Skip to main content

Full text of "Bonplandia. Zeitschrift fr die gesammte Botanik"

See other formats


n . ^<.iP^m^ 



' "^-^'i. 



■yi?f 



^.^^-, 



, ■i^-'r' 



\-> 



■**.' 



i^-.it- 




.4. V 



^ -^ 






^^t-^v 



r ' ' 



1 # 






M^ 









•k»!*» 




'■^.,:f 



OV' 






••'.--'' .-:/- 






T.TT ^^S!^^^"^^ ^® ^^ WBLrOTHÄQÜE 
DU COHBKEV^TOIRE BOTAmQüE DE GENEVE 
VENDU EN J922 



^(53^ 




^^e^ 




BOmAMA. 

Zeitschrift für die gesammte Botanili. 



Officielles Organ 
der Ä. L.-C Akademie der Naturforscher. 






6> ^^^ 



^<?.-^ 










Herausgegeben tiv.i^AHT 

von 



Wilhelm E. G. Seemaon, 

Mitglied (LoadoD) der K. L.-C. Akademie der Naturrorscher 
etc. etc. 



Bertliold Seeinaiiu, Dr. PL, f. l. s., 

Mitglied (BoDpland) der K. L.— C. Akademie der Naturforscber I 

etc. etc. 



„Nunquam otiosus." 



Mit zehn Holzschnitten und einer Lithographie. 



gannooec. 

Verlag von Carl Rümpler. 

^on^on. 1856. Tßatis. 




Williams and jV o r g a t e . 

!i, Heorietla Slreel, Coveiit G^rdeo 



Kr. K 1 i n ck s i e ck , 

II, ruf de Lilk. 



^.^- 



il 

5^^ 






Druck von Angu^l «inmpe in Hannover. 



III 



Inlialtsverzeichniss. 



KL:: Vü^ic 



I. Verzeicliiiiss der Mitarbeiter an den vier ersten Jaiirgängen der Boniilandia. 



C. K. Appun in C'uiiibie graiide del St Hllario 
(Venezuela'. 

B. Aiierswald in Leipzig. 
H Barth in London. 

J. G. Beer in Wien. 

A. A. Berlhold in fiültingen. 

G. Blass in Elberfeld. 

C. Bolle in Berlin. 

A. Bonpland in S. Borja. 

A. Braun in Berlin. 

H. Burmeister in Halle. 

T. Caruel in Florenz. 

R. Caspary in Berlin. 

E. Cosmach in Green Springs (Californienl 

D. J. Coster in Amsterdam. 
V. Cziliak in .^schalTenburg. 
N. V. Esenbeck in Breslau. 

E. F. V. GlocUer in Breslau. 
H. R. Göppert in Breslau. 

A. (irisebach in Gotlin^eu. 

K. V. Giilich in Buenos Ayres. 

Tli. W. Giimbel in Landau. 

Haidinger in Wien. 

G. Härtung. 

J. C. Hasskarl in Preanger (Java). 

C. B. Heller in Gratz. 

W. Henning in Nordamerika. 

J. S. Henslovv in Hitcham. 

V. Heufler in Wien. 

J. F. Heyfelder in Helingsfür. 

0. Heyfelder in München. 

Carl Hoffmann in San Jose de Costa Rica. 

W. Hofmeister in Leipzig. 

J. D. Hooker in London. 

A. V. Humboldt in Berlin. 

(i. V. Jaeger in Stuttgart. 

C. Jessen in Eldena. 



Joseph, Fürst zu Salm-Dyck in Dyck. 

F. Klotzsch in Berlin. 

C. Koch in Berlin. 

F. Koch in Wacheuheini. 

F. Kornicke in St. Petersburg. 

Th. Kotschy in Wien. 

L. Kralik in Paris. 

Ch. Lehmann in Hamburg. 

Boyes Lockwood in London. 

Ch. Mayer in Bonn. 

John Miers in London. 

F. A. W. Miquel in Amsterdam. 

Moquin-Tandon in Paris. 

Ch. Neigebaur in Breslau. 

J. Nöggerath in Bor.n. 

A. S. Oersledt in Kopenhagen. 

Ed. Otto in Hamburg. 

E. Regel in St. Petersburg. 

H. G. Reichenbach hl. in Leipzig. 
C. Sartoriu^ in Mirador (Mexico). 
.\. F. Schlüllbauber in Gotlingen. 
J. Smith in London. 
C. H. Schultz Bipont. in Deidesheim. 

F. Schultz in Weissenburg. 
Berthold Seemann in London. 
W. E. G. Seemann in Hannover. 
Emil Seemann in St. Louis. 

F. F. Stange in Ovelgönue. 
J. Stectz in Hamburg. 

E. T. Steudel in Esslingen. 
C. Vogel in Leipzig. 
E. Vogel in Kuka. 

G. Walpers in Berlin |. 
A. Weiss in Nürnberg. 

H. Wendland in Hanno\er. 
Ph. Wirtgen in Coblenz. 



11. Abiiaiidiiingen. 



CO 

1 

O 



Akademische Mittheilung von C. N. v. Esenbeck. 22T. 
Aegilops-Frage im neuen Stadium. IT. 24t). 292. 297. 
Alkohol u. Papier aus (^rocus sativns v. Romagnesi. 29ü. 
Amerikanischer Sommerroggen v. A. Schlollhauber. 154. 
Anpflanzungen des edlen Kastanienbauuies. 117. 
Appuns Forschungen in Venezuela. 337. 
Araliacearum indicarum genera et species aliquot novae 

von F. A. W. Miquel. 137. 
Aroideen, Einiges a. d. Faurilie der, etc. v. C. Koch. 3. 
Aslragalus leontiuus Wulfen von A. Weiss 302. 
Araucaria Bidwilli. 333. 
Bambusrohr, das, und der Meerrettigbaum. 291. 



Biinderung der Beta vulgaris v. C. H. Schultz, Bip. 237. 

Bünderung einer Runkelrübe \on J. Coster 342. 

Bastard zwischen Aegilops ovala und Triticum vulgare 
von E. Regel. 243. 

Bentham über den jetzigen Zustand des natürlichen 
Systems. 197. 

Begonia Hamiltoniana von Fr. Klotzsch. 118. 

Begrüssung der 32. Versammlung deutscher Natur- 
forscher und Ärzte von N. v. Esenbeck. 379. 

Bericht über die 32. Versammlung deutscher Natur- 
forscher und .\rzte zu Wien. 343. 

Bildung organ. Verbindungen aus unorgau. Stofl'en. 290. 



^ 



IV 



c 



Blätter der Luceriie als Gemüse. 290. 
Bojer, Wenzel. 381. 

Bodenertrag in Ungarn. 56. 

Bolle auf den canar. Inseln. 304. 381. 

Bonplands Bild. 1. 

Bonplnnd, Brief. 131. 

Botanischer Garten zu Wiirzburg. 128. 

Botanische Museen. 161. 

Botanische Skizze aus Nordamerika von Wilh. Hen- 
ning. 246. 

Bronieliaeeen, Einiges über, von J. Beer. 382. 

Bryologische Notizen. 205. 

Cacao Nicaragua s. 205. 

Capsicum annuum. il8. 

Centralafrikanische Pflanzen von H. Barth. 292. 

Certificat über 2 Weizenarten von A. Schlolthauber. 165. 

Chemische Untersuchungen verschiedener Pflanzen- 
aschen von Wühler. 290. 

Cochenille-Zucht in Spanien. 219. 

Colonie Nevs'ora Ellia. 128. 

Conservirung der Pilze zu natnrhistorischen Zwecken 
von iMaurin. 301. 

Crescentiaceen, die unserer Garten, v. B. Seemann. 275. 

Cruikshanks-Lupine. 219. 

Cuba-Bast. 399. 

Dauer verschiedener Gewächse. 129. 

Dilemma, ein, der Systematiker. 285. 

Dioscorea japonica 56. 

Düngstoffe, die atmosphärischen. 56. 

Dusquea intermedia Steud. 301. 

Duwock, der Name, von Helms. 56. 

Einfluss ringförmiger Entrindungen auf die Vegetation 
dikolyledoner Bäume. 169. 

Einladung zur 32. Versammlung deutscher Arzte und 
Naturforscher in Wien von Hyrtl u. A. Schrötter. 242. 

Enumeratio diagnostica et descriptiva Utricularinarum 
et Droseracearum auctore A. Schlolthauber. 102. 

Ergiebigkeit und Nutzbarkeit der Erdapfel bei richtiger 
Cultur und Ernteweise von A. Schlotthauber. 384. 

Excursion nach d. Volcan de Cartago in Central-Amerika 
von Carl Hoffmann. 27. 

Expedition nach Sibirien. 168. 

Extraction amerik. Farbhölzer. 260. 

Färben der Kafl'eebohnen von Lohr. 291. 

Färber-Krapp, Anbau des. 260. 

Karrnkraut auf Feldern von C. Jessen. 56. 

Farbstofi', ein neuer grüner, von Verdeil. 277. 

Farbestoir aus Hiilcus saccharatus. 260. 

Flachs- und Hanf-Industrie. 117. 

v. Flotow's, Dr. Julius, Tod, von N. v. Esenbeck. 294. 

Gartenbaugesellschaft zu Chiswick. 209. 

Haferkrankheit. 128. 

Haferpflanzen, drei. 56. 

Härte der Panke und ihre Geschichte. 217. 

Hasskarl. 136. 

Hasskarls Ruckkehr nach Europa. 303. 

Henschel, Aug. Wilh. Eduard Theodors. Tod, von N. 
v. Esenbeck. 263. 

Ilimalaya-Vegetation. 57. 

Himmelsgerste von \. Schlotthauber. 9S. 

Holz der Caryota maxima ßl., C. propinqua Bl. u. C. 
furfuracea Bl. von Jliquel. 277. 



162. 



Hopfenproduction. 260. 

Humboldts Statuette im Museum zu Parana. 49. 

Johannes Lexarza. 25. 

Indische Feigen. 128. 

Immanuel Ilmoni's Tod von J. F. Heyfelder 175. 

Kaffee-Surrogat von A. Schlotthauber. 281. 

Kappsche Wachsbeerenpflanze von L. Pappe. 

Kartoffelnkrankheit von Fr. Klotzsch. 34. 

Kartoffelnkrankheit. 117. 

Kerzen aus Balanophoreen-Wachs. 399. 

Kigelia pinnata DC. von Th. Kolschy. 303. 

Kirschenkultur. 117. 

Klotzschs Angreifer. 198. 265. 280. 

Klotzsch^s Begoniaceen. I8S. 229. 239. 265. 281. 302. 391. 

Klotzschs Pistieu und Begoniaceen. 162. 

Kochsalz als Mittel gegen Schachtelhalm V. E. Meyr. 290. 

Kohlstengel als Spazierstöcke. 399. 

Kräutersammler im Oriente. 239. 

Künstliche Trüfl'elerzeugung von Graf Gasparin. 147. 

Lechlers neueste Sammlungen aus Peru und Chili von 

C. H. Schultz, Bip. 50. 
Lenkoran in Transkaukasien. 399. 
Loganiaceen, Bemerkungen über, von G, Bentham. 229. 
Madeira von Andersson. 147. 
Maleria medica Mexicos, Beilrag zur, von Schnitz, 

Bip. 300. 
Methode, die Getreidesaal zu waschen, statt zu beizen, 

von A. Schlotthauber. 288. 
Mikroskop, ein neues. 291. 
Miravalles, das Terrain von. 218. 
Mitlei Wege und freie Plätze von Pflanzenwuchs rein 

zu hallen, von A. Schlotthauber. 289. 
Mittheilungen aus Süd-Amerika von F. v. Gülich. 57. 
Möhrenkrankheit. 128. 
Moosherbar, das, von Mohr. 219. 
Museum für Kunst und Wissenschaft zu Hannover. 101. 
Myrica cerifera. 129. 
Nag-Kassar von B. Seemann. 298. 
Nachrichten über Bonpland von v. Gülich. 188. 
Nahrungsmittel der Santals. 219. 
Naturhistorisches Leben in Java von Hasskarl. 188. 
Naturh. Museum zu Buenos Ayres von v. Gülich. 302. 
Nelnhium. 168. 

Neu aufgenommene Mitglieder. 47. 
Neue Theorie der Zeugung bei den Phanerogamen von 

W. Hofmeister. 286. 
Nigritella Rieh, von H. G. Reichenbach fil. 320. 
Nussbäume der Krim. 206. 
Obslcabinet aus Porzellanmasse. 128. 
Obslheimer Kirsche. 291. 

Orchideae Miraudolanae von H. G. Reichenbach fil. 275. 
Orchideae Ruizianae et Pavonianae Musaei Bolssieriani 

auctore H. G. Reichenbach fil. 210. 
Ornithogalum chloranthum Sauter von A. Weiss. 
Ostiudisehe Vogelnester von Trecul. 277. 
Palmen im nördl. Europa von B. Seemann. 66. 
Palmen, populäre Naturgeschichte der, von B, 

mann. 12. 
Palmenöl als Civillsalionsmittel. 125. 
Palmyra, die, von B. Seemann. 139. 
Parasiten-Zucht, der jetzige Zustand der. 309. 
Pflanzenbaslarde und .Mischlinge Betreffendes. 14. 169. 



178. 



See- 



^ 



r Pflanzen-Oeographie von Chili von Claude. 260. 

i-^ Pflanzenpliysiognoniie Venezuela's, Beitrage zur, von 

C. F. Appun. 310. 
Pfirsichcullur. 117. 

Phosphorescenz des Agariciis olearius. IfiT. 
PleclocoMiia elongala. 260. 
Polnischer Weizen von A. Schlollhauber. 98. 
Preisinedaille der Socielc d'Acelimatisation von N. v. 

Esenbeck. 18. 
Profil zur Erläuterung der Steinkohlenloruiation im 

botanischen Garten zu Breslau von H. R. (Joppert. 330. 
Prolhallien der Farrn von F. F. Stange. 17. 
Ouviranda l'enestralis. 129. 
Ralllesia Arnoldi von Hasskarl. 303. 
Rang oder (irad der Vollendung der organischen Voll- 
endung der Pflanzen von Chatin. 277. 
Reis. 129. 
Revision der Crescenliaceen- Gattung Tanaecium von 

B. Seemann. 126. 
Riesenhiuime. 239. 
Rheum nobile. 117. 
Rhododendron Brookeanuni Low. 399. 
Rhododendron Edgevvorlhii Hook, fil. 399. 
Rose, eine sog. grüne. 218. 
Rübenzucker. 205. 

Salzola-Kali als Gemüse von C. Jessen. 98. 
Schacht über den Vorgang der Befruchtung bei Gla- 

diolus segetum. 250. 
Schlottbauber's Kaffee-Surrogat von Boyer Lockwood. 

171. 219. 
Seifenpflanze Californiens. 399. 
Statistik Griechenlands. 239 
Statistik Pariser Baume von A. Touannet. 277. 
Stellung der Pflanzengatlungen Montabea und Dicli- 

dantbera im natürl. System von Martius. 94. 
v. Steudel, Ernst Gottliebs, Tod, von N. v. Esenbeck. 176. 
Stipulae orchidaceae Reicbenbachianae inlra „Folia" 

Lindleyana intraxillares. 321. 



Slralolomie, die, von Aegagropila Sauteri. 168. 

Surrogat für den chin. Thee. 118. 

Surrogate l'nr Lumpen zur Papierbereitung. 219. 

Systematische Missbräucbe. 93. 153. 177. 241. 

Tahacksproduction in Galizien. 56. 

Ta.vus, der. 57. 

Über die unterscheidenden Merkmale der Wurzeln des 
Eisenhülleins von R. Beniley. 199. 

Vallisneria spiralis. 69. 

Verdoppelung des Durchmessers der Blumen bei den 
Orchideen durch die Cnltur. 168. 

Verl'iilschung des Safrans von L. Souheirau. 291. 

Verlegung des Ablieferungs-Termins der zool. Preis- 
aufgahe der Academie auf den 31. März 1857 von 
H. Burnieister und N. v. Esenbeck. 22. 

Verleihung des Ehrenbürgerrechts der Stadt Berlin an 
.'Mex. V. Humboldt. 65. 

Verspätetes Keimen von Apfelkernen von Thomä. 117. 

Versammlung, die 32., deutscher Naturforscher und 
Ärzte zu Wien. 341. 

Verzeichniss der Mitglieder der Kaiserl. Leopoldiuisch- 
Carolinischen Akademie der Naturforscher zu Bres- 
lau, am 1. Jan, 1856. 80. 

Volksnamen chilesischer Pflanzen von John Miers. 201. 

Volksnamen, einiger theils einheimischer, theils einge- 
führter Pflanzen Venezuelas von C. F. Appun. 385. 

Volksnamen Madeiraer Pflanzen von G. Härtung. 157. 

Wachsthum des Blattes der Victoria regia. 178. 

Wallichia porpbyrocarpa. 260. 

Wärme-Entwicklung in den BInthen der Victoria regia 
von Lebmann. 57. 

Weinbau in Frankreich. 117. 

Wein- und Bierbereitnng aus der Pastinakwurzel. 117. 

Wesentlicher Bestandtheil einiger Pflanzenfamilien. 205. 

Wood-Oil, ein Ersatzmittel für Copaiba v. D. Hanbury. 164. 

Zalacca edulis Reinw. von Miquel. 277. 



Hl. Literatur. 



Anatomie und Physiologie der Pflanzen, von Dr. F. 
Unger, Professor an der Hochschule zu Wien. Mit 
139 in den Text eingedruckten Holzschnitten. Wien, 
Pesth und Leipzig 1855. Verlag von C. A. Harlleben. 
8. XIX und 461 Seiten. 

Befruchtung der Phanerogamen von Radlkofer. Ein 
Beitrag zur Entscheidung des darüber bestehenden 
Streites. Leipzig 1856. 4. 36 S. m. 4 T. 

Beobachtungen über den Bau der Orcbideenhiätter und 
eine eingesenkte Drüse, welche mehrere von ihnen 
enthalten, von A. Trecul. Im Auszuge aus Compt. 
rend. de l'Acad. Paris. 1855. T. 41, p. 520—524. 

Curtis Bolanical Magazine etc. By Sir William J. 
Hooker. London 1856. Jan.— Mai. 

Die Familie der Bromeliaceen. Nach ihrem habituellen 
Charakter bearbeitet mit besonderer Berücksichti- 
gung der .\nanassa von J. G. Beer. Wien 1857. 8. 
272. S. (Mit Holzschnitten.) 

Dr. Jacob Sturms Deutschlands Flora in Abbildungen 
nach der Natur mit Beschreibungen. Fortgesetzt von 
Dr. Johann Wilhelm Sturm, der Kaiserl. Leopold.- 



Carol. Akademie der Naturforscher und mehrerer 
gelehrten Gesellschalten Mitgliede. I. Abtbeilung, 
95. und 96. Heft. Nürnberg 1855. Gedruckt auf 
Kosten des Herausgebers, Paniersirasse G. Nr. 709. 

Die Gesneraceen des königl. Herbarium s und der Gär- 
ten zu Berlin, nebst monographischer lUiersicbt der 
Familien im Ganzen. [II. Abschnitt (Gattungen und 
Arten), 1 Stück (die Niphaeen und Achimeneen]. Von 
Johannes Hanstein. (Separat-Abdruck aus der Lin- 
naea.) 

Flora van Nederlandish Indie, door F. A. W. Miquel. 
III. Deel, 1 Gedeelte — Aflevering I. .\msterdnni 
Utrecht en Leipzig. 1855. 8vo. 176 S. 

Illustrations d'Orchidees des Indes orientales neerlan- 
daises, ou choix de plantes nouvelles et pen con- 
nues de la famille des Orchidees. Public par ordre 
et sous les auspices de son excellence le Ministre 
des Colonies Mr. Chr. F. Pabnd, avec texte explica- \ 
tif et scientifique par Mr. \V. II. de Vriese, Prol'esseur | 
de hotanique ä l'universite de Leide, membre de L 
I academie royale des sciences et de plusieurs 



VI 



academies et societes savantes. Planches chromo- 
lilhograpliiqnes executees ä la lithographie royale 
de C. W. Mieling. La Haye. C. \V. Jlieling. 1. et 
2. Livraison 1854. 3. Liviaison 1855. — Elephanteii- 
Folio. 

Mikroskopische Pflanzenbilder in sehr starker Vergrüsse- 
rung zum Gebrauch bei dem Unleirichte in der Bo- 
tanik, nebst einem Grundriss der Anatomie und 
Physiologie der Pflanzen zur Erläuterung der Abbil- 
dungen von W. Breidenstein. 42 Tafeln mit 75 Fi- 
guren, davon 16 in Farbendruck. Darnistadt, 1856. 
Quart. 15 S. 

Noiivelles Etudes d'Embryogenie vegetale. Ann. sc. 
nat. 4. Serie, t. 4 (1855) p. 65—122, av. pl. 
VII.— XVIII. 

Pescatorea. Iconographie des Orchidees de la col- 
leclion de M. Pescalore, au Chäleau de la Celle-St.- 
Cloud. — Bedige par Messieurs J. Linden, horticul- 
teur, consul de la IVouvelle-Grenade et directeur du 
Jardin royal de Zoologie et d'Horticulture ä Bruxel- 
les ; G. Lüddemann, directeur des cullnres au chä- 
leau de la Celle-St.-Cloud; .1. E. Plauchon. Dr. eu 
Sciences, prolesseur suppl. a la l'aculle des sciences 
de Montpellier; H. G. Beichenbach fiL, Dr. en scien- 
ces; professeur agrege ä la faculte philosophique 
de Leipzig. — Bruxelles, Gand el Leipzig. — Librai- 
rie de Charles Muquardt, edileur. 1855. Vol. I. u. II. 



Phytochemie von Friedrich Bochleder, med. Dr. und 
Prof. Leipzig. Verlag von W. Engelmann. 1854. 8. 
VIII, 370 S. 

Schweizerisches Pflanzen-Idiotikon. Ein Wörterbuch 
von Pflanzenbenennungen in den verschiedenen 
Mundarten der deutschen, französischen und italieni- 
schen Schweiz, nebst den lateinischen, französischen 
und deutschen Kamen; zum Gebrauch fiir Mediciner, 
Pharmaceuten, Lehrer, Droguisten und Botaniker. 
Von Carl Jakob Dnrheim. Bern 1856 8. 284 S. 

Synopsis Aroidearuni complectens Ennmeratiunem syste- 
maticam Genernm et Specierum hujus Ordinis, 
Auetore H. Schott. I. Typis congregationis Mechi- 
tharislicae. Vindobonae. M. Martio 1856. 

The Transaclions of the Linnean Society of London. 
Volum XXII. , Part I. London 1856. 

Über botanische Museen, insbesondere über das an der 
Universität Breslau, von H. B. Goppert. Görlitz. 
1856. 8vo. 68 S. 

Über die Gesetze der Knospenentwickelung von Ch. 
Fermond. Im Auszüge aus Compt. rend. Paris 1855. 
T. 41. p. 476—477. 

Zur Flora Tirols. I. Heft. Dr. Facchini s Flora von 
Sudtirol. Mit einem Vorwort und .\niuerkungen von 
Fr. B. V. Hansrnann. Insbruck. Druck der Wagner- 
schen Buchdruckerei. 1855. 



IV. Personal -Nachrichten. 



Agarth G. 59. 

.\hlmann 22. 

Ambrosini 99. 

Ancona G. 136. 

.\nderson J. N. 59. 240. 

V. Ahrendt, N. 48. 

Antonio 99. 

Areschoug, C. 59. 

Artmann 397. 

Asbjörnsen 354. 

Arnoldi, C. W. 48. 

Aubert 390. 

Auer 399. 

Auerswald B. 305. 

V. Bach 282. 343. 356. 

ßain, J. 62. 

Bake G. 174. 371. 

Barth, H. 123. 151. 196.397. 

Baum 351. 355. 369. 

Baumgardl, E. 305. 349. 354. 

Bayer 399. 

Beer, J. G. 59. 208. 305. 

353. 397. 
Beigel 373. 
ßenecke 35.5. 
Benedict 349. 
Bentham 196. 284. 
Hermann 398. 
Bernt 351. 
Berkley 196. 
Betschier 374. 
Beyrich, E. .3.52. 



Bidder, F. 48. 

Binder 367. 

Block 151. 

Blodig 283. 

Blume 59. 

Bolle, C. 48.62.99. 151.406. 

Bojer, W. 378. 

Bonpland, A. 151. 378. 

Bornemann 361. 371. 

Bosse 147. 

Botteri 136. 

Bötiger 359. 373. 

Bouche, P. L. 136. 

Brandis 62. 

Brauer 365. 

Braun, A. 59. 348. 363. 365. 

Braun, M. 362. 

Brebisson 46. 

Brehm 354. 358. 

van der Brink 305. 

V. Brück 343. 

Brühl 358. 305. 

Brunner, S. 79. 133. 

Buek 79. 

Buckland 284. 

V. Bunge, A. 194. 

Burkhard 374. 

Burry 79. 

V. Carnal 150. 3.57. 371. 

Carus, V. 48. 354. 

Cell, E. 132. 

Chapal, G. 61. 



Clar 360. 

Cohn 150. 355. 371. 
Colta 371. 
Czermak 367. 
V. Czoernig 345. 
Daubeny 123. 284. 
Dehne 194. 
Denparnaud 354. 
Diedrich, A. 194. 
Diedrich, F. C. 294. 375 
Dillvvyn, W. 133. 
Ditlrich 368. 
DIauhy 346. 
Don, G. 123. 305. 
Donders 351. 369. 
Dräsche 375. 
Drege 294. 

V. Dumreicher 283. 351. 
Dnnul 284. 
Edel 397. 
Eggen 397. 
Ehrlich 360. 
Ehrmann 359. 
Eichhorn, J. A. 133. 
Eiltner 360. 
Eisenlohr 345. 
Engel 282. 
Engelmann 400. 
Enger öS. 
Erber 221. 

Erlenmeyer 346. 356. 
Escher 370. 



v. Esenbeck, JV. 370. 
v.Ettiughausen. E. 195.206. 

282. 347. 359. 373. 397. 
Eulenberg, H. 48. 
Farfan 61. 
FenzI 58. 61. 134. 150. 220. 

345. 372. 382. 397. 
Feyer 354. 
Fick 360. 

Fitzinger 283. 345. 370. 
Flamm 375. 
Flecbner 355. 
Flechtner 60. 
Fraas 262. 

Frankenheim 354. 372. 
v. Franquelle 282. 
Frauenfeld, G. 58. 1.50.354. 

372. 377. 398. 
Fresenius 373. 
Frickinger 151. 
F'riedberg 351. 
Friedinger 355. 
Fries E. 305. 
Frisch 367. 
Fritsch 373. 399. 
Fritzsche 350. 354. 369. 
v. Frivaldsky 365. 
Fuckel, L. 305. 
Fürnrohr 369. 
Gerling 366. 
Gernert 282. 
Girgensohn, G. C. 305. 



VII 



r Glück 375. 

■^ Goppert 150. 263. 347. 352. 

363. 373. 
Göttl 359. 368. 
Gourlie 226. 
Grabeiihorst 240. 
Grailich 282. 349. 360. 
Greiiser 355. 377. 
Grosse 133. 
(irossmann 359. 
Grunert 350. 
Gulz 369. 

Günibel, C. VV. 58. 
Guinprecht 60. 
Gussone 99. 
Haidinger, W. 59. 282. 344. 

368. 370. 397. 
Haller 360. 375. 
Hanire 369. 397. 
Hänel, Ed. 294. 
Hannemann, 0. 282. 
Hanstein 132. 
Harlacher 365. 
Harlinger 222. 
Hasskarl, J. K. 396. 47. 
Haszlinski 352. 369. 398. 
V. Hauer 282. 352. 370. 

371. 397. 
Hausmann 223. 
Heckel )97. 354. 
Heer 346. 362. 371. 376. 
Heis 350. 366. 373. 
Heike 58. 
Helm 375. 
Helmes 355. 378. 
Heller 134. 
Hennig 355. 367. 
Henslow 240. 284. 
Heppenger 221. 398. 
Heschl 356. 
Hessler .359. 365. 
V. Heufler 122. 134. 150. 

222. 378. 397. 399. 
V. Hingenau 346. 
Hinterberger 282. 349. 
Hlasiwetz 350. 
Hlubeck 305. 
Hochstelter 122. 
Hoffmann 358. 369. 373. 376. 
Hooker, W. 175. 
Hooker, J. 263. 
Horaninow 224. 
Börnes 347. 357. 370. 397. 
Hornstein 282. 
Huschke 351. 
Hügel 360. 

V. Humboldt 147. 399. 
Hyrll 2S2. 343. 356. 360. 
Jacobivics 367. 
Jaeger 59. 260. 283. 356. .372. 
Jaeger jun. 369. 375. 
Junghuhn 226. 



l 



Ilmoni 48. 


Lindblad 305. 


Pahud 62. 


Ilzigsohn 46. 


Linden 172. 


Paland 58. 1 


V. Ivancliic'h 368. 


Lindley 262. 


Palasciano 368. 


Kalbrunner 362. 


Linzbauer 356. 


Pancie 222. 


Karsten 261. 


V. Lipoid 352. 


Parialore 151. 


Kegel 195. 223. 
Kent Kane 196. 


V. Littrow 282. 366. 
Lloyd 284. 


Part seh 370. 397. 
Palruban 282. 


Kerner 222. 282. 306. 369. 


Low 364. 


Pernhoffer 305. 


397. 


Löwig 349. 


V. Person 48. 


Khevenliiller-Melscsh 297. 


Lukas 374. 


V. Persa 400. 


Kilian 307. 351 353. 374. 


Lüddemann 282. 


Perty 354. 363. 


King 196. 
Kippisl 123. 196. 


Ludwig 351. 367. 
Mascher 356. 


Petzval 346. 356. 360. 366. 
Pfeifer, Ida 147. 


Kircher 58. 


Mackay 62. 


Pick 282. 


Kirschbaum 365. 


Madden 226. 


Pierre 345. 366. 373. 


Klenke 171. 
Klippstein 371. 
Klose 368. 


Magnis 150. 
V. Malortie 119. 
Maly, J. K. 59. 


Pleischl 359. 
Plücker 359. 372. 
Pohl 282. 358. 


Klotzsch 206. 305. 397. 
Klug 99. 
Kner 282. 397. 


.Maniula 356. 
Mardt 5'*. 
Marheinecke 58. 


Pokorny 134. 195. 222.282. 

369. 372. 397. 
Politzer 350. 


Knolz 346. 356. 368. 


V. Martins 


Porth 357. 


Knüpl'ler 352. 357. 


Massalonga 48. 397. 


Pötsch 398. 


Knopp 351. 
Kolenati 365. 


Maier 350. 

V. Mautbner 133. 


Prechtl 355. 367. 
Preuss 282. 


Koller 282. 397. 
V. Königsbrunn 353. 
Körber 134. 


Mayer, F. 351. 
Mayr, G. 222. 305. 
Meissner, C. T. 123. 


Preyss 368. 374. 
Pringsheim 99. 
Prinz 373. 


Körner 350. 


V. Mende, C. 48. 


Pserhofer 350. 


Kornhuber 39. 
Körnieke 282. 


SIerian 346. 361. 
Mettenheimer 359. 


Rabenhorst 369. 
Räch 240. 


KöstI 351. 356. 


Meyer. F. W. 22. 122. 


Radlkofer 160. 


Koväts 371. 
Kraaz 364. 372. 


Mieling 62. 
Miller 397. 


Ragozzoni 195. 
Rasch 120. 


Kraus 262. 343. 373. 


Mitchel 134. 


V. Rauscher 343. 


Kreil 354. 366. 373. 
Kreutzer 134. 


V. Mohl 79. 
Molescholt 133. 


Reclam 367. 
V. Reden 48. 


Küchenmeister 48. 


Molin 365. 


Redtenbacher 133.282.345. 


Kuhlmann 359. 372. 


Moore 174. 


359. 397. 


Kummer 356. 


Müller, C. 223. 305. 


Reeves 262. 


Kuntb 133. 
Kunzek 282. 354. 
V. Küster 48. 


INachet fil. 356. 
Naegeli 352. 354. 367. 
Nagel 369. 


Reichenbacb fil. 160. 378. 
Reichhardt 221. 
Reiser 369. 


Landerer, X. 308. 


Nagy 136. 


Reisseck 122.222.282.293. 


Lang, A. F. 136. 


Nardo 355. 


353. 356. 369. 372. 377. 


Lanza, F. 48. 


Nasse 360. 


397. 400. 


Lechler. W. 378. 


Natterer 59. 


Relshuber 360. 366. 


Lederer 360. 
Lehmann 58. 


Neilanich 397. 
Neilreich 397. 


V. Renard 48. 
Retzius 355. 


Lehmann, H. 136. 
Leichardt 99. 


Nessler 400. 

Neugebaur 355. 367. 374. 


Reuschle 350. 
Richter 60. 


Leitgeb, H. 58. 


V. Niesse 398. 


Riedel 360. 368. 


Leithner 363. 397. 


V. Nöggerath 307. 351. 


Riegler 355. 


V. Lenhossek 356. 


Nolte 22. 


Rokitansky '282. 370. 351. 


Lenoir 359. 


V. Nordmann 48. 


Römer 149. 400. 


Leonhardi 362. 374. 


Nowak 354. 


Rose 360. 371. 


Lerch .3.50. 


Nyman 79. 


Roser 367. 375. 


Leyhold, F. 48. 
Leydolt 282. 347. 


Oppolzer 355. 
Ortmann 398. 


Rossniann 59. 362. 
Rossmassler 305. 399. 


Lichtenstein 47. 


Osann 349. 


Rosswinkler 368. 


Liebig, J. 263. 


Otto 338. 


Rolhnnind 375. „ 
Ruhle 350. 360. \ 


Liebmann 40Ü. 


Öttinger 367. 



VIII 



c 



Rute 356. 369. 375. 

V. Russeggel 346. 

Salm, Fürst 356. 

Samnes 398. 

Sanio 132. 

Sartoricco 352. 

Sattler 48. 

Sauler 134. 

Scanzoni 235. 367. 

Scarlmann 58. 

Schacht 397. 

Scharlau 351. 

Scherer 367. 

Scheidel 372. 

Schneider 282. 

Scherzer 60. 134. 374. 

Schindler 48. 

Schiner 397. 

V. Schiechtendal 223. 

Schlossberger 359. 

Schneller 134. 

Schmidt, A. 136. 

Schmidt, Fr. 282. 305. 372. 

Schnilzlein 132. 369. 371. 

376. 
SchölTer 372. 



Schofka 349. 
Schönlein 160. 
Schott 363. 
Schröckinger 357. 
Schroff 60. 208. 
Schrotter 150. 282. 293. 370. 
Schübler 352. 
Schüchhard 132. 
Schuhes 399. 
Schultz, ßipont. 347. 353. 

358. 363. 
Schuh 355. 
Schur 150. 305. 397. 
Schwanrta 360. 
V. Seeburger. 
Seemann, Berlh. 151. 354. 

363. 393. 400. 
Seemann, Wilh. 396. 
Seibeck 79. 
V. Seiller 343. 
Sendner 122. 369. 374. 

376. 
Siegmund 60. 263. 282. 

294. 350. 355. 360. 
Simony 355. 373. 397. 
Skoda 282. 246. 370. 



Smith 1.33. 

Spaeth 283. 355. 371. 
Sponholz 351. 360. 
Sprengel 305. 
Stark 399. 
Steer 61. 294. 
Steetz 224. 
Stein 348. 
Steinhauer 374. 
Stellwag 369. 375. 
SternliolTer 398. 
Sliebel 350. 368. 
V. Strombeck 352. 
Strohnieyer 221. 
Stur 397. 
Szabo 362. 
Targioni 99. 
Teysmann 226. 
Theyer 368. 
V. Thun 343. 356. 
Thurn 356. 
Thyrnau .58. 
Tiltelbach 63. 
V. Toggenburg 343. 
Tomascheck 221. 397. 
Trask 152. 240. 




Tschudi 365. 399. 

Turatyko 4flO. 

Tyndal 3C,t. 

Ulex 368. 

Ulrich 355. 

Unger 60. 79. 122. 353. 

358. 397. 
Vogel, D. 360. 
Vogel, E. 79. 
Voigt 133. 356. 
Wagner 319. 369. 
Waltersbausen 357. 
Walz 359. 
Wedl 282. 
Wendland 263. 
Werthheim 345. 
Wikstroni 194. 
Wittstein 349. 359. 369. 
Zenek 353. 

Zefferstedt 59. 294. 305. 
Zeuschner 150. 
Zippe 282. 
Zizicrin 368. 
Zschokke 399. 
Zsigmonely 368. 



^ 



,, IN im quam otiosiis." 



Erscheint am 
j 1. u. 15. jedes Monats. 
Preis 
des Jahrsanss S^lji^. 
(Qsertionssebilh- 
2 Ngr. rur die Petitzei. 



Redaction : 

BcrlhoUl Seenuinn 

in Co ti Et ö n . 

U. F.. G. Seemann 

in f)rtnnij[icr. 



BOmANDIA. 



A;eDts : 

iD London Williams X- Nor- 

gate, 14, Hearic-tta Sireet, 

Covenl Garden, 

i Paris Fr. Klincksieck, 

1 1, rue de Lille. 



Verlag 

Carl Uiinipler 

in ^annavtT. 
Osterstrasse Nr. 87. 



Offlcielles Organ der K. Leopold. -Carol. Akademie der Naturforscher. 



IV. Jahrgang. 



gannoocr, 15. Jlonuar 1856. 



m i U. 2. 



Inhalt: IVichtamtliclier Tlieil. Boapland's Bild. — Einiges aus der Familie der Aroideen. — Ver- 
mischtes (Populäre Nalurgeschiclite der Paluien). — Neue Bücher iUber die Gesetze der Knospenenlwickelung 
von Ch. Fermond^. — Correspondenz (Pflanzen-Bastarde und Mischlinge Betreffendes; Die Aegilops-Frage im 
neuen Stadium; Prothallien der Farrn; Preismedaille der Societe d'AccIiinatisation). — Zeitung (Deutschland; 
Frankreich). — Amtlicher Theil. Verlegung des Abliel'erungs - Termins der zoologischen Preisaufgabe der 
Akademie auf den 31. März 1857. — Anzeiger. 



Nichtamtlicher Tlieii. 



Boiipland's Bild. 

(Hierzu Bonpland's Portrait als TitelUupfer zum vierten 
Jahrgang.) 

D'oü TiCDt que ma pCDsec sans cesse rcvole 
Ters toi, Grec illustre, auquel Dul ue songe, 
eicepte moi. 

Victor Hugo, Ode an Canaris. 

Diese Worte des Dichlers, mit denen wir 
das Portrait eines grossen Mannes, welches wir 
uns waJtrhaft glücklicii sciiätzen, unsern Lesern 
jetzt darbieten zu können, einleiten, möchten 
wir nicht in dem Sinne verslanden wissen, als 
glaubten wir, die Mitwelt mache sich ihm gegen- 
über undankbaren Vergessens schuldig. Wir 
wissen zu gut, wie, von den Terrassen Sans- 
soucis bis ins ärmlichste Dachstübchen, worin 
der Geist nach Erkeniitniss der Natur ringt, 
sein Andenken in Ehren steht. Aber wir möchten 
dem Journal, welches von ihm den Namen lieh, 
auch ein Recht vindiciren, seiner öfter als alle 
übrigen Verehrer zu gedenken, immer und immer 
wieder nach ihm sich umzuschauen, auf alle 
Fragen endlich, die Europa, ihn betreffend, an 
uns richten konnte, eine befriedigende Antwort 
bereit zu haben. Nur diese Bedeutung möchten 
wir obigem Motto untergelegt sehen. 

Das Original unsres Portraits, dessen Litho- 
graphie in der Revisla del Plata erschienen ist, 
wurde vor 17 Jahren in dem Hause des Sei'ior 
Angelis von Pellegrini, zwar flüchtig, aber 



naturgetreu entworfen; für seine Ähnlichkeit 
bürgt nichts besser als die Zeugnisse der Herren 
Boiipland und Angelis selbst, die folgende 
Worte eigenhändig darunter geschrieben haben; 

„Je m elais chargtj diminuer Tennui dune 
longue seance et j'ai tite tout surpris de voir 
le visage de mon amiBonpland reproduit par 
Mr. Pellegrini de la maniere la plus frappante 
au bout de trois heures de travail. Buenos 
Ayres, ce 3 janvier 1837. — Pedro de Angelis." 

„Ce qu'il y a de plus surprenant pour moi, 
c'est que Mr. Pellegrini ait su tirer un si bon 
parti d'un si triste modele en aussi peu de temps. 
— Aini6 Bonpland." 

„Das Bild meines theuren Freundes Bon- 
pland," schrieb Herr von Humboldt an Herrn 
Wilhelm Seemann, als er ihm das hier repro- 
ducirte Portrait im Januar v. J. übersendete, 
„ist sprechend ähnlich, nur hat es eine gewisse 
Härte des Ausdrucks, die ihm ehemals fremd 
war, aber vielleicht durch das Alter hervorge- 
bracht ist. Es sollte micii freuen, wenn das 
Bild in Deutschland recht bekannt würde." (Bon- 
plandia, Jahrg. III., p. 47.) 

Der Raum gestattet uns in diesem Augen- 
blicke nicht, eine höchst interessante Broschüre 
ganz wiederzugeben, die unter dem Titel „No- 
ticia biografica de Mr. Bonpland, por Mr. de 
Angelis, Buenos- Ayres. 1855. Imprenta de la 
Revisla," zugleich in spanischer und französi- 
scher Sprache publicirt worden ist und sich seit 
Kurzem in unsern Händen befindet. Ein in 



hohem Grade chnrakterislischer uiiil inleressanter 
Brief Alexander von Huinboldt's, Berlin, den 
1. Scptemb.er 1853 datirl, ist der spanischen 
Ausgabe voran-, der franzosisciien nachgedruckl, 
gewiss die passendste Einleitung, die gewählt 
werden koinile! Wie hoch übrigens die Ver- 
ehrung ist, dieBonpland in dem Adoptiv-Vater- 
lande seiner zweiten Lebenshälfte geniesst, geht 
wiederum aus folgendem leisen Vorwurfe, den 
der Verfasser, Angelis, Bonpland's bewährter, 
vieljähriger Freund, an die argenlinischen Slaats- 
lenker richtet, hervor: 

„Wie kam es, dass bei dem tiefen Bedürf- 
nisse nach den Sympathien Europa's, welches 
wir empfinden, man nie daran gedacht hat, sich 
des Namens und der glänzenden Persönlichkeil 
eines Bonpland's zu bedienen, um in den 
Kreisen der höchsten und gebildetsten Gesell- 
schaft, ihn den Wunsch aussprechen zu lassen, 
jene Sympathien in Anspruch zu nehmen? Erniisst 
man wol die ganze Tragweite, die in der mo- 
ralischen Welt, zu unserm Gunsten eine Um- 
armung der beiden grossen Erforscher Amerikas, 
nach halbjahrhundoillanger Trennung in ihrem 
Gefolge, haben wurde, jener zwei erhabenen 
Gestallen, die den Thron der Wissenschaft 
zieren? Aber wenn die Rücksicht auf vorge- 
rücktes Alter uns auf diese Idee verzichten 
lasst, warum geben wir jene andre auf, durch 
unsern berühmlen Pflanzenkundigen, im Schatien 
seines kolossalen Ruhmes, einHorticultur-Institut 
gründen, einen Garten einrichten zu lassen, in 
dem unzählige nützliche Bäume unserm Klima 
sich anpassen und cultiviren Hessen? Wie un- 
schätzbar wäre ein solches Denkmal, welches 
später einmal die Asche seines Gründers in sich 
bergen könnte und aus allen Theilcn der Welt 
die Bewunderer der Natur und ihrer Werke 
unserm Eden zuführen würde. Doch genug! 
erwachen wir aus so schönen Träumen, hören 
wir die strenge Stimme der Geschichte." 

„Üie Befreiung Bonpland's," heisst es ge- 
gen das Ende der Broschüre, „erregte in Europa 
einen allgemeinen Sturm des Enlhusiasnuis. Die 
seine Gefangenschaft begleitenden Umstände, der 
Ort seines Exils, die Persönlichkeit seines Geg- 
ners, das Alles trug dazu bei, seiner Rückkehr 
den Charakter einer phantastischen Erscheinung 
zu verleihen. Er hatte lange Jahre in Francia's 
Haft gelebt, sie in dem unzugänglichen Paraguay 
zugebracht; er konnte von den Erzeugnissen 
desselben, seinen Sitten, seiner Regierung re- 



den! welch ungewöhnliche Ansprüche waren 
das, um die Neugierde des Publicums rege zu 
machen! Louis Piiilipp, der eben den Thron be- 
stiegen halte, befahl seinen diplomatischen Agen- 
ten und dem Chef der französischen Flottenstation 
im Rio de la Plala, Alles zu thun, um die Heim- 
kehr Bonpland's in sein Vaterland zu erleich- 
tern. Humboldt selbst meldete dem Institut 
von Frankreich die bevoisteiiende Rückkehr 
seines allen Gefährten und Freundes; er sprach 
davon, wie von einem Ereigniss, dessen alle 
Freunde der Wissenschaft froh sein würden." 

„Diese höchst schmeichelhaften Beweise von 
Achtung, diese freiwillige Huldigung der Ge- 
bildetsten und Hocligesteltesten Europas, ja seihst 
der allen Menschen innewohnende, so natür- 
liche Wunsch, in den Schoss der liirigen zu- 
rückzukehren, um vergangenes Missgeschick zu 
vergessen, konnten ß. nicht dazu bewegen, die 
Gewohnheiten seines stillen Lebens mit den 
Pflichten und der Bewegtheit eines glänzenderen 
Daseins zu vertauschen. Gewiss hätte er in 
Paris alte Erinnerungen und neue Auszeichnun- 
gen, sowie Bequemlichkeiten aller Art gefunden; 
gewiss hätte es ihm daselbst weder an Be- 
wunderern noch an Beifall gefehlt; aber mit 
wie vielen Opfern wären diese Genüsse zu er- 
kaufen gewesen!" 

„Diese Gründe, verbunden mit seiner gren- 
zenlosen Liebe zur Natur, mussten in den Eril- 
schliessungen des Forschers den Sieg davon 
tragen; sie sind es gewesen, die freiwillig sein 
gewaltsam begonnenes Exil verlängert haben." 

„Bonpland lebt jetzt zu S. Borja, dem volk- 
reichsten Districte der früheren Missionen von 
Uruguay, ganz so, wie er früher als Verbannter 
zu den Zeiten Francia's zu leben pflegte und 
nichts scheint ihn für die Zukunft der Lebensweise, 
die frei gewählt, mit der er zufrieden ist, ent- 
reisson zu können. Seine starke Constitution 
lässt ihn die Last der Jahre guten Muthes er- 
tragen, während eine lebhafte Einbildungskraft 
die Hoffnung, grosse Projecte, die seinen stets 
thätigen Geist beschäftigen, in Ausführung brin- 
gen zu können, in ihm rege erhält. „In einem 
oder zwei Jahren," schrieb er vor Kurzem einem 
Freunde, „werde ich mir mit meiner Chacra zu 
thun machen und eine grosse Baumpflanzung 
zu ihrer Verschönerung anlegen. Wenn dann 
meine Hütte fertig sein wird, werde ich Sie 
einladen, zu mir zu kommen und wir wollen die 
letzten Lebensjahre, die uns noch bleiben, ge- 



t 



mcinschaniicli zuliiingen." Solclio Illusionen 
sind hcMieiiicnswcrlli! Nicht minilor aber ist es 
die Fieundschaft, die Herr von Humboldt, eine 
der grössten Berüinntlieiten unsres an hervor- 
ragenden geschichllichen Namen so reichen Jahr- 
hunderts, Bon plan d noch immer widmet. Wir 
haben den Brief in den Händen gehabt, den er 
ihm von Berlin aus schrieb, um ihm seine Er- 
nennung zum Bitter des rollien Adlerordens 
durch den König von Preussen anzuzeigen; es 
waren Zeilen, so voller Zärtlichkeit und Hoch- 
achtung, dass es unmi'iglicli gewesen wäre, in 
andern Worten diesen Gefiijden stärkeren Aus- 
druck zu leihen." 

„Weder Aller noch Isolirung haben in Bon- 
pia nd die Liebe zu den Studien und zur Nalur- 
betrachlung vermindert. Als er in Paraguay ge- 
fangen war, bestand seine einzige Eiholuug darin, 
zu bolanisiren und Kryslalle, Petrefacten und 
andre Mineialien seiner Umgebung zu sammeln. 
Diese etwa 50 Kisten füllenden Gegonsläiule wur- 
den später an Bord eines Kriegsschiffes gebracht 
und den Pariser Museen, als ein „Lebenszeichen" 
des grossen Naiurforschers über.sandl." 

„Ganz neuerdings erst erhielt Herr de Maille- 
fer, Gescliäftslrägcr Frankreichs zu Montevideo, 
von seiner Regierung den Auftrag, Bonpland ein 
Verzeichniss von Bäumen milzutheilen, deren Ein- 
führung und Acdimatisirung in Algerien die Com- 
missiüu für Agricullurzwecke als wünschen.s- 
wcrlh betrachtete. Bonpland, der sich zufällig 
gerade in Montevideo befand, entledigte sieb die- 
ses Auftrages in der zufriedensleliendslen Weise. 
Er begnügte sich nicht damit, die Liste zu ver- 
mehren, sondern er fügte den wissenschaftlichen 
Benennungen noch die Guaraniiiainen hinzu und 
begleitete diese Notizen mit für die Cultnr und 
das Gedeihen der Gewächse nnenlbelirlichen In- 
structionen. Diese Arbeit hat den griisslen Bei- 
fall alier derjenigen erhalten, die zu ihrer Beur- 
theiluiig competenl waren." 

„Während seines kurzen Aufeiilhalls zu Mon- 
tevideo hatte der Schreiber dieses das Glück, 
wieder einmal seinen alten, ehrenwerlhen Freund 
Bünjiland, nach langer, mehr als 20 jäin-iger 
Trenrunig zu umarmen. Er will nicht behaupten, 
dass diese .lahre unbemerkt über sein Haupt hin- 
gegangen seien, aber es war ein hoher Trost für 
ihn, zu beobachten, wie geringe Spuren sie 
hinterlassen hallen. Das diese Skizze begleiUuide 
Bild hat nichts von seiner Ähnlichkeit verloren 
und das feine, geistreiche Aussehen des Origi- 



nals beweist, dass Bonpland die ganze Regsam- 
keit seines Geistes, verbunden mit einem gütigen 
und unbefangenen Herzen, sich bewahrt hat." 



Eiiiia;es aus der Familie der Aroideen. 



L 

Xanthosoma undipes C.Koch. — Xantliosoma 

Jacqiiini Scholl, in hört. Schoenbr. nee in nielel. 

— Alocasia undipes C. Koch, ind. sem. horl. 

Berol. 1854 append. 4. 

Kurze Zeit, nachdem Schott sein „Araceen 
Betreuendes II." verOfienllicht und darin nnt 
grössler Beslinuntheit ausgesprochen halte, dass 
die von mir aufgestellte Alocasia undipes auch 
gar nichts weiter sei, als das schon längst be- 
kannte Arum xanthorrhlzon Jacq., oder wie es 
jetzt Schott zu nennen beliebt: Xanthosoma 
Jacquini, brachte ein stattliches Exemplar ge- 
nannter Pllanze im botanischen Garten hier zum 
ersten Male Blülhen hervor. Da Schott nun 
ü Arten des Geschlechtes Xanthosoma untersucht 
haben will, und er, wie gesagt, ohne Weiteres 
und wiederholt meine Alocasia undipes zurück- 
weist, so musste ich vermulhen, dass sein Xantho- 
soma Jacquini des Schönbrunner Gartens sich 
unter den 6 von ihm untersuchten Arten befin- 
den nuissle, zumal er ausserdem sich auch sonst 
noch auf Pflanzen beruft, welche aus der Jac- 
quin'schen Zeit herstammen , also Autoritäten 
sind, und noch fortwährend von ihm cullivirt 
werden. 

Eine genaue Untersuchung belehrte mich je- 
doch von Neuem, dass S ch o 1 1 wiederum nicht 
wahr gesjjrochen habe, denn die Vergleichung 
mit dem von .Iac([uin abgebildeten Arum xan- 
Ihorrhizon (Xanthosoma Jacquini Schott in nielet. 
nee in horl. Schönbr.) zeigte mir, abgesehen 
von den verschiedenen Blättern, alsbald auch 
eine grosse Verschiedenheit in der Blülhe. Hätte 
aber Schott nur seine Pflanze, welche er „ex 
autopsia" von der meinigen nicht verschieden 
hall, nur recht g(;nau angesehen und weniger 
in der Meinung gelebt, dass er noch fortwährend 
Jacquin's Arum xanihorrhizon cultivire, so würde 
auch er bei ruhiger Vergleichung des Xantho- 
soma Jacquini des Schönbrunner Gartens nnt 
der Abbildung des Xanthosoma Jacquini der 
Meletemata (Arum xanihorrhizon Jacq.) gewiss 
sehr schnell gefunden haben, dass er zwei ver- 



I 



scliietlene Pflanzen vor sich liabc. Schott scheint 
aber Jacquin's Boschreibung selbst gar nicht 
nachgelesen zu haben, denn sonst würden die 
darin befindlichen Worte: potiolus inargine in- 
tegro nee undulato, gewiss ihn zur Vergleichung 
bestimmt haben, denn gerade aus dem Gegensatz 
geht, mir wenigstens, hervor, dass Jacquin 
2 Pflanzen kannte. Die eine mit flacher Blatt- 
slielsi'heide bildete er ab und mit der andern 
mochte er warten wollen, bis sie geblidit habe, 
ehe er an die Beschreibung und Abbildung 
ginge. Dass Jacquin in der That mein X. un- 
dipes kannte, weiss ich auch daher, dass zweierlei 
Pflanzen selbst von Jacquin nach Belvedere 
bei Weimar gesandt und lange Zeit daselbst 
cultivirt wurden. Dort glaube ich beide Pflanzen 
in meiner Jugend gesehen zu haben. Leider 
ging das ächte Arum xanihorrhizon zu Grunde, 
während die ähnliche Pflanze sich erhielt und 
vielleicht sich noch jetzt daselbst befindet. Wahr- 
scheinlich ist es auch so in Schönbrunn gegan- 
gen und man hat den Jacquin'schen Natnen 
von der ächten auf die ähnliche Pflanze über- 
getragen. Es ist übrigens dieses eine Erschei- 
nung, die keineswegs allein in Schönbrunn vor- 
kommt, sondern in allen Gärten findet man mehr 
oder weniger solche Verwechslungen. Auch in 
Sanssouci wurde X. undipes bis daher unter 
den Namen Arum xantiiorrhizon und macro- 
rrhizon cullivirt. 

Aber abgesehen von dem wellenförmigen 
schcidenförmigen Rande des Blattstieles zeigt 
die Jacqu in'sclie Abbildung ferner die Blalt- 
ohren gerade herabsteigend, obwoldio äussorslen 
Spitzen etwas divergiren. Bei X. undipes gehen 
sie aber gleich an der Basis auseinander und 
schliessen einen weilen Sinus ein. 

Doch nun zur Bliithe, die ich bei Aufstellung 
meiner neuen Art leider noch nicht gesehen 
hatte. Da die Arten von Xanthosoma in der 
Nervatur etwas von meiner Pflanze abzuweichen, 
hingegen zum Theil mit der einiger Alocasia- 
Arten übereinzustimmen schienen, da ferner 
dieses Genus auch meist Arten mit einem 
St(!ngcl besitzt, so hielt ich früher X. undipes 
für eine Alocasia und Ewar, wie mich nun 
Schott belehrt hat, irriger Weise für identisch 
mit seiner A. indica, weil gerade auch deren 
auriculae hastato-divcrgenles und die petioli 
membranis vaginaeeis undulatis mit meiner Pflanze 
übereinstimmten. 

Belrachten wir zunächst die Spatha etwas 



näher, so scheint diese, wenigstens in ihrem 
obern Theile, weit hautartiger als bei- Arum 
xanihorrhizon Jacq. zu sein und ist an ihrer 
Spitze von den Seiten zusammengedrückt, so dass 
sie zweischneidig erscheint. Der Spadix ist hier 
länger als bei der Jacquinschen Pflanze, fast 
eben so lang als die Spatha, in der Mitte etwas 
gekrümmt und schmäler, so wie wiederum ein 
wenig von der Seile zusammengedrückt, so dass 
ein Oücrdurchschnitt länglich erscheint. Das 
Verhältniss der Stärke des untersten ohngefähr 
siebenten Spadix-Theiles , der mit Fruchtknoten 
besetzt erscheint, ist ebenfalls gegen den übri- 
gen Theil ein anderes. Auch sind keulenför- 
mige Organe oberhalb der Fruchtknoten wie 
bei der Jacquin'schcn Pflanze gar nicht vor- 
handen, sondern die Krümmung und der Theil 
unterhalb derselben bis zu dem Fruchtknoten 
ist mit ziemlich gleichniässig verkümmerten Staub- 
gefässen besetzt. Endlich werden von Schott 
die Eichen bei allen Xanthosomen länger gestielt 
angegeben, während sie hier fast sitzend sind. 

Nach allem diesem würde sich nun die Dia- 
gnose von beiden Arten folgendermaassen her- 
ausstellen: 

X. xanihorrhizon (Arum) Jacq., X. Jac- 
quini Schott i;i melet., nee in bort. Schoenbr., 
Caulescens; Folia hastato-ovata, auriculis erectis 
apice extremo divergentibus; Membrana petioli 
vaginacea plana; Spadix teretiusculus spatha 
Iriplo brevior; Antheridia vertice planiuscula et 
infera clavata. ■!\^M\X' 
' X. undipes C. Koch, Alocasia undipes 
C. Koch in ind. sem. hört, ßerol. apiiend. 4. 
Xanliiosoma Jaequini Schott in horl. Schoenbr., 
nee in melet.: Caulescens; Folia hastato-subtri- 
angularia, auriculis a basi divergentibus; Mem- 
brana petioli vaginacea undulala; Spadix medio 
curvatulus, anguslior, spatha paululum brevior; 
Antheridia onuiia vertice planiuscula. 

II. 

Monster a und Scindapsus, 
In der Wiener Zeitschrift stellte Schott 1S30 
das Geschlecht Monstera auf und eiitlelintc den 
Namen von Adanson, der hierunter Pflanzen 
mit ganzen und durchlöcherten Blättern begriff. 
Da dieser aber ausdrücklich von .5 Bliilhenblältern, 
7 Stanbgefässen und mehreren Samen spricht, so 
muss er doch andere Pflanzen unter Monstera 
verstanden haben. 2 Jahre später theilt Schott 
wiederum seine Monstera in 2 Genera: Monstera 



und Scintlapsus. Grund dazu gab ihm die AIj- 
liiiduno (ii's Pollios dcfursivus in Wallich planlao 
Indiac orienlalis rariorcs, einer IMlanze, dii? sieii 
hauptsäclilicii durch einen einfächrigen Fruciit- 
knolen mit \Aenigen (1 und 2) ornndsliindigen 
Eiciien von Monstera unlerseiieidet. Hier ist nilni- 
lich der Fruchtknoten 2fächrig und sind in jedem 
Fache 2 last grundständige Eichen voriianden. 
Ausserdem hat nach Sciiott Scindajisus eine 
Spatha hians, demum expansa decidua und ein 
Stigma sessile oblongum, Monstera hingegen 
eine Spatha hians, tandem decidua und ein 
Stigma capitalum mit einem Stylus brevis mani- 
feslus. So schienen beide Geschlechter gut be- 
gründet zu sein, oi)wol keineswegs für jedes 
ein natürlicher Habitits vorhanden war. Scin- 
dapsus undasste aber Arten aus Ostindien, 
Monstera hingegen aus dem tropischen Amerika. 
Alle bis jetzt bekannten Arten beider Ge- 
schlechter klettern an Baumstannuen und Felsen 
empor und treiben eine oder mehre Luftwurzeln 
den mehr pergamentartigen Blättern gegenüber. 
Diese selbst haben eine langüch-elliptische oder 
herzförmige Gestalt entweder durchaus oder nur 
die erstem, während die spätem flederspaltig 
oder nnt grössern und kleinen Lochern ver- 
sehen oder endlich auch zu gleicher Zeit fleder- 
spaltig und durchlöchert erscheinen. Die Ner- 
vatur, welche überhaupt in der Familie der 
Aroideen ausserordentlich wiciitig erscheint, ist 
ebenfalls in Monstera und Seindapsus ganz gleich. 
Von dem Mittelnerven laufen nämlich hervor- 
tretende Seitennerven ziemlich horizontal und 
in einem schwachen Bogen nach dem Rande, 
wo sie sieh meist zu einem Randnerven ver- 
einigen. Von diesen Seitennerven, aber auch von 
dem Hauptnerven, gehen ausserdem schwächere 
Nerven ebenfalls nach dem Rande und stehen 
durch ein weitmaschiges Adergeflecht mit ein- 
ander in Verbindung. Die eingeschlossenen 
Räume haben den grössten Durchmesser hori- 
zontal, (1. h. nach dem Rande zu. 

Hinsichtlich der Form besitzt Monstera, so 
weit mir die Arten bekannt sind, stets, wenigstens 
einige Blätter mit Löchern in der Substanz, in 
Seindapsus sind aber säminlliche Formen ver- 
treten. 

Die Blumenscheide ist zum Theil ledin-arlig 

und dick, zum Theil, wenigstens in der obern 

Hälfte mehr pergament-hautartig. In letzterem 

Falle verschmälert sie sich nach oben und ist 

C wenigstens ein Drittel länger, als der Kolben. 

Ji--0' 



In der Regel bleibt sie dann auch nach oben 
etwas ziisannneng(>rollt und öffnet sich nur gegen 
die unlere Hälfte hin nudir oder weniger wäh- 
rend der Bestäubung. Sie ist aber auch gerade 
in dem untern Drittel zusammengerollt und ausser- 
dem mehr oder weniger kahnförmig, eine Er- 
scheinung, die sonst bei Philodendron ganz ge- 
wölinlich ist. Eine Scindapsus-Art b(;sitzt auch 
eine mehr hautartige Scheide, die später sogar 
lliKdi wird und sich zurückschlägt, dabei sich 
rückwärts rollend. Es ist dieses Seindapsus 
d(;cursivus Wall, (nee VViglil), auf die, wie oben 
gesagt, Schott sein Genus gegründet zu liaben 
scheint. In den meisten Fällen ist die Blunien- 
scheide jedoch ledei'arlig und kahnlöi'inig, ohne 
sich später mit den Rändc;;'n wieder zusammen- 
zurollen. Nach der Befruchtung fällt sie in 
bald kürzerer, bald längerer Zeit ab. Beide 
Hauptformen kommen in Monstera und Sein- 
dapsus vor. 

Dass die Blüthen Zwitter sind, unterliegt 
keinem Zweifel. Es gilt dieses ebenfalls für 
unsere Calla. Kunth's Worte: „Spadi.\ ovariis 
staininibusque crebrioribus indefinite circum- 
posilis lectus, nunc apicc mere masculus, nunc 
basi mere fennneus," sind eben so wie Schott's 
„Spadi.x ovariis (circumpositisque) staminibus in- 
definitis tectus" und „Spadi.x sessilis basi femi- 
neus (bei Monstera)" durchaus falsch. Jede 
Blüthe besteht aus einem Fruchlknoten, den 4, 
6 oder 8 (auch 5 und 7?) Staubgefässe umge- 
ben. Da die Blüthen dicht bei einander stehen 
und keine Hülle vorhanden ist, so hat allerdings 
die Feststellung der Staubgefässe, welche zu 
einer Blüthe gehören, ihre Schwierigkeit. Iin 
jugendlichen Zustande des Kolbens ist es leichter; 
aber auch später findet man die Zahl, da die 
Staubbeutel mehr nach innen sich ölfnen, nicht 
schwierig heraus. Dieses Öffnen geschieht übri- 
gens keineswegs, wenigstens bei den Arten, 
wo mir Gelegenheit geboten wurde, sie zu 
untersuchen, durch Längsspalten, welche sich 
von der Spitze nach der Basis herabziehen, son- 
dern von jener aus bilden sich Löcher, die all- 
mählich aber ziemlich gross werden und oft 
mehr als die Hälfte des ganzen Raumes ein- 
nehmen. 

Was den Stem|)el anbelangt, so fehlt, we- 
nigstens bei Monstera Lennea und Klotzschiana 
durchaus jede Spur eines Griffels, obwol gerade 
Schott diesen zur nähern Bezeichnung für die 
Monstera -Arten angibt. Auch in Abbildungen 



der liieiher gehörigen Pflanzen ist er nie dar- 
gestellt. Es ist nur ein 4- oder 6 eckiger Frucht- 
knoten vorhanden mit ganz flachem, convcxem 
oder (sehr selten) kurzkegelförmigem Scheitel, 
in dessen Mitte eine längliche oder häufiger 
linienformige und meist anders gefärbte Spalte 
liegt, welche die deshalb stets sitzende Narbe 
darstellt. Der Fruchtknoten hat ferner zwei 
verscliiedene Hälften, von denen die obere 
breiter ist und, mit Ausnahme des Narbencanals, 
aus einer ziemlich compacten, von sehr zahl- 
reichen, zum Theil brennenden Raphiden durch- 
zogenen Masse besteht. Gegen die Zeit der 
Fruchtreife hin stösst sich diese obere Hälfte 
gleicii einem Deckel ab und es bleibt die untere, 
weit schmälere und mit den Eindrücken der 
Stanbbeutelfächer versehene und mit Beeren- 
Natur zurück. Ans letzterer Ursaciie werden 
auch diese Überbleibsel, namentlich von Mon- 
stera deliciosa Liebm. und Lennea C. Koch ge- 
gessen und besitzen die der letztern einen 
ausserordentlich süssen und angenehmen Ge- 
schmack. 

Die Höhlung im untern Theile des Frucht- 
knotens ist klein und nur bei Monslera in 
2 Hälften geschieden. Die Eichen sitzen ent- 
weder einzeln oder gepaart an der etwas ge- 
hobenen Mitte der Basis und sind in diesem 
Falle amphitrop, aus 2 Häuten und 1 Kern be- 
sl(diend, oder sie sind an 2 hantartigen l'lacenlen, 
welche von der Wand aus nach der Mitte sich 
hinziehen und scheinbar die Höhlung ebenfalls 
in zwei Theile l)ringen, in grosserer Jlenge 
befestigt. In diesem Falle erscheinen sie aber 
anatrop. 

Nach allem diesem haben also sämmiliche 
zu Monslera und Scindapsus gehörigen Pllanzen 
eine untl dieselbe äussere Erscheinung; mit Aus- 
nahme des 1- und 2fächrigen Fruchtknotens, 
kommen auch alle aufgezählten Verscliiedenlieiten 
im Baue der Blülhe beiden Geschlechtern gleich 
zu. Es gilt dieses jetzt auch von dem Vater- 
lande, nachdem l'öppig in Peru eine unzweifel- 
hafte Sciiidapsus-Art, Sc. occidenlalis, welche 
einen Ifächrigen, sogar auch t eiigen Frucht- 
knoten besitzt, entdeckt hat. Der von Schott 
aufgestellte Unterschied hinsichllicli der Ab- und 
Anwesenheit der Narbe ist illusorisch und ausser 
dem Sc. decursivus Schott, iler aber, wie gesagt, 
von Polhos decursivus Wiglil wiederum ver- 
schieden erscheint, haben alle von Schott sonst 
zu Scindapsus gelirachlen Arten keine t'palha 



demum explanata (et reflexa), ein grosser Theil 
aber (die Abtheilung Toechosperma) nicht ein 
oder ein Paar grundständige, sondern zahlreiche 
Eichen an einer Wandplacenla. 

Hält man demnach den oft citirten Grund- 
satz, dass jede Abweichung im Baue der Blülhe 
und Frucht zur Bildung eines Genus hinlänglich 
sei, setzt ferner alle natürliche Verwandtschaft 
bei Seite und bildet nur künstliche Genera, die 
allerdings der Annahme eines natürlichen Sysle- 
mes und allen natürlichen Familien schnurstracks 
entgegenlaufen, so müsste man anstatt der bei- 
den von Schott gegründeten Genera „Monslera 
und Scindapsus" 4 neue bilden. Man gäbe dadurch 
allerdings den Botanikern und GärlneriMviederum 
Gelegenheit, ihr schon an und für sich im hohen 
Grade in Anspruch genommenes Gedäclitniss 
noch weiter zu üben; man hätte ausserdem noch 
das Vergnügen, seinen Namen hinter dem der 
Pflanze geschrieben zu sehen. Ich bin aber 
keineswegs der Meinung, dass dadurch der 
Wissenschaft geholfen ist, im Gegentheil wird 
sie nur erschwert. Scharfe Scheidungen er- 
leichtern allerdings das Bestimmen der Pflanzen; 
das kann aber geschehen, ohne dass man jeden 
Augenblick neue Genera bildet. Sogenannte 
Untergattnngr-! thui;n diesellien Dienste, fallen 
dem Gedächtnisse nicht weiter zur Last unil 
bringen weder im Systeme, noch in den Gärten 
und Gewä(^hshänsern jene traurigen Verwirrun- 
gen hervor, wie man sie leider allenthalben 
sieht. Aus dieser Ursache erlaube ich mir auch 
das Genus iMonslera wiederum in der Ausdeh- 
nung herzustellen, wie es Schott zuerst in dem 
4. Bande der Wiener Zeitschrift gethan hat, und 
bringe Scindapsus als Snbgenus dazu. Diesem 
füge ich aber noch einige andere an. Demnach 
würde Monslera folgende Diagnose erhallen; 

Spatlia denique decidua; Spadix undiqiK! flo- 
ribus nudis, hcrmaphroditis tectus; Aniherarum 
locnli appositi, inti-orsi; Gcrmen 1 et 2 locnlare; 
Planlacs candeutes. Calla und HapliidiphoiM unter- 
scheiden sich dur(^h die bleibende S[iatha, He- 
terophis durch mitlelslämlige Eichen und durch 
den Habitus. 

Pedunculus lateralis, peliolo brevior; Spatha 
pleriiMKiiie virescens aut aurea, interdum cocci- 
nea aut intus rosea, navicularis aut magis minusve 
ad apicem vel ad basin convoluta, brevi tempore 
aut oninino liians; Spadix oblongo-cylindricns, 
sessilis, spatha saepe mullo brevior; Perianthium 
Mulhnn; Siamina 4, 6, 8 (aul 5 et 7?) (ilamentis 



-^^^~ 



~0--«_' 



laliiisciilis, gerniine vix longiora aul breviora, 
interdum bina, magis, minusvc connata; Antherae 
inlrorsae, ori.'Ctac nuignae, loculis apicc conni- 
venlibus, basi divergeiilibns, foiamino magno, 
denlqiie ainpliato diinidiiiiii loculum et ultra 
antrorsum i-epleiite deliiscetitibus; Comieclivum 
dorso aritlierariim conlinuum; Pistilliim 1- aut 
2 loculare, 4-, G-, 8 angularc, verlice piano, 
coavexo aut breviter conico, diuiidio superiore 
latiore, intus coinpacto, demum ab inferiore 
süluto, rapliidibus saepe prurientibus crcberriniis 
iniplelo inferiore angusliore, slaniiniiin inipressio- 
nibus pracdito; Stylus nullus; Stigma transverse 
lineare aut oblonguni, coloratum; Baccae parte 
superiore compacla operculi modo deniurn de- 
jecta succoso-carneae. Ovula solilaria aut bina 
basilaria et ampiiitropa aut creberriina, placentae 
parietaü insidentia et anatropa; Semina miiii 
ignota. 

Planlae scandentcs, arbores et saxa assur- 
genles, niderdnm radicantc^s raro subvolubiles, 
inlcrnodiis plerumque brevibus aut longiusculis; 
Vagina foliornm nicrnl)ranaeea, niox decidua, 
alba aul virescens; Folia otnnia aut sola priinor- 
dialia inlegra, reliqua pinnatifida et pertusa, 
cordala aut oblonge -elliplica; Costa mediaini 
subliis cum ncrvis [jrimariis subsiniplicibus ele- 
vata; Vcnarum rele e maculis Iransverse ellip- 
ticis magnis constans; Petiolus a|)ice inlerduni 
luniidiuscnlns, mebrana vaginacea oiiniino aul 
ad parteni dimidiam et minorem praedila, lami- 
nam subaequans aut cn brevior. 

1. Subgenus: Eumonslera; Spallia niem- 
branaceo-pergamenea, convolula, brevi tempore 
hians, exlus virescens; Germcn biloculare, ovulis 
binis basilaribus, amphitropisj Mendnanae vagi- 
naceae longiludinem pelioli replenles. Folia in- 
legra, saepe pertusa. 

Der Typus hiervon ist das Linne sehe Dra- 
conlium perlusnm (cod. Linn. Nr. 7013). Linne 
brachte auch hierher die Abbildung in Plumier's 
plantes de fAmerique (Tafel 5(j u. 57). Er kannte 
aber wahrscheinlich die damals in England cul- 
livirle und von Miller in seinen Icones (S. 294 
in der deutschen Ausgabe) dargeslellle Pilanze. 
Obschon nun auch Miller die Plumier'sclie 
Abbildung hierherbringt, so scheint es doch, als 
wenn diese verschiedene Pilanze damals (und auch 
jetzt) noch nicht in Europa cullivirt woiden wäre. 
Sie unterscheidet sich wesentlich durch einen 
gcdrangleren Wuchs und durch die zahlreicheren 
Locher in der Substanz der Blätter von der 



Pflanze, welche man im vorigen Jahrhunderle, 
wenigstens in England cullivirle, aber auch von 
der, welche sich zu .lacquin's Zeil, so wie 
auch jetzt noch, in Wien als Dracontium per- 
tusum befand. Endlich besitzt man noch als 
Dracontium pcrlusum und Monstei-a Adansonii 
in Nord- und Milteldeutschland schon seit län- 
gerer Zeit eine vierte Pflanze, welche von Schott 
alsMonstera Klolzschiana zu Ende vorigen Jahres 
beschrieben wurde, vielleicht aber nur eine Form 
der von Miller abgebildeten Art darslclll. Da.ss 
das Jacquin'sche und überhaupt Wiener Dra- 
contium perlusum eine selbstsländige Art ist, 
hat übrigens Schott schon nachgewiesen und 
die Pflanze recht passend M. Jac(]uini genannt. 
Es ist dies eine Arl, die wegen der lederarligen 
und kahnförnn'gen Sclnjide in die nächste Ab- 
iheilung gehört. 

Die Linne'sche Pilanze nennt Schott zwar 
Monstera Adansonii, aus der kui-zen Diagnose 
geht jedoch hervor, dass er darunter nur die 
Plumier'sclie Pflanze, nicht aber die Miller- 
sche, verslanrlen haben kann. Scholl hätte des- 
halb besser gethan, wenn er sie lieber nach 
Plumier genannt hätte. Dass nämlich Adanson 
seiner Monslera mit ganzen und duichlochcrien 
Blättern 5 Perigonalbläller gibt, ist schon oben 
gesagt; sein Name niuss daher unpassend er- 
scheinen. 

Die Pflanze, welche Miller abbildet und die 
durchaus den Linne' sehen Beinamen wieder 
erballen nuiss, hat auf jeder Seile (wie es scheint) 
aller Blätter 2 oder 3 grosse quer-längliche 
Locher, während die Zahl bei den Plumier- 
schen 7 — 9 beträgt. Ihre Form ist auch schmäler 
und länger. Die Bläller selbst gibt Miller zu 
5—7 und 8 Zoll Länge und 3—4 Zoll Breite 
an, während sie bei der Plumier'schen Pflanze 
1| Fuss lang und 9 — 10 Zoll breit sind. Auch 
die Substanz wird bei der lelzlern häutig und 
zart (membraneuse et tendre) angegeben. End- 
lich stehen die Blätter hier sehr genähert (fort 
proches surtout vers le haul). Die Scheide hat 
ferner bei der Plumier'schen Abbildung iiber 
1 Fuss Länge (nach der Beschreibung ist sie 
aber nur 4 Fuss lang) und überlriflt die Länge 
des Kolbens gerade um das Doppelte, bei der 
Miller'schen Pflanze aber nur um ein Drittel. 
Näher steht der entfernteren Inlernodien 
halber die Miller'sche Pflanze, für die ich den 
Linne'schen Beinamen reservirt habe und die 
ich deshalb Monstera pertusa nennen mochte, 



der Art, welcho iiiiiii jolzl in JNord- und Jlillel- 
deulscliland unlcr den falschen Benennungen 
Draconliuni perlusuin und Monslera Adansonii 
cullivirt. Sie unlerscheidet sich fast nur durch 
kleinere Bliiller, die erst sehr spät auf jeder 
Seite 1 oder selten 2 querliinoliche Löciier er- 
hallen. Dass diese als Monslera Klotzschiana 
von Schott bereits aufgeführt ist, habe ich schon 
gesagt, muss jedoch bemerken, dass dessen An- 
gabe der Blattform nicht ganz richtig ist. Die 
Blatifläche ist niinilich zum grossen Theil nicht 
breit-eirund, sondern elliptisch oder länglich. 
Uie Miller'sche Pflanze, also Monstera pertusa, 
erhält nun folgende Diagnose: 

Internodia longiuscula; Folia oblonga, per- 
gamenca, in utroque .lalere foraminibus binis 
aut tribus niajusculis oblongis pertusa; Spatha 
spadice dimidia parte longior. 

In diese Abiheilung gehören die beiden von 
Schott neu aufgestellten Arten: Friedrichstiialii 
und Veloziana. 

2. Subgenus: Coriospalha; Spatha coriacea, 
navicuiaris, demum decidua, aurea aut flava; 
Germen biloculare, ovulis binis basilaribus, ain- 
phitropis; Folia ab initio integra, mox interduni 
pinnalifuia et seniper pertusa. 

Typus ist Monslera Lennea C. Koch, welche 
ich zuerst itn 10. Bande der botanischen Zei- 
tung von V. Schlechtendal beschrieben habe. 
Dass sie ohne Zweifel von M. deliciosa Liebm. 
verschieden ist, wurde auch in einem Aufsalze 
im 11. Jahrgange von Otto's Hamburger Garten- 

3 ö 

und Blumenzeitung Seite 42S hauptsächlich nach 
dem Ausspruche des v. Warszewicz, der beide 
Pflanzen kannte, bestätigt. M. Jacquini Schott 
gehört ebenfalls hierher. 

3. Subgenus: Cymbospatha; Spatha carnoso- 
coriacca, cymbiforniis, ad medium usciue con- 
volula, apice concava, anguste hians, extus Can- 
dida, intus rosea; Germen uniiociilare, ovulo 
solitario basi fixo; Folia pinnalifida. 

Hierher gehört der americanische Scindapsus 
occidenlalis Poepp. nun als Monslera. Es ist eine 
interessante Art, welche die americanischen Arten 
mit den oslindischen verbindet und den letz- 
tem, besonders den beiden Ablheilungen Scin- 
dapsus und Scaphospalha iiinsiclillich des Ha- 
bitus, aber hinsichtlich des Blüthenstandes und 
des Fruchtknotens der Abtheilung Caeoraphis 
nahe sieht. 
- 4. Subgenus: Scindapsus; Spatha hians, 

C demum expansa, revoluto-reflexa, decidua; Ger- 



men uniloculare, ovulis binis basilai'ibus, amphi- 
tropis; Folia pinnalifida. 

Hierher gehört bis jetzt nur Scindapsus de- 
cursivus Schott fPolhos decursivus Wall.), welche 
schon früher von Schott als Monstera decursiva 
aufgeführt wurde. Ob der von mir in der Appendix 
zum Index semiuum in hurto botanico Beroli- 
nensi anno 1853 coUeclorum beschriebene Scin- 
dapsus dilaceralus, nun Monstera dilaccrala, hier- 
her oder in das nächste Subgenus gehört, kann 
erst die Untersuchung einer Blüthe bestimmen. 
Genannte Art erhält übrigens weit grössere 
Blätter, als ich früher angegeben, und hat (bis 
jetzt wenigstens) die Eigenthümlichkcit, dass 
immer die eine Seite der Blätter sich mehr 
schlitzt, als die andere, und dass sich längs 
der Miltelrippe, und zwar auf beiden Seilen, 
durchscheinende runde Stellen von 1 — [', Linien 
im Durchmesser von der Basis nach der Spitze 
hinziehen. Auch befindet sich in der Regel der 
Anheftung des Blattes gegenüber nur eine Luft- 
wurzel. Auf jeden Fall steht M. dilacerala dem 
Polhos caudalus Roxb. (nun Monstera caudata) 
durch die Art des Wachsthumes und der Form 
der Blätter sehr nahe. 

5. Subgenus: Scaphospatiia; Spatha co- 
.riacea, navicuiaris, semper crecta, demum deci- 
dua; Germen uniloculare raphidibus mitibus im- 
butum; Ovula creberrima, anatropa, placenlis 
duabus oppositis membranaceis insidentia; Folia 
demum pinnalifida. 

Typus ist eine Art, welche in Berlin und 
Sanssouci unter dem Namen Scindapsus pinnatus 
cullivirt wird, sich aber hinlänglich von dem 
Linne'schen Pothos pinnatus (Scindapsus pin- 
natus Schott) durch den Mangel der fadenför- 
migen Organe an der Basis der Biälter unter- 
scheidet. Ob diese noch keineswegs genügend 
untersuchte Art hierher gehört oder zu dem 
frühern oder spätem Subgenus, lässl sich noch 
nicht sagen. Mehr hat schon der norddeutsche 
Sc. pinnatus Ähnlichkeit mit dem Polhos decur- 
sivus, welchen Wight im 3. Bande seiner Icones 
auf Tafel 779 abbildet; wahrscheinlich ist es 
mir sogar, dass beide eine und dieselbe Pflanze 
darstellen. Obwohl Roxburgh seinem Pothos 
decursivus eine mehr walzenförmige Spatha zu- 
schreibt (Flora indica ed. Serampore 1820, I, 
p. 4.56), so möchte sie doch aou der Wight- 
schen Pflanze ebenfalls nicht verschieden sein. 
Wegen ihrer zahlreichen Fiederspalten nenne 
ich den norddeutschen Scindapsus pinnatus nun: 



c 



l 



Monstcra iiuilti ja<Ta; Folia basi calva, 
pinnalilida, laciiiiis niullijiigis laliusculis, lanceo- 
latü-litiearibiis, 3 — 5nerviis, subtus vix palli- 
dioribus, lacinia media sanpo lalissima; slaiiiina 4. 

Soviel ich weiss, hat der Herr Hiit'gärtrier 
Sello in Sanssouci bei Potsdam zuerst diese 
schöne Pflanze cultivirt und sie mit seiner be- 
kannten Liberalität weiter verbreitet. Woher 
sie stammt, weiss ich nicht, wahrsciieinlich doch 
ebenfalls aus Ostindien. Sie klettert ziemlich 
rasch an alten Baumstämmen empor und hat in 
diesem Jahre zum ersten Male geblülil. 

Nahe steht iiir der Scindapsus pinnatifidus 
der meisten Gärten Berlins und Potsdams, Sc. 
giganteus vieler Gärten Belgiens, der sich, ob- 
wül die Unterfiäche der Blätter bei den hie- 
sigen Pflanzen wenig heller und eigentlich gar 
nicht blaugrün erscheint, doch einstwellen von 
dem Sc. glaucus Schott und der Wiener Gärten 
(Potlios glaucus Wall.) unter dem Namen sub- 
glaucescens nur als Abart unterscheiden möchte. 
Für die Hauptart wäre die Benennung Mon- 
stera glauca wieder herzustellen. Sollte sich 
jedoch noch eine Verschiedenheit herausstellen, 
so möchte wol die Bezeichnung M. trijuga für 
die hiesige Pflanze am geeignetsten sein und 
zwar mit folgender Diagnose: 

Folia basi calva, pinnatifida, laciniis 3jugis 
latis, laciniis lanceolato-linearibus, sub onerviis, 
media plerumquc majori elliplica, Omnibus sub- 
tus vix glaucesccntibus. 

Eine Untersuchung der Blülhe möchte hier 
um so entscheidender sein, als Pothos glaucus 
Wall. 5 Staubgefässe haben soll und in der 
Abbildung auch den obersten Blattabschnitt den 
andern ziemlich gleich besitzt. Obwol Wal lieh 
selbst sagt „ovula aliquot ad f'undum loculi in- 
serta," so zweifle ich doch uiclil, dass auch hier 
Wandplacenlen vorhanden sind. Betraihtet man 
nämlich auf der Abbildung den Ouerdurchschnitt 
des Fruchtknotens etwas näher, so scheint es 
in der That, als wenn hier weniger gruiid-, als 
vielmehr wandständige Eichen angezeigt wären. 

Monstera pinnatifida (Polhos pinnatifidus Roxb., 
Scindapsus pinnatifidus Schott) hat Roxburgh 
nicht mit Blüthc gekannt und lässt sich dem- 
nach auch nicht eher in einem Unlergeschlechte 
unterbringen, als bis man die Pflanze blühend 
untersucht hat; wahrscheinlich ist es aber, dass 
sie hierher gehört. 

Ob Pothos pertusus Ro.xb., Scindapsus per- 
tusus Schott, hierher gehört, oder wirklich mit 



Raphidophora laccra Hassk. ein eigenes Genus 
bildet, vernuig ich nicht zu entscheiden. Die 
Roxburgh'sche Pflanze weicht hauptsächlich 
durch bis ziun obern Drittel paarig verwachsene 
Staubfäden ab ; die Form der Blätter, welche bei 
der von Linne cilirten Rumpf 'sehen Pflanze mehr 
fiederlappig, als fiederspaltig sind und in der 
Nähe der Miltelrippe ebenfalls Löcher besitzen, 
ist aber bei der Roxburgh 'sehen insofern ver- 
schieden, als die eine Seite durchlöchert, die 
andere fiederspaltig angegeben wird. Es ist 
dies eine Eigenthümlichkeit, die Monstera di- 
lacerala ebenfalls besitzt. Trotz des verschie- 
denen Vaterlandes, denn die zuletzt genannte 
Pflanze möchte doch wol ein Auiericaner sein, 
stehen ohne Zweifel beide Pflanzen neben ein- 
ander. 

6. Subgenus: Caeoraphis; Spalha subcy- 
lindrica, uno latere paululum hians, demum denuo 
clauso; Germen unilocularc, ovnlis solilariis aut 
binis basilaribus, raphidibus prurienlibus im- 
butum; Folia semper integerrima. 

Hierher gehören die rasch wachsenden und 
die Gipfel der Bäume erklimmenden ostindischen 
Arten: Monstera officinalis (Scindapsus oder Po- 
thos Schott und Roxb.) und Peepla (Scindapsus 
oder Pothos Schott und Roxb.), von denen die 
erstere herzförmige Blätter und 8 Staubgefässe, 
die letztere hingegen langgestielte und läng- 
liche Blätter, aber nur 4 Staubgefässe, beide 
aber auf dem Boden der Fruchtknotenhöhle nur 
1 Eichen besitzen. Roxburgh sagt von ihnen, 
dass sie, gleich dem Epheu, eine Menge Luft- 
wurzeln treiben. 

Ihnen schliesst sich von mehr gedrängterem 
Ansehen und auf dem Boden oder an Baum- 
stämmen kriechend Monstera gigantea an, welche 
ebenfalls wiederum Roxburgh als Pothos be- 
schrieben und S ch 1 1 zu Scindapsus gebracht 
hat. Ausserdem zeichnet sie sich durch eine 
dunkelrothe Spatha, 7(?) Staubgefässe und 2 
Eichen aus. Die zahlreichen, auf der Haut ein 
brennendes Gefühl erregenden Raphiden hat die 
Pflanze aber mit den beiden andern gemein, eben 
so die abweichende Form der Spatha. 

Ohne Zweifel gehören zu dieser Abiheilung 
die 3 javanischen Arten von Blume und Hass- 
karl, nämlich Monstera picta, lingulala und an- 
gustifolia, welche der letztere unter Scindapsus 
in seinem Hortus Bogoriensis, Blume hingegen 
die angustifolia als Calla sylvestris aufgeführt 
haben; ZoUinger's Scindapsus medius ist aber 



10 



•lein Habitus nach eine Raphidopiioia. Endlich 
hat Presl nocli zwei Scindapsus von der Insel 
Luzen beschrieben, Haenkei und itiaequilalerus, 
von denen die erslere als Monstera nun eben- 
falls in dieser Abtheilung unterzubringen sein 
möchte, die zweite aber nach Schott zu Pathos 
gehört. 

Zu Monstera haben Sciiolt und Kunth 
noch 2 Pllanzen gebracht, welche gar nicht hier- 
her gehören. Die eine M. cannaefolia (Polhos 
Rudge) ist von Schott selbst bereits wieder 
entfernt und als Philodendron Rudgeanum neu 
benannt. Doch auch hierin möchte Schott 
sich geirrt haben, da die Pflanze vvol eher 
einen ächten Polhos (nach Schott) darstellt. 
Deshalb möchte wol zunächst der Rudge'sche 
Name beizubehalten sein. Über Kunth's M. 
cannaefolia hat ebenfalls schon Schott berichtet. 

Die zweite Pflanze bctrin"t Linnö's Arum 
lingulalum, welche Schott und nach ihm Kunth 
für eine Monstera halten, obwol die Nervatur 
der Blatter ganz unzweifelhaft für ein Philo- 
dendron sprechen; ich möchte daher auch die 
Pflanze P. lingulatum nennen. Sie steht dem 
P. Sellowianum Kth. sehr nahe in Blaltform und 
fast wagerechter Nervatur. Nach Burmann 
ist übrigens sein Arum caulescens radicans foliis 
cordatis nicht von Plumier's Colocasia hede- 
racea sterilis latifolia verschieden. 

Endlich hat Popp ig noch eine Monstera mit 
einem 3fächrigen Fruchtknoten beschrieben. Da 
aber auch die Blätter hier abweichen und lauter 
parallele Seitennerven besitzen, so möchte die 
Art, welche er M. amomifolia nennt, auszu- 
schliessen sein. 

III. 

Massowia und Spathiphyllum. 
Im Jahre 1849 hatte ich in Sanssouci Gele- 
genheit, eine blühende Pflanze der Monstera 
cannaefolia zu untersuchen. Schon der erste 
Anblick belehrte mich, dass ich es hier mit 
einer Art zu thun habe, die dem Dracontium 
lanceaefolium Jacq. naher, als irgend einer an- 
dern Pflanze, stand. Schott hatte die letztere 
bereits mit Dracontium sagittaefolium Mey. zu 
einer neuen Gattung (Spathiphyllum) vereinigt, 
obschon ihm der Habitus alsbald hätte sagen 
müssen, dass beide Pflanzen, selbst wenn in 
den Blüthen noch mehr Übereinstimmung ge- 
herrscht hätte, nicht gut in ein und dasselbe 
Genus gebracht werden konnten. Der von ihm 



gegebene Charakter von Spathiphyllum war aller- 
dings der Art, dass eigentlich keine der bei- 
den genannten Pflanzen vollständig passte. Ich 
hielt mich deshalb wol für berechtigt, zunächst 
die von mir untersuchte Monstera cannaefolia 
in Sanssouci, als den Typus eines neuen Genus 
zu betrachten und dieses später als Massowia 
im 10. Bande der botanischen Zeitung bekannt 
zu machen. Obgleich Massowia cannaefolia ein 
einblättriges Perianthium besass und sich nur 
dadurch von Spathiphyllum lanceaefolium, was 
übrigens nach Jacquin ein Sblattriges Peri- 
anthium haben soll, unterschied, so wagte ich 
doch noch keineswegs, trotz der sehr grossen 
Ähnlichkeit beider Pflanzen, bevor ich die Blüthe 
der letztern selbst untersucht halte, diese eben- 
falls mit Massowia zu vereinigen. Ich habe nun 
" seitdem wenigstens eine sehr ähnliche Pflanze 
untersucht und mich überzeugt, dass Dracontium 
lanceaefolium und einige andere dahin gehörige 
Arten sich durch einen zugespitzten Frucht- 
knoten zwar wesentlich unterscheiden, aber doch 
nicht insoweit, um wiederum zur Aufstellung 
eines neuen Genus, wol aber eines Subgenus, 
berechtigt zu sein. 

Im Jahre 1853 gab Schott das erste Heft 
seiner „Aroideae" heraus. Er hatte ganz recht 
gefunden, dass meine Massowia cannaefolia von 
seinem Spathiphyllum lanceaefolium generisch 
nicht zu trennen ist, wenn man die Zersplitte- 
rung der Genera nicht gar zu weit treiben 
will. Anstatt aber die zuletzt genannte Pflanze 
nun mit Massowia zu vereinigen und den Namen 
Spathiphyllum für Dracontium sagiltaefolium Mey., 
was er selbst bereits Spathiphyllum sagittae- 
folium genannt hatte, zu reserviren, zieht er 
ohne Weiteres mein schon früher und zwar mit 
Recht bestehendes Genus Massowia ein, ändert 
die Diagnose seines Spathiphyllum nach dem 
Typus meiner Massowia ganz und gar um und 
bildet für sein Spathiphyllum sagiltifolium da- 
gegen nun nolhwendiger Weise einen neuen 
Namen, nämlich Urospatha. Der Grund, der ihn 
zu diesem eigenlhüinlichen, die gewöhnliche An- 
nahme ganz ausser Acht lassenden Verfahren 
bewogen haben mag, weiss ich nicht anders zu 
erklären, als dass es ihm daran liegen musste 
(um mich der Worte eines Landsmannes von 
ihm zu bedienen), dadurch ein Paar „mihi" mehr 
zu erhallen und seinen Namen wiederum hinter 
dem einiger Pflanzen mehr zu sehen. Gegen 
eine solche Willkür muss aber allen Ernstes 



11 



c 



prolestirt worden, da sie, abgesehen von allem 
Unrechlc, was dadurch einem Andern geschieht, 
die systemalisciie Botaniii nur noch nielir ver- 
wirrt, als es leider schon genug geschehen ist. 
Ich habe daher vollkommen Fug und Recht, 
mein früher aufgestelltes Genus Massowia auf- 
recht zu halten und ihm ausser dem Sp. lan- 
ceaefolium alle die Arten, weleiie Schott in 
seinem oben citirten neuesten Werke später 
neu aufgestellt und Spathiphylium zugezählt hat, 
zuzuweisen. Das ein paar Jahre später aufge- 
stellte Genus Urospatha muss aber dem alten 
Namen Spathiphylium weichen. Zu ihm kommen 
nun ausser Sp. sagitlifolium Schott die 5 Arten, 
welche Schott seiner Urospatha zugezählt hat. 

Schott vereinigt ferner Hydnoslachyon 
Liebm., ein Genus, was ziemlich zu gleicher 
Zeit aufgestellt wurde, wie meine Massowia, eben- 
falls mit Spathiphylium. Ich bin zwar, um mich 
noch einmal zu wiederholen, der unendlichen 
Zersplitterung abhold, wo aber solche Verschie- 
deniieiten vorkommen, wie hier in den eigen- 
thümlichen Verhältnissen desSpadi.x zu der Spatha, 
da würde ich keinen Augenblick zögern. Es 
kommt noch dazu, dass bei Spathiphylium Schott 
nielet. und Aroid. der Fruchtknoten 3- und 4-, 
bei Hydrostachyon Liebm. hingegen 1 fächrig 
angegeben ist. Aus dieser Ursache muss auch 
das zuletzt genannte Genus durchaus wiederum 
hergestellt werden. 

Massowia: Spatha e.xplanata, foliiformis, per- 
sistens, spadice oblongo aut subcylindrico, stiplo 
longior; Perianihii sepala 5, 6, 8 libera, con- 
glutinosa aut omnino connata. Stamina totidem, 
antheris latere quidem, sed magis extrorsum 
erumpentibus; Germen tri-, quadriloculare; 
Stigma sessile; Ovula bina — sena, anatropa. 

Plantae acaules aut caule maxime abbreviatus 
radicis fibris crassis crebris fulcrato aut hypo- 
gaeo rhizomatiformi instructae; Folia erecta, pe- 
tiolata, magis minusve oblonga, integerrima, 
membranacea, penninervia, costa media supra 
plerumque concava aut planiuscula, subtus con- 
vexa; Nervi laterales inaequales creberrimi, ma- 
jores subtus emergentes, supra contra sulcum 
referentes, omnes ramis minus perspicuis hori- 
zontalibus inter se conjuncti, ideoque lamina ma- 
culis parvis quadrangularibus praedita; Petiolus 
lamina aequilongus aut eobrevioi-, apice Anthurii 
modo tumidiusculus, ceterum latere paululum 
compressus, supra canaliculatus, marginibus va- 
ginaceis saepe ad apicem usque. 



l.Subgenus: Eumassowia; Spathae stipes i 
omnino liber; Sepala perianthii connata; Ger- ^ 
nien apice truncatum, vix rotundalum, stigmate 
triangulär! parvo coronatum. 

1) M. cannaefolia C. Koch msc. Potlios 
cannaefolius Dryandr., Spathiphylium cannae- 
folium Schott, Spathi[)hyllum candicans Poepp. In 
der Schott'schen Abbildung ist übricjens der 
Spadix weit kleiner alsjiuf Tab. 603 des bola- 
nical magazin. ■"'■' ' 
■ 2) M. Gardneri C. Koch msc, Spathiphyl- 
ium Gardneri Schott. ; .,,. 
' 3) M. cannaeformis *) C. Koch msc. Po- 
thos cannaeformis H. B. et K., Spathaephyllum 
Humboldlii Schott. In der Schott'schen Abbil- 
dung ist der Fruchtknoten an der Spitze keines- 
wegs abgestutzt, was aber bei den hier cultivir- 
ten Arten stets der Fall zu sein scheint. 

2. Subgenus: Samovvia; Spathae stipes basi 
magis minusve adnalus; Sepala perianthii con- 
glutinosa aut omnino libera aut conne.xa; Ger- 
men apice altenuatum, pyramidale aut oblongum, 
stigmate subrotundo. 

' 4) M. lanceaefolia C.Koch msc, Dracon- 
tium lanceaefolium Jacq., Spathiphylium lanceae- 
folium Schott. Jacquin sagt in den Collectanien, 
dass seine Pflanze 5 Staubgefasse und eben so 
viel Perigonalblätter besitzt, die Abbildung in 
den Icones hingegen lässt nur die Vierzahl ver- 
muthen. Ob demnach die Schott'sehe Pflanze, 
trotz der ausserordentlichen Ähnlichkeit in der 
Form, identisch ist, möchte sehr zu bezweifeln 
sein, insofern n)an nicht annimmt, dass Jacquin 
sich geirrt hat. Der Fruchtknoten ist bei Jacquin 
genau länglich, indem sich der breiteste Durch- 
messer in der Mitte befindet. '^' \-. 

5) M. Friedrichsthalii G. Koch msc, Spa- 
thiphylium Friedrichsthalii Schott. 

' 6) M. heliconiaefolia C. Koch msc, Spa- 
thiphylium heliconiaefolium Schott. 

'^ 7) M. lanceolata C. Koch msc, Dracontium 
lanceolatum Hort. Sanssouc. Spatha planiuscula 
apice torta, spadice subcylindrico, curvatulo triente 
parte et ultra longior; Spadicis stipes ad apicem 
paene adnatus, spadice triente parle brevior. 



*) .\us Verseilen ist zwar dieser Name für caniiae- 
fotia eiilstanden. Da aber Scliott die Humboldt- 
sclie Pflanze von der, welclie im Botanical Magazine 
l. 603 abgebildet ist, für verscbieden bült, liann auch 
selbst der ursprünglich nur aus einem Versehen ent- 
standene Name um so mehr beibehalten werden, als 
mir die Verschiedenheil manchmal zweifelhaft vorkommt. 



12 



Diese schöne Art, vvelclie leider in Sans- 
souci nicht mehr vorhanden zu sein scheint, 
unterscheidet sich von allen übrigen Arten sehr 
leicht durch den fast walzenförmigen Spadix, 
wodurch sie sich wiederum den Arten der er- 
sten Ahtheilung mehr nähert. 

Ausser diesen cultivirt man jetzt in Berlin 
unter dein Namen Pothos sp. eine Pllanze, weiche 
aus Mirador in Mexico stammt, aber noch niclit 
geblüht hat. Sie scheint zwischen der M. lan- 
ceaefolia und cannaefolia zu stehen, zeichnet 
sich aber durch die vveissgeränderten Blaltstiel- 
scheiden aus, weshalb ich sie einstweilen M. 
marginata genannt habe. 

Prof. Dr. Carl Koch. 



Vermischtes. 



Populäre Naturg-esrliirhte der Palnirn. 

Meine erste Bekannlscliart mit den Paliiien schreibt 
sich weder aus den grossen (iewiiciisliiiusern Europas, 
noch aus den Urwäldern des tropischen Asiens und 
Amerikas her, wo ich später Gelegenheit halte, mich 
ihrer Anschauung hinzugeben, sondern aus einem 
staubigen Schiilzimmer meiner deutschen Vaterstadt. 
Gewissermaassen war ich es nit;4it gerade, der diese 
Bekanntschaft suchte, sie ward mir, wie mein Leser 
sogleich boren soll, aul'gedrungen. Unser Schullehrer, 
dem es oblag, etwa fünfzig wilde Knaben in Ordnung 
zu halten, war stets im Besitz zahlreicher Rohrstöcke, 
deren Vorzüglichkeit nnser Rücken erprobte , sobald 
einer von uns sich eine Ungezogenheit hatte zu Schul- 
den kommen lassen. Durchdrungen von der Über- 
zeugung, dass der Umstand, uusern Lehrer im Besitz 
dieser leichten, biegsamen Stückchen, mit ihrer gelben 
Politur zu sehen, nicht gerade zu unserem Vortbeil aus- 
schlage, bemächtigten wir uns derselben bei jeder sich 
darbietenden Gelegenheit. Sobald wir sie erlangt, wur- 
den sie, auf den Rath der Älteren unter uns, in kleine 
Stücke, sü lang wie Cigarren geschnilteu, an einem Ende 
angezündet und praclischeu Rauchversucheu aufgeopfert, 
damit, wenn ein Zuwachs an Taschengeld uns er- 
lauben würde, echte Cigarren, wirkliche Pfeifen und 
unverfälächten Taback zu kaufen, er uns auf der Hohe 
dieser edlen Sitte antrelFen möge. Ein uns besonders 
verabscbeuungsvvürdiges Instrument, denn nicht anders 
kann ich es nennen, ward auf diese Weise in eine 
gewaltige Quelle der Belustigung für uns umgewandelt. 
Indess blieben alle unsre Versuche, den Vorrath unsers 
Lehrers zu erschöpfen, so fruchtlos, als hätten wir es 
darauf angelegt, das lecke Fass der Dauaiden zu lullen. 
Die Verprovianlirung war dem Verbrauche angemessen; 
und ach! um die vollständige Nutzlosigkeit unsrer 
gesetzwidrigen Handlungen darzuthun, traf uns eines 
Tages, gerade als wir aus der Schule kamen, der 
Schlag, eine ganze Wagenladung dieser abscheulichen 
spanischen Röhre in die Sladt einfahren zu sehen. 



Einige von uns folgten dem interessanten Wagen bis 
an den Thorweg des Hauses, in welchem die Ladung 
aufgespeichert werden sollte und der Kühnste von uns 
Allen ging sogar so weit, die mit der Sorge für die 
Stöcke beauftragte Person zu fragen, woher dieselben 
kämen und auf welchem Baume sie wüchsen; aufweiche 
Fragen die Antwort ertheilt wurde, sie würden weither 
über See zu uns geschickt und wären die Schösslinge 
einer Palmenart. Diese Kunde brachte, uns andern 
Schuljungen wiederholt, eine höchst betrübende Wir- 
kung hervor. Bis dahin hatten wir die Rohrstöcke für 
die Zweige irgend einer heimathlichen Weide gehalten 
und uns damit geschmeichelt, dass, gelänge es uns nur, 
die Stelle zu entdecken, wo sie wüchsen, wir sie leicht 
zerstören und uns so auf ewig von der Tyrannei der 
Schulscepter befreien könnten. Selbst jetzt noch, nach- 
dem wir einen Fingerzeig über ihre wahre Abstam- 
mung erhallen, hielten die stärksten Anhänger der 
Weidentheorie noch an derselben fest und da die Sache 
eine Lebensfrage für uns Alle war, beschlossen wir 
irgend ein Buch darüber nachzuschlagen, damit den 
lieben Seelen Ruhe vergönnt werde. Nach vielem 
Blättern in dem beschränkten Bücherschatze, der uns zu 
Gebot stand, fanden wir in einem Conversationslexikou 
eine Stelle, welche leider die Angabe des Laden- 
dieners bestätigte. Uns ward die Aufklärung, die frag- 
lichen spanischen Röhre seien schlanke Stengel einer 
Palme Ostindiens, aus dem Geschlechle Calamus; man 
wende sie zur Verfertigung von Rohrstühlen; zu Spazier- 
stöcken u. dgl. an. „Eine andre Species dieser inter- 
essanten Gattung (nur zu interessant! seufzten wir), 
fuhr der Text fort, liefert die in Europa so vielfach 
angewendeten l\!i. ;.,cca-Röhrchen." Eine solche Autorität 
liess keinen Widerspruch zu, und da wir nun keinen 
Zweifel mehr über die wahre Quelle von unsers Lehrers 
Röbrchen hegten, gaben wir die Hoffnung auf, ihm 
seine unerschöpfliche Zufuhr abzuschneiden. — So ward 
zuerst meine Aufmerksamkeit auf jene natürliche Familie 
der Palmen, eine der umfasseudsleu, schönsten und 
auch nutzbarsten des gesammten Pflanzenreiches ge- 
richtet. Sicher eine etwas seltsame Einfuhrung, aber 
ich möchte behaupten, wenn jeder meiner Leser sich 
selbst befragte, wo und wie er zum ersten Male in 
Berührung mit diesen uns in gegenwärtigem Werke 
beschäftigenden Gewächsen gekommen, würden viel- 
leicht noch sonderbarere Erzählungen, als die hier ge- 
gebene, an's Licht gefördert werden. Die Palmen, in 
der Thal, sorgen für so >iele unsrer Bedürfnisse, tragen 
so reichlich zu unsrer Bequemlichkeit bei, dass wir 
wohl erstaunen mögen, wie das Menschengeschlecht 
Theilc des Erdballs zu bewohnen im Stande sei, von 
denen sie ausgeschlossen sind. Es war daher keine 
blosse Phrase, wenn Linne, voll von Bewunderung 
für diese edle Pflau/.engriippe, ausrief: „Der Mensch 
lebt naturgemäss innerhalb der Tropen und nährt sich 
von den Früchten dos Palnibaums, er exislirt in andern 
Weltgegenden und bchillt sich daselbst mit Korn und 
Fleisch." — Man mache z. B. einen Spaziergang in 
den Strassen Londons und beobachte, wie überall 
ursprünglich von Palmen herstammende und zu nütz- 
lichen Zwecken verwendete Stoffe uns ins Auge fallen. 
Jener zerlumpte Strassenfeger , der mit kläglicher 



13 



^nrvD- 



Slimnie, sei sie luin wahr oder erheuchelt, uns bittet 
„an den armen Jack zu denken," hiilt in seiner 
Hand einen Besen , dessen faserige Substanz durch 
brasilische Wilde' von dem Stamme einer Palme 
geschnitten ward; jener feine Herr, der spielend 
seinen „Penang-Lawyer" schwingt, denkt kaum daran, 
dass er in diesem Spazierstocke thatsiichlich eine 
junge Pflanze der Licuala aculifida mit sich herum- 
trügt. Was ist jener reizenden Dame Sonnensclilrm- 
knupf anders, als eine zu dieser Furm gedrechselte 
Coiiuilla-iVuss? Gehen wir weiter, so werden wir 
noch mehr des in einer „populären Geschichte der 
Palmen" Erwiihnungswerlhen antreffen. Die an w armen 
Sommertagen so allgemein getragenen Basthiite, woraus 
sind sie gemacht? Aus den Blättern einer Palme von 
Cuba (Thrinax argentea). Blicke auf jenen Schieb- 
karren; darauf liegen ganze Haufen von am Saume 
der grossen Saharawuste gepflückten Datteln, die eifrig 
und viel vom Volke gekauft werden; blicke auf diese 
riesigen Cocosniisse: sie wuchsen am Gestade des 
indischen Oceans oder des caraibischen Meeres und 
werden hier in Pfennigschnitten den ärmeren Bewoh- 
nern von Englands Hauptstadt feilgeboten. Tritt in 
ein Haus ein und auch da wirst du viele von Palmen 
in den entferntesten Erdwinkeln erzeugte Producte 
wahrnehmen. Die dicken, braunen Matten, deren man 
sich jetzt so allgemein zum Belegen von Siilen, Treppen 
und Comptüiren bedient, sind aus der Hülle (mesocar- 
pium) gewoben, welches die Cocosnuss umgibt. Diese 
prächtigen Möbel, die unsre Aufmerksamkeit fesseln, sind 
aus verschiedenartigem Palmenholz angefertigt. Das 
niedliche kleine Spielzeug, in der Hand jenes Kindes, 
ward kunstvoll aus den steinharten Kernen (alliiimen) 
der Elfenbein-Pflanze gearbeitet. Woraus anders als 
aus der felligen Substanz, welche die Frucht der 
Ülpalme und die Cocosnuss liefern, sind jene schönen 
Slearinlichte gemacht, die das Zimmer erleuchten? 
Auch der Sago, der mannigfach zubereitet, auf dem 
Mittagstisch erscheint, ist ein Erzengniss, eine markähn- 
liche Substanz von Palmen, die auf den Inseln des Sunda- 
Archipels gedeihen. Jener Arak, den Kenner als vorzug- 
lich preisen, wird ebenfalls aus einer Palme, der Cocos, 
gewonnen. Gehen wir noch weiter in unsren Nach- 
forschungen, fragen \^^r nach den Bestandtheilen dieses 
weit und breit in Anwendung kommenden Zahnpulvers 
und man wird uns sagen, dass seine Haiiplingredienzen 
in Kohlen •verwandelte Beteluüsse und Drachenblut, 
beides Palnienerzeugnisse sind; beim Prüfen der Seife 
auf unsrem Waschtische werden wir finden, dass das 
Fett, welches sie so reichlich bilden half, ans Palmen 
gewonnen ward. Überall slossen wir auf zahllose 
Palmenproducte , entweder im rohen Zustande oder 
durch menschliche Kunstfertigkeit zu irgend etwas 
Nützlichem verarbeitet und das noch dazu an einem 
Orte, der tausende von Meilen von dem wahren Palmen- 
Vaterlande entfernt liegt. In so weiter Ferne noch 
macht sich ihr wohlthätiger Eintluss so stark geltend 
und Millionen Menschen, denen nie der Vorzug zu Theil 
ward, auch nur eine einzige Palme zu sehen, nähren 
Empfindungen gegründeter Dankbarkeit gegen eine 
Pflanzenfamilie, die eine Quelle so vielen Nutzens, so 
vieler Freude für sie geworden ist. Wenn nun dies 



in einer Stadt wie l,ond(jn. in einem Lande wie England 
der Fall ist, wo Palmen nirgend anders als inneiiialb 
der Mauern wnlilunterhaltener (iewaclishiiuser und unter 
sorgsamer Pflege eines verständigen (iärtners gedeihen, 
um wie viel mehr in (iegeudcn, wie die des tropischen 
Asiens, .M'rikas, Amerikas und Australiens, wo diese 
herrlichen Bäume in all ihrer beimischen Pracht da- 
stehen, wo die Menschen beinahe Alles zum Dasein 
Nolhwendige von ihnen hernehmen und wo fast jede 
menschliche, dem gevviihnliclien Leben angehürende 
Thäligkeil mehr oder weniger in Beziehung zu ihnen 
steht; wo sie so innig mit den Trailitionen, der Ge- 
schichte, dem Geschick des Bodens, dem sie entsprossen, 
verwachsen sind, dass es unmöglich wird, von den 
religiösen, socialen und politischen Zuständen zu reden, 
ohne mehr oder weniger der Palmen, dieser pracht- 
vollen Kinder von Tellus und Phoebus. Erwähnung zu 
thun. Dies näher zu erläutern, wollen wir die Scene 
wechseln, wollen uns von den Ufern der Themse an 
die des Bio negro, jenes grossen Nebenflusses des 
Amazonenstromes, versetzen. Den Hiutergrund bildet 
ein dichter Urwald, der wilde Tummelplatz von 
Tigerkatzen, Tapirs, Affen und Schlangen; ungeheure 
Stämme drängen sich eng an einander: Orchideen, 
Pfefl'er. Farrn und andere epiphytische Gewächse be- 
decken ihre Binde; Schlingpflanzen sind voller Üppig- 
keit über sie hingeworfen, hier elegante Guirlanden 
bildend, dort nachlässig herabhangend, wie das Tau- 
werk eines abgetakelten Schiffes; Alles strotzt von 
Vegetationskraft. Der Vordergrund ist eine Waldlich- 
tung mit einigen Indianerhütten und einem Paar iso- 
lirter Palmen, deren dunkelgrüne Wedel, anmuthig im 
Morgenwinde wallend, ihre kühnen Umrisse, mit dem 
tiefen Blau in lieldiehem Contraste, am Himmel ab- 
zeichnen. Eine Schaar lustiger Knaben, fast ganz in 
einfachster Naturlracht, spielt um sie herum, übt sich 
im Schiessen mit Pfeil und Bogen und erinnert uns an 
ein Heer kleiner Liebesgötter, die sich zu einem Er- 
oberungszuge rüsten. Ein Vergleich mit der Scene, 
die wir in London schauten, ist hinreichend, ein In- 
teresse an dieser zu erregen. Mehr vom indianischen 
Leben kennen zu lernen, wird dringender Wunsch; 
eine dieser Hütten zu besuchen, unwiderstehliche Sehn- 
sucht. So lasst uns denn, an der Hand des unterneh- 
menden Wallace,*) in eine der vor uns gelegenen 
eintreten. Ihr Besitzer ist freundlich für uns gestimmt, 
er wird Nachsicht mit unsrer Neugier haben und er- 
laubt uns die verschiedenen Gegenstände, die unsre 
Aufmerksamkeit fesseln, genauer zu betrachten. Die 
Hauptstutzen des Gebäudes bilden Stämme irgend wel- 
cher Waldbaume von schwerem, dauerhaftem Holze; 
aber die leichten Balken der Decke haben gerade, cylin- 
drische und gleich dicke Schäfte der Jara (Leopoldinia 
pulchra) geliefert. Das Dach ist mit grossen, drei- 
eckigen Blattern, in regelmässig abwechselnden Reihen 
gedeckt und mit Sipos oder Schlingpflanzen an die 
Balken festgebunden. Diese Blätter gehören der Carafia 
(Mauritia Carana) an. Die Hausthür, ein Gestell von 
dünnen, harten Holzstreifen, nett über einander gelegt, 
ist aus den gespaltenen Stämmen der Pashiuba (Iri- 

•) The Palm Trees of the Amazon and their üses. ByAlfredRnssel 
Wallace. 'Wilh 48 plales. London 1853. 



14 



artea exorrliiza) sezimmert. In einer Ecke steht ein 
schwerer Wnrfspiess, die Seekuh zu fangen; er be- 
steht aus dem schwarzen Holze der Pashiuba barri- 
guda (Iriartea ventricosa.) Neben ihm erblickt man ein 
Puslrohr, 10 — 12 Fuss lang und einen kleinen Köcher 
voll vergifteter Pfeile, die dazu dienen sollen, Vögel 
als Speise oder ihres bunten FeJerscIimuckes wegen 
heimzubringen, ja sogar den Eber und den Tapir zu 
fällen; ans dem Stamme und aus den Blatlrippen zweier 
l'almenarlen sind sie geschnitzt worden. Diese grossen 
fagottiihnlichen Instrumente liat der Indianer aus Palmen- 
holz gemacht. Das Zeug, in welches er seine kost- 
barsten Federzierrathen wickelt, ist eine fasrige Pal- 
menblüthenscheide; auch die einfache Truhe, in welcher 
er seine Schatze verwahrt, ist aus Palmblättern ge- 
flochten. Seine Hängematte, seine Bogensehnen und 
seine Angelschnüre erhält er von t\en Fasern verschie- 
dener l'altnblätter. Der Kamm, den er im Haar trägt, 
ist kunstvoll aus dem Holze einer Palme verfertigt und 
er macht Angelhaken aus den Stacheln derselben oder 
bedient sich ihrer, um sich auf der Haut die beson- 
dern bildlichen Merkmale seines Stammes cinzutätlo- 
viren. Seine Kinder geniessen die wohlschmeckende 
roth und gelbe Frucht der Pupunha oder Pfirsichpalme 
(Guilielma speciosa), während er aus der der Assai 
(Enterpe ednlis) ein beliebtes Getränk bereitet, das er 
seinen Gästen kredenzt. Jener sorgsam aufgehängte 
Flaschenkürbis enthält Ol, das Product der Frucht einer 
andern Species und .jener lange, elastisch geflochtene 
Cylinder, der dazu dient, die Mandiocca, die Wurzel 
einer strauchigen Euphorbiacee , der Manihot utilis- 
sima, auszupressen, besteht aus dem Stamme einer 
jener wunderbaren kletternden Palmen, der allein im 
Stande ist, auf lange der Wirkung jenes giftigen Saftes, 
mit dem es beständig in Berührung kommt, zu wider- 
stehen. — Sei es uns nun vergönnt, den Vorhang auf 
einen Augenblick vor dieser Scene indianischen Lebens 
fallen zu lassen. Genug ist gezeigt worden, nm unsern 
Leser, wenn noch nicht mit Liebe, so doch wenigstens mit 
Achtung vor einer Pflanzenfamilie zu erfüllen, die ein 
so wichtiges Element in dem socialen Leben, sowol 
der civilisirtesten Nationen, als auch der rohesten 
Wilden, abgibt. — (Aus Berthold Seemanns popu- 
lärer Naturgeschichte der Palmen. Deutsch von Carl 
Bolle.) 



Neue Bücher. 

tili er die (iesetze der Kuospeueiit Wicklung von 
Ch. Fermoud. Im Auszüge aus Couipt. rend. 
Paris 1855. T. 41. p. 476—477. 

Vier Gesetze über die Reihenfolge, 
in welcher die Knospen sich bei einigen Fa- 
milien entwickeln, stellt Ch. Fermond auf. 
Sie scheinen sich nur auf entgegenstehende Blät- 
ter zu beziehen. 

1. Reihenfolge nach der vordern Schrauben- 
linie. Hier bildet sich an jedem Blattpaar 



oder Wirbel an einer der vier Seiten des 
Stammes in aufsteigender Schraubenlinie eine 
Knospe aus, so dass die zweite neben der 
ersten, die zweite ihr gegenüber, die fünfte 
wieder über der ersten steht, „von welcher 
l Stellung die Handbücher nicht sprechen" 
(Gj'psophila scorzoneraefolia, altissima, Vac- 
caria parviflora; Galium Aparine etc.). Häufig 
bei Rubiaceen, Caryophylleen, Apocyneen, As- 
clepiadeen. 

2. Reihenfolge nach der hintern Schrauben- 
linie. Hier bildet sich lange nach der Aus- 
bildung der ersten Knospe die gegenüberste- 
hende Knospe aus (Silene rubella, bipartita, 
repens; Lychnis dioica, Spergula nodosa; Ga- 
liitm articulatum etc.). 

3. Abwechselnde Reihenfolge. Hier scheint 
ebenfalls eine der beiden gegenübcr.stehenden 
Kno.spen verkümmert, aber die, welche sich 
ausbilden, stehen im Zickzack, so dass nur 
eine Hälfte des Stammes bezweigt ist und 
die dritte Knospe über der ersten, die vierte 
über der zweiten steht. (Serissa foetida; Pe- 
tunia nyctaginiflora, violacea; Cuphea .silenoi- 
des, lanceolata, viscosissima, platycentra.) 

4. Gleichzeitige Reihenfolge. Der gewöhn- 
liche Fall bei den Pflanzen mit gegenüber- 
stehenden Blättern, wo beide Knospen .sich 
zugleich ausbilden. (Silene Otites, pseudo- 
otites, gigantea; Saponaria officinalis etc.) 



Coirespondenz. 

[Alle in dieser nuhriit erscheinen sollenden Mitlheilungen müssen mit 
Namensunterschria der Einsender Tersehen sein, da sie nur unter dieser 
Bedingung unbedingte Aufnahme finden werden. Red, d, Bonpl.j 

Pflanien-Bastardp und Mischlinge Betrcft'endes. 

[Entgegnung auf den offenen Brief des Herrn Dr. Regel.) 

Dem Redacteur der Bonplandia. 

Berlin, 26. December 1855. 

Ich darf mich wol der Worte des verstorbenen 
Dr. von Gärtner in Calw zur Entschuldigung meiner 
verzögerten, für jetzt keinesweges völlig genügenden 
Antwort bedienen, ilie derselbe in einem Vortrage der 
botanischen Section der Versammlung deutscher Natur- 
forscher im .fahre 18.35 zu Bonn aussprach. „In der 
Natur der Befruchtung der Gewächse liegt es, dass die 
Versuche über diesen Gegenstand unmöglich schnell 
fortschreiten können ; denn wie die Beobachtungen mit 
dem Gelangen des Polleus auf die Narbe beginnen, so 
endigen sie erst mit der vollkommenen Enlwickelung 
derjenigen Pflanzen, welche aus den Samen der früheren 
Bestäubung (ersten Pollenkreu/.ung) erhalten worden 
waren, inilein nur dieses Endresultat (uämlich die aus 
dem Bastardsamen entwickelte Pflanze) Gewissheit und 



15 



c 



Siclierlieit der gelungenen oder niissliingenen Baslard- 
ISefmclilun;,' ijewiiliren kanii. Im günsUgsten Kiille ist 
das, aus einer Reihe einzelner, sich snccedirender Ki- 
scheinungen gebildete Factum der Bastard-Erzeugung 
nur in einem Zeiträume von zwei auf einander lol- 
gendeu Jahr-Cycien zu vervollständigen miiglich, häufig 
ziehen sich aiier diese Entwickelungen des Keimeus 
und der vullhiachteu Vegetation des hyl)riden Erzeug- 
nisses, zumal hei perenniiencicn Gewachsen liirt, bis 
in das dritte, vierte und iünlte Jahr. Einen noch schwie- 
rigeren und langsameren Gang nehmen die Umwand- 
lungen der Arten in andere, durch fortgesetzte Be- 
stäubung der Tincturen mit dem Pollen der zur ersten 
Zeugung angewendeten priniitiven Art; diese Umwand- 
lung erfolgt selten schon in der vierten, häuliger in 
der fünften, ja nicht selten erst in der achten oder in 
noch späteren Generationen." — In meiner vorigen, an 
den Herrn Dr. Regel gerichteten Erwiderung (Bonpl. 
1855, Nr. 7, p. 99) habe ich mich bereits über die an- 
geblich fruchtbaren Weiden - Bastarde, den vermeint- 
lichen Bastard, welcher durch Kreuzung der Cuphea 
niiniata und C. silenoides entstanden sein sollte, so 
wie über Begonia xauthina marmorea, die gleichfalls 
zu den fruchtbaren Bastarden gerechnet wurde, be- 
stimmt dahin ausgesprochen, dass keine dieser Pflanzen 
zu den Bastarden gezählt werden darf. Es blieben nur 
zwei Pflanzen zu erörtern übrig, die für fruchtbare 
Bastarde gehalten werden, nämlich eine Jlirabilis longi- 
flora violacea, nach Angabe des Herrn Ur. Regel durch, 
Kreuzung zwischen Mirabilis longiflora und M. Jalapa 
entstanden, und ein Bastard, den mein Herr Gegner 
selbst durch Kreuzung der Matthiola maderensis mit 
M. incana erhalten hat. Da ich mit den beiden letzt- 
genannten Pflanzen durchaus unbekannt war, so bat 
ich Herrn Dr. Regel um Miltheilung der betreffenden 
Exemplare im getrockneten Zustande, um meine An- 
sichleu auch hierüber öffentlich aussprechen zu können. 
Derselbe hatte hierauf die Freundlichkeit, mir ein Exem- 
plar seines Bastardes, von Matlhiola maderensis und 
M. incana gezogen, zu übersenden, und setzte mich 
dadurch in den Stand, schon jetzt, wenn auch nur als 
vorläufige Notiz, Einiges darüber sagen zu können. Ich 
thue dies unter der Voraussicht, dass auch andere Bo- 
taniker, die Interesse an dergleichen Versuchen finden, 
zur Lösung dieser Frage beitragen und sich der kleinen 
Mühe unterziehen wollen, in dem von mir vorzuschla- 
genden Wege meine Experimente zu controliren sich 
geneigt zeigen möchten. Über Matthiola maderensis 
Lowe (Novitiae Florae Maderensis Nr. 65), wie folgt 
charakterisirt ; nBiennis; caule herbaceo ereclo elato 
ramoso; foliis oblongis integerrimis incauo-tomentosis ; 
radicalibus densissime rosaceo-confertis ; sMiquis com- 
pressis glanduloso-muricatis. — Flores pallide violacei, 
vespere praesertim odori, rarissime albi. Species inter- 
media, habitu foliisque M. incanae R. Hr.; siliquis 
3^5 pollices longis, M. sinuatae ejusd. — Hab. in rupibus 
maritimis Maderae et Porlus Sli. ubi(|ue vulg.", kann 
ich aus Autopsie nicht urtheilen. In dem Herbar des 
Herrn Dr. Carl Bolle sah ich ein Exemplar unter 
dieser Bezeichnung, das derselbe von dem verstor- 
benen Webb in Paris erhalten hatte, an welchem die 
^ Wurzelblätter fehlten. Dieses Exemplar gebort ganz 

--Oto 



zuverlässig zu dem grossen Formciikreise der Matthiola 
siuuata R. Br. Es hat gestielte Drüsen auf den Früchten, 
den BInthenslielen, oberwärts an den Zweigen und auf 
den Blättern, nur sind letztere ganzrandig, sie entbehren 
der Ausbucblungeu durchaus, welche an der normalen 
Form dieser Art gewöhnlich angetroffen werden, und 
der Pollen in den Anthereu ist vollsländig ausgebildet. 
Mit dieser Form der Matlhiola siuuata kann Matthiola 
incana unmöglich gekreuzt worden sein, weil hieraus 
ein wirklicher Bastard mit unfruchtbarem Pollen hervor- 
gegangen sein würde, während die Antheren des durch 
Kreuzung entstandenen Exemplares, das ich der freund- 
lichen Mittbeilung des Herrn Regel danke, mit mehr 
oder weniger normalen Pollenkörueru angefüllt sind. 
Es liegt also die Vermuthung nahe, dass Herr Regel 
sich für diesen Zweck eines sehr verschiedenen Ge- 
wächses bediente. In den Gärten ist nämlich seit einigen 
Jahren eine Pflanze unter dem Namen Matlhiola made- 
rensis verbreitet worden, die jedenfalls durch wieder- 
holte Kreuzung der Matlhiola incana, zuerst mit M. 
sinuala, später mit M. incana, entstanden ist. Von 
diesem Gewächse kann man aber nicht sagen, dass seine 
Schoten mit drusigen Wcichstacheln bekleidet seien, 
wie dies in der von Lowe angelührten Diagnose an- 
gegeben wird. An ihr bemerkt man diese weich- 
slachlicht-geslielten Drüsen auf den Flächen der Blätter 
gar nicht, wenig hervortretend an den Stengeltheilen der 
oberen Verzweigungen, etwas dichter an den Bluthen- 
iind Fruchtstielen und nur sehr wenige vereinzelt an 
der Basis der Schoten. — Es gibt nur einen Weg, die 
Entstehung der Matlhiola maderensis der Gärten (nicht 
der von Lowe aufgestellten, welche hier in diesem 
Falle ausser Frage bleibt) nachzuweisen, und das ist 
der Weg des Experimentes, der eingeschlagen werden 
niuss, wenn der Nachweis der Abkunft gelingen soll. 
Wir haben jedoch hierbei zu berücksichtigen, dass die 
aus Matlhiola incana und M. sinuala durch Kreuzung 
erzielten Bastarde und Tincturen, je nachdem diese oder 
jene der beiden Arten als Mutterpflanze dient und der 
Bastard durch wiederholte Kreuzung zur Mutterpflanze 
zurückgeführt wird, einen abweichenden Charakter an- 
nimmt ; und thun deshalb wohl, beide Arien der Über- 
fuhrung aus einer Species in die andere zu versuchen. 
— Es ist vielleicht hier nicht am unrechten Orte, daran 
zu erinnern, dass die schon von Koelreuter vorge- 
schlagene und von anderen, namentlich von Gärtner 
befolgte Namenbezeichnung für Bastarde und Tinc- 
turen, gegen die in neuester Zeit sehr oft gesündigt 
wurde, wiederum zur Geltung gebracht werde, damit 
man nicht verleitet werde, die Producle der Kreuzung 
fiir Species zu halten, sondern aus der Bezeichnung 
die Abstammung, sowie den Grad und das Verhältniss 
zu derselben erkenne. — Das durch Kreuzung zweier 
verwandter Gattungen entstandene Product erhält als 
Gattungsbezeichnung die Namen der beiden Stamm- 
gattungen, so zusammengesetzt, dass die mütterliche 
Gattung vor- und die väterliche Gattung nachgesetzt 
wird. Gesetzt, man hätte auf dem Wege der Kreuzung 
aus Matthiola incana mit dem Pollen von Cheiranthus 
Gheiri einen Bastard erhalten, so ist Matthiola incana 
die Mutterpflanze, Cheiranthus Gheiri aber die Vater- 
pflanze und der daraus hervorgegangene Bastard würde, 



^ 



16 



Hin seine Abstammung zu zeigen, Malthiola-clieirauthus 
incano-C'lieiri genannt werden müssen. Der durcli 
Mattliiola incana mit M. sinuala entstandene Bastard 
würde als Jlaltliiüla incano-sinnala zu bezeidinen sein. 
Mallliiüla incano-sinunta mit M. incana gekreuzt, würde 
eine Tinctur ergeben, die Mattliiola incano l-|--sinuala 
zu benennen wäre und die ferneren Productionen der 
bereits erzielten Tincturen mit Matthiola incana fort und 
weiter gekreuzt, würden dann, nach der so und so oft- 
maligen wiederholten Kreuzung des Bastardes mit M. 
incana (der ursprünglichen Mutterpflanze), durch Bei- 
fügung der entsprechenden Zahl vor dem -|- leicht 
ausgedrückt werden können. Im entgegengesetzten 
Falle aber, wenn man Matthiola sinuata mit M. incana 
kreuzt, wird ein Bastard erhalten, der Matthiola sinuato- 
incana benannt werden ninss, während die mit der 
Mutterpflanze wiederholten Kreuzungen des Bastardes 
und der daraus hervorgegangenen Tincturen durch die 
vor dem -\~ gestellte Potenzirungszahl angegeben wird. 
Die hier angeführten beiden Fülle der Überfuhrung einer 
Art in die andere durch wiederholte Kreuzung der 
Bastardgenerationen mit dem mütterlichen Pollen ver- 
anschaulichen den Act der Umwandlung zweier Species 
im absteigenden Grade, wahrend der aufsteigende Grad 
der Überfuhrung einer Art in die andere durch wieder- 
holte Kreuzung des väterlichen Pollens auf die Bastard- 
generationen verniiltelt wird. In dieser Weise würde 
die Umwandlung der Matthiola sinuata in M. incana 
dadurch bewerkstelligt werden, dass der aus der Kreu- 
zung von M. sinuata 9 mit dem Polleii von M. incana (^ 
erzielte Bastard (M. sinnato2-incana cf) durch wieder- 
holte Kreuzung der Bastardgeneraliouen mit dem Pollen 
von M. incana su lange esperimentirt wird, bis kein 
wahrnehmbarer Unterschieil mehr zwischen der Tinctur 
und der Vaterpflanze nachgewiesen werden kann. — Dass 
zwischen diesen beiden Matthiola-Arten sowol Bastarde 
als Tincturen in Localitälen vorkommen, wo beide Arten 
entweder wildwachsend oder cultivirt angetrofl'en wer- 
den, darüber kann ich Beweise liefern. Im kduiglichen 
Herbarium zu Sohöneberg bei Berlin wird ein Exemplar 
als Matthiola incana seil dem .lahre 1832 aus dem bo- 
tanischen Garten aufbewahrt, das sich durch sterilen 
Pollen als Bastard documentirt und zweifellos durch 
Kreuzung der Matthiola incana 9 ■"'' M. sinuata cT 
zufällig erzeugt worden ist. Dieses Exemplar unter- 
scheidet sich von Matthiola maderensis der öärten, 
ausser den völlig sierilen Pollen, fast nur durch spitzere 
Blätter und längere abstehende Behaarung, sonst ist es 
in allen übrigen Beziehungen mit diesem Gewachse 
übereinstimmend. — Dagegen sind Exemplare in dem 
genannten Institute von Bory de St. Vincent aus 
Morea und andere von l.efevre aus der Umgebung 
von Athen als Matthiola sinuata niedergelegt, welche 
der Vermuthung Raum geben, dass sie durch Kreuzung 
der M. sinuata mit .M. incana entstanden sind und durch 
nochmalige Kreuzung des Bastardes mit dem Pollen 
der mütterlichen Pflanze, gegenwärtig eine Tinctur im 
absteigenden Grade, nämlich: Matthiola sinuato 9'"t"- 
incana ^, repräsentiren. — Wenn ich daher in meiner er- 
sten Erwiderung offen eingestehe, dass ich über das von 
dem Herrn Dr. Regel angeführte fruchtbare Bastard- 
Beispiel aus Matthiola maderensis und M. incana augen- 



blicklich nicht einzugehen vermochte, weil mir Matthiola 
maderensis sowol, wie das durch Kreuzung entstandene 
Product völlig unliekanut waren, so habe ich damit 
diesen fraglichen Punkt nicht von der Hand weisen 
wollen. Eben so wenig trifft die von dem Herrn Dr. 
Regel gemachte Voraussetzung zu, dass ich Matthiola 
maderensis Hort, und M. incana li. Br. für Formen der 
gleichen Art zu erklären versuchen möchte. Ich halte 
M. maderensis Hort, liir keine reine Art, sondern, wie 
schon vorhergesagt, für eine Tinctur zwischen M. incana 
und M. sinuata und hoffe dies durch Kreuzungs-Expe- 
rimente nachzuweisen. Eine Behauptung meinerseits, 
M. maderensis in M. incana ohne kreuzende Befruchtung 
überführen zu wollen, konnte und wird mir nie ein- 
fallen. — Was die Begonia xanthina marmorea betrifft, 
die in dem Etablissement des Herrn van Houtte durch 
Kreuzung der B. xanthina mit B. rubrovenia entstanden 
sein soll, so darf man annehmen, dass die vorgenom- 
mene Kreuzung erst stattgefunden hat, nachdem die 
Befruchtung mit dem eigenen Pollen von B. xanthina 
bereits geschehen war; denn die aus B. xanthina mar- 
morea gezogenen Sämlinge zeigten bei Vergleichung 
mit dem Original -Exemplare der B. xanthina Formen, 
welche von derselben durchaus nicht zu unterscheiden 
waren. — Nach meinem Dafürhalten gebt das Pflanzen- 
Individuum nur aus einem geschlechtlichen Acte hervor. 
Dasselbe auf ungeschlechllichem Wege vermehrt, bildet 
den Begriff der Sorte. Das Individuum kann aber durch 
anhaltend fortgesetztcSamen-Regeneratlon auf demWege 
der Cultur zum Range der Varietät gelangen, die dann 
gleichbedeutend mit dem ist, was Herr Dr. Regel als 
Raee bezeichnet, weil es sich zuletzt bedingungsweise 
durch Aussaaten in allen seinen individuellen Eigen- 
thümlichkeiten erhält und dies das Criterium fiir den 
Begrilf von Varietät liefert. — Mischlinge und Tincturen 
werden von dem Herrn Dr. Regel entweder mit ein- 
ander verwechselt oder identificirt. Ich thue dies natür- 
lich nicht, sondern gebe das durch Kreuzung zweier 
Varietäten erhaltene Product für einen Mischling, das 
aber durch Kreuzung eines wirklichen unfruchtbaren 
Bastardes mit einer seiner Stammpflanzen erzeugte Pro- 
duct mit v. Gärtner für eine Tinctur aus. Erschien ich 
etwa darum den Augen des Herrn Dr. Regel in meinem 
Urtheile befangen, weil ich diese Unterscheidung für 
wichtig und deshalb aufrecht erhalle? Eine andere Be- 
gründung für diesen harten Tadel vermag ich nicht aus- 
findig zu machen. — Von der Umwandlung der Aegilops 
ovata in Tiiticum vulgare habe ich nie anders, als im 
Sinne einer Überführung des aufsteigenden Grades ge- 
sprochen, welche nur durch Pollenkreuzung vermittelt 
werden kann. Ich fand an den Original - Exemplaren 
der Aegilops triticoides Req. nur unentwickelten Pollen 
und folgerte gewiss mit Recht hieraus, dass dieses Ge- 
wächs das durch Kreuzung der Aegilops ovata mit 
Trilicum vulgare erzeugte Product sein müsse. Dem 
zufolge habe ich die weitere tiberfuhrung des Aegilops 
ovata in Triticum ganz bestimmt dahin erklärt, dass 
sie nur durch mehrfach wiederholle Regeneration des 
Bastardes mit dem Pollen der väterlichen Pflanze (d. i. 
Trilicum vulgare) denkbar sei. Wie aber aus dieser 
Erklärungsweise eine Mischlingslheorie conibinirt wer- 
den kann, mittelst welcher ich den englischen 



17 



eine Brücke gebaut haben soll, um ihnen den Rückzug 
*-' 7.11 decken; dies zu enl/.iH'ern, \eisagt mir mein Ver- 
slandcsverinögen. Wenn ich, wovon ich mich über- 
zeugt halte, nachzuweisen iui Stande bin, dass die von 
den Herren Kegel und Wicbura künstlich erzielten 
fruchtbaren Bastarde nicht Produute der durch Kreuzung 
zweier wirklicher, in der Natur begründeter Arten sind, 
so halte ich mich auch für berechtigt, jene Experi- 
mente denen zugesellen zu müssen, welche der VVissen- 
schal't keine Forderung gewahrt haben. Diesen Beweis 
werde ich, insofern ich nicht durch Krankheit oder Ab- 
leben behindert werde, zur Evidenz liefern. 

Ihr etc. Fr. K I o tz s eh. 



nie Acgilops-Frase im neiirn Sliidiiim. 
Dem Red acte ur der Bonplandia. 

London, 18, Deceniber 1855. 

In Betreff der, im (iefolge der Aegilopsfrage, 
namenilich durch die schonen Grenier'sclien Beobach- 
tungen, sich herausstellenden nahen generischen Ver- 
wandtschaft, ja vielleicht Identität der Galtungen Tri- 
licum und Aegilops, wird es nicht ohne einiges In- 
teresse sein, darauf aufmerksam zu machen, dass bei 
den Isleüos der canarischen Inseln der Name uTrigo 
de los (juanches" (Weizen der liuanchen) der allge- 
mein übliche für Aegilops ovata ist: ein unzweideu- 
tiger Hinweis darauf, dass der richtige Tact des Volkes 
naturhistorische Thatsache nicht selten Jahrhunderte 
früher ahnt, ehe die positive Wissenschaft sie theils 
neu auffindet, theils bestätigt. Allerdings kommt hier 
auch der praktische Gebrauch in Betracht, den die 
Ureinwohner der Fortunaten, denen von unscrn Cerea- 
lien nur die Gerste bekannt war, von den grossen 
und mehlreichen Körnern der genannten Grasart ge- 
macht haben niiissen. Koch heule werden die Samen 
zahlreicher, wildwachsender Pflanzen, z.B. die des 
Coxo (MesembryanH»emum nodiflorum), des Aizoon Ca- 
nariense etc. etc. zumal auf den ärmeren Eilanden 
wie Fuertarventura, in Menge gesammelt und als Gofio 
(gedörrtes Mehl, die uralte Nationalspeise der Islenos, 
aus den verschiedenartigsten Sämereien bereitbar) ge- 
nossen. Ihr etc. 

Carl Bolle. 



Prolhallien der Farm. 
Dem Redacteur der Bonplandia. 

Ovelgijnne bei AHona, 5, Dccbr 1855. 

In Bonplandia III., pag. 227, befinden sich einige 
Bemerkungen vouHerrn G us ta v Blass hinsiclitlich mei- 
ner Beobachtungen über die Prothallien der Farrn (Bon- 
plandia III., p. 117), worin derselbe den Zustand des 
Prolhallus der Blüthenperioile der sichlbar blühenden 
Pflanzen entsprechend darzustellen sucht. Hierauf be- 
züglich führt Herr Blass zuerst an, ich selbst habe zu- 
gegeben, die Fortschweninuing der Antlieridien sei über- 
aus leicht möglich. Dagegen mnss ich jedoch pro- 
testiren, dies weder gesagt noch zugegeben zu haben; 
ich habe nur die Fortschweninuing einer befruchten- 
den Masse, als die mir einzig denkbare Art angeführt, 
wie sich die einzelnstehenden Prothallien der verschie- 
denen Eltern befruchtet haben könnten. Ob aber eine 
solche befruchtende Masse vorhanden und dass eine 



Befruchtung durch starke Bewässerung sehr leicht mög- 
lich , glaube ich <ladiircli durchaus nicht zugegeben 
zu haben und dies besonders, da, meinen Ansichten 
nach, eine solche Befruchtung nicht mehr nöthig ist, 
und es nach den bis jetzt verüfi'entlichten microscopi- 
schen Untersuchungen mir nicht erwiesen scheint, dass 
sie wirklich vor sich gehe. Das (Jlück, die Bewegung 
der Spiralläden zu sehen, ist mir nur selten zu Theil 
geworden, da mich bei meinen Beobachtungen nur 
eine einfache Lupe unterstützte und sie beruhen allein 
auf vieljährige Zucht der Farrn ans den Sporen. Erst 
nachdem ich die S umin sky'schen und Merkl in'schen 
Beobachtungen gelesen, richtete ich eine grössere Auf- 
merksamkeit auf das Wachsthum der Prothallien. Dem 
mag nun sein, wie ihm wolle. Hoffentlich werden bald 
mehr Beobachtungen den Stand der Prothallien in ein 
helleres Licht stellen. Noch erlaube ich mir, gegen 
meinen Salz, den Herr Blass aulslellt, da derselbe 
gegen meine Ansicht entscheidend sein soll, Wider- 
spruch einzulegen. Als Hauptgrund nämlich, dass die 
Befruchtung an dem Vorkeime (Prothallus) vor sich 
gehe, unter Anführung dieselbe Erfahrung wie ich ge- 
macht zu haben, dass ein Prothallus mehrere Pflanzen 
hervorbringen könne, sagt Herr Blass : „Ist die Spore 
ein bereits bel'ruchleles Ovulum, so würde doch nur 
eine einzige Pflanze sich daraus entwickeln können." 
Die Spore entwickelt, soweit es die Erfahrung gelehrt, 
immer nur einen einzigen Prothallus. Die Production 
von vielen Pflanzen findet nicht an der Spore, son- 
dern an dem entwickelten Prothallus statt. Oder will 
Herr Blass etwa den Prothallus den Samenlappen der 
dikolyledonischen Pflanzen für analog hallen? Der 
Prolhallus hat seine eigene Lebensperiode, die einer- 
seils unbeschränkt ist, hat seine eigenen Verrichtun- 
gen, seine eigenen Organe sich selbst zu erhallen, kann 
sich selbst als Prothallus wiedereizeugen, unterscheidet 
sich demnach, ausser Form, vom Farrn selbst nicht. 
Was nun die Bildung junger Pflanzen an den Pro- 
thallien anbelangt, so scheint mir darin durchaus nichts 
Auffälliges zu liegen, da diese Bildung an den Farrn, 
bei den verschiedenen Species, an jedem Salt enthal- 
tenden Theile von der feinsten Wurzel bis zur äusser- 
sten Wedelspitze slallfindet und sogar bei den Pro- 
thallien einiger Species (Mohria thyrifraga Sw., Gymno- 
gramme leptophylla Desv.) zeigt sich wie an den We- 
deln einiger Farrn (Cystopteris bulbifera Rhdi.) eine 
Knospenbildiing, wo sich die Knospen als Knöllchen 
in schlafendem Zustande befinden. In Bezug auf das 
F'eblschlagen absichtlicher Hybridisation, so habe ich 
selbst weniger Gewicht darauf gelegt, mehr ist es mir 
dagegen aufgefallen, wenn ich die Prothallien ein und 
derselben Species, die schwer junge Pflanzen bildeten 
(natürlich in dem besondern Zustande, wo sie es 
konnten), mit den befruchten sollenden Stellen zusam- 
menbrachte, ich keine häufigere Pflanzenbilduug wahr- 
nehmen konnte, als wo die Prothallien einzeln stan- 
den. Die Antlieridien des zu befruchtenden Prothallus 
zu entfernen, soweit bin ich allerdings nicht gegangen, 
weiss auch nicht inwiefern dies bei der Cultur mög- 
lich ist. Ihr etc. 

F. F. Stange. 
[Anmerk. Wir empfehlen Hrn. Stange die ge- 



18 



diegeiieii Ailieitcii llufiii eisler's und Ilenrrey's über 
diesen Gegenstand, die er iiiclit zu kennen scheint. 
Red. d. Bonplandia.j 



Preismedaille der Sociite d'Acclimatisation. 
Dem Redacteur der Bonplandia. 

Breslau, 3. JaQuar 1S56. 

Die Societe Imperiale d'Acclimatisation zu Paris, 
welche in Kurzem ihre kostbare Preismedaille an Die- 
jenigen vertheill, die sich in dem verwichenen Jahre 
um die Acclimatisation nützlicher Thiere und Pflanzen, 
— nicht blos in Frankreich, sundern auch im übrigen 
Europa, — verdient gemacht haben, eröffnet uns, durch 
die Güte Sr. Durchlaucht des Fürsten Deniidoff, eine 
Aussicht, auch unsre, in solcher Hinsicht verdienst- 
vollen Landsleute in die Reihe der Empfohlenen zu stellen. 
Ich bitte daher, mir solche verdiente Namen, die Ihnen 
bekannt sind, baldigst mitzutheilen, um sie Sr. Durch- 
laucht übersenden zu können. Ihr etc. 

Dr. Nees von Esenbeck, 

Präsident der Kaiserlichen Leopoldinisch- 
Caro luiscIieQ .\]iademie. 



Zeitung. 

Deutschland. 

Hannover, 15. Januar. Über Dr. Barth's 
„Reisen und Entdeckungen in Nord- und 
Central-Afrika in den Jahren 1850, 1S51, 1852, 
1853, 1854 und 1855" geht uns ^^lgendes zu: 

Dieses Werk, das den eigentlichen Reise- 
bericht einer der grössten Land-Expeditionen 
enthalten wird, die je gemacht worden sind, 
wird aus 5 Octav-Bänden bestehen. Der erste 
wird die Abreise von Eiu'opa, eine vorberei- 
tende Excursion von Tripoli durch die man- 
nigfaltig gestalteten und mit Ruinen römischer 
Vorüeit gefüllten Gebirgsabfälle der Plateau's 
von Nord-Afrika, die jetzt der Sitz der Re- 
volution sind; dann die Reise von dort über 
Misda, Mursuk und Gat nach der an neuen 
Naturerscheinungen und Völkerverhältnissen 
so reichen Gebirgslandschaft Air oder Asbcn, 
den Aufenthalt in diesem Lande nebst einem 
Besuche der schon in den Völkerkreis von 
Timbuktu eingreifenden, nie vorher besuchten 
Stadt Agades beschreiben und den Leser durch 
die Uljergangs-Landschaften zwischen Wüste 
und Cultiu'land und durch den zwischen mos- 
lemisches Gebiet eingeschobenen heidnischen, 
noch unabhängigen Streifen von Tasaua und 
Gesaua bis nach Katsena, der nördlichsten 
Provinz des grossen Pullo- oder Fellata-Reiches 
von Sökoto, führen. Dieser Ban<l wird die 



Zeit vom Deceniber 1849 bis zum Ende Ja- 
nuar 1851 umfassen. Der zweite ,Theil wird 
dann die Reise von Katsena nach Kano, den 
Aufenthalt in diesem grossen Mittelpunkte des 
centralafrikanischen Handels, die Reise von 
dort nach Kuka oder Kukaua auf einer vor- 
her noch nicht beschriebenen Strasse und den 
ersten Aufenthalt in dieser jetzigen Residenz 
des alten Borno-Reichcs beschreiben. Hieran 
wird sich ein geschichtlich - statistischer Ab- 
schnitt über die für die ganze Geschichte 
Central-Afrika's höchst bedeutsame historische 
Entwickelung des Borno-Reiches aus origi- 
nalen schriftlichen Quellen und über seine 
gegenwärtige Organisation anschlicssen. Dar- 
auf wird der Bericht der Reise, die in ganz 
neue, bisher in das dichteste Dunkel der Un- 
kenntniss gehüllte irad schon in den Bereich 
des fabelhaften Mondgebirges fallende Land- 
schaften führt, nach Yola folgen. Dies ist die 
Hauptstadt der von den Fulbe oder Fellata 
eroberten oder vielmehr aus den Trümmern 
mannigfaltig gebildeter und unabhängiger 
Heidenstaaten erst vereinigten Landschaft Fum- 
bina oder Adamaua, reich an fruchtbaren Land- 
schaften und bedeutsamen Naturerzeugnissen 
und durch den Benue, den grossen östlichen 
Arm des von Timbuktu herkommenden und 
in der Bai von Benin mündenden Flusses, 
vom Meere aus zugänglich. Die Entdeckung 
des oberen vorher gänzlich unbekannten Laufes 
dieses Flusses, welche die im vorigen Jahre 
von der englischen Regierung ausgesandte 
Beniie-Expedition ziu" Folge hatte, bildet eins 
der Hauptresultate dieser Reise. Diese Ex- 
pedition bestätigte die Angaben und Prophe- 
zeihungen des Entdeckers, denn sie fand 
einen durchgängig schiffbaren, prachtvollen 
Strom , der einen verhältnissmässig leichten 
und sichern Weg in's Innere des so lange 
verschlossenen Continentes anbahnt und dem 
Welthandel offen legt. Nach kurzer Rast in 
Kukaua wird dann der Leser den Reisenden 
auf einem in ganz entgegengesetzter Richtung 
und in ganz anders organisirte Länder gehen- 
den Streifzug nach Kanem begleiten, dem 
Kernlande des grossen Borno-Reiches, in dem 
gegenwärtig die verschiedensten Nationalitäten 
in wildem, wüsten Treiben auf den Trümmern 
früherer weiter entwickelter und befestigter 
Cultur sich bekriegen. Die in diesem Theile 
beschriebene Laufbahn des Reisenden begreift 



19 



die Zeit vom Ende Jaiuuar 1851 bis zur Witte 
Noveinber desselben Jahres. Der dritte Theil 
wird die Reise oder viehuehr den Heereszug 
nach dem zwischen den oberen Armen des 
Benue und dem von Südosten dem Tsad zu- 
eilenden Stronipaar gelegenen, überaus fruclit- 
baren und von flachen Wiesengewässern reich 
beleuchteten Lande der heidnischen Masa- 
Musgo führen, die in ihrer Zersprengung in 
viele kleine, unbedeutende, einander befeh- 
dende Fürstenthümer leider nicht dem ver- 
heerenden Andränge der zum Islam schtm 
übergegangenen, von der Wirkung des Feuer- 
gewehres unterstützten Nachbarn Widerstand 
zu leisten vermögen. Von hier nach Kuka 
zurückgekehrt, wird der Reisende den Leser 
durch die sclion von den alten arabischen 
Geographen erwähnte und linguistisch, sowie 
politisch vielfach gegliederte Landschaft Köt- 
toko und über das kleine, aber wohlbevülkerte 
und industriöse Fürstenthum Lögone mit eige- 
ner, den Musgo verwandter Nationalität, den 
Doppelstrom des Schari übersehreitend, nach 
Bagirmi führen. In diesem gleichfalls von 
Europäern noch nie betretenen Lande hatte 
der Reisende mit allen Vorurtheilen und mit 
dem Argwohn eine^nur äusserlich zum Islam 
übergegangenen Bevölkerung zu kämpfen und 
Manches zu erdulden. Dabei aber hatte er 
doch Gelegenheit, die umfassendsten Forschun- 
gen über Bagirmi sowohl, wie über das be- 
deutendere und mächtigere östliche Nachbar- 
land \\'ada'i zu machen, deren Resultat über- 
sichtlich in einem besondern Abschnitt zu- 
sammengestellt werden wird. Von Bagirmi 
nach Kuka ziu'ückgekehi't, hatte der Reisende 
das Unglück, seinen einzigen Reisegefährten, 
Herrn Dr. Overweg, von dem er freilich oft 
zu weiterem Umgreifen sich getrennt gehabt, 
aber mit dem er doch immer bisher zu um 
so erspriesslicherem Beisammensein sich wie- 
der vereint hatte, am Gestade des von ihm be- 
fahrenen centralafrikanischen Wasserbeckens 
bei seinem Lieblingsdorfe Maduari in's Grab 
zu legen. Da entschloss er sich, einer be- 
stimmten Aufforderung der englischen Regie- 
rung folgend, den Versuch zu machen, die so 
vielseitig besprochene, fast fabelhaft gewordene 
Handelsstadt Timbuktu zu erreichen und so 
zugleich über den durch Mungo Park's Tod 
unkckannt gebliebenen mittleren Lauf des 
grossen westlichen Flusses Licht zu verschaffen. 



Die Hinreise nach Timbuktu beschreibt der 
vierte Theil. Sie geht von Kuka über Minyo, 
Sinder und Gesaua zuerst wieder nach Kat- 
sena; von hier durch die in fortwährenden 
Krieg zwischen eingeborenen Haussanern und 
erobernden Fulbe, zwischen Heiden, die ihre 
nationale und religiöse Unabhängigkeit ver- 
theidigen, und fiinatischen, erst jung zum Islam 
bekehrten Moslemin, verwickelte Landschaft 
Sänfara nach W^urno, der gegenwärtigen Re- 
sidenz Aliu's, des Grossfih-sten des grossen 
östlichen Pullo- oder Fellata-Reiches, zu dem 
der Reisende in die freundschaftlichste Bezie- 
hung trat. Von hier nach Gando, der bisher 
ganz unljekannten Residenz des ebenso unbe- 
kannt gebliebenen grossen mittleren, am Flusse 
entlang sich ziehenden Pullo-Reiches, dessen 
Fürst Chalilu in mönchischer Zurückgezogen- 
heit die Regierungssorgen eines von Aufruhr 
und Krieg zerrissenen, weitgeschichteten Rei- 
ches vergisst. Über die in vollem Aufstande 
begriffenen Provinzen Kebbi und Saberma, 
zueist durch dicht bewohnte und von frucht- 
baren, besonders der Reiscultur zugewiesenen, 
breiten Thalsenkungen durchzogene Land- 
schaften, dann durch dichte Waldungen und 
im interessanten, mit Salz geschwängerten 
Domthale Foga in das weite Gebiet der Sonray- 
oder Songay-Sprache eintretend, wird der Leser 
dem Reisenden an den grossen, gewöhnlich 
unter dem Namen Niger bekannten, aber 
richtiger Isa oder Mayo balleo benannten west- 
lichen Strom folgen mid gegenüber dem nicht 
unanselmlichen Marktplatze Say ihn passiren. 
Von hier wird er ihm dm-ch die hügelige 
Landschaft Gurma folgen, die von drei ver- 
schiedenen Nationalitäten bewohnt ist: den mit 
den Mosi verwandten Eingeborenen, den frü- 
heren Eroberern des Landes, den Sonray, und 
den gegenwärtigen Herrschern desselben, den 
Fulbe. Der W^eg führt über die von ausge- 
dehnten, unsicheren Waldungen geti-ennten 
Fiu-stensitze Tschampagore, Tschampalauel imd 
Yaga nach Dore, der Residenz Libtako's, der 
westlichsten Provinz des Reiches von Gando. 
Hier vermehren sich die Schwierigkeiten des 
Vordringens für den Christen, und um seinen 
Plan, Timbuktu zu erreichen, auszuführen, 
sah der Reisende sich genöthigt, während er 
bisher nie seinen europäischen und christlichen 
Charakter verleugnet hatte, sich auf dem wei- 
teren Marsch für einen Ai-aber imd Scherifen 



20 



auszugeben, uud war unter dieser Maske so 
glücklich, durch die zum Stamme der Tade- 
niekket gehörigen Imoschar oder Tuareg's, 
die selbst im Süden des Stromes die Weide- 
lande auf weite Ferne in Beschlag genommen, 
imd durch die fanatischen Fulbe von Ham- 
dallahi, die ihre Herrschaft im Süden weit 
über Timbuktu hinaus ausgedehnt haben, un- 
angefochten hindurchzukommen vnid vom 
Flusse aus, den er auf dem Nebenarme von 
Seraij'amo erreicht hatte, am 7. September 1853 
die vielherrscherige und in Parteiungen zer- 
rissene Stadt zu betreten. Durch einen all- 
gemeinen Abschnitt über die geschichtliche 
Entwickelung des Sonray-Reiches, von dem 
Timbuktu einen Theii bildete, und über die 
gegenwärtige Organisation der Stadt, beson- 
ders in ihrem Verhältnisse zum Reiche von 
Hamdallahi und in ihren Handelsbeziehungen 
belehrt, wird der Leser dann den mannich- 
faltigen Peripatien des verfolgten und wie- 
derum von treuer Freundeshand beschützten 
Reisenden während seines in die Länge von 
7 Monaten gezogenen Aufenthaltes in Tim- 
buktu folgen. Dieser Band wird also die Zeit 
vom November 1852 bis etwa März 1864 um- 
fassen. Die definitive Abreise aus der im- 
ridiigen Wüstenstadt endlich und den lang- 
samen Vor- und Rückmarsch am nördlichen 
Ufer des Stromes bis zur Stätte von Ga'o oder 
Gogo, der alten Capitale des Sonray-Reiches, 
wird der erste Abschnitt des fünften Bandes 
beschreiben. In Gogo trennte sich, nach 
einem längeren Aufenthalt und nach einer 
Besprechung mit den Häuptern der grossen 
Tuareg-Tribus der Auelinnnidcn, der Reisende 
am 8. Juli 1854 von seinem treuen Beschützer, 
dem Sheikh Sidi Ahmed el Bakay, und setzte 
seine Reise, den Fluss passirend, an dessen 
südlichem fruchtbareren Ufer fort, bald in 
den Bereich fortwährenden Anbaues eintretend 
und melu-ere ansehnliche, auf Inseln sich aus- 
breitende Sonray-\\'ohnplätze passirend, unter 
denen Kendaji imd Sinder die bedeutendsten 
sind. So wird der Leser mit dem Reisenden 
bei Say in die von der Hinreise schon be- 
kannte Strasse wieder eintreten und mit nur 
kleinen Abweichungen, aber unter den ganz 
verschiedenen Eindrücken einer anderen Jah- 
reszeit, mit ihr auch bis Sökoto fortrücken. 
Von hier aus setzte er nach glücklich über- 
standenem Anfall von Dysenterie auf einem 



neuen Wege seine Reise nach Kano foi't, nicht 
ahnend bei der Vorsicht, die er für seine im- 
unterbrochene Verbindung mit Europa ange- 
wandt, dass man ilnn daheim schon seinen 
Leichenstein gesetzt hatte. So hatte er neue 
Verlegenheiten bei seinei- Ankunft in Kano, 
aber nicht allein ward ihm das Glück zu 
Theil) diese bald zu überwinden, sondern auch 
das Gewölk, das sich zwischen ihm und seiner 
Rückkehr nach Europa gelagert hatte, zerfloss 
und machte einem hofinungsvollen Fernblick 
auf frohe Heimkehr Platz, indem gerade, als 
er die nöthigen Mittel zu seiner ^A'eiterreise 
glücklich erschwmngen hatte, auch die sichere 
Nachricht einlief, dass der Sheikh Omar seinen 
grausamen, ungerechtenBruderAbd-e'Rahman, 
der sich der Herrschaft Bonio's mit Gewalt 
bemächtigt hatte, besiegt habe und die Zügel 
des Landes wieder in festen Händen halte. 
So brach er hoffnungsvoll auf vmd hatte die 
Freude, am l.December vorigen Jahres mitten 
im unsichern Walde, zwei Stunden von Bundi, 
mit Herrn Vogel zusammenzutreffen, der schon 
vor fast zwei Jahren abgesandt war, um ihm 
hülfreich zur Seite zu stehen. Aber seine 
Prüfung war noch nicht zu Ende; denn, ob- 
gleich sehr ehrenvoll bei seinem Einzug in 
Kuka empfangen, konnte er doch nicht die 
Rückerstattung des zurückgelassenen und vom 
Usurpator in Besitz genommenen Gutes erlan- 
gen, was bei den vorhandenen geringen Mitteln 
nöthig war. Dazu kam, dass auf Grund der 
in P^essan herrschenden Hungersnoth die Ara- 
ber- und Tebu-Kaufieutc, deren Hauptwaare 
zur Zeit noch in Sklaven besteht, sich scheue- 
ten, ihre Reise nach dem Norden anzutreten, 
imd so keine Kafla die fiü" einzelne Wanderer 
sehr gefahrvolle Strasse durch die Wüste er- 
öffnete. Die Folge davon war, dass der Sheikh 
von Borno, obgleich im Grunde ein gerechter 
Mann, den Reisenden nicht fortlassen wollte. 
Die Gefahr der Rückkehr nach p]uropa bei 
ungünstiger Jahreszeit, nach so langem Auf- 
enthalt in den tropischen Gegenden, schien 
jedoch demselben grösser, als diejenige, die 
ihm von den Tuareg-Horden bei dem Durch- 
zug durch die Wüste drohte, und er hatte 
deshalb bereits die Reise zu Ende Februar 
dieses Jahres angetreten, da zwang ihn der 
Sheikh mit Gewalt, in die Stadt zurückzu- 
kehren, um die Kafla abzuwarten. Aber eine 
solche fand sich nicht, und der Despot, ein- 



21 



geschüchtert, musste am Ende doch, nachdem 
er auch den grössten Theil des eingezogenen 
Vermögens ersetzt hatte, den Reisenden mit 
einigen nach Bihna ziehenden Tebu's oder 
Teda's gehen lassen. So verliess er erst am 
17. Mai dieses Jahres das jetzt trockene Thal 
des nördlichen Grenzflusses von Borno, in 
welchem er mehrere Tage gelagert gewesen, 
imd war so glücklich, ohne Aufenthalt im 
Teda-Lande rastlos weiter ziehend, unange- 
fochten jMm-sidi zu erreichen, wo sein Freund 
Frederick ^^''ar^ington ihn mit der freund- 
schaftlichsten Gastlichkeit aufnahm. Nach nur 
6 Tagen verliess er Mursuk wieder und nach 
einem erzwungenen Aufenthalte von 8 Tagen 
in Sokna, da Niemand ihn weiter bringen 
wollte, war er so glücklich, von den gleich- 
zeitigen Bemühungen des befreundeten eng- 
lischen Vice-Consuls in Tripoli, Mr. Reade, 
unterstützt, ohne besondere Anfechtung den 
Heerd der Revolution zu passiren und wohl- 
behalten am 27. August, nach 5 .Jahren und 
5 Monaten Abwesenheit, wieder in Tripoli an- 
zukommen, wo er seine heimgesandten Jour- 
nale in der besten Ordnung vorfand. Dies 
wird im Ganzen der Inhalt des Reisewerkes 
sein. Der Standpunkt des Reisenden ist der 
folgende. Er wird versuchen, das jedesmalige 
Land und seine Bewohner in innigster, leben- 
digster Verschmelzung darzustellen, und wie 
er die Oberfläche des Bodens in ihi-er feinsten 
Gliederung und mit allen ihren Eigenthüm- 
lichkeiten beschreiben wird, so wird er auch 
den Menschen in seiner jedesmaligen Natio- 
nalität, in allen Beziehungen seines Lebens- 
kreises darstellen, wie er, ohne Vorurtheil 
sich ihm anschliessend, sei er Moslem oder 
Heide, als einen Theil der mannichfaltigen 
Schöpfung, in seiner vollen Berechtigung ihn 
hat kennen lernen. Jedoch um den gewöhn- 
lichen Leser, der mit dem allgemeinen Interesse 
des gebildeten Weltbiü'gers das Buch zur Hand 
nimmt, nicht zu ermüden und um dem Geo- 
graphen imd Naturforscher den Überblick über 
das geographische Material, das den Karten 
zur Basis dient, zu erleichtern, wird die ge- 
naue Beschreibung der Wegerouten in einem 
besondern Abschnitt in systematischer Über- 
sicht, zu Ende jedes Bandes folgen, während 
der eigentliche fortlaufende Bericht den all- 
gemeineren Fortschritt der Reise in Berührung 
zum Lande und Volke mit den Erlebnissen 



des Reisenden, so weit sie für das Publikum 
Interesse haben können, darstellen wird. Da- 
bei wird freilich auch dieser Theil, wie es 
bei dem unstäten Wanderer, der jeden Augen- 
blick Eindrücke und Verhältnisse verändert, 
nöthig ist, nach Tagen geordnet werden, ausser 
wo der längere Aufenthalt des Reisenden an 
einem und demselben Orte das Zusammen- 
fassen grösserer Zeiträume erlaubt. Allgemeine 
historische und statistische Abschnitte werden 
Ruhepunkte gewähren und den Leser in tiefere 
Kenntniss der Länder einführen, während in 
einem Anhange, tabellarisch geordnet, die 
Beobachtungen über Temperatur und Hjeto- 
graphie, zusammengestellt sein werden. Etwa 
20 Kartenblätter werden in den Maassstäben 

'^'01 Töö'ööö ^"i<i lööoööö alle vom Reisenden 
durchzogenen Strassen in aller Mannichfaltig- 
keit der Terrain-Gestaltung darlegen und zu- 
gleich so viel wie möglich die wichtigsten Mo- 
mente der Verbreitung von Pflanzen und 
Thieren und anderen physikalisch-geographi- 
schen, ethnographischen und historischen That- 
sachen angeben. Auch werden die Pläne der 
hauptsächlichsten besuchten Städte auf etwa 
10 besondem Blättern in gi-össerem Maassstabe 
dargestellt werden. Eine kleine Übersichts- 
karte wird zum Anfange des Werkes die 
Stellung der vom Reisenden durchzogenen 
Länder in ihrem Verhältnisse zu den Ent- 



deckungen anderer Reisenden mid des ganzen 



Continentes 
Karte 



ganzen Werkes 



darlegen , 



während eine andere 
Maassstabe zu Ende des 
den gesammten Umfang der 
Ausbeute des Reisenden aus eigener An- 
schauung, sowie aus den von ihm erkundeten 
Routen der Eingeborenen darstellen wird. Die 
Karten mid Pläne werden von Dr. A. Peter- 
mann entworfen und gezeichnet, und imter 
seiner Direction in Kupfer gestochen. Die 
grösseren Ansichten, etwa 60, werden nach 
des Reisenden Original-Skizzen, von dem Maler 
J. M. Bernatz, dem Verfasser der ebenso 
schönen als naturwahren „Bilder aus Äthiopien," 
in München gezeichnet und unter dessen un- 
mittelbarer Leitung in Chromo- Lithographie 
avxsgeführt. Die architektonischen Skizzen, 
Gebirgs- Profile, Abbildungen der Geräth- 
schaften, Watten u. s. w. werden, in England 
xylographirt, eine Anzahl von wenigstens 
löO Holzschnitten bilden. Das ganze Werk 
wird, so es der Gesimdheitszustand des Ver- 



^-^i o- 



22 



fassers gestattet, bis Ostern des Jahres 1857 
in den Händen des Publikums sein. Die 
deutsche Ausgabe wii-d bei Justus Perthes 
in Gotha, die englische bei Longmans & Co. 
in London erscheinen. 

Hamburg, I.Januar. Am 11. Novbr. v.J. 
hat sich zu Kiel ein Verein für Gartenbau in 
den Herzogthümern Schlesv.ig, Holstein und 
Lauenburg gebildet. Der zeitige Präsident 
desselben ist Herr Prof. Dr. Nolte, Secretair 
Herr Dr. Ah 1 mann, Cassirer Herr W. G. 
Meier. Der Zweck des Vereins ist Hebung 
und Vervollkommnung des Gartenbaues in ge- 
nannten Herzogthümern. Diesen zu erreichen 
wird der Verein thätig sein durch : a; Ver- 
breitung nützlicher Kenntnisse über die besten 
Obstarten, Gartenfrüchte, Zierpflanzen und 
deren erfolgreichste Culturen; b. Verbreitung 
der Veredelung der bisherigen und Einfüln-ung 
neuer Nutzpflanzen im Obst- und Gartenbau; 

c. Einführung und Verbreitung schönblühen- 
der Gewächse zur V^erschönerung der Gärten; 

d. Anschaffung von Sämereien, von Nutz- und 
Zierpflanzen und Vertheilung derselben unter 
die Mitglieder; e. Veranlassung von Versuchen 
Vortheile versprechender Culturen ; f. gegen- 
seitige Mittheilungen der gemachten Erfah- 
i'ungen; g. Ausstellungen von Obst, Gai'ten- 
früchten und Blumen; h. Auszeichnungen an 
diejenigen, welche die nützlichsten und am 
meisten Anerkennung verdienenden Gegen- 
stände für die Ausstellung geliefert haben; 
i. Ankauf und Verloosung nützlicher und schö- 
ner Pflanzen und zweckmässigen Gartenge- 
räths; k. Correspondenz mit anderen Garten- 
bau-Gesellschaften ; 1. Ansammlung geeigneter 
Bücher und Zeitschriften über Gartenbau; 
m. Abfassung eines Jahrsberichts über die 
Gartencultur-Zustände der llerzogthümer und 
ihre Fortschritte, sowie über die Thätigkeit 
des Vereins; n. einschlägige Bitten, Vorstel- 
lungen vmd Berichte an Kegierung und Be- 
hörden. Jeder Einwohner der Herzogthümer 
kann nach Anmeldung beim Vorstand und 
Entrichtung eines Eintrittgcldes von 3 ÄLark 
R.-M. und eines gleich hohen jährlichen Bei- 
trags Mitglied werden. 

— Ein genau aufgemessener, gut ge- 
zeichneter, lithographirter Plan unsers so schön 
gelegenen botanischen Gartens i.st so eben er- 
schienen ; derselbe ist mit einigen sehr hüb- 
schen Ansichten geziert worden. Gärtner wie 



Gartenfreunde, welche diesen Plan zu erhalten 
wünschen, können denselben bei Franco-Ein- 
sendung von 1 Thlr. Pr. Cour, von der Re- 
daction dieser Zeitung (Hamburger Garten- 
zeitung) beziehen. Auch können bunt ge- 
druckte Exemplare, so weit deren Vorrath 
reicht, abgegeben werden und zwar zu dem 
Preise von (franco) 2 Thlr. 

(Ed. Otto's Gartenz.) 
Frankreich. 
Paris, 15. Decbr. Hen- Pescatore ist un- 
längst nach einer sehr langen und schmerz- 
haften Krankheit hierselbst gestorben. Seine 
weltberühmte Orchideen-Sammlung zu Chateau 
de la Celle de St. Cloud ging bekanntlich schon 
vor seinem Tode theilweise käuflich in andere 
Hände über. (Ibid.) 

Briefkasten. 

Beiträge für die iBonplandia" werden auf Verlangen 
anständig honorirt. können in allen enriipäisclien Spra- 
chen abgefasst werden nnd ninssen entweder dem Haupl- 
Redacteur (Dr. S eenian n, 9, Canonlinry Lane, Islington. 
London) oder dem Verleger Carl Rnmpl er in Hannover) 
eingesendet werden. Unl)ranclibare.\nrsat7,e werden nicht 
zuruckerstallet; Mittheilungen, welche nicht mit dem IVa- 
men und der .Vdresse des Verfassers versehen sind, — ob- 
gleich dieselben zur Veröffentlichung nicht nothig, da wir 
alle Verantwortlichkeit auf uns nehmen, — bleiben un- 
beachlet; Bucher, welche man uns unaufgefordert zum 
Recensiren übersendet, werden, selbst wenn wir diesel- 
ben keiner Kritik unterwerfen, nicht zurückgeschickt. 
Diejenigen unserer Jlilarbei ter, welche Exlra- 
abdrücke ihrer Aulsiitze zu haben wünschen, werden 
gebeten, ihren Wunsch bei Einsendung ihrer Artikel 
anzuzeigen, da wir denselben, nachdem der Druck 
einer Nummer beendigt ist, nicht berücksichtigen kön- 
nen, und höchstens zwei oder drei Exemplare einer 
Nummer abgeben können. 

Verantwortlicher Redacteur: Wilhelm G. E. Seemann. 



AnUlicher Theil. 




Bekanntmachungen der K. L.-C. Akademie 
• der Naturforscher. 

Verlegiins; des .iblieffriings-Tfrmlns der zoologi- 
schen Preis- Aufgabe der Al<ademie auf den 

31. März 1857. 
Durch eine Reihe hindernder Umstände 



23 



und Missverstäudnisse bei der Wahl des Ge- 
genstandes ist die von der Kaiserlichen Leopol- 
diniseli-Carolinischen Akademie der Natur- 
forscher auf Veranlassung Sr. Durclilaucht des 
Fürsten Anatol von Demidoff für das Jahr 
1856 aufgestellte zoologische Preisaufgabc so 
spät zur Bekanntmachung gelangt (im April 
1855), dass es fast unmöglieh erscheint, das 
darin gewählte Thema bis zu der gegebenen 
Frist vom 31. März 1856 sachgemäss und ge- 
nügend zu behandeln. Die Mitglieder der 
zur Aufstellung des Themas ernannten Com- 
mission fühlten das schon während der Ver- 
handlungen, als sich dieselben immer mehr 
in die Länge zogen ; sie suchten zwar die Ver- 
öffentlichung thunlichst zu beschleunigen, allein 
dennoch halten sie sich jetzt für überzeugt, 
einen zu kurzen Ablieferungs-Termin für die 
Durcharbeitimg der schwierigen Aufgabe an- 
gesetzt zu haben. Sie schlugen deshalb dem 
durchlauchtigen Heriui Preissteller vor, den 
Zeitpunkt der Ablieferung auf ein Jahr wei- 
ter hinauszuschieben, was derselbe in Ansicht 



des Zweckes der Gründlichkeit und Sorgfalt 
gern genehmigte. 

Die Kaiserliche Leopoldinisch-Carolinische 
Akademie der Naturforscher eröffnet demnach 
allen Denen, welche sich füi- die Behandlung 
des gegebenen Stoffes intercssiren, dass der 
Ablieferungs-Termin 

vom 30. April 1856 
auf den 31, März 1857 
verlegt worden ist und fordert die etwa mit 
der Bearbeitung beschäftigten Herren Natur- 
forscher auf, ihi-e Abhandlungen spätestens 
bis zu dem nunmehr angesetzten Ablieferimgs- 
zeitpunkte an den Präsidenten der Akademie 
in Breslau einzusenden. Sie erlaubt sich fer- 
ner, an die geehrten Zeitungs-Redactionen die 
Bitte zu stellen, dieser amtlichen Bekannt- 
machung in ihi'en Blättern eine Stelle ver- 
gönnen zu wollen. 

Halle und Breslau, 26. Decbr. 1855. 

Dr. H. Burmeister. 

Dr. Nees v. Esenbeck. 



Verkäufliche Pllniizensainmliingeu. 

Von Unterzeiclinetein können gegen frankirte Ein- 
sendung des Betrages lolgende Pflanzensanimlungen 
bezogen werden : 

1) Bourgeau pl. rariores Lusitaniae et Hispaniae. 
140 S|).; 19 Fl. 4S Kr. rli ; 11 Thlr. 10 Sgr. pr. CiL; 
42 Frcs. 30 C; 1 L. St. 14 s. 3 d. 

2) Huet du Pavillon pl. Nicaenses eaet. 100 Sp.: 
9 Fl. 20 Itr. rh.; 5 Thlr. lU Sgr. pr. Crt.; 20 Frcs.; 16 s. 

3) Huet d. P. pl. rariores ditionis Geuevensis. 200 Sp. : 
14 Fl.; 8 Thlr. pr. Crt.; 30 Frcs.; 1 l. 4 s. 

4) Huet d. P. pl. rariores Valesiae inferioris et 
superioris. 200 Sp.: 14 Fl.; Ö Tlilr. pr. Crl.; 30 Frcs.; 
1 L. 4 s. 

5) Huet d. P. pl. Sardiniae et Alpium penninarum 
vicinarum. 162 Sp.; 18 Fl. 54 Kr.; 10 Thlr. 24 Sgr. 
pr. Crt.; 40 Frcs. 50 C. ; 1 L. 1 1 s. 7 d. 

6; Prof. Orphauides Flora graeca exsiccata. Cent. 
I. — m. .^7 Fl. 4S Kr.: 33 Thlr pr. Crt.: 124 Frcs.. 

4 L. 17 s. — S. Berl. bot. Z. ISöl, 13; 1853, 679; 
839. Flora 1853, 662. 

7) Becker pl. desertorum Wolgae inferioris. Sect. I. 
30 - 100 Sp.: 4 FI. 12 Kr.. 14 Fl.; 2 Thlr. 12 Sgr., 
8 Thlr. pr. Crt.; 9 Frcs., 3(1 Frcs.; 7 s. 3 d., 1 L. 4 s. ; 
S. Flora 18,55. 224. Berl bot. Z. 18.55, 391. 

8) Plantae caucasicae rariores. 5(i — 300 Sp.: 6 Fl., 
36 Fl. rh.; 3 Thlr. 15 Sgr., 21 Thlr. pr. Crt; 13 Frcs., 
78 Frcs.; 1 s. 4 d , 3 L. 1 s. 9 d. 

9) PI. caucasicae. Sect. VII. 78 Sp.: 10 Fl. rh.; 

5 Thlr. 20 Sgr. pr. Crt.; 21 Frcs. 50 C; 16 s. 8 d. 

10) PI. caucasicae. Sect. VHI. 22 Sp.: 2 Fl. 30 Kr; 
1 Thlr. 15 Sgr. pr. Crt.; 5 Frcs. 50 C; 4 s. 2 d. 



11) Pinard pl, Cariae, 136 Sp. : 17 Fl, rh. ; 9 Thlr. 
20 Sgr. pr. Crt.; 36 Fr.; 1 L. 8 s. 4 d. 

12) de Heldreich pl, Pamphyliae, Pisidiae, Isauriae. 
180 — 250 Sp.: 24 Fl., 34 Fl. 18 Kr. rh ; 13 Thlr. 
22 Sgr., 19 Thlr. 18 Sgr. pr. Crt.; 51 Frcs. 50 C, 73 Frcs. 
50 C; 2 L., 2 L 17 s. 3 d. 

13) Kotschy pl. mont. Tauri anno 1836 collectae. 
36 Sp.: 3 Fl, 36 Kr.; 2 Thlr. 2 Sgr. pr. Crt.; 7 Frcs. 
72 C; 6 s, 

14) Kotschy pl. mont. Tauri Ciliciae anno 1853 col- 
lectae, 200 — 450 Sp.: 30 Fl., 67 Fl. 30 Kr. rh. ; 
18 Thlr. 8 Sgr., 33 Thlr. 16 Sgr. pr. Crl.; 64 Frcs. 
30 C, 144 Fr. 68 C; 2 L. 11 s. 6 d., 5 l. lös, 10 d. 
Sammlungen von weniger als 200 Arten werden zu 
12 Fl. rh., 7 Thlr. pr. Crt., 26 Frcs., 1 L, 7 d. die 
Centurie berechnet. Vergl. Flora 1854, 639. Berl. bot. 
Z. 1854, 742. Österr. bot. Wochenbl. 1854, 350. Bon- 
plandia 1854, 268. 

15) Huet d. P, pl, Armeniae. 100 Sp,: 14 Fl. rh. ; 
8 Thlr. pr. Crt.; 30 Frcs.; 1 L. 4 s. 

16) Kotschy pl. Alepp., Kurdistan., Mossul. 50 — 
140 Sp.: 7 Fl. 30 Kr.. 21 Fl. rh : 4 Thlr. 9 Sgr., 12 Thlr. 
pr. Crt.; 16 Frcs. 10 C , 45 Frcs.; 13 s., 1 L. 16 s. 

17) Noe pl. Kurdistan., Mesopotam., Pars, austr,, Byzant. 
50—100 Sp,: 8 Fl., 16 Fl. rh. ; 4 Thlr. 17 Sgr,, 9 Thlr. 
4 Sgr, pr, Crt.; 17 Frcs. 15 C, 34 Frcs. 30 C; 13 s. 
8 d., 1 L. 7 s. 5 d. 

18) Schimper pl. Arabiae petraeae (mont. Sinai). 40 
— 110 Sp.: 5 Fl., 13 Fl. rh.; 3 Thlr., 7 Thlr, 20 Sgr, 
pr. Crt.; 11 Frcs.. 28 Frcs.; 8 s. 4 d., 1 L. 2 s. 

19] Schimper pl. Arabiae felicis (territor. Hedschas). 
50 — 55 Sp,: 6 Fl.; 3 Thlr. 13 Sgr. pr. Crl.; 13 Frcs.; 
10 L. 

20) Kotschy pl. Persiae borealis. Uü — 125 S.: 



24 



lf> Fl. 30 Kr, IS Fl. 45 Kr. rh.; 9Tlilr. l3Sgr., lOThlr. 
23 Sgr. pr. Crl. ; 35 Fres. 37 C, 40 Frcs. 20 C; 1 L. 

8 s. 4 d., 1 L 12 s. 3 il. 

21) Kotschy pl. Persiae australis (cum sp. vuljatio- 
ribus). 200—4.50 Sp. : 20 Fl., 45 Fl. rh.; 11 Thlr. 14 Sgr., 
25Tlilr. 24 Sgr. pr. Crl.; 42 Frcs. 80 C, 9G Frcs. 30 C; 
I L. 14 s. 4 d , 3 L. 17 s 3 d. 

22) Kotschy pl. Persiae australis rariores. 440 Sp.; 
75 Fl.; 43 Tlilr. pr. Crl.; IGl Frcs.; 6 L. (i s. 

23) Metz pl. Indiae orientalis. Sect. I. — III. PI. 
prov. Canara, Mahrattarum austr. Malayalim. lOO — 
300 Sp.; 14 Fl., 42 Fl.; 8 Tlilr., 24 Thlr. pr. Ort ; 
30 Frcs, 90 Frcs.; 1 L. 4 s., 4 L. Cfr. Flora 1847, 
622; 1849, 144. 303. 556; 1851, 718. 719. BcrI. hol. 
Z. 1849, 270. 495. 771; 1851, 795, 796. 

24i Metz pl. Indiae orientalis. Sect. IV. V. PI. mon- 
tium Nilagiri. 100 — 575 Sp.: IS Fl., 103 Fl. 30 Kr. rli. ; 
10 Thlr. 10 Sgr., 59 Thlr. 13 Sgr. pr. Crt.; 38 Frcs. 
60 C. , 222 Frcs.; 1 L. 10 s.. 8 L. 12 s. 6 d. Cfr. Berl. 
bot. Z. 1851. 795. 796; 1852, 847; 1853, 678; 1854. 
206. Flora 1851, 718. 719; 1854, 187. 

25) Cuniing pl. insul. Philipp ;narum. 120 — 1000 Sp.; 
Preis der CenUirie 18 Fl. rh. ; 10 Thlr. 10 Sgr. pr. Crl.; 
38 Frcs. 60 C. ; IL. 10s.; bei Sanimlnngen von weni- 
ger als 200 Arten 15 Fl. rh.; 8 Thlr. 17 Sgr. pr. Crt.; 
32 Frcs. 15 C; I L. 5 s. 9 d. Der Mehrziibl der Arien 
ist der Name beigegehen; bei andern sind nur die 
Nummern, bei einer kleinen Anzahl auch diese nicht 
beigefügt. 

26) Durando pl. Algeriae. 40 Sp.: 7 Fl.; 4 Thlr. 
pr. Crt.; 15 Frcs.; 12 s. 

27) Kotschy pl. aethiopicae. 50 — 80 Sp.; 6 Fl., 

9 Fl. 36 Kr. rh. ; 3 Thlr. 15 Sgr., 5 Thlr. 18 Sgr. pr. 
Crt.; 13 Frcs.. 20 Frcs. 80 C: 10 s 4 d., 16 s. 6 d. 

28) Schimper pl. Abyssiniae. Ed. II. 100 — 400 Sp. : 
12 Fl., 48 Fl. rh.; 7 Thlr., 28 Thlr. pr. Crt.; 26 Frcs , 
104 Frcs.; 1 L. 7 d., 4 L. 2 s. 4 d. 

29) Boivin pl. ins. Borboniae. 20-50 Sp.; 3 Fl., 
7 Fl. 30 Kr. rh. ; 1 Thlr. 22 Sgr., 4 Thlr. 8 Sgr. pr. Crt.; 
6 Frcs. 43 C, 16 Frcs. 10 C. ; 5 s. 2 d., 13 s. Diese 
Pflanzen sind nicht mit Nnnien versehen. 

30) Kölbing pl. capenses. 20 — 35 Sp. : 1 Fl. 36 Kr., 

2 Fl. 48 Kr. rh.; 28 Sgr., 1 Thlr. 18 Sgr. pr. Crt.: 

3 Frcs. 45 C, 6 Frcs.; 2 s. 10 d., 5 s. 

31) PI. Groenlandiae. 25 — 32 Sp.; 3 Fl. , 3 Fl. 
50 Kr.; 1 Thlr 23 Sgr., 2 Thlr. 7 Sgr. pr. Ort.; 6 Frcs. 
50 C, 8 Fr. 30 C; 5 s., 6 s. 8 d. 

32) Hostmann et Kappler pl. surinamenses. Secl. 

1 — VII. 200 Sp.; 32 Fl.; 18 Thlr. 8 Sgr. pr. Crl.; 
68 Frcs. 60 C; 2 L. 14 s. 10 d. 

33) Claussen pl. Brasiliae. 35 — 40 Sp ; 5 Fl. 36 Kr., 
6 Fl. 24 Kr. rh.; 3 Thlr. 6 Sgr., 3 Thlr. 20 Sgr. pr. 
Crt.; 12 Frcs., 13 Frcs. 72 C; 8 s. 6 d., 11 s. 

34) Blanchet pl. Brasiliae. 700 Sp. : 98 Fl. ; 56 Thlr. 
pr. Crt.; 210 Frcs.; 8 L. 5 s. 

35) Lechler pl. chilenses. Sect. I. 65 — 160 Sp. ; 
9 Fl. 45 Kr., 24 Fl. rh ; 5 Thlr. 19 Sgr.. 13 Thlr. 21 Sgr. 
pr. Crt.; 20 Frcs. 90 C, 51 Frcs. 44 C; 16 s. 10 d., 

2 L. 1 s. 3 d. S. Berl. bot. Z. 1853, 678. Flora 1853. 
551; 1854. 282. 

36) Philippi pl. chilenses. Sect. I. II. 20 — 200 Sp.; 

3 Fl., 30 Fl. rh.; 1 Thlr. 22 Sgr., 17 Thlr. 4 Sgr. pr. 
Crt.; 6 Frcs. 43 C, 64 Frcs. 30 C; 5 s. 2 d., 2 L. 11 s. 
6 d. S. Berl bot. Z. 1853, 678; 1854, 743. Flora 1853, 
552; 1854, 283. 640. 

37) Lechler pl. Magellanicae. 75 — 145 Sp. : 15 Fl., 
29 Fl. rh.; 8 Thlr. 18 Sgr., 16 Thlr. 18 Sgr. pr. Crt.; 
32 Frcs. 55 C. , 62 Frcs. 35 C; 1 L. 6 s., 2 L. 8 s. 
6 d. Vergl. Flora 1855, 113. Berl. bot. Z. 1855, 181. 

38) Lechler pl. ins. Maclovianarum. 25 — 40 Sp. : 
5 Fl., 8 Fl. rh.; 2 Thlr. 36 Sgr., 4 Thlr. 17 Sgr. pr. 
Crl.; 8 Frcs. 60 C, 17 Frcs. 20 C; 6 s. 8 d., 13 s. 
5 d. Cfr. Berl. bot. Z. 1852, 847; 1853, 678. Flora 
1853, 551. 



39) Die europäischen Futterpflanzen in gctrocUne- °j 
ten E.veniplnren. Erste Hiilfle. 200 Arten: 14FI. rh.; (j 
8 Thlr. pr. Crt.; 30 Frcs.; 1 L. 4 s.; S. Flora 1848, 308. 

40) Herbarium normale pl. officinalium et mercato- 
riarum. iVlit kurzen Erläuterungen versehen von Prof. 
Dr. Bischoff. Lieferung I. 220 Arten ; 28 Fl. ; 16 Thlr. 
pr. Crt.; 60 Frcs.; 2 L. 8 s. S. Berl. bot. Z. 1850. 422. 
Flora 1850, 279. Jahrb. f. prakl. Pharm. 1850, 169. 
Henfrey bot. Gaz. ln5n. 

41) Algae marinae siccatae. Eine Sammlung euro- 
paischer und ausliindischer illeeralgen in getrockneten 
Exemplaren. Mit einem kurzen Texte versehen von 
Dr. L. Rabenhorst und G. von Martens. I. — IV. Lie- 
ferung, jede von 50 Arten; in elegantem Einband zu 
7 Fl.; 4' Thlr. pr. Crt.; 15 Frcs.; 12 s. Vergl. Flora 
1,8,52, 648; 1853, 662. 678; 18.55, 11. 64. Berl. bot. Z. 
1852; 117; 185.3, 838. 903; 1855, 123. Diese Samm- 
lung kann von jetzt an nur von dem Unterzeichneten 
bezogen werden. 



Es sind angekommen und werden zur Abgabe 
vorhereilel: 

Lechler pl. chilenses. Sect. II. Meist Pflanzen aus 
dem in den Cordilleren liegenden, den Europaern fast 
unzugänglichen Pehuelchen-Lande. Preis der Centurie ; 
15 FL 

Lechler pl. peruvianae. Eine in mehrfacher Hin- 
sicht ausgezeichnete Sammlung von dem Oslabhange 
der dorligen hohen Anden. Preis der Centurie 20 Fl. 

Kappler pl. surinamenses. Sectio VII. Preis der 
Cciilui'ie : 16 Fl. 

Hostmaun et Kappler pl. surinamenses. Editio IL 

Herb norm. pl. officinalium et mercatoriarum. i Mit 
kurzen Erläuterungen von Prof. Bischoff und ProL 
von Schlechtend al 

Algae marinae siccatae. Sect. V. (Nach Muster- 
exemplaren) heslimml von Prof. J. G. Agardh, G. 
von Martens und Dr. L. Rabenhorst. 



In Kurzem stehen zu erwarten: 

Prof. Orphanides Flora graeca exsiccata. Cent IV. 
V. Sie enibalten \iele seltene Arten. Preis wie bei 
den frühern Centurien. 

Becker pl. desertorum Wolgae inferioris. Sect. II. 
Preis wie früher. 

Huet d P. plantae SicUiae. Preis der Centurie 
für IVicblpninumeranten 25 Frcs. (Die Reisenden sind 
glucklich und inil reicher .Xiishenle wieder heimgekehrt.) 

PI. Indiae orientalis Sect." VI. 

Schimper pl. Abyssiniae nondum editae. 



.■Vuch auf die noch nicht zur Abgabe bereit ge- 
wordenen Sammlungen werden vorlaulig .auftrage ent- 
gegen genommen. Buchhandlungen, die Bestellungen 
verniitleln, werden hoflich ersucht, sich ihre Kosten 
f(ir Transport und Geldzusendung sowie Provision von 
den Abnehmern vergüten zu lassen. Briefe und Geld- 
sendungen erbittet man sich frankirt. 

Esslingen bei Stuttgart. 

R. F. Hollenacker. 



Dtom rcQÖij: 
Populär Hi«tf ory of tho Palms, aud 

«ht'ir Allic^'. Witli 2(> landscapes 
in chromo-lithogi-apliy. By Dr. Berthold 



Seemann, F. L. 8. Royal lOmo, pncc 
10 s. 6d. 

Lovell Reeve, 

5, Henrietta Street, Coveut- Garden, London. 



Druck von August Grimpe in Hannover, Marktstrasse Nr. 62. 



„Nun quam otiosiis." 



Erscheint »m 

, 1. u. 15. jedes Monats. 

Preis 

den Jahrgiings 5'|s"^- 

loKertioDs* eh Uhren 

2 Ngr. für die Pelilzcile. 



Rcdaction : 

Berltiold Seemann 

in f önöon 

\1. E.(i. Seemann 

in töaniiODcr. 



BOWLAPIA. 



Agents : 

in London Williams V Nor- 

gflle. U, Henrielta Street, 

Covenl Garden. 

ii Paris Fr. Kiincksieck. 

i t , rue de Lille. 



Verlag 

Carl Kiimpler 

in CianniJDcr. 
Msier&trasse Nr. 87. 



(^tiffdjnll Cur i)ic i)c|rtittm(c ^^ootanili. 
Ot'ficielles Organ der K. Leopold. -Carol. Akademie der Naturforscher. 



IV. Jahrgang. 



I^annoocr, 1. /cbruor 1856. 



N2:3. 



l 



Inhalt: Nichtamtlicher Theil. Joannes Lexarza. — Eine Excursion nach dem Volcan de Cartago in 
Cenlial-Ainerica. — Vermischtes (Kartoirelkrankheit), — Neue Buchen (Phytochemie von Friedrich Rochleder). 
— Zeitung (Deutschland; Krankreich). — Amtlicher Theil. Neu aufgenommene Mitglieder. 



Nichtamtlicher Theil. 



Joannes Lexarza. 



Ein hüclncrdienlei' Mann aus jener Reihe 
spanischer Bolaniker, denen die Geschichle der 
Wissenschaft ein dankbares Andenken zu be- 
wahren schuldig' ist, war Joannes Lexarza. 
Ungekannt von den Meisten wird er entweder 
gar nicht, oder nur neben La LIave genannt, 
während doch dieser Letztei'e selbst in dem 
Bericht über des Verstorbenen Leben initlheilt, 
wie ein grosser Theil der „Novoruin vegeta- 
bilium descriptiones" ganz allein Lexarza an- 
gehört, vor Allem die Orchideen. Wir wollen 
das zum Theil von uns selbst früher verüble 
Unrecht dadurch zu sühnen suchen, dass wir 
einen Auszug aus oben erwähnter Lebensge- 
schichle mitlheilen, um Lexarza s Leben zu 
skizziren. 

Joannes Lexarza wurde 178.5 zu Valladolid 
in Mechoaean (Mexico) geboren, einer reichen und 
angesehenen Familie angehörig. In seiner frühen 
Jugend erhielt er nach damaliger Sitte Unter- 
richt in der aristotelischen Philosophie, in wel- 
cher er alle seine Mitschüler übertraf. Im 
zwölften Jahre bereits sandle man ihn auf das 
Lyceuni nach Mexico, woselbst er für Mineralogie 
Delrio, Chovel, Valencia, für Geometrie 
Oteiza zu Lehrern hatte. Dort lachte dem 
Anfanger ein seltnes Glück. Vorgestellt A. 
V.Humboldt, wurde er von ihm geprüft und 
herzlicher Ermunterung fiir würdig befunden. 



Allein selbst dieser Impuls vermochte den jun- 
gen Feuerkopf nicht länger dort zu fesseln: 
nach achtzehn Monaten verliess er das Lyceum. 
Man ärgerte den Ärmsten derartig mit Unter- 
richt in der Mineralogie, gegen die er eine 
Autosynkrasie hegte, dass er heimgerufen werden 
inussic. Hier, von aller Wissensqual entladen, 
badete er sich gesund im Thau des dolee far 
nieiite: in grosser Harmlosigkeit suchte er 
sich seine Zeit zu vertreiben, höchstens im 
Hause zu diesem oder jenem Dienste verwendet 
(„familiaribus intcntus negotiis, ac studia inter- 
mitlens, ingloriam aut non salis illustrem trans- 
egit adolescenliam." Dies der Originaltext, 
den wir etwas frei übersetzten). 

Ein schwerer Verlust störte diese zu behä- 
bige Existenz. Er suchte Zerstreuung und fand 
sie glücklicher Weise in der Wissenschaft. Mit 
der im Süden gebornen Jünglingen eignen Hef- 
tigkeit begann er seine neuen Studien. Elizaga 
von Mechoaean unterrichtete ihn in der Musik. 
Dichter, Redner und Geschichtsforscher wurden 
mit Begeisterung gelesen. Er versuchte sich 
selbst als Poet, spielte verschiedene Instrumente 
und übersetzte französische Bücher. Da ge- 
sellte sich zu ihm in dieser Periode ein Freund 
— La Llave vermuthlich selbst — der ihn in 
den ersten Elementen der Botanik unterrich- 
tete. Auch die andern Naturwissenschaften 
sprachen ihn an (nur nicht die verhasste Mine- 
ralogie). In wenigen Jahren waren Flora und 
Fauna Mechoacans nach damaligen BegrilFeii 
ziemlich vollständig gesammelt und beschrieben, 
Blumen gemalt, eine Karte des untersuchten 



26 



l 



Gebiets gefeitiifl. Ohne Riicksiclit auf seine 
zcrrüUete Gesundheit widmete ei' sich dieser neuen 
Richtung — Geld und Zeit wurden verschwen- 
derisch vor Allem seiner liebsten Schutzheiligen 
geopfert, der Flora. — Ware er ihr doch treu 
geblieben! 

Es kam die Zeit der Prüfung und er be- 
stand nicht. Er wollte Alles vollbringen, Alles 
sein. Es kam die Zell, wo der Kaiser Itur- 
bide gestürzt wurde zum Lohne für sein mil- 
des Regiment, von wo an wir Mexico, durch 
innere Zerwürfnisse zerrüttet, seinem unvermeid- 
lichen Geschicke entgegeneilen sehen. La LIave, 
trunken von der jungen „Freiheil", vielleicht 
Candidat zu irgend einer der vacant gemachten 
Stellen, jedenfalls gestärkt durch Leetüre Ci- 
cero's, führt nun mit Emphase fort : „schon ist 
das Alles und hohen Lobes werth, aber schöner 
ist es und rühmlicher, sich ganz dem Staats- 
dienst zu widmen, für das Heil und das Wohl 
seiner lieben Mitbürger zu soigen und dar- 
über sich selbst und das Seinige völlig zu ver- 
gessen. Und dies Alles hat unser Held mit 
solcher Aufopferung vollbracht, dass man sein 
Lob (jrhöhen muss durch die Offenbarung, 
nicht der Gewalt der Krankheit, sondern der 
Erschöpfung durch Arbeitslast ist Lexarza zum 
Opfer gefallen — ein junger Mann von kaum 
vierzig Jahren." 

Jedenfalls muss Lexarza es gründlich ver- 
standen haben, seine Talente in das rechte Licht 
zu stellen. Seine Ehrenstcllen fielen ihm — 
nach La LIave — von selbst zu. Die höch- 
sten Ämter, selbst das Septenivirat, das Amt 
eines obersten Slaatsraihs wurden ihm nach 
einander. Diplomat mochte er nicht werden: 
er lehnte den Posten eines geheimen Lega- 
tionssecrelärs ab. Dafür wurde er ein Sohn 
des heutigen Mars — besonders der Feslungs- 
bau sprach ihn an und er schrieb ein vom höch- 
sten Kriegsrath approbirtes Kriegshandbuch. 

La LIave, der das Beste sich für den Schluss 
aufbewahrt, meint nuti, nichts könne den ver- 
blichenen Lexarza höher ehren und sein Lob 
vollends auf's Ausserste steigern, als der Um- 
stand, dass er, der sanfte, bescheidnt;, fast 
ängstliche Lexarza an die Spitze der Revo- 
lution sich stellte, die den Kaiser Iturbide 
stürzte. 

Ein rasch dahin brausendes, leidenschaftli- 
ches Leben, das uns nicht den Eindruck eines 
sanften, milden und schüchternen, sondern den 



eines heissblütigen, niiruner Ruhe findenden 
Mannes zurücklässt. 

Der Botaniker Lexarza hatte alle Mittel, 
alle Gelegenheit, der Vater einer botanischen 
Schule in Mexico zu werden. Der Orchido- 
graph steht uns hoch über Ruiz und Pavon, 
deren Hauptverdienst das Sammeln war. Er- 
wägen wir hierbei noch, dass der Abdruck von 
La LIave vielleicht, selbst wahrscheinlich, nicht 
hinlänglich revidirt wurde, so steigt unsre Ehr- 
erbietung vor dem Talente des merkwürdigen 
Mannes. Zwar fehlte ihm die Diagnostik, zwar 
waren seine Kenntnisse noch nicht umfassend 
genug zur lebensvollen sichern Vergleichung, 
die nnt einer ehrenhaften Untersuchung zu- 
sammen die Basis systematischen Wirkens aus- 
machen sollten, allein seine kernigen Beschrei- 
bungen sind für damalige Zeiten geradezu über- 
raschend: sie zeigen den Muth, an das Schwie- 
rigste zu gehen und sind frei von jener ekel- 
haften, widrigen Breite, die sich in Ergüssen 
über das Gleichgültige spreizt und da feig auf- 
hört, wo die Schwierigkeil beginnt. Vor Allem 
ist es anzuerkennen, dass er sein System nicht 
etwa in läppischer, kindischer Weise auf Lip- 
penform, Gegenwart oder Fehlen des Sporns, 
nach Art talentloser Anfanger begründet, son- 
dern dass er direct die Natur des Blülhenslaubes 
untersucht und denselben mit jener Sorgfalt 
beschreibt, die den Mann der Wissenschaft 
verräth. 

Darum möge man Lexarza in Zukunft einen 
Ehrenplatz unter den Vätern der Orchidographie 
einräumen. Wir stellen ihn neben Crantz, 
den wackern Österreicher, der den Angelpunkt 
des Orchideensystems zuerst begriffen. Beide fan- 
den das Rechte niil beschränktem Material. — 
L. C. Richard und R. Brown war es vorbe- 
halten, nach reiferen Studien eine systematische 
Grundlage zu bieten, die Lindley's immense 
Thätigkeil erst ausbaute und hell beleuchtete. 



Beigabe. 

Das System Lexarza 's. 

Pars I. Riiiemosp erniae *) liypogaeae. 

Sect. I. Monaiulrae. Antliera locniis discretis gy- 
nosteniio longiliiilinaliler adnali.-;. I'dllinis massae gra- 
nulosae. 

Neottia. Cranicliis. Sat^riiiiii (Sarcoglottis?). Orcliis 
(Habeiiaria). Oplirys (vielleiclit ein Redactionsl'eliler, da 
es eine Microslylis oder Dienia sein dürfte). 

') Rineniosperniae nennt Lexarza alle Orcliideen P 
wegen ilirer feilslanbigen Samen. J 



2t 



Secl. II. üiaiuliae. Anlherae diiae distimliie la- 
terales. Pollen congloirieralum. Cypripedium. 

Pars II. Kinemospermae epigeae. Anlliera 
opercularis \n- aiit qiiadrilocnlaris teniiinalis. Pollinis 
niassae cercaceae. 

Sect. I. Anlliera decidiia massulis <|iiiiliii)r ilivisa. 

Cymbidiiim (Eulupliia?). Maxiliaria ((idvenia). 

Sect. II. Anlliera persistans. Pollinis iriassa bi- 
partita. 

Arclhnsa. (? quid ?). 

Par-ii III. Kinemospermae epidendrae. An- 
lliera operiularis lii- quadrivelocularis, lermlnalis, de- 
cidua. Pollinis niassae cereaceae. 

Sect. I. Pollinis niassae 8. Bletia iBlelia et Leiia). 
Arpopliylhim. 

Sect. II. Pollinis massae 4. Sobralia (Caltleya). 
Epidendrum. Pacliypliyllum (Barkeria?) '). Psittaco- 
glossuni (Maxiliaria). Alainania. 

Sect. III. Pollinis niassae 2. 

t). I. Parasiticae liiiUiosae. 

Odontoglossnm. Oricidiiini. Cnillanzina (Odoiito- 
glossiim). 

§. 2. Parasiticae bulbis destilutae. 

Dendrobiuin (Pleurothallis). 



Eine Exciirsioii nach dem Volcan de Carlago 
in Central-Aiiieiica. 

Siui Jose, die Hauptstadt der kleinen centro- 
amorikitiiisclu'ii Republik Costa Rica, mein Wohn- 
ort seit nun beinaiic 2 Jaiiren, liegt auf einem 
Plateau, das sich ca. 4600 Fuss (englische) über 
die Flüche des atlanlischen üceans erhebt. Alle 
Strassen schneiden sich rechtwinklig, wie man 
es bei allen von den Spaniern in Amerika ge- 
gründeten Städten findet. Tritt man früh Mor- 
gens aus der Hausthür, zai welcher Zeil fast 
immer, selbst in der Regenzeit der Himmel 
wolkenlos, tief azurblau, die Luft klar und 
durchsichtig ist, so kann man von jeder Slrassen- 
eck(^ aus, die genau nach den vier Wellgegen- 
din die Hochebene begrenzenden Höhenzüge 

*) Pacliypliyllnm? scandens. Das Riilhselballe bleibt, 
dass in der „übservalio" die Ähnlichkeit der Bliiller 
mit denen des Pacliyphylinin speciell geruhnil wird, 
während es im Te.vte heisst: „Folia ovata, \agirianlia, 
disticha, crassissima, enervia, acuminala." 

Ziemlich sicher werden wir auf Barkeria geführt 
durch die Stellung bei Epidendrum nnd folgende Coni- 
hiuallon, obschon das Gynoslemium purpureum wol 
eine uns unbekannte Art andeutet. 

Radix lignosa scandens. Caules foliosi e nodis 
erodeunles. Folia etc. vgl. oben. Scapiis longissimus 
lerminalis pnrpnreus. IJracteae coloratae filirorines. 
Perigonium purpurinuni patulum segmentis .5 subcar- 
nosis rellexis (wol '.i reflexis? — vgl. üpaUiluin"). La- 
liellum concoliir, ovaluni, carinatum, ungiila alhicanli 
tuberculis longitudiualihus striata, (i^nostemiuni suh- 
triqnetruui duobus auriculis decurrentibus alaluni. 

'--JiO ■ 



der Cordilleras übersehen. Zwei derselben hatte 
ich schon tiberschritten, die nördliche bei mei- 
nem Eintritt ins Land, die südliche bei einer 
Geschäftsreise nach Punta de Arenas, unserem 
Hafen am Stillen Ocean; die südliche ist die am 
wenigsten hohe, also auch am wenigsten in- 
teressante; allein die östliche, die im Vulcan 
von Cartago, dem Irazü, zu 12000 spanischen 
Fuss ansteigt, fesselte tagtäglich meine sehn- 
süchtigen Blicke. Wer aber in Amerika sein 
Brod mit Ehren essen will, muss hart, sehr hart 
arbeiten, zumeist wenn er erst in der Gründung 
seiner E.xistenz begriffen ist, deshalb mussten 
lange diese Wünsche unterdrückt werden, bis 
endlich dennoch Zeit und Gelegenheit sich fand. 
— Die Regenzeit hatte schon begonnen, fast 
täglich um 2 Uhr Nachmittags strömte der Regen 
in Güssen vom Himmel, wie man sie in Europa 
nicht kennt, meist von heftigen Gewittern be- 
gleitet. Fast alle Welt prophezeihte uns sehr 
schlechte Wege und keine Aussicht, allein den- 
noch wurde der Enischluss zur Besteigung des 
Irazii gefasst. Am 5. Mai (1855) also, Morgens 
um 4 Uhr, verliess ich mit einem deutschen 
Landsmann, einem jungen Kaufmann aus Ham- 
burg, San Jose auf einem starken stattlichen 
Maulthier. Unser Weg führte durch blühende 
Plantagen von Kaffee, Zuckerrohr, Bananen oder 
Pisang, abwechselnd mit herrlichen grünen 
Weiden, Alles nett mit lebendigen Hecken ein- 
gefasst. Nach einem 1.' stündigen Ritte be- 
grüsslen uns die ersten Strahlen der aufgehen- 
den Sonne bei dem freundlichen Dorfe Curida- 
bad; schon bis hierher stieg das Terrain sanft 
an, oft unterbrochen durch kleine Thäler mit 
steilen Wandimgen, in deren Grunde sich ein 
Bach schäumend in seinem steinigen Bette fort- 
stürzte; allein von nun an ging es immer schärfer 
bergan, und nachdem wir das grosse Dorf Tres- 
rios (die drei Flüsse) passirt, näherten wir uns 
der Kette, die die beiden Hochebenen San Josti 
und Carlago Irenid und hierdurch zugleich die 
Wasserscheide zwischen dem Allantischen und 
Stillen Ocean bildet. Welch interessanter Punkt! 
Kaum einige hundert Schritte genügen, um von 
einem Bächlein, das seine Wasser dem einen 
Ocean zusendet, zu einem anderen zu gelangen, 
das die seinen dem anderen zuführt. Auch ich 
konnte mich der Spielerei nicht enthalten, einen 
Becher Wasser, der dem Pacific bestimmt war, 
dem Atlantic zuzusenden (wie einst T.schudi auf 
den Hochgebirgen Peru's). Bald nachdem die , 

c — s 



28 



c 



Höhe des Kammes übersclirilten ist, macht der 
Weg eine plölzliche Biegung und hier wartet 
dem Naturfreunde eine herrliche An- und Aus- 
sicht: die ganze Hochebene von Cartago, viel 
kleiner als die von San Jose, allein wie diese, 
rings mit hohen Gebirgen umgeben, liegt wie 
ein blühender Garten zu den Füssen des Be- 
schauers. Die Cafelalcs (Kanecpflanzungen), 
Canales fZuckerrohrpflanzungen), Platanales (Ba- 
nanenpflanzungen) und Polreros (Wiesen) mit 
ihrem verschieden schattirten Grün, mit ihren 
Einfassungen von grünen Hecken umgeben, die 
alte spanische (Provinzial-) Hauptstadt, die mit 
ihren weissgetünchlen Häusern gar freundlich 
aus dem grünen Meer hervorschaut. Man glaubt 
tausende von Garten zu sehen, die terrassen- 
förmig ansteigen an den Bergert, bis dahin, wo 
der dunkele Urwald die Grenzen der Cultur 
anzeigt. Noch ein Ritt von einer guten halben 
Stunde und man ist in Cartago, der ältesten Stadt 
des Landes, der man aber ihr Alter nicht an- 
sehen kann, da sie nach der gänzliciien Zer- 
störung durch das furchtbare Erdbeben vom 
2. December 1841 ganz neu wieder aufgebaut 
ist. In Carlago fanden wir im Hause unseres 
Freundes und Landsmanns, des Ingenieur K., 
der mit einer Tochter des Landes verheirathet 
ist, gastliche Aufnahme; dieser, sein Schwager 
und ein anderer Landsmann wollten sich un- 
serer Expedition anschliessen. Es war Sonntag 
und dalier fanden wir weder die Laslliiiere, 
die den Mundvorrath und unsere vorausgesen- 
delen Effecten tragen sollten, noch die Diener 
bereit, wir mussten die Weiterreise auf den 
nächsten Tag verschieben. Um die kostbare 
Zeit aber nicht ungenutzt verstreichen zu lassen, 
wurde ein Ausflug nach der warmen O'ielle bei 
dem I legua (1 legua gleich l deulsche Meile) 
von Carlago entfernten Dorfe Aguacaliente ver- 
abredet und ausgeführt. Die Oi'plle selbst liegt 
etwas tiefer als Cailagü (welches nacii Bennet 
6500 engl. F.) und entspringt am Fusse einer 
nur mager mit Vegetation bedeckten Hügelkette 
von kaum 200 F. Höhe, die aus einem mit vielen 
kleinen Quarzkrystallen und Eiseno.xydhydrat 
durchsetzten Kalkslein besteht ; sie ergiessl sich 
in ein 4 F". Durclnnesser hallendes, nur 2 F. 
tiefes Becken, von ihr selbst in dem Gestein 
ausgewaschen. Die Temperatur ist 40" R. (bei 
19" R. Luft T.), der Geschmack salzig billerlich, 
etwas adstringirend, am Rand und Grund des 
Beckens setzt das Wasser einen rolhbraunen 



eisenhaltigen Schlamm ab. Meinem gelehrten 
Freunde Graf Schaffgotsch habe ich eine 
Flasche gesendet, um, wenn auch bei der klei- 
nen Quantität keine quantitative Analyse mög- 
lich ist, doch eine annähernd qualitative zu 
machen. Kaum 50 Fuss weiter nördlich ergiessl 
sich die Quelle in ein kleines Flüsschen, das 
ebenfalls den Namen Aguacaliente trägt und 
durch den Revertazon sein Wasser nördlich von 
Aratina in den Atlantischen Ocean ergiesst. Der 
Quelle schreibt man vorzügliche heilbringende 
Eigenschaften zu und rühmt ihren Gebrauch so- 
wol als Bad, wie als Trinkbrunnen, besonders 
bei Gichl, Rheumalisnms und atonischen Schleim- 
flüssen; deshalb wird das Dorf in der trockenen 
Jahreszeit viel von den Notabilitäten des Lan- 
des besucht, und beabsichtigt auch die Stadt 
Carlago, hier ein ordentliches Badehäuschen zu 
errichten. Als besonders bemerkensvverthe bo- 
tanische Ausbeute lieferte dieser kleine Ausflug 
eine herrliche epidendronartige Orchidee mit 
feuerrothen Blüthen, die aber nicht am Baume 
schmarotzte, sondern zwischen den Steinen der 
Hügel wuchs, eine äusserst zierliche kleine 
Euphorbiacee und ein hohes elegantes Thaliclrum. 
— Der Rest des Tages verging mit kleinen Vor- 
bereitungen für die morgende Tour im gast- 
lichen Hause des Freundes, allein in keiner sehr 
heiteren Stimmung, da das Wetter ausnahms- 
weise trübe war; der Vulcan selbst war den 
ganzen Tag verschleiert und Mittags begann der 
Regen stärker, als gewöhnlich in dieser Zeil, 
es war also wenig Hoffnung auf Aussicht, des- 
halb also der Hauptreisezweck meiner 4 Begleiter 
verfehlt, obgleich für mich inmier genug des 
Wichtigen und Interessanten. Um 6 Uhr des 
nächsten Tages sollte die kleine Caravane auf- 
brechen, allein, wie es hier immer geht (poco 
ä poco sagt der Spanier), erst um 10 Uhr setzte 
sie sich in Bewegung. Wir 5 auf stattlichen 
Maullhieren, wohl mil Gunmiiniänleln und wolle- 
nen Decken versehen, 2 ebenfalls berittene 
Diener, 2 Packtiiif^ie mil Proviant, Kochgeschirr, 
Instrumenten, Löschpapier zum Einlegen der 
Pflanzen elc. beladen, mit sich führend. — Kaum 
hatten wir die Sladt verlassen, so begann auch 
schon das Terrain stark zu steigen, das id)er 
und ülier mit grösseren und kleineren Blöcken 
einer festen blasigen Lava übersäet war. Herr- 
liche Weiden, bedeckt mit dem grossten und 
schönsten Rinilvieii, das man wo! sehen kann, 
wechselten mit grossen Karloffelfeldern, zwischen 



33 



krüppellmlt wachsenden Arbuttis-Strauches uns 
ebenfalls vor dctn Hinabrollen schützen konnte, 
oll inusslen wir, aul' allen Vieren kriechend nnd 
mit den Händen uns tiel' in die Lava einorrabend, 
den steilen Abhang- hinabyleilen. Äusserst er- 
schöpft und mit nicht unbedeutender Atlieniiioth 
gelangten wir endlich in die Tiefe; hier um- 
gingen wir ein altes erlosch(Mies Auswurfsloch, 
das ca. 150 F. Tiefe haben mochte und dessen 
Grund mit grauen Flechten stellenweise über- 
zogen war, und wandten uns südöstlich zum 
thätigen. Dieses ist kreisrund , rein trichter- 
förmig, ca. 200 F. tief, der obere Durchmesser 
beträgt (iO, der untere 20 F., der Grund be- 
steht, wie der ganze Krater, aus jener schwarzen 
Lava, entblösst von jeder Vegetation; aus einem 
die Hälfte des ganzen Grundes einnehmendem 
Schlünde entquillen weisse Dämpfe in grossen 
Ouantitäten, die südliche Wand mit dicken 
Schichten sublimirten Schwefels gelb überziehend. 
Da wir N.-Wind hatten, so konnten wir uns 
ohne Erstickungsgefahr dem Rande des Aus- 
wurfsloches völlig nähern, obgleich die ganze 
Atmosphäre so stark mit schwefliehler Säure 
geschwängert war, dass wir einen fortwähren- 
den Hustenreiz empfanden. Wir wälzten grosse 
Lavablöcke, die hier zahlreich zerstreut lagen, 
in den dampfenden Schlund, die iniler einer 
viel stärkeren Dampfentvvicklung mit stoss- 
weisem, lang naehhallendem, donnerähnlichem 
Getöse in demselben verschwanden. Einer un- 
serer Begleiter, ein gebildeter, ganz zuverlässi- 
ger und glaubwürdiger Herr, Don Manuel Vedoya 
aus Cartago, der zwei Jahre früher diesen Ort 
besuchte , versicherte uns auf das Bestimm- 
teste, dass dieser Auswurfstrichter zu jener Zeit 
nicht existirt habe, sondern, dass diese Stelle 
so eben gewesen sei, wie die übrige Krater- 
sohle, dass dagegen das mehr nördlich gelegene 
eben solche Danipfmassen vomirt habe , wie 
dieser jetzt. Der nördliche war jetzt völlig 
geschlossen, doch zeichnete er sich vor den 
anderen unthätigen dadurch aus, dass in seinem 
Grunde der Überzug von gi'auen Flechten fehlte. 
Wir brachten mit diesem höchst Interessanten 
Factum ein Erdlieben in möglichen Zusammen- 
hang, das am 4. August des veigangenen Jah- 
res (1854) Nachts stattfand. Zwei in kurzen 
Intervallen folgende starke und viele in grosseren 
folgende kleine Slösse erschütterten den ganzen 
Isthmus, sie wurden sowol in Malina und Moni 
am Allantischen Ocean gefühlt, wie an der Küste 



des Stillen; ja im Golfo dulcc versank eine Land- 
zunge mit mehreren Hütten in die See. Ich 
lasse die Richligki'it oder Unrichtigkeit dieser 
Vermulhung völlig dahingestellt, nur das steht 
fest, die Riclilung der von mir genau beobach- 
teten Stösse war die von Irazü her. Von dem 
First aus, auf dem wir hinabgestiegen waren, 
hatten wir die zweite, östliche Abtheilung des 
Kraters übersehen können ; in ihr befinden sich 
zwei alte Auswurfslöcher, von denen das eine 
(östlichste) und zwar das kleinste, sehr flache 
und wol das älteste mit etwas Wasser ange- 
füllt war. — Um den Kraler wieder zu ver- 
lassen , erstiegen wir den entgegengesetzten 
First, von dem aus wir eine Ansicht auf die 
dritte Ablheilung desselben mit vier erloschenen 
Auswurfslöchern hatten. Ich glaube, es wäre 
nicht schwer, die Altersreihenfolge der neun ver- 
schiedenen Auswurfslöcher aus den grösseren 
oder geringeren Spuren von Vegetationen, die 
sich in ihnen befinden, zu bestinnnen ; ich sage 
Spuren, denn dieselbe beschränkt sich auf einige 
Species grauer Flechten, die an einzelnen Stellen 
Polster von 4 Zoll Dicke bilden, einzelnen Stau- 
den eines kleinen Grases, einem sehr niedlichen 
kleinen Farrnkraut, das in den vielen Rissen 
und Spalten der Lava wächst und einigen we- 
nigen verkrüppelten E.xemplaren der schon oft 
genannten Arbutus- Arten. Auch hier noch in 
der Sohle des Kraters fanden wir frische Reh- 
spuren, allein ausserdem bemerkten wir nur 
eine schwarze Drossel mit gelbem Schnabel, 
ziendich zahlreich uniherschwärmend und sich 
selbst in den thätigen Trichter wendend, und hoch 
in den Lüften den eolossalen Cordilleren-Adler, 
seine weiten Kreise beschreibend. — Schon 
beim Hinabsteigen in den Krater empfand ich, 
wie schon angeführt, eine grosse Schwäche und 
bedeutende Athemnolh, beides verschwand nach 
einer kurzen Rast am Rande des Ihäligen Aus- 
wurfsloches, kehrte aber äusserst verstärkt beim 
Hinanklimmen zurück; die Athemnoth war so 
stark, dass ich kaum 10 Schritt vorwärts klettern 
konnte, ohne mich zur Erde werfen zu müssen, 
die Zunge, der Mund und Schlund waren ganz 
trocken, so dass ich sie oft mit einigen Tropfen 
Wasser aus der mitgenommenen Kürbisflasche 
netzen musste, die Knie- und Hüftgelenke 
schmerzten mich bedeutend und meine Haut 
war über und über mit einem abundanten kal- 
ten Schweiss bedeckt, alles Erscheinungen, die 
ich sicherlich nicht allein auf Rechnung der phy- 



34 



sischcn Anstrengung setzen darf, sondern wol 
zumeist der dünnen Alniospiiare zuselireiben 
inuss. — Ermattet bis zum Tode gelangte icii 
endlich bei unseren Tiiicren an, wo ich die 
Genossen, von denen zwei nicht mit hinabge- 
stiegen waren, während die beiden anderen den 
Kraler schon lange vor mir verlassen halten, 
traf; Alle hatten melir oder minder ähnliche Be- 
schwerden gehabt. Eine Rast von einer halben 
Stunde, einige Gläser Champagner und ein gutes 
Frühstück stärkten unsere Lebensgeister völlig 
wieder. — Die Lufl war sehr rauh und scharf, 
ja für uns, die wir durch die milde Temperatur 
der tierra templada der Tropen schon verweich- 
licht waren, empfindlich kalt. Um 7 Uhr Morgens 
war die oberflächliche lose Lavaschicht '^I^R., 
die Luft 7» R., um; 9 Uhr die Erde 7" R., die Luft 
hingegen nur 6" R. Beim Hinabsteigen war 
die Luft fast unbewegt, im Krater angelangt, 
begann ein N.-Wind zu wehen, und als wir wie- 
der auf dem Gipfel des Berges waren, blicss 
er ziemlich stark, indem er dichte Nebclmassen, 
aus den Schluchten und Thälcrn heraufwirbelnd, 
vor sich her trieb und schneelawinenartig in den 
Krater hinabvvälzte, die in kurzer Frist uns auch 
die Ansicht dieses selbst verdeckten. — Schon 
im Grunde des Kraters fiel es nur auf, einen 
ziemlich stark betretenen Fusspfad zu sehen, 
der, von N.-O. nach S.-W. gehend, den First 
sich hinanzog und in das steile, wie es schien 
mit undurchdringlichem Wald bedeckte Thal sich 
senkte; auf Befragen erklärte unser Führer, 
dass dies ein Indianerpfad sei, nnttelst dessen 
die scheuen, wilden Stämme (indios bravos oder 
salvajes, die nämlich nicht Christen sind) der 
Ost- und Westküste, alle cultivirten Gegenden 
meidend, eine Communication unter sich unter- 
halten. Welche iiöclisl interessante geographische 
und naturhislorische Resultate inüsste eine Ex- 
pedition liefern, die diesem Pfade nach beiden 
Seiten folgen konnte! — Auf demselben Wege, 
den wir gekommen, stiegen wir hinab, ohne dass 
uns das allermindeste Bemerkenswerthe zuge- 
stossen wäre. Wir fanden unsere Lasithicre 
am verfallenen Häuschen munter weidend ; vor 
Sonnenuntergang waren wir in Carlago und nnt 
Sonnenaufgang anderen Tages brachen wir von 
hier nach San Jose wieder auf. 

Der Irazü oder auch el Volcaii de Cartago 
ist von Calinda trigonometrisch gemessen und 
dessen Hohe auf genau 12000 spanische Fuss 
gefunden. Eine barometrische Messung ist, so- 



viel mir bekannt, nicht gemacht. Das herrliehe, 
von meinem verehiten^F'reunde George Greiner 
gefertigte Heberbaromeler, das von Herrn Dr. 
vonFrantzius zu gemeinsamen Beobachtungen 
milgenominen wurde, steht leider nicht zu meiner 
Verfügung. Ein Sextant und Chronometer fehlten 
mir leider auch, daher eine Lagenbestinunung 
unmöglich war. — Die einzige bekaniüe grössere 
Eruption des Irazü fand im Jahre 1722 statt, 
er schleuderte Asche und Lavastücke bis nach 
Cartago. 

Unter den cenUo - amerikanischen Bergen 
ninnni der Irazü seiner Höhe nach die vierte Stelle 
ein, denn die drei grossen Vulcane Guatimalas 
haben nach Baily (siehe E. G. Squier. Travels 
in Central-America, Ncw-York, 1853) folgende 
Höhe: Volcan de Fuego 14000, Volcan de Agna 
13578, Atillan 12.500 englische Fuss. 

San Jose de Costa Rica im Novend)er 1855. 

Dr. Carl Hoffmann. 
(Uer Bun|iliiiKlia iiiilgetlieill von Dr. F. Klulxscli.) 



-i-J-TO? Ä^~tf-s~-. 



Vermischtes. 



HarfoiFelkrankheit. Uer 32. Jaliresbericlit 
der .stiilesischeri (jesellschalt liir vaterlaiidisclie Cultur 
eiitluilt in seinem Bericlile über die Tiiatiglteit der 
Seclion für Obst- nnd Gartenbau im Jalire 1854 p. 196 
einen Vortrag „über KartofTelkranltheit, Betrachtungen 
eines Laien," von dem zeitigen Secretair dieser Section, 
Herrn Gymnasialdirectur Winimer, einem vorzüglichen 
Kenner der sclilesischen Flora, der sich als systema- 
tischer Botaniker grosse Verdienste um die bessere 
Erkenntniss der sehr |schwierigen Gattung Salix er- 
worben hat. Herr Winimer teilet seinen Vortrag mit 
Betrachtungen über die Frage ein, ob die Cultur der 
KartotFel für uns entbehrlich oder nothwendig erscheine, 
indem er die entgegengesetzten Ansichten zweier Natur- 
forscher, die des Moleschott mit der Endlicher s 
hinstellt. Wahrend niimlich Moleschott vom Stand- 
punkte der chemischen Analyse geleitet, behauptet, 
dass der in neuerer Zeit so häufig vorkommende Aus- 
fall der Kartoffelernte nicht so sehr zu beklagen sei, 
wenn man statt der Kartoffeln, welche 10 bis 20 mal 
mehr Fetthildner als Eiweiss enthalten, das Blut aber 
mindestens 35 mal so viel Eiweiss als Fett enthält, 
und die Kartoffeln kaum ein Fnnfzehnlel der Menge 
des Eiweisses führen, das im Blute regelmässig vor- 
kommt, vernünftig gewählte Stellvertreter baut; erwägt 
Endlicher allgemeinere Rucksichten, die bei Beur- 
theilung der Frage über Sättigung des Magens, wo es 
häufig weniger auf die Menge und Dauer der Nähr- 
kriift, als auf Befriedigung des Bedürfnisses anliommt, 
zu nehmen sind und spricht sich in fast entgegenge- 
setzter Weise aus, indem er sagt; „Die unreifen Samen r 

huren j 

1 



der Erbse und die jungen Hülsen der Bohnen geho 



35 



zu den feineren Speisen. Aber wir, die wir im Seh weisse 
unseres Angesichts unser lligliches Brod suchen und 
uns nach etwas kriiftigerer Nahrung umsehen miissen, 
warten die vollständige Reife der Samen ab und stillen 
mit Stärkemehl, das mit einer besonderen Art Kleber 
(Legumin) gemischt ist, den bellenden Hunger: indem 
wir so unsern Appetit betrugen, sind wir genolhigl, 
den Magen mit Mästung zu beschweren." Indem Herr 
Wimmer hieran einige ganz interessante Erörterungen 
kunpft. spricht er sich zu Gunsten des fortgesetzten 
KartoUel-Anbaues aus, worin ihm vollständig beige- 
stimmt werden muss, weil es erwiesen ist, dass von 
einem Areal, m^it Kartoffeln bepflanzt, mehr Menschen 
oder Thiere erniihrt werden können, als es der Fall 
sein würde, wenn derselbe mit Weizen oder Hülsen- 
früchten bebaut wäre. — Er geht hierauf zu der Frage 
über, ob die Ursachen der trocknen und nassen Kar- 
tofl'elfiiule überhaupt erkannt, ob der Pilz, deren Sporen 
in der Atuiosphäre schweben, um auf die Kartoffel- 
felder zu fallen und zunächst deren Kraut zu vergiften, 
die Krankheit verursachen, oder ob die Entwickelung 
des Pilzes nur ein secundäres Symptom der in der 
Pflanze schon vorhandenen Krankheit sei. Ich muss 
gestehen, diese Krage ist für einen Laien, für den sich 
Herr Wimmer ausgibt, so präcis, dass kein Fachmann 
sie besser, höchstens kürzer zu fassen vermochte, in- 
dem er etwa früge, kommt die Krankheit von innen 
oder von aussen? Dies ist unbedingt der fragliche 
Punkt, auf welchen es ankommt und um den es sich 
vorerst handelt, wenn man der Ursache der Krankheit 
näher treten will. Herr W immer neigt sich der An- 
sicht zu, dass die Ursache der Krankheit von innen 
aus bedingt werde, und ich theile vollkommen seine 
Meinung. Er geht sodann zu der Frage über, was von 
kosmischen Einflüssen auf die Kartolfelkrankbeit zu 
hallen sei und spricht sich darüber sehr correct negi- 
rend aus. — Hierauf folgen die eigenen Vermulhungen 
des Herrn W immer über die Ursachen der Krankheit. 
Er gehl zu der Vergleichung über, von dem Aussehen 
der Karloftellelder vor 30 Jahren, wo die reichsten 
Ernten erzielt wurden und das Kraut sich in milden 
Herbsten grün und mit Beerenfrüchten bedeckt, bis zur 
Mitte October erliielt, während gegenwärtig das Kraut 
der Kartoffelfelder um dieselbe Jahreszeit allenthalben 
nur vertrocknet und ohne Früchte angetrofl'en werde. 
Hieraus folgert Herr Wimnier, dass in dem Anbau 
und der Behandlung dieser Cullurpflanze Veränderungen 
vorgegangen sein müssen, welche eine Abschwächung 
zur Folge hatten. Dass die gegenwärtig cultivirten 
Kartoffeln selten Früchte bringen, versucht er theil- 
weise aus dem Umstände zu erklären, dass die Blülhen 
häufig von dem Anbauer in ihrer ersten Entwickelung 
abgezwickt werden, ein Verfahren, das er missbilligt, 
weil die Samenbildung dem Knollenerlrage keinen Ab- 
bruch thue. Er nimmt ferner an, dass der Terrain der 
Kartoffelreife durch die Kunst verfrüht worden sei, da man 
die Knollen in früheren Zeiten vor dem Monal September 
allgemein zum (ienuss für unräthlich hielt und von ihnen 
behauptete, sie wären vor dieser Zeit unvollslandig 
entwickelt; aus diesem Grunde wird die Sechswochen- 
Karlolfel mit einem Merinoschafe verglichen, das vor- 
treffliche Wolle, aber kein gutes Fleisch liefere. Ausser- 



dem wird das nicht selten in Anwendung gebrachte 
Verfahren, statt der SaatUnollen nur deren .\ugen zu 
legen, gerügt; über die Sorglosigkeit gesprochen, mit 
der die Kartofleln den Winter über aufbewahrt werden 
und insbesondere über die Vermehrung der Kartoff'el- 
sorten in der Neuzeit geklagt, die eine Hauptursache 
abgebe, für die jetzt allgemein wahrgenommene Ab- 
schwächung der Kartoffel. — So sehr ich mich über 
die \Aahrnehmuug freue. Herrn Wimmer zu den we- 
nigen .'Vuloren zählen zu können, welche die Ursache 
der Karloffelkrankheit in der Kartoffel selbst suchen, so 
muss ich mir doch in Betreff der von ihm angeführten 
Specialpunkte einige Gegenbemerkungen gestatten, in 
denen ich versuchen werde, seinen Ansiebten einer 
Abschwächungs-Theorie meine Erklärungsweise entge- 
genzusetzen. — Durchschreitet mau die Kartoffelfelder 
einer Gegend, wo die Manniglaltigkeil der Saaten von 
einiger Bedeutung ist, so gewahrt man auf den ver- 
schiedenen Ackerstücken, auf denen die Sorten ver- 
theilt sind, eine Menge Abweichungen in der Tracht, 
der vorgeschrittenen oder gehemmten Entwickelung, 
in der geringeren öder grösseren Kräftigung, in der 
Farbe des Krautes, der Form der Blaller oder Blätl- 
chen, der An- oder Abwesenheit von Blülhen, ihrer 
Form und Farbe; überwacht man zugleich die Ernte, 
so wiederholen sich diese .\bweichungen in der Zei- 
tigung sowol, wie in der Form; Farbe und anatomi- 
schen Beschaflenheit der Knollen. Andere ist es, wenn 
man Gegenden durchschreitet, wo die Acker mit nur 
einer oder wenigen Sorten bepflanzt sind. Hier ver- 
misst man das mannigfach durch die verschiedenen 
Sorten hervorgerufene Verhällniss von Abweichungen 
durchaus, indem eiue Einförmigkeit, eine Übereinstim- 
mung der Beschaffenheit an die Stelle der Mannigfal- 
tigkeit tritt, welche der Unterscheidung des schärfsten 
Blickes trotzt, höchstens Difl'erenzen ergibt, die nach 
wenigen Tagen schwinden. Durch dergleichen Wahr- 
nehmungen wird man nothwendig zu dem Schlüsse 
geleitet, dass verschiedene Grade von Krankheitser- 
scheinungen, welche in den verschiedenen Sorten stets 
beständig und gleichmässig auftreten, dafür sprechen, 
dass die etwa beobachteten Krankheits-Symplonie nicht 
durch äussere Einflüsse entstanden sein können, son- 
dern in der innersten Wesenheit der Sorte selbst be- 
dingt sein müssen. Wir haben mithin zunächst Rechen- 
schaft abzulegen von dem, was wir unter Sorte ver- 
stehen. Die Pflanzensorle ist nämlich nichts weiter, 
als eine auf ungeschlechtlichem Wege (durch Augen 
oder Knollen) geschehene Vermehrung des aus einem 
geschlechtlichen Acte hervorgegangenen Kartoffel-Sa- 
mens oder Individuums. Die in einer Fruchlhülle be- 
findlichen Samen eines wildwachsenden Gewächses sind 
jederzeit imler sich individuell verschieden und um so 
uulerscheidbarer, je grösser der F'ornienkreis ist, den 
die Species, der sie abstammt, gestallet. Schon der 
verstorbene Hofrath Koch in Erlangen, ein höchst auf- 
merksamer und zuverlässiger Beobachter, machte vor 
vielen Jahren die Bemerkung, dass durch Aussaat der 
auf einem gemeinschaftlichen Fruchtboden befindlichen 
Früchte einer Coinposile, mehrere aus Unkunde als 
verschiedene Arien beschriebene Pflanzen erwuchsen. 
So gross jedoch auch die individuellen Abweichungen 



1 



36 



c 



sein mögen, welche die in einer Fruchlluille gebildeten 
Samen in ihrer weiteren EntwieUelung knnrlgeben, für 
ihre Existenz-Dauer sielig behaupten und, in nnge- 
schlechtlicher Weise vermehrt, beibehalten, so ist doch 
nicht zu leugnen, dass gewisse Eigenlhiimlichkeiten 
und Dispositionsrahigkeiten der Stammpllanzen auf ge- 
schlechllichem Wege vererben. Bei einer andauernd 
fortgesetzten Cultur und recht häufig wiedeiholleui (ieue- 
rationswechsel bemerken wir sogar zwischen dem ge- 
schlechtlichen Abkömmlinge und dessen Stanimgewachs 
kaum noch irgend wahrnehnibiire Dill'erenzen. Berück- 
sichtigen wir nun, dass sich der Begrifl' von Sorte von dem 
der Varietät nur dadurch unterscheidet, dass sich die 
Individualität der Sorte nur auf ungeschlechllicbem 
Wege ver\iell'älligen lässt, während die Individiialilat 
der Pflanzen-Varietät seihst auf geschlechtlichem Wege 
gelingt, so ist man berechtigt zu behaupten, dass durch 
anhaltend fortgesetzte Cultur und häufigen Generations- 
wechsel die Sorte nach und nach zur Varietät über- 
geführt werde. Dass dem wirklich so ist, sehen wir 
an den jährigen Culturgewächsen, den Getreide-Va- 
rietäten sowol, wie an den Zierpflanzen unserer Gär- 
ten, wohin beispielsweise die Levkoje (Matthiola in- 
cana) mit ihren niauniglachen Blutheularben, die 
sich durch Aussaaten erbalten, sobald sie in guter 
Gartenerde und isolirl cullivirt werden, gebort. Selbst 
mehrere Steinobstsorlen (Kirschen, Pflaumen, Apricosen, 
Pfirsiche etc.), deren Existenz-Dauer viel geringer ist, 
als die der Kernobslsorten (d. i. der Apfel und Birnen), 
zeigen in ihren Sämlingen selten grosse individuelle 
Abweichungen von ihren Stammellern; und nach der 
Theorie des äusserst verdienten belgischen Pomologen 
van Mons, der mehr und bessere Birnen- und Apfel- 
sorten gezogen hat, als irgend ein Anderer, gebt mit 
der grössten Bestimmtheil hervor, dass wilde Birn- 
und Apfelsamen in der achten Generation wul eine 
Mannigfaltigkeit individueller Abweichungen, aber fast 
ohne Ausnahme nur edele, schmackhafte uuil zum Theil 
ausgezeichnete Früchte lieferten. Es sieht daher zu 
erwarten, ilass die kernobslsorten durch forlgeselzte 
sorgsame Pflege und häufigen Generalionsweclisel zur 
Überfuhrung der Sorten in Varietäten gelangen werden 
und eine Zeit in Aussicht rückt, in welcher Sorten 
auf ungeschlechllichein Wege (durch Augen oder Pfropf- 
reiser) zur Vervielfältigung kaum erforderlich sein 
dürften. Dasselbe Prognosticon darf man auf unsere 
Kartoffel anwenden. In der älteren Literatur über Kar- 
toffelsorten bis vor 20 Jahren, gleich\iel in welcher 
Sprache, wird immer von wilden oder Viehkarlofl'eln 
(d. i. Fulterkartofl'eln im Gegensatze von Speisekar- 
toffeln) gesprochen, die nur zur Fütterung cultivirt 
wurden und zur Speisung von Menschen nie Anwen- 
dung fanden, weil ihr Beigeschmack so unangenehmer 
Natur war, dass sie Jedermann verschmuhele. Die- 
selben e.vistiren gegenwärlig nicht mehr. Es gibt keine 
Futlerkartolfelsorte mehr, die nicht auch dem Menschen 
gleichzeitig zur Speise dient. Cultur und wiederholter 
Generationswechsel haben jene sogenannte wilde Kar- 
tofl'el verschwinden gemacht. Diese Betrachtungsweise, 
meine ich, zeigt deutlich, dass bei Beurtheilung der 
Culturpflanzen auf richtiger BegrilTsbestimmung und 
präciser Unterscheidung Alles beruht. Ein Beispiel 



der Mais- Varietäten, die nach und nach, seit kaum 
einer dreibunderljährigen Cultur in den sudlichen Staaten 
von Nord-Amerika entstanden sind, liefert hierin die 
belegendste Beweisführung, weil ausser der Form und 
Farbe der Maiskörner Stofl'verschiedenheilen vorkom- 
men, die durch chemische Reagentien, ohne viele Muhe 
nachweisbar sind. Die HH. A. Ä. Hayes und Dr. 
Charles Jackson *) in Boston (JVord-Ainerika) haben 
eine bOclist sinnreiche Methode angegeben, den In- 
halt des Samens bei den verschiedenen Varietäten des 
türkischen Weizens, deren eine grosse Anzahl in den 
sudlichen Staaten IVord -Amerikas angebaut werden, 
näher zu bestimmen. Ein der Länge nach durchsägles 
türkisches Weizenkorn mit einer Lösung von Kupfer- 
Vilriol (schwefelsaurem Kupfer) behandeil, färbt den an 
der Basis gelegenen Keim (Embryo) intensiv grün, in- 
dem die Grenzen des Phospllorsäuregehalls durch die 
Bildung von phosphorsaurem Kupier ausserordentlich 
genau bezeichnet werden. Bringt man dagegen das 
der Länge nach durchsägte lürki.<!che Weizenkorn in 
eine Lösung von Seh wefelhydral- Ammonium, so wird 
der Keim dunkel oliveugrün gefärbt, welche Farben- 
änderung dadurch geschieht, dass sich das Eisensalz 
in schwefelsaures Eisen verwandelt; eine duukelge- 
farble Materie, welche sich mit dem Ammonium bildet, 
macht die pflanzenfärbende Materie gelb und diese Far- 
ben uiit einander verbunden, geben olivengrün. Indem 
man das der Länge nach durchschnittene Maiskorn in 
eine verdünnte Jodlösung legt, wird der Stärke- und 
('ellulosegehalt angezeigt; die Starke färbt sich intensiv 
blau, wahrend die Cellulose eine dunkle l'ortweinfarbe 
annimmt, so, dass aus dieser Farbeneiiiiguug ein ge- 
sättigtes Violet entsteht, welches die gemeiuschaltlicbe 
Anwesenheit der Stärke und Cellulose zugleich nach- 
weist. Ist das Ol des balbdurchsicbtigen bornarligen 
Theiles des Maiskorns durch Alcohol oder Äther vor- 
her extrahirt und behandelt mau <lenselben nachher 
mit Jodlösung, so findet man darin das Slärkemehl mit 
Kleber verbunden. In dieser Weise ist es leicht, den 
(iehalt der Getreidekörner auf I'hosphorsäure, Eisen, 
Cellulose, Stärke und Ol zu prüfen und das Verhältniss 
dieser Beslandtheile zu einander festzustellen, um hier- 
nach den Werth für den Gebrauch zu beurtheilen. Unter 
anderen merkwürdigen Resultaten, welche die Versuche 
des Dr. Jackson ergeben, wurde unzweifelhaft nach- 
gewiesen, dass das relative Verhältniss der Phosphor- 
säure in den Getreidekornern abhängig sei von den 
Eigenthumlichkeiten, die durch die Pflanzen-Varietät 
selbst bedingt werden. Eine Maisähre nämlich wurde 
ausgewählt, an der sich zweierlei Maiskörner vorfanden, 
die verschiedenen Varietäten angehörten, wie das nicht 
selten bei Culturpflanzen vorkommt. Die eine Abän- 
derung der Samen gehörte dem breitkopligen Kurbi.s- 
kern-Maise an, der ohne alle boruartige Substanz im 
Innern gleichförmig, blendend weiss und mehlig und 
in Nord-Amerika unter dem Namen nTuscarora oder 
Tarascora" bekannt ist, die andere dagegen dem ge- 
wöhnlichen Mais (Steinkorn-Mais, Flintkorn) an, der 



") Report on the Geology and Mineralogy of New 
Hampshire p. 255 und Report of the Commissioner of n 
Patents for 1853 (Agriculture) p. 99. J 



37 



^— S-V3 

In seiner Peripherie von einer harleii, gelblichen, horn- 
artigen Masse umgehen ist. Beiderlei Samen wurden 
der Länge nach ebenfalls durchsägt und in der oben 
angegebenen Art mit den erwähnten Reagenlien gleich- 
miissig und nbereinsliinmend behandelt; und es ergab 
sich, dass der Steinkorn-illais dtjppelt so viel Phiis- 
phorsäiire enlhielt, als der Kurbiskern-Mais. Da beide 
Maiskern-Abänderiingen auf einer und derselben Ähre 
neben einander gewachsen waren, durch einen und 
denselben Nahrungssafl aus einem und demselben Boden 
gespeist wurden, so kann die Stofl'veränderung, welche 
beide Varietäten charakterisirt, nur in den individuellen 
Eigeiilhuuilichkeilen derselben gesucht werden; zu- 
gleich kann man aber annehmen, dass der Boden das 
Doppelte an l'hosphorsäure verliert, wenn er mit Stein- 
Mais bebaut wird, im Vergleich zu dem, was er ver- 
lieren wurde, wenn man ihn mit Kürbiskern-Mais be- 
pflanzte. Die in Nord- Amerika gemachte Erfahrung 
lehrt ferner, dass das grosse Übergewicht der Phospbor- 
säure im Stein-JIais auf die Fiitterung einen sehr ver- 
schiedenen Kiiilluss übt, je nachdem das damit gefut- 
terte Vieh all oder jung ist, indem sie auf die Knochen- 
substanz, die salzigen Materien des Gehirns, Nerven 
und andere festen und flüssigen Theile des Korpers 
einwirkt und sonach bejahrtem Viehe jene Steifheit 
der Glieder uml Lähnuing der Füsse verursacht, wäh- 
rend sie sich vortheilhalt auf die .\usbildung des Kör- 
pers junger Thiere zeigt. Man sieht hieraus, wie Va- 
rietäten derselben Pllanzenart bei ihrer praktischen 
Anwendung selir ahweicliende Kesultate zu liefern ver- 
mögen und wie wichtig es ist, sich über die Begriüs- 
bestimniung dessen, was man als Varietät zu betrachten 
hat, überzeugende Klarheit zu verscIialTen. Darum heisst 
es den Haushalt in der Natur missverstehen, wenn 
man annimmt, dass durch Abzwicken der Blütheustände 
die indivi<luellen Eigeulhnmlichkeiten eines Gewächses 
beliebig abgeändert werden können. Übrigens thiit die 
Samenbildung dem Ertrage der Knollenentwickelung 
allerdings Abbruch, denn es ist eine bekannte That- 
sache, dass der Same im Verhältnisse seines Umfanges, 
den er einnimmt, mehr Kuhlenstoff enthält, als irgend 
ein anderer PHanzentheil von gleichen Dimensionen 
desselben Gewächses. Die Natur zeigt uns den Nor- 
malzustand, die Kunst achtet auf den Zweck und er- 
wägt, ob wir die Cultur der Kartoffeln der I''ruchte oder 
der Knollen wegen vornehmen. Eben so wenig kann 
angenommen werden, dass der Termin der Knollen- 
enlwicUelung durch die Kunst verfrüht, von nachlhei- 
ligen Kolgen für die Kartoff'elsorte sei; denn die Zei- 
tigung von irgend welchen Pflanzentheilen ist stets 
von der Individualität des Gewächses selbst abhängig. 
Es gibt nur ein künstliches Verfahren, die Entwicke- 
lung des Kartoffelknollens zu beschleunigen oder späte 
Kartoffeln in einer früheren Periode zu zeltigen; und 
dies besieht in dem 1829 in Loudon's Gardeuer's Ma- 
gazine vorgeschlagenen und am 4. .Mai 18i5(l der Lon- 
doner Garteubau -Gesellschaft durch Thomas Andrew 
Knighl empfohlenen Mittel, dessen sich die Landleute 
in der Umgebung von Berlin noch heutigen Tages be- 
dienen, um den grüsstmoglichen Preis zu erzielen, wohl 
conservirte Knollen mit schlafenden oder ruhenden 
Augen der Luft, Wärme und dem Lichte vor dem Setzen, 



-onr 



so lange zu exponiren, bis sich die Augen des Knol- 
lens zu kräftigen Trieben entwickelt haben und die 
.lahreszeit das Auspflanzen derselben ins freie Land 
gestaltet. Der Sechswochenkarlolfel will ich übrigens 
das Wort nicht reden, sie wird sich im Laufe der 
nächsten 12 Jahre von selbst aus dem Staube machen. 
Sie zeigl siliou jetzt Spuren der Allersclnväche und 
mannigfache Krankheits-Syruptome. Die ausgestochenen 
Augen des Kartoffelknollens vegeliren bei feuchtem, 
warmem Wetter \ortrefflich, wenn sie frisch ausge- 
pflanzt werden, und bilden sich zu den kräftigsten 
Pflanzen aus. Von einer Schwächung der Sorte durch 
diese Culturniethode kann gar nicht die Rede sein. Der 
Kartofl'clkncdlen mit den in ihm aufgespeicherten Nah- 
rungsstoffen ist für den Spross, was die Auuue für 
den Säugling. Die Kiige über die Sorglosigkeit bei der 
Aulbewahrung der Kartuflelknullen ist ganz am Orte. 
Gewiss gibt die fahrlässige Überwinterung der Knollen, 
über die allgemein geklagt wird, einen Hauptgrund 
zur Abschwäch ung und Abkürzung der E.vislenz-Dauer 
der Sorten ab. Man hält während des Winters von 
ihnen allenfalls den Frost ab, schüttet aber die Kar- 
tofl'elu häufig so hoch, dass sie sich erhitzen und vor- 
zeitig keimen oder wol ganz verderben, was durch 
Anbringung von Ventilatoren recht gut vermieden wer- 
den kann. Men macht keinen Unterschied in der Auf- 
bewahrung der Saat- und Verbrauchsknollen, obgleich 
man sehr wohl die Erfordernisse und Vortheile kennt, 
welche aus einer rationellen Aulbeuahrungsweise der 
Knollen für verschiedene Zwecke entspringen. Mit 
der grössteu Entschiedenheit niuss ich mich aber gegen 
die Ansicht des Herrn W. erklären, in der derselbe 
ausspricht, dass die Vermehrung der Sorten aus Säm- 
lingen zur Abschwächung und dem Überhandnehmen 
der Kartoflelkrankheil beigetragen habe. Zu dieser 
Annahme, furchte ich, hat sich der Herr Verfasser durch 
das Lesen einer 1854 in Berlin erschienenen Brochure 
verleiten lassen, die über die Lebensdauer der durch 
ungeschlechtliche Vermehrung erhaltenen Gewächse 
handelt und mit dem fanalischen Schlussworte endet: 
„das Unerhörteste ist geschehen ! Die erste Preisschrift 
hat die gestellte Frage ganz im entgegengesetzten 
Sinne wie die vorliegende beantwortet, ohne den ge- 
ringsten Beweis für das gänzliche Ausslerben bestimmter 
Cullurpflanzen durch specielle Nachweisung geliefert 
zu haben. Die Mit- und Nachwelt wird nicht allein 
gegen diese Beantwortung prolestiren, indem allgemein 
anerkannt, dass sie durchaus unrichtig ist, sondern 
auch das preisrichlerliche Urtheil brandiftarken, ein 
Unheil, welches jeder Sachkundige mit Entrüstung ver- 
wirft, weil es falsch und in bedeutend auffallend in- 
consequenter Weise eine Schrift auszeichnet, belobt 
und zum Drucke bestimmt, die der ersteren in der 
ganzen Beantwortung entschieden entgegentritt. Ganz 
abgesehen von allenfallsigen Beziehungen auf vorste- 
hende Arbeit, glaubt der Verfasser diese wenigen Worte 
zur Beherzigung bezuglich der Gefährdung des ge- 
sauijuten l'tlanzenanbaues durch diese Sachlage keck 
und mit tiefem Bedauern aussprechen zu müssen." Zum 
Verständniss des Vorhergehenden verdient nur erwähnt 
zu werden, dass die eben angeführte Brochure als Be- 
I Werbungsschrift einer über diesen Gegenstand gestellten ^ 

„ 1 



3$ 



^-y^3 _____ . 

r Preisfrage bei der k. k. Leopoldin.-Carolinischen Aka- 
J demie der Naturforscher durchfiel. Nur ein Pröbchen 
jener unrichtigen Voraussetzungen, durch die sich der 
Verfasser dieser kleinen Schrift selbst zu tauschen ver- 
sucht, will ich hier zum Besten geben. Derselbe be- 
hauptet nämlich p. 14 vom Winter-Borsdorfer Apfel, 
einem der vorziiglichslen Apfel norddeutschen Ur- 
sprungs, der weder in England und Frankreich, kaum 
noch am Rheine gedeihet und den vor 350 Jahren Kur- 
fürst Friedrich der Weise von Thiningen-Sachsen, 
wie aus einem zur Uffenllichkeit gelangten Briefwechsel, 
zwischen demselben und der Prinzess Sidonie her- 
vorgeht, bereits hochschätzte, dass iiber dessen Ab- 
nahme der Giite und des Ertrages noch kein Denlscher 
bis jetzt geklagt habe. Möge denn der Herr Verfasser 
dieser Brochure nach Böhmen gehen, woselbst die 
meisten der Winter-Borsdorfer Äpfel gezogen werden, 
um sich eines Besseren zu überzeugen ; oder, wenn 
ihm dies nicht convenirt, sich nachfolgenden Verfah- 
rens zur wahren Erkenntniss der Sachlage bedienen. 
Er entnehme von einem Obsthändler, der seine Bors- 
dorfer Äpfel nach der Grösse und den davon abhän- 
gigen Preisen gesondert hat, je eine Jletze; verzeichne 
die Zahl derselben, die in jeder Metze enthalten ist 
und suche zu erfahren, wie sich die Jlengen der ver- 
schiedenen Preisstellungen zu einander verhalten, in- 
dem er das hieraus ermittelte Verhältniss ebenfalls ver- 
merkt; und wiederhole dieses Verfahren nur einige 
Jahre, so wird er finden, dass die Mengen des nie- 
drigsten Preises, bei denen 70 — 75 Äpfel auf die Metze 
kommen, in dem Maasse zunehmen, wie die des höch- 
sten Preises, die etwa 22—24 in der Metze enthalten, 
abnehmen. Diese Versuche habe ich seit 5 Jahren 
■wiederholt und aus den hierdurch gewonnenen Resul- 
taten die allmalige Abnahme dieser berühmten Sorte 
zum Theil schliessen zu müssen geglaubt. Mich wie- 
derum an den Herrn W. zurückwendend, muss ich 
schliesslich fragen, ist durch die so und so lange wie- 
derholte Aussaat unseres Getreides je eine Abschwä- 
chung desselben hervorgegangen? Wie stände es wol 
mit der Gesamnitcultur unserer Kartoffeln, deren Sorten 
das Alter von (il) Jahren nicht überdauern, wären sie 
nicht durch Sämlinge neu regenerirt worden? — (Fr. 
Klotzsch in Landw. Zeitung.) 

IVeue Bücher. 

Ph 5 I iirhemie von Friedrich Rochleder, med. Dr. 
und Prof. Leipzig, Verlag von W. Engelmann. 
1854. 8. VIII, 370 S. 2i Thir. 
Die grosse Menge neuerer Werke, welche 
mei.st unter dein Titel: ,.()rganisclie Chemie, ' 
sich mit dem Chemismu.s der Pflanzen be- 
schäftigt, hat sich die Aufgabe gestellt, die i 
einzelnen .Stofte, welche sich aus den ver- j 
schiedeneu Gewächsen als eigenthümlich con- 
stituirte Kür])er abscheiden lassen, in syste- 
matischer ( lidimng zusammeuzustellen, so 



weit sie sich nicht blos auf die Aufzählung 
und Beschreibung dieser Stoffe beschränkt. 
Um nun die Verwandtschaft der einzelnen 
Stoffe zu erkennen und sie in eine systema- 
tische Ordnung einreihen zu können, war 
und ist es nöthig, jeden der Stoffe nach ver- 
schiedenen Seiten hin zu untersuchen und 
durch hinzugefügte bekannte Stoffe in die ver- 
schiedensten Verbindungen überzuführen. Da- 
her sind Werke der Art meist angefüllt mit 
weitläufigen Untersuchungen über die Zer- 
setzungsproducte und Umwandlungen der ein- 
zelnen direct aus dem Pflanzenkörper gewon- 
nenen Stoffe. So wichtig nun diese Studien 
sind, so folgenreich sie sich für die Aufstel- 
lung neuer Ansichten und Systeme in der or- 
ganischen Chemie erwiesen haben und er- 
weisen werden, so wenig Werth haben sie 
mit einzelnen Ausnahmen für die Kenntniss 
der chemischen Lebensvorgänge, für die Phy- 
siologie der Pflanzen. Indirect darf die Pflan- 
zenkunde vielen Nutzen von ihnen erwarten, 
direct daran Theil nehmen kann sie nicht. 

Rochleder 's Phytochemie gehört nicht in 
die oben erwähnte Classe, sondern ihre Ab- 
sicht ist es eben, die chemischen Processe im 
Innern der Pflanzen und die Entstehung der 
einzelnen, dem Gewächsreiche eigenthümli- 
chen Erzeugnisse in möglichster Vollständig- 
keit darzustellen. Man hört öfter die Äusse- 
rung von Seiten der Chemiker, dass es für 
solche Untersuchungen noch nicht an der Zeit 
sei, dass zuvor erst das System der organischen 
Chemie auf festern Grundlagen aufgebaut wer- 
den müsse; und allerdings wird mit den An- 
sichten, welche jedesmal in der organischen 
Chemie die herrschenden werden, auch die 
Erklärungsweise der einzelnen Processe wech- 
seln und man wird erst dann zu einer Be- 
stimmtheit in der Anwendung kommen, wenn 
die reine Wissenschaft sich consolidirt hat. 
Aber auf der andern Seite lässt sich die Sache 
auch geradezu umkehren. Man kann mit dem- 
selben Kechte behaupten, gerade jetzt thue 
es Noth, die verschiedenen Processe in der 
Natur in grösster Ausdehnvmg zu studiren, um 
möglichst viele Gelegenheiten zur Prüfung der 
aufgestellten Theorien, möglichst viele Punkte 
ziu- Anknü]jfung neuer Betrachtungen zu ge- 
winnen. Welche aber auch die Bedeutung 
solcher Untersuchungen für die Chemie sein _ 
mae:, für die Botanik ist es von tmscliätzbarer j 



39 



c 



Wichtigkeit, dass sie angestellt und dass sie 
so weit, als es nur mögliuli ist, ausgedehnt 
werden. 

Der eine Weg, zur Kenntniss des Pflanzen- 
chemismus zu gelangen, ist der des Experi- 
mentes, wie er z.B. von Magnus, dem Für- 
sten V. Salm-Horstmar u. A. mit vielem Er- 
folge angestellt worden ist. Wir haben durch 
solche Untersuchungen über die Bedürfnisse 
und zumTheil auch über die Entwicklungsweise 
der Stoffe in einzelnen Gewächsen wichtige 
Aufschlüsse erhalten. Aber Versuche der Art 



müssen m s 



ehr 



mannigfaltiger 



W 



eise, an se 



hr 



vielen verschiedenen Pflanzenarten angestellt 
werden, wenn die Folgerungen, welche man 
aus ihnen zu ziehen im Stande ist, von all- 
gemeiner Gültigkeit werden sollen. — Ein 
zweiter Weg, welchen Rochlcder verfolgt, 
ist der einer chemischen Statistik oder einer 
vergleichenden Pflanzenchemie. Die zahlrei- 
chen Untersuchungen, welche aus Rochle- 
der 's Laboratorium hervorgegangen und zum 
Theil von ihm, zum Theil von den Herren 
lllasiwetz, Kawalier, Orth, Papousek, 
Schwarz, Stanck, Willigk etc. beschrieben 
worden sind (Sitzungsberichte der math. na- 
turvv. Kl. der Wiener Akademie 1850 — 54), 
haben schon lange gezeigt, mit welchem Ernste 
Rochleder die Aufgabe aufgefasst hat, welche 
er sich selbst in dem Schlussworte seiner „Bei- 
träge zm* Phytochemie, Wien 1847" gestellt 
hatte. Er sagt dort: „Aus dem, in den vor- 
hergehenden Zeilen Auseinandergesetzten geht 
hervor, dass die Chemie der organischen Ver- 
bindungen nur dann Licht über die Pflanzen- 
physiologie verbreiten wird, wenn eine hin- 
reichend grosse Menge von Pflanzen genau 
imtersucht sein wird. Bis auf den jetzigen 
Augenblick haben die ausgezeichnetem Che- 
miker sidi mit diesem Gegenstande befasst. 
Die Pflanzenanalysen, die wir bis jetzt be- 
sitzen, sind alle mit wenig Ausnahmen quali- 
tativ ausgeführt worden. Nach einigen Re- 
actionen sind die Stoff'e als identisch mit schon 
bekannten erklärt worden, oder ein Gemenge 
von mehreren wm'de mit einem Namen als 
ein selbstständiger Körper hingestellt. Nie- 
mand hat es versucht, einen Zusam- 
menhang in die gefundenen Resultate 
zu bringen." Er hat dabei nicht blos den 
Zusammenhang ins Auge gefasst, in welchem 
die in einer und derselben Pflanze neben oder 



nach einander auftretenden Stoffe stehen kön- f 
ncn, sondern er ist weiter gegangen, und hat , 
zu ermitteln gesucht, ob und welcher Zusam- 
menhang zwischen den chemischen Bestand- 
theilen verschiedener Pflanzenarten aus der- 
selben Gattung, aus derselben Ordnung zu 
finden ist. Auf den ersten Anblick scheint 
allerdings ein solclicr Versuch wenig Aussicht 
auf Erfolg zu haben, da sowol ein und der- 
selbe eigenthümlichc Stoff in Pflanzen der 
verschiedensten Familien gefunden wird, wie 
z. Caffein in Coftea arabica (Rubiacee), Thea 
chinensis (Ternstroemiacee), Paullinia sorbilis 
(Sapindacee), — Chrysophansäm-e in Flechten 
und in Rheum-Arten, — Cumarin in Mcli- 
lütus-Arten (Leguminosen), Dipterix odorata 
(Tonkabohne, Caesalpinee), Asperula odorata 
(Rubiacee), Angraecum fragrans ((Jrchidee) 
und Anthoxanthum odoratum (Graminee) — 
(pag. 254) als auch „verwandte, ja die nächst- 
stehenden Pflanzen, die verschiedenen Species 
eines Genus, oft keine andern gemeinschaft- 
lichen Bestandtheile enthalten, als jene, die 
allen Pflanzen zukommen oder doch in der 
Mehrzahl dei-selben gebildet werden, wie z. B. 
aus der Familie der Rubiaceen bisher nur in 
Asperula odorata das Cumarin — luiter den 
Cruciferen nur in Isatis tinctoria der Indigo 
gefunden worden ist." 

Gleich wol ist es Rochleder gelungen, 
diese Schwierigkeiten zu über\vinden und Re- 
sultate zu gewinnen, deren W^ichtigkeit für 
die Pflanzenphysiologie nicht blos, nein 
auch für die Systematik unberechenbar 
sind. Er ist zurückgegangen auf die Theorie 
der organischen Radicale, welche hauptsäch- 
lich durch Liebig zur Geltung gekommen 
ist, und seither so wichtige Früchte getragen 
hat, und hat darauf gestützt schon in jener 
frühern Schrift sämmtliche in den Pflanzen 
aufgefundenen Stoffe classiticirt und in Fa- 
milien zusammengestellt. Jede Familie um- 
fasst eine Anzahl von Radicalen, von denen 
jedes in verschiedenen Gestalten (sei es durch 
Oxydation oder Desoxydation, sei es durch 
Verbindung mit andern Stoffen) auftreten kann. 
Das Resultat, wozu diese Untersuchungen ge- 
führt haben, ist nun dies: Die Pflanzen einer 
und derselben Familie enthalten nicht die- 
selben Stoffe, aber die Stoffe, welche in ihnen 
vorkommen, gehören denselben Familien oder 
Stoffreihen an oder präciser in Rochleder's 



40 



Worten: Die Familienähnlichkeit der 
Pflanzen ist bedingt durch das gleich- 
zeitige Vorhandensein mehrerer Stoff- 
reihcn. Diese Stoffreihen sind wesentlich 
Unterabtheilnngen jener Stofffamilien, doch 
sind auch zusammengesetzte Körper darunter 
aufgenommen, denn als Glieder derselben Stoff- 
reihe sind (S. 261) anzusehen: 

a. Materien, die eine gleiche Anzahl Äqui- 
valente Kohlenstoff und Wasserstoff, bei wech- 
selnder Menge von Sauerstoff enthalten, z. B. 
die Gerbsäui'en der Rubiaceen, welche alle 
14 Äquivalente Kohle und 8 Äq. Wasserstoff, 
aber an Sauerstoff bald (5 (Ipecacuanhasäure), 
bald 7 (Kaffee- und Chinovagerbs.), bald 8, 
9 oder 10 Äq. enthalten. 

b. Substanzen, die mit einander homolog 
sind; wie Morphin und Codein, welche beide 
1 Äq. Stickstoff, 6 Äq. Sauerstoff, mehr als 
3mal so viel Wasserstoff (Morph. 11) — Cod. 
21 Äq.) und mehr als 5 mal so viel Kohle 
(Morph. 34 — Cod. 36 Äq.) enthalten. 

c. Körper, die durch Substitution aus ein- 
ander hervorgehen, wie Benzoesäure mit 14 Aq. 
Kohle, 5 Äq. Wasserstoff, 3 Äq. Säuerst, und 
Bittermandelöl, welche ein Äq. Säuerst, we- 
niger, dafür aber ein Äq. Wasserst, mehr hat. 

d. Isomere Körper, die zwei Gruppen an- 
gehören, die in einander übergeführt werden 
können, z. B. Bittermandelöl und salicylige 
Säure, welche die Äq. der Benzoesäure hat. 

e. Verbindungen eines und desselben Kör- 
pers mit mehreren andern Körpern (sowol 
gepaarte, als gewöhnliche chemische Verbin- 
dungen); so Knoblauchöl und Senföl, welche 
beide 6 Äq. Kohle, 5 Äq. Wasserst. (Allyl), 
ausserdem jenes 1 Aq. Schwefel, dieses 2 Ai]. 
Schwefel und 1 Äq. Cyan. cuthalten. 

f. Verbindungen verschiedener, einer Reihe 
angehöriger Körper mit verschiedenen andern. 
(Dadurch entstehen Mittelglieder, die zwei 
Keihen gleichzeitig angehören können.) Als 
Beispiele werden die CJlukosegenide (Glukos- 
amide Laurent) genannt, wie Amygdalin, Sa- 
licin, Popuhn, welche durch Behandlung mit 
verdünnten Säuren etc. in Ti"aubenzucker(oder 
ein ähnliches Kohlenhydrat) und einen andern 
Stoff zerfallen. 

g. Körper, von denen mit Leichtigkeit einer 
in den andern übergeführt werden kann, wie 
z. B. Bittermandelöl durch Aussetzen an die 



Luft oder durch Berührung mit Kalihydrat in °j 
Benzoesäure sich umwandelt. ^ 

h. Alle Pflanzen einer Familie enthalten 
einen gemeinschaftlichen Bestandtheil, der die 
Stelle einer Reihe vertritt (was indess bis jetzt 
nur eine hypothetische Annahme ist, da in 
keiner Familie sämmtliche Arten untersucht 
worden sind). 

Man kann gegen die Aufstellung der einen 
oder der andern „Stoffreihe" vielleicht Be- 
denken geltend machen, ja es wäre sogar 
möglich, dass neuere Untersuchungen über 
die Systematik der chemischen Verbindungen 
zur Abänderung einer oder der andern führten, 
kurz es ist die Bildung dieser einzelnen Reihen 
abhängig von den Fortschritten der organi- 
schen Chemie. Aber es handelt sich hier auch 
nicht um die Abwägung der hier aufgestellten 
oder der anderswo proponirten Stoffreihen, 
sondern es ist nur davon die Rede, ob das 
hier aufgestellte neue Princip ein lüchtiges ist, 
d. 1). ob wir im Stande sind, mit dessen Hülfe 
neue Resultate zu ziehen, welche mit den 
Ergebnissen der Wissenschaft in Einklang 
stehen. 

Nachdem wir im Vorigen den Weg be- 
trachtet haben, auf welchem Rochleder zur 
Aufstellung des überraschenden Satzes: „Der 
Homöomorphismus der Pflanzen ist, wie der Iso- 
morphismus der Mineralien, durch die chemische 
Zusammensetzung bedingt" gelangt ist, bleibt 
uns übrig zu referiren, wie in dem vorlie- 
genden Werke diese neue Ansicht durchge- 
führt ist. 

Wie immer, wenn neue Ideen in die Wis- 
senschaft eintreten, eine Revision des vor- 
handenen Materials, eine neue Anordnmig der 
bekannten Thatsachcn nöthig ist, so ist auch 
hier in einem ersten Abschnitte nach den 
Pflanzen - Ordnungen zusammengestellt, was 
wir über die chemische Zusammensetzung der 
einzelnenPflanzen wissen. Obschon diese Abthei- 
lung die grössere Hälfte des Werkes (S. 1 — 250) 
einnimmt und der Verfasser ausserdem meh- 
rere der älteren Analysen, welche „nur Raum 
in Anspruch genommen haben wüi'den, ohne 
zu etwas verwendbar zu sein," fortgelassen 
hat, zeigt doch em Blick auf die eine oder 
andre Ordnung, wie düi-ftig unsre Kenntniss 
von der chemischen Zusammensetzung der 
Pflanzen noch ist. Gar zu oft fehlen die Ana- 
lysen und der Verfasser musstc seine Zuflucht 



•ovJ!„> 



29 



denen freundliche Häuser von Gemüsegärten, 
Maisfeldern und Bananenpllanzungen umgeben, 
eingestreut waren. Hier ist die Gegend, in der 
alle Kartofl'ein für das ganze Land gebaut wer- 
den, von hier bis zu dem Indianerdorfe Cot (nach 
Osten) wird fast nur dieser Zweig der Agri- 
cultur betrieben, da in tiefer gelegenen Gegen- 
den die Kartoffel nicht mehr gedeiht. Allein 
«eich eine interessante Erscheinung für die 
Pllanzen- Geographen, und ^velch gesegnetes 
Land, das dergleichen Phänomene darbietet! Ein 
Häuschen, umgeben mit Bananen- oder Pisang- 
Gebüschen, Citronen-, Granat- und Apfelsinen- 
bäumen, hieran anschliessend Kartoft'el-, Weizen- 
und Gerstefelder, eingefasst mit Ananas und 
abwechselnd mit Zuckerrohr, Mais- und Yucca- 
Pflanzungen! Je mehr wir bergan ritten, je sel- 
tener wurden Häuschen und Pflanzungen, je 
rauher wurde das Klima : oft mussten wir lange 
Strecken durch dichte Wolkcnmassen reiten, die 
uns durch den feinen staubartigen Niederschlag 
(hier garua genannt) völlig durchnässtcn, oft 
aber auch kam ein starker Windstoss, der die 
Wolken, wie mit einem Zauberschlage zerstreute, 
wodurch uns dann eine henliche Aussicht rück- 
wärts auf die Stadt und Hochebene Cartago 
vergönnt wurde. Endlich schwanden die letzten 
Reste der Cultur, wir ritten in den majestäti- 
sciien Urwald hinein. Ein tropischer Urwald 
war mir nicht neu, ich habe ihn wol in der 
grössten Üppigkeit gesehen, die gedaciü wer- 
den kann, sowol auf der atlantischen Seite des 
Isthmus an den Ufern des Rio San Juan und 
des Shepperd Laguna, wie auf der westlichen 
am Rio Aranguez, der sich in den Golf von 
Nicoya ergiesst, aliein dennoch war ich über- 
rascht und konnte mich an dieser mir absolut 
neuen Vegetations-Physiognomie nicht satt sehen. 
Alles war ernster und düsterer, kein Baum mir 
bekannt; da gab es keine Palmen, keine baum- 
artigen Farren, keine Bambusen, keine bunt- 
blüheiulen Orchideen, die mit den Lianen jeden 
alten Stanmi zu einem Blumenbeete machen; 
zwar fehlten die Schlinggewächse nicht, allein 
sie waren nicht so mächtig und weniger häufig; 
die Stelle der schmarotzenden Orchideen ver- 
traten kleine, grasartige Bromeliaceen und weiss- 
graue Bartflechten; in Stelle der grossblättrigen 
Scitamineen bildeten den Unterbusch gelbblühende 
strauchartige Compositen und über und über 
mit blauen Blumen bedeckte stachlige Solaneen. 
Auch (las fast gänzliche Fehlen alles anima- 



lischen Lebens machte uns fast vergessen, dass 
wir uns unter dem 10. Grade nördlicher Breite 
befanden. Hier sah man keine Aflenfamilien ihre 
ergötzlichen S|)iele treiben, keine Papageien uinl 
Pfefferfresser dunli <lie Pracht ihrer Farben das 
Auge erfreuen und durch die Misstöne ihrer 
Stimme das Ohr beleidigen. — Wir mochten wol 
4 Stunden Cartago, immer scharf reitend, ver- 
lassen haben, unsere schweisstriefeiiden Thiere 
keuchten den steilen Pfad hinan, der nun fast 
auf ein Minimum seiner Breitendimension redu- 
cirt wnr, als wir denselben plötzlich durch ein 
Menschenwerk versperrt fanden : ein hölzernes 
Gitter, das von der einen Seite des schmalen 
(kaum 10 Fuss breiten) Bergrückens, an dessen 
beiden Seiten tiefe Tliäler mit fast senkrechten 
Wänden, in deren Grunde in hunderten von 
kleinen Cascaden wilde Gebirgsbäche brausten, 
zur anderen reii'hte, mussle geöffnet werden, 
um uns in einen freien Wiesengrund eintreten 
zu lassen, in dessen Mitte ein halb verfallenes, 
roh von Lehm und Baumstämmen errichtetes 
kleines Gebäude stand — die sogenannte Ha- 
cienda de San Juan. Von hier aus gehen die 
beiden Tliäler unter einem Winkel, der nach 
und nach immer stumpfer wird, divergirend aus- 
einander und schliessen auf diese Weise ein 
herrliches Terrain ein, das wol mehrere Qua- 
drat-leguas umfasst und das nach unten durch 
das eben erwähnte Gitter, nach oben durch die 
ausgedehnten Lavafelder begrenzt wird, ein 
Terrain, das abwechselnd aus dichtem Urwald, 
ausgedehnten Grasflächen — Savannen — und 
niederem Buschwerk besieht, durchflössen von 
mehreren kleinen Bächen. Diese so eben ge- 
schilderten natürlichen Verhältnisse haben einen 
indusiriösen Manu veranlasst, hier eine grosse 
Viehzüchterei anzulegen; und man sollte glau- 
ben, es könne in der ganzen Welt kein mehr 
geeigneter Ort zu diesem Zweck ausgewählt 
werden. Weide ist im Überfluss, ewig grün 
und frisch erhallen durch die Kühle Temperatur 
und die täglichen Niederschläge; die Hacienda 
mag ca. KOOG F. über dem Meere liegen, an 
Wasser mangelt es ebenfalls nicht; die hier zu 
Lande so enorm hohen Kosten für Umzäunung 
einer so grossen Fläche und für Erhaltung der- 
selben fallen ganz fort, auch gibt es hier keine 
der vielen Feinde und Piagen, die das Rindvieh 
unter den Tropen hat. Hier gibt es keine 
Fliegen, die die Thiere peinigen durch ihre 
Stiche und die Larven, die aus den Eiern 



30 






schlüpfen, die sie in die Haut legen, keine 
grosse Spinne, die die Tliiere oberhalb des 
Hufes beisst, so dass sie diesen verlieren (eine 
3 Zoll lange Spinne, arana pica caballo genannt) 
und für Monate lahm sind, keine Zecken (spa- 
nisch garapatos), die zu Milliarden an den armen 
Thieren hangen, keine grosse Fledermäuse, die 
ihnen bis zur höchsten Erschöpfung das Blut 
aussaugen, keine bösen Schlangen, die sie durch 
ihren Biss lödten, wie die cascabela, corola und 
lobaba. Allein trotz alle dem ist die Hacienda 
jetzt verlassen, denn es leben hier solche Massen 
von Jaguaren und Pumas (hier tigre und lion 
genannt), dass nur sehr selten ein Kalb ihrer 
Blutgier entrinnt und manche erwachsene Kuh 
oder Stier ihnen zur Beule wird. Interessant ist 
auch der Umstand, dass das hier gezogene Vieh 
in tieferen Gegenden nicht leben kann, es stirbt 
immer nach einigen Wochen und ist deshalb 
nur als Schlachtvieh zu brauchen, die niedrige 
Temperatur und dünne Luft tragen wol die 
Schuld dieses Umstandes. — Es war 3 Uhr 
Nachmittags, als wir hier anlangten, wo das 
Reiseziel für diesen Tag sein sollte. Die mü- 
den Thiere wurden abgesattelt und in eine nahe 
beim Hause befindliche Umzäunung getrieben, 
in einem Räume des verfallenen Hauschens ein 
lustiges Feuer angezündet und im anderen das 
Nachtlager bereitet; der auf den Lehmboden 
gebreitete Gummimantel war die Matratze, der 
Sattel das Küpfkissen und eine wollene Decke 
das Belldeck. Während die Freunde mit den 
Dienern unser frugales Mahl bereiteten, durch- 
streifte ich die nächste Umgegend nach Pflanzen 
und Thieren. Der Hochwald bestand zum grössten 
Thoil aus Eichen, untermischt mit einigen mir 
ganz unbekannten Gatlungen angeliörigen Species; 
2 Arten Eichen unterschied ich , die eine mit 
kleinen, glänzenden, loi'beerartigen Blättern, die 
andere mit ähnliehen , aber auf der Unterseite 
mit dickem braunen Filz überzogen (hier roble 
und encina genannt), beide mit grösseren Flüchten, 
als sie unsere Quercus robur und pedunculata 
tragen. Lianen fehlten nicht, allein sie waren nicht 
so häufig und überwiegend, wie in den tieferen 
Gegenden, der Unlerbusch war weniger dicht; 
am meisten aber erregle mein Interesse die Flora 
der Wiesenmatt<'n durch ihre grosse Ähnlich- 
keit mit der des nördlichen Deutschlands; da 
gab PS ein Veilchen, unserer Viola odorata 
ganz nah(! verwandt, aber geruchlos, Stellarien 
und Urtica, neben diesen eine kleine Oenolhera 



mit rolhgelber Blüthe und ein blauer Lupi- 
nus u. s. w. u. s. w.; an den Ouellen und Bächen; 
Begonien, Tradescantien, Cyperaceen, Selagi- 
nellen und viele, viele Farrn, meistens den 
Gattungen Adiantum, Polypodium und Aspidium 
angehörig; baumartige Farrn und Palmen fehl- 
ten auch hier. Einige Käfer abgerechnet (Ca- 
rabiden und Lampyris), war auch hier kein ani- 
malisches Leben. Unser Führer, der mehrere 
Jahre hier als Aufseher und Verwalter (man- 
dador y vaguero) gelebt, versicherte mich, dass 
er nie ein Amphibium hier beobachtet habe, we- 
der eine Schlange, noch Eidechse, noch Frosch, 
noch Kröte, dagegen sollen ausser den grossen 
Katzen, Rehe und ein kleiner Sohlenschröler, *) 
hier Pisate genannt, nicht selten sein. — Der 
Himmel war trübe über uns und dicke Wolken- 
schichlen unter uns gestatteten uns keine Aus- 
sicht, nur einmal zerriss ein starker Windstoss 
aus W. den Wolkenschleier und erlaubte uns 
für einige Minuten einen Blick auf die Stadt 
und Hochebene Cartago. Es war empfindlich 
kalt bei ganz stiller Luft. Temperatur: 4 Uhr 
Nachmittags 15" R,, 7 Uhr Abends 13» R., 
3 Uhr Morgens 10" R.; Wasser aus einer nahen 
Quelle r^" R. Vor Frost zitternd, suchten wir 
früh unser Lager, die wohl geladenen Flinten 
zur Hand haltend, um beim ersten Anschlagen 
der Hunde einem Jaguar begegnen zu können, 
der Appetit auf eins unserer Maullhiere bekom- 
men könnte. Diese Vorsicht war idierflüssig, 
da, wie uns später glaubwürdig berichtet wurde, 
zu dieser Zeil sämmlliche Bestien nach der Ost- 
küsle wandern, um hier auch ihren Anllieil an 
dem äusserst ergiebigen Schildkrötenfang ein- 
zufordern. — Um 3 Uhr Morgens erhoben wir 
uns von unserem iiarten Lager, nahmen eine? 
Tasse heissen Kaffee, einen Schluck ans der 
Feldflasche, para aclarar la visla, wie die Spa- 
nier sagen, sattelten die Thiere, die Last-Mulas 
un<l alles überlliissige Gepäck zurücklassend, 
und vei'foliilen bei iierrlicliem Mondsciicin un- 
seren mühsamen Weg. Dieser ging zuerst durch 
einen dichten Wald, bald unterbrochen durrh 
gross(! Fcisblöcke, umgestürzte Baumstämme und 
fusshoch aus der Erde rageiule Wurzeln; er 
wurde immer unbestimmter und unkenntlicher, 
die Strahlen des Mondes ilrangen nicht durch 
di<! Waldesnachl, so dass wir gezwungen waren, 



') Ein Balg dieses Tliiers tiir (Ins Berliner Miiseuii 
1 ist bereit. 



31 



Kerzen anzuzünden, mittelst deren unser Fiilirer, 
oftmals auf allen Vieren kriechend, ihn suchen 
musste; bald \veclis('ll(^ der Wald mit niederem 
Buschwerk, l)al(l mit IVoicn Savamien, auf denen 
einige alte halbwilde Stiere, die Reste der grossen 
Heerden, die einst hier weideten, crsclireckt 
vor uns die Flucht ei'wrill'en. Allein nach und 
nach wurde der Wald lichter, die Bäume klei- 
ner, bis sie endlich, ohne die Arten zu iindern, 
zu grossen Strauchern zusaininenschrum[iften. 
Nachdem wir in dieser Weise einige Stunden 
geritten, verliessen wir endlich den Wald in 
demselben .Momente, als die ersten Strahlen der 
Sonne die Gipfel des mehr östlich gelegenen 
Vulcans von Turialba vergoldelen. Wir betraten 
die Lavafelder; den Boden bildeten lose Lava- 
stückchen von der Grosse eines Nadelknopfes 
bis einer Haselnuss, pechschwarz, eine weiche, 
blasige Schlacke und so lose gelagert, dass un- 
sere Thiere an manchen Stellen bei jedem 
Schritt bis an die Knie einsanken. Das ganze 
Terrain steil ansteigend, war wellenförmig liü- 
gelig, die Thaler von jeder Vegetation entblosst, 
die Kuppen der Hügel und die Rucken mit 
Strauchern und krautartigen Pflanzen dünn be- 
wachsen; die Sirauclier waren 3 Species Arbutus 
und zwischen ihnen wuchsen einige Graser, ein 
Gnaphaliiim, ein Melampyrum mit gelben Blütluiu 
und rothen Deekblatlern, eine der Gattung Si- 
lena nahestehende äusserst zierliche Pflanze, 
und eine grosse gelbe Koi-bblume über manns- 
hoch mit glänzend grünen, unten dick mit weissen 
Filz bedeckten Blattern. Auf den Arbutus- 
Strauchcrn schmarotzte in grossen Mengen eine 
fast das Aussehen einer Salicornia habenden 
Lorantacee mit grossen glasigen Früchten und 
Alles war über und über mit langen grossen 
Bartflechten überzogen. Hier und da ragten 
einige abgestorbene, 10 bis 20 Fuss hohe, grup- 
penweise vertheilte Bäume, die ebenfalls dicht 
mit den Flechten bewachsen waren, mit ihren 
knorrigen Ästen gespensterhaft in die Luft. Eine 
nähere Untersuchung zeigte, dass es ebenfalls 
Arbutus-Arten waren und dass die ganze Ober- 
fläche verkohlt war. Ich ziehe hieraus den 
wol nicht unrichtigen Schluss, dass dieselben 
durch den letzten Ausbruch des Vulcans so 
verkohlt und dadurch vielleicht fiir Jahrhun- 
derte gegen die Zerstörung durch Fäulniss 
geschützt sind und dass die ganze jetzt vor- 
handene Vegetation sich erst nach jener Eruption 
L wieder gebildet hat. Auch hier war das ani- 



? 



malische Leben nur sehr sc'hwach vertreten: 
ein sehr kleiner Kolibri mit hellgoldigem Ge- 
fieder (hier bureon genannt) und zwei grosse 
Hummelarten umschwärmten die Maiglöckchen 
ähnlichen Bliillicn der Arbutus und häufige, der 
feuchten La\a eingedrückte Spuren zeigten, dass 
Rehe hier nicht selten sind. Wol eine gute 
Stunde trugen uns die schnaufenden Thiere im- 
mer stark ansteigend und lief in die Lava ver- 
sinkend vorwärts, ohne dass die Gegend den 
so eben geschilderten Charakter verloren hätte; 
endlich stiegen wir einen ziendich steil von 
beiden Seilen abfallenden Grat hinan, der zu 
dem ganz kahlen Gipfel des Vulcans führte. Zu 
unserer Linken, will sagen nach W., halten wir 
ein unendlich wildes und zerrissenes, unabsehbar 
tiefes Thal, dessen uns entgegengesetzte Seiten 
senkrechte jeder Vegetation entbehrende Fels- 
wände bildeten. An der letzten Gruppe der 
Arbutus-Siräucher banden wir unsere Thiere und 
nahmen Stock undTasche, um unseren Weg zu 
Fuss fortzusetzen. Noch eine Viertelstunde und 
wir slaiulen auf dem Gipfel des riesigen Berges. 
Welche Ansicht, welche Aussicht! Mehrere 
Minuten hindurch konnte Niemand von uns ein 
Wort sprechen; die Grossartigkeit dieser Scenerie 
wirkte völlig erdrückend auf die Sinne und das 
Gemüth. Vor uns, nach N., der mächtig grosse 
Krater, dessen aus pechschwarzer Lava und 
Basalt bestehende Wände steil wol 700 F. bis 
zu seiner Sohle abfallen und tausendfach wild 
dämonisch zerrissen sind; hierüber hinaus der 
unendliche Urwald, der sanft vom Berge ab- 
fallend eine unbegrenzte Ebene darstellt, in 
denen die Flüsse, wol alle von den Geographen 
ungekannt, wie schmale Silbcrbändclien sich hin- 
schlängeln; nach 0. überblickt man die Fort- 
setzung der Cordillera, in der der Irazü selber 
liegt, in denen sich viele, viele Kuppen hoch 
über das gewöhnliche Niveau des Gebirgszuges 
ergehen. Alle sind unbekannt, ja meist namenlos. 
Die uns zunächst liegende, der Vulcan von Tu- 
rialba, fesselte zunächst unsere Aufmerksamkeit: 
er mag in gerader Richtung wol kaum eine 
deutsche Meile von der Spitze des Irazü ent- 
fernt und kaum 500 F. niedriger sein als jener; 
wir sahen sich von seiner Spitze 3 hohe kerzen- 
gerade, mächtige Rauchsäulen erheben, an denen 
wir mittelst Fernrohrs auch deutlich Flammen 
bemerken konnten, die sicherlich eben so vielen 
Öffnungen entstiegen. Er ist noch nie erstie- 
gen, deshalb, wie man hier sagt, chucaro, d. h. 



3'2 



wild , noch niilit gelaufl, uiul die Einzahlungen 
der Indianer lassen dort Danionen und wilde Berg- 
geister, wie Millionen von Tigern, Löwen und 
anderen wilden Bestien hausen. Fast alle See- 
karten und Schifflahrtsbiicher verweehseln ihn 
rnit dem Irazii, da sie diesen als Leiter zur 
Auffindung der Einfahrt vom Hafen von San 
Juan del Norte (Greytown) angeben, wahrend 
man von der Ostküste aus nur den Turialba 
sehen kann. Bald hinter ihm macht die Gebirgs- 
kette eine Wendung nach S. und geht nun 
ziemlich parallel mit der Oslküste. Eben an 
dieser Stelle hebt sie sich bedeutend und ge- 
stallet dem, selbst unbewallneten Auge einen 
Blick über die jenseits gelegenen Waldesmassen 
bis zu den Ufern des allantischen Oceans, dessen 
tiefes Blau sich hier gegen das Waldesgrün 
scharf abscheidet. — Wendet man sich rück- 
wärts, d. h. nach S., so hat man die Hochebene 
Carlago mit der Stadt und vielen kleinen Ort- 
schaften zu seinen Füssen. Diese wird nörd- 
lich und östlich durch den so eben geschilder- 
ten Haupthöhenzug begrenzt, der südlich von 
Turialba durch den Bio Reventazan durchbrochen 
wird, der, die Wasser der Hochebene sammelnd, 
dieselben bei Matina in den atlantischen Ocean 
ergiessl; nördlich bildet ein i\rm jenes Haupt- 
zuges, der von diesem zum beinahe parallel 
laufenden westlichen Hauptzuge der Cordilleras 
des Isthmus gehl, und sowol die Grenzen die- 
ser Hochebene, als die von San Jose bildet, 
las Candelarias; westlich endlich trennt die bei- 
den Hochebenen die schon angeführte Wasser- 
scheide beider Oceane. Liisst man die Blicke 
weiter westlich schweifen, so überschaut man die 
Hochebene von San Jose, mit der Hauptstadt 
dieses Namens fast im Ceniruni derselben und 
den Städten Heredia, Baiba und Alajuela mehr 
oder minder nach N.-W. und vielen, vielen 
Flecken, Dörfern und Pflanzungen (Haciendas), 
die mit ihren weissgekalkten Häusern ungemein 
freundlich aus dem Bananen- oder Pisanghain, 
den Zucker- und Kartollelpllanzungen und den 
grossen künstlichen Wiesen hervorschauen. Ihre 
östliche und südliche Begrenzung haben wir 
schon angegeben, die nördliche bildet der Haupt- 
höhenzug, die nordwestliche Forlsetzung des 
Irazü mit den Vulcanen Barba, los Votos, Viejo 
und Poas, die im Desengaiio sich am meisten 
hebt, an welcher Stelle dann auch der Sara- 
piquiweg ihn überschreitet; westlich begrenzt 
sie der Monte Aüuacate, der durch den Rio 



Grande durchbrochen ist, mittelst dessen sämml- 
liche Wasser dieser Hochebene zum stillen 
Ocean fliessen. Über den Aguacale hinaus drang 
unser Blick bis zum Golf von Nicoya, ja mit 
dem Fernrohr konnten wir deutlich das Capo 
blanco, das äusserste westliche Land sehen. Wir 
hatten also das grandiose Schauspiel, das sicher- 
lich nur hier möglich, beide Weltmeere der 
westlichen Hennsphäre zugleich zu schauen. — 
Wol eine halbe Stunde hallen wir fast trun- 
kenen Mulhes all' diese Herrlichkeiten mit gie- 
rigen Blicken eingesogen , wir schickten uns 
eben an, die Instrumente aufzustellen, um einige 
Winkel zu nehmen — da sahen wir plötzlich 
an den Gipfeln der Bäume in den Schlünden 
zu unseren Füssen Nebelraassen, silbergrau, in 
compacten Massen sich sammeln, die mit fast 
unglaublicher Schnelligkeit sich mehrten und 
endlich einen undurchdringlichen Schleier zu 
unseren Füssen ausbreiteten, so dass wir einen 
wahren VVolkenocean unter uns erschauten. So 
unangenehm uns dieser plötzliche Wechsel war, 
weil er einen Hauptzweck unserer Reise ver- 
eiteile, so lässt sich andererseils doch auch nicht 
leugnen, dass auch dieses Schauspiel zu den 
grossarligslen gehörte, das man sehen kann: 
die schwarze, fast vegetationslose Kuppe des 
Vulcans mit dem Kraler, thronend auf weiss- 
grauen Wolkenmassen. — Wir schickten uns 
demnächst zu einer näheren Untersuchung des 
Kraters selbst an. Dieser mag wol in seinem 
fast kreisrunden Umfange eine deutsche Meile 
messen, seine steilen Wandungen sind an seiner 
Südseile, wie schon bemerkt, ca. 700 F., wäh- 
rend die nördlichen, da er tiefer als die Spitze 
des Berges an seinem Süd -Abhänge gelegen, 
bedeutend niedriger. Er wird durch zwei 
scharfe Firste, die von S.-W. einerseits und 
O.-S. andererseils auslaufend sich bis in seine 
Sohle erstrecken, in 3 Abtheilungen gelheilt, die 
zusammen 9 Auswurfslöcher umschliessen, von 
denen jedoch nur eins und zwar das zweite 
von W. nach 0., das letzte von N. nach S. ge- 
zählt, in Thätigkeit ist. Um in die Sohle zu 
gelangen, umschritten wir den Kralerrand nach 
0. zu, fast um einen Ouadrantcn, bis wir zu 
dem First gelangten , der sich von hier in den 
Grund des Kralers erstreckt; diesem folgten 
wir dann hiuabklimnmd, allein eine beschwer- 
liche Tour; oft sanken wir lief in die lose Lava 
ein, oft entrollte diese unter unsern Füssen, so 
dass nur ein schnelles Erfassen eines hier sehr 



41 



l 



dazu nehmen, als Stellvertreter derselben den 
Geschmack, den Geruch einzelner Tlieile oder 
aus denselben gewonnene Stoft'e, ätherische 
Öle, Gerbsäure, Harze, Alkaloide etc. aufzu- 
führen. Bei dieser Aufzählung ist Bartling's 
System zu Grunde gelegt worden und dann 
sind bei jeder Art oder Gattung kurz die 
Ergebnisse der verschiedenen Analysen zu- 
sammengestellt, wodurch eine sehr bequeme 
Übersicht erreicht ist. Die Übersichtlichkeit 
wird auch dadurch noch vermehrt, dass nur 
die Namen der einzelnen Stoffe (oder jener 
stellvertretenden Bemerkungen) aufgeführt 
sind, während ein besonderer Anhang (Seite 
345 — 356) ein „Alphabetisches Verzeiclmiss 
der bis jetzt ihrer Zusammensetzung nach be- 
kannten Bestandtheile der Pflanzen" nebst 
den Formeln enthält, und ein systematisch 
geordneter Index classium et ordinum nebst 
einem alphabetischen Index generum (Seite 
357 — 370) den Schluss des Werkes bilden. 

Über diese Abtheilung dürfte es nicht nö- 
thig sein. Weiteres zu bemerken, da sie nur 
das in möglichster Vollständigkeit bringt, was 
in Umrissen den Beschreibungen der Pflanzen- 
ordnungen in jedem auch dem kleinsten Hand- 
buch mitgegeben wird und zur Charakteristik 
der Pflanzenordnungen schon lange als wichtig 
erkannt worden ist. 

Der zweite Abschnitt sollte „x\nalyscn 
der Pflanzen mit alleiniger Berücksichtigung 
ihrer unorganischen Bestandtheile" liefern, in- 
dess es zeigte sich bei g"6nauerer Betrachtung, 
dass sich kaum die Eichtigkeit des von Lie- 
big zuerst als Muthmaassung ausgesprochenen 
Gesetzes nachweisen lässt, dass nämlich die 
einzelnen (organischen und unorganischen) 
Säuren und Basen einander innerhalb gewisser 
Grenzen vertreten können. Wenn man die 
unzählige Menge von Aschenanalysen der Ge- 
treide- und Futterpflanzen in landwirthschaft- 
lichen und chemischen Schriften, z. B. die 
unabsehbaren Tabellen in Liebig und Kopp's 
Jahresberichten betrachtet, so sollte man mei- 
nen, es müsse aus diesem Überflusse von 
Material sich doch wenigstens für die eine 
oder andere dieser Pflanzen etwas Bestimmtes 
ausmitteln lassen. Leider scheint indess alle 
die von verschiedenen Chemikei'n auf solche 
Analysen verwandte Mühe nur ein nutzloses 
Ergebniss geliefert zu haben, und zwar aus 
demselben Grunde, weshalb so oft lange Ar- 



beit umsonst ist, deswegen nämlich, weil die 
Arbeit nur halb gethan ist, die Analysen un- 
vollständig sind. Bekanntlich werden solche 
Analysen in der Art angestellt, dass zuerst 
die Pflanzentheile verbrannt und dann in der 
Asche die einzelnen unorganischen Stoffe nach 
bekannten Methoden getrennt und gewogen 
werden. So lange nun jenes Liebig'sche 
Gesetz nur auf diese unorganischen Substanzen 
bezogen ward (und so hat es Liebig aufge- 
stellt), konnte man von solchen Analysen etwas 
erwarten. Seit aber Mulder nachgewiesen 
hat, dass auch flüchtige Stoffe (Ammonium- 
oxyd) die Rolle einer Basis in den Pflanzen 
spielen und somit bei den Substitutionen be- 
rücksichtigt werden müssen, seitdem ferner 
festgestellt ist, dass auch die Menge der Säuren 
keinen sichern Anhaltepunkt gewährt, da 
Schwefelsäure durch das Verbrennen schwe- 
felhaltiger (Protein-) Stoffe sich bildet etc.; 
— ist die Anstellung solcher Analysen eine 
Zeitverschwendung, wenn sie nicht als vor- 
läufige Untersuchung mit bisher nicht unter- 
suchten Pflanzen zur Orientirung oder für die 
speciellen Zwecke anzustellender Culturver- 
suclie (wie die des Fürsten von Salm-Horst- 
mar) dienen sollen. 

Man spricht viel von dem grossen Nutzen, 
welchen die bisher erzielten Resultate solcher 
Analysen der Landwirthschaft gewähren, aber 
worin besteht der anders, als darin, dass 
alle diese Zahlenreihen als ein unverdaulicher 
Wust von einem Lehrbuche der „Agricultur- 
chemie" in das andere wandern? Was wissen 
wir mehr dadurch, dass wir 20 Aschenana- 
lysen haben vom Weizen, statt 3 oder 5? — 
Die Zeit, wo man von solchen halben Unter- 
suchungen etwas hoffen konnte, ist vorbei. 
Wenn sie nothwendig waren, um von da aus 
weitere Schritte zu thun, so ist es jetzt die 
Zeit, quantitative Analysen allen Bestand- 
t heilen nach anzustellen. Und wenn „der- 
artigen Analysen gegenwärtig kaum zu über- 
windende Schwierigkeiten im Wege stehen," 
so muss es die Aufgabe der Chemiker sein, 
liier neue Wege zu bahnen, nicht aber auf 
den ausgetretenen Bahnen befriedigt halbwegs 
stehen zu bleiben. Auch wollen wir hier noch 
daran erinnern, dass die Zusammensetzung der 
verschiedenen (oft sehr, schwer zu trennenden) 
anatomischen Theile oft sehr verschieden, die 
Gewichtsverhältnisse aber, in denen bei ver- 



J 



s 



42 



-j-^O , 

scliieclenen Exemplaren derselben Art solche 
Tlieile stehen, sehr wechselnd sind. So ist 
z. B. bei Weizenkörnern aus verschiedenen 
Ländern das Verhältniss der Gewichtsmenge 
der Schale (als Kleie) zu dem darin einge- 
schlossenen Mehle ein sehr verschiedenes und 
abhängig unter anderem sowohl von der Grösse 
der Kürner, als von der jedesmaligen Dicke 
der Schale; ein Umstand, der in den grossen 
Abweichungen gerade dieser Analysen recht 
deutlich sich ausspricht. 

Ausser der Unbrauchbarkeit der vorhan- 
denen Analysen führt nun Rochleder noch 
zwei andere Übelstände auf. Der eine ist die 
Uneleichheit in den Aschenbestandtheilen nahe 
ver\vandter Pflanzen, wie z. B. Calluna vul- 
garis 48 proc. Kieselsäure, Erica camea statt 
dessen 46 proc. kohlensaure Kalk- und Talk- 
erde enthält, so dass diese beiden nahe ver- 
wandten Pflanzen eine ebenso grosse Verschie- 
denheit zeigen, wie die Asche des Weizen- 
strohes und des Holzes von Aesculus Hippo- 
castanum. „Es besteht hiernach keine Über- 
einstimmung, die uns ein Gesetz erkennen 
Hesse, obwol ein solches in der Zukunft er- 
kannt werden wird, wenn die scheinbaren 
Widersprüche gelöst sein werden. Die Un- 
gleichheit in der Zusammensetzung der Asche 
zweier weit verschiedener Pflanzen ist nicht 
. grösser, als die der verschiedenen Theile einer 
und derselben Pflanze. Die Samen zweier 
verschiedener Pflanzen sind sich in ihrer Zu- 
sammensetzung unendlich mehr älmlich, als 
die Asche der Samen und Blätter derselben 
Pflanze." — „Es ist ferner ebenso gewiss, dass 
dieselbe Pflanze in verschiedenen Entwick- 
lungsperioden dem Boden verscliiedene Be- 
standtheile entzieht, es können daher nur Ana- 
lysen derselben Pflanze füglich verglichen wer- 
den, wenn die Pflanzen sich in derselben Ent- 
wicklungsperiode befanden. Hierauf ist aber 
in den seltensten Fällen Rücksicht genommen, 
wenn wir von den Aschenanalysen reifer Samen 
absehen." 

Es ist eine — wenigstens in der Phar- 
macie — hinlänglich bekannte Thatsache, dass 
die einer Pflanze eigenthümlichen Stoft'e sich 
in überwiegender Menge in den Blättern und 
m der Rinde, dagegen in äusserst geringer 
Quantität, ja oft nur als Spuren in dem altern 
Holze vorfinden, während die Zusammensetzung 
des Holzes verschiedener Gewächse eine 



verhältnissmässig ziemlich gleichmässige sein 
dürfte. Die Pflanzenanatomie leidet noch schwer 
an den Unklarheiten, welche ihr daher er- 
wachsen Sind, dass so secundäre Bildungen, 
wie das Holz des Stammes, in den Vorder- 
grund gezogen und zum Ausgangspunkte ge- 
macht sind. Es ist zu wünschen, dass die 
Pflanzenchemie nicht erst auf die Sandbänke 
solcher Untersuchungen aufgetrieben werde, von 
denen es nachher schwer ist, sich loszuarbeiten. 

Ein anderes Bedenken findet Rochleder 
darin, dass bei der Aufnahme der Stoffe aus 
dem Boden durch die Endosmose die Auf- 
nahme von Substanzen, welche für die Ent- 
wicklung der Pflanze ganz und gar überflüssig 
sind, durchaus nicht gehindert sei. Wir glau- 
ben nicht, dass dieser Einwurf von Gewicht ist, 
da die Aufnahme solcher Stoffe entweder eine 
sehr geringe ist, oder gar nicht vorkonnnt, 
so lange die Pflanze imverletzt; doch würde 
es zu weit führen, hierauf einzugehen. 

Der dritte Abschnitt: „Über den Zusam 
menhang zwischen der Form und Zusammen- 
setzung der Gewächse," enthält zunächst die 
Darlegmig der Stoftreihen , M'clche schon oben 
mitgetheilt sind. Darauf folgt eine Übersicht 
über die in jeder Pflanzenordnung vorhan- 
denen Stoffreihen, soweit sie nach den im 
ersten Abschnitte zusammengestellten Beob- 
achtungen nachzuweisen sind (S. 262— 30tJ). 
Lücken giebt es freilich genug, denn unter 
245 Pflanzenordnungen finden sich, nach flüch- 
tiger Zählung 114, von denen auch rauthmass- 
liche Angaben nicht beizubringen waren und 
unter den Zellpflanzen gilt dies ausserdem 
noch von der ganzen Klasse der Moose und 
Lebermoose. Gleichwol bietet dieser „Ver- 
such, die Stoftreihen des Pflanzenreiches an- 
zudeuten," welcher „mehr in der Absicht ge- 
schehen ist , die Lücken unseres Wissens er- 
sichtlich zu machen und zu Forschungen in 
dieser Richtung anzuregen, als das bereits 
Bekannte als genügend darzustellen," dem 
Botaniker manchen interessanten Punkt, zu- 
mal wenn man über die Anordnungen der 
Pflanzenordnungen Andeutungen oder Auf- 
schlüsse sucht, so z. B. ist es, um nur eins 
aufzuführen, interessant zu finden, dass die 
sonst so nahe stehenden Sileneen und Primu- 
laceen auch durch das Saponin in chemischer 
Beziehung etwas Gemeinsames haben, ob wahr? 
das freilich ist nicht bekannt. Doch stellt sich 



43 



^ 



als gewiss heraus, „dass nicht nur verschie- 
dene Familien verschiedene .Stoffreihen ent- 
halten, sondern dass die Anzahl dieser Reihen 
in den verschiedenen Familien eine verschie- 
dene ist." .So linden sich bei einigen Algen, 
wie CS scheint, nur eiweissartige (Protein-) 
Stoffe und Kohlenhydrate, bei andern ausser- 
dem Mannit und Phycit; dagegen bei den 
Synanthereen mindestens sechs Stoffireihen. 
Es köimen mehrere Familien ein oder mehrere 
Stoffreihen gemeinschaftlich haben und sich 
unterscheiden dadurch, dass eine oder mehrere 
andere Keihen ihnen nicht gemeinsam sind. 
Ja es kann dieselbe Reihe in verschiedenen 
Familien mit verschiedenen Gliedern auftreten 
(solche Familien würden dann vielleicht als 
Tribus einer Familie oder Familien einer 
Klasse beti-achtet werden können, wenn die 
anatomischen Unterschiede dies gestatten), so 
dass die eine Familie z. B. Apfelsäure, die 
zweite Citronensäure, die dritte Aconitsüure, 
eine vierte aber abwechselnd Apfel-, Citron- 
oder Aconitsäure enthält u. s. w. Beachtens- 
werth ist auch noch, dass gerade die .Synan- 
thereae, welche Ordnung bekanntlich von man- 
chem Systematiker an die Spitze des Pflanzen- 
reichs gestellt wird, von allen Pflanzen die 
grösste Menge der .Stoffreihen zu besitzen 
scheinen, so weit wir bis jetzt wissen, muss 

Übri- 
es wül keinen Zweifel erleiden, 
dass die Gamopetalae nicht zwischen die 
Dialypetalac und die sogenannten Apetalae 
zu stellen sind, sondern dass die letzten beiden 
Gruppen zusammengezogen werden müssen, 
wodurch sich dann ergibt, dass die Gamo- 
petalae an die Spitze gerückt werden müssen. 
Dass aber unter diesen die .Synanthereae eine 
sehr hohe, ja wenn sie mit den Ordnungen 
Valerianeae und Dipsaceae zusammen in eine 
Classe Agregatae gebracht werden (Endlicher), 
leicht die höchste Stufe einnehmen dürften, 
dafür siirechen manche mor]ihologische Gründe. 



man allerdings auch hier wieder sagen 
gens kann 



Doch kann es 



füglich 



auch in Zweifel gezo- 



gen werden, ob überhaupt die Abtheilung 
Gamopetalae als eine durchgreifende aufgefasst 
werden darf, was jedoch der Stellung der 
Aggregatae wol keinen Eintrag thun wiu-de. 
Rochleder weist auch hier und, solchen 
Resultaten gegenüber, mit Recht darauf hin, 
dass die bisherige Art und Weise der che- 
mischen Unter.suchungen unzureichend gewor- 



den ist, welche ilu' Ziel in der Auffindung 
irgend eines neuen oder scheiiabar neuen 
Stoffes fand und so einen Ballast von Namen 
schuf, all die keine bestimmten Vorstellungen 
geknüpft \A'ei'den konnten. Wenn der Ver- 
fasser fortfährt: „Es sind in diesem Hefte die 
Resultate von vielen hunderten von Pflanzen- 
analysen zusammengestellt, wie wenig lässt sich 
aus dieser Menge des Materials nutzbringend 
verwerthen! Zweihundert genaue Untersuchun- 
gen von Pflanzen der wichtigsten Familien des 
Pflanzenreiches wurden xms zwar keine voll- 
ständige Kenntniss desselben geben, aber wir 
würden durch sie eine deutliche Vorstellung 
davon erhalten, in welcher Art imd Weise das 
Formwesen, der Mechanismus und der Chemis- 
mus des Pflanzenreiches in einander greifen 
und verflochten sind," — so steht zu wünschen, 
dass diese \A'orte nicht in die Luft gesprochen 
sind. Das Material für solche Untersuchungen 
werden botanische Gärten ohne Zweifel zu 
liefern sich bereit finden lassen, und vorläufig 
dürften sie genug zu bieten haben. 

Wir wenden uns zu dem vierten Ab- 
schnitte: Der Stoffwechsel in den Pflanzen 
oder Nalu-ungsmittel der Pflanzen und ihr 
Übergang in die Bestandtheile der Pflanzen, 
Wir lassen Röchle der's Worte, womit er die- 
sen Abschnitt eröffnet, folgen : „Aus den Resul- 
taten der Pflanzenanalysen ergibt sich, dass 
eine grosse Zahl der verschiedensten, orga- 
nischen und unorganischen Körper in den 
verscliiedenen Pflanzen enthalten sind, dass 
in einer einzigen Pflanze eine iiiclit unbedeu- 
tende Zahl derselben vorkommt. — Wenn von 
dem Stoffwechsel in den Pflanzen die Rede 
sein soll,; das heisst von der Art und Weise, 
wie die Bestandtheile der Pflanzen entstehen 
und verändert werden, so müssen wir vor 
Allem diese »Stoffe genau kennen. Aus dem, 
■\\as in Betreft' der Unzulänglichkeit imserer 
Kenntnisse über die Zusammensetzung der 
pflanzen am .Schlüsse des dritten Abschnittes 
gesagt wurde, ergibt sich, dass die Zeit noch 
nicht gekommen ist, über die Bildung der 
.Stoffe in den Pflanzen etwas Bestimmtes mid 
Gewisses auszusprechen. — Die Pflanzenana- 
lysen, welche das Material dazu liefern, fehlen 
bis jetzt. Man hat diesen Analysen den Vor- 
wurf gemacht, dass sie der Pflanzenphysiologie 
darum wenig Nutzen bringen, weil sie uns 
die Zusammensetzung von verschiedenen Pflan- 



44 



!; 



zentheilen gemengt keimen lehren, weil sie vins 
nicht zeigen, wie diese Stoffe iu den Pflanzen 
vorkommen und wo, ob sie den Zelleninhalt 
ausmachen oder aber in der Zellwand abge- 
lagert sind und so fort. Mulder vergleicht 
sie mit Analysen von Thierleibern, von denen 
blos der Kopf und die Füsse getrennt wurden. 
Ich glaube, dass diese Analysen und zwar iu 
grosser Menge nöthig sind, und zwar aus zwei 
verschiedenen Gründen. Erstens lernen wir 
dm-ch sie Pflanzenstofte kennen, und zweitens 
bahnen sie uns den Weg zu einer mikrosko- 
pisch-chemischen Untersuchung der Pflanzen. 
Wer soU angeben können, wo in einer Pflanze 
Salicin oder Populin anzutreflen ist, wenn er 
nicht weiss, dass diese Substanzen existiren, 
dass sie in bestimmten Pflanzen gebildet wer- 
den, wenn er das Verhalten, die Reactionen 
dieser Körper nicht kennt? — Dass mit der 
Analyse einer Pflanze nicht Alles gethan sei, 
daran zweifelt Niemand, dass die aufgefun- 
denen Bestandtheile genau studirt werden 
müssen, ist gewss und dass auch hiermit das 
Studium nicht geschlossen sei, wird Jedermann 
zugeben. Ich begreife jedoch nicht, wie man 
den zweiten oder dritten Schritt billigen, den 
ersten dagegen missbilligen könne." — 

Auch diese Rede pro domo, womit der 
Verfasser seine Untersuchungsweise gegen die 
Bedenken mancher Chemiker vertheidigt, be- 
weist die Selbstbewusstheit und Klarheit, mit 
welcher er seine Fragen zu stellen, die Aus- 
dauer, mit welcher er sie zu beantworten 
sucht. 

Wer neben der viel betretenen Strasse 
neue Pfade zu brechen versucht, der muss 
sich darauf gefasst machen, seinen ^^ eg allein 
zu verfolgen, bis er die Hindernisse fortge- 
räumt hat und das Ziel jedem Auge erkenn- 
bar vorliegt. Die Balm ist hier gebrochen, 
und das Ziel wird kein Botaniker fih- unbe- 
deutend halten wollen. Es steht nur zu wün- 
schen, dass auch Chemiker diesen Weg ver- 
folgen und das Ziel erreichen helfen. 

Der Inhalt dieses Abschnittes (S. 309—344) 
behandelt Folgendes: 1) Von den Nahrungs- 
mitteln der Pflanzen; 2) von den Bestand- 
"theilen der Pflanzen; 3) von den Metamorphosen 
in den Pflanzen; 4) Bewegungen der Stoffe 
und ihi-e Folgen; 5) Einfachheit der Zusam- 
mensetzung der Pflanzen; 6) das Verhältniss 
der organischen zu den unorganischen Bestand- 



o^^, 

theilen der Vegetabilien; 7) Perioden im Stoff- 
wechsel; J^) Pflanzengeographie. 

Es bietet auch dieser Theil, wie schon die 
Übersicht andeutet, desNeuenundInteressanten 
viel, obschon nur Andeutungen und kurze 
Übersichten gegeben sind. Aus der ersten 
Abtheilung heben wir die Widerlegung der 
Ansicht hervor, dass der Schwefelwasserstoff 
die Quelle des Schwefels in den Pflanzen sei. 
In der zweiten Abtheilung heisst es in Bezug 
auf Cellulose und die sogenannten Protein- 
körper: „Leider müssen unsere Kenntnisse von 
den beiden allgemeinen Bestandtheilen des 
Pflanzenreiches sehr unvollkommen genannt 
werden. Man kennt genauer die Cellulose, 
weniger genau bei den eiweissartigen Körpern 
die procentische Zusammensetzung. Das Atom- 
gewicht dieser Körper ist nicht festgestellt." 
— Mit diesem Ausspruch muss man das Ver- 
faliren vieler Agriculturcheraiker parallelisiren, 
welche die Zusammensetzung der Pflanzen aus 
den Resultaten der Verbrennung berechnen, 
nach der (angeblichen) Formel füi- Protein- 
körper den Stickstofi" sämmtlich zu „eiweiss- 
artiger Materie" verrechnen und nachdem sie 
die dazu nöthige Menge Wasserstoff und 
Kohlenstoff abgezogen haben, den Rest als 
„stickstofffreie" Verbindungen nach einer an- 
dern Formel als Kohlenhydrate proclamiren, 
oder höchstens noch ausserdem das „Fett" 
durch Äther ausziehen, und aus den „Kohlen- 
hydraten" die unlösliche „Holzfaser" ausschei- 
den; dann erkennt man, wie sehr der Phyto- 
chemie eine ernste, gründliche Reform Noth 
thut, soll sie für die Physiologie Resultate 
liefern. 

Ausser den Kohlenhydraten und dem 
Chlorophyll, dessen Zusammensetzung und 
Constitution als gänzlich unbekannt anzusehen 
sei, tlieilt Rochleder die Bestandtheile der 
Pflanzen in 1) organische Säuren und zwar 
in fette (C„ Ho Ol), welche meist mit Glyceryl- 
oxyd verbunden vorkommen und den fetten 
Säuren ähnliclie (Cu Ho_5 O»), in Gerbsäuren, 
Glieder der Apfel- und Weinsäurengruppe 
(Flechten- und Pilzsäuren sind noch zu unter- 
suchen); 2) ätherische Ule und ihr Product, 
Harze; 3) Alkaloide: 4) Glukosegenide (Glu- 
kosamide Laurent); 5) die wenig bekannten 
Pectinstoffe. Was in der dritten Abtheilung 
über die Umwandlung dieser Stoffe und ihr 
Entstehen aus den Nahrungsmitteln gesagt ist. 



45 



-IT-- 



L 

i 



7 

c 



scheint uns ebenfalls von grosser Wichtigkeit, 
nicht sowol deshalb, weil sich bestimmte Re- 
sultate schon ziehen lassen, denn selten reichen 
die Daten zu mehr als zu Hypothesen aus, 
sondern deswegen, weil auch hier der Nach- 
weis versuchsweise geführt ist, dass nicht über- 
all derselbe Stoff auf dieselbe Weise gebildet 
wird, sondern dass wahrscheinlich auch die 
allgemein verbreiteten Verbindungen die Pro- 
ducte verschiedener chemischer Processe sind, 
ähnlich wie wir z. B. Kali einmal aus kohlen- 
saurem, ein andermal aus weinsteinsaurem 
und wisder aus schwefelsaurem, salpetersaurem 
Kali darstellen können, wenn wir die verschie- 
denen, oft complicii-ten, dazu nöthigen Processe 
einleiten. So zerfällt zum Beispiel das Pini- 
picrin (Bitterstoff von Pinus silvestris)Ci,H38 05,, 
indem es 4 Äquivalente Wasser (4HO) auf- 
nimmt, in 1 Aq. Ericinol CjoHijOs und 2 Aq. 
Zucker Ca Hu Oi, (oder bei Aufnahme von 
2 Aq. Wasser, 2 Aq. Kohlenhydrat C,, HioOm); 
aus Arbutin (aus Arctostaphylos officinalis) 
Cjs H^.Oiä werden 1 Aq. Zucker und 1 A([. 
Arctuvin CjoHioOt; aus Ericolin CasHäjüii 
mit 1 Aq. \A'asser, 4 Aq. Kohlenhydrate und 
1 Aq. Ericinol CjoHibOj. — Auf die Bildung 
der einzelnen Stoffe näher einzugehen, ist nicht 
am Orte; das Resultat aller Betrachtungen ist 
aber, dass die chemischen Processe der ein- 
zelnen Pflanzenarten wol ähnliche aber nicht 
dieselben sind und dass dasselbe Princip der 
Desoxydation in verschiedenen Gewächsen in 
verschiedener W^eise zur Erziehmg ähnlicher 
Endproducte benutzt wird. 

Der viei'te Abschnitt schildert die che- 
mische Verschiedenheit der einzelneu Theile 

— Blätter, W^urzel u. s. w. — als zum Theil 
hervorgehend aus der Verschiedenheit ihrer 
Umgebung — Luft oder Erde — ; und dann 
als abhängig von der Thätigkeit der einzelnen 
Zellen, welche je nach Lage, Einwirkung der 
Verdunstung, des Lichtes u. s. w. verschiedene 
Stoffe enthalten. „Ein Fall, der oft eintreten 
muss, wenn der Lihalt von verschiedenen 
Zellen durch Diffusion gemengt wird, ist der, 
dass durch Verbindung zweier löslicher Stoffe 
eine luilösliche Verbindung gebildet wird. Die 
Folge der Entstehung des Niederschlages ist 
die verminderte Concentration des Zellinhaltes. 

— Dadurch wird aber eine beschleunigte 
Stoffbewegung hervorgebracht. — Ein anderer 
Hebel zur Beschleunigung des Stoffwechsels 



liegt in der Verschiedenheit der Zelhvandim- 
gen verschiedener Zellen. Eine blos aus Cellu- 
lose bestehende Zelle wird sich anders gegen 
einen im Zellsafte befindlichen Körper ver- 
halten, als eine Zelle, deren Wand einen 
eiweissartigen Körper enthält." — Eine Pflanze, 
die nur in der liuft oder nur im Wasser lebt, 
wird eine einfachere Zusammensetzung zeigen, 
als eine, welche in zwei Medien lebt. W'enn 
eine Pflanze nu^r aus fadenförmig an einander 
gereihten ZeUen besteht, die von einem Me- 
dium umgeben sind, so wird sie die einfachste, 
Pflanzen mit mehreren Zellschichten müssen 
dagegen eine complicirtere Zusammensetzung 
zeigen. — 

Die fünfte Abtheilung kritischer Natur 
widerlegt die Meinung, als sei die anscheinende 
Einfachheit und Gleichmässigkeit der Structur 
der Gewächse ein Einwurf gegen die Mannig- 
faltigkeit der chemischen Zusammensetzimg. 
Doch es ist ja bekannt, dass unter dem Mi- 
kroskop keine Pflanze der andern gleich er- 
scheint, imd selbst von vielen die einzelnen 
Zellen von den Zellen aller andern Gewächse 
mit Leichtigkeit unterschieden werden, und 
um zu den einfachsten Gebilden herabzugehen, 
die meisten Conferven lassen sich an dem 
Baue einer einzelnen Zelle imterscheiden, ja 
oft ist dies das einzige sichere, und meist 
das beste Unterscheidungszeichen. 

In den übrigen kurzen Abtheilungen (S. 337 
bis 342) wird die Aufnahme unorganischer 
Stoffe, die Verschiedenheit in der Zusammen- 
setzung der Gewächse zu verschiedenen Zeiten 
besprochen und in der „Pflanzengeographie" 
die Frage nach dem chemischen Einflüsse des 
Klimas auf die verschiedenen und auf die- 
selbe Pflanze angeregt. 

Nachdem Röchle der dann zum Schluss 
noch die chemischen Untersuchungen be- 
zeichnet hat, welche zur Begründung einer 
Pflanzenphysiologie vonnötlien sind, fährt er 
fort: „Ohne diese genauen, schwierigen und 
zeitraubenden chemischen Untersuchungen ist 
an die Errichtung eines pflanzenphysiologischeu 
Lehrgebäudes nicht zu denken. Die ge- 
nauesten mikroskopischen Untersuchungen, die 
werthvollstcn morphologischen Forschungen 
werden für die Physiologie unfruchtbar blei- 
ben, bis die Resultate chemischer Untersuchun- 
gen erlauben werden, das zu deuten, was man 
mit Hülfe des Mikroskopes gesehen hat. So 



46 



r thüricht es wäre, diese Forschungen zu miss- 
V acliten, weil sie allein über manche Ersehei- 

I nungen keinen Aufschluss geben können, so 
bemitleidenswerth bleiben alle Jene, welche 
glauben, durch sie allein zum Ziele, zur Er- 
kenntniss der Vorgänge im Pflanzenorganis- I 
mus zu gelangen." — Diesen Worten wüssten 
wir nichts hinzuzusetzen, als den \A'nnsch und 
die Hoffnung, dass Chemiker wie liotaniker 
den Weg Kochleder's nicht unbenutzt liegen 
lassen, auch meinen wir, die Zeit wird bald 
zu Ende sein, wo man den ganzen Inhalt der 
Pflanzenphysiologie in der Zellenmikroskopie 
zu linden meinte; die Anforderungen der 
Wissenschaft, wie die der praktischen Anwen- 
dung drängen dahin, dass man die Zellen be- 
trachte und untersuche als die Werkzeuge 
und Bestandtheile der Gewächse. 



Zeitung. 

Deutschlund. 
Bei'iin, 18. Jan. In der Versammlung der 
Gesellschaft naturforschender Freunde zu Ber- 
lin am 18. December 1855 theilte Pr. Braun 
Beobachtungen des Dr. Itzigsohn in Neu- 
Damm über verschiedene mikroskopische Al- 
gen mit, namentlich über eine neue Chara- 
cium-Art, Characium ]ihanoides Itz. von fast 
kugeliger Gestalt, mit kurzem >Stiel und auf- 
rechter Stachelspitze, an den Borsten von 
Bulbocliaete vorkommend; ferner über die 
Bildimg der Zoosporen von Chroolcpus , die 
Entwickelungsgeschichtc und den Formenkreis 
von Palmodactylon varium und die neue Pal- 
mellaceen - (jattung , Staurocystis. Derselbe 
sprach fernci- über die Gattung Spirotaenia, 
welche von Bröbisson im Jahre 184G auf- 
gestellt wurde. Sp. condensata Brcb. besitzt 
ein einfaches Spiralband je nach dem Alter 
mit 8 — Ki Umläufen; eine zweite von Kalfs 
aufgestellte Art, Sp. obscura, besitzt 5 — 8 pa- 
rallele, steilgeW'undene Spiralbänder. Beide 
früher nur in England und Fraidcroich ge- 
fundene Arten wurden von Dr. Itzigsohn 
bei Neu-Damm, die erstem auch bei Leipzig 
und Berlin beobachtet. Eine dritte bei Nou- 
Damm beobachtete Art nennt Hr. Dr. Itzig- 
sohn Spirotaenia erythrocephala; sie besitzt 
ein einziges, sehr locker gewundenes Sjüral- 
band mit 2 — 4 Umgängen und zeichnet sich 



ausserdem durch röthliche Spitzen aus. Die 
Spirotaenien ermnem einerseits an die Clo- 
serien, andererseits an die Spirogyren, von 
denen sie sich, abgesehen von der einzelligen 
Vegetation durch die Richtung des Spiralban- 
des unterscheiden, welches bei den drei be- 
kannteren Spirotaenien links, bei den Spiro- 
gyren dagegen beständig rechts gewunden ist. 
Hieran knüpfte derselbe Bemerkungen über 
die Beständigkeit in der Richtung der Spirale 
verschiedener mikroskopischer Objecte, indem 
er zugleich auf die Unzuverlässigkeit fast aller 
bezüglichen Abbildungen aufmerksam machte. 
Die schraubenförmigen Fäden der Sjjirulinen, 
sowie die schwachgedrehten Ketten der Des- 
midien sind rechts gewunden und derselben 
Richtung folgt die drehende Bewegung der 
Oscillarien; die einfache oder mehrfache Spi- 
ralfaser in den Elateren der Lebermoose ist 
gleichfalls i-echts, wogegen die um die Sporen 
gerollten Elateren der Equiseten, sowie die 
Spiralfasern in den Zellen des Sporangiums 
dieser Gewächse links gewunden sind. Die 
Spiralzellen im Capillitium von Trichia sind 
rechts, die Spermatozoen der Farrnkräuter 
links, die der Characeen rechts, das Breim- 
nesselhaar ist spiralig rechts gestreift. 

Nach einer Mittheilung aus München vom 
28. December in der Allg. Ztg., No. 365, ist 
Wilhelm Schimper, der bekannte Bota- 
niker, welcher seit fast 20 Jahren das abyssi- 
nische Alpenland bewohnt, mit den fridier 
dort so einflussreichen Jesuiten im vertraute- 
sten Verkehr stand, vom Fürsten Ubic die 
Statthalterschaft einer Provinz erhielt, sicli 
verheirathete und neben seinen Statthalterge- 
schäften doch rastlos fortfuhr. Berge und Wäl- 
der zu darchwandern, um Pflanzen und Tliiere 
zu sammeln, die er nach Europa sandte, durch 
eine politische Revolution seiner Statthalter- 
schaft beraubt und muss von seiner Hände 
Arbeit leben, ist körperlich leidend vmd im 
gedrücktesten (iemüthszustand. Der Fürst 
Ubie hat seinen Thron und die Jesuiten ihre 
Pri%nlegicn und ihr Aufenthaltsrocht in Abys- 
siuien verloren und das Land ^■erlassen. In 
dem letzten Briefe vom iütcrn Datum, wel- 
chen Seh im]) er an einen Münchener Be- 
kannten schrieb, bat er dringend, ihm doch 
eine Brille zu schicken. Seine Augen waren 
so angegriften und geschwächt, dass er nur . 
mit Mühe die von hier erhaltenen Briefe le- ^ 

c-o;l- 



J 



47 



\ 



seil konnte, ilöge dem ungliicklichen Natur- 
forsclier, den dort in der P]insanikeit afrika- 
nischer Berge frühe Altcrsleiden beugen, er- 
folgreiche Unterstützung werden! 

Zur Unterstützung wohltliiitiger Zwecke 
hat Elfriede von Mühlenfels ein \\'erk 
unter dem Titel : „Dresdner Album" heraus- 
gegeben, in dessen zweiter umgearbeiteter 
und mit neuen Beiträgen versehener Auflage 
(Berlin, Nicolai, 1856) sich S. 24—44 ein Auf- 
satz befindet, in welchem der Geheimrath 
Dr. Lichtenstein, die Schicksale des Gra- 
fen Johann, Centurius von Hoffmanns- 
egg schildert. Der edle, aber Tsimdersame 
Mann war zu Dresden am 23. August 1766 
geboren und starb am 13. Decbr. 1849. Die 
.Schilderung seiner Persönlichkeit ist nicht 
weniger treffend, als die Andeutungen über 
die Verdienste , die er sieh imi die Botanik, 
namentlich durch die Flore Portugaise erwor- 
ben hat. Wir wollen hierzu noch die dort 
nicht bemerkte Thatsachc beifügen, dass Graf 
Hoffmansegg die von seinem Kammerdiener 
Sieber ans der Provinz Parä Brasiliens gesand- 
ten Pflanzen aucli selbst untersuchte und in 
einer Handschrift mit Diagnosen versehen zu- 
sammenstellte, eine Arbeit, welche aber nie 
zum Druck gelangte. (B. Z.) 

Düsseldorf, 19. Jan. Das Schicksal des Herrn 
Hasskarl werden Sie erfalu'en haben. Er selbst 
begab sich nach Java; seine Frau und 4 Kin- 
der nebst einer hiesigen Dame reisten ihm im 
Herbste vor einem Jahre nach ; das Schiff stran- 
dete aber an der englischen Küste, und alle wur- 
den eine Beute der \A^ellen. (Diese Nachricht 
haben wir bereits im vorigen Jahrgange ge- 
meldet. Ked. d. Bpl.) Jene Trauerbotschaft 
soll den auf Java Harrenden sehr angegrif- 
fen haben und vor Kurzem traf auch die Kunde 
von llasskarl's Tode hier ein. Ist das der 
Lohn für seine imsäglichen Mühen'? Hass- 
karl war früher Gehülfe im hiesigen bota- 
nischen' Garten ; bei seinem geringen Gehalte 
war er zu der allergi-össten Sparsamkeit ge- 
nöthigt, um sieh dieses oder jenes lehrreiche 
Buch anzuschaffen und seine Ausbildung zu 
betreiben. Selten hat ein Mann grössere Hin- 
dernisse durch eisernen Fleiss und festen 
Willen überwältigt, als der nun Todtgemeldete. 
(Wir geben diese letztere Nacliricht wie .sie 
uns zukommt, ohne füi- deren Richtigkeit ein- 
zustchn. Die jüngsten Mittheilungen, welche 



wir von Herrn Hasskarl direct erhielten, 
meldeten von einer Krankheit nichts. Vcrgl. 
B[.l. m. p. 316. 'Ked. der Bpl.) 

— Hier im botanischen Garten blüht ge- 
genwärtig Dracaena Brasiliensis, ein drei Fuss 
liolier Strauch, in üppiger Cultur, mit einer 
\\ Fuss langen Blüthenrispe , die viele Sei- 
tenästchen hat. Das Blühen dieser Species 
ist eine, wie ich glaube, seltene Erscheinung 
in den Gärten. 

I'rankveich. 

Paris, 23. December. Das ilötel Webb, 
welches in dem von dem verstorbenen Hrn. 
Webb, dem bekannten Botaniker, zu Gun- 
sten des Grossherzogs von Toscana errich- 
teten Legate begriffen ist, wurde voi'gesteni 
gerichtlich verkauft mid dem Marschall Nar- 
vaez für den Betrag von l.öO,0(JO Frcs. ver- 
steigert. Der Kaufpreis wird in einer 4| pro- 
centigen Rente auf den Namen des Gross- 
herzogs angelegt, da nach den Bestimmungen 
des Testaments mit dieser Rente das Herba- 
rium des V^erstorbenen zu erhalten und zu 
vermehren ist. Mit diesem Verkaufe ist die 
ganze Angelegenheit beendigt und die eng- 
lischen Testaments-Executoren, die das Legat 
angriffen imd die Verwaltung dieser Summe 
in Anspruch nahmen, indem sie sich deshalb 



i 



auf eine unklar 



gefasste 



Bestimmung des 



Testaments beriefen, abgewiesen. 
Veiaiitworlliclier Redacteur: Willieliii fi. E. Sceniaiin. 



Amtlicher Theil. 




Belmniilmaclmngen der K. L.-C. Akademie 
der jSaliirforscher. 



Neu aiifgeiiommeiie Mitglieder. 

Den 13. Juli 18.55: 
Herr Dr. Christian Carl Friedrich 
Ferdinand Senft, Professor der Natiu-wis- 
senschaften und Mineralogie am Grossherzog- 



l 



48 



^-y->o 

r liehen Real-Gymnasium und am Forst-Institute 
-* zu Eisenach, cogn. Huhn. 

Den 10. September: 

Herr Dr. Nicolaus von Arendt, Kai- 
serl. Russischer wirklicher Geheimer Rath und 
erster Leibarzt des Kaisers von Russland, 
Chef aller Civil - Hospitäler im russischen 
Reiche, zu St. Petersburg, cogn. Astley Cooper. 
Den 15. September: 

Hr. Dr. Hermann Eulenberg, Königl. 

Preuss. Medicinalrath, Mitglied des Rheinischen 

Provinzial-Medicinal-CoUegiums, prakt. Arzt 

und Kreisphysikus zu Coblenz, cogn. Metzger. 

Den 15. October: 

Hr. Dr. Carl Wilhelm Arnoldi, prakt. 
Arzt und Kreisarzt zu AMnningen a. d. Mosel 
im Kreis und Regier.-Bezii-k Coblenz, cogn. 
Beuth. 

Herr Dr. Carl August Bolle, Botaniker 
aus Berlin, natm'historischer Reisender auf 
den Canarischen und Cap-Verdischen Insebi, 
cogn. M'ebb. 

Herr Dr. Immanuel Ilmoni, Kaiserl. 
Russischer Staatsrath , ordentl. Professor der 
theoret. und prakt. Medicin an der Russisch- 
Kaiserl. Universität zu Helsingfors, cogn. J. 
C. Hecker. 

Herr Dr. Carl Freiherr von Küster, 
Kaiserl. Russischer Collegienrath und Mit-Di- 
rector des Kaiserl. botan. Gartens in St. Peters- 
burg, Ritter des St. Annen-Ordens 2. Classe und 
Cürrespond. Mitglied der landwirthschaftlichen 
Centralstelle zu Hohenheim, cogn. IVinius. 

Hr. Dr. Abraham Bartholomäus Mas- 
salongo, Professor der Naturwissenschaften 
am K. K. Gymnasial-Lyceum zu Verona, Qua- 
dragesimvir der Italienischen Gesellschaft der 
Wissenschaften zu Modena, Mitglied des Iv. 
K. Lombard. Venetian. Instituts der ^^'issen- 
schaften und Künste zu V^enedig und der 
Akademie zu Padua, Cantanea und Verona etc. 
cogn. Follini. 

Herr Dr. Carl von Mende, Kaiserlich 
Russischer Geheimer Rath und Director des 
Medicinal- Departements im Russisch -Kaiserl. 
Marine-Ministerium zu St. Petersburg, cogn. 
Clark^. 

Herr Dr. Alexander von Nordmann, 
Kaiserl. Russisch. Staatsrath, ordentl. Professor 
der Naturgeschichte und Zoologie, und Direc- 
tor des natarhistor. Museums an der Russisch- 
Kaiserl. Universität zu Helsingfors, vorher 
am Kaiserl. Lyceum zu Odessa, Ritter des 
Kaiserl. Russisch. St. Annen-Ordens 2. Classe, 
St. Wladimir-Ordens 4. Classe und Grossherr- 
lich Türkischen Nischani-Iftihar-Ordens, cogn. 
Undolplti. 

Den 1. November: 

Herr Dr. Heinrich Bruno Schindler, 
Königl. Preuss. Sanitätsrath und prakt. Arzt 



zu Greiffenberg .in Schlesien, Präsident der °J 
Gesellschaft der Arzte Schlesiens und der Lau- ,j 

sitz, cogn. Plotinus. 

Den 2'd. December: 
Herr Dr. Carl von Renard, Kaiserlich 
Russischer Staatsrath und erster Secretair der 
Russisch -Kaiserlichen Gesellschaft der Natur- 
forscher zu Jloskau, cogn. G. Fischer de 
Waldheim. 

Den 1. Januar 1856: 

Herr Dr. Friedrich Bidder, Kaiserlich 
Russischer Staatsrath und ordentl. Professor 
der Physiologie und Pathologie an der Rus- 
sisch - Kaiserlichen Universität zu Dorpat, 
cogn. Feil. 

Herr Dr. Julius Victor Carus, ausser- 
ordeutl. Professor der vergleich. Anatomie an 
der Universität zu Leipzig und Secretaii- der 
naturforschenden Gesellschaft daselbst, cogn. 
de Chamigso. 

Herr Dr. Gottlob Friedrich Heinrich 
Küchenmeister, praktischer Arzt zu Zittau 
im Königreich Sachsen und Mitglied meh- 
rerer naturforsch. Gesellschaften, cogn. Goeze. 

Herr Dr. Franz Lanza, Professor der 
Naturgeschichte am Gymnasium und Director 
des naturhistorischen Museums zu Jadera 
(Zara) mid Spalatro in Dalmatien, Mitglied 
der Akademie der Wissenschaften zu \"erona, 
cogn. iSolinus. 

Herr Dr. Friedrich Leybold, Botaniker 
aus München, naturhistorischer Reisender auf 
Chile in Südamerika, cogn. Favon. 

Herr Dr. Johann von Person, Kaiserl. 
Russischer wirklicher Staatsrath, Assistent des 
medicinischen Inspectors bei den unter dem 
Schutze Ihrer Majestät der Kaiserin stehen- 
den Medicinal-Anstalten und Mitglied des me- 
dicinischen Vereins deutscher Arzte in St. 
Petersburg, Ritter des K. R. St. Annen -Or- 
dens 2. Classe mit der Kaiserl. Krone, St. 
Stanislaus- Ordens 2. Classe mit der Kaiserl. 
Krone und St. Wladimir - Ordens 4. Classe, 
cogn. Hufeland. 

Herr Dr. Friedrich Wilhelm Otto 
Ludwig Freiherr von Reden, deutscher Sta- 
tistiker xmd Geograph in ^^'ien, und ehema- 
liger Director für Handel und Gewerbe im 
Ministerium des Auswärtigen zu Berlin, Mit- 
glied mehrerer gelehrter Gesellschaften, cogn. 
Adrian Balbi. 

Herr Dr. Jens Sattler, Chemiker und 
Güter- Fabrikant zu Schweiufurt in Franken, 
cogn. van Helmont. 



l 



(Das Verzeicluiiss der Mitglieder der K. L.-C. 
Akademie für l85ö niusslc wegen Mangels an 
Raum zurückbleiben, wird aber in Bälde ver- 
ülTenliicIil werden können. 

Red. der Bonplandia.) 



Druck von August Grimpe in Hannover, Marlilstrasse Nr. 62. 



-oto- 



„IVunquam otiosus. 



^jno 

Erscheint am 
1. u. IS. jedes Monats. 

ITeis 

des JahrgflD's S'la^, 

Inser'.ionsjebuhreD 

t Ngr. für die PetiLzeilc. 



Agents 



Redaction : 

Bertliold Seemann 

in fonöon- 

W. E. G. Seemann 

in (^annulier. 



BOmAPIA. 



D London Williams ■^- Nor-o/ 

;ale, 14, Henrietta Street, / 

CoTent Garden. (j 

k Paris Fr. Klincksieck, 

II, rue de Lille. 



y>:ci 



iriff für Mc gcfiimmfc '^ofanifi. 
Oflicielles Organ der K. Leopold. -Carol. Akademie der Naturforscher 



Verlag 

Ton 

Carl Kiimpler 

in fionnoncr. 
Osterstrasse Nr. 87. 



IV. Jalirsaiiii 



l^annouer, 15. /ebruar 1856. 



N2.4. 



Inhalt: Nichtamtlicher Theil. Humboldt's Statuette im Museum zu Paranä. — Lechler's neueste Samm- 
lungen aus Peru und Chile. — Vermischtes (Farrnkraut auf Feldern; Drei Haferpflanzen; Bodenertrag in Ungarn; 
Dioscorea japonica; Die atmosphärischen Düngstoffe; Der Name Duwock; Tabacksproduction in Galizien; Ober- 
Osterreichischer Forstverein in Linz; Himalaya-Vegetation; der Taxus). — Correspondenz (Mittheilungen aus Süd- 
America; Warmeentwickelung in den Blüthen der Victoria regia). — Zeitungsnachrichten (Hildesheim; Berlin; 
Wien; Hamburg; Amsterdam; London). — Briefkasten. — Anzeiger. 



Nichtamtlicher Theil. 



Humboldts Statuette im Museum zu Paranä. 

(Aus argentinischen Zeitungen.) 

Herr von Gülicli, Geschäflslriiger Sr. Maj. 
des Königs von Preiisscn, hat in den Sommer- 
monaten von 1855 eine Reise ins Gebiet der 
Republik Paranä unternommen und in den dort 
von ihm besuchten Kreisen einen höchst ange- 
nehmen Eindruck nainentlicii durch das Interesse 
zurückgelassen, welches er an dem Gedeihen 
der Conföderation nimmt. Dieser ausgezeichnete 
Mann hat es der Mühe werth erachtet, dem 
Museo Naclonal, wie aus den nachfolgend ab- 
gedruckten Schreiben hervorgeht, eine Slaluette 
seines berühmten Landsmannes, Alexander 
von Humboldt, dessen Ruf die Welt erfüllt 
und dem in und ausserhalb Deutschlands ein 
wahrhafter Cultus gewidmet wird, zum Geschenk 
zu machen. Wir verstehen in dieser Hinsicht 
die Aufmerksamkeit des Herrn von Gülich 
speciell zu würdigen. 

An den Herrn Director des Museo Nacional. 

Parauä, 17. September 1855. 

Herr von Gülich, preussischer Geschäftsträ- 
ger, hat mir eine Statuette des hochberiihmten Rei- 
senden Alexander von Humboldt zugestellt. Ein 
aus seiner Feder geflossenes Schreiben bestimmt, dass 
dieselbe in seinem Namen dem durch Sie gebildeten 
und Ihrer Obhut anvertrauten Museo Nacional von 
Paranä übergeben werden soll. Indem ich Ihnen die- 

-Oi-o- 



sen Beweis der .^ufiuerksanikeil, wie es Herr von 
Gülich wünscht, übersende, bemerke ich, dass, trotz 
aller Vorsicht, der ausserordentlich zerbrechliche Stoff, 
aus dem das Standbild gearbeitet ist, etwas durch die 
Bewegungen des Schiffes und der Fuhrwerke, auf 
denen es in dieser Hauptstadt augelangt ist, gelitten hat. 
Hiermit, und indem ich so mich des .\uftrags des Herrn 
V. Humboldt entledigt habe, verbleibe ich zu wieder- 
holten Malen Ew. Wohlgeboren aufmerksamer und si- 
cherer Diener 

Juan Maria G u l i e r r e z. 

S r. Ex cell, dem Herrn Minister Dr. D. J. M. 

G u t i e r r e z. 

Museo Nacional Nr. 76. Paran«, »O. September 1855. 

Herr Minister! 
Ich habe die Ehre gehabt, die Zuschrift Ew. Ex- 
cellenz vom 17. d. M. zu erhalten und beifolgend im 
Namen des Herrn von Gülich eine den berühmten 
von Humboldt darstellende Statuette, welche unter 
meiner Adresse für das Naiional-Museum bestimmt ist. 
Indem ich Ihnen den Empfang dieses Schreibens melde, 
erlaube ich mir, Sie zu ersuchen, dem Herrn von 
Gülich den aufrichtigsten Dank für dies kostbare Ge- 
schenk im Namen des Directors des Nalional-Museums 
auszusprechen. Es soll den in die Augen fallendsten 
Platz in unserni Institute erhallen, denn die Freunde 
der Wissenschaft und des Fortschritts in diesem Theile 
Amerikas sind dem erhabenen Forscher besondern 
Dank schuldig. Er war es, der diese Himmelsstriche 
zuerst erschloss und der Republik der Wissenschalt 
und Industrie kostbare Daten über unsern Weltlheil zu 
Theil werden Hess. Ich habe die Ehre. Ew. Excellenz 
mit vorzüglicher Achtung meinen Gruss darzubringen, 
und verbleibe Ihr aufmerksamer und zuverlässiger 
Diener 

Alfred M. du G r a t y. 



50 



Lechler's neueste Sammlungen aus Peru 
und Chile. 

Von Herrn Hohenacker auszugeben. 

In der Bonplandia 1855, p. 236, habe ich 
bereits über diese kostbaren Sammlungen eine 
Notiz gegeben. Nun bin ich im Stande, unten 
das Verzeichniss sämmtlicher mir zur Untersu- ; 
chung überschickter Cassiniaceen zu geben, 
nemlich von 77 Arten aus Peru und von 25 
aus Chile. 

Meine Pflanzen, welche ich am 25. Juni 
grossentheils und Iheilweise am 1. September ; 
erhalten, wurden in der ersten Zeit beinahe 
alle bestimmt, da die Masse des Neuen ausneh- 
mend zur Untersuchung anspornte. Bei meiner 
letzten Anwesenheit in Paris im October hatte 
ich den Vortheil, manche Bestimmungen in Hum- 
boldt's und Bonpland's Aequinoctialherbar zu 
vergleichen. Vor Allem interessirte mich aber 
Weddell's reiches Material zu seiner Chloris 
andina, von welcher die drei ersten Druck- 
bogen mit 6 Tafeln gerade erschienen waren. 
Der Verfasser, welcher sein kolossales Material 
gewissenhaft und kritisch bearbeitet, hat mit ' 
den Cassiniaceen begonnen und zwar mit den 
Mutisiaceen, welche in den folgenden Bogen , 
noch fortgesetzt werden. Da Hr. Dr. Weddell 
in seiner Chloris andina die neuen Arten mei- 
nes Herbars, also auch die Lechler'schen be- 
schreiben wird, kann ich mich hier auf einige ' 
allgemeine Bemerkungen beschränken. 

Von Lechler's 77 Peruanern sind 45 neu, 
also ohngefiihr ?, was daher konnut, dass Lech- 
ler bis an die Schneegrenze seine Untersu- 
chungen ausgedehnt und auch die kleinsten, oft 
unscheinbarsten, aber darum nicht minder inter- 
essanten Arten die gebührende Aufmerksamkeit 
geschenkt hat. 

Von den 5 Vernoiiiaceen sind 2 neu, wie 
ich schon in der Bonplandia pag. 236 ange- 
geben habe. 

Von den 8 Eupaloiiaeeen scheinen mir 5 
neu, nemlich die 3 Mikanien, wovon meine M. 
Lechleri der M. armigera Pupp, et Endl. nahe 
steht, und iJie andern beiden zu den ecordatis 
*** DC. geiiüren. Die M. tenax nannte ich 
wegen des zähen Siengels und die M. cuneata 
wegen des in den Blaltstiel keilförmig verlau- 
fenden Blatts. Die beiden neuen Eupatorien 
;, gehören zur Ser. HI. Exiiiibiicala. E. Iieplan- 
f thum hat 7, das E. azangaroense 40—50 Bluthen 



r 



im Köpfchen. Die Gattung Adenostenuua ist 
noch so ungenügend bearbeitet, dass ich n. 2453 
mehr instinktartig, als aus guten Gründen, z« 
A. platyphyllum gezogen habe. 

Uiüer den 13 Asteroiden sind 8 neu. Obenan 
stehen die beiden neuen Lagenophoren, deren 
Bestimmung mir nicht wenig Mühe gemacht hat. 
Die 5 in DC. prodr. stehenden Arten, welche 
ich besitze, haben ein capitulum radiatuni, achaenia 
oblonga, compressa, carinata, breve rosirala. 
Unsre l)eiden Arten bilden eine eigne Sectio 
und haben capitula discoidea, achaenia oblonga 
compressiuscula, 7 — 8costulata, brevissime ro- 
strala, dünne, kriechende, mit kleinen snalel- 
förmigen Blattern dicht besetzte Stengel, aus 
welchen auf langen, wenig beblätterten Äslchen 
die Köpfchen stehen. Ausnehmend interessant 
ist die neue Celmisia Lechleri, weil mir durch 
dieselbe ein neuer Beweis geliefert wird, dass 
diese bisher blos in Australien und den umlie- 
genden Inseln beobachtete Gattung in Südame- 
rika zahlreich repräsentirt ist. Von dieser schon 
durch die Tracht so ausgezeichneten Galtung 
habe ich in meinem Herbar folgende Arten: 

A. Anstralasicae. 

Celmisia Oporina Sz. Bip. in litt, ad ct. Hook, 
fil. an. Vf&l = .\rnica Oporina Forst.! — DC. pr. VI. 
p. 3t8. Forster's Originalexeniplar lialie ich mit C. 
Sprengel 's Cassiniaceen erhalten. 

Celmisia liolosericea Hook. fd. = Asier holo- 
sericeus Forster! Von dieser so wie von der folgenden 
.\rt besitze ich Forster s Originalexemplar. 

Celmisia coriacea Flook. fil.' ^ Aster coriaceiis 
Forster! 

Celmisia gracilenta Hook, fit.! Diese Art habe 
ich auch von (lodey gesammelt gesehen. 

B. Americanae: 

• Celmisia marginata Sz. Bip. = Aster margi- 
natus H. B. K. — DC. pr. V. p. Z47, n. 145 = Inula pi- 
losa Willd.! herb. n. 16046. — Venezuela, prov. Meri.la. 
Zumbador, alt. 900(l'. Oct. 1842: Linden! n.'ilH Jllores 
albi); Merida in graminosis apricis reg. alpinae. iVo- 
i vembri: Moritz! n. 1399 (flores albi. Tabera Inc. qui- 
: bus offic! Muy fresca = frigida. 

Celmisia pellita Sz. Bip. = Aster pellitus 
H. B. K. -- DC. pr. V. p. 228, n. 10. — Nova Granat., 
prov. .llariquita, Tolima, alt. 13,800'. Linden! n. 9.i2 
(Jan. 1843, flores albi). 

Celmisia crocifolia Sz. Bip. = Aster croci- 
folius H. B. K. — DC. pr. V. 228, n. 9. Venezuela, prov, 
Merida, Sierra Nevada, 10— 11000'. Aug. 1842: Linden' 
n. 589 (flores albi), 

Hierher gebort auch wohl Aster repens H. B. K. 
— DC. pr. V. -27, n. 8. den ich nicht gesehen und in 
meinem Manuscripte als Celmisia repens aufge- 
führt habe. 



i 



51 



I 



Zu den ausgezeiclinelsten Formen gehören 
einige Baccliiiris, z. B. meine B. syncepiialii, 
welche der l)rasiiianischen B. phdypoda DC. am 
nächsten steht, vor Allem aber die zu §. 7 
Dislichae geliöreiiden B. graveolens und B. are- 
liüides. De Candolle prodr. V. p. 426—427 
hat 3 hierher gehörende Arten, nemlich B. fer- 
ruginea I'ers., B. thyoides Pers. und B. cata- 
phraeta Sprgl., welche letztere Art aber, da sie 
nach Conyza cataphracta Willd.! herb. n. 15612 
gemacht ist, zu B. ferruginea gehört, wie ich 
mich selbst, an dem von Humboldt herrühren- 
den Exemplare, überzeugt habe. Zu B. ferru- 
ginea ist auch B. liinissae Benth.! pl. Hartweg., 
p. 202, n. 114 als Synonym zu ziehen. Da 
von Baccharis quadrangularis Meyen. — Walp. 
rep. VI., p. 138 weder Blüthen noch Früchte 
bekannt sind, so lässt sich von dieser Art gar 
nichts sagen, da nicht einmal die Gattung be- 
stimmt werden kann. Die B. thyoides Pers. 
kommt in Hartweg's Pflanzen n. 111.5 und 
1116 vor. Wir haben also in deu Autoren bis 
heute nur 2 Arten dieser paradoxen Gruppe. 
Zu diesen füge ich folgende hinzu: 

' 1) Baccharis anceps Sz. Bip., Her B. ferruginea 
verwandt, aber verscliieden foliis longioribus, angu- 
slioribus, vernicosis, carinä aculis et liinc ramiilis an- 
cipitibus. Diese Art besitze icli aus Peru von Haenlie 
gesammelt, 

■' 2) Baccharis complanata Sz. Bip. Nov. Gra- 
nat., prov. Pamplona, in summo Paramo de San Url)an, 
alt. I3UÜU', Dec. 1842; Linden! n. 720 und ebendnselbst 
12,000', Jan. 1847: Funk et Schlimm! u. 1292. Diese 
Art ähnelt der B. thyoide.';, für welche ich sie früher 
gehalten, ist aber viel robuster. 

1^ 3) Baccharis graveolens Sz. Bip. Peru, St. 
Antonio in sum. Cordil. rupium fissuris alt. 17,000', 
Junio 18.')4: Lechler! n. 1815. Kaum spannenhoch, 
schmutzig-grau, filzig, sehr stark riechend. 

' 4) Baccharis arelioides Sz. Bip. Peru, Agapata 
ad limit. niv. aet. .lunio 1854: Lechler! n. 1823. Kaum 
einen Zoll hoch, unten dunkelbraun, oben grau, filzig, 
dichte Kasan bildend, Kopfchen 3blüthig, männlich. — 
Das Weib dieser auch an Moospolsler erinnernden 
Pflanze besitze ich von Haenke, wahrscheinlich von 
derselben Localitiit. 

Meine Grindelia peruviana steht der Gr. 
glutinosii Dunal am niichsten, unterscheidet sich 
aber acliaeniis tctragonis non ancipitibus, foliis 
subpetiolatis non amplexicaulibus. Eine etwas 
breitbiällrigere Form habe ich aus Peru von 
Cuming n. 934. 

Unter den 8 Heliantheen ist eine neue Bi- 
dens, welche durch den Namen schon bezeich- 
net ist. Die Spilanthes tenella H. B. K. be- 



trachte ich eben so wie Sp. debilis H. B. K. 
als Formen von Sp. uliginosa Sw. 

Die Ambrosiaceen ziehe ich mit den mei- 
sten Iveen und Parthenieen zu meinen Artemi- 
sieen und habe dies in der Generalversammlung 
der Pollicliia am 6. October dargetlian, so wie 
etwas später in der botanischen Abendgesell- 
schaft bei Gay iu Paris. 

Meine Soliva Aphanes hat ganz die Tracht 
von Alchemilla Aphanes und unterscheidet sich 
von allen Arten dieser an den Früchten so 
leicht zu unterscheidenden Gattung achaeniis 
triangulari-cuneatis, alatis, alis integris planis. 

Bemerken will ich hier, dass ich mit einer 
eben so grossen als kostbaren Sendung inexi- 
canischer Cassiniaceen von W. Schaffner, de- 
nen eine zweite schon nachgeschickt ist, die in 
den Herbarien bis jetzt fehlende Soliva mexi- 
cana DC. erhalten habe und zwar auf den Ge- 
birgen, die das Thal von Mexico bilden, in der 
Niihe der Bäche, 8000' hoch, am 18. Juli 1855 
gesammelt. Von C. Sartorins habe ich auch 
eine höchst interessante Sammlung mexicanischer 
Cassiniaceen erhalten und eine zweite noch 
grössere ist bereits in Darmstadt angekommen. 
Diese vier Sendungen werde ich nach und nach 
bearbeiten und dieDupletten unter meine Tausch- 
freunde vertheilen. 

Die drei neuen Gnaphalien sind sehr aus- 
gezeichnet. Gn. meianospliaeroides ähnelt mei- 
nem Gn. melanosphaeruni aus Abyssinien. Gn. 
(Achyrocline) ramosissiinum unterscheidet sich 
von Aciiyrocline satureoides DC. involucri squa- 
mis acuminatis und Gn. evacoides ist durch sei- 
nen Namen bezeichnet. 

Bei Weitem die meisten Novitäten sind aber 
unter den 24 Senecionoideen, nämlich 19 Arten. 
Obgleich ich mit De GandoUe's Anschauung der 
Galtung Senecio nicht befriedigt bin, so muss 
ich mich, in Ermangelung einer besseren, zur 
Zeil noch an sie halten. Unsere 14 Senecio 
begreift DC. unter seiner Series XIV, Peruviani. 
Zu Discoidei, fruticosi, alternifolii gehört Senecio 
jodopappus, ein schneeweisses, handbreit bis 
spannenhohes, sehr äsliges Sträuchelchen mit linien- 
förinig- länglichen, schwachgezähneiten Blättern, 
19blüthigen Köpfchen, 8 — 9 blättriger Hülle, wel- 
che bedeutend kürzer ist, als der sehr gefärbte 
Pappus, und glatten Früchten. 

Eine sehr nahestehende Pflanze habe ich von 
Haenke. Sehr elegant ist der kahle, spannen- 
bis fusshohe Senecio nutans, welchen ich auch 



J 
l 



s 



52 



-"Tro 

von Haenke besitze. Der Blülhesland ist älirig-j 
die Kopfclien sind nickend und die Blätter klein, 
linien-lanzettlich, gezähnt. In diese Gruppe ge- 
hört auch mein Senecio adenophylloides, wel- 
cher dem Sen. adenophyllus Meyen et Walp. — 
Walp. rep. 17, p. 271, ähnelt, sich von dem- 
selben aber unterscheidend: foliis linearibus, 
integris, achaeniis glabris, involucri squamis 
ext. ovatis, atromarginalis, int. lineari-lanceo- 
latis. Hierher gehört ferner Senecio coUinus 
DC, welchen ich auch von Haenke habe, end- 
lich mein Senecio pinnatilobatus, ein sehr ästiger 
Strauch, mit 20 blüthigen Köpfchen, welcher 
durch die kleinen glatten fiederlheiligen Biälter 
sehr gut sich unterscheidet. Zu den Discoideis 
herbaceis DC. gehört mein Senecio evacoides, 
ein ganz niedriges, an die Erde gedrücktes 
graufdziges, evaxähnliches Pflänzclien, mit an- 
.sehnlichen Köpfchen. Dann der glatte Senecio 
humillimus von ähnlichem hochalpinem Wuchs, 
niehrern hochandinen Baccharis ähnelnd, endlich 
der eigenthümliche spannenlange Senecio cul- 
citioides mit seinem mehrköpfigen spinnvveb- 
seidenartigen weissen Stengel und seinen langen 
linienfönnigen, oben glatten und glänzenden, 
unten, mit Ausnahme des breiten Mittelnervs, 
weissfilzigen Blättern. Zu den Badiatis fruti- 
cosis DC. gehört Senecio melanolepis ß medius 
DC, dessen Urform ich von Haenke besitze. 
Diese Pflanze hat bei oberflächlicher Betrachtung 
mit meinem Sen. adenophylloides Älinlichkeit. 
Ferner gehört hierher Senecio curvidens, aus- 
gezeichnet foliis 3 poll. longis, 1 latis, glabris 
petiolatis ovatis penninerviis, dentibus incurvis 
notatis, utrinque acuminalis. Endlich gehört 
noch hierher der graufdzige, ästige Senecio 
Hohenakeri mit seinen meist mit einem einzigen 
ansehnlichen Kopfe gekrönten und mit sitzenden, 
eiförmigen Blättern dicht besetzten Ästen. 

Zu den Radiatis herbaceis, caulibus erectis 
foliosis DC. gehören; der mehr als fusshohe, 
dem Senecio culcitioides ähnelnde Senecio co- 
mosus, durch sein rhyzoma comosum ausge- 
zeichnet, so wie die fusshohen Senecio agapa- 
tensis und subdecurrens. 

Nun komme ich zu einem der Glanzpunkte 
der Sammlung, nämlich zu den 7 hochandinen 
Wcrnerien, von welchen 6 neu sind. Mehrere 
paradoxe Formen haben mich halb und halb 
bestimmt, eine oder mehrere neue Gattungen 
aufzustellen, was ich aber nach genauerer 
Untersuchung unterlassen, um so mehr, da 



meist reife Früchte fehlten. Die 7 in DC. 
prodr. aufgezäiilten Arten haben mehr oder we- 
niger breite linienförmige, ganzrandige, in eine 
Rosette ausgebreilele Blätter und einen so kur- 
zen Schaft, dass das Köpfchen beinahe sitzend 
ist, mit Ausnahme der Werneria pumila H. B. K., 
welche einen caulein dicholomum, foliis spiraliter 
dispositis, imbricatis obtectum hat. Aus der 
Gruppe der Werneria humilis (= Oresigonia 
brevifolia Willd.! herb. Nr. 16433), welche ich 
vom Chimborazo an der Schneegrenze von 
Hartweg! Nr. 1178 gesammelt besitze, habe ich 
eine neue durch kürzere, ästigere Stengel und 
breilere Blätter ausgezeichnete Art aus Neu- 
Granada, Prov. Mariquita, vom Tolima in einer 
Höhe von 13,200' gesammelt im Jan. 1843 von 
Linden! nr. 2247. Dieses Unicum, welches mit 
W. humilis meine Gruppe Imbricatifolia bildet, 
wird Weddell beschreiben, sowie mehrere neue 
Arten, welche ich aus der Urgruppe = Euwer- 
neria, wohin die 6 anderen Arten gehören, 
namentlich von Haenke, besitze. Meine Werne- 
ria apiculata kommt unter 2 Nummern von ste- 
rilen Andenweiden vor. Es ist ein unendlich 
kleines Pflänzchen mit sehr kurzem starken 
Rhyzom und Wurzelfasern, rosulirten, linienför- 
migen, ^ — 1 Zoll langen, -} Linie breiten api- 
culirten Blättern, wodurch es sich von den 
anderen Arten unterscheidet, deren Blätter stumpf 
und ohne apicnlus sind. Das kleine Köpfchen 
sitzt zwischen den Blättern auf einem 1 — 2 Li- 
nien hohen keulenförmigen Schafte. Hülle aus 
13, bis zur Mitte verwachsenen lanzettlichen 
Blättchen bestehend. Meine Werneria canali- 
culala vom Tobina hat ein sehr langes, mit 
Seideniiaaren bedecktes und starken Fasern 
versehenes Rhyzom, zahlreiche rosettenarlige, 
schmale, linienförmige, stumpfe, oberseits rinnige 
Blätter und ein sitzendes Köpfchen. Dahin ge- 
hört Nr. 2048 und auch, in einer spätem Ent- 
wicklungsstufe sich befindend, Nr. 2111, welches 
mich wegen der verlängerten, kurzbehaarten 
oder vielmehr warzigen GrilTeläste beinahe zu 
einer Trennung verleitet hätte. Bei Nr. 2111 
fand ich ganz reife achaenia, | lin. longa, ple- 
raque ovala, compressiuscula, glabra, striata, 
basin versus paulo atlenuata, erosiria, pappo 
3 lin. longo, copioso, setaceo, denticulato, sor- 
dido coronata. Die etwa 18 Hüllbläller sind 
nicht bis zur Mitte verwachsen linienlanzetllich, 
Das reichbluthige Köpfchen nnl gelben, unten 
rotlibraunen Strahlenblutiien. 

005_ 






53 



^ 



~!no ■ ■ ' — 

Die Werneria disticha H.15.K., welche ich 
auch von Hartweg Nr. 1170 besitze, kommt in 
Lcchler"sSatnmlun<r Nr. 1957 vor. Sie ist Iveniil- 
iich durch ihre Grösse, und durcii 1^ — 3 Zoll 
lange, 1—3 Linien breite, linienlormige, oben 
abgerundete, beim Trocknen sehr zerbrechliche 
Blätter. 

In Bezug auf die grossen, auch sehr zer- 
brechlichen Blätter, steht der W. disticha nahe 
meine herrliche \Verneria stalicaefolia: St. 
Giivan in summis Cordil. jugis Jul. 1854 : 
Le chlor! Nr. 2212. Diese Pflanze hat ein ähn- 
liches Hhyzoin wie W. canaliculala, aber kürzer 
und dicker, 2 — 3 Zoll lange, 2 Linien breite 
ganzrandige, glatte, stumpfe, linienformige, auf- 
rechlstehende Blätter und einen oder zwei 
5 — 7 Zoll hohe, mit schmalen langen Bracteen 
versehene, schwach seidenartig überzogene, 
I köplige Stengel. Etwa 20 Hüllblätter sind nicht 
bis zur Mitte verwachsen, linealisch; das reicli- 
blülhige Köpfchen ist vielslrahlig. Die Achaenen 
sind glatt, die Grilleläste verlängert, kurzwarzig- 
behaart. In Bezug auf dieses Verhältniss der 
Grifleläsle steht unsere Art der W. canaliculata 
um nächsten. 

Ganz paradox ist die famose Werneria dacty- 
lophylla, welche ich im Pariser Herbar auch 
von Dombey aus Peru gesehen habe. Sie ist 
ebenfalls vom Agapala dicht an der Schneelinie, 
16000 Fuss hoch, gesammelt, hat einen 4 — 5 
Zoll hohen, starren, dichotomen Stengel mit 
spinnwebarligem, verschwindenden Filz und klei- 
nen sonderbaren, fleischigen, rundlichen, keulen- 
förmigen, oben meist dreigabclig, in kurze Lap- 
pen getheilte Blätter, bis zu den an der Spitze 
der Äste siehenden Köpfchen bedeckt und die- 
selben umgebend. Die halbkuglig-glockige 
Hülle ist 5--6 Zoll hoch, gestreift und besteht 
aus etwa 13, bis über die Mitte verwachsenen, 
länglich-eiförmigen, oben abgerundeten und am 
Hände scariösen Blättern. Das receptaculum 
ist alveolatum, das capitulum radiatum floribus 
radii foemineis, disci tubulosis 5-dentatis her- 
maphroditis, sterilibus, slylo nempe clavato, sim- 
püci, antheris subdentatis, filamentis arliculo 
anlherifero magno, achaeniis glabrescentibus, 
pappo denticulato. 

Wer Lust hat, eine künstliche (und zwar 
bessere wie hundert andere) Gattung zu machen, 
dem ist hier Gelegenheit geboten. 

Nun kommen noch zwei neue Wernerien 
zur Aburtheilung, welche mir unter Nr. 1710, 



in uliginosis Cord, de Tuno, Mai 1854 in Cher- 
leria ähnlichen Rasen, in welchen die kleinen 
Köpfchen versenkt waren, wachsend, mitgetheilt 
wurden. Ich gab mich im ersten Augenblick der 
Täuschung hin, diese durch einen violetten Pappus 
ausgezeichnete Arten, mit dem Rasen als eins 
zu betrachten, fand aber beim späteren Heraus- 
schälen zwei ausgezeichnete Arien, nändich: 

Werneria brachypappa, ausgezeichnet von 
allen anderen Arten pappo floribus disci duplo 
fere breviore copioso, setaceo, violaceo-pur- 
purascente. Das Rhyzom ist kriechend, dick mit 
starken Fasern versehen, die Blätter das sitzende 
Köpfchen umstehend, linienförmig stumpf, ganz- 
randig, 2-3 Linien lang, die Hülle glockig, 
2 Linien hoch, aus 8, bis über die Mitte ver- 
wachsenen Blätlchen bestehend, die dreieckig- 
lanzettlich, am Rande purpurascirend sind. Im 
Köpfchen sind 6 weisse, weibliche Strahlenblüthen 
und 16 gelbliche Röhrenblüthchen mit 5 pur- 
purascirenden Zähnen, ungeschwänzte Antheren 
und Grifl'el eingeschlossen. Achaenen eiförmig 
länglich, glatt. 

Die andere Art nenne ich Werneria solivae- 
folia. Sie hat folgende Merkmale: Pusilla, glabra, 
folia rosulata, pinnatipartita, 2—3 lin. longa, 
lobis utrinque 3 cum terminali, ovato-oblongis, 
obtusis, sessilibus; capitulum sessile, discoi- 
deum, 3- -41in.altum, involucrumcampanulatum, 
ultra medium in dentes 8 — 9 oblongo-lanceo- 
latos, obtusos divisum, superne purpurascens; 
flores omncs purpureo-violacei tubulosi, herma- 
phroditl, pappum violaceum aequantes. 

Mit dieser scheint Werneria pinnatifida Remy 
verwandt zu sein. In dieser Skizze habe ich 
freimüthig die Eindrücke wiedergegeben, wel- 
che Lech ler's Pflanzen auf mich gemacht, Freund 
Weddell ein tieferes Eingehen überlassend. 

Das Culcitium Lechleri hat einen ganz sei- 
denartigen Überzug und folia conferta, obovata, 
trinervia, capitula solitaria ad ramorum apiceni. 

Die neue Barnadesia berberoides habe ich 
mit meinem Bruder Dr. Friedrich Willielm 
Schultz, dem Verfasser der P'lora der Pfalz, 
der Archives de botanique etc., benannt. 

Mein Hieracium microcephalum steht dem 
H. peruanum El. Fries am nächsten, unterschei- 
det sich aber durch ausnehmend kleine Köpfchen. 

Nun zum Scliluss noch ein Wort über meine 
kleinen Achyrophori acaules s. d. : Vor 13 Jahren, 
als ich meine Monographie über die Hypochoeri- 
deen geschrieben habe, welche in unseren Nov. 



54 



Act. vol. XXI, p. t abgeciruckt ist, kannte ich 
blos eine hieriier gehörige Art, nänihch meinen 
A. quitensis 1. c. p. 120. Seit dieser Zeit sind 
von den Autoren 3, zu den acaulibns gehörende 
Arten bekannt gemacht worden, nändich 2 von 
Meyen und Walpers aus Peru, welche sich 
in Lechler's Sammlung nebst noch drei unbe- 
schriebenen Arten befinden, und Achyrophorus 
acaulis Remy., Walp. ann. I, p. 997 aus Chile. 
Die in Lechler's Sammlung enthaltenen Achy- 
rophori acaules sind folgende: 

1) Acliyropliorus taraxacoides Walp. rep. VI, 
p. 336 u. 22. St. Antonio in graininosis Juni 1854. 
Lechler! >r. 1804. Der Name ist nicht übel. Vor Ver- 
gleichnng der Literatur %var ich aber der Ansicht, dass 
das langgestreckte cylinderforniige Involucrum zur Be- 
zeichnung der Art am geeignetsten wäre. 

2) Achyrophorus Meyenianus Walp. 1. c: 
Azangaro in pascuis sterilibus Juni 1854. Lech 1er 
Nr. 1754 a. 

3) Achyrophorus eriolaenus Sz. Bip. in 
Bonplandia 1855, p. 236. Diese Pflanze, welche ich 
als Nr. 17.54 schlechtweg bezeichne, wurde mit der 
vorigen Art gesammelt. Sie unterscheidet sich auf den 
ersten Blick durch weissfilzige Hiillhliittchen, eine oft 
oben kleinfingerdicke Wurzel, kaum runcinirte glatte 
auf dem llittelnerv, ähnlich aber schwacher wie bei 
Lactuca aculeirle Blätter. 

1 4) Achyrophorus cry ptocephnl us Sz. Bip. 
8. a. 0. Agapala in suni. Cord, cacumine. Juni 1854: 
Lechler! Nr. 1963. Eine ausgezeichnete Art mit dickem 
Bhyzom , glatten Blättern, welche aber am Ursprung 
innen mit langen Seideuhaaren besetzt sind. Der grosse 
Kopf steckt so zwischen den Blättern, dass man ihn 
kaum sieht. 

5) Achyrophorus Hohenackeri Sz. Bip. a. a. 0. 
Tobina in Cordill. sum. jug. Juli 1854. Klein, kahl, 
durch das Involucrum haemisphaerico-tubinatum obscure 
virens u. a. sehr ausgezeichnet. 

Unter den 2r> Chilesen Lechler's sind blos 
4 neue Arten, worunter sich das Hieracium 
myosotidifolinm auszeichnet. Die Krone die- 
ser kleinen Sammlung ist aber der herrliche 
Senecio subdiscoideus Sz. Bip. Cord. v. 
Ranco, höchste Spitze südlich v. Pass, hart an 
der Sclineegrenze. Dec. 1854: Lechler! 
Nr. 2904. Dieser, an imseren Senecio abro- 
tanifolius erinnernden Art sieht man gleich 
die Hochalpenpflanze an. Unsere Pflanze 
scheint auf den ersten Bück keine Strahlen 
zu besitzen. Sie hat aber wirklich, einen je- 
doch rudimentären Strahl, welcher kürzer ist 
als die Grifi"eläste, welche dunkel zwischen 
der Spitze der Hüllblätter hervorschauen. Es 
. verhiüt sich so: flores radii foeminei breve 
^ tubulosi, extus in ligulam auriculaeformem 



expansi, styli ramis longe exsertis duplo bre- 
viorem. Dasselbe Verhältniss habe ich nur 
noch bei Senecio Kingii beobachtet und beide 
Arten unter dem Namen Otactis, als Unter- 
gattung am 6. October in der Generalversamm- 
lung unserer PoUichia bezeichnet. 

C. H. Schultz, Bip. 



.1479 
2428 
2351 
2396 
2517 

2453 

2278 

2480 
2355 
2477 
2348 
1776 
, 1751 



Lechleri plantae pernvianae ed. 
R. F. Hohenacker. 

Vernonia Lechleri Sz. Bip. in Bonpl. 1855 p. 236. 

„ myriocephala DC. 

„ mollis H. B. K. 
Liabum solidagineuni Less. ^ 

„ Lechleri Sz. Bip. in Bonpl. 1855 p. 236. 

Adenostemma platyphyllum Cass. 
Ageratum (Coelestina) maritimum H. B. K. var. 
saccharicoluni Sz. Bip 
Mikania Lechleri Sz. Bip. 
n tenax Sz. Bip. 
,1 cuneata Sz. Bip. 
Eupatorium paniculatum Schrad. 
,. azangaroense Sz. Bip. 

r- heptanthum Sz. Bip. 



2098 Langenophora muscicola Sz. Bip. 

2211 i> Lechleri Sz. Bip. 

2055 Celmisia Lechleri Sz. Bip. 

1864 Nolicastrum Philippii Sz. Bip. in l'hil. pl. chil. 

n. 338. 
1752 Erigeron (Alpina) cinerascens Sz. Cip. 
2102 Erigeron (Conyza Sprgl!) chilensis. 
1951 Baccharis prostrata Pers. 
1887a et b n syncephala Sz. Bip. 
1815 n graveolens Sz. Bip. 

1823 „ aretioides Sz. Bip. 

1552 Tessaria anibigua DC. 
1551 Pluchea Chingoyo DC. 
1559 Grindelia peruviana Sz. Bip. 

2681 Lalreillea peruviana Poepp. et Endl. 

2463 Spilanlhes tenella H. B. K. 
, 1532 „ urens Jacq. 

, 1535 Bidens pilosa L. an ß discoidea? 
, 1576 „ (Heterospermum) rhonibifolia Sz. Bip. 
, 2529a Flaveria Contrayerba Pers. 
, 1922 Tageies gracilis DC. 
, 2059 „ glandulifera Schrank. 

, 1560 Ambrosia artemisiaefolia Lin. 
, 1568 Franseria Jleyeniana Sz. Bip. ( := .\mbrosia 
arlemisioides Mey. et Walp.) 

. 1719 Soliva pygmaea H. B. K. 

, 1782 II Aphanes Sz. Bip. 

, 1838 Gnaphaliiiui melannsphneroides Sz. Bip. 

, 1780 „ (.XchyroclinejramosissimumSz.Bip. 

. 1942b „ evacoides Sz. Bip. 

. 1042aj 

, 1984 ' " " " " ""' 



-OOL.- 



55 



n. 1904 Senecio adenophylloides Sz. Bip. 



„ 1903 
„ 1787 
„ 2051 
., 2051a 
,, 2658 
„ 1942 
„ 1905 
, 1924 
., 1706 
., 1TÖ5 
., 1934a 
„ 1747 
„ 1774« 
„ 2056 



agapatensis Sz. Bip. 
collinus DC. 
comosus Sz. Bip. 
cullilioides Sz. Bip. 
curvidens Sz. Bip. 
evacoides Sz. Bip. 
IlülienacUeri Sz. Bip. 
liumillimiis Sz. Bip. 
jodopappus Sz. Bip. 



melanolepis ß medius DC. 

nulans Sz.. Bip. 

pinnatilübatus Sz. Bip. 

subdecurreiis Sz. Bip. 
., 2212 Werneria slaticaelolia Sz. Bip. 
;, 1710 a ., brachypappa Sz. Bip. 

,, 1710 b „ sulivaefolia Sz. Bip. 

.,2048 et 2111 Werneria canalicuiata Sz. Bip. 
., 1957 Werneria dislicba H. B. K. 
., 1737 el 1 964 ,, apiculala Sz. Bip. 
^ 1SÜ7 ., dactylopliylia Sz. Bip. 

,. 1943 Culcilium Lechleri Sz. Bip. 
, 1806 ,. nivale H. B. K. 

.; 2461 Ereclitites valerianaefulia DC. 

,, 2052 Baniadesia corynibosa Don. 

_ 1844 ., berberoides fratr. Scliullz. 

.. 17U5 Mutisia acuminata R. P. 



1992 Ciarionea pinnatilida DC. 
2047 „ niacrocepliala Sz. 

1550 Trixis cacalioides Don. 



Bip. 



1820 Hieraciuin microceplialuni Sz. Bip. 
1804 Achyropliorus tara.\acoides Walp. 



1754a 
1754b 

1963 
2111a 



Meyenianus Walp. 
eriolaenus Sz.Bip. in Bonpl. 1855. 
p. 236. 

cryptocephalus Sz. Bip. 1. c. 
Hohenackeri Sz. Bip. 1. c. 



Lechleri plantae chilensis ed. 
R. F. Hohenacker. 

n. 2922 Lagenophora hirsuta l'oepp. 

., 2945 .\sler Vahlii Hook. el.\rn. ß latifolius Sz.Bip. 

., 725a Erigeron spiniilosuni Hook. Arn. 

„ 2915 „ andicola DC. var. 

n 1463 Baccharis racemosa DC. 



„ 1464 
;, 2947 et a 

„ 232a 

P 232b 



sessililoliaDC. (= var. B. racemosae 

nivalis Sz. Bip. in Philippii pl. chil. 

n. 232. 

chiloiensis Sz. Bip. in Pbilippii pl. 

chil. herb. reg. Cerol. 

chiloiensis ß subsinuata Sz. Bip.{Ea- 

dem in Philippii pl. chil. n. 232.) 



„ 2801 Encelia canescens Cav. 



., 1453 Xantbium spinosiim L. 



r 



496a Gnaphalium valdiviense Sz. Bip. 
483b .. citrinuni Hook. Arn. var. palles- 

cens Sz. Bip. 



n. 3017 Senecio chilensis Lcss. 

,, 324a „ Lechleri Sz. Bip. 

,, 2911et3063 Senecio Irifiircatus Less. 

„ 2904 Senecio suhdiscoidens Sz. Bip. 

n 381a Flotovia diacanthoides Less. 

„ 1527 Chmiuiraga ulicina Hook. 

I, 2934 Chaetanlhera moenchioides Less. 

„ 2.32a Homoianthns viscosus DC. 
„ 29.39 Chahraea tenuisecta Sz. Bip. 
„ 2937 Triptilion Achilleae DC. 
„ 2978 Nassaiivia puniila Poepp. 

„ 3028 Hieraeium niyosotidifolium Sz. Bip. 



Verniisciltes. 

Farrnkrant auf Feldern. Schieiden fuhrt 
in den „populären Vorlesungen" , welche er «Studien" 
nennt, S. 181, (Anmerkung zur „Beseelung der PQan- 
ze-') den von Grimm in seiner Mythologie mitge- 
theiUen Satz an: „Farrnkraut ist auf dem Felde schwer 
zu tilgen, ausser man reisse es um auf den Tag Jo- 
hannes Enthauptung; dann vergeht der Farm," um 
daran die Bemerkung zu knüpfen: „das bezieht sich 
offenbar nicht auf Farrnkrant. welches niemals 
auf den Feldern wachst, vielleicht aber auf den 
Tannenwedel, Duvok oder das Scheuerkraut lEquisetnm 
arvense L.)" — Pleris aquilina ist ein so häufiges Un- 
kraut auf Feldern, welche in neuerer Zeit dem Walde 
abgewonnen worden sind, dass es selbst jetzt noch an 
manchen Orten lästig wird, wie viel mehr denn in frü- 
hem Zeiten, wo der grosste Theil des hebaueten Lan- 
des in diese Kategorie geborte. Auch ist in landwirth- 
scbaftlichen Schriften sowol von seiner Verwerthung 
als von seiner Vertilgung häufig genug die Rede. So 
sagt zum Beispiel H. Lecoq in seinem recht brauch- 
baren Tratte des plantes fourrageres ou Flore des 
prairies naturelles et arlificielles de la France. Paris, 
1844. p. 27: „Der Adlerfarrn, Pteris aquilina (Fougere 
femelle, welcher besonders anf Granitboden und lo- 
ckerem vulkanischen Boden s e h r ha n f i g i st (abonde), 
kann wie die (vorher) genannten Farm (halb oder ganz 
getrocknet) als Viehfutler benutzt werden, doch sagt 
sein Geschmack dem Viehe weniger zu. Auch nuiss 
man dies Gewiichs als ein lastiges (nuisible) und nicht 
als Futterp"BHnze ansehen. Es ist sehr häufig in den 
Waldungen und auf den Weiden (päturages), deren 

Boden ihm zusagt Man hat verschiedene Mittel zu 

seiner Ausrottung vorgeschlagen , so das Schneiden 
mit einer Sichel, welche wiederholt mit einer Losung 
von Eisen- oder Kupfervitriol übergössen wird i das 
Zerschlagen der Blätter mit Stöcken zwei Jahre nach 
einander, wodurch die Strünke zerrissen und die Wur- 
zeln gelijdtet werden, oder das Bestreuen des Feldes 
mit kalireicher Asche, wie sie durch das Verbrennen 
der Farrnwedel gewonnen wird. Das beste Verfahren 
aber ist, das Feld einige Jahre mit Gewächsen zu be- 
stellen , welche gegätet werden, oder welche durch 
dichten üppigen Wuchs dem Farrnkraut Luft und Bo- 
den entziehen." — Das Princip des bei Grimm mit- 



i 



56 



getheillen Verfahrens ist offenbar dies, die Strünke 
durch dos Unipfliigen (oder llmreissen) des Feldes zu 
einer Zeit (Ende August) zu durchschneiden, wo weder 
die Ausbildung neuer Wedel vor dem Winter möglich 
oder doch wahrscheinlich ist, noch auch Stoffe genug 
in dem Wurzelslock angehäuft sind , um im nächsten 
Frühjahre neu austreiben zu können, wenn nicht etwa 
zu der Zeit schon Knospen der jungen Wedel so stark 
entwickelt sind, dass diese erreicht werden. Den 
Wurzelstock selbst wird wol der Pflug nicht erreichen. 
— Wenn ich ausserdem noch Röper, zur Flora Meck- 
lenburgs I, S. 67, citire: „Nicht allein den Waldungen 
schadet der Adlerfarrn, auch Acker sucht er heim, wie 
schon der wackere alte S ch k n h r angiebt. Wahr- 
scheinlich waren solche Acker früher Wald," so wird 
wol damit jedes Bedenken über diese Sache auch bei 
den Botanikern, welche die deutsche Flora aus eigener 
Anschauung weniger kennen, gelöst sein. 

C. .lessen. 

Drei Haferpflanzen, welche aus je einem 
Haferkorne emporgewachsen waren, standen in vorigem 
Jahre in dem Garten des Abtes zu Braunau in Böh- 
men. Die eine Pflanze halte nicht weniger als 140 
Halme von der Dicke einer Schreibfeder, die zweite 
96 und die dritte 80 Halme. — (Ö. B.W.) 

Bodenertrag' in llngrarn. Nach den jüng- 
sten Aufnahmen besitzt Ungarn 11,443,000 Joch Acker- 
land, welche dem Getreidebau gewidmet sind. Aus 
dieser Fläche wurden im Jahre 1854 gegen 80,100,000 
Metzen verschiedener Körnerfrüchte geerntet, wonach 
7 SIetzen auf ein Joch entfallen, wogegen im Venetia- 
nischen der Bodenertrag bis auf 20 Metzen per Joch 
gesteigert wird. — (0. B. W.) 

Dioscorea japonica. Der französische Geue- 
ralconsul in China, Herr v. Montigny, hat der fran- 
zösischen Acelimalisationsgesellschaft l.')3 Litres Dios- 
corea japonica zugeschickt. Die französische Gesell- 
schaft hat diese Zusendung in Frankreich und im Aus- 
lande vertheilt, um Versuche damit anzustellen, und 
es werden mindestens tausendfällige Versuche unter 
verschiedenen klimatischen und Bodenverhältnissen ge- 
macht werden , die nach zwei Jahren gesammelt und 
bekannt gemacht werden sollen. Nach Aussogen fran- 
zösischer Landwirlhe, welche bereits seit zwei Jahren 
Versuche im Grossen angestellt haben, scheint die 
Yamswurzel in Frankreich geeignet, die Kartoffel zu 
ersetzen. Auch im botanischen Garten zu Bonn sind 
Pflanzen der Dioscorea japonica zu sehen, und der 
landwirlhschaltlichc Verein in Bonn ist bemüht, die 
chinesische „Karloffel" einzufuhren. — (0. B. W.) 

Die atmosphärischen Düng-stoife, welche 
durch die meteorischen Niederschläge dem Boden zu- 
geführt werden, betragen jährlich, nach genauen Be- 
obachtungen, welche Barral bei Paris in den Jahren 
1851 und 1852 unternommen hat, per Hektar: 46,50 Ki- 
logr. Salpetersäure, 13,79 Kilogr. Ammoniak und 
24,51 Kilogr. Stickstoff. - (Ö. B. W.) 

Der Name Duwock für Equisetum stammt 
nach Dr. Helms aus dem Niedersächsischen (Plalt- 
deulscheni von doof, taub, d. i. unfruchtbar, und 
w ü ck oder niogg, die Ähie, bedeutet also eine Pflanze, 
die zwar eine scheinbare Ähre trägt, aber keinen Saa- 



men bringt, und ist um so richtiger und bedeutsamer 
gebildet, da der Duwock in unsern Tagen sich durch- 
aus nicht durch abgeflogene Sämlinge vermehrt. Die 
Holländer nennen den Duwock im Allgemeinen Paer- 
destaert, d. h. Pferdeschweif, den Winterduwock im 
Besondern groot paerdeslaert oder Roebul, oder Kruip 
unjer; E. limosum heisst bei ihnen Breeke-bren, weil 
die Gelenke leicht zerbrechen ; E. palustre dagegen 
nennen sie gewöhnlich Heermos, Haarmoos, auch wol, 
wie im nördlichen Deutschland, Kuhlod, Unjer oder 
Unheil. (Miltheil. über Flora, Ges. in Dresden. H. B. 
2 H. S. 11.) 

Tabacksproduction in Galixien. Die Ta- 
backblätter-Einlösungs-Comniission für Golizien veröf- 
fentlicht das Resultat der Tabackblätler-Einlüsung im 
Jahre 1855 in Galizien. Im Ganzen war die Zahl der 
Pflanzer 36,883, welche auf 6622 Joch 641 Klafter 
Taback bauten. Tabackblätter wurden aus den Kreisen 
Stanislou, Kolomea, Brzezan, Czorlkow, Tarnopol und 
liukovina im Ganzen 9,015,546 Pf eingeliefert. (Ö.B.W.) 

Ober - Österreichischer Forstverein in 
liinz. Die erste Versammlung desselben fand am 3. 
und 4. December v. J. statt. Zum Vorstand des Vereins 
wurde Herr Graf Camillo Starhemberg und dessen 
Stellvertreter, der k. k. Forstrath Herr Maximilian 
V. Wu nderba 1 di nger erwählt. Zum künfligen Ver- 
sammlungsort wurde die Stadt Vöklabruck und als Zeit 
der Versammlung der letzte Montag im Monat Angust 
1856 bestimmt. - (Ö. B. W ) 

Himalaya-Teg'etation. Bewunderung für die 
Himalaya - Vegetation zu erregen , ist wol kein 
bis jetzt veröffentlichtes Werk so geeignet, als ein 
kürzlich von Dr. Hooker herausgegebener dunner 
Folio-Band ; i<Illnslration of Himaloyan Plauts," haupt- 
sächlich nach den für den verstorbenen J. F. Cath- 
cart Esq. im bengalischen Civil-Dienste gefertigten 
Zeichnungen. — Während seines Aufenthailes in In- 
dien war der Autor mit dem verstorbeusn Cathcart, 
einem sehr fleissigen Sammler, bekannt geworden, wel- 
cher mit grossen Kosten durch einheimische Künstler 
und ein in seinem Solde stehendes Corps Sammler 
eine ausgedehnte Reihe Zeichnungen der ihn umge- 
benden Vegetation geliefert bat. Sein Wohnort wird 
als ein sehr schöner Fleck, 1000' unter Dorjeeling und 
6000' über dem Meere beschrieben, welcher auf einem, 
den steilen waldbesetzlen Abhang des grossen 5000' 
tiefer fliessenden Runjeete-Flusses überhangenden und 
in steilen mit dickem Gebüsch besetzten .\bhängeu zu 
beiden Seiten hinuntergehenden Bergausläufen liegt. 
Durch diese Walder hatte Cathcart durch die Ein- 
gebornen Pfade schlagen lassen und alle Operationen 
derselben mit dem Geschmacke eines erfahrenen und 
geschickten Landschaltsgartners geleilet. Diese durch 
verschlungenes Gebüsch geführten Öffnungen, welche 
sich zwischen gigantischen Bäumen hindurchwinden, 
deren Stämme mit hIetler-Polmen, wildem Wein, von 
Püthos, Hodysonia und Ipomoea bekleidet und mit 
Massen von Orchideen und Farrn überhangen sind, 
welche plötzlich auf Hohen, die eine Aussicht von 
200 Meilen Schneegebirge beherrschen, hervortreten, 
indem eine Bergkette hinter der anderen in blendender 
Schonheil emporsteigt, worauf die Wege wieder in 



57 



\ 



Zickzaks zu mit Farrn und Moosen uir.siiumten Cks- 
caden hinahsleigeii und von dort von üauinfarrn, Bam- 
bus und wilde» Puradiesleigenbaumen übeiscliatteteti 
Bächen entlang ziehen, müssen einen wahrhalt zaube- 
rischen Allblick hervorbringen. An diesen Orten wur- 
den die Materialien gesammelt, aus denen die jetzt 
verofrentlichten Zeichnungen ausgewählt wurden, die 
einen ausserordentlichen Werth haben und das Schönste 
dieser Art sind, was je in England erschienen ist und 
in keiner Beziehung den Zeichnungen des berühmten 
Österreichers Bauer nachstehen. (Allg. Garten-Ztg.) 
Der Taxu» scheint unter allen europaischen 
Biiumen am ältesten werden zu können. Aus der Mes- 
sung seiner Schichten ergibt sich, dass er in den 
ersten löU Jahren jährlich etwas mehr als eine Linie, 
von l.iO bis 200 etwas weniger als eine Linie wächst. 
Demnach nuissten die Bäume der alten Abtei Fontaine 
bei Rippon in Yorkshire, die schon 1133 bekannt wa- 
ren, da sie im Jahre 1770 etwa 1214 Linien Durchmesser 
hatten, über 1200 Jahre alt sein. Die auf dem Kirch- 
hofe zu Crow-hurst in der Grafschaft Surrey maassen 
1660 nach Evelyn 1287 Linien. Sie müssen jetzt, da 
sie noch stehen, 1450 Jahre alt sein. Der Taxus von 
Fotheringhall in Schottland maass im Jahre 1770 unge- 
fähr 2öSS Linien und war also bei 2600 Jahr alt. Der 
Taxus auf dem Kirchof zu Braburn in Kent war 1660 
etwa 2880 Linien dick und ist also nun 3000 Jahre alt. 
(Mitth. über Flora in Dresden 1855.) 



Correspondenz. 

[.^lle in dieser Rubrik erscheinen sollenden Miuheilungen müssen mit 
Namensunlerschrifl der Einsender versehen sein, da sie nur unter dieser 



Bedingung unbedingte Aufnahme önden werden. 



Red d. Bonpl.] 



Mittheilungen aus Süd-Amerika. 
Dem Redacteur der Bonplandia. 

Buenos .\ires, 15. November 1855. 

Die anliegenden Arbeiten *) (del Cultivo del algodon 
en Catamarca, del Cultivo del Tabaco en la Provincia 
de Tucuman und Examen comparativo del Pastoreo 
y de la agricultura) wurden zuerst im Nacional argen- 
tino, dem olficiellen Organ der Regierung der argen- 
tinischen Conlöderation in Paranä, publicirt und nach- 
her in hiesigen Zeitungen reproducirt. Vielleicht haben 
sie auch für die Redaction der Bonplandia Interesse. — 
Die Catamarca-Baumwolle ist unter den argentinischen 
Baumwollen die beste, und gegenwärtig, wo man auch 
in anderen Provinzen dieser Confoderation namentlich 
in Santa-Fe, Corrientes, Cordova u.s. w an Ausdehnung 
des Baumwoll- Anbaues denkt, ist man zu solchem 
Zwecke auf den Catamarca -Samen aufmerksam ge- 
worden. — Der andere Aufsalz, Examen del Pastoreo 
y de la agricultura, hat zwar kein speciell botanisches 
Interesse. Er ist aber ein interessantes cullurhistori- 
sches Moment für die Entwickelung dieser Länder, wo 
der gegenwärtig beginnende Übergang von dem Hirten- 
slaate zum .\ckerbaustaate und beziehendlieh zunächst 
von der Riiidviehzucht zur Schafzucht eine andere 



höhere Cultur-Epoche ankündigt. — Der um die Fort- 
schritte der argentinischen Confoderalioii vielliich ver- 
diente, eben so unermüdliche, als talentvolle belgische 
Baron du Graty (conferatur auch Inilepeiidance beige 
Nr. 176 vom 25. Juni 1855), welcher zur Zeit die Re- 
daction der oben gedachten Kacional argentino leitet, 
ist der Verfasser auch dieser Aufsätze. Seinem Eifer 
ist auch die Gründung des argentinischen National- 
Museums in Paranä zu danken, welches bei dem grossen 
Mineral -Reichthume der Argentina der Wissenschaft 
zweifelsohne Dienste zu leisten bestimmt ist. — Dem 
Semanario, dem officiellen Organe der Regierung des 
Freistaates Paraguay in Asuncion, ist der anliegende 
Artikel entnommen, welcher die Berechtigung der Mo- 
nopolisirung des für Süd-Amerika so überaus wichtigen 
Yerba- (Mate-) Handels durch das gedachte Gouverne- 
ment behandelt. Ihr etc. 

F. von Gülich, 
königl. preuss. Geschäftsträger. 



^ 



*) Wir holfen diese uns gütigst übersendeten Ar- 
tikel demnächst in der Übersetzung mittheilen zu können. 

Red. der ßonpl. 



Wärme -^Entwickelung in den Bliithen der Victoria regia. 

(Verspätet.) 

Dem Redacteur der Bonplandia. 

Hamburg. S8. November 1855. 

Herr Dr. Caspary scheint es mir zum Vorwurf 
machen zu wollen (Bonpl. III., pag. 300), dass ich | 
bei meinem Vortrage in Wiesbaden über die Wärme- | 
Entwickelung in den Bluthen der Victoria regia am 
22. September 1852 des Herrn Inspect. Eduard Otto 
nicht besonders gedacht habe, obgleich ich auf dessen 
Gartenzeitung hinwies. Die Erklärung des Herrn Insp. 
Otto unter der Überschrift: „Suura cuique" überhebt 
mich der Mühe, diesen Vorwurf zurückzuweisen. — 
In Wiesbaden habe ich nur meine Beobachtungen über 
Victoria regia im .MIgemeinen und über die Wärme- 
Entwickelung in den Bluthen derselben, speciell auch 
meine Erfahrungen des Sommers 1852 raittheilen 
wollen, die damals wenigstens ganz neu waren. Den 
meisten Anwesenden schienen die bis dahin gemachten 
Erfahrungen über Wärme-Entwickelung in den Blu- 
then der Victoria regia gänzlich unbekannt ge- 
blieben zu sein, welches sich sattsam durch die an 
mich daselbst ergangenen Anfragen herausstellte. Ob 
bei dem kurzen Hinweis auf die an anderen Gewächsen 
über Wärme -Entwickelung in den Bluthen gemachten 
Erfahrungen auch de Saussure und Garreau ge- 
nannt wurden oder nicht, ob diese also unter den 
„Andern" von mir genannten begriffen sind, deren der 
amtliche Bericht von Fresenius und Braun pag. 274 
erwähnt, vermag ich jetzt nicht mehr zu entscheiden. 
Jedenfalls ist durch W'eglassung dieser Namen kein 
„wesentlicher Nachtheil" entstanden, wie Herr Dr. 
Caspary (Bonpl. III., pag. 300) meint, da ich kein 
„Ragout, gebrauet aus Anderer Schmaus," habe vor- 
setzen wollen, obgleich dies bei einer mündlichen Be- 
sprechung vielleicht zulässig wäre erachtet worden. 
Es kann mir nur lieb sein, wenigstens auf das „Nederl. 
Kruidkundig Archief" speciell hingewiesen zu haben, 
indem Herr Dr. Caspary dadurch (Bonpl. III., p. 299) 
mit einer interessanten Abhandlung bekannt geworden 
ist. Zur weiteren Berücksichtigung will ich heute nur 



58 



noch die 6. Nummer der „Allgem. Konsl- en Letlerbode" 
vom Jahre 1851 empfehlen, worin nicht allein aus- 
führliche Tabellen über die Zu- und Abnahme der 
Wärme bei verschiedenen Exemplaren von Cycas circi- 
nalis, besonders auch interessante Details über die 
M'ärme-Entwickelung bei Amorpiiuphallus campanu- 
latus zu finden sind. Herr Dr. Caspary wird also 
nach Ansicht dieser Nummer die Liste der Pflanzen, 
bei welchen eine Erhöhung der Wärme in den Blüthen 
constatirt ist (Bonpl. III., pag. 196) abermals bereichern 
können. Ihr etc. 

Lehmann, Dr. 



Zeituiigsnacbrichteii. 

Deutschland. 

Hildeslieim, 3. Febr. Der am 9. Sept. 1855 
zu Nordstemmen gebildete hannoversche Garten- 
bauverein liielt hier am heutigen Tage seine erste 
Vereinsversammlung ab. Nach den heule aus- 
getheilten Statuten hat der Verein den Zweck, 
das Fortschreiten des Gartenbaues in allen seinen 
Zweigen zu befördern. Alle Gärtner und Garten- 
liebhaber, sowie alle Freunde des Gartenbaues 
Gnden in dem Verein Aufnahme. Die Zahl der 
Mitglieder ist bis jetzt auf 34 herangewachsen. 
Der jährliche Beitrag für jedes Mitglied ist auf 
12 Ggr. festgesetzt. Die Wahl des neuen Prä- 
sidenten fiel auf Kirch er hierselbst, und der 
Vorstand für dieses Jahr besteht aus ihm, dem 
Vicepräsidenten F. Marheinecke, dem Rech- 
nungsführer H Heike und dem Schriflführer 
L. A. Scartmann. Ausserdem wurden zu Bei- 
sitzern des Vorstandes erwählt: Thyrnau, 
Enger, Palandt und Lehmann. Nachdem 
der Verein sich so vollständig constituirt hatte, 
wurde folgender Beschluss gefasst: Vorläufig 
wird die Stadt Hildesheim zum Mittelpunkt 
des Vereins ausersehen ; der Verein veranstaltet 
eine Ausstellung von Erzeugnissen des Garten- 
baues und Geräthen der Gärtnerei, welche zu 
Hildesheim am 26., 27., 28. und 29. Juni statt- 
finden soll. (Gerst. Z.) 

Berlin, 3. Januar. Dr. Eckardt in Bern 
bearbeitel ein biographisches Werk: „Albrecht 
Hallcr und seine Zeit", wozu ihm iimrassende 
neue Quellen zu Gebote stehen. Die Berner 
Bibliothek bewahrt allein einen Briefwechsel von 
und an Haller, in der Zahl von etwa 15000 
Briefen. Er bittet die Besitzer Haller'scher 
Briefe und auf Haller bezüglicher Überliefe- 
rungen, ihm dieselben zukommen zu lassen und 
ersucht die Redactionen der für deutsche Wis- 



senschaft sich interessirenden Blätter um Weiler- 
beförderung seiner Bitte. (Bot. Z.) 

Wien, 24. Januar. In einer Versammlung der 
k. k. Akademie der Wissenschaften, mathein. 
naturwiss. Classe, am 29. November 1855 be- 
richtete Direclor Dr. Fenzl über eine von dem 
Herrn C. W. G um bei, königl. Bergmeister 
in München, eingesendete Abhandlung: „Über 
eine neue Lakmus- und Orseille- Flechte und 
Entwickelungsgeschichte ihrer Fruchtanlagen". 
Es ist dies die auf den meisten Urgebirgen 
Europas in Menge wachsende Wetterflechte (Le- 
canora venlosa Achar). Ihr grosser Reichthum 
an Farbeslofi" und die Leichtigkeit seiner Ge- 
winnung aus derselben empfehlen diese Flechte 
zur fabrikmässigen Verarbeitung auf Lakmus und 
Orseille. Sie ist die einzige bisher bekannte 
Orseille -Flechte, in welcher der rothe Farbe- 
stoll bereits vorgebildet nachgewiesen wurde. 
Der Lakmus-FarbestolT findet sich vorzugsweise 
in den Fruchtschüsselchen (Apolhecien), der or- 
seilleartige in dem Lager dieser Flechte. Die 
grosse Empfindlichkeit bestimiriter Organe der- 
selben gegen cliemische Reagentien, besonders 
Ammoniak, Hessen Herrn Gümbel die ersten 
Bildungsstätten derFruchlanlagen im Lager leich- 
ler und genauer verfolgen, als dies sonst möglich 
gewesen wäre. Herr Hub. Leitgeb sprach über 
die Luftwege der Pflanzen und zeigte die Wich- 
tigkeit einer genauen Kenntniss derselben für 
die Erklärung vieler physiologischen Erschei- 
nungen im Pflanzenleben. DieEintheilung säniml- 
licher Lufträume gründet sich auf die Art der Ent- 
stehung und den Bau derselben, wobei es sich zeigt, 
dass gewissen Formen immer bestimmte Stel- 
lungsverhältnisse im Pflanzenkorper entsprechen. 
Die für die Pflanzen-Physiologie besonders wich- 
tige Lehre von dem Zusammenhange der lufl- 
führenden Räume mit den Spaltöffnungen und 
durch diese mit der atmosphärischen Luft wird 
durch mannigfache Versuche sicher begründet. 

— In einer Versammlung des zoologisch- 
botanischen Vereins am 5. December 1855 theilte 
Herr G. Fraiienfeld zwei Ausschussbeschlüsse 
mit, von dcMien der orstere die auswärtigen Mit- 
glieder aufmerksam macht, Druckschriften und 
Packele nicht mit der Briefpost, sondern mittelst 
Fahrpost an den Verein gelangen zu lassen. 
Zum zweiten Ausschussbeschlusse, welcher in 
der Ausfertigung einer den Mitgliedern zuzu- 
stellenden Subscriptionslisle besteht, hat der 
Literaturbericht, welcher Iheils durch den Druck, 



\ 



59 






r 



tlieils (liircli (lussenZustuiiiiebiingung bedeutende 
Geldiiiiltel erforderte u. jedem Mitgliede nebsl detii 
im gegenwiirtigcn Jahre ohnedies uiiifangreiclieren 
Bande als uneiitgeltlirhe Beilage ausgefolgt wird, 
Veranlassung gegeben. Ferner berichtete Se- 
cretär Frauenfeld über eine vom Ausschusse 
eingeleitete Subscriptioii zur Unterstützung des 
besonders durch seine Enumeratio plantarum 
phan. imp. austriaci rühmlichst bekannten, durch 
eine unheilbare Krankheit in die grosste Ar- 
muth verfallenen Dr. med. J. K. Maly in Gratz. 
Die Reihe der Vorträge erölfnele Ritter von 
Schrockinger, welcher über das thatenreiche 
Leben des bekannten, 8 Jahre in Brasilien le- 
benden österreichischen Reisenden und Gustos- 
adjunclen am hiesigen k.k. zoologischen Museum, 
Johann Natterer, Mitlheilungen machte. Herr 
J. G. Beer besprach sein so eben vollendetes 
Werk über die Familie der Bromeliaceen. Er 
wählte zu seinem Vortrage die Geschichte der 
Bromeliaceen, von Gonzalo Hernandez de Oviedo 
(1536) angefangen, bis auf unsere Zeit, besprach 
dieWachsthumsverhältnisse von Ananassa, zeigte 
Allbildungen monocotyler Stammdurchschnitte von 
Cordylia australis und Ananassa sativa vor und 
sprach über die Gleichwerthigkeit dieser Pllanzen- 
gebilde. Dann folgte eine Übersicht jener Ge- 
bilde der fossilen Flora, welche zu den Bro- 
meliaceen zu gehören scheinen. Bromelia Gau- 
dini Heer hält der Sprecher für eine Form zu 
Puya Molina (Pourretia R. et Pavon) gehörig, 
Palaeo.xyris Brong. und Echinostachys Brong. für 
wenig entschieden erkenntliche Formen. Palaeo- 
bromelia Ett. hält der Vortragende nicht zur 
Familie der Bromeliaceen gehörig, sondern 
betrachtet sie als eine Pflanzenform, welche 
Pistia nahe stehen dürfte. Schliesslich wurden 
64 Früchte von verschiedenen Arten tropischer 
Orchideen in Abbildungen gezeigt, welche durch 
künstliche Befruchtung gewonnen wurden. 

— Die k. k. patriotisch-ökonomische Gesell- 
schaft in Prag hat eine agricultur- chemische 
Untersuchungs-Seclion ins Leben gerufen, in 
Folge dessen ein Chemiker angestellt wurde, 
dessen Aufgabe es sein wird, die ihm von der 
Gesellschaft zugewiesenen Untersuchungen zu 
vollführen und das Resultat behufs weilerer 
Nutzanwendung vorzulegen. (Ö. B. W.) 

— 10. Januar. Das fünfte Jahres-Programm 
der Oberrealsehule in Pressburg enthält eine 
Übersicht der Phanerogamen in der Pressbur- 
ger Flora von Dr. Kornhub er. 



Von Alexander Braun ist in Leipzig er- 
schienen ; „Algarum unicellularium genera nova 
et minus cognili, praemissis observationibus de 
Algis unicellularibus in yenere." Mit 6 Tafeln 
mit Lithographien von G. F. Schmidt. 

Von nicht genannlen Verfassern ist in Bre- 
men erschienen: „Flora Bremensis. Index plan- 
tarum vascularium circa Bremam urbem sponle 
crescentium. — Bremens Flora. Verzeichniss 
der in der Umgegend von Bremen wildwach- 
senden Gefässpflanzen mit Angabe der Stand- 
orte." 

Von H. Jäger ist in Leipzig erschienen: 
„Illustrirte Bibliothek des landwirlhschaftlichen 
Gartenbaues. \. Abth. 1. Die Baumschule. Voll- 
ständige Anleitung zur Anzucht der Obstbäume, 
zum Betriebe der Baumschulen und zur Ge- 
winnung neuer Obstsorten." (0. B. W.) 

Regeiisblirg, 7. Januar. Dr. Julius Ross- 
mann hat sich am 17. Juni v. J. durch Ver- 
theidigung einiger Thesen als Privatdocent der 
Botanik bei der philosophischen Facultät der 
Universität zu Giessen elablirl. 

Der ordentliche Professor der Botanik und 
Öconomie in Lund M. J. W. Zetterstedt wurde 
auf sein Ansuchen, nachdem er 43 Jahre an 
der Universität gewirkt hatte, in den Ruhestand 
versetzt, und an dessen Stelle der ausserordent- 
liche Pi'of. der Botanik und Director des bota- 
nischen Gartens M. Jac. Georg Agardh zum 
ordentlichen Prof. der Botanik ernannt. Des- 
gleichen wurden an derselben Universität der 
Phil. Mag. F. W. C. Areschoug als Docent 
und der Phil. Mag. Nils Joh. Andersson als 
Demonstrator der Botanik angestellt. 

Der Director des Reichsherbars zu Leyden, 
Dr. Blume, ist in der Sitzung der k. Schwe- 
dischen Akademie der Wissenschaften zu Stock- 
holm am 10. October zum auswärtigen Mitgliede 
ernannt worden. 

Prof. Dr. V. Martius in München wurde 
von der Kaiserl. Österreichischen geologischen 
Reichsanstalt als Correspondent, dann auch von 
der Konigl. Akademie in Edinburg als Mitglied 
aufgenommen. 

Am 1. Decbr. v. J. hat sich in Wien unter 
dem Vorsitz des thätigen, jedem literarischen 
Fortschritte freundlichen Akademikers W. Hai- 
dinger eine geographische Gesellschaft con- 
stituirt. 

Professor Wydler, früher in Bern, hat 
schon vor längerer Zeit seine an der dortigen 



60 



Universität bekleidete Stelle aufgegeben und ist 
in seine Vaterstadt Züricii übergesiedelt. (Flora 

— 24. Januar. Eine geograpliische Gesell- 
schaft hat sich in Wien gebildet. Die erste 
Sitzung fand am 1. December 1855 statt. 

In einer Sitzung der k. k. Akademie der 
Wissenschaften, malli. naturwissensch. Classe, 
am 13. December lb55, legte Professor Unger 
eine Abhandlung über die organischen Ein- 
scidüsse des Cypridinenschiefers des Thüringer 
Waldes vor, in welclier die Thierreste von 
Herrn R. ßiciiter, die Pflanzenreste von ihm 
selbst bearbeitet worden sind. Der Cypridinen- 
schiefer, einem alteren Gliede der Grau« acken- 
forination angehörend, hat bisher nur ein paar 
Meercspflanzen geliefert. In dieser Abhandlung 
werden nahezu ein halbes Hundert durchaus 
unbekannte Pflanzen beschrieben, welche aus- 
schliesslich dem festen Lande angehörten. Da 
in den untersten Abtheilungen jener Sciiichten- 
folge nur einige wenige Pflanzen der Art be- 
kannt sind, so haben wir in der vorliegenden 
Flora die ersten genauer gekannten Landpflan- 
zen voraus. Ein glücklicher Zutall hat die mei- 
sten derselben auch ihrer inneren Structur nach 
gut erhalten, so dass wir dadurch nicht blos 
über den Bau der ersten vollkommenen Ge- 
wachse der Erde Aufschluss erhalten, sondern 
auch über die Beschaffenheit ihrer Elementar- 
organe. Es war zu erwarten, dass diese Ur- 
pllanzen des Festlandes mit den gegenwärtigen 
Pflanzen wenig Übereinstimmung zeigen werden. 
Das hat sich auch bestätigt und wir erfahren 
durch diese Untersuchungen, dass vorzugsweise 
solche Gewächse, deren nächste Slamingenossen 
in der damaligen Weltperiode im Aussterben 
begrifl'en sind oder bereits schon ausgestorben 
sind, die hauptsächlichsten Glieder jener Vege- 
tation bildeten. Übrigens deutet Alles darauf 
hin, dass die Gesetze der Pflanzenbildung damals 
dieselben waren, die noch gegenwärtig herr- 
schen, daher ihnen dieselbe Unveränderlichkeit 
zuerkannt werden muss, die für die Gesetze 
der anorganischen Natur gilt. 

In einer Sitzung der k. k. Gesellschaft der 
Ärzte am 9. November 1855 maclile Professor 
l)r. Sigmund Mitlheilungen über den indischen 
Hanf und dessen Präparate, namentlich den Hat- 
schitsch. Er zeigt zuerst zwei Exemplare der 
Pflanzen vor (aus Indien und Egypten), die sich 
weder unter einander noch von unserem Hanf 
unterscheiden. Die indische Pflanze soll, wenn 



sie auf Bergen wächst, an Harz reicher sein; 
) ! dass sie in Egypten reicher sei, davon über- 
- ! zeugte sich S. an Ort und Stelle, und auch bei 
uns findet dasselbe statt, wenn die Pflanze auf 
fettem, von der Sonne viel beschienenen Boden 
gezogen wird. Der wirksamste Bestandtheil, das 
Hanfharz, das aus den Blättern, Blüthen und 
zarten Stengeln der weiblichen Pflanzen in der 
heissen Jahreszeit ausgeschwitzt wird, ist grün- 
lich gelb, wird auf verschiedene Weise als so- 
genannter Churrus, Tscliers gesammelt, kommt 
aber nicht in den Handel. In diesen gelangt 
der Halschilsch, der aus den Blättchen, Blüthen, 
Samen und Spitzen der weiblichen Pflanze be- 
steht, welche gepulvert theils in feste, theils in 
halb weiche Formen gebracht werden. Vom 
echten egyptischen Halschitsch nahm S. im Jahre 
1849 aus Cairo Proben mit, deren schönste 
Exemplare er Hrn. Professor Schroff zu wissen- 
schaftlichen Forschungen und für die Univer- 
siläls-Sammlung übergab, mit dem Rest aber 
zahlreiche Versuche bei Kranken anstellte. Seit- 
her bezieht derselbe den Hatschitsch unmittelbar 
aus Egypten. Er zeigte hievon Proben, eben 
so von dem sogenannten Dawemesk, eine Men- 
gung des Hatschitsch mit Jasmin, Zucker, Man- 
deln oder Pistazien und anderen aromatischen 
SlolTen, die zunächst für Frauen bestinunt ist. 
Von der obigen Sendung aus Egypten wurde 
eine Tinctur und ein alkoholisches Extract be- 
reitet und zwar wurden zur Tinctur gleiche 
Theile des Krautes und Weingeist genommen 
und dann die Luftpresse benutzt. Nach den 
therapeutischen Erfahrungen würde Professor 
S. die Hanfpräparate bei solchen Fällen empfeh- 
len, wo es die Hauptaufgabe ist, den Schmerz 
zu stillen und Schlaf zu geben, ohne die übri- 
gen Verrichtungen zu stören. Dr. Flechtner 
theilte sodann eine Zuschrift des Hvrrn Dr. 
J. Gumprecht aus Hamburg mit, worin dieser 
die mild abführende Wirkung des Decocts der 
Rinde des Faulbaums (Cortex Rhamni frangulae) 
hervorhebt und die Gesellschaflsmitglieder zu 
ihrer Anwendung auffordert. (O.B.W.) 

— 14. Januar. In der Sitzung der Gesell- 
schaft der Ärzte für Pharmakologie zu Wien 
am 4. Januar, machte der bekannte Reisende 
Dr. Scherzer einige Mittheilungen über ver- 
schiedene Pflanzen, Samen und Baumrinden, die 
von den Eingebornen Centralamerika's in ge- 
wissen Krankheitsfällen als Heilmittel angewen- 
det werden und in Europa bisher noch wenig 



61 



oder gar iiiclil bekannt sind. So z. B. wird 
die Rinde des sogenannten Ciiichikebaumes (von 
welchem Dr. Sciierzer Blätter, Bliitlien und 
Rinde vorzeigte) von den Bewohnern Guate- 
malas mit gutem Erfolge gegen Wechselfieber 
gebraucht. Dr. Farfan, ein angesehener Arzt 
in (iualeniala, hat das Verdienst, mit dieser 
Baumrinde zuerst Versuche angestellt und ihre 
heihvirkende Kraft in weiteren Kreisen bekannt 
geinaelit zu haben. Diese Rinde ist jedoch 
bisher noch niemals einer genauen chemischen 
Analyse unterworfen worden, und dürfte wol 
jetzt zum erstenmal in Europa einem wissen- 
schaftlichen Auditorium vorgelegt werden. Der 
Chichike kommt an den westlichen Abhängen 
der Cordilleren im Staate Guatemala in grosser 
Menge vor, und gedeiht am besten auf ziemlich 
feuchtem Boden, bei einer Durchschniltswärme 
von 80 bis 85" Fahrenheit. Ein Centner dieser 
Baumrinde soll im Hafen von Istäpa am stillen 
Ocean auf kaum mehr als acht Piaster zu stehen 
kommen, und Dr. Scherzer hat sich anheischig 
gemacht, der Section ein entsprechendes Quan- 
tum derselben zu weitem Untersuchungen un- 
entgeltlich zur Verfügung zu stellen. Bei der 
grossen Kostspieligkeit der Chinarinde, welche 
überdies mit jedem Tag mehr zunimmt, würde 
die Rinde des Chichikebaumes im Bewährungs- 
falle für die Heilkunde von grosser Wichtigkeit 
sein. Herr Dr. Fenzl, Director des k. k. bo- 
tanischen Gartens, ist eben mit der wissen- i 
schaftlichen Bestimmung des Baumes beschäftigt. [ 
— Ein anderes interessantes indianisches Heil- ! 
mittel, welches Dr. Scherzer der Section vor- 
legte, waren die Samen des Ccdronbaumes 
(Simaba Cedron Planch.), auf deren Wichtigkeit 
als angebliches Antidot gegen Schlangenbisse, 
Wechselfieber, Epilepsie etc. zwar schon wie- 
derholt und namentlich in Hooker's Journal 
of Botany (11. 342) hingewiesen, welche aber 
nocii niemals einer gründlichen Analyse unter- 
zogen worden sind. Der Cedronbaum kommt 
fast ausschliesslich nur auf der Ostküste Cen- 
tralamerika s vor, von wo die Indianer die 
Samenkörner nach den Märkten von San Jose 
und Cartago, im Staate Costa Rica, bringen. 
Drei Stücke des Cedronsamens werden gewöhn- 
lich für ein Real verkauft. Viele Eingeborne 
tragen denselben fortwährend bei sich. Man 
schabt gewöhnlich eine kleine Ouanlitäl, unge- 
fähr zwei bis drei Gran, und giebl sie dem 
Kranken in einer Branntweinsolution ein. Auch 



äusserlich wird im Falle einer Verwundung 
durch eine Schlange oder ein giftiges Insekt 
von dieser Solution Gebrauch gemacht. Auch 
von den Cedronsamen versprach Dr. Scherzer 
ein grösseres Ouantum als das vorgelegte der 
Section zur Verfügung zu stellen, und Professor 
Schroff und Dr. Heller erklärten sich bereit, 
sowol die Rinde der Chichike wie den Ce- 
dronsamen einer gründlichen Analyse zu unter- 
werfen. Von den andern indianischen Heil- 
mitteln, welche Dr. Scherz er noch der Section 
vorzeigte, beschränken wir uns anzuführen: 
Einen Strauch, von den Bewohnern Nicaragua's 
frailillo genannt (Jatropha gossypifolia Jacq.), 
dessen frisciie Blätter nach der Meinung der 
Eingebornen bald brechreizend, bald purgirend 
wirken, je nachdem man sie nach oben oder 
nach unten abpflückt; ferner ein kleines unan- 
sehnliches Staudengewächs (Rauwolfia tomentosa 
Jacq.) aus der Familie der Apocynaceen, dessen 
Wurzel von den Bewohnern des Dorfes Can- 
taranas im Staate Honduras, 12 Leguas von 
Tegucigalpa, als im Jahre 1837 daselbst die 
Cholera mit grosser Heftigkeit auftrat, decoct- 
weise mit grossem Erfolg gegen diese furcht- 
bare Seuche angewendet worden sein soll. 
Auch diese Wurzel wird Professor Schroff 
einer genauen Untersuchung unterziehen. (Augsb. 
Allgemeine Ztg. vom 9. Jan.) 

Hamburg, 3. Januar. Am 30. Deebr. v. J. 
starb auf seiner Besitzung in Harn Herr Ed- 
ward Steer in seinem 83. Jahre. Der Ver- 
storbene, nachdem er kurz nach der Befreiung 
Hamburgs im Jahre 1814 hiesiger Bürger ge- 
worden, hatte sich vor 20 Jahren gänzlich von 
Geschäften zurückgezogen und lebte von der 
Zeil an, nur seinen Neigungen und gesellschaft- 
lichen Verbindungen folgend, hauptsächlich auf 
seinem allen Gartenfreunden rühmlichst bekann- 
ten Garten in Hani, wo er seiner Müsse zwischen 
Pflege der Horticultnr und der uneigennützig- 
sten, alles Aufsehen vermeidenden Mildthätigkeit 
theilte. Herr E. Steer hatte die Aufsicht und 
Leitung seines herrlichen Gartens meist sehr 
geschickten englischen Gärtnern anvertraut und 
haben deren eminente Leistungen stets auf allen 
unsern Blumenausstellungen die allgemeinste An- 
erkennung gefunden. 

— Der gelehrte Gärtner Herr Gull. Chapal 
von Montpellier starb am 3. November v. J. 
zu Couba. Herr Chapal, zuvor Samenhändler 
zu Paris, dann Obergärtner des Vice -Königs 



i 



62 



^ 



im Werlhe 
(Köln. Ztg.) 



von Egypten und zuletzt Chef des Säniinariuras 
im Carlen zu Essai in Algier, zog sich vor 
zwei Jahren nacli Couba zurück, um daselbst 
technisch-wichtige Pflanzen zu bauen. Im Jahre 
1839 erhielt Herr Chapal auf der Ausstellung 
zu Montpellier die grosse Medaille für ein neues 
aus Wurzeln bereitetes Mehl; 1831 wurde ihm 
ein ehrendes Certificat auf der Londoner Indu- 
strie-Ausstellung zu Theil für sein Arrowroot- 
Mehl aus Canna discolor. Auf der Pariser Aus- 
stellung sah ntan von ihm eine Art Indigo aus 
den Blättern des Eupatorium laevifolium, Safran, 
Ingber, Baumwolle, Stofl'e und Gewebe aus der 
Urtica nivea und dem Linum corymbosum und 
usitalissimum. Sein Tod wird allgemein be- 
trauert. 

Holland. 

Amsterdam, 31. Jan. Von durchgängig gut 
unterrichteter Seite wird uns mitgetheilt, dass 
Herr Pahud ein Pracht-Exemplar des kürzlich 
von Herrn Mieling herausgegebenen Werkes 
über die Orchideen an den Kaiser von Russ- 
land eingeschickt und dieser Tage von Seiten 
des Kaisers zwei prächtige Vasen^ 
von 3000 Gulden, empfangen habe. 
Grossbritannien . 

London, 10. Februar. Dr. Carl Bolle ist 
mit dem Dampfschiffe nach Tenerifla abgereist. 
Dr. Brandis von Bonn hat sich nach Ragoon 
begeben, um dort für die ostindische Com- 
pagnie Teakplantagen anzulegen. Sein Gehalt 
beläuft sich auf 1200 £. 

— In einer von dem Vorstände der hiesigen 
Gartenbau- Gesellschaft abgehaltenen Versamm- 
lung am 24. December v. J. ist man, da nunmehr 
die Ausstellungen im Garten zuChiswick aufhören 
müssen, übereingekommen, um die erforderlichen 
Mittel zur Unterhaltung des Gartens zu erhalten, 
dass 1) statt der Ausstellungen im Garten, jähr- 
lich im Frühling und Herbst in London Ausstellun- 
gen abgehalten werden sollen, in einem dazu 
zu mietlienden Locale; 2) Monatsversammlungen 
sollen vor wie nach im Gesellschaftslocale (24, 
Regentstrasse) stattlinden, um die Geschäfte des 
Vereins zu leiten, um Vorträge über Gartenbau 
zu halten etc., über die etwa ausgestellten 
Producte zu referiren, doch sollen die Medail- 
len-Verlheilungen für eingelieferte Producte bei 
diesen Versammlungen fortfallen ; 3) eine Samen- 
vertheiluiig soll nach vvie vor statthaben; 4) dass 
man sich bemühen werde, vermittelst eines Samm- 
lers oder auf eine andere Art, Samen und Knol- 



len zu erhallen, um diese unter die Mitglieder 
zu vertheilen; 5) dass ein sehr kleiner Garten 
unterhalten werden soll, um in diesem Samen 
zu erziehen von solchen Pflanzenarten, von 
denen nur wenig Samen eingegangen ist, um 
diese zu vertheilen, ferner um in diesem Gar- 
ten importirte Pflanzen anzuziehen und um Ver- 
suche anzustellen; 0) dass ein förmliches Nach- 
frage-System über wichtige Gegenstände in 
Bezug auf Gartenbau im ganzen Königreich ver- 
mittelst Special -Comite's eingerichtet werde, 
dessen Berichte in den monatlichen Versamm- 
lungen oder durch irgend ein Organ veröffent- 
licht werden sollen; 7) dass die Mitglieder der 
Gesellschaft aus der Bibliothek derselben Bücher 
für eine kurze Zeit entleihen dürfen; 8) dass, 
wenn es die Fonds erlauben, das Journal (the 
Transactions of the Horticullural Society) in eine 
monatlich erscheinende Zeitschrift verändert 
werde, jede Nummer mit einer colorirten Tafel. 
— Diese Zeitschrift soll jedoch nicht in den 
Buchhandel kommen, sondern nur zum Nutzen 
der Mitglieder gedruckt werden. Die nächsten 
Paragraphen beziehen sich auf die Bedingungen, 
unter denen man Mitglied der Gesellschaft wer- 
den kann, unter denen man Zutritt zu den Aus- 
stellungen hat etc. Die General -Versammlung 
der Mitglieder der Gesellschaft soll am 5. Fe- 
bruar stattfinden, wo dann obige Propositionen 
des Vorstandes zur Discussion und Genehmig 
gung vorgelegt werden sollen. Wir wollen 
wünschen, dass es recht bald mit den pecii- 
iiiären Verhältnissen dieser Gesellschaft sich 
besser gestalten möge, denn es ist nicht zu 
leugnen, dass sie einen mächtigen Einfluss auf 
die Gärtnerei ausgeübt hat. Am 29. Januar 
wurden die getrockneten Pflanzensammlungen 
der Gesellschaft öffentlich verkauft, und zwar 
zu dem Gesammtpreise von 250 Pfund Sterl. 
Das britische und das Pariser Museum waren 
die vorzüglichsten Käufer. Robert Brown 
war für ersteres da. Diese verschiedenen 
Herbarien bestehen aus den Sammlungen von 
Douglas, Hartweg, Fortune, Forbes, G. 
Don, Parkes, Potts u. A., welche von die- 
sen Reisenden in Nordamerika, Me.xico, Peru, 
Brasilien, Chile etc. gemacht worden waren. 
— Herr Dr. Mackay, der langjährige ver- 
ehrungswürdige Vorsteher des College botani- 
schen Gartens zu Dublin hat sein Amt nieder- 
gelegt und ist Herr John Bain als Nachfolger 
erwählt v/orden. 



-^- 



JL^ 



63 






— Herr E. Tittelbach, tVüher Gehülfe im 
im k. botanischen Garten zu Berlin, gegen- 
wartig im k. Garten zu Kew, hat in Aner- 
kennung seiner Verdiensie, namentlich in Be- 
zug auf die Cultur der Orobanchen, von der k. 
schwedischen Akademie die silberne Linne' sehe, 
SchwHrtz'sche und Berzelius'sche Medaille 
erhalten. (Ed. Ottos Gartenztg.) 



Briefkasten. 

Beitrage für die uBoiipliindia'' werden auf Verlangen 
anständig luiiuirirt. liininen in allen europäischen Spra- 
chen ahgefasst werden und müssen entweder dem Ilaupt- 



Redacteur (Dr. Seemann, 9, Canonbury Lane, Islinglon, 
London) oder dem Verleger (C a r 1 R ü m p I e r in Hannover) 
eingesendet werden. Unhranchbare Anlsätze werden nicht 
zurückerstattet; .Mittheilungeu, welche nicht mit dem Na- 
men und der Adresse des Verfassers versehen sind, — ob- 
gleich dieselben zur VerofTentlichung nicht nothig. da wir 
alle Verantwortlichkeit auf uns nehmen, — bleiben un- 
beachtet; Bucher, welche man uns nnanfgefordert zum 
Recensiren übersendet, werden, selbst wenn wir diesel- 
ben keiner Kritik unterwerfen, nicht zuruckgeschicUt. 
Diejenigen unserer i\lilarbeiter, welclie Extra- 
abdrücke ihrer Aufsätze zu haben wünschen, werden 
gebeten, ihren Wuiisch bei Einsendung ihrer .\rtikel 
anzuzeigen, da wir denselben, nachdem der Druck 
einer Nummer beendigt ist, nicht berücksichtigen kön- 
nen, und höchstens zwei oder drei Exemplare einer 
Nummer abgeben können. 



Verantwortlicher Redacleur: Wilhelm E. G. Seemann. 



M^ichtige Anzeige 

für Conservirung von Naturalien. 

Ich habe ein .Mittel ausfinilig ceniacht, gleich ganze 
Schranke und Kisten, Ballen und l'ackete voll Irockner 
Naturalien aller Art, namentlich Herbarien, Krucht- und 
Käfersammlungen, Balgsachen, Pelzwerke, t)roguen, Vic- 
lualien, Schriften u. s. w. von allen zerstörenden In- 
sekten durch Tödtung derselben, ihrer Brut und Eier 
schnell und vollständig zu reinigen, ohne dazu der, 
den umgebenden Menschen und den Naturalien selbst 
nachlbeiligen oder gar verderblichen Riechstoffe, (lilte 
oder Hitze zu bedürfen; ja sogar ohne das Offnen der 
Behälter, Ballen und Packele und das Durchsehen der 
darin verpackten oder eingeordneten Naturalien n(Jtbig 
zu haben. — Mittel und Methode sind ferner der Art, 
dass es zu der Überzeugung ihrer unfehlbaren Wirk- 
samkeit keiner Bürgschaft oder beglaubigten Empfeh- 
lung, sondern — um volles Zutrauen und ,\ncrken- 
nung zu finden — blos der Mittheilung bedarf. Diese 
werde ich in versiegeltem Briefe jedem Interessent 
gegen Zahlung eines angemessenen Honorars aus- 
händigen. 

Göttinnen, Febr. IS.'iG. 



Aug, 



Friedr. Schlotthauber, 

Privatlehrer u. Naturforscher. 



Ökonom. - gewerbl. Bekanntmachung. 

Da der Kaffee eine sehr wohltluitig-belebende und 
aufregende, d. h. verlorene Kräfte schnell wiederher- 
stellende Kraft besitzt: so hegte ich schon lange die 
Erwartung, dass die sie enthallenden Producle nicht 
auf die heisse Zone beschränkt, sondern auch dem ge- 
mässigten Klima zu Theil geworden und dass deuinarh 
dafür auch hierländische Surrogate vorhanden sein 
inüssten. Indem ich daher diese mntlimaasslichen Äqni- 
\alente nach wissenschaftlichen Principien zu erfor- 
schen suchte, gelang es mir zuerst ein dem Kaffee 
sehr iihnliches, späterhin aber auch ein solches Surro- 
gat unter den einheimisclien Pflanzenprodncten zu ent- 
decken, welches auf keine Weise dem besten echten 
Kaffee nachsieht, vielmehr in Präparat und Absnd nicht 
davon zu unterscheiden ist! — Jenes einjährige l'rii- 
duct lässt sich auf schlechtem, steinigten Kalk-, \c\/.- 
teres ausdauernde auf tiefgründigem, guten Sand- oder 



Lehmboden so erfolgreich hei uns anbauen , dass der 
Ertrag des bessern, mit Eiubegriff einer schätzbaren 
Nebeubenntznng vom Caleuherger Morgen (= \2ü iJRu- 
thoEi) fruchtbaren Thalbodens mnthmaasslich auf '200 Thlr. 
zu bringen sein dürfte. 

Ich hin geneigt, diese höchst wichtige Entdeckung 
an Unternehmer der Cultur, Präparation und Verwer- 
thung der fraglichen Ptlanzenproducte gegen ein an- 
gemessenes Honorar - sei es eine einmalige Summe, 
oder eine sicher garantirle Rente auf 20 Jahre — als 
(ieheimniss nach directer Unterhandlung und Überein- 
kunft abzugeben. 

Göttingen, Febr. 1856. 

Aug. friedr. Schlotthauber, 

Privatlebrer und Naturforscber. 



Verkäufliche Pflanzensammlungen. 

Von dem Unterzeichneten können gegen frankirte 
Einsendung des Betrags folgende Sammlungen bezo- 
gen werden: 

Algae marinae siccatae. Sect. V. Bestimmt von Prof. 
J. G. Agardh, G. v. Martens und Dr. L. Raben- 
horst. 50 Sp. : Preis 7 FL. 4 Tbir. pr. Crt Wenn 
diese Sammlung durch VermitteUing des Buchhandels 
bezogen wird, so wollen fortan die Besteller die be- 
treffenden Buchhandlungen für diese Vermittelung ent- 
schädigen. 

Orphanides Flora graeca exsiccata. Cent. IV. V. Diese 
Centurien enthalten noch mehr interessante Arten, als 
die früher ausgegebenen. Die Exemplare sind eben so 
schön und ebenso reichlich aufgelegt. Preis 37 Fl. 45 Kr. 
rh., 21 Thlr. 17 Sgr. pr. Crt. 

Prof B ly tt pl. Norvegiae, praesertim alpium, rariores. 
20 — loo Sp.: Preis i Fl, 10 Kr. rh., 1 Thlr. 5 Sgr., 
5 Thlr. 22 Sgr. pr. Crt. 

Die erwarteten Pflanzen von Schimper aus der 
Abyssiiiischen Landschaft Agow sind angekommen. Sie 
werden von Hrn. ProL Hocbstetter bearbeitet. Die 
Exemplare sind vortrefflich. 

Von den Sammlungen , die in dem im November 
v. J. bekannt gemachten Verzeichnisse unter den Num- 
mern 1 und 26 aufgeführt sind, sind keine Exemplare 
mehr vorhanden 

Esslingen bei Stuttgart, im Januar 1856. 

R. F. Hohenacker. 



64 



^ 



Works recently piiblished. 



In royal 16 mo, clothj price 18s. 6 d., 

Populär Physical Geology 

Illustrated oii a new and striking plan by Twenly Doiible- 

tiuted Lithograph Landscapes, each depiciing sonie 

special geological phenomenon, drawn and 

coluured l'ruin nature. 

By J. Beete Jukes. Esq., 

M.A., F. RS., M. R. I. A., 

Locai Director of the Geoiogical Survey of Irelaod and President of the 
Geological Society oT Dublia. 

ijMr. Jukes has succeeded in composing one of 
the most compact populär introduclions to Physical Geo- 
logy that \ve have ever niet with." — Britannia. 

iiThe ilhistralions to Ihe «ork are of Ihe most 
accurale as well as beautifui character, conibining the 
skill of the artist with the knowledge of the Geologisl." 
— Observer. 

„Mr. Jiikess „Populär Physical Geology" is pe- 
culiarly remarkable l'or the skilful treatnienl ol his sub- 
ject. The established facls and principles of Geology 
are not only presented with freshness, but so clearly 
enforced and illustrated as to impress the niind of the 
Student, while he is slimulated to Observation by the 
facility with which he is shown that Observation can 
be niade." — Spectator. 



In 2 vols. 8\o. clolh. with Tinted Lithographs and 
a new Map by l'eterniann, price 'i[ s.. 

Marrati ve 

the Voyage of 1l. M. S. Herald, 

under the Command of Captain Henry 
Kellett, R.N., C. B., 

during the Vears 1845 — 51 ; being a Circumnavigation of 

the Globe and Three C'ruizes to Ihe Arclic Regions 

in search of Sir JOHN FEANKIIN, 

By 
Berthold Seemann, rii. D., F. L. S., 

Member of the Imperial Acad. I\at. Curiosorum, Natu- 
ralist of Ihe Expedition. 

Captain Kellett left England in 1845, and retur- 
ned in 1851. During that linie he visiled Brazil, the 
Falkland Islands, Chile, Peru, Ecuador, iNew Granada, 
Me\ico, the Slrails of Juan de Fuca, Western Eskimo- 
land, KanUchalka, the Sandwich Islands, China. Cali- 
fornia, and \arious other couulries; he penetraied by 
way of Behrings Strait further norihward Ihan any na- 
vigator had done before hini and added a group of 
Islands to the list of Arctic discoveries; he niade a 
survey of an extensive portion of the coast of Western 
America, and louched at places which had never before 
beeil visited by any scientific expedilion. 

„With extensive knowledge in geography and its 
coguate scienees, Dr. Seemann possesses a dose and 
sober, but vivid style, which expresses his ideas not 
only with clearness, but animation." — Spectator. 

„Dr. Seemann is always a lively and agreeable 
conipanion, and has the merit of directing the atten- 
tion of the general reader tu applied Natural Hislory, 
rather than to queslions interesting only to the Student 
of pure science. He now appears as the narralor of 
an important circunina\igation of Ihe globe, and we 
think has accomplished his lask with complete success." 
-- Gardeners' Chronicie. 




!iDr. Seemann has registered the progress 
vessel with pains-taking aecuracy, and his labuu.=, 
will be fully appreeiaied be all future travellers to ihese 
regions. The navigator, the naturalist and Ihe man of 
science, will find a mine of Information here, which 
caunot but be extensively useful. . . . The work inust 
merit attention from the fact of its treating of Panama 
and the Arctic Regions, both of which are of consi- 
derable importance in the eyes of the public; and the 
manner in which he has performed his task, and Ihe 
valuable nature of the knowledge he communicales, 
add to the natural interest springing from the nature 
of his subject." — Daily News. 

„Dr. Seemann's is a good book, and will maintain 
its place among the series of enterprising and scien- 
tific journeys which the last lew years have contributed 
so abundantly to swell." — Guardian. 

„It is due to the author to State, that he came to 
his task under very serious dilficulties; and, with the 
allowances which they demand. it niust be said that 
Dr. Seemann has performed his task exiremely well." 
— Athenaeum. 



In Royal l6mo, price lü s. 6 d. 

Populär History 

tlie Palms and tlieir Allies. 

With 20 landscapes in chromo-lithograpiiy. 

By 

Dr. BEETHOLD SEEMANN, F. L. S. 

Opinions of the Press. 
iiTo his series of works on Populär Natural History 
Mr. Lovell Keeve has added a „Populär History of 
the Palms and their allies" (square 12 mo with 20 litho- 
tinted plates). The author is Dr. Seemann, whose 
personal acquainlance with tropical Vegetation enaiiles 
him to speak with confidence respectiiig inuch of the 
matter contained in (he volume; hesides which he in- 
forms the reader that he has been very greatly assisted 
by many distinguished bolanical travellers and olhers. 
Wilh such advanlages, aided by a ready pen, Dr. 
Seemann has produced a book, small if we look to 
its cubical Contents, bul large if it is measnred by the 
amount of valuable Information contained in it. Nor 
is it an exaggeralion to say that it is Ihe first book 
on Ihe subject from the band of one qualilied to deal 
with it in its many aspecis. The beaiily of Palms is 
known to every reader who cares lor descriptions of 
tropica! scenery, from the child who lingers over the 
tale of Paul and Virginia to the Philosopher who re- . 
computes the slatislics of Humboldt; and now that 
Kew has become the favorite resort of Londoners, 
even the shop-boy who never heard oft St. Pierre or 
the great Prussian physicist carries with him a vivid 
Impression of their graceful forms, aller wandering 
though Ihe delicious Palm grove there. As to 
their ulilily, Palm oil, Palm brooms, Ratlans, Palm 
corries, Coir ropes, Sago, Palmyra bow slaves, Vege- 
table. Ivory have become objects as familiär as Dates, 
Cocoa-nuts, and Betel-nuts have long been. To know 
something correctiy ahout Ihiugs so common, however 
rare their sources may he, has become an objecl of 
great general interest — and one which we think Dr. 
Seemann has satisfied. It is niore; it is now a sub- 
ject of very great commercial importance, as. for exaniple 
the evidence coUecleil by the author concerning Cohune 
Oil sulficienlly proves.'' -Prof. Lindley in Gardeners' 
Chronicie, Decbr. 29, 1855.) 

liOTell Reeve. 

5, Henrietta Street, Coveut Garden, London. 



Druck von August Grimpe in Hannover, Markistrasse Nr. 62. 



Olo- 



,, Nun qua III oliosiis." 



Erscheint am 1 

5. jedes Monats. | 

[ Preis ; 

> dt-s Jahr'Angs S'ls^. I 

^ iDsertionsjehiiliren 

i Ngr. für die Pelil3eilc. [ 



Redaction : 

Berttiolil St'emann 

in l'oiiöijri. 

W. E. G. Sf eniann 

in ^annovet. ^ 



ßOmMDIA 



Asenls ; 

ia London Williams & Nor-, 

gale, 14, HcnrietU Sircel, 

Covent Garden, 

i Paris Fr. Klincksieck, 

1 1, rue de Lille. 



t^Yifrdirin für i^ic ;]cfammfc ^oofanili. 
Offlcielles Organ der K. Leopold. -Carol. Akademie der Walurforschei 



Verlag 

von 

Carl ttiimpirr 

in Ijannoucr 
Osterstrasse Nr. 87 



IV. Jahrgang. 



gonnoocr, 1. iWiti 1856. 



IV«;5. 



Inhalt: IVichlanillicIier Tlieil. Verleihung des Ehrenbiirgerrechts der Sladt Berlin an Alex. v. Humboldt. 
— Die Palmeu im uordliihen Europa. — Vallisneria spiralis. — Neue Bücher (Beohachtungeu über den Bau der 
ürchideenbliilter elc.'vou .V. Trecul; .Vualümie uud Physiologie der l'Hauzeu, von Dr. F. Unger). — Zeitungs- 
naihrichlen (Berlin; Leipzig; Wien). — Anilliclier Theil. Die kaiserliche Leopoldinisch - Carolinische .\ka- 
demie der Naturforscher. — Anzeiger. 



l 



Nichtaiiitlicher Theil. 



Veiielliiing des Elnenhiiigenechts der 
Stadt lierlin an Alex. v. liunilioldt. 

Der Magistnil der SladI Berlin hat im Ein- 
verstäiidiiiss mit der Stadtveroidiieleii-Veisamiii- 
lung- beschlossen, dem königl. wirkl. Geh. Ralh, 
Mitglied der Akademie der Wissenschaften etc., 
Rilter des schwarzen Adler-Ordens, Herrn Frei- 
herrn Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander 
von Humboldl, Excellenz, das Ehrenbürger- 
recht der Stadt Berlin zu ertheilen. Es erfolgte 
die Überreichung des Ehrenbürgerbriet'es in 
feierlicher Weise durch eine Deputation des 
Magistrats und der Stadtverordneten-Versamm- 
lung, bestehend aus dem Ober- Bürgermeister 
Krausnick, Bürgermeister Naunyn, Stadtrath 
Seeger, Stadtrath Saust, Stadtverordnelen- 
Vorsteher Fähndr ich, Stellvertreter des Vor- 
stehers Lehnert, Stadtverordneten Fürsten 
Boguslaw V. Radziwill, Stadtverordneten 
Cantian, Vollgold, Schäffer und Wallher, 
welcher sich eine Deputation des belrellenden 
Stadtbezirkes, unter Vortritt des Stadtverord- 
neten Sittenfeld, Bezirksvorstehers Stäge- 
mann, angeschlossen hatte. Der Herr Ober- 
Bürgermeister Krausnick richtete an den Ge- 
leierten eine Ansprache, deren Schluss folgcn- 
dermaassen lautet : 

„Wenn im Allerthum sieben grössere Städte darum 
stritten, welcher von ihnen die Ehre gebühre, dass 
aus ihr ein Dichterfürst entsprossen, so mag immer- 



hin unsere Sladt durch einen solchen besonderen .\us- 
druck es darlegen, wie sehr sie sich des Vorzuges 
erfreue und der Ehre rühme, dass ihr einst Alexander 
von Humboldt angehOrle. In diesen Gesinnungen 
bringen wir Ew. Excellenz hiermit das Ehrenbürger- 
recht unserer Sladt dar; wir bringen es an einem Tage, 
der unserem Vaterlande einst den grossen Konig gab, 
dem Land und Volk, und Kunst und Wissenschaft so 
viel verdanken, und mochten gern auch durch die Wahl 
dieses Tages die Höhe der Verehrung bezeichnen, die 
wir Ihnen zollen." 

Herr v. Humboldt erwiderte: 

„Sie haben mir, hochgeehrte Männer, durch den 
lebendigen und beredten Ausdruck des Wohlwollens 
dieser grossen Stadi, die ich heute mil erhöhtem Stolze 
meine Vaterstadt nenne, eine Ehre erwiesen, die von 
keiner derer überlrolfen wird, welche mir durch die 
fnihe .\ufinunterung meiner Zeitgenossen in einem lan- 
gen und vielheweglen Leben zu Theil geworden sind. 
Was von den ruhmvollen und scienlifischen Vereinen 
ausgeht, bezieht sich auf den Anbau des Wissens, des 
Erkennens, des Forschens; auf die mühevollen, nicht 
immer gefahrlosen Bestrebungen, die physische Welt 
der Erscheinungen und das, was wir von ihren ewigen 
Gesetzen zu verstehen glauben, vernunltmassig zu deu- 
ten. Sie dagegen berühren durch das, was Sie mir 
so liebevoll darbieten, eine andere Region: die der 
Gefühle, der heiligen Pflichlen und zarten Bande des 
Bürgerlebens. Sie schenken mir durch Ihre Gabe das 
ehrenvolle Zeugniss, dass Sie Ihre Bewilligung nicht 
versagen ilen Richtungen meiner Gesinnung und Wünsche 
als Bürgers und Gliedes des gemeinsamen Vaterlandes; 
nicht der Wirrme und Ausdauer, mit welcher ich (seit 
mehr als einem halben Jahrhundert' in allen meinen 
Schriften diese Richtungen unw andelbar zu vertheidigen 
strebe. Worte fehlen mir, um dieser grossen, durch 
Kunstliebe und Gewerhüeiss verherrlichten Stadt, die 
das Centrum der .llonarchie bildet und mich zu ihrem 
Ehrenbürger ernannt hat, meinen tiefgefühlten Danli 



66 



c 



N 



(lai'/.ubielen. Dieser ünnk empfilngt hier noch eine 
höhere Weihe in der Erinnerung an die immerfort 
wachsende Sorgfalt, mit der die Väter der Stadt (zur 
Freude eines hochbegabten, mein Alter durch seine 
Huld verschünernden Monarchen) die Mittel vervielfäl- 
tigen, durch welche zwanglos, Erhöhung der Intelligenz 
und veredelnde Sittlichkeit auch in die ärmeren arbei- 
tenden und schon deshalb um so beachlenswerllieren 
Schichten des Volkslebens dringen. Die edelste und 
eine unverwelkliche Blüthe des Wohlstandes ist die, 
welche sich im Schosse fortschreitender geistiger 
Cultur entfaltet." 

Der Ehren - Bürgerbrief selbst, von siiinml- 
lichen Milgliedern des Magistrats- Collegiunis 
unterzeiclmet, lautet: 

„Wir, der Magistrat der königlichen Haupt- und 
Residenzstadt Berlin, Urkunden und bekennen hiermit, 
dass wir im Einverständnisse mit der Stadtverordne- 
ten- Versannnlung 

Se. Excellenz den kimiglicben Wirklichen Geheimen 
Rath, Mitglied der Akademie der Wissenscballen etc., 
Ritter des schwarzen Adler-Ordens. Herrn Freilierrn 
Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander von Hnmholdt, 
dem Ehrenmann des deutschen Volkes, dem er eine 
reiche Quelle der Forlbildung, Belehrung und sittlichen 
Erhebung geworden ist; der im Dienste der Wissen- 
schaft während eines laugen mühevollen Lebens mit 
seltener Geistesklarheit und Herzenswärme die ausge- 
zeichnetsten Erfolge erreichte und sich selbst einen 
unsterblichen Ruhm und Namen errang; — der ins- 
besondere den Gesetzen der Natur in dem organischen 
Leben in allen Erdtheilen nachforschte, diese Gesetze 
mit Scharfsinn erkannte und da zur Klarheit brachte, 
wo bisher Verwirrung herrschte, dessen scharfem 
Blicke das Innere der Erde und das Geheimniss der 
Gestallung der Erdoherdäche sich erschloss, und der 
in allen Gebieten der Naturwissenschaften neue Er- 
kenntniss gefördert und neue, allseitig bereits aner- 
kannte Systeme geschaffen und die Einheit der 
Welterscheinungen zur Anschauung brachte; im .Vn- 
erkeniitnisse dieser seiner hervorragenden Stellung in 
der Wissenschaft, und im Anerkenntnisse seiner selte- 
nen Eigenschaften als Mensch und Borger unserer Stadt, 
der er seit 84 Jahren angehört, und in der er bis auf 
diesen Tag in ungeschwächter Krall und voller Gei- 
stesfrische fortwirkt, 

zum Ehrenbürger unserer Stadt 
ernannt haben. 

Dessen zur Urkunde und als ein Zeichen der ganz 
besonderen und aufrichligen Verehrung ist dieser 

E h r e n 1) ii r g e r - B r i e f 
unter unserer Unlerschrift und unter Anhängung unse- 
res grossen Sladlsiegels ausgeferligt worden. 
Berlin, 24. Januar 1856." 
Von Hrn. A. v. Hiiinbohll ist dein Canzlei- 
Inspector Weiss, dem Verferliger dos ihm ver- 
liehenen Ehrenbürger -Briefes, ein schuieiehel- 
haftes eigenhändiges Schreiben zugegangen, 
welches wörtlich also lautet : 
1 Es ist nicht kalte Vernachlässigung, verelirtester 

x3 Herr Canzlei-Inspeclor, sondern die für einen uralten 

\ 
v^^JL^O 



Reisenden viel zu bewegte Zeil, die mich so spät erst 
Ihnen meinen freundlichsten Dank darbringen lässt. 
Die Schriflgaltuiig des mir von dem Magistrat und 
den Stadtverordneten dieser Residenzstadt gespendeten 
Ehrenbürger-Briefes, das von Ew. Wohlgeboren ge- 
schalfene calligrapliische Kunstwerk, ist so meisterhaft, 
dass es besonders recht schamhaft von dem gepriesen 
werden muss, der durch seine Armesschvväche (von 
dem Schlafen auf feuchtem, faulenden Laube in den 
heissen Urwäldern des Orinoco herrührend) als der 
unleserlichste Schreiber verrufen ist. Man fühlt um 
so mehr das Schöne und staunt es um so freudiger 
an, als man das Gemeinnothwendige auch mit Anstren- 
gung nicht hervorbringt. Mit der ausgezeichnetsten 
Hochachtung habe ich die Ehre zu verharren Ew. 
Wohlgeboren gchorsamsler AI. v. Humboldt. Berlin, 
3. Februar 1856. Sr. Wohlgeboren Herrn Canzlei-In- 
spector W ei s s etc. 



Die Palmen im iiördliclieii Eiiropii. 

Aus Seemanns «Populärer Naturgeschichte der 
Taimen." Deutsch von Dr. Carl Bolle. 

Die meisten Palmen sind zu eng an die 
hcisseren Regionen des Erdballs gebunden, 
als dass sie unter dem freien Himmel so küh- 
ler Länder, wie England oder Deutschland 
aiiszuhaltcn vermöchten. Nur eine Art, die 
nordafrikanische Dattelpalme (Phoenix dacty- 
lifera) ist in Italien und andern Küstenlän- 
dern des Mittelmeers acclimatisirt, nitr zwei 
Chamaerops humilis aus Südeuropa und Cha- 
maerops excelsa aus Nord-China haben sich 
als in einigen der milderen Gegenden Gross- 
britanniens ausdauei'nd erwiesen und obwol 
man voraussetzen darf, dass noch andere Species 
im Stande sein möchten, den europäischen Win- 
ter zu ertragen, ohne vom Frost zu leiden, 
so kann doch die bei Weitem grösste Anzahl 
in unseren Breiten nicht anders als in eigens 
zu diesem Zwecke gebauten Glashäusern ge- 
zogen werden. Maia bedarf daher, zumal da 
fast sämmtliche Palmen gewaltige Dimensionen 
darbieten, bedeutender Mittel, um Eigenthümer 
einer lebenden Sammlung derselben zu wer- 
den, lind ^^cl• niclit grosse Geldsummen daran 
wenden kann, muss leider von der Verwirk- 
lichung eines solchen Planes abstehen. Aber 
das Sprichwort: „Wer da will, der kann 
fluch", bleibt dennoch in diesem Falle nicht 
ohne Gültigkeit. Die Palmenliebhaber haben 
seit lange schon entdeckt, dass viele Arten, 
bei Mangel besserer Räumlichkeiten, ganz 
gut in einem Zimmer gezogen werden kön- 



67 



nen. Ich liabe einen Freund, einen Herrn 
von mehi" Lust an den Pflanzen als Mitteln, 
sich diesem Geschmacke in grossartiger Weise 
hinzugeben, der einen Theil seines Studir- 
zimmers zu einer förmlichen Laube, be- 
stehend aus Dattelpalmen, Chamildoreen und 
andern Gliedern unsrer Familie eingerichtet 
hat, die zwischen Dracänen, Gummibäumen, 
Aroideen, Eplieuranken und Begonien auf's 
Herrlichste gedeihen. Den Winter hindurch, 
während die Natur draussen unter ihrer 
eisigen Decke ruht, während Schneetreiben 
gegen die Fenster tobt, kann man ihn oft 
in diesem reizenden Winkel sitzen sehen, 
wie er liest, schreibt oder sicli irgend einer 
andern geistigen Beschäftigung hingibt, dabei 
dann und wann aufblickt, sich des Anblicks 
des im Gfen glühenden Feuers und der grü- 
nen Blätter, die es umgeben, zu erfreuen. 

Da aber selbst die Cultur weniger Reprä- 
sentanten der Palmenfamilie auf die ange- 
deutete Weise ein Luxus, den nur Wenige 
sich verschaffen können, die Anzahl Derje- 
nigen, die Vorliebe für diese herrlichen Ge- 
wächse hegen, aber gross ist, so kann man 
sich Glück dazu wünschen, dass in so vielen 
öffentlichen luid Privatgärten fast des ganzen 
civilisirten Europas Palmenhäuser erstanden 
sind, einige von so riesenhafter Grösse und 
mit so sorgsam und verständig geordnetem 
Inhalte, dass ihre Besucher sich leicht in die 
Mitte jener Urwälder versetzt wähnen mögen, 
wo Palmen, Farrnbäume und Scitamineen die 
charakteristischen Züge bilden. Es würde 
nutzlos sein, hier danach zu forschen, welches 
dieser Gebäude als das beste angesehen zu 
werden verdiene, welche Sammlung die reich- 
ste sei — das Amt eines Pai-is ist ein so un- 
dankbares, dass Niemand mich tadeln wird, 
wenn ich davon abstehe; auch ist es unnö- 
thig, die Rivalität zu erwähnen, die um den 
Vorrang in diesem Fache zwischen den ver- 
schiedenen Gärten sich bemerkbar macht, und 
die eher ermuthigt als unterdrückt werden 
sollte. Es genügt unserm Vorhaben, als ein 
Beispiel eines wahrhaft schönen Pahnenhauses 
das des königlichen botanischen Gartens zu 
Kew bei London zu erwähnen, ein Etablisse- 
ment, welches, seit es Nationaleigenthum des 
englischen Volkes geworden und der geist- 
vollen Leitung Sir W. J. Hooker's anheim- 
gegeben ward, zu einem Rufe sich empor- 



geschwungen hat, der sogar den verdunkelt, 
durch welchen der Hortus Kewensis sich einst 
mit der Wissenschaft der Botanik selbst iden- 
tificirte. 

Das Palmenhaus des königl. botanischen 
Gartens zu Kew, erbaut nach einem Risse 
von Dccimus Burton, ward im Jahre 1848 
vollendet. Die Schaale oder der äussere Rah- 
men besteht aus einem (,'entrum und zwei 
Flügeln, einen freien Raum von 3()2 Fuss 
Länge umfassend; das Centrum ist 100' breit 
und CtC)' bis zum Gipfel der Laterne hoch; 
die Flügel sind 50' breit, 30' hoch. Das 
Ganze besteht aus Eisen, Stein, Ziegeln und 
Fensterglas, letzteres leicht grün gefärbt, um 
die zu grosse Gewalt der Sonnenstrahlen zu 
dämpfen. Die Glasmasse, die dies ungehevire 
Bauwerk deckt, beträgt ungefähr 4500O 
Quadratfuss. Die Bögen, die auf gewaltigen 
Blöcken Granits von Cornwall fussen, sind 
auf das Solideste angelegt. Der mittlere Theil 
des Hauses — ein Raum von 138' Länge 
und 1()0' Breite — trägt in der Höhe von 
30' über der Erde, rings umherlaufend, eine 
feste Gallerie, zu der man durch Wendel- 
treppen auf- und abwärts steigt, die dem Be- 
sucher gestattet, die Gewächse auch von oben 
zu betrachten luid in gleicher Höhe mit den 
Gipfeln von vielen der höchsten sich zu be- 
finden. Das ganze Linere wird durch Heiss- 
■\\'asser-Röhren und Reservoirs, unter den Ta- 
feln und dem Fussboden angelegt, erwärmt. 
Um das Unschöne eines Schornsteins bei ei- 
nem so edlen Bauwerke zu vermeiden, um 
ihn nicht einmal in dessen Nähe zu dulden, 
wird der Rauch imterirdisch durch einen ge- 
mauerten Tunnel, 479' weit vom Hause fort- 
geleitet, wo er vermittelst einer Säule oder 
eines 96' hohen geschmackvollen Thurmes, der 
so angelegt ist, dass er, vom Hauptwege des 
Gartens aus erblickt, einen architectonisch 
schönen Ruhepunkt fürs Auge darbietet, in 
die Höhe steigt. *) 

Beim Eintritt in dies Prachtgebäude sieht 
sich der Besucher plötzlich inmitten einer 
tropischen Pflanzenwelt, die mit fast heimath- 






*) In Betreff weiterer Details über dies prachtvolle 
Gebäude verweisen wir auf: Kew Gardens or a Po- 
pulär Guide to the Royal Botanic Gardens of Kew. 
(Die Gärten von Kew oder ein populärer Führer durch 
die K. holanischen Gärten von Kew.) Von Sir W. J. 
HüoUer. 12. ,\usgal)e. London, 1854. 



68 



r lieber Üppigkeit emporschiesst und eine der 
Y vollendetsten Darstellungen eines Urwaldes, 
die die Gartenkunst bis jetzt in Europa ber- 
vorzubringen im Stande war, liefert. Breit- 
blättrige Bananen, Strelitzien und Uranien, 
leicbtlaubiges Bambusrolu-, baumartige Farm 
und Tamarinden, dornige Scbraubenbäume 
und Cactus-Arten mischen sieb unter zahl- 
reicbe Palmen der verschiedenartigsten Grösse, 
werden anmuthig umschlungen und umringt 
von Schling- und Rankenpflanzen: Passions- 
blumen, Bauhinien, Jasmin, Aristolochien etc. 
und beblicb hervorgehoben durch das frische 
Grün von dichtgedrängten Lycopodien, die 
rasenartig die Erde zwischen ihnen bekleiden. 
Die zwei höchsten Palmen, welche die Auf- 
merksamkeit am meisten fesseln, sind Cocos- 
Arten (Cocos plumosa und C. corouata), bei- 
des gute Versinnlichungen der ausgedehnten 
Gruppe mit gefiederter Blattform-, die zwei 
dicksten eine Ai-t Sabal (S. umbraculifera), 
nicht minder gute Repi'äsentauten einer an- 
dern, weniger zahlreichen Gruppe, die sich 
durch fächerförmige Blätter auszeichnet. Aus- 
serdem befinden sich in dieser Sammlung: 
die Dattelpalme (Phoenix dactjlifera), welche 
die in der heiligen Schrift und im Handel 
vorkommenden Datteln erzeugt; die Palmyra 
(Borassus flabelliformis), eine der am schwer- 
sten zu ziehenden: die afrikanische Olpalme 
(Elaeis guineensis); die Cocospaluie (Cocos 
nucifera), ileren nutzbare Anwendungen zahl- 
reicher sein sollen, als die Tage im Jahre; 
die Kohlpalme ((Jreodoxa oleracea), deren junge 
Blätter ein vortrefl^liches Gemüse abgeben; 
der Betelnussbaum (Areca Catechu); die wilde 
indische Dattelpalme (Phoenix sylvestris), Pahn- 
wein und Zucker liefernd; die Elfenbein- 
pflanze (Phytelephas macrocarpa), deren Sa- 
men animalischem Elfenbein gleichen; die 
Wachspalme der Anden (Cerosylon andicola), 
deren ausgewachsener Stamm mit einer wachs- 
artigen Substanz bedeckt ist, und zuletzt die 
Besenpalme (Attalea funifera), deren grobe 
Fasern zur Verfertigimg von Besen und Bür- 
sten benutzt werden. 

Es würde zu weit führen, mehr dem vor 
zugreifen, was in folgenden Blättern ausge- 
führt werden soll und das geschähe, dehnten 
■wir unsere Skizze dieser merkmirdigen Samm- 
lung noch weiter aus. Es ist genug gesagt 
worden, um Alle, die sich mit Palmen be- 



l 



schäftigen , zu überzeugen , dass das grosse 
Glasshaus im botanischen Garten zu Kew ein 
der Beachtung im hohen Grade würdiger 
Raum, ein Lehrsaal ist, wo imendlich viel 
schätzbare Belehrung und noch dazu ohne 
jedes pecuniäre Opfer erlangt werden kann. 
Li Betreff" des Studiums möchten wir mit Be- 
stimmtheit einen schönen , sonnigen Tag an- 
rathen; um aber die Palmen in ästhetischer 
Hinsicht unter günstigen Verhältnissen zu sehen, 
sollte man einen trüben oder regnerischen Tag 
wählen, zumal wenn die Schatten des Abends 
hereinbrechen, um diese Zeit erscheinen sie 
am vortheilhaftesten, zum Theil einigen, Kew 
eigenthümlichen Localursachen , *) hauptsäch- 
lich aber dem Umstände zufolge, dass die 
meisten Palmen für das Dunkel der Urwäl- 
del bestimmt sind und daher, wie manche 
Gemälde, ein grelles, scharfes Licht nicht 
wohl vertragen. Wenn der Besucher um die 
erwähnte Stimde von der Gallerie aus sem 
Auge auf den dichten Blattmassen, die den 
Raum des Hauses erfüllen, ruhen lässt, dann 
müssen seine Gedanken in jene entlegenen 
Länder schweifen, aus denen die Dinge vor 
ihm unter so vielen Schwierigkeiten inid mit 
so grosser Sorgfalt hieher versetzt wurden. 
Weiss er etwas aus der Geschichte der Pflan- 
zenkunde, so werden die Namen eines Hum- 
boldt, Wallich, Martins, Bonpland, J. 
D. Hooker, Purdie, Wilson, Griffith, 
Linden, Hartweg und Anderer, die, Gefah- 
ren und körperlichen wie geistigen Strapazen 
trotzend, pfadlose W^älder durchforschten, steile 
Gebirge erklommen, pesthauchende Sümpfe, 
den Aufenthalt von Jlillionen lloskitos, durch- 
wadeten, die schauerliche Wüsten und öden 
Steppen durchwanderten, vor seinem Gedächt- 
niss als die Väter dieser prachtvollen 
Sammlung aufblitzen. Prachtvoll nennen wir 
sie ihrer numerischen Gi-össe, ihres vortreff- 
lichen Zustandes, ihrer gediegenen (Jruppi- 
rungen halber, und während wir den Herois- 
mus bewundern, der von jenen Naturforschern 
entfaltet werden musste, um ihnen oft den 



*) Da die Pflanzen niil Themse-Wasser begossen 
werden, welches viel Sclilanim enlliiill, so bedecken 
sie sich mit einer leichten Stanlischiclit, kaum merk- 
lich, wenn sie von dem abendlichen Process des Be- 
giessens, oder an feuchten Tagen, nass sind; aber 
recht sichtbar, VNenn sie ijanz trocken, was stets hei 
klarem Wetter der Fall ist. 



69 



Weg versperrenden wilden Völkern oder reis- 
senden Thieren die Stirn zu bieten, und die 
ausdauei-nde Geduld, die dazu gehörte, sel- 
tene Pflanzen aus dem verwachsenen Gestrüpp 
cler Urwälder, aus den unwegsamsten Schluch- 
ten der Hochgebirge, herbeizuschaften, kön- 
nen wir uns zugleich nicht der Dankbarkeit 
gegen die Männer entschlagen, die sich der 
Befriedigung des starken Wissensdurstes, den 
jedes menschliche Wesen tuhlt, unterzogen, 
so rüstig arbeiteten an der Vervollständigung 
eines grossartigen Überblickes dieser schönen 
irdischen Dinge, die in so hohem Maasse 
uns mit Liebe und Anbetung vor dem Über- 
irdischen zu erfüllen vermögen, unter solchen 
oder ähnlichen Gedanken werden die grünen- 
den Massen nacli und nach vor dem geisti- 
gen Auge an Umfang wachsen, zu grenzen- 
losen Waldungen, von wunderbaren Thieren 
imd seltsamen, wilden Menschen bewohnt, 
sich vungestalten. Je länger man hinblickt, 
desto mehr werden sich neue Schönheit und 
frische Reize uns offenbaren, und je mehr 
wir sinnen , desto mehr Nutzen , desto wohl- 
thätigere Eigenschaften für das Menschenge- 
schlecht werden wir gewahr \\erden, bis ^\ir, 
durchdrungen von der Erhabenheit der Gegen- 
stände vor uns, ausrufen : „^\'ie schade, dass 
unserm Norden die Palmen, jene eben so schö- 
nen wie nützlichen Gewächse fehlen! Warum 
das? Warum kann ein Land nicht allen Be- 
dürfiiissen seines Volks ffenügen und so die 
vollkommene Unabhängigkeit einer Nation 
von der andern sichern? Warum müssen wir 
unsere Datteln aus Afi-ika, unsere Cocosnüsse 
aus Amerika, unsern Sago aus Asien holen?" 
— Die Natui' thut nichts ohne Absicht und 
muss, indem sie so handelte, eine Lehre im 
Sinne gehabt haben. Und welche Lehre? 
Eine grosse und ruhmwürdige, die sich in 
all ihren Werken wiederholt, selbst in den 
kleinsten Einzelnheiten. Sie hat nie an ein 
Land alle Erzeugnisse, deren seine Bewohner 
tiedürfen, verschwendet, nie, um ein anderes 
Beispiel anzuführen, auf das Haupt eines 
Menschen alle Talente und Schönheiten des 
ganzen Geschlechts ausgegossen, wie äusserst 
freigebig sie auch mitunter gewesen sem mag; 
sondern sie hat alles dies zerstreut über die 
Erdoberfläche ausgesäet, es weislich unter der 
Menschheit vertheilt. Indem sie ihre Gaben so 
austheilte, hat sie den Satz einer nothwendi- 



gen gegenseitigen Abhängigkeit der Länder 
und Menschen von einander ausgesprochen, 
hat sie uns thatsächlich Frieden, Demuth, 
Liebe gepredigt, jene drei grossen Losungs- 
worte, ohne welche die menschliche Gesell- 
schaft nicht gedeihen kann, die menschliche 
Glückseligkeit eine Unmöglichkeit wird. 



Vermischtes. 

Vallisneria spiralis. iVach Beobacliliiiigen 

von All. Chalin isl es nitlit richlig, ilass die Stiele 
der weiblichen Bliilheii sirli durch Abrollen von Spi- 
ralen an die Onerüache erheben, sondern die Schrau- 
benwindnngen bilden sich erst während des Auswach- 
sens des Bliithenstieles, und die Blüthe wird nach dem 
Abblühen durch die inzwischen ausgebildeten Windun- 
gen unter das Wasser zurückgezogen. Herr Ohatin 
schliesst daraus, dass das Zurückziehen der Blüthe die- 
ses Vorganges wegen nothwendig ganz unabhängig 
von dem Eintreten oder Nicht-Eintreten der Befruch- 
tung sein müsse. Dies dürfte indess wol nicht unbedingt 
zu folgern sein, da in so vielen Fallen die Befruch- 
tung (oder besser der durch die Befruchtung angeregte, 
bei der Bildung des Samens stattfindende Stoffwechsel) 
auf die Aus- und Umbildungen in den verschiedenen 
Blüthentheilen einen fcjrdernden Einfluss ausübt. — 
Die männlichen Bliithen enthalten nicht, wie Richard 
behauptet hat, 3 kronblattartige Anhängsel (appendices 
pelaloidesl, welche vor den Kelchblättern und hinler 
den Staubfäden stehen; sondern zwei dieser Kron- 
blälter existiren gar nicht, und das dritte, welches als 
das grösste beschrieben wird, ist nur ein umgebildeter 
und verbreiteter Staubfaden. Da dieLanguette Richards, 
welche neuere Botaniker mit jenen kronblattartigen An- 
hängen unter dem iVanien Staminodia vermengen, bald 
Ähnlichkeil mit einem verkümmerten Stempel, bald mit 
einem fehlgeschlagenen Staubfaden zeigte, so liess sich 
ihre Katur nur feststellen durch die Entwickelungs- 
geschichte, welche in ihr ein rudimentäres Kronblatt, 
die einzige Spur einer Krone bei den männlichen Blüthen 
nachwies. Zu bedauern ist, dass Chatin nicht auf die 
Abbildungen und Beschreibungen in Nees" Genera pl. 
florae germanic. Heft ü und Jacquins Eclogae plant. 
Taf. 1 Rücksicht genommen hat, welche beide ein drei- 
blättriges Perianihium und drei Staubfäden abbilden, 
jener aber ausserdem keine andere Blüthentheile, dieser 
dagegen noch drei lanzettlich-ovale, weisse Kronblätter 
lieschreibt und abbildet. Der sorgfältige Jacquin er- 
wähnt also unabhängig und gleichzeitig mit Richard 
(1811), wie dieser, dreier Kronblälter und zwar an 
Pflanzen aus Montpellier, während Micheli und Nees 
gar keine gefunden haben ; ürund genug, um anzu- 
nehmen, dass in der Zahl dieser Theile grosse Abwechs- 
lungen vorkommen, denn die Vermuthung J a c q u i n"s, 
dass die franzosische, von Richard und ihm beschrie- 
bene Pflanze eine andere sei, als die von Micheli 
(und Nees?) abgebildete italienische, wird durch die n 
^on Ch a t i n beschriebenen anscheinenden Zwischen- j 



70 



c 



l'ormen sehr zweifelhalt. Die Enlwickelungsgeschichte 
der \veil)liclieii BUilhe zeigt, dass hier die drei Staitii- 
iiodia oder Laiigiieltes Kronhläller sind, dass zu keiner 
Zeil eine Spnr von Stauhorganen zu finden ist, und 
ilass die den Kelchblättern gegenüberstehenden Narben 
in ihrem .lugendzuslande so sehr den eben so stehenden 
Staubfaden alinlich sehen, dass man bis zu einem ge- 
wissen Zeitpunkt nicht weiss, ob man eine Staub- oder 
StempelbUithe vor sich hat. Die Höhlung des Frucht- 
knotens bohlt sich später in der Axe aus, wie dies 
nach Schieiden und Payer die Regel bei einge- 
senkten FriichtUnolen (ovaires internes) ist. Die 
Samenknospe ist geradläufig (L'ovule est orlhotrop). 
Endlicher sagt zwar, ovula analropa, aber Trevi- 
ranus Symbolae p.74 hat schon das Gegeniheil erkannt 
und abgebildet (Embryo seinini inversus, colyledon ejus 
basin respicit, pars vero crassior — die Radicnla — 
sursuni special)- In anatomischer Beziehung sind die 
besondern Eigenlhumlichkeiten, welche Chatin ge- 
liinden bat; die Abwesenheit der Gefässe; die Ab- 
lagerung von Stärke in einem Tbeile der Fasern, welche 
dadurch in faserformige Zellen (fibres cellules) über- 
gehen; das Fehlen des Fasergewebes in den männlichen 
Blüthen und ihren Stielen, wie in den appendicnlären 
Tlieilen der weiblichen Blüthe; verschiedene Structur 
in den männlichen und weihlichen Bluthenstielen ; das 
Dasein eines unsymmetrischen seitlichen Faserbündels 
in den weihlichen Bluthenstielen, wovon die Bildung 
der Spirale oder die Zurückziehung ahhiinifig ist; eine 
Demarcalionslinie durch anders geformte Zellen, gebil- 
det an der Trennungsstelle der männlichen Bluthen ; die 
Anwesenheit eines Faserbundeis in dem männlichen 
und weiblichen Blüthenstiele, was der gewöhnliche 
Charakter der Wurzeln ist (ein centrales Hulzbündel 
ist bekanntlich auch in Stammtbeilen, besonders Blnthen- 
slielen und Schälten beobachtet, und das meint wohl 
Chalin); endlich eine Verschiedenheit zwischen den 
blühenden und nichtbluhenden Stämmen, welche theo- 
retisch für gleicbgebildet angesehen werden. Die Ab- 
handlung, aus welcher der Verfasser selbst den Auszug 
besorgt hat und zu welcher ö O'iiirt-Tafeln geboren, 
wird liolfenllich irgendwo abgedruckt werden. — 
{Compl. rend. Paris 18.5:), T. IV. p. 473-475.) C. J. 



Neue r.iicher. 

Ilf nbacli tuiigcii über den Bau der (Ircliideeii- 
hliiUer und eine eingesenkle Drüse, welche 
mehrere von ihnen enthallen, von A. Trecul. 
Im Auszuge aus Compl. rend. de l'Acad. Paris. 
185.5. T. 41, p. .520 .524. 
Man kann den analoniisclien Bau der Bläller 
der Orchideen aul drei Grundformen zurück- 
führen : 

1) Die gewöhnliche Slruclur der Bhiller. 

Zwischen der beiderseitigen (meist aus einer 

f Zelischicht bestehenden) Oberhaut der Bialinachen 

L befnulet sidi Parencliym , dessen Zellen alle 



c 



Chlorophyll führen, in grösserer oder geringerer 
Dicke. Nur Raphidenzellen sind einzeln ein- 
gestreuel. 

Die Form der Parenchymzellen ist bisweilen 
gleichförmig (Orchis mascula, Gyninadenia co- 
nopsea); bisweilen ungleichförmig, die obere 
Schicht regelmässig cylindrisch (palissadenarlig), 
die untere unregelmässig, (Dendrobium specio- 
sum etc.). In einigen Arten sind die Parenchym- 
zellen von oben und unten tafelförmig zusam- 
mengedrückt (Epipactis palustris), in den cylin- 
drischen Blättern ist die äussere Schicht kleiner 
und dunkler gefärbt (Leptotes bicolor). 

2) Zwischen den grünen Parenchynizellen 
finden sich zahlreiche, viel grössere, farblose 
Spiralfaserzellen (Pleurothallis prolifera, coch- 
leala, saurocephala, Megaclinium nia.xinium, 
Bulbophylluni recurvum, Saccolabium gutlatum 
Bluinei etc.). Epidendrum fragrans enthält statt 
der Spiralzellen netzförmige und auch die chlo- 
rophyllführenden sind bisweilen netzförmig. 

3) Die grünen Zellen sind durch Schichten 
farbloser Zellen völlig von der Epidermis isolirt. 
Die farblosen Zellen sind zum Theil Spiral- 
faserzellen, zum Theil nicht, und beide Formen 
sind regelmässig im Blatte verlheilt, und zwar 
meist so, dass an der Epidermis der untern 
Blattüäche eine Reihe grosser Spiralfaserzellen 
liegt, an der obern Blatlfläche aber 7 — 8 Schich- 
ten farbloser Zellen, von denen nur hie und 
da eine Spiralfaserchen (spiricules) zeigt. Bis- 
weilen ist aber die innerste Schicht dieser farb- 
losen Zellen (welche immei' grössere palissa- 
denartig-cylindrische Zivilen enthält) von Spiral- 
faserzellen gebildet, in andern Fällen tritt dazu 
noch eine Schicht Spiralfaserzellen in der Mitte 
zwischen Epidermis und jener ersten Schicht. Die 
Entwicklung der Spiralfasern beginnt an der 
untern Blatlfläche und geht auf die höher lie- 
genden Schichten später über. (Pleurothallis 
spalulala z. B.) Bisweilen bilden sich auch 
nur die Spiralfasern auf der untern Blatlfläche 
aus, während an der obern Seite nur durch 
mehr oder weniger regelmässige Fallungen 
(plissees) der Anfang einer Schraubenbildung 
sich andeutet. In Pleurothallis panicoidcs Ad. 
Br. ms. zeigen sich auch viele Zellen der Spi- 
ralfaserzellenschicht an der untern Fläche glatt. 
In den Schichten über dem Parenchym sieht 
man öfters rudimentäre Schraubenbildungen, be- 
sonders bei Pleiirolhallis spalulala, racemiflora 
la.xillora panicoidcs, Physosiphon Loddigesii, 



--JL^rj- 



71 



Lepanlhes cochlearifolia, Stelis opliioglossoides, 
Masdevallia infracla etc. Plcurülliallis ruscifolia 
würde sieh nach Meyen's und Schi ciden's 
Beobac'hliingen liier aiischliessen. - - Auch diese 
drille Gruppe bietet Abw(>ichuno:en dar. Man 
sieht bei einigen Arten Blallgiiinzelleu in die 
Spiralfaserzellenschicht eingemischt , bei andern 
umgekehrt Spiralfiiserzellen in den Schichten 
der Blaltgriinzellen. 

Eingesenkte Drüse mehrerer Orchi- 
deenbiätter. An Pleurothallis ruscifolia hat 
Meyen zuerst kloine Organe; beobaclilel, welche 
er für Spallülfnungen hielt, dann hat Schiei- 
den darin Grübchen erkannt und scheint ge- 
neigt, sie mit Grübchen an den Blättern der 
Nyniphiiaceen, des Acrostichum alcicorne und 
der Peperomia peresciaefolia analog zu erklären, 
welche die erweiterte Basis von Haaren sind. 
Diese oft recht tiefen Höhlungen lindel man 
auf beiden Biattflächen. Sie enthalten einen 
körnigen, in ätherischen Ölen und Glycerin lös- 
lichen, also Wühl harzig-öligen Inhalt, welcher 
die Oberfläche der Blätter ofl weit um die Öff- 
nung der Grübchen herum befleckt. Bei der 
Untersuchung einer grossen Menge von Arten 
fanden sich stets die Höhlungen in ungefähr 
zwei Drittel ihrer Höhe von einei- Älembran ge- 
schlossen, welche auch Seh leiden gesehen hat. 
Sie besteht aber nicht, wie dieser meinte, aus 
einem einfachen Häutchen , sondern sie bietet 
das Ansehn (donne l'iilee) einer Zelle dar, 
welche mit dem untern Theile an die Wandun- 
gen der Höhlung angewachsen ist, mit dem 
obern Drittel oder zur Hälfte aber frei hervor- 
ragt, einem halb unterständigen oder halb an- 
gewachsenen Fruchtknoten nicht unähnlich. Für 
das Studium dieser eigenlhündichen Vorrichtung 
fand ich am günstigsten : Pliysosiphon Loddi- 
gesii, Pleurothallis spalhuhita, racemiflora, laxi- 
flora panicoides, Lepanthes cochlearifolia. Bei 
Pleurolliallis spatulata und Pliysosiphon errei- 
chen diese Organe die grösste Tiefe, welche 
bei Physüsiphon die dreifache Dicke der Epi- 
dermis beträgt. 

Die etwas unregelmässige, fast cylindrische 
Höhlung ist meistens trichterförmig, oder unter 
der Mündung etwas eingeschnürt, seltener gegen 
den Grund erweitert. Die kleinen Zellen, welche 
den Grund dieser Holde umgeben, sind in man- 
chen Fällen durch mehr oder weniger ausge- 
dehnte maschenförmige Nelzfasern so niodifi- 
L cirt, dass man nicht leicht ihren Ursprung enl- 

■ ^ ,3 _ 



1 



deckt. Aber Physosiphon Loddigesii und einige y 
andere Arten, hei denen sie nur kleine Punkte Y 
tragen, zeigen, dass diese Zellen der Epidermis 
angehören. Man sieht in der Thal an den Blät- 
tern dieser Pflanze die Epidermis zur Bildung 
der Höhle in das Innere hin(Mnli'elen, wobei 
ihre Zellen um so mehr sich verkleinern, je 
liefer sie herabsteigen. Die, welche dem Grund 
der Höhle am nächsten liegen, sind ausgezeich- 
net durch sehr kleine Durchlöciierungen. *) 

Die Entwicklung der Grübchen Hess sich 
aus Mangel an jungen Blättern nur an Pliyso- 
siphon Loddigesii studiren, zeigte aber, dass 
Schieiden 's Vermuthung (über ihren Zusam- 
menhang mit Haarbildungen) nicht ungegründet 
ist , da die Membran in der Jugend eine sehr 
kurze Zelle tragt, welche bald zu Grunde gehl. 
Bei Maxiilaria atrorubens findet man ähnliche, 
mit harzig-öliger Masse gefüllte Grübchen, in 
deren Grunde eine braungelbe, abgeplattete 
und fein punktirte Zelle sitzt. Diese Zelle tritt 
aber an dem jungen Blatte über die Oberfläche 
hervor und rückt erst allmälig in das Grübchen 
hinab, indem die Epidermis ringsum sich über 
sie erhebt. Bisweilen aber entwickelt sich aus 
diesen Zellen (oder einzelligen Drüsen) ein aus 
2 — 3 Zellen bestehendes längeres Haar. Die 
Drüsen der Maxiilaria haben übrigens nicht die 
vorhin geschilderte Structur, sondern bilden 
einen Übergang von ihnen zu den gewöhnlichen 
Drüsenhaaren. Die kleinen absondernden Or- 
gane aber lassen sich füglich als eingesenkte 
Drüsen (glandes cryptoides) bezeichnen. 



Anatuuiie und Ptiysiologie der Pflanuen, von Dr. 
F. Unger, Professor an der Hochscliule zu Wien. 
Mit tJ9 in den Text eingedruckten Holzsclinitlen. 
Wien, J'esl und l^tipzig 185.5. Verlag von C. A. 
Hartleben. 8. XIX und 461 Seilen. 

Ernst Meyer sagt in der Vorrede zum ersten 
Bande seiner Geschichte der Botanik: „Die 
Geschichte einer Wissenschaft muss wiederholt 
von verschiedenen Gesichtspunkten aus geschrie- 
ben und umgeschrieben werden, um sich all- 
mälig ihrer Idee zu nähern." Ganz dasselbe 
gilt von den Hand- und Lehrbüchern , und 
.Meyer 's Ausspruch bezeichnet Ireflend den 
Gesichtspunkt, von dem aus solche Werke be- 



*) Nacli der Abbildung Schleiden's (Beiträge, 
Taf. I., oder \> iegmann's Archiv, IS4ti. Taf. IH.) sind 
unter perforations ohne Zweifel Tüpfel gemeint, doch 
erklärt der Verlasser sich nicht genauer. o^ 



72 



t' Iraclilet wcrduii müssen, die jii auch nichts An- 
deres sind, als der Ausdruciv der Geschichte der 
Wissenschaft, reflectirt in dem Geiste der Zeit 
und des Schriftstellers. So kommt es, dass 
ein Handbuch nach dem andern erscheint und 
wieder verdrängt wird, dass das eine nach die- 
ser, das andere nach jener Seile Vorzüglicheres 
leistet. Einen bestimmten Typus, etwa ein vor- 
schwebendes Ideal zum Ausgangspunkte der 
Beurtheilung zu nehmen, würde zu Einseitigkeit 
und Unbilligkeit führen, doch auf der andern 
Seite ist es auch unmöglich, dem Verfasser in 
alle Einzelheiten der Darstellung beistimmend 
oder widerlegend zu folgen, wenn das Referat 
selbst nicht über alle Gebühr sich hinausziehen 
soll. So bleibt nur übrig, in kurzen Unu'issen 
das wichtigere Neue oder Eigenthümliche her- 
vorzuheben. 

Der Verfasser eroflnet sein Werk mit einer 
Dedication an Hugo von Mo hl, „dem Grün- 
der der neueren Pdanzenanatomie," welche zu- 
gleich die Steile der Vorrede vertritt. Gewiss 
hat er Recht, wenn er dai'in an ein Handbuch 
dieser Art die Forderung stellt, dass es mit 
der Sunnne des bisherigen Erwerbs den Leser 
bekannt mache; dass es sich nicht blos in Ne- 
gationen gefalle, sondern auch Positives gebe; 
dass es die Kritik nicht in den Vordergrund 
stellen, noch dii; Polemik als die Würze des 
Werkes betrachten soll. Und indem er dies 
Buch nur als eine Umgestaltung der 1846 er- 
schienenen „Grundzüge" hinstellt, erklärt er, 
dass nicht eine neue Richtung der Forschung, 
nicht glänzende Ideen, noch umgestaltende An- 
sichten, sondern „der richtige Ausdruck 
eines grossen Gemeingutes, an dem so 
viele Geister ihre edelsten Gaben niederlegten," 
darin zu suchen sei. In der That ist der Plan 
des neuen Werkes im Ganzen derselbe, nach 
welchem das 184ü und zum Theil auch das 1843 
erschienene Handbuch des Verfassers geordnet 
war, mit solchen Erweiterungen und Abände- 
rungen, wie sie die Zeit mit sich gebracht hat. 
Auch im Übrigen ist die Behandlungsweise der 
einzelnen Doctrinen, das bestimmte und oft 
starre Abschliesscn in kurze Paragraphen das- 
selbe geblieben, und es wird wol auch dieses 
Werk dem Vorwurf ausgesetzt sein, welcher 
in Bezug auf die früheren Ausgaben verschie- 
dentlich uns zu Ohren gekonnnen ist, dass es 
nämlich sehr schwer sei, aus seinen einzelnen 
Capileln und Paragraphen das Bild der leben- 



digen Pflanze zusammenzustellen. Erschwerend 
kommt dazu die sehr abstract und formell ge- 
haltene Ausdrucksweise, wodurch es allerdings 
möglich geworden ist, den zusammenhängenden 
Inhalt dieser Wissenschaft in so kurze, von ein- 
ander fast ganz unabhängige Paragraphen zu 
bringen, welche, den Diagnosen in der Syste- 
matik ähnlich, dem Eingeweihten in scharfen 
Umrissen ein Bild der Sache geben. Wie aber 
die Diagnosen der Beigabe von ausführlichen 
Beschreibungen bedürfen, soll dem Unkundigen 
eine Anschauung gegeben werden, so hat auch 
hier ein beschreibender Te.xt neben den Dia- 
gnosen sich nöthig gezeigt, ja er bildet den 
grösslen und wichtigsten Theil. So sind zwei 
unverbunden neben einander hei'laufende Te.xte 
entstanden, welche nicht blos manche Wieder- 
holung nöthig machen, sondern auch der Über- 
sicht und Verständlichkeit grossen Eintrag thun. 

Eine Ausnahme von dieser Eintheilung in 
Paragraphen macht die Einleitung, in welcher 
die „Hülfsmittel des anatomisch-physiologischen 
Studiums:" Schneide-, Quetsch-, Fassinstrumenle, 
optische-, Mess-, Zeichnungs-, chemische-, 
physikalische Apparate, physiologisches Herba- 
rium und Literatur, kurz (S. 1 — 10) aufgeführt 
sind, sowie der darauf folgende Abschnitt „zur 
Geschichte der .Anatomie und Physiologie der 
Pflanzen," S. 11—48. — „In der Phylotomie," 
sagt Unger, „ging man (umgekehrt wie bei der 
Zootomie) zuerst auf die Elenientaranalyse aus 
und, wenn man diese Hisliologie, die Erfor- 
schung der Massentheilchen zum Aufbau des 
Ganzen Anatomie nennt, so kann man sagen, 
dass wir für die Pflanzen eigentlich noch keine 
Anatomie haben. Für die Pflanzenphysiologie 
dagegen ist der crslere, einfachere Weg bei- 
nahe noch unverlreten." 

Zum Entfernen der Luft aus Präparaten wird 
ein an einem Ende offenes Glasröhrchen mit 
Kolben empfohlen. Beim Niedergang entweicht 
die Luft durch ein Ventil des Kolbens, beim 
Aufziehn tritt die Luft aus dem, in etwas Was- 
ser am Grunde des Rohres liegenden Präparate 
in den entstehenden leeren Raum. Dieser Ap- 
parat scheint sehr zweckmässig und bequemer, 
als Spiritus, Äther oder (was ich bisher meist 
anwandte) Einlegen in ein Schälchen kochenden 
Wassers, welches beim Abkühlen auch rasch 
die Luft absorbirt. 

In der geschichtlichen Skizze macht sich 
Ernst Meyer's Einfluss geltend, denn es finden 



73 



^ sicli in der 1. Epoche bis auf Albertus Mag- 
I nus herab, S. 11—22, kurze Scliildciuniren der 
einzelnen Autoren, in dem s|)iiteren Tlitnlc nur 
Verzeic-Iinisse einiger Werke, von ein oder dem 
andern kritiselien oder gescliiehlliehen Ausspruche 
begleitet. Die II. Epoche, Begründung der 
Pflanzen a n a t o m i e und I' f 1 a n z e n p h y s i o 1 o - 
gie reicht „von der Erfindung des Mikroskopes 
(1G(30) bis zum Anfang des Meiinz(dinlen Jahr- 
hunderts (1800). Dahinein ist aller Spiegel 
Isagoge 160ti wol mit Unrecht gezogen. 
Dass Grevv's Anatouiy ofVegelables 1072 und 
der erste Theil der Anatomy of plants 1682 
bis auf Einzelheiten und stylislisclie Verbesse- 
rung «(irtlich dasselbe eidhalten, liisst die Auf- 
fiihrung beider neben (>inander kaum vermuthen. 
Die III. Epoche, Richtungslose Ausbildung 
der Pflanzen anatomie und Pflanzenphy- 
siologie, vom Alllange bis zur Mille (?) des 
neunzehnten Jahrhunderts — wird charaklerisirt: 
„Der Drang nach Erweiterung der Wissenschaft 
und die noch unsichere Methode, sowie der 
Mangel einer vollständigen Übersicht des gan- 
zen Gebietes liisst eine auf sicherer Basis fort- 
schreitende Erforschung der Gesanunt^vissen- 
schafteu noch nicht erwarten, doch werden die 
Keime dazu gelegt," und endlich die IV. Epoche, 
Wissenschaftliche Bearbeitung der 
Pflanzeuanat omie und Pflanzenphysio- 
logie. „Alle Fragen werden bestimmter for- 
mulirt, die genaueren Untersuchungsmethoden 
lassen eine gründliche Losung der Probleme 
erwarten. Die Erforschung der Elenientaror- 
gane im Baue und Wirksamkeit wird als Fun- 
damentalaufgabe betrachtet. Diese Abtiieilung 
beginnt mit Schieiden; Bildung des Eichens 
und Embryos. Seh leiden und Vogel: Ent- 
wicklung der Blülhcn der Leguminae, 1837. lln- 
ger: Wachsthum des dicotyledonen Stammes, 
1840 u. s. w. 

Wie schwierig es ist, Abiheilungen in den 
ununterbrochenen Strom der Geschichte zu brin- 
gen, das zeigt leicht jeder Versuch. Darum 
scheint uns die Methode neuerer, besonders 
französischer Geschichtsschreiber, statt der Ab- 
schnitte und Epochen, von Schulen zu reden, 
und unter dieser Eintheilung die neu auftre- 
tenden Ideen abgesondert neben einander zu | 
verfolgen, viele Vortiieile darzubieten. Im vor- \ 
liegenden Falle scheint die Charaklerisirung und ; 
Abiheilung der drillen und vierten Epoche keine 
sehr glückliche. Noch mehr Bedenken tragen I 



wir über den Ausspruch, welcher die „wissen- 
schaftliche Bearbeitung" den letzten sechszehn 
Jaliren allein vindicirl, denn wir sind der Mei- 
nung, dass die \\ issenschafiliche Bearbeitung 
der Pflanzenanatoniie sich nicht von 16, son- 
dern von mehr als KiO Jahren her datirt, näm- 
lich von der Zeit,, wo Nehemiah Grew mit 
klaren Worten die Tendenz seiner Schriften 
dahin ausgesprochen hat, dass sie zeigen wür- 
den , wie die Verrichtungen der Pflanze alle 
zu Stande kommen und vor sich gehen 
auf mechanischem Wege. Wenn aber von 
Unger die „wissenschaflliche Bearbeitung" 
der „richtungslosen Ausbildung" entgegenge- 
setzt wird, unter dem letzten Ausdrucke aber 
kaum etwas Anderes verslanden werden kann, 
als die unbefangene Beobachtung, so scheint 
mit der „wissenschaftlichen Bearbeilung" nichts 
Anderes gemeint zu sein, als jene Tendenzbo- 
tanik, welche sich allerdings „die Erforschung 
der Eiementarorgane zur Fundanientalaufgabe" 
gemacht, hat, und als die allein wissenschaft- 
liche Botanik von Manchen mehr [iroclamii-t 
wurde als wird. Hätte nun Lfnger in seiner 
geschichtlichen Übersicht etwa eine Schule der 
Zelltheoreliker oder eine Schleiden'sche wis- 
senschaftliche Sciiule (denn „ S ch 1 e i d e n hat 
diese bereits vorbereitete neue Periode herbei- 
geführl") aufgestellt, so würde diese gewiss 
mit Recht ihren Platz einnehmen und vielleicht 
eine ziendiche Zahl von Theilnehmern zählen, 
wenn auch mehr in Deutschland als in Frank- 
reich (wo diese in der Entwicklung der Wis- 
senschaft, wie es scheint, nothwendige Episode, 
welche den Theil über das Ganze stellt, schon 
früher unter Turpin durchgemacht war) und 
in den übrigen Ländern. Doch ausserdem scheint 
uns diese Tendenzbolanik keineswegs einen 
Gegensalz zu der vorhergehenden Zeil zu bil- 
den , süiulern <'in Residuum jener Naturphilo- 
sophie a priori zu sein, welche so viele tüch- 
tige Kräfte in dem ersten Viertel unsers Jahr- 
hunderts auf Abwege geführt hal. Wenigstens 
knüpft sich Schleiden's methodologische Grund- 
lage direct an sie an, sich nicht dem Wesen, 
sondern nur der Form nach davon unterschei- 
dend. Unbefangene Beobachter aber, welche 
„richtungslos" die Erkennlniss des Pflanzenbaues 
im Einzelnen, wie im Ganzen angestrebt, finden 
sich sowol im zweiten, wie in) ersten Viertel des 
neunzehnten Jaiirhunderls und ihnen wird Nie- 
mand die Wissenschafllichkeit absprechen können. 






10 



74 



Wenn wir uns nun zu der Aiiatuiiiiu (S. 49 
— 246) und Pliysiologie (S. 247 — 44<i) selber 
wenden, so finden wir die nicisleu Abanderuii- 
(ren in dem ersteren Tlieile, wiiiircnd der zweite 
dieselben Hauptsliicke, Abschnille und grösslcn- 
llieils auch Pariigiapheii zeigl wie die vürlier- 
gelieude Auflage. Beide Theile zeigen eine ge- 
wiclilige Menge von literarischen Kennlnisseu 
und eigenen Beubachlungen, wie bei den viel- 
seitigen und langjährigen LInlersuehungen Un- 
ger's zu erwarten stand, auch sind den mei- 
sten Paragraphen die Titel der hauplsiichlichsten 
Abhandlungen jedesmal beigefügt. Gleichwol 
liesse sich, ghiuben wir, in iruinchen Fallen aus 
den citirten und andern Schritten mehr und Er- 
giebigeres gewinnen oder zum Mindesten durch 
ausführlichen; Mittheilung verschiedener An- 
sichten mehr Anregung zu ferneren Forschun- 
gen geben. Am meisten leiden durch das Zer- 
spalten die Doclrinen der Anatomie und Phy- 
siologie, die "Lehre von der Ernährung und die 
von der Befruchtung der Pflanzen; immentlich 
bieten die 24 Seiten (S. 371 — 396), welche die 
verschiedenen Weisen der Forlpflanzung der 
Gewiichse behandeln, so wenig über den eigent- 
lichen Vorgang bei der Befruchtung und über 
die Beschaffenheit der dabei in Betracht kom- 
menden Theile, dass wir lange, obschon ver- 
geblich an andern Orten nach ausführlicheren 
Mittheilungeu gesucht haben. Unger schliesst 
sich den Ansichten Moh l's und Hofmeisters 
an, wonach die Embryobildung durch den Zu- 
sanunenlritt des PoUenschlauchs mit vorgebil- 
deten „Eizellen" des Embryos:ickes vor sich 
geht, ohne indess mehr als ein paar Zeilen über 
diesen so viel bestrittenen Punkt zu äussern. Wir 
möchten glauben, dass dieser ganze Abschnitt 
Uneingeweihten fast ganz unverständlich blei- 
ben wird , wegen der allzu aphoristischen Be- 
handlung. Der Ernährung ist allerdings mehr 
Raum gewidmet, aber da die chemischen Be- 
standlheile als Inhalt der Zellen in dem ersten 
Theile (S. 100—126) behandelt werden, so ist 
in der Physiologie nur ein zerstückeltes Bild 
von dem Aufsteigen und der Vertheilung des 
Nahrungssaftes zu finden, in das auch einzelne 
Citate aus Rochled er's Piiytochemie nicht so 
viel Licht werfen, als unsrer Meinung nach aus 
umfassenderer Benutzung dieses Werkes zu 
schöpfen wäre. Einen „rohen Naiirungsstolf" 
anzunehmen, dazu scheint uns doch unsere 
Kenntniss von der Pflanzenernährung allmälig 



zu weit fortgeschritten zu sein. Auch hat 
Seil leiden diese Punkte schon ib46 in der 
zweiten Auflage seiner Grundzüge (die erste 
Auflage ist uns augenblicklich nicht zur Hand) 
viel klarer und richtiger aufgefasst, als Unger 
hier thut. Schieidcu sagt (S. 471); „Für alle 
Zellen, mit Ausnahme der Wurzelzellen, gibt 
es aber gar keinen rohen Nahruiigssaft in der 
Weise, dass er rein die Stolle enthielte, die 
aus dem Boden aufgenommen sind." — Wenn 
aber Unger sagt, „der rohe Nalirnngsstotr 
nimmt mit dem Emporsteigen immer mehr und 
meiir an Consistenz zu (§. 168) .... hat er end- 
lich diejenigen Veränderungen erfahren, die 
ihn zur Bildung neuer Gewebtheile befähigen, 
so wird er Bildnngssafl (Cambium) genannt, und 
diejenigen Elemeiitartheile, welche ihn enthal- 
ten, Cambiumzellen," — so kann diese Annahme 
schon um deswillen nicht richtig sein, weil 
gerade unmittelbar dort, wo die A'ahrungsflus- 
sigkeit von den Wurzeln aufgenommen wird, 
in den Wurzeispitzen, die Neubildung von Zel- 
len in einem Jlaasse vorkommt , welches der 
Neubildung über der Erde, wenn nicht gleich- 
kommt, doch wenig nachsteht. Und da dieser 
Zellbildungsprocess nicht etwa zufällig au die- 
sem Orte stattfindet, sondern in so nothwen- 
digem Zusanniieiihange mit der StoHauliiahme 
steht, dass die geringste Verletzung das Auf- 
hören der Sloilaufnahme und Absterben des 
Wurzelchens zur Folge liat, so steht so viel 
wenigstens unwiderleglich fest, dass noch ganz 
andere Vorgänge in dem Würzelchen statt- 
finden, als die blosse Aufnahme von Flüssig- 
keiten nach den Gesetzen der Endo- und E.xos- 
mose, wie sie an einzelnen abgetrennten Mem- 
branen beobachtet wird. Halte Schieide n's 
„Viertes Buch. Organologie," so viel Beach- 
tung gefunden bei denen, die ihm gefolgt sind, 
wie die ersten Bücher, wir würden viel, viel 
weiter sein in der Physiologie der Ernährung. 
Denn sie kommt zu Stande durch die verschie- 
dene Thätigkeil der verschiedenen und Verschie- 
denes bildenden Zellen. Hier ist ein Feld, 
die Zellen in ihrer Verschiedenheit zu beob- 
achten. 

Ausführlicher sind die übrigen Capilel der 
Physiologie behandelt, zunächst die Transpira- 
tion und die andern Beziehungen zur Atmo- 
sphäre. Ausser den eigenen Versuchen werden 
auch die von Boussingault, Vogel, Witt- 
wer u. A. im Auszuge mitgelheilt.' Das hol- 



-^oi-o- 



75 



liinilisclu; Werk Rauwenlioff's (OnHerzoek naar 
de Betrekkino der groeno Plantendelen lol de 
ZimrslolT elr. Anisterdiim 185:^) seheiiil dem 
Verf. entgaiiiren zu sein, wir orlauben daher hier 
iioeii besonders daraul' aultnerksam machen zu 
müssen, weil es unler die klassischen Schrillen 
der Pflanzenphysiologie auffrcnommen zn wer- 
den verdienl, wenn anch die angestellten Ver- 
suche zn entscheidenden Resultaten eben so 
weniff fuhren können, Mic alle andern, welche 
nur einen Zweig, nicht aber die ganze Pflanze 
mit Einschluss der Wurzeln, zum Gegenstande 
der Untersuchnngen nehmen. Dagegen hat 
Rauwenhoff mit grosser Umsicht die Literatur 
zusammengestellt und seine Folgerungen mit 
kenntnissreicher Einsicht in die Processe des 
Stollwechsels gezogen. 

Unler den Secretionserscheinungen unter- 
scheidet Unger zwei Formen, nämlich: ob die 
Secretionsmaterien im Innern der Zelle abgela- 
gert oder über ihre individuelle Grenze hinaus- 
gesehaflt werden fExcrete). Durch diese, wie wir 
glauben, neue Erklarungsweise ist dem Worte : 
Excret für den Pflanzenkürper ein fassliclier Sinn 
gegeben worden, indem auf die einzelne Zelle 
übertragen ist, was fast nur für den ganzen 
Körper galt. Ob nun Excrete in diesem Sinne 
in der Pflanze vorkommen, ob die Stoffe, wel- 
che wir in Harz und Saftgängen linden, in der 
That aus den umgebenden Zellen' herausgeschafft 
sind, oder mit andern Worten, wie die Safl- 
gänge und wie ihr Inhalt gebildet werden, das 
bedarf nun weilerer Untersuchung. Unger 
will aber keineswegs die Secrelion auf bestimmte 
Zellen beschränkt wissen, sondern nur einzidne 
Zellen und Zellgrnppen, welche ausschliesslich 
secerniren, Secrelionsorgnne nennen. Wenn 
man mit Unger Luft, Wasser, Gummi, Zucker 
etc. zu den Secretcn zählt, sollte da nicht diese 
Unterscheidung in vielen Fällen unnölhige 
Srhwierigkeiten hervorrufen? Die gestielten 
kalkhaltigen Concrelionen Payen s, welche 
Schacht neuerdings traubenförmige Körper 
nennt, erklärt Unger für Gummikeulen gegen 
die beiden Genannten, doch waren ihm Schachts 
Untersuchungen noch nicht bekannt. 

Der Abschnitt über die Fortpflanzung ent- 
hält ausser der schon besprochenen geschlecht- 
lichen auch die durch Theilung (bei Algen), 
durch Knospung Brulzellen, Lagerkeime oder 
Gruidien, Brutknospen und Knospen), durch Co- 
pulirung (Desmidieen, Zygnemeen) und durch 



Eibildung. Der .\rtbegrill' wird aus dem Ver- 
halten bei der Befruchtung festgestellt, zwischen 
Milleispecies (.Mule) und Miseillingen oder Mittel- 
schlägen (Crossbreed;, mit vorschreitenden Schlä- 
gen zum Vater und Rückschlägen zur Mutter 
unterschieden. Dagegen hält Unger die Vor- 
aussetzung für keineswegs fest begründet, dass 
alle Individuen der Generationsfolgen einer Art 
in ihren wesentlichen Eigenschaften unverän- 
derlich bleiben. Es lasse sich die Unmöglich- 
keit der Entstehung irgend einer Pflanze auf 
originäre Weise als sicher begründet anneh- 
men und die Stabilität der Art könne nur eine 
beschränkte sein. Diesen Folgerungen gegen- 
über kann man behaupten, dass wenn eine ori- 
ginäre Entstehungsweise der Pflanzen unmög- 
lich sei und von jeher gewesen sei, es über- 
haupt keine Pflanzen gäbe. 

In Bezug auf die Wärmeentwicklung folgt 
Unger Dutrochet, die Lichtersclieinungen blei- 
ben noch immer zum Theil unaufgeklärt, über 
die Bewegungen ist ausführlich gehandelt und 
auch die der Schwärmsporen besprochen, doch 
gelang es noch nicht, die Ursachen und die 
Art der Bewegung näher inul sicherer zu er- 
kennen. 

Das vierte und letzte Hauptstück behandelt 
die Lebenserscheinungen im Entwicklimgsgange 
des Individuums. Es enthält zunächst die Be- 
dingungen und Vorgänge des Keimens. Das 
Wachsthum der Pflanzen geschehe nicht blos 
durch Vergrösserung, sondern auch .durch An- 
bildung neuer Elementartheile. Letztere erfolge 
stets durch wandständige Zellbiklung, und in 
der Regel nur in jungen Pflanzentheilen. Der 
Stamm verlängere sich hauptsächlich durch Ent- 
slehen neuer Inlernodien an seiner Spitze, ilie 
neu angelegten Internodien verlängern sich 
bald mehr an ihrem untern, bald mehr am 
obern Ende. Die erste Anlage der Blätter er- 
folge wie das Wachsthum des Stammes een- 
trifugal, erst später lret(! die umgekehrte, cen- 
Iripetale Richtung bei ihnen auf. Die Entwick- 
lung der Blaltscheibe und Rippen sei centri- 
pclal, flic der Blattstiele cenlrifugal. Der Ve- 
getationspunkt liege hier an der Grenze des 
Blattstieles und der Scheibe; später aber seierj 
mehrere Vegetationspunkle in der Scheibe zu 
bemerken. Die Verdickung des Stammes ge- 
schehe 'durch die Cambiumschichte) an der Spitze 
am stärksten, gegen die Basis des Stammes am 
schwäc)isten, doch sei dies kein hinlängli- 



76 



eher Grund, daraus eine absteigende Be- 
wegung des Nahrungssaftes zu folgern. 
Für das Wachslhuin lassen sich von äusseren 
Unistanden unabhängige Eiitwicklungsperioden 
nachweisen. So bei vielen Pflanzen zwei täg- 
liche Beschleunigungen (von 8 — 10 Vorm. und 
von 12-4 Nachm.). Die Lebensdauer der Pflan- 
zen sei der Anlage nach für jede Art eine 
bestimmte, indess könne doch durch die 
Art der Sprossfolge und durch die Fä- 
higkeit derselben, sich fortwährend den 
hinlänglichen Nahrungsbedarf herbeizu- 
schaffen, ein unbegrenztes Wachs! hum 
die Folge sein. — Bei baumartigen Gewäch- 
sen ;wie bei krautartigen) lebe das urspiüng- 
liche Individuum selten über die ihm vorge- 
zeichnete Grenze hinaus, allein durch Anbildung 
neuer Holzlagen erneuere es sich nach aussen 
immer fort, während es im Ijuiern absterbe, 
ähnlich wie ein Spross aus dem andern hervor- 
gehe. — Wie diese verschiedenen Annahmen, 
eines Individuums mit bestimmter Lebensdauer, 
eines Individuums mit unbegrenzter Lebensdauer 
und endlich gemischter Individuen, wo ein 
Stamm sich über ilem ursprünglichen, endli- 
chen Individuum in unendliche Individuen er- 
neuert, sich logisch zusammenfügen und verei- 
nigen lassen, darüber sagt der Verfasser nichts. 
Wir wenden uns nun zu dem umfangrei- 
cheren ersteren Theile des Werkes, der Ana- 
tomie. Diese behandelt in fünf Hauptstücken 
Folgendes: Ij Von den Elementartheilen im 
Ganzen, S. 51 — .54; 2) Die Lehre von der Zelle, 
S. 55— 137. 3) Die Lehre von den Zellcom- 
plexen, S. 138—181. 4) Die Lehre von den 
Zellgruppen, S. 181—223. 5) Die Lehre von 
den Systemen, S. 223—246, und dann ist die 
Anatomie zu Ende. 

Wie Blätter, Knospen, Kelch, Krone, Staub- 
fäden, Stengel, Samen und Früchte gebildet sind, 
davon kein Wort, denn \\ ie die Vorrede beim 
Nachsuchen allerdings ergibt, dies Werk ist 
nur eine weitere Ausführung der Grundzüge 
vom Jahre 1840 und darin fehlt die „Ürgano- 
logie" der Grundzüge von Endlicher und 
Unger, in welcher das hier Anatomie genannte 
als Histologie bezeichnet ist. Nur die Ver- '. 
theilung der Gefässbündel in dem Stamme ist j 
aus dieser Organologie hier mit aufgenonunen. ' 
Ein Vortheil für den Leser ist es gewiss nicht, 
dass ein so grosser Theil dessen, was man 
gewöhnlieh und wol mit Recht .\natomie nennt, 



, und dass Jemand über die Physiologie °) 
Klare kommen kann, ohne den Bau der ^ 



fehlt 

ins 

dabei am meisten in Betracht kommenden Theile 

zu kennen und des Autors Ansichten darüber 

zu erfahren, hallen wir für nicht möglich. 

In den Theilen der Anatomie nun, welche 
uns mitgetheilt sind, ist zuerst von der Zelle 
die Rede, welche ursprünglich die einzige Form 
der Elementarorgane ist. Wie früher unter- 
scheidet aber Unger als die kleinsten Theile 
noch Bläschen, Fasern und Körner (Elenien- 
tar-Bläschen, -Fasern und Körner], wel- 
che „nur Theile von Elementarorganen" sind, 
da sie stets in Zellen eingeschlossen vorkom- 
men und nie unmittelbar zur Bildung des Pflan- 
zeiik(>rpers beitragen. Da aber die Elemenlar- 
bläschen „der Form und Beschaffenheit nach 
mit den Zellen ganz übereinstimmen" und „da 
alle Zellen," wie Unger S. 92 .sagt, „in an- 
dern Zellen gebildet werden und dies zuweilen 
in einer grossen Anzahl slattfindet," so sehen 
wir nicht ein, worin der Unterschied zwischen 
Zellen und Bläschen besieht, denn die gerin- 
gere oder bedeutendere (irüsse kann doch nicht 
entscheiden, zumal da die Zellen der Palmella 
hyalina von i„'öö — aoVo Linie Durchmesser 
(S. 67) Zellen, nicht Bläschen benannt ^verden. 
— Die Formen und Grösseverliältnisse der Zel- 
len werden darauf geschildert. Der Bau der 
Zell wand bestehe aus der äussern primären 
Zellwand, worauf häufig nach einwäits eine 
zweile, die secundäre, zuweilen auch noch die 
tertiäre Zellwand folge. Das so gebildete Häut- 
chen werde noch von einer sehr zarten, nur 
in wenig Fällen minder zusammenhängenden 
Membran, dem Primordial schlauche, ausge- 
kleidet, äusserlich finde sich zuweilen noch eine 
gallertartige Hülle, die sogenannte Hüll- 
membran, über den Zellen. — Diese Hüll- 
membran, eine von den genannten Häuten ver- 
schiedene Hiuil, scheine auf weniger Fälle be- 
schränkt zu sein. (Als Hüllmembran wird die 
äussersle „aus Gallerte" gebildete Zellschicht 
niederer Algen, Palmellaceen, Nosticaceen, ei- 
niger Desmidiaceen und die äussere Membran 
vieler Pollenzellen betrachtet.) — Die Elenien- 
tarfasern träten ;liei Caulerpa und in der vor- 
dem Aussackung des Embryosackes halbreifer 
Samen von Pedicularis silvatica nach Schacht) 
in einigen grossen Zellen von den Wänden der 
Zellen in die Mitte und bildeten dort ein Faser 
netz. — Den Primordialschlauch betrachtet U 



'-^ 



77 



L 



ger als eine Haut, und dw Schwärnisporen als 
Primordialschlauclie ohiin Zellhaul. 

In BctrolV des Zellinhalti's l'olot IJiiger 
Mohl's Ansicht und nininil zwei Flussii)kei- 
ten in der Zelle an, ein dickeres Protoplasma, 
einen wässerigen Zcllsafl. Das Proloidasma 
vertlieilt sich, wenn der Zcllsaft an Menge zu- 
nimmt, um die Peripherie und bildet später die 
Saftslrome. — Diese oft ausgesprochene An- 
sicht widerstreitet bei nüchterner Betrachtung 
den Gesetzen der Statik der F'lüssigkeiten durch- 
aus. — Wenn in Einer Zelle zwei ungleich 
dicke und also ungleich schwere Flüssigkeiten 
sich befinden, so muss davon die dünnere 
obenauf schwimmen, die schwerere am 
Grunde liegen, und zwar unabhängig von der 
jedesmaligen Lage der Zelle. — Auch trägt Unger 
in der Physiologie (S. 280—286) wieder eine 
andere Meinung vor, indem er sagt: „Die nächste 
Ursache der Saflbewegung in den Zellen . . . liegt 
vielmehr in der Beschan'enheit des sich bewe- 
genden Protoplasma, welches als ein vorzugs- 
weiss stiekstoffreicher Korper nach Art je- 
ner einfachen contraclilon thierischen Substanz, 
welche inan Sarcode neinit. in der Form einer 
rhythmisch fortsein eileiulen Contruclion und Ex- 
pansion in die Erscheinung liitl." Und ferner: 
„Alles (lies deutet darauf hin, ilass das Proto- 
plasma nicht als eine Flüssigkeit, sondern 
als eine halbllüssige coniractile Substanz ange- 
sehen werden müsse, die der thierischen Sar- 
code zunächst vergleichbar ist, wo nicht gar 
identisch nnt dieser zusammenfällt." — Wie es 
schein.t, hat also Unger während des Schrei- 
bens seine frühere Meinung (S. 102) geändert, 
wahrscheinlich in Folge des Erscheinens der 
Schrift von Max Schnitze: „Über den Orga- 
nismus der Polythalamien, Leipzig 1854," die 
er cilirl, und aus welcher er eine Abbildung 
copirt hat. — Indess wenn auch Abbildung und 
Beschreibung Ähnlichkeilen darzubieten schei- 
nen, kann Bei. Unger doch versichern, dass in 
diesem Punkte ihn seine lebhafte Phantasie auf 
einen Irrweg geführt hat und dass die wirk- 
liche Erscheinung, welche Bef. Gelegenheit ge- 
habt hat, bei Seinem Freunde Max Schnitze 
j gerade in Bezug auf die erwähnten Thiere zu 
j beobachten, eine ganz andere von den Erschei- 
nungen im Pflanzenkorper verschiedene und ei- 
genlhnniliche ist. So interessant es aucii wäre, 
P wenn in jeder Zelle eine Amoebe herumkröche, 
C und so sehr wir dann hoffen dürften, bald über 



die noch ganz unbekannte Bildungs- und Be- 
wegungsweise dieser Thiere Aufschluss zu er- 
halten, so ist doch eine solche Muthmaassung 
unhaltbar und man nuiss für die Bewegungen 
des sogenannten Protoplasmas andere Erklärun- 
gen suchen, die zu linden auch wol so schwer 
nicht sein dürlte. — Die Hypothese einer Con- 
tractilität der strömenden Flüssigkeit, welche 
Unger 184() aufucslellt halle, hat er, wie es 
scheint, trotz dieser neuen Hypothese nicht ganz 
fallen lassen, aber sie auf die Schwärmsporen 
und Samenfäden beschränkt und nimmt ausser- 
dem „contraclile Vacuolen" bei Gonium peclo- 
rale, Chlamidomonas Pulvisculus und Volvox 
globator an. A\'enn man unter Vacuole eine 
Zelle mit ungefärbtem' Inhalte versteht, so 
ist dies die contractile Blase, welche bei die- 
sen, wie bei vielen andern, niedern Thie- 
ren vorkommt; will man aber die Vacuole 
als wandlos betrachten, um solche Thiere nül 
einem Sehein des Bechtes unter die Pflanzen 
aufnehmen zu können, und will man denmach 
eine (activ, coniractile Flüssigkeit annehmen, so 
darf mau nicht vergessen, dass man dann der 
Flüssigkeit die Fähigkeit zuschreiben muss, sich 
abwechselnd zu verdichlen und zu verdünnen, 
also ihr specifisches Gewicht zu verän- 
dern, was jeder Physiker für unmöglich er- 
klären wird, und wozu kein anderer Grund vor- 
liegt, als die Tendenz, Thiere für Pflanzen zu 
halten, womit wieder nichts gewonnen wird. 

Dass das Chlorophyll und oft auch andere 
Farbstofle von Bläschen umschlossen sind, wird 
anerkannt, dagegen über die Structur und Bil- 
dung des Amylunis keine feste Meinung aus- 
gesprochen. Darauf folgt eine kurze Aufzählung 
andrer chemischen Bestandtheile der Pflanzen. 

Die Bildung der Zellen geschehe durch freie 
Zellbildung, wobei zuerst ein Kern aus dem 
Protoplasma entsiehe, dann darum ein Primor- 
dialschlauch sich abgrenze, und durch Thei- 
lung, wobei Portionen der Mutterzelle: ly durch 
neu gebildete Membranen (wandständige Zell- 
bildung), 2) durch Einfallung oder Einstülpung, 
3) durch Einschnürung (Abschuürung) der be- 
reits vorhandenen Meudjrau als neue Zellen ab- 
getrenul werden. 

Mehrere Zellen, mit eniander vereinigt, heissen 
Zellcomplexe, und diese Complexe werden 
eingetheilt in: 1) Zellfamilien oder Zellco- 
lonien, 2) Zellgewebe, 3) Zellfusion. — 
Uns scheint nicht viel damit gewonnen zu sein. 



78 



L 



^ dass die Verschmelzung, das Verwachsen meh- 
rerer Zellen in ein Gefäss Fusion genannt wird, 
ausserdem ist nicht fusio cellularum der rechte 
Ausdruck, sondern conl'usio. Der Ausdruck 
Zellfamilien oder Zellcolonie wird bekanntlich 
gebraucht, wenn man eine Alge, die aus einer 
Menge von Zollen besteht, „im weitern Sinne 
noch einzellig" nennen will. — Bei dem Zell- 
gewebe hat der Verfasser jene ganze Termi- 
nologie des Mer-, Pros-, Parenchyms u.s. w. wie- 
<ler mit aufgeführt. — Die Zellfusioncn (die 
copulirte Zelle, das Milchsaflgefiiss und die Spi- 
roide) sind ihm in der Gewinnung einer grös- 
seren Einheit Elemenlarorgane höherer Art, sie 
sind ihm weder Zellen noch Gewebe von Zellen 
und können mit denselben \Acder verglichen, 
noch zusammengestellt werden. Die Phytotomie 
habe daher einen unbegreiflicheu Missgriil' ge- 
than, indem sie Spiroiden, Milchsaftgel'iisse etc. 
mit Spiralfasern unter eine Bezeichnung brachte. 
Er weist darauf hin, dass solche Verschmel- 
zungen im Thierkörper sehr häufig (Primitiv- 
fasern d(>r Nerven und Mnskeln) vorkommen, 
im PHanzenreiche seilen. Sehr hübsch sind die 
verschiedenen Formen der Milchsaftgefiisse ab- 
gehandelt, doch vermisst man ji^de Äusserung 
über das Verhiiltniss luid den Zusannnenhang 
derselben mit den Bastzellen. — Auf die Dar- 
stellung der Gefiisszellen folgt dann ein Para- 
graph über die Inlercellularsubslanz, deren Da- 
sein „jeder Maceralionsversuch, jede in Ätz- 
kali u. s. w. gekochle Pllanzensubstanz" beweise. 
Auch werde im Alter der Intercellularstoff häufig 
chemisch veründeit (in Gummi verwandelt) und 
zugleich von der Zellljanl lesorbirt, wodurch 
denn eine Trennung t\o\- iVnher aufs Genaueste 
mit einander verbundenen Zellen einirctc. (Im 
reifen Fruchlfleische, in der Narbe und im lei- 
tenden Zellgewebe des GrilTels, in der V.\)\- 
dermis und dem lAIesophyll mancher Blätter.) 
Darin, dass man früher zu oll Intercellular- 
substanz angenommen habe, wo man Zellmem- 
branen vor sich halte, slinmit auch Unger bei. 
Jene Beweise für ihre E.xislenz scheinen aber 
doch manchen Zweifel zuzulassen. — Den Schluss 
des 3. Hanplstückes macht die Unterscheidung 
von Dauer- und Bildungszellen. 

Die Lehre von den Zellgrnppen beginnt 
mit der Epidermis, welche sehr kurz abgehan- 
delt und durch einen Onerschnilt vom Blatte 
der Hoya carnosa erläutert wird, der aber das 
Verhältniss der Schichten keineswegs so dar- 



stellt, wie es gewöhnlich vorkommt. Die Ver- 
dickungsschichten laufen nämlich nicht (wie z. B. 
in den guten Abbildungen Schacht's) der in- 
nersten Zellmembran parallel im Bogen, son- 
dern ganz geradlinig, parallel mit der Cuticula 
und zum Theil senkrecht auf die Zellmembran. 
Ausserdem befindel sich ein breiter Raum zwi- 
schen ihnen und der Cuticula, welche als ho- 
mogene Schicht bezeichnet ist. In der Beschrei- 
bung des Holzschnilles heisst es: durch Auf- 
quellen dieser beiden Schichten erfolge eine 
Krümmung nach aussen. Wir haben uns durch 
Untersuchung der frischen Pflanze überzeugt, 
dass diese Zeichnung die Schichtung nicht richtig 
darslellt, indem wahrscheinlich ein ganz schräger 
Sciinilt derselben zu Grunde liegt, wodurch auch 
die beträchtliche Dicke der Verdickung in der 
Zeichnung erklärt wird. Doch bietet auch eine 
Innenansicht der äussern Wand der Epidermis- 
zellen eine ähnliche Streifung dar, wie die hier 
gezeichnete, in welchem Falle die eigentliche 
Seitenansicht der Verdickungsschichlen in der ho- 
mogenen Schicht zu suchen wäre. Die von Unger 
angegebene Methode, niederwärts (hadicnd) die 
Schnitte zu führen, ist überhaupt wenig sicher, 
besonders wo es auf eine bestimmte Richtung 
der Schnitte ankommt. Die von Schacht be- 
schrieben(m rilethodeu haben Ref. wenigstens 
viel weiter geführt, als diese. Die Cuticula 
erklärt Unger für eine nach aussen abgeschie- 
dene Inter- oder Extracellularsubstanz, ohne 
andere Aiisichlen auch nur zu berühren. Zu 
den Epidermalbildungen rechnet er ausser Haa- 
ren und S|)allöirnungen noch die \A'urzelliülle 
um die Lnliwurzelii der Orchideen und Aroideen. 
Abschnitte über Lufträume, Saftbehäller, Drüsen 
und Grfässbündil folgen, von vielen, meist neuen 
Holzschnilleu erläutert. 

Das fünfte, Ict/.le Hanptstück enthält dann 
die Lehre von den Systemen, d. h. Gefäss- 
bündelsyslemen. Dann hat der Verfasser seine 
Ansichten über den Bau des Stammes in den 
verschiedenen PIlanzeiiKlassen ausführlich und 
mit vielen schemalischen Abbildungen dargelegt. 

Wenn wir rückblickend das ganze Werk 
überschauen, so bleibt immer die Lücke, welche 
durch das Fehlen der Organologie entstanden 
ist, der empfindliclisle Maugel und die Absicht 
Unger's, „auch den mit massigen Vorkennt- 
nissen der Botanik Ausgerüsteten einen ver- 
lässlichen Führer zu geben," scheint uns da- 
durch vereitelt zu werden. Dass aber die 



79 



welche diese Lüeke aiiderweilig auszufüllen 
verslelien, iu luiisieliliger Auswahl sehr Vieles, 
ja wol olt mehr uiul Besseics linden kunneii, 
als in den meisten neueren llandimclKün, dass 
wissenschafllicher Sinn innl ernstes Verlül^cn 
der erl'assten Ansicht ihm zu Griiiule lie<[en, 
das diirfle ans dem .Milsfelheillen sich erocben, 
uciin auch streitige Punkte darin mehr liervur- 
trelen, als die Masse des Anzuerkennenden. 
Der Druck ist klar und gut, die Hülzschnitte 
sind mit sicherer Hatiil, klar entworfen und 
ausaefuhit. 



Zeitiiiigsiiacluiciileii. 

Deu/schtand. 
Berlin, 15. Febr. Die nun bereits im 12. 
Jahrgange erscheinende Zeitung von Bona „La 
Seybouse" (von dem dort iu das niiltellandische 
Meer mündenden Flusse so genannt), meldet in 
ihrer A'ummer 52(i, dass unser gelehrter Mit- 
bürger, Dr. Buvry, im September d. J. das 
hohe Waldgebirge „Edough" erstiegen, und auf 
seiner Reise eine Menge von interessanten zoo- 
logischen und botanischen Beobachtungen ge- 
sammelt habe. Der Gipfel dieses Gebirges, der 
den Namen „Sebba" trägt, ist 972 Meter hoch 
und völlig nackt, indessen die Thäler und Schluch- 
ten von der dichtesten Vegetation bedeckt sind. 
Man hat seit einigen Jahren angefangen, einen 
Weg durch diese, früher von unbezwinglichen 
Cabylen bewohnte Wildniss zu bahnen. Das 
Gebirge scheint besonders reich an Metallen zu 
sein ; es finden sich Spuren von alten römischen 
Gruben, reiche Eisenerze und hin und wieder 
sogar gediegenes Silber. Schon wandert die 
feinere Welt der Stadt Bona häufig zum Ver- 
gnügen in die prachtvollen kühlen Waldungen 
der nördlichen Abhänge und Alles verspricht 
sich von der weiteren Durchforschung und Aus- 
beutung dieses ziemlich isolirten Gebirgszuges 
die reichsten Erfolge. Berlinische Nachrichten 
von Staats- und gelehrten Sachen.) 

— 16. Februar. Am 31. Januar d. J. starb 
in Frankfurt an der Oder der ehemalige Apo- 
tbekenbesitzer, Herr Johannes Nikolaus 
Buek, in seinem 77. Lebensjahre. Aus einer 
alten, berühmten Gärtnerfamilie herstammend, 
die in Hamburg ansässig war und selbst mit 
Linne in Verbindung stand, war der Hinge- 



schiedene schon von frühester Jugend an in die 
Pflanzenwelt eingeführt und hat bis auf dem 
Slerbcbettc sc^ine luibcgrenzte Liebe dafür be- 
wahrt. Sein Herbarium ist in europäischen, 
namentliih (Iculschen l'llanzen vielleicht das 
reichhalligsle , die er tlieils durch K'auf, vor- 
züglich aber durch Tausch gegen Frankfurter 
Pflanzen zusammengebracht hat, wo er mit dem 
grössten Fleisse saannelte und viel Neues ent- 
deckte. Ausserdem war er einer der eifrigsten 
Gultivateure, und mehrere nicht uninteressante 
Pflanzen sind nur noch in seinem Garten zu 
finden. Neben diesem Eifer für die Pflanzen- 
kunde , war er der liebenswürdigste und ge- 
inüthlichste Mensch, der treueste Freund, der 
niemals für sich, sondern nur für Andere be- 
dacht war. Er hinterlässt bei Allen, die ihn 
kannten, nur ein freundliches Andenken. 

(Allg. Gartenz.) 
Leipzig, 2. Januar. Die heule erhaltenen 
Briefe von Eduard Vogel (aus Leipzigs, sind 
aus Gombe (unterm 10. Gr. u. 13. u. 12. ö. L. 
auf der Barth'sclien Karte) vom 5. Juni datirt 
und bringen die erfreuliche Kunde, dass sich 
der Reisende, nach überslandener neuer Krank- 
heit, vollkouiiiieii wohl befindet und ungebroche- 
nen Mulhes an die Forlsetzung seiner grossen 
Unternehmung denkt , auf welcher er bis an 
das nördliche Ufer des Benue, ins Land der 
Hamarrua vorgedrungen ist. Hier versperrten 
ihm die Balschamas den Weg durch entschieden 
feindselige Demonstrationen und veranlassten ihn, 
noch einmal nach Kuka und Kanu zurückzu- 
kehren, — wahrscheinlich um sich mit neuen 
Waarenvorräthen zu versehen, — von wo er 
jedoch noch im Laufe des Jahres wieder zu 
seinem in Gombe zurückgelassenen treuen eng- 
lischen Begleiter zurückzukommen gedachte. Die 
für die Kunde des iiinern Afrikas auf dieser 
letzten Reise gewonnenen Resultate scheinen 
nach Vogel 's flüchtigen Andeutungen sehr be- 
deutend zu sein, weshalb wir seinen ausführ- 
licheren Briefen mit Spannung entgegensehen. 
(Wissenschaftliche Beilage der Leipziger Zei- 
tung. 1856. Nr. 2.) 

Wien, 14. Febr. Prof. H. v. Mohl ist ge- 
genwärtig damit beschäftigt , die Herausgabe 
eines Handbuches für Anatomie und Physiolo- 
gie der Pflanzen vorzubereiten, von welchem 
die erste Hälfte bis Ostern erscheinen dürfte. 

Von Th. Fe ebner ist in Leipzig erschie- 
nen: „Professor Schieiden und der Mond," i 



80 



c 



-5-0 

in zwei Theilen, von denen der erste; die 
Pflanzensecle, die Teleologie und die Natur als 
Symbol des Geistes, der zweite: Schieiden 
und der Mond, Bewohnbarkeit und EinHuss des 
Mondes auf Witterung und organisches Leben 
der Erde, den das Od als weitere Abtheilungen 
enthalt. 

Im VIII. Berichte des naturhisloriscben Ver- 
eines in Augsburg, veröffentlicht im J. 185.i, 
befindet sich eine Abhandlung über „die Moore 
in der Umgebung von Memmingen" von Job. 
Buckele, welche eine Übersicht der Floren 
des Memmingerried und des Hochmoors bei 
Reichholzried bietet. 

„Die bildende Gartenkunst in ihren mo- 
dernen Formen." Dieses bedeutende, bei 
Friedrich Voigt in Leipzig erscheinende Gar- 
tenwerk von R. Siebeck ist bereits zur Hälfte 
vollendet, da eben die 5. Lieferung von der 
Verlagsbuchhandlung versendet wurde. Dieses 
jüngste Heft enthält nebst zwei grossen, schon 
illnminirten Gartenplanen, den Tafeln IX und X 
des prachtvollen Atlas, auch noch zwei Bogen 
Text mit einer erläuternden Beschreibung der 
bildlich im Werke dargestellten Gartenanlagen 
und Abhandlungen über den Wasserfall, den 
Wassersturz, über die Hügel, Berge und Fel- 
sen, als einzelne Objecte einer- Gartenscenerie 
und deren passende Benutzung bei Anlagen 
von Gärten. 

Von C. F. Nyman ist erschienen: „Syl- 
loge Florae Europaeae s. planlaruin vascularium 
Europae indigenarum enumeratio adjectis syno- 
nymis gravioribus et iudicata singularium di- 
stributione g(;ographiea." (0. B. W.) 

— 18. Februar. Gegen den Redacteur der 
„Wiener Kirchenzeitung," Sebastian Brunner, 
ist wegen seiner Angriffe gegen unsern be- 
rühmten Naturforscher Professor Unger der 
Pressprocess eingeleitet worden. (Zeit, für 
Norddeutschland.) 



Bericbüg-ung-. 

In IVo. 4 der Bonplandia, S. 59, Spalte 2, Zeile 24 
V. oben lies: „Lagenuiiliora" statt .,Langenophora." 

Verantwortlicher Redacteur; Wilhelm E. G. Seemann. 



Amtlicher Theil. 








Bekannfmaclnmgen der K. L.-C. Akademie 
der Aaturforscher. 



Die Kaiserlich Leopoldiniscii-Carolinische .Akademie 
der Naturforscher iw Breslau, I. Januar 1856. 

Protector : 

Se. Majestät der Koiiiff vun Preussen. 

Praesidium : 

Präsident Dr. Christian Gottfried Daniel Nees 
von Esenbeck, Prolessor a. D. in Breslau, cogn. 
Aiistoli'les. 

Director ephemeridum: 

Dr. Kies er. Dietrich (ieor;;. koiiigl. preuss. Hot'ralh, 
grossherzogl. sauhs.-weiniarscher (jeh. Hol- und Me- 
dicinalrnth und Professor der Medicin in Jena, cogn. 
Scfieuchzcr I. 

Adjoncten : 

Dr. Bischof. Carl Gustav Christoph, kunigl. preuss. 
Geh. Bergrath und Professor der Chemie in Bonn, 
cogn. Pylluignias. 

Dr. Braun, .\lexander, Professor der Botanik, Director 
des königl. butanisch. Gartens und des konigl. Her- 
bariums in Berlin, cogn. Dodartitis. 

Dr. FenzI, Eduard. Professor der Botanik und Direc- 
tor des kaiserl. königl. Universilals-(;arleus in Wien, 
cogn. Bcrtjhix. 

Dr. Haidinger. \\ ilhelui Carl, kaiserl. königl. Sec- 
tionsrath und Director der k.k. geologischen Reichs- 
anstalt in Wien, cogn. A. S. Uulfmatm. 

Dr. Heyfelder, Johann Ferdinand Martin, kaiserl. 
russischer Collegienrath und Ober -Chirurg bei der 
kaiserl. russischen finnland. Armee in Helsingfors, 
cogn. Rosen. 

Dr. Jager, Georg Friedrich von, kiinigl. wurtemberg. 
Ober-.Medicinalrath und ehenial. Professor der Natur- 
geschichte und iMedicin in Stuttgart, cogn. Borrichius. 

Dr. Kastner, Carl Wilhelm Gustav, königl. baierisch. 
Hofrath, Professor der Physik und Chemie in Erlan- 
gen, cogn. Paiaccisus. 

Dr. Lehmann, Johann (jeorg Christian, ordeutl. Prof. 
der Chemie und Naturgeschichte am G\mnaslum aka- 
demicum und Director des botanischen Gartens in 
Hamburg, cogn. Hcliantluis. 

Dr. Mappes, Johann Michael, Stadt-Phjsikus und Arit 
am Senckenbergi sehen Stift in Frankfurt a. M., cogn. 
Senckenherii. 



81 



c 



(. Dr. Miiitiiis, Ciirl l'riediicli riiilipp Hilter von, künigl. 
I)!iiersc'li. Hol'ratli, cheiniil. I'rolessoi" der liolaiiik, 
Director des bütanisclieii Garlens und Mil<ilied der 
koiiigl. baiersch. AUadeniie der Wissenschal'leii in 
München, cogn. Caltislhfties. 

Dr. Scliullz, Carl Heinrith , Bi|iüiiliniis , Ilospitalarzl 
iMid Direclur der nalur/urscheiiden (iesellscliall nPul- 
licliia- in Deidesheiin hei Speyer, rogn. Cnssini. 

Dr. .Seh « e igger , Johann Salonion Christoph, konigl. 
preu.'i.s. Ilolralh, Professor der Chemie nnd Physik 
in Halle, cogn, Hichlrr. 

Dr. W ill, Johann (ieorg Kriedrich, Professor der iMe- 
dicin und Zoologie und Direclor des zoologischen 
Museums in Erlangen, cogn. Eiisliichiiis. 
Ordentliche Mitglieder : 

Ackner, .Michael Joseph, Pfarrer und .Mineraloge zu 
Haniinersdorf hei Heriuaunsladl in Siehenhurgen, 
cogn. UaiistiKtnn. 

Dr. Adelniann, Franz Joseph, Professor der iValurge- 
schichlc a. D. in Wiirzburg, cogn. Kiggclariiis. 

Dr. Adelniann, Franz (ieurg Blasius von, kaiserl. rus- 
sisch. Staalsrath, Professor der Chirurgie und Augen- 
heilkunde und Direclor der chiiurg. Klinik in Dorpal, 
cogn. iVrishcrfi IL 

Dr. Agardh sen., Carl Adolph, Bischof in Vcnnland 
zu Carlsladi in Schweden, cogn. (Jiuiner 

Dr. Agardli jun., Jacob (ieorg, Prof. der Bolaiiik zu 
Lund, cogu. Ar/ardli. 

Dr. .\gassiz, Ludwig, Professor der INaliirgeschichtc 
an der Harward-Universitiil zu Cariihriilge in Amerika, 
cogn. Artcdi. 

Dr. .Vrendl, Mcolans \on, kaiserl. russischer wirk!. 
Geh. Rath und Slaatsrath, erster Leibarzt des Kai- 
sers und Chef sümmllicher Ci\ilhospitaler Kusslands, 
in St. Petersburg, cogn. Asllei/ Couper. 

Dr. Arnoldi, Carl Wilhelm, praktischer und Kreis- 
arzt zu Winningen an der Mosel, im Kreis- uiixl Re- 
gierungsbezirk Coblenz, cogn. Omellit II. 

Dr. .Vrnott, Georg .\rnott Walker, Esq., Professor 
der Botanik und Direclor des bolau. Garlens au der 
Universität zu Glasgow in Schottland, cogn. SiOliidtl. 

Dr. .Vubert, Peter .\le\ander, ehenial. Prof. der Mathe- 
nialik am Collegium zu Orotuva auf Teneriffa, später 
in Cuba, cogn. Deluc. (Wahrscheinlich lodt.) 

Dr. Anten rieth, Hermann Friedrich, Professor der 
Medicin an der Universität uml praktischer .\rzt in 
Tübingen, cogn. Bochiiicr. 

Dr. .\vogadro, Graf von f»uareguii, .Vmadeiis, eiueret. 
Prof. der Physik und Mitglied des obersten Ralhs 
für den iiflentlichen Unterricht in Turin, cogn. 
Ouloiig. 

Dr. Baer, Carl Ernst von, kaiserl. russisch. Staalsrath 
und Professor der Naturgeschichte und Zoologie in 
Sl. Petersburg, cogn. yes/iiiyiiis I. 

Dr. Bakker, (ierbrand, Professor der Medicin in Grü- 
ningen, cogn. VesHiir/ii(s II. 

Dr. Barkow, Johann Carl Leopold, Medicinalralh. Mitgl 
des konigl. Schles. Provinz. -Medicin. -Collcgiiims, Pro- 
fessor der Anatomie u. Direclor des analom. Theaters 
an der Universität zu Breslau, cogn. Boiilio/hiiis III. 

Barla, Johann Baptist, Botaniker und amerikanischer 
Coiisul zu JNizza, cogu. Cord». 



Dr. Barth, Sir Johann Heinrich, INaturhistorikcr und 
ehemaliger reisender IValurforscIicr in Cenlral-Alrika, 
Milgl. der konigl. .Vkadeinie in Berlin, zu London, 
cogn. Sparrmtnm II. 

Beck, Heinrich Christian, Pfarrer und Mineraloge zu 
Schweinfurt, cogn. Meljtjrr. 

Dr. Behn, Wilhelm Friedlich Georg, Professor der 
,\natomie und Direclor des anatomischen und zoo- 
logischen Museums an der Universität zu Kiel, cogu. 
Marco Polo I. 

Dr. Beige I, Heriuann, praktischer .\rzt in Wien, cogu. 
A. Vogel. 

Dr. Bell, Thomas, Es(|., Professor der Zoologie am 
Königs College und Präsident der Linne'schen Ge- 
sellschaft zu London, cogn. Linnacus. 

Dr. Bellingeri, Carl Franz Joseph, konigl. sardi- 
nisclier Hofinedicus und Präsident der luedicinischen 
Faculliit zu Turin, cogn. Cotunnius. 

Bentham, Georg, Esq., Botaniker, Mitglied der Lin- 
ne'schen und der Gartenbaugesellschaft zu London, 
cogn. Schreher. 

Dr. Berard, Peter Honoriiis JL, Professor der Physio- 
logie und Präsident der niediciuischeu .\kadeniie zu 
Paris, cogn. Sijdenknm Hl. 

Dr. Bergenianii, Carl, Professor der Phariuacie, 
Chemie und PhNsik an der Universität zu Bonn, cogn. 
Klapprolh. 

Dr. Bergmann, Gottlob Heinrich, konigl. hannov. 
Hofrath, Ober-Medicinalrath und Hof-Mediciis, so 
wie Direclor des Irrenhauses zu Hildesheiin, cogn. 
Aretius. 

Dr. Bernstein, Heinrich Agalhon, iVaturhistoriker, 
prakt. Arzt und Bade-Director zu Gadok bei Buiten- 
zorg am Gedea-Gebirge auf Java, cogn. Hcinwiirdl II. 

Dr. Bert hei Ol, Sabin, französischer Consul zu -Sta. 
Cruz, vorher Professor der Naturgeschichte und Bo- 
tanik zu Paris und zu Orotava auf Teneriffa, cogn. 
Chr. Smilh. 

Dr. Bertliold. Arnold Adolph, konigl. hannov. Hofrath 
und Professor der Physiologie zu Göltingen, cogn. 
W'cpfcr. 

Dr. Bertoloni, Anton, Prof. der Naturgeschichte und 
Botanik und Direclor des botanischen Garlens an der 
l'niversitäl zu Bologna, cogn. Loniceri. 

Dr. Besnard, .\nton Franz, konigl. baiersch. Batail- 
lonsärzt in München, cogn. Leopold Gmeliii. 

Dr. Bellst, Einst .\ugust Graf von, auf Neusulze und 
Pangel in Schlesien, Exe, Ober-Berghaiiptmann a. 
D., konigl. preussisch. wirkl. Geh. Rath und .Mitgl. des 
Staalsralhs in Berlin, cogn. A'ovalls. 

Dr. Beyrich, Heinrich Ernst, ProL der Mineralogie in 
Berlin, cogn. i\ Hoff. 

Dr. Bihra, Ernst Freiherr von, Gutsbesitzer und Pri- 
vatgelehrter der IValurwissenscIiaflen , Chemie und 
Physik zu Nürnberg, cogn. Parncehiis III. 

Dr. Bidder, Friedrich, kaiserl. russisch. Slaatsrath, 
Prof. der Physiologie und Pathologie an der Univer- 
sität zu Dorpal, cogn. Heil. 

Dr. Bischoff sen., Christoph Heinrich Ernst, Geh. Hof- 
rath und Professor der Medicin in Bonn . cogn. 
Aristohiiliis I. 

Dr. Bi s ch f f jun., Theodor Ludwig Wilhelm, Professor 



U 



82 



der Aiialüinie und Physiologie in München, cogn. 
Aristobulus II. 

Dr. Blasius, Johann H, Professor der Naturgeschichte 
am Carls-Collegium in Braunschweig, cogn. Pallas. 

Dr. Bleeker, Peter, Director des Gesundheitswesens 
aul Java, Präsident der naturwissenschaftlichen Ge- 
sellschaft in niederl. Indien zu Batavia und Secretair 
der balavischen Gesellschaft fiir Kunst und Wissen- 
schaft, cogn. Reitiivavdt I. 

Dr. Blume, Carl Ludwig von, Director des konigl. 
niederl. Reichs-Herbariums und Prof. der Botanik zu 
Leyden, cogn. Rumpf. 

Dr. Blytt, Matthias Numsen, Prof. der Botanik in 
Chrisliania, cogn. Marchnnl. 

Dr. Boecker, Friedrich Wilhelm. .Stadtphjsicns und 
Privatdocent in Bonn, cogn. Forsijlh. 

Dr. Bo ehm. Ludewig, Professor der Medicin a. d. Uni- 
versität und der künigl. Jlilitair-.Akademie in Berlin, 
cogn. Brunner. 

Dr. Bolle, Carl August, Botaniker aus Berlin, natur- 
histor. Reisender auf den Canarischen und Cap Ver- 
dischen Inseln, cogn. Webb. 

Dr. Bojer, Wenzel H., Professor der Botanik und Di- 
rector des botanisch. Gartens zu Port-Louis auf Ma- 
dagascar, cogn. DupclU Thounrs. 

Dr. Bonaparte, Carl Lucian Julius Lorenz, Prinz, Fürst 
von Canino und Mnsignano, verdienter Ornithologe 
in Paris, cogn. Edwards. 

Bonnewyn, Heinrich, Apotheker der Hospitäler zu 
Tirleniont in den Niederlanden, cogn. Fischer. 

Dr. Borelli, Johann Baptist, Professor der Chirurgie 
und Oberwundarzt am Chirurg. Hospital zu St. Moritz 
und Lazarus in Turin, cogn. Lader. 

Dr. Brandt, Johann Friedrich von, kaiserl. russischer 
Slaatsrath , Prof. der IVaturgeschichte und Zoologie 
und Director des zoologisch. Museums zu Sl. Peters- 
burg, cogn. Daubcnlon. 

Dr. Braun, Car] Friedrich Wilhelm, Professor der 
Naturgeschichte und Lehrer an der Kreis -Land- 
wirthschafts- und Gewerbeschule zu Bayreuth, cogn. 
Baier. 

Dr. Braun, Eduard Carl, praktischer .\rzt zu Wies- 
baden, cogn. Broirn. 

Brehni, Christian Ludwig, Pfarrer zu Kcutheudorf au 
der Orla im Grossberzogthuni Sachsen - Weimar, 
cogn. Scriba. 

Brehni, Alfred Eduard, Naturforscher und Ornilholog 
zu Renlhendorf an der Orla, cogn. Brelim. 

Dr. Brehmer, Gustav Adolph Robert Hermann, prak- 
tischer Arzt zu Gorbersdorf in Schlesien, cogn. 
PriessnitZ: 

Dr. Brenner, Edler von Felsach, Joseph, kaiserl. 
knnigl. Salinen-, Bezirks- und Badearzt zu Ischl, in 
Ober-Osterreich, cogn. Bagticius II. 

Dr. Brizzi, Orestes von, grossherzogl. toskan. Geh. 
Rath und General-Secrelair der .Akademie der Wis- 
senschaften zu .\rezzo, cogn. Fronlinvs. 

Dr. Bronn, Heinrich Georg, grossherzogl, liadischer 
Hofrath und Professor der Medicin und Zoologie zu 
Heidelberg, cogn. Esper I. 

Dr, Brown, Robert, Vice -Präsident der Linne sehen 
(iesellschaft und Botaniker in London, cogn. P,ajus. j 



Dr. Brücke, Ernst, Professor der Medicin und Director 
des physiologischen Instituts an der Universität zu 
Wien, cogn. Rndolphi I. 

Dr. Buckland, Wilhelm, Dechant am Westminster und 
Professor der Geologie an der Universität zu Oxford, 
jetzt zu London, cogn. Fanjas St. Fond I. 

Dr. Budge, Julius, Professor der Medicin und Zoologie 
und Director des uaturhistorischen Vereins zu Bonn, 
cogn. Wallher III. 

Dr. Bunsen, Robert Wilhelm Eberhard, grossherzogl. 
badischer Hofrath, Professor der Chemie und Direc- 
tor des chemischen Laboratariums zu Heidelberg, 
cogn. Hildebrandl I. 

Dr. Burchard, Johann August, Hofrath, Director des 
schhesischen Provinzial-Hebammen-Iustituls und Pri- 
vatdocent der Medicin und Geburlshülfe an der Uni- 
versität zu Breslau, cogn. Stein. 

Dr. Burmeisler, K. Hermann tt., Prof. der Zoologie 
und Director des zoologischen Museums in Halle, 
cogn. Backer II. 

Dr. de Caisne, Joseph, Professor am Museum der 
Naturgeschichte und am College de France und 
Director des botanischen Gartens zu Paris, cogn. 
Redoute. 

Dr. Canibe ssedes, Jacob, Naturhistoriker und Arzt 
in Paris, cogn. Serra. 

Dr. de Candolle, Alfons, ehemaliger Professor der 
Medicin und Director des botanischen Gartens in Genf, 
cogn. Candolle fdius. 

Dr. Car US, Carl Gustav, Geh. Hof- und Medicinalralh, 
Leibarzt des Königs von Sachsen, ordentl. Professor 
der Medicin, Chirurgie und Geburlshülfe, so wie Di- 
rector des Hebammen - Instituts in Dresden, cogn. 
Cajus II, 

Dr. Carus, Julius Victor, Professor der vergl. Ana- 
tomie an der Universität zu Leipzig und Secretair 
der naturforscheuden Gesellschaft daselbst, cogn. 
de Ckamisso. 

Dr. Chiaje, Stephan delle, praktischer .\rzt und Pro- 
fessor der Medicin zu Neapel, cogn. Ererard Home. 

Dr. Civiale, Johann, Oberchirurg am Hospital Necker 
und Mitglied des Instituts von Frankreich und der 
konigl. med. Akademie in Paris, cogn. Reich. 

Dr. Clot-Bey, Anton Bartholomäus, eliemal. Minister 
des Vice -Königs von Egypten, General- Stabsarzt 
der Armeen und Marine zu Cairo, und General-In- 
specteur des Medicinal- Wesens in Egypten, jetzt 
a. D., zu Marseille, cogn. Oribnsius V. 

Dr. Cohn, Ferdinand Julius, Privatdocent der Botanik 
zu Breslau, cogn. Meijen II. 

Dr. Consoni, Taddeo dei , Canonicus und Professor 
der physikalischen Wissenschallen in Florenz, cogn. 
Wohlfahrt II. 

Dr. Corti de San Stephan o Belbo, Marquis Al- 
fons, Dr. der medicinischen Facullät in Wien, zu 
Turin, cogn. Rusconi. 

Dr. Crocq, Johann Le , Professor der Medicin und 
Secretair der niedic. physikal. Societät in Briissel, 
cogn. Spigelius. 

Dr. Dechen, Ernst Heinrich Carl von, konigl. preuss. 
Berghauptmann und Director des Oberbergamtes für 
die RheinproNinz in Bonn, Präsident des naturhisto- 



83 



Tischen Vereins liir die prcnssisch. Rlieinliinile uml 
Westphalen, cogn. Leopold von Buch. 

Deniidoff, Anatol Niknlajewitsch Fürst von, (iraf von 
San-l)onato etc., kais. russisch. Slaatsrath n. Kani- 
merherr, Gesandlschafls-Altache des kaiserl. russisch. 
Hofes in Wien, Präsident iler russiscii-kaiserl. mine- 
ralogischen (iesellschalt in St. Pelershiiro-, Ullljilied 
vieler gelehrter (Jesellschaften, ciign. Fniiikl'ni II. 

Dr. Diesing, Carl Moritz, Custos heim k. k. nalurhi- 
storischen Museum zu Wien, cogn. Melius. 

Dr. Dittrich, Franz, Professor der Medicin und Mit- 
glied des Medicinal - Colleginnis zu Erlangen, cogn. 
Cnnslall. 

Dr. Doering, Wilhelm Ludwig, kcinigl. preuss. Sani- 
talsratli und prakt. Arzt zu Remscheid im Regler- 
Bezirk Düsseldorf, cogn. Corlinn. 

Dr. Domrich, Ottomar, Professor der Medicin in .Jena, 
cogn. Eberhard Schmidt. 

Dr. Duhois, de Amiens, E. Friedrich, hestiind. Secre- 
tair der kaiserl. medicinischen Akademie in Paris, 
cogn. Oribasms VI. 

Dr. Dnhois, Paul Anton Baron von, Leibarzt der 
Kaiserin , Professor der Medicin und (iehurtshUll'e, 
Oberwundarzt und üirector des Hospitals der Maler- 
iiite und Präsident der medicinischen Facultät zu 
Paris, cogn. Nacgele. 

Dr. Duby de Steiger, Johann Stephan, evangel. Pfar- 
rer und Botaniker in Genf, cogn. O'essiier. 

Dr. Dumortie r - Ruttea u, Carl Bartholomäus, aus 
Tournay (Doornik), Privalgelehrler der Botanik, Mit- 
glied der künigl. belgischen IJepräsentanteu-Cammer 
zu Brüssel und der königlich belg. Akademie der 
Wissenschaften daselbst, cogn. üalechampius. 

Dr. Duvernoy, Georg Ludwig, Prof. der vergl. Ana- 
tomie nnd Zoologie am Museum der Naturgeschichte 
zu Paris, cogn. Ciivier. 

Dr. Eherinaier, Carl Heinrich, Regierungs- und Me- 
dicinalrath zu Düsseldorf, cogn. Ebermaier. 

Dr. Ehrenberg, Christian Gollfried, Geh. Medicinal- 
ratli und Prof. der Medicin u. Zoologie und bestand. 
Secretair der math. physik. Classe d. königl. Akademie 
der Wissenschaften zu Berlin, cogn. Gleditsch I. 

Dr. T^hrmann, Carl Heinrich, Professor der Medicin 
und Director des anatomischen Museums an der Uni- 
versität zu Strasburg, cogn. Bojaniis. 

Dr. Eicbelberg, Johann Friedrich Andreas, Pro- 
fessor der Waturgeschichte unil der Mineralogie an 
der Universität zu Zürich, cogn. Blumenbach 11. 

Dr. Eich Wald, Carl Eduard von, kaiserl. russischer 
Staatsrath und Prof. der Zoologie in St. Petersburg, 
cogn. Hondeletius. 

Dr. Eisner, Moritz, ehemaliger Lehrer der iVaturwis- 
senschalten am Magdalenäuni zu Breslau, cogn. 
Hchwenhfeld. 

Emmert, Friedrich, evangel. Pfarrer, Mineraloge und 
Geognost zu Zell am See bei Schweinfurt, cogn. Fehr. 

Dr. Erlenmeyer, Johann A. Albert, prakt. Arzt, üi- 
rector und Oberarzt des Instituts für Hirn- und 
Nervenkrankheiten zu Bendorf bei Coblenz , cogn. 
Poschius. 

Dr. E seh rieht, Christian Daniel Friedrich, Professor 
der Anatomie, Physiologie und Geburtshülfe an der 



Universität und Assessor im Consistorium zu Kopen- 
hagen, cogn. Collins. 

Dr. Eulenberg, Flermann. königl. preiissischer Medi- 
cinalrath, Mitglied des rheinischen Proviuzial-Medi- 
cinal-Collegiums , prakt. Arzt und Kreisphysicus zu 
Coblenz, cogn. illelLi/er II. 

Dr. Eversmann, Eduard von, kaiserl. russisch. Staats- 
rath, Prof. der Nalurgescliichte und Zoologie zu Kasan, 
cogn. Steller. 

Dr. Fee, Anton Lorenz Apolluniar, Professor der Bo- 
tanik und Pharmacie, Director des botanischen Gar- 
tens und Ober - Apotheker am Mililair-Inslructions- 
Hospital zu Strasburg, cogn. Nestler. 

Dr. Fi ein US, Heinrich David August, Professor der Me- 
dicin und Chemie an der medicinisch-chirurgischen 
.\kadenne zu Dresden, cogn. Malhiolns. 

Fieber, Franz Xaver, Präsidial-Oherheamler des k. 
k. Appellations- und Criminal-Obergerichts für Büli- 
nien zn Prag und Landgerichls-Secretair zu Chrudim 
in Böhmen, cogn. J. Frank. 

Flotow, Julius von, königlich preussischer Major 
a. D. , Privatgelehrter der Botanik zu Hirschberg, 
cogn. Floerke. 

Dr. Flourens, Maria Johann Peter, Prof. der Medicin 
und Physiologie am Museum der Naturgeschichte und 
beständiger Secretair der Akademie der Wissen- 
schaften zu Paris, cogn. Vicq d'Azir. 

Dr. Foerster, Arnold, Oberlehrer der Naturgeschichte 
an der hi)hern Bürger- und Provinzial-Gewerbeschule 
zu Aachen, cogn. Spinola. 

Dr. Frankenheim, Moritz Ludwig, Prof. der Phy- 
sik und Director des physikalischen Cabinets an der 
Universität zu Breslau, cogn. Newton 11. 

Dr. Franque, Johann Baptist von, herzogl. nassaui- 
scher Geh. Regier.- und Oher-Mediciualrath , Vor- 
sitzender des Medicinal-Collegiums und Badearzt zu 
Wiesbaden, cogn. Kreysi//. 

Dr. Frerichs, Friedrich Theodor, Geh. Medicinalrath, 
Mitgl. d. königl. Schles. Provinz. -Medicin. -Collegiums, 
Professor der Medicin und Director der medicinisch. 
Klinik in Breslau, cogn. Sachs. 

Dr. Fresenius, Carl Remigius, Professor der Chemie 
am herzogl. landwirlhschaftl. Institut zu Wiesbaden, 
cogn. Ellis. 

Dr. Friedau, Franz Ritter von, Naturforscher und 
Gutsbesitzer zu Grälz in Steyermark, jetzt naturhisto- 
rischer Reisender auf Ceylon, cogn. Scopoli 111. 

Dr. F'ries, Elias Magnus, Prof. der Oconoinie und der 
Botanik zu Lund, cogn. llolmskiold. 

Dr. Fritzsche, Carl Julius von, kaiserl. russ. Staats- 
rath und Mitglied der Akademie der Wissenschaften 
in St. Petersburg, cogn. Gleichen. 

Dr. Fuchs, Johann Nepomuk von, königl. baierscher 
Geh. Ober -Berg- und Salinen - Rath, ehemaliger 
Professor der Mineralogie und 1. Conservalor der 
mineralogischen Sammlungen des Staates an der Uni- 
versität in München, cogn. Scheele. 

Dr. Fü lleborn, Friedrich Ludwig, Chef-Präsident des 
Appellations-Gerichtes und philosophisch. Naturfor- 
scher zu Marienvverder, cogn. Hüsclilaub. 

Dr. Fürnrohr, August Emannel, Professor der Natur- 
geschichte am königl. Lyceuni und der Gewerhe- 



i 



84 



^ 



schule, so wie Direclor des Küiiigl. botanisch. Gar- 
lens und der königlich botanischen Gesellschaft zu 
Regensburg, cogn. Dural. 

Dr. Geinilz, .lohann Bruno, Professor der Mineralogie 
und Naturgeschichte am technologischen Institut, so 
wie Director der künigl. Mineralien - Sammlung zu 
Dresden, cogn. Myliiis JI. 

Dr. Gemellaro, Carl, Professor der Mineralogie und 
Geologie an der Universität, so wie Generalsecretair 
der physikalischen (iesellschall zu t'alanea in Sici- 
lien, cogn. Fiiujas de St. Fond. 

Dr. Geoffroy de Sain t -Hilaire, Isidor, Professor 
der Zoologie am Museum der Naturgeschichte unil 
t\cy Kacnität der ^Vissenscllaften zu Paris, Pr;isi<lent 
der kaiserl. Acclimalisalionsgesellschall von Krank- 
reich, cogn. Blniniille. 

Dr. Gerlach, Joseph T., Professor der Anatorule und 
Physiologie an der Universität in Kriangen, cogn. 
Fleiscliniaiin. 

Dr. Glocker, Ernst Friedrich von, eheiual. Professor 
der Mineralogie und Director des mineralogischen 
Museums an der Universitiit zu Breslau, jetzt in 
(lorlitz, cogn. Volkmanti. 

Dr. Gloger, Constantin Wilhelm Lambert, Professor 
und Privatgelehrter der Zoologie und Ornithologie 
zu Berlin, cogn. Schneider. 

Dr. Goeppert, Heinrich Robert, Geh. Medicinalralh, 
Professor der Medicin unil Botanik, so wie Director 
des botanischen (lartens, der wissenschaftlichen Prii- 
fungs - Commission und des pharmaceutischeu Stu- 
iliums an der Universität zu Breslau, cogn. Du Humel. 

Dr. Goe sehen, Alexander, prakt. Arzt und Heraus- 
geber der ..Deutschen Klinik" zu Berlin , cogn. 
Boerhaave iL 

Dr. Goldenberg, Friedrich, Professor rier Mathe- 
matik und Physik am G\muasium zu Saarbnicken, 
cogn. Sfehiluiner. 

Dr. (i oru p - Besau ez, Eugen C. F. Freiherr von, 
Professor der Chemie an der Universität zu Erlangen, 
cogn. Yovng. 

Dr. Gotische, Carl .Moritz, prakt. Arzt und Botaniker 
zu Altona, cogn. Iledirifi II. 

Dr. Graban, Johann Wilhelm Heinrich, ehemal. gross- 
herzogl. sächs. Prof., Direclor einer Wasserheilanstalt 
in Holstein, cogn. Ilnneij. 

Dr. (<r a venho rs t. Johann Ludwig Cliristian, konigl. 
preussischer Geh. HolVath, Professor der Naturge- 
schichte und Zoobigie, so wie Direclor des zoolo- 
gischen Museums an der Universität zu Breslau, 
cogn. Empedocles /!'. 

Dr. Gray, Asa, Professor iler Naturgeschichte und Bo- 
tanik, so wie Direclor des botanischen Gartens an 
der Harvard - Universität zu Cambridge in Nord- 
Amerika, cogn. \y alliier II. 

Dr. Greville, Koherl Kaye, Esq., Professor d. Naturge- 
schichte ujul Präsident der Ro\al Society zu Edin- 
burgh, Mitglied der Linneschen Gesellschaft in Lon- 
don, cogn. Ifudsouax. 

Dr. Grisehach, August Heinrich Rudolph, ProL der 
Medicin und Botanik zn Gotlingen, cogn. Fruelicli. 

Dr. Grube, Adolph Eduard, kaiserl. russisch. Colle- 
gienrath, Professor der Naturgeschichte. Zoologie 



und vergl. Anatomie an der Universität zn Dorpat. 
cogn. Surigriy. 

Dr. Gm her, Wenzel, kaiserl. russisch. Hol'rath. Pro- 
fessor der Anatomie und Prosector im. anatomischen 
Institut zu St. Petersburg, cogn. Hehler 1. 

Dr. Ginn bei, Wilhelm Theodor, Rector und Lehrer 
der Naturgeschichte, Chemie, Technologie und Land- 
wirthschafl an der königlichen Ackerbau- und Ge- 
werbeschule zn Landau in tier baierschen Pfalz, 
so wie apch Vorstand der „Pollichia", cogn. Horn- 
schnch II. 

Dr. Günsburg, Friedrich, prakt. und Hospitalarzt des 
allgem. Krankenhauses ...MIerheiligeu", so wie Vice- 
Prasideiit des Vereins l'ur physiologische Heilkunde 
zu Breslau, cogn. Willis. 

Dr. Guerin, Julius, praktischer Arzt und Chef-Re- 
dacteur der „Gazette medicale" zu Paris , cogn. 
Severiu. 

Dr. Haien, Theodor Joseph van, praktischer .\rzl zu 
RuremonI, cogn. Swieleii II. 

Dr. Hammerschmidt, Carl Eduard. Doclor der Rechte 
in der juristischen Facultäl und venlienter Entomo- 
loge zu Wien, cogn. Iloesel II. 

Dr. Hannover, Adolph, Prof. der Medicin zu Kopen- 
hagen, cogn. R. Treüramis. 

Dr. Harlig, Theodor, herzogl. braunschweig. Forstrath 
und ProL der Forstwissenschaften zu Berlin, jetzt in 
Braunschweig, cogn. Dalmann. 

Dr. Hartmann, Ernst Friedrich Gustav, Oberainisarzt 
und Kreisphysicus zu Göppingen, cogn. Knurr II. 

Dr. Hasskarl, Justus Carl, ehemals Aufseher des bo- 
tanischen Gartens zu Buitenzorg und königl. nieder- 
länd. Inspeclor der China-Pflanzungen zu Preanger 
auf Java, jetzt Privatgelehrler der Botanik, cogn. 
Helzius. (Wird todt gemeldet.) 

Dr. Hauer, Joseph Franz von, k. k. wirkt. (Jeli. Rath, 
Vice- Präsident der kaiserl. Hofkamuier und erster 
Geologe bei der geologisch. Reichs-Anslalt zu Wien, 
cogn. Scliroelcr II. 

Dr. Ha US mann, Johann Friedrich Ludwig, königlich 
grossbrit. und hannoverscher Geh. Holialli, so wie 
ProL der Philosophie, Geognosie und Mineralogie zu 
Gotlingen, cogn. Cronsledt. 

Dr. Heinke, Ferdinand Wilhelm, Geh. Ober-Regier- 
Ralh und Curator der Universität zu Breslau, cogn. 

Cosinus III. 

Dr. Heller, Carl Barlholoinaus, Professor der Natur- 
geschichte und Physik am k. k. akadem. Ober-tlym- 
nasium zn Grälz und Secrelair des Gartenb.iu-Vereius 
in der Steyerniark, cogn. Las Casas. 

Henry, Aime Conslanlin Fidelius, ordentl. Bibliothekar 
und Inhaber des lithograph. Instituts der K. L.-C. 
Akademie, Naturforscher zu Bonn, cogn. Hauer. 

Dr. Henry, Joseph, ProL und Secrelair der Smilbsoiiian- 
Institution zu Washington, cogn. Smiihsoa. 

Dr. Ileuschel, August \\illielm Eduard Theodor, ProL 
der Heilkunde und der Naturwissenschallen an der 
Universität zu Breslau, cogn. Conring. 

Dr. Hensel, Reinhold Friedrich, Privaldocent der Zoo- 
logie an der Universität in Berlin, cogn. Hehl. 

Dr. Herold, Johann Moritz David, Professor der Zoo- 
logie und Physiologie zu Marburg, cogn. Bonsdorf 



85 



Dr. Heiifler, Liidwio Kilter loii, k. k. Secliunsralli 
im Minisleiiiiiii i\es Uiilerriclits und Vice- Präsident 
des zoiilogiscli-hutiinisch. Vereins zu Wien, so wie 
elieniiil. Direclor des Tiroler Nalional-Museums, cogn. 
Laichitrting, 
Dr. Heyfeider, Oscar Friedrich. I'ri\aUliicenl der 

Mcdiciu zu Miinclien. cn<jn. ('riillishanU II. 
Dr. tlocli s teuer, t'lirislinn Ferdinand, HroT. am kijuii;!. 
Haupt-ScIiuilelirer-.Seniinar und Sladl-ri'arier zu Fss- 
lingen, cogn. Poileaii. 

Dr. Hoeven, .lanns van der, Professor der Botanik 
und Gemeinderatli zu Leyden, cogn. Slon: 

Dr. Hoeven, Cornelius Pruys van der, Professor der 
Medicin zu Leyden, cogn. Pnitulisius. 

Dr. Hof mann, .loliann .losepli Ignatz, königlich haier- 
scher Hol'ralh, Direclor und Professor der Nalurge- 
scliichlc lies Lyceunis und Sciiulrath zu Asciiall'enluirg, 
cogn. Ii'fyft. 

Dr. Hohenhauni, Carl, herzoglich Sachsen - liild- 
hurghausensclier Leiharzt, Hof- und Ober-Medicinal- 
ralh zu Hildhnrghausen, cogn. Diocies Carisliiis IV. 

Ur. H om hre s-Firma s, Ludwig August Freiherr 
von, Maire zu .\lais in Fraidtreich , Correspon- 
dent des (nstiluls von Frankreich, cogn. lidissicr 
de Sfiuvfifjes. 

Dr. Hooker, Sir William .lackson, Es(|., Direclor des 
holanischen Carlens in Kew hei London, cogn. 
Micltfliifs. 

Dr. Hooker, .Joseph Dallon, Esq.. Bcjlaniker und Snh- 
Director des holanischen fiarlens zu Kc\\ hei Lon- 
don, cogn. Giiiliniii. 

Dr. Horsfield, Thomas. Esi| , Vicc-Präsidenl der Lin- 
ne scheu (Jesellschaft und Botaniker in London, cogn. 
Liiilsc/iuftot I. 

Dr. Howship, Johann, Esq., praktisch. Arzt und Uil- 
glied des Königs-Collegiums der Ärzte zu London, 
cogn, Trnja. 

Dr. Hnnilioldt, Friedrich NVilhelm Heinrich Alexander 
Freiherr von. Exe, königl. preussisch. wirUI. (ieh. 
Rath, Kainnierherr , iMilglied des Slaatsraths und 
Krdens-Canzler zu Berlin. Ehrenhiirger seiner Valer- 
sladt und Senior der Kaiserl. Leopold. -Carolin. Aka- 
demie, cogn. Timaeus Locrensis. 

Dr. Huschke, Emil, grossherzogl. oldenhurg. Leiharzt, 
Geh. Oher-Medicinal- und Hofralh, Professor der 
Medicin und Physiologie, so wie Director des ana- 
tomischen Museums zu Jena, cogn. Vaiolun. 

Dr. Jahn, Ferdinand, herzoglich Sachsen - uieiningen- 
scher Leiharzt, Oher-JIedicinalralh und Slaillphysicus, 
so wie Medicinal - Referent und dirigirender Arzt 
des Georgen - Krankenhauses zu Meiuingen, cogn. 
Gaubius. 

Dr. Jacquemin, Emil J., Prof. der Medicin und Phy- 
siologie zu Paris, cogn. Mnisiliiis II. 

Dr. Jessen, Carl Friedrich Wilhelm, Lehrer der 
Naturwissenschaften am fnrsi- und laudwirthschafl- 
liclien Institut zu Eldena bei (ireil'swald , cogn. 
Sclutuer. 

Dr. Ilnioni, Immanuel, kaiserl. russischer Slaalsrath, 
Professor der Medicin und Direclor des klinischen 
. Instituts an der kaiserl. Universitiit zu Helsiugfors 

in Finnland, cogn. J. ('. Ilecher. 

■ .,01 'O 



Dr. Jolis, August Le, Botaniker, Stifter, hestiindig. Se- 
cretair und Archivar der nalurwissenscliafllichen Ge- 
sellschaft zn Cherhourgh, cogn. Oro/froy. 

Dr. Ilzigsohn, Hermann, prakl. Arzt und Botaniker 
zu Neudamm hei Kiistrin, cogn. Huih. 

Dr. Junghuhn, Friedrich Franz Wilhelui, königlich 
niederländisch. Beauiter für wissenschaftliche Unler- 
suchnngen In Niederländisch Ost- Indien nnil Mit- 
glied der iiaturw issenschafilichen Commission von 
Niederlanden, ehemals Gesundheits-Olficier auf Java, 
cogn. hidtl. 

Dr. Karsten, Hermann, prakt. Arzt und Naturhisto- 
riker zu Bogota in Neu-Granada, vorher zu St. Esle- 
han in Süd-Amerika, cogn. Sijlpiiis. 

Dr. Kaup, Johann Jacoh, luspector des grossherzog- 
lichen Naturalien-Cahinels zu Darmstadt, cogn. iMerk. 

Dr. Keher, (i<itthard August Ferdinand, kimiglicher 
Kreisphysiciis uuil prakt. Arzt zu Iiisterhurg in Osl- 
prenssen, cogn. A'eedham. 

Dr. Kenngotl, Johann Gustav Adolph, Professor der 
(Jeologie unil Mineralogie an der Universität, so 
wie Custos-Adjunet am Hof-Nalnralien-Cahinet und 
der geologischen Reichsanstalt zu \>'ien , cogn. 
lUiumev. 

Dr. Kilian, Hermann Friedrich, Geh. .lieilicinalrath, 
Prof. der Medicin und Director der gehurtshiilllichen 
Klinik zu Bonn. cogn. Osiunder. 

Dr. Kirkhoff van der Varent, Joseph Roman Ludwig, 
Vicomte de Kerkhove dit de, emerit. Oberarzt der 
Militair- Hospitaler Belgiens, General- Stabs - Arzt 
dei' belgischen Armee, Präsident der archäologischen 
Akademie Belgiens und Vice- Priisident der königl. 
Gesellschaft der Wissenschaften und Künste zn 
Antwerpen, cogn. Tliedeniis. 

Dr. Kirschleger, Friedrich, Professor der Medicin 
und Pharmacie zu Strasburg, cogn. Günllier Aiidei- 
uftreusis. 

Dr. Kützing, Trangott l''rie(lricli , Professor der Bo- 
tanik und iler Naturwissenschaflen , so wie Ober- 
lehrer an der Realschule zu Nordhausen, cogn. 
VduvJter I. 

Dr. K lenke, P. F. Hermann, ehemal. Militair- und (iar- 
nison-Medicus und Prof. der Naturgeschichte am Caro- 
linischen Collegium zu Braunschweig, jetzt zn Leip- 
zig, cogn. Clieselden. 

Dr. Klose, Carl Wilhelm, Kreisphysicns, prakl. Arzt, 
Operateur und Geburtshelfer, so wie Oberarzt der 
Krankenanstalt im Kloster der barmherzigen Bruder, 
Mitglied der delegirlen Oher-Exaininatious-Cominis- 
sion und Privatdocent der Medicin zu Breslau, cogn. 
Scltn.urrer. 

Dr. Klotzsch, Johann Friedrich, Cuslos des königl. 
Herbariums und Mitglied der Akademie der Wissen- 
schallen zu Berlin, cogn. Biiimaiiii. 

Dr. Klug, Johann Christoph Friedrich, Geh. Oher- 
Mediciualrath, Sladt-Physicus, Prcjfessor der Medicin 
Liiul Director des zoologischen Museums zu Berlin, 
cogn. Alt/US. (Verstorben am 3. Februar 1856.) 

Dr. Koch, Carl, Prof. der Botanik, Adjunct beim königl. 
botanischen Garten und Secretair der königl. (iarten- 
haugesellschaft zu Berlin, cogn. Ledehur. 
Dr. Koch, Ediiaril Joseph, prakt. Arzt und Hospital- 



J 



86 



arzl am allgemeinen Krankenliause zu Wien , cogn. 
Fr. lloffmann. 

Dr. K o eil , Georg KrieUricIi, Botaniker und praktisclier 
Arzl zu Wacliijnlieini in der l)aiersclien Rliein-Pfalz, 
cogn. Poilic/t. 

Dr. Körber, Gustav Willielm, Privatdocenl der Bo- 
tanik an der Universität und Lehrer der Katurge- 
schichte am Elisabethanäum zu Breslau, cogn. Horn- 
schuch I. 

Dr. Kolenati, Friedrich Rudolph, Professor der Na- 
turgeschichte und Botanik am technologischen In- 
stitute zu Brunn, cogn. Piisrhkin. 

Dr. Krause, Pari Friedrich Theodor, Medicinalralh, 
Professor der Medicin und Anatomie an der chir- 
urgischen Schule, so wie Mitglied der königlich 
ärztlichen Prüfungs- Behörde zu Hannover, cogn. 
Fabricius ab Aquapendente. 

Dr. Krau SS, Christian Ferdinand Friedrich, Professor 
der Naturgeschichte, Aufseher hei dem königl. Natu- 
ralien-Cahiiiel und Seeretair des natnrhistorischcn 
Vereins zu Stuttgart, cogn. Sptirrmami f. 

Dr. Krohn, August David, ehemal. Professor der Me- 
dicin und prakl. Arzl zu St. Petershurg, jezt zu Ham- 
burg, cogn. Bidloo. 

Dr. Küchenmeister, (ioltlob F'riedrich Heinrich, 
praktischer Arzt zu Zittau im Königreich Sachsen, 
cogn. Göze. 

Dr. Küster, Carl Freiherr von. kaiserlich russischer 
Collegienrath und Director-College des kaiserlichen 
botanischen Gartens zu St. Petersburg, cogn. Triniiis II. 

Dr. Lam balle, Anton Joseph Joberl de, kaiserlicher 
Leibarzt, Professor der Chirurgie und Oberchirurg 
am Hotel Dieu , so wie Direclor der chirurgischen 
Abiheilung am Hospital St. l.ouis und Vice- Präsi- 
dent der niedicinischen Akademie zu Paris, cogn. 
Scarpa II. 

Dr. Lamonl, Johann, Professor der Astronomie und 
Conservator der königlichen Sternwarte zu Mlinchen. 
cogn. V. Zfich. 

Dr. La n l z i u s - B en i n ga , Bojung Scalo Georg, As- 
sessor der philosophischen F'acultät, Assistent des 
königl. Universiläts-Herbariums und Privatdocenl der 
Botanik zu GöUingen, cogn. Schradei: 

Dr. Lanza, Franz. Professor der Naturgeschichte am 
Gymnasium und Director des naturhislorischen Mu- 
seums zu Zara in Dalmalien, cogn. Soliiiiis V. 

Dr. Larray, Hippolyth, kaiserl. Hol'ralh u Leibchirurg, 
so wie Prof. und Oberarzt der niedicinischen \ or- 
bereitungsschule zu Paris, cogn. Anlhyllus II. 

Dr. Laurer, Johann Friedrich, Prof. der Medicin zu 
Greifswald, cogn. Ifo/fmmiu I. 

Dr. Lehmann, Martin Christian Gottlieb, kiiniglich 
danischer Slaatsrath, Mit-Üireclor des naturhistorisch. 
Cahinets zu Kiipeiihagen und Departements-Chef für 
das Kanal-FIafen-Leuchtfeuer-AVesen in Diinemark, 
cogn. Äbildrianrd. 

Dr. Lejeune, A. L. S., praktischer Arzl und Zoologe 

zn Vervier, cogn. Wibel. 
Dr. Lereboullet, August, Professor der Zoologie 
und vergl. Anatomie, so wie Direclor des naturhi- 
storischen Museums an der Universiliil zu Strasburg, 
cogn. Siriiiiimerdam. 



Dr. Lessing, Michael Benedict, prakt. Arzt zu Berlin, 
cogn. Choulant. 

Dr. Leuckart, Rudolph, Prof. der Medicin und Zoo- 
logie zu Giessen, cogn. Nitscli. 

Dr. Leupol dl, Johann Michael, Prof. der Medicin 
und Director des psychiatrischen Instituts an der 
Universität zu Erlangen, cogn. Langermann. 

Dr. Leybold, Friedrich, aus München, Botaniker und 
nalurhislorischer Reisender in Chile, cogn. Paron. 

Dr. Li ch le n s le i n , Martin Heinrich Carl, Geh. Ober- 
Mediciniilrath und Professor der Zoologie zu Berlin, 
cogn. Iliiiuio. 

Dr. Lind hl om, Ale.xis Eduard, Professor der Bo- 
tanik an der Universiliil zu Lund, cogn. Lecke. 

Dr. Lindley, Johann, Esq., Professor der Botanik an 
der Universiliil und Secrelair der Gartenbaugesell- 
schaft zu London, cogn. Sibbaldiis. 

Lindsay, Hugo Hamilton, Esq., Secrelair der ostindi- 
sclien Compagnie zu London, cogn. Linlschollen II. 

Dr. Longet, Franz Achill, Professor der Anatomie 
und Physiologie, wie auch Oher-.\rzt am Hospital 
St. Dionys und dem Erziehuiigshause der fran- 
zösischen Ehrenlegion zu Paris, cogn. Brecliel. 

Dr. Louis, Peter Carl Alexander, Oberarzt des epide- 
mies des Seine -Departements und am Hotel Dieu 
zu Paris, cogn. Formey. 

Dr. Luce, Ferdinand von, Prof. der Mathematik an 
der Universität. Präsident der Akademia Pontaniana 
und Correspondenl der königl. Akademie der Wissen- 
schaften zu Neapel, cogn. Mariniis HI. 

Dr. Luchs, Ernst, prakt. und Badearzt zu Wannbrunn 
in Schlesien, cogn. Sloll. 

Dr. Luschka, Hubert, ordentlicher Professor der Me- 
dicin an der Universität zu Tubingen, cogn. Wrisberg I. 

Macedo, Joachim Joseph, Baron da Costa <le, königl. 
portugiesischer Staatsrath und Secrelair der Akademie 
der Wissenschaften zu Lissabon, cogn. Claiigo. 

Mac Cl eil and, Johann, Esq., Wundarzt u. Botaniker 
in Calculta, Mitglied der Linne'schen und der zoolo- 
gischen Gesellschaften zu London, cogn. Koenig. 

Dr. Mandl, Marlin Wilhelm von, kaiserl. russischer 
wirkl. Geh. Ralh und Leibarzt zu St. Petersburg, 
cogn. 7Ammprmaun II. 

Dr. Marianini, Stephan, Professor der Mathematik 
und Physik an der Universität, so wie Präsident der 
kouigl. Akademie der Wissenschaften zu Mudena, 
cogn. Vülla. 

Dr. Mari uns, Johann Roinuald, prakl. Arzt und Arzl 
am Hospital Pacheco, Titular-Mitglied und Secretair- 
Adjunct der königlidi niedicinischen Akademie zu 
Brüssel, cogn. (Iruiier. 

Dr. Marjolin, Kenatus, General-Secretair der chirur- 
gischen Societät, so wie Oberarzt des Krankenhauses 
„De bun Secours" und des St. Margarethen-Hospi- 
tals zu Paris, cogn. Ambroshis Pari. 
Dr Marquart, Louis Clamor, Inhaber und Vorsteher 
des pharmaceulischen Instituts, Apothekenbesilzer 
und Vice-Präsident des naturhislorischen Vereins zn 
Bonn, cogn. Gmel'in I. 

Martens, Georg von, königlich würtenibergischer 
Katizlei-Rath beim Oher-Tribunal zu Stuttgart, cogn. 
ScopoH ll. 



87 



Dr. Martin, Adolph, praktischer Arzt, Vice-Priisitlent 
und Bihliotliekar des Vereins deutscher Arzte in 
Paris, cogii. Wcir/el. 
Dr. Martins, Carl Frieilrich, Prof. der IVatnrgeschicIile 
und Botanik, so wie üirector des botanischen Gartens 
zu Montpellier, cogn. Aiion V. 
Dr. Martins, Theodor Wilhelm Christian, zweiter 
Bnr<rernieislcr, ausserordentlicher Professor der Phar- 
niacie, Mitglied des Central-Verwallungs-Aiisschnsses 
des polytechnischen Vereins Baierns und Secrelair 
der physikalisch-rnedicinischen Gesellschaft zu Er- 
langen, cogn. Pomvl. 
Marzarosa, Anton Marchese von, herzogl. luccai- 
scher Kanimerherr, Präsident des Staatsraths, fiene- 
ral-Director des ölfentlichen Unterrichts und Vice- 
Priisident der Akademie der Wissenschaften in Lucca, 
cogn. Aichitas. 
Dr. Massa longo, Abraham Barlholomaens, Professor 
der Natnrwissenschaflen am kaiserl. konigl. Lyceal- 
Gymnasiuni zu Verona, cogn. Pollini. 
Dr. Maximilian, Alexander Philipp, Prinz von Wied, 
konigl. preuss. General-Major a. D., Naturhislori- 
ker und Botaniker zu Neuwied, cogn. Henmndeä. 
Dr. Mayer, Anton Friedrich Joseph Carl, Geh. Medi- 
■ cinalrath, Prof. der Medicin , Anatomie und Physio- 
logie und Dhector des anatomischen Museums zu 
Bonn, cogn. Ilalhnis. 
Dr. Meding, Heinrich Ludsvig, prakl. .\rzt und Prä- 
sident der Gesellschaft deutscher Arzte zu Paris, cogn. 
Lackaise. 
Dr. Meissner, Carl Friedrich, Prof. der Pathologie, 
Physiologie und Botanik an der Universität zu Basel, 
cogn. J. J. lioemer. 
Dr. Melicher, Ludwig Joseph, Director des Instituts 
für Heiigjmuastik und Orthopädie, so wie Chirurgus 
beim k. k. allgemeinen Krankenhause zu Wien, cogn. 
Baglimus IV. 
Dr. Mende, Carl von, kaiserl. russischer Geh. Ralh 
und Staatsrath und Director des Medicinal-Departe- 
nients im kaiserl. russisch. Marine-Ministerium zu St. 
Petersburg, cogn. Clarke. 
Dr. Meneghini, Joseph, Prof. der Geognosie und 
Botanik an der Universität zu Pisa, cogn. Des 
Fontaines. 
Dr. .Menke, Carl Theodor, fürsll. waldeckscher Geh. 
Hofrath, Leibarzt, Kreisphysicus und Brunnenarzt zu 
Pyrmont, cogn. Cliemiiililiis. 
Dr. Merreni, Daniel Carl Theodor, konigl. preussisch. 
Regierungs- und Geh. .Medicinalralh , Director des 
Provinzial-Hebammen-Instituts und prakl. Arzt zu 
Köln a. Rh., cogn. Hecchi. 
Dr. Meyer, Georg Friedrich \\ilhelin, konigl. hanno- 
verscher Hof- und Öconomierath, Professor und Phy- 
siograph des Königreichs Hannover zu Gütlingen, 
cogn. Brnirnius. 
Dr. Meyer, Ernst Heinrich Friedrich, Prof. der Medi- 
cin, Naturgeschichte und Botanik, so wie Director 
des botan. Gartens zu Königsberg, cogn. lliUius. 
Dr. Meyer, Hermann von, Beamter der deutschen 
Bundes-Cassen-Verwaltung und Privatgelehrter der 
Palaontliologie z. Frankfurt a. M., cogn. Scheuchmr II. 
Pr .Miers, Johann, Mitglied der Royal Society und 



der Linnc'schen Gesellschaft zu London, cogn. 
Ivtinlh. 

Dr. Milde, Carl August Julius, ordenll. Lehrer der 
Naturwissenschaften und Botanik an der zweiten 
Real-Schule (zum heiligen Geist) zu Breslau, cogn. 
Vaitchei^ II. 

Dr. Miquel, Friedrich Antcin Wilhelm, Prof. der Me- 
dicin, Botanik und Naturgeschichte, so wie Director 
des botan. Gartens zu Amsterdam, cogn. Fr. JVees 
von Esenbrch. 

Dr. Mohl, Hugo von, Prof. der Medicin und Botanik 
an der Universität und Director des botan. Gartens 
zu Tübingen, cogn. Christian Wol/f. 

Dr. Monlagne, Johann Franz Camillus, ehemaliger 
Stabschirurg der franz. Armee in Afrika, jetzt Pri- 
vatgelehrter der Botanik und Mitgl. des Instituts von 
Frankreich in Paris, cogn. Vaillant. 

Dr. Moris, Joseph Hiacynth, Prof. der Botanik, Direc- 
tor des botanischen Gartens und Mitgl. des obersten 
Käthes lür den olTentl. Unterricht zu Turin, cogn. 
Mond. 

Dr. Morren, Carl F. A., Prof. der Botanik, Forst- u. 
Landwirthschaft, so wie Director des botanischen 
Gartens zu Lüttich, cogn. l'Hn-ilirr. 

Dr. Mougeot, Johann Baptist, Disiricts-Arzt zu Briiye- 
res in den Vogesen in Frankreich, cogn. Mcsllrr. 

Dr. Müller, Johannes, Geh. Medicinalrath und Prof. 
der Medicin. Anatomie und Physiologie zu Berlin, 
cogn. Brunelli. 

Dr. Mililer, Johann Benjamin, furstl. waldeckscher Me- 
dicinalrath, Vice-Direclor d. norddeutschen Apothe- 
ker-Vereins und Apolhekenbesitzer zu Berlin, cogn. 
Diclfenhacli. 

Dr. Mililer, Johann Wilhelm Freiherr von, Director 
des konigl. zoologischen Gartens zu Brüssel, eheraal. 
k. k. österr. General-Consul für Central-Afrika und 
verdienter Ornithologe, cogn. Leo Africanus I. 

Dr. Munter, Johann Andreas Heinrich August Julius, 
Prof. der Botanik u. Zoologie, so wie Director des 
botanischen Gartens und zoologischen Museums an 
der Universität zu Greifswald, cogn. Meijen I. 

Dr. Nardo, Johann Dominic. prakt. und Oberarzt 
des Central-Waisenhauses zu Venedig, cogn. Penada. 

Dr. Neigebaur, Johann Daniel Ferdinand, königlich 
preuss. Geh. Juslizrath und Major a. D. zu Breslau, 
vormals General-Consul für die Moldau u. Walachei 
zu Jassy, verdienter Literarhistoriker, cogn. Marco 
I'ülo II. 

Neuberth, Ernst Julius, Thierarzt und praktischer 

Magnetiseur in Berlin, cogn. Wvlfarlh III. 
Dr. Neugebauer, Ludwig Adolph, praktischer Arzt, 
Wundarzt u. Geburtshelfer zu Kaiisch, cogn. Mcckel II. 
Newman, Eduard, Naturforscher, Mitglied der ento- 
molog., der Linne'schen und zoologischen Gesell- 
schaft und Redacteur des „Zoologist" zu London, 

cogn. Latreillc. 

Dr. Nilson, Sveno, Prof. der Naturgeschichte u. Zoo- 
logie und Vorsteher des k. zoolog. Carls-Museunis 
zu Lund, cogn. Frischitis I. 

Dr. Nocca, Dominic, Prof. der Botanik und Director 
des botanischen Gartens zu Padua, cogn. Philugrius VI. 

Dr. Noeggerath. Johann Jacob, konigl. preuss. Geh. 



88 



C 



Borj»iiilli 11. Oberbergiiitli beim Obeibeig- Aiiile i. d. 
Rliein|Mi)\inz, oid. riof. der Mineialooie und Berg- 
weiksvvissenschafteii an der UiiiversiUit zu Bonn, 
cogn. Kywrrhis I. 

Dr. IVordmann, Alexander von, kaiserl. riiss. Staats- 
rath, Prof, der Nalurgeschichle u. Zoologie, so wie 
Direclor des naturbistorischen .Museums an der Uni- 
versität zu Helsinglors in Finnland, cogn. Ruduljilti II. 

Dr. de Nolaris, Joseph, l'rof. der Medicin und Bola- 
nik, so wie Director des botanischen Gartens zu 
Genua, cogn. Raddl. 

Dr. Ol fers, Ignatz Franz Maria von, wirkl. Geh. Le- 
gations- und Ober-Regierungsralh, Mitgl. des Staats- 
raths und General-Director der kOiiigl. Museen zu 
Berlin, cogn. Aitnn. 

Dr. Palliardi, Anton Alois von, l'iirsll. reuss.-schleitz. 
Medicinalralh und Badearzt zu Kaiser- Franzensbad 
In Ijolinien, cogn. Hoppe I. 

Dr. Pander, Christian Heinrich, kaiserl. russischer 
Collegienrath und Aufseher des kaiserl. Naturalien- 
cabiuels zu St. Petersburg, cogii. Wolfius. 

Dr. P a p p e n h ei m, Samuel, ehenial. Assistent des 
pbysiolog. Cabiuets u. Privalgeleliricr d Physiologie 
zu Breslau, cogn. Din-viiioij II. 

Dr. Paul, Hermann Julius, Privaldocent der Medi- 
cin an der Universität, so wie Arzt der kiinigl. Gc- 
fangenanstalt und des Augusicu-Kinder-Hospitals zu 
Breslau, cogn. Rom-. 

Dr. Pauli, Friedrich, prakt. u. Hospilal-.\rzt, wie auch 
Augen-Operateur zu Landau in der baierscheii Pl'al/., 
cogn. de Walther II. 

Dr. Pelikan sen., Wenzeslaiis von, kaiserl. russ. Geh. 
Slaatsrath und Director des niedicinischen Departe- 
ments im Kriegsininisterium zu St. Pelcrsbiirg, cogn. 
Boyei-. 

Dr. Pelikan juu., Eugen von, kaiserl. russischer Col- 
legienrath, Prof. der Staats - Arzncikunile an der 
kaiserl. mediciuisch-chirurgischen Akademie zu Sl. 
Petersburg, cogn. Orßlti. 

Dr. Person, Johann von, kaiserl. russ. wirkl. Slaals- 
ralh und Mit-lnspeclor der unter dem Schulze der 
Kaiserin stehenden Medicinal-Anslalten zu St. I'eters- 
burg, cogn. Hufeland 11. 

Dr. Pfeiffer, Ludwig Georg Carl, prakt. Arzt und 
Botaniker in Cassel, cogn. Brudletj. 

Dr. PhoebuS; Philipp, Prof. der Medicin an der 
Universität ii. Director d. oberhessischen Gesellschaft 
fiir INalur- und Heilkunde zu Giessen, cogn. iVoir/rtr/Hi. 

Dr. Pictet, Franz Julius, Prof. der Zuologie u. \iva- 
loiiiie zu Genf, cogn. Olicier. 

Dr. Pinoff, Isidor, prakt. Arzt, Grunder uiiil Direclor 
der Wasserheil-Anstalt und Primararzt des Gesund- 
heitspflege- und des Wasscrhcil-Vereins zu Breslau, 
cogn. tiomnus III. 

Dr. Piragoff, Nikolas von, kaiserl. russischer wirk- 
licher Slaatsralh und Prüf, der chirurgischen Klinik 
bei der kaiserl. med. -Chirurg. Akademie zu Sl. Peters- 
burg, Oberchirurg bei der russischen Krimm-Armee, 
cogn. Dcssnnit. 

Dr. Plieniuger, Carl Gustav Theodor, Professor der 
Medicin und Ober-Medicinal-Assessor zu Slultgart, 
cogn. Jiictth Cammercr. 



Dr. Poeppig, Eduard Friedrich, Prof. der Zoologie, 
Vorsteher der naturbistorischen Sammlung und Di- 
rector des botanischen Gartens zu Leipzig, cogn, 
Hernandez II. 

Dr. Poisseuille, Johann Louis Maria, prakt. Arzt 
in Paris, cogn. Haies III. 

Dr. Po leck, Theodor, Director der phylomatischen 
Gesellschaft und Apolhekenbesitzer zu Neisse, cogn. 
J. W. Baiimer. 

Dr. Preiss, Johann August Friedrich, Privatgelehrter 
der Botanik, ehemal. naturhistorischer Reisender in 
Neuholland, zu Herzberg, cogn. Cunningham. 

Dr. Prestel, Michael August Friedrich, Director der 
naturforschenden Gesellschaft, Oberlehrer der Malhe- 
malik und der Naturwissenschaften am Gymnasium 
zu Emden, cogn. Leibnitz-. 

Dr. Pringsheim, Nathan, Privat-Docent der Botanik 
zu Berlin, cogn. Uitleocliel. 

Dr. Pritzel, Georg August, Assistent bei der kouigl. 
Bibliothek und Archivar d(;r künigl. Akademie der 
Wissenschaften zu Berlin, cogn. Jnnas Drijnuder. 

Dr. Purkinje, Johannes Evangellsta, Professor der 
Physiologie und Pathologie au der Universität ?ai 
Prag, cogn. Danriii 1. 

Dr. Ouetelet, Lambert ,\dolph Jacob, Professor der 
Mathematik, bestiindiger Secrclair der königl. Akade- 
mie der Wissenschaften und Direclor der künigl 
Sternwarte zu Brüssel, cogn. Rlnmenbach I. 

Dr. Rabenhorst, Ludwig, Professor der Botanik am 
ökonomischen Institut, Apotheker I. Classe u. Kreis- 
Director des norddeulschen Apotheker - Vereins, zu 
Dresden, cogn. Mallii.^clika. 

Dr. Radius, Justus Wilhelm Martin, Prof. der Medicin, 
practisch. Arzt und Direclor der medicinisch. Gesell- 
schaft zu Leipzig, cogn. Ludwigius. 

Dr. Rafinesque-Schmalz, Constantin Samuel, Pro- 
fessor der Naturgeschichte und Botanik zu Le.xingtou 
in Nord-.\inerika, cogii. Calesbaeus. (Wahrsch. todt.) 

Dr. Rapp, Wilhelm Ludwig von, Professor der Medi- 
cin, Anatomie und Physiologie, so wie Director der 
anatomischen und zoologischen Sammlungen an der 
Universität zu Tubingen, cogn. Lauieiili II. 

Dr. Rathke, Martin Heinrich, Hof- und Medicinalrath, 
Professor der Medicin, .\natomie und Zoologie an 
der Universität, Director des anatomischen und zoolo- 
gischen Museums und Mitgl. des künigl. Provincial- 
Medicinal-Collegiums zu Königsberg, cogn. Monro II. 

Dr. Ratze bürg, Julius Theodor Christian, Professor 
der Naturgeschichte, Zoologie und Botanik au der 
kouigl. forst- und landwirthschafllichen Lehr-.\nstalt 
zu Neustadl-Eberswalde, cogn. Gledilsck II. 

Dr. Rayer, Peter Franz Ollvier, kaiserl. Leibarzt und 
Oberarzt mehrerer Hospitäler, Mitgl. des Instituts von 
Frankreich und der kaiserl.-medicin. Akademie zu 
Paris, cogn. Hiifeinnd I. 

Dr. Reden, F'riedrich Wilhelm Otto Ludwig, Freiherr 
von, deutscher Slatislikcr und Geograph in Wien, 
ehemaliger Direclor für Handel u. Gewerbe im Mini- 
sterium des Auswärligen zu Berlin, cogn. Adrian 
Balbi. 

Dr. Reicheuba ch sen., Heinrich Gollliili Ludwig, künigl. 
Sachs. Hiirralh. Prof. der Botanik n. Naturgeschichte, 



89 



t 



so wie l)iiecl(ir lies kimigl. zoologisch, u. iiiineia- 
logiscli. Museiiiiis ii. iles botaii. Gartens zu Dresdrn, 
rogri. üvddDiii'iis I. 

Dr. RciLlienbacli Jim.. Ileiiirioli (iiistav, l'rol. il. Bolanik 
zu Leipzig, cogii. Hichtird. 

Dr. Reichenbach, Carl Freiherr von. (Iiilsl)esilzer u. 
Privalgelehrter der Natur-, Bergwerks- n. physika- 
lischen Wissenschaften, auf Schloss Heisenberg bei 
Wien, cogn. Orpheus II. 

Dr. Ue isseck, Siegfried, zweiter Cnstos beim k. k. 
Hirbariiini zu Wien, eogn. Siuihnzani. 

Dr. Reniack, Robert, praktischer Arzt, Operateur und 
Professor der Medicin zu Berlin, cogn. Iln(jlim(s III. 

Dr. Renard, Carl von, kaiserl. rnss. Staatsrath und 
erster Secretair der kaiserl. Naturforscher- Gesell- 
schaft zu Moskau, cogn. 0. Fisclii'i- r. Waldheim. 

Dr. Rensselaer, Jeremias van, praktisch. Arzt und 
Secretair beim natnrhistoriscben Mnseum zn Nevv- 
York in N(irdamerika, cogn. Granoritis I. 

Dr. Reuss, August Emil, Prof der Mineralogie an der 
Universität zn Prag u. ehemal. Brunnenarzt zu Bilin 
in Böhmen, Mitgl. der k. k. Akademie der Wissen- 
schaften in Wien, cogn. Sanssurc. 

de Rheume, August, ktinigl. belgischer Artillerie- 
Hauptmann zu Brüssel, cogn. Huehmcr 

Dr. Richter, Carl Christian Adolph Leopold, kouigl. 
preuss. General -Stabs- Arzt des ö. .\rniec-Corps zu 
Dusseldorf. cogn. Klein. 

Richter, Reinhard. Pfarr-Vicar. Reclor und erster 
Lehrer der Naturgeschichte an der Realschule zu 
Saalleld im lierzogthuni Sachsen - Meiningen, cogn 
Heim I. 

Dr. Riecke, Victor Adoiph. königl. wiirtembergsch. 
Medicinalralh , Oberarzt und Mitgl. des Mediciual- 
Collegiums zu Stuttgart, cogn. E.scheiirciiler. 

Dr. Rieken, Heinrich Christoph, kouigl. belgischer 
Leibarzt zu Brüssel, cogn. Weickarl. 

Dr. von Ri ngseis , Johannes Nepomuk, königl. baier. 
wirkl. Geh. u. Ober-.Medicinalrath, Prof. der Me- 
dicin an der Universität und Primararzt am KranUen- 
hause zu München, cogn. H'. Ilamillon. 

Dr. Risso, Johann Anton, Prof. der Chemie u. Bota- 
nik und ehemaliger .Apotheker zu Nizza, cogn. 
Planciits. 

Dr. Ritgen, Ferdinand August Max. Franz FVeiherr 
von, grossherzogl. hess. Geh. Mediciiialrath, Pro- 
vinzial-Stabsarzt, Landes - Hebammen - Lehrer und 
Director der geburtshulll Klinik, so wie Prof. der 
(ieburtshulle uml Chirurgie zu Giessen , cogn. 
Iloederer. 

Dr. Roeper, Johann August Christian, Prof. der Me- 
dicin, Zoologie und Botanik, Director des bntan. 
Gartens und erster Bibliothekar an der Universität 
zn Rostock, cogn. Lrichenaliiis. 

Rothkirch, Hugo Bernhard Sigisinund Freiherr von, 
(iulsbesitzer auf Scliottgau und Privalgelehrter der 
Mathematik u. Physik zu Breslau, cogn. üuriudairshij. 

Roxburgh, Jacob, Hauptmann bei der englisch-ostind. 
.\rniee zn Calcutta, cogn. William lioxhitir/h. 

Dr. Royle, Johann Korbes, Esq., Prof. der Botanik u. 
Medicin am Kings-College und Secretair der geolo- 
gischen (iesellsohal't zu London, Mitgl. des medicin. 



Instituts der ostind. Compagnie zu Calcutta. und 
ehemal. Director des botan. Gartens zu Saharunpnr, 
cogn, lleijiir. 

Dr. Ru|ipel, Wilhcbu Pelcr Eduanl Simon, Zooloac 
nn<l praktischer .\rzt, Director der Senckcribergi- 
schen Naturrorscher-Gesellscliaft zu Frankfurt a. M., 
1817 bis 1834 reisender Naturforscher in Afrika, cogn. 
Bruce. 

Dr. Rumpf, E. F., königl. baierscher Mediriual-Asses- 
sor, Prof. der Chemie u. Pharmacie, so wie Apothe- 
kenbesilzer zu Bamberg, cogn Wieglrhius. 

Dr. Rumpf, Ludwig. Professor der Mineralogie und 
Chemie zu Würzburg, cogn. Hruiiniehiiis. 

Dr. Rust, Moritz .4ugusl, aus Wien, prakt. Arzt zu 
Le.\ington im Staate Kentucky in Nord - Amerika, 
cogn. Rust. 

Dr. Ryba, Joseph Ernst, Prof. der Medicin, Chirurgie 
und .Vugenheilkunde an der Universität, so wie Phy- 
sikus der königl. böhmisch-ständischen Auücnlieil- 
anstalt zu Prag, cogn. mit Wallher I. 

Dr. Sabine, Joseph, Vice-Prnsident der zoologischen 
und Secretair der Gartenbau-Gesellschaft zu London, 
cogn. Compton. 

Dr. Sadebeck, Benjamin Adolph Moritz, Professor d. 
Naturgeschichte und Mathematik am St Maria-Mag- 
dalenaum zu Breslau, cogn. Gauss. 

Dr. Sadler, Joseph, Professor der Botanik u. Chemie 
so wie Cnstos des königl. ungar. Naiional-Museums 
der Naturgeschichte zu Pesth, cogn. Kilaihel. 

Sa Im-Reifferscheid-Dy ck, Joseph F'ranz Maria 
Anton Hubert, F'ürst und Altgraf von, Botaniker 
und königl. preuss. Major a. D. zu Dyck bei Neuss, 
Kreis Düsseldorf, cogn. Haworlh. 

Sattler, Georg Carl Gottlieb, Chemiker n. Fabrikant 
zu Schweinfurt, cogn. Goellliiiij. 

Sattler, Jeus, Chemiker u. F'abrikaut zu Schwein- 
furt, cogn. van Helmonf. 

Dr. Sauveur, Gotthelf, königl. Comniissair ii. Secre- 
tair im Ober-Sanitäts-Rathe, beständiger Secretair d. 
Akademie der Medicin, Bureau-Chef im Ministerium 
des Innern u. Mitgl. d. Adminisirations-Commission 
des Museums zu Brüssel, cogn. Tahcrnaemonlanus. 

Dr. Schacht, Hermann, Privat-Docent der Botanik zu 
Berlin, cogn. Bonnet. 

Ur. Schenk, August, Prof. der Botanik und Director 
des botanischen Gartens zu Würzburg, cogn. Heller. 

Dr Schimper, Carl Friedrich, Privatgelehrter der Na- 
turwissenschaften zu Schwetzingen bei Manheim, 
cogn. Galilei. 

Dr. Schindler, Heinrich Bruno, königl. preuss. Sani- 
tätsrath, prakt. Arzt und Präsident der Gesellschaft 
der .\rzte Schlesiens u. der Lausitz zn Greiffenberg 
in Schlesien, cogn. Plotinus. 

Dr. Schinz, Heinrich Rudolph, Chorherr und Prof d. 
Naturgeschichte u. Zoologie an d. llniversitäl, Mitgl. 
des grossen Kalbes u. Präsident d. schweizerischen 
Gesellschaft der Wissenschaften zu Zürich, cogn. 
Aldravaudus. 

Dr. Schlecb te ndal, Dietrich Franz Leonhard von, 
Prof der Medicin und Botanik u. Director des bo- 
tanischen Gartens zu Halle, cogn. Elshoh. 

Dr. Schlegel, Hermann, Conservator des königl. nie- 



12 



90 



c 



(lerlHiidisehen iinliirliistorisolien Keiehs-Miisennis und 
verdienter Ornitlioluge zu l.eyden, cogn. Meyer. 

Dr. Seil leiden, Mallliias Jiicob. Holralli und ordentl. 
Prof. der Bolnnik u. Director des Ixjtnnisclien d'ar- 
tens zu Jena, cogn. Malpighi. 

Dr. Schmerling, Philipp Carl, prakt Ar/.t zu Lultiih, 
cogn. Esper II. 

Dr. Schmidt, Johann Carl, Professor der Naturge- 
schichte zu Lenzburg in der Schweiz, vorher am 
landwirthschafll, Institut zu HDJ'wyl. cogn. Briirelieriis. 

Dr. Schmidt, Johann .\nton, Privat-Docent der Bota- 
nik zu Heidellierg, cogn. Voijel. 

Dr. Schnitzlein, Adalhert, Prof. der Botanik u. 111- 
reclor des botanischen Gartens zu Erlangen, cogn. 
Lobelius II. 

Dr. Schoenlein, Johann Lucas, königl. preuss. Geh. 
Ober-Medicinalratli, erster Leibarzt d. Königs, Prof. 
der Medicin n. Patbolngie, Director der Klinik und 
der mediciniscli-chirurgischen Jlililair-.\kailemie, so 
wie vortragender Rath im Ministerium etc. zu Berlin, 
cogn. Marcus. 

Dr. Scholtz, Johann Eduard Heinrich, prakt. Arzt zu 
Breslau, cogn. d'Arr/enville. 

Dr. Schomburgk, Moritz Richard, Landbesitzer in 
der deutschen Colonie Buchsfelde in iVeu-Hollandi 
cogn. 

Dr. Schom burgk . Sir Robert Hermann, Es(|..naturhistor. 
Reisender, künigl. grossbritaun. Oberst-Lieutenant, (!e- 
neral-Consul und Geschäftsträger der konigl. gross- 
britann. Regierung bei der dominikanischen Republik 
zu St. Domingo auf Hayli, cogn. Aiiblel. 

Dr. Schroen, Ludwig, Professor der Physik u. Astro- 
nomie, so wie Director der Sternwarte zu Jena, 
cogn. V. l.ücU. 

Dr. Schubert, (ioltbell Heinrich von, kc)nigl. baier. 
Geh. Hof- und Bergratb. elicnial Professor der Na- 
turgeschichte zu Munclien, cogu. Arleniidurus. 

Dr. Scliucharl, Theodor, Botaniker zu Dresden, cogn. 
Lüuhinlierg. 

Dr. Schultz, Friedrich Williclm, Botaniker und Mine- 
raloge zu Kron-Weissenburg im Deparlement des 
llnterrbeins, vorher Prof. der Naliirgeschichle am 
Colleginm zu Bitscb. cogn. 1)'. D. J. hoch. 

Dr. Schulz- Scb u Izenst ein , Carl Heinrich, Professor 
der Medicin, Physiologie u. Botanik an der Univer- 
sität zu Berlin, cogn. Reicitel I. 

Dr. Schultze, Carl .Vugust Siegismund, grossherzogl. 
badischer Hofrath, Prcd'essor der Medicin und Ana- 
tomie, so wie Director iles anatomischen Theaters 
zu (Jreifswald, cogu. Severimis I. 

Dr. Schulze, Gustav Otto, praktischer Arzt zu Berlin, 
cogn. vfin Sirindere.n. 

Dr. Scoutetten, Heinrich Joseph, Prof. der Medicin 
au der Universität, und Oberwundarzt am Militair- 
Inslructions-Hospital zu Strasburg, cogn, Fidel. 

Dr. Seilillol, Carl ENianuel, Prof. der Medicin uml 
Chirurgie an der Universiiät zu Strasburg, c<ign. 
HeisUr II. 

Dr. Seemann, Carl Bertbold, Nalurforscber u. (iuls- 
besilzer, Chef-Redactenr der Bonplandia, zu Lonilon, 
cogn. Boiipland. 

Seemann, Wilhelm Gottfried Eduard, Botaniker und 



Geologe, Redacteur der ßonplandia zu Hannover, 
cogn. LovtloH. 

Dr. Segnitz, Gottfried von, Candidat der Staats- 
wirtbscbaft und Naturforscher zu Scbweinfurt, cogn. 
Wohlfarlh II. 

Dr. Senft, Christian Carl Friedrich Ferdinand, Prof. 
der Naturwissenschaften am grossherzogl. Real-Gyni- 
nasiuin und am F'orst-Inslilute zu Eisenach, cogn. 
Heim II. 

Dr. Seuberl, Moritz, Prof. der Botanik an der polv- 
teclmiscben Schule uuil dem Museum, so wie Vor- 
stand des Naturalien - Caliinels zu Karlsruhe, cogn. 
Hellardi. 

Dr. Seutin, L., Baron von, künigl. helg. Leibarzt und 
General-Stabs-Arzt der belgischen Armee, Prof. der 
Medicin und Chirurgie, so wie Director der chirur- 
gischen Klinik und Oberwundarzt am St. Peter- Ho- 
spital zu Brüssel, cogn. Sctillelus. 

Dr. Sichel, Julius, Professor der Cliirurgie u. .\ugen- 
heilkunde und Präsident der entomolog. Gesellschall 
von Frankreich zu Paris, cogn. Jurine. 

Dr. Siebold, Carl Theodor Ernst von, Prof. der Zoo- 
logie, Physiologie, Anatomie u. Geburtshülfe, auch 
Conservator d. physiologisch-anatomisch -zoolggi- 
schen Sammlungen des Staates zu Munclien, cogn. 
Siebotd. 

Dr. Siebold, Philipp Franz von, Obrist heim General- 
slab des königl. niederl. Medicinalwesens u. ehemal. 
Prof. iler Naturwissenschaften in Leyden, jetzt zu 
Bonn, cogn. Casserius. 

Dr. Siemers sen., Joachim Friedrich, prakt. Arzt uml 
Naturforscher zu Hamburg, cogn. ('nz.er. 

Si ein uszo wa - Pietrusky , .Slanislaus Conslantin. Ed- 
ler \on. (iutsbesitzer u. Zoologe zu Podhorodce im 
Stryier Kreise in (iaiizicu, cogn. llaston. 

Dr Sismonde, Angelus, Prof. der Mineralogie und 
Director des mineralogischen Museums zu Turin, cogu. 
Moro. 

Dr. Skofitz, Alexander, Magister der Pharmacie und 
Director des botaiiiscben Tausch - Vereins, so wie 
Herausgeber d. Österreichisclien bolanisclien W ucben- 
blalts zu \\ien, cogn. Huppe III. 

Dr. Siiiee, Alfred, Chirurg bei der konigl. Bank zu 
London, cogn. Killer. 

Smith, Johann, Mitgl. der Linne'schen Gesellschaft u. 
Curator des konigl. botanischen Gartens zu Kew bei 
London, cogn. lüime. 

Dr. Soenimering, Deltmar Wilbelin Min. Hofrath. 
prakt. Ar/.t und Secrelair der Seiickenbergiscben Ge- 
sellschaft zu Frankfurt a. M.. cogn. 'Aiiiii. 

Itr. Sonder, Otto Wilhelm, Botaniker und Apollie- 
kenbesitzer zu Hamburg, cogn. Heba Hl. 

Dr. Spacli, Eduard. Prof. der Zoologie am Mii.^eiim 
der Naturgescbicble zu Paris, cogn. Blair. 

Dr. Spence, Wilhelm, Esq., Vice-Präsidenl der Lin- 
iif sehen (iesellschaft zu London, cogn. Uriirij. 

Dr. Spengler, Ludwig, herzogl. uassauischer Holralli, 
Mitgl. des herzogl. Mediciual-Collegiums und Bade- 
arzt zu Ems, cogn. Tliileiiius. 

Dr. Speranza. Carl Prof. der Medicin und Chirurgie, 
so wie kais. kiiiiiul. Pro\ iiizial-Mediciis zu Parma, 
cogn. Fissol. 



^ 



91 



Spinoln, Maximilian, Marcliese von, Entomologe und 
Uöniirl. Seiiiilin" zu (lenua, ci)<;ii. Kirfuj. 

Dr. Stall I, Friedricli Carl, Lan(l»eiiclit.s-rhysikus und 
Director d. Irrenanstalt zu ßaireulli, cafiu. Arheimmtn. 

¥i .-. . - ,-. i*r-ll . II 11.., 1- ,l„.. l^.A I., 



llr. Stein, (ieoi's Willielni, elieniiil. Tior. der Cflmrls- 
iKille und Uirettor der geliiirtsliiiHlicIien Klinik, jetzt 
l'riviiljjelelirter zu Bonn, cogn. Stciniiix. 
Dr. Stein, Saniuei Friedricli i\iilhan;iel, Prnl'. d. Pliy- 
siuldgie, Zoologie und Boinnik an der Universiliit 
zu l'rag, cogn. Buher. 
Dr. Sie in heil, Carl August, kouigl. haier. Minislerial- 
ratli u. technischer Beirath im Ministerium des Han- 
dels und der idleull. Arlieilen, Conservator der nia- 
theinat.-physikal. Sammlungen des Staats und l'rof. 
d. Mathematik, Astronomie n. I'hysik, Inhaber einer 
optischen, physikal. u. astronomischen Werkstätte in 
Miuicheii; ehemal. k. k. Sectionsrath nud Chef der 
Telegraphie in Wien, cogn. Jolm llunisun. 

Dr. Stenzel, l'arl fiuslav Wilhelm, Lehrer der Natur- 
geschichte a. d. Realschule zu Kustriu, cogn. Heicliel II. 

Dr. von Slcudel, Ernst Gotllieb, Oberamts-l'hysikus 
und Botaniker zu Kssliiigen, cogn. l'ctirer. 

Dr. Strobel, Pellegriu von, Bibliothekar der Univer- 
sität zu l'avia, cugu. Scluocler III. 

Dr. Sturm, Johann Heinrich Christian Friedrich, Na- 
turhisloriker und Magister der freien Künste der 
Akademie zu (jottysbourgh in l'ensylvauien, zu Niiru- 
berg, cogn. Sturm I. 

Dr. Sturm, Johann Wilhelm, Naturhistoriker und Ma- 
gister der freien Kiinste der Akademie zu (jottys- 
bourgh in l'ensylvanien, zu Nürnberg, cogn. Sliinn II. 

Dr. Sullivant, Wilhelm S., Privatgelebrter der Bota- 
nik zu Columbus in Ohio, cogn. Svlitceiniti. 

Dr. Tchihatcheff, Peter von, kaiserl. russ. Camnier- 
herr und naturbistor. Keiseuder in Klein-Asien, jetzt 
zu I*aris. cogn. J. G. Gmetin. 

Dr. Temminck, Conrad Jacob, Prof. der Botanik nnil 
Zoologie und General-Director des konigl. niederl. 
zoologischen Museen zu Leydeu, cogn. (iesiieriis. 

Dr. Tenore, Michael, Prof. der Botanik und Director 
des botanischen (iartens zu Neapel, cogn. VoUnma. 

Dr. von Textor, Joseph Cajetan, kunigi. baier. (ieh. 
Hofralh, Prof. der Chirurgie und Oberxvundarzt der 
chirurgischen Klinik zu Wurzburg, cogii. Sahaiier. 

Dr. Thenimen, Johann Constantin. prakt. Arzt, Wund- 
arzt und Geburtshelfer zu Deveuter, cogn. Diiessen. 

Dr. Thieneuiann, Friedrich August Ludwig, luspector 
lies konigl. Naturalien -Cabineis und Bibliothekar zu 
Dresden, früher reisender Naturforscher in Island, 
cogn. Olavius. 

Dr. Thomae, Carl, Prof. der Chemie und Physik an 
der Laudwirthsehafts- und Gewerbeschule, auch Di- 
rector des naturhistorischeu Museums zu \\ iesbaden, 
cogn. Puli/n-i/iis. 

Dr. Thomson, Thomas, Esq., ehemal. Assistenz-Chirurg 
der ostind.-beugal. Armee, Mitgl. der Linne'scben Ge- 
sellschalt in London, jetzt Director des botanischen 
• iartens zu Caicutta, cogn. Hamilluii. 

Dr. Tiedemann, Friedrich, von. grossherzogl. badi- 
scher Geh. Rath. ehemal. Prof. der Anatomie und 
Physiologie an der Universität zu Heidelberg, jetzt 
Privatgeiehrler zu Frankfurt a. M., cogn. Caiiiprr. 

Dr. Tilesiiis von Tileuau, Chrislian Wilhelm Gott- 
lieb, zu Miihlhauseu in Thüringen, kaiserl. russischer 
Hofrath und ehenial. kaiserl. Leibarzt zu St. Peters- 
burg: früher ordentl. Prof der Philosophie, Medicin 
u. Naturgeschichte an der Universiliit zu Leipzig, 
cogn. Forslenis. 

Dr. Tonimassini, Mutiiis, Podesta und Guberuialrath 
zu Triesl. cogn. Scopoli III. 

Dr. Torrey, Johann, Prof. der Chemie u. Botanik, so 
wie Präsident des naturhistorischeu Lyceums zu New- 
York, cogn. Grouoritis II. 

Dr. Treviranus, Ludolph Christian, Prof. der Natur- 
geschichte und Botanik und Director des botanischen 
Gartens zu Bonn, cogn. Iliihsius. 

Trevisau, Victor Benedict Anton Graf von, Privat- 



gelehrter und Mitgl. der k. k. Akademie der Wissen- 
sclial'len zu Padiia. cogn. I'liirlie. 

Dr. Trompeo, Benedict, konigl. sardinischcr Leibarzt 
zu Turin, cogii. Sijili-iiliinii II 

Dr. Troschel, F'ranz Herinauu, Professor der Zoolo- 
gie und Mit- Director des zoologischen Museums zu 
Bonn, cogn. ßoW/H,v.s-. 

Dr. Tschudi, Johann Jacob Baron von, Natnrhistori- 
ker u. (iutsbesitzer auf Jacobihof bei \>iener-Neu- 
stadt in Niederosterreich, I8.JS bis 1S43 nalurhisto- 
rischer Reisender in Peru, cogn. Vllo/t. 

Dr. Tiickermann, Eduard, Prof. a. d. Harvard-Uni- 
versitiit zu Cambridge in Nordamerika, cogn. Biiiliam. 

Dr.^ Turner, Davvson, Esq., Mitgl. der Linne'scben 
Gesellschaft und der Royal Society zu London, 
cogn. Tlivoilotus II. 

Dr. Unger, Franz Xaver, Prof. der Botanik an der 
Unixersiliit und Mitgl. der k. k. Akademie der Wissen- 
schaften zu Wien, cogn. Dil/iri/». 

Dr Valentin, Gabriel Gustav, prakt. Arzt und Prof. 
der Physiologie zu Bern, cogn. Stciiihuch. 

Dr. Virchow, Rudolph, Prof. der Medic-in, Pathologie 
11. Anatomie, so wie Präsident der physikalisch-medi- 
cinischen Gesellschaft zu Würzburg, cogn. Dulliiii/rr. 

Dr. Visiani, Robert de, Prof. der Botanik, Director 
des botanischen Gartens u. Präsident der Akademie 
der Wissenschaften zu Padua, cogn. Bnccone II. 

Dr. Vlemiiickx, Johann Franz, General-Inspector d. 
Gesundheits-Dienstes in der belgischen Armee und 
Präsident der konigl. medicinischen Akademie zu 
Brüssel, cogn. de Haeii II. 

Dr. Vogel, Heinrich August von, konigl. baierscher 
Hofralh nud Prof. der Chemie zu München, cogn. 
Berfjinaitiins. 

Dr. Vogel, Eduard, reisender Naturforscher in Cen- 
tral-Afrika, cogn. Leo Afiicanus II. 

Vortisch, Ludwig Chrislian Heinrich, Pfarrer zu Salow 
in Mecklenburg, Geologe, Mineraloge u. Geognost, 
cogn. Biiriiet. 

Dr. Vriese, Heinrich Wilhelm de, ProL der Botanik 
und Director des botanischen Gartens zu Leydeu, 
cogn. W lickeiKlor/f. 

Dr. Vrolik, Gerhard, konigl. holländ. Staatsrath, Prol. 
der Anatomie und Präsident der chirurgischen Aka- 
demie zu Amsterdam, cogn. Wultlter l. 

Dr. Vrolik, Wilhelm, Prof. der Anatomie, Physiologie 
und Pathologie, so wie Secrelair der Akademie der 
Wissenschaften zu Amsterdam, cogn. Hacker I. 

Dr. Wagen er. Guido Richard, prakt. Arzt und Pri- 
vat-Düceut der Medicin zu Berlin, cogn. Bremser II. 

Dr. Wailz. Friedrich August Carl, konigl. niederl. 
Stadtphysikus u. prakt. Arzt zu Samarang auf Java, 
cogn. Cliristniml da Costa. 

Dr. Wallroth, Carl Friedrich Wilhelm, küuigl. preuss. 
Hofralh, Kreisphysikns und praktisch. .\rzt zu Nord- 
hausen, cogn. Leysser. 

Dr. Walz, (ieorg Friedrich. Naturforscher, Apotheken- 
besilzer und (ieneral - Vorstand des siiddeutscheii 
Apotheker-Vereins zu Speyer, cogn llildehrandl II. 

Dr. Watson, Hewelt Cotlrel, Esq., Piivalgelehrter zu 
Thamesditton in der Grafschaft Surrey, cogn. Bamond. 

Dr. Weber. Moritz Ignatz, Prof der Anatomie an der 
Universität zu Bonn, cogn. liol/inhiiis. 

Dr. \^ eiss, Christian Samuel, kiinigl. preuss. Geh. 
Bergrath, Prof. der Mineralogie und Director des 
mineralogischen Museums zu Berlin, cogn. iVernerus. 

Dr. Weiten Weber, Wilhelm Rudolph, Ober -Stadt- 
physikus, prakt. Arzt und beständiger Secrelair der 
konigl. bohin. Gesellschaft der Wissenschaften und 
der naturbistor. Gesellschaft „Lotos" zu Prag, cogn. 
Mof/alla. 

Dr. Wenderoth, Georg Wilhelm Franz, kurfürstlich 
hessischer Geh. Medicinalralh, Prof. der Medicin 
und Botanik, so wie Director des botanischen Gar- 
tens zu Marburg, cogn. Mönchius. 

Dr. Werne bürg. Johann Friedrich Christian, konigl. 
preuss. (ieh. Reg.-Ralh a. D. u. Director der kouigl. 



n 



Akademie d. Wisseiiscliiiricn zu Krlurt, cogn- ISchcrffr. 

Dr. Wifflit, Hubert, Esi|., Ary.tiind ßiitaiiiker zu Reading 
bei London, cogn. liiuliniirfili. 

Dr. Wikstroeni, Johann Enianiiel, Prof. der Botaiiik 
und Direclor des zoologischen Museums zu Sloek- 
bolm, cogn. Hnssi-Irjitistiiis. 

Dr. VV immer, Friedrich, Prof. der Naturwissenschaften 
H. Director d. Kried.-Wilh. -Gymnasiums zu Breslau, 
cogn. Günther, 

Dr. Winter, Aloys von, königl. baier. Geh. Ober- 
Medicinalrath und Leihcbirurg zu München, cogn. 
Cliirun Solcr. 

Dr. Wirigen, Phili|)|), Lehrer der Naturgeschichte u. 
Botanik an der hohem Stadtschule, Begründer und 
Vorstand des naturhistorischen Vereins zu Coblenz, 
cogn. Erlmrl. 

Dr. Young, Georg, Esq., Präsident der chirur. Akademie 
zu London, cogn. Hitnicr. 

Dr. Zauardini, Johann, prakt. Arzt zu Venedig, cogn. 
Donati. 

Dr. Zantedescbi, Abbe Franz, Prof. der Physik zu 
Padua, cogn. Eiter. 

Dr. Zeis, Eduard, Prof. der Medicin, Oberarzt u. Direc- 
tor der chirurgischen Klinik zu Dresden, jetzt in Mar- 
burg, cügu. Taliacotius. 

Zeyher, Carl Louis. Naturforscher und Reisender, 
in der Kapstadt am Vorgebirge der guten Hoffnung, 
cogn. Berlins III. 

Dr. Zimmermann, Heinrich .\ngust Wilhelm Edler 
von, k. k. osterreich. Mililair- Stabs- und Chef- Arzt 
des Tyrnauer Invalidenliauses zu Wien, cognouien 
Sererimis III. , 

Dr. Zinken, genannt Sommer, .lulius Leopold Fried- 
rich, herzogl. Holralh und Hof-Medicus zu Braun- 
schweig, cogn. liiirUliaiisen. 

Dr. Zinken, Johann Carl Ludwig, herzogl. auhall- 
berubnrg. Oberbergralh, Direclor des gesammten 
Berg- und Hiitten-Wesens, so wie bestandiger erster 
Priisident des naturforscbenden Vereins zu Ballen- 
sledl, cogn. Lasiiis. 



Die zweite Lieferung des Herbarium nor- 
mal« plantariiin oflicinaUiim et mercatoriarum. 
Normalsauimlung der .Vrznei- und Handelspflan- 
zen in getrockneten E.\emplaren, 

enthaltend eine .\uswahl von Gewächsen des In- 
und Auslandes, welche /.um Arzneigebrauche dienen 
oder 7,uni lechuischen oder oconomischen Behufe 
in den Handel gebracht werden, so wie von sol- 
chen, welche leicht damit verwechselt werden. Mit 
kurzen Erläuterungen verseben von Dr. G. W. Bi- 
sch off, weiland Professor der Botanik an der Uni- 
versität zu Heidelberg, und Dr. F. L. von Schlech- 
tendal, Professor der Botanik an der Universität 
zu Halle. Herausgegeben von R. F. Hohenacker. 
Zweite Lieferung, aus 144 Arten bestehend. Ess- 
lingen bei Sluttgarl, beim Herausgeber. 1855. 
Diese zweite Lieferung, bei deren Zusammensetzung 
dieselben Grundsätze, wie bei der der ersten, befolgt 
worden sind, und deren EinrichUing und Ausstattung 
dieselbe ist, kann gegen IVaukirte Einsendung von 21 fl, 
= 12 Thlr. pr. Ct. = 45 Frcs. = 1 L. St. 15 s. vom 
Herausgeber bezogen werden. 

Sie enlhiilt folgende Arten; Ceratonia Silicpia L. 
Cassia occidenlalis L., Araehis hypogaea L., Melilolns 
oflicinalis Laiu. nun W., dentata l'ers., Prunus Mahaleb 
L. , Amygdalus nana L.. Rosa gallica L., ßrucea ante- 
dysenterica Mill., Boswellia papyrifera Höchst., Rhus 
Toxicodendron Torr., Phyllanthus Emblica L.. Crozo- 
phora linctoria A. Juss., Crolou Draco Sthldl., Zizyphus 
Jujuba Lani., Coriaria myrlilolia L., Citrus Auranliuui 
L. spont., decuniana L. spont., Tilia argentea DesL, 



Gossypium bcrbaceunj L., Malva borealis Wallui., Ecba- 
liuui Elateriuin Rieh., Cislus ladanil'erus L., Capparis 
spinosa L. inermis. Sinapis alba L., var. seniin. brnn- 
neis. Fumaria parviflora Lam., Aconitum Napellus L., 
Stoerkianum Rchb. , neubergense DC, Delphinium 
elatum L., Nigella sativa L., arvensis L., Adonis ver- 
nalis L.. Clematis recta L., Flammula L., Drimys Win- 
ter! F'orst., Loranthus europaeus L., Vitis vinifera L., 
var. apyrena corinthiaca (von Korinth selbst'. Chaero- 
phvIUnn aureurn L.. hirsutum L.. .\nlhriscus silvestris 
Hollin., .\nelluim graveolens L., Peucedanum Ostrulhiuni 
Koch. Ferulago galbanifera Koch. Angelica silvestris 1... 
Levisticum officinale Koch, Foeniculum officinale All , 
var. subalala Bisch., Aethusa Cynapium L., Perula an- 
gustilulia Koch., Pimpinella Sa.xifraga L., magna L., 
Cicuta virosa L., Aslranlia major L., Ledum latifolluui 
Ait., Vaccinium Vitis idaea L., uliginosum L., Andro- 
meda pulifolia L., Sesamuui Orientale L., Digitalis grau- 
ditlora Lam., var. acutifl., Verbascum Thapsus L. succ, 
Hyoscyamus niger (5 pallidus Koch, Anchusa officinalis 
L., Teucrium Maruui L., Siderilis scordioides L., (!a- 
leopsis Ladanum L., var. latil'olia Wimm. et Grab., Ne- 
peta Cataria L., ß citriodora Beck., Melissa officinalis 
et citrata Benth., ß villosa Benth., Satureia montana L., 
Thymus pannonicus .\ll., Salvia officinalis L. spont., 
Sclarea L., Mentha piperlia L., var. Langii Koch., gen- 
tilis L., var. acutifulia Koch (hortensis Tausch), sativa, 
var. crispa et pilosa Koch.. Erylhraea chilensis Pers , 
Gentiana lutea L., purpurea L., Asclepias Cornuti Decne., 
Cinchona purpurea K. P.. pubescens Vahl., Rubia pe- 
regrina 1.., Uelbum Cham. Schldl., Hieracium mururum 
L., nmhellalum L., Scorzonera hispanica L., humilis L., 
Lappa minor DC, Silybum marianuin Gaertn., Carthamus 
tinclorius L., Cnicus benediclus L., Tanacetum Balsa- 
mita L., Fünf Arleuiisienfornien, von denen der rus- 
sische Wurnisamen kommt: Arteniisia maritima a pau- 
ciflora Ledcb. (\. pauciflora Weber), m. i, Lercheaiia 
a humilis Ledeb. (Lercheana humilis DC), m. C L. b 
Gmeliniana Ledeb. (Gmeliniana DC), m. r] monogyna 
Ledeb. (monogyna W. et Kit.), m. r] ni. -f mierocephala 
Ledeb. (m. mierocephala DC), Mutellina Vill., glacialis 
L., spicata Wulf., Abrotanum L., ponlica L , arborescens 
L., camphorata Vill., Absinlhium L., Pyrethrum Parlhe- 
ninm Sm., fl. simplici, fl. plenis ligulatis et liibulosis, 
Matricaria Cbamomilla L., Achillea F'tarmica L., fl. pleno, 
Anthemis nobilis L., fl. sinipl., u. fl. pleno, arvensis L., 
austriaca Jaciiu., Spilanthes oleracea Jacqu., ß fusca 
DC, Guizolia (jleifera L. cult., Pulicaria dysenterica 
Gaerln., Solidago Virgaurea L., Dipsacus fullonum Mill., 
Rbeum undulalum L. ! Rh. und pinrr. auct. non L. nee 
Rchb. nee Hayne. Ribes L., Cbenopodium Botrys L., 
Arthrocnemum Irulicosum Moq. Tand., Ficus Carica L. 
spont., yuercus .\egilops L , coccifera L.. Casuarina 
equisetifolia Forsl., Callitris quadrivalvis Rieh.. Cha- 
maerops humilis L., Acorus Calamus L., Ruscus aculealus 
L., Sniila.v aspera L., var. subinermis, Scilla maritima 
L , Sabadilla oflicinarum Brandt et Ratzeb.. Veralrum 
Lobelianum Bernb., Carex brizoides L., Lycopodium 
clavatum L., Selago L., annotinum L., Polystichum Fi- 
lix mas Ruth., spinulosum DC, Asplenium Filix femina 
Beruh., Pleris aquilina L. 

Auch von der ersten Lieferung, die aus 220 Arien 
besteht und tiber die Näheres in der Berl. bot. Z., 1850, 
422; Flora, 1850, 279; Jahrb. für pract. Pharmacie, 
1850, 109, zu ünden ist, sind noch Exemplare zum 
Preise von 28 11. oder 16 Thlr. pr. Ct. zu haben. 

Einzelne Arten officineller Pflanzen kiuineu wenig- 
stens vor der Hand keine abgegeben werden. Sobald 
das wieder der F'all sein sollte, werde ich mir erlau- 
ben, es ()ffentlich anzuzeigen. 

An die verehrlichen Reflactionen pharmaceutischerj 
medicinischer und technologischer Zeitschrifleu er- 
laube ich mir die ergebenste Bitte, dieser Anzeige ge- 
fälligst in ihren Blättern .Viifiiahme gewahren zu wollen. 

Esslingen bei Sluttgarl, im Januar 1856. 

E. F. Hohenacker. 



Druck von August Grinipe in Hannover, Markistrasse Nr. 62. 



1 



„Nunquam otiosus." 



Erscheint am 

, 1. Q. (Ö. jedes HoiiAts. 

Preis 

des Jahr{;AD*s 5'|3«^> 

iDsertioQsgebühreD 

SNgr. ftlr die Pelitzeil*. 



Redaction : 

Berthold Seemann 

in foniian. 

W. E. G. Seemann 

in fitinnijocr. 



ßOXPLWIA. 



Asenla : 

in London Williama & Nor 

gate, 1 4, neorJetta Street, 

Corent Garden, 

i Paris Fr. Klinckäieck, 

11, ruc de Lille. 



(^'«'ifffJinff für Sic gcfitmmfc "^ofaniR. 
Offifielles Organ der K. Leopold. -Carol. Akademie der Naturforscher 



Verlag 

TOD 

Carl Kiimpler 

in ßannODcr. 
Osterstrasse Nr. 87. 



IV. JahrÄariÄ. 



ijonnoBcr, 15. ^Morj 1856. 



N5,6. 



Inhalt: IVichtainllicher Theil: Systematische Missbräuche. — Stellung der Pflanzengattungen Moulabea 
und Uiciidanthera im natürlichen System. — Polnischer Weizen. — Himmelsgerste (sogenannter amerikanischer 
Sommerroggen). — Salzola-Kali als Gemüse. — Zeitungsnachrichten (Berlin; Florenz; London). — .\mtlicher 
Theil. Preismedaille der Societe Imperiale d'Acclimatisation zu Paris. — Anzeiger. 



Nichtamtlicher Theil. 



Systemafische Missbräuclie. 
m. 

Gegen unsern zweilen Arlikcl mit obiger 
Überschrifl hat ein Correspondent, in einem 
Briefe wn den Kedacteur der Bonplandia, fol- 
gende Einsprache erhoben: 

„Sie sprachen am lö. December v. J. von einer 
„Unsitte," die Benthani nicht gerügt habe. Lassen 
Sie uns uniersuchen, «ie es mit dieser „Unsitte," und 
was Sie mehr darüber sagen, eigentlich steht. Im 2. 
Uecennium dieses Jahrhunderts kam es mehrfach vor, 
dass einige Ilandelsgärtner in der INähe von Hamburg 
Pflanzen, die ihnen unbekannt waren, als neue Arten (mei- 
stens mit nichtssagenden Namen) bezeichneten. War die 
so bezeichnete eine alle bekannte Art, so war von dem 
neuen Namen nicht weiter die Rede, ward aber eine 
neue Art derselben Gattung nach einigen Jahren be- 
kannt, so war dies eben dieselbe Art, welche N. N. 
schon vor so und so viel Jahren benannt hatte. Die- 
ser Unfug konnte auf die Länge nicht geduldet wer- 
den. Es wurden mehrere scharf einschneidende Aufsütze 
geschrieben, worin dargethan ward, dass keinem Na- 
men irgend eine Geltung zuerkannt werden dürfe, der 
nicht von einer Diagnose wenigstens begleitet sei. 
Diese Proposition machte dem erwähnten Unfug ein 
Ende, fand auch allgemeinen Beifall; dass sie noch 
jetzt als vollgültig angesehen wird, können Sie in 
der Linnaea von Schlechlendal, Vol. XXVI., pag. 765 
(vom September 1855), lesen, wo Fenzl darauf hin- 
weist, dass der alle von Deffontaines gegebene 
Name Kicotiana micraniha in N. ulophvlla Dun. in 
ÜC. Prodr. müsse umgeändert werden, nur weil Def- 
fontaines davon keine Diagnose gegeben habe. Es 



haben also die Diagnosen in den Indicibus sem. nicht 
blos den Zweck, den Direcloren anderer Garten zu 
bezeichnen, was man ihnen anbietet, wodurch zugleich 
verhindert wird, dass vielleicht dieselbe Pflanze mit 
einem andern Namen in einem andern Garten belegt 
wird, was allein schon diese Diagnosen vollkommen 
rechtfertigen würde. Diese Diagnosen wurden etwa 
um 182U eingeführt. 

„Mit welchem Rechte behauptet die Bonplandia, 
diese gehen spurlos verloren, und das botanische Pu- 
blicum könne sie nirgend finden? — Schlagen Sie auf 
die Regensburger botanische Zeitung, so werden Sie 
sehen, dass jene Diagnosen dort sorgfältig gesammelt 
sind; oder schlagen Sie auf den III. Bd. der Linnaea 
(von 1828), Literatur-Bericht pag. 7, und Sie finden, 
dass Schlcchtendal daselbst sogar bis 1820 (also 
ziemlich bis zum Ursprung solcher Diagnosen), zurück- 
geht. Damit fuhr er von Zeit zu Zeit fort, wie 
sich bei Durchsicht der späteren Bände zeigt. Ver- 
gleichen Sie z. B. Linnaea, Vol. XXVL, Heft VI. (von 
1855) den Artikel Hort, bolanicorum plantae novae et 
adnotationes in seminum indicibus etc. Aber nicht 
nur die botanischen Schriften der Deutschen sammeln 
diese Diagnosen und Adnotationes und bewahren sie 
mit Sorgfalt; auch die Annales des sciences naturel- 
les thun es mit gleichem Fleisse schon seit Jahren. 
Vergleichen Sie z. B. Annales des sc. nat. 3. Serie, 
Vol XIX., pag. 355—375 oder 4. Serie, Tom I., fasc. 
VI. Tom II , fasc. VI. (1855.) Ist es also unmög- 
lich — wie die Bonplandia behauptet — diese Er- 
scheinungen zu verfolgen, und sind sie nicht da eben 
niedergelegt, wo das botanische Publicum sie finden 
kann? 

„Sie sehen aus dem vorstehenden Material, welches 
ich noch bedeutend zu vermehren auch dadurch im 
Slande wäre, dass ich Ihnen nachwiese, wie botanische 
Werke wie die Flora, Linnaea, Annales des sciences natur. 
etc. cilirt hüben, dass es mir gar nicht schwer fallen 
würde, einen recht scharfen Artikel gegen die Bon- 
plandia zu schreiben. Ich werde es aber nicht thun. 



13 



94 



sondern überlasse es gern Ihnen, in welcher Art das 
einmal Gesagte redressirt werden kann, wenn nur der 
üble Eiodruck, den dieser Artikel machen musste, voll- 
ständig verwischt wird. 

Wir slimnien mit unserm geehrten Corre- 
spondenten darin vollkommen überein, dass wir 
meinen, ein Name habe nur dann Anspruch auf 
Beachtung, wenn er von einer Diagnose be- 
gleitet ist. Doch wir gehen einen Schritt wei- 
ter, indem wir das Amendement vorschlagen: 
„Ein Name hat nur dann Anspruch auf Beach- 
tung, wenn er von einer Diagnose begleitet — 
und publicirt ist." Die letztere Clausel ist 
nach unserm Dafürhalten die Conditio sine qua 
non, — die aber nicht erfüllt wird, wenn Name 
nebst Diagnose im „Samenkataloge" abgedruckt 
werden, denn jene Kataloge sind gar keine 
Publicationen, da sie nicht im Buchhandel er- 
scheinen, also auch nicht allgemein zugänglich 
sind. Sie sind und bleiben weiter nichts, als 
gedrucktes Manuscript, von dem man durchaus 
keine Notiz zu nehmen braucht, und das auch 
nur erst von jenem Augenblicke an ein Recht 
auf Berücksichtigung erlangt, wo es durch Ab- 
druck in öffentlichen Blattern allgemein zu- 
gänglich wird. 

Wenn wir daher verlangen, dass Diagnosen 
neuer Pflanzen da niedergelegt werden mögen, 
wo das Publikum sie finden kann, so glauben 
wir durchaus keine unbillige Forderung gestellt 
zu haben; dass wir in derselben nicht verein- 
zelt dastehn, beweist ja unser Correspondcnt 
selbst. Würde das Publikum die erwähnten Ar- 
beiten da finden, wo es sie allein zu suchen 
hat, so würden sich die Linnaea, Annales des 
sciences nat. und andere Zeitschriften gewiss 
nicht der Mühe unterzogen haben, sie zusam- 
menzusuchen, damit Jedermann sie finden könne. 
Wir betrachten daher nach wie vor den 
Abdruck von Namen und Diagnosen neuer Pflan- 
zen in ephemerischen und durch den Buch- 
handel nicht aligemein zugänglichen Gartenka- 
talogen als eine „Unsitte," die gerügt, be- 
kämpft, unterdrückt werden muss, und die man 
gewiss als einen der systematischen Missbräuche 
unsrer an Missbräuchen so argen Zeit bezeich- 
nen kann. Man könnte allerdings jenen Kata- 
logen dadurch ein Recht auf Beachtung ver- 
leihen, wenn man sie in Verlag einer Buch- 
handlung gäbe; allein der Absatz würde so un- 
bedeutend sein, dass der eigentliche Zweck der 
Publication, nämlich der, dem VeröfTentlichten 



^-^^ • , 

eine möglichst ausgedehnte und rasche Ver- 1 
breitung zu geben, dadurch nur höchst unvoll- ■ 
ständig erreicht werden würde. Viel nützlicher | 
würde es für die Wissenschaft sein, wenn alle 
diejenigen Herren Gartendirectoren, welche 
neue Namen und Diagnosen bekannt zu machen 
wünschen, sich entschlössen, selbige an viel 
gelesene Zeitschriften direct einzuschicken, kurz, 
da niederzulegen, wo das Publikum sie finden 
kann. 



Stellung der Pflaiizengattungeii Moiitabea 

und Diclidantliera im natürlichen 

System. 



Seit Begründung der sogenannten natürli- 
chen Methode durch A. L. v. Jussieu haben 
die systematischen Botaniker eine ihrer frucht- 
barsten Tliäligkeilen darin gefunden, solchen 
Pflanzengattungen, deren Verwandtschaft zwei- 
felhaft erschienen, vermöge einer tiefer gehenden 
Auffassung der wesentlichen Merkmale die 
rechte Stelle im natürlichen Systeme anzuweisen. 
Welche Fortschritte die Wissenschaft in dieser 
Beziehung gemacht habe, zeigt jede Verglei- 
chung der ersten Grundlagen des natürlichen 
Systems mit dessen dermaligein Bestände. Im 
Jahre 1789 führte A. L. v. Jussieu am Ende 
seiner unsterblichen „Genera planlarum" als 
„incertae sedis" 137 Gattungen mit Charakteren 
und 34 Galtungen ohne solche auf. Lindley 
dagegen nennt i. J. 1846 am Schlüsse seines 
„Vegelable Kingdom" nur 67 solcher Gallungen 
von unbekannter oder unsicherer Verwandt- 
schaft, obgleich das Material seit Jussieu im 
grösslen Maassstabe vermehrt worden ist. 

Die Thätigkeit des Systematikers bei diesem 
Geschäfte lässt sich in vier Kategorien bringen. 
In dem ersten Falle wird die bisher rücksicht- 
lich ihrer Verwandtschaft noch nicht feslge- 
slellle Gattung in einer bereits scharf begrenz- 
ten Familie untergebracht, indem man die Con- 
formität der maassgebenden Charaktere nach- 
v,'eisl. Im zweiten kann eine gegebene Gal- 
tung nur dann der Familie einverleibt werden, 
wenn man aus der gründlichen Würdigung der 
Gallungscigenschaften eine Vermehrung desFor- 
nienkreises der Familie, also eine Erweiterung 
ihrer Grenzen oder eine schärfere Bezeichnung 
! ihrer Merkmale ableitet. Andere Gattungen 



1 



m 



L 



l 



werden aus der einen natürlichen Familie in 
eine andere versetzt, weil man die Bedeutung 
der Charaktere richtiger abzuwägen gelernt hat 
und die gleichsam hin- und hcrschwankende 
Bildung dahin bringt, wohin sie mit dem Ge- 
wichte der bedeutsamsten Merkmale gravitirt. 
Noch andere Gattungen endlich werden als die 
Haupt- oder Neben-Typen selbslstiindiger Grup- 
pen erkannt, und demnach aus dem früheren 
Verbände gelost, um als Repräsentanten neuer 
Familien zu dienen. 

Es ist eine eben so eigenthümliche als er- 
freuliche Erscheinung, dass alle diese Opera- 
tionen des vergleichenden, subsummirenden, hier 
trennenden, dort vereinigenden Verslandes (wel- 
cher hierbei von einer phantasievollen Combi- 
nationsgabe unterstützt sein muss) zu dem ge- 
meinsamen Resultate führen, die mannigfaltig- 
sten Bildungen seien möglicherweise auf eine 
verhältnissmässig geringe Zahl von Grundver- 
hältnissen zurückzuführen. Insbesondere aber 
tritt uns, bei tiefer gehender Untersuchung, eine 
grosse Einfachheit in dem architektonischen 
Plan der Blüthe entgegen. Ich verstehe hier- 
unter das allgemeine Zahlenverhältniss der in 
den Blüthen vorhandenen Wirtel und ihrer Glie- 
der, oder die Blülhenbauzahl (numerus antho- 
plasticus) und die Stellung der Blüthenelemenle 
zur Blüthenaxe und Mediane. Selbst solche 
Bildungen, die anscheinend wesentliche Abwei- 
chungen von dem Typus einer gegebenen Fa- 
milie darstellen, erweisen sich oft als dem ob- 
waltenden Bauplane untergeordnet, sobald man 
die Entwicklungsgeschichte zu Rathe zieht oder 
allen für eine gewisse Stufe möglichen Combi- 
nationen Rechnung trägt. Gar oft erkennen 
wir dann, dass die innerhalb einer Familie auf- 
tretenden Versciiiedenheiten doch auf ein und 
dasselbe Grundverhältniss im Bauplan zurück- 
geführt werden können, und dass namentlich 
die Zahlen der Wirtelelemente (welche durch 
alle Metamorphosenstufen der Blüthe sich ent- 
weder gleich bleiben oder nach Innen ab- oder 
zunehmen), sich unter dem allgemeinen Fami- 
liencharakter subsummiren lassen, sobald man die- 
sem die geeignete Begrenzung gibt. Wir müssen 
uns dann überzeugen, dass es, neben jenen 
geometrischen Verhältnissen im Bauplane, zu- 
mal die Morphosen der einzelnen Blüthenele- 
mente und ihre Combination, also die Gestalt, 
von der Blüthenknospe bis zum Fruchtblatte 
und dem Eie und Samen sei, auf welche man 



die Charaktere der einzelnen l'flanzenfamilien 
zu gründen habe. 

Mit diesen Betrachtungen erlaube ich mir 
die Erörterung der wahren Verwandtschaft zweier 
iiiiierikanischer Gattungen, Dirlidanthera Mart. 
und Moutabea Aubl., einzuleiten, welche End- 
licher nach den Ebenaceae aufgeführt hat. In 
dieser Familie bemerken wir: \] wenigstens 
sehr häufig, wenn auch nicht immer, jene eigen- 
thümliche Bildung der Krone, die zwischen 
der Corolla monopelala und polypetala im Sinne 
Linne's gleichsam in der Mille steht, sofern 
sich die Krone aus mehreren Blättern (nament- 
lich in der Röhre) deutlich zusammengewachsen 
zeigt (Corolla gamopetala im engern Sinne); — 
2) Neigung zum Diclinismus, wobei in der weib- 
lichen Blüthe die Antlieren oft fehlen oder 
ohne Pollen sind; — 3) ungleiche Zahl der 
Glieder in den einzelnen Blüthenwirteln (von 
3 bis 7 im Perigon); — 4) Zusammensetzung 
der Frucht aus mehreren (4, 5) Fruchtblättern; 
— 5) centrale Placcntation der einzelnen, selt- 
ner gepaarten, hängenden Eier; — 6) ziemlich 
starke Entwicklung des inmitten des Eiweiss 
liegenden Embryo. Dazu kommen noch gewisse 
sehr bezeichnende Züge in dem Habitus; — 7) 
abwechselnde, einfache Blätter ohne Neben- 
blätter; — 8) Blüthenstände vom cymosen Sy- 
steme, manchmal mit theilweise verwachsenden 
Achsen, aus den Blattachseln, bisweilen aus dem 
Stamm oder den Ästen; — 9) eine eigenthüm- 
liche Pubescenz feiner, steifer Haare, zumal in 
Blüthenstand und Blüthe. Von diesen Charak- 
teren tritt in den genannten zwei Gattungen 
zumal die Verschmelzung der Blätter im Kelch- 
und Kronenwirtel hervor, ferner die Zusam- 
mensetzung der Frucht und die Art der Pla- 
centation. Doch erweisen sich diese Beziehungen 
als von leichterem Gewicht im Vergleich mit 
andern, gemäss welchen ich keinen Anstand 
nehme, sie von den Ebenaceae zu entfernen 
und zu den Polygaleae zu versetzen, wohin 
Lindley (Veg. Kingd. 378) die Moutabea be- 
reits gebracht hat. 

Diese letztere Gattung (Moutabea Rom. Schult. 
S. Veg. IV. L. n. 811, Popp.; Cryptostomum 
Schreb., Gen. n. 344, Acosta Rz. Pav. Prodr. 1) 
kommt in der Architektonik der Blüthe voll- 
kommen mit Polygala überein. Der Kelch be- 
steht aus fünf nach unten in eine Röhre ver- 
wachsenen Blättern; die Knospenlage der fünf 
freien Saumzipfel ist geschindelt und zwar so, 



\ 



'^Ji-o- 



96 



L 



dass das unpaare, oben an der Achse stehende 
Sepaliim seine Nachbarn deckt. Da es die übri- 
gen Saumstücke an Länge und Breite etwas 
übertrifft, so erhiilt dadurch die Blüfhe eine 
mehr oder minder ausgesprochene Lippenform 
und nähert sich dadurch der bei den Polyga- 
leen vorherrschenden Unregelmässigkeit. Auf 
die Stellung des unpaaren Kelchblattes oben an 
der Achse (Caly.x obversus, Mart. Hist. Palm. L 
140) hat Rob. Brown schon 1814 (in Flinders 
S. 543) aufmerksam gemacht. Es ist dies ein 
durchgreifend bei allen Polygaleen obwaltender 
Charakter. Der Kelch von Moutabea ist übri- 
gens, namentlich in seinem oberen Theile, von 
weisser Farbe und ziemlich petaloidischer Structur. 
Mit seinem Schlünde und der Röhre sind nicht 
blos die fünf Kronenblälter, sondern auch die 
Staubfäden verwachsen. Nur der obere Theil 
der Filamente erscheint frei von der Krone, 
aber unter sich zu einem kapuzenformigen Kör- 
per (Neciarium Schreb. Ruiz Pav.) innig ver- 
wachsen, welcher den Schlund des Kelches nicht 
überragt und sich über die bis zu ihm aufra- 
gende Narbe zusammenvvölbt. Bei den meisten 
Arten ist die Verwachsung der Faden mit der 
Kelchröhre so vollständig, dass man ihren Ver- 
lauf nur als schwache Leisten wahrnehmen kann. 
Bei M. longifolia Popp, übrigens (welche ich nicht 
zu untersuchen Gelegenheit halte) zeichnet der 
verdienstvolle Entdecker dieser Art die acht 
Staubfäden als parallele Nerven, die durch ein 
zartes netzadriges Zellgewebe mit einander ver- 
bunden sind. Am oberen Rande des Staub- 
fadenkörpers sitzen acht entwickelte, nierenför- 
mige, durch eine Verticalritze sich in eine obere 
und untere Klappe spaltende Antheren. Diese 
Organe entsprechen den acht, auch bei den 
meisten Polygala-Arlen vorhandenen Antheren. 
Aber die Anlage zu den beiden obersten Staub- 
beuteln, welche fehlen, um den Slaubblaltkreis 
auf zwei vollständige, fünfgliedrige VVirtel zu 
bringen, sind bei Moutabea unter der Form zwei 
kleiner, unscheinbarer Wärzchen (z. B. bei M. 
gujanensis) vorhanden. Die Beutel sind eigent- 
lich zweifächrig, aber die Scheidewand ist sehr 
zart und verschwindet nach dem Aufspringen, 
ebenso wie dies bei Polygala (z. B. selbst bei 
unserer Polygala Chamaebu.xus, S. Schmidel 
Anal. t. 20. f. 26. 27) der Fall ist. Der Pollen 
ist kugelig mit drei Falten. Der Fruchtknoten 
zeigte mir in den meisten Fällen fünf Fächer 
mit je einem im einspringenden Fruchtwinkel, 



etwas unterhalb des Scheitels befestigten, an- 1 
atropischen Ei. Waiirscheinlich schlagen übri- 9 
gens nicht selten einige Eier fehl, so dass die 
reife Beere nicht immer fünf Fächer zeigt. Wäh- 
rend Ruiz und Pavon die Frucht eine fünf- j 
fächerige, fünfsamige Beere nennen, gibt ihr 
Aublet drei Fächer und drei Samen, Pöppig 
zwei Fächer mit je zwei Samen, was wahr- 
scheinlich auf die Verkümmerung eines Frucht- 
faches und eine schwache Entwicklung zweier 
Scheidewände zu deuten ist, so dass sie nur 
als feine schleimreiche Lamellen zwischen je 
zwei Samen übrig bleiben. Die in Parä vor- 
kommmende, dort als Oariri-Carapiä bekannte 
Art (M. dibotrya Mart.) bildet in der essbaren 
Beere von der Grösse einer welschen Nuss drei 
bis vier Samen aus. Diese weichen, nach mei- 
nen, an M. aculeata nach Pöppig's Exemplaren 
angestellten Untersuchungen von denen der Poly- 
galeen allerdings ab. Sie sind ohne Eiweiss und 
die grossen, elliptischen, planconvexen, fleischig 
öligen Keimblätter schliessen in der Mitte ihres 
Längsrandes ein kleines Keimpflänzchen ein, 
dessen Schnäbelchcn kurz konisch ist, und dessen 
Knöspchen zwei Paare runder Blattanlagen zeigt. 
In der Tracht schliesst sich Moutabea an einige 
in Südamerika stark repräsentirte Gattungen, 
namentlich Securidaca und Catocoma an. Die 
langen, schlanken Äste sind manchmal mit ge- 
raden oder gekrümmten Stacheln verschen; die 
Jahrestriebe beginnen mit kurzen, manchmal 
korkartig verdichtenden Schuppenblättern. Die 
Blätter sind lederartig, ohne deutliche Verade- 
rung; die Blüthen stehen in einfachen, aus den 
Achseln der Blätter einzeln oder gepaart her- 
kommenden Trauben, deren Spindeln in kurze 
zahnförmige Blüthenstielchen vorspringen. An 
den kleinen, hinfälligen Bracteolen sitzen manch- 
mal napfförmige Drüsen. 

Diclidanthera Marl. (Nova Gen. IL 139. t. 
196, 197) trägt die Momente, auf welchen wir 
ihre Verwandtschaft gründen, weniger deutlich 
zur Schau. Von den Ebenaceae schliesst sie 
Alph. de Candolle (Prodr. VIII. 210) aus we- 
gen der vollständigen Verwachsung der Staub- 
fäden mit der Krone, wegen der kurzen eiför- 
migen Antheren, welche den Segmenten der 
Krone zur Hälfte gegenüberstehen, zur Hälfte 
damit abwechseln, ferner wegen des ausgespro- 
chenen Hermaphrodilismus und der traubigen 
Inflorescenz. Auch den Styraceen will sie die- 
ser Schriftsteller (a. a. 0. 245) nicht zuordnen, 



97 



l 



^^~r-<:} . 

" wegen des freien Fruchtknotens, der niif iloin 
Schlünde der Krone sitzenden Beutel, wegen 
des mit einigen Oucfallen versehenen Blüthen- 
staubes und des im Verhältniss zum Eiweiss- 
körper kleinen Embryo. Endlicher liisst sie 
nach Styrax den Ebenaceae folgen und eine 
ähnliche Stelle weist ihr Meisner an; Lindley 
dagegen, durch diese Versuche nicht befriedigt, 
bringt sie am Schlüsse seines verdienstvollen 
Werkes unter die Genera incerlae sedis. Auf 
den ersten Blick weicht Diclidanthera allerdings 
von den übrigen Polygaleen-Gattungen beträcht- 
lich ab, insbesondere durch die Regelmässigkeit 
der Bliithe, durch den deutlichen Gegensatz zwi- 
schen Kelch und Krone, durch die in Einer 
Reihe im Kronenschlund aufsitzenden Anlheren 
und durch die fiinffächrige Beerenfrucht. 

Wenn wir aber das Wesen der Familie 
nicht sowol in der Unregelmässigkeit der schein- 
bar mono-, in der That aber tri- oder penta- 
petalen Krone, und eben so nicht in einfäch- 
rigen Antheren, oder in der zweilachrigen Frucht 
finden, sondern vielmehr in der Verwachsung 
der Filamente unter sich und mit den Kronen- 
blättern, in derErölfnung der ursprünglich zwei-, 
nur später durch Obliteration der zarten Schei- 
dewand einfächrigen Antheren durch eine Klappe 
oder einen lippenförmigen Umschlag, in den 
einzeln im Fache aus dem Fruchtwinkel herab- 
hängenden Samen und in dem vom Eiweiss um- 
gebenen Embryo, mit planconve.xen Keimklappen, 
— so steht nichts entgegen, auch Diclidanthera 
hier unterzubringen. Allerdings muss der Fa- 
miliencharakter, wie er von Robert Brown 
(Flinders 54.3) aufgestellt, bis jetzt im Systeme 
maassgebend gewesen ist, eine Erweiterung er- 
fahren. Es dürfte aber als Fortschritt zu be- 
trachten sein, wenn wir die bisher hier verei- 
nigle Formenreihe auf einen regelmässig in der 
Fünfzahl durchgebildeten Typus zurückführen 
können. Die Merkmale des Habitus von Di- 
clidanthera sind der Vereinigung nach jeder Seite 
hin günstig. Nicht blos der Mangel der Ne- 
benblätter und der traubige Blülhenstand, son- 
dern auch die Form und Textur der Blätter 
und die napffürmigen Drüsen oder Schwielen 
in den Anastomosen der Venen oder neben der 
Einfügung des Blattstieles, dergleichen wir auch 
bei Securidaca finden, redet der Vereinigung 
das Wort. — Für die von Miers (Contrib. to 
Bot. p. 4(j) vorgeschlagene Vereinigung mit den 
Hamamelideae kann ich nicht stimmen. 



Während aber der Charakter der Polyga- 
leen auf diese Weise eine Erweiterung und ei- 
nen organischen Abschluss erfährt, dürften meh- 
rere Galtungen, welche bisher in die Nähe ge- 
stellt worden, auszuscheiden sein. Krameria, 
die ich vor 20 Jahren (Conspect. regni veg. 42) 
als den Typus einer besonderen, zwischen die 
Polygaleen und Tremandrecn fallenden Familie 
betrachtete, steht, wie zuerst A. Braun ange- 
deutet und Asa Gray (Genera Flor. Bor. Amer. 
11. 227) nachgewiesen hat, den Leguminosen 
am nächsten. — Die oslindische Gattung Xan- 
thophyllum Roxb., welche in der Tracht und 
namentlich auch in den Drüsen am untersten 
Theile der Blätter mit Securidaca und Diclidan- 
thera eine gewisse Verwandtschaft zeigt, eiit- 
f(Mnl sich von jener Familie nicht sowol durch 
die Gegenwart eines Discus hypogynus (der, 
wenngleich minder entwickelt, auch bei man- 
chen Polygaleen vorkommt), als vielmehr durch 
die parietale Placentation der in der Mehrzahl 
vorhandenen eiweisslosen Samen. Hr. Blume 
erkennt in dieser Gattung den Typus einer Fa- 
milie, welche jedenfalls in die Nähe der Viola- 
rieen zu stellen sein dürfte. — Die Gattung 
Soulamea Lam. weicht in den trimerischen Blü- 
then, dem lappigen Discus hypogynus, auf dessen 
äusseren Buchten die Staubfäden stehen, und 
(mit Moutabea) im Mangel eines Eiweisskorpers 
von den Polygaleen ab und nähert sich einiger- 
maassen den Sapindaceen. — Noch viel weniger 
dürfte endlich die Gattung Trigonia Aubl. unter 
den Typus der Polygaleen unterzuordnen sein. 

Am Schlüsse dieser Betrachtung will ich 
auch noch daran erinnern, dass die Anwesen- 
heit der Caruncula umbilicalis am Samen der 
Polygaleen nicht als absolut gültiges Merkmal 
angeführt werden darf. Sie fehlt nicht blos 
bei Diclidanthera, deren Testa ziemlich dick 
und fast warzig-rauh ist, sondern auch bei Mun- 
dia. Dagegen ist der verlängerte und schmale 
Nabel des Samens von Moutabea, eben so wie 
bei manchen Arten von Polygala (z. B. P. Se- 
nega), mit einer Nabelschwiele eingefasst, was 
vielleicht Veranlassung gegeben hat, an die Af- 
finität von den Sapotaceen zu denken. Über die 
Bildung des Embryo und sein Grössenverhällniss 
zum Eiweisskorper in den beiden, hier bespro- 
chenen Gattungen wären übrigens noch weitere 
Beobachtungen anzustellen, (v. Martins in Ge- 
lehrte Anzeigen der bair. Akad., 4. Jan. 1856.) 



98 



5 



-^^T^- 



Vermisclites. 



Polnischer Weizen. Im vorigen Winter ist 
ia IVo. 2 des IVortlieiiner lundwirllischallliclien Blattes 
und des (Jottinjrer. so wie in No.23 und 24 des Diider- 
städler Wochenblattes unter dem neu erliindenen, viel 
versprechenden Namen „Riesenroggen" ein Getreide 
zum Anbau als Sommerfruchl empfohlen worden, wor- 
über ich damals in No. 3 jenes landwirthschaftlichen, 
so wie in No. 18 und 21 des Göllinger Unterbaltungs- 
Blatles, ferner in No. 18 und 25 der (iemeinmitzigen 
Mündenschen Nachrichten und in No. 14 und 24 des 
Dudersteidter Wochenhlatles nach den blossen bornern 
ein wissenschaftliches Urtheil abgal). welches sich durch 
den mehrseitigen Anbau dieser Fruchtart allhier als 
völlig richtig bestätigt hat, worüber jedoch noch Eini- 
ges nachzuholen ist. Die aus solchen, von Hrn. Kauf- 
mann Hartwig am Markte allhier (Gotlingen) erhal- 
tenen, Körnern in mehren hiesigen Gürten gezogeneu 
Pflanzen waren keine neue Roggenart, also auch kein 
Riesenroggen — insofern unter Roggen (oder schlecht- 
hin Korn) nur das bestimmte Getreidegesclilecht Seeale 
zu verstehen ist; sondern sie waren das als polnischer 
Weizen {Triticuni polonicum L.) langst bekannte Ge- 
treide! Die davon allhier im vorigen Frühjahre an- 
gestellten Probesaaten haben hohes, dickes, breitblätt- 
riges Stroh und bis über spannenlange und langbe- 
grannte, daumendicke Ähren, aber jede nur G bis 12, 
höchstens 18, nolhreif-unvollkommene und verschrumpfte 
Körner geliefert. Ganz so wie in einem, in No. 5 je- 
nes Northeimer landwirthschaftlichen Sountagsblattes 
vom 4. März über dieses südeuropäische Getreide ge- 
lieferten Aufsatze — dem Erfolge einer dreijährigen 
Wintercultur gemäss — bezeugt worden ist, muss die- 
ser Weizen in unserm norddeutschen Klima nicht als 
Sommer-, sondern als Winterfrucht gebauet und wol 
noch vor unserm andern Wintergetreide gesäet wer- 
den; er soll sich als solches dann aber sehr stark be- 
standen, auch reichlich und völlig ausgebildete Körner, 
so wie ein feines, leckeres Mehl und wenig Kleie 
bringen: daher ein weilerer, rechtzeitiger Versuchs- 
anbau in dieser Weise sehr zu empfehlen und zu wün- 
schen steht. — (A. Schio tlhauber in Gemeinnützige 
Mündensche Nachrichten.; 

Himinelsg-erste (sog-enannter anicrica- 
nisclier ISoiiiinerrog'g'en). Wenn der Herr Se- 
minar-Inspector Dr. Mich eisen in Alfeld in der Zei- 
tung für Nord-Deutschland von 185.J, No. 1306, S. 2, 
Sp. 2, in seiner Nachricht über sogenannten america- 
niscben Sommerroggen sagt: dass eine blosse Ähn- 
lichkeit desselben mit jener Himmelsgerste staltfinde, 
indem beide besonders in Bildung der Ähre und Kür- 
ner sich wesentlich verschieden zeigten; so ist das 
theils an sich falsch, theils unrichtig, oder unbotanisch 
ausgedrückt. — Denn gerade nur im Bau der Ähren 
und Körner liegt bei allen Gräsern der wesentliche, 
sowol generelle als speeielle, d. h. der allgemeine und 
besondere Charakter und danach ergibt sich eben bei 
dem fraglichen nackten, sogenannten americanischen 
Sommerrogen — unter welcher Bezeichnung diese Ge- 
treideart vom Herrn Inspector Dr. Michelsen ausge- 
theilt und alldort beschrieben worden ist — eine voll- 



kommene Übereinstimmung mit der Himmelsgerste. Der 
Hr. Apotheker und Öconom Roth zu Echte hatte näm- 
lich im vorigen Jahre \on Hrn. Inspector Dr. Michel- 
sen eine Partie dieser nacktsamigen Gerste unter dem 
Namen „americanischer Sommerroggen" erhallen, sie 
im vorigen Sommer gezogen und war so gütig, mir 
kurzlich einige .'Vhren und Körner davon zur Bestim- 
mung zu übersenden, welche nach allen grössern und 
besten botanischen Werken und nach Vergleich eines 
grossen Herbars mit völliger Sicherheit die Himniels- 
gerste (Hordeum vulgare var. 3 coeleste Viborg) mit 
folgender Charakteristik erkennen liess: (losculis Om- 
nibus hermaphroditis. fertilibus, se.\fariis; seriebus 4 
patentibus, 2 (utrinque unica) erectis, adpressis; semi- 
nibus, decorticatis, nudis: mit nackten Körnern in sechs- 
zeiligen Ähren, deren jederseits 3 Reihen abstehen, 
eine mittlere zu beiden Seiten aber aufrecht und an- 
gedrückt ist. — Bei Berichterslaltung dieses Ergeb- 
nisses meiner Untersuchung bat ich den Herrn Apo- 
theker Roth, die von ihm über Cullur und Ernte- 
ertrag gemachten Erfahrungen zu verölTentlicben und da- 
durch, so wie durch Abgabe von Samen, eine allge- 
meinere Verbreitung und Cultur dieser noch wenig 
bekannten und doch sehr werlhvoUen Getreideart zu 
veranlassen. Hr. Roth hat diesem populären Wunsche 
auf die freundlichste Weise der Art entsprochen, dass 
er nicht allein eine eigenhändige Berichlerstattung über 
seinen Anbau dieser Gerste mir zukommen liess; son- 
dern auch dabei mehrere Pfunde Samen derselben zu 
weilerer Vertbeiinng beifügte und ausserdem in jener, 
den 28. October in No. 22 jenes Northeimer landwirth- 
schaftlichen Blattes bereits publicirten Nachricht auch 
noch weitere Abgaben von seinem Vorrathe machen 
zu wollen sich erbietet. — (A. Schlotthauber ibid.) 

Salzola-Kali als Gemüse. Herr Viau in 
Harfleur hat aus dieser Pflanze, unserm Schenau oder 
Glasschmelz, ein eingemachtes Gemüse präparirt, wel- 
ches den grünen Bohnen an Güte und Frische, wie im 
Geschmack nahe steht, und in Havre, wie bei der So- 
ciete d'encouragement etc. in Paris Beifall gefunden 
bat. Zwei Silbermedaillen sind dem Entdecker zuer- 
kannt worden. Das eingemachte Gemüse fuhrt den 
Namen criste-marine. Das Eingemachte bat eine gelb- 
lich-grüne Farbe, ähnlich gekochten grünen Bohnen, 
einen schwachen Seegeruch und einen reinen frischen, 
etwas salzigen Geschmack. In mit Essig versetztem 
Wasser abgespült, damit es etwas von seinem Salz 
verliert, und wie grüne Bohnen gestobt, hat es denen, 
die es versuchten, eben so gut geschmeckt, wie andere 
übliche Gemüse. Die chemische Untersuchung zeigte 
in dem Eingemachten 89,95 f Wasser, 3,35 j in kaltem 
Wasser lösliche Stolle 0,024^ Asche (die noch fehlen- 
den 6,7 f würden auf Rechnung der in kaltem Wasser 
unlöslichen Pflanzensubstanz kommen). Sowol unter 
den unlöslichen, als in den löslichen befand sich be- 
trächtlich viel StickslolT enthaltende Substanz. Lös- 
liches lixalsaures Alkali und Kochsalz war ziemlich 
viel vorhanden, Jod dagegen liess sich nicht nachwei- 
sen. Lassaigue Notice sur les proprietes chemiques 
de Ia Salicorne. Annales d'Hygiene publique etc. Paris 
1855. 2. Serie. T. IV. p. 329—334. C. J. 



99 



Zeitungsnacliricliten. 

Deutschland. 

Berlin, 1. März. Zu Dr. Pringsheim's 
Zeitschrift werden bereits die Vorberuilunncn 
getrofTeiK Es soll dieselbe, wie verlautet, vor- 
züglich für grössere Abhandlungen bestimmt sein. 

— Am 3. Febr. starb hieselbst im bald voll- 
endeten 82. Jahre Dr. Johann Friedrich Klug, 
Geh. Ober-Medicinalrath, vortragender Hath im 
Ministerium der Medicinal-Angelegenheilen, Di- 
rector der wissenschaftlichen Deputation für das 
Medicinalwesen, so wie der medicinisciieii und 
pharmaceulischen Ober-E.vaminations-Commis- 
sion, Professor an der Universität und Director 
der entomologischen Sammlung derselben. Ge- 
boren zu Berlin am 5. Mai 1774, studirte er 
Medicin in Halle und promovirte daselbst am 



27. Novbr. 1797, so dass er 



J. 1847 sein 



Doctorjubiläum feiern konnte und an der Feier 
seines Dienstjubiläums am 19. Jan. 185tj durch 
sein Erkranken behindert, wenigstens die Freude 
der Anerkennung seiner unermüdlichen vielseiti- 
gen Thätigkeit durch seinen König genoss, indem 
Se. Excellenz der Herr Minister v. Raumer ihm 
auf seinem Krankenlager den Stern zum Rothen 
Adler-Orden zweiter Klasse übergab. Seinem 
Andenken hat sein Schwiegersohn schon früher 
die Gattung „Klugia" gewidmet und schrieb zu 
seinem Doctorjubiläum als Beglückwünschungs- 
schrift eine kleine Abhandlung über Aseroe. 

— Mit der 2. Beil. zu d. Berliner Nachrich- 
ten von Staats- und gelehrten Sachen 185(5, 
No. 23, beginnt die Veröffentlichung einer Reihe- 
folge von Reisebriefen des vielgenannten austra- 
lischen Reisenden Dr. Leichardt. Sind sie 
auch nicht geeignet, nähern Aufschluss über 
das Ende des Reisenden zu gewähren, so wird 
doch der Inhalt derselben das Interesse der 
Botaniker in Anspruch nehmen. Gleich in dem 
ersten aus New Castle, 13. Octbr. 1842, sagt 
der Verf., dass er während eines 3 wöchentli- 
chen Aufenthalts daselbst schon 20 Bücher Lösch- 
papier mit den von ihm gesammelten Pflanzen 
gefüllt habe. Er beschreibt die gemachten botani- 
schen E.xcursionen und den botanischen Charak- 
ter der durchforschten australischen Gegenden. 
Italien. 

Florenz, 6. Februar. Dr. Aldolfo Tar- 
gioni ist zum Professor der Botanik und Ma- 
teria medica am hiesigen Hospital ernannt wor- 
den. Sein Onkel Prof. Antonio, der bisher 



diese Stelle bekleidete, hat sich, scliuaclier Ge- 
sundheit halber, zurückziehen müssen. Diese 
Beförderung wird nicht allein den vielen Freun- 
den Targioni's Freude gewähren, sondern 
darf auch von den Botanikern im Allgemeinen 
als ein Ereigniss begrüsst werden, das wohl 
geeignet ist, zur Förderung unsrer Wissen- 
schaft beizutragen. 

Herr Gussone hat unter dem Titel: Enu- 
meratio plantarum vascularum Inarimcnsium (1. 
Band 8. 450 S. 12 Tafeln), eine Flora der Insel 
Ischia veröffentlicht. Ischia ist bekanntlich im 
Golf von Neapel gelegen und misst 14 engl. 
Ouadralmeilen im Umfange; sie ist vulkanischen 
Ursprungs, bergig und etwa 2400 Fuss hoch. 
Ihre Flora unifasst mehr als 900 Arten Phane- 
rogamen. Die allgemeinen Züge der Vegeta- 
tion sind natürlich die der Mitlelmeersllora; die 
am zahlreichsten vertretenen Familien sind : Com- 
positen, Leguminosen und Gräser (jede über 
100 Arten enthaltend); ihnen reihen sich die 
Caryophylleen, Labiaten, Cruciferen, Scrophula- 
rineen und Umbelliferen, jede mit etwa 30 Spe- 
cies, an; einzelne Arten, wie Cyperus poly- 
stachyus und Pleris longifolia, welche der heissen 
und der subtropischen Zone angehören, sind 
auffallende Erscheinungen in Europa. In der 
Aufstellung neuer Species und in der Zersplit- 
terungslheorie scheint der Verfasser, mehr der 
neuen französischen als der neu englischen 
Schule folgend, etwas zu weit gegangen zu sein. 
Im Allgemeinen ist das Werk ein werihvoller 
Beitrag zur geographischen Botanik Italiens. 

Herr Ambrosini gibt eine Flora des süd- 
lichen Tyrols heraus, die, wie das oben er- 
wähnte Gussone'sche W^erk, nach dem natür- 
lichen System geordnet ist. Wir freuen uns, 
dass wir endlich in Italien so weit gekommen 
sind, das Linne'sche System, an dem unsere 
Gelehrten mit so viel Zähheit hingen, abge- 
schafft zu sehen. 

Grossbrilannien. 

London, 20. Febr. Am 1. Febr. verliess Dr. 
Bolle England, um sich nach Teneriffa zu be- 
geben; das Schiff, auf dem er sich befand, be- 
kam jedoch einen starken Leck und war ge- 
nölhigl, wieder nach Plymouth zurückzukehren. 
Die Pumpen waren 5 Tage beständig in Bewe- 
gung; glücklicher Weise war das Wetter gut, 
sonst wäre das Schiff höchst wahrscheinlich 
untergegangen, 
Veiantworllicher Redacteur; Wilhelm E. f.. Sefmann. 



\^ 



100 



Amtlicher Theil. 




Beliannlmackungen der K. L.-C. Akademie 
der Naturforscher. 



Pieisniedaille der Sociele Iniperiale d'Acclimati- 
sation zu Paris. 
Die Societe Imperiale d'Acclimatisation zu 
Paris, welche in Kurzem ihre kostbare Preis- 



medaille an Diejenigen vertheilt, die sich in 
dem verwichenen Jahre um die Acclimatisa- 
tion nützlicher Thiere und Pflanzen — nicht 
blos in Frankreich, sondern auch im übrigen 
Europa — verdient gemacht haben, eröffnet 
uns, dm'ch die Güte Seiner Durchlaucht des 
Fürsten Demidoff, eine Aussicht, auch 
unsre, in solcher Hinsicht verdienten Lands- 
leute in die Reihe der Empfohlenen zu 
stellen. 

Ich bitte daher, mir solche verdiente Na- 
men, die Dmen bekannt sind, baldigst mit- 
zutheilen, um sie Seiner Durchlaucht über- 
senden zu können. Einer directen Meldung 
bei der Commission in Paris bedarf es hiebei 
nicht. 

Breslau, den G. März 1856. 

Der Präsident der Akademie. 

Nees von Esenbeck. 



l 



am I. 



Brscheinl 

15. jeden Monals. 



Bedaction : 

Bertbold Seemann 

in tonbon. 

W. E. G. Seemann 

in IjannoDpr. 



Grosse botanische Zeitung. 

BomAniDiA. 



Preis 

^\ Tlilr. jahrlich. 

Iiisertionsgebühren 

2 Ngr. per Pelit-Zeile. 

Verlag : 

Carl Rlimpler 

in JiannoüFr. 



Zeitsciirift für die gesammte Botanili. 

Mit lllnitrütiniifii. — (Dffiritllrs (©rgnn ürr Saistrlirli l'rDpDliiinisdi-^rarnliiiarljrii Skniirmit örr Ünturforsdirr. 

Seit ihrem Erscheinen vor drei Jahren hat diese Zeitschrift sowohl an Bogenzahl, wie an Zahl der Mit- 
arbeiter bedeutend zugenommen; denn wahrend der erste Jahrgang nur auf 24 Bogen berechnet war und nur 
25 Mitarlieiter aufzuweisen hatte, zahlte der drille bereits 48 Bogen und 50 Mitarbeiter. Der vierte Jahrgang, 
der am 1. Januar 1851) begann, verspricht an Umlang wie gediegenem Inhalt alle früheren zu überlrefl'en. Die 
Physiologie, der früher weniger Kaum gestattet wurde, ist jetzt auf das Beste vertreten, auch den Literatur- 
Berichten grössere Aufmerksamkeit gewidmet, so dass kein Buch erscheint, welches nicht kritisch beleuchtet 
würde. Die Systematik ist ebenfalls gut vertreten, so auch die populaire Botanik. I'ersonal-Nolizen, Berichte 
über gelehrte Gesellschaften, Keiseherichte aus überseeischen Landern und sonstige wissenschaftliche Zeitungs- 
nachrichten werden rasch und höchst vollständig milgetheilt. Amtliche Erlasse der Kaiserlich Leopoldinisch- 
Carolinischen .\kadeniie der Naturforscher, sowie von verschiedenen Akademikern eingesendete Artikel iiber 
alle Zweige der Naturkunde finden sich in jeder Nummer. Illustrationen, sowohl in Holzschnitt, wie in Stein- 
druck, werden, wenn der Te\t es erfordert, beigegeben. Die ersten drei Jahrgänge, wovon noch einzelne 
vollständige Exemplare zu dem (lesanimtpreise von 12 Tlilr. vorrälhig sind, enthalten Original -Artikel von fol- 
genden (Jelebrten; B. Anerswald, A. A. Berthold, G. Blass, Carl Bolle, Aim6 Bonpland, Alex. Braun, K. H. K. Bnrmeister, 
T. Caruel, Robert Caspary, v. Czihak, Nees v. Esenbeck, E. F. v. Glocker, H. E. Göppert, A. Grisebach, 

F. V. Gülich, 6. Th. Gümbel, W. Haidinger, J. C. Hasskarl, C.B.Heller, J. T. Heyfelder, Oskar Heyfelder, Carl 
Hoffmann (in Coslarica), Vf. Hofmeister, Joseph D Hooker, Alexander v. Humboldt, G v. Jaeger, C. F. W. Jessen, 
Fr. Klotzsch, F Koch, F. Körnicke, L. Kralik, Cb. Lehmann, Ch. Mayer, Miquöl, Ch. Neigebanr, J. Nöggerath, 
A. S. Oersted, Eduard Otto, E. Eegel, H. G. Eeichenbach fil., A. F. Schlotthauber, John Smith, Schultz Bipontinus, 
den Brüdern Berthold, Emil und Wilhelm Seemann, T. F. Stange, J. Steetz, Steudel, Carl Vogel, Eduard Vogel, 

G. Walpers, Wendland, A Weiss, Ph. Wirtgen u. a. m. Die Mitwirkung anderer (ielehrlen ist erwünscht, und 
werden Beiträge, an die Verlagshandlung einzusenden, auf Verlangen anständig bonorirt. — Die Verbreitung der 
Bonplandia in allen europäischen und den ci\ilisirtesten aussereuropäischen Ländern eignet sie ganz besonders 
zum Inseriren botanischer und gärtnerischer Anzeigen. 



Druck von August (iriinpe in Hannover, Marktstrasse Nr. 62. 



^ 
1 



-OOi_^ 



, IS 11 II q II (im Li OS IIS." 



/ Erscheint am 

Lj 1. u. 15. jedes Modals. 

r Preis 

\ dfs JahrgfliiRs 5*|3'^- 
Inser'.ionsRchlihreii 
2 Nßr. rur die Petitzcile. 



Redaction: 

Itnttiold St'f'iiiann 

in fotiüoiv. 

M. E. (i. Seeniiuiii 

in QiintictDcr. 



BOmAPIA. 



Agents : 

in London Williams JL' Nor- 

gatc, 1 %, Henrielta Strcel, 

Covi'nt Garden, 

a l'.iriä Fr. Klincksicck, 

I 1 , rue do Lille. 



Verlag 



^"^301 



lllll 



Ofücielles Organ der K 



^^itl'djril'l für bk gelammt 

Leopold. -Carol. Akademie der Nal urforscher 



(liirl ltiiin|)l('i' 

in Ijnniiiji'cr. 
üsterstrasse Nr. 87. 



IV. Jaliiaiaiii^. 



i)aniunicr, 1. 3lpril 1856. 



^2^7. 



Inhalt: Nichtamtlicher Theil. Museum für Kunst und Wissenschaft in Hannover. — Enumeratio 
Hiagiiostica et dcscriptiva Utricularinarum et Droseracearum etc. — Verspätetes Keimen von Apfelkernen. — 
KirschencLiltur. — Cultur der Pfirsiche. — Wein- und Bierbereilung aus der I'asliuak-Wurzel. — Der Weinliau 
in Frankreich. — Die Flachs- und Hanl-Indiislrie in Österreich. — Die Anpllaniungen des edlen Kastanien- 
baumes. — Die Karlntrclkrankheit. Rhenin nobile. — Capsicuni annuuni. — Surrogiit für den chinesischen 

Thee. — Correspundenz (Begonia Haniiltuniana). — Zeitungsnachrichten (Hannover; Wien; London). — Amtlicher 
Theil. Litteratur. — Anzeiger. 



Nichtamtlicher Tlieii. 

Musemii liir Kunst und Wissenschaft 
in Hannover. 

Zu Anftiiig dieses Jahrhuiiderls \var die Insel 
Ascensioii an der Westküste Afriivas eine uii- 
friiclilbare Einöde. Fast überall, wohin das Auge 
bliekle, gewahrlt; es dürre Erdinassen, ausge- 
brannten Steinkohlen gleichend. Kein belebender 
Quell, kein wässriger Niederschlag crl'rischte 
den Boden. Kein Strauch, kein Baum irgend 
welcher Art war sichtbar. Nur oben, auf dem 
Scheitel eines der Berge zeigten sich Spuren 
von Vegetation, einzelne Flechten, Moose und 
Farrn , die dort in unbeneidenswerther Ein- 
samkeit ihr trauriges Leben fristeten. Keine 
grösseren Thiere, ausser einigen Secvögeln, die 
den Felsen dann und wann zu ihrer Ruliestätte 
wählten, oder eine Schildkrötenspecies, die sich 
an dein Ufer einfand, waren anzutrelTen; kurz, 
die Insel, obgleich einen Theil unsres Erdballs 
ausmachend, war für uns so gut wie nicht vor- 
handen, da sie der Menschheit durchaus keinen 
Nutzen gewährte. 

Trotzdem aber erkannte der Hellsehende, 
dass die Insel gewisse Eigenschaften besitze, 
die sich ausbeuten, verwerlhen lassen. Ihr Klima 
war gesund, und daher in der Nahe der pest- 
hauchenden Küsten VVestafrikas von Bedeutung, 



ihre geographische Lage so, dass sie von Schilfen 
aus Europa, Afrika und Amerika, so wie auch 
von den aus Ostindien kommenden leicht erreicht 
werden konnte. Würde eine solche Insel, so 
sagte man sich damals, den fieberkranken See- 
fahrern die zur Genesung nöthigen Vorberei- 
tungen, den Schulen selbst Trinkwasser, Ge- 
müse und sonstige Erfrischungen darbieten kön- 
nen, so würde sie anstatt eine der abschreckend- 
sten Einöden, eine der einladendsten Stellen 
unserer Erde sein. Aus solchen und ähnlichen 
Refie.xionen entstand allinälig der Plan, Ascen- 
sioii der Cultur zu gewinnen, urbar zu machen. 
Man hatte ganz richtig gerechnet, dass, wenn 
es gelänge, das dürftige vegetabilische Leben, 
welches sich nur auf dein höchsten Gipfel, 
dem sogenannten „Grünen Berge", zeigte, durch 
Aniiflanzung verschiedener Kräuter, Sträuche 
und Bäume in die unteren Thäler auszudehnen, 
Fruchtbarkeit, wässrige Niederschläge sich all- 
mälig vergrössern würden , und so die Urbar- 
keit des ganzen Landes schliesslich erreicht 
werden würde. Seit der Ausführung dieses 
Planes ist kaum ein halbes Jahrhundert ver- 
flossen, und schon ist über die Hälfte der 
Insel der Cultur gewonnen. Wasser hat sich 
ziemlich reichlich eingestellt, zahlreiche Acker 
liefern Gemüse aller Art, üppige ^^'eiden geben 
prächtiges Futter für's Vieh, kleine Wäldchen 
bieten anmuthigen Schatten dar; Alles ist im 
besten Gedeihn, so dass bald die Umgestaltung 



14 



103 



Ascensions aus einer wusleii Insel in ein liocii- 
l)ebautes Eihiml erreiclit um! ilir Nulzen der 
Menschheit dauernd gesiciiert sein wird. 

Man mag den Vergleicii etwas ungalant 
finden, aber dennoch können wir nicht umhin, 
ihn auf unsere gute Stadt Hannover anzuwen- 
den, die vom nalurhistorisclißn, besonders bo- 
tanischen Standpunkte aus belraciilet, uns wie 
eine wüste Insel, ein zweites Ascension vor- 
kommt. Durch das Eisenbahnnetz plötzlich zu 
einem Mittelpunkte des nördlichen Deutschlands 
geworden, und so von einer Kleinstadt in eine 
Grossstadt umgewandeil, wird sie tiiglich von 
zahlreichen Reisenden berührt, unter denen ge- 
wiss recht viele sich befinden, die Belehrung 
in Wissenschaft und Kunst freudig empfangen, 
wo und wann sie ihnen geboten wird. Aber 
leider war bislang Hannover nicht der Ort, 
welcher einen solchen Genuss zu bereiten im 
Stande war. Man kann niciit sagen, dass nicht 
schlummernde Elemente genug vorhanden ge- 
wesen wären, aber es fehlte, bei dem allgemei- 
nen Stumpfsinn für Wissensciiaft und Kunst, an 
Aufmunterung derselben. Seit einigen Jahren hat 
sich jedoch ein lobenswerlhes Streben auf Seilen 
des Fortschritts bemerkbar gemacht, und als sol- 
ches betrachten wir die Gründung eines Museums 
für Kunst und ^Yissenschafl, dessen feierliche 
Einweihung wir in einem andern Theile unsers 
Blattes heule geben. Wir sind nicht so san- 
guinisch, von der Gründung dieser Ansialt eine 
so rasciie Hebung unserer wissenschaftliciien 
und künstlerischen Verhältnisse zu hollen, um 
uns in einigen Jahren in dieser Hinsicht mit 
anderen grösseren Städten messen zu kön- 
nen, allein wir betrachten das neue Museum 
als einen brauchbaren und kaum zu über- 
schätzenden Keim, der einer grossen, segens- 
reichen Ausbildung fähig isl. Wir können es 
daher als solchen freudig begrüssen, und zu- 
gleich als eine Ansiali, die wie unsere Zeit- 
schrift ihren Wohnsitz in einer Einöde aufge- 
schlagen hat, die, wie Ascension, der Cullur 
gewonnen werden soll, wird und muss. 



Iliiiimernlio diagiiostua et descnpfiva 1 
l Iriculariiiiinim et Droseiacearimi, ^ 

quas 

Ludovicus Preiss, IMi. Dr. ele., in Koviie Hollandinc occi- 

deiilali.'; el aiisliali-occideiilalis ora, uTerra Leaenae" 

tliclii, aimis 1838 — 41 collegit prospereque Ilam- 

hurgum reporlavit: 

auctore 

Aiigiislo Friderico Schlotlhaiiber. 

■Sciipla Ooeltingae 1843, revisa editaqiie ineiise 
.lamiario anni 1856. 



l^tricillai'itiac Link et Hoffmannsegg 
(Lcnlibularinae Richard). 

C o n s p e c t u s g e n e r ii m. 

Genus 1. Vlricultiriu L. C'liar. gen. emend.: caly\ 
nienibranaceu-heibacens, viridis, nervosiis, monophyl- 
lus, persistens, bilabiato- profunde bipartitus; labium 
ulrunique indivisum, subaeqnale. Reliqna servanda vide 
apud auclores. 

Genus 2. Pohjpomphobjx Lebm.*) Caly.v nienibra- 
naceü-snbcorollinus, in sicco scariosus, pallidus, cellu- 
loso-reliculatini venosus, nionophyllus, niarcescens, de- 
cussatiin subbilaliiato-prol'nnde quadriparlilus; labiuui 
iulerius Irilobum: lobo medio labioque indiviso snperiore 
cymbifornübus, inaequalibus, externis ; lobis laleralibus 
suborbiculalis, inter se aeijualibus, inlernis. 
Genus I. Utricularia L. 

Cbaracler gen. einend. Calyx nienibranaceo-ber- 
baceus, viridis, nervosus nionophyllus persistens, bila- 
bialo-profnnde biparlilus; labium ulrunique indivisum, 
subaeqnale. (Miniiue autem calyx diphyllus aut dise- 
palus nt opinantur scriptores, non scrulatores.) — 
Reliqua servanda vide in: Endlicheri genera plantarum, 
pag. 7'28, No. 4193; Meisner genera plantarum, p. 314, 
Wo. 163. — Species omnes scapiflorae. 

D i s p s i t i o s p e c i e r u ni s e c n n d u ni b a b i l u ni 
a t q u e i n 1 1 o r e s c e n t i d in. 

A. Füliis radicalibus compositis, vesiculiferis. No. 1, 
colletlionis No. 1875: species 1. 

B. Foliis radicalibus simplicibus, vesicula laminave 
terminatis. 

1. Koliis innumeris: petiolis tubulosis erectis, 
dense lasciculatis. No. 2, 1917: species 1. 

2. Foliis paucis, e.xiguis, decunibeuti-rosulalis. 

a. Scapis erectis, slrictis. No. 3, 1918; 4, 
1919: species 2. 

b. Scapis volubilibus. No. 5, 1922: species 1. 



*) J. G. Chr. Lehmann: Index Scholaruni in 
(iyninasio Haiuburgensiuni Acadeniico annis 1844 — 45 
habeiidaruui edilus a Chr. Petersen Haniburgi 1844, 
seu Novitiae florae Novae Hollandiae. quas L. Preiss, 
phil. Dr., in Australasia occidenlali et nieridionali+)-occi- 
dentali annis 1838—1841 collegit. Pag. 48. Ejusdem 
Pugillus plantarum novaruin. Liber VIII. pag. 48. Ejus- 
dein Planlae l'reissianae, sive Enunieralio plantarum, 
quas in .\uslralasia occidentali et meridionali-occiden- 
tali annis 1838—1841 collegit Ludovicus Preiss, Dr., 
Haniburgi 1844 — 45. Volumen I. pag. 340. 

x} Rcctius „australi-" scripsisset LehiaaiiD m litulo operuni ilto- 
rum: cum meriilies in Nova Hollandia hoream versus sita sit; merirtio- 
nali- occiilciilalis iUius ora aulem irfem. quod bort- ili - occidcntalis ora. 
ouinino alia re^io vel plaga terrae esset, quam iulenililur. 



1 



103 



i 






A. Foliis r;uliciilil)iis cninposilis, ad rele veiiosiiiii, 

prci ianiinae piiiericliymate deficieiite ampullis 

iitieis iiiiiiiiiieiis, lateribus apicibiisque veiiaiuiii 

veimlariini(|iie adhaereiUihiis, aiicliini, rediictis; 

scapis apliyllis, (loriliiis flavis. No. 1, culleclioiiis 

l'reissiariae No. 1875. 

I. (liS75.) Viricularia itiislrnlis li. Br? Tiodr. (1, 

IN'ov. Hiill. I. p. 4;J0; Roenicr el Scluiltes Sysl. \eg. I. 

p. 200, 40; Sprengel Syst. veg. I. p. 52, 50; A. De Caml. 

Piodr. Vol. VIII. p. ti; J. G. Chr. Lehmann PI. I'reiss. 

Tom. I. p. 338, I. 

Adnolatlo. Specjes haec omnino in dubio manel; cum 
praeter loliornm radicaliuni fraginenta (i iji liila col- 
leetione Preis.siana nee caiilis, nee scapi lldninive 
nllnm rndinientum aut ve.sliginni a nie repertnm sit. 
Descriptio. Nihil nisi l'olia radicalia B fragnien- 
taria, ad rete tenerrinie ramosissiino-venosnni, pro Ia- 
niinae parenchyniate deficiente ampullis aereis nnme- 
rosis laleribns apicibusque venarum adhaerentibus re- 
pletum redncia: cujus rami setam equinam, raniuli ca- 
pillum, vesiculae lineam fere dianieiro aei|uant. Am- 
pullae haec aere ineluso inflatae, reticnlaLiin venulosae, 
renirornii-subhemi.sphaericae, vel pyrifonnes vix ler- 
tiam earum nostratiae Ulricuiariae vulgaris L. parteni 
explent, qnarum vesicularum retisque teniiitate species 
respeetiva medium tenet hanc, plantae Preissianae ce- 
teris paribns similliniam, speciem inter alque Utricula- 
riam minorem L. 

Schedula l'reissiana IVo. 1875. In lluvio „Avon" 
(York) meuse llartio anni 1839 L. Preiss legit. 

B. Foliis radicalibus slniplicibns laniinigeris. indi- 
visis; scapis aphyllis, tloribus variis. 
1. Foliis radicalibus innumeris: petiolis tubu- 
losis, erectis, dense fasciculatis. iVo. 2, 1917: 
species 1. 
2. (1917.) Vlriculaiia ilcnziesii R. Br.? Prodr. I. 
431; Benth.! in Endlich. Enum. pl. Huegel. p. 82, No. 
303; Roem. et Schult. Syst. veg. I. p. 201, 50: Sprengel 
Syst. veg. I. p. 50, 31; A. De Cand. Prodr. VIII. p. 15; 
Lehm. PI. Preiss. I. p. 339, 3. 

Adnolalio 1. Quos apud omnes auctores cliaracter 
specialis corrigendiis ita: U. : scapo unifloro; foliis 
lubulosis. obovato-elliplicis. Labii superioris medio 
conslricti parte basali olilongo-ovata ; parte apicali 
appendicis instar cniiealo-lingiilata, rotundala, re- 
llexa; labio inferiore stipitato, fractillexo, triangulari- 
dilatato, crenulato; calcare cylindrico, recnrvato, la- 
bium inferius virgineum, pedunculnm aequans, du- 
pluni, effloratum triente superanle. 

ß. macroceras, calcari majore; U. macroceras 
A. De Cand. prodr. VIII. p. 666. 
Adnotatio 2. Ab Utricularia Menziesii R. Br. Prodr. I. 
p. 431 — si recte vidit anctor — dilTert: peliiilis non 
membranaceis, sed per exsiccationem simulate tan- 
lum lingulatis; revera autem fistulosis aeriferis, limbo 
non ovato, vel spathulato, sed obovato-elliptico, basi 
attenuato. Pedunculo, vel scapo ( — haec Endlicher! 
ipsissima verbal: quaenam ergo confnsio ternialolo- 
gica? *) cum hie pedunculus ex scapi ipsius nodo 

') Pro significatione vulgata „terminologica", (|uae 
latino-graeca hybrida falsa, illa vero ex graeco „TEQfi«, 
«TOS et XÖYOs" recla est. 



vaginalü — ul in (ialanllii.s Priinulis(|ue — orialur) 

nun 2", sed niininie 2J — 4" allo; supra medium pe- 

diinculi illa longitudinis mensura, ex f(diorum apici- 

bus conl'erlis ab Endlichero aestiniata videlur) bra- 

cteolis non 2 sed 3, imnio eliani 4. Corullae labii 

superioris non obovali, sed medio conslricli laciuula 

olH-onico-rolundata, appendicis iuslar tanlum adhae- 

rcute. NIhilo minus laiiien plaiila haec ipsa ab auclo- 

ribiis illis pelila, sed ex .<^peciniinibus verisimiiiter 

pravis mancisque etiam prave descripta videtur. 

Descriptio ex speciminibus 6 bonis, üoribus bonis, 

Capsula et seminibus {id est deficientibus vel nullis) 

sumta. — 

Planta herliacea, stricte erecta, 2— 3j" longa; cau- 
dice foliis ereclis densissime caespiloso-conferlis invo- 
luto, prolifero '\ (i. e. perennante, vel perenni). Pe- 
tioli i — 2" longi: omnes ad fila siniplicia, in vivo lu- 
bulosa, in sicco lingulalim compressa, ex aere ineluso 
sericeo-nitentia, cellulis longis construcia, unde longi- 
tudinaliter striata videntur, reductij partim abortiv! 
nudi. partim vesicula aerea fusca terminal!; partim 
normales, snperne fuscescenles sensimque in laminani 
obüvato-elliplicam integerrimamque transientes. Scapus 
in speciminibus sex solilarius, 2 — 3J" allus, ad dimi- 
dium usque foliis radicalibus stipatus, adusto-fnscus; 
in statu sicco (ut etiam reliquarum specierum scapi) 
sinistrorsum pluries tortiis, apice ex nodiilo vaginalo 
pedunculnm solitarium unilloruni emittens. Vagina, 
inlerduni in unico inter specimina 6, ibidemque qua- 
drifida) secundi etiam floris rudimentum includens, 
infra basin adualam lobis tribus liberis rotundatis lire- 
vibus soluta, ad funduni 3 — 4-parlila: partitiones co- 
rollino- tenerae, purpurascentes, uninerves, lanceola- 
lae, in effloratis oblongo-lineari-lanceolatae, integer- 
rimae, vel hinc inde aliquoties denticulatae. Pedun- 
culus solilarius uniflorus, virgineus, 2'", effloralus 6'" 
longus. Calycis monophylli, ad basin bilaliialo-bipar- 
tili, virginei labium superius truncato-orbiculare, in- 
ferius cunealo-dbovatuui; elflorati labium superius re- 
pando-dilalatuni, obovatum, reluso-eniarginatum; infe- 
rius dilalato-orbiculatnm, undulatum, subemarginato- 
truncaluni, labio superiore triente brevius ac minus; 
utrumqne iutegerrimnm, membranaceo-coroUinum, in 
sicco rubro-fusciim, radialo-nervosum. Corolla mono- 
pelala, bilabiato-persouata, 5—12'" longa: in vivo se- 
cunduui Preiss cocciuea {?), in sicco ruliro-fusca. La- 
bium superius medio constrictuni: parte inferiore ob- 
longo-ovala, concava, margine inflexo, calycis labii 
appositi retusionem fere aequi-longa, processu subob- 
conico-anguste lingulalo, rolundato, in junioribus un- 
dulato, rellexo, emarginato; vel in effloratis sublriden- 
ticulalo, nervüso, super labium calyciuum reflexo. La- 
bium inferius stipilatum, basi elata calcaratuni. Stipes 
inferne furinat annuluni, calcaris osliuni squamuloso- 
pubescens circumdanteiui superne in angulum internuui 
convexum, inferne concavum, e lamina calycis labium 
superius aeqiii-longe produclus. Lamina subrhom- 
boidea, transversa, Iriangulari-dilalata, repanda, sub- 
undulato-crenidata. Calcar peruiaguuui, labium inferius 
alque pedunculum in llore \irgiueo duplo-. in ellloralo 
triente superans, inflntum, cylindricum, clavato-incras- 
satum, crassiludinis diniidium fere sursum iucurvaluui. 



1 



104 



3 — 9'" loiijiuni. Stamina 7, stylum, palalo breviorein, 
subaequantia; filanienla membranacea, dorso carinalim 
iiiarginata, dilatala, apice atteniiata, anUierifera, pahito 
iiiclirvalim adpressa; aiillierae lenninales, apice oblique 
affixae, subinciinibenles, pendulae, elliptieo-discoidales, 
aiigulo interno iiUer se cohaereiites, phiga siiperiore 
iit conclia bivalvis sibi iiivicern iiiversa el acciimbeiite, 
pollen separaiites; niargiiie acntangiilo anibae verti- 
cales sligiiialis siilco longituditiiili iiiveisae. Stylus 
Simplex, ex niedio sursiini dilatatiis, birido-emargiiialiis, 
in plaga inferiore niarginibus indexis cucullato-exca- 
valiis, in dorsi vel planae siiperioris niedio tubercn- 
latus. Capsula et seniina 0. — Scbedula Preissiana 
No. 1917. In arenosis submadidis ad fluvinm „Canning" 
(Pertill die 22. niensis Julli anni 1839 L. Preiss legit 
u et ß. — Flores coccinei (?). 

2. Folils radicalibus paucis, exiguis, decum- 

beiiti-rosiilatis. 

a. Scapis erectis striclis. No. 3. 1918; 4. 
1919: species 2. 
3. (1918.) Ulricularia Hookeri Lehm., sp. n.: scapo 
iinifloro; foliis tubulosis linearibus. Labii superioris, 
niedio constricli parte basali calcaris oslio, operciili in- 
.star, conlurnii; appeiidice billda: laciniis oblongis, ob- 
lusis, integris, divergenli-resiipiuatis, talcar couicum 
obtusum, rectum, calycem labiiiinque inleiius sessile, 
repande dilatatiini, semihinare aequanlibus. Lehmann 
in Mohl et Schlecht. Botan. Zeil. 2. (1843) p. 109; idem 
in Indice Scholar. Hainburgens. 1844 — 45, p. 47; ejusd. 
Pugillus Vlll. p. 47; ejusd. PI. Preiss. L p. 339, 4. Utri- 
cularia inaeqiialis A. De C'and. Vlll p.Gtiti. - Descriptio 
ex speciniinibus 17 nialis; 12 llorentibus, 5 sterilibus, 
Capsula el semlnibus ü sumla. — Planta herhacea, 2y— 5" 
longa, caudice pctiolis aborlivis suffulto loliisque nor- 
nialihus rosulaliin aggregatis slipato, prolilero %.\ 

radix i Petioli onines confervoideo-rililorines, 

byalino-pellncidi, in vivo tuhulosi, in statu sicco ligu- 
latim conipressi, aborlivi vel nudi, vel ampulla lernii- 
nati: vesiculae renilornii-subhemisphaericae, 1—3" 
crassae, cynneo-virides ; petioli normales auteni in la- 
ininani linearem integerrimani uninervem virescenlem 
transientes. Scapus in speciniinibus pravis 17, ergo 
verisimiliter semper, solitarins, 2y— 5" allus, setam 
suillam vel equiiiani crassus, oblique erectus, flexuosus, 
leres, nudiis glalierqiie, apice ex nodulo vagiiiato pe- 
dunculum solitarium ereclum emitteiis. Vagina com- 
pleta, mediü adnata, basi circuinsoluta, clausa, qiiadri- 
fida: laciiiulae aequales, janceolatae, niedio cum no- 
dulo scapi interqne se connatae, basi vero singulae 
processu caudali solulo productae, inleserriinae, corol- 
lino-lenerae, purpurascentes. Pedunculus in Omnibus 
speciniinibus 17 solilarius, nnillorus, 1-2"' longus. 
Flos inagnus, speciosus, in siccilate violaceo-persicinus 
(secundum Preiss in \\\u lilaciniis?). Calyx siipra ba- 
sin bilidus, partitiouihus inier se pedunculumque sub- 
aequaiilibns, corollino-nienibranaceo-teiiuissiniis rubris. 
inlegerriniis, ini'eriore truncato-obovato. superiore or- 
liiculato-dilalato. Corolla lenerriraa, (i" longa, 7"' 
lala (lilacina?), violacco-persicina, fauce croceo-viola- 
ceoque variegala. Labium inferius calcaralum: calcar 
inrundlbuliroiine, siibpiigioniCormi-conicum, slricto-re- 
clum, obtusum. Ilavuni; lainina in seinianibilu oftii 



calcaris sessilis, transverse repando-dilatata, seniilu- 
naris. crocea, in saliiratiore baseos laucisqne anibitu 
vitellina, saturatius violaceo - radiatini striata, calcar 
aequi-longa ac lata. Labium superius ex medio an- 
gusle constricto-appendiculalum : parte basali inferiore 
in calcaris oslio posteriore borizontaliler Iruncato, arti- 
culatiin insidens ejusque ambituni, operculi instar, fere 
aequans ovalo-roliindiitum, niedio longiludinaliler pro- 
funde sulcalo, genilalia in suico recepta; parle apicali 
superiore ultra medium bifida: laciniis oblongo-ellipti- 
cis, obtusis, integris, trinervibus, salurate lilacino- 
violaceis, repando dilatatis, calcar fere aequilongis, 
resupinalis. Palatum glabruni. Stamina 2 in arliculo 
laliii superioris alfixa, arcuata, in flore virgineo super 
calcar erecta, palato adpressa: aniheris discoideo-con- 
chaceis accunihentibus, rinia niarginali externa delii- 
scenlibus; elflorala in calcar pendentia, simplicia, lale 
niembranacea, flava, anlberae violaceae. Stylus infra 
apicem excisus, angulo producto, inde sursum niem- 
branacens, lingulalus, flavus, integer, non excisus, sed 
sulco Ironlali, anlheras excipiente, exeavatus. — Scbe- 
dula Preissiana INo. 1918. In uliginosis peninsulae 
,,Pertb'' die 30. niensis Septenibris anni 1839 L. Preiss 
legit. Flores lilacini (?). 

4. (1919.) Ulricularia similis Lehm. sp. n. Scapo 
2 — 3floro; foliis tubulosis, obovalo-spalbulatis. Labio 
superiore calcar recluni, crassuni, obtusum aequanle, 
calycem dupluni fere longo, ad medium sinuatim fur- 
cato : laciniis lineari-lanceolalis, inlegerriniis; labio 
inferiore subsessili, ad diniidiuni Iriparlito: lobis lale- 
ralibus obovalis, niedio parallelipipedo, obluso, vix 
majore. Lebm. Pugill. VIII, p. 4l>; idem in Indice Scho- 
larum Hamburg, a. 1844 — 45, p 46; idem in Mohl el 
Schlecht. Bot. Zeilnng 2 (1843), p. 109; ejusdem l'lan- 
lae Preiss. p. 339, 5. Ulricularia Preissii A. De Cand. 
Prodr. VIII. p. 666. 

Descriptio secundum speciniina 1 1 (5 florihus ho- 
nis, 6 slerilia mala), Capsula et seniina deliiieata. — 
Planla herbacea, 3—6" alta, caudice prolifero %; cau- 
dex pro radice peliolis tubulosis, lamina et vesiciila 
deslilulis, lanqnam filis conlervoideis suffultus, siiperne 
foliis rosulatim aggregatis circumstratus, ex centro 
ipsius scapum solitarium geminumve ex proliferalione 
laterali eniittens. Folia 7 — i" (3 — 6"') longa: lainina 
obovalo-spathulala integerrima cellulosa, nervo niedio 
vix conspicuo praedila, (ut Preiss lector alfirniat in 
statu vivo pur|iurea [?]) in sicco subvirescenlia, in pe- 
tioluni obcunealuin, inferne confervoideo-üliformem, 
hyaliuo-ecolorenni altenuala. Scapus 3 5 ' allus, nu- 
dus oblique erectus, flexuosus leres: inferne obscnre 
fusco-viridis, selani suillam, superne eqiiinam vix crassus 
pallidior; apice ex nodulis vaginisque intraaxillarihns, 
pediinculüs singulos 2 — 3 prolileratim racemosos eniit- 
tens: vaginae intrapediinculares ad basin fere Iripar- 
titae, corollino-tenerac, piirpureae: parlitiones subae- 
qualcs, inlrorsiim decrescentes, ovalo-oblongae, inte- 
grae, concavae, adpressae, basi non solulae, ecaudatae, 
truncatne, aduatae. Pedunculi simpllces, solitarii al- 
terni, lereles, capillacei, uniflori, erecli, ebracleati, sed 
basi vaginali, 3"' longi; flores ebracleati, centripelaliler 
efflorescenles, speciosi, magni, 6"' longi, 5"' lati, le- p 
nerrinii, in statu vivo secundum Icclorein planlae Preiss > 

1 



105 



U 



l 



rosei (?), geniliililms sulpliiireis y — : ociilis nieis aiileiii 
corollae in sicco vlolaceo-piirpiireiie; palato — a Preiss, 
lectore, pro aiillieris purpiireo-violaceis liabilo — cro- 
ceo; laiice labiicpie Inl'erioris cavilate vilellino-llavls. 
Caljx nipinhianaceo-siibcorülliiuis teuer, purpuieus, 
niuiuiplij Mus, biliibiato- ad fuiiiliiin liiparlitiis, '2'" lon- 
•jiis: pailitiuiies iiiae(|iiales, calcar iliinidium^breviores, 
obovalae; labiiiin iiileriiis eniargliiatiiin, superiiis rolun- 
dato-intejfriini. t'orolla personata ti" longa, ö'" lata, 
in sicco violaceo - pui'puiea : palato, pro antberis pnr- 
piireo - violaceis a Preiss babito, croceo, laiice 
labüfpie inferioris cavilate vitellino-flavis. Labiuni in- 
l'crius In calcaris ostio subsessile, profunde triparli- 
liiin: lobis lateralibiis obovalis, niedio parallclipipedo 
obtuso, vix majore; labium superius calcar labiique 
inl'erioris incisiiras aeipie fere lungiini, ad medium si- 
niiato-furcatum: laciniis lineari-lunceolalis, integerrimis. 
Stamina 2 cum stylu labii siiperioris parlem indivisani 
seini-longa ejusque snico impressa, recnrva. — An- 
therae semioblongae , accnmbentes, paginis appositis 
polliniferae, pnrpiireo-violaceae. Stylus simplex, su- 
perne membranacco-dilatatus. Capsula et semina 0. — 
Scbedula Preissiana Ko. 191!). In arenosis aquaticis 
füssae prope oppidulum „Pertli". Floruit die '2H. men- 
sis Septembris a. 1839, quo L. Preiss legit. — Flores 
rosei, genilalibus sulpbureis; l'olia ovata purpurea. (De 
florum coloris errore illo vide supra.) 

b. Scapis volnbilibus. No. 5, I9'22: species 1. 

5. (1922). Utncuhuia voluhilis R. Br. Prodr. I. 
p. 430; Roeni. et Schult. Syst. veg. I. 200, 42; Sprengel 
Syst. veg. I. 50, 33: Benth. in Endl. Eiium. planl. Hue- 
gclii I. p. 82, No. 302; A. De Cand. Prodr. VIH. p. 14 
et 66G; Lehm. PI. Preiss. I. p. 339, 2. 

Descriplio secundum specimina 3; 2 floribus bonis, 
Capsula et seminjbus facta. — Planta berbacea, 12 — 18" 
longa, caudice slolouifero cum foliis submerso sca- 
posque binc iude emitlente 3j^ ; foliis oninibns radica- 
libus, circum caudicein confertissime rosulallm aggre- 
galis, I" longis: partim ad peduncnlos iilifurmi-cylin- 
dricos aborlivüs, pro lamina vesicula aerea terminatos 
reduclis, partim nornialibus ex peliolo filiformi in la- 
niinam lineari-Ianceoialam sensini prodeunlibus grami- 
neis, virescentibns. Scapi e caudice, in scaturigiiuim 
iiindo fixo, orti ex ima basi ad apicem aeque liliformi- 
lenues, vix setam suillam crassi, circum semelipsos 
aliaqne fulcra dextrorsum volubiles adscendeutini se 
erigentes, 1 — 1^' (12—18") longi, nudi, apice ex nodo 
bibracleato pednnculos \ ad j" longos duos erectos 
emitlentes. Vagina pednnculifera clausa, inlerne lobis 
duobns oppositis distanlibus soluta, superne ad basin 
quadrifida: lobis illis caudalibns respectivis duobus 
oppositis majoribus lanceolatis, duobus intermediis al- 
terni.« fililormihns miiiutis. Pcdunculis sulitariis gemi- 
nisve nndis unilloris, flore suo brevioribus, 3 — 6"' 
longis. Flores terminales erecti, speciosi, magni, 6"' 
longi, ad 8"' lati. Calyx monophyllus, bipartitus: par- 
titionibus inier se snbaecpiautibus, 2'" longis, lata ob- 
ovatis, concavis, inferiore subinciso, superiore inlegro. 
Corollae in vivo .«ecundum Preiss violaceae (?), in 
sicco violacco-rubicundae labinni inferius in calcaris 
oslio nuguicnlalim slipitatum securifornie, vel semi- 
lunare, repando-dilnlainni, 8'" laluni, (V" bingum, mar- 



ginc uridulalum, argnle creuulalum, dcjisissime relicu- 
lalim venulosnm; lamina calcaris longiludinem fere 
lata, lauce excavata, sulcata, villosa, scabra; unguis, 
calcar lere aeqnaus, 2J " longus. Labium superius 
aiigusliini, uiigueni inferioris aoiuans, 3'" longnm, nie- 
dio cunstrictum: parle supera repaudo-cuncala, Iriaii- 
gulari-rotundala, iulcgerrinia; iiilera e basi lala ovatu- 
elliplica. Stamina 2; lilanienia cur\ala, membranaceo- 
dilatata: antherae obli(|ue imposilae, terminales, pen- 
dentes, margine inleriore counexae, accumbentes, plaga 
accunibente polliniferae. Stylus apice inembranaceo- 
repando-dilalalus. Capsula et semina 0. — Scbedula 
Preissiana No. 1922. In turfoso-scaturiginosis ad litlns 
portiis nPrinoess-Rdval llarbour" die II. niensis Octo- 
bris a. 1840 L. Preiss legit. -- Flores violacei. 

Genus 11. Polypompholyx Lehm, 
in Mohl et Schlecht. Botan. Zeitung 2. p. HO (1843); 
Pugill. VIII. p. 48; idcm in Indice Scholar. Hamb. a. 
1844—1845, p. 48; ejusdem Planlae Preiss. L p. 340 ; 
Telralobus A. De Caud. Prodr. VIIL p. 667 (1844); 
Genus uovum. 

Cbaracter genericiis. Calyx corolliuo - tener , snb- 
coloralus; in sicco membranaceo - scariosus, pallidus, 
celluloso-relicnlatim venosus, marcescens, monophyllus 
una eadenuiue serie decussatim subbilabiato-profiinde 
quadrifidus — : labium inferius trilobum, lobo niedio 
labioqtie indiviso cymbiforniilius, inaequalibus, externis; 
lobis lateralibus suborbiculatis, aequalibus, inlernis. 
Corollae hy pogynae, subhypocrateriformi - personalae 
labium inferius trifidum, basi antice calcaratuin, lubo 
brevissiino; labium superius brevius trifidum: palato 
producto, convexo. Stamina 2 ex uno eodenique iniae 
labii superioris baseos puncto junctim orla; filanienla 
nieinbranacea, incurvala, cum slylo labii ejusdem sulco 
imposita; antberis incumbenlihus, dorso oblique adna- 
tis, ovalis uuilocularibus, lougiludiualiter dehiscentibus: 
plagis polliniferis sibi inviceni accumbenlibus cobae- 
renlibus([ue. Stylus centralis simplex, brevis, crassus, 
in inedio genuine persistens. Stigma bilobuin: lobo 
postico inconspicuo minimo, antico dilatato membra- 
naceo, iiitegro. Capsula inllato-sphaerica, scarioso- 
membranacea, celluloso-reticulatim venosa, basi cir- 
cumscissa: tholo inlegro, stylo central! persistente co- 
rnnato; toro in fundo capsulae seminibus numerosis 
(immaluris [?] siccatione corrugaiis), niinulissimis deuse 
superstrato. Species 1, collectionis No. 1920; 2, 1921; 
3, 1923: species 3. 

1. (6) (1920). Pohjpomphohjx tcnclla Lehm. Char. 
sp. einend.: scapo I — 2noro; foliis elliptico - cu- 
neatis, snbciliatis, uninervibus. Labio superiore ob- 
ovato-cuneato, truncato, bifido: laciniis lanceolatis, 
acuminatis; inferiore trifido: laciniis parallelipipedo- 
obovatis, oblusis, lateralibus trinervilius, media .5-ve- 
nosa angustiore dimidium brevioribus, calcar conicuui, 
obtusum, rectum calycemqiie aeqiiantibus. Lebm. in 
Mohl et Schlecht. Botan. Zeil. p. 110 (1843:; idem in 
Ind. Schol. p. 50; ejusd. PI. I'reiss. I. p. 341, 3; Telra- 
lobus pusillus A. De Caud. Prodr. VIIL p. 667 (1844). 
Ulriciilaria leiiella R. Br. Prodr. I. p. 432; Roem. el 
Schult. Syst. veg. I. p. 202; Sprengel Syst. veg. I. 
p. 50, 32. 

— oOL.. 



lOf) 



l 



Descriplio seciindum specimina 16: \2 floriliiis ma- 
us, 4 sierilia, iiiiica Capsula laesa, seminibus facla. — 
Planta herbacea, simplicissiina, exigiia, 1 — 3" longa, 
caudiciilo (?) subprolifero (?), ü|- (?), scapidoia; radicii- 
lae(?) fibrillis pellolisque abortivis, pro laiiiina ainpulla 
terminatis, laiKiiiaiu fills ecoloreu-liyalinls confervri'iilels 
siilTulla iiKiue slipala. Fdlia emersa rlrciiiii caiilis ba- 
siii (caiuliculiiin [? , siipereniiantem i3|-?j) rosiilalim con- 
ferla, simplicia, sursuni subviresfenlia, (leorsuni eco- 
loreo-pallida, pelliicida, 3—6'" longa: laniina ad suni- 
iiium 2'" longa, elliplico-cuneata, inlegia, hinc inde 
maigine vel apice cilia una alterave sparsa, vel om- 
nino nulla praedila, integerrima, nnineivia. Scapns 
radiealis 1 — 3" altiis, nudus, oblique llexiioso-erectns 
laevissimns, leres, selani equinam crassus, siiperne te- 
niiior, gracillinuis, pallide virescens, basi ecoloreiis 
Simplex, ex nodo bibracteato nni- vel apice furcalus 
lilflorus. Flures breviler pediinculati; pediinculi ad 2'" 
longi, singuli siipra fiircalioneni basi bibracteati, uni- 
flori, erecli; terminalis allere praecoeior longior, 2'" 
loiigus — inflorescentia ergo centrifiigalis. Bracteae 
pellucido-nienibranaceae, ovalo-lanceolalae, vel ovalae 
aut obovalae, apice eniargiiiatu \ el subinciso-bifidae, 
vel integrae, vix ociilis niiilis conspiciiae. Calyx mono- 
phyllus, siibbilabialo-proliinde qnadrilidus, 1^5"'longus, 
Yö'" latus: lobi decussalim opposili, inlegri, teuere 
menibranacei, celluloso-reticulatiui venosi, ecoloreo- 
pallidi, venae labii iuferioris subaequales, subperviae; 
superioris iuaequales: laterales ulrinque gemini dinii- 
diali, obsoleli; niedii duo labii sui trienle breviores. 
Labii iuferioris triparlili lobo niedio anlico late ovato, 
laterales duplo supcraiite, labioque siiperiore indiviso 
ereclo, oblongo-ovato duplo longiore cjmbiformi-con- 
cavis; lobi laterales repando-orbiculali inlegri, medio 
duplo, labio superiore calycis corollaeque quadruple 
minores, inier se omuino aequantes. Corolla bilabialo- 
subpersonala, persicina. I.abiuni inl'erius cum calcare 
2'" longum, trifidum; parliliuues subparellipipedo-ob- 
ovatae: laterales trivenosae, media quinquevenosa an- 
gusliore inde a siuubus diniidiuui bre\iores, calcar ob- 
conico - obtusum, rectum calycisque labiuui superius 
opposilum lere aequaules, J" longae. Labium supe- 
rius Y" longum laciniani labii inlerioris oppositam 
median! fere aequaiis, obovalo-cuneatum, truncalum, 
ad medium biliduni: laciuulae lauceolalo-acuminatae. 
Capsula calyee emarcido sublougiure inclusa, vesicu- 
loso-iuflata, byalino-meuibrauacea, globosa, polo im- 
pressa, slylo persislenle in retusiunis ceulro uudjonala, 
tenerrime celluloso-reliculalini vcuosa, supra basin 
circumscissa, unilocularis: lliolo integro, enervi, evahi, 
medio Stigmata persistente coronato. Semina uunie- 
rüsa, discum in fundo corollae dense coacervalim ob- 
legen lia, immalura exsiccala rugosa, obscure rubra. — 
Schedula Preissiaiia IVo. 1920. In arenosis aquaticis 
l'ossae supra oppiiliilum „l'erlli". Floruit die 26. nien- 
sis Seplenibris a. 1839, quo L. l'reiss legit. 

2. (7.) (1921). l'olijpomfholijx Endlichen Lehm. 
Planta genere ac specie nova. — Scapo sublrifloro; 
foliis lineari-obovalis, inlegerrimis. Labii superioris 
sinualo-bifidi laciniis lineaii-lanceolatis; labii inlerioris 
— superius, calcar rectum, incrassatum, obtusnni, ca- 
lyceuique duplum giere loni — semilunaris Irilidi lo- 

->'0- 



bis laleralibus obovalo-cunealis, niedio parallelipipedo 
obtuso: Omnibus aequilungis ad medium bilidis, laci- 
niis obtusis, integris. Lehm, in Molil el Schlecht. Bot. 
Zeil. 2. p. 110; ejusd. Pugill. VIIL p. 48; idem in Ind. 
Sciujiar. Hamb. 1844 — 45, p. 48; ejusdem PI. Preiss. L 
p. 340, I ; Telralobus Preissii A. De Cand. VIIL p. G67 
Ulriciilaria mullifida R. Br. Prodr. I. p. 432, 24; Koem. 
el Schull. Syst. vegetab. I. p. 203, 61; Sprengel Syst. 
veg. I. p. 51, 46; Benth. in Endlicheri Enuui. planlar. 
Hueg. I. p. S2, 304. 

Adnolaliu. Ab Ulricularia uiullilirla li. Br., celerum 
congruenle, dilTert (si rede vidit scripsilque auclor?): 
labii corollae inferioris laciniis in planta Preissiana 
band emarginalis, sed rolundalo-oblusissimis, inle- 
gerrimis(|ue. 

Descriplio secundum specimina 6: 3 lloribus bonis, 
llore unico aperlo; 3 mala, Capsula el seminibus 
lacla. — Planta herbacea, siuiplicissima, gracili.s, 4-8" 
longa, caudiculo (?) prolifero (?), 2|- (?}, scapifloro; ra- 
diculae (?) fibrillis peliolisque aborlivis fistulosis pro 
lamina vesiculiferis , lanquam filis ecoloreo-hyalinis 
conlervoideis faseiculalis sufTulla foliisque emersis nor- 
malibus lineari-obovalis inlegerrimis, sursnm incur- 
vatis, 3'" longis, rosulalis slipala. Scapus snbcaudi- 
calis (?), an radiealis (?), simplex, llexuoso-erectus, e 
selae suillae crassitie sursuin atleuualus, 4 — S" altus ; 
apice dichotome prolil'eraliui ramulosus, subirillorus: 
pedunculi erecti, uniflori, calyee suo longiores. Inllo- 
resceulia dichotome prolifera, racemoso-subpaniculata, 
centripetalis. Klores 7"' longi, 8"' lali, speciosi, rubi- 
cundi. Calyx mouophyllus, byalino-membranaceus, pal- 
lide l'uscus, persistens, capsulam inclusam subaequans, 
bilabiato-prolunde i|tiadrifidus: partilioues decussalim 
oppositae, iulegrae, anlica oblougo-obovala, apice sub- 
incisa, calcar snbsemi- (2"') longa; postica oblongo- 
obuvala, Iriente majore, labium corollae superius sub- 
aequans, cum laleralibus dilatato-orbicnlalis, iuleger- 
rima. Corollae personatae, 8"' lalae, 7"' longae la- 
bium inl'erius in oslio calcaris semilougi, recli, incras- 
sali, oblusi, sessile, semicirculare, aeque inira medium 
Irindum: partilioues laterales obovato-obcunealae, me- 
dio parallelipipedo-obluso, omnibus ad dimidiiim iterum 
incisis, nervoso-venosis ; labio superiore oblonge, ad 
medium sinuato-bindum, laciniis lineari-lanceolatis cal- 
car calycemque lere aequantibus, labium inferius semi- 
longis. Slauiina antrorsum ad fuudum germinis ex uno 
eodemqne imae labii superioris baseos puucio junclim 
orla, sed slalim divisa HIameulis iucurvalis membra- 
naceis cum slylo labii superioris seu palali suico im- 
positis: anlberis incuuihenlibus, dorso oblii|ue ailnalis, 
ovalis, plagis pollinil'eris accumbentibus. Stylus in 
exlremo germiue simplex, crassus, superne membra- 
naceo-rcpando-dilalatus, inleger. Capsula el semina 0. 
— Schedula Preissiana No. 1921. In lurloso-uliginosis 
planiliei prope oppidulum nAlbauy" (Plautagenel) die 
17. nieusis Üctobris a. 1840 L. Preiss legil. — Flores 
rosei. 

3. i8.) (1923.) Polijpomplwlijx laliloba Lehm. Planta 
genere ac specie nova. Scapo 4 — Sfloro; foliis 
obovalo-spalhulatis. Labio superiore inferius vix semi- 
longo, calcar rectum, crassum, clavatum, obtusum ca- 
lyccuKpie lere aeijuante, obovato-oblongo, sinualo-bi- 



107 



liilo: liiciiiiis lineiiri-liincculiilis, inlegeriimis, sinuato- 
inversisi lahio iiileiiorc siilislipilato, tiiparlilo : loliis 
septeiiinerviliiis; inedio. laleriilihiis tibovalis liieiUe loii- 
giore, parallelt'pipedii, oblusii (creiiiilato?;. I.clim. Pugill. 
VIII. p. 49; idem in Ind. Scliol. Hamburg, a. IS44 -4.5, 
p. 49; eJHsd. PI. I'reiss. I. p. 341, 2. (Vesiculariii laliloba 
inibi, planla genere ac specie nova, Mannscr. olini); 
lUricularia latiloba Benib. in Endl. Ennni. pl. Iluegelii 
I. p. 83, p. 3ü5? 

.\dnolalio. Verisimiliter illa una eademqne tiini hac 
ab Endiicbero loco cilalo ex speciniiiiibus pra\is mi- 
nus rede ac juste pcrscrnlata el descripta planta; 
absqua — si rede vidit scripsilque audor? — ita 
dilTert: „laciniis labii coroliae inferioris in planla 
Preissiana rotundalis, in unico specimine tantum la- 
cinula media creiiulata, niinime vero emaiginala etc.; 
laciniis labii superioris non oblongis, sed semiollipti- 
cis fere ; margine interno rectiure, sinuato-subiucur- 
valo, e.\teiiio arcualu-convexu." 

Uescriptio ex speciniiiiibus 13 (7 floribus bonis 
apertis, 5 lloribus inapertis malis, 1 capsniis laesis), 
seminibus sumta. — Planta herbacea simplex, gracilis, 
7 — 18;' longa; caudiculo fibrillis petiolisque submersis 
fuliorum radicalium inrimornm listulusis abortivis, fasci- 
culatis, tanquam filis cunfervuideis suffullo loliisque 
emeisis noiinalibus, rosuhilim conlerlis slipalo. pro- 
lifero, !3j., ex media rosula scapum solitaiium gemi- 
nunive ex prolil'eratione latcrali emittente. Folia oinnia 
radicalia: media 21'" longa, vix 1'" lala, obovato-spa- 
thulata, integerrima, cellulosa, fusco-purpurascentia, 
nervo medio vix conspicuoi summa lineari-lanceolata, 
virescentia, ad sumnuun 6" longa; infmiurum pelioli 
abortiv! nudi aut vesiculiferi, tubulosi, eculoreo-hyalini 
filiformes. Scapus simplex, oblique flexnoso-erectus, 
6 — 17" altus, teres, omnino nudus, glaber: inferne 
obscnre fuscus setam suillam duplo-, superne equinam 
crassus, pallide viridis; apice aut parte in speciniinibus 
humilioribus qualernaria, in altioribus ternaria pedun- 
culos 2 — 5 ex nodulis vaginalis proliferatim racemosos 
cmittens. Vaginae singulae pedunculum suiim aeqna- 
liler amplectentes , inlrapednuculares, monupbyllae, 
clausae ad fundum fere triparlitae, basi ecaudata, Irun- 
cata adnatae, non solutae, byalino-niembranaceae, fu- 
scae aut corollinae pnrpiirascentes: partitiones inier 
se subaeqnantes, aut introrsum decrescentcs, ovato- 
oblongae seu lauceolatae, integrae, concavae, adpres- 
sae, i'" longae. Pedunculi simplices, solilarii, alterni, 
tereli-selacei, setam equinam vix crassi, eredi, 2 — 6'" 
longi, uniflori. Flores ebracteati centripetaliter efflo- 
rescentes, speciosi, niagni, 6'" longi, 5'" lati. Calyx 
monophyllus, coroUino-tener, purpurascens ad fundum 
quadrifido-bilabiatus: partitiones decussatini oppositae. 
Labii inferioris Irifidi lobo medio antico subemarginalo, 
quinquenervi labioque superiore triente longiore indi- 
viso, rotundato, obtuso, erecto, obsolete nervoso ex- 
lernis, oblongo-late ovalis, cymbifurmi-concavis; late- 
ralibus inter se aequanlibus dimidio bre\iüribus, orbi- 
culatim repando-dilatatis, coslatis, uuiaervibus, ima 
tantum basi cum illis duobus una eademque serie coa- 
litis, ita ut calyx omnino monophyllus evadat. CoroUa 
personala, 6'" longa, 5'" lata, tenerrima, in vivo se- 
cunduni I'reiss rosea, genitalibus sulphureis(?); in sicco 



oculis nieis corolla polins viulaceo-purpurea, aniherie 
purpureo-viulaceis: palato, a Preissio pro iis babilu, 
croceo; l'auce labii inferioris ejnsque cavilate vitel- 
lino-lla\a. Labium inlerius in calcaris o.slio subslipi- 
latuni, aequalilcr ad medium irilldum: lobis septem- 
nervibus, rotiindato-obtnsis subaequalibns; lobis late- 
ralibus obovalis, medio cuneatim parallelipipedo, ob- 
tuso (in unico flore [au normaliter?] undulatim crenu- 
lalo) triente lonuiur. Calcar crassum, reclnni, clavato- 
incrassatum, rotundato-oblusum, If" longum. Labium 
superius calcar labiicpie inferioris sinus fere ae(|uaiis 
1| — If", medialim ergo I J'" longum, oliovato-oblongum, 
infra medium angiislatum, sinuato-bilidum : laciniae li- 
neari-lanceolalae, angnstatae, aculae, subarcualim in- 
versae, margiuibus exlernis semihinari-convexis, inlernis, 
sinualim excavato-subincurvatis. Staniina 2 cum stylo 
parlem labii superioris indivisam semilonga ejnsque 
sulcü imposita, recurva. Anlherae seniioblongae, plagis 
polliniferis sibi invicem accunibeiites. Stylus simplex, 
superne membranaceo-dilatalus. Capsula oniuino spbae- 
rica, byalino-membranacea, scariosa, celluloso-reticu- 
latini venosa, basi circumscissa: tholus (verlicaliter 
[ — num vi? — ] fissus) in cenlro stylo brevissinio co- 
nico , membranaceo-e.xplanato-dilatalü-obtuso , persi- 
stente coronalus; lorus in fundo capsiilae seminibus 
imuiaturis exsiccatione corrugalis, vix conspicuis minu- 
lissimis, alris, dense superslratus. — Scbeduia Preissiana 
No. 1923. In aqualicis ad radices jugi monlium „Dar- 
ling's-range" (Pertb) d. 23. m. Novbr. a. 1839 L. Preiss 
legit, sed de llorum colore tacet. 



Wroscraceae (Baril. Ord. lutiur. pl. 
pag. 222 et 285 — 86). 

Stamina definita. Styli 3 — 5 distincti, saepe divisi. 
Capsula 2 — 5 valvis. Folia cum calycibus saepissime 
glanduloso-pilosa, illa juniora cochleatim involuta; nee 
circiuatim ut minus apie dicit Barlling; calyx quoque, 
ab eodeni auctore pag. 285 ex errore penlasepalus di- 
ctus, polius dislinde mouopbyllus, 5 partitus corollaque, 
alioqui peutapetala, contra umnes auctores in Uroso- 
phyllo ac Bybiide generibus distincte monopetala a 
me reperta sunt. — Bybiidis atque Sonderae Lehm, 
antherarum loculi, connectivo medialim interposito ex- 
terno sibi<iue invicem longitudinaliler accunibentes, 
singiili rima longitudiiiali interna introrsum — non, 
ut in reliquis Droseraceis, e.xtrorsum — dehiscentes. 
Conspectus gener u m. 

Genus 1. Drosera L. Characterem genericuni vide 
apnd auctores: Endlicher genera plantarum pag. 907, 
Kr. 5033; Meisner gen. plantar, pag. 22. {XIX). (Apud 
nonnullos scriptores autem monendum est: calycem 
omnino monopbylluni, persistenlem ; nee penlasepalum 
sed tanlum 5 fidum esse.) 

(jenus 2. Sotidcra Lebni. Pugill. YIII pag. 44; idem in 
Indice Scholar. Hamburg, a. 1844—45, p. 44; ejusd. Plant. 
Preiss. 1. pag, 256; genus novum. Character essenlialis. 
Calyx herbaceus, regularis, aequaliter profunde Sfidus; 
coroliae petala 8 aeqnalia cum slaniinibus totidem al- 
ternantia. Capsula bivalvis, valvularuni marginibus in- n 
flexis semisubbilocularis, oligosperma. Semina numero J 



108 



c 



--"S-v^- 



(lislincta (8?), siibcorniicopiifnrriiia, lesla cnislacea fili- 
formiler caiidala, basi incrassata oblique liiiricala le- 
lusa trophosperriiiis pagiiiae internae affixa. 

Genus 3. Byblis Salisb. Character genericus apud 
oinnes scriploies falsus, emeiidatior ila se babet. Calyx 
berbaceus, luonopbyllns peisislcns, regubiris, aequaliter 
prufuiule ü fiilus ; lurolla bypogjna dislinde niono- 
pelala, regularis, aecpialiter profunde öparlita: par- 
liliones, aeslivatione contorto - plicaloqne involulae, 
iisdem calycinis slaininil)usque alternae. Stamina 5 hy- 
pogyna: antherae lermiiiales, erectae, Versailles, sub- 
cordato-lanceidatae, filamentis subulalis nuilto longio- 
les, biloculares) loculi paralleli , inferne snbdiscreli, 
introrsum debiscentes. Slylus filiformis sinjplex in 
i'apsulae valvis bipartibilis sejnnclus. Capsula subbi- 
locularis, bivalvis. Seniina pauca, numero disUiicIa, 
ovata, parva. 

Genus 1. Druseru L. Cbaractereni genericuin \ide 
in Endlicheri Genera planlar. pag. 907. Nr. 5033; Meis- 
neri Genera plantar, pag. 22. (XIX.), ubi autein adden- 
dum est: 

Calyx berbaceus, ecoloralus, nionophyllus , persi- 
stens, regularis, aequaliter profunde ölidus, plerunique 
cum foliis pediinculis()ue vel Iota planta glandulosu- 
hirlns: partitionibus limbrialo-lacinialis, aut salteni ci- 
liatis ; seu calyx pubescens, raro glaber: partitionibus 
inlegris, nudis. Petalorum forma etiani oblonga, lan- 
ceolata, imnio lineari-lanceulata in Nr. 12 (1980 col- 
lectionis) ocLurrit. Folioruni laniina superior potissi- 
nium margine ut plerumque eliam tola planta, inpriniis 
suuimitatibns, peduuculis calycibusc|ue glanduloso-pi- 
losa, hirta aut pnliescens. Folia caulina primaria sem- 
per solitaria allerna, sive per spiram ter- ad quater- 
nariam disposila vel sparsa ; — sed baec folia pri- 
maria ramuli axillaris foliolorum primordialium soli- 
tario, plerumque geminis coaetaneis, semel ad pluries 
minorilnis accessoriis ancta: ita ut folia terna simu- 
lentur; in nonniillis speciebiis auteiu hujusmodi foliola 
secundaria serotina al(|ue iuconspicua vel nulla (e. g. 
Nr. 1991) occiirrunl: quo ül, ut folia ejusmodi primaria 
oninino solitaria appareaul. 

D i s p s i I i s p e c i e r u ni s e c u n d u m b o b i t u m , i n - 
f I res centi am, stylos, semina ac folia. 
A. Seminibus oblongo- globosis: tesla crustacea 
nucleum arcle vestiente. 
A. Peliolis hilis, complanatis. laminam vix aequi- 
ad quadruplum longis; foliis radicalibus in 
rosulam congestis; caulinis, ubi adsunt, solita- 
riis, per spirarn ter- ad quaternariam sparsis. 
I. Stylis stigmatibusque indivisis, simplicibus. 
&. Rorella De Cand. Prodr. I. pag. 317. Acau- 
les, vel subanaules, scapiflorae: foliis Om- 
nibus radicalibus in rosulam aut verticil- 
lum collectis. 
1. Foliis indefinite numerosis, peliolatis, in 
caudice rosulatim dense imbricalis. 
a. Foliis singulis squama scariosa laci- 
niata intraaxillari , basi supra adnata 
leclis; florilius rubris. Huc pertinent 
Nr. 1, collecli<iuis Preissianae Nr. 199-1: 
2, 1995; 3, 1992. 



B 



B. 



II. Stylis stigmatibusque divisis, racemosis. 

b. Foliis nudis, sqnamis intraaxillaribus 

nullis auctis; fluribus rubris: Nr. 4, I97H. 

2. Foliis definite paucis subsessilibus, in 

verticillniu epigaeum collectis , singulis 

sipiama sulfultis; lloribus lacteis. 

a. Scapis unifloris: Nr. 5, 1983. 

b. Scapis corymboso-plurifloris: Nr. 6, 1986; 
7, 1987. 

iB. Ergaleium De Cand. Prodr. I. pag. 317. 
Caulescentes cauliflorae: caule florifero, fo- 
lioso; foliis radicalibus rosulatis, caulinis 
verticillalis; floribus albis: Nr. 8, 1990; 
9, 1985; 10, 1977; 11, 1984. 

Petiidis tereli-setaceis, foliis ra<licalibus sem- 

per (?) 0, caulinis pellatis subconcavis cupu- 

latisve. 

fl. Folionim caulinorum axillis ut hucus(]ue 
semper vacuis: foliolis ergo ramulorum in- 
traaxillarium priniordialibus accessoriis 0; 
lloribus rubris: Nr. 12, 1980. 

35. Foliiirum caulinorum foliolis iiilraaxillaribus 
secundariis geminis. 

1, Caule raiuoso multifloro, floribus race- 
niose paniculatis albis: Nr. 13, 1991. 

2. Caule simplici, paucifloro: lloribns corym- 
bosis. 

a. Floribus flavis : Nr. 14, 1981; 15, 1982. 

b. Floribus puniceis : Nr. 16, 1988. 

c. Floribus ? (deficientibus dubiis) : 
Nr. 17, 1996. 

Seiiiinibiis numerpsissimis, minutissiniis, scobi- 
l'ormibus, cyliudricis, filiformi-caudatis : tesla 
ciilaiiea cellulosa, nucleum mullo-iiiiiiorem laxe 
iucludenle. Nr. 18, 1978. 



A. Species seminibus oblongo-globosis : testa cru- 
stacea nucleum arcte vestiente. 
A. Peliolis Ullis, complanatis, laminam vix aeqiii- 
ad (juadruplum longis; foliis Omnibus radicalibus 
in rosulam congestis, caulinis, ubi adsunt, so- 
litariis, per spiram ter- ad quaternariam 
sparsis. 
I. Stylis stigmatibusque indivisis, simplicibus. 
A. Sectio 1. Rorella De Cand. Prodr. I. pag. 
317. Acaules, vel subacaules, scapiflorae: 
foliis Omnibus radicalibus in rosulam aut 
verticillum collectis. 
1. Foliis indefinite numerosis, peliolatis, in 
caudice rosulatim dense imbricalis. 
a. Foliis singulis squama scariosa laciniala 
intraaxillari, basi supra adnata tectis; 
floribus rubris. Huc pertinent: Nr. 1, 
colleclionis Preissianae Nr. 1994; 2, 1995 ; 
3, 1992: in summa species 3. 
1. (1994). Drosera plalijsligma Lehm., sp. n. Q|.' 
Foliis orbiculalis, stipulis scariosis; scapo radicali uni- 
floro, flexuoso ereclo, cum calyce pilosiusculo; petalis 
late obovatis, integerrimis, calyceni glabrum 2j, geni- 
lalia septies siiperanlibiis; stylis 2, indivisis; stigmati- 
bus simplicibus, reniformi-peltatis. Leiim. Pugill. VIII. 



109 



piig. 37; ideiii in Ind. Sclwil. II:inil). ;i. 1844—45, pag. 37; 
ejnsd. IM. I'icis.sianae I. p:ig. 24!), I. 
Adnotiilio. Nnni Drosera uniflora Willd. Ennmcralio 
plantar. Horli Berolin. pag. 340 eadem , an planla 
Preissiana specles propria? 

Descriptio secnndiim speciniina 6 oplinia, tlorilins 
bonis, Capsula (i. e. delicienle vel nulla) delineala. 
Planta licrbacea , !) - 18'" (scilicet lineas parisienses) 
liiriffa; raudice epigaeo prolil'erante 3|-, luliis radicali- 
liiis lierhaceis viridibns in rosulam squamisipie in pe- 
nioilluin centralem ereitnm densissimum congestis 
stipatu. 

Folia 2'" longa, singnla scpiama liyalino-ecolorea, 
niveo-sericea, petiulurn aecpinnle, bis tricliolnrne laci- 
niata, basi intraaxillari supra adnala oblecta. Pelioli 
plani li'" ioiigi; laniina v — 1'" laUi, glal)ra , ciliata, 
disco punctata; cilils glaiidulireris 1 " lungis. Squamae 
in cenlro rosulae lasciculuni densuni ereclum, sericeo- 
iiitentern lormant, quaruni ex medio scapus emittitur; 
hie J- — 1" (6 — 12'") altus, teres, gracilis inferne se- 
tam equinam vix aeqiiicrassus , superne niiilto adimc 
gracilior atqne tenuior, apice uniflurus, cnni calyce vix 
glanduloso-pilosiusciilns, ant sul)piibescens. 

Flos grandilale coloreque insignis ac speciosns. 
Calyx lierbaceo-membranaceus, glaber: parlitiones ellip- 
licae acutae, V" longae. Pelala persicina, medio sa- 
tnratius radiatim e basi striata, late obovata , calycis 
segmenlis 2y longiora latioraqne, 2i"' longa, 1} — Ij" 
lata, integerrima. Stainina cum slylis ^"' longi, calyce 
triente breviora; antbcrae terminales erectae, cordato- 
glijbiisae, badiae. Styli 2, lilii'oruies, stigmatibus 2, re- 
niformibus, transverse incumbenlibus rngosis atris. Cap- 
sula et semina 0. 

Observatio. Dominus Preiss lloris colorem dicit 
puniceum; sed cum in speciminibus siccatls hunc tan- 
tum saturate persicinum , vel roseum inveni colorem, 
hie ergo in vivo mullo adbuc pallidior luisse debet. 

Schedula Preissiana Nr. 1094. In solo glareoso in- 
ter frutices densos prope „Seven miles bridge" (Plan- 
tagenet) die 20. mensis Octobris anni 1840 L. Preiss 
legit. — Flores punicei {? vix! vide supra Observationen!). 

2. (1993.) Drosera pygmaea De Cand. %, foliis re- 
pando-orbieulatis, supra glanduloso- pilosis ; stipulis 
scariosis; scapo radicali ereclo, setaceo sublaevi, race- 
mose paucifloro; pedunculis llore suu breviuribns, bra- 
ctea lililormi florem rubrum superante suirnitis. Petalis 
lineari-lanceolatis calyce, stamina superante, \\ (ses- 
<|ui-) longioribus; slylis 3 clavatis recurvis. De Cand. 
Prodr. I. pag. 317, Drosera niicranlha Lehm. Pngill. VIII. 
pag. 37; idem in Ind. Scholar. Hamburg, a. 1844—45. 
pag. 39; ejusdem PI. Preiss. I. pag. 250, 3. 

Descriptio secundum speciniina 4 tloribus inaper- 
tis, Capsula delineata. 

Planta herbacea 6—15'" alla, radice fibrosa; cau- 
dex epigaeus proliferans QJ.; foliis radicalibus 1 — 2" 
longis, I'" latis squamisque niveo-sericeis, trichotome 
pilüso-laceris, folia aei|uantibus, stipatns. Sqnamae in- 
fimae penicillum densnm deniissum, ciuereumi juniores 
centrales supremi fasciculum pilorum niveo-argenteo- 
que sericeum erecluni lormant. 

Scapus setaceus, racemo pluri- (2 — 6-) floro, spi- 
raliter incurvato terminatus, 10'" allus, subglandulosus 



vel niidus, laevis. Flores cxigui, rnbri ut etiani bra- 
cteolac filiformes, pedunculis suis longiores, cum scapo ''-' 
glaberrirni. Calycis parlitiones elliplicac, J J'" lon- 
gae stamina dupluni, petalis subaequilongac. Antherae 
inclusae, cordato-ovatae, niveae. 
Capsulae et semina 0. 

Observatio. Preiss lector allirniiit llorurTi colorem 
album esse, ipiem ego apud specinien nnicuin siccum 
candidum, calyces vero , scapum, pednuiulos ac folia 
obscnre ferrugineo-rubiginosa inveni. 

Schedula Preisiana Nr. 1995. In arenosis, della- 
gralis prope oppidulum „Perlh" raro (!) L. Preiss die 
26. m. Septembris a. 1839 legit. Flores albi. 

3. (1992). Drosera ptdchella Lehm. spec. nova. 
9J., foliis obovato-snbrotundis, parvis, supra hirsutissi- 
mis; Slipulis scariosi.s; scapo radicali setaceo cum 
calycibus, pedunculos duplo superanliluis, pilosinscnlo, 
decumbenti-adscendente, raceniose paucifloro: floribus 
bracteatis, secundis erectis; petalis obovato-cuneatis, 
calycem, stamina subaequanlem sesqui- (\\) longioribus. 
Slylis 5, stigmatibus liliformibus glandulosis. Lehm. I. 
c. pag. 38; Plantae Preiss. I. pag. '250, 2. 
Adnolatiü. Drosera paleacea De Cand. difl'ert (si rede 
vidit scripsitque auctor) : scapo glabro foliisi|ue ob- 
longis. DroseraspalliulalaLabill.se dislinguit: stig- 
matibus capitatis, foliis venoso-reticulatis habiluque 
lougil'üliaei sqiiamis ergo scariosis inter folia 0. 
Descriptio secundum speciniina 3 floribus, Capsula 
semiuibus(iue malis facta. 

Piauta herbacea, 16— '24'" longa, caudice epigaeo 
prolileranle %. ; fuliis radicalibus cum calyce fusco- 
virescciilibus undiqne congeslis slipata. Folia seniipol- 
licaria, supra ad marginem glanduloso-hirsulissima, in 
disco infraque nigro-punctata venulosa, cum squamis 
seloso-laceris: externis inferioribus in fasciculum de- 
niissum cinerascentem, internis, superioribus in peni- 
cillum densissimum ereclum, niveo-sericeum conlertis. 
Scapi adscendentes setacei cum pedunculis calycibus- 
que glanduloso-pilosiuscnli, racemoso, 2-4-flori, haud 
involuti, 12 — 18'" longi; bracteae lineari-lanceolatae. 
Calycis, ad basin 5lidi, partitiones obovato-cuneatae 
\\"' longae, \"' latae , petalis quinquiente breviores 
latioresque. Pelala obovalo-cuneala, 1|"' longa, pur- 
purasceutia: secundum Preiss in vivo rosea(?), quod 
autem valde dubilo. Antherae calycem vix excedentes 
albidae. Styli 5 filiformes simplices calycis segmenta 
petaiaque mediatim longi. Capsula trivalvis; semina 
ovata mucronulala, rugulosa, minutissima. 

Observatio. Florum colorem, a Preissio roseum 

dictum, in speciminibus siccatis purpurascentem inveni. 

Schedula Preissiana Nr. 1992. In turfoso-arenosis 

scalurigiuosis ad „Stirlings terrasse" iPlantagenet) die 8. 

mensis Decembris a. 1840 L. Preiss legit. Flores rosei. 

IL Stylis stigmatibusque divisis, ramosis. 

b. Foliis nudis , squamis intraaxillaribus 
nullis auctis; floribus rubris. Nr. 4, 
1976; species 1. 
4. (1976.) Drosera glandiilifera Lehm. spec. nova. 
31-, foliis obovalo-cunealis, parvis, supra niargine glan- 
duloso - pilosissimis ; scapis radicalibus setaceis , de- 
cunibenli-adscendentibus, pliirifloris : floribus racemo- 
sis, subsecundis, nutantibus. Petalis, calycis villosi 



15 



110 



C 



l 



parliliones piloso - laciiiulatas pedunculosque glandu- 
losos, recurvalos duplum longis, elliptico - laiueolatis. 
Lehm. I. c. pag. 37, PI. Preiss. pag. 'if)2, 1. 
Adnolalio. Dr. spathnlata Labillard., Dro.serae loiigi- 
foliae L. affinis, differl stylo 3 — .o-partito, caKcis la- 
ciniis integeiriniis, foliis reticiilato-venosis. 
Descriptiü secundum specimina 2, floribus incoin- 
pletis, Capsula seminibusque malis delineata. Planta 
lierbacea siibacaulis ad 13'" longa, caudice foliis rosu- 
lalis rolundato-obovatis , unguiculatim cunealis, 2y — 
2j"' longis, in peliolum 1|"' longuni, planum atlenua- 
tis, supra margine pilosissimis, flavo-fuscis sUpato, pro- 
lilerante 2|_. Scapi teretes, graciles, ex rosulae centio 
orti, decumbenti- adscendentes. Pedunculi cernui 2 — 
2t'" longi; flores racemosi, subsecundi, nutanles, ly" 
longi, demissi, centripetales: inferiores praecoces, su- 
periores serotini. Calycis herbacei villosi parlitiones 
margine piloso-lacinulatae, florenles 1'", fructiferae 
auctae Ij"' longae. Petala saturate punicea , tener- 
riuia, ellipticü-lanceolata, 2 ", calycem duplum longa. 
Styli plures niuitifidi. Capsula trivalvis, l,'" crassa. 
Semina irregulär! -globosa, pallide fusca, ruguloso- 
inaequalia, niinutissima. 

Schedula Preissiana Nr. 1976. In solo sublimoso 
inier frutices „Peninsulae Pertb" die 30. ni. Sep- 
lembris a. 1839 L. Preiss legit. Flores punicei. 

2. Foliis definile paiicis subsessililuis, Om- 
nibus caudicalibns in rosulam seu verti- 
cillum epigaeum collertis, singulis squama 
sulfullis ; floribus lacteis. 

a. Scapis unifloris. Nr. 1983: species 1. 

5. (1983.) Drosera rosutala Lehm., species nova. 
Q|., scapis unifloris folia lale obovato-cuneala sessilia, 
supra margine purpureo-glanduloso-pilosa aequantibus 
cum calycis partitionibns obo\ato-elliplicis integrisque 
glabrisi pelalis lanceolalo - elliplicis , lacteis; slylis 
acervis 3 collectis , stigniatibus ramosis. Lehm. I. c. 
pag. 36: PI. Preiss. I. pag. 231, 4. 

Descriptio secundum specimina 4 bona floribus 
bonis, Capsula seminibusque facta. 

Planta herbacea subacaulis scapigera 3|- , 1 — ly" 
longa fuliorumque radicaliuni rosulam lata. Caulis 
crassus vix 1" altus, apice foliorum 5 — 8 pluriumve 
verticillo vel rosula tanqnam scaporum involucro ob- 
tectus ; scapi radicales plures (in speciminibus 4 ad 
10 usque) folia, 1" longa, lere aequantes cum caly- 
cibus glabri. Folia obovato - cuneata sessilia, infra 
glabra, supra ad marginem pilis glanduliferis purpureis 
vestila, ad 6"' longa, 4'" lata. Calyx lierbaceus gla- 
ber: parlitiones ovato-ellipticae, inlegrae. Petala lan- 
ceolato - elliplica laclea, 3 — 4" longa, 2"' lata. An- 
iherae cordalo-ovatae, subglobosae, badiae. — Styli 
numerosi cum germine viridi-flavi, acervis 3 congesti, 
Stigmatibus ramosis flliformibus. 

Schedula Preissiana Nr. 1983. In depressis, are- 
noso-turfosis, ad fluvium Cygnorum prope oppiduluui 
»Perth«, die 29. m. Aprilis a. 1839 L. Preiss legit. 
Petala et filamenta alba , antherae badiae , germen et 
styli viridi- flava. 

b. Scapis corymboso-plurifloris. Nr. 6, 1986; 
7, 1987; species 2. 

6. (1986.) Drosera mncrophijUii Liiidley. %, bul- 



bis (?}; caudice brevi simplici, foliis paucis 

grandibus rosiilatim imbricatis stipato; scapis pluribus 
ex niedio rosulae fasciculatim ortis setaceis, glabris, 
folia subsuperantibus, unifloris vel subumbellatim 2 — 
Sfloris. Peliilis lineari-lanceolatis, integerrimis , caly- 
cis gliiberrimi, slamina aequantis, parlitiones oblongas 
integerrimas triente superantibus. Drosera niacrophylla 
Lindley Swan Kiver Bot. pag. XX. Nr. 91. vide: Lind- 
leyi Edwardsii Botanical Register, Appendix volumi- 
num 23: Vegetatio fluuiiuis Swan River, pag. XX. Nr. 91 ; 
Hooker Icones plantar, vol. IV. tab. 376; Lehm. PI. 
Preiss. I. pag. 251, 6. 

Descriptio secuudum specimina 3, floribus malis, 
fruclu seminibusque (seu deficientibus) facta. 

Planta herbacea subacaulis scapiflora, caudicis pro- 
liferationibus 31.. Folia radicalia grandia, ad 17'" longa, 
9'" lata, obovata, integra, plana, subsessilia, in basin 
attennata, reticulatini venulosa, glabrn, supra lanugi- 
nosa: pilis tenuissimis 1'" longis, flavo-pallidis, glau- 
dula niinutissima, obscuro-rubra terminatis. Scapi ex 
rosulae ceniro orti erecti, I — 3" alti, nudi selacei, cum 
calycibus glabri, siccitate angulosi, siuiplices, uniflori, 
vel superne 2 — 3fidi, subumbellatim 2 — 3flori: flores 
mediocres, inconspicui , ebracteati. — Calyx obscure, 
vel nigro-fusco-virescens, ad basin 5fidus: parlitiones 
oblongae, 3' ' longae, I7"' latae, integerrimae glaber- 
riniae, membranaceae tenues. Petala lineari -lanceo- 
lata, integerrima, tenuia, 4" longa, ad j " lata, alba. 
Stnmina filiformia calycem aequantia: antherae sub- 
cordato-globosaej styli filiformes numerosi, niuitifidi. 
Capsula 3 valvis, subtrilocularis, septo in medio val- 
varum ex trophospermiis constructa; semina subglo- 
bosa, rugulosa, scabriuscula. 

Schedula Preissiana Nr. 1986. In solo turfoso hu- 
niido ad portum „Princess-Royal Harbuur," die 17. m. 
Junii a. 1839 L. Preiss legit. 

7. (1987.) Drosera primulacea mihi, species nova. 
DJ., radice fibrosa, ebulbosa, ecolorea; caudice brevi 
simplici foliis paucis, subquadrato-rotundatis, angulo 
sessilibus, supra ad marginem glanduloso-pilosis, in 
verticillum uuicum collectis stipato; cyma scapi solitarii 
terminalis mulliflora, bracteolata cum pedunculis caly- 
cibusque glabra; petalis obovatis iotegerrimis segmenla 
calyciua acuminato - ovata , apice denliculata duplo-, 
stamina quadruple-, stylos sexies superantibus. 
Adnotatio. Drosera erythrorbiza Lindley valde affinis 
sed diversa: bulbis sphaericis coccineis, foliis obo- 
vatis, cyma pnberiila. Vide Lindleyi Edwardsii Bota- 
nical Register Appendix voluminum 23, pag. XX. 
Nr. 90; Lehmann PI. Preiss. I, pag. 251, 5. — In 
Drosera primulacea mea bulborum radicalium, qui 
Dr. erythrorhizam Lindley et porrectam Lehm. Nr. 9 
(1985) ornant, nulluni vestigium, hujusque foliorum 
petiolatorum supra glabrorum verticilli plures. 
Descriptio secundum specimina 3 optima, floribus 
bonis, Capsula et semiuibus facta. 

Planta herbacea, subacaulis Qf., e verlicillo foliorum 
scapigera, tota, exceplo foliorum margine, iiumo pe- 
dunculis calycibusque glaberrima; caudex brevis 2j — 
6'" longus, Simplex, foliis paucis (3 — 5), totidemque 
squamis oppositis alternantibusque in verticillum uni- 
cum collectis inferneque squamis aliis dcorsum decre- 



111 



seenlibus obsitiis scapuque cyiiia deiise miiltiflora ter- 
iiiiiialo e verlicillo medio ortii curoniitus. - Folia siib- 
(inadralo-i'oluiuhila, an;;ulo sessilia, iiifra glabra, supra 
all niargitiein iiiaxime glandiiloso- pilosa. — Scapus 2 
— 2|" altiis; raini cj'inae pediinculiiiiie sqiiainulis a!i- 
(Hiot (ilildniiilnis ininiilis praediti. — Calycis partitio- 
iies subaequales acuiiiinatü-ovatae, apiee deiiticiilalae, 
glabrae, 2i — 3'" longae, 1'" lalae, nudae, sed glan- 
diiloso-obsciire punctalae. Petala obovata, integerrima, 
calyce triente, stainina siibliiplo-longiora, ad Sy'" longa, 
1 5'" lala, lactea. Filaiiienta filiforiiiia, slylis niinierusis 
iniiltindls Irieiite loiigiora, anlherae curdalo-subglübo- 
sae, albae. Capsula et seinina 0. 

Sebcdiila Prcissiaiia IVr. I!)8T. In aiennsis mnbro- 
sis sylvae prope oppidiiliim „Perlli" die 13. in Maji 
a. 1839 L. Preiss legit. 

K. Sectio II. Ergaleinm De Cand. Piddr. I. 
pag. 317. Caulescentes cauiillorae: caule 
llorifero l'olioso; foliis radicalibii.s rosula- 
tis, caulinis verlicillalisi floribus albis seil 
lacteis. Nr. 8, 1990; 9, 1985; 10, 1977; 
11, 1984: species 4. 

8. (1990.) Drosera ramellosa Lehm., species nova! 
9j., caudice abbrevialo, foliis repando-spalbnlatis, sn- 
pra antroisuiii glanduloso - pilosis, rosulatis stipato; 
canlicnlis plurilins unil'uliis, unifloris, folia aeqnantibiis; 
pelalis obovatis, integerriniis, calycis glabri parliliones 
lanceolalas. genilalibiis aequilongas diiplo snperanlibiis; 
slylis 3 sexfido - ramosis, ramis fiircatis. Lehm. I. c. 
pag. 40; PI. Preiss. 1. pag. 252, 8. 

Descriptio ex speciininibus 8 bonis, floribus boiiis, 
Capsula et seminibus (seu deficientibus) sumla. 

Planta lierbacea humilis, 4 — 7'" (lineas) alla, tota 
obscnre sordideque viridi-brunnea, caudice abbreviato 
epigaeo , foliis rosulalis stipato, 9j.; cauliculi 4 — 6, 
singuli ex axillis folioruin caudicalium aequilongorum 
orli supra basin folio unico praediti, unillori, 2 — i\"' 
alli, teretes, nutantes vel declinati. Folia 2 — 4'" longa, 
lamina repando-spathulata, li — 2\"' lata in petiolum 
brevem planum, \ — 1'" latuin, cuneatiin, angiistata, 
supra niaxime versus marginein anticuni glandiiloso- 
pilosa; pili tenuissinii, vix |"' longi, rubescenti-llavi, 
glandula minuta purpurascentc teriiiinati. — Flores 
mediocres inconspicui. Calycis partitiones lanceolalae 
r" — 1«'" longae, trientem latae. Petala alba, calycem 
dupluin fere longa, obovata, integerrima. Stamina ca- 
lycem subaequantia, Stigmata paulo superantia flava, 
(ilanienla fililormia, anlherae cordalo - globosae, loculi 
ulrinque discreli. Styli 3 in acumine germinis, singuli 
ranioso-sexfidi, rami ex media seu apice furcati. 

Schedula Preissiana Nr. 1990. In arenoso-conchy- 
liüsis humidis prope lacuni insulae „Rotenest" die 20. 
in. Aug. a. 1839 L. Preiss legit. 

Correctio. Lehmann, PI. Preiss I., pag. 252, 8, 
false recitat ex sched. Preiss. ndie 17. inensis Junii 
a. 1839." 

9. Drosera porrecfa Leiini. sp. nov. Q|_, tota gla- 
berrima, caudice elongato ex bulbo sphaerico coccineo 
orto, sursum subincrassalo, prolifero; ramis foliisque 
inferioribus verticillatis; ramis superioribus ramiilosis, 
corymboso-multifloris; l'uliis cunealo-spathulatis, supra 
margine glaiiduluso - pilosis. Floribus parvis: petalis 



exungiiiculatis, obovatis, lacinias calycis glaberrimi lan- 
ceolalas slaminai|ue trienle superantibus. Lehm, I. c. 
pag. 41. PI. Preiss. L, pag. 252, 9. 

Descriptio ex speciininibus 4 bonis, sed floribus 
inapertis, capsulis ali|iie seminibus sumla. 

Planta berharea, tiila glaberrima, caudice bulboque 
radicali pruliferis ^, inde a bullio 7J — 11", mediatim 
ergo j' alla, simplex; caudex e bulbo radicali sphae- 
rico coccineo orlus, elongatus, fibrillosus; caulis inde 
flexuoso-erectus leres 4t — 8" altus, ex nodis ramosus 
atqiie füliosus; ramis inferioribus axillaribiis foliisque 
verticillatis; superioribus ramulosu-mulifidis, coryin- 
boso-mullifloris subglandulosis, basi bracleatis: bra- 
cleis selaceis. — Folia circum nodos caulis inferioris 
duos verticillata: nodi primi infimi novena ad duodena, 
nodi secundi quina ad octona, 3 — 5'" longa; omnia 
petiolata: petiolo 2 — 4'" longo, i — 2'" lato, piano, 
cunealo, in laininam spatliulalani vel unguiculatain, in- 
fra glabram, supra margine glanduloso-pilosam sensim 
transiente. — Flores parvi; calyx lierbaceus ul tota 
planta fusco-viridis glaberrimusque : partitiones lanceo- 
lalae, inlegerrimae, 2'" longae, 1'" latae, erectae, ad- 
pressae, stainina aequantia. Petala exunguiculata, 3'" 
longa, ly" lata, lenerrima, obovata, alba. Anlherae 
cordalo- ovatae , flavae. Styli nuinerosi, capillaceo- 
multifldi. Capsula seminaque 0. 

Schedula Preissiana Nr. 1985. In arenosis inonlis 
iiEliza - Mountain" (Perth) die 17. in. Juuii a. 1839 
L. Preiss legit. Petala alba; calyx reflexus, anlherae 
sulpliureae. 

Correctio. Lehmann PI. Preiss. I. pag. 252, 9 ex 
schedula Preissiana false recitat »Eiza nionnlain" 
Perlli, d. 20. in. Augusti 1839 pro: „Eliza mountain" 
(Perth) d. 17. m. Junii a. 1839. 

10. (1977.) Drosera purpurascens mihi, sp. nov. 
9|.. Iota glaberrima, eviscosa, caulibus pluribus ramosis 
foliosis, sursum ex medio nudis: ramis ramulisque 
axillaribus seu bracleatis scapoque racemose plurifloris; 
foliis caulinis summis subsolilariis, suborbiculalis, in- 
ferioribus ternis cum radicalibus cunealo-spathulatis. 
Pelalis subunguiculalis, lineari-lanceolatis, lacinias ca- 
lycis ovalo-acuminatas staminaque duplo superantibus. 
Seminibus minutissimis, foveolalo rugulosis, polis iin- 
pressis umbonatis. Lehm. PI. Preiss. I. pag. 253, 10^ 
false pro Drosera stolonifera Endl. in Enum. plantar. 
Huegelii pag. 5, Nr. 13 habita cunique sequente Nr. 11, 
confusa species propria. 

Descriptio seeundum specimen unicuni floribus ma- 
us, Capsula seminibusque facta. 

Planta lierbacea, 5" alla, e caudice epigaeo, foliis 
rosulalis stipato plures (in specimine proposito unico 4) 
caules raniosos foliosos, inde ex internodio ler- 
tio sursum nudos scapumque, omnes racemoso- pluri- 
(5 — 8) lloros einillens, ÜJ.. Caules siccatione irregula- 
riter angulali, in vivo ergo verisimiliter subleretes, 
ramosi et foliosi, cujusvis nodi ramo solilario foliisque 
nodi primi inlimi ternis, secundi ternis vel singulo, 
tertii folio solilario vel bractea, superne infra rainoruin 
ramulorumque anguluni bracteola ininutissima filiformi 
instrucli. — Folia radicalia circum caudicis basin ro- 
sulatim aggregala, 4 — 5'" longa: petioli plani, cuneati, 
lingiilati, Ij'" lali, lamina ad 23" lata, suborbiculata. 



112 



in pelioliini sensini prolongaln, utleiuiala. Folia cau- 
lina et quideiii nodi cniilium prinii infimi terna lon- 
gioi-a, 4 — 7'" longa; pelioli '2{ — ö"' longi, J— |"' 
lati; lamina 1 — 2'" lata. Folia ramea terna, vel ge- 
mina angustiora, sed longiora , ad 6'" longa: petioli 
5'" longi, anguslissiini , lamina 1"' lala. Folia oninia 
petiolala, spalliiilato-ciineala, niargine laminaeque plaga 
superiore glanduloso- pilosa , pilis piirpnreis. Canles 
ramique racemosn-pluri- (5 — 8) Dori. Pedunculi bra- 
cleola lalerali siiirulti, calycem longiludine lere aequan- 
les. Flores flavi, dianietro 4" longi, 8'" lati. Caly- 
cis, 2'" longi, partitiones 2'" longae, j" latae, ovato- 
acuminatae, inembranaceo-tenerae. Petala subungui- 
culala, lineari-lanceolala, calycem duplum, 4'" longa, 
alba. Filamenta fililnrmia, calycem aequantia; antherae 
cordato-ovatae, flavae. Styli numerosi miiltilidi. Cap- 
sula tiivalvis, valvi.« post debiscenliam invulnlis. Se- 
minibus glüboso-cylindricis, minutisslmis, atris, foveo- 
lato-riigulosis ; polis impressis nmbonatis. 

Schedula Preissiana Nr. 1977. In solo turfoso- 
aienoso piope niontem „Wuljenap (Plantagenet)" L. 
Preiss legit. (De planlae luijns lectionis tempore flo- 
rumque colore tacet Preiss leclor.). 

11. (1984.) Drosera slolonifera Endlicher (?). Eniim. 
plantar. Huegelii, pag. 5, 13. 

Adnotalio. 0'"""l diagnosiu hoc loco cilato datani 
— qiiae ipsissiinis Endlicheri verbis ita se habet: 
„Dr.: l'oliis radicalibiis spathtilalis rosulalis; stolo- 
nibus e basi prucuinbente adscendenlibus ; foliis snbor- 
biculatis, qnaternalini vcrlirillalis, scapum racemuso- 
pnniciilahim aei|iinnlibus; calycibusglabris." Endlicher! 
in Eniunerat. plantar. Huegelii, pag. 5, Nr. 13; Lehm. 
PI. Preiss. 1. pag. '253, 10. — " planta nostra omnino 
aliena foret, nisi auctor ipse folia = (de quibus sca- 
pum ipsnni aequare modo dixerat) = in descriptione 
addila internodiorum tantuni longitudine esse affirma- 
ret. Pro cerlo ergo habendum est: verba illa „sca- 
pum aequantibus" non ad folia, sed ad slolones 
ipsos trailucenda esse, ita; „Dr.; stolonibus e basi 
prijcumbente adscendeiitibiis. scapum racemoso-pani- 
culatum aequantibus; foliis radicalibus rosulatis spa- 
thulatis, caulinis petiolalis, quaternalim. verticillatis, 
suborbiculatis, inlernodiorum longiludine, calycibus 
glabris.'' Sed ila eliam diagnosis haec adhuc falsa ni- 
niisque completa apparet, quae locuplelior distinctior- 
que bis verbis deteriiiiiiauda est: „Dr.: Iota viscidula, 
glabra, sunnnitalibus subpuberula; radice subfusiformi 
sloloneqne uno alterove omnino aphyllo, lanlum 
squaniuloso repente Q].. *) Caulium foliosornm adscen- 
denliuni ramis aphyllis cum scapo illos superantibus, 
pliiriflnris; lloribus pedunciilatis, racemoso-panicula- 
tis: petalis lanceolalis albis, calycis glabri laci- 
nias ovalo - lanceolalns acutas staminaque triente 
superantibus. Foliorum supra liirsutissimorum radi- 
calium peliolis rosulatis lamiuani subspathulalani di- 
midium latis, ad duplum longis; canlinoruni ad apices 
usque verlicillatim geminis ad quaternis inlernodiorum 



*) Endlicher, stolonem verum plane negligens, vel 
ejusmudi carens, canles foliosos floriferos pro stoloni- 
bus habuil. 



triente ad subaequa *) longiludine : lamina suborbicu- 

lata <luplu- ad quadruple- sursum acerescenli-lon- 

gioribus, latitudine decrescenlibus, sumniis selaceis. 

Descriptio secunduni specimina 3, floribns malis, 

Capsula seminibusqne facta. 

Planta herbacea %., subviscidula , granulis, arena 
pulvereque agglutinatis passim obtecta, ceterum glabra, 
snmmilalibus tantuin subpuberula, 4| — 5J" alta ; radix 
sublusilorniis tenuis, simplex. leres, 3" longa; caudex 
epigaeus, foliornm rosula slipatus, binc inde nnum alte- 
rnmve stolonem squamulosura repentem, caules plures 
(3 — 5) ad apicem foliosos, e basi procumbente adscen- 
denles scapunique erectum, triente longiorem, emillens. 
Quorum caulium foliosornm, ceterum sleriliuni, rauii 
axillares aphylli, elongati, cum scapo pluriflori: llores 
racemoso-pauicnlati ; pedunculi bracteola capillari, 1'" 
longa, suU'ulti, 3—4'" longi tereles, filiformes, uniflori. 
Scapiis 45 — 5j "longus, caules foliosos cum ramis flori- 
feris aphyllis aeqnilongis 3j — 4^" altos triente supe- 
raiis. Stolo, caules cum ramis scapusque qnadranguli, 
siccatione sulcati. Folia radicalia rosulata subsemilu- 
nari- vel suborbiculari-spathulala, 3 — 65'' longa: pe- 
tiolo '2 — 4 " longo, j — Ij'" lato; lamina subseinilunari- 
vel subseini-orbiculata, 2'" longa, 2\"' lata. Folia 
caulina rameaque verticillala inlernodia sua, 2 — 13'" 
longa, triente ad subaequi-, scilicet ad sunimum 3 — 4'", 
longa; infima geinina ad quaterna, sursum niagnitudine 
decrescenlia angustiora, sed longiora terna, quaternave; 
mediorum caulium terna petiolis ßliformibus 2 — 4'" 
longis; summa apicalia petiolo setaceo 2 — 3'" longo: 
lamina repando- et reniformi-dilatata semilunari, 1'" 
lala. — Calycis glabri partitiones ovalo-lanceolatae, 
aeutae, 2'" longae, |"' latae, stamina aequantes. Pe- 
tala lanceolata, basi ad dimidium usque anguste ungui- 
culata, 3'" longa, 1'" lala, alba. Antherae subcordato- 
ovatae. Styli filiformes numerosi, inullifidi, in gerniinis 
apice penicilliformi-coacervati. Capsula et semina 0. 

Schedula Preissiana Nr. 1984. In arenosis um- 
brosis inier frutices sylvae prope peninsulam „Perlh" 
die 31. m. Augnsli a. 1839 L. Preiss legil. 

B. Peliolis lereti-selaceis, foliis radicalibus seni- 
per (?) nullis, caulinis peltatis subconcavis 
cupnlatisve. 

ifl. Foliorum caulinornm axillis, ul buciisque 
semper, vacuis: foliolis ergo ramulorum 
inlraaxillarium primordialibus accessoriis vel 
secundariis nullis; floribus rubris. Nr. 12, 
1980: species 1. 
12. (198U.) Drosera Hitcyelii Endlicher. %, lola 
glaberrimal, caule sjmplici stricto, tereti, inferne nudo, 
superne folioso; cnrymbo paucifloro, bracteolato; folio- 
rnm alleriiorum axillis vacuis ; petiolis selaceis, lamina 
profunde cucullala. inlra dense pilosa, triplo- ad sex- 
tuplü-longiorihus. Pclalis purpurascentibus cum laciniis 
calycis glaherrimi, apice fimbriatis quadrienle brevio- 
ribns, liueari-lanceulalis. Slylis Iribus bis Irifidis, mem- 
brauaceo-dilalo-laceris. Endlicher! in Enumerat. plan- 



*) Miniine ergo scapi longiludine: quod in End- 
licheri diaguosi ex verboriiin conlusione dicitur, in de- 
scriplione aiiteiii sequente parlini ad veritatem lere 
reducitur. 



^ 



113 



lar. Huegelii pag. Ol. \r. 15; Lehm. Fl. I'ieis.f. I. pag. 
2;j3, II. 

üescriplio sccuiidum specinieii niiiniiii lloriliiis 
nialls, capsulae vaivulis aperlis rellexis, seiiiiiiiliiis U. 
l'acUi. 

Planta berbacea %, pedalis; caulis siriiplex stri- 
clus, leres glaber, Inferne iiudus, snpcrne loliosiis, 
apice diclioliinie eorynibo.sus. ad fiircalionem angiilos 
siiignlüs bracleola solitaria siilliillus. pluri-'(S-) (lonis. — 
Kulia per spirain (|ualernariain di.sposlla. inlinia 4'", 
summa 11'" longa: pelioli tereles setaiei , sursum 
lenuiores, 3 — 95'" longi; laniina profunde cuciillata, 
seil cupuliformi-calyciilala, infra (externe) glaherrinia, 
supra (interne) dense glanduloso-pilosa, 1 5— 2'" longa, 
25 — 3'" lata. — Calycis berbacei, ad basin 5fidi, fusei, 
glalierrimi parlilione.s lineari-lanceolatae, apice glan- 
diiloso-pllosae, 3" longae, J " latae; pelala lineari- 
lanceolala, 3 — 4'" longa, 1"' lata, pnrptirea. Stamina 
calycem nequanlia, filamenta cnpillaria; antlierae cor- 
dato-ovalae. Styli in exirenio germine 3. radiatim 
divergentes, ad basin bis trilidi: partiliones singulae in 
laminani niembranaceam laciniatam dilalatae. Capsula 
obovato-conica, ad basin debiscens, vaivulis post 
deliiscentiam revolutis, niarginalibus infle.xis. Semina 0. 
Siliedula Preissiana Nr. I98(i. Ilerba stricta unipe- 
dalis. In solo turluso, humidu inier frutices densos 
planiliei prope uppidulum ,, Albany" (Pliintagenet*). 
Flores purpurei, folia cupulilormia. Die 8. mensis 
Octobris a 1840 L. Preiss legit. 

S. Folia caulina ut semper solitaria, sparsa: sed 
ramuli axillaris lujusvis singuli foliolorum 
priniordinliuni uno, plerumque geniinis coae- 
taneis senii- ad pluries minoribus aucla: ita, 
ut folia terna simulentur; in nonnullis speciebus 
autem aliis bujusmodi foliola secundaria vel 
accessoria serutina atque inconspicna, lamina 
involuta inexplicata vel nulla praedita, e. g. 
Nr. 13 (1991): ita, ut folia primaria subso- 
litaria appareant. 

I. Caule ramoso, multitloro: lloribus raceniose 
panicnlatis albis. Nr. 13, 1991: species 1. 
13. (1991.) Drosera gigaHteaLind\ey['^}. Q|-, tola gla- 
berrima, caule anguloso, flexuoso, ereclo, paniculatim ra^ 
moso, inferne roniisque folioso, multifloro; foliis alternis. 
peltalis, hypocrateriforniibus subcucuilatisve. supra glan- 
dulosü-hirsutis , longissime ciliatis, triangulari-orbieu- 
lalis, angulis lineari-productis: petiolis lamina triplum 
ad <|uadrnplum longioribus: inferioribus abortiv is squa- 
niaeformibus; foliolis intraaxillaribus aequilongis, laniina 
inconspicua. Alabaslris subglobosis, obscnre fuscis. 
Petalis elliptico-lanceolatis, calycis lacinias, ovato- 
ellipticas suhduplum, stamina triplum longis. Stylorum 
brevissimoruni fasciculis 5, sligniatibus sessilibus glo- 
meratis. Lindley Swan-River Bot. pag. XX. Nr. 88; 
I.ebui. PI. Preiss. I. pag. 25.5, 17. 

Adnotatio. Cum Lindley, Droserae giganteae auctor, de 
foliolorum inlraa.xillarium inexplicatione omnino ta- 
cens, folia dislincle terna dicit: quodammodo plania 
nostra foliolis illis inconspicuis in dubio manet. 



c 



*) Correctio. Lehmann 1. c. false ex schedula 
Preissiana recilal ., Perlhj". 



Drosera pallida Lindley autem, celerum proxima, dif- 
l'ert petiolis laniina vix duplo-Iongiuribus. 

Descriptio secundum specimina 3 lloribus bonis, 
ca[)snla et seniinibus facta. 

Planta berbacea, radice fusiforini, prolifcra Ü|., cum 
radice 18 — 20" longa, tota glaberrima, fusco-viridis, 
caesio-pruinosa; caulis quin(iuanguloso-subleres,flexuo- 
sus, erectus , per spiram quaternariam ex niedio pani- 
culatini ramosus, inferne ramisque foliosiis, 1(5 — 24"allus. 
Folia inferiora ad bracteas squauiaeformes, triangulari- 
lanceolalas, filiformi-acuminatas crebriores subimbri- 
calas, tum sparsas , ramos raniuIos(|ue suffuicientes 
reducta; superiora plurima nornialia peliolata solitaria 
alterna: petioli teretes setacei, recnrvati 3—4'" longi; 
laniina supra glanduloso -hirsuta, V" longa, subcu- 
cullala: peltata, vel orbicnlari-byocrateriformis, sub- 
Iriangularis, angulis lacinnla lineari, 1" longa, stricte 
divaricala, pilis ad 2" longis finibriata terminatis. 

Hamuloruni intraaxillarium solitariorum , folium 
suuni subaequi- aut semi- ad pluries longorum foliola 
primordialia gemina, inaequalia, folium apposituni pri- 
marium fere aequantia, aut superantia, sed omnino 
inexplicata: lamina niarginibus circum involuta, mi- 
nuta, inconspicua, turbinato- vel pyrilormi-subglobosa. 
Peduuculi llore suo triente breviores bracteola lili- 
formi-niinntissima suffulti. stamina fere longitudine 
aequantes. Alabastra snbglobosa, obscure fusca. Flores 
numerosi, parvi, breviler peduncnlati, racemis pani- 
culato-corymbosis disposili. Petala lanceolata, inferne 
anguslata , calycis fusci glaberrimi parlitiones ovato- 
ellipticas, vel lanceolatas aciitas, 1'" longas subduplum 
(3'") longa, Ij" lata. Stamina calyce triente breviora: 
antberae cordato-globosae, loculis vacuis spiraliter 
tortis. Capsula et semina 0. 

Schedula Preissiana Nr. 1991. In lurloso-arenosis 
aquaticis inter frutices supra oppiduluni „Perth" die 
I. m. Seplembris a. 1839 L. Preiss legit. 

2. Caule siniplici paucifloro, lloribus corym- 
bosis. 

a. Floribus flavis. Nr. 14 (1981); 15 (1982): 
species 2. 
14. (19S1.) Drosera siilphurea Lehm, species nova. 
Qj-, tota flava, radice siniplici; caule tenui, flaccido, 
adscendenti-erecto, fractiflexo, tereli, glaberrinio; foliis 
alternis: petiolis setaceis, lamina peltata, sublunato- 
orbiculata, supra purpurascenti-birsulissinia pluries 
longioribus; foliolis intraaxillaribus geminis quadruple 
hrevioribus. Corymbo paucifloro, furcatiouihus bracteo- 
lato, cum calyce dense piloso; petalis obovato-cunea- 
tis calycis lacinias, lanceolatas, (inihriatas, hirsutas 
staniinaque sesqui superantibus. Lehm. 1. c. pag. 43; 
PI. Preiss. I. pag. 254, 14. 

Adnotatio. Drosera Menziesii R. Br., babitu valde 
aflinis, dill'ert: caule parce piloso, bifloro: calycis 
partilionihus oblusis. ipiam petala Irienle brevioribus. 
llooker Icones plantar, lab. 53; De Cand. Prodr. I. 
319; Hooker to Botanical Jlagaz. vol. I. pag. 274, 
ubi florum color haud descriptus. Icon atque de- 
scriptio ab Ilüokero ex unico specimine sunilae. 
Descriptio ex speciniinibus 3: 1 bono , 2 malis, 
floribus bonis, Capsula et seniinibus sumta. 



il4 



riaiila lierbacea %, tola flavicia, railice lereti, 
siniplici; caule leniii, flaccido, adscenilenti-erecto, varie 
curvato, l'iactiflexo, lereti, glalierrinio, :j — \"' crasso, 
12 — 16" alto , fülioso , apice dichotome coryiiiboso. 
Folia alterna, pellata: petioli setacei teretes, 6—11'" 
longi, stricti, erecli, laniiiia qiiadries ad sexies longiores; 
lainina siiblunalo-dibieiilaiis supra pnipurascens-hir- 
sulissiina pro aiiriculis ad angulos basales longiiis 
ciliata, Ij — 2"' longa lataqiie; foliula intraaxillaria 
gemina petiolis exlrorsniri reciirvatis, tenuisimis 2— '2i"' 
longis. Corynibiis paiici- (4-6-) floriis: rami ad fiirca- 
lioniim angulos bracleola liiieari-lanceolata, extrorsuiii 
glandulosa, praediti, siiperiores 2 — 3"', inferiores ad 
4"' longi , extrorsuüi ut calyces dense glanduloso- 
pilosi. Ciilycis corolla sesqni brevioris, stantina aecjuan- 
tis partiliones elliptico-laiiceolalae, integrae, 2"'longae, 
V" latae. I'etala obuvalu-ciineata , 3 — 5"' longa, 2'" 
lata, snlphureo-ilava. — Filamenla capillaceo-tenerrima, 
calycis longitudine, stylos subsuperantia; antherae cor- 
dato-ovatae, loculi vacui spiraliter torti. Styli nu- 
merosi nuillifidi, raseiciilis Iribns (?) congesti, tenuissimi. 
Capsula et seniina 0. 

Schedula Preissiana Nr. 19SI. In solo turloso 
inier friitices densos planiliei prope oppiduluni „Albany" 
(Plantagenet) die 11. m. Oclobris a. 1840 L. Preiss 
legil. Flores sulphurei. 

15. (1982). Drosera macranlha Endl. Q[, tola lla- 
vescens, radice fibrosa; caule lenui flaccido, adscen- 
denli-erecto , fraclillexo , lereti, glanduloso - piloso, 
corymboso, paiicifloro; foliis allernis; peliulis setaceis 
lamina pellala, ciipulifornii, supra xanlbolricha novies 
ad undecies longioribus , rigidis, incurvis; loliolis 
axillaribus triplo brevioribiis. Pelalis obovato-cuneatis, 
rubicundo-flavis, in alabastris oblongis croceis, inleger- 
rimis, calycis parlitiones lanceolalas pubescenles dnplo, 
anllieras cinereas Irienle snperantibus. Endl.! in 
Ennnierat. plant. Huegel. pag. 6, Nr. 14; Lebni. PI. 
Preiss. I. pag. 254, 13. 

Descriptio secunduni spf'ciniina5 bona, Capsula el se- 
nünibus facta. — Planla lierbacea %, tola tlavescens, 
18 — 30 ' alta ; caulis lenuis simplex, flaccidus, adscendenli- 
erectus, varie cnrvalus, fracliflexiis, leres, glanduloso- 
pilosns, dense foliosus, apice corymboso-pauci- (6-) 
florus. — Folia allerna ; petioli setacei, rigidi, indexo- 
curvali, 9 — 27'" longi; lainina 1 — '2}'" anipla , sulicn- 
puliforini-cucullala, pellala orbicnlala, supra glandnloso- 
pilosissima : pili ad '2"' longi, purpurascenles , flavidi, 
lenuissimi, glandnla apicali vix conspicua purpurea 
instructi; foliuloruni intraaxillarium geminorum ler ad 
quater niinorum petioli 3 — 6 " longi, incurvali. Calycis 
fusco-viridis dense glanduloso-pilosi partiliones lanceo- 
latae, 2'" longae, |"' latae. I'etala obovato-cuneata 
(subretusa ?), iiitegerrinia, rubiciindo-llava, in alabastris 
oblongis crocea, calycein diipluni, slamina capillacea 
Irienle superantia, 4'" longa, 2" lata. Antberae eor- 
dato-subglobosae, cinereae. Slyli nninerosissime el 
lenuissime mullifidi cnni filamentis sesqiii- longioribus 
alri. Capsula et seniina 0. 

Observalio. Preiss alfinnat: pelala siilicordala, con- 
cava, flores albos el roseos, aniheras sulpbureas esse, 
llinime boc! Petala neqnidein obcordata, quoniinus 
ergo cordata, seil polliis in llore uuico aperto obovato- 



cuneata , subrelusa ?, rubicundo-flava, in alabastris 
oblongis crocea, aniheras cinereas dicerem. 

Schedula Preissiana Nr. 1982. In arenosis sylvae 
prope oppiduluni ntiuildl'ord" frutices scandens die 
31. ni. Aiigusti a. 1839 L. Preiss legil. Flores albi el 
rosei, pelala subcordata, concava, antherae sulphureae. 
(De i|iioruni cliaracleruni falsitale vide observaliouein.) 
1). Floriluis punicies. Nr. Ifi, 1988: species 1. 
lli. (1988). Drosera f/icniilis Endl. Q|. , Iota pur- 
purasceus, bnibo radicali spliaerico, squanioso, niinuto 
lunicisqiie caulis inl'erioris cutaneis pallide l'uscis; 
caule siniplici, singulis nodis fractiflexo, lereti glaber- 
riino , apice bifido, bifloro; foliis alternis, peltato- 
orbiculalis, suhcupuhilis, supra purpureo-pilosis, foliosis, 
axillarilius geiniiiis triplo- ad senii(|uinliiplo-bre\ ioribiis; 
floribus magiiis piiniceis: pelalis cuneato-oliovalis ca- 
lycis lacinias elliplicas, apice piloso-laciniatas slami- 
naque plus dupluui longis. Endlicher! in Enunieral. 
plantar. Huegelii p. 6, Nr. 16; Lehm. IM. Preiss. I. 
p. 255, 16. 

Descriptio ex speciniinibus 9 (4 malis floriferis, 
5 sierilibus pessimis), Capsula et seininibus sunila. 

Planla sutl'ruticnlosa Q|-, cum railice 6 — 14' longa; 
caulis siniplicissimus, oinnibus nodis fractiflexus, lenuis, 
leres, glaberrimus , foliosus, cum foliis purpurascens, 
apice bilidus, bidorus. — Folia per spiram qualernariam 
disposita 3y — 10'" longa; petioli selacei, slricti, erecli 
3—9'" longi; laminae pellato-orbiculalae, subcupulalae, 
J- 1'" ainplae, supra glanduloso-pilosae; pili salurale 
punicei; foliola intraaxillaria Iriplo- ad seniiquintuplo- 
ininora, peliolis 1—2'" longis. Flores magni speciosi, sa- 
tiirate punicei (Preiss false dicit_„rosei"). — Calycis gla- 
bri, fusco-vire.'^centis partiliones ellipticae, margine api- 
ceni versus fimbriato-lacinnlatae, niembranaceae, 3 — 3^'" 
longae, 1 — IJ'" latae, staminibus duplo- ad triente 
longiores. — Pelala obovata, basin versus cuneatiiu 
angustata, calyceni diiplum, 6—7'" longa, salurale pu- 
nicea , lenerrima. — Anlberae cordato-ovatae. Slyli 
nuinerosi, inullilidi, liliformes. Capsula et seniina 0. 

Schedula Preissiana Nr. I9S8. In uligiiiosls inter 
frutices prope oppiduluni „Perth" die 1. m. Seplembris 
a. 1839 L. Preiss legil. 

c. Floribus ? (0 seu defi- 

cientibus); speciinlna slerilia, uninino ergo 
dubia, atque incerla, Nr. 17, 1996: spe- 
cies 1. 
17. (1996). Drosera palliila Lindley. Swan-River 
Bot. pag. XX. Nr. 87; Lehm. PI. Preiss. 1. pag. 2.i3, 12. 
IJescriplio speciniinibus siccalis 7 omnino sierilibus 
pravisque accoinmodala. Planta lola glaberrima herbacea, 
radice fibrosa prolifera (?), !3|. (?), aut annua (?). Canlls 
siccalione irregulariler subanguloso-teres, liliformis, gra- 
cilliiniis, flaccidus, adscendenti-ereclus, varie curvatus, 
fracliflexus; junior ante florescenliam jani 2}' (30") 
altus. — Folia primaria — ex rudimenlis niinimls, vix 
linearibus, inlimis sursiini sensim sensimqiie in folia 
Vera, summa ad i\" longitudine accrescentia — caulis 
inferioris solilaria; folia caulis medii foliolis intra- 
axlllarihus =; eodeni modo ex rudimenlis minimis siir- 
sum accrescenlibns laminigerisque triplo-bre ioribus = 
aucta, alterna, per spiram qualernariam disposita. 
Petioli selacei teretes, basi siccalione Irigoni, lamina 



115 



l 



Olli nino-peltato-subliypocriiterifor IUI -coiicava , siipra 
glanduluso-liirsula. 

Sehedula Preissiana Nr l9!Mi In arenosis siibiiiii- 
biosis, liaiid longe ab iippidulu „ rtrili" die '2'.'. iii. 
Aprilis a. 1831) L. I'reiss \v«i\. 

B. Species seiiiiniliiis iiiiiiicrosissiinis, iiiiriiitLssiniis, 
si'uhil'ijrmibus , i-ylindricis , lilinjriiii - caiidalis: 
Icsla cutanea celliibisa, leniii, iiiicleuiii iniilto- 
minureiii laxe includenle. Nr. 18, 1978; spe- 
cies 1. 
18. (1978'. Drosera Acesii Lehm., species nova. 
%, tula flava, canle siniplici tereti, glabro , stricte 
erecto; petiulis setaceis, lamina pellala seniilunari- 
suborbiculata, supra glandiiloso-ionge pilosa quadries 
ad scplies longioribiis; axIllaribLi.« geniinis siiblriplo- 
iiiinoribiis. Coryinbo pauciduro, ad l'urcatioiies bracteo- 
lalo: pedunculis birsutis erectis, virgineis nutantibus i 
petalis obovatis (?) , persicinis, calycis jacinias obo- 
vato-ellipticas, lacinulalas, glanduloso-hirtas duplo-, 
liianienta (|iiadnipli>-siiperantibiis; aniheris albis; stylis 
numerosis niiilliridls, f'asiiciilis 3 congcslis; semina 
lllilorini-scobiroriiiia, niiniitlssiina. Lehm. L c. pag. 4'2; 
IM. I'reiss. I. pag. '2.i4, 15. 

Adnotatiü. Drosera filicaulis Endliclier Eniiiner. plan). 
Huegel. p. 6, Nr. IG dilTert ; catile pediinciilisque gla- 
berrimis, floribus raceniosis, sepalis obtiisiusculis. In 
planla noslra partes illae birsiilae aul pubescentes, 
haec acntae; flores cynioso-subcdrynihosi. De Dro- 
sera peltala autem, babilii siinili, vide Rees Cycl. 
Nr. 5; De Cand. l'rodr. I. pag. 319, .!8; Ruein. et 
Schult. Syst. veg. VI. pag. 764, 19; Spreng. Syst. 
veg. L pag. 956, 26; Labiliard. Nova Hollandia 
lab. 106, fig. 2. 

Descriptio ex speciminibiis 2 — ; altero malo, flore 
iinico aperlo nianco, Capsula et seniinibiis iiiiniaturis; 
altero sterili-siimta. 

Planta herbacea pedalis, radice (?) [ut videlur 

biilbosa(?;] 3^., tota flava. Caulis siniple.x, stricte ereclus, 
teres ad \"' crassus, 1 1" allus, pilis paiicis sparsis liirtulus ; 
inferior pro foliis squamis solitariis ternisve lanceulato- 
linearibiis acuminalis obsitus, inedius foliosus, siiperior 
aphyllus, suprenius trichotonuis, cymoso-subeurynibosiis, 
piibescens, pauci- !6-)florus. Coryaibi raiiius centralis seu 
axis ablire\ latus, ebracleolalus, uniflorus; ranii laterales 
bi- ad tri - raniulosi : rainuli furcaliunibus exlrorsum 
bracteola lineari-hirsula suffulli , unillori ; pedunculi 
virginei nulanles, florentes erecli. Folia radicalia 0; 
caulina alterna, 7 — 14'" longa. Petioli seniilereti-setacei, 
sursuni tenuiores, stricti, patenli-erecti; laminae pel- 
talae seniilunari-suhorbiciilalae, IJ — 2'" latae, angulis 
appendice lineari, ad |"' longa auctae, supra hirsii- 
tissiinae; pilis flavis lenuissimis 1'" longis, glandula 
obscura miniilissima lenninatis. Folia inlraaxillaria 
gemina, priniario suo subtriplo breviora alque minora. — 
Calycis fusco-virescenlis hirsiiti parlitiones ovatae, 
acutae, ad 2J"' longae, 1"' latae, margine inprimis 
apicem versus lacinulatae glanduloso-piliferae. — Co- 
rolla granditale et coluris pulchritudine insignis; petala 
violaceo-purpurascenlia , tenerrima, ut videlur obo- 
vata (?), apice denticulata, ad 5'" (?) longa, 3'" (?) lata, 
calycem duplo-, filamenta capillacea glabra, quadruplo- 
superanlia. — Aniherae cordato-ovatae, albae. Stvii 



nuiiierosi inullifidi, fasciculis 3 congesli cum filamenlis 
«capillaceis, calyccin scmilongis, atri , stigmatibus siin- 
plicibus. — Capsula ovato-elliptica cum seininibus atris 
iiiMuatura: semina nicmbranaceo-arillala , filiformiler 
arciiatim caudala, miiiutissiuia . numerusissima , parte 
crassiore laxo, dilalalim calwulala, oblique truncala: 
lunica cutanea, leuiii , cellulosa, laxa, nucleum iiiullo 
iniuoreni includenle. 

Scbedula Preissiana Nr. 1978. In solo turfoso ad 
portum „Princess- Royal Harbour" mense Octohri a. 
1840 L. Preiss legit. Flores purpurei. 

Genus 2. Sondera Lehm. Pugillus VIII. pag. 44, 
idem in Indice Scholar. Hamb. a. 1844—45 pag. 44; 
PI. Preiss. I. pag. 236. Characler generalis secundum 
specierum duaruin singularuin specimina unica deline- 
atus. — Calyx herbaceus monophyllus, persistens, re- 
gularis, aequaliler profunde 8-fidusi corollae regularis 
petala 8 aequalia, niarcescentia, cum parlitionibus 
calycinis staminibusque totidem alternanlia. — Fila- 
nienla niifurniia; antherae cordalo-ovatae, biloculares: 
loculi accunihenles , inlrorsum dehiscenles. — Styli 
numerosi terminales, pcnicillalo -multiparliti , stigma- 
tibus obtusis. — Capsula bivahis, valvularum niar- 
ginibus inflexis, semisubbilocularis , oligosperma. Se- 
mina numero distincta, pauca (8 [?]) , utriusque val- 
vulae 4 (?): tesla crustacea binc filifurmiter altenuatim 
caudata, illinc incrassata , fine crasso membranaceü- 
patellari-dilalata, calyculalim excavata, oblique truncala, 
superliciei capsulae internae affixa , nucleum mullo- 
minorem includentia. 

Adiuilalio. Genus Sondera Lehm., Droseris habilu 
siniilliinum alque affine, structura autem numeroque 
floris octonieri partium seminumque valde diversum, 
proprium ac novum, excellens alque insigne. 

1. (19, 1979). Sondera macraiilha Lehm, planta 
genere ac specie omnino nova, eximia alque insignis. 
S.: tota glaberriuia, bulbo radicali Öj., squamoso; eaule 
stricte erecto, dichotonio, paucilloro; foliis pellalis, 
orbiculato - subcucullatis; floribus pennagnis: petalis 
oblongo-lanceolatis, purpurascentibus, calycis lacinias, 
obovalo-oblongas, inlegras, glanduloso-fimbriatas semi- 
triplum \'i\) , slamina quadrupluin superantibus. Stylis 

? Capsula ovato-oblüuga, coriacea; seininibus 

subcornucopüforinibus, subarcuatis, inagnis. Lehm. I. c. 
pag. 45; ejusd. PI. Preiss. I. pag. 256, 1. 

Descriptio ex specimiiie tantum unico, lere efflo- 
ralo: flore ulroque malo, Capsula et seininibus imma- 
turis sumta. 

Planta herbacea, Iota glaberriuia, 11" longa; 

radix (?); caudex basi sulibulbosus , squamis 

scariosis late ovatis, concavis, inibricatis, sursuiu de- 
crescentibus oblectus; tum per \\" laciniis, 4"' ad 12"' 
longis, cutaneis, pallide fuscis, dense inibricatis linea- 
ribus, arcte adpressis circumvallatus; e.Tinde caulis 9" 
altus, foliosus: per Ij" baseos peliolis linearibus acumi- 
nalis, rigidis, 3'" longis, erectis ahortivis densioribus; de- 
inde caulis inedius foliis normalibus per spiram ter- ad 
quaternariam dispositis rarius obsessus; superne dicho- 
tomus, aphyllus, biflorus: rami \\ — 2t" longi, singuli 
inferne folio solitario vel geniinis praediti, uniflori. 
— Foliorum normalium petioli setacei, patenti-erecti ; 
laminae orbiculatae, centro affixae, supra niargineque 



116 



glandiiloso-pilosae. - Flures pennagni alque iiisignis- 
siini. Calyx membriiriaceo-scariiisiis, nigi'o-fiiscus, ad. 
basin 8-fi(liis: laciniae aequales ublongae, 3-j'" longae, 
I v'" lalae, margine glandnlfiso-cilialae. Corolla per- 
sislens, niarcescens, regularis 8-petala: petala omnia 
inier se aeqnantia, lanceoiata, purpurascenli-rubicuntla, 
calycein plus dupliim, slaniina quadruplum snperantia, 
8'" longa, 1-j— 2'" lala. — Staniina 8, calyce diinidio 
ad trienfe breviora, 1 — 2'" longa; filanienta fililonnia, 
anlberae ovalae. — Styli [fapillaceo-niiilUfidi (?)] oni- 
nino deficiiint. — Capsulae ovato-oblongae \al\iilae 
3^'" longae, 1^'" crassae. - Seniina nunieru distiiula 
(iit videlur 8 [?], nlriusque valvulae4 [?)), ad 4i"' longa; 
liinc per 21'" fililornii-caudata, illinc per 2'" incrassala, 
basi membranaceo-patellari-dilalata , calyculatini exca- 
vata, oblique truncala, nigro-l'iisca verisiniiliter iiiinia- 
lura? 

Scbediila Preissiana Nr. 1979. In solo lurl'oso- 
arenoso planiliei prupe oppidiilurniiAlbany" (Plantagenel) 
L. Preiss legit tempore liaiid indicato, crgoque inccrto. 

2. (20, 1989). Sondern Prcissii Lebni., planta genere 
specieque nova. Radice Q|^, cauleque siniplicibus, 
lerelibus, hoc flexuoso-erecio, glaberrimo, niedio i'o- 
lioso, unilloro; fkire magno terminali erecto. Petalis 
obovato-oblongis iiilegerrimis, niveis, calycis parlitiones 
oblongas, inciso-denliculatas, glandiiloso-limbriatas aii- 
llierasque albas dnplo-superantibns. Sljlis niinierosis 

multiridis. Foliis semilunaribus. Capsula seminaque ? 

Lehm. 1. c. pag. 45, PI. Preiss. I. pag. 25G, 2. 
Adnotalio. Planta haec a Drosera peltata Smilb, vide 
Labillard. No^a Hollandia lab. 106, etiani praeter 
charailerem genericum oinnino diversa. 

Descriptio secundum speciniina (i (1 flure linno, 
3 alia floril)ns malis, 2 slerilia), Capsula et seniinibus 
delineala. 

Planta herbacea, Qj. (?), tota glaberrima, 6 — 
9t" longa, caudex (num bulbo terniinatus?) caulisqne 
simplices teretes; hie flexuoso erectus, foliosus, super 
l'olia 5 — 10'" elongatus, aphylhis, nudus, flore solitario 
erecto terniinatus. Kolia fiisco-viridia, per spiram qua- 
lernariam disposila ; pelioli per 1 — 1|" caulis inl'erloris 
lineares, 2—2,"' longi, aborlivi, rigidi; reliqni supe- 
riores, normales. Petioli 2 — 3|"' longi; laminae plus 
quam semilunares, l—lj"' latae, excisione arcuata 
niedio affixae, angulis non productis, supra margincque 
loto glandiiloso-pilosis: pilis paginae superioris bre- 
vissimis, immo glandulis sessilibus; marginis longiores, 
angulorum lungissiniis, ad 2^"' longis, tennissimis; 
omnes flavo-lucide viridibus, glandnla vix crassiore 
obovata, obscura terminatis. 

Flos magnus insignis, capitulum Antheuiidis albo 
radiatum valde similans. — Calyx herbacens, glaber- 
rimus, obscure fusco-viridis, 8-divisus: partitiones 
subaequales oblongae, ad 2i"' longae, 1'" latae, mar- 
gine tolo subinciso-denliculatae; dentibus singniis pilo 
glandulifero perhrevi terminatis. — Corolla distincte 
H-petala; petala obovato-oblonga oblusa , integerrima, 
Candida, nitida, ad 5l"' longa, calycem staniinaque 
duplo superantia. Anlherae cordalo-subglobosae, albae; 
styli numerosi multifidi, atri, slignialilius (iliformibus 
subincrassatis, fuscesccnlibus. — Capsula et seniina 
? 



Schedula Preissiana Nr. 1989. In depressis ex- 
siccatis ad lluvium Cygnoniiu prope oppidulum „Perlh" 
die 27. in. ,Iunii a. 1839 L. Preiss legit. 

Genus 3. BijUh Salisb, Endlicher gen. plantar. 
Nr. 503."), ejusd. Iconograph. gen. plantar, lab. 113; 
Meisner gen, plant, pag. 22 (XIX.); Lehm. PI. Preiss. I. 
pag. 257. 

Adnotatiü. Character genericns apud omnes aiictores, 
imniu in Eiidlicheri atque lleisneri gcneribus planta- 
ruin, umiiino l'alsiis uccnrril, qni emendatior potins 
ila se habet. 

Calyx herbacens, nuinophylhis, persistens, regnla- 
ris, aequaliler 5-fidus; corolla bypogyna (nt etiani in 
Drosophyllo, planta ex habitu Bybiidi simillima) distincte 
Mono petala, aequaliter profunde 5-partita; par- 
titiones aestivatione contorto - plicatoque involiitae, 
iisdem calycinis staminibnsqne allernae. — Staniina 
5 bypogyna, segmentis calycinis opposita; aiitherae 
terminales erectae, versatiles, subcordato-lanceolatae, 
lilainenlis perbrevibus siibiilalis mullo longiores, 
hiloculares; loculi paralleli, inferne subdiscreli (basi 
sursum speclante, poris geminis in unum confluen- 
tibus apertis? — haec Endlicheri in generibus plan- 
tariiiii ipsissima verba, quornm sententiam (piidem 
opiime intelligens verilalem autem in speciminibus 
propusitis oplinils invenire et videre non potui); con- 
nectivo lungiludinaliler meiliatim evlcrno sibiipie invi- 
cem accunibentes, singiili rinia longiludinali interna i n- 
trorsum deliiscentes. — Ovarium sessile, hiloculare, 
dissepimento contrarie compressiusculum. Ovula in 
placentis parvis subglobosis, medio di.'sepimento 
utrinqiie adnatis plura, anatrupa. — Capsula carti- 
laginea, oligosperma, ventricosa, colunina centrali 
septisqiie diniidialis parietalibus, coluinnam attingen- 
tibiis siibbilucularis, luculicide bivalvis, slylo bipar- 
tibili snperata: valva utraque cymbilorniis septum, 
medio in placentas incrassatum, cohimnam centralem 
conicam attingens, gerente. — Semina definite pauca, 
numero dislincia, ovala, rimoso-rugosa, verrucosa, 
parva. 

1. (21, 1993). Bylilis gi(/anlea Lindl. Character spe- 
cialis eniendaliis al(|ue coiuplelior ita determinandus 
apparet. — B. ; herbacea, tota viridis, glanduloso-pilosa, 
viscidnla, radice fusiformi iH.; caule stricte erecto, 
parce, ramoso, paniculatim corymboso, paucifloro, fo- 
lioso; foliis linearibus, longissimis, marginibus invo- 
lutis, filifornii-attenuatis, apice clavato-incrassatis ramos 
raninloscpie incrassatos alternos, unifloros, axillares 
superantiluis. Corollae roseae lobis obuvato-cuneatis 
integerrimis, antlicras flavas dnplo, calycis segmenla, 
3-5-nervia e basi lanceoiata lililornii-elongata paulo- 
superantibns. Capsula oblongo-ovata, cartilagiriea; se- 
miuibus »triusque loculi geminis, alris. Lindley Swan 
River Bot. pag. XXI. Nr. 92; Lehm. PI. Preiss. I. 
pag. 257, 1. 

Descriptio ex speciminibus 3 bonis, floribiis bonis, 
Capsula manca, seminibus iinmaturis (';') sunita. 

Planta herbacea, tota llavescenti-viridis, glandu- 
loso-pilosa, viscidula, arena , graniilis pulvereque 
agglutinatis inqiiinata scabrida, ad 16^" longa; radix 
l'usi- vel napiformis 3j., 4" longa, 2 — 3'" crassa, no- 
dulosa, nodis foliiferis proliferisque. Canlis a radice ad 



vOi. O- 



IIT 



(Uirniii sumrnilales 8',^!)", ad folionini apices llj — 
!>;" alliis, iiicdiiitim ergo fere pcdalis, stricte erectiis, 
exsicciilioiie irreijuliiritcr angiilosiis , per iiilorviilhi 
siibaeiinalia paiiiL-ulatim corymboso - parce ramo.siis, 
piiucinoriis, l'oliüsiis. Kolia cum rainis axillarilius al- 
terna, stricte crecta. Rami iiileriores ob emcircscentiaiii 
ccntripelalem praecoces rainulo tiiio allerove oiuli, 
eb)nsati; siipcriores centrales simplices sornlini, abbre- 
viati, oiniies ergo rami ramiiliiiiie in pcilunciilos apice 
incrassatns iinilloros Iransientes, (piibusciim 3-5" longi, 
slricteque erecti: ita iit paniciila ergo depresso- et 
concavo-corynibosa, pancillura orialnr. 

Koba omnia cauliiia atque subraniea 7—11" longa 
solilaria, per intervalla subaequalia siibalternantia, 
linearia, snblrigona, snpra subcanaliculata, infra siib- 
cariiiata, siirsuni liliruniii-attennata, aciirnine siibcla- 
vato-incrassalo, liinc inde calyciilalim subparlilo, pe- 
diinculüs aborllvos siinulantia, ramiitn siinin intraaxilhi- 
rem diiplum longa; folia snpcriora corymlium 4" 
superantia, inferiora euni snbaequantia. 

Flores magni , speciosi aUpie insignes. — Calyx 
niDnopbyllns, prolnnde 5-partltus, ut lola planla fla- 
vcsceiili-viridis, glandiiluso-pilosus, visciduliis, 9'" lon- 
nns: parliliones aequales, lanceolato-lineares, sursum 
angnslalae in filuin aeqne longnm, apice incrassaliini 
elongatae, birsutae. — Corolla tenera, violaceo-satu- 
rate rosea , aut piirpurasceiis: apcriens 5— (!t"', aperta 
ad 8y'" longa, aeslivalione plicato- et c<inlorlo-invo- 
luta, nionopetala, ad basiii usque 'j-lida: lobi aeqnales, 
late obovato-obcuneati, inlegerrinii , cum calycis seg- 
nientis snbbrevioribns staniinlbusqne 3t— 4'" longis 
alternantes. - Filanienla partitionibus calyoinis oppo- 
sita, membranacea, subulata, perbrevia, 1'" longa, basi 
dilatata, singula ex curollae incisnris orta. — Antherae 
magnae, crassae, e siibcordata basi lineari-lanceolatae, 
ad 3'" longae, flavae, terminales erectae, fiiamento 
siiü duplo-, ad triplo-longiores, biloculares: lociili inter 
se alqiie cum connectivo siio, longiludinaliter mediatim 
externo, paralleli sibiqiie inviceni acciinibentes, inferne 
subdiscreli, singuli rima longiliulinali interna inlror- 
siini dehiscentes. Cum, quod signilicant Eiidlicheri, 
in generil)us suis plantarum usitata, verba dIochU, 
basi sursnm spectante , poris geminis in nnum con- 
fluenlibiis apertis" in natura invenire ac videre nequi- 
vissem; sententiae quoque hujus veritatem valde du- 
bitarem. 

(iermen cenirale apice in slyluni liUrurmem atte- 
nualnm; sljliis ad 3'" longus, sinipk'X, lililormis, sta- 
niinibus subbrevior, stigniate subglobiiso lenui finllns. — 
Capsula cartilaginea, oligosperma, bivalvis, bilocnlaris, 
conico-hemisphaerica, 2'" longa, 1|"' crassa; valvulis 
cymbiformibus septum, axem centralem conicnm attin- 
gens, dimiiliatum medio ferentibus. — Semina ovata 
niinuta, longiludinaliter Iransverse rimoso -verrucosa, 
rngosa , aira , numero definita, in ulroque capsulae 
loculo, ut videtnr, geniina (?). 

Scbedula Preissiana Nr. 1993. In arenosis inier 
Irutices planitiei band longe a praedio rustico „Mad- 
dinglon" ad flnvium „Canning" die 1. m. Novembris 
anni 1839 L. Preiss legit. 



Vermischtes. 

Y«-rs|)ä(«<('s lioinu-n von ÄpfelUernen. 

Dr. Thonia in llolgai.'-licrg giclit darüber Kolgeudes be- 
kannt: Zu Dusbacli im Amte Idstein sind im Frühjahre 
1854 von dem l.andwirthe Ludwig Koch Apfelkerne 
gesäet worden, die acht Jalire vorher gesammelt und 
so lange unbeachtel in einer Kiste aufbewahrt worden 
waren. Im Sommer des Anssaatjahres kam kein Keim 
derselben über die Erde und man ergab sich dem Ge- 
danken, die lange Daner der Aufbewahrung habe die 
Kerne keimunfähig gemacht, aber im verflossenen (1855) 
Frühjahre, nachdem sie also ein ganzes Jahr im 
Boden geschlummert, trieben sie Pllänzchen in Menge. 
Kirschenciilf iir. Es erzeugt das Dorf Fouge- 
rolles zwischen I'liimbieres und Luxeiil im franz. Dep. 
der Ober-Saone jahrlich 8(»0,I)(I0 l.itres Kirschgeist erster 
Qualität. Dennoch rollen die Leute dort jetzt ihre 
Kirschpflanzungen mehr und mehr aus, weil seit 1848 
die spiit eintretenden Fruhliugsfrdsle beinahe die ganze 
Ernte vernichten. 

Cnitiir der Pfirsiche. In der Gemeinde 
Montreuse in FranUreiih bclinden sich bei 500 Familien, 
die sich ausschliesslich von der Cullur der Pfirsiche 
erhalten. Jede dieser Familien verkauft durch sechs 
Wochen im Jahre laglich lOOÜ St Pfirsiche. 

Mein- und BierbereiUing- aus der Pasli- 
nak-Wurzel. Aus der Pastinak-Wurzel liisst sich, 
sagt ein englisches Blatt, ein Wein bereiten, der dem 
besten Madeira und Canariensect iihnelt. Wenn er 
einige Jahre alt ist, so schmeckt er vortrefflich, und 
ist dabei sehr gesund. In Irlands nördlichem Theile 
braut der Bauer eine Art Bier aus dieser Wurzel, in- 
dem er der gemaischten Wurzel beim Sieden etwas 
Hopfen zusetzt, und die Flüssigkeit dann aufgäh- 
ren lasst. 

Der Weinbau beschäftigt in Frankreich 1,200,000 
Familien oder 6 Millionen Personen, mithin ein Fünftel 
der ganzen Bevölkerung von Frankreich, und die Wein- 
Industrie steuert allein ein Sechstel des gesamnilen 
Staatseinkommens und die Hälfte der Einnahmen der 
Städte. 

Die Flachs- und llanfindustrie beschäftigt 
gegenwärtig in Österreich bei 4l Millionen Menschen. 
In Galizien werden erzeugt 485,000 Cenlner Flachs und 
266,000 Cin. Hanf, in der Wojwoidina und im Banat 
325,000 Ctn. Flachs, in Ungarn 230,000 Ctn. Flachs und 
220,000 Ctn. Hanf, in Siebenbürgen 2.53,000 Ctn. Flachs, 
und in Niederusterreich Ui,4ll0 Cin. Flachs und Hanf. 
Die Anpflanzungen des edlen Kasta- 
nienbausncs, welche hin und wieder in IVieder- 
Österreich versucht worden, haben Erfolg. In den 
Bezirken von Baden, Gloggnitz, St. Polten und Felds- 
berg gedeiht dieser Baum sehr gut. Der Gesammt- 
ertrag an süssen Kastanien belief sich im verflossenen 
Jahr in Nieder-Oslerreicb auf circa hundert Melzen. 

Die IlartoflFelkrankheit. Dass die Karlolfel- 
krankheit in den letzten Jahren auf drainirlen Äckern 
beinahe gar nicht vorgekommen ist, wurde von vielen 
landwirthschafllichen Vereinen festgestellt. 

Rhenni nobile. Obgleich diese Pflanze nach 
dem säuerlichen Safte in den Stengeln und nach den 



16 



118 



Chaiacleien der Gattung ein echter Rhabarber ist, so 
ist doch ihr allgemeines Aussehen verschieden von 
dem aller bekannten Arten. Dr. Hooker sagte: Ich 
entdeckte diese Art schon in einer Entfernung von fast 
einer engl. Meile, die schwarzen Klippen des Lachen- 
Thaies, 14,000' ii. d. 31. bezeichnend, welche fast un- 
zugängliche Stellen sind. Die einzelnen Exemplare 
dieses Rheum werden gelten eine engl. Elle hoch, und 
bilden einen konischen Kegel aus sehr zarten, stroh- 
gelben, halbdurchsichtigen, conve.xen. dachziegelfürmig 
übereinander gelegte Bracteen, von denen die nach 
der Spitze zu befindlichen Rosa-Rander haben. Die 
grossen hellen, grünen glänzenden Wurzelblätter mit 
rotben Blattstielen und Nerven bilden eine breite Ba- 
sis des Ganzen. Hebt man die Bracleen auf, so ge- 
wahrt man die herrlichen, häuligen, zerbrechlichen rosa- 
farbenen Stipulae. und zwischen diesen die kurz gestielten 
Rispen unscheinender grüner BUithen. Die Wurzel ist 
sehr lang, oft mehrere Fuss, und drängt sich zwischen 
die Felsenspalten, sie ist arinesdick und immer hell- 
gelb. Nach der Blüthe verlängern sich die Stengel, 
die Bracteen trennen sich von einander und nehmen 
eine dunkle Färbung an, wie sie abgewelkt und (rocken 
erscheinen. F'angen die Früchte zu reifen an, so lal- 
len die Bracteen ab, und es bleibt nur ein langer Stamm 
mit daran hängenden dunkelbraunen Früchten übrig. 
Die Bewohner dortiger Gegend nennen die Stamme 
dieser eigenthümlichen Art Schuka, und sie werden 
von ihnen gegessen. (Hamb. Garten- und Bt. Zig.) 

Capsicuin annuiim. Eine grüne und milde 
Varietät davon wird in einem Theile von Spanien und 
einigen angrenzenden franzosischen Bezirken sehr häu- 
fig genossen. Sie wurde im IG. Jahrhunderte auch 
nach Neapel gebracht, und ist seitdem daselbst in ge- 
wöhnlichem Gebrauche, ohne jedoch weitere Verbrei- 
tung gefunden zu haben. Die Frucht gibt einen aus- 
gezeichneten Salat, der ganz den Geschmack des 
gewöhnlichen Capsicum hat, ohne dessen Schärfe zu 
besitzen. iü. B. W.) 

Surrog'at für den rhinesisrlien Thee. Als 
solches haben bis jezt in Europa ausser den Blättern von 
Fragaria vesca, Hex aquifolium und Quercus noch eine 
Menge Pflanzen dienen müssen. Am bekanntesten von 
ihnen sind geworden: Epilübium anguslifolium, welches 
unter dem Namen des Kapoischen Thees bekannt wurde, 
Crataegus Oxyacantha, Prunus spinosa, Myrica Gate, 
die Rosenblälter, Kirschblätler u. s. \v. Selbstverständ- 
lich haben sie so wenig wie die vorher genannten Pflan- 
zen den chinesischen Thee ersetzen können. (Ö.B. W.) 



Coiiespoiidenz. 



[Alle in dieser Rubrik erscht'intn solliniltn Mitlheiluiigen müssen mit 
Namensunterschrift der Einsender versehen sein, da sie nnr unter dieser 
Bedingung unbedingte Aufnalime finden werden. Red d. Bonpl.} 



Begonia Haniiltoniaiia. 
Dem Redacteur der Bonplandia. 

Berlin, 10. März I85G. 

Von mehreren Seiten erinnnert, mich über die Re- 
plik des Herrn l'rof. Lehmann in Hamburg (Bonplan- 



dia 18,5.'i, Nr. 27, pag. 319) zu äussern, ob von mei- 
ner Seile die Einziehung der Begonia Hamilloniana, 
Lehmann gerechtfertigt war, diene vorläufig zur Nach- 
richt, dass ich den Herrn Professor Lehmann unter 
dem 6. December v. J. um Einsicht seiner Originalien 
ersucht, in Folge dessen auch am 10. December des- 
selben Jahres die schriftliche Zusage erhalten habe, 
dass mir dieselben mitgetheill werden sollten, sobald 
sie von einem Entleiher, der sie vor einiger Zeit 
zur Ansicht verlangt, zurückgekehrt sein wurden. 
Nach einem vergeblichen Harren von drei vollen Mo- 
naten sehe ich mich immer noch ausser Stande, von 
meiner ausgesprochenen Ansicht abzugehen. 
Ihr etc. 

Fr, Klolzsch, 



Zeitiiiigsiiaclincliteii. 



Deutschland. 

Hannover, 23. Februar. Heule fand die feier- 
liche Ertplliiuiiü; des neuen Museums für Kunst 
und ^Visscnscllilfl stall. 

Um 1 Uiir versammcllen sieh dem Pro- 
gramme i>-einiiss im grossen Saale des Mu- 
seumsgebiiudes : die Mitglieder des Comittis 
für den Bau des Museums, der Herr Bau- 
meisler mit den Meistern der Gewerke, die den 
Bau geleitet, die Vorstünde der in das Museum 
aufgenommenen wissenschaftlichen und künst- 
lerischen Vereine, die Actionaire des Museums- 
gebaudes, die Herren Slaatsminister, das diplo- 
matische Corps, der Herr Landdrost, der Magistrat 
der küuigliciien Residenzstadt und die Herren 
Bürgervorslehcr und die Herren Directorcn der 
Renten- und Capital-Versicherungsanslall. 

Nachdem Se. Maj. der König und Ihi^ Maj. 
die Königin mit Allerhöchstderen Begleitung auf 
der Treppe des grossen Portals von dem Comile 
empfangen und in den Saal auf die für Ihre 
Majestäten bcstimiuten Plätze geleitet waren, trug 
die Sink-Akademie zur Einleitung der Feier 
Mendelssohn's Hyiune an die Künstler vor. 
Sodann sprach der Herr Baumeister Haase bei 
Überreichung der Schlüssel des Gebäudes und 
der Übergabe des Gebäudes selbst an das 
Comile folgende Worte: 

Befehlen Ew, Majestät, dass ich als Baumeister 
dieses Hauses zum Beginne der heutigen Feier nach 
altem Brauch nunmehr den Schlüssel aus meiner Hand 
niederlege? 

Also mit Ew. Majestät Gunst und Verlaub. 

Wer will bauen au der Strassen, muss sich vieler 



il9 



Leut Tadel iiiclil irren lassen: Das isl ein alter wah- 
rer Spriicli, nnd inauht gar oll ilein ISaiinieister bei 
Sorg' nnd Alulie das Herze wieder l'roli. Doch soll er 
auch nicht vergessen: l'rufet Alles nnd hehaltet das 
Beste, darum hab' auch ich ge|ini(l, und gar manchen 
Tadel richtig erl'nndeu, und hab gesonnen um's besser 
zu machen, nnd vieler guten Freunde Rath gehört, 
und mit Fleiss ihn angewandt, um das Werk von so 
edlem Zweck, zu dem der Herr einen so hohen Be- 
schützer berLilen, auch würdig und sicher zu seinem 
Ziele zu fuhren. Und da das Werk von einem durch 
hohe königliche Huld gel'esteten (irundsleiu getragen, 
emporgewachsen und nunmehr \olleudet, so sei zu- 
erst dem Herrn der Dank gezollt, der es so gnädiglich 
bis hier geleitet. Dann allen denen Dank, die es mit 
Ralli und That zu einem Denkmale der Zeit gefordert, 
dass nach fernen Jahrhunderten die Liebe und die 
Huld des erhabenen Bescluitzers für Kunst und Wissen- 
schaft verkünden wird, und so lege ich denn nach 
altem Brauch die Schlüssel zu diesem Hause als das 
Zeichen seiner Vollendung hiermit olfentlich nieder. 

So möge denn, was ich mit Kleiss und Freudig- 
keil bereit't, 

Von Gott behütet sein in alle Ewigkeit. 

Hierauf hielt der VorsilzeniJe des Coiniles, 
Se. E.xc. der Herr Oberliofniarscliall v. Malorlie 
folgenden Vortrag: 

Allerdurchlauchtigster König! 
Allergnädigster König nnd Herr! 

Als wir vor drei Jahren die hohe Ehre und die 
tiefgefühlte Freude halten, Eure Majestät auf dem Bau- 
platze zu empfangen, wo jetzt dieses slatiliche Ge- 
bäude, würdig den ersten Bauwerken der Kesidenz an 
die Seile gestellt zu werden, sich erhoben hat, waren 
wir von Freude beseelt, den Grundslein zu einem 
Tempel der Kunst und Wissenschaft zu legen, welcher 
die Institute und Vereine in sich fassen sollte, deren 
krallige Förderung nnd Hebung sich viele kunstlie- 
bende Hannoveraner zur Aufgabe gestellt hallen. Mit 
noch grosserer Freude stehen wir heute vor Eurer 
Majestät, nachdem wir unsere Bestrebungen erfüllt 
sahen, da uns heule das Glück zu Theil wird. Eure 
Majestät in dem Gebäude zu empfangen , dem unser 
König durch Legung des Grundsteins zur Feier Aller- 
höchslseines Geburtsfesles die schönste Weihe zu geben 
geruheten. Der Segen des Tages hat unsere Bemü- 
hungen, nusern Eifer belohnt, und an dem heutigen 
Tage, am Vorabend des uns lange Jahre hindurch in 
Hanno>er llieuren Geburtstages eines noch immer hoch- 
verehrten Fürsten, der zuerst der Kunst in der hie- 
sigen Stadt durch grosse Liberalität und unter Über- 
nahme des Froteclorats des Kunslvereins vor vierund- 
zwanzig Jahren einen besondern Aufschwung gab, 
heule isl uns vergönnt, das Gebäude feierlichst seinen 
Zwecken zu übergeben. Hannover besitzt nun ein In- 
stitut, das Eurer Majestät Residenzstadt zur Zierde 
und Ehre gereicht, Hannover ist damit in die Reihe 
der grosseren Residenzstädte Deutschlands eingeführt 
und 'hofft dadurch ein Monument gestiftet zu haben, 
welches auf späte Enkel ein Zeugniss der künstleri- 
schen und wissenschaftlichen Bestrebungen sein uiöge. 



die sich hier unter der Regierung Eurer Majestät wei- 
ter entfalteten. 

Die grossen Anfangs unüberwindlichen Schwierig- 
keiten bei der Ausführung nnsers Vorhabens sind, 
wenn wir auf Fortdauer der gewährten Unlerstülzung 
rechnen können, beseitigt. Unser Vertrauen auf Eurer 
Königl. Majestät landesvälerliches Interesse für Künste 
und Wissenschaften ist schon in den ersten Tagen 
Eurer Majestät Regierung auf die erfreulichste Weise 
durch einen namhaflen Beilrag von 10,000 Thir., so 
«ie eine bis auf Weiteres bewilligte jährliche Bei- 
hnlfe von 800 ThIr. aus i)frenllichen Mitteln gerecht- 
fertigt und ist es bekannt, auf welche zuvorkommende 
Weise der hochlöbliche Magistrat der Königlichen Resi- 
denzstadt unser Unternehmen durch ein unter sehr 
günstigen Bedingungen verwilligtes Darlehn von 
1.5,000 Thlr. unlerslülzle, sowie ans der patriotischen 
Hingebung und dem warmen Interesse unserer Mit- 
bürger sow'ol wie Auswärtiger für die Zwecke des 
Unternehmens eine Actienzeichnung von 34,000 Thlr. 
Gold hervorgegangen ist, denen sich die nicht unbe- 
deutenden Opfer anscliüessen, die von Gewerbtreiben- 
den und Andern, durch Schenkung von Baumaterialien 
und Sculpluren dargebracht sind. 

Während der ersten Vorbereitungen zum Bau zeigte 
sich indess. dass der zuerst gefasste Plan nicht genü- 
gende Räume darbiete, und hat danach eine Vergrosse- 
rung des Gebäudes in seinen Raumdiinensionen in nicht 
unbedeutender Maasse stattgefunden. Dieses, so wie 
die ungemeine Thenruug namentlich des letzten Bau- 
jahrs, waren die Veranlassung, dass der revidirte und 
fesigestellle Anschlag ein Capital von 83,237 Thlr. 
Courant erforderte, welches in Verbindung mit den 
Kosten der Erwerbung des 1] Morgen grossen Grund- 
stücks von 10,474 Thlr. Gold, den Zinsen des Capitals 
während des Baues und den sonstigen Nebenkosten eine 
Totalsunime v. reichlich 95,000 Thlr. Courant herausstellte. 
Da wir nun dem Obigen nach nur über 67,000 Thlr. 
zu verfügen hatten, so stellte sich ein Deficit von 25 
bis 30,000 Thlr. heraus, welches wir, da unsere Wunsche 
selbige aus Staatsmitteln zu erhalten, ohnerachtet des 
uns in vielen Ceziehuiigen so reichlich gewahrten In- 
teresses der Regierung an einseitigen kleinlichen Rück- 
sichten Einzelner scheiterten und da die Verwirk- 
lichung der Idee, welche unserni Unternehmen zuui 
Grunde lag, das Institut zum öffentlichen Nutzen und 
Gebrauch dein Staate in dem Zeitpunkte abzutreten, 
in welchem der Schulden-Abirag desselben eine feste 
und begründete Zukuull darbiete, eben so wenig zur 
befriedigenden Lösung unserer Aufgabe sich darstellen 
wollte, so haben wir die fehlenden Mittel von der 
hiesigen Renten- und Capital- Versicherungs- Anstalt 
mit 30,000 Thlr. vorgestreckt erhalten und bezeugen 
dieser dafür hier üfTentlich unsern besondern Dank. 

Hiernach haben \\ir zu verzinsen: 1) der Stadt 
Hannover 15,000 Thlr. Gold 21 pCt. 375 Thlr, Gold; 
2) den Actionaireu 34,000 Thlr. Gold 3 pCt. 1020 Thlr. 
Gold = 1395 Thlr. Gold oder 1500 Thlr. Ort.; 3) der 
Rentenanstall 30,000 Thlr. Crt. 4 pCt. 1200 Thlr. Crt., 
also au Zinsen jährlich 2700 Thlr. Crt., wozu dann 
die Lasten, die Feuer- Assecuranz auf eine Versiche- 
rungssuuiiue \on 70,000 Thlr., die Reparatur nnd son- 

C^OUv 



120 



c 






stige Ver\valtungs-Aiisi;<'il)eii '-" lecliiieri sind, welche 
pptr. 2 bis 300 Thir. jiihrlich lietragen dürften. 

Hierzu stehen uns Mittel, auf welche wir mit 
Sicherheit rechnen können, nur durch die Ulielhbetriige 
zu Gebote, welche die Vereine zum Betrage von jähr- 
lich 1500 Thlr. zahlen, so wie uns die Holfnung be- 
seelt, dass uns die landesväterlichen und landesherr- 
lichen Beitrüge, welche bis dahin mit jener Summe 
jährlieh über 3001) Thlr. betragen, noch über die jetzt 
zugesagte Zeit und bis dahin gewährt werden, dass 
unsere Administration erwünschtere Resultate auch 
ohne diese ergeben kann. 

Wir glauben übrigens auch hier wol darauf auf- 
merksam machen zu können, wie schon nach der Na- 
tur der Vcrhälluisse überall nicht anzunehmen sein 
wird, dass wir jemals in die I>age kommen werden, 
unsere Verbindlichkeiten nicht erfüllen zu können. 

Das Institut ist ein solches, dessen Fertigung ans 
Privatmitteln wir deshalb unternehmen mussten, weil 
wir bei der Landes-Regierung, ungeachtet vieler dar- 
auf gerichteter Bestrebungen, es nicht erreichen konn- 
ten, dass ein delinitiver l'lan dazu festgestellt und ein- 
gerichtet wurde, was seinen natürlichen Grund darin 
lindet, dass bei dem Mangel sehr grosser Geldmitlei, 
die am Ende Alles in der Art möglich machen, die 
Regierung nicht immer in der Lage ist, in den hier 
nöthigen Richtungen das zu leisten, was Privaten, 
namentlich wenn sie sich vereinen, manchmal leichter 
wird. Nichtsdestoweniger aber ist die Einrichtung des 
Instituts von allen Staatsbehörden so viel als irgend 
thuulich begünstigt und unterstützt, und ist in den von 
dem königlichen Ministerium bestätigten Statuten des 
mit juristischer Persönlichkeit veseheneu Comite dessen 
Überweisung an den Staat zu genehmer Zeit, dessen 
Beaufsichtigung durch den Staat slipnlirt und es würde 
sicherlich , wenn nicht die Ungunst der Verhältnisse 
der letzten .lahre solches gehindert hätte, jener Zeit- 
punkt durch eine schon jetzt aus Staatsmitteln bewil- 
ligte Beibülfe vielleicht schon viel näher geruckt sein. 

Indem wrr uns die öll'entliche Rechenschaft und 
Rechnungsahlage des ganzen Baues vorbehalten müs- 
sen , hülfen wir auch durch diese demnächst das uns 
geschenkte Vertrauen rechtfertigen zu können, und 
nachdem Wir hicdurch öflentlicb Unsern Dank dem 
Herrn Baumeister, den Meistern und Werkführern für 
die aufopfernde Thatigkeit und die Bemühungen aus- 
sprechen, iibergeben wir hiemit das Museum für Kunst 
und Wissenschaft seiner Be.slimruung, iu der Hoffnung, 
dass es auch noch nach .lahrhiinderten als .Ausgangs- 
punkt und \\ieileruin als Vereinigungsplatz für die 
bildende Kunst und die dieser verwandten Wissen- 
schaft dienen möge. 

Es empfange der Kunstverein des Königreichs 
die würdigen liaunre zu seineu jährlichen Ausstellungen. 

Das öffentliche .Museum für bildende Kunst 
die Locale, um seine Samiuluugeu zugänglich und nutz- 
lich zu machen. 

Der Kü US tl e r- V e r e i n , diese Vereinigung von 
Allen, die die Kunst hier ausübend, so wie begünsti- 
gend und pllegend betreihen und ans dessen Mitte die 
erste Idee des Baues hervorgegangen, für die Wir auch 
hier unsern besoudcru Dank aussprechen, finde hier 



seine l.ocale fiir seine Zusammenkünfte und seine 
reichen Sammlungen. Es empfange die Akademie für 
ernsten Gesang, der historische Verein für Nieder- 
sachsen, das naturhistorische Museum, die ethnogra- 
phische Sammlung, so wie der Architecten-Verein ihre 
Säle und den Bedürfnissen entsprechende Ränniliih- 
keileu, und so vereine dieser Tempel der Kunst und 
Wissenschaften denn nach allen Richtungen hin nur 
das Wahre und Sc hone, und vereine die Hannoveraner 
in ihm, um seine Zwecke zu pflegen und zu befordern. 

Im Namen der Vereine sprach sodann di'r 
Herr Sladidireclor Rasch Folgendes: 

Allerguädigsler König! 
Allerguadigster König und Herr! 

Eure Königliche .Majestät wollen mir allerbuld- 
reichst gestatten, Namens der Vereine, welchen das 
Museum überwiesen ist, Namens der Stadt, welche da- 
durch verherrlicht wird, dem Comite, welches so eben 
durch seinen allverehrlen Vorsitzenden uns ein Bild 
seiner reichen Wirksamkeit gegeben hat, mit einigen 
Worten die herzlichste Ereude über das geschafl'ene 
Werk zu bezeugen, demselben den aufrichtigsten Dank 
für seine gesegnete Thatigkeit darzubringen, ihm den 
innigsten Glückwunsch am heutigen festlichen Tage 
auszusprechen. Seit dem .\ufbluhen von Handel und 
Gewerbe in hiesiger Stadt, seit der Zeit, in welcher 
die Könige unseres iheueren Vaterlandes hier ihren 
Wohnsitz nahmen, entwickelten sich hier allinälig aus 
schwachen Keimen stets schönere Blüthen von Kunst 
uird Wissenschaft. Aber diese Bluthen standen ver- 
einzelt, sie bliebeir schwach wie ihre Keime, weil sie 
sich nicht gegenseitig stützten und trugen. Da er- 
stand im Künstlervereine ein gemeinsames Band für 
die Männer der Kunst und Wissenschaft. Aus ihm 
ging das Comite hervor, welches den gemeinschaft- 
lichen Bestrebungen eine bleibende Stätte gegründet, 
welches sie hier wahrhaft heimisch gemacht, ihnen ein 
Haus erbauet hat. Und welch ein Hans! ein Gebäude, 
welches eine der schönsten Zierden der königlichen 
Besidenzstailt hililel, welches die künstlerische Thatig- 
keit lies Baumeisters, die Werkverstäudigkeit von Hand- 
werksmeistern und (ieselleu in soglänzender Weisedarlegt. 

Wenn wir nun heute die Vollendung des Museums, 
des häuslichen Heerdes für Kunst und Wissenschaft mit 
der herzinnigsten Freude begrüsseu, so fühlen wir uns 
gewiss Alle von der wärmsten Dankbarkeit für das 
Comite, lur die Ehrenmäuner beseelt, welche mit treuer 
Sorge, mit aufopfernder Thatigkeit, mit der grösslen 
Uneigeunutzigkeit, /.ngleich aber auch mit seltener Um- 
sicht und Geschicklichkeit das Werk ins Leben ge- 
rufen haben, welches wir jetzt bewundern. Bedenken 
wir, wie gross, wie zahllos die Schwierigkeiten waren, 
welche dem grossartigcu Unternehmen entgegen stan- 
den, wie wolilbegrnndet die Zweifel ersciiienen, welche 
gegen die Ausführbarkeit des Plans erhohen wurden, 
nnil sehen wir jetzt, wie in verhältnissniässig kurzer 
Zeit alle Zweifel beseitigt, alle Schwierigkeiten über- 
wunden sind, wie für Kunst und Wissenschaft ein 
wahrhaft würdiger Tempel vollendet 'und eröffnet ist, 
so wissen wir, dass wir nur sehr wenig thun, wenn 
wir aus > oller Seele dem Comite den aufrichtigsten. 



^x^. 



131 



l 



den leliliiiliesicti Diiiik zollen. Alier wir Alle Kiinnen 
mehr tliuii, wir kiiniieii, und ich darl' sagen, wir wol- 
len mehr thnn, indem wir dem scliünen Beispiele fol- 
gen, welches uns die würdigen Mitglieder des Coniiles 
gegehcn, iinlein wir uns heslrehen, in all' den ver- 
schiedenen Kreisen, denen wir angehören, stets nach 
unseren liesten llriirieu Kunst nnil Wissenschalt 711 
fordern, und so dem Leben den schünsten Schinnck zu 
gewahren. 

In diesem Sinne Iningen wir dem (dmilc den 
wiirmsleu filückwunsch zum heutigen Feste dar. Wir 
wünschen ihm filiick dazu , dass es Sorge und Muhe 
siegreich überwunden, dass sein grosses Werk in 
schöner Vollendung dasteht, dass es sein Verdienst ist, 
wenn vom heutigen Tage an eine neue Ära für Kunst 
und Wissenschaft in unserer geliebten Stadt beginnt; 
wenn sich von dem Tempel aus, in weichem wir wei- 
len, Kunst und Wissenschaft zn immer reicheren Leben 
entfaltet. Lassen Sie mich scbliesseu mit dem lebhaf- 
ten Wunsche, dass es der königlichen Kesidenzstadt 
Hannover nie au Mäunnern fehlen möge, welche, ge- 
liohen und getragen durch die Huld und (Inade unseres 
königlichen Herrn , eben so bereit und befähigt sind, 
das Edle und Schiine zu fördern, wie rlie Mitglieder 
des ("omites, deren Ehrentag wir heute feiern. - Das 
walte Gott! — 

Naclidüin darauf die Singakadi'iiiii' den 
Schluss der oben bezeichneleii Hymne vorge- 
tragen lialle, hielt der Vorsitzende des Coniiles, 
Se. E.vcellenz der Herr Oheriiol'marsciiaii von 
Malort ie folgenden Stdilussvorlrag: 

Wir ersuchen nun Eure Majeslüt, die hohen Herr- 
schaften nud die hohe verehrte Versammlung, sich zu 
nherzeugeu, was wir geschalTen haben, indem wir eine 
uacbsiehlsvolle l'eurtheilung in Anspruch nehmen und 
dabei zn erwägen bitten, mit welchen Schwierigkeiten 
wir nun auch zu kämpfen hatten, und wie wir bei 
dem grossen Werke, welches wir unternahmen nud in 
drei Jahren der Vollendung zuführten, viele finanzielle 
Rücksichten nehmen mussten, die unsere Wünsche nur 
zn oft hinter denselben zuriickliessen. 

Eure Majestät befinden sich in den Räumen, die 
allen Vereinen zn grossem Vereinigungen dienen 
sollen, jedoch auch für die Akademie für ernsten Ge- 
sang bestimmt sind, welche sich Eurer Majestät beson- 
derer Protection zu erfreuen hat. Es werden sich 
Eurer Majestiit zunächst öffnen die Räume des Künstler- 
Vereins , welche dieser mit sinniger Knust zierte und 
schmückte. 

Die Locale des Arcbitecten- Vereins, von diesem 
gescbniackvoll eingerichtet, folgen diesen. 

Die naturbistorischen Sammlungen füllen sammt 
den ethncjgraphisclien, welche letztere ihren l'latz durch 
Eurer Majestiit besondere Gnade hier fanden, das obere 
Geschoss des Baues, und gehen erstere einen erfreu- 
lichen Beweis des allgemeinen Interesses, welches sie 
seit diesen letzten Jahren so überaus bereicherte. Auch 
hier ist die rege TheilTiahme Eurer Jlajesläl zu ver- 
ehren, die die Sammlungen der früheren Forstschule 
einstweilen überwies, so wie denn die hier aufge- 
uuuiineneu iuisgezcichueten mineralogischen Siininiliiii- 



gen des Oberhergraths v. (irole diesem Tlieile zur 
grösslen Zierde gereichen luid zu allgemeinem Danke 
verpflichten. 

Der historische Verein, der in Eurer Majestät sei- 
nen hohen Protector verehrt, ölfnet seine Räume mit 
den interessanten Sammlungen, die ebenfalls durch die 
Ac(|uisitiou der grällich Mnusterschen Saminlung das 
Zeugriiss landesväteilichen Interesses in hohem (irade 
bethätigen. 

Die öfi'eutliche huustsaniininng, welche durch all- 
seitige, namentlich \on Eurer Majestät als ihrem hohen 
Protector und Hirer Majestät der Kiinigin bereits wie- 
derholt bezeigte Theiluahme zn einem nherraschenden 
Erfolge in so kurzer Zeit gefördert ist, findet dann 
ihre Locale, und endlich öll'nen geräumige Säle dem 
fast ein viertel Jahrhundert bestehendeTi und jetzt unter 
Eurer Majestät buliem I'roteclorale blühenden Kuust- 
vereine Inr das Königreich ein wiirdiges Local zu sei- 
nen jälirliehen grossen Kunst-Ausstellungen, die mit 
Recht zu den ersten Deutschlands zu rechnen sind, 
und von denen morgen hier die '24. Ausstellung er- 
öffnet wird. 

Bevor wir nun scheiden, nehme ich hier endlich 
im Namen aller hier vertretenen Vereine den Vorzug 
in Anspruch, Eurer Majestät unsern allerunterlhänigsten 
und tiefgefühlten Dank für das bisher so reich und 
gnädig bethätigte Interesse fiir unser gemeinschaftliches 
Streben für Kunst und Wissenschaft darzubringen, in- 
dem wir in tiefster Ehrerbietung um die Fortdauer der 
Protection Eurer Majestät zu bitten wagen, welche 
allein die fernem segensreichen Fortschritte und allein 
das fernere Gedeihen unserer Vereine und Anstalten 
verbürgen kann. 

Es lebe Seine Majestät Georg V., Ihre Majestät 
die Königin und das ganze liönigliche Haus. 

Güd save tlie king. 
Naeh dein hierauf von der Singakademie 
vorgetragenen : „Heil itnscrin König Heil!" nahm 
Seine Majestät der Kiinig das Wort und 
sprach, wie folgt: 

iiBei dem lehbaften W^insche, welcher Mich stets 
beseelt hat, dass ein Tempel, wie dieser, wo wir uns 
jetzt befinden, gegründet werden möchte, um einen 
gemeinsamen Mittelpunkt für alle hiesigen Bestrebun- 
gen der Kunst und Wissenschaft ins Leben zu rufen, 
ein Tempel, der geeignet wäre, alle hiesigen Samm- 
lungen und Vereine der Kunst und Wissenschaft in 
sich aufzunehmen, fühle Ich Mich gedrungen, es ist 
Mir eine theure Pflicht, allen denen Meinen wärmsten 
Dank und Meine innigste .\nerkeunnug zu bezeugen, 
welche dazu beigetragen haben, jenen Meinen Wunsch 
in die Wirklichkeit einzufiihren, besonders dein t'omite, 
dessen rastlosem Streben es allein zuzuschreiben ist, 
dass dies Gebäude in so kurzer Zeit zu einem der 
schönsten Meiner Haupt- und Residenzstadt geworden 
ist. Um Sie ferner zu versichern , dass Ich auch in 
Zukunft zur Erreichung des Zweckes, welcher der 
Errichtung dieses Gebäudes zu Grunde liegt, beitragen 
werde, bemerke Ich, dass, wenn im Jahre 1862 die 
jetzigen Verhältnisse dieses Unternehmens noch fort- n 
bestehen sollten, Ich auch noch fernere Kl Jahre die- J 



1 



122 



l 



selbe Summe, wie l)islier, beisteuern werde, iini die 
Zwecke zu fordern, welchen dieses Gebäude geweiht 
ist. Ich kann jedoch nicht aus diesem Räume schei- 
den I ohne den Segen des Allmüchtigen auf das Stre- 
ben, die Kunst und Wissenschaft auch hier zu fordern, 
herabzuflehen. Jlügen Kunst und Wissenschaft in Mei- 
nem Konigreiclie und in dieser Haupt- und Residenz- 
stadt Hannover stets (iott dienen, von dem allein sie 
abstammen!" 

Mit der Besichlitrunu; der voischiodeiieii Lo- 
cale endete die Feicrliclikeil. 

— Heule Nacliinitlau; fmitl y.w Feici- des 
Tages im Saale des Thalia-Vei'eiiis ein zahl- 
reich hesuciites Fesl-Diner stall. — (Hannov. 
Zeitung' vom "24. Feliiuar.) 

— 1. April. Am 19. Miirz starb zu Göt- 
tingen Dr. G. F. W. SMeyer, koiiigl. hannov. 
Hof- und Ökonomierath, Professor und Physio- 
graph des Königreichs Hannover. Er war Mit- 
glied der Academie unter deiuNanien Brownius. 

Wien, 31. Januar. In einer Versammlung 
der geogra|)hischen Gesellschaft am 5. Januar 
d. J. legte L. Riller v. Heuflcr die „Ansich- 
ten aus dem baierischen Walde" vor, welche 
der Professor der Botanik an der Universität 
zu Miinchei!, Dr. Otlo Sendlner, im vergan- 
genen Jahre in der „Milnchener Zeitung" 
veröffenllichl hat. Sie enihalleii in wissenschaft- 
licher Weise die orooraphischeii, klimalologi- 
schen, foreslalen, bolanisch-geugiapliischen uml 
nalional-iM'onomiscIien Ergebnisse einer dahin 
geiiiaclilen Stunnierreise und sind eine «iclilige 
Ergänzung der Dr. Höchst et ler'schen Unter- 
suchungen über lieii anstossenden und niil dcm- 
selhen ein geogia|diis('Iies Ganzes bildenden 
Bühnierwald. Professor Seiiillner hat in den 
letzten Jahren Baierns und niinicnllich Süd- 
Baierns (M'dkundliche, inshesoiidcie pllanzen- 
geograpliische Erforschung als seine Hauptauf- 
gabe betrachtet. Seine Untersuchungen über 
diesen Gegensland hal er in dem umfassenden 
selbstsUindigen Werke niedergelegt, welches auf 
Kosten der baierischen Akademie der Wissen- 
schaften unter dem Tilel: „Die Vegetalionsver- 
hallnisse Siid-Baierns nach den Gruiidsiilzen der 
Pflanzengeograpliie und mit Bezugnahme auf die 
Landescullur" erschienen ist und für den jelzi- 
gen Stand der Pflanzcngeographie ebenso einen 
Abscliluss gemacht hat, wie dies 18 Jahre frü- 
her mit Htnrn Professor Unger's gekrönter 
Preisschrift über den Eiiilltiss des Bodens auf 
die Vegelalion im nordostlichen Tirol der Fall 
gewesen ist. Die vorgelegten „Ansichten" sind 



der Vorläufer einer grösseren Arbeit über den 
baierischen Wald, ähnlich der über Süd-Baiern 
veröfTenllichlcn. v. Heufler las eine kurze 
Stelle aus diesen „Ansichten," worin Sendtner 
von einer Entdeckung Gümbel's Meldung 
macht. Gümbcl hat nämlich durch ein ein- 
faches Vorfahren aus Lecanora ventosa Lakinus 
erzeugt, diesen höchst merkwürdigen Farbe- 
stolT, ilessen Bereitung aus dieser Flechte bis- 
her grösslen Theils auf Holland und Norwegen 
beschränkt ist. Prof. Sendtner deutet darauf 
hin, dass die Kruslenflechle nicht blos im baieri- 
schen Walde, sondern auch häufig in Tirol 
gefunden wird und daher dort einen neuen 
Industriezweig abgeben könnte. Aus diesem 
Anlasse gab v. Heufler eine qucllenmässig 
geographisch geordnete Zusammenstellung der 
namentlich bekannten Fundorte der Lecanora 
ventosa Ach. (Liehen venlosus L. — Haema- 
tomma ventosum Körb.) Sie bewohnt nackte 
Felsen, vorzüglich von Urthonschiefer, Glimmer- 
schiefer, Granit und den verwandten Gesteinen, 
ausnahmsweise auch von Porphyr, Sleinkohlen- 
conglomerat und Samlstein, unter klimatischen 
Verhältnissen, wie sie in den Alpen vorzüglich 
in der Höhe von 4- bis 7000 Fuss anzulreli'en 
sind. In den Sudeten ist sie schon auf einer 
Hohe von über 3000 Fuss regelmässig zu finden. 
Nameiilliche Slandorle sind: Tirol (Ölzllial, 
Ober-Innihal, Unter-Innihal, Slubai, Zillerlhal, 
Kilzbüchel, Valsugaiia), Salzburg (Ralliliausberg), 
Käiiilheu (Paslerze, Speickkogel, Gratlingers[)itz, 
Knaltershöhe), Steiernuirk (Judenburg, Turrach), 
Lombardo- Venetien (Coino, Välllin, Cadobeo), 
Böhmen, (Rieseugebirg), Schlesien (Allvater, Heu- 
scheuer), Ungarn (Centralkarpathen), Siebenbür- 
gen (Arpascher Hochgebirge). — Andere euro- 
päische Fundoiie sind ilie Pyrenäen, Italien, 
Schweiz, Dauphinee, die Vogesen, die Eifl'el, die 
Rhön, das Fichtelgebiige, der Harz, England, Skan- 
liinavien, (Berg Skiollsied in Dalekarlien, wo 
Linnti sie fand, dann überhaupt der grössle 
Tlieil \on Gollilaiid, Scliweden im engeren Sinne, 
Finnland, Lappland, iNorwegen). Ausser Europa 
fand sie Eschholz im Kolzebue-Sund (Russisches 
Nordamerika) und Unger gibt sie auch in Süd- 
amerika und Ausiralien an. — Dr. Siegfried 
Reissek legte eine Skizze der geographischen 
Verbreitung der Asplioiiillpllanzeii (Asphodelus) 
im Ktiiserlhume und in den benachbarlen Län- 
dern vor. Besagte Pllanzeii, welche in neue- 
ster Zeit wegen der Verwendbarkeit ihrer 



123 



Wurzelkiiüllen zur Wcingeislerzeugiin«; ein bo- 
(leuleiKk'S piiiKlisclics Interesse errei;! h;ilii'ii, 
sinil in ()sleneicli durch lüiil' Arien vcrireleii: 
A. riuiu)sus, albus, fistulosus, luloiis und libtir- 
nicus. Zwei aiulero aiirgeslellle Aiieii A. iiii- 
crocarpiis und neglcclus sind bezüglich ihres 
speciüsehen Wcrthes gegenwärlig noch zwei- 
li-lhafl. Alle angeführlen Arten wachsen in den 
Gegenden des Mittelnieeres und seiner Neben- 
becken. Itii Kaiserlhume kommen sie siinnntlich 
in Dalinalien, ausserdem zerstreut in Kroatien, 
Lstrien, Unler-Krain, im Venelianischeu, Lom- 
bardischen und Südtirol vor. Am nördlichsten 
im Kaiserthume verbreitet, wie überhaupt am 
hiiuligslen vorkommend ist A. albus. Die nörd- 
lichen Vegetalioiislinien aller fünf Arten laufen 
durch Österreich und senken sich östlich und 
westlich nach Süden. Sehr bedeutend ist die 
Senkung der Vegelationslinie im Osten. Die 
vertikale Verbreitung erstreckt sich entsprechend 
der horizontalen am weitesten bei A. albus, 
welcher in Dalmalien bis zu 3000 Fuss, in Ru- 
melien und Macedonien bis zu 4000 Fuss See- 
höhe ansteigt. Dr. Reissek knüpfte an die 
wissenschaltliche Belrachtuuir eine Erörlerunor 
der praktischen Bedeutung, welche diese und 
verwandle Pllanzen aus der grossen Familie der 
lilienarligen Gewiichse für den Haushalt des 
Menschen besitzen. Das Resultat kann in jeder 
Beziehung als ein sehr befriedigendes ange- 
sehen werden, denn es beweist das Vorhan- 
densein von Tausenden stärkniehlhaltige Knol- 
len oder Wurzeln besitzender Pllanzen in allen 
Theileu der Erde, welche mitunter wie im 
Oriente, in den osteuropäischen und central- 
asiatischen Steppen, in Nordafrika, am Cap und 
in Australien in einer ausserordentlichen SIcnge 
vorkommen. Die Gewinnung nutzbarer Producle 
aus denselben wird durch die Hulfsmittel, welche 
die vorgeschrittene Wissenschaft bietet, in vielen 
Fallen ebenso leicht ermöglicht werden, als sie 
anderseits eine nachhaltige Ouelle des Nalional- 
Wohlstandes zu werden verspricht. (Ö. B. W.) 
London, 20. März. Die Erscheinung der er- 
sten Lieferung der Zeitschrift der Linne'schen 
Gesellschaft, am 1. d. M., unter dem Titel: 
„Journal of the Proceedings of the Linnean So- 
ciety" ist von Wichtigkeit, da es eins der 
Zeichen eines neuen Lebensgeistes ist, der die 
Gesellschaft beseelt. Das Journal soll 4 Mal 
des Jahres, wo möglichst regelmässig erschei- 
nen. Jede Nuuuncr wird botanische und zoo- 



logische Miltheilungen enthalten und zwei Ab- 
theilungen bilileii, die besonders |)aginirt werden. 
Das Jüui'iud \vir(l lur dieses Jahi' zu 12 Shillings 
für das Ganze, und H Shillings für jede Abthei- 
lung einzeln, im IJuchlniiidel zu erhalten sein. 
Die erste Lieferung enihält: Protocolle der 
Sitzungen der Gesellschaft vom (i. November 
1855 bis zum 19. Februar ISSti, 5 zoologische 
Arbeiten und 3 botanische, nämlich „Bemer- 
kungen über die Vegetation von Madeira und 
Teneriffa von J. F. Banbury, Über einige neue 
Species Chamaelaucieae von C. F. Meisner, 
und Notiz über zwei wahrscheinlich unbeschrie- 
bene Arten Genetyllis des S.-W. Australiens, 
von R. Kippisl." Die Ausstattung des Jour- 
nals ist gut, die Form 8vo. 

— Am 25. Febr. starb zu Kensington, einer 
der Vorstädte Londons, George Don, Bruder 
des weil. Prof. David Don. Er war der Ver- 
fasser eines vierbändigen Quart -Werkes: „A 
General History of the Diclamydeous Plants." 
— Dr. Barth ist von der Königin von Eng- 
land zuiu Ritter geschlagen und fühlt fortan 
den Titel: „Sir Henry Barth." — Die Ge- 
brüder Schlagint weit haben vor einiger Zeit 
den Versuch gemacht, den höchsten Gipfel des 
Hiuialaya-Gebirges zu ersteigen; sie gelangten 
aber nur bis zu der Höhe von 22,2(30 Fuss. — 
The British Association for the Advancemenl 
of Science wird den 6. August in Chellenham, 
unter dem Vorsitze von Daubeny, ihre dies- 
jährigen Versanmdungen beginnen. 

Veiantwortliclier Redacteur: Wilhelm E. G. Seemann. 



Amtlicher Tlieil. 

,4" 




Bekaunlmachungen der K. L.-C. Akademie 
der Natur for scher. 



Lilteratiir. 

Der Verfasser des eben verölfenllichten Wer- p 
kes, „Lehrbuch der Zahnlieilkundc", Jonas j 



124 



c 



(, Briick in Breslau, hat die Aa%i)be, die 
^ ciplin, welche es behandeil, im Geiste 



Dis- 
ziplin, welche es behandelt, im Geiste der 
neuen Medicin und im Anschlüsse an die Ent- 
deckungen und Fortschritle der neuesten Zeit 
zu bearbeiten, mit entschiedenem Glück ge- 
löst. Was die Anatomie und Physiologie und 
überhaupt die Naturwissenschaft für die Zahn- 
lieilkunde bieten, ist vom Verfasser benutzt. 
Das Werk, das er veröffenllieht, vcrrälh nicht 
blos den von allgemeiner Bildung Durchdrun- 
genen, der sein Fach, das er seit langen 
Jahren mit Liebe und Eifer pflegt, auf den 
Standpunkt einei' Wissenschaft erheben will, 
welche andere Gebiete der Medicin bereits ein- 
nehmen, sondern auch einen selbstsländigen 
Forscher von Urtheil und Einsicht, der das 
Wesentliche vom Unwesentlichen zu unleischci- 
den und die Klippe zu vermeiden weiss, in 
die Derjenige leicht geralli, der die Grundsätze 
und Theorien der jüngsten Pathologie und 
Therapie auf ein so beschräukics Gebiet anzu- 
wenden unlerninnul. Wenn Jüngken sich mit 
Recht einen Ruf erworben, dass er die Patho- 
logie des Gesamintoi'ganismus auf das Auge 
angewandt, so steht der Verfasser dieses Lehr- 
buchs auf gleicher Stufe, in so weit Zahn und 
Auge einerseits zwar abgesonderte Theile, an- 
dererseits aber immer doch als Organe eines 
Ganzen betrachtet werden müssen, in dessen 
Theile, und zwar in jedem für sich immer die 
analogen Reflexe der normalen physiologischen, 



wie der pathologischen Veränderungen des ge- 
sanunlen Organismus sich kund geben. Indem 
nun das Lehrbuch in diesem Sinne verfasst ist, 
hebt es die Zahnlieilkunde aus der Routine und 
aus dem Charlatanismus heraus, gibt dieser Dis- 
ciplin erst einen scientifischcn Inhalt, so wie 
durch die logische Ordnung des bearbeiteten 
Stoffes ein systematisches passendes Gewand, so 
dass künftighin ein Zahnarzt, so wie jeder an- 
dere Arzt, der etwa ein einzelnes Fach der Me- 
dicin für seine Theorie und Praxis sich erwählt, 
nur dann seinen Platz richtig ausfüllt, wenn er 
sein specielles Fach an die Gesanuiit-Mediciu 
anlehnt, und mit dieser vollkommen vertraut ist. 
Auch dass durch diese Schrift, die in einem 
gefälligen Style geschrieben, die Ärzte ge- 
wisserniaassen aufgefordert werden, dem Zahne, 
einem scheinbar winzigen Organe mehr Theil- 
nahme zuzuwenden, muss als verdienstlich an- 
erkannt werden und beweist den Eifer, mit dem 
der Verfasser für seine Sache thätig ist. 

Die Akademie begleitet gern diese litlera- 
rische Anzeige mit der Nachricht, dass der durch 
seine wissenschaftliche und praktische Thätigkeit 
berühmte Verfasser unter dem Ib. dieses Mo- 
nats, mit dem Beinamen: „Carabelli" zum Mit- 
gliede der Akademie ernannt worden ist. 

Breslau, im März 1856. 

Nees von Esenbeck. 



m^ 



e 



•s 



Aime Boiiplaiids Portrait. 



Bei Carl Riiniplei* in Hannover ist erscliienen nnd durcli nllc 13ni'li- niid ItunstlKinülnngen zu liezielien: 



lilhogr. V. J. Giere. Abdruck auf chine- 



Poi'frail TOii Aiiiit" Boiiplaiid, 

sischem Papier in Folio. 1 Thlr. 

Das einzige Purtrait, welelies in üentseliland von dem berühmten Nalnrforsctier e.\istirt und das seinen zalil- 
reiciien Freunden als scliöne Zi ninierverzieinng erwünsclit sein wird. Atex. von Hnrni>i>l(ll sag! darüber: 
„Das Portrait ist sprechend alinliili, nur hat es eine gewisse Harte des Ausdrnilis, ilie ihm (B.) cliemals l'renid 
war, aber vielleicht durch das Alter hervorgebracht ist. Es sollte mich freuen, wenn das Bild in Deulscliland 
recht beliannt wurde." 



Druclt von August Griinpe in Hannover, Martststrasse Nr. 62. 



„Nun quam oliusiis." 



c 



Kracheint am 
_ I. u. 15. jedes Monats. 
1 Preis 

j (Ifs JahrjÄngs sMa«^- 
Inscrtions-chiihren 
2 Ngr. für die l'ülit/eile. 



Redaction : 

IttTttiolil Srruiiinii 

in fiminjn. 

W. E. (;. SetMiianii 

in ()iinii0ocr. 



BOWLAPIA. 

(^cillVlirtll ('iir h'ic !]c)mnm(c ^oodiitili. 



Asents : 

in Lonrlon Williams -V Nor- 

Sate. U, IlenrieUa Slrcel, 

Coveut Garden, 

ii Paris Fr. Klincksieck, 

I I. ruc do Lille. 



Verlag 

Ciui Kiimpicr 

in fjaniioncr. 
Osterslrasse Nr. H7, 



Officielles Organ der K. Leopold. -Ciirol. Akademie der Nahirforsciier. 



IV. Jahiijaiiii. 



tjaniumcr, 15. Slpril 1.S56. 



N£^8. 



Inhalt: Nichtanitliclier Tlieil. I'alinenöl als Civilisationsmittel. — Revision der Crescentiaceen-Gattiing 
Tanaeciuni. — Indische Feijjen. — Krankheit der Mohren. — Ein Obstcabinet aus PorzellanMiasse. — Colonie 
IVewora Ellia. — Der botanische Garten in Würzburg. — Eine Krankheit des Hafers. — Daner verschiedener 
Gewächse. — Reis. — Myrica cerifera und Myrica penns'ylvanica. — Onviranda fenestralis. — Neue Bücher 
(Synopsis Aroidearum etc., auctore H. Schott). — Corresponden/, (Ein Brief Bonpland's). — Zeitungsnachrichlen 
{Berlin; Wien; Harnburg). 



Nichtanitliclier Tlieil. 



Palmenöl als ri\ilisalionsmiüel. 

Lange 1111(1 liefsinnig haben die Philanlhropen 
über die Erniedrigung der Negerracen Afrikas 
nachgedacht und zahlreiche Piäiie anoewendet, 
um sie zum Range wahilial'l \('rnunflbegabter 
Wesen zu erheben. Allein, alle diese Pläne 
sind bis jetzt gänzlich fehlgeschlagen, was wol 
hauplsächlich der Tiialsaclie zuzuschreiben, dass 
die nalüiiichen Hülfsquelleii jenes Landes enl- 
weder durchaus unbekanni, oder, wt dies niclil 
der Fall, doch so wenig enlwickidt waren, dass 
kein ehrlicher kaufmännischer Vtnkehr im 
Grossen gelriehen werden konnlc. Der Han- 
del mit Sclaven ilberflügelle durch seine Vor- 
theile bei Weitem den niil di'U Erzeugnissen 
des Bodens, und so lange solche Verhält- 
nisse obwalteten, war an eine Begründung der 
Gesellschaft auf rationellerer, festerer Basis 
als bisher nicht zu denken. Erst ganz neuer- 
dings scheint ein Ilofl'nungsschimnier, für West- 
afrika wenigstens, aufzublitzen. Man hat näm- 
lich ein Product, das die allgülige Natur reichlich 
über das Land ausgestreut hat, kennen gelernt, 
das reichlicheren Gewinn, als jener verab- 
scheuungswürdige Handel mit Menschenfleisch 
abwirft, und darf wol erwarten, die Selbstsucht 
des Interesses werde nun jene Reformen in den 
socialen Zuständen jener entarteten Volker her- 

^o 



vorrufen, die es der uneigennützigen Philan- 
thropie unmöglich war, zu bewirken. Das er- 
wähnte Product, das Öl der afrikanischen 01- 
pahne (Elaeis Guineensis Gaerfn.) war lange 
schon von den Europäern gesucht, aber es ge- 
langle zu der Wichligkcil, die es direct und 
indirect jetzt besilzl, erst durch die Erfindung 
eines neuen Verfahrens in der Fabrikation der 
Sleaiiukerzen, das voiiPrice s patentirler Kerzen- 
Gesellschaft zu Vau.vhall bei London zuerst an- 
gewandt wurde. Durch die allgemeine Einfüh- 
rung dieser und ähnlicher Processe ist Palmenöl 
eine so viel begehrte Waarc geworden, hat der 
Handel danui s(dcln'n Umfang gewonnen, dass 
er jetzt allein von Liverpool aus eine Schill'skraft 
von 2000 Tonnen G(!haU hescliäfligt. Der Werth 
dieses Handels und niclil nnnder die Möglichkeit 
einer Civilisirung Afrikas durch verinehrten ehr- 
lichen Verkehr ward vor einem Ausschuss des 
brilischi'ii Parlamenis im .Jahre I84s durch die 
Herren Hutloii, .lackson und Kehoe bestätigt. 

Herr Hu (Ion bewies, dass der Palnienülhandel 
mit britischen Fahrzeugen betrieben werde, dass er ein 
Tauschverkelir sei, indem das l'almenol fast ganz mit 
Waaren aus Manchester, Birmingham und Glasgow be- 
zahlt werde, dass dieser Handel einer ausserordentli- 
chen Steigerung, wenn auch nicht plötzlich, fähig sei, 
dass ein ungeheurer Theil der Bevölkerung jener Pal- 
menöl erzeugenden (iegenden sich mit dem Sammeln, 
Zubereiten und Forlsclialfen desselben nach den eng- 
lischen Factoreien beschäftige; dass es in kleinen 
yuantitälen an die Küste geschallt und selbst einzeln 
quartierweis verkauft werde; dass die Neger es berei- 
ten, indem sie die Frucht in Wasser kochen, wo dann 



17 



126 



(las Öl (ibeiiaiil' scliwiiiiine und nacli dem Erkalten je- 
nes abgescliupl't und in Küibissclialen oder Flaschen 
getlian werde, in welchen es die europäischen Facto- 
reien erhalten; dass er es für eine «numstössliche 
Thalsache halte; afrikanischer, ehrlicher Handel und 
I'roduction seien in jeder Hinsicht die wiinschenswer- 
theslen, zur Unterdriickune des Sclavenhandels anzu- 
wendenden Mittel. 

Herr Jackson bewies, dass Palnienöl ein unend- 
lich zu steigerndes I'roduct sei, dass Niemand sich 
eine Vorstellung von dem machen könne, was Afrika 
zu leisten im Stande sei, dass der Handel mit der 
Westküste Afrikas noch in der Wiege liege, dass, was 
bis jetzt daselbst einijeführt, eine wahre Bagatelle im 
Vergleich mit dem sei, was hinnen wenigen Jahren 
dort eingeführt werden werde, dass seiner Erfahrung 
im Handel zufolge und in Erwiigung des gewaltigen 
Aufschwungs, den vermehrte IVachfrage an jener Küste 
erzeugt habe, eine ganz unberechenbare Menge Pal- 
nienöl künftig werde erzeugt werden können; diese 
Ansicht habe bis jetzt jeder am Handel Beiheiligte, 
mit dem er an der alrikanischen Küste selbst in Be- 
rührung gekommen sei, getheilt; er habe nie eine an- 
dere Meinung aussprechen hören, als die, die ()ler- 
zeugung halle mit der Nachfrage stets gleichen Schritt, 
höchstens könne in der Erlangung des l'roducls eine 
kleine Verzögerung eintreten, wenn plötzlich und ausser 
der Jahreszeit Ol verlangt werde; ferner sei dieser 
Handel immer ein Tauschhandel, in welchem man bri- 
tische Manufaclurwaaren für Palnienöl gebe. — Als 
Antwort auf die Frage, „wahrscheinlich Zeug zu Klei- 
dungsstücken, sogenannte civilisirte Artikel? — ant- 
wortete Herr Jackson; — Es steht lest, dass man in 
i&id noch nicht so weit damit war; zu jener Zeit war 
der Tauschverkebr vorzüglich in (ilasperlen, Spiegeln, 
und andern Kleinigkeiten und (iaianteriewaaren be- 
trieben, die den Schwarzen in die Augen stachen; nur 
allmülig werden diese, indem man ihnen neue Bedürf- 
nisse schuf, zur vermehrten Industrie und zur Erzeu- 
gung grösserer Massen Palnienöl angespornt, eine Ten- 
denz, die, um noch höher zu steigen, nur auf eine bes- 
sere Gelegenheit wartet. — Auf die Frage: „Ihr begannt 
mit Ihnen wie mit den Kindern, erst gabt Ihr ihnen 
tJlaskorallen, jetzt legt Ihr ihnen schon Beinkleider 
an? sagte er: ü ja. Das letzte Jahr, wo ich als Han- 
delsmann in Westafrika war, schickten wir dem König 
Eaman von Alt-Kalabar ein Haus von fast 1000 Pfund 
Sterling Werlh, welches er mit Palmenöl bezahlte. 

Dr. Kehoe gab an, er habe ein Jahr an der West- 
küste von Afrika gewohnt. Alle seine Anstrengungen 
seien darauf gerichtet gewesen, Mittel zur C'ivilisirung 
des Landes ins Werk zu setzen. Er habe bei allen 
an jener Küste beschäftigten Kaufleulen, sowohl Ein- 
geborenen als Fremden, Nachricht eingezogen. Er 
zweifle nicht daran, dass ehrlicher Handel mit der Zeit 
dort die Gesittung gewallig steigern werde. Jede 
Nachfrage nach Palmenöl und andern vegetabilischen 
Fetten ähnlicher Art, sei zu befriedigen. Die Neger 
können ungeheuer gesteigerte Quantitäten zu ihrem 
eignen, unmittelbaren Vortheile liefern und dies sei, 
seiner Meinung nach, der einzige Weg, die Afrikaner 
allinälig zu civilisiren und dem Schnenhandcl ein Ende 



vO*- 



zu machen, denn man würde einsehen, um wie viel 
vortheilhailer Sciaven als Diener zu verwenden wären. 
Nach und nach würde es immer mehr im Interesse 
ihrer Herren liegen, sie zu Hans zu behalten. So würde 
den Eingebornen jede nur mögliche Wohitbat daraus 
erwachsen. Es besiehe schon jetzt unter denselben 
ein wachsender Geschmack für Artikel des civilisirten 
Lebens. Ein nackter Wilder, den man von einem 
Sclavenschilfe genommen, werde nach wenigen auf 
Sierra Leone zugebrachten Jahren, alle nur möglichen 
europäischen Gegenstände bedürfen und consuniiren. 
Die Weiber kleiden sich in Seide und Atlas, die Män- 
ner in Tuch, sie bauen sich bequeme Häuser und 
möbliren dieselben. Aus dieser Kenntni,<s des afrika- 
nischen Charakters schliesse er, dass wir guten Grund 
haben zu hellen, ein steter Fortschritt in der Gesittung 
sei unvermeidlich, und dass ein jedes Fass Palmenöl, 
das nach Europa^ gebracht werde, diesen Fortschritt 
f(irdere, ein Segen für Afrika werde. 

Es war niclit unsere Absicht, über tue Wech- 
selwirkung des Piihiienüis und der Civilisation 
Afrikas einen eb'ganlen Artikel zu schreiben, 
daher wir obi<Ten Auszug«' aus den Parlaiuenls- 
bericiilen ungeschminkt wiedergaben. Wir wollten 
nur auf die grosse Wichtigkeil, die das Palmenöl 
kürzlich erlangt, aufmerksam machen und ilin 
zugleich als einen Gegenstand bezeichnen, der 
einem Capilel der Botanik angehört, das bis 
jetzt noch ungeschrieben ist — das, welches 
den directen und iiidirecten Einfluss nachweist, 
den das Vorkoimnen eines Gewächses auf das 
pliysische und moralische \¥olil eines Landes 
ausübt. 



Revision der Cresceiitiaceen- Gattung 
Tanaeciuni. 

De Candolle führt (Pn.dr. IX. p. 245) 
drei Species der Gattung Tanaecium auf, näm- 
lich: T. albiflorum De Cand., P. parasitieum 
iSwartz. und T.V panicidatum Sieb. Die 
letztere ist nach meiner Ansicht keine wahre 
Crescentiacee, sondern eine Bignoniacec, Ar- 
i'abidaea Siebcri De Cand., die ausgeschlossen 
werden muss. T. parasitieum Swartz. halte ich 
jedoch für eine gute Art; dasselbe gilt auch von 
T. albiflorum De Cand., zu der T. Jaroba 
Swartz. als Synonym gehört. De Candolle 
vertauschte dei^ letzteren für den crsteren 
Namen, da Marcgrav's „Jaroba", von welcher 
der specifische Name entlehnt, eine Pflanze 
ist, die mit T. albiflorum De Cand. nichts 
gemein hat. Marcgrav's „Jamba" (die Ca- 
saca amargosa" der [Kirtugiesischen Einwoh- ^ 



m 



ner Brasiliens) ist nach De Oaiulolle niiig- 
liclier Weise eine Passirtorec; ieli möchte sie, 
der kurzen Bcschreibimj^- und dem schiechten 
llolzsclmitte nach zu urtheilen, elier für eine 
(Jucurbitacec lialten. *) Diesen beiden Spe- 
eies (T. parasiticum und T. albiflürum liabe 
icli noeli zwei angereiht, T. lilacinum Seeni. 
(Scldegelia lihieina Miq.) und T. erueigeruni 
Seem. (Bignonia crucigera Linn.), so dass die 
(Jattung Tanuecium jetzt aus vier Species be- 
steht, die sich in zwei natürliclie Sectienen 
sundern ; die eine Scctien ist nichtwurzehid 
und liat zusammengesetzte Blätter und grosse 
flaumhaarige weisse Gerollen, die andere ist 
wurzelnd und hat einfache Blätter und kleine 
kaiüe scharlachruthe oder lilafarbige Corollen. 
Tanaecium iSwartz. 

Calyx persistens, glob(jso-cyiindraceus, 
obsolete 5-dentatus. CoroUa tubulosa, iiifun- 
dibuliformis, limbo f)-fldo subaequali, . lobis 
tubo brevioribus, 2 suiicrioribus erectis ap- 
proximatis paulum ndnoribus, inferioribus pa- 
tentibus. Stamina 4, didynama, cum rudi- 
mento (juinti. Antherae 2-loculare, loculis 
divergentibus. Discus glandulosus ovarii ba- 
sin cingens. Stylus elongatus. »Stigma bi- 
lamellatum. Ovarium 1-loculare, multiovu- 
latum, placentis parietalibus. Bacca ob- 
longa, vel globosa, cortice fragili corticosa, 
1- vel purie 2-locularis. Semina plurima, 
compressa vel angulata, in pulpa nidulantia. 
Albumen nullian. — Frutices Americae tro- 
picae, scandentes, saepe radicantes ; foliis op- 
positis petiolatis simplicibus, integeiTimis, tri- 
foliolatis vel conjugato-bifoliolatis cum cirrho 
intermedio, foliolis petiolatis integerrimis, flo- 
ribus racemosis axillaribus vel terminalibus, 
bracteatis bracteolatisque, coroUis albis, coc- 
cineis vel lilacinis, baccis ferrugiueis vel 
nigris. 

Tanaecium ist mit Phyllarthron und Colea 
verwandt, doch durch die Form seiner Blu- 
menkrone von beiden hinlänglich verschieden. 



*) Die Besclireibuiij,' lautel lolgendermaasseii: — 
Jaroba Brasiliensibus dicta Casaca amargosa Lusitanis. 
— Altissimas arbores haec planta ascendit, caiile leiilo, 
lereti, qiii liinc inde in longis pediculis Iria folia ap- 
posila habet Phaseoli modo, sunt aiiteni plane similia 
foliis Miicana. FrncUis autem siniilis IVuclui Ciiele, 
sed ut pliirinuini minor, eadein pulpa, iisdem seniiuibus, 
ejusdem ipiociue usus. — Marcg. Hist. Keg. Nat. Brasil. 
Lib. I. p. 25. 



§. 1. Eradicans; folia trifoliolata vel 
con jugato - bifoliolata, saepe cirrhosa; 
corolla magna pubescens alba. 

1. Tanaecium crucigcrum Seem. niss., 
ranuilis teretibus ])unctatis glabris, foliis nunc 
trifolioiatis, nunc conjugato-bifoliolatis cum 
cirrho intermedio (abortu unifoliolatis), foliolis 
ovatis acuniinatis, supra glabris, subtus pu- 
bescente villosis, racemis axillaribus termina- 
libusque .5 — S-floris, simplicibus, bracteis ovato- 
lanceolatis, bracteolis subulatis, calyce glabro, 
corolla longe tubulosa, pubescente, bacca ob- 
longa. ''') — Bignonia crucigera, Linn. Sp. 80!) 
(excl. syn. onmib. except. Plum.)! De Cand. 
Prodr. XI. p. 1.52. — Bignonia foliis conju- 
gatis, cirrhosis ternatis, Plum. Ed. Burm. Fase. 
III. p. 48, t. 58 (excl. syn. omnib. except. Linn.)! 

Distrib. geogra}ih.: Dominica (Imray!) St. 
Vincent (Guilding!). 

2. Tanaecium albiflorum De Cand., 
raniulis teretibus epunctatis glabris, foliis utrin- 
(juc glabris, inferioribus trifolioiatis, superio- 
ribus conjugato-bifoliolatis cum cirrho inter- 
medio, racemis axillaribus 3 — 4-floris, foliolis 

ovato -oblongis acuminalis; bracteis , 

bracteolis subulatis, calyce glabro, corolla 
longissime tubulosa pubescente, bacca ob- 
longa maxima giabra. T. albiflorum De Cand. 
Prodr. Vol. IX. p. 245. — T. Jaroba Swartz. 
fl. ind. occ. U. p. 1050, t. 10, flg. 1 (excl. syn. 
Marcg. et ideo nomine)! Cucurbitifera, Sloane 
Hist. IL p. 173! — Browne Jam. 266, n. 6! 

Distrib. geograph.: Jamaica (Robins! Di- 
stan! Wright!) Guiana brit. (R. Schomburgk 
no. 829!), in sylvis prop. Crato, Prov. Ceara, 
Brasil. (Gardner n. 1765!). 

§. 2. Radicans; folia simplicia, co- 
rolla giabra, lilacina vel coccinea (Schle- 
gelia Miq.). 

3. Tanaecium parasiticum Swartz., ra- 
dicans, foliis ovatis oblongis acuminatis co- 
riaccis utrincßie glabris, racemis axillaribus 
4— 12-floris, calyce corollaque (coccinea) gla- 
bris, bacca globosa giabra (fcrruginea) se- 
minibus angulato - oblongis parvis. — T. pa- 
rasiticum Swartz. Fl. ind. occ. II. p. 1053, t. 
20, flg. 2! De Cand. Prodr. Vol. IX. p. 245! 
Crescentia Browne Jam. 266, n. 5. 



■) „Fructus optima repraesental capsulam vulgi, 
quam Tabaco repleiit, sesnuiijue porlant, uti notatiir 
in Horl. l'lill." Tlum. ed. Burm. Fase. III. p. 48. 



128 



c 



Distrib. geogr.: Jainaica (Purdie! Swartz!), 
Prope San Gabriel da Cachocira, Eio Negro, 
Brasil. (Spruce n. 2243!). 

(_)bs. Diese ist die einzige bis jetzt in 
europäischen Gärten eingeführte Species. 

4. Tanaecium lilacinmn Seem., radi- 
cans, foliis ovato- vel elliptico-o\atis, basi ro- 
tundatis apice brevi-acuto oblique ineurvatis 
niargine revolutis, raceniis paniculatis, braeteis 
ovato - oblongis acuminatis, bracteolis lineari- 
lanceolatis linearibusque puberulis, corolla 
glabra (lilacina), bacca ovali, nigra. — T. 
lilacinura Seem. Bot. Herald p. 182. — Schle- 
gelia lilacina Miquel in Bot. Zeit. lä. Novbr. 
1844. — De Cand. Prodr. IX. p. 564. 

Distrib. geograph. : Surinam (Focke sec. 
Miquel) Darien (Seemann!). 

Speeies exclusae. 

Tanaecium ? paniculatum Sieb. ^= Arrabi- 
daea Sieben, De Cand. 

T. pinnatum Willd. ^ Kigelia pinnata De 
Cand. 

T. tripinna liaeusch. = Colen tripinnata 
Seem. 

Berthold Seemann. 



Veiiiiischtes. 



9ndi$>r]ie Fc-ijfen. Auf der Insel Sarrlinien 
Wiiclisen eine niigelieure Menge wilder indi.iclier Fei- 
gen, die meist /.nr Schweinniast benulzl weiden. Es 
hat sich nun gefunden, dass solche einen ausseior- 
denllich reinen Spiritus liefein, und da der Centner 
dieser Frucht nur auf G Sillieigrosehen zu stehen 
Kommt, so hat sich eine (iesellschafl gebildet, die Spi- 
rilusbrennerei im Grossen auszubeuten. — (Olfenlliche 
läliilter, 185.').) 

Hranklioit der .TSöhron. Knlni hat in den 
letzten .lahren an den .Muliren nicht nur eine Krank- 
heit bemerkt, die mit der Zelleufaule der Karloffel- 
knollen ubereinkomnil, sondern auch ein Belallen der 
Molireubliillt'r. Scliun illilte August zeigten sich die 
Blaltspitzen der äussern Blatter vieler Mühren scliwarz- 
grün; auch fanden sich weiter nach unten hin der 
Blatlfliiche gleichfarbige Fleckchen. Neben diesen mehr 
oder weniger scharf begrenzten Fleckchen blieb das 
Blatt Anlangs frisch grün, .\llmalig vermehrte sich das 
Fleckigwerilen der ßhilter, doch behielt das Feld bis 
zur Ernte ein grünes .Vnsehen. Die äussern am mei- 
sten befallenen Bialler welkten ab, und bei den jiin- 
ger[i aufwachsenden Blatlern wiederholte sich der 
Vorgang von Neuem, liier und da fanden sich aber 
auch Mühren, deren Kraut so vollständig graubraun 
befallen war, dass nur die jüngsten llerzblattchen ver- 
schont blieben, doch war die Kube selbst gesund. Wo 
das Belallen des Krautes sehr stark auftritt, da wird 



stark beeintriichtigt. Die °) 
; der kranken Mührenblal- 6 



das Wachslhum der Ruhen 
mikroskopische Untersuchung 
ter hat ergeben, dass das Befallen durch einen Pilz 
hervorgerufen wird. Im Sommer ist die Enlvvickelung 
dieses Pilzes so rasch, dass er in wenig Tagen ganze 
Gegenden überzieht. Feuchtwarme Witterung begün- 
stigt seine Verbreilung ganz besonders. Da nicht nur 
das Blatt selbst, sundern auch der Blattstiel von dem 
Pilze schwarzlleckig gemacht wird, so geht bei vor- 
geschrittener Entwickelung der untere dicke Theil des 
Biatlsliels in Zersetzung über. — (Annal. der Landw.) 

Kin Obs4cabinet aus Porzellaninasse 
beabsichtigt Heinrich ,\rnoldi in (iotha herauszugeben. 
Von dieser Sammlung sullen jährlich zwei Lieferungen 
erscheinen und jede Lieferung, bestehend aus 6 Stück 
verschiedenen Obstes, im Subscriptions-Wege 25 Thlr. 
kosten. Den einzelnen Lieferungen wird auch eine ge- 
druckte Beschreibung der Fruchte beigegeben, zu deren 
Redaction ein pomologischcs Coniite aus der Mitte des 
Thüringer (iartenbau - Vereines sich gebildet bat. — 
(0. B. W.) 

Colonie Kewora Ellia. Von Mongomery 
Martin und Andern wurde auf Ceylon als anfein für 
europiüsche Ansiedlung in den Hochlanden nicht un- 
günstiges Land hingewiesen und ein Engländer S. W. 
Baker hat auch wirklich den Versuch mit Gründung 
einer kleinen Colonie, Aewora Ellia, nach der Erwer- 
bung einer grösseren Strecke in jenem Theil der In- 
sel, gemacht Von diesem Baker ist kürzlich eine 
Schrift in London über die Ergebnisse jenes Versuches 
bei Longman herausgegeben. Nach derselben wäre 
das Ergebniss zwar nicht ganz ungünstig, Ceylon aber 
in seinem jetzigen Zustand für die Einwanderung gänz- 
lich ungeeignet. Die Insel ist wenig ergiebig; ausge- 
rodetes Waldland gibi nur eine Ernte; Laurus Cinna- 
momum gedeiht nur wegen der Seeluft und des dürren 
Bodens; wegen der Ärmlichkeit des letzteren ist der 
.\nbau von Taback, Zuckerrohr und andern Handels- 
gewäclisen unmöglich. Für die Ernährung weniger 
Einwohner ist eine verhältnissmässig ungeheure Boden- 
flache erforderlich. Die Unfruchtbarkeit der Insel be- 
ruht auf dem Verlall der Bewässerungsanslalten, deren 
Trümmer zahlreich vorhanden sind. — jÜ. B. W.) 

Der bo<ani.sclie Garten in Wurzburg er- 
hält 4 Gewächshäuser und ein Aquarium mit einer 
Wasserleitung. Der Voranschlag für die Neuschalfung 
des Gartens wurde mit 8(1, OUO Gulden berechnet. — 
(0. B. W.) 

Kin«" Urankhfit <I«'.<4 llaftTS zeigte sich im 
Schwarzwaldbeziik in den letzten Jahren vielfach an 
dem Hafer. Diese Krankheit besteht darin, dass der 
Hafer in der Zeit, wo sich die Rispen entfallen soll- 
ten, zuerst an dem Schlussblalt, dann nach und nach 
am ganzen Halme rolh wird, dass die Spitze an sol- 
chen Halmen nur etwa zur Hälfte ausgeht, vielfältig 
aber ganz zunickbleihl, und dass bei näherer Unter- 
suchung die Hisjieu meist abgestanden, iheihveise in 
F'äulniss übergegangen sind. Hier und' da traten an 
den abgestandenen Halmen auf dem Boden mehrere 
kleine Halme hervor, die aber sehr kimimerlich blie- 
ben und nur wenige Zoll lang wurden. Die Krank- 
heit ist von Bedeutung und hat sich bereits weit vcr- 



m 



i 



lireilet. Aul' {jt'liPcUcrleni Boileii koiiitiit die li'iaiiklu'lt 
liiiiifi-jer vor als aiil' lestem. Auf Äckern, wo siih 
kiaiikor Haler fliulel, verbreitet sie sich uiijjeiiiein 
scimell Kurcli Samenwechsel ist der Krankheit nicht 
liinhalt gethan worden. — (Hohenh. Wochenhl.) 

Daner v«"rschicd€'ner ftcwächse. In den 
Gärten des Kiinijjs von l'ersien zu Teheran hellndel 
sich ein 14 Kiiss hoher Rosenbaiini, der vor langer als 
301) .Jahren gepllanzt wnrde. Die Dauer der Weinrebe 
ist ewig, sagt Plinius, sie kann sich in colossaleii 
Formen ansbilden. Jlan weiss, dass in der Tliat die 
Thüren der Flanplkircbe zu Uavenna aus Weinreben- 
Breitern verfertigt worden. Zu Gignae hei llonipellier 
gab es vor Kurzem noch einen Eplieu, der 433 .lahre 
alt war. Sein Hanptslamni hatte einen ünilaiig von li 
Fuss. Die Landwirihe behaupten, dass der (llbaum 
wenigstens 700 .lahre alt wird. Der morgenliiudische 
l'latanenbauin hat eine Dauer von 730 Jahren, ebenso 
auch der Kastanienhauni. Der auf dem Ätna befind- 
liche, dem man den Beinamen „dei centi cavalli" ge- 
geben, und dessen geviertheilter Stamm einen Umfang 
von 178 Fuss einnimmt, ist einer der schönsten die- 
ser letzten Galtung. Der Lindenbaum kann über 1100 
Jahre alt werden. Die Fichte erreicht ein .\lter von 
500 bis (iOO Jahren und die Eiche ein solches von 800, 
1200, ja I.'jOO Jahren. IMinius spricht von einer grn- 
nen Eiche im Vatican, die nach einer darauf beündll- 
chen Inschrift bereits mehr als 700 Jahre alt war. In der 
Gemeinde Lorbes, bei Saint-Palais in Frankreich, be- 
findet sich vor der Mairie eine sehr grosse Eiche, de- 
ren Slamui einen Uinlang von 58 Fuss und einen 
Durchmesser von '20 Fuss hat. Sie ist IkjIiI und hat 
im Innern ein hübsches 7 Fuss langes und breites, über 
20 Fuss hohes Zimmer. Man betritt dasselbe durch 
eine 4i F'uss hohe und 2J F'uss breite Thhr. Die 
Hauptzweige sind sehr stark. Seine Wurzeln sieben 
damit im Verhaltnisse. In England hat der Eichen- 
liaum in <ler (iralschaft York ein .\ller von l'iSO Jah- 
ren, und der auf dem Begridtuissplalz zu Craylord ist 
nahe an 1500 Jahre alt. Auch zu Bradburn, in der 
(iralschall Kenl, gibt es einen Baum dieser Art, dem 
De Candolle ein Alter von '2- 3000 Jahren zuschreibt. 
- ((). B. W.) 

Reis ist bekanullich von Gemüsen das sländige 
Gericht der Perser, wie aller Morgenlander. Es wer- 
den aber in der angebauten Umgegend der Hauptstadt 
die meisten Küchengewachse der gemässigten Zonen 
gezogen, unter andern eine grosse Menge rother Ku- 
ben und Kartoffeln. Diese erst seit einem Menschen- 
alter in l'ersien angesiedelte Knolle ist sowol in Ouan- 
tität als in Oualitat vijrlrelllich gediehen, und bereits 
bei der einheimischen Bevölkerung vollkouwnen ein- 
gebürgert, so zwar dass dieselbe hier, wie bei uns die 
Kastanien, gerostet oder gedampft täglich in den 
Strassen und Bazaren verkauft wird, und man jeden 
Abend nach Sonnenuntergang in allen Richlungen die 
mit ihrem beweglichen Kochapparat herumgehenden 
Kartoffelverkäufer in singender Weise; «Ssiwa Semini' 
Ssiwa Semini !'■ (wörtlich «Erdapfel'') ansnifeu hört. — 
(.\usland.) 

Jflyrica cerifera und Myriea pennsylta- 
nica. In einer Millheilung an den kaiserlichen t'eu- 



tral-Ackerbanverein in Paris hat Kell ermann drin- 
gend die Anpflanzung der amerikanischen Myriea ce- 
rifera und .Myriea pennsylvaiiica empfohlen, die in 
Frankreich so gut wie in Pennsylvanien und den Ca- 
rolina's forlkommen und ausser sonstigen Vorlbeilen 
des Holzes die hoch anzuschlagende Eigenschaft be- 
sitzen, dass sie in ungesunden Gegenden die Luft we- 
sentlich gesunder machen. Es würde fast unmöglich 
sein, in der Nähe der Moräste in den Caroliua's zu 
wohnen, wenn die Myrica's nicht so grosse Strecken 
bedeckten und die Luft durch ihren aromalischen (ie- 
rucli verbesserten. Seit 150 Jahren wuchsen in Frank- 
reich einzelne E.xemplare unter freiem Himmel, doch 
wurde nicht für die Verbreitung gesorgt, weil man 
den Baum nicht zu schätzen wusste. Kellerniann 
hat aus dem Harze der Myriea cerifera, das er zu 
bleichen gelernt, Kerzen verfertigt, welche der Kerze 
von dein Wachs der Biene nahe kommen sollen. In 
Algerien hat der Baum, wie der „Moniteur" meldet, 
auch bereits eine ziemliche Verbreitung auf morastigen 
Strecken gefunden. — (0. B. W.) 

Oiiviranda feiieslralis. Die buchst seltsame, 
in Madagascar einheimische Pllanze, die Gitterpflanze 
genannt, gehört unstreitig zu den merkwürdigsten bo- 
tanischen BereLcherungeu. Ihr Vorhandensein war den 
Botanikern lauge Zeil nur durch einige wenige ge- 
trocknete Blatter bekannt, die ein Reisender von Ma- 
dagascar gesendet, dem es aber nicht möglich war, 
lebende E.\emplare dieser von ihm entdeckten Natur- 
merkwürdigkeil nach Europa zu befördern. Erst im 
Laufe der letzt verflossenen Monate ist diesem Wun- 
sche der Freunde der Pflanzenkunde genügt worden. 
Der Missionair Ellis hat nämlich von jener Insel meh- 
rere lebendige Gilterpflauzen nach England herüberge- 
bracht und dieselben einigen Kunslgailnern in Chelsea 
übergehen. Die Pflanzen gedeihen unter den Händen 
dieser sachverständigen Männer auf das Erfreulichste 
null werden bald ein ebenso lockender Gegenstand 
für das Publicum seiji als die wclllierubmle Victoria 
regia. Das Ausserordentliche liegt bei diesem Gewächs 
in dem Bau der Blauer, welche, von denen jeder an- 
dern Pflanze abweichend, lediglich aus Rippen und 
()ueradern bestehen. Die Zwischenräume, die bei an- 
dern Pflanzen mit Zellgewebe ausgefüllt sind, zeigen 
sich fast völlig leer und ollen, so dass das Blatt wie 
ein Stück seltsames Netz- oder Gillerwerk erscheint, 
woher die Pflanze ihren Namen nGilterpflanze'' erhalten 
liat. Um die Schönheit dieses in seiner Art bis jetzt 
einzigen Natnrerzeugnisses ganz zu würdigen, mnss 
man es in seiner natürlichen Lage in Wasser einge- 
taucht sehen, dessen leichteste Bewegung die spilzen- 
grundartigen Blätter in die zierlichsten wellenförmigen 
Bewegungen versetzt. Die Pflanzen in dem Treihhause 
zu Chelsea stehen in grossen gläsernen Wannen, die 
in Folge der Dnrchsichligkeit ihrer Wandungen die 
Beobachtung derselben vollkommen gestatten. Die zum 
Gedeihen dieser Pflanze erforderliche Temperatur ist 
75° F. Nach den bisher gemachten Erfahrungen be- 
züglich ihrer Cultur dürfte sie bald allgemeinere Ver- 
breitung finden. — (Ö. B. W.) 



130 



^ 



Neue Biifher. 

Synopsis Aroidearuni coniplectens Enumeiationem 
systenialicain Generum et Specienim luijiis Or- 
dinis Auctoie U. Schutt. I. Typis con-rrenriilionis 
Mechithaiislicae. Vindobonae. M. Martin 1856. 

Ein kleines Octavbündchen mit 140 Seilen 
Text, in welchem siinimlliche diclinische Ai'oidcen 
in synoptischer Form iibgchandell werden. 

Die Ordnung- oder Familie der Aroideen wird 
durch einen einfachciiBliithonkoIben, oincBeeren- 
frucht und Samen cliarakterisirt, die von einem 
häutigen Samenmantel bedeckt sind. 

Die diclinischen Aroideen zerfallen in: A. 
Efilameiilalae (Staubfiiden fehlend). A. Steno- 
zeugmaticae (Connecliv diiim). a. Orthotro- 
pooae (Eichen geradläufio)- Trib. Allelucliieae 
(Kolben mit der Scheide Iheilwcise verwachsen. 
Geschlechtslose Organe fehlend). Sublrib. Cry- 
ptücoryneae BI. (Cryptocoryne Fischer, eine in- 
dische Gattung mit 7 Arten. Lagciiaiidra Dalzel, 
eine indische Gattung mit nur einer Art). Sub- 
lrib. Ambrosininae Seh. (.Vmbrosinia Bassi, eine 
europäische Gattung mit nur einer Art). Subtrib. 
Arisarinae Schott (Arisaruni Targ. Tozz., eine 
im südlichen Europa, auf Tenerilla, Algerien und 
in Aegypten vorkommende Gattung mit 5 Arten). 
Subtrib. Pinellinae Seh. (Pinella Tenorc, eine in 
.lapan und China auflrctende Gattung mit 2 Arten). 
Trib. Dracunculeae Seh. (Kolben frei. Geschlechts- 
lose Organe vorhanden). Subtrib. Biarinae ScIi. 
(Biarum Seh., eine südeuropäische Gatlung mit 
2 Arten. Ischarum Blume, eine im südöstlichen 
Europa und im Oriente vorkoiiiiiiende Galtung 
mit 10 Arten). Subtrib. Arinae Seh. (Gymno- 
sium Seh. mit einer Art von den Balearen-Inseln. 
Arum L., eine in Europa, im Orient, Asien und 
auf den canarischen Instdn vorkommende Gal- 
tung mit 21 sicheren und .5 unsicheren Ar- 
ten. Eminium Bl., ans dem Ural und Orient mit 
5 Arten. Typhoniuin ScIi. mit 11 Arten, die mit 
Ausnahme einer iieiiliolläudischeii Art sämmtlich 
Ostindien angehüreii und Theiiophonuin Bl. mit 
2 ostindischen Arten). Subtrib. Helicophyllinac 
Seh. (Helicüdiceros Seh. mit nur einer Art aus 
Corsica und den Balearen-Inseln, und Helico- 
phyllimi Seil, mit '.i Arten aus dem Orient). Sub- 
trib. Dracunculinae Seh. (Dracunculus Seh. mit 
2 Arten, avovoii die eine Art detn südlichen 
Europa, die andere Teneriffa angehört. Dochafa 
Seh. mit nur einer Art aus Aegypten. Sauro- 
matum Seh. mit (i Arten aus Ostindien, Nubien 
und Aliyssinien, und Arisaema mit 41 Arten, 



welche in Mexico, Nordamerika und besonders J 
in Ostindien zu Hause sind. ^ 

ß. Anatropooae Seh. (Eichen umgewendet). 
Trib. Z m i c a r p e a e Seh. (Fruchtknoten einfäclie- 
rig). [Zomicarpa Seh. mit nur einer Art aus Bra- 
silien.] Trib. Python ieae Seh. (Fruchtknoten 
1 — 2 fächerig). [Plesmonium Seh. mit nur einer 
Species aus Hindostan. Conophallus Seh. mit 
5 Arten aus Java. Brachyspatha Seh. mit 5 Arten 
aus Ostindien und dem grünen Vorgebirge von 
Afrika. Pytlioiiium Seh. mit nur einer Art aus 
dem Nepal, und Amorphophallus Bl. nnt 2 ost- 
indischen Arten.] 

B. Pachyzeugmaticae (Connectiv ungleich 
dicker und stärker als die Anthercnfächer). 
u. Gymnogoneae Seh. (Weibliche Blullien nackt, 
nicht von Staminodien begleitet. Pollen inWiirst- 
chen hervortreibend.) Trib. Ca lad ieae Seh. 
(Mehrere Staubgefässe zu einem Körper ver- 
einigt. Blattstiele mit langen Scheiden versehen.) 
Subtrib. Colocasinae Seh. (Ariopsis Graham mit 
einer oslindischen Art. Colocasia Seh. mit .3 osl- 
indischcn Arten, und Remusalia Seh. mit einer 
ostindischen Art.) Subtrib. Alocasinae Seh. (Go- 
natanlhus Kl. mit einer ostindischen Art, und 
Alocasia Seh. mit 13 ostindisehen Arten). Sub- 
lrib. Peltandrinae Seh. (Peltandra Rafin. mit 2 
nordamerikanisclien Arten). Subtrib. Syngoninae 
Seh. (Caladium Vent. mit 15 südamerikanischen 
Arten. Xanthosoma Seh. mit 19 südamerikani- 
schen Arten. Acontias Seh. mit 4 südamerikani- 
schen Arten, und Syngoniuin Seh. mit 1 1 süd- 
amerikanischen Arten.) Subtrib. Problematicae 
Seh. (Anchomanes Seh. mit nur einer wesl- 
afrikanischen Species, und Zamioculcas Seh. mit 
einer brasilianisclicn Art.) Trib. Philodcndreae 
Seh. (Staubgefässe frei.) Subtrib. Philodendrinae 
Seh. (Eichen geradläufig.) [Montrichardia H. 
Crüger mit 4 amerikanischen Arten. Philoden- 
dron Seh. mit 99 südamerikanischen Arten, und 
Culcasia Bt'auv. mit nur einer Art aus Guinea.] 
Sublrib. Ana|ioriuiie Seh. (Zanledeschia Spr. mit 
nur einer Art aus Coehinchina. Homalomena 
Seh. mit 9 oslindischen Arten. Cyrlocladon 
Griff, mit nur einer ostindisehen Species. Schis- 
matogloltis Moriizi et Zolling. mit 2 ostindischen 
Arten, und Agiaoneiua Seh. mit 10 ostindischen 
Arten.) 

ß. Peristatogoneae (dieFruchtknüten von Sta- 
minodien umgeben). Tiib. Spathicarpeae Seh. 
[Kolben mit der Blumenscheide verwachsen. Fä- 
eher des Fruchtknotens eineiig. Mehrere Staub- j 



131 



/— !r>:3- ■ 

beulel zu einem Körper vereinig!.] (Spaliiicarpa 
Hooker mit einer siidatneriitanisclien Art. As- 
Icrosligma ScIi. mit 3 l)rasiliani.stlioii Arten nnd 
Diellenbachia Sciiotl mit i.j süilaiiierilvaniscliun 
Arten.) Trib. Ricliardieae Seh. |F{oll)en i'rei. 
Anthercn frei. FruclilknolcnfäLlicr lueiireiiii.] 
(Hicliardia Ktli. mit einer aiViKiuiisciu'n Art.) 

B. Filampiilatae Seh. (Slaubbentel mit Staub- 
faden versehen.) Trib. Sty lochitoneae Seh. 
[die niiinnliciien wie die weibliehen Bliilhen mit 
einem perigonium verseilen]. (Stylochiton Lep- 
rieur mit 2 afrikanischen Arten.) 

In diesem ersten Tlieile sind Siimmtliche 
dielinischen Aroideen (49 Gattungen mit 321 Ar- 
ien) in einer Weise al)gehan(iell, welche Gründ- 
liciikeit, Genauigkeit und Umsiclit verräth, wie 
sie die Meisterschaft eines gediegenen For- 
schers bekundet, der, nachdem er das vorhan- 
dene .Material mit Sorgfalt geprüft hat, den 
Wertli der Charaktere präcis zu erwägen ver- 
steht. 

In erster Reihe treten bei den dielinischen 
Aroideen, denen die monoclinischen als Gleiuh- 
werthige im zweiten Theile folgen werden, die 
Slaubfadenloscn auf, welche den Filamentaten 
diametral gegenüber stehen, obgleich die letz- 
teren, nur durch eine Gattung, die aus 2 Arten 
besteht, weiche die ganze Tribus ausmacht, reprä- 
senlirl sind. In zweiter Reihe treten die Ver- 
hältnisse des Connectivs zu den Anlherenfächern 
hervor. Letztere sind entweder in ihrer Enl- 
wickelung bevorzugt und nehmen bei den Steuo- 
zeugmalicis ein verhältnissmässig grösseres Vo- 
lumen zum Connectiv ein, oder das Verliällniss 
ist ein Umgekehrtes, wie wir es bei den Pachy- 
zeugmaticis finden. Bemerkenswerlh ist ferner, 
dass bei den Slenozeugmalicis die Lage und Rich- 
tung der Eichen mit Bezugnahme auf den orga- 
nischen Anheflungspuukt den Charakter dritter 
Rangordnung bedingt, da er bei sämmilichen 
dahingehörigen Tribus sich als constant erweist, 
während derselbe bei den Pachyzeugmatieis nur 
in den dazu gehörigen Subtribus Geltung erhält. 
Bei den Stenozeugmaticis ist die Feststellung 
der Tribus, welche hier die vierte Rangord- 
nung einnehmen, abhängig von dem Kolben, ob 
derselbe frei oder mehr oder weniger mit der 
unteren Region der Blumenscheide verwachsen 
ist, ob geschlechtslose Organe auf dem Kolben 
vorkonmien oder nuuigeln, ob die darauf befind- 
liehen Fiuchlknolen ein- oder zwei- und drei- 
fächrijT siiul. 



Dagegen kommen bei den Pachyzeugmatieis, 
in welchen die Entwickelung des Connectivs un- 
gemein prädominirl, fiir die Unterscheidung der 
Abtiieilinigen andere Kennzeichen in Betracht, als 
wir sie bei den Stenozeugmaticis anzunehmen 
vei'|iniclilel waren. Die Lage und Weiidinig der 
Eichen nämlicli, wedeln; in der von dem Herrn 
Sehott aufgestellten ersten Abtheilung eine nicht 
unbedeutende Rolle spielt, ist, wie schon gesagt, 
hier von gei-ingerem Werthe; dafür treten zwei 
Gruppen auf, welche an deren Statt zwei gleich- 
werlhig(! Charaktere substiluiren. Es sind dies 
die Gynniogoneen, deren weibliche Blülhen nackt, 
nicht von Staminodien begleitet werden, wel- 
chen als Gegensalz die Peristagoneen mit Frucht- 
knoten von Staminodien umgeben, gegenüber 
stehen. Diese Abtheilungen zerfallen je in zwei 
Tribus, die durch verwachsene oder freie Staub- 
gefässe, einen freien oder mit der Blumen- 
scheide verwachsenen Kolben und durch ein- 
oder mehreiige Fruchtknotenfächer charakterisirt 
werden. F. Kl. 



Correspoiidenz. 

[.MIe in dit'scr Rutirrk ersclicjritn soilonden KljUh<;iluii;;L'n musäcii mit 
Natncnsunterschrirt der Einsender versehen sein, da sie nur unter die.,er 
Bedingung unbcdio^te Aufnalime QndeD werden. Red d. ßonid ] 



Ein Brief Bonplaiid's. 
A Hess ie nr.'; Willielni E. fi. Seemann et Ber- 
thold Seemann. 

Menlevideo, 2C. Jauvier 1856. 

Messieurs ! 

11 y a plus (l'nn an que j ai appris par Monsieur 

le üaron Alexandre de Humliuld t, qu il se publiait 

im Journal liolauiqne, donl le titre portail mon nom 

(ISonplanilia). Toni recemment, aujourd hui, je dois ii 

I oliliseaiile auiiliu de Monsieur von Gülich, Charge 
d affaires de l'russe, d avoir pu voir lous les nunieros 
du Bonplandia publies en 1853 et 1854. Je m enipresse 
donc, Messieurs, de remplir un devoir bien sacre pour 
nioi; c'est de vous reniercier de l'honneur avez daigne 
faire au compagnon du plus illustre des voyageurs. 

II me serait bien agreable de vous remettre aujourd hui 
menie quelques arlicles, niais je nie vois force d'attendre 
nion retour a San Borja, oü je conserve mes col- 
lections et mes uianuscripts, produits de mon travait 
dans l'Amerique du Sud, pour remplir mes justes de- 
sirs, Jose dire plus, un devoir. Malheureusement je 
ne comprends pas asse lallemand, pour lire aveo lout 
le fruit que je desirerais votre interessant Journal et 
le inanque de dictionaire ajoute encore a mes regreis. 
II me fallt donc altendre uion arrivee a San Borja, oi'i 
jespere trouver quelques traducleurs. Sur ma demande 
Monsieur von Gulich a bien voulu me ceder les deux 
brochures qui se coniposent des numeros publies en p 
1853 et 1854. Je vas ecrire ä Paris, pour qu'on m en- J 



13-2 



i° voyc exacleiiient tüiis les niiineros du Bonplandia (|ni 
3 paroilioiit et auroiit parus depuis le numero '24 publie 
le 15. Decembre 1854, eiifin j'employerai tous ines el- 
furls pour nie tenir an courant de vos savants travaux 
et ils seront pour moi une source d'instruction. Mes- 
sieurs, j ai 1 honneur de vous saluer et vous prie de 
noiiveau, d agreer ines remerciements pour 1 houneur 
que vous avez daigne nie faire et suis avec le plus 
profond respeot 

votre Ires hunilile et tres oblige scrviteur 
Ainie Bon p la nd. 



Zeiliiugsiiachiichten. 

Deutschland. 
Berlin, 29. Felirunr. In der Versainmliino; 
der GesellschafI iiatiirforscheiider Freunde liie- 
selbst am 15. Januar sprach Herr Prof. Braun 
über Panicuni sulcatnm Aubl., einer dem P. pli- 
catum der Giirlcn idiiilichen Art, deren Blätter 
noch grösser, breiter und eben so schön ge- 
faltet sind, als b(M letzterer, so dass die Pflanze 
eine ausgezeiciincle Zierpflanze zu werden ver- 
spricht. Obnieich P. suleatum und plicatum bis- 
her in zwei verschiedene Untergalluniren ge- 
rechnet wurden, sind sie doch in der Tiial sehr 
nahe verwandt und müssen in Verbindung mit 
anderen Arien, weiche Uingsgefaltele Bliiller 
haben, eine eigene Unt(>rabtheilung bilden. Iter- 
selbe knüpfte hieran Bemerkungen über die Be- 
deutung der Borsten bei den Seiarien, die durch 
Exemplare der S. italica, welche auf den Bor- 
sten Älirchen trugen, erläutert wurden. Herr 
Dr. Hanstein berichtete über einige Unter- 
suciiungen des Herrn Sind. Sanio über die 
erste Generation der Korkzellen. Herr Sanio 
hat diese in der Epidermis entstehen sehen bei 
Viburmnu Lanlana und Nei'iinn Oleander, und 
zwar so, dass die Epidermiszellen sich tnngential 
Iheilen und dann stets die innerste Tochterzelle 
zur Multerzelie fernerer Bildungen wird. Bei 
Bambusa nigra, Viburnuni ÜpnUis, Alniis glu- 
tinosa und anderen bildet sich der Kork durch 
Theilung der äussersten Parenchym-Reilie der- 
gestalt, dass erst die äusseren Tochterzellen die 
zweite Theilung übernehmen, dann aber diese 
innere Reihe weiterer Theilung anheimfälll. Bei 
Lonicera Caprifoliuin geschieht die Korkbildung 
in einer Parenchyinzellenreihe unterhalb des 
primären Basics und zwar erst in der Ordnung 
von Innen nach Aussen. Die eigentliche Ver- 
korkung der Zellen findet jedoch stets von Aussen 



nach Innen statt. Herr Sanio iiat auch bei Buxus, '^ 
Evonymus u. a. eine Fortentwickelung der Epi- V 
dermis durch radiale Theilung beobachtet. Er | 
wird die Beobachtungen specieller veröffent- 
lichen. Herr Dr. Hanstein erläuterte diesen 
Vortrag durch Vorzeigung darauf bezüglicher 
Präparate unter dem Mikroskope. (Öffentf. Bl.) 

— 14. März. Nach fangjähriger amtficher 
Thätigkeit ist der Prof. Giovanni di Brignoii 
di Brunnhoff in Modena in den Ruhestand 
versetzl und seines Amtes als öfTentficher Lehrer 
und als Direclor des botanischen Gartens ent- 
hoben worden, um die für sein hohes Aller und 
seine wenig feste Gesundheit nölhige Ruhe zu 
geniesscn. Zu seinem Nachfolger als wirklicher 
Professor der Botanik und der ländlichen Öko- 
nomie bei der Universität, so wie als Director 
des botanischen Gartens ist Hr. Dr. Ettore Ceti 
ernannt, wie derselbe in einem litliographirtcn 
Benachrichligungsschreiben vom -31. Januar lö.ö<i 
anzeigt. 

Am 9. Februar 1>>.56 starb zu Windsheim an 
einer Lungenentzündung im 76. Jahre seines Al- 
ters der Gerichtsarzt Dr. Schnizlein (Vater des 
Prof. Dr. Schnizlein in Erlangen). Bis wenige 
Tage vor seinem Tode in rüstiger Amtsthätigkeit 
war er von jeher der Botanik ergeben und ein 
vertrauter Freund Steudel's u. A., wie z. B. auch 
Bory de St. Vincents, als er ibOO in Wien 
lebte. Er hinterlässt ein circa 18000 Arten ent- 
haltendes Herbarium, welches äusserst sorgfällig 
erhallen und geordnet ist. 

Hr. Dr. Th. Schuchardt in Dresden wird 
die Stelle eines Lehrers für die Chemie und die 
Naturwissenschaften an dem bekannten Bloch- 
mann'schen Institute (einer aus Gymnasial- und 
Realklassen bestehenden Bildnngsanstalt in Dres- 
den) übernehmen. (Bot. Ztg.) 

— 7. März. Die Mormonen -Zeitung (De- 
seret-News) enthält die Anzeige von der Stif- 
tung einer neuen Gartenbau-Gesellschaft, welche 
bereits ihre Statuten bekannt gemacht und die 
erste Versammlung in der Salzseesladt am 
20. September lH.j.5 gehalten hat. Die Statuten 
bestehen ans (j Artikeln. Der Vorstand wird 
von einem Vorsitzenden, SVicepräsidenten, einem 
einheimischen und einem auswärtigen Schrift- 
führer luid einem Schatzmeister gebildet. Die 
Versammlung wurde mit einem Gebet erölTnet, 
welches der Vicepräsideul hielt. Es wurden 
mehrere Geschenke eingeschickt, unter anderen 
200 gezogene Pfirsich, an Früchten, unter denen 



133 



sicli auch die sogenannte „Dcseret beauly" be- 
fand. Die Versanunhing war inil Musik bofileitel, 
welciie von der „Deseret-Ürclieslral band" aus- 
ffeführt wurde. Die zweite Silznn<i;- war auf den 
10. üclbr. Iö5ti angesetzt. 

— Prof. Dr. Unger in Wien ist sciion seit 
einigen Jahren und seit der Kundniacliung des 
Concordats von Neuem Gegenstand der erbit- 
tertsten Anfeindungen ultraniontaner Zeitsciirif- 
ten, wie des Katholischen Lileraturbhittes und 
der Wiener Kirciienzeilung, geworden. An der 
Spitze des letzten Blattes stellt ein gewisser 
Sebastian Brunn er, früher Pfarrcoopcrator, 
welcher sich jelzt Verdienste zu erwerben ge- 
(leidit, wenn er alle Bestrebungen der Wissen- 
schalt angeifert. Hr. Prof. Unger wird der 
Gotleslengnung und des Pantheismus verdäch- 
tigt, als ein Verführer der Jugend bezeichnet, 
der mit Vogt und Moleschott auf eine Linie 
gestellt wird. In einem neuen Pamphlet unter 
dein Titel: „Isispriester und Philister" sind diese 
gehässigen Angriffe fortgesetzt worden. Die 
Schüler des Prof. Unger, 400 an der Zahl, 
haben in Folge dessen durch den Decan der 
philosophischen P'acultät dem Unterrichlsminister 
eine Adresse überreicht (oder nach anderen 
Nachrichten um eine Audienz bei dem Unter- 
richtstninisler nachgesucht) und dieser hat, eben 
so wie der Minister des Innern, bei dem der 
Angcgriflene selbst sich beklagte (oder nach 
anderen Nachrichten eine Klage gegen den An- 
greifer beim Pressgericht einreichte), Satisfaction 
für die angebrachten Beschwerden zugesichert. 
Nach anderen Nachrichten wären Unterhand- 
lungen wegen Übersiedelung des Prof. Unger 
nach München angeknüpft. (Wiener Öffentl. 
Blätter v. Februar.) 

Georg Wilhelm Freiherr von Wedekind, 
grossherz. hess. geh. Oberl'orslratli a. 1)., am 
28. Juli 1 796 zu Strassburg geboren, Verfasser 
vieler forstwissenschaftlichen Werke, seit IS47 
alleiniger Herausgeber der allg. Forst- und Jagd- 
zeilung, langjähriger Director des Gartenbau- 
vercins und Generalsecretair der Eisenbahnge- 
sellschaft zu Darmstadt, ist daselbst am 21. Ja- 
nuar d. J. an der Lungenentzündung gestorben. 

Der zu Werthheim am Main den 2. März 
1779 geborne k. jjr. Slaatsminister a. D. und 
vormalige Minister der geistl., Unterrichts- und 
Medicinal- Angelegenheiten, Dr. Johann Al- 
brecht F"riedrich Eichhorn, ist zu Berlin am 
Iß. Jan. 1856 gestorben. Prof. Kunth hatte 

--ÜO- 



ihm lb43 die aus Pontederia azurea und crassipes 
gebildete Galtung Eichhornia gewidmet. 

Am 31. August 185.5 starb zu Sketty Hall 
bei Swansea Lewis Wcston Dillwyn, Esq., 
Begründer iiiid Piäsidenl der Royal Institution 
of South -Males n. s. w., vormals Theilhaber 
einer Poi'cellanfabrik, fridier aber durch Privat- 
studien den Naturwissenschaften und namentlich 
der Botanik zugewandt, Verfasser mehrerer ge- 
schätzten literarischen Arbeiten , als z. B. The 
Britisch Confervae 1804— 1809, The Botanisls 
Guide mit Dawson Turner 1805 und Beiträge 
zu den Philosophical Transactions und anderen 
Zeitschriften. Er \var zu I|)suich im Jahre 1778 
geboren. J. E. Smith benannte eine Papilio- 
naceeii-Gattung ihm zu Ehren. 

Am 2. Febr. 1855 starb d(;r Fabrikant 
Grosse in Giersdorf im schlesischen Hirsch- 
berger Kreise, welcher die Bereitung von Pa- 
pier und Papjie aus Holz inneriialb weniger 
Jahre zu einein erheblichen Grade von VoU- 
konnnenheit geführt hat. (Bot. Zeitg.) 

Wien, ö. März. In Pressburg hat sich ein 
„Verein für Naturkunde" gebildet. 

— In einer Sitzung der k. k. Gesellschaft 
der Ärzte am 4. Januar d. J. sprach Professor 
Dr. II. V. Mauthner über Sanlonin. Nach 
Heller ist das, was beim Santoningebrauche 
den Harn eigenthümlich färbt, Santonein, Prof. 
Redtenbacher hält es jedoch iur unveränder- 
tes Sanlonin. M. zeigte diese Färbung in meh- 
reren frischen Harnen, die er aus seinem Spitale 
mitgebracht, sowie das Verhalten derselben beim 
Zusätze von Alkalien. Nebst dieser Färbung 
beobachtete M. als Nachwirkung des Santonins 
auch eine Vermehrung der Harnsecretion, was 
er als Folge der fast gänzlichen Unlöslichkeit 
des Santonins im Wasser und der verspäteten 
Ausscheidung desselben aus dem Organismus 
betrachtet. Ein hieher gehöriger Fall wurde 
erzählt. M. hat das Intoxicalionsphänomen des 
Gelbsehens beim Gebrauche des Santonins bis- 
her nur einmal bei einem 10jährigen Knaben 
beobachtet. Er reicht das Santonin bei Kindern 
von 3 — Jahren zu 2 — 4 Gran, bei älteren auch 
grössere Gaben und empfiehlt hierbei die Zelt- 
chenform. Bei Bandwurm hat er hiervon noch 
nie einen Erfolg gesehen; vorzüglich wirksam 
erweiset es sich bei Spulwürmern, weniger bei 
Madenwürmern, wo Filix mas vorzuziehen ist; 
letzteres leistete ihm in der Gölis'schen Me- 
thode gute, wenn auch nicht immer radicale 



18 



i 



134 



c 



Wirkung gegen Bandwurm. (In der neuesten 
Zeit reichle er gegen letzteren den Cousso zu 
1 Dr. in Biscuitforni einem Kinde, jedoch ohne 
Erfolg.) Dr. Heller bemerkt hierauf, dass nach 
dem Gebrauch von Rheuni, Senna und Sanlonin 
der Harn eine eigenthiiniliche Färbung erleide; 
wird derselbe sauer gelassen, so ist er gelb, 
wenn alkalisch, so ist er rolli; liisst man die 
dui'ch die drei geiiannlen Mittel gefärbten Haine 
stehen, so fällt es auf, dass der durch Sanlo- 
nin gefärbte später gelb wird und auch nicht 
mehr durch Zusatz von Alkalien auf rollie Farbe 
zurückgeführt werden kann. Er weiset ferner 
auf den Gehall dieser Urine an Bernsteinsänre, 
Brenzweiiisäure und lippiuiger Säure hin und 
zeigt durch Berechnung der chemischen For- 
meln, dass zwischen Santonin und Brenzwcin- 
säure noch ein Mittelglied vorhanden sein müsse, 
und dies ist das Santonein. Dr. Schneller 
erwälmt schliesslich, dass er vor fünf Jahren 
versuchsweise mehrere Tage hiiulureh täglich 
ein paar Drachmen Sem. cinae selbst genommen 
und hierbei wol die eigeulhündiehe Färbung, 
nie aber Vermehrung des Urins, el)en so we- 
nig Gelbsehen, zuweilen jedoch Ekel, Kolik und 
selbst Schwindel beobachtet habe. Dr. Carl 
Scherzer, von einer dreijährigen Reise in 
Amerika zurückgekehrt, machte Mittlieilungen 
über mehrei'e in C'cnlial-Amerika als vorzüg- 
lich wiiksam erkainite und bei uns noch wenig 
oder gar nicht gekannte Pflanzen, namentlich 
über die Rinde des Chichique-Baumes, als Ana- 
logon der Chinarinde, dann über die abführend 
wirkende Pllanze Fi'ailliello (Jali'opha gossypi- 
folia Jacq.), ferner die Iheils als Fiebermillel, 
theils gegen Bisse giftiger Thiere gebräuchli- 
chen Samen (Cotyledorien) des Cedron-Baumes'''), 
die Rinde des Copalchi-Baumes (Crolon Psou- 
dochina), das Harz des Guaco-Bainucs (Cra- 
taeva tapioides), über eine Nalirungspllanze, die 
Herr Prof. Fcnzl Helmia esculenlium nannle; 
über eine gegen die Cholera gebrauchte Wur- 
zel Comida de Culebras; endlich über eine 
vielleicht den chinesischen Thee ersetzende 
Theestaude, welche Professor Fcnzl als Lippia 
medica bestinuule. 

— In der Monatsversammlung des zoolo- 
gisch-botanischen Vereins am 6. Febi'uar d. J. 
theilte Professor Alois Pokorny die Resultate 
einer krypiogamologischen Excursion auf den 



*) Vergl. Büiipl. I., p. 1 14. 



Dürrenslein bei Lunz mit, welche Herr Dr. 
A. Sanier bereits im Jahre 1844 unternommen 
und in der Regensburger botanischen Zeitung 
„Flora" beschrieben halte. Die Kryptogamen- 
Flora von Unter-Üslerreich erhält hiedurch eine 
abermalige Bereicherung. — Ferner besprach 
derselbe unter Vorzeigung von natürlichen Exem- 
plaren und Zeichnungen die in den Höhlen des 
Karstes vorkomnu^ndcn Formen von Ceralo- 
phora. Diese unterirdischen Pilze sind durch 
ihi'e Eigenschaft, angezündet wie präparirter 
Feuerschwauun fortznoliimnen, sehr ausgezeich- 
net und gehören nach den vorliegenden, alle Ent- 
wicklungsstufen umfassenden Exemplaren einem 
Leucites an. Da nach Friess ähnliche Pilzge- 
bilde sich zu Arten aus der Gattung Polyporus 
ausbilden, so seheint es dem Vortragenden sehr 
wahrscheinlich, dass verschiedene holzige und 
korkartige Pilze die Fähigkeil besitzen, in 
unterirdischen Localitälen die eigenlhümlichen 
monströsen Geralophora - Formen anzunehmen. 
Sectlonsrath Ritter v. Heufler besprach die Be- 
deutung des jiingst vollendeten Werkes: Systema 
Lichenum Geinuiniae Körber's und verband 
damit eine pragmatische Geschichte der Flech- 
tenkunde seit Micheli. Zuletzt lud er die Flech- 
tenforscher des Vei'eines ein, Hrn. Korber, 
welcher einen Nachtrag zu seinem „Systema" 
herauszugeben beabsiehligl, durch Zusendung 
von Materialien zu unterstützen. (0. B. W.) 

— 13. März. Thomas Livingston Mit- 
chell, der sich um die Erforschung des austra- 
lischen Festlandes grosse Verdienste erworben 
hat, starb 64 Jahre alt, vor Kurzem in Sy<lney. 
Obgleich er nicht eigentlich Naturforscher war, 
so hat er doch für <lie Erweiterung naturge- 
schichtlicher Kenntniss viel gewirkt und bedeu- 
tende zoologische, botanische und geologische 
Samudungen zu Stande gebracht. (0. B. W.) 

— "20. .März. In der allgemeinen Versamm- 
lung der k. k. Landwirllischafls-Gesellschaft am 
1(). Jaiuiar d. J. sprach Ingenieur Kreuter 
über die zweite Classe bei der letzten Indu- 
strie-Ausstellung in Paris, und zwar insbeson- 
dere über den forslwirthschafilichen Tlieil der- 
selben. Aus verschiedenen Ländern waren 
Sammlungen von Wald -Holzarten ausgestellt, 
doch die reichhaltigsten, schönsten und bestge- 
ordneteu waicn die der englischen Colonien, 
auch enthielten solche die seltensten, nütunter 
ganz uubekaruile Arten. Canada hatte seine 
sämmtlichen Industrie- uiul Rohproducle zu- 



135 



sanimen ausgestellt. Canada cxporlirt jährlich 
um 50 Mill. Flaues Holz, das meistous nach 
England geht. Die Holzgattungen sind berühml 
im Handel, namentlich die Nadelhölzer. Es 
wurden (i4 Holzarten ausgestellt, wovon 32 
auf einen Fliichenraum von 60 Jochen ge- 
sammelt waren. Unter diesen Holzarten sind 
ganz vorlreiriiche Sorten, White Pine, Yellow 
l'ine (Pinus niitis), Red Larch (Tamarac, Larix 
americana), alle sehr geschätzt für Nutz- und 
Hauhölzer, ja selbst zum Scliillbau vcrweiulet. 
Die Eichen, Ouercus rubra, macrocarpa, coeci- 
nea u. a. geben jedoch für Scliillbau kein gutes 
Holz, indem dasselbe sehr bald durch den so- 
genannten rolhen Wurm altaquirl wird. Eine 
Art aiuerikauischer Eichen, Q. alba, soll für den 
Scliillbau geeignet, aber selten sein. Iiiteressanl 
von den Waklproduclen ist der Zucker aus 
Ahorn, von dem jährlich in CHiiada und den 
Vereinigten Staaten gegen 4ü,ÜU0,ÜÜU Pfund er- 
zeugt werden. Die dazu benutzten Ahornbäuine 
sterben wegen iles starken Saftverlusts bald ab 
und es ist zu befürchten, dass der Zuckerahorn 
bald ganz vertilgt sein wird. — Australien, und 
zwar die Colonie New-Soulh-Wales, stellte eine 
Sammlung von 262 Holzarlcu aus, von denen 
92 botanisch bestimmt sind. Hier treten Pflan- 
zen, die man als schwache Exemplare in unse- 
ren Treibhäusern zu sehen gewohnt ist, als 
colossale Baumstämme auf, so die Eucalyptus, 
Podocarpus, Melaleuca, Daryphora und ceder- 
ähnliche Bäume. Die Hölzer gehören unter 
die schönsten der Welt und werden in der 
Möbeltischlerei Epoche machen, nicht nur das 
feinste Korn und die schönsten lebhaftesten 
Farben, sondern auch noch ein natürliches Par- 
füm haben viele. — Die englische Guiana hat 
ebenfalls prachtvolle Hölzer ausgestellt, darun- 
ter ist ein Baum, Älora excelsa, der gegen 22 
Klafter hoch wird, gerade wächst und ein dauer- 
haftes Holz liefert, also für den Schiffsbau sehr 
brauchbar ist. Sehr grosse Wälder dieser Baum- 
art dehnen sich an den Ufern schidbarer Flüsse 
aus. — Die Ausstellung der Hölzer aus Gross- 
britannien umfasste ausser den einheimischen 
Arten der Eiche, Buche, Birke und schottischen 
Tanne auch die eingeführten und daselbst accli- 
matisirten Bäume, so die Fichte, welche 1683 
aus Deutschland, die Lärche 1629 aus den Al- 
pen, die Ceder 1683 aus dem Oriente und die 
Rotheiclie 1691 aus Amerika eingeführt wurde. 
Diese Hölzer bilden jetzt namentlich in den 



schottischen Gebirgen die schönsten Wälder. 
Die Deodar- Ceder aus ilem Himalaja, die 
Douglas -Tanne aus den Felsengebirgen Nord- 
amerika's und die Wellingtonia (Sequoia Wel- 
lingtonia, Seem.) aus Californieu gehören zu 
den Einführungen neuester Zeit. — Frank- 
reich hat an Hölzern sehr wenig ausgestellt, 
Stämme für Bau- und Nutzholz werden täglich 
seltener und der ganze Forstbetrieb Frankreichs 
beschränkt sich auf Brennholz-Erzeugung. Im 
Norden gibt es noch einige Hochwälder, in 
Calvados schöne Ulmen, im Departement der 
Dordognc und Garonne und in den Landes 
noch einige EicheiUAälder. F'rankreich besitzt 
in Algier 1,800,000 Joch Wälder, welche das 
beste Bau-, Nutz- und Schiffsbauholz liefern. 
Es sind in diesen Wäldern nicht nur Eichen- 
und Piniensorten, sondern auch wilde Oliven, 
Cypressen und mehrere Arten von Thuja. — 
Schweden und Norwegen haben Bretter von 
Nadelhölzern und eine Sammlung von Scheiben 
verschiedener Hölzer ausgestellt, so eine Erle, 
Alnus iiicana, von 30 Zoll Diain., die 47 Jahres- 
ringe zeigte. — Die griechisciie Regierung stellte 
eine Sammlung von 77 Holzarten aus den Wäldern 
von Achaia und Elides aus. — Toscana tliut 
sehr viel in der Aufforstung und Anlage neuer 
Waldungen. In Casentino beschäftigen sich die 
Caiiialdulenser- Mönche mit dem Ansäen und 
der Cullur von Wäldern , in den Maremmen 
werden Pinien- und Korkeichen- Waldungen 
angelegt. — Spanien und Portugal haben viele 
Eichenarten ausgestelt. — Von Preussen wurde 
nichts ausgestellt. — Österreich hat durch 5 Aus- 
steller Holzmuster von Eichen, Ulmen, Fichten, 
Tannen und Lärchen geliefert, welche durch 
die Schönheit ihres Wachslliumes und gute Qua- 
lität die grösste Aufmerksamkeit erregten. In 
der ganzen Welt liiulen sich keine Eichenwälder 
mehr, deren Bäume solche Dimensionen liefern, 
ausser in Österreich und in einem kleinen Theile 
von Russisch -Polen. Bei der Ausstellung be- 
fanden sich eine Scheibe einer bei 94 Jahre 
alten Eiche von Braudeis mit einem Durch- 
messer von 30 Zoll, dann z\>ei Scheiben von 
Fichten aus dem Budweiser Kreise, deren eine 
auf Felsen wuchs, 14 Zoll Durchmesser und 
430 Jahresringe hatte. Aus solchen Bäumen 
werden Resonnanzböden gemacht. Die zweite 
Scheibe hatte 4 Fuss Durchmesser und 450 
Jahresringe , der Baum wuchs am Fusse eines 
Berges im gewöhnlichen Waldboden. Andere 



136 



c 



Scilüibon von Eichen hallen einen Durchmesser 
von 5 bis 6 Fiiss und zeigten die scliönsle 
Gleicidürniigkeit in den Jahresringen. — In 
diese Classe gehörte nocli die Nutzung von 
wildwachsenden Pflanzen, dann die Einführung 
und Accliinatisirung neuer Pflanzen. Unter den 
einzuführenden Pflanzen sind es vorzüglich die 
Waldbilunie und nanienilich Coniferen aus Ost- 
indien und America, auf welche man die grössten 
Holfnungon baut. Ebenso die Einführung neuer 
Faserstolle für Gewebe und Stricke. Es sind 
vorzüglich zwei, welche bei uns möglich er- 
scheinen, nämlich die Urtica nivea, woraus die 
Chinesen ihre Leinwand [sogenanntes „Grass- 
clüth"; Red.] bereiten, dann der NeuseelandtT 
Hanf, Phormium tenax, welcher in Süd-Ungarn 
und Dalüialien sicher gedeiiien würde. Mit der 
Urtica wurden auf der Sciiült unil in Sia\oiiien 
Anbau- Versuche mit dem besten Erfolge an- 
gestellt. Fei'uer sind noch höciist beaclilens- 
wertli für üslerreich die Myrica ceiifera, welche 
vegetabilisches Waciis und die Arachis hypo- 
gaea, welche Öl liefert. 

— Versammlung des Nieder-Öslerreichisohen 
Gewerbevereins am 22 Februai-. — Das hoiie 
Handelsministerium hatte dem Verein vor einiger 
Zeit Muster der von Herrn Lotteri, einem auf 
Malta ansässigen öslerreiciiischen Unterthan, aus 
der Rinde der Maulbeerbaumzweige gewonnenen 
Fasern nebst einer von demselben über diesen 
Gegenstand abgefassten Broschüre zur Begut- 
achtung überschickt. Herr Lotteri meint, aus 
der Rinde ein Seiden -Surrogat — vegelabi- 
lische Seide von ihm genannt ~ um so sicherer 
gewinnen zu können , als ja diese Rinde aus 
denselben Elenumten, wie das im Leibe des 
Seidenwurms zu Seide umgewandelle Laub, seine 
Nahrung ziehe. Die begutachtende Section des 
Vereins erklärt sich jedoch gegen diese An- 
nahme und zwar deswegen , weil eben der so 
wichtige animalische Umwandlungsprozess und 
die aus demselben hei'vorgehenden Consequenzen 
fehlen; sie weist ferner darauf hin, dass derlei 
Versuche keineswegs neu , sondern schon vor 
drillhalb Jahrhunderten angestellt worden, dass 
aber namentlich ein Herr Gioachino d'Ancona 
im Jahre 1845 bei der damals slallgehablen öster- 
reichischen Industrie-Ausstellung viel schönere 
derartige Proben zu Schau gebracht habe. Wenn 
aber diese Rindenfaser kein Surrogat für Seide 



sein könne, so dürfe sie vielleicht, wie Herr 
Lotteri selbst vorschlägt, als Ersatzmittel für 
Fasern zur Papiererzeugung mit grossem Vor- 
tlieil verwendet werden können. 

— Die k. k. Garlenbau- Gesellschaft macht 
bekannt, dass ihre '.il. Blumen-, Pflanzen-, Übsl- 
und Gemüse-Ausstellung vom 25. bis 30. April 
stattfinden wird. Die Verzeichnisse über die be- 
absichtiglen Einsendungen müssen bis zmn 21., 
die Pflanzen bis 23. April eingesendet werden. 

— Die nächste Versammlung deutscher Land- 
und Forslwirihe wird vom 7. bis 13. September 
in Prag abgehalten werden. (Ö. B. W.) 

— 27. März. „Der Naturfreund Ungarns"; 
unter diesem Titel erscheint demnächst in Neuira 
eine neue Zeilschrift in magyarischer Sprache, 
redigirl von Dr. Nagy und A. F. Lang, welche in 
monatl. Lieferungen ä 2 Bogen Text in Gross- 
Ouartformat, mit illumiuirlen Abbildungen aus- 
gestatlel, ausgegeben werden und sich über alle 
drei Naiurreiche erstrecken soll. (0. B. \V.) 

Hiiiilhlirg, I.April. Prof. Dr. Giovanni de 
Brignole di Brunhoff, Dircutor des botani- 
schen Gartens zu Modena ist in den Ruhesland 
versetzt und ist statt seiner Director Etlore Cell 
angestellt worden. 

Dr. Joh. Anton Schmidt, bisher Privat- 
Docenl der Botanik an der Universität zu Hei- 
delberg, ist zum ausserordentlichen Professor 
daselbst ernannt worden. Dr. Schmidt, ge- 
borener Hamburger, unternahm vor einigerv 
Jahren eine Reise nach den Cap Verden, und 
verdanken wir ihm die schälzenswerthen „Bei- 
träge zur Flora der Cap Verdischen Inseln mit 
Berücksichtigung aller bis jetzt daselbst bekann- 
ten wildwachsenden und cullivirten Pflanzen." 

H. Lehmann, zur Zeit Übergärtuer bei 
Herrn Keferstein zu Cröllwilz bei Halle a. S., 
ist als Orchideen-Cullivateur im botanischen Gar- 
ten zu St. Petersburg angestellt worden. 

Am 27. Februar starb zu Berlin nach lang- 
jähriger Krankheil Peter Carl Bouche, frühe- 
rer Instituts- Gärtner und Lehrer an der k. 
Gärtner - Lehranstalt zu Neuschöneberg bei 
Berlin. Eine sehr genaue synoptische Zusam- 
menstellung der Canna-Arten , für welche B. 
eine sehr grosse Vorliebe halle, um! auch \v(d 
die vollsländigsle Sammlung besass, haben wir 
ihm zu verdanken. (Ed. Otto's Gartenz.) 

Veiaiilworllicher Redacteiir; Wilhelm K. G. Seemann. 



Druck von August Grimpe in Hannover, Marlitstrasse Nr. 62. 



^ 



„Nim quam oliosiis." 



Erscheint am 

Q I. u. I 5. jedes Monats, j 

Preis j 
\ des Jahr-anss S'lj-^. 

I Ii)snrMonst;ehüliren i 

, SNsr. nir die Petitzeile. \ 



Redaction : 

Berthold SetMiiHiin 

in Cutiöön. 

U. E. r,. Seemann 

in C)i)niii7Di-i'. 



BOmAPIA. 



(^YiO'diriri für b'ic i]c('iiiumfc ^5o(rtnil;. 
Oflicielles Organ der I\. Leopold. -Carol. Akademie der Naturforscher. 



A-en!s : 

in London Williams. V Nor- 

gate. U, Hcnrietta Street, 

Covent Garden, 

k Paris Fr. Klincksieck, 

tl, rue de Lille. 



Verlag 

vnn 

Carl Uiimiiler 

in ßiinnoucr. 
Osterstrasse Nr. 87, 



IV. Jahrgang. 



giimioocr, 1. (illat 1856. 



m*i. 



Inhalt: iVichtanillich er Theil. Hasskarl. — Araliacearum indicanim genera et species ali(|iiot novae. — 
Die Palinyra (Borassus llabellifurmis Linn). — Madeira. — Über künsiliche Triiffel-Erzeugiins. — Zeitungsnach- 
richten (Oldenburg; Berlin; Breslau; Wien; Florenz; Paris; London). — Anzeiger. 



Nichtamtlicher Theil. 



Hasskarl. 



Wir hallen kaum einen Artikel, worin wir 
eines der vielfachen Verdiensie des Herrn Hass- 
karl hervorhoben, dem Drucke überoeben (Bpl. 
in., p. 329), als uns aus Düsseldorf unterm 
19. Januar die dort verbreitete Nachrichl zukam, 
Herr Hasskarl sei dem Leben entrissen. Da 
wir erst kurz vorher die bestimnilesten Lebens- 
zeichen von dem Todtoemeldeteii erhallen hatten 
(Bpl. HI., p. 316), so hegten wir bescheidene 
Zweifel ob der Richli<rkeil der uns i^eniachlen 
Mittheilung, und sprachen uns auch in dem Sinne 
(Bpl. IV., p. 47) aus. Wir freuen uns jetzt im 
Stande zu sein, die Nachrichl auf das Bestimm- 
teste widerrufen zu köiuien. Mit Hinblick auf 
den Düsseldorfer Brief vom 19. .Januar d. J. 
in der Bonplandia, republicirt im Bulletin de la 
Societe Bolaniquo de Paris, sagt Sir W. J. 
Hooker in einem Schreiben an Dr. Bert hold 
Seemann, datirl Kew, 16. April 18.56: - „Ich 
erhielt vor etwa 10 Tagen einen langen Brief 
von Herrn Hasskarl in Java, datirl 6. Febr. 
185G; er war so eben von einer Reise zurück- 
gekehrt, und schrieb anscheinend in Fülle der 
Gesundheit." — Auch Prof. Miquel hat kürz- 
lich Nachrichten von Herrn Hasskarl erhallen. 



l 



Araliacearum iiidicarum genera et species 
aliquot novae, 

auctore F. A. VV. .Miquel. 

1. Trevesia. Tisiani. 

I. Trcpesia s>i>idaica Miq. in Herb. Jungh. Caulis 
arborescens acuteatus, folia cordato-rolnndata, subco- 
riacea, ad | — J Septem- usque undecini-loba, lobis lan- 
ceolato- vel obverso-oblongis acumiriatis, snpra basin 
contractani argule serralis, adulta glabra, juvenilia sub- 
lus pube tenera stellatn inspersa, uinbellae in panicu- 
lani axillarem confertae 1.5- ad iO-florae, ovarium 8- 
ad lO-loculare. — Sciadopli\lluin palinnlum Bl. Bydr. 
p. 87.5. — Java. 

2. Trevesia moluccann Miq. Fl. Ind. bat. ined. Cau- 
lis praecedentis, petioli basi cristulato-fimbriati, folia 
e basi truncata siiborbicularia, ad J — ' Septem — no- 
vemloba, lobis oblongis. oblongo-lanceolalis acumina- 
tis, fere inde a basi paruni altenuata subdislanter mu- 
cronulale serrulatis, meinbranacea, adulta subtus gla- 
bra, umbellae in thyrsuni dispusitae 10 — l'iHorae, ova- 
rium circiter lO-loculare. — Rumph. Amb. IV., tab. 43. 
— Moluccae. 

II. Aralia, I^inn., evil. sp. 

Subg. I. Dimorphanthus Mi<i Coinnient. phyt. p. 90. 

1. Arnliti jariDiicri Mii|. in Herb. Jungh. et Hors- 
field. Ranuili rhachesque hirli et aculeati. folia bipin- 
nata, rhaclies primariae (quae ad articulationes unifo- 
liolatae) et seciindariae foliiferae secus articulationes 
aculeolatae, foliola breviter petiolutata ovata acuta in- 
aequaliter. vix exserte, deutalo-serrata, subtus rugoso- 
venosa pallida in nervis venisque pilosa, supra hir- 
tella, IJ — 3 poll. longa, indorescenlia laxe paniculata, 
ramis subgraciiibus ramulosis, ramulis unibellas capi- 
tuliformes ferentibus, fructus subsessiles .5-sulco-angu- 
lati. Aralia chinensis Bl. Bydr. p. 870 non Lin. — 
Java. 

2. Aralia montana Bl. Bydr. p. 870. A praeced. 
fl. pedicellalis facile distinguitur. — Java. 

3. Aralia fero.r Miq. in Herb. Acad. Lugd. Bat. I'e- 



19 



138 



c 



'T'^- 



lioli ihailies piiiiiiiriiie et secimdariae ad foliolonim 
inseiiioiiem , luliolaqiie siibtus in cosla (liic iniiiule 
saltemj acnleulata, fulia ampla decumposite tripiiinata, 
adulta glabra, foliola petiolulata ovata vel ovato-ob- 
lüiiga acutata vel brevi-acuminata, 2 — 1 poll. longa, 
argute subduplicato-seriata, coriacea, subtus glaiiciua 
cusUilalu-veiiusa, infloresceiiliae lerminales plures con- 
l'ertae densae thyrsoideae, rainulis ulliinis utiibellileris, 
rriicliis longiiiscule pedicellati ö-sulcato-angiilati. — Java. 
4. Äialia dosijphijUa Miq. 1. c. Caules juniores, 
petioli peduncull loliolaque subtus ochraceo-pube- 
scenti-hirtella, caules petioli, rhaclies, secundariae ad 
et inter loliolorum Insertionen!, aculenta, folia bipin- 
nala, foliola brevissinie petiolulata e basi rotundata 
vel subcordala aeqiiali vel oliliqua ovalo-oblonga acu- 
niinata, conleile mucronatü-serrnlata, costulis venosis 
validiusculis utrinque 10, coriacea. inferiora .31—3 poll. 
longa, inllorescentia longiler pedunculala, siibcynioso- 
corymbosa, ramulis ullimis apice glomeruliferis, flores 
sessiles glabri. — Java. 

III. Ag-alina, Jniq., n. g. in Herb. Jungli. Flo- 
res raceuiosi. Calycis tulms obconico-campanulatus 
cum ovario connatus, lliubus siipenis brevLs niinute 
5 — 6-dentuhis persistens. Petala 5 — G ovalo-oblonga 
basi lata ad marginem disci epigyni subplani inserla, 
aestivatione valvata apice incurvula. Slamina 5 — 6 ' um 
petalis inserta iisque alterna, filanientis longiuscitlis, 
antheris supra medium dorsiflxis oblongis biloculari- 
bus, loculis counectivo augusto totis l'ere connalis. Styli 
(in quibusdani 11. depauperali) brevissimi iu unum cras- 
sum brevem apice papilloso-stiguialosum connati. Ova- 
rium 5 — 6-loculare. Drupa sulisicca slylo cum disco 
conico conjuncto rostrala, 5 — ti-angulata, pyrenis sub- 
chartaceis. — Genus prope Cussoniani inserendum, lo- 
liis digilatls, racemis paniculatis, pube stellata. 

1. Agalma ntgosiim Miq. 1. c. — Aralia Bl. Bydr. 
p. 871. — Java. 

2. Agalma simillinuim Miq. 1. c. - Aralia BI. 1. c. 
— Java. 

IV. Paratropia, DC Umbellae racemoso- vel 
paniculato-dispositae. Calycis lobus obconico-turbi- 
natus cum ovario concretus, limbiis brevissimus sub- 
truncatus vulgo minute 5 — pluridentulus. Petala 5 — 12, 
disci epigyni crassi sulcali convexi vel couici creiiu- 
lali margini inserta, aestivatione valvata, libera vel 
apice leviter unita, sub anlbesi expansa vel caduca. 
Stamina utplurinuim pelalorum numero, lilanientis sub- 
ulatis, breviusculis vel ejougatis, antheris dorsitixis, 
loculis per connectivum parvulum medio saltem uuitis. 
Ovariura vel omnino inferum vel cum disco semiexser- 
tum 5— 7-loculare; Stigmata parva papillaelormia locu- 
lorum numero, disco immersa vel huic medio pnimi- 
nulo aut pioducio insessa, persisteiilia. ürupae ma- 
lurae subsiccae, disco coronatae, angulato-sulcalae, 
pyremis cbartaceis. — Frutices vel arbusculae, loliis 
simpliciler vel bis digitalis, petiolis basi introrse ad- 
nalo-unistipulatis, iiillorescentiis paniculatis vel thyr- 
soideis. — Sciadopbylla asiatica auctorum, ab ameri- 
canis valde diversa, praeeunle partim Candolleo, buc 
revocanda. Genus adniodum naturale. 

Subg. I. Euparatropia, Miq. Fl. Ind. bat. iued. Ova- 
rium cum disco calycem superaiis, saepe semisupenim. 



§. 1. Species 5— 6-andrae. 
a. Folia simpliciter digitata. 

1. Pairilropia tomenlosa Micj. in Herb. Jungb. — 
Sciadopbyllum tomentosum Bl. Bydr. p. 877 et Sc. fa- 
rinosum ej. 866. — Java. 

2. Parcilropin dwaiicala Miq. 1. c. — Sciadopbyllum 
Bl. 1. c, p. 876. — Java. 

3. Panilropia lucida Miq. Fl. Ind. bat. iued. — 
Sciadophylluni Bl. 1. c. p 877. — Java. 

4. Paratropia lucescens Miq. 1. c. — Aralia Bl. 1. c. 
p. 872. — Java. 

5. Paratropia corona-syhae Bliq. in Herb. Jungh. 
Folia digilato-quinata, foliola breviter petiolulata e basi 
acuta vel obtusa ellipticavel obovato-elliptica acuminala 
3—6 poll. longa, coriacea, integerrima, venis coslalibus 
G— 8 ulrinque irregularibus reticulatis, racemi terminales 
plures subverticillato-couferti saepe ultrapedales, pube 
slellulala mox dejecla glabri graciles, rainulis patulis 
vix pollicaribus tenuibus singulis bractea lanceolata 
albd-villosula sulTultis apice umbellifloris, umbellae 
8 — 12-norae, pedicelli lineam longi, (1. pentandri. — Java. 

6. Paratropia polijbotnja Miq. Fl. Ind. bat. ined. — 
Sciadophylluni subavene Bl. Bydr. p. 876? — Java. 

7. Paratropia braclnjbotrija Miq. 1. c. — Aralia Ba- 
duor Reinw. herb. — Java. 

8. Paratropia elliplica Miq. Herb. Jungh. — Scia- 
dopbyllum ellipticum Bl. Bydr. p. 878. — Java. 

9. Paratropia pergamacea DC. Prodr. IV. p. 266. 
— Java. 

10. Paratropia parasitica Miq. Fl. Ind. bat. ined. — 
Sciadopbyllum Bl. Bydr. p. 877. — Java. 

11. Paratropia scandens Miq. 1. c. — Sciadophyl- 
lum Bl. Bydr. p. 878. — Java. 

12. Paratropia serrata Miq. I. c. Glabra, petioli 
pedales, folia digitata, foliola 5—7 longiler petiolulata 
e basi obtusa vel subacuta elliptico-oblonga vel sub- 
lanceolata, acuminata, supra basin exserte serrata, 
umbellae racemose? disposilae 7 — 8-florae, flores 5 — 6- 
andri. — Java. 

13. Paratropia conßnis Miq. 1. c. Praecedenti 
simillima, foliola 5 deuse minute (nee grosse et sub- 
remote) serrata. — Celebes. 

b. Fülia duplicato-digitata. 

14. Paratropia Jungliuhniana Miq. Herb. Jungh. 
Folia quiriato-ternata, passim qiiiiiato-subbilernata, fo- 
liola petiolulata e basi inaequali vel aeqiiali rolundata 
ovalo-elliplico-oblonga acuminala, supra medium rariler 
serrata vel integerrima pergamacea glabra, racemi peda- 
les plures conferli, ramulis vulgo sparsis circiter semi- 
pollicaribus singulis umbella circiter 10-flora terminatis, 
flores vulgo hexameri. — Java. 

■ 15. Paratropia calopliijlla Miq. iu Herb. Horsf. 
Folia duplicalo-quinata, petioli partiales longi uinbel- 
latim 4 — ö-loliolali. foliola e basi rolundata aequali vel 
subaequali elliplico-oblouga longe acuminala, supra 
medium repandulo-serrulala, pergamenea, racemi ter- 
minales pedales, juniores stellato-puberi, ramuli semi- 
pollice breviores umbella 8 — 12-flora terminati, drupae 
5-angulatae. — Java. 

§. 2. Species 6 — 12 — , vulgo 6 — 8-andrae. 
16. Paratropia longifolia DC. Prodr. IV. p. 266. — 
Java. 



i 



1 



139 



f 



17. l'aralropia liijida DC. I. c. p. 266. - .lava. 
' 18. I'anili-upid pulypliij/la Miq. in Herl). Jiiiigh. 
Raiiii crassi dense foliosi, pelioli 4-6 pull, loiigi, fo- 
lia (ligilata, foliola 9 — 11 pelioliilis puUicaiihus, e basi 
acuta vel subrotiiiidala clliplica vel ovalo-elliplica acute 
lonwiusculeqne acuniinata, integerrinia, crasse coiiacea, 
supia lucida, sublus vcnis 6—7 utrimiue, 2 — fere 4 
poll. longa, raeemi crassi rigidi, pube caduca stellata 
lurlurascentes, raniiiii breves umbelligeri, unibcilae us- 
que ^O-duiae, 11. breviter pedicellali. — Java. 

19. I'aratropia macrostnchi/rt Miq. Fl. Ind. bat. ined. 

— Sciadopbylium Benth. in Hook. Lond. Jouin. II. 
p. 222. Nova Guinea. 

Subgenus II. Aparatropia, Miq. I. c. Stigmata stylo 
coniniuni brevi-conicu e disco epigyno conlinuato iu- 
sessa. 

20. Ffirniropia (iromalica Miq. in Herb, .lungh. — 
Aralia aromalica El. Bydr. p. 871 exci. var. — Java. 

21. Piiialiopia Hoi-sßeldä Miq. in Herl). Horsf. — 
Java. 

V. Eupteron, iniq., n. g. Fl. Ind. bat. ined. Flo- 
ruin capitula raceniosa. Calycis tubus cum ovario 
cunnatus turbinatus vel lieniisphaericus, limbus brevis- 
simus niinute ö-dentn!us. I'etiila ö ovalo-triangularia 
intus uninervia ad margineni disci epigyni convexi sub- 
crenati inserta, aestivatione valvala, sub anthesi re- 
(lexa. Staniina ö cum petalis inserta iisque alterna, 
filamentis (iliformibus, antberis dorsilixis bilocularibus, 
loculis utrinque discretis. Ovarium 5-loculare, loculis 
nniovnlatis. Slyli 5 iliscum perl'orantes erecti angulati 
apice stigmatosi, demuni divergentes, persistentes. Drupa 
snbsicca globosa ö-angulala et sulcata 5-sperma. — Ar- 
bures loliis imparipinnatis. 

■^ 1. Eupleron nodostim Miq. in Herb. Jungh. — Aralia 
nodosa Bl. Bydr. p. 873. — Paratropia DC. Prodr. II. 
p. 26.5. — Aralia umbraculifera Roxb. FI. Ind. II. p. 108. 

— Rumph. Herb. Amb. I. tab. 13 fig. 1. — Moluccae. -• 
Java. 

2. Eupleron aciimhuilum Miq. mss. — Iledera Wight 
Icon. Tom. IV. tab. 1062. — Peninsula indica. 

VI. Aralidiuin, Jliq., n. g. I. c. Flores race- 
niulusi, per paniculain auiplam distrihuti, arliculato-ses- 
siles. Calycis tubus cum ovario connatus obo\oideo- 
tnrbinatus, limbi brevissimi dentes 5 ovali aculi. Pe- 
tala 5 elliplico -oblonga aestivatione valvala, libera. 
Stamina 5 petalis alterna, filamentis brevissimis, an- 
tberis dorsifixis bilocularibus. Discus epigynus cras- 
sus, convexiusculus, centro irregulariter verruculose 
stigmatosus. Ovarium in 11. supp. sterile 5-Ioculare. 

1. Ainlidium piiiniilißdum Miq. in Herb. Jungb. — 
Aralia pinnatilida Jungh. et de Vriese in Ned. Kruidk. 
Artbief I. p. 15. Folia oblonga usque lypedalia, in- 
creseenli-pinnatisecta, segmentis lanceolalis vel ob- 
longo-Ianceolatis integerrimis vel subsinuatis, glabra, 
lucidula, inflorescentiae paniculato-ramosae amplae 
densae, virgineae subpulverulentae, adultae glabrae, fl. 
} linea subbreviores. — Sumatra. 

VII. macropanax, miq , n. g. I. c. Flores um- 
bellati, singuli basi articulata calyculo subtensi. Caly- 
cis tubus cum ovario connatus obconico-subcampanu- 
lalus, limbus superus minute 5— 6-denluIns, in fructu 
trnncatus irregulariter crenulatus. Petala 5—6 ovata, 



ad disci epigyni convexi margineni inserta, aestivatione 
valvata. Stamina 5 — 6, petalis alterna, lllamentis lon- 
ginsctilis, antberis dorsilixis bilocularibus, loculis medio 
per connectivum unilis. Stylus cylindricus simplex, 
Stigmatibus 2 orbiculari-convexis subunilis, in quibus- 
(lam floribus subaborlivus. Ovarium biloculare. Drupa 
subsicca ellipsoidea laevis disco styloque coronata, bi- 
locularis. — Frulices Iciliis digitatis, foliolis serratis, 
nmbellis in racenio siinplici vel couiposito. 

1. Mitcropanax on'opltilnnt 3Ii([. in Herb. Jungh. — 
Aralia disperma Bl. Bydr. p. 872. — Java. Sumatra. 

2. lUiicropaiinx fluiibimdum Miq. I. c. - Java. 

3. Macropatifix r/foinerulalum Miq. Fl. Ind. hat. 
ined. — Aralia glomernl. Bl. Bydr. p. 873. — Java. 

VIII. 1^'othopanax, Miq., n. g. I. c. Flores 
umbellali pulygami singuli in pedicelli apice marginu- 
lato vel subinvolucellat» articulali. Calycis tubus (jb- 
conicus, cum ovario connatus, limbus minutissime ö- 
dentulus persistens. Petala 5 ad disci epigyni margi- 
nem inserta aestivatione valvata. Slamina 5 cum pe- 
talis inserta et iis alterna, antberis dorsifixis. Styli 
2 — 3 breves dein divergentes, fere ad basin usque la- 
cie interiore stigmatosi. Ovarium 2 — 3-loculare. Drupa 
didymo-compressa vel trigona. — Frutices foliis pin- 
nato-decompositis, pinnalis, digitatis vel siniplicibus. — 
Panax Linn. excl. spec. ex generis charactere et spe- 
cierum primitus ah ipso Linnaeo suh eo genere enu- 
meratarum indole species includit berbaceas, fl. non 
articulatis digynis, quas vero cl. Decaisne elPlan- 
cbon (in Revue horticule) ad Araliae sectionem relu- 
lerunt. 

1. NolhupaiifiJ' frulicosum Miq. in Herb. Jungh. — 
Panax Linn. — India Orient. 

2. Nothopanax obtusum Miq. Fl. Ind. bat. ined. — 
Panax Bl. Bydr. p. 880. — Java. 

3. Nothopanax (?) pinnalum Miq. I. c. — Panax 
Lam. Rumph. Amb. IV. lab. 32. — Moluccae. 

4. Nollwpaiiaxi?) Anisiim Miq. I. c' — Panax (?) Ani- 
sum DC. Prodr. IV. p. 254. — Rumph. I. c. II. tab. 42. 
— Moluccae. 

' 5. Nothopanax cochlcaliim Miq. I. c. — Panax DC. 
I. c. — P. conchifolium Roxb. Fl. Ind. II. p. 77. — 
Rumph. 1. c. IV. tab. 31. — Moluccae. 

IX. Arfhrophylluni, Bl. 

Genus ovario unilooulari et babitu singulari (foliis 
oppositis) a reliquis umnibus valdupere distinctum. 



Die Palmyra (Borassiis flalielliforiuis Linn.). 

(Aus See mann 's Pü])ulairer Naturgeschichte der 
Palmen. Deutsch von C.Bolle.) 



Borassus flabelliformis, in seinem Vater- 
lande am besten unter den Namen: Tal, 
Tala, Talgaha, Trinrajan, Lontar, Palmeira 
oder Palmyra bekannt, ist eine der Palmen, 
die geographisch am weitesten verbreitet sind. 
Ein Blick auf eine der Karten von Berg- 



140 



L 



haus' oder Johns ton's pliysikalischein Atlas, 
welche die Ausbreitung merkwürdiger Pflan- 
zen illustriren, wird diese Thatsaelie versinn- 
lichen. Wir finden daselbst das Wort Bo- 
rassus flabelliforniis geschrieben auf einer Curve, 
die im nordöstlichen Arabien, unter etwa 
20» N. B. und 54» 0. L. begimiend, sich 
quer durch den indischen Ocean und das süd- 
liche Hindostan erstreckt, um unter 20» N. B. 
und 93» 0. L. im Meerbusen von Bengalen 
zu enden. Man findet die Palmyra zu bei- 
den Seiten des persischen Golfs. In unge- 
heuren Wäldern wächst sie an der Malabar- 
küste, von Cap Coniorin durch Travancore, 
Calicut, Goa, die Präsidentschaft Bombay und 
Guzerate, ja sogar eine gute Strecke die Ufer 
des Indus in Scinde hinan. Die eigentlich 
so zu nennende Palmyraregion aber wird von 
einer Linie begrenzt, die sich längs der Co- 
romandelküstc von Coniorin bis Madras er- 
streckt, den nördlichen Theil von Ceylon in 
.sich schliesst, Tinnevelly, Tanjore, Pondichery 
durchschneidet, dann weiter von Madras aus 
einen beträchtlichen Gürtel des Küstenlandes 
bis Point Palmyras einnimmt und dann nach 
Gya, 85» O. L. uad beinahe 25» N. B. hinauf- 
läuf't. Eine Verlängerung dieser Linie er- 
reicht dann Ava, die birmanische Hauptstadt, 
unterhalb v\clcher die Ufer des Irrawaddy un- 
ermessliche W^älder dieser Palme tragen. Von 
Ava wendet sich die Grenzlinie südwärts 
durch die Halbinsel Malacca dem indischen 
Archipel zu und umfasst Sumatra, Burneo, 
Celebes, Flores, Ceram, Amboina, die Mo- 
lucken, vielleicht selbst Neu- Guinea. Die 
Ausdehnung dieses Gürtels in südöstlicher 
Richtung von Arabien (.54") bis Neu- Guinea 
(etwa 140» O. L.) beträgt ^6", also 5160 geo- 
graphische Meilen, d. h. ungefähr ein Viertel 
des Erdumfangs! Die Palmyra erreicht in 
mehren Ländern Asiens nordwärts den 25. 
bis 30. Grad der Breite. Die Insel Timor 
ist ihre südliche Grenze. Man kann also sa- 
gen, die Kegion dieser Palme liege zwischen 
10» S. und 30» N. B. und 54» — 140» O. L. 

Die Palmyra findet sich in mehren Gebirgs- 
landschaften Cej-lons, die Gegend von Kandy 
und Badulla inbegriti'en, in 1G80 — 2450 Fuss 
Höhe, wo die mittlere Jahrestemperatur etwa 
74» F. dort und wenn man den Wärmegrad 
nach der Erhebung über dem Meere berech- 
net, hier 71]» beträgt. Wenn auch, wie wir 

-^ ^ . . 



bereits angaben, imermessliche Waldmigen 
dieser Palme an den Ufem des Irrawaddy 
vorhanden sind, von der Küste hinauf bis nahe 
an Ava oder Amarapoorain Burmah heran 
und in Bengalen landeinwärts bis Gya, sowie 
zerstreut durch ganz Ceylon, so stellen sich 
doch als die für ihre Entwicklung geeignet- 
sten Stellen jene niederen, kaum über dem 
Meeresspiegel erhabenen Sandebenen heraus, 
die eine glühende Sonne bescheint und die 
dem Wehen wenigstens eines der Monsoone 
ausgesetzt sind. So JafFna mit den nahgele- 
genen Eilanden und andere Theile Nord-Cey- 
lons; so der District Tinnevelly mit einem 
Theil des Madura-Collectorats; gewisse Striche 
der Präsidentschaften Madras und Bombay, 
sowie des Sundaarchipels. Man kann die 
Anzahl der auf dem Erdball vorhandenen 
Palmyras annäherungsweise nach Ferguson's 
Berechnung der Zahl derjenigen bestinnnen, 
die auf der Halbinsel Jaft'na und den nahlie- 
genden Inseln wachsen. Er sagt: „der Flä- 
cheninhalt von Jafina und den Inseln beträgt 
ungefähr 700 engl. Quadrat-Meilen. Ein Vier- 
zehntel desselben können wir, meiner Über- 
zeugung nach mit Sicherheit als Palmyrawald 
annehmen. Nun sind 50 Quadratmeilen gleich 
32,000 Acres; nehmen wir nach einer nur 
massigen Berechnung auf dem Acre nur 200 
Bäume an (meiner Berechnung nach kann 
er jedoch gut 3(X) tragen), so wirde das eine 
Totalsumnie von 6,400,000 Bäumen geben. 
Es konnnen also nach dieser Schätzung, wenn 
sie richtig ist, bei einer Bevölkerung von 
2(X),0(H), zweiunddreissig Palmbäume auf jedes 
Individuum." 

Wenige Bäume gewähren Thieren aller 
Art besseren Schutz als die Palmyras, denn 
sie dienen Nachts vielen Vögeln, bei Tage 
Ratten, Eichhörnchen, Mongus, Affen, Mara- 
nayas (Felis Vivenina) u. dgl. zum Zufluchts- 
orte. Auf Bäumen, die all' ihre alten ]3Iätter 
behalten haben, ist die Menge der Fleder- 
mäuse, die sie bewohnen, oft unglaublich 
gross. Die Furchen der Blattstiele, der ganze 
Bau des Blattes sind ganz dazu geeignet, den 
Regen aufzufangen. Jeder Tropfen, der auf 
die Krone fällt, rieselt dem Stamme zu. Des- 
halb ernähren diese Bäume, zumal in wildem, 
ungepflegtem Zustande, zahlreiche Arten von 
Schmarotzerpflanzen, Orchideen, Farrn, Ficus 
u. dgl. In Ceylon umrankt häufig eine von 



-ooC^ 



1 



141 



r den Eingebornen „Farang Catate" genannte 
Y Orchidee den Stamm in verschiedener Höhe 
und entfahet die schönsten Sträiisse dunkel- 
rother Bkimen. Aber die am meisten ins 
Auge fallende, interessanteste Vereinbarung 
der Palmyra mit andern Gewächsen ist die 
mit 10 oder 12 Feigenarten (Ficus), worunter 
die Bogaha (Ficus religiosa Linn.), die Gan- 
Attica (F. glomerata Roxb.), die Nugagaha 
(F. indica L.), die echte Baniane der Eng- 
länder. In Ceylon und Hindostan findet man 
diese Bäume sehr oft beisammen. Vorzüg- 
lich bemerkenswerth ist ein Banianenbaum 
mit zwei oder drei in seiner JNIitte aufgewach- 
senen Palm^Tas, der zu Kaythady, 4 — 5 engl. 
Meilen von Jaftna, am Wege nach Chavaga- 
cherry steht und l/^ Acre Boden einnimmt. 
Dies ist vielleicht die gewaltigste Baniane von 
ganz Ceylon und ein Lieblingsziel für Land- 
partien von Jaflna aus. Sie begann wahr- 
scheinlich ihr Dasein in einem Blatte einer 
der Falmyras, die noch jetzt mit ihren Kro- 
nen ihr dichtes Laubwerk und ihre Tausende 
von stammähnlichen Luftwurzeln überragen. 
Die Kenntniss, die wir von der Art und 
Weise haben, in der solche Ptlanzenverbin- 
dungen entstehen, berechtigt uns zu dieser 
Annahme. Denn, wcim die Früchte der Ba- 
nianen reifen, vcrsannncln sich Schaaren ver- 
schiedener Vogelarten, um sie zu verzehren; 
sie lassen, sich auf die Palmen niedersetzend, 
die Samen in die Blattachseln dieser fallen; 
sie keimen daselbst und breiten ihre Wm-- 
zeln so aus, dass sie mit der Zeit ihren 
Mutterboden, die Palmyra, mit Ausnahme 
des höchsten Theiles derselben umfassen. So 
sieht man denn die Gipfel uralter Palniyras 
nicht selten nur gerade aus der Mitte der 
Banianen hervorragen, als ob sie auf dieser 
wüchsen, während sie doch das ganze Cen- 
trum des Feigenbaums durchsetzen und weit 
älter als jeuer in der Erde wurzeln. Die 
Hindus hegen für solche Verbindungen reli- 
giöse Verehrung; sie sagen, es sei eine von 
der Vorsehung gesegnete heilige Ehe. 

Die Anwendungen, welche die Palmyra 
erleidet, sind fast nicht aufzuzählen. Die in 
einem Theil des Vaterlandes unsers Baumes 
gebräuchliche Tamilsprache besitzt ein Ge- 
dicht, Tala Vilasam, welches nicht weniger als 
801 verschiedene Zwecke nennt, zu welchen 
die Palmyra verwendet werden kann, und 



damit ist der Catalog derselben noch keines- 
wegs erschöpft. Die Wurzeln sind vielleicht 
die einzigen ökonomisch werthlosen Theile, 
imd auch dies nur, wenn wir der Annahme 
der Eingebornen Glauben versagen, derge- 
mäss ihr Saft, sowie der des Stammes zur 
Heilung von Geschwüren, die durch Speichel- 
fallen („falling of spittls") entstanden sind, 
und gegen die Ruhr gute Dienste leistet. Die 
jungen Pflanzen, namentlich wenn sie 2 — 3 
Monate alt, sind unter dem Namen Kelingoos 
in Ceylon ein beliebtes Nahrungsmittel und 
werden zu diesem Zwecke gezogen. Man 
säet den Samen in 6 — H Lagen in locke- 
ren Sand. Man geniesst die Kelingoos frisch 
oder zieht die pergamentartige Haut, welche 
sie bedeckt, ab, trocknet sie an der Sonne 
und bewahrt sie auf. Letztere werden, wenn 
sie roh sind, eigentliche Gdial's genannt, ge- 
kocht heissen sie Puluc-Odials. Die ersteren 
dienen, zu Mehl gemahlen, zur Bereitung des 
beliebten Cool oder der cingalesischen Grütze. 
Die Kelingoos werden geröstet, gekocht oder 
in Scheiben geschnitten imd wie Brotfrucht 
in der Pfanne gebacken, von den Einwohnern 
Ceylons gegessen. Man findet sie das ganze 
Jahr hmdurch auf den Bazars von Colombo 
und anderwärts. Aus den Udials wird nach 
Bennett jenes von den Holländern einst so 
hoch geschätzte Mehl bereitet, einst sage ich, 
denn jetzt wird es nicht mehr weder nach 
dem \'orgebirge der guten Hottnung, noch 
nach den Niederlanden oder sonst einer hol- 



ländischen Besitzung versendet. 



Die Cinga- 



lesen bereiten ferner aus dem Kelingoomehl 
ein Gericht, das sie Putoo nennen und für 
eine grosse Delicatesse halten. iSlan mischt 
das Mehl mit ein wenig Wasser, Krabben, 
einigen kleinen Fischen oder zerriebenen Co- 
coskernen, unreifer Jackfrucht (von Artocarpus 
integrifolia) u. dgl., thut dies Gemenge in eine 
Ula (d. h. einen von Palmyrablättern gemach- 
ten Korb, den man auf einen Topf kochenden 
Wassers stellt, mit „Chatty" bedeckt und so 
dämpft. Putoo wird bisweilen zum Reis als 
Curry genossen, nicht minder mit Jaggery 
oder Palmzucker. 

Eine ausgewachsene Palmyra hat 60 — 70 
Fuss Höhe; ilu- Stamm hat am Grunde etwa 
ö', nach dem Gipfel etwa 2} Fuss im Umfange, 
das Holz wird in Ceylon und den Seehäfen 
Hindostans gesehätzt. Man führt es massen- 



142 



haft von Point Pedro und andern Theilen 
Jaffna's nach Colombo und Madras aus. Zu 
einer gewissen Jahreszeit beschäftigt das Fäl- 
len und Hauen, die Zurichtung und Ausfuhr 
desselben Tausende von Tamilen im nördlichen 
Ceylon. Die Bäume müssen ziemlich alt gewor- 
den sein, ehe sie zu Bauholz dienen können. 
In einem Alter von hundert Jahren sind sie 
dazu vortrefflich geeignet, doch weiss man, dass 
ihr Holz mit zunehmenden Jalu-en immer här- 
ter und schwärzer wird. Auch die Dauerhaf- 
tigkeit desselben hat die Probe bestanden. 
Es existiren auf Ceylon viele Gebäude, de- 
ren Balken länger als ein Jahrhundert aus- 
gehalten haben. I\Ian macht aus Palmyra- 
holz Verandapfeiler für Häuser, Brunnenroh- 
ren u. s. w. In den sandigen Districteu Jaff- 
na's, wo sich Wasser nahe der Oberfläche 
vorfindet imd wo durch die Heftigkeit der 
Winde und aus andern Ursachen die Brun- 
nen leicht verschüttet werden, senkt man ei- 
nen ausgehöhlten Palmyrastamm in die Erde. 
Dieser bildet so einen Brunnen, der manchem 
durstigen Wandrer zur Erfrischung dient. 
Halbzersägte Palmyrastämme, die man aus- 
gehöhlt hat, werden als Kinnen zu verschie- 
denen Verrichtungen benutzt, besonders aber, 
um das \\'asser von den Dächern abzuleiten. 
Aus den dickeren Theilen des Stamms macht 
man gewöhnlich Balken, aus den dümiereu 
Spitzen Latten. Junge Bäume oder die Spi- 
tzen älterer werden oft in Stücke gehauen, 
gespalten und an Orten hingelegt, wo es 
viel Wild giebt, wie z. B. in dem Patchele- 
palla-District von Jaffna. Wildschweine und 
Hasen fressen das weiche, weisse, schwam- 
mige Mark dieses Holzes sehr gern und wei'- 
den, mdeni sie ihm nachgehen, häufig von 
den Jägern geschossen. Die dunkelfarbige 
Rindenschicht sehr alter Bäume wird in Eu- 
ropa in ziemlicher ;\Ienge zu Schirmknopten, 
Spazierstöcken, Linealen, zierlichen Kästchen, 
Pettschaften und andern Dingen verarbeitet. 
Die damit beschäftigten Arbeiter müssen sich 
sehr in Acht nehmen, da beim Zerschneiden 
einige der drathähnlichen Fasern sich lösen 
und leicht unter die Nägel der Finger oder 
sonst in die Hand sich einbohren. Es steht 
fest, dass die dem Südwind ausgesetzte Seite 
des Stammes die dickste, härteste und beste 
ist. \\'enn die Eingebornen das Alter und 
die Güte der zu fällenden Bäume nicht genau 



kennen, so pflegen sie dieselben nach der 
Wurzel anzuhauen, um sich zu überzeugen, 
wie tief das schwarze Holz reicht, eine Probe, 
die in den meisten Fällen genügt. Aus der 
so gemachten Wunde fliesst eine reichliche 
Menge Saft, der nicht mit dem Toddy ver- 
wechselt werden darf, den man aus den Blü- 
thenscheiden erhält. Es bildet sich ein schlei- 
miger, unnützer Gallert auf der Oberfläche, 
der keineswegs, wie behauptet worden, das 
Bdellium ist. Rumphius, dessen Autorität 
in der Regel gemissbraucht wird, um diesen 
Irrthum zu beschönigen, sagt in seinen Schrif- 
ten kein W(irt, woraus dies abzunehmen wäre. 
Es ist also, wie Ferguson richtig bemerkt, 
eine eben so falsche Annahme, wie die, dass 
die Areca Catechu das im Handel vorkom- 
mende Catechu liefern solle. 

Kelu'en wir zu dem Palmyra-Nutzholz zu- 
rück. Ganz Lidien weiss, dass der weibliche 
Baum das beste und härteste liefert und dass, 
trotz Rumphius' Annahme vom Gegentheil, 
das Holz der männlichen Palme so wenig 
geachtet v^ird, dass man es nur von sehr 
alten Bäumen in (xebrauch nimmt. Die Händ- 
ler mit Palmyra-Balken und Brettern müssen 
stets die schwärzesten und schwersten aus- 
wählen, dabei aber nicht vergessen, dass die 
Eingebornen das junge und männliche Holz 
durch Eintauchen in Salzwasser zu färben 
und schwerer zu machen verstehen. Bei Ver- 
dacht einer solchen Fälschung muss die Axt 
angewendet werden. Ist das Holz gut, so 
wird es steinhart sein und die Splitter wer- 
den fliegen; auch werden die Enden der dun- 
keln, drathförniigen Fasern dicht zusammen- 
gedrängt erscheinen; ist es schlecht oder in 
Salzwasser getaucht, so \\'ird man es weich 
und schwammig mit zerstreut liegenden Fa- 
sern, dazwischen eine mehlige Masse, wie 
Sagii, finden. Nie werden Scliiffe ganz aus 
Palniyrapabnholz gebaut, sie wüi'den zu schwer 
sein, um eine Ladung über dem Wasser zu 
erhalten, aber Scliifls-Geländer und die Ver- 
decke der Dhonies werden oft daraus ver- 
fertigt. In Jatfna, wo es so viel Palmyras 
giebt, gilt die einzelne 3 — <> Scliilling. Ein 
Baum liefert 3—4 Balken, und schneidet 
man ihn klein, 15 Latten. Das Hundert 
Latten, IG Ellen lang, wird in Colombo für 
etwa 17 £ 1<J s. verkauft. 

Der Stamm ist gewöhnlich einfach, bis- 



143 



f 



l 



weilen jedoch mehr oder minder verzweigt. 
Ferguson sagt: „Der erste derartige Baum, 
den ich sah, hatte vier Kronen; an den Kar- 
ben sah man, dass drei bis vier andre vor- 
handen gewesen waren. Die Verzweigung be- 
gann 25—30 Fuss über der ^\'urzel. Bei 
Oodooville beobachtete icli einen mit sechs 
Kronen. Die eine derselben war fast pa- 
rallel mit dem Hauptstamrae gewachsen; die 
audern fünf bildeten einen Quirl und beugten 
sich etwas nach aussen, ehe sie eine aufrechte 
Stellung aunelmien konnten. Man sah an 
den Narben, wo noch drei andere gesessen 
hatten. Die von Forbes in seinen orienta- 
lischen Memoiren erwähnte Palme mit 40 
Kronen war Mahrsclieinlicli eine Palmyra." 

Die Blätter oder (Jlas erstrecken sich an 
Bäumen im Jungle oder in der Wildniss, 
fern von menschlichen Wohnungen, vom 
Grunde bis zum Gipfel desselben, so lange 
er die Höhe von 25 — 40 Fuss nicht über- 
schreitet. Die älteren erscheinen nur noch als 
Stiele; ihre fächerartige Blattfläclie ist weg- 
gefault. Einem so mit seinen kieselhaltigen, 
scharfeckigen, 3 — 4 Fuss langen Blattstielen 
bewaffneten Baume zu begegnen, ist eine 
getahrliche Sache, wie Jeder gern zugeben 
wh'd, der dergleichen Wälder durchschritten 
ist. Ein Tamilisches Sprichwort sagt: „Was 
ich sah, war eine Schlange; was mich stach, 
ein Palmyrablatt." Die Blätter stehen in Spi- 
ralen um den Stamm herum; sie steigen bald 
in einer herrlichen ^^'indung von rechts nach 
links, bald in umgekehrter Ordnung auf. Die 
Blattsubstanz selbst hat 70 oder S(» Strahlen, 
die vom Ende des Stieles aus einen fast voll- 
kommenen Kreis bilden. Der Breite des 
Blattes wegen können sie sich nicht horizon- 
tal ausbreiten; so erhält ein Theil des Blat- 
tes eine gewundene Gestalt. Jeder Baum 
besitzt 25—40 frische, grüne Blätter auf ein- 
mal; zwölf bis fünfzehn derselben pflegen die 
Eingeborenen jähi-lich abzuschneiden; auch 
wol eine grössere Anzahl einmal in zwei Jah- 
ren, sowol um sie zu verschiedenem Gebrauch 
zu verwenden, als auch, um die Reife der 
Frucht zu beschleunigen und ihre Grösse zu 
vermehren. Will man die Blätter zum Dach- 
decken oder zu Umzämiungen benutzen, so 
werden sie auf der Erde übereinander ge- 
schichtet und oft mit einer Last beschwert, 
damit sie sich [ilatt drücken. Ein daraus ge- 



machtes Dach dauert nm" zwei Jahre und ist 
weniger nett, als ein aus Cocosblättern ge- 
flochtenes. Sie geben dagegen sehr dichte 
und hübsche Umzäunungen. In Jaffna und 
wol in ganz Indien gräbt man die Blätter in 
die Reisfelder und lässt sie daselbst ver- 
rotten, wodurch sie zu einem vorzüglichen 
werden, welcher dem Boden eine 
kieseliger und andrer Stoffe mit- 
Auch werden aus Palmyrablättern 



Dünger 



verfertigt, die man als Fussdecken 



Menge 
theilt. 
Matten 

zur Decorirung von Plafonds, zum Trocknen 
von Kaffee und Punatoo, zum Verpacken von 
einlies und anderer Ausfuhrartikel benutzt. Ein 
tamilisches Sprichwort sagt: „Zauberei ist die 
leichteste aller Künste und Olastücke das 
leichteste aller Flechtwerke." Säcke, Körbe, 
Wasserkörbe, die zur Bewässerung dienen. 
Schwingen, Hüte und Mützen, letztere z. B. 
von den Catamaran-Leuten zu ]\Iadras ge- 
tragen, Fächer, Schirme u. s. w., das Alles 
wird aus diesen Blättern gemacht. Einer der 
seltsamsten Zwecke aber, zu welchem sie 
dienen, ist der, dass man darauf schreibt. 
Der älteste Hindu-Schriftsteller, der des Schrei- 
bens auf Olas Erwähnung thut, ist Panninj- 
rishee. Er lebte nach der Zeitrechnung der 
Hindu etwa ums Jahr 790 des Caliyugam, 
d. h. vor 41ßO Jahren und lebte zu Arittu- 
waruni, nahe der Gangesquelle. Plinius sagt 
(lib. XIII, cap. n.) ausdi-ücklich, die älteste 
Art zu schreiben sei die auf Palniblätter 
gewesen. Dass man auf Palmen- und andere 
Blätter schrieb, unterliegt keinem Zweifel, 
denn daher stammt die gleiche Benennung 
von „Blatt" sowol für- Buch, wie für Pflanze. 
Aber die Palmyi-ablätter sind nicht die ein- 
zigen, die in Lidien zum Schreiben dienen; 
auch die der Cocospalme und des Talipot 
(Corypha umbraculifera) werden dazu ver- 
wendet. Für den Eindruck des Griffels vor- 
bereitete Palmblätter heissen OUah's. Die 
Eingebornen schreiben Briefe darauf, welche, 
nett zusammengerollt und bisweilen mit et- 
was Gummi versiegelt, durch das Postamt 
gehen. Während des Schreibens wird das Blatt 
mit der linken Hand gehalten und die Schrift ver- 
mittelst des Griffels auf die Fläche gekratzt. Statt 
die ihn führende Hand nach rechts zu bewegen, 
wird das Blatt nach der entgegengesetzten Seite 
hin »erückt, wozu man sicli des Daumens be- 
dient. Um die Buchstaben lesbarer zu machen. 



144 



chon, werden die eingegrabenen Linien häufig 
durch Bestreichen mit frischem Kuhdünger 
ausgefüllt, der diu'ch Reiben mit Cocosöl oder 
einer Mischung von Ol und gepulverter Kohle 
eine schwarze Farbe annimmt. *) 

Die Palmyrabücher sind selten länger als 
zwei Fuss und zwei Zoll breit, da das per- 
gamentartige Gewebe zwischen den kleineren 
Rippen kein grösseres Format gestattet. Die 
Annahmen in Betreff des Alters von Pal- 
myra-Manuscripten widerstreiten sich; wäli- 
rend einige Autoren beweisen wollen, dass 
sie nicht länger als ein Jalirhundert dauern, 
schwören andere darauf, dass sie sich 4 — 500 
Jahre halten. 

Männliche und weibliche Blüthen der Pal- 
myra wachsen gewöhnlich auf zwei verschie- 
denen Bäumen (diöcistisch), bisweilen aber, 
wie in einem von Ferguson erwähnten Falle, 
auch auf einem beisammen. Kein Unter- 
schied des Geschlechts lässt sich an den Bäu- 
men beobachten, bevor die Inflorescenz sich 
entwickelt. Ihr P]rscheinen, im zwölften bis 
fünfzehnten Jahre des Alters der Palmyras, 
macht im Dasein derselben Epoche. Man 
kann sagen, sie haben nun das Mannesalter 
erreicht imd fangen nun an, in der häusli- 
chen Ökonomie der Eingebornen eine Rolle 
zu spielen. Jetzt erst liefern sie Toddy, ein 
durch seinen Gebrauch fast eben so berühm- 
tes, wie dui'ch seinen Missbrauch berüchtigtes 
Getränk, welches man durch ein höchst eigen- 
thümliches Verfahren gewinnt. 

Zu der Zeit, wo die Infltu'escenz sich zu 
zeigen beginnt, noch ehe die Blüthenscheiden 
sich öffnen, fängt die Thätigkeit der Toddy- 
Zapfcr in den Palmyrahainen an. Ihr geüb- 
ter Blick erkennt schnell die für das Scal- 
pirmesser bestinnnten Bäunie; haben sie ihre 
Blattstiele noch nicht abgeworfen, so macht 
er sich daran, dieselben abzureissen. Dar- 
auf nimmt er, mit einem Leder, welches die 
Brust beschützt, einem hölzernen Trauben- 
schläger, kleinen Riemen, geraden luid krum- 



*) Herr Thwaites, der Vorsteher des Königl. 
botanischen Gartens zu l'aradenia hat dem Mnseum 
angewandter Botanik zu Kew eine Probe von Ol id)er- 
sandl, welches Doominale Tel heisst und aus dem 
Düonimaleharz. welches man aus Morästen, worin jetzt 
keine Bäume mehr wachsen, ausgräbt, destillirt wird. 
„Dies Öl," sagt er, „benutzen die Cingalesen, um ihre 
Schrift auf Palmyrablätlern lesbar zu machen, indem 
sie es mit einem angebrannten Lappen darauf reiben." 



men Messern bewaffnet, letztere in einer le- 
dernen Seitentasche, — eine biegsame Jungl- 
Rebe oder einen Streifen eines jungen Pal- 
myra- oder Cocosstammes und macht daraus 
eine Art Schlinge, gross genug, um seine 
Füsse so hindiu'chzustecken, dass sie im Stande 
sind, den Baum zu umklammern. Dann steckt 
er sie hindurch, stellt sich dicht an den Stamm, 
streckt sich lang aus, umfasst ihn mit den 
Händen und zieht die Füsse so hoch als mög- 
lich zu den Armen hinauf; rutscht dann mit 
den Händen wieder in die Höliß und wie- 
derholt dies so lange, bis er sich gewisser- 
maassen zum Gipfel hinaufgeschraubt hat. 
Sind die Bäume hoch, so bedient man sich 
mitunter der Reifen, die aus eben dem Stoffe, 
wie die Riemen geschnitten, weit genug sein 
müssen, sowol den Baum, als auch den Toddy- 
zapfer zu umfassen, so dass sie, bei jedem 
neuen Ruck des Kletterers, dem Körper des- 
selben eine Stütze gewähren. Oben zwischen 
den Blättern angelangt, legt der Zapfer sei- 
nen Kletter-Apparat quer über einen Blatt- 
stiel und beginnt zu schneiden und Ader zu 
lassen. Indem er ein Paar der untersten 
Blätter als Stütze für seinen eigenen Körper 
so lange unversehrt lässt, bis er mit der Ope- 
ration zu Ende ist, reinigt er den Baum mit 
einem krummen Messer, welches im Kleinen 
einer Sichel gleicht, von allen angehäuften 
Unreinigkeiten, und schneidet, ausser drei 
oder vieren, sämmtliche Blätter und die Gipfel- 
knospe des Baumes weg. Ausserdem schält 
das krumme Messer die Oberfläche der Krone, 
von welcher die Blätter und Blüthen ent- 
springen, weg. Die Blüthenscheiden werden 
mit Riemen so fest umwickelt, dass die In- 
florescenz nicht durchbrechen kann. Dann 
peitscht mau sie und zerquetscht sie mit einem 
Holzinstrument. Dies wiederholt man ;) Mor- 
gen hintereinander und schneidet dann an den 
4 folgenden jedesmal eine dünne Scheibe von 
den Spathaspitzen ab. Dies Alles geschieht, um 
die Aufbrechung zu verhindern und den Zu- 
fluss des Safts zu vermehren. Am achten 
Morgen beginnt eine helle, süsse Flüssigkeit 
aus den Wunden zu fliessen, welches man 
daran gewahrt, dass die Toddyvögel (Artamus 
fuscusV) und die Krähen auf den Bäumen 
lärmen und sich herumbeissen. Der Toddy- 
zapfer steigt nun früh mit Chatties oder 
Toddygefitssen, in welche er die Enden der ^ 



145 



Blütlicnscheidcn steckt, wieder hinauf und 
lässt sie bis zum Abend hängen, wo sie dann 
voll von Saft gefunden werden. Die Opera- 
tion, den Saft in Bewegung zu setzen, wird 
jeden Morgen und Abend wiederholt, oder 
auch nur ISIorgens, bis die ganze Scheide 
wes;o-eschnitten ist. Die Bäume werden so 
mehrere Monate lang im Jahre gezapft. Man 
behauptet indess, dass, wenn man dies drei 
Jahre lang an einem Stamm wiederhole, ohne 
eine Spatha aufbrechen zu lassen, so sterbe 
er. Der Frau Tücke r zufolge, fährt eine Spa- 
tha fünf jMonate lang fort, Toddy zu liefern, 
und während bei der Cocosnuss selten auch 
nur drei Bliitlienscheidcn Toddy geben, thun 
dies bei der Palmyra nicht nur drei, sondern 
sieben bis acht. Ein tüchtiger Kletterer kann 
binnen wenigen Stunden etwa 40 Bäume an- 
zapfen. In Jati'na unterscheidet man „Toddy" 
und „süssen Toddy." Ersterer, den die Ta- 
milen „Culloo" nennen, ist der gegohrene, 
letzterer der ungegohrene Saft. Es ist spass- 
haft, zu wie vielen Vergleichungen der Toddy 
im Allgemeinen Veranlassung gegeben hat. 
Sir ^\'illiam Jones vergleicht den frisch vom 
Baum gewonnenen mit so eben aus der Quelle 
geschöpftem Poubon - Wasser oder mit dem 
besten Champagner; der Amerikaner Mal- 
colm erinnert sich dabei an den Geschmack 
seines vaterländischen Ciders, während der 
abyssinische Reisende Johnson ihn nicht über 
Ingwerbier setzt! Es kann sein, dass alle drei 
Vergleiche richtig sind; wirklich wird ein 
grosser Theil des ceylanischen Ingwerbiers 
aus Toddy bereitet. Geniesst man Toddy 
früh am Morgen, so bringt er bei den mei- 
sten Menschen Verdrossenheit und »Schläfrig- 
keit, fast wie Bier, das man während der 
Hitze des Tages getrunken hat — natürlich 
nur in den Tropenländern — hervor. 

Toddy dient sehr häutig als Hefe. In 
ganz Ceylon brauchen die Bäcker keine an- 
dere; grosse Massen davon werden auch zu 
Weinessig umgewandelt, der dazu dient, Gur- 
ken, Limonen, Cocos- und Palmyrablatt- 
knospen u. dgl. einzumachen. Die bei Wei- 
tem grösste Menge aber wird zu Jaggery 
oder Zucker eingekocht. *) 



*) Diese beiden Wörter stammen von dem Sans- 
kritischen; Saliar her, welches auch die Wurzel des 
arabischen Shkar, des Lateinischen Saccharum und des 
deutschen Zucker ist. 



Es scheint, dass zu Menü 's Zeiten, vor j 
4000 Jahren, die Hindu bereits Zucker aus :' 
den Blumen der Madhuca (Bassia latifolia 
Roxb.) zu ziehen verstanden; um so mehr 
kann man annehmen, dass er von einigen 
Palmen nocli weit früher gcAvonnen worden 
sei. Megasthenes führt den Zuckerkand 
unter dem Namen des „indischen Steines" 
an, und noch bis auf den heutigen Tag heissen 
die aus Jaggery oder dem Saft des Zucker- 
rohrs gewonnenen Kristalle „cat candoo" oder 
Steinzucker. Der gewöhnliche indische Name 
für die feineren Zuckersorten ist Chini, und 
man hat daraus schliessen wollen, dies Pro- 
duet stamme ursprünglich aus (Jliina her. Sei 
dem, wie ihm wolle, es ist über allem Zweifel 
erhaben, dass Zucker, in vielfacher Gestalt, 
von den Völkern Indiens seit dem frühesten 
Alterthum in Anwendung gebracht worden 
ist. Die gebräuchlichste Methode, Jaggery 
zu machen, ist eine höchst einfache. Der 
süsse Toddy wird zu dickem Syrup einge- 
kocht, dann wirft man eine kleine Menge ge- 
raspelter Cocosnuss hinein, um sich durch das 
Gefühl davon zu überzeugen, ob letzterer con- 
sistent genug sei. Ist er's, so giesst man ihn 
in Kfirbchen von Palmyrablättcrn, worin er 
sich abkühlt und zu Jaggery erhärtet; er 
wird dann entweder zum häuslichen Gebrauch 
verwendet, nach Colombo oder auch nach 
überseeischen Häfen verschilft, um raffinirt 
zu werden. In dem mit dem 5. Jan. 1850 
abschliessenden Jahre betrug die Totalausfuhr 
von Jaggery aus (Jeylon 95H0 Centner, wo- 
für 1937 £ Zoll bezahlt wurden. Zwei Drittel 
der Masse betrug das Product der Palmyra. 
Um Vellum oder krystallisirten Jaggery zu 
bereiten, der zu Heilzwecken dient, ist das 
Verfahren beinahe dasselbe, wie das oben be- 
schriebene, nur dass man den Syrup nicht so 
lange kochen lässt. Man deckt den Topf, 
worin es enthalten ist, zu und lässt ihn 
einige Monate lang stehen, wo man dann eine 
Menge Krystalle darin findet. Der Saft der 
Palmyra besitzt mehr Zuckerstoff als der der 
meisten andern Palmen. Drei Quart davon 
genügen, ein Pfund Zucker daraus zu kochen. 
Der Hauptfehler des zu Jaffna bereiteten Jag- 
gary scheint in dem übermässigen Zusätze 
von Kalk zu liegen, den man ihm giebt. Ein 
geringer Zusatz davon ist unumgänglich nö- 
thig, um die Gährung zu verhindern. Nach 



20 



146 



c 



Malcolm und Crawfurd bildet Jaggery 
einen Handelsartikel aus den oberen und un- , 
tcrcn Provinzen Birma's. In Sawnu ernähren 
sich die Einwohner bei Missernten von Jag- 
gery und auf Timur bildet er einen Theil 
des Jahres hindurch das Hauptlebensmittel. 
Es steht fest, dass der hauptsächlich aus Pal- 
myrasaft bestehende Zucker körniger und 
preiswürdiger als der aus Zuckei-rohr erhal- 
tene ist und dass man grosse Massen dessel- 
ben von Madras und Cuddalore her nach 
Europa bringt. Aus Madras werden jährlich 
etwa 9(J00 Tonnen Zucker, darunter eine 
bedeutende Menge Palmyrazucker, ausge- 
führt. 

Die Früchte der Palmyra variiren, je nach 
den Bäumen, an Form, Farbe, Geruch und 
Geschmack und werden von den Eingeboruen 
als Varietäten betrachtet, deren jede einen 
besonderen Namen führt. Die reif abgefal- 
lene Frucht wird mitunter roh gegessen, weit 
häufiger aber geröstet. Das von einem sol- 
chen Köstmahl dargebotene Schauspiel ist eins 
der ursprünglichst orientalischen, welchem man 
beiwohnen kann. Am liebsten wählt man 
dazu den Schatten eines Illipe (Bassia longi- 
folia), einer Margosa (Melia Azadirachta) oder 
einer Tamarinde (Tamarindus indica); ein 
Feuer wird angezündet und die Gesellschaft 
— Männer, Weiber und Kinder — setzt sich 
rings herum nieder und saugt das Fleisch aus 
dem Fasergewebe der gerösteten Früchte, 
zerreisst sie dabei auf das Primitivste mit 
Nägeln und Zähnen — und scheint in die 
höchste gastronomische Glückseligkeit aufge- 
löst. Dies gallertai'tigc Fleisch gleicht gerie- 
benen Mohrrüben, nm* sieht es ein A\enig 
dunkler aus. Da die Fruchtperiode nur kurz 
ist und mehr davon reifen, als die Einwoh- 
ner verzehren können, so wird Punatoo, ein 
Eingemachtes daraus bereitet. Die Europäer 
geniessen es jetzt selten; als aber die Hol- 
länder noch Ceylon besasscn, galt es bei ihnen 
für eine grosse Leckerei. Grosse Älassen da- 
von wurden, mit Zucker eingemacht, nach 
Java und den Niederlanden versendet. Pu- 
natoo wird so gemacht: Pandals (Gerüste) 
werden 4 — 5 Fuss über der Erde errichtet 
und mit Matten von Palmyrablättern bedeckt. 
Dann nimmt man die reifen Früchte, reisst 
sie auf, legt sie in Ülakörbe voll frischen 
Wassers und quetscht sie so lange, bis das 



Fleisch mit dem Wasser ein Gelee bildet. 
Dieses breitet man schichtenweis auf den 
Matten aus und lässt es trocknen. Ein sol- 
ches Verfahren wiederholt man 15 — 18 Tage 
lang, stets eine Schicht über die andere häu- 
fend, bis ihrer etwa 15 sind, die dann unge- 
fähr die Dicke eines halben Zolles haben. 
Die Matten lässt man dann an der Sonne 
trocknen, bedeckt sie aber bei Nacht und 
schützt sie gegen Regen und Thau. Fer- 
guson bemerkt, dass er diese Zubereitung 
so ausgedehnt betreiben sah, dass während 
der trocknen Jahreszeit zu Ittavil in Patche- 
lapalla (Ceylon) die Brunnen der Nachbar- 
schaft fast versiegten. Punatoo wird matten- 
weise, von 3 — 6 Schilling für eine, verkauft. 
Tausend Früchte ungefähr reichen für eine 
Matte aus; mitunter aber auch cubikellen- 
weise. Es ist die Hauptspeise der ärmeren 
P2inwohner der Halbinsel Jatfna mehre Mo- 
nate des Jahres durch. Die Thala Vilasam 
vergleicht seinen Geschmack mit Honig, Milch 
und Zucker; Ferguson jedoch, der es ge- 
kostet hat, rühmt es nicht gerade besondei's. 
Man bewahrt es in Olakörben oder Beuteln 
auf, indem man es in den Kauch hängt und 
isst es allgemein, entweder allein oder gemischt 
mit der aus gestampftem Kelingoo- (d. h. jungen 
Palmyrapflanzen) Mehl gemachten Grütze 
oder auch mit Cocoskernen. Nicht minder 
thut man es in reichlichem Maasse an Suppen, 
Aufläufe, Kuchen und andere Esswaaren. 

Nicht die Heilsamkeit und die nährenden 
Eigenschaften der geniessbaren Palmyraer- 
zeugnisse sind es ausschliesslich, welche die- 
sen Baum den Einwohnern Ostindiens so be- 
deutsam machen, sondern zumal die That- 
sache, dass Tausende, vielleicht Millionen von 
Menschen sie sich aus den Wäldern holen 
oder von ihren Nachbarn überaus billig kau- 
fen können, während Reis und andre Lebens- 
mittel oft so hoch im Preise stehen, dass sie 
dieselben nicht zu erschwingen im Stande 
sind. In dieser Hinsicht ist ihnen die Pal- 
myra, was dem ärmeren Irländer oder Schot- 
ten die Kartoffel. Sie liefert wohl den viei-- 
ten Theil der Nahrung von etwa 250000 Men- 
schen in der nördlichsten Provinz Ceylons, 
macht aber gewiss den Hauptlebensunterhalt 
von (3 — 7 Millionen Lidiern und andern Asiaten 
aus. So stellt sie sich als eines der wich- 
tigsten Gewächse der Erde heraus, sie wett- 



147 



f 



eifert mit der Dattelpalme; nur der Cocos- 
palme steht sie an Nützlichkeit nach. "') 

*) iVicIils ist naliirlicher, als dass ein in dem Va- 
terlande der Tamilsprache so verbreiteter Baum, dessen 
Producte eine so grosse Rolle in dem tiigliclien Leben 
der Südindier spielen, auch in deren Sprich wurlern 
und Gleichnissen eine hervorragende Stelle einnimmt. 
Wir finden in den von dem Pastor P. Percival zu 
Jairna herausgegebnen Bande Tamil-Sprichwörter fol- 
gende, die sich mehr oder weniger auf unsre Palme 
nnd deren Merkmale beziehen. Die Faser als Zahn- 
stocher benutzt; Stich gegen einen Verschwender: „Er, 
dessen Vater lausend Palmyras besass, hat keine Faser 
zum Zahnslocher — Scharfe des Stieles: Was er sah, 
war eine Schlange, was ihn stach, der Stiel eines Pal- 
myrablaltes." — Junge und alte Blätter mit Erbschaft 
und Altersfolge verglichen: „Man sagt, dass die jun- 
gen Bläller der Palmjra lachten, als die trocknen ab- 
fielen." Wie fest die Frucht am Baume silzl: „Fallt 
die Palniyrafrucht ab, wenn eine Krabe sich auf den 
Baniii setzt?" (Trosse und Gewicht der Frucht: „Kann 
man die Palniyrafrucht einem Vogelchen an den Hals 
bangen?" Zartheil des Keims, sich unnütze Mühe ge- 
ben: „Warum Keil und Schlägel anwenden, um die 
frisch gekeimte Palmyravvurzel zu spalten, die mit der 
Hand gespalten werden kann?" Höchste Absurdität: 
,,.\ls ein Scorpion die Cocospalme stach, lief die Pal- 
niyra davon auf!" Gelalltes Holz, Entfernen von Hin- 
dernissen: „Wie ein Esel den Ort durchschritt, wo Pal- 
mjraslämme gefällt lagen." Fallen von einer Palniyra, 
Beleidigung eines Gefallnen : „Eine Schlange biss den, 
der vom Palniyrabaum gefallen war." Ein Yorkshi- 
rer schlau sogar den Londonern gegenüber: „Der 
Fuchs des Palniyrawaldes soll den Fuchs aus der Stadt 
geprellt haben." Vermeide sogar den Schein des Bö- 
sen, Unanständigkeit des Toddytrinkens : „Wenn Du 
unter einer Palniyra trinkst, so wird man es für Toddy 
halten." Unzulänglicher Schatten der Palniyra: „Ist 
der Schatten der Palmyra Schatten, oder ist die Freund- 
schaft des Bösen Freundschaft?" Rascheln der Blätter, 
Wirkungen langer Erfahrung: „Erschrickt der Fuchs 
des Palniyrawaldes vor dem Rascheln des Laubes?" 
Das mag glauben, wer da will: „Wie einer auf 
einen Palniyrabaum stieg und wieder herabkaiu, ohne 
die Blülhe zu berühren." Toddy: Wer die Gewohnheit 
bat, ihn zu trinken, kann es nicht verbergen: „Wer 
Milch trinkt, dem stösst Milch auf, wer Toddy trinkt, 
Toddy." Einen Palniyrabaum aufessen ; Wirkung der 
Beharrlichkeit: „Wenn man langsam isst, kann man 
selbst einen Palmyrabaum aufessen." Wie die F'rucbt 
fällt: „Die Frucht des Baumes fällt auf seine Wurzel." 
(Der Apfel fallt nicht weit vom Stamme.) Junge 
Bäume. Wer sein Eigenihum erhallen will , nuiss 
Sorgfalt darauf verwenden: „Bewahre junge Palmy- 
ras durch Ausputzen und Büffel durch Festbinden." 
Den Baum übel anwenden: „Hast Du eine Palmyra 
gezogen, um ein Toddysäufer zu werden?" Zau- 
berei und Korbflechteu sind die leichleslen Handwerke: 
„Zauberei ist die leichteste Kunst und ein Olakorb 
das am leichleslen zu fertigende Flechtwerk." 



Verniisflites. 

IHadcira. Der Boden der Insel Madeira be- 
steht aus aufgelockerter Lava, vermengt mit Kalk 
von rothgelber Farbe; diese Basalt- und Tuffstein- 
massen ruhen auf einer tiefen Unterlage von Über- 
gangskalk, woraus geschlossen worden, dass die Insel 
nicht durch den plötzlichen Ausbruch eines Vulcans 
gebildet sei, sondern dass siiccessive Basalt- und Tuff- 
ausbrüche aus einem C'enlralkraler slallgelunden hallen. 
Mitten zwischen den Bergen liegt ein Thal oder eine 
Vertiefung, die schon lange als der ursprüngliche Kra- 
ter betrachtet worden ist. Die Vegetation zeigt eine 
merkwürdige Mischung europäischer und afrikanischer ' 
Formen. Sie bestätigt die schon bekannte Thalsache, 
dass die Flora ^on Inseln ärmer ist, als die des nahe 
liegenden Festlandes: denn auf Madeira hat man bis- 
her nicht mehr als etwa über 500 Pflanzenarien ge- 
funden; eine Zahl, die geringer als z. B. die der 
Gewächse im königlichen Thiergarten bei Stockholm 
ist. Zwischen den höchsten Bergen finden sich Wälder 
von Walnussbäumen (Juglans regia) und die für Ma- 
deira eigenlhümliche Erica arborea, ein baumartiger 
Haidebusch, der mit vier F'uss dicken Stämmen dreissig 
Fuss in die Hohe schiesst. Weizen und Gerste müssen 
von Nordamerika eingeführt werden, da sie bei Wei- 
tem nicht hinreichend für das Bedürfniss gebaut wer- 
den. (-\ndersson. „Eine Wellumsegeluug.") 

Über künstliche Trüffel-Erxeng'ung' ibeilt 
Graf Gasparin in dem Journal für praktische Agri- 
cultur mit, dass Herr Rousseau, Trüffelhändler in 
Carpentras, dem Haupilrülfelinarkt Frankreichs, künst- 
liche Trüffeln auf einem ziemlich unfruchtbaren Boden 
erzeugt hat. Er besäete denselben mit Eicheln aus 
einer Gegend, wo die Trülfeln besonders gut gedeihen. 
Im vierlen Jahr der Anpflanzung fand man bereits drei 
Trüffel; aber erst im 6. Jahr, als die Eiche fast eine 
Höhe von 3 Fuss erreicht hatte, fing die eigentliche 
Ernte an; jetzt ernlet man etwa 15 Kilogramm im Jahr. 



Zeituiigsiiaclincliteii. 

Deutschland. 

Oldenburg, 16. April. Herr Bosse, Gross- 
herzoglicher Garteninspector, wird am l.October 
d. J. seine Stelle niederlegen, und als Pen- 
sionist wahrscheinlich in Delmenhorst wohnen. 

Berlin, 8. März. Die „Ostdeutsche Posl" 
bringt zwei Briefe, welche Alex. v. Hum- 
boldt E.xcellenz an die bekannte Reisende Frau 
Ida Pfeiffer während ihres kürzlichen Aufent- 
haltes in Berlin geschrieben hat. Der erste 

lautet: 

„Wie soll ich Ihnen, hochverehrte Frau, lebendig 
genug den Ausdruck meines innigen Dankes, ich könnte 



148 



^ 



sagen meiner Bewuiulerung, darbringen? Bewundernng 
verdient nicht blos die Ausdauer, h'ühnlieit, der Reich- 
tlium des Gesammelten (es stellt gleichzeitige Zustande 
zu einer bestimmten Epoche auf dem ganzen Erdkreise 
dar!), nein, vor Allem die edle Einfachheit der Dar- 
stellung, die freien, rein menschlichen Gefühle, das 
schöne Uubewnssiseiu eigenen Verdiensles. Sie waren 
in meinem majeslalischen Hochlande von Quito i Sie 
haben (was so seilen ist) den C'atüpaxi speien sehen. 
Dieser neue Ausbruch soll mir Gelegenheit geben, 
meinen vierten Band des „Kosmos" mit dem Namen 
Ida Pfeiffer zu schmücken. Sollten Sie heute (Frei- 
tag) Morgen ausgehen, so erfreuen Sie mich, edle Frau, 
mit Ihrem Besuche zwischen 1 und 3 Uhr; auf jeden 
Fall komme ich morgen (Sonnabend) zwischen 1 und 
2 Uhr zu Ihnen. Berlin, 2'^. Februar 1856. 

Verehrungsvoll Ihr A. v. Humboldt." 

Der zweite Brief lautet: 

„Nicht blos die Konigin, sondern auch der König 
wiinschen Sie, meine hochverehrte Freundin, zu sehen 
und Ihnen die Achtung auszudrücken, die Ihrem Jluthe 
und der edlen Einfachheit Ihrer Gesinnung, wie der 
strengen AVahrhaftigkeit Ihrer Darstellungen so allge- 
mein gezollt wird. Die Majestiilen wünschen Sie näch- 
sten Donnerstag, '2Ö. Febr., um I Uhr im Berliner Schlosse 
zu empfangen. Möge Ihnen der Tag nicht uniingenehm 
sein. Überreichen Sie der Königin ein Exemplar Ihrer 
letzten schonen Wellreise. Dienstag Kachls. Berlin, 
26. Februar I85G. 

Ihr anhänglichster A. v. Humboldt." 

Se. Maje.siät der König geruhten der Frau 
Pfeiffer die goldne Wedaille für Kunst und 
Wissensciiafl zu verleihen. 

Breslau, 10. April. Wir entnehmen der Bresl. 
Zeitung folgenden Bericht: 

[Schlesisclie Gesellschaft für vaterländische 
Cullur. Naturwissenschaftliche Section. Sitzung 
vom 12. März.) I. Der Secrelair der Section, 
Gocppert, sprach über den Inhalt zweier klei- 
nerer von ihm verfasslen Schriften, welche im 
Erscheinen sind. 

1) Über botanische Museen, insbesondere 
über das an der Universität Breslau. In die 
botanischen Museen gehörten im Allgemeinen 
zunächst Vegelahilien und ih.'ren Theile, die in 
Herbarien sich nicht aufbewahren lassen, nichts- 
destoweniger aber in vielfacher Hinsicht von 
Interesse sind, ferner auch l'roducte der Ptlan- 
zen, von denen irgend eine practischc Ver- 
wendung g(Miiachl wird, und vielleicht auch die 
Kunstproducle, welche aus ihnen gefertigt wer- 
den. Das bedeutendste Museum dieser Art 
befiiulet sich in Kew bei London, dessen Be- 
schreibung Sir William Hooker im vorigen 
Jahre verülfentlicht hat; der Jardin des plantes 
und das Museum zu Edinburgh enthalten min- 



der reiche Sammlungen. Der Vortragende ist 
seit vielen Jahren bestrebt gewesen, ähn- 
liche Sannnlungen zusammenzubringen, von wel- 
chen er eben nun, nachdem sie in einem Locale 
der Universität aufgestellt worden sind, einen 
systematischen Calalog veröITenllicht, um dadurch 
auch an anderen Orten die Errichtung von 
dergleichen Museen zu veranlassen und über- 
haupt zu recht vielfacher Benutzung des eige- 
nen aufzufordern. Insofern er sich bestrebt, 
den verschiedensten Richtungen zu genügen, 
enthält das nach dem natürlichen System ge- 
ordnete Verzeichniss gewissermaasseu den Kern 
zu sehr vielen Special-Museen, wol das meiste 
aus allen Gegenden der Erde, was etwa in 
anatomischer, physiologischer, vergleichend pa- 
läontologiseher , pharmacologischer , oconomi- 
scher und technischer Hinsicht von Pflanzen bis 
jetzt bekannt isl, zulelzt auch noch eine Über- 
sicht pathologischer Producte des Pflanzenreichs, 
im Ganzen mehr als 3000 einzelne Gegenstände, 
und schliesst nur die wahren, aus den Pflanzen 
gefertigten Kunstproducle aus, die ferner zu 
liegen schienen, die auch räundich in dem von 
der hohen Behörde gütigst bewilligten Locale 
sich nicht aufstellen lassen. Insofern ist diese 
kleine Schrift auch als eine Anleitung zur Er- 
richtung solclier Saunnlungen zu betrachten, 
welche keine Universität, technische oder reali- 
stische Anstalt, so wie die zahlreichen, prac- 
tische Zwecke verfolgenden Vereine entbehren 
sollten. 

Die zweite Schrift schliesst sich einiger- 
maassen an die vorige an und führt den Titel: 
„Die oincinellen und technisch wichtigen Pflan- 
zen unserer Gärten, insbesondere des botani- 
schen Gartens zu Breslau." 

Eine möglichst vollständige Sammlung von 
Pflanzen, die zu irgend einem Zweck benutzt 
werden, isl nicht blos von botanischem, son- 
dern auch von cullurhislorischem Interesse. Die 
Angaben dieser Art vermehren die Liebe zu 
den schönen Bürgern der Pflanzenwelt und ge- 
währen zugleich einen tiefen Blick in die inne- 
ren Verhältnisse der Völker, denen sie zu irgend 
einem Gebrauch dienen. Wir sehen, wie ver- 
schiedene IMlanzenarten einer und derselben 
Gattung oder Familie in den entlegensten 
Gegenden der Erde, also bei Völkern der 
mannigfaltigsten Culturstufen, ihrer verwandten 
chemischen Besclialleiiheit wegen zu gleichen 
medicinischeii oder technischen Zw ecken benutzt 



\ 



149 



werden. *) Wir erhallen diulurch neue Bestäti- 
gung dieses von der Wissenschaft längst aner- 
kannten Satzes, zugleidi aber manniofalligc 
Winke über die Verwendung vieler bisher un- 
benutzt gebliebener Gewächse, wodurch auch 
in practischer Beziehung wichtige Gesichtspuncte 
eröffnet werden. Die Zahl solcher in euro- 
päischen Gärten cullivirten Arten dürfte sich, 
so viel ich es gegenwärtig von meinem frei- 
lich, wie ich -Reicht leugnen mag, nur beschränk- 
ten Standpunct aus etwa schätzen kann, nicht 
über 2400— 250Ü belaufen, von denen ich bis 
jetzt im hiesigen botanischen Garten 2200 zu- 
sammengebracht habe, die in der besagten Schrift 
mit noch andein in unserin Garten nicht vor- 
handenen, in Summa 2.300 Arten, in systemati- 
scher Ordnung mit kurzer Angabe der Benutzung 
und des Vaterlandes aufgeführt werden. Wie 
hoch sich die Menge sännutlicher auf der gan- 
zen Erde benutzten Vegetabilien beläuft, wage 
ich kaum annäherungsweise zu schätzen, ob- 
schon ich diese Richtung seit langen Jahren 
mit Aufmerksamkeil verfolgt habe. Vielleicht 
ist sie geringer als man glaubt. Nach einer 
vorläufigen Schätzung, die wegen des häufig 
doppelten und mannigfachen Gebrauchs der einen 
oder der anderen Pflanze nur annäherungsweise 
möglich ist, dient von jenen 2300 Pflanzen die 
bei Weitem grösste Menge (an 1140) zu ver- 
schiedenen medicinischen Zwecken etc., 283 
liefern essbare Früchte und Samen; 117 Ge- 
müse; 100 essbare Wurzeln, Knollen und Zwie- 
beln; 40 Getreidearten; an 20 geben Sago; 
etwa eben so viel Zucker und Honig; 6 Wein; 
30 fette Öle; also dienen mit Ausschluss der 
zahllosen Varietäten der Cullurpflanzen an (300 
wirkliche Pflanzenarten zur Nahrung; 8 Arten 
liefern Wachs; 76 Farbestoffe, 16 Salz (Natron- 
Salze etc.), 40 werden als Futtergewächse cul- 
tivirt und etwa 200 werden zu verschiedenen 
technischen und gewerblichen Zwecken benutzt. 
Letztere Rubrik, welche unter andern die ver- 
schiedenen Bau- und Brenimiaterialien in sich 
schliesst, wird selbstverständlich stets an einer 
gewissen Unbestimmtheit leiden, wie auch die 
der Futterpflanzen, wenn man sie nicht, wie 
dies von mir eben geschehen ist, auf die Zahl 



*) Ciclioraceen melir uder iiüiidei ähnlich uiiseiem 
Salat, werden in ganz Eurupa, von Lappland l)is Ila- 
lien, in Asien und Kordamerilia, desgleichen Distel- 
köpfe und Disteln der verschiedensten Art in denselben 
üegenden als Salat oder Gemüse benutzt etc. 



der zu diesem Zwecke wirklich cullivirten Ar- 
ten beschränkt. Giftige Pflanzen (d. h. eben 
soIcIk;, deren schädliche Wirkung wir aus Er- 
falinnigen ktuinen, nicht etwa solche, deren 
Gifliiikeit wegen ihrer natürlichen Verwandt- 
schaft sich erwarten lässt) culliviren wir an 
250, unter ihnen mir etwa 66 narkotische oder 
zum geringeren Tlieil narkotisch scharfe; die 
übrigen gehören zu den scharfen giftigen Pflan- 
zen, die unbedinot überhaupt in überwiegender 
Zahl auf der Erde vorhanden sind. Ich glaube, 
dass eine gedrängte, nur wenige Bogen um- 
fassende Zusammenstellung dieser Arten, wie 
wir selbe zur Zeit noch nicht besitzen, nicht 
blüs für Botaniker und Handelsgärtner, sondern 
auch für Jeden Ptlanzenireund nicht ohne Interesse 
sein dürfte. Vielleicht gelingt es hierdurch, die- 
ser Richtung mehr Neigung zuzuwenden, insbe- 
sondere bei Reisenden und Handelsgärtnern, 
damit Pflanzen, deren Producte wir schon so 
lange lienulzen, häufiger in unsere Gärten kom- 
men, als dies bisher der Fall war, wo viele 
von ihnen entweder zu den grösslen Selten- 
heiten gehören, oder auch wol noch nie in 
Europa lebend gesehen wurden, was um so 
mehr zu bedauern ist, da so viele unter ihnen 
auch zu den wahren Schnuickpflanzen gehören. 
Aus allen Gegenden der Erde werden Rhodo- 
dendren herbeigeholt, aus Californien, Sikkini, 
Bhotan und Assain, aber das für die Medicin 
allein wichtige und sehr zierliche Rhododen- 
dron chrysanlhuni sucht man vergebens in den 
Calalogen. Beispiele dieser Art Hessen .sich 
leicht noch mehr anführen. 

Schliesslich wurden mehrere interessante und 
auf grossen Tafeln befestigte Seealgen und Farrn 
vorgelegt, um die Art der Aufbewahrung in 
dem botanischen Museum des Vortragenden an- 
schaulich zu maciien. 

2) Herr Prof. Dr. Römer legte der Gesell- 
schaft einen sehr regelmässig ausgebildeten, 
2 Zoll langen und 1 Zoll breiten, in grauen Quarz 
eingewachsenen schwarzen Turmalin-Krystall von 
Hrtlieiidorf zwischen Frankenstein und Reichen- 
bach vor und erläuterte dessen Kryslallform und 
sonstige physicalischc Eigenlhüinlichkeiten. 

3) Derselbe Vortragende berichtete unter 
Vorlegung eines E.xemplars über den Inhalt des 
Werkes: „Fossil foot-marks in the red sandstone 
of Potlsville, Pennsylvania, by Isaac Leo, Phila- 
delphia 1855. (Grosstes Folio, mit einer Tafel.) ^ 

4) Endlich erstattete derselbe Redner auch \ 



150 



über weiteres paläontologisches Material Bericht, 
welches ihm aus dem schwarzen Dachschiefer 
in Klein -Nenndorf, unweit Löwenberg, zuge- 
konnnen ist. 

5) Unser correspondirendes Mitglied, Herr 
Prof. Zeuschner aus Krakau, sprach über 
eine Längs Moräne, welche derselbe in dem 
Thale der Biaty Dunajetz in dem bis zu 8000' 
aufsteigenden Tatra-Gebirge, in der Nähe des 
Hoiiofeiis von Takopane beobachtet. Sie bildet 
eine Mauer von 60 bis 100' Hohe, die ^ Meile 
lang bis zur Mündung des Thaies fortläuft, und 
aus scharfkantigen Granilblücken besteht; letz- 
terer Umstand beweist den Ursprung des Wal- 
les durcii ehemalige Gletscher, nicht durch 
Wasser. 

6) Herr Geheimer Ober-Bergrath und Berg- 
hauptmann V. Ca mal, zeigte und erläuterte 
die neue Ausgabe seiner Karte der metallischen 
Lagerstätten im Muschelkalk zu Tarnowitz und 
Beuthen. Goeppert. C'ohn. 

Wien, 3. April. In der Moaatsversanniilung 
des zoologisch-botanischen Vereins am 5. März 
legte Director Fenzl den ersten Druckbogen 
der vom Verein besorgten Ausgabe einer am 
k. k. botanischen Museum im Manuscripte als 
Nachlass von dem osleri'eichischen Naturforscher 
Wulfen erliegenden Flora norica vor. Sec- 
tionsrath Riller v. Heufler überreichte das vom 
tirolischen Naiionalmuseum herausgegebene, im 
Nachlasse Facchini's vorgefundene handschrift- 
liche Werk: „Flora Tiroliae Cisalpinae," wel- 
ches vom Freiherrn v. Hausmann mit einer 
Vorrede und mit Anmerkungen versehen wurde. 
Dieses Werk enthält das Namenverzeichniss 
der phanerogamischen Arten, in so weit sie ihm 
als Bürge des cisalpinischen Tirols bekannt ge- 
worden waren, sowie eine grosse Menge in- 
teressanter Originalbemerkungen, welche in 
Rücksicht der Artenbegrenzung den strengen 
Liniieaner verralhen, der jedoch die neuere 
Literatur wohl gekannt und benutzt hatte. Fac- 
chini theilt die Pflanzen hinsichtlich der Boden- 
besclialfenlieil in Kalk- und Granilpflanzen; er 
schliesst die Hybriditäten vom Arienrechte gänz- 
lich aus und stellt als neue Arten: Fcsluca 
breunia und Seiii|)ervivuin dolomiticum auf. 
Facchini's Herbar ist jetzt in den Händen 
Ambrosi's, welcher durch den Besitz dieses 
Schatzes veranlasst wurde, eine Flora del Tirolo 
meridionale herauszugeben. Nach Mittlieilung 
mehrerer Notizen, welche das besagte Werk 



betreffen, beschliesst v. Heufler seinen Vor- 
trag mit der Voi'lage einer in deutscher Sprache 
geschriebenen, noch ungedruckten Betrachtung 
Facchini's über das Genus Hieracium, welche 
derselbe im Jahre 1843 aus Vigo di Fassa an 
den Vortragenden gemacht hat. Dr. Mayr be- 
sprach eine im vorigen Herbste von ihm voll- 
führte Reise nach Ungarn, gab einen Bericht 
über die Heihslflora von Szegedin, welche be- 
sonders durch Glycirrhiza echinata, Senecio 
paludosus, Scirpus Michelianus am Rande des 
Wassers an versumpften Stellen vorkommend, 
Crypsis alopecuroides, Scirpus Michelianus, Pu- 
licaria vulgaris auf trocken gelegten Triften, 
Kochia scoparia an trockenen sandigen F'lächen, 
Abutilon Avicennae, an Eisenbahndämmen häu- 
fig, ausgezeichnet war', und eine auffallende 
Ähnlichkeit mit der Flora der Niederung des 
Marchfeldes im Wiener Becken zeigte. Zum 
Schlüsse legte Herr Frauenfeld eine Abhand- 
lung von Prof. Schur aus Hermannstadt über 
die Seslerien aus der Siebenbürger Flora vor, 
in welcher die dortigen Arten dieser Gras- 
gattung erörtert werden. 

— In einer Versamndung der schlesischen 
Gesellschaft etc. am 31. October v. J. in Bres- 
lau sprach Dr. Göppert über die Agave ame- 
ricana, welch e in diesem Sommer in dem 
altberühniten Garten des Grafen Magnis zu 
Eckersdorf geblüht hatte, und von ihrem Pfleger, 
dem dasigen Kunsigärtner Schröter, in ihrer 
Entwickelung beobachtet worden war. Der Blü- 
thenschafl der Pflanze, deren Durchmesser mit 
ihren Blättern 10 Fuss betrug, erschien den 
8. Juni in Form eines dicken Spargelkeimes 
und erreichte bereits am 18. Juni die Höhe von 
5 F. 4 Z., von welcher Zeit an das Wachsthum 
täglich beobachtet ward. Es zeigte sich sehr 
abhängig von den Temperatur-Verhältnissen und 
schwankte in Folge dessen täglich 1, 2, 3 Zoll, 
so dass am 1. September, wo sich die ersten 
Blüthen entwickelten, der Schalt 16 Fuss hoch 
und an der Basis 5 Zoll dick war, mit au der 
Spitze in 26 Seitenästen vertheilten, etwa 1600 
süsslich widerlich riechenden und sehr honig- 
reichen Blülhen. In der Mitte des Octobers 
war die Blüllienzi;it beende!, der Ansatz von 
Fruchtkapseln begann, während die Pflanze sicht- 
lich zusaini)ienschrum])fle. Graf Magnis halte 
die Güte, den ganzen prächtigen Blüllienschaft 
nach Breslau zu senden. Die Agave americana 
ist beLinnllich in den höheren Gegenden Me.xi- 



151 



l 



^-r^D- 

co's einheimisch. Petrus Martyr, der älteste 
Schriftstellor über die Entdeckung; der neuen 
Welt, erwiilint iiirer zuerst im Jahre 151Ü. 
Von Geistlichen in Klüslerhöfen und Gärlen 
cuitivirl, verbreitete sie sich rascli und so ge- 
langte sie über rorlugal, Spanien nach den 
übrigen Ländern am mittelländischen Meere; 
das erste Exemplar blühle im Jahi'e 1586 in 
Florenz, dessen noch vorhandene Abbildung vor- 
gezeigt wurde. Eine Pflanze, die, wie die 
Agave, in ihrem Valcrlande wegen ihres man- 
nigfachen Nutzens, eines so grossen Rufes 
genoss und sich insbesondere durch die wun- 
derbar schnelle Entwicklung ihres colossalen 
Blüthenschaftes auszeichnete, der in manchen 
Gegenden die Höhe von 30 Fuss erreichte, 
musste überall grosses Interesse erregen. Unser 
gelehrter Landsmann Sachs v. Lewenheim 
konnte daher, als er im Jahre 1670 eine in 
dem gräfl. Oppersdorf sehen Garten zu Ober- 
Glogau zur Bliilhe gelangle Agave beschrieb 
und abbildete, schon |y Fälle dieser Art auf- 
zählen, die seit ihrer ersten Einführung in Eu- 
ropa zur Beobachtung gekommen waren. Im 
vorigen Jahrhundert scheint in Schlesien keine 
geblüht zu haben, wol aber fand dies am An- 
fange dieses Jahrhunderts 1806, bei Öls slatl. 
Diese Pflanze, welche bereits im Jahre 1738 
dahin in jugendlichem Zustande gekommen war, 
hatte einen Blülhcnschal't von 22 F. Hübe ge- 
trieben. Für die Erhaltung dieses prachtvollen 
Blüthenschaftes soll eifrig Sorge gelragen und 
derselbe dann im nächsten Sommer in der phy- 
siologischen Sannnlung des botanischen Gartens 
mit entsprechender Beschreibung und Abbildung 
aufgestellt werden. 

— In einer der letzten Versannnlungen der 
Section für Obst- und Gartenbau in Breslau 
erstattete Kunstgärtner Frickinger in Laasan 
Bericht über Versuche mit Dioscorea Batalas. 
Aus denselben geht hervor, dass die Fortpflan- 
zung der Dioscorea durch Stecklinge nur bis zum 
Juli mit Frfolg geschehen kann. Die Knolle 
von Tropäolum zeigte sich bei einer mikrosko- 
pischen Untersuchung besonders reich an Stärke- 
mehl, und wird deshalb diese Pflanze im lau- 
fenden Jahre in grösster Ausdehnung angebaut 
werden. Block empfahl besonders den Ohio- 
Taback, und ein anderes Mitglied rieth von dem 
Anbau des Amersforter ab, da derselbe leicht 
erfriere, während Virginia und Maryland vom 
Frost weniger leiden. 



Italien. 
+ Florenz, 4. April. Die vierte von unserer 
Garten baugesellsclialt V(M'anstaItele Ausstellung 
ist so eben beendigt. Sie stand den vorher- 
gehenden in keiner Hinsicht nach. Die ausge- 
stellten Gegenstände und die Besucher waren 
zahlreicher als je. Man kann wol sagen, dass 
diese Ausstellungen anfangen populär zu wer- 
den, und dass unsere Gartenbangesellschaft, die 
bekanntlieh unter derDireclionProf. Parlatore's 
steht, täglich an Einfluss und Zahl der Mitglie- 
der zunimmt. Am meisten wurden die Camel- 
lien dieser Ausstellung bewundert; die Camellia, 
muss man wissen, ist die Lieblingsblume der 
Florentiner, und ich glaube, es gibt wenig Städte, 
die sich brüsten können, eine so grosse Aus- 
wahl von schönen Gamellienvarieläten zu be- 
sitzen wie die unsere. Die Camellien sind 
für uns, was die Tulpen früher in Holland 
waren. Unter den nützlichen Sachen die aus- 
gestellt, zogen besonders cultivirte Champignon 
(Agaricus campestris) die Aufmerksamkeit auf 
sich. Für Deutschland mag das allerdings klein- 
lich erscheinen, allein für Italien hat es doch 
Interesse, da es der erste gelungene Ver- 
such ist, diese Pilze künstlich zu ziehen. Am 
Sonntag wird die Vertheilung der Preise statt- 
finden. 

Frankreich. 
Paris, 6. April. Gestern fand die erste Sitzung 
der geographischen Gesellschaft statt, in der der 
Preis für die wichtigste Entdeckung der letzte- 
ren Jahre Heinrich Barth zufiel. Grosses 
Interesse erregle das Verlesen eines Briefes 
von A. Bonpland, in dem er sagt, er wolle 
nach Pai'is zurückkehren und seine alle Woh- 
nung in der Rue du Mont Thabor wieder be- 
ziehen, aber nur, um dem Museum seine Ma- 
nuscri|)te und Samndungen zu übergeben. Sobald 
er das gethan, werde er auf innner nach Uru- 
guay zurückkehren. 

Grosbritannien. 
London, 17. April. Einem Privatbriefe Carl 
B olles an Berthold Seemann, datirt St. Cruz 
de Tenerife, den 15. März 1856, entnehmen wir 
folgende Stellen: 

Meine Heise tiielier, nachdem wir England endlicli 
definitiv verlassen, ist el)en so sclmell als glüclilicli 
von Stallen gegangen. Ein frisclier Nordostwind, mit 
kurzen ,\usnaliinen ununlerbroclien wehend, trieb uns 
mit vollen Segeln Madeira zu, welches wir nach einer 
Fahrt von 6 Tagen erreichten, und wo in heilerer Ge- 
sellschaft ein höchst interessanter Rasttag geniai3fit> 



152 



wurde. Das leizende Fiiiichal hat sich ja auch wol 
Deinem Gedächtnisse unverlüschlich eingeprägt. Du 
kennst die wilden, lustigen Ritte zwischen den hohen 
Mauern, die die Palme überragt und die Rosenguir- 
landen krönen, die stiergezogenen Schlitten, die selt- 
samen Mützen, die I.andliiiuser und Draclienbiinme, den 
südlich-blauen Himmel, das blauere Meer, kurz alle 
die Vorzüge und Sellsamkeilcn, welche die einst den 
Gottheiten des Weins geweihte Insel so verführerisch 
erscheinen lassen. Jetzt herrscht leider grosses Elend 
unter den Einwohnern. Seit 4 — 5 .Jahren hat es keine 
Weinlese gegeben: nicht nur die Trauben verdarben, 
nein, an vielen Orten starben sogar die Stücke bis zur 
Wurzel. Cochenille und Zuckerrohr, die man jetzt vor- 
zugsweise baut, lielern IVir den Verlust der Reben nur 
einen unvollkommnen Krsalz; doch gab das Irische 
Krühlingsgrün der Kohrplanlagcn der Landschaft schon 
von Weitem einen überaus heitern Anstrich. Es wird 
kein Zucker bereitet, nur Branntwein aus der Cana 
gewonnen. Die Noth lehrt nicht nur beten; auch ar- 
beiten. So suchen denn die Madeirenser durch Betrieb- 
samkeit zu ersetzen, was die sonst so gutige Natur 
ihnen jetzt stiefuudlerlicb versagt. Sie bieten dem 
Fremden tausend kleine Arbeilen zum Verkauf an: 
Korbchen, aus Rohr geflochtene Stuhle und Vogelhauer, 
Kiislchen aus einheimischem horbeerholze, Schnitzwerk, 
gemachte Blumen, — ja sogar, — um auch <lie Bota- 
nik nicht leer ausgehen zu lassen, kleine Karrn-Her- 
barien, in denen die Filiciu-Klora des Eilands ziemlich 
vollständig repräsentirt isl. Bald ging es weiter: der 
nicht zu versäumende Kauoueuschuss rief uns au Bord 
des ..Retriever'' zurück, nachdem ich \ergeblich das Mei- 
nige gethan, mir an Bananen. - deren erste ich einst 
hier genossen, — eine Indigestion zuzuziehen. iVacli 
36 Stunden Wellengeschaukel, bei dem man in enger 
Koje die Theorie der Pendelschwingungen an sich selbst 
Studiren konnte nnd die Gipfel der Canaren brachen 
durch Regen unil Wolken. Vergessen war die See- 
krankheit, vergessen war nBiscav s sleepless bay" und 
alle kleinen und grossen Leiden der Überfahrt. Noch ein 
Händedruck den freundlichen Gelahrten, mit denen ich 
zweimal in die See hinausgestrichen, mit denen ich in 
Plynioulh 14 vergnügte Tage verlebte — und ein Boot 
trug mich ans Land; ich sprang die Treppe des Mole 
hinauf, „Buenos dias Dr. D. Carlos!" riefen ein paar 
bekannte Stimmen: das Ziel meiner Reise war erreicht. 
Dieser Winter ist für die Canarischen Inseln ein 
ungemein rauher gewesen; noch in den letzten 14 Ta- 
gen, den ersten meines hiesigen Aufenthalts, isl der 
Regen oft in Strumen geflossen. Dies und die im Ge- 
birge rollenden Steine haben bis jetzt jede weitere Aus- 
flucht unmöglich gemacht. Mein alter, verehrter Freund 
Berthelot hat mit gewohnter Liebenswürdigkeit alles 
Mögliche gethan, mir den Anfenihall hieselbst ange- 
nehm zu machen. Ich bewohne in einer spanischen 
Fonda ein grosses, sehr einfaches Zimmer, das schon 
anfängt sich mit botanischen und andern Trophäen zu 
decoriren, sporne mein Maullhier durch die Barrancos 
und erleichtere mein Herz durch kräftige Caramba's, 
wenn einmal der Puchero zu Mittag weniger gut ge- 



kocht auf dem Tisch erscheint oder der catalonische 
Wein allzu sauer schmeckt. Denn auch hier sind seil 
.3 Jahren die Trauben gänzlich missrathen und man trinkt 
fremde Sorten auf canarischem Boden, der bereits 
Shakespeare in Hinsicht auf den Wein ein classi- 
scher war. 

A propos, was meinst Du zu einer Series von: 
„botanischen Briefen aus Tenerid'a etc.?" Ich wäre der 
Mann, sie aus meiner Feder fliessen zu lassen, trotz 
der göttlichen Trägheit, die man hier mit der Luft der 
7 glücklichen Inseln einalhmel. Ich bin auch im Be- 
griff, einen Aufsatz über die Geschichte und Statistik 
des Cochenillebaus hieselbst zu schreiben, dessen Ma- 
terialien Berthelol mir liefern will. Überhaupt denke 
ich es mir ganz hübsch, hier auch literarisch thälig 
zu sein und mich dem Publikum der Bonplandia im 
Gedächtniss frisch zu erhalten. Wenn diese Vorsätze 
Dir angenehm sind und Du mich darin bestärken willst, 
so schreibe mir bald. 

Binnen Kurzem trete ich einen weiteren Ausflug 
in die Bandas del Sul, nach Guimar und Chasna an; 
setze vielleicht auch bald nach Gran Canaria hinüber. 

Wenn Du nach Deutschland schreibst, grosse un- 
sere Freunde Reichenbach fil. und Sleetz bestens. 

Dein etc. 

Carl Bolle. 

— 20. April. Vor einigen Tagen ist Herr 
G. L. Trask, ein Amerikaner, hier mit einem 
Tiieile jenes calilKniisclien Rieseiibaumes (Se- 
quoia Wellingtonia, Seem. ^=- Wellingtonia gi- 
gantea, Lindl.) , der sciion im Glaspailast zu 
New-York ausgestellt war, hier angelangl, und 
beabsichtigt, ihn hier ebenfalls sehen zu lassen. 
Herr Trask behauptet, diese Sequoia sei der 
grüsste Baum der Erde, eine Behauptung, die 
ein Van Diemensländer, gegenwärtig in Lon- 
don, ungerechtfertigt findet, indem er in der 
Times auf die Eucalyptus-Baumc Tasmannien's 
verweist, die allerdings riesige Dimensionen 
haben. 

Verantwortlicher Redacteur: Wilhelm E. G. See mann. 



Das „Verzeiohniss der Mitglieder der kaiserl. 
Leop.-Carol. Akademie der Naturforscher" bis 
zum Schlüsse des Jahrs 1855 ist erschienen 
und von Herrn E. Weber in Bonn durch alle 
Buchhandlungen zu beziehen. Preis 4Sgr. Wir 
sind zu dieser Anzeige verpflichlel, weil die 
Akademie diese Verzeichnisse nicht zur Verlhei- 
lung bestimmt hat. 

Breslau, den 2. April 1K56. 

Die Akademie der NatuiTorsch er. 



% 



Druck von .\ugust Grimpe in Hannover, Marklslrasse Nr. 62. 



s 



„Nun quam oliosus. 



( 



Erscheint am 
1. Q. 16. jedes MoDaU. 

Preis 

des Jahrgau's 5*!j-^. 

InseruonsgehuhreD 

3 N^r- fiir die Petitzeile. 



Redaction : 

Berlhold Sccniiinn 

in foiiöon. 

W. E. G. Seemann 

in C)annopcr. 



BOmAPIA. 



Agenis : 

io London Williams A- Nor- 

gate, li, Henrietla Slrt-ot 

CovfUl Garden, 

i Paris Fr, Klincksicck, 

1 1, rue de Lille. 



2 



Verlag 



(liirl Uiiinpler 

in iViiinniicr. 
Osterstrasse Nr. 87. 



pci(|djrtfl für hlc i]c('amnttc ^jodinili. 
Officielles Organ der K. Leopold. -Carol. Akademie der IValurlorscher. 



IV. Jahrgang. 



i^oniioucr, 15. /Hat 1856. 



^t 10. 



Inhalt: Nichtamtlicher Theil. Systematische Missbriiuche. — Amerikanischer Sommerroggen oder Him- 
melsgerste (Hordeiim vulgare Linn., var. coeleste Viborg). — Volksnamen Madeiraer Pflanzen. — Nene Biicher 
(Pescalorea, Iconographie des Orchidees, redigee par Messieurs J. Linden etc.). — Zeitungsnachrichten (Berlin; 
London). 



Nichtamtlicher Theil. 



Systematische Missl)riiuclie. 

IV. 



Unser dritter Artikel über obigen Gegen- 
stand hat denjenigen unserer Correspondentun, 
welcher unserer Ansicht über Abdruck neuer 
Namen und Diagnosen in Gartenkatalogen ent- 
gegentrat (Bonpl. IV., p. 93), abermals zur 
Einsprache veranlasst: 

„Obgleich Sie einen früheren Brief von mir in der 
Bonplandia Nr. 6 haben abdrucken lassen, so betrach- 
ten Sie gleichwohl nach wie vor den Abdruck von 
Namen und Diagnosen neuer Pflanzen in den Garten- 
katalogen als „Unsitte, die gerügt, bekämpft, 
unterdrückt werden müsse" und sind der An- 
sicht, dergleichen Arbeilen könnten erst ein Anrecht 
auf Berücksichtigung durch den Abdruck in botanischen 
Zeitschriften erlangen. Von der .Aufnahme also in sol- 
chen Blättern, welche jeder Herausgeber beliebig 
verweigern kann, sollte es abhängig sein, ob eine Ar- 
beit der erwähnten Art Anspruch auf Berücksichtigung 
sich erwirbt oder nicht? Hätten Sie noch hinzugefügt, 
dassdieBonplandia bereit sei, .Mies der An aufzunehmen, 
oder ein anderes Blatt nachgewiesen, was seine Be- 
reitwilligkeit dazu erklärt, so wäre doch wenigstens 
ein Anhatlspunkt für Ihre Ansicht gewonnen. Ich als 
Director eines botanischen Gartens würde ohne einen 
solchen Anhaltspunkt mich wahrlich nicht veranlasst 
sehen, von Ihren Propositionen Notiz zu nehmen." 

Wenn man erwägt, dass unser geehrter Cor- 
respondent seit einer Reihe von Jahren seine 
Meinung practisch vertreten hat, so kann man 
sich kaum darüber wundern, dass er einer An- 
sicht kräftig entgegentritt, die, wenn sie all- 



gemein wird, vielen seiner Arbeiten ein so zwei- 
felhaftes Anrecht auf olfentliche Berücksichtigung 
verleiht. Abgesehen aber von diesem Umstände 
kann man sich wol wundern, dass unser Cor- 
respondent, wenn er jeden Grundes zu Gunsten 
seiner Meinung entbehrt, dennoch glaubt, einen 
Gebrauch aufrecht hallen zu können, den viele 
seiner Zeitgenossen schon längst als eine Unsitte 
gebrandmarkt haben. Das Einzige, was er gegen 
unsere Ansicht vorbringt, ist, dass die Heraus- 
geber von Zeitschriften mügli<'hcrweise die Auf- 
nahme neuer Pflanzenbeschreibungen verweigern 
können. Wir möchten vor Allem fragen, wenn 
Directoren botanischer Gärten, - Männer wie 
Fenzl, Braun, Bartling, Licbmann, Miquel 
u. s. w., — irgend einer Zeitschrift Diagnosen 
neuer Pflanzen zuschicken, ist es wahrschein- 
lich, dass denselben die Aufnahme verweigert 
werden würde? Wir glauben nicht, und selbst 
wenn unseres Corresp(mdenten Befürchtungen 
buchstäblich einträfen, was würde das beweisen? 
Weiter nichts, als dass die besagten Arbeiten 
nicht auf dem Wege ins Publikum dringen 
köniilen. Die Frage, was als Publication zu 
betrachten sei, und was nicht, würde dadurch 
auf keine Weise berührt werden. 

Unser Correspondent meint, die Bonplandia 
hätte, um einen Anhaltpunct für ihre Ansicht 
zu gewinnen, entweder sich bereit erklären 
müssen, dergleichen Arbeiten aufzunehmen, oder 
eine andere Zeitschrift nachweisen müssen, die 
gewillt sei, den Dienst zu leisten. Wir hielten 
eine solche Erklärung wie einen solchen Nach- 
weis ganz und gar für überflüssig, da wir kei- 



21 



154 



neu Augenblick zweifelten, dass alle botanischen 
Blatter ohne Ausnahme Beschreibungen neuer 
Pflanzen gern ihre Spalten öffnen; sollte unser 
Correspondent aber fiirchteii, seine Arbeiten von 
irgend einer Seite zurückgesandt zu erhalten, 
so wende er sich nur vertrauensvoll an uns. 
Die Bonplandia, — darauf kann er sich ver- 
lassen, — wird es sich stets als Ehre anrech- 
nen, Artikel aus seiner Feder veröfrenllichen 
zu dürfen, besonders, wenn sie ihn dadurch 
von der Unsitte abbringen kann, Beschreibun- 
gen neuer Pflanzen alljährlich in den Catalogen 
des seiner Obhut anvertrauten Gartens zu ver- 
graben. 



Aiiienkanischer Sommerroggen oder Him- 
melsgerste (Hordeiim vulgare Liiiii., var. 
coeleste Viborg). 

Ceiealia, pag. 32, tab. I. 

I. Herr Dr. Michelsen in Alfeld hat in der 
Zeitung für Norddoutschland vom 8. Nov. 185;j 
bekannt gemacht: dass er in Holstein eine 
Quantität Hamen unter dem Namen ,,Ameri- 
ItanischerSommerroggen" erhalten habe, -welche 
ihrer Ertragsfähigkeit wegen Beachtung ver- 
diene. Dieselbe habe Ähnlichkeit mit dem 
Hordeum vidgare coeleste, der llimmelsgerste, 
obwohl sie in mancher Beziehung, besonders 
was die Bildung der Ähre und Körner be- 
trefl'e, wesentlich verschieden sei. — Sowohl 
Herr Dr. Michelsen, als auch der Herr III in g 
in Wrisberghulzen haben Aussaat-Versuche 
mit diesem Getreide angestellt, welche sehr 
günstig ausgefallen sind. Der Letztere schreibt: 
er habe die Samen zu Ende des Monats Maj 
in einen Fuss weit von einander entfernte 
Reihen, auf 3 Quadrat-Kuthen eines unge- 
düngten, humosen Kleebodens ausgesäet. Die 
kleinen Pflanzen seien schnell aufgegangen 
und üppig herangewachsen; nachdem er sie 
zwischen den Reihen durchgehackt und vom 
Unkraute gereinigt hätte, haben sie sich schnell 
bestaudet, aus Einem Korne 3 bis 6 Schüsse, 
imd daraus nachher eben so viele, wohl- 
gebildete Halme mit Ähren getrieben. Mitte 
Septembei's seien diese zur Reife gediehen, 
abgeschnitten und eingebracht. — Die ganze 
Bildung der Pflanze, die Halme, Blätter und 
Ähren wären gerstenartig, und danach sei es 
also sehr zu bezweifeln, dass es eine Roggen- 



art sein könne! — Er habe die Ähre bei 
genauer Betrachtung sechszeilig, in jeder 
Zeile 13 — 14, in ebenso viele lange Grannen 
auslaufende Hülsen, oder Spelzen gefunden, 
welche jede ein nacktes Korn locker umhüllten. 
— Von den, ihm mitgetheilten 24 Loth Kör- 
nern hätte er auf 3 Quadrat-Ruthen Fläche 
in 1 Fuss weiten Reihen | hannoversche Himten 
und 2[ Mühlenköpfe geerntet: wonach ein 
Morgen Landes, von 120 Quadrat-Ruthen, 
34{ Himten ergeben haben würde, welche in 
jenem, dem Gedeihen des Getreides ungün- 
stigen, Jahre ein sehr bedeutender Ertrag 
seien, der den weitern Anbau dieser Frucht 
sehr empfehle. 

II. Einer übernommenen Verpflichtung 
nachkommend, veröffentlichte darauf der Herr 
Wallbrecht zu Elvershausen 1854 in No. 36 
des Northeimer Sonntagsblattes Folgendes: Dr. 
Michelsen habe ihm i Loth, etwa 2.50 Kör- 
ner, jenes s. g. „Amerikanischen Sommer- 
roggens" abgelassen. Die Körner habe er 
alsdann den 8. Mai 1854 in einen Garten 
auf y Quadrat-Ruthen in etwa 8 Zoll von 
einander entfernte Reihen und darin die Kör- 
ner nach Augenmaass 4 Zidl weit gepflanzt. 
Der Boden sei an sich schlecht, doch jähr- 
lich, nur nicht zu dieser Saat, gedüngt ge- 
wesen; dennoch sei diese üppig gewachsen, 
durch häufigen Regen zum Lagern gebracht, 
aber durch künstliche Mittel wieder so ziem- 
lich aufgerichtet und in dieser Stellung er- 
halten worden. — Man hätte glauben sollen, 
dass die jungen Pflanzen sehr dürftig ge- 
standen haben müsstcn, aber im Gegentheil 
hätte jedes Korn 10 bis 24, einzelne sogar 
27 Halme und Ähren getrieben, die im Durch- 
schnitt in G Zeilen ÜO — 76 Körner gebracht 
hätten, wonach also ein Korn 27 X 76 = 2052 
Samen zu liefern vermöchte! — Wegen An- 
drang der Hühner sei die Frucht 8 Tage vor 
der Reife, Anfangs August abgenommen und 
daraus fast ^ Metze, oder gut 5 Pfund ge- 
droschen: so dass sie sich im Durchschnitt 
320fach vermehrt habe. Mit diesen 5 Pfund 
geernteten Samen könnten 128 Quadrat-Ruthen, 
also ein ganzer Calenberger Morgen, in der 
angegebenen Weise bepflanzt werden. Das 
Stroh wäre etwa 5 Fuss lang, weich und sehr 
zähe gewesen. 

Herr AVallb recht fügte noch die Bemer- 
kung hinzu: dass nach dem Abernten neue 



^ 



155 



Sprossen, nicht etwa aus abgefallenen und 
verstreueten Samen, sondern aus den Stop- 
peln oder Wurzelstöcken der alten Mutter- 
pflanzen in grosser Menge licrvorgekomnien 
wären, die vermöge ihres raschen, kräftigen 
\^'uchses von einer entsprechend ausgedehntem 
Bestellungs-Fläche noch in selbigem Herbste 
ein schönes Grünfutter hätten abgeben können ! 
Vielleicht wäre aber dieses Nachsprossen nur 
dadurch ermöglicht worden, dass die Halme 
vor der völligen Reife der Körner und folg- 
lich auch vor dem gänzlichen Absterben der 
Halme, wenigstens der Wurzclstöcke, abge- 
schnitten seien V Ob nun aber diese Sprossen 
Behufs einer nächstjährigen, zweiten Cultur 
und Ernte mit Ersparung einer neuen Bestel- 
lung durchzuwintern ständen, das müsse durch 
Versuche und Erfolge entschieden werden. 

HI. Herr C. W. Roth ') zu Echte, veranlasst 
durch die Beschreibung dieser neuen Roggen- 
art in der Zeitung für Norddeutschland, wandte 
sich an Dr. Mich eisen und erhielt von dem- 
selben 260 Körner, etwa l Loth schwer, des 
amerikanischen Sommer ■ Roggens im Spät- 
herbste 1853. Anfangs Maj — also für die 
dortige Gegend wohl etwas zu früh — pflanzte 
er diese Körner in massig gedüngten Boden 
seines Gartens überall genau einen Fuss weit 
von einander abstehend. Die Körner keimten 
fast alle rasch und üppig und entwickelten 
sich kräftig; aber leider wurde durch einige 
harte Nachtfröste fast die Hälfte der schönen 
Pflänzchen vernichtet, so dass nach einiger 
Zeit des Kränkeins nur noch 133 kräftige 
Exemplare davon übrig blieben. — Bis zur 
Blüthezeit breiteten sich diese dami aber aus 
lind bestaudetcn sich so sehr, dass das ganze 
Beet davon dicht genug bedeckt war. Jede 
Pflanze hatte nämlich 25—30 Ausläufer ge- 
trieben, woraus je 3—4 Fuss hohe Halme, 
von der Dicke eines starken Gänsekiels, sich 
entwickelten. Bald nach der Blüthezeit wurde 
diese üppige Saat durch einen heftigen Regen- 
guss zu Boden gedrückt, durch Latten und 
Pfähle aber grösstentheils wieder zum Stehen 
gebracht und aufrecht erhalten. Die Halme 
trugen, ähnlich der Himalaya-Gerste, sechs- 
zeilige, langbegrannte Ähren, welche 40 — 60 
völlig ausgebildete Körner von der Form imd 
Dicke des Weizens enthielten. Mitte Sep- 



l 



*) Der Sohn des berühmten Botanikers A.W. Rotli 



tember's fand das Ausdreschen statt und lie- 
ferte fast J Himten von 11| ffi (11 ffi 24 Loth) 
Gewicht reine Frucht. Ungeaclitet jenes sehr 
grossen Verlustes durch Nachtlröstc in der 
etwas hohen, kalten Gegend von Echte, an der 
Grenze des Unterharzes, hat Herr Roth den- 
noch also eine doppelt so grosse Ernte davon 
erzielt, als Herr Wallbrecht in Elvershausen. 

Herr Roth hat zu diesem Berichte, den er 
selbst im Northeimei- Sonntagsblatte (iH,54, 
Nr. .39) gab, später noch hinzugefügt: dass er die 
Saat bis zur vollkommenen Reife stehen gelas- 
sen, dann aber aus den Stoppeln oder Wurzel- 
stöcken keine jungen Sprossen hervorkommen 
gesehen habe, während seine übrigen auf diese 
Cultur bezüglichen Beobachtungen und Resul- 
tate mit den vorhin beschriebenen des Herrn 
Wallbrecht übereingestimmt hätten. 

IV'. Herr Wall brecht machte ferner über 
seine vorigjährige Cultur dieser Frucht in 
No. 20 des Northeimer landwirthschaftl. Sonn- 
tagsblattcs vom J. 1855 folgende Mittheilung: 

Von dem, im vorigen Jahre 1854 geern- 
teten, amerikanischen Sommerroggen habe er 
den 2H. Maj 1855 auf ein Stückchen ziemlich 
gutes Bergland von 45 t^uadrat-Ruthen, — 
das zuvor mit hiesigem Korn bestellt gewesen 
und mit 3 zweispännigcn Fudern Mist ge- 
düngt worden sei, — einen Mühlenkopf voll 
gesäet. — Die Saat sei rasch emporgewachsen, 
bei dem anhaltenden Regen habe aber das 
Unkraut zu sehr Überhand genommen, so dass 
die Bestaudung der jungen Pflanzen dadui-ch 
sehr besclu'änkt worden, ihr Stand mehr 
vereinzelt und dünn geblieben sei. — Am 
21. August habe Hr. Wallbrecht die Ernte 
der reifen Frucht vollzogen und der Mühlen- 
kopf Einsaat ein volles Malter, Ein Korn also 
96 Körner gebracht. 

im Bnichfehle dagegen habe Hr. Wall- 
breclit nach Haferstaude 8 Tage früher, als 
erstere Aussaat, 8 Reihen dieses Korns ge- 
pflanzt, welches dennoch erst 14 Tage später, 
als jene vorige, zur Reife gediehen wäre. — 
Um sich bei ähnlicher Witterungs-Nässe, wie 
der damaligen, für die fragliche Getreidesaat 
einen dichtem Stand zu sichern, wolle Herr 
Wallbrecht künftig den Dünger früher, als 
vor dem letzten Pflügen, auffahren lassen und 
etwas mehr Samen — nämlich eine halbe bis 
ganze Metze auf den Morgen — verwenden, 
wenn dann auch die Bestaudung geringer 



156 






ausfallen sollte? — Von dieser Frucht sei nun 
bereits 1 Himten, wie gewöhnliches Korn, 
gemahlen und verbacken worden. Kleie habe 
es dabei fast gar keine gegeben und es sei 
daher mehr Mehl gewonnen worden, als von 
jedem andern Getreide, was jedoch etwas 
weniger zusammenhängend, also lockerer ge- 
wesen sei. — Einen Theil dieses Mehls habe 
man mit gleich viel Roggenmehl hiesiger Sorte 
gemengt und Abends vor dem Backen an- 
gesäuert; ein andrer Theil aber sei unver- 
mischt ebenfalls Abends angesäuert; ein dritter 
endlich sei unvei-mengt erst folgenden Mor- 
gens mit Hefe (Gest) in Gährung gebracht. 
Alles sei dann sehr gut gerathen. — Es möchte 
demnach dieses Sommerkorn — wofern nur 
das Stroh reichlicher auslicle — allen ähn- 
lichen Halmfrüchten vorzuziehen sein! 

V. Hr. Roth machte alsdann im Northeimer 
landwirthschaftlichen Sonntagsblatte von 1855 
Nr. '22 die Ergebnisse seiner weiteren Cultur- 
versuche bekamit, wie folgt: 

Von 133 Pflanzen, welche im Frühjahre 
1854 von Nachtfrösten gesund geblieben waren, 
erhielt er in einem gut gedüngten Garten 
auf etwa i Quadi-at-Rutlie Flächenraum fast 
^ Himten, von 11 tt 24 Loth Gewicht. — 
Von eben diesem Ertrage habe er dann den 
2<o. Maj 1S55 in's Sommerfeld auf etwa ^ Mor- 
gen, welcher einige Tage zuvor mit 2 vier- 
spännigen Fudern, noch ziemlich frischen luid 
leichten Pferdedüngers auf das 
zurecht «emacht worden sei, durch 



Sorgsamste 



tüchtigen Säeknecht 8 ffi aus freier Hand aus- 
streuen lassen. — Die Saat sei rasch und 
kräftig aufgegangen, habe äusserst dünn ge- 
standen und wäre bei damaliger, anhaltend- 
übermässiger Nässe bald von Unkraut über- 
zogen worden. — Nach einigen warmen Tagen 
zu Ende Juni's habe jedoch das Korn wieder 
die Oberhand gewonnen imd bei dem Schiessen 
in Ähren hätte man sich über dessen schönen 
Stand verwundern vuid freuen müssen. — 
Leider sei aber bei der zerstreueten, nicht- 



reihigen Stellung 



der Pflanzen das Ausgäten 



ohne grossen Verlust nicht aus- 



des Unkrauts 
führbar und rathsam gewesen, auch habe die 
Düngung mit frischem Pferdemiste zum Auf- 
schicssen unzähliger liaferhalme — wahr- 
scheinlich aus unverdaueten, mit diesem leich- 
ten Miste übersclileppten Körnern — Veran- 
lassung gegeben und Nachtheil gebracht. Es 



möchte daher wohl zum Anbau dieses neuen 
Korns ein gutes Winterstoppelfeld sich am 
besten eignen, welches im Herbste zuvor ge- 
pflügt, im Frühlinge darauf abgeegget und 
Mitte Maj's in die Saatfurche gebracht und 
bestellt würde. Herr Roth wolle jedoch im 
nächsten (dem gegenwärtigen) Jahre wieder 
einen Morgen im Sommerfelde damit besäen, 
der im Herbste zuvor mit halbem Dünger 
versehen sei, da ganze Düngung zur Folge 
habe: dass das Getreide vor der Blüthe sich 
lagere und wenig, oder nur leiclite Frucht 
bringe. — Ferner werde er den Versuch 
machen: so wohl auf altes, ungedüngtes Klee- 
land, als auch ein in gutem Stande befind- 
liches Stück nach, im nächsten (dem jetzigen) 
Frühlinge abgefüttertem, Roggen damit zu 
bestellen: wodurch sich zeigen würde, welche 
Bestellimgsweise für diese neue Kornart sich 
am besten eignen möchte? 

Den 5. Sejjtember v. J. 1855 habe Herr 
Roth bei gehöriger Reife den Roggen — um 
ihn von Hafer und Unkraute möglichst rein zu 
erhalten — vorsichtig schneiden, aber erst im 
Februar können dreschen lassen; er habe da- 
von 6 Himten reines Korn, 30(") 'S an Ge- 
wicht, von jenen 8 tt Aussaat gewonnen, ohne 
den — durch Menschen und Vieh erlittenen 
— Verlust von \ Himten in Anschlag zu 
bringen. Das respective Saatstüek habe näm- 
lich an einen täglich behüteten Anger ge- 
grenzt, und trotz einer guten Befriedigung 
vor Haar- und Federvieh nicht völlig geschützt 
werden können. 

VI. Schliesslich noch eine Übersicht der er- 
zielten Ernteerträge der Himmelsgerste, aus 
den oben beschriebenen Culturen derselben. 

1) Herr Hling erntete von Ende Maj's 
bis Mitte Sejjtember's 1853 in 16 Wochen 
Wachsthums auf 3 Quadrat-Ruthen unge- 
düngten, humosen Kleebodens von 24 Loth 
Körnern in 1 Fuss weiten Reihen | hanno- 
versche Himten und 2*^ Mühlenköpfe, was vom 
Morgen, zu 120 Quadrat-Ruthen, 34^ Himten 
bringen würde. 

2) Herr A\'allbrecht erzielte vom 8. Maj 
bis Anfangs August 1854 in 13 Wochen, und 
1 ^Voche zu früh, von den, 4 Zoll von ein- 
ander, in 8 Zoll weite Reihen gepflanzten, 
250 (oder \ Loth) Körnern je 10, 24 bis 21 
Halme und Ähren imd davon je 60 bis 76, 
oder 27 X 76 ^ 2052 Körner: zusammen fast 



) 



157 



\ Metze, oder gut 5 % d. li. im Diirchsclinitt 
320fiiltig und jenen starken Nachwuchs junger 
Sprossen aus den Wm-zelstocken zu Griint'utter. 

3) Herr Roth gewann zuerst im J. 1854 
von 260 (etwa i Loth) — auf mässig-gedüng- 
tem (iartenboden von Anfangs Maj 1 Fuss weit 
gepflanzten — Körnei'n, wovon aber nur 133 
Pflanzen übrig blieben, bis Mitte Septenibei-'s 
in 18 Wochen fast { Ilimten, oder 11^ 'S 
reine Frucht, aber keine Nachsprossen. 

4) Hr. Wallbrecht bekam auf 4.5 Quadrat- 
Ruthen, mit 3 zweispäiniigen Fudern Mist 
gedüngten, guten Berglandes des vorigen 
Kornfeldes, vom 28. Maj bis 21. August, also 
in 12 Wochen von einem Mühlenkopfe Aus- 
saat 1 Malter oder *J(j Mühlenköpfc reine Frucht. 

5) Herr Roth erhielt auf etwa ^, mit 2 
vierspännigen Fudern frischen Pferdeniistes 
gedüngten. Morgen vom 26. Jlaj bis 5. Sep- 
tember 1855, oder in 15 Wochen von 8 ffi 
Einsaat 6 Himten, oder 3U(J S reines Korn 
und l Himten Verlust. 

VII. Die botanische Bestimmmig dieses so- 
genannten amerikanischen Sommerroggens von 
mir siehe : Bonplandia TV., pag. 98. 

Göttingen, den 14. April 1856. 

A. F. Schlotthauber, Privatlehrer. 



Volksiiamen Madeiraer Pflanzen. 

Milgetheilt von Herrn G. Härtung. 

Aniexieira, Madeira, Härtung — Prunus donieslica, Linn. 
Tabeiba, Madeira, Härtung — Opuntia tuna, Mill. 
Lingua cervina, Madeira, Härtung — Scolopendrium 

oHicinale, Linn. 
Capille, Madeira, Härtung — Adianlum capillus vene- 

ris, Linn. 
I'astel, Madeira, Härtung — Isalis tinctoria, Linn. 
Alface, Madeira, Härtung — Lactuca sativa Linn , var. 

capitata. 
Piltanga, Madeira, Härtung — Eugenia Michelii, Lam. 
Cidreira, Madeira, Härtung — Citrus decuniana, Linn. 
Pecegueiro, Madeira, Härtung — Persica. 
Laraugeira, Madeira, Härtung — Citrus auranliuni, Risso. 
Nügueira, Madeira, Härtung — Juglans regia, Linn. 
Pereira, Madeira, Härtung — Pyrus communis, Linn. 
Marmeleiro, Madeira, Härtung — Cydonia vulgaris, Pers. 
Figueira, Madeira, Härtung — Ficus carica, Linn. 
Pricheiro mause, Madeira, Härtung — Pinus pinea, Linn. 
Pricheiro bravo, Madeira, Härtung — Pinus maritima, MilL 
Castanheiro, Madeira, Härtung — Castanea vesca, tJaertn. 
Carvalhaö, Madeira, Härtung — Quercus pedunculata, 

Willd. (überhaupt Eicbe). 
Curticeira, Madeira, Härtung — Quercus Robur, Willd. 
Platanho, Madeira, Härtung — Platanus orieutalis Linn. 
Palmeira, Madeira, Härtung — Phoenix dactililera, Linn. 



Anioreira, Madeira, Härtung — Morus alba, Linn. 

Roma, Madeira, Härtung — Punica granatum, Linn. 

Gingeira, Bladeira, Härtung — Prunus lusitanica, Linn. 

Cerejeira, Madeira, Härtung — Prunus avium, Linn. 

Danias(|ueira, Madeira, Härtung— Prunus arrneniaca, Linn. 

Macieira, Madeira, Härtung — Pyrus malus, Linn. 

Sorveyra, Madeira, Härtung — Sorbus domestica, Linn. 

Aderno, Madeira, Härtung — Ardisia excelsa, Ait. 

Azevinho, Madeira, Härtung — Hex perado, Ait. 

Pao brauco, Madeira, Härtung — Olea excelsa, Ait. 

Urza, Madeira, Härtung — Erica arborea, Linn. 

Fulhado, Madeira, Härtung — Clethra arbiirea, Linn. 

Faya, Madeira, Härtung — Myrica Faya, .\it. 

Uvieira, Madeira, Härtung — Vaccinium maderense, Link. 

Era, Madeira, Härtung — Hedera Helix, Linn. 

Alegracanipo, Madeira, Härtung — Ruscus androgynus, 
Linn. 

Alecrini, Madeira, Härtung — Rosniarinus ufficinalis, Linn. 

Carceija, Madeira, Härtung — Ulex europaeus. Linn. 

Giesta, Madeira, Härtung — Genista scoparia, Lam. 

Goivos, Madeira, Härtung — Matlliiolamaderensis, Lowe. 

Mosxarda, Jladeira, Härtung — Sinapis. 

Pimenta, Madeira, Härtung — Capsitum *). 

Milho grande, Madeira, Härtung — Zea mais, Linn. 

Feijoes, Madeira, Härtung — Vicia faba, Linn., Pha- 
seolus, Dolichos sp. 

Ervilhas, Madeira, Härtung — Pisum sativum, Linn. 

Joujou, Madeira, Härtung— Secchium edule, Schwartz. 

Seniilhas, Madeira, Härtung — Solanum tuberosum, Linn. 

Silva, Madeira, Härtung — Rubus fruticosus, Linn. 
Balatas, Madeira, Härtung — Batatas edulis, Chois. 
Capilleira, Madeira, Härtung — Adiantum Capillus ve- 

neris, Linn. 
Lovereda, Madeira, Härtung — Quercus Robur, Linn. 
Feiteiras, Madeira, Härtung — Filices onin. Mader. 
Canha da azugar, Madeira, Härtung — Sacharum offi- 

cinarum, Linn, 
Carde, .Madeira, Härtung — Carduus pycnocepbalus, Linn- 
Pero, Madeira, Härtung — Passiflora quadrangularis, Linn. 
Uvas, Madeira, Härtung — Vitis vinilera, Linn. 
Tangerina, Madeira, Härtung — Citrus mandarensis,Lowe. 
Malva de fora , Madeira, Härtung — Malva mauri- 

tiana, Linn. 
Oregao de burro, Jladeira, Härtung — Dracocepbaluni 

canariense. Linn. 
Oregano, Madeira, Härtung — Origanum creticum, Linn. 
Inhame, Madeira, Härtung — Colocasia. 
Cananeira, Madeira, Härtung — Musa paradisiaca, Linn. 
Feto, Madeira, Härtung — Filices onines Mader. 
Loro, .Madeira, Härtung — Laurus canariensis, \Villd. 
Til, Madeira, Härtung — Oreodaphne foelens, Neus. 
Aesopo, Madeira, Härtung — Thymus Iherebinlhina- 

ceus, Willd. 
Mallrade da roxa, Madeira, Härtung — Globularia sali- 

cina, Lam. 
Balsamo da rocha, Madeira, Härtung — Bystropogon sp. 
Corriula, .Madeira, Härtung — schlechtweg bezeichnet 

Convolvulus althaeoides, Linn. 
Milao, Madeira, Härtung — Pumisetum ceuchroides. 
Papola, Madeira, Härtung — Papaver. 



') Heisst auf den CapTerdeu : MaU gueita. 



^ 



158 



Neue Bücher. 



c 



Fescalorea. Iconographie des Orcliidres de la col- 
leclion de 31. Pescatore, an CliiHeau dela Celle-Sl.- 
Cloiid. — Redigee par Messieurs J. Linden, hor- 
ticulteur, cnnsnl de la Nonvelle-(iienade et direc- 
teur du .lardin royal de Zoiilügie et d'Hoiliciilture ä 
Brnxelles; G. Lüddeniann, diiecleur des cultnres 
au thäleau de la Celle-St.-Cloud; J. E. Planchon, 
Dr. en sciences, professeur suppl. ä la faculle des 
Sciences de Montpellier; H. G. Reichenbach fil., 
Dr. en sciences, professeur agrege a la l'aculte phi- 
losophique de Leipzig. — Bruxelles, Gand et Leip- 
zig. Lihrairie de Charles Muquardt, editeur. 
1855. Vol. I. u. H. 

-!- Herr Pescatore von LiLxeniburg, Clief 
eines grossen Pariser Handelshauses, halle bis 
kurz vor seinem Tode grosse Liebhaberei für die 
Orchideen, denen er die weitere Verbreitung 
seines Namens zu danken halle. Die Sanimhnig 
von La Celle galt als der Brennpunct der Or- 
chideencultur auf dem C'onlinenle, und müssen 
in der That die E.veinplare nach den von dort 
gemachten Sendungen von Inflorescenzen gross 
gewesen sein. Die Geschickliclikeit des Herrn 
Lüddeniann, des „Direcleur en Chef des Cul- 
lures" ist von allen Sachverständigen gleich- 
massig anerkannt. Eine Zeit lang war Herr 
Pescatore im Besitze so vieler oder melirer Spe- 
cies, als die Herrn Loddiger. Allein es wurde 
für noihig liefunden, die „botanischen Formen" 
(d. h. die weniger schönen) wegzugeben, um den 
Lieblingen grössere Pflege angedcihen zu lassen, 
und von da an wurde die Zahl der culli\irlen Ar- 
ten und Abarten auf nur üOO festgestellt. Herr 
Maubert hatte einige der noch weniger bekann- 
ten Arten gemall. Um diese Bilder dem grössern 
Publicum zugiinglich zu machen, wünschte Herr 
Pescatore ihre Vcröirentliclmng: deren Ver- 
milllung unter Zusicherung einer Beisteuer Herrn 
Linden überlragen wurde unter Zuziehung der 
andern oben genannten Milredactoren. 

Die Tafeln in gross Folio sind nach den 
obenerwähnten uml nach neueren Zeichnungen 
De Tollenaere's auf Stein ausgeführt. Die 
Conturen konnten etwas schärfer gehalten wer- 
den. Papier, Druck, Colorit sind von seltener 
Schönheit. 

Der Te.xl bietet zuniiclisl wissenschaftliche 
Diagnose, Synon^ niic und Beschreibung, grossen- 
Iheils mit Rclib. lil. unicrzeichnet. Hierauf eine 
ausführliche, mehr liir den Liebhaber berech- 
nete Beschreibung, und zum Schluss allgemeine 
Culturrcgeln. Dieser zweite Theil wurde meist 



von Herrn Linden rcdigirl, dem Besitzer einer 
der grössten Orchideensannnlungen, in treff- 
licher Cullur. 

Der Preis ist im Vergleich zu älinlichen 
Erscheinungen massig, naciidem das Werk von 
den Autoren ohne irgemf eine Rücksicht auf 
Gewinn unternommen wurde. Der erste Doppel- 
band enthält folgende Arten seit August 1854. 

1) (Jdonloylossiim Pesratorei Lind.: eine 
höchst veränderliche Pracht|)flanze, die unbe- 
schreiblich dankbar und vielfach abändernd 
ihren reichen Blüthenschmuck bietet: bald sind 
die Sepalen und Tepalen schneevveiss, bald rosa 
angehaucht, bald ganz rosa, sogar mit einzel- 
nen Flecken; die Lippe weiss mit citronengel- 
ben rotli gesprenkeilen Kämmen zeigt bei einer 
Abart dunkle Flecke. 2) Uropedium Lindeni 
Lindl.: die berühmte Cypripediea, die den 
Schlüssel zur Erkenntniss der Orchideenblüthe 
bietet. 3) Honlletia odoratissima Lind.: eine in 
Lindley's Flower Garden beschriebene, schon 
von Ruiz und Pavon beobachtete Art, die 
allerdings der Honlletia Brocklehursliana Lindl. 
nachsieht. 4) Dendrobium Farmeri Pa.\t.: die 
liübsche Ulla und purpurfarbig blühende Pflanze 
steht nächst Denilrobium densiflorum Wall. In 
allen Details mit diesem identisch dürfte der 
einzige gute Character in den Deckblättern lie- 
gen; diese sind bei D. Farmeri klein und spitz, 
so dass schon eine knospende Inllorescenz sich 
stark auszeiciinet. 5) Odontoglossum membra- 
naceum Lindl.: eins jener reizenden kleinen 
me.xicanischen Odontoglossen, die, wenn kühl 
cultivirt, ausserordentlich gedeihen. Di(; Blüthe 
milchweiss mit zierlichen braunen conccntri- 
schen Streifen und etwas Gold auf dem Lippen- 
nagel. 6) Warscewiz-ella marginata Rchb. lil. 
(Warrea nuirginala Rchb. lil., (piadrata Lindl.): 
einer der besten Winlerblilhcr, der bei verstän- 
diger Behandlung bis drei Blülhcn aus einer 
Scheide bringt, deren weissliches Perigon von 
der violellgesäumten Lippe fieundlich absticht. 
Innnerhin selten, da die Einfidinmg der bulb- 
losen Maxillariden stets ihre Schwierigkeit be- 
hält. 7) Coelogyne asperata Lindl. (als Lowei 



.Lind 



für „Pa.\t.") eine der besten Coelo- 



gynen mit reicher Traube, blassgelber, grosser 
Blüllie; Lippe weiss mit braun und orange. 
b) Vamla siiavis Lindl.: eine der Lieblings- 
pflanzen tniler den „distichous leavcd." Für die 
specilische Verschiedenheit von der bekannten 
Varida Iricolor wollen wir nicht einstehen, da 



159 



die sogcnannle Vanda iiisignis der Gürten eine 
Miltelfbrin zu bieten scheint. (Diese Notiz ne- 
ben einem Buschwerk biulicruier Viiiidac!.) 9) Call- 
leija rilriiia Lindl.; dii; bclvaunte niexicanische 
Orchidee mit grosser citronengoJljer Blülho, 
deren Siiiile zieinlicii v(hi dem Typus der Gat- 
tung abweiciit. Vor Wiedereinführung dersel- 
ben durch Herrn Linden sali man in den Samm- 
lungen des Conliiients nin- winzige, im Sterben 
begrillene Krüpiiel. 10) Barkeria eleyans Lindl.: 
die Barkeriae bilden eine kleine, von Epiden- 
drum ziemlich matt begrenzte Gattung, ausge- 
züiciinet durch breitgellügelle Säule, die wie 
bei Cattleya Aclandiae auf der Säule aufliegt. 
Die netteste .\rt ist jedenfalls diese hier, deren 
gelleckte Säule einem Pantherfell vergleichbar, 
von der weissen, vorn lila geüeckten Lippe ab- 
sticht. Ein noch seltner Gast in den Gewächs- 
häusern. 11) Odontoglüssum hastilabium Lindl. : 
eine grosse, stattliche Pflanze, der Aspasia lu- 
nata Lindl. im BlüUienschnitt vergleichbar, nur 
die Li))pe am Grunde schmal und gezähnt. Die 
Farbentane derBlüthe sind gewissermaassen auf- 
gehaucht, so dass das Licht hell durchschimmert. 
Wir erinnern beiläufig, dass man die Art durch 
Umpllanzen während ihres Wachsthums in we- 
nig Tagen tödtetc. 12) Renanthera niatutina 
Lindl.: die dankbarste Art ihrer Gattung, die 
in kurzer Frist ausserordentlich reich blüht und 
durch Masse der von Scharlach in Orange um- 
schlagenden Blüthen den Mangel an Grosse der- 
selben ersetzt. Diese Tafel, ein Versuch im 
Farbenunterdruck, befriedigt uns nicht. 13) Odon- 
toglossum naevium Lindl.: eine recht hübsche 
Darstellung des reizenden Lieblings der Orchi- 
dophilen; vorschieden in allen wesentlichen 
Punctcn von Odontoglossum gloriosnm Lind., 
Rchb. fil. 14) Catasctum sunguineum Lindl., 
(Myanthus sanguineus Lind.): eine der auffal- 
lenderen Formen der Gattung; die Lippe geigen- 
förmig mit gezähneltem Rande; vor dem Grunde 
eine herzförmige, in eine Höhlung führende 
ÖHnung; braunroth, das Perigon blassgrünlich 
mit rothbraunen Tüpfeln. 1.5) Warscewizella 
Candida Rchb. fd., steht der Warscewizella mar- 
ginata nahe, durch Ecken an den Säulenrändern 
und den Lippengrund verschieden; die röthlich- 
purpurnen Töne sehr ausgezeichnet. 16) Angre- 
cum Brogniartianum Rchb. fil. : nächst A. superbum 
Thouars. (eburneum Lindl.), allein durch langen, 
dünnen Sporn ausgezeichnet. Angrecum virens 
Lindl. ist das A. eburneum Thouars. und stammt 



sicher nicht aus Indien, wie mau angegeben. 
17) Anguloa Clowesii Lindl. : die citronengclbe, 
Anisdnlleude .Vnguloa, die von der nahe verwand- 
ten A. Riickeri Lindl. wesentlich durch Säulenbil- 
dung verschieden. LS) Disa grandiflora Lindl.: 
die gemeine Caporchidee, \vegen ihrer schönen 
grossen Blüthen, ihren Tinten an gewisse AI- 
stroemerieu erinnern, jetzt viellach cultivirt, 
wobei die .Mehrzahl dei- E.xemplare wie fast 
alle Ophrydcae, zu Grunde gehen. 19) Odonto- 
glossum ( Isanthium) Reichenheimii Lind., Rchb. 
fil.: nächst Odontoglossum Karwinskii Rchb. fil. 
(Miltonia [et Oncidium] Karwinskii Lindl.) durch 
Mangel an Säulenflügel unterschieden. Eine 
Entdeckung Ghiesbreghts in Mechoacan. Pe- 
rigon grün mit braunen Binden; Lippe violett. 
Wühlgeruch stärker noch als der des Epiden- 
drum selligerum Bat. 20) Eriopsis biloba Lindl. 
— Was ist eigentlich Eriopsis biloba Lindl.? Ist 
es ein Krüppel von Eriopsis rutidobulbon Hook.? 
Ist es eine Art nächst E. Schomburgkii Rchb. 
fil.? — Wir wissen es nicht zu sagen. Die 
hier abgebildete Pflanze ist sicher Eriopsis ru- 
tidobulbon Hook, und hätte besser so bezeich- 
net werden sollen. Das gelbe Perigon nnt 
brauner Einfassung und die vorn weisse, violett 
braungelbe Lippe sind ganz eigenthüudich. 
21) Saceolabium Blumei Lindl. niajus: die Rhyn- 
chostylis retusa Bl. — ein Name, an den die 
Liebhaber sich nicht gewöhnen werden; eine 
bekannte Prachtpflauze, die sich im Preise hal- 
ten wird. 22) Lüddemanuia Pescatorei Lind. 
Rchb. fil. (auf dem Bilde als Cycnoches Pesca- 
torei Lindl.) Ein Gewächs, das im Laube und 
Bulb von Acinala erythroxanlha Rchb. fil. sich 
nicht unterscheiden lässt. Die Inflorescenz er- 
innert lebhaft an Lacacna; die Lippe und Tepa- 
len hoohgelb, Sepalen aussen ochergelb, innen 
rothbraun. 23) Cattleya elcgans Morr. : dies ist 
Laelia elcgans Rchb. fil.: eine trefliiche Orchi- 
dee, vergleichbar der Cattleya superba Schombgk. 
(Cymbidium violaceum H. B. Kth.), allein gross- 
blättriger, von Morren und Sir William Hooker 
bereits abgebildet. 24) Sclenipedium caudatum 
Rchb. fil. : der bekannte Rival des Uropediuni Lin- 
deni Lindl.: aber viel kräftiger und härter: dies 
die gelbe Abart, die rosenfarbige ist schöner. 25) 
Coelogyne cristata Lindl.: eine längst bekannte, 
vielleicht die schönste Art, mit grosser Traube, 
milchweissen Cattleya-arligen Blättern mit gelben 
Kämmen. 26) Odontoglossum cordatuni Lindl. : 
eine schöne Art, die viel Anklänge an Brassia 



160 



bietet. (Man hat neulich unter diesem Namen 
das Odontoglossum maculaluin abgebildet.) 27) 
Epidendrum atropurpureum roseum Rchb. fil. : die 
schönste Abart dieser bekannten, leicht zu züch- 
tenden Art. 28) Odontoglossum maculaluni Lindl.: 
eine neuerlich durch Linden wieder eingeführte 
Pflanze, die sehr leicht blüht : äusseres Perigon 
purpurn, inneres gelb mit violetten Flecken. 
29) Coryanthes macrantha Hook. : die schöne 
Art mit den vielen Ouerkämmen auf dem Vorder- 
nagel der Lippe; auf dem Continent neuerlich 
mehrfach mit C. Feildingi verwechselt. 30) Schom- 
burgkia nndulala Lindl.: diese herrliche Zierde 
alter Ruinen und Mauern Cohimbiens, die dort 
eine mannshülielnflorescenz mit hundert krausen, 
braunen und purpurnen Cattleyablüthen ent- 
wickelt, gedeiht bei uns selten bis zu einer so 
massigen Inflorescenz, wie die vorliegende. Unser 
Winter bietet der Schomburgkia selten das zur 
Blüthe nöthige Licht. 31) Brassia bracliiata 
Lindl.: mit Br. Gireoudiana Rchb. fd. die Königin 
der Brassien. 32) Vanda coerulea Grilf. : der 
allgemein anerkannte himmelblaue Liebling, der 
reich und dankbar blühend die geringen Kosten 
des Ankaufs belohnt. 33) Oncidium phymato- 
chilum Lindl. : Vegetationsorgane kupferfarbig, 
Bulbus genarbt wie bei Eriopsis; Blüthenrispe 
pyramidal mit unzahligen Brassia-artigen Blülhen. 
Aus Brasilien, nicht aus Me.xiko. 34) Houlletia 
Brocklehurstiana Lindl.; die kösllicli nach Ge- 
würznelken duftende bekannte Art. 35) Sele- 



nipedium 



lii Lind. Rchb. fil.: eine vorlrefT- 



liche Eiid'ührung Linden's; blüht reichlich, Peri- 
gon milchweiss, Lippe prächtig violett-purpurn; 
Staminodium goldgelb. Von Ocana. 36) Aeridcs 
maculosum Lindl.: eine bekannte alte, aber immer 
seltene Art, vielleicht die schönste. 37) Lycaste 
Skinneri Lindl.: bekannte Pflanze, allein nicht 
von Skinner, sondern von Linden entdeckt. 
38) Maxiilaria venusta Lind., Rchb. fd. : das ge- 
spreizte Perigon fein zugesjiitzt, schneeweiss; 
die Lippe goldig bepuderl. Sehr wohlriechend. 
Blüht sehr leicht, trägt die Blüthe stets verkehrt. 
Nächst M. grandiflora Lindl. 39) Laelia pur- 
purata Lindl.: die herrliche Prachtpflanzc in wun- 
derschönem Bilde; von St.Catharina vielfach über 
Rio eingeführt und schon sehr verbreitet. Viel 
stattlicher, als Laelia crispa. 40) Dendrobium ma- 
crophyllum Lindl. (macranthum Hook.) : eine alle 
Art, die jetzt selten geworden war. 41) Odon- 



toglossum Phalaenopsis Lind., Rchb. fil. ; ein un- V 
endlich zierliches Odontoglossum, dasnnt schnee- 
weisser, lila und purpurn gezeichneter Blüthe 
an Phalaenopsis erinnert. Es stehen jetzt wieder 
in Herrn Linden's Häusern mehrere in Knospe. 
42) Cattleya Walkeriana Gardn. (bulbosa Lindl.): 
nahe bei C. Aclandiae. Herr van Volxem zeigte 
uns, dass die blühenden Bulben nie Laubblätler 
entwickeln, also ein Verhältniss, welches an 
Epidendrum Stamfordianum Bat. erinnert. 43) 
Cattleya guttata Lindl., var. Leopoldi, Lind., Rchb. 
fil. (Cattleya Leopoldi Verschaff'elt) : eine prächtige 
Abart der C. guttata mit braunem, getüpfelten 
Perigon und Purpurlippe. 44) Vanda tricolor 
Lindl.: die bekannte Vanda, über die wir unter 
Nr. 9 sprachen. Das Schlussheft dieses Doppel- 
bands ist in der Arbeit und soll unter Andern ein 
prächtiges Bild des Cypripedium villosum bringen. 

Zeituiigsiiaclirichten, 

Deutschland. 
Berlin, 18. April. Am 2. April d. J. starb 
zu Berlin im 72. Lebensjahre am Nervenfieber 
der gerichtliche Garten -Taxator, Kunstgärtiier 
und Entomolüg, Peter Friedrich Bon che. Er 
war ein äusserst genauer Beobachter der In- 
sectcnwelt und hat namentlich über die Dipte- 
ren und über diejenigen Arten, welche bei der 
Cullur diT Pflanzen schädlich sind, umfassende 
Untersuchungen angestellt. Dem Andenken die- 
ser Brüder Carl und Peter Bouche widmete 
Chamisso die Verbenaceen- Gattung Bouchea 
im Jahre 1832. 

— Der einzige Sohn des k. Geh. Ober- 
Medicinalratbes und ersten Leibarztes Sr. Ma- 
jestät des Königs von Preussen Dr. Schönlein, 
Philipp Schön lein, ist am IL.Ian. d. J., erst 
21 J. alt, dem klimatischen Fieber am Cap Palmas 
an der Küste von Guinea erlegen, wohin er 
sich behufs einer wissenschaftlichen Reise in 
das Innere Südafrika's begeben hatte. 

— Nach Berichten öfl'entlicher Blätter hat 
man im Depart. Vaucluse im südlichen Frank- 
reich Versuche mit dem Anbau von Zuckerrohr 
im J. 1S55 gemacht, bei welchem der Gewinn 
an Zuckerstolf sehr reichlich ausfiel. 

Grossbritannien. 
London, 10. Mai. Ende vorigen Monats be- 
suchte uns Professor Dr. Reichenbach fil. auf 
einige Tage, und kurz nach seiner Abreise traf 
' Dr. L u d w i g R a d 1 k f e r (Verfasser der „ Befruch- 
J tung der Phanerogamen" Leipzig 1856) hier ein. 

I 

I Verantwortliclier Redacteur: Wilhelm B. G. Seemann. 



Druck von August Grimpe in Hannover, MarUtstrasse Nr. 62. 



v^il-^j-^ 



Hierbei zwei literarische Beilagen von Ad. Schmelzer in Bernburg und F. A, Brockhaus in Leipzig. 



„Niinquani otiosus." 



Erscheint am 



t 1. u. 15. jedes Mooats. 

r Preis 

\ dfs Jahrsanss sMl-f. 
^ InsePiions^ehülircn 
2 N?r. Tür die Pelitieile 



Redaction : 

Berlhohl Srenmiin 

in foiiboii. 

\Y. E. G. Seemann 

iii CinnitoDcr. 



BOmANDIA. 

(^''ciirdiriri für ^ie iiii'aminfc ^jodiuili. 



Agents : \ 

in London Williams i Nor-o/ 

•ate, 1i, Heoriella Strcel.y 

Corent Garden. (j 

a Paris Fr. Klincksieck, f 

1 i. rue de Lille. 



Verlag 

von 

(Inrl Kiinipler 

in ftiinnoiicr. 
Osterslrasse Nr. 87. 



Officielles Organ der K. Leopold. -(^aroi. Akademie der Naturforscher. 



IV. Jahrgang. 



gttiinoiifr, 1. JJuni 1856. 



^t 11. 



Inhalt: INich tamtlicher Theil. Botnnische Museen. — Klolzsch's Pistien und Begoniaceen. — Die 
Kap'sche Waclisbeeren-Pflanze (Myrica cordifolia Linn.;, — Wood-Oil (HoIz-01), ein Ersatzmittel für Copalha. — 
Certificot über zwei Weizenarien. — Pliosphorescenz des Agaricus olearius. — iVelunibiiini. — Wissenschaftliche 
Expedition nach Sibirien. — Verdoppelung des üurthniessers der Blumen bei den Orchideen durch die Cultur. — 
Die Slratotomie von Aegagropila Sauteri. — Einlhiss ringförmiger Entrindungen auf die Vegetation dikotyledoner 
Bäume. — Neue Bücher (Curlis's Botanical Magazin etc., by Sir William .1. H o o k e r). — Correspondenz 
(Pflanzen- Bastarde und Mischlinge Belrelfeiides, Entgegnung auf den Artikel Pag. 14 d. J.; Schlotthauber's Sub- 
stitute for Coffee;. — Zeitungsnachrichten (Hannover; Brüssel; London; Kew). — Am 1 1 i ch e r Tb ei I. Tod 
Imanuei Ilmoni's. — Dr. Ernst Goltlieb von Steudel, f 12. Mai 1856. 



Nichtamtlicher Theil. 



Bolaiiisclie Museen. 

(Vergl. Bonplandia I. p. 89, Bonpl. III. p 97, Ml 
Bonpl. IV. p. 148.) 



Die Bonplaiidia hat stets, wie Örsted in 
dankenswerther Anerkennung bemerkt, die 
Notiiwendigkeit bütanisciier Mnseen befürwortet; 
sie bemerkt daher mit Freuden, dass ihre Worte 
anfangen Früchte zu tragen, dass an manchen 
■Orten Projecte zur Errichtung solcher Anstalten 
auftauchen, die HotTnung auf Ausführung ver- 
sprechen. Wie weit das Museum zu Zürich 
gediehen, von dem zu Regel's Zeiten stark 
die Rede war, wissen wir nicht, auch fehlen 
bestimmte Nachrichten über das zu Kopenhagen, 
für das sich Örsted (Bonpl. III. p. 317) inter- 
essirte, möglich dass die Krankheit Liebmann's 
die Ausführung des von Örsted angedeuteten 
Planes theilweise verzögert hat. Doch bringt 
das so eben erschienene Programm des Ham- 
burger akademischen und Real - Gynniasiums 
(1856), indem es sich über den botanischen 
Garten zu Hamburg ausspricht, folgenden Be- 
richt: „Was die Verwaltung insbesondere wird 
anzustreben haben, ist die Errichtung eines 
botanischen Museums, in der Art, wie ein sol- 
ches bereits zu Kew besteht, und das alljähr- 
lich — (man kann sogar buchstäblich sagen oft 



alltäglich. Red. d. Bpl.) — von vielen tausend 
Personen besucht wird. Es ist nicht zu ver- 
kennen, dass ein solches Museum, welches die 
wissenschaftlichen und praktischen Resultate 
einander näher bringt, und worin also die vielen 
Producte des Pflanzenreichs, welche in irgend 
einer Beziehung für das Leben von Wichtig- 
keit sind, .... aufgestellt werden könnten, 
grosses Interesse, vielfältige Belehrung und zu- 
gleich den praktischen Nutzen des Pflanzenreichs 
recht anschaulich machen würde." — Man sieht 
hieraus, dass die Sache in Hamburg bereits 
Anregung gefunden hat, und dass, selbst wenn 
die Verwaltung in ihren gerechten Erwartungen, 
die nülhigen materiellen Mittel zur Ausführung 
des Planes zu erhalten, getäuscht werden sollte, 
sie wenigstens das Verdienst hat, die Errichtung 
eines botanischen Museums als eine der Forde- 
rungen der Zeit des botanischen Gartens hin- 
gestellt zu haben. 

In anderen grösseren Städten, mit Einschluss 
von Wien und Berlin, scheint die Sache noch in 
weitem Felde zu sein, — durch wessen Schuld 
wollen wir heute nicht weiter untersuchen. G ö p - 
pert s neue Schriften „Die officinellen und tech- 
nisch-wichtigen Pflanzen unserer Gärten" und 
„Über botanische Museen" werden gewiss viel 
dazu beitragen, allgemeineres Interesse für der- 
gleichen Anstalten zu wecken, und sie auch an 
Orten ins Leben zu rufen, wo sie bis jetzt kaum 



22 



162 



erwähnt wurden, während das Beispiel Breslau's, 
wo seit geraumer Zeit, durch G Upper l 's Für- 
sorge und Ausdauer, mit geringen Mitteln ein 
solches Museum entstand, nicht verfehlen kann, 
zur Nachahmung zu leiten. 



Klofzsch's Pistien und Begoniaceeii. 



Im Aprilhefte der Hamburger Gartenzeitung 
wurde es Dr. Klotzsch von Seiten eines Ano- 
nymus zum Vorwurfe gemacht, dass er die 
Pistien und Begoniaceen zu sehr zersplittert 
habe, viele der neuen Gattungen nach Leuten 
benannt, die eine solche Ehre nicht verdient, 
den Namen einer Borragineen-Galtung (Trachey- 
lanlhus) einem Begoniaceen - Genus verliehen, 
überhaupt so schlecht gearbeitet habe, dass man 
im botanischen Garten zu Berlin von den beiden 
Monographien keine Notiz nehmen werde und 
die deutschen Botaniker sich schämen müsslen, 
würden ihre Leistungen im Auslande nach dem- 
selben Maassslabe gemessen, der an die des Dr. 
Klotzsch gelegt werden müsse. 

Diese Vorwürfe beruhen meistens auf sub- 
jectiven Ansichten und lassen sich daher nicht 
gut widerlegen. Nach der Ansicht des Anonymus 
mögen allerdings die Pistien und Begoniaceen zu 
sehr zersplittert, die Gattungsnamen nach Leuten 
gewählt, die eine solche Auszeichnung nicht 
verdient haben, und die beiden Monographien 
im Allgemeinen so schlecht sein, dass die 
deutsche Wissenschaft sich ihrer schämen muss. 
Aber was schadet die Ansicht eines einzigen 
Anonymus? Durchaus gar nichts! Niemand wird 
sich durch dieselbe abhalten lassen, die Mono- 
graphien zu Studiren und Alles, was er Brauch- 
bares für sich darin findet, zu benutzen. Oder 
was schadet es, wenn der Anonymus in dem 
Wahne befangen ist, der botanische Garten zu 
Berlin werde von Klotzsch's Begoniaceen- 
Elaborat keine Notiz nehmen? Oder was wird 
es dem Ruhme des Dr. Klotzsch Abbruch 
thun, dass das Versehen begangen wurde, einen 
älteren Gattungsnamen nochmals zu gebrauchen, 
ein Versehen, das einige Federstriche wieder 
gut machen können? 

Wir halten den Inhalt des Artikels gegen Dr. 
Klotzsch so ungemein gleichgültig, dass wir 
uns nicht die Mühe geben, näher darauf einzu- 
gehen; wir können jedoch nicht umhin, den 
Geist, in welchem der Angrill gemacht wurde, 



auf das Schärfste zu tadeln. Der Angreifende 
— dessen Styl leicht zu erkennen ist — möge 
in Zukunft wohl bedenken, dass er sich selbst 
durch dergleichen Aufsätze nichts als gerechtes 
Missfallen zuzieht, derWissenschaft aber geradezu 
schadet, indem er solche fleissige und brauch- 
bare Gelehrte, wie den verdienstvollen Ver- 
fasser der Pistien und Begoniaceen, vor den 
Kopf slüsst und da Aufmunterung versagt, wo 
sie gespendet werden sollte. 



Die Kap'sche Waclislieeren-Pflanze (Myrlca 
cordifolia Linn.]. 

(Nacli L. Pappe's Silva Capensis.) 

Vor einem Jahrhundert war unter den Ge- 
lehrten wie Nichtgelehrten die Ansicht ver- 
breitet, Wachs sei eine blos vegetabilische 
Substanz, ein pflanzlicher Urslolf, der besonders 
in den Staubbeuteln der Blumen, den Pollen, 
seinen Wohnsitz habe, wo ihn Bienen sammelten, 
verniillelst eines tliierischen Processes umge- 
stalteten und schliesslich zum Bau ihres Zellen- 
hauses verwendeten. Neuere Forschungen, be- 
sonders die genauen Beobachtungen und scharf- 
sinnigen Experimente Huber's haben jedoch 
jene Ansicht als irrig erkennen lassen und be- 
wiesen, dass Bienenwachs in der That eine 
eigentliümliche Secretion der arbeilenden Biene 
ist. Wachs ist aber auch ein vegetabilisches 
Product, welches sich oft, nicht allein an der 
Oberfläche vieler Blätter, sondern auch auf der 
Epidermis verschiedener Früchte, z. B. der' 
Pflaume, der Weintraube, der Feige etc. (wo 
es, in letzteren Fällen, den sogenannten Reif 
bildet und anscheinend den Zweck hat, einen 
gewissen Schutz gegen Feuchtigkeit zu gewäh- 
ren) zeigt. Es gibt ausserdem Pflanzen, welche 
Wachs massenweise erzeugen, und zu diesen 
gehört die Gattung Myrica. Wachs von Myrica 
cerifera Linn.*) (der Gandle-berry-myrtle der 
Amerikaner), ein Strauch, der in den Sümpfen 
und an feuchten Stellen Caroliniens, Virginiens und 
Pennsylvaniens gemein, ist schon seil länger 
als einem Jahrhundert ein Handelsartikel ge- 
wesen und scheint in der Gestalt von Kuchen 
von den amerikanischen Colonien bereits vor 
dem Unabhängigkeilskriege nach England ge- 
bracht worden zu sein. Am Cap der guten 



*) Vergl. Bunpl. IV., p. 129. Red. der Bonpl. 



163 



Hüdiiuiior sind bis jetzt sechs Myriken eiildecki, 
M. cordilolia, sorrala, qiiercil'olia, brcvifolia, 
Kraussiana und Biiriiianni. Alle sechs sind waclis- 
erzeugend, doch ganz besonders ergiebig M. 
cordifolia, M. serrata und M. quercifolia (M. laci- 
niata Willd.]. Myrica cordifolia und M. serrata 
wurden schon von Burmann (Rar. Afric. pl. 
Dec. 10, Amslerd. 1789. 4. p. 262-2()3, t. 98, 
flg. 1 u. 3) nach Zeichnungen, die auf Befehl des 
Gouverneurs S. van der Stell gemacht, unvoll- 
kommen beschrieben, doch wird ihr Nutzen oder 
ihre besondere Wachserzeugung nicht im Ge- 
ringsien erwähnt. Die frühesten und wichtigsten 
Nachrichten hinsichtlich des Nutzens der Myrica 
cordifolia linden sich in einem Briefe, welchen 
J. F. Bode, Pastor der reformirten Kirche der 
Capstadt an den Pastor A. Buurt in Amsterdam 
richtete (Neue kurzgefasstc Beschreibung des 
Vorgebirges der guten Hoflnung. Leipzig 1779. 
8. p. 217 sq.), und der folgendermaassen lautet; 

Cabo, 1. März 1777. 

Hocliwürdiger Herr! Uurcti diese Ijelegenlieit über- 
sende icli Ihnen eine lileine Kiste mit drei Seepttanzen, 
worüber Sie sicli gewiss freuen werden, und auch 
einen kleinen, mit weissen Heeren besetzten Zweig 
eines Strauches, der auf den Sandhügeln oder Dunen 
zwischen dem Cap und Stellenbusch wächst, und 
dessen Frucht, wenn in Wasser geliocht, ein prach- 
tiges Wachs liefert (von dem ich Ihnen, wenn ich nicht 
irre, schon vor einigen Jahren eine Probe übersendete, 
die jedoch eine grünliche Farbe besass,". Dieser Strauch 
hat noch wenig Aulrnerksamkeit erregt, oder besser 
ist bis jetzt noch immer vernachlässigt worden; vori- 
gen October und November aber hat man angefangen, 
seine Beeren zu sammeln und Wachs daraus zu be- 
reiten, das zu allen den Zwecken dient, zu welchen 
Wachs erforderlich ist. Ein Muid Beeren liefert 15—20 
Pfund Wachs. Mit der Zeit kann dieses Product ein 
Handelsartikel werden, denn die Pflanze gedeiht in 
dem trocknen Sande, wo sonst nichts wachsen will 
und derartigen Boden gibt es hier in Überfluss. Wer 
weiss, was noch mehr entdeckt werden mag. Hin- 
sichtlich der Frucht muss ich bemerlien, dass der Muis- 
vogel (Colins Capensis) sie sehr liebt und dass sie 
gesammelt werden sollte, ehe die grosse Sonnenhitze 
eintritt, um so das Schmelzen derselben an dem Busche 
zu verhindern. Viele der hiesigen Bauern haben mehre 
hundert Pfund gesammelt. Ich kenne die Grosse des 
Strauchs nicht genau, vermulhe jedoch, dass er etwa 
5 bis ö Fuss hoch ist. Alles dieses hoffe ich selbst aus 
zuforschen u. s. w. 

J. F. Bode, 

Dem Pastor A. Buurt, Amsterdam. 

Myrica cordifolia ist ein nicht allein in der 
angeführten Localität, sondern auch in andern, 
die Colonie umgürtenden Dünen häufiger Strauch. 
Wenige Pflanzen sind besser geeignet, den Treib- 



sand festzuhalten, als er, und aus diesem Grunde 
allein würde er werthvoll sein, selbst wenn er 
es nicht noch ganz besonders durch seine wachs- 
lialtigcn Früchte wäre. Wenn der aufmerksame 
Beobachter die uneinladenden Dünen durch- 
schreitet, zeigt sich ihm ein auf den ersten 
Blick niedrig und unbedeutend scheinender Busch. 
Nähere Untersuchung ergibt jedoch, dass, was 
aus der Eiilfernung als ein initlelgrosser Strauch 
erschien, nur die Zweige eines unterirdischen 
Stammes von ansehnlicher Länge sind. *) Es 
mag hier bemerkt weiden, dass die männliche 
Pflanze grösser als die weibliche wird, und dass 
das Holz des Strauches sehr spröde ist, was 
ihm den Volksnainen „Glashout" (d. i. Glasholz) 
verschallt hat. 

Das Wachs der Myriken wird durch die 
Früchte, besonders gegen die Zeil der Reife, 
ausgeschwitzt; es zeigt sich zuerst im flüssigen 
Zustande, doch erhärtet, sobald es der Luft aus- 
gesetzt ist, und bildet dann ein weisses Pulver, 
das unter dem Mikroskope sich als kleine Schuppen 
erweist. Dieses Pllanzenwachs, sowie das Bienen- 
wachs, muss als ein concretes ätherisches Ol an- 
gesehen werden; beide Sorten sind unempfindlich 
gegen Säuren und enthalten eine grosse Menge 
SauerstofT; das erstere unterscheidet sich jedoch 
von dem letzteren in folgenden Punkten: — 
Myriken -Wachs, ehe es gebleicht, hat eine 
grünliche Farbe, seine speciGsche Schwere 
übcrtrilll die des thierischen Wachses; es ist 
härter, spröder, leichter zu pulverisiren und 
zu schmelzen; es enthält ferner einen guten 
Theil einer besonderen Substanz, welche dem 
Stearin analog ist und Myricin genannt wird. 
Bienenwachs enthält eine geringere Quantität 
dieses Ingrediens, aber eine grossere von Cerin, 
— ein anderes Consliluent des Wachses. Dieses 
Pflanzenwachs löst sich in kochendem Terpentin 



*) Ich glaube der Erste gewesen zu sein, der die 
letzterwähnte EigentbünilicbUeil der Myrica cordifolia L. 
beobachtete und (Hook. Journ. of Bot. and Kew Mise. 
Vol. IV., p.213, auch Narrative of tlieVoyage of H. M. S. 
Herald, Vol. II., pag. 266) beschrieb: nich wurde sehr 
von der Myrica cordilolia L. überrascht, die ganzeStrecken 
der Dünen bedeckt und auf den ersten Anblick nur 2—3 
Fuss hoch zu sein scheint. Eine genauere Beobach- 
tung zeigte aber, dass die scheinbaren kleinen Busche 
nur Zweige unterirdischer Bäume waren! Ich befreite 
einige von dem Sande — eine leichte Arbeit — und 
fand ordentliche Stämme, die einige Zoll unter der 
Erdoberfläche krochen, und in manchen Fällen eine 
Länge von 60 Fuss erreichten." B. Seemann. 



164 



c 



l 



auf und bildet mit Alkalien eine Masse, welche 
die Eigenscliaften der Seife besilzl. Wenn man 
Kerzen daraus bereitet, so nmss man einen 
gleichen Theil Talg zusetzen, um eine hellere 
Flamme zu erzeugen, da Kerzen, aus reinem 
Wachs verfertigt, stets ein dunkles und unge- 
nügendes Licht ausstrahlen. 

Die beste Zeit zum Einsammeln der Myriken- 
Früchte ist von Mai bis November, wenn sie 
zur Reife gelangt sind. Man sollte dabei den 
Busch und dessen Zweige so viel wie möglich 
zu schonen suchen und von der rolien Weise, in 
der man bis jetzt die Einsanuidung betrieb, gänz- 
lich abstehen. Die reife Frucht ist nur sehr lose 
mit den Zweigen verbunden und kann daher 
mit Leichtigkeit abgestreift werden, oder man 
kann sie erhalten, indem man ein Laken unter 
dem Busche ausbreitet und die Zweige vcrinitlelst 
eines Stockes behutsam schlagt oder sie mit 
der Hand schütteil, um so das Herabfallen der 
Früchte auf das ausgebreitete Laken zu be- 
wirken. 

Die Wachsbecren-Pflanze lasst sich am besten 
durch Samen vermehren, was im Herbste ge- 
schehen muss, wenn die ersten Regenschauer 
den Sand der Dünen (wo sie am besten gedeiht, 
obgleich sie auch in fruchtbarem Boden und 
selbst in Berggegenden, z. B. auf dem Zwarle- 
bergc bei Caledon, wo sie Lichten stein als 
einen 2 Fuss hohen Busch antraf, vorkonmil) 
benetzen. Sie lässt sich auch durch Stecklinge 
und Ableger vervielfältigen. 

Die Art und Weise, das Wachs aus der 
Frucht zu gewinnen, ist sowol einfach wie billig. 
Eine Quanliläl F"rüchtc wird in einen fast ganz 
mit Wasser angefüllten eisernen Topf geworfen. 
Die Masse wird dann gekocht, das Wachs schmilzt 
aus und schwinunt auf der Oberfläche des Wassers. 
Es wird dann abgeschäumt und erlangt, wenn 
erkaltet, Härte. Es hat jetzt noch, durch Bei- 
mischung von färbenden Slofl'en, ein malles grü- 
nes Aussehen, durch Kochen und wiederholles 
Waschen in Wasser und Bleichen in der Sonne 
wird es jedoch gereinigt und rein weiss. Man 
hat berechnet, dass (i bis 7 Pfund Früchte durch- 
schnittlich ein Pfund Wachs liefern. Der Kalli, 
welchen Lichtenstein und andere Schriftsteller 
geben, das Wachs vermittelst Salzsäure zu rei- 
nigen, wird von Ure nicht für gut befunden, 
der angibt, dass weder Chlor noch Chlorkalk 
und Alkali mit Vortheil dazu angewandt werden 



können, da sie das Wachs spröde machen und 
dessen brennbare Eigenschaften beeinträchtigen. 

L. Pappe. 



Wood-Üil (Holz-Öl), ein Ersatzmittel für 
Copaiba. 

(Aus nrtiarmaceuticnl Journal." Jan. 1856.) 

Unter den Droguen, welche kürzlich im Lon- 
doner Markte vorgekonmien, habe ich eine be- 
merkt, auf die ich aufmerksam zu machen wünsche. 
Es ist eine Flüssigkeit, welche in ziendich grosser 
Quantität von Mo ulmein in Burmah eingeführt 
und unter dem Namen „Balsam Capivi" im Handel 
angeboten wird, aber in Ostindien als Wood- 
Oil oder Gurjun- Balsam bekannt ist. Mit Co- 
paiba -Balsam zeigt sie jedoch eine so merk- 
würdige Ähnlichkeit, dass, wäre sie durch den 
Ort, von welchem sie eingeführt, nicht aufge- 
fallen, man sie kaum für etwas Anderes als 
Copaiba von ungewöhnlich dunkler Farbe ge- 
halten haben würde. Auf der grossen Pariser 
Ausstellung befanden sich zwei Proben einer 
ähnlichen Flüssigkeil, „Wood-Oil" bezeichnet, 
eine derselben war mit der Materia Medica von 
Canara, die andere von den Tenasserim-Pro- 
vinzen gesendet; durch die Güte Dr. Royle's 
erhielt ich Proben beider zur Verfügung. 

Wood-Oil, obgleich im englischen Handel 
ziendich neu, ist dennoch eine gewöhnliche 
Waare in den oslindischen Bazars. Von seiner 
Ähnlichkeit mit Copaiba sollte man vernuithen, 
es slanmie von einer der Gattung Copaifera 
nahe verwandten Pflanze ab, allein das ist nicht 
der Fall, es wird vielmehr von einer Diptero- 
carpco, Diplerocarpus lurbinalus, einem unge- 
mein grossen Baume, derin Chillagong, Tipperah, 
Pegue und andern, östlich von Bengalen gele- 
genen Landstrichen vorkommt, geliefert. Rox- 
burgh (Flora Indica [ed. Carey] Vol. II. p. 613) 
sagt über den Baum und die Art und Weise, 
das Öl zu erhalten: „Der Baum ist in allen öst- 
lichen Theilcn Oslindicns und in den Malayischen 
Inseln wegen seines dünnen, flüssigen Balsams, 
Wood-Oil genannt, und zum Ansireichen von 
SchiHen, Gebäuden n. s. w. verwendet, berühmt. 
Um den Balsam zu erlangen, wird am Stamme 
des Baumes, etwa 30 Zoll von der Wurzel 
desselben, ein grosser Einschnitt gemacht, neben 
dem ein Feuer angezündet wird, das so lange 
erhallen werden nuiss, bis die gemachte Wunde 



165 



.-Or^^- — 

t° verkohlt ist. Die Flüssigkeit fängt bald nachher 
an, aiiszii(|ii(;llen und wird vcnnitlelst einer in 
das Holz geschnittenen Kinne in ein dazu be- 
reit gehaltenes Gefass geleitet. Im Durchschnitt 
sollen die besten Bäume alljährlich oft 40 Gal- 
lonen liefern. Alle drei bis vier Wochen ist 
es nüthig, die alle verkühlte Oberfläche abzu- 
schälen und sie von Neuem zu brennen. An 
grossen gesunden Bäumen, die viel Balsam ent- 
halten, inaciit man auch oft eine zweite Wunde, 
und kohlt sie wie die erste. Diese Operationen 
werden in den Monaten November, Deccmber, 
Januar und Februar vorgcnoninien und jedes 
Jahr wiederholt, sollte jedoch der eine oder 
andere Baum kränklich erscheinen, so lässt man 
ihn ein oder mehrere Jahre in Kühe." — Der- 
selbe Schriftsteller führt auch an, dass Wood- 
Oil von Dipterocarpus costalus (D. angustifolius 
W. et A.), 1). alatus Roxb. und D. incanus Koxb. 
geliefert wird, und dass die letztere Art die 
grösste Masse der besten Sorte abgeben 
soll. Das ölige Harz, C'ampher-Oil genannt, 
ist mit unsenn Wood-Oil nahe verwandt, und 
das l'roduct eines Banmes derselben natiirliclien 
Familie wie die, welche das Wood-Oil liefert, 
der Dryobalanops Caniphora, Colebr. Für Proben 
dieses öligen Harzes, sowie für die einer ana- 
logen Flüssigkeit, die Lagam-Ol genannt, beide 
durch Dr. Junghuhn von Sumatra gebracht, 
bin ich Dr. J. E. de Vrij zu Rotterdam zum 
Danke verpllichtet. 

Wood-Oil, wie es von Moulmein uns zu- 
kommt, ist, nach der Filtration, eine durchsich- 
tige, dunkelbraune Flüssigkeil, von etwas grosse- 
rer Consislenz, als Olivenöl, einer specifi- 
schen Schwere von . 964, und einem Geruch und 
Geschmack wie Copaiba (obwol kaum so staik). 
Ein Theil mit zwei Theilen Alcoliol sp. gr. . 796 
behandelt, löst sich auch mit Ausnahme einer 
ganz geringen Ouantitäl einer dunklen flocken- 
artigen Masse, welche sich setzt, wenn die 
Gesammtmasse in Kühe ist. Aber die merk- 
würdigste Eigenschaft dieses Öles ist die, welche 
sich zeigt, wie Hr. Charles Lowe (On a new 
variety of Balsam of Copaiba — Pharmaceulical 
Journal, Vol. XIV. p. 6.5, 66) mit Hinblick auf 
eine Flüssigkeit, die ich liir Wood-Oil halte, 
bemerkt, wenn es in einer zugekorkten Phiole 
cinerTeniperatur von ungefähr266'' Fahr. (130" C.) 
ausgesetzt wird. — Herr Lowe sagt freilich 
230" Fahr., aber ein mehr in die Augen sprin- 
gender Effect wird durch den von mir angege- 



J 



benen Wärmegrad hervorgebraciit. Es wird ) 
näiidirh, wenn so bcdiandelt, etwas trübe und 
so zähe, dass die Phiole, während sie noch heiss 
ist, umgekehrt werden kann, ohne dass ihr In- 
halt sich bewegt; bei der Erkühlimg ist die 
Verdichtung der Mass(! noch weit vollständiger, 
(üelinde Wärme und Bewegung machen sie so 
ziendich wieder flüssig, aber die Verdickung 
wird sogleich wieder erzeugt, sobald sie dc^r 
Tem[ieratur von 266" F". ausgesetzt wird. Co- 
paiba zeigt solche Erscheinungen nicht. Nach 
Dr. O'Shaughnessy soll das Wood-Oil, wenn 
in der Ketortc erhitzt, eine gelblieh weisse, 
krystallisirbare, iiarle Substanz, die viele der 
Eigenschaften dei- Benzoesäure besitzt, am obern 
Theile des Gelasses, bis zu etwa 1 pro Cent 
des genommenen Wood-Oils sublimiren. Meine 
eigenen Experimente haben mich diese Sub- 
stanz nicht entdecken lassen. Es ist wahr, dass 
wenn Wood-Oil erhitzt wird, ein geringes, malt 
weisses Sublimat sich an den kühleren Theilen 
des gebrauchten Gelasses ansetzt, aber dieses 
scheint von der Verdichtung des wenigen 
Wassers herzurühren, das sich zwischen den 
kleineu Tropfen ätherischen Öls aufhält, da es 
nicht sichtbar wird, wenn das Wood-Oil vor- 
her mit Stückchen von getrocknetem Chlorkalk 
in Bewegung gesetzt worden ist. 

Was die medicinischen Eigenschaften anbe- 
langt, so scheint es nach den vielen Experi- 
menten des Dr. O'Shaughnessy, bestätigt von 
anderen Ärztt^n Ostindiens, dass Wood-Oil 
fast gleiche Wirkungen, wie Copaiba in den 
Krankheiten, wofür letztere angewendet wird, 
besitzt. (Bengal Dispensatory (1842), p. 222— 
224). Es kann als Emulsion, oder auch in Pillen 
mit Magnesia angefertigt, gegeben werden. Dr. 
Shaughnessy hat das ätherische Öl in 
Dosen von 10 bis 30 Tropfen verordnet. Von 
der grossen Ähnlichkeit des Wood-Oil und 
des Copaiba lässt sich eine Vermischung der 
beiden im Handel erwarten; von reiner Copaiba 
möchte eine solche Mischung sich leicht durch 
seine optischen Eigenschaften unterscheiden 
lassen. Daniel Hanbury. 



Ccitiflcat iüier zwei Ueizeniirten. 

A. Über altägyptischeu Mumienweizen. 
Es ist die Stammsaat des, unter der Bezeich- p 
nung Mumienweizen von mir vielseitig und weit j 



1 



166 



umher vertheilteri Getreides ursprünglich aus 
einer Weizeniihre enlnommcn, die — in den 
gefalteten Händen einer allägyptischen Prin- 
zessinn-Mumie gehallen, diese aber in einem 
antiken Sarge von Sykomorenholz des ägypti- 
schen Maulbeerfeigenbaums (Ficus syconiorus L.) 
und zwar in einer Katakombe Ägyptens vor 
mehren Jahren aufgefunden — Iheils vom Grafen 
V. Slernberg auf dessen Gule, theils in Eng- 
land zum Keimen und Wachsen, zu voller Aus- 
bildung und Reife gebracht worden war. Ob 
aber die Ansaat beider Culturen aus einer und 
derselben, oder mehren Ähren, ob sie ferner aus 
einer, oder verschiedenen Katakomben und Ent- 
deckungszeilcn herrührte? vermag ich nicht zu 
bestimmen; sondern ich will nui' durch das 
nicht sowohl glaubhafte, als vielmehr wirklich 
zuverlässige Gclungcnsein der Anzucht und Cul- 
tur ächten, allägyptischun Grabweizens mittelst 
der authentischen Versuche und Angaben des 
berühmten und verdienstvollen, zuverlässigen 
und glaubhaften Naturforschers, Grafen Caspar 
Maria v. Sternberg die Möglichkeit der mir 
mitgetheilten und von mir recitirten Angaben 
über die Abkuid't des fraglichen Weizens von 
achtem Mumienweizen nachweisen und damit 
gegen das von mehren Widersachern mir ent- 
gegnete Bezweifeln, oder gar positive Leugnen 
der Gelungenheit des KeimensallesMumien Weizens 
überhaupt in Schutz nehmen und beweisen. 

Von der in England gezogenen Ursaat äch- 
ten, altägyptischen Mumienweizens hat ein grosser, 
jetzt leider verstorbener Ökonom König bei 
Bern in der Schweiz direct sich Probe ver- 
schallt und ihn, daraus erzogen, schon im 
Grossen gebauet : da derselbe als ausserordent- 
lich einträglich und zur Benutzung von ausge- 
zeichneter Güte sich bewährt hat. Von dieser 
Cultur des Herrn König in der Schweiz hat 
nach dem wieder Herr Prof. Dr. Stern hier- 
selbst einen kleinen Vorrath aus Hand in Hand 
erhalten und theils mir Anfangs Sept. 1854 eine 
kleine Quantität zur weitem Veibieitung abzu- 
geben die Güte gehabt; theils hat derselbe 
schon im vorigen Jahre 1853 dem hiesigen Maler 
Hrn. Wedemeyer (j Körner ollerirt, welche 
von demselben in dessen Garten seit vorigem 
Herbste gezogen und gut geralhen sind: indem 
sie zur Bestätigung jener Angabe des Herrn 
König aus einem Korne allhier 25, die Stamm- 
art dort in der Schweiz, im Grossen gebauet, 
durchschnilllicli etwa I.") Halme nnd .Vhren ge- 

_j. o 



bracht haben. — Hr. König hat ausser dieser 
grossen Ergiebigkeit auch die Feinheit und Weisse 
des Mehls, so wie den Vorzug dieses neuen 
Weizens vor dem unserigen gerühmt: dass er 
14 Tage früher reif würde, als dieser; dass er 
aber zu dem Ende auch noch vor October in 
die Erde gebracht und demnächst fruchttragend 
gegen Vögelfrass geschützt werden müsse. Ich 
habe davon zwei Sorten, oder vielmehr nur 
verschiedene Generationen, verlheilt: 

1) Die vom Hrn. Prof. Stern aus der Schweiz 
direct mitgebrachte Stammsaat und 

2) die davon zu Götlingen schon einmal ge- 
zogene spätere Generation. 

Die Körner beider Zuchten sind dem An- 
sehen nach noch nicht von einander zu unter- 
scheiden, nur halb bis zwei Drittel so gross, 
als die des gemeinen Weizens, aber sehr schön 
hellgelb und etwas durchscheinend, in welchem 
leckern Ansehen die Stammsaat 1, neben die 
andere gehalten, noch vorzüglicher zu sein 
scheint. Beide sind demnach mit sehr dünner 
Schale versehen und geben ein Drittel weniger 
Kleie, aber um so reichlicher weisseres und 
feineres Mehl, als der gemeine Weizen; die 
Ähren beider sind nnttelmässig gross und ohne 
Grannen. 

B. Über englischen Norfolk-Weizen, 
Diesen Weizen hatte Herr Ökonomie-Ver- 
walter H. Grimme aus Adelebsen hierselbst 
direct aus England bekommen — wo er in der 
Provinz Norfolk stark angebauet wird — ihn 
nur erst einmal 1850 bei Göttingen cultivirt, 
mir den 17. üctbr. 1854 eine gute Portion von 
dem Ertrage dieser ersten Cultur abgegeben 
(die ich bald darauf an die frühem Empfänger 
des Mumienweizens verthciltej; den ganzen Rest 
aber hat er leider erst im November ausge- 
säet, weshalb derselbe nicht keimte; so wie auch 
mehre der von mir versandten Proben nicht 
aufgegangen sind. Die Körner dieses Norfolk- 
weizens sind wohl 2— 3 mal grösser, als die des 
Mumienweizens, so dass unser gemeiner Weizen 
zwischen beiden etwa das Mittel hält. Dabei 
sind sie fast eben so hell und klar, wie die 
des ägyptischen und geben daher nur wenig 
Kleie, aber desto reichlicher sehr feines, weisses 
Mehl. Es verdiente daher diese Sorte vielleicht, 
noch dem Mumienweizen zum allgemeinen An- 
bau im Grossen vorgezogen zu werden, wor- 
über jedoch erst die. aus mehrjähriger ver- 



167 



gleichsweiser Ciiltur und Beniilzung geschüpflc, 
Erfahrung entscheiden kann. 

Beide VVeizenarlen A und B müssteu dem- 
nach wohl Iheils vor October ausgcsäel und dem- 
nächst fruchttragend frühzeitig gegen Vögel- 
frass geschützt werden, da sie demselben, wie 
der Spelz, wegen ihres feinern und süssem 
Mehls, so wie wegen früherer Reife weil mehr, 
als der gemeine Weizen ausgesetzt sind. — 
Nach einer sinnreichen Iiivenlion und Erfahrung 
des vorgenannten freundlichen Gebers, Herrn 
Verwalters Grimme, Messen sich gegen Frass 
der Vögel, Tauben, Dohlen, Kriilien u. s. w. 
bei Weizen, Erbsen, Hirse, Mohn, Weintrauben, 
Obst und andern Garten- und Feldfrüchten am 
wirksamsten rothe, bandfürmig- schmale und 
lange, in stinkendes Stein- oder Thieröl ge- 
tauchte und an Stangen, oder auf andere Weise 
darüber llalternd und hoch aufgehängte Zeug- 
lappen im Grossen anwenden. Im Kleinen da- 
gegen, wie für die Anzucht dieser Weizen, 
würde ein übergespanntes, mittelst zwischen- 
durch und ringsum beigesteckter Erbsenstiefeln 
gestütztes und auf die Erde überall dicht an- 
schliessend festgeslecktes Netz gegen Vögelfrass 
und das Legen der Hahne am dienlichsten sein. 

Ausser der, den 23. September 1854 an die 
botanische Sectiou der Versammlungen deut- 
scher Naturforscher zu Göllingen von mir ge- 
schehenen, Vertheilung von Saatkorn der Sorten 
A. 1 und 2, habe ich davon, so wie auch von 
B., noch an folgende Adressaten Versendungen 
gemacht, von denen andere Interessenten sich 
Abgaben erbitten und damit, nach geschehener 
Vermehrung dieser vortrefflichen Getrcidearlen, 
zu weiterer Verbreitung und Vertheilung der- 
selben demnächst auch das Ihrige beitragen 
mögen. 

I. Die landwirthschafllichen Gesellschaften zu 
Celle, Ülzen, Moringen, Friedland und Heiligen- 
sladt. 

II. Folgende Herren: A. Regierungsrath 
Sporleder zu Wernigerode; B. die Papier- 
müller Fischer zu Mariaspring und Fuess 
zu Moringen; C. die Revierfiirster Döring zu 
Fredeislohe, Behrensen zu Duderstadt, Boden 
zu Mollenfelde; D. die Ökonomen: Dr. Wiss- 
mann zu Wissmannsliof bei Münden, Falke 
zu Ilöckelheim, Ziegelmeister Willich zu Man- 
delbeck bei Northeim, Obervoigt Nachtigall 
zu Weende; E. die Pastöre Lüdeke zu Das- 



sensen bei Einbeck, Henniges zu Niedernjcsa 
bei Göltingen. 

Göltingen, 12. Mai 1856. 

A. F. Schlotthauber. 



Vermischtes. 

Phosphorescenz des Ag'aricns olea- 
rius. HierLil)er hat neuer(lini;s Fahre der Iranziisi- 
schen Akademie interessante Beobachtungen milgetheilt. 
Nachdem er abermals, wie seine Vi)rj;iinger, darge- 
than, dass das Phänomen beim lebenden und ganz ge- 
sunden Pilze, besonders an den seinen Hut unten be- 
setzenden Lamellen, stattfindet, weist er nach, dass die 
Phosphorescenz nicht intermitlirend ist, sondern bei 
Tage wie bei Kaclit andauert. Seine Versuche haben 
ihm iiberdies folgende Resultate geliel'ert: 1) Eine 
Eestralilung durch Sonnenlicht ist auf die Phospho- 
rescenz dieses Pilzes, wenn man ihn hernach ins Dunkle 
bringt, ohne merklichen Einlluss, 2) Der hygromelri- 
sche Zustand der Luft hat keinen Einlluss, sobald er 
nicht bis zur Anstrocknung der Gewebe geht, die der 
Sitz des Phiinomens sind. 3) Innerhalb gewisser Gren- 
zen modificirt die Wärme das Phänomen nicht, aber 
eine Temperaturerniedrigung bis 8° oder 10° C. macht 
es verschwinden, uhne jedoch die Fähigkeit zu einer 
VViedererzeugung desselben bei einer nachherigen Er- 
hebung über diese Grenze zu vernichten, wenigstens 
allemal, wenn die Temperatur nicht längere Zeit zwi- 
schen und 2° gehalten worden. Eine Temperatur 
über 5(1° C. vernichtet dagegen die Eigenschaft des 
Leuchlens im Dunkeln vollständig, was, nach der Mei- 
nung des Verfassers, in beiden Fällen von einer Ver- 
änderung der Gewebe und der Flüssigkeiten des Pilzes 
herrührt. 4) Die Phosphorescenz ist gleich in luft- 
haltigem Wasser und in freier Luft; allein sie nimmt 
bei verlängertem Aufenthalt des Pilzes in demselben 
Wasser allniälig ah, und es lässt sich dann die Gegen- 
wart gelöster Kohlensäure nachweisen. Im Wasser, 
das durch Auskochen luftfrei gemacht worden, hürt 
sie dagegen nach einigen Augenblicken auf, erscheint 
aber sogleich wieder, sowie man den Pilz an die Luft 
bringt. 5) Die Phosphorescenz bort auf im Vacuo, 
im Wasserstoff und in Kohlensäure, kommt aber dar- 
auf in Luft wieder zum Vorschein. Ein längerer Auf- 
enthalt in Kohlensäure macht sie immer verschwinden, 
ebenso wie eine sehr kurze Eintauchung in Chlor, 
welche das Gewebe des Pilzes sichtlich zerstört. 6) 
Reiner Sauerstoff erhöht den Lichtglanz nicht merk- 
lich; er scheint in diesem Gase derselbe zu sein, wie 
in Luft und lufthaltigem Wasser. 7) Der Agaricus 
olearius erzeugt, wenn er phosphorescirt, eine viel 
grössere Menge Kohlensäure, als er unter ähnlichen 
Umständen aushaucht, wenn seine Phosphorescenz- 
periode vorüber ist. Dagegen entwickelt er, mag er 
in dieser Periode befindlich sein oder nicht, eine gleiche 
Menge Kohlensäure, wenn er in beiden Fällen einer 
niedrigeren Temperatur ausgesetzt wird, als zum Ent- 
stehen der Phosphorescenz erforderlich ist. Die 
Phosphorescenz dieses Pilzes ist also an die Erzeugung 
einer grösseren Menge Kohlensäure gebunden und niuss 



i68 



c 



daher als ein Verbreiinungs-Phiinomen betraclilel wei- 
den. 8) Dennoch gelang es nicht, in dCn phospho- 
reseirenden Tlieilen eine Teinperatur-Erhiduing nacli- 
zuH eisen. — (PoggendorfC Anna), d. Phys. n. Chem.) 
Neliiiiibiuiii. Die kaiserlich franzcisische Ge- 
sellschaft fiir fiarlenhau hat nnliingst etliche Exemplare 
dieser merkwürdigen und iiberans pnicliligen Wasser- 
pflanze ansgesleilt, welche hanplsächlich im caspischen 
Meer und den Buchten des Ganges wachst. Die Blatter 
des Nelumhium haben einen Melallglanz. weshalb sie 
nuter dem Wasser wie ein Spiegel schimmern. Sie 
erreichen einen Umfang von 3.") Cenlimelern bis zu 
einem Meter. Die grossen Blumen von 20 — 25 Cen- 
timetern Umfang sind milcbweiss und vom Rande des 
Blattes her rosenroth schattirt. Eine Fluth orangegelber 
Staubfaden mit einer weissen Krone verziert diese 
Blumen , welche einen lieblichen, aber beinahe betäu- 
benden Duft verbreiten. Die Allen kaniilen das Ne- 
lumbium und betrachteten es mit besonderer Andacht. 
Die Egypter malten oder meissellen sein Abbild in die 
Wände der Tempel oder legten es in die Hiindc ihrer 
Götter oder Heroen. Herodot beschreibt die Pflanze 
unter dem Namen Lilie oder Rose des Kils. Theop liras t 
und Athenäus nennen sie egyptische Bohne, wahr- 
scheinlich weil man damals den Samen der Pflanze 
verzehrte. Die Hellenen verglichen die Frucht mit 
Gluck einem Wespennest, an dessen Gestalt sie er- 
innert. Merkwürdig genug suchten die Gelehrten der 
französischen Expedition in Egyplen vergeblich diese 
Pflanze. Man hat sie seitdem iuiAsien wiedergefunden, 
wo ihr Verbreitungsgebiet ausserordentlich gross ist. 
Die Körner des Nelumhium haben einen angenehmen, 
unsern Haselnüssen ähnlichen Geschmack, und man isst 
sie in Indien roh, gesotten oder gebraten. In China 
und Japan dienen sogar die M'urzeln der Pflanze als 
Nahrungsmittel fiir die .\rnien. Die Hindus, bei denen 
die Pflanze hohe Verehrung geniesst, gewinnen aus 
ihren Blattern- und Blumenstielen einen Faserstofl', wor- 
aus die Dochte bereitet werden, mit denen sie an hohen 
Festen ihre Pagoden erleuchten. — (Revue de lOrient.) 
WissensrhafUichc Expedition nach Sibi- 
rien. Einem russischen Blatte wird darüber aus dem 
Bezirke Sabajkal geschrieben, dieselbe wiire in drei Ab- 
tbeilungen im vorigen Sommer zur Lösung ihrer Auf- 
gabe geschritten. Die eine, indem sie das Stromgebiet 
des Amur hinunterging, die andere auf schwierigen 
Wegen an den Ursprung der Wittima vordrang, um 
längs diesem F'lusse an die Lena zu gelangen, und die 
dritte hat zu ihren Explorationen die bevölkertsten 
Kreise Nertschinsk uud Werchneudinsk gewählt. Bei 
der Expedition befindet sich ein Zoologe und Botani- 
ker, um ein Herbarium und ausgestopfte Thiere zu 
sammeln. Der Haupt- Astronom Schwarz, nachdem 
er Langen- und Breitegrade von Nertschinsk festge- 
stellt, begab sich nach der befestigten .\rgrünburg, 
reiste zu Lande liings der chinesischen Grenze nach 
Westen ober die Festungen ZuruchaitI, Tschindakt und 
Akscha, erreichte den Grenzposten Kirai und erblickte 
hier den Schondo- oder Tchondo -Berg, den am mei- 
sten hervorragenden der Gebirgskette Stanomui. Herr 
Schwarz hat auf der Spitze desselben keinen Schnee 
gesehen; die dortigen Einwohner behaupten, Schnee 



liege nur auf der nördlichen Seile. Den Schondo hat 
nur Sokolow, der Reisegefährte des Pallas, innerhalb 
2 Tagen bestiegen. In Sibirien hat man bis jetzt keine 
mit ewigem Schnee bedeckte Berge, wie den Elborus 
oder den Montblanc entdeckt. Die Schneelinie lieft 
weit höher als in Europa. Die Amur-Expedition über- 
wintert in der Nikolai-Festung, die der Wilima ist bis 
an den See Karlscho vorgedrungen. Der bei der Expe- 
dition befindliche Künstler Meier, welcher den Amur 
hinuntergesegelt war, meldet, dass an den Ufern tun- 
gusische Volkssliimme in| Hütten von Birkenrinde in 
geringer Kopfzahl zerstreut umherwohnen. Die Expe- 
dition segelte indess nicht, sondern flog den Amur 
hinunter, um dessen Mündung vor Ankunft der Eng- 
lander zu erreichen. Die Mandschu-Sladt Ssachalan- 
Ula-Choto vermochte Herr Meier nur im Vorbeisausen 
zu skizziren. In der Nahe der Amur-Mündung wohnt 
ein Volksslaiinn an der Küste des Osloceans, die Gi- 
liaken, der sich wie die Mandschu kleidet, aber eine 
ganz eigenlhümliclie Mundart spricht, die weder der 
der Mandschus noch der Chinesen ähnlich ist. Das 
Volk ist gelehrig und rüstig: seit zwei .lahren des Ver- 
kehrs mit Russen haben viele der Giliaken russisch 
gelernt. Der Bau des Gesichts und Kopfes ist dem der 
Kalmücken ähnlich. Die Räubereien in China, fügt 
die Correspondenz schliesslich hinzu, haben dermaassen 
zugenommen, dass die Kaufleule. welche in Kiachta Ein- 
käufe gemacht haben, aller Habe beraubt worden sind. 
Terdoppeliinj^ des Kiirrhmessers der 
Kluinen bei den Orchideen durch die Kul- 
tur. Es unterliegt keinem Zweifel, dass eine rationelle, 
aufmerksame Ciillur den Durchmesser der Blumen bei 
den Orchideen verdoppeln kann. Dies ist für uns jetzt 
eine erwiesene Wahrheit, wenngleich wir gestehen, 
dass wir trotz der Autorität des engländischen Orchi- 
deographen bisher daran gezweifelt hatten, dass diese 
oder jene Art unter gegebenen Verhältnissen Blumen 
von doppelter Grösse als unter gewöhnlichen Verhält- 
nissen hervorbringen könne. Gegenwärtig sind alle 
unsere derartigen Zweifel gelöst, indem wir Ge- 
legenheit hatten, in einem Orchideenhause des Herrn 
A. Verschaffelt ein kräftiges Individuum von Mil- 
tonia speclabilis zu sehen, dessen zahlreiche Schein- 
knollen mit Blumen gekrönt waren von buchstäblich 
fast doppelter Grösse als ihre Nachbarn derselben Art, 
nämlich mit Blumen von 3,S2" Durchmesser in einer 
Richtung und 5,35" Durchmesser in der andern Rich- 
tung. 3Ian kann sich leicht den prächtigen Anblick 
vorstellen, den diese Miltonia gewährte, welche min- 
destens 30 Blumen auf einmal von der angegebenen 
Grösse entfaltet halte, die das Haus mit ihrem ange- 
nehmen Geruch erfüllten. — (Illustr. hortic.) 

nie Straf otoinie von Aeg-agrropila Sau- 
<eri. flnter diesem Titel hat Dr. Lorenz der Kai- 
serl. Österreich -Xkademie der Wissenschaften eine Ab- 
handlung vorgelegt, welche die seltsamen kugeligen 
Lagerverfilzungen (sogenannten Seeknödeln) der als 
Aegagropila Sauteri bekannten Snsswasseralge aus dem 
Zellersee im Salzburgischen zum Gegenstände hat. Alle 
Bildungen derselben lassen sich auf 5 Hauptformen: 
auf die lose grössere kugelige und kleinere elliptische 
oder walzliche; auf verschieden gestaltete oder poly- 



169 



.^ 



f 



niorplie, auf aiifielieriete und in Scliöprchenrorm iso- 
lirte zuruckfiilireu. Die Kiiden eines entwickellen La- 
gers dieser Alge entspringen von keinem gemeinsamen 
I'nnkte; die Form rundlicher Ballen ist keineswegs 
die allgemeine endliche; dergleichen Ballen waren nie 
als solche angewaclissii und konrUen daher auch nie 
losgerissen worden sein; die Em« i<kiliing der ver- 
schiedenen Formen des Filzlagers hiiiigt wesenilich 
von äussern Momenlen al). Die losen Ballen entwickeln 
sich aus isolirten zusanimengeschlemnUen Lagerslitnun- 
chen, deren Äste sich verülzen und dann radial von 
einem nur idealen Jlillelpunkle aus sich verzweigen. Die 
Zoosporen, welche nicht hlos die Endglieder der Fa- 
den, sondern auch hinter diesen liegende Zellen lullen 
und durch Berstung der Wandung austreten, liilden 
hei dem Keimen zunächst angeheltete Stämmchen und 
Lagen. Durch Auslaulen einer oder mehrerer Zellen 
aus der Reihe der uhrigen Dauerzellen isoliren sich 
einzelne oder mehrere zu einem Büschel (Schöpfchen) 
verflochtene und werden aligestossen. Solche Schiipl- 
chen sind die Anlange der verschiedenen freien Lager- 
bildungen. Letztere, mit der Zeit von innen nach 
aussen durch Auslaulen hohl werdend, zerlallen in 
Lappen, welche, noch lebenskräftige Enden besitzend, 
auf dieselbe Art wie die Schopl'chen zu neuen Lagern 
auswachsen. — (Silzungsber. d. Kaiserl. Akad. d. VVis- 
sensch. XVIL Bd. IL lieft. S. 254.) 

Einfluss ring'förmig'er Fntrindiingrrn 
auf die Teg-etation dikotyledoner Bänme. 

Hierüber hat A. Trecul eine Keihe von Beobachtungen 
angestellt, aus welchen sich folgende Resultate er- 
geben: 1) Ein Baum, der eine ringförmige Entrindung 
von einer gewissen Ausdehnung erlitten hat und sich 
nicht wieder bekleidet, muss früher oder spater ab- 
sterben. 2) Soll der obere Theil eines Baumes diese 
Operation längere Zeit überleben, so muss das Leben 
in dem unteren Theile des Stammes durch die Ent- 
wickelung von Adventivknospen unterhalten werden. 
3) Damit das Leben in dem oberen Theile erhalten 
werde, ist ausserdem erforderlich, dass der Holzkörper 
von einer BeschaHenheit sei, welche die Fortsetzung 
der Circulalion von ihm aus nach dem Centruni in 
dem Maasse gestattet, als die Oberfläche zerstört wird ; 
solche Bäume unterliegen in Folge der allmäligen 
Zerstörung des Holzkörpers unter dem Einflüsse der 
äusseren Agenlien. 4) In den Bäumen, welche zu An- 
fang des Frühlings operirt wurden, ward die Vege- 
tation im ersten Jahre nicht unterbrochen; die Bäume 
blieben noch zwei oder mehrere Jahre am Leben. .5) 
An Bäumen, welche Mitte Juni operirt wurden, starb 
der obere Theil in demselben Jahre ab. 6) Die Blätter 
kreisförmig entrindeter Bäume starben, wenn nicht im 
ersten, doch wenigstens im zweiten und in den fol- 
genden Jahren schon in den Monaten Juli oder August. 
7) Die oberen Äste starben zuerst; die unteren Äste 
und die Zweige gaben einige Adventivknospen und 
unterlagen zuletzt auch. 8) Zwei Bäume, die an den 
Wurzeln und an der Basis des Stammes gänzlich ab- 
gestorben waren, fuhren fort, an dem über den Ent- 
rindungen liegenden Theile zu vegetiren. — (Annal. 
des scienc. nat. IV. Ser. Tom. HL p. 362.) 



Weite Bücher. 

Curtis's Bütaniral Masaiine etc. By Sir William 
J. Hooker. London 185fi. Jan. — Mai. 

Die ersten lüiif Hcflü dit^ser Zcitsrliril't von 
diosem Jaliro cntliiillcii Abliililiinoen und Be- 
schreibungen folgender Pflanzen: Tab. 4891. 
Aeschyniinllms fulgens, Woll., 4892. Lapageria 
rosea R. el Pav., var. albiflora, Hook. , 4893. 
Weigelia ainabilis, Plancli. 4894. Ouvirandra fe- 
neslialis, Pour. , 489.'). Clivia Gardeni, Hook., 
o89(i. Teconia fulva, Don., 4897. Aralia papyri- 
fera, Houk., 4898. Dendrobiutn bigil)bum, Paxt., 
4899. Aphelandra variegala, Morrel, 4900. Nyc- 
lanlhes Arbor-tristis, Linn., 4^101. Cypripedium 
purpuralum, Lindl. (sinicum Hance!), 4902. Calt- 
leya iiia.xiiria, Lindl., 4903.Encepiialartos Cafi"er, 
Lehm., 4904. Rhododendron Jlouiinainense, 
Hook., 490.5. Laelia acuminala, Lindl., 4906. 
Banksia Vicloriae, Meisn., 4907. Cyinbidium clilo- 
ranthuin, Lindl., 4908. Tapiilanthus calyptratus, 
Hook. fii. el Thom., 4909. Callleya bicolor, Lindl., 
4910.Peiilopleryziumflavum, Hook., 4911.Asple- 
niuin Heinionites, Linn., 4912. Correa oardinalis, 
MuH., 4913, 4914.Phylelephas matTocarpa, Ruiz. 
et Pav., 4915. Saxifraga ciliata, Royle, 4916. 
Caltieya Skinneri var. pariflora, Lindl., 4917, 
CofTea Bengalensis, Roxb. 



Correspoiideiiz, 

[AUe in dieser Hulirilt erscheineQ sollenden MiUlieilun»en müssen mil 
Namensunlerschrift der Einsender versehen sein, äi sie nur unter dieser 
Bedingung unbedingte .Aufnaliine linden werden. Red d. BoDpl.] 



Pllanzcn-Bastardf und Misriiliiige Bftrtfl'endes. (Entgegnung 
auf den Artikel Pag. U d. J.j 

Dem R e d a c I e 11 r der B o n p I a n d i a . 

Petersburg, 15 April 1856. 

Die Übersiedelung in ein anderes Land, die Über- 
nahme eines neuen .\mtes, nahmen des Unterzeichneten 
Thäligkeit so ausschliesslich in Anspruch, dass es ihm 
rein unmöglich war, früher auf den angezogenen Ar- 
tikel des Herrn Dr. Klotzsch zu antworten. Auch 
heute kann dies nur sehr unvollständig geschehen, da 
neue Versuche in den verschiedensten Richtungen, die 
hoffentlich im Interesse der endgültigen Entscheidung 
von sehr verschiedenen Beobachtern angestellt wer- 
den, hier erst noch vorausgehen müssen. Daher heute 
nur eine kurze mehr erläuternde .\ntwort. 

In Bezug auf Matthiola maderensis ist Herr Dr. 
Klotzsch jedenfalls im Irrthum, wenn er glaubt, es 
sei von mir nicht die ächte Form zur Kreuzung mit 
M. incana angewendet worden. Die Samen, welche 
die Pflanzen lieferten, die zur Befruchtung benutzt 



^ 

i 



23 



170 



wurden, waren durch Hrn. Prof. Heer vom Originiil- 
standort in Jladeira selbst mitgebracht worden, und es 
kann Herr Professor Heer die Identität mit der von 
Lowe beschriebenen Pflanze bezeugen. Es ist also 
in dieser Beziehung leicht nachzuweisen, dass die 
durch den Züricher Garten in Cultur gebrachte M. ma- 
derensis mit Lowe's Pflanze \\irklicli identisch ist. 
Dabei wollen wir jedoch keineswegs behaupten, dass 
diese M. maderensis nicht eine Form der M. sinuata sei. 

Herr Professor Heer, der die M. maderensis an 
ihrem natürlichen Standorte sammelte, wird ferner 
darüber .Xufschluss geben können, ob des Herrn Dr. 
Klotzsch Voraussetzung, dass diese M. maderensis 
eine Tinctur zwischen M. incana und sinuata sei, nur 
einige Wahrscheinlichkeit für sich hat. Wir glauben 
das nicht, da, so viel uns bekannt, die M. maderensis 
ganz isolirt an Felsen bei Funchal wächst. Dass sich 
in der Cultur die Drüsenhaare etwas verloren haben, 
ist für uns nichts weniger als auffallend. Eine Beob- 
achtung, die ich an der Bastardpflanze machte, will 
ich hier noch erwähnen. Während nämlich weder bei 
M. incana noch M. maderensis stark gebuchtete Blätter 
vorkommen, so treten diese an üppigen Exemplaren 
des Bastardes in sehr auffallender Weise auf; dies 
spricht dafür, dass M. maderensis nur eine Form der 
M. sinuata ist. 

Zu den von Dr. Klotzsch empfohlenen Versuchen 
kann ich mich daher nur insoweit entschliessen, die 
ächte H. sinuata mit M. incana zu belVuchteu, und bin 
überzeugt, auch hier einen im Pollen fruchlbaren Ba- 
stard zu erhalten, die Jl. maderensis wird man aber 
auf diese Weise sicherlich nicht erhalten. Es genügt 
dabei wol schon, dass Dr. Klotzsch die M. maderensis 
Lowe für eine von M. incana gut geschiedene Art 
(wenngleich nur eine Form der M. sinuata) hält, und 
die Identität unserer zum Experimente verwendeten 
Pflanze lässt sich in diesem Falle glücklicher Weise 
leicht herstellen. 

Herr Dr. Klotzsch glaubt weiter, den Streitpunkt 
über den Bastard zwischen Begonia rubro-venia und B. 
xanthina endgültig entschieden zu haben. Ich glaube 
dies aber durchaus nicht, denn es ist nicht nur B. 
xanthina marmorea , welche Klotzsch nur für eine 
Form der B. xanthina hält (weil im Pollen fruchtbar), 
sondern auch die von ihm für den rechten Bastard 
erklärte Pflanze (die B. xanthina gandaviensis), nach 
meinen Beobachtungen vom vergangenen Jahre voll- 
ständig fruchtbar im Pollen. Ich habe in dieser Be- 
ziehung im letzten Jahre B. xanthina und rubro-venia 
von Neuem mit einander befruchtet, ich habe ferner 
die B. xanthina gandaviensis und B. marmorea, jede 
mit dem eigenen Pollen, und endlich beide auch wie- 
der mit den Stammeltern befruchtet. Von diesen sehr 
sorgsam ausgeführten Versuchen stehen jetzt im hie- 
sigen Garten zahlreiche Sämlinge und ich werde Hrn. 
Dr. Klotzsch später das ganze reiche Material, wel- 
ches dieser Versuch liefern wird, mit Freuden zur 
Disposition stellen. 

Ferner will ich heute noch einen im Pollen durch- 
aus fruchtbaren Bastard nennen, den ich im letzten 
Jahre erzog. Dieses ist der Bastard zwischen Sciado- 
calyx Warscevviczii und Tydaea picta (die van Hout- 

._jl o 



tsche Tydaea gigantea). Hier trägt der Bastard so viel 
und reichlichen Pollen wie die Blutterpflanze. Auch 
hier habe ich nochmals Versuche zwischen streng ge- 
schiedenen Arten der Gesneriaceen eingeleitet und 
werde das Material Herrn Dr. Klotzsch ebenfalls zu 
Gebole stellen. 

In Bezug auf Namen bemerke ich, dass ich aller- 
dings den Namen Mischlinge für die durch Kreuzung 
eines Bastardes mit derMutterpflanze entstandenenFormen 
gebraucht und nie daran gedacht habe, diese mit den durch 
Kreuzung von Varietäten entstandenen Formen zu ver- 
wechseln. Gern will ich nun aber der Terminologie 
des Hrn. Dr. Klotzsch folgen und den Namen Tinctur 
für ersteren, Mischling für die anderen gebrauchen. 
Dass ich beide sehr sorgfältig stets auseinander hielt, 
dafür gibt Alles, was ich in dieser Beziehung geschrie- 
ben, Belege. 

Von dem künstlich erzogenen Bastard zwischen 
dem Weizen und Aegilops stehen jetzt kräftige Pflan- 
zen bei mir. Herr Dr. Klotzsch verwechselt jedoch 
in dieser Beziehung das, was ich gegen ihn und das, 
was ich gegen Englands Botaniker geschrieben. Ich 
habe gesagt, dass Letztere in der Aegilops-Frage die 
Theorie des Herrn Dr. Klotzsch als willkommene 
Brücke, um sich eine Retirade zu sichern, benutzt 
hätten, und bin dieser Ansicht auch jetzt noch. Sie 
holTen nämlich, dass Aegilops triticoides fruchtbaren 
Pollen besitzen werde, und werden dann aus diesem 
Grunde A. ovata und den Weizen für die gleiche Art 
erklären, also wieder zu dem gleichen Schlüsse gelangen 
können, den sie früher auf die Übergangsformen basirt 
gemacht haben. 

Dr. Klotzsch nimmt jetzt an, dass Aegilops triti- 
coides keinen fruchtbaren Pollen besitze, ja er muss 
nach der von ihm aufgestelllen Theorie lebhaft wün- 
schen, dass dies nicht der Fall ist, denn Dr. Klotzsch 
wird nie die Ansicht theilen können, dass beide Arten 
zu einer verschmolzen werden könnten. Ich speciell 
halte jetzt noch beide Fälle für möglich, dass nämlich 
A. triticoides fruchtbaren oder unfruchtbaren Pollen 
besitzt. Meine künstlich erzogenen Bastarde werden 
[ dies entscheiden, auch von ihnen will ich Herrn Dr. 
Klotzsch Exemplare miltheilen, sowie überhaupt alle 
Versuche gern machen, bei denen voraussichtlich etwas 
herauskommen kann. 

Da endlich bei der Lösung solcher Fragen grüsste 
Ofl'enheit, selbst wenn sie Blossen der eigenen Ansicht 
geben sollte, nothwendig ist, wenn die Frage auf eine 
endgültige Weise entschieden werden soll, so will 
ich hiermit mein Glaubens-Bekenntniss in dieser Be- 
ziehung dahin ablegen, dass ich auch für die Thiere 
allerdings die gleichen Ansichten, wie in Bezug auf 
die Pflanzen habe. Auch hier wird ein einzelnes Bei- 
spiel der Slaulesel gemeiniglich als Beleg für die 
Unfruchtbarkeit des Bastardes aufgestellt. Gehen wir 
von der Ansicht aus, dass die Thiere von einem Punkte 
ausgehend sich verbreitet haben, so müssten also durch 
äussere Einflüsse allmalig sehr verschiedene Varie- 
täten des Hundes sich erzeugt haben, die dann durch 
IVlischung alle jetzigen Formen gebildet. Auch hier 
erklärt die Ansicht der Erschafl'ung verschiedener Typen, 
und lue Erzeugung fruchtbarer Bastarde und Mischung 



171 



^ 



derselben, aiil' eine viel eiiil'aclicre Weise die unter 
sich so verschiedenen Fiirnien des Hundes und der 
andern Hauslliiere. 

Der Rererent kann aiil diesem Gebiete Keinen 
Streit anslechtcn, da ihm das viel zu fern liegt, er 
weiss aber, dass diese Ansicht von der Mehrzahl der 
Zoologen entschieden bekämpft wird, glaubt aber, dass 
auch der Zoolog in dieser Beziehung gründliche Ver- 
suche anstellen dürfte über Abänderungen, die In die- 
ser Beziehung lediglich durch iiusscre Einflüsse bedingt 
werden können. 

Ob endlich die von mir angestellten Versuche der 
Wissenschaft genützt oder nicht genützt haben, dariiber 
wird das Urtheil der Mehrzahl iler Botaniker wol ent- 
scheiden. So sehr ich das Urtheil des Herrn Dr. 
Klotzsch achte, so wenig kann ich ihn in die- 
ser Beziehung als Richter erkennen, so lange nicht 
seine Versuche die Unrichtigkeit meiner Ansichten 
klar darthun. Die im Pollen fruchtbaren Bastarde von 
Matthiola, Begonia und Tydaea fordern erst ihre Wider- 
legung. Von mir sollen alle meine Versuche in dieser 
Beziehung der Öffentlichkeit übergeben werden, selbst 
wenn sie gegen meine Ansicht sprechen würden. Bis 
jetzt aber spricht unparteiische .\bwiigung der vor- 
liegenden Thatsachen für die Ansieht, dass der Ba- 
stard meist unfruchtbar im l'ollen, oft aber auch frucht- 
bar sei. — Klotzsch's Ansicht hat dagegen keine 
andere Berechtigung, als die einer auf einzelne Falle 
hasirten Hypothese, deren Richtigkeit aber Dr. K 1 o t z s ch, 
gegenüber den ihm bereits gestellten und ferner zu 
stellenden Beispielen, erst noch zu erweisen hat. 
Ihr etc. 

E. Regel. 



Scblotthaiiber's Substitute for f.ollee. 
To the Editor ofthe Bonpia ndia. 

4 4, Dnimmond Sircel. Euston Square, Loudon, 
April 2i. ISSB. 

Sir — The subslance in question (v. Bonplandia 
IV. p. (13) appears to be Ihe roasted fruit of a plant. 
It is heavier Ihan water, for wlien thrown upon it, 
it soon sinks to the botlom, possibly by reason of ab- 
sorplion of water into its pores. It did not however 
readily colour the water in the coarse State I received 
it in; it niight do so perhaps if ground liner. From 
its not readily colouring water I concluded it contained 
some oil. The substance smelt somewhat fragrant, 
but with a burnt odour like highly roasted ColTee; 
bul upon taking a litlle of it into the inouth and 
niasticating it, all resemblance to Coffee disappeared, 
it gave a nauseous bitter taste, not nnlike burnt bread, 
or roasted curn. When an Infusion was niade of it 
and treated the same as for a cup of Cofl'ec, it became 
— if possible — more disagreeable. There was no 
resemblance to ColTee whatever. It was e.xtremely 
bitler and I believe an Infusion of Chicory alone would 
drinU more agreeably. When the substance was ex- 
tracted with water, and the extraction carefully eva- 
porated to dryness. it gave a considerable residue of 
a brown gnmmy-like looking substance, whi(h con- 
tained the bitter principle in a concenlrated degree. 
When Ihis giiinmy niass was treated with Alcohol 



very litlle of it appeared to dissolve, the Alcohol took 
up some of the colouring matter, which was left when 
the Alcohol was evaporated od'. This last residue, 
when treated with Elher, dissolved up partly, and was 
colciured also; this Solution wlieu the Etiler was eva- 
porated oir, left some iiuanlity of a semi-oily almost 
fatty matter, wliich was extremely bitter. I did not 
carry the investigation any fnrlher, as the extreme bit- 
terness of its Solutions would entirely prechide the 
use of it as a Substitute for Coll'ee. I believe the 
Plant ilsclf contains a considerable (juaulity of sugar, 
which by the process of roasting becomes converted 
into caramel. From my examination of the substance 
1 should say it is quite unlil for the purpose intended, 
and would not do to use, even when mixed with Colfee, 
as it is too bitter. I am etc. 

F. Boyes Lockwood. 



ZeHinigsiiiuIiricIiten. 

Deutschland. 
Hannover, 13. Mai. Am 9. d.M. stand Dr. 
med. Hermann Klciickc vor dem hiesigen 
Polizeigcriciile, beschitldigt der Anmaassiing von 
Tilel, Wappen und Ehrenzeiciien, und der Fäl- 
schung eines Diploms der Kais. Leopoldinisoh- 
Carolinischen Akademie in Breshiu. — Klencke 
besuchte hier die chirurgische Schule, war 
dann von 1S29 bis 1S31 Compagnicchirurg im 
15. preussischen Inlanleriereginiente zu Minden, 
keiirle darauf hierher zurück, machte das chirur- 
gische Examen und erhielt die Erlaubniss, die 
Wundarzneikunst und Gcburlsliülfc auszuüben. 
Nach Verlauf von etwa drei Jahren verliess er 
Hannover, und hielt sich seitdem grössten Theils 
in Braunschweig auf, von wo aus er eine Menge 
Druckscliriflei), theils medicinischen, theils belle- 
tristischen Inhiills vcrbreiletc. Ein in 1854 
unter dem Titel „40 Jahre aus dem Leben eines 
Arztes" erschienenes Buch, als dessen Verfasser 
man Grund halle, Klencke anzusehen, gab die 
Veranlassung, dass derselbe im Jahre 1855 aus 
Braunschweig ausgewiesen wurde. — Klencke 
zog darauf nach Hannover zurück, und wurde 
in dem diesjährigen Adresskalender als Professor, 
Dr. med. chir. et phil., Ritler der französischen 
Ehrenlegion, des niederländischen Mililair-Wil- 
helmsordens und Inhaber der niederländischen 
Kriegsdenkmünze bezeichnet. Alsbald tauchten 
Zweifel über seine Berechtigung zur Führung 
dieser Titel und Ehrenzeichen auf, und diese 
verstärkten sich so sehr, dass Haussuchung bei 
Klencke angeordnet wurde. Es fanden sich 
zwei Diplome über Verleihung des Kreuzes der 



172 



c 



Ehrenlegion, ein liölzernes Siegel, mit welchem 
diese Uriiunden anscheinend untorsiegelt sind, 
ein Diplom über Verleihung des Kruis voor 
Kennis in weetenschaapen , ein Weimarsches 
Patent üher die Ernennung des Klencke zum 
Professor, ein Schreiben des Generalstabsarztes 
der preussischen Armee, betrefFend Verleihung 
des niederländischen Elireiikreuzes, ein Billet 
des Generals Chasse; ein Schreiben der nieder- 
ländischen Regierung wegen Verleihung der Ant- 
werper Medaille, ein Schein des Generalstabs- 
arztes zu Berlin über die BefugnissKlencke's, den 
Titel Dr. piiil. zu führen, und ähnliche Schrift- 
stücke, sämmilich unterschrieben und grössten- 
theilsauch unlersiegelt. Klencke, welcher dieUn- 
echtheit derScripturen einräumen musste, schützte 
vor, dass sie ihm von Freunden aus Scherz zu- 
gestellt seien und er niemals Gebrauch davon 
gemacht habe. — Der Polizcidirection hatte 
Klencke angegeben, dass erzürn Ehrenprofessor 
der kaiserlich russischen Akademie in Peters- 
burg ernannt sei, derselben auch ein in russischer 
Sprache abgefasstes Diplom, so wie ein Diplom 
der Kaiserl.-Leopüldinisch-Carolinischen Aka- 
demie derNaturforscheriiiBreslau überreicht. Das 
erstere enthielt, wie sich bei der Übersetzung 
ergab, nur eine Ernennung dos Klencke zum 
correspondirenden llitgliede des Vereins russi- 
scher Ärzte in Petersburg; in das zweite, durch 
welches Klencke zum Milgliede der Naturfor- 
scher-Akademie in Breslau ernannt worden, war 
durch Rasur und Änderung der Titel „Professor" 
eingetragen. — Nachdem der Vertreter der 
Staatsanwaltschaft die Beschuldigung erhoben 
hatte, in welcher, neben der Bezüclitigung der 
unbefugten Anmaassung von Titeln und Ehren- 
zeichen, auch behauptet wurde, dass Klencke 
mehrere von ihm ausgegangene Briefe mit Pclt- 
schaften des ihm nicht zustehenden vonKlencke- 
schen adeligen Familienwappens gesiegelt, und 
eine Ausfertigung der Akademia Leopoldinu-Ca- 
rolina in Breslau vom 15. October 1841 durch 
Vornahme einer Rasur und Eintragung des Wortes 
„Professor" gefälscht habe, \vurde der Beschul- 
digte mit seiner Vertheidigung gehört. In dieser 
behauptete er unter Andcrm , das Petlschaft, 
welches er zum Versiegeln der Briefe benutzt, 
sei das seiner Familie. Professor habe er sich 
genannt , und sei er ein solcher nach Beruf, 
nicht nach Titel. Ein Professor sei ein Mann, 
der sich zu einer Wissenschaft bekenae und 
^ Solehe zu seinem Berufe mache. Die Änderung 

■^^^j 



in der Ausfertigung der Akademie zu Breslau 
habe er vorgenommen, um sich als deutscher 
Professor ausweisen zu können; als er einmal 
als russischer Professor bezeichnet sei, habe man 
ihm die Fenster einwerfen wollen. — Das Gericht 
ging jedoch auf die Entschuldigungen nicht ein, 
sondern verurtheilte den Beschuldigten wegen 
Anmaassung einer Würde etc. zu 20 Thlr., sprach 
ihn dagegen von der Beschuldigung der Fälschung 
in der producirten Ausfertigung der Akademie 
in Breslau frei, weil anzunehmen stehe, dass dies 
Vergehen in längst verjährter Zeit und im Aus- 
lande begangen sei, ein Strafantrag des Ver- 
letzten oder der ausländischen Behörde aber 
nicht vorliege. (H. Dfz.) 

Belgien. 
-!- Brüssel, 20. April. Sie wollen Reise- 
notizen? Die Eile des Durchdugs gestattet 
zwar, Bilder sich aufzufassen, allein es fehlt an 
Müsse, um das Urlheil durch wiederholte Be- 
trachtung gehörig reifen zu lassen. Hier in 
Brüssel, im zoologischen Garten, bin ich frei- 
lich ganz eingebürgert und darum sollen Sie 
einige Bemerkungen haben — nicht über „Mon- 
sieur Jules," den Liebling der Brüssler Welt, 
ein Unthier eines Ursus ferox, nicht über die 
neue Antilope Dianae, oder über den Phacochae- 
rus, sondern über die botanischen Schätze. 
Alles, was ich vom Linden'schen Etablisse- 
ment erwartet, ist bei Weitem übertrort'en wor- 
den. — Nachdem man die Strausse auf ihrer 
Matte verlassen, die Hirsche, Antilopen und den 
„moudon ä manchettes" beobachtet, gewinnt 
man ein freies Plateau. In Gestalt einer Krone 
steht, weiss und grün, ein überraschendes Vic- 
toriahaus als vorgeschobner Posten behäbig aus- 
gedehnter, parallel gelagerter, rundgewölbler 
Gewächshäuser. In acht solcher Eisenpaläsle 
hat sieh ein Heer frischer und gesunder, üppi- 
ger Inquilinen niedergelassen — eine kleine 
schmucke Villa beherbergt den Befehlshaber 
derselben. Doch — ich will lieber ohne Ver- 
blümungen von dem reichen Blumenreiche spre- 
chen. — Die Aufgabe, die sich Herr Linden 
stellt , ist wesentlich die, neue Arten einzu- 
führen: gegenwärtig sind sechs Reisende bc- 
schäfligt, zu eindteii. Die Ankündigung einer 
grossen Sendung aus Neu Granada (Linden so 
gut bekannt, dass er es im Scherze „mon ma- 
gasin" nennt) erfolgt in diesem Augenblicke. — 
Vorwiegendes Interesse wird folgenden Bran- 
chen i.u'widiii('l; Orrhi<k'en, officinellen und sonst 



173 



nützlichen Gewächsen der Trü[jen, slallliclien 
Blallpfliinzen mit Elinschluss lier alpinen Formen, 
der l'iihnen und Farrn. 

Unter den Orchideen ist es sclivver, einen 
Anfang zu machen. Nimmer hülle ich eine 
solche Menge der Sarcanthiden („dislichous lea- 
ved") erwartet. Von Vanda blüht eine ganze 
Anzahl Formen, viele Aerides knuspen, manche 
so iippig, dass iiiregewühnlich einlachen Blulhen- 
stiele sich verzweigen ; das wunderliche Cleiso- 
sloma crassifolium will eben aulhrechen. Von der 
Slammiorin der rhalaenu|(sis amabilis Bl. mit 
kurzen, slumpfen, dunkeln Blättern (die jetzt 
in England im Handel fehlt) ist ein Sortiment 
angekonnnen, das in vierzehn Tagen, wo wir 
es beobachteten, sich völlig von der Reise er- 
holte. Eine neue Phalaenopsis mit silberflecki- 
gen Blällern a la Sonerila war leider unrettbar. 
Sarcanlhus tricolor ist als Blattpflanze zu loben. 
— Von Brassideen erwähne ich eine Anzahl 
Odonloglossum Pescatorei: ein dankbares Ge- 
schöpf, das durch unendliche Verschiedenheit 
der Blüthe seinen Reiz verdoppelt: die einen 
lndividu(;n krausblülhig, die anderen mit flachen 
Rändern des Periguns, die Farbe vielfältig ver- 
schieden. Das zarle Odontoglossum Phalae- 
nopsis und das urkräftige hastilabium nebst ma- 
culatuni in Knospen, Cervantesii im Verblühen. 
Ein wol neues Oncidiuin nächst abortivum ist 
mindestens auffällig. — Die an Leptoles er- 
innernde Trichopilia hymenantha in mehreren 
Exemplaren. Ada aurantiaca Lindl. eine treff- 
liche Neuigkeit. Eine lonopsis aus Brasilien 
erinnert an das Bild der pallidiflora. — Unter 
den Maxillarideen') nimmt den ersten Platz ein 
geheimnissvoUesGewächs ein, das eben „zeigt""): 
eine Anguloa, die nach der Versicherung ihres 
glaubwürdigen Sannulers in bis sechsblüthiger 
Traube auftritt. — Batemannia hmbriata ist 
nicht zahlreich vorhanden, ß. graudiflora (Ga- 
leotlia grandiflora A. Rieh.) ist durch aufrechten 
Blülhenstiel, Anilrocliiiium und Fransenleiste 
sehr verschieden. Maxillaria venusta hat eben zu 
blühen aufgehört. Eriopsis gedeiht ausseror- 
dentlich. — Unter den Eborilinguen nimmt die 
Aufmerksamkeit in Anspruch die neue Coryan- 
thes deslillaloria , deren fast schwarze Lippe 



') Als Curiosuiii sei erwalinl, dass ich im Leydner 
botanischen Garten eine Maxillaria chlorantha mit ter- 
minalen und axillären Bliilhen antraf. 

*') Dies heisst in der hohem Gartenspraehe so viel, 
als „knospt." 



auffälll. Houlletia ligrina Linden wird so eben 
ihre Blüthen aufspreizen. - Unter den Epiden- 
dreen erwähne ich einen wahren Wald von 
Cattleya und Laelia : Laelia elegans, purpurata 
in Prachtexemplaren, eine grosse Caltleya Skin- 
neri gefällt sich so eben in unsymmetrischen 
Blüthen. Cattleya amethystina Morren entfaltet 
sich reichlich : ob blos rosige Abart der C. in- 
termedia Grali. (nichl Loddigessii Lindl.) ist noch 
nicht entschieden. Von Cattleya guttata Leo- 
poldi viele Specimina. Cattleya Walkeriana Gardn. 
(bulbosa) und superba Scliombgk. sind spärlich, 
C. cilrina ist reich vertreten. So eben langt eine 
angeblich blau blühende Brassavola an, die sich 
wol schliesslich als eine neue Laelia demaski- 
ren wird. Arpophyllum Cardinalis erinnert mit 
der prächtigen Inflorescenz an die üppigste 
Gymnadenia conopsea, während eine unglück- 
liche, kleine Ponera dem Spotte herzloser Ama- 
teurs preisgegeben ist. Unter den Epidendren 
glänzen fabelhafte lange blasse Bulbi von Chi- 
riqui, wahrscheinlich Brassavolae; scepti'um Lind, 
und nemorale Lindl. (verrucosum) sind zu loben. 
Schöne Coelogyne asperala und Gardneriana Lindl. 
(trisaccala Grifl'.). Dendrobia blühen überreich: 
das bizarre D. Falconeri sei genannt. Eine Di- 
daclyle von Rio sei erwähnt. Pleurotlialliden 
sind leider meist „reformirt"'), weil wenig ge- 
fragt, allein ein Busch mit hundert Raccmen 
der PI. florulenta und die curiose immeisa, deren 
Inflorescenz halb im Blatt eingesenkt, sind ver- 
schont worden. Eben blühen vier Masdevalliae: 
Wageneriana, auropurpurea, haemaloxantha, to- 
varensis (candida). — Selenipedium Schlimii blüht 
prächtig, Uropedium „zeigt" reichlich, Cypripe- 
dium villosum gedeiht gut. 

Unter den officinellen Gewächsen seien zu- 
erst die Cinchonien gepriesen. Cinchonia pur- 
purascens Wedd. (nobilis Lind.) hat die Decke 
des Gewächshauses erreicht , Calisaya Wedd. 
gedeiht leicht, pubescens Vahl hat sich immer- 
hin vermehrt. Cascarilla grandiflora Triana's 
kommt nächstens in den Handel. Von Conda- 
minea erwähne ich Linden's ibaguensis, ma- 
crophylla, longifolia. Simaba Cedron Planchon 
ist noch nicht abzugeben: die Samen geben ein 
beiuhmles Millel gegen Schlangenbiss, Wasser- 
scheu, Wechselfieber und ich weiss nicht, welche 
andre Leiden, so dass sie selbst loco theuer 
bezahlt werden. Hedyosnium Granizo Lind. 



d. h. so viel als abgeschafft. 



174 



(wegen der Ähnlichkeit der Samen mit Hagel) 
dürfte gegen gewisse Iranrige Leiden sich nütz- 
lich erweisen (a dangerons rival of Sarsaparilla). 
Myristica moschata ist wieder neu bezogen. 
Phytelephas macrocarpa in mehreren Exempla- 
ren. Cubeba ofücinalis Miq. soll sehr selten 
sein; von Betel und Hynienaea Courbaril schöne 
Vorriithe. — Die tropischen Obsibiiunie finden 
viel Anklang: wo der Gaumenkitzel auch nur 
aus weiter Ferne winkt, wiid selbst der gei- 
zigste Croesus freigebig. 

Blattpflanzen finden sich zunächst vertreten 
durch eine wahrhaft einzige Samndung der 
palnienwüchsigen Aralien, die jetzt in diverse 
Gattungen getheilt wurden. Didymopanax splen- 
didum, alle Oreopanax (ausser nymphaeifoliuni, 
capitatum, septeninervium) sind warm zu em- 
pfehlen. Ficus bieten eine Hauplspccialilät: wol 
20 sind neu eingeführt; cordifolia, frigida, Leo- 
poldi, pellucida werden geschützt. Als neueste 
Novität gilt die uralte Olmedia ferox Ruiz. Pav., 
der eine glänzende Carriere auf den cünlincnlalcn 
Garlenbühnen geweissagt wird. — Theophra- 
sten, Meliosma coccinea Lind. PI., Coicoloben, 
Brownieii, gesunde Andierslien, Pulzeysia |iani- 
culata Lind. PI. (eine Hippocaslanca von seltener 
Grazie) seien flüchtig erwähnt. Erylhrochiton 
hypophyllaiithus Lind. PI. konmd niichslens in 
den Handel: eine schönblüthige und morpholo- 
gisch bedeutende Art. Mclaslomeae linden ihren 
Brennpunkt in der berühmten Calyplraria hae- 
manlha, die nächstens versendet wird. Chaelo- 
gaslria Lindeniana, Jlonochaelum ensiferum, Bou- 
quetia glulinosa werden gelobt. — Von Ges- 
neriaceen sahen wir Locheria magnifica mit 
feuerrotlien, Tydaca amabilis mit carminrolhen 
purpurpunktirten Bliithen. — Unter den Aroi- 
deen finden sich mehre, wie es heisst, ganz 
neue Formen von unendlich zierlicher Blaltge- 
stalt. — Palmen \\erden vielfach aufgezogen — 
ausser grossen Exemplaren älterer Sorten be- 
merken wir Marlinezia, verschiedene Geonoma, 
Iriarlea, Oeiiocarpus, Seefoithia, Syagrus cocoides, 
die ächte Maximiliana regia, Damaeiiorops la- 
tispina u. s. w. und ein ganz eignes Gewächs, 
vor der Hand mit den Eingebornen Neu-Gra- 
nadas als Tamacca (di(! Scheiden als Feuer- 
sehwamm benutzt) bezeichnet. — Unter den 
Coniferen mehre neu scheinende Zamien, auch 
Prachtstämme der so viel besproclinen Stan- 
geria. — Die Sammlung von Baumfarrn stammt 
aus vielen Gegenden: aus Cuba, Madagascar, 



Brasflien, Columbien, Mexiko. Die ächte Cya- 
thea excelsa dürfte höchst selten getroflfen wer- 
den. Überrascht hat uns auch Thyrsoptcris 
elegans, Gleichenia microphylla, Hymenophyllum 
tunbridgensc, Davallia novae Zeelandiae, Polypo- 
dium lanatum. Aus den Hochalpen erfreuen uns 
Espelletiae, Gonocalyx, Gaultheria demissa mit 
prächtig rotlier Blume, Vaccinien, Pernettyen, 
Hyperica, Bejaricn. Bromeliaceen (mehre der- 
selben von ihrem jetzigen Monographen, Bro- 
gniart, bestimmt) bieten viel Schönes. Ery- 
throlepis spectabilis, 2 Nidularia, Tillandsia 
acuminala, Funckiana. — Die Pourretien halten 
bis 4" R. aus und könnten in milderen Klimaten 
im Freien gedeckt durchwintern. — Die andre 
Colonie von Gewächshäusern dürfte vielleicht 
später ausschliesslich der Vermehrung gewidmet 
werden. — Früher hatte Herr Linden viel von 
dem Schwindel zu leiden, dass ihm feindliche 
Handelsgärtner seine neusten Introductionen zu 
niedrigen Preisen in ihre Kataloge setzten, ohne 
sie selbst zu besitzen; daher jetzt der Termin 
fixirt wird, vor dem Niemand dgl. erhält: als- 
dann wird die ganze, meist im Voraus bestellte 
Edition auf einmal mobil gemacht. 
Grossbritannien. 

London, 20. Mai. Dem Andenken David 
Douglas' ist in den Sandwichs-Inseln ein Denk- 
mal errichtet, das folgende Inschrift trägt: Hie 
jacel D. David Douglas, Scolia, anno 1799, natus; 
qui indefessus viator, a Londinensi Regia So- 
cietate Horticullurali missus, in Havaii saltibus 
die 12. a Julii A. D. 1834, victima scienliae in- 
teriit. „Sunt lacrymae rerum et meutern mor- 
lalia langunt." Virg. 

Unter den neuen, der angewandten Botanik 
gewidmeten Schriften, die hier kürzlich er- 
schienen sind, befindet sich eines über die Kunst, 
den Wohlgeruch der Blumen zu sammeln: (The 
Art of Perfumery, and Ihe Methods of obtai- 
ning the Odours of plants etc. by G. W. Sep- 
timus Paesse), das für den Botaniker sehr viel 
Belehrendes enthält. Die Publicalion von T. 
Moore's „Ferns of Great Brilain and Ireland" 
in Naturdruck nimmt seinen Forlgang, und er- 
scheint jeilen Monat ein Heft mit drei gross 
Folio Tafeln. Von .lohn Gilbert Bake ist er- 
schienen: „The F'lowering Plants and Ferns of 
Grcal Brilain: an Altempt lo classify Ihem ac- 
cording to llieir Geognostic Relations." 

Die Regierung hat der Linne'schen Gesell- 
schafl ein Local in Burlington House, Piccadilly, 



175 



eingeriiumi, und wird die Gcseliscliaft iiir ge- 
niielliutes Haus in Soiio Square bald verlassen 
können. Ausser der Linne scheu Gesellscliari 
werden auch die Royal Society und die t'lie- 
niical Society ihre Locale in !3urlirii;lou IIousc 
haben. 

-!- hevv, 24. April. Sir W. Hooker hat kürz- 
lich sein „Report ou Kew Gardens" für 1S55 
verullenllicht. Das gigantische Institut wird in 
drei Jahren sein humlertjidiriges Jubiläum feiern. 
Es ist zwar wie inuner ein bulauisclier Garten; 
die überreichen Heibarien und zahllosen Ge- 
wächshäuser bieten das Seltenste, das Neue 
im Überfluss, allein der Geist der Zeit findet in 
dem Director einen kundigen Träger. Es gilt 
nicht allein einseitigen wissenschaftlichen Rich- 
tungen das Material zu bieten, sondern es wird 
Alles aufgeboten, das Volk zu bilden. Der 
Landmann und der Lord, der Schulknabe und 
der Greis, die elegante Lady und das arme 
Waisenmädchen, Alle schöpfen Genuss und ßc- 
lehrung, sittliche Hebung aus der Bewunderung 
und dem Studium der Schöpfung. Auch der 
Speculalion werden durch Erweiterung der 
Ideenkreise neue Bahnen gezeigt. Ein jetziges 
Losungswort ist die „vegelable fibre", und wir 
waren Zeuge, wie Sir William von Vorzei- 
gern neuer Proben förndich verfolgt, umzingelt 
wurde. Mit lüsternem Blick messen Manche die 
gelösten Gewebe alter Palnienblälter und nur 
die treuliche Aufsicht verhindert sie, Studien 
über die Fiber loco zu unternehmen. Der Be- 
such im letzten Jahre wird gering befunden, 
da sich nur 3 I8,b 18 Personen einstellten; allein 
das ungünstige Wetter im Frühling und zu 
Sommers Anfang hielt das Publicum zurück. — 
Das erst lH4b gegründete Museum ökonomi- 
scher Botanik findet den grössten Anklang und, 
abgesehen von den von Sir W. Hooker genannten 
Nachahmungen, kennen wir andere Piojecte, 
die zum Theil noch geheim gehalten werden 
sollen. — Ein solcher Brennpunkt bolauischen 
Wissens fordert auch die Bewilligung bedeuten- 
der Mittel und wir begreifen es vollkommen, 
wenn noch eine Anzahl Neubauten verlangt 
werden, um allen den herrlichen Gewächsen 
jenen Comforl zu spenden, ohne den sie sich 
nicht in ein heiteres Knospen und Sprossen 
versetzen lassen. Ehrlich und wahr, wie die 
Pflanzen sind, zeigt noch manche Serie ein 
trübes Antlitz, als wollte sie ihr Leid klagen, 
sich vernachlässigt fühlend nach den bevor- 



zugten Geschwistern. Wir können nicht ein- 
gehen in Details: wir wollen nur das Eine er- 
wähnen , dass das Haus der Feltpflanzen uns 
am meisten überraschte , mehr noch als die 
herrlichen Coniferen, Farrn und Palmen. 

Wer aucii imitier das InsliliU besuchte — 
Jeder wird die Überzeugung forttragen, dass 
ein Stillsland nicht mehr möglich ist bei den 
seit Jahren vergrösserlen Anstrengungen und 
dass die stetige Vervollkommnung desselben eine 
ernste Ehrenfrage Englands ist. 

Verantworliiolier Redacleiir: Wilhelm E. G. Scemiinn. 

Amtlicher Theil. 



l 




Belmnnlmaclmngen der K. L.-C. Almdemie 
der Naturforscher. 



Tod Inianuel Ilmoni's, Mitglied der Akademie. 
Am 14. April 1856 erlag dem Typhus der 
Professor der theoretischen und praktischen 
Medicin, sowie Director der medicinischen 
Klinik und ordenlliilier Beisitzer des Medi- 
cinal-Collegiums für Finnland an der Universüät 
Helsingfors, Dr. Imanuel Ilnioni, seit vorigem 
Jahre Mitglied unsrer Akademie mit dem Cogii. 
J. C. Hecker, ebenso ausgezeichneter Lehrer 
als gediegener und scharfsinniger Schriftsteller 
besonders im Gebiete der historischen Patho- 
logie. Am 29. März 1797 zu Nummis in Finn- 
land geboren, studirte er -\'on 1814 bis 1819 
in Abo, später in Stockholm, wurde 1826 Pro- 
sector an Finnlands Alexander-Universität, be- 
suchte von 1828 bis 1830 auf einer wissen- 
schaftlichen Reise die Schweiz, Italien, Frankreich, 
England, Holland, Deutschland, Dänemark und 
Schweden, bekleidete drei Jahre die Stelle eines 
Oberarztes an der Quarantaine zu Wiborg und 
seit 1834 die Professur der innern Klinik in 
Helsingfors. Seine theils in schwedischer, theils 
in deutscher und lateinischer Sprache verfassten 
Schriften: 



170 



l Bidrag tili Nordens Sjukdoins-Historia, 3 Delen, 
^' 1S46-1«53; 

Oiti Läkareus Yoke och Pfligter, 1847; 
Tal vid iiiedicinae och chirurgiae Doctors Pro- 
molionen i Helsingfors, ls47; 
Rede bei der aca<lemisclien Erinnerungsfeier 
den 11. Januar ls51 mit Veranlassung Seiner 
K. Hoheit des Grossfiirsten, Thronfolgers 
Alexander Nicolajewitsch fünfundzwanzig jiih- 
riger Verwaltung des Kanzler-Amts an der 
Kais. Alex. -Universität, 1851; 
Analecta clinica iconibus illustrata, 1S51, in folio 

2 Fase, 
sowie zahlreiche Aufsatze in schwedischen und 
finnischen medicinischen Zeit- und Gesellschafls- 
schriften sichern seinem Namen ein bleibendes 
Andenken. 

Helsingfors, 15. April 1S56. 

Dr. J. F. Heyfelder. 



Dr. Ernst Gottlieb von Slendel, 

Königticli Würtembergi.sclier Ober-.^mls- I'hysiliiis zu 

Esstingen. JlilglietI der Alindeniie seil dem 28. IVov. 182(), 

cogn. Pdivri; gestorlien den l'2. Mai IS.'ifi. 

Der Tod hat nnsrer Akademie wieder einen 
der ausgezeichnetsten Collegen, den Herrn Ober- 
Amts-Physikus Ernst Gotllieb von Steudel, 
Düctor der Medicin und Chirurgie und Ritter 
des Civil-Verdienstordens der Würtembergischen 
Krone, zu Esslingen im Königreicli Würtendterg, 
geraubt. Er starb plötzlich am 12. JMai d. J., 
nachdem er erst im verwichenen Jahre (den 
24. Juni) sein ."lOjähriges Doctor-Jubiläum ge- 
feiert hatte (Bonpl. JH., Nro. 18, S. 24!)). 

Wir verlieren in ihm den Gründer des bo- 
tanischen Rcisevereins, der so viel zur Erwei- 
terung der botanischen Studien beitrug und dem 
er eine Reihe von Jahren hindurch seine Frei- 
stunden mit grossem Eifer und vieler Sachkennt- 
niss widmete, wodurch dieser Verein unter den 
ähnlichen Verbindungen eben zu der Höhe er- 
hoben wurde, auf welcher er für die Wissen- 
schaft wie für die Pllanzensammlungen Ausser- 
ordentliches geleistet hat, was auch allgemein 
anerkannt wird. Erst in seinen letzten Jahren 
zog er sich von den directen Geschäften des 
Reisevereins zurück und widmete sich statt des- 
sen seiner vortrefflichen Synopsis Gluniacearum, 
die er auch gegen das Ende des vorigen Jahres 1 



1855 mit dem 10. Hefte zu Ende brachte. Sie 
bildet 2 Bände in 4., von denen der erste Band 
(Heft 1— ()) die Gräser, der zweite (Heft 7 — 10) 
die Cyperaceen enthält. Bei dem Reichlhum 
seiner agroslologischen Bibliothek, sowie seiner 
vielseitig unterstützten Sammlungen und bei dem 
stillen, sicher betrachtenden Gang seiner bota- 
nischen Studien konnte unser Freund in dieser 
Synopsis ein Werk für den Agroslologen hinter- 
lassen, welches dieser als sicheres und beque- 
mes Handbuch vor allen, wie viele und vor- 
treffliche Werke auch auf diesem Gebiete er- 
schienen sind, hervorzuheben und zu würdigen 
wissen wird. 

Der letzte Brief meines vieljährigen Freun- 
des vom 9. Mai 1856 und seine Anzeige in 
der „Flora" legen mir das Herbarium dessel- 
ben jetzt doppelt ans Herz, da ich längst 
wusste, dass er mehrmals daran gedacht hatte, 
sein schönes Herbarium, das über 20,000 Spe- 
cies enthält, noch bei Lebzeilen zu veräussern, 
und dass er mit der Ausführung dieser Maass- 
regel nur aus Rücksicht auf mich, dessen Noth- 
stand er kannte, nocli innner zögerte, um in 
meinem Interesse niciit durch ein dazwischen- 
tretendes Verkaufsanerbielen ähnlicher Art zu 
collidiren. Man mag es als eine Vorahnunsr 
des nahemlen Todes betrachten, nnt welcher 
am 9. Mai der edle Menschenfreund mir seinen 
Plan und den Grund seines Zögerns zuerst 
vertraute, *) und ich erfülle meinerseits die 
Pflicht, den Kauf dieser schätzbaren Sammlung 
Allen, die sich dabei betheiligen können, aufs 
Wärmste zu empfehlen, und zu versichern, dass 
ich in der Theilnahme an diesem Verkauf eine 
hohe Steigerung der Wohlthal erblicken werde, 
die edle Menschenfreunde meinem Herzen ge- 
währt haben , indem sie mich durch den An- 
kauf meines Herbarii aus der Noth um's Leben 
retteten. Mit diesem Gefühl kann und darf ich 
dieses mir an sicii fremde Geschäft mitfühlend 
in Gedanken verfolgen und von ganzer Seele 
empfehlen, mit dem Zusätze: „diese Sammlung 
ist wirklich auch sehr schön und gut!" 

Breslau, den 16. Mai 1856. 

Dr. Nees von Esenbeck. 



*) nlcli wollte aber, su lange Sie nicIit mit Ihrem 
Verliauf im Keinen waren, mit meinem Plane nicht 
hervortreten, und enlschloss mich zu längerem Zu- 
warten." 



Drucli von August Grimpe in Hannover, Marlitstrasse Nr. 62. 



„Niinquani otiosus." 



Emcheint am 
I. u. t 5. Jedes MouflLs. 

Preis 

des Jahr^nnss 5'|iW^. 

Inscrtionsgchüliren 

X Ngr. für die PpEit7.(>ih'. 



Redaction ; 

Berlliold Srrmnnn 

in f oiiiiüri - 
in CjaniiciUL-r. 



BOmAPIA. 



Asonts : 

I in London Williams .V Nor- 

gatc, li, Henrietla Street, 

Covcnl Gardrn, 

a Paris Fr. Kliiicknicck, 

1 1, ruc de Lille. 



(^Yifl'djrifl für Mc i]c(mnmfc.'^3ofanili. 



Verlag 

von 

CcU'l Itiimplcr 

in tjtiiuunur, 
- Osterslrasse Nr. 87. 



Officielles Organ der K. Leopold. -Caiol. Akndeinie der Walurfoisclier. 



IV. JafirsaiiÄ. 



l^nnnoorr, 15. Juni 1856. 



m 12. 



Inhalt: Mchtamtliclier Tlieil Systenialisclie Missbraiiche. — Ornilliosalidii cliloranlhiim Sanier. — Wachs- 
lluiin des Blattes der Victmia regia. -• Nene Biiclier (lliKlIkiifer, Dr. 1, , die Berniclitiiriir der Phanerogamen ; Tnlasne, 
I.. R., Nuiivelles Etiides d'ßniliryügenie vcgetale ; llliisiraliüris dOrchidees etc , par Mr. \V. H. de Vriese). — l'orres- 
poiideiiz (Klotzschs liegoiiiaceeii ; iVacliriclileii liber Buiiplaiid ; iXaturhistoriscIies Leben in Java!. — Zeitung (Leipzig ; 
Berlin; Wien; London). — Briefkasten. 



r 



Nichtanitlicher Tlieil. 



Systematische Missbiäuclie. 

V. 

In grauer Urzeit, als es noch keine Bon- 
plandia gab, sysleiiialische öli.sshräiiclie zu rügen, 
lebten zwei Garlenverwalter, die sich dadurcii 
ein Verdienst zu erwerben suchten, dass sie in 
ihren jahrliehen SauKMikalalogen Beschreibungen 
neuer Pflanzen niederlegten. Sie schickten sich 
diese Kataloge gegenseitig zu und freuten sich 
ein Jeder seines Werkes. Das ging so man- 
ches Jahr fort und würde noch bis heutigen 
Tag so fortgegangen sein, halte nicht ein böser 
Zufall die Harmonie unterbrochen. Eines Tages 
erhielt der eine der beiden Verwalter einen 
solchen Samenkatalog und gewahrte darin zu 
seinem nicht geringen Schrecken eine Pflanze 
beschrieben, die auch er zu beschreiben im 
Begriffe gewesen war. Er halle nichts Eiligeres 
zu thun, als gegen dies unbefugte Vorgreifen, 
\vie er es bezeichnete, erst privatim, dann ofl'enl- 
lich zu protesliren, und schliesslich die kecke 
Behauptung aufzuslellen, er selbst habe die neue, 
oder neu sein sollende, Pflanze bereits früher 
beschrieben. Sein Gegner fragte erstaunt wo? 

— und erhielt die überraschende wie nieder- 
schlagende Antwort: „In einem der Sainenkata- 
loge meines Gartens." Vergebens durchsuchte 
der unglückliche Systematiker, dem die Sache 
sehr zu Herzen ging, alle seine Bücherbörte, 
vergebens durchstöberte er grosse Bibliotheken, 

— der inhaltsschwere Sainenkatalog war nir- 



gends zu finden und schien spurlos von der 
Erdoberfläche verschwunden zu sein. Schon 
fing er an, muthlos zu werden, als sich seiner 
der kühne Gedanke bemächtigte, auf das öiTcnt- 
liche Vorzeigen des Katalogs zu bestehen und 
wenn dies nicht erfolgte, das Vorhandensein 
desselben zu verneinen und sich dadurch sein 
Prioritätsrecht zu sichern. Diese unverhoffte 
Wendung brachte seinen Gegner zuerst in grosse 
VerlegcMiheit — da der verhängnissvolle Kata- 
log mit der erwähnten Diagnose gar nicht exi- 
slirte; doch der Letzlerc, mehr schlau als ehr- 
lich, wussle sich bald zu helfen; er schickte zum 
Drucker und liess sich einen Katalog, wie der 
nie e.xislirt habende wol hätte sein können, an- 
fertigen, und stellte ein E.vemplar desselben 
öffentlich aus. Der Prioritätsrecht-Beraubte war 
wiederum geschlagen, und gerade im Begriff 
zu verzweifeln, als die Jahreszahl des gefälsch- 
ten Kataloges seinen trüben Blicken begegnete. 
Es fiel ihm wie Schuppen von (bni Augen, denn 
in dem Jahre, in welchem der Katalog gedruckt 
sein sollte, war, wie man aus historischen Quellen 
wussle, der Garten, auf welchen er sich bezog, 
noch nicht vorhanden, konnte daher auch keine 
Samenlisten ausgeben. Eine Entdeckung führte 
zur andern; Papier und Wasserzeichen, Druck 
und Schrift wurden untersucht, die Fälschung 
dadurch deutlich nachgewiesen, und dem Be- 
raubten sein Prioritätsrecht gesichert ! 

Moral: Wer sich das Prioritätsrecht sichern 
will, der lasse seine Diagnosen nicht in Sainen- 
katalogen drucken, die gefälscht werden können, 
weil das Publikum keine Controle über sie hat. 



24 



178 



r soiiik'in voi'ün'L'iilliche sie iti viel und weil vcr- 
breilelen Zeitschriflen, die nielil an Jenen Miin- 
«relii leiden, denen die Samenkalaloge unler- 
worfen sind. 

Wir hatten gerade obige Sage niederge- 
schrieben, als uns unser geehrter, Missbräuchc 
verlhcidigender Correspondent nächst eilenden 
Brief zuschickte. Wir wollen uns au!' Despie- 
chimg des Inhalts nicht einlassen, da er kein 
Argument enthiilt, das wir nicht schon wider- 
legt hätten: 

„Unter der Ül)erscliiift uSystemaliselie Missbräuche" 
riiglen Sie in der Bunpl. vom 15. Dec. 1835 das Ver- 
l'aliren der (iarlen-l)irecluren, in den Samenlisten eine 
kurze CliaraUteristiU zn geben, weil diese „nach ihrem 
pintzlichen Erscheinen last eben su plötzlich und spur- 
los von der Erdoheriliiche verschwinden'' und „weil sie 
nicht dort niedergelegt wurden, wo das Publikum sie fin- 
den könne", denn etwas mehr steht im VVesenllichen nicht 
in Ihrem Artikel, und was Sie gegen das „plötzliche 
Erscheinen", was noch dazu im Voraus bekannt 
ist, einzuwenden haben, welche diese Samenlisten mit 
allen I'uhlicatiouen gemein haben, linde ich auch nicht 
einmal angedeulel. — Ohne die Vortheile herausheben 
zu wollen, welche Cur die Directoren botanischer Gar- 
ten und für die Vermeidung doppeller JNameugebung 
aus dieser Einrichtung hervorgehen, habe ich Ihnen 
mit Schonung nachgewiesen , dass Ihre Behauplung 
griMidfalsch war, und dass nicht allein deutsche, 
sondern auch französische Zeilscluilten diese Diagno- 
sen und Observationen seit vielen Jahren mit Sorgfalt 
sammeln, und sogar von S ch 1 ech le n d a I schon 
im III. Bande des Linnaea , l.itleralur - Bericht, pag 7, 
ausdrücklich erklärte, er werde „diese Diagnosen neuer 
Pflanzen iu seinem .lonrnal sammeln und so den säiuml- 
lichen Botanikern zugänglich machen." Jetzt lese ich 
so eben in der läoiipl. IV. i\r. 10, \oni I.'). .Mai d. J., 
dass Ihr Correspondent vielleichl nur deshalb Ihrer 
Ansicht entgegengetreten sei, weil er seine Meinung 
selbst praktisch vertreten habe und weil vielen seiner 
Arbeiten dadurch ein zweifelhaftes Anrecht auf öll'ent- 
liche Berücksichtigung verlieben werde. Diese Äusse- 
rung enlhäll einen zwiefachen Irrthnm , und deshalb 
sieht sich Ihr Correspondenl veranlasst, dabei zu be- 
merken: dass er weder so befangen noch eingerostet 
ist, alte (ievvobnbeiteii aufzugeben, sobald er deren 
ünzweckmiissigkeit anzuerkennen vermag, noch ilas- 
jenige zu belurchlen hat, was Sic in Bezug auf seine 
eigenen, unbedeutenden Leistungen in dieser Art zu 
bemerken belieben, <la diese, wie leicht nachgewiesen 
werden konnte, bereits sanimllich in botanische Zeit- 
schriften übergegangen sind, denen Sie das Bürger- 
recht nicht würden streitig machen können. Sie sagen 
aber auch zugleich, dass viele meiner Zeitgenossen 
das von Ihuen gerügte Verfahren langst als „Unsitte 
gebrandmarkt haben." Hierbei werden Sie mir 
erlauben anzulragen : wo steht denn dies geschrieben 
und zu lesen? Oder war auch dies eine Behauptung, 
ohne es für nölliig zu erachten, zuvor (Juellenstudien 
zu machen? So weil mir nämlich erinnerlich ist, hat 
nur von Schi e ch tje nda I in der Linnaea vom Jahre 
IS'iS, also vor fast 3ü Jahren, dies Verfahren nicht 
gebraudmarkt , sondern nur bemerkt, dass diese Dia- 
gnosen ■! u ngl ü ckl icher Weise" den Samen -Cala- 
logeii angehiingl würden. Dass von ScIi lech tendal 
sich aber als Direclor eines botanischen (iarlens langst 
zu einer verständigeren Ansicht bekebrl hat, beweisen 
am besten die Cataloge des llallischen botanischen 
Gartens." 



Oniiniogiiliim cliloiaiiHium Sauter 

fand ich auf einigen Feldern zwischen Nürn- 
berg und Weizendorf in zahlreicher Menge. 
Zur leichlern Erkennung der guten Art füge 
ich der Sauter'schen Beschreibung in Koch's 
biilaiiisciiein Tasclienliiich noch bei: „Blätter 
stark oerimit; Schaft schwach eckig, zähe, so 
dass er beim Biegen iiiciil bricht, ja ziem- 
liche Gewalt zum Zerreissen erfordert; Deck- 
blätter häutig, an der Basis breit, eiförmig, 
starkbauchig, sich in eine lange Spitze schnell 
verschmälernd; drei äussere Blütiienhüllblätter 
mit einem deutlichen Höcker; sämmllich mit 
einer Endschwiele versehen; Staubfäden ziem- 
lich breit, lief eingeschnitten, die grossen Zahn- 
einschnitte nach aussen bogig; Leiste auf der 
innern Seite der Staubläden endigt in einem 
starken Zahn; Griffel an der Basis mit dem 
Fruchtknoten beinahe gleichlaufend, halbrund, 
riefig." Ornithogalum nutans L. unterscheidet 
sich auch von erslerern: „Schalt an der Basis 
sehr zart, brüchig; Blüthenhüllbläller ohne deut- 
lichen Höcker, mit einer rundlichen Endschwiele 
oder ohne solche; äussere Slaiibladen seichter 
eingeschnillen; Leiste der Staubfäden verläuft 
sich ohne Zahn. In der Nähe des Standortes 
wächst auch nutans, jedoch beide gesondert. 
Von meinem verehrten Freunde, Herrn Dr. 
Sturm, wurde in seiner „Dciilschlands Flora" 
aus Versehen chloranthum statt nutans abge- 
bildet; die Kapsel ist nutans. 

Nürnberg. A. Weiss. 

Vermiscliles. 



^)'a€hs(hu:n des Blattes der Tieforia 
reg'ia. ProL Braun tbeilte am 7.Jan. ISöfi der Ber- 
liner Akademie der Wissenschaften die Resultate der 
Untersuchungen Caspary s über das Wachsthuni des 
Blaues der Victoria regia mit. Untersuchungen über die 
tägliche Periode des \>achslhunis des Blattes der Victoria 
regia, in den beiden verflossenen Jahren im königl. 
hol. Garten zu Schüneberg angestellt, haben mir fol- 
gende Resultate gegeben, die ich mit Berücksichtigung 
der wenigen Untersuchungen, welche über die Periode 
des täglichen Wachstbums anderer Pflanzen gemacht 
sind, zusammenstelle, um das Allgemeine so viel als 
möglich hervorzuheben. 1) Nachdem das Blatt sich 
auf dem Wasser ausgebreitet hat, findet keine Zell- 
bildung mehr statt und da es erst von der Zeit seiner 
Ausbreitung an untersucht ist, so beziehen sich die 
über sein Wachslhum gemachten Beobachtungen auf 
einen Fall, in welchem Zellausdehnung ohne Zellver- 
mehrung stallfindet. In den früheren Arbeiten ist 
zwischen "»Vachslhnm, d. b. Volumeuszunahme 




179 



i 



l 



Zellverniclininj; nnd iiiiler Zellvorinelinino; niclil uiiler- 
scliieden worden. Der l'iiterseliicd hat nur l'iir den 
einzelnen Fall Bedenlnn", niclil al)er für die Krage 
naeli der Periode des Wachslliums im Allj;enieinen, da 
>Vai'lislliMni Siels durch Zcllansdeiinuiiij verursadil «in! 
und Zelibildun«; ohne Zcllausdehnunf; j^ein Waclislluiru 
bewirkt, 'i) Das System der Allimung, der dünne, 
ililorophyllliallige Tlieil der Blallsclieilie , ist zur Zeit 
der Ausbreitung des Blattes auf der Oberlliiclie des 
\Vassers liclrächtlich an VVaclislIiuin dem System der 
Saflleilung, ilen {fefassl'nlireüdeii BIppcn, vorausgeeilt; 
der Unterschied gleicht sich aber \um liezeichneteu 
Zeil|iunkt an allnialig aus und das cbloropln llhaltige 
l'arencbjm wachst weniger als die Rippen; das Wachs- 
thum beider verhält sich , wie 1 : '2,'i. 4) Das Blatt 
wuchst Tag und iVacht ohne Unterbrechung fort, jedoch 
nicht regelmässig. Auf sehr starkes Vachsthuin folgt 
oft geringes und auf geringes oft starkes. Eine solche 
Ungleichheit des Wachslliums in gleichen Zeiträumen 
ist bei allen andern untersuchten l'IIanzen auch be- 
merkt worden. 4) Trotz der Unregelmässigkeit des 
Wacbslhums lässl sich eine tiigliche Periode, besonders 
im Mittel, erkennen. Das Wachsthum ist kurz nach 
Mittag zwischen 12 und I Uhr am stärksten, erreicht 
am Nachmittag ein Jlinimum, steigt wieder in der 
Nacht, erreicht einen zweiten geringeren Hobeupnnkt 
kurz nach Jlillernacht zwischen 12 und I Uhr, sinkt 
dann zu einem zweiten illinimum des Morgens hinab 
und steigt wieder gegen Mittag. Die Tagesperiode hat 
daher 2 Maxima, ein grosses bei Tage und ein kleines 
bei Nacht und 2 Minima, von denen das eine auf den 
Morgen, das andere (das kleine' auf den Nachmittag 
fällt. Da bisher keine Pflanze ununterbrochen Tag 
und Nacht stündlich beobachtet wurde, so ist die täg- 
liche Periode bei andern Pflanzen ganz unbekannt, 
oder doch fraglich, wie bei dem ßlutbensliel vonCac- 
tus graudillorus, dessen VVachsthum Mulder beobach- 
tete; dasselbe schien in der Nacht meist stille zu 
stehen. Dass das Wachsthum bei Tage stärker sei 
als iu der Nacht, ist meist beobachtet worden. Nur 
beim Blatt von Urania speciosa fand Mulder und beim 
Blüthenschalt von Agave ameiicana in einzelnen wär- 
meren Nächten des Juni und .luli und zu heisser, 
trockner Zeit im August de Vriese, dass das Wachs- 
thum bei Nacht grösser war, als das bei Tage. Dass das 
N>acbsthuni, wie bei der Victoria, von Morgen gegen 
Mittag hin ununterbrochen zunahm, dann aber wieder 
abnahm, nachdem es gegen 3Iill<tg sein Maximum er- 
reicht halte, beobachteten Mulder beim Blütbenstiel 
von Cactus graudiflorus und de Vriese ausnahmsweise 
an einzelnen Tagen , die aber wahrscheinlich gerade 
die normalen waren, bei Agave aniericana. (ianz ab- 
weichend davon fanden E. Meyen, Meyer und Mun- 
ter an Weizen-, Gersten- und Haferpflanzen, Mulder 
bei Urani'a speciosa und ausnahmsweise bei Cactus 
graudiflorus, de Vriese bei Agave aniericana ein oder 
zwei Minima des Wach.sthums zur Tageszeit. Ohne 
stündliche, Tag und Nacht fortgesetzte Beobacbluug 
des Wachslhums und gleichzeitiger der Wärme, der 
Feuchtigkeit, des Lulldrucks, des Wetters ist die Er- 
mittelung der Wachslhumsperiode und ihrer Bedingun- 
gen unmöglich. 5, Das Blatt der Victoria wächst nach 



den drei lücbtiiugcn der Spitze, des (iruudaus>chnills 
und Seilenrandes nach demselben iJosetz , jedoch der 
Spitzentheil am stärksten, schwächer der Seitenlbeil, 
am schwächsten der (Irundlheil. Der (irundtheil wächst 
in den ersten .i Tagen ijn Millel .5,l3nini., der Seiten- 
lbeil r),(IGmm., der (irnndlheil 3,r)Jmm. in einer Stunde. 
(i; Das Wachsthum ist am Tage der Ausbreitung des 
Blattes am stärksten, im Mittel 4,8mm. in der Stunde 
für den Kadius, nimmt aber in den folgenden Tagen 
je mehr und mehr ab. 7) Was die Wacbstluiuisgrossen 
anbetrilft, so wächst das Blatt im Maximum im Längeu- 
ihirchniesser (zwischen dem Ausschnitt der Spitze und 
dem des Grundes in einer Stunde 22 bis 2ömni. ('J,n6 
— 11, (i9!) preuss. ducid. Linien) und im Breitendurch- 
niesser 2H — 27mm. ;ll, 929— 12,387 preuss. duod. Li- 
nien). Der Längendurchmesser des Blattes wuchs im 
Maximum in 24 Stunden 3o8,3mm. (1 1,787 preuss. duod. 
Zoll und der Breiteudurchmesser in 24 Stunden 3t>7nini. 
(I4,(l3l preuss. duod. Zoll^ Die Fläche nahm nach 
den Berechnungen meines Freundes Dr. Borchardt 
in einer Slunde zu um 4--5 proc. , in 24 Stunden um 
75 — 123 proc, oder in Maasscn in einer Stunde um 
0.2.ö5(i bis 0,2872 preuss. Qnadralfuss und iu 24 Stun- 
den um 4,1720 bis 5,0832 preuss. Quadratfuss. Eine 
ganze Pflanze bildet in 21^—25! Wochen 6l3,t)22li bis 
727,5817 preuss. Qnadralfuss oder 4,2612— 5,0014 Qua- 
dratrutheu Blaltlläche. 8) Die Verdunstung hatte für 
das Wachslhuui des Blattes der Victoria, die im Ge- 
wächshause beobachtet wurde, dessen Luft dein Sät- 
tigungspunkt meist sehr nahe war, keine nachweisbare 
Bedeutung. Wenn das Blatt gar nicht verdunsleu 
konnte, in einer ganz gesättigten Luft, wuchs es un- 
gestört. Der Einfluss der Verdunstung aufs Wacbs- 
thuni zeigte sich besonders in der zur Mittagszeit bei 
warmem, trockuem Welter von de Vriese beoliacbte- 
len, ausualims weisen Verkürzung des Schafts der Agave 
aniericana. Alle von E. Meyer, Meyen, Mulder, 
de Vriese beobachteten periodischen Verminderungen 
des Wacbslhums bei Tage sind wahrscheinlich durch 
Verdunstungsverhältnisse veranlasst und es ist zu un- 
tersuchen, ob sie in einer dem Sättigungspunkt nahen 
Atmosphäre auch stattünden. 9) Die tägliche Periode 
der relativen F'euchtigkeit, von der mau mittelbar durch 
ihre Wirkung auf die Verdunstung eine Bedeutung 
fürs Wachslhuui das Blatts verniuthen künnte, ist ohne 
nacliweisbaren Einfluss auf die tägliche Periode des- 
selben. Dagegen ist das überwiegende, nächtliche 
Wachsthum des Blattes der Urania speciosa, welches 
Mülder beobachtete, und des Schaftes des Agave anieri- 
cana in den heissen, dürren Tagen des .\ngust, welches 
de Vriese wahrnahm, höchst wahrscheinlich der 
grosseren relativen Feuchtigkeit zur Naclilzeit und der 
in Folge derselben verminderten Verdunstung zuzu- 
schreiben. lOi Die tägliche Periode des Drucks der 
trocknen Luft und des Dunstdruckes, von denen eben- 
falls a priori durch ihren Einfluss auf die Verdunstung 
eine Einwirkung auf die Periode des Waclisthums des 
Blattes anzunehmen ist, sind ohne nachweisbare Be- 
deutung für dieselbe. II) Die tagliche Periode des 
Lichts hat keinen nachweisbaren Einfluss auf die Pe- 
riode des Wachslhums des ßlatles; denn durch künst- 
liche Veräuderuug der täglichen Periode der Wärme 



180 



^-^^o 

kann es bewirkt werden, dass das Blatl bei Tage zur 
Mittagszeil, wenn «las Licht am stärksten ist, am we- 
nigsten wächst und dass das Maxiiuuni des Wachs- 
Ihums auf jede beliebige Stunde der Nacht, zur Zeit 
gänzlicher Finsterniss, fällt. Das Licht bewirkt keine 
Ausdehnung der Zellen, sondern Stofl'wechsel in ihnen. 
\2) Das grosse Maximum der Tagesperiode des Wachs- 
tliums des Blattes hängt vom Maximum der Periode 
der Wärme, hauptsächlich der des Wassers ab. Durch 
Heizung kann es bewirkt werden, dass das Blatt zu 
jeder beliebigen Tages- und Nachtstunde am stärksten 
wächst. Die W'ärme bewirkt die Ausdehnung der 
Zellen unmittelbar, nicht mittelbar durch Erzeugung von 
Verdunstung. Dass die Wärme unter allen Agentien 
den meisten Einfluss auf das Wachslhum der Pflanzen 
hat, ist im Allgemeinen auch von allen früheren Be- 
obachlern bemerkt. 13) Die Erhebung des Wacbsthums 
bei Nacht kann jedoch weder aus der Periode der 
Wärme noch der eines andern Agens abgeleitet wer- 
den und seine Ursache ist im Leben der Pflanze selbst 
zu suchen. — (Aus den Monatsberichten der Künigl. 
Akademie der Wissenschaften zu Berlin.) 

Neue lüifher. 

Neuere Schriften über die Embryogenese der 
Phanerogamen, 

besprochen von W. Hofmeister. 

RadlKofer, Dr. L., die Befruchtung derPhaiiero- 
gamen. Ein Beitrag zur Entscheidung des dar- 
über bestehenden Streites. Leipzig 1856. 4. 
36 S. m. 4 T. 

Tulasiie, l. lt., NouvcUcs Etiidcs d'Embryogenie 
vegi'tale. Ann. sc. nal. 4. Serie, t. 4 (1855) 
p. 65—122, av. pl. VII— XVIIL 

Der Versuch, welchen vor Kiiizciii die An- 
Iiiing(.'r der Horkcl-Schleiden'schcn Theorie 
von der Eiiibryobihliinir der Phancrotjaiiicn niach- 
lt!n, jener beseiliglcn Irrlehre Gelliiiig zu ver- 
schallen — ein Versuch, zu dem nicht unwahr- 
scheinlich die neueren Beobachtungen vom 
Eintritt von Sanienräden in das Ihierisclie Ei an- 
geregt haben - isl der Anlass der Veiöfrent- 
lichung in der Überschrift genannler Arbeiten. 
Ihr Ergebiiiss ist, wie bei jeder irgend gewissen- 
haften Untersuchung sich von selbst versteht, 
übereinsliniinend die völlige V(Mneinung der Be- 
iiau[itungen der Püllinisten. In dieser Beziehung 
geben sie, die wiederholte Besläligung bereits 
zur Genüge festgestellter Ergebnisse, nur zu 
wenigen Bemerkungen Gelegenheil. Ein psyclio- 
logisches Interesse knüpft sich an Radlkofer's 
Schrift, als im feindlichen Lager, in .lena unter 
Schleiden's Augen entstanden und dessen An- 
sicht vom gegenwärtigen Stande der Frage ent- 
haltend. Nach einer andern Hichlung hin aber 
vertreten die Abhandlungen Uadlkofer's und 



Tulasne's die beiden Gegensätze in den An- 1 
sichten über Zeugung, von denen jelzl noch 
unter Botanikern von Uitheil die Rede simu kann. 
Von diesem Standpunkte aus wollen wir uns 
eingehend mil ihnen beschüfligen. 

Die von Radlkofer hauptsächlich an Eu- 
phrasia Odontiles, ferner an Pedicularis sylva- 
lica, Lalhraea squamaria, Hesperis matronalis, 
Oenolhera biennis erlangten Ergebnisse stimmen 
bis in die kleinsten Einzelnheiten mit den Beob- 
achtungen und Angaben des Bericliterslalters 
überein. Genau wie Hofmeister (Flora 1855, 
No. 17, S. 258) erkannte auch Radlkofer schon 
geraume Zeit vor der Ankunft desPollenschlauchs 
am Embryosack im Mykropyle-Eude desselben 
die Linien, als welche die Berührungskanten 
der oberen Enden der Keimbläschen mit der 
Innenwand des Embryosacks erscheinen; über- 
zeugte er sich davon, dass die so umgrenzten 
Räume die Basalflächen der im Übrigen frei in 
den Innenrauin des Embryosacks hineinragenden 
Keimbläschen sind, über deren Zellennatur der 
Inhalt, insbesondere die Anwesenheit eines Zell- 
kerns, nicht den Schatten eines Zweifels lässl. 
Er beobachlele, ebenfalls übereinstimmend mil 
Hofmeister (Flora 1855, S. 259), dass aus- 
nahmslos das dem Mikropyle-Ende des Embryo- 
sacks fernere, untere Keimbläschen nach dem 
Anlangen des PoUenschlauclis an der Aussen- 
wand des Embryosacks zunächst durch zitzen- 
förmiges Auswachsen seines freien Endes, zur 
obersten Zelle des Embryoträgers sich umwan- 
delt; dass aber bei den Rhinanthaceen (wie in 
vielen andern Fällen auch) die Berülirungsstelle 
des PoUenschlauclis nnt der Aussenwand des 
Embryosacks, als nahe an dessen Scheitelpunkte 
gelegen, fasi uothwendig von der Ansalzdäche 
des befruchteten Keimbläschens entfernt seinmuss. 

Tulasne Iheill mil Radlkofer die Erkennt- 
niss, dass der Polleuschlauch in der weil über- 
wiegenden Mehrzahl der Püanzenarten hei der 
Befruchtung nicht bis ins Innere des Embryo- 
sacks dringt. Auch er verwirft die entgegen- 
stehenden Angaben der Pollinisten als gänzlich 
im Widerspruch mit seinen eigenen Beobach- 
luiigeu; auch er pdichtel, wie Radlkofer, in 
der allerentschiedenslen Weise der Krilik bei, 
welche Ref. an dem verslümmellen, nach An- 
sicht der letzten Pollinisten die Schlciden'sche 
Irrlehre beweisenden, Präparate von Pedicularis 
silvatica ühle. Aber in einem andern, wichti- 
geren Punkte steht Tulasne mit Hofmeister 



181 



c 



und den mit ihm Übereinstimmenden im Wider- 
spruch. Tuiiisnc liäll jetzt nocii lest an seiner 
1849 ausiresproehenen Vorslellung von der Ent- 
slehungsvveise des Embryo. Er bat nie vor der 
Bet'ruehlinio- im MiNropyle-Endc des Embryo- 
saeiis wirkliche Zeilen zu uiilersciieiden ver- 
mocht, Zellen, von einer widerslandslahiiien Haut 
umschlossen, die man bei'ühren und bewe<ren 
könnte, ohne sie zu zerstören. Aber selbst 
wenn diese Zellen (Hofmeisters Keimbläschen) 
vorbanden seien, will Tulasne nicht die wicb- 
lioe Rolle ihnen beimessen, welche Andere 
ihnen zuerkennen. Ihm sprechen dagegen, dass 
im enigegengeselzleu, im Chalaza-Ende des Em- 
bryosacks idiuliche Zellen v()rkümm(!n (er seliieibt 
deren Aulfindung irriger Weise Schieiden und 
Schacht zu; sie finden sieb aber zuerst be- 
schrieben und abgebildet in Hofmeister's 1849 
erschienener grösserer Schritt), dass sie in vie- 
len Fällen bei längerer Einwirkung von Wasser 
zerlliessen; dass Uofmeislers verötlenllichle 
Abbildungen nicht das innige, dem nach der 
Befruchtung der ersten Zelle des Vorkeims oder 
Embryoträgers (wie Tulasne meint ausnahms- 
los) zukommende feste Haften der Keimbläschen 
an der Innenwand des Endiryosaiks ausdrücken, 
bisweilen die Keimbläschen selbst anscheinend, 
vidlig frei zeigen.") Auf die iiniige Verbindung 
zwischen der Ansat/Jläche der obei'slen Zelle des 
Embryolrägers und der Innenlläche (h^s End)ryo- 
sacks legt Tulasne das grüssle Gewicht. Er 
findet in ihr die allerwärls sich wiederholende 
Bestätigung seiner fridier ausgesprochenen An- 
sicht: die erste Zelle des Embryo, das nach 
der Befruchtung in der Scbeitelwölbung des 
Embryosacks vorhandene Keimbläschen, ver- 
danke seine Entslehung einer örtlichen Ver- 
doppelung, oder wenn man will Spaltung (de- 
duplication) der Embryosackhaut. An deren 
Innenwand trete das Keinddäschen (oder die 
Keimbläschen, bei einigen Gewächsen, Viola, 
Amygdalus, Muscari z. B. gicbl Tulasne jetzt 



l 



*) Dies hängt damit ziisaiiinieii, dass Hormeis ter's 
verüirenllichle Abbild ungeii üiirchschnillszelfliiuingen 
sind, nitlil peispelilivifcbe Bilder, wie die C'b. '1 ii- 
lasne's. Die Ansal7,niiclien der Keiiiibliiscbeii an die 
Innenwand des Embryusacks knnnen hei jenen Anf- 
risscn sclbslverslandlich nicht zur Erscheinung kom- 
men. Wenn die perspektivische Darstellung den Vor- 
zug grösserer AnschaHlicIikeit und bei so eiulachun 
Verhiillnissen wie die vorliegenden Uhersichllichkeit 
besitzt, empliehlt sich die Durcbschnitlszeichnuug als 
genaue Wiedergabe des wirklieh gegebeneu mikro- 
skopischen Bildes. .leue ist eine ('ond]iualion meh- 
rerer bei verschiedener Einstellung des Instruments. 



ihre Mehrzahl zu) in Form eines der Fläche 
angesetzten Uhrglases als llach linsenrörmigc 
Zelle auf; biisländig erst nach der Ankunft des 
Polleiischlaucbs am Embryosacke, nach erfolgter 
Befruchtung. Tulasne nimnd an, dass die erste 
Zelle des Endjryo erst in Folge der Befruch- 
tung, erst durch die Zeugung im Innern des 
Endnyosackes gebildet werde; dass nicht die 
Befrui;litung eine dort schon vorhandene Zelle 
nur zur Weiterenlwickelung anrege. Er be- 
findet sich hierin in Übereinstinnnung nnt Meyen, 
wie auch mit Pringsheim, der aus seinen 
Beobachtungen über die Befruchtung der Vau- 
cherien ähnliche Schlüsse zog. 

Es bat die Vt;rschiedenbeil der Ansichten 
Tulasne's von denen des Ref. nicht diejetdge 
hohe Bedeutung für die Iheorelische Betrach- 
tung der Zeugung, welche der französische For- 
scher ihr beizumesssn sebeiiil. Der Theorie ist 
es gleichgültig, ob im Endjrytisack, ob in einem 
der Keind)läschen nach Anlangen des Pollen- 
sehlauchs in deren utnnittelbarerNähe die Zellen- 
vermehrung anhebt, welche zur Bildinig des 
Embryo führt. In beiden Fällen isl es eine 
schon voi'handene Zelle, zu deren Weilerent- 
vvickelung die Befruchlnng den Anstoss giebt, 
— deieii Weiterentwickelung nothwendig unter- 
bleibt, wenn keine Befruchtung erfolgte. Warum 
sollte nicht ein Anhänger der Hy|iüthesc der 
Präformation, Tulasne s Ansicht zum Ihatsäch- 
lichen Atdialtpunkte nehmend, den Embryosack 
für den Keim erklären, welcher durch die Be- 
fruchlnng zur Entwickelung angetrieben wird? 
Warum sollle nicht ein Verlheidiger der Hypo- 
these der Püstformalion, die Anschauung des 
Ref. zu Grunde legend, behaupten dürfen, die 
Anlage des End)ryü entstehe nicht aus, son- 
dern in dem befruchteten Keimbläschen? Eine 
Bt'haupluug, die auch das für sich haben würde, 
dass nie, soweit die jetzt sehr zahlreichen Beob- 
achtungen gehen, das befruchtete Keimbläschen 
ganz und gar zum Embryo wird; dass mindestens 
die der Endjryosackwaiul nächste der Zellen, in 
welche es sieb theill, als Träger verharren, ohne 
an der Bililung des Keimes Anlheil zu nehmen. 

Eine ähnliche Antwort lässl sich den Aus- 
sprüchen Pringsiieims geben. Er behauptet 
(Monatsb. Berlin. Akad. IS.j.j, S. 1(34): die Sper- 
matozoiden belVucbten nicht eine schon fertige 
Zelle, sondern der BeIVuchtungsact bestehe 
darin, dass eines otler mehrere Spermalozoiden 
an den noch mendjranloseu Inhalt einer Zelle ^ 



182 



herantrete, dass diese noch gestaltlose Masse 
erst nach dem Hinzutreten der SpormatozoHlcn 
mit einer Membran sich umkleide, weJciie die 
herangetretenen Spermatozoiden gleichzeitig 
einschliesse. Das wahre Keimbläschen cxistire 
daher nicht vor der Befruchtung, sondern bilde 
sich erst nach derselben. — Die Richtigkeil 
dieser Sätze selbst für einen Augenblick zuge- 
geben, — künnte es nicht ebenso wahrschein- 
lich gefunden werden, dass Inhaltslheile des 
PüiliMischlauchs, vielleicht sogar geformte, in 
das zu befruchtende Keimbläschen eintreten, und 
hier die Bildung der zweiten Zelle des Vor- 
keims bewirken, als dass sie in den Enibryo- 
sack gelangen, um dort die Bildung des Keim- 
bläschens im Sinne Meyen's und Tulasne's 
zu bewirken. ') Aber die beobachteten Tliat- 
sachen berechtigen überhaupt nicht zu jenen 
Folgerungen. Es ist durch das übereinstimmende 
Zeugniss zuverlässiger Beobachter festgestellt, 
dass die Spermatozoiden an die Körper treten, 
welche Frings he im bei Fucus vesiculosus als 
Inhaltsportionen der Multerzelle der Sporen be- 
zeichnet, die aber Thuret, ohne Zweifel nnt 
besserem Rechte, schlechthin unbefruchtete Spo- 
ren nennt, und als nackte, der ZellstollJuait 
entbehrende Zellen betrachtet (Ann. sc. nat. 4 S. 
l. n., und Mem. soc. Cherbourg t. I. 1853) p. 
164). Das Eintreten der Spermatozoiden in's 
Innere dieser Primordialzellen ist nirgends be- 
merkt und von Cohn in seiner Untersuchung 
der Entwickelung der Fortpflanzung der Sphae- 
roplea annulina ausdrücklich in Abrede gestellt 
(Monalsb. Berl. Ak. IS.jS, Mai). Dass die von den 
befruchteten Sporen ausgeschiedene Zellstollliaut 
die der Aussenfläche der PrimordialzcUe an- 
klebenden Spermatozoiden nut cinschlicsst, ist 
ein Vorgang analog dem Einschluss fremder 
Körper durch die Überwallungsschichlen eines 
in der I)ick(! waciiscnden Baumslanniis. Doch 
dieser Punkt ist von untergeordneter Wichtig- 
keit: auch die Beobachtung des wirklichen Ein- 
dringens der Spermatozoiden in den Innenraum 
der Sporen wiirde als ein rein mechanischer, 
gewissermaassen vom Zufalle abhängiger Vor- 
gang aufgcfassl werden können, wie das Gleiche 
möglicherweise vom Eintritt der Samenfäden ins 
Innere des Dotters im Thier-Eie gilt. Entschei- 
dend ist der Umstand, dass auch die unbefruclilet 
gebliebenen, von den Spermatozoiden streng 

') wie Pri iigslieiin iiieinl, oline ijiiless Beobacli- 
tungen beizuljriiigen. a. a. 0. S. 149. 

Ji^. 



getrennt gehaltenen Sporen von Fucus nach 
einiger Zeit mit einer Cellulose-Membran sich 
umgeben (Thuret: Ann. sc. nat. 4. serie, t. 2, 
p. 205). Die nämliche Erscheinung hat Ref. 
mehrfach beobachtet an den zur Blüthezeit nack- 
ten Keimbläschen von Eichen, deren Befruch- 
tung unterblieben war (Ulmus, Celtis, Dirca 
palustris u. A.) 

Den Ausführungen Tulasne's ist dreierlei 
in Bezug auf die Thatsachen zu entgegnen. Das 
Vorhandensein der Keindiläschen vor der Be- 
fruciilung ist so leicht darzuthun, dass es un- 
begreiflich sein würde, wie ein so geübter und 
genauer Untersucher wie Tnlasne darüber auch 
nur in Zweifel sein kann, ^vcnn nicht aus den 
Mittheilungin seiner neuesten Veröflenllichung 
die überraschendste Einseitigkeit seiner Methode 
hervorginge. Tnlasne hat das Messer kaum 
jemals, so gut wie ausschliesslich die Präparir- 
nadel angewendet. Die Angaben über Zer- 
gliederung der Eichen von Labiaten, Liliaceen, 
Aroideen setzen dies völlig ins Klare. Wo 
Tnlasne das Scalpell zur Darstellung dünner 
Mittellamellen benutzte, wie bei den Amygda- 
leen, da ist dies nur an befruchteten, nicht an 
unbefruchteten Eichen geschehen. Prunus und 
Amygdalus würden auch schon vor der Ankunft 
des Pollenscli'auchs die Keimbläschen mit grosser 
Deutlichkeit gezeigt haben. 

In der Mehrzahl der Fälle sind die Keim- 
bläschen bis zum Zeitpunkte der Befruchlung 
so zarthäulig, dass sie bei den Zerrungen zer- 
stört werden, welche das Biossiegen des unbe- 
fruchteten Embryosacks durch die Nadel noth- 
vvendig mit sich führt. Um so leichter sind 
sie an dünnen Mittellamellen unbefruchteter Ei- 
chen zu erkennen, wenn dieSchnilte, denEmbryo- 
sack streifend, diesen dem Blicke blos legten, 
ohne ihn zu verletzen. Ref. erkannte sie deut- 
lich bei allen von ihm darauf untersuchten Arten, 
(leren Zahl weit über hundert beträgt und Ver- 
treterinnen last sämnitlicher bei uns heimischen 
oder cnitivirten F'amilien umfassl. Dass sie ohne 
alle Präparation in den Eichen der Orchideen 
erkannt werden können, ist seit Amici's Schrift 
über diesen Gegenslanil bekannt genug und durch 
die übereinstimmenden Zeugnisse v. MohTs, 
des Ref., Henfrey's und Schacht's so voll- 
ständig erhärtet, als irgend eine Thatsache es 
werden kann. Nicht minder leicht wahrnehmbar 
sind die Keiirddäschen in allen durchsichtigen 
Eichen; beispielsweise seien erwähnt: Puja, 



183 



Rlicxiii, Pyrola, Monolropa, Acliimencs, Begonia. 
Aber es uiebl auch viele Arten, bei denen 
die Freiiegiing des iiniiefruclileten linibryu- 
sacks ohne Zersluriing der Keiirdjjäsclien mög- 
lich ist. In erster Reihe stehen die Perso- 
nalen. Dass hier, ferner hei Cheiranlhiis, Tii- 
lasne das Vorhandensein jener Zellen in der 
Enibryosiickspitze übersah, lässt sieh (da Radl- 
kol'er's Kritik dieses Tiieils der Tiilasne'schcn 
Untersuchungen, S. 22 der R. 'sehen Schrift, auf 
die an Cheirantlius angeslelllen keine Anwen- 
dung findet) nur dureii die Voraussetzung (er- 
klären, dass die Leistungsfähigkeit der Mikroskope 
des französischen Botanikers nahe der Erkenn- 
barkeil der Unn'isse der Keinibi;isclii;n iiiie (Jrenze 
findet. Wenn auch l)eim Präpariren der Inhalt 
der Keimbläschen ausgetrieben wird, die Zell- 
stoifhäute (allerdings von grössterZartiieit) bleiben 
eriialten. Ref. verweist auf seine früheren Be- 
merkungen über diesen Gegenstand (Flora 1S55, 
S. 25ö). Den Larvenblütiilern schliessen in Be- 
zug auf die Leichtigkeit, den Embryosack mit 
geringer Störung seines Inhalts frei zu lei;en, 
mehrere Pflanzen sich an, deren Keind}läsclien 
schon im Herbste gebildet werden, wogegen 
die Befruchtung erst nach Ahlauf d(!r Winler- 
rulie erfolgt; Crocus vernus, Viscum album. 
Beide zeigen die Eigenthtimlielikeit, dass wäh- 
rend der Winterruhe, im December oder Ja- 
nuar z. B., die Membran der Keimbläschen un- 
gleich fesler und derber ist (bei Viscum sogar 
messbar dick) als im Frühjahr. Sie wird beim 
Wiederbeginn der Vegetation offenbar i;rw(ncht 
und aufgeloikert. Die Zellstoffhaul der Keim- 
bläschen nach Isolirung des unbefruchteten 
Embryosacks vermochte Referent ferner zu er- 
kennen bei Rosa (wo die Einbryosäcke, ganz 
wie bei Cheirantlius, in Mi'hrzalil vorhanden 
sind), bei Nuphar luteum, bei Bulbocodiuin 
ruthenicum u. a. In den hier beispielswiMse ge- 
nannten Fällen genügen die Keimbläschen selbst 
den überstrengen Anforderungen, welche Tu- 
lasne au wirkliche Zellen in seinem Sinne stellt. 
Sie lassen sich berühren und bewegen, ohne 
zerstört zu werden. 

Ungleich schwieriger ist die Beweisführung 
gegen Tulasne in einem zweiten Punkte. Es 
handelt sich um den Nachweis der Identität 
des befruchteten Keimbläschens mit einem der 
vor der Befruchtung vorhandenen. Er kann 
nur auf dem Wege geliefert werden, welchen 
Ref. (Flora lö55, S. 2.59) und Radlkofer (S. 17, 



18 seiner Schrift) bereits einschlugen. In der 
Thal muss für Jeden, der von dem Dasein der 
Keimbläschen vor der Befruchtung bei einer 
Rliinanthacee oder verwandten Pflanze sich über- 
zeugt hat, es unschwer sein, in dem befruch- 
teten Keimbläschen das veränderte untere der 
unbefruchteten zu erkennen. Die Zahl der Kehn- 
bläschen, in seltenen Ausnahmefällen nur zwei 
übersteigend; ihre eigenlliumliche Lagerung in 
der Embryosackspitze erleichtern hier die 
Wiedererkennung. Als ein völlig unverdächtiges 
Zeugniss darf in dieser Beziehung die gegen- 
wärtige Ansicht Seh leiden 's angeführt werden, 
mit deren Verölfenllichung Radlkofer's Schrift 
schliessl. Radlkofer sagt: „die wichtigsten, 
meinen Zeichnungen zu Grunde liegenden Prä- 
parate wurden von Herrn Hofr. Schlei den mit 
diesen verglichen und letztere von ihm mit 
jenen übereinstimmend befunden. Von der An- 
wesenheit zweier Zellen in der Spitze des un- 
befruchteten Embryosacks, von der Bedeu- 
tung der hier sich findenden ringförmigen, 
doppelt eonlourirten Linien als der Grenzen der 
Ansalzstellen jener an die Innenwand des Embryo- 
sackes, sowie davon, dass mit einer gleichen 
Stiele am befruchlclen Einbryosäcke der Embryo- 
träger in unmittelbarem Zusanmienliange stehe, 
hat derselbe sich mit Sicherheit überzeugt; was 
ich der mir gegebenen Erlaubniss gemäss hier 
nnttheilen zu können noch die Freude habe. 
Nur bezüglich der directen Wahrnehmung des 
Pollenschlaucliendes am Embryosacke, welche 
(wie schon erwähnt) nur eine glückliche Lagen- 
veränderung passender Präparate im Gesichts- 
felde des Mikroskops selbst mit Sicherheit ge- 
währen kann, glaubt derselbe sein Urtheil erst 
durch künftige eigene Beobachtungen bestinunen 
lassen zu müssen." — Es ist die erste Hälfte 
dieses Zeugnisses, welche Ref. hier anzuführen 
beabsichtigt, der etwas dunkle Schluss ist mit- 
gegeben, eben nur der Vollständigkeit halber. 
Er ist ohne Beziehung auf die Verschiedenheit 
der Ansichten Tulasne's und des Berichter- 
statters; zur gänzlichen Beseitigung der Horkel- 
Schleiden'schen Lehre bedarf es schon seit 
lange nicht mehr der Meinungsänderung ihrer 
Urheber oder Verlheidiger. — Noch besser ge- 
eignet zur Identificirung des befruchteten Keim- 
bläschens mit einem der unbefruchteten, als 
selbst die Personaten, scheinen dem Ref. einige 
Monokotyledoncn : Crocus vernus, Bulhocodium, 
Colchicum. Schon im Herbste vor der Büthe 



184 



j 






bricht die Scheilelgegend des Einbryosacks von 
Crocus vermis aus der sio überlagcnidL'ii ober- 
flächlichen Zelischicht des Nucleus liervor, und 
drängt sich in die Irichterförmig erweiterte, 
seitlich zusamuiengedriickle Inncnüfinung der 
Miisropyle. Diese Ausstülpung des Einbryo- 
sacks erscheint vor der Befruchtung eines (oder 
wenn drei im Ganzen vorhanden, zwei) der 
h'eimbUischen eingepressl; das andere steht 
ausserhalb des gipt'elständigen Anhängsels des 
Einbryosacks, tiefer unten mit breiter Basis 
dessen hier sanfter gewölbten Innenwand an- 
sitzend. Dieses letztere Keimbläsehen ist es 
regelmässig, welches zum Embryo sich um- 
wandelt. — Bei Colchicum und Bulbocodium 
verdrängt der ziemlich cylindrische Embryosack 
lange vor der Befruchtung die seitlich ihm an- 
grenzenden Zellen des Eikerns, während die 
seinen flachen Scheitel deckenden Zellen der 
Kernwarze erhalten bleiben. Der Innenseile 
der Scheitelfläche des Einbryosacks sitzen die 
Keimbläschen an, meist nur zwei. Der Pollen- 
schlauch drängt sich zwischen die Aussenfläche 
des Embryosacks und das innere Inlegumenl, 
sein Ende berührt jene etwas unlerhalb der 
Kernwarze. So erfolgt die Befruchtung, nach 
der wie bei den meisten zu jenem Verwandl- 
schaftskreis der Liliaceen gehörigen Pflanzen 
das befruchtete Keimbläschen noch lange als 
einfache Zelle verharrt. Es ist, bei der grossen 
Leichtigkeit, den Embryosack inil den stets ihm 
anhaftenden Pollcnschlauch bloss zu legen, be- 
sonders bequem, die scluillweise Umbildung eines 
der Keimbläschen in den Embryolrüger zu ver- 
folgen. Diese Enlwickelung erfolgt bei Col- 
chicum erst im Friililinge nach dem Eintiilt des 
PoUenschlauchs durch den Eimuiid zum Embryo- 
sack, welcher sehr bald, spätestens zwei Tage 
nach dem Welken des P(;rigons slaltfindel. Den 
Winter durch bleibt das Pollenschlauch-Ende 
der Aussenwand des sich nicht vergrössernden 
Embryosacks angeschmiegl, ohne dass eines der 
Keimbläschen sich veränderte; nur werden bald 
beide, bald nur eines den Winter über sehr 
derbwandig. Erst mit dem Erwachen der Ve- 
getation nehmen Ei und Embryosack an Umfang 
zu, und sehr lange nachher (Mitte Mai's etwa, 
während noch der Pollensclilauch kenntlich isl) 
erfolgt die erste Onerlheilung des befruchteten 
Keind)läschens, nachdem das unbefruchlete ver- 
schwand. 

Der drille Punkt isl die Erörterung des von 



Tulasne so stark betonten Haftens der Basal- 
fläche lies befruchlelen Keimbläschens an der 
Iimenwand des Embryosackes. Tulasne fol- 
gert daraus, „dass der Embryo von seiner Enl- 
slehung an, man möge diese sich vorstellen, 
wie man wolle, in inniger Verbindung mit dem 
Embryosacke steht." Wäre dein so, so würde 
die von der grossen Mehrzahl der Naturforscher 
getheilte Annahme, das Ei in des Wortes stren- 
gem Sinne (das pflanzliche wie das thierische) 
sei seinem Wesen nach mindestens ursprüng- 
lich eine freie, mit dem Gewebe des mütter- 
lichen Organismus in keiner festen Verbindung 
stehenden Zelle, einen empfindlichen Sloss er- 
leiden. Aber Tulasne s Ausspruch isl zu weit 
gefasst. Die unbefruchteten Keimbläschen 
der Mehrzahl der Arten von Phanerogamen 
schmiegen sich nur ganz lose an der Innen- 
fläche des Einbryosacks. Es würde zu weit 
führen, wollte Ref. alle die Arien nennen, de- 
ren Keimbläschen er während der Beobachtung, 
während das Präparat in reinem Wasser oder 
sehr verdünnten Salzlösungen lag, von der 
Embryosackhaut sich entfernen, und indem sie 
Kugelform annahmen, frei in den Inneniaum 
des Sacks treten sah. Andere haften fester; 
einige — solche, die schon vor der Befruch- 
tung feslere Zellsloltliäute besitzen ^- sehr fest. 
Diese drei Modificalionen des Verhallens zur 
Embryosackhaut finden sich auch an den be- 
fruchteten Keimbläschen wieder; nur ist hier 
der letztere Fall die Regel, der erslere die 
seltene Ausnahme. Als hierher gehörig kann 
Ref. eine frühere BiHibachtiing an Zostera ina- 
rina anführen, wo die grosse eiförmige Träger- 
zelle des sehr jungen Embryo, während das 
Präparat in reinem Wasser lag, ohne irgend 
welche benierkliche äussere Veranlassung von 
ihrer Lagerslälte in der Scheileh\-olbung des 
Embryosacks sich entl'crnte und bis zu dessen 
Mitte langsam herabglitl. In ähnlicher Weise 
hallet der junge Vorkeim lose an der Innen- 
seite des Einbryosacks bei manchen Leguminosen, 
(Aslragalus; auch Lupinus, merkwürdig, weil 
selbst der schon vielzellige Vorkeim der Zell- 
sloffhäute entbehrt und leicht zerfliesst, kann 
liieher gezogen werden). Auf einer Mittelstufe 
zwischen diesem Verhallen und dem der Per- 
sonaten und Solanaceen z. B. stehen u. a. meh- 
rere Liliaceen und Verwandle. Tulasne selbst 
erwähnt bei Muscari raccmosum, dass es nur 
schwielig, nicht unmöglich sei, die Keimbläs- \ 



185 



L 



clieu vdiri Embryosackc zu Irenncn, olinc sie 
zu zerreisüL'ii. Leirhier ist es büi Crocus, bei 
Hyaciiitiius oricnUilis. 

Wendeu wir uns vun lion Sclilussfolsrerungen 
Tuliisne's zu denen RiullkoCers. Sioliiulen: 
„der iveim der Plianerogatnen enislelil in Folge 
der Veränderungen, welche eine im Embryosack 
vorlianilene Zelle — Keimbläschen — durch 
den Eiiilluss des in sie übergetretenen Inhaltes 
eines in ihre Nähe gelangten Pollenschlauches 
befähigt wird, einzugehen. — Der Übertrilt 
des Pollenschlaucliiniialtes in das Keimbläschen 
geschieht nicht durch sichtbare Öffnungen. Der 
Pollensehianch tritt mit den Keimbläschen bald 
in unmittelbare Berührung (Canna), bald bleibt 
er nur durch die Membran des Pollcnschlauchs 
davon getrennt (Campanulaceen), bald liegt zwi- 
schen seinem Ende und dem bel'ruchtet wer- 
denden Keimbläschen noch ein unentwickelt 
bleibendes (Rhinantheen)." 

Ret", hat diesen Schlüssen, den nämlichen, 
zu welchen er vor Jahren gelangte, nur wenig 
hinzuzufügen. Zunächst einige Bemerkungen 
über das Verhältniss des Pollcnschlauchs zur 
Embryosackhaut. Die Fälle liefen Eindringens 
des Polienschlauchs ins Innere des Embryosackes 
haben sicii auch bei weiterer Untersuchung als 
sehr seltene erwiesen. Den schon bekannten 
Fällen (Canna, Geranium nach Ref., Viscum nach 
Radlkofer) haben nur noch zwei sich ange- 
schlossen (Najas major, Malva rotundifolia), und 
alle diese Vorkommnisse werden passender als 
ein tiefes Einstülpen der erweichten und sehr 
dehnbar gewordenen Embryosackhaut durcii das 
Pollenschlauchende betrachtet werden, denn als 
eine wirkliche Durchbrechung jener durch dieses. 
— Nothwendig zur Befruchtung erscheint es, 
dass der Pollenschlauch die Aussenfläche des 
Embryosacks irgendwo berühre, wenn auch fern 
von den Keimbläschen. Wunderbar sind bei 
Aroideen mit derber, der Durchbohrung durch 
den Pollenschlauch erfolgreichen Widerstand 
leistender Kernwarze, Anthurium z. B., die Ver- 
krümmungen, welche der Schlauch macht, die 
Verzweigungen, welche er entsendet, um an 
jener vorbei zum Embryosacke zu gelangen. Die 
Lebensthätigkeit des Pollcnschlauchs endigt nicht 
in allen Fällen, nachdem er die Befruchtung 
vollzogen. Bei den Aroideen mit gallerterfüllter 
Fruchtknotenhohle entsendet er, oft sogar zum 
Einmnd heraus rückwärts wachsende, vielver- 
zweigte Aste. Bei Crocus wuchert er bis- 



weilen innerhalb der Inlcgumenle des Eis, 
selbst die End)ryosackhaut zusanunendrückend, 
und den durch seine Einwirkung zur Entwicke- 
lung angeregten Vorkeim in seinen Windungen 
erstickend. — Ölfnungen im Pollenschlauchende 
hat aucli Ref. nirgends bemerken können, wohl 
aber Tüpfel; mehr oder minder scharf umschrie- 
bene, nicht verdichtete Stellen der Membran 
an den dickwandigen Pollenscliläuchcn von Crocus, 
Godetia, Larix u. A. (Bei Larix haftet an der 
durch den Tüpfel bezeichneten Stelle die Zelle, 
welche Gelesnoff irrig als erste Zelle der 
Embryoanlage betrachtet.) 

Für die Vermuthung, dass im Pollenschlauche 
der Phanerogamen Spermatozoiden entstehen 
könnten, glaubte Ref. vor Jahren schon (vcrgl. 
Unters. S. 140) einen Grund in der unleugbaren 
Verwandtschaft der Coniferen und Cycadeen mit 
den Gefässkryptogamen, in der Ähnlichkeit der 
Pollenkörner jener mit den kleinen Sporen dieser 
zu finden. Die seitdem angestelllen Untersu- 
chungen haben dieser Muthmaassung keine neue 
Stütze geboten. Zwar werden im PoUenschlauchc 
sehr vieler Phanerogamen spindel- oder slab- 
förmige (übrigens eigener Bewegung entbeh- 
rende) Körper beobachtet. Es liegt aber näher, 
dem raschen Längenwachsthum des Polien- 
schlauchs einen Einfluss auf die Gestalt seiner 
Inhaltskörper zuzuschreiben (wie denn in lang- 
gezogenen Zellen sehr allgemein vei'längerte 
Gestalt der geformten Inhaltsmassen sich findet, 
der Chlorophyllkörper z. B. in sehr gestreckten 
Zellen von Moosvorkeimen), als jenen stabför- 
niigen Gebilden eine bestimmte Verrichtung bei- 
zumessen. Und (wie schon bemerkt) nie konnte 
am unverletzt freigelegten, vom befruchteten 
Einbryosacke vorsichtig getrennten Pollcn- 
schlauche eine wirkliche Öffnung beobachtet 
werden. 



Dr. Jacob Sturm 's Denis chlauds Flora in Abbil- 
diiiigeii nach der Natur mit Besclireibungen. 
Fortgesetzt von Dr. Joliann Willielin Sturm, 
der Kaiser). Leopold.-Carol. Altademie der Natur- 
forscl'.er und mehrerer gelehrten Gesellschaften 
Milgliede. I. Ahtheilung, 95. u. 96. Heft. Nürn- 
berg 1855. Gedruckt auf Kosten des Heraus- 
gebers, Panierstrasse G. Nr. 709. 
Das vorliegende Heftchen schliesst sich den 
neuern würdig an; Druck, Papier, Stich, Colorit 
sind nur zu loben. Was besonders zu beklagen 
ist, liegt eben im Plan des Werkes, vor Allem 
die verkleinerten Darstellungen — daran ist 



25 



186 



.'-nr^o 



niclils zu iindern. Besser zu behandeln wären 
die Samenknospen, deren Insertion iiewidudicli 
in der allen biedern summarischen Weise ab- 
gemacht wird : ein kräftiger Strich, vor dem 
eine Anzahl Warzen! Das ist in der Regel ein 
Samcnlräger mit den Knospen. Der Text ist 
nach dem Gebrauche hübsch lang, die zwei 
Seiten des Bialtes werden gefüllt: „sorglälligc, 
genaue Forscher", die in ihrem Leben nichts 
weiter zu thun haben, als 2 — 3 Tage an die 
Bestimmung einer Art zu wenden, werden häufig 
noch die Beschreibung der Wurzelfäserchen ver- 
missen. — Wir möchten in der Thal die scharfe 
Diagnostik, dies in der Neuzeil bei uns ver- 
gessene Princip mehr berücksichtigt sehen und 
an derStelle mancher überdiissigenNoliz könnten 
relative Stellungsverhältnisse der Blüthen, genaue 
Details der Samenknospen, Samen u. dgl. ihre 
Stelle finden. Folgende Arten sind beliaiKiell: 
I. Abth. 95. Hft. 1) Ranunculus pygmacus Wahlbg. 
2) Ranunculus montanus var. (R. minutus Ley- 
büld). 3) Rhainnus frangula L. 4) Herniaria 
glabra L. .5) Convallaria mullillora L. (i) Or- 
nithogalum umbellatum L. 7) Ornilhogalum nu- 
lans L. (V'ergl. Weiss' Artikel über 0. chlo- 
ranthum in dieser Nummer der Bonplandia.) 
y) Acer campestre L. 9) Adoxa Moschalel- 
lima L. 10) Scleranthus percnnis L. 11) Scle- 
ranthus annuus L. 12) Rubus saxatilis L. 
1. Abth. 96. Heft. 1) Dapbnc pctraea Leybold. 
2) Tilia grandifolia Ehr. 3) Tiiia parvifolia Ehr. 
4) Carex ornithopodioides Hausm. 5) Helian- 
therum vulgare Gärln. 6) Nymphaea semiaperta 
Klingijrälf. 8) Nymphaea alba L. 9) Corydalis 
fabacea Pav. 10) Lathyrus hirsutus L. 11) Pinus 
sylvestris L. 12) Ouercus pedunculata Ehr. 



lllustralions d'Orfhidi'cs des Indes orieiUales iieer- 
landnises, ou clioix de plantes nouvettes et peii 
conniies de la famille des Orcliidees. Publie par 
ordre et sous les aiispices de son excetlence 
le Miiiistre des Culonies Mr. Cli r. F. Paliud, 
avec texte explicatil' et scieriliri(|iie par Mr. 
W. H. de Vriese, Professeur de Lotaiiique ä 
l'universite de Leide, meinbre de Pacademie royale 
des scIences et de phisieiires acadeniies etsocieles 
savantes. Planclies cliromolitliographiques ex- 
eciitees ä la liltiograpliie royale de C. W. Mieli n g. 
{Folgt das liultiindisclie Wappen.) La Haye. C. 
W. Mi et in g. 1. et 2. Livralson 1854. 3. Li- 
vraison 1855. — Elephanten-Folio. 

Besprochen durch H G. R e i ch e n hach fil. 

-!- Seitdom die Orchideen in den letzten 
Jahren auf dem Continente Modepflanzen wur- 

_j. ^. 



den, hat es nicht an einigen Leuten gefehlt, die 
ohne Kennlniss, ohne lange gepflegte Übung aus 
purer Eitelkeit durch ihre miserabeln Bestim- 
mungen und Beschreibungen eine solche Con- 
fusion anrichteten, dass schliesslich kaum etwas 
übrig bleiben wird, als sie für die Zukunft völlig 
zu ignoriren, nachdem man aus einer Aufzählung 
und Corrcctur ihrer bisherigen „Leistungen" 
nachgewiesen, wie weit sie zurück sind. 

Es ist ein ganz anderer Fall mit der Arbeil 
des Herrn de Vriese. Obschon von Haus aus 
Monograph anderer Familien, hat er mit dem 
ihm oigenlhümlichen tiefen Ernste den ihm von 
dem Minister der Golonien gewordenen Auftrag 
wacker vollzogen. Wir sehen aus der analy- 
tischen Tafel, dass Derselbe tüchtiger Analytiker 
ist, und wir lernen aus dem Texte, dass er seine 
Pflanzen nicht nur loco gründlich studirte, son- 
dern auch mit den Herbari(!n von Kew und 
Turnham Green verglich. Ein solches red- 
liches Beginnen, welches die der Wissenschaft 
und ihren Vertretern geschuldete Achtung be- 
zeugt, verdient dankende, herzliche Anerken- 
nung. Es ist zu beklagen, dass Herr de Vriese 
nicht Zeil fand, die Pflanzen der Nebenfiguren 
zu beschreiben, die er einfach nur im Texte 
benennt. 

Was die Darstellungen anlangt, so stammen 
sie von einem wackern Zeichner, Herrn van 
Aaken, der von Sr. Excellenz dem vorigen 
Gouverneur -General des niederländischen In- 
diens, Herrn van Rochussen, den Gärtnern 
Teysmann und Binnendyk beigeseilt wurde. 
Diese drei Herren haben sich des besondern 
Interesses Sr. Excellenz zu erfreuen gehabt, der 
eine Reihe in Indien gefertigter Bilder nach 
seiner Heimkehr dem Minister der Golonien, 
Herrn Pahud, überreichte. Se. Excellenz be- 
nutzte mit gewohnter Energie die Gelegenheit, 
durch eine neue kostspielige Publication zu be- 
weisen, wie Holland stets in der ersten Reihe 
steht, wo es gilt, der Wissenschaft zu nützen. 

Dies schöne hier vcröirenllichte Material hat 
leider durch die Chromolithographie entschieden 
gelitten. Chromolithographie ist eine gute Sache 
für gewisse Algen, für Farrn, zum Unterdruck 
seegrüner Töne, allein für ganze Liluinen vom 
reichsten Farbenschinelze laugt sie, taugt min- 
destens die Mieling'sche nicht. Wir wollen 
nicht ungerecht sein und gern bekennen, dass 
gewisse Blätter recht hübsch sind, aber andere 
sind auch recht wcniff hübsch [z. B. das Den- 



m 



droltiuni serumluiii), iiiul wenn wir das bril- 
laiile Coloril von l!:il(Mnari ixlor von Lind- 
ley's Serluin ilaiii-y^on hallen, inüssen wir be- 
kennen, dass die jetzige Leistung weniger 
sciiön ist. 

Ein FeliliT, den das Werk mit der „Pesca- 
torea" theill, ist der, dass die Tardn iiiclit 
nunierirt, der Te\t iiieiit paiiinirt ist. 

Wir wollen die Tafeln nunmehr so auHüh- 
ren, wie sie in dem vorliegenden Exemplare 
liegen : 

1. 1) rholidüta gibbosa Liiidl. (die Chelo- 
nanthera gibbosa Blume's). Vergl.dio analytische 
Tafel. 2) Coelogyne speciosa Lindl. (C'heloiian- 
lliera speriosa Bl.). — Als Ncbenliguren üben 
links ein Dendrobium, das Heir deVriese für 
crumenalum S\v. erklärt. 3) Reiianthera matulina 
Lindl. 4) Cymbidium. 5) Dendrucolla compressa 
81. (Pteroceras radicans Kühl. Van Hasselt. 
Hasskari). 

IL Coelogyne Rochussenii De Vr.: „pseudo- 
bulbis ovatis vel oblongis, aiigulatis, sulcatis, 
diphyllis; foliis ellipticis, lanceolalis vel oblongo- 
lanceolatis, petiolatis, coriaceis, racenio longis- 
simo, flexuosü, pendulo; bracteis ovatis, condu- 
plicatis, persistentibus persicinis; floribus pedi- 
cellalis, pendulis; sepalis lineari-lanceolatis, ca- 
rinatis, acuminatis; pelalis minoribus, basi an- 
gustatis, lubis aeulis, medio maxinio elongalo, 
lineis tribus elevalis, muricalis, denticulatis 
praedito; massarum pollinicarum facie interna 
planiuscula, ad punctum conjunctionis paululum 
cxcavata; anlberae margine denliculato." Eine 
sehr stattliehe Pllanze, die wir bereits längere 
Zeit als neu im Herbar liegen halten.' (Dazu 
Analyse.) 

HI. Cirrhopetalum Pahudi De Vr. : „rhizo- 
mate repente, pseudobulbis oblongis, sulcatis; 
foliis elliptico-oblongis, acuminatis; seapis ra- 
dicalibus elongatis, rubellis et viridi-bracteatis, 
apice inflexis; floribus 10-12 maximis, ternii- 
nalibus, umbellatis, coronam quasi constituen- 
libus, pulchre purpureis, minutissime obscure 
rubro nunctatis; perianlhii foliolis externis lon- 
gissiniis, apicem versus fdiformibus, interioribus 
brevioribus angustioribus, labello columnae basi 
dilatatae et produrtae mobilis articulationis ope 
affixo, prinuimcarnoso, crassoadscendente, deinde 
vero deorsum inficxo, anguslato, acuto; columnae 
brevioris lalioiisque crassae apice lere Irun- 
cato, lateribus cornuto, medio apice mucronulato. 
— C. flagellifornu^ Teysm. et Binii. Mss." — Auch 



diese Arl war uns seil längerer Zeit als neu 
bekannt. (Dazu Analysen.) — Die Nebenfigur 
durfte Acriupsis javanica Heinw. vorstellen. 

IV. Cypripedium cruciforme Zoll. Mss.: 
„foliis coriaceis, ligulalis, basi [ilicatis, oblusis, 
sursum planis, nigromaculatis, omnibus radica- 
libus; pedunculis subtomentosis (subpurpura- 
scentibus), fere pedalibns, bidoris; sepalis anticis 
in unum connalis, labello suppositis, earina du- 
plici instructis; sepalo dorsali carinato, uninervio, 
aeuminato; [letalis cimi sepalis in crucis formam 
disposilis, spatulalis, margine cilialis, labellique 
longitudinem semel superantibus, incurvis el 
apice deorsum directis, margine dilute roseo- 
coloratis, et basi angustiore virescenlibus, ibi- 
que fusco nigrove glandulosis; labello magno 
inflato viridi vel ochroleuco, ad basin inlerne 
setulüso; columna inllexa, dorso et basi pro- 
cessu compresso carinato triangulari acinaci- 
formi inslrucla; apice columnae triparlito, lobisque 
lateralibus rolundatis insiructo, medio lobo bre- 
viori aeuminato; anlheris bilobis ad latera Pro- 
cessus stigmalici anlice convexi, postice concavi 
adnatis, rima duplici dehiscentibus. 

V. Dendrobium Veitchianum Lindl. (Dazu 
Analysen). 

VI. Dendrobium secundum Lindl.: als Neben- 
figuren Bolbophyllum wie umbel