Skip to main content

Full text of "Botanische Jahrbcher fr Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie"

See other formats


\ w 



, je;: 



lMCill»J 



Botanische Jahrbücher 

für Systematik, Pflanzengeschichte 
und Pflanzengeographie 

herausgegeben von 

A. Engler 



Fünfundfünfzigster Band 



Mit 112 Figuren und 1 Karte im Text und 7 Tafeln 




Verlag von Wilhelm Engelmann, Leipzig 

1919 






Es wurden ausgegeben: 

Heft 1 (S. 1—144; Literaturbericht S. 1—16; Beiblatt Nr. 121) 

am 27. November 1917. 
Heft 2/3 (S. 145—312; Literaturbericht S. 17— 52) am 13. Dezember 1918. 
Heft 4 (S. 313—408; Literaturbericht S. 53—68; Beiblatt Nr. 122) 

am 15. August 1919. 
Heft 5 (S. 409—480; Literaturbericht S. 69-94; Beiblatt Nr. 122, Fortsetzung) 

am 30. September 1919. 

Nachdruck der in diesem Bande veröffentlichten Diagnosen ist nach § 15 des 
Urheberrechts verboten, deren Benutzung für Monographien und Florenwerke 

erwünscht. 



Inhalt. 



I. Originalabhandlungen. 

Seite 

E. Almquist, Linnes Vererbungsforschungen '1-18 

C. Laut erb ach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI 19-1U 

48. M.Fleischer, Die Laubmoose Papuasiens. L Mit Taf. I . . . 19-37 

49. H.Harms, Neue Arten der Lcguminosae - Mimitsoideae und 

-Caesalpinioideae aus Papuasien. Mit 3 Fig. im Text . . . 3 8-58 

50. G, Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. Mit 5 Fig. 

im Text 59-113 

51. R. Schlechter, Die Balsaminaeeae Papuasiens. Mit \ Fig. im. 

Text ^14-120 

52. L. Diels, Neue Campanulaceen von Papuasien. Mit 1 Fig. im 

Text ^21-125 

53. L. Diels, Über die Gattung Eimantandra, ihre Verbreitung und 

ihre systematische Stellung 126-134 

54. G.Lindau, Neue Aeanthaceae Papuasiens. H 135-136 

55. R. Schlechter, Die Ericaceen von Dcutsch-Neu-Guinea. Mit 

15 Fig. im Text 137-194 

56. E. Gilgund R. Schlechter , Über zwei pflanzengeographisch 

interessante Mopimiaceen aus Deutsch-Neu- Guinea. Mit 2 Fig. 

im Text <95-201 

57. R. Schlechter, Eine neue papuasische Burmanniacee. Mit 

1 Fig. im Text 202-203 

58. C. de Gandolle, Beiträge zur Kenntnis der Piperaceen von 

Papuasien 204-220 

59. C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. Mit 7 Fig. im Text 221-265 

60. O.E. Schulz, Die bisher bekannten Cruciferen Papuasiens. Mit 

1 Fig. im Text 265-272 

61. E. Gilg, Die bis jetzt aus Neu-Guinea bekannt gewordenen Fla- 

courtiaceen. Mit 9 Fig. im Text 273-294 

Verzeichnis der in den Beiträgen zur Flora von Papuasien I— VI be- 
schriebenen Arten und ihrer Synonyme 295-312 

Karl Bertsch, Wärmepflanzen im oberen Donautal. Mit 6 Fig. im Text. . 313-349 

A. Engler, Beiträge zur Flora von Afrika. XLVII 350-463 

A. Engler, Stereidiaceae africanae. VI • 350-380 

A. Engler, Oultiferae ü.inca.na.Q. HI 381-396 

A. Engler, Violaceae africanae. IV 397-400 

R.Pilger, Über Gorallinaceae von Annobon. Mit 55 Fig. im Text 401-435 

G. Schellenberg, öonnaraceae africanae. III 436-456 

G. Schellenberg, Über die Gonnaraceen-Gattung Jawwc^ea Gilg . 457-463 
G. Schweinfurth, Pflanzenbilder im Tempel von Karnak (Theben). Mit 

5 Fig. im Text 464-480 



jy Inhalt. 

II. Verzeichnis der besprochenen Schriften. 

(Besondere Paginierung.) 
van Alderwcreit van Rosenburgii, C. R. W. K. , The Amboina Pteridophyla col- 

lected by C. B. Robinson, S. H. 
Brchmann, E., Bildungsabweichungen des Lagers von Parmelia physodes (L.) Ach. 
Bitt., S. 9^; Wie verhalten sich Holz- und Rindenflechten beim Übergang auf Kalk? 
S. 90. — Bär, J. , Die Vegetation des Val Onsernone (Kanton Tessin), S. 60. — 
Beauverd, G., Monographie du genre Melampyrum L., S. 63. — Becher, E.^ 
Die fremddienliche Zweckmäßigkeit der Pflanzengallen, S. 19. — Beck von Manna- 
getta, G., Flora von Bosnien, der Herzegowina und des Sandzaks Novipazar. H, 3, 
S. 7. — Bo mm tili er, J. , Näheres über Cousinia bulgarica C.Koch, 8.8. — 
Braun-Blanquet, J., Das Geobotanische Institut Rubel, S. 24; Die Föhrenregion 
der Zentralalpentäler, S. 26; Eine pflanzengeographische Exkursion durchs Unter- 
engadin und in den schweizerischen Nationalpark, S. 46. — B raun scheidt, P., 
Zur Kenntnis der Winterknospen unserer Laubhölzer, S. 36. — Brockmann- 
Jerosch, H., Das Lauben und sein Einfluß auf die Vegetation der Schweiz, S. 76. 
— Bruns, 11., Kolkwitz, R. und K.Schreiber, Talsperrenwasser als Trink- 
wasser, S. 62. — Burnat, E., Flore des Alpes maritimes. VI. 2, S. 21. — Büs- 
gen, M., Blütenentwicklung und Zweigwachstum der Buche, S. 8. 
Campbell, D. II., The Archegonium and Sporophyte of Treuhia insignis Goebel, 
S. 10. — Chodat, R., La Vegetation du Paraguay, S. 7, 59; Les neiges colorees, 
S. 39. — Christensen, Carl, Naturforskeren Pehr Forskai, S. 49. 
Davis, W. M., und G. Braun, Grundzüge der Physiogeographie. I. 2. Aufl., S. 40. — 
Davis, W. M., Praktische Übungen in physischer Geographie, S. 40. — Denk- 
schriften der Kgl. bayr. botanischen Gesellschaft in Regensburg, 
S. 37. — Drude, 0., und B. Schorler, Beiträge zur Flora Saxonica, S. 16. 
Eckstein, K., Die Schädlinge im Tier- und Pflanzenreich, S. 41. — Eugler, Arnold, 
Tropismen und exzentrisches Dickenwachstum der Bäume, S. 56. — Erikson, J., 
Über den Ursprung des primären Ausbruches der KartoCfeliaule, S. 13. — Ernst, A., 
Experimentelle Erzeugung erblicher Parthenogenesis, S. 32; Bastardierung als 
Ursache der Apogamie im Pflanzenreich, S. 78. 
Fedorowicz, S., Die Drüsenformen dei Rhrnanthoideae- Rhinantheae, S. 17. — 
Fischer, Ed., Der Speziesbegriff und die Frage der Spezies-Entstehung bei den 
parasitischen Pilzen, S. 56. — Fitting, H., Jost, L., Schenck, H., Karsten, G., 
Lehrbuch der Botanik für Hochschulen. Dreizehnte Auflage, S. 1. — Fries, 
Rob. E., Botanische Untersuchungen. Heft H. Wiss. Ergebn. Schwed. Rhodesia- 
Kongo-Expedition 1911—12, S. 16; Nägra drag ur den Bergianska Trädgärdens 
Historia 1883—1914, S. 87; Strödda Jakttagelser över Bergianska Trädgärdens 
Gymnospermer, S. 88 ; Studien über die Blütenverhältnisse bei der Familie Anona- 
ceae, S. 88. — Frisch, K. v.. Der Farbensinn und Formensinn der Biene, S. 73; 
Demonstration von Versuchen zum Nachweis des Farbensinnes bei angebhch total 
farbenbhnden Tieren, S. 73; Über den Gsruchsinn der Biene und seine Bedeutung 
für den Blumenbesuch, S. 73. — Frödin, J., Über das Verhältnis zwischen Vege- 
tation und Erdfließen in den alpinen Regionen des schwedischen Lappland, S. 90. 
Gams, Helmut, Prinzipienfragen der Vegetationsforschung, S. 65. — Gertz, Otto, 
Skänes ZooceciJier, ett Bidrag tili Kännedomen om Sveriges gallbildande Flora och 
Fauna, S. 91; Studier öfver Anthocyan, S. 62. — Giesenhagen, K., Lehrbuch 
der Botanik. Siebente Auflage, S. 94. — Gilkey, H. M., A Revision of the Tube- 
rales of Californica, S. 9. — Goebel, K., Organographie der Pflanzen. 2. Aufl., 
2. Teil, 2. Heft, S. 38. — Griggs, Robort F., A Botanical Survey of the Sugar 



Inhalt, 



Cove Region, S. 78. — Guvot, H., Le Gentiana lutea L. et sa fermentation, 
S. 60. — Gy'örrfy, J., Beiträge zur Kenntnis der Histiologie von Ephemeropsis 
tjibodensis Goeb., S. 4 0. 
llaberlandt, E., Physiologische Pflanzenanatomie. 3. Aufl., S. 37. — Haeckel, E., 
Kristallsee'len, S. 20. — Hallier, H., Über Aublets Gattungen unsicherer oder 
unbekannter 'Stellung, S. 34; Über Patrik Brownes Gattungen zweifelhafter 
Stellung S. 36; Über Gaertnersche Gattungen und Arten unsicherer Stellung, 
einige Rubiaceen, Sapotaccen, Cornaceen und über versunkene Querverbindungen 
der Tropenländer, S. 70. - Harter, L. B., Storage-roots of economic Aroids, 
S U — Hayek, A. v., Beilrag zur Kenntnis der Flora des albanisch-montene- 
grinischen Grenzgebietes, S. 27. - Heinricher, E., Bei der Kultur von Misteln 
beobachtete Korrelationserscheinungen und die das ^ Wachstum der Mistel be- 
gleitenden Krümmungsbewegungen, 8.75. - Heintze, A., Om endo och synsoisk 
fröspridning genom europeiska Krakfägl, S. 62. - Herderschee, A. Fr., Nova 
Guinea XH. Botan. Livr. V, S. 71. - Heribert- Nilsson , N., Experimentelle 
Studien über Variabilität, Spaltung, Artbildung und Evolution in der Gattung Sahx, 
S. 82. — Heß, Der Forstschutz. 4. Auflage von R.Beck. H.Band, S. 3. 
Jongmans, W., Fossilium Catalogus H. Plantae, S. 2. - Juel, H. 0., Beiträge zur 
Blütenanatomie und Systematik der Rosaceen, S. 92; Bemerkungen über Hassel- 
quists Herbarium, S. 90; Plantae Thunbergianae, S. 55. 
Kelhofer, E. , Einige Ratschläge für Anfänger in pflanzengeographischen Arbeiten, 
S. 24. '— Kirstein, K., Serodiagnostische Untersuchungen über die Verwandt- 
schaften innerhalb der Pflanzengruppe der Gymnospermae, S. 44. — Klebs, G., 
Zur Entwicklungsphysiologie der Farnprothalhen, S. 6, 33. — Kli eneb erger, E., 
Über die Größe und Beschaffenheit der Zellkerne, S. 21. — Knie p, H., Die Funktion 
des Milchsafts, S. 45; Über rhythmische Lebensvorgänge bei den Pflanzen, S. 61. — 
Kraepelin, K., Exkursionsflora für Nord- und Mitteldeutschland. 8. Aufl., S. 40. 
_ Kränzli'n, F., Orchidaceae novae, S. 9. — Kümmerle, B., Über die Ent- 
deckung von Orchis Spitxclii Saut, in Kroatien und Norddalmatien, S. 8. — 
Kylin, H., und C. Sk ottsberg. Zur Kenntnis der suhantarktischen und ant- 
arktischen Meeresalgen. H. Rhodophyceen, S. 72. 
Lakon, G., Über den rhythmischen Wechsel von W^achstum und Ruhe bei den Pflanzen, 
S. 61. '_ Lehmann, E., Variabilität und Blütenmorphologie, S. 46. — Le- 
teillier, A., Etüde de quelques gonidies de lichens, S. 52. — Limpricht, W., 
Eine Vegetationsskizze der Tai-hu-Berge (Provinz Kiang-su, China), S. 64; Im Quell- 
gebiet des Minflusses (Provinz Fokien, China), S. 64.— Lindau, G., Kryptogamen- 
flora für Anfänger. Bd. I, 2, 2. Aufl., S. 52; IV, 3. Die Meeresalgen von R. Pilger , 
S. 3. — Lindner, P., Die Aleuronschicht des Getreidekornes, eine höchst er- 
giebige Fett- und 'Eiweißquelle, S. 71. — Lingelsheim, A., Abnorme Frucht- 
körper von Le7itinus squanosus (Schaeff.) Schrot., S. 10. - Linsbauer, K., 
C. K. Schneiders Illustriertes Handwörterbuch der Botanik. Zweite Auflage, S. 1 . 

— Lohr, L., Untersuchungen über die Blattanatomie von Alpen- und Ebenen- 
' pflanzen, S. 89. — Loesener. Th., Prodromus Florae Tsingtauensis, S. 91. 

Mcddelanden fran Statens Skogs-Försöksanstalt, S. 22, 71. — Melin, E., Studier 
över de Norländske Myrmarkernas Vegetation, S. 40. — Miehe, H., Die Bakterien 
und ihre Bedeutung im praktischen Leben, S. 46. ~ Migula, W., Die Brand- und 
Rostpilze, S. 21. — Molisch, H., Die Verwertung des Abnormen und Patho- 
logischen in der Pflanzenkultur, S. 6. — Moliscb, H., Pflanzenphysiologie, S. 40. 

— Montfort, Cam., Die Xeromorphie der Hochmoorpflanzen, S. 48. — Muller, 
Karl, Untersuchungen an badischen Hochmooren, S. 7. — Murbeck, Sv., Über 



VI Inhalt. 

staminale Pseudoapetalie und deren Bedeutung für die Frage nach der Herkunft 
der Blütenkrone, S. 45. 

Nathorst, A. G., Neuere Erfahrungen von dem Vorkommen fossiler Glazialpflanzen 
und einige darauf besonders für Mitteldeutschland basierte Schlußfolgerungen, 
S. 53. — Niedenzu, F., Malpighiaeeae palaeotropicae, S. 9. — Nitzsche, J., 
Beiträge zur Phylogenie der Monokotylen, gegründet auf der Embryosackentwicklung 
apokarper Nymphaeaceen und Helobien, S. 76. 

Orchis. Mitteilungen des Orchideen- Ausschusses der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft. 
Jahrg. VIII — XII, S. 'H. — Ostonfeld, G. H., Contributions to Western Australian 
Botany. I, S. 7. — Ostenfeld, C. H., und Thekla R. Res voll. Den ved Aur- 
sunden fundne Aster, S. 7. 

Palmgren, A., Studier öfver löfängsomrädena pä Aland, S. 28. — Pascher, A., 
Studien über die rhizopodiale Entwickelung der Flagellaten, S. 5. — Pax, F., Die 
Pflanzenwelt Polens, S. 17; Die pflanzengeographische Gliederung Polens, S. 17; 
Pflanzengeographie von Polen (Kongreß-Polen), S. 64. — Pratt, 0. A., A western 
Fieldrot of the Irish potato caused by Fusarium radicicola, S. 1 0. 

Raunkiaer, C., Über den Begriff der Elementarart im Lichte der modernen Erblich- 
keitsforschung, S. 68; Über das biologische Normalspectrum, S. 68; Om Levs- 
springstiden hos Afkommet af Böge med forskellig L0vspringstid, S. 77; Über die 
verhältnismäßige Anzahl männlicher und weiblicher Individuen bei Rumex thyrsi- 
florus Fingerh., S. 77. — Reuter, T. F., Notulae in species novas vel criticas 
plantarum Horti botanici Genevensis publici juris annis 1852 — 1868 factae, S. 9. — 
Rietz, G. E. Du, Nagra synpunkter pä den synekologiska vegetationsbeskrittningens 
terminologi och metodik, S. 24. — Rietz, G. E. Du, Th. C. E. Fries und 
T. A. Tengwall, Vorschlag zur Nomenklatur der soziologischen Pflanzengeo- 
graphie, S. 67. — Rikli, M., Zur Kenntnis der arktischen Zwergstrauchlieiden, 
S. 25; Die den SO." n. erreichenden oder überschreitenden Gefäßpflanzen, S. 26. — 
Rosen, F., Anleitung zur Beobachtung der Pflanzenwelt. Wissenschaft und Bildung. 
Nr. 42, S. 94. — Rosenvinge, L. Kolderup und E. Warming, The Botany 
of Iceland, S. 39. — Rubel, E., Anfänge und Ziele der Geobotanik, S. 24. — 
Rudolph, K., Untersuchungen über den Aufbau böhmischer Moore. I., S. 57. — 
Rylz, W. , Die Erforschung der Alpenflora und der Alpinismus in der Schweiz, 
S. 77. 

Samuelsson, G., Studien über die Vegetation der Hochgebirgsgegenden von Dalarne, 
S. 4; Studien über die Vegetation bei Finse im inneren Hardanger, S. 6; Studien 
öfver Vegetationen i Dalarne. I., S. 7. — Schinz, H., Mitteilungen aus dem bota- 
nischen Museum der Universität Zürich. LXXV., S. 8. — Schröter, C. , Über die 
Flora des Nationalparkgebietes im Unterengadin, S. 77. — Schulz, A., Ab- 
stammung und Heimat des Roggens, S. 69 ; Über prähistorische Reste des Einkorns 
[Triticum tnonococcum L.) und des Spelzes [Tr. Spelta L ) aus Süddeutschland, 
S. 69; Beiträge zur Kenntnis des Spelzweizens im Altertum, S. 69; Über die Nackt- 
gerste bei griechischen Schriftstellern des Altertums, S. 69; Abstammung und 
Heimat des Rispenhafers und des Fahnenhafers [Avena diffusa Neilr. und A. orien- 
talis Schreb.), S. 69; Abstammung und Heimat des Saathafers, S. 69; Die Getreide 
der alten Ägypter, S. 69; Über das Indigenat der Kiefer und Fichte in Westfalen, 
S. 69; Beiträge zur Geschichte der pflanzengeographischen Erforschung Westfalens 
I— V, S. 69; Die Anfänge der floristischen Erforschung Westfalens, S. 69; Gottlieb 
Backhausens Specimen botanicum 1775, S. 70; Friedrich Ehrharts Anteil an der 
floristischen Erforschung Westfalens, S. 70; Franz Wernekind als Botaniker, be- 
sonders als Florist des Münsterlandes, S. 70; Über die Ansiedlung und Verbreitung 
halophiler Phanerogamenarten in den Niederungen zwischen Bendeleben und Nebra, 



Inhalt. VIJ 

S. 70. — Schultz, E. S., Silver-scurf of the Irish potato caused by Spondylo- 
cladium atrovirens, S. 10. — Skottsberg, C, Notes on the Pacific Coast 
Äl'^ae I S 5- Die Vesetationsverhältnisse längs der Cordillera de los Andes s. 
von M° s. Br., S. tl; Die schwedische Expedition nach den chilenischen Inseln im 
Großen Ozean 1916/17, S. 54. — Smith, J. D., Undescribed Plants from Guate- 
mala and other Central-American Republics, S. 9. — Sprengel, Christian 
Konrad, Die Nützlichkeit der Bienen und die Notwendigkeit der Bienenzucht von 
einer neuen Seite dargestellt, S. 52. — Stark, P., Die Blütenvariationen der Ein- 
beere, S. 60. — Sterzel, J., Die organischen Reste des Kulms und Rotliegenden 
der Gegend von Chemnitz, S. 39. — Stuart, C. P., Sur le developpement des 
cellules generatrices de Camellia theifera (Griff.) Dyer, S. 5. — Sylven, N., Den 
nordsvenska tallen, S. 27. 
Tarnuzzer, Die offizielle Exkursion der Schweizer. Naturforschenden Gesellschaft in 
den Nationalpark am 9. August 1916, S. 46. — Thonner, F., Anleitung zum Be- 
stimmen der Blütenpflanzen. 2. Aufl., S. 21 . — Timm, R., Die Moosbesiedelung 
unserer Steindeiche, S. 25. — Tischler, G., Über die Entwicklung der Samen- 
anlagen in parthenokarpen Angiospermen-Früchten, S. 30. — Trelease, W., Two 
new terms, Cormophytaster and Xeniophyte, axiomatically fundamental in Botany, 

S. 15. 
iVöchting, H., Untersuchungen zur experimentellen Anatomie und Pathologie des 

Pflanzenkörpers. II. Die Polarität, S. 47. 

Wangerin, W., Die montanen Elemente in der Flora des nordostdeutschen Flach- 
landes, S, 76, — Warburg, 0., Die Pflanzenwelt. II. Band. Dikotyledonen, Poly- 
carpicae bis Cacialcs, S. 2. — Warming, E.', Dansk Plantevaekst. 3. Skovene, 
S. 93; Lehrbuch der ökologischen Pflanzengeographie. 3. Auflage, von E. War- 
ming und P. Gr aebner, S. 3; Om Jordadlobere, S. 41. — Wiesner, J. v.. Die 
Rohstofle des Pflanzenreichs. 3. Aufl., II., S. 38. — W iUst ätter, R., und A.''Stoll, 
Untersuchungen über die Assimilation der Kohlensäure, S. 42. — Wolf, J., Der 
Tabak. Zweite verbesserte und ergänzte Auflage, S. 94. — Wünsche, 0., Die 
verbreiteten Pflanzen Deutschlands, S. 94. 

Zade, A., Der Hafer, S. 23. 

III. Beiblätter. 

(Besondere Paginierung.) seit« 

Beiblatt Nr. 121: Fr. Morton, Über die Auffindung einer Höhlenform der 
gemeinen Hirschzunge [Phyllitis scolopendriwn (L.) New- 

mann] im Dachsteingebiete. Mit 1 Fig. im Text 1-6 

Georg Bitter, Untersuchungen über Solanaceen. Mit Taf. I 

bis VI '-'^' 

Beiblatt Nr, 122: Bericht der Freien Vereinigung für Pflanzengeo- 
graphie und systematische Botanik für die Jahre 

1917 und 1918 ''"''"^ 

Bericht über die zwölfteZusammenkunftzuWürzburg 191 7 1-4 

A. Engler, Kurzer Bericht über die in den letzten 10 Jahren 
von deutschen Botanikern unternommenen Forschungs- 
expeditionen nach Afrika und Papuasien ü-23 

A. Engler, Die Vegetationsverhällnisse des Kongoa-Ge- 

birges und der Bambuto-Berge in Kamerun 24-32 

C Led ermann. Einiges von der Kaiserin-Augusta-Fluß- 

17 Af . ■ 38-44 

Expedition 



VllI Inhalt. 



0. Drude, Die Elementar-Assoziation im Formationsbilde 45-82 

E. Pritzel, Die Grettstadter Wiesen. Mit ■) Karte im Text 83-108 
Bericht über die dreizehnte Zusammenkunft zu Ham- 
burg 1918 109-111 

Kassenbericht 111-112 

M.Fleischer, Die Moosvegetation im Urwald von Bia- 

lowies 113-124 

F. Meister, Zur Pflanzengeographie der schweizerischen 

Bacillariaceen 125-159 

U. Drude, Formationen und Relikt-Standorte des Kulm- 

und Diabas-Durchbruches an der oberen Saale. . . . 160-179 



Botanische Jahrbücher 

für Systematik, Pflanzen geschichte 
und Pflanzengeographie 



% 



herausgegeben von 



A. Engler 



Fünfundfünfzigster Band 

Erstes Heft 
Mit 13 Figuren im Text und 7 Tafeln 




Verlag von Wilhelm Engelmann, Leipzig 

1917 



Ausgegeben am 27. November 1917. 




Preis M. 24.— 



Inhalt. 

Seite 

E. Almquist, Linnes Vererbungsforschungen 1—18 

C. Laute rbach, Beiträge zur Flora von Papuasien VI 19—144 

48. M. Fleischer, Die Laubmoose Papuasiens. L Mit Tafel I . . . 19 — 37 

49. H. Harms, Neue Arten der Leguminosae-Mimosoideae und -Caesal- 
pinioideae aus Papuasien. Mit 3 Figuren im Text 38 — 58 

50. G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. Mit 5 Figuren 

im Text 59—113 

51. R. Schlechter, Die Balsaminaceae Papuasiens. Mit 1 Figtir im 

Text 114-120 

52. L. Diels, Neue Campanulaceen von Papuasien. Mit 1 Figur im 

Text 121-125 

53. L. Diels, Über die Gattung Himantandra, ihre Verbreitung und 

ihre systematische Stellung 126—134 

54. G. Lindau, Neue Acanthaceae Papuasiens. II 135— 13B 

55. R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neii-Guinea. Mit 2 Fi- 

guren im Text. (Fortsetzung mit 11 Figuren im 2. Heft) . . 137—144 



Literaturbericht. 

Linsbauer, K.. C. K. Schneiders Illustriertes Handwörterbuch der Botanik. 

Zweite Auflage 1 

Fitting, H., Jost, L., Schenck, H., Karsten, G., Lehrbuch der Botanik 

für Hochschulen. Dreizehnte Auflage 1 

Jongmans, W., Fossilium Catalogus IL Plantae 2 

Warburg, 0., Die Pflanzenwelt. IL Band, Dikotyledonen, Polycarpicae bis 

Cactales 2 

Warming, E. , Lehrbuch der ökologischen Pflanzengeographie. 3. Auflage 

von E. Warming und P. Graebuer 3 

Heß, Der Forstschutz. 4. Auflage von R. Beck. II. Band 3 

Lindau, G. , Kryptogamenflora für Anfänger. IV, 3. Die Meeresalgen von 

R. Pilger 3 

Samuelsson, G., Studien über die Vegetation der Hochgebirgsgegenden 

von Dalarne 4 

Stuart, C. P. , Sur le developpement des cellules generatrices de Camellia 

theifera (Griff.) Dyer 5 

Skottsberg, C, Notes on the Pacific Coast Algae. I 5 

Pascher A., Studien über die rhizopodiale Entwicklung der Flagellaten . . 5 
Molisch, H-, Die Verwertung des Abnormen und Pathologischen in der 

Pflanzenkultur 6 

Klebs, G. , Zur Entwicklungsphysiologie der Farnprothallien. I.Teil. ... 6 
Samuelsson, G., Studien über die Vegetation bei Finse im inneren Har- 

danger 6 

Chodat, R., La Vegetation du Paraguay 7 

Ostenfeld, C. H., und Thekla R. Resvoll, Den ved Aursunden fundne 

Äster 7 

Müller, Karl, Untersuchungen an badischen Hochmooren. I 7 

Beck von Mannagetta, G., Flora von Bosnien, der Herzegowina und des 

Sandzaks Novipazar. II, 3 7 

Samuelsson, G., Studien öfver Vegetationen i Dalarne. I 7 

Ostenfeld, C. H., Contributions to Western Australian Botany. 1 7 

Schinz, H., Mitteilungen aus dem botanischen Museum der Universität 

Zürich. LXXV 8 

Die Fortsetzung des Inhalts befindet sich auf der dritten Umschlagseite 






Linnes Vererbiingsforschungen. 

Von 

E. Almquist 

Professor der Hygiene zu Stockholm. 



<. Einleitung. Linnes ältere Auffassung. 

In den »Fundamenta botanica« § 157 wird behauptet, daß es ebenso 
viele Pflanzenarten gibt, wie ursprünglich geschaffen worden sind. Die 
IJrsprünglichkeit der Arten, jene Auffassung, die Linke bald verließ, wurde 
in der Wissenschaft angenommen und wurde noch 100 Jahre später und 
sogar im Zeitalter von Darwin von ernsthaften Forschern wiederholt. 

Die individuelle Variation ist Linne wohl bekannt. Sie wird durch 
zufällige Ursachen, Klima, Boden u. dgl. veranlaßt, geht aber bei ver- 
ändertem Milieu wieder zu der gewöhnlichen Form zurück. Diese Variation 
bestehe in Veränderung von Grüße, Farbe, Duft, Geschmack, Anzahl der 
Blumenblätter usw. Für die Ökonomie, Medizin und den Gartenbau können 
solche Varietäten sehr bedeutungsvoll sein (§ 158). Limt hielt dieselben 
zuerst für monströs, kam aber bald zu einer ganz anderen Auffassung, 
wie wir unten sehen werden. 

De Vries behauptet, daß Linn^ seinen Schülern verbot, die »leichten« 
Varietäten zu studieren ^17, I. S. i 3 u. 1 4). Ein solches Verbot habe ich 
nicht gefunden. In Philosophia botanica steht wohl, daß »varietates 
levissimae« kein Gegenstand wissenschaftlicher Forschung seien. Er erklärt 
aber seinen Ausdruck mit Hinweis auf die »anthophili«, die Liebhaber von 
Tulpen, Hyazinthen, Ranunkeln u, dgl., die eine Sonderwissenschaft ge- 
bildet hätten und unsichere Varietäten mit sensationellen iNamen belegten 
(2, §310). 

Noch andere Ursachen zwangen damals Limi, mit den Varietäten 
vorsichtig vorzugehen. Vor allem der herrschende Mißbrauch, eine Menge 
Varietäten als Arten in den Floren aufzunehmen, ohne vorher die Konstanz 
zu prüfen. LiNNfi spricht auch § 317 von einer Ansicht, daß Varietäten 
sich zu Pflanzenarten entwickelten (varietates evaderent species). 

Von Anfang an ist LinniS überzeugt, daß die Natur der Varietäten 
durch Kultur untersucht" werden müßte. Eine umfassende Erfahrung hatte 

Botanisehe Jalirbücher. LV. Kd. 1 



2 E. Almquist. ^ 

schon vor Linn^ den Beweis erbracht, daß Hochkultur neue Formen her- 
vorbringen könnte, die in der Natur wieder zum Ursprung zurückkehren. 
Die meisten Varietäten sind durch Kultur leicht und sicher auf die Konstanz 
zu prüfen, andere dagegen, und nicht wenige, erfordern bei der Unter- 
suchung Erfahrung und Geschicklichkeit (2, §316 — 317). 

Die Natur bietet so viele Formen dar, daß die Forscher beim Studium 
der Varietäten kaum einen Abschluß finden würden (§317). Man kann 
der Wissenschaft vorwerfen, daß sie mit Bezug auf die Pilze nicht einmal 
hat feststellen können, was Art und was Varietät sei (§ 3i0). In der 
ersten zitierten Schrift von LiNNß, Fundamenta botanica, findet man die 
konstanten Varietäten nicht erwähnt; alle Variation bezieht er auf die 
individuelle. 

1751 ist LiNNft so weit vorgeschritten, daß er in >Philosophia bo- 
tanica« einem Zweifel über die Ursprünglichkeit aller Arten Ausdruck gibt 
(§157). 

De Vries meint, Linin£ habe seine Arten als ursprünglich ausgegeben, 
weil sie dadurch größere Autorität bekämen. Diese Vermutung ist wohl 
unberechtigt. 1753, als Linn£ die Species plantarum herausgab, war diese 
seine Auffassung, wie schon gesagt, ins Schwanken geraten. Seit 1742 
hatte er nämlich in der Natur und in seinem Garten dann und wann 
Pflanzenformen angetroffen, die eine fortwährende Entwicklung neuer Arten 
andeuteten. Diese hochbedeutenden Studien LiNNfis über die Vererbung 
werden wir jetzt beleuchten. Er studierte von dem erwähnten Jahr an 
eifrig die Entstehung von Arten und konstanten Varietäten, und bald traf 
er von den letztgenannten unendlich viele. Seitdem widmete er ihnen das- 
selbe Interesse wie den Arten. 

Man wirft LinnIi vor, daß in der Freude, die Organismen zu benennen 
und zu klassifizieren, das höhere Ziel der Forschung, das Wesen der Tiere 
zu erkennen, verloren ging, und daß das Interesse für Anatomie, Physio- 
logie und Entwicklungsgeschichte erlahmte. »Er hat keine Vertiefung 
unserer Kenntnisse herbeigeführt.« (Lehrbuch der Zoologie von R. Hertwig. 
Jena 1912. S. 8.) 

Keine Vertiefung unserer Kenntnisse sei in den LiNNfischen Schriften 
zu finden! Zu einer Vertiefung hätten also nicht beigetragen: seine Studien 
und Entdeckungen über die Konstanz der Charaktere der Arten und vieler 
Varietäten, über die sowohl von Vater wie Mutter ererbten Eigenschaften, 
über die Sexualität und Hybridenbildung der Pflanzen, seine höchst mo- 
dernen Theorien über den genetischen Zusammenhang der Lebewesen, 
sowie über Gontagium vivum, sein wiederholtes Hervorheben der un- 
geheuer langen Perioden der geologischen Bildungen ! 

Die Einseitigkeit der Forschung vieler seiner Nachfolger wird LmNfi 
zur Last gelegt. Mit ebenso guten Gründen kann man dann auch Darwin 



Linnes Vererbungsforscliimgen. 3 

die Übertreibungen und Ausschreitungen der Anhänger der Selektionslehre 
vorwerfen. 

Die hervorgehobenen Mängel der LiNNfischen Forschung liegen wohl 
weniger in seinen Schriften, als in dem mangelhaften Studium derselben. 

Die Konstanz der LiNN*schen Arten ist allgemein als richtig anerkannt 
worden. Seine Beweise für diese Konstanz sowie seine Beobachtungen über 
Vererbung und Variation der Pflanzen fanden dagegen, soviel ich erfahren 
habe, in der gelehrten Welt herzlich wenig Verständnis, früher sowohl 
wie jetzt. Die Theorie, daß neue Arten durch Kreuzung entstehen, hatte 
nach seiner Meinung nur als Arbeitshypothese ihre Gültigkeit, wurde aber 
in der Literatur als Dogma verbreitet und gebilligt oder verworfen. Seine 
Theorie von der Abstammung aller Pflanzenarten von wenigen Formen ist 
in Vergessenheit geraten. Daß LiNNfi seine Arten als Kollektivarten aus- 
gab, die konstante Varietäten in verschiedener Anzahl umfaßten, ist eben- 
falls öfters vergessen worden. Die absolute Konstanz der Organismen war 
leicht zu fassen. Da Linn^ aber später diese als nur relativ darstellte, 
wurde es der älteren Wissenschaft schwerer, zu folgen. 

Ich habe hier Ähnliches gefunden, wie in bezug auf LiNNfis Arbeiten 
über die Mikroorganismen ^j. Die eigentliche Arbeit auf diesem Gebiete 
wurde kaum in der Literatur erwähnt, die großen Hypothesen und ver- 
einzelten Schlußfolgerungen konnte ich dagegen hier und da antrefl'en. 
Die Ursachen dieser auffallenden Tatsache sind wohl in beiden Fällen so 
ziemlich gleich. Weder die Vererbung und Variation der Arten noch die 
Mikroorganismen konnten vor 100 Jahren einigermaßen mit Sicherheit 
studiert werden. Die Fragen mußten bis zur Mitte des vorigen Jahr- 
hunderts ruhen. Die herrschende scholastische Kultur erklärt auch das 
mangelnde Verständnis für Einzelheiten und für Arbeitshypothesen. 

Dazu kam, daß LinnS keine Zusammenfassungen über diese seine 
Studien ausarbeitete. Hätte er der Philosophia botanica entsprechende 
Werke über Mikroorganismen und über Vererbung fertig bringen können, 
so wäre es vielleicht anders gegangen. Linnii hat allerdings eine Art von 
Abschluß veröffentlicht: 1769 Exanthemata viva und 1762 Fundamentum 
fructificationis. Aber erstens geben diese Dissertationen eine überaus un- 
vollständige Übersicht über die betreffenden Arbeiten, zweitens war die 
Form der Veröffentlichung befremdend. Im Auslande, wo die Dissertationen 
in den Amoenitates academicae abgedruckt erschienen, wurden diese öfters 
unter dem Namen der Verteidiger zitiert. Bei uns ist es bekannt, daß der 
Inhalt der Dissertationen von LiNNf; herrührt (13, II. S. 148). 

Für Studien über Linn£s Arbeiten sind die Dissertationen unumgänglich 
nötig. Das stellte ich schon früher fest in bezug auf die Mikroorganismen. 
Dasselbe geht aus meinen vorliegenden Studien hervor. Linn£s Disser- 



1) LiNNE und die Mikroorganismen. Zeitschr. f. Hyg. u. Infkikh. Bd. 63, S. 151. 

1* 



4 E. Almquist. 

tationen entsprechen einigermaßen den jetzigen Zeitschriften; dort treffen 
wir die Einzelheiten, die Beobachtungen, Experimente und Beweise. 

Professor Lindman gibt 1907 eine sorgfältig gearbeitete Übersicht über 
LiNNfi als Botaniker (14). Nach meiner Meinung ist es nötig, Linn^is Erb- 
lichkeitsforschungen eingehend zu behandeln; erst dadurch wird es möglich 
werden, dieselben recht zu würdigen. Eine kurze Zusammenfassung von 
LiNNfis Vererbungslehre gebe ich am Schlüsse dieser meiner Arbeit. 

2. Forscliuiigeu über die Variation. 

a) Die Konstanz der Arten. 

In der Schrift »De transmutatione frumentorum« werden die Beweise 
LiNNfis für die Konstanz der Pflanzenarten mitgeteilt. In alten Zeiten 
glaubte man öfters beobachten zu können, wie in magerem Boden Seeale 
in Hordewn, dieses in Loliuui, dieses wieder in Bromus und zuletzt in 
Avena verwandelt wurde. Bei reichlicher Nahrung könnten sie sich wieder 
zu Roggen zurückentwickeln. Eine Saat von Hafer könnte Senf auskeimen 
lassen usw. Zur Zeit Linn£s behaupteten namhafte Personen, daß Ra- 
nunculus bulbosus in R. repens und Vicia silvaUca in V. sepium sich 
umzüchten ließen. Noch im letztvergangenen Jahrhundert wurden der- 
artige Beobachtungen von praktischen Leuten mitgeteilt. Ja, De Bary 
erzählt in seinen Vorlesungen über Bakterien, daß noch in den vierziger 
Jahren ernsthafte Wissenschaftler behaupteten, daß allerlei Unkräuter aus 
dem Samen des Weizens hervorsprießen könnten (S. 25). 

Als Beweis gegen solche fehlerhaften Schlüsse beruft sich LiNNfi auf 
seine Erfahrung bei der Kultur von ausländischen Arten. Von tausend 
verschiedenen Samen aus den entferntesten Ländern, die jedes Jahr in 
Upsala gesät wurden, hat ein jeder nur die Ursprungsart gegeben (7b, 
S. 6). Weiter wird hervorgehoben, daß man bei vielen Pflanzen schon 
im Samen die Organe der Art erkennen kann. Ebenso wie man in einem 
Baum nie einen Ast von einer anderen Art entdeckt, ebensowenig kann 
man aus der Saat einer Art eine andere erhalten. Die verschiedenen 
Gräser sind übrigens in vielen Teilen einander so ungleich, daß eine Um- 
wandlung nicht anzunehmen sei. Jedes Individuum einer Art zeigt sich 
dagegen in allen Organen gleich und ganz uniform. LiNNfi zieht nicht 
selten den Vergleich zwischen dem Organismus und einer Maschine. Die 
einzelnen Teile sind verwickelt und das Ganze bewunderungswürdig zu- 
sammengefügt. Aus Zufall entsteht so etwas nicht; der Organismus ver- 
ändert sich auch nicht, sondern bleibt derselbe von Generation zu Gene- 
ration. Die Konstanz der Pflanzen ist ein Naturgesetz, similes a similibus, 
der Adler gebärt nicht Tauben. 

LiNNt säte jedes Jahr Samen von ein paar tausend verschiedenen 
Arten in seinem Garten aus. Es war eine umfassende Arbeit, alle die aus- 



Linnes Vererbungsforschungen. 5 

gewachsenen Pflanzen genau zu beobachten. Aber das Resultat entsprach 
der Mühe. Nicht nur das Gesetz der Konstanz wurde erhärtet; uner- 
wartet traten dann und wann neue Formen hervor, die Linn£s Auffassung 
über eine absolute Konstanz veränderten und seine Forschungen weiter 

führten. 

Bevor die zähe Konstanz der Pflanzen festgestellt und es ermittelt war, 
in welchen Organen die Konstanz besteht und wo eine Variation zustande 
kommt, konnten Fragen über Entstehung neuer Formen von der Wissen- 
schaft überhaupt nicht aufgenommen werden. Linn£ hat das Verdienst, 
diese nötigen Vorarbeiten ausgeführt zu haben. Er hat in der Tat für 
das Studium der Variation der Pflanzen die Bahn frei gemacht. 

b) Linke trifft unerwartete Formen. 

Die Entdeckung einer neuen, wildwachsenden Form von Linaria vul- 
garis in der Nähe von Upsala 1742 öffnete auf einmal LinnSs Augen 
für die Wahrscheinlichkeit, daß neue Arten fortwährend entstehen. Die 
neue Form hatte Aussehen, Geschmack, Duft und alle anderen Eigen- 
schaften der gewöhnlichen Art, aber die Blume war regelmäßig und fünf- 
zählig. Sie gehörte also zu einer anderen Klasse und einer neuen Gattung. 
Es blieb unmöglich, sich etwas anderes vorzustellen, als daß die Form 
aus Linaria vulgaris in der Zeit entstanden war (4). 

Die neue Form, die Peloria, wurde viele Jahre im Garten kultiviert, 
sie wuchs, vermehrte sich von den Wurzeln aus leicht und blieb dabei 
konstant. Weil sie kaum Samen produzierte, konnte sie in die Floren 
nicht aufgenommen werden. Linn£ gibt an, er würde für sie ein neues 
Genus geschaffen haben, wenn sie nicht steril gewesen wäre (Species plan- 
tarum, ed. II, t. II, p. 859). 

LiNNfi hebt ausdrücklich hervor, daß die Ursache der Umgestaltung 
der neuen Form sich der Erklärung entzieht (4, S. 15). Er denkt sich, 
wenn Boden, Klima oder Nahrung die Art umgeformt hätten, so wären 
verschiedene Blumen desselben Individuums in verschiedenem Grade um- 
gewandelt worden. Die Pelorienblumen waren aber ebenso gleichförmig, 
wie diejenigen von Linaria vulgaris. LiNNfi spricht die Vermutung aus, 
daß die Form durch Kreuzung entstanden sei, hebt aber sogleich die 
Schwierigkeiten für diese Erklärung hervor. Der Vater konnte nicht ent- 
deckt werden, und der Eingang zur Linaria-Winme ist so verschlossen, 
daß fremder Pollen schwerlich hereinkommen konnte, wenn Insekten nicht 
die Blume zerfressen hätten. Noch 1762 schreibt Linn£, er hielte es für 
möglich,, daß die Form durch Kreuzung entstanden sei. Er kann aber 
den Beweis dafür nicht führen (11, S. 13). 

Erst De Vries war es vergönnt, diese Beobachtungen von LiNNfi ein 
gutes Stück vorwärts zu bringen. Am wahrscheinlichsten ist die Peloria 
durch Mutation entstanden (17, I, S. 552). 



6 E. Alinquist. 

In seinem Garten in Upsala erhielt LiNNfi neues Material für Studien 
über die Entstehung neuer Arten. Dort tauchten nämhch dann und 
wann neue Formen auf, die Linn£ als Hybriden betrachtete. 1748 traf er 
eine sterile Verbena (6, S. 16). 1750 erschien auf einem Blumenbeet, wo 
Vei'onica maritima und Verbena officinaUs wuchsen, eine sterile Form, 
die viele Jahre hindurch kultiviert wurde. Sie trug Charaktere von den 
beiden Arten, wurde abgebildet und soll noch in Linn£s Herbarium in 
London vorhanden sein (6, S. 7; 11, S. 15; 13, IV, S. 130). 1762 beob- 
achtete LiNNfi im selben Garten eine Hybride zwischen Verbascum Tkapsus 
und V. Lychnitis. Die Form entstand auf einem Blumenbeet, wo die ge- 
nannten Arten seit mehreren Jahren zusammen gediehen. Die beiden letzt- 
genannten Hybriden waren steril und in ihren Antheren fehlte der Pollen 
vollständig (11, S. 14). 

c) Die konstanten Varietäten. 

Soviel ich ermittelt habe, spricht sich LiNNf: zuerst 1755 in den 
Metamorphoses plantarum über die konstanten Varietäten ausführlicher aus. 
Diese Formen hängen nicht gänzlich vom Milieu ab, sondern produzieren 
Samen, die dieselbe Varietät hervorbringen (S. 18). Zwei Formen können 
einander sehr ähnlich sein, während die übrigen Arten derselben Gattung 
sehr ungleich sind. Die einander nahestehenden konstanten Formen be- 
schreibt LiNNf: entweder unter einer Kollektivart, oder aber er macht die 
eine zur Hauptart und die anderen zu deren Varietäten. In seinen Floren 
finden wir sowohl die konstanten, wie auch die zufälligen Formen als 
Varietäten aufgenommen. Varietät bedeutet also bei LiNwfi sowohl indivi- 
duelle wie auch konstante Varietät. 

Solange die Ursache ihrer Entstehung unbekannt bleibt, hat die 
Wissenschaft Schwierigkeit, die konstanten Varietäten zu beurteilen. Sie 
können nämlich auch als selbständige Einheiten, Arten, aufgefaßt werden 
(7, S. 18). Alle konstanten Varietäten will LiNNfi nicht als Arten aner- 
kennen (7, S. 1 3). Ihre Entstehung könnte möglicherweise durch Kreuzung 
erklärt werden. Li>'Nß ist jedoch nicht geneigt, dies für alle Fälle anzu- 
nehmen, jedenfalls nicht für die Entstehung der Mohrenrasse (7, S. 22). 

Die Formen mit krausen Blättern, wie bei Mentha^ Tanacetum, Malva 
und Reseda sind den gewöhnlichen Formen so ähnlich, daß niemand 
zweifeln kann, daß jene von diesen stammen. Bei neuer Saat zeigen sie 
sich jedoch als konstant. Die Ursache dieser Variation ist noch nicht dar- 
gelegt (7, S. 19). 

Schmalblättrige Formen verhalten sich ebenso und sind konstant. Die 
beiden Formen von Heracleuni wachsen in den Wiesen zusammen. Ruta 
graveoleris und ihre f. tenuifolia behalten bei Aussaat im Garten ihre 
Konstanz. Es ist anzunehmen, daß diese Formen ursprünglich einander 
gleich waren (7, S. 19). Andere ähnliche Varietäten sind die groß- 



Linnes Vererbungsforschungeu. 7 

blumigen, z. B. in den Gattungen Oaleopsis, Clinopodium, PruneUa 
(7, S. 21). 

Nicht einmal die gefüllten Pflanzenformen können als einfache, vom 
Boden abhängige Varietäten betrachtet werden. Wenn nämlich gefüllte 
Päonien oder Rosen in einen schlechten Boden gepflanzt werden, kehren 
sie nicht im'mer, vielleicht sogar niemals zu dem Ursprung zurück (11, S. 13). 

Die konstanten Varietäten sind unendlich zahlreich. Die Ursache ihrer 
Entstehung ist unbekannt. Lmst nimmt an, daß die Varietäten in der 
Zukunft ganz anders behandelt werden können, als in seiner Zeit (Amoeni- 
tates III 1764, S. 62). 

Ich möchte zuletzt einige Worte über die konstanten Varietäten an- 
führen, die LiNNt 1755 in Flora suecica, Ed. II, p. 247 nach Beschreibung 
von Fumaria hulhosa geäußert hat: Solida et cava diversae persistunt in 
eadem specie plantae, sed quae causa ex una produxit duas distinctas 
etiam nunc latet; dantur enim innumerae varietates quae cultura non redu- 
cuntur, sed constantes persistunt. 

3. Beweise für Sexualität und Hybrideubildung bei den Pflaiizeii. 

Linnes Studien über die Sexualität leiten nach seiner eigenen Mitteilung 
ihren Ursprung von Vaillants Abhandlung De sexu plantarum her. Nachdem 
er diese gelesen hatte, fing er gleich an, in jeder Blume die Stamina und 
Pistille zu untersuchen (15, S. 15). Es war eine außerordentlich große 
Arbeit, nicht nur jede Gattung, sondern auch jede Art genau zu studieren. 
Wider Erwarten wurden die genannten Organe in jeder Art und Gattung 
konstant gefunden; ihr Verhalten konnte unmöglich von der Wissenschaft 
vernachlässigt werden. Linke hatte den Schlüssel der Flora entdeckt 
(10, S. 10), Schon 1745 hat er die Blüten von 4000 Arten und meistens 
6 bis 10 Individuen von jeder untersucht (13, IV, S. 45). 

In der 1760 zu Petersburg preisgekrönten Abhandlung über Sexus 
plantarum faßt Linn£ seine Beobachtungen und Experimente über die Be- 
fruchtung zusammen. Daraus teile ich folgendes mit. Bei Amaryllis 
formosissima kann man mit bloßem Auge das Schicksal des Pollens auf 
der Narbe verfolgen. Die Tröpfchen der Narben werden gleich getrübt 
und gelblich, wenn Pollen darüber geschüttet wird. Man sieht, wie feine 
Kanäle oder dunkle Stränge (rivulos seu strias opacas) von den Narben 
nach den Samenanlagen kriechen. Wenn die Tröpfchen verschwunden sind, 
sieht man die leeren Pollenmembranen noch an der Narbe festsitzen. Bei 
den Mirabüis-kviQn ist der Pollen sehr groß, dicker als der Griffel selbst, 
und der Inhalt des Pollens wird auf der Narbe wie ausgesogen (12, S. 15; 
vgl. auch 13, IV, S. 130). 

Über künstliche Befruchtung und Kreuzungen werden mehrere Ver- 
suche mitgeteilt. Zwei Arten von Mirahilis wurden gekreuzt ; die Samen- 
anlagen schwollen an, reiften aber nicht. Künstliche Befruchtung mit Pollen 



8 E. Almquist. 

derselben Mirabilis-Avi gaben dagegen reife Samen. Antholyxa Cunojiia 
blühte im Zimmer, trug aber keine Frucht, weil der Wind den Pollen nicht 
zur Narbe transportieren konnte. LiNNfi streute Pollen über eine Narbe, 
und nur an dieser einzelnen Blume bildete sich die Frucht aus. In zwei 
Töpfen wurde Cannabis gesät; von dem einen Topf nahm LiNNfi alle 
männlichen Individuen heraus. In diesem Topf bildeten sich keine Samen, 
in dem anderen dagegen gute Saat. 

Von Clutia wurden männliche und weibliche Individuen in ver- 
schiedenen Töpfen gehalten. Wenn die Töpfe im selben Zimmer, am selben 
oder verschiedenen Fenstern standen, bildeten alle weiblichen Individuen 
reichliche Frucht. Wurden aber die männlichen aus dem Zimmer fort- 
genommen, hörte die Fruchtbildung völlig auf. Wenn einzelne Blumen 
mit Pollen bestäubt wurden^ bildeten sie Frucht, die übrigen gleichzeitigen 
Blumen abortierten. 

Datisca cannahina wuchs mehrere Jahre üppig, die weiblichen Blüten 
produzierten aber keine Samen, bis LiNNfi sich aus Paris männliche Indi- 
viduen verschaffte. Ihr Pollen wurde über die weiblichen Blüten gestreut, 
dann erst entwickelten sich die Samenanlagen. Verschiedene Momordica- 
Arten wurden in geschlossenen Warmhäusern kultiviert; die weiblichen 
Blüten abortierten regelmäßig, wenn nicht männliche Blüten abgepflückt 
und über die weiblichen gelegt wurden. Jatropha urens blühte jährlich 
in den Gewächshäusern, aber die weiblichen 8 Tage vor den männlichen, 
weshalb die Fruchtbildung ausblieb. Als Linn£ schließlich zwei gleichzeitig 
blühende Exemplare bekam, stellte er das weibliche unter das männliche; 
da entwickelten sich keimbare Samen. Es zeigte sich, daß Pollen von 
dieser Art mehrere Wochen in Papier verwahrt werden konnte, ohne die 
Keimkraft einzubüßen. Ixia chinensis war steril, bis Linnä Pollen auf 
die Narbe streute. In einer Blume wurde nur ein Abschnitt der Narbe 
bestrichen, und nur in einem Raum der Frucht bildeten sich Samen aus. 

Dann wird über Kastrations -Versuche berichtet. Schon 1723 im 
Garten seines Vaters hatte Linn^: einige Pe/jo-Pilanzen kastrieren können. 
Wenn alle männlichen Blüten täglich sorgfältig abgepflückt wurden, blieb 
die Frucht aus (13, IV, S. 90 u. 106). Ein Oniifhogalum canadense hat 
Selbstbefruchtung. Wenn Linne mit einem Haken die Staubfäden zweier 
Blumen ausriß, abortierten die Blumen. Bei Chelidonium corniculatum 
wurde dasselbe mit demselben Resultat durchgeführt. Wurde aber nach 
der Entfernung der Antheren Pollen von einem anderen Individuum über 
die Narbe gestreut, bildete sich Frucht. Ähnliche Experimente wurden 
auch mit Asphodelus ?-acemosus mit Erfolg ausgeführt. Es gelang Linn£ 
ferner, die Nicotiana fruticosa zu kastrieren. 

Wir übergehen Linn£s Beobachtungen über die Befruchtung bei wild 
wachsenden Pflanzen. Musa paradisiaca bringt in den Treibhäusern so- 
wohl männliche wie weibliche Blüten hervor. Linn£ fand die großen 



Linnes Vererbungsforschungen. 9 

Antheren leer ohne Pollen. Dadurch wurde erklärt, weshalb die Musa 
bei uns keinen Samen hervorbringt. Nur die angeschwollenen, leeren 
Fruchtanlagen wachsen zu Bananen aus (12, S. 26). Auch bei Hybriden 
von Verbascum, Veronica u. a. fand Linne die Antheren leer ohne Pollen 

(11, S. 15). 

Das Rätsel der Befruchtung der Feigenbäume hat, wie mir scheint, 
Linn£ schließlich völlig gelöst. Die weiblichen Blüten waren schon längst 
bekannt, die Caprificatio und die dazu gehörenden Insekten waren auch 
studiert. In den europäischen Warmhäusern entwickeln sich ohne Gegen- 
wart von männlichen Individuen eßbare Feigen. Linn£ machte den Ver- 
such, Samen von den Warmhäusern und Samen aus Italien und von den 
griechischen Inseln keimen zu lassen. Diese keimten gut, jene dagegen 
nicht. LiNNfi gibt Abbildungen von den Keimlingen in i Stadien. Es ent- 
wickeln sich also die Fruchtträger des Ficus, ebenso wie diejenigen von 
Humulus, Fragaria, Monis und Blitum ohne Befruchtung. Der befruchtete 
Feigenbaum gibt jedoch reichlicher Frucht. Die Insekten werden beim Ver- 
zehren des Pollens davon überstreut. Sie kriechen danach in das Feigen- 
rezeptakulum hinein und vollziehen die Befruchtung (3, S. 16 — 19). 

In diesen Fällen hat LiNNfi eingesehen, daß die Insekten Pollen von 
einem zum anderen Individuum transportieren. In allen anderen Arbeiten 
teilt er, soviel ich weiß, nur die Beobachtung mit, daß das Insekt bei 
seinen Besuchen in einer Blume durch die heftigen Bewegungen Pollen 
auf die Narben spritzt (5; 13, IV, S. 93). Die Bienen suchen den Nektar 
der Blumen und bereiten daraus in ihrem Magen den Honig. Daß diese 
Besuche für die Pflanzen vorteilhaft sind, hält LinnS für erwiesen ; sie er- 
leichtern nämlich die Befruchtung. Bei vielen Pflanzen hat LiNNfi merk- 
würdige Vorrichtungen für die Befruchtung durch Insekten gefunden und 
beschrieben, z. B. bei Berheris. Ob aber der Honig direkt für die Pflanze 
von Nutzen sei, ist unsicher (9, S. 3). 

Oben erwähnten wir, daß Linn£ gefunden hatte, daß die Luft Träger 
und Verbreiter von Pollen sei. Dieses hat für Getreide und viele Bäume 
große Bedeutung (13, IV, S. 21). Linne fordert sogar die gelehrte Welt 
auf, die vielen Formen von Pelargonium und anderen Gattungen bei dem 
Kap der guten Hoffnung eingehend zu studieren. Er denkt sich nämlich, 
daß die dortigen heftigen Winde besonders leicht Kreuzungen und dadurch 
neue Formen hervorbringen können (11, S. 18). 

Schon in ..seiner Jugend, vor der Reise nach Holland, erzählt Linn£ 
von Kreuzungen zwischen weißen und roten Tulpen, wodurch bunt gefärbte 
Tulpen entstehen. Wenn verschiedenartige Rassen von Apfel- oder Kirsch- 
bäumen sich kreuzen, entstehen Zwischenformen. Deshalb trägt ein Apfel- 
baum, der mit anderen Rassen zusammen wächst, so ungleichmäßige Frucht. 
Die gefüllten Blumen müssen mit Pollen von einfachen Blumen imprägniert 
werden, um Frucht zu bilden (13, IV, S. 22). 



10 K- Almquisl. 

Von den Tulpen berichtet Linn£ mehrmals über die Erfahrung, daß 
Kreuzung zwischen weiß und rot sowohl weiße wie rote, aber meistens 
bunte Blumen hervorbringe (bicolores plerosque ceteros). Wenn ein 
Gärtner Samen von einer Kohlsorte einsammelt, bekommt er nicht eine 
sichere Saat, falls andere Sorten in der Nähe wachsen. So sind aus Weiß- 
kohl und aus Blumenkohl andere Sorten entstanden (5; 4, S. 16). 

LiNNts eigene Kreuzungsversuche sind nicht zahlreich, aber für die 
sichere Existenz von Hybriden beweisend. Oben sprachen wir schon von 
der Kreuzung zweier Arten von MirahUis ohne positiven Erfolg. Trago- 
pogon pratensis und T. porrifolius hat er dagegen mit Erfolg gekreuzt. 
Die beiden Arten wuchsen in seinem Garten zusammen. Einmal tauchte 
eine deutliche Hybride auf, die dem T. pratensis ähnlich war, aber rötliche 
Blüten trug. Das darauffolgende Jahr 1757 wurde das Experiment aus- 
geführt. Die gebildeten Samen wurden im nächsten Jahr gesät; die aus- 
gewachsenen Pflanzen blühten 1759. Die Blumen waren rot mit gelber 
Basis und entwickelten keimfähige Samen. Die neue Form ließ sich mit 
Samen jährlich fortpflanzen. Der betreffende experimentelle Versuch ist 
in drei Schriften erwähnt worden (8, S. 1 3 ; 12, S. 27; 11, S. U). 

LiNNfi weiß, daß einige Hybriden keine Samen bilden, während andere 
es tun. Er nimmt an, daß die Hybriden sehr naher Verwandten keim- 
fähige Samen bilden (12, S. 27; 11, S. 14). 

LiNNfis nächster Nachfolger auf diesem Gebiet ist Kölreuter, der 1760 
sich in Petersburg befand und an der Beurteilung der Preisschrift teilnahm 
(13, IV, S. 129). Im erwähnten Jahre machte Kölreuter seine erste 
Kreuzung zweier Pflanzenarten, also ein Jahr später als LinnSs erster, ge- 
lungener Versuch veröffentlicht wurde. Während LiNNfi nur bei einer Art 
sich überzeugt hatte, daß Insekten den Pollen von einem Individuum zum 
anderen überführten, fand Kölreuter mehrere dergleichen Beispiele (16, 
S. 19 u. 30). Auch LiNNfis Untersuchungen über die Nektarien hat er 
fortgesetzt. LiNNfi fand bei Sterilität einiger Pflanzen mangelnde Pollen- 
bildung, Kölreuter später ebenso. 

Kölreuters verdienstvolle, experimentelle Arbeiten sind mit Recht in 
der Literatur sehr gewürdigt worden. Mendel blieb es jedoch vorbehalten, 
den neuen großen Fortschritt bezüglich der Hybriden zu tun. An Köl- 
reuter muß beanstandet werden, daß er seine Vorgänger nicht oder un- 
genügend zitiert. Um beurteilen zu können, was in Kölr^^ters Arbeiten 
neu ist, muß man deshalb die Vorgänger durchaus kennen lernen. 

>Dass der Bastartbocksbart, dessen der berühmte Herr Linnaeus in 
seiner neuen Preisschrift gedenkt, keine Bastartpflanze im eigentlichen 
Verstände, sondern höchstens nur ein halber Bastart, und zwar in ver- 
schiedenen Graden sey, werde ich bey einer anderen Gelegenheit mit 
vielen Gründen — — klar und deutlich erweisen.« Kölreuter nimmt 



Linues Vererbungsforschungen. 11 

nämlich an, daß jeder Bastard steril oder fast steril sein muß. Bei Kreu- 
zung von Arten entsteht nach ihm eine sterile, bei Kreuzung von Varie- 
täten eine ferlile Form. Er findet hierin »den einzigen wahren, sicheren 
und untrüglichen Probierstein aller besonderen Arten und Varietäten« (16, 
S. 31 u. 76). 

Der Herausgeber, W. Pfkffek, fügt den Schriften Kölrkutkrs folgende 
Worte hinzu: Durch Camerarius wurde die Sexualität der Pflanzen (1691) 
empirisch sichergestellt. >»Den weiteren Ausbau und gewaltigen Fortschritt 

auf diesem Gebiete verdanken wir Kölrkitkr, dessen epochemachende 

Studien hier im Abdruck geboten werden.« »K. war übrigens der erste, 
welcher, von wissenschaftlichen Gesichtspunkten geleitet, Bastardpflanzen 
erzog.« »Ganz ohne solche (wissenschaftliche Bedeutung) sind auch die 
früheren vagen Vermutungen über die Existenz von Bastardpflanzen, so 
auch die von LiNNß, gegen welche Kölreuter mit Recht polemisiert.« Wer 
mit LiNNEs Beobachtungen und experimentellen Arbeiten bekannt ist und 
die Kritik von Kölreuter gelesen hat, kann diesen Worten Pfeffers nicht 
beipflichten, ja er findet sie unbegreiflich. 

4. Linnes Theorie über Entstehniig neuer Arten. 

Wie schon gesagt, kann man Linn£s Forschungen über neu ent- 
standene Arten von der Entdeckung der Peloria ableiten. Allmählich über- 
zeugte er sich auch, daß viele Varietäten, die er früher für zufällig und 
vom Boden abhängig hielt, samenbeständig waren. Er fand es nötig, nach- 
zuforschen, wodurch die neuen Eigenschaften zustande gekommen waren. 
Dann und wann tauchten in Farbe, Geruch, Geschmack veränderte Formen 
auf, und zwar oft plötzlich (deprehenduntur) (4, S. 16). Unter solchen 
Verhältnissen, und wenn der Unterschied der neuen Form ganz unbedeutend 
war, mußte an eine Neubildung von Formen gedacht werden. 

Von Anfang an und sein ganzes Leben durch stand es für LiNNfi fest, 
daß die Ursache zu dieser Umformung unbekannt war. So äußert er sich 
1744 über die Peloria, so in Plantae hybridae, so in Sexus plantarum, so 
1762 im Fundamentum fructificationis. Er hielt es für möglich, daß die 
Peloria durch Kreuzung entstanden wäre, hob jedoch Schwierigkeiten für 
diese Erklärung hervor, ohne eine andere Ursache ausfindig machen zu 
können. Linn£ gebraucht fleißig die Worte mutatio, transmutatio und 
metamorphosis, aber nicht als Kunstausdrücke, sondern nur um eine Ver- 
änderung zu bezeichnen. Im jetzigen Sinne scheint »Mutation« damals 
völlig unbekannt gewesen zu sein. 

LiNNfi entschloß sich also, alle nicht ursprünglichen Formen »hypo- 
thetice« für Hybriden zu halten. Es war seine Arbeitshypothese, und er 
forderte immer und immer die gelehrte Welt auf, die Frage eingehend und 
vor allem experimentell zu studieren. Er warnt vor vorgefaßten Meinungen. 
Die Naturgesetze gehen aus Beobachtung und Erfahrung hervor. Man 



12 E- Almquist. 

kann nur dasjenige als sicher ansehen, was mit der Hand zu ergreifen ist 
(6, S. 6). Für die folgenden Generationen war es schwierig, sich diesen 
hohen wissenschaftlichen Standpunkt anzueignen. Viele verstanden die 
Sache so, daß Linn^: fest an seine Theorie glaubte, ja sie als Wahrheit aus- 
gegeben hätte. KüLREUTER schon referiert sie ungefähr auf diese Art (16, 
S. 29), und lange nachher tritt dieselbe Auffassung hervor. 

Es wirkt befremdend, daß LinnSs Vorgänger und Zeitgenossen unter 
Tieren und Pflanzen so wenige Hybriden beobachtet hatten. Der Maulesel 
war damals der Beweis dafür, daß Hybriden vorkommen. Unter den 
Tieren traf LiNNfi bei einem schwedischen Apotheker, v. Aken, Bastarde 
von Fringüla Canaria und F. Spinus. Als LiNNfi in seinem Garten 
Hybride von Veronica und von Verhascujn entdeckte, da war dies für 
die Botanik neu. LiNNft ist auch der erste, der zu wissenschaftlichem 
Zweck Kreuzungen mit Erfolg vornahm. 

Er stellte sich vor, daß die Hybride die Charaktere der Blume und 
Frucht von der Mutter, die vegetativen Organe aber vom Vater erbe. 
Dieses ist ein Irrtum; sein Schluß war nach zu wenigen Beobachtungen 
gezogen worden. Dagegen hat er selbstverständlich recht, indem er betont, 
daß die Hybride Eigenschaften von beiden Eltern bekommen muß, weil sie 
durch Mischung von Pollen und Eizelle entstanden ist. 

1751 versucht nun LiNNf: in Plantae hybridae eine Menge wild wach- 
sende Pflanzen als Hybriden darzustellen. LiNNt möchte vermuten (suspi- 
camur), daß diejenigen Arten Hybriden sind, deren Charaktere sämtlich hei 
zwei anderen Arten wiedergefunden werden können, besonders wenn alle 
drei zusammenwachsen und die betreffende Form früher unbekannt war 
(6, S. 5). Der Versuch umfaßt 60 Arten, die er in mehrere Kategorien 
einteilt. Einige wenige von diesen werden wohl auch jetzt als Hybriden 
angesehen, die allermeisten aber nicht. LiNNfi verließ bald selbst diesen 
Gedanken. In den Floren führt er nicht einmal diejenigen als Hybriden an, 
die er mit dem Namen hyhridum belegt hat, z. B. Trifolium hybridum 
und Chenopodium hyhridum. In seinen späteren Schriften, Sexus plan- 
tarum und Fundamentum fructificationis, werden außer den im Garten ge- 
fundenen Hybriden kaum noch jene früheren erwähnt. 

Der Versuch Linn£s, gute Stützen für seine umfassende Theorie zu 
geben, kann kaum als gelungen betrachtet werden. Daß Pflanzenhybriden 
existieren, hat er vielleicht schon 175i und jedenfalls später sicher be- 
wiesen. Wie er sich ausdrückt, hat er »die Tür dieser Kammer der 
Botanik geöffnet« (6, S. 30). Beachtenswert ist seine Aufforderung, den 
kritischen Gattungen besonders eingehende Studien zu widmen. Unter 
anderen nennt er die Salices in den Alpen; und hier hat er vielleicht 
richtig vermutet, daß neue Arten oft durch Kreuzung entstehen. 

In der zweiten Ausgabe der Plantae hybridae (Amoenitates III, 1764) 



Linnes Vererbungslorschungen. 1'^ 

fordert er in einem Zusatz nochmals die Gelehrten auf, die möglicherweise 
durch Kreuzung gebildeten Arten eingehend zu studieren und dieselben 
nicht nur zu beobachten, sondern auch experimentell zu untersuchen, da- 
mit seine Theorie bestätigt oder verworfen werden könne [S. 58). Dies 
wird den noch nicht geborenen Botanikern vorbehalten, die »die Varie- 
täten ganz anders als wir behandeln werden« (S. 62). Wörtlich wird 
gesagt: Haec omnia hypothetice proposuimus, quam ea videmus e longin- 
quo uti remotissima et tamquam minutissima, quamvis in se sint maxima, 
sed quae secula reservarunt Botanicis nondum natis, qui quum eo usque 
aliquando pervenere huic fundamento reformationem totius rei herbariae 
forte superstruant, specierumque varietates longe aliter ac nos distinguant, 
forte et aliter plantarum genera determinabunt. 

LiNNfi nahm an, daß alle Pflanzen sich sexuell vermehren. Hätte er 
eine Ahnung davon gehabt, daß die meisten Pilze und sogar hochent- 
wickelte Pflanzen ohne Befruchtung Samen bilden, so hätte er seine Theorie 
nicht so exklusiv darstellen können. 

5. Liune als Vorgänger von Darwin. 

In seiner letzten Schrift auf unserem Gebiete, Fundamentum fructifi- 
cationis 1762, teilt uns LiNNß seine Gedanken über die Verwandtschaft der 
Pflanzen mit. Er gesteht, daß er Beweise für seine Anschauung nicht 
bringen kann. Er gibt der Wissenschaft eine Arbeitshypothese, die aus 
der Erfahrung seines Lebens gewonnen ist. Lange Zeit hat er die Ver- 
mutung gehegt, daß alle Arten derselben Gattung durch Kreuzung ent- 
standen sind (S. ie). Daß es natürhche Familien gibt, hielt er für sicher. 
Palmae, Orchideae^ Oramineae^ Conqjositae, ümbellatae, Musci und Ftmgi 
bilden natürlich begrenzte Familien (S. 1 9). Dagegen sind die Grenzen der 
Gattungen gewissermaßen willkürlich gezogen. Wo in einer Familie zahl- 
reiche Arten vorliegen, bildet man nämlich aus Opportunität viele Gat- 
tungen. 

Verschiedene konstante Varietäten, z. B. mit krausen Blättern oder 
veränderter Blumenfarbe, unterscheiden sich von den gewöhnlichen Arten 
nur durch genannte Merkmale. Oftmals sind dieselben wahrscheinlich bei 
der Kultur entstanden. Sie können deshalb nicht für ursprünglich ge- 
halten werden. Ebenso findet er es wahrscheinlich, daß gewisse Arten 
aus der späteren Zeit stammen. In den Floren werden die letztgenannten 
gekennzeichnet als: filia temporis, filia praecedentis^ planta recentior usw. 
Als eine Hindeutung, daß Arten lokal entstehen können, wird an gemein- 
same Eigenschaften der Compositae des Kaps der guten Hoffnung und an 
andere gemeinsame Eigenschaften derselben Familie in Nordamerika er- 
innert. Die kritischen Gattungen mit ihren vielen Arten und Varietäten 
zeigen in dieselbe Richtung: nämhch daß sie durch die Kraft der Natur 



]^4 E. Almquist. 

allmählich aus einer kleinen Zahl vun Arien ausgegangen sind (per na- 
turam, Creatoris executricem) (11, S. 18). 

LiNNfi denkt sich, daß die natürlichen Familien dadurch entstanden 
sind, daß jede ursprünglich nur eine Art hatte. Durch Kreuzung gleich 
im Anfang entstanden die Gattungen, auch nur mit einer Art in jeder. 
Durch Kreuzung unter Arten in verschiedenen Gattungen entstehen neue 
Arten. Durch Kreuzung unter den Arten innerhalb derselben Gattung ent- 
stehen wieder die konstanten Varietäten. 

In dieser Hypothese spielt die Annahme eine große Rolle, daß die 
Hybride Blume und Frucht von der Mutter erbt. So deutet nämlich 
LiNNfi die Charaktere des Maulesels und der damals bekannten Pflanzen- 
hybriden. Dadurch würde sich erklären, weshalb die Gattungen einer 
Familie bezüglich der Frucht übereinstimmen, während besonders die 
Grenzgattungen nahe Übereinstimmung mit Gattungen anderer Familien 
aufweisen (11, S. 23). 

Durch die gemeinsame Abstammung wird erklärt, weshalb nahe- 
stehende Arten ähnliche Eigenschaften und dieselbe Wirkung aufweisen. 
Einzig und allein die Abstammung kann eine Idee davon geben, was na- 
türliche Familie ist. Diese Theorie öffnet die Tür für ein natürliches 
System. Ohne die Verwandtscbaft bliebe alles dunkel. 

Etwas ist wohl schon erwiesen, das meiste bleibt jedoch zu erforschen 
übrig. Es sind Experimente nötig, um festzustellen, ob Arten durch Kunst 
hervorgebracht werden können, und ob sie durch Zufall entstehen (11, 
S. 20 — 24). Es braucht vielleicht viele Jahrhunderte, bevor ein ganz 
natürliches System fertig ausgearbeitet sein kann und der Ursprung aller 
Arten und Varietäten dargelegt ist. Bis auf weiteres können meine »Rudi- 
maten« nützlich sein (10, S. 12, 18). Diese Rudimenta umfassen 67 na- 
türliche Familien. In der 68. Familie sind provisorisch alle diejenigen 
Gattungen zusammengeführt, deren Verwandtschaft noch zu dunkel zu sein 
schien (2, § 77). 

Darwin hat die Theorie über die Abstammung der Arten weiter vor- 
wärts geführt. Er nimmt an, daß die Organismen von noch weniger 
Formen abstammen, als LiNNfi dachte. Den Gedanken, daß lebende Orga- 
nismen von niedrigen Stufen bis zu den höchsten sich entwickeln können, 
findet man nicht bei LiNNfi. Auch die Bedeutung des Kampfes ums Dasein 
war ihm unbekannt. 

Die Mutation ist in unserer Zeit in bezug auf die Ursache immer noch 
unaufgeklärt. Niemand weiß, was in der Natur die Mutation zustande 
bringt. Nach Linnüs Meinung mußte die Frage experimentell untersucht 
werden. Es dauerte aber weit mehr als 100 Jahre, bevor sie mit Erfolg 
von De Vriks aufgenommen wurde. Seine experimentellen Arbeiten über 
Mutation und Hybridenbildung bei Oenothera führen unsere Kenntnisse über 
Artbildung und Artcharaktere weit vorwärts. 



' Linnes Vererbungsforschungen. 15 

E. Chr. Hansen ist unzweifelhaft der erste, der neue Arten experimentell 
hervorgebracht hat. Er arbeitete, wie bekannt, mit Hefen. Wenn aber 
behauptet wird, daß bei den Mikroorganismen die erworbene neue Eigen- 
schaft immer konstant bleibt, so ist dies ein Irrtum. Eine neu erworbene 
Eigenschaft kann bei Bakterien Monate und Jahre lang, also in vielen 
Generationen, unverändert bleiben; die ursprüngliche Form kann jedoch 
wiederkommen. Dieses Verhältnis habe ich mit dem Worte »relative 
Erblichkeit« bezeichnet. Hansen hat dagegen bei seinen Hefenarten volle 
Konstanz erreicht. 

6. Die Selektionstheorie. 

In der späteren Periode seines Wirkens machte Linn£ einen scharfen 
Unterschied zwischen konstanten und zufälligen Varietäten. Als Beispiele 
dieser letzteren führt er die verschiedene Größe der Pflanzen oder ver- 
schiedene Jahrgänge der Weine an, eine Variation, die durch Boden und 
äußere Verhältnisse hervorgerufen wird. Darwin dachte, daß diese zu- 
fällige Variation durch fortgesetzte Einwirkung in derselben Richtung sich 
fixieren könnte, und daß also durch Selektion neue Arten entständen. Für 
Wallace wird die Artbildung durch die natürliche Auslese vollbracht 
(17, I, S. 28). 

Die genannte Auffassung kann nur durch Experimente bewiesen werden. 
Solche Beweise aber fehlen noch bis heute. Dessenungeachtet hat die 
Hypothese eine fabelhaft große Sympathie gleich von Anfang an genossen. 
Sie wurde sogar als Dogma verbreitet und galt in der Literatur bis zum 
Ende des vorigen Jahrlmnderts in vielen Kreisen als die Haupttheorie der 
Biologie. Für LiNNfis Konstanz der Arten sah es damals recht trübe aus. 

Ich werde mit einigen Beispielen beleuchten, wie die Selektionslehre 
sich kund tat. Selbst kritische Persönlichkeiten veröffentlichten sehr 
unsichere Beobachtungen. Im Laboratorium von Naegeli glaubt Hans 
Buchner die Erzeugung vom Milzbrandkontagium aus Bacillus subtüis voll- 
bracht zu haben. »Der genetische Zusammenhang der Milzbrandbakterien 
mit den Heupilzen und die Möglichkeit des Übergangs der einen in die 
andere sei damit vollkommen und in beiden Richtungen erwiesen«'). Man 
wundere sich dann nicht über die entsprechenden Behauptungen von Billroth 
und Hallier. 

Der bekannte Physiologe F. Holmgren fing 1867 an, Tauben mit 
Fleisch zu füttern, um aus ihnen Raubvögel zu machen, und hat über 
diese Versuche drei Abhandlungen in Upsala Läk.-Fören. Förhandl. ge- 
schrieben. Der Magen einiger Tauben schien ihm in der Tat nach einem 
halben Jahre zu dem Magen eines Raubvogels übergehen zu wollen. 

Der Direktor von Svalöf, Dr. N. Hj. Nilsson, berichtet über die dortigen 



\) Sitzungsbericht der K. bayer. Akad. d. "Wiss. Math.-phys. Klasse 1880. Heft III. 



j^ß E. Almquist. 

Veredelungsversuche. Anfangs waren sie auf die Selektionstheorie be- 
gründet. Die methodische Auslese ging von der Voraussetzung aus, daß 
eine Rasse ein plastisch bildbares Material darstellte. Es wurde ange- 
nommen, daß die Variationen in erwünschter Richtung konstant erblich ge- 
macht werden könnten, wenn man sie lange genug fortsetzte und ein großes 
Material, viele Pflanzen auf einmal, bearbeitete. Sechs Jahre hindurch, von 
1886 an, wurde nach diesen Prinzipien gearbeitet, aber völlig umsonst, 
dort sowie überall. 

Soviel ich weiß, hat man nunmehr in der Biologie den Versuch 
gänzlich aufgegeben, nach der Selektionstheorie neue Arten zu bekommen. 
In def sozialen Agitation trifft man aber noch einen ähnlichen Gedanken- 
gang. Die Frauen wären den Männern unterlegen, weil sie so lange unter- 
drückt worden sind. Die Armut könnte durch bessere Gesetze aus der 
Welt geschafft werden. Die Reformatoren unserer Zeit setzen ein fabel- 
haftes Zutrauen in die Wirkung neuer Gesetze; die sonstigen Bemü- 
hungen der einzelnen Menschen scheinen ihnen dagegen weniger wichtig 
zu sein. 

In der Selektionstheorie wird das Erbe unterschätzt und die Ein- 
wirkung des Milieus in enormem Grade überschätzt. Die geerbten Merkmale 
verändern sich jedoch durch unsere Bestrebungen schwerlich. Die jetzige 
Demokratie weist auffallende Analogien mit der Selektionslehre auf. Beide 
wollen mit den Massen arbeiten und lassen die Individuen verhältnismäßig 
beiseite. Der Staat hat die Verantwortlichkeit und soll durch Organisation 
und Gesetzgebung das Ganze heben. Das Individuum muß folgen; an 
seine Selbstbeherrschung, Mäßigkeit und Sittlichkeit werden kaum An- 
forderungen gestellt. 

Wo die Selektionslehre herrschte, konnte natürlicherweise der Mann 
nicht geschätzt werden, der die zähe Konstanz der Arten bewiesen hatte. 
Auch Mendel wurde es in derselben Zeit unmöglich, Beachtung zu linden 
für seine Entdeckung betreffs der Verteilung der konstanten Erbeinheiten 
auf die Nachkommenschaft. 

Von Anfang dieses Jahrhunderts an ist man wieder allgemein zu 
LiNNts Auffassung von der Konstanz zurückgekommen und arbeitet intensiv 
nach seiner Arbeitshypothese über die Entstehung neuer Arten. Mendel, 
Hansen, De Vries und so viele andere studierten experimentell die Erb- 
einheilen der Pflanzen. Man ist von der Massenkultur der Selektionslehre 
abgekommen, benutzt sorgfältig die Reinkultur und beobachtet die Indi- 
viduen, so wie LiNNfe es befürwortete. Auf diese Weise wird wohl bald 
die Frage sich klären, wie eigentlich die Konstanz einer Art erschüttert 
wird und die neue Form entsteht. 



Linnes Vererbiingsforschungen. 17 

7. Schlußfolgerungen. 

a) Von LiNNfi festgestellte Tatsachen bezüglich der Vererbung 

bei den Pflanzen. 

1 . LiNNfi hat Einheiten mit konstanten Charakteren, Spezies, gefunden. 

2. Bei verändertem Boden, Klima usw. variieren diese in bezug auf 
Größe und gewisse andere Eigenschaften, kehren aber im alten Milieu 
zur früheren Form zurück. 

3. Seit 1755 bespricht LiNNfi auch die konstanten Varietäten, von 
denen er zuletzt unendlich viele fand. 

4. LiNNfi hebt immer hervor, daß die Entstehung der konstanten 
Varietäten unbekannte Ursachen hat. 

5. LiNNfi stellte fest, daß durch Kastration, bei mangelhafter Pollen- 
bildung und bei Abwesenheit von männlichen Individuen Sterilität 
entsteht. 

6. Bei denselben Pflanzen entwickeln sich Samen nach Bestäuben der 
Narbe mit Pollen von anderen Individuen. 

7. Bei ihren Besuchen bestäuben die Insekten die Narben reichlich mit 
Pollen desselben Pflanzenindividuums. Bei Ficiis hat Limt auch 
den Transport des Pollens von den männlichen Individuen bewiesen. 

8. Auf der Narbe tritt der Inhalt des Pollens heraus. Bei AmarijlUs 
konnte LiNNfi dem Vordringen bis zu den Samenanlagen mit dem 
Auge folgen. 

9. Durch Kreuzung zweier Arten bekam Linni- eine Hybride. Einige 
sterile Hybriden fand er im Garten. 

10. Damit hat LinnS die Sexualität der Pflanzen bewiesen und zuerst 
zu wissenschaftlichem Zweck eine Hybridisierung ausgeführt. 

b) LiNNi=;s Theorien über die Vererbung. 
1-1. LiNNfi nahm zuerst an, daß seine Arten ursprünglich seien. 

12. Durch die Peloria 1742, durch Entdeckung konstanter Varietäten 
und durch Bildung von Hybriden wurde LiNNft veranlaßt, diese 
Ursprünglichkeit aufzugeben. 

13. In der natürlichen Familie hängen alle Arten genetisch zusammen, 
indem sie aus einer einzigen Art entwickelt worden sind (1762). 

14. Aus diesen wenigen Arten sind alle anderen durch Kreuzung ent- 
standen. 

15. Diese späteren Theorien LiNNfis werden ausdrücklich als Arbeits- 
hypothesen veröffentlicht. 



Literaturverzeichnis. 

1. LiNNE, e.V., Fundamenla botanica. Ed. II. Stockholm 4740. 

2. , Pliilosoptiia botanica. Stoekholm, Amsterdam 1751. 

KotaiiiscUü Jiihrbücher. LV. Bd. 



■^Q E. Almquist, Linnes Vererbungsforschungen. 

3. LiNNE, Ficus. Dissertatio. Upsala 174 4. Respondens C. Hegardt. 

4. , Peloria. Dissertatio. Upsala 1744. Respondens D. Rudberg. 

5. , Sponsalia plantarum. Dissertatio. Upsala 1746. Respondens J. G. Wahlbom . 

6. , Plantae hybridae. Dissertatio. Upsala 1751. Respondens J.J.Haartman. 

7. , Metamorphoses plantarum. Dissertatio. Upsala 1755. Respondens N. E. 

Dahlberg. 
71j. , Transmutatio frumentorum. Dissertatio. Upsala 1757. Respondens 

B. Hornborg. 

8. , Generalio ambigena. Dissertatio. Upsala 1759. Respondens Gh. L. Ramström. 

9. , Nectaria floruni. Dissertatio. Upsala 1762. Respondens B.M.Hall. 

10. — —, Reformatio botanices. Dissertatio. Upsala 1762. Respondens J. M.Reftelius. 

1 ] . , Fundamentuni fructificationis. Dissertatio. Upsala 1 762. Respondens J. M. 

Graberg. 

12. , Disquisitio de quaestione ah acad. imper. scient. petropol. Sexum plan- 
tarum etc. Petropoli 1760. 

13. Fries, Th. M., Valda smärre skrifter af Carl v. Linne. Skrifter af G. v. Linne 

utgifna af K. Svenska velenskapsakademien. Bd. IV. Upsala 1908. 

14. LiNßMAN, G. A. M., Carl von Linne säsom botanist. Upsala 1907. 

1 5. Afzelius, Adam, Egenliändiga anteckningar af Carl Linnaeus ora sig .sjelf. Stock- 

holm 1823. 

1 6. Külreuter, J. G., Vorläufige Nacliricbt von einigen das Gescblecht der Pllanzen 

betreuenden Versuchen usw. 1761—1766. Herausgegeben von W. Pi'effeh. 
Ostwalds Klassiker Nr. 41, 1893. 

17. De Vries, Hugo, Die Mutationstheorie. Bd. I u. H. Leipzig 1901 u. 1903. 



Beiträge zur Flora von Fapiiasien. VI. 

Botanische Ergebnisse der mit Hilfe der Hermann und Elise geb. 
Heckmann -Wentzel- Stiftung ausgeführten Forschungen in Papuasien 
verbunden mit der Bearbeitung anderer Sammlungen aus diesem Gebiet. 

Herausgegeben mit Unterstützung der Stiftung 

von 

Prof. Dr. C. Lauterbacli, 
unter Mitwirkung von Dr. Schlechter und anderen Botanikern. 



Serie VI. 

48. Die Laubmoose Papuasiens. I. 

Von 

Max Fleischer. 



Mit Tafel I. 



Ord.: Spliaguales. 
Sphagnaceae. 

Soweit die Standortsverhältnisse bis jetzt bekannt geworden sind, ist 
das Vorkommen der Sphagnaceen im malesischen Gebiet an die montanen 
Gebirgswälder der Regenzone gebunden, wo sie sich im Regen- oder 
Nebelwald nur an sehr feuchten Stellen, mit Vorliebe an vom Wasser 
triefenden, senkrechten, kalkfreien Felswänden oder in der Nähe von 
Wasserfällen oft in großen, zusammenhängenden Flächen, in West-Java 
z. B. in der Höhe von 1800 — 2200 m ansiedeln. Nur in Ceylon konnte 
ich das S. ceijlanicurn auf feuchten, quelligen Waldwiesen des Hochgebirges 
beobachten, wo es lichte, wasserreiche Stellen des Urwaldes, ähnlich wie 
in der gemäßigten Zone, teppichartig bedeckt. 

Was wir bis jetzt von den Standorten der Sphagnaceen in Neu-Guinea 
kennen, stimmt überein mit den auf den Sunda-Inseln in den Regenwäldern 



der Gebirgszone beobachteten Standorten. 



Weder aus dem Küstengebiet des nürdhchen Neu-Guinea, wo am 
meisten gesammelt worden ist und das ich aus eigener Anschauung kenne, 
noch im südlichen Küstengebiet, besonders in den südöstlichen, riesig aus- 

2* 



20 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

gedehnten Sumpfgebieten, welche von niederländischen Expeditionen mehr- 
fach durchquert worden sind, sind bis jetzt Sjjhag mini- Arien mitgebracht 
worden. Erst im Gebirge in den höheren Lagen von etwa 1300 m an 
treten sie stellenweise auf, wo sie nach Angaben von A. Pulle im Hellwig- 
gebirge bei 1900 m, und nach de Kock im Goliathgebirge sogar in den 
Höhen von 2 — 3000 m vorkommen. In beiden Fällen handelt es sich um 
das bis jetzt nur endemisch bekannte S. novo-guineense\ überhaupt sind 
außerdem aus Neu-Guinea nur noch zwei Arten bekannt: S. Jtmghuhnia- 
num var. gedeana und neuerdings 8. sericeum. Beide Arten sind auch 
sporadisch im malesischen Gebiet verbreitet; die typische Form von 
S. Junghuhnianum ist sogar bis in den Himalaya und über die Philippinen 
bis nach Japan verbreitet. In der Südsee treten auf den Fidschi-Inseln 
zwei endemische Arten: 8. vitiamim und 8. 8eemannii und auf den 
Samoa-Inseln nur eine endemische Art: 8. Weberi auf. Obwohl bis jetzt 
nur von einer sehr lückenhaften Durchforschung und Kenntnis der Moos- 
flora Neu-Guineas die Rede sein kann, so ist doch schon mit Sicherheit 
ersichtlich, daß die Sphagnaceen ebenso wie im indischen Archipel auch 
in Neu-Guinea nur eine ganz unwesentliche Rolle im Moosbilde spielen und 
sehr sporadisch auftreten. In Java, wo ich jahrelang sammeln konnte, 
sind mir z. B. nur zwei Standorte aus eigener .Anschauung bekannt ge- 
worden. 

Sphagnum Ehrh. 

S. sericeum G. Müll, in Pflanzenreich H. 51, S. 169 (1911). — Mo- 
noicum; amentula mascula gracilia, fusiformia vel flagelliformi-attenuata, 
pallida; folia perigonialia ovato-acuta. Sporogonia in capitulo posita vel 
in caulis parte superiore sparsa; ramuli perichaetiales plus minus elongati, 
5 — 10 mm longi; folia perichaetialia laxissime imbricata, inferiora ovato- 
acuminata, acumine acutissimo, recurvulo, superiora majora, latissime ob- 
longa, convoluta, plus minus abrupte longe acuminata, subemarginata ; 
cellulis hyalinis inferioribus subrectangulis vel elongato-rhomboideis, su- 
perioribus rhombeis, omnibus poris fibrisque destitutis. Capsula in pseudo- 
podio breviusculo, immersa vel subemersa, truncato-globosa, pachyderma, 
brunnea; sporae luteae, tetraedrae, leves, 25 — 28 u diam. 

Einhäusig. (5 Äste zierhch, spindelförmig, wie die sterilen Äste gefärbt, c5 Hüll- 
blätter gegen die scharfe Spitze sehr fein gezähnelt, besonders die basalen Hyalinzellen 
mit runden Poren in den Zellspitzen, alle faserlos. Fruchtastblätter nach der Kapsel 
zu allmählich größer, meist plötzlich in eine scharte, rinnig hohle, ganzrandige, an den 
Rändern oben eingebogene gerade Spitze auslaufend. Hyalinzellen hier und da septiert, 
gegen die Blattspitze fast ganz durch dickwandige Ghlorophyllzellen verdrängt. Kapsel 
rotbraun, kugelig und entdeckelt abgestutzt. Sporen gelblich durchscheinend, glatt, 
kugeltetraüdrisch, Reife im Februar. 

Nordost). Neu-Guinea: Hunsteingebirge bei dem Gratlager, bedeckt 
große Flächen auf nassen Felsen im lichten Gebirgswald mit viel Unterholz 



M. Fleischer. Die Laubmoose Papuasiens. I. 21 

und Epiphyten, 1300 m (Ledermann n. 8524); Felsspitze im buschwald- 
ähnlichen Gebirgswald an den nassesten Stellen der hohen Felswand, 
14 — 1500 m (Ledermann n. 12528 — August 1912); Hunsteinspitze, im 
montanen Urwald, an vom Wasser triefenden Stellen der Felswand wach- 
send, 1350 m (Lbdermann n. 11056) und auf einem Felsblock fruchtend 
und (f Blüten, 1350 m (Ledermann n. 11021 — 26. Febr. 1913). 

Eine nicht häufige, bis jetzt nur aus Java und Sumatra steril bekannte Art, deren 
Blütenstand und Sporogone noch unbeschrieben waren. C. Warnstorf, welchem die 
Art ebenfalls vorgelegen hat, bemerkte noch an den Spitzen der Schopfäste Anguillula- 
(Nematoden-jGallen, die große Ähnlichkeit mit kurzen (J Ästchen zeigen. 

Ord.: Bryales. 

Unterord. : Eubryineae Flschr. in Flora v. Buitenz. 

Vol. III, p. XIL 

Haplolepideae. 

{Acrocarpi Broth. in Engl. u. Prtl. Nat. Pflzfam. I, 3, S. 283.) 

Fissidentaceae. 

Eine außer in der gemäßigten Zone besonders formenreich in den 
tropischen und subtropischen Erdzonen verbreitete Familie, welche eigentlich 
nur aus der einen riesenhaften, fast 600 Arten zählenden Gattung Fissidens 
besteht. Trotzdem von Java bereits 33 Arten bekannt sind, die teilweise 
auch auf den anderen Sunda-Inseln vorkommen, sind bis jetzt nur 3 Arten 
aus Neu-Guinea in der Literatur angegeben, nämlich: F. splaclmobryoides^ 
F. Kaernhachii und F. Zippelianus [F. incurvescens ist eine Var. von 
F. Zippclianus). Obwohl Neu-Guinea, wie ich aus eigener Anschauung 
durch Aufenthalt und Sammeln an mehreren Küstenplätzen bestätigen kann, 
nicht so reich an Fissidentaceen ist, wie die Sunda-Inseln, so ist doch die 
Tatsache auffallend, daß bis jetzt von keiner der zahlreichen Expeditionen 
aus dem Gebirge eine Fissidens-kvi mitgebracht wurde, was wohl nur 
dadurch zu erklären ist, daß sie von den Sammlern wegen ihrer Klein- 
heit und des Vorkommens an meist unauffälligen Standorten übersehen 
worden sind. 

Am artenreichsten sind im indischen Monsungebiet und malesischen 
Gebiet allerdings die Ebene und das Hügelland, besonders überall da, wo 
durch die Kultur geschaffene Erdblüßen und Böschungen eine Ansiedelung 
begünstigen, die stellenweise in Massenvegetation ausartet, wie z. B. auf 
schattigen Wegen und Plätzen in Gärten und Plantagen. Derartige Stand- 
orte fehlen fast gänzlich in Neu-Guinea, und die Natur begünstigt ebenfalls 
keine freien Erdstellen; die Küstengebiete sind entweder meist ein undurch- 
dringlicher Sumpf (besonders an der Südküste), oder dichte Urwaldvege- 
tation steigt bis zum Meeresufer hinab, und die waldfreien Stellen sind 



22 C. Lauterbacli, Beiträge zur Flora von Papuasieii. VI. 

mit Gras und Alangformationen bedeckt. Es ist deshalb schon leicht ver- 
ständlich, daß bis jetzt auch so wenig an Kulturstätten gebundene Arten 
aus den Küstengebieten bekannt geworden sind. Diejenigen Arten, welche 
ausschließlich Rindenbewohner sind, wie z. B. F. papülosus, F. Hollianus, 
F. Braunii., oder nur im montanen Regenwald .vorkommen, wie z. B. 
F. javanicus, F. cristatus, F. gedehensis, F. Teysmaniaiius, F. anotnalus, 
F. nohilis, und die im Archipel ziemlich verbreitet sind, aber, besonders 
was die montanen Arten anbetrifft^ zurzeit noch ganz aus dem papuasischen 
Gebiet fehlen, sind jedenfalls noch in gleichen oder ähnlichen Formen bei 
näherer Durchforschung der Gebirgswälder auch aus Neu-Guinea zu er- 
warten. Jedoch ist es, nach den bisher von Papuasien bekannten Arten 
zu urteilen, kaum wahrscheinlich, daß besonders interessante Endemen 
vorkommen werden. Denn die sehr merkwürdige, jedenfalls zu den Relikt- 
Endemen gehörende Gattung Sorapilla gehurt, wie ich bereits in Flora v. 
Buitcnzorg Vol. III nachgewiesen habe, nicht zu den Fissidentaceen, sondern 
in die Nähe der Neckeraceen. Merkwürdigerweise ist bis jetzt nur eine 
zweite Art dieser Gattung endemisch aus den Anden von Quito bekannt 
geworden. 

Nicht ohne Grund habe ich bereits in Fl. v. Buitenz. Vol. I (1900) 
die Fissidentaceen an den Anfang des Systems gesetzt; denn wenn sie, 
wie bis jetzt meist in europäischen Floren üblich, hinter die Leuco- 
bryaceen, oder wie z. B. auch von Brotherus in Nat. Pfizfam. zwischen 
die Leucobryaceen und Calymperaceen eingeschaltet werden, so sturen sie 
mmer die ununterbrochene, stammesverwandtschaftliche Reihe, welche sich 
von den Leucobryaceen und Leucophanaceen über die Syrrhopodontaceen 
und Calymperaceen bis zu den Pottiaceen verfolgen läßt. 

Fissidens Hedw. Fund. M. II, p. 91 (1782). 

F. Zippeliauus Dz. et Mkb., in Bryol. jav. I, p. 2, Tab. II (1855), 
Fleisch, in Flora v. Buitenz. I, p. 43 (1900). 

Exs. : M. Fleischer, Muse. Archip. Ind. No. 20, 75, 7G. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Oberhalb Hauptlager Malu in der Bani- 
schlucht auf Wurzeln an einem Gießbach, im dichten, aber gangbaren 
Urwald an den Abhängen einer kleinen, felsigen Schlucht, 80 — 100 m 
(Lbdermann n. 6668 — steril am 18. März 1912). 

. f. iucurvescens (Broth.) Fisch, in Flora v. Buitenz. I, p. 45. 

Syn.: F. incurvescens Broth. in Engl. u. Prantl I, 3, p. 359 (1901). 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern, bei Matupi, am Vulkan »Mutter« 
an Erdböschungen im lichten Urwald, etwa 50 m (Fleischer — steril am 
8. März 1903). Neu für den Bismarck-Archipel. 

Das Exemplar aus Neu-Guinea gehört der typischen Form an, während bis jetzt 
von dieser im melanesischen Gebiet allgemein verbreiteten Art (die der Sect. Gris- 
pidmm C. Müll, zugehört), nur die schlankere Form incurvescens (Broth.) auch aus dem 



iM. Fleischer, Die Laubmoose Papuasiens. I. 23 

nördliclien Neu-Giiinea bekannt war. In Java konnte ich diese Art meist an Kultur- 
stätten nur auf feuchter Erde und überrieselten Steinen beobachten, während sie hier 
auch Rindenbewohner ist und in Gesellschaft von Pelekium velatum Mitt. wächst. 

P. Holleanus Dz. et Mkb. var. asperiseta (Lac.) Fisch, in Flora v. 
Buitenz. I, p. 34 (1900). Syn.: F. asperisetus Lac. in Sp. Muse. Archip. 
Ind. p. 2, Tab. IB (1870). 

Nordüstl. Neu-Guinea: Bei Friedrich-Wilhelmshafen am Gardafluß 
im sumpfigen Niederungswald bei Mies, an der Rinde dünner Aste mit 
Sporogonen, 10 — 15 m (Fleischer — Ende Februar 1903). 

Diese ziemlich seltene, nicht an Kulturstätten gebundene und vordem mir auf den 
großen Sunda-Inseln aufgefundene Art ist neu für Papuasien. Auch in Java kommt die 
Varietät asperiseta, welche, wenn sie nicht durch Zwischenformen mit der Hauptform 
verbunden wäre, auch als eigene Art aufgefaßt werden könnte, mit Vorliebe an 
feuchten Waldstellen in der Ebene und im Hügellande vor. 

Dicranaceae. 

Diese sehr formen- und artenreiche Familie bewohnt ein erdum- 
spannendes Areal; selbst die Dicraneen im engeren Sinne haben ihre Ver- 
treter ebenso in den arktischen wie in den tropischen und subtropischen 
Zonen. So kommt die Gattung Dicranum, obwohl überwiegend in der 
gemäßigten Zone verbreitet, ebenso in Grönland und Spitzbergen, wie in 
Quito oder am Kilimandscharo oder südlich der Magellanstraße vor, da- 
gegen ist die gegen 500 Arten zählende Gattung Compylopiis am reichsten 
in den wärmeren Zonen entwickelt, wo sie fast ausschließlich die höheren 
Gebirge bewohnt. Für Neu-Guinea kommen außer der Gattung Campy- 
lop'iis, welche allerdings bis jetzt nur durch zwei Arten vertreten ist, 
nämlich durch C. austro-subulahis Broth. et Geh. und C. comosus (Hsch. 
et Rw.) Lac, während aus Java zehn Arten bekannt sind, noch die Gat- 
tungen Dicraiioloma, Leucoloma, Braimfelsia, Dicranodontiurn, Tkysano- 
mitrium und die endemische Gattung Brotherohryum in Betracht. Von 
der besonders im malesischen und australischen Gebiet verbreiteten Gattung 
Dicranolo7na, welche auch Ausläufer nach dem madagassischen Gebiet und 
dem südlichen Teil von Südamerika entsendet, also im wesentlichen auf 
der südlichen Hemisphäre dem Verbreitungsbezirk der Gattung Dicranum 
folgt, mit der sie ja innig verwandt ist, sind aus Papuasien bereits sieben 
Arten bekannt geworden, von denen nur D. Braunii und D. Blumii auch 
in Java vorkommen. Die Dicra7ioloma-\Yien scheinen also auch in Neu- 
Guinea, ähnlich wie in Java, wo zehn Arten heimisch sind, in der Moos- 
vegetation des Gebirgswaldes vorzuherrschen und eine sehr reiche Indi- 
viduenanzahl zu entwickeln. Nach den aufgenommenen Proben zu urteilen, 
die ich von verschiedenen Expeditionen Gelegenheit hatte zu untersuchen, 
bilden sie ebenso wie auf den Sunda-Inseln im Regenwalde der höheren 
und höchsten Bergregion stellenweise im Verein mit Lebermoosen eine 
epiphytische Massenvegetation. Sie umkleiden alle Stämme und Aste, in 



24 C. Lauterbacl), Beitrüge zur Flora von Papiiasien. VI. 

Java z.B. besonders in den Höhen von 2000— 2600 m, und bilden im 
Verein mit den Dicranodontium- und Braunfelsia-Arlen riesige Kissen im 
Geäst der Urwaldbäume. Da an besonders luftfeuchten Stellen sämtliclie 
baumartigen Gewächse wie in einen Moospelz gehüllt sind und der Wald- 
boden ebenfalls zumeist mit Hypnobryineen-Arten dicht bedeckt ist, geben 
sie dem montanen Urwald ein typisches, teilweise phantastisches Gepräge, 
in welchem die Moose das gesamte Pflanzenbild beherrschen. 

Dicranoloma Ren. in Rev. bryol. 1901, p. 85. 
D. laevifolium Par. Index bryol. II. Syn.: Dicranum laevifolium 
Geheeb. in Bibl. bot. 1898, p. 4; Leucoloma Broth. in Nat. Pflzfam. I, 3, 

I, p. 322 (1901). 

Da die kurze Originaldiagnose, welche nach einem sehr dürftigen 
Exemplar gemacht wurde, zu unvollständig ist, gebe ich dieselbe etwas 
ausführlicher : 

Dioecum? Plantae dense caespitosae, subrobustae, viridi-flavescentes, 
nitidiusculae, inferne cohaerentes et fuscescentes vel rufescentes; caulis 
Simplex vel dichotomus, erectus 2—3,5 cm longus, tomento brevi albido, 
demum ferrugineo obtectus, densiuscule foliosus, apice curvatus, fasciculo 
centrali distincto, hie illic praecipue in parte superiore caulis corpusculis 
tilamentosis levibus, 1—3 cm longis, hyalinis demum fusco-aureis, multi- 
septatis obtectus. Folia sicca et humida flexuoso-patentia, comalia falcato- 
secunda, canaliculato-concava, e basi latiore lanceolata, longe acuminata, 
5—6 mm longa, basi c. 1—1,2 mm lata, breviter decurrentia, marginibus 
erectis, elimbatis, inferne denticulatis, superne argute serratis, 
nervo valde tenui, basi c. 0,05 mm lato, continuo, dorso superne argute 
et dense serrato,- dentibus geminatis, cellulis elongatis, pachydermis, ub!- 
que inter se porosis, alaribus nuraerosis, magnis, subquadrato-hexagonis, 
hyalinis, basilaribus fusco-aureis, omnibus levissimis. Cetera desunt. 

Eine leider ganz sterile, ohne Blüten und Sporogone gesammelte, ziemlich kräftige, 
gelblichgrüne, mattglänzende und gedrängtrasige Art, welche kissenförraige Rasen 
bildet, die am Grunde durch rötlichbraunes Rhizoidengeflecht verfilzt sind. Stengel 
einfach oder gabelig geteilt, ziemlich dicht beblättert und bis gegen die Spitze mit 
kurzem, weißlichem Rhizoidenfilz bekleidet. Blätter ziemHch gedrängt inseriert, aus- 
gebreitet abstehend, mit unregelmäßig verbogenen Spitzen, nur an den Sproßspitzen 
deutlich einseitswendig, aus kurz herablaufendem, breitlanzeltlichem Grunde allmähhch 
lanzetthch zugespitzt, hohl, oben fast röhrig hohl, die heraufgebogenen Blattränder 
ohne jede Spur eines hyalinen Saumes und fast vom Grunde an gezälmt, unten klein 
und entfernt gezähnelt, aufwärts allmählich größer und scharf sägezähnig. Rippe sehr 
zart und dünn, bis zur Spitze fortgeführt und in derselben aufgelöst, dorsal fast bis 
zur Blattmitte herab grob sägezähnig, gegen die Spitze zuweilen doppelzähnig. Blatt- 
zellen glatt, derbwandig, bis in die Blattspitze verlängert, elliptisch und überall deutlich 
getüpfelt, an der Basis beiderseits der Rippe goldgelb bis rotbraun, an den Blattflügeln 
eine große, scharf abgesetzte, dreieckige, außen abgerundete Gruppe von hyalinen, 
rechteckigen bis fast sechseckigen Alarzellen, welche nicht bis zur Rippe reichen. 
Vegetative Vermehrung durch stengelbürtige, einfache, gerade, fadenförmige Brut- 



AI. Fleisclier, Die Laubmoose Papuasiens. I. 25 

körper, welche aus glatten, rektangulären, bis über 50 aneinandergereihten Zellen ge- 
bildet sind. Die Ablösungsweise dieser Brutfäden, die erst hyalin, später bräunlich 
gefärbt sind, ist rhexolyt und erfolgt durch ein Brachytmema. 

Nordöstl. Neu- Guinea: Hunsteinspitze, am Grunde der Baum- 
stämme im montanen Urwald, der aus etwa 20 m hohen Bäumen besteht 
und im Unterholz viel Rotang und Zwergpalmen enthält, 1300 m (Ledermann 
n. 1H93 — steril 2. März 1913). Zuerst von Beccari in Nordwestl. 
Neu -Guinea am Arfak aufgefunden. 

Diese bereits der Region des Regenwaldes angehörende Art ist von allen bis jetzt 
auf Neu-Guinea nachgewiesenen Dicrmwloma-Avien durch die breiter und kürzer zu- 
gespitzten, fast bis zum Blattgrunde gezähnelten Blätter verschieden. Von den etwas 
ähnlichen, javanischen D. reflexum und D. reflexifolium ist es sofort durch die saum- 
losen, glatten Blätter ohne Längsfalten zu unterscheiden; habituell und in der Blatt- 
zähnelung steht es dem D. perarmahim Broth. von den Philippinen am nächsten, ist 
aber sofoit durch den fehlenden hyalinen Blattrand davon zu unterscheiden. 

D. Bluiiiii (Nees) Par. 1. c. Syn.: Dicranum Blumii Nees in Bryol. 
jav. I, p. 71, t. 58 (1858) et Fisch. Laubm. v. Java in Flor. v. Buitenz. V, 
p. 79 (1900). 

Exsicc. M. Fleischer, Muse. Archip. Ind. No. 10 (1898). 

Westl. Neu-Guinea: Am Dromedarisberg, im Urwald an Bäumen, 
1250 m (A. Pulle n. 597 — 7. Dez. 1912). 

Verbreitung: Ceylon, Java, Philippinen, Neu-Kaledonien. 

Pflanzen in prachtvollen, fruchtenden, sehr kräftigen, bis 30 cm hohen, lockeren 
Rasen, welche der typischen Form angehören. 

^ D. arfakiauum (G. Müll, et Geheeb) Fisch. Syn.: Dicranum arfa- 

Idanum G. Müll, et Geheeb. in Biblioth. bot. Heft 44, p. 3, t. I (1898). 

Südwestl. Neu-Guinea: Im Ilellwiggebirge, im montanen Urwald 

bei dem Bienenkorbbiwak, 1800 m (A. Pulle n. 730. — 17. Dez. 1912). 

Bisher ist diese seltene Art, welche in stattlichen^ fruchtenden, bis 12 cm hohen 
Exemplaren vorliegt, nur einmal im Arfakgebirge von Beccari im westlichen Neu- 
Guinea gefunden worden. 

Leucophanaceae Fisch, in Flora v. Buitenz. I, p. 166. 
[Leucophaneae Card., Octohlephareae Card, und Ärthrocormeae Card, 
in Engl. u. Prantl, Nat. Pflzfam. I, 3, p. 347—351.) 
Von den fünf Gattungen dieser Familie, welche ausschließlich in den 
Tropenländern, besonders des paläotropischen Reiches heimisch ist, kom- 
men drei Gattungen im papuasischen Gebiet vor, nämlich Octohlephanim^ 
Leucophanes und Exodictyon. Die Gattung Octohlepharum, welche ihre 
Hauptverbreitung in der Neotropis hat, ist nur durch das pantropische 
0. albidimi vertreten, welches aber in Neu-Guinea sehr selten zu sein 
scheint, da es bis jetzt nur einmal an der Nordküste von Niederl. Neu-' 
Guinea aufgenommen wurde; im malesischen Gebiet ist es dagegen sehr 
häufig und fehlt fast keiner Lokalflora. Besonders artenreich ist die fast 
ausschließlich in der Paläotropis heimische Gattung Leucophanes vertreten. 



26 t;. Lauterbaclj, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

und von den neun bis jetzt aus Papuasien nachgewiesenen Arten sind 
nicht weniger als sechs endemische Arten. Von der kleinen, interessanten 
Gattung Exodictyon, welche außerdem nur in Malesien und Mikronesien 
verbreitet ist und bei der ich bereits das Vorkommen von normalen 
(Ihlorophyllzellen (s. Flor. v. Buitenz. Vol. I, p. 189, 190) nachweisen 
konnte, sind alle vier auf Neu-Guinea vorkommenden Arten endemisch. 

Alle Arten dieser Familie bewohnen vorzugsweise die Ebene und das 
Hügelland, selten steigen sie in die montane Region des Regenwaldes 
hinauf, immer sind sie Rindenbewohner oder mit Vorliebe besiedeln sie auch 
die älteren Bambuswurzelstücke imd Palmenstämme, vegetieren dagegen 
sehr selten am Fuße der Baumstämme oder auf Humusboden. Wegen 
der weißlichgrünen Färbung, welche durch die lufthaltigen' Hyalinzellen 
(Leucocysten), in denen die Chlorocysten eingebettet sind, verursacht wird, 
bilden die Leucophanaceen trotz ihrer Kleinheit eine ziemlich auffallende 
Erscheinung im Vegetationsbilde. 

Leucophanes Brid. Bryol. univ. I, p. 763 (1826). 

L. iniimtiim G. Müll, in Geheeb Biblioth. bot. Heft 13, p. 2 (1889). 

Nordöstl. Neu-Guinea: An der Mündung des Aprilflusses bei 
J^ager I im niederen sekundären Buschwald an Bäumen, 20 — 40 m (Leder- 
mann n. 7160 — 28. April 1912). 

Diese kleine, sterile Art, welche bis jetzt nur aus Südost-Neu-Guinea belcannt 
war, wo sie zuerst am Flyriver (Bäuerlen) und später im Mo-roka-Gebirge 1300 m 
(LoniA) gesammelt wurde, ist dem L. octohlepharoides sehr nahe stehend, von welchem 
es sich nur durch niedrige Stengel, blaßbläulichgrüne Färbung und etwas längere, 
schmäler zugespitzte Blätter unterscheidet. 

J L. sordidum C. MülL in Englers Bot. Jahrb. V, 1883, p. 85. 
Nordöstl. Neu-Guinea: Station Berlinhafen auf der Insel Tumuleo 
am Strande, an Baumrinde, steril (Fleischer — Ende Februar 1903). 

Ebenfalls eine für Neu-Guinea endemische Art, welche 1875 zuerst von Naumann 
im westlichen Neu-Guinea an der Mac Cluer-Bay und später einmal von Kahnbach auf 
der Insel Mole aufgefunden wurde. 

Die vorliegenden Exemplare unterscheiden sich nur durch 1 — 2 cm hohe Rasen 
von der Originalpflanzc, welche kaum bis 1 cm hoch ist, sind aber sonst in allen Blatt- 
merkmalen mit derselben ganz übereinstimmend. 

Exodictyon Card, in Revue bryol., 1899, p. 6. 
E. liuealifolium (G. Müll.) Card, in op. et 1. cc. 

Syn.: Octohhpharum spec. G. Müll, in Englers Bot. Jahrb. 1883, p. 84. 
Nördl. Neu-Guinea: Am Maifluß im Urwald, an Rinde, 50 — 100 m 
.(Ledermann n. 7226 — 9. Mai 1912). 

Obwohl diese für Neu-Guinea noch neue Art nur in einzelnen dürftigen Pflanzen 
zwischen Leucophanes minuium eingesprengt vorliegt, geböi-t sie doch unverkenn- 
bar zur obigen Art. Dieselbe wurde zuerst von Naumann iSTS auf Neu-Hannover ent- 
deckt und ist seitdem nicht wieder gesammelt worden. 



M. Fleischer, Die Laubmoose Papuasiens. l. 27 

Syrrhopodontaceae Fisch, i. c p. 193. 

Calymperaceae Broth. ex p. in Nat. Pflzfam. p. 363. 
Ebenfalls wie vorige Familie eine nur im tropischen und subtro- 
pischen, besonders im neotropischen Gebiet verbreitete, sehr formenreiche 
Moosgruppe, die fast ausschließlich an Bäumen und Palmenstcämmen vege- 
tiert und höchst selten an Felsen vorkommt. Die Syrrhopodontaceen 
bilden im Verein mit einigen Ilypnobryineen die vorwiegende Rindenvege- 
tation besonders in der Ebene und im Hügellande und sind am meisten 
einer mehr oder minder xerophytischen Lebensweise unter den Tropen- 
moosen angepaßt. Nur wenige Arten steigen in den montanen Urwald 
oder gar bis in die Nebelregion des Regenwaldes hinauf. Eine der am 
höchsten vorkommenden Arten scheint auch in Neu-Guinea das im Archipel 
häufige, bis 1500 m Höhe beobachtete S. tristichus zu sein, welches in 
Neu-Guinea bei 1300 m gesammelt wurde. Von den besonders artenreich 
im papuasischen Gebiet vertretenen ThyricUum- Arien (bis jetzt sind gegen 
10 Arten bekannt) sind bereits 3 Arten, nämlich Th. adiwessum, Th.pa- 
puanum und die neue Art TJi. megamorpliwn bei etwa 1000 m gesammelt 
worden, während z. B. in Java die Arten dieser Gattung meist nicht über 
200 m zu beobachten sind. Für Neu-Guinea endemische Arten sind außer 
den drei vorgenannten noch Th. erassum, Th. penmdulatum, Th. Geheebii 
und Th. Louisiadum, also von allen benachbarten Florengebieten die 
meisten Endemen dieser Gattung, da z. B. Java nur 3, die Philippinen 
und Samoa nur je 2 endemische Arten aufweisen. Von der Gattung 
Syrrhopodon sens. str. sind außer den auch im malesischen Gebiet und 
den Philippinen weitverbreiteten Arten wie: >S'. tristichus, S. cüiatus und 
neuerdings S. albovaginatus noch die endemischen Arten S. Beccarii (Syn.: 
8. asper) und S. parvicaiiUs von Neu-Guinea zu nennen. Mit den Philip- 
pinen hat unser Gebiet noch Calymperidium Mülleri, und mit den Sunda- 
Inseln C. siihtdatutn. gemeinsam, während C. atrovirens endemisch ist. 
Im allgemeinen Vegetationsbilde der Moose spielen die Syrrhopodonten 
keine auffallende Rolle, da sie meist kleine, kurzrasige, unscheinbare Moose 
sind, welche auch nie massenweise auftreten. Höchstens fallen bei trockener 
Atmosphäre die dann weißlich-grün gefärbten Arten der Gattung Leucoyha- 
nella, welche bis jetzt 4 endemische Arten in Papuasien zählt, etwas mehr 
ins Auge. Jedenfalls ist in Anbetracht des schon vorliegenden Artenreichtums 
bei der zurzeit noch ganz mangelhaften Durchforschung des Gebietes späterhin 
noch eine erhebliche Bereicherung an Arten zu erwarten. 

Leucophanella (Besch.) Fisch, in Flor. v. Buitenz. V, vol. f, p. 195. 

■' L. rotimdata (Broth.) Fisch. 1. c. p. 201. — Syrrhopodon spec. Broth. 
in Oefv. af K. S. Vet.-Akad. Förh. 1893, p. 40. 



28 tl. Lauterbacli, Beiträge zur Flora vun Papuasien. VI. 

Nordost!. Neu -Guinea: Am Aprilfluß bei dem Strandlager im 
Urwald, mit viel Baumfarnen und kleinen Palmen, in einer Baumkrone, 
100 m (Ledermann n. 8620 — 9. Sept. 1912). 

Diese seltene Art bildet dichte, kissenförmige, sterile Rasen und wurde bis jetzt 
nur einmal im westlichen Neu- Guinea (Mac Cluer-Golfj von Micholite gesammelt. 

Syrrhopodon Schwgr. sens. str. Fisch, in Flora v. Buitenz. V, Vol. I, 

p. 202 (1900—02). 

S. tristichus Nees v. E.; Fisch. 1. c. p. 205, flg. 29. 

Exsicc: M. Fleiscoek, Muse. Archip. Ind. No. 25 (1898). 

Nordüstl. Neu -Guinea: Auf der Ilunsteinspitze im Unterholz, an 
Rinde im montanen Urwald, dessen etwa 20 m hohe Bäume sich kaum 
berühren, 1300 m (Ledermann n. 11154 — 1. März 1913). 

Diese von Ceylon über die großen Sunda-Inseln bis zu den Philippinen verbreitete 
Art war bis jetzt in Neu-Guinea noch nicht nachgewiesen worden: leider liegt sie nur 
in wenigen dürftigen, sterilen Stengeln vor, ist aber durch ihre charakteristischen 
Blattmerkmale immer mit Sicherheit erkennbar. 

S. albovaginatus Schwaegr.; Fisch. 1. c. p. 207. 

Syn.: S. Serra C. Müll, in Englers Bot. Jahrb. V, p. S6 (1883) et in 
Forschungsreise d. Gazelle, Bot. p. 53 (1889). 

Nordöstl. Neu-Guinea: Malu am SepikfluB, 20 — 40 m, oberhalb 
des Hauptlagers Malu am Grunde der Stämme und auf entblößten Wur- 
zeln im Urwald an nassen Erdrutschen und Wasserrinnen, (lO — 80 m 
(Ledbrmann n. 6686 u. n. 7907 — 9. März und 14. JuH 1912). 

Verbreitung: Singapore!, Borneo, Laboean, Gelebes, Rawak, Molukken, 
Mindanao, Neu-Guinea, Fidschi, Samoa, Admiralitäts-Inseln, Neu-Caledonien. 

Bereits in Flora v. Buitenz. 1. c. habe ich darauf hingewiesen, daß S. lahoeanus 
Brj'ol. jav. von den Sunda-Inseln zu obiger Art gehört. Nun konnte ich an der Hand 
der Originale von 8. Serra G. Müll, auch feststellen, daß letztere Art ebenfalls identisch 
mit S. albovaginatus ist. Die vorliegenden Neu-Guinea-Exemplare, welche nicht in 
eigenen Rasen, sondern in Hypnaceenarten eingesprengt wachsen, stimmen auch genau 
mit den alten Originalen von der Insel Rawak, wo diese Art zuerst von Gaudichaud 
entdeckt wurde, überein. 

Calymperidium Dz. et Mb. emend. Fisch, in Flora v. Buitenz. V, p. 215. 

C. Mülleri Dz. et Mb. in Fisch. 1. c. p. 217, flg. 32. 

Exsicc: M. Fleischer, Muse. Arch. Ind. No. 262 (1902). 

Nordöstl. Neu-Guinea: Am Lordberg an dünnen Ästen zwischen 
Thyridium adpressum eingesprengt, 1000 m (Ledermann in n. 10 361a — 
13. Dez. 1912). 

Ost-Karolinen: Ponape, im Buschwald an Baumrinde, 4—600 m 
(Ledermann n. 13 365 — 6. Nov. 1913). 

Verbreitung: Ceylon, Singapore, Sumatra, Java, Borneo, Gelebes, 
Philippinen, Mindanao, Südl. Neu-Guinea bis Samoa-Inseln. 



M. Fleischer, Die Laubmoose Papuasiens. I. 29 

Thyridium Mitt. emend. Fisch. 1. c. p. 223. 

T. fasciculatum (Hook, et Grev.) Mitt. in Fisch. 1. c. p. 225, fig. 33. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Hauptlager Malu am Sepikfluß im Alluvial- 
wald, ferner auf einem großen Baum im Alluvialwald mit viel Unterholz, 
wenig Epiphyten und Rolangpalmen, 20 — 40 m (Ledermann n. 7907, 7913 

— 14. Juli 1912). 

nov. f. leviiiervis. — Costa sat valida luteo-viridis, dorso levi; 
areolatio foliorum e cellulis vix papillosis, pellucidis constructa. 

Eine Form mit ganz glatter oder nur spärlich papilloser Rippe und mehr oder 
minder durchsichtigen, kaum papillösen Laminazellen. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Abhänge hei Lager Malu in einer Baum- 
krone im Urwald mit wenig Unterholz, 50 — lOOm fLEDERMANN n. 8077 

— 24. Juli 1912). 

Verbreitung der Ilauptform in Nepal, im raalesischen Gebiet, Philip- 
pinen bis Salomonsinseln und Samoa; ferner Mauritius und in Chile. 

Wie alle weit verbreiteten Arten sehr formenreich und besonders in der Größe 
wechselnd; Formen mit glatter Rippe kommen auch in Java an luflfeuchteren Stellen 
vor. Codonoblepharum undulutum Dz. et Mb. in Bryol. jav. 1, S. 52 ist ebenfalls nur 
eine kleinere Form von T. faseiculatum\ 

T. adpressum (Broth.) Fisch. 1. c. p. 231. 

Syn.: Sijrrhopodon Broth. in Üfv. Finska Vet.-Soc. Förh. XL, p. 78 
(1898). 

Nordöstl. Neu-Guinea: Am Lordberg^ im montanen Urwald an 
dünnen Zweigen entlang wachsend, steril, 1000 m (Ledermann inter n. 1 361a 

— 13. Dez. 1912). 

Eine endemische Art, welche vordem nur im südlichen Neu-Guinea (Cloudy Mts.) 
gefunden worden ist; sie ist habituell mit der folgenden Art leicht zu verwechseln, von 
welcher sie sich nur durch etwas größere, lockere, ausgebreitet abstehende Blätter mit 
fast flachem und minder gezähneltem Rand unterscheidet. Die meisten Blätter sind an 
der Spitze der vorgezogenen Rippe mit hyalinen, länglich elliptisch-kolbenförmigen 
Brutkörpern versehen, welche in rotbraune, dichotoni verzweigte, rhizoidonähnlifhe 
Protonemafäden auswachsen. 

T. Gelieebii Par. 

Syn.: Syr'rhopodon gracUis Geheeb in Biblioth. Bot. Heft 1 3, p. 2, 
t. 1 (1889). 

Nordöstl. Neu-Guinea; Aprilfluß, Abhänge bei Lager 18 im Unter- 
holz des dichten, sehr feuchten Urwaldes dünne Zweige umkleidend und 
fast herabhängend, 2— 400 m (Ledermann n. 9773 — 20. Nov. 1912); 
Hunsteinspitze, bei Lager 5 im mittleren Alluvialwald an einem Bach auf 
Stämmen, steril, 200 m (Ledermann n. 8271 — 11. Aug. 1912). 

Ebenfalls eine endemische Art und bis jetzt nur aus dem südösthcheu Neu-Guinea 
bekannt gewesen, wo es W. Bäuerlen am Flyriver entdeckt hat. Die n. 97 7 :^ enthält 
prachtvoll entwickelte (5 Exemplare, welche etwas größer als die Q Pflanzen sind. 

'^ T. papuaimm (Broth.) Fisch. 1. c, p. 232. — Syrrhopodon sp. Broth. 
in Oefv. 1. c. XXXIV, p. 54 (1895). — Dioecum; bracteae perichaetii foliis 



30 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

siniiles, vaginula cylindrica, seta 5 mm alta, erecta, tenuissima, rubra, 
levis, superne vix papulosa; theca erecta, oblonga, brevicoUis, sicca sub 
ore paulum constricta; peristomium simplex, exostomii dentes infra ori- 
flcium oriundi, lanceolati, articulati, grosse papillosi^ lutescenti-rubri. Cetera 

ignota. 

Im Vergleich zu den 9 — 3 cm hohen sekundären Stengeln ist die kaum 5 mm 
lange, oben etwas rauhe, dünne Seta sehr kurz; der Hals der länglich-ovoidischen, 
aul'rechten, rütlichbraunen Kapsel sehr kurz; diese ist unter der Mündung wenig 
verengt, Epidermiszellen parenchymatisch, unregelmäßig rektangulär, auch 5 — 6-seitig, 
derbwandig. Perislomzähne unter der Mündung inseriert, kurz lanzettlich, schmal zu- 
gespitzt, rötlichgelb, deutlich gegliedert, grob papillös, trocken einwärts gebogen. 

Nürdl. Neu-Guinea: Etappenberg, auf der Kammhühe an Baum- 
stiimmen, 850— 1000 m c. sp. (Ledermann inter n. 9471 — 23. Okt. 1912). 

Da diese seltene Art, welche an der schmalen Blattscheide und an den bis zur 
schmalen Spitze scharl'gezähnelten Blättern kenntlich ist, bis jetzt nur steril im Bismarck- 
archipel (MicHOLrrz) autgefunden wurde, ist die Diagnose des Sporogons beigelugt, 
welches sich leider nur in ein paar Stengeln, und dazu noch unvollständig, zwischen 
anderen Moosen vorfand. 

T. megamorphum Flscb. n. sp. — Dioecum; plantae robustissimae, fra- 
giles, rigidae, demum inferne brunnescentcs , superne flavescenti-virides. 
Gaulis ad 7 cm usque allus, dichotomus, ramosus, erectus_, densissime 
foliosus; fülia sicca crispulo-imbricata, liumida erecto-patula, stricta, cari- 
nato-concaviuscula, e basi brevi pellucida, marginata, sursum vaginanti- 
tubulosa, valde dilatala, recurvatu-patentia, late lanceolata, seusim anguste 
acuminata, superne plicata, carinata, 4 — 5 mm longa, usque ad 1,4 mm 
lata, marginibus erectis, undulatis, Umbaus, inferue integerrimis, .superne 
minutissime serrulatis, limbo flavo-hyalino, in ferne rubescenti, in parte 
superiore basis c. 0,15 mm lato, superne sensim angustior, infra apicem 
evanido; costa 0,6 mm lata, sursum paulum angustior, infra summum 
apicem evanida, dorso levi; areolatio foliorum e cellulis minutis, sub- 
rotundis, incrassatis, levibus, clilorophyllo repletis, in basi vaginante 
foliorum e cellulis niagnis, rectangularibus, inanibus, inter se porosis, 
chlorophylli expertibus, in margine e cellulis prosenchymaticis, lineari- 

ellipticis, levissimis compositus. 

Die schwiirzlichbraunen, bis 7 cm langen Stengel dieser sehr kräftigen, aber 
sterilen Art sind leicht zerbrechlich, bis zum Grunde dicht mit im Alter schwärzlich- 
braunen Blättern bedeckt und unten meist verfilzt; nur die Blätter der oberen Stengel- 
spitzen sind etwa in der Länge ' von ■) cm gelbgrün gefärbt. Blätter trocken etwas 
kraus, aufrechb bis unregelmäßig verbogen abstehend, feucht aufrecht, ausgebreitet ab- 
stehend, mehr oder minder kielig hohl, mit wellig verbogenen Blallrändern , aus 
schmalem, stengelumfassendem, hohlem, nach oben tütenförmig verbreitertem Grunde, 
breit lanzettlich, allmählich in die hohle Spitze verschmälert, zu beiden Seiten der 
schwachen Rippe, welche kurz vor der äußersten Spitze endet, mit seichten Längs- 
falten. Blattrand aus prosenchymatischen engen, elliptischen bis linearen Zellen gebildet, 
unten sehr schmal und rotbraun gefärbt, am oberen Scheidenteil bis über 1 5 Zellreihen 
breit, gegen die Spitze nur 1 — 2 Zellreihen breit, meist an der klein gezähnelten, oben 
abgerundeten äußersten Spitze ganz fehlend. Die großen, rektangulären, hyalinen 



M. Fleischer, Die Laubmoose Papuasiens. I. 31 

Zellen der Blattscbeide sind gegen die rundlichen, glatten Laminazelleu in flach auf- 
steigender, unregelmäßig ausgefressener Linie abgesetzt, da einzelne Hyalinzell- 
gruppen hier und da in die Lamina hineinragen. An diesen Stellen entspringen hier und 
da aus den untersten Chlorophyllzellen, zuweilen auch aus der Rippe besonders 
an der Blattspitze lange, rotbraune, glatte Rhizoiden (siehe Abb. d, e, Ij. Brutkörper 
und Sporogone nicht beobachtet. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Im Hunsteingebirge, bei dem Graslager an 
Bäumen in Lebermoosrasen eingesprengt, im lichten Gebirgswald mit viel 
Unterholz und Epiphyten, 1050 m (Ledkrmann n. 8446 — 19. Aug. 1912]. 

Diese leider nur spärlich gesammelte Art ist gewissermaßen der Riese unter den 
bis jetzt bekannten Thyridium- A.rlen. Die wenigen Stengel waren in dicht verfilzten 
Lebermoosen eingewachsen. Sie kommt habituell und den Blattmerkmalen nach noch 
dem T. crassum WM. am nächsten, unterscheidet sich aber durch ihre Größe, viel 
breitere Blattscheide und breitere, oben etwas flachere, seicht längsfaltige Blätter. Be- 
sonders bemerkenswert ist die Aussprossung der Rhizoiden aus den Chlorocysteu der 
Blattscheide an der Grenze der Hyalucyslen, was bis jetzt bei keiner anderen Art 
beobachtet worden ist. 



Diplolepideae-Epicraiiaceales Flscli. in Flora v. Buiteiizorg 

Vol. II, p. XII. 
Splachnaceae. 

Eine bekanntlich vorzugsweise zersetzte, vegetabilische und animalische 
Substrate bewohnende Moosfamilie, welche besonders im holarktischen 
Florengebiet heimisch ist und in den nürdlichsten Breiten desselben in der 
Gattung Splachnaiu ihre höchste Entwicklung erreicht. Die Umbracularia- 
Gruppe der letzteren Gattung, welche durch die lebhaft gefärbten Hypo- 
physen des Sporogons zu den schönsten Moosformen gehört, die bereits 
DiLLENius bekannt waren, ist nur auf den hohen Norden beschränkt, wäh- 
rend die Äm])uUaria-GTnp])e ihre südliche Verbreitungsgrenze in den Alpen 
und im Kaukasus findet, aber merkwürdigerweise noch einen Vertreter, 
das S. Oim)iae, in Tasmanien hat, welches vielleicht als ein Reliktendem 
einer ehemaligen antarktischen Flora zu deuten ist. Die Gattungen Tetra- 
jjlodon und Tayloria haben ein besonders disjunktes Verbreitungsareal, da 
sie sich vom holarktischen Gebiet über einzelne sehr entfernt liegende 
Punkte der höchsten Gebirge der Äquatorialzone, wie die Anden, Kilima- 
ndscharo, Ceylon, Nilghiris, Neu-Guinea bis in das australische und neo- 
tropische Florengebiet verbreiten. Bryogeographisch besonders bemerkens- 
wert ist das Auftreten von unserem europäischen Tetraplodon hryoides 
im Innern Neu-Guineas, um so mehr, als bis jetzt keine Splachneae im 
ganzen malesischen Gebiet nachgewiesen werden konnte; denn die auch 
im asiatisch-tropischen Gebiet vorkommenden Spkichnobryutn- Arien ge- 
hören, obwohl mit den Splachnaceen verwandt, doch genetisch einer sehr 
entfernt davon stehenden Gruppe an; auch die Gattung Tayloria^ welche 
noch auf Ceylon auftritt und neuerdings auf den Philippinen nachgewiesen 



32 C- Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

wurde, gehurt einer besonderen Unterfamilie an. Im mikronesischen Insel- 
gebiet fehlen überhaupt alle Splachnaceen und treten südlich erst wieder 
in Neu-Seeland und Ost-Australien auf. 

Tetraplodon Bryol. eur. fasc. 23/24 (1844). 
-T. bryoides (Zoeg.) Lindb. M. scand. p. 19 (1879). 

Syn.; T. mnioides (L. f., Sw.) Bryol. eur. 1. c. 

Südwestl. Neu-Guinea: Im Tal Quarlesvallei, auf modernden Pflanzen- 
resten, anscheinend auf sumpfigem Boden, 3000 m (G. M. Versteeg n. 2524 
— 19. Febr. 1913). 

Verbreitung: Europa, Spitzbergen, Nordamerika, Sibirien, Sikkim- 
himalaya, Yunnan, Japan, Ruwenzori, Neu-Guinea. 

Diese durch ihre disjunkte Verbreitung besonders interessante Art liegt in pracht- 
vollen, bis über 3 cm hohen, dichten Rasen vor und gehört zu den kräftigsten Formen 
dieses auch in Europa sporadisch weit verbreiteten Mooses. Es besitzt 2 — 2,5 cm 
hohe, stralTe Seten und nähert sich durch die längeren Blätter der var. Brewerianus 
Bryol. eur. - Bis jetzt die einzige in Papuasien aufgefundene Splachnee, welche auch 
bereits von einer friilieren Süd-Neu-Guinea-Expedition durch Brotherus nachgewiesen 
wurde. 

Diplolepideae-Metacranaceales Fisch. 1. c. p. XIII. 

Bryinae Fisch. 1. c. Vol. IIl, p. XVIII. 
Rhizogoniaceae Fisch, i. c. p. 588. 

Diese kleine natürliche Familie, welche aus den Gattungen Hyme- 
7iodon, Rhixogonium, Mesochaete, Goniohryum und der den Übergang zu 
den Spiridentaceen vermittelnden Gattung Cryptopodium besteht, ist fast 
nur in der tropischen und subtropischen Zone des neo- und paläotropi- 
schen Gebietes, besonders aber im altozeanischen Florengebiet verbreitet. 
Nur die Gattung Rhixogoniuni greift mit wenigen Arten auch auf die 
nördliche Hemisphäre bis in den Himalaya, nach .Japan und den Sand- 
wichs-Inseln hinüber. Gleichzeitig ist es auch die einzige Gattung, welche 
auf Neu-Guinea einige Vertreter hat, wo bis jetzt aus dieser Familie nur 
noch Hymenodon aiigustifolius nachgewiesen worden ist. Die aus Papu- 
asien bekannten Arten sind Rhixogonium spinifornie, R. Novae- Cale- 
doniae, R. nanum und neuerdings R. longiflorum, wovon R. nanimi 
sicher nur eine dürftige Form von letzterem ist. Keine Art ist demnach 
endemisch in Neu-Guinea; denn R. Novae- Caledoniae hat es mit Neu-Kale- 
donien gemeinsam, R. longiflorum mit dem malesischen Gebiet und den 
Philippinen, w^ährend R. spinifornie wohl der verbreitetste Tropenkosmo- 
poht ist, der fast keiner tropischen oder subtropischen Flora fehlt und 
merkwürdigerweise trotz der zirkumäquatorialen Verbreitung mit stellen- 
weiser Massenvegetation wenig abändert. Es liebt die schattigen Gebirgs- 
wälder der Bergregion und steigt bis etwa 2600 m in den montanen 



M. Fleischer, Die Laubmoose Papuasiens. I. 33 

Regenwald hinauf. Während es z. B. auf Java erst von etwa 1200 m an 
häufig zu beobachten ist, was wohl seinen Grund in den fehlenden Ur- 
wäldern der Niederungen hat, ist es in Neu-Guinea am häufigsten in der 
Höhe von 8 — 900 m gesammelt worden, im Bismarck- Archipel bereits von 
400 m an. Ausnahmsweise findet es sich, obwohl sehr selten, hier und 
da auch in der niederen Hügelregion, auch auf den Südseeinseln bis Tahiti 
ist es verbreitet. Die Gattungen Goniobryum und Mesochaete sind auf das 
antarktische und austrahsche Gebiet mit Neu-Seeland beschränkt. Be- 
sonders interessant und wichtig ist diese meist rindenbewohnende Familie 
dadurch, daß sie uns gewissermaßen den phylogenetischen Schlüssel über 
die Herkunft der riesigen Spiridentaceen (s. Flora v. Buitenz. S. 633) und 
ebenfalls zu der folgenden Familie, den prächtigen Hypnodendraceen gibt, 
deren genetischer Zusammenhang mit den anderen Moosfamilien bis jetzt 
gar nicht begriffen worden ist und deren systematische Stellung in die 
Nähe der Hypnaceen oder an das Ende der Pleurocarpi ganz unrichtig ist. 

Rhizogonium Brid. Bryol. univ. II, p. 664, 

R. lougiflornm (Mitt.) Jaeg. Adbr. II. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Am Etappenberg im dichten Höhenwald 
mit ziemlich viel Freycinetia^ Agathis, Pandanus und Zwergfächerpalmen 
im Unterholz, vorkommend an den dünnen Zweigen der Sträucher, 850 m 
(Ledermann n. 9159 — 10. Okt. 1912). 

Diese seltenere, für Papuasien neue Art war seit 1867 nur von der kleinen Insel 
Labuan bei Borneo bekannt, bis sie vor etwa 1 ü Jahren auf dem Philippineneiland 
Negros wieder aufgefunden wurde. 

Hypnodendraceae. 

Jedenfalls diejenige Familie, welche die prächtigsten Moose aufweist, 
die wegen ihres vegetativen Aufbaues zu den auffälligsten und stattlichsten 
Formen der gesamten Moosvegetation gehören. Sie sind fast ausschließlich 
in dem malesischen, melanesischen und australischen Florengebiet heimisch, 
mit Ausläufern nach der Antarktis und den Sandwichs-Inseln sowie Japan. 
Durch ihren aufrechten, zierlich bäumchenartigen Wuchs auffallend, wurden 
sie schon von den ersten Sammlern aus diesen Gebieten nach Europa 
gebracht; so zuerst von Thunberg aus Java, La BiLLARDifeRE und Menzies 
aus Tasmanien und Neu-Seeland. Sie besiedeln auf den Sunda-Inseln 
besonders freie, humüse Stellen des tiefschattigen Urwaldbodens oder bloß- 
liegende Wurzeln im montanen Regenwald, wo sie stellenweise in lockeren 
Beständen Massenvegetation bilden. Einige Arten sind ausschließliche 
Rindenbewohner an aufrechten Stämmen mit demnach mehr wedelartiger, 
herabhängender Wachstumsweise. Die gleichen Vegetationsverhältnisse konnte 
ich auf den Samoa-Inseln, in Ost-Australien, Tasmanien und Neu-Seeland 
beobachten, nur mit dem Unterschied, daß sie besonders in Australien 

Botanisuhe Jalirbucher. LV. Bd. *^ 



34 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

und Tasmanien \iel seltener und nicht als Massenvegetation auftreten. Auch 
in Neu-Guinea spielen sie, nach dem von allen Expeditionen mitgebrachten 
Material zu urteilen, eine ziemlich dominierende Rolle in der Moosvege- 
tation und sind dort ganz besonders reich an endemischen Arten. Trotz 
der mangelhaften Durchforschung sind bereits von den beiden Gattungen 
Hypnodendron und Mniodendron zusammen 20 Arten, also über V3 aller 
beschriebenen Arten nur aus Papuasien bekannt geworden. Davon sind 
von Hypnodendron von 12 vorkommenden Arten 10 endemisch, nämlich: 
H. ambiguiün, H. auriconium, H. breripes, H. Chalmersi^ H. diversifoliutn, 
H. Mac-Gregori, H. nanum, H. pseudo-arborescens, H. pygmaeum und 
H. subarborescens. Von der (jq.\.\.vlx\2^ Mniodendron sind von 8 vorkommenden 
Arten 7 endemisch, nämlich : M. densiramewn, M. fusco-aciculare, M. 
Heüwigii, M. Micholitxii, 21. palniarum, M. parvum und M. pugionatulum. 
Also bei beiden Gattungen ein ganz auffallender Prozentsatz von progressiven 
Endemen ; wenn sich derselbe auch durch eine monographische Bearbeitung 
wahrscheinlich noch etwas vermindern würde, bleibt er doch sehr be- 
merkenswert. Demnach scheint Neu-Guinea noch jetzt derjenige Teil des 
altozeanischen Kontinentes zu sein, der dem Entwicklungszentrum dieser 
hochentwickelten Familie am nächsten gelegen hat. . Aus Java sind z. B. 
aus beiden Galtungen zusammen nur 6 Arten bekannt. 

Was nun die systematische Stellung dieser Familie anbelangt, so 
ist, da die natürliche Verwandtschaft bis jetzt nicht erkannt worden 
war, dieselbe ganz unrichtig gewesen, wie ich schon oben bei den Rhizo- 
goniaceen erwähnt habe. Bereits in Nova-Guinea XII, p. H5 habe ich 
ihre natürliche Verwandtschaft mit den Rhizogoniaceen näher besprochen. 

Hypnodendron Lindb. in Bryol. jav. II, p. 132 (I8CI — 70). 

A H. Keiiiwariltii (Hornsch.) Lindb. 1. c. p. i35, t. 233. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Schraderberg, im Gebirgswald mit viel Epi- 
phyten, Pandcoius, kleinen Palmen und hochkletternden Bambus an Stämmen, 
2070 m (Ledermann n. 12 069 — 6. Juni 1913). 

Verbreitung: Malabar, Sumatra, Java, Borneo, Gelebes, Ceram, Philip- 
pinen, Fidjiinseln, Samoa. 

Neu für Papuasien; obwohl die vorliegenden Exemplare steril und noch im 
Jugendstadium sind, sind sie doch durch die Blattform und ßlattmerkmale leicht er- 
kenntlich. 

.. H. arboresceus (Mitt.) Lindb. 1. c. p. 133, t. 232. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Hunsteinspitze, Lager 5, am felsigen Bach- 
ufer im Urwald an Stämmen von Myrtaceen, 3 — 500 m (Ledermann 
n. 8192 — 9. Aug. 1913). 

Verbreitung: Ceylon, Sumatra, Java, Gelebes, Philippinen. 

Auch diese leider steril, aber in schönen Exemplaren gesammelte Art ist neu für 
Papuasien. 



M. Fleischer, Die Laubmoose Papuasiens. I. ■ 35 

^ H. auricomum Broth. et Geh. in Oefv. af Finska Vet. Soc. Handl. 
1898, p. 102. 

Südwest!. Neu-Guinea: Hellwiggebirge, bei dem Bijenkorf- Biwak 
im Urwald, 1750 m (A. Pulle n. 717 — 16. Dez. 1912). 

Diese seltene, stattliche Art, welche bis jetzt nur einmal in Süd-Neu-Guinea ge- 
funden wurde, ist mit Sporogonen gesammelt worden. Da die Kapsel aufrecht, groß, 
länglich walzenförmig und ohne Längsfalten, ebenso der Deckel langgeschnäbelt ist, 
so folgt daraus, daß diese Art nicht, wie bisher angenommen, zu der Gruppe Eu- 
Hypnodendron, sondern zu Phoenicohryum Lindb. gehört. 

Mniodendron Lindb. in Oefv. Vet.-Akad. Fürh. XVIII, 1861, p. 375. 

M. divaricatum (Hsch. et Rw.) Lindb. Bryol. jav. II, p. 136, t. 134. 
Exs.: M. Fleischer, M. Archip. Ind. No. 150 (1900). 
Nordüstl. Neu-Guinea: Hunsteinspitze, felsiges Bachufer im Urwald 
auf felsigem Boden, 200 m, steril (Ledermann n. 8206 — 10. Aug. 1912). 
Verbreitung: Perak, Sumatra, Java, Borneo, Celebes, Philippinen, 

West- und Süd-Neu-Guinea. 

Obwohl diese auf den Sunda-Inseln sehr gemeine Art nur steril und in dürftigen 
Exemplaren vorliegt, ist sie doch an den Blattmerkmalen zu erkennen. Sie ist bereits 
auch früher in Neu-Guinea gefunden, aber als M. Koivaldii C. Müll, publiziert worden. 

M. Miluei Milt. in Proceed. Linn. Soc. of N. S. Wales 1882, p. 103. 
n. f. papuaua Fisch, distinguitur foliis ramulinis latioribus et bre- 

vioribus acutis, laxius textis. 

Eine Form dieser sehr seltenen Art, welche von den Originalen aus Aneitum 
(Neu-Hebriden) durch etwas breitere, kürzer zugespitzte Astblätter und etwas lockere 
Blattzellen abweicht, sonst aber mit der Hauptform identisch ist. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Felsspitze im buschwaldähnlichen Gebirgs- 
wald mit viel Epiphyten und Lichtungen mit felsigem, nassem Gelände 
auf schattigem Boden, 14—1500 m (Ledermann n. 12 886 — 14. Aug. 1913). 

Isobryinae Fisch. 1. c. p. XIX. 

Orthotrichaceae. 

Eine durch die große Gattung Orthotriehum auch in der gemäßigten 
Zone allgemein und weitverbreitete Familie, während die ebenfalls sehr 
artenreichen Gattungen Macromitrium und ScMotheimia fast ausschließlich 
in den tropischen und subtropischen Gebieten heimisch sind. Höchst auf- 
fallend ist, daß die in über 400 Arten in den Tropen verbreitete Gattung 
Macromitrium, welche z. B. auf Java mit etwa 30 Arten vertreten ist, in 
Papuasien, wenigstens nach dem zu urteilen, was bis jetzt dort gesammelt 
wurde, nur sehr sporadisch aufzutreten scheint, da bis jetzt kaum ein 
halbes Dutzend Arten aus Neu-Guinea bekannt sind, wovon die meisten 
endemisch sind. In den Küstengegenden fehlen die Macrondtrium- Arten, 
wie ich mich selbst an mehreren Stellen überzeugen konnte, gänzlich; doch 

3* 



36 C. Laiiterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

das ist auf den Sunda-Inseln auch der Fall, da diese Gattung erst im 
montanen Gebiet heimisch ist. 

Dagegen scheint die z. B. auf Java mit nur einer Art vertretene 
Gattung Schlotheimia (im malesischen Gebiet sind im ganzen nur 4 Arten 
nachgewiesen) in den Hochgebirgen Neu-Guineas die Gattung Macromitrium 
zu ersetzen. Bekanntlich hat SchJotlieimia in der Neotropis ihre größte 
Verbreitung und besonders im andinen Gebiet. Phytogeographisch ist es 
von größtem Interesse, daß die Schlothewiia- Arien nun wieder auf Neu- 
Guinea häufiger auftreten und zwar, wie die von den niederländischen 
Expeditionen mitgebrachten Arten, z. B. Seh. Koningsbergeri und Seh. 
gigantea beweisen, sind sie dort ungemein üppig und in vorher unbekannten 
großen Dimensionen entwickelt, während sie nach dem Westen zu wieder 
ganz verschwinden, um erst wieder häufiger im madagassischen Gebiet 
aufzutauchen. Man kann hierin einen weiteren Anhalt für die frühere 
Existenz eines allozeanischen Festlandes zwischen Australien und Süd- 
amerika sehen. Bis jetzt sind zwar keine Schlotheimien aus dem poly- 
nesischen Inselgebiet bekannt, aber die jetzigen Erhebungen haben alle 
jüngeren vulkanischen Charakter. Die Gattung Zijgodon, welche auf Java 
durch 6 Arten vertreten ist, ist bis jetzt in Papuasien nicht nachgewiesen, 
was aber auch seinen Grund in dem unauffälligen Habitus dieser kleinen 
Rindenmoose haben kann. Dagegen ist von der letzten deutschen Expedition 
ein Anoectangmm entdeckt worden, welche kleine, aber ein erdum- 
spannendes Areal bewohnende Gattung aus fast allen Florengebieten mit 
meist nur endemischen Arten bekannt ist. 

Anoectangium (Hedw.) Bryol. eur. fasc. 29/30. 

A. papuauum Fisch, n. sp. — Dioecum. — Plantae dense pulvinato- 
caespitosae, humiles, molles, superne luteo-virides, in ferne ferrugineae. 
Gaulis fragilis, gracilis, erectus, 2 — 3 cm altus, dichotome ramosus, ramis 
subfasligiatis, inferne attenuatis, radiculis levibus, ferrugineis obteclus. 
Folia caulina sicca erecto-patentia et flexuoso-crispa vel subtorta, humida 
plerumque erecto-patentia vel patentia, laxiuscule conferta, e basi angusta 
lineari-lanceolata, longiuscule acuminata, \ — 1,5 mm longa, 0,2 mm lata, 
inferiora minora, subdistantia, carinato-complicata, marginibus subundu- 
latis, undique planis, integris, ob papillas prominentes minutissime crenu- 
latis; Costa valida, ante apicem evanida vel excurrente, apiculata, dorso 
papilloso; areolatis foliorum e cellulis grandibus subquadratis vel sex- 
angulari-rotundatis, 1 0— 1 2 [x latis, punctalo-papillosis, pachydermis, solum 
in basi infima elongate-quadratis, pellucidis, sublevibus. Cetera desunt. 

Diese zierliche Art bildet weiche und dichte, glanzlose, innen rotbraune, locker 
verülzte Rasen von oben gelblichgrüner Färbung. Stengel verbogen aufrecht, dünn, 
durch Innovationen mehrfach geteilt, zuweilen fast büschelästig, mit glattem StengelGlz 
locker bekleidet, im Querschnitt kantig, ohne Zentralstrang, Grundgewebe locker, zart- 
wandig, nach außen enger und verdickt. Blätter locker verbogen, fast kraus abstehend, 



M. Fleischer, Die Laubmoose Papuasiens. I. 37 

feucht verbogen, ausgebreitet abstehend mit teilweise heraufgebogenen Spitzen, sehr 
schmallanzettlich, allmähhch lang zugespitzt, kielig; Blattrand unversehrt. Rippe kräftig, 
halbstielrund vor der in eine stachelspitzige Endzelle endenden Blattspitze aufgelöst, 
dorsal grob papillös. Blattzellen dickwandig, zumeist rundlich quadratisch, auch 
unregelmäßig rundlich-sechseckig, durch grobe, halbkugelige Papillen, locker punktiert 
papillös, nur an der Insertion wenige Zellen rektangulär und fast glatt. Steril. 

Nordost 1. Neu-Guinea: Hunsteinspitze, im montanen Urwald, im 
Unterholz viel Rotang- und Zwergpalmen an einer vom Wasser triefenden, 
senkrechten Felswand in größeren Beständen wachsend, steril, 1300 m 
(Ledermann n. 1 1 006 — 25. Febr. 1913). 

Eine dem A. rhaphidostegium Besch. von den Comoren äußerst nahe stehende 
Art, mit welcher sie den Habitus und die allgemeinen Blattcharaktere gemeinsam hat, 
aber die Comorenart hat kräftigere Stengel, eine dickere Blattrippe, die durchlaufend 
ist und immer als Stachelspitze endet, sowie am Blattgrund umgerollte Blattränder. 



38 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 



49. Neue Arten der Leguminosae-Mimosoideae 
und Caesalpinioideae aus Papuasien. 

Von 

U. Harms. 



Mit 3 Figuren im Text. 



I. Mimosoideae. 

Die Zahl der von Papuasien bekannten Mimosoideae wird etwa 35 
betragen. Davon entfällt der grüßte Teil auf die im Gebiete sehr reich 
entwickelte Gattung Archidendi-on F. Muell. mit etwa 1 8 — 20 endemischen 
Arten. Diese Gattung stellt einen außerordentlich charakteristischen Be- 
standteil der papuasischen Flora dar; sie ist hier am reichsten entwickelt 
und greift sonst nur noch mit 2 — 3 Arten auf das nördliche Australien, 
von wo die ersten Arten beschrieben wurden, und mit 2 Arten auf die 
Salomons-Inseln [Hanseinannia ohlonga Hemsl. in Kew Bull. [1892] 125 
und Archidendron solomonense Hemsl. in Hook. Icon. pl. [1904^ t. 2735) 
über. Sie steht jedenfalls mit ihren meist gewundenen und mehr oder 
weniger eingeschnürten Hülsen der in den ganzen Tropen verbreiteten 
Gattung Pithecolohium Mart. am nächsten, bei der ähnliche Hülsenformen 
vorkommen, wenn sie auch daneben noch in bestimmten Sektionen andere 
Gestaltung der Frucht zeigt. Archidendron^ womit ich jetzt die Gattung 
Hansemannia K. Schum. vereinige, da ich keinen wesentlichen Unterschied 
sehe, weicht von Pithecolohium durch die in Mehrzahl vorhandenen Frucht- 
blätter ab. 

F. MuELLER (in Bot. Centralbl. Beiheft. I. [1891] 314; Just, Bot. 
Jahresber. XIX. [1894] 148) kann ich nicht beistimmen, wenn er Hanse- 
mannia zu Albixxia stellen will, ebensowenig wie ich seine Vereinigung 
der tropisch-amerikanischen Gattung Affonsea St. Hil. mit Liga Willd. zu 
billigen vermag. Übrigens umfaßt Albixxia bei F. Mueller noch außerdem 
die Gattungen Pithecolohium^ Calliandra, Enterolobium- und Serianthes 
(See. Gens. Austral. PI. [1889] 80). Wenn 0. Küntze (Rev. gen. [1891] 158) 
ohne weiteres nur mit Rücksicht auf das eine Merkmal, nämlich die Mehr- 
zahl der Karpelle, Archidendron mit Affonsea vereinigt, so beweist er 



H. Harms, Neue Arten der Leguminosae-Mimosoideae usw. aus Papuasien. 39 

damit nur seine Unkenntnis der verwandtschaftlichen Beziehungen im 
Kreise dieser Gattungen. Eine Mehrzahl von Karpellen tritt bei den 
Mimosoideen sowohl im Monsungebiet wie im tropischen Amerika auf. In 
beiden Fällen schließen sich die dieses Merkmal besitzenden Formen durch- 
aus den sonst im Gebiete vorkommenden verwandten Gattungen an; denn 
Ai'chidendron zeigt durch die doppelt-gefiederten Blätter und die meist 
geghederten eingekrümmten Hülsen nahe Beziehungen zu den Piihecolohium- 
Arten des Monsungebiete*, Aff'onsea bildet nur einen Sonderfall der tropisch- 
amerikanischen Gattung Inga^ deren Hülsenform und einfach gefiederte 
Blätter sie teilt. Mit gewohntem Scharfblick hat Bentham diese Bezie- 
hungen erkannt, wenn er die Meinung äußert, daß Archidendron vielleicht 
nur als Sektion von Pithecolobümi , Aff'onsea als Sektion von Inga anzu- 
sehen sei (Rev. Mimos. 349). Es ist mir durchaus fraglich, ob man diese 
mehr als ein Fruchtblatt habenden Formen als einen älteren Typus an- 
sehen soll, aus dem etwa die normalen Mimosoideen, die nur ein Frucht- 
blatt in der Blüte haben, abzuleiten seien; ebensogut ließe sich annehmen, 
es sei eine Seitenlinie, die sich von dem normalen Typus abgezweigt hat, 
ja der einheitliche gleichförmige Bau dieser Formen spricht mehr für 
letztere Ansicht als für die Annahme eines ursprünglich älteren Typus. 
Bei den Caesalpinioideae aus der Verwandtschaft von Cynometra finden 
wir gerade auch im Monsungebiet und besonders in Papuasien eine reichere 
Ausgestaltung des Andrözeums mit mehr als 1 Staubblättern ; auch in 
diesem Falle liegt kein Grund zu der Annahme vor, daß die niehrgliedrigen 
Formen älter sein sollen als die verwandten weniggliedrigen, im Gegenteil, 
es sprechen manche morphologischen Merkmale dieser mehrgliedrigen Arten, 
wie z. B. die bei ihnen auftretende stärkere Entwicklung des Rezeptakulums 
und die großen Blütenstände, eher dafür, daß wir es mit einer von dem 
einfacheren weiter verbreiteten, nur \ Staubblätter besitzenden Typus der 
Cynometreae abgezweigten Seitenlinie zu tun haben, die sich nach der 
Richtung der Vielgliedrigkeit im Staubblaltkreise entwickelt hat. 

Ein Endemismus Papuasiens ist ferner Pipiadenia novoguineensis 
Warb, (in Englers Bot. Jahrb. XHI. [1891] 453); die Art steht innerhalb 
der pantropischen, aber vorzugsweise amerikanischen Gattung PiiJtadenia 
Benth. einigermaßen isoliert, so daß sie vielleicht besser als eigenes Genus 
abgetrennt wird {Schleinitxia microphijUa Warb, in Englers Bot. Jahrb. 
XUI. [1891] 336). 

Über die für das westliche Neu-Guinea beschriebenen endemischen 
Pitkecolobnmz- Arien, P. sessile Scheffer und P. yapuanum Scheffer in Ann. 
Jard. Builenzorg I. (1876) 22 (beide von F. Mueller zu Älblxxia gestellt; 
Not. Papuan PI. H. [1876] 24) habe ich kein Urteil, da ich sie nur nach 
der Beschreibung kenne; vielleicht gehört P. sessile zu Archidendron. Die 
Gattung Pithecolobium ist sonst in Papuasien durch einige (2 — 3) in Ma- 
lesien weiter verbreitete Arten vertreten; dies gilt auch für die in den 



40 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Paläotropen weit verbreitete Gattung Alhizxia Durazz., die aber in Papu- 
asien mit etwa 5 — 6 Arten etwas stärker vertreten ist als Pithecolohium. 

Die kleine Gattung Serianthes Benth. (6 — 7 Arten) gehört dem Monsun- 
gebiet und Polynesien an, mit stärkerer Entwicklung in letzterem Gebiete. 
In Papuasien kommt S. grandißora Benth. (K. Schum. u. Lauterb., Fl. 
deutsch. Schutzgeb. Südsee S. 345) vor, die zuerst von Malakka und den 
Philippinen beschrieben wurde; übrigens ist die Bestimmung der papua- 
sischen Pflanze nicht ganz sicher. Dazu tritt jßtzt die neue 8. Leder- 
niannii als endemische Art. 

Papuasien zeigt durch den Besitz zweier Phyllodien-Akazien [Acacia 
Shnsii A. Cunn. und A. glaucescens Willd.; vgl. Pulle in Nova Guinea 
VIII. 2 1^19101 371) Verwandtschaft zum nördlichen und östlichen Australien, 
wo dieselben Arten vorkommen. 

Adenanthera imvonina L. ist im Monsungebiet weit verbreitet. — 
Entada scandens Benth. ist Tropenkosmopolit, ein Typus polymorphus, 
der vielleicht in kleine Arten aufgelöst werden könnte, wodurch aber für 
die Erkenntnis verwandtschaftlicher und pflanzengeographischer Beziehungen 
wenig gewonnen würde, da diese > Arten« sich als einheitliches Ganze von 
den übrigen Arten der Gattung abheben. 

Archidendron F. Muell. 

A. bellum Harms n. sp. ; arbuscula; foliorum pinnae tantum adsunt, 
magnae, rhachi elongata, glabra, 30 cm vel saepius ultra longa, foliola 
magna, 3 — 4-juga, brevissime crasse petiolulata, oblongo-lanceolata vel late 
lanceolata, basi cuneato-acuta vel subito angustata, apice acuminulata, 
chartacea, nitidula, glabra, circ. 20 — 25 cm vel ultra longa, 7 — 8 cm lata; 
pedunculi glabri longiusculi apice pluriflori, circ. 6 — 8 cm longi, racemose 
in inflorescentiam laxam dispositi, rhachi inflorescentiae glabra, 15 cm vel 
ultra longa, pedicelli breves glabri 2 — 5 mm longi; calyx tubuloso-infundi- 
buliformis, longiusculus, glaber, apice breviter obtuse late 3-dentatus, circ. 
1,3 — 1,6 cm longus; corolla infundibuliformis, glabra, lobis lanceolatis acutis 
1 — 3 cm longis, tota ad 3 — 3,5 cm longa; filamentorum tubus inclusus; 
Ovaria 2 — 3, glabra, sessilia vel subsessilia, anguste lineari-lanceolata, in 
stylum longissimum angustissimum attenuata. • — Fig. 1. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Wälder des Kani-Gebirges (R. Schlechter 
n. 16 734. — Blühend November 1907). 

Eine durch große, glänzende Blätlchen und relativ große Blüten in ziemlich 
langer, lockerer Rispe ausgezeichnete Art. 

- A. Schlechteri Harms n. sp. ; arbuscula, ramuhs glabris; folia duplo 
pinnata, petiolata, rhachi cum petiolo glabra, 30 — 50 cm vel ultra longa, 
pinnae 2-jugae, foliola 2 — 3-juga, breviter vel brevissime petiolulata, ob- 
longa vel ovato-oblonga, basi saepe obhqua acuta vel obtusa vel subito 
angustata, apice acuminulata, papyracea vel chartacea, glabra, 10 — 20 cm 



H. Harms, Neue Arten der Legurainosae-Mimosoideae usw. aus Papuasien. 41 

longa, 6 — 10 cm lata; inflorescentia axillaris (an semper?), elongata, ra- 
cemiformis, rhachi glabra vel subglabra, usqiie 20 cm longa, complures 
pedunculos laterales saepe breves (1—2 cm longos vel breviores) apice 
paucifloros (fl. 2 — 4) gerente, pedicellis glabris ad 5 — 6 mm longis; calyx 
tubuloso-infundibuliformis glaber, apice breviter obtuse dentatus, 8 — 10 mm 
longiis; corolla anguste infundibuliformis, apicem versus amplialus, lobis 
brevibus lanceolatis acutis, fere 25—30 mm longus; filamentorum tubus 
inclusus; Ovaria 5, breviter stipitata, angustissime linearia, glabra, in 
stylum longissimum glabriim attennata. 




Fig. 1. Archidendron bellum Harms. A Blattfieder, B Stück des Blütenstandes, 
G Blüte, D unterer Teil der Blüte im Längsschnitt, E, F Antheren. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Wälder am Malia (R. Schlechter n. 18370. 
— Oktober 1908; kleiner Baum). 

Verwandt- mit A. Peekelii Lauterbach (in Englers Bot. Jahrb. XLV. [1911] 360) 
von Neu-Mecklenburg, das aber kürzere Kelche hat. 

N, A. brevicalyx Harms n. sp.; arbuscula; pinnae unijugae, foliola 5 — 6- 
juga, petiolulata, petiolulis 4 — 7 mm longis, lanceolato-oblonga, basi saepe 
obliqua obtusa vel acuta, apice acuminulata, glabra, 13 — 20 cm longa, 
5—7 cm lata, venis lateralibus adscendentibus; racemi e trunco vel ramulis 



42 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

orti, circ. 3 — 6 cm longi, brevissime puberuli, bracteis lanceolatis acumi- 
natis, 1— 3 mm longis, pedicellis glabris, 3— 7 mm longis; calyx brevis 
late cupulatus, margine paullulo crenulatus, glaber vel subglaber, 3—4 mm 
longus, statu compresso 5—6 mm latus; corolla glabra, 1,4 — 1,6 cm longa, 
5-loba, lobis deltoideo -lanceolatis acutis 6— 7 mm vel ultra longis; fila- 
menta fere 4 cm longa, tubo incluso. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Wälder am Djamu (R. Schlechter n. 17558 

— April 1908). 

Nahe verwandt mit A. ineurvatum Laut, et K. Schum., jedoch durch breiteren, 
kürzeren Kelch verschieden. 

J A. Ledermannii Harms n. sp.; frutex comosus, ramulis glabris; folia 
majuscula, petiolo glabro, apice in stipellam majusculam lanceolatam ex- 
eunte, ad 23 cm longo, pinnae unijugae, rhacbi ultra 50 cm longa, glabra, 
apice in mucronulum exeunte, foliola 4— 5-juga, petiolulis 7—10 mm 
longis, oblongo-lanceolata vel lanceolata vel oblonga, basi acuta vel an- 
gustata vel oblique obtusiuscula, apice acuminata, glabra, 13—30 cm longa, 

\ 8 cm lata; stipulae lanceolatae acuminatae rigidulae persistentes, basi 

curvatae, fere 2 cm longae; racemi e trunco orti, breves, rhachi cum pe- 
dunculo brevi 4—5 cm longa, brevissime puberula, bracteis brevissimis 
lanceolatis acutis, pedicellis glabris 2 — 4 mm longis; calyx cupulatus trun- 
catus vel subtruncatus, glaber, circ. 2—3 mm longus; corolla glabra, 
5-loba, 1 ,5 cm vel pauUo ultra longa, lobis lanceolatis acutis 6—7 mm 
longis; filamentorum tubus angustus inclusus, filamenta ad 3,5 cm vel ultra 
longa; legumina contorta, late crenato-incisa. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Hunsteinspitze, Lager 5, felsiges Bachufer 
im Urwald (Ledermann n. 8197 — August 1912; , einstämmiger Schopf- 
strauch von 3—4 m Höhe, mit hellgrauer Rinde und dunkelgrünen Blättern, 
Blüten weiß mit rosa Spitze, stammbürtig, Früchte korallenrot, Samen 

schwarz). 

Verwandt mit A. inmrvatum Laut, et K. Schum., durch kleinere Blüten von jener 

Art verschieden. 

A. gracilifloruni Harms n. sp.; arbuscula ramulis glabris pallidis; 
folia majuscula, pinnae verisimiliter unijugae, rhachi brevissime puberula, 
foliola 3— 4-juga, oblonga vel fere ovata vel obovato-oblonga vel lanceo- 
lato-oblonga, majuscula, apice acuminata, basi oblique saepe in petiolulum 
breviter vel haud raro longe angustata vel acuta, 17— 30 cm longa, 
9-12 cm lata; racemi e trunco orti, rhachi tenuissima brevi subglabra 
vel vix brevissime puberula, circ. 0,5—2 cm longa; flores parvi, pedicelli 
saepe apice congesti, tenuissimi, subglabri vel brevissime parce vel vix 
puberuli, 0,5-1 cm longi; calyx glaber, 2,5—3 mm longus, corolla fere 
7 mm longa. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Aprilfluß, Urwald (Ledermann n. 8647 und 
n. 8837 — September 1912; 4— 6 m hohes Bäumchen, Rinde hellgrau. 



H. Harms, Neue Arten der Leguminosae-Mimosoideae usw. aus Papuasien. 43 

Blätter mattdunkelgrün, Blüten grün oder weißlich). — Hierher wohl auch: 
Lordberg, lichter Bergwald (Ledermann n. 10 333 — Dezember 1912). 

Die Art hielt ich erst für Hansemannia brevipes K. Schum., von der sie aber 
durch die nahezu kahlen oder nur äußerst kurz und spärlich behaarten Blütenstände 
mit dünner Spindel abweicht; bei H. brevipes haben die Traubenspindeln eine feine, 
deutliche, grüngelbe Behaarung, die unserer Art fehlt. Die neue Art steht offenbar 
dem Ä. parviflorutn Pulle in Nova Guinea VIII. 2 (1910) 369 sehr nahe, das aber noch 
etwas kleinere Blüten und kleinere Blättchen hat. — Die Zweige sind ausgehöhlt und 
beherbergen offenbar Ameisen, wie auch Ledermann angibt. 

Serianthes Benth. 
•I S. Lederniaiiiiii Harms n. sp.; arbor, ramulis brevissime ferrugineo- 
puberulis serius glabrescenlibus, cortice sordide subatro-brunneo, juvenilibus 
velutinis; folia petiolata, rhachi cum petiolo brevissime pubescente vel 
puberula, circ. 15 — 25 cm longa, petiolo ipso 3— 6 cm longo, fere medio 
vel supra basin glandula patelliformi majuscula sessili crassiuscula ovali 
instructo, rhachi inter pinnas superiores vel medias glandulis suborbicu- 
laribus vel ovalibus obsita, pinnae circ. 15 — 20-jugae, pubescentes vel 
puberulae, foliola alterna vel opposita, jugis 20 — 30, parva, oblique ob- 
longa vel oblongo-lanceolata vel ovato-oblonga, basi obliqua truncata vel 
subtrunca^a, margine antico ima basi saepe levissime protracto, apice saepe 
pauUum sursum verso obtusa vel obtusiuscula, supra glabra vel subglabra 
nitidula, subtus puberula et pallidiora, nervo medio subcentrali vel margini 
antico pauUo propiore, 5— 7 mm longa, 1,5 — 2,5 mm lata; stipulae lineari- 
lanceolatae; pedunculi bini usque quini, ferrugineo-villosuli, apice spicam 
plurifloram gereutes, cum ea 6 — 9 cm longi, bracteis parvis latis ovatis 
acutis serieeis mox deciduis; flores sessiles pro genere perparvi, calyx ad- 
presse subsericeus 4 mm longus; coroUa dense sericea 5-partita, circ. 7 mm 
longa; slaminum tubus brevis inclusus vel vix exsertus. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Pionierlager, am Sepik, Sumpfwald {Leder- 
mann n. 7311 — blühend Mai 1912; 20—25 m hoher Schirmbaum, Rinde 
braun, Blätter hellgrün mit beinahe grauer Unterseite, Blüten weiß). 

Ob diese Art zu Albixxia oder zu Serianthes zu stellen ist, bleibt noch fraglich, 
solange man die Hülsen nicht kennt. In den Blättern erinnert sie an S. vitiensis 
A. Gray (Fidschi-Inseln), von der sie aber durch viel kleinere Blüten abweicht; in dieser 
Beziehung würde sie überhaupt in der Gattung Serianthes eine Ausnahmestellung ein- 
nehmen und sich mehr Albixxia nähern. Sie ist nämlich in den Blüten der Albixxia 
mohiccana Miq. sehr ähnlich, doch hat diese Art kleinere Blüten und schiefere Blättchen 
mit meist stark exzentrischem Mittelnerv. 

H. Caesalpinioideae. 

Papuasien ist arm an Caesalpinioideen. Die Zahl der dort heimischen 
Arten wird gegenwärtig auf etwa 28 anzunehmen sein. Von ihnen ist 
etwa ein Drittel {Intsia hijuga [Golebr.] 0. Ktze.; 5—6 Arten von Cassia, 
C. glauca Lam., C.javanica L.; C. mimosoides L., C. occidentalis L., 



44 C. Lauterbacli, Beilräge zur Floia von l'apuasien. VI. 

C. siamea Lam., C. tora L. ; 2 — 3 Arten von Caesalinnia, C. bonducella 
Flem., C. honchw Roxb.[?], C. nuga Ait.) im Monsungebiet oder teilweise 
weiter darüber hinaus verbreitet; von einigen sicher eingeführten Nutz- 
und Zierpflanzen, wie Tamarindus indica L., Cacsalpinia pidcherrima 
Sw. und gewissen schünblüligen Bauhinien (z. B. B. tomentosa L. und 
B. acuminata L.) muß hier natürlich abgesehen werden. Die übrigen 
Arten, etwa 18 an Zahl, sind Endemismen. Unter ihnen spielen die Haupt- 
rolle die etwa 8 bisher bekannten papuasischen Arten der Gattung Manütoa 
Scheffer, an die sich die monotypische, bisher nur von Nordost-Neu-Guinea 
bekannte Gattung Schixoscyphus K. Schum. ganz eng anschließt. Beide 
Gattungen gehören in die nächste Verwandtschaft der ziemlich umfang- 
reichen, über den ganzen Tropengürtel verbreiteten, im tropischen Afrika 
die grüßte Formenfülle entfaltenden Gattung Cynometra L., die in Neu- 
Guinea durch drei endemische Arten vertreten ist; dieser Formenkreis 
besitzt hier also mindestens 12 Endemismen. Manütoa selbst ist eine 
kleine, nur etwa 1 1 Arten umfassende Gattung, deren Verbreitung von Ost- 
indien bis zu den Fidschi-Inseln reicht, die aber in Papuasien am stärksten 
entwickelt ist. — Endemismen finden wir ferner in der Gattung Intsia 
Thou., die mit mehreren Arten von Madagaskar bis Queensland vorkommt, 
sowie in der sehr großen pantropischen Gattung BauJiinia L. Während 
von jener nur eine endemische Art aus Papuasien bekannt ist [I. plurijuga 
Harms), kennt man von dieser 2 — 3 [Bauhinia Williamsii F. Muell. 
Descr. Not. Papuan PI. IV. [1876] 60 von Südost-Neu-Guinea [Port 
Moresby]; B. Teysmanniana Scheffer i) in Ann. Jard. Buitenzorg I. [1876] 
1 9 vom nordwestlichen Neu-Guinea, die 0. Warburg [Englers Bot. Jahrb. 
XIII. (1891) 332] von Sigar am 3Iac Cluers-Golf angibt; B. Scidechteri 
Harms). Die hier beschriebene neue Art von Mexoneurum [M. Peekelii) 
ist sehr nahe verwandt mit einer im malayischen Archipel verbreiteten Art. 
Die nach Osten vorschreitende Verarmung der paläotropischen Flora 
an Caesalpinioideen, die sich um so stärker bemerkbar macht, je weiter 
wir uns von dem an Arten und Gattungen der Unterfamilie so überaus 
reichen Afrika entfernen, ist eine der auffälligsten pflanzengeographischen 
Erscheinungen; und auch die neuere intensivere Durchforschung Malesiens 
und Papuasiens hat daran nur wenig geändert. Wie sehr die Armut nach 
Osten zunimmt, zeigt ein Vergleich der papuasischen Flora mit der in 
neuerer Zeit besser bekannt gewordenen Flora der Philippinen, für die 
Merrill (1910; Philipp. Journ. Sc. V. 35—58) 25 Endemismen aus den 
Caesalpinioideen aufzählt; jetzt wird die Zahl 30 erreicht oder überschritten 
sein. Auch auf den Philippinen spielen Arten der Gattung Cynometra 
(6 — 7 endemische Arten) und verwandte [Kingiodendron^ 1 Art) eine nicht 
unbedeutende Rolle, ohne jedoch hier die relativ hohe Zahl und Eigen- 

1) KoonDEBS in Meded. van's Lands Plantentuin XIX. (1898) 427 gibt dieselbe Art 
für Nordost-Celebes an, was mir etwas zweifelhaft sclieint. 



H. Harms, Neue Arten der Leguminosae-Mimosoideae usw. aus Papuasien. 45 

artigkeit der Ausbildung wie in Papuasien zu erreichen. Viel mehr aber 
treten in der Philippinen-Flora die Baiihmia-Arien hervor, deren es dort 
12 oder mehr endemische gibt; eine darunter, B. dolichocalyx Merrill, ist 
offenbar mit B. Schlechteri Harms verwandt, die anderen gehören grüßten- 
teils der im Monsungebiet reich entwickelten Sektion Phanera an, von der 
wir aus Papuasien bisher nur 2 Arten [B. Wülianisü F. Muell., B. Teys- 
manniana Scheffer) kennen. — Ein Vergleich der papuasischen Flora mit 
der von Celebes liegt noch näher, doch ist diese Insel noch wenig erforscht. 
Auch Celebes (nach Köorders in Meded. van's Lands Plantentuin XIX. 
[1898]; Flora von Minahasa) ist recht arm an Gaesalpinioideen ; neben einer 
Reihe allgemeiner verbreiteter malesischer Arten und Pantropisten (etwa 
11 — 12) weiden nur ein paar Endemismen vermerkt. Die endemischen 
Arten von Cynometra scheinen zu fehlen. Es werden nur 3 Bauhinia- 
Arten angegeben [B. Mmahassae Köorders, 1. c. G29, endemisch ; ferner 
B. Riedelii Bak. in Journ. Linn. Soc. XV. [1877] 98, endemisch, nach 
KooRDERs, ]. c. 448, und die papuasische B. Teys))ianniana Scheffer, 1. c. 
427), alle zur Sektion Phanera gehörig; es dürften aber wahrscheinlich 
mehr Arten davon vorkommen. Die Sanmilung Sarasin von Nord-Celebes 
enthält eine Art der in Malesien verbreiteten und für das Monsungebiet im 
allgemeinen sehr charakteristischen, allerdings für die Philippinen noch 
nicht angegebenen Gattung Saraca L., die man aus Papuasien noch nicht 
kennt. Die endemische öleditschia celebica Köorders verknüpft den nörd- 
lichen Teil von Celebes mit den Philippinen, die in GL Rolfei Vidal ein 
sehr eigenartiges Element besitzen ; übrigens werden beide Arten von 
Merrill (1. c. 53) vereinigt i). 

Borneo dürfte auf alle Fälle ziemlich reich an Bauhinien der Sektion 
Phanera'^) sein; dort kommt auch die Gattung Saraca vor, dann hat es 
in mindestens 3 Arten die Gattung Dialium^ die ebenfalls von Papuasien 
noch nicht nachgewiesen ist; die Leguminosen-Flora dieser Insel hat offenbar 
im wesentlichen denselben Charakter wie die der besser bekannten ma- 
layischen Halbinsel; eine Reihe von Arten sind ja beiden Gebieten gemeinsam. 

Soweit die bisherigen Sammlungen ein Urteil erlauben, möchte ich 
folgende Züge als Merkmale der papuasischen Flora hervorheben: 1. Gute, 
wenn auch nicht reichliche, jedoch eigenartige Entwicklung von Cyno- 
inetra-'dhnWchen Formen. 2. Armut an Bauhiuia- Arien. 3. Fehlen der 
Gattung Saraca. — Scharfe floristische Grenzen werden sich zwischen 
Malesien, worunter man meist das Gebiet der malayischen Inseln mit 



■I) Qleditschia Copelandü Eimer ist eine Cynometra (C. Copelandii Merrill ia 
Philipp. Journ. Sc. X. Nr. 1 [•1915] 13). 

2) Baker in Kew Bull. (1896) 21 (4 neue Arten von Borneo); Gagnepain in Notul. 
syst. Paris (t912) 171, 176 (2 neue Arten). Nach Merrill (Philipp. Journ. Sc. XI. [1916]'; 7) 
zählt Borneo etwa 21 Arten, davon 1 5 endemische. Die für Papuasien noch nicht nach- 
gewiesene Gattung Crudia hat dort 2 Arten [Cr. Havüandii Prain und Cr. teniiipes 
Merrill, 1. c. 83). 



46 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Malakka versteht, und Papuasien (Neu-Guinea und benachbarte Inseln) nicht 
ziehen lassen. Will man aber Papuasien- kennzeichnen, so kann man bis 
auf weiteres die Armut an BauJmiia-Arlen und das Fehlen von Saraca 
angeben. Allerdings kann jede künftige Sammlung dieses Merkmal schwächen 
oder tilgen. 

Über den Anteil, den die Caesalpinioideen an der Bildung der Wälder 
nehmen, wissen wir wenig. Die Mehrzahl von ihnen, jedenfalls der ende- 
mischen Arten, gehört, dem durchaus tropischen Charakter der ganzen 
Unterfamilie entsprechend, den tiefer gelegenen Urwäldern der Ebenen und 
Täler, dem Alluvialwald an; jedoch wurde Cynometra brachymischa in 
Bergwäldern in einer Höhe von etwa 1300 m gesammelt. Die Maniltoa- 
und Cyno77ietra-Xrien sind teils hohe, 25 — 30 m erreichende Bäume, teils 
niedrigere Bäumchen. Bauhmia Schlechten ist ein hoher Baum. Von 
größerer Bedeutung für die Zusammensetzung des Waldes dürften die 
beiden Intsia- Arien sein, die als stattliche breitkronige Bäume von 20 bis 
30 m Höhe offenbar eine nicht unwesentliche Rolle in den Urwäldern der 
Küstenzone wie des Innern spielen und außerdem auch durch ihr festes 
Eisenholz wirtschaftliche Bedeutung haben. 

Cynometra L. 

^ C. br.achymisclia Harms n. sp.; arbor vel frutex, ramulis tenuibus 
glabris; folia brevissime petiolata, petiolo 4—6 mm longo, foliola majuscula 
unijuga, inaequilatera, oblique lanceolata vel oblongo-lanceolata, basi ob- 
liqua obtusa (latere postico basi rotundato), apice longiuscule acuminata, 
glabra, nervo medio margini antico propiore, 14 — 25 cm longa, 4— 7 cm 
lata; racemi brevissimi sessiles, pauciflori vel pluriflori, bracteis latissimis 
obtusis scariosis striatis, pedicellis brevissimis; receptaculum breve, cum 
sepalis pubescens vel puberulum, sepala 4, probabiliter in tubum infundi- 
buliformem partim connata, 5—6 mm longa; petala 5, lanceolata, ungui- 
culata, acuta, membranacea, vix exserta; stamina 10, filamentis filiformibus 
glabris; ovarium parvum sessile hirsutum, stylo elongato, filiform!, inferne 
puberulo, ceterum glabro, stigmate minuto, vix capitellato. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Bergwälder am Govidjoa, 1300 m 

(R. Schlechter n. 19 772 — Juni 1909). 

Trotz des spärlichen Materials glaubte ich die Art beschreiben zu dürfen, da sie 
in den sehr kurz gestielten Blättern mit einpaarigen großen Blättchen, den sitzenden 
kleinen büschelförmigen Trauben gute Merkmale hat; ob die Kelchblätter Avirklich stets 
zu einem Tubus oberhalb des Rezeptakuiums vereinigt sind, bedarf noch der Nach- 
prüfung. 

Cynometra Schumanniana Harms in Notizbl. Bot. Gart. III. (1902) 4 86 (II. Augustä- 
Station) weicht von unserer Art durch längere Blattstiele und größere Trauben ab. — 
0. minutiflora F. Muell. (südöstl. Neu-Guinea) ist mir nur aus der Beschreibung (Bot. 
Gentralbl. XXVII. [1886] 21) bekannt; sie hat im Gegensatz zu C. Schumanniana und 
0. brachymischa 2 Paar Blältchen, die ziemlich klein sind. 



H. Harms, Neue Arten der Leguminosae-Mimosoideae usw. aus Papuasien. 47 

Maniltoa Scheffer. 

In Ann. Jard. bot. Buitenzorg I. (ISTe) 20 stellte Scheffer die Gattung 
Ma?ultoa auf; er gab eine ausführliche Beschreibung der von ihm unter- 
suchten Pflanzen, die von den Neu-Guinea westlich vorgelagerten Inseln 
Salawati und Misoel sowie von der Hauptinsel (bei Dore und an der 
Humboldts-Baij selbst stammen. Als Artnamen verwandte er den Namen 
grandiflora, den er von der Art der Fidschi-Inseln, Cynoyiietra grandi- 
flora A. Gray, entnahm, offenbar in der Meinung, daß möglicherweise seine 
Pflanzen mit der Art von den Fidschi-Inseln identisch sein könnten; zu- 
gleich führte er die von A. Gray beschriebene Cynometra als fragliches 
Synonym auf. Die Fassung der Gattung und Art war hiernach bei 
ScHEFFER etwas unklar. Mir hat nun Cynometra grandiflora A. Gray 
vorgelegen, dagegen keines der von Scheffer beschriebenen Exemplare, 
deren Identität mit der Art der Fidschi-Insßln sowohl nach Scheffers Be- 
schreibung wie aus pflanzengeographischen Gründen sehr zweifelhaft ist. 
Um Verwechselungen vorzubeugen, muß man meiner Ansicht nach bei 
Begründung und Umgrenzung der Gattung auf Cynometra grandiflora 
A. Gray zurückgehen, und man müßte den von Scheffer beschriebenen 
Pflanzen des papuasischen Gebietes einen neuen Artnamen geben, falls sich 
ihre vermutete Verschiedenheit von dem Typus der Cynometra grandiflora 
bewahrheiten sollte. K.Schumann (Fl. Kaiser -Wilhelmsland [1889] iOI), 
der bereits früher Gelegenheit hatte, Formen dieses Typus aus Neu-Guinea 
zu prüfen, erkannte zuerst die Verschiedenheit der ihm vorliegenden, von 
HoLLRUNG gesammelten Pflanzen von der Art der Fidschi-Inseln, er meinte 
aber, die von Scheffer beschriebene papuasische Art vor sich zu haben 
und gab ihr den Namen M. Scheffer i\ M. grandiflora Scheff. wird von 
ihm als Synonym angegeben. Ich selbst habe dann später, als ich in 
Notizbl. Bot. Gart. III. (1902) 189 die Gattung Jfa;ii7foa ausführlicher be- 
handelte, Zweifel über die Identität von M. grandiflora Scheff. mit 
M. Schefferi K. Schum. geäußert. Schümann hatte unter M. Schefferi zwei 
blühende Zweigstücke angeführt, die Hollrung unter den n. 472 und 689 
gesammelt hatte. Von diesen, die mir trotz sehr naher Verwandtschaft 
verschieden zu sein schienen, habe ich die n. 472 als Grundlage für 
M. Schefferi K. Schum. aufgefaßt und eine Beschreibung dazu geliefert; 
die andere n. 689 habe ich als neue Art M. Hollrnngii abgetrennt. Die 
Gattung Maniltoa habe ich angenommen, da sie mir durch größere Zahl 
der Staubblätter (es sind deren mehr als 10, meist 20 — 30 oder noch mehr 
vorhanden) gut charakterisiert erscheint; Taubert (in Engler-Prantl, Nat. 
Pflzfam. III. 3 [1892] 129) hatte sie noch mit Cynometra vereinigt, ihr 
aber die Stellung einer eigenen Sektion zugebilligt. Den Namen Maniltoa 
grandiflora habe ich mit meiner Autorschaft auf die Pflanze der Fidschi- 
Inseln angewandt, weil in Maniltoa grandiflora Scheffer verschiedenartige 



48 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Beslandleile stecken, nämlich erstens das Zitat Cynometra grandiflora 
A. Gray, das allerdings mit einem Fragezeichen erwähnt wird, zweitens 
die von Scheffer gegebene Beschreibung seiner papuasischen Exemplare, 
die vermutlich eine eigene und später neu zu benennende Art darstellen. 
Ein wichtiges Kennzeichen der Maniltoa- k\\QX\^ das aber in ver- 
kleinerlem Maßstabe auch den Arten von Cynometra zukommt, sind die 
hier ziemlich großen, breiten, trockenen, etwas festen Brakteen, die die 
jugendlichen Blütenstände einhüllen und ihnen das Aussehen kurzer, breiter 
Zapfen geben; auch die jungen Blattsprosse sehen zapfenähnlich aus und 
sind anfangs von großen, starren, trockenen Hüllblättern umschlossen; 
diese Hüllen fallen später ab und lassen die schlaff herabhängenden, weiß 
oder rosa gefärbten jungen Fiederblätter frei werden, die gleichsam »aus- 
geschüttet« werden. Erst später erstarken diese Blätter und nehmen dann 
eine aufrechte Stellung an. Die Reisenden rühmen oft das prächtige Aus- 
sehen der Bäume, wenn die jungen Knospen die schlauen, hellgefärbten, 
weiß oder hellrötlich schimmernden jungen Blätter ausschütten. Die jungen 
nur Blätter tragenden Sprosse werden bisweilen mit den jungen Blüten- 
ständen, denen sie recht ähnlich sehen, verwechselt; doch dürften die 
jungen Blutenstände meist kleinere Zapfen darstellen als die vegetativen 
Sprosse (vgl. unten bei M. Peekelii). 

Übersicht der Arten der Gattung. 
Maniltoa Scheff. 

Sect. 1. Pseiidocyuometra Wight et Arn. Prodr. Fl. penins. Ind. or. 
(1834) 294 (sect. Cynometrae); Post et 0. Ktze. Lexic. (1903) 464 
(sub litulo generis). — Flores parvi; stamina numerosissima (40 — 60), 
filamentis liberis. Bracteae parvae. 

1. M. polyaudra (lioxb.) Harms in Engl. u. Pranll, Pflzfam. Nachtr. 
(1897) 194; Notizbl. Bot. Gart. Berlin 111. (1902) 191. — Cynometra 
polijandra Uoxb. Hort. beng. (1814) 32, Fl. ind. H. (1832) 372, PI. Coro- 
mandel HI. (18l9j t. 286; Bak. in Hook. f. Fl. Brit. Ind. H. (1879) 268. 

Ostindien (Khasia, Silhet, Penang, Malakka). — Die Art zeichnet sich 
durch verhältnismäßig kleine Brakteen und kleine Blüten aus, sowie die 
sehr große Zahl der Staubblätter (40 — üO nach Baker). Die Blättchen 
stehen in 2 —3 Paaren. 

Sect. H. EiiiuaiiiHoa Harms. — Flores mediocres; stamina numerosa, 
ultra 10, plerumque circ. 20 — 30 vel ultra, filamentis liberis vel 
ima basi breviter connatis. Bracteae majusculae. 
Series a. Paucijugae. — Foliola paucijuga, jugis circ. 1 — 5, saepe 
2—3. 

2. M. graudiflora (A. Gray) Harms. — Cynometra grandiflora A. Gray, 
Bot. U. S. Expl. Exped.l. (1 854) 470, t. 52; Seem. Fl. vitiensis (1 865— 73) 71 . — 



H. Harms, Neue Arten der Leguminosae-Mimosoideae usw. aus Papuasien. 49 

Manütoa grandiflora Scheffer in Ann. Jard. Buitenzorg I. (1876) 20 pro 
parte (id est quoad synonymiam; descript. exci.j. 

Fidschi-Inseln. — Die Art weicht jedenfalls durch kleinere Blätter 
von den Neu-Guinea-Pflanzen ab, die Scheffer unter dem Namen be- 
schrieben hat; außerdem werden für Scheffers Pflanze 10 — 15, für 
C. grandiflora 21 — 32 Staubblätter angegeben. 

-^3. M. SchefferiK.Schum. Fl. Kaiser-Wilhelmsland (1889) 101; H.Harms 
in Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin HI. (1902) 189; Nachtr. Fl. Deutsch. 
Schutzgeb. Südsee (1905) 275. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Kaiser-Wilhelmsland, Langemarkbucht bei 
Finschhafen (Hollrung n. 472 — blühend im Januar 1887). 

-'4. M. Hollrungii Harms in Notizbl. Bot. Gart. HI. (1902) 191; Nachtr. 
Fl. Deutsch. Schutzgeb. Südsee (1905) 275. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Kaiser-Wilhelmsland, 1 . u. 2. Augusta-Station 
(Hollrung n. 689 — blühend August 1887). — Hiermit stimmt folgenden 
Exemplar gut überein: Hauptlager Malu, Urwald beim Dorf, 50 — 100 m 
(Ledermann n. 10858 — blühend Februar 1913; 20 — 25 m hoher, breiter 
Baum, Rinde grau, Blätter dunkelgrün, Blüten weiß). — Zu dieser Art 
gehört sehr wahrscheinlich folgendes Fruchtexemplar: Hauptlager Malu, 
am Sepik, Alluvialwald (Ledermann n. 10 747 — Januar 1913); Hülsen dick 
und starr, graubraun, verkehrt-eifürmig-länglich, die eine Seite stark gewölbt, 
die andre fast gerade, 8 — 9 cm lang, 5 — 6 cm breit, 3 — 4 cm dick. 
»/ 5. M. Peekelii Harms n. sp. 

Neu-Mecklenburg. 
V 6. M. psilogyne Harms n. sp. 

Nordöstl. Neu-Guinea. 
"^ 7. M. Hunsteiniaiia Harms n. sp. 

Nordöstl. Neu-Guinea. 

8. M. browneoides Harms in Notizbl. Bot. Gart. HL (1902) 190. 

Südost-Java(?). 

Als >species incertae sedis« dieser Sektion müssen vorläufig die von 
Scheffer unter dem Namen M. gi'andiflor'a beschriebenen Pflanzen des 
westlichen Teiles von Neu-Guinea gelten (Hauptinsel und Inseln Salawati 
und Misoel). Die Blättchen sollen bei dieser Art 2 — 5-jochig sein ; die 
Zahl der Staubblätter wird auf 10 — 15 angegeben, scheint also geringer 
zu sein als bei den andern Arten. 

Series b. Plurijugae. — Foliola plurijuga, jugis in specie adhuc nota 
8—11. 

^ 9. M. urophyHa Harms n. sp. 
Nordöstl. Neu-Guinea. 

Sect. HI. Polyandrosiphon Harms. — Flores mediocres; stamina nume- 
rosa, circ. 25 — 30 vel paullo ultra, filamentis basi in tubum altius- 

Botanische Jahrbücher. LV. Bd. 4 



50 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VF. 

culum connatis. Bracteae inajusculae. llacemi muUiflori, densiflori, 
capituluni magnum latum referentes. 

1 0. M. niegalocepüala Harms n, sp. 

Nordüstl. Neil-Guinea. 

Aus dieser Übersicht erhellt der Reichtum Papuasiens an Arten dieser 
Gattung, da von den 1 — 1 1 Arten, die man kennt, 7 — 8 diesem Gebiete 
zukornmen, während sich die andern auf Ostindien, Java und die Fidschi- 
Inseln verteilen. 

n5. M. Peekelii Harms n. sp.; arbor, ramulis glabris; folia petiolata, 
rhachi cum petiolo glabra, ä — 10 cm longa, petiolo ipso circ. 1 — 2 cm 
longo, foliola 2 — 3-juga, subsessilia vel brevissime petiolulata, inaequilatera, 
oblique obovata vel oblongo-obovata vel oblonga vel ovata, basi obliqua 
saepius brevissime angustata (lamina latere antico versus basin prius desi- 
nente quam postico), breviter acuminulata, aeumine obtuso vel emarginu- 
lato, glabra, 5 — 9 cm longa, 'i — 6 cm lata; racemi plurifllori, rhachi cras- 
siuscula, parce pilosula, 2 — 4 cm longa, pediceUi parce pilosuli vel sursum 
subglabri vel glabri, 2 — 3 cm vel ultra longi; ovarium stipitatum, glabrum 
vel subglabrum. 

Neu-Mecklenburg: Lemakot, Garamate, Strandebene (Peekel n. 841 

— Juli 1912; 20 m hoher Baum, Blüten weiß-rosa, leider zerfressen). 

Nach Peekel gehört hierzu noch folgendes Blaltexemplar: Bei Namatanai (Peekel 
n. 787. — Mai 1911; 15 m holier Baum, auffällig wegen der weißen oder rosa schlaff 
herabhängenden jungen Blätter); an diesem Blattzweig sind die Blättchen größer, 
länglich, mit längerer ausgerandeter Zuspitzung, 16 — 18 cm lang, 6 — 7 cm breit. — 
Ferner folgender Zweig, dem Früchte beilagen: Lemakot, Strandwald (Peekel n. 823. 

— Febr. IQIä; 20 m hoher Baum, Früchte lederbraun ; die Blättchen dieses Zweiges 
sind denen des blühenden n. 811 sehr ähnlich. Die Hülsen sind schiefeiförmig, etwas 
zusammengedrückt, kurz schief gestielt, auf der einen Seite fast gerade, auf der andern 
gewölbt, rotbraun, ohne Höcker, etwas schülferig, 3 — 4 cm lang, 2 — 3 cm breit; die 
Wand ist dick, im Innern ein länglicher, ziemlich dicker Same. Einheim. Name: a 
nubul oder kapsil. 

Die jungen, von bräunlichen, breiten, starren, etwas seidig behaarten, am Rande 
trockenhäutigen Hochblättern eingehüllten, wie Coniferenzapfen aussehenden Blüten- 
stände sind etwa 3 — 4 cm lang. Die jungen Blattknospen (n. 823) sind ähnhch, doch 
länger, etwa i — 1 1 cm lang und haben breite, bräunliche Hüllblätter, die in schöner 
Weise die Größenzunahme vom Grunde des Sprosses zur Spitze zeigen, indem die 
untersten, sehr breiten, nur 0,5 — 2,3 cm lang sind, während die oberen 8 — 10 cm 
lang werden; diese starren Hüllen fallen beim Öffnen der Knospe bald ab und es treten 
dann die jungen, schlaffen, weiß- oder rosafarbenen Fiederblätter heraus, die sich 
prächtig von dem älteren dunkelgrünen Laube abheben. 

Die Art steht M. psilogyne Harms sehr nahe, hat aber breitere, größere Blättchen, 
dickere Traubenspindel und längere Blütensliele; von M. Hollrungii und M. Schefferi 
unterscheidet sie sich durch den kahlen, nicht kurz sammetartig behaarten Fruchtknoten. 
V 6. M. psilogyne Harms n. sp.; arbor ramulis glabris; folia petiolata, 
rhachi cum petiolo glabra, circ. 3 — 6 cm longa, petiolo ipso 0,5 — 1,7 cm 
longo, foliola 3-juga, sessilia vel subsessilia, inaequilatera, oblique obovato- 
oblonga vel oblonga vel obovata vel subrhomboidea, basi obliqua acuta 



H. Harms, Neue Arten der Leguminosae-Mimosoideae usw. aus Papuasien. 51 

vel obtusa, apice saepius brevissime vel vix protracto emarginata, glabra, 
nervo medio margini antico propiore, 3 — 6 cm longa, 1,5 — 3 cm lata; 
racemi pluriflori, rhachi brevi glabra vel subglabra, satis tenui, 5 — 13 cm 
longa, pedicelli tenues glabri vel subglabri (inferiore parte pilosuli), cum 
receptaculo brevi 1,5 — 2 cm longi; stamina plura, filamentis glabris; 
ovarium glabrum. 

Nordüstl. Neu-Guinea: In den Wäldern am Kaulo (R. Schlechter 
n. 16 934 — Dezember 1907). 

Sehr nahe verwandt mit M. Hunsteiniana Harms, aber durch die kahle Trauben- 
spindel und den kahlen Fi'uchtknoten verschieden. 

-^7. M. Himsteiiiiaiia Harms n. sp.; arbor magna, ramulis glabris; folia 
petiolata, rhachi cum petiolo glabra, 3 — 6 cm longa, petiolo ipso 0,7- — • 
1,7 cm longo, foliola 3-juga, sessilia vel subsessilia, inaequilatera, oblique 
obovato-oblonga vel obovata vel obovato-oblanceolata, basin versus saepe 
angustata, ima basi obliqua acuta vel anguste obtusiuscula, apice saepe 
brevissime vel vix acuminulata vel obtusiuscula vel obtusa, acumine vel 
apice emarginato vel emarginulato, glabra, nervo medio margini antico 
propiore, 2,5 — 6 cm longa, 1 — 3 cm lata; racemi braves pluritlori, rhachi 
crassiuscula, hirsuta, 1—2 cm longa, juventute bracteis majusculis sub- 
sericeo-villosulis involucrata, pedicelli parce hirsuto-pilosuli (praesertim 
inferiore parte) vel subglabri, cum receptaculo brevi 8 — 12 mm longi, 
bracteolis 2 lineari-lanceolalis hirsutis deciduis paullo supra basin pedicelli 
affixis; sepala 4, lata, ovata usque oblonga, obtusa, extus parce pilosula 
vel partim subglabra, 7 — 8 mm longa; petala 5, membranacea, subaequalia, 
oblanceolata vel oblongo-oblanceolata, acuta vel acutiuscula, basin versus 
angustata et breviter unguiculata, glabra; stamina ad 20 vel ultra, fila- 
mentis glabris, antheris parvis; ovarium breviter stipitatum, margine dor- 
sali rotundato parce hirsutum, ceterum subglabrum, stylo glabro, stigmate 
capitellato, stipite parce pilosulo vel subglabro, ovulis 2 — 3. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Hunsteinspitze, Lager 5, felsige Bachufer 
im Urwald, 150 m (Ledermanin n. 8193 — August 1912; großer Baum, 
25 — 30 m hoch mit langem, drehrundem Stamm, Rinde graubraun, Blätter 
glänzend grün, Blüten weiß). 

^ 9. M. urophylla Harms n. sp.; frutex ramulis pubescentibus vel gla- 
brescentibus; folia majuscula, breviter vel brevissime petiolata, petiolo 
crasso ad 1 cm longo vel in foliis minoribus bravissimo, rhachi elongata 
hirsuta vel hirsutula, circ. 10—30 cm longa, foliola plurijuga (jugis 8 — 11), 
sessilia, valde inaequilatera, lanceolata, basi latere postico rotundato et 
subauriculato, nervo medio margini antico multo propiore quam postico 
et in foliolis majoribus ab eo tantum 3—^5 mm distante, apice plerumque 
acuminata vel saepe longe caudata, acumine angusto emarginulato, charta- 
cea, glabra, 3 — 13 cm longa, 0,7 — 2 cm lata; racemi e ramulo orti(?), 
bracteis majusculis fere ovatis val oblongo-ovatis striatis subsericeo-pubes- 

4* 



52 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora vun Papuasien. VI. 

centibus vel puberulis (infimis brevioribus latissimis glabris vel subglabris) 
involucrati, plurillori, rhachi ferrugineo-hirsuta, pedicelli hirsuti, circ. 1,5 — 
2,5 cm longi, infra medium bracteolis geminis lanceolatis vel oblongo- 
lanceolatis acuminatis hirsutulis 1 — 1,5 cm vel ultra longis instructi; recep- 
taculum breve cupulatum, glabrum vel subglabrum, 2 — 3 mm longum, 
alabastra breviter apiculata; sepala 4 oblonga vel lanceolato-oblonga, apicu- 
lata vel acutiuscula, glabra, fere 1,5 cm longa; pelala 5, subaequalia, 
membranacea, glabra, lanceolata, basi in unguiculum angustata, apice sensim 
acuminulata vel acuta, circ. 8 — 9 mm longa; stamina numerosa, filamentis 
glabris, ima basi brevissime connatis vel subliberis, antheris parvis; ovarium 
stipitatum, subglabrum (basi et latere rotundato puberulum), stylo glabro, 
stigmate latiusculo, subcapitellato. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Kameelsrücken, Lager G, 6 — 900m, schöner, 
hoher Wald (Ledermann n. 8848 — September 1912; 1—1,5 m hoher 
Strauch, Rinde hellgrau, Blätter schwarzgrün, Blüten weiß). 

In der Blattform der eigenartigen neuen Gallunf,' Schtxoseyphus roseus K. Schum. 
täuschend ähnlich durch die vieljochigen, schmalen, schiefen Blättchen an behaarter 
Spindel; jedoch haben die Blättchen bei M. urophylla längere Spitzen. Die Blütenstände 
und Blüten sind wesentlich verschieden; Schixoscyphus roseus hat viel längeres Rezep- 
takulum und vor allem eine kurze, deutliche Staubfadenröhre. 

^ 10. M. megalücephala Harms n. sp.; frutex vel arbuscula, ramulis 
glabris vel junioribus brevissime ferrugineo-puberulis; folia majuscula, 
breviter vel perbreviter petiolata, rhachi cum petiolo subglabra vel bre- 
vissime puberula, 8 — 25 cm vel ultra longa, petiolo ipso tantum 1 — 2,5 cm 
longo crasso, foliola 3 — 4-juga, subsessilia vel brevissime crassiusculeque 
petiolulata, inaequilatera, oblique oblonga vel lanceolato-oblonga vel ob- 
lanceolato-oblonga (lamina basi obliqua antice prius desinente quam postice, 
basi postice auriculato-rotundata), apice acuminata vel acuminulata, acumine 
obtuso vel obtusiusculo saepe emarginulato, coriacea vel subcoriacea, glabra, 
8 — 23 cm vel ultra longa, 3,5 — 9 cm lata; racemi magni densiflori sub- 
globosi capituliformes, 5 — 8 cm longi et fere aeque lati, rhachi crassa 
ferrugineo-velutina, bracteis ovatis usque lanceolatis acutis ferrugineo-sub- 
sericeis, circ. 3,5 — 4 cm longis vel infimis ad 5 cm longis; pedicelli pube- 
ruli (imprimis inferne) vel subglabri, 1,5 — 2 cm vel ultra longi, inferiore 
parte vel infra medium bracteolis 2 lanceolatis acutis membranaceis pilo- 
sulis vel parce hirsutulis 2 cm vel ultra longis instructi; receptaculum 
breve oblique cupulatum glabrum 2 — 3 mm longum; sepala 4 aequilonga, 
inaequilata, unum ceteris latius oblongum vel late lanceolato-oblongum, 
cetera lanceolata, acuta, basi lata vel latiuscula affixa, glabra vel subglabra, 
2 — 2,5 cm longa; petala 5, inaeq'uiionga, membranacea, 3 majora, 2 bre- 
viora, omnia angusta, lanceolata vel oblanceolata, apicem versus sensim 
acuta, basi in unguiculum longum vel longiusculum sensim angustata, 
glabra, longiora 2 — 2,5 cm vel ultra longa, minora 1—1,7 cm longa; 




Fig. 2. Maniltoa megalocepliala Harms. A Junger Blütenstand, B Zweig nait zwei 
Blütenständen, C Blüte, D Blüte im Längsschnitt mit Fruchtknoten, E junger Frucht- 
stand, F junge Frucht. 



54 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

stamina numerosa, filamenla tenuia filiformia glabra, basi in tubum altius- 
culum glabrum 7 — 8 mm longum et partim altius connata, antheris lanceo- 
latis brevissime apiculatis ; ovarium subsessile glabrum, oblique obovato- 
oblanceolatum, stylo longo glabro, apice truncatulo, stigmate minuto vix 
capitellato potius brevissime oblique cupulato; legumen junius subsessile, 
complanalum, oblique ovoideum vel statu juvenil! subfalcatum, circ. ad 
2,5 cm longum, i,8cm latum, rhachi inflorescentiae fructigerae crassius- 
cula brevissime pubescente vel puberula, 4 — 8 cm longa. — Fig. 2. 

Nordost]. Neu-Guinea: Hauptlager Malu, Abhänge, dichter Urwald, 
50— 100 m (Ledermann n. 7895 — blühend Juli 1912; 2 — 3 m hoher 
Strauch, Rinde hellgrau, Blätter dunkelgrün glänzend, Blüten weiß, Hoch- 
blätter graubraun). — Ebenda, Alluvialwald am Sepik (Ledermann n. 10616 
— blühend Januar 1913; 6 — 8 m hohes Bäumchen, Blätter glänzend hell- 
grün mit graugrüner Unterseite, Rinde hellbraun, Blüten weiß). — Ebenda, 
Bani-Schlucht, dichter Urwald (Ledermann n. 7857 — mit jungen Früchten 
im Juli 1912; kleiner Baum, Rinde braun, Blätter dunkelgrün, Früchte 
gelblich). 

Maniltoa megalocephala erinnert unter den bekannten Arten am meisten an die 
von Java beschriebene M. browneoides Harms, die indessen kleinere Blütenstände sowie 
Blättchen mit nocli stärker exzentrischem, dem Vorderrande genähertem Mittelnerv und 
geringerer oder fast fehlender Zuspitzung hat, abgesehen von den Verschiedenheiten in 
der Blüte, die sich besonders darin ausdrücken, daß bei M. megalocephala die Staub- 
faden am Grunde in eine deutliche Röhre vereint sind. — Die Art muß mit ihren 
stattlichen, dichten Köpfen weißer, von großen Brakleen umhiUlter Blüten prächtig 
aussehen; auch die Blätter sind ansehnlich und bestehen aus 3 — 4 Paaren großer, 
schiefer Blältchen. 

Intsia Thou. 
I. plurijuga Harms n. sp. ; arbor ramulis glabris, juvenilibus hirsu- 
tulis; folia petiolata, rhachi cum petiolo glabra vel puberula vel breviter 
villosula, 5 — II cm vel ultra longa, petiolo ipso 2 — 3,5 cm longo, foliola 
2 — 4-juga (plerumque 3 — 4-juga), breviter petiolulata (petiolulis 3 — 5 mm 
longis, saepe leviter tortis), oblonga vel oblanceolato-oblonga vel obovato- 
oblonga, basi obliqua rotundata vel obtusa vel acuta et saepe in petiolulum 
subito contracta, apice obtusa vel late obtuse acuminulata, interdum emar- 
ginulata, circ. 5 — 12 cm longa, 4 — 6 cm lata, supra glabra, subtus glabra 
vel subglabra, nervo medio subtus saepe breviter villosulo; panicula lata 
divaricata, mullitlora, ramulis ± breviter villosulis, pedicellis villosulis circ. 
ad 10 mm longis, bracteolis parvis ovatis mox deciduis; receptaculum ob- 
lique infundibuliforme pubescens, circ. 6 mm longum, sepala 4 ovata vel 
oblongo-ovata, velutino-pubescentia, rotundata vel obtusa, 8 — 10 mm longa; 
petalum unicum unguiculatum, unguiculo hirsuto, lamina spathulato-ovata, 
basi cordulata, linea media dorsi hirsuta; stamina fertilia 3, filamentis 
elongatis inferne hirsutis, staminodia 7 filiformia brevia hirsuta; ovarium 
slipitatum, lanceolatum, hirsuto-villosulum, stylo basi Tiirsutulo. 



H. Harms, Neue Arten der Legiiminosae-Mimosoideae usw. aus Papuasien. 55 

Nordüstl. Neu-Guinea: Hauptlager Malu, am Sepik, Alluvialwald 
(Ledermann n. 6678 — blühend März 1912; 15 — 20 m hoher Baum, 
Rinde grau, Blätter glänzend grün, Blumenblatt weiß, beim Verblühen rot 
werdend, Staubfäden karminrot]; ebenda, Banischlucht (Ledermann n. 6610 
— blühend März 1912; langschäftiger, 25 — 30 m hoher Baum mit breiter 
Krone); Pionierlager, am Sepik (Ledermann n. 7441 — blühend Mai 1912); 
Aprilfluß, Standlager (Ledermann n. 8652 — blühend September 1912; 
20 — 25 m hoher, sehr breiter Baum). — Vom Ramu zur Küste (Schlechter 
n. 14 219 — in Knospen Februar 1902; in K. Schumann und Lauterbach, 
Nachträge (1905) S. 276 wird diese Nummer als Äfxelia palembanica Bak. 
aufgeführt). 

Die Art untersciieidet sich von der über die tropischen Gebiete des Indischen und 
Pazifischen Ozeans weit verbreiteten, auch in Neu-Guinea und hier vielleicht vorzugs- 
weise im Küstengebiete oder nur in küstennahen Gegenden vorkommenden, durch zwei 
Blättchenpaare ausgezeichneten Intsia bijiiga (Colebr.) 0. Ktze. hauptsächlich durch die 
meist in mehr als zwei Paaren entwickelten Blättchen, die kahl sein können oder oft 
auf der Unterseite am Mittelnerv behaart sind; ferner ist zu beachten, daß bei unserer 
Art die Blütenstiele meist kürzer, die Blüten etwas kleiner sind, die Behaarung der 
Blütenstände, die bei I. Injuga meist schwach ist und graue Färbung zeigt, ist bei 
I. plurijuga etwas stärker und von gelbgrünlicher Farbe am Trockenmaterial. Die in 
Sumatra vorkommende /. pale^nbaniea Miq. kenne ich nur aus der Beschreibung ; 
unsere Art steht ihr jedenfalls nahe, da beide mehr als 2 Blättchenpaare besitzen. Daß 
die Art von Neu-Guinea mit der Sumatra- Art identisch ist, dürfte aus pflanzengeo- 
graphischen Gründen unwahrsclicinlich sein; der von Miouel (FI. Ind. batav. Suppl. 
[1860] 289) hervorgehobene Gegensatz in der Größe der Blättchen des untersten gegen- 
über den oberen Paaren tritt bei der Art von Neu-Guinea kaum so scharf hervor. — 
Vermutlich haben die Reisenden die neue Art meist für die echte Intsia bijuga der 
Küstengebiete gehalten, da beide Bäume sich offenbar sehr ähnlich sehen. Wahr- 
scheinlich liefert auch die neue Art eine Art Eisenholz, und künftigen Forschungen 
wird es vorbehalten bleiben, zu entscheiden, wie sich die Hölzer beider Arten unter- 
scheiden. Die Hülsen der neuen Art kennt man leider noch nicht. Bei der großen 
Bedeutung dieses Baumes ist es sehr nötig, daß künftige Forscher reichliches Material 
dieser Galtung einsammeln, damit man die Verbreitung beider Arten von Intsia ge- 
nauer kennen lernt. Intsia plurijuga ist jedenfalls in der Behaarung recht veränderlich; 
bei einigen Exemplaren sind die Blätter und Zweige kahl oder fast kahl (z. B. bei 
Schlechter n. 14 219), bei anderen dagegen ist die Mittelrippe des Blättchens unterseits 
behaart; auch die jvmgen Zweige können behaart sein. Man beachte wohl dieses 
Kennzeichen, da bei /. bijuga die Blätter meist kahl sind und auch die Mittelrippe des 
Blättchens auf der Unterseite meist (aber nicht immer!) der Behaarung entbehrt. — 
Über die Arten der Gattvmg vgl. D. Prain in Scientific Mem. by Medic. Offic. Army of 
India XII. (1901) 43. 

Bauhinia L. 

B. Schlechteri Harms ii. sp. ; arbor magna, ramulis glabris; folia 
majuscula, breviter petiolata, petiolo glabro, circ. 1,5 — 4 cm longo, apice 
dilatato et articulato ibique parce puberulo, ovata vel oblongo-ovata, basi 
lata rotundata versus petiolum saepe truncata vel subtruncata vel obtusa 
vel cordulata, apice saepe latiuscule acuminata vel acuminulata, e basi 



56 



C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 




Fig. 3. Bauhinia Schlechteri Harms. A Blütenstand mit Blatt, B Staubblätter und 
Pistill, C Pistill mi Längsschnitt, D junge Hülse. 



H. Harms, Neue Arten der Leguminosae-Mitnosoideae usw. aus Papuasien. 57 

5 — 7-nervia (nervis extimis brevissimis tenuissimis), glabra, iO — 25 cm 
longa, 9,5 — 12 cm lata; flores magni, speciosi, in racemum terminalem 
brevem pluriflorum congestl, rhacbi glabra vel subglabra vel t'errugineo- 
pubescente; receptaculum longissimum angustum, cylindraceo-infundibuli- 
forme, basi in pedicellum brevem paullo supra basin cicatricibus bracteo- 
larum 2 instructum angustatum, apice levissime ampliatum, subglabrum 
(sparse adpresse puberulum), cum pedicello 5 — 6,5 cm longum; alabastrum 
anguste clavatum apiculatum, apiculo crassiusculo, tenuiter ferrugineo- 
sericeum; sepala 5, demum reflexa, bneari-lanceolata, acuminata, sparse 
subsericea, fere 6 cm longa; petala 5 magna, oblongo-obovata, basin versus 
angustata, breviter vel brevissime unguiculata, membranacea, fere 8 — 9 cm 
longa; stamina 10 (vel 9?), filamenlis glabris, anlheris majusculis lale 
linearibus, 15 mm longis; ovarium longissime tenuiter stipitatum, lineari- 
lanceolatum, basin et apicem versus angustatum, glabrum, stigmate parvo 
capitellato; legumen immaturum piano -compressum, coriaceum vel sub- 
lignosum, latum, longe stipitatum, fere oblique ovale vel oblongum, basin 
versus angustatum vel obtusum, apice apiculatum, glabrum, 5 — 8 cm latum. 

- Fig. 3. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Wälder am Djamu (R. Schlechter n. 17550 

— blühend April 1908; großer Baum); Pionierlager am Sepik, Sumpfwald 
(Ledermann n. 7257 — Mai 1912, blühend und mit halbreifer Frucht; 
großer, breiter Baum, Blüten weiß, Rinde grau, Blätter glänzend grün mit 
gelbweißem Mittelnerv); Hochwald am Fluß A. (Lauterbach n. 473 — Juli 
1 896; abgefallene Blätter und halbreife Hülsen, diese von schwärzlicher Farbe). 

Dieser große, breite Bauin ist an den schön geformten breiten, eiförmigen, 5 — 7- 
nervigen, am Grunde oft etwas herzförmigen Blättern zu erkennen. Das auffallendste 
Merkmal sind aber die prächtigen weißen, großen Blüten, die offenbar einer gestielten 
Glocke nicht unähnlich sehen. Die Glocke wird von den großen, breiten, zusammen- 
neigenden, 8- 9 cm langen Blumenblättern gebildet. Der Kelch hat eine ganz schmale, 
3 — 6,5jcm lange Röhre, die unmerklich in den kurzen Blütensliel übergeht; er spaltet sich 
in 5 schmale, etwa 6 cm lange, später zurückgekrümmte Zipfel. — Die Art steht offenbar 
B. dolichocalyx MevnW von den Philippinen nahe (Philipp. Journ. Sc. III. [1908] Bot. 231; 
V. [1910] 44); jedoch hat unsere Art schwächer behaarte Blüten, etwas kürzere 
Kelchröhre, jedoch etwas längere Kelchzipfel und offenbar längere, breitere Blumen- 
blätter, die bei B. dolichocalyx länger genagelt zu sein scheinen. — Großblütige, durch 
besonders lange und schmale Kelchröhre ausgezeichnete Arten der Sektion Pauletia, zu 
der obige neue Art offenbar zu rechnen ist, linden sich in verschiedenen Gebieten der 
Tropen der alten Welt. Man kann sie M'ohl am besten an die von Madagaskar be- 
schriebene Banhinia Humhlotiana Baill. anschließen, die zum Vertreter der Gattung 
Oigasiphon (Drake del Castillo in GR.\NDmiER, Hist. phys. Madagascar XXX. I. 1 
■ 1902] 88) gemacht wurde. Eine ähnliche Art habe ich neuerdings (Englers Bot. Jahrb. 
LIII. [1913] 467) aus Deulsch-Ostafrika (Usambara) beschrieben, B. macrosipJion Harms. 
Auch diese Art hat, wie die von Madagaskar, ungeteilte, nicht 2-spaltige Blätter, und 
dasselbe gilt sowohl für B. dolichocalyx Merrill (Philippinen) wie für B. Schleehteri. 
Diese Formenreihe von vier großblütigen Arten mit ungeteilten Blättern ist also von 
Ostafrika bis Neu-Guinea verbreitet; man wird sie als Sektion oder Untersektion Oiga- 
siphon zusammenfassen können. 



58 C. Laulerbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Mezoneurum Desf. 

M. Peekelii Harms n. sp.; scandens ?); folia magna, duplo pinnata, 
glabra, rhachi aculeata, pinnis sparse aculeolatis, fere 14 — 15 cm vel ultra 
longis, foliola alterna, bieviter (3 — 4 mm) peüolulata, obovata vel ovalia 
vel late oblongo-ovalia vel oblongo- obovata, basi obliqua rotundata vel 
obtusa vel subtruncata, apice late rotundata vel subtruncata vel obtusa et 
saepe emarginulata, papyracea, glabra, subtus subglauca, 4— 6 cm longa, 
3 — 4,5 cm lata; inflorescentia magna, racemis elongatis, rhachi crassa 
glabra, 25 — 30 cm vel ultra longa, pedicellis glabris 5 — 15 mm longis; 
flores pro genere majusculi, calyce toto cum receptaculo fere 2,5 mm longo; 
receptaculum oblique late cupulatum striatum glabruni, fere 5 — 6 mm 
longum, sepala 5, basi in tubum supra marginem receptaculi circ. 5 — 7 mm 
altum coalita, extimum ceteris paullo longius, obtusum, cucuUatum, parte 
libera 13 mm longa, ceterorum lamina libera late. obovata rotundata, basi 
uno latere vel ambobus obtuse leviter auriculata; petala ö, longiuscule 
unguiculata, exserla, fere aequilonga (circ. 2,5 cm longa), glabra, unum 
(i. e. petalum altero latere ac sepalum cucullatum illud insertum) ungui- 
culo paullo latiore et longiore lamina breviore instruclum, lamina in ceteris 
obovata usque oblonga, obtusa, in unguiculum latiusculum angustata; sta- 
mina 10, filamentis glabris, exterioribus latioribus; ovarium breviter vel 
brevissime stipitatum, anguste oblongum. glabrum, in stylum longiusculum 
glabrum subreclum apice truncatulum attenuatum, ovulis 5 — 6; legumen 
majusculum, plano-compressum. brevissime stipitatum, oblongo-Ianceolatum, 
chartaceum vel subcoriaceum, glabrum, una sutura latiuscule alatum (ala 
1 — 1,0 cm lata), circ. 15 — 17 cm longum, 4 — 6 cm latum. 

Bismarck-Archipel: Xeu-Mecklenburg, Namatanai, Buratamtabai 
(Peekel n. 453 — Juni 1910: Hülsen rot; einheim. Name: numlanga 
dardarana). 

Gehört wegen der zu einer kurzen Rölire vereinten Kelchblätter in die Sektion 
Ti/Mcalyx -Mitj. und ist daher nahe verwandt ujit M. sumairanum (Roxb.} Wight et 
Arn. (Malayische Halbinsel, Sumatra, Philippinen; vgl. D. Prain in Mater. Fl. Malay. 
Penins. Calycifl. [1897 233, Merrill, Philipp. Leg. [-1910] 57), aber von diesem durch 
größere Blüten verschieden. 

Es ist vermutlich ein Kletterstrauch, erkennbar an den großen, weit ausgebreiteten 
Fiederblättern mit stacheliger Spindel und breiten, gerundeten Blättchen. Die langen 
Blütentrauben, an denen die wohl rötlichen Blüten in lockerer Anordnung .stehen, 
haben eine dicke, etwas aufgeschwollene Spindel, die sich nach der Spitze verjüngt; 
sie treten ofTenlmr zu größeren ausgebreiteten Rispen zusammen. Der Kelch fällt durch 
einen Riß vom Rande des Rezeptakulums ab. Die Hülsen sollen rot sein, am Trocken- 
material sind sie bräunlich; große, Hache, fast lederige Gebilde, auf der einen Seite 
mit einem Flügelrand. — Die Gattung Mexoneurum wird hier zum erstenmal für 
Papuasien nachgewiesen. Die Art gehört zu einem über einen großen Teil Malesiens 
verbreiteten Typus. ^ 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. 59 



50. Die papuasischen Arten von Solanum. 

Von 

Georg Bitter. 



Mit 5 Figuren im Text. 



Die vorliegende Bearbeitung der in Papuasien vorkommenden Arten 
der Gattung Solanum ist nicht bloß den von neueren Sammlern zusammenge- 
brachten noch nicht untersuchten Materialien gewidmet, sondern sie soll auch, 
soweit dies zurzeit möglich ist, eine Prüfung der bisher gelieferten Dar- 
stellimgen über die Solana Papuasiens darbieten. Ich bin verschiedentlich 
zu abweichenden Ergebnissen von der ScHUMANNScben Bearbeitung in 
ScDUMANx und Lauterbach, Flora der deutschen Schutzgebiete in der Südsee, 
gelangt. Leider mußten sich meine Untersuchungen fast ganz auf den 
deutschen Teil dieses Gebietes beschränken, sie forderten aber nichtsdesto- 
weniger recht beachtenswerte neue Ergebnisse zutage. 

Ich bin im Verlaufe meiner allmählich liefer eindringenden Studien 
über die Gattung Solanum zu einer neuen, wie mir scheint, mehr natur- 
gemäßen Einteilung gelangt, deren Grundzüge ich in der zweiten Ab- 
handlung meiner in diesen Jahrbüchern demnächst erscheinenden >Unter- 
suchungen über Solanaceen« unter dem Titel )» Richtlinien zu einer 
neuen Einteilung der Gattung Solanum<- niedergelegt habe. Auf diese 
Arbeit stütze ich mich auch in der vorUegenden Darstellung der papua- 
sischen Nachtschattenarten. 

Das Material zu dieser Arbeit stammt fast alles von den letzten 
deutschen Expeditionen und gehurt beinahe ausschließlich dem Botanischen 
Museum zu Dahlem; ich habe jedoch auch das RECHiNGERSche Material aus 
dem Hofmuseum zu Wien, die Belege des Herbar Buitenzorg, sowie einige 
kleinere Proben aus anderen Museen untersuchen können; die Herkunft 
der geprüften Pflanzen ist im folgenden, soweit sie nicht aus dem Dah- 
lemer Museum stammen, stets bei den einzelnen Exsikkaten vermerkt. 

Die neu beschriebenen sowie die in der vorliegenden Arbeit geklärten 
Arten sind mit lateinischer und deutscher Diagnose versehen; von den 



60 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

schon länger bekannten Arten habe ich nur eine ausführliche deutsche 
Beschreibung geliefert, damit sie auch von Laien in der Kolonie selbst 
ohne besondere Hilfsmittel erkannt werden können. 

Das bemerkenswerteste Ergebnis meiner Untersuchung ist die Er- 
weiterung der von mir hier neu aufgestellten Sektion Cypellocalyx der 
Untergattung Lycianthes (Dun.) Bitt. um eine ganze Anzahl neuer, merk- 
würdiger Arten aus dem von deutschen Botanikern erforschten Teil von 
Neu-Gulnea, die meist schlanke, lianenartig emporsteigende Sträucher dar- 
stellen und die dem ebenfalls hierhergehörigen sonderbaren, im Sunda-Archipel 
weit verbreiteten, epiphytischen S. parasiticum nahestehen. Manche von 
diesen Arten sind schon durch ihren Habitus auffällig, indem sie den mit 
ihnen vergesellschafteten Pflanzen, z. B. Bambus -Arten, ziemlich ähnlich 
sehen. Aber auch in den Blütenverhältnissen beobachtet man Absonderlich- 
keiten in dieser Gruppe : einzelne Arten scheinen ihre Blüten nicht oder 
nur selten zu öffnen. Ob hier wirkliche Kleistogamie vorliegt oder ob 
dieses Verhalten eine andere Deutung erfahren muß, läßt sich noch nicht 
entscheiden; jedenfalls bedarf diese interessante Gruppe noch gründlicher 
Untersuchung im lebenden Zustande. 

Pflanzengeographisch beachtenswert ist auch das Verhalten des S. ferox 
bezüglich der Verteilung stärker bewehrter Formen bis zu der völlig 
stachellosen (die bislang als besondere Art, S. repandum, behandelt worden 
ist) in einer beinahe gleitenden Reihe von West nach Ost, von den Sunda- 
Inseln bis nach Polynesien: entsprechend seiner Mittelstellung zwischen 
beiden Gebieten herrschen in Papuasien kurz bestachelte Zwischen formen 
vor (das Nähere'vgi. in der Sonderdarstellung). 

Bestimmungstabelle der papuasischen Solanum- kv\e,x\. 

I. Blutenstände nicht in den Blaltachseln, sondern seitlich am 
Stengel, meist mehr oder minder von den Blättern ali- 
gerückl. 
A. Pflanzen ohne Stacheln. 

\. Blüten winzig, von 1/2 — ^ cm Durchmesser; Kräuter. 

a. Krone deutlich länger als die Staubblätter .... \. S. microtatanthum 

b. Krone nicht oder kaum länger als die Staub- 
blätter 2. Ä brachypetalum 

2. Blüten größer, mehr als 15 mm im Durchmesser; 
meist Sträucher. 

a. Stengel, Blätter, Blütenstandachsen und Blütenstiele 

von vornherein völlig kahl 4. ä dolichopodum 

b. Blatter wenigstens im erwachsenen Zustande kahl. 

a. Blüten vierzählig 5. Stachellose Form von S. Dunalianum 

ß. Blüten fünfzählig Q. S. Peekelii 

c. Blätter oberseits mit Ausnahme der Mittelrippc kahl, 
unterseits auf der ganzen Fläche zerstreut stern- 
haarig; Blüten fünfzählig 1. S. torricellense 



d. Blätter stets beiderseits sternhaarig- filzig. 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. 61 

7. Blätter ganzrandig; Blüten zahlreich in mehrfach 

gegabelten trugdoldigen Infloreszenzen .... 3. Ä verbascifoliiim 
ß. Blätter mit bogig gelapptem Rande, Blüten zu 

4 — 6 in unverzweigter Infloreszenz. 

* Beeren dicht sternhaarig, kugelig; mehrere 
Blüten fruchtbar; Fruchtstiele aufrecht. 

10. Stachellose Form von S. ferox 
** Beeren frühzeitig kahl, groß, häufig elliptisch 
oder verkehrt-eiförmig, eßbar, nur die unterste 
Blüte fruchtbar; Fruchtstiel nickend 

\ 3, Stachellose Form von S. melongena 

B. Pflanzen mit Stacheln. 

1. Blüten vierzählig 5- S. Dunalianum ~ 

2. Blüten fünfzählig. 

a. Stengel und Blätter schließlich beiderseits kahl; 
Blütenstiele lang, schlank, kalil; 8—20 Blüten in 

einer Infloreszenz 8. S.Dallrnannianum 

b. Dicht sternfilzige Arten. 

7. Stacheln zahlreich, stark abwärts gekrümmt . . 9. ä. smilacocladmn 
[■i. Stacheln gerade oder nur wenig gekrümmt. 

* Blütenstand 4— 6-bIütig; Kelch ziemlich groß 10. S. ferox 
** Blütenstand mehr als 20-blütig; Kelch kurz. 

t Blütenstand 4— 2 -gabelig, 20— 40-blütig; 
Blütenstielc diclit sternhaarig-filzig, nicht 

drüsig H. S. Dammerianum 

+t Blütenstand 2— 3-gabelig, 50 — lOO-blülig; 

Blütenstiele mit zahlreichen gestielten Drüsen 13. S. torvum 

II. Blüten achselständig, die Blütenstielchen sitzen meist direkt 
in den Achseln der kleineren Blätter oder zwischen den zu 
zweit nebeneinander stehenden Blättern, seltener stehen sie 
daselbst auf sehr kurzen, gestauchten Achsen. Pflanzen 
stets stachellos mit ganzrandigen Blättern. Kelch becher- 
förmig, am oberen Rande abgestutzt mit dicht unterhalb 
des Randes entspringenden pfriemlichen Zähnen oder völlig 
ohne dieselben. 

A. Kelch auch im Fruchtzustande häutig, nicht lederig, 
dicht unterhalb des Randes mit 1 pfriemliclien Zähnen 

versehen; halbstrauchig 14. S. biflorum Lour. 

B. Kelch im Fruchtzustande meist lederig, seltener [S. Mosx- 
koivskii) dauernd häutig, stets ohne irgendwelche Zähne; 
Sträucher, wohl alle hoch emporsteigende Lianen. 

1 . Pflanzen mit schmäleren, nicht über 5 cm breiten 
Blättern. 

a. Zweige und Blätter wenigstens im erwachsenen Zu- 
stande kahl. 

a. Infloreszenz 1 — 2-blütig; Blätter schmal (13: 
21/2 CKi)i in eine lange, oft sichelförmige Spitze 

ausgehend 15.5. bambnsarum 

ß. Blätter kürzer zugespitzt. 

* Die größeren Blätter bis l^o' -V2 ^^^ tilüton- 

stand 1 — 4-blütig 16. S. memecylonoides 



62 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

** Die größeren Blätter bis 9 : 2',o cm. Bluten- 
stand bis 9-blütig. . . IBa. S. memecylonoides subsp. Finisterrae 
*** Die größeren Blätter breiter, bis 1 1:4 cm. 

Blütenstand 1— 2-blütig M. S. balanidium 

h. Zweige dicht mit abstehenden, verzweigten, etwas 
bräunlichen Haaren besetzt; Blätter besonders unter- 

seits behaart; Blütenstand 5— 10-blütig -18. S. cladotrichotum 

2. Pflanzen mit breiteren, meist erheblich mehr als 5 cm 
breiten Blättern. 

a. Blütenstand meist völlig ohne deuthche besondere 
Achse, die einzelnen Blütenstiele dicht nebenein- 
ander auf einem gestauchten Polster entspringend, 
a. Zweige und Blätter (nur unterseits auf den 

größeren Adern) reichlich mit wenig verzweigten 
Haaren bedeckt; Spreiten bis 15i o: 8 1/2 cm groß 19. S. patellicalyx 
ß. Zweige und Blätter (wenigstens im erwachsenen 
Zustande; kahl. 
* Biülenstand arm- (ob nur 3-?^blülig. 

•1- Die größeren Blätter 13 — 16:6 — 8 cm, die 
daneben stehenden kleineren verhältnismäßig 

groß, ü— T'/a'- 4V2— 6 cm 20. S. Nechingeri 

if Die größeren Blätter 1 a'/o— 20 : S'/o— S'/ocm, 

die kleineren nur 10—27:6 — 14 mm ... 21. S. Mosxkowskii 
** Blütenstand mehr als 15-blütig. 

■1- Die größeren Blätter 131/2—181/2:51/2 bis 

8i/ocm; Blütenstand 1 5— 2ü-blütig . ... 22. S. Oliver ianum 
\\ Blätter größer, derber lederig, die größeren 

15 — 27:9 — 13 cm; Blütenstand 25— 40-blütig 23. S. Ledennannii 

b. Blütenstand mit kurzer, aber deutlich ausgebildeter 
Rhachis; Zweige und Blätter kahl; größere Blätter 
1 7 — 22 : 5,7 — 71/ocm, kleine danebenstehende Blätter 

17— 33 : 13— 30 mm 24. S. impar 

c. Blütenstand zwischen den Blättern etwas unter die 
Insertion der Blattstiele am Stengel binabgewachsen; 
Zweige und Blätter mit einfachen Haaren bedeckt. 
a. Zweige und Blätter (unterseits) durch einfache 

Haare etwas rotbraun filzig 25. Ä Kaernbachii 

ß. Zweige und Blätter (beiderseits) mit bräunlichen 

Haaren dicht bedeckt U. S.Schlechierianum. 

Subgenus I. Eusolanum Bitt. 

Blütenstände niemals in den Achseln der Blätter, meist entfernt von 
den Blättern am Stengel entspringend oder den Blättern gegenüberstehend 
oder endständig; die Blüten meist an deutlich entwickelten besonderen 
Achsen, selten sitzend. 

Staubfäden stets sehr kurz oder selten einer länger als die übrigen 
kurzen ; Staubbeutel meist elliptisch oder eiförmig-elliptisch, am oberen Ende 
gewöhnlich stumpf, seltener mehr oder minder zugespitzt. 

Pflanzen von sehr veiscliiedener Gestalt, stets staohellos. 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. 63 

Sectio 1 . Morella (üun.) Bitl. 
Blütenstände seitlich, von den Blättern entfernt, meist einfach, selten 
ein- bis mehrfach gegabelt; Blüten meist klein; Kelch mit 5 meist stumpfen 
Lappen; Krone meist stern-radförmig, gewöhnlich weiß; die Staubladen 
(innenseits) sowie der Griffel (dieser allseitig dicht über dem Grunde bis 
über die Mitte) fast stets mit mehrzelligen, einfachen Haaren besetzt; 
Staubbeutel ellipsoidisch mit spitzenständigen, schiefen Poren, die oft 
schließlich in Längsspalten übergehen; Fruchtstiele (seltener bereits die Blüten- 
standachse am Grunde) zur Fruchtzeit meist lierabgel)Ogen ; Beeren kugelig, 
kahl, meist ziemlich klein, bei manchen Arten auf der Innenseite des 
Fruchtfleisches außerhalb der Samenzone mit einzelnen Steinzellkürnern 

versehen. 

Meist Kräuter, seltener Stauden oder Halbsträucher mit einfachen^ 
ganzrandigen oder meist gezähnten oder bogig gelappten Blättern. 

Die im folgenden dargestellten beiden Spezies gehören zu den zahl- 
reichen Kleinarten des kosmopolitischen Formenkreises von S. idgi^um. 
Die Klärung der in Papuasien vorkommenden, zu dieser Großart zu rech- 
nenden Typen bedarf noch eingehender Prüfung an reichlicherem Material. 

^ 1. S. micTOtataiithiim Bitt. n. sp. — Herbaceum, verisimiliter annuum, 
er. 10 — 45 cm altmii; caulis in parte inferiore er. 2—2,5 mm diam., sub- 
teres, lineis decurrentibus parum prominentibus; partes novellae (rami, 
folia, intlorescentiae) pilis pluricellularibus acutis accumbentibus crebris ob- 
sitae, serius fere calvescentes; internodia inferiora caulina er. 2 — 4 cm, 
superiora (ramorum laxiorum) er. 6 — 8 cm longa. Foliorum pelioli er. 
15—18 mm longi, laminam versus sensim magis alati; laminae'oblongi- 
rhomboideae, er. 4 : 2,2, 5 : 2,5 cm, tenuiter membranaceae, primo utrinque 
pilis brevibus accumbentibus obsitae, serius fere glabrescentes, in utroque 
latere dentibus 1 — 3 obtusis subrepandae. hiflorescentiae laterales, satis 
a foliis remotae, er. 7-florae; pedunculus er. 13 — 20 mm longus, gracilli- 
mus; rhachis brevissima, er. 0,5 — 2 mm longa, floribus satis dense seculis; 
pedicelli graciles, er. 5 — 6 mm longi, sicut pedunculus et rhachis pilis 
brevibus pluricellularibus curvatim accumbentibus acutis obsiti; flores mi- 
nuti; calyx breviter campanulatus, er. 1 mm longus, diam. er. 1,5 mm, in 
lobos breves ovatos obtusiusculos extus brevissime et accumbenter pilosos 
partitus; corolla alba, stellata, diam. er. 4,5 — 5 mm, in lobos ovatos acutos 
er. 1,5 — 2 mm longos 0,75 mm latos stamina superantes partita; stamina 
fere 1 — (tandem) 1,5 mm supra corollae basim inserta; filamenta er. 0,5 mm 
longa, intus pilis pluricellularibus acutis couipluribus instructa; antherae 
ellipsoideae, utrinque emarginatae, er. 0,9 — \ : 0,3 mm, poris introrsis api- 
calibus obliquis mox in rimas longitudinales exeuntibus; ovarium globosum, 
diam. er. 0,7 mm, glabruni; Stylus stamina pauhun superans, rectus, er. 



64 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

ä mm longus, nonnihil supra basim glabram usque ad paulo supra medium 
pilis erecti-patentibus pluricellularibus acutis satis densis instructus, superne 
glaber ;" Stigma styli apice paulum crassius, obtusum; pedicelli fructiferi 
deflexi, er. 7 — 8 mm longi; calycis lobi in statu fructifero er. '1:0,75 mm. 
Baceae globosae, diam. 5 — 6 mm; semina oblique reniformia, valde appla- 
nata, er, i : 0,8j 0,3 mm, minute reticulata; granula selerotica duo apicalia 
er. 0,6 mm diam. 

Diese in die Verwandtschaft des schwarzen Nachtschattens gehörige Pflanze zeichnet 
sich durch die zierlichen Proportionen sämthcher Teile, besonders der Blüten, aus. Es 
ist ein krautiges, wahrscheinlich einjähriges Gewächs von 4 — 45 cm Höhe, dessen fast 
drehrunder Stengel in den unteren Teilen 2,5 mm Durchmesser erreicht, die an ihm 
herablaufenden Linien sind wenig deutlich. Sämtliche jugendlichen Teile sind mit 
kleinen, mehrzelligen, spitzen, anliegenden Haaren reichhch besetzt, später verkahlen 
sie beinahe. Die 1 5 — 1 8 mm langen Blattstiele sind gegen die Spreite hin etwas ge- 
flügelt; die eiförmig schmal rautenförmigen Spreiten sind 4 — 3 cm lang und 2,2 — 2,5 cm 
breit, ziemlich dünnhäutig, anfangs oben und unten mit kurzen, anliegenden Haaren 
versehen, später fast verkahlend, an beiden Rändern durch 1—3 stumpfe Zähne aus- 
geschweift; die seitenständigen, von den Blättern deutlich entfernten Blutenstände ent- 
halten meist 7 Blüten; der sehr schlanke, gemeinsame Blütenstiel ist 13 — 20 mm lang; 
da die Blüten ziemlich dicht gedrängt aufeinander folgen, so ist die Rhachis nur kurz 
(0,3—2 mm lang); die dünnen Einzelblütcnstiele sind 3 — 6 mm lang und wie der Ge- 
samtblütenstiel und die Rhachis mit kurzen, mehrzelligen, bogig anhegenden, spitzen 
Haaren besetzt. Die besonders winzigen Blüten besitzen einen kurz glockenförmigen 
Kelch von 1 mm Länge und 1,5 mm Durchmesser, dessen kurze, eiförmige, stumpfliche 
Zipfel außen mit sehr kurzen anliegenden Haaren bedeckt sind. Die weiße, stern- 
förmige Krone hat nur einen Durchmesser von 4,5 — 3 mm, sie ist in eiförmige, spitze, 
1,5 — 2 mm lange und 0,75 mm breite, die Staubblätter übeiragende Zipfel geteilt. Die 
Staubblätter sind 1 — (schheßlich) 1,5 mm über dem Kronengrunde eingefügt; die Staub- 
fäden sind etwa 0,5 mm lang, innenseits mit mehreren spitzen mehrzelligen Haaren 
versehen. Die ellipsoidischen Staubbeutel sind unten und oben ein wenig ausgerandet, 
etwa 0,9 — -1 mm lang, 0,3 mm breit, mit spitzenständigen, schiefen Poren, die bald in 
Längsspallen übergehen. Der kugelige,\kahle Fruchtknoten hat einen Durchmesser von 
0,7 mm; der gerade, etwa 2 mm lange Griffel überragt die Staubblätter ein wenig, er 
ist nahe über dem Grunde bis etwas über der Mitte mit aufrecht -abstehenden, mehr- 
zelligen, spitzen Haaren ziemhch dicht besetzt, nach oben hin kahl; die stumpfe Narbe 
ist wenig dicker als die Spitze des Griffels. Die 7 — 8 mm langen Fruchtstiele sind 
abwärts gebogen. Die Kelchzipfel erreichen im Fruchtzustand nur die Länge von 1 mm 
und die Breite von 0,75 mm. Die kugeligen, 5 — 6 mm dicken Beeren enthalten schief 
nierenförmige Samen von der allgemein bei den Morcllae bekannten Gestalt, sie messen 
1 : 0,8 : 0,3 mm. Zwei spitzenständige Steinkörner von etwa 0,G mm Durchmesser sind 
in der Beere zu finden. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Auf friseh gebrannten Flächen unweit Kelil, 
etwa 180 m ü. M. (R. Schlechter n. 16 407! — blühend und fruchtend im 
August). 

" 2. S. bracliypetalum Bitt. n. sp. — Herbaceum, verisimiliter annuum, 
planta a me visa er. 20 em alta, a basi ramosa; caulis in parte inferiore 
er. 3 mm diam., rami er. 1 mm diam., lineis decurrenlibus parum mani- 
festis, pilis brevissimis acutis in statu novello densioribus serius fere eva- 



G. Bitter. Die papuasischen Arten von Solanum. 65 

nidis obsiti; internodia caulina usque ad G cm longa, ramealia er. 2,5 — 3 cm. 
Foliorum majorum petioli er. 2 cm longi, laminam versus sensim magis 
alati, laminae majores oblongi-rhomboideae, er. 3,5 — 4 : 2,2 cm, utrinque 
sordide virides, pilis brevibus acutis accumbentibus primo obsitae serius 
illis evanidis fere glabrae, margine irregulariter minute undulati-crenulato. 
Inflorescentiae laterales, satis a foliis remotae, 4 — iO-florae; peduiiculus 
er. 8 — 10 mm longus, simplex vel furcatus; rhachides er. 3 — 4 mm longae, 
pedieelli er. 5 mm longi, sicut peduneulus et rhachides pilis brevibus cur- 
vatim accumbentibus acutis obsiti; flores minuti; calyx breviter campanu- 
latüs, er. 1 ,2 mm longus^ in lobos breves ovatos obtusiusculos extus bre- 
viter et accumbenter pilosos partitus; corolla alba, valde abbreviala, in 
lobos ovatos aeutos breves er. 2 mm longos, 0,8 mm latos extus pilis 
brevibus acutis crebris obsitos apice cucullatos stamina vix vel non super- 
antes partita; stamina fere 0,3 mm supra corollae basim inserta; filamenta 
brevia, 0,25—0,3 mm longa, intus pilis pluricellularibus acutis compluribus 
instructa; antherae ellipsoideae, utrinque emarginatae, er. 1,2:0,3 mm, 
poris introrsis apicalibus obliquis mox in rimas longitudinales exeuntibus; 
ovarium globosum, diani. er. 0,8 — 0,'.) mm, glabrum ; Stylus stamina non 
vel vix superans, apice ineurvatus, er. 2 mm longus, nonnihil supra basim 
glabram usque ad paulo supra medium pilis ereeti-patentibus plurii-ellu- 
laribus acutis satis dcnsis instriictus, superne glaber; stigma styli apice non 
crassius obtusum; pedieelli fruetiferi dellexi, er. S — 9 mm longi; calycis 
lol)i in statu fructifero er. 2 — 2,5 : 1 mm. obtusi. ßaecae globosac, diani. 
er. 6 mm, virides; semina er. 35, reniformia, valde applanata, er. 1,2: 1 
0,5 mm; granula sclerotica duo minutissima er. 1/3 mm diam. perfaeile 
negligentia praetereunda subapicalia adsunt. 

Eine der vorigen naiie verwandle Kleinart des polymorphen Formenkreises von 
>S'. niyru»i. Kranlig, wahrscheinlich einjährig, vom Grunde an verzweigt. Der Slengel 
erreicht etwa 3 mm Durchmesser, die an ihm und den Zweigen herablaufenden Linien 
sind wenig deutlich; Slengel und Zweige sind mit sehr kurzen, spitzen, anfangs 
dichteren, später fast vcrsciiwindendcn Haaren besetzt. Die Stiele größerer Bläiter sind 
etwa 2 cm lang, gegen die Spreite hin allmählich mehr und mehr geflügelt. Die 
Spreiten erreichen 3,5 — 4 cm Länge und 2,2 cm Breite, sie sind eiförmig-rhomboidisch, 
beiderseits schmutzig i;rün, anfänglich mit kurzen, spitzen, unliegenden Haaren besät, 
später beinuhe kahl, ihr Hand ist unregelmäßig klein wellig gekerbt. Die soitenständigen, 
deutlich von den Blättern entfernten Blutenstände sind 4— lO-blütig; der einfache oder 
einmal gegabelte Gesamtblütenstiel wird >s — 10 mm lang; die Rhachis mißt 3 — 4 mm, 
die Blütenstiele 5 mm, alle diese Organe sind wie der Kelch (auf seiner Außenseite) 
mit kurzen, bogig anliegenden Haaren besetzt. Die winzigen Blüten besitzen einen 
Kelch von etwa 1,2 nnn Länge, der sich in kurze, eiförmige, stumpfüche Zipfel teilt; 
die weiße Krone ist sehr abgekürzt, ihre eiförmigen, spitzen, kurzen Zipfel sind 2 mm 
lang und 0,8 mm breit, an der Spitze etwas mützenförmig; sie überragen die Staub- 
blätter kaum oder gar nicht. Die Staubblätter sind ungefähr 0,3 mm über dem Kronen- 
grunde eingefügt. Die kurzen, 0,23 — 0,3 mm langen Staubfäden sind innenseits mit 
mehreren spitzen, mehrzelligen Haaren besetzt; die Staubbeutel sind ellipsoidiscli, oben 
und unten ausgerandet, etwa 1,2 mm lang und 0,83 mm breit; ihre einwärts gekehrten, 

Uutaiiiscln; JahrbüchBr. LV, Bd. O 



66 C. Laiiterbach, Beiträge zur Flora von Papiiasicn. VF. 

schiefen, spitzenständigen Poren verlängern sicli bald in Längsspalten. Der kugelige, 
0,8 — 0,9 mm im Durchmesser erreichende kahle Fruchtknoten trägt einen 2 mm langen 
Griffel, der die Staubblätter nicht oder nur wenig überragt, an der Spitze eingekrümmt 
und etwas über der kahlen ISasis bis wenig über der Mitte mit aufrecht abstehenden, 
mehrzelligen, spitzen Haaren ziemlich dicht besetzt ist. Die stumpfe Narbe ist nicht 
dicker als die Spitze des Griffels. Die 8 — 9 mm langen Fruclitstiele sind abwärts ge- 
bogen. Die stumpfen Kelchzipfel sind im Fruchtzustande 2 — 2,5 mm lang und 1 mm 
breit. Die kugeligen, ß mm dicken, grünen Beeren enthalten etwa .'t3 nierenförmige, 
stark abgeplattete Samen von etwa 1,2:1 : 0,5 mm Größe. In joder Beere finden sich 
zwei sehr kleine, sklerotische Körner von nur 0,33 mm Durchmesser, die wegen ihrer 
geringen Größe sehr leicht übersehen Averden können. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Ssigaun, in Dörfern, 600 m ü. M. (Lautkr- 
BACH n. 2360! — blühend und fruchtend im Juni). 

Sectio 2. Anthoresis (Dun. p. pte.). 

Frutices inermes, saepe tomento stellato obtecti; laminae integrae; in- 
florescentiae primo terminales tandem laterales, neque tarnen foliis oppo- 
sitae, plerunique pluries furcatae, multiflorae; flores modici, pentameri; 
calyx manifeste in lobos 5 aequales partitus; antherae ellipsoideae, poris 
apicalibus obliquis introrsis. 

Die Abteilung t Anthoresis <^ zu 'der von den hier zu behandelnden 
Arten nur S. verhascifolium gehört, ist hier zunächst im DuNALSchen Sinne 
aufgefaßt; genauere Untersuchung wird wahrscheinlich zu einer Umgrup- 
pierung und Spaltung dieser Abteilung führen. 

^ 3. S. verbascifolium L. Spec. pl. I, ed. I (1753) 184. 

(Eine erschöpfende Aufzählung der systematischen Literatur über diese 
in den Tropen der alten Welt, besonders in Ostindien und im Sunda- 
Archipel, aber auch in Australien und einzeln in Afrika, ferner auf den 
Antillen und in Mittelamerika verbreitete, vereinzelt aucli in Südamerika 
vorkommende Art bei 0. E. Schulz, Solanacearum genera nonnulla in 
Urban, Symbolae antillanae VI. (1909) 183 — 184; siehe ferner Bitter in 
diesen Jahrb. LIV, 490 ff. 

Ein Straucii von \ ,5 — 6,3 m Höhe, selten ein kleiner, bis zu 10m hoher Baum. 
Die oberen Zweige sind rund, ziemlich dick (etwa 3—3 mm), mit einem Filz von kurzen, 
sitzenden oder kurz gestielten, fast körnig-staubigen, ziemlich leicht abwischbaren Stern- 
haaren bedeckt, an den jüngeren Teilen schwach gelblich-ockerfarben. Die Zweigglieder 
sind etwa 1,5 — 6 cm lang; die Länge der Blattstiele schwankt zwischen 12 und 73 mm, 
sie sind dicht gelblich-ockerfarben sternfllzig; die eiförmige oder elliptische Blattspreife 
ist am Grimde nur wenig keilförmig, meist mehr abgerundet oder fast abgestutzt, oben 
spitz, ganzrandig, ungefähr 11 : 6 — 17 : 9,3 cm, selten bis 28 : 22 cm, von häutiger Textur, 
oberseits durch kleine, dichtstehende Sternhaare weiclifdzig, unterseits heller grau mit 
einem sehr dichten Filz von im^ Vergleich zur Oberseite länger strahligen Sternhaaren 
bekleidet, im jugendlichen Zustande unterseits ockerfarben. Die dicke Mittelrippe tritt 
unterseits stark hervor, auch die jederseits 8 — 9 Seitenadern erster Ordnung, von denen 
die untersten mehr ausgebreitet, die oberen dagegen aufsteigend und gegen den 
Rand bogig eingekrümmt und untereinander verbunden sind, treten unterseits hervor; 
die kleinen netzig angeordneten Äderchen sind unterseits wenig deutlich; die end- 
ständigen, ebensträußigon Blutenstände haben einen Durchmesser von 5 — 10 cm, sie 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. 67 

enüialten manchmal 40 — 70 Blüten, oft sind sie aber erheblicli ärmerbliitig. Der Ge- 
samtblütenstandstiel wird 4 — 12, manchmal sogar bis 24 cm lang, an seinem oberen 
Ende gabelt er sich, seine Zweige teilen sich wiederholt gabelig; die Blütenstiele sind 
kurz, 4 — ß mm lang, wie der Blütenstandstiel und seine Verästelungen mit einem 
dichten Filz von etwas ockerfarbenen, fast sitzenden Sternhaaren bedeckt. Der etwas 
glockige Kelch hat eine Länge von 4^5,5 mm, einen Durchmesser von 6 — 7 mm, er 
ist ungefähr bis zur Hälfte in dreieckige spitze Lappen von 2,.") mm Länge und (am 
Grunde) 3 mm Breite geteilt, beiderseits mit einem etwas ockerfarbenen, flockig-körnigen 
Sternhaarfilz dicht bedeckt. Die weißliche, sternförmig-radförmige Krone mißt etwa 
13 — 15 mm im Durchmesser, sie ist tief in breit-lanzettliche, spitze, 5—6 mm lange und 
4 — 5 mm breite Zipfel geteilt, die außen dicht sternhaarig- filzig, innen nur gegen die 
Spitze hin spärlich behaart sind. Die Staubblätter sind ungefähr 1 mm über dem 
Grunde der Krone eingefügt; die kahlen, 1 — 1,5 mm langen Staubfäden tragen ellip- 
soidische Staubbeutel von 3 mm Länge und 1 mm Breite, die oben und imten etwas 
ausgerandet sind und kleine, schräge, nach innen gekehrte Poren an ihrer Spitze tragen. 
Der fast kugelige, 2 mm dicke Fruchtknoten ist dicht mit etwas ockerfarbenen, lang- 
strahligen Sternhaaren bedeckt; der beinahe gerade, die Staubblätter überragende 
Griffel wird 5—5,5 mm lang, er ist fast kahl, nur hier und da mit einem Stern- 
haare besetzt; die kopfige Narbe ist etwas dicker als der Griffel. Die Fruchtstiele sind 
gegen das obere Ende hin stark verdickt (bis 2,5 mm im Durchmesser); der Fruchtkelch 
vergrößert sich etwas, seine Lappen erreichen 5 — 6 mm Länge und 4 — 5 mm Breite. 
Die kugelige, 8 — 1 2 mm dicke Beere ist ziemhch dicht mit etwas ockerfarbigen Stern- 
haaren bedeckt, im getrockneten Zustande hat sie eine dunkle Farbe. Die sehr zahl- 
reichen Samen sind nierenförmig, linsenförmig abgeplattet, klein, etwa 1,5:1:0,5mm, 
von gelblicher Farbe, mit fein netziger Skulptur. In jeder Beere sind zwei verlängert, 
ellipsoidische, abgeplattete Steinkörner (etwa 2 — 2,5 : 1 : 0,5 mm) vorhanden, die inner- 
halb des Fruchtfleisches in halber Höhe der Beere einander gegenüberslehen. 

Neu-Guinea: Ohne besondere Standortsangabe (Atasrip n. 108 — 
Herb. Buitenzorg). 

Nordöstl. Neu-Guinea: Kaiser-Wilhelmsland, ohne besondere 
Fundortsangabe (Warbirg n. 21 248!), Finschhafen (Weinland n. 35; Lauter- 
KAcn n. 16 in Herb. Buitenzorg, n. 416 in Herb. Berlin — fruchtend im 
Juli), Stephansort (Erik Nyman, PI. N. Guin. n. 300 — blühend und fruch- 
tend — Herb. Upsala); Simboug, am Strand (Nyman n. 782 — blühend im 
August — Herb. Upsala); BTsmarckgebirge, Alangfelder, 180 m ü. M. 
(Lauterbach n. 2719, als 3 m hoher Baum); NurufliiR, Dorf am Sago- 
sumpf, an freien Plätzen, 100 m ü.M. (Lauterbach n. 2497 — blühend 
und fruchtend im Juli). 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern; Gazelle-Halbinsel, . Ralum, im 
Wald und Gebüscli, auf schwarzer vulkanischer Erde (Dahl n. 101 — 
blühend Mai, Juni); Simpsonhafen, im Busch (Rudolph n. 1 — als etwa 
ö m hoher Strauch, Oktober blühend und fruchtend); Herbertshühe (Erik 
NvMAN n. 980 — Herb. Upsala. — Einheim. Name: auminat [nach 
Rudolph]). — Neu-Mecklenburg; Jak, Namatanal, Lahur (G. Peekel n. 313 
— blühend im Januar). 

Key-Insel: Kalkrücken (Warburg n. 21 249). 

Timor (Forbes n. 3623 sub nom. erron. S. indiciwi L., Forbes n. 3898, 
A. I). DE Castro — Herb. Buitenzorg). 

Celebes: Tomohon (It. celeb. Sarasinorum n. 301. — Herb. Berlin), 

5* 



ßg C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Pangkadjene (Teysmann n. M949! — Herb. Buitenzorg), im Walde zwischen 
Sukurat und Suwaan, Minahassa (E. de la SAvmifeRE, voyage ä Celebes et 
a Java n. 274! — blühend und fruchtend Oktober — Dezember. — Herb. 
Brüssel, Herb. Zürich). 

Ost-Australien: Rockhampton (Amal. Dietrich — Herb. Hamburg, 
Herb". Zürich). 

Karolinen: Palau-Inseln, Korror, im Dorf (Pater Ravmundüs n. 52); 
Korror, in steppenähnlicher, kniehoher Grasformation mit wenig Pandanus, 
etwa 20— 40 m ü.M. (Ledekmann n. 14 137 — 1 — 1,5 m hoch, blühend 
im Februar). 

Einheim. Name auf den Palau-Inseln: chöchoth (nach Pater Ray- 

IMUNDUS). 

Verwendung: Bei geschwollenem Handgelenk werden die zerstampften 

Blätter aufgelegt (nach Raymundus). 

Außerdem auf den Philippinen, Java, Sumatra, Hainan, Liu-kiu-Inseln, Birnia, 
Ostindien (Sikkim, Bengalen;, ferner auf den Antillen (Guba, Jamaica, St. Domingo), in 
Mexiko, Costarica, auf den Galapagos-lnseln (Andersson n. 147). In Afrika nur in Lagos 
gefunden, also wohl eingeführt. 

Von unsicherer Stellung. 

Über die im folgenden beschriebene Art vermag ich noch nicht mit 
Sicherheit anzugeben, ob sie zu Eusolanmn oder zu Leptostemonum 
gehört. 

^ 4. S. (lolicliopodum Ritt. n. sp. — Frutex parvus; rami superiores 
teretes, er. 2 — 2,5 mm diam., glabri, laeves, nitidiusculi, in statu sicco 
nigricantes, inermes; internodia er. 2,5 — 4 cm longa. Folia ' superiora al- 
terna vel nonnumquam geminata, paulum inaequalia; petioli er. 12 — 16 mm 
longi, glabri, superne canaliculati; laminae late lanceolatae, utrinque an- 
gustatae, basi fere aequali vel ±ve obliqua cuneatim in petiolos abeuntes, 
apicem versus sensim angustatae, ztve Ic/bge acuminatae, acutae, inte- 
gerrimae, er. 11 : 4,5, 14,5 : 4,5 usque ad 15:5 cm, membranaceae, utrin- 
que glabrae, in statu sicco utrinque fusci-nigricantes; vena media et venae 
laterales primariae in utroque latere 7 — 8 curvatini ascendentes marginem 
versus incurvatae et arcuatim conjunctae utrinque in statu sicco promi- 
nentes; venae secundariae et minores illas- conjungenles subtus bene con- 
spicuae, Inflorescentiae primo fere terminales, serius laterales, a foliis 
remotae, pauci-(cr. 5-)florae; pedunculus er. 5 — 7 mm longus^ rhachis 
Simplex, fere 5 mm longa; pedicelli graciles, elongati, er. 20 — 27 mm longi, 
apicem versus incrassati, sicut pedunculus et rhachis glabri, in statu sicco 
nigricantes; calyx breviter' campanulati-rotatus, er. 1,5 — 2 mm longus, 
3,5 — 4 mm diam., in lobos 5 breves ovatos obtusiusculos partitus, glaber; 
corolla stellala, diam. er. 22 mm, profunde (fere usque ad basim) in lobos 5 
longos l.inceolatos acutos er. 11,5 mm longos, 1,5 — 2 mm latos extus et 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. 69 

in niargine pilis tenuibus basi rtve ramosis sparsis obsilos partita; sta- 
mina 5, fere 1,5 mm supra corollae basim inserta; filamenta brevia, er. 
0,5 mm longa, glabra; antherae lanceolatae, er. 6 : 1 mm, fere a basi pauliim 
cordata usque ad apicem sensim attenuatae, poris parvis apicalibus; ovarium 
ovatum, er. 1,5mmlongum, 1 mm diam., glabrum; Stylus rectus, stamina 
paulum superans, er. 6 mm longus, glaber; stigma styli apice non crassius, 
obtusum; fructus non vidi. 

Kleiner Strauch, dessen obere drehrunde, kahle, etwas glänzende, slachellose 
Zweige ungefähr 2 — 2,5 mm dick sind; die Zweigglieder sind 2,5 — 4 cm lang; die 
oberen Blätter stehen abwechselnd oder manchmal zu zweien und sind dann etwas un- 
gleich groß; die 12 — t ö mm langen, kahlen, oberseits rinnigen Blattstiele tragen breit- 
lanzettliche, ganzrandige, beiderseits verschmälerte Spreiten von H — 1 5 cm Länge, 
4,5 — 5 cm Breite, die am Grunde ungefähr gleich breit oder mehr oder minder schief 
sind, nach oben hin sirh allmählich verschmälern und in eine ziemlich lange, schmale 
Spitze ausgehen. Die Spreiten sind von häutiger Textur, beiderseits kahl, im getrock- 
neten Zustande beiderseits ebenso wie die Zweige sclnvärzlich-braun. Die Mittclrippe 
und die Seitenadern 1. Ordnung (jederseits 7 — 8 bogig aufsteigend und gegen den Rand 
hin eingekrümmt und bogig verbunden) ragen im getrockneten Zustande beiderseits 
deutlich hervor; die Adern II. Ordnung sowie die sie verbindenden kleineren sind unter- 
seits deutlich erkennbar. Die Blütenstände sind anfänglich beinahe endständig, später 
seitenständig, von den Blättern entfernt, wenig- (5-)blütig; der Gesamtbliitenstiel wird 
5 — 7 mm lang, die unverzweigte Rhachis ungefähr 5 mm; die Blütenstiele selbst sind 
schlank, verlängert, 20 — 27 nmi lang, nach dem oberen Ende zu verdickt, wie die 
Blütenstandsachsen kahl, getrocknet schwärzlich. Der kurz-glockig radförmige Kelch ist 
1,5 — 2 mm lang, 3,5 — 4 mm breit und in fünf sehr kurz eiförmige, stumpflichc Zipfel 
geteilt. Die sternförmige ansehnliche (22 mm im Durchmesser) Krone ist beinahe bis 
zum Grunde in 5 lange, lanzettliche, spitze, 11,5 mm lange, 1,5 — 2 mm breite Zipfel 
geteilt, die außenseits und am Rande mit zerstreuten feinen, am Grunde mehr oder 
minder verzweigten Haaren besetzt sind. Die 5 Staubblätter sind etwa 'I.Snim über 
dem Grunde der Krone eingefügt. Die kurzen, nur 0,5 mm langen Staubfäden sind 
kahl. Die lanzettlichen Staubbeutel (6 nun lang, 1 mm breit) sind fast von der ein 
wenig herzförmigen Basis bis zur Spitze allmähhch verschmälert und besitzen kleine, 
spitzenständige Poren. Der kahle Fruchtknoten ist eiförmig, 1,5 mm lang, 1 mm breit; 
der kahle, gerade, 6 mm lange Griffel überragt die Staubblätter nur wenig; die stumpfe 
Narbe ist nicht dicker als die Griffelspitze. Die Frucht ist bis jetzt nicht bekannt. 

Nordüstl. Neu-Guinca: Kaiser- Wilhelmsland ; in den Wäldern des 
Finisterre-Gebirges, etwa 1000 m ü. .AI. ([{.Schlechter n. 18 165 — blühend 
im September). 

Subgenus 11. LeptOStemonum (Dun. s. Str.) Bitt. 
Blütenstände immer von den Blättern entfernt, meistens seitlich oder 
anfangs mehr oder minder endständig. Die Staubfäden sind fast immer 
alle sehr kurz, selten ist einer merklich länger als die übrigen; die Staub- 
beutel sind gewöhnlich ziemlich verlängert und gegen die Spitze hin all- 
mählich verschmälert; die Poren sind meist spitzenständig und klein, selten 
gehen sie später in längs verlaufende Spalten über. Steinzellkürner fehlen 
in den Beeren stets. Pflanzen von sehr verschiedener Gestalt, die meist 
mit Stacheln bewaffnet sind. 



70 C. Laulerbacli, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Großart: S. Dunalianum (Gaud. sens. ampl.) sp. coli. Bitt. 
(Hierher gehören Art: 5 — 7.) 

Frutices validi pro parte aculeis parvis rectis armati pro parte in- 
ermes; folia saepe geminata inaequalia; laniinae magnae ellipticae vel late 
lanceolatae, er. 16:7 usque ad 30 : 15 cm; inflorescentiae laterales, a foliis 
remotae simplices aut semel vel bis furcatae, er. 30 — 6o-llorae; flores 
partim tetrameri partim pentameri; calyx breviter campanulatus, er. 2 mm 
longus, lobis brevibus; corolla stellata profunde in lobos lanceolatos acutos 
er. 8 — 1 : 2 — 2,5 mm partita ; stamina plus quam 1 mm supra coroUae 
basim inserta; filamenta glabra er. 1 — 1,5 mm longa; antherae er. 4,5 — 5: 
0,75 mm, apicem versus manifeste attenuatae, poris parvis apicalibus; 
ovarium apice et Stylus basi pilis stellatis paucis praediti; pedicelli fructi- 
feri erecti. 

■^5. S. Dimalianum Gaud. Voy. Uranie (1826) 448, tab. 58; Dun. in 
DC. Prodr. XIII, I. (1852) 194; Miquel in Fl. Nederl. Indie II. (1856) 645; 
K. Schumann in PI." Dahl. 207; Schumann, Fl. Neu-Pommern Notizbl. 
Bot. Gart. u. Mus. Berlin II, (1898) 148; Lauterbach u. Schum. Fl. deutsch. 
Schutzgeb. Südsee (1901) 532. — S. pulvinare Schefl". in Ann. Jard. bot. 
Buitenz. I. (1876) 39; Warburg, Beiträge Kenntn. pap. Fl. in Englers Bot. 
Jahrb. XIII. (1890) 415. — Frutex vel arbuscula, er. 1 — 1,5 m alt.; rami 
teretes vel subteretes, satis crassi, er. 3 — 8 mm diam., in statu novello 
pilis stellatis non densis mox evanidis obsiti, serius glaberrimi, aculeis 
parvis 1 — 2 mm longis rectis flavidis nitidis valde sparsis armati vel partim 
omnino inermes; internodia er. 3 — 17 cm longa. Folia superiora plerum- 
que geminata vel subgeminata inaequalia; petioli 1,5 — 3, raro — 6 cm 
longi, plerumque inermes, primo pilis stellatis mox evanidis obsiti, serius 
glabri; laminae ellipticae, basi rotundatae vel late cuneatae, partim anguste 
in petiolum decurrentes, apice acutae vel acuminatae, inlegrae, foliorum 
majorum laminae 16,5 : 7,5, 21 : 10, 23: 10,5 usque ad 30 : 15 cm, folio- 
rum minorum saepe parum majoribus minores, usque ad 16 — 20:8 — 
9,5 cm, laminae omnes membranaceae, utrinque virides (in statu sicco drve 
subfuscescentes), in forma typica pilis stellatis minutis solum in statu no- 
vello sparsis mox evanidis obsitae, serius glaberrimae; vena media supra 
canaliculata subtus valde crassa; venae laterales primariae in utroque latere 
12 — 14 subparallelae inferiores patentes, omnes marginem versus curvatim 
ascendentes et venae secundariae illas reticulatim conjungentes subtus 
manifeste prominentes; inflorescentiae laterales, satis a foliis remotae er. 
;}0-florae; pedunculus breviusculus, er. 6—10, raro — 20 mm longus, supra 
llores infimos in rhachides duas er. 10 — 15 mm longas furcatus; flores in 
latere superiore rhachidum satis dense alternatim secuti, pedicelli in statu 
florifero er. 6 — 10 mm longi, primo pilis stellatis sparsis obsiti; calyx 



G, Bitter, Die papuasisclien Arten von Solanum. ^\ 

breviter cainpanulatus er. 2 mm longus et diam., in lobos 4 breves denli- 
formes partitus; corolla violacea, stellala, profunde in lobos 4 lanceolatos 
acutos er. 8 — 10:2 — 2,5 mm extus dense steüali-pilosos partita; sta- 
mina 4, aequalia, er. 1,2 — 1,5 mm siipra corollae basim inserta; filamenta 
er. 1,5 mm longa, gracilia, glabra; antherae lanceolatae, basi cordalae, 
apicem versus manifeste attenuatae, er. 5 : 0,75 mm, apice profunde an- 
gusteque emarginatac, poris parvis apicalibus introrsis; ovarium globosi- 
eonicum, fere glabrum, vix pilo sparso substellato aeuto et apice glan- 
dulis paueis stipitatis instruetum; Stylus fere reetus apice parum incur- 
vatus, er. 9 — 10 mm longus, gracilis, in parte inferiore pilo unico stellato 
et glandulis paueis breviter stipitatis instructus, ceteruni glaber; stigma 
elavatum, styli apice paulum erassius; fere omnes flores in fruetus mu- 
tantur, quo modo glomeri densi naseuntur; pedicelli fruetiferi validi, er. 
13 — 15 mm iongi, apicem versus sensim inerassati; calyx in statu fruc- 
tifero paulum auctus^ diam. er. 6 — ^7 mm, lobi üssuris membranarum 
tenuium illos eonjungentium manifestiores apiculati. Baeeae giobosae, er. 
10 — 11 mm diam., in statu sicco sordide fuscae; semina valde nume- 
rosa, reniformia, valde applanata, er. 2 : 1,7 : 0,5 mm. 

Ein Strauch oder kleiner Baum von 1 — ■1,3 m Höhe; dessen fast oder ganz dreh- 
riinde Zweige ziemhch dick (etwa 3 — 8 ram im Durchmesser) sind, im jugendHchen 
Zustande mit lockeren, bald verschwindenden Sternhaaren bestreut sind und später 
ganz vorkahlen; sie sind mit kleinen, ■! — 2 mm langen, geraden, gelbhchen, glänzenden 
Stacheln sehr locker bewaffnet oder teilweise völlig unbewehrt. Die Zweiggheder sind 
3 — i 7 cm lang. Die oberen Blätter stehen meist zu zweien oder beinahe zu zweien 
und sind dann ungleich groß. Die meist stachellosen Blattstiele sind 1,5 — 3, selten bis 
G cm lang, anfangs mit bald verschwindenden Sternhaaren besät, später kahl. Die 
Spreiten sind elliptisch, am Grunde abgerundet oder breit keilförmig, teilweise schmal 
an dem Blattstiel herablaufend, am oberen Ende spitz oder zugespitzt, ganzrandig. Die 
Spreiten der größeren Blätter werden 16 — 30 cm lang, 7,3 — 15 cm breit, die der kleineren 
sind oft nur wenig kleiner als die der größeren, sie erreichen bisweilen i 6 — 20 cm 
Länge, 8 — 9,5 cm Breite. Die Spreiten sind von häutiger Textur, beiderseits grim, im 
getrockneten Zustande oft etwas bräunlich, bei der typischen Form mit winzigen, zer- 
streuten Sternhaaren nur anfänghch ausgestattet, später völlig kahl. Die Mittelrippe 
ist oberscits rinnig, unterseits sehr dick hervortretend. Seitenadern I. Ordnung sind 
jedcrseits 12 — 14 vorhanden, die beinahe untereinander parallel sind [die unteren stehen 
stärker von der Mittelrippe ab) und alle gegen den Rand hin bogig aufsteigen; diese 
sowie die sie netzig verbindenden Adern II. Ordnung treten unterseits deuthch hervor. 
Die Blutenstände stehen seitlich und sind gentigend von den Blättern entfernt, sie tragen 
etwa 30 Blüten. Der Blütenstandstiel ist ziemlich kurz, G — 10, selten bis 20 mm lang, 
er teilt sich über den unteren Blüten gabelig in zwei Achsen von 1 — 1 3 mm Länge. 
Die Blüten stehen auf der Oberseite der Achsen ziemlich dicht abwechselnd aufeinander 
folgend ; die Blütenstiele sind zur Blütezeit 6 — 1 mm lang, anfänglich mit zerstreuten 
Sternhaaren besetzt. Der kurz glockige Kelch ist 2 mm lang und ebenso breit, er be- 
sitzt 'i kurze, zahnförmige Lappen. Die violette sternförmige Krone ist in 4 lanzett- 
licho spitze Lappen von S — 10 mm Länge und 2 — 2,3 mm Breite geteilt, die außen 
dicht sternhaarig sind. Die 4 gleichgroßen Staubblätter sind etwa 1 ,2 — 1 ,5 mm über 
dem Kronengrunde eingefügt. Die kahlen, schlanken Staubfäden sind etwa 1,5 mm 
lang. Die Staubbeutel sind lanzetllich, am Grunde herzförmig, gegen das obere Ende 



72 C. Laulerhacli, Beiträge zur Flora von Papuasieii. VI. 

liin zugespitzt, etwa 5 : 0,75 mm, an der Spitze tief und sclunal ausgerandet, mit 
kleinen, spilzenständigen, einwärts gekehrten Poren. Der Fruclilknotcn ist kugelig- 
kegelförmig, beinahe kahl, kaum mit einem einzelnen spitzen, fast sternförmigen Haare 
und an der Spitze mit wenigen gestielten Drüsen versehen; der Griffel ist beinahe 
gerade, gegen die Spitze hin ein wenig eingekrümmt, etwa 9 — 1 mm lang, schlank, 
an seinem unteren Teile mit einem einzigen Sternhaare und wenigen kurz gestielten 
Drüsen versehen, im übrigen kahl. Die Narbe ist keulig, wenig dicker als die Griffel- 
spitze. Beinahe alle Blüten bilden sieh zu Früchten um, wodurch dichte Knäuel ent- 
.stehen. Die Fruchtstiele sind kräftig, etwa 13 — 15 mm lang, nach oben hin verdickt. 
Der Kelch ist im Fruchtzustande wenig vergrößert, von einem Durchmesser von 
6 — 7 mm, seine kurzen Lappen sind mit kurzen Spitzen versehen. Die kugeligen, 
10 — H mm messenden Beeren sind im getrockneten Zustamle schmutzigbraun. Die 
sehr zahlreichen Samen sind niercnförmig, sehr abgeplattet, etwa 2:1,7:0,3mm. 

Der ursprüngliche, von Gauuich.vdd beschriebene und auf Taf. .'iS der Reise der 
Uranie abgebildete Typus der Art ist auffällig reicher an den Zweigen und den Blatt- 
mittelrippen mit Stacheln versehen als irgendeiner der mir aus Papuasien bekannt ge- 
wordenen Belege dieser Art: manche, wie die var. ptibcrius Bitt., scheinen völlig 
stachellos zu sein. 

Nürdl. Neu-Guinea: Ayamboeri bei Doreh (Teysmann n. 7854, das 
Original zu Ä j>?/i/;marc SchelT. — Heib. Buitenzorg), Merauke (Dr. J. W. R. 
Koch |N.-G.-Exped. 1904—05] n. 383 — Herb. Buitenzorg). 

Nordost!. Neu-Guinea: Kaiser-Wilhelmsland; Finschhalen, im Se- 
kundärwald (Lauteriiach n. 1432 — blühend und fruchtend im Januar); 
Ssigaun Wodsa, in Dorfgärten, 600 m ü. M. (Lautekbacii n. 2367 — blühend 
im Juni); Kalibobo, Busch (Dr. Karl Weinland n. 133j; Zaka, Wald, trocken 
kleiner Baum (MailXndeu n. 28). 

Bismarck-Archipel: Neu-Poramern; Raluana, an schattigen "Stellen 
auf schwarzer, vulkanischer Erde nahe dem Strande (Dahl n. 185 — 
blühend im Juni); bei Massawa (Schlechter [Guttapercha-Exped.J n. 13 749 
— blühend und fruchtend im Oktober, eine etwas mehr bestachelte Form): 
Insel Kerawara, im Kokoshain (Warhurg n. 21251! [vereinzeUe Stacheln 
vorhanden]); »New Britannia«, ohne besondere Fundortsangabe (R. Par- 
kinson — Nat. Herb. N.S.W, n. 10\ — Neu-Lauenburg; Mioko (E. Betchk, 
Nat. Herb. N.S.W, n. 11; Erik Ny.MAx n. 962). 

J Var. lauceolatiim Witasek in Fedde, Rep. V. (1908) 166. — Rami 
parce aculeati ; lamina angustior quam in ceteris formis speciei, oblique lanceo- 
lata, er. 1 7 : 5,5 — 22 : 6,5 cm, in statu adultoglabra; inflorescentiae rhachides 
praecipue circa pedicellorum insertiones dense stellati-tomentosae, pedicelli 
ipsi primo stellati-tomentosi, serius in statu fructil'ero fere glabrescentes. 

Eine sich nur durch die schmäleren Spreiten von den typischen Pflanzen des 
S. Diinalinntcm unterscheidende Varietät. 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern; Abhänge des Vulkans Kaia bei 
Matupi (Dr. K. und L. Rechinger n. 4821 — blühend und mit unreifen 
Früchten im September). 

-^ Var. puberius Bitt. — Inerme (an semper?); rami novelli, folia 
non jam satis evoluta, inflorescentiarum pedunculi rhachides pedicellique, 



G. Biltcr, Die papuasischcn Arten von Solanum. 73 

calyces et coroUae (extus) pilis stellatis flavidis manifeste densioribiis (juani 
in typo involuti. 

Diese Varietät weist auffüllig reichlichere und stärker gelbe Sternbehaarung an 
allen jugendlichen Teilen auf, auch an den erwachsenen Teilen sind die Haare noch 
leicht nachweisbar. Die Spreiten sind weicher und schlaffer als bei den typischen 
iMaterialien der Art. Stacheln lehlen an den mir vorliegenden Belegen der Varietät 

völlig. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Kaiser- Wilhelmsland; Hauptlager Main, Alhi- 
vialwald mit schönen, 20—25 m hohen Bäumen und ziemlich viel Unter- 
holz, in einer Windbruchlichtung (Ledermann n. 12 250 — Kraut etwa 
I — 1,5 m hoch, im Jimi blühend und mit halbreifen Früchten); Hauptlager 
Malu, Abhänge des Lagers, in dichtem, 20 — 25 m hohem Urwald mit 
wenig Unterholz, mit viel Pandamis, 3—4 m hohen, schlanken Fieder- 
palmen^ Lianen, viel dürrem Laub auf dem Boden, 50 — 200 m ü. M., an 
einem Rinnsal (Ledeum.4nn n. 10 718, 1 — 1,5 m hohe Büsche bildend, 
im Januar blühend und mit halbreifen Früchten). 

*' 6. S. Peekelii Bitt. n. sp. — Fruticosum, inerme (an semper?); rami 
supcriores teretes, er. 2 — 3 mm diam., in statu novello pilis nonnullis 
stellatis flavescentibus obsiti, mox omnino calvescentes, nitidi, in statu sicco 
obscuri, fere nigricantes, in specimine a me viso inermes; intcrnodia er. 
5 — 7 cm longa. Folia superiora geminata vel ternata, inaequalia; foliorum 
majorum petioli er. 25 — 37 mm longi, foliorum minorimi er. 10 — 25 mm 
longi, omnes primo pilis stellatis llavescentibus crebrioribus obsiti, serius 
praeter paginae superioris canaliculum angustum fere glabri; laminae lalc 
lanceolatae, utrinque angustatae, basi drve obli(]ua cuneatim in petiolum 
abeuntes vel in latere magis producto subrotundatae, apicem versus sensim 
acuminatae, acutae, majores er. 18,5:7 cm, mediocres er. 15:5 cm, mi- 
nores (tertiae) er. 8 — 9 : 3 cm, omnes firme membranaceae, primo (in statu 
novello) utrinque pilis parvis stellatis serius evanidis sparsim obsitae, lan- 
dem utrinque praeter venae mediae partem inferiorem (in pagina superiore) 
pihs valde sparsis hie inde praeditam omnino giabrae, utrinque sordide 
virides et nitidiusculae (subtus magis); vena media et venae laterales pri- 
mariae in utroque latere 12 — 14 subparallelae curvatim ascendentes subtus 
prominentes; venae secundariae, tertiariae et minores praecipue sublus 
rete bene conspicuum efi'ormantes. Inflorescentiae laterales, satis a foliis 
remotae, er. 50 — 65-florae; pedunculus patens, er. 10 — 12 mm longus, 
mox calvescens, arcte .supra florem infimum bi- vel trifurcatus; rhachides 
er. 10 — 15 mm longae, dense stellati-pilosae, in latere superiore pedicellis 
dense alternatim secutis instructae; pedicelli er. 7 — 9 mm longi, densius- 
cule pilis stellatis flavidis obsiti; calyx breviter campanulatus, er. 1,5 : 2 mm 
longus, 4 mm diam., in lobos 5 ovatos apiculatos er. 0,75 — 1 mm longos 
membranis diaphanis tandem fissis conjunctos partitus, extus pilis stellatis 
flavescentibus subtoraentosus; corolla violacea, stellata, profunde in lobos 5 



74 t*- Laulerbach, Beiträge zur FJora von Papuasien. YI. 

lanceolalos acutus er. 8 : 2 mm extus dense llavide stellati-tomentosos intus 
solum in parte superiore venae mediae pilis stellatis sparsis obsitos partita; 
stamina 5, er. 1,2 mm supra corollae basim inserta; filamenta er. 0,9 mm 
longa, glabra; inter lllamentorum insertiones dentes breves usque ad venas 
medias loborum corollae procurrentes corollae adnati adsunt; antherae 
anguste lanceolatae, er. 5 : 0,75 mm, fere a basi subcordata usque ad apicem 
sensim longe angustatae, poris apicalibus parvis; ovarium ovati-conicum, 
er. 0,9 mm longus, 0,ü mm diam., infra glabrum, apice pilis nonnuUis 
stellatis circumdatum; Stylus lere rectus, apice vix incurvatus, er. 7,5 mm 
longus, basi pilis nonnuUis stellatis obsitus, ceterum glaber; stigma styli 
apice paulum crassius, subgiobosum. Fructus solum valde immaturos apice 
stellati-pilusos ceterum glabros vidi. 

Straucliig, stachelios (ob stets?); die oberen Zweige sind rund, etwa 2 — 3 mm 
dick, im jugendlichen Zustande mit einigen gelblichen Sternhaaren übersät, bald ganz 
verkahlend, glänzend, getrocknet dunkel, beinahe schwärzlich. Die Zweigglieder sind 
;■) — 7 cm lang. Die oberen Blätter stehen oft zu 2 oder 3 nebeneinander und sind von 
ungleicher Größe. Die Stiele der größeren Blätter sind 25—37 mm lang, die der 
kleineren Blätter ungefähr 10—25 mm lang, alle sind anfangs mit gelblichen dichteren 
Sternhaaren besetzt, später mit Ausnahme der schmalen Rinne an der Oberseite beinahe 
kahl. Die Spreiten sind breit-lanzettlich, beiderseits verschmälert, am mehr oder minder 
schiefen Blattgrund keilförmig in den Blattstiel übergehend oder an der mehr vor- 
gezogenen Seite fast rundlich, nach dem oberen Ende hin allmählich zugespitzt und 
oben spitz. Die größeren Spreiten messen etwa <8,5 : 7 cm, die mittleren 15:5 cm, die 
kleineren (oft dritten Spreiten) nur 8— 9:3cm; alle Spreiten sind fest häutig, anfangs 
(im Jugendzustande) beiderseits mit kleinen Sternhaaren, die später verschwinden, 
locker besät, später beiderseits außer dem unteren Teile der Mittelrippe auf der Ober- 
seite, der hier und da mit zerstreuten Haaren versehen ist, völlig kahl. Die Spreiten 
sind beiderseits schmutzig grün und ziemlich glänzend (unterseits deutlicher glänzend]. 
Die Mittelrippe und die Seitenadern I, Ordnung (beiderseits 12— 14 fast parallel bogig' 
aufsteigend) sind deutlich hervortretend: die Adern II., III. und geringerer Ordnung 
bilden besorfders unterseits ein recht gut sichtbares Netz. Die Blutenstände sind seitlich, 
genügend von den Blättern entfernt, ungefähr 50— 65-blütig. Der Blütenstandstiel ist 
abstehend, etwa 10—12 mm lang, bald verkahlend, dicht über der untersten Blüte zwei- 
uder dreigabelig; die. Blütenstandachsen sind 10— 15 mm lang, dicht sternhaarig, auf 
der Oberseite diclit mit abwechselnd stehenden Blütenstielen besetzt. Die 7—9 mm 
langen Blütenstiele sind ziemlich dicht mit gelblichen Sternhaaren besät: der Kelch ist 
kurz glockenförmig, etwa 1,5— 2 mm lang, 4 mm im Durchmesser, in 5 eiförmige, zu- 
gespitzte Lappen von 1,75-1 mm Länge geteilt, die mittels durchscheinender endlich 
gespaltener Membranen verbunden sind ; außen ist der Kelch von gelblichen Sternhaaren 
fast filzig. Die violette, sternförmige Krone ist tief in 5 lanzetthche spitze Lappen von 
8 mm Länge und 2 mm Breite geteilt, die außen dicht gelbhch sternhaarig-fdzig und 
innenseits nur im oberen Teile der Mittelader mit zerstreuten Sternhaaren übersät sind. 
Die 5 Staubblätter sind etwa 1,2 mm über dem Kronengrunde eingefügt. Die Staub- 
laden sind etwa 0,9 mm lang und kahl. Zwischen ihren Ansatzstellen sind kurze, bis 
zu den Mitteladern der Kronzipfel vorspringende Zähne der Krone angewachsen. Die 
schmal lanzettlichen, etwa 5 mm langen, 0,75 mm breiton Staubbeutel sind fast von 
dem etwas herzförmigen Grunde bis zur Spitze allmählich lang verschmälert, mit kleinen 
spitzenständigen Poren. Der Fruchtknoten ist ei-kegelförmig, etwa 0,9 mm lang, 0,6 mm, 
im Durchmesser, im unteren Teile kahl, an der Spitze mit einigen Sternhaaren um- 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. 75 

geben. Der fast gerade, nur an der Spitze etwas eingekrümmte Griffel ist etwa 7,5 mm 
lang, am Grunde mit einigen Sternhaaren bestreut, im übrigen kahl. Die fast kugelige 
Narbe ist kaum dicker als die Griffelspitze. In dem vorliegenden Material sind nur 
sehr unreife Früchte vorhanden, die bloß an der Spitze Sternhaare tragen, sonst 
kahl sind. 

Bismarck-Archipel: Neu-Meckleiiburg ; Buragamata bei Namatanai, 
auf lehmigem Boden am Wegrande, 12 m ü. M. (G. Pbekel n. 523! — 
blühend im Juli). 

Einheim. Name auf Neu-Mecklenburg: su. 
^ 7. S. torricelleiise Bitt. n. sp. — Fruticosum, inerme (an semper?)'; 
rami superiores teretes, er. 2 — 3 mm diara., in statu novello pilis stellatis 
sordide flavidis (subochraceis) dense tomentosi, serius sensim calvescentes, 
tandem cortice laevi nitidiusculo fusco obtecti, in speciminibus a me visis 
inermes; internodia 1,5 — 5,5 cm longa. Folia superiora saepe geminata 
subaequalia vel inaequalia; petioli er. 22 — 30 mm longi, dense stellati- 
tomentosi, supra vix canaliculati; laminae late lanceolati-ellipticae, utrinque 
angustalae, basi ±ve obliqua in latere magis producto late cuneatim vel 
subrotundate, in latere angustiore semper cuneatim in petiolum abeuntes, 
apice acutae subacuminatae, foliorum majorum laminae usque ad er. 19,5 — 
20,5 : 8,8 cm, omnes membranaceae, supra primo (in statu novello) pilis 
stellatis subochraceis quoque in mesophyllo obsitae, serius pilis stellatis 
soluni in venae mediae parte inferiore paulum canaliculata densioribus 
persistentibus; mesophyllum supra in statu adulto sordide viride, paulum 
olivacei-nitidam; lamina in pagina inferiore pilis stellatis flavidis in tota 
superflcie sparsis tomentella; vena media et venae laterales primariae in 
utroque latere er. ! 1 — 12 (inferiores patentes, superiores magis ascen- 
dentes) prope marginem incurvatue et arcuatim conjunctae subtus promi- 
nentes. Inflorescentiae laterales, satis a foliis remotae, er. 20 — 25-florae; 
pedunculus brevis, er. 6 — 8 mm longus, simplex vel semel in rhachides 
breves er. 5 — 8 mm longas furcatus, pedicelli er. 7 — 8 mui longi, sicut 
pedunculus rliachisque pilis stellatis flavide subochraceis tomentosi ; caiyx 
breviter campanulatus, er. 2 — 2,5 mm lungus, diam. er. 3 mm, in lobos 5 
breves apiculatos membranis diaphanis conjunclos partitus, extus dense 
stellati-tomentosus; corolla stellata, profunde in lobos lanceolatos aculos er. 
8 : 2 mm extus dense stellati-tomentosos intus in parte superiorc venae 
mediae pilis stellatis obsitos in parte inferiore membranis interpetalariis 
brevibus glabris conjunctos et marginatos partita; stanjina 5, er. 1,2 mm 
supra corollae basim inserta; tilamenta er. 0,9 mm longa, glabra; antherae 
anguste lanceolatae, er. 4,5 : 0,75 mm, fere a basi subeordata apicem versus 
sensim angustatae, poris apicalibus parvis; ovarium ovati-conicum, er. 1 mm 
longum, 0,75 mm diam., infra glabrum, apice pilis stellatis densiusculis 
instructum; Stylus stamina superans, er. 6,5 mm longus (an serius paulum 
longior'?), fere rectus, apice paulum incurvatus, in parte inferiore pilis 
nonnullis stellatis obsitus, ceterum glaber; stigma styli apice non crassius 



76 C. r^aufoibacli. Beilräyo zur FIuim \on P;i|Hi;i,sieu. YI. 

conice rotundatum; pedicelli frucliferi er. 10 — 11 mm longi, recti, pilis 
stellatis satis diu persistentibus; calyx fnictifer lobis er. 2 — 2,5 : 1 mm 
aeuminatis exlus dense stellati-pilosis instructus. Baecae globosae, diam. 
er. 8 — 9 mm, nitidae, in statu sicco fuscescentes; semina numerosa, reni- 
formia, valde applanata, er. 2:2 : 0,5 mm, Oavida, manifeste reticulala. 

Ein stachelloser (ob immer?) Strauch, dessen obere drehrunde Zweige i — 3 mm 
Durchmesser haben und im jugendlichen Zustande mit schmutzig-blaßgelblichen Stern- 
haaren diciit filzig bedeckt sind, später allmälilich mehr verkahlen und schließlich mit 
einer glatten, ziemlich glänzenden braunen Rinde bedeckt sind. Die Zweigglieder sind 
1,.') — 5,5 cm lang. Die oberen Blätter stehen häufig zu zweien nebeneinander und sind 
dann entweder fast gleichgroß oder von verschiedener Größe. Die Blattstiele sind 
22 — 30 mm lang, dicht sternhaarig-filzig, oberseits kaum rinnig; die Spreiten sind breit 
lanzettlich-elliptisch, bcidci'seits verschmälert, mit mehr oder minder schiefem Blatt- 
grunde, der an der mehr vorgezogenen Seite breit keilförmig oder fast rundlich, an der 
schmäleren Seite stets keilförmig in den Blattstiel ausläuft: an dem oberen Ende sind 
sie spitz und etwas zugespitzt; die Spreiten der größeren Blätter werden 11), 3 — 20, ö cm 
lang und 8,8 cm breit. Alle Blattspreiten sind von fast häutiger Textur und oberseits 
anfangs (im jugendlichen Zustande) mit schwach gelbliclien Sternhaaren auch im 
Zwischengewebe besetzt, später bleiben diese Sternhaare nur in dem ein wenig rinnigen 
unteren Teile der Mittelrippe etwas dichter erhalten; das Zwischengewebe ist im er- 
wachsenen Zustande schmutzig grün und etwas olivengrün-glänzend. Die Spreite ist 
auf der ganzen Unterseite durch gelbliche, zerstreute Sternhaare fein iilzig. Die Mittel- 
rippe tritt deutlich hervor, ebenso die Seitenadern I. Ordnung (jederseils etwa 11^ — 12, 
von denen die unteren mehr abstehen, die oberen mehr aufsteigenden Verl.iuf nehmen); 
die Seitenadern sind gegen den Rand eingebogen und bogenförmig verbunden. Die 
Blütenstände sind seitlich, genügend von den Blättern entfernt, etwa 20 — 25-blütig. Der 
Blütenstandstiel ist kurz, 6 — S mm lang, unverzweigt oder aber einmal in kurze, etwa 
;■) — 8 mm lange Rhachiden gegabelt; die 7 — 8 mm langen BUitenstiele sind ebenso wie 
der Blütenstandstiel und die Rhachis durch blaßgelbliclio, etwas ockerfarbene Sternhaare 
filzig. Der kurzglockige, etwa 2—2,5 mm lange und 3 mm im Durchmesser haltende 
Kelch ist in 5 kurze, mittels durchscheinender Membranen untereinander verbundene, 
kurz bespitzte Lappen geteilt, außen dicht sterniiaarig-filzig. Die Krone ist sternförmig, 
tief in lanzettliche, spitze Lappen von 8 mm Länge und 2 mm Breite geteilt, die außen 
dicht sternfilzig, innen im oberen Teile der Mittelrippe mit Sternhaaren besät und im 
unteren Teile durch kurze, kahle Zwischenmembranen verbunden sind. Die 5 Staub- 
blätter sind etwa 1,2 mm über dem Kronengrunde eingefügt. Die kahlen, 0,9 mm 
langen Staubfäden tragen schmal lanzettliche Antheren von 4,5 mm Länge und 0,75 mm 
Breite, die fast von dem etwas herzförmigen Grunde an bis zur Spitze allmählich ver- 
schmälert sind und kleine, spitzenständige Poren besitzen. Der Fruchtknoten ist 
eiförmig-kegelförmig, 1 mm lang, 0,75 mm breit, im unteren Teile kahl, an der Spitze 
mit ziemlich dichten Sternhaaren versehen. Der Griffel überiagt die Staubblätter, er 
ist 6,5 mm lang (später vielleicht noch etwas länger), beinahe gerade, an der Spitze ein 
wenig eingebogen, im unteren Teile mit einzelnen Sternhaaren besät, im übrigen kahl: 
die kegelförmig-rundliche Narbe ist kaum dicker als die Spitze des Griffels. Die 10 bis 
11 mm langen, aufrechten Fruchtstiele sind mit ziemlich lange erhalten bleibenden' 
Sternbaaren versehen. Der Fruchtkelch geht in zugespitzte Lappen von 2 — 2,5 mm 
Länge und 1 mm Breite aus, die außen dicht sternhaarig sind. Die kugeligen, 8 — 9 mm 
dicken, glänzenden Beeren sind im getrockneten Zustande bräunlich; die zahlreichen, 
nierenförmigen, stark abgeplatteten Samen (2:2: 0,5 mm) sind gelblich und haben eine 
deuthch netzige Oberfläche. 



G. Bitter, Die papiuisisclieii Arten von Solanum. 77 

Nt)rdüstl. Neu-Guinea: Kaiser- Wilhelmsland; in den Wäldern des 
Torricelli-Gebirges, 900 m ü. M. (R. Schlechter, Pflanzen des Monsun- 
Gebietes n. 20 268 — blühend und fruchtend im September). 

< 8. S. Dalliiiaiiiiiamim Warb, in Englers Bot. Jahrb. XIII. (1891) 415; 
Schum. u. Lauterb., FI. d. deutsch. Schutzgeb. in der Südsee (1901) 532. 
— S. cremastocarpum Laut, et K. Schum. in Fl. d. deutsch. Schutzgeb. 
in der Südsee (1901) 534. — Fruticosum; rami superiores graciles er. 
40 cm longi subteretes er. 2 — 4 mm diam. primo in statu novello non jam 
satis evoluto pilis stellatis parvis sparsis mox omnino evanidis obsiti, 
nitidi, serius minutissime albide punctulati, in statu sicco nigricantes, 
aculeis parvis valde a lutere compressis er. 1,5 — 2,5 mm longis basi lata 
er. 2- — 2,5 mm latis recurvatis fuscescentibus nitidiusculis satis crebris 
muniti; internodia er. 5 — 7 cm longa. Folia geminata vel ternata in- 
aequalia, mediocriter vel breviter petiolata; foliorum majorum petioli er. 
10 — 12 mm longi, supra canaliculati plerumque inermes raro aculeolo 
sparso armati; lamina ovati-oblonga vel late lanceolati-elliptica, utrinque 
angustata, basi rotundate vel ibve cuneatim in petiolum abiens apicem 
versus magis sensim angustata dzve acuminata acuta, er. 11:5,5 usque 
ad 15 — 16 : 6 cm; foliorum minorum petioli er. 5 mm longi, illorum lamina 
fere eadem forma qua major, attamen paulum brevior er. 6,5 : 3,7 — 
10,5 : 4,5 cm, laminae omnes firme membranaceae vel subcoriaceae, integrae 
vel margine subrecurvato vix undulato in statu novello pilis stellatis albidis 
obsitae, serius utrinque omnino glaberrimae nitidaeque, saepe mesophyllo 
manifeste bullato, subtus in parte inferiore venae mediae aculeis nonnullis 
recurvatis armatae vel omnino inermes; vena media et venae laterales 
primariae in utroque latere er. 8 curvatim ascendentes prope marginem 
incurvatae et pluries arcuatim conjunctae supra impressae subtus promi- 
nentes, venae laterales secundariae tertiariaeque utrinque mesophyllo bul- 
lato bene conspicuae. Inflorescentia paulum supra axillam foliorum gemina- 
torum evecta, simplex, laxa; pedunculus gracilis, petiolis longitudine duplo 
vel triplo superans, er. 2,5 — 3 cm longus, glaber, inermis, in rhachidem 
er. 3 — 3,5 cm longam abiens, flores er. 18 — 20 laxe dispositi; pedicelli 
longi, gracillinii, er. 28 mm longi, glabri; calyx breviter campanulatus, 
3 mm longus, 5 mm diam., in lobos latos breves olitusos glahros partitus; 
coroUa violacea, campanulati-stellata, er. 10 — 12 mm longa, 15 — 20 mm 
diam., profunde in lobos lanceolatos acutos er. 9 — 10:3 — 4 mm extus 
praecipue in marginibus dense br(?vitor pilosos partita; stamina 5 aequalia, 
er. 1,5 mm supra coroUae basim inserta; filamenta brevia, 0,5 mm longa, 
glabra; antherae ellipsoidei-lanceolatae, er. 6 — 6,5: (basi) 1 mm, basi mani- 
feste cordatae, apicem versus sensim angustatae, poris parvis apicalibus 
introrsis; ovarium subglobosi-conicum, diam. er. 1,5 mm, glabrum; Stylus 
stamina manifeste superans, er. 9 nuu longus, gracilis, glaber, apicem 
versus paulum incrassatus, stigma breve, obtusnm, ])apiltosum, styli apice 



78 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

non crassius: pedicelli fructiferi deflexi, elongati, er. 3 — 3,5 ein longi, 
apicem versus incrassati; calyx vix auctus. Baccae globosae, glabrae, 
diam. er. 11 — 12 mm, nitidae, in statu sicco sordide fuscescentes; semina 
numerosa, reniforinia, 4 : 2,5 : 0,5 mm, paulum reticulata, pallide fusces- 
centia. 

Strauch mit schlanken, last drehi'untlen Zweigen von 2 — 4 mm Durchmesser, die 
im Jugendlichen, noch nicht voll entwickelten Zustande mit kleinen zerstreuten, früh- 
zeitig verschwindenden Sternhaaren besetzt, später glänzend und mit winzigen weiß- 
lichen Punkten versehen sind, getrocknet eine schwärzliche Farbe zeigen und mit kleinen, 
1,3 — 2,ü mm langen, stark von der Seite zusammengedrückten, an der breiten Basis 
2 — 2,5 mm breiten, zurückgekrümmten, bräunlichen, etwas glänzenden Stacheln ziemlich 
reichlich ausgestattet sind. Die Zweigglieder sind 5 — 7 cm lang. Die Blätter stehen 
zu zweien oder zu dreien, sie sind von ungleicher Größe und mit mäßig langen oder 
kurzen Stielen versehen; die Stiele der größeren Blätter sind 10 — 12 mm lang, oberseits 
riunig, meist stachellos, selten mit einem zerstreuten Stächelchen bewaffnet. Die 
Spreite ist eilormig-oblong oder breit lanzettlich-elliptisch, oben und unten verschmälert, 
am Grunde rundlich oder mehr oder minder keilförmig in den IJlattstiel übergehend, 
gegen das obere Ende hin viel allmählicher verschmälert, mehr oder weniger zugespitzt 
und spitz endigend, etwa 11 — 16 cm lang, 5,5 — 6 cm breit; die Stiele der kleineren 
Blätter sind etwa 5 mm lang, ihre Spreite hat ungefähr dieselbe Form wie die der 
größeren, sie ist aber etwas kürzer, etwa 6,5 — 10,5 cm lang und 3,7 — 4,5 cm breit. 
Alle Spreiten sind von derb häutigem oder beinahe lederigem Bau, ganzrandig oder am 
schwach zurückgebogenen Rande kaum gewellt, im jugendlichen Zustande mit weiß- 
lichen Sternhaaren übersät, später beiderseits gänzlich kahl und glänzend, oft mit 
deutlich buckelig gewölbtem Zwischengewebe, unterseits im unteren Teile der Mitlel- 
ader mit einigen zurückgekrümmten Stacheln bewaffnet oder völlig unbewehrt. Die 
Mittelrippe und die (beiderseits etwa 8 bogig aufsteigenden, nahe dem Rande um- 
gekrümmten und mehrfach bogig verbundenen) Seitenadern I. Ordnung sind oberseits 
eingesenkt, unterseits hervortretend; die Seitenadern II. und HI. Ordnung sind beider- 
seits zwischen dem blasig gewölbten Mesophyll gut sichtbar. Der einfache, lockere 
Blutenstand sitzt etwas oberhalb der zu zweien zusammenstehenden Blätter. Der 
schlanke, 2,:; — 3 cm lange Gesamlblütenstandstiel überragt die Blattstiele 2 — 3-fach in 
der Länge, er ist kahl, stachellos und geht in eine Blütenachse von 3 — 3,5 cm Länge 
über, an der etwa 18 — 20 locker gestellte Blüten stehen. Die kahlen Blülensliele sind 
lang (etwa 28 mm) und sehr schlank. Der Kelch ist kurz glockig, 3 mm lang, 5 mm 
im Durchmesser und in breite, kurze, stumpfe, kahle Zipfel geteilt. Die violette, 
glockig-sternförmige Krone ist 10 — 12 mm lang, 15 — 20 mm breit und tief in lanzett- 
liche spitze, 9 — 10 mm lange, 3 — 4 mm breite, außen besonders an den Rändern dicht 
kurz-behaarte Zipfel geteilt. Die 5 gleichgroßen Staubblätter sitzen etwa 1,5 nmi über 
dem Kronengrunde. Die Staubfäden sind kurz, 0,5 mm lang, kahl. Die ellipsoidisch- 
lanzettlichen Antheren sind 6—6,5 mm lang, am Grunde 1 mm breit und deutlich herz- 
förmig, nach oben zu allmählich vorschmälert, mit kleinen, einwärts gekelirten, spitzen- 
ständigen Poren. Der kahle Fruchtknoten ist fast kugrlig, schwach kegelförmig, etwa 
1,5 mm dick. Der Griffel ist deutlich länger als die Staubblätter, 9 mm lang, schlank, 
kahl, nach dem oberen Ende zu allmählicli verdickt. Die Narbe ist kurz, stumpf, 
papillös, kaum dicker als der obere Teil des Griffels. Die Fruchtstiele sind herab- 
gebogen, verlängert, etwa 3 — 3,5 cm lang, nach der Spitze zu verdickt. Der Frucht- 
kelch ist kaum vergrößert. Die 11 — 12 mm dicken Beeren sind kugelig, kahl, glänzend, 
getrocknet schmutzig bräunlich. Die zahlreichen Samen sind nierenförmig, etwa 4:2,5: 
0,5 mm, mit etwas netziger Oiiertläche, von blaß briiunlicher Farbe. 



G. Bitter, Hie papuasisclien Arten von Solanum. 79 

Nordüstl. ISeu-Guinea: Sattelberg, im Sekundärwald, Passas (VVarburg 
n. 21245), ebenda, 800 m ü. M. (Laüterbach n. 557, Bamler n. 34). 

Die von K. Schumann als S. cremastocarpum bezeichneten Exsikkaten: Laüterbach 
n. 557 und Bamlek n. 34 stimmen völlig mit Warburgs Original zu S. Dallmannianum 

Lii')erein. 

9. S. smilacocladnm Bitt. n. sp. — Fruticosum, alte scandens in 
silvis; rami superiores flexuosi, teretes, 2 — 2,5 mm diam., pilis stellatis 
flavidis densis tomentosi, aculeis crebris parvis 1 — 1,5 mm longis a latere 
compressis basi latis (1,5 — 2 mm) flavidis apice fuscis nitidis valde re- 
Irorsis acute uncinatis armati; internodia elongata, er. 5 — 7 cm longa. 
Folia alterna; petioli er. 1—1,5 cm longi, sicut rami pilis stellatis tomen- 
tosi et aculeis retrorsis muniti; lamina oblique ovata, basi obliqua rolun- 
data apicem versus sensim angustata, acuta, er. 10:5,5 usque ad 13,5: 
ü,3 cm, membranacea, sordide viridis, iitrinque pilis densis stellatis flavidis 
molliter tomentosula et sordide flavescens, supra paulum fuscescens et in- 
ermis, subtus in vena media aculeis brevibus 1 mm longis retrorsis satis 
crebris armata. Inflorescentia primum fere terminalis, serius in latus 
coacta, circ. 20-flora; pedunculus er. 1 — 2 cm longus^ in rhachides divari- 
catas flexuosas er. 5 — 6,5 cm longas simpli<es vel iterum furcantes fur- 
catus, sicut rhachides pilis stellatis flavidis tomentosus et aruleis parvis 
retrorsis munitus; pedicelli er. 15—19 mm longi, dense flavide tomentosi; 
calyx campanulatus, er. 4,5 mm longus, in lobos ovalos partim longe 
(3 mm) acuminatos partim breviter (1 mm) apiculatos extus dense flavide 
tomentosos partitus; corolla campanulati-stellata, er. 19 mm longa, pro- 
funde (fere usque ad basim) in lobos lanceolatos acutos inaequilatos er. 
10 : 3 — 5 mm extus dense stellati-tomentosos supra in vena media sparsius 
stellati-pilosos niembranis interpetalariis tenuibus glabris rbve conjunctos 
et marginatos parlita; stamina er. 1,5 mm supra corollae basim iiiserla, 
filamenta brevia, er. 0,5 — 0,75 mm longa, glabra; antherae lanceolalae, 
apicem versus sensim attenuatae, er. 8 : 1,3 mm, poris apicalibus; ovarium 
ovati-conicum, er. 3 mm longuiii, 1,5 mm diam. infra glabrum, supra gian- 
dulis minutissimis breviter stipitatis satis crebris obtectum; stylns stamina 
longe superans, er. 12 mm longus, apicem versus sensim incurvatus et 
parum incrassatiis, glandulis minutis breviter stipitatis valde sparsis apicem 
versus evanidis obsitus; stigma breve, styli apice vix vel non crassius, 
indistincte oblique bilobum. 

Ein offenbar hoch emporkletternder Strauch, dessen obere stielrunde Äste einen 
Durchmesser von 2 — 2,5 mm haben; sie sind hin und her gebogen, mil einem Filz von 
gelblichen, dichten Sternhaaren bekleidet sowie mit zahlreichen kleinen, \ — 1,5 iiun 
langen, seitlich zusammengedrückten, am Grunde breiten (1,5—2 mm), gelblichen, gegen 
die Spitze hin bräunlichen glänzenden, spitzhakig zurückgekrümmten Stacheln be- 
setzt, die das Emporklimmen augenscheinlich sehr begünstigen. Die verlängerten Stengel- 
glieder messen 5—7 cm. Die Blätter sind wechselständig; ihre 4— 1,5 cm langen Stiele 
sind ebenso wie die Zweige mit einem kurzen Sternhaarfilz bekleidet und mit kurzen, 
hakig zurückgekrümmton Stacheln versehen. Die schief eiförmige Spreite ist an der 



80 C. Lauferbacli, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Basis abgerundet, an der Spitze ulimählich verschmälert und spitz, etwa ■! — 13, 5 cm 
lang und 5.5 — 6,3 cm breit, sie besitzt ein häutiges Mesophyll, ihre schmutzig grüne 
Farbe erhält beiderseits durch den dichten Slernhaarfilz einen gelblichen Ton; oberseits 
trifft man keine Stacheln, dagegen sind unterseits auf der Mittelrippe kurze, zurück- 
gukrünmite Stacheln in ziemlicher Zahl vorhanden. Der anfänglich fast endsländige 
Blutenstand wii'd später dunh einen vegetativen Trieb zur Seite gedrängt; der Stiel 
des Gesamlblütenstandes ist etwa ■) — 2 cm lang, er gabelt sich in 2 auseinander- 
gespreizte, an den Anheftungsstellen der Blütenstielchen knieförmig gebogene, oft noch- 
mals gegabelte Blütenstandsachsen und ist wie diese mit einem dichten, bräunlich-gelb- 
lichen Filz aus Sternhaaren bekleidet sowie mit kleinen, hakigen Stacheln ausgerüstet; 
auch die 1 3 — ^ 9 mm langen Blütenstielchen sind dicht gelblich sternfdzig. Der kurz 
glockige, außen dicht sternhaarige Kelch ist in eiförmige, teilweise lang, teilweise kurz 
zugespitzte Zipfel geleilt. Die Krone ist glockig-sternförmig, etwa 19 mm lang und tief 
in 3 lanzetthche, spitze Lappen geteilt, die ungefähr 10 mm lang und 3 — 3 mm breit 
sind, außen dichten Sternhaarfilz aufweisen, innen nur spärliche Sternhaare an der 
Mittelader tragen und durch dünnere kahle Verbindungsmembranen untereinander in 
Verbindung gesetzt werden. Die Staubblätter sind ungefähr 1,5 mm über dem Grunde 
der Krone eingefügt; die kurzen, kahlen Staubfäden werden nur bis 0,73 mm lang; die 
Staubbeutel sind lanzettlich, gegen die Spitze zu allmählich verschmälert, 8 mm lang, 
1,3 mm breit, mit terminalen porenförmigen Öffnungen versehen. Der Fruchtknoten 
ist eiförmig-kegelförmig, etwa 3 mm lang und 1,3 mm breit, im unteren Teile kahl, 
üben mit winzigen, kurz gestielten, zierahch dichten Drüsen bedeckt; der Griffel ist 
merklich länger als die Staubblätter, ungefähr 12 mm lang, gegen die Spitze hin all- 
mählich eingebogen und etwas verdickt, fast in seiner ganzen Länge mit sehr zerstreut 
stehenden winzigen Drüsen besetzt, die nach oben zu weniger werden und unter der 
Narbe ganz fehlen; diese ist kurz, kaum dicker als der Griffel und undeutlich schief 
zweilappig. Früchte haben mir von der Form von Deutsch-Neu-G«inea nicht vor- 
gelegen (siehe unten die Form von Nord-Celebes). 

Nürdl. Neu-Guinea: Andai (an der Nordküsle der Halbinsel Beroii) 
(Herb. Builenzorg n. 9853! [sub noni. S. i/icaimin Sehen.]). 

NordüstL Neu-Guinea: Kletterstrauch in den Wäldern des Kaui- 
Gebirges, etwa 700 ni ü. M. (Schlechte«, Pflanzen des Monsun-Gebietes 
n. -17 627). — Hierher gehurt auch die von Warbukg am Sattelberg unter 
n. 21 24G gesammelte Pllanze, die in PI. Papuan. 414 sowie in der Fl. d. 
deutsch. Schutzgebiete in der Süds. 5;53 zu S. iorrnui Svv. gezogen 
worden ist. . , 

Gel ehe s: Minahassa; Lolomhoelan beiPakoc-Oere(KoouDi:us n. 18 033 J'd); 
Oerwoud ])y bivak Tolok nahe bei Raiatotok (Koordeks n. 18 046,3 — 
beide im Herb. Builenzorg); Nord-Celebes: ßojong (War»ur(; n. 15 072). 

Die Pllanzen von Celebes und von Andai haben merklich kleinere Si)reilcn (etwa 
4,3 : 3^7,3 : 5 cm) uls die Pllanzen vom nordöstl. Neu-Guinea; Kooudehs n. 18033,j und 
WAKULiKC. n. 13 072 weisen außerdem etwas längere ( — 4 mm} und dichtere Stacheln 
auf als die oben beschriebenen Neu-Guinea-Belege, im übiigen slimuien die Celrbcs- 
Materialien durchaus mit denen von Neu-Guinea, überein. 

-10. S. ferox L. Spec. pl. ed. I. (1756) 267; Dun. Sol. (1813) 223; 
Dun. Icon. ined. tab. 69; Dun. Syn. (1816) 42; Dun. in DC. Prodr. XIll, 1 
(1852) 255; Nees in Transact. Linn. Soc. XVII. 52; Wight, Icon. IV, 
tab. 1399 (non tab. 1400); Kurz, Forest Fl. II. 226 p. ple.; Äliquel in l'"l. 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. 81 

Nederl. Indie II. (1856) 646; C. B. Glarke in Hook, f., Fl. Brit. Ind. IV. 
(1883) 233; Forbes et Hemsl. Enum. PI. China etc. in Journ. Linn. Soc. 
XXVI. (1890) 170; Schumann in Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin II. 
(1898) 148; Schumann u. Lauterb., Fl. deutsch. Schutzgeb. Südsee (1901) 
532. — Fruticosum vel suffruticosum, er. 0,5 — 1,5 m altum; caulis rectus, 
herbaceus vel infra lignosus, teres, diam. er. 5 — 6 mm, primo sicut rami 
tota superficie pilis densis stellatis tomentosus, aculeis =t ve crebris in 
formis papuasicis brevibus inaequilongis 1 — 3 mm longis basi 0,5 mm latis 
patentibus armatus vel raro omnino inermis; internodia er. 4 — 1'2 cm 
longa. Folia alterna vel geminata inaequalia; petioli er. 2,5 — 10,5 cm 
longi, pilis stellatis densis tomentosi vel laxioribus subtomentelli, aculeis 
1 — 2 mm longis patentibus drve sparsis armati vel inermes; laminae 
ambitu ovatae vel ellipticae basi Iruncatae vel subcordatae vel obtuse 
cuneatae, apice obtusiusculae, magnitudine valde inaequali, er. 8:6, 14 ; 15, 
19:17, usque ad 27 : 23,5 cm, margine repandi-sinuato, dentibus in utro- 
que latere 4 — 6 rolundati-obtusis sinubus rotundatis non profundis sepa- 
ratis instructae, membranaceae, supra sordide virides, pilis stellatis satis 
crebris obsitae, subtus pilis stellatis densissimis tomentosae, cinerascentes, 
aculeis 1 — 4 mm longis in vena media et in venis lateralibus primariis 
sparsis armatae vel aculeis omnino deficientibus; vena media et venae 
laterales primariae in utroque latere 7—8 inferiores saepe ±ve recur- 
vatae superiores ascendentes in dentes obtusos exeuntes subtus manifeste 
prominentes; venae laterales secundariae tertiariaeque manifeste reticulatae 
subtus paulum prominulae bene conspicuae; intlorescentiae laterales, extra- 
axillares, paulun> a foliis remotae, er. 4 — 6-florae, abbreviatae; pedunculus 
brevissimus, er. 1 — 3 mm longus, rhachis brevis, floribus dense alternatim 
secutis; pedicelJi in statu florifero er. 9 — 10 mm longi, sicut pedunculus 
rhachisque pilis densis stellatis tomentosi ; calyx majusculus, late campanu- 
latus, er. 6 mm longus, er. 10 — 12 mm diam. in lobos 5 late vel angustius 
trianguläres er. 5:4 mm partitus, extus dense, intus sparsius stellati- 
tomentosus, in varietatibus papuasicis semper inermis; corolla alba, stel- 
lata, diam. er. 2 cm, profunde in lobos lanceolatos acutos er. 12 : 3 — 6 mm 
extus dense stellati-tomentosos intus glabros partita; stamina er. 1 mm 
supra coroUae basim inserta; filamenta er. 1 mm longa, glabra; antherae 
lanceolatae, basi satis lata cordatae, er. 5,5:2 mm, poris apicalibus; 
ovarium hemisphaerieum vel subglobosum, diam. er. 2 — 2,5 mm, dense 
stellati-tomentosum, radiis nunc brevioribus nunc valde elongatis nonnum- 
quam Omnibus. acutis vel solum in parte inferiore ovarii omnibus acutis, 
stylum versus sensim pluribus apice glandulosis; Stylus 6,5 mm longus, 
stamina manifeste superans, rectus, glaber; stigma styli apice manifeste 
crassius, subglobosum; pedicelli fruetiferi validi, patenter ereetiusculi vel 
subnutantes, er. 15 mm longi; calyx fructifer in varietatibus papuasicis 
non valde ampliatus baccas solum basi amplectens, ejus lobi er. 6 : 5 mm. 

Botanische Jahrbücher. LV. bd. "-* 



82 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Baccae globosae, er. 2 — 2,5 cm diam., secundum varietates indumenlo 
valde diverso: nunc pilis stellatis brevissimis sparsioribus nunc pilis stellatis 
e radiis flavis valde elongatis setiformibus patentibus compositis dense 
tomentosae; semina valde numerosa, reniformia, er. 2 — 2,5 : 2 : 0,5 nom. 

Strauchig oder halbstrauchig, 0,5 — 1,5 ra hoch. Der aufrechte Stengel ist krautig 
oder in den unteren Teilen holzig, drehrund, etwa 5 — 6 mm dick, anfangs ebenso wie 
die Zweige auf der ganzen Oberfläche mit einem dichten Filz aus Sternhaaren bekleidet, 
außerdem mit mehr oder minder zahlreichen, ungleich großen, abstehenden Stacheln 
bewaffnet, die an den papuasischen Formen kurz (1 — 3 mm lang und am Grunde 
0,5 mm breit) sind; seltener ist er völlig stachellos. Die Zweigglieder sind 4 — 12 cm 
lang. Die Blätter stehen entweder abwechselnd oder zu zweien, in letzterem Falle sind 
sie von verschiedener Größe. Die Blattstiele sind 2,5 — 10,5 cm lang, durch dichte Stern- 
haare filzig oder durch lockerer gestellte schwachfilzig, durch 1 — 2 mm lange, abstehende, 
mehr oder minder zerstreute Stacheln bewaffnet oder wehrlos. Die Spreiten sind von 
eiförmigem oder elliptischem Umriß, am Grunde abgestutzt oder schwach herzförmig 
oder stumpf keilförmig, an der Spitze ziemlich- stumpf, von sehr ungleicher Größe, 
8 : 6 — 27 : 23,5 cm; ihr Rand ist geschweift-buchtig, jederseits mit 4 — 6 rundlich-stumpfen 
Zähnen, die durch rundliche, ziemUch seichte Buchten getrennt sind. Die Spreiten 
haben eine häutige Textur, sie sind oberseits schmutzig grün, ziemlich reichlich mit 
Sternhaaren besetzt, unterseits ziemlich aschgrau, durch sehr dichte Sternhaare filzig, 
mit 1 — 4 mm langen Stacheln auf der Mittelrippe und den Seitenadern I. Ordnung zer- 
streut bewehrt oder völlig stachellos. Die Mittelrippe sowie die Seitenadern I. Ordnung 
(jederseits 7 — 8, von denen die unteren häufig mehr oder minder zurückgebogen sind, 
die oberen aufsteigenden in die stumpfen Zähne ausgehen) ragen unterseits deutlich 
hervor; die Seitenadern 11. und III. Ordnung sind netzig verbunden und treten unterseits 
etwas hervor. Die Blütenstände sind seitlich, nicht achselständig, ein wenig von den 
Blättern entfernt, etwa 4 — 6 -blutig, gestaucht. Der Blütenstandstiel ist sehr kurz, 
1 — 3 mm lang; auch die Rhachis ist kurz, da die Blüten dicht abwechselnd aufeinander 
folgen. Die Blütenstiele sind 9 — 10 mm lang und wie der Blütenstandstiel und die 
Rhachis durch dichte Sternhaarbekleidung filzig. Der Kelch ist ziemlich groß, breit 
glockenförmig, ungefähr 6 mm lang und 10 — 12 mm im Durchmesser, er ist in 5 breiter 
oder schmäler dreieckige Zipfel von etwa 5 mm Länge und 4 mm Breite geteilt, außen- 
seits dicht, innenseits spärlicher sfernhaarig-filzig, bei den papuasischen Formen stets 
wehrlos; die weiße sternförmige Krone hat einen Durchmesser von 2 cm, sie ist tief in 
lanzettliche, spitze Zipfel von 12 mm Länge und 3— 6 mm Breite geteilt, die außen 
dicht sternhaarig-filzig, innen kahl sind. Die Staubblätter sind etwa 1 mm über dem 
Kronengrunde eingefügt. Die kahlen Staubfäden werden ungefähr 1 mm lang. Die 
Staubbeutel sind lanzettlich, an dem ziemlich breiten Grunde herzförmig, ungefähr 
5,3 mm lang und 2 mm breit, mit endständigen Poren. Der Fruchtknoten ist halb- 
kugelig oder fast kugehg, von 2 — 2,3 mm Durchmesser, dicht sternhaarig-filzig; die 
Strahlen dieser Sternhaare sind bald kürzer, bald sehr verlängert, bisweilen alle spitz 
oder wenigstens im unteren Teile des Fruchtknotens alle spitz, dagegen nach dem 
Griffel zu allmählich mehr mit drüsiger Spitze. Der Griffel ist 6,5 mm lang, er über- 
ragt die Staubblätter deutlich, ist gerade und kahl. Die Narbe ist deutlich dicker als 
der Griffel, fast kugelig. Die kräftigen, ungefähr 1 3 mm langen Fruchtstiele sind auf- 
recht abstehend oder etwas nickend. Der Fruchtkelch ist in den papuasischen Formen 
nicht sehr erweitert, er umfaßt die Beeren nur am Grunde, seine Lappen messen etwa 
6: 3 mm. Die kugeligen, etwa 2 — 2,5 cm dicken Beeren sind je nach den Varietäten 
von sehr verschiedener Bekleidung: bald mit sehr kurzen spärlicheren Sternhaaren be- 
deckt, bald durch Sternhaare, die aus gelben, stark verlängerten, borstenförmigen, ab- 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. 83 

stehenden Strahlen zusammengesetzt sind, dicht filzig. Die sehr zahlreichen Samen 
sind nierenförmig, ungefähr 2 — 9,5 : 2 : 0,5 mm. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sattelberg? (Liüterbach n. 493 — im Juli 
mit unreifen Früchten, Beeren mit kurzen Sternhaaren bedeckt); Finsch- 
hafen (Lauterbach n. 1380 [dichter bestachelt als die vorige Form, Stacheln 
bis 3 — 4 mm lang. Beeren mit kurzen Sternhaaren bedeckt]), Stadtgebiet 
Finschhafen (Dr. K. Weinland n. 8 [dieselbe Form]), ebenda (Hollrung n. 38, 
Warburg n. 21 247). — Kaiserin-Augusta-Fluß: Peilungsberg, in felsigem 
Schluchten wald mit schönen Bäumen, viel Unterholz und Kräutern, in 
einer Lichtung am Waldrand (Ledermann n. 6898 [ziemlich zerstreute 
winzige, 1 mm lange Stacheln am Stengel und (spärlich) auf den Blatt- 
mittelrippen; Beeren dicht sternhaarig mit nur wenig verlängerten Borsten- 
strahlen]); Hauptlager Malu, am Sepik, in altem, sekundärem Alluvial- 
wald auf der rechten Flußschwelle des Sepik, 20 — 40 m ü. M. (Ledermann 
n. 10 758 [mit ziemlich zahlreichen kleinen Stacheln am Stengel; zerstreute 
Stacheln auch auf der Blattmittelrippe und den Seitenadern erster Ordnung; 
die jungen unreifen Früchte mit dichter bräunlicher Sternbehaarung, deren 
Strahlen länger borstenfürmig sind ); Alexishafen, als 0,5 m hoher Strauch, 
selten im Busch, häufiger auf freien Stellen (P. Fr. Wiesenthal n. 8 [mit 
ziemlich reichlicher, kurzer Stengelbestachelung und spärlichen Stacheln auf 
den Blattadern; Beeren dicht braun sternhaarig mit ziemlich langen, 
borstigen Strahlen] — blühend und mit halbreifen Früchten im Juli). 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern; Gazelle-Halbinsel, bei Herberts- 
hühe, im jungen Busch auf schwarzer vulkanischer Erde (Dahl n. 188 
[Stacheln spärlich am Stengel und an den Blattstielen, \ — 1,5 mm lang; 
Beeren mit dichtem, gelblichbraunem, borstlichem Sternhaarfilz] — blühend 
und fruchtend im Juli). — Neu-Mecklenburg; Namatanai, Kabalapisa (Peekel 
n. 309 [kleinstachelig am Stengel, den Blattstielen sowie auf der Mittelrippe 
und den Seitenadern L Ordnung; Beeren mit gelben borstlichen Sternhaaren] 
— blühend und fruchtend im Januar). — Admiralitäts-Inseln: Insel Manus, 
Ostende der Nordküste bei der Regierungsstation Lorungau, in gelichtetem 
Urwald, auf korallenriffigem Boden (Dr. Ludw. Gohn — blühend Ende 
November — Formolmaterial im Stadt. Museum Bremen). 

Karolinen: West-Karolinen; Yap, Kulturland von Tomill (Volkens 
n. 373), Rumong, im Norden von Yap, Kulturland (Volkens n. 462J[Stacheln 
am Stengel 2 — 3 mm lang, nicht sehr dicht; Stacheln auf der Mittelrippe 
und den Hauptseitenadern zerstreut, bis 4 mm lang; Frucht mit kurzen 
Sternhaaren besetzt] — blühend und fruchtend im Februar). 

Palau-Inseln: Korror, im Busch (Pater Raysiündus n. 196!); ohne be- 
sondere Fundortsangabe (Prof. Kraemer!); Insel Baobelthaob: Ngarsul, 
dichter Buschwald, oft 10 — 15 m hoch, mit viel Fiederpalmen, Bambus, 
Schlingern, 50 — 200 m ü. M., in Lichtungen (Ledermann n. 14 353! [alle 

6* 



84 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

drei Belege von den Palau-Inseln mit kurzen, 1 — 2 mm langen Stacheln 
an den Stengeln] — Februar blühend). 

Einheim. Namen auf Yap : »rauell ne na gafi«; auf den Palau- 
Inseln : »chongädeäpel« (nach Pater Ray.mundus), »gongäthäapel« (nach 
Kraemer), »kangedeabl« (nach Ledermann). 

Die Frucht wird nach Volkens gegessen, dient auch als Medikament. 

Neue Hebriden: »P. V.« (wohl Port-Vila auf Efate) (ohne Angabe 
des Sammlers [eine dicht- und kurzstachelige Form, Stacheln am Stengel 
bis 4 mm lang] — 20. Nov. 1883] — Herb. Montpellier). 

' Var. repaudum (Forst.) Bitt. n. comb. — S. repandum Forst. 
Prodr. (1786) n. 1ü5; Willd. Spec. pl. I. (1797) 1032; Pers. Syn. pl. I. 
(1805) 225; Dun. Sol. (1813) 237; Dun. Syn. (1816) 47; Guillem. Zephir. 
Tait. in Ann. sc. nat. II. Ser., T. VII. (1837) 244; Dun. in DG. Prodr. 
XIII, 1 (1852) 353; Seemann, Fl. Vitiensis (1866) 177; Engler, Forschungs- 
reise Gazelle, Siphonog. 43; Guppy, Salomons Isl. (1887) 299; Schumann, 
Fl. Neu-Pomm. in Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin II. (1898) 148; 
Schumann u. Lauterbach, Fl. deutsch. Schutzgeb. Südsee (1901) 533; 
Cheeseman in Transact. Linn. Soc. II. Ser., vol. VI. 289. — Est varietas 
ut videtur omnino inermis Solani feroeis. 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern; am Fuß des Baining (Gazelle- 
Halbinsel), auf Korallenkalkboden im Busch (frühere Pflanzung?) (Dahl — 
blühend im März). 

Samoa-Inseln: Upolu; Apiaberg, im Busch am Wasser (Reinecke, 
Fl. Samoensis n. 522 — blühend im April — Herb. Breslau). 

Dies ist die völlig stachellose Form des S. ferox, die, mit den lang- und dicht- 
stacheligen Formen derselben Spezies aus dem Sunda-Archipel verglichen, sehr fremd- 
artig aussieht, mit ihnen aber durch eine Reihe offenbar gleitender Übergänge ver- 
bunden ist. Sic scheint auf den Salomons-Inseln sowie in Polynesien, auf den Fidschi-, 
Freundschafts- und Marquesas-Inseln ausschließlich vorzukommen, während von der 
Gazelle-Halbinsel auf Neu-Pommern zwei Formen, die völlig stachellose und eine sehr 
kurzstachelige, bekannt geworden sind. In Papuasien kommen sonst durchgängig nur 
kleinstachelige Formen von S. ferox vor, die bezüghch der Dichtigkeit der Bestachelung 
ziemlichen Schwankuqgen unterliegen. 

11. S. Dammeriaimm Lauterb. et K. Seh. Fl. Neu-Pommern in Notizbl. 
Kgl. Bot. Gart. Berlin Bd. IL (1898) 147; Schum. u. Lauterb. Fl. deutsch. 
Schutzgeb. Südsee (1901) 532. — Fruticosum; rami subteretes, er. 3 — 5 mm 
diam., novelli pilis parvis stellatis densissimis pallide sordide flavidis bre- 
viter tomentosi, aculeis paucis rectis 1 — 3 mm longis paulum a latere 
compressis apicem versus nitidis et pallide fuscis sparsim muniti vel partim 
inermes: internodia er. 8 — 10 cm longa. Folia superiora plerumque gemi- 
nata (vel parum inter se distantia) paulum inaequalia; foliorum majorum 
petioli er. 2 — 3 cm, foliorum minorum petioli er. 1,5 — 2 cm longi, sicut 
rami densissime breviter stellati-tomentosi ; laminae ambitu ovatae basi 
rotundatae apice acutae margine repando vel lobis in utroque latere 2 — 3 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. g5 

obtusis parum prominentibus sinubus fere planis instructae, foliorum ma- 
jorum laminae er. \i — 14,5 : 8,5— 9,5 cm, foliorum minorum laminae er. 
12:7 cm, omnes membranaceae, utrinque dense stellati-tomentosae, supra 
sordide grisei-virides, subtus magis eineraseentes vel subflavide cinerei, 
utrinque inermes; vena media et venae laterales primariae in utroque 
latere 9 — 10 ascendentes marginem versus incurvatae et pluries arcuatim 
conjunctae subtus valde prominentes; venae laterales secundariae tertiariae- 
que satis dense reticula*.ae subtus quoque manifeste prominulae. Inflores- 
centiae laterales, satis a foliis remotae, densiflorae (er. 20 — 40-florae); pe- 
dunculus brevis (er. 6 — 8 — 12 mm longus) vel subnullus (flore infimo fere 
usque ad ejus basim demisso) in rbacbidem er. 10 — 20 mm longam ablens 
Simplex vel semel furcatus, flores dense alternatim in latere superiore 
rhachidum secuti; pedicelli in statu florifero erecti, er. 8 — 10 mm longi, 
sicut pedunculus et rhachis pilis brevibus stellatis dense tomentosi; calyx 
breviter campanulatus, in statu florifero i mm longus, profunde in lobos 
lanceolatos acutos er. 1 mm longos partitus, extus dense stellati-tomen- 
tosus; corolla violacea, stellata, diam. er. 10 — 13 mm, profunde in lobos 
lanceolatos acutos er. 5 : 1,5 mm extus breviter stellati-tomentosos partita; 
stamina er. 0,5 mm supra coroUae basim inserta; filamenta er. 0,5 — 0,75 mm 
longa, glabra; antherae lanceolatae, basi subcordatae, apicem versus sensim 
angustatae, er. 4 : 0,75 mm, poris apicalibus; ovarium subglobosi-conicum, 
diam. er. 0,8 mm, infra glabrum, prope apicem pilis paucis substellatis 
acutis et glandulis paucis breviter stipitatis obsitum; Stylus 5,5 mm longus, 
apice paulum incurvatus, in parte inferiore pilis nonnullis substellatis 
acutis sparsim et glandulis minutis paucis obsitus, supra glaber; stigma 
styli apice vix crassius, subbilobum; pedicelli fructiferi erecti, er. 1 5 — 1 6 mm 
longi, apicem versus incrassati, dense stellati-tomentosi; calyx fruetifer 
parum auctus, diam. er. 8— 9 mm, lobis 3,5 — 4 mm longis 2 mm latis; 
baccae globosae, nigricantes, nitidae, glabrae, diam. er. 6 mm; semina 
numerosa, "parva, reniformia, er, 2:1 : 0,3 mm, minute reticulata, pallide 
fuscescentia. 

Strauchig; die fast drehrunden, 3—5 mm dicken Zweige sind im jugendhchen 
Zustande mit einem kurzen Filz aus sehr dichten, kleinen, blaß schmutzig gelblichen 
Sternhaaren besetzt und mit wenigen geraden, 1— 3 mm langen, ein wenig von der 
Seite zusammengedrückten, gegen die Spitze hin blaß braunen und etwas glänzenden 
Stacheln bewatlnet oder stellenweise stachellos. Die Zweigglieder erreichen eine Länge 
von 8 — 1 cm. Die oberen Blätter sind meist zu zweien nebeneinander gestellt und dann 
von ungleicher Größe; die Stiele der größeren Blätter sind 2—3, die der kleineren 
1,5 — 2 cm lang, ebenso wie die Zweige dicht kurz sternfilzig. Die Spreiten haben einen 
eiförmigen Umriß mit abgerundetem Grunde und spitzem oberen Ende, ihr Rand ist 
geschweift oder beiderseits mit 2 — 3 stumpfen, wenig vorragenden Lappen versehen, 
zwischen denen beinahe flache Buchten liegen. Die Spreiten der größeren Blätter 
messen 14 — 14,5:8,5 — 9,5 cm, die der kleineren 12:7 cm, ihre Textur ist häutig, 
beiderseits sind sie stachellos und mit einem dichten Sternfilz bedeckt, oberseits von 
schmutzig graugrüner Farbe, unterseits mehr aschgrau oder gelblich grau. Die Mittel- 



86 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora voQ Papuasien. VI. 

* 

rippe sowie die Seitenadern I. Ordnung (jederseits 9 — i aufsteigend, nach dem Rande 
zu eingebogen und mehrfach bogig verbunden), ragen unterseits stark hervor; auch 
die dicht netzig angeordneten Seitenadern II. und III. Ordnung sind unterseits recht 
deuthch zu erkennen. Die Blütenstände sind seitlich, deutlich von den Blättern entfernt, 
dichtblütig, etwa 20 — 40-blütig. Der Blütenstandstiel ist nur kurz (6 — 12 mm lang), 
oft fehlt er fast ganz, indem die unterste Blüte beinahe bis an den Grund herabgerückt 
ist. Die Blütenstandachse ist 10 — 20 mm lang, einfach oder einmal gegabelt; die Blüten 
folgen abwechselnd dicht aufeinander an der Oberseite der Achse. Die Blütenstiele 
sind im blühenden Zustande aufgerichtet, 8 — 10 mm lang und ebenso wie die Blüten- 
standachse mit einem dichten, kurzen Sternhaarfilz besetzt. Der kurz glockige, im 
Blülenzustande 2 mm lange Kelch ist tief in lanzettliche, spitze, etwa i mm lange 
Zipfel geteilt und außen dicht sternfilzig. Die sternförmige, violette Krone hat einen 
Durchmesser von 10 — 13 mm und ist tief in lanzettliche, spitze, 5 mm lange, 1,5 mm 
breite, außen kurz sternfilzige Zipfel geteilt. Die Staubblätter sind etwa 0,5 mm über 
dem Kronengrunde eingefügt; die kahlen, 0,5 — 0,75 mm langen Staubfäden tragen lan- 
zettliche, am Grunde fast herzförmige, nach oben hin allmählich zugespitzte Staubbeutel 
von 4 mm Länge und 0,75 mm Breite mit spitzenständigen Poren. Der kugelig-kegel- 
förmige, etwa 0,8 mm dicke Fruchtknoten ist unten kahl, nahe der Spitze mit wenigen 
spitzen, etwas sternartig verzweigten Haaren und mit wenigen kurz gestielten Drüsan- 
haaren versehen. Der 5,5 mm lange, an der Spitze etwas eingekrümmte Griffel ist im 
unteren Teile mit einigen fast sternartig verzweigten spitzen Haaren sowie mit wenigen 
winzigen Drüsephaaren spärlich besetzt, im übrigen kahl. Die Narbe ist kaum dicker 
als die Griffelspitze, schwach zweilappig. Die dicht sternfilzigen Fruchtstiele sind auf- 
recht, 1 5 — 1 6 mm lang, nach oben zu verdickt. Der Fruchtkelch ist nur wenig ver- 
größert, etwa 8 — 9 mm breit, seine Lappen sind 3,5 — 4 mm lang und 2 mm breit. Die 
kugeligen, 6 mm dicken Beeren sind glänzend und kahl, getrocknet von schwärzHcher 
Farbe. Die zahlreichen kleinen (-2:1: 0,3 mm), nierenförmigen Samen sind blaß bräunlich 
und mit fein netziger Oberfläche versehen. 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern ; Gazelle-Halbinsel, am Vulkan 
Wunakokur (Varzin-Bg.) auf rotem, vulkanischem Lehm, 600 m ü. M. 
(Dahl — blühend und fruchtend Ende Februar). — Neu-Mecklenburg; 
Nurubu bei Namatanai, Unkraut in ■ den Pflanzungen, 20 m ü. M. (Peekel 
n. 665 — blühend und fruchtend im Oktober). 

Einheim. Name auf Neu-Mecklenburg: su lamas. 

Die vorstehende Beschreibung weicht in verschiedenen wichtigen Punkten von 
Schumanns Originaldiagnose ab, die auf das sehr mangelhaft präparierte DAHLsche 
Material begründet war und einige grobe Unrichtigkeiten enthält; so gibt Schumann die 
Länge des ßlütenstandstieles mit 3 — 4 cm an, während er selbst im Fruchtzustande 
nur 6 — 12 mm lang, manchmal ganz unterdrückt ist. Die Pflanze soll nach Schumann. 
stachellos sein, ich fand an dem DAHLschen Material einen einz'gen winzigen Stachel, 
während die von Peekel gesamm^^lten Zweige etwas reichlicher bestachelt sind. Meine 
Beschreibung ist auf die in allen Teilen besser und kräftiger entwickelten Belege von 
Neu-Mecklenburg begründet, an deren artlicher Übereinstimmung mit dem von Neu- 
Pommern stammenden Original ich keinerlei Zweifel hege. 

Der von Schumann — offenbar in Anlehnung an eine ihm mündlich von Dammer 
gemachte Mitteilung — vertretenen Anschauung, die vorliegende Art gehöre in die 
Gruppe § 1 Oraciliflorae-Persicifoliae der Subsektion Euleptostemonum nach Ddnals 
Einteilung, kann ich nicht zustimmen, nach meiner Auffassung ist diese Art eher in 
die Nachbarschaft des S. torvum zu setzen. 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. 87 

^ 12. S. torvum Sw. Prodr. (1788) 47; Sw. Flor. I. 456. 

(Eingehendes Verzeichnis über Literatur und Synonyniie dieser in den 

Tropen weit verbreiteten Art siehe bei 0. E. Schulz, Solanacearum genera 

nonnulla in Urban, Symb. Antill. VI, 233 ff., auf das hier nur verwiesen sei.) 

Strauchig oder baumförmig, 1— 4 m hoch; die oberen Zweige sind fast stielrund, 
etwa 3 — 3 mm dick, mit sitzenden oder meist kurz gestielten weißlichen Sternhaaren 
dicht besetzt, mehr oder minder filzig, mit spärlichen, abstehenden oder wenig ge- 
krümmten, 1 — 8 mm langen, am Grunde 1 — 3 mm breiten Stacheln bewaffnet, die meist 
bis ungefähr zur Mitte sternhaarig-filzig, an der Spitze kahl, glänzend und bräunlich 
sind. Die Stengelglieder sind meist 7, .5 — 10 cm, selten bis 17 cm lang; die oberen 
Blätter stehen oft zu zweit und sind von etwas ungleicher Größe. Der Blattstiel wird 
etwa 1,3 — 4 cm lang, er ist mit einem Sternfilz von fast sitzenden, teilweise aber auch 
kurz gestielten Haaren bekleidet, bisweilen mit einigen kurzen, abstehenden Stacheln 
bewehrt, meist stachellos. Die Spreite ist von breit-eiförmigem oder oval-rhombo- 
idischem Umriß, an dem etwas schiefen Grunde abgestutzt oder schwach herzförmig, 
am oberen Ende spitz, etwa 6,5 — 13,3 cm lang, 5 — 12,5 cm breit, manchmal noch er- 
heblich größer, etwas ausgerandet oder deutlich bogig-gelappt, beiderseits mit je 2—3 
stumpfen oder etwas spitzen Lappen. Die Spreite ist krautig, oberseits schmutzig grün, 
von kurzen, schwach ockerfarbigen, dichten Sternhaaren ein wenig rauh, stachellos 
oder selten auf der Mittelrippe mit wenigen Stacheln besetzt; unterseits mit einem Filz 
aus dichter gestellten weißlichen oder schwach gelblichen Sternhaaren bedeckt, wehrlos 
oder auf der Mittelrippe mit einzelnen abstehenden Stacheln besetzt, seltener auch auf 
den größeren Seitenadern bestachelt. Der Blütenstand steht seitlich, von den Blättern 
entfernt; er ist 2 — 3-gabelig, ungefähr 50 — 100-blütig; der Stiel des Gesamtblüten- 
standes ist kurz, ungefähr 3 — 10 mm lang, dicht sternhaarig-filzig; die Gabeln werden 
1,5 — 4 cm lang und sind zwischen den Sternhaaren mit kurzen, an der Spitze drüsigen 
Haaren besetzt; die Blütenstielchen sind 6 — 7 mm lang, dicht mit abstehenden, kurz 
gestielten kleinen Drüsen übersät, zwischen denen spärlichere Sternhaare auftreten. 
Der kurz glockenförmige Kelch ist 3,3 — 4 mm lang, 3 mm im Durchmesser, er ist in 
lanzettliche spitze, ungefähr 2 — 3 mm lange und 1 mm breite Zipfel geteilt, außen mit 
kurz gestielten Sternhaaren sowie mit einfachen, von einer Drüse gekrönten Haaren 
besetzt; die weiße, stern-radförmige Krone mißt 2,5 cm im Durchmesser, sie ist in 
5 lanzettliche, spitze oder stumpfliche Zipfel geteilt, die etwa 1 mm lang und 5 mm 
breit sind, außen von ziemlich dichten Sternhaaren bedeckt und unter sich mittels 
dünnerer, kahler Verbindungsmembranen verbunden. Die 5 Staubblätter sind ziemlich 
gleich groß, sie sind etwa 0,3 — 1 mm über dem Kronengrunde inseriert, ihre kahlen 
Filamente erreichen 1- — 1,5 mm Länge, die lanzettlich-ellipsoidischen Staubbeutel sind 
6 — 7 mm lang und 1 mm breit, sie verschmälern sich etwas nach der Spitze zu und 
besitzen schließlich kleine spitzenständige Poren. Der Fruchtknoten ist fast kugelig 
oder schwach rundlich-kegelförmig, wenig mehr als 1 mm dick und etwa von der Mitte 
bis zur Spitze mit kleinen, einfachen, an der Spitze in eine Drüse endigenden Haaren 
locker bedeckt; der Griffel wird 8—10,3 mm lang, er ist nur an der Spitze etwas ge- 
krümmt, kahl oder nur am Grunde mit einigen kurz gestielten Drüsen besetzt; die 
stumpfe, etwas kopfige Narbe ist bisweilen schwach zweilappig; die meisten Blüten sind 
zwitterig, mit Griffeln, die über die Staubbeutel hervorragen, versehen; nur die obersten 
Blüten sind durch starke Reduktion des Pistills (der Griffel wird nur 4 — 3 mm lang 
und tritt nicht über die Antheren hervor) männlich. Die stets aufrechten Fruchtstiele 
sinä ungefähr 13 — 18 mm lang und besonders gegen den Kelch verdickt; die Kelch- 
lappen sind im Fruchtzustande etwa 4 mm lang und 1,3 mm breit; die kugelige, 
schmutzig gelbliche Beere hat einen Durchmesser von 11 — 15 mm, die sehr zahlreichen 



88 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

nierenförmigen und linsenförmig abgeplatteten Samen messen etwa 2,5 : 2 : 0,5 mm, sie 
sind von schmutzig hellbräunlicher Farbe und auf ihrer Oberfläche fein netzförmig 
gezeichnet. 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern; Herbertshühe, Station Vuna- 
pope, Weg nach Raniolo (Peekel n. 795 [2 m hoch] — blühend im 

August). 

Verbreitung: Sunda-Inseln, Philippinen, China, Ostindien; Gabon; Antillen, 
Bahama-Inseln, Bermudas, nördl. Südamerika, Honduras. 

13. S. melougeua L. Spec. I, ed. I. (1753) 186 et II, ed. I, 266 excl. 
syn. Rumph.i) 

Eine im Gebiet wohl nur im kultivierten Zustande oder verwildert (in 
der stachellosen Varietät) vorkommende Pflanze. 

Krautig oder beinahe halbstrauchig, etwa 0,30 — 1,5 m hoch; Zweige fast dreh- 
rund, 4-:-5 mm im Durchmesser, grün oder mehr oder minder violett, im jugendhchen 
Zustande mit Sternhaaren dichter oder etwas lockerer besetzt, später beinahe ver- 
kahlend oder schwach sternhaarig; Stengelglieder 2 — ö cm, selten 10 cm lang. Blatt- 
stiele 3 — 5,5 cm, selten (bei kräftigeren Varietäten) 10 — 13 cm lang, durch mehr oder 
weniger dichte Sternhaare etwas filzig. Die Spreite ist eiförmig, am Grunde meist 
schief und schwach herzförmig, am oberen Ende spitz oder häufiger stumpf, mit aus- 
geschweiftem Rande oder seicht buchtig-gelappt: jederseits mit 2 — 4 stumpfen, wenig 
hervortretenden Lappen, meistens etwa 10 — 16 cm lang, 8 — 11,5 cm breit, selten ^bei 
robusten Formen) bis 23,5 cm lang und 20 cm breit, von häutiger Textur, beiderseits 
schmutzig grün (unterseils bleicher) oder beiderseits ziemlich grau (im jugendlichen 
Zustande unterseits blaß gelblich), durch fast gleichstrahlige, mehr oder weniger dichte 
Sternhaare etwas rauh oder beinahe filzig, stachellos (oder seltener beiderseits auf der 
Miltehippe mit einigen geraden Stacheln bewehrt). Die Mittelrippe ragt unterseits stark 
hervor, von den 5 jederseits vorhandenen Seitenadern L Ordnung sind die unteren 
mehr abstehend, die oberen mehr aufgerichtet, sie treten unterseits deutlich hervor. 
Der Blütenstand ist von den Blättern entfernt, seitlich, 3— 6-blütig; die unterste frucht- 
bare langgriffiige Blüte steht am Grunde der schließlich 4—5 cm langen Infloreszenz- 
achse; der unterste Biütenstiel ist erheblich kräftiger als die übrigen, 2—3 cm lang, 
2_ (oberwärts) 4 mm dick, mehr oder minder zurückgekrümmt, wie die Blütenstands- 
achse mehr oder weniger dicht sternhaarig-filzig, bisweilen mit wenigen Stacheln be- 
wehrt, meist slachellos; die übrigen stets wehrlosen Blütenstiele sind erheblich schwächer, 
etwa 10 — 15 mm lang; selten trägt auch der zweite Blütenstiel eine fruchtbare Blüte 
und ist dann entsprechend kräftiger. Der Kelch der fruchtbaren Blüte ist glockig, 
etwa 15—20 mm lang, tief in ß— 7, seltener 8 ungleich große, lanzettliche, zugespitzte 
Lappen von 7—8 nmi Länge und 3 mm Breite geteilt, außen dicht sternhaarig-filzig. 



1) Eine eingehende Aufzählung der ausgedehnten Literatur und Synonymie dieser 
weitverbreiteten Kulturpflanze bei 0. E. Schulz in Urban, Symbolae Antill. VI, 214, 215, 
auf die hier nur verwiesen sei. Die oben gegebene Beschreibung beruht auf dem 
eigenen Studium reichlieiien Herbarmaterials aus verschiedenen Ländern sowie auf der 
Untersuchung einiger Kulturformen im lebenden Zustande; sie ergänzt die übrigens 
sehr gewissenhafte Darstellung von 0. E. Schulz in verschiedener Hinsicht; nur in 
einigen Punkten bin ich abweichender Meinung von 0. E. Schulz, so z. B. leugne ich 
das von il m behauptete Vorkommen roter Früchte bei S. melongena (vgl. darüber 
meine demnächst in diesen Jahrbüchern zu veröffentlichende Studie »Solana africana. IH. 
Revision der afrikanischen Solanum- kvien mit Ausschluß der Sektion Morella*). 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. 89 

stachelig oder wehrlos, auch innen (wenigstens in den oberen Lappenpartien) ebenfalls 
ziemlich dicht sternfilzig. Die Krone ist bläulich oder violett, seltener weiß, glockig- 
radförmig, am Grunde schließlich mehr oder minder röhrig, etwa 2—3,5 cm lang, von 

3 5—5,5 cm Durchmesser, in 7—8 (seltener 9) dreieckige spitze, außen dicht grau stern- 
haarig-filzige, innen besonders gegen die Spitze hin sternhaarige Lappen geteilt, die 
fast bis zur Spitze durch beinahe kahle, gefaltete Zwischenmembranen miteinander ver- 
bunden sind. Die 7—8, selten 9 Staubblätter sind ungefähr 3—4 mm über dem 
Kronen"-runde eingefügt. Die kahlen Staubfäden sind anfänglich 1 — 2, schließlich bis 

4 mm lang. Die gelben, an den Nähten bisweilen violett-streifigen Staubbeutel sind 
lanzettlich-elliptisch oder lineal-lanzettlich, etwa 6,5—7 mm lang und < — 1,5 mm breit, 
beiderseits etwas ausgerandet, mit kleinen, spilzenständigen Offnungen. Der fast kugelige 
Fruchtknoten hat einen Dufthmesser von 4—5 mm, er ist am Grunde kahl, gegen die 
Spitze hin dicht sternfilzig; der ihn krönende, gerade und dicke, etwa 8—9 mm lange 
Griffel ist auf ungefähr 2/3 seiner Länge mit Sternhaaren besetzt, nach oben hin kahl; 
die Narbe ist nur wenig dicker als der obere Teil des Griffels, stumpf, unregelmäßig 

3 4. lappig. Die oberen, kurzgriffligen Blüten werden nach oben hin allmähhch kleiner, 

sie besitzen einen etwa 10— 15 mm langen, 5 — 7-lappigen Kelch sowie eine 5— 7-lappige 
Krone von 3—3,5 cm Durchmesser; ihre 5—6 Staubblätter haben 2—4 mm lange Fila- 
mente und Staubbeutel von 6 mm Länge und 1,5 mm Breite; der Fruchtknoten ist 
eiförmig, etwa 2 mm lang oder noch kleiner; der Griffel ist sehr verkürzt, die Narbe 
fehlt fast ganz. Der Fruchtstiel (der untersten fertilen Blüte!) vergrößert sich sehr, er 
erreicht etwa 5,5—6 cm Länge und ist besonders gegen die Spitze zu stark verdickt; 
an der Spitze selbst hat er einen Durchmesser von 1 cm; auch der Fruchtkelch ver- 
größert sich merklich, bis zu einem Durchmesser von 7 cm, seine derben, lederig- 
fleischigen, runzeligen Lappen sind an ihren spitzen Enden schließlich mehr oder weniger 
zurücki^ekrümmt (die bisweilen daran auftretenden zerstreuten Stacheln werden 4 — 5 mm 
lano-). Die lebhaft violette oder mancliuial weißliche, selten rein weiße, endlich oft 
schmutzig gelbliche Beere ist meist eiförmig- oblong oder ellipsoidisch, von ansehnlicher 
Größe, etwa 30— 90 mm lang, 2ö— 60 mm breit, bisweilen sogar 190 mm lang und 
75 mm breit, in manchen Kulturvarietäten ist sie sehr verlängert, von gurkenähnlicher 
Gestalt. Die Samen sind schief nierenförmig, 3,5 : 2,5 : 0,5 mm, mit deutlich netzig- 
skulpturierter Oberfläche. 

Nürdl. Neu-Guinea: Manokuari (Moszkowski n. 468); Taua, Garten- 
pflanze (MoszKowsKi n. 207), 

Key-Insel: im sekundären Gebüsch (Warburg n. 21253). 

Subgenus iii. Lycianthes (Dun.) Bitt. 

Blütenstände fast stets sitzend in den Achseln des kleineren der zwei 
ungleichen, nebeneinander stehenden Blätter oder zwischen diesen beiden 
Blättern, selten etwas unter den Zwischenraum zwischen den Blättern 
herab mit dem Stengel verwachsen, buchst selten eine sehr kurze Blüten- 
standsachse ausgebildet. Blätter fast immer völlig ganzrandig, selten mit 
kaum wellig gebogenem Rande. Kelch mit gestutztem Rande ohne deut- 
liche Kelchlappen, entweder' völlig ungezähnt oder mit 5 — 10 etwas unter- 
halb des Randes entspringenden schmalen Zähnen oder hörnchenförmigen 
Zipfeln. 



90 ' C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Sectio I. Polymeris (Dun.) Bitt. 
Kelch fast immer mit 1 ungleich großen, meist pfriemlichen Zähnen 
versehen. 

14. S. bifloram Lour. Fl. Cochinch. I. (1790) 129; Dun. Sol. (1813) 
177; Dun. Syn. (1816) ^4; Dun. in DC. Prodr. XIII, I (1852) 178; Hook, 
et Arn. Bot. Beechey Voy. (1841) 267; Miquel in Ann. Mus. Bot. Lugd.- 
Bat. in. (1867) 118; C. B. Glarke in Hook, f., Fl. Brit. Ind. IV. (1883) 
232; Hance in Journ. Linn. Soc. XIII. (1873) 114; Forbes et Hemsley in 
Journ. Linn. Soc. XXVI. (1890) 169. — S. decemdentatimi Roxb. Hort. 
Bengal. (1814), Fl. Ind. II. (1824) 247; Benth. Fl. Hongk. (1861) 242; 
Dun. in DC. Prodr. XHI, I, 179; Miquel in Fl. Nederl. Ind. II. (1856) 643 
(p. pte.); Warb, in Englers Bot. Jahrb. XIII. (1890) 415; Schumann in 
Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin II. (1898) 147; Schumann u. Lauterb. 
FI. deutsch. Schutzgeb. Südsee (1901) 532. — 8. Calleryanatn Dun. in 
DC. Prodr. XHI, I, 178. — S. Osbeckü Dun. in DC. Prodr. XIH, I, 179. 

Strauchig oder halbstrauchig, bis 1 m hocli; obere Zweige krautig, slielrund, etwa 
1,5 — 3 mm dick, dicht mit einfachen oder 1 — 2 Seitenästchen bildenden abstehenden, 
spitzen Haaren besetzt; Stengelglieder etwa 4 — 5, manchmal — 9 cm lang; obere Blätter 
zu zweien, von ungleicher Größe; Stiele der größeren Blätter ziemlich lang, 2,5 — 4 cm, 
die der kleineren 0,6 — 1 cm lang, alle wie die Zweige dicht abstehend behaart, gegen 
die Spreite hin allmählich breiter gellügelt; die größeren Spreiten schief elliptisch-oval 
beiderseits verschmälert, nach dem Stiele zu rundlich keilförmig, an der Spitze zu- 
gespitzt, etwa 10:4,3 — 13:6,5 cm, die kleineren Spreiten mehr breit eiförmig, am 
Grunde rundlicher, an der Spitze nicht so lang vorgezogen, aber doch ziemlich spitz, 
etwa 3,3 : 2,*^ — 6,3 : 4,3 cm, sämtliche Spreiten häutig, ganzrandig, oberseits dunkler grün, 
mit zarten, mehrzelligen, meist einfachen spitzen, nicht sehr dichten, auf der ganzen 
Oberfläche zerstreuten Haaren verselien, am Rande und unterseits mehr graugrün, von 
dichter gestellten, meist ein oder zwei Ästchen bildenden spitzen Haaren auf der ganzen 
Oberfläche fast weichhaarig; Blutenstände in den Achseln der Blätter und in den Zwcig- 
gabeln sitzend, meist 2 — 3-, seltener 4 — 3-blQtig; Blütensliele meist ziemhch kurz, etwa 
6 — 10 mm, im Fruchtzustande 14 — 13 mm lang, wie die Zweige' und Blattstiele dicht 
mit abstehenden, einfacl.en oder wenig verzweigten, mehrzelligen Spitzhaaren bedeckt; 
Kelch becherförmig, etwa 3 mm lang und 3,3 mm im Durchmesser, am gestutzten 
oberen Rande mit 10 schmal linealen, pfriemenförmigen Zähnen, die im Blutenstände 
2 mm, zur Fruchtzeit 3 — 4 mm lang sind und wie der untere Teil des Kelches außen 
dicht mit einfachen und verzweigten abstehenden Spitzhaaren bedeckt, locker filzig; 
Krone blaßviolett oder weiß, sternförmig, etwa 1U — 1-2mm im Durchmesser, tief in 
5 lanzettliche, spitze, 4.5 — 6:1,3 mm messende Zipfel geteilt, die außen und am Rande 
mit zahlreichen mittelgroßen, meist einfachen (hin und wieder aber auch kurz ver- 
zweigten) Spitzhaaren bedeckt sind. Staubblätter 5, gleichgroß, ungefähr 1 mm über 
dem Grunde der Krone eingefügt; Filamente 1 mm lang, kahl; Autheren etwa 3 — 3,5: 
0,8 mm, eliipsoidisch, am Grunde herzförmig, an der Innenseite und am Grunde oft mit 
einigen kurzen, wenigzelligen Spitzhaaren, an der Spitze mit einwärts gekehrten, 
schiefen, endlich etwas längsgesciilitzlen Poren versehen; Fruchtknoten eiförmig bis fast 
kugelig, etwa 1 : 0,8 mm, oben etwas abgestutzt, kahl; Griffel dünn, schlank, gerade, 
die Staubbeutel überragend, 5—6 mm lang; Narbe winzig, fast kugehg, ein wenig 
emporgerichtet ; Beere kugelig oder etwas breiter als hoch, von 6 — 8 mm Durchmesser, 



G. Bitler, Die papuasischen Arten von Solanum. 91 

rot, kahl, meist mit einer deutlichen meridionalen Furche an der Stelle, wo die Scheide- 
wand sich ansetzt. Samen zahlreich, gelblich, schief bogig dreieckig, sehr stark ab- 
geplattet, etwa 2:1,5:0,5 mm, mit sehr deutlichem netzigen Bau der Samenschale. 
Steinzellkörner fehlen in der Beere. 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern; Ralum, zweites Waldtal, im 
lichten Wald auf vulkanischem Boden (Dabl n. 245 — blühend und fruch- 
tend), Ralum, Schlucht (Warburg n. 21 250); bei Massawa (Schlechter 
n. 13 748 — blühend und fruchtend im November). — Neu-Mecklenburg ; 
Westküste, Marianum bei Namatanai (Peekel n. 697). ! Die Exemplare sind 
kürzer behaart als die Form von Neu-Pommern, umgekehrt sind bei 
ihnen die Antheren innenseits und an der Basis augenscheinlich etwas 
mehr mit kurzen, mehrzelligen Spitzhaaren versehen als bei den Pflanzen 
von Neu-Pommern, bei denen die unscheinbaren Härchen an manchen 
Antheren völlig fehlen (nur bei mikroskopischer Untersuchung sicher fest- 
zustellen.)] 

Verbreitung; Südwestliches Monsungebiet, Hinterindien, China, Vorderindien. 

Sectio 2. Cypellocalyx Bitt. n. sect. 
Kelch becherförmig, am oberen Rande kreisförmig abgestutzt, meist 
ohne irgendwelche Zähne oder Fortsätze, selten mit undeutlich wellig- 
gelapptem Rande, im Fruchtzustande bei den meisten Arten stark verdickt, 
von derb lederiger Textur. Krone meist klein, bei einigen Arten sich nicht 
oder nur wenig öffnend. Die lederig-holzigen, becher- oder schalenförmigen 
Fruchtkelche verschiedener Arten sind ebenso wie die Fruchtstiele mit 
warzig vorspringenden Lentizellen versehen. — Sträucher, wohl meist hoch 
zwischen Gebüschen und Bäumen emporsteigend, eine ganze Anzahl von 
Arten offenbar als Lianen kletternd, eine Spezies epiphytisch auf Bäumen. 

- 15. S. bambusarum Bitt. n. sp. — Fruticosum, scandens, er. 2 m 
altum; rami graciles, superiores er. 1 — 2,5 mm diam., subteretes, lineis de- 
currentibus parum manifestis instructi, cortice sordide grisei-fuscescente 
mox in lamellas tenuiter membranaceas longitudinaliter soluto obtecti; 
internodia 3 — 4,5 cm longa. Folia solitaria, lanceolata, utrinque angustata, 
basi in petiolum er. 5 — 8 mm longum rhve oblique cuneatim abeuntia, 
apicem versus longissime in acumen lineare saepe ±ve falcatum angustata, 
er. 8:1,2, 11:2,2, 13,5:2,4, 13:2,7 cm, integra, subcoriacea, utrinque 
sordide viridia et utrinque glabra, vena media albida satis crassa et venae 
laterales primariae in utroque latere 8 — 10 curvatim ascendentes subtus 
satis prominentes, venulae minores tenuiter reticulatae in statu sicco utrin- 
que conspicuae. Inflorescentiae axillares, pauci- (1 — 2-)florae, pedicelli er. 
8 mm longi, calycem versus sensim incrassati; calyx cupuliformis, coria- 
ceus, er. 2 mm longus, apice 2,5 mm diam., margine integre, corolla 
pallide violacei-cyanescens , subcoriacea, stellata, diam. er. 12 — 13 mm, 
tetramera, profunde in lobos 4 lanceolatos acutos in margine apicali non- 



92 



C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 




nihil incurvatos er. 5 : 
1 ,5 mm partita, stami- 
na 4, er. 1 mm supra 
corollae basim inserta; 
filamenta brevissima, 
0,3 mm longa, glabra; 
anlherae lanceolatae, fla- 
vae, in statu sicco sicut 
corolla fuscescentes, in 
apiculum acutum pallide 
tlavidum exeuntes, er. 
5 : i mm, poris obliquis 
in apiculo ; ovarium 
ovatum, er. 2:1 mm, 
glabrum; Stylus rectus, 
er. 4,5 mm longus, gla- 



ber; 



Stigma 



subclava- 



Fig. 1 . Solanum bamhusarum Bitt. A Habitus, B Blüten- 
knospe, Blüte, D Staubblatt. 



tum, papillis minutis 

paulum in stylum de- 

currens, apice obtusum 

bilobum. Baccas non 

vidi. — Fig. 1. 

Ein kletternder, etwa 
2 m hoher Strauch mit 
sclilanken, wiederholt ver- 
ästelten Zweigen, die fast 
rund und nur mit wenig 
deutlichen herablaufenden 
Linien versehen sind; ihre 
graubräunliche Rinde löst 
sicli frühzeitig durch Längs- 
risse in dünne, zarte La- 
mellen auf. Die Stengel- 
glieder sind etwa 3 — 4,5 cm 
lang. Die einzeln stehenden 
Blätter sind lanzettlich, ganz- 
randig, beiderseits verschmä- 
lert, sie verlaufen am Grunde 
keilförmig in einen 5 — 8 mm 
langen Stiel, ihre Spitze ist 
in einen langen linealen, 
oft etwas sichelförmig ge- 
bogenen Fortsatz verlän- 
gert; die Spreiten sind 8 bis 
13,5 cm lang und etwa 
1,2—2,7 cm breit, ziemlich 
lederig,beiderseits schmutzig 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. 93 

grün und kahl. Die kräftige Mittelrippe und die jederseits etwa 8 — 1 bogig auf- 
steigenden Seitenadern treten unterseits deutlich hervor, auch die kleineren netzig an- 
geordneten Seitenäderchen sind wenigstens im trockenen Zustande beiderseits gut 
sichtbar. Die achselständigen Infloreszenzen sind arm-(1 — 2-;blütig; die ungefähr 8 mm 
langen Blütenstiele sind gegen den Kelch hin etwas verdickt. Der becherförmige, derb 
lederige Kelch ist völlig ganzrandig, etwa 2 mm lang und am oberen Runde etwa 
2,5 mm breit. Die (nach Leder.\iann) blaßveilchenblaue, etwas lederige Krone Ist stern- 
förmig, von etwa 12—13 mm Durchmesser, ihre 4 lanzettlichen spitzen Lappen sind am 
oberen Rande etwas eingebogen, sie messen 5:1,3 mm. Die 4 Staubblätter sind un- 
gefähr 1 mm über dem Grunde der Krone eingefügt, die kurzen, kahlen Staubfäden 
sind nur 0,3 mm lang; die Staubbeutel sind lanzettlich, 3 mm lang, 1 mm breit, im 
Leben gelb, getrocknet wie die Krone bräunlich, sie laufen in ein biaßgelbes Spitzchen 
aus, das an seinem Ende seitlich die schiefen Poren trägt. Der eiförmige Fruchtknoten 
ist nur 2 mm lang und 1 mm breit; der kahle, gerade Griff(3l erreicht 4,5 mm Länge; 
die Narbe ist etwas keulig, an der Spitze stumpf zweilappig, ihre feinen Papillen 
laufen etwas am Griffel herab. Beeren waren an dem mir vorliegenden Material nicht 
vorhanden. 

NordüstL Neu- Guinea: Schraderberg, im Gebirgswald, 1900 bis 
2000 in ü. M., mit 15 — 20 m hohen bemoosten Bäumen mit viel Epiphyten, 
Pandanus sp., ohne Palmen, mit viel Lichtungen und schmalblättrigem 
hochkletternden Bambus; Gelände lehmig und naß (Ledermann n. 12 129). 

Diese Art weicht von allen ihren Verwandten durch die schmaleij, in eine lange 
Spitze vorgezogenen Blätter ab; sie mag eine gewisse Ähnlichkeit mit den in ihrer 
Umgebung wachsenden Bambusen aufweisen. 

■j 16. S. memecyloüoides Bitt. et Schltr. n. sp. — Fruticosum, alte 
scandens; rami superiores er. 1—3 mm diam., subteretes, glabri, cortice 
dilute grisei-fusco serius lirve longiludinaliter fisso obtecli ; internodia 
1,5 — 3 cm longa; partes novellae primo pilis brevibus accumbentibus teneris 
brevi-cellularibus mox evanidis obtectae, serius glaberrimae; folia plerum- 
que geminata inaequalia; foliorum majorum petioli er. 8 — 11 mm longi, 
lamina lanceolata utrinque angustata basi pauium oblique cuneatim in pe- 
tiolum abiens, apice pauium acuminata acuta vel subacuta, er. 5,5:1,5, 
7 : 1,7, 7,5 : 2,1 — 2,4 cm, foliorum minorum geminatorum petioli er. 4 — 5 mm 
longi, lamina magis elliptica apice obtusa vel quidem obtusiuscula, er. 
2:0,9 usque ad 4,5:1,5 cm, laminae omnes coriaceae, utrinque nitidae 
(sublus nitidiores) et glaberrimae, supra oleose virides, subtus in statu 
sicco dilute fuscescentes; vena media satis crassa et venae laterales pri- 
mariae in utroque latere 5 — 6 tenuiores curvatim ascendentes subtus 
prominentes, venulae minores vix vel non conspicuae; inflorescentiae axil- 
lares, pauci-(1 — 4-)florae, pedicelli er. 5 mm longi, praecipue prope basim 
pilis minutis brevicellularibus teneris obsiti; calyx cupulaiis, firme coria- 
ceus, er. 2 mm longus et 3 mm diam., margine integro, extus in statu 
sicco füsci-badius rugulosus; coroUa e calyce cupulari er. 3 mm prominet, 
ejus lobi lanceolati, er. 3 : 1 mm, coriacei, extus nilidi, glabri, in statu 
sicco fuscescentes; stamina er. 0.5 mm supra coroUae basim inserta; fila- 
menta brevissima, er. 0,3 mm longa, glabra; antherae ellipsoideae, pauium 



94 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

incurvatae, er. 2,6 — 3 : 0,75 mm, in statu sicco intense brunneae, nonnihil 
acuminatae, poris apicalib/is parvis circuitu flavidis; ovarium parvum, de- 
pressum, Stylus parvus, er. \ mm longus, stigma in flore investigato 

laesum: baccam non vidi. 

Hochkletternder Strauch, dessen obere kahle, fast stielrunde Zweige 1—3 mm 
Durchmesser haben und mit einer graubraunen, später mehr oder minder längsrissigen 
Rinde bedeckt sind; die Stengelglieder sind 1,5—3 cm lang; die jugendlichen Teile der 
Pflanze sind anfänglich mit kurzen, zarten, anliegenden, bald verschwindenden Haaren 
bedeckt, später völlig kahl. Die Blätter stehen meist zu zweien nebr'neinander und 
sind von ungleicher Größe und Gestalt. Die Stiele der größeren Blätter sind 8 — 14 mm 
lang, ihre Spreiten lanzettlich, beiderseits verschmälert, am Grunde etwas schief keil- 
förmig in den Stiel verschmälert, am oberen etwas zugespitzten Ende spitz oder ziemlich 
spitz, etwa 5,5 — 7,5 cm lang, 1,5— 2,4 cm breit; die Stiele der kleineren Blätter" sind 
4 — 5 mm lang, ihre Spreiten sind mehr elliptisch, an der Spitze stumpf oder doch 
stumpflich, 2— 4,5 cm lang, 1— 1,5 cm breit; die Textur der Spreiten ist lederig, sie 
sind beiderseits glänzend (unterseits stärker) und völlig kahl, oberseits ölig-grün, unter- 
seits im getrockneten Zustande blaß bräunlich. Unterseits treten außer der ziemlich 
dicken Mittelrippe auch die Seitenadern 1. Ordnung (jederseits 5 — 6 bogig aufsteigend) 
deutlich hervor; die kleineren Adern sind wenig oder gar nicht sichtbar. Die Blüten- 
stände -sitzen in den Blattachseln, sie sind wenig- {1 — 4-,blütig; die 5 mm langen Blüten- 
stiele sind besonders nahe dem Grunde mit winzigen, kurzzeitigen, zarten Haaren 
besetzt. Der becherförmige Kelch ist fest lederig, von 2 mm Länge und 3 mm Durch- 
messer, ganzrandig, außen im getrockneten Zustande braun und runzelig. Die Krone 
ragt etwa 3 mm aus dem Kelchbecher hervor; ihre Lappen sind lanzettlich, 3 mm lang, 
1 mm breit, lederig, außen glänzend, kahl, im getrockneten Zustande bräunlich. Die 
Staubblätter sind 0,5 mm über dem Grunde der Krone eingefügt, ihre kahlen Filamente 
sind sehr kurz (etwa 0,3 mm); die Staubbeutel sind ellipsoidisch, etwas eingekrümmt, 
2,6 — 3 mm lang, 0,75 mm breit, im trockenen Zustande lebhaft braun, ein wenig zu- 
gespitzt; die an der Spitze stehende;^ Öffnungen sind gelbUch berandet. Der kleine, 
etwas abgeflachte Fruchtknoten trägt einen kleinen (1 mm) Griffel. Früchte sind in 
dem mir vorliegenden Material nicht vorhanden. 

Nordüstl. Neu-Guinea: In den Wäldern des Torricelli-Gebirges, 
800 m ü. M. (R. Schlechter n. 20 256 — blühend im September). 

Subsp. Fiuisterrae Bitt. n. subsp. — Fruticosum; rami superiores 
paulum robustiores, er. 2 — 3,5 mm diam., internodia 3 — 4 cm longa; folia 
geminata valde inaequalia; foliorum majorum petioli er. 10 — 12 mm longi, 
tandem magis rugosi, cortice suberoso irregulariter fisso obtecti; lamina 
oblique lanceolata, acuminata, apice obtusiuscula, er. 8,5 — 9 : 2,3 — 2,5 cm; 
foliorum minorum petioli er. 5 — 7 mm longi, lamina magis elliptiea obtusa 
er. 2.5:1,2 usque ad 4:1,8 cm; venae laterales primariae in utroque 
lalere foliorum majorum er. 7; inflorescentiae pulvinulum brevem inter 
axillas foliorum geminatorum efTormantes, er. 9-florae; flores densissime 
secuti; pedicelli 6—9 mm longi; ealyx er. 3 mm longus, 4 mm diam.; 
eorolla cyanea (see. Schlechter) tandem aperta, stellata, diam. er. 12 mm, 
profunde in lobos 5 lanceolatos coriaceos er. 5:1 mm in statu sicco fus- 
ceseentes extus nitidos intus rubri-fuseos opaeos margine anguste ineur- 
vatos partita ; stamina fere 1 ,5 mm supra eorollae basim inserta, filamenta 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. 95 

er. 0,75 — 1 mm longa, antherae er. 4 : i mm; ovarium depressum; Stylus 
rectus, basi incrassatus et rugulosus, apicem A'ersus gracilis, laevis, er. 
4,5 mm longus, stigma styli apice vix crassius, obtusum. 

Strauchig; die oberen Zweige sind etwas kräftiger als bei S. memecylonoides (un- 
gefähr 2 — 3,5 mm dick^; die Zweigglieder sind 3 — 4 cm lang. Die Stiele der größeren 
Blätter sind 4 — 12 mm lang, schließlich stärker runzelig, mit korkiger, unregelmäßiger 
Rinde bedeckt; die Spreite ist schieflanzettlich, zugespitzt mit abgestumpfter Spitze, 
ungefähr 8,5 — 9 cm lang und 3,3—2,5 cm breit; die Stiele der kleineren Blätter sind 
ö — 7 mm lang, ihre Spreite ist mehr elliptisch und stumpf, etwa 2,5 — 4 cm lang, 1,2 bis 
1,8 cm breit. Seitenadern I. Ordnung sind an den größeren Blättern jederseits 7 vorhanden. 
Die Blütenstände bilden ein niedriges Polster zwischen den Achseln der zu zweien 
stehenden Blätter, sie sind etwa 9-blütig; die Blüten stehen dicht gedrängt; die Blüten- 
stiele sind 6 — 9 mm lang; der becherförmige Kelch ist 3 mm lang und 4 mm breit. 
Die himmelblaue Krone öffnet sich sternförmig, ihr Durchmesser ist 12 mm, ihre 5 lan- 
zeltlichen lederigen Lappen messen 5 : 1 mm, sie sind im getrockneten Zustande bräun- 
lich, außen glänzend, innen matt und von rötlich-brauner Farbe, am Rande schmal 
eingebogen. Die Staubblätter sind etwa 1,5 mm über dem Grunde der Krone ein- 
gefügt, die Staubfäden etwa 0,73 — 1 mm lang, die Staubbeutel etwa 4:1 mm. Der 
flachgedrückte Fruchtknoten trägt einen geraden, glatten GriCfel von etwa 4,5 mm 
Länge ; die stumpfe Narbe ist kaum dicker als die Griffelspitze. 

Nordöstl. Neu- Guinea: In den Wäldern des Finisterre-Gebirges, 
iOOO m ü. M. (Schlechter n. 17 961 — blühend im Juli). 

•■ 17. S. balauidium Bltt. n. sp. — Fruticosum, alte scandens, multi- 
ramosum; rami inferiores diam. brachii humani attingentes, superiores 
er. 1,5 — 3 mm diam., subteretes, cortice dilute grisei-fusco serius dr ve 
longiludinaliter fisso; internodia 2 — 3 cm longa; folia geminata inaequalia; 
foliorum majorum petioli er. 10 — 12 mm longi, lamina late lanceolata, 
utrinque anguslata, basi paulum oblique cuneatim in petiolum abiens, apice 
acuminata acuta, er. 6,5:12,5, 9,5:3 usque ad 11:4cm; foliorum mi- 
norum geminatorum petioli er. 3 — 5 mm longi, lamina magis elliptica apice 
obtusa, er. 2:1,3 usque ad 4,5:2,3 cm, laminae omnes firme coriaceae, 
utrinque' nitidae (subtus nitidiores) et glaberrimae, supra oleose virides, 
subtus in statu sicco dilute fuscescentes, vena media satis crassa et venae 
laterales primariae in utroque latere 5 — 6 tenuiores curvatim ascendentes 
subtus prominentes, venulae minores vix vel non conspicuae; inflores- 
centiae axillares, pauci-(1 — 2-)florae, pedicelli er. 7 mm longi; calyx 
cupularis, firme coriaceus, er. 3 mm longus et 4 mm diam., corollam 
solum in statu alabastri valde evoluti vidi, in modum glandis (quercus) e 
calyce cupulari er. 4 mm prominet; calyx et corolla see. cl. Ledermann 
lactei-cyanescentes, corollae lobi lanceolati, coriacei, er. 5:1,5 mm, late- 
raliter dzve inter se eonnati (an semper?) extus nitidi, glabri; stamina 
er. 0,5 mm supra corollae basim inserta; filamenta brevissima, er. 0,3 mm 
longa, glabra; antherae ellipsoideae, er. 4:1 mm, flavidae, in statu sicco 
intense brunneae, poris apicalibus parvis cireuitu flavidis; ovarium parvum, 
Stylus parvus er. 1 mm longus; stigma bifidum, lobis angustis 0,3 mm 
jongis; baccam non vidi. 



96 Cl- Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Hoch emporkletternder, reich verzweigter Strauch, dessen untere Zweige Armes- 
diclfe erreichen, während die oberen fast stielrunden ungefähr 1,5—3 mm Durchmesser 
haben. Die hell graubraune Rinde ist später längsrissig; die Stengelglieder messen 
2—3 cm. Die zu zweien stehenden ungleich großen Blätter sind von fest lederiger 
Textur; die Stiele der größeren messen -10 — lamm, ihre Spreiten sind breit lanzettlich, 
am Grunde etwas schief keilförmig, nach oben zugespitzt, ungefähr 6,5 — 11 cm lang, 
2,5 — 4 cm breit; die kleineren Blätter haben nur 3 — 5 mm lange Stiele, ihre Spreiten 
sind mehr elliptisch und am oberen Ende ziemlich stumpf, etwa 2 — 4,5 cm lang und 
1,3 — 2,3 cm breit. Die Spreiten sind beiderseits glänzend (unterseits lebhafter) und 
völlig kahl, oberseits ölig-grün, unterseits im getrockneten Zustande hell bräunlich. Die 
ziemlich dicke Mittelrippe und die bogig aufsteigenden Seitenadern I. Ordnung (jeder- 
seits 5 — 6) treten unterseits hervor, die kleineren Adern sind wenig deutlich. Die in 
den Blattachseln stehenden Infloreszenzen sind nur aus wenigen (1 — 2j Blüten zu- 
sammengesetzt; die 7 mm langen Blütenstiele gehen in einen fest lederigen Kelch von 
3 mm Länge und 4 mm Durchmesser über. Die Kronen habe ich nur im geschlossenen 
Zustande gesehen, sie sitzen wie eine Eichel in dum Cupula-ähnlichen Kelch, den sie 
um 4 mm überragen; Kelch und Krone von milchig-bläulicher Farbe. Die Kronlappen 
sind lanzettlich, lederig, 5 mm lang, 1,5 mm breit, seitlich mehr oder weniger mitein- 
ander verwachsen (ob immer?), außen glänzend und kahl. Die Staubblätter sind etwa 
0,5 mm über dem Kronengrunde eingefügt; die sehr kurzen (0,3 mm) Staubladen sind 
kahl; die ellipsoidischen Staubbeutel sind 4 mm lang, 1 mm breit, gelblich, im getrock- 
neten Zustande lebhaft braun, die kleinen spitzenständigen Poren sind gelblich um- 
randet. Der kleine Fruchtknoten trägt einen kleinen, 1 mm langen Griffel; die zwei- 
lappige Narbe hat schmale, 0,3 mm lange Lappen (ob immer?). Früchte bis jetzt nicht 
bekannt. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Hunsteinspitze, in bemoostem montanen 
Urwald, dessen etwa 20 m hohe Bäume sich kaum berühren, mit vielen 
überständigen schlanken Nipunpalnien, mit viel Rotang und Zwergpalmen 
im Unterholz, 1300 m ü.M. (Leder.mann n. 11332 — blühend im März). 

S. niemecylonoides und seine subsp. Finisterrae sowie S. balanidium sind sehr 
nahe miteinander verwandt; ich habe längere Zeit geschwankt, ob sie nicht besser alle 
drei als Unterarten zu einer einzigen Spezies zusammengefaßt werden könnten. Schließ- 
lich habe ich mich zu der vorliegenden Wrrtung entschlossen; leider liegen nicht ge- 
nügende Materialien zu einer erschöpfenden Vergleichung der drei Typen vor, so daß 
die Allgemeingültigkeit der von mir ermittelten Unterschiede erst noch durch weitere 
Belege bestätigt werden nmß. 

18. S. cladotrichotiim Bitt. n. sp. — Fruticosum, alte scandens; rami 
inferiores er. 7 mm diam., superiores er. 2 — 3 mm diam., teretes, pilis 
densis subfuscescenlibus patentibus ramos complures acutos edentibus fere 
tomentosi; internodia er. 2 — 3,5, rarius — 4 cm longa. Folia alterna vel 
potius saepe majora cum foliis minutis geminata; petioli foliorum majorum 
er. 8 — 11 mm longi, saepe ztve deflexi vel incurvati, pilis subfuscescen- 
tibus ramosis tomentosi; lamina lanceolata, basi obliqua, in uno latere 
magis rotundate, in altero latere magis cuneatim in petiolum abiens, api- 
cem versus magis sensim angustata, acuminata (saepe acumine paulum 
falciformiter curvatoj, er. 7,5:1,8, 8:2,3, 9^5:3 — 11:3,3 cm, lamina 
subcoriacea, utrinque sordide viridis, in statu novello in utraque pagina 
pilis fuscescentibus ramos complures acutos edentibus obsita, serius utrinque 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. 



97 




Fi. 2 Solanum eladotrichotum Bitt. A Hai^.tus, B Blutenknospe C Haare vom Kelch 
uS Blatensticl, D Blüte, E mumenblätter unrl Staubblatt von mnen, F Gynaceum. 

7 

Botanische JaUrbiicher. L\ . Bd. 



98 ^- Lautei'bacli, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

paulum nitida, supra praeter venam mediam fere glabrescens, subtus tarnen 
pilis in venis venulisque persistentibus; vena media et venae laterales 
priniariae in utroque latere 7 — 8 curvatim ascendentes prope marginem 
arcuatim conjunctae manifeste prominentes, venae secundariae dzve re- 
ticulatae quoque nonnihil prominulae et satis conspicuae; folia minuta 
geminata, si adsunt, breviter ovata obtusa sessilia er. 4 : 3 mm ; inflores- 
centiae axillares, sessiles, er. 5 — 10-tlorae; pedicelli er. 8 — M mm longi, 
dense pilis patentibus simplicibus vel prope basim semel ramosis obtecti; 
calyx cupularis, er. 2 mm longus, 3 mm diam., margine integro, coriaceus, 
extus in statu vivo lilacinus (sec. cl. Ledermann;, in statu sicco intense 
rufi-fuscescens, rugulosus, pilis erecti-patentibus aculis simplicibus vel ple- 
rumque ramulos paucos acutes edentibus obtectus ; corolla calycem solum 
er. 1 ,5 mm superans, diu rotundate conica, lilacina (sec. cl. Ledekmann) in 
statu sicco fuscescens, tandem aperta, ejus lobi ovati, apicem subacutum 
versus manifeste cucullati, er. 3 : 1 mm, nonnumquam papillis densis mar- 
ginalibus ±ve coaliti; stamina fere 0,5 — 0,75 mm supra corollae basim 
inserta; filamenta brevissima, 0,3 mm longa, glabra; antherae parva(^, 
breviter lanceolati-ellipsoideae, er. 2 : 0,3 mm, in statu vivo albidae (sec. 
cl. Ledermann), in statu sicco fuscescentes, poris parvis apicalibus; ovarium 
subglobosum, diam. er. 1 mm, glabrum: Stylus rectus, brevis, 2 mm longus, 
glaber; stigma bilobi-patelliforme, stylo manifeste latius, er. 0,75 mm diam.; 
pedicelli fructiferi er. 1 2 mm longi, patenter pilosi, apicem versus verrucis 
nonnullis instructi ; calyx fructifer breviter cupuliformis, fere patellaris, 
diam. er. 6 mm, crasse coriaceus, extus dense verruculosus ; bacca globosa, 
er. 6 mm diam., pallide fuscescens, coriacea (an serius succosa?). — 
Fig. 2. 

Eine oflenbar hocli emporsteigende Liane, deren untere Zweige nacii Ledermann 
Bleistifldicke erreichen. Die oberen blütentragenden Zweige sind 2 — 3 mm dick, dreh- 
rund, durch dichte bräunliche, abstehende Haare, die mehrere spitze Astchen bilden, 
fast fdziij;. Die Stengelglieder sind gewöhnlich -2 — 3,5, selten bis 4 cm lang. Die Blätter 
scheinen bei flüchtiger Betrachtung meist einzeln zu stehen, in Wirklichkeit findet man 
neben den größeren häufig je ein winziges Beiblatt in der bei vielen Solanaceen vor- 
kommenden geminaten Stellung. Die Stiele der größeren Blätter sind 8 — H mm lang, 
oft mehr oder minder herabgebogen oder gekrümmt, mit bräunhchen verzweigten 
Haaren dicht besetzt; die Spreite ist lanzettlich, am Grunde schief, an der einen Seite 
mehr rundlich, an der anderen mehr keilförmig in den Stiel übergehend, am oberen 
Ende zugespitzt, oft mit etwas sichelförmig gebogener Spitze, etwa 7,5 — M cm lang 
und 1,8— 3,3 cm breit, von etwas lederiger Textur, beiderseits schmutzig grün, im un- 
entwickelten Zustande beiderseits mit bräunlichen verzweigten Haaren besetzt, später 
oberseits mit Ausnahme der Mittelrippe fast kahl, während die Haare unterseits auf 
den Adern und Äderchen erhalten bleiben. Beide Blattflächen sind im erwachsenen 
Zustande etwas glänzend. Die Mittelrippe und die jederseits 7—8 Seitenadern erster 
Ordnung ragen unterseits stark hervor; sogar die mehr oder weniger netzig angeord- 
neten Adern zweiten Grades treten unterseits deutlich zutage. Die kleinen sitzenden 
Beiblätter sind, soweit sie überhaupt entwickelt werden, nur winzig, etwa 4 mm lang, 
3 mm breit, am oberen Ende stumpflich. Die achselstäudigen, silzendeo Infloreszenzen 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. 99 

entwickeln je 5 — ■! Blüten. Die dicht ijehaarten Blütenstiele sind 8 — 1-1 mm lang. Der 
becherförmige Kelch ist ungefähr 2 mm lang und 3 mm breit, ganzrandig, lederig, 
außen im Leben lilafarben, getrocknet lebhaft rotbraun, runzelig, mit aufrecht ab- 
stehenden spitzen Haaren ziemlicli reichlich besetzt, die meist 1—2 spitze Ästchen 
besitzen. Die Krone überragt den Kelch nur um 1,5 mm, sie bleibt lange abgerundet 
kegelförmig; ihre Farbe ist lila, im getrockneten Zustande bräunlich; schheßlich öffnet 
sie sich, ihre Lappen sind eiförmig, gegen das obere Ende hin etwas spitz und deuthch 
inützenförmig, etwa 3 mm lang und i mm breit, bisweilen durch dichte, randständige 
Papillen mehr oder minder miteinander verbunden. Die Staubblätter sind 0,5 — 0,75 mm 
über dem Grunde der Krone eingefügt; die sehr kurzen i'0.3 mm) Staubfäden sind kahl; 
die kleinen, kurz lanzettlich-elhpsoldischen Staubbeutel sind 2 mm lan- und beinahe 
1 mm breit, im Leben weißlich, getrocknet bräunlich, mit kleinen, spitzenständigen 
Poren. Der kahle Fruchtknoten ist fast kugelig, etwa 1 mm breit. Der kahle, gerade, 
kurze (2 mmj Griffel trägt eine zweilappig-flache Narbe, die breiter ist als er. Die 
-12 mm langen, abstehend behaarten Fruchtstiele sind nach oben zu mit einigen Warzen 
besetzt. Der Fruchtkelch ist flach becherförmig, beinahe präsentiertellerförmig, 6 mm 
breit, dick lederig und außen dicht mit kleinen Warzen besetzt. Die kugelige Beere 
hat einen Durchmesser von G mm. 

Nordüstl. Neu- Guinea: Felsspitze, in buschwaldähnlichem Gebirgs- 
wald mit wenigen großen Bäumen, viel Epiphyten und Moos, viel Lich- 
tungen, Boden oft bewachsen, auf scbroffem felsigen, nassen Gelände, 
etwa 1400—1500 m ü. M. (Ledermann n. 12 606 — blühend und fruchtend 
im August). 

^ 19. S. patellicalyx Bitt. n. sp. — Fruticosum, alte scandens; rami 
inferiores diam. brachii humani vel etiani crassiores; rami superiores sub- 
teretes, lineis decurrentibus parum prominentibus praediti, er. 2 — 4 mm 
diam., primo epidermide sordide viridi rugulosa obtecti, e qua pili satis 
crebri sordide fuscescentes patentes acuti simplices vel plerique ramulos 
nonnullos acutos edentes procreantur, tandem cortice sordide fuscescente 
longitudinaliter fisso instructi, tunc pihs omnino evanidis; internodia er. 
3,5 — 5,5 cm longa. Folia geminata_, valde inaequalia, majora breviter 
petiolata (petiolo er. 5 — 12 mm longo primo pilis patentibus sicut rami 
praedito serius verrucose-coriaceo , lamina late ovata, basi oblique rotun- 
data vel paulum rotundati-cuneata, apicem versus sensim angustata apice 
ipso acuminata acuta, er. 7:3,8, 10—11:4,3, 12:6,5, 13:6,5, usque ad 
15,5:8,5 cm; folia geminata altera multo minora, sessilia, cordati-reni- 
formia, apice vix acuta vel obtusiuscula, er. 8 : 8, 9:10 usque ad 11:14 mm ; 
folia omnia firma, coriacea, in statu sicco utrinque sordide viridi- fusces- 
centia, supra glaberrima, subnitida, subtus praeter venam mediam et 
venas laterales primarias parce püosas omnino glabra; subtus non solum 
Vena media et venae laterales primariae (in utroque latere 9 — 10 curvatim 
aseendentes prope marginem pluries arcuatim conjunctae) valde prominentes 
sed etiam venae secundariae tertiariaeque manifeste prominentes, venulae 
minores quoque utrinque rete bene conspicuum formantes. Inflorescentiae 
sessiles, axillares, er. 4 — 7-llorae, pedicelli in statu florifero er. 6—8 mm 
longi, parce pilosi, in statu fructifero manifeste elongati robustioresque 

7* 



100 



C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 




Fig. 3. Solanuni patellicalyx Bitt. A Habitus, B Fruchtstand, C Frucht, D Blüte 
E Staubblatt. F Blumenblatt, Gynäceum^ R Haare vom Blütenkelch. 



G. HiUer, Die papuasisclien Arten von Solanum. \01 

fiunt, er. 18 — 20 mm longi; calyx in statu florifero cupiilatus, er. '2,5 mm 
longus, 'S mm diam., in statu vivo viridi-albus, in statu sicco intense 
badius, extus pilis brevibus paucicellularibus acutis obsitus; coroUa in 
speciminibus omnibus a me visis clausa (an semper?), ealyeem parum 
superans, pallide eyaneseens, subglobosa, in lobos 5 er. 2 : I mm lanceo- 
latos acutos apice (vel tota longitudine?) conjunctos (an semper?) partita; 
filamenta brevissima, glabra; antherae lanceolati-ovoideae, er. 2 : 0,75 mm, 
basi cordatae, apieem versus paulum angustatae, poris apicalibus; ovarium 
subglobosum, diam. 0,75 mm, Stylus brevis 1 mm, sligma obtusum; pedi- 
celli fructiferi elongati, er. 2 cm longi, calycem versus incrassati et lenti- 
cellis albidis compluribus verrucosi; calyx fruetifer plane cupulatus, fere 
patelliformis, diam. er. 6 mm, coriaceus, extus paulum verruculosus. Baccae 
globosae, diam. 6 mm, in statu vivo virides, in statu sicco nigricantes; 
succus coerulei-violaceus, semina satis numerosa, oblique reniformia, in 
statu sicco pallide fusca, parva, er. 1,5 : I : 0,3 mm. — Fig. 3. 

Ein hochkletternder Slraucli, dessen untere Äste Armdicke erreichen; die oberen 
etwa 2 — 4 mm dicken Zweige sind fast stielrund, da die an ihnen herablaufenden 
Linien wenig deutlich sind; sie besitzen grünliche, runzelige Oberhaut und zahlreiche 
schmutzig bräunliche, abstehende, einfache oder meist kurzverzweigte spitze Haare; 
später verkahlen sie, indem sich eine schmutzig braune, längsrissige Rinde bildet. Die 
zu je zwei nebeneinander stehenden, sehr ungl#;h großen Blätter sind durch Stengel- 
glieder von 3,5 — 5,5 cm Länge getrennt; die größeren Blätter sitzen auf einem 
kurzen (5—12 mm langen] Stiel, der anfänglich mit abstehenden Haaren wie die Zweige 
bedeckt ist, später aber eine warzig-lederige Oberfläche hat; ihre Spreite ist breit 
eiförmig, am Grunde schief abgerundet oder etwas rundlich-keilförmig, nach oben hin 
allmählich verschmälert, zugespitzt, ihre Größe schwankt zwischen 7 : 3,8 cm und 15,.) : 
8,5 cm; das neben jedem größeren Blatt stehende kleine ist sitzend, herz-nierenförmig, 
am oberen Ende wenig spitz oder stumpfiich, nur etwa 8 — 11 mm lang und 8 — 14 mm 
breit. Die Spreiten sind von fester, lederiger Textur, im getrockneten Zustand beider- 
seits schmutzig bräunlich-grün, oberscits ganz kahl und etwas glänzend, unterseits nur 
auf der Mittelrippe und den Seitenadern erster Ordnung spärlich behaart, im übrigen 
kahl. Unterseits ragen nicht nur die Miltelrippe und die jederseits 9 — 10 gekrümmt 
aufsteigenden, gegen die Ränder mehrfach bogig verbundenen Seitenadern erster Ord- 
nung stark hervor, sondern auch die Seitenadern zweiter und di'itter Ordnung treten 
ebenfalls deuthch über die Oberfläche hervor; sogar die kleineren Äderchen bilden 
beiderseits ein deutlich sichtbares Netz. Die sitzenden, achselständigen Blütenstände 
bestehen aus nur 4 — 7 Blüten, deren schwach behaarte Stiele im blühenden Zustande 
nur 6 — 8 mm lang sind, später beim Heranreifen der Frucht sich stark (auf 18 — 20 mm) 
verlängern und kräftiger werden. Der Blütenkelch ist becherförmig, von 2,5 mm Höhe 
und 3 mm Durchmesser, im lebenden Zustande grünlich-weiß, getrocknet lebhaft braun 
gefärbt, außen mit kurzen, wenigzelligen Haaren besetzt. Die blaßblaue Krone ist an 
allen von mir untersuchten Belegstücken geschlossen (ob immer?), sie überragt den 
Kelch nur wenig, ist von halbkugeliger Gestalt, ihre 5 lanzettlichen spitzen, an der 
Spitze etwas mützenförmigen Zipfel sind 2 mm lang und 1 mm breit. Die 5 Staub- 
blätter besitzen äußerst kurze, kahle Filamente; die Antheren sind lanzettlich-eiförmig, 
am Grunde herzförmig, nach oben hin etwas verschmälert, 2 mm lang, 0,75 mm breit, 
mit endständigen Poren. Der beinahe kugelige Fruchtknoten hat einen Durchmesser 
von 0,7 5 mm; der kurze (1 mm lange) Griffel trägt eine stumpfe Narbe. Die merklich 



X02 LI. Laulerbncli, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

verlängerten Fruchtstiele sind gegen den Kelch hin allmählich verdickt und durch 
mehrere weißliche Lentizellen warzig. Der Fruchtkelch hat eine flach becherförmige, 
beinahe prasentiertellerförmige Gestalt, er ist lederig, außen etwas warzig, sein Durch- 
messer etwa 6 mm. Die kugeligen Beeren haben ebenfalls 6 mm Durchmesser, sie 
sind im frischen Zustande grün, getrocknet schwärzlich; ihr Saft ist blau-violett. Die 
sehr zahlreichen, schief nierenförmigen Samen sind klein, 1,ö: 1:0,3 mm. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Hunsteinspitze, im bemoosten, montanen 
Urwald, um 1300 m ü. M. ^Ledermann n. 11272 und 11483 — blühend 
und fruchtend im März). 

20. S. Rechingeri Witasek in Fedde, Repert. V. (1908) 165. — 
Fruticosum; rami superiores teretes, er. 2 — 5 mm diam., virides, in statu 
sicco subolivacei, primo (in statu novello) pilis minutissimis acutis ferru- 
gineis obsiti, mox omnino glabri, laeves, serius lenticellis parvis crebris 
parum prominentibus flavidis praediti; internodia er. 4,5 — 7 cm longa. 
Folia geminata inaequalia; foliorum majorum petioli er. 10 — 14 mm longi, 
in statu novello breviter ferruginei-pilosi, mox glabri, superne canaliculati, 
vetustiores basi inerassata lenticellis nonnullis praediti ; foliorum minorum 
petioli solum 4 — 5 mm longi; laminae majores late ovatae, er. 13:6 — 
16:8 cm, basi subregulariter rotundatae, apicem versus acuminatae, apice 
ipso obtusae; laminae minores suborbiculares, er. 5 : 4,5 — 7 — 7,5 : 6 cm, 
apice vix acuminatae obtusae; la'tuinae omnes coriaceae, plerumque inte- 
gerrimae, raro paululum repandae, utrinque nitidae, supra intensius virides 
quam subtus, in statu sicco paulum olivacei-fuscescentes, in statu novello 
pilis minutis acutis ferrugineis obtectae, mox glaberrimae; vena media et 
venae laterales primariae in utroque latere 8 — 9 eurvatim ascendentes 
marginem versus pluries arcuatim conjunctae subtus manifeste prominentes. 
Inflorescentiae sessiles inter axillas foliorum geminatorum (an plus quam 
3-florae?); vidi solum ramum fructificantem; pedieelli fructiferi 1 — 3, 
erecti, validi, apicem versus sensim incrassati, er. 23 — 32 mm longi, 
glabri ; calyx fructifer patelliformis, patulus, subcoriaceus, truneatus, mar- 
gine irregulariter undulato, glaber, diam. er. 1 cm. Baccae globosae, diam. 
er. 10 — 12 mm, glabrae, in statu submaturo coriacei-fuscescentes. 

Von dieser Art ist bis jetzt nur ein Fruchtexemplar bekannt. Ein Strauch, dessen 
obere stielrunde, grüne, im getrockneten Zustande etwas oHvengrüne Zweige einen 
Durchmesser von 2 — 5 mm erreichen, sie sind im unentwickelten Zustande mit sehr 
kleinen rostbraunen, spitzen Härchen bedeckt, die frühzeitig völlig verschwinden, 
später zunächst glatt, dann aber mit kleinen gelblichen, wenig hervortretenden Lenti- 
zellen ziemlich reichlich versehen. Die Stengelglieder sind etwa 4,5 — 7 cm lang. Die 
zu zweit nebeneinander stehenden Blätter sind von ungleicher Größe; die Stiele der 
größeren Blätter sind 10 — 14 mm lang, in früher Jugend mit kurzen rostbraunen 
Haaren bekleidet, später kahl, oberseits mit einer Längsfurche versehen, im Aller an 
der verdickten Basis mit einigen Lentizellen besetzt; die Stiele der kleineren Blätter 
sind nur 4 — 5 mm lang; die größeren Spreiten sind breit eiförmig, ungefähr 13 bis 
1 6 cm lang und 6 — 8 cm breit, am Grunde fast regelmäßig gerundet, gegen das obere 
Ende hin etwas zugespitzt, an der Spitze selbst stumpflich, die kleineren Spreiten 
haben eine fast kreisrunde Gestalt, sie sind .'l — 7,5 cm lang und 4,5 — 6 cm breit, am 



G. Bitter, Die papiiasischen Arten von Solanum. 1^Q3 

oberen Ende wenig zugespitzt, das Ende selbst stumpf, alle Spreiten sind von loderiger 
Textur, meist völlig ganzrandig, selten etwas ausgescbweift, beiderseits glänzend, ober- 
seits lebhafter grün als unterseits, getrocknet etwas olivenbräunlich gefärbt, nur in 
frühester Jugend mit winzigen rotbraunen Haaren bedeckt, frühzeitig völlig kahl werdend. 
Die Mittelrippe sowie die jederseits 8—9 gekrümmt aufsteigenden, gegen den Rand zu 
mehrfach bogig verbundenen Seitenadern erster Ordnung treten unterseits deutlicli 
hervor. Die Blütenstände sind sitzend zwischen den Achseln der beiden nebeneinander 
stehenden Blätter. An dem bis jetzt allein bekannten Fruchtzweig stehen die kahlen, 
kräftigen, nach oben zu verdickten Fruchtstiele zu 1 — 3 beieinander, sie erreichen eine 
Länge von 2.3—32 mm. Der kahle Fruchtkelch ist schüsseiförmig, von einem Durch- 
messer von 1 cm, er liegt nicht der Beere an, sondern steht etwas ab. ist von etwas 
lederigem Bau (aber keineswegs so derb lederig wie bei S. Oliverianum, S. memecylo- 
noides, S. patellicalyx), sein gestutzter Rand ist unregelmäßig wellig gestaltet. Die 
kahlen, kugeligen Beeren messen etwa 10 — 12 mm im Durchmesser, im halbreifen Zu- 
stande sind sie getrocknet von fast lederbrauner Farbe. 

Salonion-Inseln: Shortland-Inselgruppe (südlich von Bougainville- 
Insel), Insel Poperang (Dr. K, u. L. Rechinger n. 4398 — Kais. Herb. 
Wien). 

^21. S. 3Ioszkowskii Bitt. n. sp. — Arbuscula (sec. cl. Moszkowski), 
verisimiliter scandens, radicibus adventitiis tenuibus ramosis hie inde infra 
nodos oriundis; rami superiores er. 2 — 3 mm diam., fere solidi, medulla 
angusta alba instructi, lineis deeurrentibus fere angulati, cortice pallide 
fuseeseente longitudinaliter in laminas temiiter membranaceas flsso obtecti, 
glabri; internodia 2,5 — 4,5 em longa; folia alterna vel geminata, tune 
valde inaequalia (etiam magis quam in S. impar Warb.), foliorum majorum 
petioli er. 8 — \ mm longi, lamina oblique late elliptiei-lanceolata, integra, 
utrinque angustata, basi euneatim in petiolum apice alatum abiens, apiee 
manifeste aeuminata, acuta, er. 12,5 : 5,5 usque ad 20 : 8,5 em, folia mi- 
nora geminata sessilia, parva, late elliptiea, obtusa vel obtusiuscula, er. 
1 : 6 — 27 : 1 4 mm, folia omnia tirme membranacea (neque tamen coriacea), 
utrinque viridia, glabra, nitidiuseula, vena media satis erassa et venae 
laterales primariae in utroque latere er. 1 4 eurvatim ascendentes subtus 
manifeste prominentes; inflorescentiae axillares, sessiles, er. 3-florae; flores 
non vidi; pedicelli fruetiferi valde elongati, er. 2,5 — 3 em longi, apicem 
versus manifeste incrassati (diam. er. 3 mm), glabri; calyx cupularis, mar- 
gine integro, er. 3—4 mm longus, 6 — 8 mm diam., glaber; baeeae imma- 
turae subglobosae, diam. er. 6 — 7 mm see. el, Moszkowski rubrae, in 
statu sicco nigrieantes. 

Von bäumchenartigem Wuchs, wahrscheinlich kletternd. Dünne verzweigte Wur- 
zeln entspringen hier und da unterhalb der Knoten. Die oberen Zweige sind 2 — 3 mm 
dick, beinahe fest, mit einem schmalen weißen Mark versehen, durch herablaufende 
Linien beinahe kantig, kahl, mit einer blaßbräunlichen, längs in papierdünne Lamellen 
gespaltenen Rinde bedeckt. Die Stengelglieder sind 2,5—4,5 cm lang. Die Blätter 
stehen abwechselnd oder zu zweien, im letzteren Falle sind sie von sehr ungleicher 
Größe (noch mehr als bei 8. impar Warb.). Die Stiele der größeren Blätter sind 
8 — 10 mm lang, ihre Spreiten sind schief breit elliptisch - lanzettlich , beiderseits ver- 
schmälert, am Grunde keilförmig in den oben etwas geflügelten Blattstiel übergehend. 



J^()4 ('.. I.aulerbacli, Boiträge zur Flora von l'ainiasien. VI. 

am oberen Ende zugespitzt, etwa -12.5—20 cm lang, 5,5 — 8,5 cm breit; die kleinen da- 
nebenstehenden Blätter sind sitzend, breit elliptisch, stumpf oder stumpflich, nur etwa 
4 — 27 mm lang, 6 — 1 4 mm breit. Alle Blätter sind von fester, häutiger Textur (nicht 
ausgeprägt lederig), beiderseits griin, kahl, ziemlich glänzend. Die ziemlich dicke Mittel- 
rippe und die Seitenadern erster Ordnung (jederseits etwa 1 4 bogig aufsteigend) treten 
unterseits deutlich hervor. Die Blütenstände sind sitzend in den Blattachseln, etwa 
3-blütig. Blüten bis jetzt nicht bekannt. Die kahlen Fruchtstiele sind sehr verlängert, 
2^5 — 3 cm lang, nach oben hin merklich verdickt (etwa 3 mm). Der Kelch ist becher- 
förmig, ganzrandig, 3—4 mm lang, 6 — 8 mm im Durchmesser, kahl. Die unreifen 
Beeren sind fast kugelig, 6 — 7 mm dick, nach Moszkowski rot, im getrockneten Zustande 
schwärzlich. Diese interessante Art, die nach Moszkowskis Angabe ein Bäumchen dar- 
stellt, nach meiner Ansicht aber wahrscheinlich mittels ihrer unter den Knoten ent- 
springenden Adventivwurzeln zu klettern vermag, steht dem ebenfalls bisher nur aus 
Holländisch-Neu-Guinea bekannt gewordenen und ebenfalls nur mit unreifen Früchten 
vorliegenden S. inipar Warbg sehr nahe, sie unterscheidet sich von ihm durch die 
sitzenden Inlloreszenzen, die erheblich längeren Fruchtstiele und durch die viel kleineren 
und sitzenden »geminaten« Blätter. Leider sind von beiden noch keine Blüten bekannt, 
so daß ihre sichere Unterscheidung noch aussteht. 

Nürdl. Neu-Giiinea: Van Rees, Naumoni, Beigwald (Dr. Max Mosz- 
kowski n. 368 — im Oktober mit unreifen Früchten). 

Die Pflanze besitzt nach der Angabe von Moszkowski rote Blüten und Früchte (es 
erscheint mir zweifelhaft, daß die Blüten rot sein sollen). 

22. S. Oliveriaiium Laut, et K. Seh. in Fl, d. deutsch. Schutzgeb. in 
der Südsee (1901) 535. ~ Fruticosum, scandens vel subscandens; rami 
inferiores nunc digiti, nunc brachii humani crassitudinis; rami superiores 
florentes er. 2 — 5 mm crassi, teretes, in statu novello pilis minutissimis 
subfuscescentibus toraentelli, mature jam omnino glabrescentes, serius cor- 
tice pallide subfusco vel flavescente nitidiusculo obtecti, lenticellis vix 
pallidioribus parum prominentibus crebris obsiti; internodia er. 2 — 4,5 cm 
longa, rarius in ramis robustioribus — 7,5 cm longa. Folia geminata, in- 
aequalia; foliorum majorum petioli er. 1,5 — 2,5 cm longi, minorum er. 
0,6 — 1,2 cm, omnes in statu adulto glabri, superne satis anguste canalicu- 
lati, tandem praecipue basi extus incrassati suberosi, plerumque basi drve 
curvati; foliorum majorum lamina oblonga vel late lanceolata, utrinque 
angustata, basi paulum oblique ± ve cuneatim in petiolum abiens, apice 
acuto manifeste acuminata, er. 13,5:5,5, 15:5,5, 17,5:7 usque ad 18 — 
18,5 : 8 — 8,5 cm, foliorum minorum lamina apice obtusiusculo vel subacuto 
er. 4 : 1,7, 5 : 2,7, 5,7 : 3,2, 6,5 : 4,5, 7 : 3,5, 8 : 5,5 usque ad 9 : 6,5 cm, 
laminae omnes coriaceae, integrae, solum in statu maxime novello pilis 
minutis subfuscescentibus obtectae, mox utrinque glaberrimae et nitidius- 
culae, utrinque intense virides, in statu sicco subfuscescentes; vena media 
et venae laterales primariae in utroque latere 7 — 9 (in foliis minoribus 
5 — 6) curvatim ascendentes sublus manifeste prominentes; venae laterales 
secundariae illas reticulatim conjungentes in statu sicco quidem utrinque 
conspicuae; inflorescentiae sessiles vel subsessiles in axillis foliorum mi- 
norum, rhachides brevissimae pulvilliformes vel breviter bi- vel tri-furcatae 



(i. Bitter, l»ie iiapuasischen Arten von Solanum. 105 

verniiformiterque curvatae, er. 2 — 5 mm longae; flores densissime aggre- 
gati fasciculati, er. 15 — 20 in quavis inflorescentia; pedieelli floriferi 
graciles, er. 7 — 8 mm longi, glabri; ealyx in statu florifero cupulatus, mar- 
gine truneato integro vel vix undulato, er. 2,5 — 3 mm longus, 3 mm diam., 
glaber, in statu sieco fuscescens; corolla lilacina, (in statu sicco fuscescens) 
stellata, serius reflexa, profunde in lobos o lanceolatos acutos er. 4 — 4,5: 
i mm margine vix involutos et brevissime papillosos (apiee paulum longius) 
ceterum glabros partita; stamina 5, fere, 0,5 mm supra eorollae basim 
inserta; filamenta tenuia, gracilia, 1,5 mm longa, glabra; antherae in statu 
vivo flavidae, in statu sicco badiae, anguste ellipsoideae, er. 3,5 — 4,5 : 
0,75 mm, basi subcordatae (vel subhastatae), apiee truncatae, parum in- 
curvataf, poris obliquis apiealibus; ovarium depressi-subglobosum, diam. 
er. 0,75 mm, glabrum; Stylus rectus, glaber, er. 3 mm longus, stigma 
styli apiee vix erassius, subglobosum; pedieelli fructiferi validi, er. 10 — 
1 5 mm longi, lignosi, apieem versus inerassati, grisei, verrucis multis e 
■lenticellis formatis praeeipue ealycem versus instructi; calyx fruetifer valde 
auctus, cupulatus, baecae basin arcte amplectens, er. 4—5 mm longus, 
diam. <t. 8 — 10 mm, griseus, lenticellis verrueiformibus praeeipue in parte 
basilari praeditus, in statu maturo verisimiliter magis patens. Bacca glo- 
bosa, 8 — 10 mm diam., viridis; semina reniformia, valde applanata, er. 
3,5 — 4 : 2,5 : 0,5 mm, grisei-fusea, minute reticulata. 

Ein kletternder oder halbkletternder Strauch, dessen untere Zweige bald Finger-, 
bald Armsdicke erreichen. Die oberen blühenden Zweige sind 2 — 5 mm dick, drehrund, 
im jugendlichen, noch nicht ausgewachsenen Zustande durch sehr kleine, schwach 
bräunliche Härchen feinfilzig, frühzeitig bereits völlig verkahlend, später mit einer blaß 
bräunlichen oder gelblichen schwach glänzenden Rinde bedeckt und mit ziemlich vielen, 
kaum bleicheren und wenig hervortretenden Lentizellen besetzt. Die^Zweigglieder sind 
2 — 4^5 cm, seltener an kräftigeren Zweigen bis 7,3 cm lang. Die Blätter stehen zu 
zweien und sind von ungleicher Größe. Die Stiele der größeren Blätter sind 1,5 bis 
2,3 cm lang, die der kleineren 0,6 — 1,2 cm, alle sind im erwachsenen Zustande kahl, 
oberseits schmal rinnig, schließlich besonders am Grunde außenseits verdickt und 
korkig, meistens am Grunde mehr oder weniger gekrümmt. Die Spreiten der größeren 
Blätter sind oblong oder breit lanzettlicli, beiderseits verschmälert, am Grunde ein 
wenig schief, mehr oder minder keilförmig in den Blattstiel übergehend, an dem spitzen 
oberen Ende deutlich zugespitzt, 13 — 18,3 cm lang, 3,3 — 8,5 cm breit; die Spreiten der 
kleineren Blätter sind am oberen Ende stumpllich oder nur wenig spitz, 4:2 bis 
8 : 3,5 cm, seltener bis 9 : 6,3 cm. Alle Spreiten sind lederig, ganzrandig, nur im noch 
unentwickelten Zustande mit winzigen, etwas bräunlichen Haaren bedeckt, frühzeitig 
beiderseits völlig kahl und etwas glänzend, beiderseits satt grün (im getrockneten Zu- 
stande etwas bräunlich). Die Mittelrippe und die bogig aufsteigenden Seitenadern 
erster Ordnung fjederseits 7 — 9, an den kleinen Blättern 5 — 6) treten unterseits deutlich 
hervor; die Seitenadern H. Ordnung, welche jene netzig verbinden, sind (im trockenen 
Zustande wenigstens) beiderseits leicht zu erkennen. Die Blütenstände sind sitzend oder 
fast sitzend in den Achseln der kleineren Blätter; die Blütenstandachsen sind kurz 
polsterförmig oder kurz 2 — 3-gabelig und wurmförmig gekrümmt, etwa 2 — 5 mm lang. 
Die dicht büschehg zusammengedrängten Blüten stehen zu 15 — 20 in jeder Infloreszenz. 
Die kahlen Blütenstiele sind anfangs schlank, 7 — 8 mm lang. Der becherförmige, am 



1^0(3 G. Laulerbacli, Beilrägc zur Flora von l'apuasien. VI. 

abgestutzten Rande ganzrandige oder kaum gewellte Kelch ist 2,5 — 3 mm lang und 
3 mm breit, kahl, getro(;knet von etwas bräunlicher Farbe. Die lilafarbene, im ge- 
trockneten Zustande bräunliche Krone ist sternförmig (später zurückgekrümmt), tief in 
5 lanzettliche spitze Zipfel von 4 — 4,ä mm Länge und 1 mm Breite geteilt, die am 
Rande wenig eingebogen und kurz papillös (an der Spitze länger papillös), im übrigen 
kahl sind. Die 5 Staubblätter sind 0,;i mm über dem Kronengrunde eingefügt. Die 
kahlen, dünnen, schlanken Staubfäden werden 1,5 mm lang (eine für diese Gruppe auf- 
fälli"C Län^e, die nur noch von den Staubfäden des S. Ledcrmannn überti'offen wird\ 
Die Staubbeutel sind im lebenden Zustande gelblich, getrocknet fast lederbraun, schmal 
ellipsoidisch, etwa 3,5—4,5 cm lang und ü,75 mm breit, am Grunde fast herzförmig 
oder schwach spießförmig, oben abgestutzt, ein wenig eingebogen, mit schiefen, spitzen- 
ständigen Poren. Der kahle Fruchtknoten ist fast kugelig, etwas flachgedrückt, etwa 
ü 75 mm dick. Der gerade, kahle Griffel ist 3 mm lang; die fast kugelige Narbe ist 
wenig dicker als die Griffelspitze. Die kräftigen, derben, verholzten Fruchtstiele sind 
10—15 mm lang, nach oben hin verdickt, von grauer Farbe, mit zahlreichen, aus 
Lentizellen gebildeten Warzen ausgestattet. Der graue Fruchtkelch ist im Vergleich 
zum Blütensladium stark vergrößert, becherförmig, 4— 5 mm lang, 8— 10 mm breit; er 
liec-t dem Grunde der Beere fest an und ist besonders in seinem unteren Teile mit 
warzigen Lentizellen versehen; im Stadium der Reife steht er wahrscheinlich etwas 
mehr von der Frucht ab. Die kugelige, grüne Beere hat 8—1 mm Durchmesser. Die 
grau-bräunlichen, nierenförmigen, stark abgeplatteten Samen sind ziemlich groß: etwa 
3 — 4 : 2,5 : 0,5 mm, ihre Oberfläche ist fein netzig. 

Nürdl. Neu-Guinea: Äußere Mac Cluer-Bay, Gestrüpp, nahe einem 
Pfahldorf (Naumann, N. G. n. 51 — blühend im Juni). 

NordüStl. Neu-Guinea: Kaiserin-Augusta-Fluß, II. Station (M. Holl- 
HUNG n. 776 — blühend im September); Maifluß (Lager 4), im niedrigen 
Sumpfwald mit viel Sagopalmen und Rotang, 20—50 m ü. M., als daumen- 
dicke Liane (Ledermann n. 7393 — blühend im Mai), Hauptlager Malu, am 
Sepik, im Alluvialwald mit schönen, 20 — 25 m hohen Bäumen und ziemlich 
viel Unterholz,' wenig Nipunpalmen und Rotang: wenig Epiphyten, etwa 
40_50 m ü. M., als kürzere, armdicke Liane (Ledermann n. 10 527 — 
fruchtend im Januar), ebenda im alten sekundären Alluviahvald auf der 
rechten Flußschwelle des Sepik, 20—40 m ü. M. (Ledermann n. 10 748 — 
blühend im Januar), Ramu-Fluß, Bismarck-Gebirge (Rodatz u. Klink 
n. 158 — blühend im Juni); Nuru-Fluß, im Hochwald, um 80 m ü. M., 
als halbkletternder Strauch (Lauterbach n. 2861 — blühend im Sep- 
tember); Sattelberg Erik Nyman n. 405b — fruchtend im Juni); in den 
Wäldern des Kaui-Gebirges, um 700m ü.M. (Schlechter n. 17 667 hat 
kleinere, am Grunde etwas schiefere Blätter (laminae majores 7,5 : 2,5— 
13:5 cm, laminae minores er. 3,5 : 2—5,5 : 3,5 cm), und kürzere, dicht- 
warzige Fruchtstiele (8 — 10 mm), als sie sonst gewöhnlich vorkommen — 
blühend und fruchtend im Mai); Galeriewälder am Keneyia, 150 m ü. M. 
(Schlechter u. 18 319, 18 427 — blühend im Oktober). 

Südöstl. Neu-Guinea: Fly River (Baeuerlein n. 241). 
Molukken: Amboina, Kampon sopa di atas (»tah« 45) (Warburg 
n. 17 527! [es liegt ein Fruchtexemplar vor, das ich kein Bedenken trage, 



G. Bilter, Uio papuasisclien Arten von Solanum. 107 

ZU S. Oliveriaiiimi zu stellen; die Fruchtkelche stehen etwas niehr von 
den noch unreifen Beeren ab als sonst gewöhnlich bei dieser Art, aber 
eine ähnliche tlachere Form des Fruchtkelches habe ich auch bei Schlechter 
n. 17 667 beobachtet]). 

< 23. S. Ledermaililii Bitt. n. sp. — Fruticosum, alte scandens; rami 
inferiores crassitudine brachii humani, superiores quoque satis crassi, diam. 
5 — 9 mtHj teretes vel paulum applanati, giabri, cortice pallide grisei-fusces- 
cente mox fissuris longitudinalibus in laminas tenuiter membranaceas soluto; 
internodia 4 — 5 cm longa. Folia in ramis floriferis geminata, inaequalia, 
majora longius (1,5 — i cm) petiolata quam minora (ö — 10 mm), petioli er. 
2,5 — 3 mm crassi, giabri, supra canaliculati, sublus praecipue prope basim 
tandem cortice tenuiter lamelloso obtecti ; foliorum majorum laminae ovatae, 
integrae, basi rolundatae apice subacuminatae, acutae, er. 15:9 usque ad 
27:13 cm, minorum laminae suborbiculares basi rotundatae, paulum sub- 
cordatae, apice vix angustatae obtusae, er. 6 : 5 — 11 : 8 cm, laminae omnes 
firme coriaceae, in statu vivo laete virides venis albidis, in statu sicco 
pallide fuscescentes, utrinque glaberrimae, subtus nitidiores quam supra; 
vena media crassa et venae laterales primariae in utroque latere 8 — 10 
(in foliis geminatis minoribus er. 6 — 7) curvatim ascendentes prope mar- 
ginem pluries arcuatim conjunctae subtus manifeste prominentes; venae 
complures secundariae ±:ve reticulatae subtus quoque prominulae. In- 
florescentiae sessiles vel in rhachide brevissima deflexa congestae in axillis 
foHorum minorum, densi- (er. 25 — 40-)florae; pedicelli graciles, er. 8 mm 
longi, giabri; calyx cupuliformis, er. 2 mm longus, 2,5 — 3 mm diam., 
margine apicali integro vel vix manifeste 5-crenulato; corolla obscure 
violacei-cyanea, stellata, diam. er. 1 1 mm, profunde in lobos 5 subcoriaceos 
lanceolati-ellipticos er. 4,5 : 1 mm obtusiusculos apicem versus paulum 
cucullatos extus breviler papillosos (praecipue apice) partita; stamina 5, 
er. 2 mm supra corollae basim (in apice partis inferioris tubulosae corollae) 
inserta; filamenta er. 2 mm longa, giabra; antherae in statu vivo dilute 
flavidae, in sicco fere badiae, ellipsoideae, apice parum incurvatae, er. 
2,7 : 1 mm, poris parvis apicalibus; ovarium parvum, er. 0,3 mm diam., 
subglobosi-conicum, glabrum; Stylus rectus, er. 1,3 mm longus, glaber: 
stigma styli apice paulum crassius, subbilobum. Fructum non vidi. — 
Fig. 4. 

Eine Liane mit unten armdicken Zweigen, deren hellgraubraune Rinde sich in 
kleinen papierdünnen Längsfetzen ablöst. Die derbholzigen Triebe sind innen mit 
solidem Mark erfüllt. Blätter im oberen blühenden Teile der Pflanze zu zweien zu- 
sammengestellt, von sehr ungleicher Größe, die größeren auf -1,3 — 2 cm langen Stielen 
mit eiförmiger, oben etwas zugespitzter Spreite von \'6 — 27 cm Länge und 9 — 13 cm 
Breite, die kleineren danebenstehenden sind stumpf, etwa (i — W cm lang und 5 — 8 cm 
breit, von breit elliptischer, oft fast kreisrunder Gestalt; die Spreiten sind derb lederig, 
vöUig kahl, unterseits stärker glänzend als oberseits, im Leben von hellgrüner Farbe, 
die dicke, besonders unterseits hervortretende Mittelrippe weißlich. Die zahlreichen 




Fig. 4. Solanum Ledermannii Bitt. A Habitus, B Teil des Blattes, C Blüte, 
D Längsschnitt durch die Blüte (Griffel zu dünn und zu lang dargestellt)." 



G. Biffer, Dio papuasischen Arten von Solanum. 109 

(25 — 40) Blüten stehen dicht gedrängt in den Blattachseln auf etwa 8 mm langen Stiel- 
chen. Der Kelch ist becherförmig, völlig ganzrandig oder kaum ausgerandet, etwa 
2 mm lang und 2,5 — 3 mm breit; die (nach Ledermann) dunkel veilchenblaue Krone hat 
einen Durchmesser von 4 1 mm und ist in lanzettliche, oben ein wenig mützenförmig 
eingebogene Zipfel von 4,3 mm Länge geteilt. Die Staubfäden sind 2 mm lang (also 
noch länger als bei S. Oliverianum), die hellgelben (getrocknet fast lederbraunen) ellip- 
tischen Staubbeutel erreichen noch nicht die Länge von 3 mm bei 1 mm Breite. Das 
Pistill ist klein, der zierliche Griffel etwa 1,3 mm lang (ob nicht bisweilen länger?). 

Nordöstl. Neu-Guinea: Etappenberg, in dichtem, bis 25 m hohem 
Höhenwald, in 850 m ü. M. (Ledermann n. 9124! — blühend im Oktober). 

Beschaffenheit des Standorts: Höhenwald ziemlich bemoost; viel 
kletternde Freyci?ietia, Araceen; viel Ägathis, Pandanus\ im Unterholz 
viel Zwergfächerpalmen. 

Diese prächtige Art steht dem S. Oliverianum nahe, sie unterscheidet sich von 
ihm durch den kräftigeren Wuchs und die größeren, derber lederigen Blätter. Leider 
fehlen an dem Material ^■on S. Ledermannii die Früchte, deren Kenntnis besonders 
zum Vergleich mit denen von S. Oliverianum wünschenswert ist. 

J 24. S. impar Warb, in Englers Bot. Jahrb. XIII. (1891) 415. — 
Verisimiliter fruticosum; rami superiores teretes, 2,5 — 3 mm diam., epi- 
dermide pallide sordide grisei-fuscescente in statu sicco longitudinaliter 
plicata obtecti, glabri; internodia 2,5 — 4 cm longa. Folia geminata valde 
inaequalia, majora petiolo er. 10- — 12 mm longo subtereti superne anguste 
canaliculato praedita late lanceolata basi rotundati-cuneata apice acuminata 
acuta er. 17:5,7 usque ad 22 : 7,5 cm, minora subsessilia fere orbicularia 
basi rotundati-obtusa vel paulum subcordata apice obtusiuscula er. 17:13 
— 33 : 30 mm, laminae omnes subcoriaceae, integerrimae, utrinque gla- 
berrimae, in statu vivo certe virides, in statu sicco fuscescentes; vena 
media et venae laterales primariae (in foliis magnis in utroque latere 
er. 12) curvatim ascendentes prope marginem arcuatim conjunctae subtus 
manifeste prominentes, venae secundariae illas ±ve reticulatim conjun- 
gentes subtus in statu sicco quoque satis manifestae paulumque prominulae. 
Inflorescentiae axillares, pedunculus brevis, er. 6 mm longus, in rhachides 3 
brevissimas furcatus, er. 8 — 10-florus; flores non vidi; pedicellus fruclifer 
er. 8 — 9 mm longus, apicem versus incrassatus, glaber; calyx cupuliformis, 
in statu fructus immaturo er. 2,5 mm longus, 5 mm diam., bacca rubra?, 
immatura subglobosa, er. 7 mm longa^ 6 mm lata. 

Wahrscheinlich ein (kletternder?) Strauch, dessen obere Zweige stielrund sind und 
2,5 — 3 mm Durchmesser haben; sie sind von einer blaß schmutzig graubraunen, längs 
gefalteten Oberhaut bedeckt; ihre Glieder sind 2,3 — 4 cm lang. Die zu zweien neben- 
einander stehenden Blätter sind sehr ungleich groß ; die größeren haben einen 1 — 1 2 mm 
langen, fast runden, oberseits schmal rinnigen Stiel und eine breit lanzettliche Spreite, 
die am Grunde rundlich-keilförmig, am oberen Ende zugespitzt ist, 1 7 — 22 cm Länge 
und 5,7 — 7,5 cm Breite erreicht. Die kleineren Spreiten sind fast sitzend, beinahe 
kreisrund, am Grunde rundlich -stumpf oder ein wenig herzförmig, an der Spitze 
stumpflich, ihre Länge ist etwa 17—33 mm, ihre Breite \3 — 30 mm. Die Spreiten sind 
etwas lederig, ganzrandig, beiderseits völlig kahl, im lebenden Zustande jedenfalls grün, 



110 C. Laulerbacl), Beitr/ige zur Flora von Papuasien. VI. 

r 

getrocknet bräunlicli. Die Mittelrippe sowie die l)Ogig aufsteigenden und nahe dem 
Rande untereinander verbundenen Seitenadern erster Ordnung (an den größeren Blättern 
jederseits etwa 12) ragen unterseits deutlich hervor; die netzförmig angeordneten 
Seitenadern zweiter Ordnung sind unterseits im getrockneten Zustande ebenfalls deuthch 
zu erkennen. Die Blütenstände stehen in den Blattachseln, sie besitzen einen kurzen 
Gesamtblütenstiel von etwa 6 mm Länge, der sich in drei sehr kurze Blütenstands- 
achsen gabelt, die zusammen etwa 8 — 10 Blüten tragen. Entwickelte Blüten sind bis- 
lang nicht beobachtet »worden. Der kahle Fruchtstiel ist etwa 8 — 9 mm lang und gegen 
die Spitze zu verdickt. Der Kelch hat die Form einer Cupula, im halbreifen Zustande 
ist er ungefähr 2,5 mm lang und hat 5 mm Durchmesser. Die (wahrscheinlich rote) 
Beere ist fast kugelig, im halbreifen Zustande 7 mm lang und 6 mm im Durchmesser, 
Westl. Neu-Guinea: Sigar (Warbirg n. 21244). 

J 25. S. Kaerubacbii Laut, et K. Seh. in Fl. d. deutsch. Schutzgeb. in 
der Südsee (1901) 535. — Fruticosum; rami superiores tlorentes validi, 
er. 7 — 8 mm diam., teretes vel novelli paukuu complanali, pilis inaequi 
longis mediocribus brevibusque simpUeibus plurieellularibus acutis bre- 
viter sordide ferruginei-subtomentosi. tandem subglabrescentes; internodia 
er. 2,5 — 4,5 em longa. Folia geminata valde inaeqiiaUa; majora petiolis 
mediocribus er. 1,5 — 2 cm longis breviter ferruginei-tomentosis in latere 
superiore paulum canaliculatis instrueta, illorum laminae ovati-oblongae vel 
ovati-ellipticae basi obliquae in latere uno rotundatim, in latere altero 
cuneatim in petiolum abeuntes, apice acute acuminatae, er. 15:9,5 cm; 
foliorum minorum petioli solum 5 — 7 mm longi, laminae suborbiculares 
utrinque rotundatae et obtusae vel retusae, er. 4,5 : 4, 6,5 : 6 usque ad 
7,5 : 4,5 cm, laminae omnes subcoriaceae, supra subnitidae sordide fusces- 
center virides, praecipue in vena media et venis lateralibus primariis pilis 
simplicibus fuscescentibus praeditae, ceterum glabreseentes, subtus in tota 
superticie pilis plerisque simplicibus (raro semel ramosis) acutis fusces- 
centibus inaequilongis moUiter subtomentosae. Inflorescentiae subaxillares, 
sessiles, rhachide ramo adnata paulum infra folia geminata descendente, 
certe lö-ilora: pedicelli seriati graciles, er. 10 mm longi, pilis brevibus 
acutis subaceumbentibus densis obtecli; calyx cupulatus, apice integro 
truncatus, er. 2 mm longus, 3 mm diam., extus pilis, brevibus simplicibus 
acutis crebris obsitus; coroUa violacei-albida, calycem fere duplo superans, 
er. 3,5 — 4 mm longa, pentamera, lobis laneeolatis acutis er. 2 : 0,75 mm 
apice inflexis extus breviter pilosis; filamenta er. 0,5 mm longa, glabra; 
antherae ovatae, basi lata manifeste cordatae, apice paulum calloso-in- 
crassato vix emarginatae, er. 1,5:0,5 mm, poris apicalibus; ovarium sub- 
globosum, 0,5 mm diam., Stylus rectus, 1 mm longus, glaber; stigma 
manifeste bilobum; fructus non vidi. 

Strauchig; vielleicht ebenso wie die verwandten Arten kletternd; die Blütenzweige 
sind kräftig, von 7 — 8 mm Durchmesser, drehrund oder anfänglich etwas abgeflacht, 
schmutzig rostrot-kurzfilzig (durch einfache, mehrzellige Haare von verschiedener Länge: 
mittelgroß und kurz), endlich ziemlich verkahlend. Zwischen den zu zweit nebenein- 
ander stehenden sehr ungleich -großen Blättern liegen Zweigglieder von 2,5—4,5 cm 



G. Bitter, Oie papuasisclien Arten von Solanum. \\\ 

Länge. Die größeren Blätter besitzen mäßig große, oberseits schwach gerillte Stiele 
von 1,5 — 2 cm Länge 'mit kurzer rostfarbener Filzbekleidung; ihre Spreiten sind 
eiförmig-oblong oder eiförniig-elliptisci), am Grunde schief (an einer Seite rundlich, an 
der andern keilförmig in den Stiel übergehend), am oberen Ende zugespitzt, etwa 
15 cm lang, y,ö cm breit; die kleineren Blätter haben nur 5 — 7 mm lange Stiele, ihre 
Spreiten sind fast kreisförmig, beiderseits rundlich und stumpf oder abgestutzt, un- 
gefähr 4,5:4 — 7,5:4,5 cm; die Spreiten sind etwas lederig, oberseits schwach glänzend,' 
schmutzig bräunhch grün, besonders auf der Miltelrippe und den Hauptseitenadern mit 
einfachen, bräunlichen Haaren besetzt, im übrigen ziemlich kahl, unterseits auf der 
ganzen Fläche fast weich-fdzig (Haare bräunlich, ungleich lang, meist einfacli, seltener 
einmal verzweigt, spitz endigend). Der Blutenstand ist fast achselständig, sitzend, seine 
Achse ist an dem Zweige abwärts angewachsen und rückt daher ein wenig zwischen 
den beiden Blättern nach unten hinunter, mindestens 10-blütig. Die schlanken, etwa 
10 mm langen Blütenstiele stehen gereiht und sind mit kurzen, spitzen, etwas an- 
liegenden Haaren dicht bedeckt. Der becherförmige Kelch ist an seinem oberen Rande 
ganzrandig und abgestutzt, ungefähr 2 mm lang und 3 mm breit, außen mit kurzen, 
einfachen, spitzen Haaren ziemlich dicht besetzt. Die weißlich -violette, fünfteilige 
Blumenkrone ist beinahe doppelt so lang wie der Kelch, etwa 3,5 — 4 mm lang; ihre 
5 Lappen sind lanzettlich, spitz, 2 mm lang, 0,75 mm breit, an der Spitze eingebogen, 
außen kurz behaart Die Staubfäden sind 0,5 mm lang und kahl; die Staubbeutel sind 
eiförmig, an dem breiteren Grunde herzförmig, an der etwas angeschwollenen Spitze 
kaum ausgerandet, 1,5 mm lang, 0,5 mm breil, mit spitzensländigen (iffnungen. Der 
fast^kugelige Fruchtknoten mißt 0,5 mm im Durchmesser; der 1 mm lange Griffel ist 
gerade und kahl; die Narbe ist deutlich zweilappig. Früchte bisher nicht beobachtet. 
Nordost]. Neu-Guinea: Station Nuselang auf dem Sattelberg, am 
Weg nach Sililöo, etwa 800 m ü. M. (Ka>;rnbach n. 77 — blühend im 
Dezember). 

Einheim. Name: nigukwaa. 
" :^6. S. Sclilechteriaiium Bitt. n. sp. — SulTruticosum, scandens, rami 
superiore.s teretes, er. 4 — ö mm diam., in statu sicco rugis tenuibus longi- 
tudinalibus inslructi, piiis sordidis subfuscescentibus patentibus valde in- 
aequilongis pluricellularibus acutis densis obtecli ; caverna meduUari non 
medulla continua impleta; internodia er. i,^ — 8 cm longa. Folia superiora 
geminata, inaequalia; foliorum majorum petioli er. 2 — 3 cm longi (saepe 
it ve basi deflexi, an nonnumquam volubiles?); lamina ovati-elliptica, basi 
obliqua cuneatim in petiolum angustata, apicem versus manifeste longe 
acuminata, acuta, er. 14,5:5 usque ad 1 8 : 8 cm, foliorum minorum petioli 
er. 7— -10 mm longi, lamina basi =bve rotundata vel subcordata, apice 
minus acuminata quam in foliis alteris majoribus er. 4 : 3 usque ad 7 : 
5,5 cm, laminae omnes firme membranaceae, utrinque sordide virides et 
utrinque sieut rami et petioli pilis sordide subfuscescentibus inaequilongis 
acutis densis obteclae, subtus magis molliusculae quam supra ; vena media, 
venae laterales primariae in utroque latere 8 — 10 curvatim ascendentes 
prope marginem pluries arcuatim conjunctae subtus manifeste prominentes. 
Inflorescentiae sessiles in axillis foliorum minorum vel parum basim (ra- 
morum) versus adnatae (quo modo nonnumquam flores ±ve seriati sunt) 
er. 8 — 30-florae, pedicelli graciles, er. 7 mm longi; calyx cupuliformis 



112 



C. Laulerbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 




Fig. 5. Solanum Sehlechterianum BiU. A Habitus, B Blütenknospe, C Haare. 



G. Bitter, Die papuasischen Arten von Solanum. \1^ 

margine integro, er. 1 mm longus, 2 mm latus, sicut pedicelli pilis paten- 
tibus pluricellularibus acutis satis densis marginem versus longioribus 
obtectus; coroUa in speciminibus omnibus a me visis clausa (an semper?), 
er. 3 mm longa, extus parce minute pilosa, stamina fere 0,3 mm supra 
coroUae basim inserta; filamenta er. 1 mm longa, glabra; antherae eliip- 
soideae, parvae, er. 1,3:0,5 mm, poris obliquis apicalibus (an tandem 
lateraliter?) dehiscentes; ovarium minutum, conicum; Stylus non satis evo- 
lutus, 0,5 mm longus, bilobus. Baccas non vidi. — Fig. 5. 

Ein kletternder, offenbar hoch emporsteigender Halbstrauch, dessen drehrunde 
obere Zweige 4—5 mm Durchmesser besitzen und im getrockneten Zustande mit feinen 
Längsrunzeln versehen sind. Die Markhöhle ist nicht von einem zusammenhängenden 
Markgewebe erfüllt. Wie die übrigen grünen Teile der Pflaqze sind die Zweige mit 
schmutzig bräunlichen, abstehenden, sehr ungleich langen, mehrzelligen, spitzen Haaren 
dicht besetzt. Die Zweigglieder sind 2,5—8 cm lang. Die oberen Blätter stehen zu 
zweien beieinander, sie sind von ungleicher Größe: die Stiele der größeren Blätter 
werden 2—3 cm lang, sie sind am Grunde häußg herabgebogen (vielleicht bisweilen 
schlingend?), sie gehen in eine am Grunde schiefe eiförmig-elliptische Spreite von 
4 4,5— 18 cm Länge und 5 — 8 cm Breite über, die an der Spitze ziemlich lang zugespitzt 
ist; die Stiele der kleineren Blätter sind nur 7 — 10 mm lang, ihre breiter eiförmige, 
beinahe kreisförmige Spreite ist am Grunde mehr oder minder rundlich oder etwas 
herzförmig, sowie an der Spitze viel weniger zugespitzt als bei den größeren Blättern; 
diese kleineren Spreiten sind nur etwa 4 — 7 cm lang und 3—5,5 cm breit. Die Blätter 
sind von fester häutiger, nicht lederiger Textur, beiderseits schmutzig grün und auf 
der ganzen Oberfläche mit ungleich langen, spitzen, etwas schmutzig bräunlichen Haaren 
ziemlich dicht bedeckt; die Unterseite fühlt sich merklich weicher an als die Überseite; 
die Mittelrippe und die jederseits 8—10 bogig aufsteigenden größeren Seitenadern treten 
unterseits deutlich hervor. Die Blütenstände sitzen in den Achseln der kleineren Blätter 
oder sind oft etwas unter die Ansatzstelle der beiden Blätter hinunter am Zweige 
herab angewachsen, so daß die Blüten mehr oder minder reihenfurmig angeordnet 
sind; es sind etwa 8 — 30 Blüten in jeder Infloreszenz vorhanden. Die schlanken Blüten- 
stiele sind 7 mm lang; der becherförmige Kelch hat einen völlig ungeteilten Rand, er 
ist etwa i mm lang und 2 mm breit und wie die Blütenstiele mit abstehenden, mehr- 
zelhgen, bräunlichen Haaren besetzt, die gegen den Rand hin größer werden. Die 
Krone ist an den zahlreichen mir vorliegenden Blüten stets geschlossen (ob stets?), sie 
ist rundlich-kuppelföi-mig und außen mit kurzen Härchen spärlich bekleidet. Die Staub- 
blätter entspringen etwa 0,3 mm über dem Grunde der Krone, die kahlen Staubfäden 
sind i mm lang, die kleinen Staubbeutel von ellipsoidischer Gestalt, etwa 1,5 mm lang, 
0,5 mm breit, an der Spitze mit kleinen, schiefen Poren, die vielleicht schließlich in 
Längsrisse übergehen. Der winzige Fruchtknoten ist kegelförmig, der sehr kurze Griffel 
endet in eine schwach zweilappige Narbe. Beeren habe ich nicht gesehen. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Wälder am Djamu, etwa 700 m ü. M., als 
Liane (R. Schlechter n. 17 339 — blühend im Februar). 

Diese Pflanze ist besonders durch ihre eigenartigen Blütenstände ausgezeichnet, 
die — vielleicht noch mehr als bei dem ihr nächst verwandten S. Kaernbachii — 
zwischen den zu zweit zusammenstehenden Blättern ein kleines Stück weit am Zweige 
herabgewachsen erscheinen, so daß die Blüten teilweise in einer alternierenden Reihe 
etwas unterhalb der zum selben Knoten gehörigen Blätter erscheinen. 



Botanische .TalirböcLer. LV. Bd. 



114 G. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 



51. Die Balsaminaceae Papuasiens. 

Von 

• 1{. Schlechter. 



Mit i Figur im Text. 



Man darf jetzt wohl mit ziemlicher Sicherheit annehmen, daß Papu- 
asien die Ostgrenze des Verbreitungsgehietes der Balsaminaceen darstellt. 
Es kann unter diesen Umständen kaum überraschen, daß die Zahl der in 
Papuasien auftretenden Arten gegenüber der der malayischen eine ver- 
hältnismäßig kleine ist, denn nach den mir vorhegenden Sanmilungen 
kenne ich zurzeit nur 8 einigermaßen gut unterschiedene Arten aus dem 
Gebiete, von denen eine aber als eingeführte Kulturpflanze bzw. als Flücht- 
ling aus der Kultur anzusehen ist. Die bisher gemachten botanischen 
Sammlungen lassen schon jetzt den Schluß zu, daß die Balsaminaceen 
Papuasiens nur als die letzten Vorposten der in Indien, China und dem 
tropischen Afrika besonders stark entwickelten großen Gattung Impatiens 
sind, von welcher hier nur noch die Sektion EnanthiophyUon in eigenen 
Arten vertreten ist. Es kann auch wohl angenommen werden, daß selbst 
durch die weitere Erforschung des Gebietes die Artenzahl nicht sehr be- 
deutend vergrößert werden wird; ebenso ist es unwahrscheinlich, daß sie 
besonders charakteristische Gruppen oder Typen bekanntmachen wird. 
Auffallend ist denn auch, daß die Familie weiter östlich so plötzlich voll- 
ständig verschwindet, denn auf den polynesischen Inseln scheint sie doch 
ganz zu fehlen. 

Die Ii}ipatie7is- Alien Papuasiens, die sich alle durch leuchtende, 
prächtig gefärbte Blüten auszeichnen und daher als Zierpflanzen sehr zu 
empfehlen sind, wachsen meist an Waldrändern längs der Bäche und 
Flüsse, teils im Hügellande, teils auf den Gebirgen. Da, wo durch die 
Flüsse Samen mitabgeschwemmt und an sonnigen wärmeren Stellen an- 
gesiedelt sind, entstehen oft kleinblättrige Varietäten, die sich dann meist 
durch Reichblumigkeit und die intensivste Blütenfärbung auszeichnen, wie 
z. B. /. Hawkeri W. Bull. var. heliopJula Schltr. I. Hawkeri W. Bull, ist 
im ganzen Gebiete weit verbreitet und kommt sowohl im Hügellande von 



R. Schlechter, Die Balsaminaceae Papuasiens. \1^ 

100 m ü. M. aufwärts, als auch auf den Gebirgen bis zu einer Höhe von 
etwa 1100 m ü. M. vor. Sie dringt also bis in die Region der Nebel- 
wälder vor, ist daselbst aber nach meinen eigenen Beobachtungen recht 
selten und nur sehr lokal verbreitet. Ebenso eine Pflanze des Hügellandes 
ist /. Lauterbachu Warbg. Bemerkenswert ist das Auftreten von J. Jac- 
quinii Warbg. auf den Key-Inseln, nur wenige Meter über dem Meeres- 
spiegel. Sehr lokal und nur im Gebirge sind vier Arten anzutreffen: 
I. Mooreana Schltr., /. Schlechteri Warbg., /. stenoplujlla Warbg. und 
I. nivea Schltr. Die erstere von diesen steigt zwar gelegentlich bis zu 
einer Höhe von 500 m ü. M. hinab, verleugnet aber in keiner Weise sonst 
in der Wahl ihrer Standorte den Charakter einer typischen Gebirgspflanze. 
Betreffs der Einteilung der Arten sei noch bemerkt, daß ich mich der 
WARBiiRGSchen Sektionen bedient habe, die, soweit die papuasischen Arten 
in Betracht kommen, durchaus brauchbar sind. Die wirklich einheimischen 
Arten der Gattung haben alle fast quirlständige oder gegenständige Blätter, 
einblütige Infloreszenzen und dünne, lange Kelchsporne, gehören danach 
also alle zu Enanthiophyllon. Die nicht hierhergehürige, sondern zu 
Microcentron zu rechnende I. Balsamina L. ist aus der Kultur entwichen 
und sicher in Neu-Guinea nicht heimisch. 

Übersicht über die papuasischen Sektionen von Impatiens. 

A. Blätter gegen- oder quirlständig; Fetalen in einer Fläche 

ausgebreitet § I. Enanthiophyllon 

B. Blätter wechselständig, zerstreut; Blüte mehr trichterförmig 

geöffnet § II. Microcentron. 

§ I. Enanthiophyllon. 

Die Sektion ist in einer recht ansehnlichen Zahl von Arten besonders 
auf den malayischen Inseln verbreitet und zeichnet sich dadurch aus, daß 
alle Arten gegenständige oder quirlständige Blätter und auffallend flach 
ausgebreitete Blüten haben. Die Spezies sind miteinander ziemlich nahe 
verwandt und unterscheiden sich hauptsächlich durch die Behaarung, die 
Form und Zähnelung der Blätter, die Form der Blumenblätter und deren 
Färbung. 

Übersicht über die papuasischen Arten der Sektion. 

A. Stengel besonders an den Knoten und Blattstiele sowie 

die jüngeren Blätter kurz behaart \. L Rawkeri Bull. 

B. Stengel, Blattstiele und die jüngeren Blätter vollkommen 
kahl. 

I. Blätter elliptisch oder lanzettlich-elliptisch. 

a. Stengel locker beblättert, mit langen Internodien. 
1. Blätter mit Stiel 4 — 7 cm lang, Sporn 2,7 bis 
3,ö cm lang. 

8* 



WQ G. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

-j- Sporn 2,7 cm lang 2. 7. Jacquinii Warbg. 

tf Sporn 3,0 cm lang 3. /. Lauterhachii Warbg. 

2. Blätter ohne Stiel 7— Tis cm lang. 

\ Blüten leuchtend karminrot; Blätter nur am 

Grunde wimperzähnig 4. 7. Mooreana Schltr. 

-}"]- Blüten schneeweiß; Blätter am ganzen Rande 

wimperzähnig 5. 7. nivea Schltr. 

b. Stengel dicht beblättert, mit kurzen Internodien . 6. 7. Schlechieri Warbg. 

II. Blätter linealisch 7. 7. linearifolia Warbg. 

M. I. Hawkei'i Bull., Cat. (1886) p. 8; Gardn. Chron. (1886) XXV. 
p. 760, flg. 180. 

Impatiens Herxogü K. Seh. in Engl. Bot. Jahrb. IX. (1888) S. 204. 

Impatiens polyphyUa Warbg. in K. Seh. u. Lauterb., Nachtr. (1905) 
S. 311. 

Impatiens trichura Warbg. in K. Seh. u. Lauterb., Nachtr. (1905) S. 312. 

Impatiens Rodatxii Warbg. in K.Sch. u. Lauterb., Nachtr. (1905) 
S. 312. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Tami-Miindung (L. Schultze n. 45 — blühend 
im August 1910); Sepik-Biwak 42 (L. Schultze n. 183 — blühend im 
Oktober 1910); am Fuße des Hollrungberges, am Lehmfluß, etwa 1150m 
ü.M. (C. Ledermann n. 11560 — blühend im Mai 1913); auf schmalem 
Kamm bei einer ehemaligen Niederlassung auf dem Lordberg (Sepik-Gebiet), 
etwa 800 — 900 m ü. M. (G. Ledermann n. 10 379 — blühend im Dezember 
1912); an feuchten Abhängen der Berge bei Kelel, am Minjem, etwa 150 m 
ü. M. (R. Schlechter n. 16162 — blühend im Juli 1907); Wollembik bei 
Gonstantinhafen (M. Hollrung n. 850 — blühend im Mai 1887); in einer 
Waldsehlucht am Wasser, Bismarckgebirge, etwa 500 m ü. M. (G. Lauter- 
bach n. 2775 — blühend im September 1896); Bismarek- Gebirge (Ro- 
datz u. Klink n. 169 — blühend im Juni 1899); Bubui bei Finschhafen 
(M. Hollrunü n. 133 — blühend im Juni 1886). 

Bismarck-Archipel: Neu -Mecklenburg: in den Bergwäldern bei 
Panum, etwa 500 m ü. M. (R. Schlechter n. 14 689 — blühend im Juli 
■1902); Leletberg, am Wasser Lembin, etwa 1000 m ü. M. (Kraemer [s. n.] 
— blühend 1909). 

Es ist mir unmöglich, 7. Herxogii K. Seh. von der zwei Jahre früher aus Britisch- 
Papua beschriebenen 7. Hawkeri Bull, zu trennen. Der letztere Name mußte daher 
an Stelle des ersteren treten. Die Art unterscheidet sich vor den übrigen der Sektion 
in Papuasien durch die Behaarung der Stengel, Blattstiele und jüngeren Teile. Warbürg, 
der angibt, daß 7. Herxogii K. Seh. ganz kahl sei, hat sich geirrt; das im Berliner 
Herbar sich befindende Original (Hollrung n. 133) zeigt deutlich die Behaarung. Aucii 
die von Warburg aufgestellten drei Arten, 7. polyphylla Warbg., 7. trichura Warbg. und 
7. Rodaixii Warbg., halle ich spezifisch nicht für trennbar. 

Die Blüten sind bei dieser Art stets violett-rosa. 

V Var. heliophila Schltr. n. var. — Diflert a forma typica foliis mi- 
noribus, petiolo incluso 2,5 — 5,5 cm longis. 



R. Schlechter, Die Balsarninaceae Papuasiens. 117 

Nordost!. Neu-Guinea; Im Flußbett des Minjem bei der Kaulo- 
Etappe, an sonnigen, offenen Stellen, etwa 180 m ü. M. (R. Schlechter 
n. 16 836 — blühend im November 1907). 

Ich halte diese, durch kleine Blätter und stark nach oben gebogenen Sporn 
vor der Stammform sich auszeichnende Pflanze nur für eine Varietät der I. Haw- 
keri Bull. 

2. I. Jacquinii Warbg. in Engl. Bot. Jahrb. XIII. (1891) S. 337. 
Key-Inseln: An feuchten Orten bei Doela, auf Klein- Key (0. Warburg 

n. 20 063). 

Das vorliegende Material ist sehr spärlich und besteht nur aus drei Bruchstücken 
der Pflanze. Hooker hat auf die beiden Originalbogen die Bemerkung gemacht »Pro- 
bably a form of /. platypetala Ldl.«. Die Blüten sind aber kleiner, die Blätter unter- 
seits blasser, so daß Grund vorliegt, anzunehmen, daß eine andere Art vorliegt. 

J 3. I. Lauterbacliii Warbg. in K. Seh. u. Lauterb., Nachtr. (1905) 
S. 312. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Auf Geröll, im Novulja- Flusse, am Fuße 
des Oertzen-Gebirges, etwa 100 m ü. M. (G. Lauterbacb n. 2071 — blühend 
im Mai 1896). 

Wahrscheinlich ist die Art von /. Jacquinii Warbg. nicht verschieden, doch läßt 
sich diese Frage nicht eher mit Sicherheit entscheiden, bis besseres und vollständigeres 
Material von beiden vorliegt. Die Blüten sind hier wie bei 7. Hawkeri Bull, rotviolett, 
aber kleiner als bei letzterer. 

j 4. I. Mooreaiia Schltr. in Gartenwelt (1915) S. 2. 

Nordöstl. Neu-Guinea: »Astrolabe-Bay« (F. H. Brown n. 113 — 
blühend im Juni 1898); an schattigen Stellen in den Wäldern an den Ab- 
hängen des Finisterre-Gebirges, am Wakcak, etwa 500 m ü. M. (R. Schlechter 
n. 18115 [typus] • — blühend im August 1908): bei Selileo am Sattelberg 
(F. Hellwig n. 543 — blühend im April 1889); auf dem Sattelberg, etwa 
800 m ü. M. (E. Nyman n. 571 — blühend im Januar 1899); Kako, am 
Sattelberg, im Busch (K. Weinland n. 313); Antila-Schlucht, auf dem Sattel- 
berg (0. Warburg n. 20 062); Sattelberg, bei 800 m (C. Lahterbach n. 497 
— blühend im Juli 1890); Weg nach Lakube, am Sattelberg, etwa 800 m 
ü. M. (L. Kärnbach n. 75 — blühend im Dezember 1893); Sattelberg 
(L. BiRo n. 22 — im Jahre 1900); auf dem Wege vom Ramu zur Küste 
(R. Schlechter n. 14 184 — blühend im Februar 1902); Kai-Hinterland, 
60—70 km westlich Finschhafen? (C. Neuhaus n. 47 — blühend im 
Januar 1909]. 

Mit ihren prachtvoll zinnoberroten Blüten ist diese wohl die schönste Art der 
Gattung in Neu-Guinea. Die Pflanze ist lange Jahre hindurch infolge eines Versehens 
in der ScHujiANNSchen Beschreibung von /. Herxogii K. Seh. verkannt worden. Sie ist 
durch die völlige Kahlheit und die großen Blüten leicht von jener zu unterscheiden. 

Seit 1909 befindet sich die Art in Europa in Kultur. 

^ 5. 1. uivea Schltr. n. sp. — Herba terrestris, erecta, simplex vel 
parum ramosa, omnino glaberrima. Caulis et rami laxe foliati, teretes, 
glabri. Folia opposita vel 3 — 4nim verticillata, petiolata, erecto-patentia. 



]^|g C. Laulerbach, Beiträge zur Flora von Papiiäsien. "VI. 

elliptica vel elliptico-lanceolata, obtusiuscule acuminata, basi cuneata sensim 
in petiolum angustata, margine ciliato-serrata. Flores speciosi, singuli, 
axillares, graciliter pedicellati, nivei, erecto-patentes. Sepala lateralia ob- 
lique ovato-lanceolata, acuminata, glabra, sepalum anticum ovale, apicu- 
latum, hyalino-marginatum, glabrum, calcare dependente, curvato-filiformi, 
subacuto, glabro, c. 6 cm longo. Petala plana, glaberrima, posticum per- 
late suborbiculare, breviter bilobatum cum apiculo recurvo interjecto, 
dorso nervo medio alti-carinatura, lateralia alte bilobata, lobo posteriore 
late obovato, obtuse et breviter bilobulato, lobo anteriore late ovali, apicu- 
latO; posteriore tertia parte fere breviorc. Stamina apice cohaerentia, 
glabra, filamento cuneato, apice verruculoso, anthera brevi transversa. Ova- 
rium ellipsoideum, glabrum, stigmatibus 5 sessilibus, minutis, subulatis, 

glabris. — Fig. 1 E—H. 

Ein 50 — 00 cm hohes, vöihg kahles Kraut, mit lockerer Beblätterung. Blätter 
7 — 13 cm lang, etwa in der Mitte 2,4—4,3 cm breit, auf 2 — 3 cm langem Stiel. Blüten- 
stiele kahl, 4 — 5 cm lang. Kelchblätter kahl, die seitlichen i,3 cm lang, das vordere 
1,4 cm lang mit etwa 6 cm langem Sporn. Mittleres Petalum 2 cm lang, etwa in der 
Mitte 2,2 cm breit, die seitlichen tief zweilappig, mit 2,5 cm langem, oberhalb der Mitte 
1,8 cm breitem hinterem Lappen und 1,7 cm langem, etwa in der Mitte 1 cm breitem 
vorderem Lappen. Ovarium mit Griffel kahl, etwa 3 mm lang. 

Nordüstl. Neu -Guinea: Im Gebirgswalde auf dem Schraderberg 

(Sepik-Gebiet), etwa 2070 m ü. M. (G. Ledermann n. 12 082 — blühend im 

Juni 1913). 

An Schönheit steht diese Art der /. Mooreana Schltr. wenig nach. Sie ist mit 
jener verwandt, zeichnet sich aber durch die am ganzen Rande wimperzähnigen Blätter 
und die schneeweißen Blüten aus. 

, 6. I. Schleohteri Warbg. in K. Seh. u. Lauterb., Nachtr. (1905) 

S. 311. 

Nordost!. Neu-Guinea: An Waldrändern und in den Pflanzungen der 
Eingeborenen auf dem Bismarck-Gebirge, etwa 1800 m ü. M. (R. Schlechter 
n. 14 011 — blühend im Januar 1902). 

Eine prächtige Pflanze mit dunkelrot und goldgelb gefleckten Blättern und violett- 
rosa Blüten. Sie ist durch die dichte Beblätterung vor den übrigen Arten dieser Ver- 
wandtschaft leicht kenntlich. 

7. I. linearifolia Warbg. in K. Seh. u. Lauterb., Nachtr. (1905) S. 313. 
— Fig. 1 Ä—D. 

Nordöstl. Neu-Guinea: An Waldrändern und in den Pflanzungen der 

Eingeborenen auf dem Bismarck-Gebirge, etwa 1800 m ü. M. (R. Schlecbter 

n. 14 051 — blühend im Januar 1902; n. 18 507 — blühend im Oktober 

1908). 

Durch die schmalen, linealischen Blälter ist diese reizende Art vor den übrigen 
des Gebietes leicht zu erkennen. Die Blüten sind leuchtend purpurrot. 

• Var. kaieiisis Schltr. n. var. — Differt a forma typica foliis latiori- 

bus et brevioribus, anguste lanceolatis vel lineari-lanceolatis, petiolo incluso 

rarius 4,5 cm excedentibus. 




Flg. -1 . A—D Impatiens Knearifolia Wai-bg. A Habitus, B Kelch, C Staubblätter, 

D Fruchtknoten. — E—H Impatiens nivea SchJtr. E Stück mit Blatt und Blüte. 

F Kelch, Q Staubblätter, E. Fruchtknoten. — Original. 



5^20 G. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Kai-Hinterland, 60 — 70 km westlich Finsch- 
hafen (G. Neuhaus n. 43 — blühend im Januar 1909). 

Von der Stammform durch kürzere und breitere Blätter verschieden, sonst gut 
mit ihr übereinstimmend. 

§ II. Microcentron. 

Von dieser hauptsächlich auf den Sunda-Inseln beheimateten Sektion 
tritt in Neu-Guinea nur eine Art, I. Balsamina L., auf, die vielfach von 
den Eingeborenen kultiviert wird, aber auch als Flüchtling aus der Kultur 
an Wegrändern oder an offenen Stellen anzutreffen ist. 

Einzige Art. 
8. I. Balsamiiia L., Spec. PI. (1753) p. 938. 

Var. horteusis (DC.) Schltr. 
Impatiens hortensis DC., Prodr. I. (1824) p. 685. 
Nordwestl. Neu-Guinea: Bei Manukuari (M. Moszkowski n. 446 — 

blühend im Januar 1911). 

Die Art wird vielfach von Eingeborenen kultiviert und verwildert leicht. 
Var. Dahlii (Warbg.) Schltr. 

Impatiens Dahlii Warbg. in K. Seh. u. Lauterb., Nachtr. (1905) S. 313. 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern: Am Wege zwischen Ralum und 
Herbertshühe, am Strande (Dahl — blühend im Februar 1897). 

Ich halte diese Pflanze, von der übrigens nur ein kleines, dürftiges Exemplar vor- 
liegt, für eine verwilderte Varietät von /. Balsami?ia L. 



L. Diels, Neue Gampanulaceeu von Papuasien. 121 



52. Neue Campanulaceen von Papuasien. 

Von 

L. Diels. 

Mit 1 Figur im Text. • 

Nach dem bis vor kurzem vorliegenden Material hätte man annehmen 
müssen, daß die Campanulaceen in Papuasien, abgesehen von Penta- 
phragma macrophyllum Oliv., keine selbständigen Formen hervorgebracht 
hätten, und nur weiter verbreitete Arten von zweifelhaftem Indigenat dort 
.vorkämen. Zwar waren 2 Arten, Lobelia barba(a Warhurg und Pratki{?) 
torricellensis Lauterb., aus Neu-Guinea beschrieben worden, aber diese 
haben sich bei näherem Vergleich nicht nur als untereinander identisch 
gezeigt, sondern auch als übereinstimmend herausgestellt mit der indo- 
raalayischen Lohelia affinis Wall. 

Die Funde von R. ScBLEcnxER und C. B. Kloss haben nun eine viel- 
seitigere Entfaltung der Familie auf Neu-Giiinea erwiesen. Schlechter hat 
Campamimoea celebica Bl. dort gefunden und ihr Areal damit erheblich 
nach Osten vorgeschoben. Auf dem Bismarckgebirge sammelte er bei 
1200 m ü. M. eine Pratia, die der neyseeländischen P. angulata mindestens 
ebenso nahe kommt wie der indomalayischen P. nummularia; sie wurde 
neuerdings auch auf dem Nassau-Gebirge in Holl. Neu-Guinea gefunden und 
von S. Moore als P. papuana beschrieben. Die beste Entdeckung Schlechters 
aber macht uns bekannt mit einem neuen Typus aus der Verwandtschaft 
von Lobelia, der sich auszeichnet durch sehr starke Ungleichheit der 
Gorollenlippen und durch die Blattbürtigkeit der Blüten. Wo sich dieses 
neue Genus, Phyllocharis , verwandtschaftlich am nächsten anschließt, 
bleibt ungewiß. 

Gampanumoea Bi. 
■^ Campannmoea celebica Bl. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Bei Albo im Walde, etwa 500 m ü. M. 
(Schlechter n. 16116 — blühend im Mai 1907). 



122 ('• Lauterbach, Beilrägo zur Flora von Papuasien. VI. 

Die Gattung war von Papuasien noch nicht nachgewiesen. Cam^numoea cele- 
hiea kannte man bisher als vom östlichen Himalaya durch Hinterindien nach den 
Philippinen und Celebes verbreitet. 

Lobelia L. 
-Lobelia affliiis Wall. Cat. 1311. — Flor. Brit. Ind. III. 424. 

Lohdia harbata Warb, in Englers Bot. Jahrb. XIII. (1891) 444. 

Pratia (?) torricellensis Lauterb. in Nachtr. Fl. Deutsch. Schutzgeb, 
Südsee (1905) 402. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Lordberg in lichtem montanen Wald bei 
1000 m ü. M. Niederliegendes Kraut mit blaßlila Blüten, in kleinen Be- 
stcänden bei der Quelle (Ledermann n. 10 222, 10357a! — blühend und 
verblüht im Dezember 1912), Torricelli-Gebirge, 800 m (R. Schlechter 
n. 14 407 — blühend und verblüht im .\pril 1902 — Original der Pratia{?) 
toTMcellensis Lauterb.!), Sattelberg, im Walde (Hellwig n. 630 [= Warbürg 
n. 21 38G! — blühend am 10. April 1889 — Original der Lohelia harhata 

Warb.). 

Die Art ist von Indien bis Java und Philippinen nachgewiesen. Sicher wird sie 
auch auf anderen Inseln Malesiens noch festgestellt werden. 

Die Zweifel der Autoren über die Gattungszugehörigkeit erklären sich aus dem 
Verhalten der Frucht bei unserer Art. Das zwischen den Nerven gelegene Gewebe der 
Fruchtwand scheint bei der Reife zu erweichen und zu verrotten, die skierotisierten 
Nerven selbst bleiben stehen und schließen die Reste der Fruchtwand und die Samen 
ein, wie das Gitter eines Käfigs. 

Phyllocharis 1) Diels n. gen. 

Receptaculum ovoideum vel obconicum gibbum. Corolla postice longi- 
tudinaliter fissa, bilabiata, tubus rectus brevissimus; segmenta 2 postica 
anticis multo longiora divaricato-patula viridula, antica 3 longius connata 
saturate violacea. Antherae dorso minute puberulae, vertice glabrae. 
Fructus parte supera rostriformi a calyce liber, ibique dehiscens, demum 
etiam parte infera loculicide dehiscens. — Ilerbae graciles tenerae. Folia 
alterna, tenuiter membranacea. Flores solitarii parvi, in latere supero 
foliorum e costa nati. 

Species 2 in silvis Novoguineae incolae. 

Die hergehörigen Pflanzen stellen zarte Kraulgewächse des Waldesschattens dar, 
die in ihrer Tracht und Ökologie mit Impatiens-kvien übereinstimmen; von den Lo- 
belia-Xrten sehen sie z. B. Lobelia affinis nicht unähnlich. Sie sind vorzüglich aus- 
gezeichnet durcli ihre epiphyllen Blüten, die auf kurzem Stiel aus der Mittelrippe der 
horizontal ausgebreiteten Blätter sich erheben. An der Krone sind die beiden hinteren 
Abschnitte sehr schmal und lang, außerdem nur blaß gefärbt, so daß die Ungleichheit 
der beiden Lippen größer wird als bei irgend einer Lobelia. Die Antheren sind am 
Scheitel völlig kahl; auch dies kommt bei echten Lobelien nicht vor. Dagegen kommt 
der Fruchtbau am meisten mit dem von Lobelia überein. Phyllocharis ist also eine 
neue Gattung der Lobelioideae, die Lobelia am nächsten steht, sich davon aber unter- 



1) Nomen ob flores graciles e foliis natos propositum. 



L. üiels, Neue Gampanulaceen von Papuasien. 



123 



sclieicJet durch ihre epipliyllen Blüten, die eigentümliche Förderung der hinteren Kron- 
abschnitte und die unbehaarten Antherenscheitel. 

Über die Bestäubungsart der Blüten und ihre Besucher ist nichts bekannt. Die 
3 vorderen violett gefärbten Kronabschnitte sind mit fein ausgezogener, (wenigstens in 
trockenem Zustande) zurückgebogener Spitze versehen. Bei Ph. Sehlechteri sind sie 
auf der Innenfläche mit Papillen besetzt; bei Ph. ohlomjifolia fehlen diese fast ganz, 
aber es findet sich in dem Winkel, wo die beiden Lippen zusammenstoßen, ein bärtiger 
Haarbesatz. — Über die Vorgänge bei der Fruchtöffnung muß an vollständigerem 
Material Aufschluß gewonnen werden. Nach dem fachspaltigen Aufspringen scheint 




Fig. \. A—K Phyllocharis Sehlechteri Diels. A Blühende und fruchtende Pflanze, 
B Knospe, G Blüte, D Blumenkrone mit Andrözeum, E Andrözeum, F Griffel, G Quer- 
schnitt durch den Fruchtknoten, H Junge Frucht, J ältere, bereits entleerte Frucht. 
K Samen. — L — N Ph. obloiigifolia Diels. L Blatt mit der epiphyllen Blüte, M Recep- 
taculum und Kelch, N Blumenkrone mit dem Andrözeum. 



124 G. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

sich der obere schnabelförmige Teil zuletzt auch noch an der Verwachsungslinie von 
Receptaculum und Fruchtblättern ringförmig abzulösen. 

Ph. Sclilecliteri Diels n. sp. — Herba basi procumbens radicans ibi- 
que caules plures emittens. Gaules erecti praecipue superne pubescentes. 
Folia petiolata, tenuiter membranacea, supra parcissime, subtus in nervis 
puberula, ovata vel anguste ovata, basi saepe subinaequilateralis, margine 
breviter crenato-dentata nervis calloso-productis. Receptaculum pllosulum, 
dentes lineares margine setulis paucis aucti. GoroUae lubus brevissimus, 
lobi 2 postici glabri quam labium anlicum V3 — V4 longiores, lobi 3 antici 
supra medium connati intus papillosi. Semina laevia. 

Die aufrechten Stengel und Äste sind 10—20 cm hoch. Die Blattstiele messen 
0,6—1,5 cm, die Spreite 2—5 cm in der Länge, 1,5—2,5 cm in der Breite. Blüten etwa 
1,5 cm oberhalb des Spreitengrundes angesetzt, mit 5—6 mm langem Stiel. Das Recep- 
taculum ist 1,5 mm lang, die Zähne etwa 4 mm. Die Kronröhre ist kaum 1 mm lang; 
die 2 hinteren Kronabschnitte 7—8 mm lang, kaum 0,5 mm breit; die 3 vorderen Ab- 
schnitte sind 3— 3,5 mm hoch verwachsen, die freien Zipfel 2— 2,5 mm lang, 1,5 mm 
breit. Die Staubblattröhre ist etwa 3 mm lang. Die Frucht ist im unterÄi Teile 
6—7 mm lang, 3 mm breit, der obere Teil ist etwa 3 mm lang. — Fig. 1 A—K. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Bismarck-Gebirge, im Humus der Wälder, 
1200 m ü.M. (R. Schlechter n. 18 620 — blühend und fruchtend am 
2. Nov. 1908 — Original der Art!). 

-J Ph. oblougifolia Diels n. sp. — Herba basi radicans. Gaules sub- 
glabri. Folia longiuscule petiolata, tenuiter membranacea, quam ea Fh. 
Schlechten glabriora, elliptico-oblonga, basi subinaequilateralia, margine 
nervis productis calloso-fimbriata, acuminata. GoroUae tubus brevissimus, 
lobi 2 postici glabri quam labium anticum subduplo longiores, lobi 3 antici 
fere ad medium connati intus laeves haud papillosi, nonnisi supra basin 
barbati. Semina minute verruculosa. 

Die Stengel sind 15— 30 cm hoch. Die Blattstiele messen 1—3,5 cm, die Spreite 
6—7,5 cm in der Länge, 9,3—3 cm in der Breite. Der Blütenstiel ist etwa 5 mm lang. 
Das Receptaculum ist 2 mm lang, die Zähne 2—3 mm. Die 2 hinteren Kronabschnitte 
sind etwa 9 mm lang, 0,5 mm breit, die 3 vorderen etwa 4 mm lang. — Fig. 1 L—N. 

Nordüstl. Neu - Guinea: Udu, in Wäldern, etwa 300 m ü. M. 
(R. Schlechter n. 17 445 — blühend und fruchtend am 12. März 1908 — 

Original der Art!). 

Die Art steht voriger nahe, doch zeigt unser Exemplar folgende wesentlicheren 
Unterschiede. Die Blätter sind kahler, größer, mehr elliptisch als eiförmig, relativ 
schmäler, an der Spitze mehr zugespitzt, mit abweichender Nervatur, am Rande nicht 
gekerbt, sondern fast geradlinig, abgesehen von den heraustretenden callösen feineren 
Nervchenspitzen. In der Blüte sind die hinteren Ki-onabsclinitte relativ noch länger, 
die vorderen sind nicht so hoch verwachsen wie bei Ph. Schlechteri, außerdem sind 
sie auf der Innenfläche nicht papillös, sondern nahezu glatt; nur gegen den Grund hin 
an den beiden Seiten, da wo die Hinterabschnitte ansitzen, zeigen sie behaarte Stellen. 
Die Samenschale ist nicht glatt, sondern fein warzig. 



L. Diels, Neue Campanulaceen von Papuasien. 125 



Pratia Gaudich. 

■^ Pratia papuaua S. Moore in Transact. Linn. Soc. London. 2nil ser. 
Botany, vol. IX, p. 88 (August 1916). 

Die Blätter des ScHLECHTERSchen Exemplares sind iJ — 9 mm lang und etwa ebenso 
breit. Der Blütenstiel ist 7—30 mm lang. Das Receptaculum ist 1,5—2 mm lang, die 
Kelchzähne etwa 2 mm lang. Die Kronröhre ist 2,5 mm lang, 2 — 2,2 mm breit, die 
2 hinteren Segmente 2 — 2,5 mm lang, die 3 vorderen 3 mm lang, 1— 1,5 mm breit. 
Die Staminalröhre wird 4 mm lang. 

Mittleres Neu-Guinea: Nassau-Kette, Utakwa-Fluß-Gebiet, 1500 bis 
3200 m (Kloss nach Sp. Moork — Original der Art). 

Nordost!. Neu-Guinea: Bismarck-Gebirge, in Wäldern, 2500 m ü.M. 
(R. Schlechter n. 18 737! — blühend am 14. Nov. 1908). 

Die Art steht etwa in der Mitte zwischen P. nummularia (Lam.) Kurz [P. begonii- 
folia Lindl.), die vom festländischen Südostasien nach Java und den Philippinen nach- 
gewiesen ist, und /'. angulata (Forst.) Hook. f. von Neuseeland. Die Unterschiede dieser 
drei Arten sowie der P. Wollastoni S. Moore von der Nassau-Kette umi mehreier 
anderer bei Pratia diagnostizierter Spezies sind übrigens so geringfügig, daß nach ge- 
nauerem Studium des Formenkreises wahrscheinlich umfassendere Arten angenommen 
werden müssen. 



126 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien VI. 



53. Über die Gattung Himantandra, ihre Verbreitung 
und ihre systematische Stellung. 

Von 

L. Diels. 



Mit 1 Figur im Text. 



Himantandraceae Diels fam. nov. 

Sepala et pelala niiUa. Stamina oo subperigyna, extima sterilia, 
fertilia dilatata, antherarum loculis vix prominenlibus, extrorsum longi- 
tudinaliter dehiscentibus, intima rursuni sterilia, omnia demum decidua. 
Gynaecei carpella oo, basi inter se cohaerentia, in capitulum arcte con- 
ferta. Ovulum in sutura ventrali 1 (raro 2) subhorizontale apotropum, 
crassinucellatum, integumentis 2. Fructus carpellis coalitis effectus, subellip- 
soideus, carnoso-fibrosus, — Semen adhuc ignotum. 

Arbores aromaticae, in ramis foliis subtus bracteisque pilis scutelli- 
formibus ferrugineis nilidis praeditae. Folia alterna, indivisa, penni- 
nervia, integra. Stipulae nullae. Flores in ramis axillaribus abbreviatis 
solitarii terminales, hermaphroditi, primum bracteis 2 calyptriformibus coria- 
ceis demum deciduis dense inclusi. 

Die neue Familie steht den Magnoliaceen am nächsten, unterscheidet 
sich aber von allen bisher bekannten durch den Mangel der Blütenhülle und 
durch die Schildhaare, außerdem von den Drimyteae durch den Besitz 
von Gefäßen, von Illiciwn durch die extrorsen Antheren und die Frucht, 
von den Mag)ioUeae durch den Mangel der Nebenblätter, von den Schixan- 
dreae durch den Baumwuchs und die Zwitterblüten. 



L. Diels, Üb. die Gatt. Himantandra, ihre Verbreitung u. ihre System. Stellung. 127 



Himantandra F. v. Müller 
in Australas. Journ. Pharmac. IL (1887) et Botan. Centralbl. XXX. (1887) 
326; Diels in Ber. Deutsch. Bot. Ges. XXXIV. (191 6) 771— 773. — Himatandra 
(sphalmate) Diels in Engl. Bot. Jahrb. XLIX. (1912) 164, Fig. 6; LH. (1915) 
185. — GalbuUmima Bailey in Gontrib. Queensl. Fl. Bot. Bull. IX. Brisbane 
Sept. 1894, p. 5; Compreh. Gat. Queensl. Plants (1913) 23, 25, flg. 8. 

Gharacter ordinis. — Species adhuc 2 notae, in silvis primaevis 
Australiae boreali-orientalis, Papuasiae, insularum Moluccarum indigenae. 

' H. Belgraveaua (F. v. M.) Diels in Englers Bot. Jahrb. XLIX. (1912) 
164, Fig. 6; LIL (1915) 186. 

Flores ochroleuci. Fructus extus ruber. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sepik-(Kaisenn Augusta-Fluß-)Expedition: 
Lager III (»Frieda«), 3—400 m ü. M. (Ledermann n. 7485 — 25—30 m 
hoher Baum, mit Knospen am 3. Juli 1912), Hauptlager Malu, an Ab- 
hängen des dichten Urwaldes, 5ü — 100 m ü. M. (Ledermann n. 7966 — 




Fig. \. Hmianfandra Belgraveaua (F. \. iM.) Diels: A — D Frucht: A im jungen Zustand, 
B vor der Reife, C im Lüngsschnill, D im Quersclinilt, E Samenanlagen, F Anthere 

im Ouerschnitt. 



blühend am 18. Juli 191?); ebenda (Ledermann n. 10 884a — mit jungen 
Früchten), Aprilfluß, beim Standlager in gut gangbarem Urwald, 40 — 100 m 
ü. M. Etwa 20 m hoher Baum. »Kelch« braun. Blüten blaßgelb. Blätter 
metallisch glänzend grün, mit brauner Unterseite, junge Blätter und Mittel- 
nerv braun (Ledermann n. 8712 — blühend am 14. Sept. 1912); ebendort, 
2—400 m ü. M. (Lkdehmann n. 9669 — mit jungen Knospen am 14. Nov. 
1912). Schraderberg, im moosigen Gebirgswald, 2070 m ü. M. (Lbdermann 
n. 11 718 — mit Blüten und jungen Früchten am 28. Mai 1913; n. 12018 
— mit unreifen Früchten, auch in Alkohol, am 4. Juni 1913). »Fels- 
spitze«, im buschwaldähnlichen , moosreichen Gebirgswald, 14 — 1500 m 
ü. M. (Ledermann n. 12 590 — mit jungen Früchten am 4. Aug. 1913; 
n. 13 091 — mit jungen Früchten und Blütenknospen am 23. Aug. 1913). 
Die zuerst vom südfistli chen Neu-Guineu' Sogeri bekannt ge- 



X28 G. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

wordene Art, oder jedenfalls eine eng verwandte, findet sich auch Mo- 
lukken; Batjan, Sibella, etwa 300 m ü. M. (Warburg n. 17 770 — einzelne 
abgefallene Blüten). 

Eine zweite Art der Gattung, die der H. Belgraveana sicher sehr 
nahe steht und mit ihr zu vergleichen bleibt, ist 

H. baccata (Bailey) Diels [Galhulimima haccata Bailey in Gontrib. 
Queensl. Fl. Bot. Bull. IX. Brisbane Sept. 1894, p. 5). 

Nordöstl. Australien: Queensland: Eumundi, Inland Laguna Bay 
(E. H. Arundeli. ex Baiiky 1. c). 



Als ich zuerst 1912 Näheres über Himantandra^) mitteilte (Englers 
Bot. Jahrb. XLVIII. Beiblatt 107, S. 11—13; XLIX. S. 164 f.), gründeten 
sich meine Angaben über diesen bemerkenswerten Typus der Ranales auf 
mangelhaftes Herbarmaterial, das nur eine einzige Blüte bot. Seitdem ist 
die Pflanze durch Herrn G. Ledermann aus Deutsch-Neu-Guinea in reichlichen 
Herbarexemplaren mitgebracht worden, und ich bin in der Lage, die 
Kenntnis der Gattung zu erweitern. 

Nach Angabe des Sammlers ist Himantandra ein kräftiger Baum 
des Regenwaldes. Seine Höhe Beträgt 15 — 30 m. Die Borke des Stammes 
wird als grau oder braun beschrieben, die Krone sei groß und gerundet. 
Die wechselsländigen Blätter sind unterseits durch lückenlose Bedeckung 
mit Schildhaaren rostbraun gefärbt, ihre Oberseite aber ist spiegelnd 
dunkelgrün: der Baum hat die »glanzvollsten Blätter, die ich bis jetzt ge- 
sehen habe«, sagt Ledermann auf dem Etikett seiner Nr. 13 091. Dies 
wird verursacht durch eine kräftige Kruste von Wachs, die der Epidermis 
aufliegt. Diese selbst besteht aus wellig-verzahnten, stark wandigen Zellen. 
Darunter folgt eine aus gleichfalls starkwandigen Zellen bestehende ein- 
schichtige Hypodermis, dann etwa drei^Lagen von Palisadengewebe. 

In der Länge schwanken die Blätter etwa zwischen 5 und 13 cm. 

Die Blüten stehen an achselständigen Kurztrieben, etwa wie z, B. bei 
Michelia. Der fertile Kurztrieb wechselt etwas in der Länge: er ist mit 
einigen kleinen Brakteen besetzt. Die Blütenumhüllung besteht während 
des Knospenzustandes aus zwei dicht genäherten mützenförmigen Hoch- 
blättern von festlederiger Beschaffenheit, außen dicht beschuppt und glän- 
zend braun. Das innere dieser Hochblätter ist völlig in das äußere ein- 
geschachtelt. Vor der Anthese lösen sich diese Brakteen an ihrer Insertions- 
linie und bekommen von unten her Längsrisse; dann fallen sie ab. 

Eine sonstige Blütenhülle fehlt. 

Eine perianthlose Blüte mit einem derartigen Knospenschutz kommt 



i) Irrtümlicherweise steht dort überall »Himatandra<. Es muß Himantandra 
heißen, und F. v. Müller hat auch so geschrieben. 



L. Diels, Üb. die Gatt. Himantandra, ilire Verbreitung u. ihre System. Stellung. 129 

in genau gleicher Form im Pflanzenreich nicht wieder vor. Als Homo- 
logon des deckenden »Operculum« bieten sich die gewöhnlich als »Kelch- 
blätter« beschriebenen äußersten Hüllblätter mancher Magnolien, z. B. 
M. Figo, dann, als nächstes, das Operculum von Eupotnatia, das aber 
aus nur einem Blatte besteht. 

Die flach napfförmige ßlütenachse ist in ihrer Mitte kurz konisch zu- 
gespitzt. Sie trägt auf der Außenseite des Napfes die Staubblätter, an 
dem kurzen Konus die Fruchtblätter. 

Vom Andrüzeum habe ich das Wichtigste bereits in meiner Gattungs- 
diagnose (Englers Bot. Jahrb. XLIX. 164) angeben künnen. Die Zahl der 
ihm zuzurechnenden Blätter ist hoch, ich zählte wiederholt etwas über 
100, die in einer sehr flachen Spirale auf der Blütenachse eingefügt sind. 
Die in der äußersten Reihe stehenden Blätter sind steril. Dann folgen die 
fertilen Mikrosporophylle, die ich als »connectivo supra antheras longe 
acuminato praedita« beschrieben habe. Diese Kennzeichnung aber ist mehr 
traditionell als treff'end. Es ist unangebracht, bei diesen Sporophyllen 
überhaupt von Konnektiv oder Anthere zu reden. Denn der Blattcharakter 
ist kaum gestört, es sind schmal lanzettliche, gelblichweiß gefärblß Blätter, 
die in ihrem unteren Drittel an der Unterseite beiderseits der Mediane je 
zwei kaum vorspringende Sporangien tragen; auf dem Querschnitt wird 
dies deutlicher (vgl. Fig. 1 F). Dies Sporophyll macht also einen wenig 
differenzierten Eindruck. Wenn es F. v. Müller mit dem von Doryphora 
verglich, so führt dies irre, denn dort tritt die Anthere viel stärker hervor. 
Der Bau der Sporangien mit ihren Endothecien ist übrigens ganz normal. 
Daß die inneren Blätter des Andrözeums wieder steril sind, sagt bereits 
die Diagnose F. v. Müllers. 

Am wenigsten geklärt waren bisher die Verhältnisse des Gynäzeums. 
Auch was ich darüber angeben konnte, war wenig ausführlich. Ledermanns 
Material gestattet, etwas genauer darauf einzugehen, da es namentlich 
jüngere Früchte in Alkohol enthält; reife Samen fehlen allerdings noch 
immer. 

Auch die Fruchtblätter stehen spiralig, doch steigt ihre Zahl nur bis 
etwa 15; sie berühren sich dicht, sind aber anfangs nur ventralwärts 
schwach miteinander verwachsen; am Rücken tragen sie dichte Beschuppung; 
die viel dünneren Flanken, mit denen sie sich berühren, sind kahl. Die 
schmalzungenförmigen spitzen Griffel sind stark papillös und verkleben 
miteinander. Nach der Anthese setzt besonders in den Flanken, die von 
kräftigen Leitbündeln durchzogen werden, starkes Wachstum ein, es bildet 
sich ähnlich wie bei einer kleinen Anona eine einheitliche, ellipsoidische, 
saftig-fleischige Frucht, an der aber außen deutlich die Umrißlinien der 
beteiligten Karpelle sichtbar bleiben. Die Außenschicht färbt sich zu- 
letzt rot. 

Jedes Karpell enthält eine (seltener zwei) schief aufwärts gerichtete, 

Botanische Jahrbücher. LV. Bd. 9 



]^30 C. Lauterbacli, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

apotrope Samenanlage mit zwei Integumenten und kräftigem Nuzellus 
(Fig. 1 E). Ihre Entwicklungsgeschichte zu untersuchen, ist das trockene 
Blütenmaterial nicht geeignet. Man kann aber feststellen, daß schon früh- 
zeitig das äußere Integument breit wird und an beiden Seilen von einem 
Leilbündel durchzogen ist: das innere ist dünner. Die Samenanlage ge- 
hört also, wie z. B. die der Magnoliaceen, zum eusporangiaten ditegmischen 
Typus, den Warming^) als »assez primitif« bezeichnet. Auch die Aus- 
zweigung des Raphe- Leitbündels in das Integument würden manche ab 
primitiv ansehen, aber dies scheint mir wegen der Verbreitung der Er- 
scheinung irrig zu sein. Jedenfalls ist es ganz unzulässig, wenn Miß 
Kershaw, V. Wettstein und v. Klebelsberg in diesem Merkmal eine Stütze 
für die Primitivität der Amentiferen usw. suchen. Ballier (p. 8) hat dies 
schon richtig betont und eine Reihe von widersprechenden Beispielen an- 
geführt, die sich noch vermehren ließen. 

Über die weitere Entwicklung des Samens ist leider noch nichts Ge- 
naues anzugeben. \ on Himantandra baceata (s. S. 128) beschreibt Bailey 
an dem zusammengedrückten Samen »a loose outer ragged coat; testa 
smooth c^rtilaginous; albumen copious, oily: embryo not particularly small 
near the hilum, apical with reference to Ihe position of the seed in the 
berry.« Wichtig ist, daß eine Zerklüftung des Nährgewebes nicht er- 
wähnt wird. 

Über die Stamm-Anatomie habe ich in Englers Bot. Jahrb. XLVIII. 
Beibl. 107, S. 11 f. schon ein paar Bemerkungen gemacht. Ich kann diese 
Angaben jetzt in mehrfacher Hinsicht vervollständigen. 

Die Peridermbildung beginnt relativ früh hypodermal und liefert 
Zellen, welche auf den Seitenwänden, besonders aber der Innenwand, 
stark verdickt sind. Die primäre Rinde enthält etwa isodiametrische Se- 
kretzellen und viele Zellen mit großen, oft fast lumenfüllenden, würfel- 
förmigen Einzelkristallen. Später tritt bei den meisten dieser Zellen starke 
Sklerose ein, sie vereinigen sich mit den primären Bastschienen zum »ge- 
mischten Ring«. Das Leptom ist ziemlich schmal. Im Hadrom bemerkt 
man hofgetüpfeltes Prosenchym, sowie hofgetüpfelte Gefäße mit leiter- 
förmiger Perforation; die Zahl der Leiterspangen beträgt etwa 15 — 20. 
Die Markstrahlen sind schmal, meist nur 1— 2-reihig. Das in den jüngeren 
Zweigen geräumige Mark hat reichgetüpfelte Zellen; es führt stellenweise 
wieder Kristallzellen wie die Rinde und besitzt Steinzelldiaphragmen; 
Sekretzellen fehlen im Mark. 



nimantandra Belgraveana ist ein Baum des Regenwaldes. In Neu- 
Guinea scheint er in verschiedenen Höhenlagen zu wachsen, denn Leder- 



■1) Observatlons sur la valeur systcmatique de l'ovule. »Mindeskrift for J. Steen- 
strup« 1913, p. 14. 



L. Diels, Üb. die Gatt. Hiraantandra, ihre Verbreitung u. ihre System. Stellung. 131 

MANN traf ihn am Sepik bereits in geringer Meereshühe (40 — 100 m), 
verfolgte ihn aber im Bergland bis über 2000 m. Im moosreichen Nebel- 
walde um 1500 m ist er offenbar verbreitet. :• 

Während die Gattung bisher nur von dem Originalstandort in Britisch- 
Neu-Guinea beliannt war, erweist sich ihr Areal nun als viel ausgedehnter. 
Denn abgesehen von ihrem Vorkommen im Sepik-Gebiet findet sie sich 
auch auf den Molukken und im nordöstlichen Australien. 

Ich konnte nämlich feststellen, daß die Galtung Galbidimima Bailey 
in Bot. Bull. No. IX, Brisbane 1894, p. o m\i Himantandra identisch ist. 
Ihr Autor hat Blüten im Knospenzustand und Früchte gesehen, die er im 
ganzen zutreffend beschreibt. Im Compreh. Gatal. Queensl. Plauts (1913) 
gibt er in Fig. 8 p. 23, 25 die Abbildung eines Zweiges seiner Galbu- 
liynima baccata^ sowie eine Analyse. Nach Baileys Beschreibung ist seine 
Art gleichfalls ein Baum von etwa 15 m Höhe, sonst aber in allen Teilen 
etwas kleiner als die papuasische, auch ist ihr Blatt dem Grunde zu 
stärker verschmälert und mehr zugespitzt; aber alle wesentlichen Merk- 
male stimmen überein. An der generischen Zugehörigkeit ist gar kein 
Zweifel, Baileys Typus steht dem papuasischen Original sogar sehr nahe; 
einstweilen möchte ich ihn aber als besondere Art weiterführen, die Himan- 
tandra baccata (Bailey) Diels zu heißen hätte. Es ist bemerkenswert, 
daß die zweite Art der Gattung etwa 20 Breitengrade südlicher wächst 
als die papuasische, ohne daß sie im Zwischengebiete bis jetzt nach- 
gewiesen wäre. 

Wie nach Süden aber erweitert sich das Areal von . Himantandra 
auch nach Westen bis zu den Molukken. Es wurden nämlich lose Blüten 
der Gattung auf Batjan, und zwar an der Sibella bei 300 — 350 m, ge- 
sammelt (Warburg n. 17 770 — blühend im September 1888!). Diese 
Blüten gleichen völlig denen von H. Belgraveana, doch da kein Blatt 
vorliegt, so bleibt es unsicher, ob diese Pflanze von Batjan die selbe Art 
wie die papuasische darstellt. 

Zur Nomenklatur unserer Gattung ist folgendes zu bemerken. 
F. V. Müller (in Botan. Centralbl. XXX. [1887] 326) hat die POanze unter 
Eupomatia beschrieben, weil er nur unvollständiges Material, besonders 
keine Frucht hatte; aber er hat die Möglichkeit ausgesprochen, daß sie 
als Gattung »as Himantandrai. abgetrennt werden müsse. Da seine Be- 
schreibung zur Erkennung des Genus durchaus genügt, so darf dieser 
Name die Priorität vor Oalbidimima Bailey (1894) beanspruchen. Denn 
Bailey hätte nach dem Charakter des Opercuiums, der Staubblätter und 
der Beschuppung die generische Zusammengehörigkeit seiner Pflanze mit 
Mlllers Art erkennen können. 



9* 



132 G. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Die Gattung Himantandra gehört offensichtlich zu der Abteilung der 
Raiiales mit Sekretbehältern, die Lindley als Anonales bezeichnet. Strittig 
aber ist ihre systematische Stellung innerhalb dieser großen Gruppe. 

Nach dem Verhalten der Blütenhülle und der Ausbildung von inneren 
Staminodien hatte F. v. Müller zunächst an enge Beziehungen zu Eu- 
pomatia gedacht, und ich selbst habe^) 1912 diese Gattung für die nächste 
Verwandte gehalten, ebenso auch fast gleichzeitig E. Hallier (in Justs Bot. 
Jahresber. XXXVI, 3 [1910] S. 220 Anmerkung und Arch. N6erl. Sc. Exact. 
Nat. HIB, Tome I, p. 188 (43) und 207(62) [1912]). Seitdem aber bin 
ich von dieser Ansicht abgekommen. Die Gründe dafür werden ersichtlich, 
wenn ich gegenüberstelle, was gleich und was ungleich ist zwischen den 
beiden Galtungen. 

Gleich sind zunächst eine Reihe von Merkmalen, die sehr vielen 
Anonales zukommen und deshalb über die Stellung der beiden Gattungen 
zueinander nichts aussagen: wie Blütenstand, spirale Stellung aller Blätter 
der Blüte, 2 — 1 apotrope Samenanlagen, wechselständige nebenblattlose 
Blätter, leiterförmige Perforation der Gefäßwände, hofgetüpfeltes Holz- 
prosenchym, subepidermales Phellogen. Gleich mit Eupomatia aber sind 
ferner folgende sonst nur wenigen Anonales eigene Merkmale: 

Hochblatt-Operculum, 
Fehlen des Perianlhs, 
Innere Staminodien. 

Was diese Übereinstimmungen bedeuten, wird erörtert werden, nach- 
dem wir auch* die Unterschiede zwischen Eupomatia und Himantandra 
gezeigt haben. 

Himantandra Eupomatia 

Äußere Staminodien vorhanden fehlend 

Pollenfächer extrors Lntrors 

Achse (Rezeptakulum) konvex konkav 

Frucht außerhalb der Achse innerhalb der Achse 

Grilfel vorhanden fehlend 

Äußeres Integument mit Tracheiden ohne Tracheiden 

Nährgewebe niclit zerklüftet zerklüftet 

Schildhaare vorhanden fehlend 

Verzweigte Sekretgänge fehlend vorhanden 

Kristalle Einzelkristalle Drusen 

Perforation der Gefäße 15 — 20-spangig 40 — 50-spangig 

Sklerom des Markes Diaphragmen bildend zerstreut 

Es ist ganz zweifellos, daß die Unterschiede schwerer wiegen als die 
gemeinsamen Züge. Besonders gilt dies für die Ausbildung der Achse und 
den davon abhängigen Fruchtbau, das Verhallen des Nährgewebes, die 
Unterschiede der Trichombildungen und der Sekretbehälter. Es wird daher 



I) Englers Bot. Jahrb. XLIX. 164 f. 



L. Diels, Üb. die Gatt. Himantandra, ihre Verbreitung u. ihre System. Stellung. 133 



nötig sein, die drei oben genannten Gemeinsamkeitsmerkmale noch näher 
zu prüfen und einzeln zu betrachten. 

Das mützenförmige Operculum kommt außer bei den beiden Gattungen 
auch bei den Magnoliaceen (im engeren Sinne) und den Drimytaceen vor. 
In allen Fällen handelt es sich um geförderte Hochblätter, die den Blüten- 
teilen unmittelbar vorangehen. Sie sind bei Eupomatia und Himan- 
tandra von derber, lederiger Beschaffenheit, bei Magnolia und Drimys 
weicher. Ökologisch wird daher die Korrelation verständlich, die zur 
Ausbildung des Perianthes besteht. Eiqwmatia hat keine Spur davon, 
Himantandra deutet es durch seine äußeren Staminodien an, Magnolia 
und Drimi/s haben mehr oder minder »petaloid« werdende Tepala. Diese 
korrelative Verkettung von Operculum und Perianth vermindert also den 
Wert der beiden Merkmale in Verwandtschaftsfragen erheblich. Jedenfalls 
gewinnen die Magnoliaceen trotz ihres Perianthes Anspruch darauf, als 
gleichberechtigte Verwandtschaft angesehen zu werden. 

Das Merkmal der inneren Staminodien, das nun noch übrig bleibt als 
Gemeingut von Himantandra und Eupomatia^ kehrt unter den Ano- 
nales bei Caiijcanthiis und bei manchen Monimiaceen wieder, außerdem 
aber bekanntlich z. B. bei Victoria und anderen Gattungen der übrigen 
Ranalcs. Sein Vorkommen ist also nicht ausschließlich genug, um gegen 
die beträchtlichen Unterschiede zwischen Himantandra und Eupomatia 
aufkommen zu können. 

Von den übrigen Familien der Anonales bieten am meisten Bezie- 
hungen die Magnoliaceae. Bei ihnen kommen folgende Merkmale von 
Himantandra vor: 

Hochblatt-Operculum, allerdings früh abfallend. 

Konvexe Achse. 

Pleiomeres Gynäzeum, Karpelle sich vereinigend, eine fleischige 

Sammelfrucht bildend. 
Griffel vorhanden. 
Tracheiden im Integument. 
Nährgewebe nicht zerklüftet. 
Keine Sekretgänge. 
Steinzelldiaphragmen. 

Dagegen sind verschieden: 



Himantandra 
Äußere Staminodien . . . vorbanden 

Innere Staminodien. . . . vorbanden 

Nebenblätter fehlend 

Scbildhaare vorbanden 

Einzelkristalle vorbanden 



Magnoliaceae 

petaloid 

fehlend 

z. T. vorbanden (fehlen aber 

Illieiaceae, Drimytaeeae u. a.) 

fehlend 

fehlend (vorhanden aber bei 

Schixandraceae). 



134 C. Laulerbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Hier überwiegen die Gemeinsamkeiten deutlich. Himantandra könnte 
sogar allenfalls den MognoUaceae eingereiht werden, wenn man die neuerdings 
übliche weite Fassung der Familie beibehalten w^oUte. Doch stimme ich 
Van Tieghem darin bei, daß dies nicht zu empfehlen ist. Die vegetativen 
und anatomischen Besonderheiten verraten tieferliegende Verschiedenheit, 
die vor dem etwas unbestimmten Charakter im Plan der Blüte nicht ver- 
gessen werden sollte. Hiinantandra mit seiner perianthlosen, aber mit 
»inneren Staminodien« versehenen Blüte hat auch in der generativen 
Sphäre ihr eigenes Gepräge. Sie stellt den Typus einer eigenen Familie 
dar. Mit Älagnoliaceen, lliiciaceen, Drimytaceen, Schizandraceen gehören 
diese Hiniantandraceae einem besonderen Aste der Anonales an. 



G. Lindau, Neue Acanthaceae Papuasiens. II. 135 



54. Neue Acanthaceae Papuasiens. II. 

Von 

G. Lindau. 



(Vergl. Englers Bot. Jalirb. L. 165—170 ;I9I3].; 



Asystasia Bi. 

Asystasia Ledermaimi Lindau n. sp. — Frutex 1 — 1,5 m altus. 
Folia petiolis usque ad 15 mm longis, initio supra pilosa, elongata, apice 
longe et oblique acuminata, ca. 22 cm longa, 7 — 8 cm lata, supra cysto- 
lithis notala, glabra. Spicae e ramis efoliatis natae pedunculosae, ca. 
11 — 15 cm longae, rhachi fui-furacea, bracleae filiformes, 3 mm longae, 
pilosae, bracteolae breviores. Calycis lobi 8 X ' "nii, P''is glanduligeris 
obsiti, ad stipitem 2 — 3 mm longum insidenles. GoroUa emulsivo-laclea, 
ca. 42 mm longa, extus pilis glanduligeris obsita, superne 9, basi 3 mm 
diam. Lobus superus 18 mm longus, in medio 4 — 5 mm diam., inferus 
3-lobus, 18X'5 mm medius, 15X4 mm exlimi metienles. Slamina 2, 
glabra, ad 17 mm libera, indeque decurrentia, antheridia dua, 1 mm 
longa, terlium minulissimum. Anlherae 4 mm longae, pollinis granula 
typica, ca. 54 [x diam. Discus 1 mm altus, ovarium 2 mm altum, glabrum. 
Stylus 40 [X longum. — Fruclus deest. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Ilunsteinspitze, am Quellenlager, in lichtem, 
felsigem Urwald mit viel Unterholz (Ledermann n. 8371 — blühend 16. Aug. 
1912). 

Die Art hat keinen nalien Verwandten in Asien und unterscheidet sich durch die 
holzständigen Blüten sehr scharf von den übrigen. 

Pseuderanthemum Radik. 
"^ Pseuderauthemuiu pumilum Lindau n. sp. — Planta spithamea vel 
sublongior, ramulis novellis pubescentibus. Folia dilute viridia (ex Leder- 
.mann), petiolis pubescentibus, ca. 5 mm longis^ ovata, apice plus, basi 
minus acuminata, apice obtusata, usque ad 6 cm longa, 2 — 21/2 cm lata, 
subtus ad angulos pilosa, utrinque cystolithis contexta. Inflorescentia spici- 
formis, subtus foliis minoribus praedita, rarius inferne ramosa, in axillis 
inferioribus pluribus lloribus entogenis, rhachi pubescente. Bracteae 4^ — 
6 mm longae, pilosae. Calycis lobi 4 mm longi, pubescentes, pilis glan- 
duliferis intermixtis. Corollae albae (ex Ledermann). Tubus 15 mm longus, 
1,5 mm diam., extus puberulus. Lobi postici 7X3 mm, pubescentes, 
antici 7X^ mm, pubescentes. Filamenta 1,5 mm longa, anlherae 1,5 mm 
longae, antheridia dua, 1 mm longa. Pollinis granula typica, 54 — 57 ix 



j^36 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

longa, 42 — 46 p. lata. Discus minimus. Ovarium 1 mm longum, pubes- 
cens. Stylus 13 mm longus, ad basin versus pubescens. Fructus 1,5 cm 
longus, 3 mm latus, pubescens, usque ad medium slipitatum. Semina 4, 
jaculatores 2 mm longi, subtenues. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Standlager am Lehmfluß, in dem lichten 
Urwald der Kalkberge mit viel Unterholz und felsigem und kupiertem 
Gelände, 3— 400 m (Ledermann n. 12 242 — blühend 20. Juni 1913). 

Verwandt mit P. Mülleri Ferdinandi Lindau, aber durch die beliaarten Kronen 
sofort zu unterscheiden. In der Krone sind auch noch Antheridien vorhanden. 

Gymnophragma Lindau n. gen. 
Flores parvi, zygomorphi, labio postico apice 2-lobo, labio antico 
3-lobo. Filamenta 2, pilosa, an'theridiis 2. Antherae biloculares, loculis 
utrinque aeutis. PoUinis granula globosa, ut videlur, similia iis qui Spangen- 
pollen vocantur, sed indistincta. — Flores spicas terminales, laxas for- 

mantes. 

Die Gattung der Acanthaceen, die ich hier beschreibe, zeigt auch dem Unkundigen 
schon gewisse neue Züge. So wird die Pflanze 0,60 — I m hoch und entfaltet dann 
oben einen Blaltbüschel, der von den terminalen Blütenähren überragt wird. Um die 
Verwandtschaft sicher zu ermitteln, bedarf es der genauea Kenntnis des Pollens. Es 
ist jedoch sehr schwer festzulegen, woraus die Exine des Pollens besteht. Die vor- 
handenen reifen Pollenkörner sind so dunkel, daß man keinen Schattenstrich sehen 
kann. Kleinere Körner sind heller und lassen einige Striche sehen, die sich verschieden 
kreuzen und zwischen sich eine helle, hervorragende Stelle lassen. Ich stelle die 
Körner deshalb zu dem Spangenpollen, obwohl ich genau weiß, daß sie nicht identisch 
mit ihm sind. Die Zahl der Keimlöcher scheint zu schwanken; durchschnittlich sind 
etwa 5 vorhanden. Ich stelle also vorläufig die Gattung zu den Odontonemeae- 
Odontoneminae. 

'^ Gymiiopliragma simplex Lindau n. sp. — SufTrutex 0,60 — 1 m altus, 
ramis novellis pilosis, cortice griseo. Folia petiolis minutis, pilosulis, ob- 
longa, apice et basi extracla, 13 — ^15«m longa, 6 — 8 cm lata, subtus ad 
costam pilosa, supra cystolithigera, grisea. Spicae terminales, axillares, 
3 — li cm longae, rhachi puberula. Bracteae 1 mm longae, bracteolae 
3/4 mm longae. Corolla flavida rubropunctata (vel alba?). Galycis lobi 5, 
ca. 2,5 mm longi. Tubus 4 mm longus, extus pilosus, lobi postici 5 mm 
longi, basi 4 mm diam., apice 2, denliculos 1 mm longos formantes, lobi 
antici 3 segmenta 4X2 mm formantes. Filamenta decurrentia, 3 mm 
longa, pilosa, antheridia 1/2 m"^ longa; antherae 2 mm longae, utrinque 
acutae. Granula 38—46 [x diam. Discus ^2) ovarium 1 mm longum. 
Stylus pilosus, 7 mm longus. Capsula immatura, 12 mm longa, 3 mm 
lata, usque ad medium slipilata et 1 mm lata, pubescens. 

Nordost!. Neu-Guinea: Aprilfluß, in gut gangbarem, 20—25 m 
hohem Urwald mit viel Baumfarnen, Bambus, kleinen Palmen und Selagi- 
nellen, 100 m (Ledermann n. 8687, 8669 — blühend 13. Sept. 1912). 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 137 



55. Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Gninea^), 

Von 

K. Schlechter, 



Mit I 3 Figuren im Text. 



Nach den Resultaten, welche die Bearbeitungen der Ericaceen der 
verschiedenen Sammlungen aus Holländisch-Neu-Guinea durch Koorders 
und J. J. Smitb geliefert haben, war zu erwarten, daß auch Deutsch-Neu- 
Guinea eine recht erhebliche Anzahl von Arten dieser schönen und inter- 
essanten Pflanzenfamilie bieten müsse. Die von mir und C. Ledermann in 
den Jahren 1907 — 1909 bzw. 191'! — 1913 angelegten Sammlungen haben 
diese Vermutung vollauf bestätigt. Doch trotzdem wir schon 66 Arten in 
6 Gattungen für Kaiser-Wilhelmsland festgestellt haben, so ist schon jetzt 
mit Sicherheit zu sagen, daß die Zahl sich sehr bedeutend vergrößern 
wird, wenn erst die anderen größeren Gebirgszüge im Innern durchforscht 
werden. Dabei sind bisher aus dem Bismarck-Archipel und den Salomons- 
Inseln, deren Gebirge botanisch fast ganz eine »terra incognita« sind, noch 
gar keine Ericaceen bekannt, obgleich deren sicher viele daselbst auftreten. 

Die artenreichste Gattung isi Rhododendron.! mit 31 Arten, ihm folgen 
Vaccinium mW, 18 Arten, Dimorphanthera mit 10 Arten, dann Dqjlycosia 
(4 Arten), Paphia (2 Arten) und Disiphon (1 Art). Von GauUheria ist 
bei uns bisher noch keine Art gesammelt worden, doch ist anzunehmen, 
daß sie auch auf den Gebirgen unseres Gebietes auftritt. Besonders inter- 
essante Typen dürften uns die Salomons-Inseln noch liefern. 

Die bei uns bisher gesammelten Ericaceen stammen sämtlich aus den 
Nebel waldformationen oder aus den über den Nebelwäldern gelegenen 
offeneren Bergfloraformationen. Nicht eine Art habe ich unterhalb dieser 
Grenzen beobachtet. Da wo Ericaceen unterhalb COO m ü. M. in Neu- 
Guinea vorkommen, sind sie entweder herabgeschwemmt, oder die Lage des 



1) Dies Manuskript war bereits abgeschlossen, als Ridleys »Report on the Botany 
of Wollaston- Expedition« erschien. Nachträgliche Änderungen schienen bei der Ab- 
wesenheit des Autors nicht mehr möglich. L. Diels. 



138 G. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Standortes ist eine derartige, daß sie ein tieferes Herabsteigen der Nebel- 
waldformationen ermöglicht hat, wie z, B. in engen Tälern zwischen hohen 
Bergen usw. Ich betone dies ausdrücklich, weil bei einigen Ericaceen aus 
Holländisch-Neu-Guinea auffallend tief gelegene Standorte angeführt werden. 

Fast für alle Arten ist die sehr lokale Verbreitung recht charakte- 
ristisch. Man kann fast behaupten, daß ein jedes Gebirge seine besonderen 
Arten von Rhododendron, Vaccinium und Dimorphaiithcra habe. Nur 
sehr wenige Arten sind weiter verbreitet, wie z. B. Rhododendron Wen- 
tianuni Koord., Rh. linnaeoides Schltr., Rlt. Dielsianum Schllr., Vaccinium 
rariflorum Schllr. und Diniorphanthera Moorhousiana F. v. M. 

Bei der Bearbeitung des doch immerhin nicht unbedeutenden Materials, 
während der ich auch genötigt wurde, manche Ericaceen der benachbarten 
pflanzengeographischen Provinzen zu untersuchen, bin ich zu der Über- 
zeugung gekommen, daß sowohl in bezug auf die Abgrenzung der ein- 
zelnen Gruppen und Gattungen, als auch in bezug auf die Einteilung der 
größeren Gattungen, vor allen Dingen von Rhododendron und Vaccini/on, 
noch recht viel zu tun ist. Es scheint mir, als seien offenbar wichtige 
Merkmale, wie z. B. die Struktur der Antheren von Vaccinium., nicht 
genügend gewürdigt worden, während andere weniger wichtige in den 
Vordergrund gerückt worden sind. Die Folge davon ist, daß die Ein- 
teilungen dieser Gattungen recht unnatürliche sind und oft nahe verwandte 
Arten weit voneinander getrennt werden, während andererseits Arten, 
die miteinander wenig zu tun haben, nebeneinander stehen. Viele der 
bereits von Klotzsch in Vorschlag gebrachten Unterschiede sollten daher 
bei einer zukünftigen monographischen Bearbeitung der Unterfamilien der 
Rhododendroideen, Arbutoideen und Vaccinioideen — denn nur durch eine 
solche kann hier wirklich einmal Ordnung geschaffen werden — , mehr 
Berücksichtigung finden, als dies in der letzten Zeit der Fall gewesen ist. 
Ich habe bei der Bearbeitung mich natürlich nur nach dem papuasischen 
Material richten können, da die Vorarbeiten sonst viel zu viel Zeit bean- 
sprucht hätten, und habe daher bei den größeren Gattungen eine Einteilung 
in Sektionen versucht, die zunächst nur für die papuasischen Arten maß- 
gebend sein soll. Immerhin glaube ich, daß es mir gelungen ist, die 
Arten einigermaßen natürlich zu gruppieren, wenigstens sofern es die 
Spezies des hier behandelten Gebietes betrifft. 

Ich habe die Bearbeitung auf die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea 
beschränken müssen, weil mir zurzeit zu viele Arten aus den englischen 
und holländischen Teilen Papuasiens nicht zugänglich waren, und bei der 
Kürze mancher der Beschreibungen ohne Studium der Originale zu viele 
nicht richtig hätten untergebracht werden können. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu- Guinea. 139 



Schlüssel zum Bestimmen der Gattungen. 

A. Frucht eine fachspallig aufspringende Kapsel mit beiderseits 
in schvvanzarlige Flügel auslaufenden zahlreichen Samen. Blumen- 
krone Iricliler- oder glockonfoimig 1. Rhododendron 

B. Frucht eine Beere mit ungcflügelten Samen. Blumenkrone 
krugförmig oder walzenförmig. 

I. Fruchtknoten oberständig oder halb oberständig. 

a. Fruchlknotcn obersländig. Blüte dicht unter dem Kelch 

mit zwei gegenständigen Brakleolen 2. Dipl ycosia 

b. Fruchtknoten halb oberständig. Blüte ohne Brakleolen . 3. Disiphon 
II. Fruchtknoten untersländig. 

a. Antheren alle gleich. 

1. Korolla krugförmig, klein. Antheren mit kleinen Poren 4. Vaccinium 

2. Korolla lang walzenförmig, Antheren mit sehr großen 

Poren 3. Paphia 

b. Antheren ungleich, 3 größer, 5 kleiner 6. Dimorphanthera 

1. Rhododendron L. 

Die bisher vorhandenen Einteilungen der großen, jetzt bereits über 
400 Arten enthallenden Gattung Rhododendron sind schon aus dem einen 
Grunde wenig zuverlässig und brauchbar, weil sie immer nur auf Arten 
bestimmter Florengebiele begründet worden sind. Hinzukommt, daß nur 
von einem kleinen Teil der Arten die Früchte und Samen sowie die Art 
ihrer Enlleerung bekannt sind, und diese vielleicht wichtigen Merkmale 
bei der Aufteilung der Galtung noch nicht verwendet werden konnten. 
Die Art der Behaarung oder ßeschuppung der Blätter scheint nur für ge-» 
wisse Gruppen charakleristisch, bei anderen aber nur als Speziesmerkmal 
brauchbar zu sein. Eine genaue Durcharbeitung der ganzen Galtung er- 
scheint daher schon aus diesen Gründen sehr notwendig und wichtig, ganz 
abgesehen davon, daß durch sie sicher eine recht stattliche Zahl von 
neuen Arten und eine bessere Umgrenzung kritischer Typen bekannt 
werden würde. 

Neu-Guinea, dessen Erforschung uns die unerwartete Tatsache be- 
wiesen hat, daß wir hier ein auffallend formenreiches Entwicklungszentrum 
der Gattung vor uns haben, besitzt einschließlich der hier als neu be- 
schriebenen nun schon 82 Arten. Leider habe ich von einer Anzahl der- 
selben kein Material gesehen, so daß ich meine jetzige Arbeit auf die in 
Deutsch-Neu-Guinea gesammelten Arten beschränken mußte und die hier 
gegebene Einteilung auch nur für diese gelten kann. Immerhin aber 
scheint es mir, als seien in unserem Gebiete alle Haupttypen Papuasiens 
vertreten, so daß diese Sektionen vielleicht für ganz Papuasien gellen können. 
Bei dieser Aufteilung habe ich versucht, alle die Merkmale zu verwerten, 
welche früher von anderen Autoren verwendet wurden, so besonders von 

HoOKER fil. und Fr.ANCHET. 



]^4:0 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Auf die Verbreitung und die Art des Auftretens der einzelnen Spezies 
werde ich bei Besprechung der einzelnen Sektionen eingehen. Hier sei nur 
bemerkt, daß sich alle Arten durch ein streng lokales Auftreten auszeichnen. 

Übersicht über die in Deutsch-Neu-Guinea auftretenden 

Sektionen von Rhododendron. 

\. Blüten fast bis zur Hälfte 5-lappig. 

I. Blüten in Dolden. Blätter dünnlederig, groß .... § I. Schistanthe 
II. Blüten einzeln. Blätter dicklederig, fast fleischig, selten 

1 ein lang § II. Linnaeopsis 

B. Blüten bloß im obersten Drittel oder nocli weniger tief 
5-lappig. 

I. Blüten deutlich zygomorph, meist nur in wenigblüligen 

Dolden § III. Zygomorphanthe 

II. Blüten nicht sehr deutlich zygomorph. ^ 

a. Blätter dünnlederig. Blüten zart § IV. Hapalanthe 

b. Blätter dicklederig, steif. Blüten derb, fast etwas 

fleischig § V. Radranthe. 

§ I. Schistanthe. 

Ganz offenbar haben wir es hier mit einer in ihrer Verbreitung auf 
Papuasien beschränkten, sehr charakteristischen Gruppe zu tun. Alle 
Arten, welche hierher gehören, besitzen in Dolden stehende, sehr schlank 
und lang gestielte, gelbe bis leuchtend rote Blüten mit kurzer, zylindrischer 
Rühre und großen, meist bis über die Hälfte der Blütenlänge reichenden, 
weit abstehenden Lappen. Die Staubblätter ragen stets weit aus der 
Blütenröhre hervor. Die Blumenkronröhre ist innen stets kurz und fein 
behaart, ebenso die Filamente und der Fruchtknoten und Griffel, welch 
letzterer eine recht ansehnliche, mit fünf Höckern versehene Narbe trägt. 
Die Unterseite der Biälter weist stets Schuppenbekleidung auf, die sich in 
ähnlicher Weise auch an den Blütenstielen und auf der Außenseite der 
Blumenkronröhre feststellen läßt. 

Alle Arten wachsen als 1 — 1,5 m hohe, teils epiphytische, teils terre- 
strische Sträucher mit mäßig großen Blättern und reichem Blütenflor be- 
sonders auf luftigen Berggraten oder Bergspilzen. Die Blüten sind orange- 
gelb bis leuchtend rot. 

Schlüssel zum Bestimmen der Arten aus Deutsch-Neu-Guinea. 

A. Dolden 6— 15-blütig 1. Rh. Hansenianni Warbg. 

B. Dolden 2— 4-blütig. 

I. Junge Blätter mit spärlicher Schuppenbekleidung. 

a. Filamente spärlich behaart 2. Rh. torricellense Schltr. 

b. Filamente dicht behaart. 

^. Korolla 2 cm lang 3. Rh. gorumense Schltr. 

2. Korolla fast 4 cm lang 4. Rh. Wentianu^n Koord. 

II. Junge Blätter unterseits mit sehr dichter brauner 
Schuppenbekleidung 5. Rh. Stolleanum Schltr. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 



141 



■ 1. Rh. Hansemaniii AVarbg. in Englers Bot. Jahrb. XVI. (<892) S. 26. 
— Fig. 4. 

Rhododendron Lauterbachianum Fürster, in Fedde, Repert. XIII. 
(19U) p. 224. 

Nordüstl. Neu -Guinea: An steilen Abhängen des Finisterre-Gebirges, 
etwa 1700—2100 m ü. M. (F. Hellwig n. 309, 310 — blühend im Ok- 
tober 1908); auf den Bergkämmen des Finisterre-Gebirges, etwa 1300 m 
ü.M. (R. Schlechter n. 18167 — blühend im September 1908); Bolan, 




Fig. 1 . Rhododendron Hansemanni Warbg. A Habitus, B Staubblätter, C Frucht- 
knoten mit Griffel, D Schuppenhaar. 

2400—3000 m ü. M. (Gh. Keysser — blühend im Oktober 1912); Kai- 
Hinterland, 60 — 70 km westlich von Finschhafen (G. Neuhaus n. 31 — 
blühend im Januar 1909). 

Die schöne und sehr reichblumige Art ist offenbar auf das Finisterre- 
Gebirge in ihrer Verbreitung beschränkt. Sie tritt daselbst, wie es scheint, 
stets terrestrisch, als ein 1 — 2 m hoher Strauch auf. Den anderen Arten 
der Sektion gegenüber ist sie durch die 6 — 15-blumigen Dolden orange- 
gelber Blüten kenntlich. 



]^42 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Möglich ist, daß ein von C. Ledermann unter n. 12 507 in Frucht ge- 
sammeltes Exemplar, vom Lager »Felsspilze« (Sepik-Gebiet), UOO bis 
1500 m ü. M., zu dieser Art gehört. 

^ 2. Rh. torricelleiise Schllr. n. sp. — Frulex epiphyticus, ramosus. 
Rami et ramuli ereclo-patentes, tereles, primum sparsim lepidotis, laxe 
foliali. Folia patenlia vel ereclo-palentia, breviler petiolata, lanceolalo- 
clliptica, acuta, basi rotundata, lucida, subinconspicue lepidota, coriacea. 
Umbellae pauciflorae, pedicellis fiiiformibus, sparsim lepidotis. Calyx par- 
vulus, brevissime 5-lobalus, sparsim lepidolus. Corolla laete sanguinea, 
speciosa, tubo cylindraceo, exlus basin versus sparsim lepidoto, intus 
spaisim puberulo, lobis obovato-oblongis, obtusis, patentibus, glabris. Sta- 
mina exserta, filamenlo filiformi, sparsissime pilosulo, corolla breviore, 
antheris oblongoideis, glabris, poris rolundatis. Ovarium oblongoideum 
dense subvilloso-pilosulum, slylo subulato, dimidio inferiore villoso-pilosulo; 

Stigma capilalum 5 gibbum. 

Ein etwa nielerliolier, mäßig verzweigter, epiphytischer Strauch. Blätter 4—7 cm 
lang, elwa in der Mitte 1,8-2,5 cm breil, auf 1,5—3 mm langen Stielen. Blütenstiele 
sehr schlank, 2,8—3,3 cm lang. Kelch kaum 2,1 mm im Durchmesser. Korolla leuch- 
tend scharlachrot, 2,3 cm lang, mit weit abstehenden Lappen. Staubblätter 2 cm lang, 
mit kaum 2 mm langen Anlhcren. Grillel und Fruchtknoten etwa 1,5 cm lang. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern des Torri- 
celli-Gebirges, etwa 800 m ü. M. (R. Schlechter n. 20162 — blühend im 

September 1909). 

Eine prächtige und elegante Art, die sich vor den nächstverwandten durch die 
fast ganz kahlen Staubfäden auszeichnet. Sie steht dem i?/?. r/orMwense Schllr. wohl am 
nächsten, hat aber eine lockerere Beblälterung und viel längere Blütcnstiele. 

•^ 3. Rh. goruiiiense SchUr. n. sp. — Frutex erectus, ramosus, epi- 
phyticus. Rami et ramuli erecto-patentes, laxe foliati. Folia patentia, 
opposita vel 3 — 4nim verlicillala, elliplico-lanceolala, acuniinata, basi lati- 
cuneata, coriacea, superne demum glabrala, subtus sparsim lepidota, bre- 
viter petiolata. Flores umbellali, umbella pauci-(2 — 4-)flora, pedicellis 
gracilibus erecto-patentibus, bene lepidotis. Calyx patelliformis perbreviter 
o-lobalus, extus lepidotus. Corolla usque infra medium 5-lobata, lobis 
obovato-ovalibus obtusis, glabris, tubo cylindraceo, brevi, extus sparsim 
lepidoto, intus brevissime puberulo. Slamina 10 exserta, filamentis sub- 
ulalo-filiformibus, dimidio inferiore dense pilosulis, anlheris oblongoideis, 
glabris, poris rolundatis. Ovarium oblongoideum, leviter 5-sulcatum seri- 
ceo-viilosulum, stylo subulato ima basi excepla glabro. Stigma capitatum, 

glabrum, 5-gibbum. 

Ein 1 — 1,5 m hoher, epiphytischer Strauch. Blätter gegenständig oder zu 3—4 
quirlständig, 4,5—6,5 cm lang, unterhalb der Mitte 1,7—2,3 cm breit, auf 3—6 mm 
langem Stiel. Blütcnstiele schlank, 2-2,3 cm lang. Kelch kaum 2,5 mm im Durch- 
messer mit sehr kurzen und stumpfen Lappen. Korolla ockergelb bis orangegelb, 
etwa 2,2 cm lang, tief 5-lappig. Staubblätter 1,8 cm lang, mit 2 mm langer kahler 
Anthere. Griffel und Ovarium etwa 1 ,3 cm lang. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Gulnea. 143 

Nordüstl. Neu-Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern des Bismarck- 
Gebirges (Gorum), etwa 2000 m ü. M. (R. Schlechter n. 18 790 — blühend 
im November 1908). 

In mancher Hinsicht erinnert die Art stark an lih. Hansemanni Warbg., doch sind 
die Blältor kleiner und schmäler, dabei weniger dicht und die Blüten kürzer gestielt 
mit breiterer Krononröhre. 

^4. Rh. Weiil iaiium Koord. in Nova Guinea VIII. (1909) p. 188. 
Nordost!. Neu-Guinea: Epiphylischer Strauch im niedrigen Walde 
auf dem Uegenberg (Scpik-Gebiet), etwa 1500 m ü. M. (C. Ledermann 
n. 12223 — blühend im Juni 191;}). 

Das Auftreten die er bisher nur im Holländischen Süd-Neu-Guinea gesammelten 
Pflanze in unserem Gebiete ist sehr bemerkenswert. Über die Blütenfärbung schreibt 
Ledf.i;man.\ wie fol?>t: »Blüle blaßrol, Anihoren dunkler, Biütenröhre gelbliehweiß.«: 

Die Alt stellt dem Eh. torricrl/rnse 8chllr. nahe, zeichnet sich aber durch größere 
Blätter und Blülen aus. Die Bluinenkrone ist fast doppelt so groß als bei Rh. torri- 
cellense Schür, und mißt etwa 4 cm in der Länge. 

"' 5. Pkh. Slolleanuni Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, bene ramosus, 
fere melralis. Hami et ramuli erecto-patentes, leretes, bene foüali, primum 
lepidolo tomentelli. Fulia paletilia, opposila, lanceolata vel lanceolato-ligu- 
lata, acuta vel obtusiuscuia, basi late cuneata vel rolundala, coriacea, 
sublus primum lepidolo- lomentella, brunnea, superne spaisim brunneo- 
lepidota, bieviler peliolata. Umbellae pauci-(2 — 4-^florae, pedicellis dense 
lepidulo-tomentellis, gracilibus. (l;ilyx patelliformis, brevissime et obtu- 
sissime ö-lobulalus, parvuliis. Corolla usque supra medium 5-lobata, tubo 
cyiindiico, exlus glabro, intus minule puberulo, lobis oblique obovato- 
ovalibus, oblusis, ulrinque glabris. Slamina 10, erecla, exserta, filamentis 
filiformi-subulaüs, sparsim puberulis, nunc subglabris, anthera parvula 
oblongoidea, poris rotundalis parvulis. Ovarium angusle oblongoideum 
perdense et brevissime stellato- vel lepidoto-tomentellum, slylo subuialo, 
glabro. Sligma oblique cnpilalum, 5-gibbum. 

Ein etwa meterhoher, reichverzwcigler, epiphytischer SIrauch. Blätter 4 —8 cm 
lang, clwa in der Mitte 1,2 — 3, "2 cm breit, auf 3 — 4 mm langem Stiel. Blütenstiele 
elwa 1,3— 1,3 cm lang. Kelcb kaum 3 mm im Durchmesser haltend, mit sehr kui'zen 
und slumpfen Läppchen. Korolla lila, etwa bis zur Hälfte 5-spaltig, 2,5 — 2,6 cm lang. 
Staubbläller fast 2 cm lang, mit kaum 1,3 mm langen kahlen Anlheren. Ovarium und 
Griffel zusammen etwa 8 mm lang. 

Nordüstl. Neu-Guinea; Epiphyt in niedrigem Gebirgswalde bei dem 
Lager »Felsspitze« (Sepik-Gebietj, etwa 1400 — 1500 m ü, M. (G. Leder- 
mann n. 12 626 — blühend im August 1913). 

Eine sehr charakteristische Art, welche sich vor den übrigen der Sektion durch 
die anfangs dicht braunfilzigen Blätter und die Blütenfärbung (>lila€) unterscheidet. Die 
Blumenkronenröhre ist hier im Verhältnis etwas länger als bei den anderen Spezies 
von Schistanthe. 

Ich habe die Pflanze Herrn Bergassessor Stolle, dem Leiter der Kaiserin-Augusta- 
fluß-E.xpedition, an welcher Herr Ledermann als botanischer Sammler teilnahm, ge- 
widmet. 



144 



C. Lauterbacli, Beiträge zur Flora von Papuasien. YI, 



§ II. Linnaeopsis. 

Ich wüßte keine Art im Monsungebiete, mit welcher ich die merk- 
würdigen Pflänzchen vergleichen könnte, auf welche hin ich die Sektion 
Linnaeopsis begründet habe. Die Pflanzen bilden kleine sparrige Büsche 
mit winzigen Blättern und verhältnismäßig großen, leicht nickenden, an 
Linnaea erinnernden gestielten Blüten. Die Blätter sind etwas fleischig- 
lederig und oberseits glänzend. Die KoroUa ist unterhalb der Mitte leicht 
bauchig- trichterförmig und von sehr zart rosenroter, oft fast weißer 
Färbung, mit breiten, ziemlich langen Lappen. Auffallend ist die ungleiche 
Länge der leicht spreizenden Staubfäden. 

Rh. 7nicrophyllum J. J. Sm., die erste bisher bekannte Art der Sektion, 
wächst als kleiner epiphytischer Busch in den Nebelwäldern der höheren 
Gebirge in Holländisch-Neu Guinea. Wie es scheint, ist die Sektion aber 
über ein größeres Gebiet verbreitet, denn nun liegt eine weitere neue Art 
von verschiedenen Stellen in Kaiser-Wilhelmsland vor, die mit Rli. mici'o- 
phyJlmn J. J. Sm. nahe verwandt ist und die gleichen Sektionsmerkmale 
zeigt. 

Einzige Art in Deutsch-Neu-Guinea. 
" 6. Rh. liuiiaeoides Schltr. n. sp. — Fruticulus epiphjiicus, bene ra- 
mosus, divaricatus. Rami et ramuli primum dense stellalo-lepidoti, laxe 
foliati, pro genere pergraciles. Folia patenlia vel erecto-patentia, 3 — 4nim 
verticillata, internodiis satis longis, elliptica vel elliplico-ligulata, subacuta, 
basi cuneata, breviter petiolata, carnosula, subtus punctata, minuta. Flores 




Fig. i. Rhododendron Imnaeoides Schltr. A Habitus, B Kelcli, C Staubblatt, D Frucht- 
knoten, E aufgesprungene Frucht, F Samen, Scliuppenhaar. 



Seite 

Bornmüller, J. . Näheres über Gousinia bulgarica C. Koch 8 

Kümmerle, B., Über die Entdeckung von Orckis Spitzeln äa^nt. in Kroatien 

und Norddalmatien 8 

Büsgen, M., Blütenentwicklung und Zweigwachstum der Rotbache .... 8 
Smith, J. D. , Undescribed Plauts from Guatemala and other Central-American 

Republics 9 

Niedenzu, F., Malpigluaceae palaeotropicae 9 

Kränzlin, F., Orehidaceae novae 9 

Reuter, G. F., Notulae in species novas vel criticas plantarum Horti bo- 

tanici Genevensis publici juris annis 1852—1868 factae 9 

Gilkey, H. M., A Revision of the Tuberales of Californica 9 

Schultz, E. S., Silver-scurf of the Irish potato caused by Spondylocladiitm 

atrovirens 10 

Pratt, 0. A., A western Fieldrot of the Irish potato tuber caused by Fu- 

sarium radicieola 10 

Lingelsheim, A., Abnorme Fruchtkörper von Lentmus squatnosus (Öchaeif.; 

Schrot 10 

Campbell, D.H., The Archegonium and Sporophyte oi Treubia insic/nis (yoehel 10 
Györrfy, J., Beiträge zur Kenntnis der Histiologie von Epliemeropsis tjiboden- 

sis Goeb 10 

van Alderwerelt van Rosenburgh, C. R. W. K., The Amboiua Pterido- 

phyta coUected by C. B.Robinson 11 

Skottsberg, C., Die Vegetationsverhältnisse längs der Cordillera de los 

Andes s. von 41° s. Br 11 

Harter, L. B., Storage-roots of economic Aroids 14 

TreleasC; W., Two new terms, Cormophytaster and Xeniophyte, axiomati- 

cally fundamental in Botany . 15 

Erlkson, J., Über den Ursprung des primären Ausbruches der Kartoffelfäule 15 

Drude, 0. und B. Schorler, Beiträge zur Flora Saxonica Iß 

Fries, Rob. E. , Botanische Untersuchungen. Heft II. Wiss. Ergebn. d. Schwed. 

Rhodesia- Kongo -Expedition 1911—12 16 



Beiblatt No. 121 

Fr. Morton, Über die Auffindung einer Höhlenform der gemeinen Hir.sch- 
zunge Phyllitis scolopendrium L.) Newmann] im Dachsteingebiete. Mit 
1 Figur im Text 1-6 

Georg Bitter, Untersuchungen über Solanaceen. Mit Tafel I — VI .... 7—12 

Verlag von Wilhelm. Engelmann in Leipzig 

Im Druck befindet sich das 68. Heft des 

Pflanzenreich 

Inhalt: 

IV. 147. IX — XI. Euphorbiaceae - Acalypheae - Plukenetiinae, Euphorbiaceae- 
Acalypheae-Epiprinae, Eupliorbiaceae-Acalypheae-Ricininae 
mit 143 Einzelbildern in 29 Figuren. 

IV. 147. XII. Euphorbiaceae-Dalechampieae mit 33 Einzelbildern in 9 Figuren. 

IV. 147. XIII. Euphorbiaceae -Pereae mit 11 Einzelbildern in 2 Figuren. 

IV. 147. XIV. Euphorbiaceae-Additamentum VI. 

Von F. Pax und Käthe Hoffinanu 

IV. 147a. Daphniphyllaceae mit 5 Einzelbildern in 1 Figur. 

Von Käthe Koseiithal. 
Ferner befindet sich in Vorbereitung: 
Das Pflanzenreich: Engler und Irmscher," IV. Embryophyta siphonogama. 

117. Saxifraga II. Teil (Schluß). 



Verlag von Gustav Fischer in Jena. 

N e u e r s c 1t e i n u n g e n : 

Bau und Leben unserer Waldbäume 

Von 

Dr. M. Büsgen, ^^ ^ 

Professor an der Königl. Preuss, Forstakademie in Hann.-Münden 
Mit 129 Abbildungen im Text 

Zweite, umgearbeitete Auflage 

(VIII, 340 S. gr. 80.) 1917. Preis s 9 HIarIc 

Bau und Funktion der Siebröhre der Angiospermen. 

Von 

Dr. Ernst Willy Schmidt, 

derzeitigem I. Assistenten am botan. Institut der Universität iVlarburg 

Mit 1 farbigen Tafel und 42 Abbildungen im Text 

(VIII, 108 S. gr. 80.) 1917. Preis: 5 Mark 60 Pf. 

Unter allen Zellenarten der Angiospermen, Gymnospermen und Pterldophyten sind wohl 
die Siebröhren die am eingehendsten untersuchten. Dennoch sind manche ihrer morpholo- 
gischen Eigenschaften noch nicht sicher festgestellt, und die Frage nach der physiologischen 
Leistung dieser in allen Sporophyten der genannten Pflanzengruppen vorhandenen Gebilde noch 
unklar. Tn der vorliegenden Schrift hat es der Verfasser unternommen, die Siebröhren und 
Geleitzellen der Angiospermen einer kritischen Untersuchung zu unterwerfen. Er hat die Li- 
teratur gesichtet und versucht, noch fragliche Punkte zu klären und sicher zu stellen. 

Die Hypothesen über die chemischen Vorgänge bei der 
Kohlensäure-Assimilation und ihre Grundlagen. 

Von 

Dr. H. Schroeder, 

a. o. Professor der BotaniK an der Universität Kiel 

(VIII, 168 S. gr. 80.) 1917. Preis: 4 Mark 50 Pf. 

Die Frage nach dem Übergang der Kohlensäure in Kohlehydrat innerhalb der grünen Pflanze 
ist trotz eifriger Bemühungen seitens der Chemiker und Pflanzenphysiologen bis zum heutigen 
Tage »Problem« geblieben. Im vorliegenden Buche werden die seit Dezennien an den ver- 
schiedensten Stellen publizierten Hypothesen mit Einschluß ihrer mannigfaltigen Einzelaus- 
gestaltungen zusammengestellt und an Hand der Erfahrungstatsachen auf ihre Grundlagen ge- 
prüft. Jeder, der als Lehrer der Botanik oder Chemie dies Gebiet behandeln muß, wird die 
Arbeit mit Vorteil benutzen. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig 

PrantFs Lehrbuch der Botanik 

Herausgegeben und neu bearbeitet von 

Ferdiiiaiid Pax 

Vierzehnte, verbesserte und vermehrte Auflage 

Mit 470 Abbildungen im Text. VI u. 508 S. gr. 8 
Format: 17x25. Gewicht: 1060 gr. 
In Leinen geb. Jl 8.^ — 
Aus den Besprechungen: 

Es ist . . . zum Studium eine conditio sine qua non . . . Pharmazeutische Zeitung. 

Dieses Heft enthält folgende Beilagen: Kultur der Gegenwart: Physiologie 
und Ökologie von G. Haberlandt, Verlag von B. G. Teubner in Leipzig und 
Berlin; Rabenhorst, Kryptogamenflora, VI. Teil, Die Lebermoose von Dr. 
K. Müller, Verlag von Eduard Kummer in Leipzig. 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



gj^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^® 



Botanische Jahrbücher 

für Systematik, Pflanzengeschichte 
und Pflanzengeographie 



herausgegeben von 



A. Engler 



Fünfundfünfzigster Band 

Zweites und drittes Heft 
Mit 33 Figuren im Text 




Verlag von Wilhelm Engelmann, Leipzig 

1918 



Ausgegeben am 13. Dezember 1918. 



Preis M. 38,— 



Inhalt. 

Seite 

Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien VI. 

55. R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. (Fort- 
setzung). Mit 13 Figuren im Text 145 — 194 

56. E. Gilg und R. Schlechter, Über zwei pflanzengeographisch 
interessante Monimiaceen aus Deutsch-Neu-Guinea. Mit 2 Figuren 

im Text 195—201 

57. R. Schlechter, Eine neue papuasische Burmanniacee. Mit 1 Figur 

im Text 202-203 

58. C. de Candolle, Beiträge zur Kenntnis der Fiperaceen von Papu- 
asien 204— 220 

59. C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. Mit 7 Figuren im Text 221-265 

60. 0. E. Schulz, Die bisher bekannten Cruciferen Papuasiens. Mit 

1 Figur im Text 266—272 

61. E. Gilg, Die bis ietzt aus Neu -Guinea bekannt gewordenen Fla- 
courtiaceen. Mit 9 Figuren im Text 273—294 

Verzeichnis der in den Beiträgen zur Flora von Papuasien I — VI be- 
schriebenen Arten und ihrer Synonyme 295 — 312 



Literaturbericht. 

Fedorowicz, S., Die Drüsenformen der Rhinanthoideae-Rhinantheae .... 17 

Pax, F., Die Pflanzenwelt Polens . 17 

Pax, F., Die pflanzengeographische Gliederung Polens 17 

Becher, E., Die fremddienliche Zweckmäßigkeit der Pflanzengallen 19 

Haeckel, E., Kristalbeelen 20 

Migula, W., Die Brand- und Rostpilze 21 

Thonner, F., Anleitung zum Bestimmen der Blütenpflanzen. 2. Aufl 21 

Burnat, E., Flore des Alpes maritimes. VI, 2 21 

Meddelanden fran Statens Skogs-Försöksanstalt 13—14 22 

Zade, A., Der Hafer 23 

Brann-Blanquet, J., Das Geobotanische Institut Rubel 24 

Rubel, E., Anlange und Ziele der Geobotanik 24 

Kelhofer, E., Einige Ratschläge für Anfängerin pflanzengeographischen Ar- 
beiten 24 

Du Rietz, G. E., Nägra synpunkter pil den synekologiska vegetationsbeskrift- 

ningens terminologi och metodik 24 

Timm. R., Die Moosbesiedelung unserer Steindeiche . 25 

Rikli, M., Zur Kenntnis der arktischen Zwergstrauchheiden 25 

Rikli, M., Die den 80" n. erreichenden oder überschreitenden Gefäßpflanzen. 26 

Braun-Blanquet, J., Die Föhrenregion der Zentralalpentäler 26 

V. Hayek, A., Beitrag zur Kenntnis der Flora des albanisch-montenegrinischen 

Grenzgebietes 27 

Sylv6n, N., Den nordsvenska tallen ^ 27 

Palmgren, A... Studier öfver löfängsomrädena pä Aland 28 

Tischler, G., Über die Entwicklung der Samenanlagen in parthenokarpen 

Angiospermen-Früchten 30 

Klieneberger, E., Über die Größe und Beschaffenheit der Zellkerne .... 32 

Ernst. A., Experimentelle Erzeugung erblicher Parthenogenesis 32 

Klebs, G., Zur Entwicklungs- Physiologie der Farnprothallien 3S 

Ballier, H., Über Aublets Gattungen unsicherer oder unbekannter Stellung . 34 

Hallier, H., Über Patrik Brownes Gattungen zweifelhafter Stellung 36 

Braunscheidt, P-, Zur Kenntnis der Winterknospen unserer Lanbhölzer . . . 36 
Denkschriften der K gl. bayr. botanischen Gesellschaft in Regensburg 37 

Haberlandt, E., Physiologische Pflanzenanatomie. 5. Aufl 37 

Wiesner, J. v.. Die Rohstoffe des Pflanzenreichs. 3. Aufl. II 38 

Goebel, K., Organographie der Pflanzen. 2. Aufl. 2. Teil. 2. Heft 38 

Rosenvinge. L. Kolderup und E. Warming, The Botany of Iceland ... 39 
Sterzel, J., Die organischen Reste des Kulms und Rotliegenden der Gegend 

von Chemnitz 39 

Melin, E., Studier över de Norländske Myrmarkernas Vegetation 40 

Davis, W. M., und G. Braun, Grundzüge der Physiogeographie. L 2. Aufl. . 40 

Davis, W. M., Praktische Übungen in physischer Geot?raphie 40 

Kraepelin, K., Exkursionsflora für Nord- und Mitteldeutschland. 8. Aufl. . . 40 

Molisch, H., Pflanzenphysiologie *^ 

Die Fortsetzung des Inhalts befindet sich auf der dritten Umschlagseite 



R. Schlechter, Die Ericaeeen von Deutsch-Neu-Guinea. 145 

ad apices ramulorum singuli, pallide rosei vel albido-rosei, campanulati, 
graciliter pedicellati, pedicello dense stellato-lepidolo. Calyx patelliformis, 
breviter et obtusissime 5-lobulalus, extus stellalo-lepidotus. Corolla tenuis, 
usque ad medium fere 5-lobata, cimpanulata, tubo extus sparsim lepidoto, 
lobis ereclo-patentibus, oblongis, valde oblusis, margine minute ciliolatis, 
caeterum glabris. Stamina 1 ü erecla, filamenlis inaequilongis, anguslissime 
linearibiis, glabris, antheris oblongoideis, glabris, utrinque excisis, poris 
obliquis rolundalis. Ovarium oblongoideum leviter 5-sulcalum, dense pi- 
losulum, stylo subulato basi pilosulo, caeterum glabro. Stigma crassius 
capitatum, o-gibbum. — Fig. 2. 

Ein zierlicher sparriger, verzweigter, selten über fußhoher Strauch. Blätter 
4 — 7 mm lang, etwa in der Mitte 2 -3,5 mm breit, an t — l,.j mm langem Stielchen. 
Blülensliele 0,8 — 1 cm lang. Kelch etwa 1,ö — 1,75 mm im Durchmesser. Korolla 
1,5 cm lang. Siaubfäden ungleich, 5 — 8 mm lang, Antheren kahl, selten 1 mm lang. 
Ovarium mit dem fast gleichlangen Griffel zusammen etwa 6 mm hoch. 

Nordüstl. Neu- Guinea: Sepik-Gebiet, Biwak 48 (L. ScnuLTZE-Jena 
n. 289 — blübend im September 1910); kriechender, epiphytischer Strauch, 
im Gebirgswalde auf dem Schraderberg (Sepik-Gebiet), etwa 2070 m ü. M. 
(G. Leder.man\ n. 11704 — blühend im Mai 1913); auf Bäumen in den 
Wäldern des Bismarck-Gebirges, etwa 2400 m ü. M. (II. Schlechter n. 18 716 
[typus] — blühend im November 1909). 

Eine reizende kleine Art, welche mit Rh,, viicrophyllum J. J. Sm. nahe verwandt 
ist, aber sich durcii die mehr glockenförmige Korolla mit nicht abstehenden, mehr 
länglichen, nicht runden Lappen, die ungleichen und im allgemeinen kürzeren Filamente 
und das nicht schuppige sondern fein und dicht behaarte Ovarium unterscheidet. 

§ III. Zygomorphanthe. 

Mit der Umgrenzung dieser offenbar ziemlich artenreichen Sektion bin 
ich noch nicht recht zufrieden. Es ist sehr wahrscheinlich, daß nach 
Bekanntwerden weiterer Arten sich von ihr noch einige andere Sektionen 
ausscheiden lassen werden, wodurch ihre Grenzen schärfere würden. Wie 
es mir scheint, dürfte fast die Hälfte aller bisher aus Papuasien bekannt 
gewordenen Arten zu Ziigomorphanthe (in ihrer jetzigen Umgrenzung) ge- 
hören. Deulsch-Neu-Guinea weist deren nicht weniger als achtzehn auf, 
stellt also für unser Florengebiet mehr als die Hälfte der bisher beschrie- 
benen Arten. 

In die Sektion habe ich hier alle diejenigen Arten mit mittelgroßen 
Blüten verwiesen, welche sich durch eine deutlich zygomorphe Korolla 
auszeichnen. Im Habitus sind sie alle einander ähnlich. Sie bilden kleine, 
oft spärlich verzweigte Sträucher mit nicht selten schlaff herabhängenden 
Zweigen und verstreuten, wohl nur selten quirlständigen Blättern, die 
unterseits meist mit Schuppen mehr oder minder dicht bedeckt sind. Die 
Blüten stehen in meist wenigblumigen Dolden, oft nur zu 1 — 3, seltener, 
wie bei den ersten, kleinblumigen Arten, zu mehr beieinander. Die Korolla 

Botanische Jahrliüchev. LV. Bd. \Q 



;[46 ^'- Lauterbacli, Beiträge zur Flora von Papuasieii. VI. 

ist fast stets außen mit Sternschuppen besetzt, innen meist kahl. Die 
Stamina sind gleichlang mit schmalen, meist fein-behaarten Filamenten und 
länglichen kleinen Antheren. Der Fruchtknoten ist meist mit Schüppch'^n, 
seltener mit sehr kurzen Haaren bedeckt. Der Griffel ist ziemlich kurz. 

Außer den hier aufgezählten gehören noch sehr viele Arten aus den 
anderen Teilen Papuasiens hierher, so z. B. Rh. gracüentuin F. v. M. und 
Rh. GmliamttU Lauterb. aus Britisch Papua und Rh. Praimanum Koord., 
Rh. Lindarianum Koord., Rh. Wricßtiaman Koord., Rh. CoenenüS.J.Sm., 
Rh. angiense J. J. Sm. u. a. m. aus Holländisch-Neu-Guinea. 

Alle Arten sind Bewohner der Nebelwälder in den Gebirgen oder der 
höheren kahleren Bergregionen darüber. Die meisten treten epiphytisch, 
nur sehr wenige terrestrisch auf. Manche der Arten sind schwer zu 
unterscheiden, da sie meist in Blatt- und Blütenform gewisse^Ähnlichkeiten 
aufweisen. Oft wachsen mehrere Arten untermischt beisammen. 

Schlüssel zum Bestimmen der Arten aus Deutsch-Neu-Guinea. 

A. Korolla nur bis etwa 1,7 cm lang. 

I. Staubblätter die Korolla etwas überragend . . 7. Bh. fuchsioides Schltr. 
II. Staubblätter deutlich kürzer als die Korolla. 

a. Blätter 1,7 — 3 cm lang ^. Rh. Yelliotii Warbg. , 

b. Blätter 1—1,3 cm lang 9. Rh. saruivagcdicum Förster 

B. Korolla mindestens 2,5 cm lang. 

I. Blätter linealisch oder linealisch-lanzettlich. 

a. Blätter quirlständig; Korolla außen mit rund- 
lichen Schuppen 'lO- Rh. podoearpoides Schltr. 

b. Blätter gegenständig; Korolla außen mit tief- 
gespallenen Slernschuppen. 

1. Korolla etwa 2,7—3,3 cm lang; Ovarium 

mit GrilTel etwa 1,3 cm lang II. Rh. neriifolium Schltr. 

2. Korolla über 3,7 cm lang; Ovarium mit 

GrilTel 2,5 cm lang 12. Rh. ramm Schltr. 

11. Blätter eiförmig bis elliptisch-lanzettlich, seltener 
breit oval oder spatcH'örmig. 
a. Zweige nicht rutenförmig, mit kurzen Inler- 
nodien und häufiger Verzweigung. 
1. Biälter unterseits sternschuppig. 

f Blätter unterseits spärhch slernschuppig. 
* GrilTel ganz kahl. 

I Blätter elliptisch - lanzettlich, am 

Grunde keilförmig \i. Rh. DieUianum Suhllv. 

II Blälterelliptisch.amGrunderundlich 14. Rh. kmreola Schltr. 
** GrilTel mindestens am unteren Drittel 

behaart. 

I iJlätter am Grunde rundlich; GrifTel 

kurz, dicht slernfilzig 15. Rh. ivarianum Schltr. 

II Blätter am Grunde keilförmig; Griffel 

sehr fein behaart \6. Rh. melantherum Schltr. 



R. Sclilechter, Die Ericaceen \ on Deutsch-Neu-Guinea. 147 

ff Blätter unterseits dicht sternschuppen- 
filzig. 

* Blüten außen nach dem Grunde dicht 
sternschuppig; Blätter höchstens 4,3 cm 

lang, gegenständig 17. Tili, dasylepis Schltr. 

** Blüten außen sehr spärlicii stern- 
schuppig; Blätter 6 — Sem lang, quirl- 
ständig 18. Rh. SehuUxei Schltr. 

2. Blätter unterseits mit eingesenkten Punkten 
nicht sternschuppig. 
t Blätter bis 3,4 cm lang, etwa in der 

Mitte -1,5 001 breit 19. Rh. Commonae Förster 

\\ Blätter bis 7 cm lang, etwa in der Mitte 

3,5 cm breit iO. Rh. Keysseri Förster 

b. Zweige rutenförmig, mit langen Internodien, 

selten verzweigt; Blätter lang zugespitzt . . 2t. Rh. Chrisli Förster 

•^ 7. Rh. fuclisioides Schltr. n. sp. — Frutex erectus, valde ramosus, 
semimetralis. Rami et ramuli erecto-patentes, bene foliati, teretes, prinnim 
dense lepidoti. Folia erecto-patentia, bieviter petiolata, obovato-spathu- 
lata, obtusissima, apice ipso retusa, utrinque impresso-punctata, petiolo 
epidoto. Flores ad apices ramulorum singuli, alrosanguinei, erecto-pa- 
tentes, pedicellati; pedicello dense lepidoto. Calyx pateliiformis, dense 
lepidotus, brevissime et obtusissinne 5-lobaiatus. Corolla tubulosa, apicem 
versus pauIo dilatata, 5-ta parte apicali 5-lobata, extus lepidota, intus 
glabra, lobis semiovalibus valde obtusis. Stamina 10 corollam superantia, 
filamentis filiformibus, glabris, antheris quadralo-oblongoideis, utrinque 
breviter excisis, glabris, parvulis. Ovarium oblongoideum, dense lepidolum, 
leviter 5-sulcatum, stylo filiformi glabro, antheras haud cxcedente. Stigma 

capitatum, breviter 5-gibbum. 

Ein etwa 30 cm hoher, sparriger, reichverzweigter Busch. Blätter 1,5— 2 cm 
lang, im oberen Drittel etwa 0,ß — t,t cm breit, an 2—3 mm langem .Stielchen. Blüten- 
stiele etwa 1 cm lang, dicht schuppig. Kelch kaum 3 mm im Durchmesser. Korolla 
dunkel-blutrot, etwa 1,6— '1,7 cm lang, am Schlünde etwa 8 mm breit. Staubblätter 
mit den Antheren etwa 2 cm lang. Ovarium 3 mm hoch. Griffel mit Narbe etwa 



o 



1,7 cm lang. 



Nordöstl. Neu-Guinea: Strauch im Gebirgswalde bei ^em Lager 
»Felsspitze« (Sepik-Gebiet), etwa 14 00— 1 500 m ü.M. (G. Ledermann n. 12 560 

— blühend im August 1913). 

Vor allen anderen Arten der Sektion ist die vorliegende durch die die Korolla 
deutlich überragenden Staubblätter und die spateiförmigen, an der Spitze leicht aus- 
geschnittenen Blätter kenntlich. 

- 8. Rh. Yelliotti Warbg., in Englers Bot. Jahrb. v. XVL (1892) S. 25. 

- Fig. 3. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Strauch am steilen Abhang des Finisterre- 
Gebirges, etwa 1700—2100 m ü.M. (F. IIellwiü n. 312 — blühend im 

10* 



148 



C. Laulerbacli, Beiträge zur Flora von Papuasien. VF. 



Oktober 1888); auf Bäumen in den Wäldern des Finisterre-Gebirges, etwa 
1300 m ü. M. (R. Schlechter n. 19 153 — blühend im Januar 1909). 

Das von mir sesammolte Ex. mplar stimmt in allen Teilen mit dem von Hellwig 
etwas höher iiri Gebirge gesammelten überein. Leider fand ich das letztere in völlig 
blütenlosem Zustan i ; vor, so daß ich annehme, daß die Blüten an dem aulfullend 
bröc;eligen Material verlorengegangen sind. Durch mein Material wird daher das 
Ori,Mnal wieder gut ergänzt. 

Die Art hat bisher nur eine nä'iere Verwandte im Gebiet, das kürzlich beschriebene 
Rh. saruwagpdicum Förster, das sich vielleicht später nur als eine kleinere Varietät er- 
weisen dürfte. Die Blüten sind blutrot. 




Fig. 3. 



Ekododendron Yelliotü Warbg. A Habitus, B Anthere, C Fruclitknoten mit 

Griffel, D Schuppenhaar. 



9. Rh. .sarnwaj::p(licnm Fürster, in Fedde, Repert. XIII. (1914) p. 2?2. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Felsslrauch auf der Spitze des Bolan, im 
Finisterre-Gebirge, etwa 3400 — 3800 m ü. M. (Gh. Keysseu — blühend im 
Oktober 191?). 

Eine sehr nahe Verwandte des Rh. Yclliotii Warbg., aber mit kleineren, etwas 
mehr länglichen Blättern und etwas kleineren, außen dichter mit Schu|)pen bed. eklen 
Blüten, ich halte es nicht für ausgeschlossen, daß die Püanze sich später als eine 
Varietät des Rh. Yelliotü Warbg. erweisen könnte, die infolge ihres sterilen Standortes 
sich dürftiger entwickelt hat, als die weiter unten gesammelten Exemplare. 

Das Material ist leider spärlich, so daß die Art, dii; übrigens eine verhältnismäßig 
weitere KoroUaröhre hat, besser zunächst bestehen bleibt. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Duulsch-Neu-Guinea. 149 

10. Rh. podocarpoides Schltr. n. sp. — Fmtex epiphyticus, bene 
ramosus. Rami et ramuli erecto-patentes, bene foliali, prinium dense 
lepidoti. Folia erecto-palentia, breviter peliolata, 4 — 6nim verticillata, 
hinc et inde alternantia, lineari-lanceolala vel siiblinearia, acuta, basi longe 
cuneata, utrinqiie primum lepidota, subeoriaeea. Flores 3 — 4ni umbel- 
lati ad apices ramulonim, pedicellis lepidolis, gracilibus. Calyx levissime 
ö-lübulatus, palelliformis, lepidotus. Corolla laete rosea, leviter curvata, 
tubulosa, apicem versus sensim paulo dilatata, 5-ta parle apicali ö-lobata, 
extus sparsim lepidota, intus glabra, lobis suborbicuJaribus, obtusissimis. 
Stamina 10 corollae tubo fere aequilonga, filamentis fiiiformibus glabris, 
antheris late oblongoideis, utrinque breviter excisis, glabris, parvulis. 
Ovarium oblongoideum, leviter 5-?ulcatum dense lepidotum. Stylus fili- 
formis, leviter curvatus, glaber, anlheras paulo superans. Stigma capi- 
tatum, breviter 5-gibbum. 

Ein epipliylischer kleiner, ziemlich reich verzweigter Strauch mit ziemlich dichter 
Beblätterung. Blätter y,5— 7 cm lang, etwa in der Mitte 0,4—1,1 cm breit, an 3 — 6 mm 
langem Stielchen. Blütenstiele etwa 1,3 cm lang. Kelch etwa 3 mm im Durchmesser. 
Korolla leuchtend rosenrot, etwa 2,7 cm lang, am Schlünde etwa 7 mm im Durch- 
messer. Stamina 1,8 mm lang. Ovarium zur Zeit der ßlütenentfallung 4 mm hoch. 
Griffel 1,3 mm lang. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Epiphytischer Strauch im Gebirgswalde des 
Schraderberges, etwa 2070 m ü.M. (G. Ledermann n. 11851) — blübend 
im Mai bis Juni 1913). 

Diese und die nächsten beiden Arten, Bh. neriifolium Schltr. und Eh. rnrum 
Schür., sind miteinander nahe verwandt. Wi. podocarpoidcs Schltr. besitzt im Gegen- 
satz zu den beiden anderen einen vollständig kahlen Griffel. 

II. Rh. iieriit'oliiim Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, ramosus. 
Rami et ramuli flaccidi, erecto patentes vel patuli, laxe foliati, teretes, 
dense stellato-lepidoti. Folia opposita, breviter petiolata, lineari-lanceolata 
vel sublinearia, acuta, basi subrotundata, utrinque lepidota, superne demum 
glabrata. Flores vulgo singuli ad apices ramulorum, breviter pedicellati, 
pedicello dense stellato-lepidoto. Calyx patelliformis, levissime 5-lobulatus, 
stellalo-lepidotus. Corolla laete rosea vel roseo-purpurea, tubulosa, leviter 
curvata, obliqua, extus bene stellato-lepidota, intus glabra, 5-ta parte api- 
cali 5-lobata, lobis suborbicularibus valde obtusis, erecto-patentibus. Sta- 
mina 10, gracillima, quam corolla paulo breviora, filamentis fiiiformibus, 
tenuiler pilosulis, antheris ovalibus paulo incurvulis, parvulis. Ovarium 
oblongoideum, dense stellato-lepidotum. Stylus brevis, subulatus, tenuiler 
pilosus. Stigma capitatum, 6-gibbum, giabrum. 

Ein epiphytischer Strauch von etwas struppigem Aussehen, offenbar mit seitlich 
überfallenden langen Zweigen. Blätter 3,,-;— 7 cm lang, etwa in der Mitte 0—9 mm 
breit, an 2—3 mm langem Stiel. Blütenstiele selten ."j mm lang, dicht sternschuppig. 
Kelche etwa 2,.')- 3 mm im Durchmesser, dicht sternschuppig. Korolla etwas schief, 
leicht gebogen, 2,7—3,3 cm lang, außen ziemlich dicht sternschuppig, innen kahl. 
Staubblätter bis 2,:i cm lang, mit etwa 2 mm langen Antheren. Ovarium bei Blüten- 
entfaltung etwa 6 mm hoch. Griffel nur 6 mm lang. 



]^50 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Nordost 1. Neu -Guinea: Epiphytisch in dem Gebirgswalde auf dem 
Schradeiberg (Sepik-Gebiet), etwa 2070 m ü. M. (C. Ledermann n. II 777 
[typus], n. i2 0H — bleibend im Mai bis Juni 1913). 

Dem Eh. podocarpoides Schltr. sehr ähnhch, aber durch den Habitus, die nicht 
quirlständigen Blätter mit anderen Schuppen, die einzelnstehenden Blüten, die behaarten 
Filamente und den auffallend kurzen behaarten Griffel durchaus spezifisch verschieden. 

Die Blüten sind leuchtend rosenrot bis dunkel-karminrot. 

i2. Rh. raruui Scbltr. n. sp. — Frutex epipbyticus, prarum ramosus, 
laxe foliatus. Rami et ramuli teretes, dense stellato-lepidoti, laxe foliati, 
quaquaversi. Folia opposita patentia, breviter petiolala, lineari-lanceolato 
vel sublinearia, acuta, basi cuneata, bene stellato-lepidota, demum superne 
glabrata, marginibus recurvula. Flores pedicellati, singuli ad apices ramu- 
lorum, pedicello dense stellato-tomentello. Calyx patelliformis, levissime 
5-lobulatus, breviter stellato-tomentellus, parvulus. Corolla laete sanguinea, 
tubulosa, leviter curvata, apicem versus paulo dilatata, extus bene stellato- 
lepidüta intus glabra, 4-ta parte apicali 5-lobata, lobis suborbicularibus 
valde obtusis. Slamina 10, erecta, corollae tubum paululo excedentia, 
filamentis glabris, angustissime linearibus, antberis ovalibus, apice paulo 
incurvulis, glabris, parvulis. Ovarium oblongoideum, dense stellato-lepi- 
dotum. Stylus leviter curvatus, crassiusculus, subulatus, minule pilosulus. 
Stigma anguste capitatum, obtuse ö-gibbum. 

Ein sparriger, epiphy tischer, etwa 75 cm hoher Straucii mit lockerer Beblälterung. 
Blätter 3—6 cm lang, etwa in der Mitte :^— 9 mm breit, an 2 mm langem Stielchen. 
Blülenstiele 1 — 1,2 cm lang. Kelch etwa 3 mm im Durchmesser, dicht sternfilzig. 
Korolla leuchtend blutrot, etwas gebogen, etwa 3,7—3,8 cm lang, am Schlünde etwa 
1 cm breit. Stamina etwa 2,7 cm lang, mit 2,5 mm langen Antheren. Ovarium etwa 
1 cm lang bei Entfaltung der Blüte. Griffel dick, 1,.'i cm lang. 

Nordost!. Neu-Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern des Bismarck- 
Gebirges, etwa 2500 m ü. M. (R. Sciilecuter n. 18 719 — blühend im 

November 1908). 

Von dem verwandten Rh. ncriifoliwn Schltr. durch die stärkere Sternschuppen- 
bekleidung, größere Blüten, kahle Filamente und den ungleich größeren Griffel unter- 
schieden. 

.13. Rh, Dielsiaimm Schltr. n. sp. — Frutex epipbyticus, ramosus, 
usque bipedalis. Rami et ramuli ereclo-patenles, teretes, bene foliati, 
primum dense stellato-lepidoti. Folia opposita, erecto-patentia, lanceolato- 
elliptica, subacuta, basi cuneata, stellato-lepidota, superne demum glabrata, 
petiolo brevi dense stellato-lepidota. Flores ad apices ramulorum 1 — 2ni, 
rosei, breviter pedicellati; pedicello dense stellato-lepidoto. Calyx patelli- 
formis, levissime 5-lobulatus, extus dense stellato-lepidotus. Corolla tubu- 
losa, leviter curvata, extus sparsim stellato-lepidota, intus glabra, quarta 
parte apicali 5-lobata, lobis suborbicularibus valde obtusis, Stamina 10 
erecta, filamentis filiformibus, glabris, corolla paulo brevioribus, antberis 
subquadrato- ovalibus, glabris, apice paululo incurvis. Ovarium oblon- 
goideum, leviter 5-costatum, dense stellato-lepidotum. Stylus filiformis. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deiilsch-Neu-Guinea. 151 

glaber, staminibus subaequilongus. Stigma capitatum, leviter ac obtuse 
5-gibbum. 

Em etwa zwei Fuß hoher, verzweigter, epiphytischer Strauch. Blätter 8— .'i,:; cm 
lang, etwa in der Mitte ■! — 2,3 cm breit, mit .) — .'i mm langem Stielclien. Blütenstiele 
etwa t cm lang. Kelch kaum .3 mm im Durchmesser. Korolla rosenrot, etwa 3 cm 
lang, am Schlünde etwa 1,3 cm im Durchmesser, leicht gebogen. Staubblätter 3,5 bis 
2,7 cm lang, mit etwa 3 mm langen Antheren. Ovarium mit GrilTel von der Länge 
der Staubblätter. 

NordüslI. Neu-Guinea: Epiphytischer kleiner Strauch im Gebirgs- 
vvalde bei dem Lager »Felsspitze« (Sepik-Gebiet), etwa 1400 — 1500 m 
ü. M. (G. Ledeumann n. 1.'{004 — blühend im August 191:}]; auf Bäumen 
in den Wäldern des Kani-Gebirges, oberhalb Bolobo, etwa 1400m ü.M. 
(R. ScnLECHTEi^ n. IG 542 — blühend im September 1907; n. 17 770 [typus] 
— blühend im Mai 1908). 

Den drei zuletzt beschriebenen Arten nahestehend, aber mit breiteren Blättern 
und oben breiteren Blüten. Von dem folgenden Rh. laureola Schltr. durch die recht 
verschiedene Blatlform kenntlich. 

Die Art hat eine weitere Verbreitung als die meisten anderen. 
■^ 14. Rh. laureola Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, ramosus. Rami 
et ramuli erecto-patentes, teretes, distanter foliati. Folia erecto-patenlia, 
perbreviter petiolata, 3 — 4nim verticillata, interdum opposita, elliptica ob- 
tusa cum apicnlo, basi rotundata, primum sparsim lepidota, mox glabrata, 
subtus dense punctata, coriacea. Flores ad apices ramulorum, 2 — 3ni, 
roseir breviter pedicellati, pedicello dense stellato-lepidoto. Calyx patelli- 
formis, levissime 5-lobuiatus, extus dense stellato-lepidotus, parvulus. 
Corolla tubulosa, leviter curvata, apicem versus paulo dilatata, extus spar- 
sim stellato-lepidota, intus glabra, 4-ta paite apicali 5-lobata, lobis sub- 
orbicularibus valde obtusis. Stamina 10, erecta, quam corolla paulo 
breviora, filamentis tiliformibus glabris, antheris late ovalibus glabris, apice 
leviter incurvis, poris oblongis. Ovarium oblongoideum leviter ö-sulcatum, 
dense stellato-lepidotum. Stylus subulatus, stellato-lepidotus, filamentis 
brevior. Stigma capitatum, obtuse 5-gibbum. 

Ein bis drei Fuß hoher, verzweigter Strauch. Blätter 3,;i — .5,5 cm lang, etwa in 
der Mitte 1,7 — 2.7 cm breit, an 2 — 3 mm langen Stielchon. Blütensliele 1 — 1,3 cm 
lang. Kelch etwa 3,5 mm im Durchmesser. Korolla etwa 3,3 cm lang, am Schlünde 
etwa '1,2 cm im Durchmesser. Stamina 2,8 cm lang, mit 2 mm langen Antheren. 
Ovarium bei der Erschließung der Blüte 7 mm lioch, Griffel etwa 1,4 cm lang. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern des Fini- 
sterre-Gebirges, etwa 1200 m ü. 31. (R. Schleciiteh n. 18199 — blühend 
im September 1908). 

Mit Rh. Dielsianum Schltr. am nächsten verwandt, jedoch spezilisch leicht zu 
unterscheiden durcli die breitereu, stumpfen, unten abgerundeten Blätter. 

N4 15. Rh. wariaimiii Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, ramosus. 
Rami et ramuli erecto-patentes, primum dense stellato-lepidotis, demum 
glabrati, bene foliati. Folia breviter petiolata, erecto-patentia, ovali-ob- 
longa, obtusiuscula vel acuta, basi glabrata, subtus rufo-lepidota, super ne 



152 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

mox glabrata, lucida, coriacea. Flores ad apices ramulorum 1 — 2ni, rosei, 
gracililer pedicellati, pedicello dense stellato-lepidoto. Calyx patelliformis, 
levissinie ö-lobulatus, slellalo-lepidotus. Corolla tubiilosa, leviter curvata, 
apicem versus paulo dilatata, exlus sparsim lepidota, inliis glabra, 4-ta 
parte apicali 5-lobala, lobis lata ovalibus obtusis. Slamina ca. 10 erecta, 
quam corolla breviora, filameniis filiformibus sparsissime pilosulis, anlheris 
subquadratis leviter incurvis, glabris. Ovarium oblongoideum leviter 5- 
sulcatum perdense stellato-lepidotuni. Stylus brevis subulatus, dimidio 
inferiore dense stellato-lepidotus. Stigma capitatum obtuse 5-gibbum. 

Ein bis 3 Fuß hoher, epiphylischer, verzweigter Strauch. Blätter 3 — 5 cm lang, 
etwa in der Mitte 1,3 — 2,5 cm breit, an i — 4 mm langem Stieiciien. Blutensliele etwa 
1,5 cm lang. Kelch kaum 3 mm im Durchmesser. Korolla schief, etwa 3,5 cm lang, 
am Schlünde etwa 1.2 cm im Durchmesser. Staubblätter etwa 2,4 cm lang, mit kaum 
1,5 mm überschreitenden Antheren. Ovarium bei Entfaltung der Blüte 4,3 mm lang, 
Griffel 6 mm lang. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern am Govidjoa 
(Waria-Gebiet), etwa 1^00 m ü. M. (R. Schlechter n. 19 803 — blübend 
im Juni 1909); auf Bäumen in den Wäldern bei Dschichungari (Waria- 
Gebiet), etwa 1200 m ü. M. (R. Scblechter n. 19 979 — blühend im Mai 
1909). 

Eine durch die länglich-ovalen, lederigen, glänzenden Blätter und ihre regelmäßige 
Verteilung an den Zweigen recht charakterislisclie, rosa blühende Art. Sie ist am 
nächsten mit Rh. laureola Schltr. verwandt, aber durch den kurzen, in der unleren 
Hälfte dicht sternsthuppigen Griffel gut untersciiieden. 

16. Kh. melaiitlieriim Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus valde ra- 
mosus. Rami et ratnuli erecto-patentes, dense foliati, teretes, primum 
dense rufo-lepidoti. Folia opposita elliptica, obtuse acuminata, subtus 
rufo-lepidota, superne demuni glabrata, perbreviter petiolata, petiolo rufo- 
lepidoto. Flores ad apices ramulorum vel in axillis foliorum singuli, 
graciliter pedicellati, pedicello giacili dense rufo lepidoto. Calyx levissime 
5-Iobulatus, rufo-lepidotus. Corolla tubulosa, leviter curvata, apicem versus 
paulo dilatata, exlus sparsim puberula, intus glabra, atrosanguinea, 4-ta 
parte apicali 5-lobala, lobis obovato-suboibicularibus, truncalo-obtusissimis. 
Stamina 10 erecta, quam corolla paulo breviora, filamentis fililormibus, 
sparsim pilosulis, anlheris parvulis oblongoideis, glabiis, poris oblongis. 
Ovarium oblongoideutn leviter 5-sulcatum, dense rufo-tomentellum. Stylus 
filiformis tenuissime et breviter pilosus, stamina fere aequans. Stigma 
capitatum, 5-gibbum. 

Ein etwa 30 cm hoher, verzweigter, epiphylischer Strauch. Blätter 2,4 — 4 cm 
lang, etwa in der Mitte 4,2 — 1,7 cm breit, an etwa 2 — 4 mm langem Stielchen. Blüten- 
stiele etwa 1,5 cm lang. Kelch kaum 2,5 mm im Durchmesser. Korolla dunkel-blutrot, 
etwa 2,7 cm lang, am Schlünde etwa 1 cm im Durchmesser. Staubblätter 2,3 cm lang, 
mit 2,3 mm langen, schwarzroten Antheren. Ovarium mit Griffel so lang wie die 
Staubblätter. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Epiphytischer Strauch im Gebirgswalde 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 



153 



auf dem Schraderberg (Sepik- Gebiet), etwa 2070 m ü. M. (C. Ledermann 
n. '1216'! — blühend im Juni 1913). 

Ebenfalls eine reclit charakteristische Art. Sie dürlte wohl am besten mit Eh. 
icarianum Schill-, zu vergleichen sein, besitzt aber anders geformte, kleinere und 
diciiter stehende Biälter, kleinere Blüten und einen recht verschiedenen Griffel. 

J17. Rh. dasylopis Schltr. n. sp. — Frutex epiphylicus, ramosus. 
Rami et ramuli bene foliati, teretes, perdense lepidoti. Folia opposita, 
breviter petiolata, patenlia, ovalia, obtusa vel subacuta, basi subrotundata, 
marginibus recurvula subtus perdense stelhito-lepidota, superne mox gla- 
brata, petiolo perdense steliato-lepidolo. Flores ad apices ramulorum 










Fig. 4. Bhododendron dasylepis Schltr. A Habitus, B Blüten, C Stc ubblatt, D Frucht- 
knoten mit Griffel, E Schuppcnhaar. 



2— 3ni umbellati, graciliter pedicellati, pedicello dense stellato-lepidoto. 
Calyx levissime 5-lobatus, dense stellato-lepidotus, parvulus. Corolla tubu- 
losa, obliqua, faucem versus paulo dilatata, extus densius stellato-lepidota, 
intus glabra, 4ta parte apicali 5-lobata, lobis ovalibus obtusis. Stamina 10 
erecta, quam corolla paulo breviora, filamentis filiformibus, sparsim cilio- 



154 G. Laulerbacli, Beiträge zur Flora von I'apuasieii. VI. 

latis, antheris late oblongoideis, glabris, parvulis. Ovarium oblongoideum 
leviter 5-sulcatum, perdense stellalo-lepidotum. Stylus stamina subaequans 
stellato-lepidotus. Stigma capitatum, obtuse Srgibhuni. — Fig. 4. 

Ein epiphytisclier, verzweigter, bis 75 cm hoher Strauch. Blätter 3— 4.;i cm lang, 
etwa in der Mitte 1,3—2,3 cm breit, an 2—6 mm langem Stielchen. Blütensliele bis 
2,2 cm lang. Kelch im Durchmesser etwa 3 mm. Korolla rosenrot, etwa 4 — 4,3 cm 
lang, am Schlund ^,^ cm im Durchmesser, außen ziemlich dicht slernschuppig, innen 
kahl. Staubblätter bis 3,5 cm lang, mit 2,5 mm langen Antheren. Ovarium mit Griffel 
etwa 3,2 cm lang. 

Nordüstl. Neu-(iuiiiea: Epiphytiscb auf Bäumen in den Wäldern 
des Bismarck-Gebirges, etwa 2100 m ü. M. (R. Schlechter n. 18808 — 
blühend im November 1908). 

Infolge ihrer unterscits sehr dicht sternfllzigen Blätter stelle ich die Art neben 
Eh. Schulfrei Schltr. In ihren Blüten stellt sie den zuletzt beschriebenen Arten näher, 
während Eh. Schultxei in seinen Blüten mehr Anklänge an Bh. podocarpoides Schltr. 
und Eh. neriifolium Schür, zeigt. 

18. Rh. Schultzei Schltr. n. sp. — Frutex erectus, ramosus. Rami 
et ramuli teretes, dense steilato-tomentosi. Folia 3 — 4nim verticillata, 
ereclo-palentia, breviter peliolata, oblonga, obtusiuscula, basi cuneata, 
marginibus recurvula, subtus perdense rufo-tomentosa (stellato-tomentosa) 
superne demum glabrata. Flores 3- — ini, umbellati ad apices ramulorum, 
breviter pedicellati, pedicello dense stellalo-tomenlello. Calyx brevissime 
5-lobulatus, dense stellato-tomentellus. Corolla curvata, tubulosa, 5-ta 
parte apicali 5-lobata, extus sparsim steliato-lepidota, intus glabra, tubo 
faucem versus paululo tanlum ampliato, lobis oblongis, obtusis. Stamina 10, 
corollam subaequantia, filamentis tlliformibus, sparsim pilosulis, antheris 
oblongoideis, apice excisis, glabris, parvulis. Ovarium oblongoideum, per- 
dense stellato-lepidotum, leviter 5-sulcalum. Stylus subulatus, dense stel- 
lato-lepidotus, staminibus bene brevior. Stigma capitalum obtuse 5-gibbum. 

Ein verzweigter Strauch. Blätter o— 8 cm lang, etwa in der Mitte 2,2—3,6 cm 
breit, an etwa 1 cm langem Stiel, ßlütenstiele etwa 1 cm lang. Kelch 3,3 mm im 
Durchmesser. Korolla (wahriclieinlich rosenrot) etwa 3 cm lang, am Schlund etwa 
7 mm im Durchmesser. Staubblätter etwa 2,6 cm lang, mit etwa 2 mm langen An- 
theien. Ovarium und Griffel beim Erblühen -1,7 cm lang. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sepik-Biwak 48 (L. ScHULTZE-Jena n. 280 
— blühend im November 1910). 

Eine sehr charakteristische Art, die in der ßeschuppung manches mit Eh. dasy- 
lepis Schltr. gemein hat, in den engen Blüien aber mehr an Eh. podocarpoides Schltr. 
erinnert. Leider hat der Entdecker keine Ang.iben üiier die Art des Standortes, Höhe 
des Strauches und die Blütenfärbung gemacht. 

^19. Rh. Cominouae Förster, in Fedde, Repert. XIII. (1914) p. 223. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Auf der Spitze des Bolan, im Finisterre- 
Gebirge, etwa 3400 — 3800 m ü. M. (Gh. Kevsser — blühend mi Oktober 
1912). 

Eine gut gekennzeichnete Art, die ich. wenn sie sich niclit durch die unterseits 
dicht mit Sternschuppen versehenen Blätter auszeichnen würde, in die Nähe von Eh. 
Dielsianum Schltr. verwiesen hätte. 



R. Schlechter, Die EricQceen von Deutsch-Neii-Guinea. 155 

Die Blätter scheinen bei dieser Art stets wechselständig zu sein. Der ganzen 
Pflanze sieht man auf den ersten Blick so recht den Hochgebirgstypus an. 

^20. Rh. Keysseri Förster, in Fedde, Repert. XlII. (löU) p. 223. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Auf der Spitze des Bolan, im Finisterre- 
Gebir"-e, etwa 3400—3800 m ü. M. (Cii. Kevsser — blühend im Oktober 

1912). 

Mit Rh. Comvtonae Förster am nächsten verwandt, aber mit bedeutend größereu 
quirlständigen Blättern und größeren, ziemlich stark zygomorphen, karminroten Blüten. 
Wiridich eine prächtige Art, die an gewisse Typen aus dem Himalaya erinnert. 
.21. Rh. Christi Fürster, in Fedde, Repert. XIII. (1914) p. 222. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Auf dem Saruwaged-Gebirge (Finisterre- 
Gebirge), etwa 2400 — 3000 m ü. M. (Gh. Keysser — blühend im Oktober 

1912). 

Soweit ich übersehen kann, eine ganz isohert stehende Art, die sich schon durch 
den Wuchs vor allen anderen Arten im Gebiete unlersclieidet. Es wäre vielleicht 
besser gewesen, sie zum Typus einer eigenen Sektion zu machen, doch scheute ich 
mich, hier schon zu viele monotypische Sektionen aufzustellen. 

Die Zweige der Art sind rutenförmig. mit langen Internodien und fast sitzenden, 
breiten Blättern. Die Blüten sind nach Angabe des Sammlers heilkarminrot. 

^Var. louiceroides Schltr. n. var. — Differt a forma typica foliis 
magis cordatis, acuminatissimis. 

Nordöstl. Neu-Guinea: An ofienen Abhcängen des Finisterre-Ge- 
birges, etwa 1200 m ü. M. (R. Sciileciiteu n. 18 205 — blühend im Sep- 
tember 1908). 

Ich halte es für nicht unwahrscheinlich, daß diese Varietät später als Art anzu- 
sehen sein wird. Die oberen Blätter sind fast ganz sitzend, dabei lang und stark zu- 
gespitzt, am Grunde herzförmig. Die Blüten sind auch etwas größer als bei der 
Stammform, dabei leuchtend scharlachrot mit goldgelber Röhre. 

§ IV. Hapalanthe. 

Die Arten dieser Sektion schließen sich ziemlich eng an die der 
§ Hadranthe an, sind aber dadurch kenntlich, daß die Blätter von dünnerer 
Textur und die Blüten im Gegensalz zu denen von § Hadranthe sehr zart 
sind. Die Antheren sind breiter und kürzer. Als Blütenfärbung scheint 
hier nur rot oder gelb, nicht weiß in Betracht zu kommen. 

Alle Arten treten als höhere, bis 2 m hohe Sträucher, nicht selten ter- 
restrisch auf. Während bei uns alle Arten innerhalb der Nebelwäldergrenzen 
oder darüber gefunden worden sind, sollen in Holländisch-Neu-Guinea auch 
Arten auf den niederen Hügeln vorkommen. Ich kann mir nur denken, 
daß es sich hier um einzelne herabgeschwemmte Exemplare handeln muß, 
oder um Lokalitäten, die infolge ihrer ganzen Lage trotz der geringen Er- 
hebung über dem Meere zu der Nebelwaldzone zu rechnen sind. Der- 
artige Fälle kommen besonders im Innern da vor, wo die Flüsse sich 
zwischen hohen Gebirgsstöcken ein tiefes, schmales Tal ausgewaschen 
haben. 



J^56 C. Lauterbacli, B^ilräge mv Flora von Paimasien. VI. 

Schlüssel zum Bestimmen der Arten aus Deutsch-Neu-Guinea. 

A. Blätter einfach spitz oder iiurz zugespitzt, länglich- 
elliptisch • -22. Rh. ZoeUeri Warbg. 

B. Blätter lang zugespitzt, elliptisch-lanzettlich bis ei- 
i'örmig-lanzetUirh. 

I. Blüten etwa 6,5 cm lang; Blätter gegenständig -2.{. Eh. Baenitxianum Lauterh. 
II. Bluten etwa 9,5 cm lang; Blätter quirlsländig . 24. Rh. maboroense Schltr. 

- 22. Rh. Zoellcri Warbg., in Englers Bot. Jahrb. XVI. (1892) S. 34. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Auf liohen Bäumen in den Wäldern des 
Kani-Gebirges, etwa 1000 m ü. M. (R. Schlechtek n. 17 675 — blühend 
im Mai 1908); auf Bäumen in den Wäldern des Finisterre-Gebirges, etwa 
1000 m ü. M. (R. Schlechter n. 18 017 — blühend im Juli 1908); Fini- 
sterre-Gebirge, kleiner Baum, am Flußufer, etwa 1150 m ü. M. (F. Hellwig 
n. 339 — blühend im Oktober 1888). 

Eine prächtige Art mit Blüten von der Färbung des Rh. ponticum , aber 
viel größer und zu ü— 8 in großen, von schönen, glänzenden Blättern umgebenen 
Dolden. 

Hoffentlich gelingt es bald, diese Art lebend in Europa einzuführen. 

23. Rh. Baenitziaiium Lauterb., in K. Schum. u. Lauterb. Nachtr. 
(1905) S. 337. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Längs der Bäche auf dem Torricelli-Gebirge, 
etwa 1000 m ü. M. (R. Schlechter n. 14 367 — blühend im April 1902). 

Ein etwa 1,5 — 2 m hoher, prächtiger, terrestrischer Straucli mit orangegelbon 
Blüten in 5 — 7-blumigen Dolden. Die Art ist mit Rh. ZoeUeri Warbg. am nächsten 
verwandt, aber gut unterschieden durch die Form der Blätter und die Blüten mit viel 
schlankerer Blumenkronenröhre und viel kleineren Anllieren. 

- 24. Rh. maboroense Schltr. n. sp. — Frulex terrestris, ramosus, 
erectus. Rami et ramuli crecto-patenles, laxe foliali, teretes, primum 
lepidoli, demum glabrati. Folia 3-nim verlicillala, erecto-patentia, per- 
breviter petiolala, lanceolata vel elliptico-lanceolata, longe acuminata, basi 
late cuneata vel subrolundata, subtus sparsim lepidota, superne glabrala, 
tenuiter coriacea, petiolo lepidoto. Flores ad apices ramulorum in um- 
bellis paucitloris, pedicellis gracilibus sparsissime lepidotis. Calyx levissime 
5-lobulalus, patelliformis, parvulus. Corolla laete rubro-aurantiaca tubo 
aureo, speciosa, ampla, texlura tenui extus sparsim et minutissime lepi- 
dota, intus glabra, terlia parte apicali .5-lobata, lobis late ovalibus valde 
obtusis, ereclo-patentibus. Stamina 10, aequalia, erecla, quam corolla 
breviora, filamenlis filiformibus, dimidio inferiore breviter pilosis, caeterum 
glabris, antheris oblongoideis, valde obtusis, glabris. Ovarium oblongoi- 
deum, breviter et dense pilosulum. Stylus filiformis, niinute pilosus, fila- 
mentis brevior. Stigma capitatum, obtuse o-gibbum. 

Ein 1,5 — 2 m hoher, verzweigter Strauch. Blätter 13 — 17 cm lang, unterhalb der 
Mitte 4 — 6,5 cm lang, an 3—6 mm langem Stielchen. Blüten.stiele 3,5 — 4 cm lang. 
Kelch kaum 4 nmi im Durchmesser. KoroUa orangerot mit gelber Röhre, etwa 10 cm 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 157 

lang, am Schlünde etwa 3 cnj im Duiclimesser. Stuubhlätter mit den 4 mm langen 

Aniheren 7,.'J cm lang. Ovarium mit Giiirel bei Entfaltung der Blüte etwa 5 cm lang. 

Nordüstl. Neu-Guinea: An felsigen Stellen auf dem Maboro- Gebirge 

(Waria-Gebiel), etwa 1200 m ü. M. (R. ScHLECurtR n. 19880 — blühend 

im Juni 1909). 

Die schönsle und größlblumige Art der Sektion in Neu-Guinea und schon dadurch 
von den beiden anderen in unserem Gebiete kenntlich. Charakteristisch für sie ist die 
lange, schmal-trichtei förmige Blumenkronenröhre. 

§ V. Hadranthe. 

Die hierher zu stellenden Arten scheinen mir eine natürliche Gruppe 
zu bilden, deren Vertreter immer durch die derben, sehr steifen, lederigen 
Blätter und die stets großen, fleischigen, meist weißen Blüten kenntlich 
sind. Die Antheren bei dieser Sektion sind stets stark dorsifix und 
schweben daher meist wagerecht auf den fadenförmigen Staubfäden. Die 
Korolla weist in der P'orm und Länge ihrer Rühre bei den einzelnen Arten 
nicht unbedeutende Verschiedenheit auf. Sie kann kurz oder lang, breit 
oder sehr schmal, streng zyhndrisch bis trichterförmig sein. Dennoch 
aber ist die Verwandtschaft zwischen den Arten otfensichllich. 

Die Sektion scheint besonders in Holländisch-Neu-Guinea eine sehr 
reiche Entwicklung erfahren zu haben, denn die Zahl der von dort be- 
schriebenen Arien dürfte 15 überschreiten, während aus Deutsch-Neu- 
Guinea bisher nur fünf sicher bekannte Arten vorliegen. 

Alle sind Bewohner derNebelwälder und der Formationen oberhalb davon. 

Schlüssel zum Bestimmen der Arten aus Deutsch-Neu-Guinea. 

A. Korolla dunkelrot • äü. Rh. Helhvigii Warbg. 

B. Korolla weiß. 

I. Abschnitte der Korolla so lang oder fast so lang 
als die Röhre. 

a. Staubfäden die Korollaröhre weil überragend 2(!. Rh. Astrapiae Förster 

b. Staubfäden kaum so lang als die Korolla- 
röhre iT- Rh- gardenia Schltr. 

II. Abschnitte der Korolla viel kürzer als die Röhre. 

a. Blüten etwa -15 — IS cm im Durchmesser; Lap- 
pen der Korolla kaum zweimal kürzer als die 

Röhre 28. Rh. Schlechteri Lauterb. 

b. Blüten etwa 1,5 cm im Durchmesser; Lappen 

der Korolla etwa fünfmal kürzer als die Röhre 29. Rh. Herzogii Warbg. 

^ 25. Rh. Helhvigii Warbg. in Englers Bot. Jahrb. XVI. (1892) S. 26. 

Nordost). Neu-Guinea: Strauch an steilen Abhängen des Finisterre- 
Gebirges, etwa 1700 — 2100m ü.M. (F. Hellwig n. 315 — blühend im 
Oktober 1888). 

Die einzige Art der Sektion in unserem Gebiete mit dunkelroten Blüten. 

Das Material ist sehr spärlich, da nur Zweigslücke mit Blättern und bereits 
stark vorgeschrittenen Fruchtknoten und einzelne aufgelesene Korollen vorliegen. Die 



1^58 (-'• Laulei'bacli, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Art bedarf jedenfalls noch einiger Aufklärung. Nach lien Befunden scheint sie mit den 
beiden nächsten verwandt zu sein. 

26. Rh. Astrapiae Fürster, in Fedde, Repert. Xlll. 19l4i p. 224. 

Nordüstl. -Neu-Guinea: Epiphytisch auf Bäumen in den Wäldern 
der Berge hinter dem Sattelberg, etwa 1200 m ü. M. iCii. Kevsser — 
blühend im April 1913). 

Die Art ist nicht, wie Prof Förster es getan, als Subspezies von 7?/^ Devriesianum 
Koord. zu betrachten, sondern stellt eine durchaus gut getrennte Art dar, die viel 
näher mit Eh. Oardeuia Schltr. verwandt ist, sich aber von dieser durch die kürzere 
Blumenkronenröhre und durch die verhältnismäßig längeren Staubfäden unterscheidet. 
Auch das Verhältnis zwischen Griffel und Staubgefäßen ist bei beiden Arten ver- 
schieden. 

Die Blüten sind schneeweiß. 
_ 27. Rh. gardeiiia Schltr. n. sp. — Frutex adscendens vel patulus, 
ramosus. Uami et ramuli teretes, glabrati, bene foliati. Folia alternanlia, 
versus apices ramulorum subverticillato-approximata, petiolata, patentia, 
ovalia, valde obtusa vel leviter retusa, basi rotundata, ulrinque glabrata, 
subtus sub lente dense punctata, crasse coriacea. Flores speciosi, in um- 
bellis plurifloris dispositi, nivei, breviter pedicellati, pedicello cylindrico, 
crasso, dense lepidoto. Calyx patelliformis, obtuse 5-lobatus, basi extus 
dense hispidulus. CoroUa carnosa, usque ad medium fere 5 — 8-lobala, 
extus glabra; tubo cylindraceo, intus pilis reversis dense puberulo, lobis 
falcato-obovatis obtusis, utrinque glabris patentibus. Stamina 10 — 16, 
tubum corollae paulo excedentia, filamentis filiformibus, dimidio inferiore 
villosis, anlheris lineari-oblongis, obtusis, glabris, satis magnis. Ovarium 
oblongoideum, dense puberulum, levissime 5 — 8-sulcatum. Stylus subulatus 
basi pilosus, caeterum glaber. Stigma capitatum, obtuse 5 — 8-gibbum. 

Ein meist herabhängender, \ — 1,.') m langer, verzweigter, epiphytischer Strauch. 
Blätter 8—14 cm lang, 5,.') — 9 cm breit, an ;J— 3 cm langem Stiel. Blütenstiele -1 bis 
1,5 cm lang. Kelch etwa 8 — 9 mm im Durchmesser. Korolla schneeweiß, fleischig, 
stark duftend, Röhre etwa 5 cm lang, am Schlünde etwa '1,5 cm im Durchmesser, 
Lappen 5 cm lang. Staubfäden 4,5 — .'j cm lang, Antheren etwa -1 cm lang. Ovarium 
bei Entfaltung der Blüte etwa 1 cm lang, Griifel etwa 4 cm lang. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Auf Bäumen in den Gebirgswäldern des 
Schraderberges (Sepik-Gebiet), etwa 2070 m ü.M. iG. Leder.>i.4.nn n. 12 024 
[typus] — blühend im Juni 1913; n. 11669 — in Knospen im März 1913); 
auf Bäumen in den Gebirgswäldern bei dem Lager »Felsspitze» (Sepik- 
Gebiet), etwa 1400 — 1500 m ü. M. (G. Ledermann n. 12 419; n. 13442 — 
blühend im Juli 1913). 

Diese prächtige Art ist nahe mit Tili. Astrapiae Förster verwandt, hat aber 
größere Blüten mit verhältnismäßig kürzeren Staubfäden und größeren Antheren, sowie 
einen bedeutend längeren Griffel mit recht verschiedener Behaarung. 

Die Art ist neben 7?//. ScJdcchter i Lauicrb. wohl die pi ächtigste in unserm Gebiete. 

< 28. Rh. Schlechten Lauterb., in K. Schum. u. Lauterb. Nachtr. 

(1905) S. 338. — Frulex epiphylicus parum ramosus. Uami et ramuli 

teretes, glabrati, bene foliati. Folia allernantia versus apices ramulorum 




Fig. ;;. Rhododendron Sddechteri Lauterb. A Habitus, B Blüte, G Staubblatt, 
D Fruchtknoten mit Griffel, E Schuppenliaar, 



160 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

approximata, peliolata, patentia vel patula, oblongo-elUplica, obtusa vel 
oblusiuscula, ulrinque glabra, coriacea. Flores permtigni speciosissimi, 
nivei, breviter pedicellati, pedicello dense stellato-lepidoto. Calyx palelli- 
formis, leviler ö-lobatus, extus stellato-Iepidotus, parvulus. Corolla car- 
nosula, tubo cylindraceo, ostium versus paulo amplinto, extus glabro, intus 
puberulo, lobis 5 patentibus, oblique ovalibus valde obtusis, tubo duplo 
brevioribus. Stamina 10, erecta, filamenlis filiformibus, pilosulis, tubum 
distincte excedentibus, antberis linearibus glabris. üvarium oblongoideum. 
dense tomentellum, leviter sulcatum. Stylus subulato-cylindraceus, usque 
supra medium rufo-tomentellus, caeterum glaber. Stigma capitatum, alte 

5-gibbum. — Fig. 5. 

Ein 1 — \,'.') m hoher, spärlich verzweigter, cpiphytischer Strauch. Blätter 13 bis 
17 cm lang, etwa in der Milte 6 — 8 cm breit, an 2,5 — 3 cm langen Stielen. Blüten- 
stiele 1,ö — -2 cm lang, kräftig. Kelch kaum rt.ö mm im Durchmesser. KoroUa schnee- 
weiß, stark duftend, Röhre 10 — 12 cm lang, Lappen abstehend 5 — 7 cm lang, Schlund 
etwa 2,.') — 3.3 cm im Durchmesser. Staubfäden 11,.") — 13 cm lang, Antheren etwa 1,5 cm 
lang. Ovarium mit GrifTel fast 15 cm lang. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern des Kani- 
Gebirges, etwa 1000 m ü. M. (R. Schlechter n. 17 845 — blühend im 
Juni 1908); auf Bäumen im Bismarck- Gebirge, etwa 1700 m ü. M. 
(R. Schlechter n. 14 045 — blühend im Januar 1902). 

Da das zuerst im Jahre 1902 von mir gesammelte Material sehr unvollständig 
und daher die von Lauterbach gegebene Originalbeschreibung lückenhaft ist, habe ich 
hier die Art nochmals ausführlicher nach dem jetzt vorliegenden vollständigen Material 
beschrieben. Sie ist bei weitem die schönste Art, wolil nicht nur des Gebietes, sondern 
■wohl auch der ganzen Gattung. 

29. Rh. Herzogii Warbg., in Englers Bot. Jahrb. XVI. (1892) S. 25. 
— Fig. 6. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Strauch an steilen Abhängen im Finisterre- 
Gebirge, etwa 700 — 2100 m ü. M. (F. IIellwig n. 306 — blühend im Ok- 
tober 1888). 

Eine "ausgezeichnete Art mit Blüten, die an Rh. jasviiniflorum Hook, erinnert, 
aber von viel derberer Konsistenz ist. Sie steht unter den Arten unseres Gebietes 
ganz isoliert. Die Blüten scheinen gelblich oder weiß gewesen zu sein. 

Unsichere Arten. 

30. Rh. spec. nov.? 

Nordüstl. Neu-Guinea: In dichtem Hühenwald auf dem Etappen- 
berg (Sepik-Gebiet), etwa 850 m ü. iM. (C. Ledermanx n. 8878 — fruchtend 
im September 1912). 

Offenbar eine neue Art der Sektion Hadranthe, leider nur in Frucht gesammelt 
und daher nicht zu beschreiben. 

31. Rh. spec. nov. 

Nordüstl. Neu-Guinea: In Bergwäldern auf dem Schraderberg 
(Sepik-Gebiet), etwa 2070 m ü. M. (G. Ledermann n. 12 161a — fruchtend 
im Juni 1913). 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu- Guinea. 



161 



Diese Art war mit Eh. melcmthera Scliltr. vermischt. Offenbar liegt hier eine 
neue Art der Sektion Zijgomorphanthe vor. Da aber nur Früchte vorhanden sind, 
will ich die Pflanze Heber noch nicht beschreiben. 

Neue Art aus HoUändisch-Neu-Guinea. 

Rh. Moszkowskii Schltr. n. sp. — Frutex erectus, ramosus. Rami 
et ramuli teretes, glabrati, bene foliati. Folia perbreviter petiolata, pa- 
tenlia, subverticillata, elliptico-oblonga, obtusiuscule acuminata, basi sub- 
rotundata, subtus nigro-punctata, superne lucida. Flores ad apices ramu- 




Fig. 6. Rhododendron Herxogn Warbg. Ä Habitus, B Kelch, C Staubblatt, 
D Fruchtknoten, E Schuppenhaar. 

lorum in umbellis plurifloris, breviter pedicellali; pedicello sparsim pube- 
rulo, erecto- patente. Calyx brevissime 5-lobulatus, patelliformis, parvulus 
sparsim puberulus. Corolla infundibularis, aurantiaca, lerlia parte apicali 
5-lobata, extus glabra, intus sparsim papulosa, lobis obovato-eliipli< is, 
oblusis, utririque glabris. StaminalO, erecla, corolla paulo breviora, fila- 
mentis subulatis, dimido inferiore breviter piiosulis, caelerum glabris; 
anlheris oblongoideis, glabris, mediocribus, poris oblongis, parvulis. Ovarium 

Botanische Jahrbücher. LV. Bd. 11 



\Q2 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

oblongoideum, levissime 5-sulvalum, breviter et dense puberulum. Stylus 
subulatus dimidio inferiore puberulus, filamentis bene brevior. Stigma 

capitatum, obtuse 5-gibbum. 

Ein verzweigter, offenbar terrestrischer Strauch Blätter 10— 15 cm lang, etwa 
in der Mitte 3,5—5 cm breit, an 3 — 5 mm langem Sliekhen. Blülenstiele etwa 1 cm 
lang. Kelch kaum 4 mm im Durchmesser. Korolla gelbrot, etwa 6 cm lang, Röhre 
trichterförmig, am Schlünde etwa -2,5 cm im Dufchmesser. Staubfäden etwa 4 cm lang, 
mit 5 mm langen Antlieren. Ovarium und Grillel etwa 2,5 cm lang. 

Nordwestl. Neu-Guinea: Im Bergwald bei Naumoni, im Van Rees- 

Gebirge, etwa 100—300 m ü. M. (M. Moszkowski n. 297 — blühend im 

Oktober 1910). 

Eine Verwan ite des Rh. Zoelleri Warbg., aber mit schmäleren, kürzer gestielten 
Blättern, kleineren Blüten mit engerer Röhre und viel kürzerem Griffel. 

2. Diplycosia Bi. 

Die Gattung ist, wenn man sie in dem jetzt üblichen Sinne auffassen 
will, eine typische Gattung des Monsun-Gebietes. Ich möchte als ihr nicht 
angehürig alle diejenigen Arten betrachten, die eine traubige Infloreszenz 
haben, ferner die, welche sich durch das Fehlen der sehr charakte- 
ristischen Brakteen unterhalb der Blüte auszeichnen. 

Aus Deutsch-Neu-Guinea waren irgendwelche Arten der Gattung bisher 
nicht bekannt. Jetzt liegen deren vier vor, die wir alle als endemisch 
betrachten müssen, wenngleich eine Art nahe Beziehungen zu einer solchen 
aus Ilolländisch-iNeu-Guinea andeutet. Unter allen Umständen geht auch 
bei dieser Gattung aus dem vorliegenden Material hervor, daß die Arten 
der Familie ganz aulierordenllich lokal verbreitet sind und daß sie fast 
stets nur auf einem besonderen Gebirgsstocke vorkommen. Es ist daher 
auch wohl berechtigt anzunehmen, daß sich die Zahl der Arien mit der 
fortschreitenden Erforschung der Flora des Gebietes noch bedeutend ver- 
größern wird. 

Außer den hier beschriebenen Arten kennen wir bisher aus Holländisch- 
Neu-Guin'ea noch drei weitere, nämlich D. soror Becc, D. Lorentxii Koord. 
und D. setosa J. J. Sm. Brilisch-Papua hat bisher eine Art, D. miindula 
(F. V. M.) Schltr. {Gaulthena mundula F. v. M.) geliefert. Alle Arien sind 
in dem Gebiete Bewohner der Gebirgs-^'ebelwälder. Teils wachsen sie 
daselbst terrestrisch als niedrige bis 3 m hohe Sträucher, teils als Epi- 
phylen auf stark bemoosten Bäumen. 

D. iinoifhda (F. v. M.) Schltr. ist eine etwas abweichende Art mit 
starker Verzweigung und kleinen, dicklederigen Blättern. 

Schlüssel zum Bestimmen der Arten aus Deutsch-Neu-Guinea. 

Ä.. Fruchtknoten ganz kahl. 

I. Blumenkrone fast walzenförmig, nach der Spitze 

wenig verengt ^- D- edulis Schltr. 

II. Blumenkrone breit eiförmig oder fast kugelig. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 163 

a. Blätter schmal elliptisch, 4,5—7 cm lang; Zweige 

spärlich borstig-behaart 2. Z>. Schidtxei Schltr. 

b. blätter elliptisch, selten über 3,3 cm lang; Zweige 

dicht borstig-behaart 3. D. rufescens Schltr. 

B. Fruchtknoten nach der Spitze zu mit feinen Haaren 

besetzt 4. Z). Ledermannii Schltr. 

•^ I. D. edulis Schltr. n. sp. — Fruticulus epiphyticus, ramosus. Rami 
ramulique teretiusculi, bene foliatia, glaberrimi. Folia erecto-patentia vel 
suberecla, elliptica vel obovato-elliptica, obtusa vel oblnse apiculata, basi 
cuneata et in petiolum perbrevem sensim abeuntia, glabra, coriacea, mar- 
gine recurvula. Flores axillares, singuli vel 2— 3-ni, erecto-patentes vel 
subpatuli, graciliter pedunculati. Pedunculus glaber, apice bracleolis 2 
oppositis, basi connalis, ovalibus, minute ciliatis donatus, pedicello siib- 
nullo. Calyx turbinatus, usque supra medium 5-lobatus, extus glaber, 
lobis ovatis obtusis margine minute ciliolatis. CoroUa cylindracea apicem 
versus paulo angustata, glabra, sexta parte apicali 5-lobata, lobis ovatis 
obtusis, erectis vel erecto-patentibus. StaminalO, corollae dimidium paulo 
superantia, filamentis filiformibus glabris, antheris ovato-lanceolatis, ob- 
tusis, basi cordatis, ostiis oblique ellipticis, apice breviter excisis. Ovarium 
semiglobosum glabrum, disco humili, annulari. breviter \ 0-lobulato. Stylus 
subulatus, glaber, antheras haud superans. — Fig. 7 H — M. 

Ein cpiphytischer, bis 60 cm hoher, verzweigter Strauch. Biälter sehr kurz ge- 
stielt, 3— 5 cm lang, etwa in der Mitte 1,3 — 2,23 cm breit. Blütenstiele \ — 1,2 cm 
lang. Kelch kahl, etwa 3 mm lang. Blüte hellrosenrot bis weiß, beiderseits ganz 
kahl, etwa 7 mm lang. Slamina und Ovarium mit GrifTel etwa 4 mm lang. Beere 
rötlich, kugelig, 3 — 7 mm im Durchmesser, eßbar. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern des Bismarck- 
Gebirges, etwa 2300 m ü. M. (R. Scüleciiter n. 18 727 — blühend und 
fruchtend im November 1908). 

An dem angegebenen Fundorte war die Art recht häufig. Sie ist durch die mehr 
walzenförmige Blumenkrone und die dickeren, steiferen Biälter vor den übrigen leicht 
zu erkennen. 

^ 2. D. Scliultzei Schltr. n. sp. — Frutex ramosus, erectus. Rami 
ramulic[ue teretiusculi, sparsim setosi, laxe foliati, demum glabrati. Folia 
erecto-patentia anguste elliptica obtusiuscula vel obtusa cum apiculo ob- 
tusiusculo, basi in petiolum brevem cuneato-angustata, glabra, superne 
dislincte impresso - trinervia, subintegra. Flores graciliter pedunculati, 
erecto-patentes, pedunculo füiformi, sparsim setoso, bracleolis 2 oppositis, 
ovatis, minute ciliolatis apice donato, pedicello nullo. Calyx alte 5-fidus, 
segmentis oblongis, ostusiusculis, margine minute ciliolatis; corolla urceo- 
lari-subglobosa, utrinque glaberrima, sexta parte apicali breviter et ob- 
tusiuscule 5-lobata. Stamina 10, erecta, filamentis filiformibus, glabris, 
antheris ovat-lanceolatis, basi cordatis, apice obtusis, minute et dense 
papillosis, loculis alte fissis, ostio oblanceolato. Ovarium semiglobosum, 

11* 



164 



C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 



glabrum, squamis 1 disci circumdatum. Stylus subulatus, glaber, anlheras 
paulo superans. 

Ein mäßig verzweigter, locker beblätterter Strauch, mit anfangs borstenhaarigen 
Zweigen. Blätter 4—7 cm lang, etwa in der Mitte 1,5 — 2,> cm breit, mit ,S— 6 mm 
langem, niclit scliarf abgesetztem Stiel. Blüten einzeln, achselständig, auf dem 1,4 bis 
1,4 cm langen Stiel. Kelch etwa 3 mm, Blumenkrone etwa 5 mm lang. Stamina 
2,7,') mm lang. GrifTel die Stamina etwas überragend. 

NonJüstl Neu-Gui nea: Bei dem Lnger »Hochmoos«, etwa 65 km 
südwärts der Tanii-Miindung, etwa 1600 m ü. M. (L. ScBULTZE-Jena n. (33)1 
und (33)2 — blühend im Juli 1910). 

Das etwas spärliclio, vom gleichen Standorte stammende Material der beiden 
Nummern weist nur wenige unversehrte Blüten auf. Diese sind charakteristisch durch 
die verhäilni-smäßig großen Kelchzipfel und die fast kugelige Form der Korollaröhre. 




G 

Fig. 7. A—0 Diplycosia rufescens Schltr. A Junger Trieb, B Habitus, C Blüte, 

D, E Staubblätter, F Fruchtknoten mit Griffel und Diskus, G Frucht. — H—3I D. ediilis 

Schltr. H Habitus, J Blüte, K Staubblatt, L Griüel, M Fruchtknoten mit Diskus. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 165 

-* 3. D. riitesceiis Schltr. n. sp. — Frutex erectus, ramosus. Rami 
ramulique teretiusculi, dense brunneo-setosi, dense füliati. Folia perbreviler 
peliolata, anguste elliptica, aciuninata, basi cuneala, margine subintegra, 
primum dense brunneo-setosa, demum praesertim superne glabrala, coria- 
cea. Flores vulgo geniinati, nulanles vel subnutanles; pedunculo setoso, 
bracteolis 2 oppositis connatis margine minule ciliolatis donato, pedicello 
nullo. Calyx usque supra medium 5-lobatus, segmenlis delloideis, oblusius- 
culis, margine minule ciliolatis. Coroila subgloboso-urceolaris, utrinque 
glabra, sexta parte apicali 5-lobata, lobis suborbicularibus oblusis. Stamina 
erecta, coroilae dimidium superanlia, filamentis filiforniibus, glabris, anlheris 
lanceolatis oblusis, basi cordalis, minule papillosis. Ovarium'subgiobosum, 
glabrum, squamis 10 disci basi circumdatum. Stylus subulalus glaber, 

coroliam subaequans. — Fig. 7 Ä — G. 

Ein etwa 1 m hoher, verzweigter Strauch mit aufrechten, an den jungen Teilen 
dicht braunborstigen, dicht beblä'terten Zweigen. Blätter 2—3,8 cm lang, etwa in der 
Mitte 0,8—1,7 cm breit. Blütenstiele 0,5—1 cm lang. Kelch etwa 3 mm, Korolla rosa- 
weiß, etwa 5 mm lang. Stamina fast 4 mm lang, Fruchtknoten nebst Griffel fast 5 mm 
lang, Früchte kirschrot, etwa 7 mm im Durchmesser. 

Nordüsll. Neu-Guinea: Epiphytischer Strauch im dichten Höhen- 
walde auf dem Etappenberg (Sepik-Gebiet), etwa 850 m ü. M. (G. Leder- 
mann n. 8873 — blühend und fruchtend im September 1912i; im Ge- 
birgswald auf der Felsspitze (Sepik-Gebiet), etwa 1400 — 1500 m ü. M. 
(C. Ledermann n. 12i23, n. 12 508 — blühend und fruchtend im Juli bis 
August 1913); im niedrigen, 'knorrigen Gebirgsvvald auf dem Kameelrücken 
(Sepik-Gebiet), etwa 1 150 m ü. M. (G. Ledermann n. 8850 — blühend und 
fruchtend im September 1912). 

Vor den übrigen ist diese Art durch die im Jugendstadium dicht braunborstigen 
Blätter und die dicht braunborstigen jüngeren Zweige sehr leicht zu erkennen. 

4. D. Ledeimannii Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, ramosus. 
Rami ramulique, teretiusculi, primum sparsim setosi, mox glabrali, bene 
foliali. Folia erecto-patentia, breviter petiolata elliptica vel subobovalo- 
elliptica, obtusa, glabra, marginibus recurvula, basi cuneatä, coriacea. 
Flores nutantes albido-rosei; pedunculo gracili, glabro, apice bracteolis 2 
oppositis, connatis ornato, pedicello nullo. Galyx semiglobosus, breviter 
5-lobatus, lobis semiorbiculari-triangulis oblusis, margine minule ciliolatis. 
Gorolla ovoidea calycem multo excedens, sexta parte apicali 5-lobata, 
utrinque glaberrima. Stamina erecta, coroilae dimidium superanlia, fila- 
mentis filiformibus, giabris, anthera lanceolata, obtusa, basi cordata, minute 
papulosa. Ovarium semiglobosum apice sparsim pilosum, disco annulari, 
leviter 10 lobulato. Stylus subulalus glaber, stamina vix superans. 

Epiphytischer Strauch von 1—1,5 m Höhe, mit aufrechten, bald kahlen, gut be- 
blätterten Zweigen. Blätter 3,5— 3,3 cm lang, etwa in der Mitte 2— 3,3 cm breit, auf 
4 — 6 mm langen Stielen. Blütenstiele meist einzeln in den Achseln, 0,8- 2 cm lang, 
leicht gebogen. Kelch etwa 3 mm, Korolla weiß-rosa, etwa 7 mm lang. Stamina und 
Ovarium mit Griffel fast 5 mm lang. Beere schwarz, etwa 7 mm im Durchmesser. 



1QQ C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Im lichten Gebirgswald auf dem Hunslein- 

Gebirge, etwa 1050 m ü. M. (G. LedermaNxN n. 8476 [typus]; n. 8454; 

n. 11090; n. 11 116; n. 11335 — blühend im Februar, März, Juli und 

August 1912 — 1915). 

Die Art besitzt eine unverkennbare Älinlichkeit mit D. setosa J. J. Sm. von 
Holländisch-Neu-Guinea, zeichnet sich gegen diese aber aus durch den bis auf den 
icurzgewimperten Rand ganz kahlen Kelch und den an der Spitze behaarten Frucht- 
knoten. Der Griffel ist bei beiden Arten verhältnismäßig dick. 

3. Disiphon Schitr. 

Die Pflanze, welche ich hier zu behandeln habe, hat mir unter den 
Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea wohl die meisten Schwierigkeiten ge- 
macht, da ich immer die Hoffnung hatte, sie in einer der bereits be- 
kannten Gattungen unterbringen zu können. Da es mir trotzdem nicht 
gelungen ist, ihr einen passenden Platz anzuweisen, sehe ich mich ge- 
zwungen, sie zum Typus einer neuen Gattung zu erheben, welche ich wie 
folgt charakterisiere: 

Disiphon Schitr. n. gen. 

Galyx usque supra basin 5-ridus, segmentis lanceolatis, acutis, villo- 
suhs. Corolla ovali-urceolaris, extus pilosula intus glabra, sexta parte 
apicali in lobos 5 recurvos, obtusos fissa. Stamina 10, erecta, filamentis 
subulatis, villosis, antheris quam filamenta duplo brevioribus e basi ovato- 
cordala minute papulosa in tubos 2 recurvos., apice truncatos, glandulis 
sparsis stipitatis ornatos productis. Ovarium semiimmersum globosum 
leviter 5-sulcalum, apice pilosum caeterum glabrum, 5-loculare, ovulis in 
quoque loculo pluribus biseriatis. Stylus subulatus pilosus, antheras bene 
superans. Fructus nondum notus. 

Frutex epiphyticus ramosus, ramis bene foliatis, molliter villosus; 
foliis breviler petiolatis, ovatis acuminalis, integris, subcoriaceis; racemis 
axillaribus paucitloris, pedunculo pedicellisque hispido-villosis, gracilibus; 
floribus diaphanis albidis, mediocribus. 

Species singula adhuc nota, montium Papuae incola. 

Da die Früchte der Galtung noch nicht bekannt sind, ist es schwer, 
sichere Angaben über ihre Stellung zu machen. In der Blüte erinnert sie 
stark an gewisse Arbutoideen, doch ist kaum anzunehmen, daß sie zu 
diesen gehurt, vielmehr bin ich geneigt, sie zunächst bei den Gaullherieen 
unterzubringen, bei denen sie aber durch den halb eingesenkten Frucht- 
knoten isoliert steht. 

- D. papuanum Schitr. n. sp. — Frutex epiphyticus ramosus. Rami 
et ramuli teretiusculi, bene foliati, villoso-hispidi, demum giabrati. Folia 
breviter peliolata, ovata acuminata, superne glabrata, subtus sparsim his- 
pidula. Racemi axillares, breviter pedunculati, pauci-(2 — 5-)flori, pedun- 
culo pedicellisque villoso-hispidis. Flores generis. — Fig. 8. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 



167 



Ein etwa -I m hoher, epiphytischer, verzweigter Strauch mit gut beblätterten 
Zweigen. Blätter etwa 4 — 6 cm lang, unterhalb der Mitte 2 — 3 cm breit, auf etwa 
3 mm langen, dicht behaarten Stielen. Blütentraube bis 6 cm lang, mit 1,3 — 2 cm 
langen Blütenstielen. Kelch etwa 6 mm lang, tief 5-spaltig. Blumenkrone durchsichtig 
weißlich, etwa 1,4 cm lang. Stamina aufrecht, etwa 8 mm lang. Griffel ^,i cm lang. 
Frucht noch unbekannt. 

Nordüstl. Neu-Giiinea: In dichtem Hühenwald, auf dem Etappen- 
berg, etwa 850 m ü. M. (G. Ledermanx n. 9461 — Ijliihend im Oktober 
1912). 

Die einzige bisher bekannt gewordene Art der Gattung. 

Allen zukünftigen botanischen Sammlern im Gebiete des Sopik sei warm ans 
Herz gelegt, Umschau nach möglichst reifen Früchten der Pflanze zu halten. 




Fig. 8. Disiphon papuanuin Schltr. A Habitus, B Blüte, C Staubblatt, D Frucht- 
knoten mit Griffel und Diskus, E Querschnitt durch den Fruchtknoten, F Längsschnitt 

durch den Fruchtknoten. 



4. Vaccinium L. 

Durch die bessere Durchforschung der Flora von Papuasien ist die 
Gattung um eine große Zahl von Arten vermehrt worden, die uns nun 
schon eine Einsicht in die Morphologie der Untergattung Epigipiiuni, zu 
der alle in Papuasien auftretenden Arten zu rechnen sind, erleichtern 
würden. Auf Grund des bereits vorliegenden Materials aber schon an 
eine eingehendere Aufteilung heranzutreten, halte ich noch für verfrüht, 
da in jeder neuen Sammlung aus den Gebirgen vollständig neue Typen 
sich vorlinden, die nur zu oft eine derartige Aufstellung umwerfen würden. 



168 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Ich habe mich deshalb hier zunächst darauf beschränkt, zwei habituell 
leicht zu unterscheidende Sektionen aufzustellen, die sich wolil auch für 
die Zukunft aufrecht erhalten lassen werden, wenn auch vielleicht mit 
geringen Abänderungen. 

Bei der Untersuchung des Materials sind mir doch recht oft Zweifel 
gekommen, ob Vacciniwn in seiner jetzigen Umgrenzung eine nalürliche 
Zusammenfassung verwandter Arten darstellt. Ganz abgesehen von habi- 
tuellen Unterschieden sind die Blülenverhältnisse, besonders aber auch die 
Gestalt der Stamina, bei den Arten doch zum Teil voneinander sehr ab- 
weichend. Nach anderer Richtung hin zeigt die Übereinstimmung solcher 
Abweichungen bei offensichtlich einander näher verwandten Arien doch 
recht deullich, daß man diesen Charakteren bisher wohl noch nicht ge- 
nügend Bedeutung zugemessen hat. Da aber eine richtige Bewertung 
dieser Merkmale nur nach genauerer Durcharbeitung der ganzen sehr 
artenreichen Gattung möglich ist, mußte ich selbstverständlich von einem 
solchen Vorgehen Abstand nehmen und mich darauf beschränken, die An- 
theren genauer zu beschreiben. Wie wenig manche Vaccinien mitein- 
ander gemein haben, wird schon jedem Botaniker klar werden, der nur 
einmal alle die Abbildungen im Botanical Magazin von einer einzigen Sektion 
vergleicht. Die Stamina zeigen hier doch schon sehr tiefgreifende Unter- 
schiede sehr deutlich an. Da sich diese Unterschiede, wie sich nun aus 
dem reichen papuasischen Maleiial zeigt, auch bei Epigipiuim finden, so 
ist es klar, daß wir, ehe wir zu einer neuen Aufteilung schreiten, das 
gesamte Material der großen Gattung untersuchen müssen, denn nur so 
werden sich die verwandischafllichen Beziehungen innerhalb der Gattung 
klären lassen. Wie in Papiiasien so liegen diese Verhältnisse auch heute 
bei den Vaccinieen der Philippinen, deren in den letzten Jahren ja eben- 
falls eine sehr große Zahl neuer Arten bekannt geworden ist. Ein zu- 
künftiger Monograph der Ericaceen würde hier also ein ebenso inter- 
essantes wie. dankbares Aibeitsfeld zu erwarten haben. 

Eine wie reiche Ausbildung" die Vaccinieen in Papuasien erfahren 
haben, geht daraus hervor, daß wir bei der heutigen Umgrenzung der 
Gattung VacciniiüH von ihr schon 53 Arten von dort kennen, dabei ist 
mit Sicherheil anzunehmen, daß sich diese Zahl wohl noch verdoppeln 
wird. Wir stehen hier also offenbar vor einem neuen Entwicklungs- 
zentrum dieser Unterfamilie. 

Die Arten sind meist epiphytische, seltener terrestrische Sträucher in 
den IVebelwäldern der Gebirge, nur selten treten sie als Lianen oder kleine 
Bäume auf. Soweit ich bisher i'"eststellen konnte, ist unterhalb der Nebel- 
waldregion noch keine Art in Papuasien festgestellt worden. 

Unter den jetzigen Verhältnissen scheint es mir das praktischste, die 
Arten in zwei leicht kenntliche Sektionen zu teilen, die ich in Formen 
eines Bestimmungsschlüssels folgendermaßen charakterisiere: 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 169 

Übersicht über die in Deutsch-Neu-Guinea auftretenden 
Sektionen von Vaccinium. 

A. Blüten einzeln in den Achseln der kleinen Blätter, selten ge- 
huschelt zu 2—3 § 1. Oarianthe 

B. Blüten stets in deutlichen, wenig- bis vielhlumigen Trauben . . § 2. Euepigynum. 

§ 1 . Oarianthe. 

Außer den hier besprochenen Arten kennen wir aus den anderen 
Teilen von Papuasien noch die folgenden Arten der Sektion: Aus Hol- 
ländisch-Neu-Guinea: V. hafamenseBecc, V.VersteegiiKoord.^ V. LorenUii 
Koord., V. Voaroemeri Koord., V. leptospermoides J. J. Sm., F. globosum 
J. J. Sm., F. cydopense J. J. Sm., F. cras^iflorum J. J. Sm., F. Pidlei 
J. J. Sm., F. oranjeiise J. J. Sm., F. densifoliuni J. J. Sm., F. sororium 
J. J. Sm. und F. convexifolium J. J. Sm, Von Britisch Papua kennen wir 
zur Zeit nur zwei Arten, nämlich: F. amhlyand)-um F. v. M. und V. par- 
vulifoUum F. v. M. 

Die meisten dieser und der in unserem Gebiete wachsenden Arten 
sind epiphytisih auf Bäumen oder auf mit Moos bekleideten Felsen in den 
Nebeiwäldern als kleine Sträucher anzutreffen. Sehr selten treten sie 
terrestrisch auf. 

Mit Ausnahme sehr weniger haben alle Arten dieser Sektion sehr 
kleine, meist rundliche oder spatelige, stumpfe, lederige Blätter. Die 
Blütenfärbung ist meist rosenrot bis dunkelpurpurn. 

Schlüssel zum Bestimmen der Arten aus Deutsch-.\eu-Guinea. 

A. Blätter \ — 1,7 cm lang. 
I. Griffel behaart. 

a. Blüten sitzend. 

1. Griffel un'erhalb der Mitte sehr stark verdickt 1. V. Finistcrrae Scliltr. 

2. Griffel schlank zylindrisch 2. F. sessiliflorum Schltr. 

b. Blüten deutlich gestielt 3. F. rariflorum Schltr. 

II. Griffel ganz kahl. 

a. Filamente ganz kahl h. V. Ledermannü Schltr. 

b. Filamente fein behaart. 

1. Blüten gestielt; Kelch kahl S. V. sangiiineum Schltr. 

2. Blüten siezend; Kelch dicht behaart .... 6. V. myrsinoides Schltr. 

B. Blätter 2,5—4 cm lang 7. F. Sehultxei Schltr. 

^ 1 . V. Fiiiisterrae Schltr. n. sp. — Frutex epiphylicus, erectus, ra- 
mosus. Rami et ramuli erectc-patentes, primum breviter pilosuli vel 
villosuli, dense foliati. Folia perbreviter peliolata, erecto-patenlia, ovalia 
vel suborbicularia, obtusa, superne reticulato-nervosa, giabra, coriacea, 
marginibus leviter recurvis, petiolo pilosulo. Flores axillares, sessiles, 
pallide rosei. Calyx patelliformis breviter atque obtusiuscule 5-lobatus, 
glaber. Gorolla late ovoidea, calycem multo superante, extus giabra, intus 



170 



G. Lauterbacli, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 



dimidio superiore pilis decurvis ornala, quarta parte apicali 5-lobata, lobis 
erecto-patentibus, late ovatis, oblusiusculis. Stamina 10, erecta, parvula, 
filamento subulato, piloso, infra medium paulo dilatato, quam anlhera 
paulo longiore apice bicalcarato; anthera oblongoidea, apice breviler bifida, 
glabra, loculis apicem versus paulo augustatis, oblique truncatis, poro ob- 
liquo, breviler apice biapiculato. Stylus crassus, infra medium conspicue 
ampliatus, pilosus, anlheras paulo superans. Discus annularis, carnosus, 



glaber. 



Ovarium inferum semiglobosum glabrum. 



Fig. 9. 



Ein bis 4 cm holier, stark verzweigter Strauch mit dicht beblätterten Zweigen. 
Blätter 8 — 10 mm lang, etwa in der Mitte 6 — 9 mm breit. Kelch mit Fruchtknoten 
kahl, etwa 3 mm lang. Korolla etwa 3,5 mm lang, blaß rosenrot, außen kahl. Staub- 
blätter doppelt kürzer als die Korolla. Griffel fast 2 mm lang. 




Fig. 9. 



Vaceinium Finisierrae Schlfr. A Habitus, B, C Blüten, D Ovarium von 
oben mit Kelch, E, F Staubblätter, Griffel. 



Nordösll. Neu- Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern des Fini- 
slerre-Gebirges, etwa 1300 m ü. M. (R. Schlechter n. 18188 — blühend 

im September 1903). 

Die Art ist nahe verwandt mit F. scssüiflorum Schltr., aber durch den verdickten 
Griffel gut gekennzeichnet. 

>. 2. V. sessiliflorum Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, erectus, valde 
i^amosus. Rami et ramuli leretiusculi, dense foliati, villosuli. Folia bre- 
vissime petiolata, erecto-patentia, suborbiculari-ovalia, obtusa, cum apiculo 
minuto, basi rotundata, nervo mediane puberulo caeterum glabra, coria- 
cea, marginibus leviter recurvulis, petiolo villoso. Flores axillares, sessiles, 
rosei, calyx breviter 5-dentatus, brevis, glaber, pateliiformis. Corolla sub- 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 171 

globoso-urceolata, extus glabra, intus tubo pilosa, quarta parte apicali 
5-lobata, lobis ovatis, acutis, erecto-patentibus, glabris. StaminalO, quam 
corolla bene breviora, filamento subulato, piloso, anthera ovali, supra 
medium paulo constricta, filamento pauIo longiore, apice bifida, loculis 
apice in tubum brevem truncalum terminatis, ostio circulari. Discus annu- 
laris, incrassatus, giaber. Stylus cylindraceus pilosus, corolla paulo brevior. 
Ovarium inferum turbinato-hemisphaericum, glabrum. 

Ein epiphylischer, 40 — 70 cm lioher, dicht verzweigter Busch mit dicht behlätterten 
Zweigen. Blätter 8 — 12 mm lang, etwa in der Mitte 6—10 mm breit. Blüten rötlich- 
weiß, sitzend. Kelch mit Fruchtknoten kahl, 1,5 mm lang. Korolla fast kugelig- 
vasenförmig, innen fein behaart, etwa 3,5 miu lang, 3 mm unterhalb der Mitte breit. 
Staubblätter fast 2 mm lang. Griffel fein und dicht an der unteren Hälfte behaart, 
etwa 3,25 mm lang. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Im bemoosten montanen Urwalde auf der 
Hunsteinspitze (Sepik-Gebiet), etwa 1350 m ü. M. (C. Ledermann n. 11034 
[typus]; n. 11403 — blühend im Februar bis März 1913; n. 8485 — 

blühend im März 1912). 

Wahrscheinlich gehört hierher auch n. 8478 vom Hunsteingebirge, aufgenommen 
ohne Blüten im März 1913, doch sind bei dieser Nummer die Blattränder stärker zu- 
rückgezogen. 

Die Art steht dem V. Finisterrae Schltr. am nä-^hsten, hat aber eine mehr 
kugelige Korolla und einen in der Gestalt recht verschiedenen Griffel, sowie andere 
Staubblätter. 

«J 3. V. rarifloriim Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, erectus vel ad- 
scendens, ramosus. Rami et ramuli graciles, elongati, teretes, minutissime 
puberuli, demum glabrati, subdense foliati. Folia breviter peliolata, erecto- 
patentia, ovata vel elliplica, obtusa, sparsim ciliata, coriacea, margine le- 
viter recurvula, petiolo piloso. Flores in axillis foliorum, singuli, gracililer 
pedicellali, subnutantes, pedicello glabro. Calyx patelliformis, obtuse 
5-lobalus, extus pilosulus, margine ciliatus. Corolla subgloboso-urceolaris, 
extus glabra, sparsissime pilosa, 5-ta parte apicali 5-lobata, lobis ovalibus 
oblusis, glabris, palentibus, apice recurvuiis. Stamina 10, erecta, stylum 
aequantia, filamento filiformi basi sparsim ciliato, quam anthera fere 3-plo 
longiore, anthera oblongoidea, apice breviter excisa, minule papulosa, lo- 
culis apice oblique truncatis, ostio obliquo. Discus leviter 104obulatus, 
puberulus. Stylus subulalo-cylindraceus, supra medium paululo incrassatus, 
basi pilosus, caeterum giaber. Ovarium inferum turbinatum pilosum. 

Ein epiphytischer, bis 60 cm langer oder hoher Strauch mit schlanken, zuweilen 
aufsteigenden Zweigen. Blätter 7 — 12 mm lang, unterhalb der Mitte 5 — 7 mm breit, 
auf kaum i mm überragenden Stielen. Blüten in den Achseln der Blätter, hellrosenrot 
bis weißlich, an 3 —4 mm langem Stiel. Kelch mit Fruchtknoten behaart, etwa 3 mm 
lang. Korolla etwa 9 mm lang, unterhalb der Mitte etwa 7 mm breit. Staubblätter 
und Griffel etwa 5 mm lang. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern des Tori- 
celli-Gebirges, etwa 800 m ü. M. (R. ScuLEcnTER n. 20165 — blühend im 
September 1909] ; auf Bäumen in den Wäldern des Finisterre- Gebirges, 



172 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

etwa 1200 ni ü.M. (R. Schlechter n. 18183 — blühend im September 
1908); auf Bäumen in den Wäldern des Bismarck-Gebirges, etwa 2500 m 
ü. M. (R. Schlechter n. 18 772 — blühend im November 1908). 

Eine stets nur selir vereinzelt auftretende, aber offenbar weiter verbreitete Art. 
Sie ist den beiden ersten Arten gegenüber durch die deutlich gestielten Blüten und die 
langen Filamente, .«owie durch den nur am Grunde behaarten, anders geformten 
Griffel gut charakterisiert. 

' 4. V. Ledermamiii Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, humilis, ad- 
seendens, ramosus. Rami et rnmuli graciles, teretes, primum villosuli 
dense foliati. Folia perbreviter petiolata, anguste elliptica vel rarius ellip- 
tica obtusa, margine ciliata, nervo medio primum pilosula, caeterum glabra 
coriacea, marginibus recurvis, petiolo villosulo. Flores pedicellati, pallide 
rosei, axillares, singuli, pedicello glabro. Gfilyx patelliformis, obtuse 5- 
lobatus, exlus breviler pilosulus, margine ciliatus. Corolla ovoidea, sexla 
parte apicali 5-lnbata, extus glabra, intus fauce sparsim pilosa, lobis sub- 
orbicularibus recurvulis, glabris. Slamina 10 erecta, filamento filiformi 
glabro, quam anthera fe^e duplo longiore, anthera oblongoidea, minute 
papulosa, apice excisa, loculis in tubum angustiorem brevem apice trun- 
catum productis, oslio circulari. Stylus subulato - cylindiaceus, glaber 
stamina paulo superans. Ovarium turbinatum breviter pilosum. 

Ein epipiiylischer Strauch von 20 — 40 cm Höhe mit aufsteigenden, dicht be- 
blätterten Zweigen. Blätter 1,.5 — \1 cm lang, unterhalb der Mitte 5 — 7 mm breit, an 
selten 1 mm an Länge übersteigendem Stiel. Kelch mit Fruclitknolen etwa 3 mm lan"-, 
Korolla 6 mm lang. Stamina 3,25 mm, Griffel 3,5 mm lang. Blüten blaß-rosenrot auf 
etwa 5 mm langem Stiel. 

Nordösll. Neu-Guinea: Bei dem Lager »Hochmoos«, etwa (35 km 
südlich der Tamie-Mündung (L. ScnuLTZE-Jena n. (33) 12 — blühend im 
Juli 1910); auf Bäumen auf dem Ilunsteingebirge, etwa 1050 m ü.M. 
(C. Ledermann n. 8477 [8477] — blühend im August 1912); auf Bäumen 
im Gebirgswalde bei Lager Felsspitze, etwa 1400 — 1500 m ü. M. (G. Leder- 
mann n. 12 375 — blühend im Juli 1913). 

Mit V. ran'florum Schltr. sehr nahe verwandt, jedoch mit kleineren Blüten, ver- 
schiedenen Antheren und vollständig kahlem Griifel. 

5. V. saiigaiiieum Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, erectus, valde 
ramosus. Rami et ramuli leviter angulati, dense foliati. Folia breviter 
petiolata, erecto-patentia, oblanceolato-spathulata, obtusa, basi sensim in 
petiolum transeuntia, glabra, coriacea, marginibus recurvis. Flores axillares, 
singuli, breviter pedicellati, sanguinei, subnutantes. Galyx patelliformis, 
5-lobatus, glaber, lobis triangulis breviter acuminatis, erecto-patentibus. 
Gorolla late ovoideo-urceolaris, extus glabra, intus minute papulosa, 5-ta 
parte apicali 5-lobata, lobis erecto-patentibus, ovato-triangulis subacutis, 
glabris. Stamina 1 erecta, quam corolla ,paulo breviora, filamento subu- 
lato, dimidio inferiore paulo ampliato, piloso, quam anlhera aequilongo, 
anthera oblongoidea, apice bifida, glabra, loculis obtusis, poro obhquo 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 173 

oblongo. Stylus cylindrcaceus, glaber, antheras vix superans. Discus leviter 
5-lobiiIalus, 10-gibbus, glnber. Ovarium inferum seniiglobosum, glabrum. 

Ein 4 — (50 cm hoher, aufrechter, stark verzweigter, epiphytischer Busch mit 
dichter Bebiätterung.' Biälter kurz gestielt, 9 — 14 mm lang, oberhalb der Mitte 4 — fl mm 
breit. Blütenstiele 8,.'i — 3 mm lang. Blüten blutrot mit weißer Spitze. Kelch und 
Fruchtknoten kahl, 2,.'i — 3 mm lang. Blumenkrone '■> mm lang, unterhalb der Mitte 
etwa ;^,.') — 4 mm im Durchmesser. Staubblätter fast 4 mm lang, aufrecht. Griffel von 
der Länge der Staubblätter, kahl. 

Nordost!. Neu -Guinea: Im Gebirgswalde auf dem Schraderberg 
(Sepik-Gebiet), etwa 2070 m ü. M. (C. Ledermann n. 1 I 702 itypus]; n. 11 619 
— blühend im Mai 1913). 

Leicht kenntlich durch die verkehrt lanzettlich-spateligen Blätter und die etwas 
kantigen, völlig kahlen Zweige. 

^ 6. V. myrsinoides Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, erectus, ra- 
mosus. Rami et ramuli teretiusculi, primum bre\iter villosuli, mox gla- 
brati, subdense foliati. Folia breviter petiolata, erecto-patentia, elliplica, 
obtusa vel obtuse apiculata, basi cuneata, coriacea, marginibus recurva, 
primum petiolo et nervo mediano puberula, caeterum glabra. Flores sub- 
sessiles, sanguinei, apice rosei, singuU, axillares. Galyx patelliformis, 
5-lobatus, minute puberulus, lobis ovato-triangulis, subaculis, erecto-paten- 
tibus. Corolla calycem multo superans, anguste ovoldea, extus minute 
papilloso-puberula, intus fauce puberula, 6-ta parte apicali, 5-lobata, lobis 
apice recurvulis, late ovalis, obtusiusculis, glabris. Stamina 10, erecla, 
quam corolla 3 — 4-plo breviora, filamento subulato, puberulo, anlhera 
aequilongO; anlhera oblongoidea apice excisa, glabra, loculis valde obtusis, 
poro apicali, oblique oblongo. Stylus cylindraceo-subulatus, infra apicem 
paululo ampliatus, glaber, corollam fere aequans. Discus leviter 10-lobu- 
latus, carnosus, annularis, glaber. Ovarium inferum, semiglobosum, minute 
puberulum. 

Ein schlanker, 50 — 70 cm hoher, verzweigter Strauch mit dichter Bebiätterung. 
Blätter 8 — ia mm lang, oberhalb der Mitte 3 — 6 mm breit, auf I — 2 mm langem Stiel. 
Blüten fast sitzend, blutrot mit rosenroten Lappen, einzeln in den Achseln. Kelch mit 
Fruchtknoten etwa 3 mm lang, kurz und fein behaart. Blumenkrone etwa 0,0 mm 
lang, unterhalb der Mitte etwa 2,.) mm im Durchmesser. Staubblätter kaum 1,.'> mm 
an Länge überragend. Griffel kahl, 5 mm lang. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Im Gebirgswalde auf dem Schraderberg 
(Sepik-Gebiet), etwa 2070 m ü. M. (C. Ledermann n. 11 703 — blühend im 
Mai 1913). 

Äußerlich erinnert diese Art am meisten an V. sessiliflorum Schltr., doch sind 
die Blätter an den Rändern stärker zurückgebogen, die Blüten schmäler und außen 
fein und kurz behaart, die Antheren verschieden und der Griffel kahl. 

-^ 7. V. Scliultzei Schltr. n. sp. — Frutex erectus, ramosus. Rami et 
ramuli erecto-patentes, primum villosuli, demum glabrati, laxe foliati. Folia 
breviter petiolata, elliplica vel ovalo-lanceolata, obtusiuscule acutata, glabra, 
coriacea, marginibus leviter recurvula. Flores axillares, singuli, nutantes; 



174 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

pedicello gracili, glabro, basi paucibracteolato. Calyx patelliformis, 5-lo- 
batus, breviter puberulus, lobis triangulis, subaculis, margine ciliatis, ereclo- 
patentibus. Gorolla subgloboso-urceolaris, extus glabra, rugulosa, inlus 
tubo sparsim brevipilosa, 5-ta parte apicali 5-Iobata, lobis late ovatis, 
subacutis, glabris, erecto-patenlibus. Stamina 1 0, erecta, corollae tubo fere 
aequilonga, filamento subulato, piloso, quam anthera paulo longiore, an- 
thera oblongoidea, apice breviter excisa, glabra, loeulis apice oblique 
truncatis, poro oblique oblongo. Discus carnosus, anularis, leviter 10- 
lobulatus, glaber. Stylus cylindraceus, glaber, antheras paululo superans. 
Ovarium inferum turbinatum, breviter puberulum. 

Ein verzweigter, locker beblätterter, offenbar kleiner Straucli. Blätter 2,5 — 4,3 cm 
lang, unterhalb der Mitte 1 — 1,8 cm breit. Blütenstiel 8 — 10 mm lang, kahl, nach unten 
gebogen. Blüte nickend, offenbar hehrosenrot. Kelch mit Fruchtknoten 3,7ö mm lang. 
Korolla 7 mm lang, unterhalb der Mitte etwa ö mm breit. Staubblätter 5,3 cm lang. 
Griffel kahl, 6 mm lang. 

Nordöstl. Neu- Guinea: Am Sepik, Biwak 48 (L. ScHULTZE-Jena 
n. 288 — blühend im November 1910). 

Vor den übrigen der Sektion ist die vorliegende Spezies im Gebiete sofort durch 
die größeren Blätter, die stark hängenden Blüten mit den schlanken Stielen und die 
außen runzliche Korolla kenntlich. Leider ist das Material recht spärlich. 

§ II. Euepigynium. 

Bei weitem die größere Sektion in Papuasien und daselbst in auf- 
fallender Formenfülle vertreten ist Eueplgyniuin. Ich zähle hierher alle die 
Arten, welche eine traubige Infloreszenz haben. Bei einer Durcharbeitung 
der ganzen Gattung Vaccii/ium, bei welcher y'ieWeichi EpigijniiDn als eigene 
Gattung wiederhergestellt werden wird, dürfte es sich als dankbar er- 
weisen, zur Aufteilung in Sektionen mehr den Bau der Antheren zu 
studieren, denn wahrscheinlich lassen sich auf Grund dieser weitere gute 
Sektionen oder vielleicht auch Gattungen schaffen. 

Außer den hier besprochenen Arten kennen wir aus Neu-Guinea noch 
die folgenden: Aus Holländisch-Neu-Guinea: V. paradisearum Becc, V. 
Hahbemai Koord., F. lageniforme J. .1. Sm., V. amplexicaide J. J. Sm., 
V. miniiUc.cdcaratuui J. J. Sm., V. nmricidatum J. J. Sm., V. ^mpuanum 
J. J. Sm., V. Gjellerupii J. J. Sm., V. profusum J. J. Sm., V. molle J. J. Sm., 
V. tubiflorum J. J. Sm., V. augidatum J. J. Sm., V. brackijgyne J. J. Sm., 
V. quinquefidum J. J. Sm., V. gracillimUm J. J. Sm., V. gracile J. J. Sm., 
V. subiilisepalum J. J. Sm., F. imbricans J. J. Sm. und F. longisepalum 
J. J. Sm. Aus Britisch Papua : F. acuUssimum F. v. M., F. Macbainü 
F. v. M. und F. ampUfolium F. v. M. 

Schlüssel zum Bestimmen der Arten aus Deutsch-Neu-Guinea. 

A. Antheren auf dem Rücken oder hinten am Grunde ohne besondere Auswüchse. 
I. Antherenfächer oben nicht zweispitzig. 

a. Antherenfächer oben gestutzt oder stumpf. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 175 

1. Griffel kahl. 

f BlQtentrauben an der Spitze mit großen 

Brakleen s. F. aerohradeatum Lautb. 

-J-f Blütentrauben an der Spitze ohne Brakteen 9. V. torricellense Schltr. 

2. Griffel behaart 10. V. filipes Schltr. 

b. Anlherenfächer spitz. 

i . Korolla an der Spitze bis zum letzten Sechstel 

5-lappig \\. V. blepharocalyx Schltr. 

2. Korolla fast bis zur Mitte ö-spaltig 12. V. stenolobum Schltr. 

II. Antherenfächer oben mit zwei Spitzchen. 

a. Griffel kahl. 

1, Antherenfächer mit lanzettlichen Poren vorn. 13. V.longiporum Schltr. 

2. Antherenfächer mit runden Poren auf der 

Spitze ■ 14. V. seandens Schltr. 

b. Griffel behaart I 5. F. grandibradeatum Schltr. 

B. Antheren auf dem Rücken mit Auswüchsen 16. V. appcndiciilatiim'&chW.v. 

^ 8. V. acrobracteatnm Laulerb., in K. Schum. u. Lauterb., Nachtr. 
(1905) S. 339. 

Nordüstl. x\eu-Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern des Torri- 
celli-Gebirges, etwa 800 m ü. M. (R. Schlechter n. 14 504 — blübend im 
April 1902). 

Eine sehr charakteristische Art, welche auffällt durch die an der Spitze der 
Blütentrauben lange stehenbleibenden Brakteen. Die Blüten sind hellrosenrot, fast 
weiß. Die Art bildet kleine, bis 70 cm hohe Sträucher auf den Astgabeln hoher Bäume. 

^ 9. V. torricellense Schltr. n. sp. — Frutex erectus, epiphyticus, ra- 
mosus. Rami et ramuli subangulati, glabri, bene foliati. Folia erecto- 
patentia, petiolata, obovata vel obovato-oblonga, obtusa, basi cuneata, 
glabra, coriacea, superne lucida, marginibus leviter recurvulis. Racemi 
axillares, pauci-(3— 6-)flori, pedunculo perbrevi, pedicellis gracilibus, 
glabris. Flores in genere inter majores, erecto-patentes, pallide rosei. 
Calyx patelliformis breviter et obtusissime 5-lobatus, glaber, lobis semi- 
orbicularibus, margine minute ciliolalis. Corolla ovoideo-urceolaris, extus 
glabra, intus tubo pilosa, 6ta parte apicali breviter 5-lobala, lobis sub- 
orbicularibus, obtusissimis, glabris. Stamina 10, erecta, quam corolla 
subduplo breviora, fiiamento subulato sparsim piloso, anthera oblongoidea, 
apice lertia parte bifida, loculis minute pnpillosis, apicem (ostium) versus 
sensim paulo angustatis, apice ipso truncatis, poro circulari. Stylus cylin- 
draceus, medio paulo ampliatus, anlheras pauluio tantum superans, glaber. 
Discus carnosus, anularis, glaber. Ovarium inferum semioblongoideum, 
glabrum. 

Ein epiphytischer, wenig verzweigter Strauch von 50 — 60 cm Höhe. Blätter 
5—6,5 cm lang, oberhalb der Mitte 2,3—3,5 cm breit, auf etwa 5 mm langem Stiel. 
Blütenlraub3n verkürzt, mit Blüten bis 4 cm lang; Blütenstiele kahl, 1,5— 1,8 cm lang. 
Kelch mit Fruchtknoten 3,5—4 mm lang. Korolla etwa 6 cm lang, unterhalb der 
Mitte 3,5—4 mm breit. Staubblätter kaum 2,5 mm lang. Griffel 3—3,5 mm lang. 



;j^76 C. Lauterbacli, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern des Torri- 
celli-Gebirges, etwa 800 m ü. M. (R. Schlechter n. 20332 — blühend im 
September 1907). 

Im Ilabilus erinnert die Pflanze mehr an Diplycosia als an die anderen "Vac- 
cinium-kvU'n. Sie steht ziemlich isoliert und zeigt wenig Anklänge an die anderen 
Arten der Gattung im Gebiet. 

' 10. V. filipes Schltr. n. sp. — Frulex erectus, ramosus, epiphyticus. 
Rami et ramuli graciles, teretiusculi, primum subinconspicue puberuli mox 
<^labrati, laxe foliali. Folia erecto-patentia perbreviter petiolata, lanceolata 
vel elliplico-lanceolata, longe acuminata, basi subrotundata, glabra, reticu- 
lato-nervosa, chartacea. Racemi axillares, gracillimi, pauciflori, pedunculo 
pedicellisque filiformibus, glabris. Flores nutantes, pallide rosei, in genere 
medioeres. Calyx patelliformis vix lobatus, cirenitu pentagonus, glaber. 
Corolla ovoidea, extus sparsim papilloso-puberula, intus sparsim et breviter 
pilosa, 6-la parte apicali 5-lobata, lobis ovalis acutis, glabris. Stamina 10, 
erecta, quam corolla subtriplo breviora, filamento subulato, piloso, anthera 
oblongoidea, apice truncata, glabra, loculis anguste oblongis, poro rotun- 
dato. Stylus cylindraceus, minute papilloso-puberulus, corollam subaequans. 
Discus carnosus, leviter 1 0-lobulatus, glaber. Ovarium inferum turbinatum 

glabrum. - . 

Ein sparriger, epiphytischer, 60—100 cm hoher Strauch. Blätter mit stark aus- 
gebreiteter Träufeispilze, 4,ü-fi,;jcm lang, unterhalb der Mitte 1—3,5 cm breit, auf 
3—5 mm langem Sliel. Blütentrauben sehr locker, mit Blüten bis ö cm lang, Blüten- 
stiele etwa 1,5 cm lang, Kelch mit Fruchtknoten 3,0 -4 mm lang. Korolla 6,5 mm 
lang, unterhalb der Mitte etwa 4 mm im Durchmesser. Staubblätter 2,5 mm lang. 
GrifTel etwa 5 mm lang. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Im Gebirgswalde auf dem Schraderberg 
(Sepik-Gebiet), etwa 2070 m ü. M. (C. Ledermann n. 11 938 — blühend im 
Juni 1913); im Gebirgswalde bei dem Lager Felsspitze (Sepik-Gebiet), etwa 
1400—1500 m ü. M. (C. Ledermann n. 12 951 — blühend im August 1913). 

Dem F. blepharocalyx Schltr. am nächsten stehend, aber verschieden durch 
wenigerblumige Trauben, längere Blüten, die gestutzten Antheren und den papillen- 
haarigen Grillel. Die Blüten sind als blaßrot angegeben. 

- 11. V. blepharocalyx Schltr. n. sp. — Frutex erectus, valde ramosus, 
epiphyticus. Rami ac ramuU graciles, teretiusculi, glabri, bene foliati. 
Folia erecto-patentia, breviter petiolata, elliptica, longe acuminata, basi 
cuneata, glabra, chartacea. Racemi axillares et ad apices ramulorum laxe 
pluri-(6— 1 2-)flori, breviter pedunculati, pedicellis gracilibus glabris. Flores 
palhde rosei, parvuli. Calyx patelliformis, glaber, breviter 5-lobatus, lobis 
semiorbicularibus, oblusissimis, minute ciliolalis. Corolla ovoideourceo- 
laris, extus glabra, intus basin versus puberula, exsiccatione nigricans, 
6-ta parte apicali 5-lobata. Stamina erecta 10, quam corolla subtriplo 
breviora, filamento subulato, subvilloso-piloso, anthera filamento aequilonga, 
oblongoidea, glabra, apice breviter bifida, loculis obliquis, acutis, poro 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 



177 



oblique elliptico. Stylus cylindraceus, medio sensim paulo ampliatus, 
glaber, coroUam subaequans. Discus anularis, carnosus, glaber. Ovarium 
inferum, semiglobosum, glabruni. 

Ein i — 1,1 m hoher, reich verzweigter Strauch. Blätter 4 — 7 cm lang, unterhalb 
der Mitte 1,3 — 2 cm breit, an 3—5 mm langem Stielchen. Blülentrauben bis 6 cm 
lang, mit 7— 8 mm langen Bliitenstielen. Kelch etwa 3 mm im Durchmesser. Korolla 
4—4,5 mm lang, eiförmig, beiderseits kahl, blaßrosenrot. Staubblätter etwa 25 mm 
lang. Griffel mäßig dick, kahl, zylindrisch, fast 4 mm lang. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Im montanen Urvvalde auf der Hunstein- 
Spitze (Sepik- Gebiet), etwa 1300 m ü. M. (C. Ledermann n. 11383 [typus]; 
n. 11257 — blühend und fruchtend im März 1913). 

Der vorigen Art ähnelt die vorliegende unter denen des Gebietes am meisten. 
Die Unterschiede zwischen beiden habe ich bei Besprechung des V. fdipes Schltr. an- 
'gegeben. 




Fig. 10. Vaccinium stenolobum Schltr. Ä Habitus, B Korollaabschnitte von innen, 
C Staubblätter, D Ovarium mit Kelch und Griffel, E Ovarium mit Kelch von oben. 



^12. V. stenolobum Schltr. n. sp. — Arbor erecta, 12— 20 m alta, 
ramosa. Rami et ramuli erecto-patentes teretiusculi, glabri, bene foliati. 
Folia breviter petiolata, erecto-patentia, elliptica, subacuta, basi cuneata, 
integra, glabra, coiiacea, margine leviter undulata, Racemi axillares vel 
terminales, erecto-patentes, foliorum fere longitudine, laxe 8— 14-flori. 
Flores in genere inter majores, nutantes, graciliter pedicellati pedicello 
glabro. Calyx patelliformis, 5-lobatus, glaber, lobis semiorbicularibus ob- 

Botauisclie Jalirbüclier. LV. Bd. ^^ 



178 



C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 



tusiusculis, glahris. Corolla urceolaris, rosea, carnosula, extus glabra, 
intus pilosa, usque ad medium fere 5-fida, lobis ereclo-patentibus anguste 
lanceolalis, aculis. Stamina 10 erecta, quam corolla bene brevlora, fila- 
mento subulalo, villoso, quam anlhera paulo longiore, anthera anguste 
oblongoideo, apice alte bifida, glabra, loculis apice acutis, poro anguste 
oblonge. Discus 5-lobatus, carnosus, glaber, lobis breviter bilobulatis. 
Stylus cylindraceo-subulalus, glaber, corollam fere aequans. Ovarium in- 
ferum semiglobosum, glabrum. — Fig. 10. 

Ein 12-20 m liolier Baum mit gut beblätterten Zweigen. Blätter 3— 8 cm lang, 
etwa in der Mitte 2 — 3 cm breit, auf selten über 3 mm langen Stielen. Blütentrauben 
etwa so lang als die Biälter, fast bis zur Basis locker, 8— U-blumig, mit 7 — 10 mm 
langen Blütenstieien. Kelch mit Fruchtknoten etwa 3 mm lang. Korolla 9 — 1« mm 
lan"-, unterhalb der Mitte etwa mm im Durchmesser. Staubblätter etwa 6 mm lang. 
Griffel kahl, etwa 1 cm lang. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Im Gebirgswalde bei dem Lager »Fels- 
spilze« (Sepik-Gebiel), 1400 — 1500 m ü. M. (C. Ledermann n. 12949 [typus]. 
n. 12 767; n. 12 894 — blühend im August 1913). 

Durch die ziemlich großen, tiefgespaltenen Blüten ist die Art vor den übrigen im 
Gebiete leicht kenntlich. 

^ 13. V. loiij^iporiiin Schllr. n. sp. — Frutex erecins, parum ramosus 
Rami et ramuli graciles, tei^liusculi, glabri, laxe foliati. Folia erecto-pa- 
tenlia, breviter peliolata, elliptico-lanceolata, longe et obtusiuscule acumi- 
natn, glabra, coriacea, inlegra, marginibus leviter recurvula, racemi gra- 
ciles, secundiflori, axillares, laxe 5— lO-tlori, pedicellis gracilibus glabris. 
Flores nutantes, pallide rosei, mediocres. Calyx palelliformis, 5-lobatus, 
extus glaber, lobis triangulis subacutis, margine minutissime ciliolatis. 




l'ig. 11. Vaccinhw/ U.ngiporim Schllr. A liabUus, B Knospe, C Blüte, D Kelch mit 
Fruchtknoten, E Staubblätter, F Fruchtknoten mit Griffel. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 179 

GoroUa anguste ovoideo-urceolaris, glabra, 5-ta parte apicali 5-lobata, lobis 
recurvulis late ovalibus obtusis. Stamina 10 erecta, quam coroUa duplo 
breviora, filamentis subulalis, dimidio inferiore pilosis, anlherarum longi- 
tudine, anlheris anguste ovoideis, apice bilidis, glabris, localis apicem 
versus attenuatis et leviter divergentibus, apice ipso minule bicuspidatis, 
poro lineari longo. Discus anularis, carnosus, crassus, elobulatus. Stylus 
cylindraceo-subulatus, supra medium pauio incrassatus, glaber, corollam 
subaequans. Ovarium inferum, semiglobosum glabium. — Fig. II. 

Ein etwa 50 — 90 cm hoiier, locker verzweigter Strauch. Blätter 3 — 7 cm lang, 
unterhalb. der Mitte 1,4 — 2 cm breit, auf 3 mm langen Slit-len. Blütentraube bis 6 cm 
lang, mit etwa 6 mm langen BlQtenslielen. Blüten hellrosenrot, nickend. Kelch mit 
Fruchtknoten kaum 2 mm lang. Korolla G — 7 mm lang, unterhalb der Mitte 2,5 mm 
im Durchmesser. Staubblätlcr 3 mm lang. Griffel kahl, 5,5 — 6 mm lang. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Kleiner Strauch auf Felsen und einzeln- 
stehenden Bäumen an offneren Steilabhängen des Finisterre-Gebirges, etwa 
1100 m ü. M. (R. Schlechter n. 18025 — blühend im Juli 1908). 

Eine sciir elegante Art, die duich die schmale Korolla und die an den Fächer- 
spitzen mit je zwei Spitzchen versehenen Antheren charakterisiert ist. 

»J' 14. V. scaiideiis Schltr. n. sp. — Frulex alte scandens, ramosus. 
Rami et ramuli filiformes, flexuosi, teretes, bene foliali. Folia ereclo- 
patenlia vel patula, breviler petiolala, oblongo-lanceolata, acuminata, basi 
cuneata, glabra, coriacea, integra. Racemi axillares, laxe 6 — 1 0-flori, sub- 
secundi, quam folia vulgo breviores, pedicellis satis longis, glabris. Flores 
rubro-virescentes. Calyx patelliformis, 5-lobalus, glaber, lobis triangulis, 
acuminatis. Corolla ovoidea, ulrinque glabra, usque supra medium 5-lo- 
bata, lobis ovato-oblongis, acutis. Stamina 10 erecta, coiolla breviora, 
filamentis subulatis, villosis, anlheris glabris, filamentorum longitudine, 
oblongis, loculis apice in tubulum angustiorem minute biapiculatum pro- 
ductis. Discus carnosus, glaber, 10-lobulatus. Stylus cylindraceo-subu- 
latus, glaber, stamina paululo superans. Ovarium inferum, semiglobosum 
glabrum. 

Eine hochkletternde, daumen- bis armdicke verzweigte, locker beblätterte Liane. 
Blätter 7 — 13 cm lang, etwa in der Mitte 1,2 — 3 cm breit, auf 5 — 10 mm langem Stiel. 
Blütentrauben bis 10 cm lang, kurz gestielt, mit etwa 8 mm langen, kahlen ßlüten- 
slielchen. Blüten weißlich- oder röllichgrün (an den vorliegenden Exemplaren noch 
nicht vollentwickelt). Kelch mit Fruchtknoten etwa 4 mm lang. Korolla mindestens 
7 mm lang, ziemlich tief gespalten. Staubblätter etwa 4 mm lang. Griffel kahl, etwa 
3 mm lang. 

Nordöstl. Neu-Guinea: In dem montanen Walde des Lordberges 
(Sepik-Gebiet), etwa 1000 m ü. M. (G. Ledermann n. 10175 [typus] — 
noch nicht voll erblüht im Dezember 1912); im dichten Ilühenwald auf 
dem Etappenberg (Sepik-Gebiet), etwa 850 m ü. M. (C. Ledermann n. 9103; 
n. 914 — mit sehr jungen Blüten im Oktober 1912). 

Durch ihre Tracht ist diese Art vor den anderen in unserem Gebiete aus- 
gezeichnet. 

12* 



j[gQ C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien VI. 

■ 15. V. graiidibracteatura Schltr. n. sp. — Frutex erectus, ramosus. 
Ranii et ramuli tereles, glabri, laxius foliati. Folia erecto-patentia per- 
breviter petiolata, obovato-elliptica, obtusiuscula, basi longicuneata, coriacea, 
glabra, marginibus recurva. Racemi axillares, usque ad basin floriferi, 
foliis breviores, ereclo-patentes, glabri, sublaxe 15 — 20-flori, pedicellis 
gracilibus, glabris; bracteis longius persistentibus, oblongo-lanceolalis, acutis, 
flores subaequantibus. Flores illis V. longipori similes, nutantes. Calyx 
patelliformis, glaber, 5-lobalus, lobis triangulis acutis. Corolla anguste 
urceolaris, extus glabra, intus basin versus minutissime puberula 7-ta 
parte apicali 5-lobata, lobis ovatis, obtusiusculis. Stamina 10, erecta, 
corolla multo breviora, filamento subulato puberulo, anthera aequilongo, 
anthera oblongoidea apice bifida, paulo angustata, loculis apice minute 
bicuspidatis, poro oblongo. Discus carnosus, glaber, \ 0-lobulatus. Stylus 
cylindraceo-subulatus, minutissime puberulus, corollani aequans. Ovarium 
inferum semiglobosum glabrum. 

Ein mäßig dicht beblätterter, sehr reichblumiger Strauch. Blätter 3 — I I cm lang, 
oberhalb der Mitte 3 — 4 cm breit. Blütentrauben bis 10 cm lang, mit 3 mm langen 
Blütenstielchen. Kelch etwa 2,5 mm lang. Korolla 8 — 10 mm lang, unterhalb der 
Mitte etwa 3 mm im Durchmesser, Staubblätter 3 mm lang. Griffel von der Länge 
der Korolla. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Kaiserin-Augusta-Fluß (Sepik), Biwak 42 — 43 
(L. ScHULTZE-Jena n. 229 — blühend im Oktober 1910). 

Eine sehr schöne, reichblumige Art, die sicher sehr kulturwert ist, da die langen 
Trauben mit weißen Blüten sehr reichlich erscheinen. Charakteristisch für die Art sind 
die großen ßrakteen, die hier länger stehen bleiben als bei den anderen Spezies. 

V 1 6. V. appeudiculatum Schltr. n. sp. — Frutex alte scandens, ra- 
mosus. Rami et ramuli subteretes, subdense foliati, primum minute pa- 
pilloso-puberuli. Folia patentia vel patula, breviter petiolata, oblongo- 
elliptica vel oblongo-ovata, subacuta, basi ' cordata, coriacea, marginibus 
recurva. Racemi axillares, usque supra basin floriferi, foliis aequilongi 
vel paulo breviores, pedicellis gracilibus, glabris. Calyx patelliformis, 5- 
lobatus, glaber, lobis patentibus, triangulis vel semiorbicularibus, obtuse 
acuminatis. Corolla oblongoidea, medio paululo constricta, utrinque glabra, 
tertia parte apicali 5-lobata, lobis erectis ovatis subacutis. Stamina 10, 
erecta, quam corolla dislincte breviora, filamento subulato, villusulo, quam 
anthera breviore, anthera oblongoidea, glabra, apice in canaliculas 2 
sparsim glandulis stipitatis ornatas producta et appendicibus canaliculis 
similibus sed duplo minoribus, clavatis ornata. Discus carnosus, leviter 
10-gibbus, glaber. Stylus subulatus, supra medium leviter incrassatus, 
glaber, staminum longitudine. Ovarium semiglobosum glabrum. — Fig. 1 2. 
Eine hochkletternde, armdicke, verzweigte Liane. Blätter 7—12 cm lang, unter- 
halb der Mitte etwa 3,5— b, 5 cm breit, auf 3—'» mm langem, dickem Stiel. Blüten- 
traube bis 10 cm lang, mit 1,3 cm langen Blütenstielchen. Kelch und Fruchtknoten 
etwa 3 mm lang. Korolla etwa 6,5 mm lang, oberhalb der Mitte etwa 4 mm im 
Durchmesser. Staubblätter ö mm lang. Griffel kahl, etwa so lang als die Staubblätter. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 



181 



Nordüstl. Neu-Guinea: Im Gebirgswalde bei dem Lager »Fels- 
spitze« (Sepik-Gebiet), etwa 1400 — 1500 m ü.M. (G. Ledermanx n. 12 778 
blühend im August 1913). 

Sowohl durch die Form ihrer Blumenkrone, wie durch die Antheren steht die Art 
den übrigen des Gebietes ziemlich scharf gegenüber. Sie ist verwandt mit V. amplexi- 
caule J. J. Sm. von Holländisch-Neu- Guinea. 




Fig. 12. Vaccinium appendiculatum Schltr. A Habitus, B Knospe, C Blüte, 
D Fruchtknoten mit Kelch, E Staubblätter, F Griffel. 



Arten, deren genauere Stellung wegen Blütenmangels bisher 

nicht zu ermitteln ist. 
'^ 17. V. daphniphyllum Schltr. n. sp. — Frutex scandens, ramosus, 
dense foliatus. Rami et ramuli teretes, glabrati. Folia erecto-patentia, 
breviter petiolata, elliptica, obtuse acuminata, basi subrotundato-cuneata, 
glabra, coriacea, marginibus recurva. Flores nondum noti. Racemis 
erecto-patentes, laxe 15 — 25-flori, glabri, pedicellis glabris. Fructus sub- 
globosus glaber, calycis dentibus late triangulis acutis supra medium cir- 

cumdatus. 

Eine hochsteigende, etwa armdicke, verzweigte Liane. Blätter 7 — 11 cm lang, 
etwa in der Mitte 3—5 cm breit, auf 6—8 mm langem Stiel. Trauben bis 11 cm lang. 



;J^32 '^- I^ai'teihacli. Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

mit etwa 2,;i cm langen Fruchtstielen. Unreife Früchte fast kugelig, etwa 5 mm im 
Durchmesser. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Im montanen Urwalde auf der Hiinstein- 
spitze (Sepik-Gebiet), etwa 1300 m ü. M, (G. Ledeumann n. 11303 [typus] 
— fluchtend im März 1913); im dichten Hühenwalde auf dem Etappen- 
berg (Sepik-Gebiet), etwa 850 m ü. M. (C. Lederma.nn n. <S935 — fruchtend 
im Oktober 1912). 

Unzweifelhaft ist die Art mit F. uppendiculatum Schltr. verwandt. Sie hat aber 
verschieden gestaltete Blätter. Da die Beziehungen der beiden Arten schon bei ober- 
flächlicher Betrachtung klar zutage treten, liabe ich es gewagt, die Art hier zu be- 
schreiben, obgleich Blüten nicht vorliegen. 

18. V. spec. 

Vaccinium acutissimum Warbg., in Englers Bot. Jahrb. vol. XVI. 
(1892) S. 15 (nee F. v. M.). 

Nordüstl. Neu-Guinea: Strauch auf dem Kamme des Finisterre- 

Gebirges, etwa 2300 m ü. M. (F. Hellwig n. 320 — steril im Oktober 

1884). 

Sicherlich ist die WARBURGSche Bestimmung nicht zutreffend. Ich halte es sogar 
noch keineswegs für erwiesen, daß ein Vaccinium vorliegt. 

5. Paphia Seem. 

Zu den Überraschungen, welche uns die Durcharbeitung der papu- 
asischen Ptlanzen bereitete, gehört sicher auch der Nachweis, daß die bis- 
her nur in einer Art von den Viti- Inseln bekannten Gattung Paphia 
offenbar in Neu - Guinea verbreitet ist, denn nun liegen bereits drei 
Arten von dort vor. Diese drei Arten weichen von dem Typus der 
Galtung nur dadurch ab, daß ihre Antherenfächer sehr große, lange, 
linealische Poren haben; sonst aber bieten sie keine generische Unterschiede. 
Da aber die Länge der Poren bei der verwandten Galtung Vaccinium 
von Art zu Art 'sehr großen Schwankungen unterworfen ist, scheint der 
Beweis erbracht zu sein, daß dieses Merkmal nur spezifischen Wert 
besitzt. 

Nach dem, was wir bisher über die Gattung wissen, unterliegt es 
keinem Zweifel, daß sie nur Gebirgsbewohner, und zwar echte Nebelwald- 
typen, beherbergt, die teils als Sträiicher, teils als kletternde Lianen auf- 
treten. Der Typus der Galtung, P. vitiensis Seem., wird ein 4 — 6 m 
hoher Strauch. Über den Habilus von P. Helenae (F. v. M.) Schltr. 
[Vaccinium Helenae F. v. M.) wissen wir nichts Sicheres, doch handelt es 
sich hier nach dem vorliegenden Originalmalerial zweifellos ebenfalls um 
einen Strauch. Die beiden neuen, hier beschriebenen Arten, P. viridiflora 
Schllr. und P. stenaniha Schllr., sind bis 10 m hohe Klettersträucher. 
P. Helenae (F. v. M.) Schltr. ist bisher nur von dem Mt. Victoria, auf dem 
Owen- Stanley- Gebirge in British Papua bekannt. Die beiden andern 
stammen aus den östlichen Grenzgebirgen von Kaiser-Wilhelmsland. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 



183 



Als fünfte Art der Gattung ist P. Meiniana (F. v. M.) Schltr. [Aga^ 
petes Meiniana F. v. M.) aus Queensland zu betrachten. 

Schlüssel zum Bestimmen der Arten aus Deutsch-Neu-Guinea. 

A. Zweige diciit beblättert, Blätter stumpflich oder 

stumpflich zugespitzt \. P. viridifloi'a Scliltr. 

B. Zweige locker beblättert, Blätter ziemlich lang und 

deutlich zugespitzt 2. P. stcnantha Schltr. 

^ 1. P. viridiliora Schltr. n. sp. — Frutex ramosus, scandens. Rami 
et ramuli subdense foliati, teretes, glabri. Folia erecto-patenlia, petiolata, 
elliplica, obtusa vel obtusiuscule acuminata, coriacea, glabra. Flores 




Fig. 13. Paphia viridiflora Schltr. A Habitus, Z? Längsschnitt der Blüte. C Staub- 
blatt, D Fruchtknoten mit Kelch von oben, E Griffelkopf mit Narbe, F Querschnitt 

durch den Fruchtknoten. 



patuli, virides, axillares vulgo 3 — 6ni, pedicellati, pedicello glabro. Calyx 
patelliformis, brevissime 5-lobatus, giaber. Corolla tubuiosa faucem versus 
paulo düata, 7ta parte apicali 5-lobata, utrinque glabra, lobis erecto-pa- 
tentibus semiorbicularibus, breviler acuminatis. StaminalO erecla, glabra, 
filamento brevi, lineari, glabro, anlhera perlonga, anguste lineari apice 
alte bifida, loculis valde acutis, poro lineari, utrinque acuto. Discus car- 
nosus, giaber, leviter 5-lobulatus. Stylus filiformis, giaber, corollam fere 
aequans. Ovarium subglobosum, glabrum, inferum. — Fig. 13. 



184 C. Lauterbach, Baiträge aur Flora von Papuasien. VI. 

Ein bis 1 m hoher, reichverzweigter und dicht beblätterter Kletterstrauch. Blätter 
3,5 — 6 cm lang, etwa in der Mitte 1,7 — 2,5 cm breit, auf 0,5 — i cm langen Stielen. 
Kelch mit Ovarium etwa 4 — 5 mm lang. Korolla grün, fast 4 cm lang, am Schlünde 
etwa 1 cm im Durchmesser. Staubblätter kahl, 3 cm lang. Griffel fadenförmig, fast 
so lang als die Korolla. 

Nordost 1. Neu-Guinea: An Bäumen in den Nebelwäldern des 
Dischore-Gebirges (Waria- Gebiet), etwa 1300 m ü. M. (R. Schlechter 
n. 19 810 — blühend im Juni 1909). 

Mit P. stenantha Schltr. am nächsten verwandt, aber verschieden durch die Form 
der dickeren Blätter und breitere größere Blüten. 

^ 2. P. steiiautlia Schltr. — Frutex scandens, ramosus. Rami et ra- 
muli flexuosi, laxe foliati, glabri, teretes. Folia erecto-patentia, petiolata, 
ovato-elliptica acuminata, basi rotundata, coriacea, glabra. Flores axil- 
lares, ut videtur vulgo singuli vel 2 — 3ni, patuli, pedicellati, virides, pedi- 
cello glabro. Calyx patelliformis, breviter 5-lobatus, glaber. Corolla tubu- 
losa cylindracea, faucem versus paululo ampliata, utrinque glabra, 7-ta 
parte apicali, 5-lobata, lobis triangulis vel ovato-triangulis, acutis. Sta- 
mina 10 erecta, glabra, filamento perbrevi, lineari, anthera perlonga, 
anguste lineari usque supra medium bifida, loculi valde acutis, poro lineari, 
utrinque acuto, longo. Discus carnosulus, glaber, leviter 5-lobulatus. Stylus 
filiformis, glaber, corollam subaequans. Ovarium inferum semiglobosum 
glabrum. 

Ein bis 5 m hoher, stark verzweigter, locker beblätterter Kletterslrauch. Blätter 
ßjS — 10 cm lang, unterhalb der Mitte 2,5 — 3,7 cm breit, auf 0,5 — \ cm langen Stielen. 
Blütenstiele 1,5 — 2 cm lang. Ovarium mit Kelch etwa 3 mm lang. Korolla gelblich, 
etwa 3 cm lang, am Schlünde etwa 4 mm im Durchmesser. Staubblätter etwa 2,7 cm 
lang. Griffel fast 3 cm lang, kahl. 

Nordüstl. Neu-Guinea: In den Nebelwäldern des Dischore-Gebirges 
(Waria-Gebiet), etwa 1300 m ü. M, (R. Schlechter n. 19 748 — blühend 
im Juni 1909). 

Auf die Unterschiede zwischen dieser und der sehr nahe verwandten P. viridi- 
flora Schltr. habe ich bereits oben aufmerksam gemacht. 

6. Dimorphanthera F. v. M. 

Wohl niemand hätte je geahnt, daß die noch vor kurzem recht un- 
genügend bekannte Gattung Dimorphanthera je zu solcher Artenzahl an- 
wachsen würde, als dies nun der Fall ist. J. J. Smith hat in »Nova 
Guinea« XII. p. 148 eine Aufzählung der ihm damals (1914) bekannten 
Arten gegeben und deren zwölf anführen können, denen er zunächst vier 
und im darauffolgenden Jahre i) noch zwei weitere hinzufügte. Bei der 
hier vorliegenden Bearbeitung wird die Gattung noch um neun Arten ver- 
mehrt, so daß wir nun bereits 27 Arten kennen. 



1) In Mededel. van 't Rijks Herb. Leiden (4 915) p. 7—8. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 185 

Drude in seiner Bearbeitung der Ericaceen für die »Pflanzenfamilien« 
(IV. 1. S. 55) hat die Gattung mit Agapetes Don vereinigt, mit der sie 
ganz entschieden außer der bei einigen Arten ähnlichen Korolla sehr wenig 
gemein hat. Mit vollem Rechte ist man daher jetzt für ihre Wieder- 
herstellung eingetreten. Die Stamina sind ein ganz besonders charakte- 
ristisches Merkmal, das sich in dieser Form bei keinem anderen Ericaceen- 
Genus wiederholt. Von denen von Agapetes sind sie sowohl in ihrem 
Dimorphismus wie auch in ihrer sonstigen Gestalt völlig verschieden. 

Mit einer einzigen Ausnahme gehören alle bisher bekannten Arten der 
Gattung der Flora Papuasiens an, doch ist nach den vorliegenden Befunden 
wohl anzunehmen, daß eine genauere Durchforschung der Molukken und 
von Celebes auch von dort weitere Arten zutage fördern wird, denn die 
einzige bisher bekannte außerpapuasische Art ist Dimorphantliera apoana 
(Merr.) Schltr. [Vaccinium apoanum Merr.), eine Pflanze der Gebirgswälder 
auf der Insel Negros von den Philippinen. 

Alle in Neu-Guinea auftretenden Arten sind Bewohner der Nebelwälder 
der, Gebirge. Fast alle wachsen als Epiphyten auf großen Bäumen, einige 
auf stark bemoosten Felsen. 

Die Arten lassen sich in zwei einigermaßen scharf umgrenzte Sektionen 
teilen, deren Merkmale wir der Form der Korolla entnehmen, die ent- 
weder walzenförmig und lang, oder kurz und trichter- bzw. glockenförmig 
sein kann. Wir erhalten so die folgende Einteilung: 

§ 1 . Brachychone. Korolla trichter- oder glockenförmig, kaum über 
2 cm lang. 

Hierher gehört auch D. apoana (Merr.) Schltr. 

§ 2. Trochilantlie. Korolla walzenförmig, also am Schlünde kaum 
oder gar nicht verbreitert, mit aufrecht stehenden Lappen, wohl immer 
über 2 cm lang. 

Ich mache darauf aufmerksam, daß ich das Hauptgewicht hier auf 
die Form, nicht auf die Länge der Korolla lege, denn es ist sehr wohl 
möglich, daß noch Arten mit kleineren Blüten bzw. größeren gefunden 
werden. 

§ I . Brachychone. 

Ganz offenbar ist diese die kleinere der beiden Sektionen in der 
Gattung. Außer den hier angeführten gehören noch hierher D. meli- 
phagidlum (Becc.) F. v. M. , D . fV Armandvillei J. .1. Sm. , B. Dekockii 
J. J. Sm., D. arfakensis J. .J. Sm., D. intermedia J. J. Sm., B. ohovata J. J. Sm. 
von HoUändisch-Neu-Guinea, und D. apoana (Merr.) Schltr. von den Philip- 
pinen. 

Bemerkenswert ist, daß bei einigen wenigen Arten der Konnektiv- 
fortsatz der Antheren in Wegfall gekommen ist, während er bei anderen 
sehr stark entwickelt ist. 



186 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 



Schlüssel zum Bestimmen der Arten aus Deutsch- Neu -Guinea. 

A. Größere Antheren ohne einen deuthchen gegabelten 

Konnektivfortsatz I. D. Moor housiana F. v.}ii. 

B. Größere Antheren mit deutlichem, gegabeltem, fleischi- 
gem Konnektivfortsatz. 

I. Griüel die Blumenkrone nicht oder kaum über- 
ragend '2. D. albiflora Schltr. 

n. Grifl'el die Blumenkrone deutlich überragend. 

a. Konnektivfortsätze viel länger als die Antheren- 

lächer 3. 2>. brevipes Scbltr. 

b. Konnektivfortsätze die Antherenfächer kaum über- 
ragend k. D. Kempteriana Schltr. 

^ 1. D. 3Ioorhousiana F. v. M., in Wings South. Sei. Rec. N. S. II. 
(1886). 

Nordost]. Neu-Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern bei Pema, am 

Waria, etwa 500 m ü. M. (R. Schlechter n. 19412 — blühend im Mai 1912). 

Südöstl. Neu-Guinea: Am Fuße des wen-Stanley- Range (H.O. Forbes 

n. 784). 

Die FoRDESsche Nummer ist von F. v. Mueller selbst bestimmt worden, so daß 
wir wohl annehmen können, daß sie mit dem von J. Chalmehs gesammelten Original 
übereinstimmt. 

Die Art ist nahe verwandt mit D. a?-fakensis J. J. Sm., doch hat sie breilere und 
größere Biälter mit kürzeren Stielen. 

Die Blüten sind rosenrot. 

s, 2. D. albiflora Schltr. n. sp. — Frutex scandens, ramosus. Rami 
et ramuli tereliusculi, glaberrimi, bene foliali. Folia erecto-palentia, bre- 
viter petiolata, anguste elliptica, acuminata, basi cuneata, integra, glabra, 
textura coriacea, sublus nervis 3 prominulis ornata. Racemi valde ab- 
breviati, axillares, sessiles, primum vaginis mox caducis magnis obtecli, 
ad 5 cm longi, dense 10 — 15-flori. Flores in genere ioter minores, albi, 
pedicellati; pedicelio subulato, florem lere aequante. Galyx alte poculi- 
formis brevissime 5-dentatus, glaber. CoroUa campanulata, tertia parte 
apicali 5-lobata, extus apicem versus sparsim puberula, lobis ereclis, tri- 
angulis obtusiusculis. Stamina 10, 5 longiora, 5 breviora, filamentis 
applanatis, late linearibus, giabris, quam antherae plus duplo brevioribus, 
aniheris obovatis, obsagitlalis, i. e. apice bifidis, (in staminibus longioribus 
profundius) loculis apicem versus divergentibus, poro elliptico amplo, 
connectivi processu loculis aequilongo, alle bifido, glabro. Ovarium gla- 
brum, inferum. Stylus subulatus, glaber, corollam haud superans. 

Ein kletternder, verzweigter, gut beblätterter Strauch. Blätter S— U cm lang, 
etwa in der Mitte 2,8—3 cm breit, auf dickem, 1 — 1,5 cm langem Stiel. Blütentraube 
bis 5 cm lang, sitzend. Blütenstiele etwa 1 cm lang. Kelch becherförmig, etwa 4 mm 
lang, oben ebenso breit. Korolla fast 1 cm lang, weiß, an der Mündung 7 mm im 
Durchmesser. Staubgefäße 5 bzw. 6,5 mm lang. Griffel die Korolla deutlich über- 
ragend, etwa 1 cm lang. 



R, Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 187 

Nordüstl. iNeu- Guinea: Im Gebirgswalde auf dem Schraderberg 
(Sepik-Gebiet), etwa 2070 m ü. M. (C. Ledermann n. 11 600 — blühend im 

Mai 1913). 

Wahrscheinlich gehören hierher die folgenden, sich in sehr jungem Knospen- 
zustande beündlichen Nummern, von denen Ledermann aber die Blütenfärbung als 
dunkel- bis schwarzrot angibt: n. I I 9r,;^, n. 10 945, beide auf der Hunsteinspitze bei 
1 30^—1850 m ü. M. gesammelt. Da diese Exemplare noch keineswegs entwickelt sind, 
ist ihre Zugehörigkeit zu der Art nicht mit Sicherheit zu entscheiden. Möglich wäre 
ja, daß die jungen Knospen erst dunkeirol überlaufen, die Blüten aber beim Erblühen 

weiß sind. 

Die Art ist durch die Blütenfärbung in der Sektion leicht kenntlich. Sie hat 

kleinere Blüten als die übrigen im Gebiete. 

V 3. D. brevipes Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, ramosus. Rami 
et ramuli teretiusculi, glabri, rigidiusculi, bene foliati. Folia erecto-patentia, 
breviter petiolata, elliptico-oblonga, obtusiuscule acuminata, basi subcuneala, 
integra, glabra, coriacea, subtus nervis 3 prominulis ornata. Racenii ses- 
siles, fasciculiformi-abbreviati, pluriflori. Flores rosei, breviter pedicellati, 
in genere inter minores. Galyx poculiformis, margine integro, extus minu- 
tissime papilloso-puberulus. Corolla campanulata, extus minute papilloso- 
puberula, breviter 5-lobata, lobis erectis triangularibus obtusiusculis. Sta- 
mina 5 breviora filamento lineari, dorso supra medium puberulo, anthera 
oblonga, apice breviter excisa, loculis apice obtiisis, poro ovali satis 
magno, connectivi processu bifido, segmenlis subulatis acutis, loculos bene 
superantibus, pilosulis; stamina 5 majora, corollae lobis opposila, filamento 
6 basi latiore lanceolato supra medium dorso puberulo, anthera oblonga, 
apice altius excisa, loculis apice leviter divergentibus obtusis, poro amplo 
oblique oblongo, connectivi processu bifido, sesnirnlis obtusis puberulis 
loculos superantibus. Ovarium glabrum. Stylus filiformis, corollam di- 

stincte superans, glaber. 

Ein verzweigter, gut beblätterter, epiphytischer Strauch. Blauer 10 — 19 cm lang, 
etwa in der Mitte 4—7 cm breit, auf dickem, 0,7 — I cm langem Stiel. Blütenstielchen 
5—7 mm lang, ziemlich dick, kahl. Kelch etwa 4 mm hoch, oben 6 mm im Durch- 
messer. Korolla etwa 1,3 cm lang, oben 8 mm im Durchmesser. Staubblätter 6,5 
bzw. 8 mm lang. Griffel 1,9 cm lang, kahl. 

Nordüstl. Neu- Guinea: In dichtem Hühenwald auf dem Etappen- 
berg (Sepik-Gebiet), etwa 850 m ü. M. (C. Ledermann n. 9019 [typus]; 

n. 8931 — blühend im Oktober 1912). 

Eine durch die sehr ungleichen, an den gröPeren Antheren stumpfen Konnektiv- 
fortsätze und durch die sehr stumpfen Aniherenfächer gut charakterisierte Art. Die 
Blütenstiole zeichnen sich durch ihre Kürze aus. 

■ 4. D. Kemiiteriaua Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, ramosus. 
Rami et ramuli bene foliati, divaricantes, minute puberuli, teretiusculi. 
Folia erecto-patentia, petiolata, anguslius elliptica, obtusiuscule acuminata, 
basi cuneata, integra, subtus subinconspicue papilloso-puberula, coriacea. 
Racemi sessiles, breves, dense 15— 25-flori; pedicellis gracilibus minute 




Fig. U. A—D Dimorphanthera velutina Schltr. ^Habitus, B größeres Staubblatt 
von vorn, C kleineres Staubblatt von vorn und von der Seite, D Fruchtknoten mit 
Diskus und Griffel. — E-J D. Kempteriana Schltr. E Habitus, F Staubblatter, 
Q größeres Staubblatt von hinten, H kleineres Staubblatt von hinten, J Fruchtknoten 

mit Kelch von oben. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 189 

puberulis. Flores illis D. Moorliousianae F. v. M. siniiles, rosei, in sectione 
inter majores. Calyx poculiformis, breviter et obtuse 5-Iobulatus, extus 
niinute papilloso-puberulus. Corolla campanulata, extus minute papilloso- 
puberula, tertia parte apicali 5-lobata, lobis ovato-triangulis obtusiusculis. 
Antherae 5 breviores calycis lobis oppositae, filamentis dimidio inferiore 
cum illis staminum majorum connatis, late linearibus, apicem versus dorso 
puberulis, anthera anguste obovato-rhomboidea, subacuta, haud excisa, 
poris apice confluentibus ellipticis, amplis; stamina 5 majora lobis corollae 
opposita, filamentis illis staminum minorum paulo latioribus, antheris ob- 
sagittatis, loculis apicem versus divergentibus, subacutis, poro amplo ellip- 
tico, connectivi processu bifido, loculis aequilongo, segmentis subulatis 
puberulis. Ovarium apice villosum. Stylus filiformis glaber, coroUam 
longe superans. — Fig. 1 4 E — J. 

Ein epiphylisclier, bis 3 m breiter Strauch mit abstehenden Zweigen. Blätter 
9—15 cm lang, etwa in der Mitte 3,7 — 5 cm breit, auf mäßig dickem, etwa 1 cm 
langem Stiel. Blütenstielchen schlank, ^,\i — 1,8 cm lang. Kelch mit Fruchtknoten 
etwa 5 mm lang. Korolla 2 cm lang, oben etwa 1,5 cm im Durchmesser. Staubblätter 
0,8 bzw. \ cm lang. Griffel 2,5 cm lang. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern des Kani- 
Gebirges, etwa 1000 m ü. M. (R. Schlechter n. 16 643 — blühend im 

Oktober 1907). 

Äußerlich ähnelt die Art am meisten der D. Moorhousiana F. v. M., mit welcher 
sie auch die ßlütenfärbung gemein hat. Sie ist aber auf den ersten Blick zu erkennen 
durch die dichtere Papillenbehaarung und den langen Grillel. 

Ich habe die Pflanze meinem treuen Reisegefährten in Neu-Guinea, Herrn 

A. Kempter, gewidmet. 

§ 2. Trochilanthe. 

Außer den hier angeführten Arten gehören noch die folgenden in 
diese Sektion: D. ambhjornidis (Becc.) F. v. M., D. Forbesii (F, v. M.) 
Warbg., D. Beccariana (Koord.) .1. J. Sm., D. Wrightiana (Koord.) J. J. Sm., 

B. Vonroemeri (Koord.) J. J. Sm., B. Prainiana (Koord.) J. J. Sm., B. cor- 
nuta J. J. Sm., B. anchorifera J. J. Sm. und B. alpina J. J. Sm., sämtlich 
aus HoUändisch-Neu-Guinea. 

Schlüssel zum Bestimmen der Arten aus Deutsch-Neu-Guinea. 

A. Korolla außen völlig kahl. 

I. Konnektivfortsatz der Antheren kahl 5. Z). torrieellensis Schltr. 

II. Konnektivfortsatz der Antheren behaart oder papillös. 

a. Griffel die Korolla weit überragend 6. /). elegantissima K. Seh. 

b. Griffel die Korolla kaum oder nicht über- 
ragend. ^ 

1 . Blütentrauben büschelartig verkürzt. Antheren- 
konnektivfortsätze deutlich behaart I.D. kaniensis Schltr, 

2. Blütentrauben deutlich verlängert. Antheren- 
konnektivfortsälze dicht papillös 8. Z). raeemosa Schltr. 



l^Q C. Lauterbacl), Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

B. Korolla außen kurz und fein oder dicht sammetartig 
behaart. 

I. Korolla außen kurz und fein behaart 9. D. latifolia Schltr. 

II. Korolla außen dicht sanimethaarig \ü. D. velutina ^cMW. 

^ 5. D. forricelleiisis Scliltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, ramosus. 
Rami et ramuli teretiusculi, bene foliati, glabri. Folia ereclo-patentia, 
hreviter petiolata, ovato-lanceolala, obtusiuscule acuminata, basi rotundata, 
integra, glabra, subliis 5-nervia. Racemi sessiles, axillares, abbreviali, 
pluriflori, pediceliis gracilibus, glabris. Flores in genere inter majores, 
virescenti-albidi. Calyx poculiforinis, glaber, margine vix lobalus. Corolla 
cylindraceo-tubulosa, glabra, sexta parte apicali 5-lobata, lobis erectis tri- 
angulis, apiculatis. Slamina 5 breviora filamento lineari, medio dorso 
minute cilolato, anthera anguste oblonga, apice acute bifida, poris anguste 
ellipticis, satis magnis, connectivi processu bene longiore subulato, in- 
diviso, giabro ; stamina 5 majora corollae lobis opposila filamento ligulato, 
dorso medio minute ciliolato, antherae alte bifidae, loculis apicem versus 
paulo divergentibus acutis, connectivi processu obsagittato, segmentis acutis, 
loculos bene superantibus„ glabris. Ovarium glabrum. Stylus filifoimis, 

glaber, corollam distincte superans. 

Ein verzweigter, gut beblätterter, epiphylischer Strauch. Blätter 12— 15 cm lang, 
unterhalb der Mitte 5 — (5,5 cm breit, auf etwas fleischigem, C— 8 mm langem Stiel. 
Bliitenstielchen etwa . 1 cm lang, kahl. Kelch 5 mm hoch, oben etwa 6,5 mm im 
Durchmesser. Korolla grünlich-weiß, 3,7 cm lang, S— 9 mm im Durchmesser. Staub- 
blätter 9 bzw. 14 mm lang. Griffel etwa 4 mm lang. 

Nordöstl. Neu- Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern des Torri- 
celli-Gebirges, etwa 1000m ü.M. (R. Schlkchter n. 20 236 — blühend 

im September 1909). 

Die Art unterscheidet sich vor den nächstverwandten durch die Blütenfärbung 
und die kahlen Konnektivforlsätze der Anthere. 

- 6. D. elegaiitissima K. Seh., in K. Schum. u. Lauterb., Nachträge 
(1905) S. 338. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Epiphytischer Strauch in den Wäldern des 
Sattelberges, etwa 800 m ü. M. (F. Hellwig n. 245 — blühend im Januar 

1889; BiRO n. 26 [typus]). 

Besonders charakteristisch für diese Art sind die Antheren der kürzeren Staub- 
blätter; ihre Fächer sind oben sehr stumpf und die Poren von einem deutlich ver- 
dickten Rande umgeben. 

^ 7. D. kauiensis Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, ramosus. Rami 
"et ramuli divaricantes, teretiusculi, glabri, bene foliati. Folia erecto-pa- 
tentia vel patula, hreviter et crassiuscule petiolata, anguste elliptico-lanceo- 
lata, obtusiuscula, acuminata, basi cuneata, margine minute subcrenulata, 
glabra, textura coricea. Racemi fasciculiformi - abbreviati, 5 — lO-flori, 
pediceliis crassiusculis, glabris. Flores in genere inter majores, rosei. 
Calyx poculiformis, brevissime et obtusissime 5-lobatus, glaber. Corolla 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Neu-Guinea. 



191 



cylindrica utrinque glaberrima, breviter 5-lobata, lobis semiorbicularibus, 
obtusiuscule apiculatis, erectis. Slamina 5 breviora calycis lobis opposita, 
filamento liguiato, dorso strigoso, anthera oblongoidea, apice bifida, poris 
satis magnis, eliiplicis, appendice connectivi lanceolato-subulato, strigoso- 
villoso; stamina 5 majora corollae lobis opposita, filamento ovali-ligulato 
dorso dense strigoso, anthera anguste oblongoidea, loculis supra medium 
paulo dilatatis, obtusiusculis, poro ovali amplo, processu connectivi alte 
bifido, loculos dimidio superante, segmentis crasse subulatis, slrigoso-vil- 
losis. Ovarium glabrum. Stylus filiformis, glaber, corollam aequans. — 
Fig. 15. 

Ein epiphyüscher Strauch mit bis 2 m langen, abstehenden Zweigen. Blätter 
10—20 cm lang, etwa in der Mitte 2—4,3 cm breit, auf dickem, 0,7—1,3 cm langem 




Fig. 15. Dimorphanthera kaniensis Schltr. A Stiel mit Blatt und Blütenstand, 
B—D Staubblätter, F Griffel, E, Fruchtknoten. 



Stiel. Blütenstielchen bis 1,3 cm lang, kahl. Kelch becherförmig, etwa 7 mm lang. 
Korolla walzenförmig, rosenrot, etwa 2,8 cm lang, 3 — 8 mm im Durchmesser. Staub- 
blätter 1,3 bzw. 1 cm lang. Griffel kahl, 2,8 cm lang. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern des Kani- 
Gebirges, etwa 1000 m ü. M. (R. Schlechter n. 16 533 — blühend im 
September 190T;, 

Diese schöne, auf dem Kani-Gebirge häufige Pflanze ist von ihren nächsten Ver- 
wandten durch die verhältnismäßig schmalen Blätter kenntlich. Ein gutes Merkmal 
bilden, wie bei den meisten Arten der Gattung, die Staubblätter. 

^ 8. D. racemosa Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, ramosus. Rami 
et ramuli teretiusculi, bene foliati, glabri. Folia erecto-patentia, breviter 
et crasse petiolata, elliptica, obtusiuscule acuminata, basi subrotundata, 



192 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

integra, glabra, subtus nervis 5 bene prominulis ornata. Racemi axillares, 
pro genere laxius mulliflori, pedicellis gracilibus, glabris. Calyx poculi- 
formis, vix 5-lobatus, brevis. Corolla cylindrica, glabra, rosea. Stamina 5 
breviora filamento lineari, dorso minute papilloso-puberulo, anthera an- 
gustius oblongeidea, tertia parte apicali bifida, loculis valde acutis, poris 
amplis, conneclivi processu bifido, segmenlis subulatis, acutis, minute papil- 
loso-puberulis, loculos haud superantibus ; stamina 5 majora corollae lobis 
opposita, filamento ligulato, dorso papilloso-puberulo, anthera e basi ob- 
longoidea dimidio superiore dilatata , loculis acutis apice divergenMbus, 
(i. e. anthera obsagittata), connectivi processu alte bifido, loculos dimidio 
superante, segmentis leviter divergentibus , minute papilloso puberulis. 
Ovarium glabrum. Stylus filiformis glaber, coroUam fere aequans. 

Ein epiphytischer, verzweigter Strauch mit gut beblätterten Zweigen. Blätter 
12 — 18 cm lang, unterhalb der Mitte 5—7,5 cm breit, auf dickem, 0,7 — i cm langem 
Stiel. Blütentrauben bis 4 cm lang, mit ebenso langer Rhachis und 1 — 1,3 cm langen 
Blütenstielchen. Kelch kaum 4 mm lang. Korolla rosenrot, walzenförmig, etwa 2,4 cm 
lang, ganz kahl. Staubblätter 0,8 bzw. 1,1 cm lang. Griffel kahl, von der Länge der 
Korolla. 

Nordost 1. Neu-Guinea: In dichtem, feuchtem Urwalde am April- 
fluß (Lager 18) (Sepik- Gebiet), etwa 200—400 m ü. M. (C. Ledermann 
n. 9697 — blühend im November 1912). 

Sehr charakteristisch für die Art sind die deutHch traubigen Blütenstände, die bei 
den verwandten Arten so stark gekürzt sind, daß sie wie Blütenbüschel erscheinen. 

9. D. latifolia Schltr. n. sp. — Frutex epiphyticus, ramosus. Rami 
et ramuli teretiusculi, glabri, bene foliati. Folia breviter et crasse petio- 
lata, erecto-patentia, ovata, obtusiuscule acuminato, basi rotundata, integra, 
glabra, subtus nervis 7 prominulis ornata. Racemi axillares, breves, sub- 
dense 5 — 8-flori, floribus inclusis ad 4 cm longi, Flores rosei, in genere 
inter majores. Gah-x poculiformis, breviter ac obtuse 5-lobatus, glaber. 
Corolla cylindracea, extus minutissime papilloso-puberula, septa parte api- 
cali 5-lobata, lobis ovatis, subacutis, erectis. Stamina 5 breviora calycis 
lobis opposita, filamento ligulato, dorso breviter slrigoso, anthera angaste 
oblonga apice breviter bifida, loculis subacutis, poro magno, connectivi 
processu breviter bifido, loculos paulo superante, breviter strigoso-villoso; 
stamina majora corollae lobis opposita, filamento oblongo-ligulato, dorso 
breviter strigoso, anthera angusta, apice paulo dilatata, breviter bifida, 
connectivi processu loculos distincte superante, segmentis conico-subulatis, 
strigoso-villosis. Ovarium glabrum. Stylus filiformis, glaber, corollam vix 
superans. 

Ein sparriger, epiphytischer Strauch mit gut beblätterten Zweigen. Blätter bis 
25 cm lang, unterhalb der Mitte bis 14 cm breit, auf dickem, etwa 7 — 10 mm langem 
Stiel. Blütentrauben mit Blüten kaum 4 cm lang, mit 7 — 9 mm langen, kahlen Blüten- 
stielen. Kelch niedrig und kurz, kaum 4 mm lang. Korolla dunkel rosenrot, etwa 
2,3 cm lang, 5 mm im Durchmesser. Staubblätter 0,9 bzw. 1,5 cm lang. Gridel faden- 
förmig, von der Länge der Korolla. 



R. Schlechter, Die Ericaceen von Deutsch-Ncu-Guinea. 193 

Nordüsll. Neu- Guinea: Im Gebirgswalde bei dem Lager »Fels- 
spilze« (Sepik-Gebiet), etwa UOO — 1500 m ü.M. (C. Ledermann n. 13 099 
blühend im August 1913). -• 

Durch die großen, breiten Blätter ist diese Art vor den übrigen im Gebiete recht 
gut gekennzeichnet. Die Blülentrauben sind ähnhch wie bei D. racemosa Schltr., 
aber kürzer. 

10. D. velntiua Schltr. n. sp. — Frutex alte scandens, ramosus. 
Rami et ramuli teretes, dense velutini, bene foliati. Folia erecto-patentia, 
breviter et crasse petiolata, laneeolato-elliptica, acuminata, basi cuneata, 
integra, tenuiler et minute puberula, superne demum glabrala, coriacea. 
Racemi axillares, dense velutini, 6 — 12-flori, pedicellis medio bibracteolatis, 
dense velutinis. Calyx poculiforrais, brevissime et obtuse 5-lobalus, exlus 
dense velutinus. Corolla cylindrecea, extus dense velulina, sexta parte 
apicali 5 lobata, lobis triangulis aculis, suber^-clis. Stamina 5 breviora 
calycis lobis opposita, filamento anguste ligulato, dorso dense stiigoso, 
anthera oblongoidea, apice breviter bifida, loculis obtusiusculis, conneclivi 
proces?u bifido, loculos distincte superante, segmentis crasse subulalis 
strigoso-villosis; stamina majora coroUae lobis opposita, filamento oblonge, 
dorso dense sirigoso, anthera obiongoideo-obsagiltala, Igculis subacutis, 
apice leviter divergentibus, connectivi processu bifido loculos conspicue 
superante, segmentis crasse subulatis strigoso - villosis. Ovarium apice 
villosulum. Stylus filiformis, sparsim pilosus, coroUam vix superans. — 
Fig. 1i A-D. 

Hochkietlernde Liane oder epipbytischer, bis 3 m hoher Strauch mit gut be- 
blätterten Zweigen. Blätter 10 — 18 cm lang, etwa in der Mitte 2 — 3,.") cm breit, auf 
5 — 7 mm langen, dicken Stielen. Blülentrauben seillich, mit Blüten bis 9 cm lang, 
dicht braun-sammelhaarig, mit etwa 1,5 cm langen Blülenstielen. Kelch etwa G mm 
hoch. Korolia 3 cm Un^, weiß, etwa ^ cm im Durchmesser. Staubblätter 1,3 bzw. 
1,6 mm lang. Griffel fadenförmig, kaum länger als die Korolia. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Im dichten Höhenwald auf dem Etappen- 
berge (Sepik-Gebiet), etwa. 850 m ü. M. (C. Ledermann n. 8879 [typus]; 
n. 8955 — blühend im September bis Oktober 1912); im montanen Walde 
auf dem Lordberg (Sepik-Gebiet), etwa 1000 m ü. M. (C. Ledermann 
n. 10 008 — blühend im Dezember 1912), 

Mit D. cornuta J. J. Sm. verwandt, aber durch schmälere Blätter und größere, 
dichter behaarte Blüten und recht verschiedene Staubblätter leicht kenntlich. 

Catanthera F. v. M. 

Von dieser Gattung besitzen wir im Berliner Herbar ein von Foubes 
gesammeltes Originalexemplar der Nummer 451. Die PHanze stimmt 
genau mit der Beschreibung, welche F. v. Müller von ihr gegeben hat. 
Nach meinen Untersuchungen unterliegt es nun gar keinem Zweifel, daß 
die Pflanze nicht zu den Eiicaceen gehört, vielmehr eine ganz typische 

BotaniSvLe Jalirbücker. LV. Bd. 13 



j;g4, C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. Vi. 

IMelastomatacee ist. Die Gattung bleibt offenbar bestehen und nuiß neben 
Ompkalopus eingereiht werden, mit dem sie die eingeschlagenen Antheren 
gemein hat. 

Bemerkung zu den Clethraceae papuanae. 

Ich hatte im 52. Bande auf S. 220 (16. März 1915) dieser Zeitschrift 
eine neue Clethm als C. papuana Schltr. beschrieben. Da inzwischen einige 
Wochen vor meiner Art eine C. papuana J. J. Sm. veröffentlicht worden 
ist, muß meine Art einen neuen Namen erhalten. Ich benenne sie daher 
hiermit C. Ledermannii Schltr. 

Bemerkung zu den Cunoniaceae papuanae. 
Die von H. N. Ridley in den Transactions of the Liimean Society 
V. IX. p. 41 August 1916 verüfTentlichte Gattung Cremnobates ist ohne 
Zweifel mit Schkomena Don identisch. Die Art Cremnobates ilicina 
Ridl. ist daher in Schixomeria ilicina (Ridl.) Schltr. umzulaufen. 

Bemerkung zu den Elaeocarpaceae papuanae. 

Die von H. N. Ridlev in den Transactions of the Linnean Society 
v. IX. p. 40 August 1916 veröffentlichte Gattung Pyrsonota ist ohne 
Zweifel mit meiner vorher, Bot. Jahrb. LIV. 95 (April 1916), veröffent- 
lichten Gattung Sericolea identisch. Pyrsonota calophylla Ridl. ist, da 
sie von den übrigen Sericolea- S.v\.&n verschieden ist, in Zukunft Sericolea 
calophylla (Ridl.) Schltr. zu benennen. 

Elaeocarpus ockraccus Ridl. in Trans. Linn. Soc. IX. p. 21 ist nach 
meiner Bearbeitung der Elaeocarpaceen Papuasiens eine Äceratium-Art und 
sei daher hiermit in Äceratium ochraceum (Ridl.) Schltr. umgeändert. 



E. Gil" u. R. Schlechter, Über zwei pflanzengeogr. inleress. MoniiDiaceen usw. 195 



56. Über zwei pflanzengeographisch interessante 
Monimiaceen aus Deutsch-Neu-Guinea. 

Von 

Ernst Gilg und Rudolf Schlechter. 



Mit 2 Figuren im Text. 



In der LEOERMANNSchen Sammlung aus Kaiser- Wilhelmsland (Sepik- 
Gebiet) fand sich in sehr reichlichen Exemplaren eine auffallende Pflanze, 
deren Bestimmung uns anfangs große Schwierigkeiten machte. Durch 
Zufall gelang es ons festzustellen, daß hier eine zweite Art der bisher 
nur von den Viti-Inseln bekannten Gattung Trimema vorliegt. Wir hatten 
diese Art schon beschrieben und zum Druck eingereicht, als uns der 
»Report on the Bolany of the Wollaston Expedition to Dutch New Guinea, 
I9r:> — 13« von II. N. RidleyI) zuging; es wird darin eine Trimenia pa- 
puana Ridl. beschrieben, die offenbar mit unserer Pflanze vollkommen 
übereinstimmt. Da uns die Zugehörigkeit von Trimenia zu den Moiiimia- 
ceae zunächst zweifelhaft erschien, haben wir sowohl diese Gattung, als 
auch die nächstverwandten Gattungen PiptocaJyx und Xymnlos einer ge- 
naueren Untersuchung unterzogen und kamen dabei zu dem Schlüsse, daß 
diese drei Gattungen echte, allerdings in der Ausbildung der Rezeptakeln 
und der Zahl der Karpelle stark reduzierte Glieder der Familie der Mo- 
nimiaceae darstellen. Es erscheint uns angebracht, daß die von Perkins 
und Gilg aufgestellte Gruppe der Trimenieae als besondere Unterfamilie 
an den Schluß der Monimiaceae gestellt wird. 

Bei der Untersuchung der Gattung Piptocalyx, die bisher in einer Art 
recht unvollkommen aus dem exlratropischen Neu- Süd- Wales bekannt war, 
erinnerte sich Schlechter, daß er eine zweifellos zur selben Gattung ge- 
hörige Pflanze auf dem Bismarckgebirge in Neu-Guinea gesammelt habe, 
deren nahe Verwandtschaft mit dem von uns -nun als Trimenia erkannten 
Gewächs ihm sogleich aufgefallen sei. Das betreti'ende Exemplar wurde 
denn auch bald gefunden, und zu unserer Freude konnten wir feststellen, 



\) In Transact. of the Linn. Sog. London, 2. Ser. IX. (August 1916) S. 14 4. 

13* 



j^gg G. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

daß hier tatsächlich eine zweite Art von Piptocalyx vorliegt, die nach- 
stehend als Piptocalyx macrurus beschrieben ist. 

Diese beiden Funde bestätigen ausgezeichnet die von Schlechter 
wiederholt betonte Ansicht, daH sowohl die Flora der polynesisclien Inseln 
(ausscliiießlich Hawaiisl wie ein großer Teil der sog. nordaustralischen 
Typen als Ausstrahlungen resp. Relikte des sehr charakteristischen papua- 
sischen Florenreiches zu betrachten sind. Gerade die Monimiaceae bieten 
hierfür auch in anderen Gattungen zahlreiche schlagende Beweise. Wir 
verweisen nur auf die Veröffentlichungen von Frl. Dr. Pi-rkins, die neuer- 
din"^s im »Pflanzenreich« sowie in den »Beiträgen zur Kenntnis der Flora 
von Papuasien«') erschienen sind. 

Im Jahre 1901 führten Gilg und Perkins im »Pflanzenreich« (Heft 4 
aus dem liier in Betracht kommenden Gebiete folgende Artenzahlen an : 

Levieria 4 Arten, davon 3 in Neu-Guinea, 

Stegauthera 7 » , » 6 » 

Anthobenibix 2 » , beide » » 

Kibara 15 » , davon 5 » » 

Lauterbackia I » , aus Neu-Guinea, 

Palineria 3 » , davon 1 aus Neu-Guinea. 
Im Jahre 1911 sind hauptsächlich infolge der Erforschung der Flora 
von Neu-Guinea die Artenzablen folgende geworden: 

Levieria 6 Arten, davon 5 in Neu-Guinea, 

Steganthera IT» » , » 14 » » 

Antliobembix 4 » , sämtlich » » 

Kibara 30 » , davon 10 » 

Lauterbackia 1 * , in Neu-Guinea, 

Palnieria 1 » , davon 5 aus Neu-Guinea. 
Im Jahre 1914 war die Zahl der papuasischen Arten bereits folgender- 
maßen angewacbsen: 

Levieria 9 Arten, 

Steganthera 1 8 ^ 

Anthobeinbix 6 

KUmra 1 4 » 

Lauterbackia 1 Art, 

Palineria 7 Arten (zu dieser Galtung wurde neuerdings durch 

lliDLEY noch eine achte Art, P. panicrdata Ridl., aus Ilollän- 

disch-Neu-Guinea [1. c. p. 144] beschrieben). 

Zum erstenmal wurde nun von Perkins auch die bisher nur aus 

Nordost-Australien mit 4 Arten bekannte Gattung Dapknandra mit einer 

neuen Art für Neu-Guinea nachgewiesen. 



■I) Perkins in Pflanzenreich, 49. Heft (1911) und in Englers Bot. Jahrb. LH. (1914) 
S. 9 I IL 



E. Gilg u. R. Schlechter, Über zwei pflanzengeogr. interess. Monimiacccn usw. 197 

Wir haben jetzt hier zwei weitere Gattungen, Trimenia und Pipto- 
cali/x hinzuzufügen. 

Die Zahl der Monimiaceengattungen Neu-Guineas steigt somit auf 9, 
die der Arten auf ö8. 

Betrachten wir nun die Verbreitung dieser 9 Gattungen, so kommen 
wir zu folgenden Resultaten: 

Levieria besitzt außer den papuasischen Arten nur zwei außerhalb 
dieses Gebietes auftretende, nämlich L. acuminata (F. v. M.) Perk. 
in Queensland und L. montana Becc. auf Ambon und Baijan, die 
aber angeblich auch in Xeu-Guinea auf dem Arfak-Gebirge wach- 
sen soll. 

Trimenia war bisher nur von den Viti-Inseln bekannt, 

Piptocahjx dagegen nur von Ost-Australien (>'eu-Süd- Wales). 

Steganfhem zeigt eine Verbreitung nach Westen hin, indem eine Art 
von Süd-Celebes beschrieben worden ist. 

Anthohemhix ist rein papuasisch, 

Eibara hat ebenfalls eine westliche Verbreitung, und zwar erstreckt 
sich ihr Verbreitungsgebiet über die Sunda-Inseln bis nach den 
Nicobare und Slam einerseits und andererseits über Celebes und 
Borneo bis zu den Philippinen, wo noch 6 Arten auftreten. Ostlich 
von Neu-Guinea ist diese artenreiche Gattung bisher nicht nach- 
gewiesen worden. 

Lauterbachia ist ein Endemismus Papuasiens. 

Palnieria ist in zwei Arten in Nordost-Australien vertreten. 

Die gleiche Verbreitung zeigt auch Daphnandra, die in vier Arten in 
Nordost-Australien auftritt. Die Angabe von Frl. Dr. Perkixs, daß 
eine Art dieser Gattung in Celebes auftreten solH), beruht offenbar 
auf einem Irrtum. Wir fanden weder im Berliner Herbar Material, 
noch in der Literatur irgend eine Angabe, die diese Behauptung be- 
stätigen könnte. 



■o^ 



Aus diesen Angaben geht hervor, daß die oben zitierte Ansicht Sculechters 
über die Verbreitung papuasischer Typen sich vollauf bestätigt. 

Die Gattungen Trimenia und Piptocahjx waren von Bentham und 
HooKER nur mit Vorbehalt zu den Monimiaceae gebracht worden, und 
auch Perkins und Gilg, denen nur recht unvollkommenes Material zur 
Verfügung stand, konnten sich über diese Frage nicht entscheiden. Uns 
liegt nunmehr ein sehr vollständiges Material vor, auf Grund dessen wir 
mit vollkommener Bestimmtheit die Zugehörigkeit der beiden Gattungen 
zu den Monimiaceae feststellen konnten. Es spricht dafür außer dem 
Habitus, den gegenständigen, mehr oder weniger stark knorpelig gesägten 
Blättern und dem Blütenstand auch der gesamte Aufbau der Blüten, 



1) In Englers Bot. Jahrb. LH. S. 191, 192. 



198 



C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 



Früchte und Samen. Wir brauchen auf diese Verhältnisse nicht näher 
einzugehen, da sie von Perkins und Gilg') nach der vorliegenden Literatur 
richtig angegeben worden sind. Auch die anatomischen Verhältnisse 
stimmen mit denen der Monimiaceae vollkommen überein; besonders ist 
hervorzuheben, daß alle vegetativen Teile der Pflanzen von großen Ölzellen 
durchsetzt sind. 

Trimenia Seem. 
Bis vor kurzem war die einzige Art der Gattung, T. tveinmannii- 
folia Seem., nur von den Viti-Inseln bekannt. Das Auftreten der neuer- 




Fig \. Trimenia papuana H'idl. A Blühender Zweig, B Blütenknospe, C, D, E äußere, 
mittlere und innere Tepalen dt-r Blüte, F Blüte nach Entfernung der Tepalen. Staub- 
blatt von innen gesehen, H Fruchtknoten, / Fru( htknoten im Längsschnitt, K Frucht- 
knoten im Querschnitt, L Frucht. 



dings durch Ridley veröffentlichten neuen Art aus Neu-Guinea haben wir 
schon oben besprochen. Es sei hier nur erwähnt, daß Schlechter sich 
entsinnt, Exemplare einer sicher zu dieser Gattung gehörigen Pflanze in 
der WERNERschen Sammlung aus dem Finisterre-Gebirge gesehen zu haben, 



d) In Pflanzenreich, 4. Heft, S. 21 und 22. 



E. Gilg u. R. Schlechter, Über zwei pflanzengeogr. interess. Monimiaceen usw. 199 

die er seinerzeit Herrn Prof. Lauterbacb zur Bestimmung übersandte. 
Leider sind uns jene Exemplare augenblicklich nicht zugänglich, so daß 
wir nicht angeben können, ob sie zu der nun zu beschreibenden Art ge- 
hören oder eine neue Art darstellen. 

T. papuaua Ridl. in Trans. Linn. Soc, 2. Ser. IX. (1916) p. U4i). 
Arbor 5 — 2ö m alta, ramosa, bene foliata. Rami ramulique teretiusculi, 
bene foliati, ± dense rufo-puberuli, mox glabrati. Folia opposita erecto- 
patentia petiolata, elliptico-lanceolata, longiuscule obtusiusculo-acuminata, 
basi cuneata, ± laxe obtusiuscule dentata, textura chartacea, utrinque 
praesertim ad nervös primarios rufo-puberula, nervis lateralibus 15 — 20- 
jugis. Inflorescentiae axillares oppositae paniculatae pauciramosae quam 
folia multo breviores, pedunculo petiolis aequali pedicellisque perbrevibus 
rufo-puberulis. Flores polygami »nivei« vel »flavescentes«. Tepala 15 — 20 
imbricantia, exteriora elliptica, obtusa, interiora basi anguslata, anguste 
elliptico-spathulata, omnia margine ciliolata. Stamina in floribus q^ 10 — 12 
glabra, filamento subulato, antheris oblongoideis longitudinaliter dehiscen- 
tibus acuniinatis fere aequilongis glabris, ovarium paullo superantibus. 
Ovarium oblongoideum sessile sparsim lepidoto-puberulum, uniloculare, 
ovulo singulo pendulo. Stigma crassum sessile tuberculatum obliquum. 
Fructus baccatus, semine unico oblique obovoideo obtusiusculo glabro. — 
Fig. 1 . 

Ein 5— 2.') m hoher, reichlidi verzweigter Bdum. Blätter 5,3 — 12 cm lang, in der 
Mitte 2 — 2,7 cm breit, Blattstiele 5 — 9 mm lang. Rispen wenig verzweigt, bis 6 cm 
lang, Pedunculus sehr kurz , Blüten fast sitzend. Blüten weiß oder gelblich-weiß. 
Tepalen bis 2,5 mm lang, am Rande sehr lein und kurz gewimpert. Staubblätter bis 
1,3 mm lang, kahl. Ovarium mit Narbe wenig kürzer als die Staubblätter. — Die 
Blüten sind echt polygamisch; man findet zahlreiche rein (3, wenige rein £] und da- 
zwischen die verschiedenartigsten Übergänge. 

Nordwestl. Neu -Guinea: Tsingarong-Gebiet, Lager VIb, 1300 m 
ü. M. (Kloss ex Ridley). 

Nordöstl. Neu-Guinea: Im Gebirgswald bei dem Lager »Felsspitze« 
(Sepik-Gebiet), 1400-1500 m ü.M. (Ledermann n. 12 386, 12 505 — blü- 
hend im Juni und August 1913), im lichten Walde auf dem Lordberg 
(Sepik-Gebiet), etwa 1000 m ü. M. (Ledermann n. 9944 — blühend im 
Dezember 1912), im lichten Gebirgswald auf dem Hunsteingebirge (Sepik- 
Gebiet), 1300— 1350m ü.M. (Ledermann n. 8466, 8505, 10923, 11016, 
11232, 12386 — blühend vom August 1912 bis zum März 1913). 

Die Art steht der T. weinmanniifolia Seem. von den Viti-Inseln recht nahe, ist 
jedoch spezifisch gut unterschieden durch die spärlich gezähnten Blätter, die dichtere 
Behaarung sowie die kürzeren Infloreszenzen. 



1) Wir haben im folgenden die Art nochmals ausführlich beschrieben, da die 
Diagnose Ridleys etwas dürftig ist und offenbar auf spärlichem Material beruht. 



200 



C. Laulerbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 



Piptocalyx Oliv. 

In dem unten beschriebenen Frptocahjx aus Neu-Guinea liegt, wie 
bei Trimenia, der interessante Fall vor, daß eine bisher monotypische 
Galtung um eine Art bereichert wird. Piptocalyx Moorei Oliv, aus dem 
nördlichen Neu- Süd-Wales war die einzige bekannte Art. Die hier neu 
beschriebene Spezies stimmt in allen Gattungsmerkmalen so vollkommen mit 
der australischen Art überein, daß über ihre Zugehörigkeit zu Piptocalyx 
ein Zweifel nicht bestehen kann. Wie P. Moorei ist auch P. macrurus 




Fig. 2. Piptocalyx macrurus Gilg et Schltr. A Blühender Zweig, B Blüte, C männ- 
liche Blüte nach Enllernung der Kelch- und Blumenblätter, D Blumenblatt mit den 
Ölzellen, E Staubblätter von innen und von der Seite gesehen. 

ein wenig verzweigter Schlingstrauch, und zwar tritt sie in Gebirgen 
Papuasiens in einer Höhe von 2500 m, also innerhalb der Nebelwald- 
region, auf. 

- P. macrurus Gilg et Schltr. n. sp. — Frutex scandens parum ra- 
mosus. Raini ramulique teretiusculi laxe foliati rufo-sericei. Folia oppo- 
sita ereclo-patenlia peliolala, lanceolato-elliptica, perlonge caudalo-acumi- 
nata, basi rotundata, integra, chartacea, sublus dense rufo-sericea, supra 
mox glabrata, petiolo rufo-serico, dense elevatim reliculato-nervosa. Ra- 
cemi subspicati axillares oppositi quam folia pauUo breviores, laxe pluri— 



E. Gilg u. R. Schlechter, Über zwei pflanzengeogr. interess. Monimiaceen usw. 201 

multiflori, pedunculo gracili rufo-sericeo petiolum superante. Flores sub- 
sessiles, bracleis caducis ellipticis ciliatis flore brevioribus. Perigonii phylla 
ovalia, obtusa, glabra. Stamina er. 10, filamenlis subulatis glabris, an- 
theris anguste oblongoideis obtusis longitudinaliter dehiscenlibus quam 
perigonii phylla paullo brevioribus. Ovarium in speciminibus nostris haud 
evolutum. — Fig. ?. 

Ein bis 2 m hoher SchHngstrauch mit geringer Verzweigung und lockerer Be- 
hlälterung. Blälter 7 — 11 cm lang, etwa in der Mitte 1,7 — 3 cm breit, an etwa 1 cm 
langem Stiel, mit bis 3 cm langer Träufelspitze. Bliitentrauben oder -ähren 4,5 bis 
3,T cm lang. Blüten gelblich. Perigonblälter etwa 3 mm lang. Staubblätter 3,5 bis 
4 mm lang, die Antheren etwas länger als die Staubfäden. 

Nordüstl. Neu-Guinea: In den Wäldern des Bismarckgebirges, etwa 
2500 m ü. M. (Schlechter n. 18 812 — blühend im November 1908). 

Die Art ist mit Plptocalyx Moorei Oliv, aus Neu-Süd- Wales recht nahe verwandt, 
aber leicht kenntlich durch die auffallend lange Träufelspitze der Blätter und deren 
braunseidige Behaarung auf der Unterseite. — Die Blüten sind bei unserer Art wie bei 
P. Moorei sicher polygamisch; obgleich an den vorliegenden Exemplaren nur rein 
(5 Blüten vorhanden sind, entsinnt sich Schlechter, ddß er an einem anderen, uns 
augenblicklich nicht zugänglichen Exemplar ausgebildete Fruchtknoten gesehen habe, 
die ihn die nahe Verwandtschaft mit Trimenia vermuten ließen. 



2Q2 C, La,uierba,ch, ßeiUäge zur Flora von Papuasien. VI. 



57. Eine neue papuasische Burmanniacee. 

Von 

R. Schlechter. 



Mit i Figur im Text. 



In der LEDERJuNNSchen Sammlung fand sich eine neue Burmanniacee, 
die morphologisch hohes Interesse verdient, weil sie zu den so auf- 
fallend formenreichen Thismieae gehört, von denen uns besonders Beccari 
mit zahlreichen neuen Typen bekannt gemacht hat. Bisher war die Fa- 
milie merkwürdigerweise in Deulsch-Neu-Guinea nur in Arten von Bur- 
maniiia und OymnosipJion nachgewiesen; ich hatte Gelegenheit genommen, 
bei der Bearbeitung der von mir gesammelten Burmanniaceen besonders 
darauf hinzuweisen, daß das bisherige Fehlen der Thismieen auffallend 
sei. Die von Ledermann gesammelle Pflanze beweist, daß wir auch aus 
Deutsch-Neu-Guinea von dieser Gruppe noch Interessantes zu erwarten 
haben. 

Ich habe die neue Pflanze hier zunächst als Thismia beschrieben, 
möchte aber gleich darauf hinweisen, daß sie doch vielleicht den Typus 
einer eigenen Gattung darstellt, die die merkwürdigen näpfchenfürmigen 
Perigonanhängsel besitzt, die bisher nur bei Triscyplms bekannt sind. 
Die Morphologie der Burmanniaceen verlangt sicher, wie die Bearbeitung 
der westindischen und einiger südamerikanischer Typen durch I. Urban 
bewiesen hat, eine weitere eingehende Untersuchung. 

Thismia Grifl". 
T. appendiculata Schltr. n. sp. — Herba saprophytica, pallida, rhizo- 
mate ramosa. Gaules aphylli, teretes, glabri, vaginis acuminatis, amplec- 
tenlibus 3—5 obsessi, uniflori, apice 3-bracteolati. Bracteoli lanceolati, 
subacuti; tertiam partem corollae haud superantes. Gorolla ventricoso- 
tubulosa, utrinque glabra, in laminas 3 anguste unguiculatas ellipticas con- 
natas producta, apicibus laminarum in columnam cylindricam apice ipso 
trilobatam cum lobulis excavatis orbicularibus exeuntibus. Antherae 6 
decurvae, basi liberae, caeterum in anulum G-lobatum connectivorum 



R. Schlechter, Eine neue papuasische Burmanniacee. 



203 



connatae, loculis oblongoideis parvulis, connectivo multo brevioribus. Stylus 

columnaris, brevis, glaber, tertia parle apicali trifidus, stigmatibus 3 con- 

cavulis, paulo dilatatis. — Fig. 1. 

Ein kleiner, nestartig zusanamenwachsender Saprophyt mit 2—4 cm hohen, ein- 
blumigen Stengeln. Blüten am Grunde mit 3 Brakteolen, gelblichweiß, nach der Spitze 
orangegelb. KoroUaröhre etwas bauchig, etwa 1 cm lang, mit schirmiörmig ver- 
wachsenen, etwa 6 mm langen Tepalen, die sich oben in eine zylindrische, 5 mm lange 
Säule fortsetzen, welche in drei konkaven Plättchen endigt; Antheren mit Konnektiv 
etwa 3 mm lang. GriCfel mit Narben etwa 2,5 mm lang. 





Fig. 1. Tkismia appendiciilata SchJtr. A Habitus, B Blüte, C Blüte im Längsschnitt, 
D drei Antheren von außen gesehen, E dieselben von innen, F die Perigonanhängsel- 
säule, G Gritlel mit den drei Narben, H Querschnitt durch den Fruchtknoten, 

J \x. K Samenanlagen. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Lager 3 am Maifluß, Sapro- 
phyt im lichten Urwald, 1000 m ü. M. (C. Ledermann n. 7368 — blühend 
im Mai 1912). 

Die Art ist vor allen anderen in der Gattung durch die eigenartigen, an Tri- 
scyphns erinnernden Perigonfortsätze gekennzeichnet. 



204 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI, 



58. Beiträge zur Kenntnis der Piperaceen von Papuasien. 



Von 

Cas. De CandoUe 

Genf. 



I. Piperaceae Sclilechteriaiiae. 

Piper L. Sp. p. p. 

Sectio Eupiper C. DC. in Prodr. XVI. 1 . 

Bacca estipitata. 

1. Piper Sclilechteri C. DC. n. sp.; ramulis hirsutis in sicco fusces- 
centibus; foliis breviter petiolalis, limbo ovato-rotundalo basi inaequilalera 
obliqua cordato apice longe et acute acuminato, supra giabro et subtus ad 
nervös nervulosque velulino-puberulo, 11 -plinervio nervo centrali nervös 2 
adscendentes et alternos mittentes quorum supremus a fere 3,5 cm supra 
basin solutus nervis lateralibus altero lalere 5 allero 3 a basi divarican- 
tibus, peliolo hirsuto basi ima vaginanle; pedunculo parce piloso quam 
petiolus breviore, spica fem. baccifera limbi diniidium aequante, rhachi 
hirsula, bracteae pella glabra rotunda margine serrulala pedicello centrali 
hirsuto, ovarlo libero giabro ovalo apice allenuato, stigmatibus 2 minulis 
ovato-acutis longitudinaliter sitis, bacca ovato-telragona sessili. 

Dloicum. Rainuli spiciferi usque ad 3 mm crassij collenchyma in fasciculos dis- 
cretos a latere valde productos dispositum et zona interna parce sparsimque libri- 
forme, fasciculi intramedullare.s 2-seriali, canalis lysigenus centralis periphericique 
pauci. Limbi in sicco membranacei inconspicuc pellucido punctulati, usque ad 20 cm 
longi et 14 cm lati, lobis basilaribus divaricantibus. Petioli 12 mm, pedunculi 7 mm 
longi. Spica apice acuta circiter 13 cm longa et inferne 3 mm crassa, rhachis sine 
canali lysigeno, bracteae pelta 0,5 mm diam., bacca submatura 1,5 mm longa. 

-Nordöstl. Neu-Guinea: In den Wäldern am Djamu, bei 300 m 
ü.M. (Schlechter n. 17 584). 

2; Piper lUickeri K. Seh. Fl. Kaiser -Wilhelmsland p. 3«i, mar. ?; 
caule giabro; foliis caulinis longe petiolatis, limbo ovato-acuminato basi 
aequilatera rotundato apice acuta acuminato, 9-ninervio, nervo centrali 
nervös adscendentes utrinque 2 mittente quorum supremi oppositi vel sub- 
oppositi a 2,5—3 cm supra basin centralis soluti, nervis lateralibus utrin- 
que 2 a basi solutis quorum interni subadscendentes, externi arcuato- 
patuli, petiolo in sicco longitudinaliter striolato; spica masc. quam limbus 



C. Ue CandoUe, Beiträge zur Kenntnis der Piperaceen von Papuasien. 205 

breviore, rhachi glabra, bracteae pelta rotunda subtus lata pedicellata, 
staminibus 2 antheris subreniformibus 4-valvatis, filatnenta aequantibus. 

Dioicuin, caulis e nodis radicans ö nun crassus in sicco iongitudinaliter striolatus, 
collencliyma conlinuum et librifurnie, fasciculi inlramcdullares l-seriati, canalis lysi- 
genus centralis canalesque peripherici muili. Limbi in sicco membranacei et cineras- 
centes, 12 cm longi, 7 — 8 cm lati. Petioli usque ad 9 cm longi. Spica masc. in spe- 
cimine viso incomplela, ut videtur 9— 10 cm longa, circiter 3 mm crassa, bracteae 
pelta fere 0,55 mm diam , pedicellus cellulis gelificis larctiis. 

Nordüstl. Neu -Guinea: Längs der Bäche in den Urwäldern von 
Wübbe (ScHLECuTEE n. 16 243). 

3. Piper iiudipediincnluin C. ÜC. n. sp.; ramulis glabris in sicco 
pallide virescentibus; foliis breviler petiolalis glabris, limbo oblongo-ellip- 
lico-lanceolato basi inaequilatera allero latere subrotundato allero acuto 
apice longe et acute lineari-acuminato, 7-plinervio nervo centrali nervös 2 
adscendentes alternos mittente quorum suprenius a fere 5 a supra basin 
solutus, nervis laleralibus adscendentibus utrinque 2 a basi solulis quorum 
externus aliis multo brevior, petiolo basi ima vaginante; pedunculo glabro 
petiolum pluries superante, spica fem. florente quam limbus fere triplo 
breviore apice atlenuata, rhachi glabra, bracteae glabrae pella rotunda 
centro late pedicellata, ovario rhachi immerso superne in sliliuu brevem 
glabrum produclo, stigmate carnoso bilobulato, lobulis rotundalis Iongitudi- 
naliter sitis et fere contluentibus. 

Dioicum. Ramuli spiciferi 2 mm crassi, costulis membranaceis a petiolo decur- 
rentibus muniti, collenchyma libriförme in fesciculos a latere valde productos disposi- 
tum, fasciculi intiamedullares 1 seriati, canalis lysigenus uni^us centralis. Limbi in 
sicco rigide membranacei et minule pellucide punctulali, 1 7,3 cm longi et 3,5 cm lali. 
Petioli 5 mm, pedunculi 25 mm longi. Spica florens 6,3 cm longa et usquo ad 2,5 cm 
crassa, bracteae pella 0,55 mm diam., stilus 0,3 mm longus. 

Nordöstl. Neu-Guinea: In den Wäldern des Kani-Gebirges, etwa 
1100 m ü. M. (Schlechter n. 16 739). 

4. Piper subnudiliinbiim C. DC. n. sp.; ramulis glabris; foliis modice 
petiolalis, limbo ovato-acuminalo basi aequilatera rotundato apice acute 
acuminato, supra glabro subtus ad nervös et praesertim ad centralem ad- 
presse et haud dense hirlello, 7-plinervio, nervo centrali nervös adscen- 
dentes oppositas utrinque 2 mittente quorum supremi a 7 — 8 mm supra 
basin et infimi paullo supra basin soluti nervo laterali utrinque a basi 
soluto subadscendente et quam alii tenuiore ac breviore, petiolo parce 
hirlello basi ima vaginante; pedunculo glabro petiolum aequante, spica fern,, 
juveniii quam limbus pluries breviore, rhachi glabra, bracteae glabrae pelta 
orbiculari centro pedicellata, ovario inferne rhachi immerso superne libero 
in slilum conoideum carnosum et glabrum produclo, stigmatibus 3 ovato- 

oblongis apice acutis. ( 

Dioicum. Ramuii in sicco nigrescentes, spiciferi 0,55 mm crassi, collencliyma in 
fasciculos a latere valde productos dispositum et haud libriförme, fasciculi intramedul- 
lares 1-seriati, canalis lysigenus unicus centralis, cellulae sclerosae interj^asciculares cum 



^Qß C. Lauterbach. Beitrage zur Flora von Papuasien. Vi. 

phloemate iasciculorum peripliericorum continuae. Limbi in sicco membranacei 
foliorum superorum 8 cm longi et 4,5 cm lati subsequentium conformium 9,5 cm longi _ 
et 5,2 cm lati. Petioli l cm longi. Spicae juveniles fere 1 5 ram longae et 2 mm 
crassae, bracteae pelta 0,5 mm diam. 

Nordost!. Neu-Guinea: In den Wäldern am Djamu, etwa 800 m 
ii. M. (Schlechter n. 17 347). 

5. Piper pseudamboineii.se G. DC. n. sp.; ramulis lineatim hirsutis; 
foliis breviter petiolatis, limbo elliptico basi inaequilatera cordato apice 
acute acuminato, supra glabro subtus basi ad nervös hirsuto, 13-plinervio, 
nervo centrali nervös 2 adscendentes alternos mittente quorum supremus 
a 3,5 cm supra basin solutus, nervis lateralibus 5 a basi solutis, petiolo 
lineatim hirsuto basi ima vaginante; pedunculo glabro petiolum pluries 
superante, spica fem. florente quam limbus fere triplo breviore pedunculum 
aequante, rhachi parce pilosa, bracteae glabrae pelta rotunda centro pedi- 
cellata, ovario inferne rhachi immerso et superne in stilum carnosum apice 
bilobulatum producto, lobulis transversis et lunulatis. 

Dioicum. Ramuli spiciferi lere 3 mm crassi, collenchyme in fasciculos discretos 
dispositum et haud libriforme, fasciculi intramedullares 1-seriali. Limbi in sicco mem- 
branacei minute pellucidopunctulati, 21 cm longi et 10,5 cm lati, lobis basilaribus 
conniventibus. Petioli usque ad limbi latus longius 5 mm, inter limbi latera 2 mm, 
pedunculi 8 cm longi. Spica fem. florens 3 mm crassa, bracteae pelta fere 1 mm diam. 

Nordüstl. Neu-Guinea: In Buschwald am Keneyia, 150 m ü. M. 
(Schlechter n. 18 445). 

Piper Ver.stegii C. DC. in Nova Guinea VIII. p. 415. 
Nordüstl. Neu-Guinea: Längs der Bäche auf den Bergen von 
Wobbe, 250 m ü. M. (Schlechter n. 16 267). 

6. Piper Belle L. Sp. PI. ed. 1, p. 28. 

Nordüstl. Neu-Guinea: In den Steppen am Keneyia, etwa 130 m 
ü. M. (Schlechter n. 18938). 

7. Piper deiisum C. DG. in Prodr. v. XVI, 1, p. 360. 

Nordüstl. Neu-Guinea: In den Wäldern bei Kubai, 150 m ü. M. 
(Schlechter n. 18927, 18 925, mar.). 

8. Piper plagiopliyllam C. DC. in K. Seh. u. Lauterb., Fl. d. deutsch. 
Schutzgeb. S. 260. In diagnosi adde: polygamum, rhachi hirsuta, bracteae 
pelta rotunda et glabra, antheris rotundatis exsertis quam filamenta ob- 
longa multo brevioribus et 4-valvatis. 

Nordüstl. Neu-Guinea: In den Bergwäldern bei dem Waube-Bach, 
etwa 250m ü. M. (Schlechter n. 19461), in den Wäldern von Wobbe 
(Schlechter n. 16252), in den Wäldern (Schlechter n. 16 791). 

9. Piper corylistacliyou forma c C. DC. in Philipp. Journ. V. 
p. 439. 

Nordüstl. Neu-Guinea: In den Wäldern des Ibo-Gebirges, 1000 m 
ü.M. (Schlechter n. 17 028, 17 809, 18 788). 



C. De Candolle, Beiträge zur Kenntnis der Piperaceen von t'apuasien. 20? 

10. Piper iuteiTiiptum Opiz, y- inultiiierve C. DG. in Philipp. Journ. V. 
p. 448. 

Xordüstl. Neu-Guinea: In den Wäldern bei der Saugueti-Etappe, 
300 m ü. M. (Schlechter n. 18 892); in den Wäldern von Boroni, etwa 
500 m ü. M. (Schlechter n. 17 073). 

11. Piper nigmiii L., -,. macrostacliyoii (1. DG. in Prodr. XVI, 1, 
p. 363. 

Nordöstl. Neu-Guinea: In den Wäldern am Djamu, etwa 700 m 
ü. M. (Schlechter n. 17 338). 

• 12. Piper Bauksii Miq. in Meded. der K. Akad. V. Vetensch. Afd. 
Nat. II, 2. 

Nordost!. Neu-Guinea: In den Wäldern von Wobbe und von 
Djamu, 200— 300 m ü.M. (Schlechter n. 16360, 16729, 17595). 

Bacca stipitata. 

13. Piper hirtovarium G. DG. n. sp.; ramulis junioribus dense hir- 
teliis mox glabris in sicco nigrescentibus; foliis modice petiolatis, limbo 
ovato-acuminato basi aequilatera cordato apice acuta acuminato, supra ad 
nervös parce subtus ubique et sat dense hirtello, 7-plinervio, nervo cen- 
trali a 1 mm supra basin trifido nervis lateralibus ulrinque 2 a basi 
solutis quorum internus adscendens et externus subadscendens, petiolo 
dense hirtello ultra basin vaginante; pedunculo hirtello petiolum fere 
aequante aut paullo superante, spica fem. quam limbus breviore, rhachi 
hirsula, bracteae glabrae pelta transverse elliptica centro breviter pedi- 
cellata, ovario libero ovato a basi fere usque ad medium dense hirsuto, 
pilis rigidis patule retrorsis, stigmatibus 4 linearibus et acutis, bacca sub- 
matura obovata inferne ejusque stipite fere aequilongo hirsutis. 

"Dioicum. Ramuli spicifcri 2 mm crassi, collencliyma libriforme in fasciculos dis- 
cretos tenues a latere productos dispositum, fasciculi intramedullares l-seriati, canaiis 
lysigenus centralis periphericique plures. Limbi in sicco raembranacei pellucido-punctu- 
lati, 10—13 cm longi, 5 — 8 cm lati. Petioli 8 — 13 mm, pedunculi 15 mm longi. Spica 
fem. fere 4 cm longa, bracteae pelta fere 0,55 mm lata, bacca submatura fere 4 mm 
longa ejus stipes paullo brevior. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Wald bei Bulu (Schlechter n. 16 082). 

Peperomia R. et Pav. 

^ 1. Peperomia bismarckiaua G. DG. n. sp.; caule hirsuto simpllci; 
foliis oppositis modice petiolatis, limbo elliptico-lanceolato basi acuto apice 
acutiusculo acutove utrinque hirsuto 3-nervio, nervis tenuissimis, petiolo 
hirsuto; pedunculis axillaribus terminalibusque petiolos pluries superantibus 
et hirsutis, spicis glabris quam folia fere 1/3 brevioribus densifloris, brac- 
teae pelta orbiculari centro breviter pedicellata, antheris ellipticis filamenta 
brevia superantibus, ovario emerso obovato pauUulo infra apicem et ob* 



208 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

lique stigmatifero stigmale carnoso et glabro, bacca obovato-globosa basi 

ima leviter atlenuala, laevi. 

Herba arboricola. Caulis interne rhizomaticus, superne usque ad 2 mm crassus. 
LimLi in sicco tenuiter membranacei et haud peilucido-punctulali, superi 2 cm long! 
et 1 mm lali, subsequentes usquo ad 3,5 cm longi et 1,5 cm Iiiti. Petioii superi 4 mm, 
subsequentcs usque ad 10 mm longi. Pedunculi 25 mm longi. Spicae circiter 3 cm 
longae et 1 mm crassae, bracleae pelta 0,5 mm diam., bacca 0,5 mm longa in sicco 
ni.rra. — P. vitianae G. DG. proxima foliis multo minoribus antheris brevioribus et 
pilis longioribus 0,55 mm longis ab ea discrepans. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Auf Bäumen in Wäldern des Bismarck- 
Gebirges [Schlechter n. 18 774).' 

2. Peperomia argyroueura Lauterb. in K. Seh. u. Lauterb. .Nachlr. 
z. Flora d. Deutsch. Schutzgeb. S. 237. 

Neu-Pommern: Karo-Fluß (Schlecbter n. 13 695). 

4 3. Peperomia microstacliya G. DC. n. sp.; caule ramulisque glabris; 
foliis alternis et modice petiolatis, limbo ovato-lanceolato basi acuto apice 
acuto vel obtusiusculo, utrinque glabro et basi excepta ciliato, 3-nervio, 
petiolo glabro; pedunculis opposilifoliis glabris petiolos multo superantibus; 
spicis glabris quam limbi paullo brevioribus et densifloris, bracteae pelta 
orbiculari, centro breviter pedicellala, antheris ellipticis, ovario emerso ob- 
ovato et paullo infra apicem obtusum oblique stigmatifero, sligmate minuto 
glabro, bacca globosa glandulis subasperata, adulla rhachis processu conoi- 

deo sustenta. 

Ilerba arboricola. Gaulis 0,55 mm crassus inferne e nodis radicans, ramulosus. 
Limbi in sicco membranacei et minuto pallucido-punctulati, usque ad 19 mm longi et 
9 mm lati. Pelioli 15 mm, pedunculi 8 mm longi. Spicae bacciferae 9 mm longae et 
5 mm crassae, bacca fere 0,5 mm diam. in sicco fuscescens. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Auf Bäumen der Gebirgswälder von Wobbe, 
300 m ü. M. (ScHLECHTEU n. 16 248). 

' 4. Peperomia lasiorliachis G. DC. n. sp.; caulis ramulisque hirsutis; 
foliis alternis modice petiolatis, limbo oblongo-elliptico-lanceolalo basi 
cuneato apice obtuso, ulrinque hirsuto, 5-nervio, petiolo hirsuto; pedun- 
culis oppositi foliis adullis petiolos' paullo superantibus, spicis adullis folia 
paullo superantibus densifloris, rhachi hirsuta, bracleae glabrae pelta orbi- 
culari cenlro breviter pedicellata, filamentis brevibus, antheris ellipticis, 
ovario emerso ovato summo apice stigmatifero, sligmate piloso, bacca 
sessili ovata apice stigmate nudato apiculata, glandulis asperata. 

Herba arboricola. Gaules spiciferi erecti circiter 12 cm longi, inferne usque ad 
3 mm crassi, ramulosi, ramuli inferi repentes e nodis radicantes. Limbi in sicco mem- 
branacei et haud pellucido-punctulati, usque ad 4,5 cm longi et 2 cm lati. Pelioli cir- 
citer 10 mm, pedunculi 15 mm longi. Spicae bacciferae 5 cm longae et 1 mm crassae, 
bracteae pelta fere 0,5 mm diam., bacca 1 mm longa. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Auf Bäumen in den Wäldern des Kani- 
Gebirges (Schlechter n. 16 760, 16272); im Walde bei Kelel, 200 m ü. M. 
(Schlechter n. 16 169). 



C.-De Candolle, Beiträge zur Kenntnis der Piperaceen aus Papuasien. 209 

-> 5. Peperomia Verstegii C. DG. in Nova Guinea VIII. p. 622. 

Nordüstl. Neu-Guinea: In den Wäldern des Finisterre-Gebirges, 
etwa 1100 m ü. M. (Scolechter n. 18222). 



II. Piperaceae novae imprimis Lederiuauuianae. 

Piper L. 

Bractea haud rhachi adnata. 
Limbus multinervius. 

^1. Piper miuiatum Bl. forma b, c, a in Philipp. Journ. V. p. 422, 
n. subform. 2; ramulis foliisque in sicco haud flavidis. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Haupllnger Malu, im Alluvial- 
wald mit schönen, 20 — 25 m hohen Bäumen, ziemlich viel Unterholz, 
wenig Nipunpalmen und Rotang, wenig Epiphyten; klettert 20—50 m 
hoch, Kolben ziegelrot, Blätter glänzend-hellgrün mit graugrüner Unter- 
seite (Ledermann n. 10 510 — Januar 1913). 

^2. Piper miuiatum Bl. 7. liiitellum forma b, c, 7. n. f.; ramulis dense 
hirsutis, limbo subtus ubique hirsuto. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, 25 m ü. M., im Alluvialwald, 
mit ziemlich wenig Unterholz, wenig Nipunpalmen und Rotang und we- 
nigen Epiphyten (Ledermann n. 10 768 — Januar 1913). 

J 3. Piper breviaiitherum C. DG. n. sp.; ramulis hirtellis; foliis bre- 
viter petiolalis, limbo ovato lanceolato basi aequilatera acuto apice acuta 
et longa acuminato, supra glabro subtus ad nervös hirtello, 7-nervio nervo 
laterali externo aliis multo tenuiore et breviore, petiolo hirsuto basi ima 
vaginante; stirpis masc. pedunculo glabro petiolum multo superante, rhachi 
hirsuta, bracteae glabrae pelta rolunda centro pedicellata, staminibus 2 
antheris minutis rolundatis 2-valvatis quam filamenta elliptico-oblonga 

pluries brevioribus. 

Dioicum, scandens, ramuli spiciferi 0,0 ram crassi, in 2 mm crassis collenchyma 
libriformc in l'ascicalos discretos tenues dispositum, fasciculi intramedullares 1-seriati, 
canalis lysigenus nullus. Limbi in vivo supra pailide subtus cinerascente virescentos, 
in sicco rigidi minulissime peilucido punctulati, usque ad 6 cm longi et 1,3 cm lati, 
nervi in sicco subrus carinati. Pelioli usque ad 4 ram, pedunculi 8 mm longi. Spicac 
llorentes 9 cm longae et 0,5 mm crassae, bracteae pelta 0,73 mm diam. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Lordberg, 1000m ü.M., in 
lichtem, etwa 10 m hohem, montanem Wald, mit viel Windbruch, großen 
Moosnestern in den Kronen, keinen Nipunpalmen, viel Rolang und Zwerg- 
palmen (Ledermann n. 9918 — blühend im November 1912). 

Limbus multiplinervius. 
"^4. Piper iuteruovarium G. DG. n. sp.; ramulis hirtellis; foliis modice 
petiolatis, limbo oblongo-ovato basi ima aequilatera acuto apice acute 
acuminato, supra parcissime subtus densius ad nervös hirtello, 5-plinervio 

Botanische Jahrbücher. LV. Bd. 1* 



210 G. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

nervo centrali nervös adscendentes 2 miltente quorum supremus a 0,5 cm 
supra tasin solutus, nervo lateral! adscendente ulrinque a basi soluto, 
peliolo hirsulo basi ima vaginante; stirpis fem. pedunculo glabro peliolum 
paullo superante, spica florenle quam limbus pluries breviore apice obtusa, 
rhachi rigida hirsuta, bracleae glabrae pella rolunda cenlro pedicellata, 
ovario inferne in rhachi profunde immerso superne breviter libero glabro 
et supra triangulari, sligmate unico rotundo minuto et puberulo. 

Dioicum, scandens, raniuli spiciferi 2 mm crassi, collenchyma lijjriforme in fas- 
ciculos discretos disposituin, fasciculi intramedullares 1-seriati, canalis lysigenus unicus 
centralis. Linibi in vivo virescente flavidi, in sicco subrigidi pellucido-puncliilati, usque 
ad 9,6 cm Jongi et 5 cm lati. Petioii 6 mm, pedunculi 10 mm long!. Spicae florentes 
12 mm longae et 3 mm crassae, rhacbis canali unico centrali munita, bracteac pelta 
0,5 mm diam., stigma sessile. 

Nordost!. Neu-Guinea: Gage! Flip, Hochwald, 150m ü.M. 
(Lauterbach n. 20 005 p. p.). 

i 5, Piper albopuiictatum G. DG. n. sp.; ramulis hirtellis; foliis modice 
petiolalis, limbo ovalo vel oblongo-ovato bas! aequilatera rotundato ve! in 
foliis supremis subacuto apice acuta acuminato, supra glabro subtus hir- 
tello, 5-pli — 7-plinervio nervo centrali nervös adscendentes oppositos 
alternosve ulrinque 1 — 2 mitlente quorum supremus a 2 — 2,5 cm supra 
basin solutus, nervis laleralibus adscendenlibus ulrinque 1 — 2 a basi solutis 
quorum externus aliis multo tenuior et brevior, petiolo dense hirsuto basi 
ima vaginante; pedunculo dense hirsuto petiolum aequante, stirpis fem. 
spica glabra quam limbus pluries breviore sat crassa stilis echinata apice 
rotundala, bracleae pelta rolunda centro subsessiü, ovario inferne in rhachi 
immerso superne in slilum oblongo-conoideum producto, stigmatibus 2 

ovalis brevissimis. 

Dioicum, alle scandens, caulis in vivo rubescens et albopunctatus, ramuli spici- 
feri uscjue ad 3 mm crassi, collenchyma libriforrae in fasciculos discretos tenues dis- 
positum, l'asciculi intratnedallares i-seriati, canalis lysigenus centralis periphericique 
multi. Limbi in vivo supra nitide virentes subtus griseo-virentes, in sicco rigidi et 
opaci, 1:2,5— 13,3 cm longi, 5,7 — 7 cm lati. Pelioli circiter 1,3 cm longi in vivo rubes- 
centes in sicco fuscescentes. Spica matura 4,5—5 cm longa cum sLilis usque ad 7 mm 
crassa, rhacbis canali lysigeno centrali periphericisque munita, bracteae pelta paullo 
sub 1 mm diam , stili fere 1 mm longi. 

Xordöstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Felsspilze, i 4 — 1500 m ü. M., 
in buschwaldiihnlichem Gebii-gswald mit wenigen großen Bäumen und viel 
Epiphylen und Moos mit oft bewachsenem Boden auf schroffem felsigem, 
nassen Gelände (Ledekmann n. 13 052 — fruchtend im August 1912). 

J 6. I'iper rupicüla G. DG. n. sp.; ramulis hirtellis; foliis modice pelio- 
latis, limbo subovato-elliptico-lanceolato basi aequilatera acuto apice modice 
et acute acuminalo, ulrinque glabro, penninervio nervo centrali nervös ad- 
scendentes ulrinque 3 mitteilte quorum supremus a 4 cm supra basin 
solutus, infimus quam alii multo tenuior et brevior, petiolo dense hirtello 
basi ima vaginante; stirpis fem. pedunculo hirtello petiolum paullo super- 



G. De Candolle, Beiträge zur Kenntnis der Piperaceen von Papuasien. 211 

ante, spica quam limbus pluries breviore glabra stilis echinata apice ob- 
tusa, bracteae pelta rotunda centro brevissime pedicellata, bacca infeine 
in rhachi immersa superne in stilum liberum conicum producta, stigma- 

tibus 2 ovatis brevissimis. 

Dicicum, frutex, raniuli spiciferi paullo sub 2,3 mm crassi, collenchyma libriforme 
continuum, lasciculi inlramedullares 1-seriati, canalis lysigenus centralis periphoricique 
multi. Limbi in sicco rigidi opaci, 13—17 cm longi, 4,3—7,8 cm lati, nervi subtus 
prominentes. Petioli usque ad 1 cm, pedunculi usque ad 1,5 cm longi. Spica matura 
3 cm longa, fere 6 mm crassa in sicco fuscescens, bracteae pelta 0,5 mm diam., pedi- 
cellus cell Ulis gelificis farctus, stilus 1 mm longus. 

Nordöstl. Neu- Guinea: Sepik-Gebiet, Felsspitze, 1500 m ü. M. 

(Ledermann n. 12 450b). 

^ 7. Piper macrostylum G. DG n. sp.; ramuHs junioribus parce hir- 
tellis cito glabris; foliis modice petiolatis, limbo elliptico-lanceolato basi 
aequiiatera acuto apice longe et acute acuminato utrinque glabro, penni- 
nervio nervo centrali nervös adscendentes utrinque 3 mittente quorum su- 
premus a 2—3 cm supra basin solutus infimus quam alii multo tenuior 
et brevior; petiolo juniore parce hirlello cito glabro basi ima vaginante; 
stirpis masc. pedunculo glabro petiolum paullo superanle, spica subflorenle 
quam limbus pluries breviore, rhachi pilosa, bracteae glabrae pelta rotunda 
centro pedicellata, staminibus 2, antheris ellipticis filamenta lata superan- 
tibus 4-valvatis; stirpis fem. pedunculo glabro petiolum superante, spica 
quam limbus pluries breviore glabra stilis dense echinata apice rotundata, 
bracteae pelta rotunda centro brevissime pedicellata, bacca in rhachi in- 
ferne immersa superne in stilum longum anguste conoideum producta, 
Stigmalibus 2 — 3 plerumque 2 brevissimis rolundatis. 

Dioicum, scandens, ramuli juniores piüs ramulosis vel apice tridentatis parce 
muniti cilo omnino glabri, spiciferi 1 mm crassi, collencbyma libriforme in fasciculos 
discretos a latere vable productos dispositum, fasciculi intiameduliares 1-seriati, canalis 
lysigenus centralis peripbericique multi. Limbi in vivo supra nitente subtus griseo- 
virentes, in sic;o rigidi fuscescentes et opaci, 12,3 — 14 cm longi 4,3- 5 cm lati. Petioli 
superi 1 cm, pedunculi in femina 2 cm longi. Spica fem. matura 3 cm longa cum 
stilis 7 mm crassa. bracteae pelta '0,75 mm diam., slilus i mm longus. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Felsspitze, 14—1500 m ü.M., 
im Gebirgswald mit wenigen großen Bäumen, vielen Lichtungen, Epiphyten 
und Moos, mit oft bewachsenem Boden, auf schroffem, felsigen, nassen 
Gelände (Ledermann n. 12 805 — August 1913); Schraderberg, 2070 m ü. M., 
bemooster Gebirgswald, 15-20 m bach^mTT viel Epiphyten, Pandmms 
sp., keinen Palmen, viel Lichtungen mit schmalblättrigem, hochkletterndem 
Bambus (Ledermann n. 12 023 — Juni 1913). 

^ 8. Piper gibbilimlmm C. DC. in Nova Guinea VlIL p. 415, emend. ; 
ramulis glabris; foliis modice petiolatis glabris, limbo rotundato-ovato, 
basi longitudinaliter aequiiatera Iransverse oblique inaequilalera cordato 
apice acute acuminato, 8-nervis nervis lateralibus altero latere 4 allero 3 
arcuato-adscendenlibus, petiolo basi ima vaginante; stirpis fem. pedunculo 



212 • ^- Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

glabro quam petiolus breviore, spica florente quam limbus fere triplo 
breviore apice obtusa, rhachi pilosa, bracteae pella rotunda centro sub- 
sessili, ovario in ferne in rhachi immerso superne libero ovalo glabro et 
carnoso, stigmalibus rotundalis minulis cihalis. 

Dioicum, 1—1, 5 m allum, ramuli spiciferi 2 mm crassi, collencliyma continuum 
subconlinuumve haud libriforme, fasciculi intramedullares 1-seriali, canalis lysigenus 
nullus. Limbi in vivo supra obscure sublus griseo-virentes, in sicco meinbranacei 
rubello pelluci lo-punctulali, circiter 14 cm longi et 10,3 cm lati, basi altero latere 
laliores. I'elioli usque ad 2 cm, peduncuii 1 cm longi. Spica Hörens 4 cm longa et 
4 mm crassa, rhachis sine canali lysigeno, bracleae pelta fere \ mm diam. 

Nordüsll. >'eu-Guinea: Sepik- Gebiet, Lordberg, 1000m ü.M., 
lichter, etwa 20 m hoher, montaner Wald mit viel Windbruch, groBen 
Moospolslern in den Kronen, keinen Mpunpalmen, viel Rotang, Zwerg- 
palmen (Ledermaxx n. 100:53 — Dezember 1913); Felsspilze, 1400 bis 
1500 m ü. M., in buschwaldcähnlichem Gebirgswald mit wenigen großen 
Bäumen, vielen Epiphyten und Moosen, mit oft bewachsenem Boden, auf 
schroffem, felsigem, nassem Gelände (Ledermann n. 12 781 — August 
1913). 

^ 9. Piper iioveiiinervium C. DG. n. sp.; ramulis glabris; foliis longius- 
cule peliolatis glahris, limbo ovato basi aequiiatera cordato repandove, 
apice brevissime et acute acuminato, 9-ni-nervio nervo cenlrali nervös ad- 
scendenles utrinque 2 miltente quorum supremus a 3,5 cm supra basin 
solutus, nervis lateraübus ulrinque 2 arcuato-adscendenlibus a basi solulis, 
peliolo basi ima vaginante; slirpis masc. pedunculo glabro peliolum aequatile, 
spica florente quam limbus pauilo breviore, rhachi hirsula, bracleae pelta 
rotunda glabro centro pediceilata, pedicello hirsuto, slaminibus 2, antheris 
ovatis 4-valvalis filamento oblongo subaequantibus. 

Dioicum, alte scandons, ramuli spiciferi 2 nmi crassi, collenchyma libriforme in 
fasciculos discrelos tenues dispositum, fasciculi intramedullares 1-seriati, canalis lysi- 
genus centralis periphericique mulli. Limbi in vivo supra nilide et laete, subtus albide 
virenles, in sicco ngidi crebre pellucido-punctulati, 12-1ä,.">cm longi, 9,5 cm lati. 
Pelioli -i cm longi et 2 mm crassi. Spicae 10,2 cm longae in vivo virenles in sicco 
fuscescente^ inferne usque ad 3 mm crassae, rbachis canali lysigeno cenlrali peri- 
pherisque munila, bracleae pelta 1 mm diam. — Forsan P. Rueckeri K. Scbum. mas, 
sed limbu mullo minore, rbaciii et bracteae pedicello dense hirsulis ab illo discrepans. 

Nordüsll. Neu Guinea: Sepik-Gebiet, Haupllager Malu, in allem 
sekun lären Alluvialwald auf der rechten Flußschwelle des Sepik (Leder- 
mann n. 10 75(3 — blühend Januar 1913). 

j 10. Piper iii<:;i'Ovireiis C. DC. n. sp.; ramulis glabris, foliis breviler 
petiolalis glabris, limbo eliipUco-lanceolalo basi aequiiatera aculo apice 
acute acuminato, 7-prmervio, nervo centrali nervös adscendentes ulrinque 
2 millenle quorum supremus a 1 cm supra basin solutus, nervo lalerali 
adscendente utrinque a basi soluto, petiolo basi ima vaginante; slirpis 
fem. pedunculo glabro filiformi peliolum superante, spica florente quam 
limbus pluries breviore, rhachi haud dense pilosa, bracleae pella rotunda 



C. De Candolle, Beiträge zur Kenntnis der Piperaceen von Papuasien. 213 

cenlro subsessili, ovario libero glabro conoideo, sligmatibus 3 brevibus 

aculis. 

Dioicum, scandens 8— 10m altus, caulis inferne pilosus, rami ramuiique glabri, 
spiciferi 1 mm crassi, collenchyma lilirifornie in fasciculos discretos dispositum, fasciculi 
intramedullares t-seriati, canalis lysigenus nullus. Limbi in vivo supra nigrescente 
subtus cinerascente virentes creberrime pellucido-punctuiati circiter 9,5 cm longi et 
3,s cm lati. Petioli 1 cm, peduncuii 1,5 cm longi. Spica florens 2 cm longa, 1 mm 
crassa, bractcae pelta 1 mm diam. 

Nordüsll. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Etappenberg, 850m ü.M., 
in dichtem, moosreichen Hühenwald (bis 25 m hoch), mit vielen klettern- 
den Freijcinetia, Araceen. viel Agathis, Pandam/s und im Unterholz viel 
Zwergfächerpalmen; klettert 8 — 10 m hoch; Blätter schwarzgrün mit 
grauweißer Unterseile, Kolben grau (Ledermann n. 9425 — blühend im 
Oktober 1912). 

^ 11. Piper duiiiiformaiis G. DG. n. sp.; ramulis glabris; foliis breviter 
petiolatis glabris, limbo elliplico-lanceolato basi aequilatera aculo apice 
longe suboblique et subacute acuminalo, 7-plinervio, nervo centrali nervös 
2 alternos adscendenles mittente quorum supremus fere a 4 cm supra 
basin solutus, nervis lateralibus adscendenlibus ulrinque 2 a basi solutis, 
petiolo basi ima vaginanle; stirpis masc. pedunculo glabro peliolum fere 
aequanle, apice juvenili quam limbus pluries breviore, bracleae glabrae 

pella rotunda. 

Dioicim, frufex dumos amplos Formans, ramuli spiciferi 2 mm crassi, in 4 mm 
crassis collencliyma in fasciculos discretos dispositum et zona interna libriforme, fas- 
ciculi intramedullares l-seriati. Limbi in vivo obscure virentes, in sicco membranacei 
subtus minute nigio-punctulati, superi usque ad 16 cm longi et 7,0 cm lati. Petioli 
1 cm longi. Spica in speciminc unica adhuc juveni is 2 cm longa et 1 mm crassa. 

NordöslI. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Etappenberg, 850 m ü. M., in 
dichtem, moosreichem Höhenwald (bis 25 m hoch), mit viel FreycineUa, 
Araceen, viel Agathis, Pandcmus und vielen Zwergfächerpalmen im Unter- 
holz; im Bacheinschnitt. Bildet 1—2 m hohe, lichte, breite Büsche; 
Bläller dunkelgrün (Ledermann n. 9362 — mit junger Ähre im Oktober 
1912). 

-^ 12, Piper brevipes G. DG. n. sp.; ramulis glabris; foliis breviter 
petiolatis glabris, limbo late elliplico-lanceolato basi aequilatera acuto apice 
oblusiuscule protracto-acuminato, 7-plinervio, nervo centrali nervös 2 ad- 
scendenles mittente quorum supremus a 2,5 cm supra basin solutus, nervis 
ateralibus adscendentibus utrinque 2 a basi solutis, petiolo basi ima vagi- 
nante; stirpis fem. pedunculo glabro petiolum superante spica matura 
Hmbi dimidium superante apice obtusa, rhachi glabra, bracteae pelta glabra 
rotunda centro pedicellata pedicello hirsuto, bacca libera obovato-subtetra- 
gona glabra, sligmatibus minulis rotundatis. 

Dioicum, scandens, ramuli spiciferi 1 mm crassi folio incompleto vel saltem nor- 
malibus multo minore muniti, in 3 mm crassis collenchyma libriforme in fasciculos 
discretos tenues dispositum, fasciculi intramedullares 1 -seriati, canalis lysigenus unicus 



214 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

centralis. Limbi in vivo supra laete subtus pallide virescentes, in sicco rigidi et epunctu- 
lati, usque ad 15,3 cm longi et 7,3 cm lati. Petioli 5 mm, pedunculi 1,3 — "2,3 cm longi. 
Spica niatura usque ad 10 cm longa et 0,5 cm crassa, in vivo virescente fuscescens, 
bracteae pelta paullo ultra 0,5 mm diam., Stigmata 4 ses>ilia. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Sepik-Gcbiet, Schraderberg, 2070 m ü. M., 
in lichtungsreichem Gebirgswald (15 m hoch) mit schmalblätlerigem, kleltern- 
dem Bambus, auf lehmigem, nassem Gelände (Ledermann n. 11800 — 
fruchtend im Mai -1913). 

13. Piper albameutum C. DC. n. sp.; ramulis glabris; foHis breviter 
petiolatis glabris, limbo elliplico-lanceolato basi aequilatera acuto apice 
acute acuminato, 5-pli — 6-plinervio, nervo centrali nervutn adscendentem 

* unum utrinque vel altero latere 2 miltente quorum supremus a 2 — 2,5 cm 
supra basin solutus, nervo laterali adscendente utrinque a basi soluto, 
petiolo basi ima vaginante; pedunculo glabro petiolum aequante, stirpis 
masc. spica florente limbi dimidium fere aequante, rhachi glabra, bracteae 
glabrae pelta rotunda centro pedicellata pedicello fere aequilato, stamini- 
bus 2 antheris ellipticis 2-valvatis quam filamenta obovata multo bre- 

vioribus. 

Dioicum, scandens, ramuli spiciferi 1 mm crassi, collenchyma in fasciculos dis- 
cretos dispositum, band libriforme, fasciculi intramedullares 1-seriati, canalis lysigenus 
unicus centralis. Limbi in vivo supra virescentes subtus griseo-virescentes, in sicco 
fusci rigidi et minute pellucido-punctulati, superi 7,7 cm longi et 3 cm lati. Petioli 
4 mm longi. Spica ilorens in vivo alba in sicco fusco-ruLescens, 4,3 cm longa, 2 mm 
crassa, rhachis canali lysigeno unico munila, bracteae pelta 0,3 mm diam. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Felsspitze, 14 — 1500 m ü. M., 
in buschwaldähnlichem, lichlungsreichem Gebirgswald mit wenigen großen 
Bäumen und viel Epiphylen und Moosen, mit oft bewachsenem Boden, 
auf schroffem felsigen nassen Gelände (Ledermann n. 13 002 — blühend 
im August 1913). 

14. Pi|»er ehlorostacliynm C. DG. n. sp. ; ramulis glabris; foliis bre- 
viter peliolalis glabris, limbo ovato-lanceolato basi ima longiludinaliter 
leviter inaequilalera acuto apice obtusiuscule acuminalo, 7-plinervio nervo 
centiali nervös adscendenles 2 mittenle quorum supremus a 3 cm supra 
bnsin solutus, nervis lateralibus arcuato-adscendentibus utrinque 2 a basi 
solutis quorum externus aliis mullo tenuior et brevior, petiolo basi ima 
vaginante, stirpis fem. pedunculo glabro petiolum paullo superante, spica 
malura quam limbus pluries breviore apice obtusa, rhachi villosa, brac- 
teae pelta rotundato-elliplica glabra, centro sat longe pedicellata pedicello 
villosa, bacca libera glabra obovato-tetragona, stigmatibus minutis ro- 

tundatis. 

Dioicum, scandens, ramuli spiciferi 1 mm crassi, collenchyma libriforme in fasci- 
culos discretos lenues a latere haud productos dispositum, fasciculi intramedullares 
1-seriati. Limbi in vivo laete virentes in sicco subrigidi et fulvescentes, superi usque 
ad 1 4,5 cm longi et 5—6 cm lati. Petioli 5 mm, peduncuU usque ad 7 mm longi. 
Spica in vivo obscure virens in sicco fuscescens, matura 3 cm longa usque ad 4 mm 



C. De CandoUe, Beiträge zur Kenntnis der Piperaceen von Papuasien. 215 

crassa, rhachis sine canali lysigeno, bracteae pelta 0,5 mm longa, 0,75 mm lata, bacca 
1,5 mm longa, Stigmata 3 sessilia. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Maifluß, 20— öOm ü. M., in 
schönem Alluvialwald (Ledermann n. 7359 — fruchtend im Mai 1913). 

15. Piper cinereocaule C. DG. n. sp.; ramulis glabris in sicco cineras- 
cenlibus; foliis modice petiolalis glabris, limbo oblongo-ovato basi levissime 
inaequilatera ulrinque acuto apice acute acuminalo, 9-ni-nervio, nervo cen- 
trali nervös adscendentes alternos 2 miltente quorum supremus a 1,5 — 
2 cm supra basin solutus, nervis lateralibus adscendentibus utrinque 3 a 
basi solulis, petiolo pauUo ultra basin vaginante; stirpis masc. pedun- 
culo glabro petiolum superanle, spica subflorent.e quam limbus pluries bre- 
viore densiflora, bracteae pelta rotunda glabra centro pediceilata pedicello 
hirsuto, staminibus 2, antheris ellipticis 2-valvalis quam filamenta oblongo- 

obovata multo brevioribus. 

Dioicum, alte scandens, ramuli spiciferi 2 mm crassi in sicco rubescenti-jfusces- 
centes, collenchyma in fasciculos discrelos dispositum et haud libriforme, fasciculi 
intramedullares 1-seriati, canalis lysigenus unicus centralis. Limbi in vivo supra ob- 
scure subtus cinerascente virentes, in sicco rigidi minute pellucido-punctulali, 15 cm 
longi, 5,5 cm lati. Petioli usque ad limbi latus longius i,9 cm, inter limLii latera 1 mm, 
peduncuü i,i cm longi. Spica subllorens 5,5 cm lonya et 3 mm crassa, bracteae pelta 
paullulo ultra 0,5 mm diam. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Felsspitze, 14 — 1500 m ü. M., 
in buschwaldähnlichem, lichlungsreichem Gebirgswald mit wenigen großen 
Bäumen und vielen Epiphyten und Moosen, mit oft bewachsenem Doden, 
auf schroffem felsigem, nassem Gelände (Lederjunn n. 12 818 — blühend 
im August 1913). 

16. Piper snbvirosum C. DG. n. sp.; ramulis velutino-puberulis; foliis 
breviter petiolalis, limbo late ovato-lanceolato basi ima aequilatera acuto 
apice acute acuminato, supra glabro subtus ad nervös minute velutino- 
puberulo, T-plinervia nervo centrali nervös 2 adscendentes alternos miltente 
quorum supremus a 7 mm supra basin solutus, nervis lateralibus adscen- 
dentibus utrinque 2 a basi solutis, petiolo minute velulino-puberulo paullo 
sub medio vaginante; stirpis fem. pedunculo minute velutino-puberulo 
petiolum pluries superante, spica matura quam limbus paullo longiore, 
rhachi hirsula, bracteae pelta glabra centro sat longe pediceilata, pedi- 
cello hirsuto, bacca libera tetragona glabra in vivo rubra leviter virosa, 
stigmatibus 3 minutis rotundatis puberulis. 

Dioicum, scandens, ramuli spiciferi 2 mm crassi, coUencbyma continuum libriforme, 
fasciculi intramedullares l-seriati, canalis lysigenus unicus centralis. Limbi in sicco 
rigidi epunctulati, superi 1 8 cm longi, 9 cm lati, subsequentes basi rotundati 1 9 cm longi, 
10.5 cm lati. Petioli superi 1 cm, pedunculi adulti 5 cm longi. Spica matura 24,5 cm 
longa, 3 mm crassa, bracteae pelta 1 mm diam., bacca 1 mm longa, Stigmata sessilia. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Alexishafen, Mangroveküste, Frucht jung 
grün, dann rot, schwachgiftig (P. J. Wiesemhai- n. 68 — Frucht im Fe- 
bruar 1913). 



216 C. Laulerbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

~' M. Piper loiijjifllameutiim C. DC. n. sp ; ramulis hirsutis; foliis 
modice petiolatis, limbo oblongo-ovato basi leviter inaequilalera haud pro- 
funde cordato, lateribus aequilongis leviter inaequilatis, apice acute acumi- 
nato, supra ad nervös subtus ubique et densius hirsuto, 7-plinervio nervo 
central! nervös adscendentes ulrinqiie 2 niiltente quorum supremus a 
i,2cm infinius paullo supra basin solutus, nervo laterali subadscendente 
utrinque a basi soluto; slirpis masc. pedunculo hirsuto petiolum multo 
superante, spica florente quam limbus paullo breviore, rhachi hirsuta, 
bracteae glabrae pella obovata cenlro brevissime pedicellata, staminibus 2, 
antheris minutis rotundalis 4-valvatis quam filamenta oblonga exserta 
pluries brevioribus. 

Dioicuni, verisimiliter erecluni, ramuli spiciferi paullo srb 2 mm crassi, coUen- 
chyma conlinuum libriforme et tenue, fasciculi intramcdullares 1-seriati, canalis lysi- 
genus unicus centralis. Liinbi in sicco membranacei pellucido-punctulali, 13,2 cm longi 
usque ad 5,8 cm lati. Petioli 1 cm, pedunculi 2,8 cm longi. Spica Hörens fere 12 cm 
longa et 2 mm crassa, bractt^ae pclta paullulo sub 2 mm longa et 1,5 mm lata, pedi- 
cellus cellulis gelificis farclus. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Ramu-Gebiet, Bismarck-Gebirge (Rodats et 
Klink n. 116 — blühend im Juni 1899). 

18. Piper l()ii^'ii)iliim G. DG. n. sp.; ramulis longe et haud dense 
pilosis; foliis breviter petiolatis, limbo ample ovato basi inaequilalera cor- 
dato apice acute acuminato, supra tanlum inferne et subtus altius ad 
nervös parce piloso, 13 — l i-plinervio nervo cenlrnli nervosa alternos ad- 
scendentes millente quorum superus a 2 cm et inferus a 1 cm supra basin 
solutus, nervis lateralibus altero latere 5 allero 5—6 a basi solulis quorum 
inferis quam alii magis arcuati, limbi lateribus basi aequilongis et inaequi- 
latis, lobis basilaiibus conuiventibus, petiolo longe et parce piloso basi ima 
vaginante; slirpis masc. pedunculo fere glabro et peliolum fere aequante, 
spica juvenili quam limbus pluries breviore, rhachi hirsuta, bracleae pelta 
glabra, rolunda centro pedicellata pedicello hirsuto, staminibus 2 antheris 
parvis subieniformibus 4-valvatis. 

Dioicum, scandens, ramuli spiciferi 4 mm crassi in sicco rufescentes, pili fere 
4 mm longi, collenchyma conlinuum haud libriforme, fasciculi iutramedullares t-seriati, 
cellulae fuscescenles in cortice et in njedulla creberrimae. Limbi in vivo subtus cinereo- 
virentes, in sicco subrigidi niinute pellucido-punctulali, 28 cm longi 18 cm lali. Pelioli 
2,5 cm, pedunculi 1,7 cm loni i. Spicae subflorenles 8 cm longae usque ad 3 mm 
crassae, bracteae pelta fere 1 mm diam. 

Nordüstl Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Lager 5, Aprilfluß, in dich- 
tem, gut gangbarem, schönem Urwald mit großen Bäumen, 1 — 200 m 
ü. M. Kletternd, Biälter unlerseits graugrün (Ledekmann n. 7565 — blü- 
hend im Juni 1912). ' 

19. Piper fuscescentispicum G. DC. n. sp.; ramulis glabris; foliis sat 
longe petiolatis glabris, limbo ovato basi ima longitudinaliter et leviter in- 
aequilatera utrinque acuto apice longe et obtusiuscule lineari-acuminato, 
9-ninervio nervo centrali nervös adscendentes paullo supra basin utrinque 



C. De Candolle, Beiträge zur Kenntnis der Piperaceen von Papuasien. * 217 

2 miltente quorum supremus fere a 7 mm supra basin solutus, nervis 
lateralibus utrinque 2 a basi solulis, peliolo basi ima vaginante: stirpis 
fem. pedunculo glabro quam petiolus fere duplo breviore, spica matura 
limbi dimidium superante, crassa apice obtusa, rhachi glabra, bracteae 
pelta glabra elliptico-rolunda centro longa pedicellata pedicello tenui hir- 
suto, bacca libera glabra ovato-oblonga tetragona superne in slilum ob- 
longum carnosum producta, stilo apice disco orbiculari coriaceo in medio 
stigmatifero munito, stigmatibus minulis rotundatis. 

Dioicum, parvum et scandens, ramuli spieferi t mm crassi, in 3 mm crassis 
collenchyma in fasciculos discretos dispositum et haud iibriforme, fasciculi intramedul- 
lares 1-seriati, canalis lysigenus unicus centralis, pliiocma inter lascicuios pcriphericos 
continuum Limbi in sicco subrigiili mnute pellucido-punctulati, usquo ad 12,5 cm 
longi et 6 cm lati. Petioli usque ad limbi latus longius 18 mm, inier limbi latera 2 mm, 
pedunculi 10 mm longi. Spica in vi\o fuscescens, matura circiter 12 cm longa et 
8 mm crassa, bracteae pelta 0,75 mm diam., pedicellus fere 4 mm longus, bacca 
4 mm longa. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Felsspitze, 14 — 1500 m ü.M., 
in buschähnlichem, lichtungsreichem Gehirgswr.ld mit wenigen großen 
Bäumen und viel Epiphylen und Moosen, mit oft bewachsenem Boden, 
auf schroffem felsigen, nassen Gelände (Ledermann n. 13010 — fruchtend 
im August 1 9 1 3). 

20 Piper Ledermaiiiiii C. DC. n. sp.; ramulis glabris minute costu- 
latis; foliis brevissime petiolalis glabris, limbo eliiplico-lanceolalo basi 
longiludinaliter aequilatera acuto apice acute et sat longe acuminnto, 5- 
plinervio nervo centrali nervös adscendenles 2 niitlente quorum supremus 
a 1 — 2 cm supra basin solutus, nervo later.-ili adscendente utrinque a basi 
soluto, petiolo basi ima vaginante; stirpis fen). pedunculo glabro peliolum 
pluries superante, spica liuibi dimidium fere aequnnte apice obtusa, rhachi 
glabra, bracteae pelta glabra rotundalo-olliptica centro pedicellata pedicello 
lato et dense hirsuto, bacca libera obovata glabra summo apice compla- 
nata et stigmatifera, sligmate unico orbiculari minuto et tenui. 

Dioicum, scandens, ramuli spicileri 1 mm crassi, collenchyma iibri'orme in fas- 
ciculos discretos dispositum, fasciculi intrarnedullares 1-se:iati. canalis lysigenus unicus 
centralis. Limbi in vivo supra obscure suljtus grisco-virenles, in sicco subrigidi fusci 
et minute pellucido-punctulati, 11,5 — 12 cm longi, 4 — 4,5 cm lati, a n rvo centrali in- 
aequilateri Petioli usque ad 7 mm longi, pedunculi 2o mm longi it 0.5 mm crassi. 
Spica ma!ura circiter ."i cm longa et 4 mm crassa, bracteae pelta 0,5 mm longa et 
0,75 mm lata, bacca 1,5 mm longa. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Hunsteinspitze, bei 1300 m 
ü. M., in bemoostem montanen Urwald (etwa 20 m hoch), dessen Bäume 
sich kaum berühren, mit vielen schlanken Nipunpalmen, viel Botang und 
Zwergpalmen im Unterholz (Ledermann n. 10 971, 11409 — fruchtend im 
Februar und März 1913). 



218 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Peperomia R. et Pav. 

21. Peperomia augustilimba C. DC. n. sp.; ramis pilosis; foliis tei nis 
— septenis modice petiolatis, limbo anguste elliptico lanceolalo, basi acuto 
apice oblusiusculo, supra ubique sublus tanlum ad nervum centralem 
piloso, superne ciliato, 3-nervio, petiolo piloso; pedunculis axillaribus ter- 
minalibusque tenui.ssimis pilosulis peliolos pluries superantibus, spicis glabris 
filiformibus sublaxifloris limbos modice superantibus, bracteae pelta rotunda 
centro pedicellata, antheris ellipticis filamenta tenuia superantibus, ovario 
emerso obovato paullo infra apicem inconspicue stigmatifero. 

Caulis basi procumbens e nodis radicans, rami ut videtur erecti circiter 20 cm 
longi et usque ad 1,7:; mm crassi. Linibi in sicco membranacei 2 — 2,5 cm longi, 
5—7 mm lati. Petioli 2—3 mm, poduncub usque ad 20 mm longi. Spicae florentes 
3 cm longae fere 0,.j mm crassae, bracteae pelta 0,5 mm diam. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Schraderberg, bei 2070 m 
ü. M. (Ledermann n. 1i855a — blühend im Mai 1913). 

22. Peperomia piibilimba C. DC. n. sp.; caule ramisque dense et 
breviter hirsutis; foliia ternis — quaternis breviter petiolatis, limbo elliptico 
basi et apice acuto, tenuiter 3-nervio, utrinque piloso et superne margine 
ciliato, petiolo piloso; pedunculis parce pilosis petiolos pluries superantibus, 
spicis glabris limbos multo superantibus filiformibus subdensifloris, bracteae 
pelta rotunda centro pedicellata, antheris ellipticis filamenta obovata fere 
aequantibus, ovario emerso obovato summo apice complanato, stigmate 

inconspicuo. 

Caulis in vivo ruber, inter muscos et in arboribus crescens 10—20 cm longus in- 
ferne procumbens et e nodis ladicans, rami ut videtur erecti 1 mm crassi. Limbi in 
vivo pallide virentes, in sicco membranacei 1 — 1 4 mm longi, 4 mm lati. Petioli 2 mm, 
pedunculi 15 mm longi. Spicae florentes circiter 2,5 cm longae 0,25 mm crassae, 
bracteae pelta vix 0,5 mm diam. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Schraderberg, bei 2070 m 
ü. M. (Ledermann n. 12 060, 12 148a — blühend im Januar 1913); ebendort 
im meistens bemoosten Gebirgswald (15—20 m hoch), mit vielen Epiphyten, 
Pandaniis sp., keinen Palmen mehr und vielen Lichtungen mit schmal- 
blättrigem kletterndem Bambus; Gelände lehmig und naß, 2070 m ü. M. 
(Ledermann n. 11628 — blühend im Mai 1913); Lordberg, 1000 m ü. M. 
(Ledermann n. 10 294c — blühend im Dezember 1912). 

23. Peperomia liuearifolia G. DC. n. sp.; caule filiformi glabro ; foliis 
ternis — quaternis breviter petiolatis, limbo subovato-lineari basi acuto apice 
obtuso supra glabro subtus haud dense piloso superne margine ciliato, 1- 
nervio; pedunculis terminalibus petiolos pluries superantibus, spicis glabris 
filiformibus densiCloris limbos aequantibus, ovario emerso obovato summo 
apice stigmatifero, stigmate piloso. 

Herba muscicola, caulis 0,5 mm crassus. Limbi in vivo laete virentes et subtus 
fere albicantes, in sicco membranacei, 1 ,5 cm longi usque ad 1 mm lati. Petioli 1 mm 



C. De Candolle, Beiträge zur Kenntnis der Piperazeen von Papuasien. 219 

pedunculi 15 mm longi. Spicae florentes 1,3 cm longae pauilo ultra 1 mm crassae, 
bracteae pella paulio sub 0,5 mm diam. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Lehmfluß, in niedrigem, busch- 
waldähnlichem, stark bemoosten Gebirgswald, mit vielen Rotang und Epi- 
phyten, 1150 m ü. M. (Ledermann n. M 563 — blühend im Mai 1913). 

24. Peperomia hryophila C. DG. n. sp. ; caule ramisque glabris; foliis 
alternis modice petioiatis glabris, limbo elliplico-lanceolato 'basi et apice 
acuto 5-nervio;' pedunculis axillaribus terminalibusque glabris petiolos 
superantibus, spicis glabris quam limbi paulio brevioribus subdensifloris, 
bracteae pelta rotunda ceniro pedicellala, antheris ellipUcis filamenta fere 
aequantibus, ovario emerso obovato paulio infra apicem stigmatifero stig- 
mate minuto glabro, bacca ovato-globosa glandulis subasperata, maturitate 

rhachis processu conico sustenta. 

Herba muscicola, cauHs a basi procumbente e nodis radicante erectus ramulosus, 
ramuli 4—8 cm longi usque ad 1 mm crassi. Limbi in vivo pallide virentes et sparsim 
rubro-maculati, in sicco membranacei epunctati, 2 cm longi, 9 mm lali. Pelioli us- 
que ad 5 mm, pedunculi usque ad 8 mm longi. Spicae bacciferae circiter 12 mm longae 
et fere 1 mm crassae, bracteae pelta fere 0,:i mm diam., bacca 0,75 mm longa. 

Nordöstl. Xeu-Guinea: Sepik-Gebiet, Etappenberg, 850 m ü. M., 
in dichtem, ziemlich moosreichem Hühenwald (bis 25 m hoch), mit viel 
kletternden Freycinetia, Äraccae, viel Ägathis, Fandamis und im Unter- 
holz vielen Zwergfächerpalmen. Blätter hellgrün mit blaßroten Stellen, 
Lehmwand in einem Bacheinschnitt (Ledermann n. 9320, 9323 — fruch- 
tend im Oktober 1912). 

25. Peperomia Bamleri C. DG. n. sp.; caule ramulisque glabris; foliis 
alternis breviter petioiatis glabris, limbo ovato-elliptico-lanceolato basi acuto 
apice obtuso, 5-nervio; pedunculis terminalibus glabris petiolos fere aequan- 
tibus, spicis florenlibus quam limbi multo brevioribus glabris, bracteae 
pella rotunda centro pedicellata, antheris elliplicis, ovario emerso obovato, 
summo apice stigmatifero, stigmate piloso, bacca globosa, sessili, glandulis 

subasperata. 

Herba epipbytica, caulis a basi e nodis radicante erectus usque ud 3 mm crassus, 
superne ramulosus. Limbi in sicco membranacei pellucido-punctulati usque ad 3,2 cm 
longi et 1,9 cm lati. Pelioli usque ad 7 mm longi, spicae florentes 13 mm longae et 
pauilo ultra 0,3 mm crassae, bracteae pelta Ü,;i mm diam., bacca 0,3 mm diam. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Tami-Inseln (G. Bamler n. 58 — 1894,; 
Sattelberg, 900 m ü. M. (Nyman n. 722 — Blühend im Juli 1899). 

26. Peperomia Ledermaiiiiii G. DG. n. sp.: caule hirsut(j; foliis al- 
ternis breviter petioiatis, limbo ovato-lanceolato basi acuto apice acute 
acuminato 5-nervio supra glabro et in sicco minute nigro-punctulato subtus 
hirsuto, petiolo hirsuto; pedunculis terminalibus hirsutis petiolos pauilo 
superantibus, spicis glabris quam limbi brevioribus densifloris, bracteae 
pelta rotunda centro brevissime pedicellata, antheris ellipticis tilamenta 
superantibus, ovario rhachi impresso subobovalo paullulo infra apicem 
obtusum stigmatifero stigmate glabro, bacca globosa glandulis asperata. 



220 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Herba arboricola, caulis a basi procurabente erectus circiter 15 cm longus et us- 
que ad ■) mm crassus, teres apice ramulosus. Limbi 3 cm longi usque ad 1,3 cm lati, 
nervi teniiissimi. Petioli 3 mm, pedunculi 8 mm longi. Spicae circiter 2 cm longae in 
sicco paullo sub 1 mm crassae, bracteae pelta O.ö mm diam., bacca maturitate rhachis 
processu oblongo-conico sustenta. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Felsspitze, im buschwaldähn- 
lichen Gebirgswald mit wenigen großen Bäumen, viel Epiphylen, mit Moos, 
vielen Lichtungen und oft bewachsenem Boden; auf schroffem felsigem, 
nassem Gelände bei 14—1500 m ü. M., als Epiphyt auf Baumstämmen 
(Ledermann n. 12 610; n. 13080 — August 1913). 

-j 27. Peperomia rnbrimacuLata C. DG. n. sp.; caule glabro; foliis al- 
ternis modice petiolatis, limbo ovato-lanceolalo basi aculo apice acute 
attenuato, ulrinquc glabro superne margine parcissime ciiialo, 3-nervio, 
subtus in vivo rubro maculato, in sicco nigro-punctulato, petiolo glabro; 
pedunculis oppositifoliis glabris petiolos aequantibus vel paullo superantibus, 
spicis glabris tenuibus limbos paullo superantibus, bracteae pelta rotunda 
centro subsessili, bacca emersa elliptica glandulis subasperata summo apice 
Stigmatis reliipiia gerente, maturitate rhachis processu conico sustenta. 

Uerba epii'iiytica, cuulis a basi procumltente e nodis radicante erectus, 10 cm 
altus et fcre usque ad 1 mm crassus. Limbi in sicco membranacei usque ad 2.3 mm 
longi et 12 mm lali. Pelioli .5 mm, pedunculi 5— 7 mm longi. Spicae 3,2 cm longae 
0,.3 mm crassae, bacca fere 1 mm longa et 0,.3 mm crassa. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Schraderberg, Gebirgswald 
(1ö — 20 m hoch), bei 2070 m ü. M., mit viel Epiphylen, Pandaniis sp., 
keinen Palmen, mit vielen Lichtungen; Gelände lehmig und naß. Blüten 
weiß, Blätter mattbraungrün mit lolen Flecken auf der Unterseite (Leder- 
mann n. ll'.LiI — fruchtend im Juni I*JI3). 

^ 28. Peperimiia lulisilvestris C. DG. n. sp.; caule tenui superne dense 
hirsuto; foliis alternis modice petiolatis, lin)bo elliplico vel eti.Du in superis 
rotundato, basi aculo apce obtuso rolundalove, utrinque breviter et sat 
dense hirsuto, 3-nervio, peliolo hirsuto; pedunculis terminalibus hirsutis 
petiolos fere duplo superantibus, spicis glabris tenuibus limbos subduplo 
superantibus densifloris, bracleae pelta rolunda centro pedicellata, anlheris 
elliplicis, ovario emerso obovato paullo infra apicem sligmalifero, sligmate 
minuto glabro, bacca globosa apice breviter et oblique mucronulata glan- 
dulis subasperata. 

Herba icpens, caulis fere 0,7 3 mm crassus. Limbi in sicco membranacei, superi 
usque ad 14 mui longi et 9 mm lali. Pelioli 3—7 mm longi. Spicae usque ad 27 mm 
longae, 0,3 mm crassae, bracleae pelta vix 0,3 mm diam., bacca 0,5 mm longa in sicco 
fuscescens. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Sepik-Gebiet, Lager 4, Maifluß; im Sumpf- 
wald ohne größere Bäume, mit viel Sagopalmen und Rotang. Hellgrüner 
Epiphyt (Ledermann n. 7369 — fruchtend im Mai 1912). 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 221 



59. Die Rutaceen Papuasiens. 

Von 

C. Lauterbach. 



Mit 7 Figuren im Text. 



Welche Forlschritte die botanische Erforschung Neu-Guineas in den 
letzten Jahren durch die Expeditionen der Holländer, die Guttapercha- und 
Kautschuk-Expedition ScntECUTERS und die Kaiserin-Augusta-Fluß Expedition 
mit den hervorragenden Sammlungen Ledermanns gemacht hat, dürfte aus 
folgenden Zahlen hervorgehen. In der Flora der deutschen Schulzgebiete 
der Südsee und den Nachträgen sind an Rutaceen für das deutsche Gebiet 
im Jahre 1905 angegeben 5 Galtungen mit 20 Arten. Hierzu treten aus 
dem übrigen Papuasien noch 8 Galtungen mit i I Arten, zusammen also 
13 Gattungen mit 31 Arten. Im nachfolgenden konnten dagegen 19 Gat- 
tungen mit 79 Arten nachgewiesen werden. 

Von den Gattungen sind 3 endemisch. Von diesen sind Melanoeocca 
Bl. und Himsteiiiia Laulerb. in ihrer systematischen Stellung fraglich, die 
dritte, Hormopetahini Lauterb., schließt sich an Haifordia F. Müll, an 
Von den Gattungen sind in Nordost-Australien vertreten Bouchanlatia 
H. Baill., FUndersia R. Dr., mit einer Art auch in den Molukken und HaU 
fordia F. Müll., außerdem mit einer Art in Neu-Caledonien, während die 
übrigen sich von Malayisch- Indien bis Australien, zum Teil auch Polynesien 
erstrecken. Nur Lunasia Blanco., Luvunga Ilam. und Atalautia Gorrea 
gehören ausschießlich dem Malayischen Gebiet an. Von Termintliodia 
Ridl. ist nur noch eine Art von der Malayischen Halbinsel bekannt. 

S'hr groß ist der Reichtum an endemischen Arten. Von 79 sind 65 
bisher nur in Papuasien gefunden, also 78%. Von denverbleibenden 18 
kommen 5 auch in Australien, 5 in Malesien, '2 in Australien und Älalesien 
vor; 3 Citrus-\\\.&n und Murraija exotica Linn. sind durch die Kultur 
verbreitet, Evodia Jiortensis Forst, wird in Polynesien und im Gebiet zum 
Teil kultiviert und wird weiterhin noch besprochen werden. Die weiter 
verbreiteten Arten gehören ausschließlich den Formationen der Küste an, 
während keine Rutacee aus den über etwa 600 m liegenden Regionen bis- 



222 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

her außerhalb des Gebietes gefunden wurde. Dieses Verhalten ist wohl 
einmal mit der noch mangelhaften Kenntnis, vielleicht aber auch damit zu 
erklären, daß nur wenige Arten genießbare Beerenfrüchte besitzen, wäh- 
rend die meist glänzend dunkelblauen (Schreckfarbe) Samen von Evodia 
und Mciicope wahrscheinlich von den Vögeln gemieden werden. Für 
Verbreitung durch den Wind wären die geflügelten Samen von Termin- 
thodia und Flindersia geeignet, doch ihres Gewichtes wegen nur auf 
kürzere Strecken. 

In dem Vegetalionskleide treten die Rutaceen wenig hervor. Zumeist 
Bäume von 15 — 25 m Höhe, seltener Sträucher, zeichnen sich einige durch 
die Fülle ihrer an den Zweigen oder dem alten Holze sitzenden Blüten- 
dolden aus, so die im Gebiet verbreitete und häufige Evodia tetragona 
K. Seh. mit rosen- bis dunkelroten Blüten. Sehr häufig ist ferner Micro- 
melum pubescens Bl., deren orangerote Fruchtdolden eine Zierde der 
Waldränder bilden. Alle sind, mit Ausnahme der kultivierten Arten, Be- 
wohner des Waldes. Nur wenige ziehen, wie Evodia rubra Laut, et K. Seh., 
felsige Abhänge vor. 

Die Aurantioideae sind auf die niederen Regionen bis etwa 300 m 
Höhe beschränkt. Hervorzuheben ist das Vorkommen von vier wilden 
Citnis-kviQn im Sumpfwalde der großen Flüsse Ramu, Sepik und Noord- 
Fluß. Zusammen mit den drei Arien aus Nord-Australien, denen sie sehr 
nahestehen, bilden sie einen Entwicklungsherd, der für die Frage der 
Herkunft einiger kultivierter Citrus von Wichtigkeit sein dürfte. Von 
diesen kommt zunächst Citrus Jujstrix P. DG. in Betracht, der im Gebiet 
vielfach verwildert oder wild angetroffen wird. 

Von der Gattung Evodia werden zwei Arten ihres aromatischen Ge- 
ruches wegen vielfach kultiviert und sind infolgedessen in eine Anzahl 
Formen gespalten. Erodia hortensis Forst., welche polynesischen Ursprungs 
sein dürfte, wurde von Forster auf den Freundschafls-Inseln gefunden. Sie 
ist auf Samoa, Tonga, Fiji, den Salomons-Inseln^ Bismarck-Archipel, Kaiser- 
Wilhelmsland und weiter an der .Nordküste bis zur Geelvinkbay verbreitet. 
Melanesisch ist dagegen Evodia Schullei Warbg., welche wild und kulti- 
viert an der Blanche-Bay in Neu-Pommern und in -N'eu-Mecklenburg an- 
getroffen wird, jedoch nur in einem einzigen Exemplar, aus Kaiser-Wil- 
helmsland (Bogadjim) bekannt, wohin sie wahrscheinlich erst in neuester 
Zeit durch melanesische Arbeiter gelangt ist. 

Was die Gliederung der Rutaceen nach den Höhenregionen anbetrifft, 
so sind außer den bereits erwähnten Aurantioideae die Vertreter der 
Gattungen Bouchardatia , Fagara, Lmiasia und Flindersia auf den 
Niederungswald bis zu etwa 300 m Meereshöhe beschränkt. Dagegen 
finden sich in den Gattungen Evodia^ Melicope^ Terniintliodia, Acro- 
nychia, Horniopetahou und Haifordia außer den Arten der Niederungen 
36 Vertreter, welche die in der Wolken-(Nebel-]zone liegenden Bergregionen 



- U. Lauterbach, Die Kutaceen Papuasiens. 223 

über 800 m Meereshöhe bewohnen. Dieselben verteilen sich mit 25 Arten 
auf 800 — 1500 in, 8 Arten steigen über 2000 m auf, und 3, nämlich Acro- 
nychia iniirina Ridl., A. cuiomala Laulerb. und A. Wichmaunii Lauterb., 
niedere Bäumchen und Sträucher bewohnen bewaldete Berggipfel von 
2700—3300 m Höhe. 

Übersicht der Gattungen Papuasiens. 

Bäume und Sträucher, selten Lianen [Luvuiiga) mit abwechselnden oder gegen- 
ständigen, einfachen, gedreiten oder gefiederten Blättern mit Öldrüsen (durchscheinende 
Punkte). Blüten klein oder mittelgroß, seltener ansehnlirh in verschiedenartigen Blüten- 
ständen. Blüte 4 — .'i-gliedrig, hermaphroditisch oder eingeschlechtlich. Zwischen Staub- 
blättern und Fruchtknoten ein verschieden gestalteter Diskus. Carpellc \ — 5, am 
Grunde frei oder vereint. Frucht in 1 —4 Teilfrüchte zerfallend oder fachspaltige 
Kapsel, Steinfrucht oder Beere. Samen mit oder ohne Nährgewebe. 

A. Carpelle mehr oder weniger frei, Frucht ± in Teilfrüchte zer- 
fallend, trockenwandig. 

L Blüten nicht kopfförmig zusammengedrängt. 

a. Mit 1 0—1 2 Samenanlagen, Blüte 4-gliedrig I . Boiichardaiia 

b. Mit 2 Samenanlagen. 

a. Staubblätter ebensoviel wie Blumenblätter. 

* Blätter abwechselnd, Blüten ^ oder eingeschlechtlich 2. Fagara 
** Blätter gegenständig 3. Evodia 

ß. Staubblätter doppelt soviel wie Blumenblätter. 

* Samen rundlich 4. Melicope 

** Samen geflü;elt 5. Terviinthodia 

IL Blüten in Köpfchen zusammenstehend 6. Lunasia 

B. Carpelle vereint. 

a. Frucht eine holzige, stachelige Kapsel mit ö sich ablösenden 

Klappen, Samen geflügelt 7. Flindersia 

b. Frucht Steinfrucht. 

a. Blüte 4-teilig, Fruchtknotenfächer mit je 2 Samenanlagen 8. Acronychia 
ß. Blüte 5-teilig. 

* Fruchtknotenfächer mit je \ Samenanlage 9. Ualfordia 

** Fruchtknotenfächer mit je ^ oder 2 Samenanlagen. 

Frucht beerenartig, Blätter gegenständig 10. Hormopetalum 

C. Frucht eine Beere, häufig mit saftreicher Pulpa, Samen ohne 
Nährgewebe. 

L 2 oder i Samenanlage in den Fruchtknotenfächern, 
a. Blätter unpaarig gefiedert. 

a. Griffel sehr kurz, bleibend 11. Qlycosmis 

ß. Griffel so lang oder länger als der Fruchtknoten. 

* Blütenblätter klappig oder leicht dachig, Staubfäden 
lineal-pfriemlich, Keimblätter dünn, zusammengefaltet 12. Micromelum 

** Blütenblätter dachig, Keimblätter dickfleischig, plan- 
konvex 13. Murraya 

\. Staubfäden unten verbreitert 14. Clausena 

h. Blätter gedreit. 

Blüte 4-teilig, Klimmslacheln 15. Luvimga 

c. Blätter mit 1 Blättchen, Blüten in Büscheln und Trauben . 16. Atalantia 
IL Mehr als 2 Samenanlagen in den Fruchtknotenfächern . . .17. Citrus. 



224 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

1. Bouchardatia H. Baill., Adansonia VII. 350. 
B. cyauosperma Ridley in Trans. Linn. Soc. London II. ser. Bot. 
Vol. IX. 25. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Nassau Range, Utakwe River, Canoe camp, 

50 m ü. M. (Kloss ohne n.). 

Bisher ist von der Gattung nur eine Art aus Queensland und Neu-Südwales 
bekannt. 

2. Fagara L. Syst. nat. X et II. 897. 
Übersicht der Arten Papuasiens. 

a. Blatlspindel schwach geflügelt, Blätlchen verkehrt eiförmig, 

gerundet i. F. diversifolia 

b. Blattspindel ungeflügelt, Blättchen lanzettlicli, zugespitzt . 2. F. parviflora. 

\. F. (3Iacqueria) diversifolia (Warb.) Engl, in x\at. Pflzfam. III. 
Teil IV. Abt. 118. — Xanthoxylum diversifolium Warb, in Engl. Bot. 
Jahrb. XIII. S. 339. 

Key-Inseln: Kl. Key, trockene Kalkrücken (Warburg n. 20145! — 
Herb. Berlin). 

-^ 2. F. (BiackbuiMiia) parviflora (Benth.) Engl, in Nat. Pflzfam. III. 
Teil IV. Abt. 1 1 9. — Xantlioxijlwn parviflortwi Benth. in Fl. austral. I. 
303; Lauterb. in Nova Guinea VIII. 291. 

Südwest-Neu-Guinea: Südküsle bei Merauke, Alangfelder (Versteeg 
n. 1910 — Herb. Hort. Bogor. et Berlin). 

Verbreitung: Nord-Australien, Inseln des Golfs von Carpentaria. 

3. Evodia Forst., Char. gen. 13, t. 7. 

Übersicht der Arten Papuasiens. 

Sectio I. Lcpta Engl, in Nat. Pflzfam. III. 4, S. 119. 
§ 1. SimpUcifoliae Engl. 1. c. M9. 

Seitennerven in einem deutlichen Randnerv ver- 
einigt \. E. synaptoneura 

§ 2. Trlfoliolatac Engl. 1. c. 120. 

A. Tomentosae. 

Blätter dünnhäutig, mehr oder minder behaart, Blütenstände fast endständig, 

Blüten grünlich. 

a. Blattstiel geflügelt. 

a. Blättchen verkehrt eiförmig, am Grunde spitz ... 'S.. E. alata 
ß. Blättchen eil'örmig, am Grunde gerundet i. E. mollis 

b. Blatts' iel ungetlügelt. 

rj.. Blättchen sitzend 4. i/. Peekelii 

ß. Blättchen kurz gestielt (± 5 mm). 

* Blü'en über 1 mm messend ^. E. cJilorantha 

** Blüten unter \ mm messend 6. E. niicrmitha 

'(. Blättchen 15 mm lang gestielt - 7. E. Bismarckii 

montium 



C. Lauterbach, Die Rulaceen Papuasiens. 225 



B. Aromaticae. 
Blättchen papierartig, lanzetthch, die ganze Pflanze ± aromatisch, 
a. Blutenstände an der Spitze der Zweige, die Biälter 

überragend 8- -2^- cuspidata 

h. Blütenstände kürzer als der Blattstiel 9. £". Schullei 

c. Blutenstände länger als der Blattstiel. 

Samen dunkelbraun (Blättchen gedreit und einfach) . . 10. E. hortensis 

G. Parallelinerviae. 
Blättchen papierartig bis dünnlederig, Blattnerven ± parallel. 

a. Blütenstände 10 cm, Stiel 1 cm lang. Blättchen nach 

Anis riechend H- E. anisodora 

b. Blutenstände 5 cm, Stiel 1 cm lang, Blätlchen geruchlos 12, E. durifdia 

c. Blütenstände 1o — 15 cm, Stiel 2— j cm lang 13. E. crassiramis 

D. Coriaceae. 

Blättchen ± lederartig, oberseits meist glänzend. Zweige mehr oder weniger 

zusammengedrückt. Blüten meist rot oder rötlich. 

I. Blüten 2 mm und größer. 

1. Blütenstände meist aus dem alten Holz. 

a. Blutenstände 5 — 6 cm messend. 

a. Samtn über 2 mm grot] (Blätter dünnhäutig) . . 14. E. microsperma^) 
ß. Samen über 3 mm groß. 

* Blüten 3—4 mm, rot 4 3. E. teiragona 

** Blüten 5 mm, weiß 16. E. spectabilis^) 

b. Blutenstände 10 — 15 cm messend, Blütenstandstiel 

mit koikiger Rinde 17. E. pachypoda 

2. Blutenstände aus den Achseln der oberen 
Blätter. 

a. Ebenso lang wie die Blätter. 

ct. Blättchen unlerseits rauh 48. ^. Ledrrmannii 

[i, Blätlchen unlerseits glatt, sehr dick, Diskus glatt 19. E. coriaeea 

* Diskus filzig 20. i^. Himsteinü 

b. Kürzer als der Blattstiel. 

«. Blütenblätter glatt 21. E. rubra 

fi. Blütenblätter außen behaart . 22. ^. tricliopetala 

II. Blüten etwa 1 mm messend. 

1. Blätlchen kurz gestielt. 

a. Blattstiele, Nerven und Blütenstände sammetig be- 
haart 25. £'. Radllcoferiana 

b. Blattstiele usw. glalt; Blutenstände aus dem alten 

Holz 24. ^. Ojellerupii 

2. Blättchen sitzend 25. £". Schraderi. 



1) Die Einreihung von microsper^na und speetahilis ist nicht ganz sicher. Von 
ersterer sind Blüten nicht bekannt, beide sind nur nach der Beschreibung unter- 
gebracht. Die Tumentosae bilden eine ziemlich natürliclie Gruppe. Im allgemeinen ist 
der Blütenbau bei Evodia ein sehr gleichförmiger, so daß zur Gruppierung in der 
Hauptsache die vegetativen Organe verwendet werden mußten. 

Botanisclie Jalirbüclier. LY. Bd. " lO 



226 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

' 1. E. syiiaptoiieura Laulerb. n. sp. — Frutex vel arborescens, ramis 
gracilibus terelibus glabrs, cortice fusco, innovationibiis minute pilosis, 
simplicifoliiis. Peliolus glaber, geniculalus, supra applanatus vel canalicu- 
latus. Folia oblanceolala, obluse acuminata, basi cuneata, discoloria, in 
sicco supra cinerea opaca, subtus flavo-viridia, subnilida, subcoriacea, 
utrinque glaberrima, nmrgine integre, revoluto, nervis lateralibus 9 — 12 
obliquis nervo marginali conspicuo arcualim ccnjunclis, cum costa subtus 
prominenlibus. Paniculae axillares (nonduni plane evolutae) petiolis bre- 
viores, pedunculo brevi crasso, floribus conglomeralis subsessilibus. Sepala 
elliplica, extus minutissime pilosula; petala lanceolata, apice inflexo-apicu- 
lata; stamina 4, filamentis dilatalis, anlberis cordatis; ovarium globosum, 
stylo bievi. Fructus 1—4, disjuncti, oblique globosi, carinati, Iransversim 
rugosi, endocarpio albo, seniine globoso applanato, nilide cyaneo. 

Ein sparriger Straucli von 1 — 2 ni Höhe, der zu einem ßäuiiichen von 8 m er- 
wachsen kann, mit hellbrauner Rinde. Die Z .vei^je sind 2 -4 mm dick; die Blattstiele 
8— 2ii mm lang bei 1,5 nim Durchmesser. Die Blätter messen 6— 12 cm in der Länge, 
2 — 4 cm in der Breile; sie sind im Leben schvvarzgriin mit blußgrüner Unterseite. Die 
noch nicht völ'ig entwickelten Blütenstände sind 1 cm lang, wovon 5 mm auf den 
Bliitenst ndstiel entfallen. Die noch nicht entfalteten Blüten messen 1 mm. Die Frucht- 
stande sind 3—4 cm lang mit nur wenigen Früchtchen. Die dunkelgrünen Früchte 
sind 11 mm lang, wovon .S mm auf den unleren, stitlartigen llachen Teil des Karpells 
entfallen und 7 mm breit; der Same mißt 7 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: Ilunsteinspitze, am Sepik-Fluß, 1300 m ü. M., 
in licblem, bemoostem Bei^gwald mit vielen Palmen {Ledermann n. 1103(i!, 
11 ^10!, 1136.1! — fruchtend und mit jungen Blüten Februar, März 1913) 

— Felsspitze, U 00 — 1500 m ü.M., in buschwaldähnbchem Gebirgswald 

mit wenigen groHen IJäumen, vielen Epiphylen und Moos, vielen Lich- 

timgen, auf felsigem Gelände (Ledermann n. 12 999! — fruchtend 19. Aug. 

1913). 

Es ist dif'S der erste Vertreter der Simplic.ifoliae Engl., welcher für Papuasien 
nachgewi('S<!n wird, ein Vorkommen, das bei der Verbreitung der Gruppe von Mada- 
gaskar bis zu den Gesellschaflsinseln zu erwarten war. 

- 2. E. alata F. v. Müll. Fragm. VII. 142; Descript. not. on papuan 
pl. VII. 26. — E. Mriidmii K. Schum. in K. Schum. u. Laulerb., Nach- 
träge 279. — E iNollis Laulerb. in Nova Guinea VIII. 291. 

Südvvest-Neu-Guinea: Südküste bei Kabaliel (Branderhorst n. 265! 

— cT I"J- Utrecht). 

S üdost-Neu-Guinea: (Chalmer — non vidi). 

Bismarck-A rchipel: Neu-Pommern (Parkinson n. 16! cT — Ori- 
ginal von E. Maideuii K. Seh.). 

Nord-Australien: Queensland. 

Müller beschreibt die weibliche Pflanze, während E. Maidenii K. Schum. (Perkinson 
n. 16) und die von mir fälschlich zu E. mollis gezogene Branderhorst n. 2h5 nur 
männliche Blütt n zeigen. Im übrigen stimmen die Pflanzen so vollständig überein, daß 
ich dieselben zusammenziehe. 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 22? 

^ 3. E. inollis Warb, in Engl. Bot. Jahrb. XIII. 339; K. Schum. u. 
Lauterb. Fl. deutsch. Schutzgeb. Südsee 374. 

Nordost-Neu-Guinea: Am Salteiberg bei Passai (Warburg n. 20 148! 
— Original der Art) — Selileo (Hellwig n. 565! — Bumi-Gebiet bei 
Finschhafen (Weinland n. 170!). 

""^ 4. ?E. Peekelii Laulerb. n. sp. — Arborescens ramis subvalidis appla- 
natis, glabris, innovationibus tomenlellis. Folia ternata petiolis glabris, 
foliola sessilia, late lanceolata, acuminata, basi rotundata, membranacea, 
utrinque glabra, margine integro, interdum undulato, nervis lateralibus 
iO — H ascendenlibus, cum costa subtus prominulis, costa supra immersa. 
Paniculae axillares apice ramorum, petiolos superantes, tomenlosae, pe- 
dunculo in sicco applanato, ramis patentibus, ramulis multifloris. Flores ^f 
pedicellati; sepala basi connata, triangularia, extus tomentosa; petala e 
basi lala lanceolata acuta, apice inflexo, utrinque glabra; stamina 4 ex- 
serta, filamentis basin versus dilatatis glabris; discus applanalus glaber; 
ovarium aborlivum. Flores Q . . . Fructus immalurus subglobosus, qua- 
drangularis applanalus glaber, carpellis 4 nondum solutis. Semen, ut 
videlur, atrocoeruleum. 

Bäumchen mit 7 mm dicken Zweigen und bräunlicher Rinde. Blattstiel 7 — 10 cm, 
Blättchen 10— 18 cm lang, ''.,5— 9 cm breit. Blütenstände 11 — 15 cm, wovon auf den 
Stiel 2 - 3 cm entfallen, untere Äste 6 cm; Blütenstielchen 1,3 mm; Kelchzipfel 0,8 mm, 
Blütenblätter 2,3 X -1,3 '»»i, Staubblätter 3 mm. Frucht 6 mm Durchmesser. 

Bismarck-Archipel: Neu-Mecklenburg, Namatanai, Namugur (Peekel 
n. 354! — blühend 3. März 1910]. Blüte weiß. 

Name bei den Eingeborenen: Pitau. 

Die Art schließt sich an E. mollis Warb, an, von der sie durch den ungeflügelten 
Blattstiel, die schlanke Behaarung und den Bau der Blütenstände abweicht. In der 
noch unreifen Frucht hängen die Karpelie fest zusammen. Nach Eingang von voll- 
ständigerem Material wird daher die Einreihung der Art möglicherweise noch abzu- 
ändern sein. 

'^ 5. E. cliloraiitlia Lauterb. n. sp. — Arborescens cortice griseo, ramis 
modice validis, novellis applanatis tomentosis; folia ternala opposita, 
pelioio longo rotundato, supra canaliculato, tomentoso; foliola breviter 
peliolulata, oblanceolala, acuminata vel subrolundata, basi subacuta, de- 
currentia, laleraha modice inaequalia, margine integro, undulato, sub- 
chartacea, subtus tomenlosa, supra subslrigulosa, in sicco fuscescentia, in 
vivo (teste Ledermann) supra opace viridia, costa griseo-flavo, subtus 
glaucescentia, nervis lateralibus 12 — 14 ascendenlibus, prope marginem 
arcuatim conjunctis, venis reticulalis, cum costa subtus prominentibus. 
Inflorescenliae axillares paniculatae pedimculatae, petiolis breviores, tomen- 
tosae, ramis subhorizontalibus distanlibus, ramulis florigeris brevibus. 
Flores aggregati, breviter pedicellati, pedicellis tomentosis, flavo-virides, 
tetrameri; alabastra valvala; sepala basi cohaerentia triangularia acuta, 
pilosa: petala ovalia acuta, inflexo-apiculata, utrinque glabra; stamina 4 

15* 



228 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

exserla, filamentis glabris, antheris subcordalis; discus 8 lobus, velutinus; 
ovarium (fl. rf) abortivum, stylis i perbrevibus; fruclus 2— i- subglobosi 
carinali rugulosi, glabri, monospermi; semen globosum cyaneum nilidum. 

Kleiner Baum von .")— 8 m Höhe, Zweigspitzen 7— 10 mm dick; Blattstiele \i bis 
21 cm lang, 3—4 mm dicii, die Blättclien messen 11—22 cm in der Länge, 6— 15 cm 
in der Breite, die Stielclien 4 — 8 mm. Der Blütenstand ist 14 cm lang, im unteren Teil 
etwa 8 cm breit, auf den Bliitenstandsliel entfallen 5 cm. Die bliitentragenden Ästchen 
messen 1 — 2,5 cm, die Biütenstielclien 2 mm. Die Kelchzipfel sind 7,5 mm, die Blumen- 
blätter 1,5 mm, die Staubblätter 2 mm, davon die Staubbeutel 0,7 mm lang; der Diskus 
0,7 mm breit. Die Friirlilchen messen 2,5—3 mm, der Same 2 mm. 

Nordosl-Neu-Guinea: Haupllager Main, am SepikFluß, etwa 10 m 

ü. M., im teilweise überschwemmten Alluvialwald (Ledermann n. 6734! — 

blühend 23. März 1912) — Haupllager am Sepik (Ledermann n. 12 261a 

— fruchtend 15. Juli 1913). 

Die Art steht E. latifolia DC. von Malesien nahe, unterscheidet sich aber durch 
die gestielten Blältchen, von E. mollis Warb, durch die ungellügelten Blattstiele. 

-* 6. E. micraiitlia Lauterb. n. sp. — Arbor, ramulis applanatis velu- 
tinis. Foiia ternala, peliolis rotundis velutinis, supra profunde canalicu- 
lalis; folioli pelioluiali, peliolulis supra applanatis. Foliola obovata vel ob- 
lanceolala, acuminata, basi acuta, decurrenlia, lateralia inaequalia, pa- 
pyracea, utrinque velulina, margine integro, subrevoluto, nervis lateralibus 
12 subpirallelis ascendentibus, subtus conspicuis. Paniculae in axillis fol. 
supr. pedunculatae, bracteatae, bracteis subulatis, rhachi velutina, applanala, 
petiolum superantes, ramosae, ramis subhorizontalibus, infimis longissimis. 
Flores brevissime pedicellati, pedicellis pilosis, in ramis vel ramulis con- 
glomerati. Sepala lanceolata, acuta, extus pilosa; petala iale ovata, acumi- 
nata, apice inflexo-apiculata, utrinque glabra; stamina 4 reducta, filamentis 
glabris brevibus, antheris lanceoiatis apiculalis abortivis; discus 8 lobus 
velutinus; carpella 4 ovoidea biovulata, conjuncta, velulina, stylo brevi 
glabro, sligmale 4 lobo. Fructus immaturi 2 — 4, ovoidei carinati apicu- 

lati, velutini. 

Schlanker Baum von 6—8 m Höhe mit grauer Rinde. Die Äslchen sind 8 mm 
dick und in den jüngeren Teilen sowie Blätter, Blütenstände und Früchte mit weichen 
Häichon sammetaitig bekleidet. Die Blattstiele sind 8—13 cm lang bei 2,5 mm Dicke; 
die Stielclien 5 — 7 mm lang. Die Blättchen sind schmulziggrün mit graugrüner Unter- 
seite, Nerv weiß, sie messen 10— 18 cm in der Länge, 6— 10 cm in der Breite. Die 
Blüten?tänile siml 12—19 cm lang, wovon 2,3—5 cm auf den Blutenslandstiel entfallen, 
die untersten Äste bis 6 cm lang. Die Blütenstielchen messen 0,5 mm, die Kelchblätter 
0.8 mm, die graugrünen Blumenblätter 1,2 mm in der Länge bei 0,8 mm Breite, Staub- 
blätter 0,7 mm, der Fruchtknoten 1,2 mm, Griffel 0,5 mm; die unreifen Früchtchen 
1,5 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: Hunsteinspitze, am Sepik-Fluß, 1300 m ü.M., 
in lichtem, bemoostem Urwald (Ledermann n. 11260! — Q. blühend 
3. März 1913) — ? Standlager am April-Fluß, 200 m, in gut gangbarem 
Urwald mit vielen Baumfainen, 20—25 m hoher Baum (Ledermann n. 8621! 
— Blüten noch nicht entwickelt, 9. Sept. 1912). 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 229 

Vielleicht ist zu dieser Art auch ein fruchtendes Exemplar Ledernann n. 7750! 
auf dem Schichtberg am Leonhard Schultze-Fluß in gut gangbarem Urwald bei 400 m 
ü. M. gesammelt, zu ziehen, dessen stark ausgereifte Biälter im Verhältnis etwas 
schmaler und auf der Oberseite fast kahl sind. Die Früchte sind behaart, ü,5 mm 
lang, die giänzeiid schwarzblauen Samen rund, mit 1,5 mm Durchmesser. 

^ 7. E. Bismarckii Tnoiitium Lauterb. n. sp. — Arborescens ramulis 
tomenlosis applanalis. Folia opposita ternata, petiolis lomentosis; foliola 
peliolulata, petioliilis lomentosis, lanceolata vel oblanceolata, acuminata, 
basi acuta decurrentia, lateralia inaequalia, membranacea, supra glabra, 
Costa excepta, subtus praecipue secus costam nervosque pilosa, margine 
subundulato, iiervis lateralibus iü — M obliquis, prope marginem arcuatim 
conjunctis, venis reliculalis. Paniculae terminales breviter pedunculatae 
ramosae, tomenlosae, petiolis breviores, ramis horizontalibus, infimis lon- 
gissimis. Flores pedicellati, pedicellis pilosis, in ramis modice dislantes, 
interdum geminati. Sepala basi cohaerentia, acute triangularia; petala 
utrinque glabra ovoidea acuta, apice intlexo-apiculata, reflexa; stamina 4 
filamentis basin versus dilatalis, glabris, anlheris cordatis; discus pilosulus 
8 lobatus, carpeliis 4 abortivis pilosis, stylo crasso reducto. 

? Bäumchen mit wolligen, 5 mm dicken Zweigen. Blattstiele 5—9 cm lang, sJ mm 
dick, Stiele der Blältchen 12— 20 mm lang. Die Blätlchen messen 11— 18 cm in der 
Länge, 4 — 7 cm in der Breite. Die Biütenrispen sind 6,5 cm lang, wovon 1 cm auf 
den Blütenstandstiel entfällt und unten 6 — 7 cm breit, die Blütenstielchen 2 — :-i mm 
lang. Die Kelchziplei messen 0,5 mm, die Blumenblätter i,ßmm in'der Länge, 1,3 mm 
in der Breite, die Staubblätter 4 mm, wovon auf die Staubbeutel 0,5 mm entfallen, der 
Diskus 1 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: In den Wcäldern des Bismarck-Gebirges, etwa 
1300 m ü. M. (Schlechter n. 18 552! — blühend 31. Okt. 1908). 

Durch die ungeflügelten Blattstiele und langgestieltea Blättchen von den übrigen 
dünnhäutigen, behaarten Arten leicht zu unterscheiden. 

^ 8. E. cuspidata K. Schum. in Fl. Kais.-Wilhelmsl. 57; K. Schum. u. 

Lauterb. FL Deutsch. Schutzgeb. Südsee 373. 

Nordost-Neu-Guinea: I Augusta-Station (IIollrung n. 636! — Ori- 
ginal der Art) — Haupllager Malu am Sepik, im Alluvialwald, 20 bis 
40 m ü. M. (Ledermann n. 10 834! — 4. Febr. 1913; 5 — 7 m hohes Bäum- 
chen mit weißen Blüten und Blütenstielen, Blätter glänzend grün, aro- 
matisch riechend, beliebtes Parfüm der Eingeborenen). 

Steht E. glabra Bl. ziemlich nahe, unterscheidet sich durch die die Blätter um das 

2 — S-fache an Länge übertreffenden Blutenstände und die vereinzelt stehenden Früchte. 

-^9. E. Sclmllei Warb, in Englers Bot. Jahrb. Xlü. S. 338; K. Schum. 

u. Lauterb. in Fl. deutsch. Schutzgeb. Südsee 374. — E. hoj'iensis K. Schum. 

u. Lauterb. 1. c. partim, non Forster. 

Bismarck -Archipel: Neu-Pommern (Parkinson n. 17!) — Nusa 
(Warburg n. 10147! — Original der Art!). 

Die Art, welche vielfach mit E. hortensis Forst, verwechselt worden ist, wird 
ebenfalls von den Eingeborenen kultiviert, hauptsächlich der bunten und auffallenden 
Belaubung wegen, welche manche Varietäten und Formen auszeichnet. Der Geruch 



230 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

ist bedeutend schwr'clier als bei E. hortensis, zum Teil fehlend. Von dieser ist sie 
durch fol^ieride Meikuiule leicht zu unlersciieiden Zweif,'e fast lund, bräunlich; Blätl- 
chen lanzclllich, lang^espilzt, kurz gestielt, oberseits bräunlich; Blüten- und Frucht- 
stände kurzer oder kaum so lang als die Blattstiele, dichtgedrängt; Früchte rundlich, 
glatt, Samen rund, 1,5 nmi dick, glänzend schwarzblau. 

•i f. lutesoeiis Laulerb foliis lulescenlibus. 

Bismarck Archipel: NeuPommern, Kaluiii (Lauterbach n. 227!) — 
Neil-Mecklenburg, Namalanai, Marianui:i, im Gehüft, Bäutnchen 2 — 3 m, 
Bläller geruchlos (Peekel n. 777! — weiß blühend 2. Mai 1911, in 
ß. Ridleyi mihi übergehend). 

Name bei den Eingeboienen: pidi (Marianum). 

>v ß. Ridleyi (Ilochreut. pr. sp.) Laulerb. foliis lypo longioribus, sub- 
linearibus, undulalo-crispatis, profunde crenato-lobatis — E. Ridleyi Hochreut, 
in Icon. bogor. lab. 151. — E. elegans Hort. '? ? 

Bismarck- Archipel: Neu-Pommern, Ralum (Lauterbach n. 217!, 
Daql n. 184 ! partim). 

j y. quercifülia Lauterb. foliolis margine irregulariler produclis, lobis 
acutis, facie folii quercini, praecipue Q. coccineae. 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern, Ralum (Dabl n. 184! partim) 
— Mioko (Nyman n. 960!) — Paparatawa (Turnwald anno 1909! — Hb, 
Lauterbach). 

Name bei den Eingeborenen: a lom (Paparatawa). 

^ ?ö. «ii'acillima Lauterb. foliolis linearibus, rolundatis, 1—2 cm 
longis, 1 — 2 mm lalis, petioio 1 cm longo, graciliimo, subulato. 

Nordost-Neu - Guinea: Bogadjim (Turnwald anno 1909! — Herb. 
Lauterbach). 

Name bei den Eingeborenen: kuraro (Bogadjim). 

Verwendung: Wird des VVohlgeruchs wegen im Haar getragen (Turn- 
wald). 

Diese nur in einem sterilen Zweigchen vorliegende Va'ietät ist mir in ihrer Zu- 
gehörigkeit noch zweifidhaft. 

Neuerdings scheinen emige dieser Abarten von Sa.nder in den Kulturen eingeführt 
zu sein, was sie ihrer zierlichen und zum Teil bunten Belaubung wegen in höherem 
Grade als die E. hortensis Forst. Varietäten verdienen. Als dritte im Habitus ähnliche 
und in verscliiedi nen Varietäten von den Eingeborenen des Gab eles kullivieile Pflanze 
möchte ich hier noch die Pfefferminzähnlich riechende Sapindacee Allophyhis ternatus 
Radlk. erwähnen. 

? E. triphylla P. DC. Prodrom. L 274; Rechinger in Denkschr. d. 
Math. Nalurw. Kl. Kais. Akad. d. Wissensch. Wien 89 S. 563. 

Salomonsinseln: Bougainville, im Urwald bei Popoko (Rechinger 
n. 4719 — in Herb. Wien) non vidi. 

Da die von Schümann in der Fl. v. Kaiser-Wilhelmsland 59 unter vorstehendem 
Namen erwähnte Pflanze sich als neue Art, nämlich E. durifolia K. Schum. in Nach- 
träge Fl. Deutsch. Schutzgeb. Südsee 278 erwiesen hat, bin ich in Zweifel, wohin die 
REcuiNGERSche Pflanze gehört. 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 231 

^ 10. E. horteiisis Forst. Char. gen. 13, t. 7; Guppy, Solom. Isl. 295; 
K. Schum. in Bot. Genlralblalt 41, S. 265, Notizbl. Bot. Gart. Berlin IL 
124; VVarburg in Engl. Bot. Jahrb. XIII. S. 338; K. Schum. u. Laulerb., 
Fl. deutsch. Schutzgeb. Südsee 374; Valeton in Bull. U6part. de rAgricult 
Ind. Neerland X. 23; Brake del Castillo, lUustr. florae ins. mar. pacif. 132, 
Fl. Polynes. frang. 25; Rechinger in Denkschriften Math.-Naturwiss. Kl. 
Akad. Wissensch. Wien 89, S. 563. — E. longifoUa A. Rieh., Sert. Astrolab. 
61, t. 22. — E. suaveolens Scheffer in Annal. du jard. bot. Buitenzorg I. 
11; Valeton 1. c. 23. — Herxogia odorifera K. Schum. in Kais.-Wilheims- 
land 60. 

Diese von den Eingeborenen ihres starken Duftes halber vielfach 
kultivierte Pflanze, welche E. cuspidata K. Schum. nahe steht, will ich 
nach dem nicht gerade reichen, mir vorliegenden Material nebst ihren 
Hauptformen zu kennzeichnen versuchen. 

a. typica Lauterb. Frutex vel arborescens ramis graciiibus glabris, 
novellis decussatim complanatis, mox subtetragonis, cicatricibus ornatis, 
cortice incano, innovationibus subtomentosis. Foiia opposita decussata, 
3 foliolata vel 1 foliolata vel rarius abortu 2 foliolata, utrinque glabra, 
petiolo triquetro, supra canaliculalo; ramo paulum decurrenti; foliola late- 
ralia sessilia, oblanceolata, acuminata, basi valde inaequalia, acuta, lamina 
interna ad medianum contracta, externa decurrenti, folioium medium sub- 
petiolulalum, basi cuneatum, decurrens, foliis solilariis brevius petiolatis, 
dz latioribus, chartacea utrinque glabra, margine subrevoluto superne in- 
terdum subcrenulalo, nervis lateralibus 7 — -10 ascendenlibus, cum costa 
subtus prominenlibus; intlorescentia axillaris foliis subaequilonga vel longior, 
panniculata, longe pedunculala, bibracteata, bracteis caducis, 1 — 2 ramosa 
subtomentosa; flores breviter pedicellati, 1 vel plures approximati, glomeru- 
lati; calyx subcampanulatus pilosus, laciniis 4 ovali-acutis, persistens; 
petala 4 calyce longiora, ovalia acuta apiculata glfibra; stamina 4, petalis 
aequilonga, filamentis glabris, antheris ovoideo-acuminatis; discus 4 lobus, 
glaber; carpella 4, subglandulosa, basi cohaerentia, stylis subliberis; fructus 
foUiculosi 1 — 3 obovoidei compressi rugulosi, sublateraliter stylo persistent! 
coronati, uniloculares monospermi, endocarpia flavescente soluto; semina 
ovoidea subcarinata, basi oblique truncata, atrofusca opaca. 

Strauch oder kleiner Baum von \ — 4 ra Höhe, Zweigenden 3 — 5 mm diciv. Blatt- 
stiele 3 — 6 cm, bei einfachen Blättern mitunter nur 1 cm lang; Biältchen 7 — 23 cm 
lang bei 2,5 — 6 cm Breite. Der Stiel des Blutenstandes mißt 6 — 12 cm, der ganze 
Blutenstand 10 — 20cm, die Blütenstandsäsle I.Ordnung 1 — 5cm. Die Blütenslielchen 
sind 1 — 3 mm lang, der Kelch 1 mm, die Blumenblätter 1,5 mm, Staubblätter 1 mm, 
Ovarium 0,7 mm. Frucht 3 — 4 mm lang, 3 mm dick, Same 3 X 1,5 mm- 

Nord-Neu-Guinea: Etna-Bai (Koch ohne n. anno 1903/4 — llerb. 
Buitenzorg) teste Valeton; Sarml, Korallen-Inseln (IIurnboldls-Bay?), Bäum- 
chen, 4 m hoch, im Buschwald (Gjellerup n. 937! — gelbweiß blühend 
29. Nov. 1911 — Herb. Utrecht). 



232 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Nordost-Neu-Guinea: Stephansort, Waldrand (Warburg n. 20150!). 

Bismarck- Archipel: Neu-Pommern, Ralum, Gärten der Eingeborenen 
(Dahl n. 184!) — Kerawara, Cocoshain {Warburg n. 20 146!) — Mioko 
(Nyman n. 96ö!). 

? Salomons-Inseln: Bougainville, Numa Numa (Rechinger n. 4396), 
Popoko (Rechinger n. 4630 — Herb. Wien) non vidi. 

Polynesien: Fiji-Inseln (Seemann n. 91!) — Samoa-Inseln: Upolu, 
hinter Apia, im Busch (Reinecke n. 210!) — Tonga-Inseln (Lister anno 
^889 — 90!) — Freundschafts-Inseln (Forster! — Original der Art — 

ex herb. Sprengel). 

Die im vorstehenden von mir als Typus der Art aufgefaßten Exemplare zeigen 
folgende Hauptmerkmale: Bei den gedreiten Blättern sind die Seitenblättchen sitzend, 
am Grunde stark ungleich, indem die Spreite des inneren Randes 5 — 8 mm vom Grunde 
spitz keilförmig an den Mittelnerv stößt, während die des äußeren Randes bis zum 
Grunde reicht und noch mehr oder weniger am Blattstiel herabläuft. Die Form des 
Blattes ist oblong bis breit lanzettlich, gauzrandig; die Haupl-Seitennerven verlaufen 
bogenförmig aufsteigend Die Blutenstände sind meist länger als die Bläiter. 

Die im Botanischen Garten Rabaul Neu-Pommernl kultivierten Exemplare (Rudolf 
n. 9!) zeigen außer den gedreiten ziemlich eng stehende einfache breitere Blätter mit 
leicht gekerbtem Rande; auch ß. sinuata Lauterb. ist daselbst in Kultur. 

Name bei den Eingeborenen: a korogon (Rabaul). 
-' f. aureo-variegata Lauterb. foliis aureo-variegatis. 

Bismarck- Archipel: Neu-Pommern, Ralum (Lauterbacb n. 161! — 
Herb. Lauterbach). 

^ ß. sinuata Lauterb.; foliis foliolisque lanceolatis vel sublinearibus 
obtusis, obsolete sinuatls, nervis laterulibus dz subhorizontalibus. — 
E. suaveolens Scheff. 1. c. teste Valeton. 

Nord-Neu-Guinea: Humboldts-Bay (Teysmann anno 1871), Tobadi 
(Koch anno 1903/4 — Herb. Builenzorg) teste Valeton. 

Nordost-Neu-Guinea: Samoahafen, Eingeborenendorf (Lauterbach 
n. 732!). 

Bismarck - Archipel : Neu-Pommern, bei l\fassawa (Schlechter 
n. 13714! — in a typica transiens) — Neu-Mecklenburg, Namatanai, in 
allen Gehöften der Emgt^borenen kulliviert (Peekel n. 337! — meist blü- 
hend 14. Febr. 1910). Durch die schmalen, zum Teil auf V4 ^^'^ Mittel- 
blättchen verkürzten Seitenblättchen zu f. simpUcifolia überleitend. 

Name bei den Eingeborenen: Gas (Namatanai). 

f. simplicifolia K. Schum. ms. hb. Berlin, foliis simplicibus, inflores- 
centiis foliis brevioribus, bracleis pedunculi interdum foliaceis. — Herxogia 
odorifera K. Schum. 1. c. 

Nordost-Neu-Guinea: Berlinhafen (Birg n. 56!) — Tugumar bei 
Hatzfeldhafen (Hollrung n. 439!). 

Bismarck-Archipel: Neu-Mecklenburg, Sumosong (Kraemer anno 
1909!). — Name bei den Eingeborenen: avatelavo (Sumosong). 

Samoa-Inseln: Upolu, Apia, kult., Reinecke n. 144!). 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 233 

^ Y, loiij^ifolia (A. Rieh, pro sp. 1. c] Lauterb. foliolis angustis lineari- 
bus ad 18 cm longis, 5—10 mm lalis, margine vix sinuatis, inflorescentiis 

foliis brevioribus. 

Nord-Neu-Guinea: Port Dorei (A.Richard, Sert. Astrolab. t. 22!). 

Name bei den Eingeborenen: Papenafe (Dorei). 
, f. mouophylla Lauterb. foliis simplicibus, linearibus, apice rolun- 
datis, margine obsolete subsinuatis, ad 20 cm longis, 10—13 mm latis. 

Nord-Neu-Guinea: Korallen-Insel Sarmi, Gocospflanzung (Gjellerui* 
n. 923! _ blühend und fruchtend 24. Nov. 1911 — Herb. Utrecht). 

? 0. alata Lauterb. foliolis lateralibus basi margine externa rotun- 
data, peüolo alato, aus ad 2 mm lalis. 

Nordost-Neu-Guinea: Finschhafen (Warburg n. 20 149!). 

Das Exemplar scheint weißbunt zu sein, die Blätter zeigen unregelmäßige Chloro- 
phylldefekte. Die Zugehörigkeit der durch die Blattform abweichenden sterilen Pflanze 
erscheint mir noch zweifelhaft. 

Verwendung: Die Eingeborenen lieben den etwas an Fenchel und 
Anis erinnernden, eigentümlichen Geruch der Pflanze, welcher übrigens 
sehr geeignet ist, den unangenehmen Schweißgeruch zu übertäuben. Sie 
tragen daher Büschel der Pflanze gern an einem Faden um den Mals auf 
dem Rücken, »a purro« an der Blanche-Bay genannt, besonders bei Tänzen 
und auf Märschen. Rudolf gibt von Rabaul an: »Biälter der Zweige am 
Feuer getrocknet, dann auf den Leib gebunden, soll Schmerzen während 
der Schwangerschaft stillen.« Nach Kuaemer soll sie in Neu-Mecklenburg 
auch als Ablreibmitlel gebraucht werden. 

- 11. E. auisodora Lauterb. et K. Schum. in Fl. Deutsch. Schutzgeb. 

Südsee 374. 

Nordost-Neu-Guinea: Nuru-Fluß, 800 m ü. M. (Lauterbacb n. 2862 : 

— Herb. Berlin — Original der Art). 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern, Vunapope, Paparatava, 400 m 
ü. M. (Peekel n. 800! — blühend August 1911). 

Name bei den Eingeborenen; a maik (Vunapope). 

Die nach Anis duftenden Blätter werden von den Eingeborenen getragen. 
v/ 12. E. durifolia K. Schum. in Nachtrüge Fl. Deutsch. Schutzgeb. 
Südsee 279. — E. triphißa K. Schum. non DG. in Fl. Kais.-Wilhelms- 
land 59; Fl. Deutsch. Schutzgeb. Südsee 374. 

Nordüst-Neu-Guinea: Salteiberg bei Finschhafen (Hollrung n. 240! 

— Original der Art) — Kleiner Baum in den Wäldern des Kani-Ge- 
birges, etwa 1000 m (Schlechter n. 17031! — blühend 24. Dez. 1'.)07) — 
In den AVäldern des Finislerre-Gebirges, 120am (Schlechter n. 19 099! 

— blühend 15. Jan. 1909). 

^ 13. E. crassiramis K. Schum. Fl. Kaiser- Wilhelmsl. 59; K. Schum. 
u. Lauterb. Fl. Deutsch. Schutzgeb. Südsee 373; Lau'erbach in Nova- 
Guinea VIII. 291. 



234 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Nord-Neu-Guinea: Noord-Fluß bei Sebang Kamp (Versteeg n. 1342! 

— Herb. Hort. Bogor. et Berlin). 

Nordost-Neu-Guinea: Conslantinhafen (Hollrung n. 563! — Ori- 
ginal der Art) — Bumi-Mündung (Lauterbacb n. 436! — Ramu-Stalion 
(Rodatz u. Klink n. 89!). 

Es ist mir zweifelhaft, ob diese Art zu der etwas unklaren E. speciosa Rchb. f. 
et Zoll, von Java zu ziehen ist Die Orig'nalbeschreibung ist mir hier nicht zur Hand. 
Das von Hochreutiner in den PI. Bogor. exsicc. n. HO! herau.-Jgegebene Exemplar (teste 
Koord. et Val.) zeigt nur Früchte, welche wesentlich größer als die der Neu-Guinea- 
Pflanze sind; die Blätter stimmen gut überein. 

'14. E. niicrosperma Bail. in Queensl. Agric. Journ. XXVI. p. 20 
(Fedde, Repert. XI. 68). 

Südost-Neu-Guinea: Boku (Mrs. H. P. Schlenker) non vidi. 

-J 15. E. tetra^ona K. Schum. in Fl. Kaiser- Wilhelmsland 5T; Notizbl. 
bot. Gart. Berlin II. 124; K. Schum. u. Lauterb., Fl. Deutsch. Schutzgeb. 
Südsee 374, Nachträge 279; Lauterbach in Nova Guinea VIII. 824. — 
Fig. 1. 

Nord-Neu-Guinea: Oberlauf des Tami, 85 m ü. M. (Gjellerüp n. 32! 

— Herb. Utrecht). 

Nordost-Neu-Guinea: Kaiserin - Augusta - Fluß, Peilungsberg am 
Schluchtenlager, 1 — 300 m im Schluchtenwald, 20 — 25 m hoher Baum 
(Leüermann n. 6915! — pfirsichrot blühend 5. April 1912) — Stephans- 
ort, im Primärwald (Nyman n. 213!) — Kaliko (Weber n. 125! — Herb. 
Lauterbach) — Finschhafen (Hollrung n. 461! — Original der Art) — 
Bumi-Mündung, Baum, 20 m hoch (Lauterbacf{ n. 436!) - — Simbang (Biro 
n. 39!) — In den Wäldern am Kaulo, etwa 200 m (Schlechter n. 16 834! 

— Baum, rot blühend 15. Nov. 1907). 

Südost-Neu-Guinea: sine loc. et num. (H. 0. Forbes 1885/86!) — 
sine loc. (H. 0. Forbes n. 791!). 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern, Ralum (Dahl ohne n. — Aug. 
1896! und 5. Jan. 1897!) — Neu-Mecklenburg, Namatanai (Peekel n. 187!). 

Name bei den Eingeborenen: a masinge (Namatanai). 

Ich habe lange geschwankt, ob ich diese Art mit E. Mülleri Engl. = E. accedeiis 
F.V.Müll, in Fragm. l'hytogr. IX. 102, non Blume, vereinigen soll, der sie außer- 
ordentlich nahe zu stehen scheint. Allerdings weicht das im Berliner Herbar als Typus 
bezeichnete Exemplar, von Dallachy an der Rockingliam-Bay gesammelt, durch er- 
heblich kleinere und schmälere Blätter und wenigblütige Infloreszenzen mit innen stark 
bphaarten Blütenblättern ab. Dagegen stimmen Exemplare meines Herbars von Ballina, 
N. S. Wales und der Byron-Bay sehr gut mit Exemplaren vom Bismarck Archipel und 
Südost-Neu Guinea überein. Bei denselben sind die Blumenblätter innen am Grunde, 
ebenso wie der Griffel leicht sammetig behaart (velutinella nach Müller). Nur das 
Exemplar, von Forbes ohne Nummer zeigt an diesen Teilen erheblich stärkere Behaarung, 
die Blumenblätter sind etwas breiter, die Blätter weniger gespitzt. Diese letzteren 
Merkm le sind, wie das sonstige Material zeigt, jedoch äußerst veränderlich. 

Durch auf der Innenseite fast völlig glatte — nur bei stärkerer Vergrößerung 
zeigen sich hier einige Härchen — Blumenblätter und glatte Griffel zeichnen sich die 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 



235 



Exemplare von Nord- und Nordosl-Neu-Guinea aus. Auch hier weist übrigens das 
Exemplar Bino n. 3^i etwas stärkere Behaarung auf. Recht verscliieden ist die Textur 
des Blattes. Unsere Art sdieint \ielfacli Schluchten zu bevorzugen und trägt dann 
dünnere, etwa |)apierartige Blätter. Dagegen sind die Blätter an expoiiierlen Stellen 
gewachsener Pflanzen dicker, bis schwach Icderaitig. Die Blütenfarbe wechselt von 




Fig. 1. Eoodict Mragona K. Schum. A Zweigstück, B Zweigspitze mit Blättern, 

C Blutenstand, D Blüte im Längsschnitt, E Längsschnitt durch Fruchtknoten und 

Diskus, F Fruchtstand, O Frucht, hnke Teilfrucht im Längsschnitt, R Same. 



236 C. Lauterbacli, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

rosa durch pfirsichblütenfarbig zu rot bis blutrot; dieselbe nimmt im Verblühen einen 
bläulichen Ton an. 

Das von Mijller 1. c. zu seiner Art gezogene Xanthoxylon macroplnjllum Miq. in 
Fl. Ind. Bat. I. Sect. II. 670 ist durch die Beschreibung zu wenig gekennzeichnet. Die 
von Müller ebenfalls mit seiner Art vereinigte E. speciosa Reichb. f. et Zoll, ist schon 
durch abweichen^ie Blattbildung verschieden (vergl. R crassiramis K. Schum.). Da- 
gegen dürfte E. batjaniea Valet. in Hochreut. PI. Bogcr. exsicc. n. 109 zu unserer 
Art gehören. Zur Entscheidung riUer dieser Fragen ist reichhaltigeres Material aus 
Australien nötig. 

^16. E. spectal)ilis llidl. in Transact. Linn. Soc. London 11. ser. 

Botan. IX. 24. 

Nord-Neu-Guinea: Nassau-Kette, Utakwa-Fluß, 1300 m (Kloss) 
non vidi. 

^17. E. pachypoda Laulerb. n. sp. — Arbor ramulis vaüdis, ad in- 
sertionem foliorum applanatis, innovationibus fusco-tomentosis. Folia ter- 
nata petiolo supra applanata ; foiiola subsessilia, ovata vel obovala, bre- 
viter acuminala, basi subrotundata, coriacea, supra glaberiima, subtus 
praecipue in nervis tomenlosa, margine revokito, nervis lateralibus 15 — 22 
parallelis ascendenlibus, prope marginem arcuatim conjunctis, venis reticu- 
latis, cum costa supra immersis, subtus prominenlibus. Paniculae axillares 
petiolo aequilongae vel longiores, pedunculo crasso applanalo, corticato, 
pluries tri-ramoso, ramis applanatis sul^tomentosis, floribus capilatis pedi- 
cellatis, pedicellis lomenlosis, basi bracteis niinutis suffullis. Sepala ovalia 
acuta extus tomenlosa; pelala ellipsoidea acula, extus glabra, intus dense 
villosa; stamina 4 exscrta, filamenlis glahris, basi dilatalis, antheris Imeari- 
bus, apice emarginatis; discus indislincle 4 lobus; carpella 4, dense villosa, 
ovoidea, 2-ovulala, basi conjuncta, stylo filiformi glabro exserto, sligmate 

capilato. 

Hoher Baum, Blütenzweig l cm dick, mit graubrauner Rinde. Die Blattstiele sind 
9_U cm lang bei 4 — 5 mm Dicke, die Blüttchen 13—22 cm lang, 8— 12 cm breit. 
Der Blütenstandstiel mißt 5—7,5 cm Länge bei 6—9 mm Breite und ist mit bräunlicher, 
runzliger Rinde bekleidet. Der gesamte Blutenstand ist 16 cm lang, 14 cm breit. Er 
bestr'ht aus 3 kopfartig gedrängten Rispen von je 5— R cm Durchmesser. Das Blüten- 
stielchen mißt 4 mm, die Kelchblätter 1 mm, Blumenblätter 4 mm in der Länge bei 
2,3 mm Breite, Staubblätter 5 mm, wovon 1 mm auf den Staubbeutel enlfä.lt, Frucht- 
knoten 1,8 mm, Gritfel 3 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: In den Wäldern des Kani-Gebirges, etwa 
1000 m ü. M. (ScnLECHTEU n. 17 280! — blühend 15. Febr. 1908). 

Die großen Blütendolden und der dicke, mit bräunlicher Rinde bedeckte Blüten- 
standstiel zeichnen diese Art besonders aus. 

< 18. E. Lederinaiiuii Laulerb. n. sp. — Arbor, ramulis gracilibus sub- 
quadrangulaiibus, noveliis applanatis, subglabris. Folia ternata, petiolis 
glabris, supra applanatis. Foiiola peliolulata, peliolulis supra canaliculatis, 
lanceolata vel oblanceolata, obtuse acuminala, basi acuta, decurrenlia, 
cbartacea, utrinque glabra, (in sicco cinerea vel subtus fuscescentia) mar- 
gine integro, nervis lateralibus 10—12 ascendenlibus, cum costa subtus 



C. Lauterbach. Die Rutaceen Papuasiens. 237 

prominulis. Paniculae axillares, praecipue ex axillis fol. delaps., pluries 
tri-ramosae, glabrae, bracteatae, bracteis late subulalis, peliolis longiores, 
pedunculatae, floribus capitulatis pedicellalis, pedicellis flores longitudine 
superanlibus, glabris. Sepala basi cohaerenlia, lata ovala subacuta, charta- 
cea, glabra, persistentia; pelala. lanceolata acuta, apice niinute inflexo- 
apiculata, extus glabra, intus sericeo-tomentosa; stamina i exserla, fila- 
menlis glabris, antheris elliplicis emarginalis; discus glaber 4 lobus; 
ovarium 4 parlitum, truncato-globosum, serieeo-tomentosum, stylo sta- 
minibus breviore, glabro, truncalo. Fructus 3 vel 2, applanato-globosi, 
ruguiosi, semine imniaturo, ovoideo, ut videtur cyaneo. 

Baum von 15 — "20 m Höhe mit lichter, wie geschnittener Krone. Rinde grau oder 
graubraun. Zweigchen 4 — G mm dick. Blätter lebend glänzend grün, Blattstiele 4 bis 
5 cm, Stiele der Blättchen 4 — 6 mm lang; Biättchen 7 — 14 cm lang, 3— 5 cm breit. 
Blutenstände s — 9 cm lang, wovon auf den Stiel 4 — 5 cm entfallen, 6 — 9 cm breit. Die 
Blütenstielchen messen 5 mm, Kelchzipfel 0,8 mm bei 1,5 mm Breite, die rosaroten 
Blumenblätter 3 mm bei 1,2 mm Breite, Staubblätter 4 mm, Staubbeutel 1,3 mm, 
Fruchtknoten 0,7 mm, Griffel 1,5 mm; Fruchtchen 3 — 4 mm, Samen 3 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: ? Etappenberg, am Sepik-Fluß, 850 m ü. M., 
in dichtem, ziemlich bemoostem llühenwald (Ledehmann n. 9559! — in 
Knospe 29. Okt. 1912)? — Schraderberg, am Sepik-Fluß, 2000 m ü. M., 
in 15 — 20 m hohem, meistens bemoostem Gebirgswald mit vielen Epi- 
phylen und Lichtungen auf lehmigem, nassem Gelände (Ledeumann n. \ 1 85 1!, 
11888!, 12130! — blühend und fruchtend Ende Mai, Anfang Juni 1913). 

Durch die beim Trocknen sich verfärbenden, unterseits rauhen Biättchen und die 
mehr am unteren Teil der Zweige aus den Achseln abgefallener Blätter entspringenden 
Blutenstände von der ähnlichen E. coriacea Lauterb. verschieden. 

'^ 19. E. coriacea Lauterb. n. sp. — Arbor cortice griseo, ramis validis, 
rotundatis, novellis applanatis glabris, foliis apicem versus confertis. Folia 
ternata, peliolo glabro, rotundato, foliolis petiolulatis, petioluiis supra 
canaliculatis; foliola lanceolata, longe acuminala, acumine obtuso, basi sub- 
acuta, decurrentia, laleralia inaequalia, utrinque glabra, rigide coriacea, 
margine integro, revolulo, nervis lateralibus 10 — U' ascendenlibus, prope 
marginem arcualim conjunclis, cum cosla subtus (in sicco) prominentibus, 
supra inconspicuis. Paniculae ramosae terminales vel ex axillis fol. supr., 
pedunculatae, peliolum superantes; pedunculus applanatus, bractealus, 
bracteis subulalis. Flores capitati, pedicellati, pedicellis minute pilosulis, 
basi bracteis triangularibus sulfultis. Sepala ovata, subacuta; petala ellip- 
soidea acuta, apice inflexo-apiculata, extus glabra, intus carinata, basi 
tomentosa; stamina 4 exserla, filamentis glabris, basi paulum dilatatis et 
pilis sparsis instructis, antheris ellipticis emarginatis; discus 4 lobus extus 
glaber; ovarium globosum tomentosum tetramerum, stylo glabro longe ex- 
serto, stigmate subcapitato. 

Baum von 20 — 23 m Höhe mit dicken Ästen und breiter Krone. Rinde graubraun 
und borkig. Die blühenden Zweige sind 5—7 mm dick und mit abschülfernder Rinde 
bekleidet. Die Blattstiele sind 3 — 4 cm, die Stielchen der Blättchen 3—4 mm lang, die 



258 ^- Lauterbach, Beiträge zur t'lora von Papuasien. VI. 

ersteren 1,5 — 2 mm dick. Die Blättchen messen 8 — 9 cm in der Länge, wovon 7 bis 
tO mm auf die Spitze entfalhm, 2,5 — 4 cm in der Breite, sie sind matt sciiwarzgrün. 
Der Blutenstand ist 5—6 cm lang, 5 — 10 cm breit, der Blütenstandstiel 2 cm lang. Das 
Blütenslielclien mißt 4 — 5 mm, die Kelchblätter 0,8 mm, die rosenroten Blumenblätter 
3 mm in der Länge, 1,5 mm in der Breite, Staubblätter 4 mm, wovon 1 mm auf die 
blaßgelben Staubbeutel entfallen, der Fruchtknoten t mm, der Griffel 5 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: Hunsteingebirge, Hunsleinspilze, 1350 m 
ü. M., in lichtem, bemoostem Gebirgswald mit vielen Epiphylen (Ledermann 
n. 8496! — blühend 22. Aug. 1912, n. 11 041! — blühend 26. Febr. 1913). 

Von der im BIQ'enbau ähnlichen E. Ledcrmannii Lauterb. unterschieden durch 
die sehr dicken, auch unterseits glatten Blättchen. 

-' 20. E. Hniisteinii Laulerb. n. sp. — Arbor ramulis subtetragonis, 
novellis applanatis glabiis. Folia ternata opposita, peliolo glabro sub- 
Iriquetro, supra subcanaliculato. Foliola peliolulala, petiolulis supra cana- 
liculatis, elliplica breviter et obtuse acuminata, basi subrotundala, utrinque 
glabra, rigide coriacea, margine integerrimo, nervis lateralibus 7 non con- 
spicuis, Costa tantum subtus prominente. Paniculae axillares foliis aequi- 
longae, pedunculo ramisque applanatis. Flores pedicellali, pedicelli minute 
pilosuli, basi bracteis triangulaiibus pilosis suffulti. Sepala basi conjuncta 
coriaceo, extus glandulosa, intus basi parce pilosa, margine pellucida; 
stamina 4 exserta, filamenlis glabris, antheris obovatis emarginatis; discus 
8 lobus, velulinus; carpella 4, biovulata, pilosa, stylo glabro, staminibus 
breviori. 

Baum von 15 — 20 m Höhe mit breiter, knorriger, dichter Krone. Die mit dunkel- 
brauner Rinde bekleideten Zweige sind 5—11 mra dick, die Blattstiele 2 — 3 cm lang, 
1,5 mm dick, die Stielchen 3 — G mm lang. Die Blällchen messen 5 — 6 cm in der 
Länge, 2,5 — 3 cm in der Breite, sind lebend nach Ledermann glänzend grün mit gelbem 
Miltelnerv. Der Blutenstand ist 6 — 7 cm lang, wovon 3 — 4 cm auf den Blütenstandstiel 
entfallen und 5 — 6 cm breit, einen flachen Schirm bildend. Die braunroten Blüten- 
stielch^n messen 5 mm, die Kelchblälttr 1,5 mm, Blumenblätter 4 mm in der Länge 
bei 1,5 mm Breite, Staubblätter 5 mm, wovon auf die Staubbeutel 1 mm entfällt; die 
Blüte ist in allen Teilen karminrot gefärbt; der Diskus mit dem Fruchtknoten 3 mm 
im Durchmesser. 

Nordost-Neu-Guinea: Hunsteinspitze, am Sepik-Fluß, 1300 m ü. M, 

in bemoostem, lichtem Bergwald (Ledermann n. 1 1 509! — blühend 1 1. März 

1913). 

Von der nahestehenden E. coriacea m. unterschieden durch die Blatlform und 
kürzere Spitze, die kaum sichtbaren Nerven, die achselständigen Blütenstände, größere 
Blüten, außen drüsige, innen nur wenig behaarte Blütenblätter und filzigen Diskus. 

^ 21. E. rubra Lauterb. et K. Schum. in Fl. Deutsch. Schutzgeb. Süd- 
see 375. 

Nordost-Neu-Guinea: Bismarck-Gebirge, etwa 800 m (Lauterbach 
n. 2787! — Original der Art). 

^ 22. E. trichi>petala Lauterb. in Nova-Guinea XII. (inedita). 

Nord-Neu-Guinea: Ilellwig-Gebirge, 1750 m ü. M. (Pulle n. 680! 
— Herb. Utrecht). 



G. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 239 

'' 23. E. Radlkoferiaiia Lauterb. in Nachtiäge Fl. Deutsch. Schutzgeb. 
Südsee 281. — E. laD/procarpa K. Schum. I. c. 280. 

Nordost-Neu-Guinea: Kaiserin-Augusla-FluB, Abhänge und Kamm 
bei dem Hauptlager iMalu, 50 — 200 m in dichtem Urwald (Ledermann 
n. 10 709! und 10 878! — blühend 2i. Jan.— 7. Febr. 1913) — Torricelli- 
Gebirge, 600 m (Schlechter n. 14550! — Original der Art) — Sattel- 
berg, 750 m (Nyman n. 649!). 

Nach Ledermann ein sciiianker Baum von 6 — 10 m Höhe, Blüte und Staubfäden 
weiß, Blätter matt- oder hellgrün mit graugrüner Unterseite, Nerven weiß oder gelb, 
Rinde graubraun. 

Die am Augusta-Fluß in geringerer Seehöhe gesammelten Exemplare haben zu- 
meist größere und etwas dünnere Blätter als die Pflanze des Torricelli-Gebirges. Die 
Blatlfoim wecbselt von eilörmig bis verkehrt eiförmig. DdS von Schumann als E. lamp?'0- 
carpa beschriebene Fruchtexeniplar dürfte zu unserer Art zu ziehen sein. 
V 24. E. (jjellei'upii Laulerb. in Nova Guinea Vlll. 823. 

Nord-Neu-Guinea: Biwak Hoiiandia, Humboldt-Bai, 100m ü.M. 
(Gjellerup n. 93! — Herb. Utrecht — Original der Art!). 

Bis mar ck- Archipel: Neu-Mecklenburg, Namalanai, kleiner Baum 
bis 15 m (Peekel n. 147!). 

Name bei den Eingeborenen: pidimas alan (Namatanai). 
^ 25. E. Schraderi Lauterb. n. sp. — Arbor, ramulis terelibus, novellis 
applanatis velulinis. Folia ternata, petiolis velulinis, demum glabratis, 
supra applanatis; foliola sessilia, lanceolata, cuspidala, basi rotundata, late- 
ralia subinaequalia, saepe medio minora, papyracea, utrinque glabra, mar- 
gine integro subrevoluto, nervis lateralibus 12 — 15 obiiquis, cum costa 
subtus subconspicuis. Paniculae axillares, foliis vix breviores, peduncu- 
latae ramosae, bracteatae, bracteis lanceolatis infimis subfoliaceis, rhachi 
applanata velutina, mox glabrata. Flores capitati conferli, breviter pedi- 
cellati, pediceiiis lomentosis, basi bracteis minutis tomenlosis suffultis. 
Sepala triangularia, extus tomentosa; petala elliplica, apice intlexo-apicu- 
lata, utrinque glabra; stamina 4 exserta, filamentis glabris, antheris sub- 
cordalis; discus glaber, 8 lobus; ovarium applanato-globo^um, tomentosum, 
4 parlitum; slylo glabro exserlo, staminibus breviore, stigmate obtuso; 
fructus 2 — 4, globosi, rugulosi, subcarinali, glomerati; semen sphaericum, 
nitidum, semimaturum atrofuscum. 

Schlanker Baum von 12 — 20 m Höbe mit lichter, sparriger Krone und 4 — 6 mm 
dicken, blübenden Zweigen. Die Blattstiele sind 3 — 6 cm lang, 1,5 — 2 mm dick. Die 
jüngeren Teile sind von weißgelbem Flaum bedeckt. Die lebend glänzend dunkel- 
grünen Blättchen messen 4—12 cm in der Länge, 1,5 — 3,5 cm in der Breite. Der 
Blütenstand ist 8 — 13 cm lang, wovon auf den Stiel 3 — 4 cm entfallen, 6 — 8 cm breit, 
die untersten Äste bis 7 cm lang, die Blüten tragenden Seitcnästchen 5 mm, die Blüten- 
stielchen kaum 1 mm. Die Kelchzipfel messen 0,4 mm, die weißen Blumenblätter 2 mm 
bei 1 mm Breite, die weißen Staubfäden 3 mm, die Staubbeutel 0,5 mm, der Frucht- 
knoten 0,8 mm, der Gnfl'el i ,5 mm, die Früchtchen 2 mm, der Samen 1,3 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: Schraderberg, am Sepik-Fluß, 2970 m ü. M., 
in 15 — 20 m hohem Gebirgswald, bemoost mit viel Epiphyten, Pandanus, 



240 C- Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

auf lehmigem, nassem Gelände (Ledermann n. 11936!, 12086! — blühend 

und fruchtend Juni 1913). 

Durch sitzende ßlältchen von der nahe stehenden E. Radlkoferiana Lauterb. 
verschieden. 

4. Mellcope Forst., Char. gen. 55. 

Übersicht der Arten Papuasiens. 

Sect. I. Entoganum Engler in Nat. Pflzfam. III. 4, S. 122. 

A. Mit einfachen Blättern. 

a. Blätter verkehrt eiförmig. 

a. abgerundet 1.3/. sarcococca 

ß. zugespitzt, versciiiedcnfarbig, unterseits iiellgelb be- 
haart 3. il/. papuana 

b. Blätter lanzetUicli mit langer Spitze, beiderseits glatt. 2. M. nova-guineensis 

B. Mit gedreiten Biältern. 

a. Blättchen beiderseits glatt und gleichfarbig, 
a. 10 — 14 cm lang. 

■\ Blüten 1 mm 4. 3/. Ojellerupii 

\\ Blüten 3 mm 5. il/ alha 

ß. 20 cm lang 6. ili. iioensis 

b. Blättchen verschiedenfarbig. 

7. papierartig, Nerven oherseits n'clit sichtbar. ... 7. M. trachycarpa 

ß, h'derig, Nerven oberseits eingesenkt 2,. M reticulata 

Sect. III. Brombya Engler 1. c. 122 9. M. rupestris. 

^ 1. ? M. sarcococca Lauterb. n. sp. — Arborescens, ramis subvalidis 
sublerelibus, novellis compressis, glabris. Folia simplicia opposita, petiolis 
glabris, supra applanatis, subariiculatis, obovata oblusa vel emarginata, 
basi acuta, decurrentia, coriacea, ulrinque glabra, margine integro revoluto, 
nervis lateralibus 10 — 13 obliquis, tenuibus, costa subtus prominente. 
Paniculae (statu fruclifero) petiolum superanles, rhachi glabro, crasso 
lignescente; mericarpia pedicellata, 1 — 4 cocca, basi sepalis Iriangularibus 
persislentibus munita, coccis ovalis, apiculatis, carinatis, bivalvibus mono- 
spermis, epicarpio carnoso, in sicco aurantiaco, subruguloso, endocarpio 
corneo. Semen oblique ovoideum, modice compressum tesla nitida alro- 

coerulea. 

Baumartiger Strauch von 1—4 m Höhe mit grauer Rinde und 5 — 7 mm dicken 
Zweigen. Die Blattstiele messen 2 — 3 cm bei 1,5 — 2 mm Dicke, die lebend glänzend 
dunkelgrünen Blätter 9 — 14 cm in der länge, 4,5-7 cm in der Breite. Die Frucht- 
stände sind 4 — 6 cm lang, wovon auf den Stiel 2—5 mm entfallen, die meist dicht ge- 
drängten Ästchen 5 — 10 mm, das Fruchtstielchen 2 mm, die Coccen 4 mm bei 3 mm 
Durchmesser, die aufgesprungenen Früchte 1 cm Durchmesser, der Same 3,5 mm bei 
2,5 mm Durchmesser. 

Nordost-Neu-Guinea: Schraderberg, am Sepik-Fluß, 2070 m in 
meistens bemoostem Gebirgswald mit vielen Epiphyten auf lehmigem, 
nassem Gelände (Ledermann n. 11598!, 11 929!, 12 051! — fruchtend Ende 
Mai, Anfang Juni 1913). 



C. Lauterbach, Die Riitaceen Papuasiens. 241 

Da nur in fruchtenden Exemplaren vorliegend, ist die Zugehörigkeit zu der Gat- 
tung zweifelhaft. Im übrigen ähnelt die Art M. ponapensis Laulerb. Unterschieden 
ist sie durch kleinere, derbere Blätter, kleinere Früciite mit fleischiger Hülle und 
kleinere, eiförmige Samen. 

^ 2. 31. iiova-guiiieeiisis Val. in Bull. Dep. Agric. X. 24 (1907); Icon. 
Bogor. tab. 274. — Lauterbach in Nova Guinea XII. (inedita). 

Nord-Neu-Guinea: Pisero-Berg(Cyclopen-Gebirge), Expedition Wich- 
mann anno 1903 — Herb. Bogor.) — Hollandia (Humboldl-Bay!), 300 m 
ü. M., im Busch (Gjellerup n. 664! — blühend 15. Sept. 1911). 

-3. M. papuana Lauterb. — 7 Fagara papiiaiia Lauterb. in Nova- 
Guinea VIII. 823. — Arborescens, ramis teretibus, novellis compressis, 
flavo-tomentosis; folia simplicia, raro tri-foliolata, oblanceolata vel obovata, 
late acuminata, basi angustala, decurrentia, discoloria, chartacea, supra 
pilosula, in sicco nigrescenlia, secus costam nervosque tomentosa, subtus 
flavo vel fulvo-tomentosa, margine undulalo, nervis jateralibus II, modice 
obliquis, prope marginem arcuato-conjunctis, venis reticulatis, cum costa 
subtus prominentibus; petiolus fol. simpl. tomentosus, articulatus, fol. trifol. 
triplo longior; foliola peliolulata. Paniculae axillares subterminales, petiolo 
breviores, tomentosae, pedunculo brevi, paucidorae. Flores brevissime 
pedicellati, pedicello piloso; sepala basi connata, sublanceolala, acuta, pilosa; 
petala fugacia oblanceolata, apice inflexo-apiculata pilisque sparsis ornata; 
stamina 8 subaequilonga, filamentis ap'planatis glabris, anlheris cordatis; 
discus cylindricus subglaber; ovarium 4 partitum, stylo glabro, stigmate, 
ut videtur 4 lobo. Mericarpium 2-, rarius 1- vel 3-coccum, coccis sepa- 
ratis, late obovoideis, minute rugulosis, ad basin bivalvibus, endocarpio 
bilobo corneo, albido, subpellucido, basi adnato. Semina ovoidea, vix com- 
pressa, e funiculo filiformi pendentia, testa nitida atrocoerulea. — Fig. 2. 

Schlankes Bäumchen von 6 — 8 m Höhe mit graubrauner Rinde. Die Zweige sind 
4 — 5 mm dick. Die Blattstiele der gedroiten Blätter sind 10 cm. die der einfachen 
1 — 4 cm lang, 2,5 mm dick; die Blätter iO — 23 cm lang, 4—9 cm breit, sie sind lebend 
dunkelgrün mit braunem Nerv. Die Blütenstände messen 2 cni, wovon auf den Stiel 
7 mm entfallen, die Blütenstielchen 1 mm, Kelchblätter 0,8 mm, die gelblichwcißen, 
sehr vergänglichen Blumenblätter 2,2 mm bei \ mm Breite, die Staubblätter 1,5 mm, 
der Diskus 0,7 mm, Fruchtknoten 0,7 mm, der Griffel ebensoviel. Die Früchte sind 
10 mm lang, 5 — 8 mm breit, der Samen 6 — 7 mm lang, 5 mm dick. 

Süd west-Neu-Guinea: Vorgebirge am Noord-Fluß, 750 m (v. Boemer 
n. 826! und 854! — Herb. Utrecht). 

Nordost- Neu - Guinea: Elappenberg, am Sepili-Fluß, 850 m, in 
dichtem, ziemlich bemoostem Hühenwald mit vielen klelternden Freyci- 
netien und Araceen (Ledermann n. 8914! — fruchtend I.Okt. 1912) — 
Lager 18, am April-Fluß, 200 — 400 m, in dichtem, sehr feuchtem Urwald 
mit vielen Farnen und Moosen (Ledermann n. 9615! — blühend und fruch- 
tend 11. Nov. 1912). 

Die nach einem fruchtenden Exemplar als fraglich zu Fagara gestellte Art hat 
sich nach dem vollständigen neuen Material als Melicope erwiesen. Sie bildet in 

Totaniicbe Jahrbücher. LV. Bd. 16 



242 C. LluterbEich, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

de,. SekUon Enloganun, Banks den Übergang von den eintaeh- «„ .len gedreit- 
blättrigen. 

- 4. M. Giellerupii Lauterb. in Nova Guinea VIH. 824. 
Nord-Neu-Guinea: IIumboldl-Bay, Urwald (G^lerup n. 369!). 

.5. M. alba Lauterb. in Nova Guinea XU. (inedita)^ 
Nord-Neu-Gutnea: Ilelhvis-Gebirge, 2600 m (Pcllb n. 8.0! 8/i! 

— Herb. Utrecht). 




T . .1. 4 Hahitus R Blütenstand, C Blüte (Blütenbläller, 
Fig. 2. 3M.>ope p«;^^.<.na ^aut erb- ^ Hab tus 1^ B Que.schnilt des Gynäzeums, 

4Staubblälter un 1 Gr.iTel abgefallen), D l^^"-^^^'!!- J -^^^ Längsschnitt. 
F Fruchtstand, Q aufgesprungene Frucht, U bame 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 243 

"^ 6. M. iboeusis Lauterb. n. sp. — Arborescens, ramulis subvalidis, 
modice compressis, glabris. Folia ternata, peliolo, basi sublumido, supra 
subapplanalo, glabro; foliola petiolulala, petiolulis supra canaliculalis, ob- 
lanceolala, oblusa vel rotundata, basi acuta decurrenlia, coriacea, ulrinque 
glaberrima, margine inlegro revoluto, nervis lateralibus 18 modice obliquis, 
venis reüculalis, in sicco ulrinque, cosla subtus prominulis. Paniculae 
axillares subtenninales, petiolos superanles^, pedunculalae, ramis palenlibus. 
Flores q^ aggregali, breviter pedicellati, pediceUis pilosulis; sepala ovata, 
basi connata; pelaia e basi lala oblanceolala, acuta apice inflexo; stamina 8 
exserla aequilonga, filamentis basi dilalalis et cilialis; anlheris elliplicis; 

ovarium aborlivum. 

Die niil grauer, glatlor Rinde bekleideten Zweige sind 7 — 10 mm dick. Die Blatt- 
stiele sind 5 — 7 cm lang und 3.5 mm dick, die Slielclien sind 1 cm lang. Die Blätlclien 
messen 20 — 25 cm in der Länge, 7—9 cm in der Breite; die Blutenstände 10 — 14 cm, 
wovon -^ cm auf den Stiel enlfallen, die BlütLnstielchen 1 mm; die Kelclibiält'^r 0,7 mm, 
Blumenblätter 2,5 mm bei 1,2 mm Brcitej Staubblätter 3 mm, wovon 1 mm auf die 
Staubbeutel entfallen. 

Nordost-Neu-Guinea: In den Wäldern des Ibo-Gebirges, 1000 m 
(SCBLECHTER n. 18 990! — cT blühend 18. Dez. 1908). 

Durch die großen, beiderseits glatten und gleichfarbigen Blältchen von den anderen 
Arten leicht zu unterscheiden. 

^ 7. M. trachycarpa Lauterb. n. sp. — Arborescens, ramulis subletra- 
gonis, novellis applanatis, velulinellis. Folia ternata petiolis velutinellis, 
supra applanatis, petiolulis canaliculalis. Foliola lanceolata vel oblanceo- 
lala, longe cuspidala, basi angustala, cuneata decurrenlia, lateralia vix 
inaequalia, charlacea, discoloria, in sicco supra nigrescentia, subtus cinereo- 
fusca, ulrinque glabra, margine undulato, nervis lateralibus 13 — 15, ob- 
liquis subparallelis, nervo marginali distincto arcualim conjunclis, venis 
reliculalis, cum costa subtus prominenlibus, cosla supra immersa. Pani- 
culae axillares velulinellae, peliolis aequanles, braclealae, bracleis subulalis, 
pedunculalae, ramis palenlibus. Flores in ramis singuli vel 2 — 3 aggre- 
gali, breviler pedicellati, pedicellis basi bracleis minulis sufTultis, in exempl. 
nondum evoluli. Sepala triangularia acuta, extus subaspera, persislentia, 
petala elliptica, extus velulinella, stamina 8, 4 minoribus; ovarium glo- 
bosum tomentosum. Mericarpium 1 vel 2 — 3 coccum, coccis basi cohae- 
rentibus, oblique globosis, carinatis, asperis; semina nondum matura, ut 
videtur atro-coerulea nitida. 

Ein schlankes Bäunichen von 4 — 8 m Hölie mit hellgrauer Rinde; Zweige 5 — 7 mm 
dick, Blattstiele G — 10 cm lang, 2 mm dick, Stielchen 5 — 10 mm lang. Blättchen 
9 — 16 cm lang, 3,5 — 6 cm breit. Die noch niclit voll entwickelten Blütenstände messen 
6 — 10 cm, die Blütenknospen 1 mm. Die Teilfrüchte sind 5 mm lang, 4 mm breit und 
dick, die unreifen Samen 4 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: Schraderberg, am Sepik-Fluß, 2070m. In 
15 — 20 m hohem, meistens bemoostem Gebirgswald mit vielen Epiphylen, 
vielen Lichtungen, auf lehmigem, nassem Gelände (Ledermann n. 12 209! 

16* 



244 C. Laulerbach, Beiträge zur t**lüra von Papuasieü. VI. 

— mit Blütenknuspen 15. Juni 1913; n. 11G64! — fruchtend 27. Mai 

1913). 

Von M. reticulata Lauterb. verscliieden durch dünnere, papierartige Blällchen mit 
nberheits nicht sichtbaren Nerven. 

~ 8. 31. reticulata Lauterb. in Nova Guinea VIII. 82i. 
Nord-Neu- Guinea: Ueilwig- Geiiirge, 1350 — IGOOm (v. Roemer 
n. 11 öl!, i2i(i') — ebenda, 1750 m (Pulle n. 660!, 685!, 686! — blühend 
13./ 15. Dez. 1912). 

N 8. M. (? Broiiiltya) riipestris Lauterb. n sp. — Arbor, ramis terelibus, 
novellis applanatis, glabris. Folia ternala, petiolo glabro, petiolulis canalicu- 
lalis; fuiiola lanc^^olata, longe et acute cuspidala, basi acuta, decurrentia, 
lateralia modice inaequalia, papyracea, utrinque glaberrima, nitida, margine 
inlegro, subrevoluto, nervis laleralibus 10 — 12, subhorizontalibus, prope 
marginem arcuatim conjunctis, incon.spicuis, costa subtus prominente. 
Paniculae axillares, peliolum superantes, glabrae, pedunculo perbrevi. 
» Flores pedicellati; sepala triangularia, basi cuneata; petala e basi lata lan- 
ceolala, apice inllexo; stamina 4 filamentis basi dilatalis glabris, anlheris 
reduclis, slaminodia 4 ; discus angusle 8 lobus glaber; ovarium globosum, 
in sicco calcareum, stylo brevissimo, stigmale 4 lobo. Mericarpium 1 — 4 
coccum, cüccis ovatis, glandulosis; semen ovoideum compressum, nitide 

atro-coeruleum. 

Sclilanker Baum von 10 — 12 m Höhe mit lichter Krone. Die Zweige sind 3 — 4 mm 
dick, mit brauner Rinde bekleidet Die 1-1,3 mm dicken Blattstiele sind 3—4 cm, 
die Stiekhen 3—6 mm lang; die lebend auf beiden Seiten glänzend grünen Blätter 
mit weißem Mittelnerv messen 7-11 cm in der Länge bei -2—3 cm Breite, die Blüten- 
stände 4—5 cm, der Stif^l 2—3 mm, &cs, Blütenstielchm 1,5—2 min, Kelchblätter 
0,5 mm, die weißen Blumenblätter 1,3 mm bei 0,7 mm Breite, die Staubblätter 1 mm, 
Starainodien 0,4 mm, Fruchtknoten 0,8 mm, Grifl'el mit Narbe 0,3 mm; die Teilfrücht- 
chen 2,5 mm, der Same 2 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: Felsspitze am Sepik-Fluß, 14 — 1500 m in 
buschwaldiihnlicbem Gebirgswald mit vielen Epiphyten und Moos, auf 
schrollem, felsigem, nassem Gelände (Ledermann n. 12 783! — blühend 

und fruchtend 10. Aug. 1913). 

Es ist mir fraglich, ob die Art in die Sektion Bromhya (F. Müll.) Engl, einzu- 
reihen ist, da nur ein Q. Exemplar vorliegt, in welchem auch die 4 Staubblätter redu- 
zierte Antheren zeigen. 

-i 3L Maliouyi Bailey in Queens! Agric. Journ. VI. 287. 

Südost Neu- Guinea: non vidi. 

Da auch die Beschreibunf^ nicht zu erlangen, kann ich diese Art zunächst nicht 
einreihen. 

Ich füge hier noch folgende neue Art aus Nordost-Australien an: 
)l. Dirlsii Lnuterb. n. sp. — Frutex ramis gracilibus, novellis appla- 
natis pilosulis, Folia opposita simplicia vel rarius ternata, petiolis glabris. 
Folia simplicia lanceolata acutissima, basi rotundata vel subcordata, sub- 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 245 

inaequalia, papyracea, supra glabra, subtus seciis nervös pilosa, utrinque 
punclala, margine subintegro, nervis laterabbus 7 obliquis, prope mar- 
ginem arcualim conjunctis, subtus modice conspicuis; folia ternata breviler 
peliolulala, lateralia basi inaequalia. Paniculae axillares, minute pilosulae, 
peliolos superantes, ramosae bracteatae, bracteis subulatis, interdum (in- 
fimis) foliaceis. Flores pedicellali, saepe geminali. Sepaia 4 basi connata, 
ovata acuta, margine pellucido. Petala e basi lata lanceolata, acuta, apice 
inflexo, utrinque glabra; stamina S, 4 paulo brevioribus, vix exserta, 
filamentis dilatatis, infra pilosis, antheris elliplicis; discus 8 lobatus glaber, 
ovarium carpellis 4, ovoideis acutis, basi conjunctis, stylo crasso pilosulo, 
subcapitato. Mericarpium 2 vel 3 coccum, coccis oblique ovoideis apicu- 
latis, modice compressis, solutis, ad basin bivalvibus, exocarpio rugoso- 
punctulato, endocarpio bilobo corneo. Semen ovatum atrocoeruleum 

nitidum. 

Strauch von 3—4 m Höhe. Die 2—3 mm dicken Zwe'ge sind mit schwarzröt- 
licher Rinde belileidet. Blattstiele 2—4 cm, Blältchenstiele der SeitenHältchen 8 mm 
des Mittelbiältchens 3—4 mm. Blättchen 5 — 6 cm lang, -2— s cm breit. Blutenstände 
3_5 ctn, wovon auf den Stiel 1-1,5 cm entfallen. Bliitensliel 2 mm, Ktkhbläller 1 mm, 
Blütenblätter 3 X t mm. weiß, Staubblätter 3,5 mm Staubbeutel 0,5 mm, Fruchtknoten 
0,5 mm, Griffel 1 nun. Teilfrucht 8 X ö mm, Samen fi X * mm. 

Nord-Australien: Nordost-Australien, Unter- Rüssel, etwa 20 m ü M. 
am Saum des Urwaldes (Diels n. 8504! — blühend und fruchtend 6. Juni 

1902). 

Die Art vermittelt zwischen den einfach- und gedreitblättrigen und dürfte sich an 
M. Fareaiia F. v Müll, anschließen. Sie ist verschieden durch längeren Blattstiel, 
kleinere spitzere Blätter, längere Blutenstände mit zahlreicheren kleineren Bluten und 
behaarte Staubfäden. 

5. Terminthodia Ridley in Transact. Linn. Soc. London II ser. Botany 

vol. IX. p. 24. 

Übersicht der Arten Papuasiens. 

a. Blätter verkehrt lanzetllich ± zugespitzt. 

a. Staminodien mit Filament ^- T. oppositifolia 

ß. Staminodien ohne Filament 3. T. Sclmltxci Lconhardi 

b. Blätter verkehrt eiförmig, gerundet 3. T. obovata. 

j 1. T. oppositifolia Ridl. 1. c. PI. 1 fig. 20-27. 
Nord-Neu-Guinea: Nassau-Kette, Utakawa-Fluß, Lager VIb. 1300 m 
und Lager VIc, 4800 m (Kloss) non vidi. 

^ 2. T. Schultzei Leoiihardi Lauterb. n. sp. — Frutescens, ramis gra- 
cilibus leretibus glabris, novellis subapplanatis. Folia simplicia opposita, 
petiolo glabro, supra applanato, elliptica, apice subacuta, basi cuneata, de- 
currentia, utrinque glabra, coriacea, margine integro, revoluto, nervis late- 
ralibus 8—9 obliquis inconspicuis, costa subtus prominente. Paniculae 
axillares, subterminales, petiolis duplo longiores, pedunculo subquadrangu- 



246 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

lari, pauciflorae. Flores pedicellati, pedicello basi bracleis 2 subulatis 
munito; sepala late rotundata, coriacea, basi connala; pelala 4 ovata acuta 
apice inflexa, in medio staminodio triangulari praedita; slamina 4 filamentis 
crassis glabris, antheris cordatis; discus annularis giaber; ovarium de- 
presso-globosum, 4 parlilum giabrum, stylo glabro, stigmale capitato. 
•Mericarpium (immaturum) 4 coccum, coccis carinatis ovatis glandulosis; 
semen alaluni lenuissimum, ala oblique oblanceolata. 

Die mit schwärzlicher Rinde bekleideten Zweige sind 2—4 mm dick. Der Blatt- 
stiel mißt 5 — 8 mm bei 0,8 nmi Dicke, das Blatt 3,5—5 cm in der Länge, 2—2,5 cm 
in der Breite; die Blütenstände 1,5— 2 cm, wovon 5 mm auf den Stiel entfallen, das 
Blütensiielclien 2 mm; die Kelchblätter 1 mm, Blumenblätter 2 mm bei 2 mm Breite, 
Staubblätter 2,3 mm, wovon 0,5 mm auf den Staubbeutel entfallen, der Fruchtknoten 
8 mm, Griffel 1 mm; die unreifen Karpelle 4 mm bei 2 mm Breite; Samen mit Flügel 
2 mm lang. 

Nordost-Neu-Guinea: Sepik-Fluß, Bivak 48 (Leonhard Schultze 
n. 300! — blühend November 1910). 

Von T. oppositifolia Ridl. verschieden durch kleinere Blätter und größere Blüten 
mit dreieckigen Slaminodien auf den Blütenblättern. 

Die Gattung steht der Sektion Tetractoma (Hook, f.) Engl, von Melicope außer- 
ordentlich nahe und unterscheidet sich von derselben nur durch die geflügelten Samen. 

^ 3. T. ol)Ovata Lauterb. n. sp. — Arbor ramis teretibus glabris. Folia 
simplicia opposila petiolis glabris, supra applanalis, geniculatis, obovata, 
rotundata, basi acuta decurrenlia, utrinque glabra, chartacea margine in- 
tegre, revolulo, nervis lateralibus 7—9 obliquis, prope marginem arcuatim 
conjunctis, subconspicuis, cosla subtus prominente. Paniculae axillares 
glabrae, peliolum superantes, rhachi applanato vel anguluso, peduncutatae. 
Flores ternali, vel rarius singuli, pedicellati, pedicellis glabris. Sepala 
rhomboidea, coriacea, persistentia, pelala 4 late triangularia acuta, in ^ 
medio staminodio praedita; stamina 4 filamentis basin versus incrassatis, 
antheris cordiformibus; discus annularis, ovarium giabrum conicum, 4 par- 
titum, stylo glabro, sligmale 4 lobo. Mericarpium 4 coccum, coccis bi- 
valvibus, oblique lanceolatis, glandulosis, endocarpio persistenti; semen 

alatum tenue. — Fig. 3. 

Baum von 10 m Höhe, mit 4-5 mm dicken, grau berindeteti Zweigen Die Blatt- 
stiele messen 1,6-4 cm bei 1 — 1,5 mm Duiclmesser; die Blätter 7- 12 cm in der 
Länge, 3— 7 cm in der Breite, die Blütenstände 1,5— 9 cm, der Stiel bis 3 cm, die 
Blutenstielchen 1—2 mm, Kelchblätter 0,4 mm, Blütenblätter -1,5 mm, Staubblätter 
1,7 mm, Ovar 1 mm, GnCfel 1 mm, Carpelle 2,5 mm. 

Nord-Neu-Guinea: Humboldt-Bay, Bivak HoUandia, 200m (Gjellerüp 
n. 589! — blühend und fruchtend 27. Juli 1911 — Herb. Utrecht) — in 
den Wäldern des Dschischungari, 1200 m (Schlecbter n. 19588! — blühend 
und fruchtend 27. Mai 1909). 

Von T. oppositifolia Ridl. verschieden durch die längeren Blütenstände und 
kleineren Früchte sowie die Blattform. Leider sind bei beiden Exeiiplaren die Samen 
sämtUch ausgefallen, so daß nur in unreifen Früchten die Flügel nachgewiesen werden 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 



247 



konnten, 
nicht zu. 



Die Angabe Ridleys »endocarpio soluto« trifft bei dem vorliegenden Material 




Fig 3 Terminthodia obovata Lauterb. A Habitus, B Blüte, C unreite Frucht, D d,e- 
selbe im Längbschnitt, E reife Frucht, aufgesprungen, F Same. 

Lunasia Blanco, Fl. Filip. 7«3. 
Übersicht der Arten Papuasiens. 

a Junge Triebe und Blaltnerven mit rundlichen Schuppen bedeckt ^ . L. amara 
b' Jun"e Triebe und Blattnerven mit Sternhaaren und Schuppen 

,° , ... -2. L. quercifoha. 

bedeckt 

^ i. L. amara Blanco 1. c. — F. v. Müller in Papuan pl. VIII. 42. — 

Fig. 4 A—D. 

?Südost-Neu-Guinea: Lorne-Kette (Ghalmers) non vidi. 

>y Var. repanda Lauterb. — L. repanda Lauterb. et K. Schum. in 
Fl. deutsch. Schutzgeb. Südsee 376. 

Nord-Neu-Guinea: Sawia, 100 m (G.iellehüp n. 021! — Herb. 

Utrecht . 



248 



C. Lauterbacl), Beiträge zur Flora von Fapuasien. VI. 




Fig 4. A—D Limasmawarffl Blanco var. rp;o«nrfa Lauterb. A Habitus, Q, B Q Blüte, 
C Frucht. Z) Schuppe. — E-L L.quncifolia Lautet b. et K. Schuni. .£" i^chuppe, 
F Sterniiaar, (5 Blütenstand, H ($ Blute, J Blütenstand, K g Biüte, L dieselbe 

im LängsschnitL 

Nordost-Neu-Guinea: Gogol Fluß, Urwald (Lauterbach n. 1126! 
— fruchtend 30. Nov. 1890 — Herb. Lauterbachj — Bismarck- Gebirge, 
Galeriewald (Lalterbach n. 2805 !}. 



C. Lauterbach, Die Rufaceen Papuasiens. 249 

Verbreitung der Art: Celebes, Philippinen. 

Nach genauer PrüTung halte ich es für richtiger, die seinerzeit von uns als Art 
aufgestellte L. repanda als Varietät zu L. amara Bl. zu ziehen. Nach mir vorliegen- 
dem Material von den Philippinen ist diese Art in der Blaltform sehr vciänderlich. 
Charakteristisch für dieselbe ist die Bekleidung mit flachen, nieist weißen oder gelb- 
lichen glänzenden, rundlichen, seltener an den Rändern zackigen oder slrahli"en 
Schuppen. Diese Schuppen bedecken dichtgedrängt die jungen Triebe, um dann mit 
dem Älterwerden derselben auseinanderzurücken und bei allen Blättern nur noch 
spärlich auf der Unterseite entlang den Blattnerven sich vorzufinden. Dieselbe Schuppen- 
form zeigt auch L. reticiilata Elm. von den Philippinen. Die Hierhergehörigkeit der 
Pflanze von der Lorne-Kette ist zweifelhaft. 

• 2. L. quercifolia (Warb.) Lauterb. et K. Schum. 1. c. 376. — Andro- 
cephalium quercifolium Warb, in Engl. Bot. Jahrb. XVIII. S. 196. — 
Claoxylon longifolhim K. Schum. non Müll. Arg. in Fl. Kaider-Wilhelms- 
land 76. — Fig. 4 E—L. 

Nordost-Neu-Guinea: Wald bei Hatzfeldhafen (Hollruxg n. 373 !) 
— Am Waldrand bei Kelana (IIellwig n. 131! — Original von Andro- 
cephaliiim quercifolium Warb.). 

Südost-Neu-Guinea: Nahe der Astrolabe-Kette (Edelfelt n. 252!). 

Diese Art ist in derselben Weise wie vorziehend für L. amara Bl. angegeben, 
mit Sternliaaren bekleidet, Schuppen finden sich nur vereinzelt. Ähnliche Sleinhaare 
besitzt L. codulata Miq. von der Insel Madura bei Java. 

7. Flindersia R. Br. in Fünders' Voy. Bot. II. App. III. 595, t. 1. 

^ F. papiiaua F. v. Muell. in Descript. not. in Papuan pl. IV. 84. — 
Arbor ramis ?ubva!idis, teretibus lenticeilosis. Folia subopposita, impari- 
pinnata, 3-juga, rbachi in sicco longiludmaiiier rugosa; foliola reliculata, 
opposita, inaequali elliplica, subacuniinata, basi rolundata, subcoriacea, 
ulrinque glabra, niargine integro, nervis laieralibus ad 12 obliquis incon- 
spicuis. Flores... Capsula lignosa, seplicide 5 valvis, valvis dorso luber- 
cnlis numerosis subangulatis subaculis ornalis. Semina linearia, utrinque 
rotundala, compressa, utiinque alala. 

Baum von 20— ;25 m il,öhe mit grauer Rinde. Die Zweige sind 5 — 9 mm dick. 
Die Blätler messen 1-i— 18 cm, der Blällchensliel 2 — 3 mm, die Blältchen 7— 9 cm in 
der Länge, 3—5 cm in der Bieile. Die Kapselklappen sind W — M cm lang, der war- 
zige Rüfken etwa 1,5 cm breit, von graubruuner Farbe. Die Warzen messen am 
Grande etwa 5 X '^ "'m und sind 3-5 nmi lang. Samen 2,5 cm lang, 5 mm breit, 
mit den Flügeln (j cm lang, 17 mm breit. 

Südwest-Neu-Guinea: Fly river (d'Albertfs) non vidi. 

Nordost-Npu-Guinea: Hauptlager IMalu, am Sepik-Fluß, 50- 100 m, 
in dichtem Urwald mit wenig Unterholz, Pandanus und Liunen (Leder- 
MANX n. 8053! — fruchtend 26. Juli 1912). 

Müller hat den Namen nach einer Frecht gegeben, welche der Beschre'bung nach 
mit der vorliegenden gut übereinzustimmen scheint. Feh habe die Diagnose, soweit 
möglich, ergänzt. Die Art ähnelt F. australis R. Br in Blaltform und Struktur, unter- 
scheidet sich aber durch kleinere, länger gestielte Blältchen und viel' größere, anders 



250 C. Laulerbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

skulplurierte Früchte. F. amboinensis Poir. weicht durch schmälere und spitzere Blätt- 
chen und spitzere Warzen auf den Kapselklappen ab. 

8. Acronychia Forst. Char. gen. 53, t. 27. 

Übersicht der Arten Papuasiens. 

I. Mit gedreiten Blättern. 

A. 8 Staubblätter. 

a. Blättchen bis 5 cm lang. 

a. Doppelt so lang als breit ^. A. lobocarpa 

ß. Dreimal so lang als breit 2. J.. emarginata 

b. Blätlchen 10 cm und länger, Blütenstände reichblütig. 

7.. Blüten 6 mm, Filamente glatt 3. ^, trifoliaia 

ß. Blüten 9 mm, Filamente und Fruchtknoten behaart 4. Ä. mellcopoides 
-;. Blüten 11 mm, Fruclitknoten glatt 5. Ä. Pullei 

c. Blütenstände wenigblütig. 
a. Mit starkem Stiel. 

•}• Blättchen unten behaart, netzaderig 6. Ä. reticulata 

if Blättclien i nten glatt, Nerven röthch .... I.A. rubescens 

ß. Mit dünnem Stiel 8. J.. Ledermannii 

B. 4 Staubblätter. 

a. Blutenstände achselstän-lig 9. J.. anomala 

h. Blutenstände am alten Holz 10. A. cauliflora 

II. Mit einfachen Blättern; 8 Staubblätter. 

a. Biälter verkehrt schmal lanzettiich mit abgesetzter langer 

Spitze \\. A. cuspidata 

b. Blätter verkehrt eiförmig, abgerundet. 

ot. Blattstiel schmal geflügelt M. A. Wichmannii 

ß. Blallsliel ungeflügelt 1 3. J.. murina 

-' 1. A. lobocarpa F. v. Müll, in Journ. Bot. 30, p. i7. 
Südost-Neu-Guinea: Mt. Yule, etwa 2300 m. 

"^ 2. A. emarginata Lauterb. n. sp. — Arbor ramis gracilibus, sub- 
tetrngonis glabris, inlernodio apicali bicanaliculato. Folia ternata vel rarius 
s'mplicia, opposita, petiolis glabiis, supra alte canaliculatis; foliola sub- 
sessilia oblanceolata, rotundata emarginata, basi cuneata decurrentia, late- 
ralia subinaequalia, chartacea, utrinque glabra, subtus opaca, margine in- 
tegi^o subrevoluto, nervis laleralibus 8 — 9 subhorizontalibus utrinque modice 
conspicuis. Paniculae axillares pauciflorae (3 — 9), folia aequanles, pedun- 
culis glabris gracilibus, triramosae, flores 2 — 3, pedicellatos gerentes. 
Sepala minuta, ttiangularia, petala e basi lata linearia apice acuta inflexa, 
inargine ciliata : stamina 8 inaequalia, 4 brevioribus, filamentis basin 
versus dilalatis, basi intus marginibusque pilosis, antlieris subrotundatis; 
discus cylindricus subangulatus glaber; ovarium lageniforme glabrum, stylo 
basi piloso, stigmate truncato. Fructus (semimaturus) mitraeformis qua- 

drangulalus apiculatus. 

Baum von 13 — 20 m Höhe mit dichtbelaubter Krone und brauner Rinde. Die 
Zweige sind 2 — S mm dick; die Blattstiele messen 2 — 2,5 cm, die lebend glänzend 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 251 

schwarzgrünen BläUchen 4 — 6,6 cm in der Länge, 1,5—2,5 cm in der Breite, die Biüten- 
stielchen I cm; die Kelchblätter 0,4 mm, die gelbgrünen Blumenblätter 4,5 mm bei 
1,8 mm Breite, die Staubblätter 4 bez. 3 mm, die Slaubbrutel 0,7 mm, der Diskus 
1 mm, das Ovar \ mm, der Griffel 1 mm, die halbreife Frucht 3 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: Schraderberg, 2070 m, in meistens bemoostem 
Gebirgswald mit vielen Epiphyten auf lehmigem, nassem Gelände (Leder- 
mann n. 11815! — blühend 31. Mai 1913). 

Scheint A. tnurina Ridl von der Nassau-Kefte nahe zustehen, unterscheidet sich 
jedoch durch die Blattform und die langen, schlanken, mehrblütigen Ri.-pen. Von 
A. lobomrpa ¥. v. Müll, weicht sie durch die erheblich schmäleren Blältchen ab. 

^ 3. A. trifoliolata Zoll, in Nat. Gen. Arch. IL 585. 

Var. paucifloia Val. in Bull. Depart. de l'Agricult. Ind. Neerland. 
X. 23. 

Nord-Neu-Guinea: Temena (in herb. Buitenzorg) non vidi. 
Verbreitung der Art: Java. 

- 4. A. melicopoides F. Müll, in Fragm. V. 3. — Lauterbach in Nova 
Guinea XII. (inedila). 

Nord-Neu-Guinea: Hinterland der Humboldt- Bay^ 50 m (Gjellerup 
n. 9521 ~ Herb. Utrecht). 

Verbreitung: Queensland, Neu-Süd-Wales. 

Ich kann mich Valeton nicht anschließen, welcher die Art zu A. trifoliata Zoll, 
zieht. Letztere ist durch erhebhch klemere Blüten und Früciite und Blätter mit dünnerer 
Struktur deutlich verschieden. Auffallend ist es, daß die Art bisher im südlichen oder 
östhchen Neu-Guinea niclil gefunden wurde. 

> 5. A. Pullei Lauterb. in Nova Guinea XII. (inedita). 

Nord-Neu-Guinea: Hellwig-Gebirge, 1750 m (Pulle n. 645! — 
Herb. Utrecht). 

^ 6. A. reticiilata Lauterb. n. sp. — Arbor ramis subteretibus, inter- 
nodiis modice applanalis, fusco tomentosis. Folia ternata vel raro sim- 
plicia, peliolis supra applanatis fusco tomentosis, foliola sessilia, ovata vel 
lale lanceolata subacuta, basi rotundata vel subacuta decurrentia lateralia 
inaequalia, chartacea vel subcoriacea, supra glabra, subtus praecipue secus 
nervös tomentosa margine integro incrassato, nervis lateralibus 12 ascen- 
denlibus prope marginem arcuatim conjunctis, venis reticulatis, cum costa 
subtus prominenlibus, supra immersis. Paniculae axillares (nondum plane 
evolutae, peliolis vix breviores, pedunculo longo tomentoso, ramis paucis 
brevibus. Flores sessiles ternati, basi bracteis subulatis instrucli. Sepala 
(ex alabastro) rotundata subcoriacea, extus tomentosa subcarinata persi- 
stentia; petala lanceolata?, acuta apice marginibusque inflexa, carnosa, 
extus tomentosa; 8 stamina, 4 brevioribus, filamenlis glabris, basi incras- 
satis, anlheris obovatis; discus glaber 8 lobulatus; ovarium lageniforme 
glabrum, angulatum, stylo crasso glabro. Fructus subglobosus subqua- 
drangulatus asper, apice truncatus emarginatus, incisura cruciformi in- 
structus, indehiscens, endocarpio lignoso crasso, seminibus 4, parvis. 



252 C. Lauterbach, Beilrüge zur Floiii von l'apuasien. VI. 

Baum von 3 — 10 m Höhe mit grauer Rinde und 4 — 5 mm dicken Zweigen; Bialt- 
stiele 3— 7 cm lang, 2 — 3 mm dick, Blältclien — glänzend dunkelgrün mit brauner 
Behaarung — 14 — 20 cm lang, 3 — 9 cm breit, die Blutenstände 3—6 cm lang, wovon 
4 — 5 cm auf den Stiel entfallen. Die Knospe mißt etwa 4 mm, die Frucht 12 — 13mro, 
der Same 3 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: Lord-Berg, am Sepik-Fluß, 1000 m, in lich- 
tem Bergwald (Ledermann n. 10 294! — in Knospe 10. Dez. 1912) — 
Lager 18 am April-Fluß, 2 — 400 m, in dichtem, feuclitem Urwald (Leder- 
mann n. 9781! — fruchtend 20. Nov. 1912) — Felsspitze am Sepik-Fluß, 
1409 m, im Gebirgswald mit vielen Epiphyten und Moos (Ledermann 
n. 12 869! — fruchtend 14. Aug. 1913). - 

4 Var. glabra Lauterb. n. var. — Ä. nff. trifoUata Zoll, in Nova 
Guinea VIII. 292; — foliis subtus glabrescenlibus, innovationibus tantum 
subtomentosis. 

Südwest-Neu-Guinea: Noord-FIuß, 80 m, im Walde (Branderhorst 

n. 336!). 

An den unten behaarten, netzadrigen Blältchen leicht zu erkennen. 

J 7. A. nibesceiis Lauterb. n. sp. — Arbor ramis subtetragonis, no- 
vellis applanatis glabris. Folia ternata, petioiis glabris supra applanatis 
vel canaliculalis; foliola sessilia, lata lanceohita, breviler et obluse acumi- 
nala, basi acuta decurrenlia, lateralia inaequalia, charlacea, utrinque glabra, 
margine integro subrevoluto, nervis laleralibus 10 ascendenlibus, cum Costa 
subtus conspicuis, in sicco rubescenlibus. Paniculae, nondum plane evo- 
lutae petioiis subaequanles vel breviores, pedunculo crasso glabro, tri- 
rnmosae, bractealae, bracteis triimgularibus acutis, floribus capitulalis, ut 
videtur subsessilibus. Sepala |ex alabastro) orbicularia subcoriacea; pelala 
elliptica acuta apice inflexa, marginibus involutis, carnosa^ extus sericea; 
stamina 8 filamentis basin versus incrassalis, glabris carnosis, 4 breviori- 
bus, antheris subcordalis; discus cylindricus glaber, 8 angulatus; ovarium 
lageniforme pilosulum subangulatum, carpellis 4, slylo brevi filiformi. 

Baum von 10 — 13 m Höhe mit lichter Krone. Rinde graubraun. Zweige 3 — 6 mm 
dick, Blattstiele 3— 7 cm lang, 1,3 mm dick. Die lebend glänzend grünen Blätter mit 
weißem Nerv messen 12 — 13 cm in der Länge, 4,3—6 cm in der Bieile, die noch nicht 
ausgewachsenen Blutenstände 3 -4 cm, wovon 2— 2,3 cm auf den Stiel entfallen. Die 
noch geschlossenen Knospen sind 2,3 mm lang. Gelrocknet bekommt die Pllanze durch 
die rötlichen jungen Zweige, Blattstiele, Blattnerven und jungen Blätter einen röt- 
lichen Ton. 

Nordost-Neu-Guinea: ITunsteinspitze, 1300 m, in bemoostem mon- 
tanen Urwald mit Unterholz von Rottang und Zwergpalmen (Ledermann 
n. 11411! — mit Knospen 7. März 1913). 

Unterscheidet sich von der vorhergehenden durch die unten glatten Blättchen 
mit rötlichen Nerven. 

8. A. Ledermaiiiiii Lauterb. n. sp. — Arbor, ramis teretibus, noveUis 
modice applanatis glabris. Folia ternata, petioiis canaliculalis, petiolulis 
perbrevibus. Foliola oblanceolata, obtuse acuminata, basi acuta decurrentia, 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 253 

lateralia inaequalia, utrinque glabra, subtus opaca, subcoriacea, margine 
integro rcvoluto, nervis laleralibus 8 — 9 aperlis, prope marginem arcuaüm 
conjunclis, venis reliculalis, in sicco cum cosla subtus prominulis. Ilacemi 
axillares pauciflori, petiolum superanles. Flores pediceliati, pedicellis brac- 
leis binis minulis subulalis praeditis; sepala late triangularia, basi connata; 
petala 4 (nonduni plane evoluta) lineari-lanceolala, apice inflexo, ulrinque 
pilosula; slamina 8, 4 brevioribus, filanientis basin versus dilalatis, villosis, 
antheris subelliplicis; discus subcylindricus subangulatus; ovarium sparse 
pilosum obovatum subangulatum 4 lüciiiatum; Stylus crassus basi villosus, 
sligmale subcapitato. Fructus drupaceus globosus vel pyrifurmis apice 
truncatus, epicarpio in sicco glanduloso-punctato, pulamine crasso sub- 
lignoso, loculis 4, endocarpio corneo, indehiscens. 

Baum, der bis 20 m Höhe erreicht, mit lichter, kleiner Krone und graubrauner 
Rinde. Zweige 4—5 mm dick. Blaltstii-le 3—5 cm, Blältchensliele 2 mm lang. Blätt- 
chen 7— 1-2 cm lang, 2,5— 4 cm breit; Blutenstände 5 — 6 cm lang, Blülcnstandstiel 
3 — 4 cm, Biülenslielchcn 6 — 10 mm. Kelchblätter i mm, Blumenblätter (einer noch 
nicht aufgeblühten Knospe) 2 X '"jS mm, Staubblätter 5 bez. 3 mm, Staubbeutel \ mm, 
Diskus 1 mm, Fruchtknoten 1,3 mm, GrifTel 1,5 mm; Frucht 12— 17 mm Durchmesser, 
im Äußern einer kleinen Orange gleichend, aber schwammig holzig. — Blüte grünlich 
weiß, Frucht weißlich gelb oder bräunlich weiß. 

Nordost-Neu-Guinea: Schraderberg (Sepik-FluBgebiet), 2070 m, in 
bemoostem Gebirgswald mit vielen Epipbyten, auf lehmigem, nassem Ge- 
lände (Lederman.n n. 1205i!, 12 134!, 12 162! — blühend und fruchtend 
Anfang Juni 1913). 

Unter den Arten mit wcnigblütigen Blütenständen zeichnet sich A. Ledermannii 
Lauterb. durch den dünnen Blütenstandstiel aus. 

^9. ?A. aiiomalii Lauterb. in Nova Guinea XII. (inedila). 

Nord-Neu-Guinea: Gipfel des Wichmannberges, 3000 m, im Sumpf 
(Pille n. 1037! — Herb. Utrecht) — Kajan-ßerg, 3200 m, im Urwald 
(Versteeg n. 2452! — Herb. Utrecht). 

>J 10. A. cauliflora Lauterb. n. sp. — Arbor ramis teretibus glabris. 
Fülia ternata peliolis gracilibus. Foliola breviler petiolulala, lanceolata 
cuspidata, basi acuta decurrentia, papyracea, utrinque glabra, margine in- 
tegro, nervis laleralibus 10 — 11 aperlis, prope marginem arcuatim con- 
junctis, cum cosla subtus vix prominulis. Paniculae e ligno vetere, bre- 
viler pedunculatae pauciflorae. Flores pediceliati, pedicellis glabris; sepala 
rotundata, basi cohaerenlia, margine pellucido; petala e basi lata lanceo- 
lata acuta apice inflexa, extus basi excepta, glabra, intus dense sericea, 
margine dislincto pellucido ornata; slamina 4, filamenlis basi sericeis, 
antheris lanceolatis; ovarium applanatum^ dense lomentosum, carpellis 4, 
slylo filiformi glabro, sligmale truncato. Fructus solitarius globosus apice 
dehiscens, epicarpio carnoso rubro, in sicco rugoso, endocarpio corneo 
adnato; semen oblique subovatum, subcarinatum. — Fig. 5. 

Schlanker Baum von 6 — 8 m Höhe mit lichter Krone und graubrauner Rinde. 
Zweige 5—10 mm dick. Die Blattstiele messen 5—6 cm bei 1 mm Dicke, die ßlättchen- 



254 



C. Lauterbacl). Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 



stiele 2 — ^ mm; die lebend glänzend grünen Blätter mit weißem Mitlelncrv sind 4 bis 
4 2 cm lang, wovon ],ä cm auf die Spitze entfallen, 2,5 cm breit. Die Blütenstnnde 
messen 1,5 — 2.5 cm, der Stiel 2— 3 mm, das Bliitenstielchen 5 mm, die dunkelrosa 
Kelchblätter 1 mm, die rosa BlumenbläHer 6X3 mm, die weißen Staubfäden 6 mm, 
die dunkelroten Staubbeutel 1,1 mm, der Fruchtknoten 1 mm, Griffel 3 mm. Die kirsch- 
rote Frucht hat 2 cm Durchmesser, der braune Same ist 6 mm lang. 1 — 2 mm breit. 
Nordost-Neu-Guinea: Hunsteinspitze, am Sepik-Huß, 1300 m, in 
bemoostem, montanem Urwald mit Uotlang und Zwergpalmen (Ledermann 
n. 1 1281! — blühend 3. März 1913 — n. 11 269! — fruchtend 3. März 
1913). 




Fig. 5. 



Acronychia cauliflora Lauterb. A Habitus, B Blütenstand, C Blüte, 
längsdurchschnitten, D Frucht. 



Die Blüte gleicht durchaus einer Evoclia. Die einzige bisher bekannte Acronychia 
mit 4 Staubblättern, A. liaplupliylla (F. Müll.) Engl., aus Queensland unterscheidet sich 
durch die einfachen Blätter, weicht aber besonders durch die einsamigen Steinfrüchte 
sehr stark ab. 

11. A. Ciispidata Lauterb. n. sp. — Fruticosus, caule unica terete, 
apice applanata pilosula. Folia simplicia opposila, petiolo articulato supra 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 255 

subcanaliculato, giabro, oblanceolata, apice rotundata sensim cuspidata, 
cuspide longe acuto, basin versus angustala subacuta, coriacea, utrinque 
glabra, modice discoloria, subtus subnitida, margine subrepando revoluto, 
nervis lateralibus ad 13 subhorizonlalibus nervo niarginali conjunctis, cum 
Costa subtus proniinenlibus. Paniculae axillares petiolum superantes, vix 
ramosae, pedunculatae. Flores pedicellali; sepala lanceolata acuta, basi 
connata, glabra; petala anguste oblanceolata, apice acuta reflexa, extus 
glandulosa, margine hyalino; 8 stamina, 4 brevioribus, filamentis appla- 
natis glabris, antheris ellipticis; discus subcylindricus 8 lobatus et angu- 
latus; ovarium glabrum truncatum, stylo brevi cylindrico. 

Einstämmiger Halbstrauch von 40—60 cm Höhe. Stämmchen 3 — 4 mm dick, 
Rinde hellgrau. Die lebend mattdunkelgrimen Blätter mit gelbgrüner Unterseite messen 
12— 13 cm in der Länge, wovon 1,3 cm auf die Spitze entfallen und 3 — 4 cm in der 
Breite — im oberen Viertel — , der Blattstiel 1,5—2 cm; die Blülenslände 2,3 cm, 
■wovon i cm auf den Sliel entfällt, die Blülenstielchen 2 mm, die Kelchblätter t,7 X 
0,7 mm, die grünweißen Blumenblätter 3, .3 X 1 mm, did weißen Staubblätter 4 mm, die 
kürzeren 3,6 mm, Staubbeutel 0,3 mm ; Diskus 0.3 mm, Fruchtknoten 0,5 mm, Griffel 
0,3 mm. 

Nordost-Neu - Guinea: Felsspitze, am Sepik-Fluß, 14 — 1500 m, 
in buschwaldähnlichem Gebirgswald mit vielen Epiphyten und Moosen, auf 
schroffem, felsigem, nassem Gelände iLedermannn n. 12710! — blühend 
8. Aug. 1913). 

^12. A. Wiclimaiuiii Laulerb. in Nova Guinea XII. (inedita). 

Nord-Neu-Guinea: Auf dem Gipfel des Wichmann-Berges, 3000 m, 
im Urwald (Pulle n. 997! — n. 1015! — Herb. Utrecht) ~ Hubrecht- 
Berg, 3100 m (Pulle n. 2417! — Herb. Utrecht). 

Ist der Beschreibung nach möglicherweise mit A. murina Ridl. identisch. 
v^ 13. A. muriua llidl. in Trans. Linn. Soc. London II. ser. Bot. Vol. 9, 
p. 25. 

Nord-Neu-Guinea: 'Nassau-Kette, Utakwa-FluB, in 2700 m (Kloss) 
non vidi. 

9. Halfordia F. Müll. Fragm. Phytogr. Austral. V. 43. 

Übersicht der Arten Papuasiens. 

a. Blätter und Blüten gestielt, Blütenblätter \ mm breit. . . 1. jS. drupifera 

b. Blätter und Blüten fast sitzend, Blütenblätter 2 mm breit . 2, H. papuana. 

v' 1. H. drupifera F. Müll. 1. c. ; Papuan pl. IX. 57. 
Südost- Neu- Guinea: Maikussu (Sir W. Mag Gregor sine n. — 
blühend und fruchtend 28. Febr. 1890). 

Verbreitung: Queensland, Neu-Süd- Wales. 

^ 2. H. papuaiia Lauterb, n. sp. — Arbor, ramis gracilibus teretibus 

glabris. Folia subsessilia vel breviler petiolata, petiolis supra applanatis, 

obovata vel oblanceolata, apice rotundata, basi acuta decurrentia, charta- 

cea, utrinque glabra, subtus opaca, supra nitidula, margine integro, revoluto, 



256 



C. Laulerbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 



nervis lateralibus 7 — 8 obliquis, prope marginem furcatis, in sicco supra 
magis prominulis. Paniculae terminales, foliis breviores, pedunculo ramis- 
que crassis. Flores bini vel terni breviter pedicellati. Sepala connala, 
subacule 5 lobata; petala 5, e basi lata lanceolala acuta, apice inflexo- 
apiculata, extus tomentosa; 10 slamina, 5 brevioribus, filamentis dilatatis 
fimbrialis, anlheris subcordalis; discus intrastaminalis; ovarium conicum 




Fi< 



6. Halfonlia papuana L.iuterb. Ä BIuIl'h-, B Fruclilzwuly, C Blüte im Längs- 



schnitt, D, E Slaubijiätlor, 



F Kruchiknolen, derselbe im Querschnitt, ZZ Frucht 



glabrum, carpellis 3 uniovulatis; Stylus brevis stigmate sublobata. Fructus 
ovatus subncutus, epicarpio carnoso, putamine lignoso, loculis 3. — Fig. 6. 
Baum von 10— -20 m HöIik mit sciilanker Krone uml brauner bis schwarzer Rinde. 
Zweige 4 — 5 mm dick. Blallslielc 2-6 mm lang, Blatlspreite 7 — M cm lang, 3-5 cm 
breit; die Blutenstände messen 3 — 4 cm, wovon auf den Stiel 5 mm entfallen, die 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 257 

Blütenstielclien kaum -1 nun, Kelch 0,8 mm, die weißen oder gelblichweißen Blumen- 
blätter 4X2 mm, die Staubblätter 3 bez. 2 mm, die gelben Staubbeutel u,7 mm, der 
Fruchtknoten 4 mm, Griffel 0,:; mm; die noch unreife rote Frucht 8 X *> »im. 

Nord-Neu-Guinea: Arfak-Gebirge, 1900 m, am Waldrand (Gjellerup 
n. 1168! — blühend 29. April 1012 — Herb. Utrecht). 

Nordost-Neu-Guinea: Hunsteinspitze, am Sepik-Fluß, 1350 m, in 
bemoostem montanen Urwald (Ledeumann n. 109i6!, 11015!, 11258!, 
11438! — blühend und fruchtend Februar — März 1913) — Schraderberg, 
2070 m, in meistens bemoostem Gebirgswald auf lehmigem, nassem Ge- 
lände (Ledermann n. 11647! — blühend 27. Mai 1913). 

Die Art steht H. drupifera F. Müll, recht nahe. Sie ist unterschieden durch bei- 
nahe sitzende, meist abgerundete Blätter und bis auf das Arfak-Exemplar fast sitzende 
größere Blüten mit außen dicht behaarten Blumenblättern, Früchte kürzer und dicker, 

10. Hormopetalum Lauterb. in Nova Guinea XIL (inedita), 

Übersicht der Arten Papuasiens. 

a. Blätter 4 — 5 cm, Blütenstände 2 cm lang. 

a. Blätter mit 3—4 Se.tenzähnen, Nerven unterseits deutlich. ). H. gracile 
ß. Blätter mit vielen Seitenzähnen, Nerven unterseits undeutlich 2. H. Werneri 

b. Blätter 1,5 cm, Blütenstände 7—10 mm lang 3. H. Pullei. 

-1. H. gracile Lauterb. 1. c. 
Nord-Neu-Guinea: Gipfel des Hellwig-Gebirges, 2600 m (Pulle 
n. 882! — Herb. Utrecht). 

2. H. Werneri Lauterb. n. sp. — Arborescens ramis gracilibus, no- 
vellis cum inflorescentiis foliisque subtus serieeis, adultis glabrescentibus. 
Folia opposita lanceolata, sensim in acumen longissimum acutissimum an- 
gustata, basi subacuta involuta, papyracea, supra costa excepta glabra, 
subtus sericea, minute spinuloso-dentala, nervis laleralibus multis modice 
obliquis cum venis reticulatis vix conspicuis; petiolo canaliculato. Racemi 
pauciflori axillares sericei, bracteis linearibus serieeis deciduis foliis bre- 
viores, floribus longe pedicellatis. Sepala 5 sericea, oblanceolata, acu- 
tissima, basi coalita; petala obovata late emarginata, glabra; stamina 10 
inaequilonga, 5 brevioribus, antheris lanceolatis, filamentis glabris, discus 
crenulatus, ovarium globosum glabrum, stylo glabro truncato. 

Kleiner Baum mit 1—2 mm dicken Zweigen und grauer Rinde. Blätter 4 — 6 cm 
lang, wovon 1,5-2 cm auf die Spitze entfallen und 11—15 mm breit, Blaltstiel 
3— 5 mm. Blütenstände 15 mm, Brakteen 3 mm, Blütenstiel 5— 9 njm. Die folgenden 
Maße sind an einer aufblühenden Knospe genommen und dürften daher etwas zu klein 
sein. Kelchblätter 1,5 mm, Blumenblätter 1,2 mm, Staubblätter 1 mm, Fruchtknoten 
mit Griffel 1,3 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: Gelugipfel, 1700 m (Werner n. 95! — blü- 
hend August 1907). 

Die Art steht H. gracile Lauterb. nahe, unterscheidet sich aber durch die seidige 
Behaarung, größere, dünnere, sowie enger gezähnte Blätter mit abweichender Nervatur. 
Botunische Jahrbücher. LV. Bd. 17 



258 C. Lauterbach, BeHräge zur Flora von Papuasien. VI. 

' 3. H. Piillei Lfiuterb. 1. c. 

Nord-Neu-Guinea: Gipfel des Hellwig-Gebirges, 2600 m (Fülle 
n. 942! — Herb. Utrecht). 

Die Gattung ist durch 5-2ähhge Blüten, genagelte , oben breit abgestutzte und 
ausgebuchtetö Blumenblätter, 3 4- 5 Staubblätter, einen in 5 Drüsen aufgelösten Diskus, 
wenigbiütige, kurze Blütenstände mit kleinen Blüten und Beerenfrüchte gekennzeichnet. 
Sträucher mit kleinen zweizeihgen, gegenständigen, am Rande unmerklich dornig ge- 
zähnten Blättern. 

I 1 . GlyCOSmis Correa in Ann. Mus. Par. VI. 384. 

.. "^ G. cochinchiuensis (Lour.) Pierre in Engl. Pflzfam. III. 4, S. 185. — 
G. pentaphfjUa Correa., Warburg in Englers Bot. Jahrb. XIII. S. 341 ; 
Hemsley in Chall.-Exped. Soulh-Eastern Moluccas i30; F. Müller in Descript. 
not. on papuan pl. 54; Valeton in Bull. Dep. de l'Agricult. Ind. Neerland. 
X. 23. 

Südost-Neu-Guinea: Port Moresby (Goldie). 

Aru- und Key-Inseln: Aru, trockene Stellen (Hemsley, Warbuhg) 

— Kl. Key, auf Korallenkalkrücken (Hemsley, Warblrg) non vidi. 

Timorlaut-Inseln: (Hemsley). 

Verbreitung: Indisch-malayisches Gebiet, Philippinen bis Australien. 

Name bei den Eingeborenen: Kararuen (Kl. Key). 

12. Micromelum Blume Bijdr. 137. 

Übersicht der Arten Papuasiens. 

A. Bäume oder Sträucher 1. M. piibeseens 

B. Liane 2. M. scandens. 

•^ 1. M. pubescens Bl. 1. c. — Hemsl. in Challeng. Botany, Moluccas 130. 

— F. V. Müller, Pap. pl. 54. — Warburg in Engl. Bot. Jahrb. XIH. 341. 

— Schumann u. Lauterb. in Fl. deutsch. Schutzgeb. Südsee 377. — 
Valeton in Bull. Depart. de l'Agricult. Ind. Neerland. X. 23. — Lauter- 
bach in Nova Guinea VIII. 292, 825 und XIL inedita. 

Nord-Neu-Guinea: Noord-Fluß (Versteeg n. 1200!) — Begowri- 
Fluß, 170 m (Gjellerüp n. 217!) — Tobadi Arso, 60 m ü.M. (Gjellerüp 
n. 631! — Herb. Utrecht). 

Südwest-Neu-Guinea: Merauke (Kocb — Herb. Buitenzorg) — Okaba 
(Brakderhorst n. 44!), 

Nordost-Neu-Guinea : Leonh. Schultze-Fluß, im alluvialen Ufer- 
wald, 20 — 40 m ü.M. (Ledermann n. 7681! — fruchtend 24. Juni 1912) 

— Ilauptlager Malu, am Sepik-Fluß, 50 — 100 m, in dichtem Urwald mit 
wenig Unterholz (Leuermann n. 7926! — blühend 15. Juli 1912; n. 10705! 
10 838! — blühend und fruchtend Jan./Febr. 1913) — Hügellager am 
Sepik-Fiuß, 40—60 m, in lichtem Urwald (Ledermann n. 12 262! — fruch- 
tend 15. Juli 1913) — Hatzfeldhafen (Warburg) — Ramu-Fluß (Lai'ter- 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 259 

BACH n. 2712!) — Stephansort (Nyman n. 201!, 288!) — Kelel, etwa 
150 m, im Sekundärvvald (Schlechter n. 16150! — blühend und fruch- 
tend 20. Juni 1917) — In den Wäldern am Kaulo, etwa 300 m (Scolechter 
^ n. 16 872! — blühend 22. Nov. 1907) — Simbang (Nyman n. 822!). 

Bismarck- Archipel: Neu-Mecklenburg, Nusa (Warburg) — Nama- 
tanai, Buratamlabai (Peekel n. 209! — blühend 13. März 1910). 

Aru- und Key-Inseln: Key (Hemsley, Warburg). 

Timorlaut-Inseln: Timorlaut, Dammar (Hemsley). 

Verbreitung: Vom tropischen Himalaya bis Malacca, Ceylon, China, 
Java, Philippinen, Molukken. 

Name bei den Eingeborenen: Kalakiraga (Namatanai). 

Eine in bezug auf Blallforin und Größe, Behaarung, sowie Größe der Blüten und 
Form der Früchte sehr wechselnde Art. Die Formen des Gebietes besitzen im aus- 
gewachsenen Zustande meist glatte Blatter, welche nur auf der Unterseite an den 
Nerven geringe Behaarung zeigen. Die Pflanze von Neu-Mecklenburg, Peekel n. 269, 
gleicht hingegen M. hirsutiim Oliv,, nur sinil die Blüten größer. 

^^2. M. scandens Reching. in Denkschr. Kais. Acad. d. Wissensch. Wien 
Bd. 89, S. 564 (122). 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern, Baining - Gebirge (Reghinger 
n. 3675 — Herb. Wien) non vidi. 

13. Murraya Linn. Mant. ni. 563. 

Übersicht der Arten Papuasiens. 

a, Strauch mit vielblüligen Trugdolden ^ . M. exotica 

b. Baum mit armblütigen Blutenständen i. M. paniculata. 

~^\. M. exotica Linn. 1. c. — Hemsley in Chall.-Exp. Bot. Molukkas 130. 
— Valeton in Bull. Dep. de l'Agricult. Ind. Neerland. X. 23. 

Nord-Neu-Guinea: Temena (Exped. Wichmann — Herb. Buitenzorg). 
Timorlaut-Inseln: Timorlaut, Babar, (Hemsley). 
Verbreitung: Indien bis Nord-Australien, zum Teil kultiviert, 

^2. M. paniculata Jack in Malay. Mise. I. 31. — M. exotica Warb, 
ms. hb. Berlin (non L.) ex K. Schum. u. Lauterb. Fl. 1. c. 

Nordost-Neu-Guinea: Hatzfeldhafen (Hollrung n. 39i! — fruch- 
tend November 1886) — Finschhafen (Hellwig n. 30! — blühend 31. Juli 
1888). 

Verbreitung: Indien, Malayischer Archipel. 

14. Clausena Burm. f. Fl. Ind. 243. 

^ C. papuaiia Lauterb. n. sp. — Arborescens, ramis teretibus, novellis 
tomentosis. Folia allerna impari-pinnata, rhachi tomentosa. Foliola al- 
terna impari-pinnata, rhachi tomentosa. Foliola petiolulata, oblique ovata, 
obtuse subacuminata, basi superne subrotundata, inferne acuta, mem- 
branacea punctata, utrinque secus nervös tomentella, margine incon- 

17* 



260 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

spicue crenulato, nervis lateralibus S obliquis, prope marginem arcuatim 
conjunclis, cum cosla subtus prominulis. Paniculae axillares subterminales, 
foliis aequilongae, rhachi tomentosa, ramis ± dislanlibus, ramulis apice 
ramorum aggregatis, floribus breviter pedicellalis, capitulatis. Sepala 4 
basi connata, triangularia acuta, extus tomentosa; petala 4 elliptica acuta, 
glandulosa, glabra, anthesi reflexa; stamina 8 subaequilonga, filamentis 
basi incrassatis, anlheris ellipticis emarginatis; gynophorum glandulosum; 
ovarium glabrum cylindricum, subquadrangulatum, loculis 4 biovulatis; 

Stylus brevis stigmate dilatato. 

Bäumchen mit 4 mm dicken Zweigen und graubrauner Rinde. Blätter 30 cm 
lang, Spindel am unteren Ende 3 mm dick, Blällchenstiele 4—5 mm, Blättchen 5 — il cm 
lang, 3 — 5 cm breit, die kleinsten am Grunde. Blütenstände 30 cm, wovon auf den 
Stiel etwa 7 cm entfallen, Äste 2 — 3 cm, Blütenstiel 1—2 mm. Knospe 2,5 mm, Kelch- 
zipfel 0,5 mm. Blumenblätter 4X2 mm. An denselben fällt in der Spitze eine große 
Drüse auf, welche im Knospenzustande von oben gesehen mit denen der anderen 
Blumenblätter ein Kreuz bildet. Staubblätter 4 mm, davon Staubbeutel -1,5 mm. Gyno- 
phor 0,5 mm, Fruchtknoten 1 mm, Griffel mit Narbe 1 ram. 

Nordost- Neu- Guinea: In den Wäldern am Fuße des Bismarck- 
Gebirges, 150 m (Schlechter n. 18 476! — blühend 24. Okt. 1908). 

Die Art schließt sich an C. brevistyla Oliv, aus Queensland an. Sie unterscheidet 
sich durch die Behaarung, größere Blätter mit breiteren, stumpferen Blältchen und viel 
größere aus den Achseln der obersten Blätter entspringende Blütenstände. Die Galtung 
ist bisher für Papuasien noch nicht nachgewiesen, war aber nach dem Vorkommen im 
indisch- mala yischen Gebiet und Nord- Australien zu erwarten. 

15. LuVUnga Buch.-Ham. in Wall. Cat. n. 6382. 
^ L. papuaua Lauterb. n. sp. — Scandens, ramis teretibus glabris, 
spinis axillaribus modice applanatis, subspiraliter retroflexis. Folia ternata 
vel rarius simplicia, petiolis supra canaliculatis, petiolulis in sicco rugosis 
alte canaliculatis, lale lanceolata, obtuse acuminata, basi subacuta de- 
currentia, subcoriacea, utrinque glabra, supra nitida, subtus opaca, margine 
integerrimo revoluto, nervis lateralibus 9 utrinque inconspicuis, cosla tan- 
tum in sicco utrinque prominula. Cymae racemosae fasciculatae ex nodis 
axillaribus vel ligni veleris, multiflorae. Flores pedicellati: (ex alabastro:) 
calyx cupulatus truncatus, obsolete 4 dentatus ; petala 3 — 4, e basi lata 
lanceolata, apice subrotundata, carnosula, extus glandulosa, intus glabra; 
stamina 8 subaequalia, filamentis crassis carnosis, antheris sagittatis apicu- 
lalis; discus annularis, ovarium lageniforme, glandulosum, 2 loculalum, 
stylo crasso, stigmate subcapitato. Bacca globosa, cortice crasso glandu- 
loso, monosperma; semen testa membranacea. — Fig. 7. 

Liane (bei n. 7392 gibt Ledermann an »Armdickes Bäumchen, was wohl auf einem 
Beobachtungsfehler beruht, da der Habitus des Zweiges und die vorhandenen Klimm- 
stacheln wohl mit Sicherheit eine Liane, als welche er auch das Fruchtexemplar 
n. 7405 bezeichnet, kennzeichnen). Zweige 3—6 mm dick, mit hellgrauer Rinde. Haken- 
stacheln 1,3—3 cm lang (in der Krümmung gemessen). Blattstiele 4—17 cm (die kurzen 
bei Einzelblättern;, Blällchenstiele 5—6 mm; Blältchen 10—18 cm lang, 6—9 cm breit. 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 



261 



Blütenstände 2 — 4 cm Durchmesser, Blütenstiel 5 mm. Es lagen nur Knospen vor, von 
diesen messen: Kelch 1,3 mm, Blumenblätter 6X3 mm, Staubblätter 5 mm, davon der 
Staubfaden 1 mm, Fruchtknoten -2 mm, Griffel 4 mm. Frucht 12 mm, Samen 8 mm. 
Blüte und Frucht weiß. 

Nordost-Neu-Guinea: Am Mai-Fluß (Sepik-Gebiet) Lager 4, 20 bis 
50 m ü. M., in niedrigem Sumpfwald mit vielen Sagopalmen und Rottang 
(Ledermann n. 7392! — blühend 27. Mai 1912) — Pfingst-Berg (Sepik- 
Gebiet), 100 — 200 m, in dichtem Urwald am Fuß des Berges (Ledermann 
n. 7505! — fruchtend 25. Mai 1912). 




Fig. 7. Lurunc/a papuana Ldülerh. A Habitus, B Fruchtsland, C Längsschnitt durch 
die Frucht, D Frucht, E Blutenstand, F Längsschnitt durch die Knospe, f?, H Staub- 
blatt, J Gynäceum, K Querschnitt desselben. 



262 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Die Gattung ist aus Papuasien nicht bekannt. Die Art steht dem bisher öst- 
lichsten Vertreter L. plnlippinensis Merr. nahe, unterscheidet sich aber durch die 
kleineren, gespitzten Blätter, geringere Zahl der Staubblätter und Fruchtknotenfächer 
sowie kleinere, runde Früchte. 

16. Atalantia Gorrea in Ann. Mus. Par. VI. 383. 
A. paniculata Warb, in Englers Bot. Jahrb. XIII, 340. 
Key-Inseln: Key (Warburg n. 20133!) — Ceram-laut (Warbur»; 
n. 20132! — Original der Art). 

17. Citrus Linn. Gen. pl. ed. I. n. 606. 

Übersicht der Arten Papuasiens. 

Sect. Eucitrus Engl, in Nat. Pflzfani. III. 4, S. 496. 

A. 1 Staubblätter mit freien Filamenten. 
I. Blütenblätter etwa 5 mm lang. 

1. Blätter ganzrandig. 

a. Blätter lanzettlich, allmählich in eine scharfe Spitze 

auslaufend, Kelchzähne glatt, Fruclit länglich . . 1 . C. dolichophylla 

b. Zweige dornig, Blattspitze abgestumpft, Kekhzähne 
gewimpert, Frucht rund 2. C. cornuta 

2. Blattrand undeutlich kerbig gezähnt 3. C. paludosa 

II. Blütenblätter 35 mm lang 4. C. grandiflora 

B. Mehr als lO Staubblätter, Filamente ± vereint. 

a. Blattstiel ungeflügelt 5. (7. medica 

b. Blattstiel geflügelt. 

a, Flügel schmäler als die Blattspreite 6. C. aurantium 

ß. Flügel ebenso breit als die Blattspreite 7. C. hystrix. 

1. C. dolichophylla Lauterb. et K. Schum., Fl. deutsch. Schutzgeb. 
Südsee 377; Lauterb. in Nova Guinea VIII. 293. — Flores pedicellati, 
axillares, ut videtur singuli vel bini. Calyx cupuliformis 5 lobatus, lobis 
subrotundatis; petala ovalia apice subrotundata; stamina 10, filamentis 
liberis, antheris linearibus; discus annularis, ovarium lageniforme loculis 
plurispermis, stylo crasso stigmate capitato (lobato?). 

In dem Material fand sich noch eine 4 mm lange Knospe, welche zur Vervoll- 
ständigung der Diagnose dienen mag. Die fast reife Frucht ist rot, zitronenförmig und 
mißt 5,5 cm in der Länge bei 3,5 cm Durchmesser. 

Nordost-Neu-Guinea: Ramu-Fluß, im Hochwald am Nebenfluß 9 
(Lauterbacb n. 3108! — fruchtend 18. Okt 1899 — Original der Art) 
— Gogol- Oberlauf, im Primärwald (Lauterbach n. 1088! — fruchtend 
26. Nov. 1890). 

Das Exemplar n. 10 88 zeigt etwas breitere Blätter. Wegen der 10 Staubblätter 
wäre die Art in die Nähe von C. australis Planch. zu stellen, von welcher sie sich 
durch die viel größeren, lanzettlichen, langgespitzten Blätter und die längliche Frucht 
unterscheidet. 

A 2. 0. corimta Lauterb. in Nova Guinea VIII. 292, 825. 

Südwest-Neu-Guinea: Noord-Fluß bei Alkmaar, im Urwald (Ver- 



C. Lauterbacli, Die Rutaceen Papuasiens. 263 

STEEG n. 1551! — Original der Art.) (Branderhorst n. 419! — Herb. 
Utrecht) — Signal-Hügel, im Urwald (v. Roemer n. 633! — Herb. Utrecht). 

Steht C dolichophylla Lauterb. et K. Schuiii. nahe, ist aber deuth<:h unterschieden 
durch die Dornen, abgestumpfte Blattspitze, gewimperte Kelchzähne und runde Früchte. 

Bei meiner Angabe 1. c. >loculis 2 spermis« dürfte ein Beobachtungsfehler vor- 
liegen, indem nur ein Fruchtknotenquerschnitt untersucht werden konnte. 

^ 3. C. paludosa Lauterb. n. sp. — Frutex vel arborescens, ramis tere- 
tibus glabris gracilibus, crassioribus spinis singiilis praeditis. Folia petiolo 
brevi, supra canaliculato, lanceolata, sensim angustata acuminata, acunnine 
obtuso eniarginato, basi subrotundato vel subacuto, chartacea, utrinque 
glabra, opaca, in sicco sordide viridia, nervis lateralibus 12 — 14 obliquis, 
prope marginem furcatis, pluries arcuatim conjunctis, cum costa supra in 
sicco prominulis, margine undulato vel subcrenulato, minute subdenticu- 
lato. Flores solitarii axillares; calyx 5 lobatus, lobis ovatis rotundatis 
ciliatis; petala 5 ovata subacuta, extus glandulosa; stamina 10, filamentis 
liberis, antheris linearibus; discus annularis; ovarium lageniforme, loculis 
plurispermis, stylo crasso, stigmate 5 lobato. Bacca ovata subacuminata 
exocarpio modice crasso, glanduloso, pulpa vix conspicuo. Semina in 
loculo ad 6, irregulariter triangularia vel quadrangularia, valde applanata, 
testa albida coriacea rugulosa. 

Strauch von \ — 2 m Höhe oder kleines Bäurachen mit hellgrauer Rinde. Zweige 
2 — 3 mm dick, Blattstiel 2 — 5 mm, Blätter 7 — ■14 cm lang, -1 — 5 cm breit, Dornen 
iO— lamm, Blütenstiel Gram. Es hegen nur 2 noch nicht voll entwickelte Knospen 
vor, welche 3 mm messen. Fruchtstiel 10mm; die reife, orangeduftende Frucht ist 
4 cm lang bei 3 cm Durchmesser, der Same 10 — 12 mm lang, 1 — 2 mm dick. 

Nordost-Neu-Guinea: Sepik-Fluß, Mündung und Pionierlager, in 
sumpfigem Uferwald mit Sagopalmen und Rotang (Ledermann n. 7173!, 
7507a! — blühend 1. Mai, fruchtend 5. Juni 1912 — Original der Art) 
— Hügellager am Sepik, in lichtem Urwald mit wenig Unterholz (Leder- 
mann n. 12 252! — mit unreifen Früchten 15. Juli 1913). 

Von den anderen Arten des Gebietes durch die undeutliche Zähnelung der Blätter, 
Struktur des Blattes und Anzahl der Nerven verschieden. 

- 4. C. graudiflora Lauterb. in Nova Guinea VIII. 293. 

Südwest-Neu-Guinea; Am Noord-Fluß in sumpligem Urwald (Ver- 
sTEEti n. 1788! — Original der Art — Herb. Utrecht). 

Da hier nur wenige abgefallene Blüten vorlagen, ist meine Angabe von 8 Staub- 
blättern nochmals zu untersuchen. Die Art unterscheidet sich von den anderen des 
Gebietes durch die großen Blüten und den kerbig gezähnten Blattrand. 

5. C. medica Linn. 1. c. 782. 

Auf den Stationen angepflanzt. 

Var. aruensis Warb, in Englers Bot. Jahrb. XIII. S. 3 40. 

Ar u -Ins ein: Aru und Ceram laut, auf sandigem Grunde im Gestrüpp 
nahe der Küste wild (Warburg) non vidi. 

Wabburg will die Form in die Nähe von C. Limonellus Hassk. stellen, dann 
würde sie nach der Einteilung Englers 1. c. zu C. Jiystrix P. DG. gehören. 



264 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

^ Subsp. Limoimm Hook. f. var. Limetta (Risso) Engl. 1. c. 200. 

Bismarck-Archipel: Neu-Mecklenburg, Namalanai, Nukonuko, in 
vielen Gehöften kultiviert (Peekel n. 408! — blühend und fruchtend 9. Mai 
lOlO). »Frucht apfelsinengroß, gelb, süß.« 

Name bei den Eingeborenen: a mulis (Namatanai). 

Die Frucht ist zitronenartig gestallet mit kurzer zitzenförmiger Spitze. — Die 
Orangenkultur scheint demgemäß im Schutzgebiet jetzt auch bei den Eingeborenen 
Eingang gefunden zu haben. 

C. spec. äff. medica L.? — Lauterbach in Nova Guinea VIII. 293. 

Südwest-Neu-Guinea: Am Weg Sanggosö, östlich Okoba (Brander- 
horst n. 108! — mit unreifen Früchten 27. Sept. 1907 — Herb. Utrecht). 

Die Pflanze zeigt bis 3,.ö cm lange Dornen, schwache ungeflügelte Blattstiele, lan- 
zettliche, wenig spitze, am Grunde abgerundete Blätter, welche 6 — 15 cm Länge er- 
reichen bei 2,5 — 5,5 cm Breite, mit schwach gekerbtem Rande, Früchte zu zweien mit 
5 spitzigem Kelch, eiförmig mit langer Spitze. 

•> 6. C. aurautiiim Linn. Spec. pl. 373. — K. Schum. u. Lauterb., Nach- 
träge Fl. deutsch. Schulzgeb. Südsee 28 L 

Nordost-Neu-Guinea: In verschiedenen Formen auf den Stationen 
angepflanzt. ^ 

Bismarck-Archipel: Ebenso. 

Die meist aus Samen von Samoa erzogenen Bäume tragen zum größten Teil 
wenig saftreiche Friichle, deren Zuckergehalt zu wünschen übrig läßt. 

- 7. C. hystrix (L.) P. DG. Prodr. L 539; K. Schumann, Fl. Kaiser- 
Wilhelmsl. 60, in Notizbl. Bot. Mus. Berlin 1898, H. 124; Warburg in 
Englers Bot. Jahrb. XIH. S. 346; K. Schum. u. Laulerb. Flora deutsch. 
Schutzgeb. Südsee 377. — C. viedica K. Schum. in Englers Bot. Jahrb. 
IV. 204. — Citrus Papeda Miq. Fl. Nederl. Indie L 2, p. 530. — Limo 
tuberosiis Rumph. Herb. amb. II. 101, t. 26, f. 1; L. feriis Rumph. 1. c. 
f. 3 und 106, t. 28; L. agresUs Rumph. 1. c. 104, t. 27. — Limonellus 
aurnrhis Rumph. 1. c. 109, t. 30. 

Nordost-Neu-Guinea: In den Wäldern am Fuße des Bismarck- 
Gebirges, 300 m (Schlechter n. 18 488! — blühend und fruchtend 25. Okt. 
1908) — Sallelberg (IIellwig n. 545!) — Fmschhafen (Hollrung n. 172!). 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern, Karo (Schlechter n. 13694!) 
— Kerawara (Warburg n. 20 141!) — Neu-Mecklenburg, Namatanai, Bura- 
gamala, im Gehöft (Peekel n. 631! — blühend und fruchtend 16. Sept. 
1910). 

Key-Inseln: Key, Ceram laut (Warburg). 

Molukken: Nach Rumphius seit langem kultiviert. 

Verbreitung: Khasia-Berge, Malayischer Archipel, Philippinen. 

Name bei den Eingeborenen: kanassu und kauwassu (Finschhafen) — 

mulis iha (Namatanai) — djeruk purut (Sundaisch) — lemon nipis (ma- 

layisch). 

Die Art wird nur wenig im Gebiet kultiviert in einer apfelgroßen, ziemlich 
dünnschaligen, sehr saure Früchte liefernden Form. Ob die verschiedentlich im Walde 



C. Lauterbach, Die Rutaceen Papuasiens. 265 

aufgefundenen Exemplare mit meist sehr dickschaligen Früchten verwildert oder wirklich 
wild sind, ist aus den Angaben der Sammler nicht zu ersehen, da sie auf oder in der 
Nähe von friiheren, wieder zugewachsenen Eingeborenonpflanzungen gewachsen sein 
können. Die sehr ausfidirlichen und interessanten Angaben Rumphiüs' mit guten Ab- 
bildungen zeigen, daß schon zu jener Zeit die Art in den Molukken, Salayer und 
Celebes in einer Anzahl von Formen kultiviert wurde, auch wohl teilweise wild vorkam. 
Der Fruchtsaft wird zur Bereitung von Limonade benutzt. 

Hunsteinia Lauterb. n. gen. 

Flores parvi unisexuales, dioici, tetrameri. cf calyx 4 fidus. Petala 4 
lapceolata acuta, calycem duplo superantes. Stamina 4, medio petalorum 
affixa, filamentis 0, antheris cordatis. Gynaeceum 0. Q... Fructus... 

Arborescens ramis dense foliatis. Folia alterna lanceolata, pellucide 
punctata, breviter petiolata. Flores aggregati, breviter pedicellati, axillares 

vel 6 ligno vetere. 

Zur Einreihung der Gattung wird vollständigeres Material abzuwarten 
sein. Einstweilen will ich sie in die Nähe von Orixa Thunb. stellen. Sie 
ist ein Bewohner des montanen Urwaldes in 1300 m ü. M. 

■^ H. papuaua Lauterb. n. sp. — Arborescens, ramis teretibus glabris, 
nodulosis. Folia alterna petiolata, petiolis crassis, canaliculatis, lanceolata, 
sensim angustata cuspidata, basi subacuta decurrentia, coriacea, pellucide 
punctata, utrinque glabra, subdiscoloria, in sicco fusca, nervis laleralibus 
8 — 10 obliquis prope marginem arcualim conjimctis, utrinque haud con- 
spicuis, margine integro subrevoluto. Flores aggregati, axillares vel e ligno 
vetere, breviter pedicellati; q* calyx 4 lobatus, lobis ovatis acutis; pe- 
tala 4 lanceolata acuta, utrinque glabra; stamina 4 medio petalorum af- 
fixa, filamentis 0, antheris cordatis; ovarium 0. Q • ■ • 

Bäumchen von 6 — 8 m Höhe mit sparriger Krone und brauner Rinde. Die Zweige 
sind 3—4 mm dick; der Blattstiel mißt 3— ö mm, das Blatt 6 — 10 cm in der Länge, 
2—3 cm in der Breite; der Blütensliel -1,5 mm, der Kelch 0,7 mm, die weißen BlfUen- 
blätter 1,5 X 0,7 mm, die Staubbeutel 0,6 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: Hunsteinspitze, am Sepik-Fluß, 1300 m, in 
bemoostem, montanem Urwald mit Unterholz von Rotlang und Zwerg- 
palmen (Ledermann n. 11494! — blühend 11. März 1913). 

Welanococca Bl., Mus. bot. lugd.-batav. L 236. 
n] M. tomentosa Bl. 1. c; Miquel in Fl. Nederl. Ind. I. 2, p. 674. 
Nord-Neu-Guinea: (Zippel s. 1. et n.) non vidi. 

Ein Bäumchen mit gefiederten Blättern, 5— 6-zähIigen Blüten und Beerenfrüchten, 
dessen Stellung bei den Rutaceen zweifelhaft ist. 



266 Cl. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 



60. Die bisher bekannten Cruciferen Papuasiens. 



Von 

0. E. Schulz. 



Mit ^ Fi"ur im Text. 



In Neu-Guinea ist bisher nur eine geringe Anzahl von Cruciferen 
gesammelt worden, welche mit einer Ausnahme den beiden über die ganze 
Erde verbreiteten Galtungen Nasturtium und Cardamine angehören. Es 
sind wenig auffällige, an feuchten Stellen gedeihende Pflanzen, welche ge- 
wissen in den Nachbargebieten heimischen Arten in der Tracht sehr ähneln. 
Es handelt sich also um sogenannte vikariierende, der Insel eigentümliche 
Arten. Die Gattung Cardamine ist durch C. papuana, eine charakteristische 
Art aus dem Formenkreise der im Tropengürtel vorkommenden C. afi'icana 
vertreten. Sie wächst im lichten, moosreichen Walde der montanen Region 
zwischen 900 und 1000 m ü. M. auf Steinen und an nassen, quelligen 
Orten. Nasturtium hyhosperinum und N. homalospermum , die bisher 
für N. indicum ausgegeben wurden, werden ziemlich häufig gefunden. 
Hingegen scheint die von W. SciiLEcnTER in Sümpfen am Giagoro aufge- 
fundene Nasturtium Schlechteri viel seltener zu sein. Sie steht dem 
N. palustre sehr nahe, unterscheidet sich aber durch die größeren, fast 
kugelrunden, schötchenförmigen Früchte von dieser Art. 

Auf der Insel Neu - Mecklenburg entdeckte der verdienstvolle 
Missionar Peekel an Wegrändern das interessante N. Peekelü, welches 
viele Beziehungen zu X. eustyle und N. sarmentosum aufweist. 



Durch die Wollaston-Expedilion, welche im holländischen Teile von 
Neu-Guinea in den Jahren 1912—13 am Utakwa-Flusse entlang bis zum 
schneebedeckten Gipfel des Garstensz-Berges vordrang, wurde außer der 
Cardamine hirsuta noch eine höchst seltsame Crucifere entdeckt. Sie 
wurde an der Baumgrenze in der Höhe von etwa 34 00 m ü. xM. aufge- 
funden. Henry N. Ridley (Report on the Botany of Ihe Wolleston Exped. 
to Dutch Neu Guinea 1912^13 in Transact. Linn. Soc. Lond. 2. ser. 



0. E. Schulz, Die bisher bekannten Gruciferen Papuasiens. 267 

Bot. IX, 1 [1916] p. 17 tab. 1 ßg. 7-14) erkannte in ihr eine neue Gattung 
und taufte sie Papuxilla minutiflora. Es ist ein winziges, 5 cm 
hohes, rauhhaariges Gewächs. Die Spindel der achselständigen Trauben 
trägt am Grunde zwei kleine, deutlich gestielte Blüten und läuft nach der 
Spitze zu in einen Dorn aus. Das eifürmige Schütchen besteht aus zwei 
durch eine Scheidewand getrennten Fächern, in denen je ein Same ent- 
halten ist. Die Pflanze besitzt im morphologischen Aufbau etwas Ähnlich- 
keit mit der nordafrikanischen Gattung Züla^ ist aber Im übrigen von 
dieser weit verschieden. Ihre systematische Stellung ist noch unsicher; 
als nächste Verwandte scheint nach dem Fruchtbau die südafrikanische 
Gattung Brachycarpaea in Betracht zu kommen. Papuxilla gehurt, wie 
Nothothlaspi und Prhiglea, zu jener Gruppe isolierter Gattungen, welche 
sich auf der südlichen Hemisphäre noch sporadisch als Zeugen früherer 
Erdepochen bis in die Gegenwart hinein erhalten haben. 



1 . Nasturtium R. Br. 

Übersicht der Arten Papuasiens. 

A. Früchte auf meist abwärts gebogenen Stielen, breit linealisch, 
länglich oder fast kugelig, 0,5—1,8 cm lang, 1,5—5 mm breit. 
Samen in jedem Fache zweireihig. Blumenblätter gelb. Staub- 
blätter immer 6. 

a. Frucht fast kugelig, 0,5— U, 8 cm lang 1. N. Schlechtcri 

b. Frucht länglich, 0,7—1,8 cm lang. 

a. Samen am Rande verdickt und höckerig-kraus ... 2. N. Iiybospcrmum 
[i. Samen glatt :i- iV. hoynalospermuni 

B. Früchte auf geraden, schräg abstehenden Stielen verlängert, 
schmal linealisch, 1,5—2,2 cm lang, 1—1,2 mm breit. Samen 
in jedem Fache einreihig. Blumenblätter weiß. St;iub- 

blätter 4 oder 5 4. iV. Peekelii. 

^ \. Nasturtium Schlechten 0. E. Schulz n. sp. — Herba annna, glabra. 
Gaulis suberectus, superne breviter ramosus, teretiusculus; rami divaricati. 
Folia ad petioli basin breviter biauriculata, lyrato-pinnatiüda, lobo termi- 
nali oblongo-ovato obtuso utrinque dentibus paucis obtusis remotis re- 
pando-dentato, lobis lateralibus multo minoribus utrinque 2—3 oblongis 
obtusis subintegris. Racemus sub anthesi confertus, dein elongatus. 
Flores minuti. Pedicelli 4 — 3 mm longi, erecto-patuli. Sepala 2 mm longa, 
assurgentia, subaequalia, oblongo-obovata. Petala flava, 2,5 mm longa, 
obovato-cuneata, apice truncata. Stamina 6 adscendentia, praesertim ex- 
teriora, petalis aequilonga. Pistillum latissime ampullaceum; ovarium sub- 
globosum, ovulis 32 praeditum; Stylus brevis, tenuis. Fructus siliculi- 
formes, pedicellis 6 — 4 mm longis patentibus vel recurvatis patuh, late 
breviter ellipsoidei, 5 — 8 mm longi, a lateribus compressi, 4 — 5 mm alti, 
3 mm lati, stylo tenui 0,75 mm longo coronati; valvae navicuhformes. 



268 C. Lauterbacli, Beiträge zur Flora von Papuasieu. VI. 

Semina biserialia, oibicularia vel vix reniformia, 0,75 mm diam., com- 
pressa, 0,4 mm crassa, obscure brunnea (in sicco), dense foveolato-slriata. 

Ganze Pflanze im trockenen Zustande sehwärzlichbraun. Stengel 20 cm lang, 
sclilängelig, glänzend. Traube mit etwa 25 Blüten. Knospen kugelig, tiefer als die 
geöffneten Blüten stehend, Kelchblätter breit hautrandig, kahl. Antheren länglich^ 
stumpf, 0,;i mm lang. Saftdrüsen verhältnismäßig groß, zweilappig. Narbe nieder- 
gedrückt-kopfig, etwas breiter als der Stylus. Scheidewand der Fruclit mit einem 
deutlichen Mittelnerv. Samen seitenwurzlig; Kotyledonen elliptisch, etwas länger als 
das Würzelchen. 

Deutsch-Neu-Guinea: Kaiser-Wilhelmsland, in Sümpfen am Giagoro, 
etwa 200 m ü. M. (R. Schlecbter n. 18105 — blühend und fruchtend am 
17. Aug. 1908 — Herb. Berlin). 

Die interessante Pflanze, von der nur spärliches Material gesammelt worden ist, 
ist mit Nasturthim pahistrr (Leysserl DC. nahe verwandt. Sie -wird jedoch von dieser 
weit verbreiteten Art durch die fast kugelige Form der Früchte und die größeren, in 
geringerer Zahl ausgebildeten Samen gut unterschieden. Die an sich auch sehr kurzen 
Früchte des N. palusire sind stets schmaler gestaltet. 

' 2. Nasturtium hybosperumm 0. E. Schulz n. sp. — N. indicum 
K. Schum.! in Fl. Kais.-Wilhelmsl. (1889) 49; Warburg! in Engiers Bot. 
Jahrb. XIII, 3 et 4 (1891) 317; K. Schum. et Lauterb.! Fl. D. Schutzgeb. 
Süds. (1901) 334, pro parte, non DC. 

Herba glabra, annua. Gaulis erectus vel subflaccidus, superne vel a 
basi ramosus, inferne leretiusculus, superne obtusangulus, fistulosus; rami 
adscendentes. Folia inferiora manifeste peliolala, lyralo-pinnatiparlita, tri- 
juga, lobo terminali ovato oblusiusculo inaequaliter obtusiuscule denlato 
cum lobis proximis confluente, lobis lateralibus multo minoribus allernan- 
tibus oblongis denticulatis, imis minutis subintegris; folia superiora brevius 
petiolata, peliolo ad basin dilatatam biauriculato, 2— 1-juga, lobo terminali 
anguste ovato vel elongato-lanceolalo acutiusculo, saepe ad basin lobis 
confluentibus hastato. Racemus sub anthesi corymboso-congeslus, deinde 
valde elongatus. Flores minuti. Pedicelli floriferi C— 5 mm longi, erecto- 
palentes, filiformes. Sepala 2 mm longa, erecto-patula, subaequalia, late 
oblonga. Petala flava, sepalis aequilonga, obovato-cuneata, apice truncata. 
Stamina 6, subaequilonga, petala parum superanlia. Pistillum ampulla- 
ceum; ovarium ellipsoideum, ovulis 32 — 40; Stylus tenuis, brevis. Siliquae 
pedicellis pro rata longis (5 — 9 mm) rectangule patentibus vel declinatis 
patulae vel sursum curvatae, late lineares vel oblongae, 1—1,3 cm longae, 
1,5—3 mm latae, compressae, stylo 0,5—1 mm longo tenui coronatae; 
valvae viridulae, utrinque obtusae, valde membranaceae. Semina biseriata, 
majuscula, orbiculata vel subreniformia, valde compressa, 1 — 1,2 mm diam., 
0,4 mm crassa, margine incrassato gibbis densis ± obsito areolam laevem 
includente insignia, pallide brunnea, sed in areola saepe obscurius brunnea. 
Stengel 0,25—'! m lang, sclilängelig gebogen, glänzend, fein gestreift, bleichgrün, 
am Grunde bisweilen etwas violett. Blätter dünnhäutig, kahl. Traube mit l.-i bis 



0. E. Schulz, Die bisher hekannten Cruciferen Papuasiens. 



269 



:^0 Blüten. Knospen verkehrt eiförmig, von den geöffneten Blüten überragt. Äußere 
Kelchblättet« unter der Spitze etwas ausgehöhlt und hin und wieder mit einigen steifen 
Haaren bewehrt, innere breit hautrandig. Staubblätter aufsteigend, 2,5 mm lang; 
Antheren kurz länglich, stumpf, 0,.'i mm lang. Saftdrüsen sehr klein, zweilappig. 
Narbe niedergedrückt, kaum breiter als der Griffel. Samen glanzlos, seitenwurzlig; 
Kotyledonen elliptisch, an der Innenseite etwas eingebuchtet, grünlich; Würzelchen um 
die Hälfte kürzer als sie. 

Deutsch-Neu-Guinea: Kaiser-Wilhelmsland, im Sumpf am Fuße 
der Berge bei der 2. Augusta-Station (M. Holi.rung n. 774 — blühend und 
fruchtend im September 1887 — Herb. Berlin), auf Sandbänken des Nuru- 
Flusses, 50 m ü. M. (K. Laüterbach n. 288i — blühend und fruchtend am 





et 








CD 




o- 



Fig. 1. A Nasturtium SchlccJdcri 0. E. Schulz, B N. hybosprrmum 0. E. Schulz, 

C N. homalospcnmim 0. E. Schulz, D N. Peckelii 0. E. Schulz, E Cardamine papuana 

0. E. Schulz. In allen Figuren a Kelchblätter, b Blumenblätter, c Staubblätter, d Pistill, 

e Frucht, f Same, g Embryo. — Original. 



15. Sept. 1896 — Herb. Berlin), am Ufer des Sepik im Sagosumpfwalde 
an den niedrigen Stellen des Alluvialwaldes große Büsche bildend, 20 bis 
40 m ü. M. (C. Ledermann n. 7949 — blühend und fruchtend am 17. Juli 
1912 — Herb. Berlin), Inselchen Eili-Bili nahe Constanlinhafen in der 
Nachbarschaft des Dorfes als Unkraut an feuchteren Plätzen (Warburc; 
n. 20 071 — Herb. Berlin). 

Niederländisch-Neu-Guinea: im Süden (Versteeg n. 1941 — 
blühend und fruchtend am 18. Nov. 1907 — mitgeteilt aus dem Herb. 
Utrecht im Herb. Berlin). 



270 Cl- Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Unter dem Namen Sisymhrium indicum veröffentlichte Linne in Spec. Plant. 
2. ed. II. (1763) 917 eine Nasfuriium- Art, welche sich durch gerade und fadenförmige 
Schoten auszeichnen soll. Sie kommt also für die obige Pflanze nicht in Betracht. In 
Mant. I. (1767) 93 gab derselbe Autor als S. indicum = Nasturtimn indicum (L.) DG. 
Syst. Nat. II. (1821; 199 eine andere Nasturiitim- Art aus, die breite, lanzettliche bis 
eiförmige, stark zugespitzte Blätter besitzt. Auch diese kongruiert nicht mit der papu- 
anischen Pflanze. Dagegen ist Nasturtimn Sinapis (Burm.) 0. E. Seh. = Sisymbrium 
sinapis Burm. Fl. Ind. (1768) 140 (excl. syn. Barr.) = iV^. indicum (L.) DG. var. ß DG. 
Syst. Nat. II. (1821) 199 et Prodr. I. (1824) 139 nach dem von Zollinger auf Java 
gesammelten, als N. palustre bestimmten Exemplar (n. 2364) in der Tracht dem 
N. hyhospermum ahuWch; doch ist die javanische Art ziemlich starkbehaart, auch sind 
die Blätter spitzer und ähneln in der Tat durch das große Endblättchen Sinapis ar- 
vensis. Leider liegen keine reifen Früchte und Samen vor. 

' 3, Nasturtium hoinalosperinum 0. E. Schulz n. sp. — N. indicum 
K. Schum. et Lauterb. Fl. D. Schutzgeb. Süds. (1901) 334, pro parte, 
non DG. 

Species praecedenti habitu simillima, sed difTert ovario 40 — 46-ovu- 
lato, siliquis 7 — 9 mm longis 2 — 3 mm latis stylo \ mm longo coronatis, 
valvis valde convexis, seminibus minoribus 0,75 mm diam. 0,25 mm crassis 
laevibus laete rubello-brunneis. 

Deutsch-Neu-Guinea: am Ramu- Flusse (Warbürg, Hollrunü, 
Tapi'enbeck n. 1 1 1 — blühend und fruchtend am 14. Juli 1898 — Herb. 
Berlin). 

Diese Pflanze stimmt in der Tracht mit N. kybospermum gut überein. Dennocli 
weicht sie durch die winzigen, lebhaft rotbraun gefärbten Samen, denen die der 
vorigen Art so charakteristischen Randhöcker völlig fehlen, so erheblich ab, daß ihre 
Artberechtigung wohl ohne Zweifel ist. 

i Var. ß. niacrocarpum 0. E. Schulz n. var. — Planta humilis, 20 cm 
alt. Siliquae pedicellis 6 mm longis crassiusculis late oblongae, 1,4 — 
1,8 cm longae, 5 mm latae. Semina 1 mm diam., 0,5 mm crassa, 
laevia. 

Deutsch-Neu-Guinea: Bismarck-Gebirge, 1500 m ü. M. (R. Schlech- 
ter n. 14 052 — fruchtend im Januar 1902 — Herb. Berlin). 

Das vorhandene ziemlich dürftige Material entbehrt der Blüten. 



■d"- 



4. Nastnrtium Peekelii 0. E. Schulz n. sp. — Herba annua. Caulis 
flaccus, plerumque a basi ramosus. Folia radicalia rosulata, longiuscule 
petiolata, lyrato-pinnatisecta, 1 — 2-juga, lobo terminali ovato obtusiusculo 
subcrenato-dentato, basi saepe inaequilatero, lobis lateralibus minoribus 
liz alternantibus oblongo-ovatis sessilibus latere inferiore angulato-dentatis 
imis minutis; folia caulina pauca vel nuUa, breviter petiolata, bijuga, lobo 
terminali anguste ovato acutiusculo inaequaliter inciso-serrato ad basin 
cuneato, lobis lateralibus etiam profunde serratis. Racemus jam sub 
anthesi laxiusculus, dein laxissimus. Flores minuti. Pedicelli floriferi 
4 — 2 mm longi, erecto-patentes, filiformes. Sepala 2 mm longa, suberecta, 
exteriora anguste oblonga, interiora paulo latiora, omnia rotundata. Petala 



0. E. Schulz, Die bislier bekannten Cruciferen Papuasiens. 271 

alba, tandem pallide violacea, sepalis pauIo breviora, \ ,8 mm longa, ob- 
longo-cuneata, apice rotundata. Stamina 4 — 5, exteriora plerumque de- 
ficientia vel rudimentaria, interiora sepala superantia. Pistillum anguste 
cylindricum; ovarium 42-ovulalum; Stylus subnullus. Siliquae pedicellis 
9 — 3 mm longis erecto-patentibus crassiusculis patulae, elongato-lineares, 
1,5 — 2,2 cm longae, compressae, 1 — 1,2 mm latae, apice in stylum crassius- 
culum brevissimum vix altenuatae; valvae viridulae, basi rolundatae, apice 
acutiusculae , valde membranaceae. Semina uniseriata, majuscula, im- 
pressione irregularia, subquadrato-orbiculata vel late oblonga vel sublri- 
angularia, 1 mm longa, 0,6 — 1 mm lata, 0,4 mm crassa, brunnea, sub- 
tiliter foveolato-punctata. 

Ganze Pflanze kahl. Stengel 20 — .iO cm lang, etwas glänzend, bleichgrün. Stengel- 
blätter an der Basis ihres Stieles nicht geöhrt, bringen aber aus ihrer Achsel Blattrosetten 
und blühende Zweige hervor, die sich beim Niederlegen des Hauptzweiges bewurzeln 
können. Traube mit 13 — 25 Blüten. Knospen schmal länglicli, die geöfTneten Blüten 
überragend. Kelchblätter dreinervig. Staubblätter des inneren Kreises meistenteils 4, 
seltener 3, oft ungleich lang, 2,3 — 3 mm lang; Staubblätter des äußeren Kreises bis- 
weilen gänzlich fehlend, häufiger eins ausgebildet, oft aber verkümmert; Antheren 
länglich, stumpf, 0,5 mm lang. Saftdrüsen kaum wahrzunehmen. Narbe niedergedrückt, 
ein wenig breiter als der Grilfel. Samen durch den gegenseitigen Druck recht unregel- 
mäßig gestaltet und dadurch • oft schief oder richtig rückenwurzlig; Kotyledonen ellip- 
tisch oder fast kreisförmig; Würzelchen gleichlang oder kürzer als sie. 

Neu-Mecklenburg: Auf dem Wege nach Namatanai, 2 m ü. M. 
(Missionar G. Peekel n. 329 — blühend und fruchtend am 9. Nov. 1909 
— Herb. Berlin). 

Name bei den Eingeborenen: Salimun. 

Diese Art gehört in die Verwandtschaft von Nasturtium sarmentosum und N. eu- 
style. Ersteres unterscheidet sich von ihr durch abgerundete Endblättchen, gestielte 
Seitenblättchen und einen deutlichen Stylus. Letzteres besitzt einen viel zarteren Wuchs; 
die Verzweigung ist stärker; die Blätter sind 3- bis 4-paarig, die Blüten noch kleiner; 
das Ovarium enthält trotzdem 64 Samenanlagen; an den kleineren Schoten tritt ein 
deutlicher Stylus hervor; die fast zweireihigen Samen sind sehr klein (0,3 mm im 
Durchmesser). 

2. Cardamine L. 

"• Cardamine papnana (Lauterb.) 0. E. Schulz n. sp. — C. africana L. 
subsp. horhonica (Fers.) 0. E. Schulz var. papuana Lauterbach! in Schum. 
et Lauterb. Fl. D. Schulzgeb. Süds. Nachtr. (1905] 271. 

Caulis e basi saepe radicante adscendens. Folia grandia, trifolio- 
lata, inferiora longissime (usque 15 cm) petiolata, foliolo terminali ovato 
acuminato praecipue in medio inaequaliler crenato-serrato basi subcordato 
vel cuneato manifeste petiolulato, foliolis lateralibus similibus, sed evidenter 
minoribus. Racemus sub anthesi densus, deinde parum elongatus. Flores 
mediocres. Pedicelli floriferi 5 — 4 mm longi, erecto-patentes. Sepala 4 mm 
longa, erecto-patula, subaequalia, late elliptica. Petala alba, 8 mm longa, 
late obovato-cuneata, apice profunde obtuse emarginata. Stamina 6, pro 



272 '^- Lauterbacli, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

rata brevia, subaequilonga. Pistillum cylindricum; ovarium ovulis 16—18; 
Stylus crassus, subnuUus. Siliquae pedicellis 1,1 — 0,7 cm longis erecto- 
patentibus palulae, lineares, 2,2 — 5 cm longae, 1,2 — 1,8 mm latae, com- 
pressae, estylosae vel stylo brevi 0,75 mm longo coronalae; valvae strami- 
neae, basi obtusae, apice acutae. Semina oblongo-ellipsoidea, 1,5:1:0,5 mm, 
non alata, olivacea, ad hilum brunneola, hilo ipso nigra. 

Stengel 20 — 40 cm lang, hin und her gebogen, scharfkantig, am Grunde oft wur- 
zelnd, bisweilen unterwärts kurz behaart. Blatter matt hellgrün mit weißer Unterseite, 
zart, kahl; Endblältchen 8 — 12 cm, Seitenblättchen 2,5 — 6 cm lang. Traube 8 — -12- 
bliitig. Kelchblätter abgerundet. Innere Staubblätter 3 mm, äußere 2,8 mm lang; 
Antheren breit länglich, sehr stumpf, 1 mm lang, schwarzrot. Saftdrüsen sehr klein. 
Narbe etwas ausgerandet. Samen glänzend, seitenwurzlig; Kotyledonen grün, elliptisch; 
Würzelchen ein wenig zur Seite geschoben. 

Deutsch-Xeu-Guinea: Im Torricelli-Gebirge, 900 m ü.M. (R. Schlech- 
ter n. 14 429 — blühend und fruchtend im April 1902 — Herb. Berlin), 
bei Londberg im lichten Walde auf Steinen und an nassen Stellen bei 
der Quelle, 1000 m ü.M. (C. Leder.mann, Kaiserin-Augusta-Fluß-Expedition 
n, 10 076, 10 216a — blühend und fruchtend am 5. und 8. Dez. 1912 — 
Herb. Berlin). 

Diese schöne Crucifere gehört zur Sektion PapyroplnjUum der Gattung Carda- 
inine. Sie unterscheidet sich von C. african% durch konstante Merkmale: das End- 
blättchen, welches die Seitenblällchen zwei- bis dreimal an Größe übertrifft, die an- 
sehnlichen Blüten, die tief ausgerandeten Blumenblätter, die größeren Antheren, die 
schmalen Schoten, den fehlenden oder kaum ausgebildeten Stylus, die kleineren Samen. 



Anhangsweise mag noch an dieser Stelle auf" eine Crucifere aus der 
Tribus Brassiceae hingewiesen werden, welche C. Ledermann auf den 
östlichen Karolinen sammelte (Ponape am sandigen Korallenstrand 
des Atolls Napali n. 13 978 — blühend und frucht.aad am 8. Jan. 1914 — 
Herb. Berlin). Diese Pflanze heißt Brassica integrifoUa (West) 0. E. Seh. 
var. timoriana (DG.) 0. E. Seh. und stellt eine tropische Form der in 
Ostasien wildwachsenden und auch kultivierten B. integrifoUa (aus der 
Verwandtschaft der B. jimcea) dar. Sie zeichnet sich durch kürzere 
Schoten und kleinere Blätter aus und kommt auf den Sunda-Inseln, aber 
auch im tropischen Afrika vor. 



F.. Gilg, Die bis jrtzl aus Neii-Guinea bekannt gewordenen Flacourtificeen. 273 



61. Die bis jetzt aus Neu-Guinea bekannt gewordenen 

Flacourtiaceen. 

Von 

Ernst Crilg. 



Mit 9 Figuren im Text. 



Bisher waren aus Neu-Guinea nur sehr wenige Arten der Flacourtia- 
ceen bekannt und auch diese waren, abgesehen von zwei durch Blume 
verüfTentlichten Casearia-Avlen, meist erst seit 1910 durch K. Scoi mann, 
Valeton und Pulle festgestellt oder beschrieben worden. Die zahlreichen, 
im folgenden hauptsächlich aus den Sammlungen Scdlechters und Leder- 
manns publizierten Arten zeigen, daß die Flacourtiaceae in der Flora 
Papuasiens doch keine so unbedeutende Rolle spielen, wie man früher an- 
nehmen mußte, wenn sie auch nirgends formationsbildend oder -beherrschend 
aufzutreten scheinen. 

Auffallend ist, daß mit Ausnahme der Gattung Casearia keine der 
recht zahlreichen bis jetzt auf Neu-Guinea festgestellten Gattungen der 
Flacourtiaceen hier mit zahlreichen Arten auftritt, ja daß die meisten Gat- 
tungen nur durch eine einzige Art vertreten werden. Es bleibt abzuwarten, 
ob später bei noch vollständigerer Erforschung der Flora dieses inter- 
essanten Gebiets die Artenzahl dieser Gattungen zunehmen wird. 

Alle bis jetzt auf Neu-Guinea festgestellten Gattungen der Flacourtia- 
ceen gehören dem indo-malayischen Florengebiet an oder treten wenigstens 
mit einzelnen oder mehreren Arten in diesem Gebiete auf. Es ist deshalb 
in keinem einzigen Fall die Auffindung einer dieser Gattungen in Papuasien 
als eine auffallende pflanzengeographische Feststellung anzusehen. 



Erythrospermum Lam. 

« 

Die Arten dieser Gattung besitzen eine sehr eigenartige lokalisierte 
Verbreitung. 2 Arten, davon eine sehr formenreiche, gehören dem mada- 
gassischen Florenreich an, je 1 Art ist auf Ceylon, in Hinterindien, auf 

Botanische Jahrbücher, LV. Bd. lö 



274 ^- Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Samoa und auf Neu-Guinea einheimisch; letztere wurde erst vor kurzem 
beschrieben. 

E. Wichmanui Vak in Bull. Dept. Agric. Ind. Neerland. Nr. X. (1907) 
p. 34; Pulle in Lorentz, Nov. Guinea VIII, 2. part. (1912) p. 671. — Fig. 1. 

Nordwestl. Neu-Guinea: am Noord-Fluß in der Ufervegelation 
(Versteeg n. 1149), im Urwalde (Versteeg n. 1796), Naumoni, van Rees, 



Fig. 1. Erythrospermum Wichmanni Val. Ä BlQliender Zweig, B Knospe, G ge- 
öffnete Blüte, D Anthere, E Fruchtknoten im Längsschnitt, F im Quersclinilt, Teil 
des Fruchtstandes mit aufgesprungenen Früchten, H eine Fruchlklappe mit ansitzendem 
Samen, J Samen im Längsschnitt, K Embryo. 



E. Gilg, Die bis jetzt aus Neu-Guinea bekannt gewordenen Flacourtiaceen. 275 

im Bergwald, 75 — 300 m ü. M. (Moszkowski n. 339 und 348 — blühend 
im Okiober). 

Nordüstl. Neu-Guinea: In den Wäldern am Mayen, 50 m ü. M. 
(ScHLEniTER n. I7 92i — blühend im Juli), in den Wäldern des Kani- 
Gebirges, 500 m ü. M. (Schlechter n. 17 616 — blühend im April), am 
Waria bei Yaluma, 100 m ü. M. (Schlechter n. 17 478 — blühend im 
März), Hauptlager Malu am Sepik, 20—40 m ü. M., im Alluvialwald (Leder- 
mann n. 7985, 10 420, 10 515, 10 572 — fruchtend im Juli und Januar), 
im Standlager am Aprilfluß, im Alluvialwald, 20 m ü. M. (Lederjunn 
n, 8816 — fruchtend im September), Hügelland am Sepik, im Alluvial- 
wald, 20—30 m ü. M. (Ledermann n. 12 301 u. 12 328 — blühend im Juli). 

Diese sehr charakteristische Pflanze blüht und fruchtet offenbar das ganze Jahr 
hindurch. Sie ist, wie aus den zitierten Sammlern hervorgel.t, in den Alluvialwäldern 
sehr verbreitet und blüht als Strauch oder als mittlerer i8 — 12 m) bis hoher (20 bis 
23 m) Baum. 

Hydnocarpus Gaertn. 

Die etwa 30 bisher bekannten Arten der Gattung sind sämtlich im 
indisch-malayischen Gebiet einheimisch. 

-" H. tami.-uia Pulle in Lorentz, Nov. Guinea VHL 2. part. (1912) p. 671. 

Nordwesll. Neu-Guinea: Am Oberlauf des Tami, 50 m ü. M. 
(Gjellerup n. 262 — blühend im Juli). 

Ich habe kein Material von dieser Gattung aus Deutsch -Neu -Guinea gesehen. 
Auch das Original der Art konnte ich nicht untersuchen. 



Scolopia Schreb. 
Die 20 — 30 Arten dieser Gattung sind in den Tropengebieten .Afrikas 
sowie des indisch-malayischen Gebiets verbreitet; nur 1 Art findet sich in 
Australien, .Queensland. 




Fig. 2. Scolopia novoguineensis Warb. A Fruchtender Zweig, B Blüte im Längs- 
schnitt, C Anthere, D Fruchtknoten im Querschnitt, E junge Frucht (mit etwas fleischig 

werdenden Plazenten) im Querschnitt. 

18* 



276 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

- S. novo^uineeusis Warb, in Englers^Bot. Jahrb. XIll. (1891) p. 384. 

— Fig. 2. 

Nordwest!. Neu- Guinea: Sigar, an trockenen Abhängen (Warbukg 

n. 20 058). 

Die Zugehörigkeit dieser charakteristischen Art zur Gattung Scolopia scheint 

mir sicher zu sein. 

Homalium Jacq. 

Diese wohl 1 00 Arten umfassende Gattung ist über die Tropengebiete 
der ganzen Erde verbreitet. 

j H. amplifolium Gilg n. sp. — »Arbor 20 m alta« ramis junioribus 
subteretibus glabris brunneis, longitudinaliter sulcalis, densiuscule griseo- 
lenticellosis. Folia longiuscule crasseque petiolata, magna, oblonga vel 
ovato-oblonga, apice acutiuscula vel subrotundata, basi rotundata, margine 
manifeste aequaliter crenata vel crenulata, foriacea vel subcoriacea, utriu- 
que glabra nilidula, costa valida supra subimpressa, subtus alte prominente, 
nervis lateralibus er. i5-jugis inter sese stricte parallelis supra parce 
subtus alte prominentibus, venis numerosissimis angustissimeque reticulatis. 
Flores >albescentes« in foliorum superiorum axillis atque in apice ramorum 
in inflorescenlias magnas paniculatas multifloras ebracteatas dispositi, pedi- 
cellis minimis, rachibus densiuscule sed brevissime pilosis; receptaculum 
obovatum vel obconicum; sepala 7 — 9 linearia acuta petalis multo minora; 
petala 7—9 obovato-oblonga vel spathulata, apice rotundata, basin versus 
sensim longe anguslala; receptaculum, sepala, petala densiuscule brevissime 
griseo-pilosa; stamina ut videtur semper bina fasciculata petalis opposita, 
filamentis filiformibus; glandulae sepalis opposilae (7—9) magnae sub- 
globosae dense longiusculeque albido-pilosae: ovarium ovatum semiinferum 
dense albido-pilosum, stylis i liberis elongatis subrevolutis. 

Blattstiel 1—1,4 cm lang, Spreite n—1% cm lang, 9—11 cm breit. Blütenstände 
8— 14 cm lang, Blütenstandszweige 4—7 cm lang, Blütenstlelchen etwa 1 mm lang. 
Rezeptakulum etwa 1,5 mm hoch und dick, Kelchblätter etwa 1,.") mm lang, 0,5 mm 
breit, Blumenblätter 3 mm lang, 1 mm breit. 

Neu-Mecklenburg: Namatanai, ' bei Salsal, auf Lehmboden, 15 m 
ü. M. (Peekel n. 675 — blühend im Oktober). 

Die neue Art gehört zur Sect. Eumyriantheia Warb, und ist verwandt mit 
E. foetidum (Wall.) Benlh. Vielleicht ist es dieselbe Pflanze, welche Valeton (in Bull. 
Dpt. Agricult. Buitenz. X. [1907] p. 35) vor kurzem als in Holläodisch-Neu-Guinea 
(Etnabaai) gesammelt aufführte. Von H. foetidum (es lag mir von dieser Art sehr 
schönes und reichliches, von A. B. Meyer auf Celebes gesammeltes und von Oliver be- 
stimmtes Material vor) unterscheidet sich H. amplifolium durch viel größere Blätter, 
kürzere und weniger verzweigte Blütenstände, kürzer gestielte Blüten und besonders 
durch die spateiförmigen Blumenblätter. 

H. pachypliyHiim Gilg n. sp. — »Arbor elata 25—30 m alta« ramis 
junioribus rufis glabris, mox corticosis griseis vel griseo-brunneis inaequa- 
liter horizontaliter fissis. Folia manifeste crassiusculeque petiolata, majus- 



E. Gilg, Die bis jetzt aus Neu-Guinea hekannt goworJencn Flacourtiacoen. 277 

(•lila, ovata vel ovali-ovata, apice breviter vel brevissime late acuminata, 
basi rotundata vel subrotundata vel breviter late cuneata, margine rb 
manifeste crenata vel crenulata, coriacea vel rigide coriacea, utrinque glabra, 
opaca, Costa valida supra paullo, subtus alte prominente, nervis lateralibus 
er. 1 2l-jugis ulrinque, imprimis subtus, alte prominentibus inter sese stricte 
parallelis, venis numerosissimis densissime reticulatis. Flores »griseo-albes- 
centes<: in apice ramorum vel in axillis foliorum superiorum in inflores- 
centias magnas paniculatas multifloras ebracteatas dispositi, pedicellis bre- 
vibus, rachibus densiuscule brevissime pilosis; receptaculum obconicum: 




Fig. 3. Homalium pachyphyllum Gilg. A Blühender Zweig, B Blüte, G Blüte im 
Längsschnitt, D Anthere von vorn und von hinten, E Fruchtknoten ini Querschnitt. 

sepala er. M linearia acuta petalis multo minora; petala er. 8 obovato-ob- 
longa, apice rotundata, basin versus sensim longe angustata; receptaculum, 
sepala, petala dense vel densissime brevissime griseo-pilosa; stamina ut 
videtur semper bina fasciculata petalis opposita, filamentis filiformibus; 
glandulae er. 8 sepalis oppositae magnae subglobosae dense longiusculeque 
albido-pilosae: ovarium ovatum semiinferum dense albido-pilosum, stylis 4 
liberis vel subliberis elongatis filiformibus suberectis. — Fig. 3. 



278 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Blattstiel 7— 9 mm lang, Spreite 10— 15 cm lang, /..S— 7,5 cm breit. Blüten- 
stände 15 — 20 cm lang, Blütenstandszweige 10 — 15 cm lang, Blütenstielchen bis 2 mm 
lang. Rezeptakulum 1,5—2 mm hoch und dick, Kelchblätter etwa 1,5— 2 mm lang, 
0,7 mm breit, Blumenblätter 3— 3,3 mm lang, 1,5 mm breit. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Haupllager Main am Sepik, an Hängen im 
dichten Urwald, 50 — 100 m ü. M. (Ledermann n. 10631 — blühend im 
Januar), in den Wäldern bei Peso (Schlechter n. 19 979 — blühend im 

Augusl). 

Diese schöne neue Art ist mit H. amplifolium Gilg sicher nahe verwandt. 
^ H. acutissimum Gilg n. sp. — Frutex vel arbor ramis junioribus 
glabris terelibus brunneis griseo-lenlicellosis, mox corlicosis griseis, Folia 
manifeste petiolala, oblonga vel oblongo-lanceolata, apice sensim longe vel 
longissime acutata vel rarius longe acuminata, apice ipso aculissima, basi 
subrolundata vel breviter late euneata, subintegra vel hinc inde dislanter 
crenata, chartacea, utrinque glabra nilidula, costa utrinque subaequaüler 
alte prominente, nervis lateralibus er. 1 0-jugis utrinque alte prominentibus, 
venis numerosissimis angustissimeque reticulatis. Flores in foliorum supe- 
riorum axillis in inflorescentias elongatas spiciformes eramosas multifloras 
dispositi, pedicellis brevissimis vel nullis, bracteis minimis setaceis, rachi 
dense breviter pilosa; receptaculum breviter obconicum; sepala 6 linearia; 
petala 6 sepalis (ut videtur) subaequalia; receptaculum, sepala, petala dense 
vel densissime longiusculeque pilosa; stamina 6 singulatim petalis op- 

posita . . . 

Blattstiel 3—4 mm lang, Spreite 6 — 11 cm lang, 2—4.3 cm breit. Blülenähren 
10 — 20 cm lang, Blütenstielchen höchstens 1/2 "'m 'ang, Bracteen 1,5 mm lang. Rezep- 
takulum (an den jungen Knospen!) höchstens 1 mm hoch, Kelchblätter etwa 1 mm 
lang, Blumenblätter (soweit festzustellen) in der Form und Größe den Kelchblättern 
gleich oder fast gleich. 

Nordüsll. Neu-Guinea: In den Wäldern des Somadjidji, 450 m 
ü. M. (Schlechter n. 19 379 — in jungen Knospen im Mai). 

Die neue Art gehört zur Sect. Eublackwellia und ist wohl entfernt verwandt mit 
H. mimdiflorum Kurz von Slam. 

j H. Gilgianum Laut, in Nachtr. Fl. Deutsch. Schutzgeb. Südsee (1905) 
p. 320 =Xo|)hopyxis peiitaptera (K. Seh.) Engl, in Nat. Pflanzenfam. III, 5 
p. 257 {Icaciiiaceae). 

Das Original von Homalium Gilgianum h^ni. (Schlechter n. 14 565) 
stimmt habituell so sehr mit vielen Homalium-Arien überein, daß mir 
seine Zugehörigkeit zur Galtung zunächst unbedingt sicher zu sein schien, 
um so mehr, als ich unter dem unbestimmten papuasischen Material der 
Flacourtiaceae ein Herbarexemplar fand (Peekel n. 688), das von Schlechter 
provisorisch als Homalium bestimmt worden war und spezifisch zweifellos 
zu dem oben zitierten Original von H. Gilgianum gehörte. Es fiel mir 
jedoch auf, daß dieses Herbarexemplar uhrfederarlig eingerollte Blüten- 
standsranken zeigte und daß auf der Etikette die Pflanze ausdrücklich als 



E. Gilg, Die bis jetzt aus Neu-Guinea bekannt gewordenen Flacourtiaceen. 279 

Liane bezeichnet war, was nicht für die Zugehörigkeit zu Homalium 
sprach, da alle bisher bekannten Arten dieser Gattung Sträucher oder 
Bäume ohne Ranken darstellen : bei dem prachtvoll gesammelten Peekel- 
schen Exemplar waren endlich in einer Kapsel geflügelte Früchte beigelegt, 
die sehr an die mancher Conibretum-Arien oder Rhamnaceen erinnerten 
und unmöglich zu einer Ho }7 lalt'uni- Art gehören konnten. 

Obgleich ja nun die Flügelfrüchte vielleicht aus Versehen zu dem be- 
treffenden Herbarexemplar zugelegt hätten sein können (was allerdings bei 
der großen Sorgfalt, mit der die PEEKELsche Sammlung zusammengebracht 
wurde, wenig wahrscheinlich schien! , schien es mir doch geboten, nach 
vergleichbaren Pflanzen mit derartigen Früchten Umschau zu halten. 
Combretaceen konnten nach dem ganzen Habitus nicht in Frage kommen, 
desto mehr schienen mir schon von vornherein manche Rhamnaceen in 
ihrer Tracht mit unserer Pflanze übereinzustimmen. Als ich daraufhin 
das Material der unbestimmten papuasischen Rhamnaceen des Berliner 
Herbars durchsah, fand ich zunächst zwei Exemplare (Ledermann n. 6524, 
ScHLECUTER n. 16 038), die absolut mit dem Orginal von Homalium Gü- 
gianum übereinstimmten und von Schlechter provisorisch als Rhamnaceen 
bestimmt worden waren. Ich konnte mich ferner überzeugen, daß Gouania 
mici'ocarpa genau dieselben Ranken besitzt wie Homaliitn? Gilgianunf, 
daß die Blätter der beiden Pflanzen eine sehr übereinstimmende Nervatur 
zeigen und daß auch die Früchte in der Art der Flügelung einigermaßen 
übereinstimmen. Meine Annahme, daß Homalium Gilgianum vielleicht zu 
den Rhamnaceen zu bringen sei, wurde aber besonders dadurch verstärkt, 
daß ich unter den unbestimmten papuasischen Rhamnaceen ein schönes, 
von ScHLECHTEit uuter n. 17 906 gesammeltes, leider nur blütentragendes 
Herbarexemplar fand, das sich bei einer Analyse als Rhamnacee erwies, 
sicher eine neue Art der Gattung Smythea (oder Ventilago?) darstellt und 
im Habitus so mit Homalium Gilgianum übereinstimmt, daß ich anfangs 
kaum an der spezifischen Zugehörigkeit zu dieser Art zweifelte. Diese 
Übereinstimmung erstreckt sich nicht nur auf Form, Größe, Zähnelung 
und Nervatur des Blattes, sondern auch auf Stellung, Größe und Ver- 
zweigung des Blütenstandes sowie die Grüße und Knäuelanordnung der 
Blüten an den Blütenstandsachsen. 

Und doch ist Homalium Gilgianum weder eine Rhamnacee, noch 
eine Flacourtiacee, wie eine sorgfältige Blütenanalyse ergab. Die Blüte 
besitzt 5 breite Kelchblätter, 5 sehr kleine, zarte Blumenblätter, 5 vor 
den Kelchblättern stehende, am Grunde des Fruchtknotens entspringende 
Staubblätter (demnach Rliamnaceen ausgeschlossen!), mit denen 5 herz- 
förmige (vor den Blumenblättern stehende) Lappen eines mächtigen extra- 
staminalen Diskus abwechseln, und einen 5-fächerigen Fruchtknoten, in 
dessen Fächern je 2 Samenaulagen vom Scheitel herabhängen und der an 
der Spitze 5 kurze Griffel trägt. Wie man erkennt, zeigt diese Blüte 



280 ^- Lauterbacli, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

manche Verhältnisse, die an die von Homaliuni erinnern, vor allem das 
Abwechseln der Staubblätter mit Diskuslappen. Lauterba<;ii hat jedoch 
an dem ihm vorliegenden jugendlichen ßlütenmaterial nicht erkannt, daß 
bei Homaliuni Gilgianam die Stellungsverhältnisse ganz anders sind als 
bei Homalium (wo stets die Staubblätter vor den Blumenblättern, die 
Diskuslappen [Drüsen] stets vor den Kelchblättern stehen !), sowie daß der 
Fruchtknoten einen vollkommen abweichenden Bau zeigt. Es gelang mir 
nach Feststellung der Blütenanalyse von Homaliuvi Gilgianum recht bald 
— besonders auf Grund der beiden in jedem Fruchtknotenfach herab- 
hängenden Samenanlagen sowie der Flügelfrüchte — nachzuweisen, daß 
dieses Gewächs zu der Icacinacee LojjJiojji/xis pentaptera (K. Seh.) Engl, 
gehört, einer Pflanze, die aus Neu-tniinea beschrieben w^orden ist und hier 
offenbar eine weite Verbreitung besitzt. Ob die aus Niederländisch-Neu- 
Guinea von Pulle (in Lorentz, Nova Guinea VIII, 2. part. [1912] p. 672) 
aufgeführte Homalmm Gilgianum ebenfalls zu LopJiopijxis pe^itaptera 
gehört ober wirklich eine Art von Homalium darstellt, konnte ich leider 
nicht entscheiden, da mir das Pui.LEsche Material nicht vorlag. 

Ich hielt es für angebracht, diese Identifizierung ausführlicher dar- 
zustellen, da hier der interessante Fall vorliegt, daß blühende Pflanzen 
aus 3 verschiedenen Familien [Flacourtiaceae, Icacinaceae^ Rhamnaceae) 
habituell — in Blattbau, Blütenstand, ja sogar teilweise in äußerlichen 
Verhältnissen des Blütenbaues — so vollkommen übereinstimmen, daß erst 
eine sorgfältige Blütenanalyse oder aber fruchttragendes Material eine Auf- 
klärung über die Zugehörigkeit der fraglichen Pflanzen gibt. 

Xylosma G. Forst. 

Von dieser über 50 Arten umfassenden Gattung, die über die Tropen- 
gebiete der ganzen Erde, mit Ausnahme von Afrika, verbreitet ist, war 
bisher keine Spezies aus Neu-Guinea bekannt geworden. Von der im fol- 
genden beschriebenen Art liegt mir glücklicherweise vollständiges rf und 
O Material vor, so daß über die Zugehörigkeit zur Gattung ein Zweifel 
nicht bestehen kann. 

■-' X. papuaiinm Gilg n. sp. — »Arbor excelsa« ramis glabris brunneis 
longitudinaliter striatis mox corticosis inaequaliter fissis , elevatim lenti- 
cellosis. Folia manifeste vel longiuscule petiolata, ovala vel ovato-oblonga 
vel ovato-lanceolata, apice longiuscule latiuscule acuminata, basi subrotun- 
data, sed ima basi breviter late cuneata, integra, coriacea, supra nitida, 
subtus opaca, glaberrima, costa supra paullo, subtus alte prominente, 
nervis lateralibus majoribus utrinque 3 — 4 prope basin vel paullo supra 
basin abeuntibus stricte et margini subparallelis laminam percurrenlibus 
utrinque valde prominentibus, superioribus paucis minoribus, venis nume- 
rosis anguste elevatim reticulatis. Flores in foliorum axillis in spicas 
solitarias vel binatim vel ternatim enascentes breves paucifloras densifloras 



E. Gilg, Die bis jetzt ;nis Neu-Guinea bekannt gewordenen Flacomiiaceen. 281 

dispositi, rachi dense pilosa. pedicellis brevibus, bracteis parvis late ovatis 
glabris, sed margiiie dense ciliatis; sepala 5 late imbricata late ovata dense 
ciliata; petala 0; stamina in tl. cS er. 14—15 (filamentis filiformibus), disco 
extrastaminali magno 5-lobo notata: ovarium (in II. O tantum evolutum) 
basi disco notaturn, ovoideum, glabrum, l-locularc, placentis parietalibus, 
stylo brevi crasso, stigmate applanato lobato. — Fig. 4. 




Fig. 4. Xylosma paptianum Gilg. A Blüliender Zweig mit (5 Blüten, B S ß'üte im 
Längsschnitt, C Anthere von vorn und von hinten, D Q Blütenstcind. E Fruchtknoten 

im Längsschnitt, F im Querschnitt. 




Fig. 5. Dnryalis macrode ndron Gilg. A Blühender Zweig, B ^ Blüte, C Längsschnitt 
durch die (5 Blüte, D Anthere von vorn und von hinten. 



Blattstiel 6 — lamm lang. Spreite 7 — 15 cm lang, 3 — 4,3 cm breit. Blütenähre 
1,5—2 cm lang, Blütenstielchen etwa 1,3 mm lang, Brakteen etwa I mm lang, 1,2 mm 
breit. Kelchblätter etwa 1 mm lang und breit. Staubfäden etwa 2 mm lang. Frucht- 
knotenetwa 2 mm hoch, Griffel etwa 3/^ mm lang. 



282 C. Lauterbacli, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

Nordöstl, Neu-Guinea: In den Wäldern des Gati-Berges, 800 m 
ü. M. (Schlechter n. 16868 — blühend im November), in den Wäldern 
des Kani-Gebirges, 900—1000 m ü.M. (Schlechter n. 16 728 und 18 268 
— blühend im September und Oktober). 

Die neue Art steht innerhalb der Gattung reiht isoliert. Sie hat vielleicht noch 
am meisten .\nlehnung an X controverswn Glos. 

Flacourtia Juss. 

Von dieser 1 5—20 Arten umfassenden , in den Tropengebieten der 
Alten Welt einheimischen Gattung, deren Arten nur sehr schwer sich von- 
einander trennen lassen, sind bisher 3 Spezies von Neu-Guinea bekannt 
geworden, von denen mir aber nur sehr unvollkommenes Material vorlag. 
Auffällig ist mir auch, daß in den gewaltigen Sammlungen Schlechters 
und Ledermanns aus Neu-Guinea sich kein einziges Herbarexemplar dieser 
doch recht charakteristischen und gut gekennzeichneten Gattung vorfand. 

F. rukam Zoll, et Mor. System. Verz. (1854/55) p, 33: K. Schum. et 
Lauterb. Fl. Deutsch. Schutzgeb. Südsee (1901) p. 454; Valeton in Bull. 
Dep. Agric. Ind. Neerland. X. (1907) p. 34. 

Nordwestl. Neu-Guinea: (S. Pivers ex Valeton). 

Nordöstl. Neu-Guinea: Huon-Golf, Tami-Inseln (Bamler L n. 12). 

Das zitierte Material des Berliner Botan. Museums besteht nur aus einem Blatt- 
zweig, der allerdings wohl zu F. rukam gehören dürl'te. Auch die Angabe Bamlers, 
daß die »sehr herben Früchte von Kirschengröße gegessen« werden, scheint auf eine 
Flacourtia hinzudeuten. — Auch Valeton (I.e.) zitiert aus Holländisch-Neu-Guinea 
Flacourtia rukam, doch hält er seine Bestimmung für fraglich, da ihm Blüte und 
Früchte nicht vorlagen. 

F. inerniis Roxb. Hort. Bengal. (181 4' p. 73; K. Schum. et Laut. Fl. 
Deutsch. Schutzgeb. Südsee i190l) p. 454. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Schumannfluß, am zweiten Lager im Hoch- 
wald, 300 m ü. M. (Lauterbach n. 2459). 

Das von K. Schümann zitierte Material fand sich im Berliner Botan. Museum nicht. 
Ich kann also nicht entscheiden, ob die Bestimmung richtig ist. 

F. papuaua Pulle in Lorentz, Nova Guinea VIII, 2. pari (1912) 
p. 672. 

Nordwestl. Neu-Guinea: Am unteren Noord-Fluß (Versteeg n. 1034). 
Auch von dieser Art habe ich leider Material nicht gesehen. 

Doryalis Arn. et E. Mey. 
Von den etwa 20 Arten der Gattung ist bisher nur eine einzige aus 
dem tropischen Asien, von Ceylon, bekannt geworden, während die übrigen 
im tropischen und südlichen Afrika heimisch sind. Die im folgenden von 
Neu-Guinea beschriebene neue Art gehört nicht mit völliger Sicherheit zur 
Gattung Doryalis] das mir vorliegende, sehr schöne Material trägt nur 
Q^ Blüten, weicht auch im Habitus von allen bekannten Arten der Gattung 



E. Gilg, Die bis jetzt aus Neu-Guinea bekannt gewordenen Flacourtiaceen. 283 

Stark ab. Und doch glaubte ich sie als Doryalis beschreiben zu sollen, 
da kein Zweifel über die Zugehörigkeit unserer Pflanze zu den EuflacoKr- 
tieae bestehen kann und die Blutenstände am meisten an den Typus von 
Doryalis erinnern. 

■^ D. macrodeiidrou Gilg n. sp. — Arbor excelsa 20 — 25 m alta« ramis 
junioribus viridibus teretibus glabris mox corticosis inaequaliter longiludi- 
naliter fissis. Foha »nigro-viridia« manifeste petiolata, ovali-oblonga vel 
oblonga, apice acutiuscula vel plerumque brevissime latissime acuniinata, 
basi breviter late euneata saepiusque ±: manifeste obliqua, subcoriacea, 
glabra, integra, supra nitidula, subtus opaca, costa valida, supra subplana, 
subtus valde prominente, nervis lateralibus 8 — iO utrinque subaequaliter 
manifeste prominenlibus, venis numerosissimis densissime reticulatis utrin- 
que (subtus allius) manifeste prominentibus. Flores »flavescentes« (cT tan- 
tum visi) in fasciculos 4 — I2-floros foliis semper oppositos (haud axillares) 
dispositi, ut videtur ramis abbreviatis ± subglobosis pluri- usque multi- 
lobis glulinosis insidentes, pedicellis brevibus parce brevissime pilosis; 
sepala 5 late ovata, subacuta, late imbricata, glutinosa; petala 0; staminaoo 
filamentis filiformibus, toro pauUo dilatato subplano glandulis globosis nume- 
rosis inter filamentorum basin notato, antheris extrorsis; ovarium omnino 

nullum. — Fig. o. 

Blattstiel 8 — 10 mm lang, Spreite 8—11 cm lang, 3 — ä cm breit. Biüfenslieichen 
etwa 2,5 mm lang. Kelchblätter etwa 1,5 mm lang, 2 mm breit. Staubfäden etwa 
1 ,5 mm lang. 

Nordöstl. Neu-Guinea: An den Abhängen des FuBes des Plingst- 
berges, in dichtem hochwaldähnlichem Urwald, 1 — 200 m ü. M. (Leder- 
mann n. 7400 — blühend im Mai). 

Bennettia Miq. 

Diese Gattung umfaßte bisher 2 Arten, von denen die eine in Ostindien 
(Silhet) heimisch ist, während die andere auf Java gedeiht. Die nach- 
stehend beschriebene Art von Neu-Guinea liegt mir zwar nur in <r^ Exem- 
plaren vor, doch besteht über die Zugehörigkeit zur Gattung absolut kein 
Zweifel: Blütenstand, Blütenverhällnisse sowie der eigenartige Bau des 
Blattes mit dem langen, am oberen Ende deutlich gegliederte Blattstiel 
machen es sicher, daß hier eine echte Bennettia vorliegt, die allerdings 
von den bisher bekannten Arten sehr gut verschieden ist. 

^ B. papuaua Gilg n. sp. — »Arbor excelsa 20 — 25 m alta corona 
foliorum parva«, ramis subteretibus glabris brunneis mox corticosis in- 
aequaliter parce fissis griseis. Folia longe petiolata, petiolo apice mani- 
feste crassiuscule articulato, ovata vel ovato-ovalia usque ovalia, apice 
longiuscule anguste acutiuscule acuminata, basi subrotundata, sed ima basi 
plerumque breviter vel brevissime late euneata, integra, rigide chartacea, 
glabra, utrinque opaca, costa supra subimpressa, subtus valde prominente, 



284 G. Lauterbacli, Beiträge zui' Flura vuii l'apuasien. VI. 

nervis laleralibus 3 — 4-jugis utrinque alle promiuentibus, venis numerosis 
inaequaliter reliculatis supra paullo, subtus manifeste prominentlbus. Flores 
(i^;^ tantum visi) »virides« apicem ramorimi versus in folioruni axillis in 
racemos spiciformes eramosos folia longit. haud adaequantes dispositi, 
rachi densiuscule breviter pilosa, bvacteis nullis: sepala 3 — i in alabastro 
in globum coalita, inaequaliter vel ± aequaliter sub anthesi fissa, anguste 
vel late ovala, apice acutiuscula, glabra, chartacea; petala 0; stamina oo 
filamentis filiformibus, toro paullo dilatato subplano glandulis globosis 
numerosis inter filamentorum basin notato; ovarium omnino nullum. — 
Fig. 6. 

Blattstiel 2 — 2,5 ciu lang, Spreite 4,5 — 8 cm lang, 2,5 — 4,5 cm breit. Blütenähren 
4 — 5 cm lang, Blütenstielchen etwa 3 mm lang. Kelchblätter etwa 3 mm lang, 2 — 3 mm 
breit. Staubläden etwa 3 mm lang. 

Nordöstl. Neu-Guinea: Etappenberg, in dichtem Höhenwald, 850 ni 
ü. M. (Ledermann n. 8945 — blühend im Oktober). 

Osmelia Thw. 

Von dieser Art sind 2 — 3 Arten von Ceylon und den Philippinen 
bekannt. 

0. pliilippeiisis Benth, ex Pulle in Lorentz, Nova Guinea VIII. 2. pari. 

(UM 2) p. 672. 

Nordwestl. Neu-Guinea: Am Fuße des Bougainville-Gebirges, 50 m 
ü. M. (Gjei.lerup n. 283 — blühend im Juli). 

Ich habe Material dieser Art nicht gesehen, kann also iiber die Bestimmung 
PuLLES ein Urteil nicht lallen. 

Casearia Jacq. 

Diese Gattung ist mit über 150 Arten in den Tropengebieten der 
ganzen Erde verbreitet. Auch auf Neu-Guinea tritt Casearia offenbar mit 
zahlreichen Arten auf. Bisher waren allerdings nur ö Arten bekannt ge- 
worden: Casearia duytiaefolia Bl., C. salacioides Bl., C. mollis K. Schurn., 
C fJexicauJis K. Schum., C. novoguineensis Val. Aus den Sammlungen 
ScHLECHTERS uud Ledermanns konutc ich jedoch eine ganze Anzahl gut 
charakterisierter neuer Arten feststellen, die im folgenden beschrieben 
werden sollen. 

-^C. duytiaefolia Bl. Mus. Bot. Lugd. Batav. I. (1850) p. 255. — Fig. 7. 
C. mollis K. Schum. Fl. Kais.-Wilh.-Land 1 889, S. 50. 
Von Casearia duytiaefolia findet sich im Herb. Berol. ein allerdings 
recht dürftiges, blütenloses, zu der Beschreibung vollkommen passendes 
Originalexemplar. Mit diesem stimmen mehrere von Leder.mann n. W 551a, 
8746, 10 813a, 10 682) gesammelte Exemplare durchaus überein, während 
zahlreiche andere mir vorliegende Materialien, darunter das Original von 
C. mollis K. Schum., nur durch größere, kahlere bis kahle oder aber dichter 




Fig. fj. Bennettia papucma Gilg. A Blühender Zweig, B aufspringende Knospe, 

C (5 Blüte im Längsschnitt. 




Fig. 7. Casearia duytiaefolia Bl. J. Blühender Zweig, 5 Knospe, C (5 Blüte, l> (5 Blüte 
im Längsschnitt, E £; Blüte, i«^ Staubblatt mit Diskuslappen, Fruchtknoten im Längs- 
schnitt, H im Querschnitt, J Zweig mit ansitzenden Früchten, K Samen mit Arillus, 

L Samen im Längsschnitt, M Embryo. 



286 C. Laiiterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

bis braunfilzig behaarte Blätter abweichen. Fast alle hier in Betracht 
kommende Exemplare sind im Küstengebiet gesammelt und steigen in den 
Gebirgen nur wenig in die Höhe. Ich möchte vorläufig annehmen, daß 
alle im folgenden zitierten Materialien zu einer und derselben allerdings 
stark variablen Art gehören, kann dies allerdings nicht mit vollster Sicher- 
heit entscheiden, weil manche Exemplare blütenlos sind oder aber Früchte 
oder junge Knospen tragen. 

Zu Casearla cluytiaefoUa Bl. rechne ich nach dem oben ausgeführten 
folgende Exemplare: 

Nordwestl. Neu-Guinea: (Zippel). 

Nordöstl. Neu-Guinea: Kaiser-Wilhelmsland, Constantinhafen, auf 
offenem Grasfleck im Busch (Hollrung n. 536), Busch bei Halzfeldhafen 
(HoLLRUNG n. 401), Finschhafen (Weinland n. 122), Salteiberg, im Walde 
bei 500 m ü. M, (Lauterbach n. 599), Gogolfluß , im Walde (Lauterbagb 
n. 912 und 916), Huon-Golf, im Küstenwald (Lauterbach n. 668), Ramu- 
fluß, 150 m ü. M. (Lauterbach n. 2587), Ssigaun- Bergland, Hochwald, 
400 m ü. M. (Laiterbach n. 2295), Ramufluß, Hochwald, 100 m ü. M. 
(Lauterbach n. 2503), Nurufluß (Lauterbach n. 2227), im Wald bei Wengi, 
500 m ü. M. (Schlechter n. 16111), Hauptlager Malu am Sepik, im dichten 
Urwald am Fluß, an Abhängen, 10 — 100 m ü. M. (Ledermann n. 6642, 
6667, 6784, 6809, 6823, 10682, 10813a, 1 1 551a — blühend und fruch- 
tend das ganze Jahr hindurch;, Pionierlager am Sepik, im Sumpfwald, 
20 — 40 m ü. M. (Ledermann n. 7204), ApriHluß, beim Strandlager im Allu- 
vialwald, 20 m ü. M. (Ledeumann n. 8746), Lager 18 am Aprilfluß, an 
Hängen beim Lager, in dichtem, sehr feuchtem Urwald, 200 — 400 m 
ü. M. (Ledermann n. 9852 — blühend im Psovember — mit unlerseits 
dicht braunfilzigen Blättern^, Etappenberg, in dichtem Hühenwald, 850 m 
ü.M. (Ledermann n. 9518 — in Knospen im Oktober — mit unterseits 
dicht braunlilzigen Blättern), Lordberg, in lichtem montanem Wald, 1000 m 
ü.M. (Ledermann n. 10 091 — blühend im Dezember — mit unterseits 
dicht braunfilzigen Blättern). 

Casearia cluytiaefoUa Bl. in meiner Fassung ist ein Strauch oder 
Baumstrauch oder ein schlankes Bäumchen, 3 — 10 m hoch, mit weißen 
oder weißlichen Blüten und orangegelben Früchten mit blutroten Samen. 
■^ C. Ledermauuii Gilg n. sp. — »Frutex 1 — l,o m altus vel arbuscula 
4 — 5 m alta« ramis manifeste applanatis, junioribus parce brevissime pi- 
losis, mox glabratis, corticosis, griseo-brunneis, laxe elevatim lenticellosis. 
Folia ovata vel ovato-oblonga vel oblonga, apice manifeste vel longiuscule 
anguste vel rarius latiuscule acuminata, basi late cuneata vel rarius sub- 
rotundata, ima basi breviter late cuneata, integra, chartacea, pellucido- 
punctata vel -striolata, glaberrima, costa supra parce, subtus alle promi- 
nente, nervis lateralibus 6 — 7-jugis supra parce, subtus alte prominentibus, 
venis numerosissimis augustissime reliculalis utrinque subaequaliter mani- 



E. Gilg, Die bis jetzt aus Neu-Guinea bekannt gewordenen Flacourtiaceen. 287 

feste prominenlibus. FJores »virescentes«, parvi vel minimi ut videlur 
semper solitarii (vel rarius bini?) axillares ramis abbreviatis minimis insi- 
dentes, bracteolis minimis numerosis ramiim abbreviatum vestientibus, 
pedicellis brevibus crassiusculis brevissime parcissime pilosis; sepala 5 late 
ovata late imbricata, acutiascula, chartacea, dorso brevissime parce pilosa; 
petala 0; stamina 8 — 10 basi in annulum humilem inter sese connata, 
annulo inter stamina in lobos disci ovatos abbreviatos margine ciliatos 
evoluto; ovario ovoideo, glabro, stylo brevi crasso, stigmate crassissimo 
capitatü. Fructus ovoideo - subglobosi, »aurantiaci« , seminibus pluribus 
arillo carnoso »sanguineo«. 

Blattstiel etwa 3 mm lang, Spreite 7 — tO cm lang, 2,5—4,3 riii breit. Blüten- 
stielchen 2 — 2,ö mm lang. Kelchblätter etwa 1,5 mm lang, i/i — 2 mm breit. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Kamelsrücken, Westspitze, im knorrigen, 
bemoosten Gebirgswald, 1150 m ü. M. (Ledermann n. 8858 — blühend und 
fruchtend im September), Lordberg, in lichtem, montanem Wald, 1000 m 
ü. M. (Ledermann n. 9990 und 10320 — mit Blüten und jungen Früchten 
im Dezember). 

C. urophylla Gilg n. sp. — »Arbuscula 8 — 10 m alta«, ramis junioribus 
applanatis fuscis parcissime brevissime pilosis, mox corticosis fusco-griseis 
parce lenlicellosis. Folia manifeste petiolata, oblonga vel oblongo-lanceo- 
lata, apice longe vel longissime anguste acute acuminata, basi longiuscule 
vel longe anguste cuneata, adulla subchartacea vel chartacea, glabra, 
pellucido-punctata vel -striata, costa valida utrinque prominente, nervis 
lateralibus 9 — 11-jugis supra parce, subtus alte prominentibus, venis 
numerosissimis densissime reticulatis supra parce, subtus manifeste promi- 
nenlibus. Flores »flavo-virescentes« in foliorum axillis ramis abbreviatis 
insidentes numerosi dense fasciculati, bracteolis minimis numerosis ramum 
abbreviatum vestientibus margine ciliolatis, pedicellis tenuibus longiusculis 
parce brevissime pilosis; sepala 5 ovata, late imbricata, apice acutiuscula 
vel acuta, chartacea, dorso parce breviter pilosa; stamina... (stamina 
ovariumque in floribus omnibus mihi suppetentibus in foliola sepalis 
aequalia vel subaequalia transmutata!). 

Blattstiel 7— 10 mm lang. Spreite 7—10 cm lang, 2,8 — 3,3 cm breit. Blüten- 
stielchen etwa 4 mm lang. Kelchblätter etwa 2 mm lang und breit. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Beim Standlager am Aprilfluß, in gut 
gangbarem Urwald mit viel Baumfarn und Bambus, 60 m ü. M. (Lederm.^nn 
n. 8836 — blühend im September). 

Mir hegen von dieser neuen Art, die wohl am meisten Verwandtschaft zu C. 
Ledermannii zeigt, 2 sehr schöne Herbarbogen vor, die tausende von Blüten tragen. 
So viele ich von diesen Blüten aber auch untersuchte, alle zeigen genau dieselbe De- 
formierung: die Staubblätter und Fruchtblätter sind in sterile Blaltorgane umgewandelt, 
welche den Kelchblättern sehr ähnlich sind; sehr häufig wächst auch an Stelle des 
Fruchtknotens eine neue Blüte hervor, die wieder dieselbe reine sterile Blaltbildung 
zeigt. Ob hier eine Einwirkung von Insekten (Gallenbildung) in Frage kommt, könnt i; 
ich nicht mit Bestimmtheit entscheiden; ich möchte es aber annehmen. 



288 



C. Lauterbach, Beiträge zur Flora \ on Papuasien. VI. 



C. pachyphylla Gilg n. sp. — »Arbor 15—20 m alta Corona foliorum 
lata densa applanata«, ramis junioribus dense fulvo-pilosis vel -tomentosis 
tarde glabrescentibus corticosis brunneo-flavescentibus inaequaliter fissis. 
Folia longiuscule petiolata ovata vel ovato-oblonga, apice breviter latiuscule 
acuminata, basi subrotundata, integra, rigide coriacea, juniora dense fulvo- 
tomentosa, adulta supra -parce, sublus densiuscule vel ad nervös dense 
fulvo-pilosa ideoque haud pellucido-punctata, costa utrinque valida, nervis 
lateralibus utrinque 5— 6-jugis supra parce, subtus alte prominentibus, 




Fig. 8. Casearia pachyphylla Gilg. A Blühender und fruchtender Zweig, B Blüte, 
C Blüte im Längsschnitt, D Staubljlatt mit Diskuslappeu, E Fruchtknotenquerschnitt, 

F Frucht im Längsschnitt. 

venis numerosissimis densissime reticulatis utrinque manifeste prominulis 
Flores »ilavido- vel brunneo-virides , in foliorum axillis in fasciculum. 
pauciflorum ^3 — 2 — 1-tlorum) breviter vel brevissime pedunculatum dis-. 
positi; pedicellis elongatis validis fusco-pilosis; sepala late ovata, apice 
subrotundata, late imbricata, utrinque dense fusco-pilosa ; petala 0; stamina 
er. 10, liiamentis crassiusculis subelongatis, laxe strigillosis, antheris parvis; 



E. Gilg, Die bis jetzt aus Neu-Guinea bekannt gewordenen Flacourtiaceen. 289 

filamenta basi annulo hiimili inier sese connexa, annulo inter stamina in 
squamas singulas lanceolatas subelongatas pilosas evoluto; ovarium ovoi- 
deum, sessile, dense pilosum, stylo nullo vel subnullo, stigmate crasse 
capitalo. Fructus longe stipitati (imniaturi tantum visi!) »aurantiaci«. — 
Fig. 8. 

Blattstiel 7 — 11 mm lanj^, Spreite 7 — 10 cm lang, 2,5 — 5 cm breit. Blütenbüschel 
-2— 3 mm lang, Blütenstielchen 9 — 10 mm lang. Kelchblätter 3,5 mm lang und breit, 
Staubblätter 2,5 — 3 mm lang. 

Nordüsü. Neu-Guinea: Sepikgebiet, Schraderberg, im 15 — 20 m 

hohen bemoosten Gebirgswald, 2070 m ü. M. (Ledermann n. M 903 und 

12 213 — blühend und fruchtend im Juni). 

Diese sehr auffallende neue Art steht unter den papuasischen Casearia - Xrien 
ganz isoliert. 

-^ C. flexicaulis K. Schum. in Nachtr. FJ. Deutsch. Schutzgeb. Südsee 
(1905) p. 320. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Sattelberg (Birg n. 5 — blühend im Nov.). 
"^C. anisopliylla Gilg n. sp. — »Arbuscula 4 — 6 m alta cortice griseo«, 
ramis junioribus applanatis fusco-nigrescentibus, parcissime brevissime pi- 
losis, mox glabratis, longitudinaliter striolatis, laevibus. Folia manifeste 
peliolata, ovato-oblonga vel ovato-lanceolata , apice ut videtur breviter 
latiuscule acuminata, basi rotundata manifesteque obliqua, integra, sub- 
coriacea, haud pellucido-punctala, glabra, costa vahda, nervis lateralibus 
6 — 7 supra subimpressis, subtus alte prominenlibus, venis numerosissimis 
densissimeque reliculatis ulrinque manifeste prominentibus, majoribus Om- 
nibus costae subrectangulariter imposilis. Flores »pallide-virides« in axillis 
foliorum terni usque 10-ni fasciculati, ramis abbreviatis fasciculos geren- 
tibus minimis vel vix evolutis bracteolas numerosas parvas dense confertas 
praebenlibus, pedicellis brevibus; sepala 5 ovato-oblonga, acutiuscula, 
chartacea, glabra, late imbricata; petala 0; stamina er. 12, filamenlis bre- 
vibus basi in annulum altum, intus dense pilosum connatis, annulo inter 
stamina in squamas singulas breves dense albido-pilosas evoluto; ovarium 
anguste ovoideum, glabrum, superne sensim in stylum brevem crassum 
abiens, stigmate crasse capitato. 

Blattstiel 6— 7 mm lang, Spreite 14 — 18 cm lang, 4— 5 cm breit. Blütenstielchen 
etwa 3 mm lang. Kelchblätter 2,5—3 mm lang, etwa 2 mm breit. 

Nordüstl. Neu-Guinea: Etappenberg im Sepikgebiet, im dichten, 
bis 25 m hohen Höhenwald, 850 m tt. M. (Ledermann n. 9522 — im Ok- 
tober blühend). 

Diese durch ihre großen, auffallend genervten Blätter sehr auffallende Art ist 
wahrscheinlich in die Verwandtschaft von C. flexicaulis K. Schum. zu stellen. 

-^ C. globifera Gilg n. sp. — Frutex vel arbor ramis junioribus fusco- 
nigrescentibus applanatis parce brevissime pilosis, mox glabratis fuscis 
elevatim lenticellosis. Folia manifeste petiolata, ovata vel ovato-oblonga, 
apice breviter lateque acuminata, basi subrotundata, sed ima basi bre- 

Botanischo Jabrbüclier. LV. Bd. 19 



290 '^- Lauterbach, Beiträge zui Flora von Papuasien. VI. 

vissime latissimeqiie ouneaLs, margine leviler, sed dense. denticulala, 
fhartacea, dense pelliicido-punctata, juniora subtus ad nervös parce pilosa, 
adulta glaberrima, costa valida, nervis lateralibus 9— 10-jiigis supra parce, 
subtus alte prominentibus, venis numerosissimis densissimeque reliculatis 
ulrinque manifeste prominentibus, majoribus omnibus costae subreclangu- 
lariter imposilis. Flores in axilüs foliorum solitarii vel bini fasciculati, 
ramis abbreviatis fasciculos gerentibus manifeste globoso-evolutis bracteolis 
numerosis parvis dense confertis obtectis, pedicellis brevibus; sepala 5 ob- 
longa late imbricata acutiuscula vel acuta cbartacea, parce pilosa; petala 0; 
stamina er. 10, filamentis longioribus cum brevioribus alternantibus, ad 
basin in annulum brevem pilosum connatis, annulo inter stamina in squamas 
singulas subelongatas dense pilosas evoluto; ovarium ovoideo-subglobosum, 
dense pilosum, stylo trevi crasso, stigmate crasse capitato. 

Blattstiel 6 — 7 mrn lang, Spreite 12—18 cm lang, 5—7,5 cm breit. Die kugeligen 
Kurztriebe haben 4 — 5 mm Durchmesser. Die Blütenstielchen sind höchstens 2 mm lang. 
Die Kelchblätter sind etwa 3 mm lang, 2 mm breit. 

Nordüstl. Neu-Guinea: In den Wäldern am Djamu, 300 m ii. M. 
(Schlechter n. 16 890 — blühend im November). 

Diese neue Art ist mit C. anisophylla Gilg nahe verwandt. 

''' C. macrautha Gilg n. sp. — »Frutex 1,5— 3 m altus, latus«, ramis 
applanatis, junioribus nigrescentibus, laevibus, glabris. mox brunneo-flaves- 
cenlibus corticosis lenticellosis. Folia manifeste petiolata, ovato-oblonga 
vel oblonga, rarius oblongo-lanceolata, apice breviter lateque acuminata, 
basi breviter late vel latiuscule cuneata, margine obsolete densiuscule 
denliculata, coriacea, glaberrima, obsolete pellucido- punctata, costa valida, 
nervis lateralibus 6 — 7-jugis supra parce, subtus alte prominentibus, venis 
plurimis (majoribus costae subrectangulariter imposilis, aliis tenerioribus 
paucis laxe inaequaliterque reticulatis, venis omnibus utrinque subaequaliter 
alte prominentibus. Flores »albidi« in axiilis foliorum ut videtur semper 
solitarii ramis abbreviatis brevissimis vel saepius d= elongatis bracteolas 
pellucidas majusculas densas confertas gerentibus insidentibus, pedicellis 
subnullis; sepala magna ovato-oblonga, apice acutiuscula vel acuta, utrin- 
que dense brevissime pilosa. chartacea vel subcoriacea, receptaculo clavato 
insidentia; petala 0; stamina oo, filamentis taeniatis longioribus cum bre- 
vioribus alternantibus, inferne in annulum altum laxe pilosum connatis, 
annulo inter stamina in squamas singulas breves densiuscule pilosas evo- 
luto; ovarium anguste ovoideum, pilosum, superne sensim in stylum mani- 
feste evolutum attenuatum abiens, stigmate capitato. — Fig. 9. 

Blattstiel 5— 7 mm lang, Spreite H— 20 cm lang, 4,5— 10 cm breit. Blütentragende 
Kurztriebe bis 7 mm lang. Kelchblätter samt Rezeptakulum 7—8 mm lang, 3 mm 
breit. Staubblätter etwa 4 nmi lang. Fruchtknoten samt Griflel 5 — 6 mm lang. 

Nordüstl. Neu-Guinea: In den Wäldern des Maboro (Schlecotek 
n. 19510 — blühend im Mai), in den Wäldern des Kani-Gebirges, 1000 m 
ü. M. ScHLECHTKU u. 17757 — blühend im Mai,, Etappenber;; im Sepik- 



E. Gilg, Die bis jftzt ans Neu-Guinea bekannt gewordenen Flacourtiaceen. 291 

gebiet, in dichtem, bis 25 m hohem Hühenwald, 850 m ü. M. (Ledermann 
n. 9501 und 8953 — blühend im Oktober). 

Cascaria macrantha stellt eine durch ihre großen Blüten mit dem hoch ver- 
wachsenen Staminalring sehr auffallende Art dar, die ich nirgends näher anzuschließen 
weiß. Ob alle die oben aufgeführten Herbarexemplare wirklich zu einer und derselben 
Art gehören, scheint mir zwar wahrscheinlich, aber nicht ganz sicher zu sein. Ich 
möchte deshalb die Pflanze, die Schlechter unter n. 19 510 sammelte, als Typus der 
Art bezeichnen, mit dem Schlechter n. 17 7.J7 vollkommen übereinstimmt. Auch die 
von Ledermann unter n. 9501 auf dem Etappenberg aufgenommene Pflanze stimmt 
habituell so mit dem Typus überein, daß ich an der Zugehörigkeit nicht zweifle, ob- 
gleich hier die blütentragenden Kurztriebe auffallend verlängert sind. Weniger sicher 
hinsichtlich ihrer Zugehörigkeit erscheint mir jedoch die an demselben Standort unter 






Fig. 9. Casearia macrantha Gilg. A Blühender Zweig, B blütentragender Kurztrieb, 
C Kurztrieb im Längsschnitt, D Knospe, E Blüte im Längsschnitt, F Staubblätter mit 

Diskuslappen, G Fruchtknotenquerschnitt. 

n. 8953 von Ledermann gesammelte Pflanze. Diese besitzt viel schmalere, fast lanzett- 
liche, an der Basis lang keilförmig verschmälerte Blätter, die von denen des Typus 
stark abweichen. 

- C. bruiineo-striata Gilg n. sp. — »Frutex 1 — 1,5 m altus cortice 
grisea«, ramis junioribus obsolete applanalis glabris fuscis mox corticosis 
dense lenticellosis. Folia breviter petiolata, oblonga, apice breviter vel 
brevissime late acuminata, basi breviter late cuneata, margine dense vel 
densissime ± obsolete denticulata vel serrulata, subchartacea, dense pellu- 
cido-striata, glaberrima, opaca , costa valida, nervis lateralibus II— IS- 
IS* 



292 ^- LftUterbacli, Beiträge zur Florfl von Papuasien. VI. 

jugis supra parce, subtus alte prominentibus, venis numerosissimis den- 
sissimeque reticulatis supra paullo, subtus manifeste prominentibus, ma- 
joribus ±: obsolete costae subrectangulariter impositis. Flores »flavido- 
albidi< in axillis folioruni ramis abbreviatis brevibus vel ± elongatis 
insidentes, pauci vel ± numerosi fascicuiali, ramis abbreviatis bracteolis 
minimis numerosis dense oblectis, pediceliis brevibus; sepala 5 ovata vel 
ovato-oblonga, late imbricata, dense brunneo-striata, receptaculo elevato 
intus brunneo-glanduloso (verosimiliter secernenti' glabro insidentia; petala 0; 
stamina 10 — II, 5 sepalis opposita allernantibus manifeste longiora, omnia 
basi in annulum elevatum dense pilosum coalita, annulo inter stamina in 
squamam singulam anguste unguiformem brevem densissime longe pilosam 
efformato; ovarium receptaculo circumdatum ovoideum dense longe pilosum, 
stylo brevi crasso dense piloso, stigmate crasse capitalo. 

Blattstiel 1 — 3 mm lang, Spreite 12—21 cm lang, 5 — 7 cm breit. Kurztriebe 
< — 4 mm boch. Blütenstielchen etwa 1,5 mm lang. Kelchblätter samt Rezeptakulum 
etwa 2 mm lang, fast ebenso breit. 

Nordost 1. Neu-Guinea: Sepikgebiet, Lager 4 am Aprilfluß, im 
\0 — 15 m hohen Uferwald, 20 — 40 m ü. M. (Ledermann n. 7554 — blühend 
im Juni), Haupllager Malu, an Abhängen in dichtem, 20 — 25 m hohem 
Urwald, 50 — 100 m ü.M. (Ledermann n. 10697 — blühend im Januar). 

Diese neue Art ist mit C. macrantha Gilg zweifellos verwandt. Beide besitzen 
das sebr charakteristiscbe erböbte Rezeptakulum, auf dem Kelcbblätter und Staubblätter 
aufsitzen. Es ist nicht unmögMch, daß Casearia novo-guineensis Val. (in Bull. Dep. 
Agric. Indes Neerland. X. [4 907] p. 351 vom Nordwestl Neu-Guinea (Pulu Intuwar), von 
der ich leider kein Material gesehen habe, mit C. brunneo-striata sehr nahe verwandt, 
wenn nicht identisch ist. Sicher entscheiden kann ich dies nach der Diagnose nicht, 
da diese in vielen Punkten nicht ganz vollständige Angaben enthält. 

Gertrudia K. Schum. 

in Fl. Deutsch. Schutzgeb. Südsee (1901) p. 454, t. XV. 

Als Gertrudia arnplifoUa beschrieb K. Schümann (1. c.) aus dem 
Nordüstl. Neu-Guinea, Ssigaun Bergland, eine von Lauterbach unter 
n. 2848 gesammelte Pflanze, die er in die Verwandtschaft von Tricha- 
denia stellte. 

Da mir diese Verwandtschaft sehr zweifelhaft schien, auch manche 
der in der Diagnose von K. Schumann gegebenen Angaben nicht mit der 
Abbildung der Pflanze auf Tafel XV des zitierten Werkes übereinstimmen, 
war ich gezwungen, eine sorgfältige Untersuchung des vorliandenen Ma- 
terials vorzunehmen. 

Dieses Material des Kgl. Botan. Museums zu Berlin besteht aus 3 Her- 
barbogen mit schönen, beblätterten Zweigen; die Zweige zeigen die von 
Schümann beschriebenen und abgebildeten, als Ameisenwohnungen gedeuteten 
Anschwellungen, und an ihnen sitzen spärliche Blütentrauben (mit jungen 
Knospen) und wenige kurze Achsen, an denen Früchte gesessen hatten. 



E. GiJg, Die bis jetzt aus Neu-Guinea bekannt gewordeneu Flacourtiaceen. 293 

In einer Kapsel finden sich zahlreiche, offenbar unreife und keine zuver- 
lässigen Befunde ergebende Früchte sowie einige wenige abgebrochene 
Blütenstandsachsen, die nach Form und Behaarung wohl sicher zu den 
Blattzweigen gehören. 

Die erste dieser Blütenstandsachsen, die ich untersuchte und die 
reichlich mit jungen Blüten besetzt ist (es ist nur eine einzige vorhanden), 
war Schümann entgangen, denn diese Blüten sind sämtlich männlich, wäh- 
rend Schumann nur weibüche Blüten beschrieb. Sie zeigen 4 — 5 eiförmige, 
spitze, klappige Kelchblätter, die am Rande eines etwas verbreiterten 
Blütenbodens ansitzen. Dieser Blütenboden ist mit einem höckerigen, offen- 
bar drüsigen, 4 — 5-lappigen Diskus bedeckt, in dessen Einbuchtungen, vor 
den Kelchblättern stehend und scheinbar ziemlich hoch an diesen in die 
Höhe gerückt, die 4 — 5 Staubblätter entspringen, deren Form auf Taf. XV F 
von Schumann richtig wiedergegeben wurde. In der Mitte des Diskus sitzt 
ein recht undeutliches Fruchtknotenrudiment. 

Zwei andere Blütenstandsachsen, die sich in der Kapsel fanden, tragen 
sehr spärlich junge Knospen, deren Untersuchung große Schwierigkeiten 
bietet. Von ihnen hat offenbar Schumann Beschreibung und Abbildung ge- 
wonnen, wobei er leider mehrere Beobachtungsfehler veröffentlichte. Diese 
Blüten sind weiblich. Sie besitzen 5 valvate, in der Knospe lange ge- 
schlossen bleibende (daher der Kapuzenkelch Schumanns!) Kelchblätter, 
5 valvate Blumenblätter, die innen am Grunde dicht behaarte Schuppen 
tragen, 5 vollkommen rudimentäre Staubblätter und einen 2-fächerigen 
Fruchtknoten; in jedem Fache glaube ich eine scheidewandständige Samen- 
anlage festgestellt zu haben, doch ist dieser Befund bei der Jugend der 
Knospen und der Spärlichkeit des Materials nicht absolut sicher. 

Um ausreichendes Material zu erhalten, wandte ich mich an Herrn 
Prof. Dr. Lauterbach, der mir jedoch mitteilte, daß er selbst von Ger- 
trudla nur ein Blatt und ein Blütenzweigchen mit 3 cT Blüten besitze. 
Die von Herrn Lauterbach mir gesandte Analyse dieser Blüten stimmte 
mit meinem Befund vollkommen überein. 

Nach meinen oben mitgeteilten Untersuchungen und dem ganzen 
Habitus schien es mir unmöglich, daß Gertrudia zu den Flacourüaceae 
gehören könne; ich vermutete eher einen Anschluß an die Euphorbiaceen. 
Ich schickte deshalb das gesamte Material des Berliner Botanischen Museums 
an Herrn Geheimrat Pax und bat ihn um seine Ansicht. 

Herr Fax hatte die Freundlichkeit, mir sorgfällige Analysenaufzeich- 
nungen von Gertrudia zu senden, die sich mit meinen Befunden in allen 
Punkten deckten. Nach ihm trägt der 2-fächerige Fruchtknoten die Samen- 
anlagen an der Scheidewand; mit Bestimmtheit sah er in jedem Fache 
nur eine Samenanlage, doch Heß das Material die Vermutung nicht aus- 
geschlossen, daß daneben noch eine zweite verkümmerte sitzen könnte. 

Nach Pax ist Gertrudia keine Euphorbiacee, wenigstens schließt sie 



294 C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Papuasien. VI. 

sich nirgends an; doch müßte man zu endgültiger Entscheidung mehr und 
ausreichenderes Material besitzen. Meiner Ansicht nach kann unsere Pflanze 
auch keine Flacourtiacee sein, denn die in den Hauptpunkten jetzt wohl 
sicher festgestellte Blütenanalyse weicht ganz wesentlich von allen bisher 
von dieser Familie bekannten ab. Ein sicherer Entscheid über die Familien- 
zugehürigkeit von Gertrudia muß leider so lange ausgesetzt werden, bis 
vollständigeres Material vorliegt, das voll entwickelte männliche und weib- 
liche Blüten sowie möglichst auch Früchte trägt. Es ist sehr zu bedauern, 
daß Schumann auf so unvollständiges Material überhaupt eine neue Gattung 
begründete, die nun ohne sichere Stellung im System dasteht. 



Verzeichnis der in den Beiträgen zur Flora von Papu- 
asien I— VI Botanische Jahrbücher XLIX— LVi be- 
schriebenen Arten und ihrer Synonyme. 

Die rüiuischen Ziffern beziehen sich aul die Bände der Botanischen Jahrbücher, 
die arabischen Ziffern auf die Seiten, welche den Artnamen enthalten. 



A. 

Acacia glaucescens Willd. LV. '.0, Simsii A. Cuun. LV. 40. — Acanthus ilicifolius Linn. 
L. 165. — Aceratium Brailliwaitei (F. v. M.) Schltr. LIV. 103, Branderhorstii Schltr. 
LIV. 10:2, breviflorum Schltr. LIV. 105, dolichostylum Schltr. LIV. 104, Leder- 
mannii Schltr. LIV. 103, molle Schltr. LIV. 107, Muellerianum Schltr. LIV. 107, 
obtusidens Schltr. LIV. 104. ochraceum (Ridl. Schltr. LV. 194, oppositifolium DC. 
LIV. 103, pachypctaliim Schltr. LIV. 107, parvifoliuni Schltr. LIV. 102, pitto- 
sporoides Schltr. LIV. 105, Versteegii Schltr. LIV. 103. — Achasma? labellosum 
(K. Seh.) Val. LH. 55, linguiforme (Roxb.) Val. LH. 55, sp. LH. 55, xanthoparyphe 
(K. Seh.) Val. LH. 55. — Ackama mollis Schltr. LH. 166, Nymannii K. Seh. LH. 
139, papuana Pulle LH. 150. — Acronychia? anomala Lauterb. LV. 253, cauliflora 
Lauterb. LV. 253, cuspidata Lauterb. LV. 254, emarginata Lauterb. LV. 250. 
Ledermannii Lauterb. LV. 252, lobocarpa P. v. Müll. LV. 230, melicopoides F. Müll. 
LV. 251, murina Ridl. LV. 255, Pullei Lauterb. LV. 251, reticulata Lauterb. LV. 251, 
var. glabra Lauterb. LV. 252, rubescens Lauterb. LV. 252, tril'oliolata Zoll. LV. 
251, Wichmannii Lauterb. LV. 255. — Actinophloeus Kraemerianus Becc. LH. 23. 
30, ? punctulatus Becc. LH. 31. — Adelonenga kasesa (Lauterb.) Bccc. LH. 23. 
microspadix Becc. LH. 26, Rasesu Becc. LH. 20, variabilis Becc. LH. 26. — Ade- 
nanthera pavonia L. LV. 40. — Afzelia palembanica Bak. LV. 55. — Agapetes 
Meiniana F. v.M. LV. 183. — Agathis Dammara ;Laiiib.) Rieh. L. 48, Labillardieri 
Warb. L. 48, Araucaria Gunninghamii Ait. L. 31, var. papuana Lauterb. L. 51, 
? Heineana Schltr. L. 51, Hunsteinii K. Schum. L. 50, (Eulacta) Klinkii Lauterb. 
L. 48, Schumanniana Warb. L. 50. — Agave rigida Mill. L. 804, var. Sisalana 
L. 304. — Aistopetakim Schltr. LH. 142, multillorum Schltr. LH. 143, viticoides 
Schltr. LH. 144. — Alectryou strigosus Radlk. L. 76.— Alocasia angustiloba Engl, 
et Krause LIV. 87, denudatoides Engl, et Krause LIV. 88, Peekelü Engl, et Krause 
LIV. 88, Wentii Engl, et Krause LIV. 90. — Allophyllus litoralis Bl. L. 75, micro- 
coccus Radlk. L. 75, timorensis Bl. L. 73. — Alphonsea papuasica Diels LH. 184. 
— Alpinia brevilabris Presl. LH. 47, corallina K. Schum. LH. 48, 94, domatifera 
Val. LH. 42, Engleriana K. Seh. LH. 67, lloccosa Val. LH. 64, galanga LH. 47, 
gracillima Val. L. 42, grandis K. Seh. LH. 67, Hellwigii K. Schum. LH. 43, iboensis 
Val. LH. 6(1, Lauterbachii Val. LH. 65, macrantha Schell. LH. 7 7, 78, macro- 
pycnantha Val. LH. 64, manostachys Val. LH. 42, Novae-Ponieraniae K. Seh. LH. 
67, nutans K. Seh. LH. 67, oceanica Burkill. LH. 67, odoutonema K. Schum. LH. 
4», 70, papilionacea K. Seh. LH. 46, pedicellata Val. LH. 60, Peekelü Val. LH. 62. 



296 Register. 

pubiflora Ridl. LH. 41, 47, pulchella K. Seh. LH. 41, 47, 64, pulchra K. Seh. LH. 
69, purpurata K. Seh. LH. 67, rosacea VaL LH. 42, SchuUzei Lauterb. LH. 69, 
stenostaeliys K. Seh. ? LH. 67, subspicata Val. LH. 47, 65, tephroehlamys Lauterb. 
et K. Sehum. LH. 46, trichocalyx Val. LH, 63, Werneri Lauterb. LH. 69. — Also- 
pliila Hieronymi Brause XLIX. 14, Schleehteri Brause XLIX. 15, wengiensis Brause 
XLIX. 13. — Amomum aeuleatum Roxb. LH. 41, 52, albo-rubelhim Lauterb. et 
K. Schum. LH. 53, ehaunocephalum K. Seh. LH. 53, Curcuma Jacq. LH. 52, flavo- 
rubellum K. Schum. et l>auterb. LH. 52, heteranthum Bl. LH. 52, labellosum 
K. Schum. LH. 55, maximum Roxb. LH. 53, Sehleehteri K. Schum. LH. 53, tri- 
chanthera Warb. LH. 55, xanthoparyphe K. Schum. LH. 55. — Ancistrocladus 
pentagynus Warb, LH. 117. — Ancylacanthus cyrtanciroides Lindau L. 168. — 
Androcephaiium quereifoiium Warb, LV. 249. — Andruris andajensls (Becc.) XLIX. 
71, celebiea Schltr. XLIX. 72, crinita (Becc.) Schltr. XLIX, 71, Khasyana (Benth, et 
Hook.) Schltr. XLIX. 71, tenella Schltr. XLIX. 74, wariana Schltr. XLIX. 71. — 
Aneilema acutifolium Lauterb. et K. Schum. L. 60, (Euaneilcma) fasciatum Warb. 
L. 60, 62, (Euaneilenia) giganteum R. Br. L. 62, ?{Dictyospermum) humile Warb. 
L. 63, (Lamprodilliyros) imbricatum Warb. L. 64, keyense Warb. L. 63, (Dichae- 
spermum) multiscaposum Lauterb. L. 62, (Euaneilema) nudiflorum R. Br. L. 60, 
(Euaneilema) papuanum Warb. L. 62, (Üiclyospermum^ Yiliense Seem. L. 63. — 
Anoectangium papuanum Fisch. LV. 36. — Anoniodes Schltr. LIV. 149. brachy- 
styla S<;hltr. LIV. 151, glabra Schltr. LIV. 150, Nymanii (K, Seh.) Schltr. LIV. 150, 
parviflora Schltr. LIH. 161, pulchra Schltr. LIV. 153, rufa Schltr. LIV, 152, Schu- 
mannii (Warbg.) Schltr. LIV. 151, sterculiacea Schltr. LIV. 152, velutina Schltr, 
LIV. 154. — Anthobembix dentata Val. LH. 307, hospitans IHecc) Perk. LH. 202, 
305, Ledermannii Perk. LH, 203, Moszkowskii Perk. LH. 203, oligantha Perk. LH, 
207, parvifolia Perk. LH. 20.'i. — Anlholoma Tieghemi F. v. M. LIV. 155. — An- 
thracophyllum nigrita (Lev.) Kalchbr. LIV. 247. — Archidendron bellum Harms 
LV. 40, brevicalyx Harms LV. 41. graciliflorum Harms LV. 42, Ledermannii Harms 
LV. 42, Schleehteri Harms LV. 40, — Arcyria denudata (L.) Sheldon. LIV. 246, 
punicea Pers. LIV. 246. — Areca Catechu Linn. LH. 20, 22, jobiensis Becc. LH. 20, 
macrocalyx Zipp. LH. 20, (Euareca) novo-hibernica Becc. LH. 23, (Balanocarpus) 
Warburgiana Becc. LH. 24. — Arcnga saccharifcra Labill. LH. 20, — Argyro- 
calymma arboreum K. Schum. et Laulerb. LH. 136. — Aristolochia Gaudichaudii 
Duchtre, LH. 105, Pindiea Linn. LH. 105, Linnemanni Warb. LH. 105, megalophylla 
K. Schum. LH. 106, momandul K. Schum, LH. 106, Roxburghiana Warb, (non 
Klotzscli) LH. 105, Schlechten Lauterb. LH. 104,107, ?timoren£is Decne. LH, 105. 

— Aristotelia Braithwaitei F. v. M. LIV, 103, Gaultheria (F. v. M.) Schltr. LIV. 100, 
gaullhoria F. v. M. LIV, 155. papuana F. v. M. LIV. 155. — Artabotrys camptopetala 
Diels LH. 179, inodorus Zippel. XLIX. 135. — Arthropodium strictum R, Br, L. 292, 

— ArunJinarla congesta Pilger LH. 173, papuana Lauterb. et K. Schum. LH. 175, 
Schultzei Pilger LH. 172. — Arytera litoralis Bl. L. 78, — Aschersonia caespiticia 
Syd, LIV. 26U. — Asplenium kelelense Br. XLIX. 29, Schultzei Br. XLIX, 30. — 

■ Asimlna aurantiaca Zipp. XLIX. 1 ."iS. — Astelia alpina R. Br. L, 298, — Astelma 
secamonoides Schltr. L. 140, — Astilbe indica (Bl.) Jungh. LH. 118, papuana 
Schltr. LI. 118, philippinensis Henry LI. 118. — Asystasia coromandeliana Nees 
L. 165, Ledermanni Lindau LV. 135, — Atalautia paniculata Warb. LV, 262. 

B. 

Bacularia longicruiis Becc. LH, 35. — Balanophora papuana Schltr. L. 68. — Balla- 
dyana Ledermannii Syd, LIV. 154. — Hambusa papuana {Lauterb. et K. Schum.) 



Register. 297 

K. Seh. LH. 175. — Banksia dentata Linn. I. 334. — Bauhinia acuminata L. LV. 
44, dolichocalyx Merrill. LV. 45, Sclilechteri Harms LV. 45, 55, Teysmanniana 
Scheffer LV. 43, tomenlosa L. LV. 44. Williamsil F. Muell. LV. 4ö. — Beccario- 
dendron grandiflora Engl. XLIX. <45. — Begonia Augustae Irmscher L. 330, brevi- 
rimosa Irmscher L. 338, capituliformis Irmscher L. 334, celebica Irmscher L. 343, 
cuneatifolia Irmscher L. 370, djamuensis Irmscher L. 364, filibracteosa Irmscher L. 
361, Gilgiana Irmscher L. 340, glabricaulis Irmscher L. 341, var. 2. brachyphylla 
Irmscher L. 373, var. \. typica L. 372, grandipetala Irmscher L. 377. hirsuticaulis 
Irmscher L. 346, humilicaulis Irmscher L. 336, imperfecta Irmscher L. 367, insu- 
larum Irmscher L. 333, ionophylla Irmscher L. 378, kaniensis Irmscher L. 379, 
Kerstingii Irmscher L. 343, Ledermannii Irmscher L. 344, Ma!mquistiana Irmscher 
L. 337, forma angustifolia Irmscher L. 339, forma latifolia Irmscher L. 339, 
masarangensis Irmscher L. 368, minjemensis Irmscher L. 375, Muszkowskii Irmscher 
L. 341, naumoniensis Irm.scher L. 362, Peekehi Irmscher L. 360, Petermannia 
serratipetala Irmscher L. 339, renifolia Irmscher L. 379, Sarasinorum Irmscher L. 
349, sphenocarpa Irmscher L. 369, s])ilotophylla F. v. M. L. 345, Strachwitzii Warb. 
L. 337, striclinervis Irmscher L. 363, slrictipetiolaris Irmscher L. 348, subcyclo- 
phylla Irmscher L. 374, wariana Irmscher L. 332. — Beneltia papuana Gilg LV. 
283. — Betchea Schltr. LH. 146, australiensis Scliilr. LH. 147, 130, fulva Schltr. 
LH. 14 8. myriantha Schltr. LH. 150, papuana (Pulle) Schltr. LH. 130, rufa SciiKr. 
LH. 148. — Boerhaavia diffusa L. LH. 101, mutabilii R. Br. LH. 101. — Boletus 
lividus Bull. LIV. 247. — Bouchardatia cyanosperma Ridley LV. 224. — Brachy- 
stelma glabriflorum (F. v. M.) Schltr. L. 161, microstcmma Schltr. L. 160, papu- 
anum Schltr. L. 161. — Brassica integrifolia (West) O.E.Schulz var. timoriana 
(DG.) 0. E. Schulz LV. 272. — Buddleia asiatica Lour. LIV. 197. — Buergersiochloa 
bambusoides Pilger LH. 168. — Burmannia chionantha Schltr. XLIX. 107, leu- 
cantha Schltr. XLIX. 107. Novae-Hiberniae Schltr. XLIX. 107. 

c. 

Caesalpinia bonduc Ro.vb.(?) LV. 4 4, bunducella Flem. LV. 44. nuga Ait. LV. 4 4. pul- 
cherrima Sw. LV. 44. — Calamus barbalus Zipp. LH. 20, Cuthbertsoni Becc. LH. 
23, ralumensis Warb. LH. 20. — Calocera Cornea (Batsch) Fr. LIV. 232. — Calym- 
peridium Mülleri Dz. et Mb. LV. 28. — Calyptrocalyx Moszkowskianus- Becc. LH. 
33, Schultzianus Becc. LH. 33, stenophyjlus Becc. LH. ;t2. — Campanumoea cele- 
bica Bl. LV, 121. — Cananga odorata (Lamb.) Hook. f. et Thoms. XLIX. 128. — 
Cantharellus partitus ßerk. LIV. 247. — Capparis bracliybotrya Halber LH. 112, 
Dahlii Gilg et K. Schum. LH. 114. mariana Jacq. LH. 111. nobilis F. v. Mueller 
LH. 109, MI, nummularia DG. LH. 108, quiniflora DG. LH. 112, sepiaria Linn. 
LH. 109, 112, var. trichopetala Val. LH. 109, 112. spinosa Linn. LH. 111, var. 
mariana K. Schum. LH. IM, torricellensis Lauterb. LH. 112, trichopetala Val. LH. 
109, 112, Zippeliana Miq. LH. 114, var. novo-britannica Lauterb. LH. 114, var. 
novo-hibernica Lauterb. LH. 114. — Cardamine africana L. subsp. borbonica 
(Pers.) 0. E. Schulz var, papuana Lauterb. I in Schum. et Lauterb. LV. 271, papuana 
(Lauterb.) O.E.Schulz LV. 271. — Garpodetus arboreus (K, Schum. et Lauterb.) 
Schltr. LH. 146, grandiflorus Schltr. LH. 136, 138, major Schltr. LH. 137, Pullei 
Schltr. LH. 137. — Garyota Rumphiana Mart. LH. 20, i2. — Gasearia aniso 
phylla Gilg LV. 289, brunneo -striata Gilg LV. 291, cluytiaefolia Bl. LH. 284, 
(lexicaulis K. Schum. LV. 284, 289, giobifera Gilg LV. 289, Ledermannii Gilg 
LV. 286, raacrantha Gilg LV. 290, mollis K. Schum. LV. 284, pachyphylla Gilg 
LV. 288, salacioides Bl. LV. iS't, urophylla Gilg I.V. -287. — Cassia glauca 



298 Register. 

Lani. LV. 43, javanica L. LV. 43, mimosoides L. LV. 43, occidentalis L. LV. 4 3, 
siamea Lam. LV. 44, tora L. LV. 44. — Cellis brevinervis Planch. L. 310, gre- 
wioides Warb. L. 311, latifolia (Bl.) Planch. L. 311, Nymannii K. Schiim. L. 311, 
paniculata Plancli. L. 310, philippinonsis ßlanco Fl. Pilip. L. 310, strychnoides 
Warb. L. 310, strychnoides K. Schum. et Lauterb. L. 311, Zippelii (Bl,) Planch. ^ 
L. 310. — Ceropegia Cumingiana Dcne. L. 162, curviflora Hassk. L. 162, Hors- 
fieldiana Miq. L. 162, papuana Schltr. L. 163, perforata N. E. Br. L. 168. — 
Chaetosphaeria meliolicola Syd. LIV. 254. — Citrus auranlium Linn. LV. 264, 
cornuta Lauterb. LV. 262, dolichophylla Lauterb. et K. Schum. LV. 162, grandi- 
flora Lauterb. LV. 163, hystrix (L.) P. DC. LV. 264, medica Lauterb. LV. 263, 
var. aruensis Warb. LV. 263, ssp. Limonum Hook. f. var. Linietta (Risso.) Engl. 
LV. 264, paludosa Lauterb. LV. 263, Papeda Miq. LV. 264, spec. äff. medica L.? 
LV. 264. — Gladoderris crassa (Kl.) Fr. LIV. 251. — Claoxylon longifolium 
K. Schum. LV. 249. — Clausena papuana Lauterb. LV. 2o9. — Ciavaria echino- 
spora Berk. LIV. 252. t'usiforrais Sow. LIV. 253. — Cleome viscosa Linn. LH. 109. 
— Clethra canescens Reinw. LH. 219, lancilolia Turcz. LH. 219, Ledermannii Schltr. 
LV. 194, luzonica Merrill. LH. 220. papuana Schltr. LH. 220, papuana J. J. Sm. 
LV. 194, papuana Schltr. LV. 194, sumatrana .1. J. Sm. LH. 219, Williamsii C. B. Ro- 
binson LH. 220. — Cocos nucifera L. LH. 19. — Coix lacryma Jobi L. LH. 171. 
var. novoguineensis Pilger LH. 171. — Commelina (Dalziella) capitata C. B. Clarke 
L. 95, (Spathodithyros) ensifolia R. Br. L. 59. ensifolia Benth. L. 59, moluccana 
Roxb. L. 65. (Eucommelina) nudiflora Linn. L. 58, (TrithjTOcarpus)? paleata Hassk. 
L. 59, (Trithyrocarpus; undulata R. Br. L. 59, var. setosa Clarke L. 59, uniflora 
K. Seh. L. 68, (Dalziella; uniflora Hassk. L. 65. — Conchophyllum papuanum 
L. 94, pruinosum Schltr. L, 94. — Cora pavonia Web. et Mohr. LIV, 253. — 
Cordyline angustissima K. Schum. L. 296, .lacquinii Burk. L. 295, lateralis Lauterb. 
L. 296, Schlechten Lauterb. L. 296. terminalis Kth. L. 295. var. pedicellata Warbg. 
L. 296. — Corsia cordata Schlechter XLIX. II0, lamellata Schltr. XLIX. 112. — 
Gostus speciosus Sm. IJl. 41. 97, var. glabrifoha Val. LH. 93. var. hirsuta Bl. LH. 
97, var. sericea K. Seh. LH. 97. — Couthovia astyla Gilg et Benedict LIV. 183, 
brachyura Gilg et Benedict LIV. ti79. corynocarpa A. Gray LIV. 174, densiflora 
K. Schum. LIV. 174. 178. Nymanii Gilg et Benedict LIV. 180, pachypoda Gilg et 
Benedict LIV. 178, rhynchocarpa Gilg et Benedict LIV. 176. sarcantha Gilg et 
Benedict LIV. 181, Seemannii A.Gray LIV. 174, terrninalioides Gilg et Benedict 
LIV. 177, urophylla Gilg et Benedict LIV. 176. — Crataeva? Hansemannii S. Schum. 
LH. 110. membranifolia Miq. LH. 111. religiosa ForsL LH. 110, speciosa Volkens 
LH. 110. — Cremuobates ilicina Ridl. LV. 194. — Crinum asiaticum L. L. 302, 
latifolium L. L. 303, macrantherum Volk. L. 303, macrantherum Engl. L. 302. — 
Gunonia bullata Brongn. et Gris. LH. 13 9. — Cupaniopsis stenopetala Radlk. L. 
77. — Curculigo ensifolia R. Br. L. 304, erecta Lauterb. L. 304, recurvata Ait. 
L. 304. — Curcuma longa L. LH. 40, 52, Curcuma spec. LH. 52. — Cyanotis 
(Ochreaefloraj axillaris Roeni. L. 65, (Dalziella) capitata C. B. Clarke L. 65, (Dal- 
ziella) uniflora Hassk. L. 65. — Cyathea novo guineensis Brause XLIX. 1 2. — 
Cyathocalyx cauliflorus Laut, et K. Schum. XLIX. 128. iimus Lauterb. XLIX. 126, 
obtusifolius Becc. et Scheller XLIX. 126, osmanthus Diels LH. 177, papuanus Diels 
XLIX. 128, petiolatus Diels XLIX. 127. — Cyathostemma grandiflorum Lauterb. et 
K. Schum. XLIX. 139, VKookeri King XLIX. 124. — Cynanchum neo-pommerani- 
cum Schltr. L. 93. — Cynometra brachymischa Harms LV. 46, grandiflora A. Gray 
LV. 47, 48, polyandra Roxb. LV. 48. -- Gyphella theiacantha Syd. LIV. 253, 
villosa (Pers.) Karst. LIV. 253. — Cyrtostachys Peekeliana Becc. LH. 23, 28. 



Register. 299 



■^o 



D. 

Dacrydium elatutn (Roxb.j Wall. LIV. 207. — Dammara alba Rumph. L. 48. — Dapli- 
nandra micrantha (Tul.) Benth. LH. 191, novoguineensis Perk. LH. 191, 217, te- 
nuipes Perk. LH. 191. — Davallia Engleriana Brause XLIX. 27. — Dendrocalamus 
latifolius Lauterb. et K. Schum. LH. 175, microcephalus Pilger LH. 175, papuanus 
(Lauterb. et K. Schum.) Pilger LIL 170. — Dianella austro-caledonica Seem. L. 294, 
carolinensis Lauterb. L. 293. V coerulea Sims. L. 293, coerulea K. Schum. et 
Lauterb. L. 293, ensifolia Redout. L. 293, ensilolia Volkens L. 293, revoluta R. Br. 
L. 293. — Dicera lanceolata Herb. Zipp. L. 310, rhamnifolia Herb. Zipp. L. 326. 

— Dichapetalum novo-guineense Krause XLIX. 169, Schlechten Krause XLIX. 168. 

— Dichopogon strictus Bak. L. 292, — Dichroa parviflora Schllr. LH. 121, pen- 
landra Schltr. LH. 121, philippinensis Schltr. LH. 122, Schumanniana Schltr. LH. 
121, 122. — Dicksonia Schlechten Brause XLIX. 11. — Didiptera eriantha Dcne. 
L. 165, spicata Dcne. L. 165. — Dicranoloma arfakianum (Müll, et Geheeb.) Fisch. 
LV. 25, Blumei (Nees.) Par. LY. 25, laevifolium Par. LV. 24. — Dicranum arfa- 
kianum C. iMüU. et Geheeb. LV. 25, Blumei Nees LY. 24, laevifolium Geheeb. LY. 
24. — Dictvophora phalloidea Desv. LIV. 254. — Dimorphanthera albiOora LY. 
186, alpina^J. J. Sm. LY. 189, umblyornidis (Becc.) F. v. M. LV. 18P, anchorifera 
J. J. Sm. LY. 189, apoana (Merr.) Schltr. LY. 185, arfakensis J. J. Sm. LY. 185, 
Armandvillei J. J. Sm. LY. 183, Beccariana (Koord.) J. J. Sm. LY. 189, brevipes 
Schltr. LV, 187, cornuta J. J. Sm. LY. 189, Dekockii J. J. Sm. LY. 135, elegan- 
tissima K. Seh. LY. 190, Forbesii (F. v. M.) Warbg. LY. 4 89, intermedia J. J. Sm. 
LV. 185, kaniensis Schltr. LY. 190, Kempteriana Schllr. LY. 187, latifolia Schltr. 
LH. 192, meliphagidium Becc.) F. v. M. LY. 185, Moorhousiana F. v. M. LY. 186, 
obovata J. J. Sm. LY. 185, Prainiana (Koord.j J. J. Sm. LY. 189. racemosa Schltr. 
LY. 191, torricellensis Schltr. LY. 190, velutina Schltr. LY. 193, Yonroemeri (Koord. 
J. J. Sm. LV. 189, Wrightiana (Koord.) J. J. Sm. LY. 189. — Diplycosia edulis 
Schltr. LV. 163, Ledermannii Schllr. LV. 165, Lorentzii Koord. LY. 162, mundula 
(F. V. M.) Schltr. LY. 162, rufescens Schltr. LY. 165, Schulzei Schltr. LY. 163, 
setosa J. J. Sm. LV. 1 62, soror Becc. LV. 1 62. — Discagyne papuana Schltr. LH. 
113. — Dischidia aemula Schltr. L. 100. amphorala Lauterb. et K. Schum. L. 102, 
Bäuerlenii Schltr. L. 97, beiningiana Schlfr. L. 96, 97. Coliyris K. Schum. ei 
Lauterb. L. 94, Cominsii Hemsl. L. 97, cyclophylla Schltr. L. 97, dirhiza Schltr. 
L. 96, 97, euryloma Schllr. L. 96, 102, galactanlha K. Schum. L. 96, 103, Hahliana 
Volkens L. 102, Hellwigii Warb. L. 111. Hollrungii Warb. L. 100, insularis Schltr. 
L. 97, Lauterbachii K. Schum. L. 100, listerophora Schltr. L. 96, 103, litoralis 
Schltr. L. 96, 101, longifolia Becc. L. 96, Milnei Hemsl. L. 96, neurophylla S. Schum. 
L. 96, 102, nummularia K. Schum. et Lauterb. L. 98, nummularia R. Br. L. 96, 
papuana Warb. L. 96, 97, pedunculala Warb. L. 108, picla Bl. L. 96, relusa Becc. 
L. 96, Schumanniana Schltr. L. 96. 98, sepikana Schltr. L. 9f<, soronensis Becc. 
L. 96, 100, striata Schltr. L. 96,101. .subpeltigera Schltr. L 96, 1U2, trichostemma 
Schltr. L. 103. — Discogyne Schltr. Li. 123. — Disiphon Schltr. LY. 166, papu- 
anum Schltr. LY. 166. — Dodonaea viscosa Jacq. L. 80, var. vulgaris Benth. 
forma 2. Schiedeana Radlk. L. 80. — Doryalis macrodendron Gilg f^V. 283. — 
Dracaena angustifolia Roxb. L. 297, var. minor Wurii. I.. -297. Draco Linu. L. 298, 
refle-xa Engl. L. 297. — Drimys buliata Diels LIV. 243, calothyrsa Diels LIV. 244, 
hatameiisis Becc. LIV. 242, Ledermannii Diels LIV. ä4;{, layrtoides Diels LIV. 241. 
var. gracilis Diels LIV. 242, uligocarpa Schllr. L. 71, pulyneura Diels LIV. 244, 
reticulata Diels LIV. 242, sororia Diels LIV. 245, sp. afjf. sororiae Diels LIV. 245. 
— Drymoglossum crassifoUum Br. XLIX. 35. — Drymophloeus Schumannii (Becc.) 



300 Register. 

Warb. LH. 21. — Dryopleris canescens (Bl.) C. Chr. var. novoguineensis Brause 
XLIX. 22, conferta Brause XLIX. 22, Engleriana Brause XLIX. 19, Finisterrae 
Brause XLIX. 20, Lauterbachii Brause XLIX. 18, novoguineensis Brause XLIX. 21, 
Schlechten Brause XLIX. 16, Schulzei Brause XLIX. 19, tamiensis Brause XLIX. 23. 
— Dryostachyum Hieronymi Brause XLIX, 53, novoguineense Br. XLIX. üß. — 
Durandea pallida K. Schum. LIL 117, parviflora Stapf LH. 117, pentagyna (Warb.) 
K. Schum. LH. 117, var. rotundata (Warb.) Lauterb. LH. 117, rotundata Warb. 
LH. 117. 

E. 

Echinocarpus assamicus Bth. LIV. 147, austrahs Bth. LIV. 147, celebicus (Boerl. et 
Koord.) Schltr. LIV. 147, dasyandrus (Bak.) Schltr. LIV. 147, dasycarpus Bth. 
LIV. 147, Forbesii (F. v. M.) Schltr. LIV. 148, Hanceanus (Hemsl.) Schltr. LIV. 147, 
•hongkongensis (Hemsl.) Schltr. LIV. 147, Langei F. v. M. LIV. 147, Macbreydei 
F. V. M. LIV. 147, moUis (Gagnep) Schltr. LIV. 147, raurex Bth. LIV. 147, papuanus 
Schltr. LIV. 118, quercifolius (Bak.) Schltr. LIV. 147, rhodanthoides (Baill.) Schltr. 
LIV. 147, rbodanthus (Bak.) Schllr. LIV. 147, sigun Bl. LIV. 147, sinensis Hemsl. 
LIV. 147, stercuhaceus Bth. LIV. 147, tetragonus Teysni. et Binnend. LIV. 147, 
tomentosus Bth. LIV. 147, Woollsii F. v. M. 147. — Elaeocarpus altigenus Schltr. 
LIV. 143, altisectus Schltr. LIV. 123, amplilolius Schllr. LIV. 133, amygdaliferus 
Schltr. LIV. 133, arfakensis Schltr. LIV. 118, arnhemicus F. v. M. LIV. 144, bifidus 
Hook, et Arn. LIV. 109, bilobatus Schltr. LIV. 110, var. acutatus Schltr. LIV. 111, 
blepharoceras Schltr. LIV. 129, Branderhorsti Pulle LIV. 139, cephalodaclylus 
Schltr. 113. cheirophorus Schltr. LIV. 121. clethroides Schltr. LIV. 136, coloides 
Schltr. LIV. 130. compactus Schltr. LIV. 138, culminicola Warbg. LIV. 128, cunei- 
folius Schltr. LIV. 126, dolichodactylus Schltr. LIV. 112, 125, edulis Koorders LIV. 
103, edulis Teysm. et Binnend. LIV. 103. edulis F. v. M. LIV. 107, excavatus Reinw. 
LIV. 103, fauroensis Heuisl. LIV. 143, Finisterrae Schltr. LIV. 132, llavescens Schltr. 
LIV. 139, floridanus Hemsl. LIV. 143, fuscus Schltr. LIV. 140, Ganitrus F. v. M. 
LIV. 144. Gjellerupii Pulle LIV. 127, heptadactylus Schltr. LIV. 114, homalioides 
Schltr. LIV. 115, japonicus Sieb, et Zucc. LIV. 109, kaniensis Schltr. LIV. 123, 
latescens F. v. M. LIV. 143, Ledermannii Schltr. LIV. 141, var. limoniifolius LIV. 
142, mallotoides Schltr. LIV. 14^2, megacarpus Schltr. LIV. 131, microdontus Schltr. 
LIV. 140, Muellerianus Schltr. LIV. 144, raultisectus Schltr. LIV. 115, nephelephilus 
Schltr. LIV. 192, nubigenus Schltr. LIV. 120, Nouhouysii Koorders LIV. 131, novo- 
guineensis Warbg. LIV, 126, var. latifolius Warbg. LIV. 127, ochraceus Ridl. LV. 
194. oppositifolius Miq. LIV. 103, orohensis Schltr. LIV. 130, pachyanthus Schltr. 
LIV 136, pachydaclylus Schltr. LIV. 113, Parkinsonii Warbg. LIV. 125, pentadac- 
tylus Schltr. LIV. 111. photiniifolius Hook. LIV. 109, piestocarpus Schltr. LIV. 132, 
polydactylus Schltr. LIV. 119, var. podocarpoides Schltr. LIV. 120, populneus 
Schltr. LIV. 128, ptilanthus Schltr. LIV. 124, Reedyi F. v. M. LIV. 144, roseo-albus 
Schltr. LIV. 119, sarcanlhus Schltr. LIV. 138, Sayeri F. v. M. LIV. 145, sepikanus 
Schltr. LIV. 135, stenodactylus Schltr. LIV. 112, sterrophyllus Schltr. LIV. 128, 
subinteger Schltr. LIV. 140, terminahoides Schltr. LIV. 125, undulatus Warbg. LIV. 
131, n. sp. LIV. 145. — Elattostachys obliquinervis Radlk. L. 78. — Elmerina 
vespacea (Pers.) Bres. LIV. 251. — Engelhardtea Icpidota Schltr. L. 66. — Entada 
scandens Benth. LV. 40. — Epipremnum obtu.sum Engl, et Krause LH. 82. — 
Eriosphaeria calospora Speg. LIV. 254, var. iniossa Starb. LIV. 234. — Erythro- 
spermum Wichraanni Val. LV. 274. — Euphorianthus longifolius Radlk. L. 77. — 
Euplassa? papuana Diels LIV. 200, — Eupomatia Belgraveana F. v. M, XLIX. 165, 
laurina R. Br. XLIX. 165. — Eurycles ambüinensis Lond. L. 303, silvestris Salisb. 



Register. 301 

L. 303. — E^odia alalfi F. v. Müll. LV. -226, anisodora Lauterb. et K. Schura. LV. 
233, Bismarckii monlium Lauterb. LV. 229, chlorantha Lauterb. LV. 227, coriacea 
Lauterb. LV. 337, crassiramis K. Schum. LV. 233, cuspidata K. Schum. LV. 229, 
durifolia K. Schum. LV. 233, Gjellerupii Lauterb. LV. 239, hortensis Forst. LV. 

231, ?o. alata Laulcrb. LV. 233, f. aureo-variegata Lauterb. LV. 232, •;. longi- 
folia (A. Rieh.) Lauterb. LV. 233, f. monophylla Lauterb. LV. 233, f. simphci- 
foHa K. Schum. LV. 232, a. typica Lauterb. LV. 231, ß. sinuata Lauterb. LV. 

232, Hunsteinii Lauterb. LV. 238, lamprocarpa K. Schum. LV. 239, Lederraannii 
Laulcrb. LV. 336, Maidenii K. Schum. LV. 22fi, micrantha Lauterb. LV. 227, micro- 
sperma Bail. LV. 234, moUis Laulerb. LV. 226, molhs Warb. LV. 227, pachypoda 
Lauterb. LV. 236, Peekelii Lauterb. LV. 227, Radlkoferiana Lauterb. LV. 239, 
rubra Lauterb. et K. Schum. LV. 238, Schraderi Lauterb. LV. 239, Schullei Warb. 
LV. 229, ?J'. gracilHma Laulerb. LV. 230, f. lutescens Lauterb. LV. 330, -;. querci- 
folia Lauterb. LV. 230, Tl Ridleyi (Hochreut. ) Laulerb. LV. 230, spectabilis Ridl. 
LV. 236, suaveolens Scheff. LV. 232, synaptoneura Laulerb. LV. 226, letra- 
gona K. Schum. LV. 334, trichopetala Lauterb. LV. 238, ? triphylla P. DG. LV. 
230, triphylla K. Schum. LV. 233. — Exodietyon liuealifolium (C. Müll.) Card. 
LV. 26. 

F. 

Fagara (Macqueria) diversifoHa (Warb.) Engl. LV. 224, (Blackburnia) parviflora (Benlh.) 
Engl. LV. 224. — Fagraea anlhocleistitoha Gilg et Benedict LIV. 192, annulata 
Hiern LIV. 184, appendiculata Bl. LIV. 183, calophylloides Gilg et Benedict LIV. 

188, coarctata Bl. LIV. 184, cordifolia Bl. LIV. 185, dasyanlha Gilg et Benedict 
LIV. 195, dolichopoda Gilg et Benedict LIV. 196, jasminodora Gilg et Benedict 
LIV. 190, Ledermannii Gilg et Benedict LIV. 191, macrodendron Gilg et Benedict 
LIV. 187, melanochlora Gilg et Benedict LIV. 19-2, monlicola Gilg et Benedict LIV. 

189, morindifoHa Bl. LIV. ^8^, pachyclados K. Schum. LIV. 196, pachypoda Gilg 
et Benedict LIV. 186, Peekelii Gilg et Benedict LIV. 185, racemosa Jack. LIV. 184. 
Rodalzii Laut, et K. Schum. LIV. 184, umbellinora Gilg et Benedict LIV. 193. — 
Finschia chloroxantha Diels LIV. 204, rufa Warb. L. 334. — Fissidens asperiselus 
Lac. LV. 23, Holleanus Dz. et Mkb. LV. 23, var. asperisela (Lac.) Fisch. LV. 23, 
incurvescens (Broth.) LV. 22, Zippelianus Dz. et Mkb. LV. 22. — Flacourtia in- 
ermis Roxb. LV. 282, papuana Pulle LV. 282, rukam Zoll. LV. 282. — Flagellaria 
giganlea Hook. f. L. 288, 289, indica Linn. L. 289. — Flindersia papuana F. v. Muell. 
LV. 249. — Floscopa paniculala Hassk. L. 65, scandens Lour. L. 65. — Fomes 
lignosus (Kl.) Bres. LIV. 250. — Forreslia hispida Less. et A. Rieh. L. 64, forma 
glabrescens Lauterb. L. 64. — FourcroyaV giganlea Vent. L. 304. — Freycinetia 
(Oligostigma) afßnis Martelli XLIX. 62, (Oligosligma) Laulerbachii Warb. XLIX. 63, 
(Ohgosligma) Naumanni Warbg. XLIX. 63, (Pleiostigma) novo hibernica Lauterb. 
XLIX. 63. 

G. 

Galbulimima Bailey LV. 127, baccata Bailey LV. 128. — Ganoderma (Amauroderma) 
cervinum Bres. LIV. 249. — Garnolia Ledermannii Pilger LH. 171. — Gaullheria 
mundula F. v. M. LV. 1 62. — Geanthus densiusculus Val. LH. 56, goliathensis Val. 
LH. 42, grandiHorus Val. LH. 56, longipetalus Val. LH. 57, trichanthera (Warb.) 
Val. LH. 68, vestitus Val. LH. 55. — Geitonoplesium cymosum Cunn. L. 298. — 
Geniostoma acuminatissimum Gilg et Benedict LIV. 159, acutifolium Hiein. LIV. 
\öl, antherotrichum Gilg et Benedict LIV. 158, caulocarpum K. Schum. LIV. 161, 
dasyneurum Gilg el Benedict LIV. 161, psychotrioides Gilg et Benedict LIV. 160. 



802 Register. 

Schlechten Gilg et Benedict LIV. 162, stenopiiyllum Gilg et Benedict LIV. 162, 
Weinlandii K. Schum. LIV. 157. — Gertrudia aniplifolia K. Schuin. LV. 292. — 
Gigantochloa heterostachya Munro. LH. 176. — Gillbeea papuana Schltr. LH. 146. 
Gironniera amboinensis Lauterb. L. 326, celtidifolia Gaud. L. 326, rhamnifoha Bl. 
L. 326, subaequalis Planch. L. 326, var. papuana J. J. Smith L. 326. — Gleditschia 
celebica KoordiTs LV. 4 5, Rolfei Vidal. LV. 4.'). — Globba coccinea Hort. LIL 67, 
marantina L. LIL 41, 53. — Glycosmis cochinchinensis (Lour.) Pierre LV. 268, 
pentaphylla Correa LV. 258. — Gongronema membranifolium K. Schum. L. 158. 
Goniothalamus aruensis Scheffer XLIX. 149, auriculatus Burch. XLIX. 139, calo- 
ncurus Miq. XLIX. 146, cauliflorus K. Schum. XLIX. 148, cleistogamus Burck. XLIX. 
146, coriaceus Burck. XLIX. 14 6, Dielsianus Laulerb. XLIX. 159, grandiflorus 
(Warb.) Boerl. XLIX. 143, imbricatus SchelT. XLIX. 146, inaequilaterus K. Schum. 
et Laulerb. XLIX. 140, longirostris Scheller XLIX. 140, mollis Warb. XLIX. 142, 
myrmeciocarpa Lauterb. et K. Schum. XLIX. 147. rhynchocarpus Diels XLIX. 148, 
uniovulatus K. Schum. XLIX. 148, viridiltorus Lauterb. et K. Schum. XLIX. 147. — 
Graptophyllura pictum Griff. L. 165. — Grevillea Edelfeltii F. v. Miill. L. 329, gib- 
bosa R. ßr. L. 329, papuana Diels LIV. 205, sp. Lauterb. L. 329. — Guatteria 
glauca Miq. XLIX. 130, hypoleuca Miq. XLIX. 130, macropoda Zp. XLIX. 161, 
villosa Zipp. XLIX. 132. — Guepinia spathularia Sw.' Fr. LIV. 251. — Guillainia 
purpurata Viell. LH. 67. — Guioa comesperma Radlk. L. 77, contracta Radlk. L. 
77, molliuscula Radlk. L. 76. — Gulubia costata Becc. LH. 20. ?longispatha Becc. 
LH. 25. — Gymnema kaniense Schltr. L. 141. rivulare Schltr. L. 141, suborbicu- 
lare K. Schum. L. 141. — Gyuinophragma Simplex Lindau LV. 136. — Gymno- 
siphon celebicum Schltr. XLIX. 104, Minahassae Schltr. XLIX. 104, oliganthum 
Schltr. XLIX. 101, pauciflorum Schltr. XLIX. 102, pedicellatum Schltr. XLIX. 106, 
lorricellense Schltr. XLIX. 101. — Gynandrnpsis pentaphylla P. DC. LH. HO. 

H. 

Ilalfordia drupii'era F. Müll. LV. 255, papuana Lauterb. LV. 255. — Harpullia cauli- 
flora K. Schum. et Lauterb. L. 80, crustacea Radlk. L. 80. — Heckelia Nymannii 
K. Schum. L. 298. — Helicia? Cameronii F. v. M. LIV. 201, 330, Finisterrae 
Lauterb. L. 332, Forbesiana F. v. Müll. L. 331, grandif'olia Lauterb. L. 332, hypo- 
glauca Diels LIV. 202, Ledermannii Diels LIV. 204, macrostachya Lauterb. L, 332, 
microphylla Diels LIV. 201, moluccana Bl. L. 331, odorata Diels LIV. 201, orea- 
dum Diels LIV. 203, pallescens Diels LIV. 200, Peekelii Lauterb. L. 331, phaeo- 
tricha Diels LIV. 203, Schlechten Lauterb. L. 332, stelechantha Diels LIV, 202, 
torricellensis Lauterb. L. 331. — Hemigraphis angustifolia Hall. L. 165. — Herzogia 
odorii'era K. Schum. LV. 232. — Heterospathe humilis Becc. LH. 23, 35. — Hetero- 
stemma colhnum Schltr. L. 156, kaniense Schltr. L. 155, montanum Schltr. L. 
158, membranifolium Schltr. L. 155, 158, montanum Schltr. L. 155, papuanum 
Schltr. L. 156. — Hexagonia tabacina Lev. LIV. 250. — Himatandra baccata 
(Bailey) Diels LV. 128, Belgraveana (F. v. M.) Diels XLIX. 165; LH. 177, 186; LV. 
127. — Himatandraceae Diels LV. 126. — Hippeastrum aulicum Herb. L. 303, 
reticulatum Herb. L. 303. — Hirneola affinis (Jungh.) Bres. LIV. 258. — Holo- 
chlamys Beccarii Engl. f. latifolia Engl, et Krause LIV. 83, Schlechten Engl, et 
Krause XLIX. 9 6, var. angustissime Engl, et Krause XLIX. 96. — Homalium acu- 
tissimum Gilg LV. 278, amplifohum Gilg LV. 276, Gilgianum Laut. LV. 278, pachy- 
phyllum Gilg LV. 276. — Homalomena atroviridis Engl, et Krause LIV. 84, cor- 
data (Houtt.) Schott. LIV. 86, var. minor Engl, et Krause LIV. 86, Ledermannii 
Engl, et Krause LIV. 85, Moszkowskii Engl, et Krause LIV. 85, Lauterbachii Engl. 



Register. 303 

XLIX. 98, l'eekelii Eii-I. XLIX. 99, Pnlleana Engl, et Krause LIV. 84, robusla 
Engl, et Krause LIV. 86, Schlechten Engl. XLIX. 98, stenophylla Engl, et Krause 
LIV. 86, Stollei Engl, ei Krause LIV. 83, Versteegii Engl. LIV. S6, var. divergens 
Engl, et Krause LIV. 8(5. — Horniopetakira Lautb. LV. 257, Pullei Laulb. LV. 
236, Werneri Laulb. LV. 257. — Hornstedlia cyathii'era Val. LH. 53, lycostoma 
K. Schuin. LH. 40, lycostoma Lauterb. et K. Seh. LH. 53. — Hoya acuminata 
Hk. f. L. 10 5, albiflora Zipp. L. 105, anulata Schltr. L. 118. apiculata SchelT. L. 
109, australis Engl. L. 118, Blumeana Schlecht. L. 123, calycina Schltr. L. iSö, 
campanulata Bl. L. 105, chloroleuca Schltr. L. 121, collina Schltr. L. MI, Cominsii 
Hemsl. L. 109. 'Pdictyoneura K. Schum. L. 117, dimorpha Bail. L. 109, dischorensis 
Schltr. L. 116, eitapensis Schltr. L. 109, epedunculata Scliltr. L. 133, exilis Schltr. 
L. 109, 121, flavescens Schltr. L. 112, gigas Schltr. L. 136, globulil'era Bl. L. 109, 
gracilipes Schltr. L. 120, halophila Schltr. L. 107, Hollwigiana Warb. L. 116, Holl- 
rungii Warbg. L. 136, hypolasia Schltr. L. 128, inconspicua Hemsl. L. 107, isch- 
nopus Schltr, L. 111, kenejiana Schltr. L. 114, lacunosa Bl. L. 105, Lamingtoniae 
Bail. L. 109, lasiantha (Bl.) Korth. L. 105. Lauterbachii K. Schum. L. 136, leuco- 
rhoda Schltr. L. H9, litoralis Schltr. L. 108, marginata Schltr. L. 112, megalaster 
Warbg. L. 134, microphylla Schltr. L. 137, microstemma Schltr. L. 110, montana 
Schltr. L. 114, mucronulata Warb. L. 109.117, Xaumannii Schltr. L. 118, oleoides 
Schltr. L. 131, oligantha Schltr. L. 130. oreostemma Schltr. L. 126, pachyphylla 
K. Schum. L. 117, papillantha K. Schum. L. 109, 118. papuana Schltr. L. 131, 
patella Schltr. L. i;]2, pedunculata (Warb.) Schltr. L. 108, piestolepis Schltr. L. 
123, pruinosa Miq. L. 109, pulchella Schltr. L. 128, purpurea K. Schum. L. 134, 
purpurea Bl. L. 136, reticulata Schltr. L. 115, rhodostemnm Schltr. L. 134, rosea 
K. Schum. L. 138, rubida Schltr. L. 109, 111, Rumphii Warb. L. 138. solaniflora 
Schltr. L. 120, sororia K. Schum. L. 138, stenophylla Schltr. L. 130, subglabra 
Schltr. L. 119, torricellensis Schltr. L. 132, trigonolobus Schltr. L. 112, venusta 
Schltr. L. 128, wariana Schltr. L. 122. — Hugonia pentagyna K. Schum. LH. 117. 
— Humata Schlechteri Brause XLIX. 26. — Hunsteinia papuana Lauterb. LV. 
265. — Hydnocarpus tamiana Pulle LV. 275. — Hydriastele Wendlandiana Wendl. 
et Drude LH. 20. — Hygrophila salicifolia Nees L. 165. — Hymenocallis adnata 
Herb. L. 303, litoralis Salisb. L. 303, var. acutifolia Herb. L. 303. — Hypnoden- 
dron "arborescens (Mitt.) Lindb. LV. 34, auricomum Broth. et Geh. LV. 35, Rein- 
wardtii (Hornsch.) Lindb. LV. 34. — Hypocrella aurea Syd. LIV. 256, insignis Syd. 
LIV. 256, plana Syd. LIV. 257, sphaeroidea Syd. LIV, 236. — Hypoestes flori- 
bunda R. Br. L. 163. — Hypoxis aurea Lour. L. 305, hygrometrica Labill. L. 305. 

I. 

Jadunia Biroi Lindau L. 169. — Impatiens Balsaminea L. LV. liO, var. Dahlii (Warbg.) 
Schltr. LV. 120, var. hortensis (DC.) Schltr. LV. 120, Dahlii Warbg. LV. 120, 
Gawkeri Bull. LV. 116, var. heUophila Schltr. LV. 116, Herzogii K. Schum. LV. 116, 
hortensis DC. LV. 120, Jacquinii Warbg. LV. 116, Lauterbachii Warbg. LV. 117. 
linearifolia Warbg. LV. MS, var. kaicnsis Schltr. LV. 118, Mooreana Schltr. LV. 
117, nivea Schltr. LV. 117, polyphylla Warbg. LV. 116, Rodatzkii Warbg. LV. 
116, Schlechteri Warb. LV. 118, trichura Warbg. LV. 116. — Intsia plurijuga 
Harms LV. 54. — Iphigenia indica A. Gray L. 292. — Irina tomeutosa Bl. L. 76. 
— Irpex depauperatus Berk. et Br. LIV. 251. — Ischaemum aristatum L. LH. 171, 
var. cylindricum Pilger LH. 171. — Julella intermedia Syd. LIV. 254. — Justicia 
procumbens Linn. L. 165. 



304 Register. 

E. 

Kaernbachia Schllr. LH. löl, lirachypetala Schllr. LH. 153, pentandra Schltr. LH. 163, 
var. major Schltr. LH. 153. — Kania eugenioides Schllr. LIL HO. — Kentia micro- 
spadix Warb. LIL 26. — Küara Buergerslana Perk. LIL 309, formicarum Becc. 
LH. 211, hospitans Becc. LH. 205, inamoena Perk. LH. 211, Ledermannii Perk. 
LH. 213, longipes Perk. LH, 210, microphylla Perk. LIL 210, monticola Perk. LH. 
211, myrtoides Perk. LH. 308, neriifolia Perk. LH. 212, oliviformls Becc. LH. 214, 
Perkinsiae K. Schura. et Lauterb. LH. 211, Roemeri Perk. LH. 212, Schlechten 
Perk. LH. 310, symplocoides Perk. LIL 210. — Korthalsia Zippelii BI. LH. 20. — 
Krelzschmaria novo-guineensis P. Kenn. LIV. 255. 

L. 

Lachea macrothelis Syd. LIV. 258. — Lachnocladium Laulerbachii P. Henn. LIY. 252. 

— Laschia (Favolasohia) grandiuscula Syd. LIV. 252, Ledermannii Syd. LIV. 251. 

— Lauterbachia corallina K, Schum. LH. 9',. — Legnephora Moore! (F. v. M.) 
LH. 189, nyclericarpa Diels LH. 189. — Lepidopelalum hebecladum Radlk. L. 79. 

Lepiota cepaestipes Pow. LIV. 246. — Leucoloma Brolh. LV. 24. — Leuco- 

phanella rolundata (Broth.; Fisch. LV. -27. — Leucophanes minulum C. MQIL LV. 
26, sordidura C. Müll. LV. 26. — Levieria acuminala (F. v. M.) Perk. LV. 197, 
Beccariana Perk. LH. 193, Forbesii Perk. LH. 193, laxiflora Perk. LH. 195, monlana 
Becc. LH. 197, nitens Perk. LH. 190, Rudolfii Perk. LH. 196, Schlechten Perk. LIL 
196, squarrosa Perk. LH. 196, urophylla Perk. LH. 193. — Libocedrus papuana 
F. V. Müll. L. 52, torricellensis Schltr. L. 52. — Licuala Moszkowskiana Becc. LIL 
38, naumaniensis Becc. LH. 39, Peekelii Lauterb. LH. 23. — Limo agrestis Rumph. 
LV. 264, l'erus Rumph. LV. 204, tuberosus Rumph. LV. 26'.. — Limonellus aura- 
rius Rumph. LV. 264. — Lindsaya Schlechleri Brause XLIX. 28. Schultzei Brause 
XLIX. 29. — Linospadix arfakianus Becc. LH. 23, flabellatus Becc. LH. 20, micro- 
spadix Becc. LH. 34. — Livistona papuana Becc. LH. 22. — Lloydella papyracea 
(Jungh.) Bres. LIV, 251. — Lobeha affinis Wall. LV. 128, barbata Warb. LV. 122. 

— Lomandra Banksii (R. Br.) Engl. L. 294, papuana Lauterb. L. 294. — Lopho- 
pyxis pentaptera (K. Seh.) Engl. LV. 278. — Loranthomyces sordidulus (Lev.) 
V. Hoehn. LIV. 255. — Loranthus sp. LIV. 255. — Lunasia amara Blanco LV. 247, 
var. repanda Lauterb. LV. 247, quercifolia (Warb.) Lauterb. LV. 249, repanda 
Lauterb. et K. Schum. LV. 247. — Luvunga papuana Lauterb. LV. 260. — Lyco- 
podium Billardieri Spring. LIV. 2 28, bolanicum Roscnslock LIV. 227, carinatum 
Desv. LIV. 228, carohnianum L. LIV. 236, cernuum L. LIV. 234, forma ramo- 
sissima Hert. LIV. 235, clavatum L. LIV. 236, Dalhousieanum Spring. LIV. 228, 
Dielsii Hert. LIV. 229, flagellaceum Kuhn. LIV. 2 34, Hellwigii Warb. LIV. 229, 
Lauterbachii C. Pritzel LIV. 229, Ledermannii Hert. LIV. 232, nummulariifolium Bl. 
LIV. 234, phlegmaria var. brachystachya Rosenstock LIV. 232, phlegmarioides 
Gaud. var. 7.. major Herter LIV. 231, var. -i. minor Herter LIV. 232, serratnm 
Thunb. LIV. 226, squarrosum Forst. LIV. 228, terrae Guilelmi Hert LIV. 229, 
var. a. longifolia Hert. LIV. 230, var. ß. minor Hert. LIV. 230, verticillatum L. f. 
LIV. 227, var. y- maxima Hert LIV. 227. — Lygodium Moszkowskii Br. XLIX. 57. 

M. 

Macrococculus pomiferus Becc. LH. 187. — Maniltoa brownioides Harms LV. 49, grandi- 
flora (A. Gray) Harms LV. 48, grandillora Scheffer LV. 49, Hollrungii Harms LV. 
49, Hunsteiniana Harms LV. 49, 51, raegalocephala Harms LV. 50, 52, Peekelii 



Register. 305 

Harms LV. 49, 50, polyandra (Roxb.) Harms LV. 48, psilogyne Harms LV. 49, 50, 
Schefferi K. Schum. LV. 49, urophylla Harms LV. 49, 51.. — Marasmius caulici- 
nalis (Pull.) Qual. LIV. 247, congregatus Mont. LIV. 24 7. — Marsdcnia arach- 
noidea Schltr. L. 143, 151, brachystephana Schltr. L. 143, elephanlina Scliltr. L. 

143, 152, fulva Schltr. L. 147, glabrata Schltr. L. 150, gonoloboides Schltr. L. 143, 

144, kaniensis Schltr. L. 145, Kempteriana Schltr, L. 146, mollis Schltr. L. 143, 

145, oculata Schltr. L. 143, 145, papuana Schltr. L. 143, 144, praestans Schltr. 
L. 152, rotata Schltr. L. 143, 150, sarcodantha Schltr. L. 143, 147, verrucosa 
Warb. L. 144, wariana Schltr. L. 143, 149. — Matthaea Roemeri Pork. LH. 242. 

— Meiogyne macrocarpa Burck. XLIX. 154. — Melanococca tomentosa Bl. LV. 265. 

— Meliope alba Lauterb, LV, 242, Dielsii Lauterb. LV. 244, Gjellerupii Lauterb. 
LV. 242, iboensis Lauterb. LV. 243, Mahonyi Bailey LV. 244, nova-guineensis Val. 
LV. 241, papuana Lauterb. LV. 241, reticulata Laulerb. LV. 244, (? Brombya) ru- 
pestris Laulerb. LV. 244, ?sarcococca Lauterb. LV. 240, trachycarpa Lauterb. 
LV. 340, trachycarpa Lauterb. LV. 243. — Meliolina arborescens Syd. LIV. 254. 

— Melodorum Beccarii Scheffer XLIX. 149, micranthum Warb. XLIX, 140. 
Mezoneurum Peekelii Harms LV. 58. — Micromelum pubescens Bl. LV, 258, scan- 
dens Reching. LV. 259. — Microstemma glabriflorum (F. v. M.) L. 161, tuberosum 
R. Br. L. 160. — Mischocodon reticulatus Radlk. L. 80. — Mitrasacme elata R. Br. 
LIV. 163, nudicaulis Reinw. LIV. 1 63. — Mitrella Beccarii (Scheff.) Diels XLIX. 149, 
Ledermannii Diels LH. 183, Schlechteri Diels XLIX. 150, silvatica Diels LH. 183. 

— Mitreola oldenlandioides Wall. LIV. 163. — Mitrephora celebica Scheff. XLIX, 
154, cilindrocarpa Burck. XLIX. 156, grandiflora Engl. XLIX. 145, grandifolia 
Warb. XLIX. 155, mollis Lauterb. et K, Schum. XLIX. 142, ochracea Burck. XLIX. 
154, subaequahs Scheff. XLIX. 152, Versteegii Diels XLIX, 154. — Mniodendron 
divaricatum Hsch. et Rw. Lindb. LV. 35, Milnei Mitt. LV. 35, n. f. papuana Fisch. 
LV, 35. — Monogramme emarginata Brause XLIX. 34. — Monoon chloroxanthum 
Miq. XLIX. 133, glaucum Miq. XLIX, 130, hirtum Miq. XLIX. 132, ?macropodum 
Miq. XLIX. 161. — Murraya exotica Linn. LV. 259, paniculata Jack. LV. 259. — 
Musa Peekelii Lauterb. L. 306. 

N. 

Nasturtium homalospermum 0. E. Schulz LV. 270, var. ß. macrocarpum 0. E. Schulz 
LV. 270, hylospermum 0. E. Schulz LV. 268, indicum K. Schum. LV. 268, Peekelii 
0. E. Schulz LV. 270, Schlechteri 0. E. Schulz LV. 267. — Naucoria triscopoda 
Fr. LIV. 247. — Nectria conferta Syd. LIV. 255. — Nenga calophylla Seh, et 
Laut. m. 27, var. montana Becc. LIL 27, var. rhopalocarpa Becc. LH. 38. — 
Nengella calophylla Becc, LH. 27. — Nephrolepis Rosenstockii Br. XLIX. 25, 
Schlechteri Brause XLIX. 24. — Neurachne Peekelii Lauterb. LH. 17). — Nicolaia 
Peekelii Val. LH. 54. — Nipa fruticans Wurmb, LH. 20, 

0. 

Octoblepharum spec. LV. 26. — Odontia creraorlna Bres. LIV. 251. — Oncodostigma 
leptoneura Diels XLIX. 143. — Ophioglossum lineare Schlechter et Brause XLIX. 
59, Schlechteri Br. XLIX. 58. — Opocunonia Schltr. LH. 159, kaniense Schltr. 
LH. 160, Nymanii (K. Seh.) Schltr. LH. 159, trifoliolata Schltr, LH. 161, ?n, sp,? 
LH. 161. — Orania Lauterbachiana Becc. LH. 22, 36, macropetala Laut, et K, Schum. 
LH. 36, micrantha Becc. LH. 36, regalis Zipp, LH, 21. — Orbilia calochroa Syd. 
LIV. 258. — Oreiostachys Schlechteri Pilger LH. 174. — Oreomitra bullata Diels 
XLIX. 151. — Oreothyrsus glabrosepalus Lind. L. 166. — Orophea aurantiaca 

Botanische Jahrbücher. LV. Bd. 20 



306 Register. 

Miq. XLIX. 158. Beccarii Scheffer XLIX. 160, costata Schefl'er XLIX. 158, Dielsiana 
(Lauterb.) Diels XLIX. 159, doliclionema Dicls LH. 184, filipes Lauterb. et K. Schum. 
XLIX. 159, ovata Scheffer XLIX. 158, pulchella Diels XLIX. 159, silvestris Diels 
XLIX. 160, .stenogyna Diels XLIX. 157. — Oryza Schlechten Pilger LH 168. — 
Osmelia philippensis Benth. LV. 284. — Otostemma lacunosum Bl. L. 105. — 
Oxymitra macranlha Hemsi. XLIX. 146, ? sp. Warb. XLIX. 145. 

P. 

Palmeria arfakiana Becc. LH. 215, Fengeriana Perk. LH. 216, gracilis Perk. LH. 215, 
hypargyrea Perk. LH. 215, myrianlha Perk. LH. 214, pulchra LH. 216. — Pan- 
danus (Bryantia) aruensis Martelli XLIX, 64. (Bryantia) Cominsii Hemsl. XLIX. 66, 
(Ilonibroniai dubius Spreng. XLIX. 64, (Bryantia) Englerianus Martelli XLIX. 65, 
(Bryantia) Hollrungii Warb. XLIX. 66, f. caroliniana Martelli XLIX. 66, (Bryantia) 
japensis Martelli XLIX. 65, (Lophostigma) Krauehanus K. Schum. XLIX. 67, (Bry- 
anthia) magnificus Martelli XLIX. 66, (Keura) pistillaris Martelli XLIX. 64, tectorius 
Sol. XLIX. 63, f. novo hibernica Martelli XLIX. 63. — Panicum indicum L. LH. 
171. — Paphia Helenae (F. v. M.) Schltr. LV. 182, Meiniana iF. v. M.) Schltr. LV. 
183, stenantha Schllr. LV. 18-2, viridiflora Schltr. LV. 182, 183, vitiensis Seem. 
LV. 182. — Papualthia auriculata (Burck.) Diels XLIX. 139, bracteata Diels XLIX. 
142, grandiflora (Laulerb. et K. Schum.) Diels XLIX. 139, longirostris (Scheffer) 
Diels XLIX. 140, micrantha Diels LH. 182, mollis ^Warb.) Dicls LH. 142, 183, pilosa 
Diels XLIX. 141, Roemeri Diels XLIX. 141, Rudolphi Diels XLIX. 139. — Para- 
baena scytophylla Diels LH. 189. — Parasponia melastomatifolia J. J. Smith L. 325. 
— Peperomia angustilimba C. DC. LV. 218, argyroneura Lauterb. LV. 208, Bamleri 

C. DG. LV. 219, Bismarckiana C. DC. LV. 207, bryophila C. DC. LV. 219, lasio- 
rhachis C. DC. LV. 208, Ledermannii C. DC. LV. 219, hnearifolia C. DC. LV. 218, 
microstachya C. DC. LV. 208, pubilima C. DC. LV. 218, rubrimaculata C. DC. LV. 
220, udisilvestris C. DC. LV. 220, Verstegii C. DC. LV. 209. — Pcristrophe keyensis 
Warb. L. '65. — Petalophus megalopus K. Schum. XLIX. 162. — Phaeanlhus 
crassipetala Becc. [i. papuana Scheffer XLIX. 161, macropodus (Miq.) Diels XLIX. 
164, var. mollifoüus Diels XLIX. 162, nutans Hook. f. et Thoms. XLIX. 161, Schefferi 
Boerl. XLIX. 161. — Phialea aurantiaca Syd. LIV. 257. — Phlogacanthus novo- 
guineensis Lind. L. 166. — Phyllocharis oblongifolia Diels LV. 124, Schlechten 
Diels LV. 12.'<. — Phyllocladus major Pilger LIV. 211, protractus (Warb.) Pilger 
LIV. 211. — Physostelma papuanum Schltr. L. 131. — Piper albamentum C. DC. 
LV. 214, albo-punctatum C. DC. n. sp. LV. 210, Banksii Miq. LV. 207, Belle L. Sp. 
LV. 206, breviantherum C. DC. n. sp. LV. 209, brevipes C. DC. LV. 213, chloro- 
stachyum C. EC. LV. 214, cinereocaule C. DC. LV. 215, corylistachyon forma c. 

D. DC. LV. 206, densum C. DC. LV. 206, dumiformans C. DC. LV. 213, fuscescenti- 
spicum C. DC. LV. 216, gibbihmbum C. DC. LV. 211, hirtovarium C. DC. LV. 207, 
internovarium C. DC. n. sp. LV. 209, interruptum Opiz f. multinerve C. DC. LV. 
207, Ledermannii C. DC. LV. 217. longifilamentum C. DC. LV. 216, longipilum 
C. DC. LV. 216, macro.stylum C. DC. LV. 211, minialum Bl. LV. 209, y- hirtellum 
LV. 211, nigrovirens C. DC. LV. 212, nigrum L. y. macrostachyon C. DC. LV. 207, 
noveninervium G. DC. LV. 212, nudipedunculum C. DC. LV. 205, plagiophyllum 
C. DC. LV. 206, pseudamboinense C. DC. LV. 206, Ruckeri K. Seh. LV. 204, rupi- 
cola C. DC. LV. 210, Schlechten C. DC. LV. 204, subnudilibum C. DC. LV. 205, 
subvirosum C. DC. LV. 215, Verstegii C. DC. LV. 206. — Piptadenia novoguineensis 
Warb. LV. 39. — Piptocalyx macrurus Gilg et Schltr. LV. 200, Moorei Oliv. LV. 
200. — Pisonia alba Span. LH. 102, Brunoniana (non Endl.) Scheffer LH. 103, 



Register. 307 

cauliflora Scheff. LH. )02, eicelsa Bl. LH. 102, grandifolia Warb. LH. 102, Lauter- 
bachii Warb. LH. 103, longirostris T. et B. LH. 101, 102, micrantha Valet. LH. 
101, var. angustifolia Valet. LH. 103, Muelleriana Warb. LH. 101, rostrata Warb. 
LH. 102, spathiphylla K. Seh. LH. 103, umbellifera (Forster) Seem. LIL 102. — 
Pithecolobium papuanum Scheffer LV. 39, sessile Scheffer LV. 39. — Pleurotus 
craterellus Dur. et Lev. LIV. 246, Pgilvescens Kalchbr. LIV. 247, lagotis B. et E. 
LIV, 247. — Plocostemma lasianlhum Bl. L. 105, pallidum Bl. L. 123. — Piuteus 
leoninus (Schaeffer) Qucl. LIV. 247. — Podocarpus amarus Blume LIV. 208, Blumei 
Endl. LIV. 208, imbricatus Blume LIV. 208, Ledermannii Pilger LIV. 210, neriifoliua 
Don LIV. 210, pedunculata Bailey LIV. 208, Rumphil Blume LIV. 210, Schlechten 
Pilger LIV. 209, thevetiifolius Zippel. LIV. 209. — Podoscypha alutacea Bres. LIV. 
251. — Polanisia viscosa (Linn.) P. DC. LH. 109. — Pollia lucida Warb. L. 56, 
(Aclisia) macropliylla Benth. L. 58, (Aclisia) sorzogonensis Endl L. 57, var. gigantea 
G. B. Clarke L. 57, var. rigidior C. ß. Clarke L. 57, (Eupollia) thyrsiflora Endl. 
L. 56, (Aclisia) Zollingeri C. B. Clarke L. 57. — PoUinia leptostachys Pilger LH. 
170. — Pftlxalthia chlorantha Lauterb. et K. Schum. XLIX. 134, chloroxantha 
(Miq.) Diels XLIX. 133, discolor Üiels LLIX. 130; LH. 278, elegans K. Schum. et 
Lauterb. XLIX. 132, Forbesii F. v. M. XLIX. 13l', glauca (Hassk.) Boerl. XLIX. 130, 
gracihs Burck. XLIX. 135, hirta fMiq.) Diels XLIX. 132, leptopoda Diels LH. 177, 
179, mulfinervis Diels LH. 178, nitidissima Benth. XLIX. 134, oblongifolia Burck. 
XLIX. 133, papuana Scheffer XLIX. 131, papuana Warb. XLIX. 133, polycarpa 
Burck. XLIX. 133, trichoneura Diels XLIX. 132. — Polyosma Lorneensis Schltr. 
LH. 134, cestroides Schltr. LH. 129, Cunningharaii Benn. LH. 127, denlala Schltr. 
LH. 132, Finisterrae Schltr. LH. 131, Forbesii Val LH. 133, Havilandii Schltr. LH. 
134, helicioides F. v. M. LH. 131, Kingiana Schltr. LH. 135, latifolia Schltr. LH. 135, 
Stenosiphon Schltr. LH. 128, torricellensis Schltr. LH. 130, var. piltosporoides 
Schltr. LH. 131, tubulosa Schltr. LH. 130, n. sp. LH. 133. — Polypodium acuti- 
folium Br. XLIX. 49, bolobense Br. XLIX. 38, capillatum Br. XLIX. 39, cochleare 
ßr. XLIX. 4-<, conduplicatum Br. XLIX. 41, demersum Br. XLIX. 44, diaphanum 
Br. XLIX. 42, govidjoaense Br. XLIX. 41, iboense Br. XLIX. 50, integrum Br. XLIX. 
37, Kaniense ßr. XLIX. 40, Lauterbachii ßr. XLIX. 50, limaeformc Brause XLIX. 
49, parvum Br. XLIX. 36, pumilum Br. XLIX. 38, rhomboideum ßr. XLIX. 46, 
rufescens Br. XLIX. 43, Schlechten Br. XLIX. 54, Schultzei Br. XLIX. .54, serrae- 
forme Br. XLIX. 36. subrepanduni Brause XLIX. 37, tamiense Br. XLIX. 43, torri- 
cellanum Brause XLIX. XLIX. 45, wobbense Br. XLIX. 51. — Polyporus dichrous 
Fr. LIV. 249, subradiatus Bres. LIV. 247, zonalis Berk. LIV. 249. — Polystictus 
afßnis (Bl. et Nees.) LIV. 249, cichoriaceus Berk. LIV. 249, obovatus (Jungh.) Bres. 
LIV. 249, pterygodes Fr. LIV. 249, sanguineus (L.) Fr. LIV. 249. — Pometia 
coriacea Radlk. L. 75, pinnata Forst. L. 76, tomentosa Teysm. et Binn. L. 76. — 
Popowia Beccarii Scheffer XLIX. 136, davata Diels LH. 181, cyanocarpa Lauterb. 
et K. Schum. XLIX. 137, filipes HerasL XLIX. 137, nova guineensis Miq. XLIX. 134, 
?nova guineensis Scheffer XLIX. 136, pachypetala Diels XLIX. 136, papuana 
Scheffer XLIX. 137, parvifolia Scheuer XLIX, 137, pisocarpa K. Schum. XLIX. 137, 
platyphylla Diels LH. 182, Schefferiana Diels XLIX. 136. — Poria Archeri Berk. 
LIV. 250, interrupta Berk. et Br. LIV. 250, Ledermannii Syd. LIV. 250, membrani- 
cincta Berk. LIV. 250, rufilincta Berk. et ß. XIV. 250. — Pothos falcifolius Engl, 
et Krause LIV. 76, gracillimus Engl, et Krause LV. 74, Ledermannii EngL et 
Krause LH. 74, var. caudata Engl, et Krause LIV. 73, polystachyus Engl, et Krause 
LIV. 76. — Pratia papuana S.Moore LV. 125, (?) torricellensis Lauterb. LV. 122. 
— Psathyrella consimilis Bres. et P. Henn. LIV. 247. — Pseuderanthemum affine 
K. Schum. L. 165, Hügelii K. Schum. L. 165, Müllen Ferdinandi Lind. L. 163, 

20* 



308 Register. 

pacifjcum Lind. L. 165, pumilum Lindau LV. 135. — Pseudothis cingulata Syd. 
LIV. 257. — Pteris Sclilecliteri Br. XLIX. 33. — Pterostelma acuniinatura Wight 
L.' -lOö, albiflorum BL L. 105. — Pterula grandis Syd. LIV. 252. — Ptychandra 
Obreensis Becc. LH. 23. — Ptychosperma Laulerbachii Becc. LH. 29, novo-hibernica 
Becc. LH. 23, 29, paradoxa Scheff. LH. 22. — Puliea Schltr. LH. 164, glabra 
Schltr. LH. 166, niollis Scbltr. LIL 165. — Pycnarrhena ozantha Diels LH. 187. 
— Pyrsonota calophylia Ridl. LV. 194. 

Q- 

Quintinia aculifolia Kirk. LIL 125, altigena Schltr. 125, 127, apoensis (Eimer) Schltr. 
LH. 125, elliptica Hook. f. LH. 125 .Fowkneri F. v. M. LH. 125, Ledermannii Schltr. 
LH. 125, Mac Gregorii F. v. M. LH. 125, major (Baill.) Schltr. LH. 125, minor (Baill.) 
Schltr. LH. 125, nutantiflora Schltr. LH. 125, 127, oreophila Schltr. LH. 125, pachy- 
phylla Schltr. LH. 127, parviflora Schltr. LH. 125, Quatrefagesii F. v. M, LH. 125, 
resinosa Schltr. LH. 125, serrata A. Cunn. LH. 125, Sieberi A. DC. LH. 125, Ver- 
donii F. v. M. LH. 125. 

R. 

Raphidophora apiculata" Krause XLIX. 93, brevispathacea Engl, et Krause LIV. 79, Bür- 

gersii Engl, et Krause LIV. 78, conferta Krause XLIX. 95, discolor Engl, et Krause 

LIV. 80, iboensis Krause XLIX. 93, Ledermannii Engl, et Krause LIV. 81, micro- 

spadix Krause XLIX. 92, oreophila Engl, et Krause LIV. 80, pachyphylla Krause 

XLIX. 92, Peekelii Engl, et Krause LIV. 78, Schlechten Krause XLIX. 94, steno- 

phylla Krause XLIX. 94, Stolleana Engl, et Krause LIV, 79. — Rauwenhoffia 

oligocarpa Diels XLIX. 125, papuasica Diels XLIX. 125, uvarioides Scheff. XLIX. 

125. — Rhipogonum album R. B. L. 298. — Rhizogonium longiflorum (Mitt.) Jacq. 

j^V. 83. — Rhododendron angiense J. J. Sra. LV. 146, Astrapiae Förster LV. 158, 

Baenitzianum Lauterb. LV. 156, Christi Förster LV. 155, var. laniceroides Schltr. 

XV. 155, Coenenii J. J. Sm. LV. 146, Commonae Förster LV, 154, dasylepis Schltr. 

LV. 153, Dielsianum Schltr. LV. 150, fuchsioides Schltr. LV, 147, Gardenia Schltr. 

LV. 158, Giulianellii Lauterb. LV. 146, gorumense Schltr. LV. 142, gracilentum 

F. V. M. LV. 146. Hansemanni Warbg. LV. 141, Hellwigii Warbg. LV. 157, Herzogii 

Warbg. LV. 160, Keysseri Förster LV. 155, laureola Schltr. LV, 151, Lauter- 

bachianum Förster LV. 141, linnaeoides Schltr. LV. 144, Lindavianum Koord. LV, 

196, maboroense Schltr. LV. 156, melantherum Schltr. LV, 152, microphyllum 

.1. J. Sm. LV. 144, Moszkowskii Schltr. LV. 16t, neriifolium Schltr. LV. 149, podo- 

carpoides Schltr. LV. 149, Prainianum Koord. LV. 14 6, rarum Schltr. LV. 150, 

saruwagedicum Förster LV. 148, Schlechteri Lauterb. LV. 158, Schulzei Schltr. 

LV. 154, Stolleanum Schltr. LV, 143, torricellense Schltr. LV. 142, warianum 

Schltr. LV. 151, Wentianum Koord. LV. 143, Wrightianum Koord. LV. 146, 

Yelliotti Warbg. LV. 14 7, Zoelleri Watbg. LV. 156, sp. nov.? LV. 160. — Ridelia 

areolata Val. LH. 81, bidentata Val. LH. 92, Bismarckii montium K. Seh, LIL 89, 

Branderhorstii Val. LH. 89, corallina Val. LH. 41, 94, dolichopteron Vah LH. 93, 

epiphytica Val. LH. 42, erecta Val. LH. 71, ferruginea Val. LH. 79, flava Lautb. 

LH. 86, geluensis (Lauterb.) Val. LH. 91, geminiflora Val. LH. 95, gramineus Val. 

var. nana Val. LH. 42, grandiligula Val. LH. 80, latiligula Val. LH. 42, 80, longi- 

foliaVaL LH. 82, longirostra Val. LH. 84, macrantha K. Seh. LIL 41, 77, raacran- 

thoides Val. LH. 82, macrothyrsa Val. LH. 42, 90, microbotrya VaL LH. 42, 93, 

minor Val. LH. 70, monophylla K. Schum. LH. 48, 97, montana VaL LH. 42, 

monticola Val. LH. 42, 87, Nymannii K. Schum. LH. 85, paniculata Val. LH. 42, 



Register. 309 

rigidocalyx Lauterb. LH. 87, Schlechten Val. LIL 88, sessilanthera Val. LH. 42, 
stricta K. Seh. LH. 90, tenuifolia Val. LH. 42, umbellata VaL LH. 96, urceolata 
Val. LIL 83, var. sessilifolia LIL 84. — Rubus dendrocharis Pocke LIV. 70, diclinis 
F. MuelL LIV. 71, var. papuana Pocke LIV. 72, Perdinandi Pocke LIV. 71, fraxini- 
fohus Poir. LIV. 7f, guttans Pocke LIV. 70, Ledermannii Pocke (Malachobatus) 
LIV, 70, Macgregorü P. Muell. LIV, 72, moluccanus LIV. 70, Moorei F. Muell. 
LIV. 71, rosaefolius Sm, LIV. 74. — Ruellia Guppyi Hemsl. L. 165. — Rungia 
repens Nees L. 166, 

s. 

Sansevieria guineensis (L.) Willd. L. 298. — Sapindus longifolius Roxb. non Willd. 
L. 77. — Sarcolobus multiflorus K. Schum. et Lauterb. L. 160, retusus K. Schum. 
L. 159, submucronatus Warbg. L. 159, sulphureus (Volkens) Schltr. L. 160. — 
Sarophorum Ledermannii Syd, LIV. 260. — Sciaphila atroviolacea Schltr. XLIX. 
79, brachyslyla Schltr. XLIX. 80, densiflora Schltr. XLIX. 87, gatiensis Schltr. 
XLIX. 84, hermaphrodita Schltr. XLIX. 46, hydrophila Schltr. XLIX. 85, inaequalis 
Schltr. XLIX, 77, longipes Schltr. XLIX. 88, maboroensis Schltr. XLIX. 78, macra 
Schltr. XLIX. 86, minuta Schltr. XLIX. 84, oligochaete Schltr. XLIX. 82, pilulifera 
Schltr. XLIX. 77, reflexa Schltr. XLIX. 87, trichopoda Schltr. XLIX. 89, Werneri 
Schltr. XLIX. 80. — Schefferomitra subaequalis (Scheff.) Diels XLIX. 152. — Schel- 
hamnoera multiflora R. Br. L. 292. — Schismatoglottis djarauensis Engl. XLIX. 99. 

— Schizomeria floribunda Schltr. LH. 156, gorumensis Schltr. LH. 157, ilicina 
(Ridl.) Schltr. LV. 194, Ledermannii Schltr. LH. 158, n. sp. LIL 158. — Schizo- 
phyllum commune Pr. LIV. 247. — Schleinitzia microphylla Warb LV. 39. — 
Schmidelia timorensis DC. L. 75. — Scindapsus cuscuarioides Engl, et Kr. LIV. 81, 
Schlechten Krause XLIX. 95. — Scolopia novoguineensis Warb. LV. 276. — Seca- 
mone flavjda Schltr. L. 89. — Selaginella Burkei Hieron. L. 1 6, var. luisiadeusis 
Hieron. L. 18, Hellwigii Hieron. L. 12, Hindsii Hieron. L. 43, Hoilrungii Hieron. 
L. 35, Kerstingii Hieron. L. 21, Lauterbachii Hieron. L. 31, longiciliata Hicron. 
L. 33, Loriai Hieron. L. 27, Moszkowskii Hieron. L. 14, Nymaui Hieron. L. 39, 
Schefferl Hieron. L. 24, Schumanni Hieron. L, 26, Schlechten Hieron. L. 41, 
Sonnerattii Hieron. L. 7, wariensis Hieron. L. 19, Weinlandi Hieron. L. 29. Zahnii 
Hieron. L. 37. — Septobasidium granulosum Syd. LIV. 253. — Serianthes grandi- 
flora Benth. LV. 40, Ledermannii Harms LV. 4 3. — Sericolea Schltr. LIV. 95, 
caiophylla (Ridl.) Schltr. LV, 19 4, chrysotricha Schltr, LIV, 96, elegans Schltr, 
LIV, 98, Gaultheria (P. v, M.) Schltr, LIV. 100, glabra Schltr, LIV, 99, micans 
Schltr. LIV. 98, salicina Schltr, LIV. 99. — Sirosporma hypocrellae Syd, LIV. 258. 

— Sloanea Schumannii Warbg. LIV. 147, 151, Porbesii P. v. M. LIV. 147, 148, 
jamaicensis Bth. LIV. 92, Nymanii K. Seh. LIV. 147, 150, paradisearum P. v. M. 
LIV. 147, 148. — Smilax australis R. Br. L, 299, var. montana Lauterb, L, 299, 
indica Vitra. L. 299, latifolia R. Br. L. 299, leucophylla BL L. 299, papuana 
Lauterb. L. 300, timorensis A. DC. L. 300, (Pleiosmilax) Vitiensis (Seem.) A. DG. 
L. 300. — Solanum balanidium Bitt. LV. 95, bambusaram Bitt. LV. 91, biflorum 
Lour. LV. 90, brachypetalum Bitt. LV. 64, Calleryanum Dun. LV. 90, clado- 
trichotum Bitt. LV. 96, cremastocarpum Laut, et K. Schum. LV. 77, Dallmannianum 
Warb. LV. 77, Dammerianum Lauterb. et K. Schum. LV. 84, decemdentatum Roxb. 
LV. 90, dohchopodum Bitt. LV. 68, Dunalianum Gaud. LV. 70, var. lanceolatum 
Witasek LV. 72, var. puberius Bitt. LV. 72, ferox L. LV. 80, var. repandum (Porst.) 
Bitt. LV. 84, impar Warb. LV. 109, incanum Scheff. LV. 80, indicum L. LV. 67, 
Kaernbachii Laut, et K. Seh. LV. 110, Ledermannii Bitt. LV. 107, melongena L. 
LV, 99, meraecylonoides Bitt. et Schltr. LV. 93, microtatanthum Bitt. LV. 63, Mosz- 



310 Register. 

kowskii Bitt. LV. 109, Oliverianum Laut, et K. Schum. LV. 104, Osbeckii Dun. 
LV. 90, patellicalyx Bitt. LV. 99, Peekelii Bitt. LV. 73, pulvinare SchefT. LV. 70, 
Rechingeri Witasek LV. 102, repandum ForsL LV. 84, Schlechterianum Bitt. LV. 
H4, smilacocladuni Bitt. LV. 79, torricellense Bitt. LV. 75, torvum Sw. LV. 80, 
87, verbascifolium L. LV. 66. — Solenostigma brevinerve Bl. L. 310, latifolia Bl. 
L. 311, Zippelii Bl. L. 310. — Sommieria affmis Becc. LU. 37. — Spathidolepis 
torricellensis Schltr. L. 95. — Sphagnum sericeum C. Müll. LV. 20. — Spiraean- 
themum austrocaledonicum Brongn. et Gris. LH. 1 39, Brongniarlianum Schltr. LH. 
139, Davidsonii F. v. M. LIL 139, densiflorum Brongn. et Gris LH. 139, ellipticum 
VicilL LH. 139, Graeffei Seem. LH. 139, integrifolium Pulle LH. 142, Katakata 
Seem. LH. 139, Mac Gillivraeyi Seem. LH. 139, parvit'olium Schltr. LH. 140, pe- 
dunculatum Schltr. LH. 139, pubescens Pamp. LH. 139, Pulloanum Schltr. LH. 139, 
reticulatum Schltr. LH. 140, samoense A. Gr. LH. 139, undulatum Vicill. LH. 139, 
vitiense A. Gr. LH. 139, var. macrophylla Brongn. et Gris LH. 139. — Sponia 
acuminatissima Miq. L. 321, amboinensis Decaisne L. 321, angustifolia Planch. L. 
315, aspera Planch. L. 314, 315, discolor Decaisne L. 319, moritolia Planch. L. 318, 
orienlalis Decaisne L. 320, politoria Planch. L. 318, rigida Decsne L. 3 t 8, timo- 
rensis Decaisne L. 317, Vieillardi Planch. L. 321, virgata Planch. L. 313, Wighti 
Planch. L. 322. — Steganthera alpina Perk. LIL 201, atepala Perk. LH. 199, 
Buergersiana Perk. LH. 199, crispula Perk. LH. 199, Fengeriana Perk. LH. 199 
Forbesii Perk. LH. 202, hirsuta (Warbg.) Perk. LH. 202, insculpta Perk. LH. 202, 
insignis Perk. LH. 2('2, oblongillora Perk. LIL 199, odontophylla Perk. LH. 201, 
pycnoneura Perk. LH. 201, Schlechten Perk. LH. 196, Schunianniana Perk. LH. 198, 
symplocoides Perk, LH. 20 1, spychotrioides Perk. LH. 198, thyrsiflora Perk. LH. 
199, torricelliensis Perk. LH. 199. — Slel^chocarpus grandifolia Warb. XLIX. 155. 
Stenocarpus papuanus Lauterb. L. 329; LIV. 199. — Stephania montana Diels 
LH. 189. — Slereum affine Lev, LIV. 251, Curreyi Sacc. LIV. 251, fissum Berk, 
LIV. 251, obliquum Mont. et Berk. LIV. 251. — Stilbella cinnabarina (Mont.) Lindau 
LIV. 261, Ledermannii Syd. LIV. 2fM. — Stilbothamnium novo-guineense Syd. 
LIV. 261. — StoUaea papuana Schltr. LH. 154. — Slrobilanlhus Biroi Lindau et 
K. Schum, L. 169, Naumannii Engl. L. 165, novo-megapolitanus Lind. L. 165, 166. 
— Strychnos cinnamophylla Gilg et Benedict LIV. 166, Kerstingii Gilg et K. Schum. 
LIV. 164, Ledermannii Gilg et Benedict LIV. 169, leuconeura Gilg et Benedict 
LIV, 169, melanocarpa Gilg et Bi;nedict LIV, 172, myriantha Gilg et Benedict LIV. 
167, oophylla Gilg et Benedict LIV. 170, polyloma Gilg et Benedict LIV. 173, 
pycnoneura Gilg et Benedict LIV. 164. — Susum nialayanum Planch. L. 289. — 
Symbegonia Mooreana Irmscher L. 381. — Symplocos aprilis Brand. LIV. 221, 
argenna Brand. LIV. 223, delectans Brand. LIV. 219, Englischii Hemsl. LIV. 214. 
ensicuspis Brand. LIV. 219, Ledermannii Brand. LIV. 218, leucocarpa Brand LIV. 
221, lilacina Brand, LIV. 223, maculata Brand. LIV 222, margarita Brand, LIV. 
molobros Brand. LIV. 217, myrmecophila Schlechter LIV. 234, orbicularis Hemsl. 
LIV. 214, palmarum Brand. LIV. 220, pisifera Brand. LIV. 216, var. miophylla 
Brand. LIV. 216, reginae Brand. LIV. 214, rhynchocarpa K. Schum. LIV. 223, 
rupestris Brand, LIV. 220, Schlechten Brand. LIV. 227, Schumanniana Brand. LIV. 
224, sogeriensis Brand. LIV. 214. — Syngramme Schlechten Br. XLIX. 32. — 
Syrrhopodon albovaginatus Schwaegr. LV. 28, gracilis Geheeb LV, 29, Serra 
C. Müll. LV. 28, tristichus Nees LV. 27, spec. Broth. LV. 27, 29. 

T. 

Talauma oreadum Diels LIV. 240, papuana Schltr. L. 70; LIV. 239. — Tamarindus 
indica L. LV. 44. — Tapeinochilus acaule K. Seh. LH. 98, Dahlii K. Seh. LIL 98, 



Register. 311 

densuni Lauterb. et K. Schum. LH. 41, 98, globiceps Lauterb. et K. Seh. LIL 4<, 
Hollrungii K. Seh. LH. 98, Lauterbachii K. Seh. LIL 41, 98, Naumannii Warb. LIL 
98, piniforme Warb. LH. 98, pungens Miq. tU. 41, recurvatus Lauterb. et K. Schum. 
LIL 41, 98. — Terminalia rubra Rumph. L. 296. — Terminthodia obovata Lauterb. 
LV. 2'.6, opposilifolia Ridl. LV. 245, Schultzei Leonhardi Lauterb. LV. 245. — 
Tetraplodon bryoides (Zoeg.) Lindb. LV. 32, mnioides (L. f., Sw.) 32. — Thelephora 
Amigenatscha P. Henn. LIV. 251. — Thismia appendiculata Schltr. LV. 202. — 
Thyridium adpressum (Broth.) Fisch. LV. 29, fasciculatum (Hook, et Grev.) Mitt. 
LV. 29, Geheebii Par. LV. 29, megamorphum Fisch. LV. 30, papuanum (Broth.) 
Fisch. LV. 29. — Tinospora Peekelii Diels LH. 188. — Toechima hirsutum Radlk. 
L. 78. — Toxocarpus barbatus Schltr. L. 98, eUipticus Schltr. L. 91, excisus 
Schltr. L. 92, oliganthus Schltr. L. 91, orientalis Schltr. L. 92. — Trametes corru- 
gata (Pers.) Bres. LIV. 250, — Trema angustifolia (Planch.) Bl, L. 315, aspera 
K. Schum. L. 313, aspera (Decaisne) pi. L. 315, aspera Warbg. L. 313, aspera 
(Planch.) Bl. var. viridis Benth. L. 314, cannabina Lour. L. 321, cannabina F. v. M. 
L. 314, carinata Bl. L. 317, Burmanni Bl. L. 321, discolor (Decaisne) Bl. L. 319, 
imbricata Bl. L. 321, morifolia Bl. L. 318, orientalis (Decne.) Bl. L. 320, var. am- 
boinensis (Bl.) Lauterb. L. 32, var. argentea (PI.) Lauterb. L. 320, var. rigida (Bl.) 
Lauterb. L. 322, var. viridis Lauterb. L. 321, politoria (Planch.) Bl. L. 318, rigida 
(Decne.) Bl. L. 322, scaberrima Bl. L. 321, timorensis Hook. L. 313, timorensis 
(Decaisne) Bl. L. 317, var. carinata (Bl.) Lauterb. L. 317, var. pallida L. 317, var. 
procera Bl. L. 317, virgata (Planch.) Bl. 313, 317, virgata (Planch.) Bl. var. pubi- 
gera (Bl.) Lauterb. L. 315, var. scabra Bl. L. 314. — Trichomanes Hieronymi 
Brause XLIX. 6, novo-guineense Brause XLIX. 7, Schlechten Brause XLIX. 10, 
Schultzei Brause XLIX. 8. — Trimenia papuania Ridl. XL. 199, weinmanniifolia 
Leem. LV. 198. — Trivalvaria? longiroslris Beccari XLIX. 14 0. — Tulostoma ex- 
asperatum Mont. LIV. 253.— Tylophora bukana Schltr. L. 155, glabriflora (Warb.) 
Schltr. L. 135, Hellwigii Warb. L. 155, kenejiana Schltr. L. 154, perlaxa Schltr. 
L. 133, polyanlha Volkens L. 154, Rechingeri Schltr. L. 154, sulphurea Volkens 
L. 160. 

u. 

Unona chloroxantha Zippel XLIX. 133, dactylocarpa Zipp. XLIX. 146, glauca Zippel 
XLIX. 130. — Uvaria Albertisii Diels XLIX. 1i3, Branderhorstii Burck. XLIX. 123, 
glauca Hassk. XLIX. 130, Lauterbachiana Diels XLIX. 121, ochracea Bursk. XLIX. 
144, purpurea Bl. Bijdr. XLIX. 123, var. neoguineensis XLIX. 123, Rosenbergiana 
Scheffer XLIX. 122. 

y. 

Vaccinium acrobracteatum Lauterb. LV. 145, acutissimum J. J. Sm. LV. 174, acutissi- 
mum Warbg. LV. 174, 182, amblyandrum F. v. M. LV. 169, amplexicaule J. J. Sm. 
LV. 179, amplifolium J. J. Sm. LV. 174, angulatum J. J. Sm. LV. 174, apoanum 
Merr. LV. 183, appendiculatum Schltr. LV. 180, blepharocalyx Schltr. LV. 176, 
brachygyne J. J. Sm. LV. 1 74, convexifolium J. J. Sm. LV. 1 69, crassiflorum J. J. Sm. 
LV. 169, cyclopense J. J. Sm. LV. 169, daphniphyllum Schltr. LV. 181, densiflorum 
J. J. Sm. LV. 169, füipes Schltr. LV. 176, Finisterrae Schltr. LV. 169, Gjellerupii 
J. J. Sm. LV, 174, globosum J. J. Sm. LV. 169, gracile J. J Sm. LV. 174, gracilh- 
mum J. J Sm. LV. 174, grandibracteatum Schltr. LV. 180, Habbemai Koord. LV. 
174, hatamense Becc. LV. 169, imbricans J. J. Sm. LV. 174, lageniforme J. J. Sm. 
LV. 174, Ledermannii Schltr. LV. 172, leptospermoides J. J. Sm. LV. 169, longi- 
porum Schltr, LV. 178, longisepalum J. J. Sm. LV. 174, Lorentzii Koord. LV. 169, 



312 Register. 

Macbainii F. v. M. LV, 174, minulicalcaratum J. J. Sm. LV. 174, molle J. J. Sm. 
LV. 174, muriculatum J. J. Sm. LV. 174, myrsinoides Schltr. LV. 173, oranjense 
.L J. Sm. LV. 169, papuanum J. J. Sm. LV. 174, paradisearum Becc. LV. 174, 
parvulifolium F. v. M. LV. 169, profusum J. J. Sm. LV. 174, Pullei J. J. Sm. LV. 
169, quinquefidum J. J. Sm. LV. 174, rariflorum Schltr. LV. 171, sanguineum 
Schltr. LV. 172, scandens Schltr. LV. 179, Schultzei Schltr. LV. 173, sessiUflorum 
Schltr. LV. 170, sororium J. J. Sm. LV. 169, stenolobum Schltr. LV. 177, subuli- 
sepalum J. J. Sm. LV. 174, tubiflorum J. J. Sm. LV. 174, Versteegii Koord. LV. 169, 
Vonroemeri Koord. LV. 169, spec. LV. 182. — Vallisneria gigantea Graeb. XLIX. 
68. — Venturia calospora (Speg.) v. Hoehn. LIV. 254. 

w. 

Weinmannia dictyoneura Schltr. LH. 163, Ledermannil Schltr. LH. 162, papuana Schltr. 
LIL 162, Pullei Schltr. LH. 164, tomentella Schltr. LH. 163, virgulata Schltr. 



LH. 164. 



X. 



Xanthoxylum diversifoliuin Warb. LV. 224, parviflorum Benth. LV. 224. — Xerotes 
Banksii R. Br. L. 294. — Xylaria caloccphala Syd. LIV. 2S5, mauritiensis P. Henn. 
LIV. 253. — Xylopia calosericea Diels LH. 181, micrantha Scheff. XLIX. 150, 
papuana Diels LH. 180. — Xylosma papuana Gilg LV. 280. 

z. 

Zephryanthes rosea Lindl. L. 302. — Zingiber Zerumbel Sm. K. Seh. LH. 53. 



Seite 



Eckstein, K, Die Schädlinge im Tier- und Pflanzenreich 41 

Orchis. Mitteilungen des Orchideen -Ausschusses der Deutschen Gartenbau- 
Gesellschaft. Jahrg. VIII-XII 41 

Warming, E., Om Jordadkbere 41 

Will stätter, R., und A. St oll, Untersuchungen über die Assimilation der 

Kohlensäure '/ ' *^ 

Kirstein, K., Serodingnostische Untersuchungen über die Verwandtschatten 

innerhalb der Pflanzengruppe der Gymnospermae 44 

Murbeck, Sv., Über staminale Pseudoapetalie und deren Bedeutung für die 

Frage nach der Herkunft der Blütenkrone 45 

Kniep, H., Die Funktion des Milchsaits 45 

Miehe, H., Die Bakterien und ihre Bedeutung im praktischen Leben 46 

Lehmann, E., Variabilität und Blütenmorphologie 46 

Braun-Blanquet, J., Eine pflanzengeographische Exkursion durchs Unter- 

engadin und in den schweizerischen Nationalpark 46 

Tarnuzzer, Die offizielle Exkursion der Schweizer. Naturforschenden Gesell- 
schaft in den Nationalpark am O.August 1916 46 

tVöchting, H., Untersuchungen zur experimentellen Anatomie und Patho- 
logie des Pflanzenkörpers. II. Die Polarität. . 47 

Montfort, Cam., Die Xeiomorphie der Ilochmoorpflanzen 48 

Christensen. Carl, Naturforskeren Pehr Forskäl 49 

Sprengel, Christian Konrad, Die Nützlichkeit der Bienen und die Not- 

wendigkeit der Bienenzucht von einer neuen Seite dargestellt o2 

Lindau, G., Kryptogamenflora für Anfänger. Bd. 1, IL 2. Aufl 52 

Leteillier, A., Etüde de quelques gonidies de lichens o^ 



D 



Zur gefl. Beachtung! 

ie andauernd stark steigenden Herstellungskosten und die anhaltende Papier- 
knappheit zwingen mich, bei nicht honorierten Beiträgen die Anzahl der kosten- 
los zu liefernden Sonderdrucke auf höchstens 30 herabzusetzen, während bei den 
honorierten Beiträgen nach wie vor 20 Sonderdrucke kostenlos sind. Von einer 
Bestellung weiterer Exemplare auf Kosten der Herren Autoren wolle man nach 
Möglichkeit absehen und nur im äußersten Notfalle eine solche vornehmen. 
Ich mache die Herren Autoren höflichst darauf aufmerksam, daß die Herstellung 
der 20 kostenlosen Sonderdrucke und einer eventl. größeren Anzahl nur dann 
berücksichtigt werden kann, wenn die gewünschte Anzahl bereits auf dem Ma- 
nuskript angegeben ist. 

Diese neue Einrichtung tritt mit dem nächsten Heft in Kraft. 

Die Verlagsbuchhandlung, 



VERLAG von GUSTAV FISCHER in JENA 



Soeben erschien: 



piagellatenjmd JJhizopoden 

in ihren gegenseitigen Beziehungen 

Versuch einer Ableitung der Rhizopoden von 
Adolf Pascher, Prag, deutsche Universität 

Durchgeführt mit Unterstützung der kais. Akademie der Wissen- 
schaften in Wien (Erträgnis der Ponti-Widmung). (Sonderabdruck aus 
dem „Archiv für Protistenkunde" herausgegeben von M. Hartmann 
und A. Pascher, 38. Band, Heft 1) 

Mit 65 Abbildungen. — Preis: 4 Mark. 



Soeben erf(^ten: 

©eorg 9Beber' 

in 3U)ei Sönben 

üollftänbig neu bearbeitet oon 

Submig 9lic& 

Grfter Sanb: tttltertum unb SRittelaltcr 

gt. 8. XXI unb 1060 Seiten 

3tDetter Sanb: 9leu5ett unb Jtcueftc 3^it 

gr. 8. ettoa 72 Q3ogen 
gebet ggnb geheftet aJlarf 18.-; gebunden matt 22.- 

?tu5 ben SBcfpre^ungcn bcs erftcn ©anbes: 

. . , gcroö^rt in |:)nd)rontftti(^er Übcifi^t in jurctc^cnber Äürße einen (Stnblict in 
bie inneren 3uffl"i"i2"')önge ber u)eItl)iftorifcl)cn Creigniffe, roic !aum ein anberes 
SBert in bic[em fnapp gefojjten Umfange. 2)as gnn^c roeItgefd)id)tli(f)e (5efd)e^en toirb 
no^ ber 9Kctf)obe neuerer (5e|(^ii)tsid)reibung, bie nid)t me\)x eine naä) Staoten 
georbnete Überjicl)! gibt, in [einen treibenben Gräften bnrgeftellt. 

Dortmunber 3ßitung. 



Verlag von Gustav FiscHer in Jena 

Soeben erschien: 

DER HAFER 

Eine Monographie auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage 

von 

Dr. Adolf Zade 

Privatdozenf an der Universität Jena 

Mit 31 Abbildungen im Text 
(VI, 355 S. gr. 8°.) 1918. Preis: 9 MarK 



Vorliegendes Heft enthält den Verlagsbericht des Jahres 1917 der Firma Wilhelm 

Engelmann in Leipzig. 



Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Botanische Jahrbücher 

für Systematik, Pflanzengeschichte 
und Pflanzengeographie 



herausgegeben von 



A. Engler 



Fünfundfünfzigster Band 

Viertes Heft 
Mit 16 Figuren im Text 




Verlag von Wilhelm Engelmann, Leipzig 

1919 



Ausgegeben am 15, August 1919, 



Preis M, 42. 



Inhalt. 

Seite 

Karl Bertsch, Wärmepflanzen im oberen Donautal. Mit 6 Figuren 

im Text 313—349 

A. Engler, Beiträge zur Flora von Afrika. XLVII. 

A. Engler, Sterculiaceae africanae. VI 350 — 380 

A. Engler, Guttiferae africanaei 111 381 — 396 

A. Engler, Violaceae africanae. IV 397 — 400 

R. Pilger, Über Corallinaceae von Annobon. Mit Figur 1 — 10 

im Text 401—408 



Literaturbericht. 

Nathorst, A. G., Neuere Erfahrungen von dem Vorkommen fossiler Glazial- 
pflanzen und einige darauf besonders für Mitteldeutschland basierte 

Schlußfolgerungen 53 

Skottsberg, K., Die schwedische Expedition nach den chilenischen Inseln 

im Großen Ozean 1916/17 : 54 

Juel, H. O., Plantae Thunbergianae 55 

Engler, Arnold, Tropismen und exzentrisches Dickenwachstum der Bäume 56 
Fischer, Ed., Der Speziesbegriff und die Frage der Spezies-Entstehung bei 

den parasitischen Pilzen 56 

Rudolph, K., Untersuchungen über den Aufbau böhmischer Moore. I." . 57 

Chodat, R., Les neiges colorees 59 

Chodat, R., La Vegetation du Paraguay 59 

Bär, J., Die Vegetation des Val Onsernone (Kanton Tessin) 60 

Stark, S., Die Blütenvariationen der Einbeere . ^ 60 

Guyot, H., Le Gentiana lutea L. et sa fermentation 60 

Kniep, H., Über rhythmische Lebensvorgänge bei den Pflanzen 61 

Lakon, G., Über die rhythmischen Wechsel von Wachstum und Ruhe bei 

den Pflanzen 61 

Heintze, A., Om endo-och synsoisk fröspridninggenom europeiska Krakfaglar 62 
Bruns, H., Kolkwitz, R. und Schreiber, K., Talsperrenwasser als Trink- 
wasser 62 

Gertz, Otto, Studier öfver Anthocyan 62 

Beauverd, G., Monographie du genre Melampyrum L 63 

Limpricht, W., Eine Vegetationsskizze der Tai-hu-Berge (Provinz Kiang-su, 

China) 64 

Limpricht, W., Im Quellgebiet des Minflusses (Provinz Fokien, China) . 64 

Pax, F., Pflanzengeographie von Polen (Kongreß -Polen) 64 

Garns, Helmut, Prinzipienfragen der Vegetationsforschung 65 

Rietz, G. E. Du, Th. C. E. Fries und T. ATengwall, Vorschlag zur Nomen- 
klatur der soziologischen Pflanzengeographie 67 

Raunkiaer, C, Über den Begriff der Elementarart im Lichte der modernen 

Erblichkeitsforschung 68 

Raunkiaer, C, Über das biologische Normalspectrum 68 



Beiblatt Nr. 122. 

Bericht über die Freie Vereinigung für Pflanzengeographie 
und systematische Botanik für diejahre 1917 und 1918. 
Bericht über die zwölfte Zusammenkunft zu Würzburg 1917 1 — 4 
A. Engler, Kurzer Bericht über die in den letzten 10 Jahren 
von deutschen Botanikern unternommenen Forschungs- 
expeditionen nach Afrika und Papuasien 5 — 23 

A. Engler, Die Vegetationsverhältnisse des Kongoa- Gebirges 

und der Bambuto- Berge in Kamerun 24 — 32 

C. Ledermann, Einiges von der Kaiserin-Augusta-Fluß-Expe- 

dition 33—44 

O. Drude, Die Elementar- Assoziation im Formationsbilde . . 45—48 



Wiirmeptlanzeu im oberen Donaiital. 

Vou 

Karl Bertscli 

Kavensljurg. 



Mit 6 Figuren im Text. 



Bei Untersuchungen über Wärmereste unserer Flora ist eine sorg- 
fältige Auswahl der zu untersuchenden Pllanzen nötig. Trotz ihres süd- 
lichen Charakters sind auszuschließen alle Arten, die in den benachbarten 
Nordalpen tonangebend in die Pflanzengesellschaften der alpinen Region 
eintreten oder die in den un^ zunächstliegenden Teilen des Alpengebietes 
fast ganz die Berg- und Voralpenregion bewohnen, so daß sie dort völlig 
zu Gebirgspflanzen geworden sind und nur reliklartig oder, gar nur sekun- 
där in den Tälern vorkommen. Ihr Verhalten in den an die Südalpen 
angelehnten llügelgebieten ist dabei ziemlich belanglos. Für unser Gebiet 
scheiden danach aus: . Biscutella laevigata, Chamaebuxus alpestris, 
Crepis alpestris. 

Ungeeignet sind auch diejenigen Pflanzen, deren Standorte durch vvcite 
Räume voneinander getrennt oder die gar auf einen einzigen Standort be- 
schränkt sind. Seit wir wissen, daß der Wind Salzkrislalle von 300 bis 
700 mg Gewicht von der Sahara oder wenigstens von den Gestaden des 
Mittelmeeres auf eine Entfernung von Hunderten von Kilometern auf den 
Gotthard hinauftragen und Gesteinstrümmer von 2,5 — 3,5 cm Durchmesser 
in Frankreich 150 km weit verwehen kann^), seither müssen wir die Ent- 
führung von Ptlanzensamen bis zum gleichen Gewicht auf ebenso große 
Entfernungen zugestehen. Die Flora der verlassenen Steinbrüche und 
Kiesgruben, die oft neben den Pflanzen der Umgebung Fremdlinge aus 
großer Entfernung beherbergen, zeigt in der Tat, daß diese Art der Pllanzen- 
verbreitung gar nicht so selten vorkommt. Sie ist sicher weit häufiger, 
als bisher in der pflanzengeographischen Literatur zugestanden wird. Zu- 
fällig können an einem solchen Orte sogar mehrere gleiche Formations- 
glieder zusammentreffen, so daß Gesellschaften von ausgeprägtem Relikt- 
charakter entstehen. Eine Kiesgrube des Donautals nur 10 km unterhalb 
des zu behandelnden Abschnittes bietet in dieser Hinsicht lehrreiche Ver- 

Botanische Jalirbüclier. LV. l;d. 21 



314 K. Bertsch. 

hältnisse^). Wenn dann die Spuren des Eingriffs, welcher das besiedlungs- 
fähige Neuland hervorgebracht hat, an einem solchen Standort wieder 
verwischt sind, so kann die junge Einwanderung nicht mehr vom echten 
Relikt unterschieden werden. Auch der natürliche Standort vermag also 
nicht über einen gewissen Grad von Wahrscheinlichkeit hinauszuheben, 
selbst wenn die Begleitung von natürlichen Formationsgliedern dazukommen 
sollte. Daher kann kein isolierter Pllanzenstandort als gesichertes Relikt 
gelten. Aus dem oberen Donautal gehören hierher: Achillea nobilis, 
Medicago minima, Rhamnus saxatilis, Potentilla canescens, P. 
recta, Sedum dasyphyllum. 

Es dürfen auch nur zweifellos ursprüngliche Standorte zur Vergleichung 
benutzt werden. Alle zufälligen Verschleppungen und die sekundären Stand- 
orte sind sorgfältig auszuscheiden. Leider machen aber die Standorts- 
verzeichnisse unserer Florenwerke gar keinen Unterschied bei den ein- 
heimischen Arten. Alles wird kritiklos nebeneinander gestellt. Zufällige 
Verschleppungen, die zum Teil schon wieder eingegangen sind, bis sie in 
der Literatur erscheinen, stehen inmitten alter Stationen, künstliche Kultur- 
und Ruderalstellen neben natürlichen. Wenn es hoch kommt, findet sich 
eine Bemerkung, daß nicht alle Angaben gleichwertig sind. Nur die Aus- 
länder werden als verschleppte Arten geltend gemacht, und doch kommt 
bei den einheimischen Arten die Verschleppung unverhältnismäßig viel 
öfters vor. Daher ist die persönliche Kenntnis sämtlicher zur Untersuchung 
benutzten Vorkommnisse eines der allerwichtigsten und notwendigsten 
Erfordernisse. 

Wenig Erfolg versprechen Pflanzen mit weiter Verbreitung,' die nicht 
durch große Lücken von ihrem Hauptgebiet abgetrennt sind. Es sind 
meist charakterlose Arten von großer Anpassungsfähigkeit, die das Bild 
nur verwischen würden. Sie wurden hier weggelassen, wie Teucrium 
montanum u. a. 

So bleibt zuletzt eine kleine Gruppe von Pflanzen, die auf eini3 Ent- 
fernung von 8 — 50 km alle günstigen Standorte besetzt halten und so im 
Tal einen völlig geschlossenen Verbreitungsbezirk innehaben. Von ihren 
nächsten Wohnstätten sind sie allseitig durch viele Kilometer weite Räume 
getrennt. Diese lückenlosen Inselbezirke von größerer Ausdehnung sind 
aber das einzige untrügliche Kennzeichen der echten Relikte. Nur sie 
können geeignete Unterlagen zu florengeschichtlichen Schlußfolgerungen 
bilden. Als solche Pflanzen kommen in Betracht: Allium montanum, 
Alyssum montanum, Arabis pauciflora, A. turrita, A sperugo 
procumbens, Asperula glauca, Carex humilis, Coronilla vagi- 
nalis, Daphne cneorum, Dianthus caesius, Lactuca perennis, 
Leontodon incanus, Melica nebrodensis, Potentilla arenaria, 
Prunus mahaleb, Sisymbrium austriacum, Stupa calamagrostis 
und Stupa mediterranea. 



Wärmepflanzen im oberen Donaulal 315 

In dem folgenden Standortsverzeichnis sind die von mir entdeckten 
Fundorte durch ein Ausrufzeichen kenntlich gemacht. Die meisten sind 
hier erstmals veröffentlicht, einige schon in früheren Arbeiten enthalten. 
Fast von sämtlichen Standorten habe ich Proben der Pflanzen für meine 
Sammlung aufgenommen. Nach sorgfältiger Prüfung wurden auch 8 An- 
gaben = 2% aus der Literatur eingefügt. Sie sind durch Kleindruck und 
Anführung der Quelle kenntlich gemacht. Auf andere, die mir zweifelhaft 
erscheinen, werde ich später zurückkommen. 

1 . Allium nioiitanum Schmidt. 

\. Gelber Fels über der Mühlheimer Altstatt! 2. Frau! 3. Breiter 
fels! 4. Burgstall. 5. Stiegelesfelsen. 6. Schänzle. 7. Spaltfelsen. 8. Peters- 
felsen. 9. Pauls- und Altstattfelsen. 10. Rauhenstein. 11. Wildenstein. 
12. Bandfelsen! 13. Eichfelsen! 14. Felsen über der Talmühle! 15. Weren- 
wag. 16. Felsen über Hausen! 17. Schaufelsen! 18. Falkenstein! 1 9. Heiden- 
felsen! 20. Rabenfelsen! 21. Burghalde bei Gutenstein! 22. Teufelsloch! 
23. Gebrochen Gutenstein! 24. Grotten von Inzigkofen. 25. Gespaltener 
Felsen! 26. Eremitage! 27. Mühlberg bei Sigmaringen. 

2. Alyssum moiitauum L. 

1. Werenwag! (Düll)3). 2. Felsen über Hausen! 3. Neidingen. 4. Schau- 
felsen! 5. Langenfelsen! 6. Falkenstein! 7. Heidenfelsen! 8. Raben- 
felsen! 9. Burghalde bei Gutenstein! 1Ö. Teufelsloch! 11. Dietfurt! 
12. Schmeienberg! 13. Felsen am Tiergärtle ! 14. Gebrochen Gutenstein! 
15. Grotten von Inzigkofen. 16. Felsen über der Station Inzigkofen! 17. Ge- 
spaltener Felsen! 18. Eremitage! 

3. Arabis panciflora (Grirhm) Garcke. 

1. Wachtfelsen bei Kolbingen. 2. Felsen der Buchhalde! 3. Loch- 
felsen! 4. Allfridingen ! 5. Breiterfels! 6. Bronnen! 7. Pauls- und Alt- 
statlfelsen! 8. Wildenstein! 9. Eichfelsen! 10. Finstertal. 14. Werenwag. 

4. Arabis turrita L. 

1. Burghalde bei Fridingen! 2. Paulsfelsen! 3. Wildenstein. 4. Band- 
felsen! 5. Eichfelsen! 6. Felsen über der Talmühle! 7. Werenwag. 
8. Felsen über Hausen! 9. Langenfelsen! 

5. Asperngo procuml»ens L. 

1. Gelber Fels über der Mühlheimer AUstalt (Rösler)*). 2. Bronnen. 3. Knopf- 
macherfelsen ! 4. Werenwag (SEUBERT-KLEiNji^l. 5. Hausen! 6. Heidenfelsen. 
7. Dietfurt! 

6. Asperula glauca Besser. 

1. Dietfurt! 2. Felsen über der Station Inzigkofen! 3. Grotten von 
Inzigkofen! 4. Gespaltener Felsen! 5. Eremitage! 6. Amalienfelsen. 
7, Mühlberg in Sigmaringen. 

21* 



316 K. Bertsch. 

7. Carex hiimilis Leyss. 

1. Tuttlingen. 2. Ludwigstal! 3. Nendingen. 4. Gelber Felsen! 
5. Lochfelsen! G. Langenfels! 7. Frau! 8. Breiterfels! 9. Laibfelsen! 
1 0. Bargstall. 1 1 . Bettelsmannsfelsen! 12. Schwarzer Wagfelsen! 13. Knopf- 
macherfelsen ! 14. Propstfelsen! 15. Spaltfelsen! 16. Petersfelsen. 17. Alt- 
stattfelsen! 18. Rauhenstein! 19. llornfelsen! 20. Käpfle. 21. Eich- 
felsen! 22. Werenwag! 23. Schaufelsen! 24. Felsen von Hausen! 25. Falken- 
stein! 26. Heidenfelsen! 27. Rabenfelsen! 28. Burghalde bei Gutenstein! 
29. Teufelsloch! 30, Schmeienberg! 31. Gebrochen (iulenslein! 32. Grotten 
von Inzigkofen ! 33. Felsen über der Station Inzigkofen ! 34. Gespaltener 
Felsen! 35. Mühlberg in Sigmaringen! 

8. Corouilla vaginalis Lam. 

1. Buclihalde bei Mühlheim. 2. Lochfelsen! 3. Laagenfelsen! 4. Frau! 
5. Altfridingen! 6. Breiterfels! 7. Bahnhoffelsen! 8. Burgstail! 9. Stiegeles- 
felsen! 10. Felsen über dem Scheuerleshof! 11. Bronnen. 12. Schwarzer 
Wagfelsen! 13. Propstfelsen! 14. Spaltfelsen. 15. Pauls- und Altstatt- 
felsen! 16. Rauhenstein! 17. Käpfle! 18. Wildenstein. 19. Bandfelsen ! 
20. Eichfelsen. 21. Felsen vor dem Finstertal! 22. Werenwag! 23. Schloß- 
felsen von Hausen! 24. Felsen über Neidingen! 25. Schaufelsen I 26. Langen- 
felsen! 27. Falkenstein! 28. Heidenfelsen! 29. Teufelsloch! 30. Dietfurt! 
31. Felsen über der Station Inzigkofen. 

9. Dapliiie ciieoriim L. 

■1. Nentlinpcn (Rösler)*). 2. Gelber Felsen. 3. Stiegelesfelsen. 4. Spalt- 
felsen. 5. Hornfelsen! 6. Käptle! 7. Wildenstein! 8. Bandfelsen! 9. Felsen 
über der Talmühle! 10. Werenwag! 11. Schaufelsen! 12. Falkenstein. 

10. Diautliiis caesius Sm. 

1. Gelber Felsen! 2. Lochfelsen! 3. Langenfelsen ! 3a. Felsen der 
Buchhalde! 4. Frau! 6. Breiterfels! 6. Bahnhoffels bei Fridingen! 7. Mühle- 
fels! 8. Burgstall! 9. Stiegelesfelsen! 10. Schänzle! 11. Felsen über 
dem Scheuerleshof! 12. Bettelmannsfelsen! 13. Bronnen. 14. Schwarzer 
Wagfelsen! 15. Knopfmacherfels! 16. Propstfelsen! 17. Kotzert! 18. Spalt- 
felsen! 19. Petersfelsen. 20. Pauls- und Altstattfelsen! 21. Maurusfelsen ! 
22. Rauhenstein! 23. Käpfle! 24. Eichfelsen! 25. Wildenstein. 26. Band- 
felsen! 27. Felsen über der Talmühle! 28. Werenwag. 29. Felsen über 
Hausen! 30. Felsen über Neidingen! 31. Schaufelsen! 32. Langenfelsen! 
33. Falkenstein! 34. Felsen am Eingang ins Raintal! 35. Heidenfelsen! 
36. Rabenfelsen! 37. Burghalde bei Gutenstein. 38. Teufelsloch! 39. Ge- 
spaltener Felsen! 

1 1 . Lactuca pereuuis L. 

1. Gelber Fels! 2. Lochfelsen! 3. Langenfels! 4. Breiterfels! 5. Bahn- 
hoffels Fridingen. 6. Laibfelsen! 7. Burgstall! 8. Stiegelesfelsen! 9. Schänzle! 
10. Kallenberg. II. Felsen über dem Scheuerleshof! 12. Bettelmannsfelsen! 



Wärmepilanzen im oberen Donautal. 317 

13. Bronnen. 14. Schwarzer Wagfelsen! 15. Rauhenstein! 16. Eichfelsen. 

17. Werenwag. 18. Felsen über Hausen. \\K Falkenstein. 

12. Leoiitodoii iiicaniis Schrank. 

1. Langenfels! 2. Frau! 3. Breiterfels. 4. Stiegelesfeisen. 5. Bronnen 
(RösLER)4). 6. Schwarzer Wagfelsen! 7. Knopfmacherfelsen. 8. Spaltfelsen. 
9. Paulsfelsen. 10. Altstattfelsen. 1 1. Rauhenstein. 12. Maurusfelsen. 13. Käpfle. 

14. Wildenstein! 15. Bandfelsen! 16. Eichfelsen! 17. Felsen vor dem 
Finstertal! 18. Felsen über der Talmühle! 19. Werenwag. 20. Felsen über 
Langenbrunn. 21. Hausen. 22. Neidingen. 23. Schaufelsen. 24. Langen- 
felsen. 25. Falkenstein. 26. Felsen vor dem Raintal! 27. Heidenfelsen! 
28. Rabenfelsen! 29. Burghalde bei Gutenstein! 30. Teufelsloch! 31. Ge- 
brochen Gutenstein! 32. Gespaltener Felsen. 

1 3. Melica nebrodeusis Pari. 

1. Lochfelsen! 2. Langenfelsen ! 3. Breiter fels! 4. Laibfelsen! 5. Burg- 
stall! 6. Stiegelesfelsen! 7. Schänzle! 8. Brunnenmühle! 9. Bettelmanns- 
felsen! 10. Bronnen. 11. Schwarzer Wagfelsen ! 12. Propstfelsen ! 13. Spalt- 
felsen. 14. Rauhenstein. 15. Hornfelsen! 16. Käpfle! 17. Wildenstein. 

18. Bandfelsen! 19. Eichfelsen! 20. Felsen über der Talmühle! 21. Weren- 
wag. 22. Felsen über Langenbrunn. 23. Felsen von Hausen! 24. Felsen 
über Neidingen! 25. Schaufelsen! 26. Falkenstein! 27. Heidenfelsen! 
28. Rabenfelsen! 29. Burghalde bei Gutenstein! 30. Teufelsloch! 31. Diet- 
furt! 32. Felsen am Tiergärtle! 33. Gebrochen Gutenstein! i'i. Felsen von 
Inzigkofen! 35. Gespaltener Felsen! 36. Mühlberg in Sigmaringen. 

14. Pofeiitilla arenaria Borkh. 

1. Rauhenstein! 2. Eichfelsen! 3. Tiergarten (üöllj^^j. 4. Gutenstein! 
5. Teufelsloch! 6. Felsen über der Station Inzigkofen! 7. Gespaltener 
Felsen! 8. Gorheim! 9. Mühlberg in Sigmaringen! 

Poteutilla subareiiaria Borb. 

1. Buchhalde bei Mühlheim! 2. Laibfelsen! 3. Bronnen. 4. Knopf- 
macherfels! 5. Spaltfelsen! 6. Rauhenstein! 7. Eichfelsen! 8 Werenwag! 
9. Felsen bei Hausen! 10. Gutenstein! 11. Teufelsloch! 12. Felsen über 
der Station Inzigkofen! 13. Gespaltener Felsen! 1i. Gorheim! 15. Brenz- 
kofer Berg! 16. Mühlberg in Sigmaringen! 

15. Prunus inahaleb L. 

1. Spaltfelsen. 2. Rauhenstein. 3. Hornfelsen. 4. Käpfle. 5. Wilden- 
stein. 6. Bandfelsen. 7. Eichfelsen. 8. Eingang ins Finstertal. 9. Felsen 
über der Talmühle. 10. Werenwag. 11. Felsen über Langenbrunn. 

16. Sisynibrium austriacum Jacq. 

1. Gelber Felsen über der MühlheimerAltstalt(RösLER)*). 2. Lochfelsen! 3. Felsen 
der Buchhalde! 4. Breiterfels! 5. Burgstall! 6. Stiegelesfelsen! 7. Bronnen. 
8. Seh warzer" Wagfelsen! 9. Propstfelsen! 10. Knopfmacherfelsen! 11. Peters- 
felsen. 13. Wiidensioin (Jack)«). 13. Eichfelsen ! 14. Felsen Über der Talmühle! 



318 



K. Bertsch. 



15. Werenwag. 16. Felsen bei Hausen! 17. Schaufelsen! 18. Falkenstein! 
19. Heidenfelsen. 20. Rabenfelsen! 21. Dielfurt! 22. Felsen am Tier- 
gärtle. 

17. Stnpa calamagrostis [L!) Wahlenbg. 

1. Burgstall und Spitzfels bei Fridingen! 2. Aussichtsfels am Soldaten- 
friedhof! 3. Spaltfelsen! 4. Paulsfelsen! 5. Altstattfelsen! 6. Kauhenstein! 
7. Hornfelsen. 8. Käpfle! 9. Wildenstein! 10. Bandfelsen! 11. Eichfelsen! 
12. Felsen über der Talmühle! 13. Werenwag! 14. Schaufelsen! 15. Fal- 
kenstein! 16. Heidenfelsen! 

18. Stnpa mediterraiiea A. u. Gr. 

1. Burgstall! 2. Spitzfelsen! 3. Stiegelesfelsen! 4. Rauhenstein. 5. Horn- 
felsen. 6. Wasserfelsen! 7. Eichfelsen! 8. Bandfelsen! 9. Felsen über der 
Talmühle! 10. Werenwag (Eichler, Gradmann und Meigen)7). 




Fig. 1. 



Diese Standorte sind nun durchaus nicht regellos über das ganze Tal 
zerstreut, sondern sie bilden geschlossene Linien von wechselnder Länge, 
aber mit bestimmter, gesetzmäßiger Anordnung, wobei die verschiedenen 
Arten in der Mitte des Tales gehäuft erscheinen und von hier aus nach 
Osten und Westen allmählich abnehmen und verschwinden. Vorstehende 
schematische Zeichnung mag diese Verhältnisse für den nicht ortskundigen 
Leser darstellen. Die Ziflern beziehen sich auf die Nummern der voraus- 
gegangenen Ptlanzenliste (Fig. 1). 



hii allgemeinen gilt das Klima der Alb als rauh und kalt, und nicht 
mit Unrecht ist der Name »rauhe Alb« so weit verbreitet. Wer gar die 
Temperaturenkurven der Wetterkarten betrachtet, wird kaum auf den Ge- 
danken kommen, daß hier südliche Pflanzen gedeihen könnten. Aber für 
uns handelt es sich nicht um die Schaltentemperaturen der Hochfläche, 



Wärmepflanzen im oberen Donaulal. 319 

welche die Meteorologie auf ihren Karten einzeichnet, sondern um die 
lokalen Wärmeverhältnisse unserer Pflanzenstandorte in voller Sonne. Diese 
Gewächse, welche in wärmeren Gegenden Heiden und Sand flächen be- 
siedeln, haben sich im Donaulal an die Felsen zurückgezogen, welche sie, 
auf den Gesimsen und in den Rissen wurzelnd, spalierarlig überziehen 
oder vor denen sie wachsen wie fremdländische Zierblumen auf unseren 
Fensterbrettern. Die Felsen nehmen aus voller Kraft die Sonne auf, und 
das der Erwärmung so ungemein zugängliche Kalkgestein bildet nun eine 
zweite Wärmequelle, welche lokale Wärmeinseln in den Falten und Nischen 
der Steilwände erzeugt. Nur wer hier an heißen Sommertagen stunden- 
lang umherklettert, zwischen der glühenden Sonne und den wie Backofen 
strahlenden Kalkwänden, kennt diese örtlichen Verhältnisse, die keine 
Wetterkarte wiedergibt. Infolge der West-Ost-Uichtung des Tales bilden 
die Felsen zugleich eine große Schutzwand, welche die rauhen Einflüsse 
von Norden abhält, und immer wieder springen weite Ouerriegel in das 
Tal hinaus, die unsere Pflanzen auch den kalten Ost- und Nordwestwinden 
entziehen. Bei der engen, schluchtartigen Ausbildung mancher Talstrecken 
muß sich der Windschutz sogar an den Nordwänden bemerkbar machen. 
Unsere Pflanzen suchen sich vielfach die oberen Teile der Felsen aus, wo 
sie durch die Temperaturumkehr gegen die empfindlichen Fröste geschützt 
sind, wenn bei hohem Luftdruck klares, windstilles Wetter eintritt. Si- 
symbrium austriacum und Asperugo procumbens aber, welche die 
Höhen meiden, finden frostfreie Grotten am Fuße der Felswände. 

Was Spaliere im oberen Donautal zu leisten vermögen, zeigen die 
Mauern des fürstlichen Hofgartens in Inzigkofen, 680 m ü. M., auf der 
Hochfläche des oberen Talrandes. Aprikosen, Pfirsich und Weichsel liefern 
hier alle paar Jahre sehr gute Ernten: Rubus phaenicolasius bringt 
jährlich gute Früchte und die Trauben sind alle vier Jahre brauchbar. 
Mandeln wachsen sehr stark, blühten aber seit acht Jahren nur einmal. 
Hier gedeihen Wisteria sinensis aus China, Clematis paniculata aus 
Korea und Japan, Clematis Jackmani, ein Gartenbastard, der das Blut 
zweier südeuropäischen und einer chinesischen Waldrebe führt, und ver- 
schiedene Schlingrosen. Der Kirschlorbeer des Balkanlandes und der Ros- 
marin der Macchien des Mittelmeeres halten aus. Da finden sich Paeonia 
arborea aus China und Japan, Buddleja variabilis aus Zenlralchina, 
Incarvillea Delavayi aus China, zwei turkestanische Steppenlilien, Ere- 
murus robustus und Eremurus Elwensii, und eine der schönsten 
Schwertlilien, Iris laevigata aus Japan ^j. Aber was sind diese Garten- 
spaliere von kaum 4 m Höhe gegen die gewaltigen Felsenmauern des Tales, 
die bis zu 150 m senkrecht aufsteigen? 

Die Pflanzen bewohnen an den Südabhängen fast die ganze Steilhalde 
wenige Meter über der Talsohle bis zum Rand der Hochfläche, wenn die 
Neigung groß genug ist, daß sich kein geschlossener Hochwald ausbilden 



320 



K. Bei'lscli. 




kann. Nur an den Nordhängen 
sind sie auf die freien Fel- 
senstirnen beschränkt. So 
steht Stupa mediterranea 
am Wasserfelsen bei etwa 
620 m, am Hornfelsen bei 
670 — 080 m und am Rauhen- 
stein bei 785 m. Wenn wir 
als Gebiet dieser Pflanzen 
einen zwei Kilometer breiten 
Streifen annehmen, durch den 
sich die Donau dahinschlän- 
gelt, so beträgt die von den 
Ptlanzen unmittelbar besetzte 
Fläche ungefähr Y,oo dieses 
Streifens. 

Für die Beurteilung die- 
ser Wärmepflanzen ist ihre 
weitere Verbreitung auf der 
Südwestalb von großer Be- 
deutung. Deshalb habe ich 
mir die in Betracht kommen- 
den Teile genauer angeschaut, 
vor allem das dem oberen 
Donautal gegenüberliegende 
Stück des Nord westrandes vom 
Dreifaltigkeitsberg bis zum 
llohenzollern. Von unseren 
Pflanzen fehlen hier neun 
Arten: Arabis pauciflora, 
Arabis turrita, (Asperugo 
procumbens), Leontodon 
incanus, Prunus maha- 
leb, Potentilla arenaria, 
Stupa c a 1 a m a g r s t i s , 
Stupa mediterranea und 
Dianthus caesius. Dafür 
treten Athamanta creten- 
sis und Helianlhemum 
canum auf. Von dem fol- 
genden Standortsverzeichnis 
gilt auch das von der Liste 
des Donautals Gesagte (Fig. 2). 



Wärniepflanzen im oberen Donautal. 321 

1. Allium montaiium Schmidt. 

1. Klippeneck. 2. Pletlenberg! 3. Schafberg. 4. Lochenstein. 5. Lochen - 



hörn! 6. Schalksburg. 7. Büllat! 8. Zellcrliorn (Martkns und Keumlek)-»,. 

2. Alyssum moiitaimm L. 
1. Lochenstein. 

3. Asperula glaiica Besser. 

i. Dreifaltigkeitsberg. 2. Klippeneck! 3. Albrand am Hammelsberg! 
4. Gosheimer Steinbruch! 5. Lemberg. G. Hochberg! 7. Plettenberg! 

4. Athamaiita cretensis L. 

i. Schafberg. 2. Lochenstein. 3. Lochenhorn. 4. Grat (Kirchneu und 
Eighler)io). 5. Gräbelesberg. 

5. Carex humilis Leyss. 

1. Dreifaltigkeitsberg. 2. Klippeneck! 3. Klingelhalde! 4. Hochwald 
über Gosheim! 5. Lemberg! 6. Hochberg! 7. Oberhohenberg! 8. Pletten- 
berg. 9. Schafberg! 10. Wenzelstein! tl. Lochenstein! 12. Lochenhorn! 
13. Grat! 14. Gräbelesberg! 15. Schalksburg! 16. Böllat! 17. Hundsrück! 
18. Sattel zwischen Hundsrück und irrenberg! 19. Irrenberg! 20. Stich! 
21. Hailenkopf! 22. Blasenberg! 23. Zellerhorn! 

6. Corouilla vaginalis Lam. 

1. Droii'altigkeitsberg (Marxens und Kemmler)9). 2. Klippeneck. 3. Gosheimer 
Kapelle! 4. Klingelhalde! 5. Hochwald über Gosheim! 6. Hochberg. 7. Ober- 
hohenberg! 8. Plettenberg. 9. Schafberg. 10. Lochenhorn. 11. Gräbeles- 
berg! 12. Büllat. ^'i. Irrenberg (Kirchner und Eichler) lO). 

7. Da]>liiie cneoruin L. 

1 . Schafberg. 

8. Heliaiitheiiium canuni Dan. 
1. Schafberg. 2. Büllat. 

9. Lactuca pereuiiis L. 

-1. Lemberg (Martens und Kemmler)!']. 

10. Melica iieln'odensis Pari. 

1. Lochenstein! (2. Zellerhorn (Kirchner und Kichi.er) "f). 

11. Sis\ mbi'ium austriaciim Jacq. 
1 . Lochenstein. 

Athamanta cretensis bedarf einer näheren Bemerkung. Sie gilt 
als Alpenpflanze und somit für unsere Alb als GlazialrelikL Aber die 
schwäbische Pflanze stimmt nicht mit der Pflanze der Nordalpen überein. 
Bei unserer Pflanze sind die Blätter fast gänzlich verkahlt und die Blatt- 
abschnitle stark verlängert. Die extremsten Formen zeigen Schafberg und 
Lochenhorn. Es handelt sich um die Varietät mutellinoides Lam., die 
erst in der Südschweiz in den Kantonen Waadt, Wallis, Tessin und Grau- 
bünden wieder auftritt, wo sie die Felsen der lieferen Regionen besiedelt. 
Sie wird auch von einem einzigen Standort der bayerischen Alpen an- 



322 ^- Bertsch. 

gegeben: Dammkar bei Mitten wald. Aber die bayerischen Alpen beher- 
bergen noch andere auffallende Südländer: Paeonia corallina, Carex 
baldensis, Luzula nivea, Primula acaulis, Stupa mediterranea, 
Stupa calamagrostis, Saponaria ocymoides, Potentilla micrantha. 
Die- typische Alpenform kommt bei uns nicht vor. Wenn man also nicht 
polytope Entstehung annehmen will — und von polytoper Varietätbildung 
zu polytoper Artbildung ist nur noch ein Schritt — so muß die Pflanze 
hier eingereiht werden. 

Helianthemum canum scheint mit seinen zwei Standorten, die 
durch große Räume von ihrem übrigen Gebiet abgetrennt sind, eher ein 
neuer Ankömmling als ein alter Restbestand zu sein. Aber merkwürdiger- 
weise kommt die Pflanze am Schafberg in zwei verschiedenen Formen 
vor, einer großblütigen und einer kleinblütigen. Beide unterscheiden sich 
auch durch ihre Blütezeit. Zu eingehender Beobachtung habe ich von 
jeder einen Stock in den Garten versetzt unter genau den gleichen Be- 
dingungen und unmittelbar nebeneinander. Erst wenn der großblütige 
Stock abgeblüht ist, beginnt der kleinblütige seine Blütenknospen zu ent- 
falten. Am Büllat aber wechselt die Behaarung ganz auffallend. Es finden 
sich ganz weißgraue Formen, deren Haarkleid selbst die Pflanzen des Sa- 
voyer Jura übertritft, wie völlig verkahlle. Die Mittelformen herrschen 
vor. Diese Spaltung in verschiedene Formen zeugt aber für ein hohes 
Alter der Kolonie. 

Betrachten wir nun die Art des Vorkommens unserer Pflanzen am 
Nordwestrand etwas eingehender. Als Beispiele wählen wir die reichsten 
Standorte : Pletlenberg, Schafberg und Lochen, welche den pllanzenreichsten 
Teilen des Donautales gegenüberliegen. 

Wo der Plettenberg an der Randlinie teilnimmt, steigen mächtige 
Tannenwälder vom Fuß bis zur Hochfläche hinauf. An den oberen Teilen, 
in denen die Wälder zum größten Teil sich selbst überlassen sind, tritt 
die Weißtanne in reinen Beständen auf. An den weniger steilen Halden 
hat die Waldwirtschaft auch die Fichte eingeführt. Je reiner die Tannen, 
je weniger Fichten im Waldstück, desto reicher seine Flora. Eine große 
Einbuchtung an der Westseite erzeugt nun am oberen Rande einen wald- 
freien Steilhang in günstiger Südwestlage. Der vordere Teil ist durch einen 
Steinbruch gestört, von dem die losgesprengten Gesteinsmassen die oberste, 
über I 00 m messende Steilstufe hinabspringen, so daß eine weiße Rutsche 
als weitschauendes Wahrzeichen des Berges hinableuchtet ins Unterland 
und hinüber in den Schwarzwald. Der innere Teil desselben enthält ein 
kleines unberührtes Gebiet, das einige Glieder unserer Pflanzenreihe be- 
herbergt. Eine zweite solche Steilhalde findet sich weiter südlich, wo 
der Bergrand nochmals in die reine Südweststellung übergeht. Hier ge- 
deihen Allium montanum!, Asperula glauca, Carex humilis und 
Coronilla vaginalis. Zu ihnen gesellen sich: Anthericus ramosus, 



Wärmepflanzen im oberen Donautal. 



323 



Asperula tinctoria, Aster amellus, 
Buphthalmum salicifolium, Bu- 
pleurum falcatum, Chrysanthemum 
corymbosum, Coronilla montana!, 
Epipactis rubiginosa!, Geranium 
sanguineum, Iris germanica!, Pri- 
mula officinalis var. canescens 
(== P. pannonica Kerner)!, Pulsatilla 
vulgaris!, Rosa pimpinellifolia, Se- 
seli libanotis, Thesium bavarum!, 
Thlaspi montanum!, Trifolium och- 
roleucum!, Trifolium rubens! und 
am unteren Rand dieser Stufe Astra- 
galus cicer! und Lotus siliquosus! 
Unterhalb des Nadelwaldgebietes fehlen 
diese wärmeliebenden Arten. Nur Or- 
chis pallens steht an drei Stellen ganz 
allein auf einmähdiger Wiese und am 
Waldsaum. Sie kann erst nach Rodung 
des Waldes eingewandert sein (Fig. 3). 

Auf der oberen Bergstufe umschließt 
der Tannenwald einige Bucheninseln mit 
ziemlich armer Flora, aus der nur Al- 
lium ursinum, Corydalis cava und 
Leucojum vernum hervorragen. Um 
so auffallender sind die umschließenden 
Tannenbestände und die angrenzenden 
Stellen des Sleilrandes. Sie beherbergen: 
Aspidium lobatum!, Asplenum vi- 
ride, Amelancus vulgaris!, Bellidia- 
strum Micheliü, Calamagrostis va- 
ria!, Carduus defloratus, Centaurea 
montana, Circaea alpina!, Gentiana 
lutea, Lunaria rediviva!, Polygo- 
natum verticillatum!, Prenanthes 
purpurea, Petasites albus, Rosa 
rubrifolia, Bosa coriifolia!, Ribes 
alpinum, Rubus saxatilis, Phegop- 
teris dryopteris, Phegopteris Ro- 
bertiana!, Phyllitis scolopendrium, 
Stachys alpina, Taxus baccata und 
Valeriana tripteris! Es werden auch 
Corailorrhiza innata und Cysto- 






^ 
















s-^ 








s 

«ct. 



I 



'S 

s 

o 






324 ^- Berlscli. 

pteris montana angegeben, die ich leider nicht gesehen habe. Da- 
gegen traf ich letztere auf der gegenüberliegenden Talwand am Ortenberg 
nur 2 km vom Steilrand des Plettenbergs, wo sie ziemlich reichlich in der 
Nähe der Rosa alpina vorkommt. Es ist dieselbe Pflanzengesellschaft 
dort wie im Tannenwald der oberen Plettenbergstufe. Sie ist also durch 
ausgesprochene Glazialpflanzen als Restflora des Eiszeitalters gekennzeichnet. 

Auf der Südwestseite des Berges hat ein gewaltiger Bergrutsch, der 
im Jahre 185! auf einer Fläche von nahezu I qkm Waldungen und Felder 
verwüstete, einen großen Teil der ursprünglichen Pflanzenbestände ver- 
nichtet. Er zeigt aber ein bemerkenswertes Beispiel für sprunghafte Wande- 
rungen einer Pflanze in historischer Zeit. Auf vermoosten Weißjurablücken 
der oberen Stufe (900 m) hat sich die Heidelbeere, Vaccinium myr- 
tillus!, in schwächlichen, laubarmen Stücken eingefunden, die anscheinend 
völlig steril sind. Im Gebiet der Südwestalb habe ich sie nur noch ein- 
mal auf AVeißjura gesehen, auf dem Irrendorfer Hardt, wo sie ein etwas 
besseres Gedeihen zeigt. Die nächsten Pflanzen finden sich erst wieder im 
Keupergebiet in einer Entfernung von 12 km bei etwa 600 m Meereshühe. 
Sie hat also seit 1851 einen beträchtlichen Sprung aufwärts gemacht, ein 
warnendes Beispiel gegen die Verwendung isolierter Pflanzenposten zu 
pflanzengeographischen Spekulationen. 

Die schönste Zierde des Berges aber ist Iris germanica, welche in 
einer großen, dicht geschlossenen Kolonie an der obersten Steilhalde einen 
vorspringenden Felskopf bewohnt wie ein geschütztes Blumenbrett vor dem 
obersten Fenster eines Hauses, so daß sie zudringlichen Blicken entzogen 
in stiller Verborgenheit sich ungeslürt und ungehindert entfalten konnte. 
Hier kann keine Verwilderung und Einbürgerung aus einem Garten in 
Betracht kommen; sie ist hier wirklich einheimisch inmitten der echten 
Wärmepflanzen, und das Vorkommen ist durch seine auffallende Höhenlage 
von etwa 990 m um so bemerkenswerter, als die Pflanze sogar in Südtirol 
nur bis 1178 m aufsteigt. Es ist das erste gesicherte wilde Vorkommen 
auf der schwäbischen Alb, da alle anderen durch die Nähe einer Stadt 
oder einer Burg als Kulturflüchtlinge verdächtig sind. Eine zweite ähnliche 
Kolonie findet sich am oberen Rande des Breiterfels bei Fridingen an der 
Donau inmitten einer reichen Kolonie von Wärmepflanzen ebenfalls fern 
von heutigen oder ehemaligen Siedlungen der Menschen. Sie fügt sich 
damit ganz vortrefflich in unsere Pflanzenreihe ein. 

Wenn wir nun den Berg bis zu seinen natürlichen Grenzen als Einheit 
berechnen; also im Süden und Westen bis zur Schlichen! und im Norden 
bis zur Grenze des Waldes, so beträgt die Fläche unserer Wärmepflanzen 
etwa 1/2000 des ganzen Bergstocks. 

Östlich von Plettenberg liegt der Schafberg, der in seinem geologischen 
Aul hau durch massige Felsen ausgezeichnet ist. Dadurch wird er den 
Pflanzenstandorten des Donautales ähnlicher. Der auffälligste derselben 



W.'ii-nieptlanzen im olieren Dunauliil. 325 

bildet die Nordwestecke, die eine kleine sonnige Spalierhalde gegen die 
rauhen Einilüsse von Norden und Nordosten schützt. Eine zweite liegt an 
der Südwestseite des Berges. Hier finden sich Athamanta cretensis, 
Ileliantliemum canum, Allium montanum, Carex humilis, Daphne 
cneorum und Goronilla vaginalis. Zu diesen Randpflanzen gesellen 
sich noch weniger empfindliche Arten: Anthericus ramosus, Asperula 
tinctoria, Aster amellus, Buphthalmum salicifolium, Bupleurum 
falcatum, Anemone pulsatilla, Chrysanthemum corymbosum, 
Epipactis rubiginosa! Inula salicina, Laserpitium latjifolium, 
Peucedanum officinale, Polygonatum officinale, Rosa pimpi- 
nellifolia, Seseli libanotis, Stachys recta, Teucrium montanum, 
Teucrium chamaedrys, Thesium bavarum!, Thlaspi montanum. 
Auch diese Kolonie ist wie am Plettenberg vom Tannenwald umschlossen, 
dem aber vor allem Cystopteris montana fehlt. Dafür treten alpine 
Felsenpflanzen ein: Saxifraga aizoon!, Campanula pusilla! und Hie- 
racium humile. Viele seiner übrigen Glieder kehren wieder, besonders 
Amelancus vulgaris!, Bellidiastrum Michelii, Calamagrostis varia!, 
Cotoneaster integerrima!, Gentiana lutea!, Lunaria rediviva!, 
Petasites albus, Ribes alpinum, Rosa rubrifolia!, Taxus bac- 
cata. 

Am Südostvorsprung des Bergstocks bildet der Wenzelstein eine 
Nebenkolonie, die durch günstige Felsen ausgezeichnet ist. Von den Rand- 
pflanzen findet sich aber nur Carex humilis. Dafür treten auf Erysi- 
mum crepidifülium"), Allium oleraceuin, Phleum Boehmeri! Die 
Schafweide aber beherbergt Avena pratensis, Potentilla opaca!, Teu- 
crium montanum und Taraxacum laevigatum! 

Vom Wenzelstein wird in den württembergischen Floren noch eine 
mediterrane Pflanze angegeben: Cotoneaster tomentosa (Maktkns und 
Kemmi-er, KiucHNKit uud EicHLKR I., Gradmann). Die Angabe ist der Be- 
schreibung des Oberamts Rottweil vom Jahre 1875 entnommen. Dort 
werden nun einander gegenübergeslellt: »die kleine Steinmispel (Cotoneaster 
vulgaris) auf Maschelkalkfelsen , die große Steinmispel (C. tomentosa) 
auf dem Wenzelstein». Aber auf dem Wenzelstein findet sich die gleiche 
Pflanze wie auf den Muschelkalkfelsen des Neckartales, nämlich Cotoneaster 
integerrima (= C. vulgaris)! Wenn der Verfasser Cotoneaster inte- 
gerrima auf dem Wenzelstein erkannt hätte, so hätte er beide Arten 
vom Wenzelstein einander gegenübergestellt, er hätte also nicht nötig 
gehabt, die Muschelkalkfelsen des Neckartales zur Vergleichung heranzu- 
ziehen. Aber er hatte auch letztere nicht selbst gesehen, da er jene An- 
gabe den Beiträgen von Lehrer Scheuerle entnommen halte. So beruht 
also die Angabe sicher auf einer falschen Bestimmung, die durch eine 
etwas großblättrige Form, wie sie auch am Lochenstein vorkommt, ver- 
anlaßt worden ist. 



326 1^- B<'itsch. 

Das Gebiet der Randpflanzen beträgt am Schaf berg etwa Viooo des 
Bergstocks. 

Der nächste Berg ist der Lochenstein, der kleinste Bergstock des Nord- 
westrandes, der nur aus einem einzigen Felsblock von 150 m Durchmesser 
besteht. Von drei Seiten ist er von Tannenwald umschlossen, nur an der 
Südseite hat der Wald der Schafweide Platz machen müssen. Oben nun, 
wo die Felsen Spaliere aufbauen, finden sich Allium montanum, Alys- 
sum montanum, Athamanta cretensis, Carex humilis!, Melica 
nebrodensis, Sisymbrium austriacum. Das Gebiet der Randpflanzen 
beträgt etwa i/joo des Bergstockes. 

An dem sich im Osten anschließenden Lochenhorn beträgt es nur 
etwa VsooO) ""d am Oberhohenberg und Lemberg ist das Verhältnis noch 
ungünstiger. Als Randzone möge entsprechend der Berechnung im Donautal 
ein Streifen von 2 km Breite gelten mit der obersten Bergkante als Mittel- 
linie. Das Gebiet, das hiervon unsere Randpflanzen besetzt halten, ent- 
spricht etwa dem Verhältnis von I : 50 000. Für das Donautal wurde es 
schon auf 1:100 berechnet. Dazwischen liegt die Innenfläche der Alb von 
20 — 30 km Breite, der diese Pflanzen gänzlich fehlen. 

Recht auffallend ist die hohe Lage unserer Pflanzen am Nordwestrand. 
Aber dieses Aufsteigen tritt auch bei vielen anderen Arten hervor. Deshalb 
habe ich mich zur Aufstellung einer größeren Liste entschlossen. Zur 
Vergleichung füge ich die entsprechenden Zahlen von Südbayern bei. Die 
meisten derselben sind Vollmann, Flora von Bayern (1914), entnommen. 
Wo dieses Werk keine Hühenangaben enthält, habe ich mich an das klas- 
sische Werk Sendtners, Die Vegetationsverhältnisse von Südbayern, ge- 
halten. Die eigentlichen Bergpflanzen, die Voralpen und Alpenpflanzen, 
wurden weggelassen. 

Alle Arten^ welche in Südbayern unter 1000 m zurückbleiben, steigen 
also auf der schwäbischen Alb in größere Höhen auf, und zwar eine Art 
um 623 m, 7 Arten um 500—599 m, 13 Arten um 400—499 m, 34 Arten 
um 300 — 399 m, 41 Arten um 200—299 m, 85 Arten um 100—199 m und 
72 Arten um 1 — 99 m. Die obere Grenze ist im Durchschnitt um 192 m 
emporgerückt. Wenn eine Anzahl anderer Arten (55) hinter den bayerischen 
Höhengrenzen zurückbleiben, so kommt dies nur davon her, daß die Hoch- 
fläche der Südwestalb die lOOOm-Linie nicht erreicht und die Vorberge 
sie nur um wenige Meter überragen. 

Das hohe Aufsteigen kann nun nicht ausschließlich auf Rechnung der 
Spalierwirkung gesetzt werden. Viele dieser Pflanzen finden sich noch auf 
den Hochflächen der Berge des Nordwestrandes oder wenigstens an Stellen, 
an denen die Spalierwirkung ausgeschaltet ist. Wir sehen darin eine 
Folge des für Wärmestrahlen so empfänglichen Kalkgesteins und der ge- 
ringen Niederschläge. 



Wärmepflanzen im oberen Dunautal. 



327 




Acer campestre 

— platanoides 
Achillea nobilis 

— ptarmica 
Achyrophorus maculalus 

Adonis aestivalis 

— flammeus 
Adoxa moschatellina 
Aethusa cynapium 
Agrimonia eupatoria 

Agropyrum repens 

Alchimilla arvensis 
Alliaria officinalis 
AUium montanum 

— oleraceum 

— vineale 
Alopecurus agreslis 

— pratensis 
Alyssimi calycinuni 



— montanum 
Anacamptis pyramidalis 
Anagallis arvensis 

— coerulea 
Anemone pulsatilla 



— ranunculoides 

— silveslris 
Anthemis arvensis 

— tinctoria 

Anthericus ramosus 

Apera spica venti 
Arabis pauciflora 
• — lurrita 
Arrhenatherum elatius 

Arlemisia absintbium 



Dreifaltigkeilsberg: 980 m. 
970 m. Schafberg: 980 m 

Lemberg : lOI 4 m 

Fridingen: 760 m .... 



Kiippeneck: 



800 +180 
1060 — 46 



Fuß vom Plettenberg: 670 m '. 

Dreifaltigkeitsberg: 980m. Böttingen: 980 m. 

Irrendorfer Hardt: 840 m 

Plettenberg: 980 m 

Dreifaltigkeitsberg: 980 m 

Schafberg: 995 m 

Plettenberg: 980 m. Wenzelstein: 940 m . 
Schafberg: 980 m. Steinbruch über Gos- 

heim: 950 m 

Plettenberg: 990 m. Gosheimer Steinbruch: 

980 m. Klippeneck: 970 m 

Lochenhorn: 940 m 

Wenzelstein: QtiO m. Lochenhorn: 920 m . 
Plettenberg: 990 m. Schafberg: 980 m. 

Klippeneck: 970 m 

Wenzelstein: 950 m. Plettenberg: 900 m . 

Fuß vom Plettenberg: 650 mi2) 

Steinbruch über Gosheim: 980 m 

Plettenberg: 1000 m 



630 



920 
800 
796 

2000 
526 
390 
604 
796 



Gosheimer Steinbruch ; 

keitsberg: 980 m. 

Lochenhorn: 940 m 
Lochenstein: 960 m . 
Mengen: 360 mi3). . 
Plettenberg: 980 m , 



990 m. 
Lochenstein 



Dreifaltig- 



930 m. 



Nordfuß vom Plettenberg; 630 m 

Plettenberg: 999 m. Gosheimer Kapelle: 
1000 m. Schafberg: 993 m. Dreifaltig- 
keitsberg: 980 m. Klippeneck: 970 m . . 

Plettenberg: 990 m 

Fürstenhöhe: 730 m 

Plettenberg: 980 m, 

Gosheimer Kapelle : 

950 m 

Hochberg: 1008 m. Plettenberg: 

Dreifaltigkeitsberg: 980 m 

Plettenberg: 990 m 

Eichfelsen: 780 m. Buchhalde: 790 m . . 

Bandfelsen: 780 m. Langenfels: 770 m . . 

Plettenberg: 980 m. Gosheimer Kapelle: 
1000 m. Lemberg: 1014 m 

Plettenberg: 930 m (nur 1 Stock, der kaum 
der ursprünglichen Flora angehört) , . . 



Lochenhorn: 940 m . 
990 m. Lochenstein: 



990 m. 



508 
700 
471 



607 
650 
383 
760 

850 

1460 



+ 20 



I 



950 i -f 30 

682 +298 

900 j + 95 

870 1 + 110 

870 +110 



+ 70 
+ 140 
+ 1 34 

—1010 
+ 424 
+ 260 
+ 376 
+ 204 



604 +386 



+200) 
+ 280 
+ 179 



+ 393 

+ 340 
+ 367 

+ 220 

+ 140 
— 452 



861 1 + 129 
(300) I +290 
1200 —420 

920 + 94 

(373)617 , + 313 



32« 



K. Bertscli. 




Aruiii inaculiiluui 
Aspei'ugo procuiiihens 
Aspeiaila glauca, ; 

— ünctoria 

— arvensis 
Aster amellus 

Astragalus cicer , 
Avena fatua 

— oiientalis 

— pratensis 

Bromus arvensis 

— mollis 

— racemosus 

— secalinus 

— tectoruni 
Bryonia dioica 
Bupiithalmuni salicifolium 

Biipleurum laleatum 

— longifoliuiu 

— rotundil'olium 
ßutoiuus uinijellatus 
Carduus crispus 

— nutans 

Carex hirta 

— iiuniilis 

— pilosa 

— viilpina 
Carpinus betulus 
Caucalis daucoides 
Cenlaurea cyanus 

— rhenana 

Ghaerophyllum teraulum 
Cliamaebuxus alpestris 
Chenopodiuin foiiosum 

— liybridum 
Chrysanthemum corym- 

bosum 



Plettenberg: 'J70 in 

Hausen: 700 m. Bronnen: 700 m^*) . . . 
Lemberg: lO-l/t m. Hocliberg: 1008 m. 

Khngellialde: 1000 m 

Khppeneck: 970 m. l'lettenberg: 980 in. 



Schafberg: 970 m 



Michelsberg: 720 m 15) 

Gosheimer Steinbruch: 1000 m. Plettenberg: 

998 m. Schafberg: 980 m 

Ilundsrück: 931 miS). Plettenlterg: 900 m, 
Lemberg: 890 m. Deilingen: 8.10 m . . . 

Plettenberg: 1000 in 

Gosheimer Kapelle: loOO n 

987 m 

Wochenberg: 7ö0 m .... 



Schafberg: 



Lemberg: 900 m 



1000 m. 



Scheor: 020 m . . 
Gosheimer Kapelle 

9P0 in 

Eichfelsen: 780 m. Bronnen: 7 50 m 
Fuß des Plettenberg: 650 m . . . . 



Plettenberg: 



llochberg: 1008 m. Gosheim: 1 000 m. Plet- 



tenber; 
Lemberg 



990 m. Schafberg: 980 m. . . 
1010 ni. Hochberg: 1008 ni. 
Plettenberg: 990 m. Schafberg: 980 ni . 

Dreifaltigkeitsberg: 980 m. llochberg: 950 ni 

Hitzkofen: 640 m 

Sigmaringendorf: 560 mi5ai 

Plettenberg: 990 m. Goslieimer Kapelle: 
1000 m 

Dreifalligkeilsberg: 980 m. Gosheimer Stein- 
bruch: 1000 m. Klippeneck: 970 m . . 

Plettenberg: 920 m 

Plettenberg: 1000 m. Goslieimer Sleinbiucli: 
1000 m. Schafberg: 990 m 

Kolbingen: 790 m. Fridingen: 780 m . . . 

Plettenberg: 720 m 

Plettenberg: 970 m 



Gosheim: 880 m 

Gosheimer Kapelle: 99U m. Plettenberg: 980 m 

Rusenschloß : 620 m 

Tiergarten: 750 m. Burgstall: 740 m . . . 
Dreifaltigkeitsberg: 980 m. Grat: 940 m . 

Mengen: 560 m 

Falkenstein: 700 m. Tiergarten: 650m. . 

Lemberg: 1010 m. Gosheimer Steinbruch: 

1000 m. Plettenberg: 980 m 



91(1 

4 06 

455 

942 

471 

585 
530 

853 

796 

84 U 
507 

975 
520 

604 

2010 



1800 
438 
5iO 

970 

970 
930 

1460 
617 
650 
880 
475 
710 
526 
630 

1G52 
520 
600 

650 



+ 60 

+ 294 

+ 559 

+ 38 
+ 249 

+ 415 
+ 4 01 

+ 147 

+ 204 

+ 60 
■+ 113 

+ 25 
+ 260 
+ 46 

— 1012 



— 820 

+ 202 

(+120) 

+ 30 

+ 30 

— 10 

— 'c60 
+ 173 
+ 70 
+ 90 
+ 405 
+ 280 
+ 94 
+ 100 

— 672 
+ 40 
+ 100 

4- 360 



Wärmepflanzen im oberen Donautal. 



329 



Art 


Alb 


Süd- 
bayern 


Unter- 
schied 


Cichorium intybus 


Oberhohenberg: 900 m. Lemberg: 900 m. 








Gosheimer Steinbruch: 900 m 


850 


+ 50 


Cirsium acaule 


Plettenberg: 990 m. Schafberg: 980 m. 








Oberhohenberg: 960 m 


1128 


— 138 


— bulbosum 


Gosheimer Steinbruch: 900 m 


1072 


— 172 


Clematis vitalba 


Dreifaltigkeitsberg: 980 m 


1000 


— 20 


Gonvolvulus arvensis 


Plettenberg: 990 m. Dreifaltigkeitsberg: 








980 m. Khppeneck: 970 in 


860 


+ 130 


Cornus sanguinea 


Lemberg: lOlOm. Dreifaltigkeitsberg: 980 m 


900 


+ 110 


r.nronilla montaiia 


Plettenberg: 970 m 


800 


-i-170 


— vaginalis 


Hochberg: 1008 m. Klingelhalde: 1000 m. 




Plettenberg- 980 m 


1760 


— 752 


Gotoneaster integerrima 


Hochberg: 1008 m. Schafberg: 970 m. 








Lochenhorn: 950 m. Wenzelstein: 940 m 


2030 


-1-1022 


Crataegus oxyacantlia 


Plettenberg: 1005 m. Schafberg: 997 m. . 


890 


-f- M 5 


Crepis taraxacifolia 
— virens 


Plettenberg: 990 m 


812 


-h 178 


Plettenberg: 980 m 


950 
900 


4- 30 


Cuscuta europaea 
Cytisus nigricans 


Plettenberg' 920 m 


+ 20 


Dreifürstenstein: 854 mi5). Eichfelsen: 780m. 








Schaufelsen: 770 m 


600 
800 


-j-254 


Dapbne cneorum 
Delpbinium consolida 


Schafberg' 990 m 


4- 190 


Paliiibühl liei Schömberg: ()7.") m. Fuß des 






Plettenberg: 650 m 


526 


-H149 


Dianthus armeria 


Plettenberg: 730 m 


507 


-f-223 


— caesius 


Eichfelsen: 780 m. Gelber Fels: 790 m. 






Bronnen" 730 m 


560 


-\- 230 


— cai'tliusianorum 


Lemberg: 1012 m. Oijerhohenberg: 1000 m. 






Dreifalligkeitsberg: 980 m 


796 


+ 216 


— deltoitles 


Scheer: 600 m. Heudorf: 610 ni 


507 


-1-103 


— Seguieri var. silvaticus 


Irrendorfer Hardt: 845 ra '6) 


682 


+ 163 


Echinopus spliaeroce- 








phalus 


Scheer: 580 m (adv.) 


325 


+ 255 


Echiuin vulgare 


Gosheim: 990 m. Plettenberg: 980 m. Drei- 








faltiekeitsbere' 980 m 


850 
796 


+ 140 


Epilobium birsutum 
Eropbila vcrna 
Erysimum cheiranlhoides 
— crepidifolium 


Plettenberg: 910 m . 


+ 114 


Lochenstein: 950 m 


800 
552 


+ 150 
+ 428 
+ 500 


Klippeneck: 97 m 


Lochenslein: 955 m. Wenzelstein: 945 m . 


455 


— Orientale 


zwischen Dreifürstenstein und Salmendingen: 








840 mi5) 


474 

355 

1680 


+ 366 


— odoratum 


Hellenstein: 550 m^S) 


+ 195 


Euphorbia amygdaloides 


Schafberg: 998 m. Plettenberg: 970 m . . 


— 682 


— exigua 


Gosheimer Kapelle: 990 m. Plettenberg: 








990 m . . . 


650 
975 


+ 340 


— helioscopia 

— verrucosa 


Plettenbere" 990 m . 


+ 15 


Lemberg: 1014 m. Plettenberg: 1000 m . 


70 


+ 314 


Evonymus europaeus 


Lemberg: 1010 m. Dreifaltigkeitsberg: 980m. 


800 


+ 210 



Botanische Jahrbücher. LV. Bd. 



22 



330 



K. Bertsch. 



Art 



Alb 



Snd- 
liayern 



Unter- 
schied 



Falcaria Rivini 
Festuca glauca 
Filipendula hexapelala 

Fragaria viridis 

— moschata 
Fumaria officinalis 

— Vaillantii 
Gagea arvensis 
Galeopsis iadanum 
Galium boreale 

— silvaticum 
Genista sagittalis 

— tinctoria 
Geranium coiumbinum 

— dissectum 

— palustre 

— pratense 



Geum urbanum 
Globularia Willkommii 
Glyceria aquatica 
Gnaphalium uliginosum 
Heliantheiuum canum 
Heleocharis ovata 
Ilelleborus foetidus 

Hesperis matronalis 
Hieracium cymosuin 

— franconicum 

— Zizianum 
Holcus lanatus 
Holosteum umbellatum 
Hordeum distichuin 

Hypericum hirsuLuia 

— perforatum 

— tetrapterum 
Hyssopus officinalis 
Inula hirta 

— conyza 

— salicina 
Iris germanica 
Jasione perennis 



Beim Reservoir von Ehingen: 800 m . . . 

Eichfelsen: 780 m. Stiegelesfelsen: 770 ni . 

Plettenberg : 10 00 m. Gosheimer Kapelle: 
■1000 m. Schafberg: 980 m 

Lochenstein: 950 ra • 

Stiegelesfelsen: 780 m 

Lochenhorn: 940 m -^ . . 

Langenbrunn: 720 m 

Nordfuß des Plettenberg: 650 m 

Plettenberg: 980 m. Lochenhorn: 940 m . 

Gosheimer Kapelle: 1000 m. Plettenberg: 
960 m , . . . 

Lemberg: 1014 m 

Kolbingen: 800 m 

Wochenberg: TIO m 

Gosheimer Kapelle: 1000 m 

Plettenberg: 990 m 

Plettenberg: 920 m 

Oberliohenberg: 900 m. Schafberg: 890 m. 
Gosheim : 870 m 

Lemberg: 1014 m. Plettenberg: 998 m . . 

Lemberg: 1014 m. Plettenberg: 1005 m . 

Lochenhorn: 94 m 

Sigmaringendorf: 560 m 

Fuß des Plettenbergs: 700 m 

Schafberg: 995 m. Böllat: 920 m .... 

Gosheim: 880 m 

Lemberg: 1010 m. Schafberg: 998 m. Plet- 
tenberg: 990 m. Dreifaltigkeitsberg: 980 m 

Gosheim (verwild.): 850 m 

Böttingen: 980 m. Lochenhorn: 956 ni . . 

Dottinger Roßberg: 780 m 

Hausen im Tal: 750 m 

Plettenberg: 980 m 

Neuburg: 550 m. Mengen: 600 m") . . . 

Plettenberg: 990 m. Gosheimer Kapelle: 
990 m. Dreifaltigkeilsberg : 980 m . . . 

Lemberg: 1000 m. Schafberg: 950 m. Plet- 
tenberg: 920 m , . . . 

Lemberg: 1014 m, Plettenberg: 995 m . . 

Gosheimer Steinbruch: 970 m 

Rechtenstein: 550 m (vcrw.) 

Lichtenstein: 817 m 15) 

Schafberg :980 m 

Schafberg: 970 m 

Plettenberg: 990 m. Breiterfels: 750 m . . 

Irrendorfer Hardt: 840 m 



620 
555 

900 
796 
536 
850 
611 
523 
605 

1170 
1070 
634 
666 
4010 
960 
900 
604 

1100 
930 

1650 
487 
604 

513 



+ 180 
+ 215 

+ 100 
+ 154 
+ 244 
+ 90 
+ 109 
+ 127 
+ 375 

— 170 

— 56 
+ 166 

+ 44 

— 10 
+ 30 
+ 20 
+ 296 

— 86 
+ 84 

— 710 
+ 73 
+ 96 

+ 367 



748 


+ 102 


455 


+ 525 


900 


+ 80 


536 


(+120) 



860 


+ 140 


900 


+ 114 


810 


+ 160 


523 


+ 294 


860 


+ 120 


604 


+ 366 



Wärmepflanzen im oberen Donautal. 



331 



Art 



Alb 



Juncus glaucus 

— compressus 
Isalis tinctoria 

Koeleria gracilis 
Lamium amplexicaule 
Lactuca perennis 
Laserpitium latifolium 

Latliyrus apluica 

— heterophyllus 

— hirsutus 

— niger 

— nissolia 

— tuberosus 

— vernus 
Lemna polyrrhiza 
Lens culinaris 
Lepidium campestre 
Leontodon incanus 

Leucojum vernum 
Ligustrum vulgare 

Linaria cymbalaria 

— spuria 

— vulgaris 

Linum flavum 

— tenuifolium 
Lilhospermum arveuse 

— purpureo-coeruleum 
Lolium perenne 

— remotum 

Lotus siliquosus 
Lysimachia nummularia 
Malva aicea 

— moschata 
Medicago minima 
Melampyrura arvense 
Melandriura noctiflorum 
Melica nebrodensis 

— uniflora 
Melilotus albus 



Süd- 
bayern 



Schaf berg: 930 m. Plettenberg: 910 m. 

Oberhohenberg: 900 m 

Gosheim: 930 m 

Tiergarten: 6 00 m. Inzigkofen: 590 m 

(adv.) 

Schanztunnel: 775 m. Kolbingen: 780 m . 

Lochenhorn: 940 m 

Rauhenstein: 780 m. Werenwag: 770 mi8). 
Lemberg: 1014 m. Hochberg: 1008 m. Gos- 

heimer Steinbruch: 1000 m 

Plettenberg: 980 m '• 

Zwischen Dreifaltigkeitsberg und Wehingen: 

980 m>9) 

Pletteftberg: 980 m 

Dreifaltigkeitsberg: 980 m 

Fuß des Plettenberg: 630 m20) 

Gosheiraer Kapelle: 990m. Klippeneck: 980m 
Plettenberg: 970m. Dreifaltigkeitsberg: 980m 
Altwasser der Donau bei Scheer : 560 m. . 

Plettenberg: 720 m (gebaut) 

Hochfläche des Plettenberg: 1000 m ... 
Rauhenstein: 780 m. Eichfelsen: 780 m. 

Schaufelsen: 770 m 

Plettenberg: 940 m 

Oberhohenberg: 950 m. Gosheim: 960 m. 

Plettenberg: 920 m 

Hitzkofen: 570 m 

Fuß des Plettenberg: 650 ra 

Gosheimer Kapelle: 990 m. Gosheimer Stein- 
bruch : 980 m 

Gethausen: 600 m 

Weiler: 670 m 

Gosheimer Steinbruch: 990 m 

Wackerstein: 823 mi5). Werenwag: 750 m. 
Lemberg: 101 4 m. Gosheimer Kapelle: 1000 m 
Deihngen: 840 m. Wochenberg über Schör- 

zingen: 800 m 

Plettenberg: 900^m 



810 
920 

390 



Gosheim: 860 m 

Plettenberg: 850 m 

Ackerrain über dem Stiegelesfelsen: 79 m. 

Rechtenstein: 567 m2i) 

Plettenberg: 990 m. Klippeneck: 970 m . 



Dreifaltigkeitsberg: 980 m 



Lochenstein: 950 m. 
Plettenberg: 930 m . 
Gosheimer Steinbruch 



960 m 



357 



Unter 
schied 



+ 120 
+ 10 

-[-210 



660 ; -f 280 

390 I + 390 

-2000 ! — 984 

478 4- 502 



+ 623 



507 


+ 473 


585 


(+215) 


503 


+ 487 


604 


+ 376 


520 


+ 40 


715 


+ 3 


611 


+ 389 


2050 


— 1270 


1300 


— 360 


990 


— 30 


390 


+ 180 


471 


+ 179 


800(1100) 


+ 190 


520 


+ 80 


474 


+ 196 


800 


+ 190 


390 


+ 433 


920 


+ 94 


700 


+ 140 


800 


+ 100 


810 


+ 50 


60 4 


+ 246 


604 


+ 186 


422 


+ 145 


926 


+ 64 


880 


+ 100 


673 


+ 277 


471 


+ 459 


830 


+ 130 



22* 



332 



K. Bertsch. 



Art 



All) 



Süd- 
bayern 



Unter- 
schied 



Melilolus officinalis 

Melittis melissophyllum 
Minuarta tenuifolia 
Moehringia trinervia 
Muscari botryoides 

— comosum 
Myosotis collina 

— arvensis 

Myosurus inininuis 
Neslea paniculala 

Nigella arvensis 
Oenanthe aqualica 
Oüonis repens 

— spinosa 

Onopordon acanthium 
Ophrys apifera 

— fuciflora 

— muscifera 
Orchis morio 

— pallens 

— purpurea 
Orlaya grandiflora 
Orobanche caryophylla 

— lutea 

— minor 

— purpurea 
Papaver dubium 

— rhoeas 

Pastinaca sativa 
Peucedanum cervaria 

— officinale 

Pl)leum Boehmeri 
Pisum arvense 

— liortense (sativuhi) 
Pleurospermum austria- 

cum 
Poa Chaixii 
Pirus communis 



Gosheimer Steinbruch: 980 m. Klippeneck: 

970 ra 820 +160 

Spaltfelsen: 750 m. Eichfelsen: 780 m 22) . 552 +228 

Laibfelsen: 7(50 m — 

Schafberg: 998m ■...'• 880 +118 

Schafberg: 980 m. Lochenhorn : 950 m . . 650 +330 

Ehingen: 800 m23) 422 +378 

Scheer: 650 m — 

Plettenljerg: 1000 m. Dreifaltigkeitsberg: 

980 m '1020 — 20 

Höhe über dem Donautal bei Mengen: 600 m 323 + 77 
Plettenberg: 1000 m. DreifaUigkeitslierg: 

980 m 980 +20 

Uracher Alb: 700 miS) 453 +245 

In der Lauchert bei Hornstein : 600 m . . 484 1 + 116 

Klingelhalde: 1000 m. Klippeneck: 970 m . 8'.ü +160 
Dreifaltigkeitsberg: 980 in. Oberhohenberg: 

960 m 940 +40 

Scheer: 570 m (adv.) 520 +50 

Gräbelesberg: 830 m 24) — — 

Gräbelesberg: 900 m 24) 796 +104 

Lochenhorn: 950 m 1100 —150 

Plettenberg: 1000 m 950 +30 

Albrand über Denkingen (Klingelhalde): 990 m 1 200 — 21 

Friedingen: 700 m — — 

Lochenhorn: 945 m 507 +438 

Klippeneck: 970 m 820 +130 

Fridingen: 780 m. Wenzelstein: 940 ni . . — — 

Fridingen: 750 m 357 +393 

Donnstetten: 750naiS) 620 +130 

Gosheimer Steinbruch: 990 m 536 + 454 

Gosheimer Kapelle: 990 m. Dreifaltigkeits- 

berg: 980 m 800 +190 

Plettenberg: 990 m. Gosheimer Steinbruch- 

980 m 630 +360 

Lochenhorn: 910 m. Schnecklesfels bei 

Ehingen: 920 m 800 +120 

Schafberg: 970 m. Hailenkopf: 880 m. Zeller- 

horn: 850 m 390 +380 

Lemberg: 1014 m. Wenzelstein: 950 m. . 506 +508 
Plettenberg: 990 m. Gosheimer Kapelle: 

990 m 842 +148 

Gosheimer Kapelle: 990 m 933 +57 

Irrendorfer Hardt: 870 m 1820 —950 

Ebinger Schloßfelsen: 900 m 845 +55 

Wenzelstein: 940 m 850 +90 



Wärmepflanzen im oberen Donautal. 



333 



Art 



Alb 



Süd- 
bayera 



Unter- 
schied 



Polygala comosum 
Polygonatum officinale 

— aviculare 

— convolvulus 

— dumetorum 
Potenülla alba 

— arenaria 

— anserina 

— canescens 

— norvegica 

— opaca 

— recta (obscura) 

— reptans 

— verna 

Primula officinalis var. 

canescens 
Prunus mahaleb 

— spinosa 

Pulicaria dysenterica 
Pulmonaria montana 
Quercus robur 
Ranunculus arvensis 

— auriconius 

— bulbosus 

— iicaria 
Reseda lutea 
Ribes grossularia 
Rosa arvensis 

— coriifolia 

— dumetorum 

— niicrantha 
- — canina 

— pimpinellifolia 

— rubiginosa 

— rubrifolia 



— agrestis 
Rumcx crispus 



Eichfelsen: 780 m. 
Dreifaltigkeitsberg: 



980 m. 



Schafberg 



Langenfelsen 
980 m. 
980 m 



77Ü III 2-.). 
Plettenberg: 



Plettenberg: 1000 m. ... • 

Plettenberg: 1000 m 

Falkenstein: 700 ra 

Gosheimer Kapelle: 1000m. Irrenberg: 916 m 
Eichfelsen: 785 m. Rauhenstein: 780 m . . 
GosheimerKapelle: 990m. Klippeneck: 970m 

Sigmaringen: 640 ni 

Tuttlingen: 645 m 

Gosheimer Kapelle: 1000 m. Schaf berg: 

980 m. Klippeneck; 970 m 

Tuttlingen: 740 m 

Schatberg: 960 m. Lochenhorn: 940 m . . 
Plettenberg: 1005 m. Schafberg: 997 m , 



Plettenberg: 980 m 
Rauhenstein: 780 m 
Lemberg: 1014 m. 



Plettenberg: 



— sangumeus 
Salix alba 



1000 m 

Schafberg: 970 m 

Plettenberg: 840m 

Ilailekopf: 880 m 

Dreifaltigkeitsberg: 980 m. Klippeneck: 970m 
Plettenberg: 980 m. Gosheimer Steinbruch: 

980 m 

Lochenstein: 920 m 

Lochenstein: 920 m. Zellerliorn: 910 m. . 

Plettenberg: 940 m 

Gosheim: 990 m. Dreifalligkeitsberg: 980 m 
Plettenberg: lOOöm. Schafberg: 997 m . 
Plettenberg: 990m. Dreifalligkeitsberg: 980 m 
Plettenberg: 990 m. Klippeneck: 970 ni. . 

Schafberg: 900 m 

Schafberg: 940 m 

Lemberg: 1014 m 

I'lettenberg: 990 m. Üreifaltigkeitsberg: 980 m. 

Klippeneck: 970 ni 

Oberhohenberg: 930 m. Plettenberg: 900 m. 

Schafberg: 900 m 

Khppeneck: 970 m. Schafberg: 970 m. 

Lochenhorn: 940 m. Plettenberg: 9i0 m 

Schafberg: 900 m 

Gosheimer Steinbruch: 990 m. Plettenberg: 

980 m. Üreifaltigkeitsberg: 980 m . . . 
Lemberg: 1 000 m. 
Lochen: 870 m . , 



Plettenberg: 910 ra 



585 

1650 
1000 
1000 
471 
750 
500 
920 
520 



1400 
503 
920 

1070 



455 

1000 
780 

1625 
900 

845 
780 
604 
800 
796 
830 
1000 

850 

900 

1330 



1200 

1690 
860 

830 
520 
815 



+ 195 



— 670 



+ 229 
+ 250 
+ 285 
+ 70 
+ 120 



— 400 
+ 237 
+ 40 

— 65 



+ 325 

+ 14 
+ 60 

— 745 

+ 80 

+ <35 
+ 140 
+ 316 
+ 140 
+ 194 
+ 175 

— 10 

+ 50 
+ 40 

— 316 



— 270 

— 720 
+ 40 

+ 160 
+ 480 
+ 55 



334 



K. Bertsch, 



,' Art 


Alt 


Süd- 
bayern 


Unter- 
schied 


Salix fragilis 


Fuß vom Plettenberg : 690 m 


520 


+ 170 



Salvia pratensis . 

Sanguisorba minor 

Saponaria officinalis 
Saxifraga tridactilytes 
Scilla bifolia 
Scirpus silvaticus 
Scorzonera hurailis 
Scrophularia alata 
Sedum acre 



— dasyphyllum 

— mite 

Sempervivum tectorum 
Senecio erucifolius 

— paludosus 

— vulgaris 
Seseli libanotis 

Sherardia arvensitj 
Sinapis arvensis 
Silaus pratensis 
Silene dichotoma 
Sisymbrium austriacum 

— Sophia 

— strictissimum 
Solanum tuberosum 

Sonchus oleraceus 
Sorbus torminalis 
Spergula arvensis 
Stachys rectus 

— officinalis 



Stenactis annua 
Stellaria holostca 
Stupa calamagrostis 

— mediterranea 
Taraxacum laevigatum 

— obliquum 
Taxus baccata 



Gosheimer Kapelle. 990 m. Oberhohenherg- 
960 m 

Plettenberg: 1000 m. Schafberg: 9 98 m 
Gosheimer Kapelle: 990 m 

Scheer: 560 m . . . . 

Beuron: 750 m 

Lochenhorn: 930 m 

Plettenberg: 930 m 

Irrendorfer Hardt: 860 m 

Plettenberg: 900 m 

Plettenberg: 1005 m. Schafberg: 997 m. 
Wenzelsein: 950 m. Lechenstein: 950 m. 

Eichfelsen: 780 m 

Irrendorf: 780 m 

Rechtenstein: 5 70 m 

Dreifaltigkeitsberg: 980 m 

Schmiecher See: 534 m 

Lochenhorn: 940m 

Dreifaltigkeitsberg: 980m. Plettenberg: 980 m. 
Gosheimer Steinbruch: 1000 m 

Klippeneck: 970 m. Lochenhorn: 940 m . 

Plettenberg: 1000 m 

Lemberg: 880 m 

Langenbrunn : 650 m (adv.) 

Lochenstein: 930 ra . . . 

Knopfmacherfelsen: 750 m 

Leutenberg bei Tuttlingen: 660 m . . . . 

Plettenberg: 1000 m. DreifaltigkeitsJierg: 
980 m (auf Äckern gebaut) 

Plettenberg: 980 m 

Finstertal: 750 m 

Plettenberg: 1000 m 

Plettenberg: 990 m. Lemberg: 1010 m. Drei- 
faltigkeitsberg: 980 m. Klippeneck: 970 m 

Gosheimer Kapelle: 990 m. Plettenberg: 
980 m. Schafberg: 980 m. Dreifaltigkeits- 
berg: 980 m ..... : 

Laucherttal: 580 m (adv.) 

Inzigkofen: 610m 

Eichfelsen: 780 ni. Rauhenstein: 760 m. . 

Rauhenstein: 786 m. Eichfelsen: 785 ni . . 

Schafberg: 970 m. Lochenhorn: 940 m. 
Lochenstein: 950 m 

Rechtenstein: 600 m 

Plettenberg: 980 m. Schafberg: 970 m. 
Lochenhorn: 930 m 



800 

830 
507 
552 

474 
900 
880 
650 

800 

1316 

910 

1000 
573 
860 

9i0 
810 
980 
850 

355 
523 
357 

1493 
920 
630 

1080 

650 



-h 190 

+ 150 
+ 53 
+ 198 

+ 456 
+ 30 

— 20 
+ 250 

+ 203 

— 336 

— 130 

— 20 

— 41 

+ 80 

+ 80 
+ 160 
+ 20 
+ 30 

+ 515 

+ 227 
+ 303 

— 495 
+ 60 
+ 100 

— 80 

+ 360 



920 


+ 70 


507 


+ 73 


3-20 


+ 90 


1230 


— 450 



Wärmepflanzen im oberen Donautal. 



335 



Art 



Alb 



Süd- 
bayern 



Unter- 
schied 



Teucrium botrys 

— chamaedrys 

— montanum 

— scordium 
Tbalictrum flavum 
Thesium bavarum 

Thlaspi arvense 

— montanum 

— pert'oliatum 

Thymelaea passerina 
Torilis antheriscus 
Trifolium alpestre 

— Iragilerum 

— medium 

— ochroleucum 
• — procumbens 

— rubens 
Triodia decumbens 
Tunica prolifera 
Vaccaria pyramidata 
Valerianella dentata 

— olitoria 
Verbascum blattaria 

— lychnilis 

— thapsiforme 
Veronica arvense 

— austriaca 

— hederifolia 

— praecox 

— spicata 

— teucrium 

Vicia angustifolia 

— dumetorum 

— faba 

— hirsuta 



Lochenstein: 960 m 

Schafberg: 980 m. Klippeneck: 970 m . . 

Schafberg: 993 m. Klingelhalde: 1000 m. 
Dreifaltigkeitsberg: 980 m 

Altwasser der Donau bei Scheer: 553 m. . 

Donautal bei Scheer: 560 m2G) 

Lemberg: -1010 m. Hochberg: 4008 m. l'let- 
tenberg: 980 m. Klingelhalde: 1000 m . 

Gosheimer Steinbruch: 990 m. Dreifaltig- 
keitsberg: 980 m 

Hochberg: 1^08 m. Schafberg: 998 m. Plet- 
tenberg: 990 m 

Gosheimer Steinbruch : 980 m. Lochenhorn: 
940 m 

Zainingen: 797 m '5) 

Wenzelstein: 950 m 

Gosheimer Kapelle: 1000 m. Klingelhalde: 
1000 m. Klippeneck: 970 m 

Plettenberg: 880 m 

Gosheimer Kapelle: 1000 m 

Plettenberg: 990 m 

Plettenberg: 840 m 

Plettenberg: 970 m. Gosheim: 950 m. . . 

Plettenberg: 990 ra 

Herrlingen: 600 m 

Irrendorf: 840 m 

Plettenberg: 990 m 

Plettenberg: 980 m 

Würtingen und Upfingen, also etwa 700 bis 
800 m 10) 

Gosheimer Steinbruch: 1000 m. Schafberg: 
970 m 

Gosheim: 850 m 

Plettenberg: 980 m 

Werenwag: 775m. Eichfelsen: 786m. Knopf- 
macherfelsen: 775 m 

Hailekopf : 882 m 

Scheer: 600 m27) 

Höhe über dem Donautal bei Mengen: 600 m 

Lemberg: 1010 m. Dreifaltigkeitsberg: 980 m. 
Schafberg: 980 m 

Bubsheim: 97 ü m 

Oberhohenberg: 900 m. Plettenberg: 850 m 

Plettenberg (auf Äckern im großen gebaut): 
1000 m 

Plettenberg: 970 m. Gosheimer Kapelle: 
990 m 



1300 
1100 

1530 
474 
534 

620 

604 



680 
440 

820 

1050 
825 

1050 
617 
800 
682 

1360 
503 
484 
920 
796 



820 



474 
730 
539 
585 

796 
600 
682 

1110 

828 



— 340 

— 120 

— - 530 
+ 79 

;-i-io6) 

-f-390 
-f-386 



-1-300 
+ 357 
+ 130 

— 50 
+ 55 

— 50 
-f- 373 
+ 40 
-t-288 

— 370 
-f 97 
+ 356 
-f 70 
+ 184 



471 (+229) 

950 + 50 
507 + 343 

+ 160 



+ 312 

+ 152 

(+106) 

+ 15 

+ 214 
+ 370 
+ 218 

— 110 

+ 162 



336 



K. Bertsch. 




Vicia pannonica 

— pisiformis 

— tetrasperma 

— sativa 

Vinca minor 
Viola arvensis 

— canina 

— collina 

— hirta 

— mirabilis 

— odorata 
Triticum vulgare 

— spelta 



Trinia gluuca 
Vitis vinil'era 



Osterberg: 630 m. Sigmaringen: 620 m (adv.) 

Unterhalb Gosheim: 800 mW) 

Plettenberg: 980 m 

Plettenberg: 1000 m. Gosheimer Kapelle: 

990 m 

Höhenrand bei Burgfelden: 910 m. Schalks- 
burg: 890 m 

Dreifaltigkeitsberg: 980 m. Äcker über dem 

Klippeneck: 970 m 

Höhe über Denkingen: 970 m. Böttingen: 

980 m 

Lemberg: 950 m. Höhe über Denkingen: 

980 m 

Plettenberg: 1000 m. Lemberg: 1010 m . 

Lochenhorn: 920 m 

Schalksburg: 900 m. 

Auf dem Plettenberg unter dem Roggen: 

990 m 

Auf dem Dreifalligkeitsberg (im Jahre 1918 

prächtig entwickeltes Feld): 980 ni . . . 

Trochtelfingen : 700 — 800 m27;i) 

Reutlingen: 575 m 36) 



93;; 



604 1+376 



+ 45 



700 


H- 210 


850 


-t-130 


830 


+ 130 


1160 


— 180 


1200 


— 190 


1380 


— 460 


830 


+ 30 


1100 


— 110 


812 


+ 168 





— 



Noch viel merkwürdiger aber ist die untere Hühengrenze unserer 
Pflanzen. Im Donaulal ist sie nicht ausgebildet, wie schon das Beispiel 
der Stupa niedi terra nea zeigt. Um so auffälliger finden wir sie am 
Nordwestrand. Hier steigen unsere Pflanzen in manchen Fällen vom oberen 
Felsenrand nur 10 m herab, meist jedoch 30 — 50 m. In günstigen Lagen 
findet man einzelne Arten sogar 100 m unter der Handlinie. An un- 
günstigen Stellen sind sie sogar ganz auf die Handlinie selbst beschränkt. 
Die untere Grenze liegt am Plettenberg bei 950 m, am Schafberg bei 
960 m, am Lochenstein bei 920 m, am Lochenhorn bei 920 m, am Böllat 
bei 840 m, am Zellerhorn bei 870 m. Nur Carex humilis, die auch 
auf die Schafvveiden hinaustritt, geht noch etwas tiefer, aber wohl nur 
sekundär. Im allgemeinen kann als untere Grenze die 900 m-Linie be- 
trachtet werden. Und doch wäre ein Hinabsteigen am Steilabfall des Nord- 
westrandes um 400 — 500 m möglich (Fig. 4). 

In der ursprünglichen Pflanzendecke Würltembergs lassen sich also 
keine Höhenstufen erkennen. Die bevorzugtesten Hügelgebiete des Neckar- 
tales beherbergen dieselben Wärmepflanzen wie die höchsten Felsspaliere 
des Albrandes. Von den Leitpflanzon der Steppenheide in den ^^ Ergeb- 
nissen« von Eichler, Giudmann und Meiüen stehen drei Eigentümlichkeiten 
des Neckarlandes (Aster linosyris, Lathyrus pannonica, Oxytropis 



Wäniiepftanzen im oberen Donaulül. 



337 



pilosa) einem Sondeigut der beiden Randlinien von elf Arten gegenüber 
(Allium montanum, Alyssum montanum, Biscutella laevigata, 
Coronilla vaginalis, Laserpitium siler, Leontodon incanus, Li- 
num flavum. Peucedanum alsaticum, Polygala chamaebuxus, 
Stipa capillata, Stipa pennata). Für Biscutella und Chamaebuxus, 
die ich in unserm Gebiet den Alpenpflanzen zurechne, können Helian- 
themum canum, Stupa calamagrostis und Prunus mahaleb ein- 
gesetzt werden. Das Verhältnis stellt sich also auf i : 4. Wenn wir aber 
die Pflanzen mit ein bis zwei isolierten Standorten als Arten unsicherer 



giom 

900ni 

SbOm 
S¥0 













Fig. 4. 

Böllat ton Westen. 
1 Gebiet der Coronälco vae/inalis 2 Gebiet des Helia) Uliemu m caiiimi 

o » des Allitnn münfän/oii 4 > der Carex hnmilis. 



Zuwanderung ausscheiden, verstärkt sich das Verhältnis auf I : l). Setzen 
wir gar für sämtliche Arten die Einzelstandorte ein, so verschiel)! sich das 
Verhältnis noch mehr zuungunsten des Neckarlandes auf i : I 0. 

Werfen wir nun einen Blick auf die weitere Verbreitung unserer 
Pflanzen auf der schwäbischen Alb bis Ulm und bis zur Rems im Norden. 
Den Südrand dieses Abschnittes kenne ich hinlänglich aus eigener An- 
schauung, nicht aber den Nordrand. Ich muß mich deshalb hier an die 
Literatur ^' ^' 1"' i5> 28) jjj^Hgj, Zugleich benutze ich die Gelegenheit, mich 
mit zweifelhaften Angaben aus dem oberen Donautal auseinanderzusetzen. 



338 ^- Beitsch. 

Alyssum montanum wird auch angegeben von Tuttlingen, Fridingen, 
Beuron und Sigmaringen. Bei den ersten drei handelt es sich im besten 
Fall um zufällige Verschleppungen, die längst wieder eingegangen sind, 
zum Teil auch um Verwechslungen mit Alyssum calycinum; letztere 
Angabe aber bezieht sich auf das Laucherttal, wo ich die Pflanze bei Jung- 
nau, am Nägelesfelsen, im Bittelschießer Tälchen, bei Hornstein und Bingen 
antraf. Die Lauchert nähert sich nämlich bei Sigmaringen der Donau auf 
2 km, macht aber dann nochmals in spitzem Winkel einen Umweg von 
10 km zu ihrer Mündung. Das Bogenstück nun, das hauptsächlich das 
Berg-Steinkraut führt, gilt als alter, tertiärer Donaulauf, so daß die dortigen 
Fundorte nur die natürliche Fortsetzung der Donautal-Stationen bilden. Im 
Donautal selbst sah ich die Pflanze wieder im zweiten Juradurchbruch bei 
Talheim und Neuburg in 40 km Entfernung und dann nochmals 20 km 
weiter abwärts im alten Donaulauf der Schmiechen und Blau bei Allmen- 
dingen und Weiler. In diesen beiden Talstücken werden noch weitere fünf 
Standorte angegeben. Aber die Angabe »Felsen um Ehingen« bezieht sich 
nicht auf den Stadtbezirk, sondern auf das Oberamt und fällt zusammen 
mit den Funden bei Allmendingen und Neuburg. Ihr gesamtes Vorkommen 
am Südrand der Alb ist also auf die tertiären Talstücke der Donau be- 
schränkt. Wo der Fluß später sein Tal verlegt hat, fehlt das Berg-Stein- 
kraut. Parallel zu dieser Donaulinie zieht sich im Abstand von etwa 30 km 
am Nordwestrand als Fortsetzung der Station am Lochenstein eine zweite 
Reihe von weiteren zehn kleinen, isolierten Standorten hin, die auf eine 
Linie von 100 km zerstreut sind: Mädchenfelsen, Drackenberg, Rutschen- 
felsen, Eppenzillfelsen, Hohen-Urach, Hohen-Neuffen, Teck, Ramsberg, 
Michelsberg und Rosenstein. Früher war die Pflanze auch am Roßberg, 
wo sie aber eingegangen ist. Die Angabe vom Zellerhorn aber beruht auf 
irgend einer Verwechslung und ist zu streichen; ich habe dort lange und 
vergeblich nach ihr gesucht. Von zwei ganz vereinzelten Posten im Alpen- 
vorland (Hohentwiel und Gundelshausen) abgesehen, findet sich die Pflanze 
in Süddeutschland außerhalb der Alb nur noch in der oberrheinischen 
Tiefebene, im Maingebiet von Mittel- und Unterfranken und auf dem 
Frankenjura (Fig. 5). 

Goronilla vaginalis hat in der Nähe des zweiten Durchbruchtales 
der Donau noch einen Standort im Lautertal 4 km vom Hauptfluß und 
zwei weitere beim Schmiechen-Blautal. Auch die Nordwest-Randlinie ist 
durch sechs weitere Stationen verlängert. Auf diese beiden Linien ist ihre 
gesamte Verbreitung in Südwestdeutschland beschränkt. In Bayern bildet 
sie nochmals eine kurze Linie im oberen Wisenttal des Frankenjura und 
weiter südwärts hält sie Hochebene und Alpen besetzt. 

Leontodon incanus fand ich außerhalb der Südwestalb an zwei 
Standorten des tertiären Donaulaufs der Schmiechen und Blau : Schelklingen 
und Ausgang des Tiefentals. Wie die zwei vorigen Arten meidet sie ganz 



Wärraepflanzen im oberen Donautal. 



339 



die Innenfläche der Alb und erscheint an der Nordwest-Randlinie wieder 
aber nur an zwei Stellen. In Deutschland findet sie sich nur noch auf 
dem Frankenjura, den bayerischen Alpen und dem bayerischen Alpenvorland. 
Sisymbrium austriacum kommt im Donautal nur an den an- 
geführten Stellen vor. Die Angabe »Tuttlingen, ist unrichtig. Die Ursprung- 



iJ. tu SS um rnönUnin 
mf dir dib. 




fig. ä. 



340 K. Bertscli. 

liehe Stelle lautet: »Tuttlingen über der Mühlheinier Altstatt«. Altstatt 
liegt aber 1 km unterhalb Mühlheim. Rüsler will also das Oberamt und 
nicht die Stadt angeben. Am Nordrand soll es noch an zwei weiteren 
Standorten auftreten. Auffallenderweise werden ihm auch zwei Standorte 
im Innern der Alb zugeschrieben: ein im Beeratal und ein im Lautertal. 
Selbst wenn der zweite ein Relikt ist, bietet er keinen Anlaß zu beson- 
deren Bemerkungen, da er nur 8 km von der Donau in einem ihrer alten 
Seitentäler liegt. Beim ersten Fall aber kommt zu dem Verdacht neuerer 
Einwanderung, der allen vereinzelten Vorkommnissen anhaftet, die Tatsache, 
daß keine einzige wichtigere Begleitpflanze mit südlicher Verbreitung an- 
gegeben wird und sogar von den neun Leitpllanzen der GRADMANNSchen 
südlich-kontinentalen Gruppe vier fehlen. Das kommt bei keinem andern 
Standort unserer Alb wieder vor. In seinen Standortsverhältnissen unter- 
scheidet sich Sisymbrium austriacum wesentlich von den anderen Arten. 
Während die letzteren die äußersten Felsenkanten aufsuchen, zieht sich 
Sisymbrium in die Grotten am Fuß derselben zurück, wo ihm außer 
Asperugo procumbens keine Pflanze Konkurrenz machen kann und wo 
es erhöhten Schutz gegen Frost und gegen allzu reiche Niederschläge findet. 
In den Walliser Alpen vermag es deshalb am höchsten von allen unsern 
Arten aufzusteigen (2500 m). Außerhalb der Alb findet es sich noch im 
Frankenjura und im Maingebiet. Ein ganz isolierter Standort wird von Lauffen 
a. Neckar gemeldet. Damit ist seine Verbreitung in Süddeutschland erschöpft. 
Garex humilis geht aus unserem Gebiet in den tertiären Donaulauf 
der Lauchert: Hitzkofen! und erscheint dann wieder im zweiten Juradurch- 
bruch bei Rechtenstein! und Neuburg! und weiterhin im tertiären Donau- 
lauf der Schmiechen und Blau: Sirgenstein! Weiler, Gerhausen! Sie v.ird 
hier noch von zwei weiteren Stellen angegeben. Nun meidet sie die Innen- 
fläche der Alb, setzt aber dann getreulich die Nordwest-Randlinie mit acht 
weiteren Standorten fort. Von den vorangehenden Pflanzen weicht sie 
dadurch ab, daß sie in Südwestdeutschland außerhalb der Alb nicht bloß 
das Rhein- und Maintal bewohnt, sondern auch in zerstreuten Stationen 
durch das Neckarland, das Vorland des Schwarzwaldes, die Baar, das Klett- 
gau und Hegau und das westUche Bodenseegebiet sich findet. Einen Standort 
hat sie sogar im diluvialen Donautal bei Hundersingen ! Es ist eine Stelle, 
wo infolge der Steilheit des Hanges und der lockeren Beschaffenheit des 
Untergrundes der leichte Sandboden in ständiger Bewegung ist, so daß für 
anfliegende Samen immer offener Boden sich findet. Auf so beweglicher 
Unterlage kann sich kein Relikt halten, und das ganze Talstück zeigt auch 
ein leichtes Ausklingen der Albflora zuerst auf dem rechten, dann auf dem 
linken Talhang und zuletzt auf der Sohle, ähnlich wie Alpenpflanzen den 
Bergstrümen in die Ebene folgen. Diese Stelle ist also sicher als sekun- 
därer Standort gekennzeichnet. Bei vielen der zerstreuten Posten mag es 
nicht besser stehen. 



Wärmepflanzen im oberen Donautal. 341 

Lactuca perennis findet sich weiterhin im alten Donaulauf der 
Schmiechen und Blau, wo ich sie bei Schelklingen sah und wo sie noch 
von Weiler angegeben wird. Auch die Nordwest-Randlinie wird durch 
drei Standorte fortgesetzt. Auf der Südwesthälfte der Alb überspringt sie 
die ganze Innenflüche und nur im mittleren Teil entfernt sie sich mit einem 
ganz vereinzelten Standort 4 km von der Südrandlinie, der aber doch im 
alten Seitental der Lauter liegt. 

Alliuni raontanum folgt dem tertiären Donaulauf. Ich sah sie hier 
im zweiten Juradurchbruch bei Neuburg und im Schmiechen-Blautal bei 
Schelklingen, Weiler und Blaubeuren. Die Angabe »Rechtenstein« ist un- 
richtig. Die Nordwest-Randlinie wird sodann durch sieben Standorte ver- 
längert. Während sie aber auf der Westhälfte der Alb die Innenfläche ganz 
meidet, geht sie im Osten längs der Donauzutlüsse ins Innere, vor allem 
im Lautertal. Ein ganz isolierter Standort liegt zwischen üürrenwaldstetten 
und Ittenhausen 0. A. Riedlingen, etwa 6 km vom ehemaligen Donaulauf. 
Asperula glauca tritt aus dem oberen Donautal in den tertiären 
Donaulauf der Lauchert, wo ich sie am Nägelesfelsen! und bei Hornstein! 
traf. Ich sah sie sodann wieder im zweiten Juradurchbruch bei Rechten- 
stein! Talheim! Neuburg! und Untermarchtal! und im tertiären Donaul'auf 
der Schmiechen und Blau bei Allmendingen, Schmiechen, Schelklingen, 
Sirgenstein! Eingang ins Tiefental! und Blaubeuren. In letzterem Abschnitt 
wird sie noch von zwei weiteren Standorten angegeben. Von der Donau 
aus geht sie etwa 1 km ins Laucherttal hinauf und im obersten Schmiechen- 
tal liegt ein isolierter Standort 8 km vor der Ausmündung in den alten 
Donaulauf. Sie überspringt sodann die ganze Innenfläche der Alb und setzt 
die Nordrandlinie mit fünf weiteren Standorten fort. Auch im neuen 
Donautal hat sie einen Standort bei Hundersingen!, wo sie mit Carex 
humilis zusammentrifft. Es gilt auch von ihr das bei der Carex Ge- 
sagte. 

Von Daphne cneorum werden im tertiären Donaulauf der Schmiechen 
und Blau noch zwei Standorte angegeben und- ein weiterer in der Nähe 
desselben. Aber durch ihr Vorkommen im obersten Lauchertgebiet mit 
drei Standorten weicht sie von den andern Arten ab. Vielleicht ist sie aus 
der Reihe unserer Pflanzen zu streichen. 

Melica nebroden sis wurde für Württemberg und HohenzoUern nur 
in der Exkursionsflora von Kirchner und Eichler unterschieden, und zwar 
in beiden Auflagen als var. ß) der Melica ciliata, so daß dort die Haupt- 
art der Melica transil vanica entsprechen würde. Standorte werden 
aber nur für die Hauptart angegeben. Noch deutlicher tritt diese Auf- 
fassung hervor bei Seubert-Klein, Exkursionsflora für das Großherzogtum 
Baden. Aber im Donautal fehlt die echte Melica transilvanica. Exem- 
plare überhängender Felsgrotten mögen bisweilen an sie erinnern. Außer- 
halb des Donautals findet sich nun Melica nebroden sis wieder im 



342 K. Bertsch. 

tertiären Donaulauf der Lauchert beim Alten Schloß! und bei Hornstein!, 
sodann im zweiten Juradurchbruch bei Rechtenstein! Talheim! und Neu- 
burg! und endlich im tertiären Donaulauf der Schmiechen und Blau bei 
Schmiechen! Schelklingen! Sirgenstein! Tiefental! Weiler! Blaubeuren! 
Arnegg! Klingenstein! und Ehrenstein! Wenn man nach den Erfahrungen 
an der Südrandlinie alle Angaben der Gesamtart Melica ciliata hierher 
ziehen wollte, so müßte sie die Nordrandlinie mit vier weiteren Stationen 
fortsetzen. Aber auf der Nordosthälfte der Alb würde sie in den Tälern 
der Aach, Lauter und Schmiechen ins Innere eindringen. Sie wird ferner 
von vielen Stellen des württembergischen Unterlandes angegeben, und selbst 
im Gebiet der Jungmoräne hier bei Ravensburg soll sie sich finden. Aber 
hier findet sich nicht einmal eine Örllichkeit, an der ihr spontanes Vor- 
kommen jemals möglich gewesen wäre. Die Angabe hat sich sicher nur 
auf ein zufällig verschlepptes Stück bezogen, das längst wieder eingegangen 
ist. Viele ihrer zerstreuten Stationen mögen bei der trefflichen Flugvor- 
richlung ihrer Früchte ebenfalls nur Verschleppungen oder Neueinwande- 
rungen sein. 

Potentilla arenaria hält -sich mit ihrem Abkömmling subarenaria 
streng an die Südrandlinie. Sie erscheint wieder im tertiären Donaulauf 
der Lauchert, im zweiten Juradurchbruch und im tertiären Donaulauf der 
Schmiechen und Blau^y). Die Angabe vom Hohentwiel ist wahrscheinlich 
unrichtig. Von drei versprengten Posten im Neckarland abgesehen findet 
sie sich in Südwestdeutschland nur noch in der oberrheinischen Tiefebene 
und ihren Hügelländern. 

Asperugo ist das Muster für ungleichwertige Standorte: »Schutt, 
Felsen, altes Gemäuer, Wegränder«. Für pflanzengeographische Unter- 
suchungen können nur die Felsstationen in Betracht kommen. Aber selbst 
da ist Asperugo noch wählerisch. Er zieht sich immer in die Grotten 
am Fuß der Felsen zurück. Diese Eigenheit behält er bei bis in den fran- 
zösischen Jura hinein. Solche Stellen bieten am Südrand Scheer! und 
Untermarchtal! und beim Rusenschloß von Blaubeuren. Selbst wenn wir 
die zehn weiteren Standorte der Alb unterschiedslos einsetzen, ergäbe sich 
keine wesentliche Abweichung von den Randlinien. 

Dianthus caesius hält sich im Süden der Alb durchaus an den 
tertiären Donaulauf. Sie erscheint wieder im Donaubogen der Lauchert 
am Nägelesfelsen! und bei llitzkofen! und im Schmiechen-Blautal bei Allmen- 
dingen! Schmiechen! Schelklingen! Sirgenstein! Tiefental! Weiler! Metzger- 
felsen! und Rusenschloß! bei Blaubeuren. Sie hält auch die Nordrandlinie 
besetzt, von wo mir sieben Standorte bekannt geworden sind. Da sie in 
den Gärten als Pfingstnelke gepflanzt wird und von hier aus verwildert, 
sind ihre versprengten Posten mit Vorsicht zu beurteilen. 

Die übrigen Arten sind in ihrem Vorkommen auf der Alb ganz auf 
den hier behandelten Teil des Donautals beschränkt. 



Wärmepflanzen im oberen Donautal. 343 

Prunus raahaleb soll sich im Donautal von Möhringen bis Tier- 
garten finden (Döll). Diese Angabe ist unrichtig. Rüsler sagt: »Tuttlingen 
in Laubgebüschen unter Irrendorf häufig. < Es handelt sich also um den 
Spaltfelsen und den Rauhenstein und »Tuttlingen« soll nur den Oberamts- 
bezirk bezeichnen. Karrer kennt sie ebenfalls nur von Irrendorf. Sie 
erreicht auch Tiergarten nicht mehr. Meine Beobachtungen stimmen über- 
ein mit den Angaben von Vulpiüs. Außerhalb unseres Gebiets wird sie 
vom tertiären Donaulauf der Blau angegeben. Die ursprüngliche Stelle 
lautet: »einzeln in den Ruinen der Burg Hohen-Gerhausen im Blautal.« Es 
kann also kein Relikt in Frage kommen. Auch die CALWERSche Angabe: 
»an der Hier bei Oberkirchberg« wird sich kaum auf ein Relikt beziehen, 
das übrigens nur 8 km von der Donaulinie entfernt wäre; denn die Ver- 
änderungen des Flußbetts waren infolge der häufigen Überschwemmungen 
des reißenden Alpenflusses doch zu bedeutend, als daß sich hier eine solche 
Pflanze hätte dauernd halten können, und außerdem ist die ?sähe eines 
Schloßparks für ein so beliebtes Ziergehölz recht verdächtig. Sie erscheint 
nicht einmal auf der durch so viele thermophile Pflanzen ausgezeichneten 
bayerischen Hochebene, sondern sie ist auch im rechtsrheinischen Bayern 
als wilde Pflanze ganz auf das jurassische Donautal von Donauwörth bis 
Regensburg und das Altmühltal von Pappenheim bis Kehlheim beschränkt. 
Mahler führt sie in seinem Verzeichnis der um Ulm wild wachsenden 
Gefäßpflanzen nicht auf, und auch ich habe sie vergeblich gesucht. Außer 
dem Donautal findet sich Prunus mahaleb in Deutschland nur im Rheintal 
und in seinen Nebentälern. 

In Süddeutschland ist Stupa mediterranea auf die oberrheinische 
Tiefebene und ihre Hügelränder, das Maingebiet von Mittel- und Unter- 
franken und den Frankenjura beschränkt, abgesehen von je einem einzigen 
Standort in den Algäuer Alpen und auf der untern Hochebene, während 
Stupa calamagrostis erst an den Eingängen und an den warmen Ab- 
hängen der nordschweizerischen und bayerischen Alpentäler wiederkehrt. 

Arabis turrita hat zwei isolierte Standorte auf dem Hohentwiel und 
dem Hohenkrähen. Sie weicht dann von hier in die Hügelränder der 
oberrheinischen Tiefebene, in den Frankenjura und in die bayerischen Alpen 
zurück. Nur von Arabis pauciflora werden schon im schwäbischen 
Unterland zerstreute Posten angegeben. Ein solcher soll sogar bei Wolfegg 
im Gebiet der Jungmoräne liegen. Ich habe sie aber vergeblich gesucht. 
Ob nicht eine Verwechslung mit einem verschleppten Erysimum Orien- 
tale vorliegt? 

Wir sehen also für unsere Pflanzen zwei völlig getrennte, fast parallele 
Verbreitungslinien hervortreten, die eine am Südrand, die andere am Nord- 
westrand der schwäbischen Alb. Die Nordwestrandlinie ist zwar vielfach 
unterbrochen, weil dort die Verhältnisse für die Spaliere weniger günstig 
Hegen. Da aber in dieser Linie das Randstück vom Plettenberg über Schaf- 



344: ^- I^ertscli. 

berg, Lochenstein, Lochenhorn, Grat und Gräbelesberg und in geringem 
Maße auch vom Hundsrück über Irrenberg, Stich, Hailenkopf, Blasenberg 
zum Zellerliorn oder vom Dreifalligkeitsberg über Klippeneck, Klingelhalde 
zur Ecke des Albrandes über Gosheim eine eng geschlossene Reihe bildet 
imd da auf einer Länge von 100 km alle Posten in eine so natürliche 
Linie eingestellt sind, so können sie mit großer Wahrscheinhchkeit als 
Relikte angesprochen werden. 

Wichtig ist das Verhältnis der Südwestalb zum übrigen Teil der Alb. 
Da ich den größeren Teil der Nordwestrandlinie nicht aus eigener An- 
schauung kenne, konnte ich auch das besetzte Gebiet nicht in gleicher 
Weise berechnen wie auf der Südwestalb. Ich habe deshalb das Verhält- 
nis durch die Zahl der Einzelstandorte zu fassen versucht. Dabei ergaben 
sich für die Südwestalb 435 Standorte, für die mittlere Alb von der Starzel- 
Lauchert bis zur Bahnlinie Geislingen-Ulm 133 und für die Nordostalb 8. 
75% sämtlicher Einzelstandorte dieser Pflanzen liegen also auf der Süd- 
westalb, obwohl ihr Gebiet nicht einmal den vierten Teil der Alb umfaßt. 
Auf die gleiche Fläche berechnet ergibt sich für die Südwestalb, mittlere 
Alb und Nordostalb ein Verhältnis von 87:9:1. 

Die Isothermen der Wetterkarten zeigen aber ein allmähliches An- 
steigen der Temperatur von der Südwestalb gegen Osten um 2— 2V2° 
Warum nehmen nun 'diese Pflanzen in direktem Gegensatz dazu auf der 
mittleren Alb so rasch ab, um auf der Nordostalb zu verschwinden? Weil 
dort die Felsen rasch an Ausdehnung abnehmen, so daß die Spaliere 
zurückgehen, welche unsern Pflanzen während der ungünstigen klimatischen 
Zeitabschnitte keine Zuiluchtsstätten boten. 

Man hat das Auftreten der Wärmepflanzen auf der Alb durch die 
Hypothese von einer postglazialen Steppenperiode zu erklären versucht. 
Aber die Ergebnisse der Durchsuchung unserer Südwestalb sind einer solchen 
Hypothese nicht sehr- günstig. Vor allem erregt die Tatsache, daß die 
Inseln der Wärmepflanzen am Nordwestrand des Heubergs in den glazialen 
Tannenwald eingesprengt sind, Bedenken gegen ihre Einrechnung ins Post- 
glazial. Unsere Wärmepilanzen müssen älter sein. 

Es handelt sich vor allem um die Frage: Konnten sich diese Pflanzen 
während der letzten Eiszeit an den Felsspalieren der Alb halten? Welche 
Verhältnisse herrschten damals auf der Südwestalb? Penck sagt: »Man 
ist in Süddeutschland zur Annahme ausgedehnter Vergletscherungen der 
Mittelgebirge gelangt, die in ihrer Uferlosigkeit einigermaßen an die Eis- 
decken von L. Agassiz erinnern.« Dies scheint vor allem für die Alb zu- 
zutreffen. Deshalb wollen wir vorsichtig sein und nur die neueren Angaben 

verwenden. 

Nach Penck und Brückner 30) lag zur Zeit der Wurm -Vergletscherung 
die Schneegrenze in den Algäuer Vorbergen bei 1000 m. Bis zu den 
Tegernseer Bergen hob sie sich auf 1200 m und sank dann gegen den 



W;irmfpflanzf>n im olioi'en Donautnl. 345 

Gmundener See wieder auf 1000 ni zurück, um dann in den österreichischen 
Kalkalpen des Steyr- und Emstales von 1000 auf 1400 m emporzusteigen. 
Im Westen der Algäuer Alpen stieg die Schneegrenze am Sihl-Gletscher 
auf 1320 m, am Minster-Gletscher auf 1375 m, am Pilatus- und GroB- 
emmen-Gletscher auf 1350 m und sank dann am Chasseron auf 1210 m 
und am Juraglelscher von St. Immer auf 1 1 25 m herab. Dieses Auf- und 
Absteigen, das mit dem heutigen Verlauf der Schneegrenze übereinstimmt, 
ist bedingt durch die Niederschlagsmenge. In den regenreichsten Teilen 
liegt sie am tiefsten. Die Südwestalb erhält aber heute einen wesentlich 
geringeren Niederschlag als die Algäuer Vorberge, nur 80 — 90 cm gegen 
140 cm. Da sie aber nur '/j — 1/2** weiter nach Norden liegt, so daß 
die Wärmeabnahme nur 0,1 — 0,2° ausmacht, mußte die Schneegrenze 
der Würm-Eiszeit höher liegen als im Algäu; denn nach Penck und 
Brückner stimmten die Niederschläge des Eiszeitalters mit den heutigen 
überein. 

In einem vorausgegangenen Abschnitt haben wir nun gefunden, daß 
die Höhengrenzen der Pflanzen auf der Alb durchschnittlich um 192 m 
höher liegen als in Südbayern. Wir müssen also die Schneegrenze der 
Alb während der Würm-Vergletschcrung mindestens zu 1200. m annehmen, 
so daß sie damals frei von Firn und Gletscher geblieben ist. 

Partsch^i) kommt zu dem Ergebnis, daß in den gesamten südwest- 
deutschen Gebirgen die Schneegrenze der Würm-Eiszeit im Durchschnitt 
bei 950 m lag. Die Südwestalb ist aber sowohl nach der geographischen 
Lage als auch nach den Niederschlagsverhältnissen zu jenen Gebirgen zu 
rechnen, welche diese Durchschnittszahl am höchsten übertreffen. Die 
Schneegrenze ist also nach dieser Angabe über 1000 m zu suchen. 

Vergleichen wir die Südwestalb noch mit dem Schwarzwald. Im 
Süden des Feldbergs fand HiiBER32) die Schneegrenze bei 900 m. Nach 
Steinmann und Schmidt 33) muß sie weiter nördlich in der Gegend des Kniebis 
bei 850 m gesucht werden. Dort betragen aber die Niederschlagsmengen 
mit 180 cm geradezu das Doppelte der Niederschläge auf der Südwestalb, 
so daß die Schneegrenze der Alb hoch über derjenigen des Schwarzwaldes 
liegen mußte. Die aus der Vergleichung mit dem Algäu gefundene Zahl 
von 1200 m paßt also auch zu den beiden letzten Angaben. Sie dürfte 
damit der Wirklichkeit nahe kommen. 

Während der Würm-Vergletscherung blieb also das Gebiet der Süd- 
westalb frei von Firn und Gletscherbedeckung. Die Nordwest-Randlinie, 
die in ganz kleine Kolonien aufgelöst ist, lag 200 m unter der gedachten 
Firngrenze und die reichbesetzte Donaulinie gar 400 — 500 m, so daß hier- 
mit die Dichte der Besiedelung auf das schönste erklärt wird. Das Fehlen 
der Wärmepflanzen im Innern der S