Skip to main content

Full text of "Botanisches Zentralblatt; referierendes Organ für das Gesamtgebiet der Botanik"

See other formats


%^J 




m 







«HO sfflffiSMflflHoiHa^i 




Botanisches Centralblatt. 

Referirendes Organ 

für das 

Gesamiitieliiet fler Bolaiü te In- lä Aislaies. 

Zugleich Organ 

des 

Botanlsclien Vereins in Mnclen unä öer Botanlslca Sällstaiiet i StocMoim. 

Herausgegeben 
unter Mitwirkung zahlreicher Gelehrten 



Dr. Oscar Uhlworm uud Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Götting^en. 

Fünfter Jahrgang. 1884. 

IV. Quartal. 

X X. Sand. 

Mit 4 Tafeln. 



« ^f H ^r- 



CASSEL, 
Verlag von Theodor Fischer. 

18 84. 



Band XX. 



Systematisches Inhaltsverzeiclmiss. 



I. Systemkunde, Methodologie, Terminologie etc.: 



Borbds , v. , Die Pflanzennamen im 
Bekeser Comitate. 227 

KoesÜer, Ueber den Unterricht in der 
Naturkunde und besonders in der 
Botanik. 353 



Wittniack , Die Inconsequenz in der 
Nomenclatur der landwirthschaf't- 
lichen und gärtnerischen Pflanzen. 

57 



II. Allgemeine Lehr- und Handbücher, Atlanten: 



Bertram, Schulbotanik. 2. Aufl. 129 
Brandt und Batalin , Anfangsgründe 
der Naturgeschichte. Theil II u. III. 
129, 289 
Fankhauser , Leitfaden der Botanik 
zum Unterricht an Mittelschulen. 226 
Haherlandt, Physiologische Pflanzen- 
anatomie im Grunclriss dargestellt. 

39 
Krause, Schul-Botanik. 225 

SprockJioff , Schul - Naturgeschichte. 



Dritte Äbtheilung: Botanik. 2. Auf- 
lage. 321 

Strasburger, Das botanische Practicum. 
Anleitung zum Selbststudium der 
mikroskopischen Botanik für An- 
fänger und Fortgeschrittenere. 161 

Tenore e Pasquale, Atlante di botanica 
popolare. Pasc. 97, 98. 274 

Wünsche, Schulflora von Deutschland. 
Die Phanerogamen. 4. Aufl. 207 



III. Algen: 



Berthold, Ueber Spiralstellung bei 
Florideen. 290 

Heinricher, Zur Kenntniss der Algen- 
gattung Sphaeroplea. 130 

Hertwig , Die Symbiose oder das 
Genossenschaftsleben im Thierreich. 

232 

Klehs , Einige Bemerkungen zu 
„Schmitz, Beiträge zur Kenntniss 
der Chromatophoren". 333 

Kny , Das Wachsthum des Thallus 
von Coleochaete scutata in seinen 
Beziehungen zur Schwerkraft und 
zum Lichte. 322 

Kolderuj) Bosenvinge, Om Spirogyra 
groenlandica nov. spec. og dens 
Parthenosporedannelse. 165 



Lagerheim , Algologiska och myko- 
logiska anteckningar frän en bota- 
nisk resa i Luleä Lappmark. 228 

Lagerstedt, Diatomaceerna i Kützings 
exsiccatverk : Algarum aquae dulcis 
germanicarum Decades. 93 

Nathorst, Quelques remarques con- 
cernant la question des Algues 
fossiles. 242 

Nyman, Acotyledoneae vasculares et 
Characeae Europae. 138 

Richter, Algarum species novae. 338 

Schaarschmidt, Ueber die vegetativen 
Formänderungen mancher Chloro- 
sporeen. 354 

, Die Ueberwinterung der Zygne- 

maceen. 257 



II 



Schmitz, Beiträge zur Kenntniss der 
Chromatophoren. 327 

Schivm-z, Der Einfluss der Schwerkraft 
auf die Bewegungsrichtung von 
Chlamidomonas und Euglena. 290 



Wittrock et Nordstedt, Algae aquae 
dulcis exsiccatae praecipue Scandi- 
navicae. Fase. 13 (nris 601—650); 
Fase. 14 (nris 651—700). 92 



IV. Pilze 



Bari/, de, Vergleichende Morphologie 
und Biologie der Pilze, Mycetozoen 
und Bacterien. 228 

Duncker, Strahlenpilze (Actinomyces) 
im Schweinefleisch. 302 

Eidam, Ein neuer Schimmelpilz auf 
keimenden Bohnen. 179 

Ellis and Martin, New Species of North 
American Fungi. 243, 372 

Hansen, Ueber neue Untersuchungen 
der Alkoholgährungspilze. 56 

Jakobasch, Beitrag zur Ehrenrettung 
der Morchel. 243 

KalcJihrenner , Gasteromycetes novi vel 
minus cogniti. 1 

Karsten , Hymenomycetes nonnulli 
novi in Gallia a proff. abb. Letendre 
lecti. 83 

Kny , Die Beziehungen des Lichtes 
zur Zelltheilung bei Saccharomyces 
cerevisiae. 167 

Lagerheim,, Algologiska och myko- 
logiska anteckningar frän en bota- 
nisk resa i Luleä Lappmark. 228 

Magnus, Eine dui-ch das Mycel von 
Polyporus Schweinizii Fr. getödtete 
Weymouthskiefer im Berliner Bota- 
nischen Garten. 182 

Neelsen, Unsere Freunde unter den 
niedersten Pilzen. 302 



Phillips and Plowright, New and rare 
British Fungi. 372 

Pirotta, Breve notizia sul Cystopus 
Capparidis. 323 

Prazmoivski , Die Entwicklungs- 
geschichte und Morphologie des 
Bacillus Anthracis. 292 

Rostriip, Unterirdische Pilze (Fungi 
hypogaei) in Dänemark. 132 

Saccardo, Una nuova crittogama nei 
gelsi. 48 

Schröter, Eine in Gemeinschaft mit 
Eidam in die Forsten des Herrn 
E. von T hielau auf Lampersdorf 
unternommene Excursion. 179 

Trelease, Notes on the relations of 
two cecidomyians to fungi. 356 

Vle, Beitrag zur Kenntniss der Ustila- 
gineen. 180 

Weher, Ueber den Pilz der Wurzel- 
anschwellungen von Juncus bufonius. 

299 

Winogradsky , Die Wirkung äusserer 
Einflüsse anf die Entwicklung von 
Mycoderma vini. 165 

Winter, Fünfte Series der Contri- 
butiones ad floram mycologicam 
lusitanicam. 95 



V. Flechten; 



Flagey, Flore des lichens de Franche- 
Comte et de quelques localites 
environnantes. Partie L 66 

Johoiv, Westindische Hymenolichenen. 

65 



Krabbe, Entwicklung, Sprossung und 
TheilungeinigerFlechtenapothecien. 

133 

Stizenherger, Lichenes Helvetici eorum- 
que stationes et distributio. 323 



VI. Muscineen 



Botilay, Muscin^es de la France. Partie 
I. Mousses. 33 

Power, Note on theGemmae of Aula- 
comnium palustre. 232 

Breidler et Beck, Trochobryum novum 
genus Seligeriacearuiji. 294 

Grvnvall, Berättelse oni en bryologisk 
resa i Bohuslän. 169 

,■ Bryologiska notiser. 169 

Limpricht , Einige neue Arten und 
1^'ormen bei den Laub- und Leber- 
moosen. 97 



Lindberg, Kritisk granskning af mos- 
sorna uti Dillenii Historia Muscorum 
1741. 169 

Lojacono, Primo elenco briologico di 
Sicilia. 3 

Philihert, De l'importance du peristome 
pour les affinites naturelles des 
mousses. I. \L 3, 357 

Saunders, Buckinghamshire Sphagna- 
ceae. 83 



in 



VII. Gefässkryptogamen : 



Baker, Ferns coUectecl in Costa Rica 
by Mr. P. G. Harrison. 372 

, A Synopsis of the genus Sela- 

ginella. [Contin.] 84 

Bruchmann , Ergebnisse der Unter- 
suchungen , die Vegetationsorgane 
von Selaginella spinulosa betreffend. 

193 



Klein, Vergleichende Untersuchungen 
über Organbildung und Wachsthuni 
am Vegetationspunkt dorsiventraler 
Farne. 170 

Nif man, Acotyledoneae vasculares et 
Characeae Europae. 138 



VIII. Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 



Alhini e Malerha, Sugli albuminoidi 
della Castanea vesca e su d'una 
sostanza gommosa finora non sco- 
perta in questo frutto. 305 

Ambronn , Heliotropische und geo- 
troj)ische Torsionen. 294 

Äscherson, Amphikarpie bei der ein- 
heimischen Vicia angustif'olia. 11 

Benecke , Kleine biologische Studie 
über das Blütenköpfchen von Tara- 
xacum officinale. 139 

Berthelot et Andre , Sur la formation 
du salpetre dans les vegetaux. 358 

Berthold, Ueber Spiralstellung bei 
Florideen. 290 

Bonnier , Sur les differentes formes 
des fleurs de la meme espece. 139 

Borhäs, von, Sind die gefüllten Rosen 
immer steril ? 146 

Breitenhach , Einige neue Fälle von 
Blumenj)olymoi'phismus. 361 

Bruchmann, Einige Ergebnisse der 
Untersuchungen , die Vegetations- 
organe von Selaginella spinulosa 
betreffend. 193 

Clos, Contributions a la morphologie 
du calice. 201 

Costantin, Influence du sejour sous le 
sol sur la structure anatomique des 
tiges. 11 

Detlefsen, Erwiderung, betreffend die 
Biegungselasticität von Pflanzen- 
theilen. (Orig.) 316 

Detmer , Salzsäurebildung in der 
Pflanze. 60 

Dietzell, Vegetationsversuche über die 
Frage , ob die Klee- und Erbsen- 
pflanzen durch ihre oberirdischen 
Organe gebundenen Stickstoff aus 
der Atmosphäre aufnehmen. 157 

Ducliartre, Influence de la temperature 
sur l'epanouissement et la fermeture 
des fleurs de Crocus. 140 

Düslng, Die Regulirung d. Geschlechts- 
verhältnisses bei der Vermehrung 
der Menschen, Thiere und Pflanzen. 



Emerling , Ueber die Eiweissbildung 
in der grünen Pflanze. 285 

Frank, Gummibildung im Holze und 
deren physiologische Bedeutung. 194 

Gardiner, The determination of tannin 
in vegetable cells. 284 

Geddes, Some recent contributions to 
oui- knowledge of the morphology 
and physiology of the cell. 171 

Grignon, Etüde comparee des caracteres 
anatomiques des Lonicerinees et des 
Astero'idees. 275 

Grosglik, Einfluss des Lichtes auf die 
Entwicklung des Assimilations- 
gewebes. (Orig.) 374 

Haherlandt, Physiologische Pflanzen- 
anatomie im Grundriss dargestellt. 

39 

Hanausek, Die Nahrungs- und Genuss- 
mittel aus dem Pflanzenreiche. 173 

Hansen, Die Farbstoffe der Blüten und 
Früchte. 36 

Hertivig , Die Symbiose oder das 
Genossenschaftsleben im Thierreich. 

232 

Höhnel, von, Einfluss des Rindendruckes 
auf die Beschaffenheit der Bast- 
fasern der Dikotylen. 44 

— — , Verhalten der vegetabilischen 
Zellmembran bei der Quellung. 172 

Hoff mann, Culturversuche über Varia- 
tion. 265 

Jaensch, Zur Anatomie einiger Legu- 
minosenhölzer. 199 

, Nachtrag zur Kenntniss von 

Herminiera Elaphroxylon. 201 

t7or/sseH, Recherches sur la germination 
des graines de lin et des amandes 
douces. 258 

Kassner, Ueber das Mai'k einiger 
Holzpflanzen. 50 

Klehs, Einige Bemerkungen zu 
„Schmitz, Beiträge zur Kenntniss 
der Chromatophoren". 333 

Klein, Vergleichende Untersuchungen 
über Organbildung und Wachsthum 
am Vegetationspunkt dorsiventraler 
Farne. 170 



IV 



Kny , Beziehungen des Lichtes zur 
Zelltheilung bei Saccharomyces 
cerevisiae. 167 

— — , Anatomie des Holzes von Pinus 
silvestris. 261 

, Wachsthum des Thallus von 

Coleochaete scutata in seinen Be- 
ziehungen zur Schwerkraft und zum 
Lichte. 322 

Koch, Verlauf und Endigungen der 
Siebröhren in den Blättern. 237 

Kraus, Ausscheidung von Substanzen 
des Schutzholzes an Wundflächen. 59 

Krutitzky, Ueber Cellulosehäute aus 
Phragmites communis. 146 

Kügler , Das Suberin von Quercus 
Suber. 233 

Macchiati, A proposito della nota del 
Dott. F. Tassi dal titolo ^Degli 
aflCetti anestesici nei fiori". 275 

Magnus, Bei zweizähligen Orchideen- 
blüten ist die Ausbildung der beiden 
inneren Petala durch ihre Orien- 
tirung zum Horizonte bestimmt. 181 

Masters, Comparative morphology of 
Sciadopitys. 334 

Mayr , Entstehung und Vertheilung 

der Secretions - Organe der Fichte 

und Lärche. (Orig.) 23, 35, 86, 117, 

148, 183, 213, 246, 278,308 

Möbius, Die mechanischen Scheiden 
der Secretbehälter. 62 

Müller, Einige Nachträge zu Hilde- 
brand 's Buche: Die Verbreitungs- 
mittel der Pflanzen. 234 

Naegeli, v.. Mechanisch-physiologische 
Theorie der Abstammungslehre. 100 

Pater Bela, Die Kompasspflanzen. 300 

Perrey, Sur le sucre que les graines 
cedcnt ä Teau. 45 

Binipau, Die Kreuzung als Mittel zur 
Erzeugung neuer Varietäten von 
landwirthschaftl. Culturpflanzen. 219 

Rulf, Ueber das Verhalten der Gerb- 
säure bei der Keimung der Pflanzen. 

259 



Scheit, Die Wasserbewegung im Holze. 

8 

Schichowsky , Analyse der morpho- 
logischen Bestandtheile des Kornes 
von Zea Mays. 208 

Schmitz, Beiträge zur Kenntniss der 
Chromatophoren. 327 

Schwarz, Der Einfluss der Schwerkraft 
auf die Bewegungsrichtung von 
Chlamidomonas und Euglena. 290 

Seemen, v., Zwangsdrehung bei 
Oenanthe fistulosa. 182 

Solla, Contribuzione allo studio degli 
Storni nelle Pandanee. 140 

Sorauer, Wirkungen künstlicher Fröste. 

60 

Tschirch , Durchbrechungen des 
mechanischen Ringes zum Zwecke 
der Leitung der Assimilations- 
producte. 58 

, Mikroskopische Stärkemehl- 
untersuchungen. 122 

— — , Reactionen des Chlorophyll- 
farbstofi's. 122 

Urhain, Les diiferents principes qui 
constituent les tissus des vegetaux. 

47 

Van Tieghem et Morot, Sur Tanatomie 
des Stylidiees. 275 

Volkens, Beziehungen zwischen Stand- 
ort und anatomischem Bau der 
Vegetationsorgane. 196 

Vries, de. Zur plasmolytischen Me- 
thodik. 295 

Weinzierl, v.. Die Verbreitungsmittel 
der Samen und Früchte. 234 

Wiesner, Untersuchungen über die 
Wachsthumsbewegungen der Wur- 
zeln. — Darwin 'sehe und geo- 
tropische Wurzelkrümmung. 4 

Winogradsky, Die Wirkung äusserer 
Einflüsse auf die Entwicklung von 
Mycoderma vini. 165 

Zimmermann, Verhalten des optischen 
Elasticitätsellipsoids vegetabilischer 
Membranen bei der Dehnung. 59 



IX. Systematik und Pflanzengeographie: 



Amhronn, Liste der von der deutschen 
Nordpolarexpedition im Kingawa- 
Fjord des Cumberlandsundes ge- 
sammelten Phanerogamen und Ge- 
fässkryptogamen. 59 

Ändrh, Vaccinium macrocarpum vom 
Steinhuder Meere. 58 

Ascher son, Von Herrn R. v. Uechtritz 
übersandte Exemplare von Cicendia 
filiformis. 58 

, Die essbare Eichel Ballota. 58 

Baker, Bravoa Bulliana Baker nov. 
sp. 19 



Baker, Scilla Bellii Bak. nov. sp. 

147 
Barhey, Pena de Aiscorri. 276 

Beckmann, Carex hordeistichos Vill. 

297 
Beehy, New Surrey plants. 84 

Bennett, Zoster a nana in N. Lincoln. 

. 84 

Blytt, Bemerkungen zu C 1. K o e n i g 's 

„Untersuchungen über die Theorie 

der wechselnden continentalen und 

insularen Klimate". 205 

Boeckeler, Neue Cyperaceen. 269 



Bogdanoff, Karelin's Reisen nach 
dem Kaspischen Meere in den Jahren 
1832, 1834 und 1836. Botanischer 
Theil von Chr. Gobi. 208 

Borhäs, v., Muzsdalyfa (Quercus con- 
ferta). 306 

, Veränderlichkeit der Blätter 

bei Sorbus domestica. 239 

Brand za, Vegetafiunea dobrogü rela- 
riune presentatä academiä romäne. 

339 

Britton, A List of Cyperaceae collected 
by the late Mr. S. B. Buckley 
in the Valley of the Lower Rio 
Grande, in Texas. 51 

Buysman, Differenz zwischen See- 
und continentalem Klima mit Be- 
ziehung auf die Vegetation. 336 

Clarke, The Indian species ofCyperus 
with remarks on some others that 
specially illustrate the subdivisions 
of the genus. 270 

Clos, Contributions a la morphologie 
du calice. 201 

Costa Lobo, da, Papilionacias das 
visinhan9as de Coimbra. 95 

Daveau, Botanische Excursion nach 
den beiden kleinen, in der Nähe 
des Cabo Caroveiro gelegenen Inseln 
Berlenga und Farilhäo granda. 

95 

Drude, Die verwandtschaftlichen Be- 
ziehungen von Adoxa zu Chryso- 
splenium und Panax. 363 

Escrihano y Perez, Pomona de la 
provincia de Murcia. 178 

Zur Flora der Mark Brandenburg 
und von Sachsen. 296 

Zur Flora des Harzes und von Hessen. 

297 

Franchet, Plantae Davidianae ex 
Sinarum imperio. 142 

Hance, Eomecon: Genus novum e 
familia Papaveracearum. 211 

— — , Orchidaceas epiphyticas binas 
novas describit. 373 

— — , Four new Chinese Caesalpinieae. 

373 

, A new species of Ardisia. 85 

Haussknecht, Beitrag zur Kenntniss 

der einheimischen Rumices. 335 

Heimerl, Floristische Beiträge. 204 

Hjelt, En växtförteckning frän 1750. 

366 
Hoffmann, Culturversuche über 

Variation. 265 

Hooker, Icones plantarum. Part III. 

204 

— - , Abbildungen u. Beschreibungen 
von Pflanzen. 276 

Kihlman, Anteckningar om Floran i 
Inari Lappmark. 363 



Koehne , Lythraceae monographice 
describuntur. [Der Bau der Blüten.J 

361 

Köpert, Excursionsberichte. I. 180 

Krause, Rubi Berolinenses. 273 

Lacaita, Nuova specie di Statice 
italiana. 238 

Le Grand, Premier fascicule de plantes 
nouvelles ou rares pour le depar- 
tement du Cher. Apparition de 
l'Helodea canadensis dans le centre 
de la France. 76 

Lucas, Eine merkwürdige Pflanzen- 
ansiedlung. 296 

, Standorte der Diervillea Cana- 
densis in der Mark und bei Greifs- 
wald. 296 

Magnus, Bei zweizähligen Orchideen- 
blüten ist die Ausbildung der beiden 
inneren Petala durch ihre Orienti- 
rung zum Horizonte bestimmt. 181 

, Eine besondere geographische 

Varietät der Najas graminea und 
deren Auftreten in England. 80 

, Marrubium Aschersonii (vul- 
gare XAlysson), ein neuer Bastard. 76 

Mariz, de, Subsidios para o estudo 
da flora portugueza. I. Papilionaceae. 

95 

Masters, Comparative morphology of 
Sciadopitys. 334 

Medwedjeff, Bäume und Sträucher des 
Kaukasus. Schluss. 208 

Melsheimer, Beitrag zur Flora der 
Rheinprovinz. 114 

Mueller, E. R., Pflanzen-Tabellen, für 
den Schulgebrauch zusammen- 
gestellt. 207 

Müller, Baron v., Record of an un- 
described Phajus from New Cale- 
donia. 19 

— — , On some plants of Norfolk 
Island, with description of a new 
Asplenium. 85 

Müller, Fritz, Einige Nachträge zu 
Hildebrand 's Buche : Die Ver- 
breitungsmittel der Pflanzen. 234 

Mylius, Standort von Diervillea Cana- 
densis bei Freiburg i. S. 296 

Nathorst, Notizen über die Phanero- 
gamenflora Grönlands im Norden 
von Melville-Bay. 241 

— — , Botaniska anteckningar frän 
Nordvestra Grönland. 240 

Neuhaus, Verzeichniss der Standorte 
der um Storkow vorkommenden 
Juncaceen, Cyperaceen und Grami- 
neen. 306 

Nicotra, Prodromus Florae Messanensis. 
Fase. 3. 78 

Nobbe, Ein zweiter Fundort von 
Loranthus Europaeus in Sachsen. 80 



VI 



Ouster, Botanical notes from Kansas. 

181 

Pereira Continho, Apontamentos para 
estudo da flora transmontana. 95 

Potonie, Bericht über eine Excursion 
nach Werder und den Werder'schen 
Weinbergen. 340 

, Bericht über eine Excursion 

nach der Neumark. 211 

Regel und Kesselring, C atalog von 
Obstsorten, Ziersträuchern u. Stauden 
des Pomologischen Gartens und der 
Baumschulen. 338 

Reichenbach, fil., Barkeria Barkeriola 
n. sp. 276 

, Dendrobium Vii'gineum (nigro- 

hirsuta) nov. sp. 181 

— — , Calanthe dipteryx n. sp. 52 

, Oncidium aurarium n. sp. 51 

Ridley, A new Bornean Orchid. 211 
, A new species of Albuca from 

Aden. 373 

Rimpau, Die Kreuzung als Mittel zur 

Erzeugung neuer Varietäten von 

landwirthschaftl. Culturpflanzen. 219 
Ross, Botanische Excursion nach den 

Inseln Lampedusa und Linosa. 79 

— — , Beitrag zur Flora von Neu- 
Vorpommern und der Inseln Rügen 
und Usedom. 181 

Rossi, Flora del Monte Calvario. 77 

— — , Studi sulla Flora Ossolana. 77 
Rottenbach, Excursionsberichte. IT. 181 
Rouif, Le Sternbergia colchiciflora 

var. Aetnensis Guss. en Espagne et 
le Lavatera moschata Miergues en 
Portugal. _ 238 

Ruhmer, Bericht über eine Durch- 
forschung der Kreise Friedeberg 
und Arnswalde. Nebst Beiträgen 
zur Flora des nordöstlichen Theiles 
der Provinz von F. Paeske , G. 
Hunger und P. Zechert. 274 

Schanibach , Unterschiede zwischen 
Carex secalina und C. hordeistichos. 

297 

, Ranunculus acris L. fr. minor. 297 



Schell, Materialien zur Pflanzengeo- 
graphie der Gouvernements Ufa 
und Orenburg. Phanerogamae. 142 

Schröter, Eine in Gemeinschaft mit 
Eidam in die Forsten des Herrn 
E. von Thielau auf Lampersdorf 
unternommene Excursion. 179 

Scortechini, Descriptio novi generis 
Rubiacearum. 373 

Seemen, v., Seltnere Pflanzen und 
Missbildungen aus der Flora von 
Berlin. 272 

Sorokin, Beschreibung einer Reise 
nach Central-Asien. 211 

Spiessen, p., Alisma parnassifolium 
wächst nicht mehr am Entensee 
bei Bürgel. 297 

Stein, Sedum i-ubens. 182 

, Versuchsculturen von Oro- 

banchen auf Pelargonium zonale. 

182 

Taubert, Atriplex hortense L. und 
Potentilla intei-media L. v. canescens 
V. Uechtr. 296 

Towndroiv, Mentha pubescens var. 
palustris in Worcestei'shire. 85 

Uechtritz, v., Resultate der Durch- 
forschung der schlesischen Phane- 
rogamenflora im Jahre 1883. 297 

Villa, Flora delle Alpi ; chiave anali- 
tica per la determinazione delle 
plante che crescono selvatiche nella 
regione alpina. 276 

Warnstorf, Einige neue Erscheinungen 
in der Ruppiner Flora. 296 

Weinzierl, v., Die Verbreitungsmittel 
der Samen und Früchte. 234 

Wiesner, Die Florenreiche der Erde. 

205 

Wittmack, Die Rhizoboleae, eine 
Unterfamilie der Tei-nströmiaceae. 

57 

Wünsche, Schulflora von Deutschland. 
Die Phanerogamen. 4. Aufl. 207 

Zimmeter, Die europäischen Arten 
der Gattung Potentilla. 239 



X. Phänologie: 



Ährendts, Blütenkalender der Bäume 
und Sträucher zu Frankfurt a. 0. 
(1884). _ 144 

Bachmetjeff , Meteorologische Beob- 
achtungen, ausgeführt am meteoro- 
logischen Observatorium der land- 
wirthschaftlichen Akademie bei 
Moskau, Petrowsko-Razoumowskoje. 
Jahr 1883, 2. Hälfte, und 1884,' 1. 
Hälfte. 366 



Beobachtungen aus dem Thier- und 
Pflanzenleben in Elsass-Lothringen 
1883. 143 

Ebeling, Phänologische Beobachtungen 
in Magdeburg (1884). 144 

lloffmaytn, Phänol. Beobachtungen. 143 

Kowalewski, Die Dauer der Vege- 
tationsperiode der Culturpflanzen 
in ihrer Abhängigkeit von der 
geographischen Breite u. Länge. 367 



VII 



Programm zu Beohachtungeti über die 
periodischen Naturerscheinungen, 
welche Bedeutung für die Land- 
wirthschaft haben und mit den 
meteorologischen Erscheinungen in 
Zusammenhang stehen. 12 



Schwap2}(ich, Ergebnisse der phäno- 
logischen und klimatologischen 
Beobachtungen im Grossherzogthum 
Hessen 1883. 143 

Wierzhichi , Zusammenstellung der 
pflanzenphänolog. Beobachtungen 
im Jahre 1882. 144 



XI. Paläontologie: 



Engelhardt, Tertiäre Pflanzenreste von 
Waltsch. 299 

FritscJi, V., Die Kreidefloren des Harz- 
randes. 156 

Kaiser, Die Resultate der Bestimmung 
fossiler Laubhölzer. 63 

Nafkorst, Quelques remarques con- 
cernant la question des Algues 
fossiles. 242 



Frohst, Beschreibung der fossilen 
Pflanzem-este aus der Molasse von 
Heggbach, Oberamt Biberach , und 
einigen anderen oberschwäbischen 
Localitäten. IL Theil. 81 

Bothpletz, Zur Culmformation bei 
Hainichen in Sachsen. (Orig.) 385 

Schenk, Fossile Hölzer. 209 

ScJimalhausen, Die Pflanzenreste der 
Kiew'schen Spondylus-Zone. 81 



XII. Teratologie und Pflanzenkrankheiten; 



Comes, Sul marciume delle radici e 
sulla gommosi della vite nella 
provincia di Napoli. 50 

Eheling, 2 Cichorienwurzeln. 58 

Eidam, Ein neuer Schimmelpilz auf 
keimenden Bohnen. 179 

Frank, lieber Gummibildung im 
Holze und deren physiologische 
Bedeutung. 194 

Kessler, Entwicklungs- und Lebens- 
geschichte der Blutlaus, Schizoneura 
lanigera Hausm. 126 

Magnus, Ueber eine durch das Mycel 
von Polyporus Schweinizii Fr. ge- 
tödtete Weymouthskiefer im Berliner 
Botanischen Garten. 182 

Passerini, La nebbia dei gelsi (nuova 
malattia). 48 

, Ancora della nebbia o nuova 

malattia dei gelsi e di alcuni altri 
alberi. ' 276 

Penzig e Poggi, La malattia dei gelsi 
nella primavera dei 1884. 48 

Pirotta, Breve notizia sul Cystopus 
Capparidis. 323 



Renner, Ueber die Rostpilze der Birne. 

307 

Saccardo, Una nuova crittogama nei 
gelsi. 48 

Savastano, II Marciume dei fico. 16 

Seemen , v. , Zwangsdrehung bei 
Oenanthe fistulosa. 182 

, Seltenere Pflanzen und Miss- 
bildungen aus der Flora von Berlin. 

272 

Sorawer, Wirkungen künstlicher Fröste. 

60 

, jSpiraeenkrebs". 61 

— — , LTmkleidung der Hartbastbündel 
mit Meristem , in Folge dessen 
Holzkörper knollenartiger Natur 
entstehen. 59 

Trelease, Relations of 2 cecidomyians 
to fungi. 356 

Ule, Beitrag zur Kenntniss der Usti- 
lagineen. 180 

Weher, Pilz der Wurzelanschwellungen 
von Juncus bufonius. 299 

Wittmack, Eine durchwachsene Birne. 

58 



XIII. Medicinisch-pharmacentisclie Botanik; 



Alkalo'ide der Cusparina-Rinde. 245 

Bahes, Observations sur la topogi-aphie 
des bacilles de la lepre dans les 
tissus, et sur les bacilles du cholera 
des poules. 302 

Der Bromheerstrauch — eine Thee- 
staude. 115 

Denzel, Ueber einige neue Alcaloide 
und Säuren. 123 

— — , Zu der Analyse des Indischen 
Hanfes. 125 



Duncker, Strahlenpilze (Actin omyces) 
im Schweinefleisch. 302 

Emmerich, Pneumoniekokken in der 
Zwischendeck-Füllung als Ursache 
einer Pneumonie-Epidemie. 145 

Finkler, Bacillus der Cholera nostras 
und seine Cultur. 314, 345 

Hanausek , Kurpfuscherthee gegen 
Hydrops u. s. w. 245 

, Die Nahrungs- und Genuss- 
mittel aus dem Pflanzenreiche. 173 



VIII 



Hieronymus, Plantae diaphoricae florae 
Argentinae. 14 

Holmes, Lukrabo oder Ta-Fung-Tsze. 

115 

Hustwick, Ueber Coriaria ruscifolia. 

115 

Jakobasch, Beitrag zur Ehrenrettung 
der Morchel. 243 

Katalog der ersten internationalen 
Pharmaceutischen Ausstellung in 
Wien 1883. 245 

Manzanita. 115 

Neelsen, Unsere Freunde unter den 
niedersten Pilzen. 302 

Plaut, Färbungs-Methoden zum Nach- 
weis der fäulnisserregenden und 
pathogenen Mikroorganismen. 284 

Praztnowski , Die Entwicklungsge- 
schichte und Morphologie des Ba- 
cillus Anthracis Cohn. 292 



Prior, Demonstration der Bacillen der 
Cholera nostras und seine Cultur. 379 

Rihhert, Die Schicksale der Osteo- 
myelitis-Coccen im Organismus. 312 

Eosenbach, Mikroorganismen bei den 
Wund - Infections - Krankheiten der 
Menschen. 26 

Senier, Croton-Oel. 341 

Spaydon, Medicinal plants used by 
the Cree Indians. 213 

Wittmack, Essbare Eicheln, Quercus 
Hex var. Ballota aus Spanien. 57 

TJiiselton Dyer, Bai'tung. 213 

Thümmel, Ueber die Kritik und 
Prüfungsmethoden der Pharma- 
copoea Germanica ed. altera. 126 

Tumefaction als ein Mittel zur Iden- 
tificirung von Arrowroot. 246 



XIV. Technisclie und Handelsbotanik : 



Hanausek, Ueber die Olivenkerne und 
ihre Erkennung im PlefFerpulver. 22 

, Die Nahrungs- und Genuss- 
mittel aus dem Pflanzenreiche. 173 

Hieronymus, Plantae diaphoricae florae 
Argentinae. 14 

Holmes, Pflanzentalg. 341 

Imitation von Cedernholz. 246 

Jaensch, Zur Anatomie einiger Legu- 
minosenhölzer. 199 

Kny, Die Beziehungen des Lichtes 
zur Zelltheilung bei Saccharomyces 
cerevisiae. 167 

Kügler, Ueber das Suberin von Quer- 
cus Suber. 233 



Moeller, , Katzenaugen". 116 

Thiselton Dyer, The CoUection of 
Gum Labdanum in Greta. 303 

Tschirch, Mikroskop. Stärkemehlunter- 
suchung. 122 

Tumefaction als ein Mittel zur Iden- 
tificirung von Arrowroot. 246 

Ueber die Mengen von Blumen und 
Früchten, welche jährlich zur Par- 
fümerie verwendet werden. 116 

Valenta, Die Klebe- und Verdichtungs- 
mittel. 303 

Die Verwerthung des Buchenholzes. 
^ 116 



XV. Forstbotanik : 



Kny, Anatomie des Holzes von Pinus 
silvestris L. 261 

Mayr , Entstehung und Vertheilung 
der Secretions-Organe der Fichte 



und Lärche. Mit 3 Tfln. (Orig.) 

23, 53, 86, 117, 148, 183, 213, 246 

278, 308 



XVI. Oekonomische Botanik; 



Brinchmeier , Der Hanf. Seine hohe 
Wichtigkeit, sein Anbau, seine Be- 
reitung und seine Verwendung. 145 

Dietzell, Vegetationsversuche über die 
Frage , ob die Klee- und Erbsen- 
pflanzen durch ihre oberirdischen 
Organe gebundenen Stickstoff aus 
der Atmosphäre aufnehmen, und 
über eine hierbei beobachtete Stick- 
stofl'verluste vermeidende Wirkung 
einer Phosphorsäuredüngung. 157 

Eckenbrecher, Prüfung des Werthes 
verschiedener stickstoffhaltiger 
Düngemittel. 190 



Eckenbrecher, Ueber die Wirkung einer 
Untergrunddüngung von Stickstoff 
auf das Wachsthum der Lupinen. 

191 

Grovannini, Sulla possibile coltivazione 
del Lino della Nuova Zelanda nella 
provincia di Bologna. 277 

Hellriegel, Bedarf der Cerealien an 
Bodenstickstoff". 286 

Kowalewski, Dauer der Vegetations- 
periode der Culturpflanzen in ihrer 
Abhängigkeit von der geogr. Breite 
und Länge. 367 

Nobbe, Ueber Mehluntersuchung. 286 



IX 



Pulcherow, Der Einfluss der Flachs- 
cultur auf die Bodenproduction im 
Gouvernement Pskow. 109 

Rimjjau, Die Kreuzung als Mittel zur 
Erzeugung neuer Varietäten von 
landwirthschaftl. Culturpflanzen. 219 

Bulf, Ueber das Verhalten der Gerb- 
säure bei der Keimung der Pflanzen. 

259 



Schichowsky, Zur Analyse der morpho- 
logischen Bestandtheile des Kornes 
von Zea Mays. Analytische Unter- 
suchung. 203 

SchouUz und Blau, Flachs- und Hanf- 
bau in Russland. 110 

Wittmack, Hordeum trifurcatum var. 
Horsfordianum. 58 



XVII. Gärtnerische Botanik 



Escribano y Perez , Pomona de la 
provincia de Murcia. 178 

Passerini, Ancora della nebbia o nuova 
malattia dei gelsi e di alcuni altri 
alberi. 276 

Regel und Kesselring , Catalog von 



Obstsorten, Ziersträuchern u. Stauden 
des Pomologischen Gartens und der 
Baumschulen. 338 

Savastano, II Marciume del fico. 16 
Weiss, Die deutschen Pflanzen im 
deutschen Garten. 337 



Neue Litteratur: 

P. 17. 50. 83, 113, 146, 179, 210, 242, 274, 305, 338, 371. 



Wissenschaftliche Original-Mi ttheilnn gen und -Berichte: 



Detlef sen, Erwiderung. 316 

Grosglik , Ueber den Einfluss des 

Lichtes auf die Entwicklung des 

Assimilationsgewebes. Mit 1 Tfl. 374 

Mayr , Entstehung und Vertheilung 

der Secretions - Organe der Fichte 

und Lärche. Mit 3 lithogr. Tafeln. 

23, 53, 86, 117, 148, 183, 213, 246 

278, 808 



Ochseiiius , Ueber Mate und Mate- 
pflanzen Südamerica's. 390 

Bolhpletz , Zur Culmformation bei 
Hainichen in Sachsen. 385 

Solla , Ueber zwei wahrscheinliche 
mikrochemische Reactionen auf 
Schwefelcyanallyl. 342 



Botanisehe Gärten und Institute: 



Regel, Auszug aus dem Jahresberichte 
über den Kais, botan. Garten von 
St. Petersburg im Jahre 1882. 310 



Vergleiche auch die Litteratur p. 25, 379 



Instrumente, Präparations- und Conservationsmethoden etc.: 

Dippel , Anwendung des polarisirten 

Lichtes in der Pflanzenhistologie. 155 
, Kalium - Quecksilberjodid als 

Quellungsmittel. 155 

, Mikrographische Mittheilungen. 

154 
Flesch , Ueber einen heizbaren , zu 

schnellem Wechsel der Temperatur 

geeigneten Objecttisch. 154 

Gardiner, The determination of tanuin 

in vegetable cells. 284 

Giltay, Theorie der Wirkung und des 

Gebrauches der Camera lucida. 153 
Hansen, Die Farbstofte der Blüten und 

Früchte. 36 
, Ueber das Zählen mikro- 
skopischer Gegenstände in der 

Botanik. 154 



Hennings, Das Präpai'iren von Herbar- 
pflanzen mit schwefliger Säure- 
Lösung. 284 

Kalchbrenner, Conserviren von Pilzen 
u. s. w. 391 

Perrey, Sur le sucre que les graines 
cedent a l'eau. 45 

Plaut, Färbungs-Methoden zum Nach- 
weis der fäulnisserregenden und 
pathogenen Mikroorganismen. 155, 

284 

Rosenbach, Miki'oorganismen bei den 
Wund - Infections - Krankheiten der 
Menschen. 26 

Schaarschmidt , Ueber die mikro- 
chemische Reaction des Solanin. 154 

Scheit, Die Wasserbewegung im Holze. 



Solla , Ueber zwei wahrscheinliche 
mikrochemische Reactionen auf 
Schwefelcyanallyl. 342 

Strasburger, Das botanische Practicum. 
Anleitung zum Selbststudium der 
mikroskopischen Botanik für An- 
fänger und Fortgeschrittenere. 161 

Tschireh, Mikroskopische Stärkemehl- 
untersuchung. 122 



Tschireh, Die chemischen Reactionen 
des Chlorophyllfarbstofles gegenüber 
anderen grünen Farbstoffen. 122 

Vries, de, Zur plasmolytischen Metho- 
dik. 295 

Wiesner , Untersuchungen über die 
Wachsthumsbewegungen der Wur- 
zeln. — Darwin 'sehe und geo- 
tropische Wurzelkrümmung. 4 



Sammlangen: 

Förteckning öfver Finlands fröväxter buerunt 
och ormbunkar, jamte deras af 
Helsingsfors botaniska bytesförening 
antagna bytesvärden. 8 upplagan. 

378 

Jjagerstedt, Diatomaceerna i Kützings 
exsiccatverk : Algarum aquae dulcis 
germanicarum Decades. 93 

Lindherg, Kritisk granskning af mos- 
sorna uti Dillenii Historia Muscorum 
1741. 169 

Wittrock et Nordstedt, Algae aquae 
dulcis exsiccatae praecipue Scandi- 
navicae, quas adjectis algis chloro- 
phyllaceis etphycochromaceis distri- 



adjuvantibus J. Are- 
chavaleta, P. T. Cleve, W. G. 
Farlow, Ch. Flahault, M. 
Foslie,A. Hansgirg, F. Hauck, 
W. Joshua, G. Lagerheim, A. 
L ö f g r e n , P. R i c h t e r , N. W i 1 le, 
F. Wolle. Fase. 13 fnrs 601—650) ; 
Fase. 14 (nrs 651—700). 92 

Das Herbarium des verstorbenen Pro- 
fessors Goeppert für den botanischen 
Garten in Breslau angekauft. 253 

Das Herbarium des verstorbenen 
Duval-Jouve ist der Faculte des 
sciences zu Montpellier zugefallen. 

253 



Gelehrte Gesellschaften: 

57. Versammlung Deutscher Natur- 94, 122, 156, 190, 219, 253, 285, 312 
forscher und Aei'zte in Magdeburg 345, 379 

am 18. — 23. September 1884. 26, 56 Sociedade Broteriana de Coimbra. 94 

Personalnachrichteu : 



George Bentham (f). 32 

Vinc. V. Borbds (Urlaub zu botanischen 
Studien). 160 

V. V. Borbds (preisgekrönt). 319 

Brefeld (nach Münster berufen). 64 
Corenwinder (f). 96 

E. V. Ekstraiul (f). 351 

Dr. Förster (Leiter des botan. Gartens 
in Aachen). 351 

Eugen Feter Nicolas Fournier (f). 64 
J. Freyn (correspondirendes Mitglied). 

64 

G. Haherlandt (ausserordentl. Professor 

der Botanik an der Universität 

Graz). 160 

Ludw. Haynald (Doctor honoris causal. 

160 
Franz Ritter von Höhnel (ausserordent- 
licher Professor). 96 
Friedr. Johow fin Bonn habilitirt). 391 



Just (Redaction d. Botanischen Jahres- 
berichts niedergelegt), E. Koehne und 
T7i. Geyler (dieselbe übernommen). 

319 
Christiati, Luerssen (als Professor nach 
Eberswalde). 64 

C. Mika (nach Oedenbui-g versetzt). 160 
Hermann Moeller (zu Greifswald habi- 
litirt). 32 
J. Reinke (nach Kiel berufen). 351 
Friedrich Schmitz (ordentlicher Pro- 
fessor in Greifswald). 288 
Tschireh (zu Berlin habilitirt). 391 
Edm. Tömösvdry (f). 160 
Flahatdt , Notice biographique sur 
Duval-Jouve. 288 
Martelli.SnW-A sepoltura delMicheli. 

288 
Vergleiehe auch die Litteratur p. 127. 



286, 392. 
Janka, Erklärung. 



Ausgeschriebene Preise : 
Erklärungen : 

32 Borbds, Zur Erklärung. 



160 



XI 



Autorenverzeichiiiss : 



Ahrendts. 


144 


Albini, G. 


305 


Ambronn, H. 


59, 294 


Andre. 


358 


Andree, Ad. 


58 



Aschersoa, Paul. 11, 58 

Babes. 302 

Bachmetjeff, B. E. 366 
Baker, J. G. 19, 84, 147, 
372 
Barbey, William. 276 
Bary, Ant. de. 228 

Batalin, A. F. 129, 290 
Beck, G. 294 

Beckmann. 297 

Beeby, W. H. 84 

Benecke, Franz. 139 

Bennett, Arthur. 84 

Berthelot. 358 

Berthold, G. 290 

Bertram, W. 129 

Blau, G. 110 

Blytt, A. 205 

Boeckeler, 0. 269 

Bogdanoff, M. N. 208 
Bonnier, Gaston. 139 

Borbas, Vinc. v. 146,227 
239, 306 
Boulay. 33 

Bower, F. 0. 232 

Brandt, E. K. 129, 290 
Brandza, Dem. 339 

Breidler, J. 294 

Breitenbach, Wilh. 361 
Brinckmeier, E. 145 

Britton, N. L. 51 

Bruchmann. 193 

Buysman, M. 336 

Clarke. 270 

Glos, D. 201 

Comes, 0. 50 

Costa Lobo, F. M. da. 95 
Costantin. 11 

Daveau. 94 

Denzel, Jul. 123, 125 

Detlefsen, E. 316 

Detmer, W. 60 

Dietzell, B. E. 157 

Dippel, Leop. 154, 155 

Drude, 0. 363 

Duchartre, P. 140 

Düsing, Karl. 68 

Duncker, H. C. J. 302 

Ebeling. 58, 144 

Eckenbrecher, v. 190, 191 



Eidam. 179 
Ellis, J. B. 243, 372 

Emerling. 285 

Emmerich, Rud. 145 

Engelhardt, Herm. 299 

Escribano y Perez, Jose 

Maria. 178 



Fankhauser, J. 
Finkler. 
Flagey, C. 
Flahault, Gh. 
Flesch, Max. 
Franchet, A. 
Frank, A. B. 
Fritsch, von. 

Gardiner, W. 
Geddes, Patrick. 
Giltay, E. 
Gobi, Chr. 
Grignon, Eug. 
Grönvall, A. L. 
Grosglik, S. 
Grovannmi, F. 



226 
314, 345 
66 
288 
154 
142 
194 
156 



284 
171 
153 
208 
275 
169 
374 
277 



Haberlandt, G. 39 

Hanausek, T. F. 22, 173, 
245 
Hance, H. F. 85,211,373 
Hansen, A. 36 

Hansen , Emil Christian. 
56, 154 
Haussknecht, C. 335 

Heimerl, Ant. 204 

Heinricher, E. 130 

Hellriegel. 286 

Hennings, P. 284 

Herman, Otto. 227 

Hertwig, 0. 232 

Hieronymus, Jorge. 14 
Hjelt, H. 366 

Höhnel, Franz von. 44, 172 
Hoffmann, H. 143, 265 
Holmes, E. M. 115, 341 
Hooker. 204, 276 

Hunger, G. 274 

Hustwick, T. H. 115 

Jaensch, Th. 199, 201 
Jakobasch, E. 243 

Janka, Vict. von. 32 

Johow, Fr. 65 

Jorissen, A. 258 

Kaiser. 63 

Kalchbrenner, Karl. 1, 391 

Karsten, P. A. 83 

Kassner, Georg. 50 



Kesselring, J. 338 

Kessler, H. F. 126 

Kihlman, Osw. 363 

Klebs, G. 333 

Klein, Ludw. 170 

Kny, L. 167, 261, 322 
Koch, A. 237 

Koehne, Emil. 361 

Köpert, 0. 180 

Koestler. 353 

Kolderup Rosenvinge, L. 
165 
Kowalewski, W. 367 

Krabbe, G. 133 

Kraus, Karl. 57, 59 

Krause, Ernst H. L. 273 
Krause, Herm. 225 

Krutitzky, P. 146 

Kügler, K. 233 

Kuntze, Otto. 115 

Lacaita, G. 238 

Lagerheim, G. 228 
Lagerstedt, N. G. W. 93 

Le Grand, Ant. 76 

Limpricht, K. S. 97 

Lindberg, S. 0. 169 

Lojacono, M. 3 

Lucas, C. 296 

Macchiati, L. 275 

Magnus, P. 57, 76, 80, 
181, 182 
Malerba, P. 305 

Mai'iz, Joaquim de. 95 
Martelli, U. 288 

Martin, George. 243, 372 
Masters, Maxwell T. 334 
Mayr, Heinr. 23, 53, 86, 
117, 148, 183, 213, 246, 
278, 308 
Medwedjeff, J. S. 208 
Melsheimer. 114 

Möbius, M. 62 

Möller, Jos. 116 

Morot. 275 

Müller, E. R. 207 

Müller, Ferdin. Baron v. 
19, 85 
Müller, Fritz. 234 

Mylius, C. 296 

Nägeli, C. von. 100 

Nathorst, A. G. 240, 241 
242 

Neelsen, F. 302 

Neuhaus. 306 

Nicotra, L. 78 

Nobbe, F. 80, 286 

Nordstedt, Otto. 92 



XII 



Nyman, C. Fr. 

Ochsenius, Carl. 
Oyster, J. H. 

Paeske, F. 
Pasquale, E. 
Passerini, G. 
Pater Bela. 
Penzig, 0. 



138 

390 
181 

274 

274 

48, 276 

306 

48 



Pereira Continho , Ant. 



Xav. 
Perrej, A. 
Philibert. 
Phillips, W. 
Pirotta, R. 
Plaut, Hugo. 



95 

45 

3, 357 

372 

323 

155, 284 



Plowright, Charles B. 372 
Poggi, T. 48 

Potonie, Heiir. 211, 340 
Prazmowski, Ad. 292 

Prior. 379 

Probst. 81 

Pulcherow , Alexander. 
109 

Regel, E. 310, 338 

Kenner, Ad. 307 

Reichenbach, H. G. fil. 
51, 52, 181, 276 
Ribbert. 312 

Richter, Paul. 338 

Ridley, H. N. 211 

Rimpau. 219, 253 

Rosenbach. 26 

Ross, H. 79, 181 



Rossi, Stefano. 
Rostrup, E. 
Rothpletz, A. 
Rottenbach. 
Rouy, G. 
Ruhmer, G. 
Rulf, P. 

Saccardo, P. A. 
Saunders, J. 
Savastano, L. 
Schaarschmidt, Jul. 

257, 
Schacht. 
Schambach. 
Scheit, Max. 
Schell, J. 
Schenk, Aug. 
Schichowsky, J. 
Schmalhausen, Joh. 
Schmitz, Friedr. 
Schoultz, A. 
Schröter. 
Schwappach. 
Schwarz, F. 
Scortechini, B. 
Seemen, 0. v. 182, 
Senier, H. 

Solla, R. F. 140, 

Sorauer, Paul. 59, 60 
Sorokin, N. 
Spaydon, W. 
Spiessen, v. 
Sprockhoff, A. 
Stein, Berthold. 
Stizenberger, Ernst. 



77 


Strasburger, E. 


161 


132 






385 


Taubert, P. 


296 


181 


Tenore, V. 


274 


238 


Thiselton Dyer, W, 


. T. 


274 


213, 


300 


259 


Thümmel, K. 


126 




Trelease, William. 


356 


48 


Tschirch, A. 58, 


122 


83 






16 


Uechtritz, R. von. 


297 


154 


Ule, Ernst. 


180 


354 


Urbain. 


47 


126 






297 


Valenta, Eduard. 


303 


8 


Van Tieghem. 


275 


142 


Villa, C. 


276 


209 


Vocke. 


297 


203 


Volkens, G. 


196 


81 


Vries, Hugo de. 


295 


327 






110 


Warnstorf, C. 


296 


179 


Weber, C. 


299 


143 


Weinzierl, Th. von. 


234 


290 


Weiss, J. E. 


337 


373 


Wierzbicki. 


144 


272 


Wiesner, Jul. 4, 


205 


341 


Winogradsky, S. 


165 


342 


Winter, Georg. 


95 


, 61 


Wittmack, L. 57, 58 


211 


Wittrock, Veit. 


92 


213 


Wünsche, Otto. 


207 


297 






321 


Zechert, P. 


274 


182 


Zimmermann, A. 


59 


323 


Zimmeter, Alb. 


239 



Band XX. No. 1. Jahrgang V. 



V REFERIRENDES ORGAN ^» 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 
unter Mitwirkung zahlreicher (Idi'iirten 



Dr. Oscar ühlworm und Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 

Zugleich Organ 

des 

Botanischeu Vereins in München und der Botaniska Sällskapet i Stockholm. 



vr„ /in Abonnement für den Jahrgang [52 Nrn.J mit 28 M. iQ^A 
iiU. 4:U. durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 1Ö04I:. 



Referate. 

Kalchbrenner, Käroly, Uj vagy kevesbbe ismer t liasgom- 

bak. [Gasteromycetes novi vel minus cogniti.] (firtek. a term. 

lud. köreböl, hrsg. von der ung. Akad, der Wissensch. Bd. XIII. 

1883. No. 8. p. 1 — 10; ungar. u. lat. Mit 5 colorirten Tafehi.) 

Budapest 1884. 

Enthält die Beschreibung von 9 Arten, unter denen ein neues 
Subgenus (Omphalophallus) und ein neues Genus (Areolaria), wie 
folgt : 

1. ^Hymenophallus togatus Kaie hb. Volva subglobosa, crassa, 
basi radiculis quibusdam laxe anastomosantibus aucta , superne in lobos 
irreguläres rumpens , flavida. Stipes , ventricoso - cylindricus , apicem versus 
parum attenuatus , interstitiis parvis , irregulariter sparsis passim lacunosus, 
albus, 5 - 6 poll. long, pollicem crassus; Pileus ovato-acuminatus, apice pervius, 
basi membrana plicatula, adpressa auctus, profunde scrobiculato reticulatus, 
olivaceus. Velum pileo contiguum, tubaelbrme, margine integerrimo, ad 
medium stipitis dependens, album, interstitiis parvis subrotundis. Amer. bor. 
ad Bethlehem Pennsylv. leg. E. A. Rau. — Omphalophallus K. n. sub- 
gen. Excipulum mitraeforme , liberum, impervium , vertice retusum , leviter 
modo rugosum. Inter omnes Phalleos modo Xylophallus Mont. excipulo 
mitrato, libero , impervio gaudet; sed fungus hic-Cayennensis, ob stationem 
suam epixylam, pileum haud retusum, sed margine ciliatum, et insuper statura 
decies minore a nostro fungo multum distat, adeo, ut in eodem genere militare 
nequeant. 

2. Omphalophallus r e t u s u s K. n. sp. Peridium exterius ovatum, 
gelatina distentum , laeve, album, apice in lobos irreguläres rumpens, basi 
radicula unica, sed valida auctum. Stipes fistulosus, 6 poll. longus, cylindricus, 
cellulose scrobiculatus , flavidus. Pileus ovatus , vertice retusus , concavus, 
ceterum leviter modo rugosus , in pagina inferiore laevis, glaber, griseus ; 
margine integro. Sporae defluentes, ita ut pilei Vertex et pars superior denu- 

Botan. Centralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 1 



2 Pilze. 

datur et alba appareat, dum pars pilei inferior nigra persistat. Australia. 
In terra, ad lUawara, N. S. Wales, leg. Kirton. Statura est nostri Phalli 
impudici. 

3. Secotium excavatum K. n. sp. Peridium coriaceum, pileiforme, 
distincte stipitatum, laeve vel rugosum, album, saepe squamis floccosis fusci- 
dulis ornatum, inferne in lacinulas fatiscens et evanidum, massam sporiferam 
denudans. Stipes solidus elasticus , e fibris inaequaliter ci-assis compositus, 
nudus, ad basim obesus, sursum attenuatns, superne in cavitatem a Hymenio 
formatam libere intrat; Hymenium vero ipsum attingens, illud ut columella 
brevis , percurrit et demum vertice cum Peridio confluit. Massa sporifera 
fgleba) spongiosa, gyrosa, subtus profunde excavata, umbrina. Sporae oblongae, 
enucleolatae , pellucidae, fuscae. Magnitudine valde variat. Pileus 1 — 4" 
latus, stipes 2 — 5" longus, statura Boletum scabrum in memoriam revocat. 
A Secotio Gueintzii (Kze. Flora 1840. p. 322) diifert statura elatiore et prae- 
sertim hymenio profunde excavato. 

4. Batarrea Muelleri K. 

5. Phellorina squamosa K. Tota alba. Capitulum stipiti coutiguum, 
giobosum, vel globoso depressum, suberoso coriaceum, fragile, demum circum 
circa squamis , crassis, rigidis subconicis munitum, glabrum. Stipes solidus, 
demum cavus , suberoso corticatus , subaequalis vel basi bulbosus , squamis 
firmis vestitus. Capillitium e fibris parcis compositum, vel subnuUum ; Sporae 
globosae, minutae , 0006 mm in massam pulveraceam, lateritii coloris, con- 
globatae. In Atrica australi, ad Port Natal leg. Wood, ad Ujtenhage leg. 
Mac Owan num. 1095. 6. 

Var. Mongolica. Stipite graciliore, capitulo vertice laevi, squamis tenuio- 
ribus. Altai australis , in pratis humidis , ad faucem fluvii Urtongol legit 
I. N. Potanin. 

Areolaria K. n. gen. Peridium simplex, capitatum suberoso corti- 
catum ; circumcirca per rimas definitas, in frustula dehiscens; intus similare, 
sporas in capillitio denso, sessiles includens. A Phellorina Berkl. omnibusque 
aliis Sclerodermeorum generibus peculiari dehiscendi modo, distincta. 

6. Areolaria tabellata K. Synon. : Lycoperdon tabellatum K. „Szi- 
beriai es Delamerikai gombäk." „in Dissert. Acad. reg. Scient. Hungaricae 
Budapest. 1878. Peridii pars superior globosa , suberoso coriacea , rigida, 
pallida , superficie per rimas definitas , circumcirca in tabellas pentagonas 
dehiscens; inferne abit in stipitem ventricosum sursum deorsumve attenuatum, 
intus cellulosum, extus suberoso corticatum. Gleba, in sectione verticali 
rotunda est violaceo fusca. Capillitium molle , e filis tenerrimis, longis, cur- 
vatis, ramosis contextum sensim in Stratum cellulosum stipitis abiens. Sporae 
globosae, verruculosae (0.008 mm) violaceae. In Siberia orientali, ad Min- 
nusinsk, Provinciae .leniseisk leg. Nicol. Marti an off. 

7. Areolaria strobilina K. Syn. Phellorina strob. K. in Grevillea 
1880. IX. 4. Peridio suberoso-corticato , globoso depresso , superne squamis 
crassis angulatis , prominentibus munito , glabro , pallido , demum rimose 
dehiscente ; stipite solido , sublignoso , nudo , deorsum attenuato. Sporarum 
massa, a stipite distincta , cinereo-fuscescens. Sporae globosae, verruculosae, 
vix pellucidae (0.005 mm diam.). Rockhampton, Queensland leg. Thozet. 
No. 722 (Mueller). Peridium 5—6 cm diam.; stipes 3 — 4 cm longus, 1 — 1.5 
cm crassus, parietes peridii 2 — 3 mm crassae, squamae areolatae, frustulatim 
delabentes. 

8. Geaster vittatus Kaie hb. Peridium exterius membranaceo- 
coriaceum, foraicatum, in octo circiter lobos reguläres, ex ovato longe acumi- 
natos fissum, pagina ejus inferior (externa) subglabra, alutacea, longitudina- 
liter rimosa, ut albo vittata ajjpareat; superior (interna, strato carnoso, 
tenui, continuo, haud rimoso !) tecta, cinereo-fasca. Peridium interius giobo- 
sum , sessile , ore late conico , fimbriato-ciliato , fuscidulum. Sporae cum 
capillitio denso griseo-olivaceae , subtiliter echinulatae , minutae 0.003 diam. 
Austx-alia (de Muellei*). Mediocris, peridio interiori 2 cent. lato, exteriori- 
lobis expansis, 9 cent. Rimae in pagina interiori peridii externi, non sunt 
ramoso anastomosantes, ut in G. Michelii, sed simplices, lineares, sub- 
parallelae. Conf. Grevillea 1880. IX. p. 3. 



Pilze. — Muscineen. 3 

9. Geaster lugubris Kalchb. Peridium exterius adhuc clausuni, 
subglobosum, nucis Avellanae niagnitudine, glabellum subtus profunde umbi- 
licatum echraceo — fuscescens , supraalbidum ; — apertum in 7 — 8 lacinias, 
anguste lanceolatas , simplices vel apice bifidas disrumpens ; pagina interna 
Strato tenui, continuo (vix rimoso) nigro tecta. Peridium interius depressa 
globosum , basi umbilicata sessile. Orificium parum prominens subtiliter 
fibrillosum album. Sporae globosae , verruculosae 0.003 mm cum capillitio 
umbrinae. Mongolia borealis. Changai ad fluv. Eder leg. I. N. Potanin. 
No. 4. Peridio basi umbilicato et laciniis nigris ab Omnibus hucdum notis 
bene distincta species." v. Borbäs (Budapest). 

Philibert, De l'importance du peristome pour les affi- 
nites naturelles des mousses (1er article). (Rev. bryol. 

1884. No. 4. p. 4Ü-5J1.) 

Während die Mehrzahl der heutigen Bryologen mehr oder 
minder ausgesprochen der Ansicht huldigt, die kleistocarpen und 
jjeristomlosen Moose seien die natürlichen Vorläufer der mit voll- 
ständigem Peristom versehenen Arten, nimmt Verf. an, die letzt- 
genannten seien früher gewesen und die Arten mit fehlendem 
Mundbesatz hätten sich gewissermaassen durch Rückbildung aus 
ihnen entwickelt. Er stützt diese seine Auffassung auf die Aehn- 
lichkeit der vollkommenen Peristome bei verschiedenen sonst nicht 
nahe verwandten Gattungen und Gruppen (z. B. Thuidium und 
Mnium). Doch unterscheiden sich die Zähne der Pleurocarpen 
von jenen der Akrocarpen durch Querstreifung ihrer Aussenplatten 
„plaques exterieures". Einzelne Gattungen der Pleurocarpen 
scheinen indessen dieses Merkmals verlustig geworden zu sein. Es 
sind dies zunächst Gattungen mit aufrechter Büchse (Anomodon 
viticulosus, Habrodon Notarisii, Pylaea polyantha), sowie Hypnum 
fluitans, exannulatum und pseudostramineum aus der Section 
Harpidium und H. badium, stramineum, sarmentosum, cordifolium, 
Breidleri, giganteum und Schreberi aus der. Section Euhypnum. 

An diese Wahrnehmungen knüpft alsdann Verf die Hypothese, 
die genannten Arten möchten dem gemeinsamen Ausgangspunkte 
von Akrocarpen und Pleurocarpen am nächsten stehen, mithin die 
ihrer Entstehung nach ältesten Repräsentanten aus der Gruppe 
der Pleurocarpen sein. Auch hält er dafür, dass das erwähnte 
Merkmal vielleicht als Grundlage für eine naturgemässere Ein- 
theilung der Moose verwendet werden könnte. 

Holler (Memmingen). 
Lojacono, M., Primo elenco briologico di Sicilia. (Sep.- 

Abdr. a. II Naturalista Siciliano, Anno III.) 8". 10 pp. Palermo 

1884. 

Fast gleichzeitig mit den „Prime linee di Briologia sicula" 
des Dr. Nicotra*) hat Verf eine Liste sicilianischer Moose ver- 
öffentlicht, theils auf Basis seiner eigenen Beobachtungen, theils 
nach den zerstreuten Angaben von Bivona, De Notaris und 
Bertoloni. Im Ganzen umfasst vorliegende Aufzählung nur 82 
Arten in 39 Gattungen — ein Zeichen dafür, dass noch ein weites 
Feld der Thätigkeit der Bryologen in Sicilien offen steht; und 
gewiss werden eingehendere Forschungen im Inneren der Insel, 



Vergl- Bot. Centralbl. XVI. 1883. p. 294. 



4 Muscineen. — Physiologie etc. 

namentlich in deren gebirgigem Theile, viel Gutes ergeben. Für 
jede Art gibt Verf. einfach die aus Sicilien bekannten Fund- 
orte an. 

Hervorzuheben ist eine schöne Racomitrium-Form, welche sich 
dem R, lanuginosum Brid. nähert, aber wiegen Mangel der Fructi- 
ficationsorgane z. Z. nicht identificirt werden konnte. Die Farbe 
ist gelblich, die Blätter mit breitem, schneeweissem Rande, die 
Endborsten der Blätter sind lang, gezähnelt, sparrig ausgebreitet. 
Verf. schlägt für diese Form, falls sie sich als neu darstellen 
sollte, den Namen R. marginatum vor; sie wurde bei Nicolosi auf 
Lava-Trümmern von Zajjpani gesammelt. Penzig (Modenaj. 

Wiesner, Jul., Untersuchungen über die Wacbsthums- 

bewegungen der Wurzeln. — Darwin 'sehe und 

geotropische Wurzelkrümmung. (Sitzber. der k. Akad. 

der Wissensch. Wien. Math. - physik. Gl. Bd. LXXXIX. 1884. 

p. 223—302.) 

Die von Darwin aufgefundene, von Wiesner als „Darwin'sche 
Krümmung" benannte Wachsthumsbewegung der Wurzel, welche 
bekanntlich zu Stande kommt, wenn die Vegetationsspitze einer 
Keimwurzel seitlich verletzt wird, war bisher nur sehr oberflächlich 
und unvollständig bekannt; es war ferner noch nicht gelungen, eine 
auf erwiesene Tbatsachen sich stützende, mechanische Erklärung 
der gedachten Erscheinung zu geben. Diese Umstände, sowie eine 
Anzahl in jüngster Zeit erschienener Schriften, welche die in der 
Ueberschrift genannten Nutationsformen behandeln, in den Ergeb- 
nissen jedoch vielfach differiren, veranlassten den Verf, sich neuer- 
dings eingehend mit dem Studium des Gegenstandes zu beschäftigen. 
Die sehr zahlreichen, mit grösstmöglichster Exactheit ausgeführten 
Versuche (zu denselben dienten Erbsen- und Maiswurzelu) ergaben 
Folgendes: 

I. Die Darwin'sche Krümmung ist eine Doppelkrümmung; 
ausser der bisher mit diesem Namen angesprochenen Krümmung 
(Hauptkrümmung, untere Krümmung) lässt sich in einer höher 
gelegenen Region der Wurzel noch eine viel schwächere, im ent- 
gegengesetzten Sinne verlaufende Krümmung (Nebenkrümmung, 
obere Krümmung) erkennen. Beide Krümraungen liegen in der 
Wachsthumsregion der Wurzel, und zwar tritt unter günstigen 
Wachsthumsbedingungen die Nebenkrümmung oberhalb, die Haupt- 
krümmung unterhalb der Zone des stärksten Zuwachses der Wurzel 
ein. Bei Culturen im absolut feuchten Raum (Temp. 17 — 22 " C.) 
war die Nebenkrümmung meist schon nach einer halben Stunde, 
die Hauptkrümmung gewöhnlich nach 1 — 2 Stunden bemerkbar; 
im Wasser traten unter sonst gleichen Vegetationsbedingungen 
beide Krümmungen viel früher, die Hauptkrümmung beispiel^weise 
bereits nach 30 — 50 Min. ein. — Die Hauptkrümmung (Darwin'sche 
Krümmung im engeren Sinne) stellt sich nur innerhalb der Wachs- 
thumstemperatur der betreffenden Wurzel ein. Vom unteren Null- 
punkt angefangen steigt mit der Zunahme der Temperatur nicht 
nur die Wachsthums-, sondern auch die Krümmungsgeschwindigkeit; 
die für beide Erscheinungen geltenden Temperaturoptima fallen 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 5 

jedoch nicht zusammen. — Die obere Krümmung, welche noch bei 
Temperaturen von 1 — 2** C. nach 70—90 Min. mehr oder weniger 
deutlich zu sehen war, ist, wie noch andere Versuche bestätigten, 
eine blosse Turgordehnung, und verschwindet auch bald; die 
Hauptkrümmung bleibt in der Regel, kann jedoch durch Geo- 
tropismus verringert oder ganz ausgeglichen werden. 

Ein weiteres Capitel beschäftigt sich ausführlich mit dem 
Vergleich des Wachsthums intacter und decapitirter Wurzeln. Auf 
Grund der Zahlen, welche seinerzeit zuerst der Verf.*) und später 
Molisch**), Krabbef) und neuestens Firtschff) erhalten 
haben , muss als feststehende Thatsache der Satz ausgesprochen 
werden, dass in feuchten Medien unter sonst gleichen Umständen 
decapitirte Wurzeln weniger in die Länge wachsen als intacte. 
Neue Untersuchungen des \'erf. ergaben, dass unter Anderem auch 
der Entwicklungszustand der Wurzel auf die Retardation des 
Wachsthums von Einfluss ist: Junge Keimwurzeln zeigen eine nur 
geringe Retardation , stärker herangewachsene eine beträchtlich 
stärkere, wogegen die dem Wachsthumsende nahen Wurzeln wieder 
eine Verminderung der Retardation erkennen lassen. Beispiels- 
weise betrug bei Maiswurzeln der sechsstündige Zuwachs (Temp. 
19—20.50 C.) im Mittel: 

Wurzellänge. Zuw. Intact. Zuw. Decapit. 

9 — 10 mm 6.6 mm 6.1 mm 

28—30 , 8.4 , 5.0 , 

190—200 , 3.5 , 3.2 , 

Die Grösse der Decapitation betrug bei diesen, sowie bei allen 
anderen Versuchen (wenn nicht besonders angegeben) einen Milli- 
meter. Eine weitere, neue und überraschende Beobachtung des 
Verf. ist die, dass unter Wasser wachsende decapitirte Wurzeln 
eine grössere Längenzunahme erfahren als intacte. Die Längen- 
zunahme wurde für die wachsende Region (diese gleich 10 mm 
angenommen) berechnet. Beispielsweise ergab sich für Maiswurzeln 
(Temp. 22—23.5° C.) unter Wasser: 



Zahl der 


Anfangslänge 


24 stund. Zuwachs in Proc. 


Wurzeln. 


in mm. 


Intact. Decapit. 


16 


10—16 


221 315 


16 


24-29 


179 219 


24 


20-28 


121 240 



Es wurde schon oben gesagt, dass die Darwin'sche Haupt- 
krümmuug sich unterhalb der Zone des maximalen Zuwachses 
einstellt. Verf. wollte nun die Frage entscheiden, ob bei decapi- 
tirten Wurzeln nicht vielleicht gerade in dieser Strecke eine 
Beschleunigung des Wachsthums stattfindet. Zu diesem Zwecke 
wurden an einer grösseren Zahl von Wurzeln drei Zonen markirt: 
die unterste (bei den Vergleichswurzeln decapitirt) hatte eine Höhe 
von 1 mm ; die darüberliegende war 2 mm, die dritte 4 mm hoch. 

*) Bewegungsvermögen der Pflanzen. Wien 1881. 
**) Cfr. Bot. Centralbl. Bd. XVII. 1884. p. 202. 

t) Ber. Deutsch, bot. Ges. I. p. 226. 
tt) Ebenda. IL p. 248. 



6 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

Bei })assender Cultur rausste die Hauptkrümmung ganz oder 
grössteiitbeils in die 2. Zone fallen. Die mit grosser Genauigkeit 
gemachten Messungen ergaben: Sowohl im Wasser, wie auch im 
dunstgesättigten Raum streckt sich nach erfolgter Decapitation 
jene Zone, in welcher bei einseitiger Verletzung der Vegetations- 
spitze die Darwin 'sehe Krümmung sich vollzieht, relativ stärker, 
als dies bei nicht vorgenommener Decapitation der Fall wäre. 
Diese partielle Wachsthumsbeschleunigung ist für den dunst- 
gesättigten Raum deshalb auffallend, da in diesem Medium, wie 
bereits hervorgehoben wurde, decapitirte Wurzeln einen geringeren 
Totalzuwachs zeigen als intacte. *) Weitere Versuche ergaben, 
dass sich die decapitirten Wurzeln nach erfolgter Plasmolyse (in 
10 proc. Kochsalzlösung) weniger verkürzten als die intacten. Da 
ferner die gleichzeitige mikroskopische Prüfung keinen Unterschied 
in der Contraction des Plasma erkennen liess, so kann wohl die 
ungleiche, durch Plasmolyse bewirkte \ erkürzung nur auf die 
ungleiche Beschaffenheit der Zell wände zurückgeführt werden. In 
Folge der Decapitation verlieren dieselben an Elasticität und 
werden ductiler, und zwar ist es die zwischen der Spitze und der 
Stelle des maximalen Zuwachses gelegene Region (in welcher sich 
auch die Darwin'sche Hauptkrümmung vollzieht), welche im 
Vergleich zu der correspondirenden Zone intacter Wurzeln vermehrte 
Ductilität der Zellwände aufweist. Wird somit eine Wurzel 
decapitirt, die Spitze also durch eine quere Schnittfläche abge- 
tragen, so wird die Wurzel sich in der über der Wundstelle 
gelegenen , noch im Wachsthum begriffenen Parthie in Folge ge- 
steigerter Ductilität mehr verlängern als wenn sie intact geblieben 
wäre; wird die Spitze jedoch nur einseitig verletzt, so können die 
nun bekannten Aenderungen der Elasticität und Ductilität nur zu 
einer Krümmung führen, welche ihre Convexität an jener Seite 
hat, an welcher sich die Wunde befindet. Damit erklärt sich die 
Darwin'sche Krümmung in naturgemässer Weise. Sie beruht 
auf einer durch den Turgordruck veranlassten — durch directe 
Messung constatirten — stärkeren Streckung der über der W'und- 
stelle gelegenen Zellen in Folge der grösser gewordenen Ductilität 
der betreffenden Zellmembranen. 

Den Schluss des I. Theiles bilden einige Beobachtungen und 
Bemerkungen über specielle Formen der Darwin'schen Krümmung 
über Combination derselben mit anderen Nutationsbewegungen 
u. a. m. 



*) Aus dem Mitgetheilten ist erkenntlich, wie vorsichtig man sein muss, 
wenn man exacte Versuche über das Wachsthum intacter und decapitirter 
Wurzeln durchführen , oder die eigenen Resultate mit den von anderen Be- 
obachtern gefundenen Zahlen vergleichen und kritisiren will. Der Entwick- 
lungszustand, die Varietät und Individualität des Matei'iales, die Beschaffen- 
heit des Culturmediums (Unterschied im Wasser und dunstgesättigtem Raum !), 
die Temperatur , die Grösse und Art der Decapitation , eine Reihe von be- 
kannten und gewiss auch noch unbekannten Nutationserscheinungen und 
Wachsthumsstörungen sind hier von Einfluss, und die Unkenntniss oder Nicht- 
beachtung eines dieser Umstände kann leicht Täuschungen , sowie thatsäch- 
lich oder scheinbar widersprechende Resultate ergeben. Ref, 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 7 

II. Der von Ch. Darwin ausgesprochenen Ansicht, dass die 
Schwerkraft auf die Wurzelspitze einen Reiz ausübe, der nach 
dem Ort der geotropischen Krümmung übertragen wird, ist zuerst 
Wiesner (das Bewegungsvermögen der Pflanzen, Wien 1881) 
entgegengetreten. Krümmt sich eine gekappte Wurzel nach ab- 
wärts, so muss man, falls diese Krümmung eine geotropische ist 
(was nicht sofort zugegeben werden muss, da decapitirte und 
horizontal gelegte Wurzeln, wie Sachs zuerst fand, nach den 
verschiedensten Richtungen nutiren), daraus schliessen, dass zum 
Zustandekommen des Geotropismus die Spitze nicht nothwendig 
ist. Krümmt sich die Wurzel aber nicht, so folgt daraus noch 
nicht, dass der Geotropismus von der Spitze ausgeht, da die 
Decapitation doch eine Verletzung des so überaus heiklen 
Wurzelendes involvirt, ein Umstand, der, wie es scheint, bisher 
noch zu wenig beachtet wurde. Seit dem Bekanntwerden von 
Darwin 's und Wiesner's „Bewegungsvermögen" sind eine Menge 
Schriften pro und contra erschienen , auf die der Verf. in der 
vorliegenden Abhandlung kritisch antwortet, und die ihm auch 
Veranlassung gaben, neue Untersuchungen über den Geotropismus 
anzustellen. — Wird eine Wurzel decapitirt, so wird schon im 
Augenblicke des Anschnittes der Turgor etwas herabgesetzt. Diese 
Herabsetzung dauert im absolut feuchten Raum noch eine Zeit 
lang fort, da aus der Wundstelle (auch bei Abtrennung der übrigen 
Keimtheile) nach 2 — 3 Stunden ein Wassertropfen austritt. Es ist 
nun schon a priori leicht einzusehen, dass die Verminderung eines 
das Wachsthum so bedeutend influenzirenden Factors, wie es der 
Turgor ist, nicht ohne Einfluss auf die geotropische Reactions- 
fähigkeit bleiben kann. Indess hat Verf. directe Versuche an- 
gestellt. Er Hess intacte Keimwurzeln durch verschieden lange 
Zeit (5—60 Min.) an der Luft welken, und verglich sodann im 
dunstgesättigten Raum Wachsthum und Geotropismus mit voll- 
kommen turgescenten Exemplaren. In anderen Versuchsreihen 
befanden sich die Wurzeln theils im Wasser, theils in einer 
1 — 3.5 Voigen Kochsalzlösung. In beiden Fällen zeigte es sich, dass 
mit der Herabsetzung des Turgors sowohl die Wachsthums- wie 
auch die geotropische Krümmungsfähigkeit abnimmt, und bei 
weitergehendem Turgorverlust sistirt wird. Nun wurde früher 
hervorgehoben, dass die Zellwände decapitirter Wurzeln in der 
unter der maximalen Wachsthumszone gelegenen Partie ductiler 
werden. Durch das Zusammenwirken der vermehrten Ductilität 
und des verminderten Turgors erklärt es sich, warum gekappte 
Wurzeln bei nicht zu weitgehender Decapitation trotz der Verletzung 
sich noch (manchmal nicht unbeträchtlich) verlängern, aber nicht 
mehr geotropisch werden. Es sinkt der Geotropismus decapitirter 
Wurzeln in einem rascheren Verhaltniss als die Wachsthums- 
fähigkeit, welche Thatsache der Verf. bereits früher (Bewegungs- 
vermögen) constatirt hat. 

Da, wie bekannt, decapitirte und horizontal aufgestellte Wurzeln 
abnorme Nutationskrümmungen machen, so ist namentlich bei 
einem kleinen Beobachtungsmaterial die Abwärtskrümmung einiger 



8 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

solcher Wurzeln noch kein Beweis für deren Geotropismus. Um 
diesen Uebelstand zu beseitigen, brachte Verf. den Knight'schen 
Versuch in Anwendung. Es wurden Keimwurzeln in der Wachs- 
thumsregion in Abständen von 1 mm zart markirt, und hierauf 
ein Theil derselben in einer Strecke von 1 mm decapitirt, ein 
anderer Theil blieb intact. Die Wurzeln wurden dann in geräumigen 
Geschirren vertical aufgestellt, diese passend versclilossen (für 
Erhaltung eines dunstgesättigten Raumes war Sorge getragen) und 
auf einem mittelst Wasserkraft durch einen Schmid'schen Motor 
getriebenen Centrifugalapparat horizontal rotiren gelassen. Bei 
einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 20 — 41 g wuchsen nicht 
nur alle Wurzeln (die intacten stärker als die decapitirten), sie 
krümmten sich auch mit der Spitze nach aussen, und zwar in der 
Zone des stärksten VVachsthums. Es wurden auch Versuche ge- 
macht, bei denen die rotirenden Gefässe mit Kohlensäure gefüllt 
waren. Dann waren aber Wachsthum und Krümmung gleich Null, 
ein Beweis, dass die Krümmung unter den früheren Verhältnissen 
keine passive war. Bei Maiswurzeln war die Krümmung bei einer 
Decapitation von 1 mm auffallend stark, bei 2 mm noch deutlich 
constatirbar, ja selbst bei 3 mm oft noch wahrnehmbar. In diesem 
Falle liegt aber die den Stumpf begrenzende Schnittfläche bereits 
in der wachsenden Region, und es kann daher von einer von der 
„Spitze" ausgehenden Reizübertragung nicht die Rede sein. 

Burgerstein (Wien). 
Scheit, Max, Die Wasser bewegung im Holze. (Sep.-Abdr. 
a. d. Bot. Zeitg. XLII. 1884. No. 12 u. 13.) 

Ueber die Wasserbeweguug im Holze haben sich in neuerer 
Zeit zwei Theorien hervorgebildet, von denen die eine, Imbibitions- 
theorie, von der Annahme, dass das Holz während der lebhaftesten 
Wasserströmung im Sommer vorzugsweise in seinen Hohlräumen 
Luft führe, ausgehend, den Wasserweg in die Membranen versetzt, 
während die andere, die Gasdrucktheorie, für die Zeit der leb- 
haften Vegetation die Holzelemente zum grossen Theil mit Saft, 
zum kleineren Tbeile mit Luftblasen angefüllt sein lässt, also den 
Weg des Saftstromes in den Zellhöhlungen selbst sucht. Durch 
den Nachweis, dass Luftblasen in den wasserleitenden Organen 
gar nicht vorkommen, würde nach dem Verf. der Boden beiden 
Theorien entzogen werden. Diesen Nachweis versucht Verf. zu 
stellen, indem er zunächst erinnert, dass Luft beim Schneiden in 
die Tracheen gelangen könne und dass bei der Präparation unter 
Gel die scheinbaren Luftblasen luftleere, mit Wasserdampf erfüllte 
Räume wären, da sie schliesslich verschwinden. Die in den Holz- 
räumen angenommene Luft könnte nur auf 2 Wegen dorthin ge- 
langen, nämlich entweder durch die Spaltöffnungen oder mit dem 
aufgenommenen Wasser aus dem Boden. Ersterer Weg existirt 
nicht, da nach Höhnel eine einfache Communication mit den 
Spaltöffnungen nicht stattfindet, also höchstens von den Inter- 
cellularen eine Luftaufnahme unter abnormen Verhältnissen mög- 
lich wäre. Wenn auch lutercellularen im Holze nicht fehlen, so 
dienen diese doch eher der Communication zwischen Mark und 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 9 

Rinde als Durchlüftungsorgane (kommen doch gar zu selten vor, 
um ihnen irgend welche physiologische Bedeutung , zu der die 
Nothwendigkeit des Vorkommens gehört, beizulegen. Ref.j. Nach 
Böhm ist überdies die feuchte Zellwand für Luft impermeabel, 
und da zu jeder Zeit Saft in den Holzelementen vorkomme, so 
könne also clurch die stets feuchte Schliesshaut des Hoftüpfels ein 
Lufteintritt nicht stattfinden. (Ref. erinnert dagegen an eine Beob- 
achtung von Sachs, dass sich aus dem Herbstholze von Coniferen 
mittelst Druckes allerdings Luft herauspressen lasse, woraus hervor- 
geht, dass im Herbstholze Luft enthalten sei und also die Schliess- 
membranen auch für Luft permeabel seien.) Eine Aufnahme von 
Luft in's Holz aus dem Boden ist nach Verf. deshalb unwahr- 
scheinlich, weil diese von dem Wurzelparenchyme zur Assimilation 
verbraucht würde. Die Impermeabilität der Holzzellenhäute für 
Luft bewies Verf. durch mehrere Versuche , in denen er durch 
Quecksilberdruck Luft durch die Holzelemente der Länge und 
Quere nach zu pressen suchte. Da ihm dieses nicht gelang, so 
schloss er daraus, dass seine Annahme der Impermeabilität damit 
bewiesen sei. 

Als Weg der Wasserleitung nimmt Verf. die Lumina des 
trachealen Systems an, welches mit seinen unteren Enden in das 
wasseraufnehmende Wurzelparenchym , mit seinen oberen Enden 
in das nach aussen wasserabgebende Schwammparenchym der 
Blätter taucht. Die Organe der Saftleitung sind die behöften 
Holzelemente, namentlich die Tracheiden (die wenigstens quantitativ 
die grösste Verbreitung haben. Ref.). Nach Verf. geht die Schliess- 
membran des Hoftüpfels bei der Wasserbewegung durch Druck in 
die seitliche , gespannte Filtrationsstellung über , beim Aufhören 
des Druckes geht sie dagegen in ihre mittlere, neutrale Stellung 
zurück. (Ref. fand die seitliche Stellung beständig bei den saft- 
leitenden Zeilen des Frühlingsholzes und glaubt sogar, dass die 
citirte Ausnahme ein Artefact gewesen. Cfr. Pringsh. Jahrb. IX. 
p. 84.) Dadurch sei ein Zurücksinken der einmal gehobenen 
Wassersäulen unmöglich ; der Druck der Wassersäulchen könne 
sich (wegen der Schliesshäute, Ref.j nicht summiren, sondern ver- 
theile sich auf die Membranen der Holzelemente oder werde durch 
Capillarwirkung aufgehoben. Diese betrage für die Tracheiden 
der Kiefer (mit einem Durchmesser von 0,015—0,02 mm) 1,26 — 1,69 m 
Steighöhe. Für die Gefässe ist Verf. im Zweifel, ob dieselben 
unter allen Umständen, d. h, bei sehr langen Gefässen, im Stande 
wären , solche hohe Wassersäulen festzuhalten , indess bezweifelt 
Verf. die Coutinuität der Gefässlumina , da dafür noch keine 
experimentellen Beweise vorliegen. (Die Beweise der Beobachter, 
dass die Gefässzellen stets, mit Ausnahme von üebergangsformen 
zu Tracheiden, an beiden Enden durchbohrt sind, genügen. Ref.) 
Demnach betrachtet Verf. die Gefässe als Wasserreservoire zur 
Aufnahme von W^asser aus den Tracheiden und Wiederabgabe 
zu Zeiten des Mangels. (Manchmal fehlen aber Tracheiden im 
Holze ganz und dann müssen doch die Gefässe selbst und allein 
die Wasserleitung besorgen. Ref.) Dass das Holz der Holzgewächse 



10 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

ein solches Wasserreservoir vorstelle, gehe daraus hervor, dass es 
bei lebhafter Transpiration mehr Wasser abgebe als aufnehme, bei 
Verminderung der Verdampfung mehr aufnehme als abgebe. Die 
Gefässbündelendeu im Blatte sind von eigenthümliclien Tracheiden- 
säumen und Hauben umgeben, gleichsam einer Potenzirung der 
Wasserbehälter zur Befriedigung des saugenden Parenchyms. 

Die Ursache der Saftbewegung ist die Transpiration, während 
die Aufnahme durch Endosmose statt hat. Die jüngsten (richtiger 
äusseren, Bef.) Wurzeltheile und Wurzelhaare werden durch 
Wasseraufnahme turgesceut und entleeren sich nach den Stellen 
des geringsten Widerstandes durch die Tüpfel in das tracheale 
System , das das aufgenommene Wasser durch Capillarattraction 
emporhebt. Die durch Capillarität gehobene Wassersäule wird 
durch nachgepresstes Wasser weiter geschoben; dass hierzu nur 
eine geringe Kraft nöthig sei, ergibt sich aus der Beobachtung 
Th. Hartig's, dass eine geringe Schicht Wasser, auf die obere 
Schnittfläche eines gesättigten Holzstückes gebracht, ein sofortiges 
Hervortreten einer gleichen Wassermenge am unteren Ende ver- 
anlasse. Die liquide Absonderung von Wasser an Blattzähnen und 
Blattspitzen erklärt Verf. wie auch die Blutungserscheinungen 
durch die drei Factoren der Wasserbewegung: Wurzeldruck, 
Impermeabilität der Holzmembran für Luft und Capillarattraction. 
Die schnelle Ausgleichung des negativen Druckes ist nicht gut zu 
erklären bei Gegenwart von Luft in den sich entleerenden Wasser- 
behältern , leicht dagegen durch die Annahme luftleerer oder 
dampferfüllter Räume , durch die der Transpiration ausgesetzte 
Pflanzentheile schnell gefärbtes Wasser aufnehmen, wenn man sie 
in demselben durchschneidet. Verf. gibt dafür mehrere Ver- 
suche an. 

Nach den Versuchen von Dufour, der seine Versuchsobjecte 
scharf einknickte oder mit Gegenschnitten, die bis zum Marke 
geführt wurden, versah, bleiben die Versuchszweige trotz dieser 
Unterbrechung der Continuität der Lumina des saftleitenden 
Gewebes frisch , woraus derselbe den Schluss herleitete , dass der 
Transpirationsverlust durch Imbibitionswasser gedeckt werde. Bei 
den geknickten Zweigen indess findet nach Russow und R. 
Hartig eine völlige Unterbrechung der Zelllumina nicht statt, 
bei mit Gegenschnitten versehenen Zweigen gelang es Verf., nach- 
dem er sie geschält und mit einer Gummihülle versehen, Wasser 
hindurch zu pressen. Derselbe Versuch gelang V^erf. bei geknickten 
Zweigen. 

Verf. vervollständigt schliesslich die Versuche von Elfving, 
die beweisen sollen , dass das Wasser sich nicht innerhalb der 
Membranen bewege. Es wurde in Zweige mit Eosin gefärbte 
Gelatine im warmflüssigen Zustande injicirt; nach der Erstarrung 
der Injectionsmasse Hess sich selbst bei dem Drucke von mehr als 
einer Atmosphäre kein Wasser durchpressen. Bei einer Injection 
von schwefelsaurem Anilin in das mit Gelatine erfüllte Holzstück 
zeigten sich nur diejenigen Gefässe gelb gefärbt, welche von der 
Injectionsmasse nicht ganz ausgefüllt waren, woraus zu schliesseu 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 11 

ist, dass sich in diesem Falle das angewendete Reagens in dem 
Lumen der nicht ganz ausgefüllten Gefässzelle fortbewegt hatte. 
Dass sich das Wasser im Lumen und nicht in den Membranen 
fortbewegt, beweist Verf. noch durch einen besonderen Versuch: 
ein Zweigstück von Acer platanoides, geschält und an einem Ende 
luftdicht verschlossen, wurde darauf am anderen Ende dem Queck- 
silberdrucke von 72 ctm ausgesetzt, durch den Wasser in das Holz 
gepresst wurde. Auf der geschälten Aussenfläche trat kein Wasser 
hervor, was sofort geschah, wenn durch einen Nadelstich Holz- 
elemente geöffnet wurden. Das Wasser bewegte sich hier also 
nur in dem Zellenlumen. Sanio (Lyck). 

Costantin, Influence du sejour sous le sol sur la struc- 

ture anatomique des tiges. (Bullet, de la soc. bot. de 

France. XXX. p. 230.) 

Verf. versucht es, die anatomischen Veränderungen zu be- 
stimmen, welche ein Luftstengel erleidet, wenn er gezwungen wird, 
im Boden zu wachsen. Um vergleichbare Bilder zu erhalten, 
macht Verf. an normalen Luftstengeln und an eingegrabenen 
Stengeln Querschnitte an solchen Stellen, welche um eine gleiche 
Anzahl Knoten von dem Scheitel entfernt sind. Auf diese Weise 
werden die Einflüsse der Heredität und des Alters beseitigt. Die 
Ergebnisse dieser Untersuchungen lassen sich folgendermaassen 
zusammenfassen: 1. Die Veränderungen sind gleichmässig (uni- 
formes), niemals widersprechend und kommen bei verschiedenen 
Arten nur mit verschiedener Intensität zur Geltung. 2. Dieselben 
betreffen alle Gewebeformen. 3. Eine relativ kurze Zeit, einige 
Tage, eine oder höchstens zwei Wochen genügen zu deren Auf- 
treten. 4. Die Epidermis verkorkt, eine eigene Korkschicht kann 
sich ebenfalls entwickeln, die Rinde wächst durch Vermehrung 
und Vergrösserung der Zellen, das Collenchym verschwindet, die 
Punktirung der Endodermiszellen bleibt länger sichtbar, die Bast- 
faserbildung unterbleibt ganz oder theilweise, die Thätigkeit des 
Cambiums wird verlangsamt und bedingt eine schwächere Ent- 
wicklung des Holzes, das Mark entwickelt sich eventuell in ge- 
ringerem Grade als die Rinde, Nährstoffe können sich in den 
parenchymatischen Geweben anhäufen. 

Diese Veränderungen entsprechen dem eigenthümliclien Bau 
der Rhizome. Verf. glaubt vorläufig annehmen zu dürfen, dass 
pereiinirende und einjährige Pflanzen nicht so scharf zu trennen 
sind als bisher geschehen, und erinnert an das häufigere Auftreten 
perennirender Pflanzen in den Gebirgsgegenden. Vesque (Paris). 
Ascherson, P., A m p h i k a r p i e b e i d e r einheimischen V i c i a 

angustifolia. (Ber. d. Deutsch. Bot. Gesellsch. H. 1884. 

Heft 5. p. 235 — 24,5.) 

Die der Vicia sativa nahe verwandte V. amphicarpa L. (Dorthes) 
des Mittelmeeres besitzt, wie schon lange bekannt, ebenso wie 
Lathyrus amphicarpos L. und die nordamerikanische Amphicarpaea 
monoeca (L.) Nutt. (gelegentlich auch Orobus setifolius (L.) A. Br., 
0. saxatilis \'ent.), die biologische Eigenthümlichkeit, neben an- 
sehnlichen chasmogamen und daraus hervorgehenden mehrsamigen 



12 Physiologie etc. — Phänologie. 

Hülsen , an unterirdischen , nur Niederblätter tragenden Sprossen 
kleistogamische Blüten und stets unterirdisch bleibende und wenig- 
samige Früchte zu entwickeln. Die neueren Floristen sind der 
Ansicht, dass diese „Amphicarpie" der V. amphicarpa ebenso 
wenig ausreicht, dieselbe von der sonst damit übereinstimmenden 
V. angustifolia Reich., die über ganz Europa und die Nachbar- 
länder verbreitet ist, specifisch zu trennen, als sie bei Lathyrus 
amphicarpos genügt, um diese Form von L. sativus L. zu trennen. 
Bisher waren von V. angustifolia Reich, kleistogame Blüten in 
Mitteleuropa noch nicht bemerkt worden. Verf. constatirte erst 
deren Vorkommen um Berlin, wo 10 7o ^ei" Exemplare unter- 
irdische weisse Ausläufer mit kleistogamischen Blüten besassen. 
Es ist demnach V. amphicarpa entschieden zu V. angustifolia zu 
rechnen und die Amphikarpie dieser Pflanze kann nicht mehr als 
ausschliessliche Anpassung an das Klima des Mittelmeergebietes 
betrachtet werden. 

Bei der näheren Beschreibung der kleistogamischen Blüten 
führt Verf. die neuen Bezeichnungen chasmantlierische und 
kleistantherische Bestäubung ein: erstere für den Hergang, 
bei dem die Pollenzellen aus den geöffneten Antheren auf die 
Narbe gelangen und dort ihre Schläuche treiben , die letztere für 
den Vorgang , bei dem dieselben durch die Wandungen der ge- 
schlossenen Anthere hindurch ihre Schläuche nach der Narbe 
senden. V. angustifolia hat chasmantlierische Bestäubung. Dass 
die Entwicklung der unterirdischen Blüten von bisher noch nicht 
ermittelten Bedingungen mit abhängt, beweisen die entgegen- 
gesetzten Culturversuche von Durieu de Maisonneuve in 
Bordeaux und H. Strauss in Berlin, von denen Ersterer aus den 
beiderlei Samen der V. ampicarpa nur V. angustifolia ohne unter- 
irdische Blüten, Letzterer Pflanzen erhielt, welche 2 Jahre nur 
subterrane Blüten entwickelten. Ludwig (Grreiz). 

Programm zu Beobachtungen über die periodischen Natur- 
erscheinungen, welche Bedeutung für die Land- 
wirthschaft haben und mit den meteorologischen 
Erscheinungen in Zusammenhang stehen, entworfen 
von einem zu diesem Zwecke von der Kais. Russ. geographischen 
Gesellschaft in St. Petersburg bestellten Comite. 8". 4 pp. 
St. Petersburg 1884. [Russisch.] 

Das Programm besteht aus 3 Theilen: 1. einem klimatolo- 
gischen, 2. pflanzenphänologischen und 3. thierphänologischen 
Theile. In dem uns specieller interessirenden botanischen Ab- 
schnitte*) wird zunächst der Gegenstand der Beobachtung fest- 
gestellt, d. h. die Entwicklung der Blattknospen (Ausschlagen), 
der Beginn der Blüte und der Fruchtreife, der Anfang der Laub- 
verfärbung und des Laubfalles. Mit Rücksicht auf die weite Aus- 



*) An den Berathungen dieses ad hoc bestellten Comites nahm auch der 
Ref. , in Folge besonderer Einladung des Vorsitzenden dieses Comites, Herrn 
A. W j e k ff, Theil und wurde mit dem Entwürfe des pflanzenphänologischen 
Theiles dieses Programmes beauftragt. 



Phänologie. 1 3 

dehnuug des europäischen Russlands namentlich von Nord nach 
Süd werden Pflanzen zur Beobachtung für ganz Russland, für den 
nördlichen und mittleren Theil, für den mittleren und südlichen 
Theil, für die Steppe, für den Süden allein und für den Norden 
allein aufgestellt; ausserdem noch Fruchtbäume, Sträucher und 
Stauden, Gemüse, Getreide, Nahrungspflanzen und Futterkräuter 
in ihren verschiedenen Entwicklungsperioden der Beobachtung 
empfohlen. 

1. Als Pflanzen , welche im ganzen europäischen 
Russland beobachtet werden können, sind aufgestellt : 

Acer platanoides, A. Tataricum, Berberis vulgaris, Lamium album, Scilla 
cernua , Narcissus poeticus , Syringa vulgaris , Caragana arborescens und 
Viburnum Opulus. 

IL Als Pflanzen, welche im nördlichen und im mittleren 
T heile des europ. Russlands beobachtet werden können: 

Alnus incana, A. glutinosa, Anemone Hepatica, A. nemorosa, Betula alba, 
Caltha palustris, Centaurea Cyanus, Cichorium Intybus, Convallaria majalis, 
Corylus Avellana, Üaphne Mezereum, Epilobium angustifolium, Larix Europaea, 
Lonicera Xylosteum, L. Tatarica, Nuphar luteum, Nymphaea alba, Primula 
officinalis, Prunus Padus, Sambucus racemosa, Sorbus Aucuparia, Taraxacum 
officinale, Tilia parvifolia , Tussilago Farfai-a, Ulmus campestris, U. effusa, 
Vaccinium Myrtillus. 

III. Als Pflanzen, welche in dem mittleren und süd- 
lichen Theile beobachtet werden können: 

Acer campestre, A. Pseudoplatanus, Armeniaca vulgaris, Carpinus Betulus, 
Colchicum autumnale , Cornus mas , Fagus sylvatica , Juglans regia , Morus 
alba, Prunus spinosa, Robinia Pseudacacia, Sambucus nigra, Vitis vinifera. 

IV. Als charakteristisch für die Steppe und zwar 
1. für die Waldsteppe werden genannt: 

Amygdalus nana, Caragana frutescens, Cytisus biflorus, Genista tinetoria, 
Prunus Chamaecerasus. 

2. Für die eigentliche Steppe („Schwarze Erde"): 
Adonis vernalis, Dracocephalum Ruyschiana, Medicago falcata, Ono- 

brychis sativa, Pulsatilla patens, Salvia sylvestris, Spiraea Filipendula, Stipa 
capillata, S. pennata, Tulipa biflora. 

V. Nur im Norden zu beobachten: Rubus Chamaemorus. 

VI. Nur im Süden zu beobachten: Amygdalus communis, 
A. Persica, Castanea vesca, Laurus nobilis. 

VII. Von F r u c h t b ä u m e n u. s. w. werden namhaft ge- 
macht : 

Rubus Idaeus, Ribes Grossularia, R. nigrum, R. rubrum, Prunus Cei-asus, 
der wilde Apfelbaum und die Erdbeeren (Blüte und Fruchtreife). 

VIII. Von Gemüsepflanzen: Gurken, Kohl, Tabak (Zeit 
der Aussaat und des Verpflanzens). 

IX. Von Getreide u. s. w. : 

Roggen, Weizen, Gerste, Hafer, Sorghum, Lein, Buchweizen, Hanf, Erbsen, 
Mais, Runkelrübe (Aussaat, Aufgang, Ernte). 

X. Von Futterkräutern: 

Besonders zu beobachten : Phleum pratense , Trifoliu)u pratense und 
Onobrychis sativa (Blütezeit und Ernte), Heuernte. 

Als wichtige thierphänologische Momente werden 
bezeichnet : die Ankunft und der Abzug der Schwalben, der Saat- 
krähe und der Lerchen, der Beginn des Quakens der Frösche, das 



14 Medicinisch-pharmaceutische und technische Botanik. 

Wiedererwachen der Ziesel und das massenhafte Erscheinen der 
Feldmäuse und der Wanderheuschrecken; ferner der Beginn und 
das Aufhören des Kuckuckrufes und des Nachtigallengesanges, 
sowie der Beginn des Eierlegens hei den russischen Hühnern, 
des Schwärmens der Bienen und die Zeit des Viehaiistriebes auf 
die Weide sowie die Angabe der Pflüge-Zeiten. 

V. Herder (St. Petersburg). 

Hieronymus, Jorge, Flantae diaphoricae florae Arg en- 
tin ae. (Sep.-Abdr. aus Boletin de la Academia Nacional de 
Ciencias en Cördoba [Rep. Argentina]. Tom. IV. p. 199-598.) 
8 ^ 404 pp. Buenos-Aires 1882. 

Der Inhalt dieses in spanischer Sprache geschriebenen Buches 
wird schon durch die dem lateinischen Titel beigefügte Erläuterung 
angegeben , welche besagt , dass dieses Buch enthalte eine syste- 
matische Revue der Medicinal-, Nähr- oder in irgend anderer 
Weise nützlichen Pflanzen, sowie der giftigen, welche in der argen- 
tinischen Republik einheimisch sind oder, aus anderen Ländern 
stammend, daselbst angebaut werden oder auch spontan vorkommen. 
In der Einleitung bemerkt Verf., dass er nur die sicher bestimmten 
Pflanzen in sein Buch aufgenommen habe, dass dieses daher keinen 
Anspruch darauf mache, alle Heil-, Gift- und Nutzpflanzen der 
argentinischen Republik zu enthalten, indem alle diejenigen, welche 
nur ihrem Vulgärnamen nach bekannt und ihm bisher noch nicht 
zu Gesicht gekommen seien, weggelassen siiid, darunter viele, 
welche sich ihrer angeblichen Heilkräftigkeit wegen eines grossen 
Rufes erfreuen. Der Zweck seines Buches sei ein zwiefacher, 
nämlich einmal, die Aufmerksamkeit des Auslandes auf die Nutz- 
pflanzen des argentinischen Staates zu lenken und vielleicht die 
Einwanderung von Ackerbauern, an welchen dort noch sehr grosser 
Mangel ist, zu befördern, sodann die Gelehrten, insbesondere die 
Professoren der Naturgeschichte an den Nationalcollegien zu ver- 
anlassen, die Durchforschung der argentinischen Flora eifriger zu 
betreiben, als bisher und namentlich weitere Daten über die 
diaphorischen Pflanzen dieser Flora zu sammeln. Schliesslich 
werden die Quellen angeführt, welche Verf. benutzt hat. 

Die Aufzählung selbst ist zum grössten Theil nach Bentham 
und Hook er Genera geordnet und sind bei jeder Art die Syno- 
nyme*), Vulgärnamen, das Vorkommen und Notizen über die 
etwaige Benutzungsweise beigefügt, aber keine Diagnosen oder 
Beschreibungen. Sie schliesst mit den Flechten; die Pilze sind 
grösstentheils weggelassen, theils, weil der Verf. sich nicht an 
dieselben wagen wollte, theils, weil ein anderer dortiger Botaniker, 
der Dr. Carlos Spegazzini in den Anales de la sociedad 
cientifica Argentina vorzügliche Arbeiten über die Pilze der 

*) Das Buch enthält auch eine grössere Anzahl von Berichtigungen 
früherer Bestimmungen argentinischer Pflanzen, besonders solcher von 
Grisebach, der bekanntlich die ersten Sammlungen von Hieronymus 
zusammen mit denen von Lorentz und anderen argentinischen Sammlern 
bearbeitet hat (in den beiden Werken Plantae Lorentzianae 1874 und Sym- 
bolae ad Floram argentinam 1879j. 



Medicinisch-pharmaceutische und technische Botanik. 15 

argentinischen Republik zu veröffentlichen angefangen hat. Ein 
doppeltes Register, die wissenschaftlichen und die Vulgärnamen 
enthaltend, schliesst dieses jedenfalls sehr interessante Buch, in 
welchem über 2000 Arten und Varietäten von Pflanzen besprochen 
sind. Willkomm (Prag). 

Wir führen hier noch die Namen derjenigen Pflanzen an, 
über welche das Buch neue oder doch in Europa wenig oder gar 
nicht bekannte, bemerkenswerthere Angaben und Notizen, sei es 
über deren Nutzwerth oder ihre Schädlichkeit bringt: 

Thalictrum lasiostylum Prl. , 7 Berberisarten , Victoria Cruziana D'Orb., 
Bocconia frutescens L., Senebieria pinnatifida DC, Lepidium pubescens Desv. 
und L. marginatum Gr. , Capparis Tweediana Eichl. und C. pruinosa Gr., 
Atamisquea eniarginata Miers. , Hualania coUetioides Phil. , H. microphylla 
Hieron., Chorisia insignis Kth., Linum scoparium Gr., Tricomaria Usillo Hook. 
Arn., Larrea divaricata Cav., L. cuneifolia Cav. und L. nitida Cav., Porlieria 
hygrometrica R. et P., Plectocarpa tetracanta GilL, Bulnesia bonariensis Gr., 
B. Retamo Gr. , B. tbliosa Gr. , B. Sarmienti Lor. , Wendtia calycina Gr., 
Zanthoxylum Naranjillo Gr., Z. Coca Gül. , Z. hyemale St. Hil. und Z. sorbi- 
folium St. Hil., Garugandra amorphoides Gr., Trichilia Hieronymi Gr. Ximenia 
Americana L. , Agonandra excelsa Gi". , Emotum apogon Gr., Maytenus ilici- 
folia Mart., M. magellanica Hook., M. viscifolia Gr., M. Vitis-idaea Gr., Moya 
spinosa Gr., M. ferox Gr. und M. scutioides Gr., Zizyphus Mistol Gr., Con- 
dalia lineata As. Gr. , Scutia buxifolia Reiss., Colletia spinosa Lam., C. ferox 
Gill. und C. cruciata GilL, Discaria longispina Miers., Vitis Tweediana Benth. 
Hook. , Schmidelia edulis Juss. , Cupania Üruguensis Hook. Arn. und C. ver- 
nalis Camb. , Thouinia weinmanniiblia Gr., Th. ornifolia Gr., Sapindus sapo- 
naria L. , Lithraea Gilliesii Gr. , Quebrachia Lorentzii Gr. , Schinus Molle L., 
Astronium juglandifolium Gr. , 6 Arten von Duvaua, Psoralea giandulosa L., 
Cascaronia astragalina Gr., Indigofera Anil Gr., Astragalus Garabanzillo Cav. 
und A. unifultus L'He'r. , Glycyrrhiza astragalina Gill. , Erythrina cristagalli 
L., Rhynchosia Senna Gill. und R. edulis Gr. , Machaerium Tipa Benth. , M. 
pseudotipa Gr., Lonchocarpus nitidus Benth., Gourliea decorticans Gill., 
Caesaliünia praecox R. et B. , C. Gilliesii Wall. , 0. melanocarpa Gr. , Hoif- 
manseggia Falcaria Cav. , Parkinsonia aculeata L. , 14 Arten von Cassia, 
Bauhinia candicans Benth., Zuccagnia punctata Cav., Piptadenia communis 
Benth., P. Cebil Gr., Prosopis ruscifolia Gr., P. nigra Hieron., P. juliflora DC, 
P. alba Gr. , P. Panta Hieron. , P. Algarrobilla Gr., P. flexuosa DC, P. ferox 
Gr., P. adesmioides Gr., P. humilis Gill., P. sericantha Gill., P. strombulifera 
Benth. Hook., P. striata Benth., Desmanthus virgatus Wilkl., Mimosa sensi- 
tiva L., M. carinata Gr., M. farinosa Gr., M. Lorentzii Gr., Acacia Visco Lor., 
A. riparia Kth., A. paniculata Willd. , A. furcata GilL, A. praecox Gr., A. 
Aroma Gill. , A. atramentaria Benth. , A. Cavenia Hook. Arn. , Calliandra 
portoricensi's Benth. Hook., Pithecolobium scalare Gr., Enterolobium Timbouva 
Mart., Inga üruguensis Hook. Arn. und L affinis DC, Alchemilla pinnata R. 
et P. , Margyricarpus setosus R. et P. , M. alatus Gill. , Acaena pinnatifida 
R. P.. Polylepis racemosa R. P., Escallonia myrtilloides L., Terminalia australis 
Camb. , Chuncoa triflora Gr. , Myrtus mucronata Camb. , M. incana Brg., 
Blepharocalyx cisplatensis Gr. , B. Tweedii Brg. . Eugenia uniflora L. , E. 
ligustrina Willd., E. hyemalis Camb., E. Mato Gr., E. pungens Berg., E. 
üruguensis Camb., E. multiüora Camb., E. glaucescens, E. edulis Benth. 
Hook. , 5 Cuphea-Arten , Nesaea salicifolia Kth., Jussiaea repens L. , J. octo- 
nervia Lam., J. Peruviana L. , 10 Arten von Oenothera, Gaura Australis Gr., 
Passiflora morifolia Mastr. , P. coerulea L. , P. Mooreana Hook. , P. foetida 
Cav., Tacsonia umbilicata Gr., Carica quercifolia Benth. Hook., C gossypifolia 
Gr. und C lanceolata Benth. Hook., Cereus quisco Gay (V), Rhipsalis sarmen- 
tacea Otto et Dietr. , Pereskia Sacha-rosa Gr. , Eryngium agavifolium Gr., 
Apium Ammi.ürban. Pentapanax angelicifolius Gr., Heterophyllaea lanceolata 
Gr., Calycophyllum multiflorum Gr., Coutarea alba Gr., Pogonopus febrifugus 
(Benth. Hook.j , Hamelia patens Jacq. , Randia aculeata L. und R. pubescens 
R. et P. , Galianthe clidemioides Gr. , Mitrocarpum Peladilla Gr. , Galium 



16 Medicinisch-pharmaceutische und technische Botanik 

pusillum Endl., G. hirsutum R. et P., G. Richardianum Endl. und G. bigemi- 
num Gr. , Phyllactis ferax Gr. , Vernonia mollissima Don. , Eupatorium vir- 
gatum Don., E. artemisiifolium Gr., E. ceratophyllum Hook. Arn., Mikania 
Charua Gr. , Grindelia pulchella Don. , Conyza serpentaria Gr. , Baccharis 
salicifolia Pers., B. calliprinos Gr. , B. Grisebachii Hieron., B. cordifolia DC., 
B. effusa Gr. , B. notosergila Gr. , B. articulata Pers. , B. cylindrica DC. , B. 
microcephala DC, Heterothalamus spartioides Hook. Arn., H. brunioides Less., 
Achyrocline flaccida DC, Gnaphalium cheiranthifolium Lam., G. citrinum Hook. 
Arn., Acanthospermum hispidum DC, A. xanthioides DC, Parthenium Hystero- 
phorus L., Xanthium spinosum L., X. macrocarpum DC, Zinniapauciflora L., Pas- 
calia glauca Ort., Flourensia riparia Gr., F. campestris Gr., F. tortuosa Gr.,Verbesina 
encelioides Benth. Hook., Heterospermum diversifolium Gr., Bidens humilis Kth., 
Chrysantellum procumbens Rieh., Schkuhria bonariensis Hook. Arn., Flaveria 
Contrayerba Pers., Porophyllum lineare DC , Tagetes glandulifera Schranck., 
Pectis odorata Gr., Gaillardia scabiosoides Benth. Hook., Hymenoxys anthe- 
moides Cass. , Senecio eriophyton Remy , Chaijtalia nutans Benth. Hook., 
Proustia pungens Poepp. und P. ilicifolia Hook. Arn., Perezia multiflora Less., 
Trixis discolor Gill. , Statice Brasiliensis Boissier, Anagallis alternifolia Cav., 
Samolus floribundus Kth., Myrsine floribunda R. Br., M. Grisebachii Hieron., 
Chrysophyllum lucumifolium Gr. , Lucuma neriifolia Hook. Arn. , Bumelia 
obtusifolia R. et Seh. , Valesia glabra Cav. , Arauja albens Don. , Asclepias 
campestris Decsne. , Morrenia odorata Lindl. und M. brachystephana Gr., 
Buddleja Tucumanensis Gi-., B. Mendozensis Gill., B. Cordobensis Gr., Gentiana 
achalensis Hieron., G. Galanderi Hieron., Nama echioides Gr., Patagonula 
Americana L. , Iporaoea Megapotamica Choissy, I. nitida Gr., I. digitata L., 
I. triloba L., I. operculata Mart., I. acuminata R. et Seh., Solanum atriplici- 
folium Gill. , S. nitidum R. et P. , S. paniculatum L. , S. tordidum Sendt., S. 
elaeagnifolium Cav., S. Pocote Hieron., S. sisymbriifolium Lam., Cyphomandra 
betacea Sendtn. , Acnistus parviflorus Gr., A. australis Gi-., Salpichroa Man- 
doniana Wedd., Cestrum Parqui L'Her. und C pseudoquina Mart., Nicotiana 
glauca Grah. , Nierembergia hippomanica Miers. , N. montana Hieron. , N. 
browallioides Gr. und N. graveolens St. Hil., Monttea Sckickendantzii Hieron., 
M. aphylla Benth. Hook. , Tabebuia Avellanedae Lor. , T. flavescens Benth. 
Hook. , T. nodosa Gr. , Tecoma stans Juss. , T. Garrocha Hieron. , Jacaranda 
chelonia Gr., Lippia lycioides Steud., L. polystachya Gr. und 8 andere, 9 Arten 
non Verbena, Bystropogon moUis Kth., 4 Arten Micromeria, 5 Plantago- Arten, 
4 Arten Bougainvillea, Pisonia Zapallo Gr., Guilleminea lanuginosa Moq. und 
G. australis Hook, und andere Amarantaceen, Boussingaultia baselloides Kth., 
Phytolacca dioica L., Coccoloba peltata Schott, C cordata Cham., Ruprechtia 
corylifolia Gr. , R. excelsa Gr. , R. polystachya Gr. , R. Viraru Gr. , R. salici- 
folia C A. Meyer, Prosopanche Bui-meisteri De Bary, Ocotea suaveolens Benth. 
Hook. , Nectandra angustifolia Nees , N. porphyria Gr. , Daphnopsis Legui- 
zamonis Lor., Jodina rhombifolia Hook. Arn., Acanthosyris spinescens Gr. und 
A. falcata Gr., Jatropha excisa Gr., J. macrocarpa Gr., J. Weddelliana BailL, 
J. Curcas L., Cnidoscolus vitifolius Pohl, Cn. Cnicodendron Gr., 10 Arten non 
Croton , Argithamnia catamarcensis Hieron. , Manihot anisophylla Hieron., 
Acalypha Cordobensis Müll. Arg., Sapium aucuparium Jacq., Celtis Sellowiana 
Miq. , C. Tala Gill. und 5 andere, Maclura mora Gr., Juglans australis Gr., 
Alnus ferruginea Kth. , Salix Humboldtiana Willd. , 8 Arten non Ephedra, 
Podocarpus angustifolia Pari. , Sagittaria Montevidensis Cham. Schi., Astero- 
stigma vermitoxicum Gr., Spathicarpa sagittifolia Schtt., Trithrinax campestris 
Drude et Gr. , Cocos Datil Drude et Gr. , zahlreiche Gramineen , Cyjjerus 
reflexus Vahl, Bromelia serra Gr., Tillandsia rubra R. P., Lycopodium Saururus 
Lam., Acrostichum muscosum Sw., A. viscosum Sw. und A. conforme Sw. 

Hieronymus (Breslau). 
Savastano, L., II Marciume del fico. (Annuario della R. 

Scuola Superiore cl'Agricoltura di Portici. Vol. III. 1883. p. 63—110. 

Mit 4 Tafeln.) Napoli 1884. 

Die Krankheit der Feigenbäume, welche als „Marciume" be- 
zeichnet wird, ist schon alten Ursprungs und es finden sich ihre 
Spuren schon in den Schriften der antiken Autoren. Sie trifft 



Pflanzenkranklieiten. — Neue Litteratur. 17 

besonders die alten Feigenbäume und zeigt sich äusserlich durch 
\' ergilben und Abfall der Blätter und Früchte; der Verlauf der 
Krankheit ist mehr oder weniger rapid, je nach den Umständen. 
Die oberirdischen Theile der Pflanze bieten kein besonderes Merk- 
mal , aus dem man auf die Natur des Uebels schliessen könnte ; 
thierische und pflanzliche Parasiten sind ausgeschlossen. 

Dagegen findet man beim Ausgraben der todten Stämme das 
ganze Wurzelsystem verrottet und verfault; die Verderbniss schreitet 
vom Stamm aus gegen die Wurzelspitzen von der Hauptwurzel in 
die Seitenwurzeln vor. Das Verfaulen der Wurzeln ist aber erst 
ein secundäres Phänomen ; ihm geht eine Desorganisation des 
Holzkörpers durch Gummibildung voraus. Verf. gibt au, die Ent- 
stehung des Uebels vom ersten Anfang an verfolgt zu haben. In 
dem leicht gelblich gefärbten Holz der Wurzel oder eines unter- 
irdischen Stammtheiles bilden sich gelbe Pünktchen oder Längs- 
streifen : es sind einzelne Gefässe, deren Inhalt und Wandung sich 
zu Gummi umbildet. Allmählich schreitet diese Gummöse von 
den Gefässen zu den umliegenden Geweben fort; dieselben färben 
sich, wie die Gummimasse selber, erst citronengelb, dann bernstein- 
bis orangefarben. 

Auch im Gummifluss der oberirdischen Theile des Feigen- 
baumes (der eine ganz andere Krankheit bildet) erzeugt sich eine 
ganz ähnliche Substanz, welche Olivil enthält, wie das Oliven- 
gummi. Die vom Verf. angestellten Proben mit den für die 
Gummibestimmung angezeigten Reagentien (Reichl'sche Reaction 
und Production von Mucinsäurej haben jedoch keinerlei positive 
Resultate ergeben. Verf. gibt kein einziges Merkmal an, wonach 
die erzeugte Substanz gerade Gummi sei. 

Ist eine Gummification der Wurzeln eingetreten, so finden 
sich auch bald Rhizomorpheu ein , die den schon kranken oder 
getödteten Holzkörper ganz verderben ; die rothe Farbe wird immer 
dunkler, geht in Braun über; Olivil und Gummi verschwinden und 
es geht der Process der Humification der getödteten Wurzeln 
vor sich. 

Verf. räth als Heilmittel Zurückschneiden der schon kranken 
Wurzeln und Cauterisation der Schnittstellen mit Kalk an; als 
präventive Mittel werden nur allgemein hygienische Maasregeln 
angerathen. 

Die vier beigegebenen Tafeln erläutern die pathologische 
Anatomie der kranken Wurzeln. Penzig (Modena). 



Neue Litteratur. 

Botanisclie Bibliographien : 

Ardissone, Rivista bibliografica , anno 1883, botanica sistens. (Atti Soc 
Crittogamologica Italiana. XXVII. Ser. II. Vol. III. Disp. 3.) 

Botan. Centralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 2 



jg Neue Litteratur. 

Nomenclatur und Pflanzennamen : 

Hartman, €. Villi., Växtnomenclatur, innefattande de i Sverige vilda och 

odlade växternas slägt- och art-namn samt vanliga botaniska termer, deras 

betydelse och betoning , jemte förklaring af förkortade autorsnamn. 8 o. 

178 pp. Stockholm (S. Flodin) 1884. 2,50. 

Allgemeine Lehr- und Handbücher, Atlanten etc.: 
Fankliauser, J., Leitfaden der Botanik zum Unterricht an Mittelschulen. 
80. Bern (M. Fiala) 1884. M. 1,60. 

Kryptogamen im Allgemeinen: 
Arcangeli, Elenco della Protallogamee Italiane. (Atti Soc. Crittogamologica 

Italiana. XXVII. Ser. IL Vol. III. Disp. 3.) 
Lagerlieim, Gr., Algologiska och mykologiska anteckningar frän en botanisk 
resa i Luleä Lappmark. (Öfvers. af k. svenska Vetenskapsakademiens 
förhandl. 1884. No. 1. p. 91.) 

Algen : 

Kolderup - Rosenvinge , L., . Om Spirogyra groenlandica nov. apec. og dens 

Barth enosporedannelse. (Öfvers. af k. svenska Vetenskapsakademiens 

förhandl. 1883. No. 8. p. 37.) Stockholm 1884. 
Lagerstedt, N. G. W., Diatomaceerna i Kützing's exsikkatverk : Algarum 

aquae dulcis germanicarum Decades. (1. c. 1884. No. 2.) 8». 64 pp. u. ITA. 

Stockholm 1884. 
Schaarschmidt, J., On Afghanistan Algae. (Journ. Linnean Society. Botany. 

No. 134. 1884.) 
Wille, N., Bidrag til Svdamerikas Algflora. I — III. (Bihang tili k. svenska 

Vetensk. Akad. handl Bd. VIII. No. 18. p. 1-64 u. Tfl. I— III.) Stockholm 

1884. 

Pilze : 

Brieger, L., Spaltungsproducte der Bacterien. (Chem. Centralbl. 1884. No. 24.) 
Lanzi , Fungi in ditione florae Romanae enumerati. C. tav. (Annuario R. 

Istituto Botanico di Roma. I. 1884. Fase. 1.) 
Rostrup, E. , Ueber unterirdische Pilze (fungi hypogaei) in Dänemark. 

(Meddelelsev fra den botanisk Forening Kjobenhavn 1884. No. 5.) 

Flechten : 
Lamy de la Chapelle, E., Exposition systdmatique des lichens de Cauterets, 

de Lourdes et de leurs environs. 8». XX, 133 pp. Paris 1884. 
Schnetzler, Relation entre une algue aerienne et un liehen. (Compt. rend. 

des trav. presentes a la 66. session de la Soc. Helve't. des sc. nat. r^unie 

a Zürich 1883.) 
Tambiirlini, Contribuzione alla lichenografia Romana. C. tav. (Annuario 

R. Istituto Botanico di Roma. I. 1884. Fase. 1.) 

Muscineen : 

Warnstorf, C, Neue europäische Sphagnumformen. (Sep.-Abdr. a. Hedwigia. 
1884. No. 7,8. 18 pp.) 

Gefässkryptogamen : 

Klein, Ludw., Vergleichende Untersuchungen über Organbildung und Wachs- 
thum am Vegetationspunkt dorsiventraler Farne. Mit 1 Tfl. (Bot. Zeitg. 
XLII. 1884. No. 37. p. 577.) 

Moore, T. , Gymnogramma Lathamiae Moore n. hybr. (The Gardeners 
Chronicle. NeW Ser. XXII. 1884. No. 560. p. 360.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie : 

Baccarini, 0.sservazioni anatomiche sopra alcuni ricettacoli dei fiori. C. 5 
tav. (Annuario R. Istituto Botan. di Roma. I. 1884. Fase. 1.) 

, Intorno al una probabile funzione meccanica dei cristalli di ossalato 

caicico. C. tav. (1. c.) 



Neue Litteratur. 19 

Baldini, Sul tallone di alcune Cucurbitacee. C. 3 tav. (1. c.) 

Caudolle, Cas. de, Cause possible de production des lignes d'epaissement 

ou autres asperites dont sont revetues les ijarois des certaines cellules 

vegetales. (Couipt. reud. trav. Soc. Helvet. des sc. nat. Zürich. 1883.) 
Oeddes, Patrick, Entwickelung und Aufgabe der Morphologie. (Jenaische 

Zeitschr. f. Naturwissensch. Bd. XVIIl. N. F. Bd. XL Heft 1. p. 1.) 
(fOdfrin, J., Anatomie comparee des cotyledons et de Talbumen. (Revue 

scientifique. 1884. No. 3.) 
(xrifflths, A. B., Ueber die Einwirkung von Ferrosulfat auf das Pflanzen- 
leben. (Chem. Centralbl. 1884. No. 26.) 
Pirotta, Sulla .struttura del seme nelle Oleacee. C. 5 tav. (Annuario R. 

Istituto Botan. di Roma. 1. 1884. Fase. 1.) 
Rosoll, A., Beiträge zur chemischen Histologie der Pflanzen (Helichr3'sin, 

Pilzfarbstofte, Saponin, Strj-chnin). (Chem. Centralbl. 1884. No. 24.) 
Schorlemmer, C. u. Thorp'e, F. E., Heptan aus Pinus Sabiniana. (1. c. 

1884. No. 27.) 
Schützenberger , Untersuchungen über respiratorische Verbrennung. (1. c. 

No. 24.) 
Sterne, Carus, Werden und Vergehen. Eine Entwickelungsgeschichte des 

Naturganzen in gemeinverständlicher Fassung. 3. Aufl. Lief. 1. 8". Berlin 

(Bornträger) 1884. M. 1.— 

Vtiillemiu, Paul, De la valeur des caracteres anatomiques au point de vue 

de la Classification des vegetaux. Tige des composees. 8^. 258 pp. av. 47 fig. 

Paris (.f. B. Bailiiere et fi'ls) 1884. 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Baker, J. (x., Bravoa Bulliana Baker nov. sp. (The Gardeners Chronicle. 
N. Ser. XXII. 1884. No. 559. p. 328.) 

I^Acaulis rhizomate erecto tuberöse; tunicis exterioribus scariosis 
brunneis apice copiose setiferis; foliis basalibus productis paucis 
synanthiis lanceolatis viridibus semipedalibus coriaceis acuminatis 
m argine denticulatis ; pedunculo 2 — 3 pedali ; floribus geminis brevissime 
pedicellatis laxe racemosis ; bracteis minutis deltoideis ; perianthio 
infundibulari albido purpureo - viridi tincto tubo abrupte curvato 
segmentis brevibus ovatis ; staminibus inclusis ; stigmate breviter 
exserto."] 
Ball, To the flora of Noi-th Patagonia and the adjoining territory. (Journ. 

Linnean Society. Botany. No. 134. 1884.) 
Böckeier, 0., Neue Cyperaceen. (Botan. .Jahrbücher f. System., Pflanzengesch. 

u. Püanzengeogr. Bd. V. Heft 5. p. 497.) 
Candolle, Cas. de, Eclaircissements au sujet de l'origine controversee du 
Cytisus Adami. (Compt. rend. des trav. Soc. Helvet. des sc. nat. räunie a 
Zürich 1883.) 
Clarke and Hooker, On the flora ofParasnath, a mountain of Northwestern 

Bengal. (Journal Linnean Soc. Botany. No. 134. 1884.) 
Drude , 0. , Ueber die verwandtschaftlichen Beziehungen von Adoxa zu 
Chrvsosijlenium und Panax. (Botan. Jahrbücher f. Syst., Pflanzengesch. u 
Pflanzengeogr. Bd. V. Heft 5. p. 441.) 
Förster, C. F., Handbuch der Cacteenkunde in ihrem ganzen Umfange 
bearb. von Th. Rümpler. 2. Aufl. Lief. 1. 8 o. Leipzig (J. T. Wöller) 1884. 

M. 2.— 
Melsheimer, M., Mittelrheinische Flora, das Rheinthal und die angrenzenden 
Gebirge von Koblenz bis Bonn umfassend. S^. Neuwied (Heuser) 1884. 

M. 2,25. 
Mueller, Baron von, Record of an undescribed Phajus from New Caledonia. 
(From Wing's „Southern Science Record^ Vol. IIL p. 263—264.] 

[Phajus Robertsii. — Caulescent; leaves several, alternately scattered, 
long-stalked, ovate-or elongate-lanceolar , decurrent at the base, accu- 
minated at the summit; raceme lateral, from near the lowest of the 
leaves, bearing about six flowers; bracts lanceolate-linear, reaching to 
near the summit of the calyx-tube ; outer lobes of the calyx narrow- 
lanceolar, outside and inside pale brownish-yellow, somewhat reddish- 



20 Neue Litteratur. 

streaked ; inner lobes (petals) lanceolate-linear , acute , nearly as long 
as the outer and similarly colored ; labial lobe (labellum) almost 
equalling the others in length, spurless, its basal Prolongation com- 
pletely adnate to the straight gynostemium, its main portion upwards 
membranous, ovate-oi'bicular in outline, undivided , apiculated, above 
the middle waved, towards the margin t'rom pink to whitish, towards 
the raiddle and base marked with red pectinate streaks , towards the 
axis on both sides yellowish , along the axis raised by a callous and 
lightly-furrowed broad-linear plate, over the whole surface except near 
the margin villous-downy ; gynostemium upwards dilated into an almost 
oval form , towards the summit somewhat membranous , distinctly 
extended beyond the anther , in front below the middle short-downy ; 
anther outside much beset with very short hair. Stern jointed, 1 — II/2 
foot high, bearing bract-like pointed and tightly claspingscales towards 
the base. Rhizome creeping, emitting fibres and such also descending 
from the lower not pseudo-bulbous joints of the stem. Leaves 4 — ^9 
inches long, 1 — 2i'2 inches broad. Flower-stalk 3 — 4 inches long, beset 
with three lanceolate-cylindric bracts of 3 4 — 1' 2 inches length, supported 
at the base by an enlarged leaflike bract. Bracts about 2/3 of an inch 
long. Flowers resupinate through twisting of their stalklets. Outer 
calyx-lobes varying in length from somewhat less than one inch to 
fully 1^2 inches, together with the inner dropping soon. Indication 
of lobules of the labellum only faint by notches, its surface-hair tender, 
colorless, intricate ; adnate basal portion somewhat turgid , hardly i/e 
of an inch long, not turned outward, but corresponding to the .spur- 
like Prolongation of other congeners. This last-mentioned characteristic 
together with that of the extension of the gynostemium beyond the 
anther distinguishes this species from most others of the genus. Fruit 
drooping, obliquely norrow-ellipsoid , nearly 1'/- inches long, rather 
deeply furrowed; it is freely produced in the conservatory ; thus this 
plant needs not the aid of insects for fertilisation. The pollen-masses 
are not quite waxy, but somewhat granulär, though well defined. 

This lovely Orchid was discovered in New Caledonia by Consul 
Layard, C.M.G.,who during a long and arduous official career main- 
tained a love for natural history in all its branches. He noticed this 
plant on one locality only, from whence it came under the horticultural 
care of Mr. James Roberts, F.R.H.S. , in whose conservatory and 
under whose skillful attention it has lately been blooming here. It 
was not mentioned by Professor Dr. G. Reichenbach in Garke's 
Linnaea XLI (1876) on the occasion, when the endemic Orchideae of 
New Caledonia to the extent of 31 became described. We have, however, 
the well-known and somewhat, variable Phajus grandifolius also from 
that Island. Blume (Orchidt^es de Tarchipel Indien p. B) remarks, that 
in P. pauciflorus the labellum-spur is sometimes almost absent, though 
normally this organ becomes well-developed ; furthermore he has shown 
(Museum botanicum Lugdunense II, 181) , that in the few Mascarene- 
species hitherto known the spur is always reduced to a mere gibbosity ; 
therefoi-e the new congener , just described, might also be referred to 
the section Gastrorchs (B. and H. gen. pl. III, 513), should — as likely 
will be the case — the suppression of a free spur-like Prolongation prove 
normal. 

From P. Araboinensis , which has also its spur almost obliterated 
and its genital columella upwards dilated, our new species differs in 
smaller leaves, in shorter racemes, in neither white nor blunt calyx- 
lobes, in the not glabrous nor trilobuled nor simply yellow labellum 
and in the partly velvety gynostemium; — from P. Graeft'ei (G. Rchb. 
otia 52j, which shows an approach by the very diminutive spur, P. 
Robertsii is separated by its acute calyx-lobes , the inner of which 
narrower, and by the not papillular-rough labellum and gynostemium ; 
— the two latter organs are however hairy in P. flavus, but that species 
has the flowering stalk distinct from the leaves-bearing stem, irrespective 
of other differences. 



Neue Litter atm-. 21 

Latour 's and B i c k 's drawings of P. callosus and P. flavufs show 
also resupinated üowers.] 
Peter, A., Ueber spontane und künstliche Gartenbastarde der Gattung 

Hieracium sect. Piloselloidea. Forts. (Botan. Jahrbücher f. System., Pflanzen- 

gesch. u. Pflanzengeographie. Bd. V. 1884. Hft. 5. p. 448.) 
Rolfe, On Hyalocalyx, a new genus of Turneraceae from Madagascar. (Journ. 

Linnean Soc. Botany. No. 134. 1884.) 
Uechtritz, R. von, Resultate der Erforschung der schlesischen Phanerogamen- 

flora im Jahre 1883. 8o. 52 pp. Breslau 1884. 
White, On some Pollen from f'unereal garlands found in an Egyptian tomb, 

circa B. C. 1000. (Journ. Linnean Soc. Botany. No. 134. 1884.) 
Wiesner, Die Florenreiche der Erde. (Deutsche Revue. 1884. September.) 

Paläontologie : 

Bellst, F., Untersuchung über fossile Hölzer aus Grönland. 4". Basel (H. Georg 
in Comm.) 1884. _ M. 4,80. 

Solms-Lanbacli, H. Graf von, Die Coniferenformen des deutschen Kupfer- 
schiefers und Zechsteines. (Paläontologische Abhandlungen von Dames u. 
Kayser. Bd. IL Hft. 2.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten : 

Bernard, F., Rapport sur le concours des outils et Instruments propres a 
greifer et a combattre le mildew, organise a l'ecole nationale d'agriculture. 
80. 8 pp. Montpellier 1884. 

Comes, 0., Malattia dei fichi nel Cilento. (L'Agricoltura Meridionale. Portici. 
VII. 1884. No. 17. p. 257.) 

Grastiue, d. et Conanon, Georges, Traitement des vignes phylloxerees, 
emploi du sulfure de carbone contre le phylloxera. Bordeaux (Feret et fils); 
Paris (G. Masson) 1884. 5 fr. 

Lenioine, Tictor, Communication sur le phylloxera du chene, faite devant 
le comite central d'etudes et de vigilance dans la Marne contre le phyllo- 
xera. 8 f. 16 pp. Chälons-sur-Marne 1884. 

Schnetzler, D'une monstruo.site de la Primula chinensis. (Compt. i-end. des 
trav. presentes a la 66 session de la Soc. Helvet. des sc. nat. reunie a 
Zürich. 1883.) 

Mediciniseh-pharmaceutische Botanik : 

Baunigarten, Ueber pathogene pflanzliche Mikroorganismen. II. Die patho- 
logischen Schizomyceten. (Deutsche Medicinal-Zeitung. 1884. No. 27.) 

Coppola, F., Sugli alcaloidi della putrefazione. (Archivio per le Scienze 
Mediche. Vol. VHI. fasc. 1.) 

Fiukler und Prior, Ueber Cholera nostras. (Deutsche med. Wochenschr. 
1884. No. 36.) 

Flenrot, V., Action therapeutique de la digitale dans les maladies organiques 
du coeur. 8«. 93 pp. Paris (Davy) 1884. 

Flückiger, Ueber das Phenolphtalem und über die Wurmsaamenpflanze. 
(Archiv der Pharmacie. 1884. Hft. 16.) 

Foncault, Theophile, Les Microbes du cholera. (Extr. du Journal l'Esprit 
pratique. 1884.) Paris (Dubreuil) 1884. 

(ieorge, Conr., Ustilago Maidis, Viburnum prunifolium, normal liquid 
Cannabis Indica. (Therapeut. Gazette. N. Ser. Vol. V. 1884. No. 8. p. 353.) 

Hauser, Ueber das Vorkommen von Mikroorganismen im lebenden Gewebe 
des normalen thierischen Organismus. (Chem. Centralbl. 1884. No. 27.) 

Heraud, A., Nouveau dictionnaire des plantes medicinales: description, 
habitat et culture, recolte, conservation, partie usitee, compositions chimi- 
ques, etc., precede d'une etude generale sur les plantes medicinales au 
point de vue botanique , pharmaceutique et medicinal , avec clef dichoto- 
mique, tableaux des proprietes medicales. 2e. edition. 8^. XII. 621 pp. av. 
273 fig. Paris (J. B. Bailliere et fils) 1884. 

Hinton, R. L., Aletris farinosa in Spermatorrhoea. (Therapeutic Gazette. 
New Ser. Vol. V. 1884. No. 8. p. 354.) 



22 Neue Litteratur. 

Müller, Gährungsvorgänge im menschlichen Munde ; ihre Beziehungen zur 

Caries der Zähne und zu diversen Krankheiten. (Deutsche med. Wochenschr. 

1884. No. 36.) 
Padwyssotzki, W., Kefyr. Kaukasisches Gährungsferment und Getränk aus 

Kuhmilch. Seine Geschichte, Litteratur, Zubereitung, Zusammensetzung, 

sowie physiologische und therapeutische Bedeutung. Uebers. von M. Schulz. 

80. St. Petersburg (C. Ricker) 1884. M. 1,60. 

Rawton, Olivier de, Les plantes qui guerissent et les plantes qui tuent. 

80. 344 pp. av. 130 fig. Paris (Thouret et Co.) 1884. 
Rosenbach, J. F., Mikro-Organismen bei den Wund-Infections-Krankheiten 

der Menschen. 80. Wiesbaden (J. F. Bergmann) 1884. M. 6.— 

Sur le mycosis fongoide. (Gazette med. de Paris. 1884. No. 35.) 
Tayon, Sur le microbe de la fievre typhoide de l'homme ; culture et inocu- 

lations. (Compt. rend. Acad. des sienc. Paris. T. XCIX. No. 7.) 

Technische und Handelsbotanik: 

Hanansek, T. F., Ueber die Olivenkerne und ihre Erkennung im Pfeffer- 
pulver. (Pharmaceut. Centralhalle. 1884. No. 23. p. 261.) 

[Neben der histologischen Charakteristik der Oliven-Steinschale führt 
Verf. auch folgende mikrochemische Kennzeichen an : Das Parenchym 
des Fruchtfleisches der Olive enthält einen dunkelvioletten Farbstoff, 
der in Schwefelsäure sich sofort prachtvoll morgenroth färbt. — Die 
unter Wasser farblosen Steinzellen der Olivenkerne werden von con- 
centrirter Schwefelsäure lebhaft gelb gefärbt.] 

Moeller (Mariabrunn). 
Oishi, Japanese Camphor: its preparation, experiments, and analysis of the 

camphor oil. (Pharmaceut. Journ. and Transact. 1884. No. 740.) 
Wray, Gutta producing trees. (Journ. of the Straits Branch of the Royal 
Asiat. Soc. 1883. No. 12.) Singapore 1884. 

Oekonomisehe Botanik: 

Corenwinder, Sur la Vegetation de la betterave. (Annales agronomiques. 

1884. Aoüt.) 
Du Breuil, A., Cours d'arboriculture. 7e. edition Premiere partie : Principes 

generaux d'arboriculture; anatomie et physiologie vegetales; agents de la 

Vegetation, pepinieres, greffes. 8o. 271 pp. av. 175 fig. et 1 carte. Paris 

(G. Masson) 1884. 
Eckenstein, E., Notice sur la culture de l'orge dans le departement de la 

Haute-Loire. 8o. 19 pp. Le Puy (Freydier) 1884. 
Kjaerskou, Ueber indischen Raps. Vorläufige Mittheilung. (Meddelelser fra 

den botan. Forening i Kj0benhavn. 1884. No. 5.) 
Lefeyre, Conseils sur le choix et la forme des arbres avant la plantation, 

suivis d'un traite sur la culture et la restauration des arbres fruitiers. 

4e. edition. 8o. IV— 178 pp. et 10 planch. Nancy (l'auteur) 1884. 2 fr. 

Gärtnerische Botanik: 

Armeria latifolia Willd. M. Abbild. (Wittmack's Garten-Ztg. III. 1884. No. 

37. p. 435.) 
Sprenger, Karl, Die Ricinus. (Neubert's Deutsches Gart.-Magaz. XXXVIII. 

N. F. III. 1884. No. 9. p. 257. Mit Tfl.) 

Varia : 

Cassino, S. E., The Naturalists Directory, 1884. Containing the Names, 
Addresses, Special Departements of Study etc. of the Naturalists, Chemists, 
Physicists etc. 8o. Boston und London 1884. 10 s. 6 d. 

Haushofer, Die Pflanze in der Kochkunst alter und neuer Zeit. (Neubert's 
Deutsches Gart.-Magaz. XXXVIII. N. F. III. 1884. No. 9. p. 263.) 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 23 

Wissenschaftliche Original-Mittheiiungen, 



Entstehung und Vertheilung der Secretions-Ürgane der Fichte 

und Lärche. 

Eine vorgleichend-anatomisclie Studie. 

Von 

Dr. phil. et oec. publ. Heinrich Mayr. 

(Hierzu 3 lithographirte Tafeln.) 

Vor einiger Zeit proponirte mir Herr Prof. Dr. H artig als 
ein dankbares Arbeitsthema die Untersuchung der einheimischen 
Nadelhölzer in Bezug auf die Vertheilung des Harzes in ihrem 
Holzkörper , welches Thema mich noch heute beschäftigt. Dieses 
setzte jedoch die Kenntniss der Entstehung und Vertheilung der 
harzproducirenden Organe selbst voraus , und während ich , in 
Anbetracht der vielfach widersprechenden Angaben in der Litteratur, 
eine selbstständige Lösung dieser Vorfrage versuchte , wuchs all- 
mählich das Material, schon bei Untersuchung der Fichte und 
Lärche allein, so sehr heran, dass dieses nun den Haupttheil der 
ganzen Arbeit bildet; es erscheint mir darum gerechtfertigt, da 
die gefundenen Thatsachen vielleicht einiges botanische Interesse 
besitzen dürften, an eine gesonderte Veröffentlichung derselben zu 
treten. 

Dem allgemeinen Sprachgebrauche folgend, bezeichne ich das 
von den Coniferen gebildete und in Zellen, Lücken und Gängen 
derselben angehäufte Secret als Harz. 

Ueber die Zusammensetzung desselben ist nur wenig bekannt; 
dass es ein Gemenge von flüchtigen und festen Kohlenwasserstoff- 
verbindungen ist, dass die verschiedenen Coniferen verschieden- 
artige Harze bilden, ist eine alte Thatsache; allein welcher Art 
die Verschiedenheiten sind, welche chemischen Vorgänge innerhalb 
der Pflanzenzelle bei der Bereitung des Harzes sich abspielen, 
davon wissen wir fast gar nichts, und ich bin auch heute noch 
nicht in der Lage, auf Grund meiner bisherigen Beobachtungen 
ein Geringes zur Lösung dieser mehr chemischen als botanischen 
Frage beizutragen. 

Die Kenntniss des Harzes und sein Gebrauch sind sehr alt; 
schon Theophrastus*), ein Schüler des Aristo teles, erwähnte 
370 V. Chr. des Harzes als humor plantae, des Lebenssaftes 
der Bäume, der bei Verwundung der Nadelhölzer ausfliesse und 
zu Harz erstarre. Nach der Ansicht des Aristoteles war daher 
dieser Lebenssaft gleichmässig im Baume vertheilt, und zwei Jahr- 
tausende hindurch beschränkte sich das ganze Wissen über das 
Harz , seine Vertheilung und Function in der Pflanze auf die 
aristotelischen Angaben. Auch jetzt noch ist diese L-rlehre ganz 
allgemein unter den Laien verbreitet; allein die Wissenschaft ist 
hierin bereits viel weiter. 



*) Oeo^QccaTov xöv 'E^saiov "Änavia. Edit. Heinsii. 1613, 



24 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

Schon Marcello Malpighi*) sagt, dass der Terpentin im 
Baume aus schlechten und ausgestossenen Säften in eigenen Ge- 
fässen gekocht würde und nicht nur die Rinde, sondern auch 
das Holz und die ührigen Theile der Pflanze durchtränke. 

Fast gleichzeitig fand Nehemiah Grew**), dass das Harz 
sich in der Rinde der Nadelhölzer in eigenen Gefässen, guni-vessels 
oder resiniferous , bewege; auf diese im Kreise gestellten Gefässe 
folge nach Innen in der Rinde ein weiterer Kreis von Gefässen, 
die er als lymphaeducts , jetzt Siebröhren genannt, bezeichnete. 

Während Du Hamel du Mon ceau***), der die ersten aus- 
führlichen Angaben über die Gewinnung des Harzes brachte, dieses 
noch in eigenen Gefässen — vasa propria — circuliren liess, sprach 
sich Kieserf) bereits dahin aus, dass diese „eigenen Gefässe" 
Intercellulargänge seien, die durch den Druck der sich berühren- 
den Zellen entstünden, wodurch das die Zellen umgebende Harz nach 
den Berührungs-Kanten der Zellen gedrückt würde; auf diese Weise 
würde das Verwachsen der Zellen an den Kanten verhindert und 
ein prismatischer Raum zwischen den Zellen geschaffen. War 
schon diese Deutung eine irrige, so ging Kies er überdies wieder 
zu weit , indem er alle Gefässe , auch die der Laubhölzer , für 
Intercellulargänge erklärte. Kies er 's Angaben riefen eine leb- 
hafte Controverse insbesondere unter den französischen Natur- 
forschern hervor. Mir bei und Moldenhawer glaubten mit 
Bestimmtheit eine feine Haut gesehen zu haben, welche noch die 
Innenseite der Harzgänge auskleide. Erst J. F. Meyenff), der 
Begründer der Pflanzenanatomie, bringt eine grosse Menge brauch- 
barer Angaben über die Vertheilung der Harzgänge; für ihn war 
aber die Harzgang- und Harzbildung im Holzkörper ein Krank- 
heitszustand des Baumes, weil er nie die den Canal begrenzenden 
Zellen deutlich sehen konnte. 

Unter den nun folgenden Autoren, die dem vorwürfigen Gegen- 
stande eingehende Aufmerksamkeit zuwandten, seien vor allem 
H. von Mohl, Schacht, Dippel, Sanio und N.J. C.Müller 
genannt, deren an geeigneten Orten Erwähnung geschehen soll. 

Als ein durch die folgenden Betrachtungen bestätigtes Gesetz 
darf ich vorausschicken, dass Entstehung, Bau, Form und Verlauf 
der Secretionsbehälter in den Coniferen abhängig sind von der 
Natur des Gewebes, in dem dieselben gebildet werden sollen. 
Demnach können wir in logischer Weise trennen: jene Secret- 
behälter, weh^he in einem nach geschehener Differenzirung noch 
weiter sich verändernden , also für mehrere Vegetationsperioden 
den merismatischen Charakter beibehaltendem Gewebe (Rinde mit 
Bast) sich finden, von jenen, die von einem Gewebe gebildet und 



*) Malpighi, Opera omnia 1686. 
**) Grew, The Anatomy of Planta 1682. 
***) Du Hamel du Monceau, Naturgeschichte der Bäume. 1764. 

t) Kieser, Grundzüge der Anatomie der Pflanze. 1815. 
tt) Meyen, Phytotomie. 1830; derselbe, Ueber die Secretionsorgane der 
Pflanzen. Gekr. Preisschrift. 1837 ; derselbe , Neues System der Pflanzen- 
physiologie. 1838. 



M a y r , Secretionsorgane der Fichte und Ltärche. — Bot. G.ärten u. Institute. 25 

umschlossen werden , das schon mit dem Abschlüsse des ersten 
Jahres in den Dauerzustand übergeht (Holz, Blüte) ; zwischen beiden 
Gewebs- Formen steht das Parenchym der Nadel, das, obwohl es 
während der ganzen , mehrjährigen Lebensdauer der Nadel (bei 
der Fichte) seine merismatische Natur beibehält, sich dennoch im 
Laufe der Zeit nicht mehr verändert. 

Nach der Art der Entstehung der Secretbehälter trennt 
De Bary*), dessen Anatomie den heutigen Standpunkt in der 
vorliegenden Frage präcisirt, alle Intercellularräume in schizo- 
gene, wenn sie durch Trennung bleibender Gewebeelemente ent- 
standen sind, in lysigene, wenn sie durch Auflösung von Zellen 
oder Zellgruppen, die wieder von bleibenden Zellen umgeben sind, 
gebildet wurden, und in rhexigene, wenn sie einer mechanischen 
Zerreissung der Gewebe ihren Ursprung verdanken. 

Frank**) theilt nach dem Zeitpunkte, in dem die Bildung 
der Intercellularräume eingeleitet wird, dieselben in protogene, 
wenn sie bei der ersten Gewebedifferenzirung, in hysterogene, 
wenn sie in einem fertigen Gewebe entstehen, eine Theilung, die sich 
wohl in den meisten Fällen mit den Begriffen schizogen und lysigen 
deckt. 

Nach dem Inhalte, den die Intercellularräume führen, theilt 
man dieselben in intercellulare Secretbehälter , in Lufträume und 
in wasserführende Räume. 

Die Gänge und Lücken der hier zu vergleichenden Coniferen, 
die sich mit dem charakteristischen Secrete, mit Harz, füllen, sind, 
wie ich hier anticipando hervorheben will, ausnahmslos schizo- 
gene, protogene, intercellulare Secretbehälter. Die 
pathologische Harzbildung durch Pilzeinwirkung, wenn sie wirklich 
besteht, soll hier ausser Betracht bleiben. 

(Fortsetzung folgt.) 



Botanische Gärten und Institute. 



Sprenger, C, Die schönsten Gärten Süd-Italiens. IV. Der botanische Garten 
in Palermo. M. Abbild. (Wittmack's Garten-Ztg. III. 1884. No. 36. p. 425.) 

Wittmack, L., Der botanische Garten und das botanische Institut in Lüttich. 
M. Abbild. (1. c. No. 38. p. 445.) 



*) De Bary, Vergleichende Anatomie der Vegetationsorgane der Phanero- 
gamen und der Farne. 1877. 

**) Frank, Beiti-äge zur Pflanzenphysiologie. 



26 Gelehrte Gesellschaften. 

Gelehrte Gesellschaften. 



57. Yersamuilung Deutscher Naturforscher uud Aerzte in Magdeburg 

am 18.— 23. September 1884.*) 

Erste allgemeine Sitzung, Donnerstag den 18. September 1884. 

Nach Eröffnung der Versammlung durch den ersten Geschäftsführer, 
Herrn Oberstabsarzt Dr. G a e h d e , und nach Bewillkommnung der Erschienenen 
seitens des Schriftführers, Herrn Professor Dr. Hochheim, sowie des Herrn 
Oberpräsidenten von Wolff und des Herrn Oberbürgermeisters Boett icher 
wird zur Wahl des nächsten Versammlungsortes geschritten und als solcher 
nach längerer Discussion Strassburg i. E. gewählt. Zum ersten Geschäftsführer 
daselbst wird Herr Geheimrath Professor Dr. Kussmaul, zum zweiten Herr 
Professor A. de Bary gewählt. 

Nunmehr ertheilt der erste Geschäftsführer dem Herrn Professor Dr. 
Rosenbach aus Göttingen das Woi-t zu seinem Vortrage: 

Mikroorganismen bei den Wund-lnfections-K rankheiten 

der Menschen. 

Hochgeehrte Versammlung ! 

Zunächst muss ich dem Bedauern Ausdruck geben , dass nicht , wie 
ursprünglich das Programm vei'sprach, Geheimrath Koch an dieser Stelle 
steht ! Die neuesten Entdeckungen , welche jetzt die weitesten Kreise be- 
wegen, aus des Entdeckers eigenem Munde zu vernehmen, würde für uns Alle 
besonderes Interesse gehabt haben. Wenn Sie nun mit mir vorlieb nehmen 
müssen , so geschieht das nach K o c h 's eigener Bestimmung. Ich verdanke 
dies Vertrauen dem Umstände, dass ich schon seit mehreren Jahren in Ueber- 
einstimmung mit K o c h 's pathologischen Anschauungen und mit Hülfe seiner 
genialen Methoden meinen Untersuchungen nachgestrebt bin. Freilich er- 
strecken sich diese auf ein anderes Gebiet, welches dem Publikum nicht so 
nahe steht als die Kunde von den grossen endemischen und epidemischen 
Ansteckungskrankheiten wie die Schwindsucht, die Cholera. Ich habe aber 
doch geglaubt, dass auch die Lehre von den Blutvergiftungen, den Wund- 
infectionskrankheiten ein allgemeines Interesse hätte , hinreichend , um ein 
solches Thema in einer allgemeinen Sitzung zu rechtfertigen ! 

Der menschliche Körper wird durch einen KrankheitsstofF inficirt, wenn 
er mit einem anderen kranken Körper in Berührung kommt, wenn er Krank- 
heitsstoffe mit Speise und Trank sich einverleibt — aber auch dann, wenn 
die ihn schützende Oberfläche der Haut, der Schleimhaut, durchtrennt und 
verwundet wird. Auf diesem Wege können nun auch Ansteckungsstoffe 
anderer Art eindringen, welche durch die gesunden Häute hindurch nicht 
dringen können. Freilich die Wunde braucht nicht immer gross zu sein ! 
Von einem Nadelstich, einer Schrunde kann eine solche Ansteckung erfolgen, 
welche von da aus mehr oder weniger fortschreitet, ja unaufhaltsam nicht 
selten fortschreitet, bis dass das Leben ausgelöscht ist. Gewiss erinnern Sie 
sich an derartige Fälle , welche unter dem Namen von Blutvergiftung hier 
und dort Aufsehen erregen. Sie müssen, hochverehrte Anwesende, auch nicht' 
glauben , dass solche Wundkrankheiten selten seien ! Im Gegentheil , wo 
nicht die strengste Kunsthülfe sehr rasch zur Hand ist, da gesellen sie sich 
zu grösseren Wunden fast regelmässig , wenn auch meistens nicht in den 
schweren Formen. Zu Zeiten aber haben in Kriegen und im Frieden in den 
chirurgischen Hospitälern diese Infectionskrankheiten wie die verheerendsten 
Seuchen gehaust und die Hände der kühnsten Operateure gelähmt! Es gibt 
dieser Erkrankungen eine ganze Anzahl, welche ähnlich wie Masern, Scharlach, 
Blattern etc. charakteristische Unterschiede zeigen. Die fauligen Wundfieber, 



*) Wir glauben im Interesse vieler unserer Leser zu handeln, wenn wir 
die für die Botanik interessantesten Vorträge hier kurz nach den Tageblättern 
der betr. Versammlung wiedergeben, 



Gelehrte Gesellschaften. 27 

die Eiterfieber, die rosigen Entzündungen finden wir schon in Hippokrates' 
Schriften unterschieden. Die exactere Untersuchung der neueren Medicin 
hat eine viel gi-össere Anzahl viel schärfer abgegrenzt! Auch die Alten, 
hochgeehrte Anwesende, wussten sehr wohl, dass bei diesen Krankheiten die 
Krankheitsursachen von aussen eindringen müssten ! Man hat sie in der 
Fäulniss, später auch in dem Sauerstoff der Luft, in der Eintrocknung, der 
Abkühlung u. s. w. gesucht. Lassen Sie mich über diese Theorien und ihre 
Schicksale hinweggehen. Wenn dann v. H e 1 m o n t 's , H e n 1 e 's und 
Schwann 's Lehren und Pasteur's schon exactere Versuche die Ursachen 
der Krankheits-, Gährungs- und Fäulnissprocesse auf lebende kleinste Wesen 
zurückführten, so mussten natürlich auch für die Wundinfectionskrankheiten 
diese Theorien in Frage kommen. Ich will Sie , hochgeehrte Anwesende, 
nicht durch das Labyrinth von Kämpfen und Abwegen führen, welche schliess- 
lich beinahe den Erfolg gehabt hätten , die ganze Lehre in Misscredit zu 
bringen. War auf der einen Seite nachgewiesen, dass gekochte Faulflüssig- 
keiten, in denen also alle Mikroorganismen getödtet waren, dieselben Krank- 
heitserscheinungen bewirkten wie die nicht gekochten, griffen darauf hin die 
Gegner der parasitären Lehre der Wundkrankheiten diese heftig an, so konnten 
auf der anderen Seite die allgemeinen Lehren, z. B. Hut er 's, welche mehr 
auf richtigem Instinct als auf irgend welchen Beweisen beruhten , keine Be- 
friedigung gewähren . und konnten auch andere üeissige Beobachter nicht 
durchdringen! Koch's Untersuchungen über die Aetiologie der Wund- 
infectionskrankheiten brachten nun mit einem Schlage ein neues Licht in 
diese Lehre! Er hielt zunächst mit aller Strenge die Cohn'sche Lehre auf- 
recht , dass zwischen den kleinsten Wesen , selbst zwischen solchen , deren 
Formen unter dem Mikroskop nicht zu unterscheiden sind, ebenso streng 
geschiedene Arten bestehen als in der mikroskopischen Pflanzen- und Thier- 
welt , und dass diese Arten der Mikroorganismen ebensowenig ineinander 
übergehen und übergeführt werden können, als sich aus einem Lindenbaum 
eine Tanne , als sich aus einem Wurm eine Schnecke züchten lässt ! Wie 
aber soll man diese unendlich kleinen Wesen unterscheiden, wenn uns das 
Mikroskop im Stiche lässt, welches doch die einzige Möglichkeit bietet, sie 
überhaupt wahrzunehmen? — Wir erkennen durch das Mikroskop wohl ver- 
schiedene Formen : Kugel-, Stäbchen-, Schrauben-, Kommaformen, Ketten etc. 
Aber diese Formen bedingen nicht die Unterschiede allein. Der Eiterpilz 
zum Beispiel besteht mikroskopisch aus Kügelchen , welche ganz genau so 
aussehen wie die eines ganz unschuldigen Pilzes , z. B. desjenigen , welcher 
zuweilen auf gekochtem Reis etc. in rothen Flecken erscheint. Der Krank- 
heitsstoff' des so verderblichen Milzbrandes besteht aus Stäben, welche genau 
so au.ssehen, wie die des ganz unschuldigen Heupilzes. Das ist nun Koch's 
grosse Entdeckung, dass er diese Wesen für das unl)ewaffnete Auge sichtbar 
machte ! Auf geeignete feste Nährböden , gekochte Kartoffeln , Gelatine- 
Agarstände etc. säete er sie aus, wie man den Samen einer Pflanze säet. Sie 
gehen auf und wachsen und bilden bald grössere Ansammlungen — chara- 
kteristische Culturen , welche durch ihre Form , Farbe , Spiegelung , Durch- 
sichtigkeit — kurz durch ihr ganzes Aussehen so verschieden sind, dass das 
unbewaffnete Auge, ja meist ein Blick genügt, um die Art des Pilzes zu er- 
kennen. Sie selbst , hochgeehrte Anwesende , sollen sich bald in eclatanter 
Weise davon überzeugen. Auf diese Weise gelang es nun auch Koch, die 
Mikroorganismen von einander zu trennen und rein zu züchten. Ich kann, 
hochgeehrte Anwesende , nicht in die Details der Methode eingehen , doch 
das Princip ist einfach genug, um es kurz zu erwähnen. Ein Beispiel dürfte 
am raschesten zur Erklärung führen. Es kommt vor, dass zuweilen einmal 
die Milch eine blaue Farbe annimmt. Es rührt das her von einem blau 
färbenden Mikroorganismus. Stellen wir uns die Aufgabe, diesen von den 
anderen in der Milch vorhandenen Mikroorganismen zu trennen und rein zu 
züchten ! Betrachten wir zunächst einmal die Milch unter dem Mikro- 
skop. Auf dem kleinsten Raum wimmelt alles voll von verschiedenen Orga- 
nismen! Hier lange Fäden, hier Hefekugeln, hier Stäbchen, dicke, dünne, 
ruhig liegende, h'er lebhaft herumschiessende. Wie ist es möglich, hier den 
richtigen Mikroorganismus herauszufinden, wie ihn von den übrigen trennen ? ! 
Der erste Anblick lässt daran von vornherein verzweifeln! Und doch geht 



28 Gelehrte Gesellschaften. 

es ganz leicht. Das ist eben das Columbus-Ei , welches Koch enträthselte. 
Wir nehmen eine geringe Spur von der Milch, welche etwa an einer Nadel- 
spitze haftet , und vertheilen diese in etwa einen Löffel voll Vjei Körper- 
temperatur verflüssigter Nährgelatine. Wir überzeugen uns noch einmal 
mikroskopisch , dass nur sehr wenig Mikroorganismen darin vorhanden sind. 
Womöglich müssen in der ganzen Menge der Gelatine nur einige Exemplare 
von jeder Sorte , von dieser mehr , von jener weniger, vorhanden sein. Nun 
giessen wir die Gelatine auf eine Glasplatte und lassen sie erstarren. Nach 
ein- bis zwei- bis dreimal 24 Stunden keimt nun von jedem der Miki'oorga- 
nismen eine Cultur. Wir sehen hier ein Schimmelpünktchen , hier einen 
porzellanähnlichen Fleck , hier einen röthlichen , hier grauen — alles Rein- 
culturen , da sie aus einem einzigen Organismus wuchsen. Hier sind nun 
auch kleine bläulich-grünliche Flecken. Das sind also — vermuthen wir in 
diesem Fall sofort — die gesuchten Pilze. Auf diese Weise , hochgeehrte 
Anwesende, gelang es auch Koch, unter anderen den Cholerabacillus auf- 
zufinden, wenn auch nicht in so einfacher Weise. Was nun die Wund- 
infectionskrankheiten betrifl't , so gelang es Koch, durch das Experiment 
bei Thieren solche zu erzeugen, welche denen beim Menschen sehr analog 
sind. Er bewies nun aber weiter, dass eine jede von diesen durch einen 
bestimmten Mikroorganismus bedingt werde. So lehrte er uns einen kleinen 
Bacillus kennen, welcher jedesmal bei Hausmäusen eine bestimmte Blut- 
vergiftung macht. Ritzt man mit einer Nadel , an deren Spitze Spuren von 
diesem Bacillus haften , eine Maus , so erkrankt sie nach einiger Zeit , die 
Augen verkleben, sie wird matter und ist nach ca. 48 Stunden todt. Ihr 
Blut, ihre ganze Körpersubstanz ist voll von den kleinsten Stäbchen. Streicht 
man etwas von ihrem Blut auf Gelatine, so wachsen diese Stäbchen wieder 
in den charakteristischen Culturformen. So lehrte uns Koch ferner eine 
Krankheit kennen, welche in einem fortschreitenden Brand besteht — be- 
dingt durch ein kettenförmiges Wesen — eine Eiterbildung, welche durch 
ein rundes — eine Eitersucht-Pyaemie bei Kaninchen , welche durch ein 
mehr ovales kleinstes Wesen bedingt wird. Kurz einem jeden kleinsten 
Wesen entsprach eine bestimmte Krankheit. 

Bei diesen Untersuchungen kam ferner ein sehr interessanter Umstand 
zu Tage , welcher für unsere folgenden Betrachtungen von grösster Wichtig- 
keit ist. 

Es zeigte sich nämlich, dass ein Mikroorganismus, welcher bei einem 
Thier eine bestimmte Krankheit erregt, bei anderen Thierarten unwirksani 
sein kann. So fand Koch z. B. , dass die genannten Stäbchen , welche bei 
Hausmäusen mit Sicherheit tödtliche Sejssis erregen, bei Kaninchen, Vögeln etc. 
unwirksam sind, ja selbst Feldmäuse erkranken nicht, wenn man sie ihnen 
einimpft. Wir werden also von vorn herein auch nicht erwarten können, 
dass Mikroorganismen, welche wir bei menschlichen Infectionskrankheiten 
finden, auch bei Thieren dieselben hervorrufen müssten. Natürlich ist es ja 
deshalb nicht ausgeschlossen. 

Durch diese Entdeckungen Koch 's waren nun die Schlüssel zur Er- 
forschung der menschlichen Wundinfectionskrankheiten gegeben. Wir haben 
durch F e h 1 e i s e n den InfectionsstofF der Wundrose , wir haben den der 
Rotzkrankheit und anderer kennen gelernt. 

Aber gerade bei den häufigst vorkommenden Classen von Wundkrank- 
heiten , welche weniger specifischen Charakter zeigen und überall ihren 
InfectionsstofT finden , ich meine die einfache Eiterung , die fortschreitende 
eitrige, heisse Entzündung, die faulige Blutvergiftung — Septicaemie — eitrige 
Blutvergiftung oder Eitersucht , Pyaemie , etc. — sind die Untersuchungen 
noch nicht so weit gediehen. Ich kann Sie daher, meine hochgeehrten An- 
wesenden, in ein fast noch unbetretenes Terrain einführen. 

Betrachten wir zunächst die einfache Eiterung. Halten Sie es nicht für 
eine zu weitgehende Neigung , nun auch Alles auf Infection zurückzuführen, 
wenn ich eine jede Eiterung mit wenig Ausnahmen für eine Infectionskrank- 
heit, bedingt durch kleinste Wesen, erkläre? Schon vor einer Reihe von 
Jahren habe ich durch Versuche am Knochenmark gezeigt, dass man weder 
durch Quetschung, noch Verwundung, noch Erschütterung, noch Verbrennung, 
noch Verätzung u. s. w. eine Eiterung erzielen kann , ausgenommen durch 



Gelehrte Gesellschaften. 29 

einige wenige Eiter erregende Gifte ! Jetzt ist zwar dieser Satz jedem prak- 
tischen Chirm-gen geläufig. Seitdem man gelernt hat, mit dem antiseptischen 
Verbände alle Keime fernzuhalten, sieht man selbst die schlimmsten Quetsch- 
wunden , offene Knochenbrüche , tiefe Wunden in den Leib, die Lungen, das 
Gehirn dringend, ohne Eiterung, ohne Fieber heilen. Auf der anderen Seite 
hat g s 1 n den Beweis des Satzes, dass jede acute Eiterung durch Organismen 
hervorgebracht werde , von der positiven Seite erbracht. Bei 69 Eiterungen 
fand er ausnahmslos durch das Mikroskop die Organismen. 

Ich habe nun durch Koch 's Culturmethoden diese Organismen näher 
kennen zu lernen gesucht und fand fünf verschiedene Arten. Eine derselben 
sah ich nur einmal und will sie deshalb vorläufig nicht in Betracht ziehen. 
Die ausgedehnteste KoUe als Eiterungserreger scheint mir ein merkwürdiges 
Wesen zu spielen, welches ich den goldgelben Traubencoccus genannt habe, 
weil seine Culturen goldgelb sind und weil er mikroskopisch in trauben- 
förmigen Anordnungen wächst. Er gehört zu den niedrigst organisirten 
lebenden Geschöpfen, seine Gestalt ist die von runden Kügelchen, so klein, 
dass nur die besten Oelimmersionssysteme sie gut zeigen. Nichtsdestoweniger 
ist dieses Wesen sehr lebensfähig! Machen Sie mit einem Platindraht, 
welchem Spuren von dem Coccus anhaften, einen Strich auf einen Nährboden, 
so entsteht schon nach 12 Stunden, ja früher, ein opaker Strich, welcher 
breiter und mehr gelb gefäi'bt wird und schliesslich nach vierzehn Tagen 
eine fast Centimeter breite , goldgelbe Cultur darstellt. Auch hat dieses 
Wesen eine ungeheuer lange und zähe Lebensdauer ! Drei Jahre alte Culturen, 
ganz schwarz und eingetrocknet , sah ich frisch aufgestrichen in schönster 
Form wieder aufkeimen ! Diese Beobachtung gewann dadurch an Interesse, 
dass wir auch beim Menschen sehen , dass Knochenentzündungen , welche 
dieser Coccus bewirkte — nachdem sie 10 — 20 — 40 Jahre lang geheilt waren — 
von Neuem repetirten und wiederum Eiter bildeten. Der gelbe Trauben- 
coccus ist ausser Stande, eine faulige Zersetzung zu bewirken. Ich habe ihn 
auf gekochtes Eiweiss und Rindfleisch übertragen. Er macht es zergehen, 
doch ohne allen Fäulnissgeruch. Verleibt man ihn dem Thierköi'per ein, so 
zeigt er sich sehr verderblich. Bei nicht ganz kleinen Injectionen erlebten 
selbst kräftige Hunde den folgenden Morgen nicht. Sie sterben an jäher 
Blutvergiftung. Bei kleinen Einspritzungen in das Blut folgen Eiterungen 
in Nieren , Herzfleisch , Muskeln und Gelenken. Bei Einspritzungen in die 
Gewebe folgt eine furchtbare heisse Entzündung, welche mit Eitei'ung endet. 
Diese Untersuchungen sind durch die von Dr. Krause bestätigt worden. 
Viel seltener ist das zweite Wesen, der weisse Traubencoccus. Ich kann mich 
über denselben kurz fassen, weil Alles von dem gelben Traubencoccus Gesagte 
auch von ihm gilt. Er ist gerade so verderblich, gerade so ausdauernd, nur 
sind seine Culturen nicht gelb, sondern rein weiss. 

Das dritte Wesen ist eigentlich das interessanteste. Es ist in jeder 
Beziehung von den beiden vorigen Oi-ganismen verschieden. In Bezug auf 
die Häufigkeit des Vorkommens streitet er sich mit dem gelben Trauben- 
coccus um den Rang. Er besteht auch aus kleinen Kügelchen, aber diese 
sind zu Schnüren mit einander verbunden und sehen aus wie Ketten oder 
wie ein Rosenkranz (Pasteur's chapelets). Die Culturen dieses „Eiterketten- 
coccus* sind sehr zierlich und unscheinbar. Es sind weisse opake Pünktchen, 
welche , wenn sie länger wachsen , noch von einem Kranz ganz kleiner 
Pünktchen umgeben werden. Sie wachsen gut nur bei Körpertemperatur, 
auch hört ihr Wachsthum und ihre Uebertragbarkeit bald auf. Auch sie 
verflüssigen Fleisch und Eiweiss ohne Geruch. Bei Kaninchen bewirken sie 
nur beschränkte, unschuldige Eiterung, Mäusen dagegen werden sie oft selbst 
in den kleinsten Mengen verderblich. Für den Menschen habe ich Grund 
anzunehmen , dass dieser Pilz , wenn er auch für gewöhnlich nur Eiterung 
macht , doch unter Umständen sehr tückisch und gefahrvoll auftreten kann. 
Er hat nämlich nicht die Eigenschaft, plötzlich in die Gewebe einzubrechen, 
sie rasch zu zerstören und dabei eine stüi-mische Reaction zu machen. Er 
schmeichelt sich in die lebenden Gewebe ein, verbreitet sich darin, ehe 
diese es merken und sich durch entzündliche Reaction gegen den Eindringling 
vsrehren können. Später zwar unterliegt denn doch alles Ergriffene dem 
eitrigen Zerfall. In seiner mikroskopischen Kettenform gleicht dieser Coccus 



30 Gelehrte Gesellschaften. 

sehr dem Coccus der Wundrose. Die Culturen lassen aber leicht die Unter- 
scheidung machen. Ich muss hier auf die speciellere Darstellung meiner 
jetzt bei Bergmann in Wiesbaden erschienenen Monographie verweisen; 
doch erlaube ich mir die betreffenden Abbildungen aus derselben circuliren 
zu lassen. Das vierte Eiter bildende Wesen, welches ich erwähnen muss, 
kommt verhältnissmässig sehr selten vor. Ich sah es bei eitrigen Brustfell- 
entzündungen und bei Abszessen und Gelenkeiterungen von Säuglingen. Es 
bildet sehr unscheinbare Culturen. Wie dünnster durchsichtiger Lack liegen 
sie auf der Gelatine. Die Coccen selbst sind ziemlich gross und haben meist 
dunkle Pole. Bei der Seltenheit konnte ich Culturen dieses Pilzes nicht zu 
diesem Termine schaffen. Die mikroskopische Form ersehen Sie aus den 
circulirenden Tafeln unter dem Namen „Micrococcus pyogenes tenuis". 

Nun gehen wir zu anderen Krankheiten : Bei einer ganzen Anzahl von 
Phlegmonen, d. h. heissen rasch auftretenden Entzündungen, welche mit aus- 
gedehnter Eiterung enden, fand ich dieselben vier Arten von Organismen als 
Erreger derselben und ebenso bei fünf Fällen von eitriger Brustfellentzündung. 
Es sind auch diese Krankheiten nichts weiter als gewöhnliche Eiterungen, 
nur in grösserem Maassstabe. Ganz im Gegensatz dazu stehen die kalten 
Eiterungen, welche meist im Zusammenhange mit Scropheln, Gelenkschwämmen 
oder Knochenfrass entstehen. Es ist durch V o 1 k m a n n 's und K ö n i g 's 
klassische, klinische Untersuchungen der für die gesammte moderne Chirurgie 
umgestaltende Beweis geliefert , dass alle diese kalten fungösen Eiterungen 
aetiologisch auf Tuberculose beruhen. — Und Koch hat dies durch 
Auffindung des Tuberculosebacillus in fungösen Gelenken und bei Knochen- 
frass besiegelt. Ich erhielt durch solchen Eiter zweimal die schönsten Culturen 
des Tuberculosebacillus. 

Eine besondere Erkrankung, hochgeehrte Anwesende, ist die acute 
Knochenmarksentzündung. Ganz auf einmal, unter heftigsten Schmerzen und 
baldigem hohen Fieber mit Delirien erkrankt bei jungen meist sonst ge- 
sunden Menschen ein Knochen , meistens das Bein nahe dem Knie. Das 
Knochenmark vereitert , der Knochen stirbt ab und muss später entfernt 
werden. Nachdem ich lange bei dieser Krankheit den gelben Traubencoccus 
als Ursache kennen gelernt, stellte Becker im Reichsgesundheitsamt dieses 
als specifisches Mikrobion der Knochenmarksentzündung auf. Doch habe ich 
Gelegenheit gehabt, die Identität dieses mit meinem gelben Traubencoccus 
nachzuweisen. Auf welchem Wege und unter welchen Umständen dieser 
Mikroorganismus, der doch sonst nur in Wunden einzudringen pflegt, die 
Eigenschaft erlangt, sich beim Menschen im Knochen zu etabliren, ist bis 
jetzt nicht aufgeklärt. Nur wissen wir , dass wenn man bei einem Thier 
massig grosse Mengen davon in das Blut biingt und bald nachher einen 
Knochen quetscht oder bricht, dass dann die Knochenmarksentzündung sich 
hier in optima forma etablirt. 

Verhältnissmässig wenig Positives kann ich Ihnen , meine hochgeehrten 
Anwesenden , über die fauligen Wundinfectionskrankheiten , die Sepsis oder 
Septicaemie berichten. Wir sahen, dass Panum durch gekochte, also von 
allen lebenden Wesen befreite Flüssigkeiten solche Krankheitserscheinungen 
erzeugte. Es sind später von Bergmann und Schmiedeberg, von 
Sonnenschein und Z u e 1 z e r , von N e n c k i u. A. chemische Stoffe , so- 
genannte Sepsin-Ptomaine , aus Faulflüssigkeit dargestellt, welche septische 
Krankheitserscheinungen bewirken. Auf der anderen Seite zeigte also Koch, 
dass von den faulenden , einem Thier einverleibten Flüssigkeiten gewisse 
Mikroorganismen die Eigenschaft haben, in den lebenden Körper einzudringen 
und ihn zu durchwachsen und so den Tod herbeizuführen ! 

Wir haben somit zwei verschiedene Formen von Fäulnissvergiftung zu 
unterscheiden. Einmal ist sie von der Aufnahme von todten Fäulnissgiften 
aus faulenden Herden abhängig, das andere mal durch eine Einwanderung 
schädlicher Bakterien von der Wunde aus. 

Wie steht es nun beim Menschen? 

Ich habe diese Frage von verschiedenen Seiten in Angrift' genommen. 
Zuerst habe ich eine Anzahl von Fäulnissbacillen rein dargestellt und 
ihre krankmachenden Eigenschaften untersucht. Ich fand einen Fäulniss- 
erreger, welcher todte Stotte, wie Eiweiss , Fleisch etc. unter schreck- 



Gelehrte Gesellschaften. 31 

lichem Gestank zersetzte , und zwar rasch und energisch. Trotzdem konnte 
ich ihn Kaninchen in den gi'össten Mengen einverleiben, ohne dass sich 
irgend welche Krankheitserscheinung zeigte , auch keine Eiterung oder Ent- 
zündung. Andere Fäulniss- Bacillen, so auch einer aus einem stinkenden 
septischen Herde — von einem septischen Menschen — zeigten sich giftig, 
konnten jedoch nicht in das Blut und die Gewebe des lebenden Körpers 
eindringen. 

Auf der anderen Seite machte ich Culturen aus dem Blut von septischen 
Kranken. Während aus jedem Blutstropfen einer septischen Maus reichliche 
Culturen keimen, fand hier keinerlei Aufkeimung statt, ^us den septischen 
fauligen Wunden selbst keimten allerlei Fäulnissorganismen und ausserdem 
in allen drei untersuchten Fällen der goldgelbe Eitercoccus. Bei einem der 
Kranken kam es zu einer septischen Localisation — einer Metastase in der 
Parotis. Ich schnitt ein, wie die Cur erheischte — und nahm etwas Gewebe 
heraus. Es keimte daraus der gelbe Eitercoccus in Reinzucht. Ich muss es 
somit unbestimmt lassen , ob in diesen Fällen in der faulenden Wunde ent- 
standene giftige Sepsine oder vielleicht doch lebende Organismen — vielleicht 
der goldgelbe Eitercoccus — die Krankheit erzeugten, oder vielleicht beide 
im Verein. Von einem besonderen Sepsisbacillus aber habe ich zwar in 
diesen Fällen nichts aufgefunden, behalte mir jedoch weitere Untersuchungen 
vor. 

An die Sepsis schliessen sich die Krankheiten an , welche man als fort- 
schreitenden Brand oder auch schlechthin als Blutvergiftung bezeichnet. Ich 
untersuchte zwei Fälle , bei denen sich von einem Finger von einem kleinen 
Einrisse aus eine rosige Entzündung verbreitete. Alles , was von dieser er- 
griffen wurde, der Vorderarm, der Oberarm, wurde schwarz- brandig. Auf 
der Brust angekommen, endete die Affection in beiden Fällen mit dem Tode. 
Es keimte auch hier kein specifischer Organismus, sondern der Eiterketten- 
coccus in Reinzucht, dessen gefahrvolle Eigenschalten ich hervorhob. 

Schwerer noch und rascher zum Tode führend scheint der fortschreitende 
Knisterbrand zu sein. Auch hier konnte ich zwei Fälle untersuchen. Ich 
fand in Uebereinstimmung mit französischen üntersuchern einen dicken, 
stäbchenförmigen Organismus , welchen ich damals nicht auf Nährböden 
cultiviren konnte. Betreffs seiner mikroskopischen Form muss ich auf die 
circulirenden Abbildungen meiner Monographie verweisen. 

Hoffentlich ermüde ich ihre Geduld nicht zu sehr, hochgeehrte Vei"- 
sammlung, wenn ich noch mit wenigen Worten auf diejenige Wundkrank- 
heit eingehe, welche wohl die meisten Opfer gefordert hat, welche in Kriegen 
wie im Frieden in den chirurgischen Krankensälen wie eine verheerende 
Seuche zwischen den Verwundeten und Operirten aufgeräumt hat — ich 
meine die Eitersucht, Eiterfieber, Eitervergiftung, Pyaemie und wie man sie 
sonst noch genannt hat. Zu einer eiternden Wunde gesellt sich Fieber und 
Kranksein. Dasselbe bleibt bestehen, vermehrt sich und richtet den Kranken 
in äusserster Erschöpfung zu Grunde, oder aber es treten nun Schüttelfröste 
ein, die sich täglich oder nicht so häufig wiederholen. — Unter hohem Fieber 
verfällt der Kranke und geht mehr oder weniger rasch zu Grunde. Oft 
deutet eine Gelbsucht die fortschreitende Blutzersetzung an. Nach dem Tode 
findet man Eiterung überall, besonders in den Lungen, den Nieren, Gelenken, 
Drüsen und anderswo. 

Ich habe 6 Fälle von Eitervergiftung untersucht, theils indem ich aus 
dem Blut der Kranken die Pilze aufkeimen liess, theils aus jenen Eiterungen 
im Innern. In 5 Fällen, welche mit dem Tode endeten, keimte 
massenhaft aus Blut und Eiter der Kettencoccus, in dem 6. der gelbe Eiter- 
coccus. Auch bei dieser Gelegenheit mache ich Sie, hochgeehrte Anwesende, 
auf die tückische Art und Weise aufmerksam , mit welcher der Eiterketten- 
coccus in das lebende Gewebe einwachsen kann. Ich schreibe ihm die Eigen- 
schaft zu, von der Wunde in die grossen rückführenden Blutgefässe, die Venen, 
zu dringen , hier Gerinnungen des Blutes zu bilden und diese eitrig zu ver- 
flüssigen. Ist dies geschehen, so mischt sich dieser Eiter mit der gesammten 
Coccenbrut dem Blute zu. Mit dem Blutstrom werden dann inficirte Theilchen 
in die Organe getragen. Es entstehen so die inneren Eiterungen. — Ich 
habe , hochgeehrte Anwesende , die Zeit schon überschritten , und doch nur 



32 



Gelehrte Gesellschaften. — Personalnachrichten. — Erklärung. 



eine kurze Skizze von Untersuchungen geben können, welche selbst nur erst 
als ein orientirender Anfang angesehen werden können. Sie beziehen sich 
zunächst auch nur auf die Erforschung der Ansteckungsstoft'e, nicht auf deren 
Bekämpfung. Doch zweifle ich auch keinen Augenblick, dass, wenn man die 
bis dahin als unsichtbare, ungreifbare Mächte gefürchteten Ansteckungsstofte 
auf greifbare, klar vor Augen liegende Dinge zurückgeführt, das Wesen und 
die Schwächen des entlarvten Feindes studirt hat, dass sich dann auch die 
Mittel und Wege ergeben werden , wie man dieseltaen mit Erfolg vermeidet, 
bekämpft und vernichtet. 

(Fortsetzung folgt.) 



Personalnachrichten. 

Dr. Hermann MoeJler hat sich au der Universität Greifswald 
für Botanik habilitirt. 

Dr. Oeorge Bentham ist am 10. September , 84 Jahre alt, 
gestorben. 

Erklärung. 

Bezüglich der in Bd. XIX. No. 6. p. 191 des Botanischen Centralblattes 
erschienenen Erklärung des Herrn Prof. Dr. V. v. B o r b ä s erlaube ich mir 
zu bemerken, dass Herr G. Hermann seit 10. April 1880 als Präparator 
und Sammler an der botan. Abtheilung des ungarischen Museums angestellt 
ist , welche Stellung er zufolge seiner Intelligenz , seinem Fleisse und seiner 
Gewandtheit im Pflanzenerkennen vollkommen ausfüllt. 

Das Uebrige vom Herrn v. Borbäs Vorgebrachte entspricht keineswegs 
der Wahrheit. 

Budapest, 11. September 1884. 

Victor v. Janka, 

Chef der botan. Abtheilung am ungarischen 

Nationaimuseum. 



Inhalt; 



fieferate : 



AscllPrsoil , Amphikarpie bei der ein- 
heimischen Vicia angustifolia, p. 11. 

Baker, Bravoa Rulliana Baker nov. sp., p. 19. 

Constantin, Influence du s^jour sous le sol 
sur la structure anatomique des tiges, p. 11. 

Haiiansek, Die Olivenkerne und ihre Er- 
kennung im Ptefferpulver, p. 22. 

Hieronymus, Plantae diaphoricae florae 
Argentinae, p. 14. 

Kalchbreniier, Gasteromycetes novi vel 
minus cogniti, p. 1. 

Lojacono, Primo elenco briologico di Sicilia, 
p. 3. 

Mueller, V., Record of an undescrilied Phajus 
from New Caledonia, p. 19. 

Philibert, De l'importance du pferistome 
pour les affinit^s naturelles des mousses, 
p. 3. 

Programm zu Beobachtungen über die 
periodischen Naturerscheinungen , welche 
Bedeutung für die Landwirthschaft haben, 
p. 12. 

Savastano, II Marciume del flco, p. 16. 

Scheit, Die Wasserbewegung im Holze, p. 8. 



Wiesner, Ueber die Wachsthumsbewegungen 
der Wurzeln. — Darwin'sche u. geotropische 
Wurzelkrümniung, p. 4. 

N'e'ue Litteratur, p. 17. 

"Wies. Orlginal-JVIittlieHviniieii : 

Mayi", Entstehung und Vertheilung der 

Secretions-Organe der Fichte und Lärche 

(Forts, folgt), p. 23. 

Botanlsolie Q-ärten. und. Institute, 

p. 25. 
Gtelelirte GeeeUBoliaften : 

67. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Magdeburg am 18. — 23. Septbr. 
1884: 
Kosenbach, Mikroorganismen bei den 
Wund-Infections-Krankheiten der 
Menschen, p. 26. 

f ereonalnaolirloliLteri : 

Moeller, Hermann (in Greifswald habilitirt), 

p. 32. 
Bentham (t), p- 32. 

Erklärung, p. 32. 



Verlag von Theodor rischer in Cassel. — Druck von Friedr. Scheel in Cassel. 



Band XX. No. 2. Jahrgang V. 



V REFERIRENDES ORGAN 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

imt«r Mitwirkung zahlreicher Gelehrten 

von l l L f I 

Dr. Oscar Uhlworm mui Dr. W. J. Behrd^ 

in Cassel in Göttingen. \^ 

Zugleich Organ VTr' ^ \ 

des ^N,^_^ 

Botanischen Vereins in München und der Botaniska Sällskapet i Stockholm. 




VT- /I1 Abonnement für den Jahrgang [52 Nrn.] mit 28 M. lOü/l 
IM). 4:1. durcli alle Buchhandlungen und Postanstalten. , l0Ö4t-. 



Referate. 

Boulay, Muscinees de la France. Partie I: Mousses. 8". 
CLXXIV et 624 pp. Paris (F. Savy) 1884. 

Dieses neue Werk des berühmten französischen Bryologen 
stellt gleichsam eine erweiterte, auf ganz Frankreich ausgedehnte 
Ausgabe seiner vorzüglichen ,. Flore cryptogamique de Test", 1872, 
dar. Wie in dieser, so liegt auch in obiger Publication der Schwer- 
punkt in den Beschreibungen der Species, welche mit erstaun- 
licher Sorgfalt bis in die kleinsten Details ausgearbeitet sind. — 
Verf. beginnt mit einer Uebersicht der Litteratur, welche von 1860 
an bis zu Anfang dieses Jahres über die Bryologie seines Gebietes 
veröffentlicht worden ist. Es folgen eine Aufzählung der in seinem 
Besitz befindlichen handschriftlichen Dokumente, ferner der von 
verschiedenen Bryologen ihm mitgetheilten Sammlungen, der 
Exsiccate und einiger Herbarien älterer Bryologen, endlich eine 
kurze Aufzählung seiner eigenen zahlreichen Exkursionen. 

Ein zweiter Abschnitt bespricht die Begriffe Species, Sub- 
species, Gattung, Familie und Tribus, ferner die Nomenclatur und 
die Redaction. 

Nachdem die allgemeinen Charaktere der Muscineen erörtert 
worden sind, folgt eine vergleichende Tabelle über die Haupt- 
charaktere der Laubmoose, der Sphagneen und der Lebermoose. 

Li dem folgenden Abschnitt verbreitet sich Verf. ausführlich 
über die organographischen und morphologischen Elemente der 
Laubmoose, über die Zeit der Blüte und Fruchtreife, über Bastard- 
bildung und über einige Formen der secundären Fortpflanzung. 

Botan. Centralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 3 



34 Muscineen. 

Es folgt die geographische Verbreitung der Laubmoose iu 
Frankreich, nach ihrem Vorkommen auf 4 allgemeinen Stationen: 
Felsen. Erde. Wasser und Baumstämme. Drei grosse bryologische 
Regionen unterscheidet \'erf. für sein Floreiigehiet: die mediterrane 
Region, die Region der Wälder und die al})ine Region. Eine jede 
derselben wird ausführlich besprochen und die siecharakterisironden 
Arten werden namhaft gemacht. 

Der folgende Abschnitt, mit besonderer Sorgfalt ausgearbeitet, 
umfasst Alles, was dem angehenden Bryologen zum Sammeln, 
Präpariren und Bestimmen der Moose zu wissen nöthig ist. End- 
lich folgt eine analytische Tabelle zur Bestimmung der Familie, 
des Tribus, der Gattung und der Art. 

Der specielle Theil des bedeutungsvollen Werkes, die Be- 
schreibung der Species enthaltend, beginnt mit den Hypnaceen 
und scbliesst mit den Andreaeaceen. Im Grossen und Ganzen an 
Schimper's System sich anschliessend, weicht Verf. in verschie- 
denen Punkten davon ab. So werden die Hypnaceen im Sinne 
Karl Müller s behandelt, wie dies \'ert. schon in seiner „Flore 
cryptogamique de Test" gethan hat. Hedwigidium und Braunia 
werden als Untergattungen von Hedwigia aufgefasst, die Schi m per' - 
sehen Gattungen Dichodontium , Cynodontium und Dicranella der 
Gattung Dicranum, Rhabdoweisia, Dicranoweisia, Eucladium und 
Gyroweisia der Gattung Weisia untergeordnet. 

Von neuen Species werden 2 beschrieben: 

1. Bryum (Webera) carinatum Boul. n. sp. (p. 280). Mont-Blanc, an 
mehreren Localitäten, mit Früchten. Steht im System neben Bryum com- 
mutatum, ß. gracile Br. Em-., von welchem es abweicht durch gekielte Blätter 
mit Metallglanz, durch endständige, kopfförmige männliche Blütenstände etc. 
Im sterilen Zustande soll diese Art sehr an Conostomum boreale erinnern. 

2. Gnmmia (Gümbelia) aneeps Boul. n. sp. (p. 371). Mont-Blanc, wie 
die vorige Art, von V. Payot entdeckt. Mit Grimmia Donniana Sm. nahe 
verwandt, durch zweihäusige Blüten, grössere, unsymmetrische, sehr hinfällige 
Mütze und robustere Rasen von ihr abweichend. 

Eine ziemlich grosse Anzahl seither als Arten aufgefasste 
Moose werden vom Verf. zu Subspecies degradirt. Da es ohne 
Zweifel für viele Moosfreundc von Interesse sein dürfte, des Verf. 
Ansicht über diese Moose zu hören so wollen wir dieselben hier 
namhaft machen, um so mehr, als sich unter denselben mehrere 
von Seh im per als neu in seiner II. Auflage der Synopsis be- 
schriebene und einige in neuester Zeit von Philibert in der 
Revue bryologiciue publicirte Novitäten vorfinden. 

Hypnum Goulardi Schpr. wird als Form von H. arcticum Sommerf. be- 
schrieben. (Der Name'^H. cochlearifolium Venturi" dürfte, der Priorität 
halber, vorzuziehen sein. Ref.) — Zu H. moUe Dicks. werden H. alpinum 
Schpr. und II. dilatatum Wils. als Subspecies gebracht. — H. imponens Hdw. 
kann Verf. unmöglich von H. cupressiforme L. unterscheiden, zu welchem er 
es als Unterart zieht; dasselbe ist mit H. Vaucheri Lesq. der Fall. — H. 
fakatum Brid. und H. sulcatum Schpr. werden dem H. comniutatum Hdw. 
untergeordnet. — H. Formianum Fiorini-Mazzanti wird als „H. Vallis-Clausae 
Brid." dem H. filicinum als Subspecies angereiht. Verf. hat vollkommen 
Recht , wenn er diese Form nicht als eigene Art gelten lässt. Ref. war der 
Erste, welcher aus der Hand der Entdeckerin dieses Moos empfing, in welchem 
er in Uebereinstimmung mit Karl Müller, Juratzka, Ruthe und 
Gravet sofort das H. (Amblystegiumj fallax I3rid. erkannte.. Letztere Art 



Muscineen. 35 

wird vom Verf. als Varietät zu H. Vallis-Clausae gestellt. — In H. Cossoni 
Schpr. und H. hamifolium Schpr. vermag Verf. (und gewiss mit Recht!) gute 
Arten nicht zu erkennen : erstere wird dem H. revolvens Sw. , letztere dem 
H. Sendtueri IScbpv. untergeordnet. — H. exannulatum Gümb. wird als 
Synonym mit R. fluitans vereinigt ! — H. fluviatile Sw. kommt als Subspecies 
zu H. irriguum Wils. — H. Kochii Br. Eur. , zu welchem H. curvipes Gümb. 
mit Recht als Synonym gezogen wird . betrachtet Verf. als Subspecies des 
H. riparium L. , eine Ausicht, die wir nicht theilen können. — H. (Plagio- 
thecium) silvaticum L. mit der Var. Roeseanum wird dem H. denticulatum 
L. untergeordnet. H. (Plagiothecium) nitidulum Whlbg. zieht Verf. als 

Synonym zu H. pulchellum Hdw. — H. (Eurhynchium) circinnatum Brid. 
In den Formenkreis dieses sehr vielgtv taltigen Mooses zieht Verf. mit vollem 
Rechte H. deflexifolium Solms sowohl, wie das von Schimper als neue 
Gattung beschriebene Scorpiurium rivale ! - H. (Eurhynchium) diversifolium 
Br. Eur. kommt als Varietät zu H. strigosum Hffm. — H. (Brachytheciuni) 
Funckii Schpr. zieht Verf. mit M ölen do als Varietät zu H. cirrosum Schwgr. 

— H. (Homalotheciumj failax Philib. betrachtet Verf. als Varietät des H. 
sericeum. Nach unserer Ansicht dürfte diese kritische Form besser zu H. 
lutescens Huds. zu stellen sein. 

Neckera turgida Jur. Von dieser Art unterscheidet Verf. 2 Formen : 
1. forma major : N. Menziesii Schpr. Synops., an Hook. ? = N. mediterranea 
Phil. 2. forma minor: N. turgida Jur. 

Polytrichum strictum Banks kommt als Unterart zu P. junipei'inum Hdw. 

Tetrodontium repandum Fk. zu T. Brownianum Schwgr. 

Philonotis calcarea Br. et Schpr. zieht Verf. als Subspecies zu Ph. fontana 
L., welcher auch Ph. marchica Brid. als Unterart angereiht wird. 

Mnium lycopodioides Hook, will Verf. nicht als eigene Art gelten lassen 
und stellt sie als Subspecies zu Mn. orthorrhynchum Br. p]ur. 

Bryum badium Bruch kommt als Varietät zu Br. caespiticium L. — B. 
Payoti Schpr. wird unter dem Namen „Br. tenue Rav." dem Br. Funckii 
Schwgr. untergeordnet. - Ebenso Br. Schleicheri Schwgr. dem Br. turbi- 
natum Hdw., Br. elegans Nees und Br. obconicum Hsch. dem Br. capillare L. 

— Br. filiforme Dicks. Zu dieser Art werden (ob mit Recht?) als Varietäten 
gezogen : Br. juliforme Solms, Bi*. leptostomum De Lacr., Br. concinnatum Spce. ! 

Physcomitrium sphaericum Brid. Hierher werden zwei Arten als Varietäten 
gestellt: «. major: Ph. eurystomum Sendt. ß. minor: Ph. sphaericum Br. 
Eur. 

Tayloria tenuis Dicks. =; Var. von T. serrata Br. Eur. 

Orthotrichum. In dieser Gattung , mit welcher Verf. auch Ulota ver- 
einigt, verlieren mehrere Species ihr Artem-echt. 0. fastigiatum Bruch und 
0. appendiculatum Schpr. werden zu 0. affine Schrad. , 0. Shawii Wils. und 
0. Sturmii Hppe. k Hsch. zu 0. rupestre Schleich. , 0. Venturi De Not. , 0. 
urnigerum Myr. und 0. Schubartianum Lor. zu 0. cupulatum Hoffm. , 0. 
pumilum Sw. zu 0. tenellum Bruch., 0. alpestre Hsch. zu 0. patens Bruch., 
0. crispulum Bruch, und 0. intermedium Schpr. endlich zu 0. crispum Hdw. 
gezogen. 

Zygodon conoideus Dicks. betrachtet Verf. als Unterart von Z. viri- 
dissimus Brid. 

Rhacomitrium microcarpum Hdw. wird als Varietät zu R. heterostichum 
Brid. gestellt. 

Grimmia Mühlenbeckii Schpr. hält Verf. für eine schlechte Art und stellt 
sie als Subspecies zu G. t'-ichophj'Ua Grev. — Gr. arvernica Philib. (in „Revue 
bryologique". 1882. p. 24) wird als Varietät zu G. plagiopodia Hdw. gezogen. 

— Gr. conferta Funck und G. sphaerica Schpr. kommen als Subspecies zu 
G. apocarpa Hdw. 

Die Gattung Barbula verliert 8 Arten, welche zu Subspecies degradirt 
werden: Barbula aciphylla Br. Eur., B. intermedia Wils. und B. pulvinata 
Jur. zu B. ruralis L. , B. mucronifolia Schwgr. zu B. subulata L. , Barbula 
inclinata Schwgr. zu B. fragilis Wils. , B. commutata Jur. (= Trichost. 
undatum Schpr. Synops.) zu B. convoluta Hdw. , B. recurvifolia Schpr. zu 
B. failax Hdw. und B. cyliudrica Tayl. zu B. vinealis Brid. Zu letzterer Art 
zieht Verf. auch Didymodon sinuosus Wils. 

3* 



36 Muscineeu. — Physiologie etc. 

Leptobarbula meridionalis Schpr. wird mit Trichostomum (Leptobarbula) 
bericum De Not. identificirt. 

Trichostomum nitidum Lindb. kommt als Unterart zu T. flavovirens 
Bruch., welchem T. littorale Mitt. als Varietät zugesellt wird. — T. mutabile 
Bruch. Zu dieser Art zieht Verf. als Synonym Hymenostomum unguiculatum 
Phil. — ob mit Recht? — T. triumphans De Not. Diese von Goulard 
auch für Frankreich nachgewiesene seltene Art erhält als Unterarten T. 
Philiberti Schpr. und T. monspeliense Schpr. Verf. glaubt, dass auch das 
deutsche T. pallidisetum H. Müll, kaum specifisch von letzterer zu trennen sei. 

Dicranum Mühlenbeckii Br. Eur. kommt als D. Hostianum Schwgr. als 
Unterart zu 1>. fuscescens Turn, und D. Blyttii B. Eur. zu D. Starckei 
W. & M. 

Campylopus turfaceus B. Eur. wird dem C. flexuosus Brid. untergeordnet. 

Fissidens. Diese Gattung verliert 5 Species : F. decipiens De Not. kommt 
zu F. adiantoides Hdw. und F. crassipes Wils., F. pusillus Wils., F. algarvicus 
Solms und F. Bambergeri Schpr. zu F. incurvus Schwgr. 

Seligeria erecta Philib. (in „Revue bryologique". 1879. p. 67) identificirt 
Verf. mit S. recurvata Hdw. , ß. pumila Lindb. Noch vor dem Erscheinen 
obigen Artikels in der „Revue bryologique" hatte Ref. Gelegenheit, Original- 
exemplare der S. erecta Phil, zu untersuchen, welche er von S. recurvata 
specifisch nicht zu trennen vermochte. 

Andreaea falcata Schpr. wird als Varietät der A. rupestris Roth, und A. 
alpestris Schpr. als Subspecies der A. petrophila Ehrh. untergeordnet. 

In einem Anhang werden einige weggelassene Arten nach- 
getragen und neue Localitäten der selteneren Species hinzugefügt. 

Die Zahl der vom Verf. als Species beschriebenen Arten be- 
trägt 586. 

Ein Inhaltsverzeichniss, auch die Synonyme umfassend, be- 
schliesst das ausgezeichnete Werk, welches jedem Bryologen, der 
sich mit dem Studium europäischer Moose beschäftigt, unentbehr- 
lich sein dürfte. Geheeb (Geisa). 

Hansen, A., Die Farbstoffe der Blüten und Früchte. 8". 
Würzburg (Stahel) 1884. 

Verf. sucht in seiner, den Gegenstand in allgemeinen Zügen 
behandelnden Arbeit zu zeigen, wie die grosse Mannichfaltig- 
keit der Blütenfarben auf ganz wenig Grundfarbstoffe zurück- 
zuführen sei, diese aber in keiner Beziehung zum Chlorophyll 
stehen. Er schickt voraus, dass die weisse Farbe nicht durch 
weisse Farbstoffe hervorgebracht wird , und dass die schwarz er- 
scheinenden Stellen nicht durch schwarze, sondern durch violette 
Farbstoffe in grosser Anhäufung entstehen. Mit Hinzuziehung des 
Chlorophylls ergibt sich in den Blüten und Früchten das Vor- 
handensein aller Spectralfarben. Lässt man ersteres bei Seite, „so 
wird ein unbefangener Blick die übrigen Farben leicht in 3 Gruppen 
zusammenfassen: 1. Gelbe Farben. 2. Rothe Farben. 3. Blaue 
und violette Farben." Danach werden diese auch in 3 besonderen 
Kapiteln behandelt, obschon vorausgeschickt wird, dass, da „die 
gelben Farbstoffe in der Regel ähnlich wie das Chlorophyllgrün 
an geformte Protoplasmakörper gebunden sind, während die rothen, 
blauen und violetten Farbstoffe im Zellsaft gelöst vorkommen", 
letztere „in der That eng zusammengehören und scharf von dem 
gelben Farbstoffe zu scheiden sind". 

Das Hlumengelb wird in Form einer Fettverbindung von 
seinem protoplasmatischen Träger enthalten, wodurch seine 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 37 

Unlöslichkeit in Wasser bedingt ist. Wegen der Aehnlichkeit mit 
thierischen Lipochromen wird auch das Blumengelb als Lipochrom 
bezeichnet. Nach einer früher publicirten Methode ist es dem 
Verf. gelungen, dasselbe in reiner und krystallisirter Form dar- 
zustellen. Es krystallisirt in Nadeln, welche, in Wasser unlöslich, 
sich leicht in Alkohol, Aether, Chloroform, Petroläther, Schwefel- 
kohlenstoff lösen. In fester Form wird es durch Schwefelsäure 
blau, durch Jod-Jodkalium grün gefärbt. Das Spectralverhalten 
der Farbstoffe der verschiedensten gelben Blüten ist ein sehr 
übereinstimmendes. Die Lösungen des Blumengelb zeigen keine 
Fluorescenz. In einer längeren Anmerkung wendet sich Verf. 
gegen Pringsheim und Tschirch und wirft ihnen vor, dass 
ihre gelben Farbstofflösungen mit Chlorophyllgrün verunreinigt 
waren, da sie die Abwesenheit des Chlorophylls nur durch mikro- 
skopisch-anatomische Untersuchung constatirt hätten. Er übersieht 
also, dass Tschirch*) dies selbst zugibt und zugleich eine 
chemische Methode anführt, um den gelben Farbstoff ohne Spuren 
von Chlorophyll gelöst zu erhalten und von dieser ätherischen 
Lösung ausdrücklich bemerkt, dass sie nicht fluorescirt. 

Das gelbe Blütenlipochrom soll ohne weitere Beimischung 
in vielen Fällen die Orangefarbe hervorrufen und zwar 
durch die dichtere Einlagerung des Farbstoffs in die Chromato- 
phoren. „Den Beweis für die Identität der Farbstoffe ergibt das 
übereinstimmende Spectrum." In wenigen Fällen ist es kein Lipo- 
chrom , sondern ein anderer gelber Farbstoff, welcher die Blüten 
färbt und im Zellsaft gelöst ist, wie bei den Blüten der Dahlien 
und in Citronenschalen. Derselbe unterscheidet sich vom Lipo- 
chrom durch seine Löslichkeit in Wasser, sein Verhalten gegen 
Schwefelsäure, von der er nicht blau, sondern braun gefärbt wird, 
und durch seine spectroskopischen Eigenschaften, da sein Spectrum 
nur eine diffuse Absorption des blauen Endes und keine Bänder 
zeigt. 

„Die rothen Farben der Blüten lassen sich alle auf einen 
einzigen rothen Farbstoff zurückführen und zwar ist dies der 
rosenrothe Farbstoff der Rosen, Nelken, Päonien." Das 
Vorkommen rother Körnchen, wofür Hildebrandt als 
bestes Beispiel Adonis autumnalis anführt, scheint dem 
Verf unbekannt zu sein. Jener rothe Farbstoff ist löslich in 
Wasser und Alkohol und kann aus der Lösung durch Eindampfen 
und Trocknen in fester Form dargestellt werden. Die alkoholische 
Lösung ist fast farblos (durch Wasserentziehung?), wird aber 
durch einen Tropfen Salzsäure wieder roth. „Ammoniak und 
kohlensaure Alkalien färben das Blumenroth grün, Aetzalkalien 
gelb, Säuren stellen die rothe Farbe wieder her." Dagegen möchte 
Ref. bemerken, dass z. B. rothe Hyacinthenblätter durch Ammoniak 
einfach blau werden und die grüne Färbung wahrscheinlich nur 
eintritt, wenn gleichzeitig ein durch Alkalien gelb werdender 



*) Ber. Deutsch, bot. Gesellsch. 1883. IX. p. 462. 



38 Physiologie, Biologie, Anatomie und Mor))hologie. 

Körper (Gerbstoö) vorhanden ist.*) Das Spectrum ist cliarakterisirt 
durch ein breites Absorptionsband zwischen L) und F. — Die 
ziegelrothe Farbe gewisser Blüten, z. B. von Papaver Rhoeas, ent- 
stellt dadurch, dass neben dem rothen Zellsafte gelbe Lipochrom- 
körner vorhanden sind; nach dem Verhältniss der gegenseitigen 
Mengen entstehen alle möglichen Abstufungen. Dies zeigt zwar 
schon die einfache, mikroskopische Betrachtung, aber auch „der 
alkoholische Auszug, von Papaverblüten z. B., zeigt ein Absorptions- 
spectrum, in welchem der Streifen des Päonienroth und die beiden 
Bänder des Ranunculusgelb auftreten". Aus solchen Lösungen 
lassen sich durch Verseifung die beiden Farbstoffe trennen, wobei 
allerdings das Blumenroth zersetzt wird. Die rothe Farbe der 
Früchte soll nach Verf. ebenfalls durch einfaches Blumenroth oder 
durch Combination von Blumenroth und -gelb entstehen. Dass in 
den meisten Beerenfrüchten rothe Farbstoffkörper auftreten , wie 
A. Weiss besonders für Solanum angibt, wird nicht erwähnt. 
Das in Wasser lösliche Blumengelb kommt nicht mit Bluraenroth 
zusammen vor. 

Die blauen und violetten Farbstoffe — auch hier wird der 
blauen und violetten Farbstoffkörper, die sich in manchen Blüten 
und Früchten finden, nicht Ei wähnung gethan — scheinen nicht 
selbständig, sondern nur Derivate des Blumenroths zu sein. Werden 
sie durch Alkohol extrahirt , so verblasst auch hier die Lösung, 
ein Tropfen Säure stellt die Farbe aber nicht wieder her, sondern 
röthet die Lösung. „Das Öpectrum bestätigt m der That den 
Uebergang des violetten Farbstoffs in das Blumenrotb." \'erf. 
glaubt nun , dass letzterer der ursprüngliche sei , wie sich schon 
beim Aufblühen mancher erst rothen, dann blauen Boragineen 
zeige, und macht es wahrscheinlich, dass in den Pflanzen vor- 
kommende Salze, wie Eisensalze oder phosphorsaures Natron, die 
blauen und violetten Farben aus den rothen erzeugen , wie man 
dies experimentell an den rothen Lösungen ausführen kann. „Die 
angedeutete Beziehung der violetten Farbstoffe zum Roth wird 
durch das Studium violetter Fruchtfarbstoffe bestätigt" und deren 
Spectralverhalten stimmt mit dem der entsprechenden Blütenfärb- 
stoffe überein. Auch diese können sich mit dem Lipochromgelb 
combiniren und neue Farben erzeugen, „wie aus dem Spectrum 
des weinrothen Auszugs der Ampelopsisbeeren hervorgeht". 

Wenn nun noch einm&l auf die überraschende Einfachheit in 
den Mitteln, mit denen- die Natur die grösste Farbenverschieden- 
heit hervorbringt, hingewiesen wird, so vermisst man hier ent- 
schieden eine Andeutung über den Einfluss. welchen das Auttreten 
des Farbstoffs in den verschiedenen Zellschichten ausübt. Die 
Farbennüance ändert doch auch danach ab, ob nur die Epidermis 
oder nur die subepidermalen Zellen, oder beide, sei es mit dem- 
selben, sei es mit verschiedenem Farbstoffe, versehen sind, und ob 
schliesslich auch das Mesophyll gefärbt ist. 



*) Cfr. L e u n i s , Synopsis der Pflanzenkunde. 1883. Bd. I. p. 76. 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 39 

Es wird zuletzt noch gehandelt über die mögliche Genese der 
Blütenfarbstoffe aus dem Chlorophyll. Da die Absorptionsspectra 
der ersteren mit dem des letzteren gar keine Aehnlichkeit haben, 
so könne folglich auch auf keine Zusammengehörigkeit dieser Stoffe 
daraus geschlossen werden, (iegen dieselbe kann indessen kaum 
als Grund angeführt werden, dass Blüten im Dunkeln, also unab- 
hängig vom Chlorophyll, ihre intensiven Farben ausbilden. Dass 
grüne Früchte und Blätter gelb, roth oder violett werden, sucht 
Verf. dadurch zu erklären , dass das Chlorophyllgrün zu Grunde 
geht, indem die Chlorophyllkörner nicht mehr lebensfähig sind, 
und dass dann zu gleicher Zeit neue Farbstoffe hervortreten. Die 
herbstliche Färbung der Blätter soll einestheils vom Zurückbleiben 
des Chlorophyllgelbs nach dem Verschwinden des -grüns, andern- 
theils durch das Vorhandensein „einer grossen Menge körniger, 
bräunlicher Zerfallsproducte des Zellinhalts in den Zellen der 
Blätter hervorgerufen werden. Bei grünen Früchten, welche sich 
roth oder violett färben, müssen sich diese Farbstoffe erst, während 
das Chlorophyll verschwindet, gleichzeitig bilden. Für die Möglich- 
keit, dass ein rother Farbstoff aus farblosem Gewebe entsteht, 
wird die Thatsache angeführt, dass durch Kochen des farblosen 
Blattiunern der fleischigen Blätter von Aloe socotorina mit Wasser 
man einen prachtvoll purpurrothen Farbstoff erhält. Es beruht 
dieser Vorgang vielleicht auf einfacher Oxydation , jedenfalls ist 
Wasser dazu nöthig. Der Röthuug der Früchte entspricht die 
mancher Blätter, z. B. des wilden Weins. „Alle meiue Beobach- 
tungen", so schliesst der Verf., „drängen mir die üeberzeugung 
auf, dass, während die übrigen Farbstoffe mehr oder weniger mit 
einander zusammenhängen , gerade das Chlorophyllgrün eine Sub- 
stanz sui generis ist". 

Auf den zwei beigefügten Tafeln sind 41 Absorptionsspectra 
von Chlorophyllgrün, gelben, rothen, blauen und violetten Blüten- 
und Fruchtfarbstoffen in schwarzer Schraffirung abgebildet und 
zwar so, dass der Grad der Dunkelheit der Absorptionsstreifen 
durch die Ordinate angegeben wird. Möbius (Heidelberg). 

Haberlandt, G. , Physiologische Pflanzenanatomie im 
Grundriss dargestellt. 8". 398 pp. Mit 140 Holzschn. 
Leipzig (Engelmann) 1884. M. 9.— 

Während Verf. schon im Jahre 1882 in Schenk's Handbuch 
der Botanik *J die bis dahin besonders untersuchten Gebiete der 
durch Schwenden er angebahnten anatomisch -physiologischen 
Forschungsrichtung unter dem Titel „die physiologischen Leistungen 
der Pflanzengewebe" zusammenhängend dargestellt hatte, versucht 
er es nunmehr, in dem vorliegenden Buche den ganzen Inhalt 
der botanischen Anatomie in dem angedeuteten Sinne zu behandeln. 
Um ein abgerundetes Ganzes zu bringen, musste Verf. einzelne 
Abtheilungen der bisher — im Allgemeinen wenigstens — rein 
beschreibend dargestellten Anatomie besonders bearbeiten. 



*) Vergl. Bot. Centralbl. Bd. XI. 1882. p. 158 ff. 



10 Physiologie, Biologie, Aniitoraie und Morphologie. 

Der Grundriss will an jeder Stelle zeigen, dass Bau und 
physiologische Leistung in innigstem Zusammenhange stehen. Es 
musste auf die typischen Ersclieinungen im Bau der Pflanzen das 
Hauptgewicht gelegt werden und alle, in physiologischer Hinsicht 
noch vielfach unaufgeklärten Abweichungen mehr zurücktreten 
als man dies in der beschreibenden Anatomie gewohnt ist. Statt 
einer mehr oder minder vollständigen und gleichmässigen Be- 
sprechung der Einzelfälle war oft die Schilderung eines lehrreichen 
Beispiels breiter auszuspinnen. Die noch hypothetischen Dinge 
werden stets als solche bezeichnet oder als Ansichten der be- 
treffenden Forscher hingestellt. Die principiell wichtigere Fragen 
berührende Polemik wird in die den einzelnen Abschnitten an- 
gefügten und die Litteratur-Angaben enthaltenden „Anmerkungen" 
verwiesen. Da die einzelne Zelle erst ihre physiologische Be- 
deutung im Verbände mit anderen Zellen erlangt, hat Verf. die 
Zellenlehre ganz in der Lehre von den Geweben auigehen lassen. 

Verf. theilt den Inhalt der physiologischen Anatomie in 12 
Abschnitte. 

1. Im ersten Abschnitt wird gezeigt, dass das Wesen und 
die Bedeutung der Zelle darin beruht, dass sie ein Theil, 
ein Organ des Ganzen ist, aber zugleich auch selbst ein Ganzes 
vorstellt und ihre eigene Individualität besitzt. Dieser Doppel- 
stellung entsprechend verhält sie sich theils activ, theils passiv. 
Als Theil des Ganzen ist sie den allgemeinen Vorgängen der 
Formbildung und des Wachsthums unterworfen; als Elementar- 
organismus beeinflusst sie diese Vorgänge nach Maassgabe ihrer 
individuellen Stellung und Bedeutung. 

Die Ursachen und Vortheile des zelligen Baues 
der Pflanzen bestehen 1. darin, dass die Cellulosewandungen 
ein aus festem Material bestehendes, mechanisches Gerüst her- 
stellen, welches das an sich formlose Plasma stützt und 2. darin, 
dass durch die Theilung des Plasmas in einzelne Portionen viele 
kleine Arbeiter gewonnen werden, denen mit grösserer Leichtigkeit 
verschiedenartige Aufgaben zugewiesen werden können, als einem 
einzigen, unzertheilten, grossen Plasmakörper. Die primärste Er- 
scheinung einer solchen Arbeitstheilung besteht in der Sonderung 
der vegetativen von den reproductiven Functionen. 

Nachdem Verf. die Entstehung der Gewebe erörtert 
hat, geht er zu einer allgemeinen Betrachtung der Physiologie 
der Gewebe über. Die physiologische Anatomie hat sich eiues- 
theils mit den physiologischen Vorgängen zu beschäitigen, welche 
die Herstellung des inneren Baues der Pflanzen bewirken, und 
anderentheils hat sie die Wechselbeziehungen zwischen Bau und 
Function aufzudecken, d. h. die anatomischen Eigenthümlichkeiten 
der Pflanzengewebe auf Grund ihrer physiologischen Leistungen 
zu erklären : den anatomischen Bau als eine Eeihe von Anpassungs- 
erscheinungen nachzuweisen. Uebrigens gibt es auch functionslose 
Theile, die entweder als Variations-Erscheinungen aufzufassen sind, 
oder sich als die Reste von Organen zu erkennen geben, die im 
Verlauf der ontogenetischen oder phylogenetischen Entwicklung 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 41 

functionslos geworden sind. Ausserdem hat der physiologische 
Anatom die „Correlationsmerkmale" zu beachten, welche bei der 
mechanischen Ausführung einer bestimmten, zweckmässigen Ein- 
richtung häufig nebenher entstehen und an sich zwecklos sind, 
aber deren Bildung aus mechanischen Gründen nicht zu umgehen 
war, und schliesslich sind die im Bau der Pflanzen so häufigen 
Constructionsvariationen zu berücksichtigen. 

Bei der Untersuchung der mit bestimmten physiologischen 
Aufgaben betrauten Gewebe hat man zwischen Haupt- und Neben- 
function zu unterscheiden. Unter der Hauptfunction wird jene 
Leistung verstanden, die mit den wichtigsten und auffälligsten 
anatomischen Charakteren eines Gewebes in Zusammenhang steht, 
während die Nebenfunction mehr untergeordnete Bedeutung hat. 
Zuweilen kann die letztere im Verlauf der phylogenetischen Ent- 
wicklung zur Hauptfunction werden, und wir gelangen hiermit zu 
den Erscheinungen des Functionswechsels, welche unter dem 
Namen der Metamorphose bekannt sind. 

Die 4 allgemeinsten Principien im Bau und in der Anordnung 
der Gewebe, welche den Gesammtbau der Pflanzen beherrschen, 
sind : 

1. Das Princip der Arbeitstheilung, 2. das der Festigung, 3. der Material- 
ersparung und 4. der Oberflächenvergrösserung. 

Ausserdem übt die „Correlation der Gewebe", bedingt durch 
die Wechselbeziehung zwischen denselben, einen Einfluss auf den 
Bau der Organe aus. 

Gemäss dem Standpunkte des Verf. hat sich die Ein- 
th eilung der Gewebe und der physiologischen Systeme nach 
anatomisch - physiologischen Principien zu richten. Wir erhalten 
folgende Uebersicht: 

A. Systeme des Schutzes. 

I. Hautsystem (Epidermis, Kork, Borke). 
IL Skeletsystem (Bast, Libriform, Collenchym, Sklerenchym). 

B. Systeme der Ernährung. 

I. Absorptionssystem (Epithel der Wurzel mit den Wurzel- 
haaren ; absorbirendes Gewebe der Haustorien u. s. w.). 
II. Assimilationssystem (^Chlorophyllparenchym", Pallisaden- 

und Schwammgewebe). 
III. Leitungssystem (Leitparenchym [Rinden- und Markparen- 
chym , Markstrahlen , Parenchymscheiden , Stärke- und Zucker- 
scheiden] ; Gefässbündel [Mestom: Hadrom, Leptom] ; Milch- 
röhren). 
IV. . Speichersystem (ReservestoiFbehälter der Samen, Zwiebeln 

Knollen ; Wassergewebe u. s. w.). 
V. Durchlüftungssystem (Luftführende Intercellularräume mit 

ihren Ausgangsöffnungen [Stomata und Lenticellen]). 
VI. Secret- und Excretbehälter (Drüsen ; Oel-, Harz-, Schleim- 
und Gummigänge; Krystallschläuche u. s. w.). 

Unter C. hätten sich hieran noch die Systeme der Fort- 
pflanzung anzuschliessen , die jedoch gewöhnlich aus Zweck- 
mässigkeitsgründen in den Werken über specielle Morphologie 
und Systematik abgehandelt werden und daher hier nicht besonders 
betrachtet werden. 



42 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

2. In dem zweiten, die Bild ungsge webe behandelnden 
Abschnitt nennt Verf. die Bildungsgewebe in ihrer Gesammtheit 
ein Gewebesystem von bestimmter physiologischer F^uuction: sie 
haben das Material für den Aufbau der Dauergewebe zu liefern. 
Auch bei den Meiistemen darf von einer Nebenfunction die Rede 
sein, insofern als ein bestimmtes Meristem unter Umständen auch 
solche Gewelie ausbildet, die in der Regel aus anderen Bildungs- 
geweben entstehen. Nach einigen Erläuterungen über die Ein- 
richtungen zum Schutze der Meristeme geht Verf. über zu einer 
specielleren Besprechung des Urmeristems und zwar der Rand- 
und Scheitelzellen , der Vegetationspunkte mit einer und mit 
mehreren Scheitelzellen , ferner der primären Meristeme und end- 
lich der Folgemeristeme. 

3. Das Hautsystem trachtet die Pflanze gegen nachtheilige 
Einflüsse der Aussenwelt zu schützen. Bei den Landpflanzen stellt 
sich vor allem eine Gefahr in Folge von Wasserverdunstung ein, 
welcher die Gewebe ausgesetzt sind. Ferner wird es zuweilen 
nothwendig, bestimmte Gewebe gegen zu intensive Beleuchtung zu 
schützen oder den nachtheiligen Einfluss der nächtlichen Wärme- 
strahlung zu verringern, und endlich müssen die Gewebe der 
überwinternden Organe vor allzu raschem Temperaturwechsel, 
namentlich vor schnellem Aufthauen bewahrt sein. Wir müssen 
hier — um nicht weitläufig zu werden — von einer speciellen 
Betrachtung des Hautsystems absehen, weil im Bot. Centralbl, 
Bd. XIV. 188.-]. p. 228 ff. schon früher ein Referat über das 
Wesentlichste des Hierhergehöiigen geliefert worden ist, wenn wir 
auch vieles Wichtige hinzufügen könnten, da es sich in dem 
citirten Referat vorwiegend allein um den Bau des Hautsystems 
zum Schutze gegen die Gefahr der Austrocknnng handelt. — 
Zuerst wird die Begriffsbestimmung der Epidermis, dann der Bau 
und die Function derselben und die mehrschichtige Epidermis be- 
sprochen, und alsdann werden die Auhangsgebilde der Epidermis, 
die Trichome erörtert, welche die verschiedensten Functionen ver- 
richten. Darlegungen über die Begriffsbestimmung, sowie über 
den Bau und die Function des Periderms, die Borke und die Ent- 
wicklungsgeschichte des Hautsystems beschliessen diesen Abschnitt. 

4. Auch über das mechanische System können wir uns 
kurz fassen, da sich hierüber im Bot. Centralbl. Bd. XI. 1882. 
p. 163 ff. ein Referat findet. Zum Schluss werden die mechanischen 
Zellen als Vermittler von Bewegungserscheinungen betrachtet und 

'auch hier - wie bei den anderen Capiteln — die Entwicklungs- 
geschichte erörtert. 

5. Der Bau des Absorptionssystems wird vor Allem von 
dem Princip der Oberflächenvergrösserung beherrscht sein, denn 
die Grösse der Oberfläche steht zu der Menge der aufgenommenen 
Nährstoße in geradem Verhältnisse. Die Absorptionsgewebe müssen 
peripheriscli gelagert sein. Als 3. Merkmal kommt die Zartwandig- 
keit der Elemente hinzu, welche die Aufnahme der Nährstoffe er- 
leichtert, wobei jedoch locale , aussteifende Membranverdickungen 
nicht ausgeschlossen sind. Als ein wichtiges Kennzeichen der 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 43 

Absorptionsgewebe muss die Fähigkeit zur Bildung und Ausscheidung 
von Säuren und Fermenten angesprochen werden, durch welche 
die Lösung der zu absorbirenden Nährstoffe lieschleunigt oder 
überhaupt erst ermöglicht wird. Die anorganischen Nährstoffe 
werden durch das Absorptionsgewebe der Bodenwurzeln , der 
Rhizoiden und auch der Luftwurzeln (Wurzelhülle) bewirkt, während 
die Absorption anorganischer Nährstoffe durch das Absorptions- 
gewebe der Keimlinge, der Schmarotzerpflanzen und Sapro})liyten 
geschieht. 

6. üeber das Assimilationssystem ist ebenfalls bereits 
im Bot. Centralbl. Bd. IX. 1882. p. 421 ff. und Bd. XL 1882. 
p. 166 berichtet worden. 

I. Das Leitungssystem. Die wenigen gemeinschaftlichen 
Merkmale der stofifleiteuden Gewebe erklären sich aus dem allge- 
meinen Bau-Principe, alle Bewegungshindernisse auf ein möglichst 
geringes Maass zu reduciren. Dieser Forderu)ig gemäss sind 
1. die leitenden Elemente von mehr oder weniger langgestreckter 
Gestalt und 2. die Querwandungen häufig mit zahlreichen Tüpfeln 
versehen, die bisweilen zu wirklichen Poren werden. Ueberdies 
erfolgt 3. häufig eine Vergrösserung der Diffusionsflächen. — Es 
ist hier unmöglich, auf die interessanten Einzelheiten einzugehen 
und wir müssen uns auch hier mit der Angabe der Disposition 
des Stoffes begnügen. 

Wie gewöhnlich geht auch diesem Abschnitt eine Einleitung: „I. Allge- 
meines" vorauf, aus der wir das Angeführte entnommen haben. 

IL Die Elementarorgane der Stoffleitung. A. Die Leitung des H2O und 
der Nährsalze : 1. Der anatomische Bau der Gefässe und Tracheiden. 2. Die 
physiologische Function der Gefässe und Tracheiden. o. Die verschiedene 
Verwendung von Gelassen und Tracheiden. 4. Die rudimentäre und reducirte 
Ausbildung des Wasserleitungssystems. B. Die Leitung der plastischen 
Bildungsstotfe : 1. Das Leitparenchym. 2. Die Cambiformzellen und Sieb- 
röhren. 3. Die Milchröhren. 

IIL Der Bau der Leitbündel. A. Die einfachen Leitbündel. B. Die zu- 
sammengesetzten Leitbündel. C. Die Leitbündelendigungen. D. Die Schutz- 
scheiden. 

IV. Die Anordnung und der Verlauf der Gefässbündel. A. Der Bündel- 
verlauf im beblätterten Stamm und Stengel. B. Der Bündelverlauf in den 
Wurzeln. C, Der Bündelverlauf in den Blättern. 

V. Die Entwicklungsgeschichte des Leitungssystems. Im Uebrigen vergl. 
Bd. XL 1882. p. 166 ff. des Bot. Centralbl. 

b. Das Speichersystem. Die zeitliche Trennung der Pro- 
duction der Baustoffe durch die Assimilation von dem Verbrauch 
derselben hat eine Stoffspeicherung zur Folge. Im einfachsten 
Fall bleibt der Baustoff eine Zeit lang an seiner Bildungsstätte 
liegen; in anderen Fällen findet die Ablagerung entfernt vom 
Bildungsherde in Gewehen der verschiedensten Function statt. In 
diesen Fällen bildet die Stoffspeicherung eine Nebenfunction der 
betreffenden Gewebearten. Sobald jedoch eine beträchtliche Menge 
von Reservestoffen in einem relativ beschränkten Räume auf- 
gespeichert werden soll, und wenn die aufgespeicherten Stoffe 
durch längere Zeit — w^ährend der Vegetationsruhe — möglichst 
unbeeinflusst von äusseren Verhältnissen und den Stoffwechsel- 
processen , aufzubewahren sind , wie in den Zwiebeln , Knollen, 



44 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

Rhizomen , Samen und Früchten, dann haben wir es mit einem 
besonderen Speichergewebe zu thun. Auch die bei Pflanzen 
trockener Klimate vorhandenen Wasserreservoire gehören hierher. 
Das Speichergewebe besteht gewöhnlich aus grossen Parenchym- 
zellen, die in ihrem Bau Einrichtungen zeigen, welche eine rasche 
Füllung resp. Entleerung ermöglichen. Andere Einrichtungen 
sollen die Reservestoife vor Verderbniss bewahren und wieder 
andere einen mechanischen Schutz gewähren. 

!*. Das Durch lüftungssystem. Auch hier können wir auf 
Bot. Centralbl. Bd. XI. 1882. p. 168 verweisen. Aus der Mannich- 
faltigkeit des Gasaustauches ergeben sich für dieses System 3 
Functionen: 1. Hat es allen lebenden Zellen den für den Athmungs- 
process nothwendigen Sauerstoff zuzuführen, 2. hat es die assimi- 
lirenden Gewebe mit CO.^ zu versorgen und den in Freiheit 
gesetzten Sauerstoff aufzunehmen , 3. hat es den in Folge der 
Transpiration ausgeschiedenen Wasserdampf abzuführen. Nach 
dem 1. Theile dieses Kapitels „I. Allgemeines" werden besprochen: 

IL Die Durchlüftungsräume : A. Die Form der Durchlüftungsräume. 
B. Die Beziehungen zwischen Ausbildung und Function der Durchlüftungs- 
räume. C. Die Aussteifungseinrichtungen der Durchlüftungsräume. 

III. Die Ausgänge des Durchlüftungssystems : A. Die Spaltöffnungen. 
B. Die Lenticellen. 

IV. Die Entwicklungsgeschichte des Durchlüftungssystems. 

10. Die Secretionsorgane und Excretbehälter. Nach 
einer allgemeinen Einleitung werden betrachtet: 

IL Die Secretionsorgane: A. Die Drüsen. B. Die gangförmigen Secretions- 
organe (Harz-, Oel-, Schleim- und Gummigänge). 

III. Die Excretbehälter. 

IV. Die Entwicklung der Secretionsorgane und Excretbehälter. 

11. Das normale secundäre Dickenwachsthum der 
Stämme und Wurzeln. 

I. Allgemeines. 

IL Das Dickenwachsthum der Gymnospermen und Dikotylen : A. Der 
Verdickungsring (Cambiumring). B. Die secundäre Rinde. C. Der Holzkörper: 
L Die Elementarorgane des Holzes , 2. Anordnung der Gewebe des Holz- 
körpers, .3. Der .lahresring, 4. Normale Veränderungen in der Beschaffenheit 
des Holzes. 

III. Das secundäre Dickenwachsthum bei Monokotylen. 

12. Das anormale Dickenwachsthum der Stämme 
und Wurzeln. 

I. Allgemeines. 

IL Das Dickenwachsthum der Schling- und Kletterpflanzen. 

III. Das Dickenwachsthum fleischiger Wurzeln. 

IV. Das anormale Dickenwachsthum krautartiger Pflanzen. 

Potonie (Berlin). 

Höhnel, Franz von, lieber den Einfluss des Rinden- 
druckes auf die Beschaffenheit der Bastfasern der 
Dikotylen. (Pringsheim's Jahrb. f. wiss. Bot. Bd. XV. 1884. 
Heft 2. p. 311 — 326. Tfl. XHI - XV.) 

Bekanntlich wurde von Naegeli angegeben, dass die Bast- 
fasern von Linum und Cannabis aus Gliedern mit spiraliger Streifung 
bestehen, die durch quergestreifte „Knoten" von einander getrennt 
sind. Verf. weist nun nach, dass diese sog, Knoten nichts anderes 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 45 

sind als scharfe Biegungsstellen , die dem radialen Rindendrucke 
ihren Ursprung verdanken; die von ^laegeli beobachteten Quer- 
streifen sind ferner wirkliche Querspalten , die durch diese Ver- 
schiebungen hervorgerufen werden. 

Da diese Knickungen fast ausnahmslos in der Radialebene 
stattfinden , so können sie natürlich auch nur an Radialschnitten 
oder an Radialansichten isolirter Zellen als solche erkannt werden. An 
ersteren lässt sich aber auch stets coustatiren, dass die Verschiebungen 
in einer ganz bestimmten Beziehung zu den umgebenden Elementen 
stehen und entweder von Rindenparenchymzellen, Krystallschläuchen 
oder Steinzellen bewirkt werden. Da die genannte Erscheinung 
die Folge von Spannungen in der Rinde ist, so fehlt sie jungen 
Stengeltheilen gänzlich und tritt bei älteren stets häufiger an 
primären als an secundären Bastzellen auf. 

Das von Naegeli constatirte abweichende optische Verhalten 
der „Knoten" wird durch die mit der Knickung verbundene Ver- 
schiebung der optischen Achsen leicht erklärlich. Da ferner mit 
den Verschiebungen meist wirkliche Risse verbunden sind, so ist 
es leicht begreiflich, dass gerade auf die „Knoten" chemische 
Reagentien am leichtesten einwirken. 

Wie übrigens aus der ausführlich angeführten Litteratur her- 
vorgeht, wurde diese eigenthümliche Structur der Bastfasern schon 
von verschiedenen Autoren beobachtet, eine richtige Deutung der- 
selben lag aber bis jetzt nicht vor. 

Was endlich die Verbreitung der Verschiebungen anbetrifil, 
so fehlen dieselben bei den Monokotylen gänzlich ; bei den Dikotylen 
wurden sie aber in mehr als zwei Drittel der untersuchten 50 — 60 
Arten angetroffen, und zwar fanden sich dieselben meist entweder 
bei allen Arten ein und derselben Familie oder bei keiner. Sie 
wurden ferner bei dünnwandigen , langen und un verholzten Bast- 
fasern fast stets beobachtet, während sie kurzen und dicken Bast- 
fasern stets fehlen. Zimmermann (Berlin). 
Perrey, A., Sur le sucre que les graines c^dent ä l'eau. 
(Ann. d. sc. nat. Bot. Ser. VI. T. XVII. p. 60—72.) 

Fortsetzung der Versuche von Van Tieghem und G. Bonnier 
über die löslichen Stoße, welche von den Samen an das umgebende 
Wasser abgegeben werden. 

Verf. bestimmte nur den Traubenzucker und den Intervert- 
zucker mittelst der Fehlin g'schen Flüssigkeit. Als Versuchs- 
objecte dienten Samen von Lupinus, Faba und von Phaseolus. 

Aus diesen Versuchen geht hervor, dass eine bestimmte 
Quantität Samen an eine täglich erneuerte bestimmte Quantität 
Wasser nur einen kleinen Theil des in denselben enthaltenen 
Zuckers abgibt, dass zweitens dieser Zuckerverlust schnell sinkt 
und in wenigen Tagen gleich Null wird. 

So wurden z. B. 10 gr Lupinensamen während 24 Stunden 
in 112 gr Wasser eingeweicht; dieselben haben in dieser Zeit 12 gr 
Wasser absorbirt, wurden dann sorgfältig abgewischt und in 100 cc 
W^asser untergetaucht; diese Behandlung wurde von 24 zu 24 
Stunden wiederholt und dann der Zucker in dem Macerationswasser 



46 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

bestimmt. Verf. erhielt auf diese Weise successiv 110, 40 und 
Milligr. Zucker. 

Der Verlust an Zuckerstoffen ist übrigens äusserst variabel, 
selbst für Samen derselben Art, welche gleichzeitig auf dieselbe 
Weise behandelt werden, und scheint mit der Keimungsfähigkeit 
in Zusamn)enhang zu stehen, wie es folgender Versuch zeigt: 

78 Lupinensamen wurden einzeln gewogen, dann jeder einzeln 
mit dem 20 fachen Wasserquantum in eine geschlossene Glasröhre 
gebracht. Nach 48 Stunden wurde das Wassei- durch frisches 
ersetzt und 24 Stunden sieb selbst überlassen. 

Nach 72 Stunden wurden die Samen auf feuchten Sand gelegt 
und der Keiraungsprobe unterworfen; 12 Samen keimten in den 
12 ersten Stunden, l.'i in den 48 folgenden Stunden, 50 Samen 
haben nicht gekeimt. Das Wasser, in welchem die 12 ersten Samen 
gelegen hatten, wurde nun auf Zucker geprüft; es wurden pro 
10 gr Samen 8;^ Milligr. Zucker gefunden; die 15 folgenden Samen 
hatten ebenso 182 Milligr. Zucker pro 10 gr Samen verloren, die 
keimungsunfähigen Samen 331 gr Zucker. 

Aehnliche N'ersuche mit Faba und Phaseolus haben gleiche 
Resultate gegeben. 

Oöeubar ist die Abgabe des Zuckers um so grösser, je lang- 
samer die Lebensprocesse vor sich gehen. Es war demnach zu- 
nächst angedeutet, die Keimung künstlich zu verhindern und zwar 
durch Entfernung des Sauerstoffes, durch Chloroform oder durch 
Anwendung niederer Temperaturen. Letzteres Mittel wurde vor- 
gezogen. 

Die Mengen des abgegebenen Zuckers waren für Lupinus: 

a) In Eis, bei + 20; 

1. Tag 19,3 Milligr. ; 2. Tag 27,9 ; 3. Tag 17,3 ; 4. Tag 13,2 ; 5. Tag 3,5. 
Dann wurden dieselben Samen der gewöhnlichen Zimmertemperatur ausgesetzt. 
6. Tag Milligr; 7. Tag 0; 8. Tag 0. 

Von 123 Samen hatten gekeimt am 1. Tage 12; am 2. Tage 22; am 3. 
Tage 35; am 4. Tage 58; am 6. Tage 70; am 7. Tage 82; am 8. Tage 95; 
am 11. Tage 111. 

Verf. schliesst aus diesen Versuchen: 

1. Dass die Osmose der Samen um so schwächer wird, als die 
umgebenden Bedingungen die Keimung beschleunigen , 2. dass 
dieselbe um so stärker ist , als die Samen durch vorhergehende 
Einwirkungen weniger keimungsfähig sind; 3. dass dieselbe um so 
stäi'ker ist, als äussere Einflüsse die Keimung beeinträchtigen. Der 
Process hängt nicht mit dem Grade der Gewebedifferenzirung zu- 
sammen und scheint für jede einzelne Zelle sich auf dieselbe Weise 
abzuspielen. Dies geht wenigstens aus folgendem Versuche hervor : 
Zerlegt man eine Anzahl Bohnen durch einen schiefen Quersclmitt 
so in 2 Theile, dass die eine Hälfte den ganzen Keim enthält, und 
vereinigt man dann alle unteren und alle oberen Hälften, so findet 
man , dass der Zuck?rverlust für beide Theile nahezu gleich ist. 
Es ist wahrscheinlich, dass jede Zelle auf hört Zucker abzugeben, 
sobald sie zum adivcn Lehen erwacht, daher die auliallende 
Continuität der ganzen Erscheinung. 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 47 

Mehrere Versuche mit Bohnen (Faba) haben gezeigt, dass 
nach begonnener Keimung nicht nur kein Zucker entwickelt, 
sondern sogar , dass ein Theil des im umgebenden Wasser vor- 
handenen Zuckers mit dem Wasser aufgenommen wird. Die 
Lupinen verhalten sich indess anders. Schon ziemlich weit fort- 
geschrittene Keimlinge geben noch beträchtliche Mengen Zucker ab. 

Vesque (Paris). 
Urbain, Conference sur les differents principes qui 
constituent les tissus des vegetaux. (Ann. agronom. 
IX. 1883. p. 529- 54 .) 

Verf. bespricht die neueren Arbeiten Fremy's über die 
organischen Bestandtheile des Pflanzenskelettes. Hier sei nur 
einiges über Vasculose und Cutose gesagtes angeführt. 

Die Vasculose oder das chemische Product des Verholzungs- 
processes besteht aus C ö9,341, H 5,494, 35,165. 

Diese Zusammensetzung wird annähernd ausgedrückt durch 
C,e H,„ 0,3 (0 = 8). 

Man kann die Vctsculose aus Nussschalen, aus den Kernen der Steinfrüchte, 
der Cocosnuss u. s. w. darstellen am leichtesten aber aus dem Hollunder- 
mark. Aus diesem letzteren weiden die Cellulose und die Paracellulose ent- 
weder mit SO3 0.5 (HO) oder mittelst des Seh wei tzer'schen Reagens nach 
vorherigem Abkochen mit verdünnter Salzsäure entfernt. Die bleibende 
Substanz ist gelblich . zeigt die Structur der Zellen , ist in allen neutralen 
Reagentien unlöslich. Ihr specifisches Gewicht ist 1,5 — 1,6. Verdünnte 
Mineralsäuren lassen sie unverändert selbst bei Siedehitze ; ebenso die Alkalien. 
Nach längerer Einwirkung von SO' 3,5 HO verliert die Vasculose 2 Aequiv. 
Wasser und nimmt eine tief braune Farbe an ; kommt gewöhnliche Schwefel- 
säure zur Verwendung, so löst sich ein Theil des Rückstandes mit schwarzer 
Färbung der Flüssigkeit , wird aber von Wasser wieder niedergeschlagen. 
Die Vasculose lässt sich leicht oxydiren und bildet aul diese Weise mehrere 
Säuren , welche sammt ihren Salzen sich als ur.crystallirbar erwiesen haben. 
Als oxydirende Agentien können Salpetersäure, Chromsäure, Uebermangan- 
saures Kali, Alkalihypochlorite u. s. w. verwendet werden. Selbst der atmo- 
sphärische Sauerstoff' oxydirt bekanntlich die Vasculose. Die concentrirten 
und kochenden Lösungen von kaustischem Kali oder Soda sind ohne Wirkung, 
lässt man aber diese Lösungen unter Druck bei 13 '^ einwirken, so löst sich 
die Vasculose , es entsteht eine braune Flüssigkeit , welche mit einer Säure 
gesättigt eine flockige Masse niederschlägt. Auf diesen Eigenschaften beruht 
die Behandlung des Holzes und des Strohes in der Papierfabrikation. 

Die Cutose gab folgende Zusammensetzung: C 68,2:)3, H 8,953, 
22,754. 

Zur Cutosebereitung dienten die Blätter der Agave Americana , von 
welcher nach einer mehrtägigen Maceration im Wasser bei 30 und bei 
Luftabschluss sich eine ziemlich dicke, beinahe aus reiner Cutose bestehende 
Haut abtrennen lässt. Verwendet mau Epheublätter , so ist die Bereitung 
complicirter. Die abgetrennte Haut wird in sehr verdünnter Salzsäure gekocht 
und mit dem S chweitz er 'sehen Reagens behandelt; Alkohol und Aether 
entfernen schliesslich die Fette und wachsartigen Körper. 

Die Cutose ist in verdünnten kochenden alkalischen Lösungen löslich 
und gibt dann nach Sättigung mit einer Säure einen gelblichen , flockigen 
Niederschlag, welcher unter 100" schmilzt, sich in Alkohol und Aether löst 
und sich überhaupt wie eine Seife verhält. 

Ist die alkalische Lösung concentrirt, so ist der oben an- 
geführte Niederschlag nur theilweise in kaltem Alkohol löslich, 
sodass sich durch einfache Filtrirung zwei Körper trennen lassen, 
welchen zwei Fettsäuren entsprechen : 



48 Pflanzenkrankheiten. 

1. Stearocutinsäure — C 75,000. 

C,eH«Os H 10,714. 

14,286. 

2. Oleocutinsäure — C 66,666. 

C,. Hj, 0, H 7,936. 

25,398. 

Veaque (Paria). 

I. Passerini, 0., La nebbia dei gelsi (nuova malattia). 
(Bollettino del Comiz. Agrar. Parmense 1884. No. 5 — 6.) 

II. Saccardo, P. A., Una nuova crittogama nei gelsi. 
(Bollett. mensile di Bachicoltura. Padova 1884. No. 4. p. 53 — 56.) 

III. Penzig, 0. e Poggi, T., La malattia dei gelsi nella 
primavera del 1884. (1. c. p. 56 — 64.) 

In ganz Oberitalien und in einem Tbeile Mittelitaliens (Toscana) 
ist in diesem Frübjabre eine eigentbümlicbe Krankbeit der Maul- 
beerbäume aufgetreten, welcbe den Seidenzücbtern viel Sorge und 
reellen Scbaden gebracht bat, und deren Ursache schwierig auf- 
zufinden war. Zahlreiche Botaniker und Agronomen haben sich 
mit der so weit verbreiteten Krankheit beschäftigt, und es liegen 
namentlich die drei hier genannten Arbeiten vor, in welchen die 
Autoren das Resultat ihrer Studien veröffentlicht haben. 

Die Charaktere der Krankheit sind in Kurzem die folgenden: 
Kurz nach dem Austreiben wurden die jungen Maulbeerblätter 
zahlreicher Triebe schlaff, welk und vertrockneten binnen kurzer 
Zeit, ohne abzufallen; in der Folge starb auch der axile Theil der 
einzelnen Triebe ab , und oft vertrockneten ganze vorjährige 
Aestchen, Das auffallende war , dass solche Verderbniss nicht 
gleichmässig die jungen Triebe ergriff, sondern oft mit scheinbarer 
Willkür einen oder den anderen, zwischen sonst gesund bleibenden 
anging und tödtete; einzelne Bäume litten mehr, andere weniger, 
nur wenige, die robustesten, haben gar keinen Schaden gelitten. 
Das sprungweise Auftreten der Krankheit führte leicht zur Annahme 
von parasitischen Ursachen, aber trotz allen Suchens ward in der 
ersten Zeit des Uebels kein Parasit, weder thierischer noch pflanz- 
licher Natur, aufgefunden. 

Prof. Passerini in Parma (I) fand jedoch unter der Rinde 
der abgestorbenen Aestchen ein braunes, toruloides Mycel, und 
später (Ende Mai) sehr zahlreich einen Hyphomyceten, Fusarium 
urticacearum Corda, und eine Pycnidenform (Dothiorella Berenge- 
riana Sacc). Erstere Form ist höchst wabrsclieinlich genetisch 
mit Gibberella moricola De Not. verbunden , mit der sie sich 
manchmal zusammen vorfindet; die Dothiorella gehört wahrschein- 
lich in den Entwicklungskreis der, ebenfalls schon vom Maulbeer- 
baum bekannten Botryosphaeria Berengeriana Ces. Obgleich nun 
sowohl das Fusarium, als die Dothiorella und auch ihre perfecten 
Formen allgemein für Saprophyten gelten , schreibt P a s s e r i n i 
ihnen die Schuld der Erkrankung der Maulbeerbäume zu. Er 
räth , um das Wiedererscdieinen der Krankheit im nächsten Früh- 
jahr zu verhüten , die trockenen , von Pilzen befallenen Zweige 
abzuschneiden und zu verbrennen. 



Pflanzenkrankheiten. 49- 

Prof. Saccardo in Padua (II) spricht sich nicht entschieden 
für parasitischen Ursprung der Krankheit aus. Er beschränkt 
sich darauf (indem er die Krankheit mit den nämlichen Symptomen 
schildert, wie Passerini), einige Facta hervorzuheben, die er auf 
nahezu allen von ihm beobachteten kranken Maulbeerzweigen 
constatirt hat. Das erste betrifft das überaus häufige Vorhanden- 
sein kleiner Löchelchen oder Gallerien im Basaltheile der ver- 
dorrten Sprosse. Dieselben sind fast constant vorhanden und 
haben den Anschein , als ob sie von Insecten gebohrt wären ; sie 
enden jedoch blind im Inneren der Gewebe, und es wurde nie eine 
Spur von Insecten oder Larven angetroffen. Ein anderes Factum, 
das dem Verf. wichtig scheint, ist das häufige Auftreten einer 
Phoma-Art auf demselben braunen toruloiden Mycel, das auch 
Passerini beobachtet hat. Die Phoma-Art lässt sich weder mit 
dem schon bekannten Ph. Mori Sacc. vereinen, noch mit Ph. mori- 
cola Sacc. Verf. beschreibt sie daher als neue Art mit dem Namen 
Ph. Mororum Sacc. 

Prof. Pen zig und Poggi in Modena endlich halten dafür, 
dass die Krankheit der Maulbeerbäume nicht parasitärer Natur sei, 
sondern den eigenen klimatischen Combinationen dieses Frühjahrs 
zuzuschreiben sei. Der überaus trockene, regen- und schneearme 
Winter, welcher in ganz Oberitalien (gerade in dem von der Krank- 
heit heimgesuchten Gebiet) 1883/84 geherrscht hat, hat eine grosse 
Dürre im Boden gelassen. Die Frühjahrsregen, welche spät ein- 
trafen, Hessen mit einem Schlag die Bäume austreiben; sie waren 
aber von kurzer Dauer, und machten einer brennenden Sonne 
Platz , welche in ganz kurzer Zeit die saftreichen , zartwandigen 
Schosse der Maulbeerbäume verbrannt hat. Alle übrigen Phänomene, 
das Absterben der Triebe und Jahreszweige, das Auftreten von 
Pilzen etc. halten die Verff, für secundäre Erscheinungen; viel- 
leicht ist dahin auch das Auftreten jener fraglichen Gallerien im 
Innern der Triebe (durch Gewebszerreisung beim Austrocknen), 
welche auch die Verff. beobachteten, zu rechnen. 

Den Parasitismus oder die Schuld der beobachteten Pilzformen 
schliessen die Verff. aus, weil es alles Saprophyten waren; dann, 
weil zahlreiche verschiedene Pilzformen, nicht immer ein- und 
dieselbe, sich auf den abgestorbenen Zweigen entwickelten (Fusarium 
und Dothiorella [Passerini]; Phoma mororum [Saccardo, 
Pen zig]; Alternaria tenuis, Septoria sp. [Penzig]; Macrosporium 
sp. [Pirotta]; Pleospora herbarum [Cugini]); weil die Pilzbildung 
und selbst Mycelbildung in den ersten Stadien der Krankheit nach 
der Verff. Beobachtung stets fehlte; endlich, weil ausser den Maul- 
beerbäumen auch zahlreiche andere Holzpflanzen (Kirschen, Apfel- 
bäume, Platanen bei Modena, Sauerkirschen, Weissdorn bei Parma) 
ganz dieselben Verdorrungserscheinungen zeigten. 

Zur Stütze ihrer Ansicht führen Penzig und Poggi zahl- 
reiche Facta an, die in der That für die Richtigkeit ihrer An- 
nahme sprechen: so die Immunität der Maulbeerbäume, welche in 
feuchtem Terrain (auf bewässerten Wiesen oder längs Kanälen) 
wuchsen; anderer, die gegen den Sonnenbrand durch andere be- 

Botan. Centralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 4 



50 Pflanzenkra,nkheiten. — Neue Litteratur. 

schattende Bäume geschützt waren u. a. m. — Das sprungweise 
Auftreten der Krankheit an einzelnen Trieben oder auf einzelnen 
Bäumen erklären die Verfif. mit der individuellen Verschiedenheit 
und mit dem ungleichzeitigen Austreiben der einzelnen Knospen; 
die Triebe, welche wegen allgemeiner stärkerer Constitution des 
Baumes, oder wegen früheren Austreibens schon resistenter waren, 
konnten dem Sonnenbrand widerstehen. 

In der That haben sich die Maulbeerbäume überall, ohne 
weitere schädliche Folgen erholt. Penzig (Modena). 

Comes, 0., Sul marciume delle radici e sulla gommosi 
della vite nella provincia di Napoli. (L'Agricoltura 
Meridionale. Anno VII. No. 11.) 8". 3 pp. Napoli 1884. 

Von den zahlreichen Krankheiten des Weinstockes ist die 
unter dem Namen „Giallume" (Gelbsucht) bekannte gemeinhin der 
Wirkung des Phoma Negrianum zugeschrieben; das sogenannte 
„Mal biancu" (Wurzelschimmel) ist als Folge der Parasitiruug von 
Dematophora necatrix erkannt; das „Mal nero" hat vielleicht den- 
selben Ursprung; für die Anthraknose (Schwarzbrenner) endlich 
ist Gloeosporium ampelophagum (mit seinen zahlreichen Synonymen) 
unzweifelhaft als schuldiger Parasit erkannt. 

Alle die oben erwähnten Krankheiten des Weinstockes sieht 
Verf. als secundäre Erscheinungen an, indem er betont, dass der 
Gummifluss stets der Entwicklung der anderen Uebel vorangeht. 

Penzig (Modena). 



Neue Litteratur. 

Pilze : 

Plowright, Charles B., Aecidium Jacobaeae Grev. (Bullet. Torrey Botan. 

Club New York. Vol. XL 1884. No. 8. p. 93.) 
Smith, TV. Gr., Pungus on ensilage [Schizophyllum commune Fr.J. (The 

Gardeners Chronicle. New öer. Vol. XXII. 1884. No. 561. p. 405.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie : 

Abromeit, J., Ueber die Anatomie des EichenholzeH. (Priugsheim 's Jahr- 
bücher f. wissensch. Bot. Bd. XV. Heft 2.) 
Berthelot et Andre, Sur la Vegetation ; etudes sur la formation des azotates ; 
methode d'analyse. (Compt. rend. hebdom. de l'Acad. des sc. Paris. XCIX. 
No. 8.) 
Certes, De l'acte des hautes pressions sur les phenomenes de la putrefaction 
et sur la vitalite des micro-organismes d'eau douce et d'eau de mer. (1. c.j 
Jaensch, Th., Ueber den inneren Bau und die sonstigen Eigenthüuilichkeiten 
des Ambatsch [Herminiera Elaphroxylon G. P. R. s. Aedemone mirabilis 
Kotschyj mit vergleichender Berücksichtigung des Stammbaues anderer 
holzbildenden Leguminosen. Th. I. Herminiera Elaphroxylon G. P. R. 
Versuch einer Einzelbearbeitung. [Monographie.] 8". Breslau (L. Köhler) 
1884. M. 1.- 

Eassner, Georg, Ueber das Mark einiger Holzpflanzen. (Inaug.-Dissert. d. 
Univ. Basel.) 8o. 38 pp. m. 2 Tfln. Breslau (Kern) 1884. M. 2.— 

[Verf. stellt am Schlüsse seiner Arbeit die von ihm erhaltenen 
Resultate folgendermaassen zusammen : 

1. Das Mark der meisten Holzpflanzen ist verholzt und sind seine 
Zellen bei fortdauernder Lebensthätigkeit stark verdickt und in ihrer 
Form beständig. 



Neue Litteratur. 51 

2. Im Mark vieler Holzpflanzen kommen neben anderen auch Krystall- 
zellen (Kalkoxalat) vor , welche sich durch besondere Eigenschaften 
auszeichnen. 

a) Die Krystallzelien vieler Pflanzen theilen sich in zeitiger Jugend 
durch Bildung von Querwänden und Längswänden in kleinere 
Kammern (Pterocarpa, Quercus). 

b) Bei der Streckung der Internodien zeigen sie vielfach die Fähig- 
keit grösser zu werden als alle anderen Zellen (Kibes, Ledum). 

c) Die Krystallzelien verlieren ihren plasmatischen Inhalt früher 
und sterben eher ab als die übrigen Zellen des Markgewebes 
(Evonymus). 

d) Die Wände der Krystallzelien vieler Holzpflanzen, selbst solcher 
mit verholztem Mark, bestehen aus Cellulose, bleiben dünn 
und verholzen niemals (Ledum palustre , Ribes , Lonicera, 
Alnus glutinosa, Evonymus). 

e) Dies ist der Grund, dass die Zellen, wenn sie ihren Inhalt ver- 
loren haben, oftmals zusammenfallen und Lücken im Gewebe 
bilden. 

3. Das Mark einzelner Holzpflanzen besteht während seiner ganzen 
Lebensdauer aus dünner und weicher Cellulose. Dahin gehören : Ribes, 
Evonymus, Aiupelopsis, Lycium barbarum , Solanum Dulcamara, mit 
einiger Beschränkung auch Pterocarya Caucasica. 

4. Infolge der besonderen Beschaflenheit seiner Zellmembranen ist 
das Mark dieser Pflanzen im Laufe der Zeit noch Veränderungen unter- 
worfen. Diese bestehen: 

a) in noch ferner stattfindenden Theilungen, 

b) in mitunter eintretendem weiteren Flächenwachsthum seiner 
Zellen, 

c) im Zusammenfall des Gewebes und Einstellung der Lebens- 
thätigkeit.] 

Leclerc du Sablon, Sur la dehiscence des antheres. (Compt. rend. hebdom. 

de TAcad. des sc. Paris. XCIX. No. 8.) 
Schrenk, Jos., Germination of Pardanthus Chinensis. (Bull. Torrey Bot. 

Club New York. Vol. XI. 1884. No. 8. p. 93.) 
Serres, C. M., Die Entwicklung der organischen Formen. Eine Uebersicht 

mit besonderer Berücksichtigung des Pflanzenreiches. (Programm d. 

Gymnas. u. Realgymnas. zu Minden 1884.) 4». .34 pp. Minden 1884. 

Systematik und Pflanzengeographie : 

Bailey, W. Whitman, Berteroa incana. (Bull. Torrey Bot. Club New York. 

Vol. XI. 1884. No. 8. p. 94.) 
Brittou, S. L., A List of Cyperaceae collected by the late Mr. S. B. Buck- 
ley from 1878 to 1883 in the Valley of the Lower Rio Grande, in Texas 
and Northern Mexico, (l. c. p. 85.) 

[Aufzählung von 49 Arten, unter denen folgende neu aufgestellt 
werden : Cyperus Buckleyi n. sp., C. oxycarioides n. sp. und Heliocharis 
Texana.] 
Ooesclike, Franz, Zamia Heyderi Lauche. Mit Abbild. (Wittmack's Garten- 

Zeitg. III. 1884. No. 39. p. 457.) 
Lockwood, S., Phoradendron. (Bull. Torrey Bot. Club New York. Vol. XI. 

1884. No. 8. p. 87.) 
Meehan, T., Rudbeckia Missouriensis. (1. c. p. 94.) 
Müller, E. K., Pflanzentabellen. Für den Schulgebrauch zusammengestellt. 

(Programm d. Real-Progymnas. Marne 1884.) 8» 30 pp. Marne 1884. 
Perry, Geo. W., Celtis oceidentalis L. (Bull. Torrey Bot. Club New York. 

Vol. XL 1884. No. 8. p. 93.j 
Porter, Thos. C, A botanical trip into Northern New Jersey. (1. c. p. 90.) 
Kelchenbacli, H. Gr. fll., Oncidium aurarium n. sp. (The Gard. Chron. New 
Ser. Vol. XXII. 1884. No. 561. p. 394.) 

[„Pseudobulbis compresso-pyriformibus ancipitibus utrinque demum 
paucicostatis ; uni-seu bifoliis ; foliis ligulatis acutis ; panicula elongata, 
ramis fractiflexis ; floribus stellatis , sepalis triangulis cuueato oblongis 



52 Neue^Litteratur. 

acutis ; petalis subaequalibus , labello a basi dilatato trifido , laciniis 
lateralibus rectangulis, laci.nia mediana porrecta triangula , carims 
obscuris quinis a basi ; omnibus apice ascendenti aristatis (brevissimis) ; 
columnae alis minutis erectis falcatis. — Ex Bolivia introduct. cl. T. 
Christy.'] 

Reichenbach, H. G. fll., Calanthe dipteryx n. sp. (1. c. p. 394 ) . 

[„Affinis Calanthidi pleiochromae : racemo laxo; rhachi, bracteis, 
pedicellis, ovariis, sepalis extus puberulis ; labelli partitionibus basila- 
ribus triangulis obtusis brevibus ; isthipo brevissimo , partitione antica 
lata humuli anchoril'ormi , utrinque retrorsum dilatata, hinc subsemi- 
cordata, extus hinc minute lobosa, antice retusa callis angustis nume- 
rosis in basi triseriatis; calcari ovario pedicellato plus duplo breviori. 
— Ins. Sandvic."] d i • 

Willkomm, M., Illustrationes florae Hispaniae msularumque balearium. 
Livr. 9. Fol. Stuttgart (E. Schweizerbart) 1884. M. 12.— 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten : 
Eichhofif, H., Zur Naturgeschichte des grossen braunen Nadelholz-Rüssel- 
käfers. (Zeitschr. f. Forst- u. Jagdwesen. 1884. No. 9.) 

Mediciniseli-ph.armaceutisclie Botanik : 

Bretet, Recherches pour servir a l'etude pharmacologique du quinquina. 

(Journal de Pharmacie. 1884. Septbr.) , , .rn, t +7^0,1«^ 

Carter, On some organisms m Indian cholera stools. (iheLancet. iNo. dlöi. 

1884 ^ 
Crudeii, On the natural production of Malaria. (Medical Times. No. 1784. 

1884 ) 
Irsai Zur Diagnostik der Tuberkulose des Harnapparates auf Grund des 
Befundes von Koch 'sehen Tuberkelbacillen im Harn. (Wiener medic. 

Presse. 1884. No. 36.) ^ t.u . at-i k a 

Metschnikoff, Elias, Ueber die Beziehungen der Phagocyten zu Milzbrand- 
bacillen. M. 1 Tfl. (Archiv f. pathol. Anat. u. Physiol. 9. l olge. Bd. VII. 

Hft 3 ) 
Sonnäni, Sul bacillo della Tuberculosi. (Rendiconti Reale Istituto Lombardo. 

SnaTdön, Walter^ Medicinal plants used by the Cree Indians. (The Thera- 

peutic Gazette. New Ser. Vol. V. No. 9. p. 398.) 
Squibb, Fluid extract of Camellia, fluid extract of green cotlee. (fharma- 

ceutical Journ. and Transact. No. 741. 1884.) . „, , ,t 1 

Strans et Roux, Expose des recherches sur le cholera a louion. (Journal 

de Pharmacie. 1884. Septbr.) 

Teclinisclie und Handelsbotanik: 
Eisner, F., Mikroskopischer Atlas. Hft. 3. Gewürznelken. Vanille. Piment. 
Spanischer Pfeffer. Muskatnuss und Macis. 4». Halle (W. Knapp) 1884. 

Landrin, De la falsification du poivre a l'aide des grignons d'olive (.Journal 
de Pharmacie. 1884. Septbr.) 

Oekonomisehe Botanik: 
Busch, A., Der Kartoflelbau. Anleitung zum Anbau und zur Cultur der 
Kartoffel, nebst Beschreibung der neuesten und wichtigsten Sorten. 3. Auti. 
80. Leipzig (H. Voigt) 1884. M. 4.- 

Varia : 
KÖstler, Ueber den Unterricht in der Naturkunde und besonders in der 
Botanik. (Programm d. Gymnas. Naumburg a. S. 1884.) 4o. 39 pp. Naum- 
burg a. S. 1884. 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. gg 

Wissenschaftliche Original-Mittheilungen. 

Entstehung und Vertheilung der Secretions-Organe der Fichte 

und Lärche. 

Eine vergleichend-anatomische Studie. 

Von 

Dr. phil. et oec. publ. Heinrich Mayr. 

(Hierzu 3 lithographirte Tafeln.) 

(Fortsetzung.) 

Für eine streng kritisch vergleichende, anatomische Studie der 
Secretbehälter der Fichte und Lärche genügt jedoch keine der 
angegebenen Eintheilungen ; wir müssen vielmehr in erster Linie 
die genaue Lage der secretbildenden Gewebetheile in der Pflanze 
in Rechnung ziehen und werden zu diesem Ende wohl am besten 
für den fertigen, einjährigen Trieb die sehr scharfe Trennung der 
Gewebsformen, wie sie in der natürlichen Entwicklung der Pflanze 
ihre Begründung findet, vollauf berücksichtigen und unterscheiden 
demnach folgende Gewebspartien : 

L Epidermis mit den über ihre Oberfläche hervortretenden 
Bildungen, wie Haare etc. 

II. Hypodermoidale Schichten, bei den einheimischen 
Coniferen , mehrere , in der Verdickung von Aussen nach Innen 
abnehmende Zellschichten umfassend, welche durch Korkbildung 
(Schichte III) schon am Schlüsse des ersten Vegetations-Jahres am 
ganzen Triebe mit Schichte I zum Absterben gebracht werden; 
Schichte I und II bilden die äussere, primäre Rinde. 

m. Die Korkschicht, aus einer Reihe luftführender Kork- 
zellen und einer Korkcambium-Zellschicht mit oder ohne Phelloderm 
bestehend. 

IV. Die innere, primäre Rinde, welche den aus vor- 
wiegend grün gefärbten Parenchymzellen zusammengesetzten Theil 
der Rinde von der Korkschicht bis zu den ersten Bildungen des 
Cambiums umfasst und bis zum Eintritt der local begrenzten, 
inneren Kork- resp. Borkebildung sich lebend erhält. 

V. Der Basttheil oder die secundäre Rinde, welche 
durchaus ein Product der cambialen Thätigkeit ist und stets Bast- 
parenchym und Siebröhren führt; von den hier und in der pri- 
mären Rinde auftretenden Umwandlungen der Parenchymzellen in 
Gerbstoff- und Krystallschläuche, in Sklerenchymzellen etc. sei hier 
ganz abgesehen. 

VI. Das Gambium. 
VIL Der Holztheil. 

Vm. Die Markröhre. (Vergl. Tafel I, Figur 2 und 3.) 

Dieser ungezwungenen Gewebegliederung entsprechend, will 

ich nun versuchen, die Entstehung, Bau, Verlauf u. s. w. der 

harzbildenden Organe für die einzelnen Schichten der beiden 

Holzarten näher zu schildern; die Secretionsorgane der Nadeln 



54 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

Knospeudeckschuppen und der männlichen Blüte sollen am 
Schlüsse der Abhandlung in den Kreis der Betrachtung gezogen 
werden. 

Epidermiszellen, deren Aussenwandung cuticularisirt, 
bilden nie Harz ; nicht cuticularisirte Epidermiszellen , wie sie an 
frischen Wunden die jugendlichen üeberwallungswülste oder die 
sich entwickelnden Knospendecken an ihrer Innenseite überkleiden, 
können Harz bilden und ausscheiden und sollen später besprochen 
werden; der weissliche Ueberzug vieler Epidermiszellen v/urde 
schon von Zuccarini 1843 als wachsartiger Körper erkannt. 

Haare, aus Epidermiszellen hervorgegangen, und aus einer 
Zellreihe bestehend, können in harzbildende Drüsen sich umwandeln 
oder zu steifen, spitzen Haaren werden. Letztere, wie sie an allen 
Fichten an den Knospendecken , sowie bei den Lärchen an den 
Basaltheilen der Zapfenschuppen auftreten, bilden ebenfalls nie 
Harz. 

Von den untersuchten Fichten zeigte aber die Hälfte derselben 
auch an den Trieben Haare, oft so viele, dass man sie wollig 
nennen könnte. Die Mehrzahl dieser Haare waren aus 1 bis 10 
übereinander stehenden Zellen aufgebaut, dickwandig, mit langer 
Spitze; an der Aussenseite Hessen sich anhaltende, stark licht- 
brechende Tropfen erkennen, die sich bei Behandlung mit der von 
N. J. C. Müller*) angegebenen Alcann,atinctur blutroth, oder mit 
einprocentiger üeberosmiumsäure — ein viel empfindlicheres 
Reagens als das Müll er 'sehe — braungelb färbten und dadurch 
sich als Harztropfen erwiesen. Dieses Harz ist aber kein Aus- 
scheidungsproduct der Haarzellen selbst, sondern stammt von den 
in grosser Menge zwischen den spitzen Haaren vertheilten Drüsen- 
haaren her. 

Diese Terpentin- oder Harzdrüsenhaare tragen am 
oberen Ende eine dünnwandige , knopfig angeschwollene Zelle 
mit grossem Zellkern; diese scheidet das Harz aus, das sich auf 
der Oberfläche der oben etwas flach gedrückten Endzelle zwischen 
der Zellwand und ihrem äussersten Häutchen, der Cuticula, an- 
sammelt; durch allmähliche Vermehrung des Secrets wird dieses 
zarte Häutchen emporgehoben und kugol- oder mützenförmig von 
dem wasserklaren Secrete gespannt. Oftmals setzt sich die Los- 
lösung der Cuticula auch über die darunterstehende Trägerzelle 
fort, wie dies De B a r y **) für Cystus creticus abbildet. Bei Be- 
handlung mit absolutem Aether ist die Einwirkung auf das Secret 
eine so energische, dass die Cuticula kappenförmig losgerissen 
wird und ein ringförmiges Stück davon an der Kopfzelle zurück- 
bleibt. Die Function dieser Harzdrüsenhaare ist nur eine sehr 
kurze. An der Basis des sich entwickelnden Jahrestriebes wird 
schon Ende Juni durch Ausbildung der Korkschichte Hypoderm 
mit Epidermis und deren Bildungen zum Vertrocknen gebracht, 
was sich auch dem freien Auge durch eine trübweisse Färbung 

*) N. J. C. Müller in Pringsheim's Jahrb. f. wiss. Botanik. Bd. V. 
(1866). 

**) De Bary, I. c. p. 99. 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 55 

des Triebes bemerklich macht. Hierbei und vielleicht schon früher 
durch Wind, Regen etc. platzen die zarten Bläschen, das Harz 
bleibt in Tropfenform an den benachbarten Haaren hängen. 

Zur Vermeidung zahlreicher Wiederholungen will ich nun die 
Harzgänge der Schichte IV, der inneren primären Rinde 
zuerst besprechen. 

Es entstehen diese bei der Fichte nur im ersten Jahre 
der Triebbildung und zwar, in einen Kreis gestellt, unmittelbar unter 
der Vegetationsspitze, sodass sie mit dieser Schritt haltend sich 
stets nach oben verlängern, und sobald diese ihr Wachsthum im 
Herbste sistirt, ebenfalls in blinden Endigungen auslaufen. Die 
Zahl dieser Hauptgänge ist schwankend und von der Stärke 
des Triebes, von der Wachsthumsintensivität der Pflanze abhängig. 

An sehr kräftigen Trieben von 1 cm Durchmesser beträgt das 
Maximum der an der Basis beobachteten Hauptgänge 26; schwächere 
Triebe haben 21. 4 mm dicke Triebe 13, '2 mm starke Triebe 
noch 8 Canäle. Sie verlaufen innerhalb des Jahrestriebes, von 
der Basis des Triebes bis zur Basis der Endknospe ohne Unter- 
brechung; in der Mitte derselben bis zu 39 durch Seitenäste an- 
wachsend, welche Zahl ebenfalls in der Reihe 8, 13, 21, 26, 34, 
39 , . . liegt. Nach oben vereinigen sich die Seitenäste wieder mit 
den Hauptgängen. Diese verlaufen etwas von links unten, nach 
rechts oben aufsteigend, häufig durch Anastomosen unter sich 
verbunden. 6 bis 10 Zellen von der secundären Rinde entfernt, 
stehen sie unmittelbar vor einem Gefässbündel, sodass zwischen 
zwei Canälen eine wirkliche oder eine durch Ausbuchtung des 
Markes angedeutete Markverbindung zu liegen kommt; da an 
solchen Markverbindungen das Doppelbündel für die Nadel — je 
ein Strang von den beiden die Markverbindung begrenzenden 
Strängen — entspringt, so liegen die Harzgänge in den Vertiefungen 
zweier benachbarter Nadelkissen. 

Diese Harzgänge biegen in die Deckschuppen der Terminal- 
knospe aus oder enden noch im Triebe mit blinden, sackförmigen 
Anschwellungen, oder wenden sich sogar gegen den Gefässtheil 
des Triebes, um dann wieder in blasigen Erweiterungen zu enden 
oder selbst in Verbindung mit hart am Basttheile der Gefässbündel 
entstandenen, kurzen Harzgängen in Verbindung zu treten; man 
könnte statt dieser Erklärung ebenso gut sagen, ein Canal könne 
unter der neuen Knospe nach Innen umbiegen und unmittelbar 
vor dem Basttheil noch eine kurze Strecke nach abwärts laufen. 

Dieser Abscliluss der Canäle unterhalb der neuen Knospe 
schliesst eine Communication mit den Canälen des nächstjährigen 
Triebes aus, und in der That entstehen bei Beginn der Entwicklung 
derselben die neuen Canäle hart über den Anschwellungen und 
Anastomosen der Canäle des vorigjährigen Triebes (Tfl. I Fig. 4). 
Die Querschnittsform dieser Rindenhauptgänge ist im ein- 
jährigen Triebe eine Ellipse, deren lange Achse im Radius, deren 
kurze in der Tangente des Triebes zu liegen kommt; sobald im 
zweiten Jahre zwischen Bast und Holz des Vorjahres sich neue 
Cambiumbildunsren einschieben, ändert sich die Form der Canäle 



56 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. — Gelehrte Gesellsch. 

in eine im Querschnitt runde oder abermals elliptische; nun aber 
liegt die lange Achse in der Tangente , die kurze im Eadius des 
Triebes; dabei sind die Dimensionen durchschnittlich dieselben 
wie im ersten Jahre, nämlich circa 0,5 mm zu 0,25 mm. Die 
Anastomosen der Canäle sind bereits auf ein Vielfaches der Canal- 
weite ausgedehnt zu einem peripherisch unregelmässigen mit Harz 
ausgefüllten Räume. 

In den Folgejahren wächst noch die kurze Achse bis circa 
0,5 mm und behält diese Dimension für immer bei, die lange, in 
der Peripherie des Triebes gelegene Achse der Querschnittsfigur 
wächst alljährlich, doch selten übersteigt sie 4 mm. 

Die Entstehung der Secretionsgänge in der Rinde der 
Fichte, sowie aller Abietineen ist nach der bisherigen Annahme 
in der Litteratur eine sehr einfache. Die Mutterzelle für den 
Canal zerfällt durch kreuzweise Theilung in 4 Zellen, die auseinander 
rücken und so den Intercellularraum bilden. 

Ich war nie so glücklich, ein derartiges Bild unter das Mikro- 
skop zu bekommen; Bilder, wie z. B. sie Dippel*) als „ Entwick- 
lungsstadien " für die Harzgänge darstellt, scheinen eine derartige 
Annahme zu bekräftigen; allein ich halte Dippel's Figur für ein 
fertiges Stadium, das möglicher Weise auch einer Täuschung hin- 
sichtlich des Vorganges bei der ersten Zelltheilung Raum geben 
könnte. Vor allem ist die Entstehung der Harzgänge in der Rinde 
der Abietineen durchaus nicht immer die gleiche; so folgen die 
Harzgänge der Lärchenrinde nicht denselben Gesetzen, welche bei 
der Bildung der Harzgänge der Fichtenrinde eingehalten werden; 
letzteren Vorgang will ich zuerst schildern. 

(Fortsetzung folgt.) 



Gelehrte Gesellschaften. 



57. Versammlung Deutscher Naturforscher und Aerzte in Magdeburg 

am 18. — 23. September 1884. 

Section für Botanik. 

Sitzung vom 19. September 1884. 

Der Vorsitzende , Professor Schwendener- Berlin (als Schriftführer 
fungirt Dr. Tsch irch- Berlin) , eröffnet die erste Sitzung am Freitag um 
9 Uhr 15 Minuten und macht darauf aufmerksam , dass die Vorträge thun- 
lichst nicht über die Zeit von 20 Minuten ausgedehnt werden sollen , und 
ertheilt das Wort Herrn Hanseu-Kopenhagen. Derselbe spricht: 

Ueber neue Untersuchungen der Alkoholgährungspilze. 

Im Kuhmiste und in Rissen an süssen , saftreichen Früchten tritt ein 
Monilia cähnlicher Schimmelpilz auf, der in zuckerhaltigen Nährlösungen 
lebhafte Obergährung hervorruft und Zellen bildet, die dem Saccharomyces 
cerevisiae ganz ähnlich sind. In seiner Fermententwicklung unterscheidet er 
sich von allen bisher bekannten Alkoholgährungspilzen dadurch, dass ihm 



") Dippel, 1. c. p. 151. Fig. 67. 



Gelehrte Gesellschaften. 57 

das chemische lösliche Ferment Invertin fehlt und dass er demnach Saccharose 
als solche verjähren kann. 

Herr Wittmack macht auf die Inconsequenz in der Nomenclatur der 
landwirth schaftlichen und gärtnerischen Pflanzen aufmerksam. — Für land- 
wirthschaftliche Pflanzen sind lateinische Varietätsnamen eingeführt , die 
allerdings von der Praxis nicht beachtet werden, für Obst und Rosen dagegen 
nur Vulgärnamen, für Petunien etc. wieder lateinische Namen und ebenso 
für Gehölze, dabei oft 4 — 6 Adjective gehäuft. Es erscheint wünschenswerth, 
nur Varietäten (nicht Sorten) mit lateinischen Namen zu bezeichnen und 
erscheint es der Consequenz halber wünschenswerth , wenn auch beim Obst, 
bei Rosen etc. wenigstens die grösseren Gruppen mit lateinischen Namen be- 
zeichnet würden. Das kann aber erst geschehen, wenn dieselben wissenschaft- 
lich bearbeitet sind; man würde dann aber ein allgemein gültiges pomo- 
logisches etc. System erhalten, während jetzt fast in jedem Lande ein anderes 
herrscht. Vorläufig muss es beim Alten bleiben. 

Redner spricht alsdann gegen die jetzt üblich werdende Sitte der Handels- 
gärtner, Pflanzen nach sich selbst zu benennen. Sie würden ja leicht einen 
Autor finden können , der ihnen zu Ehren die betrefl'ende Pflanze taufen 
würde. 

Endlich macht derselbe auf die verschiedene Schreibweise der Eigennamen 
im Genitiv aufmerksam. Bei solchen Namen, die auf er enden, ist ein i 
selbstverständlich, z. B. Abies Eichleri, bei anderen Namen wird meist eine 
Latinisirung durch Anhängung von ius vorgenommen und daher werden im 
Genetiv zwei i gesetzt, z. B. Cymbidium Lowii. Da nun aber, wie Professor 
Ascherson dem Vortragenden privatim mittheilte, im „goldenen" Latein 
in solchen Fällen nur ein i üblich gewesen (TuUius , Tulli) , so wäre es 
wünschenswerth , das wieder einzuführen , also nur ein i zu setzen , um eine 
Einheit zu erzielen. 

An der Discussion über diesen Vortrag betheiligten sich die Herren C. 
Kraus, P. Magnus und P. Ascherson: 

Herr Kraus - Triesdorf bemerkt zu der aufgeworfenen Frage, dass sich 
gegen den Benennungsusus der Handelsgärtner schwerlich etwas machen 
lassen wird, weil die Benennung in ei'ster Linie in geschäftlichem Interesse 
geschehe. Die wissenschaftliche Nomenclatur behält deswegen gleichwohl 
volle Freiheit, nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten zu verfahren. 

Herr P. Magnus meinte, dass es bei der Züchtung von Sorten sogar 
wünschenswerth ist, dass der ursprüngliche Züchter der Sorte und dadurch 
auch der Ort und die Zeit der Entstehung der Sorte möglichst gut und genau 
festgehalten würde, was eben am wirksamsten durch die Benennung nach 
dem ursprünglichen Züchter geschieht. Ein hervorragendes wissenschaftliches 
Interesse hat gerade die genaue Feststellung der Bildung der Sorte, was man 
leider heute von vielen alten Sorten nicht weiss. 

Herr Ascherson spricht sich dahin aus, dass es nicht zu zweckmässig sei, 
über die Frage, wie über die Wahl der Endungen ü und ianus bei Namen, 
die an Personen erinnern sollen, bestimmte Vorschriften zu machen oder gar 
die diesen nicht entsprechenden Namen zu ändern. 

Herr Wittmack sprach über die Rhizoboleae, eine Unterfamilie der 
Ternströmiaceae. Entgegengesetzt zu den bisherigen Angaben fand Redner 
nie fünfzählige , sondern stets nur dreizählige Blätter , und erscheint daher 
Aublet's Eintheilung in drei- und fünfzählige überflüssig. — Die Staubfäden 
sind bei den fruchtbaren Staubgefässen im oberen Theile, bei den kürzeren 
unfruchtbaren in der ganzen Länge mit spiralig angeordneten Höckern besetzt, 
welche man als aufgeblasene Epidermiszellen ansehen kann. Wahrscheinlich 
wirken diese bei der Entfaltung der Staubfäden mit. — Die Schale der Nüsse 
ist sehr dick und hart. Sie besteht aus einer äusseren Grundsubstanz , in 
welche von innen härtere Fortsätze hineinragen. Diese härteren Fortsätze 
scheinen aus verwachsenen Haaren zu bestehen , deren untere Enden bei 
einigen Species frei in das Lumen des Faches ragen. 

Herr Pfitzer äusserte Zweifel an der Trichomnatur der von Herrn 
Wittmack erwähnten harten Einschlüsse. 

Herr Wittmacklegte es s bare Eicheln, Quercus Ilex var. Ballota, 
aus Spanien vor, die Herr Professor Grüner ihm freundlichst übergeben. 



58 Gelehrte Gesellschaften. 

Dieselben sind meist etwas länglicher als unsere Eicheln, enthalten zahlreiche 
Stärkekörner, die ähnlich, aber kleiner wie die unserer Quercus sind, sowie 
etwas Fett und Zucker, aber immer auch noch etwas Gerbstoif, sodass sie 
einen etwas zusammenziehenden Geschmack besitzen. 

Herr P. Ascherson bemerkte hierzu , dass der botanische Name der 
essbaren Eichel, Ballota, mit dem der bekannten Labiaten-Gattung nichts zu 
thun habe, vielmehr dem spanischen Vulgärnamen bellota entnommen sei, 
der von dem arabischen b a 1 u t stamme, welches wiederum von dem griechischen 
ßaXttvos herkommt. 

Herr Wittiuack legte Hordeufti trifurcatum var. Horsfordianum 
vor, die er zu Ehren des Herrn Horsford in Charlotte Vermont benannt. 
Diese unterscheidet sich von der gewöhnlichen H. trifurcatum dadurch, dass 
die Körner bespelzt sind. In einigen Fällen bildet sich in der Kapuze der 
3 gabeligen Granne ein Korn aus , sodass man dann ein Gerstenkorn erhält, 
welches an seiner Spitze ein zweites (umgekehrtes) trägt. Diese Varietät ist 
nach Herrn Horsford durch Kreuzung von bespelzter Escourgeon mit 
(nackter) Nepal-Gerste entstanden. Wahrscheinlich versteht aber Horsford 
unter Nepal-Gerste hier nicht , wie wir , gewöhnliche nackte, sondern d r e i - 
gabelige nackte Gerste, H. trifurcatum. 

Endlich zeigt Herr Wittmack eine durchwachsene Birne vor, 
die das Museum der landw. Hochschule in Berlin, Herrn Oeconomie-Bath 
Späth, verdankt. Die Achse ist ca. 10 cm über die Birne hinausgewachsen. 

Herr Ad. Andree-Münder a. Deist. legte Vaccinium macrocarpum 
vom Steinhuder Meere vor und referirte über die Art des Vorkommens und 
die Verbreitung. Herr Professor Schmalhausen hat diese nordamerika- 
nische Art bei Hagenburg am Steinhuder Meere aufgefunden und theilte 
diesen Fund brieflich der botanischen Section der Naturforscherversammlung 
in Freiburg mit und erklärte dieselbe für einheimisch. Referent hält die 
Pflanze für angepflanzt und eingebürgert und spricht auf Grund seiner Nach- 
forschungen die Vermuthung aus, dass die Einführung durch einen Dr. med. 
Struwe geschehen sei, der in den dreissiger Jahren in Hagenburg gelebt 
und botanisirt, auch zu letzterem Zwecke eine botanische Reise nach Nord- 
amerika unternommen habe. 

Herr P. Ascliersou legte ihm von Herrn R. v. Uechtritz übersandte 
Exemplare von Cicendia filiformis vor, welche Herr E. Fiek für 
die Provinz Schlesien bei Rietschen in der Oherlausitz neu aufgefunden hat. 
Diese Pflanze bietet ein neues Beispiel des Vorkommens nordwesteuropäischer, 
dem Seeklima angepasster Arten in der Lausitzer und niederschlesischen 
Ebene, deren klimatologische Erklärung manche Schwierigkeiten bietet. 

Herr EbeHiig, Vorsitzender des Magdeburger botanischen Vereins, legt 
vor und bespricht in Kürze zwei von Herrn R. Brandt hierselbst übersandte 
Cichorien wurzeln. Bei dem einen Exemplare gehen von dem Halse 
drei etwa fingerstarke Wurzeln aus, von denen die luittlere die eine äussere 
in Spiralen (7 mal) fest umwindet. Bei dem zweiten Exemplare ist die Wurzel 
bei ihrem Wachsthum auf einen abgebrochenen Hals einer Steinflasche ge- 
stossen und durch denselben hindurch gewachsen. Ein drittes Object ist der 
Fruchtanhang der gemeinen Wallnuss (Juglans regia), eingesandt von Herrn 
N. in Ochtmersleben, in welchem sich 10 Nüsse von normaler Grösse zu einer 
förmlichen Traube vereinigen. Est ist dieser interessante Fruchtreichthum 
wohl zurückzuführen auf eine recht vollkommene Befruchtung, die unter der 
besonderen Gunst der Witterung während der Blütezeit sich vollzogen hat. 

Herr Tscliircli spricht über Durchbrechungen des mechanischen 
Ringes zum Zwecke der Leitung der Assimilationsproducte, 
wie solche sowohl zwischen den mechanischen Belegen der isolirten Gefäss- 
bündel, so gut wie ausnahmslos, als auch bei einigen besonderen Fällen, die 
der Vortragende erläutert, gefunden werden. 

Der Vortragende beschreibt namentlich die Verhältnisse bei den Phyllodien 
von Mühlenbeckia platyclados. Hier ist der mechanische Ring von Zeit zu 
Zeit durch ))arenchymatische Elemente unterbrochen, durch welche hindurch 
die Wanderung der Assimilation.sproducte stattfindet. An diesen Durcli- 
brechungss teilen liegen nach aussen zu plasmaerfüllte Zellen , die die 
Assimilationsproducte sammeln (Sammelzellen). Gegen diese hin ist das grüne 



Gelehrte Gesellschaften. 59 

Gewebe fächer- oder strahlenartig geneigt. Die Durchbrechungsstellen sind 
namentlich dort anzutreffen, wo die Gefässbündel liegen. 

Liegen die Gefässbündel im mechanischen Ringe (Bromus pyramidalis, 
Seeale cereale), so finden sich Durchbrechungen des mechanischen Ringes 
durch Zellen mit anders lichtbrechenden Membranen. Auch gegen diese 
Durchbrechungsstellen sind die grünen Zellen geneigt. 

Herr Sorauer fügt im Anschluss an die vorstehenden Beobachtungen 
von Tschirch (Unterbrechungen des mechanischen Gewebesystems) einige 
Beispiele pathologischer Natur hinzu durch Umkleidung der Hartbastbündel 
mit Meristem , in Folge dessen Holzkörper knollenartiger Natur entstehen. 
In anderer Beziehung wird der Rindenkörper unterbrochen durch Wuche- 
rungen des Rindengewebes , welche einer Lockerung des Holzkörpers ent- 
sprechen. Diese Wucherungen werden später durch Frost leicht zerstörbar 
und können Veranlassung zu Krebsgeschwülsten geben. 

Herr C. Kraus - Triesdorf spricht über Ausscheidung von Sub- 
stanzen des Schutzholzes an Wundflächen. 

Der Vortragende bemerkt in Anknüpfung an eine Abhandlung von Frank 
„Ueber die Gummibildung im Holze und deren physiologische Bedeutung" 
(Berichte der Dputschen botanischen Gesellschaft, Bd. II. Heft 7), dass bei 
Vitis unter Umständen die Stoffe, welche die Wundfläche zum Schutzholze 
machen, aus den Gefässen an die Wundfläche in Form von Tropfen, grader 
oder gewundener Fäden u. dergl. hervorgetrieben werden , sodass man zu 
maki-ochemischen Untersuchungen ausreichendes Material in der wünschens- 
werthen Reinheit erhält, um die Natur der Substanz des Wund- und Kern- 
holzes näher feststellen zu können. 

Herr H. Anibronn theilt die Liste der von der deutschen Nord- 
polarexpedition im Kingawa- Fjord (66 o 36' n. Br., 67 o 13' w. Lg. 
V. Gr.) des Cumberlandsundes gesammelten Phanerogamen 
und Gefässkryptogamen mit. Dieselbe umfasst folgende Arten: Equi- 
setuiu arvense ; Lycopodium Selago, annotinum ; Aspidium fragrans ; Hierochloa 
alpina; Carex rigida ; Eriophorum angustifolium ; Luzula confusa; Tofieldia 
borealis; Salix arctica, glauca, herbacea; Oxyria digyna; Polygonum vivi- 
parum ; Arnica alpina ; Vaccinium uliginosura ; Ledum palustre ; Loiseleuria 
procumbens ; Cassiope tetragona , hypnoides ; Phyllodore coerulea ; Arcto- 
staphylos alpina ; Pyrola grandiflora ; Diapensia lapponica; Pedicularis hirsuta, 
lapponica ; Saxifraga tricuspidata, rivularis ; Papaver nudicaule ; Draba hirta ; 
Cerastium alpinum var. lanatum ; Stellaria longipes ; Silene acaulis ; Empetrum 
nigrum ; Epilobium latifolium ; Potentilla Vahliana ; Dryas integrifolia. 

Herr A. Zimmermann spricht über das Verhalten des optischen 
Elasticitätsellipsoids vegetabilischer Membranen bei der 
Dehnung. 

Entgegen der Ansicht von N ä g e 1 i , nach der in dieser Hinsicht eine 
gänzliche Indifferenz besteht, werden eine Anzahl von Versuchen beschrieben, 
aus denen eine directe Beeinflussung des optischen Elasticitätsellipsoids durch 
die Dehnung hervorgeht. Die besten Beispiele lieferten die Membranen von 
Nitella flexilis und das Periderm von Betula alba und Prunus domestica. 
Gestützt auf diese Versuche und auf die von V. v. Ebner, die sich nament- 
lich auf thierische Membranen beziehen, stellt Verfasser den Satz auf, dass 
in optischer Beziehung ein principieller Gegensatz zwischen den organischen 
Substanzen und den anorganischen Gebilden nicht besteht. 

Verfasser knüpft hieran dann einige theoretische Betrachtungen über die 
Ursachen der Anisotropie der vegetabilischen Substanzen. Die Resultate der- 
selben lassen sich in die Sätze zusammenfassen: Die Anisotropie der vege- 
tabilischen Membranen wird jedenfalls zum grössten Theile durch die gesetz- 
mässige Anordnung der Mycellen in denselben bewirkt. Ob dieselben auch 
an und für sich eine gewisse doppelbrechende Kraft besitzen, lässt sich durch 
directe Beobachtung nicht entscheiden, scheint aber aus theoretischen Gründen 
nicht unwahrscheinlich. Der Annahme , dass die regelmässige Anordnung 
der Mycellen durch moleculare Spannungen bewirkt wird , wie dies von Fr. 
V. H ö h n e 1 und v. Ebner zuerst behauptet wurde , stehen theoretische 
Schwierigkeiten nicht im Wege und es sprechen sogar eine Anzahl von 
Beobachtungen für diese Annahme. 



60 Gelehrte Gesellschaften. 

Herr W. Detmer spricht über Salzsäurebildung in der Pflanze. 

Der Vortragende zeigt , dass die Chloride unter den in der Pflanze 
herrschenden Bedingungen durch organische Säuren unter Bildung freier 
Salzsäure zersetzt werden können. Diese Salzsäurebildung ist in verschiedener 
Beziehung von physiologischem Interesse. 

Die ausführliche Publikation der vorstehenden Mittheilungen erfolgt in 
den Berichten der Deutschen botanischen Gesellschaft. 

Der Vorsitzende schlägt vor, die nächste Sitzung am 20. September, 
9 Uhr, abzuhalten und Herrn Dr. Hansen- Kopenhagen zum Vorsitzenden 
zu wählen. Die Wahl wird accei)tirt. 

Angemeldete Vorträge für den 20. September: 

1. Sorauer: Einwirkung künstlicher Fröste auf Bäume. 

2. Magnus: Ueber eine monströse Begonie. 

Sitzung vom 20. September. 

Herr Professor Sorauer spricht unter gleichzeitiger Demonstration mikro- 
skopischer Präparate über: 

Wirkungen künstlicher Fröste. 

Die Unsicherheit unserer Kenntnisse darüber, welche von den vielen nach 
Frostjahren auftretenden Beschädigungen der Vegetation wirklich auf Frost- 
wirkung und welche auf andere Ui-sachen zurückzuführen sind, hat zu 
DilTerenzen unter den Pathologen geführt. Die hauptsächlichste augenblick- 
liche Differenz bezieht sich auf die Krebsgeschwülste der Bäume, von denen 
der Vortragende behauptet, dass die erste Veranlassung dazu eine nachweis- 
bare Frostbeschädigung sei. Die Art der Frostwunde charakterisirt aber 
nicht den Krebs, sondern die Art des Heilungsvorganges. Die Wundüber- 
wallung ist eine so üppige, der Holzkörper des Ueberwallungsrandes ein aus 
anfangs gefässlosem, stärkestrotzendem Holzparenchym aufgebauter, so lockerer, 
dass er leicht den wiederkehrenden Frostwirkungen der nächsten Jahre erliegt 
und auf diese Weise ein mehrjähriges Fortschreiten der Wunde veranlassen 
kann. 

Zur Stütze seiner Ansicht hat nun der Vortragende seit längerer Zeit 
versucht, solche Wunden, wie sie im Centrum der Krebsgeschwülste vor- 
kommen, durch Einwirkung künstlicher Kälte auf gesunde Zweige verschie- 
dener Bäume zu erzeugen. Er hat dabei die Erfahrung gemacht , dass die 
mechanischen Wirkungen des Frostes, welche in verschie- 
denen Zerklüftungserscheinungen der Gewebe bestehen, bei 
den langsamer sich einstellenden Frösten von geringer 
Intensität in den Vordergrund treten, dass dagegen bei 
schnell sich entwickelnden starken Frösten sofort die mit 
Bräunung und Tödtung des Gewebes verbundene chemische 
Wirkung überwiegt. Erstere Art der Beschädigungen finden sich bei 
den Frühjahrsfrösten, während die letztere bei den Winterfrösten stets auf- 
tritt. 

Die Versuche wurden in der Weise durchgeführt, dass Zweige gesunder 
Bäume in einen Glascylinder eingeführt wurden, der mit einer Kältemischung 
umgeben war. Nach dem Abheben des Kältecylmders verblieben die Zweige 
noch mehrere Monate an den Bäumen , um zu sehen , in welcher Weise der 
Baum die durch den Frost zugefügten Beschädigungen ausheilen wird. Die 
Versuche wurden im Juni unternommen, nachdem eine vorhergehende Prüfung 
ergeben, dass die späteren Maifröste schadlos vorübergegangen waren. 

Unter den Resultaten ist hervorzuheben, dass kurzdauernde ( 15 — 30 Minuten 
währende) Frostwirkungen sich durch Aenderungen im Bau des Jahresringes 
kenntlich machten. Verletzungen der Cambiumzone konnten gänzlich fehlen 
und der Zweig nach der Frostwirkung an seinem ganzen Umfange gleich- 
massig fortwachsen. Dennoch war der Einfluss des Frostes dadurch kenntlich, 
dass das nach der Kälte gebildete Holz (Nachfrostholz) mit lockerem Baue 
begann, also weitere dünnwandigere Zellen besass; dadurch, dass dasselbe 
auch durch grösseren Stärkereichthum minder durchsichtig war, wurde die 
AVjgrenzung vom Vorfrostholz noch schärfer, sodass in einzelnen Fällen 
(Syringa , Pirus) man einen neuen Jahi-esring entstanden glaubte. Ausser 



Gelehrte Gesellschaften. 61 

dieser durch verändertes Holzwachsthum hervoi'gerufenen Bildung falscher 
Jahresringe war nicht selten ein Unterschied zwischen Vor- und Nach- 
frostholz dadurch bemerkbar , dass ersteres durch theilweise Ausfüllung der 
Gefässe entweder mit gelben, gummiartigen Massen (Pirus) oder mitThyllen 
(Juglans) sich von dem mit unverstopften Gefässröhren versehenen Nachfrost- 
holze kenntlich machte. 

An dieser Grenze zwischen Vor- und Nachi'rostholz ergab sich als eine 
schon stärkere Frostwirkung das Auftreten der Frostlinie, d. h. eines 
gelben Gewebestreifens, der durch Quellung und Verfärbung der Intercellular- 
substanz, Mittellamelle und ganzer Zellwandungen entstanden war. In höheren 
Entwicklungsstadien ging die Frostlinie in den Frost ring über. Die kreis- 
förmige , dem Verlaufe des Jahresringes folgende , einen Theil des Zweig- 
umfanges einnehmende Linie erschien dann verbreitert dadurch , dass ganze 
Zellen in den Quellungsjarocess hineingezogen waren und dass diese Linie 
nach aussen von einem mehr oder weniger breiten Streifen von stärke- 
strotzendem Holzparenchym umgeben war, welches allmählich wieder in 
normales Holz überging. Hier muss also die Frostwirkung bereits zu einer 
einseitigen Rindenlockerung geführt haben, in Folge deren ein 
verminderter Rindendruck die Cambiumzone zu erhöhter Zelltheilung an- 
geregt hat. 

Noch hochgradigere Stadien der Rindenlockerung bestehen endlich darin, 
dass in der Rinde ein Riss bis auf das Cambium herab erzeugt wird. Da 
bei den vorliegenden künstlichen Frostversuchen die Kältewirkung in die 
Zeit der gi-össten Cambialthätigkeit fiel, so war ein Schluss der Risswunde 
durch Ueberwallung sofort hergestellt. Die gebräunte Wunde bildete ein 
schmales , nach der Rinde spitz verlaufendes Dreieck , in dessen Umgebung 
zunächst der Holzköi-per wiederum aus gefässarmem Holzparenchym bestand, 
das allmählich in das normale Holz überging. 

Im Anschluss an diese künstlich erzeugten Frostrisse bringt Vortragender 
eine neue Krankheitserscheinung an Spiraea opulifolia zur Ansicht , die er 
„Spiraeenkrebs" nennt. An den zum Theil klaifend gespaltenen Stämmen 
erscheinen, die Wundränder bekleidende oder auch mitten aus unversehrtem 
Gewebe hervorbrechende bis 2 cm erreichende kugelige, weiche Holz- 
wucherungen, die in ihrem Bau sich an die Krebsgeschwülste des Weinstockes 
anschliessen. Das interessanteste und bis jetzt noch nicht beobachtete Vor- 
kommniss dabei ist aber die ein Jahr vor Entstehung der Krebsgeschwülste 
bereits stattfindende Vorbereitung des Achsenkörpers durch Bildung eines 
radialen Zellenstreifens von weitlumigen Holzzellen und Holzparenchymzellen. 
Der unter dem Mikroskop zur Ansicht vorliegende Gewebestreifen beginnt 
mit einer solchen Beschädigung, wie sie oben als Rindenriss beschrieben. Das 
meist todte, braune Gewebedreieck ist bald geschlossen durch gesundes Holz, 
das aber in dem Radius , der die Spitze des Frostdreiecks trifft , gelockert 
bleibt durch Ausbildung weitlumiger, garbenförmig nach aussen sich ver- 
mehrender Holzparenchymzellen. Parallel mit der veränderten Holzbildung 
geht ein hypertrophirendes Rindenwachsthum und in Folge dessen erhebt 
sich im Vorjahre der Entstehung der eigentlichen Krebsgeschwulst schon ein 
Kegel gelockerten Gewebes über die normale Peripherie des Stammes. An 
diesen weichen Stellen hat nun ein späterer Frost seinen Hauptangriffspunkt. 

Eine bei künstlichen Frostversuchen sehr häufig auftretende Erscheinung 
ist das Absterben kleinerer oder grösserer Rückenplatten (Frostplatten). In 
der diesjährigen Versuchsreihe ergaben sich Beispiele sehr geringer Anfänge 
der Frostplattenbildung. Es erschienen scharf begrenzte Stellen der primären 
Rinde todt und eingetrocknet ; die abgestorbene Zone erstreckte sich bis 
unter die primären Hartbastbündel und war mit diesen durch eine uhrglas- 
förmige Korkzone aus dem gesunden Gewebe herausgeschnitten. Mehrfach 
liess sich im Centrum der kleinen Frostplatten eine Lenticelle noch erkennen, 
so dass die Vermuthung nahe gelegt ist, die Frostentwicklung ist 
von der Lenticelle ausgegangen. Bisher nach der Einwirkung künst- 
licher Fröste zum ersten Male zur Beobachtung gelangte die Entstehung 
eines isolirten, annähernd kugeligen Holzkörpers in der Rinde um eine Hart- 
bastzellengruppe herum. Diese Bildung ist nicht von den Anfängen der 
Holzknollen, wie solche vielfach bei den verschiedensten Bäumen im Freien 



62 Gelekrte Gesellschaften. 

zu beobachten sind, zu unterscheiden. Eine solche Holzknollenbildung, 
die ebenfalls in Präparaten vorgelegt wird, erklärt sich der Vortragende in 
folgender Weise. Man sieht nach der Bildung von Frostplatten ungemein 
häufig einzelne erkrankte Hartbastbündel der Umgebung durch eine Kork- 
umwallung vom gesunden Rindenparenchym isolirt. Die Korklage entsteht 
in verschiedener Mächtigkeit aus dem umgebenden Parenchym. Wenn 
durch begünstigende Umstände ein grösserer Zuüuss von plastischem Material 
zur Umgebung der Hartbastbündel gelangt, entsteht eine dauernd productions- 
fähige Meristenzone , welche nicht Korkzellen , sondern nur eine normale 
Cambiumzone, Holz- und Rindenelemente bildet, welche sich schaalenförmig 
um den Bastkern herumlegen. In dem vorliegenden Falle war das die Nähr- 
stoffzufuhr begünstigende Moment das Absterben der oberen Zweigtheile 
durch Frost, und das von einem nahen Seitenzweige gelieferte Mateiüal, das 
keine genügend schnelle Ableitung abwärts hatte. Es dürfte in vielen Fällen 
die bisher in ihren Ursachen nicht erkannte Holzknollenbildung in der Rinde 
auf ähnliche Störungen zurückzuführen sein. Bei Fagus wurden an frost- 
beschädigten Zweigen derartige Knollenbildungen mehrfach beobachtet. 

Herr Dr. Möbius-Heidelberg behandelt: 

„Die mechanischen Scheiden der Secretbehälter." 

Es gibt einige Fälle, wo um Secretbehältern, besonders schizogenen luter- 
cellulargängen , die angrenzenden Zellen in einer oder mehreren Schichten 
sklerenchymatisch verdickte Wände und langgestreckte Gestalt haben. Am 
deutlichsten zeigt sich dies in den Pinus-Nadeln und in den Adventivwurzeln 
der Philodendron- Arten. Hier wird das den IntercellulaxTaum umgebende 
Epithel durch die Bastscheiden scheinbar ganz von dem übrigen Gewebe 
abgeschlossen. Doch müssen Zugangsstellen vorhanden sein, durch die aus 
dem parenchymatischen Gewebe das Material zum Secret in die Epithelzellen 
geleitet wird und solche sind auch vorhanden, indem zwischen den dick- 
wandigen einzelne dünnwandige Zellen auftreten, ganz analog den Unter- 
brechungen in der Schutzscheide. Bei den Pinus-Nadeln sind die Verhältnisse 
nicht überall gleich und die Arten lassen sich in drei Gruppen zusammen- 
fassen: 1. Um das Epithel ist eine Bastscheide von 1—2 Schichten, deren 
Zellen sehr dickwandig ausgebildet sind , nur einzelne dünnwandige Zellen 
treten als fensterartige Oefl'nungen in derselben auf (P. silvestris , Laricio, 
Pumilio , Benthamiana u. a.). 2. Die Scheide besteht zumeist aus dünn- 
wandigen Zellen und die dickwandigen sind zwischen denselben vertheilt 
(P. densifloi-a, Torreyana, Coulteri). 3. Alle Zellen der Scheide sind dünn- 
wandig oder besitzen nur wenig verdickte Wände, so dass einzelne Zugangs- 
stellen oder einzelne besondere mechanische Zellen sich nicht unterscheiden 
lassen. Hier haben wir zwei Fälle, in der die Harzgänge und ihre Scheiden 
rings von Parenchym umgeben sind (P. maritima, Hudsonica, Jeffi-eyi u. a.) 
oder sich an das Hypoderma anlegen (P. Strobus, excelsa, longifolia u. a.j. 
Die Harzgänge sind überall oben und unten geschlossen, unten geht die 
Scheide allmählich in das parenchymatische Gewebe über , oben setzt sie 
sich noch etwas über dem Ende des Ganges fort und die Form der Zellen 
verändert sich dabei nicht. -- In den Adventivwurzeln aller Philodendron- 
Arten wird die Rinde von Harzgängen durchzogen, die in mehreren concen- 
trischen Kreisen geordnet sind. Die Scheide ist hier fast immer mehr als 
zweischichtig und besonders bei den Harzgängen der mittleren Kreise. Bei 
den peripherischen ist die Scheide meist nach aussen unterbrochen. Für die 
anderen , mit rings umgehender Scheide haben wir wiederum drei Fälle zu 
unterscheiden: 1. Die Scheiden sind, ausser einem kleinen, dem Ansatz an 
den Stamm nächsten Stücke , in der ganzen Wurzel durch Zugänge von 
dünnwandigen Zellen an einer oder mehreren Stellen ihres Umfanges unter- 
brochen (Ph. sanguineum u. a.). 2. Die Unterbrechungen treten nur in dem 
jungen Ende der Wurzel auf, während die Scheiden im grössten Theile des 
Längsverlaufes den Canal lückenlos umschliessen (Ph. cannaefolium u. a.). 
3. Auch in den jungen Theilen der Wurzel schalten sich keine dünnwandigen 
Zellen zwischen den dickwandigen des Belages ein . sondern alle Zellen des- 
selben verdicken ihre Membranen gleichmässig , aber ganz allmählich (Ph. 



Gelehrte Gesellschaften. " 63 

pinnatifidum u. a.). Beim Uebergang der Wurzel in den Stamm nimmt die 
Zahl der mechanischen Zellen in der Scheide sehr rasch ab. Verschiedene 
Modificationen lassen sich hier nicht unterscheiden. 

Die im Folgenden anzuführenden Fälle sind bei Weitem weniger geeignet, 
die Einrichtungen in den mechanischen Scheiden, durch welche der physio- 
logischen Anforderung des Säfteaustausches entsprochen wird, zu illustriren, 
als die bisher beschriebenen. Sie werden deshalb auch mehr als Beispiele, 
dass überhaupt Schutzscheiden und Secretbehälter vorkommen, zu betrachten 
sein. Zunächst finden sich Harzgänge in der primären Rinde von Hedera 
Helix, welche von einer Scheide umgeben werden, deren Zellen kleiner und 
dickwandiger als die des anderen Rindengewebes sind. Noch weniger hebt 
sich die Scheide von dem übrigen Rindengewebe ab bei den in der secun- 
dären Rinde verlaufenden Localbehältern von Rhus typhina, cotinus, Pistacia 
lentiscus und einigen anderen Anacardiaceen. Auch in einigen Früchten 
trifft man analoge Verhältnisse an , so bei dem sogenannten vittae gewisser 
Umbelliferenfrüchte (Oi-laya platycarpa und Tapsia garganica) und bei den 
sogenannten Septaldrüsen der Bromeliaceen (Pitcairnia racemosa). Hier sind 
immer neben dem mechanischen Gewebe grosse Stellen vorhanden, wo 
parenchymatisches Gewebe an die Secretbehälter grenzt. Einen Fall, wo um 
secretführende Schläuche mechanische Zellen auftreten, bieten die gummi- 
und schleimführenden Gänge in der Blattstielperipherie der Marattiaceen, 
und zwar speciell der Gattung Angiopteris. Dass um Secretlücken, mit denen 
verschiedene Pflanzenformen ausgestattet sind, irgendwo sklerenchymatische 
Zellen auftreten, glaube ich nicht; nur dann würde zu erwarten sein, dass 
man auch Unterbrechungen durch dünnwandige Zellen in der Scheide vor- 
findet. Da, wo diese Lücken in collenchymatischem, also auch mechanischem 
Gewebe liegen , sind keine solche Unterbrechungen vorhanden. Beispiele 
dafür bieten die Oellücken im Stamm von Ptelea trifoliata, im Blattstiel 
voxx Citrus aurantium und Citrus medica. 



Dr. Kaiser-Schönebeck a. d. E. spricht 
Ueber die Resultate der Bestimmung fossiler Laubhölzer. 

Die Resultate sind von zweierlei Art: Einmal sind die Untersuchungs- 
methoden vervollkommnet, die Merkmale vermehrt oder auf ihren diagnostischen 
Werth untersucht worden. Die Zahl der bestimmten fossilen Laubhölzer 
anderseits hat sich in erfi-eulicher Weise vermehrt , eine Centurie ist 
erreicht. 

Wenn nun auch viele der älteren Bestimmungen einer Revision harren 
und man bisher die Verwandtschaft vieler anderen nicht feststellen konnte, 
so vertheilen sich doch die bisherigen Arten in ziemlich normaler Weise 
unter die Familien und Ordnungen der Dikotylen. Am zahlreichsten sind 
die Ordnungen der Amentaceen , Guttiferen und Leguminosen (?) vertreten, 
unter ihnen Quercus mit 11, Betula mit 9 Arten, die Salicaceen weisen 5, 
allerdings zum Theil recht unsichere Species auf, Juglans 4 (+ 1 [?]). Arten 
von unbekannter systematischer Stellung (unter ihnen Helictoxylon Fei.) sind 
20 beschrieben, doch kann wohl eine ganze Anzahl U n g e r "scher Leguminosen 
mit dazu gerechnet werden. 

Prof. Pringsheim gibt der Versammlung Kenntniss von einer von der 
Akademie der Wissenschaft in Berlin gestellten Preisaufgabe über den Assi- 
milationsvorgang der Gewächse, von welcher es wünschenswerth ist, dass 
dieselbe in weiteren botanischen Kreisen bekannt werde. *) 

Herr Ebeling, Vorsitzender des hiesigen botanischen Vereins, weist in 
Kürze hin auf die Schädigungen, welche unseren Fluren durch die Massen- 
beraubungen durch Kräutersammler, Gärtner, Schüler, tauschende und ver- 
kaufende Botaniker erwachsen und richtet an die Versammlung das Ersuchen, 
nicht nur alle Zeit Hüter der schönsten Pflanzentypen zu sein, sondern auch 



*) Dieselbe wird in einer der nächsten Nummern des Centralblattes 
unseren Lesern mitgetheilt werden. U. 



64 



Gelehrte Gesellschaften. 



Personalnachrichten. 



die Behörden zu veranlassen, der Flora ihre Fürsorge zuzuwenden und durch 
Verordnungen dem thatsächlichen Unfuge zu begegnen. 

Da weitere Vorträge nicht angemeldet sind, wird durch den Vorsitzenden 
die Sitzung der botanischen Section geschlossen. 

(Fortsetzung folgt.) 



Personainachrichten. 

Der Privatdocent der Botanik und Custos des Herbariums an 
der Universität Leipzig, Dr. Christian Luerssen, ist als Professor 
der Botanik an Stelle des nach Münster berufenen Professor Dr. 
Brefeld an die Forstakademie in Eberswalde berufen worden. 

Unser Mitarbeiter, Herr J. Freyn in Prag, ist von dem 
botanischen Verein der Provinz Brandenburg zu dessen correspon- 
direndem Mitgliede erwählt worden. 

Der namentlich durch seine Arbeiten über die Mexicanische 
Flora bekannte Dr. Engen Peter Nicolas Fournier ist am 10. Juni 
zu Paris im Alter von 50 Jahren gestorben. 



Inhalt: 



üeferate ; 

Boulay, Muscinßes de la France. Partie I : 

Mousses, p. 33. 
Britton, A List of Cyperaceae coUected by 

the late Mr. S- B Buckley from 1878 to 

1883 in tlie Valley of the Lower Rio Grande, 

in Texas and Northern Mexico, p. 51- 
Comes, Sul niarciume delle radici e sulla 

gommosi della vite nella provincia di 

Napoli, p. 50. 
Haberlandt, Physiologische Pflanzenanatomie 

im Grundriss dargestellt, p. 39 
Hansen, Die Farbstoft'e der Blüten und 

Früchte, p. 36 
Hülinel, V., Der Einfluss des Rindendruckes 

auf die Beschaffenheit der Bastfasern der 

Dikotylen, p. 44. 
Kassner, Das Mark einiger Holzpflanzen. 

p. 50. 
Passerini, La nebbia dei gelsi (nuova 

malattia), p. 48. 
Penzig e Poggi, La malattia dei gelsi nella 

primavera dei 1884, p. 48. 
Perrey, Sur le sucre que les graines cedent 

ä Teau, p. 45. 
Reichenbach, fil., Oncidium aurarium n. sp., 

p. .51. 

, Calanthe dipteryx n. sp., p. 52. 

Saccardo, Una nuova crittogama nei gelsi, 

p. 48. 
lirbain, Conference sur les diflerents prin- 

cipes qui constituent les tissus des v6getaux, 

p. 47. 



Neue Litteratur, p. 82. 



WlsB. OrigitiaI-]VIi1rtlieilvingen : 

Mayr, Entstehung und Vertheilung der 
Secretions-Organe der Fichte und Lärche 
(Forts, folgt), p. 53. 



Gelelixte Geselleoliaften : 

57. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Äerzte in Magdeburg am 18. — 23. Septbr. 
1884 (Forts.) 
Ambronn, Liste der von der deutschen 
Nordpolarexpedition im Kiogawa-Fjord 
des Cumberlandsundes gesammelten 
Phanerogamen und Gefässkryptogamen, 
p. 59. 
Andree, Vaccinium macrocarpum, p. 58. 
Ascherson, Cicendia filiformis, p 58. 
Detnier, Salzsäurebildung in der Pflanze, 

p. 60. 
Ebeling, Cichorienwurzeln, p. 58. 
Hansen, Neue Untersuchungen der Älko- 

holgährungspilze, p. 56. 
Kaiser, Die Resultate der Bestimmung 

fossiler LaubhöW.er, p. 63. 
Krans, Ausscheidung von Substanzen 
des Srhutzholzes an Wundflächen, p. 59. 
Möbius, Die mechanischen Scheiden der 

Secretbehälter, p. 62. 
Sorauer, Wirkungen künstlicher Froste, 

p. 60. 
Tschirch, Durchbrechungen des mecha- 
nischen Ringes zum Zwecke der Leitung 
der Assimilationsproducte, p. 58. 
Wittniack, Nomenclatur, p. 57. 

, Rhizoboleae, p. ü7. 

, Essbare Eicheln, Quercus nex var. 

Ballota, p. 57. 

, Hordeuni trifurcatuni var. Hors- 

fordianum, p. 58. 

, Durchwachsene Hirne, p. 58. 

Zimmermann, Verhalten des optischen 
tlasticitätsellipsoids vegetabilischer 
Membranen bei der Dehnung, p. 59. 
f ersoualnaolarioliten : 
Brefeld (nach MünsterJ, p. 64. 
Luerssen (nach Eberswaide), p. 64. 
Freyn (vom bot. \'erein der Prov. Branden- 
burg zum correspondirenden Mitgliede er- 
wählt), p. 64. 
Fonrnier (+), p. 64. 



Verlag von Theodor Fischer In Oassel. — Druck von Frledr. Scheel In Cassel. 



Band XX. No. 3. Jahrgang V. 



V REFERIRENDES ORGAN ^' 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 
unter Mitwirkung zahlreicher Gelehrten 

von 

Dr. Oscar Uhlworm una Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 

Zugleich. Organ 

des 

Botanischen Tereins in München und der Botaniska Sällskapet i Stockholm. 



No. 42. 



Abonnement für den Jahrgang [52 Nrn.] mit 28 M. 

durch alle Buchhandlunsen und Postanstalten. 



1884. 



Referate. 

Johow, Fr., lieber westindische Hymenolichenen. (Sitz- 
ber. der Berliner Akad. d. Wissensch. 1884.) 

Verf. hat die von Mattirolo entdeckten, diesem aber nur 
aus Herbarmaterial bekannten Hymenolichenen, besonders Cora 
pavonia, an Ort und Stelle studirt. Der Thallus dieser Flechte 
stellt ein rundliches, am freien Rande gelapptes und etwas auf- 
wärts gerolltes, gezontes, trocken weisses, feucht glänzend blau- 
grünes Blättchen dar , welches vermittelst eines besonderen Haft- 
apparates an die Rinde von Sträuchern und alten Baumstümpfen 
angeheftet ist. Im Innern des Thallus lassen sich drei Schichten 
erkennen, eine obere und untere Hjphenschicht und eine dazwischen 
liegende Gonidienschicht (blaugrüne Chroococcuszellen). Die Rinden- 
schicht fehlt gänzlich. Auf der Unterseite befinden sich die 
Lamellen, welche die Sporen, wie die Basidiomyceten , zu je vier 
auf einem Träger abschnüren. 

Hierher gehört auch nach der Ansicht des Verf. Dictyonema 
sericeum Mont., deren blaugrüne Scytonemafäden von einer dicht- 
verwebten Hyphenscheide umgeben sind, und eine neue vom Verf. 
in S. Domingo aufgefundene Form, Laudatea caespitosa, welche 
auf einer dem Substrat aufliegenden dünnen Hyphenschicht zahl- 
reiche kleine grüne Säulchen entwickelt. Letztere bestehen aus 
Gonidienbündeln, welche von Pilzhyphen umsponnen sind und an 
den dem Lichte abgekehrten Theilen fructificiren. 

Klaus (Reichenbachj. 

Botan. Centralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 5 



G6 Flechten. 

Flagey, C, Flore des lichens de Franche-Comte et de 
quelques localites environnantes. Premiere partie. 
BesaiiQon 1884. 

Der floristisclie Reichthum der Freigrafscbaft , der sich zur 
Genüge aus der Mannichfaltigkeit der geologischen Schichten und 
den Verschiedenheiten in der Höhenlage (Differenz 1300 m) erklärt, 
hat von jeher die Botaniker angezogen. Sieht man von den 
Phanerogamen und Gefässkrj'^ptogamen ab , so fanden die Laub- 
und Lebermoose eifrige Sammler in Mougeot für die Vogesen 
und Lesquereux für den Jura, sowie in F. Renauld und 
J. Paillot, dessen Arbeiten in den „Memoires de la Societe 
d'Emulation du Doubs" und in der „Revue bryologique" veröffent- 
licht sind. Auch die Pilze wurden publicirt von Quelet (Mout- 
beliard). Nur die Algen und Flechten harrten noch einer Be- 
arbeitung. 

Das durchforschte Gebiet erstreckt sich vom See von Nantua 
und von Bellegarde an der Rhone als südlichsten Punkten bis zum 
Bärenkopf (Ballon de Giromagny) und den Sichelbergen (Monts 
Faucilles) im Norden, von der Saone im Westen bis zum Cienfer, 
Neueuburger und Bieler See im Osten. Wegen einiger seltenen 
Arten findet ausserdem der Hohneck und Rotabac in den Vogesen, 
sowie der Saleve südlich vom Genfer See Berücksichtigung. 

Da das Buch hauptsächlich für Anfänger bestimmt sein soll, 
so gibt Verf. zunächst einen Abriss der Lehre vom Flechten- 
organismus (p. 7 — 27), lässt dann einige Abschnitte über Aussaat 
und Keimung der Sporen, über die Selbständigkeit der Flechten, 
über geographische Verbreitung derselben im oben bezeichneten 
Gebiete, über ihre chemische Zusammensetzung, Bestimmung, 
Analyse und Classification folgen (p. 27 — G2) und gibt zu jeder 
Art eine ziemlich ausführliclie Beschreibung, in der die mit blossem 
Auge oder mit Hilfe einer Loupe erkennbaren äusseren Merkmale 
besonders berücksichtigt sind. Zwei Tafeln dienen zur Erläuterung. 

Zunächst einige Bemerkungen über den allgemeinen Theil. 
Verf. verficht die Autonomie der Flechten. Die Schwendene r'sche 
Theorie, sagt er, „est aujourd'hui ä peu pres universellemeut 
abandonnee et on s'accorde generalement ä regarder les lichens 
comme parfaitement autonomes" und schliesst sich den Ansichten 
Minks' und J. M üller's (Genf) über die Mikrogonidien an, indem 
er sagt: „II (Müller) a bien voulu nous montrer les corpuscules 
verts nommes microgonidies, et il nous serable impossible d'en nier 
l'existence ou de les preudre pour de simples granulations." 

Was die geographische Verbreitung der Flechten in der Frei- 
grafschaft anlangt, so unterscheidet Verf. drei Regionen : die alpine, 
im Jura bis 1500/1400 m, in den Vogesen bis 1200/1150 m herab; 
die Bergregion , im Jura bis 500 m , in den Vogesen bis 400 m, 
und die Ebenenregion. Aus den für diese Regionen charakteristischen 
Species seien folgende hervorgehoben: 

Alpine Region: 
Evernia vulpina ; Gyrophora anthracina ; Squainaria chrysoleuca; Lecanora 
ventosa ; Cladonia amaurocraea; Blastenia ainapisperraa ; Lecidea osti-eata, 



Flechten. 67 

Armeniaca , morio , atrobrunnea , Vogesiaca , silacea , Mougeotii , emergens, 
jurana ; Toninia syncomista ; Verrucaria epipolea und Sprucei. 

B e r g r e g i o 11 : 

Evernia divaricata; Nephromium resupinatum ; Sticta scrobiculata , syl- 
vatica , Dufourei ; Placodium Reuteri und Ägardhianum ; Pannaria tripto- 
phylla; Secoliga gyalectoides ; Hymenelia Prevostii; Biatora similis; Lecidea 
vei-nalis und monticola ; Thelotrema lepadinum ; Opegrapha pulicaris und 
rupestris ; Verrucaria hymenogonia und nitida. 

Region der Ebeue: 

Parmelia perforata , Physcia chrysophtalma , Placodium fulgens , Plac. 
Lallavei, Cladonia endiviaetolia, Lecanora Villarsii. 

Die kieselbewohnenden Arten , Stereocaulon, Gyrophora, Par- 
melia saxatilis , conspersa , Mougeotii , caesia etc. gehören den 
Vogesen und der Serre an, im Jura finden sie sich nur auf den 
Moränen von Noiraigue, Sainte-Croix und Jougne. 

In dem Capitel über Bestimmung und Analyse der Flechten 
gibt Verf. nach einer kurzen Anleitung zur mikroskopischen Unter- 
suchung einen geschichtlichen Ueberblick über die Art und Weise 
der Bestimmung. In der Flechtenkunde hat man , wie in allen 
Dingen, auch der Mode gehuldigt, und diejenigen Erkennungs- 
merkmale, die zu gewissen Zeiten als die wichtigsten galten, sind 
in der Folge in zweite Linie verwiesen worden. Man kann mit 
Bezug hierauf drei Perioden unterscheiden: Die erste, vertreten 
durch Acharius, Hoffmann, Fries, Floerke, de Can- 
dolle und Schaerer, ist von Malebranche die thallodische 
genannt worden, weil sie nur die äusseren Merkmale berücksichtigte. 
Die zweite, die sporologische , die mit Fee, Montagne und 
Flotow beginnt und von Nylander, J. Müller, Arnold, 
Massalon go, Koerber, Hepp etc. fortgesetzt wurde, stellte die 
Beschaffenheit der Sporen obenan. Um dem Missbrauch zu be- 
gegnen, w'egen geringiügiger Verschiedenheiten der Sporen immer 
mehr neue Gattungen zu creiren (Koerber, Massalongo), nahm 
J. Müller sechs Charaktere von generischem Werthe an: 1. Sporen 
braun mit brauner, mehr oder weniger verdickter Sporenhaut; 
2. Sporen wasserhell, dünnhäutig; 3. Sporen polarisch - zweizeilig 
mit stark verdickten Scheidewänden und einem Kanal, der die 
beiden Zellräume geradlinig verbindet ; 4. Sporen einfat h ; 5. Sporen 
quergefächert -mit zarten Scheidewänden; 6. Sporen parenchyma- 
tisch (mauerartig) vieltheilig. Die dritte Periode endlich , die 
chemische, deren Hauptvertreter Nylander ist, legt besonderen 
Werth auf das Verhalten des Thallus und des Hymeniums gegen- 
über gewissen chemischen Reagentien, wie Aetzkali, Chlorkalk und 
Jodkalium. Da es von Wichtigkeit ist, dass sich alle Lichenologen 
über den Grad der Concentration dieser Chemikalien einigen , so 
sei hier erwähnt, dass Roumeguere (Cryptogamie illustree) auf 
20 gr destillirtes Wasser 2 centigr Jod und 14 centigr Jodkalium 
und Male brauche auf dieselbe Quantität Wasser 1 gr Pottasche 
oder 1 gr reinen und trockenen Chlorkalk nimrat. Es ist klar, 
dass dieser Art der Bestimmung nur eine secundäre Bedeutung 
eingeräumt werden kann, da die chemische Zusammensetzung ein 
und derselben Species je nach Höhe, Substrat, Jahreszeit u. s. w. 



68 Flechten. — Physiologie, Biologie etc. 

variiren und hiernach auch die chemische Eeaction jener Reagentien 
verschieden ausfallen muss. 

Die Aufzählung der Arten erstreckt sich über die beiden 
ersten Familien , die Strauch- und Blattflechten mit heteromerem 
Thallus. Dichotomische Tabellen erleichtern die Bestimmung; 
auch sind bei jeder Art die Synonymen angeführt und die Ex- 
siccaten von Arnold, Flagey, Hepp, Malebranche (Nor- 
mandie), Monge ot (Vogesen), Olivier (l'Orne), Roumegu^re 
und Schaerer citirt. 

Von Einzelheiten seien hervorgehoben: Auf dem Hohneck 
kommen folgende seltene Arten vor: Ramalina polymorpha Ach., 
Physcia speciosa Nyl. , Gyrophora spodochroa Ach. und Physcia 
aquila Nyl., die vom Meeresstrande über die Sevennen bis hierher 
ihren Weg gefunden hat. Xanthoria chrysophtalma Oliv., die ganz 
vereinzelt im Gebiete vorkommt, stammt aus dem westlichen 
Frankreich. Ricasolia glomulifera Nyl. wächst nur auf dem Rotabac, 
Cetraria cucullata und nivalis nur auf den höchsten Weideplätzen 
des Jura und der Vogesen. Stereocaulon tomentosum Th. Fr. 
scheint ganz zu fehlen. Klaus (Reichenbach). 

Düsiug, Karl, Die Regulirungdes Geschlechtsverhält- 
nisses bei der Vermehrung der Menschen, Thiere 
und Pflanzen. Mit einer Vorrede von W. Preyer. (Sep.- 
Abdr. a. Jenaische Zeitschr. f. Naturw. Bd. XVII. N. F. Bd. X. 
XX u. 364 pp. Jena (G. Fischer) 1884. 

Schon im Jahre 1883 erschien von demselben Verf. eine 
Dissertation, welche den Titel führt „die Factoren, welche die 
Sexualität entscheiden". Er versprach darin für die von ihm 
aufgestellte Hypothese über die Entstehung des Geschlechtes in 
einem später erscheinenden Werke die Beweise zu bringen. 

In dem nun vorliegenden Buche hat Verf. die verschiedenen 
Untersuchungen, Beobachtungen und Anschauungen über diese 
Frage zusammengestellt und durch einen leitenden Gedanken in 
Zusammenhang zu bringen gesucht. Er geht von dem Factum 
aus, dass beim Menschen, einigen Thieren und Pflanzen die beiden 
Geschlechter in einem bestimmten numerischen Verhältnisse er- 
zeugt werden. Dieses wird aber, nach Verf. Ansicht, durch ver- 
schiedene Factoren, von denen mehrere angeführt werden, gestört. 
Seine Anschauungen fasst er p. 29 in folgenden Worten zu- 
sammen: 

„Je grösser der Mangel an Individuen des einen Geschlechtes 
ist, je stärker die vorhandenen in Folge dessen geschlechtlich be- 
ansprucht werden, je rascher, je jünger ihre Geschlechtsproducte 
verbraucht werden, desto mehr Individuen ihres eigenen Geschlechtes 
sind sie disponirt zu erzeugen". 

Mit der verschiedengeschlechtlichen Inanspruchnahme steht 
nach Verf. Ansicht auch das verschiedene Alter der weiblichen 
und männlichen Fortpflanzungskörper im Zusammenhange. So 
nimmt er nach der Thury 'sehen Hypothese an, dass aus früh- 
zeitig befruchteten, d. h. eben erst befruchtungsfähig gewordenen 
Eiern mehr Weibchen, aus spät befruchteten liingegen, d. h. solchen, 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 69 

deren Befruchtung verzögert wurde, mehr Männchen entstehen. 
Diese Hypothese ist nun zwar durch zahlreiche Versuche wider- 
legt worden , Verf. verwirft sie aber doch nicht ganz , sondern er 
nimmt an, dass auch das männliche Sperma die Eigenschaft habe, 
die Tendenz des Eies, sich zu dem einen oder dem anderen Ge- 
schlechte zu entwickeln, abzuändern. Bei den Bienen hingegen 
führt Verf. die reine Thury'sche Hypothese bis zu ihren äussersten 
Consequenzen durch, indem er annimmt (p. 40), dass z. B. bei 
Bienen deshalb nur männliche Bienen, Drohnen, aus unbefruchteten 
Eiern entstehen, weil hier der extremste Fall einer verzögerten 
Befruchtung der Eier eintritt. Diese Erscheinung wird Arrenotokie 
genannt. Bei manchen anderen Insekten hingegen, bei denen ent- 
gegengesetzt wie bei den Bienen, aus unbefruchteten Eiern nur 
Weibchen erzeugt werden, bringt Verf. die Thury'sche Hypothese 
nicht mehr in Anwendung, weil bei diesen Thieren nach seiner 
Ansicht die Befruchtung überflüssig geworden oder sogar schäd- 
lich ist (p. 191). Auch die complicirten Fortpflanzungsverhältnisse 
anderer Insekten, z. B. der Gallwespen, werden vom Verf. besprochen 
und das abwechselnde Erscheinen von geschlechtlichen und unge- 
schlechtlichen Generationen wird auf verschiedene Lebensbeding- 
ungen und auf andere Ursachen zurückgeführt. 

Bei diöcischen Pflanzen wird die Thury'sche Hypothese 
wieder in Anwendung gebracht. Verf. führt dazu folgendes Bei- 
spiel an: Wenn zwischen vielen weiblichen Pflanzen nur eine 
männliche steht, so werden viele Narben lange unbestäubt bleiben, 
die Befruchtung wird also verzögert, was zur Folge hat, dass nun 
viele Männchen entstehen. Steht umgekehrt eine weibliche zwischen 
vielen männlichen Pflanzen, so wird auch jede Narbe, sobald sie 
conceptionsfähig ist, sofort befruchtet werden, darum müssen nun 
viele Weibchen entstehen. Einen ähnlichen Einfluss lässt Verf. 
auch das Alter des Pollens ausüben, woraus sich nach seiner 
Ansicht ergibt, dass die jüngeren Geschlechtsproducte das Bestreben 
haben, das eigene Geschlecht hervorzubringen, ältere hingegen 
das entgegengesetzte. 

Beim Menschen übt nach des Verf. Ansicht auch das Klima, die 
Ernährung, die verschiedenen Jahreszeiten, das Alter und die damit 
im Zusammenhang stehende Reproductionsfähigkeit, die Lebens- 
weise etc. einen Einfluss auf das vorwiegende Entstehen des einen 
oder des anderen Geschlechtes aus. Auch für Thiere und Pflanzen 
sucht er ähnliches nachzuweisen und hat aus der Litteratur die 
diesbezüglichen Materialien zusammengestellt. 

Verf. theilt ferner mit, dass er auch Züchtungsversuche mit 
Meerschweinchen angestellt habe, dieselben seien aber noch nicht 
so weit gediehen, um irgend etwas daraus schliessen zu können. 

Ein anderer Abschnitt führt die Aufschrift: „die Entstehung 
des Geschlechtes". Es handelt sich hier also um die Frage, mit 
der sich die Menschheit schon so lange beschäftigt hat, als Menschen 
an etwas mehr als an die Befriedigung der physischen Bedürfnisse 
gedacht haben, wie es zugeht, dass aus der Befruchtung entweder 



70 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

ein Männchen oder ein Weibchen hervorgeht. Zur Veranschau- 
lichung seiner Ansichten führt Verf. folgendes Beispiel vor: 

„Ein Ei tendire nach seiner Ablösung in Folge seiner Quali- 
täten sich zum weiblichen Geschlecht auszubilden. Wird es jetzt 
noch nicht befruchtet, sondern durchläuft es einen langen Weg, 
so wird die genannte Tendenz, die sich nach der Jugendlichkeit 
des Eies bemisst, immer schwächer und es ändern sich seine 
Eigenschaften schliesslich derart, dass es die erstere Tendenz 
gänzlich aufgibt und die entgegengesetzte annimmt, nämlich die, 
ein männliches Individuum zu bilden. Wird dieses Ei nun von 
Sperma befruchtet, das die Qualitäten (z. B. ein hohes Alter) 
besitzt, welche ein Ei bei der Befruchtung zum weiblichen Ge- 
schlecht bestimmen können, so wird die Tendenz des Eies derjenigen 
des Sperma entgegenwirken, und es kommt darauf an , welche die 
stärkere von beiden ist. Ist dies z. B, die des Samenfadens, so 
wird das Ei abermals die Tendenz der Geschlechtsausbildung 
wechseln und sich dem weiblichen Geschlecht gemäss zu entwickeln 
streben. Hier möge noch bemerkt sein, dass auch der Samen 
ähnlich wie das Ei schon vor der Befruchtung seine Tendenz 
wechseln kann." 

Auf das physiologische und biologische Wesen des vom Verf. 
sehr häufig gebrauchten Ausdruckes „tendiren" und in welcher 
Beziehung dasselbe zum Zustandekommen des constanten Zahlen- 
verhältnisses der Geschlechter steht, darauf geht Verf. nicht näher 
ein. Das „Tendiren" ist das Band, durch welches die verschiedenen 
Hypothesen über die Entstehung des Geschlechtes untereinander 
verbunden werden. 

Trotz des vielfachen Tendirens des Eies und des Spermas ist 
aber das Geschlecht, nach Verf. Ansicht, nach der Befruchtung 
noch nicht entschieden , sondern der entstandene Embryo bleibt 
eine Zeit lang hermaphrodit und nimmt erst später, je nach den 
Umständen, das eine oder das andere Geschlecht an. Verf glaubt, 
dass durch die verschiedenen Wechselwirkungen das Zahlenver- 
hältniss der Geschlechter regulirt wird. 

Bei seinen Betrachtungen über die Entstehung des Geschlechtes 
bei Pflanzen hat Verf. ausser anderen besonders die Resultate aus 
den vom Ref. am landwirthsch. Institute der Universität Halle 
angestellten Versuchen benutzt. Diese Resultate sind zwar theil- 
weise gedruckt, aber noch nicht im Buchhandel erschienen. Ausser 
einem kleinem bereits im vorigen Jahre erschienenen Theile ist 
dem Verf. auch der übrige gedruckte Theil zugänglich gemacht 
worden, und zwar hat er ihn, wie er sagt, erst nach vollständiger 
Fertigstellung seiner Arbeit erhalten. Verf. hat nun nachträglich 
versucht, die vom Ref. erhaltenen Resultate seinen Anschauungen 
anzupassen. Da er dabei aber die \' ersuche und die daraus er- 
haltenen Resultate des Ref. anders dargestellt hat, als sie wirklich 
sind, so sieht sich Ref. im Interesse der Wissenschaft genöthigt, 
die erforderlichen Correcturen anzubringen. 

Verf. hat dem vom Ref. im Sommer 1882 nachgewiesenen 
constanten Zahlenverhältnisse der Geschlechter bei der zweihäusigen 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 71 

Mercurialis annua, worüber auch in dieser Zeitschrift*) referirt 
worden ist, eine andere Deutung gegeben als Ref. es nach den 
Ergebnissen thun musste. Ref. hatte für 21000 von verschiedenen 
Standorten stammende Pflanzen für jedes einzelne Tausend die 
Zahl der Männchen und Weibchen ermittelt und dann die Stand- 
ortsverhältnisse , ob sonnig oder schattig etc. , angemerkt. Das 
Ergebniss war, dass die verschiedenen Standorte einen Einfluss 
auf das Zahlenverhältniss der Geschlechter nicht auszuüben ver- 
mögen. Verf hat nun aber je die Tabellen der von denselben 
Standorten stammenden Pflanzen zusammengestellt und gelangt 
dabei zu der Ansicht, dass die stärkere Einwirkung von Licht und 
Wärme eine Mehrproduction von Männchen, eine bessere Düngung 
hingegen eine Mehrproduction von Weibchen veranlasst habe. 

Eine solche Zusammenstellung und Schlussfolgerung ist zu- 
nächst deshalb unzulässig, weil die Schwankungen des Zahlen- 
verhältnisses der Geschlechter an den verschiedenen Standorten 
überall dieselben sind. Dies ergibt sich aus den Tabellen, in denen 
Ref die Zahlenverhältnisse sogar für jedes einzelne Hundert an- 
gegeben hat und die seiner Abhandlung lediglich deshalb bei- 
gegeben sind. Die Zusammenstellung und Schlussfolgerungen des 
Verf sind ferner deshalb unzulässig, weil die Zahlen der von ihm 
zusammengestellten Gruppen verschieden gross sind und in Folge 
dessen keine gleichmässige Compensation stattfindet. In einem 
Tausend finden sich zufälligerweise einige Männchen oder Weibchen 
mehr als in einem anderen von demselben Standorte. Diese Zu- 
fälligkeiten werden aber bei grösseren Zahlen compensirt. In den 
vom Verf aufgestellten Gruppen stehen in der einen 10,000, in 
anderen 3000 und 4000, in einer sogar nur 1000 Pflanzen. Wenn 
zu diesen letzteren noch ein paar Tausend hinzukommen, dann 
wird auch bei diesen das mittlere Verhältniss ein anderes. Die 
Schlussfolgerung des Verf. ist übrigens deshalb ganz widersinnig, 
weil die von ihm vorgenommene Gruppirung das Ergebniss liefert, 
dass bei 10,000 auf sehr sonnig gelegenem und gut gedüngtem 
Boden gewachsenen Pflanzen das Zahlenverhältniss annähernd das- 
selbe ist wie bei 3000 Pflanzen, die unter den entgegengesetzten 
Verhältnissen gewachsen sind, nämlich auf nicht gedüngtem Boden 
in sehr schattiger Lage. Dass Licht und Wärme die Entstehung 
von männlichen, und gedüngter Boden die Entstehung von weib- 
lichen Pflanzen begünstigen sollen, hat noch Niemand beobachtet 
oder bewiesen; es ist dies lediglich eine unbegründete subjective 
Anschauung. Ref. hat seine Untersuchungen seit drei Jahren 
fortgesetzt und hat die auf den verschiedenartigsten Orten ge- 
wachsenen Pflanzen wiederholt untersucht, aber keinen Unterschied 
in der Vertheilung der Geschlechter finden können. Wenn Verf 
seine Anschauungen höher stellt als die vom Ref in der Natur ge- 
fundenen Resultate, so hat Letzterer selbstverständlich nichts da- 
gegen einzuwenden. Focke, der wohl auch eine maassgebende 
Meinung über diesen Gegenstand haben dürfte, sagt darüber: „Es 



•") Bd. XV. 1883. p. 5. 



72 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

ist öfter die Frage aufgeworfen worden, ob sich aus Samen einer 
zweihäusigen Pflanze durch Einwirkung irgend welcher äusseren 
Umstände willkürlich das eine oder das andere Geschlecht erziehen 
lasse. Die Antwort auf diese Frage ist für den aufmerksam 
im Freien beobachtenden Botaniker selbstverständlich; nie- 
mals hat man gesehen, dass bei einer zweihäusigen Pflanze an 
sonnigen oder beschatteten, an feuchten oder an trockenen Stand- 
orten, auf sandigem oder auf mergeligem, auf gedüngtem oder auf 
ungeclüngtem Boden regelmässig das eine oder das andere Geschlecht 
überwiegt. Dieser allgemeinen Beobachtung gegenüber sind die 
scheinbaren Resultate einiger früheren, in kleinem Maassstabe 
angestellten Versuche völlig belanglos." 

Verf. macht dem Ref. ausser manchen anderen auch den 
Vorwurf, als hätte er bei seinen Versuchen nicht auf den ver- 
schieden dichten Stand der Pflanzen geachtet, da auch dieser 
Umstand einen Einfluss auf die Entstehung des Geschlechtes haben 
soll. Ref. kann dazu nur bemerken , dass er sich seit mehr als 
einem Jahrzehnt mit Pflanzenculturen beschäftigt hat, und dass 
er einen solchen Vorwurf nur von Jemandem erwarten darf, der 
sich niemals mit derartigen Dingen beschäftigt hat, weil dieser 
Punkt zu den Elementen des Pflanzenbaues gehört. — Ref. hat 
auch bei wiederholten Untersuchungen aus der Dichte des Standes 
niemals einen Einfluss auf die Entstehung des Geschlechtes bei 
diöcischen Pflanzen ableiten können. 

Die Untersuchungen und Experimente des Ref. sind an einem 
öffentlichen wissenschaftlichen Institute sorgfältig ausgeführt worden. 
In eigens dazu hergerichteten Versuchsbeeten wurden die zusammen- 
gehörigen Versuchspflanzen unter ganz denselben Verhältnissen 
cultivirt, wobei sie selbstredend alle gleich weit von einander ge- 
pflanzt wurden. Wenn aber Verf. p. 318 vorgibt, die Pflanzen 
hätten nicht gleich weit gestanden, dann hält es Ref. unter seiner 
Würde, hierüber noch Worte zu verlieren. 

Zu den Topfculturen des Ref., welche den wiederholt be- 
haupteten Einfluss derselben auf die Entstehung des Geschlechtes 
prüfen sollten, sagt Verf. p. 217: „Er (Hey er) erwartete natür- 
lich, dass in einigen Töpfen sich lauter Weibchen, in anderen sich 
nur Männchen entwickeln würden, und war sehr erstaunt, als dies 
nicht eintrat." Ref. hat derartige und auch noch an manchen 
anderen Orten ihm zugemuthete absurde Dinge weder gedacht 
noch findet sich in seiner Schrift irgend eine Andeutung dazu. — 
Das hat Verf. erfunden. — 

Ein Meisterstück von Confusion liefert Verf. auf p. 318 — 347. 
Er bekämpft dort eine Behauptung, die Ref. aufgestellt haben soll, 
die er aber gar nicht aufgestellt hat, und von der sich auch in 
seiner Schrift keine Spur findet. Verf. beurtheilt an der in Rede 
stehenden Stelle die Culturversuche des Ref mit monöcischen 
Pflanzen, Urtica urens. Cucumis etc. Diese Versuche sollten prüfen, 
in wie weit die seit Anfang dieses Jahrhunderts bis in die neueste 
Zeit aufgestellten Behauptungen Berechtigung haben, dass ver- 
schiedene Vegetationsfactoren einen Einfluss auf die Mehrentwick- 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 73 

lung von männlichen oder weiblichen Blüten ausüben könnten. Es 
handelte sich hier besonders um die Knight'sche Beobachtung, 
die sich seit den zwanziger Jahren durch die gesammte einschlägige 
Litteratur hindurchzieht. Verf. wirft dem Ref. vor, dass die von 
ihm bei diesen Pflanzen gefundenen Ergebnisse im Widerspruche 
ständen mit den bei den zweihäusigen Mercurialis und Cannabis 
gefundenen , weil besonders bei den Cucurbitaceen das Zahlen- 
verhältniss der männlichen zu den weiblichen Blüten ein sehr 
wechselndes sei, während Ref. bei Mercurialis behauptet hätte, 
dass das Zahlenverhältniss der Geschlechter unter allen Umständen 
dasselbe sei. Hier muss Ref. staunen, wie ihm Verf. p. 318 — 347 
Irrthum über Irrthum und Widerspruch über Widerspruch vor- 
wirft. Die ganze Confusion kommt doch bloss davon, dass Verf. 
hier die Begriffe verwechselt. Das Zahlenverhältniss der männ- 
lichen zu den weiblichen Blüten ist bei den Kürbiss und Gurken 
ein sehr schwankendes, Ref hat sogar in seiner Schrift, die Verf. 
benutzt hat, gesagt und weiss wie viele Andere aus Erfahrung, 
dass manche Gurkenpflanzen mehr männliche Blüten bringen als 
andere. Das sind Eigenthümlichkeiten mancher Sorten. Ref. hat 
dies in seiner Schrift auch begründet. Alle diese Erscheinungen 
haben aber doch mit der Entstehung des Geschlechtes bei diöcischen 
Pflanzen nichts zu thun. Es wird hier doch bloss gesagt, dass bei 
normalen Hermaphroditen, wenn diese Bezeichnung für monöcische 
Pflanzen erlaubt ist, entweder mehr männliche oder mehr weib- 
liche Zeugungsproducte , nämlich Eizellen und Pollen , erzeugt 
werden. Eine Eizelle oder ein PoUenkoru, resp. ein thierisches 
Ei oder ein Samenfaden kann doch nicht mit einem Embryo ver- 
glichen werden, ebensowenig wie man eine Blume, einen Eierstock, 
oder einen Hoden mit einem solchen vergleichen kann. Der 
Embryo ist das Resultat aus der Befruchtung der weiblichen Ei- 
zelle durch das männliche Sperma, während die reichlichere Ent- 
stehung von Pollen resp. Eizellen mit einem solchen Aktus durch- 
aus nichts zu thun hat. Ref. hat niemals gesagt oder behauptet 
— wie Verf. p. 318 vorgibt — , dass bei monöcischen Pflanzen das 
Zahlenverhältniss der männlichen zu den weiblichen Blüten eine 
constante Grösse sei und von einer diesbezüglichen Heyer'schen 
Theorie weiss Ref. auch nichts. Verf. verwechselt hier männliche 
und weibliche Blüten , die auf einer Pflanze entstehen , mit selb- 
ständigen männlichen und weiblichen Pflanzen , die aus einem 
Geschlechtsakte hervorgegangen sind. Wenn Verf. die Abhandlung 
des Ref. mit gehöriger Ruhe und üeberlegung gelesen hätte, dann 
würde er sich jedenfalls nicht so ereifert haben. 

P. 225 tadelt Verf., dass Ref. den Satz aufgestellt habe, dass 
bei Mercurialis und Cannabis die Entstehung der Geschlechter 
nach einem „inneren" Gesetz erfolgt. Ref. musste diesen Satz 
aufstellen , weil er keinen äusseren Factor finden konnte und bis 
jetzt auch nicht gefunden hat, der bewirkt, dass auf allen Stand- 
orten und bei einigermaassen grossen Zahlen das Zahlenverhältniss 
der männlichen zu den weiblichen Pflanzen stets eine constante 
Grösse ist. Verf. sagt p. 225: „Die Annahme eines inneren, 



74 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

mystischen, jedenfalls auch unerforschbaren Gesetzes kann nicht 
wissenschaftlich genannt werden." 

Ref. hat hierzu zu bemerken, dass er nur dem Sprachgebrauche 
gefolgt ist. Nägeli hat solche Ausdrücke in der Akademie der 
Wissenschaften in München gebraucht, ebenso Alexander Braun 
in Berlin u. A. Was darunter zu verstehen ist, bedarf hier wohl 
keiner Erklärung. 

Verf. hat auch andere Schlussfolgerungen aus den Unter- 
suchungen des Ref. über das Gefülltwerden der Levkojen gezogen 
als Ref. es gethan hat. „Ein" Gärtner nämlich hatte behauptet, 
dass das Gefülltsein der Levkojenblumen noch nicht im Samen- 
korne begründet sei, sondern erst während der Entwicklung der 
Pflanzen durch verschiedene Vegetationsbedingungen hervorgerufen 
werde. Obgleich diese einzelne Behauptung der Erfahrung wider- 
spricht, denn schon in den Samenhandlungen werden die Samen 
(Topfsamen) , aus denen sich die meisten gefüllten entwickeln, 
theurer verkauft, als solche (Landsamen), die mehr einfache liefern, 
so zog Ref. den Versuch , der eigentlich ausserhalb des gestellten 
Themas lag, mit in Betracht, weil noch Platz in den Versuchsbeeten 
war. Der Versuch fiel, wie vorauszusehen, nicht zu Gunsten der 
Behauptung aus. Eine präcise Schlussfolgerung, wie Ref. sie bei 
seinen anderen Versuchen stets gezogen hat, unterliess er aber 
dennoch , weil nur eine geringe Zahl von Versuchspflauzen vorlag 
und die Differenzen zwischen gefüllten und einfachen so unbe- 
deutend waren , wie sie ceteris paribus bei den Levkojenculturen 
häufig vorkommen. Bei Besprechung dieses Versuchs hat Ref. am 
Schlüsse gesagt: Es wird daher wohl angenommen werden müssen, 
dass das (^efülltsein der Levkojen bereits im Samenkorne begründet 
ist, welche Ansicht in der Gärtnerei nach langjähriger Erfahrung 
allgemein und mit Entschiedenheit vertreten wird. Da aber Verf. 
alle Versuche des Ref. auf den Kopf stellt, so ist er auch hier 
consequent geblieben. Er behauptet, dass bei dem Versuche des 
Ref. die eine Bodenart mehr gefüllte Blüten erzeugt habe als die 
andere. 

Verf. hat dem Ref. das Verdienst zwar nicht streitig gemacht, 
dass er durch seine ausgedehnten Untersuchungen zuerst den 
Nachweis geliefert habe, dass auch im Pflanzenreiche ein Gesetz 
besteht, nach welchem die beiden Geschlechter überall in einem 
Constanten Zahlenverhältnisse erzeugt werden, und zwar in einem 
Verhältnisse, welches bei der von ihm gewählten Pflanze, Mer- 
curialis, merkwürdigerweise genau dasselbe ist wie beim Menschen. 
Verf. nennt diese Entdeckung selbst eine wichtige (p. 2l.ö). Dies 
hindert ihn aber nicht, an anderer Stelle zu sagen, dass die Art 
und Weise, wie Ref. seine Versuche angestellt hätte, nicht die beste 
gewesen sei, sondern auch die Wahl des Versuchsobjectes, Mercurialis, 
sei eine sehr unglückliche (p. 217) gewesen, weil man bei dieser 
Pflanze nicht erwarten könne, dass der Einfluss der Ernährung 
(auf die Entstehung der Geschlechter) frappant zu Tage treten 
könne und weil Mercurialis als Unkraut unter sehr verschiedenen 
Lebensbedingungen dennoch gedeiht und wächst (p. 218). Wenn 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Moi-phologie. 75 

Ref. Mercurialis nicht gewählt hätte, dann hätte er doch die Ent- 
deckung nicht machen können, die für das behandelte Thema von 
grösster Wichtigkeit ist. Für den Naturforscher ist es doch 
übrigens gleichgültig, ob die Pflanze Unkraut ist oder nicht. 

Aus einer Bemerkung des Verf. auf p. 336 könnte man den 
Schluss ziehen, als ob Ref. die Versuche von Prantl u. A. mit 
Farnprothallien gering geschätzt hätte. Ref. hat die Exactheit 
dieser Versuche in seiner Schrift durchaus nicht angezweifelt. 

Ob Verf. die Beobachtungen anderer Forscher ebenso be- 
handelt hat, wie die des Ref., hat Ref. nicht untersucht. Ihm ist 
nur Folgendes aufgefallen: Hermann Müller beobachtete näm- 
lich bei Centaurea jacea eine grosse Vielgestaltigkeit der Blumen- 
köpfe, sodass neben der Normalform auch männliche und weibliche 
Blüten und auch verschiedene Uebergänge vorkommen. Es wird 
dann nach dem Ref. im Botan. Centralbl. Bd. XL No. 2 weiter 
gesagt, dass diese Unterschiede nicht durch Boden, Belichtung 
hervorgerufen werden, da häufig beide Extremformen dicht neben- 
einander angetroffen werden. Verf. hat nun H. Müller bezüglich 
Centaurea jacea zweimal citirt p. XV und 112, aber davon, dass 
der Boden keinen Einfluss auf die Entstehung der Geschlechter 
hat, was Verf. doch immer behauptet, erwähnt er nichts. Erst 
p. 326 sagt Verf., indem er eine Stelle der Arbeit des Ref. be- 
spricht, wo auch die Müll er 'sehe Beobachtung erwähnt ist, 
Folgendes: „Bei anderen Pflanzen sind die Schwankungen des 
Geschlechtsverhältnisses , wie die sorgfältigen , bereits früher er- 
wähnten Beobachtungen von H. Müller zeigen, so gross, dass 
sich bei derselben Pflanze unter verschiedenen Umständen alle 
Uebergänge finden von der Monöcie bis zur vollständigen Diöcie. 
Die Neigung zur Monöcie ist also bereits im Samenkorne vor- 
handen, aber sie wird durch äussere Verhältnisse beeinflusst." — 
Diese Sätze sagen doch ganz etwas anderes als die von H. Müller. 

Obgleich Ref. bezüglich seiner Schrift noch einige andere 
Correcturen und Ergänzungen anzubringen hätte, so glaubt er 
doch in Vorstehendem dargelegt zu haben, dass Verf. seine Ver- 
suche und Resultate anders dargestellt hat als sie sind. Es ist 
dies um so mehr zu bedauern , als sie die ausgedehntesten sind, 
die in dieser Richtung angestellt wurden. Dieselben erstrecken 
sich bis jetzt auf mehr als 68,000 Pflanzen, während Verf. gar 
keine derartigen Versuche angestellt hat, sondern aus der Litteratur 
einige oberflächliche (Knight) und zum Theil fabelhafte (Mauz, 
Hampe) Beobachtungen aus dem Anfange der zwanziger Jahre, 
au die heute kein Botaniker mehr glaubt, und die, als dem Verf. 
die Schrift des Ref. zuging, vollends gegenstandslos geworden 
waren, zur Unterstützung seiner Ansichten als maassgebend benutzt 
hat. Man soll den Ref. doch nicht dafür verantwortlich machen, 
wenn es in der Natur anders vor sich geht, als es sich Verf. aus- 
gedacht hat. In seiner Schrift hat Ref. seine Untersuchungen und 
die daraus erhaltenen Resultate beschrieben und hat dann die 
irrthümlichen , nicht auf exacten Beobachtungen beruhenden An- 
schauungen zurückgewiesen. Wenn er nachher weitere Schlüsse 



76 Systematik und Pflanzengeographie. . 

gezogen hat, so wird er Niemandem zumuthen, diese als unbedingt 
wahr hinzunehmen. Er wird sie aber so lange aufrecht erhalten, 
bis man ihm durch exacte Untersuchungen , nicht aber durch 
spitzfindige Wortklaubereien nachweist, dass sie falsch sind. Durch 
die compilatorische Arbeit des Verf. ist kein einziger Satz der 
Schrift des Ref. widerlegt worden. Dass Ref. vom Verf. hier und 
da wenig schmeichelhaft behandelt wird , führt derselbe auf den 
Umstand zurück, dass Ref. sich in seiner Schrift als Autor erlaubte, 
ihm eine kleine Rüge zu ertheilen , die jedoch, da sie nur die 
Person des Verf. betrifi"t, hier nicht weiter berührt werden möge. 

Heyer (Halle). 
Magnus, P.,Marrubium Aschersonii (vulgare X Alysson), 

ein neuer Bastard. (Ber. Deutsch, bot. Gesellsch. IL 1884. 

p. 349—350.) 

Der Bastard, der in seinen Charakteren genau die Mitte 
zwischen beiden Eltern hält, wurde vom Verf. im April dieses 
Jahres bei Cagliari auf Sardinien zwischen den Eltern gefunden. 
Bekannt ist, dass der Bastard von M. vulgare L. mit M. Creticum 
Mill. oder peregrinum L. (M. remotum Kit.) an einigen Orten be- 
reits zu einer constanten selbständigen Pflanzenform geworden ist. 
Von Borbäs ist ein Bastard des Marrubium vulgare L. mit M. 
candidissimum L. unter dem Namen M. virescens beschrieben, 

„Wir sehen also, dass M. vulgare L. öfter Bastarde mit den 
anderen Arten der Gattung bildet, und sie, trotzdem sie die ver- 
breitetste und systematisch isolirteste, mithin auch die constanteste 
Art der Gattung ist, dennoch am meisten dazu geneigt erscheint. 

E. Roth (Berlin). 

Le Grrand, Antoine, Premier fascicule de plantes nou- 
velles ou rares pour le departement du Cher. 
Apparition de l'Helodea canadensis dans le centre 
de la France. 8^ 19 pp.*) Bourges 1884. 

Das Departement Cher gehört seit Alters her zu den best- 
bekannteu und botanisch best durchforschten Gebieten Frankreichs, 
sodass mit dem Erscheinen von B o r e a u 's Flore du Centre de 
la France insofern ein Abschluss erzielt schien, als das in jenem 
Werke für das Departement verzeichnete Material seither (1857) 
nur eine wenig belangreiche Vermehrung erfahren hatte. Trotz- 
dem ist Verf. in der Lage, nicht weniger als 25 für das Gebiet 
neue Arten und Varietäten nachzuweisen, ungerechnet eine Anzahl 
von Arten, die an neuen Localitäten gefunden und theilweise auch 
von pflanzengeographischem Interesse sind. 

Von den für das Departement neuen Funden sind erwähnens- 
werth : 

Diplotaxis tenuitblia DC, in Mittelfrankreich selten, dürfte auch im Ge- 
biete nur eingeschleppt sein ; Polygala Deseglisei Legr. , eine vom Autor 
provisorisch von P. Lensaei Bor. abgetrennte und kurz beschriebene Form ; 
Helianthemum vulgare var. paliidiflorum Legr. , eine vom Verf. neu be- 
schriebene Mittelform zwischen H. vulgare und H. pulverulentum; Linum 
angustifolium Huds., mit Ausnahme von Indre in allen benachbarten Depar- 



*) P. 19 ist in Folge eines Druckfehlers mit 17 bezeichnet. Ref. 



Systematik und Pflanzengeographie. 77 

tements fehlend; Hypericum Desetangsii Lamotte überhaupt neu für Mittel- 
frankreich; Impatieus noli tangere L. , Carum Carvi L. , Sium latifolium L., 
sehr selten in Mittelfrankreich; Galium constrictum Chaub., Lindernia pyxi- 
daria All., Veronica Buxbaumii Ten., diese wahrscheinlich nur eingeschleppt ; 
Orobanche minor Sutt. , Potamogeton perfoliatus L. var. lanceolatus Legr. 
(neu beschrieben); Elodea canadensis Eich.; Ornithogalum divergens Bor.; 
Carex maxima Scop., sonst selten in Mittelfrankreich ; C. Buxbaumii Wahlbg., 
bisher aus ganz Frankreich nur aus zwei Gegenden bekannt ; C. guestphalica 
Boenn. ; Lemna arrhiza L. , die fünfte Localität in Frankreich; Polypodium 
Robertianum Hoflm. Ausserdem verzeichnet der Verf. einen Bastard von 
Salix \äminalis mit S. Capraea oder S. cinerea irrig als S._ Seringeana Gaud. 
(welch' letztere bekanntlich eine S. grandifolia X incana ist). 

Von den Arten der zweiten Gruppe sind etwa zu erwähnen: 
Lamium incisum Willd. , Euphorbia hyberna L. , Myrica Gale L. , Paris 
quadrifolia L., Tulipa silvestris L., Muscari botryoides DC, Eriophorum lati- 
folium Hoppe, Airopsis agrostidea DC. u. a. m. 

Den Abschluss bildet eine Abhandlung über da» Auftauchen 
von Elodea in Mittelfrankreich. Es ist dies ein Wiederabdruck 
eines schon 1879 im Bulletin de la Societe Botauique de France 
erschienenen Artikels. Freyn (Prag). 

Kossi, Stefano, Flora del Monte Calvario. 8". 15 pp. 
Domodossola 1883. 

Der Monte Calvario ist ein niederer Bergrücken bei Domo- 
dossola, der in der Richtung von Ost nach West in das Thal des 
Toce vorspringt. Obgleich er nur geringe Ausdehnung hat, besitzt 
er doch eine reiche und sehr heterogene Flora: die Südseite, der 
Sonne ausgesetzt, beherbergt zahlreiche südliche, z. Th. mediterrane 
Formen, während auf dem Rücken und auf der Nordseite viele 
alpine oder subalpine Arten, die auf den benachbarten höheren 
Bergen wachsen, ihr Quartier aufgeschlagen haben. Auf der Süd- 
seite sehen wir z. B. Myrte, Granatbaum, Eucalyptus globulus, 
Cupressus sempervireus und Pinus Pinea in freiem Lande blühen, 
z. Th. in schönen Exemplaren; Opuntia Italica bedeckt auf weite 
Strecken den Boden und vereinzelte Oliven gedeihen hier und da. 
Verf. hat alle auf dem Monte Calvario beobachteten Gefässpflanzen 
(725 Arten) zusammengestellt, wir heben davon als südlichere 
Formen die folgenden hervor: 

Notochlaena Marantae, Oplismenus undulatifolius , Andropogon Gryllus, 
Cynosurus echinatus, Koeleria phleoides, Bromus Madritensis (? Ref.), Aspho- 
delus albus , Liliastrum album , Asparagus tenuifolius , Gladiolus segetum, 
Celtis australis, Melissa officinalis, Rosmarinus officinalis (wohl nur gebaut 
und verwildert), Tinea major, Jasminum officinale, Centaurea alba var. deusta 
Ten., Foeniculum capillaceum, Trifolium ligusticum (? Ref), Cerastium man- 
ticum , Saponaria ocymoides und Nigella Damascena. — Auf einen ganz 
anderen Charakter der Flora würden folgende Arten deuten, die ebenfalls 
auf dem Monte Calvario gesammelt wurden : Asplenium septentrionale, Arum 
maculatum, Luzula maxima, Calamintha alpina, Gentiana acaulis, Crepis 
paludosa, Arctostaphylus Uva ürsi, Vaccinium Myrtillus, Arnica montana; 
Saxifraga Cotyledon, S. pyramidalis, S. cuneifolia, S. aizoides, S. rotundifolia, 
Chrysosplenium alternifolium, Epilobium rosmarinifolium, Potentilla argentea, 
Moehringia muscosa und Polygala Chamaebuxus. Penzig (Modena). 

ßossi, Stefano, Studi sulla Flora Ossolana. 8°. 112 pp. 
Domodossola 1883. 

Das gesammte Formazza-Thal (Thal des Toce) und die an- 
liegenden Berge bis zum Monte Rosa, sind schon von jeher durch 



78 Systematik und Pflanzengeographie. 

eine ausserordentlich reiche und interessante Flora bekannt. Verf. 
hat sich der dankbaren Mühe unterzogen, die aus jenem Gebiete 
bekannten Gefässpflanzen zu sammeln und in der „Flora Ossolana" 
zusammenzustellen. Besonders sorgfältig sind die niederen Theile 
des Gebietes studirt, die Umgebungen von Domodossola, der Monte 
Calvario etc.; fast alle Angaben sind auf eigene Anschauung des 
Verf. basirt. Von besonders interessanten \'orkommnissen heben 
wir die folgenden Arten hervor : 

Notochlaena Marantae , Woodsia hj'perljorea , Asplenium Halleri , Oplis- 
menus undulatifolius, Andropogon contortum All. {= Heteropogon glaberP.), 
Koeleria hirsuta Gaud., Festuca spadicea L. , Elymus Europaeus L. , Fimbri- 
stylis annua R. & S. , Lloydia serotina Reich. , Chamaeorchis alpina Rieh., 
Verbascum montanum Schrad., Tozzia alpina L., Heliotropium Europaeum L., 
Anchusa Italica Retz. , Cerinthe glabra Gaud. , Gentiana tenella Rottb., 
Jasminum officinale L., Primula longiflora All., P. crenata Lam. , P. latifolia 
Sap., Campanula excisa Schi., C. rhomboidalis L., C. alpestris All., Hieracium 
Laggeri Schultz, H. glaciale Lachen., H. sabinum Seb. & M., H. scorzonerae- 
folium Vill. , H. Jacquini Vill. , Berardia subacaulis Vill. , Centaurea rhapon- 
tica L., Achillea Herba-Rota L., Ach. atrata L., Senecio uniflorus All., Buph- 
thalmum grandiflorum L., Erigeron glabratus Hoppe, Seseli elatum L., Laser- 
pitium hirsutum Lmk., Saxifraga patens Gaud., S. Seguieri Spr., S. androsacea 
Ij. , S. stenopetala DG. , Umbilicus pendulinus DG. , Sedum hirsutum All., 
Opuntia Italica Ten., Potentilla multifida L., P. cinerea Chaix, P. grandiflora 
L. , P. frigida Vill. , P. minima Hall. , P. nivea L. , P. gammopetala Mor., 
Trifolium Thalii Vill. , Ononis Cenisia L. , Geranium Pyrenaicum L. , Silene 
Vallesia L. , Viola nummulariaefolia DG., Sisymbrium pinnatifidum DG., 
Draba Johannis Host, Iberidella rotundifolia DG. und Aquilegia Pyrenaica DG. 

Wie man aus dieser Zusammenstellung sieht, bietet die Flora 
ein sehr wechselndes Bild , von den südlichen, z. Th. schon medi- 
terranen Formen bis zu den ächten Hochgebirgspflanzen. Von 
ersteren sind übrigens (nach schriftlicher Mittheilung des Verf. 
an den Ref) Thymus vulgaris und Sonchus tenerrimus zu streichen. 
Auch Sisymbrium polyceratum ist zweifelhaft. Die Gesammtzahl 
der aufgeführten Arten beläuft sich auf lti7;j — gewiss eine statt- 
liche Zahl für ein ziemlich beschränktes Gebiet; für eine jede Art 
werden die dem Verf. bekannten Standorte im Gebiete angegeben. 

Penzig (Modena). 

Nicotra, L., Prodromus Florae Messanensis. Fase. 3. 8 ". 
460 pp. Messanae 1878—1883. 

Mit den zwei letzten Fascikeln, welche im Jahre 1883 erschienen 
sind, ist der „Prodromus Florae Messanensis" abgeschlossen. Dies 
kleine Handbuch zur Kenntniss der Flora von Messina umfasst 
nur die Phanerogamen. Die Anordnung der Familien und 
Gattungen ist zum Theil nach der Methode von Pariatore ge- 
regelt, zum Theil aber vom Verf. nach eigener Ueberzeugung auf- 
gestellt, mit Annahme der von verschiedenen Systematikern be- 
stimmten Eintheilungen. So beginnt Verf mit 

der ersten Glasse „Pitoideae" (Goniferen und Gnetaceen), bringt dann 
als zweite Glasse die „Diclines" (Gupuliferae , Salicaceae, Urticaceae, 
Halorageae) ; als dritte die „Mal voideae" (Euphorbiaceae, Malvaceae); als 
vierte die „Ger anio ideae" (Geraniaceae einschliesslich Lineae und Oxali- 
deae, Rutaceae , Anacardiaceae , Sapindaceae, Gelastraceae , Sarmentaceae, 
Rhamnaceae, Aquifoliaceae) ; als fünfte Glasse die „Guttifer ae" (Hyperica- 
ceae, Tamaricaceae , Cistaceae); als sechste die „V iolarineae" (Violaceae, 
Frankeniaceae). Glasse VII = „Polygalineae" (Polygalaceae) ; Gl. VIII 



Systematik und Pflanzengeographie. 79 

= ^Crucifer ales" (Resedaceae , Capparidaceae , Cruciferae, Papaveraceae 
und Fumariaceae) ; Cl. IX = „R anales" (Ranunculaceae) ; Cl. X= ^Caryo- 
phyllineae" (Caryophyllaceae mit Paronychiaceae und Scleranthaceae, 
Portulacaceae , Phytolacceae , Amarantaceae , Salsolaceae , Polygonaceae) ; 
Cl. XI = ,C actoid eae" (Mesembrianthemaceae , Cactaceae); Cl. XII = 
^Asarineae" (Cytinaceae, Aristolocbiaceae) ; Cl. XIII = ^Daphnoideae" 
(Santalaceae, Daphnaceae, Lauraceae); Cl. XIV ^ „Myrtales" (Onagraria- 
ceae, Lythrariaceae , Myrtaceaej; Cl. XV =: „Rosales" (Rosaceae, Legu- 
minosae, Crassulaceae , Saxifragaceae) ; Cl. XVI = „UmbeUifl rae" 
(Apiaceae, Araliaceae, Cornaceaej; Cl. XVII = ^Spermiflorae Car." 
(Loranthaceaej ; Cl. XVIII = ^Asteriflorae Car." (Caprifoliaceae , Rubia- 
ceae, Valerianaceae, Dipsacaceae, Asteraceae, Campanulaceae, Cucurbitaceae) ; 
Cl. XIX = ^Ericoideae" fOleaceae, Ericaceae, Primulaceae, Plumbagina- 
ceae); Cl. XX = „Corolliflorae Car." (Plantaginaceae , Verbenaceae, 
Lamiaceae, Acanthaceae. Orobanchaceae, Scrophulariaceae, Solanaceae, Bora- 
ginaceae, Convolvulaceae, Centianaceae , Apocynaceae, Asclepiadaceae); Cl. 
XXI = „Glumiflorae" (Graminaceae, Cyperaceae); Cl. XXII = ^Spadi- 
ciflorae Car." (Typhaceae, Araceae, Lemnaceae); Cl. XXIII = ^Fluviales" 
(Najadaceae, Alismaceaej; Cl. XXIV = „Lilioideae" (Juncaceae, Liliaceae, 
Asparagaceae, Dioscoreaceae , Amaryllidaceae , Melanthaceae, Iridaceae); Cl. 
XXV = „Gynandrae" (Orchidaceae). 

Für jede Art ist eine kurze Diagnose, Blütezeit, Standort im 
Gebiete von Messina und die allgemeine geographische Verbreitung 
angegeben, und so genügt das Büchlein durchaus dem Zweck, zu 
einer Excursionsflora von Messina zu dienen : freilich wird sich 
mit der Zeit eine grosse Zahl von „Addenda" herausstellen. Auf 
p. 95 wird als neue Art (Cardamine dubia) eine Form von Cardamine 
beschrieben, welche schon von Gussone beobachtet und zuerst 
mit C. dentata, dann mit C. uliginosa M.B. vereinigt war. Verf. 
ist der Meinung, dass jene Form eine eigene Art darstelle: sie 
gleicht im Habitus, Blütenfarbe, Länge der Staubgefässe der C. 
amara, ist aber robuster, hat gelblich-weisse Antheren und einen 
zu kurzen Griffel. Von Card, pratensis weicht C. dubia durch 
den eckig-gefurchten Stengel, zugespitzten Griifel und durch die 
Länge der Staubgefässe ab, welche der Länge der Kronblätter 
gleichkommen. Penzig (Modena). 

R0S8, H., Eine botanische Excursion nach den Inseln 
Lampe dusa und Linosa. (Ber. Deutsch, bot. Gesellsch. IL 
1884. Heft 7. p. 344—349.) 

Vom 6.-20. April verweilte Verf. „auf diesen entferntesten, 
selten besuchten Aussenpostfen europäischen Bodens". Ein voll- 
ständigeres Bild der Flora und der topographischen Verhältnisse 
der Liseln, sowie ein Bericht über den 14tägigen Aufenthalt in 
Tunesien soll später an anderer Stelle veröffentlicht werden. 

„Lampedusa ist aus Kalk aufgebaut. Auf dem den oft sehr 
stark wehenden W^inden ausgesetzten Plateau finden sich die 
typischen Maquis und nur wenig Ackerland, welches überdies noch 
besonders gegen den Nordwind (Tramontana) durch hohe Stein- 
wälle geschützt werden muss ; gut angebaut sind dagegen die 
Thäler, wo theilweise sich sogar eine sehr üppige Vegetation ent- 
wickelt. Die grösste Calamität für die Insel ist der Mangel an 
fliessendem Wasser; in ungünstigen Jahren soll viele Monate kein 
Regen lallen; die Sonnenhitze wird so bedeutend, dass zahlreiche 



80 Systematik und Pflanzengeographie. 

Sträucher der Maquis ihre Blätter verlieren, während dieselben 
sie in Sicilien behalten." 

„Linosa ist vulkanischen Ursprungs. Das Terrain ist sehr 
uneben ; es befinden sich fünf bedeutendere Erhebungen auf dem 
kleinen Gebiet (Monte Rossi 186 m). Die Abhänge der Berge 
und theilweise auch die Ebene sind oft von undurchdringlichen 
Maquis bedeckt, fast ausschliesslich von Euphorbia dendroides L, 
und Pistacia Lentiscus L. gebildet. Die Culturen uater dem Schutze 
der Berge in dem vulkanischen Sand sind recht ergiebig. 

Von den aufgeführten Pflanzen mögen folgende genannt sein, 
deren Vorkommen nur beschränkt ist: 

Diplotaxis scaposa DC. , Succowia Baleai'ica Med. , Cistus complicatus 
Lam. , C. Monspeliensis L. var. affinis Bert. , Fumana glutinosa (L.) Boiss. 
var. viridis Ten. , Silene nocturna L. var. permixta Jord. , Elatine campylo- 
spernia Seub. , Hypericum Aegyptiacum L. , Oxalis cernua Thunb. (auch mit 
gefüllten Blüten) , Ononis Sieberi Bess. , 0. serrata Forsk. ß. major Lge., 
Medicago litoralis Rhode var. breviseta DC, Trigonella maritima Del., Sedum 
litoreum Guss., Bryonia acuta Desf., Daucus rupestris Guss., Magydaris tomen- 
tosa Koch, Crucianella rupestris Guss., Filago spathulata Presl var. prostrata 
Pari., F. Gallica L. var. tenuifolia Presl, Matricaria aurea (L.) Coss., Senecio 
bicolor (Willd.) Caruel, Calendula micrantha Tin., Picridium tingitanum Desf., 
Echinops viscosus • DC. , Amberboa Lippii (L.) DC. , Periploca angustifolia 
Labill. , Bucerosia Gussoneana (Jcqu.) Benth. et Hook. (Stapelia Europaea 
Guss.), Echium maritimum Willd., E. arenarium Guss., Linaria reflexa Desf., 
L. virgata (Poir.) Desf. f. albiflora Aschs. (neu für Europa), Marrubium vulgare 
L. var. Apulum Ten. , Parietaria Cretica L. , Asphodelus tenuifolius Cav., 
Aeluropus repens (Desf.) Pari., Castellia tuberculata Tin. E. Koth (Berlin). 

Nobbe, F., Ein zweiter Fundort von Loranthus Euro- 
paeus Jcqu. in Sachsen, (Ber. Deutsch, bot. Gesellsch. IL 
1884. p. 342-344.) 

Nachdem bereits von P. Ascherson Mittheilung über ein 
Vorkommen von Loranthus Europaeus Jcqu. bei Dohma im König- 
reich Sachsen gemacht worden, berichtet Nobbe von einem 2. 
Standorte dieser Pflanze auf einer alten Eiche in dem zum Frei- 
gut Dohna bei Mügeln-Pirna gehörigen Walde. Während der von 
Ascherson angegebene Fundort in einem Wiesengrunde, etwa 
10 Minuten von der Teichschänke in Dohma entfernt, liegt, einem 
Dorfe zwischen Zehista und Ottendorf bei Pirna, liegt der neue 
Fundort dagegen südlich von der Stadt Dohna , unter 50 " 53 n. 
Br. und 31 "^ 31' ö. L, (Ferro), westnordwestlich von dem ersten 
Fundort, von dem er 6 — 7 km entfernt ist. Das gesammte Loranthus- 
bereich bei Dohna umfasst, soviel bis jetzt bekannt ist, einen etwa 
10 — 12 km grossen, von kleinen Wiesenflächen durchsetzten 
„gemischten" Laubholzbestand. Der Loranthus findet sich, wie 
gewöhnlich , nur in den Gipfeln alter Eichen beider Species , zum 
Theil in so starken Exemplaren , dass die erste Livasion hier 
mehrere Decennien zurück zu versetzen sein dürfte. 

E. ßoth (Berlin). 
Magnus, P., Ueber eine besondere geographische 
Varietät der Najas graminea Del, und deren Auf- 
treten in England. (Ber. Deutsch, bot. Gesellsch. L 1883, 
Heft 10, p. 521—524.) 



Systematik und Pflanzengeographie. — Paläontologie. 81 

Verf. theilt zunächst das Auffinden von Najas graminea Del. 
bei Ashton in der Gegend von Lancashire in England mit und 
bemerkt, dass sie mit Baumwolle aus Aegypten eingeführt sei. Des 
Weiteren unterscheidet er eine var. Delilei, die sich von der Haupt- 
art durch den Mangel der Bastnerven in den Blättern scharf 
unterscheidet ; zu derselben gehören Exemplare aus Unteraegypten 
und Syrien, sowie die in England gefundene Pflanze, 

ExemjDlare aus der Oase Dachl in der libyschen Wüste und 
der grossen Oase zeigen zum Theil Bastnerven , zum Theil ent- 
behren sie derselben, was dem Verf. deutlich zu zeigen scheint, dass 
die Oasen der libyschen Wüste ihre Flora sowohl aus Aegypten, 
als aus Central-Africa empfangen haben. 

Die der mechaüischen Bastzellen entledigte var. Delilei wird 
sich nach der Meinung von Magnus in den ruhigen, stagnirendeu 
Gewässern der Nilüberschwemmungen ausgebildet haben, weil dort 
die mechanischen Zellen functionslos geworden sind. 

E. Roth (Berlin). 
Schmalhausen, Johannes, Ueber die Pflanzenreste der 
Kiew'schen Spondylus-Zone. (Schriften der Gesellschaft 
der Naturforscher zu Kiew, Bd, VI, Heft 3. p, 87.) Kiew 1881. 
[Russisch,] 

Die „Spondylus-Zone" der Umgebung Kiew's wurde schon von 
Rogowicz der Eocänzone anderer Gegenden an die Seite gestellt 
und die neuesten Untersuchungen bestätigen diese Ansicht. In 
den oberen Schichten des Eocänthones zeigt sich in Menge Chon- 
drites spec. ähnlich "Ch. Targionii aus dem Eocän, und daneben 
Coniferenzweige, welche dem Araucarites Duchartrei aus dem Eocäu 
des Pariser Beckens entsprechen, aber nach Verf. besser zu Sequoia 
zu rechnen sind. Früchte von Nipadites finden sich in ver- 
schiedenen Formen, welche mit denjenigen aus dem Londoner 
Thone übereinstimmen. Ausser diesen Resten wurden in jener 
Zone noch gefunden : Hölzer von Coniferen und Palmen , Stengel 
von Bromelites Dolinskii Schmalh., Früchte tropischer Leguminosen 
(Leguminosites Rogowiczii und L. Feofilaktossi nov. sp.J und ein 
Blatt von der Gattung Urostigma (Ficus prisea Schmalh,).*) 

Geyler (Frankfurt a. M.), 
Probst, Beschreibung der fossilen Pflanzenreste aus 
der Molasse von Heggbach, Oberamt Biber ach, und 
einigen anderen oberschwäbischen Localitäten, 
II. Theil.**) (Jahreshefte d. Ver. f. vaterländ. Naturkunde in 
Württemberg, 1884. p, 65—95. Mit 1 Tfl.) 

Von M Onokotyledonen sind folgende Pflanzenfamilien 
vertreten : 

1. Smilaceen durch Smilax obtusifolia Heer, Sm. obtusangula 
Heer und Sm. parvifolia AI. Br. 

2. Najadeen durch Potamogeton geniculatus AI. Br,, P. acumi- 
natus Ett,, Najadopsis dichotoma Heer und N, delicatula Heer, 



*) Nach einem Referat von B a t a 1 i n (St. Petersburg). 
*♦) Ueber den I. Theil vergl. Referat im Botan. Centralbl. Bd. XVII. 
1884. No. 6. p. 179. 

Botan. Centralbl, Jahrg. V. 1884. Bd. XX- 6 



82 Paläontologie. 

3. Lemnaceen durch Lemna Heerii nov. sp. 

4. Typhaceen durch Typha latissima AI. Br. und Sparganium 
Braunii Heer? 

5. Cyperaceen durch Carex tertiaria Heer. 

6. Gramineen durch Phragmites Oeningensis AI. Br. (kommt 
in Masse vor) , Poacites Probstii Heer und Arundo Goepperti 
Müust. sp. Daneben scheinen noch weitere Arten aufzutreten. 

Von Gymnospermen wurden beobachtet Pinus holothana Ung. 
(sonst noch in Kumi) und Blüten von Taxodium oder Glyptostrobus. 
An Kryptogamen fanden sich: 

1. FiHces mit Salvinia Mildeana Göpp. , S. formosa Heer, S. 
Ehrhardti nov. sp., S. excisa nov. sp., S. spinulosa nov. sp., Gleichenia 
sp., Aspidium sp. und Lastraea Stiriaca Ung. 

2. Equisetaceen mit Equisetum limosellum Heer, E. Braunii 
Ung.? und Physagenia Parlatorii Heer. 

3. Lycopodiaceen mit Isoetes Braunii Heer. 

4. Characeen vertreten durch die Früchte von Ohara Meriani 
AI. Br. 

5. Ulvaceen mit Enteromorpha stagnalis Heer, 

6. Lichenenreste sind etwas fraglich. 

7. Fungi sind vertreten durch Blattpilze, welche sich auf einem 
Eucalyptus-Blatte zeigten, u. s. w. — Wurmförmige , oft vertiefte 
oder erhabene Linien auf Blättern von Cinnamomum, Alnus, Fagus 
u. s. w. rühren wohl von Insecten her. 

Im Ganzen wurden in der oberen Süsswassermolasse von 
Oberschwaben unterschieden : 
I. Dikotyledonen. 

a. Polypetalen 14 Familien, 27 Gattungen, 42 Arten. 

b. Gamopetalen 7 12 16 

c. Apetalen 11 20 43 
H. Monokotyledonen 6 9 13 

HI. Gymnospermen 2 2 2 

IV. Kryptogamen 6 8 14 

~46 78 130 

Die Flora verweist auf grössere Gleichmässigkeit der klima- 
tischen Verhältnisse. Wasserliebende Pflanzen treten ziemlich 
stark hervor. Das Klima war wärmer als jetzt, etwa wie in den 
Morastlandschaften Virginiens. Weiter folgen eine Reihe inter- 
essanter Mittheilungen über die einzelnen Fundstätten der fossilen 
Pflanzen in Oberschwaben und eine Besprechung der Frage ihrer 
Herkunft und ihrer Verbreitung in Raum und Zeit. Insbesondere 
werden die Untersuchungen Heer 's über die fossile Flora der 
Polarländer als dem wichtigsten, wenn auch nicht ausschliesslichen 
Ausgangspunkte unserer Flora eingehender erwähnt. Bemerkeus- 
werth erscheint auch die Arbeit Ettings hausen 's, nach welcher 
die Tertiärflora des aussertropischen Australiens sich nicht an die 
jetzige australische Flora anlehnt, sondern dem Mischlingscharakter 
der Tertiärfloren Europas (oder wahrscheinlich aller Tertiärfloren) 
entspricht. Geyler (Frankfurt a. M.). 



Neue Litteratur. 83 

Neue Litteratur. 

Allgemeine Lehr- und Handbücher, Atlanten etc.: 

Murche, Y. T., Botany, a specific subject of Instruction in public elementary 
schools. 80. 144 pp. London (Blackie) 1884. 1 s. 

Nomenclatur und Pflanzennamen : 

Kronfeld, Mor., Bemerkungen zu Franz Höfer's „Wörterbuch der nieder- 
österreichischen Pflanzennamen". (Oester^-eich. Botan. Zeitschr. XXXIV. 
1884. No. 10. p. 372.) 

Algen : 

Aresclioug, J. E., Observationes phycologicae. Part. IV. De Laminariaceis 
nonnullis. (Acta nova regiae societatis scient. Upsaliensis. Ser. III. Vol. 
XII. Abth. 1. 1884.) 

Pilze : 

Bonnet, Henri, Generation et culture de la truiFe. (Revue mycologique. 

Annee VI. 1884. No. 24. p. 201.) 
Goebel, K., Tetramyxa parasitica. Mit 1 Tfl. (Flora. LXVII. 1884. No. 28. 

p. 517.) 
(iroTC, W. B., A Synopsis of the Bacteria and Yeast-Fungi and allied species. 
80. London (Chatto) 1884. 3 s. 6 d. 

Karsten, P. A., Hymenomycetes nonnulli novi in Gallia a proflF. abb. Letendre 
lecti. (Revue mycologique. VI. 1884. No. 24. p. 214.) 

[„Physisporus (Antrodia) Eupatorii Karst. Irregulariter effusus, 
confluens , adnatus , immarginatus , tenuis , tomentoso-intertextus , isa- 
bellinus, laevis (non tuberculosus), ambitu tomentosus. Fori curti medii 
rotundi vel oblongati, dein versiformes lacerique, dissepimentis crassiu- 
sculis obtusis. — Ad caules siccos Eupatorii in Petit -Couronne (Seine 
Inferieure). Ph. isabellino (t.) proximus. — Radulum fruticum Karst. 
Longitudinaliter effusum crustaceum , subgiabrum , ligneo vel albido- 
pallescens. Tubercula elongata, subteretia, inaequalia, vulgo conglo- 
merato-confluentia , curta , apice ut plurimum subdenticulata. — In 
ramis Corni sanguineae corticatis putrescentibus in Petit Couronne. — 
Xerocai-pus Letendrei Karst. Late effusus indeterminatus crustaceo- 
adnatus, furfuraceo submembranaceus, moUis, aridus tenuissimus laevis, 
contiguus albido pallescens, leviter in flavidum s. isabellinum vergens, 
ambitu pruinosus, sporae oblongatae vel ellipsoideae , long. 8 — 12 mm 
crass. 3 — 4 mm. — Ad ramos corticatos Ulmi euro^jaeae emortuos in 
Petit Couronne. — Xerocarpus Corni. Effusus vel ambiens, indetermi- 
natus furfuraceo-submembranaceus crustaceo adnatus, tenuissimus aridus, 
parce rimosus, glaber, albus, ambitu similari sporae ellipsoideae vel 
sphaeroideo ellipsoideae, long. 4 — 6 mm. — 3 mm. Ad ramos putrides 
Corni sanguineae in Petit Couronne."] 
Malbranche, A., Note sur la Peziza du Polygonum. (Revue mycologique. 

VI. 1884. No. 24. p. 213.) 
Moore, Spencer Le M., Pylaira Cesatii Van Tiegh. (The Journal of Botany. 

Vol. XXII. 1884. No. 262. p. 301.) 
Morgan, A. P., The North American Geasters. (The American Naturalist. 

Vol. XVm. 1884. No. 10. p. 963.) 
Rostrup, E., Nouvelles observations sur les Uredinees ä generations alter- 

nantes. (Revue mycologique. Anne VI. 1884. No. 24. p. 209.) 
Schnlzer von Müggenburg, E., Additamenta ad genus Scieroderma. (1. c. 
p. 222.) 

Flechten : 

Holnby, J. L., Die bisher bekannten Flechten des Trentschiner Comitates. 
(Oesterreich. Botan. Zeitschr. XXXIV. 1884. No. 10. p. 345.) 

Museineen : 

Sannders, J., Buckinghamshire Sphagnaceae. (The Journal of Botany. Vol. 
XXII. 1884. No. 262. p. 300.) 

6* 



84 Neue Litteratur. 

[Sph. acutifolium Ehrh., var. deflexum and lilacinum, S. intermedium 
Hofl'm., S. rigidum Schpr., var. compactum, S. subsecundum Nees, var. 
contortum u. auriculatum , S. tenellum Ehrh. , S. cymbifolium Ehrh., 
var. congestum u. squarrosulum.] 

Gefässkryptogamen : 

Baker, J. Gr., A Synopsis of the genus Selaginella. [Contin.] (The Journal 
of Botany. Vol. XXII. 1884. No. 262. p. 295.) 

[Enthält die Beschreibung folgender neuer Arten : S. contigua n. sp. 
Rio Janeiro, G 1 a z i o u 4493, 5638 ! A new ally of Martensii and atro- 
viridis. — S. rigidula. Andes of Ocana, New Granada, alt. 5000 — 6000 
feet, Kalbreyer 972 ! A near ally of S. Martensii. — S. xiphophylla. 
Mount Guayrapurima, Eastem Peru, Spruce 3990! Diifers from sulcata 
by its suberect habit and continuous stems.] 
Potter, R., Polypodium vulgare var. trichomanoides. (The Gardeners Chro- 

nicle. New Ser. Vol. XXII. 1884. No. 562. p. 435._ W. plate.) 
Southworth, Effie A., Structure, development and distribution of atomata 
in Equisetum arvense. W. plate. (The American Naturalist. Vol. XVIII. 
1884. No. 10. p. 1041.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie : 

Fischer, A., Untersuchungen über das Siebröhrensystem der Cucurbitaceen. 
Ein Beitrag zur vergleichenden Anatomie der Pflanzen. 4«. Berlin (Born- 
träger) 1884. M. 10.— 

Famiutzin, A., Studien über Krystalle und Krystalliten. Mit 3 Tfln. (Memoires 
de l'Acad. imper. des scienc. de St.-Petersbourg. Ser. VII. T. XXXII. No. 10.) 
40. 26 pp. St.-Petersbourg 1884. 

Morreu, Edouard, Philogenie vegetale. Lieux d'origine ou centres de cräation 
des especes cultivees. Notes recueillies pendant une le9on de M. Morren. 
(La Belgique Horticole. 1884. Mars et Avril. p. 78.) 

Ridley, H. N., Bees and Erica cinerea. (The Journal of Botany. Vol. XXII. 
1884. No. 262. p. 302.) 

Sachsse , Rob. , Ueber einen neuen Farbstoff aus Chlorophyll. (Sitzber. 
naturforsch. Gesellsch. Leipzig. X. 1883.) Leipzig 1884. 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Arthur, J. C, Contributions to the flora of Jowa. No. 6. (Proceed. Daven- 

port Academy of Nat. Sciences 1884.] 
Bailey, Charles, Notes on the structure, the occurrence in Lancashire, and 
the source of origin, of Naias graminea Del., var. Delilei Magn. W. 3 plates. 
(The Journal of Botany. Vol. XXII. 1884, No. 262. p. 305.) 
Beeby, W. H., New Surrey plants. (1. c. p. 300.) 

[Hypericum dubium Leers, Sanguisorba officinalis L. , Potamogeton 
nitens Web., P. decipiens Nolte, Scirpus pauciflorus Lightf., Carex fulva, 
dioica L. u. strigosa Huds.] 
Bennett, Arthur, Zostera nana in N. Lincoln. (1. c. p. 301.) 

[„At Cleethorpes, N. Lincolnshire, about 150 yards from the shore; 
only a few plants were seen."] 

CelakoTsky, Ladisl., Neue Thymi aus Sintenis Iter trojanum. (Flora. LXVII. 

1884. No. 29. p. 533.) 
Dolfus, A. de, La flore d'Uriage et de ses environs , Uriage , le Marals , la 

Chartreuse de Prdmol, le lac Luitel, Champrousse etc. S». 28 pp. Grenoble 

(Drevet) 1884. 
Douglas, J., The Nepenthes. (The Gardeners Chronicle. New Ser. Vol. XXII. 

1884. No. 562. p. 425.) 
DoTeton, F. B., Hieracium boreale in the Teign Valley. (The Journal of 

Botany. Vol. XXII. 1884. No. 262. p. 303.) 
Bruce, 0. C, Callitriche obtusangula in Bucks. (1. c. p. 302.) 

, Carex stricta in Northamptonshire and West Suöblk. (1. c.) 

Formänek, Ed., Nachträge zur Flora der Beskiden und des Hochgesenkes. 

(Oesterr. Botan. Zeitschr. XXXIV. 1884. No. 10. p. 301.) 



Neue Litteratur. §5 

Gnilland, J. A.^ Recherches sur l'hibiscus ou ketmie rose du Sud-Ouest. 8o. 

18 pp. Bordeaux 1884. 
Hance, H. F., A new species of Ardisia. (The Journal of Botany. Vol. XXn. 
1884. No. 262. p. 290.)_ 

[„Ardisia mamillata. — Radicibus fibrosis, caule 3 — 6 pollicari sub- 
herbaceo villoso , foliis moUibus oblongis mar^ine remoto et obscure 
crenatis utrinque obtusis supra laetevirentibus mamillis confertissimis 
singulo pilo articulato coronato obtectis subtus pallidis rugulosis pilis 
articulatis vestitis luci obversis punctis nigricantibus notatis 3 — 4' 2 
poll. longis 18—21 lin. latis petiolo 4-lineali, umbellis solitariis ramulo 
pedunculove axillari circ. 2 poU. longo sub apice folia 1 — 4 plus minus 
deminuta gerente fultis circ. 12 — 15 floris, floribus nutantibus, pedicellis 
4 — 5 lin. longis cum bracteolis linearibus 2 lin. longis calycisque 
segmentis linearibus albis acuminatis 21/^ lin. longis pilis articulatis 
obsitis , coroUae 5 partitae glaberrimae 5 lin. diametro laciniis ovatis 
acuminatis sub anthesi reflexis, teneris niveis minute rufo - punctatis, 
staminum corollae subduplo breviorum filamentis brevissimis antheris 
aeutis pallide stramineis, stylo subulato stamina paulo superante, bacca 
sphaerica coccinea glaberrima piso minore. — In jugo Lo-fau-shan, 
prov. Cantonensis , juxta coenobium Wonglun-kün , alt. 600 ped. m. 
Aug. 1883, leg. C. Ford."] 
Hatz, Ueber die Gattung Pulmonaria. (Mittheilungen d. botan. Ver. f. d. 

Kreis Freiburg u. d. Land Baden. 1884. No. 14.) 
Morren, Edouard, Description du Vriesea fenestralis. Av. 2 pl. (La Belgique 

Horticole. 1884. Mars et Avril. p. 65.) 
— — , Notice sur TOrnithocephalus gi-andiflorus Lindl. Av. pl. (1. c. p. 89.) 
Müller, Ferd. Baron von, On some plants of Norfolk Island, with description 
of a new Asplenium. (The Journ. of Botany. Vol. XXII. 1884. No. 262. 
p. 289.) 

[, Asplenium Robinsonii. — Rhizome densely beset with linear-lan- 
ceolate long-and thin-acuminated scales; stipe almost as long as the 
frond , nearly black , shining , triangulär , destitute of scales ; frond 
glabrous , crisped , thickly chartaceous when dry , elongated-oblong in 
outline , blunt at the apex , suddenly truncated at the base , slightly 
incised towards the summit, thence downward gradually but not 
regularly cleft deeper, the incisions reaching the rachis towards the 
base of the frond , the lobes blunt and wavy crenated ; the lower 
broadly adnate and somewhat oblong-cuneate ; veins crowded parallel, 
divided in 2—4 branches, reaching the margin of the frond; sori 
variable in length, narrow, developed on the upper half of the frond 
only, almost horizontal, neither reaching its margin nor the midrib."] 
Peckolt, G., Ueber die Frucht der Crescentia Cujete L. (Pharmaceut. 

Rundschau. IL 1884. No. 8.) 
Philippi, A., Une excursion botanique dans la province d'Aconcagua. Trad. 
du „Gartenflora 1883/84". (La Belgique Horticole. 1884. Mars et Avril. 
p. 67.) 
Ridley, H. N., Shetland plants. (The Journal of Botany. Vol. XXII. 1884. 

No. 262. p. 301.) 
Rogers, W. Moyle, Notes on Dorset plants. [Conclud.] (1. c. p. 291.) 
Stein, Zur Flora der Taujjergegend. (Mittheil. d. bot. Ver. f. d. Kreis Frei- 
burg u. d. Land Baden. 1884. No. 14.) 
Stewart, S. A., Saxifi-aga Hü-culus in Ireland. (The Joui-nal of Botany. Vol. 

XXII. 1884. No. 262. p. 302.) 
Towndrow, R. F., Mentha pubescens var. palustris in Worcestershire. (1. c. 
p. 301.) 

[„Upon the bank of Leigh Brook, in the parish of Alfrick."] 

Teratologie und Pflanzenkranklieiten : 

Karpelles, L., Ueber Gallmilben [Phytoptus Duj.]. 8o. Wien (Gerold's 
Sohn in Comm.) 1884. M. —,50. 

Smith, W. G., Disease in Palms [Pestalozzia Phoenicis Vizel. (The Gard. 
Chron. New Ser. Vol. XXII. 1884. No. 562. p. 429.) 



86 Neue Litteratur. 

Medicinisch-pharmaceutisehe Botanik : 

Cameroii, C, The Cholera Microbe and how to meet it. 8». London 
(Bailliere) 1884. 1 s. 

Taxis, A. et Cliareyre, J., Le Bacille du chole'ra et Tenseignement de M. 
le Dr. Marchand. (Revue mycologique. VI. 1884. No. 24. p. 215.) 

Technische und Handelsbotanik: 

Mohr, C, Ueber die Verbreitung der Terpentin liefernden Pinusarten im 
Süden der Vereinigten Staaten und über die Gewinnung und Verarbeitung 
des Terpentin. (Pharmaceut. Rundschau. Bd. IL No. 8.) 

Forstbotanik : 

Gnillaud, J. A., Naturalisation et culture des Eucalyptus dans le Sud-Ouest. 
80. 24 pp. (Extr. du Journ. d'hist. nat. de Bordeaux.) Bordeaux 1884. 

Oekonomische Botanik: 

Dessort, A., Notice sur la culture des graminees propres a faire des prairies 
et pätures, et de la culture et de la maladie de la pomme te terre. 8o. 
63 pp. av. fig. Cambrai (Renaut) 1884. 75 cent. 

Massias, 0., Einige Bemerkungen über die amerikanische Preisseibeere, 
Cranberry, Vaccinium macrocarpum Ait. (Wittmack's Garten- Ztg. III. 1884. 
No. 40. p. 473.) 

Tragan, Karl, Die KartoiFel und ihre Cultur. (Sammlung gemeinnütz. Vor- 
träge. No. 97.) 80. Prag (Ver. zur Verbreitung gemeinnütz. Kenntnisse) 
1884. M. 0,30. 

Gärtnerische Botanik : 

Pailleux, Note sur le cocombre angourie. Cucumis Anguria L. (Bull. Soc. 
d'acclim. de France. 1883. p. 239. — La Belgique Horticole. 1884. p. 98.) 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen, 

Entstehung und Vertheilung der Secretions-Organe der Fichte 

und Lärche. 

Eine vergleichend-anatomische Studie. 

Von 

Dr. phil. et oec. publ. Heinrich Mayr. 

(Hierzu 3 lithographirte Tafeln.) 

(Fortsetzung.) 

Ehe noch bei Beginn des Frühjahres die Knospe des Fichten- 
triebes äusserlich sichtbare Veränderungen erfährt, streckt sich 
unter den Deckschuppen bereits der Vegetationskegel; die im Winter 
angelegten Nadeln wachsen und ergrünen. In diesem Stadium 
finden wir an bestimmten Stellen kreisförmig angeordnet die 
Mutterzellen für den Canal, nicht bedeutend an Grösse, wohl aber 
durch den Inhalt vor den übrigen embryonalen Zellen ausgezeichnet; 
die mit grossem Zellkern und dicht gekörneltem Plasma versehenen 
Mutterzellen werden von Zellen mit kleinerem Zellkern und hellerem, 
glasigerem Plasma umschlossen. 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 87 

Noch innerhalb der Knospe findet nun die erste Theiluug 
dieser Mutterzelle durch eine Querwand statt (Tfl. I, Fig. 6), der 
rasch eine zweite auf ersterer senkrechten Theilwand folgt (Fig. 7). 
Die in den drei Tochterzellen entstehenden Theilwände stellen 
sich annähernd radial zur gemeinsamen Kante der Tochterzellen (Tfl. II, 
Fig. 8); während alle umliegenden Zellen mit Luft erfüllte Zwischen- 
räume besitzen, fehlt den aus diesen Theilungen hervorgegangenen 
Kanten jeglicher Intercellularraum ; die Canalgrupi^e hebt sich als 
eine hellere, durchsichtige Partie aus der dunkleren Umgebung ab. 

Es müssen nun sehr bedeutende Veränderungen innerhalb des 
Plasma der zukünftigen Canalzellen vor sich gegangen sein , denn 
nun liegt der Zellkern in einem hellen lichtbrechenden Plasma- 
körper; jetzt erst beginnen die Zellen an ihren gemeinsamen inneren 
Kanten, die von sehr zarten Theilwänden gebildet sind, sich zu trennen, 
und die Ausbildung der Umgebung zeigt, dass die Trennung eine 
passive ist (Tfl. II, Fig. 9). Es liegen regelmässig Harzgänge zu 
beiden Seiten der in die Nadel ausbiegenden Gefässbündel; sobald die 
ersten Spiralgefässe, die Streckorgane für den pflanzlichen Organismus, 
sich difi'erenziren, beginnen die Zellen der Canalgruppe auseinander zu 
treten und der werdende Intercellularraum füllt sich dabei mit 
Harz. Ich habe nie einen solchen auch noch so kleinen Inter- 
cellularraum ohne Harz gesehen und habe auch nie eine Spur von 
Harz in den Auskleidungszellen selbst finden können. 

Von den Angaben Dippel's über diesen Punkt, deren ich 
schon früher gedachte, abgesehen, finde ich mich hier auch in 
Widerspruch mit N. J. C. Müller*), dessen Angaben allgemein 
in der Litteratur eingebürgert wurden. Müller sagt, dass vier 
Zellen, durch kreuzweise Theilung einer Zelle entstanden, aus- 
einander weichen, sich dehnen, theilen und das benachbarte Ge- 
webe zusammendrücken. Müller führt ausserdem noch eine Reihe 
von Dingen an, die alle „ausser Zweifel" stehen, die „bei genauer 
Prüfung mit Leichtigkeit zu constatiren" seien. Ich habe auch 
genau geprüft und bin jetzt ausser Zweifel, dass Müll er 's An- 
gaben unrichtig sind. 

Müller sagt, dass bei genauer Prüfung mit der Tinctions- 
methode (Alcannatinctur) sich mit Leichtigkeit constatiren lasse, 
dass die dem Meristem nahe gelegenen Zellen junger Coniferen- 
zweige lange mit Harz und ätherischen Oelen erfüllt sind, ehe 
noch im Gange eine Spur von Harz nachweisbar ist; erst mit der 
Erweiterung des Gangraumes träten kleine Harztropfen in ihm 
auf; ja es sind nach Müller sogar die Grenzzellen völlig mit 
Harz erfüllt, ehe bemerkbare Spuren in den Canal diff'undiren. 
Auf all dies kann ich nur erwidern, dass ich derlei Irrbilder, wie 
sie Müller zu obigen falschen Schlüssen verleiteten, auch in 
Menge erhielt, stets aber, wenn der Schnitt so dünn war, dass 
das mit dem Messer aus dem Canale gezogene Harz in den auf- 
geschnittenen Epithel- und Nachbarzellen sich vertheilen konnte; 
an dicken Schnitten wird man nichts von all' dem, was Müller 



*) N. J. C. Müller, 1. c. 



88 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

behauptet, auffinden können. Ich stimme völlig S a n i o 's *) Ansicht 
bei, dass die Harzgänge mit ihrer ersten Entstehung vom Harze 
erfüllt sind. Genau genommen sind alle Bilder, welche Harzgänge 
im Splinte oder in der lebenden Rinde mit Harz in Tropfenform 
darstellen, unrichtig; denn das Harz erfüllt stets den ganzen 
Zwischenzellraum; erst durch Anschneiden des Canals wird das 
Harz aus dem Canale gezogen und an seine Stelle tritt Luft oder 
Wasser, in dem Harz in Tropfenform liegt. 

Den oben geschilderten Vorgang der Entstehung eines Harz- 
ganges kann ich nicht als typisch bezeichnen; er ist nur ein sehr 
häufiger; ebensowenig kann ich für alle Harzgänge und die Harz- 
gänge aller Coniferen den gleichen Bildungs-Modus annehmen. 

Einige Beispiele mögen das Gesagte bekräftigen; ich erwähnte 
bereits, dass die Mutterzelle für den Canal durch zwei aufeinander 
senkrecht stehende Wände in drei Tochterzellen getheilt wird; die 
Theilung in drei Tochterzellen wird auch durch zwei parallele 
Wände zu Stande gebracht (Fig. 10); theilt sich nun die mittlere 
Zelle durch eine auf die beiden ersten Wände senkrechte Wand, 
so haben wir vier Zellen, die sich aber in keiner gemeinsamen, 
inneren Kante berühren (Fig. 11); es folgen nun regellos tangentiale 
und radiale Theilungen (in Bezug auf den künftigen Canal gedacht), 
wobei die letzteren die Zahl der Epithelzellen, die ersteren jene 
der Nebenzellen vermehren. 

Die kreuzweise Theilung sah ich nie; sie könnte durch 
successive Theilung einer Zelle recht gut gebildet werden, wenn 
z. B. in Figur 7 die Zelle a durch eine Radialwand in zwei Hälften 
getheilt würde; da aber der Ausdruck „kreuzweise Theilung" das 
Präjudiz in sich schliesst, als werde eine Mutterzelle auf einmal 
in vier Tochterzellen zerlegt, was nicht richtig ist, so müsste diese 
Bezeichuungsweise vermieden werden. Die Tendenz des ganzen 
Vorganges ist eben, aus einer Mutterzelle durch successive Theilung 
einen lückenlos aneinander schliessenden Zellkörper zu bilden, in 
dessen Querschnitt durch die radiäre Lagerung der Tochterzellen 
ein centraler Berührungspunkt angedeutet erscheint. 

Harzgänge, die im fertigen Zustande ein grosses Lumen zeigen, 
können auf zweierlei Weise dazu gekommen sein : einmal durch 
intensive und fortgesetzte Theilung der einen Canal-Mutterzelle in 
Folge der andauernden Spannung der Nachbarorgane, so bei der 
Fichte und wahrscheinlich auch bei den übrigen Abietineen, aus- 
genommen der Lärche; bei dieser findet die zweite Art der Bildung 
der Harzgänge der Rinde statt. Die im Hypoderm liegenden 
Gänge sind einzig das Resultat der im Radius des Triebes statt- 
findenden Dehnung der hypodermoidalen Zellen; diese Dehnung 
erreicht schon Mitte Juni an der Basis des Triebes ihren Abschluss ; 
auf diese Weise könnte aus einer Mutterzelle nur ein unbedeutender 
Canal resultiren; hier betheiligen sich deshalb zahlreiche Zellen 
an der Bildung, über die später einige Worte erlaubt sein 
mögen. 



*) Sanio in Pringsheim's Jahrb. für wias. Botanik. Bd. IX. 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 89 

Sobald an der sich streckenden Knospe die ersten, bereits im 
Dunkeln ergrünten Nadeln ans Tageslicht treten, beginnen in den 
die Canal-Zellgruppe umschliessenden Zellen sich winzige Stärke- 
körner anzusammeln , die mit dem Wachsthum des Triebes an 
Grösse zunehmen, während sich die Wandungen der auf ihre 
definitive Grösse herangewachsenen Zellen allmählich verdicken; 
die Wandungen der Canalzellen selbst sind äusserst zart, jene der 
von letzteren abstammenden Nebenzelleu verhalten sich wie die 
anstossenden Parenchymzellen. 

Da Dippel seine Schnitte von „im völligen Längenwachsthum 
begriffenen Endtrieben des Stammes" genommen hat, so sind seine 
Bilder nicht wohl als „Entwicklungsstadien", sondern als Erweite- 
rungsstadien zu bezeichnen , worin ein Harzgang der Rinde bis 
zum Eintritt der Borkebildung, also 8 — 20 Jahre und darüber, 
verweilt; denn auch für den Fall, dass Dippel einen Verbindungs- 
oder Nebengang abbildet, was sehr wahrscheinlich ist, so erfolgt die 
Ausbildung dieser Gänge zwar, wenn der Trieb im völligen Längen- 
wachsthum begriffen ist, aber sobald in den benachbarten Zellen 
Stärkemehl auftritt, ist das Lumen des Canals für das betreffende 
Jahr schon so ziemlich fertig, und die ersten Theilungen der 
Mutterzelle beginnen schon, wenn der Knospenkegel noch inner- 
halb der Deckschuppen auf einige Millimeter sich gestreckt hat. 

In der Regel wird wohl von einer Mutterzelle die ganze 
Harzcanalbildung ihren Anfang nehmen; allein da, wo ein Harz- 
gang mit einem anderen in Verbindung tritt, werden alle zwischen 
den beiden zukünftigen Canälen liegenden Embryoualzellen zu 
Mutterzellen für den Verbindungscanal. Es kann daher jede 
embryonale Zelle zur Mutterzelle für den Harzgang werden und 
es ist deshalb nicht a priori ausgeschlossen , dass auch zwei , ja 
drei nebeneinander liegende Zellen gleichzeitig zu Mutterzellen für 
ein und denselben Canal werden können, wie überhaupt die Ausbildung 
der Harzgänge von der Mutterzelle an nicht an bestimmte Gesetze ge- 
knüpft scheint; nur ihre Stellung ist sehr genau fixirt, und mancher 
Parallelismus in ihrem Verlaufe und dem der Gejfässbündel ist 
eine auffallende und vielleicht in causalem Zusammenhange stehende 
Erscheinung. Bei unseren höchst mangelhaften Kenntnissen über 
die chemische Bildung und die physiologische Rolle des Harzes 
halte ich den Ausspruch Hanausek's*), dass Harzgänge und 
Gefässbündel hinsichtlich ihrer Entstehung in demselben Bildungs- 
gesetze eingeschlossen seien, für verfrüht. Hanausek hat übrigens 
hinsichtlich der Entstehung der Harzgänge sehr zutreffende Beob- 
achtungen in den ersten Blütenanlagen von Biota orientalis 
gemacht; eine chemische Umwandlung der Aussenlamelle anzu- 
nehmen, um die Herkunft des Harzes beim ersten Auftreten des 
Intercellularraumes zu erklären, erscheint mir unnöthig. 

Mit der Streckung des Triebes und der Einschaltung von 
Holz- und Bastlagen zwischen primäre Rinde und Mark strecken 



*) Hanausek, Ueber die Hai-zgänge in den Zapfen-Schuppen einiger 
Coniferen. (16. Jahresber. d. Landes-Oberrealschule in Krems. 1879.) 



90 M a y r , Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

sich die Auskleidungszellen parallel der Achse des Triebes und 
proportional der Wachsthumsintensität desselben, sodass die Epithel- 
zellen des untersten Drittels des Triebes länger sind, als die des 
mittleren, und diese länger sind als jene des oberen Drittels. 

Durch die Einschaltung von Holz und Bast in den folgenden 
Jahren muss von Seiten der umliegenden Gewebe ein Druck auf 
den Canal ausgeübt werden; der Canal schützt sich gegen eine 
Verengung seines Lumens, indem sich die Epithelzellen desselben 
durch Tangentialwände (in Bezug auf den Canal gedacht) mehr- 
mals theilen, woraus ein mehrschichtiges Epithel hervorgeht; die 
innersten, dem Canal zugekehrten Zellen bleiben eigentliche Epithel- 
zellen, deren Abkömmlinge dagegen sind Festigkeits- und Speiche- 
rungszellen für den Canal, und ihre Seitenflächen verdicken etwas 
unter Tüpfelbildung. Dabei treten , was zur Stütze des oben 
Gesagten dienen soll, die Festigungszellen zuerst auf den der 
Epidermis und dem Holze zugekehrten Wänden des Canals auf, 
welche am meisten unter der Wirkung der Druckkraft liegen, 
während die beiden radialen Seiten des Canales lange Zeit ihr 
einschichtiges Epithel beibehalten. 

Diese Festigung des Canales schon im zweiten Jahre ist daran 
Schuld, dass der Canal der so gewaltigen Dilatation der Rinde 
durch das Dickenwachsthum des Baumes nur ganz geringe Folge 
leistet; wie gesagt, sind die oben angegebenen Durchmesser- 
dimensionen schon Maximalwerthe. 

Dennoch sehen wir einige Veränderungen in der Form der 
Epithelzellen, die ich kurz berühren will. Die Grösse der Epithel- 
zellen schwankt je nach Individuen. 

An dem einjährigen fertigen Triebe einer erwachsenen, sehr 
kräftigen Fichte war die Höhe der Epithelzellen parallel der Achse 
des Canales 33 bis 66 /j , die Breite 33 ^; an dem zweijährigen 
Triebe war die Mehrzahl der Epithelzellen-Innenflächen quadratisch, 
mit 33 fj, Seitenlänge, einzelne noch 66 ju- hoch; bei einigen von 
diesen war die erste Anlage einer horizontalen Theilwand erkennt- 
lich; an dem dreijährigen Triebe die Mehrzahl mit quadratischer, 
dem Canale zugekehrter Fläche von 33 ^a Seitenlänge, einige 66 [a 
hoch, einige 66 fx breit; an dem sechsjährigen Triebe die Mehr- 
zahl 16 bis 22 fi hoch, 33 bis 66 ij breit. 

Für alle Folgejahre finden sich nur Zellen, deren Dimensionen 
zwischen den Grössenangaben des sechsten Jahres schwankten. 
Daraus glaube ich folgende Schlüsse ziehen zu dürfen : 

Die tangentiale Zerrung der Epithelzellen bewirkt Spannungs- 
verhältnisse in der Bichtung ihrer Höhe , welche Veranlassung 
geben, dass die Zellen durch Theilwände rechtwinklig auf die 
Kraftrichtung dieser Spannung , also durch horizontale Wände in 
quadratische Zellen zerlegt werden; in den Folgejahren wird die 
Breite der Zellen auf die Höhendimension des ersten Jahres gedehnt, 
wobei meist eine weitere Verminderung der Höhe von 33 auf 16 
bis 22 fA hervorgebracht wird. 

Hieraus endlich geht hervor, dass, da sich später bei dem 
betreffenden Baumindividuum keine Zellen fanden , die auf eine 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 91 

grössere Breite als 66 fi ausgedehnt gewesen wären , dass eine 
Epithelzelle, wenn sie durch die tangentiale Dilatation der Gewebe 
über das doppelte ihres ursprünglichen Volumens als Meristem- 
oder Tochterzelle gedehnt wird, sich theilt. 

Auf dem Querschnitte eines einjährigen Triebes werden jedoch 
noch eine Menge enger Harzgänge in der inneren, primären 
Rinde sichtbar, die von N. J. C. Müller*) als solche bezeichnet 
werden, die späteren Ursprungs als die Hauptrindengänge seien. 
Es entstehen jedoch diese kleineren Harzgänge zwar erst bei der 
Streckung des Triebes, sind aber anfangs August wohl überall 
fertig: im December findet gewiss keine Bildung mehr statt. Sie 
verlaufen auch durchaus nicht regellos , sondern folgen einem 
Gesetze, das sich aus folgender Betrachtung ergibt. 

Bekanntlich sind die Nadeln an dem Fichtensprosse in einer 
aufsteigenden Spirale mit der Divergenz 8/21 angeordnet; es steht 
darum in gerader Linie über dem Ausgangsblatt 1. das 22. Blatt. 
Unmittelbar unter dem 1. Blatt eines Cyklus nun zweigt von dem 
etwas seitlich darunter liegenden Hauptgange, gegen die Oberfläche 
des Triebes gewendet, also auf der Aussenseite des Hauptcanales 
ein starker Seitencanal ab, der sich da, wo für das über dem 
ersten Blatt stehende nächste Blatt der Orthostiche, dem 22, in 
der genetischen Spirale, das Blattkissen äusserlich als schwache 
Leiste sich zu erheben beginnt, wo zugleich vom Gefässbündel des 
Triebes der in's 22. Blatt verlaufende Gefässstraug abgeht, in 2 
Aeste theilt, die zuerst im Blattkissen etwas divergirend, später 
wieder convergirend , endlich durch die Insertionsstelle der Nadel 
in die Nadel selbst übertreten und sich mit den beiden Nadel- 
gängen vereinigen; cfr. Tafel I, Fig. \. 

Diese beiden Gänge könnten „Verbindungs-Gänge" 
heissen. 

Ungefähr da, wo im Cyklus zur rechten Seite der Orthostiche 
das 9. Blatt der Spirale steht, zweigt von dem linken der beiden 
Verbindungsgänge nach rechts und etwas gegen die Oberfläche 
des Triebes zugekehrt ein weiterer Gang ab , in der beigegebenen 
Figur blau gezeichnet, der sich auf der Höhe von Blatt 14 aber- 
mals gabelt; beide entstandenen Canäle enden unterhalb der 
Insertionsstelle der Nadel im Nadelkissen blind. 

Endlich entspringen von den roth gezeichneten Verbindungs- 
gängen auf der Höhe von Blatt 17 zwei weitere Canäle, die in 
gleicher Tangential -Ebene mit den Verbindungsgängen gelegen, 
unterhalb der Nadelinsertion blind endigen. Diese vier im Blatt- 
kissen verlaufenden Canäle könnten als „Nebengänge" von den 
übrigen unterschieden werden. 

(Fortsetzung folgt.) 



*) N. J. C. Müller, 1. c. 



92 Sammlungen, 

Sammlungen. 



Wittrock, Veit et Nordstedt, Otto, Algae aquae dulcis exsiccatae praecipue 
Scandinavicae quas adjectis algis chlorophyllaceis et phycochromaceis 
disti-ibuerunt . . . adjuvantibus J. Arechavaleta, P. T. Cleve, W. Gr. 
Farlow, Ch. Flahault, M. Foslie, A. Hansgirg, F. Hauck,W. 
Joshua, G. Lager heim, A. Löfgren, P. Richter, N. Wille, 
F. Wolle. Fase. 13 (nrs 601—650) ; Fase. 14 (nrs 651—700). Stockholmiae 
1884. 

Diese 2 Fascikel enthalten 126 Nummern und, die Doubletten einbegriffen, 
158 Exemplare. Von den darin enthaltenen Algen sind aus Schweden 43 Nrn., 
Norwegen 24, Dänemark 2, Deutschland 12, Oesterreich 11, Frankreich 13, 
England 3, Nord-America 6, Brasilien 4, Uruguay 2, Jamaica 2, Madagascar 1 
und Pegu 1. Ausgegeben sind in den beiden Fascikeln: 

601. Pleurocladia lacustris A. Br. (wieder aufgefunden!]. 602. Bulbochaete 
mirabilis Wittr. , Oedogonium Braunii Kütz. , Oed. gracillimum Wittr. et 
Lund., Oed. cymatosporum Wittr. et Nordst. etc. 603. Oedogonium crassum 
(Hass.) Wittr., welche Art diöcisch ist. 604. Oed. Landsboroughi (Hass.) Wittr. 
f. typica. 605. Oed. Vaucherii (Le Gl.) AI. Br. f. valida. 606. Oed. vernale 
(Hass.) Wittr. 607. Oed. cryptoporum Wittr. ß. vulgare Wittr. f. dioica 
macrandria. 608. Phaeothamnion confervicolum Lagerh. auf Cladophora bei 
Upsala gefunden. 

Phaeothamnion Lagerh. nov. gen. Thallus confervoideus (non mucosus) 
monopodialiter ramosus, ramis superioribus suberectis , ramis inferioi'ibus 
patentibus, algis majoribus adnatus. Cellulae vegetativae cylindricae vel 
subclavatae vel ovoideae; cellulae terminales obtusae vel acutatae, nunquam 
piliferae; cellula basalis subhemisphaerica, basi in disculum dilatata; mem- 
brana cellularum tenuis et hyalina, septis incrassatis ; chromatophorae laminae- 
formes, parietales, fusco-virides vel ohvaceae (colore orto e chlorophyllo cum 
phycoxanthino mixto). Zoosporangia intercalaria e cellulis vegetativis orta, 
eadem forma ac cellulae vegetativae. Zoosporae binae, bipartitione contenti 
zoosporangii ortae, olivaceo-virides, puncto rubro nullo, ciliis vibratoriis binis, 
in fine anteriore zoosporae positis praeditae, per ostiolum poriforme zoosporangii 
examinantes, sine conjugatione germinantes. Cellulae vegetativae (mem- 
brana in mucum gelatinosum mutata) bipartitione succedanea in statum 
palmellaceum transeuntes. 

609. Chaetophora Cornu Damae (Roth) Ag. 610. Ch. tuberculosa (Roth) 
Ag. 611. Spongomorpha lanosa (Roth) Kütz. f. villosa (Kütz.) Fosl. adultior, 
zoosporifera. 612. Sp. arcta (Dillw.) Kütz. 613. — — f. penicilliformis. 614. 

f. pulvinata. 615. Sp. intermedia Foslie. 616. Sp. atrovirens Fosl. 617. 

Sp. cincinnata Fosl. Diese 3 sind neue marine Arten aus Finmarken. 618. 

Cladophora rupestris (L.) Kütz. f. typica. 619. f. submarina Fosl. mit 

oben gedrängten , oft aufrecht abstehenden Zweigen. 620. Gl. glaucescens 
(Griff.) Kütz. 621. Cl. hirta Kütz. ß. borealis Fosl. nov. var. 622. Cl. fracta 
(Vahl) Kütz. f. vernalis , aus überwinternden Exemplaren entwickelt. 623. 

Rhizoclonium riparium (Roth) Harv. f. typica. 624. f. valida. 625. 

f. tenuior. 626. Rh. rigidum Gobi. 627. Rh. arenosum (Carm.) Kütz. 

f. mit kürzeren und dickeren Zellen. 628. Rh. dimorphum Wittr. mit 2 ver- 
schiedenen Zellen: 1) vegetative, grüne Zellen, 1—4 mal so lang als breit, 
2) bleiche , stärkeführende Dauerzellen , 3 '/s — 8 mal so lang als dick. 629. 
Rh. hieroglyphicum (Ag.) Kütz. 630. Rh. — ß. macromeres Wittr. , mit 
längeren Zellen. 631. Rh. lacustre Kütz. 632. Chaetomorpha Melagonium 
(Web. et Mohr) Kütz. f. rupincola Aresch. 633. Ch. crassa (Ag.) Kütz. 634. 
Ch. Linum (Roth) Kütz. 635. Hormiscia zonata (Web. et Mohr) Aresch. 636. 
Ulothrix parietina (Vauch.) Kütz. 637. U. crenulata Kütz. ß. corticola Rabenh. 
et West. 638. U. tenerrima Kütz. 639. Prasiola crispa (Lightf.) Menegh. 
640. Pr. calophylla (Carm.) Menegh. , sich an P. stipitata nähernd. 641. Pr. 
Cornucopiae J. G. Ag. 642. Pr. furfuracea (Mertens) Menegh. 643. Pr. leprosa 
(Kütz.) Jess. 644. Diplonema percursum (Ag.) Kjellm. 645. Tetraspora 
cylindrica (Wahlenb.) Ag. mit Dauerzellen, deren Membran braun ist. 646. 
T. gelatinosa (Vauch.) Desv. 647. Oocardium Stratum Näg. ß. plenum Wittr. 



Sammlungen. 93 

648. Gloeocystis rupestris (Menegh.) Rieht. 649. Eremosphaera viridis De Bar., 
Tetmemorus laevis (Kütz.) Ralfs, T. granulatus (Breb.) Ralfs, T. Brebissonii 
(Menegh.) Ralfs , Clostermm lineatum Ehrenb. mit Zygosporen. 650. Ophio- 
cytium cochleare (Eichw.) A. Br. et Staurastrum Erlangense Reinsch f. B, 
St. monticulosum Breb. ß. bifarium Nordst. f. hirsuta. 

651. Mougeotia (Mesocarpus) robusta (De Bar.) Wittr. ß. biornata Wittr. 
mit Warzen auf der inneren Seite des Episporiums und Vertiefungen auf der 
äusseren Seite des Mesosporiums. 652. M. calcarea (Clev.) "Wittr. et Gona- 
tonema ventricosum Wittr. 653. Spirogyra maxima (Hass.) Wittr. f. mega- 

spora , crassiuscula. 654. f. Sp. orbiculari Petit proxima. 655. Sp. 

majiuscula Kütz. ß. brachymeres (Stizenb.) Rabenh. , eine etwas kleinere 
Form. 656. Sp. catenaeformis (Hass.) Kütz. 657. Euastrum incavatum Joshua 
et Nordst. nähert sich an Eu. binale (wenn dieses länger wäre), E. cuneatum 
und Micrasterias integra, aus Jamaica. 658. E. binale (Turp.) Ralfs f. ad ß. 
Ralfs et E. amoenum Fr. Gay valde accedens. 659. Calothrix parietina (Näg.) 
Thur. 660. Gloeotrichia Pisum (Ag.) Thur. 661. Rivularia hospita (Kütz.) 
Thur. 662. R. Warreniae (Casp.) Thur. 663. R. atra Roth. 664. R. fluitans 
Cohn. 665. R. haematites Ag. 666. — — f. singulares , paullum calcarea. 
667. Fischera thermalis Schwabe. 668. Stigonema ocellatum (Kütz.) Thur. f. 
669. St. minutum (Ag.) Hass. ß. saxicolum Born, et Flah. 670. Tolypothrix 
flaccida Kütz. (= T. aegagropila ß. bicolor Alg. exs. No. 184, T. Brebissonii 
Rab. Alg., T. Bulnheimii Rab. Alg., T. coactilis Aresch., T. lanata Wartm. etc.). 

671. T. tenuis Kütz. (= T. pulchra, pygmaea, Wartm anniana Rab. Alg. etc.). 

672. T. tenuis f. singularis heterocystidibus fere nullis. 673. Scytonema 
Myochrous Ag. 674. Sc. Hansgirgianum Rieht. 675. Desmonema Dillwynii 
Berk. et Thwaites (= Coleodesmium Wrangelii Borzi). 676. Oscillaria 
antliaria Jürg. ß. phormidioides Kütz. 677. 0. Cortiana (PoU.) Kütz. 678. 0. 
scandens Rieht. 679. Spirulina Jenner (Hass.) Kütz. ß. platensis Nordst. mit 7 — 8 ix 
dicken Zellen, die im Innern mit Körnchen gefüllt sind, aus Uruguay. 680. 
Anabaena (Cylindrospermum) licheniformis Bory , Kütz. , Breb. 681. An. 
variabilis Kütz. 682. Nostoc verrueosum Vauch. 683. — — f. Mougeotii 
(Breb.) Born, et Thur. 684. N. pruniforme (L.) Ag. aus Uruguay. 685. N. 
sphaericum Vauch , Born, et Thur. 686. N. commune Vauch. in 3 verschie- 
denen Entwieklungsstadien. 687. f. flagelliformis (Berk. et Gurt.) Flah. 

(:= Nematonostoc rhizomorphoides Nyl.). 688. N. humifusum Carm. 689. N. 
Wollnyanum Rieht. 690. N. ellipsosporum (Desmaz.) Rab. 691. N. Linckia 
(Roth) Born. 692. Coelosphaerium Kützingianum Naeg. f. major, cum C. 
dubio Grün, eomparanda. 693. Dermocarpa prasina (Reinseh) Born. 694. 
Aphanothece nidulans Rieht. 695. A. Mooreana (Harv.) Lagerh. 696. Chroo- 
theee Richteriana Hansg. auf feuchtem Boden und zwischen Moos und Lichenen 
in Böhmen. 

Chroothece Hansg. nov. gen. Cellulae eylindricae vel oblongo-conicae, 
utroque fine rotundatae, singulae vel geminae, membrana crassa, hyalina, 
Stratum subgelatinosum fusco-luteum formantes. Cytioplasma cellularum 
pulchre aerugineum vel aurantiaco-luteum , distinete granulatum. Divisio 
cellularum in unam directionem fit. Sporae ignotae. 

697. Rhodoeoecus caldariorum Hansg. aus Prag. 

Rhodococcus Hansg. nov. gen. Cellulae globosae vel subglobosae, 
singulae vel 2 — 4 in familias eonsociatae, Stratum subcrustaeeum longe lateque 
expansum, sordide violaeeo-purpureum constituentes. Multiplicatio fit cellu- 
larum matricalium divisione ad tres dimensiones alternante, more Chroo- 
cocci vel Pleuroeoeci, a quibus generibus Rhodococcus praecique violaceo- 
purpureo cytioplasmate differt. 

698. Gloeocapsa sabulosa (Menegh.) Rieht. 699. Chrooeoccus turgidus 
(Kütz.) Naeg. 700. Gh. aurantio-fuscus (Kütz.) Rab. 

Lateinische Diagnosen der von Richter in Hedwigia. 1884. No. 5 deutsch 
geschriebenen neuen Arten werden in No. 674, 678, 689 und 694 mitgetheilt. 



Lagerstedt, N. 0. W., Diatomaeeerna i Kützings exsi.ccatverk: 
Algarum aquae dulcis germanicarum Decades. (^Ofvers. af k. 
Svenska Vet. Akad. Förhandl. 1884. No. 2. p. 29—64. Tfl. X.) 



94 Sammlungen. — Gelehrte Gesellschaften. 

Da das Exsiccatenwerk Kützing's sehr selten ist und viele von den 
Beschreibungen und Figuren Ks. schlecht sind, hat der Verf. das Exsiccaten- 
werk im Reichsmuseum zu Stockholm untersucht um die Synonymik der 
darin mitgetheilten Diatomeen näher festzustellen. Folgende 36 Arten kommen 
darin vor: 

1. Frustulia Ulna ist = Synedra U. (Nitzsch) Ehrenb. 2. Sigmatella 
Nitzschii = Nitzschia sigmoidea (Nitzsch) W. Sm. 3. Melosira orichalcea = 
Lysigonium crenulatum (Ehrenb.) und L. orichalceuni (Mert.). 4. Diatoma 
fenestratum = D. vulgare Bory. 11. Frustulia coccaeformis = Cymbella 
cymbiformis Ag. Das Genus Cymbella wurde von Agardh in Conspect. 
Diät. 1830 aufgestellt, Cocconema von Ehrenberg erst 1831. 12. Achnanthes 
exilis Kütz. 13. Gomphonema geminatum = G. olivaceum (Lyngb.) Ehrenb. 
21. Achnanthes intermedia Kütz. 23. Licmophora minuta = Gomphonema 
abbreviatum Ag. 24. Exilaria Vaucheriae = Synedra Vaucheriae Kütz. 
Verf. gibt hier eine Beschreibung ! 25. Gomphonema pohliaeforme = Gom- 
phonema constrictum Ehrenb. 26. Diatoma tenue = D. t. Ag. forma, nähert 
sich an D. vulgare , besonders var. ß. W. Smith. 27. Melosira subflexilis = 
Lysigonium subflexile (Kütz.). 41. Frustulia adnata = Epithemia adnata 
(Kütz.) Breb. (= E. Zebra Kütz. et auct.). 42. Achnanthes subsessilis = Ach. 
intermedia Kütz. Verf. hält nämlich diese beiden Arten für identisch. 71. 
Frustulia oblonga Kütz. 72. F. depressa = Navicula amphisbaena Bory. 
F. lanceolata = Navicula 1. Ag. , Grün. 73. F. splendens = Synedra Ulna 
var. splendens Kütz. 74. Exilaria fasciculata = Synedra pulchella (var. 
saxonica) Kütz. 75. E. crystallina = Synedra Ulna var. splendens Kütz. 75. 
Achnanthes minutissima Kütz. 76. Gomphonema minutissimum = Rhoico- 
sphenia curvata (Kütz.) Grün. 77. Achnanthes brevipes ß. salina et 78. — — 
y. fragilariaeformis = A. br. Ag. 79. Melosira varians = Lysigonium 
fasciatum (Dillw.). 82. Frustulia multifasciata. Da hierunter mehrere Arten 
liegen , kann der Verf. nicht enträthseln , welche Art K. meint. 83. F. 
attenuata = Pleurosigma attenuatum (Kütz.) W. Sm. F. pellucida ^= Amphi- 
pleura p. Kütz. 84. F. acuminata = Pleurosigma acuminatum (Kütz.) Grün. 
F. oblonga = Navicula o. Kütz. 85. F. maculata = Cymbella m. Kütz. 
101. Fragilaria pectinalis =; mehi-ere Fr. Arten. 112. Exilaria curvata = 
Eunotia c. (Kütz.) (E. lunaris auct.). 152. Gomphonema subramosum = G. 
constrictum Ehrenb. 153. Brachysira aponina = Navicula a. Kütz. 

Figuren in neueren Arbeiten werden überall citirt. 

Abgebildet sind : Frustulia Ulna , Achnanthes intermedia , Exilaria 
Vaucheriae, Diatoma tenue, Frustulia lanceolata. Fr. maculata, Fragilaria 
pectinalis und Brachysira aponina. Nordstedt (Lund). 



Gelehrte Gesellschaften. 

Sociedade Broteriana de Coimbra. 

Bereits im vorigen Jahre (Bd. XIV. No. 19. p. 191) haben wir über die 
Gründung dieser Gesellschaft und über den Inhalt des ersten von derselben 
herausgegebenen „Boletim annual" berichtet. Jetzt liegt uns der zweite 
Jahresbei'icht vor, welcher sich auf das Jahr 1883 bezieht*) und beträchtlich 
stärker ist. Derselbe enthält ausser dem Verzeichniss der Mitglieder und 
der unter diese vertheilten , in Portugal im vorigen Jahre gesammelten 
Pflanzen , sowie einer 100 Arten umfassende Liste von Pflanzen , welche der 
Arzt J. Gomes da Silva in Macau (China) gesammelt hat, folgende 4 
wichtige Beiträge zur Flora Portugals. 

1. Schilderung einer botanischen Excursion nach den beiden kleinen , in 
der Nähe des Cabo Caroveiro gelegenen Inseln Berlenga und Farilhäo granda 
nebst einem systematischen Katalog der daselbst beobachteten Pflanzen, von 



*) Boletim annual. IL 1883. 8 o. 172 pp. Coimbra (impr. da Universidade) 

1884. 



Gelehrte Gesellschaften. 95 

Dareau, Inspector des botanischen Gartens zu Lissabon. Dieser französisch 

geschriebene Aufsatz enthält zunächst" eine kurze , interessante Schilderung 
der Vegetation der genannten beiden Inseln, auf denen Verf. 112 Arten Ge- 
fässpflanzen gefunden hat, von denen 4 vollkommen neu sind, nämlich Puli- 
caria microcephala Lange , Armeria Berlengensis , Echium Davei ßouy und 
Andryala Ficalheana. Letztere ist bereits im Bulletin beschrieben worden, 
ebenso die Pulicaria und das Echium von Lange und Rouy. Dagegen 
wird die Armeria Berlengensis in dem Katalog , welcher viele kritische Be- 
merkungen enthält, folgendermaassen beschrieben : 

„Soache ligneuse, tres caespiteuse, atteignant jusqu' ä 50 et 60 cm de 
diametre. Feuilles en rosette tres dense , les anciennes marcescentes sur la 
tige, les nouvelles planes, glabres, coriacees, oblongues lanceolees acuminees, 
obscurement quinquenerviees, attenuees et violacees a la base. Scapes nom- 
breux, assez longs, glabres , supportant des capitules subglobuleux , munis de 
gaines de 25 mm de longueur. Squames de l'involucre tres glabres , coria- 
cees, bordees d'une membrane scarieuse ; les exterieures lanceolees, acuminees 
cuspidees, les interieures largement ovales mucronees. Bracteoles ovales, 
Celles du centre depassant le calice , les exterieures l'egalant. Calice a tube 
entierement velu, ainsi que les nervures, prolonge en eperon ä la base. Pedi- 
celle glabre, egalant le tube du calice. Limbe ä lobes legerement aristes, 
les lobes sont clecurrents sur presque tout la longueur de l'arete et egalent 
le tube du calice. Corolle grande, rose." Von dieser Art kommt auch eine 
weichbehaarte Form (var. villosa) vor. Vier Arten , Cochlearia Danica L., 
Angelica pachycarpa Lge. , Melandryum silvestre var. crassifolium Lge. und 
Sedum Andegavense DC. erreichen auf Berlenga ihre Südgrenze, drei andere, 
Crepis gaditana Boiss. , Cryptostemma calendulaceum R. Br. und Papaver 
setigerum DC. ihre Nordgrenze. Am Schlüsse des Katalogs werden auch 30 
Meeresalgen und 8 Flechten aufgezählt. 

2. Fünfte Series der Contributiones ad floram mycologicam 
lusitanicam, bearbeitet von Georg Winter in Leipzig. Auf ein portugiesisch 
verfasstes Vorwort, welches einen Abriss der Geschichte der Mykologie in 
Portugal enthält, folgt ein systematisches und kritisches Verzeichniss von 130 
Pilzarten, worunter sich 25 von Winter bestimmte und beschriebene neue 
Arten befinden : Sphaerella Mygindae , Sph. Sophorae , Gnomonia australifj, 
Didymosphaeria Hakeae, Leptosphaeria nervisequa, L. translucens, Lophio- 
stoma Mollerianum , Coelosphaeria suberis, Cercospora bicolor, C. Echii, C. 
Molleriana, C. Periclymeni, C. zonata, Macrosporium concentricum, Ramularia 
purpurascens , Leptostroma discosioides , Gloeosporium Mygindae, Ascochyta 
Aucubicola, A. Molleriana, A. Tweediana, Phyllosticta infuscata, Ph. Kennedyae, 
Ph. Sterculiae , Septoria Staphysagriae , Diplodia Mygindae , sämmtlich von 
Friedrich Moller, dem Inspector des botanischen Gartens zu Coimbra, 
entdeckt und zwar zumeist auf Pflanzen des botanischen Gartens oder in der 
Nähe von Coimbra. Ueberhaupt sind die meisten der aufgezählten Arten 
von Herrn Moller gesammelt worden. Im Ganzen wurden bis jetzt in den 
Contributiones 818 portugiesische Pilzarten publicirt, darunter ISiS neue. 

3. Subsidios para estudo da flora portugueza. I. Papiliona- 
ceae. Von Joaquiui de Mariz. Ueber diese wichtige Abhandlung ist im 
Bot. Centralbl. Bd. XIX. 1884. p. 107 bereits berichtet worden. 

4. Papilionacias das visinhan^as de Coimbra, colhidas por F. M. 
da Costa Lobo, alumno de botanica em 1883. Ein Verzeichniss von 89 Arten. 

5. Apontamentos para estudo da flora transmontana. Unter 
diesem Titel veröffentlicht Antonio Xaver Pereira Continlio in Lissabon ein 
systematisches Verzeichniss von 737 Gefässpflanzenarten aus der Provinz 
Traz-os-Montes, dem eine kurze Schilderung dieser Provinz und ihrer Vege- 
tationsverhältnisse vorausgeschickt ist. Unter den theils vom Verfasser selbst, 
theils von Anderen gesammelten Pflanzen befindet sich auch eine neue, 1877 
vom Prof. Henriques bei Braganya entdeckte Armeria , die vom Ref. be- 
stimmt worden ist und deren Diagnose hier beigefügt werden mag : 

„A. eriophylla Willk. Caespitosa, foliis exterioribus planis, lineari- 
lanceolatis basin versus longe attenuatis, 3-nerviis, ceteris angustissime fili- 
formibus , patule pubescentibus, 1-nerviis; scapis gracilibus 0,13 — 0,21 m 1. 
filiformibus, glabris, capitulis parvis, spatha 27 mm 1. laciniata, bracteis 



96 



Gelehrte Gesellschaften. — Personalnachrichten. 



Omnibus conformibus suborbiculatis , late scariosis longeque mucronatis, cum 
spatha ferrugineis ; tubo calycino adpresse piloso, limbi tubum subaequantis 
lobis brevibus truncatis, abrupte longeque aristatis, corollis roseis. — Similis 
A. filicauli Boiss. , qui foliis latioribus glabris, lobis calycinis triangularibus 
arrectis etc. diiTert." 

Eine angehängte Tafel bringt photo typische Abbildungen dieser Armeria 
sowie der oben erwähnten A. Berlengensis. Willkomm (Prag). 



Personalnachrichten. 

Der Honorardocent an der teclinischen Hochschule in Wien, 
Dr. Franz Ritter YOn Höhnel, ist zum ausserordentlichen Professor 
ernannt worden. 

Corenwinder, Director der landwirthschaftlichen Versuchs- 
station zu Lille , bekannt durch verschiedene Publikationen auf 
dem Gebiete der Pflanzenphysiologie, ist im Alter von 64 Jahren 
gestorben. 



Inhalt! 



üpferate : 



Baker, A Synopsis of the genus Selaginella, 
p. 84. 

Heeby, New Surrey plants, p. 84. 

Beniiett, Zostera nana in N. Lincoln , p. 84. 

Dnsillff, Die Regulirung der Geschlechtsver- 
hältnisse bei der Vermehrung der Menschen, 
Thiere und Pflanzen, p. 68. 

Flagpy, Flore des lichens de Franche-Conite 
et de quelques localiies environnantes, p. 66. 

Hance, A new species of Ardisia, p. 85. 

JohüW, Westindische Hymenolichenen, p. 66. 

Karsten, Hymenomycetes nonnulli novi in 
Gallia a proff. abb. Letendre lecti, p. 83. 

Le Grand, Premier fascicule de plantes 
nouvelles ou rares pour le departement du 
eher, p. 76. 

Magnus, Kine besondere geographische 
Varietät der Najas graminea Del. und deren 
Auftreten in England, p. 80. 

, Marrubium Aschtrsonii (vulgare X 

Alysson), ein neuer Bastard, i>. 76. 

Müller, V., On some plants of Norfolk 
Island, veith descriptiou of a nevc Asplenium, 
p. 85. 

Nicotra, Prodromus Florae Messanensis, 
p. 78. 

Nobbe, Zweiter Fundort von Loranthus 
Europaeus Jcqu. in Sachsen, p. 80. 

Probst, Beschreibung der fossilen Pflanzen- 
reste aus der Molasse von Heggbacb, Ober- 
amt Biberach, und einigen anderen ober- 
schwäbischen Localitälen, p. 81. 

RoSS, Botanische Excursion nach den Inseln 
Lampedusa und Linosa, p. 79. 



Rossi, Flora del Monte Calvario, p. 77. 
— — , Studi Sulla Flora Ossolana, p. 77. 
Sannders, Buckinghamshlre Sphagnaceae, 

p. 83. 
Sclimalhansen, Die Pflanzenreste der Kiew'- 

schen Spondylus-Zone, p. 81. 
Towndrow, Mentha pubescens var. palustris 

in Worcestershire, p. 85. 

Neue Litteratur, p. 83. 
AVis«. Origirial-]V[itth.eil-u.iigen : 
Mayr, Entstehung und Vertheilung der 
Secretions-Organe der Fichte und Lärche 
(Forts, folgt), p. 86. 

Sammlungen : 
Lagerstedt. Diatomaceerna i Kützings 
exsiccatverk : Algarum aquae dulcis ger- 
manicarum Decades, p. 93. 
Wittrock et Nordstedt. Algae aquae dulcis 
exsiccatae praecipue Scandinavioae, p. 92 
Gelelirte Gesellsclialten : 
Sociedade Broteriana de Coimbra : 

Contiuho, Apontamentos para o estudo 

da flora transmontana, p. 95. 
Davean, Excursion aux iles Berlengas 

et FarilhoPS, p. 94. 
Mariz, Subsidios para o estudo da flora 

portugueza. I, p. 95. 
Winter, Contributiones ad floram myco- 
logicani Lusitanicam, p. 95. 
iPersonalnaolirioliteu : 
Höbnel, Franz Ritter v. (zum Professor 

ernannt), p. 96. 
Corenwinder (f), p. 96. 



Gesuch. 



Unterzeichneter, mit einer Arbeit über die Gattung P o p u ] u s beschäftigt, 
ersucht Naturaliensammler, Besitzer von Herbarien, Vorsteher von botanischen 
Sammlungen, ihm Verkauf- oder Tauschofferten (gegen schweizerische Alpen- 
pflanzen) von gut bestimmten vollständigen Etiquetten von Pappelarten 
möglichst bald einschicken zu wollen. 

Winterthur (Schweiz). Dr. Rob. Keller. 

Verlag von Theodor Fischer In Cassel. — Druck von Friedr. Scheel In Cassel. 



Band XX. No. 4. Jahrgang V. 



V REFERIRENDES ORGAN ^* 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

unter Mitwirkung zahlreicher öeiehrten 

von 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 

Zugleich Organ 

des 

Botanischen Tereins in München und der Botaniska Sällskapet i Stockholm. 



vf- yjo ! Abonnement für den Jahrgang [52 Nrn.] mit 28 M. IQÖ/I 
IM). 4t). j durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. löo* 



Referate. 

Limpricht, K. G., Einige neue Arten und Formen bei 
den Laub- und Lebermoosen. (Sep.- Abdr. a. 6 1 . Jahresber. 
d. Schles. Ges. für vaterländ. Cultur. 1884. p. 1 — 22.) 

Die überaus sorgfältigen, bis ins kleinste Detail gehenden 
Diagnosen sind in deutscher Sprache abgefasst und beziehen sich 
auf folgende neue Species und Varietäten der Leber- und Laub- 
moose: 

1. Junge rmannia (Lophozia) Kaurini nov. sp. Syn. J. Horn- 
schuchiana paroica Ekstrand. ? Jungerm. sp. ? Mass. et Car. , Epat. d. alpi 
pennine p. 231 T. 14 (1882). 

Diese Art sowohl wie auch die beiden folgenden Nummern gehören in 
die Verwandtschaft der J. MülleriNees. Am Schlüsse der sehr ausführlichen 
speciellen Beschreibung hebt Verf. hervor , dass J. Kam'ini hauptsächlich 
durch paröcischen (einhäusigen) Blütenstand und das cylindrische Perianthium, 
welches oben plötzlich zu einer langen, röhrenförmigen Spitze zusammen- 
gezogen ist, charakterisirt wird. — J. Hornschuchiana Nees ist nach dem 
Originale „Radstaedter Tauern leg. Funck", wie nach dem Originale der 
später in der Syn. p. 101 hierher gezogenen Pflanzen vom „Mont Cenis 
leg. Bonjean" in Rab. Hep. eur. exs. N. 128 diöcisch und gehört nach 
der Auffassung des Verf. zum Formenkreise der J. Mülleri. 

2. Jungerm. (Lophozia) Rutheana nov. sp. Syn. J. Bantryensis G. 
et Rabenh. , Hep. eur. exs. n. 583. (Wahrscheinlich gehört auch hierher 
n. 246 derselben Sammlung, welche als J. Hornschuchiana /S. acutifolia 
Gottsche bezeichnet ist. D. Ref.) 

Von dieser Art sagt Verf. am Schlüsse seiner Diagnose : „J. Rutheana 
gleicht in vielen Stücken (besonders auch im Blutenstände], (21iäusig, Ref.) 
luxuriösen Formen der J. Mülleri ; allein die Bildung des Perianths (seitlich 
zusammengedrückt, mit eingedrückter Spitze) der Perichaetialblätter (kreis- 
rund , wellig verbogen , mit spitzen Lappen und an der Basis beider Blatt- 

Botan. Centralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 7 



98 Muscineen. 

ränder oder nur am Ventralrande mit 2 — 4 gekrümmten, langen, wimper- 
artigen Zähnen), der Kapselwandung (4 schichtig) und des Kapselstiels (26 — 28 
peripherische und im Durchmesser 10 Zellen) unterscheiden sie sicher , und 
auch die sterile Pflanze dürfte sich an den eigenthümlich gebildeten Amphi- 
gastrien (gross, vieltheilig, mit 2 — 3 langen, schmalen Lacinien, die beider- 
seits wie die Basis mit wimperartigen, eingekrümmten Zähnen besetzt sind) 
erkennen lassen. J. Mülleri zeigt an Exemjjlaren von den verschiedensten 
Standorten eine 2- (theilweis 3-J schichtige Kapselwand und der Kapselstiel 
im Mittel 16 peripherische Zellen, im Durchmesser 7 — 8. Ausserdem kommen 
bei der Beurtheilung der J. Rutheana folgende 3 kritische Arten in Betracht : 
J. Hornschucliiana Nees, J. bantryensis Nees und J. Schultzii Nees, welche 
Verf. in Kryptfl. v. Schles. I. p. 276 noch zu einer Collectivspecies verschmolz. 
Nach seiner heutigen Ansicht indessen gehört nicht nur J. Hornschuchiana, 
sondern auch J. Schultzii wegen der gleich gebauten Amphigastrien zu J. 
Mülleri Nees. 

J. Rutheana wurde bisher nur in einem Sumpfe unter Hypn. scorpioides 
bei ,Neue Welt unweit Bärwalde in der Neumark" im Herbste mit Perianthien 
und nicht ausgereiften Kapseln von R u t h e entdeckt und in Rab. Hep. eur. 
ausgegeben. *) 

3. Jungerm. (Lophozia) subcompressa nov. sp. Syn. ?J. Bantryensis 
G. et Rabenh. Hep. eur. exs. N. 577 (ä Ex.). 

Auch diese Art ist diöcisch ; sie erinnert in Habitus und Grösse an 
Alicularia compressa , schliesst sich aber in allen ihren Merkmalen innig an 
die beiden vorhergehenden Arten an. In Bezug auf die ausführliche Be- 
schreibung muss auf das Original verwiesen werden. Allgemeines Interesse 
dürfte es aber haben, wie Verf. den neuen Namen motivirt; er schreibt auf 
p. 8: „J. bantryensis Hook, ist eine vielgedeutete Art und in Rab. Hep. eur. _ 
sind verschiedene Formen unter diesem Namen ausgegeben. Bekanntlich 
erwähnt H o o k e r in seinem British Hep. bei J. stipulacea T. 41 eine J. 
bantryensis, welche Miss Hutchins bei Bantry entdeckt habe; er bildet 
sie auf seiner 3. Supplementstafel ab , bringt sie aber im Text p. 16 N. 53 
zu J. bidentata und nennt sie auch auf seiner Tafel so. Nees hat diese 
Species , welche H o o k e r in der Fortsetzung der British Flora ganz über- 
gangen hat, in Nat. IL p. 24 (1836) nach dem Hooker 'sehen Bilde als J. 
bantryensis Hook, beschrieben; später zieht er eine Pflanze „in Sümpfen bei 
Zell am See leg. S a u t e r" hierher und gibt nun auf Gi'und dieser Exemplare 
in Nat. IIT. p. 540 die ausführliche Beschreibung seiner J. bantryensis Nees. 
— Ist nun die Nees 'sehe Pflanze wirklich die H o o k e r 'sehe ? G. et Rabenh. 
Hep. eur. geben darüber keinen Aufschluss ; es wird zwar bei N. 577 ein Bild 
des Hooker'schen Originals versprochen, aber dasselbe ist nicht erschienen. 
Weil nun auch Gar rington et Pearson, Hep. Brit. exs. fasc. IL N. 105 
als J. bantryensis Var. major Hook, eine von der oben beschriebenen Art 
ganz verschiedene Pflanze ausgegeben haben, deshalb habe ich einen neuen 
Namen vorgezogen." 

Die Beschreibung der J. subcompressa wurde nach $ Pflanzen entworfen, 
welche Pfarrer Kaurin im Aug. 1883 in Bächen bei Skjörstadlien (Opdal 
in Norwegen) sammelte. Ausserdem gehört hierher eine J. Hornschuchiana, 
welche Prof. Hegelmaie r am 14. Sept. 1872 im Katarakte „Schwarzbach" 
bei GoUing in Salzburg aufgefunden. 

4. Jungerm. (Cephaloziaj Ekstrandii nov. sp. Syn. Cephalozia 
bicuspidata f. capitata Ekstrand. Bot. Not. 1879. p. 34. 

Diese Art ist diöcisch und steht in Wuchs, Färbung und Blattform den 
kleinsten Formen der Cephalozia connivens Dicks. nahe. Sie wurde von C. 
Kaurin am 8. Aug. 1883 um Snehatten im Dovrefjeld in Gesellschaft von 
J. bicuspidata und Alicularia minor Limpr. gesammelt. 



*) Diesem Standorte kann ich noch 2 neue hinzufügen. Im Hrb. A. 
Braun (Bot. Mus. in Berlin) liegt das Moos als J. Hornschuchiana aus den 
Moorsümpfen des Grunewald bei Berlin leg. 27. Juli 1864 A. Braun, und 
C. Jensen sammelte dasselbe bei Hvalsö am Sjorte-See (Dänemark) Juli 
1881 und sandte es mir unter dem Namen J. heterocolpos Thed. Var. Horn- 
Bchuchii (Nees). Ref. 



Muscineen. 99 

5. Jungerm. (Cephalozia) bicuspidata (L.) var. aquatica. 

Eine in fusslangen Fäden wachsende, grün bis trüb purpurn angehauchte, 
völlig untergetauchte Form, welche habituell der Wasserform von Cephalozia 
fluitans (Nees) gleicht. 

Wurde vom Verf. in den Moortümpeln der weissen Wiese (Riesengebirge) 
bei 1400 m Höhe im Juli 1883 reichlich fruchtend gesammelt. 

6. Jungerm. Dovrensis nov. sp. 

Diese Art erinnert in der Rasenbildung an J. tersa und Alicularia 
scalaris var. rivularis und dürfte, wie Verf. hervorhebt, an ähnlichen Stand- 
orten oder vielleicht auf nassem Moorboden gewachsen sein. — Ihre Stelle 
im System lässt sich nicht sicher bestimmen ; vorläufig mag sie in der J. 
intermedia-Gruppe ihren Platz haben, wo sie vielleicht neben J. Marchica 
sich einreihen lässt. 

Am Snehätten (Dovrefjeld) 1882 von C h. Kaurin gesammelt. 

7. Orthotrichum perforatum nov. sp. 

Eine in ihren Merkmalen die Mitte haltende Form zwischen 0. cupulatum 
und 0. urnigerum. Von ersterer besonders durch das aus 16 röthlich gelben, 
sehr feinen, fädlichen gleich langen Cilien bestehende innere Peristom und 
die zweispitzigen Blattpapillen, von letzterer durch die gleichmässig 16-rippige 
Kapsel verschieden. 

Bei Innervillgraten in Tirol von Hier. Gr a n d e r am 30. Aug. 1880 und 
im Aufstieg zur Kerschbaumer Alpe bei Lienz (Tirol) auf Kalk bei c. 1850 m 
von Dr. A. R e y e r gesammelt. 

8. Grimmia (Eugrimmia) Ganderi nov. sp. 

Mit Gr. triformis de Not. am nächsten verwandt, welche nach Ansicht 
des Verf. ebensowenig wie Gr. Ganderi ein Schistidium ist, da sich z. B. die 
Columella nicht mit dem Deckel ablöst. Sehr charakteristisch für die neue 
Art sind besonders die stark durchbrochenen, breiten und stumpfen Peristom- 
zähne. 

Bei Innervil] graten an glatten Schieferwänden am Wege nach „Kalch- 
stein" bei 1250 m am 15. März 1884 von Hier. Gander gesammelt. 

9. G r i m m i a (Eugrimmia ?) te retiner vis nov. sj). 

Diese bis jetzt nur steril in ? Exemplaren bekannte Grimmia, welche 
im System vielleicht neben Gr. commutata oder Gr. ovata einzureihen wäre, 
erinnert im Zellnetz auffallend an Gr. conferta; allein die biconvexe Blatt- 
rippe , welche unter den europäischen Arten nur noch Gr. maritima besitzt, 
ist für die neue Art sehr charakteristisch. 

Von Hier. Gander im „Kalchstein" bei Innervillgraten 1882 und von 
Breidler in Steiermark auf Kalkfelsen am Gaistruwer Ofen bei Oberwölz 
(1000 m), am Humberg bei Tüfi'er (350 m) , am Jauerberg bei Weitenstein 
(6 — 700 m) und bei Nikolaiberg bei Cilli (3 — 400 m) gesammelt. 

10. B r y u m (Eubryum) pycnodermum nov. sp. 

Für diese Art sind charakteristisch ausser dem monöcischen Blütenstande 
(kommt auch mit Zwitterblüten vor , p. 14) die lanzettlichen Blätter mit 
breitem , doppelschichtigem Saume und kräftiger , auslaufender Rippe , die 
grosse, derbhäutige Kapsel mit flachem Deckel und die grossen, rostfarbigen, 
warzigen Sporen. 

In Gesellschaft von, Br. calophyllum, Br. Brownii, Br. uliginosum var. 
rivale, Br. Blindii und Angstroemia longipes im Sande der Driva bei Stordal 
(Norwegen) vom Pfarrer Chr. Kaurin am 11. September 1883 gesammelt. 

11. Bryum (Cladodium) campy locarp um nov. sp. 

Diese Art verbindet das Br. Brownii mit Br. uliginosum. Ersteres ist in 
allen Theilen kräftiger und besitzt eine hängende , regelmässige Kapsel, 
während sie bei der neuen Species unsymmetrisch, ähnlich wie bei Br. inter- 
medium und Br. uliginosum geformt ist. Ausserdem sind die äusseren 
Peristomzähne bei Br. Brownii länger und oben glatt , die Wimpern voll- 
ständig und ohne Knoten; die Sporen messen 0,033—0,038 mm und sind 
dunkel olivengrün, während sie bei Br. campylocarpum nur durchschnittlich 
0,03 mm Durchmesser haben und grüngelb gefärbt sind. 

Bei Bläsebäkken unweit Kongsvold im Dovrefjeld am 24. August 1883 
von Chr. Kaurin gesammelt. 

12. Bryum (Cladodium?) stenocarpum nov. sp. 



100 Muscineen. — Physiologie, Biologie etc. 

Ein monöciaclies Bryuni von der Grösse und dem Habitus des Br. Sauteri 
B. S. , welches in seinen mikroskopischen Merkmalen dem viel grösseren Br. 
Brownii gleicht, sich jedoch durch die Bildung des inneren Peristoms. das 
dem äusseren nur sehr lose anhängt und sich leicht frei präpariren lässt, als 
ein Mittelglied zwischen Cladodium und Eubryum einschiebt. 

In Dovre, Foldalen bei Ryhaugen im September 1883 von Chr. Kaurin 
gesammelt. 

13. Andre aea commutata nov. sp. Syn. : Andr. falcata Rabenh., 
Bryoth. em-. N. 1301 a et b; sed. non A. falcata Schpr. , Bryol. eur. t. 634. 

Habituell der A. crassinervia nahestehend, in seinen anatomischen Merk- 
malen mit A. falcata, zwischen welchen beiden die neue Art die Mitte hält, 
zu vergleichen. Von letzterer schon durch die aus kurz-eiförmiger und ein- 
schichtiger Basis allmählich zu einer Pfriemenspitze verschmälerten Blätter, 
welche sich bei A. falcata über der umgekehrt-eirunden Basis plötzlich 
in eine lanzettliche Spitze verengen und durch die am Rande crenulirten, 
am Rücken stark papillösen inneren Perigonialblätter zu unterscheiden. 

Von W. Bertram an Felsen des Ockerthaies im Harz im April 1876, 
bei Willerzie in Belgien an Quarzfelsen von F. Gravet und vonG. E.Hunt, 
in England: Rocks, Loch Kandor, Braemar 1871; Borrowdale, 
Cumberland 187 1 und Rocks, near B u 1 1 e r m e r e gesam melt. 

14. Andreaea frigida Hüben. Hep. germ. p. 305 ( 1834). Syn. : A. 
rupestris ß. Grimsulana Bryol. eur. t. 632, Fig. ß. 1 — 7. 

Von A. crassinervia Bruch , mit welcher Art die vorstehende Form von 
Lorentz, Juratzka u. A. identificirt wird, schon durch die stumpf 
gespitzten Blätter und die kurz vor der Spitze aufgelöste, nicht „in subulam 
teretem papillosam plus minus longam exeunte" Rippe verschieden. 

Im Riesengebirge an periodisch überflutheten Glimmerschieferblöcken im 
Wasser des Löwengrabens bis hinab zur Wassabaude (1000 m) von Kern 
1882 entdeckt. 

Zum Schluss der Arbeit beschreibt Verf. noch eine Anzahl 
Bryumformen bekannter Arten, von welchen er indessen die Ver- 
muthung ausspricht, dass der einen oder anderen derselben Arten- 
rechte innewohnen möchten; es sind folj^ende: Bryum lacustre 
Blund. var. Norvegicum; Br. uliginosum Br. eur. var. rivale; Br. 
pallens Sw. var. oenodes; Br. pallescens Schleich, var. flexisetum. 

In einem kurzen Nachtrage endlich macht Verf. darauf auf- 
merksam, dass er im Einverständnisse mit Dr. Schliep hacke 
eine Pleuroweisia Schliephackei nov. gen. et nov. sp. aufgestellt 
habe, über welche Schliephacke nächstens Weiteres ver- 
öffentlichen wird. Warnstorf (Neuruppin). 

Naegeli, C. v., Mechanisch -physiologische Theorie der 
Abstammungslehre. 8". 822 pp. München (R. Oldenbourg) 
1884. 

Das vorliegende Werk enthält ausser dem Haupttheile noch 
zwei grössere Anhänge, Der erstere ist ein schon früher ver- 
öffentlichter Vortrag Naegeli's „über die Schranken der natur- 
wissenschaftlichen Erkenntniss", der aber bei der neuen Publikation 
verschiedene sehr werthvolle Zusätze erhalten hat. Der zweite, 
der den Titel „Kräfte und Gestaltungen auf dem moleculareu 
Gebiete" führt, enthält einen „Versuch", alle physikalischen und 
chemischen Erscheinungen auf 3 Paare von Elementarkräften 
zurückzuführen. Obwohl nun beide Anhänge auch für den Pflanzen- 
physiologen von grossem Interesse sein dürften, so fällt ihr Haupt- 
inhalt doch mehr in das Gebiet der Pliilosophie und der Molecular- 
physik und Uef. ist daher um so mehr genöthigt, sein Referat auf 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 101 

den Haupttheil zu beschränken , als derselbe schon eine solche 
Fülle von neuen Gesichtspunkten enthält, dass eine auch nur 
einigermaassen vollständige Aufzählung derselben auf dem zu 
Gebote stehenden Räume nicht leicht erschien. Es sollte den Ref. 
freuen , wenn dies in Folgendem wenigstens nicht gänzlich miss- 
lungen sein sollte. 

1. Idioplasma als Träger erblicher Anlagen. Unter 
Idioplasma versteht Naegeli denjenigen Theil des gesammten 
Plasmas, der, als Träger der erblichen Eigenthümlichkeiten, die 
Anlagen zu sämmtlichen Theilen des ausgebildeten Organismus 
enthält. Soviel verschiedene organische Wesen existiren, die durch 
erbliche Eigenthümlichkeiten von einander abweichen , soviel ver- 
schiedene Arten von Idioplasma sind vorhanden. Die Verschieden- 
heit derselben wird wohl zum Theil durch die verschiedene 
chemische Beschaffenheit der das Idioplasma bildenden Eiweiss- 
micelle bewirkt, zum grössten Theil aber durch die verschiedene 
Anordnung derselben. 

Das Idioplasma bildet jedenfalls den Hauptbestandtheil der 
männlichen Spermatozoiden, während dasselbe in der oft 1000 mal 
grösseren Eizelle mit grossen Mengen von „Ernährungsplasma" 
gemischt sein muss, denn, wenn die Eizelle eine bedeutend grössere 
Menge von Idioplasma enthielte als das Spermatozoid , so wäre 
unerklärlich , dass die Zahl der Eigenschaften , die das Kind von 
den Eltern erhält, sich im Durchschnitt auf beide ungefähr gleich 
vertheilt. Es muss ferner aber auch in allen vegetativen Organen 
Idioplasma vorhanden sein , denn unter gewissen Umständen 
vermögen sich sowohl aus Stengelstücken , wie auch aus Theilen 
von Wurzeln und Blättern Pflanzen zu entwickeln , die alle erb- 
lichen Eigenschaften der Mutterpflanze besitzen. 

Von dem gewöhnlichen Plasma unterscheidet sich das Idio- 
plasma durch seine grössere Festigkeit, die es möglich macht, dass 
dasselbe eine gewisse Structur, eine bestimmte Anordnung der 
Micellen , besitzt. Und zwar nimmt Verf. an , dass die Micellen 
des Idioplasmas in Reihen angeordnet sind, die durch Einlagerung 
in der Längsrichtung wachsen. Diese Micellarreihen sind in der 
Querrichtung zu grösseren Strängen fest verbunden, und es hängt 
von der Querschnittsconfiguration dieser Stränge, die während der 
ontogenetischen Entwicklung im allgemeinen unverändert bleibt, 
während der phylogenetischen Entwicklung aber allmählich um- 
gestaltet werden kann, die Gesammtheit der erblichen Eigenthüm- 
lichkeiten ab. Natürlich entspricht jedoch nicht jedem sichtbaren 
Merkmale der ausgebildeten Pflanze eine bestimmte Reihe des 
Idioplasmas , sondern erst die verschiedenen Elementar-Vorgänge, 
in cjie wir uns die Entwicklung eines jeden Organes zerlegt denken 
müssen , sind direct vom Idioplasma abhängig. Die grosse Zahl 
der verschiedenen Combinationen, die mit diesen Elementen mög- 
lich sind , macht denn auch die grosse Mannichfaltigkeit in der 
organischen Welt erklärlich. 

Die ontogenetische Entwicklung geschieht nun in der Weise, 
dass die verschiedenen Gruppen von Micellreihen stets in be- 



102 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

stimmter Reihenfolge zur Entwicklung angeregt werden , und so 
die in Idioplasma enthaltenen Anlagen der Reihe nach zur Aus- 
bildung gelangen. 

Die während der phylogenetischen Entwicklung auftretenden 
Veränderungen dürften, soweit sie auf inneren Ursachen beruhen, 
im ganzen Idioplasma gleichmässig stattfinden. Werden dieselben 
aber durch äussere Einflüsse hervorgebracht, so muss, da diese 
in den meisten Fällen nur auf einen bestimmten Theil des Orga- 
nismus einwirken , eine Fortleitung der Veränderungen bis zum 
Idioplasma der Eizellen stattfinden. Nach der Ansicht des Verf. 
steht nun das gesammte Idioplasma einer Pflanze, ähnlich wie bei 
dem Siebröhrensystem, durch feine Poren in den Cellulosemembranen 
in Verbindung; die Aenderungen des Idioplasmas können sich dann 
entweder auf materiellem oder auf dynamischem Wege fortpflanzen; 
nach Verf. ist letztere Annahme die wahrscheinlichere. 

Da die hypothetischen Poren in den Cellulosemembranen aber 
jedenfalls von grosser Feinheit sind, die dieselben durchsetzenden 
Idioplasmastränge aber alle erblichen Anlagen besitzen müssen, 
so wird die Annahme von möglichst kleinen Eiweissmicellen im 
Idioplasma nothwendig, denn nur so ist eine hinreichende Com- 
plicirtheit in der Querschnittsconfiguration derselben möglich. 
Verf spricht sich dahin aus , dass die Eiweissmicellen zum Theil 
höchstens 72 C enthalten und aus verschiedenartig zusammen- 
gesetzten Molecülen bestehen. 

Am Schluss dieses Abschnittes unterwirft Verf. die Pangenesis 
von Darwin und die Plastidulperigenesis von Häckel einer 
eingehenden Kritik. 

2. Urzeugung. Verf. weist zunächst nach, dass die Annahme 
der Urzeugung vom rein theoretischen Standpunkte aus nothwendig 
ist, dass aber auch die niedersten der uns bekannten Organismen 
(die Moneren, Schizomyceten und Chroococcaceen) noch eine zu 
hohe Organisation besitzen , um spontan aus einfachen Stickstofi"- 
und Kohlenstoffverbindungen entstehen zu können. Dass auch die 
Moneren noch eine ziemlich hohe Organisation ihres Protoplasmas 
besitzen müssen , schliesst Verf. namentlich daraus, dass dieselben 
eine bestimmte Grösse und Form und ausserdem eine eigene 
Bewegung besitzen. Verf unterscheidet nun 2 Stufen, welche der 
Bildung dieser Organismen vorausgehen müssen: die Bildung der 
primordialen Plasmamassen durch Synthese der Eiweissverbindungen 
und Organisation derselben zu Micellen und die Fortbildung der 
primordialen Plasmamassen bis zu den einfachsten der uns be- 
kannten Organismen. Die hypothetischen Wesen dieser zweiten 
Stufe nennt Verf. Probien. 

Da nun nach Verf. alle organischen Substanzen aus Micellen 
bestehen, so muss die Urzeugung mit der Bildung von Eiweiss- 
micellen beginnen , und zwar ist es nach den Ausführungen des 
Verf. nicht möglich, dass Eiweissmicellen, die anderen Organismen 
entstammen, sich zu neuen Organismen zusammenordnen, vielmehr 
muss bei der Urzeugung eine wirkliche Eiweissbildung aus 
molecularen Lösungen stattfinden. 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 103 

3. Ursachen der Veränderung. Verf. unterscheidet 
vorübergehende und dauernde Aenderungen. Die Ernährung und 
das Klima vermögen im Allgemeinen nur Aenderungen der ersten 
Art hervorzubringen ; Verf. spricht sich hierüber namentlich auf 
Grund seiner Untersuchungen an den verschiedenen Hieracium- 
Arten folgendermaassen aus: „Alle uns aus Erfahrung bekannten 
bedeutenden Veränderungen, welche die äusseren (klimatischen und 
Ernährungs-) Einflüsse auf die Organismen ausüben, treten sogleich 
in ihrer ganzen Stärke auf; sie dauern ferner nur so lange als 
die Einwirkung währt, und gehen schliesslich ganz verloren, indem 
sie nichts Bleibendes hinterlassen; dies ist selbst dann der Fall, 
wenn die äusseren Einflüsse seit der Eiszeit ununterbrochen im 
gleichen Sinne thätig waren. Von irgend einer Eigenschaft oder 
von irgend einer Sippe (Rasse, Varietät, Speciesj, welche den 
Ernährungsursachen ihr Entstehen verdankten, wissen wir nichts." 

Dass die Ernährung ohne Einfluss auf die erblichen Eigen- 
thümlichkeiten ist, schliesst Verf. auch daraus, dass bei der 
geschlechtlichen Fortpflanzung das Erbtheil des Kindes von beiden 
Eltern im Durchschnitt gleich gross ist, während doch die Mutter 
in den meisten Fällen das Kind im embryonalen Zustande, wo 
man eine besonders grosse Veränderlichkeit erwarten sollte , er- 
nähren muss. Dasselbe folgt ferner daraus, dass die thatsächlich 
beobachteten erblichen Veränderungen stets an Individuen auf- 
traten , die mitten zwischen unveränderten Individuen standen, 
oder sogar nur an Theilen eines Individuums, wie z. B. an einem 
Zweige eines Baumes, wo also von einer Ungleichheit der äusseren 
Bedingungen nicht die Rede sein kann. 

Dahingegen sollen innere Ursachen , die der Substanz des 
Idioplasma anhaftenden Molecularkräfte, eine stetige in bestimmter 
Bahn fortschreitende phylogenetische Entwicklung der Organismen 
bewirken; diese inneren Ursachen haben in der Configuration der 
Idioplasmastränge ihren Sitz und beruhen auf „der ungleiclimässigen 
Anordnung der Micellen im Querschnitt, den durch das ungleich- 
massige Längenwachsthum bedingten Spannungen und den dyna- 
mischen Einwirkungen der Micelgruppen des Querschnitts auf 
einander". 

Während nun durch die inneren Ursachen die Organismen 
allmählich zu einer immer höheren Gliederung und Arbeitstheilung 
gelangen, so werden die Anpassungen an die Aussenwelt durch 
die äusseren Einflüsse hervorgebracht. Verf. unterscheidet zwei 
verschiedene Arten der Anpassung: entweder werden sichtbare 
Merkmale der betreffenden Organismen geändert, oder es tritt 
durch die äusseren Einflüsse nur eine Reactionsfähigkeit gegen 
äussere Reize ein, wie z. B. bei den heliotropischen Organen. Beide 
Vorgänge beruhen nach der Ansicht des Verf. auf einer directen 
Beeinflussung des Idioplasma durch die äusseren Einflüsse und 
sind von der Selection vollständig unabhängig. Von den zahl- 
reichen Beispielen, an denen Verf. diese seine Ansicht zu demon- 
striren. sucht, erwähnt Ref. nur, dass z. B. die Grösse der Blumen- 
blätter nach Verf. nicht etwa als die Folge zufälliger Variation 



104 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

und natürlicher Zuchtwahl anzusehen ist, sondern vielmehr als 
eine directe Folge des Reizes, „welchen die blütenstaub- und 
säfteholenden Insecten fortwährend durch Krabbeln und kleine 
Stiche verursachten". 

Die Anpassungsänderungen der Organismen durch äussere 
Eeizwirkungen treten jedoch nach Verf. nicht unabhängig von den 
durch innere Ursachen bewirkten Aenderungen des Idioplasma 
auf, vielmehr sind die äusseren Einflüsse nur im Stande, den durch 
innere Ursachen bewirkten Vervollkommnungsanlagen ein bestimmtes 
Anpassungsgepräge zu ertheilen. 

4. Anlagen und sichtbare Merkmale. Den Umstand, 
dass die phylogenetischen Veränderungen der Organismen im all- 
gemeinen sprungweise erfolgen, erklärt Verf. dadurch, dass die im 
Idioplasma zur Entwicklung kommenden Anlagen erst bis zu einer 
gewissen Grösse anwachsen müssen, bevor sie sich zu einem sicht- 
baren Merkmale entfalten können; ebenso entspricht dem Ver- 
schwinden erblicher Merkmale eine ganz allmähliche Abnahme der 
betreffenden Anlagen im Idioplasma. 

Die Vervollkommnungsanlagen können nach Verf. höchstens 
einen Rückschlag auf die nächst frühere Organisationsstufe 
erleiden und auch dies nur, „wenn die Vervollkommnungsanlage 
noch nicht vollständig durchgebildet und befestigt ist, vielleicht 
kommen derartige Rückschläge auch gar nicht vor" ; dahingegen 
sind die von den äusseren Einflüssen abhängigen Anpassungs- 
anlagen vielfacher Aenderungen fähig. 

Bei der geschlechtlichen Fortpflanzung müssen alle idioplas- 
matischen Anlagen der beiden Eltern auf das Kind übergehen, 
es braucht sich aber nur ein Theil derselben zu sichtbaren Merk- 
malen zu entfalten. Erbliche Anlagen der Eltern , die in den 
Kindern „latent" geblieben sind, können jedoch bei der Nach- 
kommenschaft derselben wieder zur Entfaltung gelangen. Die 
sichtbaren Merkmale können also direct über die Anlagen, welche 
von den Eltern auf das Kind übergegangen sind, kein Urtheil 
gestatten; aus der Beobachtung einer grossen Anzahl von Fällen 
lässt sich aber der Schluss ziehen, dass das Erbtheil von Vater 
und Mutter im Durchschnitt gleich gross ist. 

. Was nun den Befruchtungsact selbst anbetrifft, so kann der- 
selbe nur in einer directeu Vereinigung fester Idioplasmakörper 
bestehen; eine Befruchtung auf diosmotischem Wege ist nach Verf. 
unmöglich. Bei der Vereinigung der beiden Idioplasmen findet 
entweder eine materielle Vermischung oder eine dynamische Ein- 
wirkung statt. Letzteres ist nach Verf. das wahrscheinlichere. 

5. Varietät, Rasse, Ernährungsmodification. Die 
Rasse nbildung ist nach Verf. Folge der bei der Cultur häufig 
vorkommenden Kreuzung und des Mangels der Coucurrenz, der 
auch unvortheilhafte und nicht existenzfähige Eigenschaften be- 
stehen lässt. Die Rassen sind „in ihren erblichen Merkmalen 
wenig beständig, werden durch äussere Einflüsse leicht verändert, 
durch Kreuzung mit anderen Rassen vernichtet und arten selbst 
bei geschlechtlicher Befruchtung mit ihres Gleichen leicht aus". 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 105 

Die Varietäten, die dem wilden Zustande angehören, sind 
dagegen „in ihren erlslichen Eigenschaften ausserordentlich be- 
ständig und werden durch die wirksamsten äusseren Einflüsse 
selbst während der längsten Zeiträume nicht verändert, ebenso 
nicht durch Kreuzung mit verwandten Varietäten oder Arten, wie 
dieselbe in der freien Natur hin und wieder eintritt. Die Varie- 
täten lassen sich erfahrungsgemäss nicht von den wirklichen Arten 
unterscheiden, und wenn wir ihnen eine geringere Constanz zu- 
schreiben als diesen , so geschieht dies , weil die Consequenz der 
Theorie es unabweislich verlangt, nicht weil es durch bestimmte 
Thatsachen sich beweisen lässt". 

Die Ernährungs-, Standorts- und krankhaften Modifica- 
tionen endlich bleiben nur so lange constant. als die äusseren 
Einflüsse ungeändert bleiben, sie ändern sich alsbald, wenn diese 
eine Aenderung erfahren. Ihre Eigenthümlichkeiten sind nicht in 
der Configuration des Idioplasmas begründet, sondern direct von 
den äusseren Einflüssen abhängig. 

„So nehmen die Alpen-Hieracien , in den Garten der Ebene 
verpflanzt, schon im ersten Culturjahr vollständig die Ebenen- 
modification an und kehren , wenn man sie von da auf einen 
mageren Sandboden bringt, wieder in die zwerghafte Alpenmodi- 
fication zurück." Auf der anderen Seite gelang es Verf., allein 
bei der Section der Piloselloiden 2800 Varietäten zu unterscheiden, 
die durch erbliche Eigenthümlichkeiten von einander abweichen. 
Specieller bespricht Verf. die Blütezeit der Hieracium- Arten: 
Entgegen den nach unzureichender Methode gewonnenen Resultaten 
von A. de Candolle hat er bei allen Exemplaren derselben 
Varietät, wenn dieselben sich unter gleichen äusseren Umständen 
befanden, eine vollständige Constanz der Blütezeit beobachten 
können. 

Die Veränderungen, welche nach Grawitz, Buchner u. A. 
durch die Cultur an niederen Pilzen hervorgerufen werden können 
und sich in der verschiedenen Wirksamkeit derselben auf das 
Substrat ofi"enbaren, werden vom Verf. als Wirkungs-Modificationen 
den übrigen Modificationen an die Seite gestellt , da auch hier 
nach länger fortgesetzter Cultur in dem einen oder anderen Medium 
die Eigenschaften vollständig constant werden und von den früheren 
unter anderen Bedingungen erfolgten Culturen erbliche Eigen- 
thümlichkeiten nicht zurückbleiben. 

Verf. unterscheidet 2 Arten von Vererbung: bei der ersteren, 
die am typischsten bei der geschlechtlichen Fortpflanzung der 
höheren Organismen uns entgegentritt, wird nur Idioplasraa von 
den Eltern auf die Kinder vererbt, während bei der Zweitheilung 
der niederen Organismen neben Idioplasma auch Ernährungsplasma 
und nicht plasmatische Substanzen vererbt werden. Letztere Art 
der Vererbung findet bei den Wirkungsmodificationen der niederen 
Pilze statt. 

6. Kritik der Darwin'schen Theorie von der natür- 
lichen Zuchtwahl. Verf. zeigt zunächst, dass seine Theorie 
„der directen Bewirkung" unserem naturwissenschaftlichen Bewusst- 



106 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

sein viel mehr zusagt, als die Selectionstheorie, in der der Zufall 
eine allzu grosse Rolle spiele. Sodann führt er 6 Gründe an, die 
ihm die Darwin 'sehe Theorie unannehmbar machen. Ref gibt 
dieselben im Folgenden zumeist mit den eigenen Worten des Verf. 
wieder: 

1. Schlüsse von der Rassenbildung auf die Bildung der Varie- 
täten und Arten sind nicht zulässig. Denn während die erstere 
hauptsächlich auf der Kreuzung beruht, vermischen sich die 
Varietäten sehr schwer mit einander und nehmen kein fremdes 
Blut in irgend wirksamer Menge auf; sie werden somit auch durch 
die ihnen gebotene Gelegenheit zur Kreuzung nicht verändert. 
Mit diesen Eigenschaften stimmen ihre Vorkommensverhältnisse 
genau überein. 

2. Da die nützlichen Veränderungen durch eine lange Reihe 
von Generationen jedenfalls noch sehr unbedeutend und nach der 
Selectionstheorie auch nur in einer kleinen Zahl von Individuen 
vertreten sind, so können sie auch eine ausgiebige Verdrängung 
ihrer Mitbewerber nicht bewirken und eine natürliche Zuchtwahl 
findet überhaupt nicht statt. 

3. Die Ernährungseinflüsse bewirken thatsächlich keine erb- 
lichen Veränderungen, und wenn sie es thäten , so könnte eine 
Steigerung der begonnenen Abänderung nicht eintreten , weil die 
unvermeidliche Kreuzung eine natürliche Zuchtwahl unmöglich 
machen würde. Ferner lässt sich aus den in allen denkbaren 
Richtungen wirkenden Ernährungseinflüssen der so stetige phylo- 
genetische Fortschritt zu einer complicirteren Organisation nicht 
erklären. Ebensowenig werden durch dieselben die Erscheinungen 
der Anpassung verursacht. Dies ergibt sich einerseits aus dem 
Umstände, dass Gebrauch und Nichtgebrauch die Zu- und Abnahme 
der Organe bedingen, da diese Ursache für sich vollkommen aus- 
reicht nnd daher die Mitwirkung einer zweiten andersartigen 
Ursache ausschliesst, und andererseits aus dem ferneren Umstände, 
dass Anfänge von Organen bis zu der Grösse, wo sie in Gebrauch 
kommen und ihre Nützlichkeit zu erproben vermögen , mangeln, 
obgleich sie durch die Ernährungseinflüsse in Menge hervorgebracht 
werden müssten. 

4. Die Eigenschaften der Organismen müssten in Folge der 
natürlichen Zuchtwahl um so constanter sein, je nützlicher sie 
sind. Im Widerspruche hiermit gehören gewisse rein morpho-. 
logische, mit Rücksicht auf den Nutzen indifferente Merkmale zu 
den allerbeständigsten. 

5. Aus der Selectionstheorie lassen sich weder die Divergenz 
der Reihen in den organischen Reichen , noch die bestehenden 
Lücken in und zwischen den Reihen erklären, indem vielmehr eine 
netzförmige Anordnung der Sippen zu Stande kommen müsste. 

6. Ebenso widerspräche jener Theorie das Nichtvorhandensein 
der von ihr behaupteten gegenseitigen Anpassung der Bewohner 
eines Landes und die bestehenden Naturalisationen fremder Erzeug- 
nisse. 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 107 

7. Phylogenetische Entwicklungsgesetze des 
Pflanzenreiches. Verf. zählt zunächst einige Erscheinungen 
auf, die schon im Reiche der Probien stattfanden und von da auf 
die ersten Pflanzen und Thiere vererbt wurden. Es sind dies 
folgende : 

1. Wachsthum durch Einlagerung von Plasmamicellen. 

2. Vermehrung der Functionen durch ungleiche Anordnung 
der Micellen. 

3. Bildung der Hautschicht. 

4. Theilung der Plasmamassen. 

5. Bildung einer nicht plasmatischen Membran. 

6. Trennung der früher zusammenhängenden Zellen. 

7. Freie Zellbildung. 

Sodann stellt Verf. 8 Entwicklungsgesetze auf, die die Ent- 
wicklung der Pflanzenwelt aus dem probialen Reiche beherrscht 
haben. Unter diesen Gesetzen umfassen die ersten 7 diejenigen 
Veränderungen der Pflanzen, die dem selbständigen Fortschritt 
des idioplasmatischen Systems zu einer complicirteren Configuration 
entsprechen ; das 8. Gesetz betrifft dagegen die durch äussere Ein- 
flüsse hervorgebrachten Anpassungen. Gesetz 1 — 4 werden ferner 
vom Verf. als Gesetze der Vereinigung, Gesetz 5 — 7 als Gesetze 
der Complication bezeichnet. Ref. lässt jetzt die betreffenden 
8 Gesetze folgen, muss aber bezüglich der Ausführung und Be- 
gründung derselben aus Mangel an Raum auf das Original ver- 
weisen , wiewohl gerade diese Capitel manche namentlich für die 
Morphologie sehr werthvoUe Gesichtspunkte enthalten dürften, 

1. Die durch Theilung entstehenden geschlechtslosen Fort- 
pflanzuugszellen bleiben verbunden und werden zu Gewebezellen. 

2. Die durch Sprossung entstehenden geschlechtslosen Fort- 
pflanzungszellen werden , statt sich abzulösen , zu Zellästen oder 
gegliederten Zellfäden. 

3. Die durch freie Zellbildung entstehenden Fortpflanzungs- 
zellen werden zu Inhaltskörpern der Zelle. 

4. Die durch Verzweigung entstehenden Theile eines Pflanzen- 
stockes legen sich zusammen und bilden einen geflecht- oder 
gewebeartigen Körper. 

5. Ein bestimmtes früher beschränktes Wachsthum dauert an, 
oder eine bestimmte früher nur einmal vorhandene Bildung von 
Theilen einer Ontogenie wiederholt sich (Ampliation). 

6. Die Theile einer Ontogenie werden ungleich, indem die 
früher vereinigten Functionen auseinander gelegt, und indem in 
den verschiedenen Theilen neue ungleichartige Functionen erzeugt 
werden. Diese Differ enzirung ist entweder eine räumliche 
zwischen den nebeneinander vorkommenden, oder eine zeitliche 
zwischen den von einander abstammenden Theilen der Ontogenie. 

7. Die durch Differenzirung ungleich gewordenen Theile er- 
fahren eine Reduction, indem die Zwischenbildungen unter- 
drückt werden, und zuletzt blos die qualitativ ungleichen Ge- 
staltungen mit qualitativ ungleichen Functionen erhalten bleiben. 

8. Die äusseren Verhältnisse, unter denen die Pflanzen leben, 



108 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

wirken direct als Reiz oder indirect als empfundenes Bedürfniss 
verändernd ein, verleihen dadurch der Gestaltung und den Ver- 
richtungen einen bestimmten zeitlichen und örtlichen Ausdruck 
und bringen somit verschiedene Anpassungen zu Stande. Die 
Anpassungen sind durch Vererbung beständig, gehen aber, wenn 
neue andere Anpassungen sie ausser Wirksamkeit setzen, wieder 
allmählich verloren. 

8. Der Generationswechsel in ontogenetischer 
und phylogenetischer Beziehung. Als ontogenetische 
Periode oder Ontogenie definirt Verf. den Cyclus der Veränderungen, 
der von einer Zelle ausgebend bis zur Wiederkehr einer ganz 
gleichen Zelle führt. Bei den vollständig differenzirten geschlecht- 
lichen Pflanzen unterscheidet Verf. die geschlechtserzeugte (gamo- 
gene) Generation, die Wiederholungsgenerationen, die geschlechts- 
erzeugende (gamotoke) und die androgyue Generation. Bei letzterer 
lassen sich wieder 2 Stadien unterscheiden : die androgyne Generation 
als getrennte männliche und weibliche Zellen und dieselbe nach 
Verschmelzung dieser Zellen. 

Die einzelnen Generationen treten nun zunächst als getrennte 
selbständige einzellige Individuen auf. Später sind dieselben 
partienweise zu Pflanzenindividuen verbunden; die ontogenetische 
Periode besteht dann aus einem Cyclus von vielzelligen und ein- 
zelligen, oder blos von vielzelligen Generationen. Es verlieren so 
die einzelnen Generationen ihre Selbständigkeit und sinken zu 
Theilen eines gegliederten Individuums herab. 

9. Morphologie und Systematik als phylogenetische 
Wissenschaften, Verf. führt zunächst aus, dass für die Syste- 
matik, wenn dieselbe als phylogenetische Wissenschaft gelten soll, 
nur die erblichen Eigenthümlichkeiten , die in der Configuration 
des Idioplasmas begründet sind, von Werth sein können, während 
die directen Folgen der äusseren Einflüsse in das Gebiet der 
experimentellen Physiologie fallen. 

Ein phylogenetisches Pflanzensystem kann nur durch Ver- 
gleichung der verschiedeneu ontogenetischen Entwicklungen ge- 
wonnen werden. Nach der Ansicht des Verf. ist nun ein mono- 
phyletischer Ursprung der Organismen unmöglicli; vielmehr haben 
„die Abstammungslinien der jetzt lebenden Organismen ein un- 
gleiches Alter; diejenigen der höchst entwickelten Pflanzen und 
Thiere nahmen ihren Ursprung in den frühesten Perioden des 
organischen Lebens, diejenigen der niedrigsten Organismen in den 
letzten Perioden. Es besteht also keine genetische Verwandtschaft 
zwischen den jetzt lebenden Sippen; blos die nahe verwandten 
und ziemlich auf gleicher Organisationsstufe stehenden können als 
Zweige des nämlichen phylogenetischen Stammes betrachtet werden. 
Ein phylogenetisches Pflanzensystem besteht also nicht wirklich, 
sondern blos bildlich." 

Verf. ist nun der Ansicht, dass die grünen Fadenalgen, die 
Lebermoose und Gefässpflanzen einer grossen Entwicklungsreihe 
angehören; während er die Schizophyten, Diatomeen, Myxomyceten 
u. a. als selbständig entstandene Gruppen betrachtet. Es werden 



Oekonomische Botanik. 109 

sodann die wichtigsten morphologischen Merkmale der Phanero- 
gamen mit Rücksicht auf ihre phylogenetische Ausbildung be- 
sprochen. Es sind dies der Aufbau des Pflanzenstockes, die Ge- 
staltung, Anordnung und Verwachsung der Blätter, der Aufbau der 
Blüten und der einzelnen Blütentheile. Es lassen sich jedoch auch 
„in dem Gebiete der scheinbar so reich vertretenen Phanerogamen 
blos phylogenetische Entwicklungsreihen der einzelnen Organe, 
aber keine Abstammungslinien der Familien ermitteln. Ein phylo- 
genetisches System der Phanerogamen ist nicht einmal in den 
rohesten Anfängen zu wagen; selbst das Rangverhältniss zwischen 
den beiden Hauptabtheilungen der angiokarpischen Phanerogamen, 
zwischen Monokotylen und Dikotylen, bleibt fraglich, und ebenso 
fraglich, welche Familie in jeder dieser beiden Abiheilungen als 
die vollkommenste zu betrachten sei. Zimmermann (Berlin). 

Pulcherow, Alexander, Der Einfluss der Flachscultur 
auf die Bodenproduction im Gouvernement Pskow.*) 
(Arbeiten d. Kais. Freien Oekonom. Gesellschaft St. Petersburg. 
18ö3. Bd. IIl. Heft n. p. ir.3— 170 und Heft 3. p. 285—305.) 
Russisch. 

Nach der Menge des producirten Flachses gebührt in Russland 
die erste Stelle dem Gouvernement Pskow, welches von Alters her 
sich durch seinen Flachsbau ausgezeichnet hat und gegenwärtig 
hauptsächlich von diesem Erwerbszweige lebt. Der jährliche Er- 
trag an Flachs, berühmt durch seine Länge, Stärke und Weichheit, 
erreicht in diesem Gouvernement die Höhe von 2,600,000 Pud und 
zwar auf einem Areal von 120,000 Dessjatinen. Besonders ent- 
wickelt ist hier der Flachsbau in den Kreisen Pskow , Ostrow, 
Opotschka. Porchow, weniger in den übrigen Kreisen, die in der 
letzteren Zeit aber auch eine allmähliche Zunahme des Feldareals 
unter Flachs aufzuweisen haben. Im Gouv. Pskow schwankt der 
Pachtzins für Land, das zum Flachsbau verwendet werden soll, 
zwischen 40 — 60 Rubel pro Dessjatine; bisweilen zahlt mau 60 — 90 
Rubel, stellenweise, im Kreise Pskow, sogar 130 Rubel pro Dess- 
jatine. Wie grosse Vortheile eine bäuerliche Familie aus dem 
Flachsbau ziehen kann, zeigt folgende Berechnung, die für das 
Gouv. Pskow gemacht worden ist. Schätzt man alle Ausgaben 
bei der Bearbeitung des Bodens, Rupfen des Flachses, Bearbeitung 
der Faser u. s. w. , inclusive Pacht (50 Rubel) für eine Dessjatine 
auf 110 Rubel, den Bruttoertrag pro Dessjatine, exclusive Werth 
der Samen und der Heede bei einer Ernte von 3 Berkowez auf 
150 Rubel, so ergibt sich ein Reinertrag von 40 Rubel pVo Dess- 
jatine. Einen solchen Gewinn erhält der Producent in mittleren 
Jahren, in fruchtbaren Jahren und bei Benutzung besseren Bodens 
steigt der Ertrag im Gouv. Pskow nicht selten zu Tu Rubel und 



*) Cfr. Schoultz, Der Flachs- und Hanfbau in Russland. St. Petersburg 
1883. — Wassilj ew, Der Flachs und das Gouvernement Pskow 1872 und dessen 
statistische Nachrichten über den Flachsbau und Flachshandel. — Strokin, 
Der Flachsbau im Gouvernement Pskow. — Golubew, Histoi'ische Skizze 
des Flachs-Brackens in Russland. 1881. 



110 Oekonomische Botanik. 

mehr pro Dessjatine. Hier und in den benachbarten Gouvernements 
säet man den Lein am liebsten auf frischem Boden, auf Busch- 
ländern, trockenen Weide- und Wiesenplätzen u. s. w., welche die 
Bauern gewöhnlich von den Gutsbesitzern pachten. — Als die 
beste Leinsaat gilt in Russlaud die Pskow'sche, d. h. der Samen 
des Pskow'schen „Dolgunez". Diese Saat wird indess nicht im 
ganzen Gouvernement gewonnen, sondern blos in einigen Kreisen, 
so namentlich in Pskow, Ostrow, Opotschka, Porchow und Weli- 
koluk, was der besonderen Bodenbeschaffenheit zuzuschreiben ist. 

Wir entnehmen dem Aufsatze P u 1 c h e r o w 's noch einige 
statistische Angaben, welche die Wichtigkeit der P^lachscultur und 
des Flachshandels für das Gouvernement Pskow darthun: während 
des Jahres 1882 wurden per Eisenbahn von der Station Pskow 
954,778 Pud und von der Station Ostrow 1,597,150 Pud Flachs 
ausgeführt. Rechnen wir die Flachsausfuhr einiger anderen Orte 
dazu, dann erhalten wir als Ziffer der Gesammtausfuhr aus dem 
Gouv. Pskow 2 7j Millionen Pud. Nehmen wir als Mittelpreis für 
den Berkowez*) 30 Rubel an, so erhalten wir die Summe von 
7 Millionen Rubel, oder nach Abzug der Pachtzinse und Steuern, 
welche die Summe von circa 5 Millionen erreichen , eine Netto- 
einnahme von 2 Millionen Rubel, welche sich wieder auf die 
Flachsproducenten, d. h. die Bauern und auf die Flachshändler 
vertheilt, — Naclidem P. einen geschichtlichen Ueberblick über 
den Flachsbau und eine historisch-statistische Uebersicht über die 
Flachsproduction des Gouv. Pskow gegeben, wendet er sich dem 
gegenwärtigen Stande des Flachsbaues in dem betreffenden Gou- 
vernement zu und gelangt nach Darstellung der kolossalen Aus- 
dehnung des Flachsbaues, welcher wir die oben mitgetheilten 
Notizen entnommen haben, zu dem Resultate, dass diese über- 
triebene Ausdehnung des Flachsbaues eine Nichtbeachtung der 
wichtigsten agronomischen Gesetze enthalte und einem Raubbau 
der Bodenkräfte des betreö"enden Gouvernements gleichkomme. 
Im 2. Theile seines Aufsatzes beleuchtet P. den ungünstigen Ein- 
fluss, welchen der fast ausschliesslich betriebene Flachsbau auf den 
Stand der Viehzucht und des Getreidebaues im Gouv. Pskow aus- 
übe und glaubt in dem mitgetheilten statistischen Material einen 
deutlichen Beweis seiner Ansicht zu erblicken, dass jetzt schon 
genügende Anzeigen einer Erschöpfung des Bodens und des Miss- 
wachses vorhanden seien. v. Herder (St. Petersburg). 
Schoultz, A. und Blan, G., Flachs- und Hanfbau in Russ- 
land. (Russische Revue. St. Petersburg. Bd. XH. Heft 7. 
p. 1—38.) 

Unter den Lidustriepflanzen, die in Russland cultivirt werden, 
nehmen die wichtigste Stelle die Gespinnstpflanzen und von diesen 
der Flachs und der Hanf ein. Die Faser von Lein und Hanf 
bekleidet Millionen des Volkes und liefert das Material für ver- 
schiedene andere Producte, als Säcke, Stricke u. s. w. Der bei 
der Cultur des Leines und Hanfes gewonnene Samen versorgt die 



*) 1 Berkowez = 10 Pud ; 1 Pud = 40 Pfund und circa 21/2 Pfund = 1 kg. 



Oekonomische Botanik. 111 

Bevölkerung mit Oel, welches die mannichfachste Verwendung 
findet. Endlich bilden die Producte des Lein- und Hanfbaues die 
zweitwichtigsten Artikel des russischen Exporthandels; in letzter 
Zeit exi3ortirte Russland an Rohflachs und Rohhanf jährlich für 
die Summe von über 100,000,000 Rubel, so dass diese Artikel 
ihrem Werthe nach '/e — '/& ^^^s Gesammtexportes von Russland 
ausmachten. 

I. Flachs. Der Flachsbau war in den Gegenden, die das 
heutige Russland bilden, von jeher bekannt. Es gibt nicht wenige 
Andeutungen, dass die alten Slaven den Flachsbau kannten und 
zum Verfertigen ihrer Kleider Leinengewebe verwandten. Li der 
Lebensbeschreibung des Theodosius Peschtschersky spricht 
Nestor vom Flachse, dessen Samen den Mönchen zur Gewinnung 
von Oel, die Phaser aber zur Garn- und Leinwandproduction diente. 
Des Flachses wird sogar in der Kirchenordnung Jarosslaw's Er- 
wähnung gethan, die sich auf die Mitte des 11. Jahrhunderts be- 
zieht. Die Lithauer bauten den Flachs bereits in vorchristlicher 
Zeit und trugen hauptsächlich Leinwandgewäuder. Was für eine 
Bedeutung der Flachs schon in jener Zeit hatte, geht daraus her- 
vor, dass man in Shmud (Lithauen) einen besonderen Gott VVaish- 
gantos und eine Göttin Alabatis als Beschützer des Flachses und 
des Hanfes anbetete. Zur Zeit der dominirenden Stellung Now- 
gorods erfolgte der russische Flachs- und Hanfexport über das 
Baltische Meer (Ostsee); in der Folge, d. h. nach der Zerstörung 
Nowgorods durch Iwan den Grausamen, über den Hafen von 
Archangel. 

Peter der Grosse, der die Bedeutung des Flachsbaues und 
der Flachsiudustrie für Russlaud erkannte, erliess im Jahre 1715 
einen Ukas „über Vermehrung des Flachs- und Hanfbaues in allen 
Gouvernements" und war unablässig bemüht, um sowohl den Flachs- 
liandel, als auch die Entwicklung der Leinenindustrie und Oel- 
fabrikation zu fördern. Verschiedene Beschränkungen im Handel 
mit Flaclisproducten wurden jedoch erst durch die Thronbesteigung 
Katharina's der IL beseitigt, die im Jahre 1762 den Export 
von Flachs, im Jahre 1764 aber auch den von Leinsaat freigab. 
Von nun an begann der russische Flachshandel sich rasch zu ent- 
wickeln und mit ihm auch die Cultur des Flachses. In der ersten 
Hälfte des jetzigen Jahrhunderts nahm die Grösse des mit Flachs 
bebauten Areals beständig zu. Zu Anfang der 40er Jahre machte 
der Werth des aus Russland ausgeführten Flachses und der Producte 
des Flachsbaues 21 "/o vom Werthe des Gesammtexportes aus und 
nahm im russischen Exporthandel die erste Stelle ein, d. h. der 
Werth des ausgeführten Flachses überstieg sogar den des Getreides, 
— Der Flachsbau befindet sich seit Aufhebung der Leibeigenschaft 
fast durchweg in den Händen der Bauern. Die Grossgrundbesitzer 
ziehen, wenn sie sich auch wohl theilweise mit dem Leinbau be- 
schäftigen, dieser Cultur, da sie mit äusserst viel Mühe verknüpft 
ist, viele Arbeitskräfte, unablässige Beaufsichtigung u. s. w. erfordert, 
andere Culturen vor; sie erlangen aber grosse Vortheile dadurch, 
dass sie Land zum Flachsbau verpachten — und bekanntlich wird 



112 Oekonomische Botanik. 

dasselbe theuer bezahlt, d. h. von 10 Rubel an bis 130 Rubel pro 
Dessjatine in den nordwestlichen Gouvernements. Im Süden und 
Südosten Russlands, wo der Flachs ausschliesslich zur Samen- 
gewinnung angebaut wird, bildet die Cultur dieser Pflanze grössten- 
theils ein Zubehör der Gutswirthschaften : man säet ihn dort ge- 
wöhnlich auf Neubrüchen, die der Bauer aber gegenwärtig wohl 
selten aufweisen kann. Der Umstand, dass der Flachsbau und die 
Flachsproduction im Gebiete ohne Schwarzerde fast ausschliesslich 
in den Händen der Bauern sich concentrirt, ist von grossem Ein- 
flüsse auf die Lage der russischen Flachsindustrie. Der Mangel 
an den dazu unentbehrlichen technischen Kenntnissen, die Noth 
und verschiedene andere Gründe, die der Kleinbetrieb mit sich 
führt, zwingen den Bauern, sich nolens volens an die alten unvoll- 
kommenen Bearbeitungsmethoden des Flachses zu halten und 
veranlasst ihn auch, mit dem Verkaufe des nur mangelhaft be- 
arbeiteten Flachses zu eilen. Dies ist der Hauptgrund, warum der 
russische Flachs, trotz seiner ausgezeichneten natürlichen Qualität, 
verhältnissmässig niedrig im Preise steht und zu häufigen Klagen 
der ausländischen Käufer Veranlassung gibt. — Die Samen und 
zugleich Faser producirenden Gebiete theilt man in 2 Hauptrayons 
ein: den nordöstlichen und den westlichen. 

Der erste umfasst die Gouvernements Wologda, Wjatka, Perm, Kostroma, 
Wladimir, Nishnij-Nowgorod, Kasan, Archangel und Olonez; den westlichen 
Rayon bilden hauptsächlich die Gouv. Pskow , Livland , Kurland , Kowno, 
Wiina, Grodno, Minsk, Mohilu'w, Witebsk, Smolensk, Twer, Nowgorod und 
im Schwarzerdegebiet Poltawa. Im Ganzen werden im westlichen Rayon 
ungefähr 500,000 Dessjatinen mit Flachs bebaut, die 900,000 Pud Faser und 
etwa 1,500,000 Tschetwert Samen liefern; im nordöstlichen Rayon kommen 
300,000 Dessjatinen Feldareal auf den Flachsbau, von dem über 5,000,000 Pud 
Faser und mehr a,ls 500,000 Tschetwert Samen gewonnen wurden. Auf Grund 
verschiedener officieller Daten kann man annehmen , dass im europäischen 
Russland jährlich etwa 20,000,000 Pud Flachsfaser und über 4,000,000 Pud 
Leinsaat geerntet werden. 

n. Hanf, Derselbe wird in Russland seit den frühesten 
Zeiten cultivirt. In der Chronik Nestor's wird dieser Pflanze 
bei Beschreibung des Lebens der Höldenmönche im 10. Jahrhundert 
Erwähnung gethan. Wir sehen daraus, dass der Hanf schon 
damals im Tauschhandel, der von den Russen und Griechen in 
Zargrad (Konstantinopel) betrieben wurde, vertreten war. Seit 
der Zeit ist der Hanfbau allmählich für die bäuerliche Vv'^irthschaft 
einiger Gegenden zu einer wichtigen Einnahmequelle geworden. 
Zur Befriedigung der eigenen Bedürfnisse wird der Hanf in 
Russland fast überall bis zum 58 " n. Br. cultivirt , sein Anbau zu 
Handelszwecken hat aber engere Grenzen und concentrirt sich 
hauptsächlich auf die mittleren Landstriche Russlands. 

Als Centrum der Hanfcultur erscheint das Gouvernement Orel, welches 
jährlich über 1 Million Pud producirt. Er wird hier überall angebaut, mit 
Ausnahme der östlichen Kreise Liwny und Jelez. Hierauf folgt das Gouv. 
Kursk, dessen Hanfcultur besonders in den Kreisen Fatesh, Ljgow und Ryljsk 
entwickelt ist. Dann kommen die Gouv. Tschernigow, Smolensk undKaluga;. 
zu den Hanfbau treibenden Gegenden zählt man auch das Gouv. Mohilew, 
das Gouv. Minsk zum Theil, einige Kreise des Gouv. Tula und des Gouv. 
Tambow und den südlichen Theil des Gouv. Rjasan; in den südlichen und 



Oekonomische Botanik. — Neue Litteratur. 113 

südöstlichen Gouv. Poltawa, Woronesh, Simbirsk und Saratow cultivirt man 
den Hanf hauptsächlich zur Samengewinnung. 

Bei dem Mangel an neueren zuverlässigen Daten über die 
Ausdehnung der Cultur des Hanfes und des Hanfsamens müssen 
wir uns mit älteren Daten begnügen, die sich auf den Anfang der 
70er Jahre beziehen. Darnach erreichte die jährliche Hanf- 
production in den Gouvernements des Hanf bau - Rayons folgende 
Dimensionen: 

Im Gouv. Orel 1,550,000 Pud, im Gouv. Tschernigow 700,000 Pud. im 
Gouv. Kursk 500,000 Pud, im Gouv. Smolensk 450,000 Pud, im Gouv. Kaluga 
400,000 Pud, im Gouv. Mohilew 400,000 Pud. im Gouv. Tula 400,000 Pud, im 
Gouv. Rjasan 250,000 Pud, im Gouv. Tambow 150,000 Pud. 

Somit betrug das Productiousquantum dieses Hanfbau-Rayons 
etwa 4,850,000 Pud, rechnet man noch die übrigen Gouvernements 
hinzu, so könnte die jährliche Hanfproduction im europäischen 
Russland auf 6,000,000 Pud geschätzt werden*); an Hanfsamen 
mögen etwa 2'/2 Millionen Tschetwert gewonnen worden sein. — 
Mit dem Bau des Hanfes beschäftigen sich in Russland hauptsäch- 
lich Bauern und erscheint seine Cultur im eigentlichen Hanfbau- 
Rayon nicht blos als Nebenerwerbszweig, sondern gar oft als die 
einzige Quelle ihres Wohlstandes. Zum Anbau von Hanf benutzt 
man in den bäuerlichen Wirthschaften abgegrenzte und in der 
Nähe des Wohngebäudes liegende Landparcellen , und da dies 
Jahr aus Jahr ein geschieht, so verwenden die Bauern auf ihre 
Hanffelder allen in der Wirthschaft angesammelten Dünger. Auch 
auf Felder, die im Herbst und Frühjahr bei hohem Wasserstande 
leicht überschwemmt werden, säet man diese Pflanze gern. Als 
bester Boden gilt sandiger Lehmboden. — Die Aussaat des Hanfes 
findet im Laufe des Monats Mai statt, gegen Ende Juli schreitet 
man an das Ausraufen des männlichen oder tauben Hanfes, doch 
geschieht dies meist nur an den Rändern des Feldes, um nicht 
zu viel niederzutreten. Die Ernte des Hanfes beginnt fast überall 
Anfang September und zieht sich zuweilen bis in die ersten Tage 
des Oktober hinein. v. Herder (St. Petersburg). 



Neue Litteratur. 

Algen : 

Hausen , A. , Ueber das Chlorophyllgrün der Fucaceen. (Aus Sitzber. d. 
Würzburger physik.-med. Gesellschaft 1884 in Botan. Zeitung. XLII. 1884. 
No. 41. p. 649.) 

Pilze : 

Bresadola, J., Fungi Tridentini novi vel nondum delineati , descripti et 
iconibus illustrati. Fase. 4 et 5. 8o. Tridenti u. Berlin (Friedländer) 1884. 

M. 14.— 



*) Da die Producenten für ihre häuslichen Bedürfnisse nebst den in- 
ländischen Hanfspinnereien und Webereien zum Mindesten fast ebenso viel 
verbrauchen, so darf angenommen werden, dass die gegenwärtige Gesammt- 
production 10 Millionen Pud übersteigt. 

Botan. Ceutralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 8 



114 Neue Litteratur. 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 

Berthelot et Andre , Recherches sur la marche generale de la Vegetation 
dans une plante annuelle. Principes hydrocarbones. Principes azotes et 
matieres minerales. (Compt. rendus hebdom. de l'acad. des scienc. Paris. 
XCIX. 1884. No. 9 et 10.) 

Brass, A., Beiträge zur Zellphysiologie. 8». Halle (Tausch & Grosse) 1884. 

M. 1.— 

Breitenbach, Einige neue Fälle von Blumen-Polymorphismus. (Kosmos. 1884. 
Bd. IL Heft 3.) 

Freschi, Nuovi studii deH'azione del terreno sulle plante. (Memorie Reale 
Istituto Veneto. XXII. No. 1.) 

Johow, Friedr., Zur Biologie der floralen und exti-afloralen Schau-Apparate. 
(Sep.-Abdr. a. Jahrbuch d. k. botan. Gartens Berlin. III.) 8». 21 pp. Berlin 
1884. 

Lndwig, F., lieber einen eigenthümlichen Farbenwechsel in dem Blüten- 
stande von Spiraea opulifolia L. (Kosmos 1884. Bd. II. Heft 3.) 

Reinhardt , Max Otto , Das leitende Gewebe einiger anormal gebauten 
Monocotylenwurzeln. Inaug.-Dissert. 8«. 29 pp. Berlin 1884. 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Antoine, F., Phyto-Iconographie der Bromeliaceen des k. k. Hofburg-Gartens 

in Wien. Heft 3. Fol. mit Text in 4». Wien (C. Gerold & Co.) 1884. M. 14.— 

Baker, J. Gr., Synopsis der Gattung Pitcairnia. (Aus Journal of Botany. 

XIX. p. 225 in Wittmack's Garten-Zeitung. III. 1884. No. 41. p. 481.) 
Banmanu, Anton, Das Verhalten von Zinksalzen gegen Pflanzen und im 

Boden. (Landwirthschaftl. Versuchsstationen. XXXI. 1884. Heft 1.) 
Johow, Friedr., Vegetationsbilder aus Westindien und Venezuela. I. Die 
Mangrove-Sümpfe. (Sep.-Abdr. a. Kosmos. 1884. Bd. I.) 8o. 12 pp. Stutt- 
gart 1884. 
Melcheimer , Beitrag zur Flora der Rheinprovinz. (Verhandl. des natur- 
historischen Vereines d. preuss. Rheinlande u. Westfalens. Jahrg. XL. Vierte 
Folge. .Jahrg. X. 2. Hälfte. Correspondenzblatt. p. 98—100.) 

[Zeichenlehrer Kaufmann von Linz fand zuerst Aspidium aculeatum 
Sw. für das Gebiet im Vmxtbachthale bei Rheineck auf, später auch 
Prof. Dr. Koer nicke und Verf. an mehreren Stellen desselben Thaies. 
K. beobachtete die in der Rheinprovinz bisher nur von Kreuznach be- 
kannte Prunella alba L. am Rande des Ziegenbusches bei Linz , sowie 
Lepidium Virginicum L. am Rheinufer oberhalb Kripp, gegenüber von 
Linz. Lepidium latifolium L. fand Apotheker Seh m eidler am süd- 
lichen Fusse des Rheineckes* Verf. constatirte Malva rotundifolia L., 
bisher nur unsicher für die Rheinprovinz angegeben , an zwei Stellen 
bei Linz, Equisetum ramosissimum Desf. oberhalb Kripp, sowie Asple- 
nium Germanicum Weiss an Felsen des Kasbachthales oberhalb der 
SteflFens'schen Bierbrauerei im Dellbüsch. 

Ferner zeigte derselbe iSolanum tuberosum L. , an dem die Knollen 
anstatt an der Wurzel sich in den Blattachseln gebildet und theilweise 
ausgebildet haben; die Knollen zeigten keine Spur von Erneuung. 
Nach Koernicke kann man eine derartige oberirdische Knollen- 
. bildung bei der Kartofl'el durch Einschnürung des Stengels oberhalb 
des Wurzelkopfes künstlich hervorrufen.] E. Roth (Bei-lin). 

Kehdans, Flora der nächsten Umgebung Strasburgs. Zum Gebrauche für 
die Schüler bei Hebungen im Bestimmen der Pflanzen und auf Excursionen. 
Th. I. Uebersicht der Familien und Gattungen der Phanerogamen nach 
dem Sy.steme Linne's mit Berücksichtigung des natürlichen. 8^. 56 pp. 
(Programm d. Gymnasiums Strasburg in Westpr.) Strasburg 1884. 
Simkoylcs, L., Asperula strictissima Schur! A. rubioides Schur! ^s Erdely 
Floräjcinak Galium-Fajai. [Asperula strictissima Schur! A. rubioides Schur 
et species Galiorum florae Transsilvanicae.] (Magyar Növenytani Lapok. 
yill. 1884. p. 109.) 
Wittmack, L., Pitcairnia albucaefolia Schrad. (Wittmack's Garten-Zeitung. 
III. 1884. No. 41. p. 481.) 



Neue Litteratur. 115 

Paläontologie : 

Fliehe , Description d'un noveau Cycadeospermum du terrain jurassique 
moyen. 8o. 4 pp. (Extr. du Bullet, soc. scienc. 1883.) Nancy 1884. 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten : 

Nördlinger, H., Die Kenntniss der wichtigsten kleinen Feinde der Land- 
wirthschaft. 2. Aufl. 8». Stuttgart (Cotta) 1884. M. 1,50. 

The potato disease. (The Gardeners Chronicle. New Ser. Vol. XXII. 1884. 
No. 563. p. 459.) 

Medieiniseh-pliarmaceutische Botanik : 
Der Brombeerstrauch — eine Theestaude. (Zeitschr. f. landwirthschaftl. 
Gewerbe. 1884. No. 15. p. 115.) 

[Nach Dr. Otto Kuntze haben die jungen Brombeerblätter den- 
selben Geschmack, wie reiner, guter chinesischer Thee. Bezüglich des 
The'ins meint Verf.. dass man ihm kaum eine andere als neutrale oder 
indifferente Rolle beim Genuss des Thees zuschreiben kann. Es werden 
daher die Brom beerb] ätter als bestes Theesurrogat eindringlich 
empfohlen. (Nach diesen Aeusserungeu scheint es, als ob die Ansichten 
der hervorragendsten Physiologen, die dermalen noch die Ungeschick- 
lichkeit besitzen, die angenehme nervenerregende Wirkung dem Thee- 
alkaloid zuzuschreiben, gar keiner weiteren Berücksichtigung bedürfen ! 
Sapienti sat !)J Hanausek (Krems). 

Dujardin-Beaumitz, Desinfection des chambres occupees par des malades 
atteints d'aff'ections contagieuses. (Bullet, de l'Acad. de medec. Paris. 1884. 
No. 37.) 
Holmes, E. M., Lukrabo oder Ta-Fung-Tsze. (Nach The Therap. Gazette 
in Zeitschr. d. allg. österr. Apoth.-Ver. 1884. No. 28. p. 425—426.) 

[Diesen Namen führen Samen , welche von Bangkok , Saigon etc. 
nach China eingeführt werden ; sie sollen von Chaulmoogra abstammen 
und werden in China gegen Leprosis, Krätze, Syphilis, Lipoma, Vex'mes 
angewendet. In den ,Kew Reports" (1878) heissen sie Dai-Phong-Tu 
und sollen nach Entfernung des Oeles als Wurmmittel gebraucht 
werden. Pierre gelang es , aus den Samen Pflanzen zu ziehen und 
er stellt sie zu der Gattung Hydnocarpus ; die Pflanze ist verwandt mit 
H. alpina Wight , hat jedoch linear oblonge Blätter; die Schuppen 
gegenüber den Blütenblättern sind kürzer , der Griff'el ganz gefurcht 
und nur am äussersten Ende des zurückgebogenen Randes gezahnt ; 
sie stellt demnach eine neue Species dar, die Pierre Hydnocarpus 
anthelmintica nannte.] Hanausek (Krems). 

Hustwick, T. H., Ueber Coriaria ruscifolia. (Am. Apoth.-Ztg. 1884. No. 12; 
Zeitschr. d. allg. österr. Apoth. Ver. 1884. No. 28. p. 426-427.) 

[Die in Neuseeland einheimische Pflanze heisst Toot, wird 5 Fuss 
hoch und gilt als giftig ; Pferd, Ziege und Schwein scheinen gegen das 
Gift unempfijidlich zu sein, Rindvieh und Schafe aber erkranken durch 
den Genuss der Pflanze (insbesondere der saftigen Schösslingej und 
sterben. Das einzige soweit bekannte Heilmittel ist das Anzapfen der 
Sugularader , wodurch ca. 10 o/q aller Fälle gerettet werden können. 
Merkwürdig ist , dass die Beerenfrucht ohne Schaden genossen werden 
kann , sobald man die giftigen Samen nicht mit verschluckt. Man 
geniesst die Früchte deshalb in der Weise, dass ein Paar Büschel der- 
selben in einen Lappen gebunden werden, worauf man den Saft aus- 
saugt.] Hanausek (Krems). 
Lewis, On the Comma-shaped Bacillus. (MedicaL Times. No. 1786. 1884.) 
Maiizanita (The Therapeut. Gazette, Mai 1884, und Zeitschr. d. allg. österr. 
Apoth.-Ver. 1884. No. 27. p. 417.) 

[ist ein in Californien einheimischer Strauch, aus dessen Blättern 
ein Fluidextract bereitet wird, das gegen Krankheiten des Harnapparates 
von besonderer Wirkung sein soll.] Hanausek (Krems). 

Page, Ueber die Rinde von Remijia Purdicana Wedd. und ihre Alkaloide. 

(Annalen d. Chemie. Bd. CCXXV. Hft. 3.) 
Paul and Cowiiley, The Homoquinine of Cuprea Bark. (The Pharmaceut. 
Journ. and Transact. No. 748. 1884.) 



116 Neue Litteratur. 

Truchot, C, £tude experimentale sur le virus de la septicemie puerperale. 
40. 84 pp. Lyon 1884. 

Teehnische und Handelsbotanik: 

Ueber die Mengen von Blumen und Früchten, welche jährlich zur Parfümerie 
verwendet werden. (Hannov. Wochenbl. 1884. p. 243 u. Pharm. Centralh. 
1884. No. 39. p. 459-460.) 

[In Grasse Cannes und Nizza sind 12,000 Menschen beschäftigt, die 
Blüten sammeln und zerpflücken; es werden jährlich geerntet: 
2.000.000 kg Orangenblüten im Werthe von 1.500.000 Mark. 
500.000 , Rosenblüten „ „ „ 400.000 „ 

80.000 „ Jasminblüten „ „ „ 160.000 „ 

80.000 „ Veilchenblüten „ „ „ 320.000 , 

40.000 , Acacienblüten „ „ „ 130.000 , 

20.000 „ Tuberosenblüten (Polyanthes 

tuberosa) im Werthe von 64.000 „ 

Ausserdem liefern die Landleute der Umgebung grosse Blütenmengen 
von wildwachsenden Pflanzen. Aus diesem Blütenquantum gewinnt 
man 500.000 kg Pomaden und wohli-iechende Oele, 1 Mill. Liter 
Orangenblütenwasser, 100.000 Liter Rosenwasser und 1200 kg Neroli. 
— In Calabiren und Öicilien werden jährlich 100.000 kg Bergamott-, 
200.000 kg Citronen- und 180.000 kg Orangen-Essenz erzeugt. Zu einem 
kg Essenz verbraucht man über 300 Früchte. Mit den Rückständen 
der Citronen und Bergamotten füttert man das Vieh. Ausserdem 
werden viele 1000 Ctr. feinster Blumen ins Ausland gesendet; England 
kauft gerne gelbe geruchlose Rosen , nach Deutschland gehen zum 
Geburtstag des Kaisers ganze Wagenladungen der blauen Kornblume.] 

Hanausek (Krems). 
Moeller, J., „Katzenaugen". (Zeitschr. f. Drechsler. 1884. No. 19. p. 149.) 

[Unter diesem Namen sind die Samen der Juckbohne, Mucuma 
urens DC. verstanden, die von einer Hamburger Firma als eine Art 
Steinnuss zur Fabrikation von Knöpfen empfohlen werden. „Ein 
charakteristisches Merkmal der Samen ist der 4/5 des Umfanges ein- 
nehmende Nabelstrang, welcher am besten einer aufgesteppten Doppel- 
borte vergleichbar ist. Die kartenblattdicke Samenschale ist bedeutend 
fest, ihre Oberfläche der Narbe des Leders ähnlich ; die dunkle Färbung 
beschränkt sich auf die äusserste O.Ol mm dicke Schicht der Oberhaut; 
auf diese folgt eine 0.5 mm dicke farblose Pallisadenzellenschicht und 
die 0.4 mm dicke intensiv schwarz gefärbte innere vSamenhaut ; die 
Samenschale bleibt dunkel , auch wenn man die Oberhaut abschabt, 
weil die schwarze innere Samenhaut durchscheint. Der Samenkern 
ist technisch völlig werthlos. Wegen Form, Grösse und Beschafl^enheit 
der Samenschale kann dieser Rohstoff vielleicht eine vorübei'gehende 
Bedeutung erlangen, so lange ihm der Reiz der Neuheit anhaftet.") 

Hanausek (Krems). 
Die Verwerthung des Buchenholzes. (Centralbl. f Holzindustrie. 1884. No. 
40. p. 553—554.) 

[Eine Skizze, die ein Programm über chemisch-technische Versuche 
mit Buchenholz enthält.] Hanausek (Krems). 

Oekonomische Botanik: 

Fittbogen, Schiller und Förster, Einfluss des Calciumsulfids auf die Ent- 
wicklung der Gerstenpflanze. (Landwirthschaftl. Jahrbücher. XIII. 1884. 
Hft. 4 5.) 

Freschi, La barbabietola, questione economica intorno le radici da foraggio 
e da zucchero. (Memorie Reale Istituto Veneto. XII. 1884. No. 1.) 

Gautier, Emil Toussaiiit, La grande culture qui convient le mieux ä la 
Belgique. Le topinambour, sa culture, ses applications industrielles. 8^. 
52 pp. Bruxelles (E. Guyot) 1884. 1 fr. 

Krensler und Dafert, Ueber den sogenannten Klebreis (Oryza glutinosa 
Lour.). (Landwirthschaftl. Jahrbücher. XID. 1883. Hft. 4/5.) 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärclae. 117 

Wissenschaftliche Original-Mittheilungen, 



Entstehung und Vertheilung der Secretions-Organe der Fichte 

und Lärche. 

Eine vergleichend-anatomische Studie. 

Von 

Dr. phil. et oec. publ. Heinrich Mayr. 

(Hierzu 3 lithograpMrte Tafeln.) 

(Fortsetzung.) 

Dieser Verlauf ist der gesetzmässige ; er variirt je nach der 
Stärke der Triebe; nur sehr kräftige Pflanzen zeigen wie bei- 
gegebene Figur 2, welche den Querschnitt a— b von Figur 1 dar- 
stellt, im Blattkissen sechs Harzcanäle, zwei nach Aussen, vier 
etwas tiefer liegend; die beiden mittleren und stärkeren sind die 
Verbindungsgänge. Wir sehen demnach das Harzcanalsystem der 
inneren primären Rinde der Fichte folgendermaassen aufgebaut: 

1, Die Hauptrin den gänge (grün) verlaufen im Jahrestriebe 
ununterbrochen von der Basis bis zur Spitze desselben und stehen 
mit den gleichen Organen des vorjährigen oder nachfolgenden 
Triebes in keiner Verbindung; 

2, von diesen zweigen zwei in die Nadel verlaufende Ver- 
bindungsgänge (roth) ab, von welchen wiederum 

3, vier Nebengänge (blau) entspringen, die im Blattkissen 
blind enden. 

In vielen Blattkissen , insbesondere schwächerer Exemplare, 
kommen nur die beiden Verbindungsgänge mit einem oder keinem 
Nebengange zur Ausbildung; oft fehlt einer der Verbindungsgänge, 
oft sogar fehlen beide. 

Auf diese Weise können an dem Querschnitte eines sehr 
kräftigen Jahrestriebes der Fichte in dem primären, inneren Rinden- 
theile über 100 Harzcanäle gezählt werden, die alle gesetzmässige 
Stellungen einnehmen. In den Folgejahren wird aber durch das 
Dickenwachsthum die Deutlichkeit des Bildes zerstört, indem zahl- 
reiche Neben- und Verbindungsgänge in den Kreis der Haupt- 
rindencanäle gedrängt werden, welch' letztere aber stets noch durch 
ihr grösseres Lumen aus den übrigen hervortreten. 

Wo eine Seitenknospe am Triebe entspringt, tritt ein Haupt- 
rindengang oberhalb der Gefässbündelabzweigung auf der Unter- 
seite der Knospe in diese über, sich in dem Rindentheil derselben 
mannichfach verästelnd, welche Seitenäste wieder in der Basis der 
Deckschuppen der Seitenknospe blind endigen. An Stelle des aus 
dem Kreise der Hauptrindencanäle getretenen Ganges entsteht 
oberhalb der Knospe nahe am Gefässtheile des Triebes ein neuer 
Canal, mit einer Gruppe englumiger Parenchymzellen beginnend. 
Unter Erweiterung des Canalraumes rückt derselbe allmählich in 
den Kreis der Hauptrindengänge ein , wodurch ihre Zahl wieder 
auf die ursprünglich angelegte normale Zahl erhöht wird. Auf 



118 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

der Oberseite der Seitenknospe treten in diese nur Seitenäste der 
Hauptrindengänge ein. 

Dieses soeben beschriebene System von Rindencanälen wird 
im Laufe der Jahre durch Borkebildung in seinem Verlaufe gestört ; 
die Canäle selbst werden stetig an Zahl vermindert; nie aber 
kann später eine Verbindung zwischen den Canalsystemen zweier 
übereinander stehender Quirle eintreten. 

An freistehenden Bäumen, die im schiefen Winkel nach oben 
strebende Aeste besitzen, wird die als feiner Querwulst der Rinde 
noch lange am Baume erkenntliche Jahresgrenze (Fig. 5 a) in der 
Entwicklung desselben allmählich zwischen den darunter stehenden 
Quirlästen bis zu 5 cm und mehr buchtenförmig scheinbar hinab- 
gezogen. Auf den ersten Blick haben wir die überraschende 
Anomalie, wie die Skizze 5 auf Tafel I zeigt, dass die Jahresgrenze, 
welche Punkt a fixirt, unterhalb der Quirläste b liegt und die 
Harzgänge zwischen denselben , die von den Laien aus guten 
Gründen als Jahresgrenzen betrachtet werden, ununterbrochen 
herablaufen, somit scheinbar Communication zwischen den Canal- 
systemen zweier Triebe besteht. Die ganze Erscheinung erklärt 
sich jedoch als eine natürliche Folge des Einwachsens der in 
spitzem Winkel nach aufwärts gerichteten Quirläste; a und c 
(Markhöhle) sind die eigentlichen Jahresgrenzen. 

Was den Inhalt der Canäle anbelangt, so ist das Secret 
ein dünnflüssiger Balsam; aber schon an dem vierjährigen Triebe 
einer hundertjährigen Fichte zeigten an dessen Basis nur 7 von 
den 21 Canälen dünnflüssigen Inhalt, der beim Durchschneiden 
des Triebes rasch ausfloss; 2 Canäle hatten glashelles, erhärtetes 
Harz, 4 waren ganz braun gefärbt, 8 hatten einen weisslichen 
Inhalt; in der Mitte des Triebes hatten von 13 Canälen 3 weisse 
Füllung. 

Selbst an dem eben sich streckenden Triebe (9. Juli) erwiesen 
sich bereits einige der Canäle an der Basis des Triebes, wo die 
Canäle zuerst fertig werden, auf dem Querschnitt weisslich gefärbt. 
Bei der mikroskopischen Untersuchung ergab sich jene weisse 
Masse als ein von den Epithelzellen des Canales durch Auswachsen 
und Theilung derselben gegen das Canallumen zu gebildetes Füll- 
gewebe, das den Canal ganz oder theilweise verschloss. Innerhalb 
dieses Füllgewebes entsteht sodann eine dem kreisförmigen Lumen 
des Canales parallel laufende Korkschicht, welche das Füllgewebe 
zum Vertrocknen , das Harz zum Erstarren bringt. Diese Füll- 
massen mit darauffolgender localer Korkbildung finden sich an 
der Basis des Triebes, oft bilden sie die blinden Endigungen der 
Canäle. 

Diese erwähnten Eigenthümlichkeiten erinnern nn Fig. 67, III 
in Dippel's*) Mikroskop Bd. II, p. 152, welche einen mit Paren- 
chym fast ganz erfüllten Canal darstellt und als ein Entwicklungs- 
stadium bei der Bildung der Harzgänge in der Rinde der Fichte 
aufgefasst wird. Dippel erblickt darin einen Beweis für die 



") Dippel, Das Mikroskop und seine Anwendung. Bd. II. (1872.) 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 119 

Erweiterung des Canales durch Auflösung von Epithelzellen, wenn 
nämlich dieselben einen mehrschichtigen Zellencylinder darstellen. 
Ich halte diese Deutung für nicht stichhaltig; in beigegebener 
Tafel I habe ich in Fig. 12 ein solches Füllgewebe in seiner ersten 
Bildungsstufe gezeichnet. Die Figur spricht nicht dafür, dass die 
Zellen in Auflösung, sondern vielmehr in vollem Wachsthume sich 
befinden, dass der Canal nicht in der Bildung begriffen ist, sondern 
allmählich verschlossen wird. 

Dippel's Figur 67, II zeigt kein Harz im Canal, wohl aber 
in den Epithelzellen selbst; ich fürchte, die so sehr zarten Schnitte 
von Dippel haben hinsichtlich der Zellwandstructur die besten, 
hinsichtlich der Inhaltskörper aber die schlechtesten Anhaltspunkte 
geboten ; ich halte die abgebildeten , mit Harztropfen versehenen 
Epithelzellen für Kunstproducte , dadurch entstanden , dass durch 
das schneidende Messer das Harz aus dem Canale in die an- 
geschnittenen Epithelzellen gezogen wurde. Harz kommt in den 
Epithelzellen der Rinde, soweit meine Erfahrungen reichen, nie 
vor. In den zarten und dickwandigen Epithelzellen der Harzgänge 
des Holzkörpers dagegen sind Harztropfen und Stärkemehl nach- 
weisbar. Meine Untersuchungen über die Inhaltskörper der Epithel- 
zellen sind noch nicht so weit abgeschlossen ; ich gedenke aber 
hierüber im Laufe des Jahres in einer eigenen Arbeit berichten 
zu können. 

Die Borkebildung, welche, sobald sie am Stamme auftritt, so 
tief greift , dass durch sie die Harzcanäle getroffen werden , ist 
Folge einer localisirten, inneren Korkbildung; über den Zeitpunkt, 
in welchem die erste Borkebilduug auftritt, entscheiden für Fichte 
und Lärche und vielleicht für alle borkebildenden Bäume folgende 
Factoren. 

Die Kork- oder Borkebildung wird befördert durch raschen 
Luftzug und Zutritt der Sonnenwärme, welche beiden Factoren 
die Verdunstung der Rinde beschleunigen ; darum sehen wir die 
Korkbildung zuerst an der Südseite des Baumes, zuerst an 
den Rand-Bäumen eines Waldes auftreten ; darum sind die Borke- 
platten auf der Südseite doppelt und mehr so gross als auf der 
Nordseite. Wie Süd- und Nordseite, verhalten sich an den Aesten 
Ober- und Unterseite; offenbar, weil die dem Boden zugekehrte 
Unterseite weniger verdunstet, als die überdies von der Sonne 
getroffene Oberseite. In extremen Fällen, wenn Bäume, die bisher 
im Waldesschlusse standen, durch Freistellung plötzlich der Ein- 
wirkung der Sonnenwärme ausgesetzt werden, stirbt die Rinde auf 
der getroffenen Seite ganz ab, offenbar weil sie nicht schnell genug 
Borke zum Schutz gegen die übermässig gesteigerte Verdunstung 
bilden kann. Auch durch Druck scheint ein pflanzliches Gewebe 
wasserärmer zu werden; so befindet sich das zwischen den in die 
Dicke wachsenden Quirlästeu liegende Rindenstück eines Stammes 
gewiss unter sehr hohem Drucke, und wir sehen in der That hier 
zuerst am ganzen Stamm Borkebilduug auftreten ; Baum-Individuen, 
die sehr rasch in die Dicke und damit in die Höhe wachsen, zeigen 



120 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

früher Borkebildung als die gleich alten und gleich situirten aber 
schwächeren Individuen. 

Nach all' dem Gesagten kann es nicht verwundern, warum die 
Angaben der Autoren, insbesondere Schacht 's und v. Mohl's, 
bezüglich des Zeitpunktes, in dem die Harzgänge durch Borke- 
bildung ausser Function gesetzt werden , so schwankend sind ; es 
kann sich darum auch nur um beiläufige Zahlenangaben handeln, 
und ich werde zu diesem Ende einige extreme Fälle heraus- 
greifen. 

Bei einem am S-Waldesrande gewachsenen Baume begann die 
Borkebildung auf der Südseite mit dem siebenten , auf der Nord- 
seite mit dem dreizehnten Jahre. An einer im Bestandesschlusse 
erwachsenen Fichte waren an dem 23 Jahre alten Stammquer- 
schnitte auf der Südhälfte der Peripherie noch zwei Canäle, einer 
nach Osten und einer nach Westen gerichtet, thätig, während die 
Nordhälfte noch 1,5 thätige Harzgänge aufwies; an dem 42 Jahre 
alten Querschnitte waren auf der Südseite keiner, auf der Nord- 
seite noch 11 Canäle lebend; erst der 60jährige Querschnitt des 
Stammes hatte keine primäre innere Rinde und damit auch keine 
Verticalgänge mehr. Völlig freistehende Bäume hatten bereits 
am 30jährigen Querschnitt alle Canäle mit der Borkebildung vom 
lebenden Rindengewebe abgetrennt. Bei stark unterdrückten 
Stämmchen, die z. B. bei 3 cm Radius schon 60 Jahresringe zeigen, 
tritt erst mit dem 40. Jahre die erste Borkebildung auf Ein 
Seitenast von 44 Jahren, der nur 3,5 cm Durchmesser besass, hatte 
auf seiner Unterseite noch lebende Canäle, während die Oberseite 
alle durch Borkebildung verloren hatte. 

Nehmen wir also eine 70jährige, im Waldesschlusse stehende 
Fichte, so stehen in der primären Rinde derselben, von der Spitze 
angefangen, circa 60, von einander völlig getrennte, unter einander 
liegende Harzcanalsysteme, deren jedes einen Abschnitt des Rinde- 
mantels durchzieht, deren Höhe gleich ist dem Höhenwachsthum 
des Baumes im Jahre der Bildung des Abschnittes ; die Zahl der 
Canäle eines Systems steigt und fällt mit der Höhe des Rinden- 
mantel-Abschnittes; etwa vom 13. Systeme an, von der Spitze aus 
gerechnet, nimmt die Zahl der Canäle, ceteris paribus, stetig ab, 
auf der Südseite rascher als auf der Nordseite; das 60. System 
bildet das letzte; von hier aus stammabwärts bis in die Wurzel- 
spitzen fehlen alle Verticalgänge der Rinde. 

An den Aesten wiederholt sich das Bild des Hauptstammes 
mit den schon oben angegebenen Eigenthümlichkeiten. 

Das Auftreten der Schichte HI, der Korkschichte, an dem 
einjährigen Triebe, welche Epidermis mit den hypodermoidalen 
Zellen (Schichte I und II) von der inneren primären Rinde (IV) 
trennt und zum Vertrocknen bringt, setzt an der Fichte jene Harz- 
canalstücke ausser Function , welche von der inneren , primären 
Rinde abzweigend, in die äussere, beziehungsweise durch die äussere 
primäre Rinde sich erstrecken. 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 121 

So werden von der Korkbildung innerhalb des Nadelkissens 
getroffen die Verbindungsgänge , und zwar schon Mitte Juni, nach 
der Vegetation der bayerischen Hochebene gerechnet, beginnt die 
Korkschicht zuerst an der Basis des neuen Triebes und schreitet 
von da allmählich nach oben fort. Die Korkschicht bildet um 
den Spross einen Mantel parallel der äusseren Configuration des 
Triebes; wo ein Gefässbündel für die Nadel diesen Mantel inner- 
halb des Nadelkissens durchsetzt, umgibt die Korkschicht denselben 
mit den benachbarten Parenchymzellen in Form einer Scheide, 
deren oberes Ende sich an die sklerenchymatische Insertionsstelle 
der Nadel ansetzt. 

Wie die Verbindungsgänge werden auch die blinden Endigungen 
der Nebengänge durch diese Korkbildung getroffen; dabei zeigt 
sich stets, dass schon, ehe die Phellogenschicht auftritt, eine Ver- 
änderung in den Epithelzellen vor sich geht, indem dieselben zu 
einem thyllenartigen Füllgewebe auswachsen , das das Harz nach 
den thätig bleibenden Partien verdrängt; dadurch, dass diese aus- 
gewachsenen Epithelzellen nach oben und unten im Canallumen 
sich ausbreiten, wird der Verschluss des Canales ein vollständiger. 
Dieses noch parenchymatische Gewebe bildet die Brücke für die 
Korkschicht, wo sie den Canal durchschneidet; auf gleiche Weise 
wird der übrige Theil des Canales, der im vertrocknenden Gewebe 
liegt, verschlossen ; dieses letztere Füllgewebe verkorkt. Der gleiche 
Vorgang wiederholt sich bei der Borkebildung, die so tief in die 
primäre Rinde selbst, beziehungsweise secundäre Rinde eingreift, 
dass Hauptgänge ausser Function treten (Taf. H, Fig. 13). 

Auch in diesem Falle schnürt das Canal-Epithel durch tangential 
zum Lumen gestellte Wände zahlreiche Zellen ab , die in Radial- 
reihen geordnet gegen das Canal-Centrum vorrücken, sich endlich 
berühren und mit einander verwachsen. 

Bei engen Canälen erfolgt keine Theilung der Epithelzellen, 
sondern dieselben erweitern sich einfach blasig; bei weiten, 2 mm 
und darüber im Querschnitt haltenden Gängen berühren sich die 
ausgewachsenen Zellen nicht, sondern lassen im Innern einen 
Hohlraum, der von einer harten Säule wasserklaren Harzes erfüllt 
ist; später geht dasselbe oftmals noch in den krystallinischen 
Zustand über und wird weisslich; oft durchtränkt es auch die 
vertrockneten Zellpartien. 

Wird ein Hauptgang aa' von der Borkenbildung bb' quer 
durchschnitten, so bildet das erwähnte Füllgewebe die Brücke für 
die Korkschicht durch das Canallumen; das dem lebensthätig 
bleibenden Gangtheile (c) zugewendete Füllgewebe besteht aus 
runden und polyedrischen Parenchymzellen. 

(Fortsetzung folgt.) 



122 



Gelehrte Gesellschaften. 



Gelehrte Gesellschaften. 



57. Versammlung Deutscher Naturforscher und Aerzte in Magdeburg 

am 18.— 23. September 1884. 

Section für Pharmacia. 

Sitzung vom 19. September 1884. 

Herr Professor Pol eck eröffnet die Sitzung und gibt der Freude Aus- 
druck , dass die Section auf der Versammlung der Naturforscher und Aerzte 
wieder vertreten. 

Herr Ur. Tschlrch - Berlin ladet vor Eintritt in die Tagesordnung die 
Section zu der am Sonnabend, den 20., Vormittags 9 Uhr, im Sectionszimmer 
für Pharmacie stattfindenden Vorbesprechung behufs 

Gründung einer pharm aceutischen Gesellschaft, 
die ausschliesslich wissenschaftliche Ziele verfolgen soll, noch besonders 
herzlich und dringend ein. 

Herr Tschlrch -Berlin spricht über mikroskopische Stärkemehl- 
untersuchungen. Derselbe betont zunächst die Nothwendigkeit , die 
„leitenden" Formen (Typen) von den Nebenformen zu trennen. Nur von den 
Leitern darf man das Urtheil ableiten. Der Vortragende gibt mehi-ere Bei- 
spiele von Typen und Nebenformen. 

Daran knüpfen sich Mittheilungen über den Unterschied der typischen 
Formen bei dem Bohnen- und Erbsenmehl. 

Der Typus der Bohnenform ist vorwiegend längsgestreckt, bohnenförmig, 
dreieckig, oval mit grossem Längsspalt, deutlicher Schichtung. 

Der Typus der Erbsenform ist rundlich , mit wulstigen Austreibungen, 
undeutlicher Schichtung, doch häufiger Radialstreifung. Der Spalt fehlt ent- 
weder ganz oder ist sehr schwach entwickelt. 

Nebenformen finden sich in beiden Malen. Dieselben gehören entweder 
zur Typenform der anderen Art oder sind klein und rundlich. 

Die Bohnenform findet sich auch bei Faba u. Dolichos, hat kleine ovale 
Körner mit Längsspalt. 

Die vorstehenden Resultate basiren auf einigen Tausend Beobachtungen. 

Herr Professor Poleck fragt an, ob der Vortragende seine Untersuchungen 
praktisch geprüft. 

Herr Dr. Tschlrch theilt mit, dass er seine Untersuchungen von seinen 
Schülern in vielen Fällen habe prüfen lassen und dieselben stets bestätigt 
gefunden habe. 

Herr Dr. Tschlrch spricht darauf über die chemischen Reactionen 
des Chlorophyllfarbstoffes gegenüber anderen grünen Farb- 
stoffen. Der Vortragende bespricht zunächst kurz die Resultate seiner 
Chlorophylluntei'suchungen (Untersuchungen über das Chloroiohyll , Berlin 
[Paul PareyJ 1884), soweit dieselben praktische Bedeutung haben. Der 
Chlorophyllfarbstoff, wie derselbe jetzt in den Handel gebracht werden soll, 
ist ein Gemisch aus Reinchlorophyll und Xanthophyll. Er zeigt folgende 
Reactionen gegenüber den grünen (blaugrünen) Anilinfarben. 



Salzsäure u n d A e t h e r. 


Chlorophyll. 

Die Salzsäure blau. 

Der Aether gelb. 

(Bei Abwesenheit von 

Xanthophyll ist der 

Aether farblos.) 


Grüne Anilinfarben. 
Die Salzsäure gelb. 
Der Aether farblos. 


Spectroskopischc Prüfung. 


Dunkles Band an Roth 
(3 Bänder an Gelb bis Grün) 
Endabsorption das Blau. 


Inneres Band an Roth. 


Fluorescenz. 


Fluorescenz roth, selbst die 
sehr verdünnten Lösungen. 


Fluorescenz fehlt. 



Gelehrte Gesellschaften. 123 

Herr Dr. Tschirch bemerkt, dass Ueberschichtung mit Benzin zum Ziele 
fühi't. Chlorophyll tritt in diesem vor. Auch Insolation mit directer Sonne 
ist bisweilen anwendbar, die Sonne entfäi'bt Chlorophyllconnyl. 

Herr Dr. Tschirch bemerkt dazu, dass die früheren Präparate der be- 
treffenden Wiener Fabrik lange nicht die Farbenschönheit erreichten , wie 
die Präparate, die die gleiche Fabrik jetzt nach der Methode des Vortragenden 
darstellt. 

Vortrag von Dr. Jnlins Denzel aus Reutlingen, Württemberg : 
jUeber einige neue Alcaloide und Säuren." 
Meine Herren ! 

Die Zeit, während der Sie die Güte haben, mir Ihre Aufmerksamkeit zu 
schenken , benutze ich zunächst zur Besprechung der Alcaloide Ecbolin und 
Ergotin , sowie der Sclerotinsäure und der Wirksamkeit dieser Körper ; her- 
nach zur Erörterung einer in jüngster Zeit von mir ausgeführten Arbeit über 
Cannabis Indica , den indischen Hanf, dessen lösliche Bestandtheile sich in 
eine Reihe verschiedener Stoffe zerlegen lassen. 

In dem wohl allgemein bekannten Mutterkorn , dem hornartigen , blau- 
braunen Auswüchse mancher Roggenähren , die diesen Pilz an Stelle eines 
Kornes tragen , sind drei medicinisch wirksame Bestandtheile enthalten, 
nämlich die Alcaloide Ecbolin und Ergotin, sowie die Sclerotinsäure, welche 
theils an die Alcaloide , theils an anorganische Bestandtheile des Mutter- 
kornes gebunden ist. Das Vorhandensein dieser Stoffe hat Wenzell zuerst 
nachgewiesen und das eine Alcaloid, nach dessen physiologischer Wirkung, 
Ecbolin, das andere, sowie die Säure der Drogue Ergotin und Ergotsäure 
benannt. 

Späteren Forschern verdankt letztere Säure die Bezeichnung Sclerotin- 
säure (abgeleitet von dem Entwicklungsstadium des Pilzes, einem Sclerotium), 
da dieselben W e n z e 1 l's Ergotsäure nicht für identisch mit der von ihnen 
gefundenen Säure hielten. Der Grund hierfür mag theilweise in der Arbeit 
Wenzell's liegen, welche die Eigenthümlichkeit zeigt, dass sie im grossen 
Ganzen richtig ist, dagegen in ihren Einzelheiten Um-ichtiges zeigt und leicht 
irre führt. 

Zu der Darstellung der Alcaloide muss ein weitläufigerer Weg der Analyse 
eingeschlagen werden , als bei den häufiger angewandten Pflanzenbasen ; 
denn während die letzteren sehr schwer löslich sind und mit Säuren leicht 
schön krystallisirende Salze liefern , theilen die ersteren diese Eigenschaft 
durchaus nicht, da sie sowohl in freiem Zustande, als auch mit Säuren vei'- 
bunden sehr leicht löslich sind und keine Neigung zur Krystallisation zeigen. 

Die in säurehaltigem Wasser gelösten Pflanzenbasen, wie Chinin-, Moi-phin-, 
Strychnin-Salze und andere, schlagen sich , durch eine stärkere Base zerlegt, 
von selbst nieder, was bei den Mutterkornalcaloiden nicht der Fall ist. Man 
muss daher, um eine Ausfüllung derselben zu bewerkstelligen , sie vorher in 
eine unlösliche Verbindung überführen, was bei den Alcaloiden vornehmlich 
durch Metallsalze der schweren Metalle erreicht wird. 

Zur Abscheidung und Trennung von Ecbolin und Ergotin verwandte ich 
mit Vortheil die Salze des Quecksilbers und des Platins. Man fällt den vor- 
bereiteten, etwas sauren, wässerigen Mutterkornauszug mit Quecksilberchlorid 
aus, wodurch Ecbolin und einige andere Stoffe niedergeschlagen werden. Der 
gesammelte Niederschlag wird mit Schwefelwasserstoff zerlegt, vom Metalle 
befreit und dann Ecbolin durch Platinchlorid von den durch Sublimat mit 
niedergeschlagenen Stoffen getrennt. Das in dem ursprünglichen Mutterkorn- 
auszuge noch enthaltene Ergotin wird durch Kaliumquecksilberjodid isolirt, 
welches mit dieser Base eine krystallisirende, unlösliche Verbindung eingeht. 
Die Sclerotinsäure wird mit Kaliumwismuthjodid oder Phosphormolybdänsäure 
abgeschieden. 

Durch geeignete Zerlegung dieser erhaltenen Metallverbindungen konnten 
die Alcaloide und die Säure rein erhalten werden. 

Bei der physiologischen Prüfung zeigten dieselben eine ganz ausserordent- 
liche Wirksamkeit. Ecbolin wirkte mehr auf das Herz , Ergotin auf das 
Rückenmark. Die Sclerotinsäure äussert ihre Wirkung in einer von den 



124 Gelehrte Gesellschaften. 

Alcaloiden abweichenden Art. Die Herren Professoren v. Säxinger, 
V. Scanzoni, Schmiedeberg und Dr. H. Fehling führten die physio- 
logischen Versuche aus. 

Bei der Anwendung am Menschen ergab sich, dass das Ergotin für sich 
allein mehr die Übeln Nebenwirkungen, wie Erbrechen, Schwindel, Kopfweh, 
Mattigkeit, hervorbrachte, von Utex-uscontractionen war nichts wahrzunehmen. 
Das Ecbolin zeigte gleichfalls die schädlichen Nebenwirkungen , zugleich 
aber auch Contractionen. 

Ueber die Wirkung der Sclerotinsäure erfuhr ich , dass dieselbe den 
Wochenfluss rasch vermindere. 

Das Ecbolin ist nun eigentlich das gesuchte, Uteruscontractionen aus- 
lösende wirksame Princip , jedoch war es von den Herren Aerzten wegen 
seiner Übeln. Nebenwirkungen nicht zur Anwendung gewünscht worden. Ich 
machte nun den Versuch , die isolirten Stoffe gemischt zur Anwendung zu 
bringen. Die erste Mischung bestand aus Ecbolin und Sclerotinsäure. Das 
Resultat der physiologischen Prüfung war, dass sich der Blutabgang langsam 
verminderte, dagegen die Contraction des Mutterhalses und der Schluss 
desselben rascher statt hatte. Von Sclerotinsäure und Ergotin wurde kein 
positives Resultat erzielt. 

Durch die Mischung aller drei Stoffe in Form eines von mir dargestellten 
Extractes wurden die günstigsten Resultate erzielt. 

Die Prüfungen wurden meistens durch subcutane Application des Mittels 
ausgeführt. Der verursachte Hautreiz war ganz unbedeutend, was bei der 
Anwendung des Präparates stets als besonderer Vorzug hervorgehoben wurde ; 
ebenso die grosse Haltbarkeit seiner Lösungen. 

Die bei den Alcaloiden beobachteten schädlichen Nebenwirkungen zeigen 
sich bei Anwendung meines neuen Extractes durchaus nicht, selbst bei sehr 
lange fortgesetzter Verabreichung. 

In einem gynäkologischen Falle erhielt eine Frau innerhalb 6 Wochen 
20.0 meines Mutterkornextractes. Der Zweck wurde erreicht, von einer schäd- 
lichen Nebenwirkung wurde nichts beobachtet. 

Es ist von Bedeutung, dass die drei wirksamen Stoffe des secal. cornut. 
in ihrem natürlichen Mengenverhältniss (soweit von einem solchen ge- 
sprochen werden kann) zusammenwirken , was bei den seitherigen Extracten 
nicht der Fall ist. Die dialysirten Präparate enthalten zu wenig Sclerotin- 
säure, da dieselbe theils schwieriger als die Alcaloide, theils gar nicht dialysirt. 
Das natürliche Mengenverhältniss der wirksamen Bestandtheile ist dadurch 
gestört und die Übeln Nebenwirkungen kommen bald zur Geltung. Das 
officinelle Extract enthält nur die Hälfte der Alcaloide, da ihm von letzteren 
auf künstliche Weise entzogen wird. Die Anwendung dieser Präparate ist 
grade so wie die Verwendung einer schon im Voraus zur Hälfte erschöpften 
]3rogue. 

Der schlagendste Beweis, dass die Alcaloide des Mutterkornes für das 
Extr. secal. corn. von höchster Bedeutung sind , ist , dass ein Extract , dem 
der grösste Theil der Alcaloide entzogen war, viel schwächer wirkte, als ein 
solches mit dem Vollgehalte dieser Alcaloide; ferner, dass ein Mutterkorn- 
extract, dem diese Basen vollständig entzogen waren, gar keine Contractions- 
wirkung hervorbrachte. 

Einen wesentlichen Unterschied zwischen allen seitherigen Präparaten 
und dem von mir dargestellten muss ich noch besonders hervorheben , näm- 
lich die Haltbarkeit der Extractlösungen. Während die Lösungen der alten 
Präparate schon nach ganz wenigen Tagen ein Eldorado für Pilze und 
Bactericn bilden, so bleiben die Lösungen des neuen Extractes einige Wochen 
vollkommen klar, auf Zusatz von etwas Glycerin mehrere Monate, was für 
die subcutane Anwendung besonders werthvoll ist. 

Auch Klagen über das durch Aether entfettete Mutterkornpulver erklären 
sich durch die Erkenntniss, dass bei der Entfettung mittelst Aether eine 
beträchtliche Menge Ecbolin entzogen wird und das Pulver hierdui-ch an 
Wirkungswerth verliert. 

Bezüglich der Einzelheiten dieser hier im grossen Ganzen besprochenen 
Arbeit verweise ich auf das zweite und achte Heft des Archives der Phar- 
macie dieses Jahres, sowie auf die soeben erschienene Dissertation von Herrn 



Gelehrte Gesellscliafton. 125 

Dr. Mauk, in der eine lange Reihe von Versuchen niedergelegt ist, die in 
dem gynäkologischen Institute zu Tübingen unter Leitung des Herrn Prof. 
Dr. V. Säxinger ausgeführt wurden. 

Ich wende mich nun, meine Herren, zu der Analyse des 

Indischen Hanfes. 

Sowohl der wässrige , als auch der weingeistige Auszug von Cannabis 
indica enthält einen durch Kaliumwismuthjodid und Phosphormolybdänsäure 
fällbaren Bestandtheil. 

Nach genauerer Untersuchung desselben fand ich , dass dieser Bestand- 
theil eine Säure ist. die sich mit Kalk und Baryt verbindet. Um zu erfahren, 
ob in diesem Kaliumwismuthjodid -Niederschlage auch noch ein Alcaloid 
enthalten sei, suchte ich denselben weiter zu zerlegen. 

Quecksilberchlorid brachte in concentrirterer Lösung eine Fällung hervor, 
welche, näher untersucht, ergab, dass durch Quecksilberchlorid ein Theil der 
neuen Säm-e gefällt wurde. Sowohl der in Lösung gebliebene , als auch der 
ausgefallene Theil zeigten die Säure. Kaliumquecksilberjodid ergab gleich- 
falls in beiden concentrirten Lösungen Niederschläge, ebenso Tannin. Ueber 
die physiologische Wirkung dieses neuen Stoifes erfuhr ich von Herrn Dr. 
Kobert in Strassburg, dass derselbe durchaus keine Haschisch - Wirkung 
hervorbringe, worunter die schlafmachende, berauschende Wirkung verstanden 
ist. Weitere Versuche ergaben, dass keiner der in Wasser löslichen Bestand- 
theile die specifische Wirkung des Hanfes hervorbringe. 

Es galt nun, den weingeistigen Auszug zu analysiren, den wir ja in Form 
des officinellen Cannabis-Extractes unter unseren Medicamenten haben. Es 
gelang mir, denselben in sechs verschiedene Bestandtheile (die anorganischen 
nicht gerechnet) zu zerlegen, die sich auf das Deutlichste als ganz verschiedene 
Stoffe erweisen. Die Harze besitzen alle einen sehr aromatischen Geschmack. 
Ihre- Verschiedenheit aber zeigt sich schon durch das äussere Ansehen. 

Das eine ist rothbraun , in Weingeist leicht, in Wasser schwerer löslich, 
ein anderes ist ein dunkles, sprödes Harz, das an Aloe erinnert, ein weiteres 
krystallisirt wie das rothbraune, aber in farblosen Warzen aus, und das letzte, 
das unter Anderem das ätherische Oel enthält , stellt einen dickflüssigen 
Balsam dar und zeigt, wie ich durch Versuche erfuhr, die gewünschte 
Haschisch-Wirkung. 

Ein Theil des wässrigen Cannabis - Auszuges , den ich als Extractivstofl' 
bezeichnen will und der keine Haschisch-Wirkung zeigt, wird durch Tannin 
ausgefällt. 

Wie schon erwähnt, gibt die von mir aufgefundene Säure in concentrirten 
Lösungen ebenfalls einen Niederschlag mit Gerbsäure. Die Harze gehen mit 
Tannin keine Verbindung ein. Die anorganischen Bestandtheile, die Asche 
des indischen Hanfes , die zu 18 — 22 o/q angegeben wird , enthält vorwiegend 
Bestandtheile, die mit Tannin Niederschläge erzeugen, und damit, meine 
Herren, ist die Zusammensetzung des „Cannabinum tannicum" des Handels 
gegeben. 

Bezüglich der durch Tannin fällbaren Säure habe ich noch mitzutheilen, 
dass mir durch Herrn Dr. Kobert, Assistent am pharmakologischen Institute 
in Strassburg, wohin ich den Körper zur gefälligen Prüfung einschickte, ehe 
ich seinen Charakter eingehend untersucht hatte und ihn damals für ein 
Alcaloid hielt, sofort der Bescheid zukam, es sei im dortigen Laboratorium 
früher von einem Engländer Hay ein Alcaloid im Hanfe entdeckt worden 
und die Arbeit sei in England veröffentlicht ; eine deutsche Publikation 
existire nicht. Dieses Alcaloid habe jedoch keine schlafmachende Wirkung, 
sondern es erzeuge im Gegentheil Krämpfe. In welcher Zeitschrift und wann 
die Veröffentlichung erfolgte, konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen 
und somit die von mir gefundene Säure und das Alcaloid von Hay nicht 
mit einander in Vergleichung ziehen. Ich kann daher nur, gestützt auf die 
Strassburger sowie eigene Versuche sagen, dass die von mir gefundene, auch 
im Cannabm. tannic. enthaltene Säm-e keine Haschisch-Wirkung äussert und 
somit das ,Cannabin. tannic." keinen schlaferregenden Stoff enthält. 

Im indischen Hanfe sind jedenfalls zwei wirksame Bestandtheile ent- 



126 Gelehrte Gesellschaften. 

halten, von denen der in Wasser lösliche aufregend, der in Wasser unlösliche 
dagegen betäubend wirkt. 

Hoffentlich werde ich die englische Arbeit zu Gesicht bekommen und 
durch weitere physiologische Prüfungen die Wirkung dieser Säure eingehend 
kennen lernen. 

Weiteres über diese Arbeit beabsichtige ich später ausführlich zu ver- 
öffentlichen. 

Herr Dr. Scliaclit - Berlin fragt an , ob die Darstellungsart und Eigen- 
schaften der von einer Wiener Fabrik auf der I. internationalen pharm. 
Ausstellung ausgestellten mit Chlorophyll gefärbten Fette und Oele dem 
Herrn Vortragenden bekannt seien. 

Derselbe fragt ferner den Herrn Vorredner, wie es ihm möglich gewesen 
wäre, die verschiedenen Alcaloide des Mutterkorns durch Reagentien zu tx'ennen, 
welche als Gruppenreagentien für Alcaloide überhaupt gelten. Ferner ver- 
misst der Fragesteller die nähere Mittheilung über die Art und Weise , wie 
es dem Herrn Vortragenden möglich gewesen ist, quantitativ festzustellen, 
dass das dialysirte Extractum Seealis zu wenig Sclerotinsäure und das officinelle 
Extract nur die Hälfte der in Mutterkorn vorhandenen Alcaloidmenge ent- 
hielte. Schliesslich vermisst der Fragesteller Angaben über die Darstellung 
des von dem Herrn Redner dargestellten neuen Extractum Seealis, dieselben 
wären für die Prüfung und eventuelle Benutzung für die nächste Ausgabe 
der Pharm acopoea Germanica wünsclienswerth. 

Herr Dr. Deuzel verweigert die Mittheilung des Gewünschten aus ge- 
schäftlichen Rücksichten. 

Hierauf sprach Herr Apotheker K. Thiimmel aus Breslau über die Kritik 
und Prüfungsmethoden der Pharmacopoea Germanica ed. altera und über 
die Grenzen der Reinheit einer Anzahl chemischer Präparate, bezüglich Ver- 
vollständigung des Themas auf die nachfolgende Veröffentlichung ver- 
weisend. 

Dr. E. Gfeissler - Dresden : Nach meiner Ansicht sollte es oberster Grund- 
satz sein , zu prüfen , welche Anforderungen wir an ein Präparat stellen 
müssen, sei es von chemischem , pharmaceutischem etc. Standpunkt aus. 
Können wir von diesem Standpunkt nicht abgehen, so müssen die Fabrikanten 
sich bemühen, unseren Anforderungen nachzukommen; eventuell müssen dann 
höhere Preise angelegt werden. 

Damit wird die dankenswerthe Mittheilung des Collegen T h ü m m e 1 
nicht in Frage gestellt, denn Herr Redner hat diesen Gesichtspunkt auch 
schon bei Prüfung des Natr. phosph. eingeschlagen. Ferner möchte G e i s s 1 e r 
den Wunsch aussprechen , dass in einer neuen Pharmacopöe Ausdrücke wie 
„unwägbar" nicht mehr vorkommen ; eine gute Wage bis zu mindestens 
1 mg muss jede Apotheke haben. 

Daran schliesst Geissler einige technische Mittheilungen. 

Herr Dr. Manckiewitz- Posen. Die Anforderungen der Pharmac. Germ. 
Edit. IL können wohl erfüllt werden bei Acic!, lacticum und Natr. 
bicarbonic. 

Zum Vorsitzenden der nächsten Section wurde sodann Herr Apotheker 
B 1 e 1 1 - Magdeburg erwählt. 

Section für Zoologie. 
Sitzung vom 19. September 1884. 
Der neu angemeldete Vortrag des Herrn Dr. H. F. Kessler -Kassel: 
Die Entwicklungs- und Lebensgeschichte der Blutlaus 
Schizoneura lanigera Hausm. 
Der Redner theilte die Entwicklungs- und Lebensgeschichte der Blutlaus, 
Schizoneura lanigera Hausm. , in Hauptzügen mit. Hiernach zeigt sich die 
Blutlaus im Frühjahr schon mit dem Beginn des Saftsteigens in den Apfel- 
bäumen, also zu einer Zeit, in welcher noch keine jungen Blätter an den 
Bäumen zu sehen sind , und zwar in der Form von kleinen weissen Flecken, 
welche im Laufe der folgenden Wochen und Monate an Zahl und Grösse 
zunehmen, bis sie im Monat September und October grosse weisse Streifen 



Gelehrte Gesellschaften. 127 

an dem Stamme, den Aesten und Zweigen bilden. Diese Flecken und Streifen 
rühren von einem weissen Wollflaum her , welchen die dicht bei einander 
sitzenden Thiere auf ihrem Hinterleibe ausschwitzen. Das Grösserwerden der 
Flecken und Streifen ist eine 1^'olge der überaus starken Vermehrung der 
Blutlaus. Diirchschnittlich erscheint alle 14 Tage eine neue Generation. Im 
laufenden Jahre beobachtete der Redner die ersten Thiere der einzelnen 
Generationen an folgenden Tagen: am 18. Mai, 1., 13. und 26. Juni. 9. und 
23. Juli , 6. , 17. und 30. August und am 12. September , also bis jetzt 10 
Generationen , und sind bis zum Eintritt des Winters noch mehrere zu er- 
warten. 

Die ersten Thiere einer jeden Generation bleiben an ihrer Geburtsstätte 
saugend sitzend , die nachfolgenden lassen sich an den Rändern schon vor- 
handener Wunden der Bäume nieder , oder sie bewirken durch ihren Stich 
an den jungen grünen Zweigen neue Missbildungen. In letzterem Falle muss 
immer eine grössere Anzahl von Thieren beisammen sitzen, weil ein einzelnes 
Thier an diesem Orte sich nicht ernähren kann. Vom Ende des Monats 
August an bis in den October hinein findet man unter der grossen Menge 
ungeflügelter Thiere auch solche, welche Flügel haben. Diese geflügelten 
Thiere bringen ebenfalls Junge zur Welt und zwar ungeflügelte sexuirte, von 
welchen das Weibchen nur ein Ei enthält , welches von ihm an der be- 
tceffenden Wundstelle, an welcher es geboren wurde, abgelegt wird. Die in 
den Eiern sich entwickelnden Thiere schlüpfen noch in den Herbstmonaten 
desselben Jahres aus , saugen sich in dem Gewebe der Wundstelle fest und 
überwintern da. Mit dem Steigen des Saftes im Frühjahr werden sie wieder 
belebt und beginnen ihre schädliche Einwirkung auf den Apfelbaum nun 
von Neuem. — Die Blutlaus überwintert mithin nicht, was man bisher fast 
allgemein annahm , an dem Wurzelhals oder gar an den Wurzeln , sondern 
in den vorhandenen Wundstellen des Apfelbaumes. Auch erfolgt die Ver- 
breitung derselben nicht durch die geflügelten Thiere , sondern in Baum- 
schulen, an Zwergstämmchen, an Cordons durch unmittelbares Ueberwandern 
der ungeflügelten jüngeren und jüngsten Thiere, wenn die Blätter und Zweige 
der einzelnen Stämmchen sich gegenseitig berühren. In anderen Obst- 
anlagen , z. B. in Gärten, an Landstrassen , sowie aus einer Gegend in eine 
andere , kann die Blutlaus ursprünglich nur durch inficirte Bäumchen aus 
Baumschulen gekommen sein. 

Was nun die Vertilgung der Blutlaus anbelangt, so ist dieselbe ganz 
einfach. Es ist nur darauf hinzuwirken , dass die üToerwinterten Thiere sich 
beim Wiederbeleben des Apfelbaums durch den aufsteigenden Saft nicht 
betheiligen können, dass sie also vor oder während der Zeit des Saftsteigens 
aus den Wundstellen beseitigt oder dann getödtet werden , was durch sorg- 
fältiges Ausbürsten mit oder ohne eine tödtlich auf sie einwirkende , der 
Pflanze nicht schädliche Flüssigkeit geschehen kann, oder auch durch Ver- 
kleben der Wundstellen mit einem Stofl", der sich einige Wochen lang an 
der betreffenden Stelle hält , wozu schon thonreicher Lehm ausreichend ist. 

(Fortsetzung folgt.) 



Personalnachrichten. 

Kauitz, A., George Bentham. (Magyar Novenytani Lapok. VIIL 1884. 

p. 97.) 
Ullepitsch, Jos., Anton Rochel. (Oesterr. Botan. Zeitschr. XXXIV. 1884. 

No. 10. p. 36.3.) 



128 



Inhalt. — Anzeige. 



Inhalt: 



üeferate : 
Holmes, Lukrabo oder Ta-Fung-Tsze, p. 115. 
Hnstwick, Ueber Coriaria ruscifolia, p. 115. 
Linipricht, Einige neue Arten und Formen 

bei den Laub- und Lebermoosen, p. 97. 
Melcheimer, Zur Flora der Bheinprovinz, 

p. 114. 
Moeller, «Katzenaugen«, p. IIG. 
Naeffeli, v. , Mechanisch - physiologische 

Theorie der Abstammungslehre, p 100. 
Pulcberow, Einfluss der Flachscultur auf 

die Bodenproduction im Gouvernement 

Pskow, p. 109. 
Schoultz und Blan, Flachs- und Hanfbau 

in Russland, p. 110. 
Der Briimbeeratrauch — eine Theestaude, 

p. 115. 
Die Mengen von Blumen und Früchten, welche 

jährlich zur Parfiimerie verwendet werden, 

p. 116. 
Die Verwerthung des Uuchenholzes, p. 116. 
Manzanita, p 115. 

Neue Il>itt«ra.tur, p. 113. 

"Wie«. Original-Müttlieilungeri : 
Mayr, Entstehung und Vertheilung der 
Secretions-Organe der Fichte und Lärche 
(Forts, folgt), p. 117. 



Q-elelirte GJ-esellsoliaften. 

57. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Magdeburg am 18. — 23. Septbr. 
1884 (Forts.)- 

Deiizel , Einige neue Alcaloide und 
Säuren, p. 123. 

, Indischer Hanf, p. 125. 

Geissler. Pharmacopoea Germanica ed. 
alt>-ra, p. 126. 

, Technische Mittheilungen, p. 126. 

Kessler, Entwicklungs- und Lebens- 
geschichte der Blutlaus Schizoneura 
lanigera Hausm., p. 126. 

Maiii'kiewitz, Pharmac. Germ. Edit. II, 
p. 126 

Schacht, Gefärbte Fette und Oele, p. 126. 

Thiiinmel, Pharmacopoea Germanica ed. 
altera, p. 126. 

Tschil'ch, Gründung einer pharmaceu- 
tischen Gesellschaft, p. 122. 

, Mikroskopische Stärkemeblunter- 

suchungen, p. 122. 

— — , Typische Formen bei dem Bohnen- 
und Erbsenmehl, p. 122. 

, Chemische Reactinnen des Chloro- 
phyllfarbstoffes gegenüber anderen 
grünen Farbstoffen, p. 122. 

jPersonaln aolirioliten : 

p. 127. 



Mikroskope, 

Mikroskopische Praeparate 



Stativ Hio. 14, elegante Messingarbeit, 2 Okulare, Objektivsystem 
5, 7 und 11 (homogene Oel-Immersion '/jj mit Beleuchtungs- 
apparat nach Abbe 370 Mark. 

Dasselbe mit Objektivsystem 5, 7 und 12 (homogene Oel-Immersion 
7,2) mit Beleuchtungsapparat nach Abbe . . 300 Mark. 

Oel-Immersion No. 12 wurde Herrn Professor Dr. Schwendener 
vorgelegt , der sich darüber sehr befriedigend geäussert hat. In gleicher 
Weise auch andere hervorragende Autoritäten sowohl über die mechanische 
als optische Arbeit unserer Mikroskope (Herr Prof. v. L a Valette, St. Georges, 
Herr Prof. von Schrön in Neapel etc.). 

An Praeparaten 

empfehlen wir namentlich 

^|lanjenljt|l0l09te, plje, |f|ianjenhranhljetten, f iat0meen 

etc. etc. 

— •■ Preisverzeichnisse franco gratis. : — 



Berlin S., Prinzenstrasse 69. 



J. Klönne & G. Müller. 



Verlag von Theodor Fischer in Gasse). — Druck von Friedr. Scheel in Cassel. 



Band XX. No. 5. 



Jahrgang V. 





REFERIRENDES ORGAN 

für das Sesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 



Herausgegeben 
unter Mitirirkun? zalilreiclier Gfl'Iirt"n 



Dr. Oscar Uhlworm m,ü Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 

Zugleich. Organ 

des 

Botanischen Tereins in München und der Botaniska Sällskapet i Stockholm. 



No.44. 



Abonnement für den Jahrgang [52 Nrn.] mit 28 M. 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1884 



Referate. 

Brandt, E. K. und Batalin, A. F., Anfangsgründe der 
Naturgeschichte. Theil II. Verfasst auf Befehl der obersten 
Behörde der Kriegsschulen für den Curs der dritten Classe der 
Cadetten-Corps. 8 '^'. 173 pp. Mit vielen Holzschnitten. St. Peters- 
burg 1884. [Russisch.]*) 

In dem botanischen Theil (p. 117 — 173), dessen Autor A. F. 
Batalin ist, finden sich folgende Pflanzen sowohl als Ganzes 
(habituell), als auch in ihren Blüten- und Fruchttheilen veranschau- 
licht, wobei der grösste Theil der Holzschnitte nach den Natur- 
Objecten neu angefertigt wurde: Nuphar luteum Sm., Salix fragilis 
L., Quercus pedunculata Ehrh., Orchis maculata L., Triticum vul- 
gare VilL, Seeale cereale L. und Pinus sylvestris L. Daran reiht 
sich ein kurzer Abriss der Pflanzen-Morphologie und -Physiologie, 
sowie die Grundzüge der systematischen Botanik. 

V. Herder (St. Petersburg). 
Bertram, W., Schulbotanik. 2. Aufl. 8". 173 pp. Mit 200 Abb. 
Braunschweig (Bruhn's Verlag) 1884. 

Das Buch soll hauptsächlich als Bestimmungstabelle für 
die in Norddeutschland häufig wildwachsenden und angebauten 
Pflanzen , mit besonderer Berücksichtigung der Ziergewächse und 
der wichtigsten ausländischen Culturpflanzen dienen. Voraus- 
geschickt ist (p. 1 — 28) eine kurze Morphologie der äusseren 
Organe und zwei Abschnitte über den inneren Bau und das Leben 



'j Vergl. Botan. Centralbl. Bd. XVI. 1883. No. 7. p. 193. 

.l;i:i. Ccnti-.;lljl. Jahrg. V. 1884. JJu. XX. 9 



130 Lehr- und Handbücher. — Algen. 

der Pflanzen. Diese Capitel behandeln die betreffenden Gegen- 
stände in kurzer , aber sachgemässer und treffender Fassung und 
werden dem Schüler bei Repetition des vorgetragenen Stoffes gute 
Dienste leisten. Der 4. Abschnitt enthält die Eintheilung der 
Pflanzen und zwar 1. eine Tabelle zur Bestimmung der Kreise und 
Classen, 2. eine Tabelle zur Bestimmung der Blütenpflanzen, 3. eine 
Tabelle zur Bestimmung der Arten , a. Samenpflanzen, b. Sporen- 
pflanzen. Im Anhange wird gegeben: 1. Uebersicht über das 
Linne^sche System (Tabelle I zur Bestimmung der Classen, 
Tabelle 11 zum Bestimmen der Familien , mit Hinweisen auf die 
Anführung im natürliclien System), 2. Anweisung zur Anlegung 
eines Herbariums und 3. Disposition einer Pflanzenbeschreibung 
nebst Beispiel. Ein Sach- und Namenregister macht den Schluss. 
In der Vorrede sagt Verf.: „Den einzigen Vorzug, den das 
Linne'sche System vor dem natürlichen hat, dass es sofort die 
Pfl.anzen in einige 20 Classen theilt, habe ich versucht, auch für 
das natürliche System in Anspruch zu nehmen , indem ich die 
Pflanzen in 19 Classen theile, von denen 10 auf die Blütenpflanzen 
fallen." Diese 19, allerdings sehr ungleich grossen Classen würden 
folgenden Abtheilungen des natürlichen Systems entsprechen : 

1. Kreis (Classe 1 — 5) , Dikotylen : 1. Polypetalae hypogynae , 2. Poly- 
petalae epigynae, 3. Monopetalae hypogynae, 4. M. epigynae, 5. Apetalae. 
2. Kreis (Classe 6 — 9), Monokotylen : 6. Lilüflorap und Helobiae, 7. Gynandrae, 
8. Spadiciflorae, 9. Glumiüorae. 'S. Kreis (Classe 10), Gymnospermae. 4. Kreis 
(Classe 11—14), Gefässkryptogamen : 11. Lycopodinae (12. Rhizocarpeae), 13. 
Equisetinae, 14. Fiiices. 5. Kreis (Classe 15 und 16), Moose : 15. Laubmoose, 16. 
Lebermoose. 6. Kreis (Classe 17 — 19), Thallophyten : 17. Fungi, 18. Lichenes, 
19. Algae. 

Diese Anordnung ist also theilweise neu In der Form 
der Tabellen ist darauf gesehen, dass man stets zwischen 2 (selten 3) 
immer senkrecht über einander stehenden , durch gleiche Ziffern 
(z. B. 2 und 2*) bezeichneten Gegensätzen zu wählen hat. 

Die in dem morphologischen und anatomischen Abschnitte 
und in der Tabelle verstreuten Abbildungen beziehen sich meist 
nur auf einzelne Theile, besonders Blütentheile, der Pflanzen. 

Möbius (Heidelberg). 
Heinricher , E. , Zur Kenntniss der Algen ga t tu ng 
Sphaeroplea. Mit 1 Tafel, (Ber. d. Deutsch, bot. Gesellsch. 
I. p. 433—450.) 

Verf. ergänzt die Arbeit von Colin (1855) durch Beobach- 
tungen an neuem Material, welches sich ihm bot, als die so 
sporadisch auftretende Alge sich im Sommer 1882 in einem 
Brunnenbassin bei Graz fand. Bei Beobachtung der morpho- 
logischen und vegetativen Verhältnisse fällt zunächst auf, dass die 
Querwände massiver , als bisher beschrieben , sind , und dass an 
ihnen häufig, an den Längswänden bisweilen, Cellulosezapfen her- 
vorsprossen , die sich besonders bei veränderten Vegetations- 
bedingungen (in Aquarien) bilden, wobei das Protoplasma stärke- 
ärmer wird. Diese eigenthümlichen Bildungen pflanzen sich durch 
\'ererbung fort. Ihre biologische Bedeutung liegt vielleicht in 
Herstellung von liuhezuständeu und in der Erleichterung der 



Algen. 131 

vegetativen Vermehrung. Die von C o h n beobachteten haarspitzen- 
ähnlichen Enden konnten an den im Freien aufgewachsenen 
Exemplaren nur einmal gefunden werden. Wahrscheinlich ist 
dieser Umstand eine Folge der enormen vegetativen Vermehrung, 
die die Pflanze im betreffenden Bassin zeigte, indem sich an den 
mit Cellulosezapfen versehenen Querwänden Zellfadenstücke ab- 
gliederten. Dabei bleibt am eiuen Fadentheil der Zapfen , am 
anderen eine denselben überkleidende dünne Membranlamelle. 

Verf. bestätigt die von Schmitz vermuthete Vielkernigkeit 
dieser Alge , und zwar fand er in einem Plasmaring , deren eine 
Zelle zwischen 9 und 30 besitzt, 1—4 Kerne, im Durchschnitt 
2 ; also in einer Zelle 18 — 60, durchschnittlich 40 Kerne. In den 
weiblichen Zellen gruppirt sich um je einen Kern eine Plasma- 
partie zur Bildung einer Oosphäre, sodass die Zahl der Eier in 
einer Zelle sich nach der Zahl der Kerne richtet, während in den 
männlichen Zellen aus jedem Plasmaring bis 100 Spermatozoiden 
entstehen , sodass deren Bildung von einer raschen Vermehrung 
der Zellkerne begleitet zu sein scheint. Die Spermatozoiden 
weichen von den von Cohn beobachteten dadurch ab, dass das 
cilientragende Ende nicht so lang erscheint und dass es ebenso tingirt 
wird, wie das hintere, während eine helle, kragenförmige, nach 
vorn gelegene Partie untingirt bleibt. Ueber den Befruchtungs- 
vorgang kann Verf. nichts Neues iiinzufügen. 

Die Sporen keimen auch im Dunkeln völlig normal, doch 
erfolgt dann die Kerntheilung nur einmal, alle Keimlinge verbleiben 
auf einer zweikernigen Entwicklungsstufe. Die so entstehenden 
Schwärmer und ersten Stadien des Keimlings enthalten wie die 
am Licht keimenden Chlorophyll. Man muss deshalb vermuthen, 
dass dieser Farbstoff in irgend einer Modification schon in dem 
röthlichen, öligen Inhalt der Dauersporen vorhanden ist. Blaues 
oder rothes Licht hat auf die Keimung keinen Einfluss, doch 
scheinen die Strahlen der blauen Spectralhälfte einen günstigeren 
Einfluss auf das Wachsthum auszuüben als die der rotheu. 

Die Schwärmsporenbildung wird vorbereitet durch Ergrünen 
des Inhalts der Dauerspore; dann treten undeutliche Grenzlinien 
auf, welche die Plasmapartien von einander zu scheiden scheinen. 
Deutlich ist die Bildung der Schwärmsporen, deren 1 — 4 aus einer 
Dauerspore entstehen, erst an ihrer Bewegung zu erkennen. In 
allen Fällen , wo Schwärmer in den Sporen auftraten , war das 
faltige Exospor noch vorhanden. Der von Cohn nicht beobachtete 
Austritt der Schwärmsporen geschah in einem Fall folgender- 
maassen : Das hintere Ende wurde, offenbar nur mit Schwierigkeit, 
zuerst durch eine enge Oeffnung der Dauerspore gezwängt und 
allmählich der andere Theil nachgeschoben; der erste Schwärmer 
setzte sich in ^/^ Stunden, der andere in 4 — 5 Minuten in Freiheit 
und dieser schwärmte rasch, das vordere rothe Ende voran, davon. 
Ein dritter bohrte sich, mit dem vorderen Ende zuerst, in '/i Stunde 
durch. Immer gehen die Bewegungen von dem rothen cilien- 
tragenden Ende aus. Die eine Austrittsspalte wurde immer erst 
während des Austrittes der Schwärmer bemerkbar. 



132 Algen. — Pilze. 

Mit der Schwärmsporenbildung fällt wahrscheinlich die Kern- 
theilung in der Dauerspore zusammen. Im jungen Keimling werden 
aus dem einen Kern 2, 4 und 8; 16 kernige Keimlinge wurden 
auch beobachtet, doch scheint die gleichzeitige Theilung aller 
Kerne nicht dauernd zu gelten. Bei der Zelltheilung sind die 
Kerne nicht betheiligt. Keimlinge von ,3,5 mm Länge besassen 
meist noch keine Theilung, Das Auftreten der ersten Theilungs- 
wände ist schwankend. 

Zum Schluss werden noch als Varietätscharaktere der Hein- 
rich er 'sehen Sphaeroplea von der Cohn'schen Sphaeroplea 
annulina Ag. erwähnt: Die weit hellere, niennigrothe Färbung der 
Dauersporen, das Fehlen von Reactionsänderung der Zellwandungen 
während des Aus- und Eintritts der Spermatozoidcn, die dickeren 
Querwände und die Bildung von Cellulosezapfen in Zusammenhang 
mit der damit verbundenen Art der vegetativen Vermelirung. 
Deshalb soll die beschriebene Alge als Sphaeroplea annulina Ag. 
viir. Heinricher bezeichnet werden. Möbius (Heidelberg). 

ßostrup, E.5 U e b e r unterirdische Pilze (Fungi hypogaei) 
in Dänemark. (Meddelelser fra den botaniske Forening 
Kjöbenhavn. 1884. No. 5.) 

Nach einer Definition des Begiiffes „unterirdische Pilze" und 
nach einer Uebersicht der einschlägigen Litteratur gibt Verf. die 
Resultate seiner eigenen und Anderer Untersuchungen und Befunde 
in den verschiedenen Gegenden Dänemarks. In der Flora Danica 
Tab. 1969 ist abgebildet ein Elaphomyces, welcher von E. Fries 
als E. rugosus n. sp. bestimmt wurde, bisher aber nicht wieder 
gefunden worden ist. Verf. eracJitet ihn als zweifelliaft, und nach 
Vergleichung mit der Abbildung von Tulasne für E. granulatus. 
Den ächten Elaph. granulatus Fr. hat Verf. an mehreren Orten 
gefunden , sowohl in Nadel- wie in Laubwäldern. Elaphomyces 
aculeatus Vittad. wurde 1871 gefunden und ist in Botan. Tidsskr. 
IL R. 2. B. beschrieben. Vom Genus Tuber sind in Dänemark 
zwei charakteristische Species bekannt: T. rapaeodorum Tul., 
zwischen Wurzeln von Populus Ontariensis , und T. rufum Pers. 
— Ferner sind gefunden worden: Amylocarpus encephaloides Curr. 
(Proc. Roy. Soc. 1857. p. 119), in einer Tiefe von 10 Zoll auf 
einem entrindeten Wurzelast von Fagus silvatica, Cenococcum 
geophilum Fr. in Torferde, Roesleria hypogaea Thüm. et Pass. 
auf Wurzeln von Vitis. Die dänischen Exemplare weichen in Farbe 
und Grösse von den von T h ü m e n beschriebenen ab (sie waren 
4 — 5 mm gross), stimmen dagegen genau mit Prillieux' Be- 
schreibung überein.- — ürocystis coralloides Rostr, wurde auf 
Turritis*), Rhizoctonia violacea Tul. (Fungi hypog. 188) auf 
Wurzeln von Klee, Perithecien- oder Pycnidenähnliche Körper, 
jedoch ohne Stylosporen oder Endosporen, wurden früher auf 
Wurzeln von Daucus Carota und AUium Ascalonicum gefunden. 

Jörgensen (Kopenhagen). 



*) Bot. Centralbl. Bd. V. 1881. No. 4. p. 126. 



Flechten. 133 

Krabbe, G. , Entwicklung, Sprossung und Th eilung 
einiger Flechtenapothecien. (Botan. Zeitg. Jahrg. XL. 
No. .5-8. Mit 2 Tfl.) 

Verf. knüpft an Stahl's Arbeit "*") an, in welcher die Ent- 
wicklung der Apothecien der CoUemaceen klargelegt wird, iiidem 
er die Frage aufwirft: Haben die von Stahl für die CoUemaceen 
festgestellten Thatsachen für sämmtliche Flechten Giltigkeit? 

Diese Frage muss, was zunächst die erste der vom \'erf. 
studirten Flechten, Sphyridium fungiforme Sehr., anlangt, verneint 
werden. Denn während das Apothecium der CoUemaceen nach 
Stahl das Product einer von Spermatien bewirkten Befruchtung 
ist, ist die Entstehung und Differenzirung des Fruchtkörpers von 
Sphyr. fung. aller Wahrscheinlichkeit nach von keinem Sexualakt 
abhängig. Während dort die Schläuche lediglich als Weiter- 
entwicklungen des befruchteten weiblichen Organs, des Askogons, 
zu betrachten sind und mit den Paraphysen in keinem directen 
Zusammenhang stehen, ist hier das die Schlauchfasern und Para- 
physen erzeugende Gewebe nicht getrennt. Die Bildung des 
Fruchtkörpers beginnt mit lebhaften Auszweigungen der Rinden- 
fasern eines Thallusschüppchens. Das Apothecium ist also exo- 
genen Ursprungs. Jene Auszweigungen sind von weit zarterer 
Beschaffenheit als die gewöhnlichen Thallusfasern , parallel nach 
aussen gerichtet und an den Spitzen braun gefärbt. Hierauffängt 
das Gewebe des Thallusschüppchens selbst (oder eines Theiles 
desselben) an, sich an diesem Wachsthum zu betheiligen. Das 
Schüppchen nimmt stark an Volumen zu und wölbt sich kugel- 
förmig nach aussen. Hat der reproductive Spross die Grösse von 
2 — 4 mm erreicht, so kommen in der Mitte seines Scheitels die 
ersten Paraphysen zum Vorschein. Sie verdanken ihre Entstehung 
neuen Auszweigungen der Scheitelhyphen. Nachdem die Para- 
physenkappe ihrerseits eine gewisse Ausdehnung erlangt hat, 
kommen die ersten Schlauchfasern zur Entwicklung. „Der Ueber- 
gang gewöhnlicher Hyphen zu Schlauchfasern ist ein allmählicher; 
nach und nach werden die Zellen eines gewöhnlichen Fadens 
dicker, schwellen an und nehmen so die Gestalt an, wie sie für die 
Schlauchfasern charakteristisch ist. Es ist also nicht möglich, 
den Anfang einer Schlauchfaser auf eine bestimmte Zelle zu be- 
grenzen, sondern man kann im Allgemeinen nur so viel sagen, 
dass eine Hyphe in ihrem oberen Theile alle Eigenschaften einer 
Schlauchfaser angenommen hat, dagegen in ihrem unteren Theile 
von einer gewöhnlichen Faser nicht zu unterscheiden ist. Die 
Fähigkeit, zu Schlauchfasern auszuwachseu, kommt nicht bestimmten 
Fasern zu, sondern im centralen Theile der Frucht wachsen 
mehrere ohne bestimmte Zahl zu Schlauchfasern aus." 

Die Apothecien von Sphyridium carneum Fw. weichen insofern 
von denjenigen der vorhergehenden Species ab, als bei ihnen 
1. die Paraphysen vollständig fehlen; 2. die Schlauchhyphen nicht 



*} Beiträge zur Eutwicklungsgeschichte der Flechten. Heft 1. Leipzig 

1877. 



134 Flechten. 

ein zusammenhängendes, dichtes Gewebe, sondern mehrere zerstreut 
liegende, von einander unabhängige Nester unter dem Scheitel des 
Apotheciums bilden, deren Zahl mit zunehmender Breite des 
letzteren in centrifugaler Reihenfolge wächst; 3. als sich die 
Schlauchhyphen bei dem ganzen untersuchten Material nirgends 
zu Schläuchen entwickelt vorfinden. Es drängt sich hierbei der 
Gedanke auf, dass die unvollkommene Ausbildung dieser Apothecien 
als ein Rückschritt zu betrachten sei. „Nachdem unsere Flechte 
bereits drei Schritte abwärts gethan hat, einmal beim Aufgeben 
der Sexualität, dann beim Verlust der Fähigkeit, Paraphysen und 
Schläuche zu bilden, braucht nur noch die Bildung der Schlauch- 
fasern zu unterbleiben, und wir haben kein entscheidendes 
Kriterium mehr, um diesen Spross, den wir jetzt noch Apothecium 
nennen, mit der reproductiven Sphäre in Zusammenhang bringen 
zu können." 

Sphyridium placophyllum Wahlbg. stimmt sowohl im anato- 
mischen Bau des Thallus als auch in der Anlage der Apothecien 
der Hauptsache nach mit Sphyr. carneum überein. Auch Cladonia 
symphicarpa Wahlbg. schliesst sich, was Anlage und Aufbau des 
reproductiven Sprosses anlangt, eng an das Genus Sphyridium an. 

Bei Baeomyces roseus Pers. entsteht das Apothecium nicht 
wie bei den bisher genannten Arten exogen durch Aussprossung 
des Thallus, sondern geht aus einer streng localisirten Anlage, 
einem kugelförmigen Faserknäael im unteren Theile der Mark- 
schicht, hervor. Aber auch hier differenziren sich Paraphysen 
und Schlauchfasern aus einem anfänglich homogenen Grundgewebe 
heraus, und sind also in den jungen Fruchtkörpern zwei getrennte, 
anatomisch unterscheidbare Fasersysteme niclit vorhanden. 

Bei Cladonia fimbriata L. entsteht das Podetium durch Aus- 
zweigung der obersten Rindenfasern und wächst im Anfang als 
geschlossener Kegel vorwiegend nach unten, indem es die Rinden- 
und Gonidienscliicht durchbricht und mit dem Markgewebe in 
Verbindung tritt. Während dieses Wachstliumsvorgangs können 
in das lockere Fasergewebe des Mantels jenes Kegels leicht be- 
nachbarte Gonidien mit eingeschlossen werden. Durch intercalares 
Wachsthum des Podetiums in seinem Basaltheile beginnt dasselbe 
nun, sich nach oben zu strecken. Die Verbindung mit den Schichten 
des Thallus, erst mit der Rinden- dann mit der Gonidienscliicht, 
wird gewaltsam gelöst und Fetzen derselben mit in die Höhe ge- 
nommen. „Selir schön kann man hierbei die Beobachtung machen, 
wie ein Gonidium von einer Randfaser des Podetiums umsponnen 
und so bei der Streckung des letzteren mit emporgehoben wird, 
wie man etwa einen Stein zum Zwecke seiner Hebung mit dem 
Ende eines Taues umwickelt. Diese Thallusgonidien liefern das 
erste Material zu den Schüppchen, mit welchen späterhin, wie 
mit einem Mantel, das ganze Podetium undvleidet wird. Aueh 
kann man die Bildung solcher Schü])pchen, an welchen nicht 
selten wie am Thallus, Rinden-, Gonidien- und Markschiciit zur 
Entwicklung kommen, von einem Gonidium an, welches von einer 
Hyphe umsponnen ist, durch alle Stadien hindurch bis zur Difieren- 



Flechten. 135 

zirung in jene drei Schichten verfolgen." Die Apothecien, welche 

sich an dem Rande des mittlerweile trichterförmig ausgewachsenen 
Podetiunis bilden, entstehen aus den Endverzweigungen einiger 
Hyphen, welche unmittelbar an die Oberfläche grenzen. Sie sind 
demnach am Podetium exogenen Ursprungs. Die Bildung der 
Paraphjsen erfolgt nicht wie bei Sphyridiura in der Mitte des 
Fruchtscheitels, um von hier aus in centrifugaler Richtung fort- 
zuschreiten , sondern geschieht gleichzeitig an der ganzen Ober- 
fläche des Apotheciums. Hierauf entstehen die Schläuche; doch 
ist wieder zu constatiren, dass bis zum Zeitpunkt ihrer Entstehung 
weder im Podetium , noch in der Fruchtanlage zwei anatomisch 
unterscheidbare Fasersysteme vorhanden sind. 

Cladonia bacillaris Leight. stimmt in den Hauptphasen der 
Entwicklung mit Clad. fimbr. überein , dagegen zeigt Cladonia 
Papillaria Ehr. nicht unwesentliche Abweicliungen. Die Hyphen 
eines Thallusschüppchens dieser Flechte breiten sich strahlenförmig 
von einem Punkte des Substrats nach oben hin aus und enthalten 
unregelmässig verstreute Gonidiengruppen. Zuerst gelangt nun 
durch lebhafte Auszweigung der Hyphen im centralen Theile des 
Schüppchens ein zartes gonidienfreies Gewebe zur Ausbildung. 
Bald überträgt sich aber das rasche Wachsthum auf die Peripherie, 
das centrale Hyphengewebe wird passiv gedehnt und zu einem 
losen , spinnenwebartigen Gewebe auseinandergezogen, um endlich 
ganz zu zerreissen und in Fetzen an den inneren Wänden des 
kugeligen Podetiums herabzuhängen. Dieses letztere Gebilde spielt 
nun zwar dieselbe Rolle wie die Podetien der vorher genannten 
Cladonien, ist aber gleichwohl morphologisch mit denselben nicht 
auf gleiche Stufe zu stellen, denn während bei letzteren, und 
jedenfalls bei den meisten Cladonien, das Podetium ein in sich 
vollkommen abgeschlossener Spross ist, der nicht mehr zum Thallus 
gehört, aber auch noch nicht zu den Apothecien, vielmehr dazu 
dient, als Träger für die letzteren zu dienen, ist bei Clad. Pap. 
der Fruehtträger nur ein umgeformter Thallustheil. Verf. gibt 
nun dem letzteren den Namen Pseudopodetium und definirt wie 
folgt: „Das Pseudopodetium ist ein Thallusgebilde, das um- 
geformte Thallusschüppchen selbst, an welchem die Apothecien 
durch exogene Sprossungen zur Entwicklung gelangen. Das 
Podetium repräsentirt einen in sich abgeschlossenen neuen 
Spross von indifferentem Charakter (Fruchtträger), an dem eben- 
falls die Apothecien sich durch besondere exogene Sprossungen 
entwickeln." „Aus dieser Umgrenzung des Pseudopodetiums und 
Podetiums folgt, dass die Fruchtstiele von Baeomyces und Sphyri- 
dium mit denen der meisten Cladonien nicht auf eine Stufe zu 
stellen sind, wie es oft geschieht." 

An dem Scheitel des Pseudopodetiums von Clad. Pap. kommen 
nun die x\pothecien zur Ausbildung. Einige peripherische Fasern 
färben sich schwach braun und beginnen, sich vorwiegend nach 
unten zu lel)haft zu verzweigen. Der dadurch entstandene gonidien- 
freie Fasercomplex, die junge Anlage zu einem Apothecium, ist 
also exogenen Ursprungs und ohne scharfe Abgrenzung gegen das 



136 Flechten. 

benachbarte Gewebe. Nun beginnt das Waclisthum des Frucht- 
körpers nach oben, der in Folge einer ziemlich starken Streckung 
erst eine walzenförmige, dann durch Verästelung der Fasern in 
der Scheitelregion eine keulen- oder verkehrt kegelförmige Gestalt 
annimmt. Die parallelen Endverzweigungen der Fasern an der 
Oberfläche des Apotheciums sind auch hier die Paraphysen, die 
nach unten in das Grundgewebe allmählich übergehen. Die ersten 
Schlauch fasern kommen wie bei Clad. fimbr. und bacill. unterhalb 
der Paraphysenschicht zum Vorschein und senden dann die Schläuche 
zwischen die Paraphysen. Hiermit ist aber die Entwicklung des 
Fruchtkörpers keineswegs abgeschlossen. Das Apothecium geht 
vielmehr durch localisirte Neubildungen in seiner Lamina zu 
Sprossungen höheren Grades über, wodurch, da jeder Spross ge- 
wöhnlich wiederum mit der Bildung einer Laraina abschliesst, 
Colonien von Apothecien korallenstockartig zu Stande kommen. 
„Es ist nicht schwer. Sprossungen zehnten und noch höheren 
Grades nachzuweisen und an allen wiederholen sich im Grossen 
und Ganzen dieselben Verhältnisse." „Auch ist die Prolification 
zu einem neuen Apothecium nicht immer von der vorhergehenden 
vollständigen Ausbildung des Hymeniums am Mutterspross abhängig, 
sondern dieselbe kann bereits eintreten, wenn sich an dem letzteren 
nur die Paraphysen und einige Schlauchfasern gebildet haben. 
Zur Schlauch- und Sporenbildung kommt es dann au dem Mutter- 
spross gar nicht. Es kann sogar eine Neubildung an dem Scheitel 
eines Sprosses stattfinden, welcher sich überhaupt noch nicht 
differenzirt hat, sondern einen vollkommen vegetativen Charakter 
zeigt. In diesem Fall wechseln in der Kette der Apothecialsprosse 
kleinere, unvollständig entwickelte mit normalen und vollständig 
zur Ausbildung gelangten Sprossen ab." In jeder einzelnen Etage 
findet, wie es Verf. wahrscheinlich macht, eine Neubildung der 
Schlauchfasern statt, die mit denjenigen der vorhergehenden 
Etagen nicht in Verbindung stehen. Hierbei ist zu erwähnen, 
dass Brefeld (Botan. Untersuchungen über Schimmelpilze) auch 
an den Fruchtkörpern der Agaricineen durch Cultur in Nähr- 
lösung, also künstlich, derartige Sprossungen hervorrief und dass 
dieselben auch sonst in der Flechtenwelt nicht zu den Seltenheiten 
gehören. \'erf schildert zum Beweis hierfür die P]ntwickluiig der 
Apothecien von Lecidea Pilati Hepp. Auch Lecidea confluens 
zeigt dieselben Erscheinungen , vielleicht noch andere Flechten 
„apotheciis confluentibus, congestis" etc. 

Die Spermogonien von CLad. Pap. sind knollenförmige Gebilde 
an der Spitze von Pseudopodetien , die sich aber nicht wie jene, 
auf denen Apotliecien stehen, durch intercalares Wachsthum und 
Sprossung hedentend vergrössern, sondern im Waclisthum plötzlich 
stellen ])leiben, sobald sich die Si)ermogonien bilden. Sie sind 
in Folge (h'ssen auch viel kleiner als jene. 

Di(j Speniiogonien von Clad. bacillaris sind anfänglich rothe 
Köpichen an der Spitze stabförmiger, 2 — o mm langer Prolificationen 
der Rindenschicht des Thallus. Sie entsprochen offenbar den 
Podetien mit saninit ihren Apothecien. Nach und nach werden 



Flechten. 137 

unter der Spitze neue Spermogonienkamraern angelegt, die mit- 
einander in Communication treten. Die schon mit blossem Auge 
wahrnehmbaren rothen Köpfchen derselben kommen in eigenthüm- 
licher Weise zu Stande. Die Hyphen der Mündung secerniren 
nämlich einen rothen, klebrigen Farbstoff, von welchem die ab- 
geschnürten Spermatien aufgenommen und womit sie zusammen- 
gekittet werden. Es entsteht auf diese Weise ein Stöpsel, der die 
Mündung verschliesst oder durch Zuwachs von innen theilweis 
durch dieselbe hinausgeschoben wird. „Was die Vertheilung der 
Spermogonien und Apothecien betrifft, so ist sowohl Clad. Pap. 
als auch bacill. diöcisch; bei jener erzeugen die Pseudopodetien, 
welche Apothecien entwickeln , keine Spermogonien ; bei dieser 
gelangen an denjenigen Thallusschüppchen, welche Spermogonien 
resp. Spermogonienbehälter hervorbringen , keine Apothecien 
tragende Podetien zur Entwicklung." Schliesslich zeigt Verf., wie 
diese Resultate seiner Untersuchungen auch für die Systematik 
zu verwerthen seien, da man die Cladonien in solche mit Podetien 
und in solche mit Pseudopodetien eintheilen könnte. Cladonia 
symph., die keine von beiden hat, sondern direct zur Bildung der 
Lamina vorschreitet, müsste überhaupt von den Cladonien getrennt 
und zu Sphyridium gestellt werden. 

Bei Pertusaria communis et leioplaea DC. et Ach. kommt, wie 
bei den meisten Krustenflechten, das Apothecium im unteren Theile 
der Markschicht zur Entwicklung. Die jüngsten Stadien desselben 
bestehen aus wenigen, zu einem Knäuel verflochtenen Hyphen, an 
denen man nichts bemerken kann , was auf das Vorhandensein 
zweier Fasersysteme oder auf einen vorausgegangenen Sexualact 
schliessen liesse. Hat die Fruchtanlage durch Verzweigung der 
Fasern eine bestimmte Grösse und kegelförmige Gestalt erreicht, 
so verliert das Gewebe allmählich durch Streckung und Isolirung 
der Fasern den pseudoparenchymatischen Charakter. In diesem 
aufgelockerten, fast parallelfaserigen Gewebe entstehen ohne vorher- 
gehende Paraphysenbildung direct die Schlauchfasern und Schläuche. 
Die üeffnung der Frucht, die sich oft erst nach Bildung der 
Schläuche bildet, kommt dadurch zu Stande, dass dia peripherischen 
Fasern des Paraphysengev/ebes (so nennt Verf. jenes aufgelockerte 
Fruchtgev.-ebe , welches die Stelle der echten Paraphysen vertritt) 
den Thallus (die Warze) durchwachsen. Auf ihrem Wege nehmen 
sie eine Anzahl Gonidien zwischen sich auf, die späteren Hymenial- 
gouidien. So einfach wie eben beschrieben gestaltet sich jedoch 
selten die Entwicklung der Frucht, Das Paraphysengewebe bildet 
vielmehr gewöhnlich an einem oder mehreren Punkten seiner Aussen- 
seite (gegen das umgebende Thallusgewebe hin) durch Sprossung 
neue Fruchtanlagen , die mit dem Mutterspross an der Basis zu- 
sammenhängen und deren Schlauchfasern denen des Muttersprosses 
ihre Entstehung verdanken. Bald jedoch stellt das zwischenliegende 
Paraphysengewebe sein Wachsthum ein und bildet eine luftführende 
Scheidewand zwischen ihnen. In diesem Stadium ist der Zusammen- 
hang der Schlauchfasern des Sprosses mit denjenigen der mütter- 
lichen Fruchtanlage nicht mehr zu erkennen. Ein zweiter Modus 



138 Flechten. — Gefässkryptogamen. 

der Vervielfältigung der Frucht unter ein und derselben Thallus- 
warze besteht in der Theilung. Innerhalb einer das ganze Apo- 
thecium durchsetzenden Zone beginnt das Paraphysengewebe sich 
lebhaft zu verzweigen und ein äusserst zartfädiges und dichtes 
Gewebe zu bilden, welches eine erste Scheidewand zwischen den 
Schläuchen darstellt, an die sich bald secundäre Wände ansetzen. 
Schliesslich macht Verf. auf die Aehulichkeit dieser zusammen- 
gesetzten Pertusarienfrüchte mit denjenigen der Pyrenomycetes 
compositae aufmerksam. 

Bei Phlyctis agelaea Ach. beginnt die Anlage der Apothecien 
im unteren Theile der Markschicht unmittelbar auf dem Substrat 
(Acer) und zwar, im Gegensatz zu der vorigen Species, direct mit 
der Bildung von Paraphysen. Gleich nach ihrem Erscheinen sind 
auch schon die Schlauchfasern nachzuweisen , die von einem be- 
stimmten Punkte im unteren Theile des Paraphysenbündels aus- 
gehen. Es ist deshalb wahrscheinlich , dass hier ein Sexualact 
vorliegt, obgleich Verf. gerade bei dieser Flechte keine Spermo- 
gonien aufgefunden hat. Das Thallusgewebe über der Frucht 
zerfällt bald in eine staubartige Schicht, und die Schläuche der 
Frucht selbst, deren höchstens 30 entstehen, sterben ebenfalls ab, 
während die Paraphysen neue Auszweigungen treiben und wieder 
den Charakter des gewöhnlichen Gewebes annehmen. Auch durch 
eigenartige Sprossungen ist dieses Apothecium ausgezeichnet. 
Innerhalb des Hypotheciums bildet sich eine neue Frucht, welche 
die alte mit sich emporhebt oder durchwächst. „Hat der secundäre 
Spross eine bestimmte Ausbildung erreicht, so kann in seinem 
Hypothecium ein tertiärer, quartärer u. s. f. entstehen. Wird hier- 
bei das Mutterapothecium von dem Tochterapothecium nicht voll- 
ständig emporgehoben , sondern in der Mitte durchwachsen , so 
erhalten wir ein Aggregat von ineinander geschachtelten Apothecien." 

Zum Schluss zeigt Verf., dass die Rillen der Apothecien von 
Gyrophora vellea L. durch Bildung eines Scheidewandgewebes (wie 
bei Pertusaria) zu Stande kommen und dass die anfänglich voll- 
ständig angiocarpen Apothecien von Phialopsis rubra Hoffm. später 
durch secundäre Vorgänge gymnocarp Averden. 

Klaus (Reichenbach). 

Nynian, C. Fr., Acotyledoneae vasculares et Characeae 
Europa e. E conspectus florae Europaeae Supplemente I. 
seorsim impr. S°. 21 pp. Örebro (Sueciae) 1883. 

Das vorliegende erste Supplement zum Conspectus ver- 
zeichnet 

die Equisetaceen (12 Arten, 1 Unterart), Polypodiaceen (60 A. , 1 U.-A., 
2 Bastarde), Hymenophyllaceae (3 A.j, Osmundaceae (1 A.), Ophioglosseae 
(10 A.), Mai-sileaceae (4 A.) , Salviniaceae (1 A.), Isoeteae (12 A. , 1 U.-A.), 
Lycopodiaceae (9 A., 1 U.-A.) und als Appendix die Characeae (41 A., 11 U.-A.). 

Letztere sind nach den neuesten Arbeiten von A. Braun, 
0. Nordstedt, Sydow und Groves zusammengestellt. 

Die im Departement Indre vorkommende, als Isoetes teuuissima 
bezeichnete Art darf nicht so heissen, und wird vom Verf. 
als I. Chaboissaei neu benannt. Die neueren Angaben über das 



Gefässkryptogamen. — Physiologie etc. 139 

Vorkommen von Asplenium Petrarchae DC. in Croatien, A. lepidum 
Pr. in Ostungarn, A. Seelosii Leyb. in Niederösterreich, Botrychium 
simplex Hutchs. in Tirol und B. matricariaefolium A. Br. in Böhmen 
sind dem Verf. offenbar entgangen. Alle diese Standorte sind 
jedoch vollkommen sicher gestellt und von pflanzengeographischer 
Wichtigkeit, weshalb dieselben in einem künftigen Supplemente 
nachzutragen wären. Möchten doch dem gewissenhaften und sach- 
kundigen Verf. Seitens der Entdecker derartige wichtige Funde 
stets directmitgetheilt werden oder deren Veröfientlichung wenigstens 
in einer allgemein bekannten , leicht zugänglichen Zeitschrift er- 
folgen , damit sie leicht im Laufenden erhalten werden könnten 
und das dankenswerthe Unternehmen des Verf. auch die möglichste 
Selbständigkeit erreiche. Das nächste Supplement zum Conspectus 
wird reichlich Gelegenheit zur Aufnahme solcher Angaben bieten. 

Freyn (Prag). 
Bonnier, Gaston, Sur les differentes formes des fleurs 

de la meme espece. (Bull. Soc. Bot. de France. 1884. No. 5. 

p. 240—244.) 

Verf. zeigt an Beispielen von Pulmonaria, Primula, Lythrum 
Salicaria L. , Saxifraga granulata L. etc. , dass alle Pflanzen mehr 
oder minder polymorph und polygam sind , und dass man alle 
Zwischenstufen zwischen absolut dioecischen und absolut herma- 
phroditischen Blüten finden kann. Des Weiteren behauptet er: 
Die Thatsachen thun in keiner Weise dar, dass die hermaphrodi- 
tischen Blüten sich der Dioecie angepasst haben; die Uebergänge 
zwischen diesen beiden Extremen sind zahlreich , und das Vor- 
handensein dieser Mittelformen kann eben so gut in dem Sinne 
der Ausbildung des Hermaphrodismus als im entgegengesetzten 
gedeutet werden. E. Roth (Berlin). 

Benecke, Franz, Kleine biologische Studie über das 

Blütenköpfchen von Taraxacum officinale. (Ber. 

Deutsch, bot. Gesellsch. II. 1884. p. 192.J 

Beim Aufblühen des ßlütenköpfchens von Taraxacum officinale, 
welches einen doppelten Hüllkelch besitzt, schlagen sich zuerst die 
Blätter der AussenhüUe durch stärkeres Wachsthum ihrer Ober- 
seite zurück. Die Innenhülle jedoch wird nur passiv durch die 
Entfaltung der Blütenblätter nach aussen gedrängt, sowohl beim 
ersten Aufblühen als beim jedesmaligen OefFnen des Köpfchens am 
Morgen, während sie sich am Abend durch die Elasticität ihrer 
Blätter wieder schliesst. Verf. weist die Richtigkeit dieser An- 
schauung durch fünf verschiedene Beobachtungen und Versuche 
nach, von denen wohl der am einfachsten und beweisendsten ist, 
dass , wenn man Abends bei geschlossenen Köpfchen die Blüten 
oben zusammen bindet, ohne den inneren Hüllkelch mit einzubinden, 
dieser sich Morgens nicht auseinander schlägt. Dass die Aussen- 
hüUe, welche vor dem Aufblühen die Knospe zu schützen bestimmt 
ist, sich dauernd nach aussen schlägt, ist für die Blüte insofern 
von JNutzen, als sie dann beim jedesmaligen Oeffnen nur einen 
einfachen Widerstand zu überwinden hat. Beim Abblühen be- 
ginnen sich zunächst die äusseren Blüten nach innen zu neigen 



140 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

und werden nur noch passiv durch die noch blühreifen inneren 
Blüten auseinander gehalten , was darauf beruhen soll , dass die 
Innenseite ihrer aufgeschlitzten Krone das Wachsthumsvermögen 
schneller verliert als die Aussenseite. Bis zur Sameureife haben 
sich alle Blüten nach innen gebogen und sterben ebenso wie der 
doppelte Hüllkelch allmählich ab. Letzterer öffnet sich noch ein- 
mal und zwar durch das Wachsthuni des Blütenbodens , welcher 
erst hohl war, dann flach und schliesslich convex wird. Gleich- 
zeitig wird aber das Jnvolucrum auch durch die reifen Samen mit 
ihren Federkelchen auseinander gedrängt, welche die todten 
Blumenkronen emporheben. Analoge Studien an anderen Com- 
positenköpfchen und V' ersuche über Einwi)kung von Licht, Wärme 
und Feuchtigkeit auf die Bewegung derselben hat Verf. nicht mehr 
ausführen können. Er fügt nur noch einige Beobachtungen bei 
über die Bewegung der Blütonstiele von Anemone- und Cardamine- 
Arten. Diese fuhren fort sich auf- und abwärts zu richten (in 
einem Falle noch 8 Tage lang), nachdem die Blüten oder Blüten- 
Trauben abgeschnitten worden waren. 

Verf. glaubt, dass durch Ausdehnung der Beobachtungen an 
Taraxacum officinale auf zahlreiche andere Compositen sich 
alsdann ein Bild entwerfen Hesse von den Anpassungen des Blüten- 
köpfchens an die äusseren Verhältnisse in Bezug auf die Gestaltung 
und Function seines Hüllkelchs. Möbius (Heidelberg). 

Duchartre, P., Influence de la temperature sur l'epa- 

nouissement et la fermeture des fleurs de Crocus. 

(Bullet, de la Soc. bot. de France. XXX. p. 64.) 

Verf. untersuclite den Einfluss der Temperatur auf das Oefinen 
und Schliessen der Crocusblüten. Das Perigon öffnet sich bei einer 
gewissen Temperatur und schliesst sich, wenn die Temperatur um 
etwa 4 — 5 ^ sinkt. Dieses Spiel kann sich an einer und derselben 
Blüte mehrmals wiederholen, mit Ausnahme von C. pusillus, welche 
nur einmal der Temperaturschwankung gehorcht. Bei C. alatavicus 
verhalten sich die beiden Perigonkreise verschieden; ist nämlich 
der äussere Kreis einmal geöffnet, so schliesst er sich nicht wieder. 
Das Licht ist auf diese Bewegungserscheinungen ohne Wirkung. 
Abgeschnittene Blüten zeigen dieselben Bewegungen, so dass letztere 
mit Vöchting's Rectipetalie und Curvipetalie nichts zu thun 
haben. Verf. zieht es vor, dieselben mit äusseren mechanischen 
Einwirkungen in Verbindung zu bringen, so z. B. mit der durch 
gesteigerte oder verminderte Transpiration bedingten Turgescenz- 
änderung der äusseren Zellschicht der Perigonblätter. 

Vesque (Paris). 
Solia, R. F., Contribuzione aUo studio degli stomi 

nelle Pandanee. (Nuovo Giorn. Botan. Ital. XVL 1884. No. 2. 

p. 171 — 182. Mit 2 lithogr. Tafeln.) 

Verf. hat eingehend die Structur der Stoniata bei 38 Arten 
von Pandanus und 9 Arten von Freycinetia studirt, theils an 
lebendem, theils an trockenem Material. Die Pandanus-Blätter 
haben meist einförmige Structur. Unter der cuticularisirten, ein- 
schichtigen Epidermis verlaufen sowohl auf der Unterseite als auf 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 141 

der Oberseite 2 — 3 Schichten längs orientirter Sclerenchymzellen; 
seltener folgt auf diese eine Schicht quer verlaufender Hartzellen. 
Einzelne Bastbündel, von Avenigen Fasern zusammengesetzt, ver- 
laufen in jenen Sclerenchymschichten. — Die Stomata sind in 
allen Fällen viel zahlreicher auf der Blattunterseite als auf der 
Oberseite; auf letzterer sind sie sehr selten, nur in einigen wenigen 
Arten (P. microcarpus? aus Florenz, P, utilis und zwei Arten von 
Borneo) fülirt auch die Oberseite reichliche Athemöffnungen. Die 
auf der Blattunterseite befindliclien Stomata sind in Längsreihen 
angeordnet; Zwillings-Spaltöffiiungen wurden mehrfach beobachtet. 
Sie lassen sich nach ihrer Structur in drei verschiedene Typen 
unterordnen. 

Typus I. (Pandanus iuermis, P. amaryllifolius, P. cuspi- 
datus, P. furcatus, P. Javanicus, P. peduticulatus, P. reflexus, 
P. stenophyllus, P. Veitchi, P. sp. von Sumatra und .5 Arten*) von 
Borneo und G Arten von Freycinetia.) Die beiden Schliesszellen 
liegen nebst den Hilfszellen im Niveau der Epidermis; das Ostiolum 
ist durch Vorsprünge der Zelhvände in Vorhof und Hinterhof 
getheilt. 

Typus IL (Pandanus furcatus, P. graminifolius, P. odora- 
tissimus, 2 Arten von Borneo und 2 Freycinetien von Borneo.) 
Die Hilfszellen sind meist 8, etwas eingesenkt und jede an der 
freien Spitze stark verdickt, so dass die Spaltöffnung zwischen 8 
warzenförmigen Erhöhungen versteckt liegt. — Häufiger ist der 

Typus III, wo auch die umliegenden Ej^idermiszellen an 
der Aussenseite stark verdickt sind und Hilfszellen wie Scliliess- 
zellen tief unter das Niveau der Epidermis herunterrücken. Dieser 
Typus findet sich bei Pandanus caricosus, helicopus, microcarpus, 
odoratissimus (?) von Genua**), tenuifolius, 12 Arten aus Sumatra 
und Borneo und in 2 Freycinetien. 

Verf. glaubt einen Kexus zwischen der Structur der Stomata 
und der Ausbildung der subepidermaleu Sclerenchymschichten 
constatiren zu können : avo letztere stärker entwickelt und be- 
deutender verdickt sind, ist auch die Wand der Hilfszellen stärker 
verdickt. 

Er hat auch Zählungen und Messungen der Stomata bei den 
verschiedenen Arten vorgenommen, die wir hier im Auszug nicht 
wiedergeben können; das Minimum ist 1 Stoma in einem Gesichts- 
felde (P. Veitchi); das Maximum, .50 Stomata, bei einer Art aus 
Borneo. Die Messungen beziehen sich nur auf Länge und Breite 
des Ostiolum. 

Zum Schluss wird die Entwicklungsgeschichte der Stomata 
von P. utilis gegeben, die nichts besonders Bemerkenswerthes 
bietet. — Die zwei beigegebenen Tafeln erläutern die Avichtigsten 
Structurverhältnisse. Penzig (Modena). 

*) Verf. hat die von B e c c a r i auf Borneo und Sumatra gesammelten 
zahlreichen Pandaneen mit zur Untersuchung ziehen können : dieselben sind 
aber noch nicht bestimmt und daher in dem Aufsatz nur mit ihren Sammel- 
Nummern bezeichnet. 

**) Augenscheinlich falsch bestimmt, scheint P. utilis zu sein. 



142 Systematik und Pflanzengeographie. 

Schell, J., Materialien zur Pflanzengeographie der 
Gouvernements Ufa und Orenburg. Phan erogaraae. 
(Arl)eiten der naturforsch. Gesellsch. an der Kais. Univers. Kasan, 
r.and XII. Heft 4.) 8". 299 pp. Kasan 1883. [Russisch.]*) 

Die Plantae Sperraatophorae oder Phanerogamae sind in 
folgender Weise in beiden Gouvernements vertreten: 

A. Angiospermae. I. Dicotyledones. I. Thalamiflorae: 

1. Kanunculaceae mit 45 sp. , 2. Nymphaeaceae 4 sp. , 3. Papaveraceae 1, 4. 
Fumariaceae 4, 5. Cruciferae 62, 6. Cistineae 1, 7. Violarieae 8, 8. Droseraceae 

2, 9. Frankeniaceae 1, 10. Polygaleae 3, 11. Sileneae 38, 12. Alsineae 29, 13. 
Elatineae 1, 14. Lmeae 3, 15. Malvaceae 4, 16. Tiliaceae 1, 17. Hypericineae 
4, 18. Acerineae 1 , 19. Geraniaceae 8 , 20. Balsamineae 1 , 21. Oxalideae 2, 
22. Zygophyllaceae 1, 23. Diosmeae 1. IL Caly ciflor ae : 24. Celastrineae 1, 
25. Khamneae 2, 26. Papilionaceae 78, 27. Amygdaleae 4, 28. Rosaceae 47, 
29. Pomaceae 3, 30. Onagrarieae 7, 31, Halorageae 2, 32. Hippurideae 1, 83. 
Callitrichineae 1, 34. Ceratophylleae 1, 35. Lythrarieae 3, 36. Sclerantheae 1, 
37. Paronycliieae 2, 38. Crassulaceae 6, 39. Grossularieae 2, 40. Saxifragaceae 
4, 41. Umbelliferae 48, 42. Corneae 1, 43. Caprifoliaceae 7, 44. Rubiaceae 14, 
45. Valerianeae 5 , 46. Dipsaceae 7 , 47. Compositae 167 , 48. Ambrosieae 1, 
49. Campanulaceae 13 , 50. Vaccinieae 4 , 51. Ericaceae 1 , 52. Pyrolaceae 7, 
53. Monotropeae 1. Hl. Corolliflorae: 54. Lentibularieae 1, 55. Primula- 
ceae 13, 56. Asclepiadeae 1, 57. Gentianaceae 10, 58. Polemoniaceae 1, 59. 
Convolvulaceae , 60. Cuscuteae 3, 61. Borragineae 24, 62. Solanaceae 4, 63. 
öcrophulariaceae 39, 64. Orobanchaceae 3, 65. Selaginaceae 1, 66. Labiatae 
34, 67. Plumbagineae 3, 68. Plantagineae 6. IV. Monochlamy deae : 69. 
Polygoneae 21 , 70. Santalaceae 3, 71. Thymeleae 1, 72. Aristolochieae 2, 73. 
Empetreae 1 , 74. Euphorbiaceae 4 , 75. Cupuliferae 2, 76. Salsolaceae 27, 77. 
Amarantaceae 2. V. M o n o c o t y 1 e d o n e s : 78. Typhaceae 4, 79. Aroideae 1, 
80. Lemnaceae 3, 81. Najadeae 9, 82. Jnncagineae 3, 83. Alismaceae 2, 84. 
Butomaceae 1, 85. Hydrocharideae 2, 86. Orchideae 9, 87. Irideae3, 88. Smila- 
ceae 5, 89. Liliaceae 20, 90. Melanthaceae 1, 91. Juncaeeae 9, 92. Gyperaceae 
42, 93. Gramineae 65 — S. S. 1054 sp. , mit Ausschluss der Culturpflanzen. 

V. Herder (St. Petersburg). 
Francbet, A., Plantae Davidianae ex Sinarum imperio. 
(Nouv. Arcbives du Museum d'Iiist. nat. Ser. II. T. V. 1883. 
p. '201—272.) 

Diese Fortsetzung der Aufzählung enthält die Nummern 
113 — 344 von Silene bis Pirus, darunter folgende neue Arten mit 
lateinisclien Beschreibungen : 

Krascheninckowia Davidi (mit var. stelhirioides und var. flagellaris), 
Adinandra Drakeana , Actinida Davidii , Impatiens Davidi , Hex Pernii , Cro- 
talaria rufescens, Astragalus sciadophorus , A. Hoantchy , A. Tataricus, A. 
Ulachanensis , Oxytropis Drakeana (Tab. 12), 0. Davidi, 0. chrysotricha, 0. 
Uratensis , Glycyrrhiza squamulosa (Tab. 11), Lespedeza Davidi (Tab._ 13), 
Sophora Moorcroftiana Benth. var. Davidi (Tab. 14) , Prunus Davidiana, 
Spiraea Uratensis, Potentilla reptans L. var. sericophylla und var. incisa, 
Rosa xanthina Lindl. 

Eine grössere Anzahl anderer Species wird theils beschrieben, 
tbeils kritisch besprochen. Peter (München). 

Franchet, A., Plantae Davidianae ex Sinarum imperio. 
(Nouv. Arcbives du Museum d'Hist. nat. S^r. IL T. VI. 1883. 
p. 1 — 126. Tab. 11 — 18.) 

Vorliegende Fortsetzung der Aufzählung umfasst die Nummern 
345 — 772, beginnt mit den ISaxifrageae und schliesst mit den 
Plantagineae ab. Neben den Fundortsangaben und kürzeren 



*) Vergl. Botan. Centralbl. Bd. XVIIl. 1884. No. 5. p. 129—132. 



Systematik und Pflanzengeographie. — Phänologie. 143 

Notizen mancherlei Art werden folgende neue Arten und Varietäten 
beschrieben: 

S axifrageae: Astilbe Chinensis Maxim, var. Davidi (Mongolei ; bei 
dieser Gelegenheit stellt Verf. die Diagnosen der 3 ostasiatischen Astilbe- 
Arten A. Japonica Miq. , A. Thunbergii Miq. xmd A. Chinensis Maxim, nebst 
deren Varietäten zusammen), RiVtes petraeum Wulf. var. Mongolica (Mongolei) ; 
Crassulaceae: Crassula (Bulliarda) Mongolica (Mongolei), Sedum Aizoon 
L. form, angustifolia (Peking), S. dumulosum (China), S. Fabaria Koch var. 
Mongolica (Mongolei) , S. stellariaefolium (Peking) , S. elatinoides (Chensi) ; 
Umbelliferae: Sanicula ehita Hamilt. var. acaulis (Mongolei), Bupleurum 
Chinense (Peking, Mongolei), Pimpinella albescens (Mongolei), Angelica 
(Gomphopetalum) Mongolica (Mongolei), Heracleum (Euheracleum) micro- 
carpum (Mongolei) neVjst var. subbipinnatum (Mongolei); Lonicereae: Abelia 
biflora Turcz. erfährt eine eingehende Besprechung, Lonicera (Xylosteum) 
Ferdinandi (Mongolei). L. (Xylosteum) Elisae (Mongolei); Kubiaceae: Rubia 
cordifolia L. var. rotundifolia (Mongolei); Compositae: Aster Mongolicus 
(Mongolei), Artemisia vulgaris L. var. incanescens (Peking, Mongolei), A. 
(Seriphidium) intricata (Mongolei), A. (Abrotanum) brachyloba (Peking, Mon- 
golei). Tanacetum trifidum (Mongolei), Petasites tricholobus (Chensi), 8enecio 
campestris DC. var. tomentosa (Peking, Mongolei) und var. oligantha (China), 
S. (Oboejacoidei) Savatieri (Chensi), 8aussurea iodostegia Hance erfährt eine 
Erweiterung der Beschreibung, S. (Theodorea) Davidi (Mongolei) nebst var. 
macrocephala (China), S. Ussuriensis Maxim, var. Mongolica (Mongolei), S. 
amara DC. f. microcephala (Mongolei), Serratula radiata MB. var. Mongolica 
(Mongolei), Scorzonera divaricata Turcz. und S. macrosperma Turcz. werden 
beschrieben; Campanulaceae: Lobelia (Rhynchopetalum) Davidi (Kiang- 
si), Campanumaea pilosula (China, Mongolei); Ericaceae: Rhododendron 
einige noch näher zu prüfende Formen; Oleaceae: Fraxinus rhynchophylla 
Hance wird besprochen und Tab. 17 abgebildet; Gentianeae: Gentiana 
Davidi (China); Scr oph ul ar iac e ae : Scrophularia canescens Bongard var. 
glabrata (Mongolei), Cymbaria Dahurica L. var. aspera (Mongolei», Pedicularis 
striata Pall. var. arachnoidea (Mongolei); Acanthaceae: Eranthemum 
crenulatum Wall. var. erosa (Kiang-si); Verbenaceae: Vitex incisa Lamk. 
var. heterophylla (Peking); Labiatae: Elsholtzia Stauntoni Benth. f. 
puberula (Mongolei). Salvia Japonica Thunbg. var. lanuginosa (Kiang-si), 
Dracocephalum Moldavica L. var. laxiflora (Mongolei), Scutellaria macrantha 
Fisch, var. glabrescens (China , Mongolei) und var. pubescens (Mongolei), 
Phlomis umbrosa Turcz. und P. Mongolica Turcz. werden ausführlich be- 
schrieben, P. (Phlomidopsis) dentosa (Mongolei), Teucrium (Scorodonia) Pernyi 
(China: Kiang-si, Kui-Tscheu) ; Plantagineae: Plantago major L. f. 
dissitiflora (Mongolei). 

Auf den 8 lithographirten Tafeln werden dargestellt: 

Abelia triflora Turcz. , Lonicera Ferdinandi Franch. , L. Elisae Franch., 
Aster Mongolicus Franch., Artemi.sia intricata Franch., Senecio Savatieri 
Franch., Saussurea Davidi Franch., Fraxinus rhynchophylla Hance, Thyro- 
carpus glochidiatus Maxim, und Th. Sampsoni Hance. 

Die Arbeit soll fortgesetzt werden. Peter (München). 

I. Hoffmann, H., Phänologische Beobachtungen. (Besond. 
Abdruck aus d. 24. Ber.*) d. Oberhess. Ges. f. Natur- u. Heil- 
kunde.) 

II. Schwappach, Ergebnisse der phänologischen und 
klimatologischen Beobachtungen im Grossherzog- 
thum Hessen während 188 3. (Allgem. Forst- und Jagd- 
zeitung. 1884. Aug.- u. Sept.-Heft.) 

HI. Beobachtungen aus dem Thier- und Pflanzenleben. 
(Jahresber. üb. d. Beobachtungs-Ergebnisse d. forstl.-meteorolog. 
Stationen in Elsass-Lothringeu. Jahrg. II. 1883.) 

*) Noch nicht erschienen. 



144 Phänologie. 

IV, Ebeling, Phänologische Beobachtungen in Magde- 
burg (1884). (Das Wetter, hrsg. von Assmann. I. 1884.) 

V. Ahrendts, Blüten kalen der der Bäume und Strauch er 
zu Frankfurt a. 0. (1884). (Monatl. MittheiL d. Nat. Ver. 
d. Regbez. Frankfurt. Jahrg. II. No. 6.) 

In No. I sind die sich an den „Aufruf" von Hoffmann- 
Ihne anschliessenden und bei beiden Autoren eingelaufenen Beob- 
achtungen von 126 Stationen des Jahres 1883 mitgetheilt. Die- 
selben vertheilen sich über ganz Europa, namentlich sind die drei 
portugiesischen Stationen: Coimbra, Lissabon, Porto zu nennen. 
Die Publication bildet die Fortsetzung von Hoff mann 's Phänol. 
Beobachtungen aus den Jahren 1879 — 82 (Beiträge zur Phänologie, 
Giessen 1884). Die in der Gartenzeitung 1884, No. 13 und 17*) 
veröffentlichten Daten sind wiederholt. — Im Grossherzogthum 
Hessen sind 1883 in Folge Aufforderung der grossh. Versuchs- 
anstalt in Giessen an circa 40 Oberförstereien des Landes phäno- 
logische Beobachtungen angestellt worden , deren Ergebnisse in 
No. II publicirt sind. Die zu Grunde liegende Instruction wurde, 
unter Anlehnung an die von Ebermayer (18G8), von Hoff- 
mann und Schwapp ach ausgearbeitet und trägt forstlichen 
Ansprüchen volle Rücksiclit. Die Beobachtungen für die Species 
des Aufrufs von H o f f m an n - 1 h n e sind in No. I auch aufgenommen. 
— Wie No. II die Beobachtungen der forstlich meteorologischen 
Stationen von Hessen, so enthält No. III diejenigen von Elsass- 
Lothringen. Es sind 20 Stationen, welche vom Leiter der Haupt- 
station für das forstliche Versuchsw^esen zu Strassburg, dem Ober- 
förster von Berg, organisirt wurden und dieselbe Instruction wie 
die hessischen befolgen. — No. IV und No. V sind durch den 
Titel gciiügend angezeigt; die Daten in No. V sind recht reich- 
haltig. Ihne (Giessen). 
\V ierzbicki , Zusammenstellung der p f 1 a n z e n p h ä n o - 
logischen Beobachtungen, angestellt im Jahre 1882. 
(Bej-ichte der physiogr. Commission an der Akad. der Wissen- 
schaften in Krakau. L p. 2G8— 287.) 8 ". Krakau 1883. [Polnisch.] **) 
Die Beobachtungs-Stationen und die Beobachter sind dieselben 
wie im Jahre 1881, nur sind zwei in Wegfall gekommen, nämlich : 
Jakubinski in Stary-Wsi und Wall in Tarnopol , eine neue Beob- 
achtungs-Station und ein neuer Beobachter aber dazu gekommen, 
nämlich: Paleczny in Iladziechow. Die Beobachtungen beziehen 
sich ebenso wie in den vorhergehenden Jahren auf die Blatt- 
entfaltung, das Blühen, die Fruchtreife und den Laubfall von U8 
(früher nur 97) Pflanzen, indem ausser Hordeum vulgare aestivum 
auch II. v. hibernum Gegenstand der Beobachtung wurde. An die 
galizischcn Beobachtungstabellen schliesst sich auf p. 286 und 287 
ein Verzeichniss von 7.5 Pflanzen (dieselben wie im Jahre 1881) 
an, deren Blütezeiten Cybulski im botan. Garten zu W^arschau 
während des Sommers 1882 beobachtet und notirt hat. 

V. Herder (St. Petersburg). 

*) Bot. Centralbl. Bd. XIX. 1884. p. 76. 
**; Vergl. Botan. Centralbl. Bd. XV. 1883. p. 378—379. 



Medic.-pharmac. Botanik. — Technische und ökonomische Botanik. 145 

Emmerich, Rudolf, Pneumoniekokken in der Zwischen- 
deck-Füllung als Ursache ein er Pneumonie-Epidemie. 
(Fortschritte der Medicin. Bd. II. 1884. No. 5.) 

Im Decemher 1880 berichtete von Kerschensteiner über 
eine Epidemie von croupöser Pneumonie, welche in der Gefangenen- 
anstalt für Männer zu Amberg (Oberpfalz) aufgetreten war und 
binnen 5 Monaten von 161 Erkrankten 46 hiuweggerafft hatte. 
Gleichzeitig wies er mit überzeugender Bestimmtheit nach , dass 
der Krankheitserreger in den Schlafsälen der Gefangenen haften 
müsse. Da er ihn im Boden vermuthete, Hess er aus den beiden 
am heftigsten von der Seuche ergriffenen Schlafsälen Füllboden- 
proben ausheben, welche E. zur Untersuchung übermittelt wurden. 
Nach Beendigung der chemischen Untersuchung wurden mit den 
Bodenproben Culturen auf der von Koch und Löffler an- 
gegebenen Fleischwasserpeptongelatine angestellt, die auf Glas- 
platten ausgebreitet war. Nach "i oder 4 Tagen wurden die 
einzelnen Pilzrasen, die bei Zimmertemperatur um die Sandkörnchen 
herum entstanden waren und schon makroskopisch unterschieden 
werden konnten, mikroskopisch untersucht und nach Verflüssigung 
der pilzhaltigen Gelatine in kleinen Mengen (V4 — 2 ccm) Kaninchen, 
Meerschweinchen, Mäusen in die Blutgefässe bez. subcutan injicirt. 
Die Thiere starben im Verlauf von 12—30 Stunden. Sowohl auf 
der Gelatine als auch im Blut und in den Organen befanden sich 
neben den vorwiegend vorhandenen septischen Pilzen (Bacillen des 
malignen Oedems) die eigenthümlichen , damals noch nicht be- 
schriebenen Kokken der croupösen Pneumonie, ohne dass sie zu- 
nächst als Veranlasser der betreffenden Krankheit erkannt wurden. 
Erst nach dem Erscheinen der Friedländer 'sehen Arbeit wurde 
aus den Abbildungen die Identität der von Friedländer ge- 
fundenen mit den aus dem Füllmaterial gezogenen Kokken stark 
vermuthet. E. versuchte nun aus jenem Füllmaterial eine Rein- 
züchtung herzustellen. Dieselbe gelang, und die mit ihr angestellten 
Infectionen erwiesen ganz evident die erwähnte Identität. Ueber- 
dies wurden in den Zwischendecken siechfreier Häuser den Pneu- 
mouiekokken ähnliche Pilze bis dato nicht aufgefunden. 

Zimmermann (Chemnitz). 

Brinckmeier, E. , Der Hanf. Seine hohe Wichtigkeit, 
sein Anbau, seine Bereitung und seine Verwendung 
etc. 8^ 74 pp. Ilmenau und Leipzig (Aug. Schröter) 1884. 

Preis M. 1.— 
Verf. weist in leicht verständlicher Art und Weise „die Nütz- 
lichkeit und Nothwendigkeit einer immer weiteren Verbreitung des 
Hanfbaues" nach. „In ganz Deutschland ist keine Gegend, wo 
nicht mit Erfolg der Hanf angebaut werden könnte." Die näheren 
Ausführungen sind mehr für den Praktiker als den Botaniker 
bestimmt. E. Roth (Berlin). 



Botan. Centralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 



146 Neue Litter atur. 

Neue Litteratur. 

Geschichte der Botanik : 

Plauclion, J. E., La Botanique a Montpellier, etudes historiques, notes et 

documents : l'Herbier de Chirac, improprement dit de Magnol. (Extr. de 

la Revue des sciences uatur. Se'r. III. T. III. 1883.) 8o. 39 pp. Montpellier 

(Böhm et fils) 1884. 

Algen : 
Flügel, J. H. L., Researches on the structure of the cellwalls of Diatoms. 

[Contin.] (Journ. Royal Microscop. Soc. Ser. IL Vol. IV. 1884. Part 5. 

p. 665.) 

Pilze : 
Pirotta, R., Breve notizia sul Cystopus capparidis. (Nuovo Giornale Bot. 

Italiano. Vol. XVL 1884. No. 4. p. 362.) 
Pocliettino, (}., Una nuova forma di Oidium erysiphoides Fr. (Annuario R. 

Istituto Teenico di Roma. IX. 1884.) 
Winogradsky, S., Ueber die Wirkung äusserer Einflüsse auf die Entwicklung 

von Mycoderma vini. (Arbeiten d. 8t. Petersburger Naturforscher-Ge.sellsch. 

Bd. XV. Ib84. Heft 2. p. 132.) [Russisch.] 

Muscineen : 
Du Buysson, Ticoiute K., Essai analytique du genre Amblystegium. (Extr. 
des Memoires Soc. nationale d'agricult., sciences et arts d'Angers 1883.) B". 
20 pp. Angers (Lachese et Dolbeau) 1884. 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie : 

Barbaglia, Gr. A., Sulla cera del Buxus sempervii-ens L. (Atti della Soc. 

Toscana di Scienze Nat. Processi Verb. Vol. IV. 1884. p. 115.) 
Borl)äs, Yince T., Magtalanok-e minde'g a teljes rözsäk? [Sind die gefüllten 
Rosen immer steril?] (Erdesz. Lapok. 1884. p. 449 — 450.) [Ungarisch.] 

[Ref. fand 4 — 6 Sträucher der gefüllten Rosa alba Ende August 
1883 in Gärten bei Vesztö zum zweiten Male mit Blüten dicht besetzt. 
Sie entwickelten vielen Pollen , hatten aber auch aus den Frühlings- 
blüten Hagebutten gebildet, welche 2 — 3 vollständig ausgebildete und 
keimfähige Samen enthielten. Auch bei gefüllten Delphinium Orientale-, 
Papaver somniferum- und Aquilegia - Arten hat Ref. reife Samen 
gefunden.] v. Borbäs (Budapest). 

Campari, G., Nuove materie grasse estratte dal germe e dal pericarpo del 

riso. 80. 19 pp. Bologna 1884. 
Jorisseu, A., Recherches sur la production de l'acide cyanhydrique dans le 
regne ve'getal. (Bull. Acad. Royale de Belgique. Ser. III. T. VIII. No. 8.) 
Krutitzky, P., Ueber Cellulosehäute aus Phragmites communis. (Arbeiten 
der St. Petersburger Naturf.-Ges. Bd. XIV. 1884. Heft 2. p. 135.) [Russisch.] 
[In der Sitzung der botanischen Section vom 15. December 1883 
demonstrirte Verf. eigenthümliche Cellulosehäute, die durch einen ein- 
fachen Kunstgrift' aus dem Inneren der Stengelinternodien von Phrag- 
mites communis in Gestalt eines langen, dünnwandigen, durchsichtigen 
Schlauches isolirt werden können. Diese die innere Höhlung der Inter- 
nodien auskleidende Haut reagirt als reine Cellulose , scheint ganz 
homogen zu sein und eignet sich in hohem Grade zu diosmotischen 
Versuchen ; ihre Entwicklung ist jedoch unbekannt.] 

Borodin (St. Petersburg). 
Pichi, P., Sopra l'azione dell'acido acetico sulla clorofilla. (Atti Soc. Tos- 
cana di Scienze Natur. Processi Verb. Vol. IV. 1884. p. 121.) 
Schicliowsky, J. , Zur Frage der Analyse der näheren morphologischen 
Bestandtheile des Kornes von Zea Mays. Analytische Untersuchung. 
(Arbeiten d. St. Petersburger Naturforscher-Gesellsch. Bd. XV. 1884. Heft 1. 
p. 1.) [Russisch.] 
Wiesner, Jul., Einige neue Thatsachen, welche zur mechanischen Erklärung 
der spontanen Nutationen und der fixen Lichtlage der Blätter herangezogen 
werden können. Vorlauf. Mittheilung. (Botan. Zeitung. XLII. 1884. No. 42. 
p. 657.) 



Neue Litteratur. 147 

Wille, On de mekaniske Aarsager tilat visse planters bladstilke krumme 
sig vid temperaturer , der närme sig frysepunktit. (Ofversigt af Kngl. 
Vetensk. Akad. Stockholm Förhandl. 1884. No. 2/3.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Baker, J. G., Scilla Bellii Bak. nov. sp. (The Gardeners Chronicle. New 
Ser. Vol. XXII. 1884. No. 564. p. 488.) 

[, Scilla Bellii n. sp. — Foliis synanthiis oblongo - lanceolatis aeutis 
scapo aequilongis facie glabris margine scabris , scapo gracili 3 — 4 
pollicari ; floribus 8 — 12 m racemum laxum dispositis ; bracteis minutis 
latis albis obtusis ; pedicellis flore longioribus ; perianthio campanulato 
obscure cöeruleo ; staminibus fere aequilongis , filamentis filiformibus, 
antheris parvis oblongis; ovario ovoideo, ovulis in loculis paucis super- 
positis."] 
Hirc, Dragntin, Flora Okolice Bakarske. 8o. 42 pp. Agram 1884. 
Nieotra, L., Elementi statistici della flora siciliana. (Nuovo Giornale Bot. 

Italiano. Vol. XVI. 1884. No. 4. p. 337.) 
ßidley, The Cyperaceae of the West Coast of Africa in the Welwitsch 
Herbarium. (Transactions Linnean Soc. of London. Ser. IL Botany. Vol. IL 
Part 7. 1884.) 4o. 52 pp. w. 2 plates. London 1884. 9,50. 

Phänologie : 
Kowalewski, W., Ueber die Dauer der Vegetationsperiode der Culturpüanzen 
in ihrer Abhängigkeit von der geographischen Breite und Länge. (Arbeiten 
d. St. Petersburger Naturf.-Gesellsch. Bd. XV. 1884. Heft 1. p. 15.) [Russisch.] 

Paläontologie : 
Kidston, R., On the fructification of Zeilleria delicatula ; with remai-ks on 

Urnatopteris tenella and Hymenophyllites quadridactylites. (Quarterl. 

Journ. Geological Soc. London. Vol. XL. 1884. Pt. III.) 8o. 9 pp. W. 1 plate. 

London 1884. 1,20. 

Nathorst, Grönlands forntida växtverld. (Sep.-Abdr. a. Nordisk Tidskrift.) 

8 0. 21 pp. Stockholm 1884. 
Keinscli, P. F., Micro-Palaeo-Phytologia Formationis Carboniferae. Icono- 

graphia et dispositio synoptica plantarum microscopicarum omnium in 

venis Carbonis formationis carboniferae hucusque cognitarum. Voll. I et IL 
_ 40. 144 pp. c. 110 tab. Erlangae et Londini 1884. M. 75.— 

Sterzel, J., Ueber die Flora und das geologische Alter der Culmformation 

von Chemuitz-Haiuichen. Mit 1 Tfl. (Sep.-Abdr. a. IX. Bericht d. naturw. 

Gesellsch. zu Chemnitz.) Chemnitz 1884. 
Ward, Lester F., On mesozoic Dicotyledons. (Annais and Magaz. Nat. Hist. 

Vol. XIII. 1884. No. 77. p. 383.) 

Teratologie und. Pflanzenkrankheiten : 
Cugini, Gr., La Peronospora della vite: Memoria. (Annali della Soc. agraria 

prov. di Bologna. Vol. XXIII. 1884.) 
Douglas, J., The Celery Maggot. (The Gardeners Chronicle. New Ser. Vol. 

XXII. 1884. No. 564. p. 501.) 
Macchiati , L. , Catalogo di pronubi delle plante. (Nuovo Giornale Bot. 

Jtaliano. Vol. XVL 1884. No. 4. p. 355.) 
Nördlinger, Einbrechung von Holzzweigen in Folge des Aufreissens der Kinde. 

(Centralbl. f d. gesammte Forstwesen. 1884. No. 10.) 
Tascheiiberg , Die Schädigung des Hopfens durch Insecten. 8o. Halle 

(W. Knapp) 1884. M. 1.— 

Medicinisch-pharmaceutisehe Botanik : 
Cameron, C, Microbes in fermentation, putrefaction and disease. New edition. 

London (Bailliere) 1884. 1 s. 

Coutagne, H., Note sur un cas d'empoisonnement par les fruits du taminier. 

jExtr. du Lyon medical. 1884. Juin.) 8o. 12 pp. Lyon (Plan) 1884. 
Finkler, Ueber den Bacillus der Cholera nostras und seine Cultur. (Wiener 

medic. Presse. 1884. No. 39 u. Allgem. Wiener medic. Wochenschr. 1884. 

No. 38.) 

10* 



148 Neue Litteratur. 

Fol, H. et Dniiaiit, P. L., Recherclies sur le nombre des germes vivants 

que renferraent quelques eaux de Geneve et des environs. 40. Basel (H. Gleorg) 

1884. M. 0,80. 

GrOtti , Alfr. , Resoconto degli studii sperimentali sull'attenuazione della 

virulenza del liacillo antracico , fatti alla Scuola veterinaria. (Annali Soc. 

agraria provinc. di Bologna. Vol. XXIII. 1884.) 
Hryntschak, Zur Frage der Infectiosität des Morbus maculosus Werlhofii. 

lArcbiv f. Kinderbeilkunde. V. 1884. No. 11/12.) 
Hüppe, Cbolerabacillen und Cholera nostras. (Deutsche med. Wochenschr. 

1884. No. 40.) 
Kleiu, E., Micro-Organisms and disease : an introduction into the study of 

specific Micro-Organisms. With 108 engrav. 8 o. 196 pp. London (Macmillan) 

1884. 4 s. 6 d. 

^Nathan, Vorkommen von Tuberkelbacillen bei Otorrhöen. (Deutsches Archiv 

f. klin. Mediciu. Bd. XXXV. 1884. No. 5.) 
Petteukofer, von, Ueber Pneumoniekokken in der Zwischendeckfüllung eines 

Geiiingnisses als Ursache einer Pneumonie -Epidemie. (Sitzber. d. math.- 

physikal. Gl. d. k. Bayer. Akad. d. Wissensch. zu München. 1884. Heft 2.) 
Roseiibacli , Mikroorganismen bei den Wund - Inlectionskrankheiten des 

Menschen. (Prager medic. Wochenschrift. 1884. No. 39.) 
Sorinani, Digestione artificiale , riscaldamento e cottura del bacillo tuber- 

colare. (Annali universali di medicina. 1884. Aug.) 
Tamburiui, A., Del cholera : i microbii o bacilli sono conseguenza od effetto 

della morte dei colerosi, ma giammai causa. 8o. 15 pp. Bologna (Mareggiani) 

1884. ^ , . '^■^ ^■ 

Le bacille de Koch dans les gommes scrofuleuses. (Gazette medicale de 

Paris 1884. No. 39.) 
De la contagion du cholera. (1. c.) 
Le microbe des sueurs rouges. (1. c.) 

Oekonomische Botanik: 

Hogg, R., The fruit manual: a guido to the fruits and fruit trees of Great 
Britain. 5tii« edition. 8». London 1884. 16 s. 

Gärtnerische Botanik : 
Zabel, H., Uebersicht der cultivirten strauchigen Spiraeen. I. (Wittmack's 
Garten-Zeitung. III. 1884. No. 42. p. 494.) 

Varia : 

HausJiofer, Die Pflanze in der Kochkunst alter und neuer Zeit. (Neubert's 
Deutsch. Garten-Magazin. XXXVII. 1884. No. 10. p. 294.) 



Wissenschaftliche Original-E^ittheilungen, 

Entstehung und Vertheilung der Secretions-Organe der Fichte 

und Lärche. 

Eine vergleichend-anatomische Studie. 

Von 

Dr. phil. et oec. publ. Heinrich Mayr, 

(Hierzu 3 lithographirte Tafeln.) 

(Fortsetzung.) 

Oftmals wird durch diese Korkbildung ein Canal der Länge 
nach auf eine kurze Strecke halbirt; die lebend bleibende Hälfte 
dos Canalfüllgewebes wird zum Sijeicherungsgewebe ; in dieser 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 149 

Neubildung können sogar neue, englumige Harzgänge auftreten, 
also secundäre Gänge (d) innerhalb des alten Canales! Schon 
früher erwähnte ich, dass mitten im lebenden Rindengewebe braun 
gefärbte Harzgänge vorkommen. In diesem Falle ist eine Ver- 
korkung innerhalb der ausgewachsenen Auskleidungszellen parallel 
der Canal-Peripherie eingetreten, die sich an älteren Bäumen oft 
mehrere Centimeter auf- und abwärts erstrecken kann. Dabei ist 
die Grenze zwischen der ersten Korkzelle und der ersten lebend 
bleibenden Zelle, welche zugleich die erste Nachbarzelle des ehe- 
maligen Canales ist, keine unmittelbare, sondern zwischen beiden 
Zellen ist eine Trennungsschicht von 1 bis 2 Zellen eingeschoben. 
Diese hat braunen Inhalt und sehr reichlich quadratische Prismen 
von oxalsaurem Kalk. Es würde also in diesem Falle die Rolle 
der Krystallschlauchschicht die einer Grenzschicht sein, welche die 
todten Gewebe von den lebenden trennt, oder besser, den allmäh- 
lichen Uebergang von den vertrockneten zu den saftreichen Zellen 
vermittelt. 

Statt dieser Krystallschläuche kann dieselbe Rolle von einer 
Schicht sklerosirter und verholzter Zellen übernommen werden ; 
selbst Gerbstoifschläuche, die ihren Inhalt zu einer braunen, 
amorphen Masse oxydiren, können die angedeutete Function über- 
nehmen. 

Die zu einem theilweisen Füllgewebe ausgewachsenen Zellen 
des innerhalb einer Borkenschuppe liegenden Harzganges zeigen 
mannichfache Eigenthümlichkeiten. In der Regel verkorkt ihre 
gegen den restirenden Canalraum zugekehrte Seite e , eine Art 
Cuticulabildung gegen den nur theilweise mit festem Harz erfüllten 
freien Raum des Canales. Statt Verkorkung kann auch Sklerosirung 
der den Canalraum bekleidenden Zellen — die ersten von den 
Epithelzellen abgekammerten Zellen — eintreten. 

Diese unscheinbare Thatsache würde sich nicht der Erwähnung 
lohnen, wenn sie nicht durch Andere, die aus ihr falsche Schlüsse 
zogen, an's Tageslicht gebracht worden wäre; es scheint nämlich 
Möller*) durch einen unglücklichen Zufall bei seiner Unter- 
suchung der Baumrinden der Fichte ein derartiges Präparat unter 
das Mikroskop gebracht zu haben. Er schloss daraus , dass die 
„Markstrahlenharzgänge sich auf Kosten des dünnwandigen Bast- 
gewebes ausbreiten , denn man findet in den Borkeschuppen aus- 
gedehnte, mit dunkler Harzmasse erfüllte Räume, von Steinzellen- 
platten begrenzt". Diese „Ausdehnung auf Kosten" muss wohl 
mit „Auflösung" verdeutscht werden. Da die Markstrahlenharz- 
gänge des Bastes, wenn sie von Borkebildung getroffen werden, 
sich ebenso verhalten wie die eben beschriebenen Rindengänge, so 
werden Moll er 's Steinzelleuplatten wohl aus der Sklerosirung 
der den verbleibenden Canal begrenzenden Epithelzellenhälften 
hervorgegangen sein, und damit dürfte die Annahme, dass eine 
Auflösung von Zellwänden eingetreten sei, für diesen Fall wenigstens 
ihre Stütze verlieren. 



*) J. Möller, Anatomie der Baumrinden. 1882. 



150 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

Wenn ein Canal sich theilweise mit Füllgewebe verschliesst 
und durch Korkbildung vertrocknet, so treten eine Reihe von 
Stoffen aus dem nach dem lebend bleibenden Gewebe zurück- 
wandernden Plasma in den Canal aus. So finden wir Gummi, 
dem durch das Trockenwerden der Gewebe das nöthige Wasser 
zur Hydratisirung in Glykose fehlt; so sehen wir Coniferin, 
dem vielleicht die geeigneten Basen, um zu Terpentin reducirt zu 
werden, mit dem Plasma verloren gehen. Es bleiben diese Stoffe 
im Canallumen an den Zellen als Tropfen und Klumpen von 
gelber Farbe mit stark lichtbrechenden Pünktchen zurück (c) ; 
dazwischen liegen grosse Massen amorphen, farblosen Harzes. 

Der Nachweis auf Gummi geschah folgendermaassen : Die 
Schnitte wurden in Wasser erwärmt, das Decoct mit Salzsäure 
versetzt; bei Behandlung mit Fehlingslösung ergab sich eine starke 
Ausscheidung von braunrothem Kupfer, welches die reichliche 
Anwesenheit von Zucker nachwies, der durch die Salzsäure aus 
dem Gummi gebildet worden war. 

Das Coniferin zeigte alle für reines Coniferin charakteristischen 
Reactionen ; es färbte sich die amorphe Masse mit Phenol-Salzsäure 
blau-violett, mit Phloroglucin roth, mit Schwefelsäure violett. Diese 
amorphen Klümpchen waren in Alkohol und Aether unlöslich, ver- 
muthlich weil das Coniferin in reichlichem Gummi eingebettet war. 

Analog diesen eben beschriebenen Hauptrindengängen der 
Fichte sind bei der Lärche nur die Harzgänge der Lärchen- 
Kur z t r i e b e. 

Es liegen diese ebenfalls in der inneren primären Rinde, in 
Schichte IV. 

Bezüglich ihrer Entstehung gilt dasselbe, was ich schon für 
die Fichte angegeben habe. 

Die Epithelzellen dieser Harzgänge oder besser Harzlücken 
in den Kurztrieben der Lärche bilden im zweiten oder dritten 
Jahre durch tangential zum Canallumen gestellte Theilwände ein 
dreischichtiges Epithel, von dem die innerste, gegen den Canal zu 
liegende Scliicht Secretionsgewebe, die andere Speicherungsgewebe 
für Stärkemehl wird; eine weitere Veränderung, von einer sehr 
geringen tangentialen Dehnung abgesehen, tritt während der 10- 
und mehrjährigen Dauer der Kurztriebe der Lärche nicht ein. 

Schon im ersten Jahre kann eine unbestimmte Zahl der 8 
oder 13 Harzcanäle der Kurztriebe durch Korkbiklung (Schichte HI) 
getroffen werden, indem da, wo eine Harzlücke liegt, die Kork- 
bildung auch noch in Schichte IV halbkugelig hinübergreifen 
kann, sodass Schichte I und II mit einem oder mehreren der 
darunter liegenden Harzgänge vertrocknet. Dabei wachsen die 
Epithclzellen der Lücke wie bei der Ficlite zu einem theilweise 
das Lumen ganz erfüllenden , thyllenartigeii Gewebe aus. Oft 
schon werden im ersten Jahre, die Epithelzellen einzelner Lücken 
zu Korkiiiitiiilzelleii , die alljährlich geschichteten Kork gegen das 
Lumen der Lücke abschnüren; eine spätere Aussclineidung dieser 
Harzlü<ken findet nicht statt, da an den Lärchenkurztrieben nur 
geschichtetes Periderm, aber nie Borke auftritt. 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 151 

Bei allen Coniferen erblicken wir ein Form und Ausdehnung 
der Harzräume und ihrer Auskleidungszellen beherrschendes Gesetz, 
das lautet, dass Form und Ausdehnung der Harzräume und deren 
Auskleidungszellen von der Natur des Gewebes abhängen, in dem 
sie sich bilden; überwiegt bei der ersten Diflferenzirung in einem 
Gewebe die Längsstreckung, wie bei den Längstrieben, Nadeln 
u. s. w., so sind die Canäle und Auskleidungszellen nach derselben 
Richtung gestreckt; überwiegt die Querdehnung, wie secundäre 
Rinde , Kurztriebe , so folgen Auskleidungszellen und Harzräume 
in ihrer Erstreckung dieser Richtung. 

Da die Kurztriebe einen nur 1 mm langen Trieb entwickeln 
und ihr Dickenwachsthum ebenfalls sehr gering ist, so folgt, dass 
die Form der Harzlücken elliptisch oder kugelig sein muss, dass 
die Auskleidungszellen eine dem Canal zugekehrte mehr oder 
weniger isodiametrisch - polygonale Fläche besitzen müssen. Sie 
verändern ihre Form im Laufe der Jahre nur unmerklich; denn 
der Holztheil eines 8jährigen Kurztriebes umfasst oft nur 24 
Tracheiden im Radius. 

Die nur 0,5 mm Durchmesser haltenden Harzlücken stehen 
auf einer Querschnitts-Ebene kreisförmig angeordnet, in der Zahl 
8 oder 13, je nach der Wachsthumsinteusität des betreffenden 
Baum-Individuums. Oftmals fliessen zwei benachbarte Lücken zu- 
sammen , da die Trennungsschicht zwischen zwei benachbarten 
Harzlücken oft nur aus einer oder zwei Parenchymzellen besteht ; 
an der vorhandenen Einschnürung in der Mitte einer solchen 
grossen Lücke erkennt man, dass sie aus der Vereinigung zweier 
hervorgegangen ist. Oberhalb der Harzlückenzone biegt am Kurz- 
triebe eine grosse Schaar von Gefässsträngen in die Nadeln aus. 
Die Harzlücken geben keine Seitenäste für die Nadeln der Kurz- 
triebe ab ; ebensowenig stehen sie auch mit den Harzlücken des 
vorausgehenden oder nachfolgenden Jahrestriebes in Verbindung. 
Es lässt sich daher das Alter des Kurztriebes, da die Jahresring- 
zählung am Holztheile meist unmöglich ist, an einem Längsschnitte 
an der Zahl der Markunterbrechungen oder der übereinander 
stehenden Harzlücken ermitteln. 

An dem einjährigen Kurztriebe finden sich nur zwei bis drei 
Harzlücken und zwar zu beiden Seiten des Triebes, wo die Basis 
desselben ausgewulstet ist; die Partien ober- und unterhalb an der 
Kurztriebbasis befinden sich in Folge des beiderseitigen Dicken- 
wachsthums von Mutter- und Tochterspross in einem zusammen- 
gedrückten Zustande, der die Bildung von Harzlücken verhindert; 
erst mit dem folgenden Jahre treten 8 oder 13 Harzlücken auf. 

Die Lebensdauer dieser Harzlücken erlischt mit dem Leben 
der Kurztriebe überhaupt; diese aber sterben ab, sobald ihre 
Terminalknospe zur Blütebildung verwendet wird, was vom 2. bis 
zum 10. Jahre der Fall sein kann; ältere Kurztriebe sah ich 
nicht. 

Von diesen Harzlücken abgesehen, besitzt die Lärche keine 
Harz räume in der Innern primären Rinde; die von H. v o n 



152 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

Mohl*) angeführten Harzlücken der Lärche, die durch Desorgani- 
sation von Zellgruppen in der parenchymatischen Aussenrinde 
entstehen sollen, sind schizogenen Ursprungs und müssen, wie ich 
später zeigen werde , der secundären Rinde , dem Basttheile , der 
Schichte V zugezählt werden. Ehe ich mich zu dieser wende, 
erübrigt noch, jene Harzgänge des einjährigen Lärchen- 
triebes, die nur auf die Länge eines Internodiums sich erstrecken, 
hier kurz zu berühren. 

Es liegen diese in Schichte II und können schon deshalb 
nicht als mit den Harzgängen der primären Rinde von Fichte, 
Tanne etc., welche in Schichte III liegen, gleichwerthig bezeichnet 
werden. Sie liegen meist zu zweien in jedem erhabenen Nadel- 
kissen. Diese Harzgänge sind schon in der Knospe angedeutet, 
aber nur so weit, als auch die embryonalen Nadeln des Knospen- 
kegels bereits Harzgänge erkennen lassen ; beiderlei Gänge haben 
in den durchaus noch embryonalen Geweben kugelige Gestalt. 
Mit dem Beginne der Vegetation strecken sie sich, nie aber kommt 
es später zu einer Verbindung der Sprosscanäle mit denen der 
Nadeln. 

Wenn man auf den Spross sieht, ist von den im Hypoderm 
des Sprosses gelegenen Gängen in der Regel der rechte Gang der 
längere, der Insertionsstelle der Nadel zugekehrt, und endet nach 
abwärts da, wo die nächst tiefer stehende Nadel inserirt ist; die 
Canäle erweitern sich im oberen Drittel ihres Verlaufes bis zu 
0,ö mm im Querschnitt, verengen sich dann rasch, um, ehe sie die 
durch eine dünnwandige Schicht gekennzeichnete Insertionsstelle 
der Nadel erreichen, blind zu endigen. 

Ihrer Lage entsprechend (Tafel I, Fig. 3) werden diese Harz- 
gänge an dem sich entwickelnden Spross schon Mitte Juli ausser 
Function gesetzt, indem um diese Zeit an der Basis des Triebes 
eine Korkbihlung (Schichte 111) auftritt, welche die ausserhalb 
dieser liegenden Pflanzengewebe , Schichte I und II , mit ihren 
Harzgängen zum Absterben bringt. 

Wie M'ir sehen, wird bei der Fichte durch diese Korkbildung 
nur das im Nadelkissen liegende Stück des Verbindungsganges des 
Nadel- und primären Innenrindenganges getroffen, und diesem 
Stücke allein kann ein Längsgang im Hypoderm des Lärchen- 
längssprosses gleichwerthig erachtet werden; dass bei der Lärche 
die Verbindung zwischen dem Harzgange der Nadel und jenem 
Stücke unterbleibt, dass den Längstrieben der Lärche jeglicher 
Harzgang in der primären Innenrinde fehlt, ändert nichts an dem 
morphologischen Werthe jener eben betrachteten Harzgänge der 
primären Aussenrinde. Dass diese Deutung die einzig richtige ist, 
dafür liefert den Beweis der Verlauf der Harzcanäle in der weib- 
lichen Blüte der Lärche. Wie bekannt, entwickelt sich die 
weibliclie Blüte, der Lärcilienzapfen, aus einer mit den Merkmalen 
einer Längstriebknospe aufgebauten Knospe eines Kurztriebes. 



*) H. V. Molil in Botan. Zeitg. 1859. p. cloo. 
De B ary , 1. c. p. 559. 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 153 

Schon mehrere Jahre zuvor bereitet sich der Kurztrieb zur Blüten- 
bildung vor, indem die Markröhre von Jahr zu Jahr kräftiger, die 
Achse des Kurztriebes stetig länger wird; damit dehnen sich die 
den Hauptrindengängen der Fichte gleichwerthigen Harzlücken zu 
kurzen Canälen. Kommt es dann zur Blütebildung, so entwickelt 
sich die Basis des die Blüte tragenden Sprosses zu einem 1 cm 
langen, mit Nadeln besetzten Längstriebe; sie führen in dem 
Hypoderm des Nadelkissens je zwei kurze Harzgänge, welche mit 
den beiden Harzgängen der Nadel nicht communiciren ; allmählich 
nach oben fortschreitend, treten endlich die Nadelcanäle mit den 
beiden Canälen des Nadelkissens in offene Verbindung; letztere 
dagegen vereinigen sich nach unten zu einem Gange , der sich 
etwas dem Gefässtheil des Sprosses zukehrt. Da wo die Nadeln 
an ihrer Basis anschwellen und die ersten Anfänge zum Ueber- 
gange in die Blütenschuppen erkenntlich werden , treten in der 
inneren primären Rinde, Schichte IV, die ersten, den Harzlücken 
des Kurztriebes entsprechenden Rindenhauptgänge auf, anfangs 
kurze Stücke, die sich nach aussen wenden und endlich mit den 
nach innen gekehrten Canälen der primären Aussenriude in Com- 
munication treten ; später sodann zeigen diese Hauptrindengänge 
ununterbrochenen Verlauf, die hypodermoidalen Gänge sind zu 
Verbindungsgängen zwischen den Hauptrinden- und Nadelharz- 
gängen geworden, und nun ist ein System von Canälen hergestellt, 
das , von den Nebengängen abgesehen , völlig identisch mit dem 
schon früher betrachteten Harzcanalsystem in dem einjährigen 
Sprosse der Fichte ist. So repräsentirt der Zapfen der Lärche 
der Reihe nach von unten nach oben fortschreitend die Harzcanal- 
bildungen des Längs- und Kurztriebes der Lärche und endlich 
durch die Vereinigung der Canalsysteme dieser beiden Sprosse 
auch das Harzcanalsystem der Fichte. 

(Fortsetzung folgt.) 



Instrumente, Präparations- u. Conservationsmethoden 

etc. etc. 

Giltay, E., Theorie der Wirkung und des Gebrauches 
der Camera lucida. (Zeitschr. f. wiss. Mikroskopie und 
mikrosk. Technik von W. J. Behrens. Braunschweig. 1884. 
Bd. L p. 1—23.) 

Verf. gibt zunächst eine eingehende Theorie der Anwendung 
der Abbe'schen Camera lucida und bespricht sodann 2 Ver- 
besserungen, die auf seinen Rath an derselben angebracht wurden. 
Die erstere besteht in der Einschaltung von verschieden dunkeln 
Rauchgläsern, die es möglich machen, die Zeichenfläche in be- 
liebiger Weise zu verdunkeln. Die zweite Verbesserung sucht dem 
Uebelstande abzuhelfen, dass die Zeichenebene meist nicht in die 
grösste deutliche Sehweite fällt und somit auch nicht ohne 



154 Instrumente, Präparations- und Consprvationsmethoden etc. 

Accomraodation gesehen werden kann. Verf. erreicht dies nun 
dadurch , dass er zwischen Zeichenebene und Auge (speciell bei 
dem Abbe 'sehen Apparate zwischen den beiden spiegelnden 
Flächen) eine Linse einschaltet, die natürlich je nach der Be- 
schaffenheit des Auges eine andere sein muss; die Brennweite 
derselben lässt sich jedoch, wie gezeigt wird, aus der deutlichen 
Sehweite der betreffenden Person leicht berechnen. VonC. Zeiss 
wird jetzt die Abbd'sche Camera lucida auf Wunsch mit Rauch- 
gläsern und Linse geliefert. 

Dippel; Leopold, Mikrographische Mittheilungen. (1. c. 
p. 23-33.) 

1. Enthält die Ableitung einer Formel aus der Theorie des 
Abbildungsvermögens des Mikroskops. 

n. Verf. bespricht einige Verwechslungen, welche zwischen 
verschiedenen als Probeobjecte sehr werthvollen Gramatophora- 
Arten stattgefunden haben. 

IIL Gegenüber den Ausführungen anderer Autoren verficht 
Verf. seine schon früher ausgesprochene Ansicht, dass die Corrections- 
fassung bei Objectivsystemen für homogene Immersion nur bei der 
Untersuchung von trocken eingelegten Objecten, die von dem 
Deckglas durch eine dünne Luftschichte getrennt sind, einigen 
Nutzen gewährt, im übrigen aber überflüssig ist. Er hat 
durch die neuerdings angestellten Beobachtungen an verschiedenen 
Probeobjecten seine älteren theoretischen Erwägungen vollständig 
bestätigt gefunden. 

Flesch, Max, Ueber einen heizbaren, zu schnellem 
Wechsel der Temperatur geeigneten Objecttisch. 
(1. c. p. 33—38.) 

Verf. bespricht zunächst verschiedene ältere Constructionen 
von heizbaren Objecttischen. Die von ihm benutzte gestattete 
namentlich einen schnellen Wechsel der Temperatur, stimmt 
übrigens in allen wesentlichen Punkten mit dem Ran vi er 'sehen 
heizbaren Objecttisch überein, der sogar in mancher Beziehung 
unzweifelhaft vorzuziehen ist. 

Schaarschmidt, J., Ueber die mikrochemische Reaction 
des Solanin. (1. c. p. 61 f.) 

Schnitte der zu untersuchenden Pflanzen wurden in Salpeter- 
säure oder „nicht allzusehr concentrirte" Schwefelsäure gelegt, 
beide bewirkten bei Anwesenheit von Solanin nach einigen Secunden 
eine schön rosenrothe Färbung. Verf. konnte so das Solanin in 
6 verschiedenen Solanaceen nachweisen. Bei Solanum tuberosum 
namentlich schön in den Knollen und zwar in den 5 — 6 unmittel- 
bar unter dem Periderm liegenden Schichten. 
Hansen, Emil Chr., Ueber das Zählen mikroskopischer 
Gegenstände in der Botanik. (1. c. p. 191 — 210.) 

Verf. beschreibt zunächst ausführlich die Methode der Hefe- 
zellenzählung mit Hilfe des Apparates von Hayem und Nach et, 
die gute Resultate liefern soll. Sodann gibt er eine Uebersicht 
über die verschiedenen Methoden, die zur Zählung und Reincultur 



Instrumente, Präparations- und Conservationsmethoden etc, 155 

der Bacterien und der übrigen niederen Pilze vom Verf. und ver- 
schiedenen anderen Autoren angewandt wurden. Am Schluss weist 
Verf. darauf hin, dass der Zählapparat von Hayem und Nach et 
auch in der Physiologie vielfach gute Dienste leisten möchte. So 
constatirte Jörgensen bei einer Mischung von Roggen- und 
Weizenmehl mit Hilfe desselben den Gehalt an beiden Mehlen, 
ferner vermochte Bohr durch Zählung der Fettkugeln in der 
Milch annäherungsweise das Volumen des Fettes in dieser zu be- 
stimmen. 

Dippel, Leopold, Die Anwendung des polarisirtenLichtes 
in der Pflanzenhistologie. (1. c. p. 210—217.) 

Verf. weist zunächst auf die Wichtigkeit der Beobachtungen 
im polarisirten Lichte für die Entscheidung der schwierigsten 
Fragen bezüglich der feineren Structur der Zellwand hin. Er 
beschreibt dann 2 Fälle etwas ausführlicher. Der erstere betrifft 
die Constitution der sog. Mittellamelle der Holzzellen : An feinen 
Schnitten lässt sich mit Hilfe des polarisirten Lichtes constatiren, 
dass dieselbe aus 3 Schichten besteht, von denen die mittlere, 
die also beiden benachbarten Zellen angehört, isotrop ist. Der 
Umstand, dass die Membran der Cambiummutterzelle ebenfalls 
isotrop ist, beweist ferner, dass wir es bei der mittelsten Schicht 
der sog. Mittellamelle mit der primären Cambialwand zu thun 
haben. 

Sodann gelang es Verf. mit Hilfe des polarisirten Lichtes die 
Ansicht vonTh. Hartig zu bestätigen, nach welcher die innerste 
Zellwandschicht sich in die Porencanäle hineinzieht und von beiden 
Nachbarzellen her zusammentreffend den Verschluss bildet. Es 
wird ferner die Ansicht Strasburger 's, nach welcher diese 
„Innenschicht" eine spätere Differenzirung sein soll, widerlegt. 
Am Schluss weist Verf. darauf hin, dass der Spectropolarisator 
bei derartigen Untersuchungen sehr gute Dienste zu leisten im 
Stande ist. 

Dippel, Leopold, Kalium- Quecksilber Jodid als Quellungs- 
mittel. (L c. p. 251—1^53.) 

Verf. macht darauf aufmerksam, dass eine Lösung von Queck- 
silberjodid in Jodkalium die Eigenthümlichkeit besitzt, nur die 
innerste Schicht der Zellwandung aufquellen zu lassen. Solche 
Präparate ertragen eine Aufbewahrung in Glycerin. Versuche mit 
Fuchsin und Haemotoxylin ergaben, dass sich diese Schichten 
auch bezüglich ihrer Tinctionsfähigkeit abweichend verhalten. 

Zimmermann (Berlin). 

Plaut, Hugo, Färbungs-Methoden zum Nachweis der fäulniss- 
erregenden und pathogenen Mikroorganismen. Fol. Leipzig 
(Hugo Voigt] 1884. M. 0,50. 

In einer grossen Tabelle werden die Untersuchungsmethoden für die 
verschiedenen Mikroorganismen zusammengestellt: Vorbereitungen zur Unter- 
suchung, Auswahl und Behandlung des Materials, Herstellung und Behand- 
lung der Präparate, geeignete Färbemittel und deren Wirkungen, Conser- 
vationsmethoden. Bei den pathogenen Sjjaltpilzen sind für jede Art die 
verschiedenen Methoden der einzelnen Forscher (Koch, Friedländer, 



156 Instrumente etc. — Gelehrte Gesellschaften. 

Weigert u. a.) angeführt. Die Abtheilungen der Tabelle sind folgende : 
A. Fäulnisserregende Spaltpilze : in Flüssigkeiten — in und auf festen Sub- 
straten. B. Pathogene Spaltpilze : Spaltpilze m Blut — Spaltpilze in Organen. 
Micrococcen bei Area Celsi. Leptotlarix buccalis. Lepra. Milzbrandbacillen. 
Pneumoniecoccen. Recurrensspirochäten. Rotzbaciilen. Tuberkelbacillen. 
Typhusbacillen. C. Gregarinen , Schimmel etc. : Gregarinen. Oidium lactis. 
Schimmelpilze. Favus- und Soorpilze. Actinomycesdrusen. 

Möbius (Heidelberg). 

Anthony, J., On drawing prisms. (Journ. Royal Microscop. Soc. Ser. IL Vol. 

IV. 1884. Prt. 5. p. 696.) 

Baumgarten, P., Ueber Untersuchungsmethoden zur Unterscheidung von 

Lepra- und Tuberkelbacillen. (Zeitschr. f. wissensch. Mikroskopie. I. 1884. 

p. 367.) 
, Ueber eine gute Färbungsmethode zur Untersuchung von Kerntheilungs- 

figuren. (1. c. p. 415.) 
Behrens, J. W., Eine neue Construction des Abbe 'sehen Beleuchtungsapparates. 

(1. c, p. 409.) 
Etti, Verhalten von Tannin und Eichenrindegerbsäure gegen verschiedene 

Reagentien. (Berichte d. Deutsch. Chem. Gesellsch. 1884. No. 13.) 
Flemming , W. , Mittheilungen zur Farbetechnik. (Zeitschr. f. wissensch. 

Mikroskop. I. 1884. p. 349.) 
Fol, H., Nouvelle methode pour le transvasage de bouillons sterilises et le 

dosage des germes vivants contenus dans l'eau. (Arch. Sc. Phys. et Nat. 

XL 1884. p. 557.) 
Freehorn, Gr. C, Celloidin for imbedding. (Amer. Mon. Microsc. Journal. 

V. 1884. p. 127.) 

Gottschau, M., Vorzüge und Nachtheile verschiedener Mikrotome und ihrer 
Hilfsapparate. (Zeitschr. f. wiss. Mikrosk. I. 1884. p. 327.) 

Grant, F., Bacteria and the Microscope. (Engl. Mechan. XXXIX. 1884. p_. 490.) 

Hardy, J. D., Contrivance for coUecting and examining aquatic specimens 
vphilst out on excursions. (Journ. Quek. Microsc. Club. IL 1884. p. 55.) 

Hitchcock, The preparation of shellac cement. (Amer. Mon. Microsc. Journ. 
V. 1884. p. 131.) 

, Microscopical technic. (1. c. p. 132.) 

Moeller, J., Ein neues Präparirmikroskop. (Zeitschr. f. wissenschaftl. Mikro- 
skopie. Bd. I. 1884. p. 412.) 

Moore, A. Y., Beck 's vertical Illuminator and Immersion objectives. (The 
Microscope. IV. 1881 p.' 170.) 

Murray, Celloidin for imbedding. (Amer. Mon. Micr. Journ. V. 1884. p. 128.) 

Nealey, E. T., A rapid method for making bone and teeth sections. (1. c. 
p. 142.) 

Nelson, E. M., Bacteria and the microscope. (Engl. Mech. XXXIX. 1884. 
p. 517.) 

Osborne, S. G., The Diatomescope. (1. c. XXXIX. 1884. p. 561; XL. 1884. 
p. 38.) 

Bedding, T. B., The microscope. Its uses and revelations. (Indianopolis 
Journal 1884. p. 10.) 



Gelehrte Gesellschaften. 



67. Versammlung Deutscher Naturforscher und Aerzte in Magdeburg 

am 18.— 23. September 1884. 

Section für Mineralogie. 

Sitzung vom 19. September 1884. 

Prof. V. Fritsch bespricht die Kreidefloren des Harzrandes, 

welche Herr E. Schulze aus Quedlinburg in einer genauen Monographie 



Gelehrte Gesellschaften. 157 

zu behandeln beginnt, zu welcher die von Ixam in Quedlinburg und von 
dem bekannten PaUlophytologen Stiehl er gesammelten, im mineralogischen 
Museum in Halle jetzt befindlichen Exemplare neben neuerdings aufgefundenen 
das hauptsächliche Material abgeben. 

Der unteren Kreide gehört die Flora des Helmsteins (hier ein der Spheno- 
lepis Kurriana des Wealden äusserst ähnliches Nadelholz) und des Langen- 
berges an. 

Eine Senkung muss zur Cenomanzeit den grösseren Theil des Harzgebietes 
dem Einflüsse der Wellen entzogen haben , denn Sandsteine und dergl. 
mechanische Sedimente treten in unseren Gegenden zurück; Cenoman- und 
Turonpläner finden sich noch im Süden des Harzes am Ohmgebirge, als Rest 
einer verbreiteten Ablagerung , deren üeberbleibsel auch die cretaceischen 
Geschiebe im Oligocan von Hessen sind. — Aus dieser Senkungszeit kennen 
wir am Harzrande noch keine Landpflanzenreste ; diese sind aus Sachsen 
(Niederschönaj und Böhmen iParuzer Schichten), Mähren etc. bekannt, wir 
wissen , dass dieser Zeit die älteste deutsche Dikotyledonen-Flora angehört. 

Der Zeit des Turonpläners folgte die des Santonquaders ; eingeleitet wurde 
dieselbe durch die Ablagerung der sandigen, muschelreichen Salzbergmergel, 
geschlossen durch die der oft ahnlich diesen erscheinenden Heimburggesteine. 
In der Mitte liegen die eigentlichen Quadersandsteine, die an Meeresthieren 
arm, an Pflanzen stellenweise recht reich sind. 

Vom Salzberge bei Quedlinburg liegen einige wenige Nadelholz- und 
Laubreste vor, eben so wenige aus dem Heimburggestein zwischen Michael- 
stein und Blankenburg. 

Sehr viel reicher ist die Flora des eigentlichen Quaders. Kennt man auch 
seit sehr langer Zeit die Crednerien der Blankenburger Sandsteine und seit 
He er 's schöner Darstellung (im 24. Bande der Schweizer Denkschriften) 
einige Glieder der l'lora der Altenburg bei Quedlinburg, so ist der Formen- 
reichthum dieser Flora doch ein viel beträchtlicherer. Ausser den von Heer 
beschriebenen sehr häufigen Nadelhölzern : Geinitzia formosa, Cunninghamites 
squamosus und der selteneren Sequoia pectinata und S. Reichenbachi treten 
mehrere schöne Nadelhölzer hervor. Die Crednerien sind von ansehnlichen 
Aralineen, interessanten Proteaceen und von Dewalquea-Formen, von Dryo- 
phyllen etc. begleitet. 

Auch das jüngste Glied der subhercynischen Kreide, der Hsenburgmergel 
(mit Actinocomax quadratus), liefert einzelne schön erhaltene Pflanzen. 

So bietet unsere Gegend die Gelegenheit, Zwischenglieder zwischen den 
Cenomanfloren von Sachsen , Böhmen , Mähren etc. und den obersenonen 
Floren von Aachen und Haldem etc. genauer zu erkennen; wir erblicken 
auch wichtige Anknüpfungspunkte, welche die Tertiärfloren mit den älteren 
verbinden. 

Section für landwirth schaftliches Versuchswesen. 

Die erste Sitzung (Freitag, den 19. September) wii-d eröffnet durch Herrn 
Landrath v. Nat hu s ins -Althaldensieben. 

Vortrag des Herrn Dr. B. E. Dietzell : 

Vegetationsversuche über die Frage, ob die Klee- und Erbsen- 
pflanzen durch ihre oberirdischen Organe gebundenen Stickstoff 
aus der Atmosphäre aufnehmen, und über eine hierbei be- 
obachtete Stick Stoffverluste vermeidende Wirkung einer 
Phosphor Säuredüngung. 

Die Thatsache, dass kleeartige Gewächse und Hülsenfrüchte-in den meisten 
Fällen eine besondere Stickstoftdüngung entbehren können, und die vielfach 
gemachte Beobachtung, dass der Anbau solcher Pflanzen erlaubt, auch an 
der Düngung der Nachfrucht Stickstoff' zu sparen, hatte u. A. die Hypothese 
zur Folge, „diese Pflanzen hätten die Fähigkeit, den gebundenen Stickstoff 
der Atmosphäre durch ihre oberirdischen Organe zu extrahiren." Eine An- 
sicht, an der schon Berzelius und namentlich Lieb ig festhielt. Experi- 
mentell wurde diese Frage schon vor mehreren Jahren von Adolf Meyer 
bearbeitet, und die von diesem Forscher gewonnenen Resultate Hessen die 



158 Gelehrte Gesellschaften. 

ebenerwähnte Hypothese als unrichtig erscheinen. Gegen diese Versuche 
lässt sich vielleicht einwenden, dass ein Bepinseln der Blätter mit Ammonium- 
carbonat und die Einwirkung einer an freiem Ammoniak relativ reichen 
Atmosphäre den diesbezüglichen natürlichen Verhältnissen , unter denen die 
Pflanzen vegetiren , nicht gleich zu erachten ist. In der That stellen sehr 
hervorragende Fachgenossen die in Rede stehende Frage zur Zeit noch als 
unentschieden hin. So sagt Prof. von Wolff auf p. 67 seiner Düngerlehre : 
„— wähi-end dagegen die meisten Futterpflanzen, namentlich die kleeartigen 
Gewächse , obgleich grade sie in ihren Ernten besonders viel Stickstoff ent- 
halten, auch auf einem an Stickstoflhahrung ärmeren Boden gedeihen , u n d 
die Fähigkeit zu haben scheinen, theils den tieferen Schichten des 
Bodens durch ihre tiefgehenden und sehr verzweigten Wurzeln , theils aber 
auch der atmosphärischen Luft mittelst ihrer Blätter die zur vollkommenen 
Ausbildung nöthige Stickstoffnahrung zu nehmen." 

Prof. Heiden spricht sich in seiner Denkschrift zur Feier des fünfund- 
zwanzigjährigen Bestehens der agriculturchemischen Versuchsstation Pommritz 
p. 277 wie folgt aus: „Wenn wir aber nicht bestimmt beweisen können, 
dass die vermehrte Stickstoffentnahme aus dem Boden stammt, und sich 
aufj der so wesentlich grösseren Wurzelentwicklung dieser Pflanzen erklärt, 
so scheint mir die anderweitige Auffassung, dass die Blattpflanzen wegen 
ihres bedeutend grösseren Blattreichthums befähigt sind, sich den Ammoniak- 
Stickstoff der Luft anzuzeigen, nachdem uns Versuche dies Vermögen dar- 
gethan haben, durchaus nicht so fern zu liegen." 

Prof. Wagner sagt in seiner Abhandlung: „Einige praktische, wichtige 
Düngungsfragen auf Grund neuer Foi'schungsergebnisse beantwortet" auf 
p. 18: „Aus welchen Quellen die Leguminosen hauptsächlich den Stickstoff 
nehmen, ist eine ungelöste Frage." 

Ich glaubte daher hierüber einige Versuche anstellen zu sollen , und 
habe heute die Ehre, Ihnen einen kurzen Bericht über dieselben erstatten 
zu dürfen, mit dem Bemerken, dass eine ausführlichere, mit Belegen ver- 
sehene Darlegung in einem unserer Fachjournale folgen wird. 

Die Versuchspflanzen, Klee und Erbsen, befanden sich im Freien, waren 
durch mit Wasser ausgelaugte Netze vor Angriffen der Vögel geschützt und 
konnten durch ein bewegliches Leinwanddach vor schädigendem Wetter be- 
wahrt werden , auch konnte Niemand ohne meinen Willen zu ihrem ver- 
schliessbai'en Standort gelangen. Als Versuchserde diente gesiebte Garten- 
erde mit einem Stickstoffgehalt von 0.41-5 "/o. Als Vegetationsgefässe kamen 
Töpfe zur Verwendung, die sämmtlich aus einem und demselben Thon ge- 
brannt und bei Beginn der Versuche vollständig stickstofffrei waren. Die- 
selben standen in tiefen Porzellantellern, durch welche das nach dem Regen 
durchsickernde Wasser gesammelt und den Versuchserden mit Hülfe eines 
Hebers wiedergegeben werden konnte. — Neben den bepflanzten Versuchs- 
erden befanden sich auch solche ohne Pflanzen. 

Bestimmt man nun den Stickstofl' bei Beginn der Versuche in den be- 
treffenden gewogenen Versuchserden und den ihnen einverleibten gewogenen 
Samen einerseits, anderseits den Stickstoff' in der gewogenen Versuchserde 
ohne Pflanzen, und am Ende der Versuche wieder, sowohl in den gewonnenen 
Versuchsböden und den auf ihnen reifgewordenen gewogenen Pflanzen , als 
auch in den gewogenen Versuchserden ohne Pflanzen, so hat man alle Daten, 
um die Frage : „Extrahiren Klee- und Erbsenpflanzen durch ihre oberirdischen 
Organe Stickstoff aus der Atmosphäre" zu beantworten. 

Freilich war es ei'forderlich , bevor man die Vegetationsversuche unter- 
nahm , zunächst die Bestimmung des Stickstoffs zu einer äusserst empfind- 
lichen einzurichten , und als ein Beispiel , bis zu welchem Grad es erreicht 
werden konnte, erlaube ich mir hier zu erwähnen, dass, wenn man 20 C. C. 
Schwefelsäure, welche 0.04-544 g wasserfrei gedachte Schwefelsäure enthielten 
und die mit soviel Wasser verdünnt wurden, als zum Ausspülen der Knop- 
Arendt'schen Stickstoffapparate erforderlich ist, einmal aufkochte, 23.5 C. C. 
Barytwasser zur Neutralisation gebraucht werden, nach fünf Minuten langem 
Kochen 23.1 C. C. Barytwasser und nach zehn Minuten langem Kochen 
2L7 C. C., während dieselben, reinem Natronkalk vorgelegt, nach dessen 



Gelehrte Gesellschaften. 159 

Glühen in mehrfacher Ausführung, wie bei ihrer directen Titration 23.8 C. C. 
Barytwasser erforderten. 

Mit Rücksicht auf die von Seh ulz-Lupitz auf Grund der in Lupitz seit 
Jahren befolgten Wirthschaftsweise aufgestellten Hypothese, „durch eine 
Düngung mit Kalisalzen , Phosphorsäure und Mergelung des Bodens würden 
diesbezügliche Pflanzen zur vorerwähnten Stickstotfextraction ganz besonders 
befähigt", wurde folgende Versuchsanordnung gewählt: 

Versuch I. ungedüngt. Zu jedem Vegetationsversuch wurde je ein Topf 
mit Klee und Erbsen bepflanzt. 

Versuch II. gedüngt mit Kainit. 

Versuch III. , , „ und Superphosphat. 

Versuch IV. „ „ , „ „ und Calciumcar- 

bonat. 

Versuch V. ohne Pflanzen „ , „ , , 

Versuch VI. ohne Pflanzen und Düngung. 

Die Angaben über die zu den Versuchen verwendeten Quantitäten Dünge- 
mittel und Samen sind in einer Tabelle, welche auch die Resultate der 
Versuche enthält, angegeben. 

Ich erlaube mir nun, wenn Sie gestatten, diese Resultate einer ganz 
kurzen Besprechung zu unterziehen , indem ich hier nur die Rubrik 22 be- 
trachte. 

Im Versuch I. (ohne Düngung) betrug der Stickstolfverlust beim Klee- 
versuch 5.10 0,0 des ursprünglich vorhandenen Stickstoffes, beim Versuch mit 
Erbsen als Versuchspflanzen 10.69 «o. 

Im Versuch IL (Kalidüngung) steigt der Stickstoffverlust beim Versuch 
mit Kleepflanzen auf 14.76 Oo, beim Erbsenversuch auf 15.32 o/o. 

Im Versuch III. (Kali und Phosphorsäuredüngung) vermindert sich der 
Stickstoffverlust beim Klee von 14.760/0 auf 7.37 o/o und wird beim Erbsen- 
versuch gänzlich vermieden. 

Im Versuch IV. (Kaliphosphorsäure und Kalkdüngung) steigt der Stick- 
stoffverlust wieder beim Klee auf 10.38 o/o. bei den Erbsen auf 12.72 o/o. 

Im Versuch V., ohne Pflanzen (Kaliphosphorsäure und Kalkdüngung), 
hatte ein Verlust von 10.24 o/o, während im Versuch VI. (Gartenerde, ohne 
Pflanzen und Düngung) eine Zunahme an Stickstofl' von 0.26 g stattgefunden 
hatte. 

Aus sämmtlichen Versuchen ergibt sich, dass Klee- und 
Erbsenpflanzen durch ihre ober irdischen Organe gebundenen 
Stickstoff aus der Atmosphäre nicht aufnehmen. 

Auf die Frage, wie ist die im Versuch III. beobachtete Stickstoff' sparende 
Wirkung der Phosphorsäure zu erklären, erlaube ich mir nachfolgende Ant- 
wort zu geben: Die*) lösliche Phosphorsäure des mit der Erde vermischten 
Superphosphats geht in Bicalciumphosphat über und letztei'er setzt sich mit 
Ammoniaksalzen in Ammoniumphosphat und entsprechende Kalksalze um. 
In unserer Erde wurde sowohl Ammoniak wie auch salpetrige Säure nach- 
gewiesen. Das Bicalciumphosphat setzte sich also in diesem Falle mit 
Ammoniumnitrit um , Hess eine weitere Bildung von Ammoniumnitrit nicht 
zu, und verhindert dadurch den StickstoffVerlust , welcher in dem auch bei 
gewöhnlicher Temperatur vor sich gehenden Zerfall des Ammoniumnitrits 
in Wasser und freien Stickstofl' seine Ursache hat. Ich werde hieran an- 
schliessend, meine früheren Fäulnissversuche in der Weise wieder aufnehmen, 
dass den faulenden Substanzen einerseits Bicalciumphosphat, andererseits 
Superphosphat zugesetzt wird, zur Entscheidung der Frage, ob durch diese 
Zusätze einer Entbindung von freiem Stickstoff' bei der Fäulniss vorgebeugt 
wird und hoffe , Ihnen im nächsten Jahr über diese Versuche Bericht er- 
statten zu können. 

Professor E. T. Woltf-Hohenheim theilt Tabellen über ähnliche Vege- 
tationsversuche mit. Vortrag wird später veröffentlicht. 

(Fortsetzung folgt.) 

*) Völker, Liebig 's Jahresbericht. 1862. p. 131. 



160 



Personalnacbrichten. — Zur Erklärung. 



Personalnachrichten. 

[)r. 0. Hiiberlardt wurde zum ausserordentlichen Trofessor 
der Botanik an der Universität Graz ernannt. Derselbe bekleidet 
auch fernerhin die Stelle eines supplirenden Professors an der 
k. k. technischen Hochschule daselbst. 

Dr. Ludw. Haynald , Cardinal von Kalocsa, ist von der 
Universität zu Louvain zum Doctor honoris causa ernannt worden. 

Professor Dr. Vinc. V. Borbäs hat von dem ungar. Cultus- 
ministeriuni ein Jahr Urlaub zu botanischen Studien erhalten. 

C. Mika ist als Professor von Pancsova nach Oedenburg versetzt. 

Professor Edm. Tömösväry, der sich mit dem Studium der 
ungarisciien Bacillariaceen beschäftigt hat, ist am 18. August d. J. 
in Deva gestorben. 

Zur Erklärung. 

Ich m u s s gegenüber J a n k a bemerken, d a s s ich Wahrheit 
suche und keine Unwahrheit zu sagen pflege. Beweise dafür 
brauche ich nicht anzuführen, da auch J a n k a seine Erklärung ohne solche 
in die Welt schickte. 

Dr. Vinc. v. Borbäs. 



Inh 

Alu'PlldtS, Hliiterikalender der Bäume und 

Sträuct.er zu Frankfurt a. O. (1884), p. 144. 
Baker, Scilla Hellü Hak. nov. s;!., p. 147. 
Bent'cke. Kleine biolofjische Studie über das 

BHitenköpfcheu von Taraxacuni i'fflcinale, 

p. 139. 
Beobachtunjjeil aus dem Thier- und Pflanzen- 
leben, p. 143. 
Bertram, Schulbutanlk, p. 129. 
Boiiliier. Sur les diÜ'ereiites fürmes des flcurs 

de la uicme e.spece, p. 139. 
Borbäs, V., Sind die gefüllten Rosen immer 

steril? p. 146. 
Brandt u Batalill, Anfangsgründe aus der 

Naturgeschichte, p. 129. 
Briufkiucier, Der Hanf, p. 145. 
Dlichartre, Influence de la temperature sur 

röpanouissement et la feriiieture des tleurs 

de Crocus, p. 140. 
EbeliliS'i I'hänolngischc Beobachtungen in 

Magdeburg (1884), [i. 144. 
Eiumericll , Pneumoniekokken in der 

Zwischendeck Füllung als Ursarhe einer 

Pneumonie-Epideniie, p 145. 
Francliet, Plantae Davidianae ex Sinarum 

imperio, p. 142. 
Heinriclier, Zur Kenntr.iss der Algengattung 

Sphaeroplea, p. 130. 
Hoffuiaiin, Pbänologische Beobachtungen, 

p. 143. 
Krabbe, Entwicklung, Sprossung u. Tbeiluug 

einiger Flechtfr,a|.othecien, p. 133. 
KrutLtzky, Cellulosi häute aus Phragmites 

communis, p. 146. 
Nyniaii, Acolylcdoneae vasculares et Chara- 

ceae Europao, p. 138. 
llostriip, l'nterirdische Pilze (Fungi hypo- 

gaei) in Däremark, p. 132. 
Solla, Coniribuzione allo studio degli Storni 

nelle Pandanee, p. 140. 
Schell, Materialien zur Pflanzengeographie 

der Gouveruements Ufa und Orenburg 

Phanerot:amae, p. 142. 
Schwappacli, Ergebnisse der phänologischen 

und klimatolugiscben Beobachtungen im 

Grossherzcgthiim Hessen während 1883, 

p. 143. 



alt: 

Wierzbieki, Pflauzenph.änologische Beob- 
achtungen, angestellt im Jahre 1882, p. 144. 

Neue Lltteratur, p. 146. 
"Wis«. Origin.al-]VIittlieilvingeii : 
Slayr, Eutstthuug und Vertheilung der 
Secretions-Orgaite der Fichte und Lärche 
(Forts, folgt), p. 148. 

Instru.tn.ente, fräparations- und 

Coiiservatioiisuaettiodeix etc. : 

Dippel, ■\likrogra[ihische Mittheilungen, p. 154. 

— — , Die Anwendung des polarisirten Lichtes 

in der Pflanzenhistologie, p. 155. 
, Kaliuni-Quecksilberjodid als Quellungs- 
mittel, p 155. 
Flesch, Ein heizbarer, zu schnellem Tempe- 
raturwechsel geeigni'ter Ob.jecttisch, p. 184. 
Giltay, Theorie der Wirkung und des Ge- 
brauches der Camera Incida, p. 163. 
Hausen, Das Zählen mikroskoi>ischcr Gegen- 
stände in der Botanik, p. 154. 
Plaut, Färbungs-Meth(jden zum Nachweis 
der fäulnisserregendeu und pathogenen 
Mikroorganismen, p. 155. 
.Schaarseluuidt, Die mikrochemische 
i;eaction des Solanin, p. 154. 

Gelehrte Gesellsohaften: 
57. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Äerzte in Magdeburg am 18. — 23. Septbr. 
1884 (Forts.) 

Dietzel 1, Vegetationsversuche über die 
Frage, ob die Klee- und Erbsenpflanzen 
durch ihre oberirdischen Organe ge- 
bundenen Slickstofl' aus der Atmosphäre 
aufnehmen etc., p 157. 
Fritsch, v., Die Kreidefloren des Harz- 
randes, p. 156. 
Wolff, V., 1 abcUeii über Vegetations- 
versuche, p. 159. 

fersoiialnaolxriohteDL ; 
Haberlandt (zum Professor ernannt), p. 160. 
Hayuald (zum Doctor honoris causa ernannt), 

p. 160. 
Borbäs, V. (ein Jahr Urlaub erhalten), p. IGO. 
Mika (versetzt!, p. 160. 
Tömösväry (+), p. 160. 

Zur Erklärung, p. 160. 



Verlag von Theodor Fischer In Cassel. — Druck von Friedr. Scheel in Casseh 



Band XX. No. 6. Jahrgang V. 



V REFERIRENDES ORGAN ^» 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 
nnter Mitwirkung zahlreicher Gelehrten 

von 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 

Zugleich Organ 

des 

Botanischen Tereins in München und der Botaniska Sällskapet i Stockholm. 



No. 45. 



Abonnement für den Jahrgang [52 Nrn.] mit 28 M. 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1884 



Referate. 

strasburger, E., Das botanische Practicum. Anleitung zum 
Selbststudium der mikroskopischen Botanik für Anfänger und 
Fortgeschrittenere. 8*^. 664 pp. Mit 182 Holzschnitten. Jena 
(G. Fischer) 1884. 

Wie schon der Titel sagt, soll dieses Werk des berühmten 
Mikroskopikers nicht nur denen , welche auf der Universität ein 
botanisches Practicum besuchen, zur Unterstützung dienen, sondern 
auch die, welche selbständig die mikroskopische Botanik erlernen 
wollen, befähigen, dies ohne Hilfe eines Lehrers ausführen zu 
können. Mit Hinsicht auf diese Aufgabe ist der Inhalt so an- 
geordnet, dass er in 34 Pensa getheilt wird, welche den gewöhn- 
lich auf der Universität im Laufe eines Semesters abgehaltenen 
practischen Uebungen für Anfänger entsprechen sollen. Verf. will 
zwar nicht, wie er selbst in der Vorrede sagt, dass der Anfänger 
alles , was für ihn , in dem grossgedruckteu Theile , bestimmt ist, 
durcharbeite , doch wird man kaum leugnen können , dass ihm 
durch die Menge des dargebotenen Stoffes die richtige Auswahl 
erschwert wird. Auch dürften einzelne Capitel, wie die Abweichungen 
in der Samenentwicklung (Polyembryonie), ferner die Einzelheiten 
der Kern- und Zelltheilung in den wenigsten Laboratorien von 
denen , die das erste botanische Practicum besuchen , schon be- 
arbeitet werden. Um so willkommener wird dem Fortgeschrittenereu 
die Ausführlichkeit in der Behandlung der meisten Gegenstände 
sein und das Buch wird ihm um so werthvoller zur Ergänzung 
seiner Kenntnisse und zum Nachschlagen sein, als ein ähnlich 

Botan. Ceutralbl, Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 11 



1 02 Lehr- und Handbüclier (Instrumente und Präparationsmethoden). 

umfassendes Werk, besonders was die mikroskopische Technik 
betrifft, in der botanischen Litteratur nicht existirt. Ein hoher 
Werth desselben liegt darin, dass fast seine sämmtlichen Angaben, 
ungeachtet sie nur in seltenen Fällen sich auf bisher unbekannte 
Thatsacheu beziehen, auf selbständigen Untersuchungen des Verf. 
berulien. „Nur auf diese Weise war es möglich, alle die Fragen, 
welche ein mikroskopisches Bild an den Beobachter stellt, inner- 
halb gewisser Grenzen vorauszusehen und nach Möglichkeit zu 
beantworten." Auch die sämmtlichen Holzschnitte sind vom Verf. 
für dieses Buch neu nach der Natur gezeichnet worden. 

Was nun weiter die Behandlung des Stoffes anlangt, so ist 
für das Verstau dniss vorausgesetzt, dass man wenigstens eine Vor- 
lesung über allgemeine Botanik gehört oder ein neueres Handbuch 
der Botanik studirt hat; Definitionen der anatomischen Begriffe 
werden nicht gegeben. Bekanntschaft mit der Handhabung des 
Mikroskops wird dagegen nicht verlangt und diese, sowie die ganze 
mikroskopische Technik dem Lernenden allmählich während des 
Studiums der einzelnen Objecto beigebracht. Natürlich ist der 
Gang der Darstellung der vom einfacheren zum complicirteren, doch 
ist in jedem Capitel unterschieden, was für Anfänger und was für 
Fortgesclirittenere bestimmt ist, und äusserlich durch verschiedenen 
Druck kenntlich gemacht. Durch diese Anordnungen werden 
Wiederholungen, die durch Zusammenstellung der kleingedruckten, 
specielleren Theile am Ende leicht herbeigeführt würden, möglichst 
vermieden. Am Schlüsse eines jeden Pensums finden sich die 
wichtigsten, auf die behandelten Gegenstände bezüglichen Werke 
angeführt, aus welchen die vollständige Litteratur za gewinnen ist. 
Ln Texte wird an den betreffenden Stellen immer angegeben, wie 
man sich das als Untersuchungsobject dienende Material am besten 
verschaffen kann. Verf. nimmt allerdings wohl an, dass dem, der 
das Buch gebraucht, ein botanischer Garten zur Verfügung steht, 
doch hat er nicht nur im allgemeinen, sondern auch im speciellen 
Theile möglichst Pflanzen gewählt, die leicht zu beschaffen sind 
und eine nicht zu kurze Entwicklungsdauer haben. 

Einewichtige und werthvolleBeigabesind die von Dr. W.Schimper 
aiiMofertigten 4 Register, von denen das erste die Aufzählung der 
zur Verwendung kommenden Pflanzen enthält nebst Angaben über 
den Zustand, in dem sie untersucht werden und über die nöthigen 
Vorbereitungen, damit das Material zur rechten Zeit im rechten 
Entwicklungsstadium zu Gebote steht. Das zweite umfasst die 
Angaben über Listrumentc und Utensilien, das dritte die Reagentien 
mit Angaben über deren Darstellung und Beschaftung, die Pflanzen- 
stoft'e und Beliandlung der Präparate, das vierte ist ein allgemeines. 
„Diese vier Register dürften den Gebrauch des Buches auch Dem- 
jenigen ermöglichen, der sich zu anderweitigen Zwecken über be- 
stimmte Fragen der mikroskopischen Technik orientiren will. Dieser 
letzteren ist aber in dem vorliegenden Werke ganz besondere 
Aufmerksamkeit zugewandt worden und deren Aufgaben möglichst 
weit, zum Theil über die augenblicklichen Bedürfnisse des Botanikers 
hinaus, gefasst worden." 



Lehr- und Handbücher (Instrumente und Präparationsmethoden). 163 

In einer Einleitung werden Angaben über Mikroskope, vortheil- 
hafte Systeme und überhaupt zum Mikroskopiren nöthige, optische 
und andere Instrumente gemacht, während der Gebrauch derselben 
sowie der der verschiedenen Reagentien immer im betreffenden Falle 
gelehrt wird. Der Haupttheil enthält zunächst die ganze Pflanzen- 
anatomie, natürlich nur in etwas anderer Fassung als ein eigent- 
liches Lehrbuch derselben. Denn erstens werden , wie ja schon 
erwähnt, die Grundbegriffe als bekannt vorausgesetzt und zweitens 
kann auch nicht streng in der meistens in Lehrbüchern ein- 
gehaltenen Anordnung von einem Gegenstande zum anderen weiter- 
gegangen werden, da ein Präparat oft Mehreres und Verschiedenes 
zugleich zeigt: „Da aber der Anfänger das Wesentliche vom Un- 
wesentlichen im mikroskopischen Bildniss nicht zu scheiden weiss und 
auch nach der Deutung des Unwesentlichen fragt, so musste die 
Schilderung oft in feinere Einzelheiten eingehen, als es im Interesse 
der Uebersichtlichkeit des Textes fast erwünscht schien." Gelegent- 
lich werden auch einzelne physiologische Beobachtungen eingestreut, 
wie z. B. die Lagenänderungen der Chlorophyllkörner bei ver- 
schiedener Lichtstärke, 

Unmittelbar an die Anatomie schliesst sich eine Morphologie 
der niederen Pflanzen an und, von diesen anfangend und zu den 
höheren Pflanzen aufsteigend , werden sodann die Fortpflanzungs- 
verhältnisse eingehend besprochen. Bei der Behandlung der 
mikroskopischen Technik ist eine ganz besondere Sorgfalt auf die 
verschiedenen Färbungsmethoden verwendet worden und gerade in 
dieser Beziehung dürfte sich das Buch zum Nachschlagen für 
geübtere Mikroskopiker sehr empfehlen. Ueber den Inhalt der 
einzelnen Capitel sei liier nur in allgemeinen Zügen referirt, wobei 
auch auf eine Unterscheidung der für Anfänger und der für 
Geübtere bestimmten Abschnitte nicht eingegangen werden kann. 

Das 1. Pensum lehrt die Aufstellung des Mikroskops, An- 
fertigung einfacher Präparate ohne Schneiden und richtiges 
Betrachten derselben ; zur Untersuchung kommen dabei die Stärke- 
körner verschiedener Pflanzen. Im 2. Pensum wird übergegangen 
zur Herstellung von Schnitten, Anwendung der Keagentien, Gebrauch 
des Präparirmikroskops , und zwar durch die Untersuchung der 
Kleberkörner in der Erbse, im Weizenkorn und anderen Samen. 
Die nächsten 3 Pensa beschäftigen sich noch mit der einzelnen 
Zelle, und zwar das 3. mit dem Protoplasma und den Protoplasma- 
strömungen, an verschiedenen Objecten demonstrirt, das 4. mit den 
Chlorophyllkörpern, Farbkörpern der Blüten und Früchte und 
farblosen Stärkebildnern, welche als Chloroplasten, Chromoplasten 
und Leucoplasten unterschieden werden, das 5. mit den Formen 
der Zelle, den Membranverdickungen und einigen Inhaltskörpern. 
Das 6. und 7. Pensum behandelt die Epidermis , indem im 6. 
namentlich der Spaltöffnungsapparat in seinen verschiedenen 
Formen eingehend studirt wird, im 7. die verschiedenen Trichom- 
gebilde und äusseren Drüsen beschrieben werden. Die folgenden 
8 Capitel werden der Kenntniss vom Bau der Stamm- und Wurzel- 
organe gewidmet, wobei die Gefässbündel die Hauptrolle spielen. 

11* 



164 Lehr- und Handbücher (Instrumente und Präparationsmethoden). 

Den Anfang machen die Monokotylen, und zwar im 8. Pensum die 
normalen Verbältnisse (Bau und Lage der Gefässbündel, mecha- 
nisches System), im 9. die Abweichungen bei den Palmen und den 
mit Dickenwachsthum versebenen Gattungen. Hieran schliesst sich 
der gewöhnliche Stamm- und Gefässbündelbau und das Dicken- 
wachsthum der Dikotylen (10. Pensum) und der Gymnospermen 
(11. Pensum). Im 12. Pensum werden einzelne weniger häufig 
auftretende Erscheinungen behandelt, z. B. die Thyllen in den 
Gefässen von Robinia Pseud-Acacia, die bicoUateralen Gefässbündel 
der Cucurbitaceen u. a. ; noch grössere Abweichungen (Wasser- 
pflanzen, Zuckerrübe, Mirabilis, Tecoma, Serjanea etc.) enthält das 
13. Pensum. Das 14. erläutert nach Beschreibung der collateralen 
Bündel bei den Gefässkryptogamen vor allem den Wurzelbau aller 
Gefässpflanzen. Die Luftwurzeln der Orchideen mit dem Stamm- 
bau der noch nicht beschriebenen Gefässkryptogamen bilden den 
Inhalt des 15. Pensums. Als eine Art Nachtrag zu diesen 8 
Capiteln ist das 16. Pensum zu betrachten, welches nur vom Kork 
und dessen Bildung handelt. Im 17. und 18. Pensum wird die 
Structur der Blätter und zwar nicht nur der Laubblätter, sondern 
auch der Nieder- und Blumenblätter eingehend beschrieben. Das 
19. Pensum lehrt den Vegetationspunkt des Stammes, sowohl bei 
Wachsthum mit Scheitelzelle als auch mit einer Zellgruppe, und 
die Differenzirung des Urmeristems kennen; im 20. Pensum werden 
dieselben Veihältnisse an der Wurzel dargelegt, und darauf be- 
sonders die Methode, den Gefässbündelverlauf zu erforschen, aus- 
einandergesetzt. Soweit handelte es sich um Phanerogamen und 
Gefässkryptogamen. In den nächsten 3 Capiteln folgt die Anatomie 
und Morpliologie der Moose, Algen, Flechten und Pilze an vei^- 
schiedenen Beispielen erläutert, als welche — (das 21. enthält 
Laub- und Lebermoose und Fucus) — im 22. P-ensum namentlich 
dienen: Agaricus campestris, Anaptychia ciliaris , Cladophora 
glomerata, Spirogyra majuscula, Closterium moniliforme, Pinnularia 
viridis (Diatomeen als Testobjecte); im 23. Pensum: Caulerpa 
prolifera , Protococcus viridis , Saccharomyces cerevisiae , Nostoc 
ciuiflorum, Anabaena Azollae, Oscillaria, Gloeocapsa und die Spalt- 
Algen und -Pilze, von denen natürlich für die Bacterien die 
Untersuchungsmethoden besonders ausführlich erörtert werden 
(p. 357 — 372). Bei den niederen Formen sind überall die geeigneten 
Mittel angegeben, sie lebend zu beobachten oder in verschiedenen 
Zuständen zu fixiren und zu tingiren. Bei den Bacterien wurde 
bereits der ganze Entwicklungskreis in's Auge gefasst; daran 
schliesst sich nun die Betrachtung der ungeschlechtlichen und 
geschlechtlichen Fortpflanzungsvorgänge der Pflanzen, von den 
einfachsten Gruppen derselben langsam zu den höchst organisirten 
aufsteigend. Den Anfang machen die Algen (24. Pensum); die 
Pilze, von denen besonders die bekannten und schädlichen Parasiten 
(Saprolegnia, Mucor Mucedo , Phytophthora infestans , Aecidium 
Berberidis u. a.) berücksichtigt werden , bilden das Material für 
das 25. Pensum (hier auch Pilzculturen auf dem Objectträger) und 
26. Pensum (das auch Anaptychia ciliaris als Repräsentanten der 



Lehrbücher. — Algen. — Pilze. 165 

Flechten enthält). Die Fortpflanzungsorgäne und den Befruchtungs- 
vorgang lernen wir für die Moose im 27., für die Gefässkrypto- 
gamen im 28. Pensum kennen. An verschiedeneu Coniferen werden 
im 29. Pensum die Blüten , der Befruchtungsvorgang und die 
Keimentwicklung der G)'mnospermen demonstrirt , während die 
Untersuchung der Fortpflanzungsorgane bei den Angiospermen 4 
Capitel (30 — 33) einnimmt, und zwar in folgender Ordnung: 30. 
Pensum: Antheren und Pollen; 31. Pensum: Fruchtknoten, Samen- 
knospen und Befruchtungsvorgang; 32. Pensum: Bau des reifen 
Samens, Keimling bei Di- und Monokotylen, Polyembryonie; 33. 
Pensum: Anatomie und Entwicklungsgeschichte von Frucht und 
Samen, Bau und Entwicklung der Blüte. Den Schluss bildet im 
34. Pensum die Darstellung der Kern- und Zelltheilungen, an ver- 
schiedenen Objecten (Staubfädenhaare von Tradescantia , Pollen- 
mutterzellen, Endosperm etc.; zu beobachten; auf den letzten Seiten 
dieses Capitels wird schliesslich noch die neuerdings beobachtete 
Verbindung der protoplasmatischen Zellkörper untereinander und 
der protoplasmatische Inhalt von Intercellularräumen kenneu gelehrt. 

Möbius (Heidelberg). 

Kolderup Rosenvinge, L. , Om Spirogyra groenlandica 
u v, s p e c. g d e n s P a r t h e n s p r e d a n n e 1 s e. (Öfvers. 
af k. Svenska Vetenskapsakademiens Förhandl. 1883. No. 8. 
p. 37—47. Tfl. VIII. Stockholm 1884.) 

Zwischen von Th. Fries in Grönland 1871 gesammelten 
Algen fand Verf. eine neue Spirogyra, Sp. Groenlandica. Diese 
Art unterscheidet sich von Sp. quadrata durch längere und dünnere 
Zellen und durch länglich ellipsoidische Zygosporen , von Sp. 
Spreeiana Rab. nur durch in der Mitte angeschwollene fructi- 
licirende Zellen und durch schwarzbraune Zygosporen. Partheno- 
sporen kamen oft vor. Mitunter waren sie in der männlichen Zelle 
gebildet und da ziemlich dünn , aber gefärbt. Auch wenn eine 
weibliche und eine männliche Zelle durch seitliche Copulation 
verbunden war, konnten Parthenosporen sich ausbilden. Die weib- 
lichen Gameten waren — ungewöhnlich genug — in die männliche 
Zelle übergewandert, wobei aber mitunter ein Rest in der weib- 
lichen Zelle übrig geblieben war, und hatten sich da zu Partheno- 
sporen ausgebildet, während die männlichen Gameten sich nicht 
weiter ausbildeten. Doch kommt es auch umgekehrt vor, dass die 
männlichen Gameten sich zu Parthenosporen entwickeln. 

Nordstedt (Lundj. 

Winogradsky, S., Ueber die Wirkung äusserer Einflüsse 
auf die Entwicklung von Mycoderma vini. (Arbeiten 
der St. Petersburger Naturf.-Ges. Bd. XIV. 1884. Heft 2. 
p. 132—135.) [Russisch.] 

In dieser vorläufigen Mittheilung berichtet Verf. kurz über 
mehrere von ihm ausgeführte Versuchsreihen, die einen doppelten 
Zweck verfolgten, nämlich: 1. Die Schaffung einer genauen Methode 
zur Erforschung der Wirkungsweise äusserer Einflüsse auf die 
Entwicklung niederer Pilze. 2, Die Untersuchung der Frage, in 
wie weit die Form der Zellen eines niederen Pilzes unter ver- 



166 Pilze. 

schiedenen Ernährungsbedingungen constant bleibe. Als Unter- 
suchungsobject diente Mycoderma vini Desm. Die Cultur geschah 
in Geissler'schen Kammern, die mittelst Kautschukröhren mit 
zwei Glasgefässen verbunden wurden. Der in der Sitzung der 
botanischen Section am 25. December 1883 demonstrirte Apparat 
gestattete eine unbegrenzte Beobachtungsdauer der Versuchsobjecte, 
wobei letztere ohne Oeffnung der Versuchskammer mit neuen 
Mengen sterilisirter Nährfiüssigkeit versorgt werden konnten. Die 
achtmonatliche Erfahrung des Verf. lehrte ihn, dass die Gefahr 
der Verunreinigung der Culturen durch fremde Organismen in 
seinen Apparaten durchaus beseitigt war.*) Um die Homogenität 
des Beobachtungsmaterials so viel als thunlich zu sichern, wurden 
sämmtliche Apparate mit Mycodermazellen besäet, die alle von 
ein- und derselben Mutterzelle abstammten. Zu diesem Zwecke 
dienten Gelatineculturen auf Deckglas nach H a n s e n 's Methode 
ausgeführt. 

Mittelst dieser Apparate führte Verf. zwei Versuchsreihen aus: 
in der ersten wechselten die organischen Substanzen der Nähr- 
flüssigkeiten , während die Mineralbestandtheile constant blieben; 
in der zweiten unterschieden sich dagegen die Nährflüssigkeiten 
nur durch einen ihrer Mineralbestandtheile von einander, während 
die organischen Stoffe überall dieselben blieben. 

In der ersten Culturreihe variirte die Zusammensetzung der 
Flüssigkeit in folgender Mitte: In einem Versuche enthielt die 
Nährflüssigkeit Glycose, Pepton, Citronensäure und Mineralstoffe. 
Pepton wurde durch weinsaures Ammoniak, dann durch Leucin 
ersetzt, Zucker — durch Alkohol. Die Concentration der Lösung 
(Menge der Glycose) wurde graduell erhöht oder erniedrigt; die 
Säuremenge theils vermehrt, theils vermindert. In jeder bestimmten 
Versuchsflüssigkeit konnten nun während längerer (18 — 20-tägiger) 
Versuchsdauer gewisse eigenthümliche Habitusäuderuugen der 
Mycodermazellen constatirt werden, die in anders constituirten 
Nährflüssigkeiten nicht vorkamen. Die Wirkung der grösseren 
oder geringeren Sauerstofizufuhr auf das Wachsthum der Myco- 
dermazellen wurde ebenfalls geprüft. Es zeigte sich, dass bei 
energischer Sauerstoffzufuhr Mycoderma unter typischer Sprossung 
wächst, während bei Sauerstoffmangel das Wachsthum einen 
mycelialen Charakter erhält. 

Die zweite Versuchsreihe wurde gleichzeitig in 6 Apparaten 
auf folgende Weise ausgeführt. Die allen Versuchskammern ge- 
meinsame Nährflüssigkeit enthielt Glycerin, Alkohol, Asparagin, 
Aepfelsäure, phosphorsaures Ammonium, schwefelsaure Magnesia 
und essigsaures Calcium. Ausserdem enthielt noch die 1. Cultur 
Chlorkalium, die 2. Chlorrubidium (in äquivalenter Menge), die 
3. Chlornatrium, die 4. Chlorkalium und Zinkacetat, die .5. Chlor- 
kalium und Eisenacetat, die 6. Chlorkalium und arsenige Säure. 
In jeder von diesen 6 Culturen konnten mehr oder minder scharf 



*) Ref. hat die Sauberkeit der vom Verf. in Famintzin's Laboratorium 
angestellten Culturen als Augenzeuge bewundert. 



Püze. 167 

ausgeprägte Eigenthüralichkeiten in Form und Wuchs der Myco- 
dermazellen constatirt werden. Besonders charakteristisch und 
constaut waren diese Eigenthümlichkeiten in der Cultur mit Ziuk- 
salz nebst Chlorkalium. Wurde diese Cultur mit derjenigen, die 
von Zusatzsalzen nur Chlorkalium enthielt, verglichen, so trat der 
Eiufluss des Zinksalzes scharf hervor. Ebenso unterschied sich 
der Mycodermahabitus in der Cultur mit Chlornatrium von dem 
mit Chlorkalium. 

Ausserdem stellte Verf. noch eine Reihe von Mycoderma- 
culturen in Erlen meyer'schen Kolben an, um Nägeli's An- 
gaben über die Ernährung der Pilze mit Mineralstoffen zu prüfen. 
Nach Nägeli soll Kalium für die Pilze nicht absolut nothwendig 
sein, da es durch Rubidium oder Caesium ersetzt werden könne, 
während Natrium und Lithium zur Ernährung untauglich sein 
sollten. Verf. demonstrirte nun in der oben erwähnten Sitzung 
6 Culturen: die 1. enthielt von Alkalimetallen nur Kalium, die 2. 
Rubidium, die 3. Caesium, die 4. Natrium, die 5. Lithium, während 
die 6. zur Controle ganz frei von Alkalimetallen war. Letztere 
wurden in den ersten fünf Kolben als Chloride in äquivalenten 
Mengen angewandt. Die übrigen Bestandtheile — organische 
Stoffe, Phosphor- und Schwefelsäure, Calcium- und Magnesiumsalze 
— waren überall dieselben. Nur in zwei von diesen Culturen, 
nämlich in denjenigen mit Kalium und Rubidium, entwickelte sich 
eine gleich prachtvolle Haut. In der Natriumcultur wurde nur 
eine Spur von Wachsthum beobachtet (wahrscheinlich wegen einer 
winzigen Verunreinigung des NaCl durch KCl). In den Culturen 
mit Caesium und Lit^iium, sowie im Controlkolben konnte nicht 
die leiseste Spur von Entwicklung entdeckt werden. Somit hat 
sich Nägeli's Angabe über die Taugbarkeit des Caesium zur 
Ernährung der Pilze an Mycoderma nicht bewährt. 

Schliesslich demonstrirte Verf. noch 4 Culturen, in denen die 
Nährflüssigkeiten gleiche Mengen organischer Stoffe, Phosphorsäure 
und Chlorkalium enthielten und nur in den Salzen alkalischer 
Erden von einander verschieden waren. Der l. Kolben enthielt 
nämlich MgSo^ der 2. CaSo^ der dritte Sr So*, der 4. nur K2So^ 
war also von alkalischen Erden frei und diente zur Controle. Nur 
im ersten Kolben entwickelte sich eine schöne Haut, während in 
den übrigen gar keine Entwicklung stattfand. Dieses Resultat 
stimmt ebenfalls mit Nägeli's Angaben nicht überein, da nach 
Nägeli nur die Anwesenheit irgend eines von den Metallen 
der alkalischen Erden absolut nothwendig sein soll. Magnesium 
stellt sich also als ein zur Ernährung der Mycoderma absolut 
unentbehrliches Element dar. Dagegen ist ein Mangel an Calcium, 
das im Ernährungsprocesse der grünen Pflanzen eine so wichtige 
Rolle spielt, für die Entwicklung der Mycoderma durchaus be- 
deutungslos. Borodin (St. Petersburg). 
Kny,L., Die Beziehungen des Lichtes zur Zelltheilung 
bei Saccharomyces cerevisiae. (Ber. d. Deutsch, bot. 
Gesellsch. Bd. H. 1884. p. 129—144.) 



168 Pilze (Gährung). 

Verf. bespricht zunächst die Litteratur, die über die Beein- 
flussung von Zellwachsthum und Zelltheilung durch das Licht vorliegt, 
und unterwirft namentlich die von Famintzin mit Spirogyra ange- 
stellten Versuche einer eingehenden Kritik. Es wird besonders darauf 
aufmerksam gemacht, dass es bei diesen Versuchen schwer ist, 
den directen Einfluss des Lichtes und die Wirkung der natürlich 
nur am Lichte erfolgenden Assimilation auseinanderzuhalten. Diese 
Fehlerquelle ist offenbar bei der vom Verf. zu seinen Versuchen 
verwandten Bierhefe ausgeschlossen. Die Untersuchung wurde 
nach 2 verschiedenen Methoden ausgeführt. 

Bei der ersteren Methode wuchsen die Hefezellen in einer 
geeigneten Nährlösung in flachen Krystallisirschalen, von denen 
die eine verdunkelt, die andere unausgesetzt dem Lichte von 
5 Gasflammen ausgesetzt wurde. Für eine möglichst gleichmässige 
Temperatur wurde ferner durch Einschaltung einer Wasserschicht 
gesorgt. Die Anzahl der in der Volumeinheit der Nährlösung 
enthaltenen Hefezellen, die natürlich bei Beginn des Versuches in 
beiden Schalen dieselbe war, wurde vermittelst der von Rasmus 
Pedersen zuerst für Hefezellen angewandten Methode bestimmt. 
Es wurde nämlich auf einen Objectträger, auf den eine dünne Platte 
mit kreisförmiger Oeffnung festgekittet war, ein Tropfen der zu 
untersuchenden Lösung gebracht und dann der überstehende 
Meniscus durch Aufschieben eines Deckglases schnell abgestrichen. 
Vermittels 2 sich kreuzender Systeme paralleler Linien, die in den 
Objectträger eingeritzt waren, konnte dann die in einem bestimmten 
Volume vorhandene Menge von Hefezellen festgestellt werden. 
Bezüglich der hierbei zu beobachtenden Vorsichtsmassregeln und 
der übrigen Einzelheiten des Versuchs verweist Ref. auf das 
Original. 

Aus den 4 ausführlich beschriebenen Versuchen ist nun er- 
sichtlich, dass die auf diese Weise erlangten Resultate ziemlich 
gleichmässig ausfielen. Auch zeigen die aus zahlreichen Zähl- 
ungen gewonnenen Mittel eine ziemliche Uebereinstimmung 
zwischen den Culturen, die im Hellen, und denen, die im Dunkeln 
gewachsen waren. 

Bei der zweiten Versuchsreihe wurden möglichst isolirte 
Zellen von frischer Presshefe auf Objectträgern in einer dünnen 
Schicht gelatinirter Nährlösung vertheilt und dann ebenfalls theils 
dem künstlichen Lichte ausgesetzt, theils verdunkelt. Es Hess 
sich auf diese Weise die Anzahl der aus einer Zelle erwachsenen 
Zellen direct bestimmen. 

Es wurden nach dieser Methode ebenfalls 4 Versuche ange- 
stellt, deren Resultate noch geringere Schwankungen zeigen als 
die nach der ersten Methode gewonnenen. Der Durchschnitt aus 
den 8 Versuchen gibt für die Zelltheilungen im Hellen die Zahl 
77,34, für die im Dunkeln 77,07. „Es glaubt Verf. demgemäss zu 
dem Ausspruch berechtigt zu sein, dass die Zelltheilungen von 
Saccharomyces cerevisiae bei massigem Lichte mit gleicher 
Leichtigkeit stattfinden, wie im Dunkeln." Zimmermann (Berlin). 



Muscineen. 1 69 

GrrönYall, A. L., Berättelse om en bryologisk resa i 

Bohuslän, med understöcl fr an K. Vetenskaps-Aka- 

demien utförd und er sommaren 1881. (Öfvers. af 

K. Vetensk.-Akad. Förhandl. Stockholm. 1882. No. 1. p. 13—20.) 

Im Sommer 1881 bereiste Verf. die Provinz Bohuslän in 

Schweden zum Zwecke bryologischer Untersuchungen. Als neue 

Bürger der Provinz wurden entdeckt: 

Brachythecium glareosum, Pogonatum aloides var. defluens Brid., Ortho- 
trichum gymnostomum , 0. stramineiim , 0. Lyellii, 0. Sturmii, Zygodon 
vii-idissimus var. rupestris, Grimmia torquata, Sphagnum molle, Jungermannia 
setiformis und Frullania fragilifolia. Andere für die Gegend interessante 
Arten sind Bryum lacustre , Weisia denticulata , Hypnum stramineum var. 
obscurum, H. sarmentosum, Jungermannia hyalina etc. 

Arnell (Jönköping). 

Grrönvall, A. L., Bryologiska notiser. (Botan. Notiser. 
1883. p. 216-217.) 

Neue Standorte für einige Moose aus den Provinzen Schonen 
und Bohuslän nebst einigen kritischen Bemerkungen. Für Schonen 
neue Arten sind: 

Hypnum polygamum und Amblystegium radicale Mitt. , bemerkenswerth 
sind ausserdem aus derselben Provinz Mnium serratum , Tortula intermedia, 
Campylopus turfaceus, Fissidens exilis etc. Spielarten von Hypnum Kneiffii, 
H. cupressiforme (var. clirysocoma T. Jensen Bryol. Dan. p. 164) und Ulota 
crispula Bruch werden beschrieben. Von der letzten Art kommen in Schonen 
zwei Formen vor, die eine ist die echte U. crispula, die andere ist eine 
Uebergangsform zu U. crispa Brid. und zwar wahrscheinlicherweise Ulota 
intermedia Seh. Die Standorte aus Bohuslän sind schon in der vorigen 
Publikation des Verf. angegeben. Arnell (Jönköping). 

Lindberg, S. 0., Kritisk granskning af mossorna uti 
Dille nii Historia Muscorum 174 1. [Eine kritische 
Untersuchung der Moose in Dillenius, Hist. Muse. 1741] 
(Program. Helsingfors. 1883. 8^. 59 pp.) 

Der eigentlichen Abhandlung geht ein schwedisch geschriebener, 
historischer Abriss voran, der die ältere Geschichte der Bryologie 
und biographische Notizen über J. J. Dillenius enthält. Schon 
früher versuchten mehrere Bryologen, wie Gieseke, Weber, 
Sprengel, Ar not und Hooker etc., die in Dille nii für die 
Bryologie grundlegendem Werke „Historia Muscorum" beschriebenen 
Moose zu bestimmen. Da sie aber in vielen Fällen von einander 
abwichen, übernahm Verf. 1872 die sehr mühsame und 
schwierige, aber auch sehr wichtige Aufgabe, die in Dillenii 
Original - Sammlung befindlichen Moose zu untersuchen. Auf diese 
Sammlung, die zu Oxford aufbewahrt ist, hat Dillenius selbst 
geschrieben: „Specimina Muscorum in Historia Muscorum descri- 
jjtorum, adglutinata Februario 1744 etc." und bei den Exemplaren 
sind die aus der Hist. Muse, ausgeschriebenen Nummern und Namen 
von ihm angeklebt. Die Sammlung enthält nach Prof. Lindberg 
von Moosen 121 Genera und 279 Species, darunter 74 Species 
Hepaticae, 3 Sphagna, 125 Musci acrocarpi und 77 Musci pleuro- 
carpi, die aus den verschiedensten Theilen der Erde herstammen. 
Der Bericht über die Special-Untersuchungen ist lateinisch 
geschrieben und entzieht sich leider dem Ileferiren. Einige ein- 
gemischte Notizen des Verf. verdienen besondere Aufmerksamkeit. 



170 Muscineen. — Gefässkryptogamen. 

Sonach ist Tetraplodon caulescens (L.) Lindb. = T. australis S. L. ; 
Schistophyllum semicompletum (Hedw.) La Pyl. := Seh. Dillenii La Pyl., 
Conomitrium Dillenii Mont. ist aber eine verschiedene Art; Schistophyllum 
acacioides (L.) La Pyl. ist eine gute Art, die mit Seh. brachypus (Mitt.) 
Lindb. am nächsten verwandt ist; Thuidium Virginianum (Brid.) Lindb. = 
Hypnum gracile var. Lancastriense S. L. = Th. punctulatum De N. ; Thelia 
bryiformis (Brid.) Lindb. = Th. Lesquereusii Süll. ; Meteorium tetragonum 
(Sw.) Lindb. wird charakterisirt ; Dicranum condensatum Hedw. ist eine gute 
Art, die zwischen D. brevifolium Lindb. und D. spurium Hedw. steht; Lepi- 
dozia multiflora (Huds. , L.) Lindb. = L. setacea (Web.) Mitt. ; Riccia soro- 
carpa Bisch, wird beschrieben etc. 

Am Schlüsse werden auf p. 47 — 54 acht Moose aus Dillenii 
Sammlung ausführlicher beschrieben und zwar: 

1. Marchantia (Chlaiaiydium) Dillenii Lindb. n. sp. (Liehen, n. 3 A et C), 
2. Porella radens Lindb. n. sp. (Lichenastrum n. 34), 3. .Jungermannia riparia 
Tayl. var. elongata Lindb. (Lichenastrum n. 8), 4. Schistophyllum acacioides 
(L.) La Pyl. (Hypnum n. 4), 5. Helicodontium pendulum (Brid.) Lindb. (Hypnum 
n. 67), 6. Neckera (Leiophyllum) Dillenii Lindb. (Sphagnum n. 7), 7. Lepto- 
don Dillenii Lindb. n. sp. (Hypnum n. 69, „ex Patagonia") , 8. Meteorium 
revolutum Lindb. n. sp. (Hypnum n. 74). No. 3 ist in Devonshire gesammelt; 
die anderen Arten sind alle amerikanisch ; Leptodon Dillenii Lindb. wird 
mit der nahe verwandten Art Leptodon floribuudus Lindb. n. sp. (aus Florida) 
verglichen. Arnell (Jönköping). 

Klein , Ludwig , Vergleichende Untersuchungen über 
Organ bildung undWachsthum am Vegetationspunkt 
dorsi ventraler Farne, (Botan.Zeitg.XLII. 1884.No.37— 41.) 
Verf. gibt in vorliegender Arbeit werthvolle Beiträge zur Lehre 
vom Scheitelwachsthum dorsiventraler Farne, von denen er 50 Arten 
aus 19 Gattungen zur Untersuchung herangezogen hat. Entgegen 
der jetzt herrschenden Anschauung fand er bei allen Species trotz 
ausgesprochener Bilateralität eine dreischneidige Scheitelzelle. 
Scheinbare Zwei- und manchmal auch Vierschneidigkeit trat nur 
vorübergehend als Folge einer abnorm gestellten Segmentwand 
auf. Bei Pteris aquilina dagegen waren die Scheitelzellen , die 
typischer V/eise zweischneidig sein müssen, sehr häufig drei- und 
selbst vierschneidig. Orientirt waren dieselben in der bekannten, 
schon von Hofmeister angegebenen Weise, während die drei- 
schneidige Scheitelzelle der anderen Farne keine bestimmte 
Orientirung zeigte, meist jedoch mit einer Ecke nach oben gerichtet 
war. Die Theilung der Segmente erfolgte nicht so regelmässig wie 
am Scheitel von Equisetum, sodass sich an guten Präparaten nur 
2 Umgänge = die 6 jüngsten Segmente verfolgen Hessen, doch so, 
dass die äusseren Segmentgrenzen im 2. Umgange nicht mehr fest- 
zustellen waren. Die Umgänge wurden häufiger links- als rechts- 
umläufig gefunden. Bei Polypodium vulgare besitzt jedes Inter- 
nodium eine Seitensprossanlage, ja bei P. Heracleum mit einzeiliger 
Blattstellung fand Verf. sogar einigemal deren 2 , einen auf der 
rechten, den andern auf der linken Seite desselben Internodiums. 
Allein dieselben entwickeln sich keineswegs allesamt; die meisten 
verharren vielmehr in schlafendem Zustand. Sie entstehen aus 
einer oberflächlichen Zelle am Stammvegetationspuidct, weit entfernt 
vom Entstehungsort des Blattes und in einem beträchtlich grösseren 
Divergenzwinkel gegen die senkrechte Synnnetrieebene als dieses. 
Von einem genetischen Zusammenhang des Sprosses mit dem Blatte 



Geiässkryptogamen. — Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 171 

kann darum nicht die Rede sein; die untersuchten Farne lassen 
sich eben nicht unter das axilläre Verzweigungsschema bringen. 

Die Blätter entstehen bei allen untersuchten Arten aus einer 
durch stärkere Wölbung der Aussenmembran ausgezeichneten 
Überflächenzelle dadurch , dass letztere durch zwei parabolisch 
gegeneinander gekrümmte Wände getheilt wird, zwischen welchen 
hiermit die zweischneidige Blattscheitelzelle entstanden ist. Die- 
selbe tritt weit hinter der Stammscheitelzelle auf; denn erst im 
4. bis G. Segment wird sie kenntlich, bei Pteris manchmal bereits 
im 3. Der Nachweis , dass jedes Segment von den beiden dor- 
salen Zeilen bei Polypodium vulgare ein Blatt bildet, ist dem Verf. 
sicher gelungen. Bei einer Entfaltung von 2 — 6 Blättern im Jahre 
(Rudimente mitgerechnet) kann sich mithin die Stammscheitelzelle 
in derselben Zeit nur 3 — 9 mal theileu und vielleicht nicht einmal 
so oft bei Pteris aquilina; doch Hess sich das nicht feststellen, 
weil es nicht möglich war zu constatiren, ob auch bei diesem 
Farn aus jedem Segment ein Blatt hervorging, dessen Entwicklungs- 
dauer übrigens vom Verf. auf 4 Jahre angegeben wird. Bei allen 
Farnen ist die Wachsthumsintensität wie die Theilungs- 
geschwindigkeit der Stammscheitelzelle eine äusserst 
geringe. Die letzteren Thatsachen führen den Verf. schliesslich 
zu Untersuchungen über das absolute und relative Wachstlium 
am Vegetationspunkt, bei welchen er zu folgenden Resultaten 
gelangt ist: 1. Am Vegetationspunkt nimmt in den ersten 3 — 4 
Segmenten im Durchschnitt das absolute Wachsthum von der 
Scheitelzelle aus continuirlich zu, das relative ab. 2. Die Aenderung 
der W^achsthumsintensität ist bei der gleichen Species ^ur gleichen 
Zeit und bei gleichem Alter des jüngsten Segments bei den 
einzelnen Individuen sehr ungleich. 3. Die von einer und derselben 
Scheitelzelle abgeschiedenen Segmente sind im status nascendi 
keineswegs immer gleich, häufig sogar sehr verschieden gross. 
4. Auch im status nascendi gleiche Segmente verhalten sich bezüg- 
lich der Wachsthumsintensität in successiven Schnitten sehr ver- 
schieden von einander. 

Das Beweismaterial für diese Sätze hat Verf. in 2 Tabellen 
niedergelegt. Bezüglich der Methode, nach welcher er die Grösse 
und Volumzunahme der Scheitelzelle und ihrer Segmente bestimmt 
hat, sei nur erwähnt, dass er von der Oberflächenansicht des 
Vegetationspunktes ausging und die Segmentumrisse bei 2bO facher 
Vergrösserung auf Pauspapier zeichnete. Diese Bilder wairden auf 
plastischen Thon mit flachgewölbter, den reellen Verhältnissen am 
Vegetationspunkt entsprechender Oberfläche aufgelegt, dann suc- 
cessive Scheitelzelle und Segmente herausgeschnitten und gewogen. 
Das Verhältniss der so ermittelten Gewichte gibt nach Verf. direct 
das Verhältniss der Volumina von Scheitelzelle und Segmeuten an. 

Bachmann (Plauen). 

Geddes, Patrick, On some recent contributious to 
our knowledge of the morphology and physiology 
of the cell. (Transact. Royal Phys. Soc. Edinburgh. Vol. VII. 
13 pp. 1 Tafel.) 



172 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

Ein Ueberblick über die neueren Forschungen, welche die Zellen- 
lehre betreffen. Die Hauptpunkte derselben werden in kurzen 
Abschnitten besprochen. Rücksichtlich der Frage, ob jeder Kern 
nur durch Theiluiig eines schon vorher vorhandenen oder auch 
durch Neubildung entstehen könne, führt Verf. einige Fälle, wo 
letzteres wahrscheinlich sei, an. Der eine Fall betrifft ein pflanz- 
liches Object, eine Species von Enteromorpha, bei welcher die 
Zellen durch „interlaminar gemmation" *) entstehen, und zwar 
anfangs vollkommen homogen und ohne Kern, während in älteren 
Zellen ein deutlicher Kern mit Nucleolus sichtbar ist. In noch 
auffallenderer Weise sollen gewisse braune amöboide Zellen des 
Seeigels erst dann ihren Kern bilden , wenn sie vollkommen ent- 
wickelt sind. Im Weiteren werden noch andere Fragen der Zell- 
morphologie erörtert, wobei Verf. vielfach auf eigene Arbeiten 
verweist, welche grösstentheils zoologische Gebiete betreffen. Zu 
erwähnen ist, dass beobachtet wurde, wie die Zellwand der Chla- 
mydomyxa labyrinthuloides nicht durch Intussusception , sondern 
durch suc(-essive Auflagerung von Schichten gebildet wird. 

Klebs (Tübingen]. 

Höhnel, Fr. von, U e b e r das Verhalten der vegetabilischen 
Zellmembran bei der Quellung. (Ber. d. Deutsch, botan, 
Ges. Bd. II. 1884. p. 41-51.) 

Mit Hilfe eines kleinen Apparates, dessen Construction leider 
in der vorliegenden Mittheilung nicht näher angegeben ist, der 
aber nach den Angaben des Verf Längenänderungen von 0,005 "/(, 
abzulesen gestattete, hat Verf. zunächst constatirt, dass die pflanz- 
lichen und thierischen Membranen sich bei den verschiedenen 
Stadien der Quellung sehr verschieden verhalten, je nach dem 
Zustande, in dem sie sich vorher befunden haben. Namentlich 
war es von grossem Einflüsse, wenn die Membranen während der Zeit 
des Austrocknens gespannt waren. Eine allgemeine Regel lässt 
sich jedoch aus den angeführten Angaben nicht ableiten, da die 
von verschiedenen Pflanzenarten entnommenen Fasern entgegen- 
gesetzte Resultate lieferten. 

Was die Erklärung der Längenänderungen anbetrifft, so führt 
Verf zunächst an, dass dieselben nicht etwa durch Torsionen der 
Fasern bewirkt werden können, da die beobachteten Torsionen 
für diese Annahme stets viel zu gering waren. Auch der spiralige 
Aufbau der Fasern kann nach Verf. der Grund der genannten 
Erscheinungen nicht sein, während dies bei gedrehten Seilen, wie 
Verf. speciell erörtert, der Fall ist. Dass die Pflanzenfasern sich 
anders verhalten wie gedrehte Seile, folgert Verf. namentlich 
daraus, dass auch kleine aus den Zellen herausgeschnittene Stücke 



*) Was ea mit dieser „interlaminar gemmation" eigentlich für eine 
Bcwandtniss hat, geht au.s der km-zen Erwähnung nicht hervor; die speciellc 
Arbeit des Verf. ist Ref. unzugänglich. Die beigegebene Figur macht den 
Kindruck , als stellte sie ein Sirosiphon vor , welches bekanntlich sehr ver- 
schieden geformte Zellen enthält und bei welchem oft neben gefärbten auch 
ganz farblose Zellen vorkommen, welche vielleicht die nach dem Verf. durch 
Knospung entstandenen jungen farblosen Zellen darstellen. 



Physiologie etc. — Medic. und techn. Botanik. 173 

dieselbe Erscheinung zeigen , und daraus , dass auch Zellen , die 
keinen spiraligen Aufbau besitzen, wie Gefässe und Holzparenchym- 
zellen, namentlich in starken Quellungsmitteln eine ganz bedeutende 
Verkürzung erleiden. Verf. schliesst hieraus, dass „die Ursache 
der Verkürzung quellender pflanzlicher Membranen nicht in der 
Art der Quellung gesucht werden kann", sondern darin, „dass die 
Membranen während und nach ihrer Bildung gedehnt wurden". 
Verf. führt dann noch an, dass gedrehte Pflanzenfasern sich 
durch Quellung verkürzen, was denselben Grund haben soll, wie 
die Verkürzung eines angefeuchteten Seiles; thierische Haare und 
Seide sollen hingegen diese Erscheinung nicht zeigen „in Folge 
der grossen Dehnbarkeit der Hornsubstanzen". 

Am Schlüsse macht Verf. noch einige Bemerkungen über den 
Zusammenhang zwischen Quellung und Doppelbrechung; auf die 
in denselben gegen eine kleine Mittheilung des Ref. erhobenen 
Einwände näher einzugehen , verbietet demselben der referirende 
Charakter dieses Blattes. Zimmermann (Berlin). 

Hauausek, T. F., Die Nahrungs- und Genussmittel aus 
dem Pflanzenreiche. Nach den Grundsätzen der wissen- 
schaftlichen Waarenkunde für die Praxis und zum Studium 
bearbeitet. Mit 100 in d. Text eingedr. meist anatom. Holzschn. 
(Auch unter dem Titel: Allgemeine Waarenkunde und Piohstoff- 
lehre. Bd. V.) XIV und 485 pp. Cassel (Theodor Fischer) 1884. 

Preis Mark 8.— 
Wie es im Vorworte heisst, hat Verf. in der vorliegenden 
Arbeit versucht, „den Anforderungen, welche Praxis und Wissen- 
schaft an ein derartiges Buch stellen, so weit als möglich Rech- 
nung zu tragen und eine, wenn auch kurze, so doch nahezu voll- 
ständige Monographie dieser Waarengruppe zu schaffen , die das 
W^issenswerthe von jeder hierher gehörigen Waare enthält und 
über alle Verhältnisse derselben Auskunft zu geben vermag. . . . 
Die Bearbeitung der einzelnen Nahrungs- und Genussmittel wurde 
grösstentheils nach eigenen Untersuchungen unter Berücksichtigung 
der zahlreichen ausgezeichneten Arbeiten, die für viele dieser Roh- 
stoffe von Berg, Dragendorff, Flückiger, Garcke, 
V. Höhnel, Husemann, Koenig, Mo eil er, Vogl, Wiesner 
u. a. vorliegen, durchgeführt; von jeder Waare werden die Ab- 
stammung und Herkunlt, an die sich häufig eine kurze, hoffentlich 
nicht unerwünschte Charakteristik der Stammpflanze anscldiesst, 
eine ausführliche Beschreibung ihrer äusseren Gestalt, ihre Sorten 
und die geographische Verbreitung angegeben. Das Hauptgewicht 
wurde auf die anatomische Charakteristik gelegt. ..." Selbst- 
verständlich sind auch die Angaben über Verfälschung und An- 
wendung sehr vollständig gebracht und es ist durch statistische und 
historische Daten eine Abrundung der einzelnen Artikel angestrebt 
worden. — Eine kurze Einleitung bespricht die Untersuchungs- 
methoden und die von Hager herrührende p]intheilung dieser 
Rohstoffe, die in Rücksicht auf ihre Verarbeitung und auf die Zu- 
sätze für die Beurtheilung der Reinheit oder Verfälschung sehr 
wichtig ist. Für eine methodische Behandlung des Inhaltes wurde 



174 Medicinische und technische Botanik. 

jedoch die ältere Eintheilung in eigentliche Nahrungsmittel, 
Gewürze und Genussmittel beibehalten. 

Die erste Abtheilung „Nahrungsmittel" enthält sieben Ab- 
schnitte : 

I. Brodfrüchte ; 11. Mahlproducte der Brodfrüchte ; III. Hülsenfrüchte und 
ihre Stärke; IV. Unterirdische Pflanzentheile ; V. Früchte verschiedener 
Pflanzenfamilien, durch den Gehalt von Stärkemehl, Zucker, Pflanzensäuren 
und Fett ausgezeichnet; VI. Samen; VII. Speisepilze. 

Als neu beschrieben können die Kichererbsen, Quinchonchos 
(Cajanus Indiens), Frijoles de Sopa (Dolichos Jacquini), die Soja- 
bolme, die Cucurbitaceenfriichte bezeichnet werden. Die Beschreibung 
der einzelnen Objecte ist durchwegs Originalarbeit und speciell 
bei den Cerealien ist noch durch sehr ausführliche statistische An- 
gaben die Handelsbewegung dieser Gruppe gekennzeichnet. Auch 
das Capitel Anwendung ist sehr genau gehalten, so sind z. B. 
beim Mais wohl die meisten Verwendungsarten angegeben und 
aus vielen Zeitschriften mühsam zusammengetragen. Die höchst 
interessanten statistischen Verhältnisse der Reisproduction und des 
Keis-Consums verdankt Verf. brieflichen Mittheilungen von Prof. 
von Neumann-Spallart. Der Abschnitt Hirse enthält die 
genaue Beschreibung von Panicum miliaceum , P. Italicum und 
Sorghum vulgare; von der Frucht der letzteren sind auch Gewebe- 
theile und die Stärke abgebildet. Von den Hülsenfrüchten sind 
Erbsen (Garten- und Ackererbsen), Kichererbsen, Linsen, die 
wichtigsten Samen der Phaseolusarten , die Samen der gebräuch- 
lichen Vicia- Arten, die von Cajanus Indiens, von Dolichos, die 
Sojabohne, die Erdnuss (Arachis) beschrieben. Die „unterirdischen 
Pflanzcntlieilc" gliedern sich in Stärkemehl enthaltende (Kartoffel, 
Topinandmr, Bataten, Cassavewurzel , Marantawurzel , Erdeichel 
[Lathyrus tuberosus], dann noch verschiedene exotische, Arrow-root 
liefernde W\irzelstöcke , als Anhang auch Sago), und in Gemüse, 
wie die Runkelrübe, die Möhre und die Küchenzwiebel. Der Ab- 
schnitt V, Früchte verschiedener Pflanzenfamilien, wird mit einer 
kurzen Uebersicht der verschiedenen Fruchtfornien eingeleitet, die 
durch passende Beispiele erläutert werden. Als Trockenfrüchto, 
welche Nahrungsmittel abgeben , werden Castanien , Haselnuss, 
Johannisbrod, Cocosnuss und Oelpalme angeführt. Die Sorten der 
Haselnuss, sowohl in pomologischer als in mercantiler Hinsicht 
sind ziemlich ausführlich aufgezählt und genau beschrieben ; bei 
der Besprechung ihres Inhaltes sind auch die Aleuronkörner und 
Globoide in ihrem mikroskopischen und chemischen Verhalten er- 
läutert. Als saftige Früchte erscheinen die Wallnuss, die Olive, 
die Früchte der Prunus-Arten, die Musa-Früchte, die Dattel, die 
Vitis-, Citrus- und Cucurbitaceen-Früchte, anhangsweise der Granat- 
apfel, Heidelbeere, Preisseibeere und Jujuben. — Sehr ausführlich 
ist der Artikel „Dattel" gehalten, namentlich was den Dattelsamen 
betrifft, der neuestens auch als Kaffeesurrogat Bedeutung erlangt 
hat. Erwähnenswerth ist, dass das beinharte Sameneiweiss aus 
mächtig verdickten Parencliymzellen besteht, die ebenso wie die 
des vegetabilis(;lien Elfenbeines und der Tahitinuss (Sagus amicarum) 



Medicinische und technische Botanik. 175 

gebaut sind. — Der Detailbeschreibung der Citronen und Orangen 
ist eine Uebersicht der Citrus-Arten und -Varietäten vorausgeschickt, 
in welcher zugleich deren Anwendung gedacht ist. Wegen einer 
auffallenden anatomischen Eigenthümlichkeit hat Verf. auch den 
Bau des Orangensamens hinzugefügt. Querschnitte des Samens 
zeigen eine Oberhaut, die aus radial gestreckten 0,12 mm langen 
und 0,02 mm breiten, stark verdickten, porös getüpfelten und enge 
aneinauderschliessenden Fasern zusammengesetzt ist. Der der 
Samen-Oberfläche zugewendete, etwa ein Sechstel der Zellenlänge 
messende Theil dieser Zellen verschmälert sich zu einer haarartigen, 
häufig gekrümmten Spitze, die in einem mächtigen, structurlosen 
(?) Schleim eingebettet ist. Der Schleim umzieht die Aussenseite 
mit wellenförmigen Conturen und quillt in Wasser auf, — Der 
a,natomische Bau von Cucumis sativus, C. Melo, C. CitruUus und 
Cucurbitas sp. ist im allgemeinen ein und derselbe. Die Oberhaut- 
zellen der Kürbisfrucht messen radial 0,04 mm, nach der Breite 
0,01—0,014 mm, sind stark verdickt und erinnern an die Palli- 
sadenzellen der Leguminosensamen. Die zweite Schicht ist ein 
Parenchym von 0,2 mm Mächtigkeit, dessen kugelrunde Zellen sehr 
klein sind (0,01—0,014 mm); die dritte, eine sehr verschieden 
mächtige Sklerenchymschicht, enthält scharf sechskantige (im Quer- 
schnitte) Steinzellen ; in der vierten, der weichen Parenchymschicht, 
treten breite Züge rundlicher oder gestreckter, stärkeführender 
Zellen auf. — Als Scheinfrüchte werden das Kernobst und die 
Feige aufgezählt (anhangsweise die Morus - Früchte , die Ananas, 
Ficus Sycomorus und Opuntia Ficus Indica). — Der Abschnitt 
„Samen" behandelt die Mandeln, Pistazien, Piniolen, Zirbelnüsse, 
Paranuss, Sapucajanuss, Mohnsamen. — Von den Speisepilzen ist 
nur den Trüffeln eine ausführliclie Beschreibung zu Theil geworden ; 
über die Lö wen t ruf fei, Terfezia Leonis, wird bemerkt, dass sie 
schon von den Körnern aus Algerien bezogen worden ist und wahr- 
scheinlich diese Art es ist, die am Tigris einen hervorragenden 
Handelsgegenstand nach Bagdad, Bassra, Kerkak und Sulimaniah 
bildet. 

Die zweite Abtheilung enthält die Gewürze nach ihrer morpho- 
logischen Zusammengehörigkeit geordnet. Es sind folgende Pioh- 
stoffe beschrieben: 

1. Unterirdische Pflanzentheile : Ingwer , Zittwerwnrzel , Gilbwurz und 
Galgant. 

2. Rinden : Zimmt und verwandte Rinden. 

3. Blätter und Kräuter: Lorbeerblätter, Majoran (anhangsweise einige 
aromatische Gartengewächse, wie Satureja, Petersilie u. s. w.). 

4. Blüten und Blütentheile : Kappern (dazu deutsche Kappern), Gewürz- 
nelken, Zimmtblüten , Safran (dazu Öaft'lorblüten , Ringelblume), Cap-Safran. 

5. Früchte: Öternanis (dazu Shikimij, Vanille, Cardamomen, Pfefi'er, 
langer Pfeffer, Burropfefter, Nelkenpfetfer , die Früchte der Capsicum-Arten, 
Mutternelken , die Spaltfrüchte der Doklenblütler und schliesslich Hopfen. 

6. Samen: Senf, Muskatblüte und Muskatnuss (dazu die Samen anderer 
Muskatnussbäume) und Pichurimbohnen. 

Vom Ingwer sind die drei bekannten Sorten und eine neue 
von Japan beschrieben, die sich durch den Gehalt von grössten- 
theils zusammengesetzten Stärkekörnern auszeichnet. — Der Artikel 



176 Medicinische und technische Botanik. 

Z i m m t ist sehr ausführlich bearbeitet, und enthält die Beschreibung 
dreier Sorten von Ceylon-Zimmt, die gewöhnlich nicht unterschieden 
werden. Ueber Malabarzimmt wird Folgendes angegeben: „Die 
Abstammung dieser Waare, die als Holzzimmt im deutschen und 
österreichischen Handel vorkommt, ist nicht klargelegt. Ein sog. 
Holzzimmt soll wohl von einer auf Ostbengalen und Malabar 
cultivirten Abart des Ceylon. Zimmt (Ciunamomum Ceylanicum rj 
Cassia Nees) herrühren, aber Flückiger bemerkt hierzu, dass 
Cassia vera und Cassia lignea überhaupt nicht auseinander gehalten 
werden können." Diesen Satz stellt Verf. in den Nachträgen 
p. 465 folgendermaassen richtig: Der im österreichischen Handel 
vorkommende Holzzimmt stammt grösstentheils vom malabarischen 
Zimmtbaume (der oben genannten Abart) ab und unterscheidet 
sich vom chinesischen Zimmt durch den vollkommen ununter- 
brochenen Steinzellenring, welche Eigenschaft er mit dem echten 
Ceylon. Zimmt gemein hat. — Von der anatomischen Beschreibung 
der Kappern sei hier hervorgehoben, dass die Oberhaut der 
Kelchblätter von polygonalen (im Umrisse) Tafelzellen gebildet ist 
und zahlreiche wurm- oder schlauchartige, einzellige, höchst dünn- 
wandige Haare trägt; unter der Oberhaut liegen mehrere Reihen 
Subepidermalzellen , einzelne Schlauchzellen und aus mehreren 
kleinen Zellen zusammengesetzte Drüsen. Die Drüsenzellen ent- 
halten einen grossen, wurstartigen, goldgelben, glänzenden Körper, 
den in Wasser und Alkohol unlöslichen , in Kalilauge guttigelb 
sich lösenden Farbstoff Rutin. — Als Verfälschungsmittel der 
Kappern sind die Knospen von Caltha palustris und die Früchte 
von Euphorbia Lathyris angegeben. — Die Verfälschung der 
Gev/ürznelken resp. deren Pulver mit den Gewürznelkenstielen ist 
durcli das Vorkommen der Steinzellen in den Stielen (Fig. 69) 
leicht nachzuweisen; hier ist auch erwähnt, dass überhaupt Ver- 
fälschungen des Pulvers mit denselben Objecten vorgenommen 
wird, mit denen der Pfeffer verfälscht wird. Ueber Safranbau und 
-Gewinnung hat Verf. in Ravelsbach in Niederösterreich, wo noch 
Safran gebaut wird, selbst Beobachtungen angestellt, die in dem 
Buche ausführlich enthalten sind ; ebenso sind die Verfälschungen 
des Safrans eingehend behandelt; bekanntlich werden hierzu die 
Calendula- und die Safflorblüten am meisten verwendet. Die 
Oberliautzellen der Randblüten von Calendula sind rhombisch (von 
der Fläche) und auffällig stark längsgestreift, der Farbstoff löst 
sich in Kalilauge grüngelb bis grün. Die Oberhautzellen der 
Safflorblüte sind rechteckig (von der Fläche) und schön porös 
verdickt, der Farbstoff wird durch Kalilauge nicht verändert. — 
In Bezug auf die gegenwärtig nicht selten vorkommende Unter- 
schiebung des echten Sternanis mit den giftigen Früchten des 
japanischen Sternanisbaumes, den sog. Shikimi, sind alle betreffenden 
Nachrichten benutzt worden. Ebenso ist in dem Artikel Pfeffer 
sorgsam alles zusammengetragen, was über dieses wichtige Gewürz 
von berufenen Kräften geschrieben worden ist. — Eine Uebersicht. 
der verwendeten Capsicumbeeren ist nach einer Arbeit von 
Rodiczky gegeben; die anatomische Beschreibung von Capsicum 



Medicinisclie und technische Botanik. 177 

longum ist wohl die ausführlichste, die jemals gebracht worden ist. 
Neu dürfte die Beschreibung eines afrik. „Gold-Pepper" (wahr- 
scheinlich C. fastigiatum) sein: „Die Früchte sind 1,7.5 — 2 cm 
lang, .5 mm dick, schmal eiförmig oder länglich, cylindrisch, der 
Kelch röhrig, sehr undeutlich fünfzähnig. Die Farbe variirt von 
Orangeroth bis goldgelb. Die in Essig eingelegten sind grün, 
unreif. Die Samen sind weit schmäler, länglich nierenförmig, spitz 
genabelt, lichtgelb, am Rande schwach wulstig, und daselbst 
glänzend, 3—4 mm lang, 2 mm breit, 0,4 — 0,5 mm dick." — Von 
den Umbelliferen werden Kümmel, Mutterkümmel, Fenchel (deutscher 
und römischer), Anis, Coriander und Dill beschrieben. — Von den 
beiden Senfsamen wird textlich und bildlich der anatomische Bau 
erläutert und die chemische Zusammensetzung sorgfältig behandelt. 
Manche Angaben über die Senfbereitung sind corrigirt. Die Ansicht, 
dass der sogenannte Kremser Senf Mehlzusätze enthält, ist irrig, 
denn da er mit Most bereitet wird, würde eine Gährung und das 
Verderben des Senfes wohl die nächste Folge sein ; ebenso unrichtig 
ist es, dass dem Düsseldorfer Senf Rheinwein zugesetzt wird. — 
Die von J. Mo eil er beschriebenen Samenkerne verschiedener 
Myristica-Arten, die zur Substitution der echten Muskatnuss Ver- 
wendung finden, sind aufgezählt, wie denn überhaupt Verf. bemüht 
gewesen , alle Litteraturbehelfe , soweit sie ihm zugänglich waren, 
heranzuziehen und seine Arbeit so umfassend als möglich zu 
machen. 

Der dritte Abschnitt behandelt die Genussmittel in einer 
hoffentlich dem Zwecke entsprechenden Form und Ausdehnung. 
Dass bei Waaren , wie Thee , Kaffee , über welche geradezu eine 
Bibliothek geschrieben worden ist, sich Verf. einer vorsichtigen 
Mässigung in der Wahl der Litteraturangaben und überhaupt in 
der ganzen Behandlung des Stoffes befieissigen musste, wird Jeder- 
mann einleuchten, doch wird nichts Wesentliches vermisst werden 
dürfen. — Das Capitel Thee ist in folgende Abschnitte gegliedert : 
Abstammung; Charakteristik und Bau; chemische Zusammensetzung; 
Zubereitung; Handelssorten; Ausfuhrplätze und Versendung; Back- 
steinthee; Verfälschungen; Anwendung und Wirkung; Statistik; 
geschichtliche Notiz. Verf. bat nebst den schwarzen und grünen 
Theesorten auch des gelben Thees (gelber Oolong , gelber Cara- 
vanenthee) Erwähnung gcthan und die Verfälschungen folgender- 
maassen gruppirt: 1. Beimengung unorganischer Stoffe. 2. Färbung 
der Theeblätter. 3. Vermischung guter Sorten mit schlechten. 
4. Zusatz von schon gebrauchten Theeblättern. 5. Zusatz fremder 
Blätter, Die statistischen Angaben gewähren einen vollkommenen 
Ueberblick über die Theeproduction und seinen absoluten und 
relativen Consum. Ferner werden noch Tabak, Coca (im Anhange 
Pituri), Mate (Anhang: Kaffeebaumblätter, Kaad oder Kat, 
griechischer Thee), Kaffee, Cola-Nuss, Cacao und Cacaopräparate, 
Guarana, Tschan (Chan), Arecasamen, Opium und Haschisch ab- 
gehandelt. — Ueber die Gewinnung der Kaffeebohnen hat Verf. 
alles zusammengetragen , was in der Litteratur zu finden war. 
Ueber brasilianischen Kaffee lieferten die Arbeiten des Bruders des 

Botan. Centralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 12 



178 Medicinische und technische Botanik. — Oekonomische Botanik. 

Ref., Eduard Hanausek (Jahresbericht des Ver. der Wiener 
Handelsakademie, 1883, p. 161 — ^184) und vonPeckolt viele inter- 
essante neue Angaben. Ausführlich ist ferner die Beschreibung 
der Kaffeebohne, ihr anatomischer Bau noch durch 3 Abbildungen 
veranschaulicht. Ebenso ist der Absatz „Productionssorten und 
statistische Angaben" sehr umfassend gehalten und Verf. hat bei 
Kaffee und Cacao den Versuch gemacht, aus den häufigsten Dimen- 
sionen der Länge, Breite und Dicke die Charakteristik der einzelnen 
Sorten zu vervollständigen. Als Surrogate und Verfälschungsmittel 
des Kaffees werden angegeben: Dattel-, Feigen-, Cichorien-, Meli- 
lotin-, Mandel-, Eichel-, Roggen- und Gersten-Kaffee, Surrogate 
aus Legumiijosensamen, Mogdad- , Sacca-, Stragel-, Kentucky-, 
wilder Kaffee, Saladin-Kaffee, Caffe n^gre, Sudan- und Canivalia- 
Kaffee. — lieber die Cola- oder Guru-Nuss hat Verf. schon 1877 
eine kleine Arbeit veröffentlicht, die mit den schönen Unter- 
suchungen von He ekel und Schlagdenhauffen das Substrat 
zu diesem Capitel gab. Die zahlreichen für die Praxis der Unter- 
suchung sehr werthvollen Mittheilungen, die wir Hager ver- 
danken , sind in reichlichem Maasse verwendet worden. — Ueber 
die Ausbreitung des Opiumanbaues haben die neuesten Angaben 
von Guyot (1882) und Kreitner (1883) noch Aufnahme finden 
können, während es leider nicht mehr möglich war, die eben 
erschienenen neuen Auflagen von Husemann's Pflanzenstoffen 
und Koenig's Nahrungs- und Genussmittel zu berücksichtigen. 

Es ist selbstverständlich, dass in einem Referate über ein 
Buch mit 32 Druckbogen nur eine kurze Andeutung über die 
Reichhaltigkeit seines Inhaltes gebracht werden kann; soviel kann 
aber auch aus diesem Referate ersehen werden, dass Verf. es mit 
seiner Aufgabe ernst gemeint hat und dass sein Wunsch, es möge 
das Buch sich nützlich und brauchbar erweisen , ein billiger und 
gerechter ist. Hanausek (Krems). 

Escribano y Perez, Jose Maria, Porno na de la provincia de 
Murcia. 8". 224 pp. Madrid 1884. 

Im Jahre 1879 hatte die Real academia de ciencias exactas, fisices y 
naturales zu Madrid eine Preisausgabe ausgeschrieben, nämlich die Bearbeitung 
einer Pomona oder wissenschaftlichen Beschreibung der Fruchtbäume und 
deren Varietäten irgend einer Provinz Spaniens, welche zugleich die Resultate 
eingehender Studien über die Cultur, Krankheiten und Feinde der betreuenden 
Bäume nebst Angabe von Mitteln zur Verhütung und Bekäm])fung der Krank- 
heiten und Feinde enthalten sollte. Der Forstingenieur Escribano y Perez 
beschloss hierauf, die Fruchtbäume der Provinz von Murcia , deren Cultur, 
Krankheiten u. s. w. zu studiren und legte das Ergebniss seiner Studien in 
einer umfänglichen Abhandlung nieder, welche von der Academie mit 
„accessit" prämiirt und sodann auf deren Kosten gedruckt und im 10. Bande 
ihrer _ „Memorias" veröffentlicht wurde. Der Verf. theilt die Fruchtbäume 
Murcias in 8 Sectioneu , deren erste und zweite die zu den Pomaceen und 
Amygdalaceen gehörigen umfassen, während in der dritten die aus anderen 
Familien stammenden (darunter auch die Dattelpalme) abgehandelt werden. 
Jede Art wird zunächst morphologisch genau beschrieben , worauf ihre geo- 
graphische Verbreitung, ihre Ansijrüche an Boden und Klima, ihre Verviel- 
fältigung, Cultur und Producte, ihre Varietäten, ihre Krankheiten und Feinde 
und etwaigen Mittel zur Bekämpfung besprochen werden. Ueber den wissen- 
schaftlichen und pomologischen Werth dieser sehr weitschweifig geschriebenen 



Neue Litteratur. 179 

Abhandlung enthält sich Ref. jedes Urtheils ; von wirklichem Interesse und 
Nutzen kann dieselbe nur für die Pomologen Spaniens, insbesondere der 
Provinz von Murcia sein. Willkomm (Prag). 



Neue Litteratur. 

Geschichte der Botanik: 

Planchon , J. E. et Maguol, A. , La Botanique a Montpellier , notes et 
documents reunis et publies par J. E. Planchon. Suivi de: Une vie 
inedite de Pierre Magnol, par A. Magnol, avec notes par Planchon. 

(Extr. du Montpellier me'dical. 1884.) 8o. 35 pp. Montpellier (Böhm et fils) 

1884. 

Allgemeine Lehr- und Handbücher, Atlanten etc.: 

Schilling, S., Grundriss der Naturgeschichte der 3 Reiche. Th. IL Das 
Pflanzenreich. Ausg. B. Anordnung nach dem natürlichen System. Be- 
gründet von F, Wimmer. 14. Aufl. bearb. von F. C. NoU. 8o. Breslau 
(F. Hirt) 1884. M. 3.— 

S0rensen, H. L., Dyrerigets og planterigets naturhistorie i kort udtog for 
middelskoler, pigeskoler og borgerskoler. 3. Udg. 80. 255 pp. Christiania 
(Cammermeyer) 1884. 2 Kr. 

Willkomm, Mor., Bilder-Atlas des Pflanzenreichs. Lief. 1. Fol. Esslingen 
(J. F. Schreiber) 1884. M. 1,50. 

Algen : 

Colin, Ferd., lieber ein merkwürdiges Vorkommen von Algen in den Bres- 
lauer Waschteichen. (Ber. üb. d. Thätigk. d. bot. Sect. d. Schles. Ges. f. 
vaterl. Cultur in Breslau f. 1883. p. 190.) 

Schröter, Neue Beiträge zur Algenkunde Schlesiens. (1. c. p. 178.) 

Pilze : 
Colin, Ferd., Ueber Schimmelisilze als Gährungserreger. (Ber. üb. d. Thätigk. 
d. botan. Section d. Schles. Gesellsch. f. vaterl. Cultur in Breslau f. 1883. 
p. 226.) 
Eidam, Ein neuer Schimmelpilz auf keimenden Bohnen. (1. c. p. 232.) 

[Dieser neue Pilz, welcher den Namen Rhizopus elegans erhalten 

hat, zeichnet sich durch sehr kleine, stachliche Sporangien, kugliche 

Columella, farblose runde Sporen und septirten Sporangiumträger aus. 

Er hat sehr lange Stolonen; die gruppenweise strahlig beisammen 

stehenden Sporangiumträger sind oft verzweigt und tragen au den 

horizontal abgehenden kurzen Zweigen kleine secundäre Sporangien.] 

Gadeau de Kerville , H. , Note sur une espece nouvelle de Champignon 

entomogene (Stilbum Kervillei Quel.). 8^. 7 pp. av. 1 planche col. Ronen 

1884.^ 

Morini, F., Di una nuova Ustilaginea. Con 2 tav. (Memorie dell'Accademia 

^ delk Scienze delFlstituto di Bologna. Ser. IV. T. V. 1884. Fase. 4.) 

Schröter, Eine in Gemeinschaft mit Eidam in die Forsten des Herrn E. 

von Thielau auf Lampersdorf unternommene Excursion. (Ber. üb. d. 

Thätigk. d. botan. Sect. d. Schles. Gesellsch. f. vaterländ. Cultur in Breslau 

1883. p. 241.) 

[Diese Forsten , welche Verf. am 4. November 1883 besuchte , er- 
strecken sich am Abhang des Eulengebii-ges zwischen Silberberg und 
Sommerkoppe und bestehen aus sehr alten Beständen von Laub- und 
Nadelwald. Unter den daselbst gemachten reichen Pilzfunden sind 
besonders hervorzuheben: Strobilomyces strobilaceus , der vielleicht in 
Schlesien seine Nordgrenze findet , ferner Hydnogloea gelatinosa und 
Brefeldia maxima , ein Myxomycet. Ein auf einer Ameise auf dem 
Warthaberge hervorgesprosster Keuleni^ilz, der anfänglich für identisch 
mit Torrubia myrmecophila gehalten worden war, erwies sich als neue 
Species Torrubia formicivora.] 

12* 



130 Neue Litteratur. 

Schröter, Bemerkungen über Keller- und Grubenpilze. (1. c. p. 193.) 
Ule, Ernst, Beitrag zur Kenntniss der Ustilagineen. (Verhandl. des Bot. 
Vereins d. Provinz Brandbg. 1883. p. 212—217.) 

[Enthält deutsche Diagnosen folgender neuen Arten : Tilletia aculeata 
auf Agropyrum repens P. B. — T. Brizae auf Briza, der T. striaeformis 
P. Magn. verwandt. — T. alopecurivora auf Alopecurus pratensis L. — 
T. Avenae auf Avena pratensis L. — T. sterilis auf Festuca ovina L. 
und Koeleria cristata Pers. — Urocystis Festucae auf Festuca ovina L. 
— U. Caricis auf Carex flacca Schreb.] E. Roth (Berlin). 

Vaiidervelde, (»., Proprietes chimiques du Bacillus subtilis. (Archives de 
biologie. [Gand.] T. V. 1884. Fase. 1.) 

Gefässkryptogamen : 

Lacliiiiaitii, Paul, Recherches sur le Systeme libero-ligneux des fougeres. 
(Extr. du Bull. Soc. Bot. de Lyon.) 8«. 8 pp. et pl. Lyon (Plan) 1884. 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 

Bertlielot et Audre, Sur la marche generale de la Vegetation dans les plantes 

annuelles. Amarantacees. (Comptea rendus de l'Acad. des sciences Paris. 

T. XGIX. No. 12.) 
Bower, On the comparative morphology of the leaf in the Vascular Crypto- 

gams and Gymnosperms. (Proceeding Royal Society of London. 1884. 

No. 232.) 
Famiutzin, A., lieber Kieselsäuremembran und geschichtete Myelingebilde. 

(Melanges Biolog. tires du Bull, de l'Acad. Imper. des Sciences de St.- 

Petersbourg. T. XII.) 
, Beitrag zur Entwickelung der Sclerenchymfasern von Nerium Oleander. 

Mit 1 Tfl. (1. c.) 
Guignard, Leoii, Nouvelles observations sur la structure et la division du 

noyau cellulaire. (Extr. du Bull, de la Societe botanique de Lyon.) 8^. 

7 jip. et pl. Lyon (Plan) 1884. 
Meiinuui, J. 0., Til belysning af cellernes former. Med 7 pl. (Sep.-Abdr. 

a. Archiv for Mathem. og iMaturvidensk. 1884.) S». 105 pp. Christiania 

(Camraermeyer) 1884. 3 Kr. 

lioiiike, Influence of light on the disengagement of oxygen by plants. (The 

Pharmacout. Journal and Transact. 1884. No. 745.) 
Yoecliliiig, Du developpement des organes dans le i-egne vegetal. (Annales 

agrouomiques. 1884, No. 9.j 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Buddoiisieg, F., Systematisches Verzeichniss der in der Umgegend von Tenn- 

stildt wildwachsenden und cultivirten phanerogamischen Pflanzen nebst 

einigen Kryptogamen und Algen. (Irmischia. .Jahrg. IV. 1884. No. 6/7. p. 25.) 

Biiy.siiiaiin, M., Die Differenz zwischen See- und continentalem Klima mit 

Beziehung auf die Vegetation. (Das Ausland. LVII. 1884. No. 40.) 
dleiitil, Amb., Orchidees de la Sarthe, examen des especes qu'il convient 
d'admettre dans notre flore. (Extr. du Bull. Soc. d'Agricult., Scienc. etArts 
de hx Sarthe.) 8». 27 pp. Le Maus (Monnoyer) 1884. 
Kobiis, J. 1)., Eine Carexexcursion bei Wageningen (Holland). (Irmischia. 

.Tahrg. IV. 1884. No. 6/7. p. 27.) 
KöjHTl, 0., Excursionsberichte. I. (1. c. p. 30.) 

[Verf. siunmelte auf einer am 31. Mai d. .1. nach dem Leinewalde 
Itci AUoilmrg unternommenen Excursion daselbst: Polygala comosa, 
Pcdicularis silvatica. Kauunculus flammula, Polygonatum multiüorum, 
Sniilacma bifolia , Myosotis sparsiflora , Fragaria vesca , Trientalis 
Europaea (sehr vereinzelt) und Convallaria majalis (im Verblühen 
begrifff^n). 

Ausserdem fand er in der Dölauer Heide bei Halle a. S., und zwar 
an einer zwischen , Waldkater" und ^Kolkthurm" gelegenen Stelle, 
Dictamnus albus L. in ziemlich zahlreichen Exemplaren, desgleichen 
Ajuga ])yramidalis.] 



Neue Litteratur. 181 

Magnus, P., Bei zweizähligen Orchideenblüten ist die Ausbildung der beiden 
inneren Petala durch ihre Orientirung zum Horizonte bestimmt. (Vrhdlg. 
des bot. Ver. der Prov. Brandenburg. 1883. p. X u. XI.) 

[Bei zweizähligen Orchideenblüten stehen die beiden äusseren Sepala 
median, die inneren Petala lateral oder die beiden äusseren Sepala 
lateral, die inneren Petala median. Im ersteren Falle sind die seitlich 
stehenden inneren Petala gleich ausgebildet, mögen die Blüten 
pelorisch oder zygomorph sein. Im zweiten Falle ist in der entfalteten 
und daher meist gedrehten Blüte grossentheils das nach unten oder 
aussen fallende Petalum zum Labellum ausgebildet, während das ihm 
gegenüberstehende den inneren Fetalen der normalen Blüte gleicht.] 

E. Roth (Berlin). 

Oyster, J. H., Botanical notes from Kansas. (Bull. Torrey Botan. Club 
New York. Vol. XL 1884. No. 9. p. 104.) 

[„Mentzelia ornata T. and G., HarperCo. ; Eryngium Leavenworthii 

T. and G. , Allen Co. , common ; Grindelia lanceolata Nutt. , Southern 

Kansas ; Helianthus Maximiliani Schrad., common everywhere J. trave- 

led ; H. petiolaris Nutt. , in Cowley Co. and west , common in Harper 

Co. ; Coreopsis cardaminifolia DC. , Cowley and Harper Counties ; 

Thelesperma gracile Gray , Harper Co. ; Liatris punctata Hook., found 

here, and common southwest; Hosackia Purshiana Benth. , grows here 

and is common in Harper Co. ; Dalea laxiflora Pursh , Harper Co. ; 

Aster patens L., near Independence ; Dicliptera brachiata Spr., Cowley 

Co.; Solanum elaeagnifolium Cav. , Cowley and Harper Counties; 

Eriogonum tomentosum Mx., common in Harper Co. ; Atriplex hastata 

L., Summer Co.; Frelichia Floridana Mog., Harper Co., common."] 

Paolucci, L., Flora Marchigiana, ossia Elenco sistematico e descrittivo delle 

plante fanerogame spontanee finora raccolte nella regione della Marche. 

80. 32 pp. Ancona 1884. 

Redfleld, John H., Corema Conradii and its localities. (Bull. Torrey Botan. 

Club New York. Vol. XI. 1884. No. 9. p. 97.) 
Reichenbacli, H. G. fll., üendrobium Virgineum (nigro - hirsuta) nov. sp. 
(The Gard. Chron. New Ser. Vol. XXII. 1884. No. 565. p. 520.) 

[„Caule bene foliato ; foliis oblonge ligulatis apice bilobis; racemo 

terminali plurifloro , mento extinctoriiformi abbreviato ; sepalis latera- 

libus triangulis obscure carinatis ; sepalo impari oblonge obtuso ; 

tepalis rhombeis obtusangulis , labello trilobo, lobis lateralibus seniio- 

vatis crenulatis , lobo antico producto rotundo emarginato crenulato 

lineis incrassatis depressis subparallelis geminis a basi labelli in basin 

lobi antici. — Ex Birmah intd. cl. Low mer. Lond."] 

Ross, H., Beitrag zur Flora von Neu- Vorpommern und der Inseln Rügen 

und Usedom. (Vrhdlg. des Bot. Ver. der Prov. Brandenburg. 1888. 

p. XII— XXlII.j 

[M a r s s n 's Flora den angegebenen Gebietes liegt dem Verzeichniss 
zu Grunde; es enthält gänzlich neue Beobachtungen oder bei seltenen 
Arten Angabe über ihr gegenseitiges Vorkommen. Ausführlicher sind 
die Gefäss-Kryptogamen aufgeführt, da dieselben sich in obigem Buche 
nicht finden. — Von verwilderten Pflanzen wird eine Reihe angeführt, 
doch enthält dieselbe nichts bemerkenswerthes; auch eine Anzahl 
Bastarde wird angegeben. Allgemein dürfte interessiren , dass auf 
Rügen bis jetzt 958 Phanerogamen und 29 Gefässkryptogamen bei 
nur 18 Quadrat-Meilen beobachtet worden sind; die artenreichsten 
Familien sind : Compositae (104 Arten), Gramineae (90), Cyperaceae (50), 
Leguminosae (52), Cruciferae (41), Scrophulariaceae (36), Rosaceae (35), 
Umbelliferae (35), Labiatae (32), Ranunculaceae (29), Orchideae (27), 
Alsineae (26). — 26 Arten sind der Insel Rügen eigenthümlich , da 
dieselben im Gebiete des Festlandes noch nicht gefunden worden sind.] 

E. Roth (Berlin). 
Rottenbacb, Excursionsberichte. IL (Irmischia. Jahrg. IV. 1884. No. 6/7. 
P- 30.) 

[An der Strasse von Schirnrod bis Siegmundsburg bei Eisfeld 
sammelte Verf. unter anderen Pflanzen : Chrysosplenium oppositifolium, 



182 Neue Litteratur. 

Chaerophyllum hirsutum, Phyteiima orbiculare und Orchis sambucina. 

— Ferner auf dem Saar, einem im Austrocknen begriffenen Moor bei 

Siegmundsburg : Andromeda polifolia, Vaccinium uliginosum, Trientalis 

Europaea und Carex canescens und pallescens.] 

Stein, Berthold, Versuchsculturen von Orobanchen auf Pelargonium zonale. 

(Ber. üb. d. Thätigk. d. botan, Section d. Schles. Gesellsch. f. vaterl. Cultur 

in Breslau. 1883. p. 241.) 

[„Von 32 Arten haben im Sommer 1883 5 sich bis zur Blüte ent- 
wickelt. Eine Aenderung der Artmerkmale hat sich vorläufig nicht 
ergeben, dagegen liefern die Culturen den Nachweis, dass die Orobanchen 
nicht streng an eine Nährpflanze gebunden sind und dass eine grosse 
Anzahl Arten auf einer und derselben Mutterpflanze gedeihen kann."] 
Stein, Bertliold (Ber. üb. d. Thätigk. d. botan. Sect. d. Schles. Gresellsch. 
f. vaterl. Cultur in Breslau f. 1888. p. 229) 

[„zeigt Sedum rubens, das Mattuschka 1776 an der Lehne der 
Riesenkoppe , Mitternachtsseite , unter dem Namen Klein-Immergrün 
erwähnt, Hänke 1796 am Altvater- und Riesengebirge an mehreren 
Orten fand ; W i m m e r bezeichnet es als S. rubens Hänke , K o c h als 
S. repens Schleich., Fick als S. alpestre Villars, von dem es jedoch 
verschieden ist; es möchte als selbständige Art, Sedum Mattuschkae 
Stein, zu bezeichnen sein."] 
Wiefei, C, Excursionsbericht aus dem südöstlichen Thüringen. IL (Irmischia. 
Jahrg. IV. 1884. No. 6/7. p. 28.) 

Paläontologie : 

Crie, A la flore cretacee de l'ouest de la France. (Compt. rend. de l'Acad. 

des scienc. Paris. T. XCIX. 1884. No. 12.) 
Stenzel, lieber fossile Farnstämme der Gattung Tubicaulis Cotta. (Ber. üb. 

d. Thätigk. d. botan. Section d. Schles. Gesellsch. f. vaterl. Cultur in 

Breslau 1883. p. 245.) 
Weiss, eil. E., Beiträge zur fossilen Flora. III. Steinkohlen-Calamarien. IL 

(Abhandig. zur geolog. Specialkarte v. Preussen u. d. Thüring. Staaten. 

Bd. V. Hft. 2.) 80. 204 pp. mit Atlas u. 28 Tfln. in 4o u. fol. Berlin 

1884. M. 24,00. 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten : 

Magnns, P., Ueber eine durch das Mycel von Polyporus Schweinizii Fr. 
getödtete Weymouthskiefer im Berliner Botanischen Garten. (Verhandl. 
des Bot. Ver. für die Prov. Brandenburg. 1883. p. VIII— X.) 

[Seit 1874 beobachtet Verf. alljährlich an den Wurzeln, dann an der 
Basis des Stammes der Weymouth-Kiefer grosse Fruchtkörper des an- 
gegebenen Pilzes. Von den Wurzeln trat das Mycel in den Holzkörper 
des Stammes bis etwa zur Mannshöhe ; das erkrankte Holz hatte etwa 
die Form einer schiefen, der Angriffsseite zugeneigten Pyramide. Am 
9. Octbr. 1881 brach der Baum in Folge der Durchwucherung an seiner 
Basis. — Vortr. beobachtete denselben Pilz an Pinus silvestris in der 
Jungfernheide bei Königsdamm bei Berlin und an Larix Europaea im 
Engadin bei Pontresina. Die Krankheit ist in allen Höhen den Nadel- 
hölzern verderblich.] E. Roth (Berlin). 
Seemen, 0. v., Zwangsdrehung bei Oenanthe fistulosa L. (Verhandl. des 
Bot. Ver. für die Prov. Brandenburg. 1883. p. 218.) 

[Unter den von P. Magnus im XIX. Jahrgange derselben Zeit- 
schrift besprochenen Zwangsdrehungen an verschiedenen Pflanzen be- 
fand sich keine Umbellifere. Die vorliegende Zwangsdrehung bestätigt 
die von P. Magnus ausgesprochene Ansicht: die Drehung der Längs- 
riefen des Stengels resultirt nicht aus der Verwachsung der Blätter.] 

E. Roth (Berlin). 
Stenzel, Ueber die Bedeutung der Bildungsabweichungen. (Ber. üb. d. 
Thätigk. d. botan. Section d. Schles. Gesellsch. f. vaterl. Cultur in Breslau 
f. 1883. p. 231.) 



Neue Litteratur. 183 

Medieiniseh-pliarmaceutische Botanik : 

Baumert, Das Lupinidin aus Lupinus luteus. (Liebig's Annalen der Chemie. 

Bd. CCXXV. 1884. Heft 3.) 
Cliauveau, De Talteration des cultures virulentes par l'oxygene comprime. 

(Annales de medec. veterin. [Bruxelles.] 1884. Cah. 8.) 
Fränkel, B., De la coloration du bacille de Koch et son importance semio- 

logique dans les maladies des organes respiratoires. (Journal de medec, 

de Chirurg, et de pharmacol. [Bruxelles.] 1884. Aoüt.) 
Gotti, Ä., Sopra alcuni esperimenti di inoculazione carbonchiosa preservativa 

nei bovini. (Memorie dell'Accad. delle Scienze dell'lstituto di Bologna. 

Ser. IV. T. V. 1884. Fase. 4.) 
Hirsclihausen, L. von, Beiträge zur forensischen Chemie der wichtigeren 

Berberideenalkaloide. 8o. 30 pp. [Inaug.-Dissert.] Dorpat 1884. 
Jacobowsky, Gotth., Beiträge zur Kenntniss der Alkaloide des Aconitum 

Lycoctonum. I. 8". 48 pp. [Inaug.-Dissert.] Dorpat 1884. 
Meiseis, Vorkommen von Tuberkelbacillen im Blute bei der allgemeinen 

akuten Miliartuberkulose. (Wiener Medic. Wochenschr. 1884. No. 39.) 
Natton, De la noix de Kola (Sterculia acuminata). (Journal de pharmacie 

et de chimie. 1884. Octbre.) 
Pasteur, Ueber die pathogenen Mikroben und die Schutzimpfstoffe mit be- 
sonderen Beziehungen zur Hundswuth. (Revue f. Thierheilkunde u. Thier- 

zucht. Bd. VII. 1884. No. 10.) 
Soul)eirau, Sur les huiles de bois de Cochinchine (Baume de Curjun, Wood 

Oil.). (Journal de pharmacie et de chimie. 1884. Octbre.) 

Technische und Handelsbotanik: 
Balland, Sur les farines. IL (Journal de pharmacie et de chimie. 1884. 

Octobre.) 
Coiiucler, C, Ueber einige theils inländische, theils ausländische Gerbmaterialien 

und deren Gerbstoffgehalt. (Zeitschrift f. Forst- u. .Jagdwesen. 1884. Heft 10.) 
Wallach, Bestandtheile einiger ätherischer Oele. (Liebig's Annalen d. Chemie. 

Bd. CCXXV. 1884. Heft 3.) 

Forstbotanik : 
Alvarez Sereix, R., Estudios botänico-forestales. 4«. 103 pp. Madrid 1884. 
»Kellner, Die Wälder im südlichen Siebenbürgen. (Forstliche Blätter. 1884. 
No. 10.) 

Oekonomische Botanik: 
Eidam, Ueber den Einfluss wechselnder Feuchtigkeit und Temperatur auf 
die Keimung der Grassamen und der Runkelknäuel. (Ber. üb. d. Thätigk. 
d. bot. Section d. Schles. Gesellsch. f. vaterl. Cultur in Breslau f. 1883. 
p. 232.) 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen, 

Entstehung und Vertheilung der Secretions-Organe der Fichte 

und Lärche. 

Eine vergleichend-anatomische Studie. 

Von 

Dr. phil. et oec. publ. Heinrich Mayr. 

(Hierzu 3 lithographirte Tafeln.) 
(Fortsetzung.) 

Da die Biklung der Harzgänge in der äusseren prinaären Rinde der 
Lärche nicht unwesentlich von der Entstehung der Harzgänge in 



184 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärclie. 

der inneren primären Rinde der übrigen Abietineen, wie ich schon 
früher erwähnte, abweicht, so will ich einige Worte hierüber an- 
fügen. Es wird im Hypoderm der Lärche nicht eine Embryonal- 
zelle zur Mutterzelle für den Harzgang, sondern mehrere Embryonal- 
zellen nebst den Tochterzellen anderer betheiligen sich bei der 
Harzgangbildung, indem in einer Gruppe von Zellen annähernd 
in einem Kreise geordnete Theilwände auftreten (Tafel H, Fig. 14) ; 
da auch einzelne Theilungen regellos in Bezug auf den werdenden 
Canal erfolgen, so scheint es hier vorzugsweise sich um die Anlage 
eines kleinzelligen Gewebekörpers, dessen Zellen lückenlos an- 
einander schliessen, zu handeln. Bei Beginn der Gefässbündel- 
Differenzirung, welche von einer allgemeinen Dehnung der Rinde- 
Parenchym- und Hypodermzellen begleitet ist, tritt im Centrum 
der Zellgruppe für den Canal ein sich rasch vergrössernder Inter- 
cellularraum auf. 

Die Zahl der Harzgänge im Zapfen der Lärche beträgt meist 
13, in ihrem Verlaufe sind sie vielfach durch Anastomosen und 
Seitengänge verbunden; bei der Fichte sind die Regel 21 Gänge. 
Sie durchziehen die Zapfen beider Holzarten von der Basis bis 
zur Spitze ununterbrochen; von jedem Canal aber entspringen in 
seinem Verlaufe abwechselnd nach rechts und links Seitenäste und 
zwar nach folgendem Schema: 

Der etwas links von Blüte 1 im Rindenparenchym der Zapfen- 
spindel verlaufende Gang gibt zuerst nach rechts einen Zweig ab, 
der in die linke Hälfte der Blütenschuppe von Blüte 1 übertritt; 
kurz darauf zweigen nach rechts zwei weitere Gänge ab, die in 
die linke Hälfte der Zapfenschuppe von Blüte 1 sich begeben; 
der Hauptgang läuft nun etwas nach links sich wendend zur Blüte 
14 in die rechte Hälfte derselben die analogen Gänge, wie bei 
Blüte 1 entsendend ; der Hauptgaug gelangt nun mit einer Beugung 
nach rechts zur Blüte 22, welche, da die Blüten nach der Divergenz 
^21 angeordnet sind, senkrecht über Blüte 1 steht; Blüte 22 erhält 
die Harzgänge auf die nämliche Weise wie Blüte 1 ; es folgen nun 
Blüte 35, 43, 56, 64..,; in der Regel sind bei der Lärche nur 
zwei Orthostichen für den Zapfen vorhanden; die darunterstehenden 
Orthostichen an der Basis des Triebes werden von den Nadeln 
und den Uebergangsstufen dieser zur Blütenschuppe eingenommen. 
Es erhält somit jede Blütenschuppe je einen und jede Zapfen- 
schuppe je zwei von jedem der zu beiden Seiten der Blüte vor- 
überstreichenden Canäle. Bei der Fichte unterbleibt sehr oft die 
erste Abzweigung in die Blütenschuppe, welche alsdann nur isolirte 
Stücke von Harzgängen führt. 

Auffallend ist das parallele Verhalten der Gefässstränge ; es 
liegen diese z. B. bei der Lärche genau unterhalb der Harzgänge 
und Gefässbündel 1, das an Blüte 1 links vorüberstreicht, gibt 
nach rechts in die Blütenschuppe einen Zweig ab; einen weiteren 
Ast sendet dasselbe in die Zapfenschuppe, aber von einem ober- 
halb der Insertionsstelle der letzteren gelegenem Punkte aus , so 
dass der Seitenast nach abwärts steigend sich nach aussen in die 
Zapfenschuppe umbiegt; deshalb zeigt auch die Zapfeuschuppe im 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 185 

Querschnitt den Basttheil nach innen der Spindel zugekehrt, den 
Holztheil nach aussen orientirt. Von Blüte 1 wendet sich der 
Gefässstrang zu Blüte 14 nach links in die Zapfenschuppe der- 
selben einen Seitenstrang abgebend und wendet sich endlich zu 
Blüte 22, die wie Blüte 1 mit Gefässbündeln versorgt wird u. s. w. 

Die beiden Harzgänge der Blütenschuppe des Zapfens durch- 
ziehen diesen zu beiden Seiten des Gefässbündels bis zur Spitze; 
von den vier Canälen der Zapfenschuppe umschliessen die beiden 
äusseren mit ihren Verzweigungen die beiden Samenknospen; die 
beiden inneren und höher stehenden vereinigen sich zuerst, um 
alsdann sich fächerförmig in der Zapfenschuppe auszubreiten; 
ebenso verhalten sich die beiden in die Zapfenschuppe über- 
getretenen Gefässstränge. 

Ich komme nun zu den Secretionsorganen der Schichte V, 
des Basttheiles der secundären Binde. 

Hierher gehören die von H. v. Mo hl als Harzlücken be- 
zeichneten Secretbehälter der Lärche, deren ich schon früher Er- 
wähnung machte. 

Diese entstehen an dem sich bildenden Sprosse erst dann, 
wenn das Cambium der isolirten Gefässstränge durch das iuter- 
fasciculare Cambium zu einem Ringe sich geschlossen hat, und 
zwar, wenn die ersten verticalen Harzgänge im Holzkörper auf- 
treten, da alle Harzlücken der Lärche nur blinde und 
isolirte Endigungen von Horizontalgängen sind, 
welch' letztere bei allen im Holze Harzgänge be- 
sitzenden Coniferen von verticalen Gängen ihren 
Ursprung nehmen. 

H. V. M h 1 's *) Angabe , dass die Harzlücken ausserhalb der 
Bastschichte im grünen Parenchym der Rinde liegen , ist daher 
nicht zutreffend. 

Bei der Lärche obliterirt das den Verticalgang des Holzes 
mit der Harzlücke verbindende Zwischengangstück im Holze wie 
im Baste, so dass wir mit Schluss der Vegetation eine isolirte, 
kugelige oder elliptische Harzlücke unmittelbar unter der grünen, 
inneren primären Rinde vor uns haben. 

Die Figur 15 der beigelegten Tafel 11 lässt keinen Zweifel 
an der Richtigkeit dieser Thatsachen, womit zugleich ein weiterer 
Fall, in dem die Litteratur bei den Coniferen eine Entstehung der 
Harzräume durch Desorganisation der Gewebe annimmt, seine 
Erledigung findet. 

Da diese Harzlücken als isolirte Endigungen von obliterirten 
Markstrahlen-Harzgängen aufzufassen sind , letztere aber von den 
verticalen Harzgängen im Holze entspringen, so folgt, dass die- 
selben am einjährigen Sprosse in verticalen Reihen angeordnet 
sind, parallel und in der gleichen Radialebene mit den im Holze 
verlaufenden Verticalgängen , mit denen sie im Cambium gleich- 
zeitig entstanden sind. 

Ihre Bildung ist folgende: 

*} H. V. Mo hl in Botan. Zeitg. 1859. p. 329. 



f 






L I ■ 



— — — y ( 

MA n Yj 



186 Mayr, Secrotionsorgane der Fichte und Lärche. 

Trifft in der Cambiumregion bei der Bildung eines Vertical- 
ganges für den Holztbeil, ein Markstrabi auf das durcb horizontale 
Querwände getbeilte Gewebe für den Verticalgang, so werden 
zwei bis drei vom gesammten Markstrali Icambium gegen den Bast- 
tbeil zu abgetrennte Zellen auch durch Kadialwände halbirt; die 
folgenden Zellen des Bastmarkstrables erhalten theils gar keine, 
theils nur, soweit sie in der Mittelpartie des Markstrahles liegen, 
radiäre Wände, und diesen letzteren gleich verhält sich das ent- 
sprechende Markstrahlstück im Ilolztheile. 

In der Regel ist vor dieser Theilung im Baste nur eine Zelle 
(b) vom Markstrahlcambium abgeschnürt worden, welche in der 
Folge in das Harzlückengewebe eingezogen wird; geht keine Zelle 
voraus, so beginnt der Markstrahl im Baste mit der Harzlücke, 
im Holze mit dem Verticalgang. 

Gelangt nun diese Markstrahlzellgruppe allmählich weiter 
nach aussen, so vergrössern sich ihre Zellen, und es beginnen 
innerhalb derselben zuerst Theilwände aufzutreten, die annähernd 
Tangentialflächen für den Mittelpunkt der Zellgruppe sind, mithin 
in einer Kugel- oder Ellipsen-Oberfläche liegen (Fig. 16); die 
nächste Theilung erfolgt senkrecht auf die erste, die Zellen trennen 
sich an ihren inneren Berührungs-Flächen und -Kanten und es 
geht eine kugelige Harzlücke hervor, wenn der Markstrahl nur 
wenige Zellen hoch war, welche in eine um so länger gestreckte 
Ellipse übergeht, je höher der Markstrahl angelegt wurde. 

Der entstehende Intercellularraum füllt sich sofort mit Harz. 
Am Schlüsse der Vegetation ist die Harzlücke mit zweischichtigem 
Epithel versehen; die innersten, gegen die Höhlung ausgebauchten 
Zellen sind Secretionsgewebe, die äusseren sind Festigungs- und 
Speicherungsgewebe. Der mit Harz erfüllte Raum hat einen 
Tangentialdurchmesser von 0,1 mm. 

im zweiten Jahre erweitern sich die Harzlücken auf 0,2 bis 
0,3 mm und rücken etwas aus der vcrticalen Anordnung in Folge 
der ungleichen Tangentialzerrung beim Dickenwachsthum des 
Sprosses. Im neugebildeten Basttheile entstehen abermals auf 
dieselbe Weise wie im ersten Jahre Harzlücken und correspon- 
dirende Verticalgänge im Holze, doch treten bereits vereinzelte 
Harzlücken auf, bei denen auch das Verbindungsstück zwischen 
ihnen und den verticalen Holzgängen als deutlich ausgebildeter, 
horizontaler Harzcanal durch Holz , Cambium und Bast angelegt 
wird. 

Auch im dritten Jahre geht diese Bildung wie im ersten Jahre 
weiter; für die Mehrzahl der Harzlücken obliterirt der Verbindungs- 
gang; es kann sogar, wie im ersten Jahre, die radiale Theilung 
der mittleren Markstrahlzellen ganz unterbleiben. Ja, es kommt 
sehr oft vor, dass im Laufe der Folgejahre gerade da, wo ein 
Markstrahl mit obliterirtem Harzganggewebe , d. h. ein in seinen 
mittleren Zelllagen zwei Zellen dicker Markstralil das Cambium 
durchsetzt, mehreren Verticalgängen des Holzes einige Jahre hinter- 
einander den Ursprung geben kann, wobei auch die hierzu gehörigen 
Harzlücken im Baste gebildet werden, sodass auf diese Weise eine 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche, 187 

radiale Reihe von Verticalgängen im Holze und eine im gleichen 
Radius gelegene Reihe von Harzlücken resultirt, deren äussersten 
und ältesten die grössten, deren innersten und jüngsten Lücken 
die engsten Lumina aufweisen; selbstverständlich ist ihre Zahl 
gleich der Zahl der Verticalgänge des Holzkörpers für den be- 
treffenden Radius (Taf. I, Fig. 3). 

Sehr häufig vermehrt sich in den ersten Jahren die Zahl der 
Festigungszellen durch tangentiale Theilungen der Epithelzellen 
und diese Verstärkung kann so weit gehen , dass die theilweise 
isolirten Harzlücken aus ihrem lockeren Verljande mit dem lacu- 
nösen Parenchym der inneren primären Rinde einerseits und des 
Bastes andererseits sich mit Leichtigkeit als Kugeln oder Ellipsen 
von Hirsekorngrösse herausschälen lassen, und es erfordert einigen 
Druck, um das mit Harz erfüllte Bläschen auf der Objectplatte 
mit hörbarem Geräusch zum Platzen zu bringen. 

In den Folgejahren wird das Verbindungsstück zwischen Holz- 
canal und Harzlücke zu einem deutlichen, horizontalen Harzgang, 
wie ihn die Fichte besitzt, und vom achten Jahre an erfolgt auf 
der Südseite bereits durch Borkebildung Ausschneidung der ältesten 
Harzlücken, welche jedoch nur ein theilweises Auswachsen ihrer 
Epithelzellen zu einem Füllgewebe erkennen lassen. Der völlige 
Ausschluss aller Harzlücken durch Borkebildung ist nach den für 
die Fichte angeführten Betrachtungen ein verschiedener; vom 25 
Jahre zählenden Querschnitte der Lärche an abwärts ist wohl 
kaum mehr eine lebende Harzlücke vorhanden ; es durchsetzen den 
Bast nur horizontale Harzgänge, wie ich sie sogleich für die Fichte 
näher beschreiben werde. 

Die Zahl der Harzlücken ist sehr gross, im ersten Jahre trifft 
auf 1 D mm Rindenoberfläche bereits eine Harzlücke. 

Da die Horizontalgänge der Coniferen nie frei im Markstrahl 
entstehen, sondern stets von verticalen Gängen des Holzkörpers 
ihren Ursprung nehmen, so folgt, dass jene Pflanzentheile, denen 
die verticalen Holzcanäle fehlen, wovon später, auch keine Harz- 
behälter im Baste besitzen können. 

Die stets in einem Markstrahl eingeschlossenen, horizontalen 
Harzgänge besitzen innerhalb der Cambiumregion ein intercalares 
Wachsthum, sodass alljährlich der dem Holzkörper angehörige 
Theil des Ganges um die Breite des betreffenden Jahresringes in 
die Länge wächst und ebenso der Canal im Baste um die be- 
treffende jährliche Bastzulage sich streckt. Da in jedem Jahre 
weniger Bast- als Holzzellen gebildet werden, so ist der Bastcanal 
kürzer als seine Fortsetzung im Holzkörper ; da die Auskleidungs- 
zellen und umgebenden Zellen der Bastcanäle grössere Lumina 
besitzen als jene der Zellen der Holzgänge, so sind letztere be- 
deutend englumiger als die Canäle des Bastes; da dieser kurz 
nach seiner Bildung schon tangentiale Zerrungen erleidet, so 
unterliegt auch dessen Harzgang einer tangentialen Dehnung und 
Erweiterung, welche in den äusseren Schichten am intensivsten 
sein muss; deshalb schwellen die blinden Endigungen der Bast- 
harzgänge bei Fichte und Lärche innerhalb der Wurzel bis zu 



188 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

Erbsengrösse an. Diesem tangentialen Zuge entsprechend ändern 
sich auch die Dimensionen und Formen der Auskleidungs- 
zellen. 

Das hypokotyle Glied schwächerer einjähriger Fichten- und 
Lärchenpflanzen, deren primäre Innen- und Aussenrinde ohne alle 
Harzgänge ist , entbehrt auch der Harzgänge des Bastes , da die 
zugehörigen Verticalgänge des Holzkörpers fehlen; der epikotyle 
Theil trägt bereits Holz- und Bastharzgänge, welche sich auch 
im Holze und Baste aller Wurzeln finden. 

Im Laufe der weiteren Entwicklung der Pflanze bleiben die 
Canäle des Bastes zwar in derselben Horizontalebene, treten jedoch 
in Folge des Dickenwachsthums des Stammes aus der radiär- 
verticalen Ebene heraus, sodass der Querschnitt eine Zickzacklinie 
ergibt. In der Wurzel, die in den ersten Jahren bei Fichte und 
Lärche hyponastisch gebaut ist, bedingt das vorwiegend in der 
Verticalebene der Wurzelacbse stattfindende Dickenwachsthum eine 
Abbeugung der Bastcanäle und zwar auf der oberen Hälfte der 
Wurzel nach oben, auf der Unterseite derselben nach unten 
(Tafel II, Fig. L5). 

Da die Horizontalcanäle dem Basttheile, Schichte V, die Haupt- 
rindengänge der inneren primären Rinde Schichte IV angehören, 
so folgt, dass eine Communication beider Canalsysteme unmöglich ist. 

Schon die ersten Borkeschuppenbildungen greifen meist so 
tief, dass die Endigungen der Horizontalcanäle abgeschnitten 
werden; dabei erfolgt die Ausschneidung genau in derselben Weise 
und mit denselben Eigenthümlichkeiten , wie ich dies bereits für 
die Hauptrindengänge der Fichte angezeigt habe. 

Wegen des im Caiiale sich bildenden Füllgewebes , das von 
der Korkschichte durchsetzt wird, ist ein Ausfluss des Harzes aus 
den Canälen au der von der Borkenschuppe befreiten Stelle 
unmöglich , abgesehen davon , dass die Borkenschuppe innerhalb 
des zartwandigen Periderms sich loslöst, sodass noch eine oder 
mehrere, dickwandige Peridermzelleu und das gestimmte Phelloderm 
am Stamme zurückbleiben. 

Bezüglich der Zahl der Bastharzcanäle gilt die Zahl für die 
horizontalen Harzgänge des Holzkörpers. Die Auskleidungszellen 
der Harzcanäle des Bastkörpers sind wie die Markstrahlzellen 
gebaut, doch etwas zartwandiger ; sie führen Harztropfen und 
Stärkekörner, wie die übrigen Markstrahlen; dennoch müssen in 
ihren plasraatischen Inhaltskörpern Difi"erenzen bestehen, aus 
Gründen, auf die ich hier nicht näher eingehen kann. 

Ich komme nun zu Schichte VII, dem Holzkörper der 
Pflanze, und zugleich zu dem Theile der vorliegenden Studie, der 
schon früher Gegenstand eingehender Forschung von vielen Seiten 
geworden ist. 

Was zunächst die Vertheilung und Zahl der Verticalgänge des 
Holzes der einjährigen Fichten pflanze betrifi\ so fehlt der- 
selbenregelmässig jeder Harzgang im Holzkörper des oberirdischen 
Pflanzentheiles. Der Holzkörper des Fichtenpflänzchens ist aus 



Mayr, Secretionsorgane dei- Fichte und Lärche. 189 

einem triarcLen Gefässbündel entstanden; De Bary*) berichtet, 
dass auch aus diarchem Bündel die ersten Holztheile sich bilden 
können. Ich kann diese Eigenthümlichkeit auch für die Lärche 
bestätigen und zwar war der Holztheil kräftiger Pflanzen aus 
diarchem, jener von schwächlicheren Pflanzen aus triarchera Bündel 
hervorgegangen. 

Nach vollendeter Differenzirung der Gefässbündel der ein- 
jährigen Fichtenpflanze bilden das feste Gerüste der Pflanze drei 
Gefäss- oder Holzi^latten , die sich in der Achse der Pflanze in 
einem Winkel von 120" vereinigen. Von dem Punkte, wo die 
Wurzel beginnt, abwärts, sind die ersten Bildungen der Gefäss- 
bündel verticale Harzgänge, an welchen die ersten Holzorgane, 
Tracheiden mit grossen Tüpfeln, unmittelbar anschliessen. Etwa 
3 bis 4 cm unterhalb des Ursprunges der ersten Seiten wurzel geht 
das triarche Bündel mit drei Harzgängen in ein diarches mit zwei 
über, indem ein Gefässbündel sich nach unten auskeilend an das 
benachbarte anlegt. Mit diesem Bündel tritt auch der zugehörige 
Harzgang zur Seite und endet theils blind, theils vereinigt er sich 
mit dem Harzgange des Bündels , an welches sich auch der zu- 
gehörige Gefässstrang angelegt hat. 

Von den drei Canälen des Holzkörpers entspringen zahlreiche 
Horizontalgänge für den Holz- und Basttheil der Wurzel ; die 
Verticalgänge sind vielfach unter sich durch die centrale Achse 
der Pflanze durchziehende Quergänge verbunden. Soweit die Haupt- 
wurzel der Pflanze ein triarches Gefässplattensystem trägt, stehen 
die vor den äusseren Kanten der drei Bündelanfänge, d. h. 
unmittelbar vor den drei Harzgängen entspringenden Seitenwurzelu 
selbstverständlich in drei verticalen Reihen an der Hauptwurzel; 
Seitenwurzeln, welche der diarch gewordenen Hauptwurzel ent- 
springen, stehen in zwei Verticalreihen, die in einer Ebene liegen 
müssen. 

Alle Seiten- und Nebenwurzeln tragen diarche Bündel mit 
zwei Harzgängen an deren äusseren Kanten. 

Die Harzgänge als erste Producte der GefässbündeldifFerenzirung 
werden erst da angelegt, wo durch den Verholzungsprocess der 
Endodermis die ausserhalb letzterer liegenden Gewebe al)trocknen ; 
die dicke, weissliche, oft mehrere Centimeter lange Wurzelspitze 
ist somit ganz frei von Harzgängen. Das Gefässbündel besteht in 
der Regel aus zwei Reihen nebeneinander liegenden Zellen ; die 
beiden ersten Zellen der beiden Reihen werden als zartwandige 
Zellen , Mutterzellen für den Harzgang. Diese vier Canalmutter- 
zellen treten erst an ihrer gemeinsamen Berührungskante ausein- 
ander, wenn sechs und mehr Holzzellen gebildet worden sind, oft 
erst, wenn seitlich vom diarchen Bündel, sofern Seitenwurzeln in 
Betracht kommen, sich weitere Bündel einschieben. Die vier 
Zellen lassen zuerst zwischen sich einen viereckigen Intercellular- 
raum, dessen Erweiterung die vier Epithelzellen durch radiär zum 
Canal gestellte Theilungen ermöglichen. 



''j De Bary, 1. c. ]). 374. 



190 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. — Gelehrte Gesellsch. 

Noch im ersten Jahre legen sich zu beiden Seiten des diarchen 
Bündels weitere Gefässstränge an , die bei kräftigen Pflanzen so 
mächtig auftreten , dass sie auch noch die beiden Harzgänge des 
diarchen Bündels umspannen und damit einen geschlossenen Cam- 
biumring in der Wurzel herbeiführen; in diesen späteren Holz- 
lagen können ebenfalls Harzgänge liegen ; in der Regel alterniren 
zwei mit den beiden Gängen des diarchen Bündels (vergl. Fig. 17 
auf Tafel H). 

(Fortsetzung folgt.) 



Gelehrte Gesellschaften. 



57. Ycrsaiumliing Deutscher Naturforscher und Aerzte iu Magdeburg 

am 18.— 23. September 1884. 

Section für landwirthschaftliches Versuchswesen. 

Sitzung vom 19. September 1884. 

Vortrag des Herrn Dr. v. Eckenbrecher, Halle a. d. S. : Die Vegetations- 
versuche, über deren Resultate ich für heute Bericht erstatte, kamen in den 
Jahren 1883 und 1884 im Garten der Versuchsstation Halle zur Ausführung. 

Der erste derselben bezweckte eine 
Prüfung des Werthes verschiedener stickstoffhaltiger 
Düngemittel. 

Kästen von 0.75 ^m Oberfläche und 0.5 m Tiefe wurden mit sterilem 
Sand gefüllt, welchem vorher eine Grunddüngung von 12 g Phosphorsäure 
als präcipitirter phosphorsaurer Kalk, 12.5 g Kali, und zwar 10 g Chlorkali 
und 12 g schwefelsaures Kali, 5 g schwefelsaure Magnesia und zur Be- 
förderung der Nitrification 125 g kohlensaurer Kalk beigemengt war. Ausser- 
dem erhielt jeder Versuchskasten 5 g Stickstoli' iu Form von Mejillones- 
Guano, Blutmehl, Hornmehl, Knochenmehl, schwefelsaurem Ammoniak, 
Trimethylamin und Chilisalpeter. Ein Kasten blieb des Vergleiches halber 
stickstoftfrei. Als Culturpfianze diente der Hafer. Die Saat ging gleich - 
massig auf und die Vegetation verlief ziemlich normal. Die mit Mejillones- 
Guano und ohne Stickstoü' gedüngten Pflanzen zeigten, wie dies zu erwarten 
stand, von Anfang bis zu Ende ein ausserordentlich kümmerliches und 
krankhaftes Aussehen. Von den übrigen Parcellen zeichneten sich neben 
den mit Chilisalpeter versehenen die mit Hornmehl , Knochenmehl und 
Trimethylamin gedüngten Parcellen durch ihr kräftiges Wachsthum aus, 
das sich namentlich durch eine schöne dunkelgrüne Färbung zu erkennen 
gab. Die Ernte fand am 3. September statt , doch waren zu dieser Zeit die 
mit Blutmehl , Hornmehl und Knochenmehl gedüngten Pflanzen noch nicht 
vollkommen reif zu nennen. Das Ernteresultat war im Durchschnitt zweier 
gut übereinstimmender Versuche folgendes : 

Düngung. E r t r a g a n K ö r n e r n Körner, 

und Stroh. 

g g 

stickstotiTrei 80 12.6 

Kohguano 91.5 15.5 

Blutmehl 225.0 42.2 

Hornmehl 227.5 .38.1 

Knochenmehl 249.0 47.7 

schwefelsaures Ammoniak 251.0 46.0 

salpetersaures Trimethylamin .... 252.0 52.9 

Chilisalpeter 260.0 58.3 



Gelehrte Gesellschaften. 191 

Aus diesen Versuchen lassen sich folgende Schlüsse ziehen : 

1. Der Stickstoff im Rohguano ist für die Pflanzen so gut wie gar 
nicht nutzbar und hat deshalb keinen Werth, er vermag, wie aus 
den Zahlen ersichtlich , den Ertrag nur um ein sehr Geringes zu 
steigern. 

2. Der Stickstofi" in Form von Blutmehl. Knochenmehl und Hornmehl 
übt im Allgemeinen auf den Ertrag eine gleich günstige Wirkung 
aus, der die des schwefelsauren Ammoniaks nicht viel nachsteht, 
wobei allerdings zu berücksichtigen ist, dass namentlich beim 
Hornmehl und Knochenmehl die ßeife nicht unerheblich verzögert 
wird, wie dies auch Dr. Albert bei seinen Versuchen ge- 
funden hat. 

3. Ganz ausserordentlich günstig wirkt die Anwendung von Trimethyl- 
amin , sie ist der des schwefelsauren Ammoniaks gleichwerthig zu 
nennen. Dies ist besonders von Wei'th , da das Trimethylamin in 
neuerer Zeit in grossen Mengen bei der Melassespiiitusfabrikation 
als Abfallproduct gewonnen wird. 

Der zweite Versuch sollte Aufschluss geben 
über die Wirkung einer Unte r grün ddüngung von Stickstoff 
auf das Wachsthum der Lupinen. 
Zu dem Zwecke wurden Kästen ohne Boden von 1 qm Oberfläche so in 
die Erde eingelassen, dass in den einen 1 m, in den anderen I1/2 m Sand 
eingeschüttet werden konnte. Der Untergrund hatte vorher eine Düngung 
von 50 g Chilisalpeter erhalten und der Sand war mit einer gleichen Düngung 
wie die oben erwähnten Kästen versehen. Von den acht Kästen wurden je 
vier mit Hafer und je 4 mit weissen und gelben Lupinen bestellt. Die 
Pflanzen gingen gleichmässig auf, sehr bald machte sich ein bedeutender 
Unterschied zwischen den Kästen mit 1/2 und 1 m Sand bemerkbar, und 
man konnte sowohl an den Haferpflanzen wie an den Lupinen sehr deutlich 
wahrnehmen , wenn dieselben mit Stickstoff' des Untergrundes in Berühi-ung 
kamen. Die Haferpfianzen der Kästen mit 1 m Sand blieben überhaupt bis 
zum Ende der Vegetation verkümmert, die Lupinen dagegen in den gleichen 
Kästen holten, sobald auch sie mit dem Stickstoff' des Untergrundes in Be- 
rührung kamen , das Versäumte , allerdings für die Körnerbildung zu spät, 
nach. Der Ernteertrag ergab folgendes Resultat in lufttrockener Substanz: 

1/2 Meter Sand. 1 Meter Sand. 

Hafer .... 677 g 220 g 

Hafer .... 405 „ 160 „ 

weisse Lupinen 1398 „ 837 „ 

gelbe Lupinen 1147 , 687 , 

Es geht aus diesen Zahlen hervor, dass die Lupine eine Untergrund- 
düngung von Stickstoff' sehr wohl auszunutzen vermag, und dass der Ernte- 
ertrag bei einer weniger tiefen Untergrunddüngung ein weit bedeutenderer ist. 
Um die Wirkung der Lupine als Vorfrucht zu studiren, wurde im Winter 
auf denselben Parcellen Weizen gesäet. 
Die Ernteresultate waren folgende : 

Vorfrucht I2 Meter Sand. 1 Meter Sand. 

Hafer .... 764 g 372 g 

Hafer ..... 645 , 347 „ 

weisse Lupinen 1097 „ 467 „ 

gelbe Lupinen 847 „ 285 „ 

Auch hier haben wieder die Parcellen mit 1/- Meter Sand bedeutend 
höhere Erträge gegeben, als die mit 1 Meter Sand. Als Vorfrucht bewährte 
sich der Hafer am schlechtesten, besser die gelbe Lupine und am besten die 
weisse Lupine. 

Die beiden nächsten Versuche sollten die Prange nach dem Stickstofl'- 
bedürfniss der Erbsen und Lupinen beantworten. Die Versuche wurden in 
Kästen , die wie oben mit sterilem Sand und einer Grunddüngung wie im 
ersten Versuche versehen waren , angestellt. Der Stickstoff" wurde in Form 
von Chilisalpeter gegeben , und zwar in Portionen von lg, 2g, 5 g und 
10 g. Zwei Kästen waren ohne Stickstoff" gelassen. Die Ernte ergab 



192 



Gelehrte Gesellschaften. 



Personalnachrichten. 







Erb 


seil. 






K 


örner u. St 


•oh. 


Körner 


ar . 




140 g 




60 g 


1 . • 




194 , 




85 , 


2 . . 




161 , 




'^^ n 


5 , . 




145 , 




61 . 


10 , . 




143 , 




65 , 



gelbe Lupinen. 
Körner u. Stroh. Körner. 

36 g 6 g 

77 , 14 , 

110 , 28.5 , 

153.5 , 39.5 , 

144.0 , 44.0 , 

Aus diesen Zahlen geht hervor, dass die Erbse gegen die Stickstoff- 
düngung sich absolut unempfindlich erweist. Dagegen scheint die Ansicht, 
dass die Lupine nicht nur keinen Stickstofl' nöthig habe, sondern ihr Wachs- 
thum dadurch eher noch beeinträchtigt werde, durch die gewonnenen Resultate 
auf das Glänzendste widerlegt. 

An der sich an diese Vorträge knüpfenden Debatte betheiligen sich 
Prof. Märcker-Halle, Dr. Wil dt- Posen, Prof. r t h - Berlin, Dr. Pagel- 
Arendsee und Landrath v. Nathusius- Althaldensieben, die obige Resultate 
bestätigen. 

(Fortsetzung folgt.) 



Personalnachrichten. 



Dr. Gr. Krabbe liat sich an der 
Privatdocent für Botanik habilitirt. 



Universität zu Berlin als 



Inhalt: 



Referate ; 

Eidam, Ein neuer Scliiramelpilzaufktimenden 

Bohnen, p. 179. 
Eseribaiio y Perez, Pomona de la pro- 

vincia de Murcia, p. 178. 
Geildes, On some recent contributions to 

our Knowledge of llie niorj)hulogy and 

physiology of the cell. p. 171. 
Grönvall, Berättelse om en bryologisk resa 

i Bohuslän, p. 1G9. 

, Hryologiska notiser, p. 1C9. 

Haiiausek, iJie Nahrungs- und Genussmittel 

aus dem Pflanzenreiche, p. 173. 
Hühnel, V-,nas Verhalten der vegetabilischen 

Zellnienibran l>ei der Quellung, p. 172. 
Köpert, Excursionsberichte. I., p. 180. 
Koldenip Rosen viiige,Om Spirogyra groen- 

landica nuv. spec. og dens Parthenospore- 

daiinel.sc, p. 1C5. 
Klein, Vergliiclieiide Untersuchui.gen über 

Organbildiing und Wachsthum am Vege- 

taii<inspunkt doisiventraU r Farne, p. 170. 
Kny, Die Beziehungen des Lichtes zur Zell- 

thfilung bei Saccharomyces cerevisiae, 

_p. 1G7. 
liindlierg, Kritische Untersuchung der Moose 

in 1) i 1 1 e n i u s Hist. Muse. 1741, p. 169. 
Magnus, Bei zwcizähligen Orchideenblüten 

ist die Ausbildung der beiden inneren 

Petala durch ihre Orientirung zum Hori- 
zonte bestimmt, p. 181. 
, Durch das Mycel von Piilypnrus 

Schweinizii Fr. gctödtete WeymoulhsUiefer 

im Berliner Bolan. Garten, p. 182. 
Oyster, Botanical notes from Kansas, p. 181. 
Keiclienbach, lil., Dendrobium Virgineum 

(nigro-birsuta) nov. sp., p. 181. 



KoSS, Zur Flora von Neu-Vorpommern und 

der Inseln Rngeii und Usedom, p. 181. 
Kottcilliacll, Kx ursionsbericbte. II., p. 181. 
.Schröter, Kxcursion nach Lampersdorf, 

p. 179. 
Seenien, V-, Zwarigsdrehung bei Oeuautlie 

fislulosa L., j.. 182. 
Stein. Versuchsculturen von Orobanchcn auf 

Pelargoniuni zonale, p. 182. 

, Sedum Mattuschkae, p. 182 

Strasbnrger, Uas botanische Practicum, 

p. 161. 
nie, Zur Kennlniss d^r Ustilagineen , p. 180. 
Winogradsky, Die Wirkung äusserer Kiii- 

fliisse auf die Entwicklung von Mycoderma 

vini, p. 165. 

Neue I_,ittera,tur, p. 179. 
"Wiss. Origiiial-IVIittlxeil-uiigeii : 

Mayr, Entstehung und Vertheilung der 
Secretions-Organe der Fichte und Lärche 
(Forts, folgt), p. 183. 

Gelelxrte Gresellscliafteii : 

57. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Magdeburg am 18. — 23. Septbr. 
1884 (Forts.): 

Eckenbi'cchei", v., Prüfung des Werthes 
verschiedener stickstoffhaltiger Dünge- 
mittel, p. 190. 

, Wirkung einer Untergrunddüngung 

von StickstoiV auf das Wachsthum der 
Lupinen, p. 191. 

f ersonalnacliriohLten : 
Krabbe (an der Berliner Universität als 
Privatdocent habilitirt), p. 192. 



Verlag von Theodor Fischer in Cassel. — Druck von Friedr. Scheel in Cassel. 



Band XX. No. 7. Jahrgang V. 



V REFERIRENDES ORGAN ^' 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 
nnt«r Mihrirkimg zahlreiclier Gdelirkn 

von 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 

Zugleicli Organ 

des 

Botanischen Tereins in München und der Botaniska Sällskapet i Stockholm. 



ATn /Iß Abonnement für den Jahrgang [52 Nrn.] mit 28 M. lOQ/l 
i\U. 41:0. durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. l004l:. 



Referate. 

Bruchmann, Ueber einige Ergebnisse der Untersuch- 
ungen, die Vegetationsorgane von Selaginella 
spinulosa A. Br. betreffend. (Zeitschrift für Natur- 
wissenschaften. 1884. p. 356 — 3.57.) 

Verf. legt einige Keimlinge und ältere Exemplare vor. Die 
Untersuchungen ergaben folgendes: „Das Scheitelwachsthum des 
Stammes und der Aeste wird von einer Zellgruppe beherrscht, 
welche durch senkrecht zur Oberfläche gestellte Wände Segmente 
nach den Seiten zur Verbreiterung des Scheitels abgibt. Auf die 
in diesen Segmenten und auch in der Initialgruppe parallel zur 
Oberfläche auftretenden Segmentirungen ist die Entstehung des 
ganzen Gewebes des Stamminneren zurückzuführen. Somit zeigt 
Selaginella spinulosa ein Scheitelwachsthum, wie es Bruchmann 
bereits für Isoetes lacustris L. dargethan und nach seinen weiteren 
Untersuchungen auch an Isoetes Durieaei, I. Malinverniana , Sela- 
ginella Lyallii, Lycopodium Selago, L. annotinum, alpinum, inun- 
datum, clavatum und Chamaecyparissus gefunden hat. — Die erste 
Verzweigung des Keimes der Selaginella spinulosa ist rein dicho- 
tomisch, stets senkrecht zur Kotyledonar- Ebene auftretend. Sie 
wird durch eine Vermehrung der Initialgruppe eingeleitet, womit 
zugleich die Wachsthumsenergie von der Mitte des Scheitels nach 
den Seiten desselben verlegt wird, so dass die Mitte diese verliert, 
dafür aber in divergenter Richtung zwei neue Scheitel heraus- 
gebildet werden. Alle übrigen Verzweigungen werden in einer 
Ebene, nämlich senkrecht zur Dichotomie-Ebene und zwar mono- 

Botan. Centralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 13 



194 Gefässkryptogameii. — Physiologie etc. fPflanzenkrankheiten). 

podial angelegt. — Wurzelträger besitzt Selaginella spinulosa nicht. 
Die Wurzeln entstehen am Grunde des hypokotylen Gliedes und 
werden durch zwei Initialgruppen aufgebaut. Die eine entspricht 
der Initialgruppe des Stammscheitels, ihr entstammen das Derma- 
togen, Periblem und Plerom der Wurzel, lieber dieser Initial- 
gruppe liegt die des Calyptrogens. Die Verzweigungen der Wurzel 
sind stets Gablungen. Die neue Gablungsebene wird senkrecht 
zur vorhergehenden herausgebildet." E. Roth (Berlin). 

Frank, A. B., U e b e r G u m m i b i 1 d u n g im Holze und deren 
physiologische Bedeutung. (Ber. d. Deutsch, botan. 
Gesellscli. Bd. II. 1884. Heft 7.) 

Obwohl durch die Arbeiten von Wigand, Frank und 
Prillieux die verschiedenen Processe bei der Entstehung des 
Kirschgummis genauer aufgeklärt wurden, ist die physiologische 
Bedeutung der Gummibildungen in der Pflanze gegenwärtig doch 
noch eine räthselhafte geblieben. Um dem Verständniss der Be- 
deutung dieser Stoffbildungen etwas näher zu treten, unternahm 
Verf. eine Pieihe von Untersuchungen, vrelche er unter seiner 
Leitung von F. Temme im physiologischen Institut der land- 
wirthschaftlichen Hochschule zu Berlin ausführen Hess. 

Hierbei hat sich vor allem die interessante Thatsache heraus- 
gestellt, dass die Gummibildung in einer gewissen Form eine 
allgemeine Erscheinung der Laubhölzer ist, die als. regel- 
mässig e F o 1 g e b e s t i m m t.e r B e d i n g u n g e n willkürlich 
hervorgerufen werden kann. 

An ein- und zweijährigen Zweigen von Prunus avium wurden 
zu verschiedenen Jahreszeiten durch tangentiale Schnitte Flach- 
wunden von 1 cm Länge erzeugt. Nach einiger Zeit (8 — 10 Tagen) 
erscheinen auf dem Querschnitte die Membranen der Holzzellen, 
sowie die Markstrahlen bräunlich gefärbt, welche Färbung im 
letzteren Falle von kleinen, braunen, theils an der Zellwand 
sitzenden, theils um die Stärkekömer herum gelagerten Körnchen 
bewirkt wird. Mit der Zeit wird die Verfärbung des Holzes und 
die Gummibildung in den Markstrahlen stärker, während in dem 
Lumen der Gefässe und Holzzellen die schon früher bekannte 
Ausscheidung von Gummi in Tropfenform begonnen hat. Nebenbei 
treten in einigen Gefässen Thyllen auf, welche ebenso wie die 
Gummimasse die Lumina ausfüllen. Diese Erscheinungen können 
als regelmässige Folgen von Verwundungen jederzeit willkürlich 
hervorgerufen werden. Vergleichsweise wurden solche Flachwunden 
an Zweigen anderer Laubhölzer wie Gleditschia triacanthos, Pyrus 
Malus, Quercus pedunculata und Juglans regia angebracht. Die 
Verhältnisse waren im wesentlichen dieselben wie bei den Zweigen 
des Kirschbaumes. Ebenso verhalten sich die von früheren An- 
lässen herrührenden Wunden an verschiedenen Achsentheilen 
diverser anderer Laubbäume. Die Thatsache, dass nach dem 
experimentellen Nachweis die Gummibildung als eine Folge von 
willkürlichen Verletzungen regelmässig eintritt, ist für die physio- 
logische Bedeutung dieses Processes von Wichtigkeit. Sowie die 
Harzbildung im Coniferenholze als eine Schutzeinrichtung zu be- 



Physiologie, Biologie, Aricatomie und Morphologie (Pflanzenkrankheiten). 195 

trachten ist, durch welche dem Eindringen von Luft und Wasser 
in die_ Gefässe vorgebeugt wird, so ähnh'ch wirkt auch das Wund- 
gummi der Laubbäume, weil dasselbe die verletzten Gefässe wieder 
verschliesst und auf diese Weise die für die Wasserströmuug im 
Holzkörper nothwendige Tension der Gefässluft ermöglicht. 

W^as die stoffliche Ht^rkunft des Gummis anlangt, so schliesst 
sich Verf. nunmehr der Ansicht Prillieux's an, indem er be- 
hauptet, dass die zur Bildung des Gummi in Gefässen und Holz- 
zeilen dienende Substanz aus den angrenzenden lebensfähigen 
Zellen in das Lumen jener Organe durch die Membran diffundirt 
sodass das gummiliefernie Material aus dem Inhalte der Nach- 
barzellen bezogen wird. Dieses Wundgummi ist im Holze von 
dem an die Oberfläche der Pflanze ergossenen Gummi verschieden, 
dadurch dass es im Wasser unlöslich und nicht einmal aufquellbar 
ist. Durch diese Eigenschaften ist es zur Verstopfung der Gefäss- 
röhren und anderer Holzelemente vorzüglich geeignet. 

Die Piichtigkeit dieser Ansicht beweisen zahlreiche Thatsachen. 
So z. B. das Auftreten von Gummipfropfen in den Gefässen und 
Xylemelementen der Blattspurstränge unterhalb der Blattnarbe, 
wahrend an kleinen Zweignarben, die durch die Bildung einer 
lückenlos zusammenhängenden Wundkorkplatte gegen äussere 
schädliche Einflüsse geschützt sind, derartige Bildungen fehlen 
weil sie eben unnöthig wären. Ebenso findet eine derartige 
Wundgummibildung statt als Folge von schädlichen Einflüssen 
wie Frost, Insectenfrass, mangelhafter Ernährung etc. Endlich 
kann auch dem Processe der Kernholzbildung dieselbe physio- 
logische Deutung gegeben werden. 

Dass das Holz durch diese beschriebenen Verstopfungen auch 
wirklich seine Durchlüftungsfähigkeit verliert, hat Verf. durch directe 
\ ersuche nachgewiesen, indem er durch abgeschnittene und bereits 
in einer Strecke, 2 cm, gebräunte Zweige Luft durchzupressen 
versuchte, was erst dann gelang, als die gebräunte Region weg- 
geschnitten worden war. 

Schliesslich wendet sich Verf. gegen die Rob. Hartig'sche 
Iheorie der Wundfäule des Holzes, die seiner Ansicht nach auf 
ganz unbegründeten und unrichtigen Annahmen beruht, indem 
z. B. die Natur der bei der Wundfäule auftretenden Ausfüllungen 
der Holzorgane von dem genannten Autor gar nicht als Gummi 
erkannt, sondern als Humuslösung ausgegeben wurden. Li allen 
untersuchten Fällen fand Verf. eine Uebereinstimmung der 
Eeactiouen, wovon noch die Identität der Ausfüllungen erwiesen 
und auch als Gummi bestimmt wurde. Dasselbe ist im Wasser 
unlöslich und auch nicht zu Schleim aufquellbar; aus einer Fuchsin- 
losung speichert es den Farbstofl" auf und wird durch Phloroglucin 
und Salzsaure mteusiv roth gefärbt, verhält sich sonach wie die 
verholzte Zellmembran. 

Alle Beobachtungen über das Vorkommen und die Function 
des Wundgummis führten den Verf. zu der Auffassung, dass die 
Bildung dieses Gummis ebenso wie der Thyllen im gefäss- 
fuhrenden Holze ein allverbreiteter Lebensprocess ist 

13* 



196 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

und eine Schutzeinrichtung darstellt, durch welche die Aussen- 
luft von dem lebensthätigen Holze abgeschlossen und hierdurch 
dessen Functionsfähigkeit erhalten werden soll. Diesen chara- 
kteristischen Zustand des Holzes, einschliesslich des Kernholzes, 
empfiehlt Verf. mit Rücksicht auf seine physiologische Function als 
Schutz holz zu bezeichnen. v. Weinzierl fWienj. 

Volkens, G., Beziehungen zwischen Standort und ana^- 

tomischem Bau der Vegetationsorgane. (Jahrb. d. K. 

botan. Gartens zu Berlin. Bd. HI. 1884. p. 46.) 

In der Einleitung betont Verf. gegenüber der abweichenden 
Ansicht anderer Autoren, dass die Transpiration als ein rein 
physikalischer Process anzusehen sei, der besonders von der 
Dampfspannung und Temperatur der umgebenden Luft, von der 
Dicke, Ausdehnung und chemischen Beschaffenheit der entweder 
direct oder erst durch Vermittlung der Spaltöffnungen und Inter- 
cellularen mit der Atmosphäre in Verbindung stehenden Mem- 
branen und endlich von der chemischen Natur der verdunstenden 
Flüssigkeiten abhängig ist. Es werden speciell die Schutzmittel 
erörtert, die der Pflanze zur Verhütung einer allzu grossen 
Transpiration zu Gebote stehen. 

1. Polygouum amphibium. Von dieser Species werden 
in den Floren meist 2 Varietäten beschrieben, von denen die eine 
an trockenen Stellen „zusammen mit typischen Sand- und Heide- 
pflanzen" vorkommt, die andere im Wasser fluthet und schwimmende 
Blätter entwickelt. Nach den Beobachtungen von Schmidt und 
vom Verf. sind dieselben jedoch nur als Standortsformen anzu- 
sehen und gehen leicht in einander über. Eine genaue anatomische 
Untersuchung beider Formen ergab nun, dass den äusserlichen 
Unterschieden auch anatomische Differenzen entsprechen, die sich 
als zweckmässige Anpassungen erweisen. Folgende dürften die 
interessantesten derselben sein. 

Der Stamm der Landform findet die nöthige Festigkeit da- 
durch, dass „er seinen Umfang auf Kosten des centralen _ Luft- 
canals vermindert, die Rindenzellen stärker verdickt, zwischen 
Rinde und Phloem einen ziemlich breiten Ring ungemein ver- 
dickter, mechanischer Zellen einschiebt und endlich durch inter- 
fasciculare Theilungen einen geschlossenen Holzcylinder ausbildet." 
Um ferner die durch die stärkere Transpiration nothwendig 
werdende Wassermenge den Blättern zuführen zu können, wird 
das Gefässsystem stark entwickelt, fast 2 — 3 mal so stark wie bei 
den Wassersprossen. Der Stamm der letzteren ist dagegen durch 
das Fehlen fester Elemente und durch das Auftreten grosser Luft- 
gänge, die offenbar den Zweck haben, das Schwimmen der Sprosse 
zu erleichtern, ausgezeichnet. 

Die Blattstiele der Wasserform sind, um sich vollständiger 
„den Bewegungen des Wassers anbequemen" zu können, 6 mal so 
lang als die der Landform und auch bedeutend dünner und bieg- 
samer als diese; ferner fehlt auch dem Blatte der Wasserform 
jede mechanische Verstärkung, die dagegen bei der Landform 
durch starke Collenchymstränge in der Mittelrippe erreicht wird. 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 197 

Die Pallisadenzellen der Blätter sind in den Wassersprossen viel 
stärker entwickelt, was vom Verf. auf die intensivere Beleuchtung 
derselben zurückgeführt wird. Als Schutzmittel gegen zu starke 
Transpiration dienen bei der Landform die die Oberfläche be- 
deckenden Borsten, die den Wassersprossen fehlen. Ferner werden 
vom Verf. als Anpassung gegen das Austrocknen der Blatter der 
Landform eigenartige Zellen gedeutet, die sich zwischen den Epi- 
dermiszellen der Blattoberseite befinden; sie sind etwas grosser 
als die umgebenden Epidermiszellen und namenthch durch 
schleimigen Lihalt ausgezeichnet. Verf. deutet dieselben als 
„Reservoire, welche bestimmt sind, in den Zeiten der Noth durch 
Abgabe eines Theiles ihres festgehaltenen Wassers ein schadhches 
Austrocknen der benachbarten Epidermis- und Parenchymwände 
zu verhindern". 

Den auf der Blattepidermis der Landpflanzen vorhandenen 
Cuticularfalten spricht Verf. dagegen eine physiologische Bedeutung 
ab und sieht darin nur eine Folge von Spannungsänderungen. 

2. Vergleich zwischen Individuen einheimischer 
Arten. Verf. hat von verschiedenen Species Exemplare von 
feuchten und trockenen Standorten verglichen und bei einzelnen 
allerdings keine bcmerkenswerthen Unterschiede im anatomischen 
Bau aufgefunden. In den meisten Fällen „nahm aber zu mit der 
Trockenheit des Standortes bei den Blättern die Dicke und die 
oft durch das Hervortreten gewisser Structuren gekennzeichnete 
Cuticularisirung der äusseren Epidermiswände , bei den Stamm- 
organen die quali- und quantitative Ausbildung aller gewöhnhch 
als mechanisch wirksam bezeichneten Elemente, es nahm ab die 
Zahl der Spaltöffnungen und die Grösse der Intercellularraume in 
Blatt und Binde". Auffälliger als die anatomischen Unterschiede 
waren jedoch in allen Fällen die Aenderungen der Zahl, Form 
und Grösse der Blätter, diese waren stets derartig, dass bei den 
auf trockenen Standörtern wachsenden Individuen eine Reducirung 
der Transpirationsfläche stattfand. 

3. Vergleich zwischen Arten einheimischer 
Gattungen. Untersucht wurden verschiedene Arten von Asperula, 
Veronica, Convolvulus, Ranunculus, Gagea, Carex u. a. Es liessen 
sich zum Theil ähnliche Anpassungen an den Feuchtigkeitsgehalt 
des Standortes erkennen, wie die soeben beschriebenen, zum_ Theil 
waren Beziehungen zwischen dem Standorte und dem anatomischen 
Bau nicht aufzufinden. Verf. erklärt dies namentlich dadurch, 
dass unser Klima nur geringe Verschiedenheiten in den äusseren 
Bedingungen zu bieten im Stande ist. Diese Ueberlegung bewog 
ihn denn auch, verschiedene Wüstenpflanzen specieller zu unter- 
suchen. Bei diesen war ja zu erwarten, dass die Anpassungen an 
die Trockenheit den höchsten Grad erreicht haben würden. 

4. Wüsten pflanzen. Verf. beginnt mit Retama dasycarpa. 
Bei dieser werden zunächst die Blattlosigkeit , die colossale Ent- 
wicklung der Cuticula und das Vorhandensei» von Längsrillen, m 
deren Böschungen die Spaltöfluungen eingesenkt sind und die 
durch Haare verschlossen sind, als Schutzmittel gegen das Aus- 



198 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

trocknen angeführt. Ueberdies besitzen die Spaltöffnungen lange 
spitze Cuticuiarleisten und sind unter das Niveau der Epidermis- 
zellen eingesenkt. 

Aehnliclie Anpassungen an die Trockenheit zeigen auch eine 
grosse Anzahl der die Wüste bewohnenden Leguminosen aus den 
Gattungen Genista und Spartium , während die Ausbildung dieser 
Schutzmittel um so mehr verschwindet, je mehr sich die Arten 
unserem Klima nähern. Als eine besondere Anpassung an die 
Trockenheit erklärt Verf. auch die starke Membranverdickung, welche 
namentlich bei den Mark- und Holzzellen der Genisten stark her- 
vortritt. Bei Alhagi Maurorum und Taverniera Aegyptiaca, die im 
Bau der Epidermis und der Spaltöffnungen nur geringe Anpassungen 
an die Trockenheit der Wüste erkennen lassen , deutet Verf. als 
solche eine eigenthümliche unter der Epidermis gelegene Schicht 
von Zellen , deren Inhalt das Wasser mit grosser Kraft festhalten 
soll. Eine ebenfalls doppelte Epidermis besitzen verschiedene 
Species der Umbelliferen-Gattung Deverra. Hier waren ausserdem 
(wie bei den Coniferen nach Wilhelm) die Spaltöffnungen durch 
eine harz- oder wachsartige Masse ausgefüllt, was natürlich gleich- 
falls zur Verminderung der Transpiration beitragen muss. 

Von den Cruciferen untersuchte Verf. zunächst Oudneya 
Africana und fand bei derselben unter der Epidermis der Zweige 
5 — 6 Schichten massig starkwandiger und unverholzter Zellen, die 
auf dem Querschnitt rund erschienen, „sich von der Fläche gesehen 
als langgestreckte, wie die Glieder eines Gefässes aneinander 
gereihte , spiralig oder netzartig verdickte Schläuche erkennen 
liessen". Verf. deutet diese Zellen als Reservoire. 

Bei Zilla mj^agroides wird das Zusammenneigen der Vegetations- 
organe als Schutzmittel gegen allzugrosse Verdunstung aufgefasst. 
Verf. spricht auch die Vermuthung aus, dass das Zusammenneigen 
der Zweige von Anastatica hierochuntica in Folge der Trockenheit 
auch bei der lebenden Pflanze zur Herabminderung der Tran- 
spiration stattfinden dürfte. Die Mechanik dieser Krümmungen, 
die Verf. an getrocknetem Material untersuchte, beruht darauf, 
dass die Xylerazellen auf den verschiedenen Seiten eine ungleiche 
Quellungsfähigkeit in der Längsrichtung besitzen , .die mit einer 
ungleichen Verholzung Hand in Hand geht, wie nach der Behand- 
lung mit Phloroglucin und Salzsäure hervorging. 

Bei Schouwia Schimperi und auch bei Scopolia mutica gelang 
es dem Verf. jedoch nicht, irgend welche Schutzmittel gegen die 
Transpiration aufzufinden, sodass es ihm „vollkommen rätliselhaft 
erscheint, wie die beiden Arten, denen auch jede Andeutung von 
Organen fehlt, die sich in auffälliger Weise als Wasserreservoire 
qualificirten, in dem trockenen Wüstenklima zu vegetiren vermögen". 

Von den untersuchten Capparideen ist Cleome Droserifolia 
dadurch ausgezeichnet, dass alle Tlieile mit zahlreichen Drüsen- 
haaren besetzt sind, die nach einer Vermuthung des Verf. dadurch 
der Pflanze nützen,* dass „der ausgeschiedene Saft hygroskopisch 
ist und aus der Luft den Pflanzen Wasser zuführt". Bei Capparis 
galeata ist die starke Cuticula noch von einer Wachsschicht bedeckt, 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 199 

die nur oberhalb der eingesenkten Spaltöffnungen haarfeine Oeff- 
nungen besitzt. Ausserdem finden sich in der Mitte der Blätter 
grosse, dickwandige, und mit zahlreichen Tüpfeln versehene Zellen, 
die, wie die „Trachei'denhauben" Scheit's, als Endreservoire 
gedeutet werden. 

Indem Ref. nun bezüglich der weiteren Species, die keine 
wesentlich neuen Schutzmittel gegen Austrocknung erkennen lassen, 
auf das Original verweist, bemerkt er nur noch, dass bei zahl- 
reichen Zygophylleen und Chenopodeen der Salzreichthum des 
Saftes die Transpiration herabdrückt. Der Saft ist bei den Zygo- 
phylleen in einem centralen , auss grossen dünnwandigen Zellen 
gebildeten Wassergewebe aufgespeichert, bei den Chenopodeen be- 
findet sich das Wassergewebe dagegen in der Rinde. Die Blätter 
von Atriplex farinosa sind dadurch ausgezeichnet, dass sie auf 
beiden Seiten mit einem dicken grauen Filz bedeckt sind, der durch 
abnorm entwickelte Haare zu Stande kommt, „deren zarte, nach 
allen Seiten hin blaseuförmig ausgebuchtete Wandungen mit ein- 
ander verkleben". Es ist dies offenbar ein Absorptions- und 
Speichergewebe für Wasser. Im Anschluss hieran erörtert Verf. 
eingehend die Frage, ob die oberirdischen Theile der Pflanzen 
Wasser aufzunehmen vermögen. Er spricht sich entschieden für 
diese Ansicht aus und führt namentlich unter Verweisung auf die 
Arbeiten von Ljundström verschiedene Momente an, die für 
dieselbe sprechen. 

Als Wasserreservoire spricht Verf. alle todten und dickwandigen 
Elemente innerhalb des Pflanzenleibes an; gestützt auf Versuche 
von Wiesner spricht er sich auch dahin aus, dass die lebenden 
Zellen auch einen Theil des Imbibitionswassers an sich zu reissen 
vermögen. Zimmermann (Berlin). 

Jaenscli, Th., Zur Anatomie einiger Leguminosen holze r. 
(Ber. der Deutsch. Bot. Gesellsch. Bd. II. 1884. Heft 6. p. 268—292. 
Mit 1 Tfl.) 

Den Holzbau der vom Verf. untersuchten zahlreichen Legu- 
minosen kann man auf folgende Haupttypen zurückführen, welche 
jedoch durch zahlreiche Uebergänge miteinander verbunden sind. 

I. Typus: Die Anordnung der verschiedenen Gewebselemente 
zeigt tangentiale Tendenz. 

A. Das Grundgewebe ist parenchymatisch; das Libriform tritt 
innerhalb desselben in peripherischen Binden auf. 

1. Die Gefässe liegen in den Libriformbinden : Herminiera 
Elaphroxylon G. P. R. ; Aeschynomene paludosa Rxb.; 
Americanum spec? [Hallier]. 

2. Die Gefässe liegen im parenchymatischen Grundgewebe : 
Aeschynomene aspera Willd. ; Aesch. Indica L. ; Aesch. 
Sellowii Vgl,; Aesch. sensitiva, Erythrina crista galli L. 

B. Das Grundgewebe besteht aus Libriform; das Parenchym 
bildet peripherische Binden. (Oder das Grundgewebe ist zwar 
parenchymatisch, enthält aber Binden aus noch weitzelligerem 
Parenchym.) Die Gefässe liegen wenigstens zum Theil stets inner- 
halb der Binden. 



200 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

Papilionaceae: Pterocarpus marsupium Rxb., P. suberosus 
Pers. (nach Kräh auch P. santalinus L. fil. und P. Draco L.); 
Dalbergia latifolia Rxb., D. sissoo Rxb., D. ouigeinensis Rxb.; 
Pongamia glabra Vent.; Sophera*) microphylla L. und S. Japonica 
L. (letztere bildet einen Uebergang zum Typus II); Cercis Cana- 
densis L. ; Robinia Pseudacacia L. ; R. viscosa Vent. (nach Kräh 
auch R. rosea); Callistachys ovata Sims.; Oxylobium callistachys 
Benth. (nach Kräh auch Cytisus odorus). 

Caesalpiniaceae: Gleditschia triacanthos L., G. horrida 
Willd.; Haematoxylon brasiletto Krst., H. campechianum L. (nach 
Kräh Tamarindus Indica L.); Cassia fistula L., C. Roxburghii DC. ; 
Dicorynia paraensis Benth.; Bauhinia frutescens Lam., B. purpurea 
L., B. reticulata DC, B. retusaRxb. ; Eperua falcata Aubl.; Brownea 
grandiceps Jcqu.; Hymenaea courbaril L. (nach Kräh Copaifera 
bracteata Benth. und Caesalpinia Sappan L.); Gymnocladus Cana- 
densis L. und Ceratonia Siliqua L. zeigen Üebergänge zum Typus 
III A resp. II. 

Swartziaceae: Swartzia pinnata Willd. 

Mimosaceae: Fabricia laevigata Sm. ; Acacia tetragona Willd. 
und A. umbrosa Cunn. (nach Kräh auch A. albicans Kunth., A. 
Arabica Willd., A. nudiflora Willd , A. longifolia Willd., A. tortuosa 
Willd.); Prosopis spicigera L. 

IL Typus : Die Anordnung der verschiedenen Gewebselemente 
zeigt radiale Tendenz. 

Die Grundmasse besteht hier fast immer aus Libriform, jeden- 
falls aus dem relativ dichteren Gewebe; das Parenchym bildet 
radial-gestreckte Gruppen; in diesen liegen die Gefässe, welche, 
wenn sie nicht einzeln stehen, selbst zu Radialgruppen vereinigt 
sind. 

Papilionaceae: Sesbania grandiflora DC; Aeschynomene sul- 
cata H. B., Aesch. Americana L. 

Caesalpiniaceae: Poinciana Gillesii Hk. (Uebergang HIB). 

Mimosaceae: Acacia binervata DC (Uebergang zu HIB). 

Zwischen dem Typus I und II hält die Mitte der 

III. Typus: Das Grundgewebe besteht aus Libriform, während 
das Parenchym die Gefässe von allen Seiten gleichmässig 
umgibt. 

A. Das Parenchym bildet deutliche Scheiden um die Gefässe. 
(Zuweilen ist die Grundmasse hier auch parenchymatisch, aber 
dann nicht so weitzellig wie das Parenchym der Scheiden.) 

Papilionaceae: Virgilia Capensis Lam.; Cercis siliquastrum 
L.; Robinia caragana L.; Jacksonia scoparia R. Br. (Uebergang zu 
Typus IB); Viminaria denudata Sm. (nach Kräh Cytisus Labur- 
num, Genista tinctoria, Sarothamnus scoparius, Spartium scopariura). 
[Letztere beide Namen sind doch wohl synonym? Ref.] 

Caesalpiniaceae: Cassia speciosa H. B.; Schotia latifolia 
Jcqu. (mit schwacher Andeutung des Ueberganges zu I B) ; Copaifera 

*) „In Betrachtung einer von P. Asche rson seinerzeit im Bot. Vei\ 
der Prov. Brandenburg gemachten Mittheilung schreibt Jaensch Sophera, 
nicht Sophora." 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 201 

officinalis L. (Uebergang zu B; nach Kräh Caesalpinia echinata 

Lam.). 

Mimosaceae: Albizzia elata Benth.; Acacia speciosa Willcl. 
(nach Kräh A. Sophera K Br., A. floribunda, A. vera Willcl.) ; 
Inga saman Willcl. (mit schwacher Neigung zur peripherischen 
Verbreiterung der Scheiden); J. xylocarpa L. 

B. Das Parenchym ist äusserst sclnvach entwickelt und fehlt 
an vielen Gefässen ganz. Gefässe und Markstrahlen sind besonders 
zahlreich und stehen dicht gedrängt. 

P a p i 1 i o n a c e a e : Amorpha fruticosa L. ; Aeschynomene spec. ? 
(Bresl. Bot. Mus.); Virgilia lutea Mchx. 

Caesalpiniaceae: Caulotretus heterophyllus Bieb. , C. 
scandens L.; Parkiusonia aculeata L. 

Mimosaceae: Acacia homalophylla Cunn, 

Die beigegebene Tafel enthält AJabildungen von Herminiera 

Elaphroxylon G. P. R.; Aeschynomene spec. und Erythrina crista 

galli L. E. Roth (Berlin). 

Jaenscli, Th., Nachtrag zur Kennt niss von Herminiera 

Elaphroxylon G. P. Pi. (Ber. der Deutsch. Bot. Gesellsch. 

Bd. IL 1884. Heft 5. p. 233—334.) 

Die früher offen gelassene Frage nach der Identität der im 
Senegal vorkommenden Art mit der von Kotschy aus dem Nil- 
gebiete als Aedemone mirabilis beschriebene Form wird vom Verf. 
nach Untersuchung von blütentragenden Zweigen des Kgl. Bot. 
Museums zu Berlin, welche 1829 in Senegambien von Lelievre 
gesammelt sind , dahin entschieden , dass die beiden Formen in 
allem Wesentlichen vollständig übereinstimmen, und somit als eine 
Art unter dem Namen Herminiera Elaphroxylon G. P. R. zu be- 
zeichnen sind. 

Durch ein Missverständniss des Verf. ist die geographische 

Verbreitung früher unrichtig angegeben. In Wirklichkeit erreicht 

die Pflanze ihre Nordgrenze bereits eine Strecke oberhalb Char- 

tums; in Senegambien geht sie mindestens bis zum 16.° nordwärts. 

Auch im Gebiet des Niger wurde die Pflanze von C. Barter auf 

Baikie's Nigerexpedition 1857/59 und in Angola von Wel- 

witsch aufgefunden. E. Roth (Berlin). 

CJOS, D., Contributions ä la morphologie du calice. 

(Extr. des Memoires de l'Acad. des sciences , inscript. et helles 

lettres de Toulouse. 1884. P^' semestre.) 8 *'. 17 pp. 2 Tafeln. 

Toulouse 1884. 

Vorliegende Arbeit soll einen weiteren Beitrag zur ver- 
gleichenden Morphologie der Organe liefern, mit welcher Verf. 
sich schon in seinen früheren Schriften beschäftigt hat. Sie soll 
sich namentlich auf die getrenntblätterigen Kelche beziehen, doch 
schickt Verf. im 1. Absatz seine Ansichten über die Bedeutung der 
sog. Kelchröhre bei den verwachsenblätterigeu Kelchen voraus. 
Hier wendet er sich gegen die Auffassung, dass diese Kelchröhre 
als eine Verwachsung der Kelchblätter zu betrachten sei, und will 
als eigentliche Sepalen nur die freien Enden oberhalb der Röhre 
angesehen wissen. Diese sei ein einfaches Achsengebilde , nicht 



202 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

„tube calicinal" , sondern „tube calicifere". Zum Beweis dafür 
führt er mehrere Pflanzen (z. B. Pedicularis) an, wo die freien 
Enden der Kelchröhre ganz wie Laubblätter oder Bracteen gestaltet 
sind und Fälle, -wo an Stelle eines sog. Kelchzahns ein wirkliches 
Blatt tritt. 

Im 2. Abschnitte werden die Kelchblätter an sich betrachtet. 
Ihrer Natur nach theilt er sie in §. 1 ein in 1) Foliaires (die 
einem Blatte oder einem Theile desselben entsprechen), 2) Stipu- 
laires (Geranieen, mehrere Rubiaceen u. a.), 3) Vagino-stipulaires, 
stipulo-foliaires, stipulo-foliolulaires : Hedysarum obscurum, Ononis 
und 4) Autonomes, wie er die ISepaleu der Cruciferen nennt, weil 
bei dem Fehlen der Bracteen kein Uebergang von den Laubblättern 
zum Kelche vorhanden ist , oder die Bracteen , wenn vorhanden, 
keinen Uebergang bilden, sondern ersteren gleichen. Speciell 
werdeii dann besprochen die Kelchblätter von Nigella (§. 2), welche 
er nicht als Blattscheiden, sondern Gebilde, welche an der Grenze 
von Blattstiel und Blattspreite auftreten, „prelimbaires" *), auffasst. 
lu derselben Weise werden die Anhänge zwischen den Kelchzipfeln 
gewisser Campanulaarten gedeutet, gegenüber der üblichen Ansicht, 
dass sie den Stipulen der Kelchblätter entsprechen. In §. 4 werden 
die blattartigen Sepalen einiger Rubiaceen erwähnt und dio eigen- 
thümliche Ausbildung einzelner Kelchblätter (Cruckshanksia), welche 
von den anderen Laubblättern ganz abweicht; bei Kelchen mit 
verschiedenen Einzelblätteru sollen die einen Laubblätter, die 
anderen Stipulen repräsentiren. §. 5 handelt von der Natur des 
Kelches bei den Gattungen Rubus, Rosa und einigen Pomaceen. 
Bei den beiden ersteren sind die Sepalen verschiedener Natur, 
nämlich Blätter oder Stipulen , bei beiden werden in abnormen 
Fällen manche Kelchblätter zu vollkommenen Laubblättern um- 
gebildet. Auch bei den meisten Pomaceen besteht der Kelch aus 
metamorphosirten Stipulen, dagegen waren durch eine anormale 
Bildung bei der Mispel die Kelchblätter in wahre gestielte Laub- 
blätter übergegangen. 

Ibi 3. Abschnitt werden die Beziehungen zwischen den Sepalen 
und Bracteen bei den Labiaten dargelegt ; er theilt sie in 2 Gruppen : 
bei der ersten sind die Tragblätter der Blüten mehr oder weniger 
laubblattähnlich , die zweite ist charakterisirt durch schmale 
Iiracteen, welche von der linealen Form in die eines Dornes über- 
gehen. Die Bracteen letzterer Art sind bald von den Kelchzähnen 
ganz verschieden, bald auch ihnen durchaus ähnlich. Dass aber 
Beziehungen zwischen den Bracteen und Kelchzähnen bestehen, 
zeigt der Umstand , dass in mehreren Gattungen die letzteren 
stachlich sind, wenn die Bracteen starknervig und stachelspitzig 
sind, umgekehrt bei Arten mit weichen und stachellosen Bracteen 
auch dem Kelche die Stacheln fehlen. Für dieses Verhalten 
werden verschiedene Beispiele angeführt. 

Im 4. Abschnitt bespricht Verf. das Vorkommen von zweierlei 
Blüten zu verschiedenen Zeiten bei Hypericum Uraluni Don., die 

*) Comptcs rendus de l'Instit. t. LXIV. p. loO. 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 203 

sich aber nur durch den ungleichen Kelch unterscheiden. Die 
zahlreichen Species von Hypericum könnte man in 4 Gruppen 
theilen, je nachdem die Uebergänge von den Laubblätteru zu 
Bracteen und Kelchblättern mehr oder weniger vorhanden sind. 
Der 5. Abschnitt enthält die Besprechung eines Falles, wo bei 
einer Fuchsia am Bande der Kelchblätter Kronblätter von ver- 
schiedenem Grade der Ausbildung hcrvorgesprosst sind. Im 6. 
Abschnitte werden dann noch einige weitere Anomalien der Kelch- 
bildung in einzelnen Beispielen angeführt. Möbius (Heidelberg). 
Scliicliowsky , J. , Zur Analyse der näheren morpho- 
logischen Bestandtheile des Kornes von Zea Mays. 
Analytische Untersuchung. (Arbeiten der St. Petersburger 
Naturf. Ges. Bd. XIV. 18S3. Heft 1. p. 1 — 12.) [Russisch.] 
Verf. untersuchte auf Prof. Famin tzin's Vorschlag und unter 
dessen Leitung die anorganischen Bestandtheile der sorgfältig von 
einander getrennten Kornhülle, das Albumen und den Embryo von 
Maiskörnern, die der Sorte „Karagua" (Pferdezahn?) angehörten. 
Die ganze Menge der verarbeiteten Körner betrug 300 Gramm, 
die 2(0 gr Trockensubstanz lieferten. Von diesen kamen 17 gr 
auf die Hüllen, 216 lieferte das Albumen, 27 gr die Embryonen. 
In Procenten des Gesammtgewichtes erhalten wir: Hülle 6,5 7o) 
Albumen 83,1 7o: Embryo 10,4 7o- Am reichsten an mineralischen 
Stoffen erwies sich der Embryo , am ärmsten das Albumen. In 
100 Theilen Trockengewicht enthält nämlich: die Hülle 1,71 7o5 
das Albumen 0,36 ° q, der Embryo 8,23 7o Asche. Auf 100 Aschen- 
theile des Embryo kommen somit, auf gleiche Trockengevächts- 
mengen bezogen , im Albumen nur 4,4 , in der Hülle 20,8 Theile 
vor. Die Untersuchung der Vertheilung einzelner Aschenbestand- 
theile führte zu folgenden interessanten Resultaten: 

1. In der Hülle sind Phosphor- und Schwefelsäure fast in 
gleicher Menge (zu etwa 23,5 7o ^^^^ 100 Theile Reinasche bezogen) 
vorhanden. Im Albumen findet sich etwa um 2'/2 Mal mehr 
Phosphor- als Schwefelsäure (36,4 7u resp. 14,4 7o)- I'^ Embryo 
stellt sich das entsprechende Verhältniss ungefähr 2 gleich (41,8 7o 
resp. 19,4 7o)- 

2. Kalk und Magnesia sind überaus ungleichmässig vertheilt. 
Während die Hülle 4 Mal mehr ^Magnesia als Kalk enthält (10,5 7o 
resp. 2,3 7o), ist das Albumen fast kalkfrei (8,5 7„ MgO und 0,06 7„ 
CaO), im Embryo dagegen wiegt der Kalk etwas vor (6,6 7() MgO 
auf 7,9 7o CaO). 

3. An Alkalien ist das Albumen am reichsten, dann folgt die 
Hülle, zuletzt der Embryo. 

4. Kieselsäure ist in relativ grösster Menge in der Hülle vor- 
handen, in kleinster im Embryo (Hülle 5.5 7o > Albumen 1,4 7o) 
Embryo 0,2 7o). 

5. Eine ähnliche Vertheilung zeigt auch das Eisen. 

6. Chlor konnte nirgends constatirt werden, was um so auf- 
fallender ist, als nach des Verf. Angabe er in früheren Analysen 
bedeutende Chlormengen im Embryo erhielt, während das Albumen 
sich als chlorfrei erwies (die Hülle wurde damals nicht geprüft). 



204 Physiologie, Biologie etc. — Systematik und Pflanzengeographie. 

Zum Schlüsse werden 2 analytische Tabellen angeführt. In 
der ersten sind die verschiedenen bis jetzt vorhandenen Analysen 
der Aschenbestandtheile von Maiskörnern noch Wolff zusammen- 
gestellt, während die zweite des Verf. analytische Resultate in 
übersichtlicher Gruppirung enthält. Borodin (St. Petersburg). 

Hooker, Icones plantar um. 1884. Part III. London 1884. 

Enthält die Besclircibungen und Abbildungen folgender 
Arten : 

Sphacophylluni Kirkii Oliv. (Compositae, Buphthalmeae) , Dzomba, Zam- 
besia , K i r k. — Alepidea Woodii Oliv. (Umbellif erae , Saniculeae) , Natal, 
Wood. — Otiophora cupheoides N. E. Br. (Rubiaceae , Anthospermeae), 
Transvaal, Rehmann. — Cussonia Gerrardi Seem., Natal, Wood, Gerrard. 

— Agrostis simulans Hemsl. , St. Helena , Burchell, Hooker, Melliss. 

— Senecio Bolusii Oliv. , Südafrica , Bolus. — Sonerila Fordii Oliv. (Mela- 
stomaceae, Sonerileaej, S.-China, F o r d. — Pseudocarapa Cbampionii Hemsl. 
(Meliaceae) n. genus , Ceylon, Walker, Thwaites. (Amoora Champ. 
Hook. f. ; Dysoxylon Champ. Hook. f. et T.) Menodora heterophylla Moric. 
(Oleaceae, Jasmineae), Transvaal, Holub. — Prisinatocarpus tenellus Oliv. 
(Campanulaceae), Cap der guten Hoffnung, Rehmann. — Dicoma argyro- 
phylla Oliv. (Compositae, Mutisiaceae), Natal, Gerrard, Wood, Rehmann. 

— Eupatorium Ballii Oliv. , peruanische Anden , Ball. — Lophiocarpus 
Burchellii Hook, f., Südafrica, Burchell, Holub. ^ Loranthus rubroviridis 
Oliv., Zambesi, Kirk; Beshuan-Land , Holub. — Anthopterus Wardii Ball 
(Vacciniaceae), Columbia, Ball. — Oianthus Beddomei Hook. f. (Asclepiadeae, 
Marsdenieae) , Deccan , B e d d o m e. — Acrotome inflata Benth. (Labiatae, 
Stachydeae), Zaurebergen, B u r k e ; Transvaal und Bechuan-Land, Holub. — 
Gomphostemma Chinense Oliv. (Labiatae , Prasieae) , Amoy, S v? i n h o e ; Lo- 
fan-shan-Berge, Faber. — Galium cryptanthum Hemsl., West-Hirn alaya, 
Clarke; Jumnotri, Duthie. — Aponogeton Holubii Oliv., Bechuan-Land, 
Holub. — A. Natalense Oliv., Natal, Rehmann. — A. Rehmanni Oliv., 
Transvaal, Rehmann. — Gomphostigma ineanum Oliv. (Loganiaceae), Süd- 
africa , Knobel. — Northea Seychellana Hook. f. (Sapotaceae) n. genus, 
Sideroxylon affine , Seychellen Archipel , Home, North. — Ipomaea 
Shirensis Oliv. (Convolvulaceae), Zambesi, Kirk; Shiri bighlando, Buchanan. 

— Holubia saccata Oliv. (Pedalineae, Pedalieac), n. genus, Transvaal, Todd; 
Marika-District, Holub. ' E. Roth (Berlin). 
Heimerl , Anton, Floristische Beiträge. (Sep.-Abdr. aus 

Verhandl. k. k. zool.-botan. Ges. in Wien. XXXIV. 1884.) 8°. 
12 pp. 1 Tafel. Wien 1884. 

1. Cirsium Kornhuberi (Pannonico X rivulare), ein seltener 
Bastard aus der Gegend von Wien, wird ausführlich neu beschrieben 
und eine seiner Formen abgebildet, nämlich die Mittelform. 

2. Coronilla Emerus L. var. Austriaca var. nov. ist kurz be- 
schrieben. Es ist die bei Fiume, dann in Istrien und Dalmatien 
vorkommende Form, welche die Mitte hält zwischen C. Emerus L. 
und C. emeroides Boiss. Verf. setzt die Unterschiede dieser 3 
unter sich höchst nahe verwandten Formen auseinander; sie stellen 
sich nach seiner Tabelle noch geringfügiger heraus, als gewöhnlich 
angenommen wird. In Istrien — wenigstens bei Pola — kommt 
übrigens, entgegen einer vom Verf. ausgesprochenen Vermuthung, 
sicher auch typische C. Emerus vor, wenigstens weiss Ref. sein 
dort aufgenommenes Herbarexemplar von C. Emerus typica nicht 
zu unterscheiden. 

3. Neue Pflanzen für Nie der-0 est er reich. Es sind: 
Festuca capillata Lam. , Salvia ambigvia Celak. (pratensis X silvestris), 

Euphrasia micrantha Rchb., Epilobium obscurum Schreb. und Rosa rubiginosa 



Systematik und Pflanzengeographie. 205 

forma Gremlii Christ. — Nebstdem sind neue Standorte einiger zumeist 
seltener oder kritischer Arten nachgewiesen. 

4. Varia. A. Zur Flora des Rottenmanner Tauern 
in Ob er- St ei er mark. Das Verzeichniss enthält folgende, in 
Maly's Flora von Steiermark nicht enthaltene, somit für dieses 
Land neue Arten: 

Athyrium alpestre Mett. , Glyceria plicata Fr. . Cii-sium affine Tsch. 
(oleraceo X heterophyllum), C. Scopolianum Schultz Bip. (ErisithalesXpauci- 
florum), C. Huteri Hausm. (Erisithales X palustre), Thymus montanus W. K., 
T. humifusus Bernh. , Pimpinella rul3ra Hopjje , Saxifraga atrorubens Bert., 
Eanunculus platanifolius L. , Dianthus speciosus Rchb., Rosa glauca VilL, R. 
complicata Gren., R. cpriifolia Fr., Anthyllis vulgaris Kern. 

B. Zur Flora von S c h 1 a d m i n g in b e r - S t e i e r m a r k. 
Neu für diese Provinz: 

Carex Persoonii Sieb. , Angelica montana Schleich, und Rosa resinosa 
Sternb. 

C. Zur Flora des Waldviertels an der niederöster- 
reichisch-böhmischen Grenze. Von den verzeichneten 
Pflanzen sind zu erwähnen 

u. z. für Niederösterreich: Galium elongatum Presl, Yillemetia, Inula 
Helenium L. ; für Südböhmen: Aira caryophyllea L., Juncus squarrosus L., 
Thymus montanus W. K., Soldanella montana Willd., Epilobium glanduligerum 
Knaf (roseo X montanum), Rubus Gremlii Focke. Freyn (Prag). 

Wiesner, J., Die Florenreiche der Erde. (Deutsche Revue 
1884. Heft 12.) 

Verf. misst der von Alexander von Humboldt in Gemein- 
schaft mit Bonpland und Kunth herausgegebenen Schrift 
„Prolegomena" die grösste Bedeutung für die Pflanzengeographie 
zu. Letztere wird auf verschiedene Weise gefördert; so geben 
morphologische Studien Aufschluss über die Verbreitungs- und 
Wanderungsmittel der Pflanzen, physiologische lassen den Einfluss 
klimatischer Factoren erkennen , systematische umgrenzen die 
Areale der einzelnen Arten genau. Auch für die Geographie ist 
die Pflanzengeographie von Bedeutung, da sie uns erkennen lehrt, 
ob der Ural oder das Mittelmeer z. B. als Naturgreuzen anzusehen 
oder ob Europa und Asien nicht als einzelne W^elttlieile aufzufassen 
seien. Sagt doch schon Wallace: „Die geographischen Haupt- 
theile der Erde fallen so gut wie niemals mit Arealen der Thier- 
geographie zusammen und ähnlich fällt die Antwort der Pflanzen- 
geographie aus." Im w^eiteren Verfolge gibt Verf. ein Referat 
über Oscar Drude, Die Florenreiche der Erde etc.*) 

E. Roth (Berlin). 
Blytt, A., Einige Bemerkungen zu Gl. Koenig's „Unter- 
suchungen über die Theorie der wechselnden conti- 
nentalen und insularen Klimate" im Kosmos 1883. 
(Kosmos. Jahrg. 1884. Bd. L Heft 4. p. 254—266.) 

Da GL Koenig A. Blytt 's Theorie der säcularen Wande- 
lungen des Klimas einer längeren, eine höchst unvollkommene und 
fehlerhafte Vorstellung hervorrufenden Kritik unterworfen hat, 
veröffentlicht Verf. seine Grundgedanken und die Thatsachen, auf 



*) Vergl. Bot. Centralbl. Bd. XTX. 1884. p. 167—174. 



20G Systematik und Pflanzongeograpliie. 

welche sich diese stützen, wie er auch nachweist, dass sein Kritiker 
von der Theorie „nur ein Zerrbild gegeben und zwischen den 
Linien das gerade Gegentheil von dem herausgelesen hat, was mit 
klaren und deutlichen Worten auf denselben steht". 

Die Theorie behaui^tet folgendes den Hauptmomenten 
nach: 

„1. In allen Zeiten ist das Klima periodischen Schwankungen 
unterworfen gewesen, und die Dauer dieser Perioden rechnen nach 
Jahrtausenden. 

2. Die Aenderungen , von denen hier die Rede ist, hatten 
keinen besonders grossen Umfang; sie vollzogen sich innerhalb 
grösserer klimatischen Provinzen in derselben Richtung und sind 
auf Ursachen von allgemeiner Wirkung zurückzuführen. 

'ö. Nach den Indicien, welche die Periode in den Torfmooren 
und an anderen Orten hinterlassen hat, ist man zu der Annahme 
berechtigt, dass dieselbe nach Verlauf einer bestimmten Zeit 
einigermaassen regelmässig zurückkehrt. Die Theorie setzt dagegen 
nicht voraus, dass die klimatischen Aenderungen auf der ganzen 
nördlichen (oder südlichen) Halbkugel gleichzeitig die gleiche 
Richtung eingehalten haben." 

Die Thatsachen sind, kurz zusammengefasst, folgende: 

„1. Die Lücken in der Verbreitung sowohl der continentalen 
als der insularen Pflanzen. Jene Lücken sind so gross , dass die- 
selben sich kaum aiiders als durch klimatische Aenderungen 
erklären lassen , und die Erklärung wird durch fossile Pflanzen 
und Thierarten bestätigt. 

2. Der Mangel endemischer Arten in Norwegen. 

3. Die von der Eiszeit hinterlassenen JMoränen des südlichen 
Norwegens ordnen sich in hintereinander gelegenen Reihen . . . 
und bezeichnen die Oscillationen im Rückzug des Eises , welche 
sich allein durch allgemeine periodische Aenderungen des Klimas 
erklären lassen. 

4. Die ältesten norwegischen Torfmoore sind aufgebaut aus 
vier Torfschichten mit drei eingelagerten Schichten von Stamm- 
resten und W^urzeln. Die Moore des südöstlichen Norwegens sind 
in unseren Tagen trockner, als sie in der nächsten Vorzeit gewesen 
sind, und da dies eine durcljgehende Regel ist, lassen die Wechsel 
von Torf und Waldresten sich nicht durch locale Aenderungen 
der Feuchtigkeit erklären , denn wären locale Ursachen hier be- 
stimmend, so müssten ja doch auch manche Torfmoore jetzt sich 
feuchter zeigen, als früher, was nicht der Fall ist. 

5. Während des „Aufsteigens" des Landes bildeten sich an 
der Küste Muschelbänke , an den Flussmündungen Terrassen aus 
losem Material und im Lmern der Fjorde im festen Fels aus- 
gehöhlte Strandlinien. . . . Keine Erklärung dürfte besser alle 
Schwierigkeiten lösen als die Theorie der klimatischen Wande- 
lungen. 

6. Durch alle geologischen Formationen hindurch läuft die 
Erscheinung der Wechsellagerung von verschiedenen Sedi- 
menten. 



Systematik und Pflanzengeographie. 207 

Des nälieren miiss auf „die Bemerkungen", sowie die ursprüng- 
liche Arbeit (Engl er 's PJot. Jalirb. 1882. Bd. IL p. 1 — 50) ver- 
wiesen werden. E. Roth (Berlin). 

Wünsche, Otto, Schulflora von Deutschland. Die 
Phanerogamen. 4. Aufl. Nach der analytischen Methode 
bearbeitet. 8". LXIIl u. 428 pp. Leipzig (B. G. Teubner) 1884. 

Geh. M. 4, in Leinwand geb. M. 4,80. 

Die Ueberschriften der einzelneu Abtheilungen lauten : 
Uebersicht der Chissen des natürlichen Systems (p. VI, VIT); Tabellen 
zum Bestioimen der Familien nach dem natürlichen System I VIII— XXIV); 
Uebersicht der Classen des Linne 'sehen Systems (XXV, XXVI); Tabellen 
zum Bestimmen der Familien nach dem Linne'schen System (XXVII — L) ; 
Uebersicht einiger nach den Blütentheilen nur schwierig zu bestimmenden 
Land- und Wasserpflanzen (LI— LV); Tabellen zum Bestimmen der Holz- 
gewächse nach dem Laube (LVI — LXII) ; Erklärung der angewandten Zeichen 
(LXIIl); Aufzählung der Pflanzenfamilien und Diagnostik der Gattungen und 
Arten (1 — 401) ; Kurze Erklärung der hauptsächlichsten Kuustausdrücke 
(402—411); Erklärung der abgekürzten Autorennamen (412 — 413) ; Register 
der lateinischen Familien- und Orattungsuamen (414 — 420) ; Register der 
deutschen Pfianzennamen (420 — 428). 

Diese Schulflora trägt ihren Namen mit Recht; sie führt „den 
Anfänger auf möglichst schnelle, sichere und zugleich angenehme 
Weise in das Reich der deutschen Pflanzen" ein. „Neben prak- 
tischer Brauchbarkeit wurde auf Wissenschaftlichkeit nicht Verzicht 
geleistet, wissenschaftliche Diagnosen sind angewendet, den Tabellen 
zur Bestimmung der wichtigeren Familien besondere wissenschaft- 
liche Uebersichten der Gattungen beigegeben." Hybride sind zahl- 
reich aufgeführt, die Zierpflanzen durch kleineren Druck unter- 
schieden , ihr Vaterland angemerkt. Sonst finden sich neben der 
Beschreibung die Hölie der Pflanze, ihre Lebensdauer, ihre Blüte- 
zeit, ihr Standort im allgemeinen, Nutzen und Schaden, sowie 
sonstige Eigenschaften angegeben. Seltene Arten wurden wegen 
des ümfanges des Buches und seiner Bestimmung für Anfänger 
fortgelassen. Die für Schulbücher so lästigen Druckfehler fehlen ! 
Vermissen thut man nur ein ausfüiirliches lateinisches Pflanzen- 
register, da nur die lateinischen Familien- und Gattungsnamen, 
sowie die deutschen Pflanzennamen in Tabellen aufgeführt sind. 
Nichtsdestoweniger ist das Buch aber in jeder Hinsicht für Anfänger 
zu empfehlen. E. Roth (Berlin). 

Miieiler, E. ß. , Pflanzen -Tab eilen, für den Schul- 
gebrauch zusammengestellt. (Osterprogr. des Real- 
progymn, zu Marne.) 8". 30 pp. Marne 1884. 

Enthält zunächst eine Tabelle , um folgende Familien zu 
bestimmen : 

Halorrhagidaceen , Onagraceen , Umbelliferen , Saxifragaceen , Cornaceen, 
Grossulariaceen , Araliaceen, Pomaceen, Philadelphaceen, Grassulaceen, Rosa- 
ceen, Ranunculaceen , Papilionaceen. Aesculus, Resedaceen, Cruciferen, Poly- 
galeen , Balsamineen , Violaceen , Fumariaceen , Tropaeolaceen , Oxalideen, 
Lineen , Geraniaceen, Malvaceen, Hypericaceen, Caryophylleen , Droseraceen, 
Lythraceen, Celastraceen, Vitaceen, Rhamnaceen, Berberis, Acer, Nymphaea- 
ceen, Papaveraceen, Nigella, Cistaceen, Amygdaleen, Tiliaceen. 

Den grösseren Familien geht eine Tabelle zum Gattungs- 



208 Systematik und Pflanzenpfeographie. 

bestimmen voran. Die Diagnosen sind kurz, Blütezeit und Stand- 
orte werden wie die Autoren nicht angegeben. E. Roth (Berlin). 
Medwedjeff, J. S., Bäume und Sträucber des Kaukasus. 
Scbluss. (Sammler der Kaukas. landwirthscbaftl. Gesellschaft. 
Tiflis. 1883. gr. 8°. p. 113—402.) [Russisch.]*) 
Die Familie der P o m a c e a e ist durch folgende Gattungen im Kaukasus 
vertreten: Cotoneaster mit 5 sp.. Amelanchier 1, Mespilus 2, Sorbus 5, Pyrus 
3 Malus 1, Cydonia 1: Granateae: Punica 1; Phil adelpheae: Phila- 
d'elphus 1; Gr o s sularie ae: Ribes 6; Hamamelideae : Parrotia 1; 
Araliaceae: Hedera 2; Corneae: Cornus 2; C aprifoliaceae: Vibur- 
num 3, Sambucus 1, Lonicera 7; Compositae: Artemisia3; Vaccinieae: 
Vaccinium 3; Ericaceae: Arbutus 1, Arctostaphylus 1, Erica 1, Rhododen- 
dron 2, Azalea 1; Ebenaceae: Diospyrus 1; Aquifoliaceae: Hex 1; 
1 e a c e a e : Olea 1 , Phylliraea 2 , Ligustruni 1 , Fraxinus 2 ; Jasmine a e : 
Jasminum 2; Asclepiadeae: Periploca 1; Convolvulaceae: Convol- 
vulus 1; Solanaceae: Solanum 1, Lycium 1; Verbenaceae: Vitex 1; 
Labiatae: Salvia 1; Salsolaceae: Atriplex 1, Eurotia 1, Kalidium 1, 
Halostachys 1, Halocnemum 1, Suaeda 5, Salsola 6, Noea 1, Anabasis 1; 
Polyo-oneae: Calligonum 1, Pterococcus 1, Atraphaxis 1, Tragopyrum 1; 
T h y m e 1 a e a c e a e : Daphne 7; Elaeagnaceae: Hippophae 1, Elaeaguus 
1- Laurineae: Laurus 1; Lor anthace ae: Viscuni 1, Arceuthobium 1; 
Euphorbiaceae: Andrachne 1, Buxus 1; Empetraceae: Empetrum 1; 
Celtideae: Celtis 3; Moreae: Morus 2, Ficus 1; Ulmaceae: Zelkowa 
1, Ulmus 3; Juglandaceae: Pterocarya 1, Juglans 1; Platanaceae: 
Platanus 1; Cupuliferae: Quercus 6, Castanea 1, Fagus 1 , Oorylus J, 
Carpinus 2, Ostrya 1; Betulaceae: Alnus 4, Betula 2; balicmeae: 
Populus 4, Salix 14; Gnetaceae: Ephedra 2; Taxmeae: Taxus_ 1; 
Cupressineae: Juniperus 6, Cupressus 1; Abietmeae: Pinus 5, Picea 
1 Abies 1; Smilaceae: Smilax 2, Ruscus 2, Danae 1; Nachtrag: Colutea 
l'; S. S. 312 sp. V. Herder (St. Petersburg). 

Bogdanoff, M. N., Karelin's Reisen nach dem Kaspischen 
Meere in den Jahren 1832, 1834 und 1836. (Memoiren 
der Kais. russ. geograph. Gesellsch. Bd. X. St. Petersburg. 1883. 
8". VI, 497 pp. Mit 6 Karten.) Botanischer Theil von Chr. 
Gobi. p. 134—143. [Russisch.] . 

Die jetzt von Bogdanoff herausgegebenen Reiseberichte von 
Grigor Silowitsch Karelin umfassen seine Wanderungen an 
der Ostküste des Kaspischen Meeres, welche er in jenen Jahren 
unternommen hatte, theils um einen Platz zur Anlage einer Festung 
(Nowo-Alexandrowsk) auszusuchen, theils im Auftrage des Finanz- 
Ministers C a n c r i n , um die Producte der Länder an dieser Ost- 
küste kennen zu lernen. Die von ihm auf diesen Wanderungen 
gesammelten Pflanzen sind zwar z. Th. schon früher beschrieben 
worden und finden sich auch in Ledebour's Flora Rossica auf- 
geführt, vollständig liegen sie aber jetzt erst, von Gobi bearbeitet, 
in diesem Werke Bogdanoffs vor. Es sind folgende Familien 

dabei vertreten: 

Die Characeae mit 1 sp., Gramineae 7, Cyperaceae 2, Liliaceae Ib, 
Hydrocharideae 1, Irideae 1, Amaryllideao 1, Najadeae o Gnetaceae 1, 
Moreae 1, Salicineae 2, Chenopodeae 39, Polygoneae 7, Daphnoideae 1, 
Elaea<Tneae 1, Plantagineae 2, Plumbagineae 7, Valerianeae 1, Dipsaceae 1, 
CompSsitae 38, Rubiaceae 5, Asclepiadeae 1, Labiatae 7, Borragmeae 17, 
Convolvulaceae 2, Cuscuteae 1, Solanaceae 1, Scrophularineae 3, Orobancheae 
5, Primulaceae 1, Umbelliferae 5, Ranuneulaceae 4, Berberideae 1, i apavera- 

*) VergL Bot. Centralbl. Bd. XVIII. 1882. No. 7. p. 206-207. 



Systematik und Pflanzengeographie. — Paläontologie. 209 

ceae 3 , Cruciferae 27 , Capparicleae 1 , Frankeniaceae 2 , Caryopliylleae 10, 
Tamariscineae 1 , Nitrariaceae 1 , Ehamneae 1 , Eupliorbiaceae 7, Anacardia- 
ceae 1, Rutaceae 3, Zygophylleae 7, Geraniaceae 1, Lythrarieae 1, Rosaceae 
3, Amygdaleae 2. Papilionaceae 20; S. S. 280 Arten, darunter 3 neue 
Gattungen und 30 neue Arten , welche aber alle schon früher beschrieben 
worden sind. v. Herder (St. Petersburg). 

Schenk, A., Fossile Hölzer. [Sep.-Abdr. aus Zittel, K. A,, 
Beiträge zur Geologie und Paläontologie der libyschen Wüste etc.] 
Mit 5 Tafeln. (Palaeontographica. Bd. XXX. Tlieil I.) Cassel 
(Fischer) 1883. 

Die meisten der säramtlich im verkieselten Zustande vor- 
liegenden Hölzer stammen aus dem nubischen Sandsteine der 
libyschen Wüste, die übrigen aus der Umgebung von Cairo, Es 
wurden untersucht: 1) Coniferen und zwar 6 Stammstücke von 
Araucarioxylon Aegyptiacum Kraus* (die mit * bezeichneten Arten 
sind abgebildet) , identisch mit Dadoxylon Aegyptiacum Unger. 
Schenk fand die Angaben Unger's hinsichtlich der Structur- 
verhältnisse zutreffend ; nur die Anwesenheit von harzführendeu 
Zellen spricht er diesem Coniferenholze ab. Die betreffenden roth- 
braunen oder überhaupt dunklen Massen erwiesen sich als Luft- 
einschlüsse und von Eisenoxydhydrat überdeckte Krystallgruppen. 
— Araucarioxylon ist in dem Sinne gebraucht, dass die Araucaria- 
ähnlichen Hölzer der älteren Formationen ausgeschlossen sind. — 
Diese zweithäufigste Art wurde sowohl in der libyschen Wüste als 
auch bei Cairo gefunden. 

2) Monokotylen der Gattung Palmoxylon Schenk*); Stämme, 
deren Structur von jener der lebenden Palmen nicht wesentlich 
abweicht, a) P. Zitteli Schenk* aus der libyschen Wüste, durch 
die neben den Fibrovasalsträngen vorkommenden Sklerenchym- 
bündel verwandt mit Astrocaryum , Cocos etc. b) P. Aschersoni 
Schenk* , gefunden bei Cairo , schliesst sich den Palmenstämmen 
ohne Sklerenchymbündel an. 

3) Dikotylen. Die Bestimmung dieser Hölzer verursachte 
grosse Schwierigkeiten , da aus den gleichen Schichten ausser 
einigen Früchten keine weiteren Pflanzenreste als Stammstücke 
bekannt sind, da es ferner bei verkieselten Hölzern kaum möglich 
ist, die einzelnen Elemente des complicirten Baues von dikotylen 
Hölzern mit Sicherheit zu unterscheiden , da weiter die Structur 
des Holzes abhängig ist von den Lebensbedingungen der betreffenden 
Pflanzen und da die Untersuchungen lebender dikotyler Hölzer 
nicht umfassend genug sind. Die nachfolgenden Bezeichnungen 
können daher nur in einem begrenzten Sinne Geltung haben: 
a) Nicolia Aegyptiaca Unger*, die häufigste und wichtigste Art der 
libyschen Wüste und des versteinerten Waldes bei Cairo. Der 
Verf. findet die Beschreibung Unger's zutreffend und ergänzt 
dieselbe nur bezüglich des die Gefässe umgebenden Strang- 
parenchyms. Ausserdem fand er bei einem Theile der untersuchten 
Exemplare Jahresringe, die Unger der Art abspricht. — b) Acacio- 
xylon antiquum Schenk von Cairo, c) Rohlfsia celastroides Schenk* 



*) Vergl. Bot. Centralbl. Bb. XI. 1882. p. 429; Bd. XIII. 1883. p. 159. 
Botan. Centralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 14 



210 Paläontologie. — Neue Litteratur. 

aus der libyschen Wüste , d) Jordaiiia ebenoides Schenk* aus der 
libyschen Wüste, e) Laurinoxylon primigenium Schenk* von Cairo, 
f) Capparidoxylon Geinitzi Schenk* von Cairo , g) Dombeyoxylon 
Aegyptiacura Schenk von Cairo, h) Ficoxylon cretaceum Schenk* 
von Cairo. — In einem Nachtrage beschreibt Verf. noch Nicolia 
Oweni Carruthers von Cairo. — Bezüglich des geologischen Alters 
nimmt Schenk mit Rücksicht auf die Häufigkeit der den beiden 
Localitäten gemeinsamen Arten und ihre ausgedehnte Verbreitung 
an, dass die im Nilthale vorkommenden Stämme derselben Formation 
entstammen , welcher jene der libyschen Wüste angehören. Diese 
sei aber in keinem Falle die Perm'sche Formation (Unger), sondern 
obere Kreide. Das Waldgebiet Africa's habe zur Zeit der Kreide- 
hihluug eine grössere Ausdehnung gegen Norden gehabt, als gegen- 
Yi'ärtig. Diese Vegetation sei wenigstens zum Theil aus Formen 
zusammengesetzt, weiche den jetzt noch vorkommenden nahe 
standen. Die damaligen Coniferenformen sind aber jetzt in jenem 
Gebiete vollständig erloschen. Sterzel (Chemnitz). 



Neue Litteratur. 

Nomenclatur und Pflanzennamen : 

"Wiedermanu , Leopold, Volksnauien von Pflanzen aus der Gegend von 
Kappoltenkirchen , V. U. W. W. (Oesterreich. Botan. Zeitschrift. XXXIV. 
1884. No. 11. p. 396.) 

Algen : 

Cooke, M. C, British Fresh-Water Algae. X. Khodophyceae. London (Williams 
& Nörgelte) 1884. 10 Schill. 

Pilze : 

tlobi, eil., lieber die Gruppe der Amoeboideae. (Arbeiten d. St. Petersburger 

Naturf. Gesellsch. Bd. XV. 1884. Heft 1. p. 1—36.) [Russisch.] 
Grove, W. B., Pilaira Cesatii Van T. (.Journal of Botany. Vol. XXII. 1884. 

No. 263. p. 349.) 
Keith, J., Fungi of Moray. (Scottish Naturalist. 1884.) 
Plowright, Charles B., Note on the british Gymnosporangia. (Journal of 

Botany. Vol. XXII. 1884. No. 263. p. 347.) * 
Trall, J. W. H., Two new British Ustilagineae [Entorrhiza cypericola and 

Melanotaenium endogenumj. (Scottish Naturalist. 1884.) 

Muscineen : 
Reader, H. P., Lunularia vulgaris. (Midland Naturalist. 1884.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 
Berthelot et Andre , Ve'getation des Amarantacees. Repartition desprin- 

cipps fondamentaux. (Comptes rendus hebdom. de l'Acad. des sciences 

Paris. T. XCIX. 1884. No. 13.) 
Heyer, Friedr., Untersuchungen über das Verhilltniss des Geschlechtes bei 

einhäusigen und zweihäusigen Pflanzen unter Berück.sichtigung des Geschlechts- 

verhältnisses bei den Thieren und dem Menschen. (Berichte aus d. physiolog. 

Laboratorium d. landwirthsch. Instituts d. Univ. Halle. 1884. Heft 5.) 
Marktanner-Tnrneretscher , Gottlieb, Au.sgewählte Blütendiagramme der 

Europäischen Flora. Mit 192 Diagr. auf 16 Tun. 8». 75 pp. Wien (Alfr. 

Holder) 1884. M. 4.— 



Neue Litteratur. 211 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Baker, J. (t., Notes on the flora of Matlock. (Journal ofBotany. Vol. XXII. 

1884. No. 263. p. 334.) 
Barrett, W. Boivles, Dorset plants. (1. c. p. 349.) 
Drace, 6}. C, Juncus diffusus Hoppe. (1. c. p. 348.) 

Fryer, Alfr., Bupleurum tenuissimum L. in Huntingdonshii-e. (1. c. p. 349.) 
Haiice, K. F., Eomecon : Genus novum e familia Papaveracearum. (1. c. 
p. 346.) 

[^Sepala in calycem o-amophyllum, acuminatum , sub anthesi hinc 
latere longitudinaliter fissum . caducum, coalita. Petala 4, alba, orbi- 
culari-elliptica, symptyxi bispriatim imbricata, haud corrugata. Stamina 
ultra 70; fiiamenta libera, filitbrniia; antherae erectae, oblongae, bilo- 
culares, loculis conneetivo iis duplo latiore separatis, longitudinaliter 
dehiscentibus. Ovarii j^lacentae 2, nerviformes ; stylus distinctus, apice 
lobato-dilatatus , lobis 2 rectis, intus stigmatosis, cum placentis alter- 
nantibus. Capsula .... Semina .... 

Herba rhizomate perenni, late repente, ramoso, succo croeeo. Folia 
e rhizomatis gemmis plurima , caespitosa , cordiformia , palmativenia, 
longipetiolata , ptyxi involuta. Scapi apice racemosi , floribus leviter 
fragrantibus. 

E. chionantha n. sp. Ad ripas rivulorum. in jurisdictione Wai-tsap, 
prov. Kwang-si , 100 m. p. a Cantone , occasum versus , m. Aprili 1883 
collegit rev. B. C. Henry (Herb, propr. n. 22218). Genus omnino 
distinctum. Stylophoro et Sanguinariae interponendum : illi, petalorum 
numero, styli longiusculi lobis cum placentis alternantibus; huic, florum 
colore, inflorescentia scaposa, foliorumque indole, accedens ; ab utroque 
foliis radicalibus , caespitosis , floribus racemosis , calyce synsepalo, 
staminibus numerosioribus, diversum."] 
Igiiatjeflf, Th. A., Materialien zu einer Beschreibung der Flora des Gouver- 
nements Tambovir. Der Kreis Tambow. (Bulletin Soc. Imper. des Natura- 
listes de Moscou. 1884. No. 1. p. 33.) [Russisch.] 
Kniet, Andreas, Ein neuer Standort der Rosa reversa W. Kit. (Oesterr. 

Bot.^Zeitschr. XXXIV. 1884. No. 11. p. 395.) 
Potouie, H., Bericht über eine im Auftrage des Botanischen Vereins der 
Provinz Brandenburg im Mai 1884 unternommene üoi-istische Excursion 
nach der Neumark. (Verhandl. des Bot. Ver. d. Prov. Brandenb. 1884. 
XXVI. p. 42-54.) 

[Enthält nach einer kurzen Einleitung (p. 42 — 43) eine Aufzählung 
der vom Ref. in dem bezeichneten Gebiet beobachteten, für die Flora 
der Provinz Brandenburg mehr oder minder interessanten Arten. Am 
bemerkenswerthesten sind Pulsatiila vernalis X patens , Geranium sil- 
vaticum (an der Drage bei Buckthal und am Körtnitzfliess bei 
Hertelsau) und Hierochloa australis (Buchenwald am Körtnitzfliess bei 
Hertelsau). — Den Schluss der Liste bildet eine Aufzählung sämmt- 
licher vom Ref. in der Neumark gesammelten Moose, welche Herr C. 
Warnstorf bestimmt hat.] Potonie (Berlin). 

Preissuiaun, E., Beiträge zur Flora von Kärnten. (Oesterr. Bot. Zeitschr. 

XXXIV. 1884. No. 11. p. 385.) 
Ridley, H. N., A new Bornean Orchid. (Journal of Botany. Vol. XXII. 
1884. No. 263. p. 333.) 

[„Liparis grandiflora sp. n. — Pseudobulbosa folio singulo coriaceo 

ovato lanceolato magno, scapo erecto pedali, tereto validulo, floribus 

magnis , paucis , pedicellis longis , bracteis membranaceis lanceolatis 

acutis, sepalis ligulatis-lanceolatis obtusis, petalis subaequantibus multo 

angustioribus , labello cuneato bilobo crenulato , marginibus pubescen- 

tibus, columna gracili curva, basi parum dilatata, supra alata, anthera 

depressa, obtusa, biloculari. — Borneo, mountains of Mindai-Pramassan. 

July 19, 1882. Grabowsky, in Herb. Brit. Mus."] 

— — , On Didymoplexis sylvatica (Leucorchis sylvatica Blume). (1. c. p. 345.) 

Sorokin, N., Kurze Beschreibung einer Reise nach Central-Asien. (Bull, de 

la Soc. Imp. des Naturalist, de Moscou. Annee 1884. No. 1. p. 93—140. 

Mit 1 Tfl.) [Französisch.] 

14* 



212 Neue Litteratur. 

[Das einzig botanisch Wichtige in dieser Beschreibung ist die Dar- 
stellung und Abbildung eines aus Saxaul - Sträuchern bestehenden 
kleinen Gehölzes in der Wüste Kisil-kum. Der Saxaul (Anabasis 
Ammodendron) ist bekanntlich der einzige Strauch, welcher in den 
Steppen Central- Asiens zu existiren vermag, seine knorrigen und 
unförmlichen Stämmchon bezeugen aber auch deutlich die Spuren 
des fortwährenden Kampfes dieser Pflanze mit der Wuth der Elemente 
in diesen Wüsteneien. Man darf deshalb diese Saxaul-Gehölze auch nicht 
für Oasen halten, denn Wasser oder wenigstens trinkbares Wasser findet 
sich dort nicht und die Karawanen halten bei den Saxaul-Gehölzen 
nur deshalb, weil sie an den Stämmen dieser Pflanze hinreichendes 
Material zur Feuerung finden. Die colorirte Abbildung zeigt uns denn 
auch einen solchen Lagerplatz, umgeben von den knorrigen Stämmen 
und Stämmchen des Saxaul mit ihrer spärlichen, nie Schatten spendenden 
Belaubung.J v. Herder (St. Petersburg). 

Trail, J. W. H., Casual and introduced i^lants in N. E. Scotland. (Scottish 
Naturalist. 1884.) 

Phänologie : 

Bachmetjeff, B. E., Meteorologische Beol.»achtungen, ausgeführt am meteoro- 
logischen Observatorium der landwirthschaftl. Akad. bei Moskau, Petrowsko- 
Hazoumowskoje. 1883. IL u. 1884. L Fol. Moskau 1884. 

Paläontologie : 

Les(£uereux, L., Description of the Goal Flora of the carboniferous formation 
in Pennsylvania and throughout the United States. Vol. IIl. 1884. With 
pl. LXXXVIII-CXL 

"Wetliered, On the structure and formation of coal. (The Quarterly Journ. 
of the Geolog. Soc. London. XL. 1884. No. 3.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten : 

Holland, Rob., Abnormal flowers in Tropaeolum. (Journal of Botany. Vol. 

XXIL 1884. No. 263. p. 348.) 
Perrey, Sur l'emploi du sulfate de cuivre pour la destruction du Mildew. 

(Compt. rend. hebdom. de l'Acad. des sciences de Paris. T. XCIX. 1884. 

No. 13.) 
Schlögl, Ludw., Teratologisches. (Oesterr. Botan. Zeitschr. XXXIV. 1884. 

No. 11. p. 398.) 
Wasmaiin, Erich, Die Getreidefeinde aus der Insectenwelt. (Natur und 

Offenbarung. Bd. XXX. 1884. Hft. 10.) 

Medicinißch-pharmaeeutisehe Botanik : 

Alcock, On Sesam Oil. (The Pharmaceutical Journal and Transactions. 

No. 746. 1884.) 
Anders, Relation of plants to hygiene. (1. c.) 
Anf recht, Ueber Croup und Diphtheritis. (Dtsche. medicin. Wochenschrift. 

1884. No. 42.) 
Blytt, On desinfeetants. (Medical Times. No. 1789. 1884.) 
Klein, E., Micro-Organisms and disease. (The Practitioner. 1884. No. 10.) 
Marchand, Zur Kritik der „Blutspaltpilze" des C. von Hoffmann. (Dtsche. 

medicin. Wochenschrift. 1884. No. 42.) 
Meyer, Arthur, Ueber die Oelpalme. (Archiv der Pharmacie. 1884. No. 19.) 
Miller, To the study of desinfeetants. (The Practitioner. 1884. No. 10.) 

Prazniowski, Adam, Die Entwicklungsgeschichte und Morphologie des 

Bacillus Anthracis Cohn. (Sep.-Abdr. a. Verhandl. d. K. Akad. d. Wissensch. 

zu Krakau. Math. - naturw. Section. Bd. Xll. 1884.) 8o. 26 pp. u. 1 Tfl. 

Krakau 1884. [Polnisch.] 
Ribbert, Die Schicksale der Osteomyelitis-Coccen im Organismus. (Dtsche. 

medicin. Wochenschrift. 1884. No. 42.) 
Riebet, Rapport sur diverses Communications relatives au cholera. (Compt. 

rend. hebdom, de l'Acad. des scienc. de Paris. T. XCIX. 1884. No. 13.j 



Neue Litteratur. 213 

Spaydon, W., Medicinal plants used bj the Cree Indians. (Therap. Gaz. 
V. 1884. p. 398.) 

[Bei den Cree -Indianern an der Südküste der Hudsons-Bay sind 
folgende Pflanzen als Heilmittel im Gebrauch: Cornus sericea (Rinde), 
Acorus Calamus (Wurzel), Juniperus communis (Rinde), Abies balsamea 
(Balsam), Alnus viridis (junge Zweigrinde), Populus (Rinde), Sedum 
latifolium (Blätter und Blüten), Pyrus sp. (junge Zweigrinde), Kalmia 
angustifolia (Zweige und Blätter), Padus Virginiana (Rinde) ,_ Ins 
versicolor, Juniperus Virginiana, Galium boreale, Actaea spicata, 
Mentha Canadensis, Solidago Virga aurea, Prunella vulgaris. Von den 
meisten der angeführten Pflanzen wird auch der Zweck und die Art 
ihrer Anwendung mitgetheilt.] Moeller (Mariabrunn). 

Thiselton Dyer, W. T., Bartung. (The Pharm. Journ. and Transact. 1884. 

' [D y m c k beschreibt als „Bartung" ein gegen Dysenterie gebräuch- 
liches Heilmittel, das gewöhnlich von Plantago Psyllium hergeleitet 
wird. Eine kürzlich aus Persien nach Kew gelangte Probe veranlasste 
den Verf. zur Untersuchung der Drogue, aus welcher zweifellos her- 
vorging, dass es sich um P. major handle. Forbes Watson iden- 
tificirt folgende Species mit „Bartung" : Plantago major, P. lanceolata 
und P. Psyllium.] Moeller (Mariabrunn). 

Oekonomisclie Botanik: 
Brandes, W. u. H., Culturversuche mit Zuckerrüben. (Journ. f. Landwirth- 

schaft. Bd. XXXH. 1884. No. 3.) 
Linde, Sieg'ui. u. Kutzleb, Victor., Zur Controverse über die Ursache der 

Kleemüdigkeit. (Berichte a. d. physiolog. Laboratorium d. landwirthsch. 

Instituts d. Univ. Halle. 1884. Hft. 5.) 
Schulze, B., Veränderungen der stickstoffhaltigen Futterbestandtheile beim 

Einsäuren von Vegetabilien. (Journ. f. Landwirthschaft. XXXII. 1884. 

No. 3.) 



Wissenschaftliche Original-Mlttheilungen, 

Entstehung und Vertheilung der Secretions-Organe der Fichte 

und Lärche. 

Eine vergleiclieud-anatomische Studie. 

Von 

Dr. phil. et oec. publ. Heinrich Mayr. 

(Hierzu 3 lithographirte Tafeln.) 

(Fortsetzung.) 

Wo eine Seitenwurzel entspringt, gehen mit den Gefässbündel- 

zweigen auch Zweige des Harzgauges ober- und unterhalb des 

Ursprungs der Seitenwurzel in letztere über; dabei durchsetzt 

entweder der Harzgang der Hauptwurzel die ausbiegenden Gefäss- 

stränge mittels eines parenchymatischen Zellgewebes, oder er 

weicht den abzweigenden Gefässbündeln durch Ausbiegung aus. 

Der Art und Weise entsprechend, wie eine Seitenwurzel an der 

verticalen Hauptwurzel sich ansetzt, steht das diarche Bündel der 

Seitenwurzel anfänglich in der gleichen Verticalebene mit der 

Hauptwurzel; wenige Millimeter entfernt dreht sich die Gefäss- 



214 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

■platte der Seitenwurzel , und mit ihr die beiden Harzgänge, um 
90 " , sodass sie nun eine dem Erdinnern zugeneigte liorizontal- 
streichende Ebene darstellt. 

Da die beiden seitlich von dem diarchen Bündel sich an- 
setzenden Stränge sich in demselben Jahre noch kräftig entwickeln 
und überdies die Oberseite weniger Holzzellen bildet als die Unter- 
seite, so ist schon am Schlüsse des ersten Jahres in diesem eigen- 
thümlichen Verhalten die Anlage zur Hyponastie der Wurzel 
gegeben (Fig. 17). 

Da die Pfahlwurzel bei der Fichte frühzeitig ihr senkrechtes 
Längenwachsthum sistirt, so übernehmen die ältesten und kräftigsten 
Seitenwurzeln die Wasser- und Nahrungszufuhr; so ruht mit der 
Zeit das ganze Gewicht des emporstrebenden Baumes auf der 
Unterseite dieser Wurzeln, an denen in Folge dessen die Holz- 
bildung immer mehr beschränkt wird , vielleicht manches Jahr 
ganz unterbleibt; es gehen darum die Ansatzstellen der Wurzeln 
aus der Hyponastie zur Epinastie über. 

Die feinsten Wurzeln führen keine Harzgänge. 

Die einjährige Lärche ist nach den nämlichen Gesetzen wie 
die einjährige Fichtenpflanze aufgebaut; sehr kräftige Exemplare 
enthalten jedoch im epi- und hypokotylen Holztheile Harzgänge, 
welchen wohl horizontale Gänge, aber keine Harzlücken entspringen. 
Der Holztheil des zweijährigen Pflänzchens von Fichte und Lärche 
wird in seinem oberirdischen Theile von bis sechs Gängen durch- 
zogen; die Zahl wechselt nach der Wuchskräftigkeit der Pflanze. 
Die drei neuen Canäle im Holztheile der triarchen Hauptwurzel 
stehen meist mit denen des ersten Jahres in Alternation; ebenso 
alterniren die beiden neuen Canäle der diarchen Haupt- und aller 
Seitenwurzeln in der Regel mit den beiden Gängen des ersten 
Jahres, wenn im ersten Jahre nur zwei Gänge zur Ausbildung 
kamen. Oft treten jedoch auch zahlreichere Gänge auf; oft ist es 
schwierig, die Frage, welchem Jahresringe ein Harzgang in der 
W^urzel angehört, zu entscheiden, da oftmals jegliche Herbstholz- 
bildung unterbleibt. 

Die Wurzeln der Lärche zeigen überdies noch einige Eigen- 
thümlichkeiten. So legen sich bis zum dritten oder vierten Jahre 
die Jahresbildungen am Holze lediglich zu beiden Seiten der 
ursprünglichen Gefässplatte an, sodass die unmittelbar vor den 
beiden Harzgängen gelegenen Partien durch ein zartwandiges 
parenchymatöses , stärkemehlfreies , also dem Cambiform nahe 
stehendes Gewebe ausgefüllt werden; an dieser Stelle erfahren die 
beiden Harzgänge eine abnorme Erweiterung ihrer Lumina in 
radiärer Richtung; hieraus resultirt eine auf zwei Seiten platt 
gedrückte Wurzel, wobei auf den beiden flachen Seiten die beiden 
Harzgänge liegen. 

Nach mehreren Jahren endlich entstehen in diesen todten 
Ecken verholzende Parenchymzellen und kurze Tracheiden von regel- 
mässiger Gestalt. Von den beiden erweiterten Harzgängen ent- 
springen zahlreiche, auf 5 mm Canallänge bis 10, Markstrahlharz- 
gänge für den Holz- und Bastthcil, die selbstverständlich in zwei 



Mayr, Secretionsorgane der Ficlite und Lärche. 215 

Reihen an der Wurzel angeordnet sind und in derselben Ebene 
mit der primären Gefässplatte liegen müssen. 

Die Harzgänge des neuen Holztheiles, der über den Holztheil 
des ersten Jahres sich legt, setzen sich nur zum geringsten Theile 
in den neuen Jahrestrieb jfort, sondern enden auf der Höhe, in 
der der neue Trieb beginnt. 

Auch in den Folgejahren und am erwachsenen Stamme durch- 
ziehen die Harzgänge den Holzkörper durchaus nicht in unbe- 
grenzter Ausdehnung, wie Müller*) sagt. So zeigte der einjährige, 
einen Meter lange Trieb einer sehr kräftigen Lärchenpflanze im 
oberen Querschnitte in seinem Holztheile nur 4 Harzgänge, in der 
Mitte 26 und gegen die Basis zu 5G Canäle; der sehr kräftige 
Jahrestrieb einer erwachsenen Fichte wies im oberen Querschnitte 
42 Canäle, im unteren 105 auf. Die Länge der Harzcanäle am 
erwachsenen Stamme zu messen, ist nicht leicht; an frisch gefällten 
Fichten- und Lärchenstämmen liess sich jedoch eine entsprechende 
Zahl von Verticalgängen der jüngsten Holzlage mit dem Scalpell 
herauspräpariren ; es ergab sich als Durchschnitt aus 5 bis 10 
Messungen : 

für die untere Stammhälfte der Fichte = 70 cm 

„ „ obere „ „ „ = 40 „ 

„ „ untere „ „ Lärche = 30 „ 

„ „ obere „ „ „ = 15 „ ^ 

Die kürzesten Dimensionen finden sich besonders in der 

Umgebung der Aeste. Ich glaube, dass es bei der Fichte keine 

verticalen Harzcanäle im Holze von über ein Meter Länge und bei 

der Lärche nicht von über '4 Meter Länge gibt. Die Canäle enden 

entweder blind nach beiden Seiten hin, oder legen sich mit dem 

oberen oder unteren Ende an Nachbarcanäle an; mit Hilfe der 

Horizontalgänge stellen sie demungeachtet ein in offener Communi- 

cation stehendes System von Canäleu dar. Die mittlere Partie des 

Harzganges liegt tiefer im Jahresringe, ist daher zuerst gebildet 

worden; während der cambialen Thätigkeit hat sich der Harzgang 

allmählich nach oben und unten verlängert, und deshalb liegen 

auch die Endigungen des Canales der Peripherie des Stammes 

näher; diesem Modus der Bildung der Harzgänge entsprechend, 

durchschneidet ein Querschnitt durch den Holzkörper im Frühjahr- 

und Sommerholze nur wenige Canäle, im Herbstholze dagegen 

zahlreiche. 

Verlauf und theilweise auch Bildung der Verticalgänge im 
Holzkörper könnte man vielleicht nicht unpassend mit der Bildung 
und dem Verlaufe der Gefässstränge eines Monokotylenstammes, 
z. B. einer Palme, vergleichen, natürlich gilt auch hier: omne 
simile Claudicat! 

Anders verhält sich der eben entwickelnde Jahrestrieb; hier 
beginnt die Bildung der Harzgänge an der Basis des Triebes und 
nicht bevor das Cambium einen vollständigen Ring darstellt, also 
nicht vor Mitte Juni. An der Spitze des Triebes treten erst Mitte 



^) N. J. C. Müller, 1. c. 



216 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

August, zu welclier Zeit die cambiale Thätigkeit zu Ende geht, 
die Harzgänge hart an der Cambiumschichte auf; Ende September 
ist der Gang in seinem Lumen und seinem Epithel fertig. Dass 
Harzgänge schon in den noch isolirten Holzbündehi auftreten, ist 
ziemlich selten; Harzgänge, die tiefer im Holze liegen, schliessen 
innerhalb der Endknospe mit einer Parenchym-Zellgruppe ab. 

Ebenso verhalten sich jene Canäle, welche mit dem Holztheile 
in die Seitenknospe übertreten, was nur an der Unterseite der- 
selben direct möglich ist; seitlich und oberhalb der Seitenknospe 
biegt kein Harzgang aus dem Hauptspross direct in die Seiten- 
knospe über ; es entspringen vielmehr von den nahe an der 
Knospenbasis im Hauptstamme vorüberstreichenden Canäle zwei 
oder drei Seitencanäle, die mit einer schwachen Drehung seitlich 
oder nach oben, in der Basis der Seitenknospe blind enden. 

Wächst die Seitenknospe im nächsten Jahre zu einem Triebe 
aus, so entstehen in demselben theilweise selbständige, neue Canäle, 
theilweise treten auch aus dem neuen Holztheile des Muttersprosses, 
ebenso wie für die Knospe beschrieben , Harzgänge über , eine 
Strecke im neuen Triebe verlaufend. Wie die Harzgänge im Holze 
der Seitenäste, verhalten sich auch jene der Seitenwurzeln nach 
dem ersten Jahre der Bildung dieser. 

Obwohl zahlreiche Canäle mit ihren Endigungen im Herbst- 
holze bis hart an das Cambium herantreten , schliessen sich doch 
nicht die neuen Canäle des folgenden Jahres an die Endigungen 
der Canäle des vorjährigen Holzes an , sodass kein Harzgang 
gefunden werden kann, der ununterbrochen aus einem Jahresringe 
in den nächsten äusseren und jüngeren überginge. 

Da der Faserverlauf am Stamme kein durchaus verticaler ist, 
so folgen auch die Harzgänge im unteren Stammtheile der Drehung 
der Faser von links unten nach rechts oben , wenn man auf den 
Stamm sieht; im oberen Stammtheile kann auch die entgegen- 
gesetzte Drehung anschliessen. 

Bezüglich der Horizontalgänge des Holz- und somit auch des 
Bastkörpers will ich bemerken, dass an einem sehr kräftigen Triebe 
ein Centimeter Verticalganglänge 7 Horizontalcanälen den Ursprung 
geben kann; im Durchschnitte können auf ein Centimeter Vertical- 
ganglänge 4 Horizontalgänge angenommen werden. 

Da die Horizontalgänge stets ununterbrochen bis in den Bast- 
theil verlaufen , so treffen sie natürlich im Cambium oftmals auf 
neu sich bildende Verticalgänge; tangiren sie diese, dann stellt 
sich zwischen Horizontal- und Verticalgang eiiie offene Verbindung 
her, wie sie H artig*) abgebildet und beschrieben hat; trifft die 
Achse des Horizontalganges genau in die Achse des verticalen 
Ganges, so halbirt ersterer den letzteren, und es findet offene 
Verbindung des Hoiizontalgangcs nach beiden Seiten hin mit dem 
Verticalgänge statt, worauf ich später zurückkommen muss. 

Einige Angaben für die Zahl dieser Verbindungen, die bisher 
für zufällige g*=>halten wurden, mögen hier zulässig sein; im 90- 



•"j H artig, Lehrbuch der Baumkranliheiten. 1882. p. 137. 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 217 

jährigen Fichtenholze trafen auf 319 mm Vertical - Canallänge 
26 Verbindungen; davon gingen bei 7 die Horizontalgänge mitten 
durch die vertiealen ; auf die Gesammtlänge eines lothrechten 
Ganges können somit praeter propter 'JO Verbindungen mit wag- 
rechten Gängen gerechnet werden. 

Die Zahl der nur an dem Schafttheile einer erwachsenen 
Fichte oder Lärche vorhandenen Horizontal- und Verticalgänge 
ist schon eine colossale. Ich zerlegte alte Stämme in Sectionen, 
ermittelte an jeder Section auf 1 Q.-cm Manteloberfläche der 
Querscheibe die Zahl der horizontalen Ganäle und fand nun, dass 
bei der 90jährigen Fichte 

auf 1 Q.-cm Manteloberfläche der I. Section 1,3 m über dem Boden auf 

die Nordseite 70, auf die Südseite 66 Canäle trafen ; 
auf 1 Q.-cm Manteloberfiäche der II. Section 5,4 m über dem Boden auf 

die Nordseite 50, auf die Südseite 50 Canäle trafen; 
auf 1 Q.-cm Manteloberfläche der III. Section 9,5 m über dem Boden auf 

die Nordseite 55, auf die Südseite 60 Canäle trafen; 
auf 1 Q.-cm Manteloberfläche der IV. Section 13,6 m über dem Boden auf 

die Nordseite 53, auf die Südseite 64 Canäle trafen ; 
auf 1 Q.-cm Manteloberfläche der V. Section 17,7 m über dem Boden auf 

die Nordseite 71. auf die Südseite 65 Canäle trafen; 
auf 1 Q.-cm Manteloberfläche der VI. Section 21,8 m über dem Boden auf 

die Nordseite 80, auf die Südseite 77 Canäle trafen ; 
auf 1 Q.-cm Manteloberfläche der VII. Section 24,9 m über dem Boden auf 
die Nordseite 93, auf die Südseite 79 Canäle trafen. 

Section VIII, 27 m über dem Boden, hatte auf 1 Q.-cm der Nordseite 117, 

der Südseite 101 Canäle. 
Section IX, 27,7 m über dem Boden, hatte auf 1 Q.-cm der Nordseite 118, 

der Südseite 103 Canäle. 
Section X, 28,4 m über dem Boden , hatte auf 1 Q.-cm der Nordseite 165, 

der Südseite 140 Canäle. 
Section XI , 29,2 m über dem Boden , hatte auf 1 Q.-cm zusammen 132 

Canäle, 
Section XII , 29,3 m über dem Boden , hatte auf 1 Q.-cm zusammen 100 

Canäle. 

Eine SOjtihrige Lärche zeigte auf 1 Q.-cm Oberfläche der 
I. Section, 1,3 m über dem Boden, im jüngsten Holze auf der Nordseite 72, 
der Südseite 65 Canäle; 

I. Section , 1,3 m über dem Boden , an im 12. Lebensjahre des Baumes 

gebildeten Holze auf der Nordseite 87, der Südseite 80 Canäle ; 
IL Section, 3,4 m über dem Boden, im jüngsten Holze auf der Nordseite 70, 
der Südseite 66 Canäle ; 

II. Section , 3,4 m über dem Boden , an im 12. Lebensjahre des Baumes 

gebildeten Holze auf der Nordseite 75, der Südseite 82 Canäle; 

III. Section, 6 m über dem Boden, im jüngsten Holze auf der Nordseite 70, 
der Südseite 67 Canäle ; 

III. Section , 6 m über dem Boden , an im 12. Lebensjahre des Baumes 
gebildeten Holze auf der Nordseite 85, der Südseite 89 Canäle ; 

IV. Section, 12 m über dem Boden, im jüngsten Holze auf der Nordseite 81, 
der Südseite 77 Canäle ; 

IV. Section , 12 m über dem Boden , an im 12. Lebensjahre des Baumes 
gebildeten Holze auf der Nordseite 94, der Südseite 1.32 Canäle ; 

V. Section, 18 m über dem Boden, im jüngsten Holze auf der Nordseite 86, 

der Südseite 77 Canäle ; 

V. Section , 18 m über dem Boden , an im 12. Lebensjahre des Baumes 

gebildeten Holze auf der Nordseite 87, der Südseite 114 Canäle; 

VI. Section , 24 m über dem Boden , an im 12. Lebensjahre des Baumes 
gebildeten Holze auf der Nordseite 74, der Südseite 80 Canäle. 



218 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

Eine 15jährige Lärche zeigte an der 
I. Section , 1 m über dem Boden , an dem im 12. Jahre gebildeten Holze 

aufder Nordseite 90, der Südseite 100 Canäle; 
IL Section , 3 m über dem Boden , an dem im 8. Jahre gebildeten Holze 

auf der Nordseite 80, der Südseite 100 Horizontalgänge. 

Hieraus ergeben sich folgende Schlüsse: 

Im Holze von Fichte und Lärche nimmt die Zahl der Hori- 
zontalgänge auf einem bestimmten Querschnitte von unten nach 
oben zu, bis ungefähr zu dem Querschnitte, der 12 Jahreszuwachse 
umfasst; von hier an aufwärts nimmt ihre Zahl wieder ab; auf 
einer bestimmten Fläche nehmen im Stamm die horizontalen Harz- 
gänge von aussen nach innen zu; die Zunahme ist innerhalb der 
beasteten Krone viel rascher als im astfreien Schafttheile. 

Da die Fichte am Südrande eines Waldbestandes sich befand, 
waren in der Höhe von 4 Meter am Stamme bereits Aeste vor- 
handen, und zwar bis zu 1.3 Meter nur auf der Südseite, von da 
an allseitig bis zur Spitze. 

Der unterste Schafttheil zeigt auf der Nord- und Südseite 
nahezu gleich viele Canäle; die Nordseite hat etwas mehr; die 
Sectionen mit den Aesten auf der Südseite, Section HI und IV, 
tragen auf dieser Seite die meisten Gänge; von hier an überwiegt 
bei der Fichte die Menge der Harzgänge auf der Nordseite. 

Die Lärche, die durchaus mit ihrem Schafte im Waldesschlusse 
stand, verhielt sich wie die Ficlite: ein geringes Ueberwiegen der 
Canäle der Nordseite. Der die Krone tragende Schafttheil verhält 
und, wie die Zahlenangaben für das 12jährige Holz beweisen, 
verhielt sich während der ganzen VVachsthumsperiode der Lärche 
umgekehrt wie die Fichte; es wurden mehr Horizontalcanäle auf 
der Südseite als auf der Nordseite des Stammes entwickelt. 

Die Gesammtzahl der Horizontalgänge, die allein am Schafte 
der Fichte, vom Holz in den Basttheil übertreten, betrug bei einer 
Stammoberfläche von 226,870 Q.-cm = 14,105,500. Selbstverständ- 
lich lege ich all' diesen Zahlen keinen wissenschaftlichen Werth 
bei; sie sollen nur eine ungefähre Vorstellung von der Menge der 
Harzbehälter einer erwachsenen F'ichte geben. 

Im ersten Jahre steht die Zahl der Horizontalgänge zu jener 
der Verticalgänge im Verhältniss, nämlich 1:30; von da an ver- 
mindert sich das Verhältniss, indem an Stelle neuer Horizontal- 
gänge nur Verbindungen mit schon früher entstandenen treten. 
Eine Zählung der Verticalgänge aber ist nahezu unmöglich; die 
Auswahl der Fläche, auf welcher gezählt werden soll, ist von zu 
vielen Zufälligkeiten abhängig. Ausserdem ist die Vertheilung 
derselben im Holzkörper eine durchaus wechselnde; manche Jahres- 
ringe tragen nur wenige, manche enthalten zahllose Harz- 
gänge. 

Der Querschnitt einer 10jährigen Fichte zeigte 804 verticale 
Canäle; jener der erwachsenen Fichte in V2 der Höhe ungefähr 
44,000. 

Die Aeste führen auf der Oberseite weniger horizontale Harz- 
gänge als auf der Unterseite; ebenso verhalten sich die hyponastisch 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. — Gelehrte Gesellsch. 219 

gebauten Wurzeln, umgekehrt die epinastischen an ihren Ansatz- 
stellen am Stamme. 

Ich verhehle mir nicht, dass die Angaben für die Vertheilung 
der horizontalen Harzcanäle ihrer Zahl nach noch keinen genügenden 
Maassstab auch für die quantitative Vertheilung des Harzes über- 
haupt im Stamme geben können; abgesehen von den Verticalgängen 
spielen hierbei noch die sämmtlichen parenchymatischen Mark- 
strahlzellen eine Rolle, hervorragend genug, um die Verschieden- 
heiten zwischen quantitativer Vertheilung und obigen Zahlenangaben 
hinreichend motiviren zu können. 

Die Veröffentlichung der Untersuchungsresultate über die 
quantitative Vertheilung des Harzes in unseren einheimischen und 
den wichtigsten exotischen Nadelhölzern , der ich einige Angaben 
über Entstehung und Function des Harzes anfügen zu können 
glaube, muss ich mir für später vorbehalten. 

(Fortsetzung folgt.) 



Gelehrte Gesellschaften. 



57. Versammluug' Deutscher Naturforscher und Aerzte in Magdeburg 

am 18.— ää. September 1884. 
Section für landwirth schaftliches Versuchswesen. 
Sitzung vom 19. September 1884. 
Vortrag des Herrn Oberamtmanns Rimpau-Schlanstedt über 

Die Kreuzung als Mittel zur Erzeugung neuer Varietäten 
von landwirthschaft liehen Cultur pflanzen. 

Die Mittheilungen, welche ich Ihnen heute machen kann, enthalten nicht 
viel Neues; das Meiste davon ist bereits von mir in den landwii-thschaftlichen 
Jahrbüchern*), zum Theil auch im 2. Theil von Mentzel's Kalender 1883**) 
veröffentlicht, dennoch hoffe ich, dass meine Mittheilungen den Einen oder 
Anderen von Ihnen interessiren werden , zumal da ich Ihnen , was bei einer 
gedruckten Veröffentlichung nicht möglich ist, einiges gewonnene Material 
in natura vorzeigen kann. 

Sehr häufig wird bei der Anpreisung neuer Varietäten von landwirth- 
schaftlichen Culturpflanzen eine neue Form als das Product einer Kreuzung 
zweier bestimmter Sorten bezeichnet. In den Augen des grossen Publikums 
scheint den pflanzlichen Kreuzungsproducten ein gewisser Nimbus anzuhaften, 
als ob zu ihrer Erzeugung eine besondere Kunst gehöre oder von ihnen be- 
sonders werthwolle Eigenschaften zu erwarten seien. Es mag dies vielleicht 
mit darin seinen Grund haben , dass die Kenntniss von der geschlechtlichen 
Fortpflanzung der Pflanzen noch verhältnissmässig neu und daher auch die 
MögUchkeit der Erzeugung von pflanzlichen Bastarden und Blendlingen noch 
nicht lange erwiesen ist. Meines Wissens stammt die erste sichere Kunde 
von der künstlichen Erzeugung eines Pflanzenbastards von K ö 1 r e u t e r , der 

*) Landwirthsch. Jahrb. 1877. p. 193 „Die Züchtung neuer Getreide- 
Varietäten."' 1883. p. 875 „Das Blühen des Getreides." 1877. p. 1073 „Die 
Selbststerilität des Roggens." 

**) Landwirthsch. Kalender von 0. Mentzel u. A. v. Lengerke, 1888. 
2. Theil „Züchtung auf dem Gebiete der landwirthschaftlichen Cultur- 
pflanzen." 



220 Gelehrte Gesellschaften. 

1760 durch Bestäubung von Nicotiana rustica mit Pollen von Nicotiana 
paniculata einen sterilen Bastard erhielt, von dem er sagt: „Es ist diese 
Pflanze im eigentlichen Verstände ein wahrer, und so viel mir bekannt ist, 
der erste botanische Maulesel, der durch Kunst hervorgebracht ist. *j 

Wenn wir aber nach näheren Einzelheiten über die Erzeugung eines 
angepriesenen angeblichen Kreuzungsproductes nachfragen, so ergibt sich in 
vielen Fällen, dass es sich gar nicht um eine unzweifelhaft stattgefundene 
Kreuzung handelt, sondern um eine Selbsttäuschung des betreffenden Züchters, 
wobei ja allerdings durchaus nicht ausgeschlossen ist, dass das angebliche 
Kreuzungsproduct werthvoll für die Cultur sein kann. 

Die Erzeugung eines pflanzlichen Kreuzungs])roducts erfordert zwar sehr 
wenig Kunstfertigkeit, aber eine wenigstens oberflächliche Kenntniss der 
Blüte und Bestäubungsverhältnisse der betreuenden Pflanzen, an der es häufig 
den Züchtern völlig fehlt. Es gehört dazu aber auch , dass man die Maass- 
regeln kennt, welche die Sicherung einer erfolgreichen, künstlichen Be- 
fruchtung bedingen , so einfach dieselben auch sind , und somit , dass man 
sich aus der vorhandenen Litteratur darüber unterrichtet, wie frühere 
Bastardzüchter verfahren. — In dem 1849 erschienenen Werke von 
Gärtner**) werden eingehende Anweisungen über die Ausführung künst- 
licher Befruchtungen gegeben. Pocke empfiehlt in seinem 1881 erschienenen 
Buche „die Pflanzenmischlinge''t) bei künstlichen Kreuzungen die einzige 
Regel zu beobachten : „Verhüte jede anderweitige Befruchtung ausser der 
beabsichtigten." Allerdings gestaltet sich die Befolgung dieser einfachen 
Regel bei verschiedenen Pflanzen ungemein verschieden und setzt die Kennt- 
niss ihrer Bestäubungsverhältnisse voraus. Bei diöcischen Pflanzen, z. B. bei 
denen die Geschlechter auf verschiedene Individuen vertheilt sind , wie der 
Hanf, genügt es, die weibliche Pflanze entfernt von männlichen Pflanzen 
derselben Form mit Pollen der Art oder Varietät zu bestäuben, mit der man 
kreuzen will. Dasselbe einfache Verfahren genügt bei selbststerilen zwitter- 
blütigen Pflanzen, deren es bekanntlich eine ganze Reihe gibt. Bei monö- 
cischen Pflanzen, welche männliche und weibliche Blüte getrennt auf dem- 
selben Individuum tragen, genügt die rechtzeitige Entfernung der männlichen 
Blüte vor der künstlichen Bestäubung. Bei den selbstfertilen zwitterblütigen 
Pflanzen ist eine sorgfältige Castration der Blüten nothwendig, bevor die 
Antheren zu platzen begonnen haben; bei manchen Blumen ist dies schon 
im Knospenzustande nöthig, da sie sich schon vor Entfaltung der Blüte be- 
fruchten. — Sodann ist zur künstlichen Befruchtung das befruchtungsfähige 
Entwicklungsstadium der Narbe abzuwarten. Bekanntlich gibt es eine grosse 
Menge dichogamer Pflanzen, deren Geschlechtsorgane innerhalb derselben 
Blüte nicht gleichzeitig entwickelt sind, sowohl solche, bei denen die 
Antheren reifen Pollen absondern , während die Narbe derselben Blüte noch 
nicht entwickelt ist (protandrische) , wie solche, bei denen der umgekehrte 
Fall eintritt (protogynische). Häufig ist auch das befruchtungsfähige Ent- 
wicklungsstadium der Narbe nicht mit völliger Sicherheit zu erkennen; in 
diesem Falle wird man zur Sicherung des Erfolges das Auftragen des fremden 
Pollens öfter wiederholen müssen, oder eine grössere Anzahl von Blüten mit 
nicht völlig gleich entwickelten Narben bestäuben. 

Sodann gehört aber zur Sicherung der beabsichtigten Befruchtung vor, 
während und nach der künstlichen Bestäubung die völlige Fernhaltung jedes 
anderen Pollens, namentlich des der zu bestäubenden Pflanzenform. Je 
nachdem der Pollen durch Insecten übertragen werden oder durch den Wind 
anwehen kann, muss die künstlich bestäubte Pflanze durch ein feines Netz 
oder durch völlig geschlossene Düten, oder aber durch üeberführung in einen 
geschlossenen Raum vor Afterbestäubung geschützt werden. Durch zahlreiche 



*) K Olren ter, „Vorläufige Nachrichten von einigen das _ Geschlecht 
der Pflanzen laetreffenden Versuchen und Beobachtungen." Leipzig. 1761. 
p. 39. 

**) Von Gärtner, „Versuche und Beobachtungen über die Bastard- 
erzeugung im Pflanzenreich." Stuttgart 1849. 

t) Focke, „Die Pflanzen-Mischlinge, ein Beitrag zur Biologie der Ge- 
wächse." Berlin 1881. 



Gelehrte Gesellschaften. 221 

Beispiele hat v. G ä r t n e r nachgewiesen , dass bei gleichzeitiger oder bald 
nach einander erfolgender Bestäubung einer Pflanze mit fremdem und dem 
eigenen Pollen stets der letztere zur Wirkung kommt. Grade hierin wird 
aber von den Züchtern oft gefehlt. 

Vor Allem ist aber zu beobachten , dass eine Kreuzung nur dann als 
gelungen betrachtet werden kann, wenn das erzielte Product entweder gleich 
in der nächsten, oder aber in der folgenden Generation deutliche Merkmale 
von der benutzten Winterpflanze zeigt. Tn der ersten Generation sind 
Kreuzungsproducte meist mehr oder weniger intermediär zwischen den älter- 
lichen Formen, oft auch einer derselben ähnlich, aber unter sich gleich, oder 
wenigstens nicht verschiedener von einander als Exemplare einer und der- 
selben reinen Art zu sein pflegen. Die Nachkommenschaft dieser Mischlinge 
aber zeigt sich — wenigstens bei ein- und zweijährigen Pflanzen, mit denen 
wir hier zu thun haben — in der Kegel ungemein ungleich und formenreich. *) 
Bei der speciellen Betrachtung einzelner Culturpflanzen kann ich Ihnen aus 
eigener Erfahrung viele Belege für diese Thatsachen anführen. Bleibt also 
das durch die künstliche Bestäubung erzielte Product dauernd der Mutter- 
pflanze ähnlich, so ist stets anzunehmen, dass eine ungewollte, natürliche 
Bestäubung stattgefunden hat. 

Manche Kreuzungen sind aber angeblich gemacht mit zwei Varietäten, 
die sich gar nicht durch constante morphologische Merkmale mit Sicherheit 
von einander unterscheiden lassen. Es leuchtet ein , dass solche Ki-euzungs- 
producte mit grosser Vorsicht aufzunehmen sind. 

Es lässt sich nun aber aus der Litteratur eine ganze Reihe von glaub- 
würdigen Fällen anführen , in denen durch künstliche Befruchtung neue 
Formen von landwirthschaftlichen Nutzpflanzen erzeugt sind. 

Betrachten wir einige unserer Culturpflanzen einzeln auf die bei ihnen 
durch Kreuzung erzielten oder erzielbaren Resultate. 

Beim Roggen ist nach den von mir angestellten Versuchen die Fremd- 
befruchtung so überwiegende Regel, dass ich mich berechtigt glaubte, einer 
Veröifentlichung meiner Untersuchung im Jahre 1871 den Titel „Die Selbst- 
sterilität des Roggens" zu geben. Versuche von v. Liebenberg, so wie 
meine im vorigen Jahre publicirten Controlversuche wiesen zwar nach, dass 
mitunter die Aehren einer Pflanze , ja sogar gelegentlich die verschiedenen 
Blüten einer Aehre sich gegenseitig befruchten können ; gewiss ist aber, dass 
bei Abschluss fremden Pollens die einzelne Pflanze — wenn überhaupt — 
nur einen äusserst geringen Körneransatz zeigt. Sie können sich davon leicht 
überzeugen , wenn Sie einzelne Roggenpflanzen untersuchen , welche zufällig 
weit entfernt von anderen erwachsen sind. 

Man würde daher durch Mischsaat zweier gleichzeitig blühender Varietäten 
mit Leichtigkeit Kreuzungsproducte in Menge erzielen , wenn sich dieselben 
mit Sicherheit als solche erkennen Hessen ; dies ist aber bei den mir jetzt 
bekannten Varietäten nicht der Fall. Die Di-eiblütigkeit , d. h. die ziemlich 
regelmässige Entwicklung der gewöhnlich nur rudimentär angelegten dritten 
Blüten der einzelnen Aehrchen, welche von Martiny und von Blomeyer 
zu einer gewissen Constanz herangezüchtet ist, bewahrt sich nur unter sehr 
günstigen Eruährungsverhältnissen. Ich kann Ihnen sogar Aehrchen mit 
entwickelter vierter Blüte zeigen, welche unter solchen günstigen Bedingungen 
erwachsen sind. ■ — Zwei Roggenformen mit recht hervorragend verschiedenen 
Charakteren hat W o 1 1 n y gezüchtet und sie schlafi:ahrigen und Igelroggen 
genannt. Bei der Ansaat dieser beiden Formen fand ich aber doch einzelne 
Aehren, welche nicht völlig dem Typus, dem sie angehören sollten, ent- 
sprachen , wenn auch das ganze Beet mit Sicherheit als der bestimmten 
Sorte angehörig zu erkennen war. Ich glaube daher nicht, dass man Blend- 
linge zwischen den Wollny 'sehen Sorten oder einer derselben und einer 
anderen Varietät mit Sicherheit erkennen könnte. Morphologische Merkmale 
in dem Sinne, wie wir sie z. B. bei vielen Weizensorten kennen, gibt es eben 
meines Wissens beim Roggen nicht, so sehr auch die Roggensorten in der 



*) Vergleiche v. Gärtner a. a. 0. XXXIV. Cap. und Pocke a. a. 0. 
p. 469. 



222 Gelehrte Gesellschaften. 

Ertragsfähigkeit , der Entwicklungszeit und der qualitativen Entwicklung 
einzelner Organe verschieden sein mögen. 

Es ist mir nur ein Fall bekannt, in welchem ein Züchter zwei Roggen- 
varietäten künstlich gekreuzt zu haben mir glaubwürdig nachgewiesen hat. 
Der Handelsgärtner Kleinert in Gurschen, Provinz Posen, hat durch 
Castration einer im Topfe gezogenen Aehre von schwedischem Schneeroggen, 
Bestäubung mit Correns-Roggen und Isolirung der Pflanze unter einer Glas- 
glocke in den 70er Jahren einen Blendling gezogen, der nach seinen mir 
schriftlich und mündlich gemachten Mittheilungen bedeutendere Widerstands- 
fähigkeit gegen ein ungünstiges Frühjahr zeigte, als andere Soi'ten. Bei 
mir zeigte dieser Roggen 1878 eine geringere Ertragsfähigkeit als mein 
eigener. 

Von Weizen ist eine grosse Anzahl künstlicher Kreuzungen gemacht 
worden. Aeltere Notizen darüber , welche ich in der Litteratur , namentlich 
in englischen Schriften fand, sind in meinen oben genannten Aufsätzen an- 
geführt. — Einen Bericht über 7 verschiedene Weizenkreuzungen liefert 
ferner der Amerikaner Richardso n.*) Er rühmt aber an den erst zwei 
Jahre alten Kreuzungsproducten so viele vorzügliche Eigenschaften — er 
will sogar bei einigen eine Vermehrung des Klebergehaltes gegen ihre 
Stammformen constatirt haben — dass mir der Bericht , verglichen mit 
meinen gleich zu referirenden längeren, aber weit ungünstigeren Erfahrungen, 
einiges Misstrauen einflösst. Neuerdings finden sich mehrere zuverlässige 
Notizen über Weizenkreuzungen in dem auf Veranlassung der Royal Agri- 
cultural Society of England in diesem Jahre geschriebenen Aufsatze von 
Evershed**), namentlich auch solche von amerikanischen Züchtern. — 
Eine kurze Notiz über Weizenkreuzungen von Vi Im or in brachte kürzlich die 
„Deutsche Landwirthschaftliche Presse", f) 

Eine Reihe von Kreuzungsversuchen mit Weizenvarietäten habe ich selbst 
gemacht und kann Ihnen einige daraus hervorgegangene Producte vorzeigen, 
welche die Thatsache vortreiflich illustriren, dass Kreuzuugsproducte in der 
ersten Generation eine fast völlige Gleichförmigkeit, in den folgenden 
Generationen aber eine oft unendliche Mannichfaltigkeit der Formen zeigen. 

1875 bestäubte ich z. B. den hier als „Rauhweizen" allgemein bekannten 
Rivett's Bearded mit Pollen unseres rothen deutschen Landweizen in der 
Hoflnung, eine ähnlich ertragreiche Sorte wie Rivett zu bekommen, die 
unseren Winter besser vertrüge und vielleicht kleberreicher wäre. Das erste 
Product der Kreuzung ist , wie Sie sehen ft) , völlig der väterlichen Form 
ähnlich. Unter sich waren die Aehren, von denen ich leider nur eine auf- 
bewahrte, völlig gleich. In der nächsten Generation zeigte sich nun eine 
grosse M(!nge verschiedener Formen, von denen ich nur die aufbewahrt habe, 
welche mir einigermaassen ertragsfähig schienen. Es erschienen auch Formen, 
welche mit keiner der altern Aehnlichkeit haben, z. B. völlig weissspelziger 
Kolben- und Grannenweizen. — Die erste Sorte, welche constant wurde, war 
die dem deutschen Weizen ähnlichste, die 1881, also nach 6 Jahren, keine 
Rückschläge mehr zeigte. In dem weissen Kolbenweizen fanden sich noch 
in diesem Jahre, also in der 9. Generation, einige Rückschläge, nämlich 
rothspelzige Aehren. — Aehnlich verhielten sich alle Kreuzungsproducte, 
welche ich Ihnen hier vorzeige und worüber Sie die nöthigen Notizen neben 
den Aehren finden. 

Das Product von dem weissspelzigen Kessingland und dem rothspelzigen 
Landweizen, welche wechselseitig gekreuzt wurden, zeigt in der zweiten 
Generation alle möglichen intermediären Farben und Formen, bis nach 4 — 6 
Jahren die beiden von jeder Kreuzung gezüchteten Sorten constant waren. 



*) C 1 i f f r d Richardso n. An Investigation of composition of American 
Wheat and Com. Departement of Agriculture. Chemical division. Bulletin 
No. 1. Washington 1883. 

**) Henry p]vershed. Tmprovement of the Plauts of the Farm. 
London, W. Clowes & Sons. 1884. 
t) 1884. Vd. September, p. 487. 
tt) Referent zeigt die Originalähren vor, was auch bei den weiter er- 
wähnten Kreuzungen geschieht. 



Gelehrte Gesellschaften. 223 

Eine merkwürdige Missgeburt ist aus den Kreuzungsproducten von rothem 
Granneiiweizen und weissem Kolbenspelz hervorgegangen — eine Kreuzung, 
welche ich machte, ohne einen praktischen Zweck dabei zu verfolgen. Unter 
den 8 daraus hervorgegangenen Formen , welche jetzt nach 8 Jahren alle 
bis auf den weissspelzigen Grannenweizen constant sind, finden Sie einen 
weissspelzigen ganz kurzährigen Kolbenweizen, dessen Aehrenspindel und 
oberstes Internodium schlingpflanzenartig gedreht sind , so dass sich oft das 
oberste Internodium um das oberste Blatt zu winden scheint. Einige Aehren 
machen eine volle Schraubenwindung. 

Leider haben alle Kreuzungen zwischen devatschen und. englischen Weizen- 
sorten nicht den erwünschten Erfolg gehabt, eine winterfestere, dem eng- 
lischen Weizen im Ertrage gleichkommende Sorte zu erzielen. Alle erhaltenen 
Producte erinnern mehr oder weniger an den Typus des deutschen Weizen, 
so dass ich keines derselben zum Anbau im Grossen vermehrt habe. 

Vor zwei Jahren habe ich eine Anzahl ausländischer Weizensorten mit 
einander gekreuzt, von denen namentlich die aus Rivett und Squarehead 
hervorgegangenen Producte eine fast unendliche Mannichfaltigkeit der Formen 
zeigen. In diesem Falle fand ich auch eine grössere Verschiedenheit der 
Kreuzungsproducte erster Generation unter einander als gewöhnlich, immerhin 
aber eine auffallende Gleichförmigkeit gegen die in diesem Jahre erwachsene 
2. Generation. Sie sehen hier nur einen kleinen Theil der entstandenen 
Formen; ich hätte deren gewiss über 100 finden können, da fast keine Pflanze 
der anderen völlig ähnlich war. Viele Aehi-en waren völlig steril , manche 
zeigten offenbar verminderte Fruchtbarkeit, nur wenige dieser Formen 
scheinen mir versprechend , doch muss sich dies erst nach mehrjährigem 
Anbaue zeigen. 

Was die Manipulation des künstlichen Befruchtens betritft, so habe ich 
gefunden, dass man am sichersten verfährt, indem man die Mutterpflanze 
in Töpfen zieht und das Castriren und nachherige Bestäuben der Blüten im 
Zimmer vornimmt. 

Natürliche Kreuzungen kommen im Weizen, bei dem, wie auch bei 
Gerste und Hafer, die Sichselbstbestäubung der einzelnen Blüten die Regel 
ist, relativ selten vor , so dass sie für die grosse Praxis , wenn es sich um 
den Anbau verschiedener Sorten nebeneinander handelt, welche verglichen 
und nachher als Saatgut verwandt werden sollen, ohne alle Bedeutung sind. 
Immerhin findet man aber beim Anbau vieler Varietäten nebeneinander und bei 
aufmerksamer Beobachtung fast alljährlich einzelne Pflanzen, welche zwischen 
zwei Sorten , die das Jahr vorher nebeneinander standen , intermediär sind 
und in der Nachzucht die für die Kreuzungspunkte so charakteristische 
Mannichfaltigkeit der Formen zeigen. 

Kreuzungen von Gerste Sorten soll der in meinen Aufsätzen vielfach 
erwähnte Schotte Patrik Shirref ■ — nicht zu verwechseln mit dem bei 
uns in Deutschland fälschlich als Züchter des vortreft'lichen Squarehead- 
Weizen angesehenen Shirriff — kurz vor seinem Tode gemacht haben, 
über die ich aber nichts Näheres erfahren konnte. 

Nach dem bereits erwähnten Berichte von Evershed hat der Ameri- 
kaner Horsford im Staate Vermont 1881 eine gelungene Kreuzung von 
gemeiner sogenannter vierzeiliger Gerste und einer nackten grannenlosen 
Form derselben, dort Neapel-Gerste genannt*), gemacht. Das Product soll 
eine grannenlose , aber nicht nackte , sondern mit den Spitzen verwachsene 
Gei'ste sein und längere Aehren als beide Elternformen geliefert haben. Ich 
hoft'e, von diesem Kreuzungsproducte demnächst zu erhalten. 

Der Handelsgärtner Bestehorn in Bebitz will die von ihm unter dem 
Namen Bestehorn 's ertragreichste vertriebene Gerste durch Bestäubung 
von zweizeiliger Manschwei- Gerste mit Pollen von Chevaliergerste gezüchtet 
haben. Da ich die Mutterform nicht gesehen habe, kann ich nicht beurtheilen, 
ob die beiden Gerstensorten wohl unterscheidbar waren. Dennoch scheint 
es mir sehr zweifelhaft, ob es sich hier wirklich um eine gelungene Kreuzung 
handelt , da nach Bestehorn 's Angaben eine Schutzvorrichtung zur Ver- 



*) Ref. zeigt beide Gersten vor. 



224 



Gelehrte Gesellschaften. 



hinderung einer ungewollten Bestäubung nicht angewandt wurde und auch 
das erzielte Product von vornherein constant gewesen sein soll. 

In Bezug auf die Möglichkeit der natürlichen Kreuzung verhalten sich 
die Gerstensorten verschieden. Die als Hordeum Zeocrithon und als Hordeum 
distictuum erectum bezeichneten Formen blühen völlig kleistogam ; die anderen 
Formen von H. distichum , sowie H. vulgare und H. hexastichum scheinen 
ähnlich wie der Weizen ein gelegentliches Vorkommen der Fremdbestäubung 
zuzulassen. Noch habe ich aber keine Erscheinungen bei Gerste beobachtet, 
welche auf eine stattgehabte Kreuzung mit einiger Sicherheit schliessen 
lassen. 

Bei Hafer behauptet Bestehorn, in seiner kürzlich erschienenen 
Preisliste eine künstliche Kreuzung erfolgreich vorgenommen zu haben, über 
die ich jedoch nichts Näheres weiss. 

Sonst sind mir keine Versuche, Hafersorten künstlich zu kreuzen, bekannt. 

Eine mit aller Wahrscheinlichkeit als natürliche Kreuzung anzusprechende 
Variation fand ich 1880, nämlich eine Pflanze braunen Hafer in einer weissen 
Sorte , welche 1879 neben schwarzem Hafer gestanden hatte , von der ich 
Ihnen eine Rispe vorlegte. Die Nachzucht davon zeigte ganz dunkele, ganz 
weisse , sowie Rispen von verschiedenen braunen Farbentönen ; von allen 
sehen Sie Körnerproben. 

(Fortsetzung folgt.) 



Inhalt: 



Iipf<<rate: 

Bogdanoff, Karelin's Reisen nach dem 
Kaspischeii Meere iu den Jahren 1832, 1834 
uud 1830, p. 208 

Blytt, Benierkunfeii zu Cl. Koeni{;'s „Unter- 
suchungen über die Theorie der wechselnden 
continentalen und insularen Klimate" im 
Kosmos 1883, p. 205. 

Bracillliatiu, Einige Ergehnisse der Unter- 
suchungen , die Vegttatiousorgane von 
Selaginella spinulosa A. Br. betreffend, 
p. 193. 

CloS, Contributions ä la morpholngie du 
calii'e, p. 201. 

Frank, Gnmmibildung im Holze und deren 
physiologische Bedeutung, p. 194. 

Hance, Eomecon : Genus novum e familia 
Papaveracearura, p. 211. 

Heimerl, Floristische Beiträge, p. 204. 

llooker , Icones plantarum. 1884. Part. III, 
p. 204. 

Jaeiisch, Zur Anatomie einiger Leguminosen- 
hölzer, p. 199. 

, Nachtrag zur Kenutniss von Herniiniera 

Elaphroxylon G. P. R., p. 201. 

Medwedjcff, Bäume und Sträucher des 
Kaukasus, p. 208. 

SIneller, Pflanzen-Tabellen , für den Schul- 
gebrauch zusammengestellt, p. 207. 

l'otonie. Floristische Excursiou nach der 
Neumark im Mai 1884, p. 211. 

liidley, A new Bornean Orcliid, p. 211. 



Schenk, Fossile Holzer, ii. 209. 
Schichowsky, Zur Analyse der näheren 

morphologischen Bestandtheile des Kornes 

von Zea Mays, p. 203. 
Rcrokill, Kurze Beschreibung einer Reise 

nach Central-Asien, p. 211. 
Spaydon, Medicinal Plauts used by thc Cree 

Indians, p. 213. 
Tliiseltoii Dyer, Bartung, p. 213. 
VolkeilS, Beziehungen zwischen Standort 

und anatomischem Bau der Vegetations- 
organe, p. 196. 
Wiesner, Die Florenreiche der Erde, p. 205. 
Wülisclie, Schulflora von Deutschland. Die 

Phanerogamen, p. 207. 

Neue Litteratvir, p. 210. 

■yVis«. Original-lVIittlxeilungeii : 

Mayr, Entstehung und Vertheilung der 
Secretions-Orgaue der Fichte und Lärche 
(Forts, folgt), p. 213. 

Gelelirte Gresellscliafteii : 

57. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Magdeburg am 18. — 23. Septbr. 
1884 I Forts.): 

Kimpau, Die Kreuzung als Mittel zur 
Erzeugung neuer Varietäten von land- 
Vifirthschaftlichen Culturpflanzen, p. 219. 



-^ Anzeige. 



Ein Botaniker, Dr. phil., in Assistentenstellung, sucht Stelliing an einem 
botanischen Garten oder Herbarium. Es wird gebeten , etwaige gefällige 
Zuschriften unter E. B. 19 an die Redaction in Cassel zu senden. 



Verlag von Theodor rischer in Cassel. — Druck von Friedr. Scüeel in CasseL 



Band XX. No. 8. Jahrgang V. 



^^^^^,c\iesCe«^,,^^^ 




REFERIRENDES ORGAN 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

unter Mitwirknng zaMreicher Geltbrten 

von 

Dr. Oscar Uhlworm nna Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 

Zugleich Organ 

des 

Botanischen Tereins in München und der Botaniska Sällskapet i Stockholm. 



Nn A7 ' Abonnement für den Jahrgang [52 Nrn.J mit 28 M 



durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1884. 



Referate. 

Krause, Herrn., Schul-Botanik. Nach methodischen Grund- 
sätzen bearbeitet. 8 ^ 204 pp. Mit 886 Holzschn. Hannover 
(Helwing) lö84. M. 2.— 

Der Inhalt des vorliegenden Buches zerfällt in 6 Theile. 

Theil I (p. 1 — .^2). Einzelbeschreibungen von Pflanzen mit 
einfacherem Blütenbau (Eleuteropetale und gamopetale Dikotyle- 
donen). 

Theil 11 (p. 33—62). Einzelbeschreibungen von Pflanzen mit 
complicirterem Blütenbau (Dikotyledonen, Monokotyledonen). 

Im 1. Theil sind 21, im 2. Theil 19 der häufigsten Kräuter 
und Sträucher ziemlich ausführlich beschrieben und dem Texte 
sind gute, zum grössten Theil vom Verf. nach frischen Exemplaren 
angefertigte Abbildungen beigegeben. Auf die Einzelbeschreibungen 
folgen meist mehrere Anmerkungen , welche im Anschluss an die 
betreffenden Pflanzen die allgemeinen morphologischen Verhältnisse 
kennen lehren sollen; im 2. Theil wird darin auch auf die 
Linne'sche Classificirung hingewiesen. Der Inhalt einzelner An- 
merkungen, wie Anmerkung 3, p. 22, und Anmerkung 2, p. 24, 
gehört eigentlich mehr in die Einzelbeschreibung als in die all- 
gemeine Morphologie; auch erscheinen wohl Ausdrücke wie proto- 
gynisch und Staminodien noch nicht passend für den ersten 
Unterricht. 

Theil 111 (p. 63 — 102). Vergleichende Beschreibungen von 
Pflanzen derselben Gattung oder derselben Eamilie (Dikotyledonen, 
Monokotyledonen). Hier sind 38 Arten aus den wichtigsten 

Botan. Oentralbl Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 15 



226 Lehr- und Handbücher. 

Gattungen resp. Familien beschrieben und immer 2 mit einander 
verglichen, z. B. Galanthus nivalis und Leucoium vernum (Amarylli- 
deae); meist sind auch von beiden Abbildungen neben einander 
gestellt. In den Anmerkungen ist nicht nur auf allgemeine, hier 
sclion complicirtere , morphologische, sondern theilweise auch 
auf biologische und pfianzengeographische Verhältnisse Bezug 
genommen. 

In Theil IV (p. 103 — ILO) werden beschrieben und abgebildet: 
Pinus silvestris, Polystichum spinulosum, Equisetum arvense, Polytrichum 
commune, Agaricus muscarius, Cetraria Islandica, Spirogyra longata. 

In den beigefügten Anmerkungen wird die Morphologie und 
Fortpflanzung der Kryptogamen und dazwischen die allgemeine 
Anatomie und Physiologie, natürlich also nur ganz oberflächlich, 
behandelt. Gerade für die Darstellung der beiden letzteren Dis- 
ciplinen ist die Form der Anmerkungen entschieden nicht geeignet, 
indem eine methodische Anordnung des Stoßes hier zu sehr ver- 
misst wird. Ausserdem werden in diesem Theil noch 14 aus- 
ländische Culturpflanzen und ihre Producte kurz besprochen. 

'Iheil V (p. 122 — 165) enthält die Bestimmungstabellen nach 
dem Linn^'scheu System mit Hinweisungen auf die bereits be- 
sprochenen und im nächsten Theil zu erwähnenden Arten. Die 
Tabellen enthalten die Gattungen fast sämmtlicher in Deutschland 
wild vorkommender Phanerogamen und Gefässkryptogamen. Die 
Merkmale sind so gewählt, dass sie vom Schüler leicht aufgefunden 
werden können. Auch hier sind zahlreiche Abbildungen in den 
Text eingedruckt, speciell von den früher nur kurz behandelten 
Gefässkryptogamen. Diese werden aber auch als einzige Vertreter 
der 24. Classe angeführt und die ganzen Thallophyten hier über- 
haupt unerwähnt gelassen. 

Im VI. Theil wird auf p. 166 eine Uebersicht der wichtigeren 
einheimischen Pflanzenfamilien nach dem natürlichen System 
gegeben und p. 167 — 195 eine Bestimmungstabelle einiger besonders 
häufig vorkommender Arten nach demselben System, mit Voraus- 
setzung, dass die Galtung nach dem Linne'schen bestimmt ist. 
Durch mehrere Holzschnitte wird hier noch die diagrammatische 
Ausdruckswi'ise erläutert. Von den Moosen, Pilzen, Flechten und 
Algen sind nur die Hauptabthedungen angegeben. Den Schluss 
bildet ein alphabetisches Namen- und Sachregister. 

Möbius (Heidelberg). 

Fankhauser, J., Leitfaden der Botanik zum Unterricht 
an Mittelschulen. 8 ". 152 pp. Bern (Max Fiala's Buch- 
und Kunsthandlung [Otto Käser]) 1884. Preis 2 frcs. 

„Mit den Einzelbeschreibungen, wie sie so häufig gemacht 
werden , wo Wesentliches und Unwesentliches durcheinander 
kommen , geräth man vom Hundertsten in's Tausendste und das 
Wesentliche wird verwischt. Das bewusste Anschauen soll der 
erste Theil des Leitfadens vermitteln, die Uebuug im Beob- 
achten der zweite. Der Schüler soll nur mit lebendem Material 
arbeiten. Der Gegenstand, der zu beobachten ist, soll in die Hand 
des Schülers gelangen. Der Lehrer soll controliren können, ob 



Lehrbücher. — Nomenclatur und Pflanzennamen. 227 

der Schüler wirklich beobachtet hat oder nicht. Das Errathen, 
wohin eine gegebene Pflanze gehört und von ihrem Namen aus 
erst ihre Eigenschaiten bestimmen wollen, ist durch die Anordnung 
im üebungsbuch möglichst ausgeschlossen" , und zwar auf sehr 
geschickte Weise; der Schüler kann nicht rathen, er muss genau 
hinsehen; aus demselben Grund ist wohl auch ein Inhaltsverzeichniss 
fortgelassen. Der Leitfaden schliesst sich an Fi seh er 's Flora 
von Bern au. 

Der erste Theil enthält die Beschreibung der Organe in kurzer, 
leicht fasslicher, der Bestimmung des Buches angemessener Weise. 
Zahlreiche gute Abbildungen tragen nicht wenig dazu bei, das 
Verständniss zu erleichtern. Ein etwas kurz gehaltener Anhang 
dient zum Bestimmen kryptogamischer Gewächse. 

Der zweite Theil ist betitelt „üebungsbuch" und enthält die 

Tabellen zum Bestimmen und das natürliche Pflanzensystem. Von 

den Moosen an werden nur einige Vertreter namhaft gemacht. 

Autoren finden sich bei keinem Pflanzennamen angegeben. — Dass 

alle um Bern wachsende Pflanzen aufgeführt sind , möchte Ref. 

bezweifeln. Nichtsdestoweniger dürfte das Buch für den angegebenen 

Zweck brauchbar sein. E. Roth (Berlin). 

Borbäs, Vince v. , A botanika nomenclaturaja Bekes- 

megyeben. [Die Pflanzennamen im Bekeser Comitate.] (Organ 

des Landesmittelschullehrervereines 1882/83. No. 2. p, 119 — 123.) 

[Ungarisch.] 

Ref. wiederholt seine schon in „Magyar Nyelvör" 1874 geäusserte 
Meinung, dass man den nationalen Gebrauch der Wörter einer 
lebenden Sprache eben so kennen müsse, wie die geographische 
Verbreitung der Pflanzen oder Thiere in einem Lande. Aus diesem 
Grunde sammelt er schon längere Zeit die ungarischen Pflanzen- 
namen. Aus dieser Sammlung sei hier hervorgehoben : Kossuthfü 
oder Kossuthtövis (Kossuthkraur oder Kossuthdorn = Xanthium 
spinosum), welches sich auf die Zeit der Einbürgerung dieser Pflanze 
bezieht, wie auch das forradalmifü (Revolutionskraut) oder muszka- 
tövis (russisches Kraut). In einer Fussnote bezieht sich Ref. auf 
eine alte Quelle dieses Comitates, nämlich Skolka's Beiträge zur 
Geographie und Physiographie des Bekeser Comitats (Schedius' 
Zeitschrift von und für Ungern [sie!]. Bd. VL p. 179), welche 
einige Beiträge (Cicuta virosa bei Szeghalom) enthält, von denen 
aber mehrere ganz unrichtig zu sein scheinen, wie Carex caespitosa, 
Scirpus caespitosus, Sphagnum palustre, Amarantus hypochondriacus. 
— Salsola Hungarica Winterl (S. Tragus Skolka) scheint nach dem 
Standorte S. Kali zu sein. v. Borbäs (Budapest). 

Uerman, Otto, Kossuth fü. (Függetlenseg. Iö82. No. 302.) 

Verf. hält es aus politischen Gründen für unmöglich, dass das 
ungarische Volk eine Landplage „Kossuth fü" nennen sollte, und 
fügt hinzu, dass in Ungarn die Portulaca „Kossuth csillaga" (Stern 
Kossuth's) heisst. 
Borbäs, Vince y., (L c No. 304) 

vertheidigt seine Ansicht, dass hier die Benennung sich auf 
die Zeit der Einbürgerung des X. spinosum bezieht, und bemerkt 

15* 



228 Algen. — Pilze. 

noch in Tanäregyl. Közl. 1883. p. 449, dass diese Benennung noch 

in der Zeit entstanden sein könnte, bevor das X. spinosum eine 

Landplage wurde. v. Borbäs (Budapest). 

Lagerheim, Gr., Algologiska och mykologiska anteck- 

ningar frän en b o ta nis k r es a i Lulea Läpp mark. 

(Öfvers. af K. Svenska Vet. Akad. Förhandl. 1884. No. 1. 

p. 91—119.) [Schwedisch.] 

In diesem Reisebericht zählt Verf. die Arten auf, welche er 
an den verschiedenen Orten in Lulea- Lappland gefunden hat. 
Ueber die „Algenflora der Wasserfälle von Lulea Elf" hat er 
selbst im Botan. Centralbl. Bd. XVIIL 1884. No. 22 bereits be- 
richtet. 

Folgende neue Formen werden beschrieben: 
Stichococcus bacillaris Näg. ß. fungicola an Polyporeen mit schmal- 
ovalen Zellen. Oocystis minima mit kleinen schmal-ovalen Zellen, gewöhn- 
lich einzeln, keine Familien bildend. Die Zellenmembran der Mutterzelle 
geht unmittelbar nach der Zeilentheilung in einen unsichtbaren Schleim 
über. Spirogyra longata (Vauch.) Wittr. ß. punctulifera mit feinpunktn-tem 
Mesosporium. 

Folgende für Schweden neue Algenformen werden aufgeführt: 
Staurastrum echinatum Breb. , St. arcuatum Nordst. , St. monticulosum 
Breb. ß. bifarium Nordst., Arthrodesmus Wingulmarkiae Wille, Euastrum 
pingue Elfv. , Cosmarium Phaseolus Breb. ß. elevatum Nordst., C. Lundellu 
Delp., C. Haaboeliense Wille, C. cyclicum Lund.* arcticum Nordst., C. 
speciosum Lund. ß. simplex Nord.st., C. Kjellmanii Wille, C. pseudomtidulum 
Nordst., C. pseudoprotuberans Kirch., C. truncatellum (Perty) Rab., C. asphae- 
rosporum Nordst., Penium minutum ß. tumidum Wille. 

.Folgende Algenformen sind für Skandinavien (Schweden und 

Norwegen) neu: 

Rivularia Lenormandiana (Kütz.) Lag., Chroococcus turgidus (Kiitz.) 
Naeg. ß. rufescens (Breb.), Endosphaera biennis Klebs, Chaetonema irreguläre 
Nowak., Microthamnion vexator Cooke, Conferva abbreviata Wille, Tetra- 
pedia Crux Micheli Reinsch, Cosmarium ellipsoideum Elfv., C. cruciatum 
Breb., C. hexagonum Elfv., C. ornatum R. ß. depauperatum Jacobs., C. laeve 
Rab. 'cum ß. septentrionale Wille, C. subquadratum Nordst., C. Debaryi Arch. 
ß. Nova Semliae Wille, C. subtumidum Nordst. ß. platydesmium Nordst., 
Euastrum polare Nordst., Staurastrum Franconicum Reinsch, St. pachyrynchum 
Nordst., St. Kjellmanii Wille, St. Bieneanum Rab. ß. ellipticum Wille, 
Tetmemorus laevis (Kützg.) Ralfs ß. attenuatus Wille, Bambusma Brebissonii 

Kütz. ß. gracilescens Nordst. -, ^ ^. ,t j. 

Nordstedt (Lund). 

Bary, A. de. Vergleichende Morphologie und Biologie 
der Pilze, Mycetozoen und Bacterien. 8°. 558 pp. 
Mit 198 Holzschnitten. Leipzig 1884. 

Ebenso wie der im Jahr 1866 unter dem Titel „Morphologie 
und Physiologie der Pilze, Flechten und Myxorayceten" erschienene 
Vorgänger ist auch das neue Werk de P>ary's von allen 
Botanikern mit grösster Freude begrüsst worden. Hatte sich 
doch seit dem Erscheinen des ersterwähnten Buches eine so grosse 
Menge von neuem Material angesammelt, dass eine kritische Zu- 
sammenfassung desselben von Jahr zu Jahr immer wünschens- 
werther wurde. Und wer konnte berufener sein zur Sichtung des 
reichen Materials, als unser Altmeister in der Mykologie, Professor 
de Bary? Die streng physiologischen Verhältnisse berührt Verf. 



Pilze. 229 

nur mit kurzen Hinweisungen, weil dieselben in den allgemeinen 
Darstellungen der Pflanzenphysiologie wie in der umfangreichen 
Litteratur der Gährungschemie bereits wiederholt ausführlicher 
zusnmmengefasst wurden. Dafür lässt er aber den morj^hologischen 
Verhältnissen und den biologischen Erscheinungen die eingenendste 
Behandlung widerfahren. Wir können kaum besser über das so 
überaus nützliche und interessante Werk orientiren als dadurch, 
dass wir eine Inhaltsübersicht geben. 

Das Werk besteht aus drei Theilen , welche der Natur der 
Sache nach in Beziehung auf ihren Umfang sehr ungleich sind. 
Der erste behandelt die Pilze, der zweite die Mycetozoen, der 
dritte die Bacterien oder Schizomyceten. 

1. Theil. Die Pilze. 1. Abtheilung. Allgemeine Morphologie. Cap. 1, 
Histologische Eigenthümlichkeiten: Allgemeiner Aufbau ; Hyphen; 
Wuchsiormen: Fadenpilze, Pilzkörper, Sprosspilze (Chytridien, Laboulbenien). 
Bau der Pilzzellen; Protoplasma; Zellkerne; Zellinhalt; Zellmembran; Bau; 
stofl'liche Zusammensetzung; Calciumoxalatausscheidung. Anmerkungen. 
Litteratur. 

Cap. 2. Gliederung des Thallus: Uebersicht (Mycelium und 
Fruchtträger). M y c e 1 i u m. Wesen desselben ; Fadenmycelium ; Haustorien. 
Myceliumhäute. Mycelstränge (Rhizomorphen, Agaricus melleus). — Sclerotien : 
Bau, Entstehung, Keimung. — Anmerkungen: Details, Historisches. — 
Sclerotienähnliche Körper; Ruhezustände; Xylome. Litteraturübersicht. 
Fruchtträger. Allgemeine Eigenschaften. Fruchthyphen. Fruchtkörper: 
Allgemeine Gliederung, Wachsthumsgang. Bau der fertigen Fruchtkörper. 

Cap. 3. Die Sporen der Pilze, Einleitung ; allgemeine Eigenschaften 
und Unterschiede, Entwicklung und Ausstreuung der Sporen, 
Allgemeine Entwicklungserscheinungen; intercalare und acrogene Sporen- 
bildung; Basidien; Sterigmen. Ausstreuung acrogen entstandener Sporen; 
Abschnürung; Abschleuderung; Schwinden des Trägers. Endogene Sporen- 
bildung (Sporangien der Phycomyceten , Asci). Ausstreuung der endogen 
entstandenen Sporen: a. Phycomyceten, b. ascogene Sporen; Ejaculation; 
Spritzmechanismus; simultane und succedane Ejaculation; Mechanisnius der 
simultanen Stäuber der Discomyceten. Besonderheiten der ejaculirenden 
Pyrenomyceten. Kraft der Ejaculation. Angebliche Besonderheiten der 
Flechtenpilze. Succedan stossweise Ejaculation der Asci. Auflösung und 
Verquellung derselben. Nachreifung entleerter Ascosporen. Combinationen 
verschiedener Modi der Sporenentwicklung; Sporae compositae ; septirte 
Sporen. Bau der reifen Sporen. Sporenmembran : Exosporium , Epi- 
sporium, Endosporium; Keimsporen; Gallerthüllen und Anhängsel. Proto- 
plasma, Kern, Inhalt. Schwärmsporen. Keimung der Sporen: Schlauch- 
und Sprosskeimung. Keimschlauch ; Mycelanfang; Promycelium und Sporidien, 
Historische Anmerkungen zum Capitel. 

2. Abtheilung. Der Entwicklungsgang der Pilze, Cap. 4. Einleitung, 
Allgemeiner Gang der Entwicklung bei Algen, Moosen, Farnen und Phane- 
rogamen; Homologien und Verwandtschaften; Formgenera und Formspecies 
bei den Pilzen; Tulasne's Pleomorphie ; allmähliche Erkenntniss des Ent- 
wicklungsganges und der Homologien bei den Pilzen; Haupt- oder Ascomy- 
cetenreihe und andere Reihen, — Nähere Betrachtung des Entwicklungs- 
ganges der höheren Gewächse ; Archicarpium , Frucht und Fructification, 
Spore , Sporenfrucht , Sporophyt. Geschlechtlicher und geschlechtsloser Ent- 
wicklungsabschnitt ; Unabhängigkeit der Homologie eines Entwicklungsgliedes 
von seiner sexuellen Function; Unterbrechung und Restitution der Homo- 
logien. Generationswechsel. Propagationsorgane. Unterbrochene und nicht 
restituirte Homologie. — Uebereinstimmung des Entwicklungsganges der 
Pilze mit jenem der Nichtpilze; Sinn der Pleomorphie; Missverständnisse 
und Wege zu ihrer Aufklärung, — Terminologie: Sporen; Gonidien u. s, w. 
— Uebersicht der Hauptgruppen der Pilze, 



230 Pilze. 

Cap. 5. Vergleichende Uebersicht der einzelnen Gruppen. 
Peronosporeen. Ancylisteen. Monoblepharis. Saprolegnieen. Mucorini : 
Allgemeiner Gang der Entwicklung; Zygosporen , a. Mucoreen und Chaeto- 
cladieen , b. Piptocephalideen , — Azygosporen ; typische Gonidienträger, 
Mucoreen, — Chaetocladieen, — Piptocephalis und Syncephalis; accessorische 
Gonidien, Aci-ogonidien (Chlamydosporen, Stylosporen), — Choanephora, — 
Gemmen, — Keihen- und Sprossgemmen ; Anhang: Zweifelhafte Mucorinen, 
Historisches, Litteratur. Entomophthoreen. Chytridieen: Allen derzeitigen 
Chytridieen gemeinsame Eigenschaften, Sporangien, Dauersporen; Rhizidieen, 
Polyphagus , minder gut bekannte Formen ; Cladochytrien ; Olpidien ; 
Synchytrien ; vergleichender Rückblick ; zweifelhafte Chytridieen , Tetrachy- 
trium, Hapalocystis ; Litteratur. Protomyces und die Ustilagineen: Proto- 
myces; Ustilagineen. Gestaltung, Fruchtkörper; Entwicklung der Dauer- 
sporen ; Bau und Keimung derselben ; Gonidien von Tuburcinia und Euty- 
loma; der Entwicklungsgang und die Homologien. Ascomyceten. Allgemeine 
Charaktere. Sporenfrüchte: Bau der Sporenfrucht; Apothecien, Perithecien, 
kleistocarpe Formen (Elaphomyces, Tuberaceen, Onygena, Myriangium). — 
Entstehung der Sporenfrucht: Uebersicht der Hauptthatsachen: 1. Eremascus, 

2. Genera mit anfangs einer distincten Hülle entbehrenden distinctem Archi- 
carpium , 3. Polystigma mit Archicarp im Fruchtprimordium, 4. Xylaria und 
Verwa.ndte mit vergänglicher Woronin'scher Hyphe , Genera mit nicht 
distinctem Archicarp ; hierauf Einzelbeschreibungen: 1. Erysiphen, 2. Eurotium, 

3. Penicillium, 4. Gymnoasceen , 5. Ascobolus, 6. Pyronema, 7. Sordaria, 
Melanospora, 8. Collemaceen, 9. Formen mit unvollständig untersuchtem 
Archicarp, 10. Polystigma, 11. Xylarieen , 12. Sclerotinien, 13. Pleospora her- 
barum , 14. Claviceps , Epichloe , Cordyceps , Nectria etc. , 15. Ascodesmis, 
16. Sphyridium , Baeomyces, Cladonia u. a. Anmerkung: Aeltere Unter- 
suchungen über Entwicklung der Lichenenfrüchte. — Entwicklungsgang der 
Ascomyceten: Thatsächliches, Arten ohne Gonidien, andere mit regulär ein- 
geschalteter Gonidienbildung, verschiedene Gonidienformen bei derselben 
Species , Mikro-Megalogonidien , Pycniden , Pycnosporen und Stylosporen 
(Beispiele vollständig untersuchter Arten); Homologien der Entwicklungs- 
glieder der Ascomyceten, die Controversen über die Sexualorgane. — Beur- 
theilung unvollständig bekannter Ascomycetenformen: die Gesichtspunkte, 
auf welche es hierbei ankommt; Archicarpien, Sporenfrüchte; Spermogonien 
und Spermatien ; zweifelhafte Spermatien ; Gonidien, Gonidienträger, Pycniden; 
Combinationen verschiedener Formen nebst Beispielen; Vorkommen von be- 
kannten oder präsumptiven Entwicklungsgliedern mancher Species ausserhalb 
"cles Entwicklungszusammenhanges, Tendenz derselben zu stets gleichförmiger 
Reproduction, hierdurch mögliche Reduction oder Spaltung einer Species; 
Beurtheilung von Reproductionsorganen , welche für rudimentär gehalten 
worden sind ; Litteratur. — Zweifelhafte Ascomyceten : Einleitung , Helico- 
sporangium , Papulaspora, Laboulbenien ; Exoascus; Saccharomyces; Ver- 
wandtschaft zwischen den beiden letzteren , mögliche Beziehungen dieser 
Gruppe zu den Ascomyceten, die Confusion von den Hefepilzen ; Litteratur. — 
Uredineen: Aecidienbildende und tremelloide Uredineen, die Sporenfrüchte 
(Aecidien) und Spermogonien der aecidienbildenden , Entwicklungsgang von 
Endophyllum; aecidienbildende Uredineen mit Gonidien: Teleutosporen, 
Uredo ; Uredineen mit unvollständig untersuchtem Entwicklungsgang; 
tremelloide Uredineen ; Verwandtschaftsbeziehungen zwischen Uredineen und 
Ascomyceten; Litteratur. Basidiomyceten: Einleitung. Hymenomyceten : 
Gestaltung der nicht beschleierten Fruchtkörper; beschleierte Fruchtkörper 
(Velum, Annulus, Volva) ; Bau der erwachsenen Fruchtkörper; Hymenium, 
Cystiden, Basidien. Gastromyceten : Vergleichende Uebersicht über die 
Gliederung der Fruchtkörper; specielle Morphologie, Entwicklungsgeschichte 
und Anatomie derselben. Entwicklungsgang und Verwandtschaften der Basi- 
diomyceten: Entwicklungsgang vollständig bekannter Formen; p]xobasidium, 
Tremellinen, Typhula, Coprinus, Agaricus melleus, Crucibulum und Cyathus, 
Sphaerobolus ; Gonidien vollständig untersuchter Basidiomyceten; unvoll- 
ständig bekannte und zweifelhafte Gonidien; Homologien und Verwandt- 
schaften der Basidiomyceten; Litteratur. 

3. Abtheil nng. Lebenseinrichtungen der Pilze. Cap. 6. Keimungs- 
erscheinungen. Keimfähigkeit und Resistenz der Sporen: 



Pilze. 231 

Dauer dpr Keimfähigkeit der Spore ; Ruhezustand. Resistenz gegen mecha- 
nische Schädigung , Wasserentziehung , extreme Temperaturen. Aeussere 
Keimungsbedingungen. 

Cap. 7. Vegetationserscheinungen. Allgemeine Bedin- 
gungen und Erscheinungen: Ausschliessung der Wachsthums- 
bewegungen ; Vegetationstemperaturen ; Nährstoffe ; anderweite chemische 
Bestandtheile des Substrates ; Einwirkungen der Pilze auf das Substrat ; 
Gährungen, Oxydationen , Fermentabscheidung. Ernährungs-Adaption: 
reine Saprophyten, facultative, obligate Parasiten (a. streng obligate, b. faculta- 
tive Saprophyten). Saprophyten. Parasiten: Anpassung zwischen 
Parasit und Wirthen , Prädispositionen der Wirthe , endo- und epiphytische 
Parasiten ; der Angriff der Parasiten auf den Wirth ; Wachsthum des Para- 
siten nach Ergreifung des Wirthes und Reactionen dieses auf dasselbe ; 
zerstörende und umgestaltende Parasiten. Thierbewohnende Parasiten: 
Facultativ parasitische Aspergillen und Mucoreen, obligat parasitische Ente 
mophthoren , Laboulbenien , Cordyceps , Botrytis Bassii ; ungenau bekannte 
Thierparasiten , Saprolegnien ; Pilze der Hautkrankheiten ; Actinomyces, 
Chionyphe Carteri. Pflanzenbewohnende Parasiten: a. Facultative Schmarotzer : 
Pilze der Obstfäule, Sclerotinien, Pythien, Nectrien, Hart ig 's holzzerstörende 
Hymenomyceten. b. Obligate Schmarotzer: Facultativ saprophytische — 
Peronosporeen, Mucorinen, üstilagineen, Exobasidium, Myxomyceten ; streng 
obligate — Peronospoi'een , Erysipheen, Uredineen etc.; Autoecie, Metoecie; 
Wachsthum und Ausbreitung der Parasiten im Körper gi-össerer Pflanzen- 
stöcke ; Verhalten dieser Parasiten zu den einzelnen Geweben und Zelltheilen 
des Wirthes ; Reactionen der befallenen Pflanzen. Flechtenbildende Pilze : 
Zustandekommen des Flechtenthallus durch das gemeinsame Wachsthum 
bestimmter Algen und sie angreifender Askomyceten und weniger Hymeno- 
myceten ; Aufzählung der gegenwärtig bekannten flechtenbildenden Algen- 
formen; erste Entstehung des Flechtenthallus ; Gestaltung und Bau desselben : 
strauchige , laubige , Krustenform ; nach dem anatomische Bau : heteromerer 
Thallus, Graphideen- und Formen ähnlicher Structur, köi'niger Krustenthallus 
von Thelidium u. a. , die Coenogonium-Form , Collemaceen- oder Gallert- 
flechten , Hymenomyceten-Flechten ; die Soredien. Anm. Pseudolichenes, 
Historisches, Litteratur. 

IL Theil. Die Mycetozoen. Cap. 8. Morphologie und Entwick- 
lungsgang. Myxomyceten: Sporen, Keimung, Schwärmer; Plasmodien; 
transitorische Ruhezustände, Cysten, Sclerotien ; Entwicklung der Sporenträger 
und Sporangien ; Bau der reifen Träger und Sporangien, Träger der Ceratieen, 
einfache Sporangien, Aethalien. Acrasieen. Verwandtschaftsbeziehungen. 
Zweifelhafte Mycetozoen: Bursulla, Vampyrellen, Nuclearia, Plasmodio- 
phora. 

Cap. 9. Lebenseinrichtungen der Mycetozoen. Keimungs- 
bedingungen. Vegetationserscheinungen und Vegetationsbedingungen. Be- 
wegungsursachen der Plasmodien ; Aufnahme fester Körper. Ernährungsprocess. 
Litteratur. 

in. Theil. Die Bacterien oder Schizomyceten. Cap. 10. 
Morphologie der Bacterien. Bau der Zellen; Zellverbände und Wuchs- 
formen. Entwicklungsgang; endo- und arthrospore B^ormen; Entwicklung 
der endosporen Formen; specielle Beschreibung einiger Bacillen. Entwick- 
lung der arthrosporen Formen. Die Controverse der Bacterien-Species. 
Stellung der Bacterien im Systeme. 

Cap. IL Lebenseinrichtungen der Bacterien. Keimfähigkeit 
und Keimungsbedingungen der Sporen. Allgemeine Bedingungen und Er- 
scheinungen der Vegetation: Temperatur, Nährstoffe, Sauerstoff, Acrobionten 
und Anacrobionten, Einwirkung nicht als Nährstoffe dienender Stoffe, Sauer- 
stoff und Nährstoffe als Bewegungsreize. Besondere Lebensanpassungen ; 
Saprophyten ; Parasiten : pflanzenbewohnende , Thierbewohner , Krankheits- 
erreger , Lebensgeschichte des Bacillus Anthracis als Beispiel facultativer 
Parasiten ; zweifelhafte obligate Parasiten ; Spii-ochaete Obermeieri, Nosema 
Bombycis; allgemeine Erörterungen über krankheitserregende Bakterien; 
Litteratur. 



232 Muscineen. — Physiologie etc. 

Die Darstellungen werden durch 198 Holzschnitte illustrirt, 
von denen ein Theil dem eingangs erwähnten älteren Werke des 
Autors entnommen, ein weiterer Theil .neu gezeichnet und eine 
geringere Anzahl anderen Autoren entlehnt wurde, 

Zimmermann (Chemnitz). 

Bower, F. 0., Note on the Gemmae of Aulacomnium 
palustre. (Journ. of the Linn. Soc. Bot. Vol. XX. p. 4Gi>.) 
Verf. beschreibt die sog. Pseudopodien von A. palustre und 
hebt die Unterschiede derselben von den bei A. androgynum und 
Tetraphis vorkommenden hervor, die darin bestehen, dass bei den 
2 letzteren Moosen der unter dem ßrutknospenköpfchen befindliche 
Stengeltheil nackt ist, während derselbe bei A, palustre mit Blatt- 
gebilden besetzt ist, die einen allmählichen Uebergang von typischen 
Blättern zu Brutknospen aufweisen. Daraus schliesst Verf. , dass 
A. palustre in seiner Anpassung an ungeschlechtliche Fortpflanzung 
noch nicht so weit vorgeschritten sei, als die beiden anderen 
genannten Arten, bei denen sich zwischen den eigentlichen Blättern 
und den zu Brutknospen metamorphosirten keine Uebergänge mehr 
finden. Einige Culturversuche , welche Verf. anstellte, ergaben, 
dass die Brutknospen sofort nach ihrem Abfallen von der Mutter- 
pflanze keimfähig sind. In Wasser brachten sie es nur bis zur 
Entwicklung von Protonemafäden ; auf feuchtem Boden dagegen 
entstanden auch junge Stämmchen auf einem kurzen Protonema- 
fäden in der Nähe der Brutknospe, ohne jedoch sonst eine be- 
stimmte Gesetzmässigkeit bezüglich des Ortes ihrer Entstehung 
erkennen zu lassen. Fehlner (Tübingen). 

Rertwig, 0., Die Symbiose oder das Genosse n sc hafts- 
ieben im Thier reich. (Vortrag in der ersten öffentl. Sitzung 
der 5(i. Versamml. deutscher Naturforscher u. Aerzte zu Freiburg 
i. B. 188;j.) Mit 1 Tafel. Jena (Fischer) 188;i.*) 

Anknüpfend an den seiner Zeit auf der Naturforscherversamm- 
lung in Cassel von De Bary gehaltenen Vortrag über: „Erscheinung 
der Symbiose im Pflanzenreich" gibt Hertwig die Darstellung 
einiger Fälle von Symbiose, die in jüngster Zeit im Thierreiche 
beobachtet wurden. Er versteht mit De Bary unter Symbiose 
das gesetzmässige Zusammenleben von ungleichartigen Organismen, 
d. h. von Organismen , welche verschiedenen Arten , meist sogar 
verschiedenen Abtheilungen des Thier- und Pflanzenreiches an- 
gehören. Zwei Arten von Symbiose werden unterschieden: 
1) Schmarotzerthum , wobei ein Organismus Wirth , der andere 
Parasit ist und 2) jenes Zusammenleben zweier Geschöpfe, das auf 
voller Gegenseitigkeit beruht. Letztere Form der Symbiose wird 
besonders illustrirt durch Beschreibung des Zusammenlebens vom 
Bernhardskrebs und einer Seerose (Adamisia palliata). Darauf 
folgt die Schilderung eines ähnlichen Falles von Mutualismus, 
wie V. Beneden jenes Zusammenleben benannt hat: Es ist die 
Imbauba Südamerikas und ihr Zusammenleben mit einer Ameise 
(Azteca instabilis). Erstere liefert Nahi'ung, letztere Schutz gegen 



*) Leider erst verspätet eingegangen! 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 233 

die Entlaubung des Baumes durch die Blattsclineiderameise. Die 
in beschriebener Weise in Symbiose vereinigten Organismen sind 
alle gleichartig. Interessanter werden die weiteren Schilderungen 
des Vortr., in denen uns das Genossenschaftsleben von Thieren mit 
verschiedenen Arten einzelliger Algen vorgeführt wird. Nachdem 
Hertwig zum besseren Verständniss der darzustellenden Verhält- 
nisse erläutert hat, wie die Sauerstoff-Production und -Consumtion 
sich im Pflanzen- und Thierreiche gegenseitig ergänzt, behandelt 
er zunächst die Symbiose von Pilz und Alge in der Flechte. Als- 
dann zeigt uns H. die aussergewöhnliche Erscheinung der Symbiose 
von Thier und Pflanze. Es sind die Radiolarien jene Wesen, die 
in Genossenschaft mit gelben Pflanzenzellen leben. Doch sie sind 
es nicht allein. Bezüglich der letzteren habe schon Cienkowsky 
1871 die Vermuthung ausgesprochen, dass es pflanzliche Einwohner 
des Radiolars seien. Nunmehr sei durch des Vortragenden und 
söines Bruders gemeinschaftliche Untersuchungen der Actinien, 
ferner durch Gedde, Brandt und Graff festgestellt worden, 
dass in der Natur eine Symbiose zwischen Thier und Pflanze 
wirklich vorhanden sei. Ausser bei Radiolarien und Seerosen 
seien einzellige Algen in Symbiose mit Infusorien , Nesselthieren, 
Schwämmen, Medusen, Velellen, Stachelhäutern und Würmern in 
neuerer Zeit nachgewiesen worden. Als geeignetes Object zum 
Studium des Conviviums von Thier und Alge wird Hydra viridis 
empfohlen. Das Zusammenleben jener verschiedenartigen Wesen 
erscheint dadurch erklärlich , dass sich Kohlensäurecousumenten 
mit Kohlensäureproducenten und Sauerstoff'producenten mit Sauer- 
stofi'consumenten zusammengethan haben. Pick (Bittburg). 

Kügler, K., Ueber das Suberin von Quercus Suber. 
(Inaug.-Dissert.) Strassburg 1884. 

Nachdem Verf. die Abstammung und Entwicklungsgeschichte 
des Flaschenkorkes beschrieben hat, gibt er über den Bau der 
Korkzelle eine Reihe von Beobachtungen an , die zumeist eine 
Bestätigung der Korkuntersuchungen Höhnel's sind. Analysen 
der Korkasche ergeben einen so geringen Gehalt an anorganischen 
Beimengungen, dass dieselben wichtige Eigenschaften des Korkes kaum 
in bedeutendem Maasse bedingen können. Nach dieser Erörterung 
beginnt die eigentliche Untersuchung des Suberins. Zunächst wird 
mit Chloroform das Cerin gelöst, das sich als färb-, geruch- und 
geschmackloser Körper darstellen lässt, der in Nadeln crystallisirt 
und bei 250" schmilzt. Verf. bedient sich alsdann noch mehrerer 
Extractionsmittel zur Ausziehung des Korkfettes (Suberins) , weist 
durch Verseifung und mehrere chemische Reactionen die Fettnatur 
des Suberins nach und analysirt die Korkrückstände. Das Ergeb- 
niss seiner quantitativen Bestimmung ist folgendes: 

Der Kork enthält: 7,, 

an Chlorofbrmextract : Cerin + Säuren ... 13 
„ Alkoholextract : Gerbsäure + Phlobaphen . 6 
„ Alkohol-Kaliextract : Säuren + Glycerin . 32,65 
„ wässerigem Extract (Huminverbindung) : . 8 
, Cellulose 22 



234 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

o/o 

an Wasser 5 

„ Asche 0,50 

Rest Lignin 12,85 

100 
Nach einer Kritik der bisherigen Arbeiten über den Kork 
folgt die kurze Angabe des Befundes: Das den Kork charakteri- 
sirende sog. Suberin ist ein Fettkörper im exacten chemischen 
Sinne des Wortes. Mit Kalilauge wird es verseift, durch Oxydation 
mit Salpetersäure liefert es die in Wasser lösliche Korksäure und 
die wachsartige Cerinsäure. Als Merkwürdigkeit wird die Schwierig- 
keit einer Extraction des Korkfettes durch einfache Lösungsmittel 
betont. Pick (Bittburg). 

Weinzierl, Th. Ritter toh, Ueber die Verbreitungsmittel 

der Samen und Früchte. („Monatsblätter des wissenschaftl. 

Clubs" Wien vom 15. Mai 1884.) 4"^. 6 pp. Wien 1884. 

Neue Beobachtungen werden in dem vorliegenden kleinen 
Aufsatze nicht mitgetheilt, sondern nur eine Zusammenstellung der 
verschiedenen Agentien und Ausrüstungen , durch die den Samen 
und Früchten eine weitere Verbreitung gesichert wird. Als haupt- 
sächliche Verbreitungsagentien werden angeführt: die bewegte Luft 
(specifische Wanderpflanzen : Senecio vernalis, Erigeron Canadense, 
Galinsogaea parviflora); das fliessende Wasser (Wasser- und Ufer- 
pflanzen); die Thiere, welche entweder die Früchte verzehren uud 
die Samen ohne Verlust ihrer Keimfähigkeit wieder ausscheiden, 
oder die Samen, die äusserlich an ihnen hängen bleiben, vertragen; 
die Austrocknung der Früchte , wodurch die Samen oft fort- 
geschleudert werden (Oxalis, Impatiens); die Hygroskopicität (Avena 
elatior, Erodium) , und schliesslich der Mensch (z. ß. Plantago 
major in Nordamerika, Thlaspi perfoliatum in Oesterreich). Zum 
Schluss wird darauf hingewiesen, dass die Verbreitung der Samen 
nur dann von Erfolg ist, wenn die an den neuen Orten gekeimten 
Pflanzen dort auch die nöthigen Existenzbedingungen finden. 

Möbius (Heidelberg). 
Müller, Fritz, Einige Nachträge zu Hildebrand 's Buche: 

Die Verbreitungsmittel der Pflanzen. Mit 1 Tafel. 

(Kosmos. Vn. Heft 4.) 

l. Dorstenia (Fig. 40 — 50). Die Gattung Dorstenia hat, 
wie schon E ndlich er hervorhebt, einsamige, in fleischigen 
Blütenboden eingesenkte und der Quere nach aufspringende 
P'rüchte. Es ist dies auffallend, da in der Regel einsamige Früchte 
nicht aufspringen und umsoweniger der Nutzen des sonst der 
Verstreuung der einzelnen Samen dienenden Aufspringens zu er- 
kennen ist, wenn diese Samen von fleischigem (fruchtfressende 
Thiere anlockendem) Fruchtboden umschlossen sind. Verf., der 
eine mit Dorstenia nervosa oder caulescens nahe verwandte Art 
dieser nächsten Verwandten des Feigenbaumes, die aber stengel- 
lose, am Boden wachsende Kräuter darstellen, im brasilianischen 
Urwald untersucht hat, hat den Nutzen der genannten Einrichtung 
zuerst erkannt. Die Früchte der Dorstenia sind Schleuderfrüchte, 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 235 

die beim Aufspringen ihren einen Samen mit grosser Kraft fort- 
schiessen, und der saftige Fruchtboden bietet das zur Spannung 
des Geschosses nöthige Wasser. 

Der scheibenförmige fleischige Blütenboden der beschriebenen 
Dorstenia trägt in Höhlungen völlig hüllenlose Blüten, von denen 
die zahlreicheren männlichen, mit je '.1 Staubgefässen versehenen, 
ganz flach liegen, die weiblichen fast bis auf den Grund des dicken 
Blütenbodens eingesenkt sind und nur mit dem zweispaltigen 
Grifi'el aus dem Fruchtboden hervorragen. Möglicherweise wird 
die Bestäubung ähnlich wie bei den Feigen durch Insecten ver- 
mittelt, die die Blüten besuchen, um ihre Eier abzulegen. Beim 
Heranwachsen der Frucht werden 2 Seitenwände und der Boden 
der Frucht dickfleischig, während der Scheitel und die beiden 
übrigen Seitenwände dünnhäutig bleiben, zur Zeit der Reife liegt 
der Samen zwischen den oberen Enden der verdickten prall ge- 
füllten Fruchtwände und hält dieselben auseinander. Der dünn- 
häutige Scheitel ist über die Oberfläche des Fruchtbodens hervor- 
gewachsen. Derselbe wird schliesslich, wie eine zwischen dem 
benetzten Daumen und Zeigefinger hervorgequetschte Erbse, weit 
hinweg geschleudert. Die Fruchtstiele sind vor der Reife nach 
unten gerichtet, kurz vor der Reife verlängern sich dieselben 
rasch und die Oberfläche des Fruchtbodens stellt sich senkrecht 
oder schief aufwärts. Kurze Zeit nach Entleerung der Früchte 
fällt der Fruchtstiel ab. 

n. Marantaceen (Fig. 1 — 39). Aus der Familie der 
Marantaceen, deren schön gezeichnete Blätter die Gewächshäuser 
schmücken, untersuchte Verf 4 Arten bezüglich ihres Fruchtbaues 
und ihrer Aussäungsverbältnisse. Bei dem „Caeteblatt", Phrynium, 
der häufigsten Marantacee um Blumenau in Brasilien, sind die 
stiellosen Früchte an der Fruchtähre von vielfachen Deckblättern 
derartig eingeschlossen, dass sie ohne besondere Einrichtung mit 
ihren Samen in der Tiefe vermodern müssten — was in der That 
bisweilen geschieht. Die 3-fächerige Frucht enthält aber in jedem 
Fach einen aufrechten Samen, dessen dickfleischiger Stiel an der 
äusseren Seite zwei breite, flügelartige, nach innen (den Stiel) 
umfassende Fortsätze trägt. Letztere strecken sich bei der Reife 
der Früchte und treiben, indem sie den Boden der Frucht zer- 
sprengen, letztere wie einen Keil aus den Deckblättern hervor an 
die Oberfläche des Fruchtstandes. Hier zerfällt die Frucht und 
die Samen , welche ihre Flügel weit auseinander spreizen , fallen 
zu Boden oder bleiben aussen am Fruchtstaude hängen , bis eine 
gelegentliche Erschütterung sie abschüttelt. Ob die fleischigen 
Stiele und Flügel der am Boden liegenden Samen, die sich durch 
weisse Farbe von dem schwärzlichen Samen abheben, zur weiteren 
Verschleppung durch Thiere beitragen, konnte Verf. nicht ent- 
scheiden. 

Eine zweite, durch weisse Unterseite der Blätter gekenn- 
zeichnete Marantacee, Thalia, aus der Gegend von Warnow, hat 
einen Blütenstand, der an den mancher Gräser erinnert. Die 
Deckblätter erster Ordnung stehen zweireihig an einer wellig ge- 



236 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

bogenen Blütenspindel. Jedes derselben schliesst 2 gleichzeitig 
blühende, einzeln unsymmetrische Blumen ein, die aber zusammen 
eine symmetrische Doppelblume darstellen (ähnlich wie bei Cassia 
u. a. rechts- und linksgriffeligen Blumen.*) Trotz reichen Besuches 
durch Eucera-ähnliche Bienen reifte in jedem Deckblatt nur eine 
Frucht, Es deutet dies, wie andere Eigenthümlichkeiten darauf 
hin, dass Thalia als ein weit entwickeltes Glied, vielleicht das 
Endglied in der Entwicklungsreihe der Marantaceen aufzufassen 
ist; denn es ist ein häufig vorkommender Entwicklungsgang, dass 
an Stelle vieler Samen wenige grosse, mit Nahrung reich aus- 
gestattete zur Entwicklung kommen. Bei Thalia ist nicht nur die 
dreifächerige Frucht, wie sie Phrynium besitzt, zur einfächerigen 
geworden, sondern das zusammengehörige Blumeupaar bringt auch 
nicht mehr 2 Samen, wie bei Maranta, sondern nur noch einen 
hervor. Das die einsamige Frucht der Thalia fest einschliessende, 
tutenartig eingerollte Deckblatt ist so fest und hart, dass an ein 
Auseinanderdrängen durch die Spannung saftiger Gewebe nicht 
gedacht werden kann. Die Aussaat geschieht hier durch gleich- 
zeitiges Abfallen des Deckblattes und der reifen einsamigen Frucht. 
Letztere zerfällt hier (obwohl einsamig), wie die von Phrynium, 
in vier Stücke, deren Lage wiederum, wie auch die den Samen- 
stiel umschliessenden hier völlig nutzlosen und rudimentären 
Flügelfortsätze, die Entwicklung dieser Fruchtform aus einer 
Phrynium-ähnlichen unzweifelhaft beweist. 

Eine dritte, an Waldrändern häufige Marantacee der Gattung 
Maranta selbst entwickelt in der bereits erwähnten symmetrischen 
Doppelblume 2 völlig nackte Früchte, die im Gegensatz zu 
Phrynium und Thalia eine dicke saftige Wand haben, als werdende 
Beeren vom Verf. bezeichnet werden, aber in 3 Klappen zerfallen. 
Der Fruchtstiel ist hier gleichfalls von einem nutzlosen, nur nicht 
ganz so weit als bei Thalia rückgebildeten Kragen umgeben, dessen 
beide Hälften aber nicht einfach, sondern mehr oder minder deut- 
lich gefingert sind. Die grüne Frucht scheint, obwohl ohne jeden 
Wohlgeschmack, von Vögeln gefressen zu werden. Bei einer 
anderen seltneren Maranta färben sich die Früchte roth. 

Verf. hat schliesslich noch eine Marantacee mit weiss gestreiften 
Blättern bei Blumenau beobachtet, bei der die tief in den Deck- 
blättern versteckten Früchte einfächerig, einsamig und dünnhäutig 
sind. Vom Kücken des Samenstieles gehen bei ihr, wie bei 
Phrynium, zwei Fortsätze aus, die aber nicht 2 seitwärts sich aus- 
spreizende Flügel, sondern schmale, lange, zungenförmige Spring- 
federn von bedeutender Länge darstellen. 

Zum Schluss erörtert Verf. im x\llgemeinen das Vorkommen 
aufspringender einsamiger Früchte. In einigen Fällen , wie bei 
Thalia, Maranta, Amarantus etc., scheint dasselbe eine von viel- 
samigen Vorfahren ererbte, jetzt völlig nutzlose Gewohnheit zu 
sein, meist ist dasselbe aber mit Ausrüstungen verbunden, die nur 



*) Bot. Centralbl. Bd. XVI. No. 7. H. Müller, Arbeitstheilung bei 
Pollenblumen. 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 237 

durch das Aufspringen in Wirksamkeit treten können. So ist es 
bei Dorstenia auch ; bei der mit Amarantus verwandten Chamissoa, 
bei Copaifera u. a. sind die reifen Samen mit einem farbigen 
Mantel umhüllt, der fruchtfressende Vögel nicht anlocken könnte, 
wenn die Frucht geschlossen bliebe, Ludwig (Greiz). 

Koch, A., lieber den Verlauf und die Endigungen der 

Siebröhren in den Blättern. (Bot. Zeitg. XLII. 1884. No. 

26—27. Mit 1 Tafel.) 

Verf. hat sich die Frage gestellt, in welcher Weise die Sieb- 
röhren in den Blättern bei der Verzweigung der Gefässbündel 
endigen und aufhören; sein Hauptuntersuchuugsobject war Ecballium 
agreste. In Blättern dieser Pflanze, welche im November aus dem 
Freien entnommen wurden, fanden sich die Siebröhren der meisten 
Bündel von einem consistenten, dickflüssigen Schleim erfüllt, während 
die Siebröhren der Blattstiele und Stengel nur den bekannten, das 
Ende des Siebröhrengliedes erfüllenden Schleimpfropf enthielten. 
Nach Entfernung der Blattepidermis wurden die Blätter mit Kali- 
lauge behandelt, wodurch der Schleim • der Siebröhren zu einer 
glänzenden Masse aufquoll, sodass dieselben deutlich aus dem 
durchsichtigen Parenchym hervortraten. Die Gefässbündel sind in 
den Ecballium-Blättern nach dem netzadrigen Typus angeordnet. 
Bei den randläufigen Bündeln endigen nun sowohl die Tracheen 
als auch die Siebröhren blind, letztere die ersteren bis an's Ende 
begleitend, während in den inneren zarten Bündelenden in einzelnen 
Fällen die Siebröhren früher als die Tracheen aufhören, dann 
auch blind endigend. Häufiger aber entbehren die die innersten 
Netzmaschen bildenden Bündelchen ganz der Siebröhren. Bei der 
Verzweigung der Bündel steht jede sich abzweigende Siebröhre 
mit den Siebröhren des stärkeren Bündels in directer Verbindung. 
Die Verzweigung geschieht durch Gabelung der Siebröhre des 
stärkeren Bündels. Jedoch treten auch ganz ohne Beziehung zu 
abzweigenden Bündeln Gabelungen von Siebröhren ein. 

Die feineren Bündelchen liegen in dem Blatt von Ecballium 
hauptsächlich eingeschlossen zwischen den Zellen der zweiten 
Pallisadenschicht, der untere Siebtheil ragt in das Schwamm- 
parenchym hinein. Stets sind auch diese Bündelchen bicollateral 
gebaut. Der obere Siebtheil besteht meist aus zwei Siebröhren, 
welche durch Parenchymzellen getrennt sind. Dann folgt der 
Tracheentheil , auf diesen der untere Siebtheil , zusammengesetzt 
aus einer mittleren Gruppe enger, die Siebröhren umschliessender 
Zellen, und einem Ring grösserer, langgestreckter peripherischer 
Zellen. Die letzteren zeigen die Eigenthümlichkeit , dass sie in 
Sommer-Blättern von einem schleimigen, eiweissreichen Inhalt erfüllt 
sind, dagegen bei herbstlichen Blättern wässerig erscheinen, während 
die Siebröhren gerade im Herbste schleim erfüllt sind. 

Von den erst typisch bicollateral ausgebildeten zarten 
Bündelchen gehen schliesslich die feinen sog. inneren Bündelchen 
ab, welche blind endigen und hauptsächlich aus mehreren Reihen 
dicker Tracheiden zusammengesetzt sind. In den meisten Fällen 
Hessen sich an ihnen keine Siebröhren nachweisen; dagegen sind 



238 Physiologie, Biologie etc. — Systematik und Pflanzengeographie. 

die Tracheiden von zarten Zellen begleitet, welche in Form und 
Inhalt den oben erwähnten peripherischen Zellen des unteren 
Siebtheiles gleichen, mit denen sich auch ein directer Zusammen- 
hang nachweisen liess. 

Ganz ähnlich wie Ecballium verhalten sich in Betreff des 
Siebröhrenverlaufs auch die Blätter anderer Cucurbitaceen, z. B. 
Cucumis perennis, Cucurbita Pepo, Cucumis sativus, Bryonia dioica. 
Auch hier zeigten sich die peripherischen Zellen der unteren Sieb- 
theile von eiweissreichem Schleim erfüllt, während in dunkel 
gehaltenen Blättern der Inhalt wässerig wurde, sodass eben nur 
bei günstigen Assiniilationsbedingungen der Schleim sich in den 
Zellen ansammelt. Bei Keimpflanzen von Cucurbita, welche im 
Winter erzogen waren, fanden sich die Siebröhren von Schleim 
erfüllt, während solche aus dem Sommer nur wässerigen Inhalt 
führten. In abgestorbenen vertrockneten Kotyledonen war aus 
allen Siebröhren der Schleim verschwunden , dagegen waren die 
Siebplatten mit mächtigem Calluslager bedeckt. Dieselbe Erscheinung 
tritt auch bei den Siebröhren der Stengel ein, wenn die letzteren 
längere Zeit im Dunkeln cultivirt werden, sodass also in diesen 
Fällen der gebildete Callus nicht mehr verbraucht zu werden 
scheint. Klebs (Tübingen). 

Rouy, G., Le Sternbergia colchiciflora W. K, var. Aet- 

nensis Guss. en Espagne et le Lavatera moschata 

Miergues en Portugal. (Bull. Soc. Bot. de France. 1884. 

No. 4. p. 182—184.) 

Sternbergia colchiciflora W. K. var. Äetnensis Guss. (welche 
Nyman in seinem Conspectus florae Europaeae als Art aufnimmt), 
wurde von Lacassin im Mai 1882 zuerst bei Ucles (province de 
CuenQa) aufgefunden, und von Auguste de Coincy vor den 
Thoren von Aranjuez bei Mar Chica entdeckt. Die Hauptform 
war bisher von Dalmatien , Serbien , Slavonien , Transsylvanien, 
Macedouien, dem Peloponnes, Taurus, Iberien, Anatolien, Bithynien 
bekannt, während das Vorkommen von Äetnensis Guss. auf Central- 
italien und Sicilien beschränkt war. 

Lavatera moschata Miergues ist ganz neu für die europäische 
Flora; man hielt sie bisher für in Algerien einheimisch. Sie wurde 
von Daveau bei Venda do Pinheiro in der Nähe von Torres 
Vedras beobachtet. Wahrscheinlich ist sie früher mit Malva 
Hispanica L. verwechselt worden. Verf. gibt der Verrauthung 
Ausdruck, die genannte Pflanze dürfte sich v/ohl noch im spanischen 
Mittelmeergebiet bei Cadix oder in Algarvien finden. 

Malinvaud (1. c. p. 184) macht bekannt, dass Avice Isoetes 
Hystrix Dur. im Departement Cotes du Nord entdeckt habe. 

E. Roth (Berlin). 
Lacaita, C, Nuova specie di Statice italiana. (Nuovo 

Giorn. Botan. Ital. XVI. 1884. Fase. 2. p. 168—169.) Firenze 

1884. 

Die neue Art, vom Verf. Statice remotispicula genannt, findet 
sich häufig auf den Kalkklippen des Strandes bei Amalfi, und 



Systematik und Pflanzengeographie. 239 

(nach alten, unbestimmten Exemplaren in Gussone's Herbarium) 
bei Vietri nahe Salerno. Sie gehört zu den Dissitiflorae, vielleicht 
zwischen Stat. psiloclada und Stat. duriuscula, hat aber die unteren 
Zweige oft steril. Von der var. major der Statice cospyreusis 
Boiss., welcher sie sonst ähnelt, unterscheidet sich die neue Art 
durch den niedrigeren Blütenstand, die gegliederten, häufig dicho- 
tomen und parallellaufenden Zweige, die viel kürzeren und dickeren 
Blütenähren mit 1 — 3 Blüten und eng angedrückten Bracteen. 

Penzig (Modena). 

Zimmeter, Alb., Die europäischen Arten der Gattung 
Poteutilla. Versuch einer systematischen Gruppirung und 
Aufzählung nebst kurzen Notizen über Synonymik, Litteratur 
und Verbreitung derselben. 8°. 32 pp. Steyr (Selbstverlag) 
1884. M. 1.— 

Verf. hat in diesem Schriftchen, einem Separatabdruck aus 
dem 1884 er Jahresberichte der k. k. Überrealschule in Steyr, alle 
von Nestle r. Trattin ick, Cresz, Prina und Lehmann 
veröfi"entlichten Potentillen, sowie die später und bis 1884 unter- 
schiedenen Species, Varietäten und Bastarde nach ihren Verwandt- 
schaftsverhältnissen zusammengestellt, die anderweitigen sehr zer- 
streuten Publikationen citirt, Aufklärungen über Synonymik, 
Vorkommen etc. gegeben und, wo nöthig, kurze diagnostische 
Merkmale hinzugefügt, um jetzigen Freunden dieses Genus den 
Ueberblick über diese polymorphe Gruppe und dem spätem 
Monographen die Arbeit zu erleichtern. 

Es werden für Europa 211 Formen aufgezählt, deren 126 
auch im Deutschen Reiche, Deutsch-Oesterreich und der Schweiz 
vorkommen. Wohlfarth (Fürstenberg). 

Borbäs, Y. v., Die Veränderlichkeit der Blätter bei 
Sorbus domestica. (Erdesz. Lap. 1883. p. 15 — 16.) 

Das endständige Blättchen der mit grossen Nebenblättern, 
hier und da auch mit grossen Stipellen versehenen Blätter junger 
Bäumchen am Sz. Haromsäghegy bei Schemnitz läuft häufig schmal 
und keilförmig herab und verwächst manchmal bald mit dem 
linken, bald mit dem rechten Blättchen (oder auch mit beiden) 
des obersten Blattpaares. Aber auch die letzteren können (ohne 
das in der Basis manchmal leicht herzförmige Endblättchen) mit 
einander verschmelzen und erinnert dann die Spitze der Blätter 
an Angelica montana. 

Die untersten, 2 — 3 mal kürzeren Blätter sind zuweilen auch 
einfach , zuweilen dreizählig oder dreitheilig. So kurz kann auch 
das zweipaarige Blatt sein, wenn das Endblättchen mit einem der 
zunächst stehenden verwächst. Bei mehreren, besonders den 
oberen Blättchen, sind die Zähne alternirend, gespalten oder mehr 
zusammengesetzt oder sie sind sogar bei dieser Serratur auch 
fiederspaltig (fissio foliolorum), auch lösen sich einzelne Abschnitte 
in der Basis grösserer Blättchen frei von den übrigen ab, und 
beginnt dadurch ein foliolum lyratum sich zü entwickeln (Anfang 
einer Pleiophylliej. v. Borbäs (Budapest). 



240 Systematik und Pflanzengeograpliie. 

Nat hörst, A. G., Botaniska anteckningar fr an Nord- 
vestra Grönland. [Botanische Notizen aus Nordwest-Grön- 
land.] (Öfversigt af K. Vetenskaps - Akaderaiens Stockholm 
Förhandlingar 1884. No. 1. p. 13—48. Mit 1 Tfl.) 

Die betreffenden Beobachtungen wurden während der Norden- 
ski öl d'schen Expedition nach Grönland 1883 ausgeführt. Ref. 
begleitete dieselbe eigentlich, um pfianzenpaläontologische Unter- 
suchungen bei „Waigate" auszuführen, hatte dabei aber auch 
mehrmals Gelegenheit, Studien über die recente Flora des Landes 
anzustellen. Während Norde nskiöld auf seiner Expedition auf 
dem Binneneise war, führte der übrige Theil der Expedition unter 
der Leitung des E,ef. eine Reise nach Gap York aus, welches aber 
wegen der Eisverhältnisse nicht selbst erreicht werden konnte, 
doch wurde etwas nördlich davon , bei Jusugigsok , ungefähr 
76 *• 7 — 9' nördl. L. gelandet. Da die geologischen Verhältnisse 
hier sehr einfach waren (die Gebirge bestehen aus Gneis) , so 
wandte Ref. hauptsächlich seine Aufmerksamkeit auf die Erforschung 
der Flora. Leider konnten die Untersuchungen nur während einer 
halben Nacht und während eines Tages angestellt werden, da das 
Schiff von antreibenden Eismassen so umschlossen wurde , dass 
nur alles darauf ankam, die Bucht so schnell wie möglich zu ver- 
lassen , was auch endlich nach 3Gstüudiger Einsperrung gelang. 

Obschon die untersuchte Gegend sehr steril war, wurden doch 
58 Phanerogamen angetroffen; mithin hat Jusugigsok die meisten 
Pflanzen von allen bisher untersuchten Localitäten in Grönland 
nördlich von Melville Bay geliefert. Die Phanerogamenflora dieser 
Gegend (unter 76°) ist durch obige Funde von 31 auf 63, die des 
ganzen Theiles des Landes zwischen 76 " und 81 " von 73 auf 88 
Arten angewachsen. 

Die bei Jusugigsok gefundenen Arten werden aufgezählt, unter 
ihnen dürften hervorzuheben sein: Pleuropagon Sabinei R. Br., neu 
für Grönland, Aira caespitosa var. brevifolia R. Br. , neu für die 
Westküste des Landes, und Luzula spicata var. Kjellmani m., eine 
neue Varietät, welche an sehr verkümmerte Formen der L. coufusa 
erinnert und abgebildet wird. In einer Tabelle werden alle bisher 
in Nordgrönland zwischen 7G ° und 81 " aufgefundenen Phanero- 
gamen nebst ihren Fundstätten angegeben. Von 76** und 77° 
kennt man jetzt 64, von .8° und 79" 63, von 80» und 81° 31 
Arten. Wahrscheinlich ist noch eine grössere Anzahl Arten in 
den tiefen Einschnitten der Fjorde von Woletenholme Sound und 
des Inglefield Gulf zu entdecken. 

Da dieser Theil von Grönland unter derselben Breite wie 
Spitzbergen liegt, ist es sehr interessant, die Flora desselben mit 
der von Spitzbergen zu vergleichen. Während wir vom betreffenden 
Theile Grönlands 88 Phanerogamen kennen, sind 117 von Spitz- 
bergen bekannt, in Folge dieser ungleichen Artenzahl ist es von 
Interesse, die Arten, welche hier vorkommen, aber auf Spitzbergen 
fehlen, näher zu betrachten. Solcher Arten sind nicht weniger als 
25. Ein derartiger Vergleich liefert dem Ref. einen neuen Beweis 
für die Richtigkeit seiner Ansicht, dass eine Wanderung der 



Systematik nnd Pflanzengeographie. 241 

Pflanzen zwischen Spitzbergen und Grönland während der post- 
glacialen Zeit nicht stattgefunden habe. 

Es werden ferner die Pflanzen aufgezählt, welche Ref. bei 
Tasiurak in Nordgrönland (bei 73 ° 21 ') während eines kurzen 
Aufenthaltes daselbst beobachtete, und dann einige Mittheilungen 
über die Vegetation der Haseninsel (70" 20' bis 70 "^ 27') gegeben. 
Hier entdeckte er die für Grönland neue Glyceria Kjellmani Lange 
und hier fand er auch Aira caespitosa var. brevifolia R. Br. wieder. 
Von „Waigatt" , wo Ref. während eines Monates mit 
pflanzenpaläontologischen Untersuchungen beschäftigt war, werden 
mehrere neue Localitäten für seltenere Pflanzen angeführt, des- 
gleichen wird ein neuer Ranunculus, R. pygmaeus var. Langeaua 
Nath. . welchen Ref bei Unastoarsuk entdeckte, beschrieben und 
abgebildet. Die Pflanze ist besonders durch die in drei lang- 
gestielte Abschnitte get heilten Wurzelblätter chara- 
kterisirt. 

Schliesslich führt Ref. noch folgende, für Grönland neue, von 
ihm entdeckte Arten auf: Linnaea borealis L., üppig blühend! (bei 
Juigtut 61" 12 0, Subularia aquatica L. (bei Friedrichsthal 60° 
und auf der Ostküste) und Asplenium viride Huds. (am Assukfjord 
61 ^ 20' und auf der Ostküste). Ueber die botanischen Beob- 
achtungen, welche vom Arzte der Expedition, Herrn Berlin, und 
vom Ref in Grönland südlich vom 70 ° und in Ostgrönland aus- 
geführt wurden, wird jener in einer besonderen Arbeit berichten. 

Nathorst (Stockholm). 
Nathorst, A. G., Notizen über die Phanerogamenflora 
Grönlands im Norden von Melville-Bay. (Engler 's 
bot. Jahrb. f. Systematik etc. Bd. VI. 1885. Heft I. p. b2— 90.) 
Verf. gibt der Reihe nach die Sammler der dortigen Gegenden, 
und wieviel Arten sie constatirt haben. Durch die von ihm im 
Jahre 1883 gesammelten Phanerogamen ist die Zahl derselben auf 
88 gestiegen, welche er mit ihren specielleren Standorten aufführt. 
— Eine Vergleichung der Flora Nordgrönlands mit derjenigen 
der unter etwa denselben Latitudeii liegenden Inselgruppe Spitz- 
bergens, von der 117 Phanerogamen bekannt sind, ergibt folgendes: 
In Nordwestgrönland , aber nicht auf Spitzbergen kommen vor 
(das Fehlen der mit ? bezeichneten Arten auf Spitzbergen ist nicht 
ganz sicher): 

Antennaria alpina, Pedicularis Kanei, P. capitata, P. Lapponica, Vaccinium 
uliginosum , V. Vitis Idaea , Pirola grandiflora , Potentilla anserina f. Grön- 
landica, P. Vahliana, P. tridentata, Dryas integrifolia, Epilobium latitblium, 
Saxifraga tricuspidata, Hesperis Pallasii, Vesicaria arctica, Ranunculus Sabinei 
aiF. , ? Wahlbergella trifloi-a, Salix arctica, S. herbacea, Agrostis canina f. 
melaleuca, Eriophorum vaginatum , ? Carex rigida, Pleuropogon Sabinei, 
V Aira caespitosa var. brevifolia, Luzula spicata var. Kjellmanni. 

Auf Spitzbergen, nicht in Grönland finden sich: 
Petasites frigida, Gentiana tenella , Potentilla multifida , Chrysosplenium 
alternifolium tetrandrum, Draba oblongata R. Br., D. Altaica Ledeb., Matthiola 
nudicaulis , Ranunculus Pallasii , Salix polaris , Catabrosa concinna , Carex 
dioica, Luzula Wahlenbergii. 

Auch ergeben sich Verschiedenheiten in der relativen Häufig- 
keit der Arten zwischen den beiden angezogenen Gegenden. Durch 

Botan. Centralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 16 



242 Paläontologie. — Neue Litteratur. 

die eigenen Untersuchungen findet Verf., wie schon oben erwähnt, 
seine schon früher ausgesprochene Ansicht, dass ein directer Aus- 
tausch der Pflanzen zwischen Spitzbergen und Grönland während 
der postglacialen Zeit nicht stattgefunden hat, noch mehr bestätigt. 

E. Roth (Berlin). 
Nathorst, A. G., Quelques remarques concernant la 
question des Algues fossiles. (Bull, de la Socidte Geo- 
logique de France. 3™^ Serie. T. XI. No. 6. p. 4.52—4.^5.) 

Als Herr Gaudry die Arbeit Saporta's „A propos des 
Algues fossiles" in der geologischen Gesellschaft Frankreichs vor- 
legte, hatte er sich so ausgesprochen, als ob Nat hörst in 
seiner Arbeit über die Thierfährten das Vorkommen aller fossilen 
Algen verneint liabe. Ref protestirt gegen eine solche Auffassung, 
da er nur die Pflanzennatur jener Gruppen, welche Seh im per 
in Zittel's Handbuch der Paläontologie als „Algae incertae sedis" 
aufgenommen hatte, in Zweifel gestellt hatte. Die Behauptung, er 
hätte überhaupt das Vorkommen fossiler Algen bezweifelt, war um so 
merkwürdiger, da er ja kurz vorher selbst eine wirkliche silurische 
Alge (Sphenothallusangustifolius) beschrieben hatte, üebrigens hatte 
er mehrmals die Meinung ausgesprochen, dass die Algen schon zur 
Silurzeit häufig waren , obschon sie nur ausnahmsweise erhalten 
wurden. Dagegen musste Ref. scharf gegen Saporta's Methode, 
einen Stammbaum der fossilen Algen auf solchen problematischen 
Gegenständen, wie Eophyton, Cruziana, Taonurus etc., aufzubauen, 
protestiren , da die betrefi'enden Gegenstände nach der Meinung 
des Ref und mehrerer anderen Forscher gar nicht organischen 
Ursprungs sein können. Gelegentlich bemerkt er auch, dass, ob- 
schon er bisher keine Zeit für eine Antwort auf Saporta's 
Arbeit gefunden hatte, doch seine Ansichten durch dieselbe in keiner 
Hinsicht eine Aenderung erfahren hätten. Nathorst (Stockholm). 



Neue Litteratur. 

Botanische Bibliographien : 

Botanischer Jahresbericht. Systematisch geordnetes Repertorium der 
botanischen Litteratur aller Länder. Hrsg. von L. Just. Jahrg. IX. 1881. 
2. Abth. Heft 2. 8». Berlin (Bornträgerj 1884. M. 18.— 

Nomenclatur und Pflanzennamen : 

Wittmack, L., Ueber die Inconsequenz der Nomenclatur landwirthschaft- 
licher und gärtnerischer Pflanzen. (Berichte d. Deutsch, botan. Gesellsch. 
Bd. IL 1884. p. LV.) 

Allgemeine Lehr- und Handbücher, Atlanten etc.: 
Leunis, J., Schulnaturgeschichte. Th. IL Botanik. 10. Aufl., neu bearb. von 

A. B. Frank. S«. Hannover (Hahn) 1884 M. 4.— 

Oudemans, C. A. J. A. et Vries, Hugo de, Leerboek der Plantenkunde. 

Deel 111. Handleiding bij het vei-vaardigen van mikroskopische Praeparaten 

uit het Plantem-iikt. 8».' 97 pp. Zaltbommel 1884. 



> 



Neue Litteratur. 243 



Pilze ; 



Ellis, J. B. and Martiu, George, New Species of North American Fungi. 
(The American Naturalist. Vol. XVIII. 1884. No. 11. p. 1147.) 

[Exobasidium Symploci. In distordet flower buds of Symplocos 
tinctoria. — Dermatea Sabalidis. On dead petioles of Sabal serrulata. 
Cove Springs, Fla. — Asterina subcyanea. On living leaves ofQuercus 
laurifolia. — A. discoidea. On living leaves oi Quercus laurifolia. — 
A. lepidigena. Attached to the epidermal scales on living leaves of 
Andromeda ferruginea. — A. pustulata. On leaves of Quei-cus lauri- 
folia. — Ascomycetella Floridana. On leaves of Quercus laurifolia. — 
Sämmtlich von Cove Springs, Fla.] 

Hansen, Emil Cliristian, Neue Untersuchungen über Alkoholgährungspilze. 
(Berichte d. Deutsch, botan. Gesellsch. Bd. II. 1884. p. XXXIl.) 

Jakobasch, E., Beitrag zur Ehrenrettung der Morchel. (Verhandl. des bot. 
Vereins f. d. Provinz Brandenbg. 1883. p. II — VII.) 

[Ponfinck veröffentlichte in der deutschen Medicinal-Zeitung als 
Resultate seiner Untersuchungen , dass Helvella esculenta an und für 
sich selbst ein in hohem Maasse gefährlicher Pilz sei, da er ein Blut- 
gift enthalte ; sie dürfe darum niemals anders , als unter Beachtung 
bestimmter Vorsichtsmaassregeln verwerthet werden. Roh dürfe sie 
überhaupt nicht genossen werden, sondern frisch gesammelte Exemplare 
seien vor dem Gebrauch wiederholt mit heissem Wasser abzusieden 
und auszudrücken , das Decoct aber zu vernichten ; im gedörrten Zu- 
stande seien nur jüngere Stücke gefährlich. — Dem gegenüber berichtet 
Verf., er habe wiederholt rohe Morcheln, ohne eine übel e Nachwirkung 
zu spüren, verzehrt ; selbst nach dem Genuss einer i-ohen Morchel von 
45 Gramm Gewicht hatte sich kein Unbehagen eingestellt. Zur Unter- 
stützung citirt er verschiedene Autoren, welche die Morchel nicht für 
giftig halten und führt das Resultat der Untersuchungen Ponfinck's 
darauf zurück , dass an Hunden hauptsächlich die Experimente an- 
gestellt wurden. Nach seiner Ueberzeugung sei aber nicht alles für 
den Menschen Gift, was gewissen Thierklassen schädlich sei. 

Dem gegenüber warnte P. Magnus dringend vor der optimistischen 
Auffassung von E. Jakobasch über die Unschädlichkeit der frischen 
ungekochten Morchel (Helvella esculenta) ; dem Gesagten schloss sich 
P. Ascherson au. E. Roth (Berlin). 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 

Beal, W. J., The torsion of leaves. (American Association for Advancement 

of Science, Philadelphia meeting, Sept. 1884.) 

, Polarity of leaves of Erigeron Canadense. (1. c.) 

Berthelot et Andre, Les azotates dans les plantes aux diverses periodes de 

la Vegetation. (Comptes rendus hebdom. de l'Academie des sciences de 

Paris. T. XCIX. 1884. No. 14.) 
Bessey, C. E., The adventitious inflorescence of Cuscuta glomerata. (The 

American Naturalist. Vol. XVIH. 1884. No. 11. p. 1145.) 
Kraus, Karl, Ueber die Ausscheidung der Schutzholz bildenden Substanz an 

Wundflächen. (Berichte d. Deutsch, botan. Gesellsch. Bd. IL 1884. p. LIII.) 
Ladnrean, A., Du röle de l'acide carbonique dans la formation des tissus 

vegetaux. 8o. 10 pp. Lille (Riffaud) 1884. 
Lazenby, Wni. R., Influence of cross-fertilization upon the development of 

the strawberry. (American Association f. Advancem. of Science, Philadelphia 

meeting, Sept. 1884.) 
Macloskie, Geo., Stomata in seeds. (1. c.) 

Möbius, M., Die mechanischen Scheiden der Sekretbehälter. (Berichte der 
^ Deutsch, botan. Gesellsch. Bd. IL 1884. p. XXV.) 
Storp, Ferd., Ueber den Einfluss von Chlornatrium auf den Boden und das 

Gedeihen der Pflanzen. 8 o. 28 pp. u. 1 Tfl. (Inaug.-Dissert.j Göttingen 1884. 

16* 



244 Neue Litteratur. 

Tscliirch, A., Ueber Durchbrechungen der mechanischen Einge zum Zwecke 

der Leitung der Assimilationsprodukte. Mit Tafel. (Berichte d. Deutsch. 

botan. Gesellsch. Bd. II. 1884. p. XXVII.) 
Wortmann, Jul., Studien über geotropische Nachwirkungserscheinungen. 

(Botan. Zeitung. XLII. 1884. No. 45. p. 705.) 
Zimmermaun, A., Molekularphysikalische Untersuchungen. III. Ueber das 

Verhalten der optischen Elastizitätsaxen vegetabilischer Zellmembranen 

bei der Dehnung. Mit 2 Holzschn. (Bericht d. Deutsch, botan. Gesellsch. 

Bd. IL 1884. p. XXXV.) 
— — , Ueber die Ursachen der Anisotropie organischer Substanzen. (1. c. 

p. XL VII.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Ambronn, H., Liste der von der deutschen Nordpolarexpedition am Kingawa- 

Fjord des Cumberlandsundes gesammelten Phanerogamen und Gefäss- 

kryptogamen. (Berichte d. Deutsch, botan. Gesellsch. Bd. II. 1884. 

p. LXV.) 
Arndt, C, Verzeichniss der in der Umgegend von Bützow bisher beobachteten 

wildwachsenden Gef asspflanzen und der häufigsten Culturgewächse. 2. Aufl. 

80. Bützow (S. Berg) 1884. _ M. 1.— 

Ball, y., On the identification of the animals and plants of India which are 

mentioned by ancient Greec authors. (American Association for Advancem. 

of Scienee, Philadelphia meeting, Sept. 1884.) 
Cunningham, Robert, The extinct floras of the British Islands. (Report 

and Proceedings of the Belfast Nat. Hist. and Philos. Soc. f. 1883/84. p. 11. 

Belfast 1884.) 
Engler, A., Beiträge zur Flora des südlichen Japans und der Liu-Kiu-Inseln. 

Auf Gi'und der von Dr. D o e der le in und Tachiro gesammelten Pflanzen 

herausgegeben. (Engler 's Botan. Jahrbücher f. Systematik etc. Bd. VI. 

1885. Heft 1. p. 49.) 
James, Jos. F., Affinities of Dionaea. (American Association for Advancem. 

of Science, Philadelphia meeting, Sept. 4. — 11. 1884.) 
Johow, Fr., Vegetationsbilder aus West -Indien und Venezuela. IL Eine 

Exkursion nach dem kochenden See auf Dominica. (Sep.-Abdr. a. Kosmos. 

1884. Bd. IL) Stuttgart 1884. 
Kaufmann-Bayer, R., Schweizer Flora. 8«. Frauenfeld (J. Huber) 1884. M. 2.— 
Kerner, A., Schedae ad floram exsiccatam austro-hungaricam. IIL 8^. Wien 

(Frick) 1884. M. 2,80. 

King, F. H., Self-planting of seeds of porcupine grass. (The American 

Naturalist. Vol. XVIIL 1884. No. 11. p. 1145.) 
Koeline, Emil, Lythraceae monogi-aphice describuntur. Der Bau der Blüten. 

(Engl er 's Botan. Jahrbücher f. Systematik etc. Bd. VI. 1885, Heftl.p. 1.) 
MaximoTvicz, C. J., Amaryllidaceae sinico-japonicae. (1. c. p. 75.) 
Meehan, Thomas, On the extinction of species. (American Association for 

Advancement of Science, Philadelphia meeting, Sept. 1884.) 
Oborny, A., Flora von Mähren und östen-eichisch Schlesien. Th. IL Die 

Apetalen und Gamopetalen. 8°. Brunn (Winkler) 1884. M. 6.- 

Oertel, G., Excm-sionsberichte aus dem Riesengebirge. (Irmischia. Jahrg. 

IV. 1884. No. 10. p. 44.) 
Sturtevant, E. Lewis, Influence of isolation upon Vegetation. (American 

Association for Advancem. of Science , Philadelphia meeting , Sept. 1884.) 
Sulla convenienza di studiare le varieta dell'ulivo. (L'Agricoltura Meridionale. 

[Portici.J Anno VIL 1884. No. 21. p. 321.) 
TJechtritz, R. von, Cicendia filiformis Delarbre in der schlesischen Ober- 
Lausitz. (Berichte d. Deutsch, botan. Gesellsch. Hd. IL 1884. p. LXII.) 
Wielel, C, Excm-sionsbericht aus dem südlichen Thüringen. III. (Irmischia. 

Jahrg. IV. 1884. No. 10. p. 43.) 
Wittniack, L., Ueber einige Eigenthümlichkeiten der Rhizoboleen, einer 

Unterfamilie der Ternströmiaceen. (Berichte d. Deutsch, botan. Gesellsch. 

Bd. IL 1884. p. LVII.) 



Neue Litteratur. 245 

Phänologie : 

Töpfer, H., Phänologische Beobachtungen aus Thüringen. Aus dem Jahre 
1883. (Sep.-Abdr. a. Abhandl. d. Thüringisch, botan. Vereins Irmischia zu 
Sondershausen. 1884. Heft 3.) Sondershausen 1884. 

Paläontologie : 

Ward, Lester F., The fossil üora of the globe. Historical, geological and 
botanical view. (American Association for Advancement of Science, Phila- 
delphia meeting, Sept. 1884.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten : 

Martin, Lillie J., A botanical study of the mite-gall found on the petiole 
of Juglans regia, known as Erineum anomalum Schw. (American Asso- 
ciation for Advancem. of Science, Philadelphia meeting, Sept. 4. — 11. 1884.) 

Millardet, A., Note sur le chancre du pommier et du poirier. 8o. 8 pp. et 
1 pl. (Extr. des Memoires Soc. des scienc. phys. et natur. de Bordeaux. 
Ser. ni. T. 11. Cah. 1.) Bordeaux 1884. 

Plowright , Charles B. , The potato disease. (The Gardeners Chronicle. 
New Ser. Vol. XXII. 1884. No. 567. p. 597.) 

Sorauer, P., Wirkungen künstlicher Fröste. (Berichte d. Deutsch, botan. 
Gesellsch. Bd. IL 1884. p. XXII.) 

Mediciniseh-pharmaceutische Botanik : 

Alkaloide der Cusparina-Rinde. (New- York. Rundschau. I. p. 195; Zeitschr. 
d. allg. österr. Apotheker-Ver. 1884. No. 5. p. 71-72.) 

[Koerner und Boehringer stellten aus dieser Rinde das Cusparin 
C19H17NO3 in grüngelben Krystallen dar, ferner das farblose krystall. 
Galipem C20H21NO3 und ein drittes, leicht zersetzbares, blau fluores- 
cirendes, sonst unbekanntes Alkaloid.] Hanausek (Krems). 

Dessendier, E., Theorie nouvelle sur le cholera: Le microbe-cholera est a 
l'homme ce que le phylloxera est a la vigne; notes communiquees ä 
l'Acade'mie de medecine de Paris. 80. 14 pp. Avignon (Gros) 1884. 
Hager, H., Erster Unterricht für Pharmaceuten. Th. IL Botanischer Unter- 
richt. 3. Aufl. Lief. 1. 8«. Berlin (Springer) 1884. M. 1.— 
Hanansek, T. F., Kurpfuscherthee gegen Hydrops u. s. w. (Zeitschr. d. allg. 
österr. Apotheker-Ver. 1884. No. 6. p. 90—91.) 

[Enthielt 16 vegetabilische StotTe , darunter Folia Sennae nur von 
Cassia angustifolia , Lignum Sassafras , Bulbus Scillae (weisse Form), 
Summitates Hyperici von Hypericum perforatum etc.] 

Hanausek (Krems). 
Katalog der ersten internationalen Pharmaceutischen Ausstellung in Wien. 
August 1883. Im Selbstverlage der Ausstellungs-Commission. 8°. 210 pp. 
Wien 1883. 

[Der typographisch schön ausgestattete Katalog bringt zuerst einen 
Bericht über das Zustandekommen dieser Ausstellung, ferner in kurzen 
Umrissen die Geschichte der einzelnen pharmaceutischen Vereine. 
Gremien und Schulen (Allg. österr. Apothekerverein , pharmac. Schule, 
österr. pharmac. Gesellschaft etc.) und schliesslich die Namen der 
Aussteller und der exportirten Objecte, welche in 6 Gruppen gebracht 
sind. Pflanzenwaaren und Rohstoffe waren in ausgezeichneter Schön- 
heit vertreten und boten viel Belehrung.] Hanausek (Krems). 
Krause, Ueber acute eitrige Synovitis (acute katarrhalische Gelenkentzündung) 
bei kleinen Kindern und über den bei dieser Aifection vorkommenden 
Kettenkokkus. (Berliner klinische Wochenschr. 1884. No. 42 u. 43.) 
Marme, W., Lehrbuch der Pharmacognosie des Pflanzen- und Thierreichs. 
1. Hälfte. 80. Leipzig (Veit & Co.) 1884. M. 5,60. 
Rodet, Sur l'osteomyelite infectieuse. (Comptes rendus de l'Acad. des sciences 

de Paris. T. XCIX. No. 14.) 
Strahlmann, Cr., Ueber die Wirkung des Oleum Thujae und seiner Bestand- 
theile. S». Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 1884. M. 0,80. 



246 Neue Litteratur. 

Technische und Handelsbotanik: 

Hock, F., Die nutzbaren Pflanzen und Thiere Amerikas und der alten Welt, 

verglichen in Bezug auf ihren Kultureinfluss. 8**. Leipzig (Engelmann) 

1884. M. 1,20. 

Imitation von Cedernholz. (Pharmac. Centralh. 1884. No. 7. p. 73 nach 

Erfind, u. Erfahr. XI. 1.) 

[Weisses Holz wird mit Katechu 200 Gew. Th. , Aetznatron 100 
Gew. und Wasser 10.000 Gew. Th. gebeizt, resp. in dieser Beize ge- 
kocht.] Hanausek (Kremsj. 
Müller, K., Praktische Pflanzenkunde für Handel , Gewerbe und Hauswirth- 
schaft. Lief. 10 (Schluss). 8". Stuttgart (Thienemann) 1884. a M. 00,75. 
Nass, Paul, Ueber den Gerbstoff der Castanea vesca. (Inaug.-Dissert. Dorpat.) 

8 0. 89 pp. Dorpat 1884. 
Tumefaction als ein Mittel zur Identificirung von Arrowroot. (The Chem. 
and Drugg. und Zeitschr. d. allg. österr. Apothekerver. 1884. No. 5. p. 78.) 
[Um Bermuda-, Natal- und St. Vicent-Arrowroot, die verschiedenen 
Handelswerth haben, von einander zu unterscheiden, wendet Symons 
Aetznatronlösung an, welche Natal-A. am leichtesten, St. Vincent-A. 
am schwersten angreift.] Hanausek (Krems). 

Wittmack, L., Ueber essbare Eicheln. (Berichte d. deutsch, botan. Gesell- 
schaft. Bd. II. 1884. p. XL.) 

Oekonomische Botanik: 

Krafft, Gr., Lehrbuch der Landwii'thschaft auf wissenschaftlicher und prak- 
tischer Grundlage. Bd. IL Pflanzenbaulehre. 4. Aufl. 8o. Berlin (Parey) 
1884. M. 4.— 

Wittmack, L., Ueber eine neue Gerstenvarietät. (Berichte d. deutsch, botan. 
Gesellschaft. Bd. IL 1884. p. LXL) 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen, 

Entstehung und Vertheilung der Secretions-Organe der Fichte 

und Lärche. 

Eine vergleichend-anatomisclie Studie. 

Von 

Dr. phil. et oec. publ. Heinrich Mayr. 

(Hierzu 3 lithographirte Tafeln.) 

(Fortsetzung.) 

Die Entstehung der Secretgänge des Holzkörpers. 

Um mich bei der Beschreibung der Entstehung der Horizontal- 
und Verticalgänge des Holzkörpers möglichst kurz fassen zu können, 
will ich die Gesichtspunkte, die mir in dieser Frage entscheidend 
scheinen, vorausschicken. 

Querschnittsform der Zellen und die Bildung aller Intercellular- 
räume mit ihren Eigenthümlichkeiten lassen sich auf die nämlichen 
Gesetze zurückführen, die in der Wachsthumsmechanik des Holz- 
körpers ihre Begründung finden. 

Betrachtet mau die beim Beginn der Vegetation von den 
Cambialfasei n abgetheilten Jungholzfasern , so haben sie einen 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 247 

rechteckigen Querschnitt; die lange Seite der Rechtecke liegt in 
der Peripherie des Triebes; sie ist ungefähr noch einmal so lang 
als die im Radius gelegene, kurze Seite (Tafel II, Fig. 1 5 aa) ; die 
fertigen , verholzten Tracheiden des Frühjahrsholzes bilden im 
Querschnitt ein Sechseck , von dem die beiden parallelen und 
tangentialen Wände gleich gross und gleich der tangentialen Wand 
der Cambiumzellen sind; die radialen Wände aber sind auf das 
Doppelte und Dreifache angewachsen und durch eine gebrochene Linie 
repräsentirt (Fig. 14 c). Die Anlage dazu ist schon im Cambium 
erkenntlich, indem die tangentialen Wände nicht genau aneinander 
stossend einen Kreis rings um den Stamm darstellen , sondern 
zwischen zwei benachbarten tangentialen immer ein kleines 
Zwischenstück (Fig. 14 a) übrig bleibt, welches mit zur radialen 
Wand der fertigen Zelle verbraucht wird. Die Veränderung besteht 
also darin , dass die Jungholzfaser beim Uebergang in die fertige 
Faser in ihrer Radialwand auf das zwei- bis dreifache ihrer 
ursprünglichen Breite gedehnt wird. 

Wären die in den beiden Radialwänden einer Jungholztracheide 
thätigen Kräfte genau parallel, so wäre nicht einzusehen, wie jenes 
Zwischenstück zu einer schiefen Wand werden könnte ; es sind 
aber die beiden Kräfte, welche die Dehnung der Organe veran- 
lassen , Radien eines Kreises , dessen Centrum die Markröhre des 
Stammes ist, und darum nach aussen divergirend. Es muss also 
eine Spannung in den tangentialen Wänden resultiren, welche um 
so grösser ist, je näher sie dem Centrum liegt und je grösser der 
Dehnungscoefficient der betreffenden Zelle ist (Taf. II, Fig. 18). 
Steigt die Spannung in den tangentialen W^änden endlich über ein 
gewisses Maass , so schiebt sich eine Radialwand , d. h. eine neue 
Zelle, zwischen die vorhandenen ein, welche die Spannung wieder 
verringert. 

Innerhalb der einzelnen Zellen müssen jene des Frühjahrs- 
holzes die deutlichsten Aeusserungen jener Spannkräfte an sich 
tragen, da die Divergenz der beiden Kräfte für die einzelne Zelle 
gedacht , wegen der grössten radialen Dehnung der letzteren , in 
maximo ist; darum wird auch die der Peripherie näher stehende 
Tangentialwand in maximo der tangentialen Sjjannung, der der 
Mai'kröhre näher stehenden Wand gegenüber, sein. Da aber die 
tangentialen Wände sich nicht oder nur unmerklich dehnen , so 
muss ein Zurseitebiegen der benachbarten Radialwand veranlasst 
werden, was dadurch ermöglicht wird, dass diese bereits innerhalb 
der Cambialregion eine gebrochene Linie darstellt. Auf diese 
Weise ergibt sich die sechseckige Gestalt der Frühjahrszellen, die, 
je näher der Herbstholzregion, d. h. je geringer, für die einzelne 
Zelle betrachtet, die tangentiale Spannung mit der Abnahme der 
radialen Dehnung wird , um so mehr der Rechteckform der cam- 
bialen Fasern sich nähern muss. 

Nach denselben Gesetzen nun, welche die Bildung der Harz- 
gänge in Nadel und Rinde der Coniferen beherrschen , werden 
auch die Harzbehälter des Holzes angelegt und ausgebaut. Diese 
Gesetze sind : Theilung einer bestimmten verticalen oder horizontalen 



248 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

Zellreihe oder einer cylindrischen Zellgruppe (nach dem Gesagten 
ist diese Reihe oder Gruppe, von sehr üppigen Längstrieben ab- 
gesehen , wohl nie über einen Meter lang) zu einem kleinzelligen 
Gewebecylinder, Abrundung der durch seitlich lückenlosen Verband 
ausgezeichneten Epithelzellen in Folge gegenseitiger Trennung an 
ihren Innenkanten, hervorgerufen durch die Dehnung der benach- 
barten Organe, welche auch die Erweiterung des Intercellular- 
raumes bedingt. Nehme ich nun den denkbar einfachsten Fall 
einer Harzcanalbildung, wie er im Holze der Lärche oft genug 
vorkommt, dass nämlich ein solcher Gang von nur vier Zellen 
begrenzt werden soll , so sind diese vier Initialzellen aus je zwei 
Zellen zweier radiärer Zellreihen gebildet und stellen in der 
Cambialregion ein Quadrat oder Rechteck dar; zwei bis drei neue 
Jungholzfasern von der Cambiumschicht entfernt, werden diese 
Zellen in ihrer ganzen Länge in zahlreiche — bis zu ,'iO — Kammern 
zerlegt; damit ist das erforderliche kleinzellige Gewebe für den 
Canal fertig. Indem diese vier Zellen von den inneren gemein- 
samen Kanten ausgehend sich abtrennen, muss ein viereckiger 
Intercellularraum entstehen; die Trennung erfolgt zuerst in den 
radial zur Stammachse gestellten Wänden (Tafel III, Fig. 20), 
dann erst auch innerhalb der Tangentialwände. Dies beweist, wie 
natürlich ist, dass während der Vegetationszeit wenigstens innerhalb 
der tangentialen Wände stets Spannungen vorhanden sein müssen, 
da jede neu gebildete Cambiumzelle einer grösseren Peripherie an- 
gehört. 

An älteren Stämmen aber wird diese Spannung immer geringer, 
und es findet in der That hier die erste Abtrennung der Zellen 
an den tangentialen Wänden statt; hier ist die Trennung fast nur 
mehr Folge der Radialdehnung, welche sechs bis acht Juugholz- 
fasern von dem Cambium entfernt, am ausgiebigsten wird (Fig. 21). 

Die Epithelzellen dehnen sich selbst nicht, sondern geben 
durch weitere Loslösung an den Berührungsflächen der Spannung 
nach, wodurch der schon bei Auftreten des ersten intercellularen 
Spaltes mit Harz erfüllte Canal im Querschnitte in einen Rhombus 
übergeht; dabei wird auch die tangentiale Spannung zur Wirkung 
gelangen müssen durch Erweiterung des Canales in der Tangente 
des Triebes. Wenn ich N. J. C. Müller recht verstanden habe, 
so ist der Grundgedanke seiner langen Deductionen der, dass die 
transversale Spannung zuerst vorhanden sei, was zum Theil ja 
richtig ist, und dass diese die radiale Spannung nach sich ziehe, 
wogegen ich das Gegentheil annehme, dass nämlich die radiäre 
Dehnung die tangentiale Spannung noch vergrössert. Es ist leicht 
einzusehen, welche grosse Menge von Verschiedenheiten in der 
Anordnung des Epithels der Harzgänge in der Grösse letzterer 
zu Stande kommen muss, je nach der Zeit der Entstehung, ob im 
Frühjahrs- oder Herbstholze und je nach der Zahl der sich dabei 
betheiligenden Gambialfasern in radiärer und tangentialer Richtung. 

Regelmässig werden bei Fichte und Lärche die Initialzellen 
für den Harzgau g unmittelbar nach Auftreten der horizontalen 
Theilungen auch durch radiäre zur Stammachse (selten zum zu- 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 249 

künftigen Canal) gestellte Wände in kleinere und zahlreichere 
Zellen zerlegt (Fig. 20 und 21). Im Holze der Wurzel ist die Zahl 
der sich betbeiligenden Fasern die grösste, bis zu 20; im Frühjahrs- 
holze ist die Dehnung der Nachbarorgane am ausgiebigsten , des- 
halb ist auch der Querschnitt des fertigen Ganges im allgemeinen 
eine Ellipse , deren Längsachse im Radius des Stammes liegt ; 
anders verhalten sich die Canäle des Herbstholzes , welche im 
Durchschnitt auch Ellipsen sind, aber die lange Achse liegt in der 
Tangente des Stammes. 

Regelmässig werden nur die innersten Zellen des cylindrischen 
Gewebekörpers zu Epithelzellen für den Canal; die äusseren werden 
zu begleitenden Parenchymzellen ; die äussersten zu diesen oder 
zu kurzen Trachei'den mit Hoftüpfeln an allen Seiten. 

Nicht selten ist innerhalb eines Jahresringes auf dem Quer- 
schnitte in der ganzen Peripherie ein Harzgang so nahe an dem 
andern, dass nur die Markstrahlen als Trennungsschichten übrig 
bleiben; es erscheinen die Markstrahlen von den Harzcanälen zu- 
sammengedrückt; aus dem Folgenden lässt sich aber der wahre 
Sachverhalt leicht schliessen. 

War es die in der radialen Dehnung der Organe gelegene 
Kraft, welche als Agens für die Bildung der Verticalgänge in erster 
Linie maassgebend war, so ist es die in den Tangeutialwänden 
liegende Spannung, weiche die Entstehung und Erweiterung der 
Horizontalcauäle veranlasst. Schon bei jedem Markstrahl, auch wenn 
er keinen Harzgang in sich schliesst, gelangt die Spannung in den an den 
Markstrahl anstossenden Längstracheidenkanten zur Wirkung, in- 
dem diese sich abrunden oder ganz verschwinden (Tafel H, Fig. 15 
bei c); hier konnte die tangentiale Spannung sich ausgleichen, da 
es hierzu lediglich einer Lumenerweiterung der Markstrahlzellen 
bedurfte. Dieser Ausgleich erfolgte, indem die an den Markstrahl 
angrenzenden Radialwände der Trachei'den sich der radiären Kraft- 
richtungsebene möglichst näherten. 

Der gleiche Vorgang, aber in verstärktem Maasse, findet bei 
der Bildung der Horizontalgänge statt. Nachdem nämlich die 
centralen Partien des Markstrahles im Cambium durch radiär zur 
Stammachse, also in derselben \ erticalebene mit dem Markstrahl 
liegende Wände in einen kleinzelligen , wagrechten Gewebekörper 
umgewandelt sind (Tafel HI, Fig. 22 bei a), erfolgt durch die 
radiale Dehnung der Nachbarorgane eine Längsstreckung des 
Gewebecylinders , welche eine Querschnittsverminderung der 
Zellen (a) und die Bildung von Intercellularräumen anstreben 
muss (a). 

Wie ich schon öfters erwähnt habe, nehmen die Horizontal- 
cauäle stets in verticalen ihren Ursprung, sodass zwischen dem 
Lumen beider freie Communication besteht; wo Horizontalgänge 
seitlich an verticalen vorüberstreichen oder letztere von ersteren 
durchsetzt werden , kann das Harz von dem einen Gang in den 
andern gelangen vermittels Intercellularräumen innerhalb der 
beiderseitigen Canalepithelien. Auch für die Bildung dieser Com- 
munication und aller dabei auftretenden Eigenthümlichkeiteu 



250 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

genügen die Spannungsverhältnisse der in den Dauerzustand über- 
gehenden Holzorgane vollständig. 

Trifft nämlich auf den im ersten Stadium der Entwicklung 
stehenden Verticalcanal innerhalb der Cambiumzellschichte ein 
Markstrahl , so kann vom verticalen Gange ein horizontaler ent- 
springen ; die Communication aber kommt dadurch zu Stande, dass 
das mehrzellige Markstrahlgewebe am äusseren, dem Cambium zu 
liegenden Rande des verticalen Ganges in seiner centralen Achse 
einen Zwischenzellraum bildet, der, da die ersten Epithelzellen des 
horizontalen Ganges zugleich noch Epithelzellen für ein kleines 
Stück des verticalen Ganges sind, frei in den Verticalcanal aus- 
mündet. Dies ist die einfachste Art der Verbindung; dabei ist, 
vom Marke aus gerechnet, der unmittelbar vor dem Horizontal- 
gang liegende Theil des Markstrahles selbst ein Stück des Canal- 
epithels für den Verticalgang. 

Anders gestaltet sich der Vorgang, wenn die Verbindung 
zwischen einem, durch intercalares Wachsthum sich verlängernden 
horizontalen und einem sich eben bildenden verticalen Harzgange 
innerhalb der Cambiumregion sich herstellt. 

Berührt der horizontale den verticalen Gang nur an einer 
Seite , so ist die Entstehung der dem Verticalgange angehörigen 
Intercellularräume (Tafel HI, Fig. 23 aa) aus dem Gesagten bereits 
deutlich, wenn man beachtet, dass die zartwandigen Epithelzelleu des 
verticalen Canales mit ihrer Aussen- (Radial-) Wand auf der Strecke, 
auf welcher sie den horizontalen Canal berühren, wiederum mit 
zartwandigen Epithelzellen zusammenstossen, sich von diesen daher 
trennen (Folge der tangentialen Spannung) und der radiären 
Spannung durch Bildung der Intercellularräume aa Ausdruck 
geben können. 

Es bleibt noch die Erklärung der Zwischenzellräume bb des 
Horizontalganges übrig. Durch die radiäre Dehnung der Längs- 
trache'iden werden die Markstrahlzellen , wie schon die schiefe 
Stellung ihrer Querwände beweist, auf ihre definitive Länge gebracht; 
wird aber ein elastischer Schlauch in die Länge gezogen, so sucht 
sich sein Querschnitt zu verringern; dadurch entstehen Spannungs- 
zustände in allen Seitenflächen, welche bei mehreren nebeneinander 
liegenden und miteinander verwachsenen Schläuchen auf eine 
gegenseitige Isoliruug, d. h. auf die Bildung von Zwischenräumen 
hinwirken (Fig. 22 a). 

Bei Organen , die sehr frühzeitig verdicken und verholzen, 
wird diese Trennung ganz unmöglich oder nur sehr mangelhaft 
sein; es können sich eben nur die alle Markstrahlzellen begleitenden 
Zwischenzellräume bilden ; kommen aber dünnwandige, aus Cellulose 
bestehende Zellen in Betracht — und alle Epithelzellen der Harz- 
canäle des Holzkörpers bleiben dünnwandig bis zur völligen 
Streckung, Verdickung und Verholzung der benachbarten Organe — , 
so ist eine Trennung in allen Wandüächeu möglich, aber nicht in 
jenen , mit welchen sie an verholzende Organe angewachsen sind, 
da sie mit diesen die früh verholzende Mittellamelle gemeinsam 
haben. Da nun auf der kurzen Strecke, in welcher der Horizontal- 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 251 

gang den verticalen berührt, zartwandiges Epithel an zartwandiges 
Epithel stösst, können sich die Epithelzellen des horizontalen 
Ganges sowohl von den Epithelzellen des verticalen, als unter sich 
theilweise loslösen (Fig. 22 a); dadurch entstehen die Zwischen- 
räume bb Fig. 23 , deren Form den angegebenen Versuch einer 
naturgemässeu Deutung der Bildung dieser Zwischenräume noch 
stützt. 

Die Zahl der sich trennenden Epithelzellen und damit die 
Zahl der Zwischenräume bei der Communication hängt von der 
beiderseitigen Weite der sich berührenden Canäle ab. 

Kny*) hat in seinen neuesten Wandtafeln die Communication 
von horizontalen und verticalen Gängen auch für die Kiefer be- 
hauptet, gibt aber davon eine Abbildung im Tangentialschnitte, 
die, wenn sie richtig ist, das Gegentheil beweist. Hätte Kny die 
Rückwand des verticalen Ganges weggelassen , so wäre er von 
selbst beim Zeichnen darauf gekommen , dass das Epithel des 
horizontalen Ganges in seiner Zeichnung gar keinen Intercellular- 
raum besitzt und überdies in einem unmöglichen Zusammenhange 
mit dem Epithele des verticalen Ganges steht. 

Kny erwähnt weiter, dass die radial angeordneten Tracheiden 
der Kiefer durch freie Balken von rundlichem Querschnitte durch- 
setzt werden. Ich habe sehr oft an Tannen, Fichten und Lärchen 
dieselbe Erscheinung gefunden; ja es kommen selbst Sklerenchym- 
zellnester, wie z. B. in der Rinde der Tanne, im Holze vor; sie 
sind vielleicht pathologischen Ursprunges. 

Eine Menge von Eigenthümlichkeiten bei der Ausbildung der 
Canäle und ihrer Verbindungen scheinen mir für die Richtigkeit 
obiger Deductiouen zu sprechen. 

Zwischen den Intercellularräumen der Communicationszellen 
spannen sich zarte Cellulosefäden (Fig. 23 bei bb); sie beweisen, 
dass die Wände der zartwandigen Zellen durch eine Kraft in 
unvollständiger W^eise von einander getrennt wurden. 

Wo vertical stehende Organe (Tracheiden) seitlich an verti- 
cale angewachsen sind, herrscht in allen Zellen der gleiche Wider- 
stand gegen die radiale Dehnung, die gleiche Spannung; wo 
verticale an horizontale Organe anliegen , verringern letztere das 
Resultat der Kraftwirkung; denn die horizontal liegenden haben 
einen geringeren Dehnungs-Coefficienten , da bei ihnen alle vier 
W^ände durch dieselbe Kraft gedehnt werden müssen, während bei 
den verticalen Organen nur zwei, die radiären Wände, der 
dehnenden Kraft ausgesetzt sind; daraus folgt, dass ein in den 
Verticalorganen entstehender senkrechter Gang eine Verengung 
erleiden muss, wo dieser an verholzende, horizontale Organe an- 
grenzt, und so sehen wir, dass jeder Verticalgang im Holzkörper, 
da wo ein Markstrahl tangirt oder den Gang durchsetzt, eine 
Einschnürung zeigt. 



*) Kny, Botanische Wandtafeln mit erläuterndem Text. VI. Abtheilung. 
1884. 



252 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

Rücken zwei parallel nebeneinander laufende Canäle so nahe 
aneinander, dass keine Längstracheiden dazwischen liegen, so muss 
sich zwischen l)eiden eine Verbindung herstellen und zwar durch 
Intercellularräume innerhalb der tangentialen und radiären Wände 
der beiderseitigen Epithelzellen. 

Wenn ein verticaler Canal von einem viele Zellen hohen 
Markstrahl in der Achse getroffen wird, wird der Harzgang an 
dieser Stelle getheilt, so dass zu beiden Seiten des Markstrahles 
Gangepithel liegt (Fig. 22 bb). Markstrahlen, die einen verticalen 
Gang durchsetzen, ohne denselben in zwei normal ausgebildete 
Theile zu spalten, erleiden eine Veränderung, derart, dass die 
Grenztrache'iden des Markstrahles auf der durch das Lumen des 
Ganges gegebenen Strecke zu Parenchymzellen werden ; dabei 
können diese auch zartwandige Zellen werden , mit den Eigen- 
schaften der zartwandigen Epithelzellen und müssen sich, wenn 
zwei solche übereinander liegen, nach dem erwähnten Gesetze 
unter Querschnittsverringerung von einander trennen. Besteht 
ein solcher Markstrahl nur aus einer oder zwei Zellen — und diese 
sind dann bei Fichte und Lärche meistens Trache'iden — so werden 
sie ebenfalls zu zartwandigen Zellen; durchsetzen zwei Zellen den 
Gang, so muss zwischen ihnen ein Litercellularraum auftreten, 
wie es thatsächlich der Fall ist. Dass die Dehnung der Organe 
ohne merkliches gleichzeitiges Flächenwachsthum vor sich gehen 
muss, möchte ich daraus schliessen, dass manche Zellen so aus- 
gedehnt sind, dass sie in der Mitte sich vollständig von einander 
getrennt haben; die beiden ausgezogenen Spitzen sind gegen einander 
gekehrt, aber nur das eine Stück der Zelle enthält einen Zell- 
kern, das andere ist eine leere Hülle, 

Auch die gegenüberliegenden Epithelzellen des Canales selbst 
sind sehr oft nicht völlig von einander getrennt, sondern als in 
der Mitte verengte oder schlauchförmig gewundene Zellen durch 
den Canal gespannt; oft ist die Verbindung zwischen solchen 
Zellen nur mehr ein äusserst zarter Cellulosefaden , wie ich ihn 
schon für die Communication erwähnte. 

Einer Reihe von Eigenthümlichkeiten, die sich auf den Bau 
der fertigen Canäle beziehen, musste ich schon in dem Voraus- 
gehenden gedenken; hier sei nur zur Ergänzung wiederholt, dass 
die Differenzirung der den Harzgang bekleidenden Zellen erst 
dann erfolgt, wenn das umliegende Gewebe bereits seine definitive 
Ausbildung hinsichtlich Gestalt und Verdickung erhalten hat. 
Diese Differenzirung besteht nun darin , dass ein Theil der Aus- 
kleidungszelleu auf Kosten des Plasma-Inhaltes verdickt und zwar 
derart, dass alle Wände mit Ausnahme der gegen das Lumen des 
Canales zugekehrten und gewölbten Wandung einfache Tüpfel 
tragen. Schon vorher wurden die begleitenden Zellen theils zu 
Parenchym- theils zu Tracheidenzellen mit Hoftüpfeln auf allen 
Seiten , selbst den Querwänden, Die Differenzirung des Gang- 
epithels der Horizontalgänge erstreckt sich im ersten Jahre der 
Bildung nicht auf die ganze Ausdehnung des Canales; der im 
Herbstholze liegende Theil bleibt durchaus zartwandig; ja, dieselben 



Sammlungen. — Gelehrte Gesellschaften. 253 

schliessen sich innerhalh des Cambiums so sehr aneinander, dass oft 
jeder Intercellularraum verschwindet. So zeigte sich, dass, als ich 
die Rinde an einer erwachsenen Fichte ablöste, auf einer Fläche 
von 4 n ctm nur aus 175 Canälen Harz durch den Turgor der 
Splint-Gewebe ausgepresst wurde, während, wenn alle Canäle das 
Cambium ojBfen durchsetzten, aus 500 Canälen hätte Harz ausfliessen 
müssen, 

(Fortsetzung folgt.) 



Sammlungen. 

Das Herbarium des verstorbenen Geh. Medicinalrathes Professor 
Dr. Goeppert ist für den Preis von 4000 Mark für den botanischen 
Garten in Breslau angekauft worden. 

Das werthvolle Herbarium des im vorigen Jahre zu Mont- 
pellier verstorbenen DuTal-JonTB ist der Faculte des sciences zu 
Montpellier zugefallen. 



Gelehrte Gesellschaften. 



57. Tersammlnng Deutscher Naturforscher und Aerzte in Magdehurg 

am 18.— 23. September 1884. 

Section für landwirthschaftliches Versuchswesen. 

Sitzung vom 19. September 1884. 

(Fortsetzung.) 

Sehr viele neue Sorten von Erbsen sollen durch künstliche Kreuzung 
entstanden sein; namentlich hat der Engländer Andreas Knight*) Ende 
vorigen und A nfang dieses Jahrhunderts deren viele erzeugt und beschrieben. 
Noch heute sind mehrere Erbsenvarietäten unter seinem Namen bekannt. 
Darwin berichtet , dass er sowohl wie andere Beobachter einen bedeutend 
kräftigeren Wuchs der Kreuzungsproducte im Vergleich mit den Sorten, aus 
denen sie hervorgingen, gesehen habe. 

Nach den übereinstimmenden Angaben von Darwin, Hermann 
Müller**) und F o c k e werden Erbsen nur höchst selten von Insecten besucht 
und es tritt daher fast ausschliesslich Sichselbstbestäubung der einzelnen 
Blüte ein. Bei allen Ei-bsensorten . welche ich zu beobachten Gelegenheit 
hatte, tritt die Bestäubung schon im Knospenstadium ein, bevor die Corolle 
aus der grünen in ihre spätere Farbe übergeht. Eine künstliche Befruchtung 
ist daher sehr leicht ausführbar; man braucht nur die Knospe früh genug 
zu castriren und den fremden Pollen einige Tage später aufzutragen. Die 
natürliche Hülle, welche das Schiffchen der Blumenkrone bildet, genügt, um 
eine andere als die beabsichtigte Bestäubung zu verhindern. 

Mehrere Kreuzungen von gut unterscheidbaren Erbsensorten sind mir 
leicht gelungen. Alle zeigten eine grosse Neigung zu Rückschlägen, so dass 



*) Charles Darwin: „Das Varüren derThiere und Pflanzen", übersetzt 
von Carus. Stuttgart 1873. I. p. 367, H. p. 149. 

**) Hermann Müller: ,Die Befruchtung der Blumen durch Insecten". 
Leipzig 1873. p. 247 u. f. 



254 Gelehrte Gesellscilaften. 

ich mehrere nach sechs Generationen noch nicht zur Constanz gebracht habe. 
Eine Kreuzung der bekannten Victoriaerbse und Knight's Marrow , welche 
ich Ihnen vorlege , zeigte z. B. noch in diesem Jahre in der 6. Generation 
einzelne auf die mütterliche Stammform zurückschlagende gefaltete Samen. 
1882 kreuzte ich die Victoriaerbse mit einer neuen Markerbse (Telephon), 
welche ich von Herrn Bestehorn erhielt und die sich durch enorm lange 
Schoten auszeichnet, wechselseitig. Ich erhielt 1883 sowohl runde wie ge- 
faltete Samen von beiden Kreuzungen, zuweilen beide Formen in einer Hülse. 
Um sicher zu sein , dass ich wirklich mit Kreuzungsproducten operirt , säete 
ich in diesem Jahre nur die auf die väterliche Stammform schlagenden 
Samen aus. Wie Sie sehen, zeigten sich unter den recht viel versprechend 
erscheinenden Kreuzungsproducten von Victoria c^ X Telephon $ einzelne 
völlig auf die Mutterform zurückschlagende Hülsen, viele intermediäre Samen- 
formen und auch Hülsen, in denen runde und gefaltete Samen zusammen 
sitzen. Die umgekehrte Kreuzung , welche keinen landwirthschaftlichen 
Werth verspricht, verhielt sich ähnlich. 

Einen kräftigeren Wuchs der Blendlinge gegenüber ihren Elternformen 
habe ich nicht bemerkt. Allerdings gehören alle Sorten, mit denen ich 
kreuzte, zu den höchst wachsenden. 

Eine grosse Menge von Kartoffelsorten wird in den Katalogen von 
Saatgutverkäufern als Kreuzungsproducte bezeichnet. Es würde zu weit 
führen, hier auf die sehr zerstreuten literarischen Notizen über Kreuzung 
von Kartoff'elvarietäten einzugehen. Was ich darüber gefunden habe, ist in 
meinem erwähnten Aufsatze in Mentzel's Kalender veröffentlicht. — Er- 
wähnt sei hier nur, dass viele Kartoffelsorten, aus Samen fortgepflanzt, auch 
ohne künstliche Befruchtung und ohne die Wahrscheinlichkeit einer erfolgten 
natürlichen Uebertragung von Pollen anderer Sorten eine grosse Mannich- 
faltigkeit der Formen zeigen und dass nach einer künstlichen Befruchtung 
stets sehr viele neue Formen aufzutreten scheinen, deren Werth durch mehrere 
aus Knollen fortgepflanzte Generationen geprüft werden muss. Wie mir 
scheint, ist es in vielen Fällen, wo Züchter eine künstliche Kreuzung gemacht 
zu haben behaupten, recht zweifelhaft, ob wirklich eine Kreuzung statt- 
gefunden hat. — .Jedenfalls hat man aber bei der Kartoffel anderen, nur 
aus Samen fortpflanzbaren Culturpflanzen gegenüber den Vortheil, dass man 
nicht so lange auf das Constantwerden der Neuzüchtung — sei sie nun durch 
Kreuzung oder nur durch Nachzucht aus Samen entstanden — zu warten 
hat, da sich Kartoffeln durch Knollen relativ sehr constant fortpflanzen. 

R u n k e 1 r ü b e n s r t e n , speciell Zuckerrüben werden sehr häufig als 
Kreuzungsproducte von zwei bestimmten Varietäten bezeichnet. In den 
meisten Fällen handelt es sich um Samen, der in der Weise gezogen wurde, 
dass zwei Sorten Rüben zum Samentragen im Gemisch (Reihe um Reihe) 
angepflanzt wurden. Dass bei solchen Mischpflanzungen Blendlinge in Menge 
entstehen, ist unzweifelhaft, da die einzelne Blüte der Runkelrübe sich nicht 
selbst befruchten kann. Die Blüte derselben ist nämlich dichogam , und 
zwar protandrisch. Die Narbe entfaltet sich erst mehrere Tage nachdem 
die Antheren der betreff' enden Blüte verstäubt sind.*) Jeder Rübenzüchter 
weiss, dass Blendlinge leicht entstehen, wenn z. B. Samen von weissen Zucker- 
rüben und gelben oder rothen Futterrüben nahe bei einander wachsen. — 
Natürlich finden sich aber unter den Producten solcher Mischpflanzungen 
auch sehr viele reine Nachkommen der gemischt gepflanzten Varietäten. 

Wie sich Blendlinge von Betasorten in Bezug auf ihre Constanz ver- 
halten , ist meines Wissens noch nicht untersucht. Ein Versuch, den ich 
darüber angestellt habe, indem ich drei gut unterscheidbare Runkelrüben- 
sorten unter einem Gazenetze vereinigt Samen tragen Hess und aus den 
Producten des von jeder Rübe getrennt geernteten Samens die durch ihre 
Farbe als Kreuzungsproducte unzweifelhaft erkennbaren Rüben zur Weiter- 
zucht vei-wandte, ist noch nicht abgeschlossen. 



*) Vergleiche meinen Aufsatz in M e n t z e Ts Kalender p. 79 u. f. 
Gustav Mar eck, Mittheilungen des landwirthschaftl. Instituts der Uni- 
versität Königsberg. Königsberg 1882. 



Gelekrte Gesellschaften. 255 

Nacli den bei anderen Pflanzen gemachten Erfahrungen lässt sich aber 
mit grosser Wahrscheinlichkeit annehmen, dass solche Kreuzungsproducte in 
erster Generation unter sich ziemlich gleich und zwischen den Elternformen 
mehr oder weniger intermediär, in späteren Generationen aber äusserst 
variabel sind. 

Es kann daher vielleicht unter Umständen rationell sein, den Samen 
von zwei constanten Varietäten, welche Reihe um Reihe gepflanzt wurden, 
zu benutzen. Ich weiss zwar nicht, ob exacte Versuche vorliegen, welche 
die Superiorität so gezogener Rüben gegenüber solchen, die durch einfache 
Mischung von Samen zweier Sorten gezogen wurden , erwiesen haben. — 
Bedenklich scheint mir aber ein Verfahren, wie es z. B. M a r e c k in Königs- 
berg eingeschlagen und beschrieben hat, durch Fortzucht von Rüben, die 
aus einer solchen Mischpflanzung stammen, eine neue Varietät zu züchten. 
Vorausgesetzt, dass sich die zwei Sorten, welche er in Gemisch pflanzte 
(Klein-Wanzlebener und Schwedische), von denen ich die letztere nicht kenne, 
an der einzelnen Pflanze genau bestimmen lassen, so dass ihi-e Kreuzungs- 
producte mit Sicherheit zu erkennen sind , ist zu vermuthen , dass deren 
Nachkommen zunächst nichts weniger als beständig sein werden, vielmehr 
erst durch eine Reihe von Generationen constant zu züchten sind. 

Blicken wir nun auf die mit unseren landwirthschaftlichen Culturpflanzen 
gemachten Kreuzungsversuche zurück, so kann man, glaube ich, behaupten, 
dass bis jetzt noch recht wenig Gutes nachweislich durch Kreuzung gezüchtet 
ist, mit Ausnahme vielleicht von einigen KartofFelsorten und jedenfalls von 
Erbsensorten , die dann allerdings mehr den Gärtner als den eigentlichen 
Landwirth interessirten. — Hinsichtlich der Getreidesorten sagt Evershed*), 
wie ich glaube, mit vollem Rechte: „Gegenwärtig hat man der Kreuz- 
befruchtung von Cerealien und der nachfolgenden Selection von Varietäten 
nur erst geringe Aufmerksamkeit geschenkt und wir müssen die Resultate 
noch abwarten." 

x\lle berühmten Getreidesorten, von denen mir die Genesis bekannt ist 

— es sind dies allerdings trotz meiner eifrigen Nachforschungen nur wenige 

— sind durch Fortzucht spontaner Varietäten oder durch systematische 
Zuchtwahl innerhalb einer bereits constanten Form entstanden. Anderseits 
erfreut sich keine der Varietäten, welche gut nachweislich aus Kreuzung 
hervorgegangen sind, gegenwärtig eines besonderen Rufes. 

Dennoch glaube ich , dass wir in der Kreuzung für die Zukunft ein 
wichtiges Mittel besitzen, unsere Culturpflanzen zu verbessern, da wir auf 
keine andere Weise im Stande sind , einen solchen Formenreichthum zu er- 
zeugen. Unter vielem Schlechten und Mittelmässigen wird sich gelegentlich 
doch etwas Gutes finden, was die angewandte Mühe lohnt. 

Viele Züchter, welche Kreuzungsversuche begonnen haben, betonen, man 
solle nur planmässig ki-euzen, mit der bestimmten Absicht, die werthvollen 
wirthschaftlichen Eigenschaften von zwei Sorten zu combiniren , wie es der 
Thierzüchter thut ; ich kann dem nur mit Reserve beipflichten : es wird 
natürlich Niemand einfallen, zwei völlig werthlose Varietäten zu wirthschaft- 
lichen Zwecken zu kreuzen ; ich glaube Ihnen aber gezeigt zu haben , dass 
man dm-ch Kreuzung zunächst nur viel Neues bekommt und dass es vor- 
wiegend Glückssache ist, ob etwas Besseres daraus entsteht. Wir haben es 
eben bei der Pflanze nicht wie bei den Thieren mit der fortgesetzten plan- 
mässigen Leitung der Begattung von einzelnen Individuen zu thun , sondern 
mit der Auswahl von neuen Formen, wie sie etwa entstehen würden, wenn 
man eine Heerde von Böcken und Schafen, die beide aus derselben Kreuzung 
hervorgegangen sind, sich zur beliebigen Vermehrung überlassen wollte. 

Mein Rath ist daher : man züchte durch Kreuzung viel Neues und merze 
das Meiste davon nach sorgfältiger Prüfung aus ; vielleicht bleibt dann doch 
schliesslich mal etwas Gutes übrig. 

(Fortsetzung folgt.) 

*) A. a. 0. p. 17, 



Inhalt: 



Irteferate • 
Bary, de, Vergleichende Morphologie und 

Hiologie der Pilze, Mycetozoen uiidBactericn, 

p. 228. 
Borbäs, v., Die Pflanzennamen im B^k^ser 

Comitale, p. 227. 

, Verlheidigiing, [i. 227. 

Die Veränderlichkeit der Blätter bei 

Sorbus domestica, p. 239. 
Bower, Note on the Gemmae of Aulaconmium 

palustre, p. 232. 
Ellis atid Martin, New Species of North 

American Fungi, |i. 243. 
Fankhanser, Leitfaden der Botanik zum 

Unterricht an Mittelschulen, p. 226. 
Hanansek, Kurpfuscherthee gegen Hydrops 

u. s. w., p. 245. 
Herman, Kossuth fü, p. 227. 
Hertwig, Die Symbiose oder das Genossen- 
schaftsleben im Thierreich, p. 232. 
Jakobasch, Beitrag zur Ehrenrettung der 

Morchel, p. 243. 
Koch, Der Verlauf und die Endigungen der 

Siebrühren in den Hlättern, p. 237. 
Krause. Schul-Botanik, p. 226. 
KÜgler, Das Suberin von Quercus Suber, 

p. 233. 
Lacaita, Nuova specie di Statice italiana, 

p. 238. 
Lagerheim, Algologiska och mykologiska 

anteckningar fran en botanisk resa i Lulea 

Lappmark, p. 228. 
Müller, Fritz, Einige Nachträge zu Hilde- 

brandt's Buche : Die Verbreitungsmittel der 

Pflanzen, p. 234. 



Nathorst, Botanische Notizen aus Nordwest- 
Grönland, p. 240. 

— — , Quelques remarques concernant la 
qiiestion des Algues fossiles, p. 242. 

— — , Notizen über die Phanerogamenflora 
Orönlands im Norden von Melville-Bay, p. 241. 

llouy, Le Sternbeigia colchiciflora W. K. 

var. Äetnensis Guss. en Espague et le La- 

vatera mnschata Miergues en Portugal, 

p. 238. 

WeilJZierl, V., Die Verbreitungsraittel dir 

Samen und Früchte, p. 234. 
Zimmeter, Die europäischen Arten der 

Gattung Potentilla, p. 239. 
Alkaloide der Cusparina-Rinde, p. 245. 
Imitation von Cedernholz, p 246. 
Katalog der ersten internationalen Pharma- 

ceutischen Ausstellung in Wien, p. 245. 
Tumefaction als ein Mittel zur Identiftcirung 
von Arrovi'root, p. 246. 

Neue I^itteratur, p. 242. 
"Wis«. Original-ÜVIittlieilviiigeii : 
Mayr, Entstehung und Vertheilung der 
Secretions-Organe der Fichte und Lärche 
(Forts, folgt), p. 246. 

Samcnlungei:! : 
Dnval-Jonve's Herbarium, p. 253. 
Goeppert's Herbarium, p. 263. 

Gelelirte Gesellscliaften : 
57. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Magdeburg am 18. — 23. Septbr. 
1884 (Forts.) 

Klnipau, Die Kreuzung als Mittel zur 
Erzeugung neuer Varietäten von land- 
wirthschaftiicheri Culturpflanzen, p. 253. 



Mikroskope, 

Mikroskopische Praeparate, 

Stativ IS'o. 14, elegante Messingarbeit, 2 Okulare, Objektivsystem 
5, 7 und 11 (homogene Oel-Immersion '/lo) ^^i* Beleuchtungs- 
apparat nach Abbe 370 Mark. 

Dasselbe mit Objektivsystem .5, 7 und 12 (homogene Oel-Immersion 
7,2) mit Beleuchtungsapparat nach Abbe . . 300 Mark. 

Oel-Immersion No. 12 wurde Herrn Professor Dr. Schwende ner 
vorgelegt , der sich darüber sehr befriedigend geäussert hat. In gleicher 
Weise auch andere hervorragende Autoritäten sowohl über die mechanische 
als optische Arbeit unserer Mikroskope (Herr Prof. v. L a V a 1 e 1 1 e , St. Georges, 
Herr Prof. von Schrön in Neapel etc.). 

An Praeparaten 

empfehlen wir namentlich 

(Paffenprtiparate, gammdpräparate, ®0)l- unb ©ijpcnplatten) 

etc. etc. 

— — : Preisverzeichnisse franco gratis. : — 



Berlin S., Prinzenstrasse 69. 



J. Klönne & G. Müller. 



Verlag von Theodor Fischer in Cassel. — Druck von Frledr. Scheel In Oassel. 



Band XX. No. 9. Jahrgang V. 




Ax^^Geiit 




REFERIRENDES ORGAN 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 
unter Mitwirkun? zahlreicher Gelehrten 



voa 



Dr. Oscar Uhlworm und Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 

Zugleich. Organ 

des 

Botanischen Yereins in München und der Botaniska Sällskapet i Stockholm. 



"VTa /lö ' Abonnement für den Jahrgang [52 Nrn.] mit 28 M. iQQA 

INO. 40. j durch alle Buclihandlungen und Postanstalten. i004t. 



Referate. 

Scliaarschmidt, Gy., A Zygnemaceak telelese. [Die Ueber- 
winterung der Zygnemaceen.] (Magyar Növenytani Lapok. VIII. 

1884. No. 8.5. p. 33—37.) 

Nach den bisherigen Beobachtungen vertragen die Zygnema- 
ceen in Mittel-Europa die Winterkälte nicht. In gewissen Fällen 
können aber doch die vegetativen Fäden der Zygnemaceen im 
Eise eingefroren ihre Lebensfähigkeit bewahren. 

Man kann in der Ueberwinterung dieser Fäden zwei Zustände 
unterscheiden, nämlich den Winterzustand, charakterisirt durch 
das veränderte Aussehen der Pflanzen, und den Uebergangszustand, 
wenn sie im Frühling in die normale Vegetation übergehen. 

In den letzten Tagen des Monat März d. J. war der ein- 
gefrorene Spiegel des Teiches im botanischen Garten zu Klausen- 
burg zum grössten Theile geschmolzen und auf dem seichten 
W'asserspiegel schwammen kleine bröckelige Eisklumpen herum, 
aus welchen blassgelbe oder farblose Fadenknäuel hervorsahen, 
die eingefrorenen Zygnemaceen. Es waren 2 Mesocarpus- und 1 
Spirogyra-Art darunter vertreten. Der Inhalt dieser Zellen war 
unregelmässig zusammengeschrumpft, die Chlorophoren zeigten sich 
fast farblos-blassgelb. In den Spirogyrenzellen hatten sie ihre 
spiralige Stellung ganz eingebüsst und wie bei Mesocarpus fand 
man sie stark zusammengeschrumpft. Bei Spirogyra sah man 
zerstreut linsenförmige Stärkekörner in den Chlorophoren, und 
ausserdem die Pyrenoiden. 

In diesen Zellen zeigten sich, wenn sie in Zimmertemperatur 
gehalten wurden, schon nach einigen Stunden die ersten Spuren 

Botan. Centralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 17 



258 Algen. — Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

des Auflebens. Der Plasmabeleg erweiterte sich und schmiegte 
sich den Zellwänden an, die Chlorophoren des Mesocarpus nahmen 
die Form eines abgerundeten Viereckes an , und die Lamellen 
zeigten sehr schwaches Längenwachsthum. — Bei Spirogyra war 
der Process des Auflebens der Chlorophoren langsamer. Bereits 
während eines Tages erreichten die Chlorophoren ihre normale 
Form, ihre Farbe war aber noch immer heller als im normalen 
Zustande. 

Die Fäden von Mesocarpus begannen sofort kräftig zu vege- 
tiren , wobei die Theilung der Zellen durch die Theilung der 
Pycnoiden , nachher durch Theilung der Chlorophoren eingeleitet 
wurde. 

Aehnlich verliielt sich Cladophora glomerata, deren Fäden 
a1)or durch die Kälte mehr gelitten haben. 

Das unter normalen Zuständen langsam erfolgende Aufthauen 
der im Eise eingefrorenen Zygnemaceen-Knäuel erklärt ihr ausser- 
ordentlich massenhaftes Auftreten während des Frühlings, denn 
die aufgethauten Fäden wachsen ausserordentlich schnell und 
bilden bald mächtige Massen. 

Die Zygnemaceen bewahren also ihre Lebens- 
fähigkeit, ebenso wie Cladophora glomerata, wenn 
sie im Eise eingefroren sind, und können, wenn langsam 
aufgethaut , weiter vegetiren. Es folgt daraus, dass diese 
Pflanzen auch p e r e n n i r e n k ö u n o n. Es ist sehr wahr- 
scheinlich, dass auch manche andere für .sehr „sensibel" ge- 
haltene Algen und s})ecioll gewisse fadenförmige Desmidiaceen 
sich ähnlich verhalten. Schaarschmidt (Klausenburg). 

Jorisseu, A., Becher che s sur la germination des graines 
de lin et des am an des douces. (Bull, de l'Acad. royale 
de Belgique. Ser. 3. T. VII. 1884. No. 0. 10 pp.) 

Nachdem Verf. schon früher beobachtet hatte, dass man aus 
den Samen wie auch aus den ganzen Pflanzen von Linum usita- 
tissimum Blausäure gewinnen kann, stellt er Keimversuche von 
Leinsamen im Dunkeln an, und constatirt durch die chemische 
Untersuchung der ganz jungen Keimlinge, dass die gekeimten 
Samen eine beträchtlich grössere Quantität Blausäure liefern, als 
die ungekeimten. Diese Erscheinung zeigt, dass die die Säure 
liefernde Substanz in der Reihe der Umbildungen, welche die 
stickstoffhaltigen Körper während der Keimung erfahren, eine 
wichtige Bolle spielen muss. Da das Leinmehl und die jungen 
Pflanzen beim einfachen Kochen mit Wasser nur Spuren von 
Blausäure liefern , das Destillat aber stark nach Bittermandelöl 
riecht, kann man mit Recht annehmen, dass die Keimlinge Aniyg- 
dalin enthalten , welches bei der Keimung entsteht. Dass dieses 
Glykosid sich im Dunkeln bilden kann, geht daraus hervor, dass 
süsse Mandeln, die ja nur Spuren davon enthalten, nach der 
Keimung im Dunkeln , bei der Destillation eine ziemliche Portion 
Blausäure liefern und dass besonders in dem Würzelchen und 
Knöspchen , weniger in den Kotyledonen eine Substanz enthalten 
ist, die im chemischen Verhalten mit dem Amygdaliu der bittern 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 259 

Mandeln ganz übereinstimmt. Ebenso wie das Amygdalin bildet 
sich auch das Solanin*) bei der Keimung. Diese Glykoside sind 
also keine Reservestoffe, wie früher vielfach angenommen wurde, 
sondern müssen aus anderen Körpern hervorgehen. Um dies zu 
erklären , muss man mehr physiologische als chemische Vorgänge 
ins Auge fassen. Die Bildung und Anhäufung von Asparagin in 
den Keimpflanzen im Dunkeln erklärt sich am besten daraus, dass 
die Proteinsubstanzen dasselbe nebst Kohlehydraten abspalten, 
während im Licht sich dieses mit den Assimilationsproducten 
wieder zu Eiweissstoffen vereinigt. Ebenso entwickeln vom Endo- 
sperm gelöste Weizenkörner Stärke, die nur aus Eiweisskörpern 
entstanden sein kann. Also kann man auch die oben genannten 
Glykoside als Abspaltungsproducte der Eiweissmoleküle betrachten, 
als Uebergangsglieder zwischen den Albuminoiden und Kohle- 
hydraten, welche in der Pflanze circuliren können. 

Möbius (Heidelberg). 
Kulf, PMÜeber das Verhalten der Gerbsäure bei der 

Keimung der Pflanzen. (Zeitschr. f Naturwissenschaften. 

Bd. LVIL 1884. Heft 1. p. 40—66.) 

Die Frage nach der physiologischen Rolle der Gerbsäure, 
welche von den verschiedenen Forschern bis jetzt noch durchaus 
nicht übereinstimmend beantwortet ist, soll in Folgendem einer 
experimentellen Prüfung an Keimpflanzen unterzogen werden. 
Besonders gilt es zu erforschen, ob während der Keimung eine 
Vermehrung des absoluten Gerbstoffgehalts oder ein Verbrauch 
desselben stattfindet und mit welchen anatomischen Daten sich 
dieses Verlialten verknüpfen lässt. Die Mengenverhältnisse der 
Gerbsäure im Verlaufe der Keimung wurden makroskopisch be- 
stim.mt und zwar, nachdem sie aus den Pflanzen auf geeignete 
Weise gewonnen war, durch die Löwenthal 'sehe maassanalytische 
Methode (Titration mit Indigo- und Chamäleonlösung). Bei der 
mikroskopisch-anatomischen Untersuchung diente Kaliumbichromat 
als Reagens. Auf diese Weise wurden die Keimpflanzen von 5 
Species untersucht. 

L Acer platanoides L. bis zur Entfaltung des 3. Blattpaares. 
Die Samenschale ist reich an Gerbsäure, im Samenkern aber fehlt 
sie. Der Keimling bildet bis zum Hervortreten des epikotylen 
Glieds nur sehr geringe Mengen davon, alsdann aber tritt sie in 
reichlicher Masse in den alten und in den neugebildeten Organen 
auf; im oberirdischen Theile in der Epidermis der Organe, in den 
Blättern besonders im Pallisadenparenchym, im Stengel in Rinde 
und Weichbast und um den Gefässbündelcylinder herum; in der 
Wurzel hauptsächlich in Endodermis und Pericambium. Beim 
weiteren Wachsthum findet im Stengel eine Vermehrung der 
Gerbsäure in der jüngsten secundären Rinde statt, verbunden mit 
einer Abnahme in den anderen Geweben und am meisten in den 
Blättern. Bei der in derselben Periode beginnenden Korkbildung 



*) Von Beilstein nicht zu den Alkaloiden, sondern Glykosiden ge- 
rechnet. 

17* 



260 Physioloofie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

in Wurzel und Stengel zeigen das Korkcambium und die jüngsten 
Korkzellen energische Tanninreaction, während die älteren leer 
sind, was offenbar, wie das Verhalten in der secundären Rinde 
auf eine active Theilnahnie der Gerbsäure am Leben der Pflanze 
schliessen lässt. 

IL Acer jDseudoplatanus L. Die Resultate sind dieselben wie 
bei L Der absolute Gerbsäuregehalt der ganzen Pflanze vergrössert 
sich zwar, doch findet in den Blättern ein nachweisbarer Verbrauch 
statt. 

IIL Fraxinus excelsior L. bis zum Auswachsen des 1. unge- 
theilten Blattpaares. Der Samen verhält sich wüe bei Acer. Bei 
der Entwicklung der Keimpflanze zeigt sich noch deutlicher, dass 
die Gerbsäure überall auftritt, wo Neubildungen vor sich gehen, 
an den Vegetationspunkten und im Cambium, ferner in Geweben 
und Organen, die einer sehr regen Lebensthätigkeit dienen, wie 
der Jungzuwachs des Bastos und die Blätter. Letztere lassen 
zwar früher als bei Acer ein nachweisbares Verschwinden des 
Gerbstoffs erkennen, doch besitzen sie davon auch nach völHger 
Ausbildung noch einen starken, besonders an das Pallisaden- 
parenchym gebundenen, Gehalt. Auch hier findet wieder eine Zunahme 
der absoluten, eine Verringerung der relativen Gerbsäuremenge statt. 

IV. Vicia Faba L. bis zur Ausbildung von 4 Internodien über 
den Kotyledonen. Hier konnte, was bei den vorigen nicht geschah, 
constatirt w' erden , dass die Gerbsäure aus den Samenschalen 
während der Keimung allmählich verschwindet. Kotyledonen und 
Embryo sind im ruhenden Samen gerbsäurefrei. Bei der Keimung 
erscheint die Gerbsäure von Anfang an in ungleich grösseren 
Mengen als bei Fraxinus. Doch zeigt sie sich auch hier in allen 
Punkten, wo Neubildungen stattfinden, von denen hier auch die 
Anlage der Nebenwurzeln zu erwähnen ist. Bei der Streckung 
des Stengels verschwindet sie in dem Maasse wie diese vor sich 
geht. In den Blättern bleibt trotz der relativen Verminderung 
des Gerbstoffgehaltes eine so beträchtliche Menge davon vorhanden, 
dass man ihn für ein selbständiges Bildungsproduct derselben an- 
sehen muss; das Pallisadenparenchym ist weniger bevorzugt, als 
bei den früheren Species. Versuche im Dunkeln ergaben zunächst 
dieselben Resultate, wie mit Lichtpflanzen, doch wurde natürlich 
gegen Ende der Vegetationsperiode, bei der stetigen Abnahme der 
Reservestofife in den Kotyledonen, die relative Gerbsäuremenge 
auffallend geringer. 

V. Cynoglossum officinale L. bis zur Ausbildung eines grossen 
L BlattjDaares. Diese Species weicht von den anderen schon da- 
durch ab, dass die Samenschalen keinen Gerbstoff, die Kotyledonen 
aber deutliche Mengen davon besitzen, welche sich bei Beginn 
der Keimung noch vermehren. Doch verschwindet die Gerbsäure 
aus ihnen, während sie sich zu grossen grünen Blättern ausbilden. 
„Eine Wanderung derselben in Stengel und Wurzel ist nicht an- 
zunehmen, da sie in letzterer an der Vegetationsspitze stärker 
auftritt, um w^eiter hinauf nachzulassen. Es muss also eine Ver- 
arbeitung der in den Kotylen vorhandenen Gerbsäure in diesen 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 261 

stattfinden, in geringerem Maasse auch in den jungen Stengel- 
und Wurzeltheilen." 

Das aus diesen Versuchen gewonnene Resultat besteht also 
im allgemeinen darin , dass sich die Gerbsäure bei einzelnen 
Pflanzen verschieden verhält und dass besonders in den ersten 
Stadien der Entwicklung ihr eigentliches Verhalten noch unklar 
bleibt. Möbius (Heidelberg). 

Kny, L., Anatomie des Holzes von Pinus silvestris L. 
(Sep.-Abdruck aus dem Texte der .,Botan, Wandtafeln". Berlin 
1884.) 

Da das Holz der gemeinen Kiefer gewöhnlich der Ausgangs- 
punkt bei dem Studium des Coniferenholzes ist, so hielt Verf. es 
für nützlich , die Piesultate der zahlreichen Untersuchungen zu- 
sammen zu stellen und durch eigene Untersuchungen zu berichtigen 
und zu ergänzen. 

Verf. geht von der Knospe aus, deren schuppenförmige Blätter 
in rechts- oder linksläufiger Spirale nach 7i3? Vau 'V?,4*) ^^' 
geordnet sind und in ihren Achseln junge AxillargelDilde bergen, 
aus denen später die Nadelpaare mit 9 — 11 vorhergehenden 
schuppenförmigen Blättern entstehen. 

Die einsträngige BlattsjDur des Schuppenblattes steigt im Triebe 
zwei oder mehr Internodien weit frei herab, doch bleibt sie auf der 
kathodischen Seite mit dem Xachbarstrange meist weiter hinauf 
in Berührung als auf der anodischen , biegt über dem 8. unteren 
Strange in anodischer Richtung aus, legt sich an denselben Strang 
ungefähr im 10. unteren Internodium in kathodischer Richtung an 
und vereinigt sich ungefähr im 18. unteren Internodium mit dem- 
selben. Aus dem Nadelzweiglein treten 2 Stränge in den Ast, die 
sich bald mit den Spuren höherer Blätter vereinigen, während sie 
in dem Zweiglein selbst einen Bündelkranz bilden, aus dem die 
einsträngigen Blattspuren für die Schuppenblätter der Zweiglein 
und die Blattspuren für das Nadelpaar entspringen. Die Bündel 
der Knospen bestehen bereits oben aus Spiraltracheiden, während 
an den Basen sogar behöfte Tüpfeltrachei'den und Harzgänge sich 
eingefunden haben. Das Holz der ersten und der späteren Jahr- 
ringe besteht aus Längstrachei'den , Holzparenchym und Mark- 
strahlen. Harzgänge gehören dem Holzparenchym und den Mark- 
strahleu an. Die Erstlingstracheiden sind kleiner, spiralig, 1- bis 
mehrspirig, zuweilen ringförmig verdickt und meist bereits mit 
Andeutungen behöfter Tüpfel , die später zahlreicher werden, ver- 
sehen. Die Spiralen legen sich entweder an den Hof an oder 
laufen über den äusseren Theil desselben hinweg. Die Membran 
dieser Tracheiden ist völlig geschlossen. Weiter nach aussen ver- 
schwindet allmählich die Spirale und der Hoftüpfel bleibt allein 
übrig. Die Enden der Tracheiden sind im Frühlingsholze meist 
radial zugeschärft, im Herbstholze zugespitzt. Während bei den 
Spiraltracheiden die Tüpfel auf radialen und tangentialen Wänden 



*) D. h. bei älteren Trieben, jüngere Pflanzen fangen mit i/3 an, gehen 
dann durch 2/5, 3/s, 5/13 in ihre endliche Stellung über. Ref. 



262 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie, 

vorkommen, beschränken sie sich s^Däter meist auf die radialen. 
Sie sind häufiger im Frühlingsholze und an den Enden der Zellen 
(nach Sanio). Im Stamme liegen die Trache'iden meist in einer 
Reihe übereinander, in der Wurzel häufig zu zweien nebeneinander. 
Ist die radiale Wand gebrochen, so enthält jede Hälfte eine 
Tüpfelreihe ; eine Ausnahme findet statt, wenn die eine Hälfte zu 
schmal ist, um die Tüpfel aufzunehmen (v. Mohl). Sind die 
Radialwäude umgebrochen und also breiter, so liegen die Tüpfel 
nicht übereinander, sondern weichen rechts und links ab oder 
liegen gar in zwei Reihen nebeneinander. 

Im Frühlingsholze sind die Grenzen des Hofes und Tüpfel- 
canales entweder kreisförmig oder quer oval; im letzteren Falle 
ist das Oval des Tüpfelcanales meist weniger gestreckt als das des 
Hofes. lieber und unter dem Hofe, namentlich deutlich, wenn 
zwei Tüpfel nebeneinander liegen, verläuft je eine Linie, welche 
der Grenze des Primordialtüpfels entspricht (Sanio). Ausserdem 
bemerkt man auf der Fläche des Hofes zwei concentrische Kreise, 
von denen der innere die Grenze des „Torus" der Schliesshaut 
vorstellt. Zum Herbstholze hin werden die Höfe allmählich kleiner, 
die Tüpfelöffnungen schmäler, zuletzt spaltenförmig, schief, fast 
senkrecht. 

Die Form des Hofes ist flach linsenförmig. (In der Jahrrings- 
grenze ist es anders. Ref.) Nach dem Verf. ist die Schliess- 
membran des Hofes, gleichgültig ob im Herbst- oder Frühlings- 
holze, frei im Hofe ausgespannt, so lange das Splintholz frisch ist; 
erst im lufttrockenen Splintholze und im Kerne legt sich die 
Schliesshaut an eine Wandung des Hofes an und entzieht sich so 
der Beobachtung. (Ref. behauptet auch jetzt noch, dass die laterale 
Stellung mit der Ausbildung der Holzzelle eintritt ; an den bereits 
verdickten, aber noch nicht völlig verholzten Zellen ist die Schliess- 
haut median; in den vollendeten Zellen wenig weiter nach innen 
lateral; die Art der Präparation kann dies nicht bewirkt haben, 
da Verleimungen eher bei den weicheren Zellen, als bei den festen 
und fertigen zu erwarten wären.) 

Der mittlere Theil der Schliesshaut ist stärker verdickt und 
stellt eine Scheibe dar, die Verf. Torus nennt. Den Frühlings- 
tüpfeln fehlt der Tüpfel canal, indem sich die Verdickungsschichten 
zur Tüpfelmündung zuschärfen; bei den Herbstholzzellen ist da- 
gegen ein deutlicher Canal vorhanden. 

Nach Verf. kommen andere Verdickungsformen als die er- 
wähnten im Kiefernholze nicht vor, derselbe übersieht aber, dass 
bei der namentlich in Aesten häufigen difierenzirten Verdickung 
sehr ausgeprägte spiralige Stroifung zu finden ist. Dagegen erwähnt 
er die sprossenartigen Radialbalken, welche eine ganze Radialreihe 
durchsetzen, übrigens aber ziemlich seltene Ausnahmen sind. 

lieber die Bildung der Jahrringe bringt Verf. keine neue 
Daten , bestätigt, dass, je mehr nach aussen, bei älteren Stämmen 
die Jahrringsgrenzen deutlicher werden und dass namentlich bei 
den inneren Jahrringen Anomalien vorkomni n, Avodurch jahrrings- 
artige Bänder entstehen. Ueber das Massonverhältniss zwischen 



Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 263 

Frühlings- und Herbstholz recapitulirt Verf. die Beobachtungen 
von Mohl und Sanio, erwähnt die Untersuchungen Sanio's 
über die Grössenveränderungen der Holzzellen in der Richtung 
von innen nach aussen und von unten nach oben und folgt bei 
der Darstellung der Entwicklung des Holzes und der Hoftüpfel 
den Untersuchungen Sanio's, im letzteren Falle auch Russow's. 

Zwischen die Trache'idenmasse eingesprengt finden sich, nament- 
lich häufig im Herbstholze, parenchymatische Stränge, Holz- 
parenchym, deren Verlauf etwas geschlängelt ist. Dieselben führen 
im Winter zahlreiche Fetttröpfchen oder neben diesen auch Stärke. 
Umschlossen von ihnen wird mindestens ein Canal, der Harzgang. 
Die das Holzparenchym umgebenden Tracheiden weichen von den 
übrigen durch kurze und horizontale Querwände ab, die äusseren 
Parenchymzellen des Stranges sind länger als die inneren , diese 
fast so lang als breit. Nach Frank entsteht der Harzgang durch 
Auseinanderweichen der Parenchymzellen, nach N. J. C. Müller 
und Ref. betheiligen sich im älteren Holze stets mehrere Zellen 
des jungen Holzes an der Bildung des Harzcanales, dessen 
Zellen also durch Quertheilung junger Holzzellen entstehen. Doch 
kommt es nach Sanio in der Markkrone vor, dass eine einzige 
Holzzelle durch Theilung einen Harzgang bildet. Manchmal gehört 
die Hälfte des Parenchymstranges einem benachbarten Mark- 
strahl an. 

Die Markstrahlen, senkrechte, meist radial verlaufende 
Parenchymplatten, haben ihre äusseren und inneren Grenzen meist 
innerhalb der Gefässbündel , nur wenige, welche die primären 
Bündel trennen, verlaufen vom Marke bis zur Rinde. Schon nach 
Anlage der ersten Spiraltracheiden entstehen neue Markstrahlen, 
deren Zahl sich mit dem Dickenwachsthum im Cambium fort- 
dauernd vermehrt, doch so, dass nach aussen allmählich die Zahl 
der ueugebildeten Markstrahlen gegen die Trache'idenmasse zurück- 
tritt und dann wieder zunimmt. E s s n e r fand in dieser Beziehung 
bei einer bestimmten Flächeneinheit des Tangentialschnittes 
folgende Zahlen: 



1 Jahrring - 


- 76 Markstrahlen. 


5 , 


54 


n 


10 


46 


51 


20 „ 


36 


n 


40 


30 


n 


50 


27 


n 


60 


27 


n 


80 


30 


n 


90 


30 


j) 


125 


34 


3» 


160 , 


37 


V 



Die meisten Markstrahlen sind einschichtig, einzelne mehr- 
schichtig und dann von einem, selten zwei horizontalen Harzgängen 
durchsetzt. Die einschichtigen Markstrahlen bestehen aus 1 — 21 
übereinander liegenden Zellreihen, im ersten Jahrringe ist die Zahl 
der Reihen geringer, während später eine mittlere Zahl vorherrscht. 
Sie bestehen aus zweierlei sehr verschiedenartigen Zellen, mittleren, 
unverholzten und in den Intercellularräumen , die sie mit den 



264 Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie. 

Tracheiden bilden, luftführenden und meist äusseren, behöft ge- 
tüpfelten , inhaltslosen , die Verf. Quertrachei'den nennt. Erstere 
führen Inhalt (Oel resp. Stärke) und haben grosse Tüpfel ohne 
Hof gegen die Tracheiden , die an dieser Stelle meist nur einen, 
selten zwei grosse Hoftüpfel führen. Eine nachträgliche, regellose 
Verdickung findet sich nach Verf. zuweilen bei diesen Zellen, 
namentlich wenn sie an Quertracheiden anstossen, ein. Verf. fand 
diese Zellen in jüngeren Jahrringen stets unverholzt, erst im 88. 
Jahrringe bemerkte er Spuren einer Verholzung; doch erwähnt er 
die verholzten Verdickungsleisten über den Tangentialwänden der 
benachbarten Tracheiden, die Russow (früher schon Ref.) angibt. 

Die Quertracheiden führen niemals plastische Stoffe ; im Winter 
fand Verf wässerige Flüssigkeit, zur Vegetationszeit Russow auf 
weite Strecken Luft. Sie haben kleinere, behöfte Tüpfel, besonders 
zahlreich, wo sie, derselben Reihe angehörig, aneinander stossen ; 
wo sie an Markstrahlzellen anstossen, ist der Hof einseitig. Sie 
sind verholzt, leistenförmig-zackig, tangential gerichtet verdickt. 
Die Ausbildung ihrer Hoftüpfel beginnt früher als bei den Längs- 
tracheiden. Obwohl die Strahlencombinationen der Markstrahl- 
und Quertraeheidenreihen sehr mannichfaltig sind, so zeigt doch 
die vom Verf. beigegebene Zahlentabelle, dass in jungen Jahrringen 
(30.) die Zahlen einander näher liegen als in den älteren, wo die 
Zahl der Quertraeheidenreihen sich nicht wesentlich geändert hat, 
während die Zahl der Markstrahlreihen merklich geringer geworden 
(auch ein Moment, durch das die grössere Festigkeit des äusseren 
Holzes bedingt wird. Ref.). 

Die Markstrahlen beginnen in der Markscheide ohne Quer- 
tracheiden, die sich erst später einfinden, und sind dann in senk- 
rechter Richtung gestreckt. Sie stehen mit darüber und darunter 
liegenden Markstrahlen in Verbindung, werden aber später, indem 
sich die Initialen von Längstracheiden zwischen sie eindrängen, 
von einander getrennt. Weiter nach aussen nehmen sie durch 
Vermehrung ihrer Reihen an Breite zu. Die Zahl der Tüpfel ist 
bei den Markstrahlen der Markkrone grösser als später, manchmal 
zahlreich, in der Herbstgrenze ist aber bereits das einfache Ver- 
hältniss erreicht. 

In einiger Entfernung vom Mark stellen sich die ersten Quer- 
tracheiden ein , indem entweder auf eine Markstrahlzelle eine 
Quertracheide folgt oder indem sich oben resp. unten eine Quer- 
tracheide an den Markstrahl anlegt (nach P. Schulz). Die An- 
gabe von P. Schulz, dass auf eine Quertracheide niemals eine 
Markstrahlzelle folgen könne, bestreitet dagegen Verf.; er fand 
dieses Vorkommen sowohl zwischen Längstracheiden als auch beim 
Durchgang durch Holzparenchymbündel. 

Die mehrschichtigen Markstrahlcn sind höher, aber ähnlicli 
gebaut; sie sind von einem, selten zwei horizontalen Harzgängen 
durchsetzt, neben diesen am breitesten, aber gegen die Tracheiden 
ohne die grossen Tüpfel, die ihnen sonst, trotz der Mehrschichtig- 
keit, nicht fehlen. Die horizontalen und verticalen Harzgänge 
stehen mit einander in Verbindung , indem sich die horizontalen 



Systematik und Pflanzengeogvaphie (Physiologie etc.). 265 

seitlich in die verticalen öffnen oder diese die horizontalen quer 
durchsetzen oder indem ein horizontaler Harzgang von einem 
verticalen sammt dem ihn bergenden Markstrahle seinen Ursprung 
nimmt (cfr. Schacht, „Der Baum"). 

Beim Wurzelholze haben die Jahrringe einen geringeren 
Durchmesser, sie sind relativ stärker im Herbstholze, die 
Tracheiden sind länger und breiter, die Dicke der Zellwände 
geringer. Sanio (Lyck). 

Uoffmann^ H., Culturversuche über Variation.*) (Sep.- 

Abdr. aus Bot. Zeitg. XLH. 1884. No. 14. p. 209—219; No. 15. 

p. 225—237; No. 16. p. 241— 2r.O; No. 17. p. 257— 266; No. 18. 

p. 275—279.) 

Verf. war bereits durch seine früheren Versuche zu dem 
Resultat gekommen, dass Salzpflanzen solche Pflanzen sind, die 
nur einen grösseren Salzgehalt des Bodens ertragen können, 
als andere, und feuchten Boden verlangen (das Salz erzeugt 
ihnen den letzteren , ist aber nicht unentbehrlich). Sie scheinen 
aus selteneren Variationen hervorgegangen zu sein , die sich nur 
dem salzhaltigen Substrat accomodirt haben, nicht aber durch das 
Medium selbst umgewandelt zu sein. Auch die neueren Versuche, 
die zum Theil derartigen Pflanzen gewidmet waren, bestätigen 
diese Anschauung. Es erstrecken sich dieselben auf Aster Tripo- 
lium, für welche auch Councler auf Grund seiner Aschenanalysen 
die Ansicht des Verf. theilt (Cultiv. von 1879 — 1882), auf Erythraea 
linariaefolia P. O G, tue nach Röper eine „Salzform neben der 
im Süsslande wachsenden" E. Centaurium 004 ist (1874 — 1882), 
auf Lotus tenuifolius, die als eine durch Salzgehalt bedingte Form 
des L. corniculatus betrachtet wird (1878-1882), und Taraxacum 
officinale var. lividum Koch (T. palustre Sm., Leontodon salinus 
Poll.) (1873—1884). — In allen Fällen gediehen die „Salzformen" 
nahezu unverändert durch alle Generationen in salzfreiem Boden. 
Umgekehrt Hess sich weder Erythraea Centaurium L., noch Lotus 
corniculatus L. oder Taraxacum officinale Wigg durch Salzcultur 
in die „Salzform" überführen. 

Die weiteren Versuche, über die in der vorliegenden Abhand- 
lung berichtet wird, waren verschiedenartigen Variationen gewidmet 

von : 

Galeobdolon luteum , Hedera Helix , Mimulus cardinalis X moschatus, 
Papaver Argemoue L. © , P. hybridum L. , P. Rhoeas (Schluss), Ranunculus 
aquatilis , R. arvensis , R. repens , Raphanus caudatus , R. Raphanistrum und 
R. sativus. 

Bei Galeobdolon luteum hatten es die Versuche von Pey- 
ritsch wahrscheinlich gemacht, dass bei der Pelorienbildung ein 
plötzlicher Weclisei von lichtem und schattigem Standort von 
merklichem Einfluss sei. Die Versuche des Verf. (1876—1882) 
führten nicht zur Pelorienbildung. — Für Hedera Helix ergaben 
die Versuche, dass die mit ungelappten Blättern versehenen Sprosse 
aus der Blütenregion auch nach Abtrennung und Bildung selb- 



*) Cfr. Bot. Centralbl. Bd. VIT. 1881. p. 167 ff., p. 198 ff. ; Bd. XIII. 1883, 
p. 297 ff.; Bd. XV. 1883. p. 131 fi'. 



266 Systematik und Pflanzengeographie (Physiologie etc.). 

ständiger Wurzeln ihren einmal angenommenen morphologischen 
und physiologischen Werth oder Rang ziemlich vollständig bei- 
behalten (1878—1882). — Bastarde von Mimulus cardinalis und 
moschatus , zwei nach der Meinung des Verf. sehr verschiedenen 
Species , züchteten bei fortgesetzter Bestäubung inter se durch 4 
Generationen (bis 1882) ohne abnehmende Fruchtbarkeit und ohne 
Degeneration irgend welcher Art ungeschwächt fort. — Papaver 
Argemone L, O zeigte bei Freilandcultur und Selbstaussaat 
1874 — 1883 kaum Andeutungen von Varianten; nur wurden neben 
den normal scharlachrothen Blüten (mit schwarzen Augenflecken 
am Grund der Petala) einige carminrothe und einige ziegelrothe 
(1873 auch wild) beobachtet. Anders war es bei Topfsaat, wo, 
wahrscheinlich in Folge von Dichtsaat, viele Varianten auftraten: 
kalyptriforme Blüten, Uebergänge zur Zygomorphie, Schwankungen 
in Zahl und Grösse der Petala, Blüten mit wenigen oder fehlenden 
oder petaloiden Staubgefässen (letztere erinnern an die ent- 
sprechenden Vorkommnisse normal gynodiöcischer Pflanzen, wie 
Knautia arvensis, Mentha etc. Ref.). — Bei Papaver hybridum L. 
geht die Form der Fruclit (typisch oval und unregelmässig gefurcht) 
bisweilen nahezu in die von P. Argemone über, ähnlich wie früher 
Uebergang von P. Rhoeas in P. dubium beobachtet wurde. P. 
Apulum Ten. erwies sich als P. hybridum. Keimpflanzen, die 1880 
vorübergehend 4 Wochen lang in einem Topf gehalten wurden, 
zeigten einen merkwürdigen Einfluss der Störung der Vegetation 
und damit verbundenen Verkümmerung: die 6 allein zur Entwick- 
lung gekommenen Pflanzen waren sämmtlich kleistogam und auto- 
carp. Topf- und Dichtsaat*) gaben häufiger kleistogame, calyptri- 
forme oder sonst anomale (event, gefüllte) Blüten. Im Freiland 
waren auch hier alle Blüten typisch. Die Kleistogamie war 
eicigermaassen erblich. — Papaver Rhoeas zeigt, wie aus der 
Fortsetzung der früheren Culturversuche hervorgeht, in der Form 
Cornuti (von verschiedenen Farben) keine Spur von Selbstreduction 
(in die typische Form P. Rhoeas), vielmehr durch 14 Generationen 
(1869 — 1882) unerschütterliches Festhalten an dem einmal an- 
genommenen Varietätscharakter. „Im Ganzen ergibt sich aus der 
Gesammtheit der Versuche mit Auslese bei P. Cornuti eine massige 
Vererbungsfähigkeit in Bezug auf einzelne Blütenfarben (am 
stärksten für Roth); vollkommene Reinzucht einer Farbe durch 

*) Bei Topf- und Dichtsaat beobachtete ich in vielen Fällen Kleistogamie. 
Zwei besonders bemerkenswerthe Fälle will ich nur erwähnen. Bei Erodium 
maritimum Willd. f. apetala blühten sämmtliche Exemplare im Zimmer 
kleistogam , im Garten und Freiland oft'en , homogam oder proterogyn. Die 
Staubgef asse biegen sich aber zuletzt — was hier zwecklos ist — völlig nach 
aussen. Letzteres scheint ein Ueberbleibsel von den Eigenthümlichkeiten 
der vermuthlich streng proterandrischen , mit Petalis versehenen Form zu 
sein. Bei Cardamine chenopodifolia Pers. , bei dem bekanntlich neben den 
chasmogamen, schotenbringenden Blütontrauben unterirdische, winzige, kleisto- 
game Blüten vorhanden sind , welche Schötchen hcrvoi'bringen , blühten im 
Zimmer an einem einzigen üppigen Topfexemplar auch sämmtliche ober- 
irdische Blüten , mit Ausnahme der ersten , kleistogam. Hier scheint mir 
weniger die Toplaussaat, als ungenügende Zimmcrfeuchtigkeit das kleistogame 
Blüten bedingt zu haben, lief. 



Systematik und Pflanzengeographie (Physiologie etc.). 267 

Auslese ist selbst in vielen Generationen nicht gelungen; der 
Varietätscharakter haftet also sehr fest" Eine Disposition zur 
Füllung in Folge der Dichtsaat ist unverkennbar. — Eine Fort- 
setzung der Versuche mit der typischen Form von Paioaver Rhoeas 
ergab, zum Theil übereinstimmend mit den früheren Resultaten, 
dass gefüllte Exemplare äusserst selten im Freiland, häufig dagegen 
in Topfsaat bei dürftiger Ernährung auftreten, während die Neigung 
zur Färb Variation (was die Ocellirung betrifft) umgekehrt der 
Kräftigkeit der Stöcke proportional ist, dass das Alter der Samen 
weder auf Färbung noch auf Füllung merklichen Einfluss hat. 
Samen der gewöhnlichen Form mit angedrückten Haaren von 1878 
lieferten 1879 einmal bei Topfsaat 80 Pflanzen mit angedrückten, 
14 mit abstehenden Haaren , dann 10 Pflanzen mit abgedrückten, 
5 mit abstehenden Haaren, üebergänge in P. dubium wurden 
auch in den neuen Culturen beobachtet, üeber Bastarde zwischen 
P. Argemone und dubium finden sich Angaben von Henniger, 
Kuntze und Godron. — Von Ranunculus aquatilis fand Verf. 
in der salzführenden Usa bei Friedberg (unter Nauheim) eine Form 
paucistamineus foliis subcarnosis, die unter dem Einfluss des 
Salzgehaltes zu stehen schien. Es gelang indessen auch hier nicht, 
durch Salzzusatz die Succulenz zu verursachen. Das Medium hat 
bei dieser ausserordentlich vielgestaltigen Pflanze nach den bis- 
herigen Versuchen überhaupt keinen deutlich erkennbaren uennens- 
werthen Einfluss auf die Gestalt der Blätter. 

Von Ranunculus arvensis L. sind drei Formen besonders 
bemerkenswerth: die gewöhnliche muricatus, eine stachellose 
inermis und eine zwischen beiden in der Mitte stehende reticulatus 
Schmitz et Regel. Die Form inermis soll nach Sinning samen- 
beständig sein, auch Godron fand sie durch 8 Generationen 
(1866 — 73) hindurch samenbeständig. Der Act der Variation ist 
aber von R. arvensis muricatus neuerdings im Garten zu Nancy 
beobachtet worden. Die Culturen der inermis vom Verf. lieferten 
von 1868 — 1883 1283 Pflanzen mit nur 3 Rückschlägen zur 
Stammform muricatus (die entfernt wurden), -die Topfculturen 
lieferten inerme Früchte. Bei Bestäubung von inermis durch 
Pollen von muricatus kamen 7 inerme Früchte zur Entwicklung. 
Bei Topfaussaat gingen daraus 2 Pflanzen hervor, die lauter 
muricate Früchte trugen (also Rückschlag zum Vater). 2 andere 
Versuche lieferten keine Früchte, 2 Früchte, aus denen wieder 
inerme Pflanzen erwuchsen. Kreuzung von muricatus durch 
Inermispollen lieferte nur wenig Samen, aus denen Muricatus- 
pflanzen hervorgingen. R. arvensis inermis ist ebenso wie muri- 
catus proterandrisch (um 3 Tage); die Entwicklung bei beiden 
scheint nicht ganz gleichzeitig zu sein, inermis blühte 1873 7 Tage 
früher als muricatus, doch blühten 1874 beide gleichzeitig. Die 
Entwicklung differirt auch für muricatus je nach der Herkunft: 
Muricatussaat ging nach 35 Tagen auf, brauchte aber von da bis 
zur ersten Blüte 44 Tage bei Samen von Utrecht, 46 Tage bei 
Samen von Montpellier und 48 Tage bei Samen aus Freiburg i. B. 
Inermis in Giessen brauchte in demselben Jahre 41 Tage zur Keimung, 



268 Systematik und Pflanzengeographie (Physiologie etc.). 

49 Tage von da bis zur ersten Blüte. Ein bewurzelter Ausläufer 
von Ranunculus repens fl. pleno lieferte abgetrennt und verpflanzt 
ein ganzes Beet von Blüten, die stets (1878 — 1883) gefüllt waren. 
(Dagegen fand Verf. an einem wilden Exemplar gefüllte und 
ungefüllte Blumen an demselben Stock.) 

Raplianus caudatus Delp. (Regel's Gartenflora 1868. Tfl. 594) 
ist äusserlich nur durch die, mitunter colossal lange (bis l'/gFuss, 
nach Reissner bis 90 cm) Frucht von R. sativus unterschieden 
und scheint eine var. macrocarpa von sativus, oder eine Mittel- 
form zwischen R. sativus und Raphanistrum zu sein, da die Structur 
der Frucht in der Mitte steht. Die Schoten brechen ähnlich wie 
bei sativus nicht scharf in die Quere. Neuerdings wurde die 
Pflanze als Varietät des R. sativus aufgeführt, wobei erwähnt 
wurde, dass dieselbe in China gebaut werde. Verf. beobachtete 
1871 unter einer Caudatus-Plantage 1 Exemplar, das durch die 
Beschaffenheit der Früchte dem Raphanistrum sich auffallend 
näherte. Die Früchte waren nur bis 4 Zoll lang und Hessen sich 
quer zerbrechen. 1872 und 1873 zeigte die Plantage, abgesehen 
von bedeutenden Variationen in der Grösse der Früchte bis zur 
gemeinen Sativus-Form herab nichts von Interesse. — Raphanus 
Raphanistrum L. flore albido wird allgemein als durch den 
Boden bedingte Form des schwefelgelben betrachtet, aber ohne 
genügenden Beweis. Verf. fand in der Regel an einer Stelle nur 
die eine oder nur die andere Form auf den verschiedensten oder 
gleichen Böden. Spring fand die Pflanze auf denselben Rüben- 
feldern mit schmutziggelben Blüten, wenn sie den Rüben (Brassica 
Napus) ganz nahe stand, am Ackerrand und in den Furchen da- 
gegen mit weissen Blüten. Gulturen der weissen Form von 1868 
bis 1882 ergaben nur 8 gelblich blühende, die beseitigt wurden, 
1883 waren 95 Pflanzen weiss, 10 gelblich. Im Laufe der ver- 
schiedenen Generationen trat an einzelnen Exemplaren ein partieller 
Umschlag in sativus auf, sodass die Identität von R. Raphanistrum 
und R. sativus erwiesen ist*). — Der Boden ist an der Farb- 
variation nicht schuld. Weder die weisse, noch die gelbe Farbe 
war durch Auslese vollkommen fixirbar. In Topfsaat trat aus der 
weissen Form neben der gelben noch eine hellrosa-(fleisch-)farbige 
auf. — R. Raphanistrum L. fl. sulphureo zeigte eine grosse Neigung 
zur Farbänderung (wie weiss, lila). — Bei Kreuzung der nach 
Verf. proterandrischen Pflanzen mit purpurblütigem R. sativus 
f. caudatus entstanden weiss- und gelblichweissblühende Pflanzen 
mit gemischten Charakteren. Die aus Raphanistrum durch 
Kreuzung mit sativus hervorgegangene Sativus-Form war mittels 
Auslese durch 8 Generationen fixirbar. Aus der gelben Rapha- 
nistrumform zog Verf. 1878 gleichfalls sativus. Versuche mit dem 
Gartenrettig, R. sativus L. O f. radice globosa, der aus Syrien 
stammt, schienen von 1865 — 1869 für Fixität der Form zu sprechen, 
weitere Versuche ergaben aber Modificationen im Sinne des Rück- 
schlags; auch die Erfahrungen Godron's etc. sprechen gegen 



*) S. auch V. Uechtritz, Schles. Geaellsch. Sitzg. v. 30. März 1882. 



Systematik und Pflanzengeographie. 269 

die Fixität. Koch erwähnt beim verwilderten Rettig, „sativus 
silvestris", spindelförmige, holzige Wurzeln, kaum dicker als der 
Stengel. Verf. hat (Bot. Ztg. 1873. No. Ü) nachgewiesen, dass die 
„Rübe" in ihrem oberen Theile ein hypokotyles Stengelglied ist. 
Mitunter findet man Radieswurzeln mit einem Isthmus (1 cm dick, 
3 cm lang), sodass die Rübe moniliform ist; die Wurzelfasern be- 
ginnen hier gegen das untere Ende der zweiten Verdickung. — 
Ein durch mehrere Generationen fortgesetzter Versuch, mittels 
Entziehungscur (Dichtsaat) die Form sativus in Raphanistrum 
umzuändern misslang, sodass Raphanistrum „nicht als Kümmer- 
lingsform von sativus, sondern als eine Variation von unbekannter 
Bedeutung" zu betrachten ist. R. sativus f. Radicula änderte in 
Form und Farbe der Wurzel bedeutend ab, sodass bald Rettig, 
bald Radieschen entstanden. Die Farbe der Radiesblüten schwankte 
zwischen weiss, lila und purpurn. Ludwig (Greiz). 

Boeckeler, 0., Neue Cyperaceen. (Engler's Bot. Jahrb. 
1884. Heft V. p. 497 -.521.) 

Von den 57 neu aufgestellten Arten und einem neuen Genus 
können nur die Namen, der Sammler, das Vaterland und die 
nächste Verwandtschaft angegeben werden. 

Cyperus (Pycreus) atropurpureus. Ex afl". C. atrati Steud. J. M. Hilde- 
brandt, Central-Madagascar N. 8743. — C. (Pycreus) paucispiculatus E. 
pauperi proxime affinis. J. M. Hildebrandt, Central-Madagascar N. 4020. 

— C. (Pycreus) brumieo-ater. Ex äff. atronitentis , C. nilagirici. Hilde- 
brandt, Central-Madagascar N. 3743 a. — C. Boehmii. Species e vicinia 
C. Grantii. ßoehm, Ost-Africa N. 75. — C. Lhotskyanus. Proximus C oxy- 
lepidi, C. tracliysautho. Lhotsky, Nova Hollandia. ^ C. Widgrenii. Ex 
äff. C. consanguinei Kunth. Widgren, Brasilia. — C. (Marginati) solidi- 
Iblius. Afl:. C. mundulo, C. nialaccensi. Hildebrandt, Central-Madagascar 
N. 3736 p. p. — C. tenuispiculatus. Prox. C. chromatolepidi, C. chloro- 
stacbidi. Hildebrandt, Central-Madagascar N. 3821. — C. (Papyri) imeri- 
nensis. E. vicinia C. gigantei Vahl. Hildebrandt, Madagascar N. 3798. 

— C. manilensis. Äff. C. pycnostachyo Kunth. Wichura, Manila. — C. 
Hilgendorfianus. Sp. peculiaris in viciniam C. tabularis locanda. H i 1 g e n - 
dorf, Japan. — C. Soyauxii. E. vicinia C. umbellati Benth. Soyaux, Afr. 
occid. terr. Munda. — C. Andersonianus. Afl'. C. Kraussii. Anderson, Sikkim 
A. Grabowsky, Borneo. — C. (Marisci) argentinus. Ex äff. C. panicei. 
Lorentz, Argentin. Sierras Pampeanas Sierra del Chaco. — C. (Marisci) 
Grabowskianus. Äff. C. scabridi et C. Ehrenbergiano. Grabowsky, Borneo. 

— Heleocharis minuta. Äff. H. capillaceae et debili. Hilde brandt, Mada- 
gascar N. 3527. — H. Widgrenii. Äff. H. multicauli. Widgren , Brasilia 
prov. Minas Geraes. — Scirpus macer. Afl". S. costato et S. Gaudichaudii. 
Hilde brandt, Central-Madagascar, N. 3738. — S. melanorrhicus. Äff". S. 
pungenti. Lorentz, Argentinia. — S. (Oncostylis) Eenschii. Äff. Sphaero- 
carpo festucoidi. Hildebrandt, Madagascar N. 3742. — S. (Oncostylis) 
cinnamomeus. Äff. S. schoenoidi. Hildebrandt, Central-Madagascar N. 3737. 
Frimbristylis Didrichsenii. Aft\ F. Madagascariensi. Didrichsen, China N, 
3000. — ß. minor Fr. Didrichsen, Chusan K 3569. — F. (Trichelost.) 
Kamphoevenei-i. Afl'. tenui Roem. et Schult. Kamphoevener, Teressa 
insula N. 2485. — F. (Trichelost.) exigua Hilde brandt, Central-Mada- 
gascar N. 3739. — Ficinia Bolusii. Äff". F. radiatae. Bolus, Africa austral. 
m monte Muizenberg N. 4233. — Eriophorum filamentosum. Ab omnibus 
longe distal. Griffith, Malacca. — Fuirena macrostachya. Äff. F. coeru- 
lescenti. Boehm, Ost-Africa IST. 73a. — Hypolytrum macranthum. Äff. H. 
Soyauxii. Soyaux, Africa occident. terr. Munda. — Rhynchospora Hilde- 
brandtii. Afl'. R. glaucae. Hildebrandt, Central-Madagascar N. 3748. — 
R. Kamphoeveneri. Äff. R. cajennensi. Kamphoevener, Teressa insula N. 



270 Systematik und Pflanzengeograpliie. 

2483. — R. ignorata. Aif. R. velutinae et R. Cajennensi. Sub ^Scirpus corym- 
biferus Wight" in ejcl. Coli. pl. Gubens. — Decalepis, novum genus e tribu 
Rhynchosporearum , Cyathochaetae Nees proximum. D. Dregeana. D r e g e , 
Promont. bon. spec. N. 1615. — Calyptrocarya Schottmuelleriana. Äff. C. 
Poeppigianae. Schottin ueller, Brasilia. — Scleria Mechowiana. Äff. C. 
Meyerianae. De Mechow, Africa occident. Malange N. 345. — S. 
Wichurai. AS. S. scabrae et S. hebecarpae. Wicliura, Manila, las Bagnas 
ad pedem M. Makiling. — S. exaltata, Äff. S. Thompsonianae. Sub „S. hebe- 
carpa Nees" Thwait, Ceylona N. 3031. — S. Hasskarliana. Cum S. elata 
olim confusa. S. N. 15 in Hook. etThomps. hb. Indic. p. p. Sikkim. Griffith, 
Bengalia orientalis N. 6120. — S. haematostachys. Afl. S. elatae Thwaites. 
Wichura, Java. — S. Doederleiniana. Äff. S. hirsutae. Do e der lein, 
Japouia Liu-kiu Oshima. — S. purpureo-vaginata. Äff. S. elatae Thwaites. 
Wichura, Manila Las Bagnas ad pedem m. Makiling. — S. Ploemii. Äff". 
S. chinensi. P 1 o e m , Java. — S. Madagascarieusis. Äff'. S. trialatae Hilde- 
b r a n d t , Central-Madagascar N. 3745. — Carex exigua. Att'. C. plana,tae 
Franch. et Savat. Wichura, Ceylona N. 2690. — C. leucocarpa. Äff. planatae 
Tranch. et Savat. Hilgendorf, Japan. — C, Yedoensis. Äff. C. arenariae. 
Hilgendorf, Japonia Yedo. — C. Renschiana. Äff. C. Wahlenbergianae. 
Hildebrandt, Central-Madagascar N. 3752. — C. Hildebrandtiana. Äff'. C. 
Cumingianae. Hildebrandt, Central-Madagascar N. 4014. — C. nodiflora. 
Aft'. C. leucanthae Arn. Wichura, Manila Makakai. — C. Madagascariensis. 
Afl'. C. pruinosae et C. phacotae. Hildebrandt, Central-Madagascar N. 
3753. — C. fuscescens. Äff. C. nothae Kunth. D o e n i t z , Japonia Yumoto 
M. Nikko. — C. Naumanniana. Äff'. C. pallescenti. Naumann, Japonia, Yoko- 
hama. — C. Hilgendorfiana. Äff. C. holostomae Drej. Hilgendorf, Japonia 
Fuzisawa. J. Ramakura. — C. discolor. Äff. C. humili Leyss. Hilgendorf, 
Japonia. — C. Wichurai. Äff. C. Michelii Host. Wichura, China Macao N. 
1704. — C. chlorocystis. Speciei praecedenti modice alflnis. Wichura, 
Hongkong N. 1705. — C. subanceps. Äff. C. dispalatae Boott et C. amplifoliae 
Boott. Hilgendorf, Japonia Yedo. — Uncinia Cheesemanniana. Aft'. U. 
ffliformi Boott. An U. filiformis Boott. in J. D. Hooker Fl. N. Zeland con- 
signata? J. F. Cheeseman, Nova Zelandia M. Nelson. E. Roth (Berlin). 

Clarke, On the Indian species ofCyperus with remarks 
on some others tliat specially illustrate the sub- 
divisioiis of the genus. (Sep.-Abdr. aus Journ. Linu. Soc. 
Bütany. 1884. April. 4 Tfln. 202 u. XI pp.) [Lateinisch.] 

Die Ueberschriften nach der Vorrede lauten : Das Khizom, 
der Stengel, die Blätter, die Deckblätter, die Aehrchen, die Rhachilla 
der Aelirchen, die Spelzen, die Staubfäden, der Stempel, die Frucht. 
Auf diese Abschnitte näher einzugehen, verbietet der Raum. 

Die zweite Hauptabtheilung handelt von dem Subgenus Ano- 
sporum , von Cyperus j^ygmaeus und Isolepis Micheliana, von C. 
alopecurioides und C. dioes , von G. inundatus und C. procerus, 
von dem Genus Kyllingia. 

Die dritte Abtheilung bringt eine Uebersicht über die Gattung: 
Cyperus L. Spiculae co — 1 nueigerae; flores, nisi 2 — 1 basi, 1 — 2 apice, 
omnes hermapliroditi. Glumae distichae. Setae hypogynae 0. Stamina3— 1. 
Inflorescentia umbellata interdum capitato umbellata. 

Series A. Glumae deciduae i. e. antequani spiculae rhachilla a rhachi 
(spicae axi) seiuncta fuerit, glumae (a basi spiculae gradatim) ope conci- 
surae rectae decidunt. 

Subgenus I. Anosporum. Stylus subindivisus. Nux stipitata. 

„ H. Pycreus. Stylus 2 fidus. Nucis compressaemargorhachillfie 

adiectus. 
„ ni. Juncellus. Stylus 2 fidus. Nucis compressae facies 

rhachillae adpressa. 
„ IV. Eucyperus. Stylus 3 fidus. Nux (interdum inaequaliter) 
trigona aut subrotunda. 



Systematik und Pflauzengeographie. 271 

Series B. Glumae persistentes i. e. spiculae rhachilla a rhachi (omnino vel 
per articulos) seiungitur, antequam glumae a rhachilla decidunt. Stylus 
3 fidus. 

Subgenus V. Diclidium. Spiculae rhachilla per articulos disiuncta. 
„ VI. Mariscus (char. amplif.). Spiculae rhachilla continua basi, 
saepissime (an semper ?) supra 2 imas glumas vacuas, 
seiuncta. 
NB. Marisci, in speciebus nonnullis, spiculae exstant 1 nucigerae ; ab his 
Kyllingia stylo 2 fido , Courtoisia stylobasi pyramidato persistente , cognosci 
possunt. 

Es folgen die einzelnen Subgenera mit ihren Species , im Ganzen 165 
Arten ; angegeben sind Litteratur, Synonyme, geographische Verbreitung und 
zahlreiche Varietäten. 

Subgenus I. Anosporuin. C. Cephalotes Vahl. 
Su bgenus IL P y c r e u s : 

A. Cellulae extimae nucis oblongae. 

1. Species in India orientalia indigenae : C. flavesceus L., stramiueus 
Nees, latispicatus Boeck., pauper Höchst. 

2. Species in India orientali nondum repertae : C. macranthus Boeck., 
nigricans Stendel , lanceolatus Poir. , Aristachyus Boeck. , piceus 
Liebm. 

B. Cellulae extimae nucis quadratae. 

a) Umbella specie simplex aut capitata, rarius (in varietatibus C. poly- 
stachyi , atronitentis , Mundtii) composita , umbellularum radiolis 
elougatis. 

1. Species in India orientali indigenae : G. pumilus L. , hyalinus 
Vahl, globosus All., polystachyus Rottb., svilcinux n. sp., Eragrostis 
Vahl, uuioloidea R. Br. 

2. Species in India orientali nondum repertae : C. leucolepis Carey, 
Afzelii Boeck., Olfersianus Kunth, Boivini Boeck., Mundtii Kunth, 
grammicus Kunze, argentinus n. sp., Lagunetto Steud., diandrus 
Torrey , rivularis Kunth , lanceus Thunb. , atronitens Höchst., 
atronervatus Boeck. , chrysanthus Boeck. , melanostachyus H. B. 
K., cimicinus Presl, megapotamicus Kunth. 

ß) Umbella plane composita, umbellularum radiolis plus minus evolutis. 

1. Species in India orientali indigenae : C. puncticulatus Vahl, Hoch- 
stetteri Nees. 

2. Species in India orientalis nondum repertae : C. flavicomus Vahl, 
tremulus Poir. 

Subgenus III. Juncellus. 

«) Umbella radii manifesti (cfr. etiam G. diaphanum) : G. Monti L., 

inundatus Roxb., alopecuroides Rottb., Barteri Boeck. 
ß) Umbella capitata : C. laevigatus L. , pannonicus Jcqu. , diaphanus 
Schrad., limosus Maxim., pygmaeus Rottb. 
Subgenus IV. Eucyperus. 
Sectio A. Aristati. 

a) Spiculae digitatae : C. amabilis Vahl , castaneus Willd. , cuspidatus 
H. B. K., uncinatus Poir., Paraguayensis n. sp. 

b) Spiculae (saei^ius dense) spicatae: C. aristatus Rottb., squarrosus L. 
Sectio B. Compressi : G. compressus L., lucidulus Klein, radians Nees et 

Meyen, Griffithii Stend., Schweinitzii Torrey, confertus Swartz, glaber 

L., rubicundus Vahl. 
Sectio C. Platystachyi : C. arenarius Retz. , leucocephalus Retz. , niveus 

Retz., Atkinsoni n. sp., obtusiflorus Vahl, margaritaceus Vahl. 
Sectio D. Bobartia : G. pachyrrhizus L., conglomeratus Rottb., proteino- 

lepis Steud., pungens Boeck., Aucheri Jaub. et Spach, Aegyptiacus 

Gloxin. 
Sectio E. Viscosi: G. viscosus Ait., oxylepis Nees. 
Sectio F. Luzuloidei: C. vegetus Willd., Drummondii Hook, et Torrey, 

virens Mich., surinamensis Rottb., cyrtolepis Hook, et Torrey, reflexus 

Vahl, Luzulae Rottb., Lechleri Steud. 



272 Systematik und Pflanzengeographie (Teratologie u. Pflanzenkrankheiten.) 

Sectio G. Pseudanosporuni : C. platystylis R. Br. 

Sectio H. Haspani : C. Haspan L., flavidus Retz., aequalis Vahl, denudatus 
Vahl, dendatus Torrey, lepidus F. MuelL, vaginatus R. Br. 

Sectio I. Difl'usi : C. elegaus L. , diÖusus Vahl , Helferi Boeck. , multi- 
spicatus Boeck. , Kurzii n. sp. , turgidulus n. sp. , longifolius Poir., 
alternifolius L., albostriatus Schrad., pedunculosus F. Muell. 

Sectio K. Fusci : 

a) Spiculae fasciculatae : C. silletensis Nees , pulcherrimus Willd., 
difformia L., fuscus L., microlepis Boeck. 

b) Spiculae laxe spicatae : C. Iria L. 

Sectio L. Glomerati : C. glomeratus L., spectabilis Schi-eb., Sieberi Kunth, 

eleusinoides Kunth, nutans Vahl, distans L. 
Sectio M. Marginati: C. Malaccensis Lam., pilosus Vahl, Benghalensis 

n. sp., latifolius Poir., procerus Rottb. 
Sectio N. Corymbosi. 

Series 1. Folia culmo breviora, saepe abbreviata vel subnulla: C. arti- 
culatus L. , nodosus Willd. , tegetiformis Rottb., corymbosus Rottb., 
scariosus R. Br., macer n. sp., tegetum Roxb. 
Series 2. Foliatae , rhizomate (nisi in C. amauropo) perenni , spiculis 
spicatis ; omnes gerontogei quaedam etiam in America repertae : 
C. gracilinus n. sp., longus L., rotundus L., stoloniferus Retz., tenui- 
florus Rottb., jeminicus Rottb., usitatus Burchell, Thomsoni Boeck., 
esculentus L., lutescens Hook, et Torrey, congestus Vahl. 
Series 3. Foliatae a serie 2 (Corymbosis typicis) pauUo recedentes vel 
radice fibrosa vel spiculis fasciculatis; pleraeque Americanae : C. 
amauropus Stend. , sphacelatus Rottb. , setigerus Hook, et Torrey, 
strigosus L., cephalanthus Hook, et Torrey. 
Sectio 0. Papyri. 

a) Spiculae lineari-lanceolatae , rhachillae alae insobules vel angustis- 
simae : C. radiatus Vahl, exaltatus Retz. 

b) Rhachillae alae conspicuae solubiles ; spiculae anguste lineares ; 
antherae saepe aristatae: C. auricomus Sieb., elatus L., platyphyllus 
Roem. et Schult., Papyrus L. 

Subgenus V. Diclidium: C. ferax A. Rieh., Michauxianus Torrey, nema- 

caulos Stend. 
Subgenus VI. Mariscus (char. ampl.). 

a) Spiculae aciculares pluriflorae , umbella saepius composita (Lepto- 
stachyi Boeck.): C. dilutus Vahl. 

b) Umbellulae divaricato-corymbosae ; spiculae lanceolatae, subteretes, 
pluriflorae : C. pennatus Lam. 

c) Spiculae oblongae 3 — 6-florae, plus minus compressae ; umbella com- 
posita spicis cylindricis , vel subsimplex spicis densissimis : C. See- 
mannianus Boeck., Anderssonii Boeck., ligularis L., flavus C. B. Clarke. 

d) Umbella simplex vel subcapitata , spiculae pluriflorae , digitato- 
tasciculatae ; glumae subdistantes : C. dubius Rottb., ischnos Schlecht., 
Baldwinii Torrey, setifolius Torrey. 

e) Umbella simplex, spiculae pauciflorae 1 — 2 (rarissime 3 — 4) nucigerae : 
C. ovTilaris Torrey, retrof'ractus Asa Gray, biglumis Clarke, umbellatus 
Benth. E. Roth (Berlin). 

Seenien, 0. v., Seltenere Pflanzen und Missbildungen 
aus der Flora von Berlin. (Sitzber. u. Verhandl. bot. Ver. 
Prov. Brandenburg. XXIV. p. 71 — 74.) 

Von den seitens des Verf. vorgelegten und besprochenen 

Pflanzen sind zu erwähnen, und zwar als neu für die Provinz: 

Potentilla intermedia L. forma canescens Ruppr. und f. typica; ferner 
überhaupt neu : eine purpurroth-grünlich bis dunkelpurpurroth blühende 
Anemone silvestris, welche Verf. als forma Uechtritziana beschreibt; dann 
hybride : Quercus Robur X sessiliflora (in Ostböhmen , um Opocno nicht 
gerade selten, Ref.), Geum rivale X urbanum, Viola silvatica X arenaria. 

An abnormalen Bildungen seien hier verzeichnet: 



Systematik und Pflanzengeographie (Teratologie). 273 

Eanunculus auricomus L. und R. bulbosus L. mit vielblättrigen Corollen, 
Pulsatilla pratensis Mill. mit hell-gelbrothem, rosenrothem, rothbraunem und 
grünem Perigon ; Viola silvatica Fr. mit sämmtlicb regelmässig tief einge- 
schnittenen Blumenblättern ; Dianthus Carthusianorum L. mit mehrfach ver- 
zweigtem Blütenstande; Melandrium pratense Röhl. mit vollständig ver- 
grünten Blüten ; Tilia ulmifolia Scop. mit bandförmig gelappten Stockaus- 
schlagsblättern ; Hieracium Pilosella L. mit fasciirtem Schaft (ßef. hat solche, 
von ihm seither übrigens wiederholt gesehene Missbildungen schon 1872 in 
den Verh. der Zool. Botan. Gesellsch. in Wien für Ungarn nachgewiesen); 
Carex canescens L. mit Ausläufern; endlich C. rostrata With. mit rispig 
verzweigten Aehrchen. Freyn (Prag). 

Krause, Ernst H. L., Rubi Berolinenses. (Verhdlg. bot. 
Ver. für die Prov. Brandenburg. XXVI. 1884. p. 1—23.) 

„In Betreff der Nomenklatur" ist es durchaus nöthig, jede 
Rubusform, die in einem wenn auch kleinen Gebiet in grösserer 
Menge vorkommt und nicht als Bastard erklärt werden kann, mit 
einem vollgültigen binären Namen zu belegen. Viele solcher 
Formen stellen sich später als Varietäten weiter verbreiteter Arten 
heraus; allein derartige specifische Zusammengehörigkeit kann 
meist nur von einem Beobachter festgestellt werden, der die ent- 
sprechenden Pflanzen lebend kennt Vereinigen wir unter 

dem Namen einer Species mehrere Formen, die aus den ange- 
gebenen Gründen einen binären Namen verdienen, so wird bei 
jeder dieser Formen die Zugehörigkeit zur Species dadurch an- 
gedeutet, dass deren Name eingeklammert dem der Form voran- 
steht: R. (fruticosus L.) suberectus Anders. — Systematisch findet 
Verf. folgende 6 Typen: 

1. Idaeus L. 2. Saxatilis L. 3. Caesius L. 4. Sommergrüne, hoch- 
wüchsige Arten, welche sich durch Wurzelbrut vermehren, tribus Aestivales, 
Series Suberecti. 5. Wintergrüne Arten mit bogigen oder kriechenden 
wurzelnden Schösslingen , tribus Hiemales. 6. Formen, die zwischen diesen 
beiden Gruppen einerseits und dem caesius andererseits die Mitte halten, 
tribus Corylifolii. 

Er theilt die Rubi folgendermaassen ein: 
I. Subgenus: Eubatus F. (erw.) 
I. Tribus: Hiemales. 
Von den Pocke 'sehen Series kommen folgende vor: Si3rengeliani F., 
Candicantes F., Rhamnifolii Babingt. , Villicaules (Babingt. z. T.) F. , Vestiti 
F., Radulae F., Adenophori F., Hystrices F., Glandulosi (Wimm. z. T.) F. 
IL Tribus: Corylifolii. 
Orthacanthi F., Sepincoli (F.), Corylifolii spurii, Maximi. 

III. Tribus: Aestivales. 
Suberecti P. J. M. 

IV. Tribus: Glaucobatos Du Mort. 
Caesii J. Lge. 

V. Tribus: Cylactis Raf. 
Boreales. 

n. Subgenus: Idaeobatus F. 
Anhang. Hybride Brombeeren. 

In Bezug auf die Herkunft der Brombeeren kommt Verf. zu 
folgendem Resultat: „Unsere Brombeeren bewohnten zur Tertiär- 
zeit höhere Breiten. Am Ende dieser geologischen Epoche ge- 
langten sie in südlichere Gebiete. Die Vorfahren unserer Hiemales 
gelaugten zunächst nach Asien, verbreiteten sich vom Orient durch 

Botan. Oentralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 18 



274 Systematik und Pflanzengeographie (Teratologie). — Neue Litteratur. 

das Mittelmeergebiet und drangen nach der Diluvialperiode von 
S.W. in Europa vor. Die Aestivales, höheren Breiten entstammend 
und später südwärts gezogen , haben noch nahe Verwandte in 
Nordamerika. Demnach dürfen wir annehmen, dass der Wohnsitz 
ihrer Vorfahren zur Tertiärzeit etwa Grönland war; bei uns sind 
sie ebenfalls in der Alluvialzeit von S.W. eingewandert. R. saxa- 
tilis L. und Idaeus L. sind als Abkömmlinge hochnordischer, 
circunipohirer Tertiärformen aufzufassen. R. caesius L. ist eine 
nördliche Form des alten Continents, vielleicht von Osten in 
Europa eingewandert. Die Corylifolii scheinen auf die europäische 
Buchenzone beschränkt zu sein , ihre Abstammung ist dem Verf. 
zweifelhaft. 

In Bezug auf die speciellere Ausführung muss auf die Schrift 
selbst verwiesen werden. E. Roth (Berlin). 

Ruhüier, 0.. Bericht über eine im Auftrage des Bot. 
Vereins der Provinz Brandenburg im Juni und Juli 
18 8 2 unternommene Durchforschung der Kreise 
Friedeberg und Arnswalde. Nebst Beiträgen zur Flora 
des nordöstlichen Theiles der Provinz von F. Paeske, Gr. Hunger 
und P. Zediert. (Verhdlg. des Bot. \'er. der Prov. Brandenburg. 
1883. p. 182—211.) 
Hervorgehoben mögen folgende Funde werden: 
Viola suavis M. B. (teste E. v. U echtritz): Landsberg; Libanotis 
montana All.: Friedeberg, auf Terrain mit Plantago major; Gnaphalium 
nudum Ebrh. : Landsberg; Achillea cartilaginea Led. : Landsberg, Friedeberg, 
Driesen ; Senecio viscosus X silvaticus (Ö. viscidulus Scheele) : Arnswalder 
Kreis ; Campanula Cervicaria L. : Landsberg ; Verbascum Lychnitis X nigrum : 
Arnswalder Kreis; Stachys annua L. : Landsberg, Friedebei'g; sonst in der 
Neumnrk aufl'allenderweise selten, während sie in dem daranstossenden 
westpreussischen Gebiet häufig ist; Atriplex oblongifolium W. K. : Landsberg; 
Betula humilis X verrucosa : Arnswalder Kreis ; Juncus conglomeratus X 
glaucus (J. dift'usus Hppe.) : Friedeberg (gewöhnlich wird diffusus Hppe. als 
.J. effusus X glaucus gedeutet , doch war an der Stelle nur conglomeratus, 
nicht etfusus zu finden) ; .Juncus tenuis Willd. : Arnswalder Kreis ; Poa Chaixii 
Vill. : Fi-iedeberg ; Glyceria nemoralis Uechtr. et Koeru. : Landsberg, Friede- 
berg , Driesen (neuerdings auch Reetz bei der Bergmühle , im nördlichsten 
Gebiete aufgefunden. Zusatz vom Ref.) ; Festuca heterophylla Lam. : Arns- 
walder Kreis, Friedebei'g, Landsberg ; Equisetum maximum Lam. : Friedeberg. 

E. Roth (Berlin). 



Neue Lstterator. 

Allgemeine Lehr- und Handbücher, Atlanten etc.: 

Tenore, V. e Pasqnale, (i. A., Atlante di botanica popolare. Fase. 97, 98. 
Napoli 1884. 

[In den beiden voi'liegenden Fascikeln sind beschrieben und ab- 
gebildet : Linum usitatissimum, Curcuma Roscoeana, Sarracenia purpurea, 
Humulus Lupulus, zwei Arten von Pachira, Cannabis sativa, verschiedene 
Arten von Boletus und Agaricus procerus.] Penzig (Modena). 

Algen : 

Klel)S, CSeorg, Ein kleiner Beitrag zur Kenntniss der Peridineen. Mit 1 Tfl. 
(Botan. Zeitung. XLII. 1884. No. 46. p. 721.) 



Neue Litteratur. 275 

Pilze : 
Rabenhorst, L., Kry]Dtogamen-Flora von Deutschland, Oesterreich und der 
Schweiz. 2. Aufl. Bd. I. Abth. II. Püze. Von Georg Winter. Lief. 16. 
Leipzig (E. Kummer) 1884. M. 2,40. 

rieeliten : 

leigliton, W. A., Lichen-Flora of Great Britain , Ireland , and the Channel 
Islands. 8nd edition. 8». 565 pp. London (W. P. Collins) 1884. 21 s. 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 

Berthelot et Andre , Les azotates dans les differentes parties des plantes. 
(Comptes rendus hebdom. de l'Acad. des sciences de Paris. T. XCIX. 1884. 
No. 15.) 
Grignon, Eugene, Etüde comparee des caracteres anatomiques des Loni- 
cerinees et des Ästero'idees. — These de Pharmacie. 4^. 75 pj). 2 pl. Paris 
1884. 

[Verf. untersuchte die Wurzeln, die ßhizome, die Stengel und die 
Blätter einer Anzahl von Compositen, Dipsaceen, Valerianaceen und 
Caprifoliaceen und hebt als Unterscheidungsmerkmale besonders hervor : 
das CoUenchym, das Fehlen ächter Bastfasern, die einreihigen Haare, 
die eigenthümlich gestalteten Drüsenhaare bei den Compositen , die 
einzelligen Haare, die Krystalldi-üsen bei den Dipsaceen und Valeriana- 
ceen, die ebenfalls einzelligen Haare, die Krystalldrüsen und den Hart- 
bast bei den Caprifoliaceen.] Vesque (Paris). 

Henze, Ang., Untersuchungen über das specifische Gewicht der verholzten 
Zellwand und der Cellulose. 80. 39 pp. (Inaug.-Diss.) Göttingen 1884. 

Maccliiati, L,, A proposito della nota del Dott. F. Tassi dal titolo „Degli 
afl:etti anestesici nei fiori". (Nuovo Giorn. Bot. Ital. Vol. XVI. ]Sro.3.p.332 — 333.) 
Fü-enze 1884.) 

[Verf. rügt die Methode , welche Di-. Tassi bei seinen neueren 
Untersuchungen über dieAVirkung der „anestesici" auf reizbare Pflanzen- 
organe angewandt hat. Besonders hebt er die Vex'wendung abgeschnittener 
Pflanzentheile und den Gebrauch von zu heftig wirkenden Mitteln, die 
auch in unverhältnissmässig grossen Dosen angewandt wurden , als 
Fehlerquellen hervor.] Penzig (Modena). 

Tan Tieghem et Morot, Sur l'anatomie des Stylidiees. (BuU. Soc. bot. de 
France. 1884. p. 164-165.) 

[Die Wurzel der Stylidium-Arten mit unbeblättertem (graminifolium) 
und mit beblättertem Stengel (adnatum u. s. w.) besitzen denselben 
abnormen Bau wie der Stengel der letztgenannten Arten. Das 
Bündel wird von einem Pe'ricycle umfasst , dessen Zellen sich bald 
theilen und eine Gewebeschicht darstellen , in welcher sich einzelne 
Gefässbündel entwickeln , welche dm'ch Verholzung des sämmtlichen 
Zwischengewebes sich in einen festen Holzring verwandeln. Das normale 
Cambium der Wurzel tritt ebenfalls auf, muss aber bald die Bildung 
secundären Holzes und Weichbastes aufgeben. 

An trockenen Exemplaren von Coleostylis, Forstera und Phyllachne 
konnten nur Spuren der eigenthümlichen Abnormität der Stylidium- 
arten nachgewiesen werden.] Vesque (Paris). 

Weiss, Ad,, Ueber spontane Bewegungen und Formänderungen von pflanz- 
lichen Farbstoffen. (Arbeiten d. pflanzen-physiol. Instituts in Prag. XIII. 
in Sitzber. k. Akad. d. Wiss. Abth. I. Bd. XC. 1884. Juli-Heft.) 8o. 17 pp. 
u. 2 Tfln. Wien 1884. 

— — , Ueber ein eigenthümliches Vorkommen von Kalkoxalatmassen in der 
Oberhaut einiger Acanthaceen. (1. c.) 8o. 12 pp. u. 1 Tfl. Wien 1884. 

— — , Ueber einen eigenthümlichen gelösten gelben Farbstoff in der Blüte 
einiger Papaver-Arten. Vorlauf. Mittheilung. (1. c.) 8 o. 2 pp. Wien 1884. 

18* 



27 G Neue Litteratur. 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Barl)ey, William, Pena de Aiscorri. (Bull. soc. bot. de France. 1884. p. 136.) 
Ein botanischer Ausflug nach dem Berge Aiscorri, in der Nähe des 
in Stieler 's Atlas aufgezeichneten Klosters Aran9a9ua in Guipuzcoa. 
Manche interessante Pflanzen wurden gesammelt, darunter Helleborus 
occidentalis Reut, (in Fruchtexemplaren), Orchis conopsea florib. albis, 
eine wie es scheint , abweichende Form von Rhamnus pumila L. , ein 
zur Section Cerinthoidea gehöriges Hieracium, welches jedoch mit 
keiner der von Willkomm und Lange beschriebenen Arten überein- 
stimmt, Lilium Pyrenaicum in voller Blüte u. s. w. Vesque (Paris). 
Correvon, H., Les plantes des Alpes. 8o. Genf (H. Stapelmohr) 1884. 

M. 3,20. 
Hjelt, H., En växtförteckning frän 1750, hittills icke publicerad, försedd 
med nödiga förklaringar och hänvisningar tili näwarande förhällanden. 
(Vasa Lycei Program 1883/84.) 
Hooker (Curtis' Botanical Magazine. Vol. XL. Novbr. No. 497. 1884.) 

gibt die Abbildungen und Beschi-eibungen folgender Pflanzen: 
Ravenea Hildebrandtii (Palmeae, Chamaedoreae), Comoren, Hilde- 
brandt. — Orinum leucophyllum (Amaryllideae, Amarylleae), Damara- 
Land , Thure Gustav Ein. — Dendrobium aduncum (Orchideae, 
Epidendreae) , China , Charles Ford. — Pinguicula hirtiflora (Lenti- 
bularieae), Italien und Griechenland. — Tulipa primulina (Liliaceae, 
Tulipeae), Algier, Elwes. • — Iris hexagona (Ii'ideae, Moraceae), süd- 
liche Vereinigte Staaten Nordamerikas, M. Forster. 

E. Roth (Berlin). 
Kihlman, Osw., Anteckningar om Floran i Inari Lappmark. Med 1 Karta. 
(Meddelanden of Soc. pro Fauna et Flora Fennica Helsingfors. XL 1884. 
!?■ 1-91.) 
Klinge, J., Die vegetativen und topographischen Verhältnisse der Nordküste 
der Kurischen Halbinsel. (Sitzber. d. Dorpater Naturforscher - Gesellsch. 
1884. p. 76.) 
Keichenbach, H. G. fll., Barkeria Barkeriola n. sp. (The Gard. Chron. N. 
S. Vol. XXil. 1884. No. 568. p. 616.) 

[Barkeria Barkeriola n. sp. — Affinis Barkeriae eleganti Knw. 

Weste. : bene minor : foliis linearilanceis acuminatis ; pedunculo longe 

exserto secundifloro racemoso ; sepalis tepalisque oblongis acutis; 

labello cuneato obovato retuso seu pandurato acuto , utrinque plica 

longitudinali arcuato ; carinis veris nuUis ; columnae alis involutis. 

(Epidendrum Barkeriola.)] 

Villa, C, Flore delle Alpi; chiave analitica per la determinazioue delle 

plante che crescono selvatiche nella regione alpina. (Nuovo Giorn. Bot. 

.Ital. XVI. 4. p. 365.) 8». 234 pp. Mit 2 Tfln. Milano 1884. 

Enthält dichotomisch angelegte Tabellen zur Bestimmung der 
Familien, und weiterhin der Genera und Species von Pflanzen , welche 
in der „alpinen Region", d. h. von 1000 m aufwärts, vorkommen. 
Hauptsächlich ist der italienische Abhang der Alpen berücksichtigt ; 
doch sind auch ausserhalb dieses Gebietes vorkommende Arten auf- 
genommen. Penzig (Modenaj. 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten : 

Goblii, H., Guide pratique d'entomologie agricole et petit traite de la 

destruction des insectes nuisibles. 2 edition. 8". 287 pp. av. vign. Paris 

(Hetzel et Ce.) 1884. 4 fr. 

Passeriui, Gr., Ancora della nebbia o nuova malattia dei gelsi e di alcuni 

altri alberi. (Bollett. del Comizio Agrario Parmense. No. 6. 1884.) 8^. 4 pp. 

Auch nach der Veröffentlichung der Arbeiten von Saccardo, von 

Penzig und P o g g i betrefis der Natur der räthselhaften Krankheit 

der Maulbeerbäume in Italien besteht Verf. darauf, die von ihm auf 

den todten Zweigen gefundenen Pilze (Fusarium und Dothiorella) als 

F^zeviger der Krankheit anzusehen. — Auf den unter ganz ähnlichen 

Erscheinungen wie die Maulbeerzweige getödteten Zweigen von Sauer- 



Neue Litteratur. 277 

kirschen hat Verf. ein neues Coniothyrium gefunden, das er unter dem 
Namen Con. Cerasi Passer, beschreibt; auf den gleichfalls verdorrten 
Platanenzweigen eine neue, als Hymenula ramulorum Passer, hier be- 
schriebene Art, die von der schon bekannten H. Platani Lev. durch 
dickere Rasen , dickere , kürzere und nicht zugespitzte Conidien ab- 
weicht. Penzig (Modena). 
Peligot, Sur le sulfure de carbon et sur l'emploi de sa dissolution dans 
l'eau pour le traitement des vignes phylloxerees. (Comptes rendus heb- 
dom. de l'Acad. des sc. de Paris. T. XCIX. 1884. No. 15.) 
Peiizig', 0., Miscellanea teratologica. (Sep.-Abdi-. a. Memorie R. Istituto 
Lombardo di Sc. e Lett. Vol. XV.) 4o. 34 pp. u. 4 Tfln. Milano 1884. 

Medicinlseh-pharraaceutisclie Botanik : 

Aul)ert, P., De l'urethrite bacte'rienne. So. 10 pp. et planche. (Extr. du 

Lyon medical.) Lyon (Georg) 1884. 
Auerbach, B., lieber Verbreitung des Typhus durch Milch. (Deutsche medic. 

Wochenschr. 1884. No. 41.) 
Hesse, 0., Ueber die Rinde von Remijia Purdieana Wedd, und ihre Alkaloide. 

(Chemiker-Ztg. Jahrg. VIII. 1884. No. 86/87.) 
Löweiifeld, üeber einen Fall von Tuberkulose des Kleinhirns. (Aerztl. 

Intelligenzblatt 1884. No. 41.) 
Marey, Les eaux contaminees et le cholera. (Bulletin de l'Acad. de med. 

de Paris. 1884. No. 42.) 
Squibl), Aloes. (The Pharmac. Journal and Transact. No. 747. 1884.) 
Tacchlnl, Le febbri malariche e le meteore nella pro vincia di Roma. (Annali 

universali di medicina. 1884, Settembre.) 

Teelinische und Handelsbotanik: 

Etti, Ueber das Vorkommen des Kino'ins im malabarischen Kino. (Berichte 

d. Deutsch. Chemisch. Gesellsch. 1884. Bd. IL No. 14.) 
Kayser, Ueber im Safran vorhandene Substanzen. (1. c.) 

Oekonomische Botanik: 

Crrovannini, F., Sulla possibile coltivazione del Lino della Nuova Zelanda 
nella provincia di Bologna. 8o. 8 pp. Bologna 1884. 

Verf. gibt eine kurze Beschreibung des Neu-Seeländischen Flachses, 
Phormium tenax , Geschichte seiner Einführung , der verschiedenen 
Cultivationsversuche in England und Frankreich , und berichtet über 
die Cultui-versuche , welche er mit genannter Pflanze seit Jahi-en im 
Botanischen Garten von Bologna angestellt hat. Seit 1871 hat sich 
Phormium tenax in Beeten an der Nordseite der Gewächshäuser ohne 
alle Bedeckung vorzüglich im Freien gehalten und hat ohne Schaden 
eine Kälte von — 10,8 o C. ertragen. Verf i-äth daher, die Gultur des 
Neu-Seeländischen Flachses im Grossen in der Provinz von Bologna 
zu versuchen, da die Faser an Stärke und Dauerhaftigkeit die übrigen 
hier cultivirten Bastpflanzen weit übertrifft. Penzig (Modena). 

Gärtnerische Botanik: 

Burbidge, F. W., The Chrysanthemum : its history , culture , Classification 
and nomenclature. 8o. 102 pp. London (Garden-Office) 1884. 3 s. 6 d. 

Geschwind, R., Die Hybridation und Sämlingszucht der Rosen, ihre Botanik, 
Classification und Cultur nach den Anforderungen der Neuzeit. 2. Aufl. 8o. 
Leipzig (H. Voigt) 1884. M. 5,50. 



278 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

Wissenschaftliche Original-IVlittheilungen, 

Entstehung und Vertheilung der Secretions-Organe der Fichte 

und Lärche. 

Eine vergleichend-anatomische Studie. 

Von 

Dr. phil. et oec. publ. Heinrich Mayr. 

(Hierzu 3 lithographirte Tafeln.) 

(Fortsetzung.) 

Die zartwandigen Epithelzellen führen einen grossen Zellkern, der 
scharf gegen das umliegende Plasma abgegrenzt ist; sie sind bald 
unregelmässig innerhalb des Ganges zerstreut, bald in Reihen 
angeordnet; zartwandig bleiben insbesondere die Epithelzellen auf 
der Grenze des Herbst- zum Frühjahrsholze und die Zellen bei 
der Verbindung zweier Harzcanäle; ihre Zahl ist um so grösser, 
je enger die Jahresringe sind. 

Die dickwandigen Zellen sind theils ganz leer, theils verhalten 
sie sich wie Markstrahl-Pareuchymz eilen. 

Canäle, die im Holzkörper blind endigen, verengen sich immer 
mehr und es schliesst die Harzgang führende Zellgruppe mit 
parenchymatischem Gewebe ab. 

Die Verticalcanäle haben ein Lumen von kaum über 0,05 mm 
Durchmesser, die Horizontalcanäle sind noch enger; erstere sind 
mit blossem Auge nur in der dunkeln Herbstholzregion als helle 
Pünktchen erkenntlich. 

Auch obliterirte Gänge finden sich; solcher Horizontalgänge 
erwähnte ich schon bei den Harzlücken der Lärche, bei welcher 
Holzart bei der Bildung der Harzlücken auch Verticalgänge in 
ihrem Verlaufe und ihrem Baue unvollständig bleiben können. 

Innerhalb des Holzkörpers folgt gewöhnlich auf eine zahl- 
reiche Harzgänge führende Jahreszone eine solche mit nur wenigen; 
die Mehrzahl der Markstrahlen führt keine Gänge; es gibt aber 
solche mit zwei, selbst mit drei in demselben Markstrahl über- 
einander liegenden Gängen, insbesondere im Wurzelholz der unter- 
suchten Holzarten, aber auch bei anderen Nadelhölzern, wie Pinus 
silvestris, Tsuga Douglasii und mehreren. Die zartwandig bleibenden 
Epithelzellen des Canales werden von einigen Forschern als die 
eigentlichen Harzproducenten aufgefasst; ich kann mich dieser 
Ansicht aus vielen Gründen, die mir heute noch nicht spruchreif 
erscheinen, nicht anschliessen. Jedenfalls sind diese Zellen Folge- 
meristemzellen, welche die Bestimmung haben, erst nach einer 
Reihe von Jahren, bei Ficlite und Lärche nach acht bis zehn 
Jahren ihre Function zu erfüllen. Sobald nämlich die Gewebe 
des Splintholzes wasserärmer werden, der Splint also in Kernholz 
übergeht, was im Durchschnitt regelmässig im zwölften Jahre nach 
der Bildung des betreffenden Holzes vor sich geht, beginnen diese 
zartwandigen Zellen ins Lumen des Canales hineinzuwachsen. 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte iHid Lärche. 279 

Ueber eine vorläufige Notiz, die ich in der Flora 1883. No. 14 
über diesen Gegenstand brachte, wurde von Schimper in Bonn 
in diesem Blatte*) referirt; ich sagte damals von der Bildung der 
Harzgänge, dass ihr Lumen im ersten Jahre im Holze „ab- 
geschlossen" sei; dies scheint zu einem Missverständniss Anlass 
gegeben zu haben, das, da Schimper statt „abgeschlossen" „ver- 
schlossen" sagt, ein heller Irrthum geworden ist. 

Wo viele Zellen des Canales meristematisch bleiben, wie an 
der Grenze der Jahresringe, an den Communicationsstellen der 
Canäle, verwachsen diese Zellen im Innern des Canales zu einem 
Füllgewebe, das jegliche Bewegung des Harzes im Gange hemmt. 
Bleiben nur wenige, z. B. in der Abbildung Tafel HI, Fig. 24, nur 
eine Zelle dünnwandig , so wächst diese blaseuförmig nach oben 
und unten im Canal sich erweiternd, aus ; eine einzige Zelle kann 
den Canal dabei völlig verschliessen , verdicken und verholzen. 

Fichte und Lärche verhalten sich in diesem Punkte ganz 
gleich ; nur zeigen sich bei der Lärche, deren weisslicher Splint in 
rothes Kernholz übergeht, wobei der braune Kernstoff sich durch 
alle Reactionen als Abkömmling des Gerbstoffes erweist, auch 
starke Gerbstoffreactionen. 

Für das Gesagte ist Figur 24 ein schönes Beispiel; die Zelle a 
hat den ganzen Canal erfüllt, die ehemaligen Epithelzellen zu- 
sammengedrückt; hätte ich den Schnitt etwas tiefer oder höher 
geführt, so wäre, da die Zelle a blasig nach oben und unten sich 
erweiterte, eine Figur zu Stande gekommen, wie Fig. 25, welche 
einen verschlossenen horizontalen Gang darstellt und die der 
Dippel 'sehen, 147 seines citirten Buches'^*) auf ein Haar gleicht. 

Die Deutung aber, welche ihr Dippel gibt, scheint mir nicht 
richtig ; es wurde hier kein innerhalb der Zellhaut liegendes Epithel 
resorbirt , sondern die Epithelzellen sind alle im Kreise geordnet 
vorhanden; Dippel bezeichnet sie als Hp. = Holzparenchym, 
Die Räume aa sind keine Harzräume sondern Zelllumina. Da 
meine oben gegebene Beschreibung für den Verschluss der Harz- 
gänge von Fichte und Lärche gilt, so kann ich auch der weiteren 
Ansicht Dippel's, dass bei der Lärche hier und da eine Resorption 
des centralen Stranges entweder ganz unterbleibt oder erst nach 
dessen Verholzung eintreten soll, nicht beitreten. 

Bemerkenswert}! scheint mir die vollkommene Analogie in dem 
Verhalten der Harzgänge des Holzes sowohl, wenn dieses in wasser- 
armes Kernholz, als auch der Rinde zu sein, wenn diese in 
wasserarme Borke übergeht. 

Da die Markröhre, Schichte VHI, keine Harzgänge führt, 
bleiben mir nur noch die Nadeln und deren Modification , die 
Knospendecken , sowie die männlichen Blüten zur Besprechung 
übrig; an sie würden sich einige Notizen über jene Zellen reihen, 
die das gebildete Secret nicht in einen Intercellularraum ergiessen, 
sondern in sich aufspeichern. 



*) Schimper, Botan. Centralbl. Bd. XVII. 1884. No. 8, 
**) Dippel, 1. c. p. 265. 



280 Mayr, SeCTetionsorgane der Fichte und Lärche. 

Bezüglich der Harzcanäle der Nadeln bestehen begreiflicher 
Weise einige Differenzen zwischen Fichte und Lärche, da die 
Nadeln der letzteren Holzart nur eine, die der ersteren bis neun 
Vegetationszeiten lebensthätig bleiben. 

Die beiden Harzcanäle der Lärchennadel entstehen bereits 
im Herbste, noch innerhalb der Knospe. Sie liegen in den beiden 
seitlichen Kanten der durch den gegenseitigen Druck rhomboidalen 
Nadeln. Hier findet sich wieder eine kleinzellige, cylindrische 
Gewebsgruppe, aus meist drei oder vier sechseckigen Zellen gebildet; 
innerhalb einer solchen Gruppe entstehen die Harzgänge, indem 
da, wo drei Zellen in einer Kante zusammenstossen, was bei der 
sechseckigen Gestalt der Zellen die Eegel ist, sich diese drei 
Zellen an der gemeinsamen Kante trennen, womit ein dreieckiger 
Intercellularraum geschaffen wird; durch weitere Loslösung der 
Zellen in Folge des Wachsthumes der benachbarten Zellen erweitert 
sich die Intercellularspalte , besonders nach einer benachbarten 
Zelle zu, und indem sich die Trennung auch noch auf einen Theil 
der Seitenwände dieser Zelle erstreckt, rückt diese gleichsam in 
den Kreis der den Canal umstehenden Zellen ein. Das fertige 
Bild erweckt die Vorstellung, als sei ursprünglich der Canal durch 
das Auseinanderweichen von vier in einer Kante sich berührenden 
Zellen und diese selbst aus einer kreuzweisen Theilung einer Mutter- 
zelle hervorgegangen. Das erstere ist nicht unmöglich , da im 
Meristem neben sechseckigen auch fünfeckige Zellen vorkommen; 
das letztere ist nach dem im Vorausgehenden für die Rindencanäle 
Gesagten mir sehr unwahrscheinlich. 

Innerhalb der Knospe ist das Lumen des Canales gleich dem 
einer benachbarten Parenchymzelle; dabei beginnen die Canäle 
knapp unter der Spitze der Nadel und enden, ehe sie die Basis 
der Nadel erreichen, blind; das Canalepithel ist, dem anstossenden 
Parenchym gegenüber, durch dichteren, plasmatischen Inhalt aus- 
gezeichnet. 

Mit Vegetationsbeginne streckt sich die Nadel und mit ihr 
der neugebildete Gang, wobei eine Vermehrung des Epithels durch 
radiär zum Canallumen gestellte Wände vor sich geht; ebenso 
streckt sich die canalfreie Nadelbasis und -Spitze. Die Canäle 
liegen unmittelbar unter der Epidermis; gegen das innere Blatt- 
gewebe zu verleihen einzelne lange Sklerenchymzellen, die unmittel- 
bar an die Epithelzellen angrenzen, dem Canäle Festigkeit. Die 
Zahl dieser Sklerenchymzellen nimmt nach unten zu und innerhalb 
der sklerosirten Nadelbasis enden die Canäle blind. 

Das Lumen der Canäle ist nur 0,02 bis 0,03 mm; sie sind 
daher mit freiem Auge nicht sichtbar. Die Bildung des Inter- 
cellularraumes unterbleibt oft völlig; oft ist der Canal so eng, dass 
die Bewegung des Harzes mindestens sehr erschwert ist. Die 
Harzcanäle der Nadel haben wie diese selbst nur einjährige Dauer; 
dabei findet die Ablösung der Nadel vom Sprosse im Herbste in 
der Weise statt, dass innerhalb des Nadelkissens von der Insertions- 
stelle des Blattes au, das Korkgewebe, welches Schichte I und II 
zum Vertrocknen bringt, nach rückwärts und unten dem ins Blatt 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 281 

ausbiegenden Gefässstrange entlang sich fortsetzt und durch 
Bildung von zahlreichen , grossen Korkzellen , welche das Gefäss- 
bündel einschnüren , dieses gleichsam unterbindet. Der Gefäss- 
strang bräunt sich hier, die Nadel vertrocknet und löst sich da 
ab, wo schon bei der Ausbildung der Nadel eine zarte Wand als 
Grenzschicht zwischen Nadelbasis und -Kissen auftritt, welche 
überdies verkorkt. Hier bricht der Gefässstrang der vertrocknenden 
Nadel ab. Wie die Lärchennadel trägt auch die Fichtennadel 
zwei Harzgänge , die in den tangentialen Kanten etwas gegen 
die Mittelrippe gerückt, stehen. Ihre Bildung ist von der oben 
für die Lärche angegebenen nicht verschieden, aber sie beginnt erst 
mit der Vegetation überhaupt. 

Der Verlauf der Fichtennadelgänge ist ein vielfach unter- 
brochener; schwächeren Nadeln fehlt jeder Gang, wie schon 
Thomas*) berichtet, der auch accessorische Harzgänge in den 
flachen Nadeln an der Spitze der Gipfeltriebe fand. 

Bei kräftigen Nadeln gehen die beiden Nadelgänge, wie schon 
erwähnt, durch die Insertionsstelle und setzen sich als Verbindungs- 
gänge mit den Hauptrindengängen in Communication. Mitte Juni 
wird diese Verbindung wieder durch Korkbildung unterbrochen; 
dabei verschliesst sich auch der Harzgang in der sklerosirteu 
Basis der Nadel genau so , wie die Harzgänge im Holze sich mit 
Thüllen erfüllen. Fig. 26 zeigt einen Nadelharzgang, dessen Epithel- 
zellen, sowie die centrale Zelle sklerosirt sind. Der Querschnitt 
hat die blasige und sklerosirte Erweiterung einer höher oder tiefer 
liegenden, ausgewachsenen Epithelzelle getroffen. Den Kotyledonar- 
nadeln von Fichte und Lärche fehlt jeder Harzgang. 

Die K n s p e n - D e c k s c h u p p e n sind aus Nadeln hervor- 
gegangen; bei der Fichte sind bei einigen Exemplaren sämmtliche 
Deckschuppen durch Harz verklebt, bei anderen finden sich kaum 
Spuren davon. Bei ersteren zeigt sich nun, dass die äussersten 
Schuppen zwei grosse Harzgänge zu beiden Seiten der Mittelrippe 
tragen, welche beim Vertrocknen der Schuppe ihren Inhalt nach 
aussen ergiessen. Die meisten Fichten haben aber ganz trockene 
Schuppen. 

Anders verhält es sich bei der Lärche, deren Knospen stets 
durch Harz verklebt sind; hier functioniren im ersten Stadium 
der Knospenbildung die stark gerbstoffhaltigen Oberhautzellen, 
insbesondere auf der Oberseite und an der Basis der Schuppe, 
wie Epithelzellen; der Raum zwischen zwei aneinander liegenden 
Schuppen verhält sich wie ein Intercellularraum. Mit der Abnahme 
des Gerbstoffes nimmt die Menge des ausgeschiedenen Harzes zu ; 
dabei verwelken aber die Oberhautzellen und ihre Wandung färbt 
sich braun. Möglicher Weise liegt in dem Vertrocknen der Zellen 
die Ursache, weshalb das Harz durch die welke Wandung treten 
kann. Gestützt wird diese Ansicht, dass erst die trockene 
Membran für Harz, resp. den Terpentin, permeabel sei, durch 
manche Thatsachen. 



*) Thomas in Pringsheim's Jahrb. für wissensch. Botanik. Bd. IV. 



282 Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 

So Überzieht sich der Calluswulst am Wundrande der Lärche 
reichlich mit Harz, aber erst dann, wenn innerhalb der Callusrinde 
die Korkschicht auftritt, welche alle ausserhalb liegenden Gewebe 
zum Vertrocknen bringt. Schneidet man einen Lärchenkurztrieb, 
dessen Nadeln eben ausgestreckt, aber noch nicht cuticularisirt 
sind, ab, so tritt allmählich aus den welkenden Nadeln Harz in 
zwei Längslinien hervor, unter welchen die Harzgänge liegen. 

Für die Knospenschuppe liegt überdies die Vermuthung nahe, 
dass auch aus Gerbstoff, wie es schon Wiesner*) aussprach, 
Harz gebildet werden könne. 

Endlich enthält auch die männliche Blüte von Fichte und 
Lärche in ihrem Achsentheile Harzgänge und zwar meist 13, bei 
der Fichte auch 21. Bei beiden Holzarten verlaufen sie von der 
Basis bis zur Spitze ununterbrochen, durch zahlreiche Queräste 
mit einander verbunden und nach oben an Zahl abnehmend. Die 
Staubfäden der Fichtenblüte haben keine Harzgänge; jene der 
Lärchenblüte tragen dagegen zwei in der grüngefärbten und dicken 
Spitze der Staubblätter. Wenn die Lärche, wie es auch bei einer 
Fichte, Picea nigra, vorkommt, Zwitterblüten trägt, so nehmen die 
männlichen Organe den unteren, die weiblichen den oberen Theil 
der Spindel ein. An der Basis des Lärchentriebes finden sich 
dann einfache Nadeln mit zwei Harzgängen; diese Nadeln ver- 
breitern sich allmählich und auf ihrer Rückseite entstehen endhch 
die Pollensäcke. In diesem Falle hat der obere, breite, grüne Theil, 
das Connectiv, noch zwei Harzgänge; alle Zellen enthalten Chlorophyll; 
die Epithelzellen sind frei davon; der die Pollensäcke tragende Theil 
der modificirten Nadel besitzt keine Harzgänge. Lidem sich die 
zu Staubblättern gewordenen Nadeln an der Spitze roth färben 
und sich verbreitern, wobei allmählich die Pollensäcke verkümmern, 
alsdann ihre Mittelpartie mit dem Gefässstrang sich beträchtlich 
streckt, geht aus ihnen die Blütenschuppe hervor, die hinsichtlich 
ihrer Harzgänge schon früher beschrieben wurde. Die Basis der 
Zwitterblüte ist ohne Harzgänge; in der Region, welche Staub- 
blätter trägt, treten 13 Canäle auf, welche bis zur Spitze des 
Zapfens verlaufen. 

Es ist durch Müller, Dippel und Andere bekannt geworden, 
dass auch die Parenchymz eilen des Holzes, und wie ich hinzu- 
fügen kann, auch des Bastes, soweit sie Markstrahlzellen sind, 
harzbildende Zellen sind. 

Deshalb führen im Holzkörper Harz einmal alle parenchyma- 
tischen Zellen der Markstrahlen ; einzelne der verdickten (Parenchym-) 
Zellen, welche als Epithel den Harzgang bekleiden, dann die 
verticalen Parenchymzellen in der Umgebung des Harzganges, 
insbesondere die parenchymatischen Verbindungszellen zweier 
benachbarter Verticalgänge oder eines Verticalganges mit dem 
nächsten Markstrahle. Das Harz tritt in den neugebildeten Mark- 
strahlzellen bereits Ende August als winzige Tröpfchen auf, wenn 

*) W i e s 11 e r , Ueber die Entstehung des Harzes im Innern von Pflanzen- 
zellen. (Sitzber. d. k. Aead. d. Wiss. Bd. LI.) 



Mayr, Secretionsorgane der Fichte und Lärche. 283 

die Zellen sich zu verdicken beginnen; im nächsten Jahre nimmt die 
Zahl und Grösse der Tropfen in denselben zu und so steigert sich die 
Menge an Harz von Jahr zu Jahr, während proportional die Menge 
des im Winter abgelagerten Stärkemehles von Jahr zu Jahr ab- 
nimmt. Es scheint ein allgemeines Gesetz zu sein , dass Harz, 
sobald es einmal in sichtbarer Form innerhalb einer Zelle auftritt, 
die mit Wasser gesättigte Wandung, mag sie aus Cellulose bestehen 
oder verholzt sein, nicht mehr passiren kann. Auf der Grenze 
zwischen Splint- und Kernholz sind nur mehr die mittleren Zellen 
der Markstrahlen lebend und mit Harztropfen und einzelnen Stärke- 
körnern in ihrem Innern, während die dem Rand näher liegenden 
Zellen bereits plasmaleer sind und das Harz theils in Tropfenform, 
theils als inneren Wandbeleg besitzen (Fig. 24); im trockenen 
Kernholze ist das Harz in den meisten Pareuchymzellen Wand- 
beleg geworden, während alle trachealen Elemente des Holzkörpers 
jederzeit im normalen Zustande völlig frei von Harz sind. 

Parenchym, das nicht Markstrahl- oder Gangparenchym ist, 
ist bei der Fichte stets, bei der Lärche meistens pathologisch ; bei 
der Lärche findet sich an jungen Exemplaren als Jahresholzgrenze 
öfters regelmässig ausgebildetes, stärkemehlführendes Längsparen- 
chym. Das pathologische oder Wuudparenchym verdankt seine 
Entstehung einer Verwundung, einer localen Tödtung der Cambium- 
zellen, wobei oft äusserlich keine Beschädigung wahrgenommen werden 
kann, ähnlich wie die sogenannten Markflecken im Holze der Birke 
und Erle. Bei der Fichte und Lärche ist es zwar kein Insect, 
welches im Cambium lebt, sondern es sind eine Reihe von Ursachen, 
als deren eine ich in ausgedehntem Maasse Frost constatiren 
konnte; für die Lärche erwähnt diese Wundholzbildung in Folge 
von Frost bereits Sorauer. *) 

An einer jungen Fichtenpflanze kann man die Zahl der schäd- 
lichen Fröste innerhalb der Entwicklungszeit der Pflanze ermitteln, 
da jeder Frost eine, meist um den Trieb reichende, Zone von 
eben gebildeten Jungholzfasern zum Absterben bringt, worauf von 
dem intact gebliebenen Cambium, insbesondere aber von den 
Markstrahlen aus, parenchymatisches Wundgewebe gebildet wird, 
das stark verdickt und verholzt und die todten Jungholzpartien 
zusammendrückt. Diese letzteren sind gelb, zartwandig mit den 
ersten Andeutungen der Hoftüpfel versehen. In diesem Wuud- 
parenchym wird ebenfalls Harz gebildet und in etwa vorhandene 
Zwischenräume ergossen. 

Hierher gehören, wenn auch vielleicht durch andere Ursachen 
hervorgerufen, die als Harzgallen bekannten, mit Harz erfüllten 
Räume im Coniferenholze ; dass diese nicht erst durch Desorgani- 
sation von Membranen entstanden sein können, beweist ihre all- 
seitige Ausfüllung mit Wuudparenchym, das nach allen Seiten in 
die regelmässigen Holzzellen übergeht. 

(Schluss folgt.) 



*) Soraner, Ueber Frostbeschädigungen. (Gartenzeitung 1882.) 



284 Instrumente, Präparations- und Conservationsmethoden etc. 

Instrumente, Präparations- u. Conservationsmethoden 

etc. etc. 



HeDnlngS, P., Das Präpariren von Herbarpflanzen mit 
schwefliger Säure-Lösung. (Verhandl. des Bot. Vereins der 
Provinz Brandenburg. 1883. p. 219 — 220. 

Die aus 4 Theilen Wasser und 1 Theil Spiritus bestehende und 
mit schwefliger Säure gesättigte Lösung wurde zuerst von Pfeffer 
anempfohlen. Pflanzen wie Lathraea squamaria L. trocknen nach einem 
Aufenthalte in der Lösung sehr rasch und behalten ihre Farbe. Die 
Behandlungsweise sei bei dem allgemein interessirenden Gegenstande 
ausführlich mitgetheilt: Dickblätterige Pflanzen werden Y2 — 1 Tag, 
zartere Blüten oft nur 5 Minuten bis Yg Stunde in die genannte 
Flüssigkeit gelegt. Herausgenommen , sollen sie möglichst rasch ab- 
trocknen, um dann in gewöhnlichem Fliesspapier getrocknet zu werden ; 
ein Umlegen ist unnöthig, das Trocknen geht ungemein rasch vor sich. 
„So trockneten die milchsaftreichen, gegliederten, kugeligen Stämme 
von Euphorbia globosa in 3 Tagen , die saftigen und dicken Blatt- 
rosetten von Crassula-, Sempervivum- und Echeveria- Arten in 2, saftige 
Blütenstände von Orchideen , Araceen , Melastomaceen während eines 
Tages"; die Farbenpracht war vollständig erhalten. — Die schweflige 
Säure-Lösung muss in Glas- oder Thongefässen geschehen. — E. Kerber 
hat aus Mexico mit dieser Mischung behandelte tropische Früchte an 
das Berliner botanische Museum gesandt, welche in ausgezeichnet gutem 
Zustande eintrafen. E. Roth (Berlin). 



Plaut, Hugo, Färbungs-Methoden zum Nachweis der 
fäulnisserregenden und pathogenen Mikroorganismen. 
2. Aufl. 8^. 32 pp. Leipzig 1884. 

Das kleine Werkchen , welches Anfangs des Jahres in dem 
unbequemen Format einer Tafel erschien, in der 2. Auflage aber Buch- 
form erhalten hat , gibt eine sehr hübsche üebersicht über die beim 
Studium der zymogenen wie der pathogenen Mikroorganismen an- 
gewendeten Färbemethoden und wird Vielen behufs schneller Orientirung 
über irgend eine einzelne Methode ausserordentlich willkommen sein. 
Die Mängel, welche der ersten Auflage anhafteten, sind nach Möglich- 
keit beseitigt worden ; es haben aber auch die zahlreichen und wichtigen 
Fortschritte, die seitdem wieder in der mikroskopischen Technik gemacht 
wurden , Berücksichtigung gefunden. Anerkennend ist noch hervor- 
zuheben , dass die 2. Auflage auch die Litteraturnachweise über die 
erste Publication der betrefi'enden Methoden enthält. 

Zimmermann (Chemnitz). 



Gardiner, W., The determination of tannin in vegetable 
cells. (Pharm. Journ. and Trans. No. 709. 1884. p. 588.) 

In den „Proceedings" der Cambridge Philosophical society führt 
Verf. den Nachweis , dass die bisher gebräuchlichen mikrochemischen 
Reactionen zum Nachweis von Gerbstoff" unzuverlässig sind. Eisen- 



Instrumente etc. — Gelehrte Gesellschaften. 285 

sulphat ist nur bei der bläuenden Gerbstoffvariation brauchbar. Es 
wird eine Lösung von molybdänsaurem Ammon in concentrirtem Chlor- 
ammonium empfohlen, welche mit Gerbstoffen einen reichlichen gelben 
Niederschlag gibt. Bei Anwesenheit von Digallussäure erzeugt sie rothe 
Färbung. Die Verbindung mit Gallussäure ist in Chlorammon löslich, 
wogegen jene mit Tannin es nicht ist. In Geweben, welche in Alkohol 
conservirt waren, ist die Bestimmung des Tannin besonders leicht, weil 
todtes Protoplasma einen beständigen Niederschlag mit Gerbstoffen 
gibt. 

Verf. betrachtet die Gerbstoffe als secundäre Producte des Stoff- 
wechsels und glaubt nicht, dass sie im pflanzlichen Haushalte weiterhin 
Verwendung finden. Moeller (Mariabrunn). 



Smitli, W. D., On staining vegetable tissues. (Journ. Quek. Micr. Club. IL 

1884. p. 46.) 
Sorby, H. C, On the detection of sewage contamiuation by the use of tbe 

Microscope , and on the purifying action of minute animals and plants. 

(Journ. Soc. Arts. XXXII. 1884. p. 929.) 
Stein, T., Die Verwendung des elektrischen Glühlichtes zu mikroskopischen 

Untersuchungen und mikrophotographischen Darstellungen. (Centralzeitg. 

f. Optik u. Mechan. V. 1884. p. 170.) 



Gelehrte Gesellschaften. 



57. Versammlung Deutscher Naturforscher und Aerzte in Magdeburg 

am 18.— 23. September 1884. 

Section für landwirth schaftliches Versuchswesen, 

Sitzung vom 20. September 1884. 

(Fortsetzung.) 

Vorsitzender : Herr Professor Henneberg- Göttingen. Beginn der Sitzung 
91/4 Uhr. Nach Erledigung einiger geschäftlicher Mittheilungen ertheilte 
der Vorsitzende Herrn Professor Emerling-Kiel das Wort zu seinem Vortrag : 

Ueber die Eiweissbildung in der grünen Pflanze. 

Die bisherigen Beobachtungen über das Auftreten der Amidosäuren in 
allen Theilen der grünen Pflanze Hessen noch unentschieden, ob dieselben 
durch eine Synthese in den assimilirenden Organen, oder ob sie durch Spaltung 
aus zuvor vorhandenem Eiweiss nach Analogie des Keimungsprocesses ent- 
stehen. Der Referent hat neue Versuche zur Entscheidung dieser Frage 
unternommen. Die Methode bestand darin, dass die Amidosäuren und auch 
andere Formen des Stickstoffes in den verschiedenen Organen der Versuchs- 
pflanze (Vicia Faba) und in verschiedenen Perioden der Entwicklung derselben 
ermittelt wurden. Es Hess sich der Zuwachs oder die Abnahme der einzelnen 
Bestandtheiie für 1000 ganze Pflanzen in den verschiedenen Wachsthums- 
perioden berechnen. 

Die vorliegenden Einzelbeobachtungen, auf deren Wiedergabe hier ver- 
zichtet werden muss, stehen in bestem Einklang mit der ersten Hypothese, 
d. h. einer synthetischen Bildung von Amidosäuren in den Blättern. Diese 
werden in der ersten Zeit verbraucht zur Ausbildung der Wurzeln und der 
Blätter selbst. Nach der vollständigen Entwicklung der letzteren siebt man 
die Amidosäuren in der bereits angesetzten Frucht sich häufen und für die 
rasche Ausbildung derselben verwerthen. Die Hülsen bilden dabei Vorraths- 
kammern für die Nichteiweissköi-per , welche sich während des Reifens der 



286 Gelehrte Gesellschaften. 

Samen allmählich zu Gunsten des letzteren entleeren. Die Wahrscheinlich- 
keit der ersten Hypothese wird noch vergrössert durch die Schwierigkeiten, 
"welche die zweite Hypothese einer Erklärung der beobachteten Vorgänge 
bereiten würde. Da die Amidosäuren schon in den jungen Blättern auftreten, 
so würde man zu der Annahme einer Eiweisszersetzung an dem Herd der 
lebhaftesten Prote'in-Neubildung gezwungen werden. Bilden die Amidosäuren 
der Blätter keine Vorstufen des Eiweisses, so würde die Bildung dieser Ver- 
bindung hier in anderer Weise stattfinden als in den Samen, da die Unter- 
suchung mit Sicherheit eine Bildung von Eiweiss in der Frucht auf Kosten 
von Amidosäuren lehrt. Mit Rücksicht auf die sehr complicirte Natur des 
Eiweisses ist es aber wenig wahrscheinlich, dass dasselbe auf zwei gänzlich 
verschiedenen Wegen entstehen könne. Die erstere Hypothese hat dagegen 
den grossen Vorzug, nur eine Art der Eiweissbildung , nämlich auf Kosten 
von Amidosäuren , vorauszusetzen , während die letzteren selbst auf doppelte 
Weise entstehen : 1) während der Hauptentwicklungsperiode durch Synthese, 
2) im Keimstadium und im Schlussstadium der Entwicklung durch Zersetzung 
von Reserveeiweiss und durch theilweise Ausnützung des noch in den Blättern 
enthaltenen Vorrathes. Diese letzteren Mengen würden aber im Verhältniss 
zu den durch Synthese erzeugten nur gering sein. 

An diesen Vortrag schloss sich eine lebhafte Discussion an, in welcher 
die Frage über Entstehung und Zersetzung der Eiweisskörper, sowie über den 
Nachweis der Peptone die verschiedenen Meinungen ausgetauscht wurden. 
Es betheiligfen sieb an der Debatte die Herren Prof. Schulze- Zürich, 
B ehr en d-Hohenheim und Dr. Wilfarth -Bernburg. 

Den zweiten Vortrag hielt Herr Prof. Hellriegel- Bernburg über: „Bedarf 
der Cerealien an Bodenstickstoff." Derselbe macht Mittheilung 
über seine, seit 20 Jahren ausgeführten Culturversuche, welche in erster Linie 
den Bedarf der Pflanzen an Stickstofl" und die durch eine bestimmte Menge 
Stickstoff erzeugte Menge ozonischer Substanz zu ermitteln, den Zweck hatte. 

Als dritter Vortrag folgte vom Prof. Nobbe-Tharand : „lieber Mehl- 
Untersuchung." Der Vortragende demonstrirt einen Apparat zur Be- 
stimmung der Qualität des Klebers, von K u n i s in Reudnitz bei Leipzig, und 
empfiehlt denselben auf Grund seiner Versuche als sehr geeignet zur Bestimmung 
der Qualität und Backfähigkeit des Weizenmehls. 

(Fortsetzung folgt.) 



Äusgescfiriebene Preise. 



Die Königliche Akademie der Wissenschaften zu Berlin hat den 
2. Preis aus dem Co th eni u s'schen Legat für Lösung folgender 
Preisaufgabe bestimmt: 

Das Verhältniss der grünen Theile der Pflanzen zur Atmosphäre 
ist seit einem Jahrhundert fortgesetzt der Gegenstand eifriger Unter- 
suchung gewesen. Man weiss , dass die kohlenstoffhaltigen Körper, 
welche den Leib der Organismen , der Pflanzen uud Thiere , aufbauen, 
von jenen Körpern herstammen, die bei der Zerlegung der Kohlensäure 
unter Assimilation ihres Kohlenstoffes im Pflanzengewebe entstehen. 

Unsere Kenntniss der organischen Bildungsvorgänge in der Pflanze 
weist hier aber noch eine Lücke auf. Wir kennen den Körper nicht, 
welcher bei der Fixirung des Kohlenstoffes im Lichte als das erste und 
unmittelbare Assimilationsproduct des Kohlenstoffes in den Pflanzen 
auftritt. Die mikroskopische und chemische Untersuchung der assimi- 
lirenden Pflanzeugewebe hat zwar an den Orten , wo die Assimilation 
stattfindet, schon eine Anzahl gut gekannter Körper aufgefunden, Fette, 



Ausgeschriebene Preise. 287 

Zucker, Stärke u. s. w., die hier nachweislich in Folge der Assimilation 
des Kohlenstoffes entstehen und sich anhäufen , allein es ist noch 
unentschieden , ob unter ihnen schon das erste Assimilationsproduct 
sich vorfindet, und ob sie nicht alle nur spätere Umwaudlungsproducte 
desselben darstellen , die im Stoffwechsel der Zelle aus dem ursprüng- 
lichen Erzeugniss der Assimilation hervorgehen. Für keinen derselben 
kann die Frage als erledigt betrachtet werden. 

Ferner ist auch die Frage noch nicht entschieden , ob im photo- 
chemischen Zerlegungsacte der Kohlensäure bei verschiedenen Pflanzen 
nicht etwa verschiedene primäre Assimilationsproducte entstehen, oder 
ob, wie man jetzt annimmt, unter allen Umständen und in allen Pflanzen 
dasselbe gebildet wird. 

Diese noch bestehende Unsicherheit in dem fundamentalen Vor- 
gange der Pflanzenernährung , welcher zur Organisation des Kohlen- 
stoffes und zur Bildung der organischen Materie führt , verlangt eine 
tiefere Zergliederung des Assimilationsvorganges der Pflanzen im Licht, 
als sie bisher erreicht ist. Doch erscheint der Gegenstand durch die 
vorhergegangene Forschung in den letzten Jahren schon hinreichend 
geklärt und vorbereitet, um bei methodischer Inangriffnahme eine 
Lösung der wichtigen Aufgaben , die ^ich hier der empirischen Unter- 
suchung bieten , zu versprechen , oder mindestens eine wesentliche 
Förderung derselben in Aussicht zu stellen. 

Die Akademie wünscht daher in dieser Richtung neue selbständige 
Forschungen anzuregen und stellt die Preis-Aufgabe: 

Durch geeignete experimentelle und chemische Untersuchungen 
über den Assimilationsvorgang der Pflanzen im Lichte und 
durch directen histologischen Nachweis in den Pflanzengeweben 
das primäre Assimilationsproduct des Kohlenstoffes in den 
Pflanzen aufzusuchen, dasselbe von seinen nächsten Umbildungs- 
producten im Stoffwechsel der Zelle zu unterscheiden und seine 
chemische Natur nachzuweisen. 

Als Annäherung an die Lösung der Aufgabe wird es gelten, wenn 
die gegenwärtigen Vorstellungen über den Assimilationsvorgang der 
Pflanzen und das primäre organische Erzeugniss desselben durch Nach- 
prüfung des bisher auf diesem Gebiete Geleisteten in exact durch- 
geführten Beobachtungs- und Untei-suchungs- Reihen eine wesentliche 
und entschiedene Erweiterung oder Einschränkung finden sollten. 

Die ausschliessende Frist für die Einlieferung der Bewerbungs- 
schriften , welche in deutscher , lateinischer , französischer , englischer 
oder italienischer Sprache verfasst sein können, ist der 1. Januar 1887. 
Die Bewerbungsschrift ist mit einem Motto zu versehen und dieses auf 
dem Aeussern des versiegelten Zettels , welcher den Namen des Ver- 
fassers enthält , zu wiederholen. Die Verkündigung des Urtheils und 
event. Ertheilung des Preises von 2000 Mark erfolgt in der öffent- 
lichen Sitzung am L eibn i tz-Tage, 3. Juli, des Jahres 1887. 



288 



Personalnachricliten. 



Personalnachrichten. 

Professor Dr. Friedrich Schmitz in Bonn ist als ordentlicher 
Professor der Botanik und Director des botanischen Gartens an 
die Universität Greifswald berufen worden. 



Flaliault, Ch., Notice biograpliique sur Duval-Jouve. (Extrait du Bull. 
soc. bot. de France. 1884. 9 pp.) 

[Eine namentlich auch für die Geschichte der anatomischen Methode 
interessante Biographie des französischen Forschers.] 
Martelli, U., Sulla sepoltura del Micheli. (Nuovo Giorn. Bot. Ital. XVI. 3. 
Juli 1884.) 

[Verf. macht darauf aufmerksam, dass die Ueberreste des berühmten 
Florentiner Botanikers Micheli, welche 1787 in der Kirche von Santa 
Maria degli Alberighi in Florenz beigesetzt waren , später , bei der 
Aufhebung jener Kirche, wahrscheinlich mit allen anderen da befind- 
lichen Gebeinen in Santa Margherita dei Ricci begraben worden ; es 
existirt kein Grabmal oder Denkstein Micheli's.] Penzig (Modena). 
Urbaii, I., George Engel mann. Nekrolog. (Berichte d. deutsch, botan. 

Gesellsch. Bd. IL 1884. p. XII.) 
, George Bentham. Necrolog. (1. c. p. XVI.) 



Inhalt: 



Referate : 



Barbey, Pena de Aiscorri, p. 276. 
Boeckeler, >teue Cyperaceen, p. 269. 
Clai'ke, On the Indian species of Cyperus 

with reraarks on some others that specially 

illustrate the subdivisions of the genus, 

p. 270. 
Gl'ignon, Etüde comparee des caractferes 

anatomiques des Lonicörinees et des Aste- 

roidees. — These de Pharmacie, p. 275. 
Cirovaiiuilli, Sulla possibile coltivazione del 

Lino della Nuova Zelanda nella provincia 

di Bologna, p. 277. 
Hooker, Curtis' Botanical Magazine, p. 276. 
Hcifmanu, Culturversuche über Variation, 

p. 265. 
Jorisseil, Recherches sur la germination des 

graines de lin et des amandes douces, 

p. 258. 
Kny, Anatomie des Holzes von Pinus sil- 

vestris L., p. 261. 
Kranse, Rubi Berolinenses, p. 273. 
Macchlati, A proposito della nota del Pott. 

F. T a s s i dal titolo nDegli aft'etti anestesici 

nei üori", p. 275. 
Passerini, Ancora della nebbia o nuova 

malattia dei gelsi e di alcuni altri alberi, 

p. 276. 
Reichenbach, fll., Barkeria Barkeriola n. sp., 

p. 276. 
Rnhmer, Durchforschung der Kreise Friede- 
berg und Arnswalde im Juni und Juli 1882, 

p. 274. 
Rnlf, Das Verhalten der Gerbsäure bei der 

Keimung der Pflanzen, p. 259. 
Schaarschmidt, Die Ueberwinterung der 

Zygnemaceen, p. 257. 
Seemen, V., Seltenere Pflanzen und Miss- 
bilduugen aus der Flora von Berlin, p. 272. 



Tenore e Pasqnale, Atlante di botanica 

popolare, p. 274 
Van Tieghem et Morot, Sur Fanatomie 

des Stylidiees, p. 275. 
Villa, Flore delle Alpi ; chiave analitica per 

la deterrainazione delle plante che crescono 

selvatiche nella regione alpina, p. 276. 

Neue Litteratur, p. 274. 
AVisB. Origiual-lVrittlieil'u.ngen. : 
Mayr, Entstehung und Vertheilung der 
Secretions-Organe der Fichte und Lärche 
(Schluss folgt), p. 278. 

Iiietrixmeu.te, Jfräparations- vind 
Coriservationsmetliod.eri eto. : 

Gardiner, The determination of tannin in 

vegetable cells, p. 284. 
Hennings, Das Präpariren von Herbarpflanzen 

mit schwefliger Säure-Lösung, p. 284. 
Plaut, Färbuugs-Methoden zum Nachweis 
der fäulnisserregenden und pathogenen 
Mikroorganismen. 2. Aufl., p. 284. 

Q-eletirte Gesellscliaften : 
57. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Äerzte in Magdeburg am 18. — 23. Septbr. 
1884 (Forts.): 
Emerling, Die Eiweissbildung in der 

grünen Pflanze, p. 285. 
Hellriegel, Bedarf der Cerealien an 

Bodeusticltstoff, p. 286. 
Nobbe, Ueber Mehluntersuchung, p. 286. 
A.usgesohriebene Preise, 
p. 286. 
Personalnaolirioliterx : 
Flahanlt, Notice biographique sur Duval- 
Jouve, p. 288. 
Martelli, Sul sepoltura del Micheli, p. 288. 
Schmitz (von Bonn nach Greifswald), p. 288. 



Corrig^endnin : 



In Bd. XX. No. 6. p. 165 Zeile 28 von oben ist zu lesen statt „nur durch" 
durch nur. 



Verlag von Theodor Fischer In Oassel. — Druck von Friedr. Scheel in Oasseh 



Band XX. No. 10. Jahrgang V. 



V REFERIRENDES ORGAN ^» 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- iind Auslandes. 

Herausgegeben 
nnter Mitwirkung zahlreicher Gelehrten 

von 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 

Zugleich Organ 

des 

Botanischen Tereins in München und der Botaniska Sällskapet i Stockholm. 



AFa /IQ Abonnement für den Jahrgang [52 Nrn.] mit 28 M. IQö/l 
IM). 4«/. durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 10o4t. 



Referate. 

Brandt, E. K. und Batalin, A. F., Anfangsgründe aus der 
Naturgeschichte. Theil III. Verfasst auf Befehl der obersten 
Behörden der Kriegsschulen für den Kurs der vierten Classe 
der Cadetten - Corps. 8 ^ 209 pp. Mit vielen Holzschnitten. 
St. Petersburg 1884. [Russisch.] 

Der von Batalin verfasste (dritte) botanische Theil der 
„Anfangsgründe aus der Naturgeschichte" umfasst p. 145 — 209 
und enthält eine Darstellung der Sporophyta oder Kryptogamen 
in einzelnen Monographien, veranschaulicht durch gute Holzschnitte 
der Pflanzenarten und ihrer wichtigsten Theile, besonders der 
Fructificationsorgaue, Sporangien und Sporen. In dieser Weise sind 
beschrieben und illustrirt: Aspidium Filix mas Sw. (mit 8 Holz- 
schnitten), Polytrichum commune L., Funaria hygrometrica Hedw., 
Marchantia polymorpha L. (3 Holzschnitte), Agaricus campestris L. 
(3 Holzschnitte), Mucor Mucedo L. (3 Holzschnitte), Fucus vesi- 
culosus L. (2 Holzschnitte), Haematococcus lacustris Gr. und Proto- 
coccus nivalis Br. Daran reihen sich Schlussfolgerungen und eine 
kurze Uebersicht des Pflanzenreiches , auch reichlich ausgestattet 
durch 28 Holzschnitte, welche die Haupttheile der Pflanze (Zellen, 
Zellgewebe, Gefässe und Stammdurchschnitte) veranschaulichen.*) 

V. Herder (St. Petersburg). 

*) Der Grund, weshalb allen neueren russischen Lehrbüchern der Natur- 
geschichte so viele Illustrationen beigegeben sind , mag 1) in dem Princip 
liegen, diesen Gegenstand des Unterrichts überhaupt so anschaulich als mög- 
lich zu machen, 2) in dem Umstände liegen, dass ein Vorzeigen der Natur- 

Botan. Centralbl. Jahrg. V. 1884. Bd. XX. 19 



290 Algen (Physiologie). 

Berthold, 0., lieber Spiralstellung bei Florideen. (Bot. 

Zeitung. Jahrg. XLI. No. 44. p. 729—732.) 

Verf. sucht in vorliegendem kleinen Aufsatz die Differenzen, 
welche Schwenden er in seiner Abhandlung „Zur Theorie der 
Blattstellungen" gegenüber den vom Verf. gemachten Angaben 
bervorgehoben hat, auszugleichen. 

Es handelt sich zunächst um die Aufrichtung der Querwand 
blattbildender Gliederzellen , welche zwar bei Polysiphonia nicht 
direct beobachtet ist, aber aus den Wachsthumsverhältnissen der 
betreffenden Zellen geschlossen werden muss , während sie für 
einige Callithamnionarten und für Crouania annulata constatirt 
werden konnte. Sotlann sollen die Divergenzen der Blätter an 
den Polysiphoniastämmen durch das spätere Wachsthum nicht 
wirklich, sondern nur scheinbar constant sein; sie können nicht 
durch die Zahl der zwischenliegenden Pericentralzellen bestimmt 
werden , da diese von der Lage des Blattes direct abhängig ist. 
Schliesslich sind die früheren Angaben über die Divergenzen in 
der Blattstellung nicht als allgemein gültige Regel aufzufassen, 
indem Verf. betont hat, dass er den vorhergehenden Blättern 
wesentlichen Einfluss auf die Grösse der Divergenz der folgenden 
Blätter zuschreibt und dass die Rückenlinie des erzeugenden 
Organs mit den vorhergehenden Seiteubildungen wechselt. 

Möbius (Heidelberg). 
Schwarz, F., Der Einfluss der Schwerkraft auf die 

Bewegungsrichtung von Chlamidomonas undEuglena. 

(Ber. d. Deutsch, bot. Gesellsch. Bd. IL 1864. p. 51—72.) 

Verf. beobachtete, dass vom Sand verschüttete un<^' bedeckte 
Euglenen — sie werden der Einfachheit wegen hier auch als Algen 
bezeichnet — und Chlamidomonaden immer wieder an die Ober- 
fläche des Sandes kamen und sich dort ansammelten. Mehrere 
Versuche (1. Aufsteigen der Algen in mit feuchtem Sand gefüllten 
Glascylindern ; 2. Aufsteigen der Algen in einer Sandschicht an 
der Wand von Ghisgefässen ; 3. Engl, und Chi. im Wasser; 4. Engl, 
und Chi. auf dem Objectträger), die, um den Einfluss des Lichtes 
auszuschliessen, im Dunkeln angestellt wurden, ergaben denn auch, 
dass in ■ lebhafter Bewegung befindliche Euglenen und Chlamido- 
monaden sich sowohl im feuchten Sande als im Wasser nach auf- 
wärts fortbewegen. Bei weiteren Experimenten zeigte sich, dass 
das Aufsteigen nur den lebenden, in lebhafter Bewegung befind- 
lichen Algen zukommt. „Durch Erwärmen (Versuch 5) oder durch 
Chloroform (Versuch 6) getödtete Schwärmer blieben in ihrer 
ursprünglichen Vertheilung im Sande. Dasselbe zeigten (Versuch 7) 
Lycopodiumsporen, die ungefähr ebenso gross wie Chlamidomonas 



körper, hier der Pflanzen, deshalb nicht möglich ist, weil die Unterrichtszeit 
in den Herbst, Winter und Frühling fällt, der ganze Sommer aber, mitunter 
auch ein Theil des Frühlings und Hei'bstes als Ferienzeit gilt, und 3) in der 
Einsicht liegen, dass der Mehrzahl der Petersburger und Moskauer Jugend 
die meisten und selbst die bekanntesten Naturköri^er vollständig unbekannte 
Dinge sind, weshalb man denn auch in der Veranschaulichung der Pflanzen 
und Thiere nicht leicht zu Viel thun kann. 



Algen (Physiologie), 291 

waren und beim Vorhandensein von Strömungen im Sande ebenso 
wie diese nach oben getrieben werden mussten. Ferner versagte 
die besprochene Erscheinung bei den lebenden, aber durch niedrige 
lemperaturgrade m ihren Functionen alterirten Algen (Versuch 8) 
was auch bei Ruhezuständen und den nur Metabolie zeigenden 
Luglenen zu beobachten war." Das specifische Gewicht der Algen 
kann es nicht sein, was sie nach oben führt, denn es ist grösser 
als das des Wassers. Dass sie durch Strömungen an die Ober- 
fläche gebracht werden, widerlegt der Versuch 7; auch konnten 
keine Strome geringerer Intensität, in Folge deren die Algen nur 
einem gewissen Rheotropisnnis gefolgt wären, angenommen werden 
Dass nicht etwa der einseitige Zutritt der Luft als Reiz wirkt' 
geht nicht nur aus Versuch 2 und 4 hervor, sondern wird auch 
durch einen weiteren Versuch bewiesen, wo einmal die Luft von 
oben und das andere mal von unten zutritt, die Algen sich aber 
immer am oberen Ende ansammeln. Da schliesslich auch noch 
der geringe Unterschied im Sauerstoffgehalt der einzelnen Schichten 
nicht in l^etracht gezogen werden kann, bleibt nur noch übrig 
den Einfluss der Schwerkraft zu untersuchen. Es wurden deshalb 
Rotationsversuche angestellt, welche das Resultat ergaben dass 
bei schwächerer Centrifugalkraft die schwärmenden AlgeL der 
Gentrifugalkraft entgegen nach dem Centrum der Rotationsebene 
gingen Beim Ueberschreiten eines gewissen Grenzwerthes aber 
bewegten sich die Schwärmer in entgegengesetzter Richtung Dieser 
Grenzwerth beträgt für Euglena 8.5 g, für Chlamidomonas liegt 
er zwischen 8 und 8.5 g (Versuche 10-15). Versuch 16 und 17 
constatirt, dass nur die lebenden Algen bei der Rotation die be- 
schriebenen Bewegungen zeigen, todte Algen oder unbewegliche 
Lycopodiumsamen mcht. Bei sehr laugsamer Rotation, wo die 
Centrifugalkraft fast Null wird und somit die richtende Kraft 
hinwegfallt unterbleibt die Ansammlung an bestimmten Stellen 
(Versuch 18). Bei den letzten Versuchen (19 und 20), um zu 
erforschen, welches Minimum von Kraft nothwendig ist, um über- 
haupt aui die Schwärmer riclitend zu wirken, stellte sich heraus 
dass Chlamidomonas bei einer Beschleunigung von 0.56 g bestimmt 
m derselben Weise orientirt wurde, als dies durch die normale 
Schwerkraft geschieht. Nachdem also hinlänglich constatirt ist 
dass die Schwerkraft es ist, welche im Dunkeln unter bestimmten 
Verhaltnissen die Bewegungsrichtung von Chlamidomonas und 
Euglena bestimmt, fragt es sich, ob die Schwerkraft in derselben 
Weise wie das Licht als Reiz wirkt, oder einfach mechanisch in 
üer Art, dass die Objecte vermöge der excentrischen Lage ihres 
Schwerpunktes sich in Ruhelage so stellen würden, dass ihr farb- 
loses, vorderes Ende nach oben gewendet wäre; in diesem Falle 
wurde die Bewegung ebenfalls nach oben führen, ohne dass die 
Schwerkraft die Bedeutung eines Reizes hätte. Dass letzteres 
nicht anzunehmen ist, zeigt ein Versuch mit getödteten Chlamido- 
monaden Ferner wirkt die Kälte (5-6 « C^ so ein, dass die 
Algen sich zwar noch bewegen, für den Reiz der Schwerkraft aber 
unempfindlich gemacht werden, ähnlich wie sie durch Kälte dem 



19* 



292 Algen. — Pilze (Medicinische Botanik). 

Lichtreiz zu folgen aufhören (St ras bürg er). Aus dem Verhalten 
von Euglena und Chlamidomonas gegen verschiedene Intensität 
der Ceutrifugalkraft können zwar keine bestimmten Schlüsse 
gezogen werden, wie sie bei der verschiedenen Intensität des Lichtes 
möglich sind, doch glaubt Verf. in Anbetracht der centrischen 
Lage des Schwerpunktes und des Vorhandenseins nicht reizbarer 
aber beweglicher Zustände, der Schwerkraft die Bedeutung eines 
Reizes beimessen zu können. Er schlägt deshalb für diese Er- 
scheinung an Euglena und Chlamidomonas die Benennung Geotaxis 
vor. Möbius (Heidelberg). 

Prazniowski, Adam, Die Entwicklungsgeschichte und 
Morphologie des Bacillus Anthracis Cohn. (Sep.- 
Abdr. a. Verhandl. d. Akad. d. Wissensch. zu Krakau. Mathem.- 
JSaturw. Section. Bd. XII. 1884.) 8°. 26 pp. Mit 1 Tfl. Krakau 
1884. [Polnisch.] 

Nach den zur Zeit herrschenden Anschauungen, die sich auf 
Untersuchungen von Cohn, Koch, Buchner u. A. stützen, 
sollen zwei von Cohn als besondere Arten specialisirte Bakterien, 
die Milzbrand- (Bacillus Anthracis) und Heubakterien (Bacillus 
subtilis) nämlich, entwicklungsgeschichtlich und morphologisch 
genau mit einander übereinstimmen und sich nur durch etliche 
physiologische Eigenschaften von einander unterscheiden. Nach 
Buchner bestehen diese unterscheidenden Merkmale: 

1. In den quantitativen Verhältnissen der Wachsthums- und 
Theilungsvorgänge. In dieser Beziehung lehren die Versuche, 
dass in künstlichen Nährlösungen die Heubakterien stets reich- 
licher vegetiren, als die Milzbrandbakterien. 

2. In der Widerstandsfähigkeit der Sporen gegen hohe Hitze- 
grade. Die Sporen der Heubakterien gehören zu den widerstands- 
fähigsten organisirten Gebilden, die wir überhaujDt kennen, während 
Milzbrandsporen schon nach kurzem Aufkochen zu Grunde gehen. 

3. In der äusseren Form ihrer Vegetationen in künstlichen 
Nährlösungen, indem Milzbrandbacillen am Grunde der Nähr- 
lösungen in Form von zarten Wölkchen vegetiren und dabei die 
Flüssigkeit klar und hell lassen, während Heubacillen die Nähr- 
lösungen trüben und schliesslich auf der Oberfläche derselben 
dicke, runzlige Decken bilden. 

4. In ihrem Verhalten dem thierischen Organismus gegenüber, 
da Heubacillen den Thieren eingeimpft, in diesen wie eine todte 
Masse liegen oder spurlos verschwinden, Milzbrandbacillen aber 
sich dann rasch vermehren und in der Regel nach kurzer Zeit 
den Tod des Thieres herbeiführen. 

Von diesen Anschauungen ausgehend betrachtete B u c h n e r 
beide Arten als nahe verwandte Formen eines und desselben 
Organismus und versuchte dieselben in einander überzuführen. 
Es gelang ihm wirklich durch successive Culturen, aus dem giftigen 
Milzbrandbacillus eine Form herauszuzüchten , mit welcher an 
Thieren vorgenommene Impfungen sich als wirkungslos erwiesen, 
d. h. keinen Milzbrand erzeugten. Auch hat er in einer zweiten 



Pilze (Mediciniscli-pharmaceutisclie Botanik). 293 

Reihe von Versuchen, welche die entgegengesetzte Umwandhing 
der unschädlichen Heubacillen in die giftige, Milzbrand erzeugende 
Form bezweckten, ein seinen Erwartungen entsprechendes Resultat 
erhalten. Aus diesen Resultaten seiner Versuche, namentlich aus 
den Resultaten der mit umgeänderten Bacillen vorgenommenen 
Impfungen, sowie aus dem Umstände, dass die Vegetationsformen 
der umgezüchteten Bacillen in künstlichen Nährlösungen habituell 
einander sich näherten, schliesst Buchner, dass Milzbrandbacillen 
blos eine Anpassungsform der allgemein verbreiteten unschadhchen 
Heubacillen sind, und vereinigt beide zu einer einzigen natur- 
historischen Art, die er als Bacterium subtile (Buchner) be- 
zeichnet. -, » , r» u ' 
Gegenüber diesen Folgerungen und Anschauungen Buchners 

haben die Untersuchungen des Ref. ergeben: 

1. Dass ausser den von Bu ebner erwähnten physiologischen 
Unterscheidungsmerkmalen sehr wichtige Unterschiede in der 
morphologischen Ausbildung zwischen beiden Bacillen bestehen. 
Die Erforschung der Entwicklungsgeschichte hat nämlich ergeben, 
dass die Sporen beider Bakterien eine verschieden gebaute Sporen- 
membran und eine dementsprechend differente Art der Auskeimung 
zeigen. Bei B. Anthracis ist die Sporenmembran überall gleich- 
massig dick und wird bei der Keimung an einem Ende der Langs- 
achse der Spore durchbrochen. Bei B. subtilis ist dieselbe an 
beiden Enden der länglichen Spore verdickt und die Keimung 
erfolgt vertical zur Längsachse der Spore. 

2. Dass bei B. Anthracis die eben erwähnten morphologischen 
Unterscheidungsmerkmale sowie der Hauptsache nach seine speci- 
fischen physiologischen Eigenschaften auch dann fortbestehen, 
wenn derselbe durch künstliche Züchtungen seine Giftigkeit ver- 
loren hat. Physiologisch verändert er sich alsdann (abgesehen 
von der Wirkungslosigkeit der Impfungen) nur insoweit, als er m 
Schwärmerzustand leichter übergeht und in Folge dessen gegen 
Ende der Vegetation sich vorwiegend an der Ob