'tusi overo delle imper- 
fettioni della moderna musica . . . Ven. 
1600 Vinc. fol. 71 Bll. u. 8 Vorbll. 

— 1603. Seconda parte... ib. fol. 12 
u. 56 S., dann die „Considerationi" 54 S. 
[Bologna. C. P. br.Mus. B. A. B. G. 
B. B. Paris Nat. Florenz. Dresd. 
Gotha. B. Hbg. Paris Mazaiin. Brüssel 
1. Tl. Glasgow. Bibl. Angelica zu Eom, 
AVolfenb. 1. T. Musikfr. Wien. 

1604. Impresa del molto Rev. Gios. 



Artusiui. 



214 



Aschenbrenner. 



Zarlino da Cliioggia . . . Dichiarata dal . . . 
Bolog. 1604 Bellagamba. 4", [Bologna. 
Kat. p. 191. br.Mus. 

1608. Discorso secondo musicale di 
Ant. Braccino da Todi per la dichiaratione 
della lettera posta ue' Scherzi musicali de 
Sig. CI. Monteverde. Ven. 1608 Vinc. 
40. 15 S. [Bologna, Kat. p. 66. Florenz 
Istituto mus. 

Siehe Bottrigari, Ercole, gegen Artusi 
u. Artusi für Melone. 

Die angeführten „Considerationi musi- 
cali" kommen auch einzehi auf Bibl. vor, 
z. B. in B. A. — Antiqu. Rosenthal. 

An Kompositionen sind nur bekannt: 

1598. Canzonette a 4 voc. lib. 1. Ven. 
1598 Vinc. 4 Stb. 4». 21 Nrn. Bologna 
Petronio. Bologna. 

Im Samlwk. 1599 a 1 achtst. Mot. (Eit- 
ner 1.) 

Ein Brief von Banchieri an ihu von 
1628 in Lettere armoniche p. 94. 

Artusiui, Antonio, aus Ea- 

venna, lebte 1598 ebd. nacli dem 
einzig bekannten Druckwerke: 

II 1. lib. de Madrigali a 5 voci . . . Ven. 
1598 Gardano. 5 Stb. qu40. 24 Nrn. [Bo- 
logna. 



Arzbcrger . 



veröffentlichte 



1809 in der Lpz. Ztg. 11, 481 
einen Artikel: Vorschläge zu einer 
wesentlichen Verbesserung im Bau 
der Guitarre. 

Asarieus, Daniel, Prof. der 
griech. u. oriental. Sprachen, Kan- 
tor u. Bibliothekar am akadem. 
Gymnasium in Danzig. -j- 24. Jan. 
1606. (Viertelj. 7, 403). 

Asea, Antonio, um 1572 Sänger 
an der Hofkapelle Philipp IL von 
Spanien (Straeten 8, 99). 

Aseauio, siehe Josquin Das- 
canio. 

Ascanio Bol[ognese] ist Trom- 
betti, Asc. 

Ascanio (verstümmelt in Oscary, 
Oschani), Gioseffo, de Pesero (Pe- 
saro?), wird am 9/4 1581 als Orga- 
nist a/d. Münchener Hofkapelle mit 
300 fl. angestellt und nimmt im 
Juli 1589 seinen Abschied. Im 
Straeten 6, 145 ff. befinden sich 
briefliche Aeufserungen über sein 



meisterhaftes Spiel, wodurch er 
bei einem Besuche in Ferrara 1585 
sich auszeichnete. Dort wird er 
auch als ein Schüler Houtermann's 
bezeichnet. (M. f. M. 17, 24.) 

Die Bibl. München besitzt im Ms. 23 
zwei Magnificat 5 voc. mit Dec. 1582 
gez., ferner in P. 1 Litania 6 voc. Die- 
selbe auch in.P. u. Stb. in B. Proske-M. 
— In alten Samhvken. 2 Gesge., dar- 
unter auch obige Litaney (Eitner 1). 

Ein Sigr. Ascanio gab 1619 Girol. 
Kapsberger's Lib. 2 di Villanelle heraus. 
Fraglich ob der obige. 

Aschenbrenner , Christian 
Heinrich, geb. 29. Dez. 1654 zu 
Alt-Stettin, gest. 13. Dez. 1732 in 
Jena. Sein Vater, einst Kapell- 
meister in Wolfenbüttel; dann 
Ratsmusikus in Alt-Stettin, erzog 
ihn zum Musiker und sandte ihn 
1668 zu Joh. Theile, um die Kom- 
position zu studieren, darauf kam 
er nach Wien zu Andr. Ant. 
Schmeltzer, wo er sich noch be- 
sonders als Violinist ausbildete 
und dann 1677 als Violinist in 
der Kapelle in Zeitz eine Anstellung 
fand. Nach dem Tode des Her- 
zogs wurde er brotlos und erhielt 
erst im Jahre 1683 die erste Stelle 
als Violinist an der Merseburger 
Hofkapelle. 1692 ging er auf 
Reisen, besonders nach Wien, 1695 
kam er wieder ifach Zeitz als Mu- 
sikdirektor, ging 1703 wieder auf 
Reisen, Avieder nach Wien, wurde 
1713 vom Herzoge von Merseburg 
zum Kapellmeister ernannt und 
zugleich von Haus aus in Zeitz 
Musikdirektor, wo er nur bei Fest- 
lichkeiten die Leitung zu über- 
nehmen hatte. 1719 zog er sich 
wegen Altersschwäche nach Jena 
zurück und soll in kümmerlichen 
Verhältnissen gestorben sein. Auf 
einer Quittung (B. B., Autogr. 
Grasn.) quittiert er den Empfang 
von 20 Thlr., die er wahrschein- 



Aschenbrenner, Joh. 



215 



Ashley, John. 



lieh als Pension aus Dresden (!) 
empfing. Sie ist unterz. mit Zeitz 
11. Febr. 1726 und bez. er sich 
mit ,,ge wesener fürstl. Weydaischer 
Music Director, Eemiuisc. und 
Triuit." (Walther. Chrysander 1, 
184; s. Staatsarchiv.) Von seinen 
Kompositionen kann ich nur einige 
hds. Cantaten nachweisen: 

Ms. B. Upsala, Stirn, in Fol! , Die Seele 
Christi heilige mich, 4 st. mit 4 Instr. 

Ms. 450. B. B. Samlbd. P. Jesu süfs 
wer dein gedenkt. 2 Sopr. ii. Alt mit 3 
Instr. u. Bc. 6 BU. 

Asclieiibreiiiier, Joliaiin Fried- 
rich, geb. 1728 zu Soldin (Neur 
mark), Flötist, Schüler Lindner's, 
trat um 1754 in die Kapelle des 
Markgr. Karl in Berlin und um 
1767 in die Kgl. Kapelle als 
Kammermusikus. Er lebte noch 
1797 (Ledebur. Marpurg 1, 158). 



Ascliermaiin, 



ein 



Regens 



choi'i zu Zöptau in Mähren um 
1750, wird als ausgezeichneter 
Tonkünstler erwähnt. (Elvert 69.) 

Asclipra, Yaleriaii yan, siehe 
Asper. 

Aseolaiio, Antoiiello, Musikus 
an der Kgl. Kapelle in Neapel um 
1481 (Sti\aeten 4, 31). 

Asculanus, Greorg, 1506 Sänger 
am St. Peter in Rom (Viertelj. 3, 
251). 

Aslibye, Jolin, wurde im Juni 
1611 in der Kgl. Kapelle in London 
mit 30 ^ Gehalt angestellt (HaAv- 
kins 4, 15. Nagel 1, 38 verz. ihn 
erst im Jahre 1612 als „musycon"). 

Ashe, Andrew, Flötist, geb.^ 
gegen 1759 zu Lisburn (Irland), 
gest. im April 1838 zu Dublin. 
Schüler von Wendung. Duj'ch 
hohe Gönner vielfach unterstützt, 
bildete er sich zum Flötisten aus 
und bereiste als Begleiter derselben 
einen grofsen Teil Europas. Zu- 
erst in Brüssel am Opernorchester 
angestellt, wurde er 1784 Solo- 



Frau , eine 
Sängerin, 



flötist im Konzert zu Dublin, ging 
1791 nach London und wurde in 
das Orchester Salomon's eingereiht, 
trat 1M2 mit einem eigenen 
Flötenkonzerte auf, kam dann an 
die italienische Oper als Flötist 
und ging ]810 mit Rauzzini nach 
Bath. Er hatte j\Iiss Comer zur 
in England beliebte 
mit der -er 1814 nach 
Brüssel ging und am 15/10 ein 
Konzert mit ihr und seiner Tochter, 
einer Pianistin und Harfenistin, 
gab. Ton seinen Kompositionen 
scheint sich nichts erhalten zu 
haben. (Fetis. Brown. Gregoir, 
Panth. 6, 194.) 

Asliley, Cliarles Jane, Bruder 
des General's, Violoncellist, geb. 
um 1773, gest. 20. Aug. 1843 zu 
London. Nach Pohl 2, 371 trat 
er schon 1783 in London als Vir- 
tuose auf. Er war Mitbegründer 
des Glee-Klubs, Sekretär der rojal 
Society of Musicians, Mitglied der 
Philharmony, musste aber wegen 
Schulden fast 20 Jahre im Ge- 
fängnisse sitzen. Am Ende seines 
Lebens war er Eigentümer des 
Tivoli Gardens, Margate. (Brown.) 

Ashley, Oeneral C, Sohn des 
John, w^ar einer der besten Vio- 
linisten in England im 18. Jh. und 
starb in London am 21. Aug. 1818. 
Er war ein Schüler Giardini's 
und Barthelemon's. 1781 trat er 
in London als Virtuose auf (Pohl 
2, 370). Nach dem Tode seines 
Vaters übernahm er die Direktion 
der Oratorien konzerte im Covent 
Garden im Vereine mit seinem 
Bruder John James. Man kennt 
nichts von seinen Kompositionen. 
(Fetis.) 

Ashley, John, ein Oboist (und 
Fagottist) bei der englischen Garde. 
Vater des Charles Jane, General 
C, John JamOö und Richard's. 



Ashley, John. 



216 



Asliton. 



1774 trat er in einem Konzerte 
in London als Solofagottist auf 
(Pohl 2, 373. S. 372 erwähnt er 
ihn 1792 als Oboespieler). 1784 
war er unter Joah Bates Vice- 
direktor bei der Händelfeier in der 
WeStininsterabtei , leitete während 
7 Jahren die Oratorienauffilhrungen 
und reiste vielfach mit seinen 4 
Söhnen behufs Konzertauffüh- 
rungen. Nach dem Tode Boyce's 
veranstaltete er 1788 eine neue 
Ausgabe des Samlwk. „Cathedra! 
Music". (Grove. Brown. Davey 422.) 

Das br. Mus. besitzt 6 Einzeldrucke mit 
Songs, Bailaden und den „Dancing day." 
Der Katalog setzt die Drucke in die Jahre 
1800—1805. 

Asliley, Joliii James, Bruder 
des General, war Organist in Lon- 
don am Ende des 18. Jhs. und 
ein sehr tüchtiger Gesanglehrer, 
der viele der bekanntesten eng- 
lischen Sängerinnen ausgebildet 
hat. Es werden genannt M. EUiot, 
C. Smith, Mstr. Vaugham, Mstr. 
Salomon u. a. Er schrieb Gesangs- 
und Instrumental - Kompositionen. 
Das br. Mus. besitzt nur 3 Canzo- 
nets for 1, or 2 voic. op. 5. Lond. 
fol. 

Ashley, Josiali, auch Ashley 
of Bath genannt, ein englischer 
Sänger und Fagottist, geb. vor 
1780 zu Bath, gest. ebd. 1830. 
Er war in Bath Musiklehrer und 
Konzertsänger. Das br. Mus. be- 
sitzt von ihm : 

The royal Dorsetshire March (in P. u. 
K1.-A.) Lond. c. 1795. fol. 

The sky lark. A duett for patent fla- 
geolett or flute & püe. Lond. c. 1820. 
fol. (fehlt die Flötenstim.) 

Grove nennt ihn fälschlich mit Vor- 
namen ,^John" und erwähnt 2 Pamphlets 
gegen Richard Clark: 

1827. Reminiscences and observations 
respecting the Origin of God save the king. 

1828. A Letter to the Rev. W. L. 
Bowles, siipplementary to the Observa- 
tions etc. 



Beide in Bath gedruckt, ohne Fundort. 

Ashley, Richard, Bruder des 
General, war Violaspieler und trat 
mit Vater und Brüdern in Kon- 
zerten in den Jahren 1785 — ^794 
auf. (Pohl 2, 229/30.) 

Ashmole, . . . nach Hawkins 1, 
XXIII Chorsänger an der Kathe- 
drale zu Litchfield, verliefs die 
Stellung imd wurde Anwalt (soli- 
citor) in Chancery, dann Antiquar, 
Heraldiker, Virtuose (?), Naturalist 
und Philosoph. Zeitpunkt fehlt. 

Ashton (Aston, Asthan, Auston), 
Hiig'h, geb. in Lancashire, erlangte 
1505 die Würde eines Baccalau- 
reus, wurde Magister, 1507 Mit- 
glied der Universität zu Cambridge, 
dann Haushofmeister bei der Lady 
Margaret, Comtesse von Richmond, 
zuletzt Archidiakonus von York, 
wo er im Dezemb. 1522 starb 
(Davey 114). Von seinen Kompo- 
sitionen kennt man: 

Im Ms. der Bibl. der Music School iu 
Oxford mehrere Messen u. Anthems. 

In Ms. 26 br. Mus. ein Instrumental- 
satz (fol. 38b) betitelt: A hornpype. In 
Ms. 100 , ein Satz : Ave, Domyna, Sancta 
Marya. 

1 Mascjue u 5, Ms. in Oxford Ch. Ch. 

In der Universität zu Cambridge ein 
Chorbuch des 15. Jhs., enthält 1 Messe 
mit Auston gez. 

In einer hds. Samig- von John Baldwin 
of AVindsor, Ende 1591 der Lady Nevells 
zu Bridge Castle, Sussex, gehörig, steht 
unter Nr. 35 ein Gesang „Grownde" ge- 
nannt, mit Aston gez. 

In Forrest-Heyther's Collection in der 
Musikschule zu Oxford, um 1530 ge- 
schrieben, ein „Te Deum Mass" und „Vi- 
dete manus meae." 

Im Chorbuch Peterhouse zu Cambridge 
1 Messe. Davey S. 94 bez. ein Ms. zu 
Cambiidge mit Part-Books, welches auf 
der Universität liegi. Wahrscheinlich ist 
es dasselbe, siehe oben. Davey's Biblio- 
theks-Bezeichnungen lassen den Leser oft 
sehr im Unklaren. — Im Cod. John Sad- 
ler's in Oxford Bodleian-Bibl. 1 Motette 
unter Aston. 

In Smith's Musica antiqua p. 82 ein 
4stim. Klaviersatz. obige A hornpipe. 



Ashwell. 



217 



Asioli, Bonifacio. 



Hawkins 3, 421 bez. ihn vou 1509 bis 
1547 als Organist a/d. Kgi. Hofkapelle in 
London, doch wird diese Angabe von 
keiner Seite bestätigt. 

Ashwell, Thomas, ein eng- 
lischer Komponist aus dem An- 
fange des 16. Jh., der in dem 
Samlwk. von Wynkyn's von 1530 
[br. Mus. nur Bassus] mit 1 Gesge. 
vertreten ist. Die Musik-School 
in Oxford besitzt im Ms. Eorrest- 
Heyther ein „Ave Maria Mass". 
Das br. Mus., Ms. Harl. 1709, in 
dem Samlwk. „The Medius Yoice 
part of a collect, of latin Hymns 
or Anthems (also nur 1 Stb.) be- 
finden sich ein Stabat mater und 
Te matrem dei laudaraus. Er ist 
hier Ashwelle genannt. 
(Hawkins 3, 421. Burney 5, 554.) 

Ashworth, Caleb, geb. 1721 zu 
Northampton, gest. 1775 zu Daven- 
try (Brown). Ein englischer Geist- 
licher und Direktor des theologi- 
schen Instituts zu JSTorthampton, 
von Cow^ard gegründet, schrieb 
über Musik folgende Abhandlungen : 

1. A coUection of tuues. Lond. [Glas- 
gow. 

2. An introduction to the art of singing 
& piain composition. A collect, of tunes 
& anthems. Lond. [Glasgow. 

Asiain, Joachim, ein Bruder 
des Hierouymiten und Organist in 
dem Kloster St. Hieronymus in 
Madrid in der Mitte des 18. Jhs., 
•wurde einst als Komponist für 
Orgelsachen sehr geschätzt. (Fetis.) 

Asioli (Azioli öfter fälschlich 
geschrieben), Bonifacio, ein seiner ^ 
Zeit in hoher Achtung stehender 
Musiker, geb. 30. Aug. 1769 zu 
Correggio (nach A.'s eigener An- 
gabe), gest. 18. Mai 1832 ebd. 
(Lpz. Ztg. 34, 594. Fetis und die 
übrigen Lexika fälschlich den 26. 
Mai.) Schüler von Morigi in Par- 
ma, bildete sich als Komponist u. 
Pianist aus. Yon 1787 lebte er 



in Turin, 1796 in Yenedig, über- 
all als Komponist auftretend, 1799 
siedelte er sich in Mailand an, 
wurde Kapellmeister am Kgl. Hofe 
und nach Gründung des Couser- 
vatoriums (1808) Censor und Lehrer 
in der Komposition. Im Juni 1814 
zog er sich nach seiner Yaterstadt 
zurück. (A. Coli: Yita di Bonif. 
A . . . Milano, Ricordi. Melzi, Lod., 
Cenni storici sul R. Conservatorio 
di musica in Milano. Mil. 1873 
Ricordi. Lpz. Ztg. 2 zahlreiche 
Urteile; im Bd. 22 p. 667 ein 
Yerz. seiner Komposition bis zum 
Jahre 1820 nach eigener Angabe. 
Ms. Bologna, Kat. 1, 126: eine 
kurze Biographie und ein Bericht 
über seine Kompositionen nach 
Catelani's Hds. Eotis.) Nach dem 
Titel eines Druckes von 1816 ist 
er „Direktor der Klavier- u. Orgel- 
stimmer genannt." Wahrscheinlich 
bezieht sich dies noch auf seine 
frühere Stellung in Mailand, da er 
doch 1816 bereits in Correggio 
lebte. 

Verzeichnis seinernachtveisbaren Werke: 

Dialoghi siü trattato di armonia di . . . 
per ser\-ire d' esame agli allievi di com- 
posizione, e d'accompagn. del E. Conser- 
vatorio di musica in Milano. Mil. 1814. 
L. Mussi. 8". [Briissel. Glasgow. B. b! 
Musikfr. Wien. 

— 2. ed. Mü. (1829) Ricordi. 8«. 95 S. 
[Bologna. 

— Milano, dall'Imper. regia stamperia 
1819. [Maild. Cons. 

Elementi di contrappunto. Firenze 1836 
Batelli e figli. gr. 8». 34 S. und 7 Taf. 
ohne Autor, mutmafslich von AsioH. [Bo- 
logna. 

II maestro di composizione, ossia seguito 
del trattato d' armonia, 3 libri. Op. post 
Mil., (1832) Ricordi. 4 Bd. in kl. fol. 
XXXJX u. 44 S. Lib. 1 : 3 S. Lib. 2, 
95 S. Lib. 3, 223 S. [Bologna. R. C. of 
Mus. Glasgow, br. Mus. B. B. B. M 
Hofb. Wien. Maild. Cons. 

Osservazioni sul temperamento proprio 
degl' istromenti stabili, fatte da . . . Mi' 
1816 Ricordi. S». 16 S. 1 Taf. [Dresd. 



Asioli, Bonifacio. 



218 



Asioli, Bonifacio. 



Mus. Bologna. Glasgow, br. Mus. B. B. 
H. M. Musikfr. "Wien. Mailand Cons. 

Principi elementari di musica adottati 
dal R. Conservatorio di Milauo per le 
ripetizioni giornaliere degli alunni, com- 
pilati da . . . Con tavole. Milano, tipogr. 
Mussi 1809. 8". 49 S. [Bibl? 

— 2. ed. ib. 1811. [B. B. B, M. Bo- 
logna. Glasgow. Musilifr. Wien. Mai- 
land Cons. 

— 3. ed. Firenze 1824. 12". 48 S. 
[Bologna. 

— 4. ed. Firenze 1830 A. Lucherini. 
12«. [Bologna. 

— 5. ed. 1833, ib. 48 S. und 3 Taf. 
[B. AV agener. 

— 6. ed. Firenze, V. Batelli e Co. 
1839. 120. 68 S. 3 Taf. [Bologna. 

— 7. ed. Milano 1851 Rieordi. 8°. 
[Brüssel. Glasgow, br. Mus. 

— Deutsche Uebers: Lehrbuch der An- 
fangsgründe . . . von C. C. Büttinger. 
Mainz 1823 Schott. 63 S. [Eiusiedeln. 
Glasgow. Proske. Brüssel. 

— Ausg. Genua 1821. 

— Holländische LTebers. Grondbegin- 
selen . . .'s Bosch 1826 Arkesteyn. 8". 
[Amst. Brüssel. 

— A compendious musical grammar, in 
which the theory of music . . . Translat. by 
J.Jousse. Lond. 12". [Glasgow, br. Mus. 

— Graniniaire niusicaJe, ou theorie des 
princ. de mus. Lyon 1819 Cartoux. 8". 
[br. Mus. Brüssel, dort noch eine Aus- 
gabe Bnixelles 1820 "Weissenbruch und 
eine von 1832. 

— Gramatica elementare di jnusica (con 
tavole). Vercelli, Vallieri. [Maild. Cons. 

Trattato di armonia adottato dal R. Con- 
servatorio di mus. di Milano . . . Milano 
(1813) Ricordi. fol. 139 S. mit Porträt. 
[Bologna. Dresd.Mus. B. B. B. Wa- 
gener. Brüssel. R. C. of Mus. Glasgow. 
br. Mus. Musikfr. Wien. Maild. Cons. 

— 2. ed. ib. 139 S. [Bologna. R. C. 
of Mus. 

Er gab auch Ang. Morigi's Abhdlg. ü. 
den fug. Contrap. heraus (siehe diesen). 

Preparatione al Cauto. Parte 2 da. 
[Musikfr. Wien. 

Primi Elementi il canto con 12 Ariette. 
Mil. 1809 Ricordi. [Einsiedeln. Musikfr. 
Wien. 

Scala e Salti per il Solfeggio, prepa- 
razione al Canto ed Ariette di . . Milauo 
(1816) Ricordi. querfo). [R. C. ofMus. 
br. Mus. Maild. Cons. 

Scale e Salti per B. col Bc. Ms. [Mai- 
land Cons. 

L'alüevo al Clavicembalo, ossia facile 



metodo per apprendere il Pft. (1. Ausg. 
unbekannt.) 

— 2. ed. 1. parte in Novara. 2. e 3. parte 
in Milano, jier Gio. Ricordi (1819). qufol. 
3 voll. [Bologna. R. C. of Mus. B. B. 
br. Mus. Musikfr. Wien. Maild. Cons. 

— Ganz neue und vollständige Anleitung 
nach welcher man Clavierinstruniente 
temperieren und stimmen kann (ohne 
Autornamen) Wien, Artaria. [Musikfr. 
Wien. 

Elementi per il Contrabasso, con nuova 
maniera di digitare. Milano, Ricordi. qu- 
fol. [R. C. ofMus. br. Mus. B. B. 

Transunto dei principj elementari di 
musica. E breve metodo per Flagioletto, 
Pfte. e Fagotte. Milano, presse Luigi 
Bertuzzi. 17 Bll, in qu40. [Hofb. Wien. 
Musikfr. Wien. 

— E breve metodo per Clarinetto. Ib. 

— — per C)phicleide. Ib. [Beide in 
Maild. Cons. 



Messa a 3 voci. c. ström. Milano, Ri- 
cordi. P. fol. [br. Mus. Brüssel Cons. 

Domine ad adjuvandum. — Tantum 
ergo a. T. con cori ed orch., beide gedr. 
in Mailand bei Ricordi. [Brüssel Cons. 

Domine salvum fac imperatorem 4 voc. 
c. orch. Ms. P. qufol. 20 Bll. [Bologna. 
Dresd.Mas., Ms. 144 in P. 

Laudate pueri Dnum. . per B. c. cori 
ed orch. Ms. P. [Brüssel Cons. 

Magnificat, Psalmen, Hvmneu, 8 Gesge. 
im Ms. P. für Solo, Chor u. Orch. [Mu- 
sikfr. Wien. 

Maguifiat, arrauged by R. Steinforth. 
Lond, fol. [br. Mus. 

Tantum ergo, a Basso c. coro ed acc. 
di piena orch. e Vcl. obl. Ms. P. (jufül. 
20 Bll. [Bologna. 

An geistl. Kompositionen besafs einst 
Liepmannssohn in Mailänder Drucken 
von Ricordi (Part.) 1. Credidi 3 v. et 
orch. 2. Disit (dito.) 3. Domine ad ad- 
juvandum, e prova deU' accordatura dell' 
orchestra di Corregio. 4. Laudate Dnum. 
3 V. c. orch. 5. Laudate pueri, B, solo 
con cori ed orch. 6. Tautiun ergo, Ten. 
solo c. cori ed orch. 

11 Cousiglio, cantata p. Sopr. (lo lo so 
che il bei sembiante) c. orch. Poesia dell' 
Metastasio. Ms. P. [Maild. Cons. 

Pigmalione. Azione teatrale. P. Ms. 
qufol. [Bologna. 

II noine, a cantata from Metastasio 
(„Scrivo in te".) Kl.-A. Lond. qufol. 
[br. Mus. Maild. Cons. im Ms. 

Piramo e Tisbe. Cantata. P. Ms. qufol. 
[Bologna, 



Asioli, Bonifacio. 



219 



Asioli, Bonifacio. 



La tempesta, Cantata per Sopr. c. Cemb. 
Ms. P. [Öchweriü F. Maild. Cous. 

Ms. B. B. W 23 in Part. Cantate: Tisbe, 
voce sola, 2 V. Viola, Ob. Clarinetti, 
Comi, Pag. e B. 

Mss. Einsiedeln, Scenen aus Atenaide, 
La tempesta u. Piramo e Tisbe. P. 

op. 9. La Campana di niorte. Sonetto 
coli' acc. di Pfte. Zurigo, Negbeli. [B. B. 
Milano, Artaria: im Cons. zu Mailand. 
B. Wagener im Ms. 

1 Canzonetta, 1 Sonetto mit Pfte. Ms. 
Maild. Cons. 

Dialogo fra Malvina, la Morte e Amore 
c. acc. d'arpa. Milano, Eicordi. [Mailand 
Cons. 

In Mss. Padua Anton: Ode alla Luno, 
Sonetto ed Arie diverse c. Fortep. ■ — 
Duetti da camera c. Fortep. — Rec. e Duetto 
aus der Oper Siria. 

2 Eco italiane ä 3 voci. Ms. T 171 in 
B. B., Part. Musikfr, Wien. 

3 Anette coU' acc. di Pfte., op. 3. 
Zurigo, Negbeli. [B. B. Bologna. Mu- 
siüfr. Wien. 

3 Ariette coli' pfte. op. 4, ib. 23 S. 
[B. B. B. Wagener. Bologna, br. Mus. 
im Londoner Drucke. 

3 Ariette e. pfte. op. 8, ib. [B. B. br. 
Mus. inr Londoner Drucke. 

3 Ariette in cbiave, c. pfte. Mil., Ei- 
cordi. HS. [Bologna. 

3 Ariette e 4 Cauoni, op. .5. London, 
Birchall. fol. [br. Mus. Brüssel Cons. 

Dodici Ariette con Accompto di Forte- 
Piano. Milano, G. Eicordi. [Dresd. Mus. 
Musikfr. Wien. Maild. Cons. 

6 italian Arietts. Lond. qufol. [br.Mus. 
11 italian Arietts. Lond. qufol. [br.Mus. 

4 Anetten im Einzeldruck u. im Saml- 
wk. [br. Mus. 

Two Anettes, two Duetts, and a Scene 
from the opera of Cinna with pfte. op. 9. 
Lond., Bircball. fol. [Brüssel Cons. 

Ariette facili e progressive c. acc. di 
pfte. in seguito di nn ristretto di precetti 
utilissimi per apprendere a cantare con 
. . . Firenze, Lorenzi. [Maild. Cons. 

7 libri d' ariette (27) e undici ariette 
(op. post.) con acc. di pfte. «Paris, Carli. 
fol. [Kat. Liepmannssobn. 

Im Almanaco 1827/28 Le Ore ad Eu- 
terpe. Arietten und Cauzonen. Anno 1. 
2. Mil., Eicordi. 

A Celebrated Air London, Harrison & C. 
(Nr. 18) 8". 10 pp. [B. Wagener. 

Die Musikfr. in Wien besitzen nocb 
Mancberlei was sieb aber durcb die Kürze 
des Katalog- Verz. nicbt genau bestimmen 
lässt. 



Cavatine. Lond. fol. [br. Mus. 

Ms. 536 B. B. Sonetto a 1 voc. c. pfte. 

La partenza di Metastasio e Notturno. 
Lond. Bircball. 36 S. [B. Wagener. 

Ms. B. Wagener querfol. 66 Seiten. 
6 Notturni a 5 v. due Eco a 3 C. T. B. 
II duo col ai^ja. 

4 Diveitimenti notturni (3 voc.) Lond. 
fol. [br, Mus. 

Ode alla luna a voce sola di T. c. pfte. 
Mil,, Eicordi. 7 S. [Bologna. 

Six Notturnos for 5 voic, and 2 Ecos 
for 3 voic. witb pfte. op. 4. Lond., Bir- 
cball. fol. [Brüssel Cons. Musikfr. Wien. 

Sonetto ,,In quall' etä cb'io misurar' 
solea von Zappi. Ms. [Scbwerin F. 

Duetti vocali con acc. di arpa o Pfte. 
Firenze. Gius. Lorenzi. P. [B. M. 

Six Duettos (3 for 2 Sopr. and 3 for 
a Sopr. & Ten.) witb pfte. Lond. , Bir- 
cball. fol. [Brüssel Cons. br.Mus. Berlin 
K. H: Lond., Corri. fol. 

12 Duettos witb acc. for tbe Pfte. 
Lond., Birchall. [B. B. 

Drei Mal 3 Duetti per 2 Sopr. op, 2. 
4. 6. [Musikfr. Wien. 

24 Duetti ä 4 Parti per Sopr. o Alto 
e Ten. con accompag. del Clavicembalo. 
Vienna, Ignazio Sauer. qu4''. 36 Seiten. 
[Dresd. Mus. B. Wagener, Bologna. 
Musikfr. Wien. 

— Firenze, Lorenzi. [Einsiedelu. 

38 Duetti vocali con accompag. di arpa 
pfte. Firenze, Lorenzi. [Einsiedeln. 

Duetto coU. accomp. di Pfte.. op. 5. 
Vienna, Tranqiiillo MoUo. quer4^. 11 S. 
[B. Wagener. 

5 Duetti da camera, op. 12. London, 
qufol. [br. Mus. 

4 Duettini (Sopr. Ten.) con acc. di pfte. 
Ms. P. [Schwerin F. 

3 Duettini. 2 davon in Mailand ge- 
druckt, 1 im Ms. [Berlin K. H. 

Duetto: Non temer io giä rammento c. 
orcb. Ms. P. [Maild. Cons. 

12 Notturni p. S. e T. c. pfte. und 2 
Duetti, ebenso. Ms. P. [Maild. Cons. 

Tre Duetti per due Voci di Soprane 
col accomp. di Pfte. op. 6. Zurigo presse 
G. G. NegheH. 13 Seiten. [B. Wag-ener. 
Bologna. 

Duettini per Sopr. e Ten. con accompag. 
di Pianoforte. Ms. 1069. [Dresd. Mus. 

Ms. Wolfenb. 6 Duetti c. acc. di pfte. 

Duettino p. Sopr. e T. (S'io t'amo, oh 
Dio, mi chiedi) c. pfte. Mil., Ubicini. 
[Maild. Cous. 

Duettino per Sopr. e Ten. (Queste 
monte , quell' antro) con acc. di pfte. 
Milano, Ubicini. [Maild. Cons. 



Asioli, Bonifacio. 



220 



Asler. 



CoUection complete des Duos avec acc. 
de Piano on de harpe. Livre 1 — 3. Paris 
et Milano. Wien, Artaria. [B. Wagener 
(o. Buch 1.) Brüssel 2465. Maild. Cons. 
Paris, Typograpliie de la Syrene. 

52 Duos nocturues av. acc. de pfte. 
Paris, Carii in 11 T. (Texte italien.) [Kat. 
Liepuianussohn. 

Sonata per Clavic. e Vcl. oblig. Milano. 
fol. Stb. [br.Mus. 

3 Sinfonie, 1 Divertiinento per orche- 
stra, 2 Sonate per arpa e per pfte. a 4 
mani. 1 Divertim. per pfte. a 4 mani. 
1 Ouvertüre pastorale a 4 m. Mss. im 
Cons. zu Mailand. 

Overture to Artaxerxes im Arrangem. 
für Klav. Ms. 149 Cambridge FW. 

Sonata. Toccata. lOVariazoni. SCapricci 
per il Clavic. [Musikfr. Wien. 

Sonate f. Pfte. (Cd.) & Vcl. herausgeg. 
von Fr. Grützmacher. Lpz. Senff. 2 Stb. 
[B. Wagener. Milano presso Ricordi: 
Maild. Cons. 

Sonate pour le pianof. Mil. Ricordi fol. 
[Rosenthal 26. 

op. 8. Three Sonatas for the Pfte. (to 
the first the air of Molinarella). Lond. 
Birchall. 47 S. [B. Wagener. 

Capriccio per il pfte. op. I, III, IV . . . 
Paris, Naderman. [Paris Nat. 

Capriccio per il Pianoforte. op. 5. Zurigo 
presso Giov. Giorgio Negheli. quer4ö. 
HS. [B. Wagener. Maild. Cons. 

12 Variazioni sopra l'aria: „La me Bet- 
tina" per il Pfte. Wien, Traeg. [B. B. 

Er schrieb auch drei komische Opern 
1. La Volubile, 2. La Contadina vivace. 
3. La discordia teatrale, die um 1786 in 
Rom, Neapel u. Mailand aufgeführt wurden. 

Im Neudrack 1 Sonate u. 4 Duetti f. 
Gesg. (Eitner 2.) 

Ms. Darmstadt, Kat. p. 94 in einer 
Samlg. von Duette u. Terz, mit Azioli gez. 

Die Hofb. in Wien besitzt auch eine 
reiche Auswahl seiner Werke, doch ist mir 
ein Verz. derselben nur teilweise bekannt. 

In Bologna eine neue Ausg. der Ode 
aJla luna a voce sola. Ricordi. Auch 3 
Duetti per contralto e Ten. befinden sich 
dort (Kat. 3, 265). 

Asioli, Francesco, ans Reggio, 
wie er sich selbst bezeichnet, scheint 
nach den von ihm bekannten 
Werken ein Guitarrspieler des 17. 
Jhs. gewesen zu sein. (Yaldrighi 
14 p. 10 weifs nicht mehr über 
ihn.) Man kennt von ihm: 



1. Primi Scherzi di chitarra di . . . Dedic. 
dem Herzog Francesco IL von Este. Bolog., 
Monti 1674. qu4". 1 vol. [Modena. 

2. Concerti armonici per la ^Chitarra 
spagnuola esposti da . . . Reggiano. Op. III. 
Bologna, Monti 1676. qu40 48 pp. Im 
Besitze Dr. 0. Chilesotti's in Bassano 
Veueto 1886. Beschrbg, und 3 Sätze im 
Ricordi, Gazzetta 1886, 349 bis 253. 
Liepmannssohn verkaufte ein Ex. 1888 
für 48 M. 

Asioli, Liii^i, da Correggio, 

Süll ein Bruder des Bonifacio sein. 
Als Tenorist lebte er eine Zeitlang 
in Neapel in Diensten des Mi- 
nisters Graf di Micheroux, ging 
dann nach Palermo und gegen 
1804 nach London in Begleitung 
Miledy Beverley's. Er starb am 
17. Nov. 1815 38 Jahre alt. 
(Annuario de R. Conservat. di Mi- 
lano 1890 p. 48. Auch im Yal- 
drighi 14, 11.) Yon seinen Kom- 
positionen lassen sich nachweisen : 

6 Quartettini per S. A. T. B. c. pfte. 

— 4 Duetti caratteristici a 2 v. c. Cemb. 

— Duetto: Bella Nice. — 6 Canzonette 
per S. c. pfte. Mss. im Cons. zu Mailand. 

Terzette a 3 voci (Non smarrirti) c. 
pfte. Parole di Buonaiuti. Londi-a, Mon- 
zani. [Mailand Cons. 

Tre Canoni a 3 voci coli' acc. cü pfte. 
Londra. [Mailand Cons. br. Mus. 

DegU eserciti gran Dio. Inno a 4 voc. 
Lond. fol. [br. Mus. 

Six italiau Duets (per S. e T. c. i)fte.) 
ded. Miss Howard. Londra, by the author. 
33 S. [Maild. Cons. B. Wagener. br.Mus. 

Cavatina, Duetto, Pollaca, Canone a 3, 
Duettino, Coro a 3 col acc. di Pfte. ded. 
Fitzroy. Lond. by the author. 25 S. [B. 
Wagener. br. Mus. 

4 Duetti caratteristici ded. Johnstone. 
40 S. Londra, for the author. [B. Wagener. 

Sei Ariette italiane. Lond. by the author. 
17 S. [B.W^geuer. 

Three italian airs (c. pfte.) Londra 
[Maild. Cons. 

Due Ariette, uua Cavatina ed uua Can- 
tata, per S. c. pfte. Londra. [Maild. Cons. 

2 Arien in Einzeldrucken, Lond. fol. 
[br. Mus. 

Asler, Jodocus, war von 1606 
bis c. 1614 Kantor an der Dom- 
kirche , früheren Bartholomäus- 



Asola. 



221 



Asola. 



kirche in Frankfurt a/M. (M. f. M. 
23, 185). 

Asola, Giovanni Matteo (latein. 
Asula, Asuliis), geb. zu Verona, 
wie er sich selbst als Yeronenser 
stets bezeichnet ; dass er dem Geist- 
lichen Stande angehörte besagen 
auch die Titel seiner Werke. Ferner 
erfährt man daraus, dass er 1578 
Kapellmeister an der Kirche in 
Treviso und 1581 Kapellm. an der 
Kirche zu Vicenza war, jedoch 
trotz der vielen Druckwerke finden 
sich diese Notizen nur auf 2 Titeln 
und zwar auf den Vespertina und 
dem 2. Buche Missae. Das folgende 
Verzeichnis ist nach den Stich- 
worten geordnet. Ambros 3, 554 
widmet ihm einige ehrende Worte. 

Secivndi Chori qiübusdam, respondens 
Caiitüenis, quae in secuuda parte musi- 
ces . . . Cantico. Benedictus . . . Psalmo, 
Miserere mei . . . Veu. ] 584 Gardan. 4 
Stb. qu40. [Bolog. 

Canto fermo sopra Messa, Hinni ed 
allri cose ecclesiasticlie appartenenti ai 
suonatori d' organo per rispondere al coro. 
Venez. 1607 Vinc. [B. B. 

— Yen. 1615. [Proske. 

— Yen. 1635 Robletto, rist. [B. B. 
Sacrae cantiones in totius anni . . . 

4 voc. Yen. 1587 Amadino. 4 Stb, 4P. 
[Modena. B. D. 

— 1591 ib. 4 Stb. [B. B. 
Completorium per totum annum qna- 

tuorque illae B. V. Autiphonae . . . Ciun 6 
voc. , . . Yen. 1573 Seouls. 4^. [Dom in 
Modena: 5a. 

— Completorium per totnm annum 
quatuorque illae B. Y. Antiphonae quae in 
fine pro anni . . . Cimi 6 voc. Yen. 1576 
liaered. Scoti. 6 Stb. 4». 20 Nrn. [Bolog. 
Hofb. Wien, fehlt T. Köln: C. B. 

— 1585 ib. 6 Stb. 4». [Bolog. 
Completorium romanum 8 voc. Yen. 

1575 Scotto. [B.B: A2. T. 1. B. 2. 

— 1599 [Kathedr. in Pistoja. 
Duplex Completorium romanum, unum 

communibus, alterum vero paribus voci- 
bus . . . quibus etiam adjunximus quatuor 
illas Antiphouas . . . Choras I. c. 4 voc. 
Yen. 1583 Vinc. et Amad. 4 Stb. qu40. 
[Bologna, Kat. 2, 164 die Dedic. 

Completorium romanum duae B. V. 
Antiplionae, scUicet Salve regiua & Regina 



coeli. 4que alia Motetta. Musica 8 voc . . . 
Yen. 1585 liaer. Scoti. 8 Stb. 40. [Bolog. 
Secundus Chorus duplicis completorii 
romani, quorum primum paribus, altenmi 
vero commimibus decantantur vocibus. 
4 que illae B. Y. Antiphonae . . . Paribus 
voc . . . Yen. 1587 Amad. 4 Stb. 4». [Bolog: 
C. A. T. 

— Secundus chorus duplicis Completorii 
romani, quorum primum paribus, alterum 
vero communibus decantatur vocibus. 
Quatuorque illae B. Y. Antiphonae . . . 
Paribus voc . . . Yen. 1596 Amad. 4 Stb. 
4*'. Index im Kat. 2, 167 von Bolog. [Bolog. 

Falsi Bordoni per cantar Salmi, in 4 
ordini divisi, sopra gli 8 tuoni . . . del . . . 
Asola & alcuni di Vinc. Ruffo. Et anco 
per cantar gli Hymni secondo il suo canto 
fermo. A 4 voci. Yen. 1575 figiiuoli di 
A. Gardano. 4 Stb. qu4'^. [Bologna. 

— 1587 Yen., Yincenti. [Ferrara. 

— 1587 Milano, Tini. 4 Stb. 4«. [Bolog: 
C. T. B. 

Hymni Yespertiui et ]\fissae. A^en. 1574 ^ 
Gard. [Ferrara. 

Secunda pars Hymnorum vespertinis 
omnium solennitatum horis deservientium, 
a festo Set. Trinitatis . . . Accedunt etiam hi 
qui in Commune sanctor. concinuntur. 4 
voc . . . Yen. 1585 Yinc. et Amad. 4 Stb. 
40. zcählt von 22—43. [Bolog. 

Hymnodia Yespertina in majoribus anni 
solemuitatibus 8 voc . . . Yen. 1 602 Ama- 
dinus. 8 Stb. kl. 4«. 21 Nrn. [Hofb. Wien: 
C. B.B: Bc. 

Organicus Hymnodiae Yespertinae 8 voc. 
Yen. 1602 Amadinus. [B. M: Bc. 

Introitus, Missarum omnium majorum 
solemnitatum ... & AUeluia ac musica 
super cantu piano ... 4 voc. Brixiae 1583 
Bozzola. 4 Stb. qu4''. ediert von Yigüio 
Tarsia. [Bolog: B. 

Introitus et Alleluja missarum omnium 
majorum solemnitatmn totius anni . . . 4 v. 
Yen. qu40. [br. Mus: B. 

Introitus in Dominicis diebus ... et As- 
perges nie, Yidi aquam Musica nuper 
cantu piano restituto ... 4 v. Yen. 1598 
Amad. 4 Stb. 48 Nrn. [Cap. Jiü. 

In Omnibus totius anni solemnit. In- 
troitus et Alleluja ad Missalis romani 4 
V. ib. 1598. 4 Stb. 96 Nrn. [Cap. Jul. 

Lamentationes, Improperia, et aliae sa- 
crae Landes, in hebdom. maiori decant. 3 
voc. Yen. 1588 Amad. 4 Stb. 4». [Bolog. 

Sacro sancte Bei lm(dcji 8 v. Yen. 1600 
Amad. 9 Stb. [B.B. B. M: 8 Stb. 

Divinae dei lamles 2 voc. Yen. 1600 
Amad. [B. B : CT. 

(Fetis: Ausg. 1586 Gardanus.) 



Asola. 



222 



Asola. 



Madrigali a 2 v. accomodaii da cantar 
in Fuga . . . Nova editione correct. Ven. 
1587 Vinc. 1 vol. in kl. 4«. 36 Madr. im 
Canon. [C. P. Hofb. Wien. Bologna. 

— Eist. Ven. 1604 Yinc. 1 vol. in kl. 
40. [B. A. Belog. 

— 1624 ib. 1 vol. [Venedig B. M. 
Bolog. Treviso B. c. 

— 1665 AI. Vinc. 1 vol. [Bologna. 
Madrigali a 6 voci del . . . Vau. 1605 

Amadino. 6 Stb. kl. 4». 22 Nrn. [Hofb. 
Wien: B. 

Missae tres 6 voc ... 1. toni Andreas 
Chr. Escoutez. Lib. 2. Ven. 1570 ap. fiüos 
A_nt. Gardani. [Caecilia in Rom: T. br. 
Mus: CA. Cesena B.Mal: T. Verona 
S.f: T. 

Le Messe a 4 voci pari, composte sopra 
li Otto toni della musica con due altre, 
l'una pro defuuctis, l'altra de S. Maria 
a voce piena. Ven. 1574 filii Ant. Gar- 
dani. [Hofb. Wien. 

— Le Messe a 4 voci pari del . . . com- 
poste sopra li otto toni della musica; in- 
sieme con dui altre, l'una de S. Maria ä 
voce piena, 1' altra pro defunctis, diuise 
in dui libri, delle quali cinque sono nel 
preseute primo lib. le rimanenti saranno 
nel secondo. Novam. ristamp. Lib. 1. Ven. 
1580 Gardano. [Bolog: C. B. 

— Neue Ausg. bei Pustet 1865 in 
Regensburg. fol. 

Messa pro defunctis a 4 voci pari del . . . 
Si vis etiam alterum canere Chonim in 
secundo volumiae quaerito. Ven. 1576 
Gardanus. 4 Stb. qu40. [Bologna. 

— Messa per i moiii a 4 voc ... nov. 
rist. Ven. 1585 Vinc. & Amad. 4 Slb. 
[Modena. B.B: A. br.Mus: CA. Bo- 
logna. 

n 2. libro delle Messe a 4 voci pari 
del . . . Composti sopra li toni rimanenti 
al 1. libro insieme con uua Messa pro de- 
functis accomodata per calJtar ä 2 Cbori 
(si placet). Novam. rist. Ven. 1580 Gard. 
4 Stb. qu4o. [Bologna. 

— 1586 Ven., Vincenzi ed Amadino. 
[Modena: C. A. 

2. Liber in quo reliquae Missae octonis. 
compositae tonis, videlicet 5. 6. 7. et 8. 
continentur . . . Ven. 1581 Gard. 4 Stb. 
qu4''. [Bolog. 

— 2. Liber in quo reliquae Missae . . . 
Cum 4 vocibus. Ven. 1601 Gard. [Bolog: 
C B. qu40. 

Missae octonis comp, tonis, a 4 voc. 
Lib. 1. Ven. 1586 Vinc. et Amad. Chorb. 
fol. [B. M. 

Messe a 4 v. pari sopra li toni, Divise 
in 2 libri. Rist. Lib. 1. 2. Ven. 1586 Vinc. 



& Amad. je 4 Stb. Ln 2. Buch „uua pro 
defunctis" , im Proske abgedr. [B. M. 
Modena: C. A. T. 

— Lib. 1. Ven. 1588 Vincenzi. [Mo- 
dena, fehlt B. Kathed. in Pistoja. 

— 2 libri. Nuov. ristamp. Ven. 1590 
Amadino. 4 Stb. kl. 4°. 4 Messen u. 1 
Sancta Maria. [Hofb, Wien. 

Missae 4 ad 5 voces . . . Ven. 1588 
Vincenti. [Hofb. Wien: A.B. in kl. 4". 
Bologna: T. A. 5a. 

Missae tres 8 vocibus lib. 1 . . . Ven. 
1588 Amadinus. 8 Stb. 4». [Bolog. Kat. 
2, 26 Abdr. der Dedic. 

Missae duo decemque sacrae laudes, 3 
vocibus coucinendae ... 2. impressio. Ven. 
1588 Amadinus. 3 Stb. 4». [Bolog. 

— Missae duae, decemque ... 3 voc. 4. 
impress. ib. 1593. 3 Stb. 4", [Bolog. 

— cum additione partis ad Organum. 
Ven. 1624 Magni. 4 Stb. 40. [Bolog. br. 
Mus: Org. 

Missae tres, totidemque sacrae laudes, 
5 vocib . . . Lib, 2. Ven. 1591 Amadinus. 
5 Stb. 4*'. ediert v. Angelus Homi, [Bolog. 

Missa defimctonmi tribus voc. (Titelbl. 
fehlt). Ven. 1600. 4«. [CP: C T. B. 
Bologna ebenso. 

Missae tres, 4 sacr. 6 voc. lib. 3. Ven. 
1602 Amadinus. [B.B: 5a. 

Ms. q 78 B. Dauzig (fehlen 6 a u. 7 a): 

3 Missae 8 voc. Nr. 68—70. — Ms. q 
89 ib. 6 Stb. Nr. 55 Missa 6 voc. 1 toni. 

Missa pro def. für A. 2 T. u. B. in P. 
[Musikfr. Wien. 

Prima pars musices contineus Officium 
liebdomadae sanctae, videlicet Benedic- 
tionem Palmarum & alia Missaiiim solem- 
nia, quas Sancta romana observat ecclesia. 
Cum 4 voc . . . Ven, 1583 Gard. 4 Stb. 
40. [Bolog: CB. 

Secimda pars continens Officium heb- 
dom. sanctae, idest Lamentationes, Res- 
ponsoria et alia . . . Feriae textae conci- 
nuntur. Cum 4 voc . . . Ven. 1584 Gard. 

4 Stb. qu40. [Bologna. 

Officium defimctorum, 4 voc. Per . , . 
Ven. 1588 Vincentius. 4 Stb. 8". Ist eine 
neue vermehrte Ausg. ohne den Gesg. 
Zachariae. [Bolog: CA. 

Officium defimctoiTim addito Cantico 
Zachariae. 4 voc . . . Ven. 1593 Amadinus. 
4 Stb. 8". 29 Nrn. [Bologna: B. 

— 1599 ib. 4 Stb. 8". [Bolog: C B. 

— 1603 ib. 4 Stb. 8°. [Bolog. 
Officium maioris hebdomadae, videlicet 

Beoedictio Palmamm atque Missarum so- 
lemnia: Et quae in 4 Euangiistarum pas- 
siones concinuntur, 4 paribus decant. vo- 
cibus. Et in eisdeni passiouibus . . . ter- 



Asola. 



223 



Asola. 



nis voc . . . Ven. 1595 Amad. 4 Stb. 4". 
[Bolog. 

Offi(;iuoi Psalmi et Missa defunctorum 
addito Cautico Zachariae. 4 voc. Ven. 1621 
Magni. 4 Stb. 8". [Bolog: CT. 

lu Pässionibus quatuor Evangelistarum 
Christi locutio, cum 3 voc . . . Ven. 1583 
Gard. 3 Stb. 40. [Bolog. 

Psalmodia ad vespertinas omniuni so- 
lemnit. lioras 8 voc . . . Canticaque duo 
B. V. M. . . Ven. 1574 haered. Scoti. 8 
Stb. 40. 19 Nrn. [Bologna. Cap. Later. 
Bolog. Petr. Brüssel. 

— ib. 1582. 8 Stb. [B. B. Kathedr. 
Pistoja. 

Psalmodia iiiajonim. Ven. 1581 Scotto. 
[Ferrara. 

Psalmodia. Ven. 1587 Amad. [Ferrara. 

Sacra omni, solemn. psalmod. vesp. 5 
voc. Ven. 1592 Amad. [B. B. 5 a. 

Psalmi ad tertiam sec. usum S. roma- 
nae eccl. cum Hymno. Te Deum laud. 
Chorus I. 4 voc . . . Extat etiam Chorus 
sec. ad pares voces cauendus . . . Ven. 
1586 Amadinus. 8 Stb. 4«. [Bolog: AI. 
C 2. A 2. Kat 2, 165 die Dedic. 

Psalmi ad Vespertinas omnium solemnit. 
horas. Uua c. Cantico B. V., Salve regina, 
& Resina coeli. Omnia 3 voc . . . Ven. 
1602 Amad. Stb. in 4». [Bologna: T. 1. 2. 

Le Vergine a 8 voci di . . . ristamp. 
Lib. 1. Ven. 1571 figi. di Ant. Gardano. 

3 Stb. qu40. 21 Canzoneu. [PaduaU. B: B. 

— 1576. Angelo Gard. 3 Stb. qu40. 21 
Nrn. [Bologna: T. B. 

— 1582 ib. [Hofb. Wien. Bolog: C. 
Florenz B. n: T. 

— 1588 Vincenti. [Bolog: T. 

— 1596 Amadino. [Bolog. kompl. 

— 1603 Gardano. [B. B : C. Bolog : C. B. 

— 1607 Ven., AI. Eaverij. [Bolog: B. 
Vergini a 3 voci del . . . ristamp. Lib. 2. 

Ven. 1587 Vincenzi. 3 Stb. qu40. 22 Gesg. 
[Hofb. Wien. 

— 1603 ib. 3 Stb. 40., die letzten 4 
Gesge. sind andere wie die in 1587. [Bo- 
log: T. 

Vespertina majonim solennitatum Psal- 
modia senis vocib. Ven. 1576 haered. H.- 
Scoti. 6 Stb. 40. 17 Nrn. [Proske: B. 
fehlt. Cap. Later: C. 5a. 6a. Bolo^a. 

— 1581. Ven., Scotto. 6 Stb. 4». 17 Nrn. 
[Cap. Later: C. Bologna. 

— 1590. Ven. haered. Hieron. Scoti. 
6 Stb. 40. 17 Nrn. [CaeciUa in Rom. 
Ca. Later : B. B. B, kompl. Bibl. Angelica 
in Rom. Bolog. 

Vespertina omnium solemnitatiim psal- 
modia . . . duoq; B. V. cantica, I. toui c, 

4 voc. Ven. 1578. [br.Mus:T. 



— Vespeioina omnium solemn. psalmod., 
juxta deci'etam sacrosancti Tridentini Con- 
cilii, duoque B. V. cantica, I. toni c. 4 
voc. Ven. 1582. Gardano 4 Stb. 1 chori 
in qu40. [br. Mus: C. A. B. B. kompl. 
Bologna. 

— 1590 Ven., Amadinus. 4 Stb. 4». 
[Bologna. 

— Secundus Chorus Vespertina 4 voc. 
Ven 1583. qu40. [br. Mus : C. A. Bo- 
logna: C. 

Duplex Chorus Vespertinae omnium so- 
lemnitatum Psalmodiae, juxta . . . Triden- 
tini concilium. 4 voc. paribus . . . Ven. 
1583 Gardauus. 4 Stb. qu4". [Bologna: C. 

Vespertina omnium solemnitatum Psal- 
modia, juxta decretum Tridentini concilij . . . 
c. 4 voc . . . Ven. 1578 Ang. Gardanus. 

4 Stb. qu40. [Bologna; C.T.B. 
Secundus Chorus Vespertinae . . . Voci- 

bus 4 paribus . . . Ven. 1578 ib. 4 Stb. 
qu4ö. [Bologna. 

— Ven. 1582 ib. 4 Stb. qu40. [Bologna. 

— Ven. 1584 Vincenti et Amadino. 
[Bolog: B. in 4«. 

Nova vespertina omnium solemnit. Psal- 
modia, c. Cautico B. V. 8 voc . . . Ven. 
1587 Amad. 8 Stb. 40. [Bologna, Kat. 
2, 166. 

— 1599 ib. 8 Stb. 4». [B. B. Bologna. 

— 1604 ib. 8 Stb. 4». [B B:Bc. 

Vespertina omnium solemnitatum Psal- 
modia, Canticum B. V. duplici modulatione 
primi videlicet, & 8 toni. Salve Reg., 
Missa et 5 divinae laudes. Omnia 12 voc. 
Ternis variata choris, ac omni instrumen- 
torum genere modulanda. I. Chorus . . . 
Ven. 1590 Amadinus. Die Dedic. ist mit 
1610 gez. siehe den Kat. 2, 167 von Bo- 
log. In fol. 36 Bll. [Bolog. 

Nova omnium solemnit, Vespertina Psal- 
modia. 6 voc. canenda . . . Ven. 1599 
Amad. 6 Stb. 4°. [Bolog. fehlt 6 a. Kat. 
2, 168 die Dedic. 

Secundi chori Vespertinae omnium so- 
lemnit. Psalmodiae, Vocibus ternis paribus 
canendae . . . Ven. 1599 Amadinus. 3 Stb. 
40. [Bolog. 

— 1603 ib. 3 Stb. 4". [Bolog. 

Ein V071 Ä. lierausgegehenes Saudirk.: 

Sacra omnium solemnitatum Psalmodia 
vespertina cum Cantico B. V. A diversis 
in arte musica praestantiss. viris notulis 
musicis exornata, 5 vocib. Ad celeberr. 
ac praestantiss . . , D. Jo. Petrum Aloy- 
sium Praenestinum. Ven. 1592 Amadinus. 

5 Stb. 40. 16 Nrn. Dedic. an Palestrina 
von Gio. Matt. Asola, gez. Ven. 15/9 1592. 
[Bologna, Kat. 2, 170 Dedic. 



Asola. 



224 



Asper. 



Enthält: Gio. Mat. Asola 3, Ippol. Bac- 
cusi, Paolo Bozi, Gio. Cavaccio, Graz. Co- 
lombani, Agost. Corona, Gio. Croce, G. G. 
Gastüldi, Dom. Lauro, Leone Leoni, Ni- 
cola Parma, Pietro Ponzio, Cost. Porta 
Girol. Vespa. 

Mss. B. B. in Part. Nr. 187 im 1. Bde. 
Missa def. 4 v. Passio Lucam, Marc, 
Matth. ä 4 V. u. 11 Mot. — Ms. 300. P. 
Antifona 4 v. — Ms. 821. P. Mangnif. 
8 V. 1587. — Ms. 820. P. Messa de Ee- 
quiem 3 v. 

— Ms. L 282, 5 Missae 1.— 4. toni und 
Saneta Maria. — L329. Ave sanctiss. 
4 V. — Ms. W37. Quo progrederis 8 v., 
Protomartyr 8 v. 

Mss. B. M. 2 Messen zu 6 St. in Nr. 34, 
Cliorbuch. — 10 Introitus zu 4 St. in 53, 
54, Chorb. — 2 Motett. zu 6 St. in 101 
u. 109, Chorb. u. P. — 1 Madr. zu 5 St. 
in 218. — Ferner in P. 1 Messe pro 
def. 4 voc. u. 1 coi toni 4 v. 

Ms. B. L. 2 Mot. zu 4 u. 7 St. 

Mss. B. Br. 1 Messe 6 v. in Nr. 98. 
1 Magnif. 8 v. in Nr. 4. 2 Mot. 8 v. 
in Nr. 4 u. 15. 

Ms. B. A. sehr zahlreiche geistl. Gesge. 
in alten Hds. (siehe Kat.) 

Mss. in Padua Ant: Antifone, lutroito, 
Tratte, Passio, Offertoria a 4 v. C. 71. 

— GraduaJe, Offertorio, Responsori a 4 
voci. — Passio, Venite adoremus, Impro- 
peria a 4 voci. — Libera me Domine 
Nr. 3. 

In alten Samlwk. 17 Gesänge (Eitner 1). 
AuTserdem noch 

In Vinceuti & Amadino's Samlwerk: 
Musica 1.584: Adopra l'arc' amore 12 voc. 

— In Bozi's Giardinetto 1588: Gioiva 
gioiva 3 v. — In Vincenti's Fiori musi- 
cali 1590: Mentr'empia mano 3 v. — 
Meditabor in mandatis 5 v. in Ag. Ben- 
dinello's Sacr. caut. 1588, 2. Werk. — 
In seinem eigenen Samhvk. von 1592 
zwei Psalmen: Dixit. Momente Dne. 5 
voc. und 1 Magnificat. 

Im Neudi-uck 10 Gesänge, darunter 
mehrere ganze Messen (Eitner 2). 

Airlserdem in Commers Musica Sacra 
Bd. 21 eine 6 st. Mot. 

1 Biief von Banchieri an ihn in Lettere 
armoniche 1628 p. 107. 

Bei genauerer Prüfung der "Werke 
vpird sich wohl manches als eine spätere 
Ausgabe ergeben. 

Aspelinayr, Franz (Gerber 1 

nennt ihn auch ippelmayer), wur 

K. K. Hofrausikus und Balletkom- 
ponist an der italienischen Oper 



in Wien (Reichard 1776, 266 nennt 
ihn Komponist an der Ksl. Oper). 
Er schrieb nach Reichard (L c.) 
die Singspiele: 1780, Die Kinder 
der Natur und 1782, Der Sturm 
von Schink. Gerber 1 verzeichnet 
seinen Tod den 9. Aug. 1786 in 
Wien (Fotis 29. Juli). 1796 soll 
noch das Drama: Pigmalion von 
Landes von ihm zur Aufführung 
gelangt sein (Reichard 1796), auch 
werden noch einige Ballets von 
ihm genannt (Gerber 2). Ich kenne 
von ihm nur unter dem Namen 
Aspelmayr: 

Mss. B. B. 840 in kl. querfol. 1. Acis 
et Galathee. Ballo per il Cembalo. 11 Nrn. 
2. Agamemnon Yenge. Ballo per il Cem- 
balo. 3. Alexandre et Campaspe de La- 
risse. Ballo per il Cemb. Sind die Tänze 
zu den genannten Opern. 

In Berlin K. H. in Mss. die Ballette: 
Agamemnon, Iphigenie und Flora, teils in 
P., teils in Stb. Ferner „Äria di Ballo" 
und 1 Sinfonia in Es. in Stb. 

1 Sinfonie in Gd. f. 2 V. A. B. und 2 
Hörn. Ms. in Stb. [Brüss. Cons. 

9 Trios f. 2 V. u. B. — 2 Violen u. 
B. Mss. Stb. [Brüss. Cons. 

Divertimento a 2 V. e B. 3 Stb. im 
Ms. [B. M. 

Die B. der Musikfr. in Wien besitzt 
von ihm Agamemnon venge. Ballet im 
Kl.-Ausz. L'espiegle du ViÜage, Ballet 
im Kl.-Ausz. Ferner 

Sinfonie f. 2 V. Va. B. 2 Ob. 2 Fag. 
2 Tromb. 2 Timp. Stb. 

6 Trios f. 2 V. u. B. op. 1. Stb. 

4 Divertimenti f. 2 V. u. B. Stb. 

1 Concert f. V. mit Begl. von 2 V. 
Va. u. ß. 

12 Quartette f. 2 V. Va. u. B. Stb. 

3 Sonaten f. V. u. B. Stb. 

Asper (Aschpra), Valeriaii van, 

um 1550 Tenorist a/d. Hofkapclle 
in Dresden mit 120 fl. Gehalt 
(Staatsarch. Fürstenau 1, 25 liest 
Valentin Aster). Von hier ging 
er 1557 an die herz, baiersche 
Hofkapelle nach München, wo er 
135 fl. Gehalt erhielt. 1571 wird 
er „abgefertigt". (Kreisarchiv. 
Viertel]". 10, 255). 



Asplind, . 



225 



Astarita. 



Asjjlind , . . . ein schwedischer 
Gelehrter des 18. Jhs., gab eine 
Dissertation heraus: De Horologiis 
Musico - Automatis. Upsala 1731. 
(Forkel.) 

Aspra, siehe Precaccese. 

Aspri, Orsola, ein Komponist 
des 18. Jhs., von dem die B. M. 
im Ms. (Autograph?) La tomba, 
Romanza del Do. G. B. Canovai, 
1 voc. c. Clavic. besitzt. 

Asprilio, siehe Pacelli. 

Asprilio, Paolo, Musiker am 
Hofe zu Ferrara im 17. Jh., gab 
heraus: Madrigali a 4 v., üb. 1. 
Yen. 1601. 4«. (Fetis.) 

Asproys, Jo., um 1394 päpstl. 
Sänger in Avignon (Viertel]. 3, 213). 

Aspyck, Giiillaiime d', wird den 
29/4 1654 zum Organisten zu Haar- 
lem erwählt und am 6. Nov. 1655 
folgt sein Nachfolger (Bouwst. 1, 65). 

Asqucn, Anton vaD, aus Brüssel, 
wird 1569 an der spanischen Hof- 
kapelle angestellt (Straeten 8, 84). 

Assalon, Sänger an St. Peter in 
Rom um 1499 u. 1500 (Viertel]'. 
3, 240). 

Assandra, Caterina, aus Pavia 
gebürtig, lebte im Kloster S. Agata 
di Lomello daselbst und ist als Kom- 
ponistin bekannt. Ihr Lehrer war 
Benedetto Rö (Titel). Sie gab heraus : 

Motetti ä dua, & tre voci, per cantar 
nell' orgauo c. il Bc. di . . . Op. 2. Aggion- 
tovi 1 Canzon francesa a 4. & le Letanie 
della B. V. ä 6 del Reuer. Don Bene- 
detto Ee sno Maestro di contraponto. 
Milano 1609 berede di S. Tini & Lomazzo. 
4 Stb. 4". [Bologna, Kat. 2, 341 die Dedic. 
B. Haberl. 

Im Samlwk. 1616 a und 1622 eine 3 st. 
Motette (Eitner 1). 

Assendelft, Johannes van, von 

1765— fl778, Organist an der Ma- 
rienkirche in Leyden. (Bouwst. 2, 
169.) 

Afsmufs, M. Johann Karl Gott- 
Iried, lebte am Ende des 18. Jhs. 
und gab heraus: 

Rob. Eitnor's Quellen-Lexikon. 



Lieder für Gesellschaft und Einsamkeit. 
Riga, W. Chr. Andr. Müller. qu40. 46 S. 
24 Lieder auf nur 2 Notensystemen für 
1 Singst, und Klavier, ohne höhere Be- 
deutung. [B. B. B. Wagener. br. Mus. 
setzt sie ins Jahr 1780. 

Assump^ao, Soror Archangela 

Maria de, eine Nonne im Kloster 
Nüssa Senhora da Concei9äo bei 
Marvilla. Von ihr verzeichnet 
Vasconcellos ohne Fundort: 

Fetivo applauso em que uma religiosa 
como pastora, e os Anjos conio musicos, 
. . . Lisbao 1737 J. A. da Sylva. 

Assoucy, siehe Dassoucy. 

Astarita (Asterita), Gennaro, 
geb. gegen 1749 in Neapel. Im. 
Textbuch (B. B.) seiner Oper L'as- 
tuta Cameriera von 1770 wird er 
Kapellmeister in Neapel genannt. 
Er erfreute sich in Italien durch 
die Komposition von komischen 
Opern grofser Beliebtheit. Fetis 
verzeichnet deren 20, von denen 
auch einige in Deutschland Ein- 
gang fanden. Schmid in der Cä- 
cilia von Schott, Bl. 26 p. 263 er- 
wähnt seiner und sagt, er schrieb 
im Jahre 1780 zu Prefsburg 3 
Opern, welche die Hofbibl. in Wien 
im Autogr. besitzt: 

1. La Didone abbandonata, op. in 3 a. 
Pressburg 1780. P. kl. qufol. 271 BU. 
im Autogr. 16538. 

2. II Trionfo della Pietä. Tratteniraento 
drammatico in 2 parti, 1780. P. kl. qufol. 
374 Bll. im Autogr. 16595. 

3. L'Isola disabitata. Tratten, dram. 
in 2 parti, 1780. P. kl. qufol. 248 BU. 
im Autogr. 16612. 

Aulserdem kann ich nachweisen: 

11 Francese bizarro, opera giocosa. P. 
[Dresd. Musikal. C. P. 

II Divertimento in Campagna, Dramma 
giocosa. P. [Dresd. Mus. 

Cantata ä solo (Sopr. col B.) per Ca- 
mera. P. [Dresd. Mus. 

1 Arie und 2 Rondo f. Sopr. mit Instr. 
oder Klav. [ib. 

Im Journal d' Ariettes italiennes . . . 1779 
bis 1782. fol. [br.Mus. 

Autogr. B. B. II re alla caccia, Sin- 
fonia, P. — Ms. 133. Come lascia p. 
Sopr. con istrofti. P. 

15 



Astartns. 



226 



Astorga. 



Mss. n Musikf r. Wien : Alma, Motetto, 
Tenor solo u. Orch. P. Ms. Aiia: Sono 
le scienze amabili. P. 

In Padua Anton. 4 Arie buffe c. orch. 
Ms. D6. 

Ms. Bologna, Aria per Sopr. c. orch.: 
In questo aniico amplesso. P. Ms. 

Sinfonia zur Oper: II re alla Caccia. 
Autogr. Grasn. [B. B. 

Ms. in Wolfenb. 8 Stb. Sinfonia Dd. 
(Allegro, And,, AUegr. f. 2 V. Va. B. 
2 Ob. 2 Cor.) 

— Ms. 308 Samlbd. Sinfon. zu Zyrze 
(?) ed UUisse. Nr. 12 eine Arie. Samlg. 
309 Arie aus Circe ed Ulysse und eine 
andere Arie, ungenannt. 

An Textbüchern zu Opern fand ich 
1. L' Astuta cameriera, Turin 1770. 2. 
Gli amanti perseguitati, ib. 1770. 3. L'a- 
varo in campagna, ib. 1772. 4. La con- 
tessa di Bimbiuboli, ib. 1773. 5. I filosofi 
immaginari, ib. 1773. 6. II principe ipo- 
condriaco, ib. 1774. 7. II francese biz- 
zarro, Milano 1779. [Turin und Rom Cecilia. 

Astartus. 

Eine komische Oper ohne Autor (\'iel- 
leicht ein Pasticcio) von der das br. Mus. 
8 Ausgaben in Londoner Drucken von c. 
1775 besitzt. 

Aste, Charles dall', bekannt 
durch 

Trio a Clavichord., V. e Vcl. 19. Juli 
1800. Autogr. 16429. Diesem folgen 
1 Sonate für Vcl. — 1 Sonate für Viol., 
Autogr. — In Ms. 16448 ein Concerto 
pour pfte. 1802. P. Autogr. [Hofb.Wien. 

Aster, Dayid, Organist in Oschatz 
im Anfange des 18. Jhs., soll nach 
Gerber 1 ein sehr fruchtbarer 
Komponist gewesen sein. (Matthe- 
son 1, 420.) 

Asterita, siehe Astarita. 

Astesani, Fra Benedetto, ein 

Dominikaner und Schüler P. Mar- 
tini in Bologna, schrieb ein „Laudate 
pueri" 3 voc. e Basso con istrora., 
composto 1763. Ms. P. [Bologna. 

Astier, . . . Schatzmeister beim 
Kardinal yon Fürstenberg in Paris 
imd Abt der Abtei St. Germain 
des Pres. Der Kardinal lebte von 
1688—1704 zu Paris. Nach 1704 
war A. Pfarrer oder Dekan in 
Bondesir (einem Dorfe im Departe- 



ment Indre- et -Loire). Mitteilung 
des Herrn Michel Brenet. Man 
kennt von ibm: 

Motets ä I. II. ni. voix avec et sans 
Instruments et basse continue, par M. 
Astier, doyen de Bondesir et cy-devant 
aumönier de S. E. Mgr. le cardiual de 
Fursteniberg. A Paris 1712 Chrphe. Bal- 
lard. Part. gr. fol. 60 S. mit 6 Motetten 
die ganz unbedeutend und wenig kirch- 
lich sind. [Paris Nat. 

Astolfo da Pesaro, um 1586 
Sänger am Hofe zu Mantua (Canal 7 6). 

Aston, Astone, siehe Ashton, 
Hugh. 

Astor, Gr. Das brit. Mus. be- 
sitzt aus dem Jahre 1803: 24 
Couutry Dances for the year 1803. 
Lond. quS*^. 

Astor, W . . . H . . . , lebte am 
Ende des 18. und Anfange des 19. 
Jhs. Yon ihm besitzt das br. Mus. 

1. The Sovereign, a comic opera (von 
Bygrave) Lond. (c. 1816) fol. 

2. Sweet bird approach; a Canzonet, 
with a flageolet ad lib. Lond. (c. 1817) fol. 

Aufserdem Waltzes for Pfte., 24 Con- 
tretänze xind 1 Song. 

Astorga, Emmanuele d', geb. 
11. Dez. 1681 zu Neapel, gest. 
21. Aug. 1736 in einem Schlosse 
der Lobkowitz'schen Majoratsherr- 
schaft Raudnitz a/d. Elbe, welches 
ihm als Wohnort eingeräumt war. 
Ueber das Geburtsdatum besitzen 
wir noch kein Dokument, über- 
haupt liegt der Lebensgang A.'s 
noch so im Dunkeln, dass sich 
nur wenige Momente mit Beweisen 
belegen lassen. Die beste Arbeit 
über A. rührt von W. Stechow in 
der Allg. Lpz. Musikztg. von Chry- 
sander 1881 Sp. 1 ff. her, doch 
muss auch er sich mehr darauf 
beschränken zu beweisen, dass die 
meisten bisherigen Daten und Nach- 
richten auf Irrtümern beruhen als 
authentische Beweise beizubringen: 
A. stammt aus der Familie der 
Grafen und Fürsten von Capece, 



Astorga. 



227 



Astorga. 



der Marchesi di Roferano. Mut- 
mafslich war er ein Schüler Aless. 
Scarlatti's. Sein Aufenthalt in 
Spanien ist unwiderlegbar und 
fand er an den Orsini's eine that- 
kräftige Unterstützung. Seine Ab- 
reise von dort ist in Dunkel ge= 
hüllt, sie kann 1704 erfolgt sein, 
doch fehlen die Beweise. Er soll 
von da nach Parma gegangen sein. 
Sicher dagegen ist, dass er 1709 
für den Hof des Gegenkönigs 
KarrsIII. zuBarcellona dasDramma 
pastorale „Dafne" schrieb und selbst 
leitete. Ebenso sicher ist es, dass 
er 1712 in Wien anwesend war, 
denn nach dem Kirchenbuche stand 
er am 9. Mai 1712 als Pathe bei 
der Tochter Ant. Caldara's. Auch 
sein Aufenthalt in England lässt 
sich nicht bezweifeln, trotzdem Be- 
weise nicht vorhanden sind. Alle 
anderen bisher genannten Aufent- 
haltsorte und die damit verbur^de- 
nen Anekdoten sind eitel Wind 
und von Rochlitz verbreitet worden. 

Verzeichnis seiner naehweisbareti Werke : 

Stabat mater, 4 voc. 2 V. Va. Bc. 2 i? 
(CmoU). P. Ms. [B.M. B. B. Ms, 860. 
P. 56 S. und Ms. T 138. W. 7. C. P. 
Dresd. kath. Kirche. Dresd. Mus. Ms. A 12. 
Hofb. Wien, Ms. 15605, P. br. Mus. 

— In neuen Ausg. (Eitner 2), femer 
ediert von Schletterer in P. Lpz., Br. 
& H. 1878. — ed. von Gust. Rösler. Lpz., 
Peters. — Iin Kl.-Ausz. Lpz., Peters. — 
Neu instrumentiert von Karl Neuner, Ms. 
P. ■ Hofb. AVien. In Latrobe's Selectio. 

Stabat mater ä 3 voc. c. clavicemb. Ms. 
[Hofb. Wien. 

6 geistliche Gesge. in C. J. Latrobe's 
Samlwk. 1806-1825. 6 voU. 

Dafne. Drama pastorale. 1709. Ms. P. 
[Dresd. Mus. 

12 Cantate a voce sola col B. Ms. 861 
in B.B. in qufol. italienische Kopie. Enthält: 

Augellin' ch' iniprigionato. 

Chiedo al sonno che pietoso. 

Arno ne amor poss'io. 

Sento nel seno ü core. , 

Chiudete%'i per sempre. 

dolce mia speianza. 



Augellin che trä le fi'ondi. 
In questo core piü vä crescendo. 
Ziffiretto arresta il volo. 
Cloii nel tuo bei viso. 
Ch'io mi scordi al'amarti. 
Non e solo un tormento. 

— In Ms. 16, 776. T99. 100. 175 
ebenfalls Kantaten. 

12 Cantate da camera a voce sola 
(c. Bc.) Ms. 1893. R.C. of Mus. Enthält: 

Ascolta, beUa ingrata. Beliissima 
cagion. Chiaro fönte. Come lieto. Da 
te lungi. Filii, che ascondi. Gran piacer. 
Or suir omo. Per conformarmi. Sal- 
tando mostra. Venticei che sussurrando. 
Vö cercando. 

— 8 C. a voce sola (c. Bc.) Ms. 1900: 
Colsen di gigli adorni (2 mal). — In questo 
core. — Non lasciarmi. — Or che Febo. 
— Pensier che. — Qua poco. — QueUa 
Fileno. [R. C. of Mus. 

Cantata da camera a voce sola di . . . 
Lisbona occidentale 1726 stamp. musicale. 
P. qufol. Text Italien, u. spanisch. 104 S. 
12 Cant. [Bologna, Kat 3, 195 mit Reg. 
3 Mss, in Bologna mit 12 Cantaten aus 
obigem Dinicke. Inhalt: 

Or SU l'oimo et or sui faggio. 

BeUissima cagion de'miei. 

Vo cercando al monte. 

Come Heto il rascelletto. 

Filii che ascondi dentro. 

Saltando mostra ognor. 

Ascolta beUa ingrata. 

Gran piacer saria l'amore. 

Venticei che sussurrando. 

Da te lungi quäl mai-tire. 

Chiaro fönte cristallino. 

Per conforniarmi al mio destin. 

9 Cantate a voce sola, 2 Duetti per 
2 Sopr. e 2 Alti de Baron . . . (1764). 

1. Antri amici a voi ritorno, ä Sopr. col 
B. etc. Ms. B38a. P. [Dresd, Mus. * 

28 Kantaten f. Sopr. u. Bc. in P., Ms. 
676. [B. M. 

Mss. in Rostock, 3 Cantaten : 1. Sorra 
letto d'erbette ove fiorina, f. S. u, Bc. 

2. Clorinda sio t'amai con pura fede, ebso. 

3. II parlo e non m'ascolti, ebenso. 

B. Wagener besitzt in Kopie die Can- 
taten in B.«M. , Dresd. Mus., B.B. und 
aufserdem noch 13 C. f. Sopr. 

Die B. der Musikfr. in Wien besitzt: 
Cantate: Se in remote 1 

Non piü g-uerra > f. S. u. Bc. 

Del sol cocente J 

1 Ai'ie und 1 Cantate in P. u. im Kl.-A. 

Im Cons. zu Mailand, Mss., 3 Cantate 

p. Sopr. 1. A filli troppo. 2. Pensier che 

con l'imago. 3. Piango, sospiro e peno. 

15* 



Astorga. 



228 



Ath. 



4 Arien im Aiitogr. und Abbozzi di com- 
posizioni sacre, 7 geistl. Gesge. im Autogr. 

Recueil factice de 3 Cantates p. Sopr. 
av. Bc. Ms. qu4i'. (Amor, amor vincesti. 
La dove alto e fastoso. Qual da rupe 
scoscesa.) [Brüssel Cons, 

Ms. B. üpsala, fol. in Stb. Cantata 
con flauto: Non e sol. 

Arien u. Cantaten im br. Mus: Ms. 351 
eine C, Ms. 352 zwei C, Ms. 353: 3 C. 
— Ms. 354 19 Cantaten. — Ms. 363 mit 
4 C. für Sopr. — Ms. 365 eine C. 

Ms. 2439 in Briissel. 2 voll, qufol. 
Kantaten enthaltend. 

Mss. 50 und 52 in Cambridge FW. 6 
Cantaten f. Sopr. u. Bc. 1. Novo dardo 
il sen. 2. Ne solinghi recessi. 3. Non 
so, non so di pene. 4. Del sol cocente. 
5. Tu parti? 6. Quella Fileno. 

Duo d' . . . Caro tu parti ma viene, 
Sopr. e T. c. 3 ström, col Bc. Ms. B36. 
8 Bll. P. [Dresd.Mus. 

2 Duetti a 2 C. e 2 A. c. Bc. Ms. 
Neapel Turch. — Ms. 36 Dresd. Mus. 
dieselben. — Ms. B. Wagener: 2 Duetti 
1. Del pio chiaro 2 Sopr. 2. Bench'io vissi, 
a S. e A., dann 3 Duetti ä 2 S. e ä 2 A. 

2 Duetti: Aurette grate. Vö cercando, 
0. Bc. im hds. Samlwk. Nr. 693 der B. 
Bmssel Cons. 

2 Arien: Or non giova piü sperar und 
AI fin sei pur feUce, per Sopr. e Bc. Ms. 
B38 fol. 110 ff. [Dresd.Mus. 

2 Arien in einem Ms. zu Bologna p. 7, 
63 (Kat. 3, 200). 

Ms. 345 im br. Mus., ein Band mit Duetten. 

1 Arie: Qual mai fatale arcano viva 
mi tiene, in Mart. Eöder's Tesori antichi, 
Lpz., Br. & H. Nr. 6. 

In Neudrucken 1 Cant., 1 Duett, 1 Ter- 
zett und das Stabat mater in 4 Ausg. 
(Eitner 2). Letzteres erschien aufserdem 
*im Kl.-A. im Archiv curieux, Heft 3 — 5 
(Paris) grave par L. Parent [B. B.] und 
0. 0. u. Verl. qufol. in P. 28 S. [besals 
einst Otto Lindner in Berhn]. Siehe 
auch oben. 

Br. Mus. im Neudruck 2 Arien und 3 
Ausg. des Stab. mat. 

Astorga, Griovanui Oliyiero, 

ein Komponist in der 2ten Hälfte 
des 18. Jhs. dessen Werke durch- 
weg in London erschienen, er sich 
also dort niedergelassen haben 
muss. Man kennt von ihm: 

3 Cantaten im M. [B. "Wagener. 

12 italian sougs & duets for voice & 
harps. op. 2. Lond. (1768) fol. [br. Mus. 



6 Sonatas a Violon & Bass. Ded. My- 
lord Abington. Op. 1. P. London, by the 
Author. 36 S. fol. [Dresd. Mus. B. Wa- 
gener. R. C. of Mus. 

Six Sonatas for 2 Germ an Flutes or 
2 V. & a Bass, ded. Earl of Abington. 
Lond. Preston & Son. 3 Stb. [B. "Wagener. 
Dresd. Mus. br. Mus. B. B. 

Astroa, Giovanni (vielleicht soll 
es Astorga, Giov. Oliviero sein). 
In Rostock im Ms. 1 Duetto per 
il 2 Sopr. c. 2 V. Ya. e ß. 

Asiila, Gr. Matt, siehe Asola. 

Asuni, Grhillini di, lebte in der 
2ten Hälfte des 18. Jhs. in Lon- 
don und gab dort heraus: 

12 Songs for 2 Flutes and Harps. Lond. 
Welckei-. fol. [Kat. Reeves 1882. 

24 . . . Minuets for 3 germ. flutes, V. 
or har])s. Lond. (c. 1776) J. Preston. 
qu4". [br. Mus. 

Ata i de y Portugal de, Enci- 
gue Cabalt. Aficionado, so nennt 
sich der Komponist folgenden 
"Werkes : 

Seis Quartetos de dos Violines, Va. B. 
Obi^ 1. Se hallara en Madrid en la. 
Libreria de Copin Carrera de San Gero- 
nimo. qu40. 4 Stb. [B. Wagener. 

Atfleld, John, ein englischer 
Musiker des 18. Jhs. Man besitzt 
von ihm: 

Arise brave Britons aU. A loyal song 
(gedichtet von Webb) (Lond. c. 1750) kl. fol. 

Comus Court (a song, Text von Howai'd) 
(Lond.) kl. fol. 

Cupid's power restored (a song. ib.) fol. 

A scotch song (ib.) fol. [sämtl. im br. Mus. 

Im Samlwk. Arien (Ayres) von 1676 b. 
befinden sich folgende Gesänge [R. C. of 
Mus] : 1. Comus's Court. 2. Cupid's power 
restor'd. 3. Gin ere I'se in love. 4. 
Spring. 5. The impartial adviser. 

Ath, Andrea d', ein Komponist 
des 17. Jhs., dessen Stellung aus 
folgenden Titeln zu ersehen ist. 

Prolusiones musicae binis, ternis, qua- 
temis, qvinis vocibus comprehensae , et 
ad Organum bassi contiuui intei-ventu ac- 
commodatae. Auetore M. Andrea d' Ath 
Gallo-Belga, servio in insigni et collegiata 
divi PauU aede apud Eburones Sacellano 
et Organista. Duaci 1622 Joan. Bogardi. 
Enthält Motetten. [Paris Genev: T. B. 
in qu4<'. 



Athelard. 



229 



Attaingnant. 



— Tom n. Prolusiones musicaram 3 
— 6 voc. Cum Bc. ad org. vel chelyn, 
vel aliud istius modi instrumentum. Auct. 
M. A. d'A. ser\io in celeberrimae Aede 
D. Lambert! Leod. (Lütticli) Sacellano. 
Duaci 1626 ib. [C. A. Bc. in Paris Genev. 
in qu40. Enthält Motetten, 2 zu 6 Stirn., 
4 zu 5 St. u. 9 zu 4 St. (Michel Brenet.) 

Athelard (Adelardus) , . . . ein 
Theoretiker gegen 1120 (Fetis um 
1200), war Benediktiner zu Bath 
in England zur Zeit Kg. Heinrich I. 
Er übersetzte die Introductio har- 
monica des Euclides auä dem Ara- 
bischen ins Lateinische. [Ms. im 
Trinitat Colleg. zu Oxford. 

Atlieiiaeus , ein griechischer 
Schriftsteller, geb. zu Naucratis in 
Aegypten gegen 160 n. Chr., lebte 
noch um 228 (Fetis). Er schrieb: 

A.'i Deipnosophistarum sive coenae sa- 
pientium libri XV. Es giebt mehrere 
Ausg. Die Bibl. des C. P., Brüssel 646, 
br. Mus. Ms. 148, nach Lugduni 1657, be- 
sitzen eine lateinische Uebersetzung von 
„Isaacus Casaubonus recensuit, et ex anti- 
quis membranis supplevit auxitque" . . . 
(Heidelbg.) apud. Hierou. Commelinum 
1597. fol. (siehe Kat. C. P. p. 35 mit In- 
haltsangabe, auch Ferkel 8, 62.) Fetis 
verzeichnet eine in Stralsburg 1801—07. 
14 Bde. in B**. [Brüssel 646.] Eine fran- 
zösische schlechte Uebers. vom ^bbe de 
Marolles (Paris 1680. 40.), femer von 
Lefebvre de Villebrune in 5 Bde. Paris 
1785/87. [Brüssel 647. Dies soll nach 
Fetis die beste Ausgabe sein. 

Atilla,... lebte um 1770 in 
Venedig (Burney 1, 107. 128). 

Atis, siehe Atys, . . . 

Atkins, E..., ein englischer 
Musiker aus dem Ende des 18. Jhs. 
Im br. Mus. befindet sich 

The Blue Ey'd Maid . . . Ballad. Lond. foL- 

Atkinsoii, . . . Miss. Das br. Mus. 
besitzt von ihr: 

1. How sleep the brave; an Ode (the 
words) by CoUins. (Lond. 1790?) fol. 

2. The Shepherd's complaint (ein Gesg. 
Lond. c. 1785.) fol. 

Atkinsoii, John, wurde am 12. 
Dez. 1661 als Violinist a/d. Kgl. 
Kapelle in London angestellt mit 
täglich 20 d. Gehalt und wird bis 



zum Jahre 1668 genannt (Nagel 1, 
51 -60). 

1553 — 58 ist ein Sänger Eichard 
AtUnson ebendort S. 24 genannt. 

Ein John Atkyns ist S. 5-f im 
Jahre 1663 verz., der jedenfalls 
der oben genannte ist. 

Atrio, siehe Hermaiinus de Atrio. 

Attaingnant (Attaignant), Pi- 
erre, Musik-Drucker, Verleger und 
Herausgeber zahlreicher Samlwke. 
in Paris, „demourant ä la rue de 
la Harpe pres l'oglise de Sainct 
Cosme." Seine Lettern und Musik- 
noten entnahm er wenigstens an- 
fänglich von Pierre Hautin, der 
im Jahre 1525 eine Offizin grün- 
dete. Der Druck ist ein einfacher, 
d. h. Note und Linie sind auf 
einer und derselben Punze dar- 
gestellt. Die Formen der Noten 
stehen denen von Petrucci und 
Schöffer nach, obgleich sein Druck 
klar und scharf ist. Nach Schmid's 
Petrucci p. 225 verband er sich 
um 1536 mit Hubert JuUet, druckte 
und verlegte aber von 1542 ab 
wieder allein (siehe BibliogT. der 
Samlwk. 1542 m. 1542 k sind noch 
beide gezeichnet). 1543 g nennt 
er sich „Libraire & Imprimeur cie 
Musique du Key" und lässt sich 
bis ins Jahr 1549 verfolgen; 1553 o 
zeichnet seine Wittwe. Fetis und 
Brunet verzeichnen seinen ersten 
Druck im Jahre 1527: Chansons 
nouvelles en musique ä 4 p. na- 
gueres imprim . . . (nach einem 
Kataloge von 1778 zu Avignon 
erschienen). 

Mir sind erst Drucke von 1529 
ab bekannt (siehe die Bibliogr. 
1529 etc.) Ich gebe hier in Kürze 
ein chronologisclaes Verzeiclmis der 
Samlwke. nebst den in meiner 
Bibliogr. fehlenden Werken. Schmid 
macht noch darauf aufmerksam, 
dass die erste Chansons-Samlg. von 



Attaingnant. 



230 



Attaingnant. 



10 und mehr Büchern in verschie- 
denen nicht erkennbaren Auflagen 
erschienen ist. So besitzt Paris 
eine Ausgabe des 5. Buches von 

1528. Trente et quatre chans. mus. ä 
4 p. 23/1 mü. V. CXXVIIT (sie?) par . . . 
ohjie Autoren. [Paris Nat. 

1529. XII Motetz a 4/5 p. [B; M. 
Paris Nat. Eichstaett. B. Wernig. 

1529. Trente et vne chansons musicales 
a 4 parties nouueUement imprimees . . . 
folgi Register „Au ioly boys-Vire vire ian. 
1529 Kai. Noueb. 4 Stb. kl. qu4o. Fund- 
ort unbekannt. Expert gab 1897 in seinen 
Maitres musiciens de la Renaissance franc., 
Paris, Leduc einen Neudruck in Part., 
mit Facsim. heraus. Enthalten sind die 
Autoren : Consilium 2, Courtoys, Deslouges, 
Dulot, Gascongne 2, Hesdin, Jacutin, Jane- 
quin 5, Lombart, Cl. de Semiisy 11, Sc- 
hier, Vermont primus, Incerti 3. 

1529 a. (s. a.) Motetz nouueUem . . . 
[Eichstaett. Paris. Nat. 4 Stb. 

1529 b. 38 Chans. 4 p. [Eichstaett. 
B. W. B. M. 4 Stb. Brüssel : T. 

1529 c. (s. a.) 30 chans. 4 p. [ib. ohne 
Eichstaett. Paris Nat. 

1529 d. (s. a.) 32 chans. 4 p. [wie 
1529 b und in Paris Nat. 

1529 e. (1531) 33 chans. 4 p, [B. M. 
B. Wernig., im Bassus: Febr. 1531. 

15291 (s. a.) 34 chans. 4 p. [B. M. 
B.W. Brüssel :T. 

1529 g. (s. a.) 35 chans. 4 p. [ib. ohne 
Brässel und in Paris Nat. 

1529 h. 6 GaiUardes et 6 Pavanes, 13 
chans. a 4 p. [B. M. B. W., im Tenor 
1529. B. B. Ms. W. 124 in P. 

1529 i. Dix huit basses dances p. Lut. 
[B.B. 1 vol. in kl. 8». 

1529 k. Tres breve et familiere . . . In- 
troduction chans. p. Lut. [B. B. 

15291. 31 chans. a 4 p. Kai. Noueb. o. 
Autoren. [Paris Nat. 

1529 m. 42 chans. ä 3 p. 22. Apiil. o. 
Autor. [Paris Nat. 4 Stb. 

1530. 36 chans. ä 4 p. [B. M. Eich- 
staett. B. Wernig. Paris Nat. 4 Stb. 

1530 a. 28 chans. 4 p. [wie 1530. 
1530 b. 29 chans. 4 p. [wie 1530. 
1530 c. 9 Basses dances, 2 branles, 25 

Pavan.4Stb. [B. M. B.B. Ms. W 124 in P. 

— 1538. [Hofb. Wien. 

1530 d. 19 chans. en tabul. des orgues, 
Espinettes, Manicordions. [B. M. 

1.530 e. 25 chans. (ebenso), [ib. 

1530 f. 26 chans. (ebenso), [ib. 

1530 g. (s. a.) 37 chans. a 4 p., o. Au- 
tor. [Paris Nat. 4 Stb. 



1530h. (s. a.) 38 chans. a 4 p., o. Au- 
tor. [Paris Nat. 4 Stb. 

15301. Magnific. sur les 8 tons avec Te 
Deum . . . en tabulature (wie vorher), [ib. 

1530 k. (s. a.) Quatuorze GaiUardes, 9 
Pavanes, 7 Branles . . . (wie vorher). [B. 
M., abgedr. in M. f. M. 7, Beilage p. 78. 

15301. (s. a.) Tabulature pour le jeu 
dorgues Espinetes et Manicordions sur le 
piain chant de Cuncti potens et Kyrie 
fons ... [B. M. siehe M. f. M. 2, 124. 

1531a. Treze Motetz, 1 Prelude (wie 
vorher) 1 vol. 40 BU. [B. M. 

1531b. 37 chans. a 4 p. [B. M. Eichst. 
B.W. 

1532. 7 Messen in 7 Büchern mit be- 
sonderem Titel. [Hofb. Wien. 

1533 a. Chans, music. ä 4 p. (31 Chans.) 
[B. Wernig: Super. 

15.33 b. 27 chans. 4 p. [B. M. B. W^ 

1533 c. 30 chans. 4 p. [ib. 

1533 d. 28 chans. 4 p. [ib. 

1534. Missarum mus. 4 voc. üb. 1. [B.Jena. 

1534 a. dito Hb. 2. [ib. 

1534 b. Lib. 1. 25 musicales (Motet.) 
4 V. [Hofb. Wien. Jena. Mailand Ambr. 
vom C. lib. 1, vom B. lib. 1 — 11. 

1534 c. Lib. 2. 24 mus. 4/5 v. [ib. 

1534d. Lib. 3. 20 mus. 5/8 v. [ib. 

1534 e. Lib. 4. 29 mus. 4/5 v. [ib. 

15341 Lib. 5. 12 Magnil [ib. 

1534g. Lib. 6. 13 Magnil |ib. 

1534 h. Lib. 7. 24 Modules 3/6 v. [ib. 

15341 Lib. 8. 20 Motel 4/6 v. [ib. 

1534k. Lib. 9. 18 Psalm, [ib. 

15341. Lib. 10. Passiones. [ib. 

1534 m. Lib. 11. 26 Modules 4/5 v. [ib. 

1534 0. 26 chans. 4 p. [B. M. B. W. 

1534 p. 31 chans. 4 p. [ib. et Eichstaetl 

1534 q. 28 chans. 4 p. [ib. sine Eichsl 

1535. Lib. 12. 17 Musicales. [Hofb. 
Wien. Jena. 

1535 a. Lib. 13. 18 Music. 4/6 v. [ib. 
1535 b. 31 chans. a 3 p. av. 15 Duo. 

[B. W. Eichst 

1535 c. Liure premier cont. XX PK 
chansons a 4 p. le tout en vng liure im- 
primees . . . Januar 1535. Stimmen gegen- 
über gestellt. Enth. 

CertoD Hesdin 

Claudin Jecotin 

Doublet Jennequin 

Desfraz Morel 

Gombert Passereau 

Sohier und De viUiers. 

[Paris Nat. 

1535 d. Second livre cont. 31 chans. 
(wie vorher) Mense Febr. 

Enthält: Duboys, Dulot, Gombert, 
Guyon, Isore. [Paris Nat. 



Attaingnant. 



231 



Attey. 



1535 e. Premier liure cont. 31 chans. 
musicales esleues de plusieurs liures p, cy 
deuant imprim. et nagueres reimprim en 
vng vol. Mense Febr. 1535. 

Heurteur und Lupi auTser den schon 
oben genannten. 
[Paris Nat. 

1536 a. Second liure cont. 25 cbans. 
nouveUes a 4 p. le tout en ung liure. 
Mense Aprili 1536, ebenso gedruckt. Enthält 

Godard Du pont 

Morel Renes 

La Rue und Witentier. 
[Paris Nat. 

1536 b. Tiers li\Te cont. 21 chans. (wie 
vorher) Mejise rgayo. [Paris Nat. 

1538 siehe 1530 c. 

1539 s. (soll 1538 sein) 1. liv. 25 chans. 
4 p. en 2 voll. [B. M. von 1546. Wolfenb. 
besitzt die 1. Ausg. von 1538 in 2 Stb. 
mit etwas verändertem Inhalte, Kat. 264. 

1539 t. (1538) 2. liv. 27 Chans. [B. M. 
von 1540. AVolfenb. von 1538. 

1539 u. (1538) 3. Hv. 29 chans. [B. M. 
von 1540. Wolfenb. 1538. 

1539 V. (1538) 4. liv. 28 chans. [ß. M. 
von 1540. AVolfenb. 1538. 

1539w. (1538) 5. liv. 25 chans. [B. M. 
V. 1540. Wolfenb. von 1538. 

1539 X. 6. Hv. 27 chans. [B. M. v. 
1539. Wolfenb. 1539. Verona S. f. 

1540b. Missarum mus. 4 v. lib. 3. [Jena. 
1540, siehe 1539 u—w. (Eitner 1). 

1540 m. (1539) 7. hv. 30 chans. 4 p. 
en 2 voll. [B. M. Wolfenb. von 1539 
etwas geändert, siehe Katal. Verona S. f. 
1539, 2 Stb. je 2 Stirn, zusammen. 

1540n. 8. Hv. 19 chans. de Jeunequin. 
[B.M. 

1542 k. 9. liv. 28 chans. 4 p. en 2 voll. 
(B.M. Wolfenb. von 1540, geändert. 
Verona S. f. 

15421. 10. Hv. 28 dito. [B.M. VeronaS.f. 
1542m. 11. Hv. 28 dito. [B.M. Ve- 
rona S. f. 

1543 g. 12. liv. 30 dito. [ib. u. Hofb. Wien. 
1543 h. 13. Hv. 19 dito. [ib. 

15431. 14. liv. 29 dito. [ib. 
1544k. 15. Hv. 30 dito. [ib. 
1545 m. 16. liv. 29 dito. [B. M. u. B. Ä. 
1545 n. 17. liv. 19 diio. [B.M. 

1545 0. 18. Hv. 28 dito. [B.M. 

1546 g. 19. liv. 22 dito. [B. M. 
1546h. 20. liv. 28 dito. [B.M. 

1547 d. 21. liv. 25 dito. [ib. 
1547 e. 22. Hv. 26 dito. [ib. 
1547 f. 23. Hv. 17 dito. [ib. 
1547 g. 24. liv. 26 dito. [ib. 

1547 h. 25. Hv. 28 dito. [ib. 

1548 d. 26. Hv. 27 dito. [ib. 



1548 e. 27. Hv. 27 dito. [ib. * 
15491. 28. Hv. 28 dito. [ib. 

1549 m. 29. liv. 29 dito. [ib. 
1549 n. 30. Hv. 28 dito. [ib. 
15490. 31. Hv. 30 dito. [ib. 
1549 p. 32. liv. 23 dito. [ib. 
1549 q. 33. Hv. 20 dito. [ib. 
1549 r. 34. Hv. 20 dito. [ib. 
1549 s. 35. Hv. 24 dito. [ib. 

La vetifve de P. Attaingnant: 

15530. 1. Hv. 26 chans. en 2 v. [B. 
Coussemaker. 

In B. Brüssel Nr. 2305—08, 4 Bücher 
Chansons, nur Tenor, ohne Jahr: -30 chans. 
a 4 part. 32 chans. musicales a 4 p. 34 
chans. 38 chans. music. a 4 p. 

Attaig-nant, Abbe de L', siehe 
L' Attaignaiit. 

Atterbiiry, Liiifinann, Kapell- 
mitglied unter Kg. Georg HI. von 
England, lebte im letzten Drittel 
des 18. Jhs. Mitglied des Catch 
Club für den er 3 Glees und 2 
Catches schrieb. Er starb 11. Juni 
1796 zu London. (Grove.) Erhalten 
haben sich vonseinenKompositionen 

1. Goliah, an oratorio, aufgef. 5/5 1773. 
P. 3 voU. Ms. 1808 m R. C. of Mus. 

A collection of Catches & glees, for 3 
& 4 V. Lond. 1775 (V), qufol. [Glasgow. 

A coUection of 12 Glees, Rounds etc. 
Op. 2. Lond. c. 1790. qirfol. [br. Mus. 

A collection of Glees, Canzanets and 
Rounds for 2, 3 & 4 voic. Op. 3. Lond. 
fol. [br. Mus. 

Come let us aU a Maying go, Glee, 4- 
stim. Ms. 1940 in R. C. ofMus. br.Mus. 
Druck: London, fol. u. neue Ausg. von 
1879. 8". 

Sweet Enslaver; a vocal round of... 
with Variatious for the Pfte. & an acc. 
for a flute, or V. compos. by S. Wesley. 
Lond. (1816) fol. [br. Mus. 

Aufserdem 15 Songs, Glees, Rounds in 
Einzeldrucken und Samlwk. im br. Mus. 

Siehe Mago & Dago 1794. fol. [br. Mus. 

Canons, Glees u. a. in Amüsements 1791. 

Gesänge im John Bland, 4. Samlwk. 
Catches in Warren's Samlwk. Catches. 

In Corri's CoUection Bd. 3 p. 109 ein 
Gesg. 

Attey, Joliii, Privatmusiker in 
London, der sich „Gentleman and 
Practitioner of Musicke" 1622 nennt. 

Das br. Mus. besitzt von ihm : 

The first booke of Ayres of 4 parts, 



Attfield. 



232 



Attwood, Thomas. 



wiüAbleture for the lute. Lond. 1622. 
fol. 14 Gesge. 

Ms. 632 br. Mus. Songs zu 2—4 Stirn. 

Attfield, ... 1 Gesg. im Samlw. 
Clio and Euterpe 1758. 

Attilio, siebe Ariosti. 

Attwood, Charles, trat 1791 
als Violoncellist in London auf 
und t 1807 (Pohl 2, 371). 

Attwood, F . . . Das br. Mus. 
besitzt von ihm „Notbing" ; a song. 
Dublin (1795) fol. Soll wahrschein- 
lich Thomas sein. 

Attwood, Thomas, geb. 23. 
Nov. 1765 in London, gest. 24. 
(28?) März 1838 ia Chelsea (Lon- 
don). Chorknabe an der Kgl. Ka- 
pelle, ging später auf Kosten des 
Prinzen von Wales nach Italien 
und studierte in Neapel unter Fil. 
Cinque u. G. Latilla. Von da aus 
1785 nach Wien zu Mozart (Kelly 's 
Eeminisc. 1, 225). Im Febr. 1787 
kehrte er in die Heimat zurück, 
■wurde Organist an St. George in 
London u. MitgKed der Kapelle 
des Prinzen von Wales. 1796 Or- 
ganist u. Choral-Vikar an St. Paul, 
und Komponist an der Kgl. Ka- 
pelle, 1821 Organist an der Privat- 
kapelle Kg. Georg IV. zu Brighton, 
und 1836 Organist an der Kgl. 
Kapelle. Er war einer der Mit- 
begründer der Philharmonie society 
(1813) und leitete einige Jahre die 
Aufführungen derselben. Als Kom- 
ponist war er von seinen Lands- 
leuten sehr geschätzt. Man schrieb 
ihm bis jetzt auch den Druck 
„Cathedral Music", London c. 1856 
zu, der seinem Namen den Zusatz 
„Walmisley" giebt und hielt ihn 
für den Geburtsort obigen Thomas. 
Der Thomas Attwood Walmisley 
ist aber am 21. Jan. 1814 zu Lon- 
don geb. und starb den 17. Jan. 
1856 ebd. (Davey 435. 474. Grove. 
Stephen. N. Z. f. Mus. 8, 138.) 



Das E. C. of Mus. besitzt unter 
2002 einen Brief von ihm vom 
8/11 1837. Erhalten hat sich von 
seinen Werken: 

Anthem „I was glad" compos . . . July 
19th 1821. P. u. Kl.-A. Lond. fol. [biv 
Mus. R. C. of Mus. 

Anthem „0 Lord, grant the king (Wil- 
Uam IV,) Part. Lond. 1831. fol. [br. Mus. 
R. C. of. Mus. 

Behold the habe. Hymn. Lond. fol. [br. 
Mus. 

Bow down thine ear. Solo anthem. 
Lond. fol. [br. Mus. 

EUen's Song. Ave Maria, by W. Scott. 
Lond. fol. [br. Mus. 

Evening Service in F; Dirige for the 
organ. In Nelson's The burial service.- 
1806. [R. C. ofMus. 380. 

Humanity. A sacred song. Lond. foL 
[br. Mus. 

Lord of my life. A sacred song. Lond. 
fol. [br. Mus. 

Morning & Evening Service in Dmajor. 
Organ score Lond. (1854, neue Ausg.) fol. 
[br. Mus. 

Perfice gressus meos, Turn thee again. 
Füll Anthem for 4 voices.- In Cantica 
Sion or engl. Anthems set to latin words 
Nr. 2 (1880.) [br. Mus. 

A Sanctus & Commandments as perfor- 
med at the chapel royal. Lond. (1816) 
fol. [br. Mus. 

The Spacious Firmament on high . . . 
Hymn. Lond. (184Ü) fol. [br. Mus. 

Turn thee Lord. Anthem for 4 voic. 
... of the Princess Charlotte. Lond. 
(1817) fol. [br.Mus. 

Siehe Hiülah : The singer Nr. 18. 1859. 
1 Quartett Teach me, o Lord. [br. Mus. 

Opern, Singspiele ti. a. fürs Theater: 

The adopted child. A musical Drama. 
Lond. (1795) fol. [br.Mus. R. C of Mus. 

n Bondocami, a musical Drama, written 
by T. Dibdiu, compos. by . . . & J. Moore- 
head. Lond. fol. [br.Mus. R. C. ofMus. 

Caernarvon Castle (or the birth of the 
Prince of Wales) An opera (von J. Rose) 
Lond. (1793.) qufol. [br.Mus. R. C. ofMus. 

The Castle of Sorrento, a comic opera 
(Text von H. Heartwell.) Lond. (1799.) 
fol. [br. Mus. 

— Ausg. 1826. fol. [br.Mus. 

The Dominion of Fancy, an opera 1800, 
mitMooreheadkomp. Lond. P. [R.C. ofMus. 

(Elphi Bey) „The Arab vouth" in the 
opera . . . Lond. (1817) fol. [br. Mus. 

The Escapes, or the Water Carrier, a 



Attwood, Thomas. 



233 



Attwood, Thomas. 



musical entertainraeut. Lond. fol. (Die 
Musik ist teilweis von Cherubini.) [br. 
Mus. R. C. of Mus. 

(Fast Asleep) Ah! once when I was a 
very little maid ; sung in the f arce of . . . 
Loml..(lV97) fol. [br. Mus. 

(The Hebrew Family) The sky lark 
calls; Eecitative & airs in the play of . . . 
Lond. (182.5) fol. [br. Mus. 

Lalla Rookh, 4 Gesänge im Kl.-A. ein- 
zeln erschienen in London by Power. 
[Berlin K. H. 

The Magic Oak, or Harlequin Wood- 
cutter. Lond. [br. Mus. ß. C. of Mus. 

(Guy Mannering) The Overt., songs etc. 
in... Lond. (1816) fol. (ein Teil von 
Sir Heni-y Rowl. ßishop.) [br. Mus. 

The Mariners; a musical entertainment. 
Lond. (1793) qufol. [br. Mus. R. C. of Mus. 

— The additional song, duett & Trio in 
the . . . Lond. (1796) fol. ' [br. Mus. 

Marraton and Yaratilda. Lond., Gramer, 
Addison & Beale. [B. M. br. Mus. 

The Month of the Nile, a musical enter- 
tainment. Lond. (1798) fol. — Overture 
arrang. for the harp, or pfte. ib. fol. [br, 
Mus. R. C. of Mus. 

Li Musical ßouqet, 2 Recitat. u. Arien : 
The Sk-ylark calls. Lond. (1874) fol. [br. 
Mus. 

The old Cloathsman, an opera 1799. 
London. P. [R. C. of Mus. 

The Poor Sailor; or, Little ben & little 
Bob; a musical drama. Lond. (1795), 
qufol. [br. Mus. Glasgow. R. C. of Mus. 

The Prisoner. A mus. Romance. Lond. 
(1792) fol. — A new song („Oh! how 
wild") Lond. (1794) fol. [br. Mus. R. C. 
of Mus. 

St. Da^^d's day: a favorite comic opera. 
Lond. (1801) fol. — The Overture arrang. 
as a Sonata for the Pfte. Lond. fol. [br. 
Mus. R. C. of Mus. 

The smugglers. A musical drama (by S. 
Birch) Lond. (1796) fol. [R. C.ofMus. 

The airs „Sweet Charity &c. in the Ope- 
ras „The Smugglers'-^ & ,,The Prisoner'-'- 
(Kl.-A.) In Dramatic airs Nr. 6. 1818. 
Siehe Airs. [br. Mus. 

Fetis führt von 1792—1800 13 Opern 
an, die in London aufgeführt wurden, 
Grove zeigt 19 Opern an, keiner nennt 
einen Fundort. 

Balladen, Songs^ Glces u. a. 

The Adieu. A Bailad. Lond. neue 
Ausg. von W. H. Callcott. (1859) fol. [br. 
Mus. 

Carol for May Day, the words by Bishop 
Heber. Lond. fol. [br. Mus. 



2 Duette f. Gesang. Lond. [ib. 

At Evening. A ballad. Lond. fol. [ib. 

The song of the fire-worshipper. Lond., 
J. Power. [B. M. 

The Genealogy of the british Kings (by 
S. Carey) Lond. c. 1790. fol. [br. Mus. 

Hark the curfew's solenn sound. A 
Glee for 3 voices. Kl.-A. [Musikfr. Wien. 

Hark the distant . . . Trio for 3 Sopr. 
(mit Pfte.) Lond. (Neuausg. 1843) fol. [br. 
Mus. besitzt noch 2 spätere Ausg. 

The Harper's, a song. Lond. fol. [ib. 

The Harp's wild notes. Glee for 4 voic. 
Lond. fol. [ib. 

The heath this night must be my bed. 
Norman's song. Lond. fol. [ib. 

A eoUection of glees . . . Lond. c. 1830. 
fol. [ib. 

Christma^Eve, or füll well our Christian 
sires of old , f rom Marmion ... by W. 
Scots. A glee for 3 voic. Lond. fol. [ib. 

Invitation to the Bee. Glee for 4 voic 
Lond. fol. [ib. 

Li peace love times the shepherd's 
reed. Glee. Lond. fol. [ib. 

Eise to the battle. Glee for 3 voic. 
Lond. (1804) fol. [br. Mus., nebst einer 
späteren Ausg. in fol. [ib. 

A rose bud by mv early walk; a glee 
for 4 voic. Lond. (1817) fol. [ib. 

Twas on an ever. Glee for 4 voic. — 
Virtue, my Emma, Glee for 4 voic. — 
Up quit thy bower, Glee for 3 voic. Lond. 
fol. (einzeln) [br. Mus. 

The Acacia boever from Moore's Poem 
Lalla Rookh. Lond. (1817) fol. [ib. 

The cold wave my love lies under; 
from Moore's Poem Lalla Rookh. Lond. 
fol. [ib. 

Her hands were clasp'd; Recitative & 
air, the words from Moore's Poem Lalla 
Rookh. Lond. fol. [ib. 

Lochinvar. Lady Heron's song in Mar- 
mion. Lond. (1844) fol. [ib. 

Instrumentalwerke im british Museum: 

A Short Introduction to the Pfte. Lond. fol. 

A March & Waltz for 2 performers on 
the Pfte. Lond fol. 

Royal Exchange March. P. Lond. fol. 

The third Regiment of royal East India 
Volunteers slow & quick marches ... for 
the Pfte. Lond. fol. 

3 Sonatas for the Pfte. or Harps., with 
acc. for a V. & Vcl. op. 2. Lond. fol. 

3 Trios for the Pfte. or Harps., with 

acc. for a V. & Vcl. obl. op. 1. Lond. fol. 

The Salzburg Waltz (f. Pfte.) Lond. 
(1816) fol. 

Easy progressive lessons fingered for 



Atys. 



234 



Aubert, Jacques. 



young beginners on the Pfte. or Harps. 
Lond. fol. 



Siehe Dussek: A complete delineation 
(1797). 

Preludes, 47 Pr. for the Pfte. Lond. 
fol. 

Storace's Collect, of original harps. 
(1790) fol. 

Aufserdem besitzt das br. Mus. noch 
eine sehr grofse Anzahl Einzelgesänge, 
Balladen u. a. 

Im Neudruck 2 Gesge. (Eitner 2.) 

In Bishop's (H. Row.) coUection of 
Glees, 1 Nr. [ß. B. br. Mus. 

In John Page's Harmonia Sacra. Lond. 
1800. 

Atys (Atis), . . . ein Kreole, geb. 
in S. Domiugo 18. April 1715, 
gest. 8. Aug. 1784 (nach Bermann's 
wenig zuverlässigen Daten im 
Österreich, biogr. Lexikon). Ein 
ausgezeichneter Flötist, der sich in 
Wien und Paris aufhielt. Von 
seinen Kompositionen hat sich er- 
halten : 

6 Senates cn forme de conversations, 
pour 2 Flütes. Ms. Paris Nat. 

6 Senates en duo, travaillees pour 6 
instr. differens. Oe. 4. Paris, qufol. [br. 
Mus. 

Seine Quartette op. 6 werden 1781 im 
Magazin angezeigt. 

Aubat, St. Fluor, nennt sich 
1707 Maitre ä danser zu Gent u. 
gab heraus: 

100 Contredanses en Eondeaux propre 
se executer pour toutes sortes d'instru- 
ments avec la Basse chiffrees p. le Clavec, 
et une explication raisonnee de chaque 
Contredance. Gand. (o. Verleg.) VI, 98 S. 
in quer 4". [B. "Wagener. 

Auberge, siehe L' Aulberge, 

Isoice. 

Auberlen, Samuel Crottlob, 

geb. 23. Nov. 1758 zu Fellbach b. 
Stuttgart (Selbstbiogr.), gest. 6. Juni 
1817 zu Ulm (Becker 3, 69). In 
Zürich wurde er als Violinist von 
Heinr. Ritter ausgebildet, heiratete 
mit 26 Jahren, ging auf Reisen 
als Virtuose, kehrte nach Zürich 
zurück, nahm in Stuttgart am Hof- 
theater * eine Accessistenstelle an 



in der Hoffnung auf eine baldige 
feste Anstellung. Nach kummer- 
vollen Jahren erhielt er im Jan. 
1791 die wenig einträgliche Stelle 
eines Musikdirektors in Zofingen, 
bald darauf die in Winterthur, 
doch die Fi^anzosen vertrieben ihn 
und wieder war Not und Sorge 
die Begleiterin, bis er am 4/11 
1807 in Schaffhausen Musikdirektor 
und am 6/6 1817 Organist und 
Musikdir. an der Katiiedrale iu 
Ulm wurde. (Selbstbiographie u. 
danach Fotis ziemlich ausführlich.) 
Von seinen zahlreichen Werken 
an Oratorien, anderen Gesangs- 
werken, Instrumental- und Schul- 
werken kann ich nur folgende 
nachweisen : 

VersTich einer kurzen leichtfasslichen 
Anleitung zum vierst. Choralgesang mit 
besonderer Eücksicht auf das allgemeine 
Bedürfnis in den Schulen. Schaffhausen 
1817 Beck. 8". [Brüssel. 

Geliert's geistliche Oden und Lieder, 
mit vierstinmiigen Chorälen. Schaffhausen 
1817. 80. [br.Mus. 

Lieder fürs Ciavier u. Gesang. St. Gallen 
.1784 Reutiner der Jung. [B.B. br.Mus. 

A.'s Leben, Meinungen und Schicksale, 
von ihm selbst beschrieben. Ulm 1824 
Stettinische Buchhdg. M. 8». 248 S. [B.B. 
Dresd. Brässel. 

Sein op. 7, 1799 erschienen, bespricht 
die Lpz. Ztg. 2, 341, dann 4, 511. 

Aubert, . . . genannt Auberti, 
war in der 2ten Hälfte des 18. Jhs. 
Violoncellist an der italienischen 
Oper zu Paris und gab mehrere 
Kompositionen für Violoncell her- 
aus. (Fetis.) Breitkopf's Verzeich- 
nis zeigt 1773 unter Auberti an: 
6 Duetti ä 2 V. op. 2. Paris. 

Aubert, Claude, 1554 Singer 
an der Hofkapelle in Stuttgart mit 
30 fl. jährl. Gehalt. 1555 ist er 
in den Rechnungen mit Clmtdiiis 
Albrecht gez. (Sittard 2, 14.) 

Aubert, Jacques, le Vieux (le 
Pere), gestorben am 19. Mai 1753 
zu Belleville bei Paris. Er war 



Aubert, Jacques. 



235 



Aubert, Louis. 



von 
zog er 



"Violinist bei der Kgl. Kammer- 
musik in Paris, bei der Oper und 
dem Konzert spirituel, trat 1727 
in die Kgl. Musikakademie und 
wurde 1747 Chef der Violinisten 
und um dieselbe Zeit Surintendant 
der Musik beim Herze 
Bourbon. 1752 im Mai 
sich von seinen Aemtern zurück 
Er schrieb die Musik zu Ballets 
(1713), Divertissements und komi- 
schen Operetten (1716, 1721 bis 
1746). Für seine La fete cham- 
petre et gueriere von 1746 erhielt 
er den Preis von 300 üv. (Fetis. 
Pougin.) Erhalten hat sich von 
seinen Kompositionen: 

La reine des Pens, Comedie persane 
en 5 act. et un prologue (par Fuzelier), 
represent. 10/4 1725 in Paris, dedic. dem 
Herzoge von Bourbon. Ms. P. [Paris 
l'opera. Paris Nai, Druck: Paris 1724. 
C. P. 2 voll. 

Le Ballet de Chantilly, Cantate. Paris 
1722 in qu4P. [Paris Nat., Fetis schreibt 
1728. 

Le Ballet de vingt-quatre bem-es. 1722. 
[Paris Nat. 

Les Amuzettes, pieces p. le Vielles, 
Muzette, Violons, Flütes et Hautbois. 
Oe. 14. Paris, fol. [br. Mus. 

Les petits Concerts, duo pour les Mu- 
settes, Vielles, Violons, Fl. et Hautb. 
oe. 16. Paris, chez l'auteur, Me. Boivin 
etc. fol. 24 S. [br.Mus. Hofb. Wien. 

Conceri de Simpbonies pour les Vio- 
lons, flutes et hautbois par Mr. Aubert, 
ordinaire de la chambre du roy et de 1' 
Academie royale, Intendant de la musique 
de S. A. S. Mgr. le Duc | graves par Melle. 
Eoussel. Suite L Paris chez l'auteur, et 
le Sr. Boivin . . . (Suite II.— Y. mit den- 
selben Titeln. Suite VI: pour le Mu- 
zettes, Alelles, Violons, Fl. et Hautb.) 
3 Stb. in fol. [Paris Nat. Hofb. Wien 
12 Suiten. 

Senates ä Violon seul et Bc. liv. 1—4. 
Paris grave Le Clair. fol. (ohne Vor- 
namen). [B. B. Paris Nat, mit 1719 gez. 
C.P: liv. 1—5. 1719. Dresd. Mus: Liv. 
1. 2: chez l'auteur. 

— Liv. 5. Paris, chez l'auteur, Mad. 
Boiviu et le Sieur Le Clerc. Part. 43 S. 
in kl. fol. [Hofb. Wien. 

Senates pour les Violes ä 5 cordes. 
oe. 4. [C. P. 



Oeuvre XV. Pieces ä 2 violons ou 2 
flütes . . . Paris. [Paris Nat. 

Die Hofb. Wien besitzt noch von einem 
Aubert ohne Vornamen: 

1. Senates a 2 V. oe. 24. Paris. 

2. Les jolis airs ä 2 V. Liv. 1. 2. 3. 
oe. 27—29. Paris, gr. 4». 2 Stb. 

In neuen Ausg. 2 Violtupiecen (Eitner 
2) und in Maupetit's Menuets, ohne Vor- 
namen. 

Aubert, l'Abbe Jean -Louis, 

Bruder des Louis, geb. 15. Febr. 
1731 zu Paris, gest. ebd. 10. Nov. 
1814. Er schrieb mehrere Ab- 
handlungen über Musik, von denen 
Fetis nur die eine anführt: Kefu- 
tation suivie et detaillee des prin- 
cipes de M. Rousseau de Geneve, 
touchant la musique fran9aise, 
adressee ä lui-meme, en reponse 
ä sa lettre. Paris 1754. 8». 

Aubert, John, ein Oboebläser 
a/d. Kgl. Hof kapeile in London, 
speziell im Dienste des Prinzen 
Georg von Dänemark. 1700 in 
den Listen genannt. Er scheint 
nach dem Tode desselben (1708) 
an die Kgl. Kapelle gekommen zu 
sein, denn unter Georg I. wird er 
mit einem Gehalte von 5Q.£ verz. 
(Nagel 1, 66. 68.) 

Aubert, Louis (Aubert fils), 
der Sohn des Jacques, geb. 15. Mai 
1720 zu Paris, lebte noch 1798. 
Er war Violinist, trat 1731 ins 
Opernorchester und etwas später 
• auch ins Concert spirituel. Im 
Sept. 1755 erhielt er den Posten 
seines Vaters als erster Violinist 
am Opernorchester und wurde zu- 
gleich „battre la mesure^'. 1771 
zog er sich zurück mit einer 
Pension von 1000 fr. Er schrieb 
die Tanzmusik zu mehreren Opern. 
Nachweisen kann ich: 

6 symphonies ä 4 p. oe. 2. Paris (c. 
1750). Stb. [Paris Nat. 

Concerto p. le V. . . Paris, [ib. 
Senates p. V... oe. 1. Paris 1756. 
[Paris Nat. 
Senates ib. Nr. 1896 imd 1516. [ib. 



Aubert, Pierre. 



236 



Audefroid le Batard. 



Premier livre de Senates ä V. seul, 
avec la Bc. P. Paris, chez 1' auteur. fol. 
[Dresd. Mus. 

Senates a Y, seul et Bc. Liv. 5. Grave 
pardeGland. Paris c. 1760. fol. [br.Mus. 

Aubert, Pierre -Fraii(jois-01i- 
Tier, geb. um 1763 zu Amiens, 
gest. . . .? Er war als Violoncellist 
an der komischen Oper in Paris 
thätig und ein fruchtbarer Kompo- 
nist. Er nennt sich auf seinen 
späteren gedruckten Werken: Prof. 
am Conservatoire in Paris. Er 
schrieb auch eine 

Histoire abregee de la musique ancieune 
et moderne, öu reflexions . . . Paris 1827 
l'auteur et Boucbard. 12". [Brüssel. B.B. 

Von seinen Kompositionen kann ich 
nachweisen : 

Duos de V. ou Vcles. oe 2. 3. 6. 7. 
12. 13. (Letztere tragen den Titel: La 
marchande d'artichaux.) [Paris Nat. 

Duos de V. av. acc. de guitarre. [Paris Nat. 

Petits airs avec acc. de harpe ou Forte- 
piano. [Paris Nat. 

3 Duetti p. 2 Vcl. oe. 30. [Musikfr 
Wien. 

3 Duetti p. 2 Guit. oe. 34. Paris 
Yauteur. P. [B. M. 

Etudes p. le Vcl. op. 8. Paris. [Paris Nat, 

Nouvelles etudes p. le Vcl. Paris 
[Paris Nat. 

Methode pour le Violoncelle. Vienne 
Trag. [Brüssel Cons. C. P. 

— Breve istruzione pel suono del Vio- 
loncello, nella quäle, oltre la teorica, si 
contengono molti esercizi pratici, e i primi 
elementi pel suono del Flagioletto, di . 
Vienna, Artaria e Co. fol. 28 S. [Bologna, 

— Kurze Anweisung zum Violoncell- 
spielen, Wien, Artaria. [Musikfr. Wien. 
br.Mus: Simrock in Bonn und Offenb., 
Andre. Mailand Cons. im Ms. 

Auberti, siehe Aubert, . . . 

Aubigiiac , Abbe Francois- 
Hedelin, geb. 1604 zu Paris, gest. 
1676 zu Nemours. Er war Ad- 
vokat, später Geistlicher und be- 
schäftigte sich vielfach mit philo- 
logischen Arbeiten. Hier wären 
seine Arbeiten über das Theater 
zu erwähnen von denen eine schon 
Mattheson in seiner Grit. mus. 1^ 
91 bespricht. 

1. La pratique du theätre, oeuvre tres- 



necessaire a tous ceux qui veulent s'appli- 
quer ä la composition des poemes drama- 
tiques, qui fönt profession de les reciter 
en public, ou qui prennent plaisir d'en 
voir les representations (anonym). Paris 
1657 A. de SommaviUe. 4". [Brüssel. 
2. Dissertation sur la condemnation 
• des theätres (anonym.) Paris 1694 Le 
Pebvre. 250 S. in 12". [Briissel. 

Aubigny von Engelbrunner, 
Nina d\ Tochter eines Legatious- 
rates in Kassel, die sich nebst 
ihrer älteren Schwester Susaiiiia 
einen Namen als gute Sängerinnen 
erwarben. Gerber 1. 2. berichtet 
ausführlich, der auch Kompositio- 
nen von ihr anführt. Ich kenne: 

Briefe an Natalie über den Gesang, als 
Beförderung der häuslichen Glückseligkeit 
und des geselligen Vergnügens. Ein Hand- 
buch für Freunde des Gesanges . . . Leipzig 
1803 Voss. 8«. [B. M. Einsiedeln. 

— 2. verm. Aufl. ib. 1824. 31 Briefe, 
252 S. und 8 Musikbig. 8". [Hannover. 
Brüssel, br. Mus, Musikfr. Wien. B. Lpz. 

Deutsche, itahenische und französische 
Gesänge mit Pfte. Augsburg, qufol. [br. 
Mus. Musikfr. Wien. 

Weep no more, a song. Lond. fol. 
[br. Mus. 

The woodland hallö, a song. ib. fol. [ib. 

Aubiiigher, Matthias, lebte im 
18. Jh. ; von ihm besitzt die B.B. 
im Ms. 890 eine Sonate per Cem- 
balo (in 3 Sätzen in heutiger ge- 
wöhnlicher Ordnung). 

Aubins de Sezanne, Trouba- 
dour des 13. Jhs., von dem die 
Nationalbibl. zu Paris in Ms. Nr. 
65 u. 66, fonds de Gange 2 Ge- 
sänge besitzt. (Fetis.) 

Aucupacius, Rudolph, Musik- 
dirigent zu Römerstadt (Mähren) 
um 1615, war auch als Komponist 
bekannt (Elvert 69). 

Audebert, Pierre, Sänger und 
Dechant in der Kapelle des Herzogs 
Johann von Orleans von 1455 bis 
1467 mit 24 liv. tournois (= 140 
frs. 88 ct.) Gehalt. (Fetis.) 

Audefroid le Batard, Trouba- 
dour aus Artois des 13. Jhs., von. 



Audibert, . . 



237 



Auer, Sebald. 



dem die Nationalbibl. zu Paris in 
Ms. 66, fonds de Gange, 1 Chanson 
und in Ms. cote 7222 sechzehn 
Romanzen besitzt. (Fotis. Cousse- 
maker 5, 191—204.) 

Audibert, . . . geb. zu Aix (Pro- 
Tence) im Anfange des 18. Jhs., 
gest. . . . ? Er war Kirchensänger 
an St.-Sauveur, ging dann nach 
Toulon , wo er Pensionair des 
„Concerts" war. Später wurde er 
Lehrer der Musik an der Kgl. Aka- 
demie zu Lyon. Fetis erwähnt 
eine von ihm erfundene Chiffer- 
schrift, die in Nr. 26, 5. Jhg., der 
Eevue musicale mitgeteilt ist. 

Audiencier , GruiL Michel, 
siehe Micliel. 

AiidifFret, Pierre - Hyacinthe- 
Jacques-Jean-Baptiste, geb. 7. 
Nov. 1773 zu Avignon, gest. 1. 
JuJi 1841 zu Montmartre bei Paris. 
17 92 war er Regiraentsmusiker u. 
machte die Kriege 1794/95 gegen 
Belgien u. Holland mit. 1797 kam 
er nach Paris und trat in das 
Börsengeschäft seines Vaters ein. 
Nach mannigfachem Wechsel in 
der Beschäftigung wurde er 1820 
an der Kgl. Bibl. zu Paris, Abtlg. 
für Mss. als Beamter angestellt. 
Er war ein fleifsiger Schriftsteller 
in den verschiedensten Fächern, 
so auch als Mitarbeiter an bio- 
graphischen Lexika, wo er mehr- 
fach die Musikerbiographien schrieb, 
so an der Biogr. universelle von 
Rabe und von Michaud. Fetis 
führt ihn auch als Komponist von 
6 Romanzen mit Pfte., Paris 1801 
Leduc, an. 

Audimont, . . . d% Kapellmeister 
in Paris, wird von Mereaux von 
Paris in einem Briefe an den Abt 
Gerbert vom Jahre 1774 als guter 
Kirchenkomponist gerühmt. (Ger- 
bert 5, 363.) 

Audinot, Nicolas-M6dard, geb. 



gegen 1730 zu Nancy, gest. . . .? 
Er war Bassist an der komischen 
Oper zu Paris und trat am 3/1 
1764 zum ersten Male auf. Schon 
1767 zog er sich zurück und über- 
nahm das Theater in Versailles, 
1769 ging er wieder nach Paris 
und errichtete das Marionetten- 
Theater de TAmbigu-Cornique; der 
Erfolg war so bedeutend, dass er 
1772 das Theater vergröfserte. 
Auch als Komponist ist er mit 
Glück aufgetreten, wovon eine 
vielfach aufgeführte Operette Zeug- 
nis giebt: 

Le Tonnelier, opera-comique en 1 acte. 
Eepresente 1765. Paris, Le Duo. P. 99 S. 
[B. B. P. u. geschrieb. Stirn, im Ms. 21 

0. Alltor. Dresd. Mus. Brüssel Cons. be- 
sitzt die gedr. P. : Paris, Chevardiere, mit 
dem Daüim: Paris 28/9 1761. — Paris 
Nat. Hofb. "Wien, P. im Druck, wie oben, 
Datum: 16/3 1765. Part, in kl. fol. 99 S. 
Berün K. H. 

Auch in Deutschland wurde dieselbe 
unter dem Titel: Der Fassbinder gegeben 
{Reichard 1776, 192. Fetis). 
- Ms. Samlg. 306 B. Wolfenb. unter Nr. 
27 — 30 vier Airs aus Tonnelier. Im Jour- 
nal 1 ein Air. 

Audister, J., Minime. In einem 
Ms. von Libau, 1764, befinden sich 
einige Preludes et Versets (Straeten 

1, 84). 

AudoTard, Claude, wird 1717 
als Phonascus in den Akten der 
Kirche St. Sauveur zu Brügge er- 
wähnt. Am 4. Sept. 1719 nimmt 
er seinen Abschied. (Straeten la. 
56). 

Aiieiilbrugg' (Gerber 1 unter 
Auenbrügger) Marianna von^ die 
Tochter eines Wiener Arztes, st. 
um 1786 (Gerber). Sie gab heraus: 

Sonata per il Clavicembalo o Forte 
Piano. Con ode di Ant. Salieri. Vienna, 
Artaria & Co. qufol. [B. B. 

Ihre Schwester Franziska soll sich als 
Klavierspieleiin und Sängerin ausgezeich- 
net haben. Gerber 1 schreibt ihr obige 
Sonate fälschlich zu. 

Aller, Sebald, wurde am 1/10 



Auer, Sigmund. 



238 



Auffschnaidter. 



1665 als Knabensänger in die Hof- 
kapelle in München aufgenommen 
und trat dann 1684 als Instru- 
mentist ein. 1726 erhält er 350 
Gld. Gehalt. In einer Eingabe von 
1706 sagt er, dass er 41 Jähre 
dem Kurfürsten diene. Er starb 
am 6/1 1731. Am 8/1 beerdigt. 
(Kreisarchiv. Totenreg. der Frauen- 
kirche in München). 

Auer, Sigmund, in München 
geb., war Kantor und Chori regens 
am St. Peter in München. Erhält 
vom Kurfürsten den Knaben Ma- 
thias Bastian am 29/3 1684 in die 
Lehre (Kreisarchiv). 

Au[e]riihammer, Fräulein Jo- 
sephiiie, spätere Frau Bösen- 
höiiig, da sie aber als Konzert- 
geberin und Klavierspielerin unter 
dem Namen Auriihammer be- 
kannt war, so findet man sie 
häufig mit Frau Aurnhammer 
angezeigt, welches zu mehrfachen 
Irrtümen Yeranlassimg gegeben 
hat. Sie war eine Schülerin 
Richter's u. Kozekich's und eine 
brillante Klavierspielerin in "Wien, 
an der Mozart 1781 sein Ver- 
gnügen hatte, als er im Hause 
deren Eltern fast täglich verkehrte 
(Jahn 3, 133). Er nennt sie zwar 
„ein Scheusal'', aber ,,sie spielt 
zum Entzücken, nur geht ihr der 
wahre feine singende Geschmack 
im Cantabile ab, sie verzupft alles". 
Jahn teilt noch Urteile anderer 
mit, die ziemlich auf dasselbe 
hinauslaufen. Mozart berichtet 
aufserdem noch weiter über ihr 
Äufseres und ihre Aufdringlichkeit 
(siehe Jahn ib.). Sie gab alle Jahre 
ein öffentliches Konzert, welches 
sich grofser Beliebtheit erfreute, 
war auch als Komponistin thätig 
und gab verschiedene Klavier- 
sachen heraus, die dem damaligen 
seichten Geschmacke anpassend 



waren. Nach Wurzbach verhei- 
ratete sie sich 1791 mit Bösen- 
hönig. Die Lpz. Ztg. berichtet 
vom 1. bis 15. Jahrg. über sie, 
also von 1798—1813. Im Whist- 
liug'schen Handbuche sind 1817 
p. 391 neun Variationenwerke an- 
gezeigt, darunter op. 1 — 3. Auch 
Hanslick 125 berichtet über sie. 

Die B. B. besitzt von iJir unter dem 
Namen Md. Josepha (auch Signora Mdme. 
Giuseppa) Aurnhammer: 

6 Variazioni per il Cemb. dell' opera 
La Molinara „Nel cor pia". Lips., Br. & 
Härtel. 4». 

10 Variaz. p. le Pfte. op. 63. Wien, 
Magasin. qufol. 

6 Variaz. p. il Pfte. Vien., Mollo. fol. 

Ms. 900 in K. Sonata p. Cemb. e V. 
in Cd. 2 Stb. 

Ms. 901. Face caro mio sposo, Duo 
varie p. le Clavecin ou Pfte. par Madame 
Josephe Aurnhammer, 8 Ell. — Ange- 
bunden noch 2 Sonaten von Sigra. Giu- 
seppa d' Ättrnhammer. 16 BU. 

Die B. der Musikfr. in Wien besitzt 1 
Bd. Variationen f. Klavier. 

Die Kgl. Hausbibl. in Berlin: 6 Varia- 
tionen über „Der Vogelfänger bin ich ja" 
von Mozart. Offenb., Andre. 

Siehe auch Bossler Samlwk. 15. 

Aufdiener, ... ein zu Paris 
Ende des 18. Jhs. lebender Klavier- 
komponist, von dem Gerber 1 ein 
Potpourri als op. 2 anführt. 

Auferstehung, Die, 

Vusers Herren Jhesu Christi . . . (nach 
den 4 Evang.) Ms. 10 Bll. 16 Jh. [B. A. 
Kat. Nr. 4L 

AnfFenberg, Johann Freiherr 
Ton, siehe Weixelbaum. 

AufFmann, Joseph Anton, Ka- 
pellmeister in Kempten in der 
Mitte des 18. Jhs., gab heraus: 

Triplex concentus organicus 3 Concerti 
organici a 8 instrum. op. 1. Aug. Vind. 
1754 Lotteri haered. 8 Stb. [B.M. 

Auifschi'.aidter (Aufschnaiter), 
Benedict Anton , Kapellmeister 
an der Kathedrale in Passau Ende 
des 17. und Anfang des 18. Jhs. 
Von seinen zahlreichen "Werken 
kenne ich nur: 



Aufhauser, Joseph. 



239 



August, Karl. 



Concorsa discordia. Noribg. 1695. fol. 
[Upsala: 2 V. 2 Viele. Vcl. 

Dulcis fidium harmonica symphoniis 
ecclesiasticus concinnata Rev. D. Noberto 
Zielstzky . . . Aug. Vind. 1703 Andr. 
Maschenbauer & D. Walder. 7 Stb. kl. fol. 
2 V. conc. 2 Y. ad lib. Va. Violone, Org. 
8 Sonaten. [B. B. 

Aquila clangens exaltata supra domum 
Dni. sive 12 Offertoria ... 4 voc. (c. instr.) 
Passau 1719 Mar. Magdal. Hölderin. 12 
Stb. [B.M. fehlen CA. Bc. 2. 

Cymbalum Davidis vespeitinum , seu 
Vesperae pro ... B. M. V. et Sanctorum. 
A 4 voc. 2 V., 2 Violis, c. duplici Bc. op. 
8. Passavii 1729 apud Gabr. Mangold. 
[Dresd. Mus. Einst auch in Breslau. 

Ms. Dresd. kath. Kirche: Ave regina 

4 voc. c. instr. 

Mss. Proske-M. 1. Asperges me 4 voc. 
c. org. 2. Graduale 4 v. c. orch. 

In Kremsmünster befioden sich viele 
Kompositionen von ihm, damnter 1 Messe 
super Laetemur in ea, Offertorien. Mise- 
rere u. a. 

Ms. Upsala: 6 Ouvertüren, nur Violone 
vorhanden. 

Ms. Berlin Singakad. in P. ein Offertor. 
Ecce sacerdos 4 voc. 

In Göttweih einige 4stim. Fugen mit 
Praeludien. 

Aufliauser, Joseph, ein Walcl- 
hornist an der Hofkapelle in Mün- 
chen. 1765 beti'ägt sein Gehalt 
380 fl., um 1770: 400, 1777 wird 
er auf 380 fl. herabgesetzt, 1789 
erhält er 505 fl. Er st. 1797 
(Kreisarchiv). 

Aufhauser, Joseph Ignaz, 

ebenfalls dort Waldhornist um 
1750. Noch 1755 in den Akten 
erwähnt (ib.). 

Aufmüller, . . . Priester und 
Domkapellmeister in Regensburg 
um 1625. (Mettenleiter 1, 120). ^ 

Aufmunterung zur Andacht, 
Eisenach. 1720, siehe Joh. Fr. 
Heibig. 

Aufreri, Damasceno, da Pe- 

saro, ist nur bekannt durch die 

5 st. Motette „Jesu dulcis memoria" 
(c. Bc.) in dem Samlwk. 1646 a 
(Eitner 1). 



Aufrichtige Gedanken 

über das Bidermannische Programma de 
vita musica ... St. Gallen 1749. Abgedr. 
in Gottsched's neuem Büchersaal, Bd. 9, 
Stück 4. Rechtfertigt Bidermann. 

Aufschneider (Aufschnaiter) 
siehe Auifschnaidter. 

Aufvndclahiii, siehe Elias. 

Auger, Paul, Surintendant der 
Kgl. Kammermusik zu Paris und 
Konzertmeister der Königin. War 
schon vor 1629 im Amte bis zu 
seinem Tode am 24. März 1660. 
Cambefort war sein Schwiegersohn. 
Felis führt von ihm mehrere 
Ballets aus den Jahren 1626 u. 
1627 an. Vergleiche den Autor 
Äuget ^ . . . (Mich. Brenet schreibt 
mir bei der Beschreibung des in 
Paris befindlichen Samlwk. von 
Airs von 1617 (s. d.) „Äuget oder 
Auger, ohne Vornamen".) 

Augesky, Joseph, ein Priester 
und fertiger Harfenspieler, geb. 
26. Nov. 1745 zu Iglau (Mähren), 
legte am 27/8 1763 das Ordens- 
gelübde im Predigerorden zu Prag 
ab, wurde darauf Prediger u. Lehrer 
in Pilsen, dann mehrere Jahre 
Feldkaplau. Dlabacz berichtet über 
seine aufserordentliche Fertigkeit 
von der er in Prag selbst Zeuge 
gewesen ist. Fotis fügt Kompo- 
sitionen von Harfenkonzerten hinzu. 

Äuget,... um 1661 Intendant der 
Kgl. Hofmusik in Paris (M. f. M. 21, 
125). Ob die Airs für Laute gesetzt, 
die sich in den Samlwken. unter 
„Airs" 1617, 1618 und 1621b be- 
finden, von ihm sind ist schwer fest- 
stellbar. Vergleiche auch Auger^ Paul. 

Augier, siehe Laugier. 

Augsburger musikalischer Mer- 
cur auf das Jahr 1795. [Musikfr. 
Wien. , 

August, Karl, 1754 Oboist a/d. 
Kgl. Kapelle zu Berlin, aus Pillau 
in Pr. geb. (Marpurg 1, 76). 



August Wilhelm. 



240 



Augustinus, Aurelianus. 



August Wilhelm, Herzog von 
Braiinschweig (1714— -1731), siehe 
Chrysander 1, 263. Unter ihm 
diente Schürmann, der bedeutendste 
der damaligen Opernkomponisten 
Deutschlands. Der Herzog war 
nicht nur ein grofser Musiklieb- 
haber, sondern selbst ausübend. 
Die B. Wolfenb. besitzt im Ms. 
Samlg. 296 vier (?) Airs, von denen 
das erste sicher von ihm kompo- 
niert ist. 

August Emil Leopold, Herzog 
von Sachsen-Gotha, geb. 23/11 
1772, gest. 17/5 1822; komponierte 
eine Oper (?) die 1808 zur Auf- 
führung kam. In der Ztg. für die 
elegante AVeit von 1806 sind einige 
Lieder aufgenommen, die dann als 
Samlg. unter dem Titel : Kyllenion 
erschienen. (Gerber 2 u. Fetis.) 

August (Augusto) Peter (Pietro) 
war um 1756 Organist a/d. katho- 
lischen Kirche in Dresden. 1764 
erhält er 700 Thlr. Gehalt. Ist 
noch 1781 am Leben. (Marpurg 
2, 477. Forke] 1, 145. Fürstenau 
1, 149. 157.) Ein Angust ist 
1744 ^Is Kammernmusikus an der 
Hofkapelle in Berlin mit 120 Thlr. 
angestellt. Möglich dass es der- 
selbe ist (Bitter 1, 26). Die Kgl. 
Musikalien-Samlg. in Dresd. besitzt 
von obigem (Peter August u. Pietro 
Augusto abwechselnd gez.) 

Ms. IV. Coücerto per il Cembalo (Dd.) con 

2 Viol. Viola, 2 Corni e Basso. 1768. qufol. 

Ms. 1. Concerto per il Cembalo (Dd.) 

con ' 2 Viol., Viola, 2 Corni e Basso. P. 

1768 qu40. 

Ms. IV. Concerto per il Cembalo (Bd.) 
c. 2 Viol. Viola, e Basso. 1769. qufol. 

Ms. 1. Concerto iper il Cembalo (B.d) 

con 2 Viol. Viola e Basso. P. 1769. qu40. 

Ms. IV. Concerto per il Cembalo (Ad.) 

con 2 Viol. Viola e Basso. 1770. qufol. 

Ms. 1. Concert% per il Cembalo (Ad.) 

c. 2 Viol. Viola e Basso. P. 1769. qu40. 

Ms, IV. Concerto per il Cembalo (Ad.) 

C.-2 Viol. Viola e Basso. 1770. qufol. Iü 

Nr. 1 scheinbar dasselbe. 



Ms. IV. Conc. (Gd.) per il Cembalo c. 
2 V. Va. e B. qufol. 

Ms. IV. Concerto (Cd.) per il Cembalo 
c. 2 Viol. Viola e Basso. qufol. 

Ms. IV. Concerto (Fd.) per il Cembalo 
c. 2 Viol. Viola e Basso. qufol. 

Ms. LXXV. 6 Concerti ä 2 Cembali, 
Cembalo I Concertante. qufol. 

Ms. La. 2 Divertimenti per il Cembalo 
qufol. 

Ms. La 2 Sonate p. il Cembalo. qu40. 

Ms. La. 40 Sonate per il Cembalo, qufol. 

Ms. La. 6 Sonate p. il Cembalo qufol. 

Augusti, Johann Christian 
Wilhelm, geb. 1772 (Becker 2, 
24), war Doct. und Professor der 
Theologie in Bonn. Er schrieb: 

Dissertatio de Hymnorum sacrorum, 
quos Luthero debemus, in historia dog- 
matmn usu. Vratislaviae 1817. 4^. 47 S. 
[B. Lpz.] Ferner: De Hymnis Syrorum. 
Vratisl. 1814. [B. Lpz. 

Augustin, Joachim, ist 1621 
Hofmusikus zu Berlin mit 200 Thlr. 
Gehalt. (Schneider 34.) 

Augustmi, Anton, von 1720 
bis c. J726 Altist u. Gesanglehrer 
an der Domkapelle in Salzburg, 
von 1722 — 1742 als Hofsänger 
und Praefekt der Kapellknaben 
verzeichnet (Peregrinus 167). 

Augustini, Pier Simeone siehe 
Agostini. 

Augustinus , . . . Sopranist am 
St. Peter in Kom um 1548 (Viertel]. 
3, 277). 

Augustinus, Aurelianus, ein 
Kirchenvater, geb. zu Tagaste in 
Numidien den 13/11 354 und gest. 
zu Hippon, dem heutigen Bona in 
Afrika den 28/8 430. Er hinterliefs 
eine Schrift, worin gesprächsweise 
von den metrischen und rhyth- 
mischen Kegeln der Musik gehan- 
delt wird und welche sowohl ein- 
zeln als in seinen Gesamtausgaben 
mehrfach gedruckt ist. Einzeln 
erschien sie in Basel 1521 und 
1836 in Paris. Die älteste be- 
kannte Ausg. ist betitelt: 

Divi Aurelii A . . . Hipp, de Musica Dia- 
logi VI. Eeverendi Patris . . . editi per 



Augustonelli. 



241 



Aumaun, Diederich. 



Seb. de Felstin. Cracoviae, Hieron. Vic- 
toris. Die VIII . . . 1536. 40. [Hofb. Wien. 

Ferner: Praeeepta artis musicae coUecta 
ex libris sex Aurelü Aug. de Musica. Ex 
Codice antiquo, Eomae 1825. 4^. 21 Ka- 
pitel. T. 3, P. 3, fol. 116—134. [Hofb. 
"Wien, siehe Becker 2, 12. 

Angelo Majo druckte im 3. Bde. p. 116 
seiner Scriptonim vetenmi (Rom 1828) 
einen Auszug eines Anonymus aus obigem 
Tractat, betitelt: Praeeepta artis musicae 
... [B. B. 6. edit. 

De Musica libri sex, post recensionem 
monachorum ordinis S. Benedicti e con- 
gregatione S. Mauri, ad Mss. bibl. regiae 
Codices et veteres editiones noAis nunc 
curis recogniti atque emendat. Parisiis apud 
Gaume fratres 1836. 12". 268 S. [Bologna. 
B. B. Glasgow. Hofb. Wien (siehe 
Becker 2, 12).] In Biüssel im Ms. 14. Jh. 

Bibl, zu Yalenciennes, Ms. L 33, be- 
sitzt aus dem 9/10. Jh. den Tractat: In 
nomine trino divino incipit üb. 1. aureli 
Aug . . . episcopi ... de musica feliciter. 

Bibl, Mediceo-Laurenziana. Piut. XXIX. 
Cod. 16. Ms. D. Augustini Musica. Ano- 
nymi scriptoris fragmenta (La Page 2, 

Ms. 4". Nr. 37 B. B. eine Abschrift aus 
der Baseler Ausg. von 1521 mit Reg. von 
Forkel's Hd. von De musica libri VI. 

Das br. Mus. in Mss. 11. 89 und 105, 
besitzt Kopien der Musica libri sex imd 
Speculum cantanciiun sive psaUencium, 

Augiistouelli, Francesco Save- 
rio, siehe Agostinello. 

Aulen, . . . vielleicht Joannes 
Aulen, von dem Petrucci im 
Samlwk. 1505 b fol. 23 eine Mo- 
tette veröffentlicht. Im Ms. Cod. 
Z 21, B. B., 15. Jh., fol. 41 V. ein 
„Officium Anleni": Missa 4 voc. 

Auletta, Donienico, geb. zu 
Neapel, schrieb die komische Oper 
,,La Locandiera di spiiito", die nach 
Clement gegen 1820 in Neapel auf^ 
geführt wurde ; aufserdem Kirchen- 
imd Instrumentalkompositionen. 
Nachweisen kann ich nur 

2 Concerti per Cembalo con 2 V, e B. 
imd Concerti, ebenso, in Bibl. Neapel Turch. 

Auletta, Pietro, aus Neapel, 
Kapellmeister des Prinzen von 
Belvedere in der 1. Hälfte des 18. 
Jhs., schrieb an Opern „Ezio" Ptom 

Rob. Eitner's Quellen-Lexikon. 



1728, „Orazio", Venedig 1748 und 
die zwei Intermezzi „II Giocatore" 
und „II Maestro di musica", Paris 
1752. (Clement.) Textbücher be- 
finden sich noch in Privathand: 
Cajo Fabrizio 1743, L' impressario 
1748. Yon seinen Kompositionen 
kann ich nur nachweisen: 

1. De profundis p. Sopr. 2 G. V. e B. 

2. Aria „Alla selva" p. Sopr. c. ström. 
P. Ms. bez. mit „Napoletano''. [B. M. 

3. Burletta, Intermezzo [Kremsmünster. 

4. Sono i zerbini f. 1 St. u. Klav. in 
Hasse's Venetian Ballad's. 

Mss. 13 und 53 in Cambridge FW. 2 
Arien 1. Che mi giova 1729. 2. Se ve- 
desse l'idol mio, Alto c. istr. 

1 Bd. geistl. Gesge. zu 1 — 5 St., dabei 
ein Requiem, alle im Autogr. — 1 Inter- 
mezzo ,J1 maestro di musica". Mss. 300. 
301 im br. Mus. 

Aulnay, F. H. St. de 1', sieh L' 
Aulnay. 

Aumann, ... ist wahrscheinlich 
derselbe wie Diederich Christian, 
ein Komponist zweier komischen 
Opern, die wohl in Wien ihre 
Heimat haben, trotzdem ich Näheres 
darüber nicht nachweisen kann 
als den Fundort. Sie sind betitelt : 

1. Bachus im Pass, kom. Oper in 1 
Akt. Ms. P. 2. Der Schustermeister Pix, 
kom. Op. in 2 Akten. Mss. P. [Musikfr. 
Wien.] Clement verzeichnet von Äuwann 
die kom. Oper: Das neue Rosenmädchen, 
2 aktig, 1789 in Hamburg gegeben. Fetis 
nennt den Komponisten letzterer Oper 
fälschlich A»inion statt Aumann. Das 
Rosenmädchen ist von Diederich Christian 
Aumann und sind wahrscheinlich die oben 
genannten Singspiele von demselben. 

Im Samlwk. Erato und Euterpe 1789, 
1 Gesg. unter Aumann. 

Aumann, Diederich Cliristian, 

um 1780 Organist-Adjunctus der 

hlg. Dreifaltigkeits-Kirche in St. 

Georg zu Hamburg (Titel). Er 

schrieb die Operette: Das neue 

Rosenmädcheu, in 2 Akt, Hbg. 

1789. Ln Kat. von Traeg in Wien 

I ist ein Ms. angezeigt: Das Hoche- 

j nauer Schiffsgeschrei, für 4 Singst., 

I 2 V. u, B. Gerber zeigt noch ein 

16 



Aumann, Franz. 



242 



Aurelianus. 



Oster-Oratorium an im Kl.-A., gedr. 
in Hbg. 1788 bei Matthiesen. Ich 
kenne von ilim: 

Choral-Buch für das neue Hamburgisohe 
Gesangbuch. Herausgegeben von . . . Ham- 
burg 1787 Gottl. Friedr. Schniebes. qu40. 
104 Melodien mit Bass u. 4 Lieder als 
Anhang. [B. B. v. Winterfeld 5 , 530 
fälschlich unter Amnion. 

Ebendort im Autogr. eine „Sonata a 
Cemb, obl. c, V. de Cafsa primo e se- 
condo." 

Siehe auch den Artikel unter Aximann 
ohne Vornamen und Franz Joseph Au- 
mann, Ms. 15907 in der Hofb. Wien. 

Aumann, Franz Joseph, geb. 
in Böhmen, soll noch 1795 im 
Stifte St. Florian in Oesterreich als 
regulierter Chorherr gelebt haben. 

Einige Messen besitzt nach Dlabacz das 
Stift Strahow und 1 Arie der Kirchenchor 
in Eaudnitz. In Kremsmünster befinden 
sich im Ms. einige Messen vind die 
Regensburger Dombibl. besitzt ein Tene- 
brae facta sunt 4 voc. c. 3 Trombon. Die 
B. M. besitzt unter Franz Aumon (aus 
derselben Zeit) „Parthia a 2 V., 2 Viole 
e Violone. 5 Stb. im Ms. Vielleicht be- 
trifft es denselben Autor. Jedenfalls sind 
die 4 Messen in Göttweih (o. Vorn.) auch 
von ihm, sowie 2 Requiem, auf denen er 
mit „ad S. Florian" bezeichnet ist, also 
ganz sicher der obige ist. Ferner 2 Te 
Deum laudamus. 1 Litanei. — Im Stifte 
Klosterneuburg 1 Messe, 1 Motette, 1 Re- 
quiem u. 1 Regina coeli, sämtlich im Ms. 
P. u. St. 

Die Hofb. in Wien besitzt im Ms. 15905 
eine Missa 4 voc. (3 Singst, u. Violone, 
2 V. ad lib. gez. mit Amnan : „Canonicus 
regul. in coeonbio S. Floriani.") Ein 
zweites Ms. 15907, welches der Katalog 
demselben Autor zuschreibt : Das Gevatter- 
bitten, ein Duett zwischen Riepel und 
Hans jnit Klavier möchte ich nicht obigem, 
sondern dem Diederieh Christian zu- 
schreiben. 

Aumann, Franz Seraph, geb. 
19. März 1728 zu Trasenmaur 
(ünterösterreich), kam als Sänger- 
knabe nach Wien in das Seminar, 
trat 1753 in das Stift St. Florian 
ein und war später Chorregent im 
Stifte zu Gmunden. Er st. 1797. 
(Biogr. in Wien 1, 129. Habert's 
Zeitschrift 1, 38.) 



Aumann, Friedrich, nur be- 
kannt durch 3 in der Bilbl. der 
Musikfr. in Wien befindliche Sin- 
fonien für 2 V. 2 Violon und B. 
in Stb. 

Aumon, Franz, siehe Aumann, 

Fr. Joseph. 

Aurant, Louis, wurde 1543 
zum zweiten Unterkapellmeister an 
der Hofkapelle Kg. Franz I. von 
Frankreich ernannt mit einem Ge- 
halte von 300 liv. tournois (c. 
1800 fr. heutigen Geldes). Der 
1. Unterkapellmeister war Claude 
de Sermisy und der erste der 
Kardinal de Tournon, nur dem 
Namen nach, da er kein Musiker 
war. (Fetis.) 

Aureli, Camillo, von ihm be- 
sitzt das br. Mus. im Ms. 346 
(Samlbd.) Arien und Duette. Wahr- 
scheinlich ist er derselbe von dem 
sich im Theaterarchiv zu Turin 
das Textbuch zur Oper „La for- 
tuna di Rodope Damiro" von 1662 
befindet, doch wird er dort nur 
d' Aureli genannt. 

Aurelianus Reomensis, ein 

Mönch zu Reome oder Montier 
S. Jean in der Diöcese Langres in 
der Mitte des 9. Jhs. Er schrieb: 
Musica disciplina in 20 Kap., ab- 
gedr. im Gerbert 1 p. 27 — 63. 
Eine Kopie von 1755 besitzt das 
Liceo in Bologna, Kat. 1, 191. 
Ferner ein Ms. De laude musicae 
disciplinae, Kopie nach einem Ms. 
der vaticanischen Bibl. Nr. 1346. 
— Die Bibl. Laurenziana zu Flo- 
renz besitzt: De disciplina musicae 
artis, Liber ad Bernardura Archi- 
cantorem. — B. Brüssel Cod. 
10078 — 95: Musica disciplina, ist 
derselbe Tractat. — In Bibl. Casa- 
natense in Rom, G. III. 6, alter 
Fond, Hds. des 16. Jh. Das br. 
Mus. unter Ms. 110. (La Fage 2, 



Aurelio, Feiice. 



243 



Aurisicchio. 



343 Beschrbg. Riemann pag. 12. 
14. 34. Viertel]. 1, 174. 246.) 

Aurelio, Feiice, wird am 12/6 
1662 als Hofmusikus der kurf. Ka- 
pelle in München mit 993 fl. an- 
genommen und verlässt Mitte 1665 
den Dienst. (Kreisarchiv.) 

Aurelio, Signoretti. In Zac. 
Zanetti's Sacrae et divin ae cant. 
1619: Ducite fideles Christi, 3 v. Bc. 

Ein Aurelio wird um 1636 in 
den Akten der pfalzgräflichen Hof- 
kapelle in Düsseldorf als Musiker 
genannt (M. f. M. 28, 95). 

Aurelli, Frederico, ein Instru- 
mentalkomponist des 18. Jhs., von 
dem 2 Sonaten für 2 Flöten oder 
Violinen in Giov. Aggrelii's Saml- 
wk. stehen (s. d.) 

Aurelli, Marco. Er ist wahr- 
scheinlich derselbe, der sich auch 
Marcorelli schrieb und Giovanni 
Francesco Marco Aurelli hiefs. 
Florido nennt ihn abwechselnd 
Marcorelli und Marcurelli (Giov. 
Franc.) Er war aus Spello ge- 
bürtig, um 1649 Kapellmeister 
a/d. Chiesa nuova zu Rom und 
um 1654 an S. Maria della Valli- 
cella ebd. Von seinen Kompo- 
sitionen die den Namen Marcorelli 
tragen sind bekannt: 

Lamentazioui due per la settimana Santa 
a voce sola con Bc, e una terza a 2 v. 
parimente col Bc. Ms. in einem Saralbd. 
in B. Bologna. 

Ms. Bologna, Kat. 2, 342, 1. Exultavit 
cor nieuni. 2. Exiütent jubilis. 3. Phan- 
tasma noctis pag. 112. 171. 174. — In 
Florido's Samlwk. Cantiones alias sacras 
1649: Jubilate gentes 2 v. — in Geert- 
som's Seeita di motetti 16f)6 dieselbe 
2stim. Motette und in dessen Canzonette 
von 1556 „Pill non dorma, Serenata" 3 v. 

Aureo, Dix. Breitkopf's Verz. 
von Hds. von 1761 p. 57 zeigt 2 
Sonaten für 2 Lauten an. 

Aurenti, . . ., Hofkantor um 1692 
am herz. Braunschweig. Hofe (Chrj- 
sander 1, 194). 



Auriel, Diego de, bekannt 
durch 2 Quintetti a 2 V., 2 Viele 
e B. [Musikfr. Wien. 

Auriemma , Domenico , ein 

Theoretiker des 17. Jhs. In dem 
Specchio primo di musica von 
Picerli, Nap. 1630, wird er auf 
der „Tavola delli autori" als Au- 
torität aufgezählt. Das br. Mus. 
besitzt: 

1. Introductione facile di canto fermo. 
NapoU 1620. 

2. Breve Compendio di musica. Nap. 
1622. 

Aurisicchio, Antonio^ ein Kom- 
ponist der römischen Schule, lebte 
in der Mitte des 18. Jhs. und war 
Kapellmeister an der spanischen 
Kapelle S. Giacomo in Rom. In 
London führte man 1758 die Oper 
„Attalo" auf, in der sich Arien 
von ihm befanden. Seine Kompo- 
sitionen haben sich nur im Ms. 
erhalten : 

B. B. Ms. 985 in K. 1. Tantum ergo, 
a Basso solo. 2. Caro mea, ä Ten. c. Bc. 

— Ms. T178 fol. 129: Salve regina a 
Contralto c. ström. 1754. 

— Ms. 3100. Mulierem fortem, a C. 
solo et B. Roma 1765. (Nr. 11.) 

B. Dresd. Musikal. 3 Arie a Sopr. c. 
Strom. P. 1753. — 2 Arie dito. P. — 
88 Arien in Stb. 

B. Paris Nat., Ms., Beatus vir. 

Abt Santini in Rom besafs noch, andere 
geistl. Gesge., die Fetis namentlich anführt. 

Ms. 134 p. 73 Cambridge FW. eine 
Cantate: Gia sento fremere le fauci orri- 
bile, per Sopr. c. istrom. 

In Schwerin F. unter dem falsch ge- 
schriebenen Namen Auridicchio die Arie: 
Son dolci i sospiri p. Sopr. c. orch. Ms. 
P. u. Stb. Dann eine Arie: Fra taute 
pene, ebenso, mit Aurischio bez. 

Fetis bringt im 6. Bande noch einen 
2ten Artikel über ihn unter dem Namen 
Orisicchio, wie ihn die Franzosen wohl 
nennen. Das einzige Wichtige daraus 
besteht in dem Nachweise, dass er an 
der Accademia di San Cecilia zu Rom 
den Posten eines Guardia bekleidete (was 
wir etwa einen Kustos an Bibliotheken 
nennen) und derselbe 1779 au CasaU ver- 
geben wurde, man daher annehmen kann, 
dass er in dem Jahi-e starb. Gerber 2 

16* 



Aumliaromer. 



244 



Aux-Cousteanx. 



verz. ihn auch unter Orisicchio und teilt 
Einiges aus Gretry's Schrift über ihn mit. 

Auriihammer, siehe Auern- 
hammer, Josephiiie. 

Ausesiano, Filimbo (?) Die 
B. Darmst. besitzt von ihm „II 
trionfo d'Orfeo". Cantata. P. Ms. 
(Kat. p. 96), wahrscheinlich lebte 
er im 18. Jh. 

Aiisqiüer, Nicolas, Conti-altist 
und Sopranist 1474—79 am St. 
Peter in Rom (Viertel]. 3, 237). 

Aussi, . . . vielleicht ein falsch 
geschriebener Name, wie es in der 
Bibl. Schwerin F. öfter vorkommt. 
Dort ein Concerto per fagotto prin- 
cipale, 2 Y. 2 Clarinetti, 2 Cor. 
8 Tromba, Alto Viola, Tymp. e B. 
del Sign. Aussi. 11 hds. Stb. qufol. 
Fagott u. 1 V. Stirn, fehlen. 

Aliston, siehe Ashton. 

Austrini, Grailleaiuue, tritt 1447 
im Okt. als päpstl. Sänger mit 8 
flor. Gehalt ein (Viertelj. 3, 225). 

Auswahl der neuesten Opern- 
gesänge, siehe G-rass & Barth. 

Autrino, d', gab 1782 zu Paris 
1 Concert f. Yioline heraus. (Ma- 
gazin.) Wahrscheinlich ist Jacq.- 
Franc. d'Autrive gemeint. 

Autiive, Jacques-Fran^ois d', 

geb. um 1758 zu St. Quentin, gest. 
im Dez. 1824 zu Mons. Einer 
der besten Schüler Giornovichi's. 
Fetis lobt besonders sein Adagio. 
Yon seinen Violinkompositionen 
scheint sich nichts erhalten zu 
haben. Fetis bezeichnet sie mit 
mehreren Konzerten, Duos u. a., 
ohne genauere Titel zu geben. 
(Siehe auch Autrino.) 

Auttini, . . . wahrscheinlich ein 
verstümmelter Name, worin die 
Hds. der Bibl. Schwerin in F. reich 
ist. Kade mutmafst auf Ruttini. 
Dort eine Aria „II pastor se torna 
Aprile" p. Sopr. und Streichinstr. 



„in Braga 1753 aus der Oper Se- 
miramide. 

Au tumnus, Jo h. Andr. ist Herbst. 
AuTergne, Antoine d', siehe 
Dauvergne. 

Auverjat, Jean de 1% siehe 
L'AuA'erjat. 

Auville, Adi'ien. In Scotto's 
Corona della niorte 1568 ein Gesg. 
Auvray, J. . . B. . ., ein Kom- 
ponist des 18. Jhs., von dem die 
Kgl. Musik-Samlg. in Dresden be- 
sitzt: Le Corbeau et le Renard, 
Fable de la Fontaine. Kl.-A. 
Gerber 2 führt mehrere in Paris 
erschienene Werke an. 

Aux-Cousteaux (Aucousteaux) 
Arthur, geb. in der Picardie, ob 
in Beauvais oder in St.-Quentin 
ist unentschieden, gest. 1656 in 
Paris. Er war um 1627 Sänger 
an der Kirche zu Noyon, dann 
wurde er Lehrer der Musik am 
Kollegium zu St. Quentin, später 
ging er nach Paris und trat als 
haute-coutre (Tenorist) in die Kgl. 
Kapelle. (Fetis.) Bekannt sind von 
seinen Werken: 

Missa 5 V. sup. Quelle beaute, 6 mortels. 
Ms. Kopie nach der Ausg. von Ballard 
1651. [Brüssel. 

Missa a 5 voc. 1661. 5 Stb. [C. P. 
Missa 5 ti toni 4 voc. im Laborde (Eit- 
ner 2). 

Psalnii aliquot ad numerum musices 
... Paris 1631 BaUard. [Paris Nat: Sup. 
u. Contratenor. 

Noels et cantiques spirituels . . . Paris, 
[Paris Nat. 

Second livre de noels et cantiques spir. 
. . . Paris 1655 Ballard. [Paris Nat. 

Paraphrase de pseaumes de David en 
vers fran^ois par Ant. Godeau, et mis en 
chant par ... 4. ed. revue et corr. Paris, 
Le Petit 1656. 120. Ist. Gesg. [Bmssel. 
Paris Nat. 

Les Quatrains de Mr. Matliieu, mis en 
musique a 3 part. Selon l'ordre des 12 
modes. Paris 1643. 4P. [br. Mus : B. Paris 
Genev: Haute. 

Suite de la premiere partie des Qua- 
trains de Mr. Mathieu . . . Paris 1653. 4P. 
[br. Mus. kompl. Paris Nat. von 1652. 



Anx-Cousteaux. 



245 



Aveoant. 



Meslanges de chansons ... ib. 1644. j 
[Paris Nat. : Dessus, Hautecon. 5. I 

Aux-Cousteaiix, Arthur. Der j 

vorhergehende Autor gleichen i 
Namens veröffentlichte seine Werke 
von 1631 bis 1661. Nun fand ich 
aber noch ein 4 st. "Werk Magni- 
ficats von 1614, welches ich nicht 
dem vorigen zuschreiben möchte, 
da es mir schon dem Wortlaute 
des Titels nach einer früheren 
Zeit anzugehören scheint. Sicheres 
könnte sich erst durch eine Prü- 
fung der Werke selbst ergeben, 
doch mache ich vorläufig darauf 
aufmerksam. Er ist betitelt: 

ücto Cantica divae M. V. secundum 8 
modos seu tonos in templis decantari so- 
litos singula quaternis vocibus constantia 
auctore Arturo Aux-Cousteaux. Parisiis ex 
offic. Rob. Ballardi . . . 1614. 1 Bd. in fol. 
23 S. Chorbuch [Köln. 

Der Komponist der ini Laborde 2, 84 
veröffentlichten Missa 5. toni 4 voc. muss 
auch noch festgestellt werden. 

Avaiizani, Roberto, aus Mantua, 
auch ßubertino genannt, ein In- 
strumentist aus dem Anfange des 
16. Jhs. (siehe P. Canal, della 
musica in Mantova, p. 22) wird 
von Ganassi (Sylvestro di) in seinen 
Schulwerken mehrfach als Autori- 
tät erwähnt. (M. f. M. 20, 19. 
Kat. Wolfenb. p. 87) Bertolotti 21. 
22 verz. einen Roberto Avanxini^ 
der wohl derselbe ist. 1525 und 
1529 wird er in den Akten als 
Musiker am Hofe zu Mantua ge- 
nannt, 1532 als Sänger bez. Er 
starb vor dem 20. Jan. 1560, 68 
Jahr alt. 

Avanzi, Sigismondo degli, di 

Bologna, Musikus an der Stadt- 
kapelle in Lucca, von 1549 — 51 
(Nerici 207). 

Avanziiii, Griacomo, aus Cre- 
mona, wird nach Gerber 2 seit 
1783 als Mailändischer Opernkom- 
ponist genannt. 



Avanzolini, Grirolamo, geb. zu 
Rimini (Kirchenstaat). Yon seinen 
Kompositionen kennt man : 

1. Messe e Motetti a 3 voci variate. 
Con il ß. per sonar nell' org. di . . . Op. 
3. Yen. 1623 AI. Vincenti. 3 Stb: Parte 
superiore, Parte mezzana, P. inferiore 
(fehlt der Bc.) in 4». [Bologna. 

2. Salmi a 8 voci con il B. per 1' org. 
di . . . Op. 1. Yen. 1623 AI. Vincenti. 9 
Stb. 40. [Bologna. 

In den Sammlungen des Bizarre Acca- 
demico 1620 u. 1621 befinden sich die 
Canzonen: 1. Occhi affhtti 2 voc. 2. Chiesi 
al verno 3 voc. 

Avaiix, d', siehe Dayaux. 
Avella, Padre Fra GrioYaniii 

d% nennt sich 1657 „Predicatore 
de Minori osservanti della Pro- 
vinzia di Terra di Lavoro". Man 
kennt von ihm nur das theoretische 
Werk: 

Regole di musica, divise in 5 trattati, 
con le quali s' insegna il canto fermo e 
figiirato per vere e facili regele; il modo 
di fare il contrapunto; di comporre l'uno 
e l'altro canto ; di cantare alcimi caati dif- 
ficili, e molte cose nuove e curiose. Com- 
poste . . . Eoma 1657 Fr. Moneta. fol. 2 BU. 
167 S. Beschreibg. im Weckerlin Kat. p. 
191. [B. B. C. P. Bologna. Brüssel. 
Florenz, br. Mus. Glasgow. Paris Nat. 

Ms. Bologna. Kat. 1, 1.57/58 Annotazioni 
über obiges Werk von Q. Fr. Becattelli. 
fol. 51 S. 

Avelliiii, Andrea, nennt sich 
auf dem Drucke von 1712: „Con- 
gregationis Clericorum regul. Thea- 
tinorum, Felicis a Cantalicio, ord. 
Minorum & Fi'ancisci Capucinorum 
et Catharinae de Bononia". Er war 
demnach ein Franciskaner-Mönch 
in Bologna und gab heraus: 

Preces dicendae per Ss™i D. N. Cle- 
mentem XI. Pont. Max. in canonizazione 
beatoi-um Pü Y. . . Romae 1712 Ex typogr. 
Rev. Camerae Apostolicae. kl. fol, [Cap. 
sistina. 

Ayello, siehe Bello, Don Benito 
a . . . del Torices. 

Avenant, William d% st. 1668. 
Er schrieb: Entertainment of Decla- 
mation and Musick after the 



Avenarius, Joli. I. 



246 



Avenarius, Thomas. 



Manner of the ancients. 1657. 
(ßurney 7, 180 Auszüge.) 

Aufserdem soll er nach derselben 
Quelle die erste englische Oper 
geschrieben haben, betitelt: The 
siege of Rhodes, 1656. 

Aycnjirius, Johann T. aus 
Fündenau, Bruder des Philipps, 
Icässt am 27. März 1572 durch 
seinen Bruder dem Herzoge von 
AVürttemberg eine gedruckte Kom- 
position überreichen, wofür er 
10 Thlr. erhält (M. f. M. 31, 20/21). 

Ayenarius, Johannes II., ein 

lutherischer Theologe der sich sehr 
eingehend mit dem Choral be- 
schäftigt hat. Er ist der Sohn des 
Matthias, um 1670 in Steinbach 
geb. und st. zu Gera am 11. Dez. 
1736. Er bekleidete Prediger- 
und Diakonusstellen und war zu- 
letzt Superintendent (Gerber 2). 
Er schrieb : 

1. Sendschreiben an M. Gottfr. Ltido- 
vici, von den Hymnopoeis Hennebergen- 
sibus. 1705. 40. 2. Erbauliche Lieder-Pre- 
digten über vier evangelische Sterb- und 
Trost-Lieder. Frantf. 1714. 8". 560 S. 3. 
Evangelische Lehr- oder Lieder-Predigien, 
Arnst. 1729. 4». — 2. Ausg. ib. 1731. 40. 
(Becker 1. 2.) 

ATenarius, Matthaeus, geb. 21. 
März 1625 in Eisenach, gest. 17. 
Apr. 1692 in Stein bach im Amte 
Hallenberg, war 1650 Kantor zu 
Schmalkalden u. 1662 Prediger zu 
Steinbach. Er soll nach Forkel 8, 
223 eine Abhandlung „Musica" 
geschrieben haben. 

Ayenarius, Philipp, geb. um 
1550 zu Lichtenstein im Schön- 
burgischen (die von Gerbert 2 an- 
gegebene Jahreszahl 1553 erscheint 
mir zu spät, da 1572 bereits ein 
Werk von ihm erschien). Auf dem 
Titel dieses Druckes nennt er sich 
nur Musicus und datiert die De- 
dic. an den Herzog von Württembg. 
aus Falkenau, 13. Aug. 1572. 



Auch 1608 nennt er sich ebenso, 
doch lag mir das "Werk nicht zur 
Untersuchung vor. Gerber nennt 
ihn einen Organisten in Alten- 
burg; dass er ihn aber einen Sohn 
des Johann nennt, ist ein Irrtum, 
denn er war der Bruder des 
Johann I, wie man M. f. M. 31, 
20 lesen kann. Nach dem dortigen 
Wortlaute könnte man glauben, er 
sei in Württemberg angestellt, doch 
widerspricht dies der Dedikations- 
unterschrift , die Falkenau bei 
München als Wohnort bez. Von 
seinen Werken sind nachweisbar: 

Cantioues sacrae 5 voc . . . Norinbg. 
1572 in offic. viduae & haered. Uh. 
Neuber. 5 Stb. 30 Mot. [Proske. B. M. 
ßrieg: D. A.B. 5a. 

Devota acclamatio novis honoribus Dn. 
Jos. Avenarii Cicensis . . . Jenae 1608 
Lippoldianis. Text: Dum petis Ennomiae. 
[Proske: C2. 6a. 

B. Proske Ms. in Stb., Abtlg. Butsch 
Nr, 205: Vater unser im Himmelreich. 
5 St., fehlt C. 

Ms. B. B. Z 28. Codex in fol. Part, mit 
Taktstr. aus dem 16. Jh., derselbe Tonsatz. 

Mss. B. Br. 18 Mot. u. a. zu 4—7 Stim.. 
in alten Hds. Nr. 2. 3. 4. 5. 11. 14. 15. 
20 und 101, meist in Orgeltabulatur 
notiert. 

Ms. 11, 6 Stb. B. Zw. Nr. 112: Äppro- 
pinquante Jesu portas, 6 voc. 

Ayenarius, Thomas, nennt 
sich auf dem Titel von 1630 „Ile- 
bergä Misnicum", was Gerber mit 
Eulenburg übersetzt, ferner be- 
zeichnet er sich als Organist in 
Hildesheim. JSTach Mattheson's 
Ehrenpforte gab er schon 1614 
eine Samlg. Amorosischer Gesäng- 
lein heraus, deren Vorrede er ab- 
druckt. Das Werk selbst kann 
ich nicht nachweisen, dagegen 

folgende: 

Convivium musicale, In welchen etz- 
liche Newe Tractamenta. Als gar schöne 
vnd fröhliclie Paduanen, Galliarden, Cou- 
randen, Intraden, vnd Balletten sonder- 
licher Ä.rt offeriret werden . . . mit 4. vnd 
5. St. comp. Durch . . . Hildeszheimb 1630 
Joach. Gössel, Verlag von Hering in Ham- 



Aventino. 



247 



Avilez. 



bürg. 5 Stb. kl. 4». 38 Tänze o. Text u. 
2 vierst. Lieder. [B. Hbg. 

Viridarium musicum. In welchem etz- 
liche sonderliche Flores mus. gefunden 
werden . . . (Hildesh.) 1638. [Hannover. 

Ayentino, Ayeiitini, aus Bies- 
cia, lebte mutmafslich im 15. Jh. 
und war Priester, Sänger und 
Komponist. Er soll in Brescia 
und Venedig gelebt haben (Valen- 
tini). 

Aventinus, Johannes, lebte am 
Hofe des Kurfürsten von der Pfalz 
um 1516 und gab auf "Wunsch 
des Kurfürsten Nicolaus Faber's 
Musica rudimenta heraus (siehe 
diesen.) Dieselbe wurde bisher 
Aventinus zugeschrieben. 

Ayentinus, Petrus, lebte 1574 
wahrscheinlich in Breslau, denn 
die dortige Stadtbibl. besitzt unter 
Nr. 122, 5 Stb. in fol., entbaltend 
1 Messe 5 voc, 1 Benedicta sit 
5 voc. und Veni creator 5 voc, 
welche der Stadt Breslau gewid- 
met sind. (Bohn's Hds. Kat. p. 126.) 

Averoldi, Paolo, aus Brescia, 
um 1592 Musiker am Dome zu 
Mailand. (Dedic. zu Scarabelli's 
Lib. 1 Motect.) 

ATertel,... wird im Kataloge 
von Traeg in Wien 1799 als Kom- 
ponist von Harmoniemusik ver- 
zeichnet. 

Avesne, siehe Davesne. 

Avia, Jakob, ein Dilettant, um 
1650 zu Kostnitz, wie Gerber 1 
berichtet, der in genanntem Jahre 
Teutsche neue kurtzw^eilige Tafel- 
Musik von Gesprächen, Quodlibeten 
und andern erbarn Schnitzen und 
Schnacken mit 2, 3 und 4 Stim. 
zu Costnitz drucken liefs. 

Avianus, Johann, geb. zu Tonn- 
dorf bei Erfurt, war Superintendent 
zu Eisenberg und st. 1617. 
(Walther.) In jüngeren Jahren be- 
schäftigte er sich eifrig mit der 



Theorie der Musik. Eine seiner 
Abhandlungen gab er heraus, die 
andern blieben Ms., worüber 
Walther ausführhch berichtet. Die 
erstere ist betitelt: 

Isagoge in libros musicae practicae . . . 
Joannis Aviani Tuntorph. Erfurt 1581. 8*'. 
31 BIl. [B. Zw. 

Delphica & vera pennae literatae nobi- 
litas Das ist Warhaffter der Gelerthen 
Feder Adel: Conspicuo . . . viri . . . Phil, 
Jac. Schroten Austriaci, Doctoris . . . Har- 
nionia musica per J . . . Av . . . Tondor- 
phianum Cantata . . . Am Ende : Erphor- 
diae 1595 G. Baumann. 1 Bl. gr. fol. P. 
von 4 Stim. Text: Jede Feder ziert, mit 
kunst formirt. [B. Zw. 

Avicus, B . . . Gr . . ., kommt in 
einem inkompletten Samlwk. des 
Liceo Bologna (Kat. 2, 344) vor, 
von dem nur der Altus bekannt 
ist. Der Druck, betitelt: Altus 
Lib. Primo De La fortuna, in qul2<'. 
ist vielleicht von 1530. 

Avidius, Gerard, siehe Greer- 
hart, Jean. 

Avila, siehe Romero de. 

Arila, Antonio de, Organist 
an der spanischen Hof -Kapelle 
Karl V. um 1556 (Straeten 7, 362). 

Avila, Thomas Lodovico Vit- 
toria d', führt Fetis als spanischen 
Komponisten des 16. Jhs. an und 
verzeichnet eine Motetten- Samlg. 
von 1585, die dem Titel nach 
gleich ist einer Samlg. des be- 
kannten Thomas Lodovico Victoria^ 
der zu Avila geboren ist. Auch 
Becker verzeichnet sie S. 33. 

Aviles, Antonio de, um 1633 
musico de vihuela an der Hof- 
kapelle in Madrid (Straeten 8, 424). 

Avilez, Manoel Leitaö de, ein 

portugiesischer Komponist aus dem 
Anfange des 17. Jhs., der Kapell- 
meister in Granada war. In der 
vernichteten Bibl. zu Lissabon be- 
fanden sich 2 Messen zu 8 und 
12 St. im Ms. (Vasconcellos). 



Avison. 



248 



Avitrano. 



Ayison, Charles, geb. udi 1710 
zu Newcastle, gest. 9. Mai 1770 
ebd. Schüler Gerainiani's, wurde 
am 12. Juli 1736 Organist an 
St. John ebd. und 1746 an St. 
Nicliolas auf Lebenszeit. (Hawkins 
5, 418. Burney 7, 670. Fetis. 
Stephen.) Er zeichnete sich als 
Musikschriftsteller und Komponist 
aus und gab heraus: 

1. An essay ou musical expression . . . 
Lond. 1752 Davis. 8». [B. B. Glasgow. 

— An essay on musical expression, 
by . . . The 2. ed. , with alterations and 
large additions. To which is added a 
letter to the autlior, concerning the music 
of the ancients, and some passages in 
classic writers, relating to that subject. 
Likewise, Mr. Avison's reply to the author 
of Remarks on the essay on musical ex- 
pression. In a letter from Mr. A., to 
his friend in London. London 1753 
Daxis. 8^. [Briissel. Glasgow, br. Mus. 
B. B. 

— Ein Anonymus griff A.'s Schrift in 
einer Gegenschrift an, betitelt: Eemarks 
on Mr. A.'s Essay (1753. Grove giebt 
Näheres an), 

— 3. ed. (wie die 2.) Lond. 1775 
Lockyer Davis. 8*^. [Brüssel. R. C. of 
Mus. Glasgow, br. Mus. Musikfr.Wien. 
Karlsruhe. 

— (Deutsche Uebersetzg.) Carl A.'s 
Versuch über den musikalischen Aus- 
di-uck. Aus dem Engl, übers. Lpz. 1775. 
Schwickert 8". 112 S. [B. Lpz. Dresd. 
B. M. B. B. Lübeck. Musikfr.Wien. 

— Forkel üi seiner Musikal. Bibl. Bd. 2, 
S. 142 eine Beurteilung. Becker 1, 491 
kurzer Auszug. 

— Die 2. Ausg. enthält noch einen 
Brief von Dr. Jortin: A letter to the 
author, concerning the music of the an- 
cients. [Brüssel 3279. 

In Lübeck befindet sich noch die 
deutsche Uebersetzung eines Buches, 
welches ihm zugeschrieben wird, betitelt: 
Schreiben eines Reisenden. Beschaffen- 
heit der Leipziger Komödien. 1734. 4". 

A.'s Melody on which is foundet Mr. 
Moore's „Sound the loud timbell" arrang. 
for Pfte. by Czerny. Lond. (1839.) 
[br. Mus. 

— Lond. (1855) arrang. u. mit Vai'. 
von J. S. Stone. — bearb. von G. F. Harris. 

— In HuUah's The singers übrary Nr. 34. 

— von Eimbault für 2 Stirn. — von 



G. D'Gote. — von C. S. Cook. — von 
N. C. Bochsa. [br, Mus. 

A Christmas hymn, Zion the marvelous 
story be telling (auf die Melodie von 
obigem Sound the loud) Lond. (1858) fol. 
[br. Mus. Das br. Mus. besitzt noch 28 Be- 
arbtg. dieser Melodie. 

6 Concertos in 7 paits for 4 V. etc 
op. 3. Lond. 1751 Johnson. 7 Stb. fol. 
[B. Wagener. B. Hbg. Dresd. Mus. 

26 Concertos for 4 V. 1 Alto Viola, Vcl. 
& ripieno-bass. in 4 books. Lond. 1758 
Walsh. Part, in 4 Bücher zu 43, 38, 41 
und 57 S. in fol. [B. AVagener. br. Mus. 

12 Concertos . . di\'ided into 2 sets . . . 
for 2 V. 1 A. & a Vcl. . . . op. 9. Set 1. 
Lond. 1766 Johnson. 2. set 1766 Bremner. 
fol. [br. Mus. nur Klav. -Stimme vom 
1. Set. Cambridge F.W. scheint auch 
nur die Klav.-Stim. zu besitzen (Nr. 488) 
vom 1. u. 2. Set. 

6 Concertos in 7 parts. Op. 10. Lond. 
1769. fol. [br. Mus. 

6 Sonatas for the harps. with acc. for 
2 V. & Vcl. op. 5. Lond. 1756. fol. [ib. 

6 Sonatas (ebenso) op. 7. Newcastle 
1760. fol. [ib. 

6 Sonatas (ebenso) op. 8. Lond. 1764. 
fol. [ib. 

Sae mercy, as we twa ha been, a scotch 
tune with variations for the Pfte. Lond. 
fol. [ib. 

Mss. B. B. 920 Nr. 1. Fuga per Cemb. 
2 V. e B. Nr. 2. Presto p. Cemb. 2 V. 
e B. 5 Stb. 

Siehe Cramer, J. B., Divertimento nello 
Stile antico. fol. 

Siehe JoUy: A select. of voluntaries. 
1858. 

Siehe Scarlatti, D. 12 Concertos 1744. 

1757 gab er mit John Garth die Psal- 
men Marcello's mit englischem Texte 
heraus, [br. Mus. 

Grove macht noch die Mitteilung, dass 
sein Sohn (Näheres giebt er nicht an) der 
Nachfolger seines Vaters wurde und 1793 
starb und dessen Sohn ihm wieder ün 
Amte folgte, der 1816 starb. 

Avitrano, Griuseppe, ein ita- 
lienischer Komponist, der am Ende 
des 17. und Anfange des 18. Jhs. 
mutmafslich in Neapel lebte, da 
dort seine Werke verlegt wurden. 
Man kennt von ihm: 

1. Sette Cantate per sopr. col basso 
d'acc. (1. Che si peni in amore. 7. Non 
piü mio core). 2. Sonate (10) a 3, 2 V. 
e Violone col B. per l'organo. Op. 1. 



Avogari[us]. 



249 



Awbery. 



Napoli, Mutio 1697. 3. Sonate (10) a 3, 
2 V. e Violoue col Bc. Op. 2. ib. 1703. 
[Alle 3 Werke in Mailand Cons. 

Avogari[us], Petrus Bonus, 
siehe Bono ÄYOgarius. 

Avolio, J..., vielleicht der- 
selbe, von dem Breitkopf 1768 
verzeichnet: 6 Soli per il Viol. 
c. B. gedruckt in Paris und 1770 
op. 2 und 3 ebendort gedruckt, je 
6 Duette f. 2 Yiol. enthaltend. 
Liepmannssohn zeigte an: 6 So- 
nates ä V. seul et B. oe. 4. Paris, 
aux adresses ord. fol. 

Gerber 1 verz. einen F. cVAvogUo^ 
welcher derselbe zu sein scheint. 
Er trat 1755 im Concert spirituel 
als Violinist auf und gab in den 
Jahren 1780 — 84 6 Werke für 
Violine in Paris heraus, bestehend 
in Quartetten, Duetten und Soli. 

AtoIIo, J . . ., führt Breitkopf 
1802 als Komponist von Duos und 
Sonaten für V. u. B. an. 

Avon, Zanino, siehe Anon. 

Avondano, Pietro Giorgio, ein 

Komponist des 18. Jhs., von dem 
die B. M. besitzt: 

4 Divertimenti da camera a 2 V. e B. 
1748, in je 4 Sätzen. Ms. P. — In B. 
Eostock 3 Arien 1. Entra l'nomo allor f. 
Sopr. u. Quai-tett. 2. Quell' innocente 
figlio, dito u. 2 Corni. 3. Ah se macchiar 
quest' anima, dito. Ms. in Stb. 

Avondano (Avontano), Pietro 

Antonio, Violinist und Komponist, 
geb. zu Neapel im" Anfange des 
18. Jhs. Seine Werke sind nur 
im Ms. bekannt, nur England hat 
Einiges von ihm gedruckt. 
Mss. in B.B. 

— 930. Gioas, re di Guida. Oratorio 
(f. 4 St. u. kl. Orch.) nur prima parte in 
P. vorhanden. 

— 931. Morte d'Abel. Orator. in 2 
parti. (f. 4 St. u. kl. Orch.) P. 2 voll. 

— 935. und 15630 Nr. 5. Scenen aus 
der Oper Antigouo : Berenice che fai ! (Am 
Eande die Jahreszahl 1813 V) Sopran-Solo 
mit Orch. 

Oratorium: Die Aufopferung Isaacs, f. 



Soli, Chor u. Orch. Ms. P. qufol. 2 partes, 
40 Stb. [Schwerin F. 

Sinfonia a 8 zu dem Oratorium Abraham 
luid Isaac f. Orch. in St. Ms. [ib, 

(Nach Felis u. Clement schrieb er die 
Opern: Berenice c. 1730 und II mondo 
nella luna, Neapel c. 1732.) 

1 Sinfonie in Fol. f. 2 V. A. u. B. Ms. 
in Stb. [Brüss. Cons. 

Mss. B. B. 

— 935 m. in K. 3 Concerti di Violino 
obl. c. 2 V. e B. in Stb. 

— 935 0. 1 Duetto f. 2 Vol. u. 1 Sonate 
f. Vcl. u. B. Stb. 

— 935 q. 1 Sonata f. Vcl. u. B. in P. 

— 936 in K. Toccata per Cembalo. 

A second sett of 22 Lisbon Minuets 
for 2 V. & a B. Lond. qu4o. [br. Mus. 

A favourite lesson for the harpsich, 
Lond. fol. [br. Mus. 

Con lusiughieri accenti, Aria per Sopr, 
c. istr. P. Ms. 53. [Cambridge FW. 

1 Arie im Ms. Kat. 3, 285 Bologna 
S. 163. Ms. des 18. Jhs. 

In der Kgl. Hausbibl. zu Berlin befinden 
sich in Mss. 6 Sonaten, 4 zu 2 Violoncells 
und 2 für 1 Vcl. und Bass und zwar gez. 
mit „G^. B. A. Avondano^'-. Wahrscheinlich 
ist dies ein anderer als der obige und 
werden die in B. Berlin befindlichen Piecen. 
für ViolonceU auch von letzterem herrühren. 

Avos (Avossa) siehe Abos. 

Avosani, Orfeo, nennt sich 1641 
und 1645 Organist in Viadana an 
der Kirche S. Nicola. Von seinen 
Kompositionen kennt man bis heute: 

1. Compieta concertata a 5 voci di . . . 
Op. 1. Ven. 1641 AI. Vincenti. 6 Stb. 
40. [Bologna. Ferrara. 

2. Messa e Salmi ä 3 voci . . . Op. 2. . . . 
Ven. 1645 Ales. Vincenti. 4 Stb: 2 C. B. 
u. Bc. in 40. 8 Gesg. [B. Br. Bologna, 
Kat. 2, 33 die Dedic. 

Avossa, Giusepi)e d', von ihm 

besitzt im Ms. 330 das br. Mus 
eine Motette im Autogr. 

Avoux, ... d', bekannt durch 
4 Quartette f. 2 V. Va. und Bass. 
[Musikfr. Wien. 

Avresse (Havresse , Anverse) 
Eustacliius de, von 1479—1491 
pcäpstl. Sänger (Viertelj. 3, 241). 

Awbery, Kev. Jolin, lebte im 
18. Jh. und finden sich Kompo- 
sitionen von ihm in Hayes' (Phil.) 



Axt. 



250 



Ayrton, Edm. 



Harmonia "Wiccamica. [E. C. of 
Mus. 1155. 

Axt, Friedrich Samuel, geb. 
in Um 1684, gest. 1745 in Franken- 
hausen. Lebte einige Zeit in Ber- 
lin, wurde 1718 zum Kantor nach 
Ivönigsee berufen und 1719 nach 
Frankenhausen. Gerber 1 zeigt 
einen Jahrgang Kirchenmusik an. 

Aybliiiger, siehe Aibliiiger. 

Aydie, Raymond d% Sänger in 
der Kapelle Louis XI, von Frank- 
reich, Rechnungen von 1462—64. 
(Thoinan 68.) 

Ayguino, siehe Aiguino. 

Aylward, Tlieodore, Mus. Doct. 
geb. um 1730, gest. 27. Febr. 1801 
zu Windsor. 1769 erhielt er vom 
Catch Club den Preis auf die Glee 
„A cruel fate". 5. Juni 1771 
wurde er Prof. der Musik am Gres- 
ham Collegium. 1788 folgte er 
"W. Webb als Organist und Chor- 
direktor an der St. Georgkapelle 
in Windsor. 19. Nov. 1791 er- 
langte er zu Oxford den Grad 
eines Baccalaureus u. zwei Tage 
später den eines Dr. der Musik. 
(Grove. Stephen.) 

I will cry uuto God, Authem 4 v. — 
Ponder niy words, Solo Anthem 1755. P. 
Ms. 1928 in R. C. of Mus. 

Elegies & glees. Lond. qufol. [Glasgow. 

8 Canzonets for 2 soprans voices. Lond. 
fol. [br. Mus. 

Oft liave I seen. Sonnet by Carey. 
Lond. fol. [br. Mus. 

6 songs in „Harlequin's invasion", 
„Cymbeline", „Midsummer uight's dream" 
&c. Lond. (1787) P. fol. [Glasgow, br. 
Mus. E. C. of Mus. 

Sweet Tyrant Love. A new song. 
(Lond.) fol. [br. Mus. 

Siebe Mago & Dago 1794. fol. [br.Mus, 

6 Lessons for the harps. op. 1. Lond. 
for the author 33 S. Stich, qufol. [br.Mus. 

In der Musikschule zu Oxford im Ms. 
einige Gesänge. 

In Catch Club 3, Bd. 2, 1 Gesg. 

Aylward, Tliomas, geb. 1730 
wahrsch. zu Chichester, wurde Or- 
ganist an der Oxforder Kapelle 



in London (jetzt St. Peter), von 
1762 — 68 an St. Lawrence, Jewry 
ebd., dann an St. Michael, Cornhill 
als Nachfolger Dr. Boyce von 
1768-1781. (Stephens.) Er gab 
Glees, Elegies, Canzonetten und 
Lessons für Orgel in London her- 
aus. Nachweisbar ist davon nichts. 

Aylworth, William, bekannt 
durch 1 Gesg. in Playford's The 
Theater 1687, 4. Buch. 

Ayne, siehe Gliizegliem, Hayne 
van. 

Ayres, E. . . E. . ., gab heraus: 

Comiterpoint and Canon. Philadelphia 
1704 Theo. Presser, 8«. 68 S. [Bologna. 

Ayrs, siehe Airs. 

Ayrton, Edmund, Mus. Doct, 
geb. um 1734 zu Eipon, gest. um 
1808 zu London. Schüler von 
Nares, wairde Organist, Auditor u. 
Chordirektor an der Kollegiatkirche 
in South well, 1764 Gentleman an 
der Kgl. Kapelle, dann Vicar-Cho- 
ralist an St. Paul, Laienkleriker 
an der Westminsterabtei und 1780 
Chordirektor an der Kgl. Kapeile. 
1784 erhielt er von der Universi- 
tät in Cambridge den Doctortitel. 
1805 zog er sich von seinen 
Aemtern zurück (Grove. Fetis.) 
Als Komponist ist von ihm be- 
kannt: 

Begin unto my god, an anthem for 
voic. & instr. compos. as an exercise for 
the degree of Doctor in Music. Perfor- 
med 1784. Lond. 1788. Part. fol. [R. C. 
of Mus. Glasgow, br. Mus. Cambridge 
FW. 

3 Anthems im Ms. B. Upsala, in Stb. 
fol. 1. Unto thee o Lord. (Chor u. Org.) 
2. Bow down thine Ear. Duo u. Chor mit 
Org. 3. coine let us worship. Solo 
mit Chor u. Org. 

Canon, five in two. Lond. iol. [br. Mus. 

An ode to harmony, set to music (4 
voic.) Lond. fol. [br. Mus. 

Thie prize carnation (v. C. Smart) (Lond.) 
fol. [br. Mus. 

Fair & fair, and twice so f;nr. Pastoral 
duet. [br. Mus. 



Ayrton, William. 



251 



Azopardi. 



In S. Amold's Cathedr. mus. 1790 Bd. 3 
von einem Ayrton ein Gesang. 

Ayrton, William, Sohn des 
Edmund, geb. 1777 in London, 
gest. 8. März 1858 in London. Er 
war ein sehr gesuchter Musiklehrer, 
einer der Mitgründer der Phil- 
harmonie Society (1813) und eine 
Zeitlang Direktor derselben, auch 
am -Kgl. Theater war er Musik- 
direktor und gab 1817 zum ersten 
Male Mozart's Don Giovanni. 1823 
gab er mit Mr. Clowes die Musik- 
Zeitschrift: IIarmom'co)i heraus, an 
welcher er 11 Jahre die Redaction 
führte und viele wissenschaftliche, 
kritische u. biographische Artikel 
schrieb. 1834 veröffentlichte er 
eine Sammig. Instrumental- u. Ge- 
sangsmusik, betitelt: Musical Li- 
brary. Ein Supplement enthält Bio- 
graphien u. Notizen. Er schrieb 
die Musik-Artikel in Knight's Pic- 
torial History of England, ebenfalls 
die Einleitung zu Pictorial Shake- 
speare. Sein letztes Werk war 
eine Samlg. „Sacred Minstrelsy", 
published by J. W. Parker, in 2 
voll. (Grove. Stephen.) Von seinen 
Arbeiten kann ich nachweisen: 

1. The Logerian System of teaching 
niusic carefnlly siu'veyed, analysed, & ex- 
Ijloded, by a niaster, member of the royal 
societv of musicians (anonym). London 
1818 Phillips & Co. 80. Brüssel. 

The musical library; a coUection of 
Yocal Music, consist. of songs, duets, giees, 
madrigals ... by various composers, in 
vocal score, with pfte. acc. ; & of instru- 
mental music adapted for the pfte. Edi- 
ted by .. . 8 vol. Lond. 1834—37. fol. 
[R. C. of Mus. 

— The monthly Supplement to the . . . 
comprising biographical Sketches of the 
composers whose works are published in 
the „Mus. Libr." ... 3 vols. Lond. 1834 
bis 1836. fol. [R. C. of Mus. 

Oh memoiy. 1833. [br. Mus. 

Siehe Harmonicoa, edit. by . . . 1823 
bis 1833. 40. [br.Mus. 

Das R. C. of Mus. besitzt unter 2003 
einen Brief vom lG/11 1837 an Taylor. 



AzaTs, PieiTe-Kyaciuthe, geb. 
1743 zu Ladern (Languedoc), gest. 
zu Toulouse 1796. War Knaben- 
sänger an seinem Geburtsorte, dann 
in Auch an der Kathedrale zweiter 
Musikdirektor, lebte dann um 1763 
in Marseille; gegen 1765 ging er 
nach Paris, wurde auf Empfehlung 
Gossec's Musikdirektor in Soreze, 
wandte sich 1783 nach Toulouse, 
wo er Musikunterricht gab und 
komponierte. Ein Exemplar seiner 
Methode de musique sur im nou- 
veau plan, ä l'usage des eleves de 
l'ocole militaire" von 1776 habe 
ich nicht entdecken können, aber 
von seinen Kompositionen für das 
Violoncello haben sich einige er- 
halten : 

12 Sonates pour Violonc. [Paris Nat. 

Lesson pour le Vcl. [C. P. 

Duo de Vcl. [C.P. 

Azais, Pierre -Hyacinthe, der 

Sohn des obigen, geb. 1. März 
1766 zu Soreze, gest. 22. Jan. 
1845 zu Paris, hat sich nur neben- 
bei in seinen philosophischen Wer- 
ken mit musikalischen Fragen be- 
schäftigt (siehe Fetis ausführliche 
Darstellung). 

Azeretto, Alexandre, vielleicht 
ein Spanier aus dem Ende des 
18. Jhs., denn der unten genannte 
Verleger J. A. Böhme begann um 
1799 sein Geschäft. Bekannt ist 
von ihm ein 

Marche espagnole du Regiment Infanterie 
Guadalaxara executee ä l'occasion de l'en- 
tree ä Haiaibourg, arrang. p. le Pfte. . . . 
Hbg., J. A. Böhme. qu4''. 1 Bog. [Schwerin F. 

Azioli, siehe Asioli, Bonif. 

Azopardi (Azzopardi), Frances- 
co, Kapellmeister zu Malta (Druck). 
Ein Komponist des 18. Jhs., dessen 
Kompositionen scheinbar verschol- 
len sind, nur sein theoretisches 
Werk in französischer Uebersetzung 
hat sich in mehreren Exemplaren 
erhalten, betitelt: 



Azpilcueta. 



252 



Azzopardi. 



Le rausicien pratique, on le^ons qui 
condiüsent les eleves dans l'art du Coutre- 
point, en leiir enseiguant la maniere de 
composer correctement tonte espece de 
musique . . . Traduit de 1' italien par M. 
Framery. Paris 1786 chez Leduc. 2 Bde. 
in 8°. zu 127 und 120 S., der 2te mit 
Beisp. [B. B. Bologna. Brüssel, br. 
Mus. Glasgow. 

— Nouvelle ed. revne , . . par Choron. 
Paris, chez l'editeur. 1 Bd. in fol. [Brüssel. 

P. Pullicino nennt ihn Azzopardi und 
gab eine Notizia biografica di . . . maestro 
di cappella della chiesa cattedrale di Malta, 
Malta 1876. 8°. 63 S. heraus [Leo Liepm. 
1894. 

Azpilcueta, Martiiiiis, aus Yer- 
asoiu in Navarra, war Priester u. 
Kanonikus des Ordens des heiig. 
Augustins; er lebte meist in Sala- 
manca und Coimbra und starb zu 
Rom 1586. Unter seinen zahl- 
reichen Schriften befinden sich 
auch zwei über Musik. 

1. De niusica et cantu figiirato, in der 
Ausg. Lugduni 1589 und ib. 1597. 2. B 
Silenzio necessario nell'altare. nel coro ed 
altri luoghi, ove si cantano i divini uffizii. 
Yenetia 1597 Barezzo Barezzi. gr. 8". 4 
Bll. 88 S. Hierin lehrt ei' was und wie 
man singen soll und in der Stille reci- 
tieren. [Hofb. Wien.] Walther teilt die 
Grabschrift mit. (Fetis. Becker 2, 80.) 

Azzaiolo, Filippo, ein Bolog- 
neser, der durch 3 Bücher Vil- 
lotten bekannt ist, von denen aber 
das 1. u. 2. Buch seinen Namen 
nicht nennen und erst in der 
Dedic. zum 3. Buche sich als Ver- 
fasser derselben bekennt. Sie sind 
betitelt: 

II 1. Hb. de Villotte alla Padoana con 
alcune Napolitane a 4 voci intitolate Vil- 
lotte del fiore nouam. per A. Gardano 
stampate . , . Ven. 1557 Gard. 4 Stb. qu4''. 
24 Nrn. davon 1 von Gio. Francesco Cal- 
darino , 1 Ghirardo da Panico, 1 Vinc. 
Euffo und 1 von Spontoue. [Bologna. 



Haberl in Regensbg. Eeg. bei Vogel 46. 

— 1560 Yen., Scotto. 20 Nrn. 4 Stb. 
qu40. [B. M. 

— 1564. Gardano. 20 Nrn. 4 Stb. 
qu40. [br.Mus. A.T. Florenz B. L: T. 

— 1566. Ven. Fr. Rampazetto. [Turin 
B. n: C.A.B. 

1\ 2. lib. de Villotte del fiore alla pa- 
doana con alcune Napolitnae (!) e madri- 
gali a 4 voci Nouam. per Gardano . . . 
Ven. 1559 Gard. 4 Stb. qu40. 13 Nrn. 
dabei 1 von Conte Briaco, Archadelt, Cal- 
darino, Alfonso Ga[nassi], Gioan thomaso 
[Lambertini]. [Bologna: T. B. Florenz 
B. L: T. 

— 1564 Ven., Scotto. 4 Stb. qu40. wie 
1559. [Hofb. Wien: C. A. T. Zwickau: 
CT. 

Di Filippo Azzaiolo Bolognese 11 3. lib. 
deUe Villotte del fiore alla Padoana con 
alcune Napolitane e Bergamasche a 4 voci 
et un Dialogo a 8 Nouamente stampate 
& date in luce . . . Ven. 1569 Gardano. 
4 Stb. qu40. 12 Nrn. davon 5 von Ghir. 
da Panico , Bartolomeo Pifaro , Ghinolfo 
Dattaro, Paolo Casanuova u. Marc' Ant. 
Romano. [Bologna: T. B. 

In B. M., Ms. 1503 c. (Nr. 215) be- 
finden sich einige obiger Villotten in 
mehreren Lesarten. 

Azzia, Alessandro d*', gegen 
1765 in ISTeapel geb., gest. um 
1804 zu Paris. Er war in Paris 
an der italienischen Oper alsUeber- 
setzer der Textbücher angestellt. 
Fetis schreibt ihm noch die Ab- 
handlung zu: Sur le retablissement 
du theätre bouffon italien ä Paris. 
Paris 1801. 2 Bog. in 8». 

Azzioli, Boiiifacio, ein Kompo- 
nist des 18. Jhs., von dem die B. B. 
im jVIs. 940 drei Arietten c. acc. 
di Pfte. besitzt. Man könnte fast 
glauben, dass damit Boiiifacio Asi~ 
oli gemeint sei. 

Azzoliiio, siehe Ciaja. 

Azzopardi, siehe Azopardi. 



B. 



253 



Baban. 



B. 



B: Corydon & Cynthia, set to 
music by the Kev. Mr. B. (Lond. 
c. 1770) fol. [br. Mus. 

B. ist Boeeklin; vielleicht ist 
der um 1780 im Anzeiger ver- 
zeichnete B*** auch derselbe. 

B. C. D. ist DoWhoff. 

B. D. ist Benedictus Ducis, 
16. Jh. 

B. D.M. = Bernardino di Mosto. 

B. (D.) de B. ist Benigne de 
Bacilly. 

B. de W. ist Baron von Wiese, 
Christian etc. 

B. F. L. unterz. Balthasar Fritsch 
aus Leipzig 1606 seine Instrumen- 
talsätze. In Rude's Lautenbuch 
von 1600 finden sich einige Sätze 
ebenso bez., möglich dass er damit 
gemeint ist. 

B. Gr. == Bartholomeo Gesius. 

B. n. mutmafslich Balthasar 
Hartzer 15./16. Jh. 

B. H. im 17. Jh. ist Bartholo- 
meus Helder. 

B. K., siehe Kliii genstein, 
Bernhardt. 

B. L: Gesge. in Ballard's Mes- 
langes 1727. 

B. M. ist Balthasar Musculus. 
Ende des 16. Jhs. 

B. M. 2te Hälfte des 17. Jhs. 
Ms. B. Joachimsth. 39, 25 ein 
Capriccio f. Orgel. 

B. P. The parish-clerk's guide, 
or the singing psalms used in the 
parish churches . . . Lond. 1731. 
18«. [Glasgow. 

Br. H... r. Ein 2stim. Lied 
mit Klav. „Die Ihr einem neuen 
Grabe." Zur Gesellenreise über- 
schrieben. 1 Bl. in qufol. [B. 
Egsbg. 



Br. . . J. Gr., gab heraus : Yer- 
sach einige Lieder mit Melodien 
für junge Clavierspieler, 2. Theil. 
1788. [Dresd. Mus. 

B. S. = Benedikt Schultlieifs, 
Organist in Nürnberg. 

B. S., in W. Chr. Dessler's 
Gott geheiligte Christen, einige 
Arien. 

B. T. ist Bartolomeo Troml)on- 
cino, 16. Jh. 

B. von W. ist Chr. L. G. Baron 
von Wiese. 

B. W. siehe Barlay. 

B. zu B. ist Boeeklin. 

Baader, Joseph, lebte an der 
Grenze des 18. und 19. Jhs. Er 
gab mehrere Werke für die Kirche 
heraus. Nachweisen kann ich nur 

Deutscher Messgesang für 1 — 3 St. u. 
Orgel. Straubing, J. Heigl & Co. P. [B. M. 

Baader, Fat. Placidus, geb. 3. 
Febr. 1736 zu Schongau, gest. 8. 
Dez. 1766 im Kloster Benedict- 
beuern. 1760 wurde er zum Prie- 
ster in Augsburg geweiht, 1701 
Musikinstructor u. dann Chor- und 
Seminardirektor. (Kornmüller 1, 
216). 

Baal, Johann, lebte im 17. Jh. 

Die B. B. besitzt im Ms. 950, Samlbd. 
Nr. 1 eine Missa tota a 2 V. 2 Ve. Fag. 
4 voc. Bc. 17 Bll. P. und in der Natio- 
naJbibl. in Paris befindet sich, das "Werk: 

Argumentum et inscriptiones . . . 1641. 
fol.; am Ende 4 Motetten und 1 Sonate. 

Baaregar (Beauregard), Fran- 
^ois, wird am 22. Dez. 1681 zum 
Kammermusiker am Berliner Hofe 
ernannt. 1701 wird ein Beauregard 
als Oboist ebendort verzeichnet 
(Schneider 48. 52). 

Baban, Graeian, war nach 
Fetis von 1650 bis 1665 Kapell- 



Babbani. 



254 



Babel. 



meister in Yalencia (Spanien). Nach 
den neuesten Untersuchungen von 
Ph. Pedrell in der Ausg. der Kom- 
positionen J. G. Perez' im Vor- 
worte, war er von 1657 bis 1675 
Kapellmeister a/d. Kathedrale zu 
Yalencia. 

Die B. M. besitzt von ihm 2 Lamen- 
tationen für 2 Chöre und Orgel im Ms. 
in P. — Eslava veröffentlichte einen 8 st. 
Psalm (siehe Eitner 2). 

Babbani, Grioyanni. 

Messe a 4 c. 3 ström, e Bc. Ms. A 24, 
P. 30 BU. [Dresd. Mus. 

Confitebor tibi Domine, Sopr. e A. c. 
V. solo. Vol. solo e Bc. Ms. A 24. P. 26 
BU. [Dresd. Mus. 

Biibbi, Christof oro , geb. um 
1748 zu Cesena, st. vor 1816 in 
Dresden. Er war ein Schüler Al- 
berghi's und wurde am 18/8 1781 
Konzertmeister a/d. Hofkapelle in 
Dresden; 1813 erhielt er 1200 
Thir. Gehalt. (Fürstenau 1, 167. 
176. 186.) Yon seinen Komposi- 
tionen ist nur bekannt die Ein- 
gangs-Sinfonie zu Chrstn. Ehregott 
Weinlig's Kantate : Augusta, Kl.-A. 
Dresd. bei Hilscher. [Dresd. Mus. 

Babbi, Oregorio, Sohn des 
Cristoforo, Yiolinist an derselben 
Kapelle; seit 1805 Musikmeister, 
liefs sich 1807 pensionieren. (Für- 
stenau ebd.) Im Liceo zu Bologna 
ein „Sul cuor dell' uomo ognora". 
Polacca per S. con orch. Ms. P. 
12 Ell. 

Babbini, Matteo, geb. um 1754 
zu Bologna, gest. 21. Sept. 1816 
ebd., einer der berühmtesten Teno- 
risten seiner Zeit, der in Italien, 
Deutschland, Frankreich und Eng- 
land goldene Lorbeeren erntete, 
siehe Gerber 2, Fotis und Elogio 
di M. B. dal Pietro Brighenti. Bo- 
log. 1821/2. [B. Brüssel 4778 u. 
Liceo Bologna] Er gab heraus: 

6 Romances av. acc. de Pfte. Paris, 
Erard. [Dresd. br. Mus. 

Die Bibl. der Musikfr. in Wien besitzt 



von B., ohne Vornamen, 2 Chans, franc, 
3 Canzonette f. 1 Singst, mit Klav. 

Babel (Babell) William, geb. 
gegen 1690, gest. 23. Sept. 1723 
zu Canonsburg. Sohn des Fagot- 
tisten B. und Schüler Dr. Pepusch', 
wurde Mitglied der Kgl. Kapelle 
(sie? Kimbault verzeichnet ihn 
nicht) und Organist an der Kirche 
All Hallows in London. Mattheson 
nennt ihn einen Schüler Händel's, 
was wohl ein Irrtum ist, dagegen 
arrangierte er mehrere Händel'sche 
Opern für Klavier. (Hawkins, Bur- 
ney 7, 648. Grove.) Yon eigenen 
Kompositionen kann ich nach- 
weisen: 

Concerto grosso, Bd., für 2 Viol. del 
concerto, 2 V. del conc. grosso, Va. Vcl. 
del cooc. 1 B. del conc, Viol. I. conc. 
Ms. 3633, Stb. [B. Hbg. 

Chamber Music. 12 Solos for a V. or 
Hautb. with a B. figur'd for the harps. 
Part 1 of the posth. -work. Lond., Walsh, 
59 S. in fol. [br.Mus. B. Wagener. 

12 Solos for a V. Hautboy, or germ. 
fl. with B. fig. for the harps. Lond. fol. 
[br. Mus. 

Pieces de Clavecin de Mr. Händel tirees 
p. lui meme de ses meilleurs opera et 
ajustees avec des variations. Op. 8. Paris, 
Md. Eoivin. 42 S. [B. Wagener. 

Suits of the most celebrated lessons, 
collected & fitted to the harpsic. or spinnet. 
With variety of passag'es by the author. 
Lond.. AVaIsh & Hare. fol. 77 S. (aus 
Häuderschen Opern). [B. Wagener. R. C. 
ofMus: book 3. Cambridge FW. 

Suits of harps. & spinnet, lessons collec- 
ted from the most celebr. masters works. 
To which is added a great variety of pas- 
sages. Lond. fol. [br. Mus. 

The 3^ (4th) book of the lady's Enter- 
tainment, or Banquet of Musik, . . . a col- 
lect, of . . . aires & dueto & fitted to the 
harps. or spinnet . . . Lond. c. 1720. fol. 
(enth. Arien aus den Opern: Pyrrhus & 
Clotilda, Hydaspes & Almahide.) [br. Mus. 

Die B. Wolfenbüttel besitzt 2 Samlwk. 
0. J. nur mit Mr. Babel gezeichnet und 
ist es fraglich, ob damit der obige gemeint 
ist, betitelt L Trios de differents autheurs 
choisis & mis en ordre par Mr. Babel. Ce 
livre sera suivi dans peu d'un second 
qui contiendra la Suite de ces pieces icy 
jusques au Nombre de 130. Liv. I. Amst., 



Babini, Fra Giuseffo Ma- 



255 



Bacchino, Girolamo. 



Roger. 3 Stb. qu40. Die 1. Ouvert. ist 
von Liüly, die andern Piecen unbekannt. 

2. Trios... Liv. IL ib. 3 Stb. qu40. 
Beide Bücher 129 Nrn. 

In der Klavierschule, sielie Harpsichord 
1, befinden sich einige Piecen von ihm. 

1 Song im Londoner Einzeldruck, [br. Mus. 

Babini, Fra Giuseffo Ma, da 

Faenza , Kapellmeister zu Fer- 
rara 1675, erwähnt in einem Ms. 
des Liceo in Bologna, s. Kat. 1, 
99: Trattato di musica. 8^. 

Babini, Matteo, geh 18. Febr. 
1754 zu Bologna, gest. 22. Sept. 
1816. Studierte Medicin^ wurde 
dann Opern-Sänger und Komponist, 
trat in St. Petersburg, London, Ber- 
lin, Wien und in Italien auf. Emi- 
lia Succi (siehe dessen Autogr.-Kat. 
1888) besafs von ihm einen Brief 
„Vienna 2/5 1781'' gez. und das 
Autographen - Yerz. Masseangeli's 
einen aus Triest vom 5/10 1796. 

Babo, Josepli Maria Ton, in 
München am Theater angestellt, 
st. dort 5. Febr. 1822 (Leipz. Ztg. 
24, 210). 

Babst, . . . Postmeister jur. prac- 
ticus und Organist an der St. Ja- 
kobskirche in Rostock um 1703 
(Mattheson 1, 284). 

Babticoclii, Bomenico, ist nur 
bekannt durch 

A lesson for the harns. or pfte. Lond 
(1786). qufol. [br.Mus. 

Babtista Avird sehr oft der 
baiersche Hofmusikus Morari ge- 
nannt, s. d. 

Baccelli, Domenico, ein an der 
italienischen Oper in Paris um 
1766 angestellter Sänger, der um- 
1779 wieder nach Italien ging. 
Er schrieb die Oper 

Le Nouveau Marie ou les Impoi-tuns. 
Opera comique en un Acte. 1770. [Ms.P. 
in Dresd. Mus. 

Er gab auch den Kl.-A. zu Piccinni's 
La buona figliuola heraus, [ß, M. 

Baccelli, P. Matteo, geb. gegen 
1680 zu Lucca, gest. ebd. um 1756. 
Er war Kapellmeister am Seminar 



San Giovanni von 1717—1734 und 
schrieb zahlreiche Kirchenmusik. 

Im Archiv des Seminars San Martine 
ebd. befindet sich 1 Doniine, 1 Dixit und 
1 Magnificat zu 4 St. mit Instr. im Ms. 
(Pougiü - Felis). Die Bibl. der S. Cecilia 
in Eom besitzt unter ihrer reichen Samlg. 
Textbücher auch eins zur Oper; La donna 
girandola von Matteo Pantaleone Baccelli. 

Bacclii Tempel 

öpnadt vid en hieltes död. Stockholm 
1783. 80. [br. Mus. 

Bacchi, Joannes de, siehe 
Bacchiiis. 

Bacchini, . . . unter diesem Namen 
besitzt die Nationalbibl. in Paris 
ein Ms. lat. 9339 aus dem 18. Jh., 
betitelt Musica veterum instru- 
menta . . . 

Bacchini, Benedetto, ein ge- 
lehrter Benedictiner, geb. zu San 
Domino bei Parma am 31. Aug. 
1651, gest. 1. Sept. 1721 zu Bo- 
logna. 1668 trat er in obigen 
Orden ein und wurde später zum 
Sekretär in der Benedictiner-Abtei 
zu Ferrara, dann in Venedig, Pia- 
cenza und Pavia ernannt. Er gab 
die Zeitschrift Giornale de'letterati 
d'Italia, in deren 34. Bde. seine 
Selbstbiogr. zu finden ist, heraus. 
Ins Musikfach fällt folgende Arbeit: 
De Sistrorum figuris ac differentia . . . 
ob sistri romani effigiem communicatam, 
dissertatio. Bononiae 1691 Pisariana. 40. 
25 S. u. 2 Taf. [C. P. Bologna. 
_ Eine 2te Ausgabe besorgte Tollius: De 
sistris, eonmique figuris, ac differentia . . . 
dissertatio. Jacobus Tollius dissertatiun- 
culam & notulas adjecit . . . Trajecti a/Rh. 
1696 Franc. Halma. 4". 1 Tf. 36 S. 
[Dresd. B.B. B.Lpz. Briissel. Bologna. 
Kopenhag. 

Bacchino, Criovanni Maria, ein 

Musiker ans Mantua, wie das Smlwk. 
von Ang. Gardano : L'amorosa caccia 
1588 anzeigt. Dort das Madrigal: 
Pill che Diana 5 voci, in Aufl. 
1592 kompl. 

Bacchino, Girolamo. Das Con- 
servator. in Mailand besitzt aus dem 
ISTotenbestande der herzogl. Kapelle 



Bacchüio, Teodoro. 



256 



Baccio, . 



des 16. Jabrh. einen Bd. Messen 
zu 5 u. 6 St. (Canal 91). 

Bacchino, Padre maesti'o Teo- 
doro, geb. in Mantua, ein gelehrter 
Franziskaner, Dr. der Theologie, 
war um 1595 Sänger am herzogl. 
Hofe zu Mantua (Canal 91). 

Baccbius der Aeltere, ein grie- 
chischer Schriftsteller um 130 n. 
Christi, schrieb 

Introductio aitis musicae. Die beste 
Ausgabe ist die von Meibom in seinen 
Antiquae musicae. Siehe Forkel 8, 49 
u. Fetis, beide sehr ausführlich. Die Bibl. 
Vallicellana zu Eom besitzt nach Lafage 
2, 306 dieselben im Ms. C. 2 in 4». Hds. 
des 15. Jhs. 

Ausg. von Morel (Morellus, F.) in Paris 
1623. 80. [Glasgow. 

Ausg. von Janus, Lips., Teubner 1895. 

Baccbius (Bacchus, Bachus, 
Baclii, vielleicht auch Bachy), Jo- 
annes de. Einen Joh. Bachy ver- 
zeichnet Köchel 1 als Altisten an 
der Ksl. Hofkapelle in Wien um 
1554. Unter den obigen ver- 
zeichneten drei Namensvarianten 
finden sich in den 

Samlwk. von 1553 — 64 dreizehn Mo- 
tetten und Chansons von 4 — 8 Stirn. 
(Eitner 1). Ferner in Ms. Z39, 12 Stb. 
hochfol. von 1623, B. B., Nr. 10: Factum 
est silentimn, 2. p. Millia millium 5 voc. 
— In der B. Proske, Ms. A 802, 6. 873, 
12. 877, 19. 35. Ms. 851 eli Gsge. zu 
mehreren Stim. — Auch in B. M., Ms. 1536 
(Nr. 132) 5 Stb., inkompl., befinden sich 
2 Motetten; die Stb. tragen die Jahres- 
zahl 1583. 

Factum est silentium in coelo, 5 voc. 
Nr. 113 im Ms. 11, 6 Stb., B. Zw. 

Mss. B. Br., unter Jo. de Bachi, 5 Motett. 

Bacchusi, siehe Baccusi. 
Bacci, Domenico, ein Musiker 

aus Cremona, dort gest. am 27. Jan. 
1549, citiert durch L. Cavitelli, 
siehe Walther. 

Bacci, Pietro Griacomo, geb. 
zu Perugia gegen die Mitte des 
17. Jhs., schrieb um 1691 die Oper 
„Abigail". Fetis kennt von ihm 
die Arie „Pensa a quest' ora", der 
er grofses Lob spendet. 



Die B. M. besitzt im Ms. P. 3 Kantaten 
f. 1 St. mit Bc, nur mit Bacci gez. 

Die B. des Liceo in Bologna besitzt eine 
Biographie über G. G. Ancina von Pietro 
Giacomo B . . ,, hier nennt er sich auf dem 
Titel einen Priester und aus Arezzo ge- 
bürtig? Das Buch ist betitelt: „Vita del 
V. Servo di Dio Giov. Giovenale Ancina 
della Congregatione dell' Oratorio, e poi 
Vescovo di Saluzzo, raccolta da processi 
fatti per la sua Beatificatione, e da altre 
scritture autentiche da Pietro Jacomo 
Bacci Aretino Prete della medesima Con- 
gregatione (nämlich des Oratorio). In 
Eoma 1671 F. M. Mancini. 4«. Ob Bacci 
mit „Aretino" seinen Geburtsort anzeigen 
will, oder nur seinen Wohnort, bedarf 
näheren Aufschlusses. — In Ms. 697 der 
B. Brüssel Cons. am Schluss die Kantate : 
Piimavera gradita für Alt u. Bc. 

Bacciarelli, F . . . de, scheint 
um 1805 in Berlin gelebt zu haben. 
Die Kgl. Hausbibl. in Berlin besitzt 
von ihm: 

8 Polüuaises a gr. orch., arrang. pour 
le Pfte. Berlin 1805. Ms. — 8 dito, 
op. 1 . Berlin 1805 F. Unger. 

Baccilieri, Gliovanni, geb. zu 
Ferrara im 16. Jh., lebte bis ins 
17. Jh. hinein. Fetis verzeichnet 
von ihm: 

1. Lamentationes 5 voc. op. 1. Ven. 
1607. fol. — 2. Vesperi 8 voc. op. 2. 
Ven. 1610 Gard. ■ — 3. Totum defuuctorum 
officium 5 vocibus, op. 3. Ven. 1619 
Magni. 

Baccinetti, Griovanni Battista 

(Fetis schreibtfälschlichBaccinelli), 
geb. zu Siena im 16. Jh., ein Aka- 
demiker Intronati, wie er sich selbst 
nennt. Man kennt von ihm: 

Sacrae cautiones quae binis, ternis, qua- 
ternisque vocibus concinuntur, c. IB. ad 
org. Lib. 1 . . . Ven. 1616 Vincenti. 4 Stb. 
in 4". 2 Mot. von Franc. Piccolomini, 
[Bologna. 

5 Motetten zu 2 u. 3 St. mit Bc. in 
Samlwken. nur mit einem der obigen Vor- 
namen benannt (Eitner 1). 

Baccini, Antonio, pseudonym 
für Artusi. 

Baccino, (xiovanni, Bassist am 
Dome zu Mailand 1625 (siehe Seraf. 
Cantone). 

Baccio, . . . ein Komponist des 



Baccioni. 



257 



Baccusi, 



15. Jh., von dem sich in einem 
Codex Ms. hoch 4« im St. Peter in 
Rom imter 107 mit Chansons auch 
einige von ihm befinden. Der 
Baccio Moschini., der erst 1539 
bekannt wird, muss ein späterer 
Komponist sein. 

Baccioni, Grioseifo, geb. um 
1763 zu Florenz, war unter Na- 
poleon Mitglied des Instituts für 
Wissenschaft und schöne Künste 
in Florenz und Kapellmeister. Er 
soll viel für die Kirche geschrieben 
und 1807 die Abhandlung: „Traito 
de l'art du chant" in Florenz ver- 
öffentlicht haben (Fetis). 

Bacco, Domenico, ein Cremo- 
neser und ausgezeichneter Sänger, 
st. 27. Jan. 1559 (Lucchini 7). 

Baccusi (Baccusio, Bacchusi), 
Ippolito (Hippolito), geb. zu Man- 
tua, gest. 1609 zu Yerona, wo er 
seit 1592 Kapellmeister am Dome 
war (Dedicat. zu den Messen von 
1593). Vordem muss er sich 1570 
in Ravenna aufgehalten haben, denn 
er schreibt am 22. April von da 
aus an den Sekretär des Herzogs 
von Mantua (ßertolotti 71). 1572 
zeichnet er als Kapellmeister der 
Signori di Spilimbergo in Verona 
und zugleich Kapellmeister an San 
Eufemia (Kat. Bologna 3, 44). 1584, 
auch 1587, zeichnet er als Kapell- 
meister an der Kathedrale in Man- 
tua. Von seinen zahlreichen Kom- 
positionen kann ich nachweisen : 

(1570 a.) Missarum c. 5 et 6 voc. lib. 1. 
Missa lUuminare Hierusalem. M. Aspice" 
dne. M. Tribularer. M. Staudomi vn giorno. 
c. 6 voc. Yen. 1570 H. Scotus. 4«. 
[B. Kgsbg: C. 5 US. br. Mus. kompl. 

{1570 b.) II 1. lib. de Madrigali a 5 & 
a 6 voci, con 2 a 7 & 8, Nouam . . . Ven. 
1570 Gai-dano. 6 Stb. qu40. 26 Nrn. Er 
nennt dies sein erstes Werk. [Verona 
S. f: A. T. 6a. 

(1572.) II 2. lib. de Madrigali ;\ 6 voci. 
Con 1 Cauzone nella gran vittoria contra 
i Turchi. Vineg. 1572 Scotto. 6 Stb. 4". 

Rob. Eitiier's Quellen-Lexikon. 



21 Nrn. mit 2 Nrn. von Gio. B. Falcidio, 
[Verona S. f : C. A. T. B. 6 a. Bologna B. 

(1579 a.) Motectorum cum 5, 6 et 8 
vocib. Lib. 1. Ven. 1579 Eampazettus. 
6 Stb. qu4". 23 Nrn. Dedic. an Aloysio 
Balbo. [Bologna. 

— Exempl. mit der Jahresz. 1580. 
[B. K. Nr. 41 f. Cecilia in ßom: T. Ce- 
sena B. c: T. 

(1579 b.) Madrigali di . . . Lib, 3 a 6 voci. 
Ven. 1579 Ang. Gard. 6 Stb. qu40. 21 Nrn. 
[B. D. Cecilia in Rom. Venedig B. M. 
B. B: T. Veronas, f: CT. 

(1585.) Missarum c. 5, 6, et 8 voc. 
lib. 2. Ven. 1585 Vinc. et Amad. 4 Mess. 
[Cecüia in Rom: A. S^^»». Cesena, Bibl. 
com : A. 5us. (Kat. 2, 34 Bologna die Dedic.) 

(1587.) II 4. libro de Madr. ä 6 voc . . . 
Ven. 1587 Gard. 6 Stb. qu4". 21 Nrn. 
[B. D. Modena. Cecilia ia Rom. 

(1588.) B 1. Üb. delle Messe a 4 voci. 
Ven. 1588 Ang. Gard. 4 Stb. 5 Mess. 
[Modena. 

(1593.) Missanim cum 5, et 9 voc. 
Lib. 4. . . Missa Intonuit. a 5. Missa ne 
reminiscaris. a 5. Missa Benedicta es 
coelorum regiua. a 5. Missa Laudate Do- 
minum de coelis, a 9. Ven. 1593 Gar- 
danus. 8 (?) Stb. 40. [br. Mus. fehl. 
A. T. B. 2. coro. Bologna: Kat. 2, 33 die 
Dedic. 

(1594 a.) Psalmi omnes qui in Vesperis 
a romana eccl. Cum cantica B. V. 4 voc. 
lib. 2. Ven. 1594. Amad. 4 Stb. 15 Nrn. 
[Cecilia in Rom. 

(1594 b.) Psalmorum qui a S. Rom. Eccl. 
ut plurimum iuVesperisdecantauturtriplici 
distinct. 4 v. lib. 2. Veronae, Franc, ä 
Dennis. 20 Nrn. [Cecilia in Rom 4 Stb. 

(1594 c.) II 1. lib. de Madr. a 3 voci. 
Ven. 1594 Amadino. 3 Stb. 4". 21 Nm. 
[Cecilia in Rom. 

(1596.) Missae tres ... 8 voc. Ven. 

1596 Amadinus. [Rom Cecilia. 

(1597 a.) Psalmi omnes qui a S. romana 
eccl. in solemnitatibus ad Vesperas decan- 
tari solent, c. 2 Magnif. . . c. 8 v. Ven. 

1597 Amadino. 4«. 17 Nrn. Chor 1 u. 2. 
[Cecilia in Rom 8 Stb. Bologna: fehl: 
A 1 und der 2. Chor. (Kat. 2, 173 die Dedic.) 

(1597 b.) Magnificat 4 voc. Chorb. 1597 
Ms. [B. M. 

(1605.) Le vergine d' . . . Madr. a 3 voci 
Lib. 2. Ven. 1605 Amadino. 3 Stb. 4». 
15 Nrn. davon 2 von Stef. Bernardi. 
[Cecilia in Rom. 

Ms. in Bologna (Kat. 2, 342) Messa a 
8 V. del 5. tono. P. Nr. 1. 

Ms. B. L. „Si bona suscep." 6 v., auch 
Ms. 11 in Brieg. 

17 



Bace. 



258 



Bach, Christoph. 



Ms. 12, 6 Stb. in Brieg Nr. 1 Aspice 
Dne., c. ,2. p. voc, auch iu B. Zw., 
Ms. 11, 144. 

Mss. B. M. 218. 53. u. 2.57, enthalten 1 
Maguif. 4 voc, 3 Madrig. u. 1 Motette iu 
Tabiilatur. 

Mss. B. Br. 1 Messe: Asplce Dne., 

8 Motett. u. 1 Ganz. (s. Kat.) 

Ms. Musikfr. Wien, 8 Stb. 17. Jli: Surrexit 
Christus 6 voc. 

20 Gesge. in Samlwk. des lG/17. Jhs. 
(Eituer 1), aufserdein in Vinc. Galüei's 
Frouimo 4 Madr. 5 voc. (s. Kat. Bologna 
p. 335). 

In Äsola's Samlwk. Sacra omniura 1592 : 
Beatus vir 5 voc. — Iu Aug. Gardano's 
L'amorosa caccia 1588: Questo e quel 
chiaro fönte. — In Bozi's Giardinetto 1588 : 
lo me ne vo 3 v. — In Ang. Gardano's 
Dialoghi musicali 1590: Ninfe leggiadre 

9 V. — In G. Vinceuti's Fiori musicali 
1.590: Deh torna ä nie mio sol 3 v. — 
In desselben De'floridi virtuos! 1592: De 
Tamato chi ama 5 v. — In Amadiuo's 
Florindo 1593: Son le labbra 5 v. — In 
Vinceuti's Nuova spoglia = 1588 e. — In 
Phalese's Paradiso 1596: Dolce mia pasto- 
rella. — Qual presse ä bei rabiuo 5 v. 

— In Vinceuti's Fiori musicali 1598: 
Misera nou credea, 2. p. Ma che squallido. 

— In Ang. Gardano's I diporti 1601 fünf 
Cauzoni 5 voc. — In Phalese's Madr. h 
6 V. 1601: 4 Madr. 1. Solo e peusoso; 
2. Si ch'io mio cred'homai. 3. Occhi miei. 
4. Care higrime. 

Bace, . . . Mitarbeiter an der Co- 
medy Te Summers'tale. Sielie Abel, 
K. Fr. 

Bacfarc (Bacfart, Backt'arkh, 
Backfarekh, Bakfarc), Valentin, 
Pannonius. Er muss eigentlich 
Graeiv oder Gref^ auch Grc'ff\ 
alias Bacfart geheifsen haben, wie 
ihn das Epitapli und die Akten 
der Ksl. Kapelle nennen. Er war 
aus Ungarn gebürtig gegen 1515, 
denn als er am 13. Aug. L576 in 
Padua starb, war er 61 Jahre alt. 
Nach Küchel 1 war er vom 1. Juli 
1566 bis 1567 als Lautenist an 
der Ksl. Hofkapelle in Wien mit 
300 Thlr. Gehalt angestellt. Nach 
Fetis stand er auch eine Zeitlang 
in Kg. Sigmund August's von Polen 
Diensten, ging von hier aus nach 



Wien und dann nach Italien, wo 
er in Padua starb. Fetis teilt das 
Epitaph mit. Auch die Lpz. Ztg. 
16, 784 erwcähnt seiner. Von seinen 
Werken sind bekannt: 

1. livre de tabolaturo de luth, coutenaut 
plusieurs lantasies, motetz, chausons fran- 
9oises, et madrigals. Paris 1564 Le Roy 
et Ballard. qi;4". [B. M. Brässel. 

Valeutiui Greffi Bacfarci Panoni Har- 
moniarum musicarum iu usum testudiuis 
factarum. Tom. 1. Cracoviae 1565 Andreas, 
Mensi Octobri. fol. [B. M. 

— Harmouiarum musicarum in usum 
testudiuis factarum. Tom. I. Antv. 1569 
Jo. Lata, vidua. 20 Nrn. von Clemens 
n. p. Nie. Gombert, Arcadelt, Josquin de 
Pr. 1 vol. in qu40. 51 Bll. [Hofb. Wien. 

Hier heilst es auch wieder: Valentiuus 
Greffus Bacfarcus Pannonius. 

Ein 2. Teil soll 1568 iu Krakau er- 
schienen sein. 

In Phalese's Thesaurus von 1571 unter 
Val. Bacfarc und im Waisselius 1573 unter 
Val. Backvart befinden sich Lauteupiecen. 

Die Bibl. in Amsterdam besitzt ein 
Lauteubuch im Ms. aus dem 16. Jh. 
(Kat. 134), welches neben Ileckel und 
Waisel auch Piecen von Valentin Balfare 
von 1564 besitzt, jedenfalls ist Bacfarc 
gemeiut, vielleicht nur falsch gelesen. 

Die Viertelj. bringt Einiges in 2, 37. 65. 

Bacfart, Joannes, aus Ungarn 
(Hungarus). Lautenstücke im Be- 
sardus 1603. Ob hier nur der 
Vorname verwechselt, oder derselbe 
vielleicht ein Bruder des Vorigen 
ist, lässt sich vorläufig nicht fest- 
stellen. Ein Vergleich der Ton- 
sätze würde vielleicht Aufklärung 
geben. 

Bach'scheFamilicn-Stammbaum: 
Lpz. Ztg. 45, 537 von Kawac- 
zynski. — Spitta 1, 1 ff. — Bitter 
in Seb. Bach's Leben. — Genea- 
logie der Bach'schon Familie mit 
Zusätzen von C. Ph. Em. Bach. 
8 Bll. in 40 Ms. [B. B. 

Bach, Andreas, siehe Johann 
Andreas B. 

Bach, Christian, siehe Johann 
Christian 11. 

Bach, Christoph, Sohn des 



Bach, . . 



259 



Bach, Georg. 



Hans und Grofsvater des Job. 
Sebastian, geb. 19. April 1613 zu 
"Wecbmar, gest. in Arnstadt am 
14. Sept. 1661. Lebte als Musiker: 
,^fürstlicber Bedienter" am herzogl. 
Hofe in Weimar, gegen 1640 in 
Prettin in Sachsen, wo er sich 
mit Maria Magdalene Grabler ver- 
heiratete, 1642 in Erfurt als Mit- 
glied der Musikanten -Compagnie, 
und 1653 oder 54 in Arnstadt als 
gräfl. Hof- imd Stadtmusikus. Er 
scheint die Grenze eines zünftigen 
Musikanten nicht überschritten zu 
haben. (Spitta 1, 20. 139 ff.) 

Bach, ... Die Stiftsbibl. in Ein- 
siedeln besitzt unter obigem Autor: 
Prime tre lezioni e responsori con 
piü stromenti. Ms. 

Bach, ... In der B. Wagener 
eine Sonate (Dmoll) f. Klavier solo. 
Ms. 2 Bll. in 4». 

Bach, Ch. Chr. (?) Die B. Dresd. 
besitzt im Ms. 1400 ein Recit. und 
Duett f. Sopr. u. Alt mit Streich- 
instr. „Lode agli Dei". — „Se mai 
turbo il tuo viposo". Vielleicht 
soll es Job. Christian heifsen. 

Bach, D. (?) Die B. Dresd. be- 
sitzt ein Quartett für Männer- 
stimmen in P. „Ein Gott, ein 
wahrer Gott", im Ms. B. 706, Iz. 

Bach, Erust Christian, Kantor 
u. Schullehrcr in Wecbmar, st. am 
29. Sept. 1822 ebd. (Spitta 1, 15.) 

Bach, Friedrich Adam, Sohn 
des Job. Elias B., geb. 5. Sept. 
1752, gest. 2. März 1815 (nach 
dem Stammbaum). Sonst nichts ^ 
Näheres bekannt. (Spitta 1, 849.) 

Bach, Friedrich Ernst Wilhelm, 
auch nur Wilhelm genannt, ein 
Sohn des Bückeburger B., Job. 
Christoph Friedrich, geb. 27. Mai 
1759 (nach der Lpz. Ztg. 48, 94 
am 27/5 1756), gest. zu Berlin 
25. Dez. ] 845. Yon seinem Oheim 
in London erzogen und bis zu 



dessen Tode (1782) dort lebend, 
ging er dann als Virtuose auf 
Reisen, liefs sich in Minden nieder 
(1787 wird er von dem Flötisten 
Dulon in seiner Selbstbiogr. 2, 423 
als Musikdirektor in Minden be- 
zeichnet), wurde Kapellmeister der 
Gemahlin Kgs. Friedrich H. von 
Preufsen und Lehrer ihrer Kinder, 
welche ihm später eine Pension 
von 300 Thlr. aussetzten, von der 
er zurückgezogen bis an sein 
Lebensende lebte. Bei der Ent- 
hüllung des Bach -Denkmals in 
Leipzig, am 23. April 1843, war 
er als einziger noch lebender Ver- 
wandter B.'s anwesend. (Dörfel 1, 
118/119. — Bitter 2, 199, der 
seinen Tod den 22/12 1845 ansetzt. 
Spitta 1, 12 nach Bitter.) Von 
seineu Kompositionen, die durch- 
weg unter W. Bach erschienen, 
lassen sich nachweisen: 

Auswahl deutscher und französischer 
Lieder u. Anetten der Königin v. Preufsen 
gewid. Verlag des Autors. Berliu, Hummel. 
19 S. [ß. Wagener. B. B. Berlin K. H. 

Rheinwoiulied von C. Müller. Berlin, 
Werckmeister. 2 Bll. [B. Wagener. 

A favorite overtiire . . . for the harps. 
or Pfte. Lond. (c. 1790) fol. [br. Mus. 

Die Kgl. Hausbihl. in Berlin besitzt: 
Westphaleus Freude. Cantate. Kl. - A. 
Rinteln 1791 Bösendahl. — 3 Konzerte 
f. Kl. u. Orch. 1 Koüz. fiü- 2 Klav. 1 
Sinfonie f. Klav. u. Viol. 6 Walzer für 
Klav. und 3 kleinere Klavierpiecen alle 
im Ms. u. Stb. — Die 1. auch im br.Mus. 

12 grandes Variations „Gestern Abend 
war Vetter Michel" für Pfte. Berlin, 
Schlesinger. 19 S. , er nennt sich hier 
„Maitre de chapelle''. [B. Wageuer. B. B. 

Ein Menuet f. Pfte. im Samlwk : Werck- 
meister, Mouatsfrüchte, Heft 3. 

In Hurka's Auswahl maurerischer Gesge. 
1 Lied, 

Bach, a... B... (?); die B. 
in Darmstadt besitzt „Partite di- 
verse sopra il Chorale: ,Christ 
der du bist der helle Tag" im Ms. 
(Kat. 150.) 

Bach, Oeorg Christoph, Sohn 

17* 



Bach, Gottl. 



260 



Bach, Job. Auibros. 



des Christoph, geb. G. ^ept. 1642 
in Erfurt, 1668 Kantor in Themar 
bei Moiningon, gegen 1688 in 
Schweinfurt, st. dort am 24. April 
1697. Im Nachlasskataloge Em. 
Bach's ist eine Kantate verzeichnet: 
„Siehe, wie fein und lieblich ist 
es" f. 2 Ten. 1 B. 1 V. 3 Violen 
da Gamba u. Bc. gegen 1689 komp. 
(Spitta 1, 152.) 

Bacli, Grott lieb Friedrich, Sohn 
des Joh. Ludwig's, lebte von 1714 
bis 1785 als Hoforganist in Mei- 
uingen (Spitta 1, 12). In der B. 
Wagener eine Sonate f. Vcl. im 
Ms., gez. mit G. F. Bach. 

Bach, Hans, Spielmann und 
Teppichflechter in Wechmar, geb. 
etwa um 1580, st. 26. Dez. 1626 
an der Pest. Er ist der ürgrofs- 
vater Joh. Sebastian's. Emanuel 
Bach besafs von ihm 2 Porträts. 
(Spitta 1, 8.) 

Bach, Heinrich, Sohn des Hans 
B., geb. 16. Sept. 1615 zu Wech- 
mar b. Gotha, gest. 10. Juli 1692 
zu Arnstadt. Bildete sich bei 
seinem Bruder Johann als Orgel- 
spieler aus, ging nach Schweinfurt, 
dann zurück nach Erfurt u. trat 
in die Musik-Compagnie ein. 1641 
berief ihn Graf Günther von 
Schwarzburg zum Organisten an 
die Barfüfser- u. Liebfrauenkirche 
und als Stadtmusikus nach Arn- 
stadt. 1642 verheiratete er sich 
mit Eva Hoff mann aus Suhl. 1683 
gab er sich in Pflege u. Kost bei 
seinem Schwiegersöhne Christoph 
Herthum, zuletzt erblindete er. 
(Leichensermon in M. f. M. 7, 178. 
Spitta 1, 28 ff. nebst Urteil übei' 
seine Kompositionen.) 

In Ritter's Orgelfreund Bd. 6 Nr. 1-i 
die Choralbearbtg. über Christ lag in 
todesbanden. 1 Orgelstück in Riegels 
Sanilg. (Eitner 2.) Die Universit.-Bibl. 
in Upsala besitzt ein Ms. in Stb. # mit 
Henr. Bach gez. „Ach, dass ich "Wasser 



genug hätte. Lamento. Alto e Viol. c. 
4 complenienti", welches wohl von obigem 
B. sein kann. 

Im Ritter Nr. 101 ein Choral- Vorspiel, 
fälschlich mit Johann Heinrich über- 
schrieben. 

Bach, Jakob, geb. 1655 in 
Wolfsbehringen, war Kantor in 
Steinbach, seit 1694 in Ruhla u. 
st. ebd. 1718. (Spitta 1, 11. 788.) 

Bach, Johann, Sohn des Hans, 
geb. 26. Nov. 1604 in Wechmar, 
gest. 13. Mai 1673 in Erfurt. Lebte 
anfanglich in Suhl, Schweinfurt u. 
a. Orten als Spielmann, wurde dann 
Organi.^t in Schweinfurt; 1628 
taucht er als Spielmann in Wech- 
mar auf, dann wieder 1634. 1635 
wird er Direktor der Ratsmusik 
in Erfurt und später noch Organist 
an der Predigerkirche. (Spitta 1, 
15 ff.) 

Bach, Johann Aegiclius, Sohn 
des Johann's, geb. 9. Febr. 1645 
zu Erfurt und ebd. gest. 1717. 
1671 wurde er Bratschist an der 
städtischen Musikkapelle zu Erfurt, 
heiratete am 9. Juni 1674 Susanna 
Schmidt aus Arnstadt und wird in 
den Pfarrregistern Musikant und 
Organist genannt; auch den Orga- 
nistendienst a/d. Michaeliskirche 
hatte er übernommen. Am 21/8 
1684 heiratete er das 2te Mal. 
Nach des Yaters Tode wurde er 
Direktor der Ratsmusik in Erfurt 
(Spitta 1, 23). 

Bach, Joliann Ambrosius, Sohn 
des Christophs und Vater Johann 
Sebastian's, geb. 22. Eebr. 1645 
in Erfurt, gest. im Jan. 1695 in 
Eisenach, am 31. begraben. 1667 
kam er in die Erfurter Ratskom- 
pagnie als Geiger (Alt-Geige), im 
Okt. 1671 ging er nach Eisenach. 
Verheiratet war er mit Elisabeth 
Läimnerhirt am 8/4 1668. Se- 
bastian war von 8 Kindern das 
jüngste. (Spitta 1, 22. 154. 171 ff.) 



Bach, Joh. Andreas. 



261 



Bach, Joh. Chrstn. IT. 



Bach, Joliaim Andreas, Sohn 
des Joh. Christophs III., ein Neffe 
Joh. Sebastian's, geb. 1713 in Ohr- 
druf, gest. gegen 1779 ebd. War 
1733 Oboist im Gothaischen Dra- 
goner-Regiment, dann 5 Jahre beim 
Grafen von Gleichen Tafeidecker, 
erhielt darauf den Organistenposteu 
an der Trinitatskirche in Ohrdruf 
und 1744, nach dem Tode seines 
Bruders Joh. Bernhard, den an 
der Michaeliskirche. Das bekannte 
Orgelbuch, welches seinen Namen 
trägt, ist wahrscheinl. von seinem 
Bruder Joh. Bernh. geschrieben, 
der mehrere Jahre bei Sebastian 
in Weimar lebte. (Spitta 1, 182. 
795 ff.) 

Bacli, Johann Bernhard 1., 
Sohn des Joh. Aegidius, geb. 23. 
Nov. 1676 zu Erfurt, gest. 11. Juni 
1749 in Eisenach. War anfäng- 
lich Organist a/d. Kaufmannskirche 
in Erfurt (um 1695), wurde dann 
nach Magdeburg berufen und 1703 
nach Eisenach als Organist und 
Kammermusikus der Herzogi. Ka- 
polle, zuerst mit 60 Thlr., 1723 
mit 100 Thlr. Gehalt. 1741 wurde 
die Kapelle aufgelöst. (Mattheson 
1, 388. Spitta 1, 24.) 

Die B. B. besitzt im Ms. 4 Orchester- 
suiten, Klavierstücke und Choralliearbei- 
tungen. 

In Berlin Hochsch. im Ms. 1 Fuge und 
2 Clioralbearbtg. , ob Bernhard 1 oder 2 
bedarf der Untersuchiing. 

1 Fuge, ed. von H. Riemann, Lpz. 
Steingi'äber. — Im Ritter Nr. 105/106 
zwei Orgelpiecen. 

Bach, Johann Bernhard II., ^ 

Neffe Sebastian's und 2ter Solm 
seines Bruders Johann Christophs 
III. in Ohrdruf, geb. 24. Nov. 1700 
in Ohrdruf, st. ebd. 1744. 1715 
nahm ihn Sebastian zu sich und 
erzog ihn — von ihm rührt wahr- 
scheinl. auch das unten beschrie- 
bene Orgelbuch her, welches aber 
den Namen seines jüngeren Bruders 



(Joh.) „Andreas 1754'' trägt. Er 
folgte 1721 seinem Vater als Or- 
ganist in Ohrdruf. (Spitta 1, 182. 
519.) 

Dr. W. Rust in Lpz. besafs 2 Klavier- 
stücke von ihm, die das Vorbild seines 
Lehrers und Erziehers sehr verraten. — 
Im Ms. des H. Nie. Gerber's von 1715 
befindet sich eine Kla\ierpiece. [Musikfr. 
Wien. 

Ms. B. Lpz., ein Orgelbuch, mit Andreas 
Bach 1754 gezeichnet, enthält neben 14 
Stücken von Seb. Bach: Böhm, Buttstedt, 
Buxtehude, J. C. F. Fischer, Küchenthal, 
Kuhnau, Marai, Marchand, Melante (Tele- 
mauD),Pachelbel,Pestel, Polaroli, Reincken. 
Ritter u. W(itt). Spitta 1, 795 Beschrbg. 

Ms. Brilssel 2910, Lautenstücke, „ä Mens. 
Scheuster par J. B. Bach". Autogr. fol. 
Ob damit obiger B. gemeint, ist sehr 
fraglich. 

Bach, Johann Christian I., 

Sohn des Johann, geb. 25. Aug. 
1640 in Erfurt, st. 1692 ebendort. 
Er wirkte anfänglich in der Musik- 
bande seines Vaters mit und zog 
dann nach Eisenach, wo er sich 
verheiratete (28/8 1665); 1666 
war er wieder in Erfurt u. wurde 
nach dem Tode seines Vaters 1673 
Direktor der Ratsmusik. (Spitta 1, 
22.) 

Bach, Joliann Cliristian II. 

(auch nur Giovanni gez.), der jüngste 
Sohn Sebastian's, getauft 7. Sept. 
1735 in Leipzig, gest. 1. Jan. 1782 
in London (Spitta 2, 955. Maga- 
zin 1782, 76). Wurde nach des 
Vaters Tode von K. Pli. Emanuel 
in Berlin erzogen, ging aber 1754 
mit einer italienischen Sängerin 
heimlich nach Italien , studierte 
nach einem Briefe (La Mara 1, 
256) in Bologna beim P. Martini 
Musik und liefs sich in Mailand 
nieder, wurde Kapellmeister und 
Opernkomponist (Burney 7, 482 
sagt: er war am Dome in M. Or- 
ganist). 1758 kam in Mailand 
seine Oper „Catone" zur Auf- 
führung. Im Herbst 1762 (nicht 



Bach, Joh. Chrstu. 11. 



262 



Bach, Joh. Chrstn. IL 



1763) wurde er durch den Theater- 
direktor Mattei als Komponist für 
die italienische Oper in London 
gewonnen (Pohl 1, 71) und schon 
am 19. Febr. 1763 gelangte seine 
Oper „Orione ossia Diana vendi- 
cata" zur Aufführung, welcher 
viele andere nachfolgten (siehe 
Burney). Mit dem Gambisten Abel, 
mit dem er auch zusammen wohnte, 
gab er von 1765 — 1781 anfäng- 
lich sehr besuchte Konzerte, die 
aber schliefslich an zu geringer 
Beteiligung eingingen, da die Kon- 
kurrenz zu stark wurde. Später 
erhielt er bei der Königin die Musik- 
meisterstelle und nennt sich „Maitre 
de musique de S. M. la Reine de la 
Grande Bretagne" (aufop. 11). Auf 
dem Titel der 6 Sonatas for the 
harps. op. 16 nennt er sich „Music 
Master to Her Maj. and the roy. 
family." In Cramer's Magazin 1, 
553 befindet sich ein Brief aus 
London abgedruckt, in dem gesagt 
ist, dass viele in Deutschland ge- 
druckte Werke B's. nicht von ihm 
sind. B. selbst gab sie nur Bremner 
und Welker in Verlag. Mozart 
berichtet 1778 aus Paris an seinen 
Yater, dass B. daselbst angekommen 
sei um seine Oper in Scene zu 
setzen; er spendet seinen Kompo- 
sitionen das grüfste Lob. Aufser 
den oben bereits erwähnten Quellen 
ist noch anzuführen: Lpz. Ztg. 8, 
811, Urteil, abgedruckt im Bitter 
2, 143; auch 1, 174. Pohl 1,159. 
Gramer 1, 83. Burney ist sehr 
ausführlich von 7, 480 ab. Schu- 
bart widmet ihm ein langes und 
breites Kapitel S. 201, nennt ihn 
aber fälschlich Georg; was er ihm 
auf der einen Seite an Verdienst 
nimmt, giebt er ihm reichlich auf 
der anderen Seite wieder. Trotz- 
dem er beklagt, dass er so sehr 
dem Modegeschmack sicli fügte 



und seine Kunst nach Geld gehen 
liofs, gesteht er ihm doch ein 
grofses Talent zu, was manches 
Schöne geschaffen hat. 

Biogr. u. Urteil in Rabich's Bll. 
f. Haus- u. Kirchenmusik. Langen- 
salza 1897, 45. 

Briefe in Tom. 28. Martini, 
Liceo Bologna (Kat. 1, 152). 

Seine echten Kompositionen von 
den unechten zu unterscheiden 
muss einer späteren Zeit überlassen 
bleiben. Wo er nur mit Johann, 
G. oder Giovanni B. gezeichnet 
ist werde ich es jedesmal kurz an- 
geben. Da er der seiner Zeit am 
bekannteste und der beliebteste 
Vertreter des Namen B.'s war, so 
kann man ihm auch Vieles, was 
nur den Namen „Bach" trägt zu- 
schreiben. 

Gli Ehrel nel deserto. Oratorio in 2 
parti. Ms. P. fol., ohne Vornain. [Glasgow. 

Gioas, re de Giuda. Oratorio ä 6 voci 
con cori. Autogr. P. im Privatbesitze in 
Wien, Pohl 1, 160. Kopie in Wien Mu- 
sikfr. (wurde 1770 in London aufgef.) 

— The favourite songs & duets in the 
Oratori . . . op. 9. Lond., Welcker. 22 S. 
fol. [br.Mus. B.B. B. Wagener. R. C. 
of Mus. 

Ms. Berl. Singak. Lieber Herr Gott. 
Motette 8 st. (Joh. gez.) 

Mss. Einsiedeln: Requiem 8 voc. c. piü 
ström. P. u. Stb. (Dies irae daraus, Bibl. 
Eitner u. Dresd. Mus. — Te Deum 4 voc. 
c. ström. P. u. Stb. — Miserere 4 voc. 
c. Strom. Stb. — Magnific. — Kyrie in D. 
- — 3 Gloria. — 1 Credo in C. — .3 Le- 
zioni e Responsori c. piü ström. P. 110 S. 

— 1 Dixit in D. — Beatus vir in F. — 
Confitebor in Es. — Laudate pueri in G. 

— Lauda Sion. — Tantum ergo. — Ave 
coi'pus. — Tantum ergo a Sopr. c. str. 

— Dne. ad adjuvandum. (die Hds. rühren 
zum Teil aus Mailand her.) 

Dies irae in Cm. ä 8 voci c. orch. Ms. 
P. 24 Bll. riufol. [Bologna.] Ebendort: 
Dixit Dominus, Sabno in Dd. a 4 voci c. 
strum. Ms. P. 33 Bll. qufol. 

Gloria in excelsis, Gd. 4 stim. 2 V. 2. 
Ob. 2 Corn. Va. B. Ms. P. [B. Lpz. 

Ms. B. Kgsbg. Gloria. P. .jufol. 97 BU. 

Gloria f. 4 St. Streichquart, u. Bläser, 



Bach. Job. Chrstn. n. 



263 



Bach, Job. Chrstn. II. 



auch 2 Posaunen u. Pauken. Gd. Kopie 
P. 154 S. u. Stb. [B. B. 

Laudate pueri, Mot. f. Sopr. u. Tenor 
mit Orch. P. 80 Seit. Kopie. [B. B. 

Mss. Darinst. Laudate pueri. P. und 
Gloria in excels. 4 voe. c. ström. P. 

Two settings of the Hymn „Magnificat" 
one for 2 choirs with instr. (1758) an the 
otlier for solo voices & chorus with instr. 
(1760). P. aufol. [Ms. E. C. of Mus. 1656. 
(Adriano in Siria) The favourite songs 
in the opera. . . Lond., Welcker (c. 1765) 
fol. 52 S. [br. Mus. B. B. Berlin K. H. 
Bologna. Brüssel Cons: Ms. P. qufol. 1 
Akt fehlt. 

— eine andere Ausg. von c. 1770. fol. 
[br. Mus. 

Alessandro neU' Indie, opera in 3 atti, 
1762 in S. Carlo zu Neapel. P. Ms. [Nea- 
pel Turchini. Mailand Cons. 

Amadis des Gaules. Trag-ed. lj-ri(|ue de 
Quinault, reduite en 3 act. (15/12 1779) 
Paris, Sieber. P. 345 S. gr. fol. [Hofb. 
"Wien. Brüssel Cons. B. B. br. Mus. 
Paris Oper Ms. P. Darmst. 

(Bach erhielt für das Ms. 10000 fr., 
Rechnungen von 1779—80). 

(Berenice). The favourite songs in tlie 
opera . . . London. [Berlin X. H. 

(Carattaco). The favour. songs in the 
opera... Lond. c. 1768 Welcker. 60 S. 
in fol. P. [B. B. Berlin K. H. br. Mus. 
in 3 voll. Bologna ohne Verleger. Brüs- 
sel Cons. im Ms. P. 3 voll. 

II Catone, aufgef. 1761 in S. Carlo zu 
Neapel. P. Ms. [Neapel Turch. 

La Clemenza di Scipione. An opera. 
Op. 14, P. Lond. (1777) Welcker. fol. [br. 
Mus. R. C. of Mus. Bmssel. Cons. 
2 voll. 

Fragment aus der Oper ,,Egi.sto." 16 S. 
P. [ß. B. 

L'Endimione. Serenata a quattro. P. Ms. 
Darmst. 

Lucio Silla. Dramiua per musica. Ms. 
P. in Darmst. 

Montesuma, Ballo, Kl.-A. [Musikfr. 
Wien. 

(Oliinpiade). The favour. songs in the - 
opera L' . . . Lond. P. [Darmst. 

(Orione). The favoiir. songs in the opera 
. . . osia Diana vendicata. Lond. c. 1765 
Welcker. fol. [B. B. Berlin K. H. 
Darmst. br. Mus. Bologna: Lond., 
Walsh. fol. 

Temistocle, Opera seria in 3 atti di 
Metastasio. c. 1773. P. 3 voll. Kopie. 
[B. B. Berlin K. H. Darmst. Dresd. 
Mus. C. P. nur 1. Akt. 

Zanaida. The favourite songs in the 



Opera call'd ... by Sgr. Bach. Lond. 
Walsh. fol. 31 S. [Bologna. Berlin K. H. 
br.Mus. in Walsh' Delizie 1776. Die 
Ouvertüre auch unter 6 Overtures Nr. 2. 
Ms. ß. B. 980, fol. neue Pait-Kopie: 
L' Olimpe. Partitiir. Choeur. Pour l'anni- 
versaire du jour de Naissance Du Eoi. 
Del Sigr. Bach. 74 Seiten Text : Gloire a 
Jamals au prince, 4 v. 2 Corni, 2 Clarinet. 
2 V. Viola et Vcl. — Darauf 44 Seit. 
derselbe Chor ohne Orch. nur [mit ßc. 
(Wahrscheinlich 1778 geschrieben, als er 
sich in Paris aufhielt.) 

Amor viucitore. Cantata a 2 voci cou 
cori e ström. 1774. Ms. P. Darmst. 

Aurora, a Cantata, adapted from the 
Ms. score by C. Knvvett jr. Lond. (1818) 
fol. [br. Mus. 

Cease a while ye winds to blow . . . 
Rondo . . . Lond. c. 1800. fol. [br. Mus. 
Cruel Strephon, a song in A collect, of 
fav. songs Nr. 2. [br. Mus. 

Nei)tune. Composed for the satisfaction 
of Dido; to the addition of News, (nur 1 
Arie) Lond. fol. [br. Mus. 

6 Ode di oratio, tradotte in lingua ita- 
liana da G. G. Bottarelü, messe in musica 
da Signor Bach, Giordani, Boroni, Vento, 
Barthelemon e Holtzbauer, Lond. fol. [br. 
Mus. 

Orfeo, einige Arien zu Gluck's Orpheus 
im Rob. Bremner 7. 8. 9 (zur Olimpiade). 
10, 2 Arien zu Ezio. 

Ueber die Arien zu Orfeo siehe M. f. 
M. 4, 220. Sie gelangten im Winter 
1769/70 in London zur Aufführung. 
AValsh druckte die Arien. In Berlin K. H: 
Favourite ■ deir opera Orfeo, im Ms. 134. 
— Im br. Mus. eine Ausg: Orpheus and 
Eurj^dice, a grant serious Opera . . . com- 
pos. by Gluck, Handel, Bach, Sacchini and 
Weichsel, with addit. new Music by W. 
Reeve. Lond. Preston fol. 

Quintette, accommadato per iL Cembalo 
Solo. Ms. qufol. [Dresd. Mus. 

Ms. B. Kgsbg. Duetto dell' opera Ales- 
sandro neir India. P. 36 S. — Arie 1. 
Per quel imterno amplesso." 2. Piumi- 
cello. 3. Chiari fonti. 

In Wolfeub: Duetto nell' Adriano in 
Siria „Se nou ti moro a lato". Ms. P. 

6 Canzonette a 2. op. 4. London, 
Welcker. qu4''. [Dresd. Mus. B. Lpz. 
br. Mus. 

6 Canzonette a 2. op. 6 (mit Bc.) Ib. 
qu4". 29 S. [br. Mus. Bologna ohne Ort 
u. Verleg. 

3 Canzonets for 2 voices with acc. of 

a Thorough-Bass. Ms. 18680. [Hofb. Wien. 

A coUection of favourite songs at Vaux- 



Bach, Joh. Chrstn. II. 



264 



Bach, Joh. Chrstn. II. 



haJl, by Mrs. Weichsel!, composed hy . . . 
Lond., Welcker. fol.lßS. [br.Mus. Bologna. 

A second coUection ... by Mrs. Pinto 
and Mrs. Weichsell. Lond. ib.'fol. 18 S. [ib. 

A third coUection . . . Lond. ib. fol. [br. 
Mus. 

Ariette italienne „Non e ver, ch'assise 
in Trono", aceomp. de 2 V. A. ß. 2 Fl. 
2 Cors. Amst., Hmnmel. 9 Stb. [B. B. 
Schwerin F. 

Zahlreiche Arien aus Opern im Ms. Stb. 
[Berlin K. H. Nr. 137—140. 

3 Alien im Ms. Darmst. 

Aria nel Endimione. Ms. Stb. [Darmst. 

Ms. Dresd. Mus. 2 Arie ä Sopr. nell' 
opera „Catone in Utica." P. — Duetto 
dell' opera „Alessandro nell' Indie" f. Sopr. 
u. A. P. (nur mit Giov. B. gez.) — 6 
Duettim a Sopr. col Basso. 

Aria ä Sopr. nell' opera „Olimpiade''' P. 
Ms. Palermo 1764. [Dresd. Mus. 

Ms. B. M. 2 Arien mit Instr. P. 

Ms. B. Lübeck, Samlbd. Gesang- u. 
Klaviermusik, darin Einiges von B. 

Ms. Rostock, Aiia: Confusa smarita spie 
garti, Sopr. c. 2 Fl. 2 V. Va. B. e Cemb. 
(mit Giov. B. gez.) 

Aria ,, Tortorella abbaudonata" ... f. Sopr. 
mit Orch. Ms. Stb. [Schwerin F. 

Arien in Part. Nr. 17. Aria nel Orione, 
A. nel Zanaida, A. nel Orione. 30 S. [B. 
"Wageuer. 

1 Aria u. 1 Rondo f. Sopr. u. Instr. 
Mss. in Stb. [Brüss. Cons. 

3 Arien 1. Per quel paterno. 2. Se in 
campo. 3. Non so donde (2 f. Sopr. 1 f. 
Ten. mit Orch.) und das Duett (2 Sopr. 
c. Viel.) Se mai turbo. Ms. P. [Bologna. 

Im Cons. zu Mailand : 7 Arien aus Opern 
in P. Mus. 

Smiling Venus, a song. Lond. [R. C. of 
Mus. in 1375. 

6 Sünphouies ä 2 V. 2 Hautb., 2 Cors 
de chasse, Alto Ya. et B. oe. 3. Lond. 
fol. [br. Mus. Eiusiedeln. Berlin K. H : 
Amst., Hummel, 

6 Simphonies a 2 V. A. B. 2 Ob. 2 Cors. 
op. 6. Berl. Hummel. 8 Stb. [B. B. 

6 Sinfonys for the harps. with 3 instr. 
op. 9. London. [Einsiedeln. 

3 Symph. p. le V. Ob. Cor. concert. 
av. Cemb. 2 V. Va et B. Lipsia. [Ein- 
siedeln. 

2 Sinf. ä gr. orch. oe. 18. Amst. Stb. 
fol. [br.Mus. L V. defekt. Einsiedeln. 
Darmst. 

Antiquar Reeves bot 1882 Three Symph. 
in 8 pts. op. 21 zum Verkauf an. 

Simphonie periodique a 8 instr. Amst. 
fol. [br. Mus, Nr. G. Stb. 



— a plus, parties. Nr. 9. Amst. fol. 
Stb. [ib. und Schwerin F. ches J. Schmitt. 

Symphonie periodique a 2 V. TaiUe et 
B., Fl. ou Ob. et Cors. Amst. Hummel 
Nr. 28. Esd. 9 Stb. [B. B. 

Sinfonia concert. p. 3 V. 2 A. B. Vcl. 
obl. 2 Ob. 2 Cors de chasse. Paris, Che- 
vardiere. 12 Stb. [B. B. 

Symphouie (in Gd.) p. 2 V. A. et B. 
liv. 1. Berl., Hummel. [Brüss. Cons. 

— (in Esd.) ä double orch. liv. 2. _ib. 
[Brüss. Cons. 

Three Simphonys in 8 pts. Lond., Long- 
man. hochfol. [Eiusiedeln. R. C. of Mus. 

14 Sinfonien im Ms, Stb. nebst 1 Con- 
certo, 2 Quintetti u. 3 Trii. [Berlin K. H. 

Ms. B. Lpz. 1 Sinfonie in P. 

3 Sinfonien f. Streichquart. 2 Ob, 2 
Hörner in Mailand geschrieben. Ms. in 
Stb. [Schwerin F. 

Sinfonia a 8 v. Dd. in Lond. geschr. 
Ms. Stb. [Scliwerin P^. 

In B. Schwerin, Kat. 1 S. 62 Nr. 32, 
Sinfonia 2 V. Va. B. 3 Sätze in Dd., S. 
128—130 drei Sinfonien, 2 Konzerte u. 1 
Ouvertüre mit Signor Bach gez. sind mög- 
licherweise von obigem. Die Themen im 
Kat. Das 1. Concerto per Cembalo S. 128 
ist sogar nachweislich von ihm, 

1 Sinfonia in Gd. für Orcli. Ms, 393 in 
Stb. [B. Zw. 

19 Sinfonien f. kl. Oi'ch. teils gedruckt, 
teils im Ms. [Einsiedeln. 

2 Sinfonien a 2 Clarini, Tymp. 2 Cor. 
2 Ob. 2 V. Va. et B. Dd. u. Esd., die 
erste fraglich. Mss. 11 Stb. [Wolfenb. 

1 Sinf. (in Bd.) f. 2 V. A. B. 2 Ob. 2 
Hörn. Ms. in Stb. [Brüss. Cons. 

In G. Ant. Banner's Compendio musico 
1740 am Schluss eine Sinfonia zur Oper 
„II Catone in Utica.''' 

Sinfonie f. 2 Orch. f. Streichquart. [Mu- 
sikfr. Wien. 

6 Ouvertures p. 2 V. A. B. 2 hautb. et 
2 cors. op. 3. Amst., Hummel. Stb. [Brüss. 
Cons. 

6 fav. Overtures (Orione, La Calamita, 
Artaserse, II Tutore o la Pupilla, Cascina, 
Astarto) in 8 parts for V. Hob. french IL, 
with a B. for the Harp, & Vcl. Lond. fol. 
8 Stb. [br. Mus. B. Lpz. 

— im Kl.-A. Lond. in 2 Ausg. [br. Mus. 
6 gr. Overtures, three for a Single & 3 

a double orchestre. op. 18. I^ond., Forster, 
fol. Stb, [1h-. Mus. Berlin K. H. 

The fav. Overt. in 8 p. op. 21. Lond. 
fol. [br. Mus. B. Lpz. 

An Overt. (in D) in 8 p. Lond. Stb. fol. 
[br, Mus. 

A favorite Overt, in 8 p. L. fol. [br. Mus. 



Bach, Job. Chrstn. II. 



265 



Bach, Joh. Chrstn. n. 



The Periodical Overt. in 8 p. L, fol. [br. 
Mus. 

Oveiiure zum Orfeo. Kl.-A. fol. [br. Mus. 

op. 1. Six Concerti p. le Clav, deux V. 
et 1 Vcl. ded. la Reine de gr. Bretaguo 
Charlotte, (nur mit G. und Johann gez.) 
Loud. Prestou & Son. [B. Wagener nur 
Clavecin 33 S. B. B. 4 Stb. br. Mus. 
4 Stb. B. Hbg: bei J. Welcker. 

— Dieselben: Amsterdam, J. J. Hum- 
mel. [B. Wagener. B. M. Brüssel Cons. 
Schwerin F. Berlin Th. 

op. 7. Six Couceiis p. le Clav, avec 1' 
acc. de 2 V. et Vcl. ded. a S. M. Char- 
lotte Reine de la gr. Bretagne. London, 
Longman & Broderip. Klav. 39 Seit., Stirn. 
fehlen. [B. Wagener. Einsiedeln. Schwe- 
rin F., alte Ausg. in 2 setts, London, 
Welcker in Stb. 

— Dieselben Couc. Amst. Hummel. 4 
Stb. [B. Wagener. Dresd. Mus. Ber- 
lin Th. 

A third sett of six Concertos for the 
harps. or pft. with acc. for 2 V. & a B. 
2 Hautb. & 2 french horns. op. 13. Lond. 
fol. [br. Mus. 

■ — sp. Ausg. fol. [ib. 

— Afavorite Concerto . . .op.l3 Lond. [ib. 

— A fav. Conc. (Nr. 4) op. 13. Lond. [ib. 

— Neue Ausg. von E. H. Turpin. Loud. 
(1878) fol. [ib. 

Concerto (1. 2.) per il Clavic, 2 V. Va. 
e B. Riga, Hartknoch. 5 Stb. fol. [br. 
Mus. B. M. Brüss. Cons. B. Wagener. 
B. B. nur das 2. Einsiedeln. B. Lpz, 
gez. mit 1770 und 1772. 

Concert ou Symphonies a 2 V. obl. 2 
V. rip. 2 Fl. 2 Cors, Taille et B. Amst. 
Hummel. 10 Stb. Esd. [B. B. B. Wagener. 
Einsiedeln. 

6 Concerti per il Cemb. o Pfte. con 2 
V. e Vcl. d'acc. op. 8. Lond. fol. [br. Mus. 

3 Concerts p. le Clavecin ou le Pfte. 
av. 2 V. et B. 2 Ob. 2 Cor. oe. 12. La 
Haye, B. Hummel & fils. 8 Stb. fol. [br. 
Mus. Brüss. Cons. Dresd. Mus. Ein- 
siedeln. Berlin Th. mit oe. 13 gez. 

op. 13. G Concertos p, Clav, ou Fortep. 
2 V. B. 2 Ob. ou Fl, et 2 Cors. Paris, . 
Sieber. 8 Stb. [B. B. 

Celebrated Concei^to from opera 13. for 
the Pfte. Lond. Harrison & Comp., nur 
mit Bach gez. [B. Wagener. 

op. 13 et 14. 6 Concertos pour le Clav, 
ou Pfte. avec l'acc. de 2 V. et B., 2 Fl. 
ou Ob. et Cors de chasse. Amst. J. Schmid. 
Part. 56 S. [B. Wagener. Dresd. Mus. 
op. 14: 3 Conc. Einsiedeln op. 13. 

4 Concerto. op. 13. in Noble: Classical 
& celebrated. Nr. 27. 1861. fol. [br. Mus. 



3 Conceiis p. le Clav, ou Pfte. (mit 2 
V. u. B.) ded. an von Glocksberg. Liv. I. 
Vienne. Torriceila. [B. Wagener. Dresd. 
Mus. 

Ms. 550, br. Mus., 1. u. 2. Concert f. 
Klav. — 3. Sonate aus op. 2 'f. Klav. u. V. 

Ms. B.B. Landsbg. 313: Giov. Bach; 
Concerto per Cimbalo. 

Darmst. 1 Conc. im Ms. 

5 Klavierconcerte mit 2 V. Va. u. B. 
P. Autogr. 100 S. (Bd. Fm. Dm. Ed. Gd.) 
[B.B. 

Klavierconcert mit Streichquart. 2 Fl. 
2 Klarinetten, 2 Hörn. u. »Fag. Esd. P. 
48 S. Kopie. [B. B. 

Mss. B. Kgsbg. 6 Concerte f. Klav. mit 
Streichinstr. Cd. Fd. Dd. Bd. Ä.d. Bd. 

Conceiio, Cemb. obl. c. 2 V. Stb. Ms. 
[Schwerin F. 

Mai'che ex Es di Bach a London, f. 
Blasinstr. Ms. Stb. [Schwerin F. 

Die Kgl. Musik-Samlg. in Dresd. besitzt 
im Ms. in P. 27 Concerte für Klavier 
mit Instr. in Ed. Esd. Dd. Bd. (2) Dd. 
Fd. Cd. Esd. und dreimal 6 Conc, in 3 
voll., dabei 12 für 2 Cembaü ohne Instr. 
— Auch in Einsiedeln befinden sich Conc. 
im Ms. 

Im Cons. zu Mailand im Ms: 10 Ouver- 
türen f. Orch. m P. u. St. — 1 Concerto 
in Mi bem. per 2 V. Va. Ob. Trombe e 
B. — 7 Trii per 2 V. e B. — 1 Trio in 
G. 2 Fl. e Vcl. in Stb. — 6 Concerti per 
Cemb. con 2 V. e Vcl. in Stb. — 6 So- 
nate p. Cemb. V. e B. Stb. — 7 Sonate 
p. Cemb. e V. Stb. — 7 Sonate ebenso 
fehlt die V. — 2 Sonate p. Cemb. 1773. 

Sinfonie ä 2 Clarini, Tympani 2 Cor. 
2 Ob. 2 V. Va. & B. Dd. 3 Sätze. 4. mit 
vollem Namen: Sinfonia Disdur per 2 V. 
2 Fl. 2 Clarinetti 2 Cor. Fag. Va. B. 3 
Sätze. 5. Ouvertüre zu La Clemenza. 6. 
Sonate p. Clav. av. V. Gd. 7. Sonate per 
Cemb. Dd. 8. Duett aus Adriane. 9. 3 
Arien mit Orch. 10. 2 Sinfon. f. Klav. 
ohne Vornamen. Esd. u, Dd. [Karlsruhe. 

op. 3. Sestetto a Cemb. o Pfte (Cd.) c. 
Ob. V. Vcl. 2 Cor. Offenb., Andre. 6 Stb. 
[B. Wagener. Berlin Th. Musikfr. Wien. 

6 Quintetti a Viol. ö Flute, Viol. ö Oboe, 
Violon, Taille et Basse. Ded. a son altesse 
Electorale Palatiu. Op. XL Amsterdam, J. 
J. Hummel, fol. 5 Stb. (Cd. Gd. Fd. Esd. 
Ad. Dd.) [B. Wagener. Darmst. 

Ms. Dresd. Mus: 6 Quintetti accommo- 
dati per 2 Cembali, qufol. 

Quintet in D. f. Clav., Fl. Ob. V. u. B. 
Ms. in Stb. [Brüss, Cons. 

6 Quintettes for a FL, Hautb., V. Ten. 
& B. London. Stb. [Darmst. 



Bach, Joh. Chrstn. ET. 



266 



Bach, Joh. Chrstn. 11. 



Qiüntett f. Streichinstr. [Musikfr. Wien. 

ü Quartettos for a germ. fhite, V. Ten. 
& Vcl. op. 8. London, Welcker. 4 Stb. 
[B. B. B. Wagener. br. Mus. Musikfr. 
Wien. 

— dito, Amst., Hummel. 4 Stb. [Ber- 
lin K. H. 

— dito, La Haye, Stechwey, 4 Stb. 
[br. Mus. B. M. B. Wagoner. 

6 Quatuor ä 2 V. ou 1 Fl., IV., Taille 
et B. oeuv. 9. Lond. Longmau. Partit. 
[Kat. Liepmanns. 

G Quatuors concertans par Bach et C. 
F. Abel op. 14. [Musikfr. Wien. 

4 Quartetts, 2 for 2 Fl., a T. & Vcl., 
1 for 2 FL, a V. & Vcl., & 1 for a Fl. 
& Hob., or 2 FL, a T. & VcL op. 19. Lon- 
don, Preston Stb. in fol. [br. Mus. 

4 Quatuors pour le Flaute I, II, Alto 
et Violoncello (Cd. Dd. Gd. Cd.) Op. 20. 
Berlin, J. J. Hummel, fol. 4 Stb. [B. 
Wagener. 

4 Quatuor, 2 p. 2 FL, A. et Vcl. et 2 
p. 2 Fl. V. et Vcl. Franc! s. M. fol. [br. 
Mus. 

3 Quartette für 2 V. Va. B. in Cd. Fd. 
Gd. in Kopie. [Leipz. Tliomas. 

Quart, f. Streichinstr. Ms, 393, br, Mus. 

Mss. Dresd. Mus: 6 Quatuors p, le Cla- 
vecin, Violon, Viele et Basse, qu. fol. — 
6 Quartetti accommodati ]3er 2 Cembali, 
qufol. 

6 Quart, for a germ. fl., V. Ten & B. 
or 2 V. a T. & B. by Mssr. Bach, Abel d; 
Oiardini. Lond. fol. [br. Mus. B. B. 

4 Son, originally, comp, as Quartetts . . . 
adapted for the harps. & V. by J. C. 
lAither. Lond. fol. [br. Mus. 

3 fav. Quartetts & 1 Quintett for 
the harps. V. FL Hautb. Ten. & Vcl. 
Lond. fol. [br. Mus. Berlm Th. fehlt Kla- 
vierstim. 

op. 2. Six Senates p. le Clav, acc. d'un 
V. ou flute trav. et d'un Vcl. ded. Augusta 
Princ. de Brunsvich. Lond., Welcker. 
3 Stb, [ß. Wagener. br. Mus. 

6 Trio pour 2 V. et Alto Va. ou Basse 
oblige. oe. 2, Paris, fol. [br. Mus. 

— Amst., Hummel. [Dresd. Mus. Ber- 
lin K.H. 

6 Sonaten f. 2 V. u, B. (op. 4) P. 32 S, 
Kopie. [B. B. 

op, 15. 6 Sonates p. le Clav. av. V. 
Vcl, Paris, Sieber, [B. B. defekt. 

— 6 Sonates p. le Clavecin ou Pianof, 
quatre avec Accomp. 1 Violon et 1 VcL 
la ciuquieme est ä 4 mains, et peutetre 
joues par deux Personnes sur le meme 
Clavecin. La Sixieme est une Sonate con- 
certante a deux . . , op. 15, Berliii et 



Amsterdam, HummoL fol. [Dresd. Mus. 
Einsiedeln, B. Lpz, Musikfr. Wien. 

6 Trios f. 2 V. u. B. Ms. Stb. [Brüss, 
Cons, 

Mss. B. M. 4 Trio f. 2 V. u. B, — 1 
Terzetto, 2 Sonaten, 1 Sonatine ebenso 
besetzt in Stb. 

6 Son. for 2 V. & a Vcl. with a tho- 
rough bass for the harps ... by Bach^ 
Abel rf- Kammell. Lond. fol. [br. Mus, 

Sei Sonate per il Cemb. ö il Fortep. 
comp, da . . . con 1 V, ad lib. op. 1. comp, 
dal editore, s. 1. [B. G. 

— Offenb., Andre, [Dresd. Mus. Ein- 
siedeln. 

Ms. 11 Karlsruhe. Sonata a 3. in Bd. 
f. FL V. u. B in Stb, ohne Vornamen. 

6 Trios p. le Clav, avec V. (V. fehlt) 
[Musikfr. Wien. 

6 Son. for the harps. with an acc. for 
a V. op. 10. Lond. qufol. [br. Mus. 

■ — andere Ausg. qufol. [br. Mus. 

— Paris, Berault. P, 37 S. [B. B. 

— Amst. , HummeL 2 Stb. [B. M. 
Dresd. Mus, 

4 Son. & 2 Duetts for the pfte. with 
acc, op, 15. Lond. fol. [br. Mus. nur Klav. 
B. Lpz. 

op. 16. G Sonatas for the Harpsich. or 
Pianof. with an accomp. for the Violin or 
germ. flute, dedic. Miss Greenland, Lond. 
(John AVelcker). 37 pp. [B, Hbg. br. 
Mus. Schwerin F. 

— Paris, Sieber. [Eiusiedeln. 

— Bert., Hummel. P. 37 S. [B. Wage- 
ner. Dre.sd. Mus. 

4 Son. & 2 Duetts for the harps. (germ. 
fl. or V.) op. 18. Lond., Selbstverlag fol. 
Stb. [br. Mus. Schwerin F. 

— Paris, Roullede fol. 2 Stb. [br. Mus. 
B. Wagener in P, 

— 6 Sonates p. le Clav., 4 avec d'un 
V. et 2 ä 4 ms. op, 18. BerL, HummeL 
[B. B. Dresd. Mus. 

6 Son, for the pfte., with Fl. or V. op. 
19. Lond. fol. [br. Mus. 

3 Son. for the pfte., mlh V, op, 20, 
L. fol. [br. Mus. R. C. of Mus. 

6 Duetts for 2 V. etc. Lond. fol. [br, 
Mus. 

Six Sonates p. le Pfte avec Violon. 
Vienne, Torricella. 2 Stb. [B. Wagener, 

Mss. in Wolfenb. 2 Sonate per il Cemb. 
e V. in G. u. D. in Stb. 

6 Sonates p. le Clav. oe. 5. Lond., 
Welcker. fol. [br. Mus. Cambridge FW. 

— . , . ou Pfte. ded. Duo. Ei-nst de Meck- 
lenbg. 0. 0. u. Veri. 2 BU. u. 34 S. [B. 
Wagener. B. B. Berlin Th. Musikfr. 
Wien. 



Bach, Joh. Chrstn. II. 



267 



Bach, Joh. Chrst^A. I. 



— Amst. Hummel. 34 S. [B.Wag. 
B.B. B. M. Dresd. Mus. Wolfenb. 

— Antiqu. Eeeves besafs 1882 eine 
Ausg. gedr. in Paris, qufol. 

op. 6. 6 Souates p. le Clavecin ou le 
Pfte Nürnbg. [Musikfr. Wien. 

op. 17. 6 Senates p. le Clav, ou Pfte. 
Berlin, Hummel 43 S. [B. Wagener. B.B. 
Dresd. Mus. br. Mus : Lond., Welcker. 

Sonata p. le Clav, qui represente la 
Bataille de Rosbach. Lond. fol. [br. Mus. 

Ms. Dresd. Mus. 6 Senates pour le Cla- 
vecin ou Pianof. fol. 

Sonata a V. solo col B., Cembalo. P. 
Ms. qufol. [Berlin Th. scheint Autogr. zu 
sein, Ddur. 

7 Son. p. le Clav. Paris 1870 L. Far- 
renc (Bd. 18 in Le Tresor.) [B. M. 

Sonata a 4 ms. sur un Clav. Amst. fol. 
[Ijr. Mus. 

7 Sonat. zu 4 Hd. Mss. [Briiss. Cons. 

God save the king, with Var. for the 
haips. (Lond.) fol. [br. Mus. 

Variat. p. le Pfte sur la chansonette 
favorite (ce n' est plus Lisette) ded. Mr. 
Zinmi ermann. Paris, Bnüoy-Gerdret. (nur 
Joh. Bach gez.) [B. B. 

4 progressive lessons for the harps. or 
pfte. & 2 Duetts . . . Lond., Forster. fol. 
[br. Mus. 

Eoudo ia G from Violin Sonata, . . . 
transcrib. by J. Rummel, (f. Pfte.) Lond. 
(1873) fol. [br.Mus. 

Marcia (für Klav. u. Fl.) Lond. (1788) 
fol. [br. Mus. 

Praeludium und Fuge, Esd., Ms. fragl. 
welcher J. Chr. [B. Lpz. 

. . . et F. P. Bicci : Methode ou recueil 
de connaissances elementaires p. le For- 
tep. ou Clav. Oeuvre mele de theorie et 
de pratique, divise en 2 part. compose p. 
le Conservatoire de Naple. Paris (o. Ver- 
leg.) qufol. [B.B. 

Siehe Farewell to Lochaber. fol. [br. 
Mus. 

Siehe How blyth. 

Siehe Jones Musical remains. 1790. 

Das br. Mus. besitzt aufserdem eine 
Anzahl Einzeldrucke (Londoner) von 
Songs, und Arien in alten und neuen 
Ausgaben. 

Neu-Ausgaben siehe bei Eitner, Verz. 
und aufserdem: Sonate ä 4 ms. Chez A. 
Kühnel ä Leips. 13 S. qufol. — Sonata 
per il Clavic. in Cm. Eicordi in Milano, in 
L'Arto antica e moderna. 

Die Fuge über BACH (siehe Eitner's 
Verz.) steht zuerst in Haffner's Oeuv. 
melees, Heft 12 mit einer eingeschobenen 
Arie. 



Hugo Riemann gab bei Steingräber in 
Lpz. 1892 heraus: 3 Klavierkonzerte in 
Dd. Gd. Ed. 

In Haslinger's (Wien) Vollkommene Or- 
ganist, 5 Hefte, darin 1 von Chr. (?) Bach. 
— In dessen Fugen, Toccaten, Sonaten 1 
Chrstn. Bach. 

Andante in Esd. für Klavier aus 6 Se- 
nates pour le clav. oe. 6. Abgedr. in Bagge 
Deutsche Musikztg. Wien 1869 zu S. 224. 

Der Kastrat Tenducci in London besafs 
(1790) eine Samlg. von Scenen u. Kan- 
taten von B. im Ms., welche er oft als 
seine eigenen Kompositionen ausgab. 

Das C. P. besitzt zalilreiche Werke von 
ß., doch ist der mir vorliegende Katalog 
so kurz abgefasst, dass ein Erkennen des 
Werkes unmöglich ist, 

Bach, Joh. Christian III., Sohn 
des Georg Michael, lebte von 1743 
bis 1814 als Mnsiklehrer in Halle, 
„der Clavier-Bach" genannt. Ihm 
schenkte Wilh. Fried omann B. das 
bekannte „Ciavier -Büchlein von 
W. Fr. B.", welches jetzt der Ober- 
appelationsrat Krug in Naumburg 
besitzt (1873). (Spitta 1, 13.) 

Bach, Johann Cliristoph I., 

Sohn des Heinrich, geb. 8. Dez. 
1642 zu Arnstadt, gest. 31. März 
1703 in Eisenaoh, war 1665 Or- 
ganist in Eisenach an der Georgen- 
kirche, heiratete 1667 Maria Elisa- 
beth Wedemann aus Arnstadt und 
zeugte mit ihr 7 Kinder. Yon 
1696 ab hatte er im fürstl. Münz- 
gebäude freie Wohnung, rauss dem- 
nach bei Hote eine Stellung be- 
kleidet haben, die sich aber bis 
jetzt nicht nachweisen lässt. Hof- 
organist war 1677 Pachelbel. 
(Niederrh. Zeitung 5, 166. Spitta 
1, 29. 33. 37. 43 ff.) Er war der 
bedeutendste der Vorfahren Se- 
bastian 's. Yon seinen Kompo- 
sitionen haben sich erhalten: 

Ms. B. Joach. Cantate : Fürchte dich nicht. 

Ms. B. B. Cantate : Es erhub sich ein 
Streit. (Spitta 1, 43 Urteil u. Mu.sikbeis]).), 
Besprechung anderer Motetten ebd. p. 73, 
davon 2 im Besitze des Organisten Stein- 
häuser in Mühlhausen, auch in BerHn 



Bach, Joh. Clu-stph. I. 



268 



Bach, Joh. Chrstph. VI. 



Hochsch. im Ms., doii noch Choralbe- 
arbeitungen. 

Mss. B.B. von 1672: Lieber Herr Gott 
wecke uns auf. Autogr. (Sp. 1, 76.) — 
Der Gerechte, ob er gleich zu zeitig stirbt, 
1676, auch Berlin Siugak. im Ms. (Sp. 79.) 
— Herr nun lassest du deinen Diener in 
Frieden fahren. Fehlerhafte Kopie (Sp. 82. 
788(6)). — Unsers Herzens Freude (Sp. 87. 
Part. Ausg. Bote & Bock. Siehe ferner 
Spitta S. 91). 2 im Naue (Eitner, Verz.) 

Cantate über den Gesang: Straf mich 
nicht (für Chor, Solo u. Orch.) Ms. P. 
[Berlin Kircheninst. 

Mss. B B. Icli lasse dich nicht, du 
segnest mich denn, wurde von Schicht 
als Komposition Seb. B.'s bei Breitk. & H. 
herausgegeben. — Andere Ausg. „Motetto 
terzo de Sebast. Bach: Ah mio Gesu non 
ti lasciero. Paris, Bobeuf & Co. [B. B. 

Ms. B. M. 5 Motetten und 1 Sarabande 
Kopie von 1703. 

Durch denselbigen deinen lieben Sohn, 
Sstim. in Trautwein's Ausw. vorzügl. 
Werke, 6. Lfg. 

3 Motetten gab Naue heraus (Eitner 
Verz., dort noch andere Ausg. verzeichnet). 

Choralhcarheitungeti. Spitta 1, 99, der 
im Besitze 1 Bdes. im Ms. war (jetzt 
Berlin Hochsch.) 

2 Orgelstücke in Körner's Präludien- 
buch Bd. 2, Nr. 2. Eitter'.s Kunst des 
Orgelspiels Bd. 3, 3. Körner's Orgelvirtuos 
Nr. 340. Eine 4 hdg. Sonate von Riemann 
bei Steingräber in Lpz. herausgegeben. 

12 Var. über eine Sarabande f. Klav. 
Ms. B. B., Spitta 1, 126. 1892 von Rie- 
mann bei Steingräber in Lpz. neu heraus- 
gegeben. — [m Ritter Nr. 101. 102. 
Orgelsätze. 

2 Variationen -Werke: 1. Aria Eber- 
liniana pro dorinente Camülo, variata a . . . 
Org. Mens. Mart. ao. 1690. — 2. 15 Var. 
über eine Aria in Amol! Ms. Autogr. 
Bibl. Spitta (1, 128) jetzt in Berlin Hoch- 
schule. 

Ms. Dresd. Mus. 6 Senates p. le Cla\i- 
cembalo accomp. d"un Viel, qufol. 

Orgelchoral „Warum betrübst du mich", 
abgeclr. im Spitta 1, Beilage 1. 

Bach, Johann Christoph II., 

Sohn des Christoph's, geb. 22. Febr. 
1645 in Erfurt, gest. 25. Aug. 1693 
zu Arnstadt. Wurde am 17. Febr. 
1671 Hofmusikus (Violinist) beim 
Grafen Gtinther zu Schwarzburg- 
Arnstadt mit 30 Gld. Gehalt und 
Naturalien, heiratete um Ostern 



1679 Martha Elisabeth Eisentraut 
aus Ohrdruf. 1681 am 7/1 löste 
der Graf die Kapelle auf und B. 
war ohne Versorgung, bis 1682 er 
vom jungen Grafen zum Stadt- 
pfeifer ernannt wurde. (Spitta 1, 
L54 ff. 169.) 

Bach, Johann Christoph III., 

ältester Briuler des Sebastian, geb. 
16. Juni 1671 in Erfurt, gest. 
22. Febr. 1721 in Ohrdruf. Schüler 
Pachelbol's in Erfurt während 
3 Jahren, 1688 Organist a/d. Tho- 
maskirche in Erfurt, ging später 
nach Arnstadt und wurde 17/6 
1690 Organist a/d. Stadtkirche in 
Ohrdruf mit 45 Gld. Gehalt und 
Naturalien. Heiratete am 23/10 
1694 und zeugte 6 Söhne, davon 
wurden 5 Musiker, der Q. starb 
im 1. Lebensjahre. Den anfäng- 
lich abgelehnten Schuldienst über- 
nahm er von 1700 ab und erhielt 
dafür 97 Gld. (Spitta 1, 154. 171. 
181 ff. Bitter 51). 

Bach, Johann Christoph IV., 

2. Sohn des Joh. Christian's 1., geb. 
1673 in Erfurt, gest. 1727 zu 
Gehren. Wurde Kantor und Or- 
ganist in ünter-Zimmern (b. Erfurt), 
verheiratete sich 1693 mit A. M. 
König und erhielt 1698 die Kantor- 
stelle in Gehren b. Arnstadt. Er 
hatte Theologie studiert, war aber 
ein unfriedfertiger Charakter, der 
viel Aergernis bereitete (Spitta 1, 22), 
Bach, Johann Christoph V., 
Sohn des Joh. Aegidius, geb. 15. 
Aug. 1685 in Erfurt, rückte 1717 
nach des Vaters Tode in das Amt 
des Dirigenten der Ratsmusik ein 
und bekleidete es noch 1735 (Spitta 

1, 24. 27). 

Bach, Johann Christoph VI., 

2. Sohn des Joh. Christoph I., ging 
als Klavierlehrer nach Erfurt, dann 
nach Hamburg, später nach Rotter- 



Bnch, Joh. Chrstph. VII. 



269 



Bach, Jub. Chr. Fr. 



dam und endlich gegen 1730 nach 
England. Weiter ist über ihn 
nichts bekannt (Walther und Spitta 

1, 138). 

Bach, Johann Christoph VII., 

Sohn des Johann Chiistoph's III., 
geb. 1702, war Kantor in Ohrdruf 
bis 1736 (Spitta 1, 182. Bitter 51). 

Bach, Johann Christoph Fried- 
rich (auch nur C. F. gez.), (der 
Bückeburger), Sohn Sebastian's, ge- 
tauft am 23. Juni 1732 in Leipzig, 
gest. 26. Jan. 1795 zu Bückeburg, 
studierte in Leipzig Jura, ging aber 
zur Musik über, zeichnete sich als 
Klavierspieler und Komponist aus. 
Schon 1750 im August war er Kam- 
mermusikus beim Grafen Schaum- 
burg-Lippe (Spitta 2, 978). Gerber 2 
nennt ihn Kapellmeister des Grafen 
und Bitter 2, 132 Konzertmeister 
daselbst. Aulser einer Reise nach 
London war sein ständiger Wohnort 
Bückeburg, daher er der besseren 
Unterscheidung halber der Bücke- 
burger Bach genannt wurde. Aufser 
obigen Quellen siehe noch Spittii 

2, 955. Biogr. in SchlichtegroU's 
Nekrolog. — Hugo Riemann in 
Rabich's Bll. f. Haus- u. Kirchen- 
musik. Langensalza 1897, 46. 
Union sagt in seiner Selbstbiogr. 
2, 425 über ihn, dass er zwar die 
Gründlichkeit des EmanueFs be- 
sitze, aber nicht die Gefälligkeit 
des Stils und jenen Reichtum an 
Gedanken, wodurch sich jener vo]- 
allen übrigen so vorteilhaft unter 
scheidet. Von seinen Komposi- 
tionen kann ich nachweisen : 

Autogr. B. Wagener: Der Tod Jesu, 
Cantate von C. W. Ramler. 1769. 82 Bll. 
in lil. quer 4^. 

Autogr. B. Wagener: Cassaudra, Cantatr 
per Contra Alto, 2 Viel. Alto o Violonc 
obig, e Cembalo, kl. <iu40. 49 Bll. 

Die Kindheit Jesu. Ein biblisches Ge- 
mälde für Chor u. Orch. P. 60 S. Autogr. 
[B. B. 



Die Auferweckung Lazarus. Oratorium 
von Herder. Chor, 2 V. Violetta, 2 Fl. 
2 Hörn. 2 Ob. Bc. P. 24/3 1773. .52 S. 
Autogr. [B. B. 

Cantate auf die Himmelfahrt Christi, 
f. Chor, 2 V. Va. u. Bc. P. „Grofs und 
mächtig, stark und prächtig". Esd. 10/7 
1776. Autogr. [B. B. 

2 Motetten zu 4 Singst. 1. Ich lieg 
u. schlaf, Esd. 2. AVachet auf, ruft uns 
die Stimme, Fd. P. Autogr. [B. B. 

Autogr. B. B. wir bringen gerne Dir, 
Arie f. 2 St. mit B. 

Cantate zum Geburtstage der Fürstin 
von Schaumburg- Lippe, 8/6 1787: Gott 
wird deinen Fufs nicht gleiten lassen, f. 
Chor, 2 Hörn. 2 Ob. 2 Fl. 2 V. Va. u. 
Bc. P. Autogr. 58 S. u. Stb. Autogr. 
[B. B. 

Ino. Eine Cautate von Ramler, f. Sopr. 
u. Streichquart. P. Autogr. 44 S. [B. B. 
Brüssel Cons. Ms. in Stb. 

— Im Kl.-A. Dresden u. Lpz. 1786 
Breitkopf. 20 S. [B. ß. B. M. 

Pigmalion. Cantate für Alt mit 2 V. 
Va. Bc. Text von Ramler. Kopie P. u. 
Stb. [B. B. 

4 Lieder von Munter und Geliert, 4 st. 
Autogr. [B. B. 

Dr. iBalth. Münters Erste Samlg. geistl. 
Lieder mit Melodieen von Bach (Em.), 
Scheibe in Kopenhagen, Hiller, Rolle, 
F. Hertel, Kunzen in Lübeck, Bach in 
Bückeburg, Benda in Gotha, "Wolf in 
Weimar. Lpz. 1773 Dyk. 51 S. 

— 2. Samlg. mit Melodien von j. Chr. 
Fr. Bach. Ib. 1774. 50 S. (Munter war 
Pastor a/d. deutschen Kirche St. Petri in 
Kopenhagen.) [B. B. Stadtb. Augsburg. 
Amst. B. Hbg. fehlt 2. Samlg. B. Kgsbg. 
B. Lpz. Lübeck. Strafsburg i/Els. 
Brüssel Cons. 

2 Cantate ed Arie. Ms. P. [Musikf r. Wien. 

Die Amerikanerin, ein lyrisches Ge- 
mälde von V. Gerstenberg (1 Stim. mit 
Instr.) Riga 1776 Hartknoch. P. 24 S. 
[B. B. B. G. B. Kgsbg. B. M. Dresd. 
Mus. br. Mus. Brüss. Cons. B. Lpz. 
Musikfr. Wien. 

— dieselbe erschien auch im 2. Heft 
der „Musikalische Nebenstunden" im Kl.-A. 
Rinteln 1787 Bösendahl. fol. [B. B. 
Hofb. Wien. br. Mus. 

Luci amate, Arie f. Sopr. u. Streich- 
quart. P. Autogr. [B. ß. 

11 Arien in P. — 1 Quintette, 1 Ter- 
zette u. 1 Duetto f. Gesg. in P. [Musikfr. 
Wien. 

Siufouie in Bd. f. 2 V. Va. B. 2 Hörn., 
2 Klarinetten u. Fag. P. Autogr. [B. B. 



Bach, Job. Chr. Fr. 



270 



Bach, Joh. Ernst 11. 



Mss. Dresd. Music. 9 und 6 Sinfonien 
für Orchester in P. 

Ms. B. B. 2 Concerte f. Klav. 

Mss. Wolfenb. , fraglich ob von ihm, 
2 Sinfonien in D. und Es, 3 Sätze f. 2 V. 
2 Ob. 2 Cor. Va. B., die 2te für 2 Tromp. 
2 Hörn. 2 Violette,' 2 Fag. u. B. 

Ms. Dresd. Mus. 6 Quiütetti a Flauti, 
Oboe, Violine e Basso. P. qufol. 

6 Quartetti a Flauto trav., V. Viola, 
Basso, ded. Wilhelm I. di Schaumburg. 
Hbg., Christ. Bock. [B. Wagener. Brüss. 
Cons. 

Ms. Dresd. Mus. (5 Quartetti ä Viel, primo 
e secondo, Viola e Basso. P. qufol. 

6 Quartuors ä 2 V. Taille et Vol. op. 1. 
Lond. fol. [br. Mus. 

6 leichte Sou. fürs Clav, oder Fortep. 
Lpz. 1785 Buchhdlg. der Gelehrten. 43 S. 
[B. M. Dresd. Mus. B. B. B. G, 
B. Wagen er. 

Sonaten und andere Stücke in „Musi- 
calische Nebenstunden" für das Ciavier. 
2 Hefte. Herausgeg. von . . . Rinteln 
1787— 1788 Bösendahl. fol. [Hofb. Wien. 
Brüss. Cons, br. Mus. B. B. 

8 leichte Sonaten f. Klavier od. Pfte. 
Rinteln 1789 Bösendahl. [B. B. Stadtb. 
Augsbg. 

Senates et diverses pieces p. le Clav., 
neu herausg. im Le Tresor des Pianistes, 
Bd. 15 Nr. 1. Paris, A. Leduc. 44 S. 
[B. M. Brüss. Cons. 

Ms. B. Lpz. und B.Wageuer: Sonata per 
il Flauto, Violine e B. 3 Bog. in fol. 

Sonata a Vcl. solo col B. P. Autogr. 
2 Bll. [B. B. 

Menuetto ziun Tanz für Ciavier. Musik- 
Quodlibet. [Da 61. Dresd. Mus. 

Im Verz. neuer Ausg. von Eitrier ist 
aufser dem Rondeau noch die unter Joh. 
Christoph stehende Motette: Er ist er- 
standen, 4 voc. Sander 1, 24 von ihm. 

Eine 4 händige Klaviersonate im Neu- 
druck bei Steiugräber in Lpz., ed. von 
H. Riemann, ebend. Variationen. 

Siehe K. Ph. Em. Bach, Ms. Wagener . . . 
und in seinem Musikal. Vielerley 15 Kom- 
pos : Lieder, Klav. u. f. Vcl. 

In Rellstab's Winterblumen 1 Satz. 

Bach, Joliaun Elias, 2ter Sohn 
Job. VaJentin's, geb. 12. Febr. 1705 
in Scbweinfurt, gest. 30. Nov. 1755 
ebd.; 1739 war er Kantor in Schweiu- 
furt, ging nach Leipzig, um Theo- 
logie zu studieren und bei Sebastian 
Bach Unterricht zu nehmen, wurde 
29. Mai 1743 Kantor und Inspek- 



tor in Schweinfiu't. (Lindner 2, 68. 
Spitta 1, 154. 2, 720. 981.) 

Bach, Johann Ernst I., Sohn 
des Joh. Christoph's IL, geb. 8. Aug. 
1683 in Arnstadt, gest. 1739 ebd., 
studierte in Hamburg, dann in 
Frankfurt (steht aber nicht im 
Matrikolbuche) und kehrte nach 
Arnstadt zurück, erhielt aber erst 
1707 den Organistenposten, als 
Seb. Bach abging. Sein Gehalt 
wurde auf 40 Gld. und IV2 Mafs 
Korn herabgesetzt. 1728 erhielt 
er die besser bezahlte Stelle an 
der Ober- und Liebfrauenkirche, 
wo er 77 Gld. Gehalt hatte. Seine 
Leistungen scheinen nach Spitta's 
Darstellung (1, 169. 334) nur ge- 
ring gewesen zu sein. 

Bach, Johann Ernst II., Sohn 
des Beruhard aus Eisenach, geb. 
daselbst am 1. Sept. 1722, gest. 
28. Jan. 1777 ebd., besuchte seit 
1735 die Thomasschule in Leipzig, 
studierte dann Jura ebd. und liefs 
sich in Eisenach als Advokat nieder. 
Seine musikalische Tüchtigkeit war 
aber so hervorragend, dass er nicht 
nur von 1748 ab seinen Yater im 
Organistendienste unterstützte und 
nach dessen Tode sein Nachfolger 
wurde, sondern auch 1756 zum 
Weimarschen Kapellmeister mit 
400 Thlr. Gehalt ernannt wurde. 
Er behielt aber Wohnsitz und Amt 
in Eisenach und kam nur zeit- 
weise nach Weimar. Dass er ein 
Schüler Sebastian's war, beweisen 
die Abschriften der 12 Vivaldi'schen 
Concerte, die Seb. für Klavier be- 
! arbeitete. (Spitta 1, 848. 2, 720.) 
' Zu Adlung's Buch „Von der musi- 
kal. Gelartheit" schrieb er die Vor- 
rede. An Kompositionen haben 
sich erhalten: 

Ms. Berl. Singakademie: 1. Straf mich 
nicht in deiuem Zorn, 4 st. mit Ürch. P. 
2. Trauerkantate: Kein Stündleiu geht 



Bach, Job. Ernst 11. 



271 



Bach, Joh. Jakob II. 



dahin, 4st. mit Orch. P. (vielleicht dieselbe 
die Spitta 1, 849 in seinem Besitze er- 
wähnt, jetzt in Berlin Hochsch.). 

Mss. B. B: Psalm 18, Herzlich lieb habe 
ich dich, Herr, f. 4 St. 2 Ob. 2 V. Va. u. 
B. Am. P. u. St. in Kopie. 

4 Kantaten f. 4 St. u. Instrmn. ['. Kopie: 

1. Kein Stilndlein geht dahin. 

2. Der Herr ist nahe bei denen. 

3. Die Liebe Gottes ist ausgegangen (als 
Instiaimentaleinleitung ein Orgelconcert 
mit Begl. vom Orchester). 

4. Meine Seele erhebet den Herrn, 
Sstim. mit Instr. [B. B. Berhn Hochsch. 
Nr. 4. 

Dank-Cantate. Autogr. [Felix Moscheies 
in London. 

Wer sagt mir doch was für Entzücken, 
Ms. P. [Berlin Hochsch. 

Dr. Alfr. Dörffel in Lpz: 1 Magnific. 
Ed., scheinbar Autogr. Ein anderes Prof. 
Spitta in Berlin in alter Kopie. [Berlin 
Hochsch. 

Samlg. auserlesener Fabeln mit darzu 
verfertigten Melodeyen. 1. Thl. Nürnbg. 
(1749) Haffner. fol. 15 Lieder. [Dresd. 
Mus. br. Mus. B. Lpz. 

3 Sonaten für das Ciavier und 1 Viol. 
1. Theil. Eisenach, Grielsbach seel. Söhne 
1770. 27 S. in 4«. [Dresd. Mus. B. Lpz. 
Brüss. Cons. B. Wagener. B. B. Ein- 
siedeln. 

— 3 Sonaten ... 2. Thl. ib. 30 S. 
[Dresd. Mus. B.B. B. Wagener. B. Lpz. 
br. Mus. 

Vom 1. Thl. 2. Aufl. ib. 1775. 27 S. 
[B. Wagone]'. 

2 Sonaten in Haffner's Oeuv. melee. 

Ms. B.B. 199 c. Samlbd. 1 Fantasie und 
Fuge f. Klav. AmoU. Ferner 1 Sonate 
in Ad. 

In Clementi's Selection 1 Fantasie u. 
Fuge. 

In Pauer's Alte Klaviermusik, Lpz. bei 
Senff. 2. Folge, 3. Heft: 1 Fantasie u. 
Fuge in Fd. (Siehe auch Eitner, Verz.) 

In Em. Bach's Musik. Vielerley 1 Fant, 
u. Fuge u. 1 Lied. 

Im Neudruck 2 Fugen u. 1 Fantasie, 
siehe Eitner, Verz. 

Bach, Jobaun Friedrich, Sohn 
Joh. Christoph's 1., geb. zwischen 
1674 u. 1678 in Eisenstadt, gest. 
1780 zu Mühlhausen: studierte 
Theologie, wurde 1708 Organist 
an der St. Blasiuskirche in Mühl- 
hausen, welche Stelle Sebastian B. 
in diesem Jahre aufgab. Er er- 



hielt an Besoldung 43 Thlr. 2 ggr. 
8 Pfg., zu Neujahr 10 ggr. 8 Pfg., 
für jede Brautmesse mit Figural- 
gesang 12 ggr., mit Choralgesang 
nur 6 ggr. Er war ein talentvoller 
und leistungsfähiger Künstler, ver- 
fiel aber so der Trunksucht, dass 
er selbst für den Kirchendienst 
unbrauchbar wurde. Gerber, der 
ihn genau kannte, rühmt seine 
Technik. (Spitta 1, 138.) 

Bach, J . . . tr . . ., die B. B. be- 
safs das Druckwerk: Unterricht für 
diejenigen, welche die Musik und 
das Ciavier erlernen wollen. Hanibg. 
1782. (Yerloren.) 

Bach, Joliaiiu Grottfricd Beru- 
hard, Sohn des Sebastian 's, geb. 
11. Mai 1715 in Köthen, gest. 
30. Mai 1739 in Jena. Wurde 
auf Verwendung des Vaters 1735 
Organist an der Marienkirche zu 
Mühlhausen, ging aber 1738 an 
die Universität in Jena, um zu 
studieren und starb bald darauf 
an einem hitzigen Fieber (Spitta 
1, 620. 753 ff.). 

Bach, Johann Grünther, Sohn 
des Heinrich, geb. 17. Juli 1653 
zu Arnstadt, wurde 9. Nov. 1682 
seinem Vater zur Unterstützung 
im Dienste beigegeben, heiratete 
1682 Anna Margar. Krül in Arn- 
stadt und starb 1683 ebd. (Spitta 
1, 33). 

Bach, Johann Heinrich, Sohn 
des Johann Christoph's III., Neffe 
Sebastian's, geb. 1707, war Kantor 
in Oehringen (Spitta 1, 182). 

Bach, Johann Jakob I., Sohn 
des Johann Christian IL, geb. um 
1666 in Erfurt, ging zu seinem 
Oheim Ambrosius nach Eisenach 
und starb dort erst 24 Jahr alt im 
Jahre 1692. (Spitta 1, 22.) 

Bach, Johann Jakob IL, Sohn 
des Joh. Christoph's III., geb. 9. Febr. 
1682 zu Eisenach, gest. gegen 1722. 



Bach, Joh. Lorenz. 



272 



Bach, Joh. Mich. I. 



Er wurde Kunstpfeifer und ging 
um 1704 in schwedische Dienste 
als Oboist, machte alle die kühnen 
Züge des Schwedenkönigs Karl's XII. 
mit und erreichte das türkische 
Bender. Hier nahm er 1713 seinen 
Abschied und begab sich als Hof- 
musikus nach Stockholm. Er reiste 
über Constantinopel, traf dort den 
berühmten Flötisten Buffardin und 
nahm bei ihm Unterricht, lieber 
seine weiteren Schicksale ist nichts 
bekannt, doch bezog er bis 1721 
aus der Ilofkasse in Stockholm 
seinen Jahresgehalt. In den dor- 
tigen Rechnungen ist sein Name 
,,Back" geschrieben. (Spitta 1, 172. 
231. 763.) 

Bach, Johann Lorenz, Sohn 
des Johann Valentin 's, geb. 10. Sept. 
1695, Organist in Lahm in Pranken, 
st. 14. Dez. 1773. Spitta kennt 
von ihm ein Präludium nebst Puge 
in Dd., woraus ein tüchtiger u. 
selbständiger Musiker zu Tage tritt. 
(Spitta 1, 154.) Im Besitze der 
Bibl. Berlin Hochsch. 

Bach, Johann Ludwig:, Sohn 
des Jakob, geb. 1677 in Steinbach, 
1708 Hofkantor in Meiningen, drei 
Jahre später ebd. Kapell-Direktor, 
St. 1741. (Spitta 1, 11, 12, 566/67 
ff.) Ein Porträt in B. Berlin, eben- 
dort folgende Kompositionen: 

1. 12 Cautateu zu 4 Stirn, u. Instruni. 
in der Hds. Seb. Bach's. 

2. 5 Cantaten, ebenso. 

3. Trauermusik auf Herzog Ernst Lud- 
wig, „Ich suche nur das Himnielleben'^ 
Ms. von 1724. P. 78 Bll. 3 Teile. 

4. Ouvertüre ä 4. en G. h. Febr. 1715. Ms. 
Die B. Joachimsthal besitzt 11 Motett. 

im Ms. (siehe Kat.) 

B. M. „Uns ist ein Kind geboren", 8 st. 
Motette. Ms. P. 

Mss. P. Berhner Singak. die 3 Motetten: 
1. Das ist meine Freude. 2. Uns ist ein 
Kind geb., beide 8 st. 3. Gott sey uns 
gnädig, 9 Stirn. 

Bach, Johann Michael L, Sohn 
des Heinrich'«, geb. 9. Aug. 1648 



in Arnstadt, gest. im Mai 1694 zu 
Gehren. Er war 1673 Organist 
in Gehren und zugleich Gemeinde- 
schreiber. Sein volles Einkommen 
giebt er 1686 selbst auf 72 Gld., 
18 Klafter Holz, 5 Mafs Korn, 
9 Mafs Gerste frei zu brauen, 
3Y2 Eimer Bier und sonstige 
Kleinigkeiten an, dazu etwas Acker- 
land und freie Wohnung. Er baute 
auch Klaviere aas besonderer 
Neigung und eine Geige seiner 
Arbeit befand sich Anfang dieses 
Jhs. im Besitze des Georaeters 
Schneider in Gehren. 1675 ver- 
heiratete er sich. Seine jüngste 
Tochter wurde die Gattin Joh. 
Sebastian's. Ueber seine Bedeu- 
tung als Komponist und der- 
jenigen seines älteren Bruders Joh. 
Christoph siehe Spitta 1, 40 (Nie- 
derrh. Ztg. 5, 165. 166. Spitta 1, 
33. 39. 51. 58. 105. 117. 123. 
2, 982). Von seinen Kompositionen 
kann ich nachweisen: 

B. M. 7 Motetten zu 6 u. 8 St. und 
1 davon zu 4 St. 2 V. 2 Violen, Tag. u. 
Org. Mss. P. 

Mss. B. B. in Stb. Ach bleib bei uns 
Herr Jesu Christ. (Spitta 1, 51 Urteil u. 
Musikbeisp.) 

Ms. B. Kgsbg. Samlbd. 13 661, 1 Fest- 
motette zum Neujahr „Sey lieber tag will- 
kommen" 6 st. (Sp. 1, .59). 

Ms. B. Joachimsth. 6 Cantaten (s. Kat.) 
6 Mot. in Naue's Samlg. [B. B. B. M. 

Im Besitze des Prof. Spitta in Berlin: 
5 Choralbearbtg. in Walther's Hds. (jetzt 
Berlin Hochsch.). 

1 Choralbearbtg. im Mannheimer Orgel- 
Journal 1. Heft 7 (Nun freut euch lieben 
Christen). Im Ms. Kopie in Berlin Hochsch. 

Spitta 1, 58 (10) führt noch verloren 
gegangene Motetten an. 

Ms. Berliner Singakad. in P. Fürchtet 
euch nicht, Sstim. 

Mss. B. Gotha 4 Motetten, die teils (sie?) 
von J. M. Bach sein sollen : 1. Schmecket und 
sehet. 2. Mache dich auf. 3. Das Volk 
so im Finstem. 4. Singt dem Vater, der. 
Pai-t. 

lo Musikfr. Wien ein 5 stim. Benedictus. 

In B. Kgsbg. Choralvorspiele in Samlwk. 
Nr. 499. — Im Ritter Nr. 104 ein Orgelsatz. 



Bach, Joh. Mich. II. 



273 



Bach, Joli. Sebastian. 



Bacli, Johann Michael II., 

ein nicht zur Familie Seb. Bach's 
gehöriger Musiker, der gegen Mitte 
des 18. Jhs. Kautor in Tonna war. 
die Stellung aber verliefs und nach 
Holland, England u. Amerika ging, 
wieder nach Deutschland zurück- 
kehrte und in den Jahreu 1779/80 
in Göttingen studierte, worauf er 
sich in Güstrow (Mcklbg.) als Ad- 
vokat niederliefs. Man kennt von 
ihm eine theoretische Abhandlung, 
betitelt: 

Kurze und systematische Anleitung zum 
Generalbafs, und der Tonkunst überhaupt, 
mit ExompeLn erläutert . . . Cassel 1780 
Waysenhaus. 4". 48 S. [B. B. Glasgow. 
Brüssel. B. Lpz. Dresd. Mus. im Ms. 40ui 
unter Generalbafsschule, in 4**.] (Biogr. 
nach Forkel 3, 39, danach Gerber 1.) 

Die B. B. besitzt ferner 2 Kantaten: 

1. Friedens-Cautate : Jehova, Vater der 
"Waisen, für Chor u. Orch. P. Autogr. 

2. Gott fährt auf mit Jauchzen. Cantatc 
auf Himjnelfahrt f. 4 St. 2 V. Ya. B. 
2 Ob. 2 Tromp. u. Pauk. Cd. P. in Kopie. 

Zur 1. schreibt der frühere Kustos 
Espagne: geb. 1745 in Struth bei Schmal - 
kalden, gest. 1820 als Prof. in Elberfeld 
(ohne Quellenangabe). Der Zeit nach 
würden diese Notizen mit den obigen in 
Einklang zu bringen sein. 

Ferner besitzt die Kgl. Musikaliensamlg. 
in Dresden von einem Komponisten gleicheu 
Namens : 

1. 6 Concerts p. le Clavecin m. Begleit. 
Y. 2 Viol., Taille e VcUo. 2 Cors de Chasse 
ad libit. op. 1. Amsterdam, Hummel, fol. 

2. Ms. LXXYI. 6 Concerti ä 2 Cembali, 
qufol. 

Auch diese könnten der Zeit nach von 
obigem Bach sein. — Zur Zeit, als ei' 
Advokat in Güstrow w^ar, schrieb er zur 
Geburtstagsfeier des Herzogs von Meclden- 
burg eine „Cantate a 13 voci e ström: 
Heil dir! beglücktes Land." Ms. P. u.^ 
Textbuch. [Schwerin F. 

Bacli, Johann Michael III.. 

Sohn des Joh. Elias B., geb. 1754, 
nach dem Stammbaum. Weiteres 
unbekannt (Spitta 1, 849). 

Bach, Joh. Nicolaus I., Sohn 
des Johann's, geb. 1653 in Erfurt, 
Ratsmusikus und Gambenspieler, 

Eob. Eitner's Quellen-Lexiton. 



st. 1682 an der Pest ebd. (Spitta 
1, 27, 565). 

Bach, Joh. Nicolaus II., Sohn 
des Joh. Christoph's I., geb. 10. Okt. 
1669 in Eisenach, gest. in Jena 
4. Nov. 1753. Er wurde 1695 
Stadt- u. Universitäs- Organist in 
Jena und heiratete 1697 Anna 
Amalia Baurath aus Jena, 1713 
Anna Sibylla Lange aus Isserstedt 
und zeugte mit ihnen 10 Kinder. 
Den Zeitgenossen war er als ein 
fleifsiger Suitenkomponist bekannt. 
Adlung erwähnt seiner als eines 
sehr kundigen Orgelbauers; auch 
als Klavierbauer und Verbesserer 
genoss er eines ausgezeichneten 
Rufes. (Spitta 1, 38. 129. 135. 

585. 855.) 

Messa a 9 voci da Giov. Nicolö Bach, 
figlio di Giov. Cristofforo Bach, e Zio di 
Gio. Seb. Bach. [Ms. Kopie B. Kgsbg. 18866. 
B. B. Kopie mit 1734 gez.. und betitelt: 
Kyrie u, Gloria: AUein Gott in der Höh. 
f. Chor 2 V. 2 Violen u. Bc. Em. — Breit- 
kopf & Haertel mit 16. Sept. 1716 gez. 
Berl. Hochsch. Spitta 1, 130 Urteil. 

Der Jenaische Wein- und Bierrafer. 
a 2 V. Alto Monsieur Peter, Tenore 1, 
Mons. Clenion. Ten. 2, Herr .lohannes. 
Basso, Mons. Caspar, ed Fondamento von 
. . . Stb. Ms. ß. B. — Spitta 1, 133 Urteil 
u. Beschrbg. 

Eitter in Magdebg. besafs eine 2 st. Be- 
arbtg. für Orgel des Chorals: Nun freut 
euch lieben Chr. gem. Jetzt befindlich 
in Berlin Hochsch. 

Bach, Johann Philipp, Sohn 
des Gottlieb Friedrich's, war Hof- 
organist in Meiningen und st. 1846 
im 95. Lebensjahre (Spitta 1, 12). 

Bach, Johann Sebastian, ge- 
tauft am 23. März 1685 in Eise- 
nach, demnach am 21. oder 22. 
März geb. und am Dienstage den 
28. Juli 1750 Abends nach 8 Uhr 
zu Leipzig gestorben. Er war der 
jüngste Sohn des Johann Ambrosius 
(Spitta 1, 179). Nach des Vaters 
Tode (1695) nahm ihn sein ältester 
Bruder Joh. Christoph TU. zu sich 

18 



Bach, Joli. Sebastian. 



274 



Bacl), Job. Sebastian. 



nach Arnstadt. In Ohrdruf be- 
suchte er das Lyceum und wird 
bis 8ecuiida gekoiiuneu sein (1, 
184). 1700 erhielt er eine Frei- 
stelle an der Michaelisschule -zu 
Lüneburg (S. 187 und Junghans). 
Von hier aus machte er öfter Aus- 
flüge nach Hamburg, Zelle u. a. 
Orten und lernte von den dortigen 
Meistern und Musikaufführungen 
ohne besonderen regelrechten Mu- 
sikunterricht zu geniefsen (S. 193 ff. 
Spitta verlegt die ersten Choral- 
bearbeitaugen und die Klavierfuge 
in Emolll vor und in diese Zeit. 
S. 207 ff.). 1703 wird er Lüne- 
burg verlassen haben und erhielt 
eine Violinistenstelle an der Wei-. 
marer Kapelle des Johann Ernst, 
eines jüngeren Bruders des re- 
gierenden Herzogs, doch schon am 
14. Aug. 1703 wurde er zum Or- 
ganisten all der Neuen Kirche zu 
Arnstadt ernannt mit dem damals 
schon ahnsehnlichen Gehalte von 
84 Gld. 6 ggr. Nebenbei hatte er 
noch die Verpflichtung den Schüler- 
chor für die sonntäglichen Kirchen- 
aufführungen zu leiten und zu 
bilden. Im Oktob. 1705 nahm er 
einen vierwochentlichen Urlaub 
um Buxtehude in Lüneburg zu 
besuchen, kehrte aber erst im Fe- 
bruar 1706 zurück und zog sich 
die Ungnade der Ratsherren zu, so 
dass er am 15. Juni 1706 die 
Organistenstelle in Mühlhausen in 
Thüringen an St. Blasius mit 85 
Gld. Gehalt u. Naturalienlicferunp 
annahm und erst am 29. Juni sich 
von den Ratsherren in Arnstadt 
empfahl. (S. 334.) Am 17. Okt. 
1707 verheiratet er sich mit Marie 
Barbara Bach, Tochter des Johann 
Michael. Am 25. Juni 1708 kün- 
digte er die Stellung und nahm 
den Organistenposten an der Hof- 
kapelle in Weimar an, mit einem 



Jahresgehalte von 156 Gld. 15 ggr., 
der bis 1713 sich auf 225 Gld. 
erhöhte. Von hier machte er 
fleifsig Ausflüge und liefs sich als 
Oi'gelvirtuose hören, so in Kassel, 
1713 in Halle. In Halle wollte 
man ihn gern behalten, doch war 



die Besoldung eine zu 



germge. 



1714 ernannte ihn der Herzog von 
Weimar zum Konzertmeister und 
hatte deshalb als erster Violinist 
nach altem Gebrauche den Insti'u- 
mentalchor zu leiten. Im Dez. 
1714 besuchte er Leipzig u. 1716 
prüfte er in Halle das neu erbaute 
Orgelwerk. 1717 besuchte er 
Dresden, wo die bekannte Episode 
mit dem französischen Orgelspieler 
Marchand erfolgte. Im November 
desselben Jahres nahm er die ihm 
vom Prinzen Ernst August von 
Küthen angebotene Kapellmeister- 
stelle an. Dass man ihn bei der 
Wahl eines neuen Kapellmeisters 



un- 
mag 



und den 

wählte, 
Ursache ge- 

die Stellung 
(578.) Hier- 



m Weimar überging 
fähigen Sohn Drese's 
wohl hauptsächlich 
wesen sein, dass er 
in Köthen annahm, 
mit schliefst auch seine Tliätigkeit 
als Organist und Begleiter des Ge- 
meindegesanges. Das stille fried- 
liche , nur der Kunst geweihte 
Leben, wo er weder mit Chor- 
knaben, noch einem Consistorium 
zu thun hatte, soll Bach als die 
glücklichste Zeit seines Lebens be- 
bezeichnet haben. Am 7. Juli 
1720 starb ihm seine Gattin, als 
er mit dem Fürsten in Karlsbad 
war. Ende des Jahres besuchte 
er Hamburg. (627 ff.) Am 3. Dez. 
1 7 2 1 verheiratete er sich zum z weiten 
Male mit der Tochter des Feld- 
Trompeters Wülken, Ainia Magda- 
lena. Sie nahm an des Meisters 
Künstlerthätigkeit verständnisvollen 
Anteil, und mit einer vortrefflichen 



Bach' Job. Sebastian. 



275 



Bach, Juh. Sebastian. 



Sopranstimme begabt, wirkte sie 
bei den Ausführungen seiner Kom- 
positionen im Familienkreise mit. 
80 konnte er nun, wie er selbst 
an seinen Freund Erdmanu 1730 
schreibt, mit seinen Familienmit- 
gliedern ein „Concert vocaliter und 
instrumentaliter formiren". Auch 
beim Kopieren war ihm seine 
junge Frau behilflich. (754.) Im 
Mai 1723 verpflichtete er sich zur 
Uebernahme des Kantorats an der 
Thoraasschule in Leipzig. (765.) 
Die Stellung in Köthen hatte in- 
dessen durch die Verheiratung des 
Fürsten mit einer für Musik ganz 
unempfindlichen Frau für Bach 
viel eingebüfst, auch fühlte er 
wohl, dass er in den kleinen Ver- 
hältnissen verkümmere. Durch 
Kuhnau's Tode 1722 wurde das 
Kantorat an der Thomaskirche frei 
und obgleich B. ungern seine an- 
genehme und auskömmliche Stelle 
verliefs, selbst ungern vom Kapell- 
meister zum Kantor herabstieg, so 
redeten seine Freunde ihm so 
, lange zu, bis er sich endlich An- 
fang Februar 1723 nach Leipzig 
begab und am 7. als Probestück 
die Kantate „Jesus nahm zu sich 
die Zwölfe'' aufführte. Man wählte 
ihn aber erst als Granpner und 
Telemanii zurücktraten. B. ver- 
pflichtete sich auch den wissen- 
schaftlichen Unterricht in Quarta 
und Tertia zu übernehmen, der in 
wöchentl. 5 Stunden Latein be- 
stand. Später überliofs er den- 
selben gegen jährl. 50 Thlr. dem 
Magister Pezold. (,2, 5 ff.) Am 
5. Mai 1723 wurde ihm eröffnet, 
dass er gewählt sei und am 31. 
fand die förmliche Einführung statt 
(2, 9). Aufser freier Wohnung be- 
lief sich sein Jahreseinkommen auf 
etwa 700 Thlr. (20). Den Kapell- 
meisterposten in Köthen behielt er 



bei, mit dem damals gebräuch- 
lichen Zusätze „von Haus aus", 
d. h. er sandte hin und wieder 
Kompositionen und stand mit Rat 
und That zur Verfügung. Auch 
der Weifsenfelser Hof zeichnete 
ihn zur selben Zeit (1723) mit 
diesem Titel aus. Seine Stellung 
im Kantorat wurde ihm besonders 
seit 1729 durch den Stadtrat auf 
jede Weise verkümmert und er- 
schwert (2, 65 ff.) und man be- 
wundert die Geduld, mit der B. 
dies ertrug, und doch alles nur 
um seinen Kindern nicht die gün- 
stige Gelegenheit der Lehranstalten 
Leipzigs zu entziehen. Seit J. M. 
Gessner das Rektorat übernahm 
(1730) wurde es besser und trafen 
von da ab die Gegensätze nicht 
mehr so scharf aufeinander (2, 88). 
Neue Misshelligkeiten entstanden 
im Jahre 1736 mit dem Rektor 
Ernesti (2, 483). Die mehrfach er- 
betene Kgl. Hoftitulatur als Kgl. 
Sachs. Hof-Compositeur erhielt er 
endlich am 19. Nov. 1736 (488), 
nachdem er schon am 27/7 1733 
die Hmoll Messe eingereicht hatte 
(befindet sich in der Kgl. Musi- 
kalien-Samlg. in Dresden). Durch 
obige Zwistigkeit, die sich zwei 
Jahre hindurch zog, wurde er aus 
den Schulverhältnissen ganz heraus- 
gedrängt, desto mehr aber von 
Auswärtigen geehrt und in Leipzig 
aufgesucht. Von seinen Kompo- 
sitionen teile ich nur die Titel der- 
jenigen Drucke mit, die zu seinen 
Lebzeiten erschienen. In betreff 
der Mss. verweise ich auf die 
Vorreden der Gesamtausgabe, auf 
Spitta und das Verzeichnis der 
Autographe von Prieger. Am Ende 
gebe ich ein Verzeichnis der 
Schriften über B. und seine Werke. 
Die Bezeichnung (B. -G. 1871) 
deutet die Ausg. der Bach-Gesell- 

18* 



Bach, Job. Sebastian. 



276 



Bach, Joli. Sebastian. 



Schaft an, die im Jahre 1898 den 
45. Bd. herausgab. 

(1708.) Glückwüiischende Kirchen Mo- 
totto als bei solennen Gottes Dienste in 
der Hanptkirchen B. M. W. der gesegnete 
Eathswechsel am 4. Febr. dieses Jahres 
1708 geschach — u. die Regierung der K. 
fr. Eeichsstadt Mühlhausen . . . Mühlh. 
druckts Tob. Brückner. 1708. Sopr. Titel 
u. Text, 2 BU. Musik. A. T. B. 2 V. 
Yiola, Violon, Vcl. 2 Fl. 2 Ob. Fag. 2 
Tromp., Triangel u. Orgel. [B. Wagener. 
— 32 Stb. in^B. B. 

Bach nennt sich: Organ. Div. Blasii. 
Text: Gott ist mein König (B.-G. 1871). 

(1726) Ciavier Übung bestehend in Prae- 
ludien . . . Denen Liebhabern . . . Partita I. 
(Lpz.) In Verlegung des Autoris. 1726. 
quer 4». [B. B. 

(1727) — dito. Partita IL ib. 1727. 7 
BU. von Bach selbst gestochen. [B. B. 

(1730) — dito. Partita V. ib. 1730. 13 
S. in qufol. [B. B. B. Wagener. 

Eine Gesamtausgabe mit 6 Partiten er- 
schien 1731 unter dem Titel: 

Clavir Übung | bestehend in | Praelu- 
dien, AUemanden, Couranten, Sarabanden, 
Giguen | Menuetten, imd andern Galan- 
terien; I Denen Liebhabern zur Gemüths 
Ergoetzung verfertigt | von | . . . | lioch- 
fürstl. Sachs. - Weifsenfels. würklichen 
Capellmeistern | und | Directore Chori 
etc. 1 OPUS 1. I In Verlegung des Au- 
toris. I 1731. I kl. qufol. 73 S. [ß. B. 
B. Joach. B. Wagener. Hofb. Wien. 
Dresd. Mus. 

In B. Wagener noch eine Ausg. ohne 
Jahr und gedruckt bei Schmidt in Nürn- 
berg. 

In Berlin Kircheninst. eine Kopie der 
Ciavier Uebuug. 21 ßU. in qufol. sci'i])S. 
1742. Darauf folgen Choralbearbeitungen 
ohne Autor. Angebunden Graupner und 
Händel. 

Zweiter TheiJ der Ciavier Übung | be- 
stehend in 1 Concerto nach italienischem 
Gusto und einer Overture nach franz. Art 
vor ein Clavicymbel mit Zweyen Manualen 
denen 'Liebhabei'n zur Gemuthergötzung 
verfertiget. In Verlegung (Nürnberg) 
Christph. Weigel junioris. fol. 27 pp. [B. 
AVagener. B.B. "Brüssel 2959. br. Mns. 
in 2 Exempl. 

Dritter Theil | der | Ciavier Übung | be- 
stehend I in I Verschieduen Vorspielen | 
über die | Catechismus- und andere Ge- 
sänge, I vor die Orgel | Denen Liebhabern, 
und besonders denen Kennern von der- 
gleichen I Arbeit, zur Gemüths Ergetzung 



1 verfertiget | von ... | In Verlegung des 
Authoris. qufol. 77 pp. [B. B. Hofb. 
Wien. B. Wagener. 

Clavier-Ubung bestehend in einer Aria 
mit verschiedenen Verändrungen vors 
Clavicimbal mit 2 Manualen. Denen 
Liebhabern zur Gemüthsergötzung ver- 
fertigt. Nürnberg in Verlegung Balthasar 
Schmids (Nr. 10) kl. fol. 32 pp. [B. 
Wagener. B. B. Hofb. Wien. Dresd. 
Mus. 

(Kgl. Polnisch, u. Churf. Hofcompositeur) 
Einige canouische Verändeningen über 
das Weihnachtlied: Vom Himmel hoch 
da komm ich her, vor die Orgel mit 2 
Ciavieren und dem Pedal. Nürnberg in 
Veriegung Balth. Schmids (Nr. XXVIII). 

2 Bg. fol. [B. AVagener. B. B. 
Musicalisches | Opfer | Sr. Königlichen 

Majestät in Preufsen etc. allerunterthänigst 
gewidmet j von | . . . | 2 Bll. Dedic. gez. 
Leipzig 7. Juli 1747 und 4 Bll. im gröfs- 
ten Format (siehe Beschrbg. Kat. Joach. 
p. 31) [B. Joach. B. Wagener. B.B. 

Die Kunst der Fuge durch Herrn . . . 
ehemaligen CapeUmeister u. Musikdirektor 
zu Leipzig, qufol. Titelbl., Vorrede und 
67 S., erschien gleich nach dem Tode B\s. 
[B. B. B. AVagener. 

1752 gab sie Marpurg mit einer Vor- 
rede von neuem heraus. [B. B. Dresd. 

Sechs Choräle von verschiedener Art 
auf einer Orgel mit 2 Ciavieren und I'edal 
vorzuspielen verfertiget von ... In Ver- 
legung Joh : Georg Schüblers zu Zella am < 
Thüringer AValde. [Einstige Bibl. W.Rust's. 
Bibl. Hauser mit Korrekturen nach dem 
Autogr. Musikfr. AVieu. (B. G. 25, 2. 
Spitta 2, 698 setzt den Druck zwischen 
1746 — 1750 giebt aber die Verlagsfirma 
etwas anders an.) 

Des Kgl. Hoff-Composit. . . Vorschriften 
u. Grundsätze zum vierstim. Spielen des 
General-Bass oder Accompagn., für seine 
Scholaren in der Musik. (Durch Joh. 
Peter Kellner's Niederschrift von 1738 
erhalten.) [B. Wagener. Abgedr. im 
Spitta 2, 913. 

Die Bachausgabe, Jahrg. 44, enth. 142 
Tafeln B.'s Hds. im Lichtdruck. 

Autogr. des 2. Teils des wohltemperirteu 
Klaviers, bis 1896 unbekannt, in Rein- 
schrift im br. Mus. Die Praeludien sind 
komplet, von den Fugen fehlen Nr. 4, 5, 
9, 12. Die Asdur-Fuge besitzt die B. B. 
im Autogr. (Siehe Lessmann's Musikztg. 
1896 Nr. 27, eine Uebersetzung aus der 
Londoner Monthly musical record Nr. 303 
bis 304 nebst Musikbeisp.) 

In Samhvken. des 18. Jhs. kommt er 



Bach, Joh. Sebastian. 



277 



Bach, Joh. Valeut. I. 



nur im Breitijopf 14, im Birnstiel 1760 a, 
2. Theil nud in G. L. AVinter's Musical- 
Manelierley, 2. Vierteljahr mit 4 Pieceu 
vor, die ich aber Emanuel zuschreiben 
möchte. 

Verzeichnis der mir bekannten Bio- 
graphien über Seb. Bach: 

In Mizler's Mu&ii^al. Bibliothek, Bd. 4, 
1 von Karl Phil. Em. Bach und J. Fr. 
Agricola. 

Hiller, Joh. Adam, in Lebensbeschi-ei- 
buug berühmter Musikgelehrten und Ton- 
kÜDStler neuerer Zeit. 1. Theil Lpz. 1784. 8". 

Allgemeine musik. Ztg. Leipzig 1843 
Br. & H. S. 537: Ueber die Familie Bach. 

Bach, Seb. in Kassel. M. f. M. 25, 129. 

Bitter, C. H: Joh. Seb. Bach. Berlin 
1865 Sclmeider. 2 Bde. 8". — 2. Aufl. 
4 Bd. Berlin 1881. 8». 

— Kay-Shuttleworth : The life of . . . 
An abridged translation from the german 
of C. H. Bitter. London (1873). 8». 

Cart, WiU: Etiide sur . . . 1645-1750-» 
Paris 1885 Fischbaeher. kl. 8». 

David, Ernest: La vie et les oeuvres 
de..., sa famille, ses eleves, ses con- 
temporains. Paris 1882 Calni. Lq\j. 16**. 

Forkel, J. N.- Ueber... Leben, Kunst 
und Kuustn'erke. Lpz. 1802. Hoffmeister 
& Kühnel. 4». — 2. Aufl. Lpz. 1855. 4". 

— Life of John Seb. B. . ., with a cri- 
tical view of bis comjjosition by J. N. 
Forkel. Translated . . . Lond. 1820 Roo- 
sey. 80. 

— Dr. Rimbault gab sie nochmals eng- 
lisch heraus (nach Reeves Katalog 1882). 

— Vie, talents et travaux de . . . Ouvrage 
traduit de 1' Allemaud de J. N. Forkel . . . 
par Felix Grenier. Paris 1876 Fisch- 
bacher. 8°. 

Franz, Rob. Mitteilungen über J. S. B.'s 
Magnificat. Halle 1863 Kamrodt. 8». 

Grosser, J, E. Lebensbeschreibung des 
Kapellmeister . . . Nebst Ajiekdoten . . . 
Neue Ausg. Breslau 1834 Pelz. 8». 

Halten, Anton van: Joh. S. B. . . Ut- 
i'ocht (aus der Zeitschrift Iris.) [B. B. 

Heinrich, E: Seb. B.'s Leben von... 
Berlin 1885. [B. B. 

Hilgenfeldt, C.L: Joh. Seb. B.'s Leben, 
Wirken u. Werke. Ein Beitrag zur 
Kunstg(?Schichte . . . Mit einer genealogi- 
schen Tabelle u. Notenbeilagen. Lpz. 
1853 Ambr. Abel. 4». Erschien als Pro- 
gramm zum Todestage am 28. Juli 1850 
l)ei Fr. Hofmeister in Lpz. in 4^. X, 
182 S. u. 7 BU. 

His, W: Forschungen über dessen 
Grabstätte, Gebeine und Antlitz . . . Lpz. 
1895. 4". 



Junghans, W. Bach als Schüler in 
Lüneburg. Lünebg. 1870. 4". Schulpro- 
gramm. 

Lud-ttig, C: J. S. Bach in seiner Be- 
deutung für Kantoren. Bleichrode 1865 
Rüdiger. 

Poole, Reginald Lane: The great musi- 
cians edited by Fr. Hueffer. Seb. Bach. 
Lond. 1882. 8". [Dresd. 

Prieger, Erich: Echt oder Unecht? Zur 
Lukas-Passion. Berlin 1889. Conrad. 8*>. 
28 S. 

Sachse. Ueber die Bedeutung Joh. Seb. 
Bachs für den musikal. Unterricht im 
Seminar. Borna 1884. [Dresd. 

Schäffer, Jidius. Seb. B.'s Cantate „Sie 
werden aus Saba" in der Ausgabe von 
Rob. Franz. Leipz. 1877 Leuekart. 

Schauer, J. K. Seb. Bachs Lebensbild. 
Jena 1850 Luden. 8». [B. M. 

Schümann, Joh : J. S. ß. . . der Cantor 
der Thomasschule . . . Schulfestrede am 
12/12 1871. Lpz. 1872. 4«. 

Spitta, Phil: Joh. Seb. Bach. Lpz., Br. 
& H. 2 Bde. 1873 u. 1880. 8". 

Stein, A : . . . ein Küustlerleben. Halle 
1896. 

Zimmer, Rob: Gedanken beim Erschei- 
nen vom 3. Bde. der Bach-Gesellschaft. 
Berl. 1854 Harz. 

Ueber J. S. B. aus einem noch uuge- 
druckteu Werke entlehnt. Sk 1. et a. [B. B. 

In Niederrh. Ztg. 4, 346. 9, 24. 32 
allerlei Dolaimente. 

2 Briefe von B. an J. E. Bach (Lind- 
ner 2, 64. 66 ff.). Andere im Chrysander 
2, 235. 

Streitschrift in Mizlers' Musik -Bibl. 
Bd. 1, Tbl. 4 p. 62 ff. 

Thematischer Kat. der Instrumental- 
werke von ... in der Ausg. von Peters. 
Angefertigt von A. Dörffel. Lpz. 1867 
Peters. 4". 

Thematisches Verz. der Vocalwerke von 
. . . Auf Gi'und der Gesanitausg. von C. F. 
Peters n. der Bach-Gesellschaft verfasst 
von Carl Tamme. Lpz. Peters 1890. 4*^. 

B's. Bearbeitung Vivaldischer Violin- 
concerte in Viertel]. 1, 356, Ueber die 
Originalgestalt von B's. Cmoll Concert f. 
2 Klav. (Viertel]. 2, 482). 

Verz. B. 'scher Choralgesänge mit den 
ihnen eigenen Texten, und Nachweis der 
Cantaten, in denen sie sich voiünden 
lassen. Leipz. Ztg. 46, 625. 

Bach, Johann Valentin I., 

ältester Sohn des Georg Christoph, 
geb. 6. Jan. 1669 in Themar bei 
Meiningen, gest. 12. Aug. 1720 in 



Bach, Joh. Valent. n. 



278 



Bach, K. Ph. Em. 



Schweinfuit, wurde am 1. Mai 1694 
Stadtmusikus und Oberthürmer in 
Schweinfurt, heiratete am 25. Sept. 
1694 Anna Margarete Brandt. 
(Spitta 1. 153.) 

Bach, Johann Valentin IT., 
ein Verwandter des Johann Elias, 
stellt ihm am 12. Aug. 1752 in 
Schweinfurt das Zeugnis eines 
tüchtigen Sängers und Instrumen- 
tisten aus. (Spitta 1, 849.) 

Bach, Joseph, nur bekannt durch 

9 Sinfonien f. 2' V. 2 Ob. 2 Hörner, 
Va. u. B. oder 2 V.A.B. [Musikfr.Wien. 

Bach, Karl Philipp Emanuel, 

zweiter Sohn der lebend gebliebenen 
Söhne Sebastian's, geb. 8. März 
1714 in Weimar (Kirchenbuch), 
gest. 14. Dez. 1788 Abends um 
10. Uhr zu Hamburg (Hamburger 
Correspond. vom 15. Dez. 1788). Der 
Vater bestimmte ihn zum Rechts- 
studium und bezog daher nach den 
Gymnasialstudien am 1/10 1731 
die Universität zu Leipzig und am 
9/9 1734 d!e zu Frankfurt a/0. 
(Matrikelbuch, 6 gr. Einschreibe- 
gebühr). Trotzdem hatte ihn der 
Vater in musikalischer Hinsicht 
nicht vernachlässigt u. das eigene 
Streben machte ihn fähig sich dem 
-gewiegtesten Musiker gegenüber 
zu stellen. Auch als Komponist 
hatte er seinem eigenen Kataloge 
zu folge schon 1731, als er also 
noch die Schide besuchte eine 
Reihe Werke geschrieben. 1738 
begleitete er einen jimgen vor- 
nehmen Mann in fremde Länder, 
bis ihn Friedrich IL als Kronprinz 
nach Rheinsberg als Clavicerabalist 
berief. Aus dem Etat von 1744 
(Bitter 1, 21) ersehen wir, dass er 
seit 1741 einen Gehalt von 300 
Thlr. bezog. Er muss aber schon 
früher eingetreten sein als 1740, 
da er von Friedrich II. noch als 
Kronprinz aufgefordert wurde in 



seine Dienste zu treten, wie er 
selbst in seiner Biographie schreibt. 
Nach des Vaters Tode bewarb er 
sich um dessen Stelle in Leipzig, 
doch wurde ihm HatTer vorgezogen. 
1744 verheirate er sich mit der 
Tochter eines Weinhändlers, Jo- 
hanna Maria Dannemann. Ehe 
Bach die Stelle in Hamburg er- 
hielt, ernannte ihn die Prinzessin 
Amalie , Schwester Friedrich IL, 
zum Hofkapellmeister (Siehe den 
Titel zu op. 1, 6 Senates p. le Clav, 
a Fusage des dames, 2. Ausgabe. 
Arasterd., Hummel), doch konnte 
ihn nichts an Berhn fesseln, denn 
die Stellung bei Friedrich IL war 
ihm widerwärtig geworden, so dass 
^r sogar zeitweise in Ungnade fiel; 
dennoch wollte ihn der König 
nicht missen. Am 3. Nov. 1767 
wurde er in Hamburg zum Musik- 
direktor gewählt und am 13. Nov. 
erklärte er von Berlin aus die An- 
nahme der Stelle (Sittard 1, 41 
zwei Schreiben abgedruckt. Aus 
dem 2. Schreiben ersieht mau aber- 
mals, dass er auch bei der Prin- 
zessin Amalia in Diensten stand). 
Der König war wenig geneigt auf 
den Abschied Bach 's einzugehen. 
Bach reiste daher heimlich nach 
Hamburg und hielt als Kantor u. 
Musikdirektor an St. Jakobi am 
Johanneum seine lateinische An- 
trittsrede. Er bezog einen Gehalt 
von 720 M und von jeder der 5 
Hauptkirchen mit jährlich 12 Mu- 
sikauffühi'ungen eine bestimmte 
Summe. Aufserdem gab er noch 
öffentliche Konzerte (1770—1779). 
Seit Telemann's Zeit war dem 
Kantor der wissenschaftliche Schul- 
unterricht abgenommen. B. er- 
klärte Buruey gegenüber, dass er 
nur zum Teil in Hamburg gefunden 
habe, was er erhoffte. Die Kirchen- 
chöre waren sehr schwach und 



Bach, K. Ph. Em. 



279 



Bach, K. Ph. Em. 



meist mit schlechten Stimmen be- 
setzt. Nur 2 Bassstimmen standen 
ihm zur Verfügung, für die er 
Soli schreiben konnte. Die In- 
strumente standen in keinem Ver- 
hältifis zu den Chorstimmen (7 zu 
17 und noch 3 Trompeten und 
Pauken). Nach dem Urteile der 
Zeitgenossen war B. ein ausgezeich- 
neter Klavierspieler, der besonders 
im Yortrage alle übertraf. Roch- 
litz 4, 179 sagt: er spielte am 
liebsten auf dem Clavichord und 
öffentlich auf dem Flügel. Die 
Pianoforte verschmähte er, da sie 
noch zu unausgebildet waren. Mo- 
zart's Urteil über B. ist zwar be- 
kannt, doch soll es hier nochmals 
eine Stelle finden, da es charakte- 
ristisch für die Gesinnung der 
Zeitgenossen Bach 's gegenüber ist. 
Mozart sagt (Rochlitz 4, 202): „B. 
ist der Vater, wir sind die Buben. 
Wer von uns was Rechts kann, 
hats von ihm gelernt, wer das 
nicht eingesteht, ist ein .... Mit was 
er macht, dagegen kämen wir jetzt 
nicht mehr aus: aber wie er es 
macht, da steht ihm keiner gleich." 
B.'s Kompositionen unterliegen zum 
grofsen Teile dem üblichen Ge- 
brauche des 18. Jh. auf Bestellung 
komponiert zu sein. Darunter litt 
Haydn u. Mozart, wie die anderen; 
erst Beethoven schuf gröfstenteils 
nur aus eigenem Drange. B. er- 
klärt in seiner Selbstbiographie, 
dass er nur wenige Arbeiten aus 
innerem Drange geschaffen habe 
und sagt „Unter allen meinen Ar- 
beiten, besonders fürs Ciavier, sind 
blos einige Trios, Solos und Con- 
certe, ^v^^elche ich mit aller Frey- 
heit und zu meinem eigenen Ge- 
brauch gemacht habe," Wir be- 
sitzen von den Künstlern des 18. Jh. 
eine hübsche Anzahl Selbstbiogra- 
phien, die alle mit gleicher Ver- 



ehrung und Hochachtung B. sowohl 
als Menschen, wie als Künstler 
hoch stellen, ja sogar als höchsten 
über alle damaligen erheben. Die 
Leipz. Ztg. 1881 Nr. 37 druckt 
z. B. M. Claudius Niederschrift 
über B. im Wandsbecker Boten 
ab. (Quellen: Selbstbiogr., die er 
1770 für seinen Freund Bode in 
Hamburg (Buchhändler) abfasste 
und dieser sie in den 3. Bd. der 
Uebersetzung von Burney's musi- 
kal. Reise aufnahm, siehe Burney 
3, 198. Nohl druckt sie S. 59 in 
seinen Musiker - Briefen nebst 10 
Briefen (Lpz. 1867 Duncker & 
Humblot) Avieder ab. Burney's 
Besuch bei Bach und sein Urteil 
über ihn ist im Sittard 1, 45 ab- 
gedruckt, nebst dem Nachrufe im 
Hbger. Correspondenten. — Ge- 
sammelte Nachrichten von dem 
Leben u. d. Werken . . . Nebst e. 
Samlg. verschiedener Recensionen 
. . . seiner Werke, gesammelt von 
J. H. Westphal. Ms. Autograph, 
Brüssel Nr. 4779. — Bitter, Biogr. 
Berl. 1868 W. Müller, 2 Bde. mit 
Porträt. — Einzelnes in Spitta, 
Job. Seb. Bach, siehe Reg. — 
Reichardt im Musikal. Almanach 
1796. — Forkel 3, 22. 6, 275. — 
Urteil: Niederrh. Ztg. 15, 1. 129. 
— Winterfeld 3, 456. Dr. Hugo 
Riemann, Die Söhne Bachs, in 
Rabich's Blätter füi* Haus- und 
Kirchenmusik. Langensalza 1897 
Beyer & Söhne. S. 26 ff. nebst 
Abdruck eines Sti'eichquartetts in 
P. in Nr. 2 u. 3. Gdur.) 
• Das Verzeichnis nachgelassener 
Werke, welches als Katalog er- 
schien [B. B.], enthält 680 Nrn. 
Dazu kommen noch etwa 280 ge- 
druckte Werke. 

Bitter verzeichnet eine grofse 
An-zahl Werke, druckt oft die Vor- 
reden imd Dedic. ab, giebt auch 



Bach, K. Ph. Em. 



280 



Bach, K. Ph. Em. 



zum Teil den Inhalt an, besonders 
bei den Liedersamlg., doch fehlt 
der Fundort. 

Verzeichnis seiner nachiveisbaren Werke : 

Auf der Kgl. Bibl. zu Berlio befindet 
sich ein thematisches Verz. aller dort be- 
findlichen AVerke, angefertigt von Herrn 
Dr. A. Koijfermami, Oberbibliothekar. 

Autographe auf der Kgl. B. B : 

Eamler's Auferstehung und Himmelfahrt 
Jesu. Part. 

Oster Cantate 1784: „Anbetung dem 
Erbarmer", für Chor u. Orch. 

Passions - Musik nach dem Evangelisten 
Lucas. „Mein Erlöser, Gottes Sohn." 1787. 

Passions-Musik nach Matthäus „0 Jesu 
Christo, Gottes Sohu", 4 st. mit Orch. 

Oster-Cantate (de Resurrectione). Poesie 
von Cochius (17.56) a 4 v. 3 Trombe, 
Timp., 2 Ob., 3 V. Va. e Cont. „Gott 
hat den Herrn auferwecket". Cd. P. 

2 Litaneien aus dem holsteinischen Ge- 
sangbuche mit ihrer bekannten Melodie 
für 8 St. und Fundament. P. 8 Bog. in 
fol. Vorrede 14/3 1785. Stb. vom Komp. 
korrigiert. 

Magnificat 4 voc. c. orch. P. Potsdam 
25/8 1749. 

Et misericordia ejus, Em. 2 Kompos. 
zu seinem Magnific. 

Psalm 86, v. 8, Herr es ist dir keiner 
gleich. Chor u. Orch. 28 Seiten (gehört 
zur Osterkantate). 

Psalm nach Cramer: Lass mich nicht 
deinen Zorn empfinden, 4 voc. c. instr. 
Cm. 

Den Engeln gleich, erhebt zum Loblied 
eure Chöre. Cantate auf das Michaelis- 
fest für 4 St. u. Orch. P. 8 Seit, nur der 
1. Chor vorh. Gedruckte Textbuch von 
1774. 

Cantate zur Einführung des Predigers 
Gasie (in Hambg. 1785) „Gnädig und barm- 
herzig ist der Herr". Ed. zu 4 St. 2 V. 
Va. 2 Ob. u. B. 

Cantate zur Einführung des Predigers 
Haeseler (Hambg. 1772) „Siehe ich will 
predigen deine Gerechtigkeit", 4 St. 3 Tromp. 
Pauk. 2 Ob. 2 V. Va. u. B. 

Cantate zur Einfühning eines Predigers 
in Hambg. „Der Herr lebet und gelobet 
sey mein Hort," 4 St. 2 Ob. 2 Hörn. 
3 Tromp. u. Pauk. Ed. 

Cantate zur Einführung des Predigers 
Winclder in Hambg. 1773 „Hallelujah, 
lobet den Herrn", 4 Singst. Streich(|uart. 
2 Ob. 3 Tromp. Pauk. Esd. 

Herr Gott du bist unsere Zuflucht. 



Cantate zur Einführung eines Predigers 
in Hambg., für 4 Singst. Streichfpiart. 
2 Ob. 3 Tj'omp. u. Pauken. Dd. P. 

Dich bet' ich au, Herr Jesu Christ (aus 
Sturm's Liedern) f. 2 Sopr. mit Bc. Cd. 

3 Lieder von Geliert 1. Gedanke, der 
uns Leben giebt, 3 st. u. Bc. 2. OfWdagt 
dein Herz, 4 st. 3. Gott deine Güte reicht 
so weit, 4 st. 

4 Choräle für 4 St. u. mehrere Reci- 
tative aus der Matthäus - Passion 1777. 
5 S. fol. 

1. Ach Gott und Herr. 2. Hilf dass 
ich folge treuen Rath, 2 vierst. Choräle. 

Selma, Cantate von Holty, Em. für Sopr. 
mit 2 Fl. u. Streichrjuart. 

9 Chöre mit und ohne Orchester. Arien, 
Accompagn. zur Passions-Musik. 

10 Lieder am Klav. zu singen. 
Magnificat a 4 voci 3 Trombe e Timp. 

etc. P. fraglich ob Autogr. 

Orchester-Sinfonien in D. Es. F. G. C. 
Fd. P. 

Concerte f. Klav. mit Instr. in Cd. 2 in 
Am. 4 in Gd. Em. 5 in Dd. Hm. 3 in Ad. 
2 in Esd. 2 in Cm. 3 in Bd. Gm. 4 in Fd. 
2 in Dm. 

Concert f. Vcl. mit 2 V. Va. u. B. 
Am. Berlin 1750. P. 17 S. 

2 Concerte f. die Oboe mit 2 V. Va. 
B. 39 S. P. Bd. u, Esd. 1765 komp. 

11 Senat, f. Klav. V. u. Vcl. 1778 
komp., davon 1. 4. 5. 3. 2 bei Hummel 
im Stich erschienen. 

Für Klav. Violine u. Bass, 3 in Cd. 
2 in Dd. 1 in Esd. 2 in Em., in G. A. 
Am. B. Fd. je 1. 

8 Trios f. Fl. V. u. B. 

1 Trio f. 2 Fl. u. B. 

2 Trios f. 2 V. u. B. 

1 Trio f. Klav. u. Gambe. 

5 Trios f. Klav. u. Violine. 

Trios für Flöte, Viol. u. B. 2 in Cd., je 
1 in Dd. Dm. Ad. Am. Hm. 

— für 2 V. u. B. in Em., Gd. 

— für 2 Fl. u. B. in Ed. ' 

Für Klavier und Violine, Om. Fd. Fism. 
Bd. Hm. 

— Ciavier und Gambe in Gm. 

27 Ciaviersonaten nur die 1. (Hm.) und 
letzte (Fism.) von B.'s Hd. 

Klaviei'sonaten in Em. (Suite), Ed. 

Empfindungen. Sonate f. Klav. mit V. 
Fism. P. 

Fantasie in Fism. und Fantasia sopra 
Jesu meines Lebens Leben. 2 Bll. 

Polonaise in Gm. 

Klavier.st. ohne nähere Bezeichnung. 
Fragm. Arpeggios A. Es u. ohne Vorz. 
Skizzen. 



Bach, K. Ph. Em. 



281 



Bach, K. Ph. Em. 



In Kopie. 

Ich will den Namen des Herrn preisen, 
Cantate mit Schuback komponiert. Ham- 
burg 1771. P. 

Mein Heiland, meine Zuversicht, Chor 
mit Instr. — Wenn der Erde Gründe 
beben, ebenso. 

Mein Heiland, meine Zuversicht, für 
Chor, Streichquart. u. 2 Ob. Dm. 

Duett für 2 Sopr: Muster der Geduld 
und Liebe, mit Begl. des Streichquart, u. 
2 Fl, Bd. 

Sing ihm voll Rührung, Tenor-Arie mit 
Quartettbegl. (nicht Autogr. und nicht der 
Text von seiner Hd.) 

2 Orchester-Sinfonien in P. Ed. Em. 

1 Klavierconcert in Esd. P. 

Sonatina seconda f. 2 Klav. concert. 3 
Tromp. Pauk. 2 Hörn. 2 Fl. 2 Ob. 2 V. Va. 
Vcl. Fag. u. B. Dd. zum Teil von B.'s Hd. 

6 Fugen, zum Teil in Marpurg's Fugen- 
samlg. ged]-. 

Sonate f. Orgel. Fd. (zweifelhafte Koinp.) 

4 Klaviersonaten mit V. Ycl. P. 

Petites pieces avec des reprises variees 
po\ir le Pfte. 5 Nrn. 

Arietta con 11 variazioni per il Comb. Ad. 

Petites pieces avec des reprises variees 
p. le Pfte. 

Drucke und Mmmscripte auf verschiedenen 
Bibliotheken. 

Die Israehten in der Wüste. 1 Ora- 
torium, in Musik gesetzt von C. P. E. Bach. 
P. Hamburg 1775 beim Autor. P. 114 S. 
[Dresd. Mus. Rostock. B. B. B. Kgsbg. 
B. Lpz. B. Wagener. Glasgow. B.Joach. 
Elbing. B. M. Darm st. Briissel Cons. 
Bologna. Einsiedeln. R. C. of Mus. Mu- 
sikfr. AVieu. 

— Kl.-A. von Schletterer. Wolfenb. 1864 
Holle. [B. M. Einsiedeln. 

Carl Wilhelm Ramniler's Auferstehung 
u. Himmelfahrt Jesu, in Musik gesetzt . . . 
Leipzig 1787 Breitkopf. P. 184 S. [Dresd. 
Mus. B. B. ß.G. Dresd. B. M. R.C. 
ofMus. Wolfenb. Darmst. B. Lpz. 
Brüssel Cons. Musikfr. Wien. 

— Kl.-A. von Schletterer. Wolfenb. 1865 
Holle. [B. M. 

Die Pilgiimme auf Golgatha. Passions- 
Oratorium. P. Ms. [B.M. 

Ostermusic: „Gott hat den Herren." 
P. Ms. [B. M. 

Der sterbende Jesu. Passions - Cant. 
P. Ms. B. Joach. (Nr. 57). 

Passions-Cantate (Du Göttlicher, warum 
bist du) ein Cl.-A. von A. J. Steinfeld. 
Hbg. 1789 Hermann, quiol 75 S. [B. 



Kgsbg. B. Hbg. B. B. im Ms. u. Druck. 
Leipz. Thom. Rostock mit 1799 gez. 
Schwerin F. Ms. in P. u. Stb. Textb. von 
1779. Brüssel Cons. im Ms. P. u. in obi- 
gem Kl.-A. 

Oster - Cantate . . . vom Hofprediger 
Cochius. 1756. P. Ms. 33 S. [ß. Joach. 
Nr. 60. Ms. P. u. Stb. Schwerin F. 

Tu Musikfr. Wien : Die Leiden- u. Ster- 
ben.sgeschichte. 

Passions -Musik nach dem Evangel. 
Matthäus. P. [Musikfr. Wien. 

Magnificat ä 4 v. 3 Trombe e Timpani, 
2 Corui, 2 Flauti, 2 Oboi, 2 Violini, Viola 
e Continuo. Duopo Partitura autografa 
dell' autore. Bonn. N. Simrock. [Dresd. 
Mus. B. B. B. Kgsbg. Proske P. 105 S. 
ediert ven Pölchau. ß. Wagener. B. M. 
Einsiedeln. Darmst. Musikfr. Wien. 

Magnificat p. a 4 v. 2 Cor. 2 Fl. 2 Ob. 
2 V. Va. e Cent, in Dd. [Ms. B. Joach. 
Nr. 59. 

Heilig, mit 2 Chören u. 1 Anette zur 
Einleitung. Hamburg 1779 beim Autor. 
P. in sehr gr. Format, 22 S. [Dresd. 
Mus. Rostock. B. Joach. B. Kgsbg. 
B. B. B. G. Leipz. Thom. Proske M. 
B. Wagener. B. M. Brüssel. Darmst. 
Dresd. B. Lpz. Lübeck. Schwerin F. 
Musikfr. Wien. Hofb. Wien im Autogr., 
Ms. 15517. 

Bitten. Gott deine Güte reicht so weit 
etc. von Geliert. Für 4 Singst, mit Orgel. 
Bonn u. Cöln bey Simrock. qufol. 6 S. 
[B. Kgsbg. Dresd. Mus. B. Wagener. 
ß. B. Darmst. Musikfr. Wien. 

Chor, Leite mich nach deinem Willen. 
Ducas nie quocumque velis, für 4 Sing- 
stin^men, 2 Violinen, 2 Hoboen, 2 Hörnern, 
Bratsche und Bass. Nach der Original- 
Handschrift (NB. ist nur eine Reinschrift) 
herausgegeben und dem Conferenzrath von 
Gabler in Altena gewidmet von Georg 
Poelchau. Partitur. Wien, S. A. Steiner 
& Comp. (1818) fol. 11 pp. (Gesamttitel: 
Kunstwerke, musicalisch -classische alter 
ujid neuer Zeit) [B.M. B. ß. Lpz. 
Thom. B. Wagener. Dresd. Mus. B. 
Kgsbg. Einsiedeln. B. Lpz. Darmst. 
Dresd. Schwerin F. ß. Joach. Kat. 61, 
Ms. P. nebst 1 Briefe. Musikfr. Wien im 
Dmck. 

Cantata in feste paschal. Cd. (Gott hat 
den Herrn auferwecket.) Part. u. Stim, 
Ms. B. Göttiugen. 

Zwey Litaneyen aus dem Schleswig- 
Holst. Gesgbuche. mit ihrer bekannten 
Melodie für 8 Stim. u. Fundament. Kopen- 
hagen 1786 Chr. Gottl. Proft. P. ediert 
von Niels Schiörring. qu4''. 47 S. u. Text 



Bach, K. Ph. Em. 



282 



Bach, K. Ph. Em. 



in 80. 20 S. [B. M. B. Kgshg. Hofb. 
Wien. Dresd. B. B. Lübeck. B. Wa- 
gener. Brüssel Cons. Musikfr. AVien. 

— 1792 Wien, o. Verleg. S». 10 S. 
[Hofb. Wien und im Ms. IG 690. 

Hupstocks Morgengesang am Schö- 
pfungsfeste. In Partitur u. mit beigefügtem 
Clav.-Ausz. Leipzig 1784 b. Autor, fol. 2 
BU. u. 40 S. [B. Kgsbg. B. B. Dresd. 
Mus. B. Wagener. B. G. B. M. B. 
Lpz. Lübeck. Schwerin F. Brüssel 
Cons: Wien, Artaria und ein Kl.-A. sine 
loco. Musikfr. Wien. 

— im Kl.-A. Nürnbg. Winterschmidt. 
6 Bll. [B. B. ß. 0. B. Wagener. 

Ms. 1190. B. B. öamlbd. Part. Nr. 18. 
Der 8te Psalm : Wer ist so würdig als du, 
4 St. 3 Tromp. PaiJf. 2 Ob. 2 V. Viola, 
Bc. [auch in Ms. Dresd. Mus. 

Herr es ist dir keiner gleich unter den 
Göttern. P. Ms. B. Joach. Nr. 61. — B. 
Kgsbg. Nr. 32. 

Esto mihi, So gehst du nun, mein Jesu 
hin, Cant. 1763. Ms. P. B. Kgsbg. 

Cantate auf die Vermählung des Herrn 
von G. (Wiltu mit diesem Manne ziehen) 
c. 1765. Ms. P., B. Kgsbg. 

P.salm 149 für Chor u. Orch. Ms. P. 
[Berlin Kircheninst. 

In Musikfr. Wien : Meine Lebenszeit 
verstreicht. — Gott deme Güte reicht so 
weit, beide für Chor und Orch. — Gott 
dem ich lebe, f. Chor u. Orgel. P. — 1 
Messe in B., Ms. P. — 13 geistl. Gesge. in P. 

In Brüssel Cons. 719—728 geistl. Kan- 
taten, Weihnachts-Musik:, Arien, Motetten 
im Ms. P. — Ms. 730: Heilig, nebst 1 
Chor zu Seb. Bach's Magnificat u. ver- 
mehrter Instnimentation. , 

Oratorium (Cantate) zur Feyer des 
Ehrenmahles der Herren Bürgerkapitains i 
in Hamburg im Jahre 1780, für Soli, Chor 
u. Orch. P. [Musikfr. Wien. 

Der Wirth u. die Gäste, eine Singode 
V. Gleim mit Clavierbegltg. Berl. 1766 
Winter. [B. M. Brüssel Cons. B. B. 

— Der Wirth und die Gäste, ein£ 
Gleimsche Singode in Musik gesetzt und 
dem Dichter gewidmet. Dritte Auflage. 
Op. ni. Berlin, in der Rellstabschen Mu- 
sikhdlg. quer4'^. 4 Seit. (Kleine Aende- 
rungen von fremder Hand.) [B. Wagener. 
B. Kgsbg. 

Phillis & Thirsis, eine Cantate für 2 St. 
u. Instr. Bert. 1766 Winter 8 S. in fol. 
[B.M. B.B. br. Mus. B. Lpz. Brüssel 
Cons. Musikfr. Wien. 

Cantate f. Sopr. mit Clav. Berl. 1774 
Winter. [Brüssel Cons. 

. . . Sturms geistliche Gesänge mit Me- 



lodien zum Singen bey dem Clav. 1. 
Samlg. Ilbg. 1780 Herold, qufol. 31 S. 
[B.B. B. Wagener. Musikfr. Wien. 

— 2. Aufl. ib. 1781. 6 Bll. 30 S. in 
•lufül. [B. Kgsbg. B.D. B.Lpz. B. 
Wagener. B. M. 

— 3. Aufl. ib. 1792. qufol. 31 S. [B. G. 
B. B. B. Wagener. 

... 2. Samlg. ib. 1781. kl. qufol. 32 S. 
[B.B. B.D. B.Lpz. B. Wagener. 
B. G. 

Herrn Prof. Gellerts Geistl. Oden und 
Lieder mit Melod. Berün 1758 AVinter, 
60 S. [B. B. B. Wag'. B. M. Dresd. 
Mus. Schwerin F. Musikfr. Wien. 

— 2. Aufl. ib. 1759. [B. B. Dresd. 

— 3. Aufl. ib. 1764. 60 S. [B.B. 
Dresd. B. Kgsbg. B.Lpz. B.W. 
Brüss, Cons. Wolfenb. 

— 4. Aufl. ib. 1771. [B.B. B. Wag. 

— 5. Aufl. Lpz. 1784 Breitk. [B. Kgsbg. 
B. Hbg. 

Zwölf geistl. Oden u. Lieder als ein 
Anhang zu Gellerts . . . ib. 1764. qufol. 
14 S. [B. Wagener. B. Kgsbg. 

2. Aufl. ib. 1771. [B. B. B. Kgsbg. 
B.Lpz. im Ms. 

Herrn Dr. Cramers übersetzte Psalmen 
mit Melodien zum Singen bey dem Cla- 
viere. Lpz. 1774 b. Autor, kl. qufol. 52 
S. mit 41 Psalm, f. 1 St. m. Klav. [B. 
Wageuer. B. Kgsbg. B.Lpz. B.B. 
Dresd. Rostock. Wolfenb. Stadtb. 
Bresl. Schwerin F. Musikfr. Wien. 
Hofb. Wien Ms. 15 748. 

Neue Melodien zu einigen Liedern des 
neuen Hamburg. Gesangb. nebst einigen 
Berichtigungen. Im Verlage Herolds 1787 
16 S. in quer4". [ß. Wagener. B.B. 
B. Kgsbg. B. Lpz. Musikfr. Wien. 

Geistl. Lied, von Münster, siehe Job. 
Christoph Friedr. Bach. 

Eine neue Ausg. der 12 Gellert'schen, 
8 Sturm'schen Lieder u. 6 Cramer'schen 
Psalmen, ed. von C. H. Bitter, Berl. b. 
Simrock. 4 Hefte. 

Drey verschiedene Versuche eines ein- 
fachen Gesanges für den Hexameter. Berl. 
Winter (o Autor 1760) Nach B's. Selbst- 
biogr. ist nur der 2te Versuch von ihm, 
Nr. 1 u. 3 ist der Autor nocli unbekannt. 
(Bitter 1, 157 druckt Abschnitte daraus 
ab.) [B. B. 

Oden mit Melodien vom . . . Berl. 1762 
Wever. kl. quful. 20 Nrn. 28 S. [B. Wa- 
gener. B. Kgsbg. Dresd. Brüssel Cons. 
B. Lpz. Musikfr. Wien. 

— 2. Aufl. ib. 1774. 20 Nrn. [B. B. 
Neue Lieder-Melodien nebst einer Kan- 
tate (die Grazien von Gerstenberg) beym 



Bach, K. Ph. Em. 



283 



Bach, K. Ph. Em. 



Klavier, . . . Lübeck 1789 Donatius. qufol. 
61 S. [B. Kgsbg. B. B. B. Wagener. 
Biiiss. Cons. B. Lpz. Musikfr. Wien. 

Ms. Bruss. Cons. 1 Heft Lieder. Eben- 
dort noch 1 Heft Lieder mit Clav. Wien, 
Artaria. 

Phantasie mit doppelt untergelegtem 
Te.xt von Gerstenberg, qufol. s. 1. [B. B. 
Ms. B. Hbg. 3292. 9 S. Besprochen nebst 
Abdruck in Viertel]. 7, 1 von Chrysander. 

Lieder finden sich noch „in Cramer's 
Flora, 1. Samlg. 1787. — In Gräfe's Oden 
4 Thle. 1737—43. — In Lieder 1783. — 
Im Göttinger Musenalmanach von 1774 
bis 76. 1778. 1780/81 Summa 11 Lieder. 
Dieselben im Neudmck: Düsseldorf 1851 
[B. M.] — In Voss' Musenalmanach von 
1776 p. 107 u. 225. [B. M.] — Siehe auch 
Kat, Kgsbg. p. 99 von Nr. 47 ab. — In 
Maurerlied von Böheim. — In Freimaurer- 
lied. 1788 a. — Eine Ode im Facsimile in 
C. Baldramus Autographa, Berl. 1853 
Selbstverl. Bd. 2 Nr. 1. 

(4) Orchester -Sinfonien mit 12 obl. 
Stimmen : 2 Hörn. 2 Fl. 2 Hob. 2 V. Br. 
Vcl. Fag. Flügel u. Violen. Friedr. Wilh. 
Prmz v. Preufsen gew. Lpz. 1780 Schwik- 
kert. 12 Stb. Titel auf derVioletta (Brat- 
sche). [B. M. Dresd. Mus. im Ms. 4 Hefte 
in P. qufol. u. Druck. Brüss. Cons. 
B.B. B.G. B.Hbg. br.Mus. Wolfenb. 
B. Lpz. Berlin K. H. 

— 1 — 3 neu herausg. v. Espagne. Lpz. 
u. Berl., Peters. P. [B.M. 

Ms. B. Wagener : 2 Sinfonien f. Streich- 
inst, mit Fag. 

— Sinfonia Dd. a 6 ström : 2 V. Viola, 



B. 2 Corni. 






Sinf. Fd. 2 V. Viola, B. 7 Bll. fol. 




4 Sinfon. von 1741 u. 1755 im Ms. 
Stb. [Berlin Th., s. Kat. 

Im Autogr. B. Wagener: Sinfonie a 4. 
Bd. 9 Bll. — Sinf. a 4. Hm. 8 Bll. hoch 
fol. Dabei 2 Briefe von 1776 u. 1786: 

Ms. B. M. 2 Sinf. in F. u. G. 

Ms. Brüss. Cons. 12 Sinf. ä 4 u. Stb. 
für 2 V. A. u. B. 

Ms. B. Joach. 2 Sinf. in Em. u. Esd. 
in P. für Quartett. 

6 Sinfonien in F. Em. 3 Dd. Esd., die 
5. für 2 Orch., die 2te für Streichquart., 
die übrigen mit Bläsern. [Musikfr. Wien. 

Ciavier -Concert Nr. 5. (C-moU) mit 2 
Viol. Bratsche und BaTs. Berlin 1739. 
qufol. presd. Mus. 



Concerto 3. per il Cembalo conc. acc. 
da 2V. Violetta e B. Berl. 1760 Winter. 
Stb. [B.B. B.M. Dresd. Mus. 

6 Concerti per il Cemb. concert. acc. 
a 2 V. Violetta e B. con 2 Cor. e 2 Fl. 
Hbg. 1772 Autore. 9 Stb. [B.G. Brüss. 
Cons. B. Wagener. 

Concerto per il Cemb. concert. da 2 V. 
Violetta e B. comp, da . . . Musico di ca- 
mera di S. M. il re di Prussia. Norimb., 
Bath. Schmid. Bd. 5 Stb. [B. Joach. 

3 Concertes p. le Clav, ou Pfte. Vienne. 
fol. [br. Mus. 

A favourite Concerto for the harpsich. 
Lond. qufol. [br.Mus. 

Mss. B. Joach. 7 Conc. f. Klav. u. Instr. 
in Ed. Em. Gm. Cd. Ad. Cm. in P. Nr. 
63—69. 

Mss. B. Kgsbg. 5 Conc. f. Klav. u. 
Instr: in Ad. Bd. Ad. Esd. Bd. in Stb. 
u. 1 Conc. f. 2 Klav. in Fd. (Nr. 35—40). 

Mss. B. Brüss. Cons. 44 Conc. f. Klav. 
u. Instr. in Stb. 

Mss. B. Wagener : Concerti in Em. Bd. 
Part., in Gd. in Stb. — Concerto pro or- 
gano in Es mit 2 V. A. u. Vcl. (b es g 
f as g b es g). 

Mss. Dresd. Mus. 1. Concerto per il 
Cembalo accomodato per 2 Cembali, qufol. 
2. 6 Concerti ä 2 Cembali, qufol. [B. 
Joach. 1 Conc] 3. Conc. 1—6 (Fd. Dd. 
Esd. Cm. Gd. Cd. f. Klav. u. Instr. 4. 6 
Concerti per il Cemb. 

4 Concerte f. Flöte mit Streichquart, 
und 2 Conc. f. Oboe mit Streichq. im Ms. 
in Stb. [Brüss. Cons. B. Joach. f. Flöte. 
E. C. of Mus. für Flöte. 

3 Conc. f. Vcl. mit Streichquartett. Ms. 
Stb. [Brüss. Cons. 

Mss. in Schwerin F. 3 Concerte f. Klav. 
u. Orch. in F. G. u. Bd. in Stb. 

Ms. Berlin Th. 12 Concerti per 1 e 2 
Cemb. c. Instr. siehe Katalog. — 1 Sona- 
tine f. Klav. mit Orch. im Ms. 1762. 

Ms. B. Wagener, zum Teil Autogr. 12 
Sonaten f. Cembalo und Orch., darunter 2 
für 2 Claviere (Nr. 8 fehltV 

8 Menuets f. 2 V. A. B. u. 2 Clarinett. 
Ms. P. [Brüss. Cons. 

6 Märsche f. 2 Ob. 2 Clarmetten, 2 
Hörn. u. Fag. Ms. in Stb. (wohl fraglich 
ob von E. Bach?) [Brüss. Cons. 

3 Sonatinen für Cembalo concei-tate 2 
Fl. 2 V. Violetta u. B. Berlin 1764 
Winter 8 Stb. [B. Wagener. Brüss. Cons. 
Berlin Th. 

In Lpz. Thomas: 2 Quartette f. 2 V. 
Va. u. B. in G. u. A. im Druck : Trovano 
da Christian Godofr. Thomasio Candidato 
de leggi e Musico in Lipsia. Nr. 1 u. 4. 



Bach, K. Ph. Em. 



284 



Bach, K. Ph. Em. 



(Siehe Eiemann's ohen angezeigte Bio- 
graphie im Rabich, nebst Abdruck des 
einen). 

Quartett für Clav. Fl. u. Bratsche. Ms. 
in Stb. [Bmss. Cons. 

Divertimenti a 3 (V. Va. Vcl.) [Mu- 
sikfr. "Wien. 

3 Trios pour 2 V. et B. Norbg., B. 
Schmitt, 1751. Stb. [Biiiss. Cons. br. Mus. 

(Kgl. preuss. Kammermusicus) Zwei 
Trio das erste für zwo Violinen und Bass, 
das zweite für eine Querflöte, eine Vio- 
line und Bass bei welchen beiden aber 
die eine von den Oberstimmen, auch von 
dem Flügel gespielt werden etc. Nürnberg, 
Schmids seel. Wittib. P. fol. [B. Wagener. 
B. Kgsbg. 

Sonata (Bd.) a 2 V. e B. (Part. 15 S.) 
Berlin 1763 G. L. Winter. [B. Wageuer. 
Bnlss. Cons. 

Ciavier -Son. (3) mit 1 V. u. 1 Vcl. 
Lpz. 1776 Selbstverl. 3 Stb. [ß. M. Brüss. 
Cons. Dresd. Mus. in Kopie. Dresd. (o. 
V. u. Vcl.) B. B. Musikfr. Wien. B. 
Wagener. Einsiedeln. Schwerin F., 
siehe Kat. 1, 124/25. br. Mus. 

— 2te Samlg. (3 Sonaten) Lpz. 1777 
Selbstverl. 3 Stb. Sonate 4—6. [B. M. 
Dresd. Mus. B. B. Musikfr. Wien fehlt 
Vcl. Dresd. B. Wagener. Eiusiedeln. 
br. Mus. 

6 Sonates pour le Clavecin ou Pfte acc. 
d'un Violon & Violoncelle. Op. LT. Berlin, 
Hummel 3 Stb. [Dresd. Mus. B. Wage- 
ner. Brüss. Cons. 

6 Trios p. harpe, V. et Vcl. Lond. 1776 
Bremner. Stb. [Brüss. Cons. 

10 Trios f. Fl. V. u. B. — " 6 Trios f. 
Clav. Clariuette u. Fag. — 1 Trio f. 2 
Fl. u. B. — 1 Trio f. Fl. Br. u. B. im 
Ms. in Stb. [Brüssel Cons. 

13 Sonatinen für Clav, mit Instrumen- 
talbegltg. im Ms. in Stb. [Brüss. Cons. 

4 Trios für Pfte. Violiu und Vcl. Auto- 
graph kgl. Bibl. Berlin. Fd. Cd. Em. Dd. 
[Kopie B. Wagener. 

Trio a Flaute, Basso, Viola e Cembalg 
3 Bll. [Ms. B. Wagener. 

Sonata I a 2 V. e B. dedic. Guill. di 
Lippe, anno 1751. 3 Stb. Ms. [Schwerin F. 

IG Trios f. 2 V. od. Fl. u. B. teils Kopie, 
teils Autogr. in Stim. [B. Wagener. 1 Trio 
in Darmst., Ms. 

Ms. B. AV agener: Trio, kop. von F. W. 
Rust, in Stim. — 15 Trio f. 2 V. u. B. 
teilweise Autogr. 

Ms. B. Joach. Trio f. 2 V. u. B. in 
Em. (Nr. 72). 

Ms. Berlin Th. 4 Trios im Ms. Stb. s. Kat. 

12 Duos p. 2 fl. av. Cemb, Berlin 



1758. Hbg. 1770. Ms. in 40. 1 vol. [Brüss. 
Cons. 

Ms. in Schwerin F: Sonate f. Klav. u. 
V. in C. Stb. — Berlin Th. f.* Klav. u. 
Flöte in Dd. 1747 Ms. 

12 Sonaten f. Clav. u. V. — 8 Son. f. 
Clav. u. Fl. — 1 Duett f. 2 Clariuetten 
- 9 Senat, f. Fl. u. Bc. — Solos f. die 
Harfe. Mss. in Stb. und in Part. [Bnissel 
Cons. 

. . . (Musico di Camera di S. M.) Sei 
Sonate | per Cembalo | del. a F'^ederico H 
I Re di Prussia. | Norimberga, Balthas. 
Schmid. | fol. 34 pp. (c. 1742) [B. M. 
B. Kgsbg. Musikfr. Wien. B. Hbg. 
Dresd. Mus. 

— In der Bibl. Lpz. eine Ausgabe, 
wahrscheinlich die älteste mit gleichem 
Titel und „Alle Spese di Giovanni Vlrico 
llaffner, Intagliatore in rame . . . Norim- 
berga. Nr. XV. 42 Seiten. 

— a. Ausg. „ä l'usage des Dames. op. 
1. Amst., Hummel. [B. Hbg. Dresd. Mus. 
Strafsburg i/Els. • B. Wagener. Brüssel. 

— a. Ausg. 1773 Riga, Hartknoch. [B. 
Hbg. B. Wagener. B. Lpz. 

Sei Sonate per Cembalo dedic. all Al- 
tezz. Sereniss. di Carlo Eugenio di Wür- 
teinberg e Teckh etc. Opera II. Nürem- 
berga, G, Ulr. Haffner. querfol. 40 pp. 
[B. Hbg. B. B. ProskeM. B. Wagener. 
B.M. B. Joach. Hofb. Wien. Musikfr. 
Wien. Einsiedeha. 

— a. Ausg. Norimb., G. G. Winter & 
Co. [B.M. Dresd. Mus. Berlin Th. 

6 Sonaten f. Clav, mit veränderten Re- 
prisen. Berl. 1760 Winter. 34 S. [B. B. 
ß. Joach. B. W. ß. Kgsbg. Musikfr. 
Wien. B. Hbg. B. Wag. Einsiedebi. 
B. Lpz. 

— a. Ausg. Berl., Rellstab. [B.M. 

1. Fortsetzung von 6 Sonaten, ib. 1761. 
33 S. [ebd. wie 1760. 

2. Fortsetzung von 6 Son. ib. 1763. 
33 S. [ebd. und B. M. B. G. 

Kurtze und leichte Ciavierstücke mit 
veränderten Reprisen . . . Bei'l. 1766 Win- 
ter, 13 S. 1. Samlg. [B.M. B. Kgsbg. 
Hofbib. Wien. B. B. Schweiin F. 

— 2. Aufl. 1780 ebd. [B.M B. B. 

— 2. Samlg. 1768 ebd. 18 S. [B.M. 
B. Kgsbg. B. Wagener. Dresd. in Kopie. 

6 leichte Ciaviersonaten. Lpz. 1766. 
Breitk. & Sohn. [B. B. B. Hbg, Musikfr. 
Wien. B. Wageuer. B. M. br. Mus. 

6 Clav.-Son. für Kenner und Liebhaber 
1. Samlg. Lpz. 1779 Selbstv. 46 S. [B.M. 
B. Kgsbg. B. B. Strafsbg. i/Els. B. 
Wag. Dresd. Mus. B. Hbg. Musikfr. 
Wien. R. Cef Mus. Brüssel. B. Lpz. 



Bach. K. Ph. Em. 



285 



Bach, K. Ph. Em. 



— Clav.-Son. nebst einigen Rondos fürs 
Fortep. f. Kenner. 2. Samlg. Lpz. 1780. 
Selbstv. 32 S. [ebd. 

— 3. Samlg. 1780 nebst einig. R. 38 S. 
[ebd. 

— 4. Samlg. 1783 und freie Fantasien 
nebst e. R. 35 S. [ebd. 

— 5. Samlg. 1785 wie vorher. 38 S 
[ebd. 

— 6. Samlg. 1787 ebenso, 30 S. [ebd., 
in B. B. aucli im Ms. 24 BU. fol. 

— Neue Ausg. von Baumgart. Lpz. 
1863 Leuckart. 

Bataille de Bergen, Sonate pour le Pfte. 
ou l'Harpe. Worms, G. Kreitner 4 Bll. 
fol. (mit C. E. Bach gez.) |B. Wagener. 

Una Sonata per il Cemb. solo. Lpz. et 
Dre.sd. 1785 Breitk. [B.B. 

Preludio e sei Sonate per organo. Op. 
93. Berl. Rellstab. Vm u. 45 S. [B. 
Wagener. Brüssel. 

Nachdruck: 6 Senates for the Harpsi- 
ohord er Pianof. London, Bremner ]776. 
fol. [Dresd. Mus. 

Ms. Dre.sd. Mus.. 13 Son. u. 6 Fug. 

Ms. B.. Wagener, Sonata Gm. 4 Bll. 
(16tel: d b a g f g f es I d c h c c I . 
— 48 Son. in hoclifnl. 

7 Sonaten in Haffner's Oeuv. mel. — 1 
Son. in Nebenstimdeu der berliner Musen 
(siehe J. Chr. Fr. Bach). — 1 Son., siehe 
Winterschmidt. 

Sonaten und Fugen 1774, s. Wever. 

3 Senates p. le Clav.