(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Botanisches Zentralblatt; referierendes Organ für das Gesamtgebiet der Botanik"

y jÄjS 



rP* 



T -*» 



£ y':' 



**. 



_, 



*&* 



? * ■** ? 



iHi 



,i*£ 



/4 K 






-? ; 



*fc** 



' 



t&$ 



^& , * *"•* 



* '-*■ 






- y 






'4* *1'- 






MARINE BIOLOGICAL LÄBORÄTORY. 


Received 


Accession No. 


Given by 


Place, 


***J1° book op pamphlet is to be removed from the Iiab« 
oratopy tuittioot the permission of the Trustees. 






Botanisches Centralblatt. 






Referirendes Organ 

für das 

Kesammtgebiet der Botanik des In- ul Auslandes. 

Zugleich Organ 

des 

Botanischen Vereins in Mönchen, der Botanisb Sillskapet in Stockholm, der botanischen Sectios des 
naturwissenschaftlichen Vereins zn Hamburg, der botanischen Section der Schleichen Gesellschaft für 
Vaterländische Cnltnr zn Breslau, der fiotaniska Sektionen af Natnrvetenskapliga Studentsillskapet 
in CpBala, der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen Vereins in Lund 
und der Societas pro Fauna et Flora Fennica in Helsingfors. 

Herausgegeben 

unter Mitwirkung zahlreicher Gelehrten 

von 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. G. Kohl 

in Cassel in Marburg. 

Dreizehnter Jahrgang. 1892. 

III. Quartal. 

JA. Band. 

Mit 6 Tafeln. 



CASSEL. 

Verlag von Gebrüder Gotthelft. 

1892. 



X I 



If 



Band LI. und „Beiheft'-. 1892. Heft 3 und 4*). 



Systematisches Inlialtsverzeiclmiss. 



I. Geschichte der Botanik: 

Herder, von, Regel. Eine biographische Skizze. (Orig.) 

II. Nomenclatur: 



321, 369, 401 



Fialowsky, Interpretation der Pflanzen- 
namen im „Herbarium" des Melius. 

(Orig.) 



Gomont, Faut-il dire Oscillatoria ou 



Oscillaria? 



234 
III. Bibliographie. 

Herder, von, Regel. Eine biographische Skizze. (Orig.) 



330 



321, 369, 401 



IV. Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten: 

Petzold, Materialien für den Unterricht 
in der Anatomie und Physiologie der 
Pflanzen. B. 253 

Schwarz, Forstliche Botanik. 26 

Zimmermann, Die botanische Mikro- 
technik. Ein Handbuch der mikro- 
skopischen Präparations-, Reactions-, 
und Tinctionsmethoden. 9 



Bauer, Compendium der systematischen 

Botanik für Mediciner und Pharma- 

ceuten. 350 

-Berg, Elemento de Botänica. 376 

'Chatin, Anatomie comparee desvegetaux. 

Plantes parasites. 211 



V. Kryptogamen im Allgemeinen: 



Heck, Ritter von, Itinera Principum 
S. Coburgi. Die botanische Ausbeute 
von den Reisen Ihrer Hoheiten der 
Prinzen von Sachsen-Coburg-Gotha. 

I. Reise der Prinzen Philipp und 
August um die Welt (1872—1873). 

II. Reise der Prinzen August und 
Ferdinand nach Brasilien (1879). 
Mit Benutzung des handschriftlichen 
Nachlasses von Dr. Wawra, Ritter 
von Fernsee. B. 220 

Britton, Catalogue of plants found in 
New-Jersey. B. 212 

De Toni, Sulla importanza ed utilita 
degli studi crittogamici. Prelezione. 

B. 241 

Hartog, Some problems of reproduction : 
a comparative study of gametogeny 
and protoplasmic senescence and 
rejuveuescence. 13 



Loeiv, Ueber die physiologischen 
Functionen der Calcium- und 
Magnesiumsalze im Pflanzenorganis- 
mus. 152 

Schmidt, Ueber Aufnahme und Ver- 
arbeitung von fetten Oelen durch 
Pflanzen. B. 182 

Schottländer, Zur Histologie der Sexual- 
zellen. 20 

Verworn, Die Bewegung der lebendigen 
Substanz. Eine vergleichend-physio- 
logische Untersuchung der Con- 
tractionserscheinungen. 340 

Webber, Catalogue of the flora of 
Nebraska. B. 213 

Webber, Phenomena and development 
of fecundation. 387 

Weismann, Amphimixis oder die Ver- 
mischung der Individuen. 338 

Zahlbruckner, Zur Kryptogamenflora 
Oberösterreichs. 335 



*) Die auf die Beihefte bezüglichen Zahlen sind mit B versehen. 



IV 



VI. Algen: 



Bennett, Freshwater Algae and Schizo- 
phyeeae of South-west Surrey. 377 

Gomont, Faut-il dire Oscillatoria ou 
Oscillaria? 330 

Hansgirg, Prodromus ceskych ras 
sladkovodnich. 45 

Hartog, Some problems of reproduction : 
a comparative study of gametogeny 
and protoplasmic senescence and 
rejuvenescence. 13 

Istvdnffi, „Die fossilen Bacillariaceen 
Ungarns" von J. Pantocsek. 143 

Klebs, Zur Physiologie der Fortpflanzung 
von Vaucheria sessilis. 377 

Kuckuck, Ectocarpus siliculosus Dillw. 
sp. forma varians n. f., ein Beispiel 
für ausserordentliche Schwankungen 
der pluriloculären Sporangien. 238 

Loeiv, Ueber die physiologischen 
Functionen der Calcium- und 
Magnesiumsalze im Pflanzenorganis- 
mus. 152 

MSbius, Bemerkungen über die syste- 
matische Stellung von Thorea Bory. 

330 



Noll, Ueber die Cultur der Meeresalgen 
in Aquarien. B. 241 

Oltmanns, Ueber die Cultur- und 
Lebensbedingungen der Meeresalgen. 

204 

Ollmanns, Ueber die photometrischen 
Bewegungen der Pflanzen. B. 254 

Peragallo, Monographie du genre 
Pleurosigma et des genres allies. 

B. 161 

Reinbold, Beiträge zur Kenntniss der 
Algenvegetation des östlichen Theiles 
der Nordsee, im Besonderen der- 
jenigen der deutschen Bucht. B. 243 

Reinke, Ueber Gäste der Ostseeflora. 

B. 244 

Rosenvinge, Om nogle Vaextforhold hos 
Slaegterne Cladophora og Chaeto- 
morpha. 409 

Rothpletz, Ueber die Bildung der 
Oolithe. {Orig.) 265 

Schmitz, Die systematische Stellung 
der Gattung Thorea Bory. 101 

Webber, Phenomena and development 
of fecundation. 387 



VII. Pilze: 



Abeleven, Derde lijst van nieuwe 
indigenen, die na April 1883 in 
Nederland ontdekt zijn. 294 

K. K. Ackerbau-Ministerium in Wien. 
Der Black-rot oder die schwarze 
Fäule. B. 312 

Arens, Ein einfacher Nachweis von 
Tuberkelbacillen durch Färbung 
nebst einer Angabe zur Färbung von 
Bakterien in fettreichen Substraten. 

44 

Arthur, Notes on Uredineae. B. 245 
Ascherson und Magnus, Die Verbreitung 
der hellflüchtigen Spielarten der 
europäischen Vaccinien, sowie der 
Vaccinium bewohnenden Sclerotinia- 
Arten. 351 

Atkinson, On the structure and 
dimorphism of Hypocrea tuberiformis. 

B. 246 

Baccarini, Note patologiche. B. 303 
Bäumler, Fungi Schemnitzenses. III. 

147 

Behrens, Ueber ein bemerkenswerthes 

Vorkommen und die Perithecien des 

Aspergillus fumigatus. 208 

Biycrinck, Zur Ernährungsphysiologie 

des Kahmpilzes. 270 

Beyerinck, Sur le Kefir. 384 

BoUshausen-Amrisweil, Hlattflecken der 

Bohne. B. 316 



Botkin, Ein kleiner Kniff zur Gram'schen 
Methode der isolirten Bakterien- 
färbung. 375 

Boudier, Note sur une anomalie 
morchelloide du Cortinarius scutulatus 
Fr. 105 

Boudier, Description de trois nouvelles 
especes de Pezizes de France, de la 
section des Operculdes. B. 246 

Boudier, Quelques nouvelles especes 
de Champignons inferieurs. 383 

Bourquelot, Sur un artifice facilitant 
la recherche du trehalose dans les 
Champignons. 329 

Boyer, Notes sur la reproduction des 
Morilles. 151 

Briosi, Esperienze per combattere la 
peronospora della vite. (Peronospora 
viticola Berk. et Curt.) Eseguite 
iiell' anno 1886. B. 236 

— — , Esperienze per combattere la 
peronospora della vite [Peronospora 
viticola (Berk. et Curt.) de Bary] 
eseguite nell' anno 1887. B. 237 

— — , Esperienze per combattere la 
Peronospora della vite, eseguite nell' 
anno 1888. B. 238 

Britzelmai/r, Das Genus Cortinarius. 
(Orig.) 1, 33 

Britzelmayr, Hymenomyceten aus Süd- 
bayern. B. 171 

Cavara, Appunti di patologia vegetale. 

B. 300 



V 



Cavara, Fungi Longobardiae exsiccati. 
Pugillus I. 293 

Cobelli, Contribuzioue alla flora inico- 
logiea della Valle Lagarina. B. 172 

Cooke, Exotic Fungi. 334 

Coatantin, Etüde sur la culture des 
Basidiomycetes. 102 

Cubotii, Sulla cosidetta uva infavata dei 
Colli Laziali. B. 306 

De Seynes, Conidies de l'Hydnum 
coralloides Scop. B. 168 

Destre'e, Deuxieme contribution au 
Catalogue des Champignons des 
environs de la Haye. 294 

De Toni, Sulla importanza ed utilita 
degli studi crittogamici. Prelezione. 

B. 241 

Dietel, Zur Beurtheilung der Gattung 
Diorehidium. 209 

Dietel, Ueber Puccinia couglomerata 
(Str.) und die auf Senecio und 
einigen verwandten Compositen vor- 
kommenden Puccinien. 295 

Duggar, Germiuation of the teleuto- 
spores of Ravenelia cassiaecola. 334 

Fllis et Everhart, New species of Fungi. 

B. 247 

Erikssoii, Noch einmal über Aecidium 
Astragali Eriks. B. 245 

Falk u. Otto, Zur Kenntniss entgifteuder 
Vorgänge im Erdboden. [Zweite 
Mittheilung.] B. 296 

bischer, Ueber die sog. Skier otien- 
Krankheiten der Heidelbeere, Preissei- 
beere und der Alpenrose. B. 315 

Fischer; Recherches sur certaines 
especes du genre Gymnosporangium. 

296 

Frank, Ueber die auf Verdauung von 
Pilzen abzielende Symbiose der mit 
endotrophen Mykorhizen begabten 
Pflanzen, sowie der Leguminosen und 
Erlen. 51 

Gaillard, Hyphopodies myceliennes de 
Meliola. — Observation d'un retour 
ä l'etat vegetatif des peritheces dans 
le genre Meliola. B. 163 

-Gaillard, Etudes de l'appareil couidifere 
dans le genre Meliola. B. 247 

Galloicay, Fungeous diseases of the 
Grape and their treatement. B. 314 

Girard, Recherches sur l'adherence 
aux feuilles des plantes, et notamment 
aux feuilles de la pomme de terre, 
des composes cuivriques destines ä 
combattre leurs maladies. 23 

Graziavi, Des reactifs utilises pour 
l'etude microscopique des Cham- 
pignons. 376 

Halsted, Perouospora upoa cucumbers. 

B. 316 



Hansgirg, Prodromus reskyc!: ras 
sjadkovodnich. 45 

Hariot, Une nouvelle espece d'Uromyces. 

B. 245 

Har/og, Some problems of reproduction: 
a comparative study of gametogeny 
and protoplasmic senescence and 
rejuvenescence. 13 

Hennings, Fungi Novo-guineenses. 239 

Holten, Weitere Beiträge zur bakterio- 
logischen Tecknik. 375 

Hiimphrey, Report on plant diseases 
etc. with observations in the field 
and in the Vegetation house. B. 307 

Kellerman and Swingle, Report on the 
loose smuts of cereals. B. 309 

Klein, Ein neuer Bacillus des malignen 
Oedems. B. 235 

Kluge, Chemotaktische Wirkungen des 
Tuberculins auf Bakterien. B. 298 

Kostjurin und Kra'inskg, Ueber Heilung 
des Milzbrandes durch Fäulnisstoxine 
bei Thieren. B. 234 

Kühn, Die Entwicklungsgeschichte des 
Primelbrandes. 392 

Kühne, Das Malachitgrün als Aus- 
ziehungsfarbe. 375 

Lagerheim, de, Macaroni als fester 
Nährboden. 42 

— — , Las bacterias violadas. Estudio 
critico. B. 165 

— — , The relationship of Puccinia 
and Phragmidium. B. 166 

— — , Pucciniosira, Chrysopsora, 
Alveolaria und Trichopsora, vier 
neue Uredineen-Gattungeu mit tremel- 
loider Entwickelung. Vorläufige Mit- 
theilung. B. 167 

Laser, Ein neuer, für Versuchsthiere 
pathogener Bacillus aus der Gruppe 
der Frettchen - Schweineseuche. 

B. 298 

Lister, Notes on Mycetozoa. B. 244 

Loeffler, Ueber Epidemieeu unter den 
im hygienischen Institute zu Greifs- 
wald gehaltenen Mäusen und über 
die Bekämpfung der Feldmausplaje. 

181 

Maggiora und Gradenigo, Beitrag zur 
Aetiologie der katarrhalischen Ohren- 
entzündungen. B. 235 

Magnus, Beitrag zur Kenntniss einer 
österreichischen Ustilaginee. 148 

Magnus, Ein neues Exobasidium aus 
der Schweiz. B. 167 

Magnus, Ein kleiner Beitrag zur 
Kenntniss der parasitischen Pilze 
Kleinasiens. 210 

Martinotti und Tedeschi, Untersuchungen 
über die Wirkungen der Inoculation 
des Milzbrandes in die Nervencentra. 

B. 233 



VI 



Massee, A monograph of the Myxogastres. 

331 

— — , A new Cordyceps. 334 
Mer, Description d'une maladie nouvelle 

des rameaux de Sapin. B. 317 

Morck, Ueber die Formen der 

Bakteroiden bei den einzelnen 

Species der Leguminosen. 119 

Muencke, Eine Handcentrifuge für den 
Bakteriologen und Kliniker. 100 

2Juttall, Einige Beiträge zur bakterio- 
logischen Technik. 328 

Okada, Ueber einen rothen Farbstoff 
erzeugenden Bacillus aus Fussboden- 
staub. 238 

Oudemans, Microinycetes nouveaux. 
Premiere dizaine. B. 244 

Passerini, Riproduzione della Gibellinia 
eerealis Passer. 150 

Passerini, Diagnosi di Funghi nuovi. 

294 

Pastor, Eine Methode zur Gewinnung 
von Reinculturen derTuberkelbacillen 
aus dem Sputum. 374 

Patouillard, Polyporus bambusinus, 
nouveau polypore conidifere. B. 168 

Patouillard, Podaxon squamosus n. sp. 

B. 246 

Pensa, Beitrag zum Studium der 
biologischen Verhältnisse des Ba- 
cillus des malignem Oederas. 181 

Petermann, Contribution ä la question 
de l'azote. Premiere note. 49 

Ploicright, Einige Impfversuche mit 
Rostpilzen. 105 

Pohl, Ueber Kultur und Eigenschaften 
einiger Sumpfwasser-Bacillen und 
über die Anwendung alkalischer 
Nährgelatine. 43 

Prillieux et Delacroix, Sur une maladie 
de dattes, produite par le Sterig- 
matocystis Phoenicis (Corda) Patouill. 
et Delacr. 121 

— — et — — , Sur une maladie des 
Tomates, produite par le Cladosporium 
fulvum Cooke. 121 

Prillieux et Delacroix, Endoconidium 
temulentum nov. gen. nov. spec. 
Prillieux et Delacroix, Champignon 
donnant au seigle des proprietes 
veneneuses. 150 

Prillieux et Delacroix, Sur deux 
parasites du Sapin pectine: Fusi- 
•<K-eum abietinum Prillieux et 
Delacroix et Cytospora Pinastri Fr. 

B. 169 

— — et — — , Sur quelques Cham- 
pignons parasites nouveaux. B. 17u 

Prillieux et Delacroix, Hendersonia 
cerasella nov. sp. 333 



Prillieux et Delacroix, La gangrene 
de la tige de la Pomme de terre, 
maladie bacillaire. 356 

Rdthaij, Der Black-Rot. B. 312 

Reinhardt, Das Wachsthum der Pilz- 
hyphen. Ein Beitrag zur Kenntniss 
des Flächenwachsthums vegetabi- 
lischer Zellmembranen. 380 

Rolland, Quelques Champignons nou- 
veaux du Golfe Juan. 334 

Roumeguere, Ravages du Spicaria 
verticillata Cord. B. 315 

Sanarelli, Der menschliche Speichel 
und die pathogenen Mikroorganismen 
der Mundhöhle. B. 299 

Scherffel, Charaktere der Trichia 
chrysosperma, — affinis, — scabra, 
— Jackii. (Orig.) 237 

Scherffel, Zur Kenntniss einiger Arten 
der Gattung Trichia. 271 

Schrohe, Gährungstechnisches Jahrbuch. 
Bericht über die wissenschaftlichen 
und gewerblichen Fortschritte auf 
dem Gebiete der Brauerei, Brennerei, 
Presshefefabrikation, Weinbereitung, 
Essigfabrikation, Molkerei, Kälte- 
erzeugung, Stärke-, Dextrin- und 
Stärkezuckerfabrikation. Jahrgang I. 
1891. 357 

Schuurmans Stekhoven, Saccharomyces 
Kefyr. 12 

Schiinemann, Die Pflanzen-Vergiftungen. 
Ihre Erscheinungen und das vor- 
zunehmende Heilverfahren, geschildert 
an den in Deutschland heimischen 
Giftpflanzen. 180 

Schwarz, Ein Fall von Heilung des 
Tetanus traumaticus durch das von 
Prof. Guido Tizzoni und Drin. Cattani 
bereitete Antitoxin des Tetanus. 

B. 299 

Spegazzini, Fungi guarantici nonuulli 
novi vel critici. B. 173 

Swingle, Some Peronosporaceae in the 
herbarium of the division of vegetable 
pathology. 272 

Swingle, Treatment of smuts of oats 
and wheat. B. 309 

Taubert, Plantae Glaziovianae novae 
vel minus cognitae. II. 213 

Thlimen, von, Ein wenig gekannter 
Apfelbaum - Schädling (Hydnum 

Schiederniayri). B. 315 

Trombetta, Die Fäulnissbakterieu und 
die Organe und das Blut ganz gesund 
getJJdteter Thiere. B. 300 

Unna, Zur Untersuchungstechnik der 

Hyphomyceten. 42 

Unna, Die Bakterienharpune. 327 

Yi<da et Sauvageau, Sur quelques 

Champignons parasites de la vigne. 

148 



VIT 



Viron, Sur quelques inatieres colorantes 
solubles, produites par des bactöriac^es 
dans les eaux destilles medicinales. 

B. 164 

Vogliiw, Nota inicologica. 295 

Vuillemin, Remarques sur la production 
des Hymeniums adventices. B. 171 

Webber, Catalogue of the flora of 
Nebraska. B. 213 

Webber, Phenomena and development 
of fecundation. 387 

Wehmer, Oxalsaures Ammou als pilz- 
licbes Stoffwechselproduct bei Er- 
nährung durch Eiweiss. 337 



Wittmack, Pythium Sadebeckianum als 

Ursache einer Krankheit der Erbsen. 

B. 316 
Wladimiroff, Osmotische Versuche au 

lebenden Bakterien. 208 

Wollny, Auf kaltem Wege sterilisirte 

eiweisshaltige Nährböden. 328 

Wooilheael, Bacteria and their products. 

46 
Zabriskie, The fungus Pestalozzia 

insidens. 272 

Zahlbrurkner, Zur Kryptogamenflora 

Oberösterreichs. 335 



VIII. Flechten: 



Arnold, Lichenologische Fragmente. 
XXX. 273 

Grillt, Alcune muscinee ed alcuni 
licheni marchigiani. 297 

Kihlman, Neue Beiträge zur Flechten- 
Flora der Halb-Insel Kola. Ge- 
sammelt von Kihlman. 46 

Miaks, Zur Abwehr. (Orig.) 85 

Müller, Lichenes Victorienses a cl. 
Camillo Pictet Genevensi in insula 



Victory inter Singapore et Borneo 

sita ad cortices lecti. B. 173 

Müller, Lichenes Tonkinenses a cl. B. 

Balansa lecti, quos enumerat J. M. 

385 
Zahlbr -uckner, Beiträge zur Flechtenflora 

Niederösterreichs. IV. 239 

Zählbruckner, Zur Kryptogamenflora 

Oberösterreichs. 335 



IX. Muscineen. 



Bescherelle, Contribution ä la flore 
bryologique du Tonkin. 107 

— — , Nouvelle contribution ä la flore 
bryologique du Tonkin. 108 

Burchard, Zur Charakteristik und 

Morphologie einiger Orthotrichum- 

Formen aus Krain. 335 

Cardot, Tableau methodique et clef 

dichotomique du genre Fontinalis. 

151 

Evans, A provisional list of the 

Hepaticae of the Havaiian islands. 

B. 248 

— — , An arrangement of the genera 
of Hepaticae. B. 249 

*/«cÄ:undÄe/>/tö«t,HepaticaeWallisiauae. 

B. 252 

Nagel, Vierzehn Tage Harz. Ein 
Beitrag zur Kenntniss der Flora von 
Lauterberg (Südharz). 298 



Prehn, Die Laubmoose Land Oldenburgs. 

211 

Rabenhorst, Kryptogamenflora von 
Deutschland, O esterreich und der 
Schweiz. Bd. IV. Abth. IL Die 
Laubmoose. Von Limpricht. Lief. 
16. Georgiaceae, Schistostegaceae, 
Splachnaceae, Disceliaceae, Funaria- 
ceae. 48 

Renauld et Ceirdot, Musci exotici novi 
vel minus cogniti. 297 

Schottländer, Zur Histologie der Sexual- 
zellen. 20 

Stephani, Hepaticae africanae. 12, 385 

Stephani, Treubia insignis Goebel. 240 

Wamstorf, Bemerkungen über einige 
im Harz vorkommende Lebermoose. 

106 

Warnstorf, Europäische Torfmoose. 329 



X. Gefässkryptogamen. 



Kidston, On the fructification and 
internal structure of carboniferous 
ferns in their relation to those of 
existing genera, with special reference 
to British palaeozoic species. B. 291 

Klebahn, Zwei vermuthlich durch 
Nematoden erzeugte Pflanzenkrank- 
heiten. 174 



Nathorst, Beiträge zur mesozoischen 
Flora Japans. B. 232 

Oyster, Catalogue of North American 
plants. B. 211 

Potonie, Ueber einige Carbonfarne. 
Theil II. 172 

Schottländer, Zur Histologie der Sexual- 
zellen. 20 



VIII 



XI. Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 



Alpe e Menozzi, Studi e ricerche sulla 
questione dell' assimilazione dell' 
azoto per parte delle piante. 337 

Arcangeli, Nettarii fiorali, mostmositä e 
processo d'impollinazione nel Sechium 
edule. HO 

Arcangeli, Sülle foglie e sulla frutti- 
ficazione dell'Helicodiceros musci- 
vorus. B. 258 

— — , Sul Dracunculus canariensis. 

B. 259 

— — , I pronubi dell' Helicodiceros 
muscivorus (L. fil.) Engl. B. 260 

Aynard, Etüde sur la famille des 
Apocynees. B. 295 

Baroni, Sulla struttura del seme dell' 
Evonymus japonicus Thunb. B. 267 

Belajeff, Zur Lehre von dem Pollen- 
schlauche der Gymnospermeu. 347 

Benecke, Abnormale verschijnselen by 
het suikerriet. B. 239 

, Over het gewicht en de uitbreiding 

van het wortelstelsel by het suikerriet. 

B. 240 

Bonnier, Cultures experimentales dans 
les Alpes et les Pyrenees. 156 

Bordet, Recherches auatomiques sur le 
gerne Carex. 116 

Briosi e Tognini, Contributo allo 
studio dell' anatomia comparata delle 
Cannabinee. 20 

Broorks, Ueber tägliche und stündliche 
Assimilation einiger Culturpflanzeu. 

182 

Caleri, Alcune osservazioni sulla fioritura 
dell' Arum Dioscoridis. B. 259 

Chatin, Anatomie comparee des vegetaux. 
Plantes parasites. 211 

Chauveaud, Sur la structure de l'ovule 
et le developpement du sac embryon- 
naireduDomptevenin. [Vincetoxicum.] 

111 

Chodat, De l'origine des tubes cribles 
dans le bois. 57 

Clos, iDdividualite des faisceaux fibro- 
vasculaires des appendices des plantes. 

344 

Curtel, Recherches sur les variations 
de la transpiration de la fleur 
pendant son developpement. 159 

Dahmen, Anatomisch - physiologische 
Untersuchungen über den Funiculus 
der Samen. 389 

Dammer, Polygouaceen-Studien. J. Die 
Verbreitungsausrüstungen der Poly- 



gonaceen. 



20 



Daniel, Note sur l'influence du drainage 
et de la chaux sur la Vegetation 
spontane^ dans le departemeut de la 
Mayenne. 241 



Daniel, Recherches sur la greffe des 
Cruciferes. 346 

Decagny, Sur les vacuoles plasmogenes 
dans l'endospertne du Phaseolus. 

109 

Decagny, De l'action du nucleole sur 
la turgescence de la cellule. 343 

Delpino, Pensieri sulla metamorfosi e 
sulla idiomorfosi presso le piante 
vascolari. 274 

De Vries, Sur un spadice tubuleux du 
Peperomia maculosa. B. 192 

Dodel, Beitrag zur Morphologie und 
Entwicklungsgeschichte der Stärke- 
körner von Pellionia Daveauana. 161 

Douliot, Recherches sur la croissance 
terminale de la tige et de la feuille 
chez les Graminees. 114 

Ebermayer, Untersuchungen a) über 
das Verhalten verschiedener Boden- 
arten gegen Wärme ; b) über den 
Einfluss der Meereshöhe auf die 
Bodentemperatur ; c) über die Be- 
deutung der Bodenwärme für das 
Pflanzenleben. 183 

Etard, Etüde chimique des corps 
chlorophylliens du pericarpe de raisin. 

111 

Feer, Beiträge zur Systematik und 
Morphologie der Campanulaceeu. 

B. 195 

Feuilloux, Contribution ä l'etude 
anatomique des Polygalacees. B. 276 

Frank, Ueber die auf Verdauung von 
Pilzen abzielende Symbiose der mit 
endotrophen Mykorhizen begabten 
Pflanzen, sowie der Leguminosen und 
Erlen. 51 

Gabnay, Die Excentricität der Bäume. 
(Orig.) 237 

Griiss, Beiträge zur Biologie der Knospe. 

298 

Guignard, Nouvelles etudes sur la 
fecondation. 15 

Hanausek, Ueber den histologischen 
Bau der Haselnussschalen. B. 267 

Hanausek, Beiträge zur mikroskopischen 
Charakteristik der Flores Chrysan- 
themi. II. 312 

Hartog, Some problems of reproduction- 
a comparative study of gametogeny 
and protoplasmic senescence and 
rejuvenescence. 13 

Heinricher, Ueber massenhaftes Auf- 
treten von Krystalloiden in Laub 
trieben der Kartoffelpflanze. 50 

Heinricher, Biologische Studien an der 
Gattung Lathraea. 140 



IX 



Henschel, Ist die zu Mycorhiza-Bildungen 
führende Symbiose an jungen Beichten- 
Pflanzen schädlich? 892 

Hildebrand, Ueber einige plötzliche 
Umänderungen an Pflanzen. 175 

Holfert, Die Nährschicht der Samen- 
schalen. 112 
Holm, A study of some anatomical 
characters of North American 
Gramineae. I. The Genus Uniola. 

164 

Holm, A study of some anatomical 

characters of North American 

Gramineae. II. III. 349 

— — , Notes on the leaves of Lirio- 

dendron. 355 

Houlbert, Recherches sur le bois 

secondaire des Apetales. 57 

Houlbert, Etüde anatomique du bois 

secondaire des Apetales ä ovaire 

infere. 348 

Jahns, Ueber die Alkaloide der 

Arekanuss. B. 293 

Jassog, Ueber Peucedanin, Oreoselon 

und Ostruthin. ß. 184 

Kellerman, Experiments in crossing 

varieties of Com. 360 

Klotz, Ein Beitrag zur vergleichenden 

Anatomie der Keimblätter. B. 260 

Knuth, Zur Bestäubung von Calla 

palustris L. <0rig.) 289 

Krasser, Ueber die Structur des ruhenden 

Zellkernes. 140 

Krick, Ueber die Rindenknollen der 

Rothbuche. B. 189 

Lagerheim, de, Zur Biologie des 

Jochroma macrocalyx Benth. 109 

Leger, Les laticiferes des Glaucium 

et de quelques autres Papaveracees. 

277 
Loew, Ueber die physiologischen 
Functionen der Calcium- und 
Magnesiunisalze im Pflanzenorganis- 
mus. 152 
Loose, Die Bedeutung der Frucht- 
und Samenschale der Compositen 
für den ruhenden und keimenden 
Samen. B. 263 
Macchiati, Sülle sostanze coloranti 
gialle e rosse delle foglie. 212 
Mann, Criticism of the views with 
regard to the embryo-sac of Angio- 
sperms. 58 
Masters, Review of some points in the 
comparative morphology, anatomy 
and life-history of the Coniferae. 341 
Meehan, Contributions to the life- 
histories of plants. No. VII. 386 
Mer, Bois de printemps et bois d'automne. 

B. 191 

Meunier, Les teguments seminaux des 

Cyclospermes. 59 



Meyer, Zu der Abhandlung von Krabbe : 
Untersuchungen über das Diastase- 
ferment unter specieller Berück- 
sichtigung seiner Wirkung auf 
Stärkekörner innerhalb der Pflanze. 

B. 174 

Mez, Morphologische und anatomische 

Studien über die Gruppe der Cordieae. 

B. 268 
Moeller, Das Pulver der Umbelliferen- 
Früchte. 217 

Molisch, Bemerkung zu Wakker's 
Arbeit „Ein neuer Inhaltskörper der 
Pflanzenzelle". B. 176 

Molisch, Die Kieselzellen in der Stein- 
schale der Steinnuss (Phytelephas). 

B. 262 
Morck, Ueber die Formen der 
Bakteroiden bei den einzelnen 
Species der Leguminosen. 119 

Müller, Ueber Gamophagie. Ein 
Versuch zum weiteren Ausbau der 
Theorie der Befruchtung und Ver- 
erbung. 277 
Noli, Ueber die Cultur der Meeresalgen 
in Aquarien. B. 241 
Oltmanns, Ueber die photometrischen 
Bewegungen der Pflanzen. B. 254 
Pee-Laby, Recherches sur l'anatomie 
comparee des cotyledons et des 
feuilles des Dicotyledonees. 3-15 
Perrot, Contributiou ä l'etude histo- 
logique des Lauracees. B. 274 
Petermann, Contribution ä la question 
de l'azote. Premiere note. 49 
Petzold, Materialien für den Unterricht 
in der Anatomie und Physiologie der 
Pflanzen. B. 253 
Pfeiffer, Die Arillargebilde der Pflanzen- 
samen. B. 265 
Pfister, Beitrag zur vergleichenden 
Anatomie der Sabaleenblätter. 300 
Prunet, Sur la Constitution physiologique 
des tubercules de Pomme de terre 
dans ses rapports avec le deVe- 
loppement des bourgeons. 240 
Reinhardt, Das Wachsthum der Pilz- 
hyphen. Ein Beitrag zur Kenutniss 
des Flächenwachsthums vegetabi- 
lischer Zellmembranen. 380 
Rimpau, Kreuzungsproducte landwirt- 
schaftlicher Culturpflanzen. 359 
Rosenvinge, Om nogle Vaextforhold hos 
Slaegterne Cladophora og Chaeto- 
morpha, 409 
Rudel, Beiträge zur Kenntniss der 
Alkaloide von Berberis aquifolium 
und Berberis vulgaris. B. 294 

Sanvageau, Sur les feuilles de quelques 
Monocotyledones aquatiques. B. 193 

, Sur la feuille des Hydrocharidees 

marines. B. 195 



Scott and Brebner, On internal phloem 
in the root and stem of Dicotyledons. 

163 

Schmidt, Ueber Aufnahme und Ver- 
arbeitung von fetten Oelen durch 
Pflanzen. B. 182 

Schober, Das Xanthorrhoea-Harz. Ein 
Beitrag zur Entstehung der Harze. 

24 

Schottländer, Zur Histologie der Sexual- 
zellen. 20 

Schümann, Ueber die angewachsenen 
Blütenstände bei den Borraginaceae. 

56 

Schumann, Ueber afrikanische Ameisen- 
pflanzen. 157 

Schuurmans Stekhoven, Saccharomyces 
Kefyr. 12 

Sikorski, Beitrag zur Kenntniss der 
physiologischen Bedeutung der 
Kartoffelknolle. B. 188 

Tanfani, Morfologia ed istologia del 
frutto e del seine delle Apiacee. 

B. 268 

Terracciano, Intorno alla struttura 
fiorale ed ai processi d'iuvpollinazione 
in alcune Nigella. 160 

Tondera, Ueber die anatomischen Ver- 
wandtschaftsverhältnisse der Umbelli- 
feren-Gattungen. B. 185 

Tsrhaplowitz, Gesammelte gartenwissen- 
schaftliche Aufsätze und Versuchs- 
ergebnisse. 314 

Van Tieghem, Sur la structure et les 
affinites des Memecyclees. 115 

Vericom, Die Bewegung der lebendigen 
Substanz. Eine vergleichend-physio- 
logische Untersuchung der Con- 
tractionserscheinungen. 340 

Waage, Harzgehalt der Jalape. 245 



Waage, Ueber haubenlose Wurzeln der 
Hippocastaneen und Sapindaceen. 

B. 176 

Wagner, Zur Kenntniss des Blattbaues 
der Alpenpflanzen und dessen bio- 
logischer Bedeutung. 141 

Warming, Botaniske Exkursioner. 2. De 
psammophile Formationer i Danmark. 

68 

Webber, Phenomena and development 
of fecundation. 387 

Weber, Ueber den Einfluss der Samen- 
production der Buche auf die 
Mineralstoffmengen und den Stick- 
stoffgehalt des Holzkörpers und der 
Rinde. 358 

Wehmer, Oxalsaures Amnion als pilz- 
liches Stoffwechselproduct bei Er- 
nährung durch Eiweiss. 337 

Weismann, Amphimixis oder die Ver- 
mischung der Individuen. 338 

WiUzek, Beiträge zur Kenntniss des 
Baues der Frucht und des Samens 
der Cyperaceen. (Oriq.) 129, 193, 

225, 257 

Wladimiroff, Osmotische Versuche an 
lebenden Bakterien. 208 

Wolliiij, Untersuchungen über das 
Verhalten der atmosphärischen 
Niederschläge zur Pflanze und zum 
Boden. Mittheilung V: Der Einfluss 
der atmosphärischen Niederschläge 
auf die Gruudwasserstände im Boden. 

313 

— — , Untersuchungen über den 
Gewichtsverlust und einige morpho- 
logische Veränderungen der Kartoffel- 
knollen bei der Aufbewahrung im 
Keller. 314 

Zacharias, Einige Bemerkungen zu 
Guignard's Schrift: Nouvelles etudes 
sur la fecondation. 110 



XII. Systematik und Pfianzengeographie; 



Arcangeli, Osservazioni sulla classi- 
ricazione degli Helleborus italiani. 

B. 281 

Antonoff, Ueber die Pflanzenformationen 
im transkaspischen Gebiete. 117 

Ascherson und Magnus, Die Verbreitung 
der hellfrüchtigen Spielarten der 
europäischen Vaccinien, sowie der 
Vaccinium bewohnenden Sclerotinia- 
Arten. 351 

Aynard, Etüde sur la famille des 
Apocynees. B. 295 

Baker, Liliaceae, Haemodoraceae, 
Amaryllidaceae, Dioscoreaceae, Irida- 
ceae. B. 218 



Bauer, Compendium der systematischen 
Botanik für Mediciner und Phanna- 
ceuten. 350 

Bebb, Notes on North American Willows, 
with a description of uew or iinper- 
fectly known species. B. 211 

Beck, Ritter von Mannagetta, Mit- 
theilungen aus der Flora von Nieder- 
österreich. III. 214 

Beck, Ritter von, Itinera Principuui 
S. Coburgi. Die botanische Ausbeute 
von den Reisen Ihrer Hoheiten der 
Prinzen von Sachsen-Coburg-Gotha. 

I. Reise der Prinzen Philipp und 
August um die Welt (1872—1873). 

II. Reise der Prinzen August und 



XI 



Ferdinand nach Brasilien (1879). 

Mit Benutzung des handschriftlichen 

Nachlasses von Dr. Warna, Ritter 

von Fernsee. B. -~0 

Belli, Avena planiculmis Schrad. ß 

taurinensis. B. 277 

Berckholtz und Saifert, Ueber eine im 

Erlanger botanischen Garten blühende 

Gunuera manicata Linden. B. 280 
Böckeier, Cyperaceae. B. 218 

Bonnier, Cultures experimentales dans 

les Alpes et les Pyrenees. 156 

Borbds, Systematik der Gattung Rubus. 

(Orig.) 235 

Bordet, Recherches anatomiques sur le 

genre Carex. 116 

Brandegee, Flora of the Santa Barbara 

Islands. B. 215 

Britton, Catalogae of plants fouud in 

New-Jersey. B. 212 

Buchenau, Die „springenden Bohnen" 

aus Mexico. 3. Beitrag. 285 

Capman, On a new species of Celmisia. 

B. 278 
Cogniaux, Plantae Lehmannianae in 
Guatemala, Costarica et Columbia 
collectae. Melastomaceae. B. 219 
Coulter, Upon a collection of plants 
made by Mr. Nealley, in the region 
of the Rio Grande, in Texas, from 
Brayos Santiago to El Paso County. 

B. 216 

Dalla Torre, von, Dianthus glacialis 

var. Buchneri m., eine unbeschriebene 

Form aus den Central-Alpen. 166 

Dammer, Polygonaceen-Studien. I. Die 

Verbreitungsausrüstungen der Poly- 

gonaceen. 20 

Daniel, Note sur l'infiuence du drainage 

et de la chaux sur la Vegetation 

spontanee dans le departement de la 

Mayenne. 241 

De Candolle, Plantae Lehmannianae 

in Guatemala, Costarica, Columbia, 

Ecuador etc. collectae. Piperaceae. 

B. 219 

Degen, Helleborus Kochii Schiffn. 146 

Eichler, Napoleonaceae exposuit. B. 221 

Engler, Ueber die Hochgebirgsflora des 

tropischen Afrika. 73 

Engler, Beiträge zur Flora von Afrika. 

IL B. 291 

Feer, Beiträge zur Systematik und 

Morphologie der Campanulaceen. 

B. 195 

Feuilloux, Contribution ä Fetude 

anatomique des Polygalac^es. B. 276 

Fialoicsky, Interpretation der Pflanzen- 

namen im „Herbarium" des Melius. 

(Orig.) 234 



Flicht, Sur une Dicotyledone trouvee 

dans l'albien superieure, aux environs 

de Sainte-Menehould (Marne). 356 

Flora Brasiliensis, ediderunt de Martins, 

Eichler, Urban. B. 221 

Forke, Rosaceae. [Schluss.] 166 

Földes, Ueber die Quercus tardiflora 

Tsernajeff. 145 

Formdnek, Kvetena Moravy a rakouskeho 

Slezska. B. 290 

Formdnek, Kvetena Moravy a rakouskeho 

Slezska. [Flora von Mähren und 

österreichisch Schlesien.] 354 

Franchet, Sur quelques plantes rares 

ou nouvelles de la flore du Nord de 

la Chine. 307 

Fritsch, Ueber einige süd westasiatische 

Prunus-Arten des Wiener botanischen 

Gartens. 142 

Fugger und Kastner, Beiträge zur 

Flora des Herzogthumes Salzburg. 

62 
Gadeau de Kervüle, Les vieux arbres 
de la Normandie. Etüde botanico- 
historique. 362 

Gamble, Description of a new genus of 
Bamboos. B. 278 

Garcke, Ueber einige Arten von 
Melochia. B. 286 

Haldcsy, v., Beiträge zur Flora der 
Balkanhalbinsel. VI. 215 

— — , Beiträge zur Flora der Balkan- 
halbinsel. VII. 215 
Halacsy, von, Oesterreichische Brom- 
beeren. Eine Aufzählung und Be- 
schreibung der in den Kronländern 
Schlesien, Mähren, Böhmen, Oester- 
reich unter und ob der Enns, 
Steiermark, Salzburg, Tirol, Vorarl- 
berg, Kärnten, Krain, Istrien und 
im Küstenlande bisher beobachteten 
Brombeerarten. B. 287 
Haussknecht, Pflanzengeschichtliche, 
systematische und floristische Be- 
sprechungen und Beiträge. 243 
Hjelt, Kännedomen om växternas 
utbredning i Finland med särskildt 
afseende ä Fanerogamer och Orm- 
bunkar. 305 
Hitchcock, Notes on the flora of Jowa. 

B. 213 

Hock, Zur systematischen Stellung von. 

Sambucus. {Orig.) 233 

Holm, A study of some anatomical 

characters of North American 

Gramineae. I. The Genus Uniola. 

164 

Holm, A study of some anatomical 

characters of North American 

Gramineae. IL III. 349 

— — , Notes on the leaves of Lirio- 

dendron. 355 



XII 



Keller, Remarques sur quelques especes 
du genre Polygonum de l'herbier du 
j ardin botanique de l'etat a Bruxolles. 

B. 286 

Kellerman, Experiments in crossing 
varieties of Com. 360 

King, Artocarpus und Quercus casta- 
nopsis. B. 224 

Kirk, Description of new species of 
Centrolepis. B. 278 

Klaff, Plantae Lehmannianae in 
Guatemala, Costarica et Columbia 
collectae. Compositae. B. 219 

Knapp, Referat über F. von Herder's 
„Die Flora des europäischen Russ- 
lands". 63 

Köhne, Lythraceae. B. 218 

Kiilcenthal , Carikologische Beiträge. 

244 

Kükenthal, Carex glauca X tomentosa 

n. hybr. = C. Brückneri m. B. 278 

Laguna y Avila, de, Flora forestal 
espanola. 83 

Lindmann, Ueber die Bromeliaceen- 
Gattungen Karatas, Nidularium und 
Regelia. B. 282 

Linton, Some British hawkweeds. 

B. 281 

Lipsky, Botanische Excursionen am 

Kaspi-See. 169 

Loesener, Bemerkungen zu Dr. Kronfeld's 
Besprechung der Boos'schen Ab- 
bildungen amerikanischerPflanzen etc. 
(Orig.) 138 

Macmilian, Les plantes europeennes 
introduites dans la vallee du Minnesota. 

216 

Martelli, Le Auacardiacee italiane. 

B. 277 

Martin, Notice sur les Iberis de la 
Flore du Gard. B. 282 

Massalongo, Sulla pvesenza della Viola 
pratensis M. et K. in Italia. B. 290 

Maslers, Passifloraceae et Aristolochia- 
ceae. B. 218 

Mayr, Aus den Waldungen Japans. 
Beiträge zur Beurtheilung der Anbau- 
fähigkeit und des Werthes der 
japanischen Holzarten im deutschen 
Walde und Vorsehläge ZU r Aufzucht 
derselben im forstlichenCulturbetriebe. 

305 

Mez, Morphologische und anatomische 
Studien über die Gruppe der Cordieae. 

B. 268 

Möller, Aus dem südbrasilianischen 
Urwalde. 242 

Morong, Paraguay and its flora. I. 

B. 213 



Mueller, Baron von, Descriptions of 
New Australian plants, with occasional 
otherannotations. [Continued.l {Orig.) 

89, 251, 396 

Nagel, Vierzehn Tage Harz. Ein 
Beitrag zur Kenntniss der Flora von 
Lauterberg (Südharz). 298 

Nathorst, Beiträge zur mesozoischen 
Flora Japans. ß. 232 

Nehring, Die Flora des diluvialen 
Torflagers von Klinge bei Cottbus. 
(Orig.) 97 

Niedenzu, Malpighiaceae novae. 390 

Oyster, Catalogue of North American 

plants. B. 211 

Pax, Amaryllidaceae, Velloziaceae, 

Dioscoraeaceae, Iridaceae africanae. 

21 

, Cleomodendron, eine neue Gattung 

der Capparidaceae aus Somaliland. 

165 

— — , Delphinium oxysepalum Pax et 
Borbäs, eine neue Art der Centrai- 
Karpathen. 165 

— — , Dioscoreaceae africanae. B. 291 

— — , Iridaceae africanae. B. 291 

Perrot, Contribution ä l'etude histo- 
logique des Lauracees. B. 274 

Pfister, Beitrag zur vergleichenden 
Anatomie der Sabaleenblätter. 300 

Philippi, Verzeichniss der von Friedrich 
Philippi auf der Hochebene der 
Provinzen Antofagasta und Tarapaca 



gesammelten Pflanzen. 



170 



Plantae Lehmannianae in Guatemala, 
Costarica et Columbia collectae. 

B. 218 

Prain, Noviciae indicae. II. An 

additional species of Ellipanthus. 

B. 280 

Piain, On au undescribed oriental 

species of Nepeta. B. 286 

Procopp, Ein Exemplar der mexika- 
nischen Testudinaria. (Orig.) '235 

Ricci, Nota sulla Festuca alpina Sut 
raccolta al M. Vettore nella Marca 
d'Ancona. B. 280 

Richter, Einige Novitäten der Flora 
Süd- und Mittel-Amerikas. (Orig.) 

237 

Ridley, Notes ou the Botany of Fernando 
Noronb;i. B. 217 

Rimpau, Kreuzungsproducte landwirt- 
schaftlicher Culturpflanzen. 359 

Robinson, Descriptions of new plants, 
chiefly Gamopetalae, coliected in 
Mexico by C. G. Pringle in 1889 
and 1890. 303 

Sehine, Beitrag zur Kenntniss afrika- 
nischer Passifloraceae. 391 



XIII 



Schmalhausen, Ueber einige für die 
Umgebungen der Stadt Kiew neue 
Pflanzenarten. 168 

Schott, Ueber das Verhältniss von 
Phyteuma spicatum L. zu Phyteuma 
nigrum Schm. B. 286 

Schumann, Ueber die angewachsenen 
Blütenstände bei den Borraginaceae. 

56 

Selenzoff, Skizze des Klimas und der 
Flora des Gouvernements Wilna. 

280 

Simonkai, Drei ungarische Pflanzen- 
arten. (Orig.) 237 

Smith, Uudescribed plants from Gua- 
temala. IV. B. 217 

— — , Undescribed plants from Gua- 
temala. V. B. 217 

— — , Undescribed plants from Gua- 
temala. VI. B. 218 

Smi/th, Additions to the Flora of Kansas. 

308 

Salms- Laubach, Caricaceae exposuit. 

B. 221 

Sommier, Cenno sui resultati botanici 
di un viaggio nel Caucaso. ß. 196 

Stehler und Schröter, Die besten 
Futterpflanzen. Abbildungen und 
Beschreibungen nebst Angaben über 
Cultur, landwirtschaftlichen Werth, 
Samen-Gewinnung,-Verunreinigungen, 
-Verfälschungen etc. 280 

Suseff, Untersuchungen der Flora der 
DomäneBilimbai im KreiseKatharinen- 
burg im Gouv. Perm. 168 

Tanfani, Sul Polycarpon peploides. 

166 

Tanfani, Sopra una Lychnis ibrida. 

B. 283 

Tanfani, Sopra alcune specie e varieta 
di Dianthus, istituite sopra anomalie 
di sviluppo. B. 304 

Taubert, Leguminosae novae vel 
minus cognitae austro-americanae. II. 

213 

— — , Plantae Glaziovianae novae vel 
minus cognitae. II. 213 

Terracciano, Contributo alla storia del 
genere Lycium. B. 284 

Tondera, Ueber die anatomischen Ver- 
wandtschaftsverhältnisse der Umbelli- 
fereu-Gattungen. B. 185 

Trelease, A revision of the American 
species of Rumex occurring north of 
Mexico. 352 



Urban, Moringaceae exposuit. B. 221 

— — , Loasaceae exposuit. B. 223 

— — , l'apayaceae africanae. B. 291 

— — , Tnmeraceae africanae. B. 291 
Van Tieghem, Sur la structure et les 

affiuites des Mem^cyclees. 115 

Vasey und Rose, List of plants collected 
by Dr. Palmer in 1888 in Southern 
California. B. 213 

und , List of plants collected 

by Dr. Palmer in 1889 at Lagoon 
Head, Cedros Island, San Benito 
Island, Guadalupe Island and Head 
of the Gulf of California. B. 213 

und , List of plants collected 

by Dr. Palmer in 1890 in Lower 
California and Western Mexiko at 
La Paz, San Pedro, Martin Island, 
Kaza Island, Santa Kosalia and 
Santa Agneda, Guaymas. B. 213 

and Plants collected in 1889 at 
Soccoro and Clarion Islands, Pacific 
Ocean. [Scientific results of explo- 
rations by the U. S. Fish. Com- 
mission Steamer Albatross. XIV.] 

310 

Warming, Botaniske Exkursioner. 2. De 
psammophile Formationer i Danmark. 

68 

Warming, Symbolae ad floram Brasiliae 

centralis cognoscendam. Particula 

XXXV. B. 223 

Warming, Note sur le genre Hydro- 
stachys. B. 281 

Watson, Contributions to American 
Botauy. XVI. B. 209 

, Contribution to American Botany. 

XVII. B. 209 
, Contribution to American Botany. 

XVIII. 303 
Webber, Catalogue of the flora of 

Nebraska. B. 213 

Wettstein, Ritter von, Untersuchungen 
über die Sektion „Laburnum" der 
Gattung Cytisus. B. 278 

Wilczek, Beiträge zur Kenntniss des 
Baues der Frucht und des Samens 
der Cyperaceen. {Orig.) 129, 193, 

225, 257 

Wittmack, Plantae Lehmannianae in. 
Guatemala, Costarica, Columbia, 
Ecuador etc. collectae. Bromeliaceae. 

B. 220 

Woloszczak, Salices novae vel minus 



cognitae. 



B. 289 



XIII. Phaenologie 



Selenzoff, Skizze des Klimas und der 
Flora des Gouvernements Wilna. 

280 



Suseff, Untersuchungen der Flora 
der Domäne Bilimbai im Kreise 
Katharinenburg im Gouv. Perm. 168 



XIV 



XIV. Paiaeontologie: 



Gliche, Sur une Dicotyledone trouvee 
dans l'albieii superieure, aux environs 
de Sainte-Menehould (Marne). 356 

Holm, Notes on the leaves of Lirio- 
dendron. 355 

Keller, Beiträge zur Tertiärflora des 
Cantons St. Gallen. B. 292 

Kidston, On the fructification and 
internal structure of carboniferous 
ferns in their relation to those of 
existing genera, wiih special refereuce 
to British palaeozoic species. B. 291 

Knowlton, Description of fossil woods 
and lignites from Arkansas. 117 



Nathorst, Beiträge zur mesozoischen 

Flora Japans. B. 232 

Nehring, Die Flora des diluvialen 

Torflagers von Klinge bei Cottbus. 

(Orig.) 97 

Fotonie, Ueber einige Carbonfarne. 

Theil II. 172 

Rothj)letz, Ueber die Bildung der 

Oolithe. (Orig.) 265 

Seward, Notes on Lomatophloios 

macrolepidotus Goldenb. 173 

Staub, Ein Wort im Interesse der 

ungarischen Torfe. 144 

Wettstein, Ritter von, Die fossile Flora 

der Höttinger Breccie. 143 



XV. Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 



K. K. Ackerbau- Ministerium in Wien. 
Der Black-rot oder die schwarze 
Fäule. B. 312 

Arcangeli, Sulla cultura del Cynomorium 
cocciueuui. 246 

Arthur, Notes on Uredineae. B. 245 

Ascherson und Magnus, Die Verbreitung 
der hellfrüchtigen Spielarten der 
europäischen Vaccinien, sowie der 
Vaccinium bewohnenden Sclerotinia- 
Arten. 351 

Baccarini, Note patologiche. B. 303 

Behrens, Ueber das Auftreten des 
Hanfkrebses im Elsass. 83 

Benecke, Abnormale verschijnselen by 
het suikerriet. B. 239 

— — , De bestrijding der onder den 
naam „sereh" saamgevatte ziekte- 
verschijnselen van het suikerriet. 

B. 239 

Boltshausen-Amrisweil, Blattflecken der 

Bohne. B. 316 

Boudier, Note sur une anomalie morchel- 

loide du Cortinarius scutulatus Fr. 

105 

Briosi, Esperienze per combattere la 

peronospora della vite. (Peronospora 

viticola Berk. et Curt.) Eseguite 

neu' anno 1886. B. 236 

— — , Esperienze per combattere la 
peronospora della vite [Peronospora 
viticola (Berk. et Curt.) de Bary] 
eseguite nelP anno 1887. B. 237 

— — , Esperienze per combattere la 
Peronospora della vite, eseguite nell' 
anno 1888. B. 238 

Camus, Alcune nuove osservazioni 
teratologiche sulla flora del Modenese. 

B. 300 
Cavara, Appunti di patologia vegetale. 

B. 300 



Chatin, Sur la presence de l'Heterodeta 
Schachtii dans les cultures d'oeillet 
ä Nice. 174 

Chatin, Anatomie comparee des vegetaux. 
Plantes parasites. 211 

Clos, La tdratologie vegetale et ses 
principes. 391 

Costerus, Pelories du Viola tricolor. 

B. 305 

Cuboni, Anomalie fiorali del Colchicum 
autumnale. B. 303 

Cuboni, Osservazioni anatomiche sugli 
acini d'uva disseccati dal „mal del 
secco". B. 306 

— — , Sulla cosidetta uva infavata dei 
Colli Laziali. B. 306 

— — , Sulla erinosi nei grappoli della 
vite. B. 306 

De Stefani, Sopra una galla di Phytoptus 
sul Vitex Agnus castus. B. 305 

De Yries, Sur un spadice tubuleux du 
Peperomia maculosa. B. 192 

Dezeimeris, D'une cause de ddperissement 
de la vigne et des moyens d'y 
porter remede. B. 314 

Dietel, Zur Beurtheilung der Gattung 
Diorchidium. 209 

Dietel, Ueber Puccinia conglomerata 
(Str.) und die auf Senecio und 
einigen verwandten Compositen vor- 
kommenden Puccinien. 295 

Dufour, Notiz über eine neue Art der 
Anwendung von Eisenvitriol bei 
gelbsüchtigen Pflanzen. B. 309 

Eriksson, Noch einmal über Aecidium 
Astragali Eriks. B. 245 

Fischer, Kecherches sur certaines 
especes du genre Gymnosporangium. 

296 

Fischer, Ueber die sog. Sklerotien- 
Kraukheiten der Heidelbeere, Preissei- 
beere und der Alpenrose. B. 315 



XV 



Fra»k, Ueber die auf Verdauung von 
Pilzen abzielende Symbiose der mit 
endotropheu Mykorhizen begabten 
Pflanzen, sowie der Leguminosen und 
Erlen. 51 

Frank, Ueber die Kirscbenfliege (Spilo- 
grapha cerasi) und ibre Bekämpfung. 

311 

Gabnau, Die Excentricität der Bäume. 
fOri :1 . 237 

Gallouay, Fungeous diseases of the 
Grape and their treatement. B. 314 

Girard, Reeherehes sur l'adherence 
aux feuilles des plautes, et notamment 
aux feuilles de la pomme de terre, 
des pompöses cuivriques destines k 
combattre leurs maladies. 23 

Halsted, Peronospora upon cucumbers. 

B. 316 

Hartig, Das Erkranken und Absterben 
der Fichte nach der Entnadelung 
durch die Nonne [Liparis monacha]. 

393 

Heinricher, Ueber massenhaftes Auf- 
treten von Krystalloiden in Laub- 
trieben der Karti'ffelpflanze. 50 

Henschel, Ist die zuMycorhiza-Bildungen 
führende Symbiose an jungen Fichten- 
pflanzen schädlich ? 392 

Hildebrand, Ueber einige plötzliche 
Umänderungen an Pflanzen. 175 

Humphrey, Report on plant diseases 
etc. with observations in the field 
and in the Vegetation house. B. 307 

Kellerman and Stcingle, Report on the 
loose smuts of cereals. B. 309 

Kieffer, Ueber lothringische Gallmücken. 

22 

Klebahn, Zwei vermuthlich durch 
Nematoden erzeugte Pflanzenkrank- 
heiten. 174 

Krick, Ueber die Rindenknollen der 
Rothbuche. B. 189 

Kühn, Die Entwicklungsgeschichte des 
Primelbrandes. 392 

Lagerheim, de, The relationship of 
Puccinia and Phragmidium. B. 166 

— — , Pucciniosira, Chrysopsura, 
Alveolaria und Trichopsora, vier 
neue Uredineen-Gattungen mit tremel- 
loider Entwickelung. Vorläufige Mit- 
theilung. B. 167 

Ledere du Sablon, Sur un cas patho- 
logique presente paruneLegumineuse. 

B. 303 

Magnus, Beitrag zur Kenntniss einer 
österreichischen Ustilaginee. 148 

Magnus, Ein neues Exobasidium aus 
der Schweiz. B. 167 

Magnus, Ein kleiner Beitrag zur 
Kenntniss der parasitischen Pilze 
Kleinasiens. 210 



Masters, An erratic Ivy. B. 303 

Mer, Description d'une maladie nouvelle 

des rameaux de Sapin. B. 317 

Mik, Drei Cecidomyiden-Gallen aus 

Tirol. 83 

Morck, Ueber die Formen der 

Bakteroiden bei den einzelneu 

Species der Leguminosen. 119 

Nalepa, Neue Arten der Gattung 

Phvtoptus Duj. und Cecidophyes Nal. 

142 
Peras^Alcuneosservazioniteratologiche. 

B. 301 
Pirotta, Sopra alcuni casi di mostruosita 

liell' Jonopsidium acaule Reich. 

B. 305 
Plowright, Einige Impfversuche mit 

Rostpilzen. 105 

Prillieux et Delacroix, Sur une maladie 

de dattes, produite par le Sterig- 

matocystis Phoenicis (Corda) Patouill. 

et Delacr. 121 

— — et — — , Sur une maladie des 
Tomates, produite parle Cladosporium 
fulvum Cooke. 121 

— — et — — , Endoconidium ternu- 
lentum nov. gen. nov. spec. Pril- 
lieux et Delacroix, Champignon 
donnant au seigle des proprietes 
veneneuses. 150 

— — et — — , Sur deux parasites 
du Sapin pectin^: Fusicoccum abieti- 
num Prillieux et Delacroix et Cytospora 
Pinastri Fr. B. 169 

— — et — — , Sur quelques Cham- 
pignons parasites nouveaux. B. 170 

— — et — — , Hendersonia cerasella 
nov. sp. 333 

— — et — — , La gangrene de la 
tige de la Pomme de terre, maladie 
bacillaire. 356 

Rdthay, Der Black-Rot. B. 312 

Roumeguere, Ravages du Spicaria 
verticillata Cord. B. 315 

Rudow, Einige Missbildungen an 
Pflanzen, hervorgebracht durch In- 
sekten. 118 

Russell, Etüde des folioles anormales. 

B. 304 

— — , Etüde anatomique d'une ascidie 
de Choux. B. 304 

Schilbersky jun., Carpellomanie von 
Papaver Rhoeas und P. Orientale. 
(Orig.) 236 

Schumann, Ueber die angewachsenen 
Blütenstände bei den Borraginaceae. 

56 

Schumann, Ueber afrikanische Ameisen- 
pflanzen. 157 

Sorauer, Krebs an Ribes nigrum 

B. 317 



XVI 



Swingle, Seme Peronosporaceae in the 
berbarium of tbe division of vegetable 
pathology. 272 

Sioingle, Treatmeut of smuts of oats 
and wheat. B. 309 

Tan/ani, Sopra una mostrnositä di 
Ophrys aranifera. B. 302 

Tanfani, Sopra aleune specie e varietä 
di Dianthus, istituite sopra anomalie 
di sviluppo. B. 304 

Timmen, von, Ein wenig gekannter 
Apfelbaum - Schädling (Hydnum 

Sckiedermayri). B. 315 

Trau, Scottish Galls. 22 

Valeton, Bijdrage tot de keimis der 

Serehziekte. 175 

— — , Bakteriologisch onderzoek van 
rietvarieteiten. 177 



Viala et Sauvayeau, Sur quelques 
Champignons parasites de la vigne. 

148 

Waage, Ueber haubenlose Wurzeln der 
Hippocastaneen und Sapindaceen. 

B. 176 

Wakker, Eenige mededeelingen over 
Pelorien. 246 

Wittmack, Pythium Sadebeekiauuin als 
Ursache einer Krankheit der Erbsen. 

B. 316 



Woll 



ny, 



Untersuchungen über den 



Gewichtsverlust und einige morpho- 
logische Veränderungen der Kartoffel- 
knollen bei der Aufbewahrung im 
Keller. 314 



XVI. Medicinisch-pharmaceutische Botanik: 



Arens, Ein einfacher Nachweis von 
Tuberkelbacillen durch Färbung 
nebst einer Angabe zur Färbung von 
Bakterien in fettreichen Substraten. 

44 

Aynard, Etüde sur la famille des 
Apocynees. B. 295 

Bauer, Compendium der systematischen 
Botanik für Mediciner und Pharma- 
ceuten. 350 

Beyerinck, Sur le Kefir. 384 

Botkin, Ein kleiner Kniff zur Gram*schen 
Methode der isolirten Bakterien- 
färbung. 375 

Falk u. Otto, Zur Kenntniss entgiftender 
Vorgänge im Erdboden. [Zweite 
Mittheilung.] B. 296 

Hanausek, Beiträge zur mikroskopischen 
Charakteristik der Flores Chrysan- 
themi. II. 312 

— — , Einige Bemerkungen über die 
Beschaffenheit der Kindernährmehle. 

313 

Holten, Weitere Beiträge zur bakterio- 
logischen Technik. 375 

Jahns, Ueber die Alkaloide der 
Arekanuss. B. 293 

Jassoy, Ueber Peucedanin, Oreoselon 
und Ostruthin. B. 184 

Klein, Ein neuer Bacillus des malignen 
Oedems. B. 235 

Kluge, Chemotaktische Wirkungen des 
Tuberculins auf Bakterien. B. 298 

Kostjurin und Krainsky, Ueber Heilung 
des Milzbrandes durch Fäulnisstoxine 
bei Thieren. B. 234 

Kühne, Das Malachitgrün als Aus- 
ziebungsfarbe. 375 

Lagerheim, de, Macaroni als fester 



Nährboden. 



42 



Laser, Ein neuer, für Versuchsthiere 
pathogener Bacillus aus der Gruppe 
der Frettchen-Schweineseuche. 

B. 298 

Loejßler, Ueber Epidemieen unter den 
im hygienischen Institute zu Greifs- 
wald gehaltenen Mäusen und über 
die Bekämpfung der Feldmausplage. 

181 

Maggiara und Gradenigo, Beitrag zur 
Aetiologie der katarrhalischen Ohren- 
entzündungen. B. 235 

Martinotti und Tedeschi, Untersuchungen 
über die Wirkungen der Inoculation 
des Milzbrandes in die Nervencentra. 

B. 233 

Moeller, Das Pulver der Umbelliferen- 
Früchte. 217 

Muencke, Eine Handcentrifuge für den 
Bakteriologen und Kliniker. 100 

Nuttall, Einige Beiträge zur bakterio- 
logischen Technik. 328 

Okada, Ueber einen rothen Farbstoff 
erzeugenden Bacillus au6 Fussboden- 
staub. 238 

Pastor, Eine Methode zur Gewinnung 
von Reincultureu der Tuberkelbacillen 
aus dem Sputum. 374 

Fensa, Beitrag zum Studium der 
biologischen Verhältnisse des Ba- 
cillus des malignem Oedems. 181 

Frillieux et Delacroix, Endoconidium 
temulentum nov. gen. nov. spec. 
Prillieux et Delacroix, Champignon 
donnant au seigle des proprietes 
veneneuses. 150 

Rudel, Beiträge zur Kenntniss der 
Alkaloide von Berberis aquifolium 
und Berberis vulgaris. B. 294 



XVII 



Sa/iarelli, Der menschliche Speichel 
und die pathogenen Mikroorganismen 
der Mundhöhle. B. 299 

Schünemann, Die Pflanzen-Vergiftungen. 
Ihre Erscheinungen uud das vor- 
zxinehmende Heilverfahren, geschildert 
an den in Deutschland heimischen 
Giftpflanzen. 180 

Sehwar*, Ein Fall von Heilung des 
Tetanus traumaticus durch das von 
Prof. Guido Tizzoni und Drin. Cattani 
bereitete Antitoxin des Tetanus. 

B. 299 

Trombetta, Die Fäulnissbakterien und 
die Organe und das Blut ganz gesund 
getödteter Thiere. B. 300 



Unna., Die Bakterienharpune. 327 

Viron, Sur quelques matieres colorautes 
solubles, produites par des bacteriac£es 
dans les eaux destill^s mt^dicinales. 

B. 164 

Vogl, Commentar zur siebenten Ausgabe 
der österreichischen Pharmakopoe. 
Band II: Arzneikörper aus den drei 
Naturreichen in pharmakognostischer 
Beziehung. 178 

Waage, Harzgehalt der Jalape. 245 

Wollny, A.uf kaltem Wege sterilisirte 
eiweisshaltige Nährböden. 328 

Woodhead, Bacteria and their products. 

46 



XVII. Techn., Handels-, Forst-, Ökonom, und gärtnerische Botanik: 



Alpe e Menozzi, Studi e ricerche sulla 
questione dell' assimilazione dell' 



azoto per parte delle piante. 



537 



Anangeli, Sulla cultura del Cynomorium 
coccineum. 246 

Behrens, lieber das Auftreten des 
Hanfkrebses im Elsass. 83 

Benecke, Abnormale verschijuselen by 
het suikerriet. B. 239 

— — , De bestrijding der onder den 
naam „sereh" saamgevatte ziekte- 
verschijnselen van het suikerriet. 

B. 239 

, Over het gewicht en de uitbreiding 

van het wortelstelsel by het suikerriet. 

B. 240 
Beyerinck, Sur le Kefir. 384 

Boltshausea-Amrisweil, Blattflecken der 
Bohne. B. 316 

Briosi. Esperienze per combattere la 
peronospora della vite. (Peronospora 
viticola Berk. et Curt.) Eseguite 
nell" anno 1886. B. 236 

— — , Esperienze per combattere la 
peronospora della vite [Peronospora 
viticola (Berk. et Curt.) de Bary] 
eseguite nell' anno 1887. B 237 

— — , Esperienze per combattere la 
Peronospora della vite, eseguite nell' 
anno 1888. B. 238 

Briosi e Tognini, Contributo allo 
studio dell' anatomia comparata delle 
Cannabinee. 20 

Broocks, Ueber tägliche und stündliche 
Assimilation einiger Culturpflanzen. 

182 

Chatin, Sur la presence de l'Heterodera 
Schachtii dans les cultures d'oeillet 
ä Nice. 174 

Glos, La teratologie vegetale et »es 
principes. 391 



Citboni, Osservazioni anatomiche sugli 
acini d'uva disseceati dal „mal del 
secco". B. 306 

— — , Sulla cosidetta uva infavata dei 
Colli Laziali. B. 306 

— — , Sulla erinosi nei grappoli della 
vite. B. 306 

Daniel, Note sur l'influence du drainage 
et de la chaux sur la Vegetation 
spontanee dans le d^partement de la 
Mayenne. 241 

Dezeimeris, D'une cause de deperissement 
de la vigne et des ruoyens d' y 
porter remede. B. 314 

Dufour, Notiz über eine neue Art der 
Anwendung von Eisenvitriol bei 
gelbsüchtigen Pflanzen. B. 309 

Ebermayer, Unter suchungeu a) über 
das Verhalten verschiedener Boden- 
arten gegen Wärme ; b) über den 
Einfluss der Meereshöhe auf die 
Bodentemperatur ; c) über die Be- 
deutung der Bodenwärme für das 
Pflanzenleben. 183 

Etard, Etüde chimique des Corps 
chlorophylliens du p^ricarpe du raisin. 

111 
Flatt, Die Geschichte der Tulpe. (Orig.) 

237 

Frank, Ueber die auf Verdauung von 
Pilzen abzielende Symbiose der mit 
endotrophen Mykorhizen begabten 
Pflanzen, sowie der Leguminosen und 
Erlen. 51 

Frank, Ueber die Kirschenfliege (Spilo 
grapha cerasi) und ihre Bekämpfung. 

311 

Frilsch, Ueber einige südwestasiatische 
Prunus- Arten des Wiener botanischen 
Gartens. 142 



XVIII 



Gadeau de Kerville, Les vieux arbres 
de la Normandie. Etüde botanico- 
historique. 362 

Galloicay, Fungeous diseases of the 
Grape and their treatement. B. 314 

Girant, Recherches sur l'adherence 
aux feuilles des plautes, et notamment 
aux feuilles de la pomme de terre, 
des composes cuivriques destines k 
combattre leurs raaladies. 23 

Halsted, Peronospora upon cucumbers. 

B. 316 

Hanausek, Beiträge zur mikroskopischen 
Charakteristik der Flores Chrysan- 
themi. II. 312 

— — , Einige Bemerkungen über die 
Beschaffenheit der Kindernährmehle. 

313 

Hartig, Das Erkranken und Absterben 
der Fichte nach der Entnadelung 
durch die Nonne [Liparis monacha]. 

393 

Haussknecht, Pflanzengeschichtliche, 
systematische und floristische Be- 
sprechungen und Beiträge. 243 

Heinricher, Ueber massenhaftes Auf- 
treten von Krystalloiden in Laub- 
trieben der Kartoifelpflanze. 50 

Henschel, Ist die zu Mycorhiza-Bildungeu 
führende Symbiose an jungen Fichten- 
pflanzen schädlich? 392 

Humphrey, Report on plant diseases 
etc. with observations in the field 
and in the Vegetation house. B. 307 

Jahns, Ueber die Alkaloide der 
Arekanuss. B. 293 

Isicänffi, Aus Wachs, Papier und Stoff 
verfertigte südamerikanische Obst- 
modelle. (Orig.) 236 

Kellerman, Experiments in crossing 
varieties of Com. 360 

Kellerman and Sicingle, Report on the 
loose smuts of cereals. B. 309 

K. K. Ackerbau- Ministerium in Wien. 
Der Black-rot oder die schwarze 
Fäule. B. 312 

Riehahn, Zwei vermuthlich durch 
Nematoden erzeugte Pflanzenkrank- 
heiten. 174 

Krick, Ueber die Rindenknollen der 
Rothbuche. B. 189 

Kühn, Die Entwicklungsgeschichte des 
Primelbrandes. 395 

Layuna y Avila, de, Flora forestal 
espanola. 83 

Mayr, Aus den Waldungen Japans. 
Beiträge zur Beurtheilung der Anbau- 
fähigkeit und des Werthes der 



japanischen Holzarten im deutschem 

Walde und Vorschläge zur Aufzucht 

derselben im forstlichenCulturbetriebe. 

305 
Mer, Bois de printemps et bois d'automne. 

B. 191 
Mer, Description d'une maladie nouvelle 

des rameaux de Sapin. B. 317 

Moeller, Das Pulver der Umbelliferen- 

Früchte. 217 

Möller, Aus dem südbrasilianischen 

Urwalde 242 

Morck, Ueber die Formen der 

Bakteroiden bei den einzelnen 

Species der Leguminosen. 119 

Passerini, Riproduzione della Gibellinia 

cerealis Passer. 150 

Petermann, Contribution ä la question 

de l'azote. Premiere note. 49 

Prillieux et Delacroix, Sur une maladie 

de dattes, produite par le Sterig- 

matocystis Phoenicis (Corda) Patouill. 

et Delacr. 121 

— — et — — , Sur une maladie des 
Tomates, produite par le Cladosporium 
fulvum Cooke. 121 

— — et — — , Endoconidium temu- 
lentum nov. gen. nov. spec. 
Prillieux et Delacroix, Champignon 
donnant au seigle des proprietes 
ven^neuses. 150 

— — et — — , La gangrene de la 
tige de la Pomme de terrej, maladie 
bacillaire. 356 

Prunet, Sur la Constitution physiologique 
des tubercules de Pomme de terre 
dans ses rapports avec le deve- 
loppement des bourgeons. 240 

Rdthay, Der Black-Rot. B. 312 

Rimpau, Kreuzungsproducte landwirt- 
schaftlicher Culturpflanzen. 359 

Roumeguere, Ravages du Spicaria 
verticillata Cord. B. 315 

Sadebeck, Die tropischen Nutzpflanzen 
Ostafrikas, ihre Anzucht und ihr 
eventueller Plantagenbetrieb. Eine 
orientirende Mittheilung über einige 
Aufgaben und Arbeiten des Ham- 
burgischen botanischen Museums 
und Laboratoriums für Waarenkunde. 

247 

Schober, Das Xanthorrhoea-Harz. Ein 
Beitrag zur Entstehung der Harze. 24 

Sehrohe, Gährungstechnisches Jahrbuch. 
Bericht über die wissenschaftlichen 
und gewerblichen Fortschritte auf 
dem Gebiete der Brauerei, Brenne ei, 
i'resshefefahrikation, Weinbereitung, 
Essigfabrikalion, Molkerei, Kälte- 
erzeugung, Stärke-, Dextrin- und 
Stärkezuckerfabrikation. Jahrgang I. 
1891. 35T 



XIX 



Schuunnans Stekhoven, Saccharomyces 
Kefyr. 12 

Srhwarz, Forstliche Botanik. 26 

Siko?ski, Beitrag zur Kenntuiss der 
physiologischen Bedeutung der 
Kartoffelknolle. B. 188 

Sorauer, Krebs an Ribes nigruni. 

3. 317 

Stehler und Schröter, Die besten Futter- 
pflanzen. Abbildungen und Be- 
schreibungen nebst Angaben über 
Cultur, landwirtschaftlichen Werth, 
Samen-Gewinnung,- Verunreinigungen, 
-Verfälschungen etc. 280 

Si'-ingle, Treatment of smuts of oats 
and wheat. B. 309 

ThUmen, von, Ein wenig gekannter 
Apfelbaum - Schädling (Hydnum 

Schiedermayri). B. 815 

Tschaploicitz, Gesammelte garten wissen- 
schaftliche Aufsätze und Versuchs- 
ergebnisse. 314 

Yaleton, Bijdrage tot de kennis der 
Serehziekte. 1 75 

— — , Bakteriologisch onderzoek van 
rietvarieteiten. 177 

Viola et Sauvagemi, Sur quelques 
Champignons parasites de la vigne. 

148 

Yogi, Commentar zur siebenten Ausgabe 
der österreichischen Pharmakopoe. 
Band II : Arzneikörper aus den drei 
Naturreichen in pharmakognostischer 
Beziehung. 178 



Waage, Ueber haubeulose Wurzeln der 
Hippocastaneen und Sapindaceen. 

B. 176 

Weber, Ueber den Einfluss der Saruen- 
production der Buche auf die 
Mineralstoffnieugen und den Stick- 
stoffgehalt des Holzkörpers und der 
Rinde. 358 

Weinzierl, Ritter von, Die qualitative 
Beschaffenheit der Getreidekörner- 
ernte des Jahres 1889 in Nieder- 
österreich. B. 318 

Wettstein, Ritter von, Untersuchungen 
über die Sektion „Laburnum" der 
Gattung Cytisus. B. 278 

Wittmack, Pythium Sadebeckianum als 
Ursache einer Krankheit der Erbsen. 

B. 316 

Wollny, Untersuchungen über das 
Verhalten der atmosphärischen 
Niederschläge zur Pflanze und zum 
Boden. Mittheilung V : Der Einfluss 
der atmosphärischen Niederschläge 
auf die Grundwasserstände im Boden. 

313 

— — , Untersuchungen über den 
Gewichtsverlust und einige morpho- 
logische Veränderungen der Kartoffel- 
knollen bei der Aufbewahrung im 
Keller. 314 

Woloszczak, Salices novae vel minus 
cognitae. B. 289 



XVIII. Neue Litteratur: 

Vergl. p. 27, 87, 122, 186, 218, 249, 282, 315, 363, 394. 412. 



XIX. Wissenschaftliche Original-Mittheilungen: 



Borlds, Systematik der Gattung Rubus. 

235 
Britzelmayr, Das Genus Cortinarius. 1, 

33 
Fialov:sky, Interpretation der Pflanzen- 
namen im „Herbarium" des Melius. 

234 
Flau, Die Geschichte dar Tulpe. 237 
Gabnay, Die Excentricität der Bäume. 

237 

Herder, von, Regel. Eine biographische 
Skizze. 321, 369, 401 

Hock, Zur systematischen Stellung von 
Sambucus. 233 

lstvdnffi, Aus Wachs, Papier und Stoff 
verfertigte südamerikanische Obst- 
modelle. 236 

Knuth, Zur Bestäubung von Calla 
palustris L. 289 



Loesener, Bemerkungen zu Dr. Kron- 
feld's Besprechung der Boos'schen 
Abbildungen amerikanischer Pflanzen 
etc. 138 



Minks, Zur Abwehr. 



85 



Mueller, Baron von, Descriptions of 
New Australian plants, with occasional 
otber annotations. [Continued.] 251 

Nehring, Die Flora des diluvialen 
Torflagers von Klinge bei Cottbus. 

97 

Procopp, Ein Exemplar der mexika- 
nischen Testndinaria. 235 

Richter, Einige Novitäten der Flora 
Süd- und Mittel-Amerikas. 237 

Rothpletz, Ueber die Bildung der 
Oolithe. 265 

•* 



XX 



Srherffel, Charaktere der Trichia 
chrysosperma, — affinis, — scabra, 
— Jackii. 237 

Srhilbersky juri., Carpellomanie von 
Papaver Rhoeas und P. Orientale. 

236 



Simonkai, Drei ungarische Pflanzen- 
arten. 237 

Wilczek, Beiträge zur Kenntniss des 
Baues der Frucht und des Samens 
der Cyperaceen. 129, 193, 225, 257 



XX. Botanische Gärten und Institute: 



Auszug aus dem Jahresberichte des 
Kaiserlichen botanischen Gartens zu 
St. Petersburg über das Jahr 1888. 

202 

Auszug aus dem Jahresberichte des 
Kaiserlichen botanischen Gartens zu 
St. Petersburg über das Jahr 1889. 

202 

Brunchorst, Die biologische Meeres- 
station in Bergen. 291 



Sadebeck , Die tropischen Nutzpflanzen 
Ostafrika's, ihre Anzucht und ihr 
eventueller Plantagenbetrieb. Eine 
orientirende Mittheilung über einige 
Aufgaben und Arbeiten des Ham- 
burgischen botanischen Museums 
und Laboratoriums für Waarenkunde. 

247 

Vergl. p. 100, 146, 203, 269, 291, 327, 
374. 409. 



XXI. Instrumente, Präparations- und C'onservations-Methoden etc. 



Arena, Ein einfacher Kachweis von 

• Tuberkelbacillen durch Färbung 
nebst einer Angabe zur Färbung von 
Bakterien in fettreichen Substraten. 

44 

Behrens, Tabellen zum Gebrauch bei 
mikroskopischen Arbeiten. 269 

Botkin, Ein kleiner Kniff zur Gram'schen 
Methode der isolirten Bakterien- 
färbung. 375 

Bourquelot, Sur un artifice facilitant la 
recherche du trehalose dans les 
Champignons. 329 

Busse, Die Anwendung der Celloidin- 
Einbettung in der Pflanzen-Anatomie. 

292 

Costantin, Etüde sur la culture des 
Basidiomycetes. 102 

Foth, Zur Frage der Sporenfärbung. 

293 

Giltay, Sept objets regardes au micro- 
scope. Expose de quelques principes 
de la microscopie. 292 

Graziani, Des reactifs utilises pour 
l'^tude microscopique des Cham- 
pignons. 376 

Guignard, Nouvelles etudes sur la 
f^condation. 15 

Holten, Weitere Beiträge zur bakterio- 
logischen Technik. 375 

Krasser, Ueber die Structur des ruhenden 
Zellkernes. 140 

Kühne, Das Malachitgrün als Aus- 



ziehungsfarbe. 
Lagerheim, de, 

Nährboden. 
Loew, Ueber 

Functionen 



375 

Macaroni als fester 

42 

die physiologischen 

der Calcium- und 



Magnesiumsalze im Pflanzenorganis- 
mus. 152 

Muencke, Eine Handcentrifuge für den 
Bakteriologen und Kliniker. 100 

Noll, Ueber die Cultur der Meeresalgen 
in Aquarien. B. 241 

Nuttall, Einige Beiträge zur bakterio- 
logischen Technik. 328 

Oltmanns, Ueber die Cultur- und 
Lebensbedingungen der Meeresalger.. 

204 

Oltmanns, Ueber die photometrischen 
Bewegungen der Pflanzen. B. 254 

Pastor, Eine Methode zur Gewinnung 
von Reinculturen der Tuberkelbacillen 
aus dem Sputum. 374 

Pohl, Ueber Kultur und Eigenschaften 
einiger Sumpfwasser - Bacillen und 
über die Anwendung alkalischer 
Nährgelatine. 43 

Unna, Zur Untersuchungstechnik der 
Hyphomyceten. 42 

Unna, Die Bakterienharpune. 327 

Wilczek, Beiträge zur Kenntniss des 
Baues der Frucht und des Samens 
der Cyperaceen. (Orig.) 129, 193, 

225, 257 

Woodhead, Bacteria and their products. 

46 

Wollny, Auf kaltem Wege sterilisirte 
eiweisshaltige Nährböden. 328 

Zimmermann, Die botanische Mikro- 
technik. Ein Handbuch der mikro- 
skopischen Präparations-, Reactions- 
uud Tinctiousmethodeu. 9 

Vergl. p. 11, 45, 101, 146, 203, 238, 
270, 293, 329, 376. 



XXI 



XXII. Sammlungen 



Auszug aus dem Jahresberichte des 
Kaiserlichen botanischen Gartens zu 
St. Petersburg über das Jahr 1888. 

202 

Auszug aus dem Jahresberichte des 
Kaiserlichen botanischen Gartens zu 
St. Petersburg über das Jahr 1889. 

202 

Cavara, Fungi Longobardiae exsiccati. 
Pugillus I. 293 



Keller, Remarques sur quelques especes 
du genre Polygonum de l'herbier du 
jardin botanique de l'£tat ä Bruxelles. 

B. 286 

Swingle, Some Peronosporaceae in the 
herbarium of the division of vegetable 
pathology. 272 

Warnstorf, Europäische Torfmoose. 329 

Vergl. p. 11, 203, 270. 409. 



XXIII. Originalberichte gelehrter Gesellschaften: 

Berichte der Königl. Ungarischen Natur- 
wissenschaftlichen Gesellschaft zu 
Budapest. 143, 234 



Kaiserliche Akademie der 

schatten in Wien. 
Vergl. p. 269. 



XXIV. Varia. 



Petzold, Materialien für den Unterricht 
in der Anatomie und Physiologie der 
Pflanzen. B. 253 



Mi7iks, Zur Abwehr. (Orig.) 



Wissen- 
140 



85 



XXV. Personalnachrichten. 



Dr. Beck von Mannagetta (nach Bosnien 
begeben). 191 

Dr. Benecke (Urlaubsreise nach Europa). 

96 

Dr. Bokorny (Lehrer am K. Cadetten- 
corps in München). 400 

Denkenbach (zum Studium des Schwar- 
zen Meeres entsandt). 32 

Prof. De Toni (corresp. Mitglied der 
Botanischen Gesellschaft in Kopen- 
hagen). 127 

Prof. Dodel in Zürich (von der Vor- 
lesung über specielle Botanik ent- 
bunden). 95 

Dr. Engler (Reise nach Spanien und 
Portugal). 256 

Mr. Fai-mer (Assist.-Professor in South 
Kensington). 400 

Prof. Dr. Flückiger (nach Bern verzogen) 

96 

Miss Gifford (f). 253 

Dr. Gurke (Hilfscustos in Berlin). 226 

Dr. Hansgirg (a. o. Prof. in Prag). 400 

Dr. Hatiptfleisch (habilitirte sich in 
Greifswald). 319 

Dr. v. Höhnel (Forschungsreise in die 
Gebirge Südspaniens). 255 



Dr. Monteverde (Ober-Botaniker in St. 

Petersburg). 95 

Dr. Niedenzu (Prof. in Braunsberg). 95 

Dr. Potter (Prof. in Newcastle on Tyne). 

127 
Dr. Ratz (Assistent in Münster). 191 
Mr. Bidley (Expedition nach der Ost- 
küste der malayischen Halbinsel). 

256 
Dr. Schinz (a. o. Prof. in Zürich). 95 

Dr Schumann (Prof. in Berlin). 191 

Schübeier (f). 127 

Prof. Schwei?i/urth (von der Forschungs- 
reise zurückgekehrt). 256 

Dr. Scott (Vorstand des Jodrell Labo- 
ratory in Kew). 400 

Dr. von Tavel (am Polytechnikum in 
Zürich habilitirt). 95 

Tanfani (f). 191 

Dr. Wehmer (an der Techn. Hochschule 

in Hannover habilitirt). 95 

Dr. Wettstein, (ordentl. Prof. in Prag. 

416 

Prof. Dr. Willkomm (erhielt eine Ehren- 
gabe). 256 



Autoren- Yerzeickniss :*) 



A. 

Abeleven, Th. H. A. J. 

294 
Alpe, V. 337 

Antonoff, A. A. 117 

Arcangeli, G. 110, 246, 
*258, *259, *260, *281 
Arens. 44 

Arnold, F. 273 

Arthur, J. C. *245 

Ascherson. 351 

Atkinson, Geo. F. *246 
Aynard, Lud. *295 

B. 

Baccarini, P. *303 

Bäumler, J. A. 147 

Baker, J. G. *218 

Baroni, Eug. *267 

Bauer, K. 350 

Bebb, M. S. *211 

Beck, Günther, Ritter v. 
Mannagetta. 214, *220 
Behrens, J. 83, 208 

Behrens, W. 269 

Belajeff, W. C. 347 

Belli, S. *277 

Benecke, Franz. *239, *240 
Bennett. A. W. 377 

Berckholtz, W. *280 

Berg, C. 376 

Bescherelle, Em. 107, 108 
Beyerinck, M. W. 270, 

384 
Böckeier, O. *218 

Bonnier, G. 156 

Boltshausen-Amrisweil, H. 
*316 
Borbas, V. 145, 235 

Bordet, M. 116 

Botkin, Eug. 375 

Boudier. 105, *246, 383 
Bourquelot, Em. 329 

Boy er. 151 

Brandegee, T. S. *215 
Brebner, G. 163 

Briosi, Giov.20, *236, *237, 
*238 



Britton, N. L. *212 
Britzelmayr,M. 1, 33, *171 

Brooks, Wilh. 182 

Bruuchorst, J. 291 

Burchard, O. 335 

Busse, W. 292 

c. 



Caleri, U. 




*259 


Camus, J. 




*300 


Cardot, J. 


151 


, 297 


Cavara, Fr. 


293, 


*300 


Chapman. 




*278 


Chatin, Ad. 




211 


Chatin, J. 




174 


Chauveaud, G. 




111 


Chodat, R. 




57 


Clos, M. D. 


344 


, 391 


Cobelli, R. 




*172 


Cogniaux, Alfr. 




*219 


Cooke, M. C. 




334 


Costantin, J. 




102 


Costerus, J. C. 




*305 


Coulter, J. M. 




*216 


Cuboni, G. 


*303, 


*306 


Curtel, G. 




159 



D. 

Dahmen, M. 389 

Dalla Tone, v. 166 

Dammer, U. 20 

Daniel, L. 241, 346 

Decagny, Ch. 109, 343 
De Candolle, C. *219 

Degen, Arpäd. 146 

Delacroix, 121, 150, *169, 
*170, 333, 356 
Delpino, F. 274 

De Seynes, J. *168 

De Stefani, T. *305 

Destree, Caroline. 294 
De Toni. *24l 

De Vries, Hugo. *192 
Dezeimeris, R. *314 

Dietel, P. 209, 295 

Dodel, A. 161 

Douliot, H. 114 



Dufour, Jean. *309 

Duggar, B. M. 334 

E. 

Ebermayer, E. 183 

Eichler, A. W. *22t 

Ellis. *247 

Engler, A. 73, *291 

Eriksson, Jacob. *245 

Etard, A. 111 

Evans, A. W. *248, *249 

Everhart. *247 

Eysn, Marie. 62 

F. 

Falk, F. *296 

Feer. H. *195 

Feuilloux, Ch. J. *276 
Fialowsky, Ludw. 234 
Fischer, Ed. 296, *315 
Flatt, Karl. 237 

Fliehe, P. 356 

Focke, W. O. 166 

Formänek, Ed. *290, 354 
Foth. 293 

Francriet, A. 307 

Frank, B. 51, 311 

Fritsch, Karl. 142 

Fugger, Eberh. 62 

G. 

Gabnay, Fr. 237 

Gadeau de Kerville, H. 

362 
Gaillard, A. *163, *247 
Galloway, B. T. *314 

Gamble, J. S. *278 

Garcke, A. *286 

Giltay, E. 292 

Girard, Aime. 23 

Glaab, L. 62 

Gomont, M. 330 

Gradenigo, Gius. *235 
Graziani, A. 376 

Grilli, C. 297 

Grüss, J. 298 

Guignard, Leon. 15 



*) Die mit * versehenen Zahlen beziehen sich auf die Beihefte. 



XXIII 



H. 

Halacsy, E. v. 215, *287 
Halsted, Byron D. *316 
Hanausek,T. F.*267,312, 

313 
Hansgirg, A. 
Hariot, P. 
Hartig, R. 
Hartog, Marcus M. 
Haussknecht, C 
Heinricher, E. 
Hennings, P. 



Kühn, Jul. 
Kühne, H. 
Kükenthal, G. 

L. 



392 

375 

244, »278 



45 

*245 

393 

13 

243 

50, 140 

239 



Heuschel, G. 392 

Herder, F. G. v. 321, 369, 

401 
Hjelt, Hjalmar. 
Hildebrand, F. 
Hitchcock. 



305 

175 

*213 

Hock, F. 233 

Holfert, J. 112 

Hohn, Th. 164, 349, 355 
Holten, K. 375 

Houlbert, C. 57, 348 

Humphrev, J. E. *ä07 



Lagerheim, G. de. 42 
*165, *166, 
Laguna. 
Laser, Huj.-o. 
Leclerc du Sablon. 
Leger, L. Jules. 
Lindmann. 
Linton, F. 
Lipsky, Wladimir. 
Lister, A. 
Loeffler, F. 
Loesener, Th. 
Loew, O. 
Loose, Rieh. 



I. 

Istvanffi, Jul. 

J. 



143, 236, 
237 



'252 
*293 

*1*4 



Jack, J. B. 

Jahns, E. 

Jassoy, Aug. 

Juränyi, Ludw. 144, 146 

K. 



Kastner, Karl. 


62 


Keller, Rob. *286, 


*392 


Kellerman, W. A. 


*309, 




360 


Kerner v. Marilann. 


142 


Kidston, R. 


*291 


Kieffer, J. J. 


22 


Kihlman, A. Osw. 


46 


Kirk. 


*278 


Klatt, F. W. 


*219 


Klebahn, H. 


174 


Klebs, Gg. 


377 


Klein, E. 


*235 


Kling, George. 


»224 


Klotz, Herrn. 


*260 


Kluge, R. 


*298 


Knapp, Jos. Armin. 


63 


Knowlton, F. H. 


117 


Knuth, P. 


ü89 


Köhne, E. 


*218 


Kostjurin, S. 


*234 


Krainsky, N. 


*234 


Krasser, Frid. 


140 


Krick, Fr. 


*189 


Kuckuck, P. 


238 



,109, 

*167 

83 

*298 

*303 

277 

*282 

*281 

169 

*244 

181 

138 

152 

*263 



Noll, F. *241 

Nuttall, Gg. H. F. 328 

0. 

Okaua, K" 238 

Oltmanns' Fr. 204, *254 
Otto, R. *296 

Oudemans, C. A. J. A.*244 
Oyster, J. H. *211 



M. 

Macchiati, L. 
Macmillian, C. 
Maggiora, Arn. 
Magnus, Paul. 



212 

216 

»235 

148, *167, 
210, 351 
144, 145 

58 



Magocsy-Dietz. 
Mann, G. 
Martelli, U. *277 

Martin. *282 

Martinotti, Giov. * 233 
Massalongo, C. *290 

Massee, G. 331, 334 

Masters, Maxwell T. *218, 
*303, 341 



Mayr, H. 
Meehan, Th. 
Menozzi, A. 
Mer, Emile. *191, 
Meunier, A. 
Meyer, A. 
Mez, C. 
Mik, Jos. 
Minks, A. 
Möbius, M. 
Möller, A. 
Moeller, J. 
Molisch, H. *176, 
Morck, Dietr. 
Morong, Thom. 
Mueller, Ferd. Baron von. 
89, 251, 396 
Müller, Fritz. 243 

Müller, J. *173 

Müller, Jos. 277, 385 

Muencke, Rob. 10U 



305 
386 
337 

*317 
59 

*174 

*268 

83 

85 

330 

242 

217 

*262 
119 

*213 



N. 



Nagel. 

Nathorst, A. 
Nehring. 
Niedenzu. 



P. 



150 



G. 



298 

*232 

97 

390 



Passeriui, G. 
Pastor, E. 

Patouillard, N. *168, 
Pavlicsek, AI. 
Pax, F. 21, 165, 
Pee, Laby. 
Pensa, Rud. 
Penzig, O. 
Peragallo, H. 
Perrot, E. 
Petermann, A. 
Petzold, Karl. 
Pfeiffer, Alb. 
Pfister, R. 
Philippi, R. A. 
Pirotta, R. 
Plowright, C. B. 
Pohl, Fritz. 
Potonie, H. 
Prain, D. *280, 

Prehn, J. 
Prillieux. 121, 150, 

*170, 333 
Procopp, Eug. 
Prunet, A. 

B. 

Rabenhorst, L. 
Rathay, E. 
Reinbold, Th. 
Reinhardt, M. O. 
Reinke, J. 
Renauld, F. 
Ricci, R. 
Richter, Aladar. 
Ridley, H. S. 
Rimpau, W. 
Robinson. 
Rolland, L. 
Rose, J. N. *2 
Rosenwinge, L. K, 
Rothpletz, A. 
Roumeguere. 
Rudel, C. 
Rudow, F. 
Russell, Will. 

S. 

Sadebeck, R. 
Saifert, J. 
Sanarelli, Gius. 



294 
374 

*216 
145 

*291 
345 
181 

*301 

*161 

*274 
49 

*253 

*266 
300 
170 

*305 

105 

43 

172 

*286 
211 

*169, 
356 
235 
240 



48 

*312 

*243 

380 

*244 

297 

*280 

237 

*217 

359 

303 

334 

13, 310 

409 

265 

*315 

*294 

118 

*304 



247 
*280 
*299 



XXIV 



Sauvageali, Cam. 148, 
*193, *195 
Scherffel, Aladär. 237, 271 
Scbiedermayr, K. 62 

Schilberszky, K. 146, 223 
Scbinz, Hans. 391 

Schmalhausen, J. 168 

Schmarda, K. L. 142 

Schmidt, Rieh. H. *182 
Schmitz, Fr. 101 

Schober, Alfr. 24 

Schott, Ant. *286 

Schottländer, Paul. 20 
Schröter, C. 280 

Schrohe, A. '^57 

Schünemann, H. 180 

Schumann, K. 56, 157 

Schuurmans-Stekhoven, J. 
H. 12 

Schwarz, Frank. 26 

Schwarz, Rud. *299 

Scott, D. H. 163 

Selenzoff, A. 280 

Seward, A. C. 173 

Sieber. 62 

Sikorski, S. *188 

Simonkai, L. 145, 237 
Smith, J. D. *217, *218 
Smyth, B. B. 308 

Solms-Laubach, H.Graf zu. 
*221 
Sommier, Stephen. *196 
Sorauer, P. *317 

Spegazzini, Carol. *173 



Staub, Mor. 144, 145, 236 
Stebler, F. G. 280 

Stephani, F. 12, 240, 

*252, 385 
Suseff, P. 168 

Swingle, W. T. 272, *309 
Szterenyi, H. 144 

T. 

Tanfani, E. 166, *268, 

*283, *302, *304 

Taubert, P. 213 

Tedeschi, Aless. *233 
Terracciano, A. 160, *284 

Thaisz, Lud. 146 

Timmen, F. v. *315 

Tognini, F. 20 

Tondera, Franz. *185 

Trail, J. W. H. 22 

Trelease, W. 352 

Trombetta, Sergi. *300 

Tschaplowitz, F. 314 

u. 

Unna. 42, 327 

Urban, Ign. *221, *223, 

291 
V. 

Valeton, Th. 175, 177 

Van Tieghem, Ph. 115 

Vasey, G. *213, 310 

Verworrn, M. 340 

Viala, P. 148 

Vogl, Aug. 178 



Voglino, P. 



295 



W. 



Waage, Th. *176, 245 
Wagner, A. 141 

Wakker, J. H. 246 

Warming, Eug. 68, *223, 

*281 
Warnstorf, C. 106, 329 
Watson, Sereno. *209, 303 
Wawra, Heinr., Ritter von 
Fernsee. *220 

Webber, H. J. *213, 387 
Weber, R. 358 

Wehmer, C. 337 

Weinzierl, Th., Ritter v. 

*318 
Weismann, A. 338 

Wettstein, R., Ritter von. 
143, *278 
Wiesner. 140, 141 

Wilczek, E. 129, 193, 

225, 257 
Wittmack, L. *220, *316 
Wladimiroff, A. 208 

Wollny, E. 313, 314, 328 
Wolosczak, E. *289 

Woodhead, G S. 46 

Z. 

Zacharias, E. 110 

Zahlbruckner, A. 239, 335 

Zabriskie, J. L. 272 

Zimmermann, A. 9 



ßa.id Li. No. 1. XIII. Jahrgang« 

> REFERIRENDES ORGAN /# 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- nnd Auslandes. 

Herausgegeben 

uter Mitwirkung zahlreicher Gelehrten 
von 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. G. Kohl 

in Cassel. in Maiburg. 

Zugleich Organ 

des 

Botanischen Vereins in München, der Botaniska Sällskapet i Stockholm, 
der Gesellschaft für Botanik zu Hamburg, der botanischen Section der 
Schlesischen Gesellschaft für vaterländische Onltur zn Breslau, der 
Botaniska Sektionen af Naturvetenskapliga Studentsällskapet i Upsala, 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
Yereius in Land und der Societas pro Fauna et Flora Fennlca in 

Helsingfors. 



\ nn Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

11 1 . _ i . durch alle Buchhandlungen uud Postanstalten. 



18.>2. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersucht, die Manuscripte 
immer nur auf einer Seite zu beschreiben und für Jedes Referat neue 
Blätter benutzen zu wollen. Die Redaction. 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen. 



Das öenus Cortinarius. 

Von 

M. Britzelmayr 

in Augsburg. 



Durch die Beschaffenheit der Lamellen „persistentes, aridae, 
decolorantes , e sporis tarde secedentibus pulverulentae" unter- 
scheiden sich die Cortinarii von allen anderen Agaricineen. 

Am nächsten steht das Genus Cortinarius — wegen der gelben 
bis gelb- oder rothbraunen Färbung des Sporenstaubes seiner Arten 
— den Derminis und unter diesen den Sectionen Inocybe und 
Hebeloma. 

Die Eintheilung des Genus Cortinarius in Subgenera erfolgt 
zur Zeit zumeist nach den hierfür von Fries gegebenen Grund- 
zügen. Auch in der nachstehenden Arbeit wurde die Fries'sche 

Botan. Centralbl. Bd. LI. 1892. , 



B r i t z e 1 in a y r , Das Genus CortinariüS. 



Eintheüung beibehalten. Es geschah dies mit Rücksicht darauf, 
dass viele einzelne Arten noch keineswegs derart sicher ermittelt, 
beschrieben und durch Abbildungen aufgeklärt sind, wie dies zur 
gleichmässigen Durchführung eines vollkommeneren Systems er- 
forderlich wäre. 

Dass ein solches als wünschenswerth erscheint, wird bei den 
Schattenseiten der F r i e s 'sehen Eintheüung kaum zu bestreiten 
sein. Diese ist zu sehr nur auf äussere Kennzeichen, dazu oft 
auf recht unwesentliche und wandelbare gegründet. Vielfach hängt 
es nicht bloss vom Alter der betreffenden Pilze, sondern auch von 
der gerade herrschenden Witterung ab, ob die Einreihung in das 
eine oder andere Subgenus zu erfolgen hat. So musste sich bei- 
spielsweise schon manches Phlegmacium mit seiner bei heisser 
Witterung vertrockneten Hutoberfläche die Zutheilung zu anderen 
Gruppen gefallen lassen. 

Hinsichtlich derjenigen Merkmale, welche innerhalb des Genus 
Cortinwrius als constant erscheinen, herrschen verschiedene An- 
sichten. Jedenfalls wird bei den Cortinariis — wie überhaupt bei 
den Agaricineen — noch viel zu grosses Gewicht auf die Gestalt 
des Hutes gelegt. Die Erfahrung lehrt, dass auf Grund anderer 
Merkmale sicher erkannte Exemplare einer und derselben Art ver- 
schiedene — einander kaum mehr verwandte — Hutformen zeigen 
können. Wenn ferner angenommen wurde, dass die Art der An- 
heftung der Lamellen bei den Cortinariis zu den schwankenden 
Kennzeichen gehöre, so hat man sich darin gleichfalls geirrt. 
Einige Arten abgerechnet — auch bei den übrigen Agaricineen 
gibt es solche — erscheint die Art der Anheftung der Lamellen 
bei den Cortinariis als ein sehr constantes Merkmal. Weiter dürfte 
aber auch bei diesem Genus die Farbe des Sporenstaubes, die 
durchaus nicht stets „sub chartain albam subochraceus" ist, dann 
die Gestalt und Grösse der Sporen die am wenigsten schwanken- 
den Merkmale darbieten und daher in erster Linie geeignet sein, 
nicht bloss einzelne Arten, sondern auch Gruppen von solchen 
sicher zu unterscheiden. 

Was die Anheftung der Lamellen an den Stiel, bezw. an den 
Hut anbelangt, so kommen alle Arten dieses Verhältnisses — mit 
Ausnahme der lamellae remotae — bei den Cortinariis vor , am 
häufigsten freilich die mehr oder weniger ausgerandet angewachsene 
Lamelle. Die Farbe der Lamelle zeigt die verschiedensten Töne 
von weiss, gelb, roth, bis dunkel gelb-, roth- oder olivenbraun. 
Aehnliche Verschiedenheiten herrschen hinsichtlich der Farbe des 
Sporenstaubes, nur dass hier die weissen und dunkelbraunen Töne 
nicht vorkommen. Die Form der Sporen stellt sich unter dem 
Mikroskop als kreisförmig, elliptisch-kreisförmig, elliptisch, regel- 
mässig oder unregehnässig eirund, elliptisch oder eirund mit einein 
oder zwei zugespitzten Enden, birnförniig, zitronförmig oder ver- 
zogen zitrontörmig dar. Häufig finden sich rauhe Sporen; eckige 
wurden noch nicht wahrgenommen. Die Längenausdehnung der 
Sporen bewegt sich zwischen ca. 4 — IG //. Die Farbe erscheint 



ß r i t. t e I m a y r , Das Genus CWt inarius. 8 

Hüter dein Mikroskop hellgelb oder gelb mit verschiedenen 
SchattirungeD in's Rothe oder Braune. 

Repräsentanten des Genus Cortinarius scheinen sich überall 
zu finden, wo die Vegetationsbedingungejj für Agaricineen über- 
hanpt gegeben sind. Auftauend ist die ungemeine Häufigkeit von 
( 'oritnariis in den Wäldern der bayerischen Hochebene und der 
daran grenzenden Voralpen. Ein bekannter Mykologe, der sein 
Leben der Durchforschung der Pilzpomona einer anderen Gegend 
gewidmet, äusserte, als er von der in einem Jahre gewonnenen 
Ausbeute an Cortinariis aus Südbayern Kenntniss nahm, dass es 
ihm in der von ihm durchforschten Landschaft in vielen Jahren 
nicht möglich gewesen sei, so viele Arten des gedachten Genus zu 
finden, als Südbayern in einem Jahre geliefert. 

Ein grosser Theil der Cortinarii Südbayerns findet sich in 
meinen „Hymenomyceten Südbayerns" benannt und beschrieben, 
bezw. abgebildet, darunter nicht wenige neue Arten. Die Diagnosen 
der letzteren sind — bis zum Jahre 1885 reichend — in das Werk 
„Sylloge fungorum" von Saccardo (Vol. V. 1887) aufgenommen, 
welches Werk überhaupt den verhältnismässig vollständigsten 
Ueberblick über den damaligen Stand der Cortinarius-F orschung 
gewährt. 

Die nachstehende Bearbeitung möchte hierin um ein Weniges 
weiter führen, indem sie — nach jeweiligem Anlasse — an der 
Hand der einschlägigen Diagnosen die bis auf die neueste Zeit 
erschienenen Abbildungen beurtheilt, ferner Ergänzungen zu den 
bereits im Syll. von Sacc. Vol. V aufgenommenen Diagnosen von 
neuen Cortinarius -Arten aus Südbayern, sowie ausserdem die voll- 
ständigen Diagnosen derjenigen Cortinarii bringt, welche seit 1885 
als neue Arten in Südbayern gefunden worden sind. Für die 
Mehrzahl der aufgeführten Arten wurden — auf Grund wieder- 
holter Messungen — Angaben über die Sporengrösse beigefügt. 
Es beruhen die diesbezüglichen Angaben, insofern dafür nicht ein 
anderer Autor besonders genannt ist, auf der mikroskopischen Unter- 
suchung solcher Cortinarii aus Südbayern, deren Abbildung bei 
den betreffenden Arten citirt ist. 

Die bezüglich der Diction und der Citate gewählten Ab- 
kürzungen Averden keiner Erklärung bedürfen; nur mag erwähnt 
sein, dass mit der Abkürzung „Sacc." das Werk „Sylloge fungorum 
von Saccardo, Vol. V. 1887" gemeint ist. 

Cm*tinarius, 

Subgenus Phlegmacium. 

C. triumphans Fr. — Grössere Formen: Fr., Ic. t. 141, f. 1; 
kleinere Formen: Cooke, Illustr. t. 692, Britz., f. 152. Sporen 
nach Sacc. (n. 1): 12,16:5,6; nach Britz. : 10:6. 

C. claricolor Fr. — Britz., f. 229 mit nach unten verdünntem 
Stiel und mit klein gesägten Lamellen. Sporen nach Sacc. (n. 3) : 
11,12:6,8; nach Britz. 8,10:4,5. Quel. Grev., t. 102, f. 1, mit 
nur wenig flockig-schuppigem Stiel, gehört namentlich wegen der 
ziegelrothen Lamellen nicht zu C. claricolor. 

1* 



4 Britzelmayr, Das Genus Cortinarius. 

C. turmalis Fr. — Mit haselfarbigen Lamellen : Britz., f. 228. 
Sporen nach Sacc. (n. 4): 8,9:5; nach Britz. 8,10:6. 

C. turmalis Fr., sensu Cooke, t. 694, mit dottergelben, ocker- 
farbigen Lamellen. Sporen dieses auch in Südbayern vorkommen- 
den Cortinarius: 10,12:6. ' 

C. crassus Fr. — Cooke, 111. t. 695 : grosse Formen ; Fr., Ic. 
t. 142, f. 1 und Britz., f. 181: mittelgrosse Formen. Sporen: 
10,14:6,8. 

C. balteatus Fr. — Ein constanses Merkmal dieser Art besteht 
darin, dass die Breite des Hutes etwa um ein Dritttheil mehr be- 
trägt, als die Länge des Stieles : Britz., f. 230. Sporen nach Sacc. 
(n. 6) und Britz. 10—12 (i lang, dann nach Britz. 6 /< breit. 

C. sebaceus Fr. — Haselfarbige, matt ockergelbe Lamellen: 
Fr., Ic. t. 143, f. 1, Britz., f. 1. Sporen nach Sacc. (n. 7): 
10 : 7,8, nach Britz. : 14,15 : 8. Ob Cooke Grev., t. 83 und 111. pl. 
697 mit rostfarbigen Lamellen hierhergehören, ist zweifelhaft. 

C. lustratus Fr. — Batt., t. 7, f. D, Cooke, pl. 799: Ge- 
drungener Habitus. 

C. lustratus Fr., sensu Britz., f. 3. Von schlanker Gestalt. 
Hut 6 cm breit, glockenförmig, dann ausgebreitet, semmelfarben 
weisslich. Stiel 11 cm hoch, oben bis 15, unten bis 20 mm dick, 
weiss, unten schwefelgelb, verdickt. Lamellen bis 15 mm breit, 
gedrängt, ausgerandet angewachsen, weiss, sehr blass röthlich. 
Fleisch weiss. Sporenstaub gelbbraun. Sporen: 8,9:4,5, gelb, 
nicht rauh. 

C. varius (Schaeff.) Fr. — Zu den constantesten Merkmalen 
dieses sehr veränderlichen Cortinarius (Britz., f. 5) gehören die 
in's Purpurrothe spielende Färbung der Lamellen, sowie die Ge- 
stalt und Grösse der Sporen. Diese nach Sacc. (n. 10): 10,13:6, 
nach Britz.: 10,14 : (4), 6, (8). 

C. cyanopus (Secr.) Fr. — Cooke, pl. 699: Habitus von jungen, 
Britz., f. 182 von alten Exemplaren. Sporen : 12 : 6. Quel. Grev., 
t. 102, f. 2 zeigt keineswegs verbleichende, sondern sich russbraun 
färbende Lamellen. 

C. variicolor (Pers.) Fr. — Britz., f. 93; Kalchbr., t. 21, f . 1 : 
ein alter C. variicolor (nicht C. torvus) mit vertrockneter Hut- 
oberfläche und nicht gedrängten Lamellen, wie das bei C. varii- 
color häufig genug vorkommt. Quel. Grev., t. 103, f. 2 und 
Krombh., t. 2, f. 26 sind nicht als C. variicolor erkennbar. Sporen : 
16:8. 

C. largus Fr. — Quel. Grev., t. 103, f. 1 : eine gute, aber 
von Sacc. (unter n. 13) nicht citirte Abbildung. 

C. largiusculus Britz., f. 155. Hut bis 8 cm breit, klebrig, 
Mitte gelblich, Rand bläulich, violett, faserig, eingerollt. Stiel 
bis 10 cm hoch, oben bis 15, unten bis 20 mm dick, weisslich 
violett. Ring ziegelruth. Fleisch weisslich violett, im Stiel schwammig. 
Lamellen bis 1 cm breit, bräunlich violett, entfernt, ausgerandet 
angewachsen. Sporenstaub gelbruth-braun. Sporen gelb, körnig, 
8,9 : 7,8. 



Britselmayr, Das Genus Cortinarius. 5 

C. Rieden (Weinm.) Fr. — Britz., f. 10, 13 mit Cooke pl. 702 
übereinstimmend. Sporen: 8,10:4,6. 

C. disputabilis Britz., f. 148. Form sehr veränderlich, oft 
den Habitus von Qucl. Grev., 104, f. 1 zeigend. Hut meist ge- 
wölbt oder glockenförmig-, bis 6 cm breit, dottergelb. Stiel bis 
10 cm lang, 5 — 15 mm breit, unten bis zu 2,5 cm verdickt, aber 
auch verdünnt, weiss. Ring gelbroth. Fleisch weiss. Lamellen 
bis 15 mm breit, ziemlieh gedrängt, gelblich lilafarben. Sporen- 
staub gelbbraun. Sporen: 8.9:6,7, gelb, rauh. 

( '. centrifugus Fr. — Kommt in Südbayern vor. Sporen nach 
Saee. (n. 16) 10 /< lang, nach Britz. 8,10 : 4,6. 

C. percomis Fr. — Grosse Formen: Fr., t. 143. f. 2. Kleine 
Formen, Fleisch schwefelgelb: Quel. Grev., pl. 104, f. 3 und Britz., 
f. 154. Sporen nach Sacc. (n. 18): 11,12:7,8, nach Britz.: 10:6. 

C. percognitus Britz. — Hut bis 9 cm breit, klebrig, glatt. 
Der ganze Schwamm aussen ockerfarben, gelbbraun. Stiel 5 cm 
hoch, in der Mitte meist (bis zu 3 cm) verdickt. Fleisch schmutzig 
gelblich weiss. Lamellen etwas über 1 cm breit, ziemlich gedrängt, 
ausgcrandet angeheftet. Sporenstaub' rothbraun. Sporen zitronen- 
förmig, rauh, goldgelb, 14 : 8. 

C. latus Fr. — Grosse Form: Britz., f. 9; kleine Formen: 
Quel. Grev., pl. 116, f. 1, Britz., f. 8, Batseh, f. 187. Sporen: 
8,10:4. 

C. saqinus Fr. — Britz., f. 239. Sporen 16 : 8. 

C. infractus (Pers.) Fr. — Britz., f. 192, 241. Ob die Ab- 
bildung Quel. Grev., t. 104, f. 3 hierher gehört, ist zweifelhaft. 
Sporen: 8,10 : 6,8. 

C. anfractus Fr. — Britz., f. 43, 227. Sporen nach Sacc. 
(n. 25): 6:4; nach Britz.: 6,8:5,6. 

C. subtortus (Pers.) Fr. — Britz., f. 158. Sporen nach Sacc. 
(n. 27) : 8,9 : 6,7; nach Britz.: 8 : 6. 

C. multiformis Fr. — Britz., f. 17; Quel. Grev., pl. 104, f. 4 
stellt keineswegs C. rapaceus vor, wie Sacc. unter n. 30 annimmt, 
sondern gibt eine nicht gerade selten vorkommende Form des 
C. multiformis. Sporen nach Sacc. (n. 29): 8,9:5.6; nach Britz.: 
8,10:4,6. 

C. rapaceus Fr. — Fr., Ic. t. 145, f. 1 mit weisslichem, 
längerem, Britz, f. 157 mit gelblichem, kurzem Stiel, wie letzteres 
die Diagnose verlangt. Sporen: 6,8:3,4. 

C. Kapus Fr. — Britz., f. 87 zeigt eine nicht gewöhnliehe 
Form dieser Art. Sporen: 14:8. 

C. Talus Fr. — Britz., f. 89, 160. Sporen: 8,10:5,6. 

C. elotus Fr. — Britz., f. 22, 151. Sporen: 10,14:6,8. 

C. coloratus Peck. — Dieser Cortinarius wurde auch in Süd- 
bayern gefunden. Sporen: 14:8. 

C. glaucopus (Sehaeff.) Fr. — Es zeigen Schaeff., t. 53 (zum 
Theili, und Britz., f. 23 hochgewachsene, dann Cooke, pl. 712 und 
Batseh, f. 73 mittelgrosse Formen. Quel. Grev., pl. 104, f. 5 ist 
nicht als C. qlaucopus erkennbar. Sporen nach Sacc. (n. 40) : 
8,9 : 5,6; nach Britz.: 10,13 : 5,6. 



6 B rit zelmay r, Das Genus Cortinarius. 

C. pauset Fr. — Fr., Ic. t. 145, f. 3 stellt eine robuste Form 
dar, wie sie auch in Südbayenä anzutreffen ist. 

C. pansa Fr., sensu Secr. n. 180 (var. stipite apice violascente). 
— Britz., f. 16. Sporen: 10,12:6. 

C. calochrous (Pers.) Fr. — Grössere Formen: Britz., f. 21, 
Cooke, pl. 713; kleinere: Berk., Outl. pl. 12, f. 3; Quel. Grev., 
pl. 105, f. 1. Sporen nach Sace. (n. 40): 12,13:7, nach Britz.: 
10,13:6,7. 

C. coerulescens Fr. — Gillet's Abbildung, sowie Britz., f. 91 
mit weisslichem Stiele; Schaeff., t. 34 und Cooke, pl. 721, 722 
zeigen eine mehr violette Stielfärbung. Sporen: 10:6,8. 

C. coerulescens Fr., sensu Quel. Grev., pl. 105, f. 3. — 
Aehnliche Formen auch in Südbayern. »Sporen: 12:6. 

C. purpurascens Fr. — Lamellen ausgerandet bis abgerundet. 
Britz., f. 231. Sporen: 10,12:5,6. 

C. subpurpurascens (Batsch.) Fr. — Grosse Form : Cooke, 
pl. 725; kleinere, wie solche auch in Südbayern anzutreffen sind: 
Batsch, f. 74. Sporen: 12:6. 

C. arquatus (Alb. et Schwein.) Fr. — Britz., f. 183. Sporen: 
10,12:6. Diese nach Sacc. (n. 46): 10—12 fi lang. 

C. Friesii Bres. et Schulz. — Auch in Südbayern wurde diese 
Art gefunden. Sporen: 16:8. Nach Sacc. messen dieselben: 
12:16:6. 

C. dibaphus Fr. — Quel. Grev., pl. 105, f. 4, dem C. purpu- 
rascens nahe verwandt; in Südbayern nicht selten. Sporen 10,11 : 6. 
Verschieden hiervon ist: C. dibaphus Fr., sensu Cooke, pl. 753. 

C. turbinatus (Bull.) Fr. — Stiel und Fleisch weisslich: Bull., 
t. 110, Britz., f. 28; Stiel und Fleisch gelb: Cooke, pl. 714. Quel. 
Grev., t. 107, f. 1 : nicht als C. turbinatus erkennbar. Sporen 
nach Sacc. (n. 52): 10,11:5,6, nach Britz.: 12:6. 

C. legitimus Britz. = turbinatus ferruqinosus Fr. — Britz., 
f. 26. Sporen: 12,14:8,9. 

C. fulgens (Alb. et Schwein.) Fr. — Britz., f. 33. Sporen : 
12 : 6; diese nach Sacc. (n. 54): 9 : 5, nach Cooke (pl. 716): 10:5. 

C. fidmineus Fr. — Schaeff., t. 24 und Britz., t. 34 zeigen 
grosse, Cooke, pl. 717 kleine Formen. Für die Unterscheidung 
der beiden nahe verwandten Arten fulgens und fidmineus bieten 
die Lamellen ein sicheres Merkmal dar. Bei der ersteren Art sind 
sie ausgerandet, bis fast herablaufend, bei der letzteren aber ab- 
gerundet. Sporen des C. fidmineus nach Cooke : 10 : 5.6, nach 
Britz. : 10,13 : 6,8. 

C. orichalceus Batsch. — Britz., f. 36 stellt die gewöhnlich 
vorkommende, f. 64 eine hohe, schlanke Form vor. Sporen : 
10,12:6. 

C. extricabilis Britz., f. 15. — Hut gelblich, gewölbt, etwas 
gebuckelt oder eingedrückt. Stiel blass. Ring gelbroth. Sporcn- 
staub gelbbraun. Sporen : 8,10 : 6,7. 

C. fraudulosus Britz., f. 18. Sporen: 12,14:6,8. 

C. odorifer Britz., f. 40, 149. Durch ausgeprägten Anisgeruch 
ausgezeichnet. Sporen: 10,14:6,8. 



Britaelm ay r , Das Genas Cortinarius. 7 

C. scaurus Fr. — Quel. Grev., t. 107, f. 2, nicht fig. 1, wie 
in Sacc. (n. 68), allerdings mit Fragezeichen, angegeben ist. Sporen 
nach Sacc: 10:4. nach Britz.: 8,10:4,6. 

C. herpeticus Fr. — Britz., f. 1(52 zu Cooke, t. 849 passend, 
doch sind die Sporen des süddeutschen Pilzes: 8,10:8, des eng- 
lischen : 10 : 6. 

( '. cumatilis Fr. — Grosse und mittelgrosse Formen: Fr., 
t. MG, f. 2, Cooke, t. 720. Gedrungene Form: Britz., f. 161. 
Sporen : 10 : 6. 

C. emollitus Fr. — Lamellen abgerundet oder ausgerandet: 
Britz., f. 41. Sporen: 6,8:3,4. 

( '. decoloratus Fr. — Britz., t". 30, Sporen : 10,8 ; nach Sacc. 
(n. 75 : 6,7 : 5,6. 

C. decolorans (Pcrs.) Fr. — Britz., f. 42 stellt eine ungewöhnlich 
grosse Form dieser Art dar. Sporen: 10,12:5,8. 

C. croceo coeruleus (Pcrs.) Fr. — Britz., f. 163 robuster, als 
Pers. ic. et descr., t. 1, f. 2 und als Cooke, pl. 732. Sporen: 
6,8 : 6. 

C. corruscans Fr. - — Wurde bereits auch in Südbayern ge- 
funden. Sporen: 8,10:4,5. 

C. intentus Fr. — Britz., f. 165. Sporen: 8:4. 

C. vespertinus Fr. — Britz., f. 167. Sporen: 10,14:6. 

C. vesperus Britz., f. 24. Hut bis 12 cm breit, gewölbt, ge- 
buckelt oder flach eingedrückt, klebrig, faserig, gelblich. Stiel 
bis 13 cm lang, oben 15, unten bis 30 mm dick, weisslich, rost- 
bräunlich befasert. Lamellen bis 15 mm breit, gedrängt, aus- 
gerandet, gelbbraun, bräunlich-weiss bis olivenfarbig. Fleisch 
weisslich, bräunlich-weiss. Sporen: 8:6, bräunlich-gelb. 

C. liratus Fr. — Britz., f. 164. Sporen: 10,12:6,7. 

Subgenus Myxacium Fr. 

C. mueifluus Fr. — Britz., f. 184, 233, mit sehr rauhen Sporen: 
12,14:6,7. Quel. Grev., pl. 108, f. 4 gehört nicht zu dieser Art. 

C. grallipes Fr. — In Cooke, pl. 734 und Britz., f. 45 sind 
die Lamellen nicht adnato-decurrentes. Es erscheint daher als 
fraglich, ob diese beiden Abbildungen den Fries'schen C. gralliyes 
vorstellen. Sporen: 8,10:6. 

C. emunetus Fr. — Britz., f. 168, 170, jedoch in der Hut- 
und Stielfärbung abweichend. Sporen nach Sacc. (n. 104): 7 — 8 ^u 
hing, nach Britz.: 8,9:6,7. 

C. Uquidus Fr. — Fr., t. 143, f. 2 fehlt das Merkmal „stipite 
albo". Britz., f. 185. Sporen: 6,9:6,8. 

C. egerminatu8 Britz., f. 39. Sporen: 12: 8. 

C. Salor Fr. — Robuste Formen: Fr., t. 150, f. 1, wie solche, 
auch in Südbayern schon beobachtet worden sind. Einen schlankeren 
Wuchs weisen auf: Quel. Grev., t. 108, f. 2; Britz., f. 46. Sporen 
nach Sacc. (n. 108): 10 u lang, nach Britz.: 8,10:6,8. 

C. delibutus Fr. — Britz., f. 186. Cooke, pl. 743 und Quel. 
Grev., pl. 10-% f. 2 nicht mit lamellis adnatis. Sporen: 14,16:4,6. 

C. politulus Britz. — Hut und Stiel klebrig, Hut bis 6 cm 
breit, violett-grau, blaugrau, Mitte gelblich. Stiel bis 10 cm lang, 



8 Britzelmayr, Das Genus Coitinarius. 

oben bis 6, unten bis 12 mm dick, aber auch verdünnt, blasser 
als der Hut, bis weisslich. Fleisch weisslich, blass gelbröthlich. 
Lamellen bis 8 mm breit, gedrängt , zimmtfarbig. Sporenstaub 
ockergelb. Sporen : 8 : 6, gelb. 

C. splendides P eck. — Britz., f. 234, 240. Sporen: 10,16:8. 
Diese nach Sacc. (n. 118): 13 — 14 (.i lang. 

Subgenus Inoloma. 

C. opimatus Britz. — Hut bis 7 cm breit, goldgelb, honiggelb, 
angedrückt faserschuppig, Rand tief eingerollt. Stiel bis 5 cm 
hoch in der verdickten Mitte bis 2 cm breit, weisslichgelb. Ring 
gelblich. Lamellen entfernt, gelblich, röthlich gelb, graubraun-gell), 
Sporen : 8 : 6. 

C. opimus Fr. — Britz., 187. Sporen: 10,12:6. Diese nach 
Sacc. 10 f.i lang. Forma fnlvobrunnea Fr. : Britz., f. 50. Sporen : 
12,14:7,8. 

C. argidus Fr. — Britz., f. 49. Sporen : 8,10 : 4,5. Diese 
nach Sacc. (9 /li lang). 

C. turgidus Fr. — Britz., f. 242. Sporen: 12:6. 

C. argentatus (Pers.) Fr. var. pinetorum Fr. — Sporen bei 
den in Südbayern gefundenen Exemplaren: 8,10:4,6. 

C. albidocyaneus Britz., f. 15'J. Hut bis 12 cm breit, gewölbt, 
stahlblau, violettblau, gestreut. Stiel bis 9 cm lang und bis 3 cm 
breit, weiss und etwas — namentlich nach unten — violett. La- 
mellen bis 7 mm breit, gedrängt, ziemlich gedrängt, angeheftet, 
bis etwas angewachsen, blass bräunlich, gelbgrau. Sporenstaub 
gelbbraun. Sporen: 10,12:4,6. 

C. violaceus (Linn.) Fr. — Britz., f. 38. Sporen: 14,16 : 8,10. 
Diese nach Sacc. (n. 123) : 12,13 : 7,8. 

C. muricinus Fr. — Britz., f. 193. Sporen: 10,11:4,6. 

C. cinereo-violaceus (Pers.) Fr. — Lamellen gedrängt, bis 
ziemlich entfernt. Britz., f. 188. Sporen : 10,12 : 5,6. 

C. albo-violaceus (Pers.) Fr. — Sporen bei den in Südbayern 
gefundenen Exemplaren : 10 : 4,6, nach Sacc. (n. 127) : 6,9 : 4,5. 

C. fusco- violaceus Britz., f. 44, 47, 189. — Hut 10 cm breit, 
gewölbt, auch flach eingedrückt, blass lilafarben-bräunlich, bräunlich- 
violett. Stiel bis 11 cm lang, oben 2, unten 3,5 cm dick, weisslich 
violett. Fleisch blass violett. Ring rothbräunlich. Lamellen bis 
15 mm breit, deutlich abgerundet, ziemlich gedrängt, bräunlich 
lila, braun-violett. Sporen : 9,12 : 4,6. 

C. malachius Fr. — Britz., f. 169. Sporen : 12:6. Diese 
nach Sacc. (n. 129): 8,12 :5V», 6. 

C. hircosus Britz., f. 48. Sporenstaub gelbbraun. Sporen : 
8,10 : 4,5. 

C. interspersellus Britz., f. 6, 150. Stiel etwas hohl. Sporen- 
staub gelbbraun. Sporen: 10:8, nicht „18:8", wie in Sacc. unter 
n. 135 angegeben ist. 

C. collocandus Britz., f. 190. Alles röthlich violett. Hut 
trocken, faserig, glockenförmig, bis flach gewölbt oder flach ein- 
gedrückt, zuletzt in's Ockergelbe spielend, bis 5 cm breit. Stiel 
bis 10 cm hoch, nach unten verdünnt, oder auch — bis 2 cm — 



litsinunenü', PrHpM'Hlions- und Coiiservations-Methodon. 9 

verdickt, blasser al> der IIui. Ljimelleii bis 8 min breit, s&iemlich 
entfernt, ausgerandet. Auch das Fleisch violett, nur unten im 
Stiel etwas weisslich oder gelblich. Sporenstaüb gelbroth. Sporen : 
8,9 : <).7. goldgelb, auch rauh vorkommend. 

C. ejjfictus Britz., f. 37. Lamellen ziemlich gedrängt, aus- 
gerandet angewachsen, fast herablaufend. Sporen : 8 : 4. 

C. traganus Fr. — Britz., f. 52, 54. Sporen: 8,10:4,(5. 
Diese nach Sacc. (n. 140): 8,10:5,6. 

C. suillus Fr. — Britz., f. IUI. Sporen: 8,12 :4,6 (nach Sacc. 
unler n. 141): 10,12:6,7). Bei Fr. Ic, t. 142, f. 3 fehlt die 
violette Stielfärbung. 

C. tophacens Fr., forma subfibrosa Britz., f. 60. Hut bis 10 cm 
breit, glockenförmig, dann gewölbt und gebuckelt, wenig faserig, 
rothgelb. Stiel bis 15 cm lang, oben bis 2, unten bis 4 cm breit, 
weisslich-violett, lila, Ring rothbraun. Lamellen bis 12 mm breit, 
zahlreich bis ziemlich zahlreich, ausgerandet angewachsen, blass 
rothgelb. Fleisch weiss, etwas lilafarben. Sporenstaüb gelbbraun. 
Sporen: 10,12 : 5,6. 

C. redimitus Fr. — Britz., f. DO. Sporen: 9:4,5. 

C. recensitus Britz., f. 59. Hut und Stiel braun, dunkelbraun, 
etwas weisslich faserig, Rand eingerollt. Sporen: 6,9:4,5. 

C. Bullimdi (Pers.) Fr. — Bull., t. 431, f. 3, Quel., t, 9, f. 3 
und die in Südbayern gefundene C. Bulliardi haben angeheftete 
Lamellen, wie sie die Diagnose verlangt, während Cooke, pl. 758, 
angewachsene Lamellen aufweist. Sporen nach Sacc. (n. 146): 
13:8, nach Britz.: 14 : 6. 

C. bolaris (Pers.) Fr. — Britz., f. 172. Sporen: 6,7:4,5; 
nach Sacc. (n. 148): 10:4. Eine merkwürdige grosse Differenz 
in der Länge der Sporen, bei einem Cortinarius, bei dem eine 
Verwechslung der Arten nicht möglich erscheint. 

C. aimatoclielis Bull., t. 596, f. 1 *, Britz., f. 243. Sporen : 
6,7 : 4,6. 

C. yliolideus Fr. — Britz., f. 178. Sporen: 7,8:4,5. Diese 
nach Sacc. (n. 157): 6,7:5,6. 

C. arenatus (Pers.) Fr. — Britz., f. 12. Sporen: 8:6. Nach 
Sacc. (n. 161): 6,7:4,5. 

(Schluss folgt.) 



Instrumente, Präparations- und Conservations- 

Methoden. 



Z im ine rin an n, A., Die botanische Mikrotechnik. Ein 
Handbuch der mik r ose opi sehen Präparations-, Reac- 
tions-, und Tinction s m et ho d en. Mit 63 Abbildungen im 
Text. Tübingen (Verlag der H. Laupp'schen Buchhandlung) 1892. 

6 Mark. 
Der Verfasser hat sich, wie aus dem Titel des Buches hervor- 
geht , die Aufgabe gestellt , die mikroscopischen Präparations-, 



1Q Instrumente, Präparations,- u. Conservations-Methoden. 

Reactions- und Tinctionsfcnethoden , die für pflanzliche Objecte ver- 
wandt worden .sind, möglichst vollzählig - und mit zweckentsprechender 
Ausführlichkeit zu behandeln. Ein Werk über diese Gegenstände, das 
den Anforderungen an Vollständigkeit, an Ausführlichkeit und an Kritik 
— und das letztere ist eine vollberechtigte Anforderung, wenn wir 
die Masse des vorliegenden Mateiiales berücksichtigen — ent- 
spräche, mangelt uns zur Zeit. Denn die Publicationen von Beh- 
rens, vor allem dessen eben neu erschienene Tabellen, erweisen 
sich wohl dem Vorgeschrittenen als werthvollcs Nachschlagebuch, 
sind aber z. B. für den Anfänger, gerade weil sie eigentlich nur 
„Recepte" enthalten, nicht ausreichend. Das vorzügliche Practi- 
cum von Strasburge r dagegen kann nicht mehr als auf der Höhe 
der Zeit stehend betrachtet werden, wenn man sich die rapiden 
Fortschritte in's Gedächtniss ruft, die die Färbetechnik und Mikro- 
tomtechnik in den letzten 5 Jahren — so lange ist es her, seit 
die zweite, letzte Auflage des Practicum erschien — gemacht haben. 
Ganz abgesehen davon war auch die Benutzung durch die natur- 
gemäss gebotene Verstreuung der technischen Angaben durch das 
ganze Buch sehr lästig gemacht. Man kann daher das Erscheinen 
einer derartigen vollständigen Zusammenstellung der Methoden und 
deren ausführliehe Beschreibung in praktischer Anordnung, wie sie 
Verf. bietet, nur willkommen heissen. 

Aber der Verfasser hat noch mehr gethan, als man erwarten 
könnte. Er hat die Methoden nicht nur sorgfältig zusammenge- 
sucht und beschrieben, er hat sie auch, soweit es immer möglich war, 
selbst geprüft, und dadurch erhebt sich seine Arbeit über das 
gewöhnliche Niveau ähnlicher Compendien (S t r a s b u r g e r's Practicum 
ausgenommen), von dem einer dankbar aufgenommenen Compilation 
zu dem einer Originalarbeit. Dieses Nachprüfen ist in der Vorrede 
erwähnt, es tritt aber auch beim Durchblättern des Buches immer 
wieder hervor. So stösst man auf mannigfaltige Verbesserungen, 
die an den von den Autoren angegebenen Methoden ausgeführt 
sind, mag es sich nun um Vereinfachung derselben, um Erweite- 
rungen etc. handeln. Eine nicht zu unterschätzende Bedeutung 
besitzen auch die Fälle, wo der Verfasser die unbestimmten Zeit- 
angaben der Autoren, wenn es sich z. B. um die Einwirkung eines 
Reagenz oder eines Farbstoffes handelt, wie „kurze Zeit", „ziem- 
lich lang" etc. durch bestimmte, in Secunden oder Minuten ausge- 
drückte Zeitangaben ersetzt hat. Jeder, der die Rathlosigkeit 
kennt, die man oft solchen unbestimmten Angaben gegenüber em- 
pfindet — man braucht dazu nicht gerade Anfänger zu sein — , 
wird auch diese Verbesserungen dankbar aufnehmen. 

Dass auch zahlreiche kleine Notizen hier von dem auf dem 
Gebiete der Zellenlehre so bewanderten Autor zum ersten Mal ver- 
öffentlicht werden, will Ref. nur erwähnen, ohne sie im Einzelnen 
hervorheben zu wollen. 

Das Buch zerfällt in o Abtheilungen und einen Anhang. 

Die erste Abtheilurig, S. 1—39, behandelt die allge- 
meine M e t h o d i k. 



Instrumente, Präpnralions- n. Conservations Methoden. 

I)i<- zweite Abtheilung, S. 43- 133, umfassl die Mikro- 
che in i e. 

Die dritte Abth eil ung, S. 13(5 — 241, die Untersuehungs- 
methoden für die Zellmembranen und die festen Einschlüsse 
des Pro toplasraa's umfassend, möchte Ref. als den wichtigsten 
Theil bezeichnen, liier rindet man bequem die tür einen bestimmten 
Zweck benutzten Methoden zusammengestellt und die besonders 
empfehlenswert hen hervorgehoben, und das alles so eingehend, 
dass mau den Abschnitt fast als ein Resume des jüngsten Stan- 
des unserer Kenntnisse über die in der Ueberschrift der Ab- 
theilung genannten Gegenstände bezeichnen darf. Die Abthei- 
lung gliedert sieh wieder in zwei Abschnitte, A : die Zellmembran, 
und B: der Plasmakörper und Zellsaft. 

Dann folgt ein kleiner A n h a n g über die Unter such ungs- 

m eth öden der Bakterien. 

Den Schluss des kleinen Werkes bildet ein umfangreiehes, 
sorgfältigst zusammengestelltes Lit t er a tur ver zeichniss und 
ein alphabetisches Sachregister. 

Das Litteraturverzeichniss, 13 Seiten umfassend, soll alle Ar- 
beiten enthalten, „die jetzt noch irgend wie mit Nutzen verwandt 
werden können". Werke, die nur mehr ein historisches Interesse 
haben, wurden unberücksichtigt gelassen. Das Verzeielmiss läuft, 
obschon das Manuscript im Wesentlichen bereits im Juli 181)1 ab- 
geschlossen worden war, zum Theil noch bis in den März dieses 
Jahres hinein, soweit es eben noch möglich war, neue Erscheinun- 
gen während des Druckes des Werkes zu berücksichtigen. 

Das Register ist recht ausführlich, die Citirung erfolgt nicht 
nach der Seitenzahl, sondern nach den (456) Paragraphen. Da im 
Durchschnitt auf eine Seite zwei Paragraphen kommen und ausser- 
dem die grösseren Paragraphen noch in einzelne Abschnitte zerlegt 
wurden, die mit fortlaufenden Buchstaben bezeichnet sind, so ist 
das Auffinden einer bestimmten Stelle sehr erleichtert. 

Durch das ganze Buch sind 63 Holzschnitte zerstreut, zum 
Theil Originale des Verfassers, zum Theil Copien nach anderen 
Autoren. Sie müssen fast sämmtlich als gut gelungen bezeichnet 
werden , zum Theil sind sie geradezu ausgezeichnet , so z. B. die 
auf Seite 193 wiedergegebenen Zeichnungen Guignard's, die 
Centralkörper darstellend. 

Die Ausstattung des Buches in Druck und Papier durch die 
L aupp' sehe Verlagsbuchhandlung muss als eine durchaus würdige 
bezeichnet werden. 

Correns (Tübingen). 



Atkinson, trCO. F., An automatic device for rolling cnlture tubes of nutrient 
agar agar. With plate. (Te Botanical Gazette. Vol. XVII. 1892. No. 5. 
p. 154—156.) 



12 Pilze. — Museineen. 

Referate. 



Schuiirnians Stekhoven, J. H., Saccharomyces Kefyr. [In- 
aug.-Diss.] 8°. 51 pp. Utrecht 1891. 

Verf. hat die von Beyer inck beschriebene Kefyr-Hefe einer 
näheren Untersuchung unterworfen, und zwar hauptsächlich das in- 
vertirende Enzym derselben und ihre Nahrungsbedingungen studirt. 
Er bediente sich dabei der chemischen Untersuchungs - Methode, 
während Beyerin ck eine biologische (den sogenannten Leucht- 
boden mit Bacterium phosphorescens) benutzte. Die erstere ist zwar 
nicht so empfindlich, als wie letztere, sie ist aber leichter und sicherer. 

Aus zahlreichen Versuchen zieht Verf. den Schluss, dass das 
Enzym der Kefyr -Hefe den Milchzucker nicht invertirt, während 
Beyerinck glaubte, das Gegentheil annehmen zu dürfen auf 
Grund der Entstehung leuchtender Felder auf dem Lcuchtboden, 
wenn darin Milchzucker diffundirt war. Verf. glaubt diese leuch- 
tenden Felder erklären zu können durch die Ausscheidung von 
Glycerin, welches eine ausgezeichnete Nahrung für das Bacterium ist. 

Schon ein geringer Peptongehalt (0,003 °/ ) übt einen grossen 
Einfluss auf die P^ntwickelung der Hefe, denn es verstärkt das 
Wachsthum erheblich. Jedoch kann auch das Asparagin als Stick- 
stofTfjuelle iüngiren, denn auch in einer vollkommen peptonfreien 
Lösung von Asparagin und Milchzucker wurde eine beträchtliche 
Vermehrung der Hefe -Zellen beobachtet. Sowie Beyerinck, 
fand auch Verf., dass die Kefyr-Hefe die Maltose nicht assimilirt; 
auch die Bernsteinsäure kann als Nahrung benutzt werden. 

Ob wirklich reines Inulin assimilirt wird, lässt Verf. unent- 
schieden. Die Präparate, über welche er verfügte, verursachten 
beide eine deutliche Entwickelung; es ist aber möglich, wenn auch 
nicht wahrscheinlich, dass dies nur seinen Grund fand in den Ver- 
unreinigungen des benutzten Stoffes. 

Heiiisius (Amurst'ourt). 

Stephani, F., Hepaticae africanac. [Fortsetzung.] (Hedwigia. 
1891. Heft 6. p. 265—272.) 

Im Leikipia-Gebiet wurden von Herrn von Höhnel 
gelegentlich der Teleki 'sehen Expedition im Jahre 1887 folgende 
Lebermoose gesammelt: 

Plaglochila Bartcri Mitt., PL Duchuggana St. n. sp , PI. Teickll St. n. sp., 
Poretta Höhnelii St. u. sp., I'/gcholejcunca striata (Nees). 

Die neuen Arten sind mit ausführlichen lateinischen Diagnosen 
versehen und werden auf Tat*. XXXI und XXXII abgebildet. 

Im Kilimandscharo- Gebiet sammelte Dr. Hans Meyer 
auf seiner dritten Expedition im Jahre 1889 folgende Arten: 

Bazeania pulvinata St. n. sp., Frullaula Ecklonii Gottsche, Fr. trlnervls L. 
et L., Fr. squarrosa Nees, Lepidozia eupressina Ldbj, r ., Marchantia globosa Brid., 
Noleroclada porphyrorhiea (Neos), PlagiocMla calva Nees, PL Comorcnsis St. n. sp., 
VI. divergens St. n. sp., PI. Dschaggana St., PL sulalpina St. n. sp., Hadula 
recwvifolia St. 



Muscineen. — Physiologie (Kryptogamen im Allgemeinen). lJj 

Neu beschrieben werden : 

Baxzania pulvinata, Plagiochila divergens und PL subalpina; letztere beiden 
sind auf Taf. XXXII und XXXIII auch abgebildet. 

Von der Insel St. Thome werden nachfolgend genannte neue 

Arten beschrieben, welche von Fr. Quintas gesammelt wurden: 

Aneura erosa St., Fruttania Afrieana St. (Taf. XXXII und XXXIII, Fig. 
8— 10); Cololejeunea ceratiflora St. (Taf. XXXIII und XXXIV, Fig. 11, 12); 
Leptolejeiniea Quintasri St. (Taf. XXXIV, Fig. 13 — 16); Metzgeria Tliomeerisia St.; 

Pullitvifiiiia pilifera St. 

Zum Schluss wird noch eine von Dr. Rieh. Büttner in 
Kisula bei San Salvador 1885 aufgenommene Art: Plagiochila 
Salvadorica St. beschrieben, deren Diagnose bereits in Verhandl. 
des Botan. Ver. der Prov. Brandenb. Jahrg. XXXI. p. G6 ver- 
öffentlicht worden ist. 

Wamstorf (Neuruppin). 

Uartog, Marcus M., Some problems of reprodu ction: a 
comparative studyofgametogenyand protoplasmic 
senescence and rejuvenescence. (The Quarterly Journal 
of Microscopical Science. Vol. XXXIII. 1892.) 

Die Arbeit ist wesentlich theoretischen Inhalts. Der Verf. stellt 
am Schluss die Anschauungen , welche er in derselben begründet zu 
haben glaubt, in folgenden Sätzen zusammen : 

1. Ganz agamische Formen kommen in der Gruppe der Mona- 
dinen vor; bei diesen ist Ruhe der einzige Factor der Verjüngung. 

2. Wechsel der Lebensweise ist bei apogamischen und bei sich 
selbst befruchtenden Organismen ein häufiger Verjüngungsmodus. 

3. Bei den höheren Monadinen und bei allen MyxomyceLen fin 
det die Bildung eines Plasmodiums statt, so dass das Cytoplasma 
durch Plastogamie erneuert wird und die Kerne ihre ursprüng- 
lichen Cytoplasten verlassen. 

4. Doppelte oder mehrfache Isogamie stellt eine höhere Stufe 
dar, als die Plasmodiumbildung, da sie, ausser der Plastogamie, 
noch die Karyogamie oder Neubildung eines Nucleus durch Ver- 
schmelzung der alten veranlasst. 

5. Die durch Karyogamie bedingte Verjüngung ist dem Um- 
stände zuzuschreiben, dass Nucleus und Cytoplast der Zygote einen 
neuen Verband bilden. 

6. Eine ähnliche Verjüngung kann auch durch blosses Hinein- 
wandern eines Nucleus in einen kernfreien Cytoplast stattfinden, 
wie bei der Vereinigung eines Spermatozoon mit dem kernlosen 
Fragment eines Echinideneies. 

7. Manche Fälle sogenannter Parthenogenese beruhen in "Wirk- 
lichkeit auf Kernverschmelzung und der rcsultirende Nucleus ist 
von den Theilkernen des vorhergehenden Cyclus wesentlich ver- 
schieden. 

8. Andere Modi der Verjüngung können unter Umständen die 
Karyogamie ersetzen; so erhalten die Producte der gametogonialen 
Zellen von Botrydium, wenn sie erst nach längerer Ruhepause ent- 
stehen, die Fähigkeit der selbständigen Entwickelung. 



14 Physiologie, Biologie, Anatomie n. Morphologie. 

_ 9. Diejenigen Organismen, welche die Fähigkeit karyogamischer 
Verjüngung erlangt haben, können in Folge häufiger Reproduction 
durch Theilung ohne Karyogamie in einen senilen Zustand versetzt 
werden, der durch Unfähigkeit der Reproduction gekennzeichnet wird. 
In solchen Fällen ist demnach karyogamische Verjüngung der Er- 
haltung der Art nothwendig geworden. 

10. Schnell aufeinander folgende Kerntheilungen ohne Pausen 
für Ernährung und Wiederherstellung können die Lebensenergie 
oder die Constitution der Zelle schwächen und die Unfähigkeit der 
Reproduct on eschleunigen; dieses dürfte die physiologische Be- 
deutung der Theilungen sein, durch welche der Gamet so häufig 
differenzirt und in seinem Charakter bestimmt wird. 

11. Die Unfähigkeit der Reproduction der meisten Mikro- 
gameten ist durch die äusserste Reduction ihres Cytoplasma hin- 
reichend erklärt. 

12. Die durch lange oder rasch wiederholte Theilungsacte 
ohne Unterbrechung durch Karyogamie bedingte Unfähigkeit der 
Reproduction beruht auf constitutionellen Eigenschaften, die für die 
Rasse allein eigentümlich sind, denn a) dieselbe fehlt bei den pri- 
mitiven, agamen Typen, b) sie ist schwach bei Arten mit partheno- 
genetischer Reproduction, obwohl manchmal vollkommen bei nahe 
verwandten Formen, c) sie ist bei agamen Arten verloren gegangen. 

13. Eine weitere Ausbildung dieser constitutionellen Schwäche 
zeigt sich bei Formen, die entweder exogamisch oder sexuell diffe- 
renzirt sind. In diesen Fällen müssen die verschmelzenden Kerne, 
um durch Verjüngung die Unfähigkeit zur Reproduction zu beseitigen, 
ungleichen Ursprungs sein. 

^ 14. Exogamie von Isogameten darf nicht als ein Zeichen versteck- 
ter Sexualität aufgefasst werden,- sie ist vielmehr bloss der Ausdruck 
der karyogamischen Incompatibilität naher Verwandten und ist in 
den Fällen, wo sie mit Bisexualität verknüpft ist, unter dem Namen 
Allogamie bereits seit langer Zeit bekannt. 

15. Die constitutionelle Schwäche erreicht ihren Höhepunkt 
bei denjenigen Organismen, deren Allogamie am stärksten ausge- 
prägt ist; die üblen Wirkungen der Reproduction zwischen Blut- 
verwandten sind den Vortheilen , welche die hier zum Bedürfniss 
gewordene Kreuzbefruchtung bietet, entsprechend. 

IG. Hier zeigt sich wieder, in dem gelegentlichen Auftreten 
von Typen oder sogar Pärchen, deren Nachkommenschaft in Folge 
von Zeugung zwischen Blutsverwandten nicht degenerirt, dass das 
Bedürfniss der Allogamie nicht als absolut, sondern als eine Folge 
constitutioneller Schwäche zu betrachten ist. 

17. Da wir in allen Fällen plasmodischer und karyogamischer 
Verjüngung, Auswanderung des Kernes in fremdes Cytoplasma 
hinein oder Wiederherstellen des Cytoplasma bez^v. des Zellkernes 
finden, so dürfen wir den Schluss ziehen, dass die constitutionelle 
Schwäche der späteren Producte einer Reihe von Theilungen zum 
grossen Theil auf die fortdauernde Verbindung zwischen Plasma 
und Kern zurückzuführen ist. 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 15 

18. Auf Grund der Betrachtung a) der bekannten Functionen 
drs Nucleus, 1») seiner chemischen Zusammensetzung, c) der Wir- 
kungen der Ruhe, des Wechsels der Gestalt oder des Lebensmodus 
(Polymorphismus und Heteroecismus) , welche Verjüngung hervor- 
rufen und die Karyogamie ersetzen, wird die Vermuthung ausge- 
sprochen, dass die üblen Folgen einer verlängerten Verbindung 
von Zelle und Nucleus auf folgende Umstände zurückzuführen sind : 
a) Der Kern reagirt weniger lebhaft auf Reize seitens des Cyto- 
plasina : b) sein dirigirender Einfluss ist in Folge dessen abge- 
schwächt; c) dementsprechend vollzieht auch das Cytoplasma seine 
Functionen in unvollkommener Weise; d) der Nucleus wird nicht 
hinreichend ernährt; e) die Zelle ist unfähig, als organisches Ganzes 
zu funetioniren. 

19. Obwohl sehr verbreitet, ist die Reduction des Nucleus in 
progametalen Zellen weder gleichartig , noch ausnahmslos. 
Aus ihrem Auftreten in den Pollenmutterzellen von Blüten- 
pflanzen sind wir geneigt, auf ihr allgemeines Vorkommen in den 
Mutterzellen von Reproductionszellen, mögen diese sexuell oder 
asexuell sein, zu schliessen. Bis zur Feststellung dieses Punktes 
wäre eine Erklärung voreilig. 

20. Die Ersatztheorien der Befruchtung sind zu verwerfen, da 
sie sämmtlich folgende Thatsachen zu erklären nicht vermögen : 

a) Die mehrfache Isogamie. 

b) Das Fehlen einer Differenzirung der Brut von Exo-Isogameten 
in zwei Kategorien, deren Glieder mit derjenigen der anderen Kate- 
gorie, aber nicht mit solchen der eigenen copuliren würden. 

c) Das Fehlen von Excretionserscheinungen irgend welcher Art 
in so vielen Fällen von Gametogenie. 

d) Das Vorhandensein ächter Parthenogenese sowohl der männ- 
lichen, wie der weiblichen Gameten. 

e) Die Bildung eines männlichen Individuums aus der aus- 
schliesslich weiblichen Oosphäre der Biene. 

Zum Schlüsse betont der Verf., dass „die Theorie (Thesen 1 — 17) 
und die Hypothese (18) nur auf Thatsachen beruhen, die in dem 
Felde der biologischen Beobachtung und des Experiments liegen", 
und „dass sie ein Unternehmen darstelle, welches erfolgreicher sein 
dürfte, als das Bauen von Schlössern in dem schattenhaften Traum- 
land der Apriori-Speculation". 

»Schimper (Bonn). 

(jluignard, Leon, Nouvelles etudes sur la fecondation. 

(Annales des sciences natuielles. Botanique. Ser. VII. T. XIV. 

p. 163— 29G. PI. 9—18.) 

Die vorliegende Arbeit ist in erster Linie dadurch von be- 
sonderem Interesse, weil in ihr zum ersten Male eine ausführliche 
und durch vorzügliche Abbildungen illustrirte Beschreibung der in 
pflanzlichen Zellen zuerst vom Verf. beobachteten Attractions- 
sphären oder Cen tralkör p er gegeben wird. Ausserdem er 
fahren aber durch dieselbe unsere Kenntnisse von der Morphologie 
des Kernes und namentlich von dem Sexualacte der Phanerogamen 



Iß Physiologie, Biologie, Anatomie n. Morphologie. 

eine wesentliche Förderung. In letzterer Hinsicht sei schon an 
dieser Stelle hervorgehoben, dass durch die Untersuchungen des 
Verfs. der Nachweis geliefert wurde, dass auch die Centralkörper 
bei dem Sexualacte verschmelzen und dass dieser somit nicht einfach 
.•ils eine Kernverschmelzung aufgefasst werden kann. 

Nach einer kurzen Einleitung gibt Verf. zunächst eine kurze 
Schilderung der angewandten Untersuchungsmethoden. Ref. 
will in dieser Hinsicht nur erwähnen, dass er zur Fixirung der 
Centralkörper namentlich absoluten Alkohol, verschiedene Pikrin- 
säure- und Sublimatlösungen, 0,5°/ Chromsäure und Osmiumsäure 
geeignet fand. Zur Färbung verwandte er namentlich Hämatoxylin 
und eine successive Behandlung mit Orseillin und Eosin-Hämatoxylin 
oder auch ein Gemisch von Fuchsin und Methylgrün. 

In den ersten drei Abschnitten gibt Verf. sodann eine aus- 
führliche Beschreibung der Entwicklung der Sexualorgane 
und des Sexualactes von Lilium Martagon. 

Was nun zunächst die Centralkörper anlangt, die Verf. 
übrigens gewöhnlich als „spheres directrices" bezeichnet*), so sei 
gleich an dieser Stelle hervorgehoben, dass es Verf. gelungen ist, 
dieselben in allen Stadien der Sexualzellen nachzuweisen. Sie be- 
stehen aus einem kugeligen, tinctionsfähigen Centrum, dem „Centrosom", 
und einer nicht tinctionsfähigen Hülle und finden sich in den Zellen 
mit ruhendem Kerne stets in Zweizahl, meist in der unmittelbaren 
Nähe der Kerne und einander genähert. Mit dem Beginn der 
Karyokinese weichen sie aber auseinander und bilden die Mittel- 
punkte der im Cytoplasma auftretenden radialen Structuren und 
auch die Endpunkte der achromatischen Spindelfasern. Uebrigens 
beobachtete Verf. radiale Structuren im Cytoplasma wiederholt auch 
vor dem Auseinanderweichen der Centralkörper und unabhängig 
von diesen. 

Etwa während des Auseinandervveichens der Kernfadensegmente 
findet dann eine Th eilung der Centralkörper statt, so dass 
auf jeden Tochterkern wieder zwei Centralkörper kommen, die 
einander bis zur abermaligen Kerntheilung genähert bleiben und 
häufig in einer Einbuchtung des Kernes liegen. 

Von weiteren Details sei aus dem Inhalt des ersten 
Abschnittes, der der Entwicklung und der S t r u ctur 
der Sexualkerne gewidmet ist und mit dem männlichen Sexual- 
organe beginnt, zunächst erwähnt, dass nach den Beobachtungen 
des Verfs. die primordialen Pollenmutterzellen ebenso wie auch die 
aus ihnen hervorgehenden Zellen bei der Karyokinese stets 24 
chromatische Fadensegmente oder „Chromosomen" enthalten. 
Vor der Theilung der definitiven Pollenmutterzellen findet dann 
aber eine auffallende Veränderung der Kerne statt. Diese nehmen 



*) Da im Deutschen der Ausdruck „Riehtnngskürpcr" in der zoologischen 
Litteratur bereits in anderem Sinne angewandl wird, dürfte ein ähnlicher Aus 
druck für die fraglichen Körper leicht zu Verwechslungen führen, und Ref. hat 
es deshalb vorgezogen, den in der anatomischen Litteratur üblichen Ausdruck 

„Centralkörper" beizubehalten. 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 17 

nämlich immer mehr au Grösse zu und es tritt eine tadige Structur 
in denselben immer deutlicher hervor, die höchst wahrscheinlich auf 
einen zusammenhängenden Kernfaden zurückzuführen ist. Dieser 
zerfällt dann in 12 Segmente, es tritt somit in diesem Stadium eine 
Reduction der Chromosomen auf die Hälfte ein. Die 
gleiche Zahl beobachtet man denn auch bei der zweiten Theilung 
der Pollenmutterzellen und bei der Theilung des Pollenkornes in 
die vegetative und generative Zelle. Dasselbe gilt endlich auch 
für die innerhalb des Pollenschlauches eintretende Theilung der 
generativen Zelle. 

Ueber das weitere Schicksal der drei im Pollenschlauche ent- 
haltenen Kerne sei noch erwähnt, dass der vegetative Kern im 
Allgemeinen ungefähr zu der Zeit, wo der Pollenschlauch in das 
Ovulum eindringt, aufgelöst wird, während von den generativen 
Kernen, die sich bis zum Momente der Befruchtung beide bedeutend 
vergrössern und einander völlig gleich bleiben, nur der eine sich 
mit dem Kerne der Eizelle vereinigt. 

Gehen wir nun zur Entstehung des weiblichen Sexual- 
organ es über, so verdient zunächst Erwähnung, dass die während 
der Ausbildung der Samenknospen beobachteten Kerntheilungsfiguren 
stets 24 Chromosomen enthielten, während vor der ersten Kern- 
theilung im Embryosack wieder eine Reduction der Zahl der Kern- 
fadensegmente auf die Hälfte eintritt. Dieselbe ist auch hier von 
einer bedeutenden Grössenzunahme des Kernes begleitet, und es 
geht derselben höchst wahrscheinlich die Bildung eines zusammen- 
hängenden Kernfadens voraus. Die Zwölfzahl der Kernfadensegmente 
ist auch bei den beiden weiteren im Mikropylenende des Embryo- 
sacks eintretenden Theilungen, die zur Bildung der Synergiden und 
der Eizelle führen, constant. Dahingegen wurden im abgekehrten 
Ende des Embryosackes bei der ersten Kerntheilung häufig 16 — 24, 
bei der zweiten meist 20 — 24 Chromosomen gezählt. 

Die Zahl der achromatischen Spindel fasern stimmt 
während der Sternform mit der der chromatischen Fadensegmente 
überein; es ist jedoch nach den Beobachtungen des Verfs. wahr- 
scheinlich, dass die in diesem Stadium sichtbaren Fasern durch 
Verschmelzung einer grösseren Anzahl von zarteren Fäden entstehen. 

Die durch Verschmelzung den secundären Embryosack 
liefernden Kerne treten bei Lilium Martagon zwar auch schnell in 
Berührung, sie bleiben aber bis zur Befruchtung stets gegeneinander 
abgegrenzt. In einem Falle konnte Verf. sogar noch während der 
Karyokinese eine Trennung der Segmente in zwei Gruppen beob- 
achten. Von besonderem Interesse ist noch, dass vor der Ver- 
schmelzung dieser Kerne eine paarweise Vereinigung der zu diesen 
gehörigen Centrosomen stattrindet. 

Der zweite Abschnitt ist der Befruchtung und 
Theilung der Eizelle gewidmet. Nach den Beobachtungen des 
Verfs. dringt das Ende des Pollenschlauches entweder neben oder 
zwischen den beiden Synergiden vor oder es tritt auch direct 
in eine derselben hinein. Der männliche Kern tritt dann sehr 
schnell mit dem Kerne der Eizelle in Berührung, er nimmt hier 

Bot. Centralbl. Bd. IX 1892. 2 



lg Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

schnell an Volum zu und zeigt eine bedeutende Vermehrung der 
chromatischen Substanz. Die Grenze zwischen dem männlichen und 
weiblichen Kerne bleibt aber bis zum Beginn der Theilung der 
beiden Kerne vollkommen scharf. Die bei der Theilung entstehen- 
den Fadensegmente männlichen und weiblichen Ursprungs stimmen 
übrigens in ihrem chemischen Verhalten mit einander vollkommen 
überein. Ihre Zahl beträgt zusammen 24. Die gleiche Zahl der 
Fadensegmente wird auch bei den weiteren Theilungen, die zur 
Bildung des Embryos führen, angetroffen. 

Gleichzeitig mit dem männlichen Kerne treten nun aber auch 
die am vorderen Ende gelegenen beiden Centralkörper und wahr- 
scheinlich auch das Cytoplasma der einen generativen Zelle des 
Pollenschlauches in die Eizello über. Die Centralkörper des männ- 
lichen Kernes nähern sich dann denjenigen des weiblichen Kernes 
und es findet schliesslich eine paarweise Verschmelzung derselben statt. 

Der zweite generative Kern des Pollenschlauches gelangt 
jedenfalls in den meisten Fällen bis zur Spitze des Pollenschlauches, 
häufig dringt er auch in die Oosphäre ein. Er kann dann sogar, 
ohne mit dem Kerne der Eizelle in Berührung zu treten 7 die gleichen 
Veränderungen erfahren, wie der mit der letzteren verschmelzende 
Kern : schliesslich wird der zweite generative Kern des Polh-n- 
schlauches, aber stets unter Verlust seiner Tinctionsfähigkeit und 
scharfen Umgrenzung, im Plasma, aufgelöst. Ebenso werden auch 
die Kerne der Synergiden bald desorganisirt. 

Von dem Inhalt des der En dosp er mb il d un g gewidmeten 
dritten Abschnittes sei zunächst erwähnt, dass der secundäre 
Embryosackkern bei der ersten Karyokinese 40 --44 Segmente zeigt. 
Bei der weiteren Theilung nimmt die Zahl derselben allmählich 
immer mehr ab und ist selbst in demselben Embryosack inconstant; 
sie bleibt aber immer grösser, als 24. 

Sodann sei noch hervorgehoben, dass Verf. bei den schon 
mehrfach beobachteten Kerntheilungstiguren mit tripolarer Anordnung 
der achromatischen Spindelfasern stets auch drei Centralkörper nach- 
weisen konnte. Ueber die Herkunft derselben konnte aber noch 
nichts Sicheres ermittelt werden. 

Im vierten Abschnitte vergleicht Verf. die bei Lilium 
Martagon gemachten Beobachtungen mit denjenigen, die an anderen 
Pflanzen angestellt wurden. Danach stimmt zunächst Fritillaria 
Meleagris in allen wesentlichen Punkten mit Lilium Martagon überein. 
Bei Agraphis cernva tritt dagegen eine frühere und vollständigere 
Verschmelzung des weiblichen und männlichen Kernes ein, die sogar 
mit einer Fusion der Nucleolen verbunden ist. 

Alstroemeria psittacitta und verschiedene untersuchte Allium 
spec. zeigen insofern ein abweichendes Verhalten, als bei ihnen 
die Zahl der Fadensegmente bei dem weiblichen und männlichen 
Kerne nur acht beträgt. Bei der ersten Theilung des Eikernes 
wurden dementsprechend 16 Fadensegmente gezählt. 

Bezüglich einiger weiterer Details sei auf das Original ver- 
wiesen. 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 19 

Der fünfte Abschnitt enthält eine ziemlich eingehende 
Besprechung der über die Entwicklung der sexuellen Kerne 
bei den T h i e r e n vorliegenden Litteratur. Ausführlich erörtert 
Verf. namentlich die verschiedene Deutung, die die sogenannten 
Pol- oder Richtungskörper erfahren haben. Nach den neuesten 
Untersuchungen von Hertwig stellen dieselben bekanntlich rudi- 
mentäre Zellen dar. die nebst der befruchtungsfähigen Eizelle in 
homologer Weise durch zweimalige Theilung aus der noch nicht 
zur Reife gelangten Eizelle hervorgehen, wie die vier Samenfäden 
aus ihrer gemeinsamen Mutterzelle. In beiden Fällen soll nach 
Hertwig bei der zweiten Theilung eine Reduction der Kernfaden- 
segmente auf die Hälfte stattfinden, indem von den Chromosomen, 
deren Längsspaltung unterbleibt, die eine Hälfte nach dem einen, 
die andere nach dem anderen Tochterkerne wandert. 

Der sechste Abschnitt enthält eine allgemeine Erörterung 
der gewonnenen Resultate. Verf. stellt zunächst die über die 
Consta nz der Anzahl der Chromosomen vorliegenden Be- 
obachtungen zusammen. Sodann bespricht er die numerische 
Reduction derselben in den Sexualzellen und sucht 
namentlich nachzuweisen, dass die neueren Beobachtungen, die 
Henking an den Sexualzellen von Pyrrochoris gemacht hat, mit 
den vom Verf. an Pflanzenzellen gewonnenen Resultaten in vollem 
Einklänge stehen, wenn man die ersteren einer anderen Deutung 
unterzieht. 

Im folgenden Capitel bespricht Verf. die Constitution des Kernes 
und zeigt, dass nach den derzeitigen Beobachtungen das Vorhandensein 
eines zusammenhängenden Kernfadens oder individualisier Chromo- 
somen im ruhenden Kerne sehr unwahrscheinlich ist. Gegen eine 
solche Annahme spricht auch das im folgenden Capitel eingehend 
erörterte Verhalten der sexualen Kerne bei der Copu- 
1 a t i o n. 

Im nächsten Capitel bespricht Verf. die über die Central- 
körper vorliegenden Beobachtungen und sucht wahrscheinlich zu 
machen, dass dieselben eine ganz allgemeine Verbreitung in 
den pflanzlichen Zellen besitzen. Der exacte Nachweis 
derselben gelang allerdings bisher, abgesehen von den Staubfäden- 
haaren von Trodescentia, nur innerhalb von Zellen der generativen 
Organe. Die Wichtigkeit der Centralkörper geht aber namentlich 
daraus hervor, dass dieselben bei dem Sexualacte ebenfalls mit 
einander verschmelzen, so dass dieser somit zur Zeit nicht mehr 
als eine einfache Kernverschmelzung angesehen werden kann. 

Im letzten Capitel. welches der Theorie des Sexualactes 
gewidmet ist, bekämpft Verf. namentlich die Anschauungen von 
Weismann und vertritt die Ansicht, dass im Allgemeinen jede 
Zelle Träger sämmtlicher erblicher Eigenschaften der Art ist. 

Zimmermann (Tübingen). 



2* 



20 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

Scliottländer, Paul, Zur Histologie der Sexualzellen. 
(Berichte der Deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. X. 1892. 
p. 27—29.) 

Von Auerbach war durch Untersuchung thierischer Sexual- 
zellen der Nachweis geliefert worden, dass bei der gleichen Be- 
handlungsweise mit verschiedenen Farbstoffen die Spermatozoen 
sich vorwiegend blau, die Eizellen dagegen roth färben. Verf. hat 
nun die Sexualzellen verschiedener Kryptogamen in der gleichen Weise 
untersucht und hat hier eine völlige Uebereinstimmung mit den An- 
gaben Auerbachs gefunden. Er giebt in dieser vorläufigen Mit- 
theilung eine kurze Beschreibung der Entwicklungsgeschichte der 
Spermatozoen von Gymnogramme chrysophyUa und Aneura pinguis 
und der Eizellen der genannten Gymnogramme spec. Ein eingehen- 
deres Referat soll nach dem Erscheinen der angekündigten aus- 
führlichen Mittheilung gegeben werden. 

Zimmermann (Tübingen). 

Briosi, 0. e Togniui, F., Gontributo allo studio del 
l'anatomia comparata delle Cannabinee. (Atti del R. Isti- 
tnto Botanico dell' Universitä di Pavia. Ser. II. T. VI. 2. 
pag. 3J 

Die Verff. haben die Anatomie der Cannabineen zu studiren 
und zu vergleichen sich vorgenommen. In dieser vorläufigen Mit- 
theilung geben sie einige Resultate ihrer Untersuchungen über die 
Anatomie des Hanfes. Die Samenschale besteht aus fünf bestimm- 
ten Zellenschichten, deren äusserste und innere sehr verdickt sind. 
In den Kotyledonen finden sich zwei Bildungsarten der Spalt- 
öffnungen. Der Bündelverlauf in der Hypo- und Epikotyledonar- 
axe ist sehr merkwürdig und vom gewöhnlichen Typus zum Theii 
abweichend. Auch den Bündelverlauf in der Blütenaxe und den 
Blütenbau haben Verff. untersucht. 

Die Arbeit wird von vielen Tafeln begleitet erscheinen. 

Montemartini (Pavia). 

Dauimer, U., Polygonaceen -Studien. I. Die Verbreitungs- 
ausrüstungen der Polygonaceen. (Engler' s botan. Jahrbücher. 
Bd. XV. 1892. Heft 2. Mit 2 Holzschnitten.) 

Verf. unterscheidet bei den Verbreitungsausrüstungen der Poly- 
gonaceen solche, welche der vegetativen Verbreitung des Individuums, 
und solche, welche der Erhaltung der Art dienen. 

Zu der ersteren Art zählen die Ausläufer, welche sowohl unter-, 
wie oberirdisch sein können, und die Brutknospen, welche an Blüten- 
ständen und bei Rumex sogar an Wurzeln vorkommen. Ferner 
zählt hierher die Fähigkeit, bei Knickungen des Stengels an den 
Knoten Wurzeln ausbilden zu können. 

Die Erhaltung der Art wird theils durch Verbreitungsmittel 
durch den Wind (anemochore Ausrüstungen), theils durch das 
Wasser (hydrochore Ausrüstungen), theils durch Thiere (zoo- 
chore Ausrüstungen) gesichert. 



Physiol. Biol. Anat. u. Morphol. — System, u. Pnunzengeogrnphie. 21 

1. Anemocliore Ausrüstungen. 

Hier kommen zuerst Flügelbildungen in Betracht, die in mannig 
faclier "Weise ausgebildet werden: 

a) als leistenartige Vorsprünge am Samen (Erigonum «hitum) 
oder an der Frucht (z. B. Rumex vesicarius) ; 

b) als häutige Flügelfortsätze an der Frucht (z. B. bei Öxyria 
digyna, Rheum-Arten, Pteropy^um graeüe), am Perigon (Podo- 
pterus und die Cuspidaturn- Gruppe von Polygonuw) und am 
Fruchtstiel (Bmninichia) ; 

c) als Perigonzipfel, die erst bei der Fruchtreife heranwachsen 
und trockenhäutig werden (Triplaris, Ruprechtia etc.) : 

d) als Vor- und Tragblätter, die ebenfalls erst bei der Frucht- 
reite heranwachsen und trockenhäutig werden (z. B. bei Har- 
fordia und Eriogonum- Arten). 

Ferner werden bei vielen Vertretern der Familie Luftsäcke an 
den Anhangsgebilden der Früchte ausgebildet (z. B. sehr schön 
bei Rumex bucephalophorus). 

Endlich dienen noch mannigfache Oberhautbildungen , wie 
Haare, Stacheln, Schwielen, der Verbreitung der Früchte durch 
den Wind. 

2. Hydrochore Ausrüstungen. 

Hier kommen Flügel- oder Schwielenbildungen in Betracht, 
bei vielen findet sich auch eine durch Wasser nicht benetzbare 
Oberhaut. 

3. Zoochore Ausrüstungen. 

Die Früchte werden durch Thiere theils passiv, wenn Haare, 
Stacheln oder Haken das Anhaften begünstigen, theils activ ver- 
breitet, indem sie gefressen werden. 

Viele Früchte besitzen nun combinirte Verbreitungsausrüstungen, 
welche der Verbreitung durch Wind, Thiere oder Wasser gleich- 
zeitig dienen können. 

Zum Schluss kommt Verf. noch kurz auf die Beziehung der 
Verbreitungseinrichtungen zur Systematik zu sprechen, die hier be- 
sonders klar hervortritt, da die nächstverwandten Gruppen ähnliche 
oder gleiche Einrichtungen zeigen. 

Eine tabellarische Uebersicht über die Verbreitungsausrüstungen 

bei den einzelnen Gattungen schliesst die interessante Arbeit. 

Lindau (Berlin). 

Pax, F., Amaryllidaceae, Velloziaceae , Dioscoraeaceae , Iridaceae 
africanae. (Engl er 's Botanische Jahrbücher. Bd. XV. 1892. 
Heft 2. Mit 2 Tafeln.) 

Das Untersuchungsmaterial stammt zum grossen Theil aus den 
deutschen afrikanischen Kolonien. Die neuen, in der Arbeit be- 
sprochenen und diagnosticirten Arten sind unter den AmaryUida- 
ceen: 

Haemanthus robustus, H. micrantherus, Crinum Poggei, Cr. longitubum, Cr. 
pediceUatum, Cryptostephonvs haemanthoides, Hypoxis subspicalo, H. Fischer*. 

Die Velloziaceen sind beide neu : 
Barbacenia scabrida und tomentosa. 



22 Systematik u. Pflanzengeogr. — Teratologie u. Pflanzenkrankheiten. 

Bei den Bioscoraeaceen werden von Dioscoraea bulbifera L. 
und multifiora Engl, neue Standorte angegeben, die andern genann- 
ten Arten sind neue Species oder Varietäten : 

Dioscoraea colocasiaefolia, Sansibarensis, odoratissima, sagittifolia, Preu&sii, 
Schimperiana Höchst, var. vestita, Quartiniana Rieh. var. pentadac.tyla (Welw.) 
Pax., phaseoloides, Schweinfurthiana. 

Die Iridaceen, fast sämmtlich von der Westküste stammend, 
sind alle neu: 

Romulea Fischeri, Moraea Mechowü, Aristea paniculata, Tritonia cinna- 
barina, Tr. trigina, Tr. Bongensis, Acidanthera gracilis, Gladiolus pubescens, Gl. 
Wehoüschii, Gl. Buettneri, Anthohjza labiata, A. Steingroeveri. 

Leider ist von dem grössten Theil der Pflanzen nur unvoll- 
ständiges Material vorhanden, so dass die Diagnosen noch späterer 
Vervollständigung bedürfen. 

Lindau (Berlin). 

Trail, James W. H., Scottish Galls. (Scottish Naturalist 
1890. p . 226—232.) 

Schon 1871 beschrieb Albert Müller aus Basel Gallenfunde. 
welche Trail gemacht hatte. Seitdem hat der schottische Botaniker 
die Pflanzengallen seiner Heimath unablässig weiter beobachtet,, 
und zur Zeit ist kein Gebiet in Nordeuropa so sorgfältig aut 
Cecidien durchforscht wie Schottland und im Besonderen die Um- 
gebung von Aberdeen. In der vorliegenden Arbeit führt der Ver- 
fasser ausser neuen Standorten und Funden solcher Gallbildungen, 
die nur für Schottland neu sind, eine Anzahl von Varietäten und 
Bastarden von Salix mit Nemat us Gallen und als neues Substrat 
Vicia hirsuta Koch mit den Gallen von Apion Gyllenhali an, nach- 
dem er schon früher ähnliche Gallen gleichen Ursprungs von Vicia 
sepium und V. Cracca beschrieben. Sie bestehen in Stengel- 
anschwellungen, die in der Regel am Ursprung eines Zweiges oder 
eines Blattes sitzen, ringsum sich erstrecken, zwei- bis dreimal so 
dick sind als der Stengel und nach beiden Enden allmählich ver- 
laufen. Die grosse Centralhöhle enthält nur eine Larve. (Bei 
Kakenbach und Rupertsberger fehlt jeder Hinweis auf diese 
Galle; von Schlechtendal führt sie 1891 für Vicia Cracca an, 
ob auf Grund eines in Deutschland beobachteten Vorkommens, ist 
dem Ref. nicht bekannt). — Noch unzureichend ist die Angabe 
über eine von Caraeron aufgefundene unregelmässige, holzige 
Anschwellung von Laihyrus macrorrhizus Wimm., als deren Urheber 
eine Aulax-Art vermuthet wird. Ob diese Deformation an Stengel 
oder Wurzel sich findet, ist nicht gesagt; nach dem von Cameron 
gemachten Vergleich mit der Galle von Aulax Hieracii ist es wahr- 
scheinlich eine Stengelgeschwulst. Bei der wörtlichen Wiedergabe 
von Cameron 's Notiz vermisst man die Quellenangabe. 

Thomas (Ohrdruf). 

Hielfler, J. J., Ueber lothringische Gallmücken. (Ver- 
handlungen der zool.- botanischen Gesellschaft in Wien. 1890. 
p. 197—206.) 

Der erste Abschnitt der Arbeit handelt über neue Gall- 
mücken. Nach oben gefaltete und verkrümmte Eichenblätter ent- 



Teratologie und Pftanzenkriuikheiten. 23 

halten eine Diplosi .v-Larve, aus welcher Verf. die Mücke aufzog 
und als Diplosi* dryophila n. sp. beschreibt. (Dieser Name muss 
dem um eine kurze Zeit früher publicirten „Diplosis quercina 
Rübs." weichen, ef. Referat in Bot. Centralbl. Bd. XLVII. p. 8G. 
D. Ref.) Die von H. Loew beschriebene Deformation von 8isym- 
brium Sophia L., welche den an Xasturtium und Barbaraea 
häufigen Gallen der Ceddomyia tiisymbrii Schrk. ähnlich ist, wird 
von Diplosis ruderalis KiefT. erzeugt. Die grüne oder violette An- 
schwellung der Blattmittelrippe, seltener der Nebenrippe oder des 
Blattstiels, von Betula alba L. und B. pubescens Ehrh. hat 
Hormomyia rubra KiefT. zum Urheber. Deformirte Blüten an 
Trifolium medium L. erzeugt Ceddomyia flosculorum Kieff. ; die ge- 
schlossen bleibenden Blütenknospen sind durch Auftreibung von 
Kelch und Kronenrühre walzenförmig, statt seitlich zusammengedrückt. 
Ceddomyia iteobia KiefT. deform irt die Triebspitzen von Salix 
Caprea L. , deren Blätter dicht aneinander gedrängt und sich 
deckend bleiben und abnorm weiss behaart sind. Nachdem die 
Larven sich zur Verpuppung in die Erde begeben haben, ent- 
wickelt sich die Triebspitze weiter: aber die Blätter behalten Erineum- 
artige Flecken von weisser Behaarung. 

Aus dem zweiten Abschnitte „über bekannte Gallmücken" ist 
zu erwähnen, dass der Gallenreichthum von Sarothamnus scoparius 
abermals Zuwachs erfahren hat, indem der Verf. in hirsekorngrossen 
Anschwellungen der Blattstiele, Mittelrippen und Blütenstiele die 
Larven von Diplosis scopmrii Rübs. fand, welche Art bisher nur 
als Erzeuger von Triebspitzengallen beobachtet war. Die von der 
gewöhnlichen Küchenschelle bekannte Schädigung der Früchtchen 
durch Diplosis Pulsatillae Kien*, wurde vom Verf. bei Bitsch auch 
auf Pulsatilla vernalis L. gefunden; die befallenen Blüten sind 
nach der Blütezeit daran zu erkennen, dass die Blumenblätter 
nicht abfallen und die Barte (Griffel) sich nicht ausbreiten. Von 
Bryonia dioica Jcq. werden Triebspitzendeformationen durch Ced- 
domyia Bryoniae Bche. (vorher nur von Br. alba L. bekannt) und 
vom Schlangenrettig eine. Blütengalle durch Cecid. Kaplianistri 
Kieff. beschrieben. Die Kenntniss der Cedd. Strobi Winn. wird 
durch Beschreibung der Mücke und der Lebensweise der Larve in 
den Zapfen von Picea excelsa Lk. ergänzt. Der Urheber der 
Blättchenfaltung von Trifolium repens L. und Trif. fragiferum L. 
erwies sich als identisch mit demjenigen der gleichen Deformation 
von Trif. pratense L., nämlich Ceddomyia Trifolii F. Lw. Statt 
gefaltet sind die Blättchen tutenförmig eingerollt, sobald sie von 
nur einer Larve und an ihrem Grunde angegriffen wurden. 

Thomas (Ohrdruf). 

Girard, Aime, Recherches sur l'adherence aux feuilles 
des plantes, et notamment aux feuilles de la pomme 
de terre, des composes cuivriques destines a com- 
battre leurs mala dies. (Comptes rendus des seances de 
l'Academie des sciences de Pari«. Tome CXIV. 1892. No. ;>. 
p. 234—236.) 



24 Teratologie u. Päanzenkrankheiten. — TecLu., ükonom. etc. Botauik. 

Im Jahre 1890 zeigte sich im westlichen Frankreich, in einer 
Zeit , während welcher unaufhörliche Regengüsse vom Himmel 
herabstürzten, sehr stark Phytophtora infestans auf den Kartoffeln. 
Man versuchte der Ausbreitung der Krankheit dadurch zu be- 
gegnen, dass man die Stengel und Blätter der Pflanzen mit kupfer- 
haltigen Lösungen begoss, und erzielte einen Misserfolg. 

Dadurch fühlte sich Verf. veranlasst, Untersuchungen über die 
grössere oder geringere Adhäsion anzustellen, mit der eine Reihe 
von Kupferlösungen den Pflanzen- speciell Kartoffelblättern und 
Stengeln anhaften, indem er den Misserfolg darauf zurückführte, 
dass durch die heftigen Regengüsse die aufgegossenen Lösungen 
wieder hinweggespült und somit wirkungslos gemacht worden 
waren. 

Die Resultate, welche er erhielt, waren etwa folgende: „Die 
verschiedenen zur Bekämpfung der Kartoffelkrankheit vorge- 
schlagenen und angewandten Kupfersalzlösungen haften an den 
Blättern mit sehr verschiedener Kraft. Durch den Einfluss heftiger 
Regengüsse und durch mechanische Einwirkung wird das abgesetzte 
Kupfersalz zum Theil wieder hinweggeführt. Von allen den ange- 
wandten Zusammensetzungen ist die „bouillie bordelaise" genannte 
kupfer-kalkhaltige Abkochung am wenigsten widerstandsfähig. 
Die Verminderung des Kalkgehaltes vermehrt nur wenig ihre Dauer- 
haftigkeit, ebenso wie die Hinzufügung von Alaun eine merkbare 
Verbesserung nicht bewirkt. Die Adhäsion der kupfer- natronsalz- 
haltigen Abkochungen und der von basisch- essigsaurem Kupfer- 
oxyd ist fast doppelt so gross, als diejenige der übrigen Lösungen. 
Alle aber werden übertroffen durch eine kupfer-kalkhaltige, mit 
Zucker versetzte Abkochung, welche der Einwirkung des Regens 
mit einer unerwarteten Kraft widersteht." 

Eberdt (Berlin). 

Schober , Alfred , Das Xanthorrhoea -Harz. Ein Beitrag zur 
Entstehung der Harze. (Separatabdruck aus den Verhand- 
lungen des Katurw. Vereins in Karlsruhe. Band XI.) 

Die Frage nach der Entstehung der Harze ist bisher von der 
Chemie und Botanik in verschiedener Weise beantwortet worden; 
während chemischerseits die Entstehung der Harze aus ätherischem 
Oel angenommen wird , sind in der Botanik , insbesondere durch 
die Arbeiten von Wiegand und Wiesner, die Zellwände und 
die Stärkekörner als das Material angesprochen worden, aus wel- 
chem die Harzmassen hervorgehen. W 7 iegand, welcher in seiner 
Arbeit „über die Desorganisation der Pflanzenzelle" (Pringsheim's 
Jahrb. 1863) die Bildung der Harze aus den Zellwänden als einen 
der Gummibildung analogen Fall hinzustellen sucht, stellt sich diese 
Metamorphose der Zellwände derart vor, dass zuerst die innerste 
Schicht der Wand sich verflüssigt, von dem übrigen festen Theile 
loslöst und sodann in dem Innern der Zelle als eine zu Harz ge- 
wordene tropfenförmige Masse ansammelt, und dass die anderen 
Wandschichten in gleicher Weise nachfolgen. Zum Beweise für 
seine Ansicht führt er sranz besonders das rothe Xa)ithorrhoea\\&TZ 



Techn., Fürst-, ökonomische u. gärtnerische Botanik (Physiologie). 25 

an. In diesem Harze, welches von Xantliorrhoea australii II. Br., einer 
australischen Liliacee, herrührt, und wie schon Wiesner festgestellt 
hat, durch Umwandlung ganzer, an der Oberfläche des Stammes 
gelegener Gewebecomplexe enstanden ist, lassen sich sehr oft noch 
deutliche Reste dieser Gewebe und theilweis auch die einzelnen 
Gewebeschichten selber nachweisen; es sind von innen nach aussen 
tangential abgeplattete Zellen, dünnwandige, von Krystallschläuchen 
durchsetzte Parenchymzellen und ein dickwandiges Sclerenchym, 
welches nach aussen allmählich in völlig amorphes Harz übergeht; 
es linden sich namentlich in den Sclerenchymzellen grosse braune 
Harztropfen, welche nach Wieg and in der angegebenen Weise 
entstandenen sein sollen. — In der vorliegenden Arbeit werden 
nun zunächst auf Grund von Untersuchungen an sehr gut erhaltenen 
A"a»^or?7*oeaharzstücken die tangential abgeplatteten Zellen, da sich 
in ihnen secundäre Gefässbündelanlagen vorfanden, und die ganze 
innere Seite der Harzstücke von secundären Gefässbündeln bedeckt 
war, als ein Verdickungsring gedeutet, welcher wie bei anderen 
Lüiaceen — Dracaeiia, Aloe etc. — nach innen secundäre Gefäss- 
bündel erzeugt, nach aussen Parenchymzellen mit Krystallschläuchen 
abscheidet. Sodann aber wird ausführlicher für die braunen Harz- 
tropfen in den Sclerenchymzellen eine andere Entstehung als die 
von Wiegan d angenommene nachgewiesen. Referent beobachtete 
nämlich in den Parenchymzellen gelbe Inhaltskörper, welche sowohl 
ihrer morphologischen Structur, als auch ihrem chemischen 
Verhalten nach mit den braunen Tropfen in den Sclerenchymzellen 
in einen genetischen Zusammenhang zu bringen waren, so dass 
die Entstehung dieser letzteren nicht sowohl auf die Membranen, 
als in erster Linie auf diese gelben Inhaltskörper zurückzuführen 
ist. Sowohl in den braunen wie in den gelben Tropfen lassen 
sich 3 verschiedene Bestandteile unterscheiden, ein in Alkohol und 
Aether leicht löslicher Theil, welcher wegen seines flüchtigen Cha- 
rakters bei Destillationsversuchen und wegen seines Verhaltens 
gegen Kalilauge als ätherisches Oel zu deuten ist, ein in Alkohol 
leicht, in Aether aber schwer löslicher Theil, welcher in den gelben 
Tropfen die gelbe, in den braunen die braune Farbe bedingt und 
das eigentliche Harz ist: der dritte Bestandtheil erweist sich als 
eine Eiweisstasche , in welcher das ätherische Oel und das Harz 
eingeschlossen wird. Die gelben Harztropfen nun, welche von den 
jüngsten Parenchymzellen nach den Sclerenchymzellen zu an Grösse 
zunehmen, bis sie die der in den letzteren befindlichen braunen 
Körper ungefähr erreichen, konnten bis in die Zellen des Ver- 
dickungsringes hinein verfolgt werden, woselbst sie aber nur sehr 
klein sind und häufig auch ihrer heller werdenden Farbe wegen 
von den Stärkekörnern, mit denen sie hier die Zellen gleichzeitig 
erfüllen, nicht zu unterscheiden sind; erst durch Reactionen mit 
Jod einerseits und durch Alkohol andererseits war es möglich, 
beides auseinander zu halten. Ref. nimmt an, dass dies die ersten 
nachweisbaren Gebilde sind, aus denen durch Zusammenfliessen meh- 
rerer und durch weitere Verharzung des in ihnen enthaltenen äthe- 
rischen Oeles zuerst die grösseren gelben Harzkörper enstanden 



26 Technische, Forst-, ökonomische un<l gärtnerische Botanik. 

sind. Ob aber weiter auch ein Zusammenhang zwischen diesen 
kleinsten Gebilden mit den Stärkekörnern vorhanden ist, oder 
ob die das ätherische Oel enthaltenden Körperchen selbständig 
in der lebenden Zelle entstanden sind, müssen weitere Unter- 
suchungen an lebendem Material lehren. — In den sclerenchyma- 
tischen Zellen werden später, wenn der Inhalt völlig verharzt ist, 
von der fortschreitenden Verharzung auch die Zellwände ergriffen, 
doch muss dies als ein secundärer Process aufgefasst werden; es 
ist aber nicht richtig, wenn, wie das bisher geschehen ist, die in 
den Zellwänden vorhandene Cellulose für das Material gehalten 
wird, auf deren Kosten diese secundäre Verharzung vor sich gehe, 
sondern es müssen die eigentliche Hölzsubstanz und die in den- 
selben vorhandenen aromatischen Körper dafür angesehen werden. 

Schober (Horn-Hamburg). 

Schwarz, Frank, Forstliche Botanik. Gr. 8°. IX, 513 p. 

mit 456 Textabbildungen und 2 Lichtdrucktafeln. Berlin (P. 
Parey) 1892. 

Obwohl es eine ganze Reihe neuerer Werke giebt, welche der 
Orientirung und dem Unterricht auf dem Gebiete der Forstbotanik 
dienen, dürfte vorliegendes Werk namentlich den Studirenden des 
Forstfaches als Grundlage für den akademischen Unterricht in der 
Botanik sehr willkommen sein, da es nicht allein zunächst die An- 
schaffung speciellerer theuerer Fachwerke unnöthig macht, sondern 
auch alle für den Forstmann unnöthigen Einzelheiten aus dem Ge- 
sarnmtgebiet der Botanik unberücksichtigt lässt und hierdurch der 
Ueberbürdung der Studirenden der Forstwissenschaft in Bezug auf 
die Botanik eine nicht zu unterschätzende Erleichterung schafft. 

Im ersten Abschnitt behandelt Verf. die Zellenlehre, Morpho- 
logie und Anatomie der Vegetationsorgane, wobei auf einzelne 
Theile, obwohl sie nicht direct mit dem forstlichen Beruf in Ver- 
bindung stehen, specieller eingegangen wird, da sie einmal für das 
allgemeine Verständniss nöthig sind, dann aber auch als Hilfsmittel 
für mikroskopische Uebungen dienen sollen. Aus der Physiologie 
werden nur die notwendigsten Details erwähnt. Der dritte Ab- 
schnitt, die Systematik behandelnd, ist naturgemäss der umfang- 
reichste ; auf den Aufbau des Systems und die Verwandtschaft der 
Gruppen wird besonderer Werth gelegt; die forstlich wichtigen 
Gewächse werden eingehender besprochen. Hierauf folgt ein kurzer 
pflanzengeographischer Abschnitt, dem sich Tabellen zur Bestim- 
mung der Bäume und Sträucher nach den Blättern, der Laub- 
hölzer im Winterzustande, der Keimpflanzen sowie der Hölzer nach 
den mit blossem Auge sichtbaren Merkmalen anschliessen. Die 
zahlreichen, gut ausgeführten Abbildungen tragen wesentlich zur 
Erläuterung des Textes bei, Druck und Ausstattung des Werkes, 
dessen Verbreitung unter den Angehörigen des Forstfaches gesichert 
erscheint, lassen nichts zu wünschen. 

Taube rt (Berlin). 



Neue Litteratur. 27 

Nene Litteratur.^ 



Nomenclatur, Pflanzennamen, Terminologie etc.: 
Clos, Dom., Encore la nomenclature binaire en botanique. ( Bulletin de la 

Societe de Botanique de France. Tome XXXIX. 1892. p. 59 — 64.) 
De Caudolle, Alphonse, Lettre a propos du livre de M. Kuntze. (Journal 
de Botanique. 1892. No. 11. p. 215—216.) 

Bibliographie : 

Famintziii, A., Iwauoivsky, D., Knsnezow, N., Mnssalsky, Fürst W. und 

Transchel, W., Uebersicht der Leistungen auf dem Gebiete der Botanik in 

Kussland während des Jahres 1890. Aus dem Russischen übersetzt. 8°. 

XXIV, 173 pp. St. Petersburg 1892. 1 Rbl. 35 Kop. 

Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten etc.: 

Costerns, J. C, Beginselen der plantkunde, ten gebruike bij het onderwijs op 

de H. B. scholen met 3jahrigen cursus. Gedeeltelijk bewerkt naar 

W. Behrens" Allgemeine Botanik. 3e druk. Met een groot aantal riguren 

in den tekst, S°. 210 pp. Amsterdam (M. M. Olivier) 1892. Fl. 1.75. 

— — , Beginselen der plantkunde, ten gebruike bij het onderwijs op de middel- 

bare scholen. Gedeeltelijk bewerkt naar W. Behrens' Allgemeine Botanik. 

3e druk. Met en groot aantal riguren in den tekst. 2e ged. 8°. 304 pp. 

Amsterdam (M. M. Olivier) 1892. Fl. 2.50. 

Poulsen, Y. A., Storre Laerebog i Planterigets Naturhistorie. Med 197 Af- 

bildninger. 8°. 200 pp. Stockholm (Bojesen) 1892. 3 Kr. 75 tfre. 

Kurzes Repertorium der Botanik (Pflanzen-Anatomie, -Morphologie, -Physiologie, 

-Systematik). Zum Gebrauche für Mediciner, Pharmaceuten, Lebramtscandidaten, 

Agronomen etc. Gearbeitet nach den Werken und Vorlesungen von Böhm, 

Hager, Kerner, Luerssen, Pfeffer, Reinke, Sachs, Wiesner u. A. 

8°. 96 pp. Wien (M. Breitenstein) 1892. M. 1.35. 

Willkomm, M., Bilder-Atlas des Pflanzenreichs, nach dem natürlichen System 

bearbeitet. 2. Auflage. Liefrg. 2—5. Fol. p. 9—28 mit 12 farbigen Tafeln. 

Esslingen (J. F. Schreiber) 1892. M. —.50. 

Kryptogamen im Allgemeinen: 

Beiträge zur Physiologie und Morphologie niederer Organismen. Ana dem 

kryptogamischen Laboratorium der Universität Halle a. S. Herausgegeben 

von TV. Zopf. Heft 1. gr. 8°. VI, 97 pp. mit 3 Tafeln. Leipzig (Arthur 

Felix) 1892. M. 5.60. 

Ravaud, Guide du bryologue et du lichenologue ä Grenoble et dans les environs. 

[Suite. ^ Revue bryologique. 1892. No. 2.) 

Algen : 
Borzi, A., Alghe d*acqua dolee della Papuasia raecolte su crani umani dissepolti. 

(Nuova Notarisia. Serie HI. 1892. 5. avril.) 
Gifford, J. W., The resolution of Amphipleura pellucida. (Journal of the 

Royal Microscopical Society. 1892. April.) 
Gutwinski, R., Diagnoses nonnullarum Algarum novarum in Galicia orientali 

anno 1890 collectarum. (Nuova Notarisia. Serie III. 1892. 5. avril.) 
Hieronymus, Gr., Beiträge zur Morphologie und Biologie der Algen. 
I. Glaucocystis Nostochinearum Itzigsohn. II. Die Organisation der Phyco- 
chromaceenzellen. Mit 2 Tafeln. (Beiträge zur Biologie der Pflanzen. 
Herausgegeben von Ferd. Cohn. Bd. V. Heft 3. p. 461 — 495.) 
Lagerheim, G. de, Uebersicht der neuerscheinenden Desmidiaceen-Litteratur. IL 
(Nuova Notarisia. Serie III. 1892. 5. avril.) 



*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefällige Uebersendung von Separat-Abdrücken oder wenigstens um Angabe der 
Titel ihrer neuen Publicationen , damit in der „Neuen Litteratur" möglichste 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitschriften werden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheilen zu wollen, damit 
derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt werden kann. 

Dr. Uhlworm, 
Terrasse Nr. 7. 



2ö Neue Litteratm. 

Lemaire, A., Les Diatoniees observees dans quelques lacs des Vosees. (La 
Notarisia. 1891. 31. December.) 

Pilze: 

Chatin, A., Nouvelle contribution a l'histoire botanique de la Truffe : Karaes (2) 
de Bagdad (Terfezia Hafizi, T. Metaxasi) et de Smyrne (T. Leonis); — 
parallele entre les Terfaz ou Kam es d'Afrique et d'A~sie et les Truffes de 
France. (Bulletin de la Societe Botanique de France. Tome XXXIX. 1892 
p. 10—20.) 

Dnfour, Jean, Einige Versuche mit Botrytis tenella zur Bekämpfung- der 
Maikäferlarven. (Zeitschrift für Pfianzenkraukheiten. Bd. IL 1892 Heft 1 
p. 2-9.) 

\ Gessard, C, Les microbes chromogenes. (Revue scientifique. 1892. No 19 
p. 577—581.) 

Massee, G., Sarcomyces, new genus. (Grevillea. Vol. XX. London 1891. 

p. 13—14.) 
Metchnikoff, E., Les idees nouvelles sur la structure, le developpement et la 

reproduction des bacteries. (Revue gen. des sciences pures et appliq. Annee 

IL p. 211—216.) 

Rostrup, L., Peronospora Cytisi n. sp. (Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. 

Bd. II. 1892. Heft 1. p. 1—2.) 
Tranibusti, A. und Galeotti, G., Neuer Beitrag zum Studium der inneren 

Struktur der Bakterien. (Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkuude 

Bd. XL 1892. No. 23. p. 717—722.) 

Flechten : 
Jumelle, Henri, Recherches physiologiques sur les Lichens. [Suite.] (Revue 
generale de Botanique. 1892. 15 mai.) 

Muscineen : 

Arnell, H. Willi., Lebermoosstudien im nördlichen Norwegen. 4°. X, 44 pp. 

Jönköping (C. J. Lundgrens Enkas Boktryckeri) 1892. 
Dixon, H. N.j Hypnum hamifolium Schpr. in Englaud. (Revue brvolo°-ique. 

1892. No. 2.) ' ° H 

Donin, Mousses rares d'Eure-et-Loir. Hepatiques rares trouvees en Eure-et-Loir 

et regions voisines. (1. c.) 
Gllinet, A., Recoltes bryologiques dans les Aiguilles-Rouges. (1. c.) 
Paris, Lettre k M. Malinvaud. [>.omenclator bryologicus.] (Bulletin de ia 

Societe Botanique de France. Tome XXXIX. 189*2. p. 53 — 56.) 
Philibert, Sur le Dichodontium flavescens Lindberg'. (Revue brvolooioue 1892 

No. 2.) ° 

Venturi, De quelques formes d'Orthotrichum de l'Amenque. [Suite.] (1. c.) 

Gefässkryptogamen : 
Prantl, K., Das System der Farne. (Arbeiten aus dem Künigl. Botanischen 
Garten zu Breslau. Bd. I. 1892. Heft 1. p. 1—38.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 
Aubert, E., Recherches sur la respiration et l'assimilation des plantes grasses. 

(Revue generale de Botanique. 1892. 15. mai.) 
Bonnier, Gaston, Note sur la reviviscence des plantules dessechees. (1. c .) 
Bütscllli, 0., Untersuchungen über mikroskopische Schäume und das Protoplasma. 

Versuche und Beobachtungen zur Lösung dar Frage nach den physikalischen 

Bedingungen der Lebenserscheinungen, gr. 4°. IV, 234 pp. mit 23 Figuren 

und 6 Tafeln. Leipzig (W. Engelmann) 1892. M. 24.— 

Guinier, E., Sur la coloration accidentelle de ia fleur du fraisier commun. 

(Bulletiu de la Societe Botanique de France. Tome XXXIX. 1892. p. 64.) 
Heidenliein, M., Ueber Kern und Protoplasma. (Sep.-Abdr.) Fol. p. 109 

— 166 mit 3 Tafeln und 3 Blatt Erklärungen. Leipzig (W. Engelmann) 1892. 
_. ., M. 12 — 

Keller, Fortschritte auf dem Gebiete der Pflanzenphysiologie. IV. [Schluss.] 

(Biologisches Centralblatt. 1892. No. 7/8.) 
Kerner von Marilaun, A., Pflanzen mit Fallen und Fauggruben für Thiere. 

[Fortsetzung.] (Gaea. Jahrg. XXVIII. 1892. Heft 6.) 
Leist, K., Ueber den Einfluss des alpiuen Standortes auf die Ausbildung der 

LaubblätthT. I Naturwissenschaftliche Rundschau. Jahrg. VII. 1892. No. 22.) 



Neue Litteratur. 29 

Mangin, L., Propru'tcs et reactions des composes pectiques. (Journal de 

Botanique. 1892. No. 11. p. 206—212.) 
Poinrencke, Werner, Vergleichende Untersuchungen über den Bau der Holzes 
einiger svmpetaler Familien. Mit Tafel. (Arbeiten aus dem Königl. Botanischen 
Garten zu Breslau. Bd. I. 1892. Heft 1. p. 39—70.) 
Prunet, A., Revue des travaux d'anatomie vegetale parus de juillet 1890 4 

deceinbre 1891. [Suite.] (Revue generale de Botanique. 1892. 15. mai.) 
Rosen, F., Beiträge zur Kenntniss der Pflanzenzellen. I. Ueber tinctionelle 
Unterscheidung verschiedener Kernbestandtheile und der Sexnalkerne. Mit 
1 Tafel. [Aus dem Pflanzenphysiologischen Institut zu Breslau.] (Beiträge 
zur Biologie der Pflanzen. Herausgegeben von Ferd. Colin. Bd. V. 1892. 
Heft 3. p. 443—459.) 
Selioltz, Max, Die Nutation der Blütenstiele der Papaver-Arten und der 
Sprossenden von Ampelopsis quinquefolia Michx. Mit 2 Tafeln. (1. c. p. 373 
— 406.) 
Siedler, Paul, Ueber den radialen Saftstrom in den Wurzeln. Mit 1 Tafel. 
[Aus dem Pflanzenphysiologischen Institut der landwirtschaftlichen Hochschule 
zu Berlin.] (1. c. p. 407—442.) 
Stange, B., Beziehungen zwischen Substratconcentration, Turgor und Wachs- 
thum bei einigen phanerogamen Pflanzen. [Fortsetzung.] (Botanische Zeitung. 
1892. No. 23. p. 373—379.) 
Thouvenin, M., Sur la structure des Aquilaria. (Journal de Botanique. 1892. 

No. 11. p. 212—215.) 
Tllbeuf, Karl, Freiherr von, Beitrag zur Kenntniss der Morphologie, Anatomie 
und Entwickelung des Samenflügels bei den Abietineen. Mit einem Anhange 
über Einrichtungen zum Verschluss der Gymnospermenzapfen nach der 
Bestäubung. [Habilit.-Schrift.] 8°. 57 pp. Mit 3 Tafeln und 15 in den Text 
gedruckten Originalabbildungen. Landshut (Druck von Thomann) 1892. 
Wiesbaur, Schutz der Pflanzen gegen übermässige Verdunstung. (Natur und 
Offenbarung. 1892. April.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 
Battandier, J. A., Note sur quelques plantes d'Algerie, distribuees autrefois 
par Bourgeau, Kralik et Cosson, conservees dans l'herbier de M. P. Mare s. 
(Bulletin de la Societe Botanique der France. Tome XXXIX. 1892. p. 47 
—50.) 
Bazot, Note sur le Linaria minor Desf. (1. c. p. 46 — 47.) 

Bjerlykke, K. O., Norske planter. En skoleflora med billeder. 8°. XII, 120 pp. 

Stockholm (T. O. Brogger) 1892. kart. 1 Kr. 

Gandoger, Michel, Note sur le Maillea Urvillei Pari. (Bulletin de la Societe 

Botanique de France. Tome XXXIX. 1892. p. 21 — 23.) 
Heribaud-Joseph, Fr., Additions a la fiore d'Auvergne. (1. c. p. 23—46.) 
Kerner von Marilaim, Verschiebungen der Wasserscheide im Wippthale 
während der Eiszeit. (Sitzungsberichte der Kaiserl. Akademie der Wissen- 
schaften zu Wien. Mathematisch-naturwissenschaftliche Classe. G. VIII — X. 
Abthlg. I.) 
Köhler, Hugo, Die Pflanzenwelt und das Klima Europas seit der geschichtlichen 

Zeit. Theil I. 8°. VI, 40 pp. Berlin (Parey) 1892. 
Le Grand, A., Observations critiques sur les Fumaria media, Genista purgans, 
Ranunculus chaerophyllos. (Bulletin de la Societe Botanique de France. 
Tome XXXIX. 1892. p. 56—58.) 
Mariz, Joaquim de, Subsidios para o estudo da fiora Portugueza. (Boletiai 

da Sociedade Broteriana. IX. Fase. 2. 1891. p. 144.) 
Micheli, M., Les Legumineuses de l'Ecuador et de la Nouvelle-Grenade de la 
collection de M. Ed. Andre. [Fin.] (Journal de Botanique. 1892. No. 11. 
p. 197—206.) 
Sarntbein, Ludwig, Graf, Flora von Oesterreich-Ungam. I. Tirol und 
Vorarlberg. (Oesterreichische botanische Zeitschrift. 1892. No. 6. p. 212 — 216.) 
Thode, Justus, Die vier Jahreszeiten am Cap. Ein Vegetationsbild der Halb- 
insel. [Fortsetzung und Schluss.] (Naturwissenschaftliche Wochenschrift. 
Bd. VII. 1892. No. 23. p. 226—228.) 
Tobitz, A., Neue oberösterreichische Formen der Gattung Rubus. (Oester- 
reichische botanische Zeitschrift. 1892. No. 6. p. 201—204.) 



30 Neue Litterattir. 

Toumey, J. W., A bit of the flora of Central Arizoua. (The Botanical Gazette. 
Vol. XVII. 1892. No. 5. p. 162—164.) 

TYesterlund, 0., Nägra växtgeografiska uppgifter frän Lule elfdal ocb 
angränsande delar af Lule Lappmark. (Botaniska Notiser. 1892. Haft 3.) 

Wettstein, Richard VOll, Untersuchungen über Pflanzen der österreichisch- 
ungarischen Monarchie. I. Die Arten der Gattung Gentiana aus der Section 
„Endotricha" Fröl. Mit 1 Tafel u. 1 Karte. [Fortsetzung.] (Oesterreichische 
botanische Zeitschrift. 1892. No. 6 p. 193—196.) 

Willkomm. M., Illustrationes florae Hispaniae insularumque Balearium. Livr. 19. 
gr. 4*. Bd. II. p. 127 — 140 mit 9 farbigen Tafeln. Stuttgart (Schweizerbart) 
(E. Koch) 1892. M. 12.— 

Wünsche, 0., Schulflora von Deutschland. Theii II. Die höheren Pflanzen. 
6. Aufl. 8°. XXX, 472 pp. Leipzig (B. G. Teubner) 1892. M. 4.60. 

Phaenologie: 

Henriqnes, J., Notas phaenologicas. I. Observacöes dos phenomenos periodicos 
dos vegetaes, feitas no Jardim Botanico de Coimbra, nos annos de 1889 — 1891. 
IL O inverno de 1890 e a vegetacao em G'oimbra. (Boletim da Sociedade 
Broteriana. IX. Fase. 2. 1891. p. 129—134.) 

Palaeontologie: 

Krasser, Ueber die fossile Flora der rhätischen Schichten Persiens. (Sitzungs- 
berichte der Kaiserl. Akademie der Wissenschaften zu Wien. Mathematisch- 
naturwissenschaftliche Classe. C. VIII — X. Abthlg. I.) 

Lakowitz, Die Bernsteinbäume. (Forstlich -naturwissenschaftliche Zeitschrift. 
Jahrg. I. 1892. Heft 6. p. 244.) 

Murray, G., A fossil Alga from the Oolite. tCauIerpa Carruthersii, sp. n.) 
With 2 plates. (Phycological Memoirs. 1892. April.) 

Nehring, A., Das diluviale Torflager von Klinge bei Cottbus. (Naturwissen- 
schaftliche Wochenschrift. Bd. VII. 1892. No. 24. p. 234—237.) 

— — , Eine diluviale Wald- und Sumpf-Flora aus der Gegend von Cottbus. 
(Das Ausland. Jahrgang LXV. 1892. No. 20.) 

Ochsenius, Karl, Ueber Kohlenbildung. (Die Natur. Jahrgang XLI. 1892. 
No. 23.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 

Benecke, Franz, Sereh, Onderzoekingen en beschouwingen over oorzaken en 
middelen. (Mededeelingen van het Proefstation „Midden-Java" te Klaten. 
4e aflevering: VI. hoofdstuk, le helft, p. 24 — 39.) gr. 8°. Semarang 
(G. C. T. Van Dorp & Co.) 1892. 

Jonkman, H. F., \ ijanden der koffieplant. (Album der Natuur. Haarlem 
1892. p. 1—20, 33—49.) 

Mc Alpine, Die 3. interkoloniale Rostconferenz in Adelaide. Mittheilungen der 
internationalen phytopathologischen Commission. VIII. (Zeitschrift für 
Pflanzenkraukheiten. Bd. IL 1892. Heft 1. p. 1.) 

testier, A. und Sclliffner, V., Ein neuer Beitrag zur Erklärung der 
„Zwangsdrehungen''. (Sep.-Abdr.) gr. 4°. 16 pp. mit 1 Tafel. Leipzig 
(W. Engelmanu) 1892. M. 2.— 

Pauly, A., Bnrkenkäferstudien. I. Der Birkeusplintkäfer. [Schluss.] (Forstlich- 
naturwissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. I. 1892. Heft 6. p. 233.) 

Ritzema Bos, J., Die minierende Ahornafterraupe (Phyllotoma Aceris 
Kaltenbach) und die von ihr verursachte Beschädigung. Mit Tafel. (I. c. 
p. 9—16.) 

Wüthrich, E., Ueber die Einwirkung von Metallsalzen und Säuren auf die 
Keimfähigkeit der Sporen einiger der verbreitetsten parasitischen Pilze 
unserer Culturpflanzen. (1. c. p. 16.) 

Medicinisch-pharmaceutische Botanik. 

Flückiger, F. A., Asche der Kamala. Nachträgliche Bemerkung. (Archiv der 

Pharmacie. Bd. CCXXX. 1892. Heft 4. p. 249.) 
Fraenkel, C. und Pfeiffer, R., Mikrophotographischer Atlas der Bakterienkunde. 

Liefrg. 14 und 15. [Schluss.] gr. 8°. 12 pp. mit 8 Lichtdrucktafelu und 

8 Blatt Erklärungen. Berlin (Aug. Hirschwald) 1892. M. 4 — 

Kobert, Ueber Giftpilze. (Sitzungsberichte der Naturforscher-Gesesellschaft bei 

der Universität Dorpat. Bd. IX. 1891. p. 535—554.) Dorpat 1892. 



Neue Litteratur. 3 1 

KwaSBik, Wilhelm, Chemische Untersuchung dea flüchtigen Oels der Lindera 

sericea Bl. (Kuromoji-Oel). (Mittheilung aas dem pharmaceutischen Institut 

der Universität Breslau. — Archiv der Pharmacie. Bd. CCXXX. 1892. 

Heft 4. p. 265—287.) 
Moeller, J., Pharmakognostischer Atlas. Mikroskopische Darstellung und 

Beschreibung der in Pulverform gebräuchlichen Drogen. Mit 110 Tafeln in 

Lichtdruck nach Zeichnungen des Verfassers. Liefrg. 3. 8°. p. 185—272. 

Berlin (Springer) 1892. M. 5.— 

Radziszewski, St., Bacterj'jobgiczne prace Cornir a i Babes'a na polu 

aethiologii zapaleu nerek. oraz szereg wlasnych spostrzezen dotyczacych 

zapalen tego narzadu. (Medycyna. 1892. No. 5 — 7. p. 65—09. 81—87, 97 

— 102. 
Saiiischin, A. J., Bakteriologisclies und Experimentelles über Selbstinfection 

oder natürliche Infection. (Wratsch. 1892. No. 8, 9. p. 176 — 178, 201—204.) 

[Kussisch.] 
Schmidt, Ernst, Ueber Berberisalkalo'ide. VII. (Mittheilutig aus dem 

pharmaceutisch-chemischen Institut der Universität Marburg. — Archiv der 

Pharmacie. Bd. CCXXX. 1892. Heft 4. p. 287—291.) 
Teissier, Roux, G. et Pittion, Sur une nouvelle diplobacterie pathogene 

retiree du sang et des urines de malades affectes de grippe. (Comptes rendus 

des seances de l'Acad. des sciences de Paus. T. CXIV. 1892. No. 14. p. 857 

—860.) 
Waxham, F. E., Etiolugy and bacteriology of diphtheria. (Chicago med. 

Record. 1 SV» 1 . Vol II. p. 293— 297. Discussion. p. 351 — 358.) 
"Weber, Johannes, Ueber das ätherische Oel der Blätter von Cinnamomum 

ceylanicum. [Schluss.] (1. c. p. 241-248.) 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 
Aruaudon, G. G., Delle piante concianti della famiglia delle Anacardiacee. 

Memoria. (Annali delle r. Accademia di agricoltura di Torino. Vol. XXXIV. 

1891.) 

Chanel, E., Le Caoutchouc et Ie Gutta-percha. Ouvrage contenaut 245 grav. 
et planches precede d'une preface par P. Schützenberger. 8°. XIII. 602 pp. 
Paris (Marchai vV Billand) 1892. Fr. 20 — 

Cieslar, A., Die Pflanzzeit in ihrem Einfluss auf die Eatwickeluug der Fichte 
und Weissföhre. (Mittheilungen aus dem forstlichen Versuchswesen Oesterreichs. 
Herausgegeben von der k. k. forstlichen Versuchsanstalt in Mariabrunn. 

Heft XIV.) gr. 4°. 72 pp. mit 9 Tafeln. Wien (W. Frick) 1892. 2.40. 

DegagllJ', L., Observatious sur les pommes d« terre a grand rendement. 8°. 

14 pp. Peronne (impr. Quentin) 1892. 
Ett, Basola e Rocca, Guido Coeu, Dell' agricoltura presso gli antichi ebrei: 

monografia, con prefazione di C. A. Levä. 8°. 82 pp. Venezia (stab. tip. 

lit. fratelli Visentini) 1S92. 
Eberniajer, E., Die Bodenwärme Münchens und ihre* Beziehungen zur 

Vegetation. Vortrag. (Neubert's Deutsches Gartenmagaziu. 1892. Heft 5. 

p. 113—120.) 
Ebermayer, E., Der Einfluss der Meereshöhe auf die Bodentemperatur. 

(Forstlich-naturwissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. I. 1892. Heft 6. p. 239.) 
Hartig, R., Ueber die Qualität und den Bau des Fichtenholzes. (I. c. p. 209.) 
Frederiksen, E., Om Rodfrugtdyrkning. En Haandbog. Med 43 Afbildainger 

og 1 Kort. 8°. 350 pp. Stockholm (Scbubothe) 1892. 3 Kr. 

JentyS, S., Ueber den Einfluss der Saatzeit auf die Quantität der Proteinstoffe 

in den Körnern der Gerste. (Anzeiger der Akademie der Wissenschaften in 

Krakau. 1892. No. 5. Mai. p. 196—198.) 
Kuliscll, P., Ueber die Kondensation der Fruchtsäfte im Vakuum. (Gartenflora. 

1892. Heft' 11. p. 285—289.) 
Landi, Emilio, Relazione sulle esperienze fatte nella fattoria di Leccio a 

Strada-Chianti sulla coltivazione della vite americana (Riparia silvatica). 

(Atti della r. Accademia economico-agraria dei Georgofili di Firenze. Serie IV. 

Vol. XV. Disp. 1.) 
Mathey, C, Notice sur le lathyrus (gesse des bois), nouvelle plante fourragere, 

communiquee ä la Societe d agriculture du Doubs, le 11 janvier 1892. 8°. 

15 pp. avec fig. Besam;on (impr. Dodivers) 1892. 



32 



Neue Litteratm 1 , 



Personalnachrichten. — Inhalt. 



PaillieuX, A. 5 Le Potager d'un curieux. Histoire, culture et usages de denx 
cents plantes comestibles peu connues ou incöiinues. 2. edition, entierement 
refaite. 8°. XII, 591 pp. avec 54 fig. dans le texte. Corbeil (impr. Crete-de- 
l'Arhre), Paris (lib. agricole de la maison rustique) 1892. 10. — 

Practische beschrijveiide lijst van het geslacht Clematis. Uitgeg. ten dienste 
der Vereeniging „Boom-en plantenbeurs" te Boskoop. 8°. 41 pp. Boskc op 
(A. J. Mathot) 1892. —.80. 

Stahl-Schröder, M., Ueber Wasser- und Lufteapacitäten einiger Bodenarten. 
[Inaug.-Diss.] 8°. 57 pp. Leipzig 1892. 

Wiesbaur, J., Die grösste Blume der Welt zum ersten Male in Europa blühend. 
(Natur und Offenbarung. Bd. XXXVIII. 1892. Heft 5.) 

Wiesner, J., Studien über angebliche Baumbastpapiere. (Sep.-Abdr.) 8°, 
12 pp. Leipzig (G. Freytag) 1*92. M. — .-tO. 

Zippel, H. und Bollmann, C., Ausländische Culturpflanzen in farbigen Wand- 
tafeln mit erläuterndem Text. Abtheilung I. 3. Auflage. Fol. 22 Tafeln 
mit Text. gr. 8°. XI. 171 pp. ßraunschweig (Vieweg & Sohn) 1892. 



Varia: 

Aschei'SOli, P., Ueber Mandiagoras-Alraune. (Verhandlungen 
anthropologischen Gesellschaft. 1891. p. 729—738.) 8°. 



M. 15. 



der Berliner 



Persoiialiiachrichteii. 



Der Botaniker K. N. Denkenbacll wurde von der natur- 
wissenschaftlichen Gesellschaft zu Petersburg zum Studium der 
Flora des Schwarzen Meeres entsandt. 



Inhalt 



"Wissenschaftliche Original- 
Mittheil'ingen. 
Britzelmayr, Das Genus Cortinarius, p. l. 

Instrumente, Präparations- und. 
Conservations- Methoden et?., 

Zimmermann, Die botanische Mikroteebriik. 
Ein Handbuch der mikroskopischen Präpa- 
rations-, Reactions- und Tinctionsmethoden, 
p. 9. 

Referate. 

Briosi e Togiiini, Contributo allo studio dell 1 
anatomia comparata delle Cannabinee, p. 20. 

Damnier, Polygonaceen-Studien. I. Die Ver- 
breitungsausrüstungen der Polygonaceen, p. 
20. 

(■irard, Recherches sur l'adherence aux feuilles 
des plante?, et notammcnt aux feuilles de la 
pomme de terre, des cotnposes cuivriques 
destin^s ä combattre leurs maladies, p. 23. 

G'uisrnard, Nouvelles ötudes sur la fecondation, 
pTl5. 



Hartog, Soine problems of reproductiou: a com- 
parative study of gametogeny and proto- 
plasmic senescence and rejuvenescenee, p. 
13. 

Kiefi'er, Ueber lothringische Gallmücken, p. 22. 

Pax, Amaryllidaceae, Velloziaceae,D!oscoraea- 
ceae, Iridaceae africanae. p. 21. 

Schnuriiians-StekhoYen, Saccharomyces Kefyr, 

p. 12. 
Schober, Das Xanthorrhoea-Harz. Ein Beitrag 

zur Entstehung der Harze, p. 24. 

Sollottländer, Zur Histologie der Sexualzellen, 

p. 20. 
Schwarz, Forstliche Botanik, p. 26. 
Stepliani, Hepaticae africanae, p. 12. 
Trail, Scottish Galls, p. 22. 

N"eue Litteratur, p. 27. 

Personalnachrichten. 
Der Botaniker Denkenbach ist zum Studium 
der Flora des Schwarzen Meeres entsand t, 
p. 32. 



Während des Monats Juli befindet sich der Herausgeber dieser 
Zeitschrift, Herr Dr. Ihlworm, auf Reisen, und dürfte die 
Beantwortung der einlaufenden Correspondenzen dadurch Verzögerung 

erleiden. 

Die nächste Nummer erscheint als Doppelnummer (28/29) in 

14 Tagen. 

Ausgegeben: 98. Juni. IH92. 



Druck und Verlag von Gebr. Gotthelft in CafiseJ. 



Band LI. No. 2/3 . XIII. Jahrgang. 

^ Central^ 

V REFERIRENDES ORGAN • 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

lottr Bitwirkung uhlreicher Gelehrtes 
Ton 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. G. Kohl 

in Cassel. in Marburg. 

Zugleich Organ 

des 

Botanischen Yereins in München, der Botaniska Sällskapet i Stockholm, 
der Gesellschaft für Botanik zu Hamburg, der botanischen Section der 
Schlesischen Gesellschaft für vaterländische Cultur zu Breslau , der 
Botaniska Sektionen af Naturretenskapliga Studentsällskapet i üpsala, 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanisehen 
Yereins in Lund und der Societas pro Fauna et Flora Fennica in 

Helsingfors. 



v .^.„j Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M 



durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1892. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersucht, die Manuscripte 
immer nur auf einer Seite zu beschreiben und für jedes Referat neue 
Blätter benutzen zu wollen. Die Redaction. 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen. 



Das Genus Cortinarim. 

Von 

M. Britzelmayr 

in Augsburg. 

(Schluss.) 

Subgenus Derntocybe. 

C. decumbens (Pers.) Fr. — Britz., f. 11. .Sporen: 8:4. 

C. avestigiatiis Britz., f. 32. Hutrand eingerollt. Ring gelb- 
rothj zinnntfarben. Sporenstaub gelbbraun. Sporen: 6,8:4. 

C. rkulatus Fr. — Britz., f. 51. »Sporen: 12,14:8. Diese 
nach Sace. (n. 168): 9,10:7,9. 

C. tabularis Fr. — Codke, pl. 783 und Britz., f. 58 stehen 
"inander nahe. Sporen nach Sacc. (n. 169): 10,16:7,9: nach 
Britz.: 8,10:4. Bull., t. 431, t. 5 entspricht der Diagnose nur 

Eotac. Centralbl. Kd. LI. 1892. 6 



3-! Britzelmay r, Das Genus Cortinarius. 

wenig. Im Uebrigen erseheint C. tabularis dem C. albo-eyaneus 
nahe verwandt. 

C. camurus Fr. — Robuste Formen: Fr.. Ie. t. 154, f. 1 ; 
Bull., t. 154. f. 1; auch in Südbayern vorhanden. Schwächere 
Formen: Bull., t. 431, f. 4: Cooke, pl. 784. Sporen: 8.9:4,5. 

C. caninus Fr. — Quel. Grev., pl. 110, f. 1 gehört jedenfalls 
nicht hierher. Bull., t. 544, f. 1 und Cooke, pl. 765 zeigen grosse 
Widersprüche. In Südbayern wurden der Cooke'schen Abbildung 
ahnliche Exemplare beobachtet. Sporen nach Sacc. (n. 174): 
8,10 : 7,8 ; nach Britz.: 10,12 : 8. 

C. myrtillinus Fr. — Bolt., t. 147 und Cooke, pl. 817 stimmen 
im Habitus mit einander überein, zeigen aber viel robustere Formen 
als die einander äusserlich ähnlichen Abbildungen Quel. Grev., 
t. 110, f. 2 und Britz., f. 195. Im Uebrigen haben Cooke. pl. 817 
und Britz., f. 195 mehr angeheftete als angewachsene Lamellen, 
während Quel., t. 110, f. 2 und Bolt.. t. 147 herablaufende La- 
mellen zeigen. Sporen: 8:4. 

C. submyrtillinus Britz. — Hut bis 2 1 /s cm breit, braunlich. 
Stiel bis 7 cm hoch, oben 5, unten 10 nun breit, weisslieh. Lamellen 
3 mm breit, ziemlich gedrängt, angeheftet, lila, violett. Fleisch 
weisslieh, unten im Stiel etwas violett. Sporenstaub röthlichgelb. 
Sporen kreisrund, 6 /u im Durchmesser, goldgelb. 

C. azureus Fr. — „Inter folia minor, stipite ineurvo." Britz., 
f. 196. Sporen 8,10 : 4,6, während diese für die Stammform mit 
10 : 8 angegeben werden. Wahrscheinlich ist die zwischen Buehen- 
blättern aufkriechende kleinere Form eine eigene Art. 

C. albo-eyaneus Fr. — In Südbayern vorkommend. Sporen: 
12,13 : 6,7. — C. myrtillinus, C. submyrtillinus, C. azureus und 
C. albo-eyaneus stehen dem Subgenus Inoloma sehr nahe. C. azureus 
ist von Cooke unter dieses Subgenus eingereiht. 

C. anomalus Fr. — Britz., f. 197 und f. 55. Sporen nach 
Britz.: 8,10:6,7: nach Sacc. (n. 178): 8.9:6.7. 

( '. spilomeus Fr. — Fr., t. 154. f. 3 stipite cavo. aurantiaco. 
Britz., f. 235 stipite fareto, albo-lilacino, wie letzteres die Diagnose 
fordert. Sporen nach Sacc. (n. 179): 8,9:7,8: nach Britz.: 8:6. 

C. cinnabarinus Fr. — Britz., f. 61. Sporen: 8,9:3,5. 

C. sanyuineus (Wulf.) Fr. — Britz., f. 20. Sporen: 6.8:4. 

C. aureifolius Peck. — Auch in Südbayern vorkommend. Die 
Sporenmessung ergab: 10.12:6. 

C. cinnamomeus (Linn.) Fr. — Britz., f. 66. Sporen: 6,9:4,5. 

C. croceus Fr. — Ein Hauptmerkmal des C. croceus bilden 
die weniger gedrängten Lamellen. Hinsichtlich der Grösse ist 
C. croceus sehr veränderlich. Schaeff., t. 4 und Britz., f. 56 zeigen 
grössere, Batsch, f. 117 und Cooke, pl. 780 kleinere Formen. 
Sporen nach Sacc. (n. 186): 7,8:5,6; nach Britz.: 6,9:4,6. 

C. semisanguineus Fr. — Britz., f. 25. Sporen: 6,8:4. 

C. uliginosus Berk. — Cooke, 111. pl. 851 und Britz., f. 122 
stellen bezüglich der Grösse verschiedene Formen dar. Die Lamellen 
kommen bei dieser Art auch nahezu nur angeheftet vor. Sporen: 
10 : 6. 



B r i t z e 1 m a y r , Das Genus Cortiuariu>. 35 

( . melleifolius Britz, unterscheidet sich im Habitus nicht von 
('. attreifoliu8j im Uebrigen nur wenig von C. dnnamomeus. Hut 
gewölbt, 2.;") cm breit, faserig. Stiel 4 cm hoch, oben 8, unten 

12 mm breit, dann verdünnt. Lamellen 5 mm breit, gedrängt, 
ziemlich gedrängt, wie der übrige Schwamm strohgelb, honiggelb, 
fleisch weisslich, schmutzig gel blich weiss , etwas fleischfarben. 
Sporen kreisrund, 6 fi im Durchmesser, goldgelb. 

('. oreUanus Fr. — Bull., t. 598, f. 1 stellt nicht eine Form 
„pileo tenuiore", sondern die Stammform vor, ebenso Cooke, 111. 
pl. 787 ; auch in Südbayern ist diese Stammform anzutreffen. In 
Quel., Grrev. pl. 111 f. 4 liegt jedenfalls nicht die Stammform vor; 
es erscheint überhaupt sehr fraglich, ob diese Abbildung zu C. 
oreUanus gehört. Sporen: 8,9:6. 

C. orellanus Fr. pileo tenuiore, subcinnamomeo : Britz., f. 63. 
Sporen: 8,9 : 6. 

C. concinnus Karst. — Auch in Südbayern beobachtet. Sporen 
nach Sacc. (n. 190): 9.12:6; nach Britz.: 10,12:6,8. 

C. malicorius Fr. — Britz., t. 29; nicht selten finden sich 
grössere Formen, wie solche die Abbildung Fr., t. 155, f. 1 zeigt. 
Sporen an einem Ende zugespitzt, nach Britz.: 7,10:4,5; nach 
.Sacc. (n. 191): 8 — 10 ic lang. 

C. infueatus Fr., sensu Cooke, 111. pl. 781. Diese Abbildung 
stimmt, wie jene von Britz., f. 67, mit der Fries'schen Abbildung, 
Ic. t. 155. f. 2, überein. Der englische C. infueatus hat aber total 
anders geformte Sporen als der süddeutsche. 

C. subinfucatus Britz., f. 67. Hut bis 6 cm breit, gewölbt, 
auch gebuckelt, fein faserig schuppig, röthlich gelb. Stiel bis 

13 cm hoch, oben 8, unten 15 mm breit, oben weisslich, sonst 
schwefelgelb, mit braunröthlichen Schleierresten. Lamellen bis 8 mm 
breit, zimmtfarben, nicht sehr gedrängt, gelbröthlich bis bräunlich. 
Fleisch schmutzig röthlichgelb. Sporen nahezu kreisrund, 6 ju im 
Durchmesser. 

C. fueosus Britz., f. 74. Lamellen ausgerandet angewachsen, 
sehr breit. Sporenstaub braun. Sporen: 9,10:8. 

C. colymbadinus Fr. — In Südbayern beobachtet. Sporen : 
11,12:6. 

C. fuci/is Britz., f. 65, 199. Die Lamellen sind nicht remotae, 
wie in Sacc. unter n. 197 angegeben, sondern angewachsen und 
etwas herablaufend; ausserdem entfernt. Sporen: 12,16:6,8. 

C. subnotatus (Pers.) Fr. — Britz., f. 75. Sporen : 6,8 : 4,5. 
Bull., r. 600. Y. Z scheint nicht hierher zu gehören. 

C. valgus Fr. — Britz., f. 194. Sporen : 8:6. Diese sind 
nach Sacc. (n. 201) 8 fj. lang. Cooke, 111. pl. 750 stellt eine 
Varietät des C. valgus dar. 

C. depexus Fr. — Britz., f. 68. Sporen: 7,8:5,6. 

C. apparens Britz., f. 62 [major), f. 198 (minor). Fleisch 
schmutzig gelbroth bis braunviolett. Sporen : 8.10 : 4.6. 

Subgenus Telamonia. 

C. testaeeo-canescens (Weinm.i Fr. — Britz., f. 76. Sporen: 
8,10:6,8. 

3* 



36 B ritzelmayr, Das Genus Cortinarius. 

C. birelus Fr. — Mit Bull., t. 598, f. 2, B, C, dann mit Fr., 
t. 156, f. 1 stimmt Britz., f. 69 überein, doch ist bei der letzt- 
bezeichneten Abbildung der Hut irrthümlieh zu wenig gelbbraun 
gehalten. Quel., Grev. t. 111, f. 7 stellt einen jungen Schwamm 
dar, welcher der Abbildung Cooke. 111. pl. 852 nahe steht. Auch 
diese Form des C. bivelus ist in Südbayern nicht selten. Sporen 
nach Sacc. (n. 210): 8,10:5,7; nach Britz.: 8,10:5,6. 

C. bulbosus (Sow.) Fr. — Britz., f. 73. Sporen : 8 : 4,5. 

C. urbicus Fr. — In den Abbildungen des C. urbicus sind 
zwei Formen vertreten, die eine in Cooke, 111. pl. 818 (auch in 
Südbayern vorkommend), die andere, eine Nebenform, in Quel., 
Grev. t. 111, f. 8 und Britz., f. 31. Sporen: 10,12:5,7. 

C. licinipes Fr. — Longipes : Britz., f. 83: brevipes: Bull., 
t, 600, f. X, W, T. Cooke gibt in seinen 111. pl. 819 eine var. 
robustior dieser Art. welche gleichfalls brevipes ist und dem C. 
urbicus sehr nahe steht. Sporen: 10,12:6. 

C. torvus Fr. — Fr., Ic. t. 157, f. 1 stellt ungewöhnlich grosse 
Formen, Cooke, 111. pl. 801 Formen von normaler Grösse dar; 
hierzu gehört Britz., f. 177. C. torvus Kalchbrenner t. 21, f. 1 
ist ein altes vertrocknetes Exemplar von C. variicolor. 

C. impennis Fr. — Fr., Ic. t. 157, f. 2; der Stiel ist nicht 
apice violaceo. Britz., f. 82. Sporen: 8,10:4,6. 

C. impennis Fr., sensu Cooke, sich der Varietät lucorwm 
nähernd, Cooke, 111. pl. 853 : kommt auch in Südbayern vor. 
Sporen : 10,12 : 6. 

C. impennis Fr. var. lucorum Fr., Britz., f. 237 und Karsten, 
Icon. sei. — Sporen: 8,10:4,6. Quel., Grev. pl. 128. f. 1 gehört 
kaum in den Formenkreis des C. impennis. 

C. plumiger Fr. — Britz., f. 71. Sporen: 10.12:4,6. 

C. abiecjnus Britz., f. 175. Hut 4 cm breit, gewölbt, etwas 
gebuckelt oder vertieft, gelbroth, rothbraun. Stiel bis 9 cm hoch, 
oben 1, unten 2 cm breit, blass gelbröthlich mit wolligen Ring- 
fasern, hohl. Lamellen 8 mm breit, ausgerandet, ziemlich gedrängt, 
zimmtfarben röthlich, fast rothbraun. Fleisch weisslich. Sporen- 
staub gelbroth. Sporen: 8:6,7. Eine Varietät dieser Art hat 
einen gelbbräunlichen Hut, einen fast glatten, vollen Stiel und 
graubräunliche Lamellen. Sporen wie bei der Stammform. 

C. evernius Fr. — In den betreffenden Abbildungen liegen 
zwei von einander sehr verschiedene Formen vor: die eine (dem 
C. scutellatus ähnlich) in Cooke, 111. pl. 821 und 866. sowie Britz., 
f. 200, lamellis non adnatis; die andere, kleinere in Quel., Grev. 
pl. 112, f. 3, lamellis adnexis, und Britz., f. 201, lamellis adnatis. 
Sporen nach Sacc. (n. 220): 8,12:5—7: nach Britz.: 10,11:6. 
C. quadricolor (Sepp.) Fr. - Britz., f. 70. Sporen: 8,10:6,8. 
C. refectus Britz., f. 72, 2«)2. 245. Hut lilagrau, braungrau. 
Stiel blasser, bis weisslich. Sporenstaub gelbbraun. Sporen: 
0,9 :5,6. 

C. fundatus Britz., f. TS. Hut gelbgrau bis braungrau, 
schwach seidig glänzend. Sporenstaub gelbbraun. Sporen: 12.14:6. 



Br itzel m ay r , Das Genus Cortinarius. 37 

( '. armillatu* (Alb. et Schw.) Fr. — Spoten nach Sacc. (n. 224) : 
12:6.7; nach Britz, (f. 174): 10,12:6. 

( . haematnchelis (Bull.) Fr. — Die Sporen südbayerischer 
Exemplare : 6,8 : 4,6. 

C. inurbanus Britz., f. 103. Hut 8 cm breit, gewölbt, kaum 
gebuckelt, faserig, röthlichgelb. Stiel 12 cm hoch, oben 1, unten 
2 1 8 cm breit, schmutzig weissbräunlich, oben und unten heller. 
Lamellen 12 mm breit, abgerundet angewachsen, rothbraun, ziemlich 
gedrängt, oft wellig verlaufend. Fleisch blass weißsbräunlich. Sporen- 
staub gelbbraun. Sporen, 10,12:6.7, gelb. 

( . rubellus Cooke, pl. 835. Bei südbayerischen Exemplaren 
dieser Art wurden die Sporen 10 : 6,8 gefunden. 

C. paragandü Fr. — Nach Britz, (f. 106) sind die Sporen: 
8,10:4,6. 

C. fulvocinnamomeus Britz., f. 203. Hut 4 cm breit, glocken- 
förmig, wie Alles übrige blass ziegelroth, röthlich zimmt- oder 
fleischfarben, das Fleisch etwas blasser. Stiel 8 cm hoch, 6 mm 
breit, oben weisslich. Lamellen 5 mm breit, angewachsen, etwas 
ausgerandet, ziemlich entfernt. Sporen : 10 : 6, gelb. 

C. limonius Fr. — Fr., 1c. t. 159, f. 1, Cooke, 111. pl. 804 A 
und Quel., Grev. t. 112, f. 4 stellen eine Reihenfolge vom Robusten 
zum Schlanken dar, bei deren Betrachtung man sich übrigens des 
Gedankens nicht erwehren kann, dass die Fries 'sehe Abbildung 
einen anderen Cortinarius bedeutet, als die übrigen Abbildungen. 
Der Cooke 'sehen Abbildung ähnliche Exemplare finden sich auch 
in Südbayern. Sporen: 8,10:4. 

( '. heholus Fr. — Britz., f. 94, 204. Sporen : 6,8 : 4,5. 

C. hinnuleus Fr. — Britz., f. 98, 205, 206, 209. Sporen nach 
Sacc. (n. 231): 8.10:6,7; nach Britz.: 8,10:4,6. Quel., Grev. 
t. 113. f. 1 zeigt dürftige Repräsentanten. 

C. gentäis Fr. — Britz., f. 207. Der in Sacc. nicht angeführten 
Abbildung Quel, Grev. t. 84, f. 3 nähert sich Britz., f. 208. 
Sporen : 8 : 5,6. 

C. annexus Britz., f. 95, 247, dann f. 84, diese Form mit 
kleineren Sporen. Hut glockenförmig bis rundlich. Hut und Stiel 
rothbraun, dieser weissfaserig. Ring weisslich. Sporenstaub gelb- 
braun. Sporen: 10,12:5,7. 

C. sejKirabilis Britz., f. 81, 116. Lamellen gerade oder grob- 
wellig, auch gezähnt. Sporenstaub gelbbraun. Sporen : 8 : 4. 

C. sporadicus Britz., t. 108. Sporen: 6,8:5,6. 

C. injiictmdus (Weinm.) Fr. — Britz., f. 86, 246. Sporen: 
10.12:5.6. 

C. bovinus Fr. — Mit fast herablaufenden Lamellen : Britz., 
f. 180. Sporen: 8,10:4.5. 

C. brunneus Fr., sensu Cooke. „Type" pl. 868; auch in Süd- 
bayern vorhanden und zwar häufig stipite bulboso. Sporen: 
12,14 : 6,8. 

C. brunneus Fr., seusu Quel.. Grev. t. 113, f. 2, Cooke, pl. 854, 
Britz., f. 109, 248. Sporen, wie sie Sacc. (unter n. 239) angibt: 
8,10:6,7. 



38 Britzelmayr, Das Genu6 Cortinarius. 

C. fagineti Britz., f. 226. Hut 9 cm breit, gewölbt, Mitte 
flach eingedrückt, Hutfleisch dünn, Hut gelbbraun, braun, kaum 
faserig, rissig schuppig. Stiel 11 cm hoch, oben 15, unten 30 mm 
breit, faserig, oben weisslich, nach unten weissbräunlich, mit un- 
regelmässig verlaufendem Gürtel. Lamellen 2 cm breit, ausgerandet 
angewachsen, entfernt, ockergelb, dunkel ockergelb, braungelb.. 
Fleisch weissbraun. Sporen: 10:8, rauh, gelbbraun. 

C. brunneo-fulvus Fr. — Britz., t. 101; Sporen: 8,10:4,6. 

C. glandicolor Fr. — Britz., f. 102. Sporen: 10,12 : 4,6. Diese 
nach Sacc.: 10 fi lang. 

C. triformis Fr. — Insolito magno Fr. = var. Schaefferi Cooke, 
111. pl. 790, Britz., f. 111. Sporen: 10:8. 

C. melleo-pallens Fr. — Britz., f. 173. Sporen: 8.10:6,7. 

C. Lindtgrenii Fr. — Britz., f. 173. Sporen: 8,9:6. 

C. subcamosus Britz., f. 214. Hut 4 J /2 cm breit, violettbraun, 
rothbraun, gewölbt, etwas eingedrückt. Stiel 4 cm hoch, 7 mm 
breit, weisslich rothbraun, faserig, hohl. Lamellen 6 mm breit,, 
angewachsen, etwas ausgerandet, ziemlich entfernt, rothbraun, grau 
rothbraun. Sporenstaub gelbbraun. Sporen : 6 : 4. 

C. nexuosus Britz., f. 92. Hut faserig, meist seicht grubig ge- 
furcht. Stiel seidenglänzend. Schleier vergänglich, gelbbraun. 
Sporenstaub : gelbbraun ; Sporen : 6,8 : 5,6. 

C. periscelis Fr. — Dass die Hüte bis 5 cm breit werden, 
wie das in Sacc. unter n. 251 angegeben ist, erscheint als un- 
wahrscheinlich. Britz., f. 2, 153. Die Cooke'sche Abbildung, 
pl. 838, zeigt einen mit deutlichen Faserringen besetzten Stiel. 
Sporen : 8:4. 

C. flexipes Fr. — Britz., f. 211, 222. Sporen: 6,8:4,5. 

C. inconsequens Britz., f. 88. Hut 3 cm breit, glockenförmig, 
dann ausgebreitet, undeutlich seidig faserig, grau röthlich, Rand 
weisslich. Stiel 9 cm hoch, 4 mm breit, unten auch bis zu 
1 cm verdickt, weisslich lila, seidig glänzend. Lamellen ausgerandet, 
entfernt, oft gezähnt- gefranzt. Stielfleisch bräunlich, gegen den 
Stielrand weisslich. Sporen: 14:7,8. 

C. incisus (Pers.) Fr. — Stipite elongato, flexuoso : Britz., f. 4;. 
stipite curto: Britz., f. 213. Sporen nach Sacc. (n. 256) : 9,12:6;: 
nach Britz. : 8,10 : 4,5. 

C. assumptus Britz., f. 156. Dem C. lilacinus Sacc. und 
C. üiopodiits Bull, nahestehend. Hut und Stiel zumeist lilafarben, 
blassviolett, Hutmitte gelblich, Stiel oben und unten weisslich. Hut 
und Stiel faserig, Hut 15 mm breit. Stiel 4 cm hoch, oben 2 mm 
dick, unten bis zu 7 mm verdickt. Lamellen 3 mm breit, gedrängt, 
ausgerandet, angewachsen, weisslich grau, lilafarben. Sporen : 10 :4, 
gelb. 

C. quaesihis Britz., f. 104. Hutmitte röthlich gelbbraun, Rand 
heller. Hut kaum faserig. Geruch unangenehm, Geschmack bitter. 
Sporenstaub gelbbraun. Sporen: 8,10:4,5. 

C. stemmatus Fr. — Fr., Ic. t. 160, f. 3 mit Ring-Faserwülsten, 
Britz., f. 212 und Cooke, pl. 840 stipite floccoso-squamoso. Sporen : 
8 : 4. 



Britzelmayr, Das Genus Cortinarius. 39 

C. rigidua (Scop.) Fr. — Quel.. Grev. t. 113, f. 3 gibt kein 
zutreffendes Bild dieser Art. Britz., t'. 14. Sporen: 8,10:4. Diese 
nach Saoc. : 6,11 : 4,6. 

( . paleaceus (Weinm.) Fr. — Die betreffenden Abbildungen 
weichen im Habitus, sowie bezüglich der Färbung sehr von einander 
ab. Britz., f. 171 hat die Grösse der in Fr., Ic. t. 160, f. 4 und 
Cooke. II). pl. 826 abgebildeten Pilze, ist aber in der Färbung 
mehr der Qu el e t 'sehen Abbildung, Grev. t. 113, f. 5 und t. 114, 
f. 4, ähnlich. Sporen: 10:5.6. 

S üb gen us Hydrocybe. 

C. firmus Fr. - Britz., f. 107, 179. Sporen: 8,12:4,6. 

C. subferrugin&us (Batsch.) Fr. — Sensu Batsch., t*. 186: 
Quel.. t. 113, f. 6 und Britz., f. 100 (Sporen der letzteren Form: 
8,10:6); sensu Cooke, pl. 808 fänden sich gleichfalls Formen in 
Südbayern. Sporen: 10:4.6. 

C. armeniacus (Schaeff.) Fr. — Britz., f. 113. Sporen: 
8,11 :4.6. 

( '. damascemis Fr. — Britz., f. 115. Sporen: 6,10:4,6, während 
diese nach Sacc: 8,13:4,7. 

C. duracinus Fr. — Sensu Schaeff., t. 121 und Cooke, pl. 809, 
einer Hebeloma nicht unähnlich, mit dickem, fleischigem Stiel, wie 
solche Formen auch in Südbayern (Sporen: 8:4,5) vorkommen. 
Sensu Quel., Grev. t. 115, f. 1 und Britz., t. 77 von schlankem 
Wüchse mit dünnem, faserig fleischigem Stiel. Sporen : 6,8 : 4. 

C. candelaris Fr. — Britz., f. 215. Sporen: 8,10:4,6. 

C. iUuminus Fr. — Britz., f. 79. Sporen: 10,12:4,6. Die 
Cooke'sche Abbildung, pl. 841, scheint einen anderen, in seinen 
Formen kleineren Cortinarius darzustellen. 

C. tortttosus Fr. — Mit Fr., t. 161, f. 1 stimmt Britz, f. 124 
ziemlich überein (Sporen der letzteren Form: 10,11 : 4.6 :. Cooke, 
pl. 857, zeigt ausser einem gedrehten auch einen gerade ver- 
laufenden Stiel. 

C. dilatns (Pers.) Fr. — Britz., f. 118. Sporen: 8,9:5,7, 
wogegen nach Sacc. (n. 274) : 6,8 : 4,5. 

C. erugatus (Weinm.) Fr. — Britz., f. 121. Sporen: 8,10 :4,5; 
nach Sacc. (n. 275) : 10 u lang. 

C. Hoeftii (Weinm.) Fr. — Britz., f. 123, doch wurde der 
Stiel nicht silberweiss gefunden; Sporen: 10:6. 

< '. redactus Britz., f. 120. Hut nicht glänzend. Schleier 
gelblich. Sporen : 9,10 : 6. 

C. divulgatus Britz., f. 117. Schaeff., t. 221? Hut matt 
röthlich gelb oder bräunlich , fein weissfaserig , Schleier weiss. 
Sporenstau b gelbbraun. Sporen: 8,10:5,6. 

C. Bresadolae Schulz. — Britz., f. 7. Sporen: 6.8:4.5. 

C. Livor Fr. — Britz., t. 238. Sporen : 8 : 4. 

C. saturninus Fr. — Britz., f. 53 der grossen Form Fr., Ic. 
t. 161, f. 2 entsprechend, wärend Cooke, pl. 828 und Quel.. t. 128, 
f. 7 kleinere Formen zeigen, wie solche auch in Südbayern vor- 
handen. Sporen : 8,10 : 6,8. 



40 B r i t z e 1 m a y r , Das Genus Cortinarius. 

C. imbutus Fr. — Eine sehr verschieden gedeutete Art. Quel.. 
Grev. t. 127, f. 2, Britz., f. 125, Cooke, pl. 870 stimmen so wenig 
mit einander überein, als die Angaben über die Grösse der Sporen, 
welche nach Quel. 12 (.i in der Länge, nach Britz. 10 : 4.5 und 
nach Cooke 7,9:4,5 messen. Wahrscheinlich zwei, wenn nicht 
drei verschiedene Arten ! 

C. ülepidus Britz., f. 216. Hut 8 cm breit, gewölbt, sich ver- 
flachend, mit sehr fleischiger Mitte, rothgelb. Mitte bräunlich. Stiel 
7 cm hoch, oben 12, unten 20 mm breit, weisslich, blass violett. 
Lamellen 5 mm breit, angewachsen, gedrängt, dunkel ziramtfarben. 
Fleisch weisslich. Sporenstaub gelbbraun. Sporen: 10:4, gelb. 

C. cypriaciis Fr. — Britz., f. 128. Sporen: 10,12:6.7. 

C. scyophyllus Fr. — Britz., f. 176. doch ist hier die Färbung 
heller als'bei Fr., t. 161, f. 3. Sporen: 8,10:6,8. 

C. castaneus (Bull.) Fr. — Britz., f. 119. Sporen: 10,14:5,7, 
während diese nach Sacc. : 10 : 3,5. 

C. cohabitans Karst., Sporen: 8,9:5. — Sporen der süd- 
bayerischen Exemplare: 10:8. 

C. balaustinus Fr. — Britz., f. 127, Stielfärbe blass, bis gelblich 
rothbraun. Sporen nach Britz, und Cooke: 8:4,5. 

C. colli* Fr. — Britz., f. 232 der Diagnose entsprechend, 
doch mit mehr ausgebreitetem Hute, als ihn die Abbildungen Paul., 
t. 99 und Cooke, pl. 895 zeigen. Sporen nach Britz.: 8,10:6.8; 
nach Sacc. (n. 291): 8 — 9 fi lang. 

C. isabellinus (Batsch) Fr. — Die Batsch'sche Abbildung, 
f. 17, zeigt viel robustere Formen als die übrigen Abbildungen 
des C. isabellinus: Cooke, pl. 829, Quel., Grev. pl. 114, f. 4. Britz., 
f. 130, 217. Sporen: 8,10:4.5. 

C. renidens Fr. — ■ Nach der Diagnose „stipite farcto", während 
die Abbildung Fr., Ic. t. 162, f. 1 einen hohlen Stiel zeigt. Es 
wird also auf das gedachte Kennzeichen kein Gewicht zu legen 
sein. Britz., f. 218, 244. Sporen : 6,8 : 4,5. 

C. angulosus Fr. - Britz., f. 140. Sporen: 10,12:4.6. 

G. zinziberatu» (Scop.) Fr. — Britz., f. 97? Sporen: 8,9:6. 

C. luxuriatus Britz., f. 143, 249. Hut faserig und, wie auch 
der Stiel, etwas seidenglänzend. Sporenstaub gelb, zimmtfarben. 
Sporen: 9,12:4,6. 

C. benevalens Britz., f. 126. Hut nicht glänzend. Stiel nicht 
selten oben und unten verdünnt. Sporenstaub gelbbraun. Sporen : 
10:6. 

C. multivagus Britz., f. 135. Stiel weissfaserig, heller gelblich 
braunroth als der Hut. Sporenstaub gelbbraun. Sporen : 6,8 : 6, 
etwas rauh. 

C. uracevs Fr. — Britz., f. 129 namentlich mit Fr., Ic. t. 162, 
f. 3 übereinstimmend, während Cooke, pl. 796 kleinere Formen 
darstellt. Sporen nach Britz. : 10 : 4,6 ; nach Sacc. : 9 ft lang. 
Var. Bresadolae Schulz, wurde bereits in Südbayern (Sporen : 8 : 4) 
gefunden, jedoch mit ziegelfarbigem Hute. 

C. jubarimis Fr. — Britz., f. 132. Sporen: 7Vs — 9:4. 

C. rubricosits Fr. — Britz., f. 133. 219. Sporen: 8.10:4,6. 



Blitze Im ay r. Das Genus Cortinarius. 41 

C. irregularis Fr. — Britz., f. 145 im Habitus mit Bolt., t. 13 
übereinstimmend. Stiel weiss oder weisslich faserig, so dass die 
rothbräunliche Stielfärbung- nicht deutlich erkennbar ist. Sporen : 

6,7 : 4.5. 

C. pateriformi* Fr. — Britz., f. 134. Sporen: 8,10:4,6. 

C. dolabratus Fr. — Britz., f. 138 (Sporen: 8,10:4,6) scheint 
eine Nebenform dieser Art darzustellen. 

C. rigens (Pers.) Fr. — Britz., f. 142: Mittelform zwischen 
C. dolabratus und C. rigens (Sporen: 6,8:5,6). 

C. rigens (Pers.) Fr. — Auch die Stammform, wie sie die 
Cooke'schc Abbildung t. 812 zeigt, wurde in Südbayern (Sporen: 
8,10 : 4.5) gefunden. 

('. fidvescens Fr. — In Britz., f. 141 ist der Stiel etwas, in 
Quel., Grev. pl. 116, f. 2 völlig hohl, wahrend in den Bemerkungen 
zur Diagnose ein stipes faretus verlangt wird. Sporen: 8,10:4,6. 

C. Krombholzii Fr. — Britz., f. 137 gehört nicht hierher, 
sondern zu A. (Hebeloma) odoratissimus Britz. 

C. Reedü Berk. — Kommt in Südbayern vor. Sporen: 
12.13:7.8. 

C. leueopus (Bull.) Fr. — Es sind von dieser Art zwei Formen 
abgebildet: a) eine schlanke, Bull., t. 533, Britz., f. 112; b) eine 
mehr robuste, Cooke, pl. 843 B. Britz., f. 220. Sporen für beide 
Formen: 7.8 : 3,4. 

C. scandens Fr. — Die Diagnose fordert einen Stiel „basi 
attenuato". Weder die Fries'sche Abbildung, Ic. t. 163, f. 1, 
nach Quel., Grev. pl. 128. f. 4 und Britz, f. 139, 221 lassen etwas 
davon bemerken; es dürfte sonach dieses Merkmal, das übrigens 
in Cooke. 111. pl. 830 schön ausgeprägt vorliegt, als unwesentlich 
zu betrachten sein. Sporen: 8.10:4,5. 

C. blandidus Britz., f. 96. Stiel weiss bestäubt. Sporenstaub 
gelbbraun. Sporen : 10 : 4,5. 

C. erythrinus Fr. — Quel., Grev. pl. 115, f. 2, ohne violette 
Stielfärbung, überhaupt kaum als erythrinus erkennbar. Cooke, 
pl. 798 stellt eine kleine. Britz., f. 147 (Sporen: 10,14:5,7) eine 
grosse Form dar. 

C. deeipiens (Pers.) Fr. — Britz., f. 114. Sporen: 8,10:5.6. 

C. germanus Fr. — Britz., f. 136. 223 (Sporen: 8,10:4,6). 
Die Quelet'sche Abbildung, Grev. pl. 114, f. 2 entspricht nicht 
der Forderung der Diagnose „lamellis adnatis". Solche Formen, 
die vielleicht von der Stammform zu trennen wären, sind übrigens 
auch schon in Südbayern gefunden worden. 

C. fistidaris Britz., f. 99. Stiel braunroth, doch etwas weiss- 
faserig. Sporenstaub rothbraun. Sporen: 9,10:5,6. 

C. insignis Britz., f. 144. Hut fein gestreift, nicht glänzend. 
Sporenstaub braun. Sporen: 8,9:6. 

C. detonsus Fr. — Britz., f. 105. Sporen: 8,10:4,6; diese 
nach Sacc. in. 323) : 6.9 : 5,6. 

C. saniosus Fr. — Lamellen stets angewachsen und etwas 
ausgerandet, Britz. , f. 146. Sporen: ^,10:4,6. Diese nach Sacc. 
<n. 324): 8,12:5.6. 



42 Instrumente, Präparations- u. Conservations-Methoden. 

C. obtusus Fr. — Der Stiel ist oftmals nicht aufgeblasen. 
Britz., f. 85 (Sporen: 10,14:4,6). Var. gracitis Quel. ist auch in 
Südbayern (Sporen : 8,10 : 4,5) vorhanden. 

C. acutus (Pers.) Fr. — Ein sehr vielgestaltiger Schwamm, 
dessen Hut kegelförmig bis völlig flach vorkommt. Britz., f. 27, 
35,224. Sporen: 8,10 : 4,6. 

C. unimodus Britz., f. 131, Cooke, pl. 859. Sporen: 10,12:6,8. 

C. Junghuhnii Fr. — Britz., f. 57 (Sporen: 6,8:5,6) mit 
weniger lebhafter Färbung als Cooke, 111. pl. 846. Die Stielbasis 
bald verdickt, bald verdünnt. 

C. depressus Fr. — Britz., f. 80 (Sporen: 8,9:4,5). Die 
Färbung des Stiels mehr mit Fr., Ic. t. 163, f. 4, als mit Cooke, 
111. pl. 860 übereinstimmend. Die beiden letzteren Abbildungen 
entsprechen nicht genug der Forderung „stipite rubello basi fusco". 

C. milvinus Fr. — Britz., f. 166 (Sporen: 8.10:4,6). 

C. fasciatus Fr. — Britz., f. 19 fehlen am Stiel die Faser- 
ringe, die auch bei den in Südbayern gefundenen Exemplaren 
dieser Art in der Regel vorhanden sind. Sporen: 10,14:5,7. 



Instrumente, Präparations- und Conservations- 
Methoden. 



Lagerheini, G. de, Macaroni als fester Nährboden. (Central- 
blatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Bd. XI. 1892, 
No. 5. p. 147—148.) 

Anstatt der Kartoffelstückchen als Nährsubstrat wendet Laser- 
heim seit einiger Zeit mit bestem Erfolge Macaroni an. Gute 
weisse Macaroni von 3 mm Durchmesser werden in Stückchen von 
4,5 cm zerknickt, in passende Reagenzgläschen gesteckt, mit Wasser 
übergössen und weich gekocht. Dann wird das Wasser abge- 
gossen , die Gläschen mit Wattepfropfen versehen und in der 
üblichen Weise im Dampfstrom vollständig sterilisirt. Die Macaroni 
sind viel reinlicher, als Kartoffelstückchen, und heben sich besonders 
Culturen von chromogenen Bakterien sehr hübsch und instructiv 
von der glänzend weissen Unterlage ab. 

Kohl (Marburg). 



Unna, Zur Untersuchungstechnik der Hyphomyceten. 

(Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Bd. XL 

18i<2. p. 4—9 und p. 40—44.) 

Die Beobachtung der Sporenbildung an den aufsteigenden 
Lufthyphen verlegte Unna in einfach-praktischer Weise auf das 
Reagirglas selbst, in welchem die Culturen gezüchtet wurden, da 
die letzteren erfahrungsgemäss gern Seitenzweige auf benachbarte 
Theile des nährbodenfreien Glases aussenden, und diese Mycelien 
bisweilen eine recht üppige Sporenentwicklung entfalten. Man 
kann dann die auf der leeren und vollkommen durchsichtigen Glas- 



Instrumente, Präparations- n. Conservations-Methoden etc. 4S 

seite entstandenen Culturen unter Anwendung des von v. Sehlen 
angegebenen Reagirglashalters mit so starken Vergrößerungen 
untersuchen, wie es die Dicke des Reagirglases erlaubt, weshalb 
die dünnsten Gläser hier die besten sind. Solche gegen alle 
äusseren Einflüsse geschützten Minimalculturen garantiren auf 
Wochen und Monate hinaus die Reinheit der Cultur, ohne in einem 
Moment die Beobachtung einer bestimmten Stelle unmöglich zu 
machen. Zur Aufhellung und Fixirung benützt man eine dünne, 
stark lichtbrechende, Spiritus-, ammoniak- und glycerinhaltige Gela- 
tinelösung, zur event. Färbung eine starke, spirituös-wässrige Lösung 
einer basischen Anilinfarbe. Handelt es sich dagegen um Fragen 
der Auskeimung und Hyphenbildung, so verdienen die gewöhn- 
lichen Objectträgerculturen den Vorzug. Nur verwende man als 
Substrat womöglich Nährgelatine, da diese sich wenigstens leicht 
wieder aus dem Hyphenrasen herausspülen lässt. Da aber die 
meisten Hyphomyceten die Nährgelatine verflüssigen und dann nicht 
mehr ihre höchste Entwicklung auf derselben erreichen, so kann 
man auch die Agar-Objectträger-Culturen nicht völlig entbehren. 
Man entfernt nun das Agar am besten auf mechanische Weise, in- 
dem man es mit einem Streifen geschmeidigen Oelpapiers sanft und 
allmählich ausdrückt, wobei man aber natürlich sehr vorsichtig ver- 
fahren und sich vor einer Verschiebung der ganzen Cultur hüten 
muss. Bei allen diesen Methoden boten sich aber der Mikro- 
photographie erhebliche Schwierigkeiten, da es stets sehr umständ- 
lich war, Fruchtkörper aufzufinden, welche sich möglichst in einer 
Ebene verzweigten und dabei zugleich gut isolirt lagen. Den 
ersten Fortschritt nach dieser Richtung hin erzielte U. damit, dass- 
es ihm gelang, den Nähragar vollständig zu entfärben. Dies wurde 
bewirkt durch Einwirkung von Essigsäure (am besten 5 — 10 pCt.) 
auf die Schnitte vor der Färbung und nachherige Entfärbung mit 
Anilinöl, welches danach wieder durch Xylol entfernt wird. Die 
Hyphen erscheinen dann in dem tertigen Präparat scharf dunkel- 
roth gefärbt inmitten des farblosen oder nur schwach rosa ange- 
hauchten Agars. Noch bessere Resultate, als mit der Essigsäure- 
erhielt aber U. durch eine analoge Verwendung der Kalilauge.. 
Der Agar wurde dann absolut farblos. Doch quellen bei der Be- 
handlung mit Kalilauge auch die Pilzhyphen leicht auf. Am zweck- 
mässigsten verbindet man deshalb beide Methoden derart, dass die- 
Schnitte zuerst etwa eine Minute in 5 pCt. Kalilauge und dann 
nach Abspülung in Wasser mindestens 5 Minuten in 5 pCt. Essig- 
säure kommen. Vor der Entfärbung mit Anilinöl kann man auch 
noch vortheilhaft einige Sekunden lang eine 1 — 5 pCt. Lösung 
von Chromsäure wirken lassen. Aus derartigen Schnitten resultiren. 
dann vollkommen gute Photo gramme. 

Kohl (Marburg). 



Pohl, Fritz, Ueber Kultur und Eigenschaften einiger 
Sumpf w asser- Bacillen und über die Anwendung al- 
kalischer Nährgelatine. (Centralblatt für Bakteriologie und, 
Parasitenkunde. Bd. XI. 1892. No. 5. p. 141—146.) 



44 Instrumente, Präparations- und Conservationsmethoden. 

Pohl fand in Sumpfwasser vier neue Pilzspecies, welche aller- 
dings nur in geringer Menge vorhanden waren und gewöhnlich bald 
von anderen Bakterien überwuchert wurden: schliesslich gelang es 
aber doch, sie durch Zusatz von kohlensaurem Amnion zur Nähr- 
gelatine zu isoliren. Es sind dies: 1. Bac. stoloniferus, ein lebhaft 
bewegliches Stäbchen von 1,2 /< Länge und 0,8 f.i Breite, dessen 
Kolonien einen stacheligen Rand zeigen und die Nährgelatine ener- 
gisch verflüssigen. Säure wird gebildet, aber nur in sehr geringei 
Menge. 2. B. incanus, ein schwach bewegliches Stäbchen von 
1,7 ii Länge und 0,4 Breite. Die runden, körnig aussehenden 
Kolonien haben einen glatten, dunkeln Rand und werden nach der 
Mitte zu heller. Die Verflüssigung der Nährgelatine ist nur schwach 
und geht ausserordentlich langsam vor sich. Säurebildung war 
nicht zu bemerken. 3. B. inunctus bildet auf der Gelatineplatte 
ovale bis runde Kolonien mit glattem Rande, welche ein weisslicb 
ölglänzendes Aussehen besitzen und die Gelatine sehr wenig ver- 
flüssigen. Die einzelnen Individuen stellen sich dar als Stäbchen 
von 3,5 /li Länge und 0,8 — 0,9 /< Breite. Schwache Gasbildung, 
vornehmlich solche von Wasserstoff, wurde nachgewiesen, ebenso 
in Milch Säurebildung constatirt. 4. B. ßavescens. Die gelben, 
körnigen Kolonien dieses Bacillus haben Stecknadelkopfgrösse und 
zeichnen sich durch ihr langsames Wachsthum aus. Die Länge 
der schwach beweglichen Stäbchen beträgt 2,1 — 2,2 fi : die Breite 
0,8 //. Bei keiner der 4 Arten wurde Sporenbildung beobachtet. 
Alle vermögen sowohl mit als ohne Gegenwart von Luft zu wachsen. 
In den Nährlösungen wurde mit Sicherheit Aethylalkohol nachge- 
wiesen. Für weisse Mäuse waren diese Bakterien nicht pathogen. 
Die mit 0,5 — 1 °/o kohlensaurem Ammon versetzte Nährgelatine ist 
überhaupt für alle Pilze, welche in der Natur als Fäulnisserreger 
und in alkalischen Zersetzungsprodukten vorkommen , ein sehr 
geeignetes Nährsubstrat, so namentlich für die Spirillen. Die Nähr- 
gelatine muss jedoch erst für sich sorgfältig sterilisirt und dann mit 
einer gleichfalls gut sterilisirten Lösung von kohlensaurem Amnion 
gemischt werden. 

Kohl (Marburg). 

Arens , Ein einfacher Nachweiss von Tuberkelbacillen 
durch Färbung nebst einer Angabe zur Färbung von 
Bakterien in fettreichen Substraten. (Centralblatt für 
Bakteriologie u. Parasitenkunde. Bd. XL 1892. p. 9 — 10.) 

Als Farbflüssigkeit benutzt Arens alkoholisch gesättigte und 
mit Chloroform versetzte Fuchsinlösungen, zur Entfärbung salz- 
sauren Alkohol. Letzterer wird mit Wasser oder absolutem Alkohol 
fortgenommen und dann eventuell noch mit verdünntem Methylen- 
blau nachgefärbt. Auch Bakterien in fettreichen Substraten, wie 
Milch, Rahm und Wurst, lassen sich mit Chloroformmethylenblau 
prächtig dunkelblau färben. Sehr gut gelang dies z. B. mit 

JBacterium acidi lactici. 

Kohl (Marburg). 



Algen (Pilze). 45 

kühnr. H., Das Malachitgrün als Ausziehungsfarbe. (Centralblatt für Bakterio- 
logie und Parasitenkunde. Bd. XI. 1892. No. 24. p. 756—758.) 

PoiSSOIl, Jllles, Antiseptique preconist' pour la conservation des objects d'histoire 
naturelle. (Bulletin de la Sock'te Botaniqne de France. Tome XXXIX. 1892. 
p. 51—53.) 

lVollny, K.« Auf kaltem Wege sterilisirte, eiweisshaltige Nährböden. (Central- 
blatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Band XI. 1892. No. 24. p. 752 
— 756.) 



Referate. 



Hansgirg, A., Prodromus eeskych ras sladko v o dni eh.. 
| Archiv pro pfirodovedeckv wzkum cech.] VIII. dil, eis. 4. 
(Botanicke oddeleni.) 4°. XI, 182 pp. Praze 1892. 

Obgleich der czechischen Sprache unkundig, möchte Ref. doch 
auf dieses Werk hinweisen, welches den Abschluss des Prodromus 
der Algenflora von Böhmen bildet; die deutsche Ausgabe ist bereits 
im Druck. Wir können wenigstens eine Uebersicht der hier 
behandelten Abtheilungen und des dabei benutzten Systems geben. 
Den grössten Theil nehmen die Cyanophyceae ein, die vom Verf. 
auch als Myxophyceae bezeichnet werden. Sie zerfallen in: 
I. Gloeosipheae (Nostocaceae), II. Chamaesiphonaceae (Cystogoneae), 
III. Chroococcoideae | Cystiphorae) , Namen, die, da sie für gleich- 
wertige Gruppen gelten, wohl besser mit gleichlautenden Endungen 
versehen wären. 

Die Gloeosipheae werden in Helerocysteae Hansg. und Isocysteae (Bzi.) ge- 
theilt, zu ersteren aber werden nicht nur die Scytonemaeeae (mit Einschluss der 
Sirosiphonaceae), Rivulariaceae und Xostoceae, sondern auch die Lyngbyaceae 
gerechnet! In den ersten drei Familien sind die auch von Borne t und Fla- 
hault angenommenen Gattungen vertreten, auf deren Zusammenfassung zu 
kleineren und grösseren Gruppen wir ebensowenig eingehen können, wie auf die 
Artbegrenzung und Aufstellung von Formen; in beider Hinsicht finden sich 
mehrfache Neuerungen.*) Die Lyngbyaceae sind vertreten durch Microcoleus, 
Inaclis, Sympiloca, Lyngbya und Spirulina ; Lynghya mit den Untergattungen 
Leibleinia, Eulynijbya und Oscülaria. Für die Isocysteae bleibt nur übrig Iso- 
cystis infusionum (Ktz.) Bzi. Die Chamaesiphonaceae enthalten nur die Familie 
Chamaesiphoneae mit öhamaesipho?i, Clastidium, Pleurocapsa, Xenococctis, Onco- 
byrsa. Den Chroococcoideae wird ausser der Familie der Chroococcaceae auch die 
der Cryptoglenaceae mit Cliroomonas und Aster ■othrix beigezählt, während erstere 
folgende Gattungen umfasst : A. Chroocysteae Hansg.: Allogonium und Gloeo- 
chaete, B. Euchroococcaceae Hansg.: Chroothece, Gloeothece, Aphanothece, Synecho- 
coecus, Dactylocorcopsis, Glaucocystis, Coccochloris, Merismopedium, Coelosphaerium, 
Gornphosjjhaeria, Gloeocapsa, Aphanocapsa, Chroococcus. 

Als nächste Abtheilung werden die Flagellata behandelt, gebildet durch 
die Arten von Buglena, welche Gattung die Familie Euglenidae repräsentirt. 
Die letzte grosse Abtheilung sind die Schizomycetaceae, die Bakterien, von denen 
Verf. drei Gruppen bildet: Desmobacteria (Trichogeneae) , Eubacteria (Baculo- 
geneae), Sphaerobacteria (Coccogeneae). Die Desmobacteria enthalten die Familien 
Cladothrichaceae (Cladothrix und Sphaerotilus), Crenothrichaceae (Crenothrix), Lepto- 
thrichaceae (Leptothrix und Beggiatoa) ; die Eubacteria enthalten die Bacteiiaceae 
Spirillum incl. Spirochaete, Bacillus, B acter iwm) und Myconostocaceae (Mgconostoc 



'■) Dies gilt auch für die folgenden Familien. Ref. 



46 Algen. — Pilze. — Flechten. 

und Klebsiella). Die Sphaerobacteria werden durch die Familie Mycococcaceae 
Hansg. gebildet mit Schützia, Streptococcus, Sarcina, Lampropedia, Ascococcus, 
Lamprocystis , Leucocystis , Mycacanthococcus Hansg.', Chlamydatomus , Micro- 
•coi-cus, Mycotetraedron Hansg. 

Die Beschreibungen im Text sind ziemlich kurz, die Fundorte 
sind ausführlich angegeben; jede Galtung der Cyanophyceen ist 
durch wenigstens eine Abbildung dargestellt, die Figuren sind theil- 
weise Originale und meist charakteristisch. Bei den Flagellaten 
und Bakterien fehlen Abbildungen. 

Zum Zwecke einer besseren Uebersicht möchten wir dem Verf. 
empfehlen, in der deutschen Ausgabe die Namen der verschiedent- 
lichen Gruppen oder wenigstens die betreffenden Buchstaben und 
Zahlen noch besonders ausserhalb des Textes an den Rand drucken 
zu lassen. 

Zu erwähnen ist noch, dass die vom Verf. nachträglich ge- 
fundenenen Phaeojjhyceen und Chlor ophyceen, die im ersten Theil 
des Prodromus nicht aufgenommen werden konnten, auf p. 162 — 176 
zusammengestellt sind, wo sie wie die anderen aufgenommenen 
Arten behandelt sind mit Beschreibungen, Fundortsangaben und 
Abbildungen. — Pag- 177 — 178 finden wir noch Litteraturangaben 
und pag. 179 — 182 ein auf das vorliegende Heft sich beziehendes 
Gattungsregister. 

Möbius (Heidelberg). 

Woodliead, Gr. IS., B a c t e r i a and t h e i r products. (Aus : The 

Contemporary Science Series.) 8°. 459 pp. With 20 Photo- 
Micrographs. London (W. Scott) 1891. 

Es kann diese Schrift als ein ziemlich ausführliches Handbuch 
der Bakterienkunde bezeichnet werden, welches sich besonders für 
Mediciner zum Gebrauch eignet. Die einzelnen Arten der patho- 
genen Bakterien sind in den Capiteln 8 — 18 besprochen. Ausser- 
dem werden die Ferment-, Pigment-, Phosphorescenz-Bakterien ; die 
in der Mundhöhle, in der Luft, Erde und im Wasser vorkommenden 
behandelt, bei der Gährung sind auch die Hefepilze berücksichtigt. 
Allgemeines über die Natur der Bakterien und die Ausbildung der 
bakteriologischen Forschung findet sich in den ersten Capiteln, die 
Darstellung der Culturmethoden und eine Charakterisirung der 
Hauptarten wird in einem grösseren Anhang gegeben. Jedem der 
22 Capitel, sowie dem Anhang ist ein Verzeichniss der wichtigsten 
Litteratur beigefügt. Die mikrophotographischen Abbildungen haben 
durch den Druck offenbar etwas an Deutlichkeit eingebüsst. 

Möbius (Heidelberg). 

Kihluiaii, A. Osw., Neue Beiträge zur Flechten-Flora 
der Halb -Insel Kola. Gesammelt von Kihlman. 
(Meddel. af Soc. pro Fauna et Flora Fennica. XVIII. Helsingfors. 
1891. p. 41—59. Mit 1 Taf.) 

Während zweier Reisen in Russisch - Lappland hat Verf. auch 
der Sammlung von Flechten sich zugewendet. Die Mittheilung 
seiner von Nyl ander bestimmten Funde stellt er als Appendix 
oder Ergänzung zu dessen Arbeit „Lichenes Lapponiae orientalis u 



Flechten. 47 

hin und schliesst auch die Anordnung des Stoffes dieser an. Die 
Beschreibungen der neuen Arten stammen von Nylander's Hand. 
Das Gebiet, aus dem die gesammelten Flechten herrühren, be- 
schrankt sicli auf die eigentliche Halbinsel Kola östlich vom See 
lmandra und dem Kola-Fjord: es ist somit viel kleiner, als das 
von Nylander in der erwähnten Arbeit behandelte, das ausserdem 
bedeutende Landstrecken südlich vom Meerbusen von Kantalaks 
umfasst. Arten und Formen, die bisher aus diesem Gebiete nicht 
bekannt waren, sind mit einem Zeichen hervorgehoben. Biologische 
Bemerkungen über Baeomyces icmadophihis (Ehrh.), Ciadma rangi- 
ferina (Hoffm.), Alectoria, Platysma nivale (L.) und P. cucullatum 
(Hoffm.) zeichnen die Arbeit besonders aus. Genaueres aber bietet 
die frühere Arbeit des Verf. „Pflanzenbiologische Studien aus 
Russisch-Lappland" (1890) dar, auf die er selbst verweist. 

Die Hauptrolle spielt der sich auf der Erde, im besonderen 
auf Torf ausbreitende Flechtenwuchs. Ueberhaupt erfährt unsere 
Kenntniss der Tundren-Flora eine Erweiterung. Einen nicht unbe- 
trächtlichen Antheil bildet der auf mineralischer Unterlage vor- 
handene Flechtenwuchs. Als solche Unterlage sind Granit, Sand- 
stein, Diorit, Syenit, Glimmerschiefer, Diabas, anderes krystallinisclies 
und kalkhaltiges Gestein und eingeführter Kalk genannt. Ausser 
Holz kommen als lebende Unterlage nur Nadelhölzer, Eberesche, 
Birken und Weiden in Betracht. 

Als neue Arten sind Alectoria vexillifera, Platysma nigricas- 
cens st. und Verrucaria haesitans (Epiphyt) beschrieben. Als merk- 
würdige Funde sind Lecanora inaequatida Nyl. und Lecidea leuco- 
coccoides Nyl. hervorzuheben, von denen die erste bisher nur aus 
dem Gebiete der Beringsstrasse , die andere nur aus Island be- 
kannt war. 

Die 56 für das Gebiet neuen Arten und Unterarten vertheilen 
sich folgendermaassen auf die Gattungen: 

Kj>hebe 1, Calycium 2, Trachylia /, Baeomyces 1, Cladonia 3, Alectoria 1, 
Ilamalina 1, Nephroma 1, Peltidea 1, Peltigera 1, Parmelia 2, Physcia 3, Gyro- 
phora 1, Squamaria 1, Placodium 1, Lecanora 15, Pertusaria 2, Lecidea 14, 
Arthonia 1 uud Verrucaria 3. 

Die Tafel stellt 2 Habitusbilder von * Alectoria vexillifera dar. 
Die theilweise, und zwar in den ältesten, also basalen, Theilen 
nach Art von Blattflechten verbreiterten Körper haben in morpho- 
logischer Hinsicht, aber auch nur in dieser, hohen Werth. Die 
vom Verf. hervorgehobenen Uebergänge dieser Bildung zur 
typischen Gestalt der Alectoria ochroleuca (Ehrh.) lassen allein 
schon an der Berechtigung dieser Unterart zweifeln. Die Ursache 
für die Entstehung dieser Bildung ist Ref. nach Prüfung der 
Originale geneigt darin zu finden, dass Alecioria ochroleuca längere 

Zeit lose als ein Spiel der Winde am Boden gelegen hat. 

Minks (Stettin). 



*i w Muscineen. 

Kabenhorst, L., Kryptogamenflora von Deutschland,. 

Oester reich und der Schweiz. Bd. IV. Abth. II. Die 

Laubmoose. Von K. Gustav Limpricht. Lief. 16. Georgia- 

ceae, Schistostegaceae, Splachnaceae, Disceliaceae, Funariaceae. 8°.. 

64 pp. Leipzig (Eduard Kummer) 1891. M. 2.40. 

In vorliegender Lieferung werden beschrieben: die Gattungen 

Tetrodontium und Schistostega mit je einer Art, Dissodon mit drei,. 

Taylor ia mit fünf, Tetraplodon und Splachnum mit je drei, Discelium 

und Pyramidida mit je einer, Physcomitrium und Entosthodon mit 

je vier Arten. 

Tetrodontium repandum Funck wird als var. y. zu T. Brownianum Dicks. 
gezogen, dessen Varietät ß. rigidum (Funck) Jur. das ehemalige T. ovatum Schwgr. 
bildet. Beide Varietäten unterscheiden sich dadurch, dass Varietät ß. die Kapsel- 
mündung nicht oder nur wenig ausgerandet zeigt und dem Stengel beblätterte 
Seitensprosse fehlen, während Varietät y. an der Stengelbasis aufsteigende, sich, 
später niederlegende Seitensprossen entwickelt und Deckelrand wie Mündungs- 
saum ausgeschweift erscheinen lässt. 

Schistostega. Bezüglich der Lichterscheinung des berühmten „Leuchtmooses" 
reproducirt Verf. die Erklärung, welche Noll im „Botan. Centralblatt" 1888, 
p. 399, gegeben hat. Dass diese Art jedoch in Italien fehlen soll, müssen 
wir in Abrede stellen. Wenn auch der von Venturi und Bottini („Enume- 
razione critica dei muschi italiani") angeführte Standort „P. Monti di Pergine 
presso Trento" noch auf österreichischem Gebiet liegt, so sammelte doch bereits 
1865 De Notaris (Epil. p. 726) im Anzasca-Thal in Oberitalien, wenn auch 
nur spärlich, sterile Exemplare. 

Unter den Spluchnaceen finden wir die Beschreibung einer lange Zeit ver- 
kannten, erst von Lindberg (Revue bryologique. 1884. p. 17) wieder zu Ehren 
gebrachten Art: Tayloria acuminata (Schleich.) Hornsch. (Flora. 18*26; ! Von 
Schimper als var. angustifolia zu Tayloria splachnoides Schleich, gezogen, ver- 
hält sie sich zu letzterer wie Tayloria tenuis zu T. serrata und zeichnet sich, 
nach des Verfs. Darlegungen, durch folgende Merkmale aus: Stengelfilz mit zahl- 
reichen Brutkörpern ; Blätter lang zugespitzt, mit zurückgekrümmter, nicht hohler 
Spitze; Kapsel oval oder elliptisch, trocken fast kugelig, plötzlich gegen den 
längeren, dünnen Hals abgeschnürt; Columella nur wenig vortretend; Peiistom- 
zähne wenig oder nicht rankenartig gewunden. — Zuerst von Schleicher in 
der Schweiz entdeckt, bewohnt sie ähnliche Localitäten, wie die verwandte 
T. splachnoides, in den Sudeten, im Salzburgischen, in Tyrol und der Schweiz, 
doch im Allgemeinen ziemlich selten. — Als Varietät gehört hierher Tayloi-ia 
acuminata, ß. Raineriana (De Not.) Vent. (1884) (Syn. T. Raineriana De Not. 
Epil. 1869, T. splachnoides, ß. obtusa Schpr. Synops., Raineria splachnoides De 
Not. Syllab. 1838). Kapseldeckel halbkugelig oder gewölbt kegelig, stumpf. — 
Findet sich an den meisten Standorten der typischen Form. 

Splachnum Wormskjoldii Hörn., als hochnordische Art nur anhangsweise 
aufgenommen, hat Verf., dem Vorgange Lindberg's (Muse, scand. 1879) folgend, 
zur Gattung Tetraplodon, Section Haplodon gestellt. Verf. bemerkt über dieses 
interessante Moos: „Besitzt von Tetraplodon den dichten Rasenwuchs, die falschen 
Blattspuren, die ovale Apophyse, welche in Farbe und Gestalt der Urne gleicht, 
die zurückschrumpfende Columella und die innen nicht gekammerten Peristom- 
y.ähne. An Splachnum erinnert die Zartheit aller Theile, das lockere Blattnetz, 
die Form der Haube und die verlängerte, weiche, dünne, fast hyaline Seta, die 
jedoch nach dei Sporenreife nicht weiter wächst. — Diese Species dürfte ihren 
richtigen Platz erst als eigene Gattung, als Haplodon, wieder erhalten." — Ful- 
das in Deutschland sehr seltene Discelium nudum wird der dritte Standort ge- 
meldet: Westfalen, auf herabgeflossenem Lehm an einem Abhänge bei Blanken- 
Btein, Kreis Bochum, ca. 100 m (leg. Schemmann, März 1882). 

Die Familie der Funariaceae {Physcomitriaceae in Schimper's Synopsis 
ed. II) hat, durch Verwerthung der anatmosischen Verhältnisse, eine sehr aus- 
führliche und gründliche Beschreibung erhalten ; sie umfasst dieselben Gattungen 
wie sie ihr in Schimper's Synopsis untergeordnet sind, nur hat Verf. aus 
praktischen Rücksichten die von Lindberg und Schimper zur Gattun 



Mnscineen. — Physiologie (Oekonomisuhe Botanik). 49 

l .ria gezogeneu zwei Arten von EntostJiodon, E. fascicidaria und curcisetus, 
wieder zur Gattung Eatoathodon zurückgebracht. Dagegen konnte die Gattung 
Amblyodon, von Lindberg gleichfalls den Funariaceen zugesellt, der zwei- 
zeiligen Spaltöffnungen wegen unmöglich bei dieser Familie untergebracht 
werden, deren Glieder sämmtlich einzellige Spaltöffnungen im Kapselhalstheile 
l e^itzen. 

Dass auch in dieser Lieferung, wie ja in allen vorhergehenden, 
jede Gattung durch ein vorzügliches Habitusbild illustrirt worden 
ist, bedarf wohl nicht der Erwähnung. — Schliesslich glaubt Ref. 
noch für das Rhöngebirge zwei neue Stationen seltener Funaria- 

nachtragen zu müssen: Physcomitrium sphaericum Brid. wurde 
von ihm selbst, als neu für das Gebiet, auf Teichschlamm im 
Dörfchen Unter- Filke bei Fladungen am 14. October 1890 auf- 
gefunden, während sein verehrter Freund, Herr Bezirksthierarzt 
A. Vill, in der Umgebung von Hammelburg zahlreiche und schöne 
Exemplare des für die Rhön fast verschollenen Entosihodon ericetorum 
entdeckt und wiederholt gesammelt hat. 

Geheeb (Geisa). 

Petermann, A., (Kontribution ä la question de l'azote. 

Premiere note. Memoires couronnes et autres Mem. publ. 

par l'Acad. R. de Belgique. T. XLIV.) 8°. 23 pp. 1 PI. 

Bruxelles 1890. 

Um auszurechnen, ob und wieviel N der Atmosphäre von den 
Pflanzen zur Nahrung benutzt wird, stellt Verf. eine Gleichung 
auf, bei welcher dieser N (Kx) als Summe und Differenz aller 
übrigen in Betracht kommenden N-Mengen gefanden wird. Um 
dieselben zu ermitteln, hat Verf. Culturversuche mit Lu-pinm luteus 
angestellt, indem er 6 Portionen auf 6 verschiedenenFeldern zog in einem 
Sand, welcher die Bodenbakterien enthielt, aber sehr arm an Nähr- 
substanz war. Dabei konnte jede Zu- und Abfuhr von N genau 
controllirt werden : Gehalt des Sandes an N vor und nach dem Ver- 
suche, Gehalt der Samen, des Regenwassers, des Abtlusswassers, 
der Ernte. Am Schluss ergibt sich, wenn man die oberirdischen 
Theile mit den Wurzeln und dem Boden zusammenrechnet, ein be- 
trächtlicher Gewinn an N, welcher der Mitwirkung des atmosphä- 
rischen N zuzuschreiben ist. Der Gewinn an N wächst mit der 
Quantität der producirten organischen Substanz; er steigt auf das 
Dreifache, wenn man nur mit mineralischen Stoffen düngt (Phos- 
phorsäure und Potaschej oder wenn man Natronnitrat hinzufügt. 
Verwendet man aber an Stelle des letzteren eine gleiche Menge von 
N in Form von schwefelsaurem Ammoniak oder organischer Sub- 
stanz (getrocknetes Blut), so entsteht durch Nitrirung des Ammo- 
niaks ein scheinbarer N-Verlust. Die Lupinen benutzen also, was 
von Manchen bestritten worden ist, zur Production von organischer 
Substanz auch den in den Düngemitteln enthaltenen N. Die 
Wurzelknöllchen sind auffallend reicher an N, als die übrigen 
Theile der Pflanze, ganz besonders in den Fällen, wo sich eine 
Zunahme des N ergibt. Trotzdem kann man aus dieser Er- 
scheinung nicht schliessen, dass die Knöllchen oder die darin ent- 
haltenen Mikroben die einzige Ursache der Assimilation des atmo- 

EiMuc. Centr&ibl. Bd. LI. lfcS'2. 4 



50 Physiologie (Oekouomische Botanik. — Priaiizenkrankheiteu). 

sphärischen Stickstoffs sind. Denn 1) kommt die N-Zunahme nicht 
bloss auf Rechnung der Pflanze, sondern auch des Bodens und 2) 
tritt ein Gewinn an N auch durch Bereicherung des Bodens an 
demselben auf, wenn man mit Pflanzen ohne Wurzelknöllchen 
(Cerealien) experimentirt. Dass die im Boden und die in den 
Wurzelknöllchen der Lupinen enthaltenen Bakterien identisch sind, 
soll aus der Cultur derselben auf Gelatine hervorgehen. 

Somit ist also bewiesen, dass bei der Cultur von Pflanzen eine 
Zunahme des N im Ganzen stattfindet, es bleibt weiter zu unter- 
suchen, ob dieselbe dem in der Luft vorhandenen gebundenen N 
(was sehr unwahrscheirlich ist) oder dem freien atmosphärischen N 
zuzuschreiben ist. Die Lösung dieser Aufgabe will Verf. das nächste 
Mal versuchen. 

Eine sehr schöne Illustration der Versuchsresultate geben die 
6 auf der Tafel reproducirten photographischen Aufnahmen bei 
gleicher Vergrösserung : I. in reinem Sand: viele Pflanzen sind zu 
Grunde gegangen, die entwickelten noch nicht 20 cm hoch mit 3 
Blüten im Ganzen. IL: Sand mit Phosphorsäure und Potasche, 
III. ebenso und noch mit einem Bakterien enthaltenden Boden- 
extract geimpft; in beiden alle Pflanzen massig entwickelt, blühend, 
ca. 30 — 40 cm hoch. IV. : Sand mit Phosphorsäure, Potasche und 
Nitrat, V. wie IV., aber an Stelle des Kitrats Ammoniaksalz : in 
beiden üppige Entwickelung aller Pflanzen zu 40 — 50 cm Höhe 
und mehr. VI. wie V.. an Stelle des Ammoniaksalzes organische 
Substanz: sehr üppige Entwicklung aller Pflanzen zu 50 — 70 cm 

Höhe. 

Möbius (Heidelberg). 

Heinricher, E., Ueber massenhaftes A u f t reten von K r y - 
stalloiden in Laub tri eben der Kart offelpf 1 anze. (Be- 
richte der deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. IX. p. 287 
— 291.) 

Dem Verf. wurden im Juli v. J. kranke Kartoffelpflanzen über- 
sandt, bei denen das Laub, mit Ausnahme der unteren vergilbender 
Blätter, gesund war, Phyto phthora oder andere pilzliche Eindringlinge 
nirgends zu finden waren, während die Basaltheile der Haupttriebe 
geschwärzt und durch Fäulniss mehr oder minder zerstört erschienen. 
Die kranken Pflanzen fielen an Ort und Stelle selbst theils durch 
Schlaffheit der Blätter auf, welche zumeist noch normale Färbung 
besassen , theils waren die Triebe umgefallen oder doch dem Um- 
fallen nahe. Das Wurzelsystem war vollständig jauchig verwest, 
wie beinahe ausnahmslos jeder Knollenansatz fehlte. Die Ursache 
der Krankheit war , wie sich an Ort und Stelle leicht erkennen 
liess, auf ausserordentlich viel Regen während des Sommers zurück- 
zuführen, sodass das Wurzelsystem vieler Pflanzen infolge Sauer- 
stoffmangels zu Grunde gegangen war und hier also eine Krankheits- 
erscheinung vorlag, welche in der Praxis als das „Aussäuern" 
der Pflanzen bekannt ist, wissenschaftlich aber nach Frank als 
„Wurzelfäule" bezeichnet wird. Bei der anatomischen Untersuchung 
dieser so erkrankten Kartotfeltriebe machte nun Verf. die interessante 



Physiologie (Oekouomisehe Botanik. — Pttanzenkraukheiten). 51 

Beobachtung, dass die basalen Theile der Triebe reich mit Kry stal- 
lenden angefüllt waren. — Nach Verf. ist nun in Rücksicht darauf, 
•dass, nachdem an den kranken Pflanzen das Wurzelsystem schneller 
oder langsamer abgestorben war und sich die Fäulniss auf die ba- 
salen Stengeltheile fortsetzte, die oberirdischen Theile, insbesondere 
bei der geringen Transpiration während des feuchten Sommers, noch 
verhältnissmässig lange lebend und funetionsfähig blieben, dass 
ferner die kranken Pflanzen keine Knollen aufwiesen und im Uebri- 
gen durch die Fäule der basalen Stengeltheile jede Abfuhr des 
plastischen Stoffmaterials nach unten unmöglich war, in diesem ab- 
normen Krvstalloidvorkommen nichts anderes zu erblicken, als eine 
zwangsweise Ablagerung der sonst für die Knollen bestimmten 
Proteinstoffe der Laubtriebe. — Die krystalloidführenden basalen 
Stengeltheile erwiesen sich bei diesen Pflanzen ziemlich stärkereich; 
die Stärkekürner waren jedoch nicht sehr gross und es trat relativ 
der Keichthum an Krystalloiden mehr hervor. 

Hinsichtlich der Vertheilung der Krystalloide am Stammquer- 
schnitt führten die Epidermis und die 4 — 5 Collenchymlagen unter 
derselben keine Krystalloide, höchstens traten im Collenchym ver- 
einzelt welche auf. Auch das grosszellige Mark erwies sich als krystal- 
loidfrei. In grosser Anzahl wurden die Krystalloide aber in den 
parallel den Gefässbündelu ziehenden Stengelkanten angetroffen. 
Hier einerseits in dem grosszelligen Rindenparenchym, welches an 
vereinzelte oder zu 2 — 4 tangential angereihte Bastfasern anschliesst, 
die an der Grenze zwischen Siebtheil und Rinde liegen — anderer- 
seits in den Siebtheilen selbst, doch in den intraxylären nur sehr 
spärlich, massenhaft aber in dem peripheren Phloem. 

Die Krystalloide finden sich im grosszelligen Rindenparenchym 
einzeln in der Zelle, häufig aber zu zweien, ja zu 4 — 5. Sehr 
häufig sind Ver- und Durchwachsungen, auch eine zwillingsähnliche 
Durchwachsung wurde boobachtet, ähnlich den Würfel - Durch- 
kreuzungszwillingen, wie sie beim Flussspath vorkommen. Ausser 
dem Hexaeder wurden keine weiteren Krystallformen beob- 
achtet. — Im Siebtheil scheint nur die cambiale Region von den 
Krystalloiden frei zu bleiben. In den seeundären Markstrahlen 
aber treten sie auch dicht neben ausgebildeten Holzelementen, ja 
selbst tiefer im Xylemtheil auf. Diese Erfüllung der Siebtheile mit 
"Krystalloiden ist nach Verf., bei Berücksichtigung der Verhältnisse, 
unter welchen sie eintrat , wohl geeignet für die Richtigkeit der 
alten Auffassung zu sprechen, dass die Siebtheile die Leitungs- 
bahnen für die Eiweissstofte darstellen. 

Otto (Berlin). 

»Frank, B., U e b e r die auf Verdauung von Pilzen ab- 
zielende Symbiose der mit endotrophen Mykorhizen 
begabten Pflanzen, sowie der Leguminosen und 
Erlen. (Berichte der Deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. 
IX. p. 244—258.) 

Die im Nachfolgenden mitgetheilten Untersuchungen und Be- 
obachtungen des Verfs. geben uns Klarheit über den biologischen 



52 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Murpbologie (Pike). 

Charakter derjenigen Symbiose, welche in den Wurzelknöllchen 
der Leguminosen, Erlen etc., sowie in den vom Verf. als endo- 
trophe Mykorhizen bezeichneten Erscheinungen bei den Ericaceen r 
Orchideen und vielen anderen Humusbewohnern vorliegt. Sie ge- 
statten zugleich, alle diese Erscheinungen hinsichtlich ihrer Be- 
deutung für die Pflanze unter einen gemeinsamen Gesichtspunkt 
2/usammenzufassen. 

lieber das Verhalten und das Schicksal des Pilzes 1. der 
endotrophen Mykorhizen vom Typus der Orchideen haben 
die neueren Untersuchungen des Verfs. unter Anderem Folgendes 
gelehrt : 

Für die richtige Beurtheilung dieses Symbiose Verhältnisses ist 
es in erster Linie wichtig, zu wissen, dass der Pilzkörper vom 
ersten Augenblicke seiner Entwicklung an bis an sein Lebensende 
vollständig in dem lebensthätigen Protoplasma der Wurzelzelle 
eingeschlossen ist. Unversehrte pilzführende Zellen zeigen an 
frischen Längsschnitten einen meist von kleinen Körnchen durch- 
säten Protoplasmasack, welcher die Innenseite der Zellwand aus- 
kleidet: wo die communicirenden Pilzhyphen die Zellwand durch- 
brechen, setzt sich die Protoplasmahaut auf die Hyphen und von 
diesen über den ganzen in der Zelle liegenden Pijzkörper fort. 
Zwischen dem wandständigen Primordialschlauch und der die 
Hyphen und Pilzkörper überziehenden Protoplasmahaut ist ein 
reiches Netz aus sehr zahlreichen und überaus feinen Protoplasnia- 
fäden ausgespannt, in denen die kleinen Körnchen fehlen, an denen 
man aber, trotzdem dass sie fast homogen erscheinen, bei scharfer 
Beobachtung unter starker Vergrösserung eine sehr lebhafte Strömung 
and zitternde Bewegungen wahrnimmt. Der Zellkern, welcher 
entweder von dem Pilzfadenknäuel umwachsen ist, oder auch 
seitlich desselben liegt, bleibt beständig deutlich, ja er ist sogar 
im Vergleich zu denjenigen der unverpilzten gleich grossen Zellen 
um ungefähr das Doppelte vergrössert. 

An älteren Wurzeln, die allmählich dem Absterben entgegen- 
gehen, zeigen nun die Pilzklumpen eine sehr auffallende chemische 
Veränderung, indem sie ihren Eiweissgehalt, welcher vorher un- 
gemein gross ist, verlieren. Verf. verfolgte diese Erscheinung an 
Orehis latifolia. So zeigen Schnitte durch Wurzeln, die sich noch 
auf dem Höhepunkte ihrer Entwicklung befinden, in einer Anilin- 
blau-Lösung erwärmt, das Protoplasma der pilzführenden wie der 
pilzfreien Zellen deutlich blau gefärbt; sehr stark tingirt ist, wie 
gewöhnlich, der Zellkern, aber ebenso tiefblau auch der grosse 
Pilzkörper tingirt. 

Bei einer älteren Wurzel hingegen , Avelche dem Absterben 
nahe ist, jedoch ihren Turgor noch nicht verloren hat, nehmen 
mit demselben Reagens die Pilzkörper gar keine Färbung mehr 
an :, es ist also diejenige Substanz, welche vorher die Tinction be- 
dingte, aus ihnen ausgesogen, obwohl die Zelle noch immer ihr 
lebendes Protoplasma und den Zellkern, welcher erst ganz zuletzt 
ir qs der Zelle verschwindet, enthält; beide färben sich auch jetzt 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie (Pilze). 59 

noch mit Anilinblau in der gewöhnlichen Weise. Der Primordial 

schlauch liegt wie vorher der Zellwand an und kann durch Plasmolyse 
Contrahirt werden. Es ist also das lebende Protoplasma der Wurzel- 
zelle, welches den Pilzkörper ausgesogen und ihn seiner Eiweiss- 
stoffe beraubt hat. 

Auch ohne Anwendung- von Tinction erkennt man, dass die 
Pilzfäden in früheren Perioden reichlich Protoplasma enthalten, 
jetzt aber leer und collabirt sind und wahrscheinlich nur noch aus 
der unverdaulichen Pilzcellulose bestehen. Der Pilzklumpen ist 
daher jetzt fast homogen, wenigstens sind die einzelnen Hyphen 
nicht mehr zu unterscheiden. 

Nach Verf. ist in vorliegendem Falle die Orchidee als eine 
pilzfressende oder pilz verdauende Pflanze zu betrachtet). 

Da zur Zeit, wo die Pilzkörper ihr Eiweiss verlieren, die den 
Fibrovasalstrang der Wurzel begleitenden Zellen auffallend stark 
auf Eiweiss reagiren, so dürfte nach Verf. in diesem Gewebe das 
aus den pilzführenden Zellen resorbirte Material auf dem Transporte 
aus der Wurzel befindlich sein. 

Manchmal entstehen bei der Verdauung der gefangenen Pilze 
-an sämmtlichen Stellen, wo vorher die communicirenden Pilzfäden 
zwischen der Zellwand und dem Pilzklumpen ausgespannt waren, 
•Cellulosebalken, welche offenbar ein späteres Product der die Pilz- 
fäden überziehenden Protoplasmahaut der Zelle sind; dieselben 
sind völlig homogen. Diese Cellulosebalken sind an ihrem äusseren 
Ende, wo sie der Zellwand inserirt sind, am dicksten und endigen 
gegen den Pilzkörper hin sich verjüngend, unmittelbar an der 
Oberfläche des letzteren spitz. Der Pilzkörper wird in der Mitte 
der Zelle zwischen den Spitzen der hier zusammenlaufenden Balken 
festgehalten. Es scheint hier nach Verf., als sollten die Verbindungs- 
fäden, welche der Pilzkörper nach aussen hat, unterbunden, der 
letztere zu einem wahrhaften Gefangenen gemacht und so dafür 
sresorfft werden, dass nichts von der verdaulichen Pilzsubstanz 
verloren gehe. 

Nach den weiteren Untersuchungen des Verfs. büsst ferner 
der in die Wurzelzelle herbeigelockte Pilz, schon bevor er von 
-einem Wirthe aufgefressen wird, seine Entwicklungsfähigkeit ein, 
d. h. der Pilz wird unter dem Einfluss des ihn hegenden Proto- 
plasmas der Wurzelzelle degenerirt; er setzt hier allerdings seine 
Entwicklung in einer für das Wurzelprotoplasma nützlichen Weise 
fort, ist aber unfähig, von jetzt ab ausserhalb dieses Protoplasmas 
wieder in seiner typischen Weise zu vegetiren. 

2. Die endotrophen Mycorhizen der Ericaceen gaben 
bei Tinctionen in erwärmter Anilinblaulösung, wie Verf. solche 
mit den Wurzeln von Ledum palustre und Enipetrum nigrum vor- 
genommen hat, höchst elegante instruetive Bilder, welche mit den 
Verhältnissen bei den Orchideen völlig analog sind. Von der 
Wurzelspitze an enthalten die Epidermiszellen einen tiefblau ge- 
färbten Inhalt, der aus dem Pilzkörper besteht; nur pilzfrei ge- 
bliebene Epidermiszellen haben keinen tingirten Inhalt. In den 



54 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie (Pilze). 

älteren Wurzelparthien dagegen ist zwar auch der Pilzkörper noch 
erkennbar, bleibt aber hier so gut wie farblos, ist also offenbar 
ausgesogen, seiner tinctionsfähigen Eiweissstoffe seitens der Wurzel 
beraubt worden. 

3. Bei der Symbiose der Leguminosen ist nach den 
gegenwärtigen Kenntnissen das biologische Verhältniss folgendes: 
Ein Spaltpilz, dessen Keime allgemein in dem Vegetationsboden 
verbreitet sind, wird durch gewisse Anlockungsmittel, die von der 
Leguminosenwurzel ausgehen , gleichsam eingefangen. In einem 
Organe, welches aus den Zellen der primären Wurzelrinde, in die 
der Pilz übergeleitet worden ist, sich entwickelt, in den Wurzel- 
knöllehen, wird der Pilz zu einer enormen Vermehrung veranlasst. 
Die Wurzelzellen, in deren Protoplasma der Spaltpilz aufgenommen 
worden ist, lassen nicht bloss den Pilz in ihrem Innern zu ausser- 
ordentlicher Vermehrung kommen, sondern haben selbst den Reiz 
empfangen, sich durch fortdauernde Theilung zu vermehren und 
immer mehr pilzerfüllte Zellen zu erzeugen. Daher wächst das 
Wurzelknöllchen , und zwar nach dem Typus eines acropetal 
wachsenden Organes, indem die Scheitelregion von einem Meristem 
eingenommen wird, dessen Zellen alle ein mit Spaltpilzen behaftetes 
Protoplasma führen, während hinter dem Scheitel die Dauergewebe 
liegen, deren wesentlicher Theil von den im höchsten Grade mit 
Spaltpilzmassen erfüllten erwachsenen Zellen gebildet wird und 
das sogenannte Bacteroidengewebe darstellt. Das Wurzelknöllchen 
ist also seinem wesentlichen Charakter nach eine auf Erzeugung' 
grosser Pilzmassen angelegte Pilzbrutstätte. 

Die in dem Bacteroidengewebe aufgehäuften Massen werden 
nun aber zuletzt resorbirt und von der Pflanze verbraucht, in 
analoger Weise, wie dies mit den echten Reservestoffen der Fall 
ist, und zwar zu einer Zeit, wo die Pflanze behufs Ausbildung 
ihrer Früchte ein grosses Bedürfniss nach Eiweissstoffen hat ; die 
Wurzelknöllchen werden dann ausgeleert. 

Der in den Zellen der Wurzel eingeführte Spaltpilz ist also 
in den Bakteroidenzellen nur unter der Herrschaft des lebenden 
Protoplasmas der Wurzel zu dem geworden, was er nun darstellt. 
Weiter sind die Bakteroiden Avährend ihrer ganzen Entwicklung 
und Existenz in dem Zellen pro toplasma eingeschlossen. Dasselbe 
ist aber ein lebender Protoplasmakörper, denn er contrahirt sich 
durch Plasmolyse und es zeigt sich auch hier die Erscheinung,. 
dass der Zellkern sich auffallend vergrössert und während der 
ganzen Lebenszeit der bakteroidenführenden Zelle sich erhält. Der 
Spaltpilz erleidet hier unter der Einwirkung des Protoplasmas 
wesentliche Veränderungen, indem er sich zu Bakteroiden umbildet, 
welch' letztere gleichsam hypertrophirte Spaltpilze sind, denn sie 
haben nicht blos ihre Znhl ungeheuer vermehrt, sondern ihr Körper 
ist auch überernährt , gleichsam mit Eiweissmaterial gemästet.. 
Man erhält daher in diesem Stadium eine sehr starke Reaction 
auf Eiweiss. Als weitere Eigenthümlichkeit der verwandelten Pilz- 
bildungen zeigt sich dann auch hier eine Schwächung oder ganz- 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie (l'üze). öö 

Geher Verlust der Vegetationsfähigkeit ausserhalb des Wurzel- 
protoplasmas. 

Doch sind diese Gebilde als hervorgegangen aus wirklichen 
Organismen zu betrachten, welche aber den Charakter selbständiger 
"Wesen eingebüsst haben, für die Zwecke der Wirthspflanze um- 
gebildet sind und zuletzt von derselben aufgefressen, d. h. von 
dem Protoplasma, in welchem sie ihre Entartung durchgemacht 
haben, zuletzt verdaut werden. Wie denn auch Beyerink die 
Bakteroiden als degenerirte Bakterien aufgefasst hat, die sich die 
Pflanze zuletzt zu Nutze macht. 

Wie Verf. schon früher nachgewiesen hatte, fällt aber nicht 
die gesammte Pilzhaut der Pflanze zur Beute, sondern es bleiben 
zuletzt in den Zellen, aus denen die Bakteroiden resorbirt sind, 
and endlich auch das eigene Protoplasma verschwunden ist, zahl- 
reiche entwicklungsfähige Keime des Spaltpilzes, wie sie bei der 
Einwanderung in die Wurzel beobachtet wurden, zurück und ge- 
langen bei der Verwesung der Knöllchenüberreste wieder in den 
Boden. Nach neueren Untersuchungen des Verfs. rührt dies daher, 
dass immer eine Anzahl der in den Bakteroidenzellen zur Ver- 
mehrung gelangten Spaltpilze der degenerirenden Wirkung des 
Protoplasmas entgeht. Man rindet in allen Entwicklungsstadien 
in den Zellen des Bakteroidengewebes ausser den bereits mehr 
oder weniger ausgebildeten Bakteroiden immer noch eine Anzahl 
unveränderter Spaltpilze , die auch typisch fortpflanzungsfähig 
bleiben. 

4. Auch die Symbiose der Wurzelanschwellungen 
der Erlen zeigt nach Verf. eine Analogie mit den Verhältnissen 
bei den Orchideen in allen wesentlichen Punkten. Nur sind hier 
c:<- Pilzfäden weitaus feiner; ihre Stärke entspricht ungefähr der- 
jenigen der Bakteroiden bei den Leguminosen. 

Die Analogie mit den übrigen erwähnten Symbioseverhältnissen 
wird aber hier eine vollständige durch den Charakter, den der 
Pilz in der Pflanze angenommen hat und durch das Schicksal, 
dem er hier entgegengeht. Ist im vorliegenden Falle der Pilz in 
der Zelle zu einem mächtigen Fadenknäuel erstarkt, so blähen sich 
( e peripherisch gelegenen Parthien der Fäden blasenförmig auf 
und diese Blasen erfüllen sich mit einer Substanz in Form einer 
einfachen oder aus mehreren Portionen bestehenden rundlichen, 
stärker lichtbrechenden Masse, welche sehr stark auf Eiweiss 
reagirt ; der traubenförmige Pilzkörper tingirt sich jetzt beim Er- 
wärmen mit Anilinfarbenlösung sehr intensiv. Der Pilz ist nun 
durch den Einfluss des Erlen-Protoplasmas degenerirt, zu einem 
von Eiweiss strotzenden Monstrum verbildet. In einer späteren 
Periode werden diese Pilzkörper von der Pflanze ausgesogen und 
ihrer Eiweissstoffe beraubt; denn in den etwas älteren Parthien 
der Wurzelanschwellungen findet sich an Stelle der traubenförmigen 
Einschlüsse ein anscheinend nur aus Pilzcellulose bestehender, nicht 
mehr tinetionsfähiger, also allen Eiweisses beraubter, zusammen- 
geschrumpfter und in seiner Structur ganz undeutlich gewordener 
Körper. Diese Wurzelanschwellung;en , welche von vieljähriger 



56 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

Dauer sind, wachsen jedes Jahr an ihren Spitzen weiter, mit ihnen 
aber auch der Pilz, so dass sich dieses Spiel immer von Neuem 
wiederholt. 

Mit den bisher erwähnten Symbiosepilzen theilt aber auch 
derjenige der Erle den Verlust der selbständigen Entwicklungs- 
fähigkeit, der mit seiner Degeneration im fremden Protoplasma 
verbunden ist. So ergaben viele künstliche Culturen mit ganz 
reinen Präparaten im Hängetropfen dem Verf. stets völliges Un- 
verändertbleiben der Pilzkörper. Verf. hält in Folge dessen die 
Frankia subtil is auch jetzt noch nicht für einen Pilz , sondern 
nur für etwas von pilzlicher Abkunft, für ein im Stoffwechsel einer 
anderen Pflanze degenerirtes, gewissermaassen zum Bestandtheil 
der letzteren gewordenes und somit zu Grunde gegangenes Lebe- 
wesen. 

Nach Verf. findet diese eben erwähnte, weit im Pflanzenreiche 
verbreitete höchst eigenartige Symbiose mit Pilzen ihr nächstes 
Analogon i n d e n in s e kt e n fr essenden Pflanzen. Die hie r 
in Betracht kommenden pilzfressenden Pflanzen wissen 
nach Frank mit noch raff inirteren Einrichtungen 
Pilze als ihre auserkorenen Opfe r in ihr Pro toplasma 
einzusaugen, darin gross zu züchten und schliesslich 
zu verdauen, um so von der reichen Ei weissproduction 
gerade derPilze, die die letzteren j a auch als mensch- 
liches Nahrungsmittel werthvoll macht. Nutzen zu 
ziehen. Es geht hierbei also der eine der beiden 
Symbiontcn im Organismus des anderen derart auf, 
dass er wie ein stofflicher Bestandtheil des letzteren 
erscheint, der im Stoffwechsel schliesslich verbraucht 
w i r d. 

Bezüglich der Namengebung der im Vorstehenden erörterten 
biologischen Verhältnisse lassen sich nach Verf. ernährungs- 
physiologisch die endotrophen Mycorhizen, sowie die Wurzel- 
knöllchen der Leguminosen, der Erlen etc. unter einen Gesichts- 
punkt bringen. Wegen der morphologischen Verschieden - 
Leiten dieser Organe lässt sich aber nicht gut eine einheitliche 
Nomenclatur finden. Es erscheint Verf. vielmehr zweckmässig, 
diejenigen Organe, welche den morphologischen Charakter von 
Wurzeln haben, mit dem Namen Mycorhiza, speciell hier endotrophe 
Mycorhiza zu bezeichnen, während für die Wurzelknöllchen der 
Leguminosen, der Erlen etc.. welche keine Wurzeln, sondern 
Neubildungen von eigentümlichem morphologischen Charakter und 
am ehesten den Gallen vergleichbar sind, passender der Name 
Mycodomatien (Pilzkammern) zu wählen ist. in welchem 
zugleich ihre physiologische Bedeutung als Brutstätten von Pilzen 
angedeutet ist. 

Otto (Berlin i. 

Schumann, K., Ueber die angewachsenen Blütenstände 
bei den Bnrraginaceae. (Berichte der Deutschen botanischen 
Gesellschaft. Bd.' X. p. 03—68.) 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 57 

Die Erscheinung, dass Achselsprosse nicht in der Achsel des 
ursprünglichen Tragblattes stehen, sondern dem Mutterspross so 
weit hinauf „angewachsen" sind, dass sie auch höher als das nächste 
Blatt zu stehen kommen, fand Verfasser am ausgeprägtesten bei 
Anchusa- Arten, von denen er besonders A. Italien L. untersuchte. 
Er nennt die betreffenden Seitensprosse ausgeachselte und das Ver- 
hältniss Extraaxillation. Zu Stande kommt diese dadurch, dass der 
Seitenspross zwar in der Achsel des Tragblattes angelegt wird, aber 
sein Ursprung sich so hoch an dem Mutterspross hinaufzieht, dass 
das darauf folgende dritte Blatt noch neben seiner Spitze angelegt 
wird. Es streckt sich dann der Theil des Muttersprosses (Haupt- 
vegetationskegels) . der die Basis des Seitensprosses bildet und 
schiebt letzteren sammt den darüberstehenden Blättern in die Höhe. 

Möbius (Heidelberg). 

€hodat, R., De 1 origine des tubescribles dans le bois. 
Archives des sciences physiques et naturelles. Periode III. Tome 
XXVII. 1892. p. 229 u. ff. u. Taf. I.) 

Van Tieghem hat mit Recht betont, dass die ausserhalb der 
Bastzone (liber) auftretenden Siebröhren nicht als Phloemelemente 
aufgefasst werden dürfen. In seiner diesbezüglichen Arbeit hat der 
genannte Forscher mehrere Fälle des Vorkommens von Siebröhren 
ausserhalb der Bastzone beschrieben, aber sein Augenmerk nicht 
auf die Entwickelung solcher Elemente im Holze gerichtet. Die 
vorliegende Arbeit bezweckt, diese Lücke für Dicella, Strychnos 
und Atropa auszufüllen. 

Der Verf. stellt am Schluss seine Ergebnisse in folgenden 
Sätzen zusammen : 

1) Der Ursprung der Siebröhren im Holze ist ungleich. Bei 
Dicella und Atropa gehören sie der Holzregion an und werden an 
der Innenseite des Cambium gebildet ; bei Strychnos entstehen 
sie an der Aussenseite eines Meristembogens , welcher seine 
Thätigkeit nach einiger Zeit einstellt, während ein neuer Bogen 
sich an der Peripherie in Zusammenhang mit dem gemeinsamen 
Cambium differenzirt. 

2) Bei Dicella vermag die Cambium-Zone häufig durch gleich- 
zeitiges Auftreten centripetaler und centrifugaler Theilungen. so- 
wohl an der Innen- wie an der Aussenseite. Siebelemente zu er- 
zeugen. 

3) Bei Dicella sind die Inseln von Siebelementen als Sieb 
xylera zu bezeichnen, während sie bei Strychnos Phloeminseln (ilors 
liberiens) darstellen. 

Schimper (Bonu), 

Honlbert, €., Reche rches sur le bois secondaire des 
Apetales. (Comptes rendus des seances de l'Academie des 
sciences de Paris. Tome CXIV. No. 16. p. 953—955.) 

Besonders das seeundäre Holz der Stengel und Stämme, welches 
nach der Ansicht des Verf. am wenigsten von allen pflanzlichen Gewe- 
sen dem Einfluss der äusseren Bedingungen unterliegt, scheint ihm zur 



58 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

Auffindung und Aufstellung anatomischer Unterscheidungsmerkmale- 
geeignet. Er hat die Structur dieses Holzes bei einer grossen An- 
zahl von Familien untersucht und verglichen, und sowohl bezügl. 
der Einzelanordnung desselben in jeder Familie, als auch 
weil es zwischen den verschiedenen Gruppen eine Annäherung her- 
zustellen erlaubt, hält er es für wichtig. Die Resultate seiner 
Untersuchungen von Apetalen mit unterständigem Fruchtknoten 
sind folgende : Die Proteaceen kann man der Structur des secundärern 
Holzes nach in drei Gruppen theilen, die der Banksia, durch An- 
ordnung der Gefässbündel in concentrischen Zonen charakterisirt,. 
die der Ozites, bei der die Gefässbündel unvollständige Bogen bil- 
den, welche durch Flügel von Holzparenchym begrenzt sind, die 
der Protect, bei der die Gefässbündel ohne Ordnung inmitten der 
Holzfasern zerstreut sind. Den Proteaceen werden der relativen 
Anordnung der Gefässbündel, Markstrahlen und Holzfasern wegen 
die Myricaceen angereiht. Der Structur der Piperaceen, bei denen 
das secundäre Holz von Holzfasern in radialen Bändern angeordnet, 
gebildet wird, inmitten welcher die Gefässbündel entweder in Ge- 
stalt von einfachen Fäden oder von Inselchen liegen, soll diejenige 
der CMoranthaceen und Garryaceen analog sein. Bei einer grossen* 
Zahl von Chenopodiaceen konnte Verf., wie andere Autoren eben- 
falls, eine anormale Structur des Holzes beobachten, doch fand 
er Structur- Analogien zwischen dem Holz von Pisonia und dem 
von Aquilaria, dem von Pircunia und gewissen Rivina- Arten einer- 
seits mit den Artocarpeen andererseits, endlich dem von Botis- 
aurantiaca mit dem von Celiis. 

Die Thymelaeaceen, durch ihre wenig zahlreichen, entweder 
vereinzelten oder in Gruppen auftretenden Gefässe charakterisirt,. 
werden vom Verf. in die Aquilarleen und Thymeleen nach den in 
Hede stehenden Gesichtspunkten geschieden. 

Bei den Polygonaceen ist das secundäre Holz von einer grossen 
Einförmigkeit der Structur, die Gefässe sind gross, isolirt und sehr- 
selten von Holzparenchym begleitet. 

Die Urticaceen endlich werden in die Urticoiäen und die Ul- 
moiclen getheilt. Von diesen sind die ersteren durch ihre inv 
Niveau der Gefässe liegenden breiten Querbänder von Holzparen- 
chym charakterisirt, bei den letzteren ist das Holzparenchym wenig 

oder gar nicht entwickelt. 

Eberdt (Berlin). 

Mann, G., Criticism oi' the views with regard to the 
embryo-sac ofAngiosperms. (Transactions and Proceedings 
oi' the Botanical Society ot" Edinburgh. 1891. p. 136 — 148.) 
Der Embryosack der Angiospermen wird von den meisten 
Autoren als eine Makrospore betrachtet, während Andere mit War- 
nung in ihm eine Specialmutterzelle sehen wollen. Die erstere 
Auffassung stellt den Eiapparat und die Antipodenzellen als Pro- 
thalliumzellen dar, während die zweite in derselben Makrosporen er- 
blickt. Verf. schliesst sich weder der einen, noch der anderen dieser 
Annahmen an, sondern glaubt sich zur Behauptung berechtigt, dass 



Physiologie, Biologie, Anatoipie n. Morphologie. 59* 

der Embryosack sich aus zwei Sporocyten aufbaut, von welcher: 
der der Mikropyle zunächst gelegene weiblich, der andere männ- 
lich sein soll. Hiernach stellt die Conjugation der beiden Kerne 
einen Geschlechtsakt dar und ihr Product eineu Embryo. Letzterer 
ist weniger kräftig, als der durch Fremdbefruchtung aus der Eizelle 
entstehende und wird von letzterem aufgezehrt. 

Schhnper (Bonn). 

Mennier, A., Les teguments seminaux des Cy closperm es.. 
Partie I. (La Cellule. T. VI. Fase. 2. 98 pp. 7 Doppeltafeln.) 

Eine orientirende Untersuchung der Samenschale bei den 
Phanerogamen zeigte dem Verf., dass die um die Cheuopodiaceen- 
gruppirten, als Cyclospermen zusammengefassten natürlichen Pflanzen- 
lamilien einen trotz weitgehender Differenzen eigenartigen, für die 
ganze Gruppe im weitesten Sinne sehr charakteristischen 
Bau der Samenschale besitzen, der besonders im Bau der 
Epidermis zum Ausdruck kommt, der einzigen Zellschicht, die hier 
den Namen Testa verdient. Im Uebrigen weist das gemeinsame 
Schema für die Samenschale der Cyclospermen zwei aus je zwei 
Zelllagen aufgebaute Schichten auf, die von einander, vom Pericarp- 
und vom Samenkern durch drei Cuticularwände getrennt sind., 
welche sich an zuvor mit Eau de Javelle behandelten Schnitten 
immer mit Jod deutlich machen lassen. 

Bei vielen Pflanzen verdickt sich die Aussenwand der im 
Allgemeinen prismatischen Epidermiszellen sehr beträchtlich und- 
in derselben bilden sich durch locale und progressive Differenzirung: 
eine Art paralleler Fächer, die sich selbst im frischen Zustande 
durch eine intensivere Färbung auszeichnen und sich am besten 
mit Stalaktiten vergleichen lassen, die mit der Basis an der Aussen - 
seite angewachsen sind und in Folge eines centripetalen Wachs - 
thums mehr oder weniger tief in die seeundären Membranschichter* 
herabhängen, von denen sie in Wirklichkeit nur modiflcirte Partien 
sind. Dieser Stalaktiten form ige Typus ist ganz besonders den 
ächten ChenopocUaceen eigen, weshalb ihn Verf. auch als Clieno- 
jjodiaceen-Typns bezeichnet; die beiden Schichten derselben be- 
stehen, zum mindesten im jugendlichen Alter, aus je zwei Zell- 
lagen. Die Epidermiszellen sind prismatisch und zeigen im Quer- 
schnitt keine oder nur eine sehr unbedeutende Wölbung ihrer 
freien Aussen seite, in der Flächenansicht sind sie von gerad- 
linigen Wänden begrenzt; die seeundäre Verdickung der 
Epidermiszellen ist ausschliesslich auf die Aussenwand beschränkte 
In dieser oft sehr stark verdickten Membran bilden sich durch 
Differenzirung die erwähnten Stalaktiten. Die innere Zellschicht 
der äusseren Samenschale ist keinerlei Differenzirung unterworfen :. 
dagegen sind Stärkekörner, Oel oder Kalkoxalatkrystalle oft in 
grosser Menge dort abgelagert und verhindern sie daran, einzusinken 
und undeutlich zu werden, so dass ihr Vorhandensein niemals in--. 
Zweifel gezogen werden kann. Von den beiden Zellschichten der 
inneren Samenhaut obliterirt die äussere im Allgemeinen sehr frühe,. 



60 Physiologie. Biologie. Anatomie u. Morphologie. 

da sie vom Beginne der Entwicklung der Samenhaut an aller 
Inhaltskörper baar ist. ihre sehr dünnen Membranen welken bald 
und werden zusammengedrückt, so dass es mehr und mehr schwierig: 
wird, sie von der mittleren Cuticula . an welche sie sich eng 
anschmiegt, zu trennen und zu unterscheiden. Die nach Innen 
(dem Samenkern) zu gelegene Zellschicht obliterirt dagegen niemals, 
und ihre Zellwände zeichnen sich auf allen oder nur bestimmten 
Seiten durch eine äusserst dichte und feine radiale Streifung 
aus, welche das corstanteste, wo nicht markanteste Kennzeichen 
dieses Samenhauttypus bildet. Zur Reifezeit sind diese Zellen mit 
einer eigenartigen homogenen Substanz völlig erfüllt, die derjenigea. 
analog oder srleich ist, welche das meist stark reducirte Zelllumen 
der Epidermiszellen erfüllt. Die äussere Cuticula zeigt keinerlei 
wahrnehmbare Structur und scheint den vollkommen homogenen 
Charakter zu besitzen , der der dünnen Cuticula gewöhnlich 
eigen ist. 

Die Chenojwdiaceen, zu welchen ausser den Chenopodieen im 
engeren Sinne noch die Baselleen, Amaranteen, Gomfreneen und 
Celosieen gehören, repräsentiren diesen Typus getreu, wenngleich 
mit einem grossen Reichthum verschiedener Details. Abweichend 
gebaute Arten sind verhaltnissmässig selten und bilden nur Aus- 
nahmen , welche sich durch die Structur des Pericarps erklären 
lassen und sich im Uebrigen nur in soweit von dem Typus ent- 
fernen, als die hervorstechendsten Züge etwas verwischt werden und 
sich der Bau dem für alle Cyclospermen gemeinsamen Schema mehr 
oder weniger stark nähert. Der ChenopoeHaceen-Typns findet sich 
mehr oder weniger rein auch bei den Phytol accaceen, Aizoaceen 
und IUecehreen bis zu den Porhdacaceen, aber die abweichenden 
Formen werden immer häufiger und zeigen eine immer stärker 
hervortretende Neigung, die speciellen Charaktere der Garyophylla- 
ceen anzunehmen, mit denen sie im Uebrigen verwandt und durch 
mehr oder weniger enge Analogien verknüpft sind. 

Der Bau der C 'aryophyllaeeen -Samenschale lässt sich 
gleichfalls ebenso ungezwungen auf ein gemeinsames Schema zurück- 
führen, das von dem ersteren merklich abweicht. Es unterscheidet 
sich schon durch die fehlende Differenzirung in den Wänden 
der inneren Zellschicht der inneren Samenhaut, obwohl diese 
Zellen in ihrem homogenen Inhalte ein Homologon des Chenopo- 
diaceen-Tyims besitzen. Die charakteristischen Merkmale des 
■Caryophyllaceen -Typus finden sich dagegen vornehmlich in der 
Epidermis, deren Zellen in der Oberflächenansicht buchtig ge- 
wellte Wände aufweisen; die Aussen wand ist nicht flach, 
sondern mehr oder weniger kuppelartig gewölbt und mit einer 
•Cuticula überzogen, welche stets eine Structur aufweist, die 
häufig sehr bemerkenswerth ausgearbeitet ist, wie das bei den 
Chenopodiaceen niemals der Fall war. Des weiteren besitzt die 
stark verdickte Aussenwand nicht die stalaktitenförmige Diffe- 
renzirung, zum Ersatz dafür aber der undeutlich begrenzten Innen- 
seite der Wand entspringende Cellulosefäden, welche in den 
Hohlraum der Zelle hereinrageu und sich daselbst zu 



Physiologie, Biologie, Anatomie n. Morphologie. 61 

einem mehr oder weniger dichten, mehr oder weniger aus- 
giebigen und groben Filze verflechten, eine Bildung, wie 
sie zwar bei sehr verschiedenen angiospermen Familien vorkommt, 
aber doch hier genügend specirische, eigenartige Merkmale besitzt. 

Diese beiden Typen, der Chenopodiaceen- und der Caryophylla- 
ceen Typus, gleichsam zwei verschiedene auf den gleichen Stamm 
(das gemeinsame Schema) gepfropfte Aeste, theilen sich in die 
grosse Classe der Ci/clospermen, wobei sie sich keineswegs gegen- 
seitig ausschliessen, sondern, von den Grenzen eines jeden ausgehend T 
auf den zwischenliegenden Punkten einen schrittweise gemilderten 
Einfluss auf einander ausüben, so dass sich ihre beiderseitigen 
Eigenschaften combiniren, wie die Lichtstrahlen zweier Flammen, 
die gleichzeitig zwischen ihnen gelegene Objecte beleuchten. Caryo- 
jjhyllaceeti und Chenopodiaceen selbst schliessen, wenn man so sagen 
darf, keinen Compromiss und ordnen sich deutlich genug ihrem 
specifischen Typus unter, die zwischenliegenden Familien aber, die 
Phytolaccaceen, Aizoaceen, lllecebreen und Portulaceen, schwanken 
von einem zum anderen, indem sie bald in der Form der Caryo- 
phyllaceen- , bald in der des Chenopodiaceen-Ty pus oder, was das 
Häufigste ist, in einer, oft an Details sehr reichen Mischform beider 
auftreten, wobei das fundamentale, in seinen wesentlichen Zügen 
beinahe unveränderliche Schema wie weiches Wachs die wunderbarsten 
Formen secundärer Detailmerkmale annimmt. Die beiden Typen 
besitzen, abgesehen davon, dass sie sich leicht auf ein gemeinsames 
Schema zurückführen lassen, eine solche Fülle gemeinsamer Merk- 
male, dass sie doch nur als Varianten der gleichen Genusform 
betrachtet werden können. Diese gemeinsamen Charaktere 
sind: Vollständige Homologie der einzelnen Zelllagen, stets ähn- 
liche Färbung der Membran und des Zellinhalts in der Epidermis, 
ähnliche auf mikrochemischem Wege daselbst zu constatirende Sub- 
stanzen, analoger Entwickelungsgang, Vorhandensein der gleichen, 
homogenen Substanz in den einzelnen Zellschichten, in den beiden 
mittleren, d. i. der inneren Lage der äusseren Samenschale, und 
der äusseren, die innere Samenschale Kalkoxalatkrystalle, die bis 
zur Reife gewahrte Selbständigkeit, bei der inneren Schicht der 
äusseren Schale Constanz der drei Cuticularhäutchen, welche die 
Samenschale von den benachbarten Geweben und ihre beiden Theile 
von einander scheiden (wozu noch zu rechnen wäre eine vollständige 
Analogie im Bau des Samens , sowie in Organisation und Ent- 
wicklung der Samenknospe). Parallel der Art und Weise, in 
welcher die Charaktere der Samenschale der Chenopodieen allmälig 
in diejenigen der Caryophylleen übergehen, ändern sich auch die 
makroskopischen, von der Blüte und der ganzen Pflanze entlehnten 
Merkmale. 

Dieser ersten „Partie anatomo-genetique 11 soll eine zweite 
„Partie cyto-genetique a später folgen. — Die Abbildungen sind 
von dem Autor selbst nicht nur mit grosser Sorgfalt gezeichnet,, 
sondern auch mit grossem Geschick lithographirt. 

L. Klein (Karlsruhe i. B.j. 



•62 Systematik und Päanzengeographie. 

'Fugger, Eberhard und Kästner, Karl, Beiträge zur Flora 
des Herzogthumes Salzburg. (Mittheilungen der Gesell- 
schaft für Salzburger Landeskunde. XXXI. Salzburg 1891. 
54 pp.) 

In den Jahren 1883 und 1884 hatten die Verff. ein „Ver- 
zeichniss der Gefässpflanzen des Herzogthumes Salzburg" *) ver- 
öffentlicht, in welchem dieselben alle in den salzburgischen Floren 
von Schrank, Braune, Storch, Hinterhuber und Sauter 
aufgeführten Blütenpflanzen und Farne, nach Koch's Synopsis 
geordnet, zusammenstellten. In der Einleitung der vorliegenden 
„Beiträge" geben die Verff. ein Verzeichniss der ihnen „bekannt 
gewordenen, seit 1884 im Druck erschienenen Beiträge zur Salz- 
burger Flora". Dieses Verzeichniss ist jedoch nicht vollständig, 
was sich leicht dadurch erklärt, dass den Verff. in Salzburg nur 
ein kleiner Theil der Litteratur direct zugänglich ist. Es fehlt in 
demselben beispielsweise der in der „deutschen botanischen Monats - 
schrift" veröffentlichte Aufsatz von Töpffer über die Flora des 
Gasteiner Thaies. Ref., der sich mit eingehenden Studien über die 
Flora des Landes Salzburg beschäftigt, hofft seinerzeit ein voll- 
ständigeres Verzeichniss der die salzburgische Flora betreffenden 
Litteratur geben zu können. 

Soviel über die Einleitung der vorliegenden Abhandlung. Letz- 
-tere selbst ist, wie Ref. gleich hervorheben will, ausserordentlich 
■reichhaltig und in Bezug auf die Anzahl der angeführten Standorte 
entschieden der bedeutendste Beitrag zur salzburgi- 
schen Landes flora, der seit Jahren die Presse verlassen hat. 
Insbesondere die Flora der Seitenthäler des Oberpinzgau . des 
Hollersbachthals, Habachthals, Unter- und Obersulzbachthales 
und Krimmler Achenthaies, welche bisher nur sehr unvollkommen 
bekannt war, wurde von den Verff. geradezu erschlossen. Die vor- 
liegenden „Beiträge" enthalten übrigens nicht nur Beobachtungen 
von Fugger und Kastner, sondern auch solche von dem stets 
eifrigen Fräulein Marie Eysn, von L. Glaab, von Sieber und 
- — namentlich Thallophyten — von K. Schiedermayr. Die 
'Hauptmasse des Verzeichnisses bilden natürlich die Blütenpflanzen. 
Neu für das Gebiet sind folgende Arten und Formen**,): 
Arabis intermedia Hoppe. Hesperis runcinata W. K., Thlaspi Rhaeticum Jord., 
Phaca oroboides DG'., Prunus fruticans Wh., Potentilla anserina L. var. conco- 
lor Ser., Pirus acerba DC, Archangelica officinalis L., Viscum Austriacum Wiesb., 
Erigeron neglectus Kern, Phyteuma Austriacum Beck, Convolvulus sepium L. flor. 
roseis, Pulmonaria angustifolia L., Verbascum phlomoides L. var. semidecurrens 
Neilr., Melampyrum commutatum Tausch, Rhinanthus minor Ehrh. var. vittulatus, 
Chenopodium album L. var. oblongifolium Neilr., Chenopodium ficifolium L., Salix 
ambigua Ehrh., Gymnadenia intermedia Peterm., Nigritella rubra (Wettst.), Jun- 

■ cus stygius L., Juncus lamprocarpus Ehrh. var. fluüans Neilr., Sesleria coerulea 
Ard. var. pallens. 

Hedwigia ciliata var. leucophaea Schinip. 
Lecanora subfusca (L.) Ach. var. rugosa (Pers.) Nyl. 
Cymbella affinis Ktzg., Oscillaria Cortiana (Poll.) Ktzg., Phormidium subfua- 

■ cum (Ag.) Ktzg., Symploca BabenhorsHi Zell., Symploca thermalis Ktzg., Spirogyra 



*) Im Programm der »Salzbarger Oberrealschule. 
**) Ref. übt hier keine Kritik der vorliegenden Angaben. 



Systematik und l'Hanzeugeographi«. 63 

■ longalu (Vauch.) Ktzg., Zygnetna atellinum Ag., Rhixoclonium salinum (Schleich.) 
Ktzg.*), Ulothrix stagnorum Kbh. 

Ustilago violacea (Pers.), Ustilago Vaillantii Tul., Puccinia Mollniae (TuL). 

Uromyee» Rumicis (Schuui.), Uromyces Serophulariae (DC), Uromyces Geranil 

;DC), Eryriphe Montagnei Lev., Peronoapora Linariae Fk., Didymaria Ungeri 

•Corda, Mierostroma Jugiandis (Ber.) Sacc, Septoria Violae Fk., Agaricus Secre- 

taui Fr., Daedalea Poetachii Schulzer. 

Von eingeschleppten und verwilderten Pflanzen sind bemerkens- 

-werth: 

Nigella Damasceua L., Corydalis capnoidea (L.), Brassica nigra Koch, Lepidium 

l>< rfoliatum L„ Myagrum perfoliatum L., Melilotus caerulea Lam., Trifolium in- 

•camatum L., Vicia grandiflora Scop., Thladiantha dubia Bge., Tagetes patulu L., 

Artemisia scoparia W. K., Anchu.su Italica Kotz., Veronica praecox All., Hemero- 

callis flava L., Eragrostis poaeoides Beauv. 

Aut' die sehr zahlreichen neuen Standorte kann hier natürlich 
nicht eingegangen werden ; es sei nur der Nachweis zahlreicher 
Kalkalpenpflanzen im Bereiche der Centralalpenkette hervorgehoben. 
Auch werden hier gar manche frühere Angaben als zweifelhaft 
oder irrig nachgewiesen, namentlich durch Glaab, der das Herbar 
-des Salzburger städtischen Museums kritisch durchsuchte und hier- 
bei die Bestimmungen älterer Autoren rectificirte. 

Alles in Allem bildet die vorliegende Abhand- 
lung eine der wichtigsten Quellen für das Studium 
der salzburgischen Flora. 

Fritsch (Wien). 

Knapp, Josef Armin, Referat über F. von H erder' s „Die 
Flora des europäischen Russlands". (Sep.-Abdr. aus 
Verhandlungen der K. K. zool.-botan. Gesellschaft in Wien.) 8°. 
34 pp. Wien 1891. 

Not li gedrungene Erwiderung. 
In den Verhandlungen der K. K. zoologisch-botanischen Ge- 
sellschaft zu Wien, Jahrgang 1891, fällt Herr J. A. Knapp 
in einer Weise über meine letzte Arbeit: „Die Flora des europäischen 
Russland", respective über meine Person her, dass mir die Abweht 
dagegen ziemlich leicht wird. Ich habe die Ehre, den Herrn 
J. A. Knapp nicht zu kennen, er dagegen erlaubt sich in seinem 
Referate über meine Arbeit, mir Motive unterzuschieben, welche 
nur bei genauer Kenntniss meines Charakters erlaubt, resp. möglich, 
sind. So heisst es von mir: „engherzig wie er ist". Seit wann 
weiss der Herr Knapp, dass ich „engherzig" bin und was be- 
rechtigt ihn zu dieser Annahme? „Weil ich für die Leistungen der 
unterdessen verstorbenen Autoren keine Worte der Erwähnung 
habe"; gleich darauf wird mir „ungenügende Litteraturkenntniss" 



*J Au die Auffindung von Rhizoclonium salinum am Dürrnberge bei Hallein 
knüpft Schiedermayr die Bemerkung, dass dies die erste halophile Pflanze sei, die 
ihm aus dem „Salzkammergute u bekannt geworden wäre. Dazu bemerkt Ref , 
dass an demselben Standorte schon viel früher Schmuck die Spergularia 
salina Presl (Sp. media var. heterosperma Fenzi) entdeckte (vgl. Saut er, Flora 
des Herzogthums Salzburg. II. p. 11, p. 151), welche ein entschiedener Halo- 
phyt ist. 



64 Systematik und Pfian^ecgeograptiie. 

vorgeworfen, ich soll nicht wissen, dass das Gouvernement Poltawa- 
zum Kiewer Lehrbezirk gehurt, ich hätte unerörtert gelassen, was 
eigentlich unter „Neurussland" zu verstellen ist; und rechnet mir 
alle die Schritten vor, welche ich anzuführen unterlassen habe, 
Bald habe ich eine Schrift (von Montresor) „aus blosser Connivenz" 
citirt, bald eine andere (von Ardrzejowski) „ostentativ ignorirt". 
— Zum Schlüsse nennt Herr Knapp meine Arbeit „einen Köder, 
aasgeworfen von mir, um die russischen Botaniker für meine weiteren 
aussichtslosen Publicationen zu captiviren, sowie eine geradezu un- 
qualificirbare Insulte, gerichtet an die auserlesene Schar von zumeist 
europäischen Fachgelehrten, deren Verdienste um die Autklärung 
vieler russischer Pflanzen ich ostentativ ignorirt habe", und schliesst 
mit der höflichen Wendung: „Sutor ne ultra crepidam!" 

Betrachten wir uns den Rattenkönig ungerechter Beschuldigunger; 
etwas genauer und fangen wir mit dem lächerlichsten der Vorwürfe 
an : „ich sei engherzig", und prüfen wir diesen Vorwurf etwas genauer. 
Die Motivirung von Seiten des Herrn Knapp ist vollkommen hin- 
fällig, denn ich habe überhaupt bei Zusammenstellung meiner rein, 
statistischen Arbeit die Autoren benutzt, welche ich brauchte,, 
ohne Rücksicht darauf, ob sie am Leben sind oder bereits ver- 
storben waren, und zwar womöglich die neuesten Quellen. Der 
Vorwurf der „Engherzigkeit" gründet sich aber wohl auf einen 
Vorfall, welchen Herr Knapp wohlweislich verschweigt, während 
er doch offenbar der Grund zu der Animosität und Leidenschaftlich- 
keit ist, welche das „Referat" des Herrn zur Schau trägt. Der 
Vorfall ist folgender: Vor einigen Jahren wandte sich Herr Knapp 
an den Kaiserlichen botanischen Garten zu St. Petersburg mit der 
Bitte, ihm einige Bücher leihweise zum Gebrauche zu übersenden. 
Es war, wenn ich nicht irre, gegen Ende Mai 1888 und ich suchte 
noch vor meiner Abreise, die Anfangs Juni stattfand, die betr. 
Bücher heraus. Bei meiner Rückkehr aus Deutschland im Anfang 
des Monats September erfuhr ich von meinem Stellvertreter, Herrn 
Oberbotaniker Batalin, dass die betr. Bücher nicht an Herrn 
Knapp abgegangen seien, weil das Conseil des Gartens, bestehend 
aus den Herren Regel, Maximowicz und Batalin, die Ab- 
sendung dieser Bücher ohne weitere Garantie für unthunlich erachtet 
habe. Daher stammt wohl der sonst völlig unverständliche Vor- 
wurf der „Engherzigkeit", der aber in diesem Falle an eine ganz 
falsche Adresse gerichtet war. Herr K. könnte doch wohl wissen r 
dass ein Bibliothekar nicht so ohne Weiteres Bücher ausleihen 
kann, selbst wenn er wollte, und dass er ohne Genehmigung des 
Directors und des Conseils absolut kein Buch fortschicken kann r 
indem nur die Beamten des Gartens gegen Unterschrift Bücher mit 
in ihre Wohnungen nehmen können. — Ich diene am Kaiserlichen 
botanischen Garten jetzt 36 Jahre, zuerst als Conservator, und seit 
1868 als Bibliothekar, ich habe aber nie davon gehört, dass man 
mir den Vorwurf der „Engherzigkeit" und Ungefälligkeit gemacht 
hat und brauche mich hier nur auf das Zeugniss meines verehrten 
früheren Directors E. R. von Trautvetter zu berufen, welcher 



Systematik und Pflanzengreographie. 65 

in <einer Vorrede zu den Fontes rlorae rossicae ausdrücklich meiner 
,egregia et indefessa liberalitas" gedenkt. 

Bei Trautvetter's Namen darf nicht unerwähnt bleiben, 
dass auch er keine Gnade vor dem angemaassten Richteramte des 
Herrn K. rindet, denn sowohl seine „Florae rossicae fontes", wie 
auch seine Incrementa florae phaenogamae (nicht „phanerogamicae") 
Rossicae" sind in vielen Stücken mangelhaft ausgefallen und waren 
für floristische Zwecke total unpraktisch angelegt". — Ueber das 
Verhältniss der von den verschiedenen botanischen Instituten in 
St. Petersburg herausgegebenen periodischen Schriften hat Herr K. 
auch seine eigene, aber etwas verworrene Ansicht, denn die „Scripta 
botanica horti Imperialis universitatis Petropolitanae", welche unter 
der Redaction des „mystisch angehauchten" Beketow und Gobi, 
aber erst seit 1886, erscheinen, können unmöglich als „ein Con- 
currenz- Unternehmen" gegen die von der Direction des Kaiserlich 
botanischen Gartens seit 1871 herausgegebenen „Acta horti Petro- 
politani" betrachtet werden, denn es sind an den beiden Zeitschriften 
ganz verschiedene Mitarbeiter betheiligt. Eher könnte man die 
neuen „Scripta botanica" als ein Concurrenz-Unternehmen gegen 
die seit 1870 früher unter Beketow's und jetzt unter Borodin's 
Redaction erscheinenden „Arbeiten der Naturforscher- Gesellschaft 
an der Kaiserlichen Universität St. Petersburg, Abth. Botanik" be- 
trachten, da z. Th. an beiden Zeitschriften dieselben Kräfte thätig 
sind. — Uebrigens erhält die Redaction der „Scripta botanica" 
auch ihre Bemerkung von Herrn K., indem die darin enthaltenen 
Referate „nicht immer streng sachlich gehalten sind". Mögen sich 
die Herren dies gesagt sein lassen und an Herrn K n a p p 's 
„Referat" über meine Arbeit lernen, wie man ein Referat streng 
sachlich hält. — Auch Koeppen erhält zweierlei Censuren, eine 
gute dafür, dass er den „kühnen Griff in den Born der bisher so 
wenig gewürdigten russischen Litteratur" gethan hat, und eine minder 
gute , weil er „aus Unkenntniss der ursprünglichen, sowie aus- 
führlicheren Quellen aus solchen zweiten und dritten Ranges schöpfen 
musste, welche oft zu kurz oder confus gehalten waren". — Nun 
kommen wir zu einer historischen Notiz, bei deren Erwähnung und 
Verdrehung die ganze blinde und hämische Bosheit des Herrn K. 
egen mich zu Tage kommt: er erzählt, dass auf die während der 
Kiewer Naturforscher -Versammlung erlassene Aufforderung, zur 
Herstellung einer neuen Flora rossica, Herbarien nebst Notizen an 
mich einzusenden, auch nicht eine einzige Sendung eingetroffen sei 
und nennt dies „eine schlagende Antwort", die mir geworden 
sei. Der litteraturkundige Herr K. kennt entweder den Vorgang 
auf der Kiewer Naturforscher -Versammlung nicht genau und dann 
hätte er diese Bemerkung unterlassen können, oder er kennt den 
Vorgang und dann hat er ihn absichtlich entstellt. Der Vorgang 
selbst ist folgender und findet sich gedruckt zu lesen in dem Protocoll 
der 4. Sitzung der botanischen Section vom 25. August 1871 : Auf 
den Vorschlag von A. S. Famintzin wurden zur Empfangnahme 
von Algen : J. J. W a 1 z . von Pilzen : N. W. S o r o k i n und 
M. S. Woronin. von Flechten: A. A. Bruttan, von Acker- 
te t*n. Centralbl. Bd. LI. 1892. 5 



n 



(}(} Systematik und Pflan/.engeographie. 

Unkräutern: J. A. Stebut und von phanerogamen Pflanzen über- 
haupt: Herder vorgeschlagen und diese Vorschläge von der 
Section in folgender Weise angenommen: einstimmig gewählt wurden: 
Walz und Woronin, mit einer Stimmenmehrheit von 19 gegen 1 : 
Stebut und Herder, mit 14 gegen 2 Stimmen: Bruttan und 
mit 16 gegen 3 Stimmen: Sorokin. Dies der Hergang in der 
Sitzung, wie er protocollarisch feststellt ; warum im Laufe der Zeit, 
d. h. der nächsten Jahre, alle die damals gewählten Herren kein 
Material zur Bearbeitung erhielten . das vermag ich zwar nicht 
anzugeben, ist aber wohl aus dem Mangel an specieller Anregung 
zu erklären. Niemand hat aber gewiss ein Recht, in diesem Nicht- 
eintreffen von Material eine gegen mich allein gerichtete „schlagende 
Antwort" zu erblicken , denn ich habe mich weder bei dieser 
Gelegenheit, noch sonst irgendwo vorgedrängt, sondern erst auf 
Famintzin's Wunsch und Vorschlag der botanischen Section 
meine Dienste zur Verfügung gestellt. 

Weiter unten behauptet Herr K., ich hätte mit „ziemlich 
kühlen Worten" den Fortschritt constatirt, welchen die Kenntniss 
der russischen Flora in den verflossenen 40 Jahren gemacht habe. 
Womit er diese Behauptung begründen will, weiss ich nicht, denn 
ich habe den geschichtlichen Hergang in dem kleinen Vorwort zu 
meiner statistischen Arbeit erzählt, und zwar in durchaus sachlicher 
und wohlwollender Weise. Diesem Tone und dieser Gesinnung 
bin ich stets getreu geblieben in den letzten 11 Jahren, seitdem 
ich Referate über die mir von Seiten der Herrn Autoren gütigst 
übersandten systematischen und pflanzengeographischen Arbeiten 
schreibe ; wie sehr ich mich aber über eine sehr gelungene Arbeit 
dieser Art gefreut habe, beweist mein erstes Referat in Uhlworm's 
Botanischem Centralblatt, 1880 über Koschewnikoff's und 
Z i n g e r 's Florenskizze des Gouv. Tula. 

Es folgen nun wieder einige Nörgeleien, so dass ich geradezu 
„unerörtert gelassen habe, was ich unter „Neurussland" verstanden 
habe". Ich habe genau dasselbe darunter verstanden, was der von 
mir citirte Autor Sredinsky darunter versteht, auf dessen „Mate- 
rialien" sich meine Angaben beziehen. Man versteht in Russland 
unter „Neurussland" die unter Kaiserin Katharina II. den Türken 
und Tartaren abgenommenen jetzigen Gouvernements Bessarabien, 
Cherson, Jekaterinoslaw und die taurische Halbinsel. Uebrigens 
müsste der superkluge Herr K. doch wissen, dass sich die Uni- 
versität Odessa die „neurussische" Universität nennt und dass die 
dort erscheinenden Schriften der Naturforscher Gesellschaft den Titel 
seit 16 Jahren führen: Memoiren der „neurussischen" Naturforscher- 
Gesellschaft. — Eben so unklar, behauptet Herr K., sei die von 
mir gebrauchte Bezeichnung „Dongebiet". Auch diese Bezeichnung 
bezieht sich auf einen von mir citirten Autor : Semenow, Flora 
des „Dongebietes". Wenn ihm die Bezeichnung übrigens zu unklar 
ist, so mag er sich darüber mit der russischen Regierung auseinander- 
setzen, denn officiell wird die Bezeichnung gebraucht: Dongebiet 
d. h. Donskaja Oblast, oder ausführlicher: die Provinz des Donschen 



Systematik und Pflanzengeographie. (>7 

Heeres, welche Bezeichnung- sich auch in Andree's Handatlas 
findet. 

Weiter genörgelt wird über den von mir gebrauchten Ausdruck 
„Litthauen", der auch vollständig richtig und historisch ist und sich 
auch in dem Perthes'schen Schulatlas findet. Litthauen umfasst 
die drei Gouvernements Kowno, Grodno und Wilna und liegt 
zwischen den baltischen Provinzen und dem Gouvernement Minsk, 
wo ich den Ausdruck untergebracht habe, wenn er von Anderen, 
wie von Schmalhausen gebraucht worden ist. — Nun folgt ein 
langer Waschzettel von mir angeblich ignorirter oder nicht gekannter 
Werke. Hier gilt es nun dreierlei zu unterscheiden : ich habe ent- 
weder, und dies gilt von den meisten Floren der angrenzenden 
Länder, diese Floren nicht citiren und nicht vergleichen können, 
weil sie mir nicht zur Hand waren, d. h. weil sie in der Bibliothek 
des Kaiserl. botanischen Gartens nicht vorhanden waren, wie z. B. 
Brandza's Prodromus, oder ich habe sie nicht extra citirt, weil 
ich sie selten zur Hand nahm, wie Blytt's Norges flora, welches 
Buch übrigens in meinen Fontes florae rossicae genannt ist, ebenso 
auch wie Lindemann und Rogowicz, deren Arbeiten ich als 
Geschenke der beiden Autoren besitze. — Baenitz, „Beitrag zur 
Flora des Königreichs Polen" besitzen wir nicht. — Weitaus die 
Mehrzahl der von mir gekannten und auch in den Fontes florae ros- 
sicae. sowie in meinem Bibliothekskatalog aufgeführter Werke wurden 
von mir aber aus dem ganz einfachen Grunde nicht citirt, weil das 
darin angegebene Pflanzenmaterial , soweit es sich auf Südwest- 
russland bezieht, inzwischen eine nochmalige gründliche Bearbeitung 
durch Seh mal hausen erfahren hat. Dass Schmalhausen 
den Artbegriff weiter auffasst, als Zinger, und dass bei Schmal - 
hausen viele Arten als Varietäten unter anderen Arten mit auf- 
geführt werden, habe ich in dem Vorwort zu meiner statistischen 
Arbeit bereits angedeutet. Schmalhausen hat alle Angaben 
von Czernajew und Andrzejowski benutzt und war auch im 
Stande, die Arten, welche ihm nicht genügend begründet erschienen, 
da unterzubringen, wo er sie anführt. Sie finden sich also in 
meiner Statistik überall unter der Rubrik „Südwestrussland". Die 
näheren Angaben dazu finden sich bei Schmal hausen. — Was 
die polnische Litteratur endlich betrifft, so gestehe ich gern und 
zu meinem Bedauern, dass ich alle die verschiedenen Aufsätze, 
welche in dem seit ]880 erscheinenden Pamietnik fizyograficzny 
enthalten sind , ebenso wie die übrigen , nur dem Namen nach 
kenne, weil «vir diese in polnischer Sprache erschienenen Arbeiten 
in der Bibliothek nicht haben. Darauf bezügliche Anträge sind 
von mir in dem Conseil des Kaiserl. botanischen Gartens wiederholt 
gestellt worden. Uebrigens darf es nicht auffallen, dass die Herren 
in Wien, besonders diejenigen, welche sich dafür interessiren und 
die Bezugsquellen kennen, die Erzeugnisse der polnischen Litteratur 
leichter erhalten über Krakau und Lemberg als wir Botaniker hier 
n St. Petersburg. — Damit hoffe ich zu Ende zu sein ! — Auf 
die mir zum Schlüsse seines „Referates" gemachte Insinuation, ich 
suchte „die russischen Botaniker für meine weiteren aussichtslosen 

5* 



63 Systematik und Pflanzengeographie. 

Publicationen zu captiviren", sowie auf den durch nichts motivirten. 
Vorwurf, ich hätte „die auserlesene Schaar europäischer Fach- 
gelehrten auf eine unqualificirbare Weise insultirt", antworte ich 
nichts, denn die russischen Botaniker kennen mich und trauen mir 
eine solche Absicht nicht zu und ausserdem wüsste ich Niemanden., 
den ich beleidigt hätte. — Ich habe nie die Absicht gehabt,., 
eine neue Flora rossica zu schreiben, und der Zweck 
meiner letzten statistischen Arbeit sollte, wie schon angegeben, 
weiter nichts sein, als „ein Beitrag zu diesem neuen Riesenbau". — 
Sapienti sat. 

St. Petersburg, 31. December 1891. 

Dr. F. G. von Herder. 



Warnung, Eug., Botaniske Exkursion er. 2. De psammo- 
phile Formationer i Danmark. (Vidensk. Meddel. fra den 
naturhist. Foren. 1891. p. 153—202. Fig. 10—30.) 

Als psammophile Formationen vereinigt Verf. alle an Sand- 
boden gebundenen Vegetationsformationen. In Dänemark, nament- 
lich in Jütland, kommen sie theils am Strande, theils im Lande vor. 

Erster Gürtel: Der Sandstrand (die Formation 
der psammophilen Halophyten). Der Vorstrand besteht in 
Dänemark vielfach aus feinem Quarzsand, welchem Theile von 
Kalkschalen beigemengt sind. Dieser lose, salzhaltige, in geringer 
Tiefe feuchte, aber in der Oberfläche wenigstens zu gewissen Zeiten 
sehr trockene und warme Boden ist sowohl für einjährige Gewächse,, 
als für mehrjährige Pflanzen, die weitkriechende, unterirdische 
Spross- oder (knospenbildende) Wurzelsysteme haben , günstig. 
Mehrjährige, nicht wandernde Kräuter, auch Sträucher und Bäume,, 
hingegen werden hier leicht losgerissen. Dem entspricht die 
^tatsächliche Zusammensetzung der Flora aus einjährigen 
Arten (Cakile maritima, Salsola Kali, Atriplex litoralis, A. hastata,. 
A. Babingtonii u. a., Senecio viscostis, Matricaria inodora var. 
sali na, Salicomia herbacea, Kochia liirsuta, letztere allerdings be- 
sonders auf faulendem Tang und lehmigem Boden), mehrjährigen,, 
unterirdisch wandernden Pflanzen (Alsine peploides, Triticum jun- 
ceum, Festuca rubra, Lathyrus maritimus, Carex incurva, Petasites 
zf/uria) und nur wenigen an die Scholle gebundenen mehrjährigen 
Kräutern, die sich besonders da finden, wo der Boden nicht leicht 
fortbewegt wird {Eryngium maritimum, Crambe maritima, Mertensia 
maritima). 

A. Den einjährigen Gewächsen ist gemeinsam, dass sie 
tiefgehende Wurzeln und gewöhnlich sehr zahlreiche, schon aus den 
untersten Blattachseln kommende Zweige haben, die mehr oder 
weniger auf dem Boden liegen. 

B. Vegetativ wandernde Arten. — Alsine peploides 
kann fusstiefe Sandschichten durchwachsen, wenn sie vom Sande 
begraben wurde. Das Rhizom kann sogar 3 — 4 m Länge erreichen 
und reich verzweigt sein. — Triticum junceum. Die langen,, 
kriechenden Rhizome verzweigen sicli und bilden Ausläufer mit 



Systematik und Pflanzengeographie. (59 

spitzen Enden, die sich schliesslich aufwärts biegen und zu ober- 
irdischen, kurzgliedrigen Sprossen werden, welche über ein Jahr 
im Assimilationsstadium bleiben können, ehe sie blühen. Die Pflanze 
bildet durch neue Sprosse aus den unteren Blattachseln Rasen. — 
Eestuca rubra wächst ebenso. — Die Rhizome von Laihyrus 
maritimus sind wagrecht, viel verzweigt und werden beim Austritt 
aus dem Boden nicht wesentlich kurzgliedriger. 

C. Mehrjährige, an die Scholle gebundene Arten: 

-Crambe maritima hat eine vielköpfige Wurzel. — Mertensia maritima 

hat eine mehrköpfige primäre Wurzel und lange, niederliegende 

.Zweige. — Eryngiiim maritimum ist jedenfalls pleiocyklisch und 

hat eine tiefgehende, mehrköpfige Wurzel. 

Die Pflanzen dieses ersten Gürtels sind Halophyten; die 
Dicotylen unter ihnen haben demgemäss dicke und fleischige, oft 
schmale Blätter. Das starke Sonnenlicht und die Sonnenwärme, 
welche auf diese Pflanzen wirken, beeinflussen sie gewiss ebenso 
wie der Salzgehalt und geben ihnen ein xerophiles Gepräge. Zu diesem 
ist zu rechnen , dass die Blätter bei mehreren sehr kraus und 
buchtig sind und aufrechte Abschnitte haben (Crambe, Eryngium, 
Cakile), und dass Isolateralität häufig ist. Die Wachsbildungen, 
die sich bei mehreren finden (Eryngium, Crambe, Triticum jtmceum, 
Lathyrus maritimu.s, vgl. auch den unten zu besprechenden Elymus), 
sind wohl gleichfalls eine xerophile Andeutung. 

Zweiter Gürtel: Die Meeresdüne, die Helm- 
Formation. Das Material ist dasselbe wie im 1. Gürtel: Quarz- 
sand mit sehr geringen Mengen Titaneisensaud, Glimmer- und 
Kalktheilchen. Die meisten Dünen des 10 Quadratmeilen grossen 
dänischen Dünen-Areals sind nun festgelegt. Die Entwicklung 
der Dünen bietet ein Beispiel für den Kampf von Vegetations- 
formen mit einander. Psamma arenaria und Elymus arenarius, in 
geringem Maasse auch Triticwm junceum, bilden die Grundlage 
zu den Dünen. Die Hauptrolle spielt Psamma arenaria, der Helm, 
welcher dabei zugleich zu Grunde geht. Ist der Sandflug gehemmt 
und der Sand zwischen den dichten Rasen des Helmes zur Ruhe 
gekommen, so können sich andere Pflanzen ansiedeln und zuletzt 
den Helm verdrängen, welcher zu seinem Gedeihen Freiheit und 
losen Boden braucht. Die die Helm-Formation ablösende Vegetation 
xann in vielen Fällen als Silbergras- Formation bezeichnet 
werden. In anderen Fällen wird die Helm-Formation vom See- 
dorn (Hippojjha't' rhamnoides) oder von der Heide (Calluna vulgaris) 
verdrängt. 

Die wagerechten Ausläufer von Psamma arenaria können viele 
m (nach V i b o r g 20 — 30 Ellen) lang werden ; an der Oberfläche 
der Düne wenden sie sich aufwärts, werden kurzgliedrig und 
erhalten Laubblätter. In diesem Assimilationsstadium kann der 
'Spross mehrere Jahre bleiben; dann wird er wieder gestreckt- 
gliedrig, blüht und stirbt bis zu dem obersten Seitenspross ab. 
Für die Knospen in den Laubblattachseln des aufrechten, kurz- 
gliedrigen Sprosstheiles ist es bezeichnend, dass sie der Mutter- 
achse dicht angedrückt sind; dadurch, dass dasselbe für die Seiten- 



7(J Systematik und Pflanzengeographie. 

achsen der Tochtersprosse gilt, entstehen die dichten Va — 1 m hohen 
Rasen des Helms. Werden die aufrechten Sprosstheile von dem 
angewehten Sande begraben, so werden sie dadurch zu stärkerem 
Wachsthum angeregt, die Glieder strecken sich (vermuthlich spielt 
das Etiolement hierbei eine Rolle) und der Spross kommt wieder 
ans Licht. 

Bei Elymus arenarius sterben die Blätter im Winter ab. Die 
Pflanze beginnt erst im Februar und März zu wachsen und kann 
eine bis Vs m hohe Sandschicht, welche sich im Winter auf ihr 
abgelagert hat, durchbrechen. Sie bildet keine sehr dichten Rasen, 
weil ihre Laubsprosse von der Mutterachse unter einem Winkel 
von 30 — 50° oder zum Theil bogenförmig abgehen. Die Blätter 
rollen sich bei trockenen Wetter nicht ein; vermuthlich schützt 
die Wachsschicht auf ihrer Oberseite ebenso gegen zu grosse 
Transpiration wie das Einrollen bei den Blättern des Helms. 

In Verbindung mit dem Helm und mit Elymus arenarius kann 
Festuca rubra, namentlich die Form arenaria, genannt werden.. 
Dieses Gras ist aber weit schwächer und kann bei weitem nicht 
in demselben Grade wie jene Gräser den Kampf mit dem Sande 
aufnehmen. 

Eine den Dünensand festlegende Pflanze ist ferner Hippophae 
rhamnoides , der Seedorn, welcher gesellig wächst, weil er sich 
durch Wurzelsprosse vermehrt. Diese entspringen von den Wurzeln 
oft in grosser Menge und verzweigen sich oft bald mehr oder 
weniger stark. Wird der Seedorn vom Sande begraben, so wird 
er zu stärkerem Wachsthum angeregt und kann denselben mittels 
neuer Achselsprosse durchwachsen. Während die alten Sprosse. 
welche sich in der Luft entwickelten, reich an Zweigdornen sind 
(wahrscheinlich in Folge der Lufttrockenheit), tragen die neuen 
Sprosse, welche sich im Sande entwickeln und eben aus demselben 
hervorgekommen sind, keine Dornet. 

Der Seedorn trägt nach Andresen nur alle 5 Jahi-e reich- 
lich Frucht. Die rothgelben Früchte reifen im September. Die 
Knöllchen auf den Wurzeln des Seedorns treten schon bei der Keim- 
pflanze auf. 

Zwischen Helm und Seedorn kann sich Lathyrus maritimus in 
grosser Menge ansiedeln. — Auch Alsine peploides kann sich 
zwischen den Dünenpflanzen ausbreiten und hoch hinauf in die 
Düne gehen. 

In anderen Ländern treten in der äussersten Dünenreihe, wo 
der Kampf mit dem Flugsande ein dauernder ist, andere Pflanzen 
auf, in Nordfrankreich z.B. nach Masclef Conoolvidus Soldanella 
und Euphorbia Paralias. 

Dritter Gürtel: Die Silbergras - Formation , die 
Sanddüne. Wenn der Helm und die anderen genannten Arten 
den Sand zwischen ihren Rasen einigermaasen zur Ruhe gebracht 
haben, so wird der Boden für mehrere andere Arten geeignet, die 
für den Kampf mit dem Sande nicht so kräftig ausgestattet sind. 
Aber viele derselben haben ebenfalls, wenn auch in geringem. 



Systematik und l'finnzengeographie. 71 

Grade, das Vermögen, den Sand wiederholt zu durchwachsen, wenn 
sie von ihm begraben wurden, und binden ihn dadurch weiter. 

A. Arten mit knospenbildenden Wurzeln. Sonchus 
arvensis hat Wurzeln, die sich im Sande weit verbreiten, 
Buchen au gibt irrthümlich an, dass diese Pflanze 2 jährig und 
monokarpisch sei. Chamaenerium angustifolium, Linaria vulgaris, 
Rumex Acctosella, Gnaphalium arenarium. Hierher gehört jeden- 
falls auch Rosa pimpinellifolia. 

B. Weitverzweigte, wagerecht wachsende Rhizome 
und in Folge dessen geselliges Vorkommen finden sich bei folgenden 
Pflanzen: Carex arenaria. Dieses Gras ist ebenfalls gut geeignet, 
um den Sand festzulegen, weil es, wenn es von ihm bedeckt wurde, 
ihn durchwachsen kann. Die Ausläufer sind Sympodien, bei denen 
jede Sprossgeneration 4 Internodien für den Ausläufer verwendet. 
Die Knospe der nächsten Generation steht in der Achsel des 4. 
Niederblattes und wird nach Verf. um die Länge eines Inter- 
nodiums bis zum Grunde des 5. Niederblattes verschoben. Die 
Ausläufer tragen zweierlei Wurzeln. — Galium verum, Lathyrus 
maritimus (s. oben), Equisetum hiemale var. Schleichen, Festuca 
rubra, F. duriuscula, Calamagrostis Epigeios, Phragmites communis fr. 
repens. Auch die niederliegenden, wurzelschlagenden Sprosse von 
Agrostis alba seien hier erwähnt. Auf der festgelegten Düne finden 
sich bald Sedum acre und Moose ein; bei ersterer Pflanze stehen 
auf den Wurzeln etwa kegelförmige Körper gruppenweise bei- 
sammen ; Verf. betrachtet sie nach vorläufigem Studium als kurze 
Wurzelzweige ohne Wurzelhaube, deren Function mit der Wasser- 
zufuhr in Verbindung stehen dürfte. Thalli von Flechten, z. B. 
jedenfalls von Comicularia, können sich auf dem nackten Sande 
einfinden und denselben etwas befestigen. 

C. Oberirdisch wandernde Stengel oder in der Erd- 
oberfläche liegende Rhizome haben Antennaria dioica, Hieracium 
Pilosella und Polypodium vulgare. 

D. Pflanzen mit senkrechten Rhizomen oder Rasen- 
bildung, und schwachem Wanderungsvermögen können sich nur 
auf einem schon festen Sandboden behaupten, werden aber von 
einer gewissen Entwicklungsstufe der Düne ab sehr gemein. Be- 
sonders gilt dieses von Weingärtneria canescens, dem Silbergras, 
nach dem Verf. diesen Gürtel benennt. Dieses Gras kann den 
überdeckenden Sand jedenfalls bis zu einem gewissen Grade durch- 
wachsen und auf dessen Oberfläche neue Rasen bilden. Bau und 
Entwickelung sind ähnlich bei Festuca ovina, Koeleria glauca, An- 
thoxanthum odoratum, Aira flexuosa, Nardus stricta (letztere mit 
schwach wanderndem Rhizom). Aehnlichen Sprossbau haben Hiera- 
cium umbellatum, Leontodon autumnale u. a. 

E. Haben Weingärtneria etc. sicheren Fuss gefasst, so ist der 

Sandboden auch für viele Pflanzen einer arideren Wachsthumsart 

geeignet geworden, für solche mit einer vielköpfigen Wurzel. 

Solche an die Scholle gebundene Pflanzen sind namentlich : 

Anthyllis Vulneraria, Ononis procurrem [0. repens L.J (mit sehr tiefgehender 
primärer Wurzel), Lotus corniculatus, Artemisia campestris, Plantago lanceolata, 



72 Systematik und Pflanzengeographie. 

P. maritima, Pimpinella Saxifraga , Pulsatilla nigricans, Scleranthus perennis, 
Silene Otites, S. viscosa, Armeria vulgaris, Campanula rotundifolia, Polygala vul- 
garis, Potentilla argentea, Taraxacum officinale u. a. 

Merkwürdigerweise haben viele dieser Arten am Grunde des 
Stengels in Rosetten stehende Blätter und Sprosse, die sich 
gewöhnlich wagerecht ausbreiten und niederliegend sind. Lotus 
corniculatus und Eryngium maritimum können aus den vom Sande 
begrabenen Sprossen neue, mit Niederblättern versehene Sprosse 
bilden, welche Laubblätter erhalten, sobald sie ans Licht gelangen. 

F. Rasen bildende Pflanzen mit kräftiger primärer Wurzel 
und niederliegenden Zweigen haben Thymus Serpyllum, Empttrum 
nigrum, Calluna vulgaris. — Hier seien auch Salix repens (liebt 
besonders die feuchteren Einsenkungen und die Leeseite der Dünen 
und treibt aus den Zweigen sehr leicht mehrere Meter tief gehende 
Wurzeln) und Thalictrum minus genannt (letztere hat eine sehr 
tief gehende primäre Wurzel ; von den unteren, in der Erde befind- 
lichen Sprosstheilen gehen Ausläufer aus). 

G. Wenn der Sand festgelegt, aber noch nicht zu dicht be- 
wachsen ist, so ist er für ein- und zweijährige Pflanzen 
geeignet. Das Vorkommen derselben weist auf die Aehnlichkeit 
der Dünen mit den Steppen und manchen Wüsten hin, für welche 
solche hapaxanthische Pflanzen bezeichnend sind. 

Hierher gehören : 

Arabis Thaliana, Draba verna, Teesdalia nudicaulis, Avena praecox, A. 
caryophyllea , Bromus hordeaceus, B. mollis , Phleum arenarium , Alchemilla 
arvensis, Viola tricolor , Erodium cicutarium, Cerastium tetrandrum, C. semi- 
decandrum, Scleranthus annuus, Herniaria glabra, Spergula arvensis, Spergularia 
rubra, Myosotis arvensis, M. stricta, M. collina u. a., Ornithopus perpusillus, 
Trifolium arvense, Senecio vulgaris, Filago arvensis, Arnosei-is minima, Erigeron 
acer, Jasioue montana. Buchenau erwähnt auch Vicia lathyroides und Yeronica 
arvensis. Ein Theil dieser Pflanzen, z. B. Jasione, ist echt zweijährig. 

Verf. gibt dann (p. 194 ff.) Beispiele für die an mehreren 
Stellen Dänemarks und Schwedens beobachtete Zusammensetzung 
der Landdünen -Vegetation (die Vegetation der testgelegten Land- 
dünen ist im Ganzen dieselbe wie auf den Sandfeldern des Binnen- 
landes) , behandelt die Entstehung von Heiden mit Calluna und 
Empetrum (der Grund zu den Heiderasen wird durch Samen ge- 
legt) und gibt dann eine Uebersicht über die anatomische An- 
passung und die xerophile Natur der D ünen pflanzen 
(vgl. das Original; Verf. bespricht die Reduction der Blattober- 
fläche, z. B. durch das Einrollen von Blättern, die Lage der Spalt- 
öffnungen, die Stellung der Blätter und Blattabschnitte, die Be- 
haarung, Wachsbildung, Succulenz, die grossen Blattscheiden der 
noch nicht entfalteten Blutenstände und die Dornbildurgen von 
Hippopha'e, Eryngium, Genista, Ononis: dieselben stehen nach Verf. 
in physikalischer Verbindung mit dem Klima).* Zum Sclduss weist 
Verf. auf den grossen Einfluss der Boden -Feuchtigkeit auf die 
Vegetation der Dünen hin ; mit der Boden-Feuchtigkeit ändert sich 
die Vegetation. 

Für viele der besprochenen Arten gibt Verf. anatomische 
Merkmale und mehrere Abbildungen. 

E. Knoblauch Karlsruhe). 



Systematik und Pflanzengeographie. 73 

JSngler, A., Ueber die Hochgebirgsflora des tropischen 
Afrika. (Abhandl. der Königl. Preuss. Akad. der Wissensch. 
zu Berlin vom Jahre 1 891 -) 4°. 461 pp. Berlin (G. Reimer in 
Coram.) 1892. 

Besonders lehrreich hat sich für unsere Anschauungen von 
der Entwicklung der gegenwärtigen Pflanzenverbreitung neben 
der Erforschung der Inselfloren diejenige der Hochgebirgsfloren er- 
wiesen. Während jedoch die Inselfloren gegen die successive Ver- 
mischung mit fremden Gewächsen der Continente oder entfernterer 
Inselgebiete durch die sie umgebenden Wasserflächen in hohem 
Grade gesichert sind, bieten die Hochgebirge neuen Eindringlingen 
leicht zugänglichen Raum; aber dennoch schliessen die in diesen 
Regionen herrschenden Vegetationsbedingungen, sofern nicht ganz 
erhebliche klimatische Aenderungen eintreten, die Concurrenz der 
zunächst befindlichen Bewohner unterer Regionen aus. Die Ent- 
wicklungsgeschichte der Flora der Alpenländer der asiatischen und 
amerikanischen Hochgebirge hat gezeigt, dass sowohl bei der ersten 
Entstehung der Gebirge, als auch bei den wiederholt auf denselben 
eintretenden Entblössungen besiedelungsfähigen Terrains besonders 
Arten gewisser Familien und Gattungen Boden fassen konnten, 
die schon vordem unten- ähnlichen Existenzbedingungen in den- 
selben Breiten oder in grösserer Nähe der Pole vegetirt hatten ; 
dass ferner nur relativ wenige Abkömmlinge der in nahegelegenen 
tieferen Regionen vorkommenden Stauden sich in den obersten 
Regionen aeclimatisirten. 

Andrerseits hat sich aber auch ergeben, dass keineswegs sich alle 
Oebirge gleich verhalten ; vielmehr waren die grössere oder ge- 
ringere Entfernung vom Aequator und die grössere oder geringe 
Isolirung des Gebirges für die Zusammensetzung der Flora der 
obersten Regionen von Bedeutung. 

War die Erforschung der Floren von Europa, Asien und der 
neuen Welt nebst Australien schon vor 30 Jahren so weit ge- 
diehen, dass an eine vergleichende Untersuchung derselben ge- 
dacht werden konnte, so waren unsere Kenntnisse der Flora der 
zwischen den Wendekreisen gelegenen Gebiete Afrikas, besonders der 
seiner Hochgebirge, sehr lückenhafte. Seit W. Schimper's 
gründlichen Forschungen im abyssinischen Hochlande in den 
Jahren 1837 — 1863, seit Mann's Expeditionen in Kamerun, Fer- 
nando Po und St. Thomas und W e 1 w i t s c h's eingehenden Unter- 
suchungen der Hochgebirgsflora Angola's hat sich unser Wissen 
über Afrikas Hochgebirgsvegetation Dank der Sammlungen zahl- 
reicher Expeditionen derart vermehrt, dass, obschon noch zahl- 
reiche bisher botanisch gänzlich unerforschte Hochgebirge im 
tropischen Afrika existiren. es sich doch lohnt, die Beziehungen 
dieser Flora zu der der Nachbargebiete festzustellen und den Ur- 
sprung derselben zu ermitteln. Diese Aufgabe zu lösen, ist der 
Zweck des vorliegenden umfangreichen Werkes. 

Verf. giebt in der Einleitung umfassende Mittheilungen über 
das Material, welches seinen Studien zu Grunde gelegen hat, und 



74 Systematik und Pflanzengeographie. 

geht dann über zu dem ersten Abschnitt, der Flora des abys- 
s in is c h e n H o e h 1 a n d e s. Bekanntlich unterscheidet man in 
Abyssinien folgende Regionen: 1. die heisse, tropische Region 
oder Kalla bis zu etwa 1600 m ; 2. die Woena Dega oder sub- 
tropische Region von 1600 — 2400 m; 3. die obere Dega bis zu 
etwa 3900 m ; 4. die alpine Dega. Der Charakter der Vegetation 
der einzelnen Regionen und ihre Herkunft ergiebt sich am besten, 
wenn die Arten nach Vegetationsformen zusammengestellt werden, 
und demgemäss behandelt Verf. zunächst als Avichtigste und den 
Charakter der Regionen vorzugsweise bestimmende Pflanzen die 
Gehölze, welche tabellarisch aufgeführt werden, und denen er die 
Wald-, Gebüsch-, Steppen-, Felsen-, Bergwiesen-, Bachufer-, 
»Sumpf-, Wasser- und Ruderal-Pflanzen folgen lässt. In Betracht 
kommen bei der Untersuchung der Hochgebirgsflora Abyssiniens 
nur die Woena Dega, die obere Dega und die alpine Region. 

In 35 Paragraphen giebt Verf. eine ausführliche Darstellung 
der verwandtschaftlichen Beziehungen, welche die einzelnen Arten 
jeder dieser Formationen in den drei Regionen zu Arten anderer 
Gebiete aufweisen. Als Resultat ergiebt sich eine sehr auffällige 
Uebereinstimmung der Flora des abyssinischeu Hochlandes mit 
der der Gebirge Südarabiens; ausserdem existiren zahlreiche Be- 
ziehungen zur Flora Vorderindiens und des Himalaya. In der- 
selben Weise behandelt Verf. im zweiten Abschnitt die Flora 
des Massaihoc blandes, die durch sehr starke Ueberein- 
stimmung mit der Flora Abyssiniens und besonders durch 
Verwandtschaft mit der Flora der umgebenden tropisch-afrika- 
nischen Länder charakterisirt ist; ausserdem existiren stärkere Be- 
ziehungen zur südafrikanischen Flora, während diejenigen zur 
Flora Vorderindiens, Arabiens und des Mediterrangebietes zurück- 
treten. Der dritte Abschnitt geht auf die Vegetation des Somali- 
hoch lande s ein, die sich zwar unbestreitbar eng an die abys- 
sinische anschliesst und gleich dieser starke Beziehungen zur Flora 
von Vorderindien und Arabien aufweist, andererseits aber auch 
reich an südafrikanischen Typen ist. Bemerkenswerth ist die That- 
sache, dass hier im äussersten Osten 3 Arten von mediterranem 
Typus (Pistacia Lentiscus, Buxus Hildebrandtii, Pauica protopunica) 
vorkommen, während sonst die charakteristischen mediterranen 
Gehölzgattungen im tropischen Afrika fehlen. 

Abschnitt 4 behandelt die Hochgebirgsflora des Kili- 
m a n d s ch a r o. Am Kilimandscharo sind die Grenzen der 
Regionen wesentlich andere, als im abyssinischen Hochlande. 

Nach den Schilderungen von Dr. Hans Meyer erstrecken 
sich Bananenhaine, unterbrochen von offenen Grasflächen, etwa bis 
1700 m. Stellenweise geht die Steppenflora allmählich in die Flora 
des Regenwaldes über und auch in diesem werden noch hier und 
da einige Steppenpflanzen angetroffen. An anderen Stellen findet 
sich zwischen der Steppen- und Culturregion eine etwa bis 1960 m 
reichende Farnenzone eingeschaltet, in welcher Farne und Sträucher 
ein oft schwer zu durchdringendes Dickicht bilden. Wiewohl in 
dem Urwald in verschiedenen Höhen auch offene Plätze und Steppen- 



Systematik und Pflanzengeogruphie. 75- 

und Wiesenprlanzen angetroffen werden, und wiewohl nach den bisher 
gemachten Sammlungen die in dem Wald gesammelten Gehölze vor- 
zugsweise mit abyssinischen und südafrikanischen verwandte 
Sträucher und kleine Bäume sind, so muss doch nach Hans 
Meyer 's Schilderung der Wald ein richtiger tropischer Regen- 
wald sein. Dr. Hans Meyer spricht (Ostafrikanische Gletscher- 
fahrten, p. 112 — 116) von Baumriesen mit immergrüner Belaubung, 
von Dracänen und von zahlreichen Lianen, die das Vordringen 
im W T ald erschweren. 

Die obere Grenze des wiederholt von kleinen Grasfluren 
durchbrochenen Urwaldes liegt stellenweise schon bei 2600 m, im 
Mittel ungefähr bei 2900 m. Baumartige Ericaceen und Proteaceen 
werden aber noch bis 3100 m angetroffen, niedrige strauchige bis 
4000 m. Wie in Abyssinien sind Erica arborea und Hypericum 
lanceolatum die letzten höheren Gehölze. Zu ihnen gesellt sich an 
Bächen der baumartige Senecio Johnstoni, der vereinzelt in Bach- 
schluchten noch bis 3900 m angetroffen wird. Von der Urwald- 
grenze erstreckt sich bis zum Rande des Sattelplateaus zwischen 
Mawensi und Kibo ausgedehnte Grasflur mit zahlreichen Blaerien 
und Helichrysen, welche nach oben zu die herrschenden Bestand- 
teile der Vegetation ausmachen. Oberhalb des Plateaurandes,, 
also etwa bei 4000 m, hört die geschlossene Staudenvegetation 
auf; in den endlosen Lavafeldern treten nur noch zerstreut einzelne 
Inselchen von meist kleinen Stauden auf; hier und da erscheint 
als zwergiges Holzgewächs mit niedergestreckten Aesten Euryops- 
dacrydiodes. Bei 4700 m verschwinden auch die letzten Blüten- 
pflanzen. 

Verf. schildert die Vegetation der einzelnen Regionen und' 
ihre Beziehungen zu den Floren anderer Gebiete sehr eingehend 
und giebt am Schlüsse an, dass in der Waldregion des Kili- 
mandscharo trotz der einen grösseren Reichthum an Farnen be- 
dingenden Feuchtigkeit die Bestandteile der Vegetation im 
Wesentlichen noch dieselben sind wie in Abyssinien ; oberhalb der 
Waldregion herrscht dagegen der südafrikanische Typus vor. 

Der 5. Abschnitt macht uns mit der Hochgebirgsflora des 
Karaerungebirges, von Fernando P o u n d S t. T h o m a s be- 
kannt. Im Kamerungebirge, dem sich die Piks von Fernando Po 
und St. Thomas anschliessen, beginnt etwa bei 1600 m die rein 
tropische Vegetation in die subtropische überzugehen, während bei 
etwa 2130 m der dichte, nur hier und da von Lavaströmen unter- 
brochene Wald allmählich in Strauchvegetation übergeht, die 
grösstenteils schon bei 2450 m ihre Grenze findet. Zwischen der 
Strauchvegetation finden sich Bergwiesen, auf welche bald bis zu 
den Spitzen reichende Lavafelder folgen, die nur einzelne Gras- 
polster und zerstreut wachsende Stauden beherbergen. Verfasser 
giebt ausführliche Tabellen der Bestandtheile der einzelnen For- 
mationen und bespricht die verwandtschaftlichen Beziehungen der 
Arten dieses Gebietes zu denen anderer Gebiete sehr eingehend. 
Im Allgemeinen zeigt die Hochgebirgsflora des Kamerungebirges 
ausser starken Beziehungen zur Flora Abyssiniens namentlich auch* 



"76 Systematik uud Ptianzeugeographie. 

noch solche zum tropischen Afrika und dem Mediterrangebiet, aus 
welchem einige Arten auf dem westlichen Wege hierher gelangt 
sind. Die direkten Beziehungen zur Flora von Vorderindien und 
zu der des Himalaya, sowie auch zu Arabien treten erheblich 
hinter denen zurück, welche einst zwischen Abyssinien und diesen 
Gebieten bestanden; indische Beziehungen äussern sich noch jetzt 
und beruhen vorzugsweise auf den Gattungen Coleus, Plectranthus, 
Arundinella, Habenaria, Stellaria, Alchemilla und Swertia. 

Als sechstes Kapitel bespricht Verf. alsdann die H o c b - 
.gebirgsflora von Angola. Entsprechend der grösseren Ent- 
fernung vom Aequator reicht in Angola der etwa bei 300 m be- 
ginnende rein tropische Urwald nur bis 800 oder 900 m und 
macht dann dem weniger dichten und niedrigeren , häufig von 
blumenreichen Wiesen unterbrochenem Buschwald Platz, in dem 
nach W e 1 w i t s c h etwa 2 — 3 Mal soviel Arten von Bäumen und 
»Sträuchern vorkommen als in der tropischen Waldregion. Dieser 
Busch wald entspricht oberhalb 1300 m etwa der in Abyssinien 
oberhalb 1900 m beginnenden Gehölzformation, ist aber reicher 
an Vertretern der vorzugsweise in Südafrika entwickelten Familien. 
Bei der continuirlichen Erhebung des Landes zwischen Angola 
und der Südspitze Afrikas ist die Verwandtschaft eines Theiles 
der Flora dieses Gebietes wenig überraschend; beachtenswert!» 
bleibt aber, dass das eigenartige südwestafrikanische Florenelement 
keinen Eingang in Angola gefunden hat. Eine der auffallendsten 
pflanzengeographischen Thatsachen, für die eine Erklärung wahr- 
scheinlich in dem frühesten Auftreten phanerogamischer Vegetation 
zu suchen ist, ist das Vorkommen von Vatica africana, einer 
Dipterocarpee, in Angola, einer Familie, die bisher nur aus dem 
tropischen Asien bekannt ist. Auch das Auftreten monotypischer 
Gattungen (Paivaeusa , Linariopsis , Alvesia) ist sehr bemerkens- 
wert!». 

Als Schluss des allgemeinen Theiles giebt Verf. eine sehr ein- 
gehende Darstellung der Beziehungen der afrikanischen Hoch- 
gebirgsflora zur Flora anderer Länder. Bei dem beschränkten 
Räume, der für dieses Referat zur Verfügung steht, kann ;iuf 
diesen hochinteressanten Abschnitt nur in grossen Zügen einge- 
gangen werden. Zunächst bespricht Verf. die Beziehungen zu 
Arabien . 

Gleichwie die Flora des mittleren und nördlichen Arabien im 
innigsten Connex mit der Flora der nordafrikanischen Sahara 
steht, ebenso innig schliesst sich die Flora Südarabiens an die- 
jenige des abyssinischen Hochlandes an. Ausser mehreren medi- 
terranen und palaeotropischen Arten, welche den afrikanischen und 
arabischen Gebirgsländern gemeinsam sind, giebt es auch noch 
eine grosse Anzahl von Arten, die über Arabien hinaus nicht ver- 
breitet sind, so z. B. von Gehölzen: Catha edulis, Carissa edulis, 
Loranihus Schimperi und L. rufescens, Euryops Arabiens, Ehretia 
Abyssinica , Rumex nervosus ; von Gebüschpflanzen : Habenaria 
macrantha, Arisaema enneaphyllum , Solanum bifurcum, Geranium 
Mascatense, Micromeria Abyssinica, Nepeta azurea, Cineraria 



Systematik und Pflanzengeopraphie. 77 

Schimperi etc. Von Steppenpflanzen, die wie in allen ostafrika- 
nischen Gebirgen einzeln auch in Südarabien in die Gehölzregion hinauf- 
steigen, sind beiden Gebirgsländern gemeinsam : Pennisetum villo- 
sum, Eleusine ftaeeifolia, Cometes Abyssinica, Gomphocarpus frutt- 
cosus, Trichodesma calaihiforme. Cucumis trifolius, Conyza Hoch- 
stetteri, Pluchea Dioscoridis u. A. Ebenso finden sich unter den» 
Felsenpflanzen beider Gebirgssysteme viel nahe verwandte (Crinum, 
KalanchuY' , Salvia) und identische z. B. Primula verticillata T 
Lindenbergia Sinaica, Acanthus arboreus, Micronieria bifiora,. 
Scabiosa frutescens, Felicia Abyssinica u. A. Von beiderseits ver- 
tretenen Bergwiesenpflanzen seien genannt: Panicum muticum, 
Merendera Abyssinica , Thesium radicans, Trifolium semipilosum r 
Salvia nudicaulis etc.. als gemeinsame Sumpfpflanze ist Cyanotis 
parasitica zu erwähnen. 

Die Uebereinstimmung des Vegetationscharakters von Abys- 
sinien und Südarabien steht im Einklage mit gleichartigen geo- 
logischen und klimatischen Verhältnissen. Dazu kommt noch,, 
dass der Einbruch des rothen Meeres erst im jüngeren Tertiär 
erfolgt ist, bis dahin also eine noch innigere Verbindung zwischen 
beiden Ländern bestand. 

Man bemerkt aus den angeführten Arten, sowie aus den noch 
zahlreichen vom Verf. genannten, die hier Raummangels halber nicht 
aufgeführt sind, dass der gleichartige Charakter der oberen Re- 
gionen dieser Gebirge theils durch mediterrane, theils durch 
tropisch-afrikanisch- vorderindische hervorgerufen wird. Interessant 
sind unter letzteren namentlich einige Arten (Debregasia bicolor, 
Ajuga bracteosa, Arisaema enneapjhyllum, Habenaria macrantha r 
Thesium radicans, Primula verticillata u. A.), die mit vorder- 
indischen und himalayensischen verwandt sind, weil sie wahr- 
scheinlich schon während der Tertiärperiode über Afghanistan 
nach Arabien und Abyssinien gelangt sind. 

Der folgende Abschnitt geht auf die Beziehungen zum Hima- 
laya ein. Nur wenige Arten sind, abgesehen von allgemeiner ver- 
breiteten, beiden Gebirgssystemen gemeinsam, so Polypodium sesqui- 
pedale, Asplenium alternans, Grirardinia condensata, Berberis aristata, 
Hypoestes trißora, Crassida pentandra, Coleus barbahis, Carex mono- 
staehya, Utrindaria orbiculata. mit Ausnahme von Berberis und 
Hypoestes theils Pflanzen, deren leichte Samen durch den Wind 
tortgetragen, theils solche, deren Früchte und Samen auch mit 
mit dem Schlamm an den Füssen der Vögel transportirt werden 
könnten. Ausser diesen giebt es noch eine ganze Reihe von 
Arten, besonders in den abyssinischen und ostafrikanischen Ge- 
birgen, deren nächste Verwandte sich im Himalaya finden, so- 
Pmbelia, Schrebera, Sauromatum, Alectra, Elsholtzia, Trachydium 
etc. Allerdings ist die Zahl dieser Arten gering im 
Verhältniss zu der grossen Anzahl vorderindischer Typen, 
die in den tropisch - afrikanischen Gebirgen angetroffen 
werden. Diese Erscheinung erklärt sich daraus , dass die 
abyssinischen Gebirge älteren Ursprungs sind als der Himalaya, 
dass in ersteren eine eigentliche Schneeregion fehlt, dass oberhalb 



78 Systematik und Pflauzengeographie. 

der Strauchvegetation nicht dauernde Berieselung, sondern nur 
temporäre Befeuchtung stattfindet, die zwar an günstigen Stellen 
Bergwiesenpflanzen mit geringen Ansprüchen aufkommen iässt, die 
aber den an grössere Feuchtigkeit gewöhnten Himalaya -Arten, 
selbst wenn ihre Samen dorthin gelangten, nicht die nöthigen 
Existenzbedingungen bieten würde. Die Einwanderung jener ge- 
nannten Typen von Nordosten her muss bei den meisten am Ende 
der Kreideperiode oder am Anfang der Tertiärperiode erfolgt sein, 
als die Wüste noch nicht die heutige Ausdehnung erlangt hatte, 
denn nur wenige unter ihnen besitzen leichte Samen, die der 
Wind hätte über die arabischen Wüsten wegtragen können, oder 
Einrichtungen, die eine Verbreitung im Felle oder Gefieder der 
Thiere möglich machen würden. Andrerseits ist die Verwandt- 
schaft mehrerer Typen mit solchen des Himalaya keine so nahe, 
<dass an eine einfache Variirung eines Himalaya-Typus in Ostafrika 
gedacht werden könnte; gewisse Thatsachen sprechen vielmehr 
eher für eine Parallelentwicklung der abyssinischen und hima- 
layensischen Arten als für eine directe Abstammung ersterer von 
-den letzteren. 

Weit reichlicher als zum Himalaya sind die Beziehungen der 
abyssinischen Hochgebirgsflora zur Flora Vorderindiens, eine Er- 
scheinung, die nicht überraschen kann, wenn man bedenkt, dass 
seit der Juraperiode, vielleicht bis in 's Tertiär, ein Zusammenhang 
Vorderindiens mit Madagaskar und dieser Insel mit dem afrika- 
nischen Continent bestanden hat; dass auf der vorderindischen 
Halbinsel seit der Juraperiode ebensowenig wie im tropischen 
Afrika eine Bedeckung des Landes durch das Meer stattgefunden 
hat, so dass also die Entwicklung der Vegetation ziemlich in 
gleicher Weise wie im gegenüberliegenden Afrika fortschreiten 
konnte, dass nach der Kreideperiode Vorderindien im Norden mit 
Arabien und so mit Afrika in Verbindung trat; wenn man ferner 
berücksichtigt , dass gegenwärtig in Vorderindien sowie im 
tropischen Afrika tropische Sommerregen ein ähnliches Klima be- 
wirken; dass zwischen beiden Ländern die Monsune wehen und 
zahlreiche Vierfüsser und Vögel beiden Ländern gemeinsam sind. 
Dürfte für einen Theil der den afrikanischen und vorderindischen 
Gebirgen gemeinsamen Arten die Annahme richtig sein, dass ihre 
Samen und Früchte auf dem Luftwege ausgetauscht wurden, so 
ist bei mehreren Gattungen, die in beiden Gebieten auch in den 
unteren Regionen auftreten, die wahrscheinlichere Hypothese die, 
dass sowohl in Afrika wie in Vorderindien Hochgebirgsformen 
entstanden sind, die ihre Aehnlichkeit einer gleichartigen Ent- 
wicklung und nicht einer directen Abstammung von einander ver- 
danken. Madagaskar zeigt mit der afrikanischen Flora grössere 
Verwandtschaft durch die Pflanzen der niederen Regionen als 
durch die Hochgebirgsflora ; von letzterer finden sich auf genannter 
Insel und zugleich in Vorderindien und in den afrikanischen Hoch- 
gebirgen : Hypericum lanceolatum, Greioia ferruginea, Cardamine 
Africana, Geranium Sinense, Sopubia ramosa, Barleria Prionitis, 
JBtichnera hispida. Allerdings erfordert das Vorkommen dieser 



Systematik und Pflanzengeographie. 71) 

Arten in den drei Gebieten keineswegs einen eontinentalen Zu- 
sammenhang . d;i bei ihnen die Verbreitung ihrer Samen oder 
Früchte auf dem Luftwege durch Wind und Vögel ebensowenig 

ausgeschlossen ist, wie bei den wenigen Arten, die Madagaskar 
mit den afrikanischen Hochgebirgen gemeinsam hat (Peperomia 
Abyssinica, Ritbus apetalus, Hypericum Lalandi, Rotala nummu- 
laria. Torilis melanantha, Antherotoma Naudini). Sehr zahlreich 
sind die Gattungen, die in Vorderindien und den tropisch 
afrikanischen Hochgebirgen durch nahe Verwandte oder Arten ver- 
treten sind ; so finden sich von Gehölzen in nahe verwandten 
Species: Lasiosiphon, Hypericum, Maesa, Stereospermum, Premna, 
Py</eum. Jasminion, Buddle ya, Acacia, Pterolobium, von gleichen 
Arten Rosa moschata, Grewia bicoloi", gemeinsame Waldpflanze 
ist Lecanthus peduneulatus ; recht nahe Verwandte in den Wäldern 
Vorderindiens haben die afrikanischen Elastotema monticola, Carda- 
mine trichocarpa und C. Johnstoni, sowie die Coleu.s; ebenso ist die 
Anzahl der beiden Gebieten gemeinsamen Gebüsch- und besonders 
der Steppenpflanzen eine nicht geringe. Von Felsen- und Berg- 
wiesenpflanzen sind dagegen nur Justicia heterocarpa , Coleu.s 
caninus. Arundinella pumila in beiden Gebieten vorhanden; doch 
sind mehrere der afrikanischen Alchemilla- Arten von vorder- 
indischem Typus und die so merkwürdigen, riesigen Lob elia- Arten 
der Section Rhynchopetalum und mit vorderindischen und himalayen- 
sischen Arten, namentlich mit L. excelsa verwandt; auf alte Be- 
ziehungen zu Vorderindien weist die eigentümliche Rotala myrio- 
jjhylloides in Benguela hin; eine Anzahl Sumpf- und Wasser- 
pflanzen (Cyperus Eragrostis , intermedius , rubieundus ; Scirpu* 
corymbosus, Crotalaria Orizensis, Smiihia sensitiv <a, Utricularia diantha) 
ist gleichfalls beiden Gebieten gemeinsam. 

Die Beziehungen der tropisch-afrikanischen Hochgebirgsflora 
zur Flora Südafrikas sind der orographischen Gliederung ent- 
sprechend sehr innige ; nicht allein zahlreiche Gattungen, sondern 
auch viele Arten sind in beiden Gebieten, theils in gleichen, theils 
in verwandten Formen vorhanden; überdies treten vereinzelt in 
Hochafrika auch einige Arten von Gattungen (Protea, Struthiola, 
Blaeria, Psoralea. Lightfootia, Gazania, Selago, Cyphia, Pisa u. A.) 
auf, die in Südafrika meist eine reiche Formentwickelung auf- 
weisen. Auch in den unteren Regionen der tropisch-afrikanischen 
Gebirge treffen wir Vertreter südafrikanischer Gattungen, so Kyllingia, 
Aloe, Kniphoßa , Albuca, Moraea, Kalanchoe, Trochomeria. Das- 
selbe gilt von folgenden bis zum Mittelmeergebiet verbreiteten : 
Danthonia, Gladiolus, Dipcadi, Urginea, Rhus, Celtis, während 
andere von Südafrika bis zum Mediterrangebiet reichende Gat- 
tungen im tropischen Afrika nur die Höhen bewohnen , näm- 
lich Osyris, Rhamnus, Erica, Silene, Dianthus, Trifolium, Sonchus, 
Helichrysum, Mesembrianthemum, Pelargonium, Bartsia, Trixago, 
iSanicida europaea. Dass von diesen Gattungen einige {Erica, 
Pelargonium , Mesembrianthemum , Helichrysum) in Südafrika eine 
weitgehende Formentwicklung besitzen, ist bekannt. Trotzdem 
ist aber nicht ohne Weiteres anzunehmen, dass nun auch die 



80 Systematik und Pflanzengeogvaphie. 

und in geringem Grade auch eine Verschiebung- der Regionen nach 
unten bewirkt haben muss, so waren früher die Verhältnisse für 
die Verbreitung von Mediterranpflanzen nach Süden noch günstiger 
als jetzt; namentlich aber konnten mehrere afrikanische Typen in 
das Mediterrangebiet vordringen, als nach der Eiszeit hier die 
»Sommerdürre mehr und mehr überhand nahm und sich innerhalb 
desselben Steppen- und Wüstengebiete ausbildeten. Vorzugsweise 
sind es entsprechend dem Zusammenhang des nordöstlichen Afrikas 
mit den östlichen Mittelmeerländern ostmediterrane Arten, Gat- 
tungen und Untergattungen, die sich in den afrikanischen Hoch- 
gebirgen eingebürgert haben. Die charakteristischen immergrünen 
Gehölze der Littoralzone des Mediterrangebietes fehlen, mit Aus- 
nahme von Erica arborea, den afrikanischen Hochgebirgen; auch 
von den blattabwerfenden Gehölzen tritt nur Colutea Haleppica 
Heimath dieser Gattungen in Südafrika zu suchen ist. Da die 
mediterranen und die tropisch-afrikanischen Arten andere als die 
südafrikanischen sind, ja zum Theil denselben nicht sehr nahe stehen, 
so ist gerade für diese das Mittelmeergebiet mit Südafrika ver- 
bindenden Typen ein sehr hohes Alter anzunehmen. 

Den Schluss des allgemeinen Theiles umfassen die Ausein- 
andersetzungen über die Beziehungen der afrikanischen Hoch- 
gebirgsflora zur Mediterranflora. Sowie das Massaihochland, der 
Kilimandscharo, die Gebirge am Sambesi eine Brücke zwischen 
dem abyssinischen Hochland und Südafrika bilden , so wird 
andererseits eine solche durch die am rothen Meere sich hin- 
ziehenden Küstengebirge und den Sinai zwischen Abyssinien und 
den Gebirgen des Mittelmeergebietes hergestellt, die in der Plio- 
cänperiode sich noch nördlich von Aegypten, westlich von Syrien 
bis Cypern ausdehnte und auch an Stelle des heutigen ägäischen 
Meeres sich zwischen Kleinasien und der Balkanhalbinsel aus- 
breitete. Da ferner während der Glacialperiode auch in den 
mediterranen Gebirgsländern eine grössere Feuchtigkeit geherrscht 
im abyssinischen Hochlande auf. Spuren charakteristischer Medi- 
terrantypen finden sich in Ficus Pseudo-Carica und Punica proto- 
ptmica, ebenso findet sich eine eigentümliche baumartige Form 
von Pistacia Lentiscus im Somalilande und ebenda, Buxus Bilde- 
brandtii, verwandt mit B. sempervirens. Verf. behandelt ein- 
gehend die Verbreitung der mediterranen Gehölze und die Gründe 
ihres Nichtvorkommens im tropischen Afrika, Auseinandersetzungen r 
auf die hier nicht näher eingegangen werden kann. Vorzugs- 
weise sind es Steppen- und Felsenpflanzen, namentlich aber Acker- 
unkräuter, die der afrikanischen Hochgebirgsflora mit der Medi- 
terranflora gemeinsam sind. Als sehr wichtiges pflanzengeogra- 
phisches Ergebniss verdient hervorgehoben zu werden, dass auf 
allen Hochgebirgen des tropischen Afrika mehrere Familien und 
Gattungen fehlen, die auf den meisten Hochgebirgen Eurasiens und 
Nordamerikas, zum Theil auch noch auf dem Atlas, den Gebirgen 
des indischen Archipels, auf den central- und südamerikanischen 
Anden vertreten sind, so z. B. die Abietineae, Facjaceae, Betulaceae, 
Rhododendroideae, Vaccinioideae, Pirohiceae, Aceracme, Cornaceae, 



Systematik und Pflanzengeopraphie. 81 

die Gattungen Aconitum, Aquilegia, Droba, Geum, Hibes, Hiera- 
ciim, Gentiana, Iris, Lilium etc. Andrerseits werden auf den- 
selben Hochgebirgen Afrikas auch einige Familien und Grattungen 
vermiest, die im südwestlichen Caplande einen Hauptbestandteil 
der Vegetation ausmachen, so die Cunoniaceae, Bruniaceae, Penaea- 
ceae. Restiionaceae, Diosmeae ausser Calodendron, fast alle Protea- 
ceae, die Genera Muraltia, Aspalathus, Cliffortia, Phijlica ; die in 
Südafrika so reich entwickelten Gattungen Pelargonium und 
StmUhiola treten im tropischen Afrika nur in vereinzelten Arten 
auf. Die Ursachen für diesen Ausschluss können zum Theil in 
den fehlenden Existenzbedingen liegen, zum Theil können auch 
den betreffenden Pflanzen (wie z. B. Quercus, Acer, die Äbietineae) 
die nöthigen Transportmittel fehlen. Ein grosses Hinderniss für 
die succossive Verbreitung dürfte, was die erstgenannten Pflanzen- 
gruppen betrifft, in den letzten Epochen das Saharameer gebildet 
haben. Als Hauptursache für den Ausschluss derselben glaubt 
Verf. annehmen zu müssen, dass die afrikanischen Gebirgsländer 
längst vorhanden und mit subtropischen Gehölzen afrikanisch- 
indischer Typen besetzt waren, als jenes boreale, von Amerika bis 
Mitteleuropa entwickelte Florenelement auch in die Mittelmeer- 
länder eindrang und im Mediterrangebiet sich auf den neuent- 
standenen Gebirgen oberhalb der immergrünen Gehölzvegetation 
ansiedelte. 

Dass von allen jenen Pflanzenstämmen, die namentlich in 
Vorderindien zur ersten Entwicklung kamen, und die jetzt in 
Mitteleuropa und im Mediterrangebiet, zum Theil auch in Nord- 
afrika auftreten, keine Vertreter im abyssinischen Hochlande an- 
zutreffen sind, scheint dem Verfasser zu beweisen, dass dieses 
Element, wie es ja theilweise auch durch palaeontologische Funde 
bestätigt wird, von Norden und Osten her seit der Oligocänzeit 
eingewandert ist. 

Hinsichtlich der aus den tropisch-afrikanischen Hochgebirgen 
ausgeschlossenen kapländischen Familien und Gattungen ist zu 
Bemerken, dass einige von ihnen in keinem anderen Gebiete der 
Erde angetroffen werden, einige nur in Australien und Chile Ver- 
wandte besitzen. Jedenfalls gehören sie einem Florenelement an, 
welches mit dem indo-afrikanischen nichts zu schaffen hat. Dass 
nur sehr wenige Formen über das enge Gebiet des südwestlichen 
Kaplandes hinaus vorzudringen vermochten, hat seinen Grund 
darin, dass das tropisch-afrikanishe Florenelement ebenso reich an 
Wald- wie an Steppenpflanzen ist, von denen erstere sich bis 
in den Uiteshagedistrict, letztere bis in die Karoo verbreiten 
konnten. 

Auf die Moose und Flechten, die gleichfalls interessante Be- 
ziehungen der afrikanischen Hochgebirgsflora zu anderen Gebieten 
erkennen lassen (vergl. Bd. XXXVII. p. 121 ; Bd. XLIX. p. 127 ; 
Beihefte 1891. p. 414, 415 dieser Zeitschrift) konnte Verf. nicht 
eingehen. 

Von neuen Arten resp. Varietäten werden im speciellen Theil 
folgende beschrieben : 

Bolai.. '.'ectralbl. bd. LI. 1892. 6 



32 Systematik und Pflanzengeographie. 

Hymenophyllum Meyeri Kuhn (Kilimandscharo ), Aspidii/m graciUimui» Kulm 
(Massaihocliland, Kilimandscharo), Petnidan tylanthum Hack. (Abyssinien), Setaria 
atrata Hack. (Abyssinien), Pennisetum {Gymnothrix) uliginosum Hack, und P. 
pumilum Hack. (Abyssinien i , Danthonia nana Engl. (Abyssinien), Commelinä 
v-ontana K. Schum. (Abyssinien), Chlorophytum Schimperi Engl. (Abyssinien), 
Kniphofia elegans Engl, und K. densiflora Engl. (Abyssinien), Albuca Fischeri 
Engl. (Massnihochlaud) , Barbacenia Hildebrandtii Pax (Somaliland) , Aristeq 
Abyssinica Pax (Abyssinien), Gladiolus Kilimandscharicus Pax (Kilimandscharo), 
Anlhulyza gracilis Pax (Kilimnndscharo), Myrica Kilimandscharica Engl, und 
M. Meyeri Johannis Engl. (Kilimandscharo.). Protea Kilimandscharica Engl. 
(Kilimandscharo), P. Welwitschii Engl. (Angola,), Osyris rigidissima Engl. (Somali- 
land), Thesium Kilima?idscharicwn Engl. (Kilimandscharo)j Psilotrichum Schimperi 
Engd. (Abyssinien), Mesembrianthemum Abyssinicum Pax (Abyssinien), Stellaria 
Schimperi Engl. ( Abyssinien), Ranunculus stagnalis Höchst, var. Soanensis Schübe 
und R. Abyssinii-us Schübe (Abyssinien), Sedum Meyeri Johannis Engl. 'Kili- 
mandscharo), Alchemilla (Eualchemilla) Fisrheri Engl. (Massaihocliland), A. 
pedata Höchst, var. gracilipes Engl. (Massaihocliland), Albizzia (§ Zygia) Maran- 
guensis Taub. (Kilimandscharo), Crotalaria Vatkeana Engl, und C. lachnocarpoides 
Engl. (Abyssinien], C. Kilimandscharica Taub. (Kilmandscharo), 0. intermedia 
Kotschy var. Abyssinica Taub. (Abyssinien/, Trifolium Kilimandscharicum Taub. 
(Kilimandscharo), Indigofera (Tincloriae) longebarbata Engl, und 1. alboglandu- 
losa Engl. (Abyssinien) , Tephrosia Meyeri Johannis Taub. (Kilimandscharo), 
Lathyrus Schimperi Engl , Phaseolus Schimperi Taub., Vigna Abyssinica Taub., 
V. spartioides Taub, (sämmtlich aus Abyssinien), Dol'uhos Maranguensis Taub. 
(Kilimandscharo), Geranium Kilimandscharicum Engl. (Kilimandscharo), Pelar- 
gonium Fischeri Engl. (Massaihocliland) , Aca/ypha Johnsloni Pax (Kilimand- 
scharo), Clytia Kilimandscharica Engl. (Kilimandscharo), Euphorbia longecornuta, 
Pax (Abyssinien), E. Kilimandscharica Pax (Kilimandscharo), Rhvs Sottalensis 
Engl. (Somaliland) , Triumfetta Abyssinica K. Schum. (Abyssinien), Melhaniä 
Engleriana K. Schum. (Somaliland), Begonia Meyeri Johannis Engl. (Kilimand- 
scharo), Viola Somalensis Engl. (.Somaliland), Peddiea Fischeri Engi. (Massaihocli- 
land), Pimpinella Huillensis Welw. (Angola), P. Welwitschii Engl, mit den var. 
Bvchneri Engl, und Mechoicii Engl. (Angola), Lefeburia Bengvelensis Welw. und 
L. Welwitschii Engl. (Angola), Blaeria spicata Höchst, var. patula Engl. (Schire- 
hochland) und var. Mannii Engl. (Kamerun, Fernando Po), B. silvatica Engl, 
und B. Johnstoni Engl, i Kilimandscharo), B. Meyeri Johanis K. Schum et Engl, 
und B. glutinosa K. Schum. et Engl. (Kilimandscharo), B. Bugonii Welw. und 
B. setulosa Welw. f Angola), Salaxis benguelensis Engl. (Angola), Jasminum Meyeri 
Johannis Engl. (Kilimandscharo) , Sivertia Lastii Engl. (Makua-Gebiet) , S. 
Richardi Engl. (Abyssinien), S. Welwitschii Engl. (Angola), S. Kilimandscharica 
Engl. (Kilimandscharo), Ceropegia Meyeri Johannis Engl. (Kilimandscharo), Falkia, 
Abyssinica Engl. (Abyssinien), C'alystegia Abyssinica Engl, und Convolvulus 
Schimperi Engl. (Abyssinien), C. Kilimandschari (Kilimandscharo), C. Schwein- 
furtlti Engl., C. Aschersoni Engl., C. Steudneri Engl. (Abyssinien), Premna 
Schimperi Engl. (Abyssinien), Coletis Kilimandschari Gurke (Kilimandscharo), 
Pycnostachys Meyeri Gurke (Kilimandscharo), Micromeria Pitrtschelleri Gurke 
(Kilimandscharo), Calamintha Kilimandscharica Gurke (ebenda), Solanum Adoense 
Höchst, var. Schweinfurthii Engl. (Abyssinien), Celsia brevipedicellata Engl. 
(Kilimandscharo), Ramphicarpa Meyeri Johannis Engl. (Kilimandscharo), Cycniwm 
Meyeri Johannis Engl. (Uqueno-Gebirge , Kilimandscharo), Bartsio Kilimand^ 
scharica Engl. (Kilimandscharo), Thunbergia (Euthunbergia) Fischeri Engl. 
(Massaihocliland), Blepharis rupicola Engd (Abyssinien), Oldenlandia Oliveriana 
K. Schum. (Makua-Gebiet), Psychotria Kilimandscharica K. Schum. und Grumilea 
Purtschelleri K. Schum. (Kilimandscharo), Peponia Kilimandscharica Cogn. (Kili- 
mandscharo), Wahlenbergia Kilimandscharica Engl. (Kilimandscharo), Helichrysum 
Guilelmi Engl. , H. Meyeri Johannis Engl, (beide vom Kilimandscharo) , H. 
Buchanani Engl. (Schirehochland), H. Lastii Engl, (ebenda), Artemisia Schimperi 
Schultz-Rip. (Abyssinien), Cineraria Kilimandscharica Engl.. Senecio denticulatus 
Engl., S. Purtschelleri Engl., S. Meyeri Johannis Engl, (sämmtlich vom Kili- 
mandscharo). 

Taubert (Berlin). 



Teratologie u. Pdanzeukrankheiten. — Forst- u. Ökonom. Botanik. &$ 

Mik, Jos., Drei Cticidomyiden-(} allen aus Tirol. (Wiener 
Entomologische Zeitung. IX. p. 233—238. Tafel I und II.) 
Alle drei Objecte sind Blütengallen und wurden vom Verf. 
bei Obladis in Tirol beobachtet. Den Beschreibungen sind schöne 
und reichliche Abbildungen, sowie Litteraturhinweise beigegeben. 
Auf Phyteuma hemisphaerieum L. ist die Deformation der von 
Ph. orbiculare und anderen Arten bekannten in den wesentlichen 
Merkmalen gleich. Die Blütengalle von Veronica, saxatilis L. ist 
die von F. Low 1888 kurz beschriebene und jener von Veronica 
oßicinalis und serpyllifolia ähnlich ; die von 'Campanida rotundi- 
folia L. ist wahrscheinlich identisch mit der von Liebel 1886 aus 
Lothringen registrirten. Alle Beschreibungen sind ausführlich und 
genau. Für die zwei letzten Objecte ist auch Beschreibung der Larve 
und Abbildung der Brutgäste derselben beigefügt. 

Thomas (Ohrdruf). 



Behrens, J., lieber das Auftreten des Hanfkrebses im 
Elsass. (Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. I. p. 208 — 215.) 

Ref. berichtet über den früher nur in Russland bekannten 
Hanfkrebs, hervorgebracht durch Sclerotinia Libertiana, der seit 
Jahren auch in einigen Hanforten des Elsass ein gefürchteter 
Schädling ist. Daneben trat auf dem Hanf auch Botrytis cinerea, 
also eine Form der Sclerotinia Fuckeliana, auf, und Infectionsver- 
suche lehrten, dass diese die gleichen pathogenen Eigenschaften 
für Hanf hat, wie die erstere, mit der de Bary schon Infections- 
-versuche ausführte. Doch ist es dem Ref. nicht mehr zweifelhaft; 
dass in dem vorliegenden Falle die Krankheit durch Sclerotinia 
Libertiana verursacht und Botrytis nur secundär aufgetreten war. 
— Nach dem Absterben der Hanfstengel unter dem Einfluss des 
Parasiten tritt rein saprophy tisch ein orangefarbiger Schimmelpilz 
auf, wirtelig verzweigte Conidienträger, unter denen später auch 
Perithecien von gleicher Farbe sich einfinden. Nach Letzterem ge- 
hört der Pilz, der dadurch, dass er die Zellwände durchbohrt und 
die HanfFasern brüchig macht, schädlicher als der oben erwähnte 
Parasit wird, zur Gattung Melanospora. Aus den Ascosporen er- 
wuchs in Culturen nur Conidien bildendes Mycel. 

Behrens (Karlsruhe). 



Laguna, D. Mäxiuio y Avila, D. Pedro de, Flora forestal 
espafiola. Parte II. gr. 8°. 452 pp. Mit Atlas in Imp. Fol., 
40 chromolithographirte Tafeln (No. 41 — 80) enthaltend. Madrid. 
1890. 

Die erste Hälfte dieses auf Kosten der spanischen Regierung 
(des Ministerio de Fomento) herausgegebenen Prachtwerkes über die 
Baum- und Strauchflora Spaniens ist vom Ref. bereits im Bd. XXIII. 
1885. p. 48 ff. eingehend besprochen und dort auch der sehr um> 
fangreiche Titel desselben mitgetheilt worden. Was dort über die 
Einrichtung des Werkes, über die Art der Beschreibung der ange- 

6* 



$4 Forstbotanik (.Systematik u. Pfianzengeographie). 

iührten Pflanzen und über die Abbildungen gesagt worden, gilt 
auch von dieser zweiten Hälfte, welche erst kürzlich in die Hände 
des Unterzeichneten gelangt ist. Sie enthält die Beschreibung der 
Holzgewächse aus den beiden Abtheilungen der gamopetalen und 
dialypetalen Dicotyledonen in der Reihenfolge der Pflanzenfamilien 
des Prodromus Florae Hispanicae von Willkomm und Lange 
and anhangsweise die Schilderung der einzigen in Spanien 
heimischen und in dessen Süden sehr verbreiteten Palmenart, der 
Chamaerops humilis L., welche in der ersten Hälfte vergessen 
worden war. Da bei den dicotylen Gewächsen alle Sträucher r 
selbst die Halbsträucher, geschildert werden, so hätten auch die 
wenigen monocotylen Sträucher und Halbsträucher , welche in* 
Spanien vorkommen , berücksichtigt werden sollen , nämlich die 
strauchigen Asparagi (A. acutifolius L., aphyllus L., horridus L. 
und albus L.), Smilax aspera L. und Mauritanica Desf. und Ruscus 
aculeatus L. Im Ganzen werden in diesem zweiten Theile 114 
Gattungen mit 429 Arten charakterisirt. Davon entfallen auf die 
Gamopetalen 159, auf die Dialypetalen 200 Arten. Unter ersteren 
sind am stärksten repräsentirt : die Labiaten mit 46, die Compo- 
siten mit 42 und die Ericaceen mit 22 Arten (worunter 14 von 
Erica). Unter den Dialypetalen nehmen die Papilionaceen mit 159 
Arten (worunter 48 von Genista, 14 von Ulex, 12 von Cytisus, 10 
von Sai'othamnus) den hervorragendsten Antheil an der Flora der 
Holzgewächse, nächst dieser die Rosaceen mit 36 Arten (16 von 
Rosa und 14 von Rubus. — Rhodo- und Batologen würden ver- 
rnuthlich diese Ziffern wenigstens verdreifacht haben!) und die 
Pomaceen mit 21 Arten. Von den Cistaceen, welche eine so her- 
vorragende und charakteristische Rolle in der Vegetationsdecke der 
Halbinsel spielen, hat der Verf. nur die Gattung Cisius (11 Arten) 
als forstlich berücksichtigenswerth aufgenommen, denn sonst würde 
diese Familie, deren Arten mit wenigen Ausnahmen Holzgewächse 
sind, bezüglich ihrer Artenzahl gleich nach den Papilionaceen zu 
stehen kommen. Die Tafeln des beigegebenen Atlas, welche ebenso 
tadellos gezeichnete und gemalte Habitusbilder der abgebildeten 
Arten enthalten, wie die der ersten Abtheilung, sind nicht nach 
der systematischen Reihenfolge numerirt, die meisten den Papi- 
lionaceen und Cistaceen gewidmet, wobei bemerkt sein mag, dass 
neben den Arten von Cistus auch Arten von Haliminm und Helian- 
themurn abgebildet sind, welche im Text entweder gar keine Er- 
wähnung gefunden haben {Helianih. glaucum) oder nur nach der 
analytischen Methode in einer kurzen Uebersicht charakterisirt 
werden (die Halimia). Als hier zuerst abgebildete Pflanzen sind 
hervorzuheben : Adenocarpus Hispanicns DC, Cytisus purgans (L.) 
Wk., Genista fiorida L., Sarothamnus eriocarpus Boiss. et Reut.. 
Fraxinus angustifolia Vahl , Aristolochia Baetica L. , Pirus com- 
munis var. Mariana Wk.. üalvia Hispanorum Lag., Helichryson 
serotinum Boiss., Tamarix Africana Poir., Lonicera Hispanica Boiss. 
et Reut., Seurinega (Colmeiroa) bnxifolia Mull. , Viscum laxum 
Boiss. et Reut. 

Willkomm (Prag). 



Minks, Zur Abwehr. 85 



Zur Abwehr. 

^k on 

Dr. A. Minks. 



Statt eines Berichtes, wie ihn das Publikum zu lesen erwarten mussta, 
wird über meine Arbeit „Was ist Myriangium? in No. 16. 1892. dieses 
Blattes eine Auslassung geboten, die an diesem Orte als einzig in ihrer 
Art dastehen, jedenfalls die allein oder zumeist betheiligten Leser schwerlich als 
Ersatz befriedigen dürfte. Einem wirklich fachkundigen Berichterstatter 
konnte unter etwaigen feindlichen Wallungen des Gemüthes die Empfindung 
für den Werth der Ausfüllung der Lücke mittelst der Beantwortung der 
-gestellten Frage nicht abgehen. Herr Professor L. Klein in Karlsruhe 
aber schweigt vollständig über die Lösung dieser Frage und ruft viel- 
mehr durch eine Vereinigung herausgerissener Sätze den Anschein hervor, als 
ob mir die Entscheidung der Frage des lichenischen Wesens von Myriangium 
als Aufgabe vorgeschwebt habe, womit schon der Untertitel „Eine 
morphologisch-lichenographische Studie" im Widerspruche sich befindet. 

Die Entscheidung der zweiten Frage bildete thatsächlich eine Neben- 
sache, die immerbin als inhaltsschwer genug erseheint, wovon freilich 
<ler Leser wieder nichts erfährt. Es zeigte sich nämlich in Myriangium 
von neuem ein Gebilde, das, wie zahlreiche „Ascomyceten", sowohl 
im Fruchtkörper, als auch im Thallus Gonidien oder „Algen" umschliesst 
und schon deshalb mit allen jenen als Flechte oder als „Algenpilz"' zu 
gelten hätte. Diese Beobachtung, mit der ich wiederum die Unzuläng- 
lichkeit des gebräuchlichen Kriterium zwischen Flechte und Pilz darzuthun 
suchte, weist Herr Professor Klein einfach mit dem Hinweise auf die 
entgegengesetzte Beobachtung früherer Forscher zurück, erklärt also damit 
meinen Nachweis von Gonidienknäneln in der Grösse der Theca von. 
Myriangium für eine persönliche Einbildung. Während Herr Prof. 
Klein in eine Fähigkeit meinerseits gar kein Vertrauen zu Setzen beliebt, 
verlässt er sich auf eine andere gänzlich — zu seinem Unglücke. Ich 
hatte es nämlich vorgezogen, die Mittheilung zu unterlassen, dass schon 
Miliar det im Jahre 1868 in Myriangium eine grüne Färbung durch 
Pleurococcus festgestellt hat. 

Bei der Schroffheit der Gegensätze rein sachlichen Wesens, wie sie 
die Flechtenfrage ohne jegliche Aussicht auf Vermittelung nun einmal 
bietet, wird man, und zwar, wie ich überzeugt bin, auf beiden be- 
theiligten Seiten, Schärfe der Kritik fast selbstverständlich finden. Die 
gebotene Auslassung enthält aber von einer naturwissenschaftlichen Kritik 
keine Spur. Als vielleicht beabsichtigter Ersatz tritt deutlich genug die 
Beleuchtung meiner Forscher-Persönlichkeit, natürlich im Gegensatze zu 
der des Herrn Professors, hervor. Dadurch wird es auch verständlich, 
dass das Publikum statt eines Berichtes und einer Kritik die Mittheilung 
von einer muthvollen Parteinahme für den Schwendenerismus und dem 
damit officiell verbundenen Unwillen über alle die, welche seit 14 Jahren 
die Mikrogonidien sehen und demonstriren , hierüber auch öffentlich 
berichtet haben, als Ersatz, als ob dies nämlich eine reizvolle Neuigkeit 
sei, hinnehmen soll. 



8$ M i n k s , Zur Abwehr. 

Die Auslassung hat aber noch eine besonders bedenkliche Seite, die 
allein mich zur Abwehr angetrieben ha{. Dem Leser wird die Gelegen- 
heit, den Gang meiner Untersuchung zu prüfen, nicht geboten. Sogar 
der deutlich ausgesprochene Plan der Studie, einerseits die Anlehnuug an 
die Monographie Miliar d et' s mit ihren Abbildungen und Messungen (!), 
andererseits die Benutzung von mir früher bewiesener histologischer 
Thatsachen, wird verschwiegen. Trotzdem wird meine Methode bemängelt, 
und zwar in einem Blatte, zu dessen Mitarbeitern ich gehöre. Diese 
Bemängelung wird aber von einer auffälligen Leidenschaftlichkeit beherrscht, 
über die ich mein lebhaftes Bedauern öffentlich ausdrücken muss, weil 
sie sich selbst soweit hinreissen lässt, mittelst plumpen Wortspieles meinem 
Streben das Ansinnen unterzulegen, als ob ich zum Verständnisse der 
Schilderungen meiner Untersuchungen überhaupt einen erleuchteten Leser 
voraussetze. Bei aller Derbheit dieser Zumuthung muss Herr Professor 
Klein doch empfänglichen Boden für solche Art von Bemängelung im 
Publikum wähnen. Im Falle der Richtigkeit dieser Annahme könnten ja 
sogar Zweifel an meiner Befähigung zum Berichterstatter und Kritiker 
über die Leistungen der Lichenologie, wenigstens bei einem Theile der 
Leser, hervorgerufen werden. 

Offenbar hatte Herr Professor Klein, indem er sogar die christliche 
Dogmatik behufs Erlangung wirksamer Hilfsmittel herbeizog , keine 
Ahnung davon, dass er eine alte Klage damit als nur zu sehr berechtigt 
erwies. Es ist die Klage , dass die Lehre Seh wendeners gleich 
einem Dogma hochgehalten werde unter Anwendung von Mitteln, die von 
Seiten religiöser Parteilichkeit nicht überraschen würden. Solche Partei- 
lichkeit pflegt aber auf naturwissenschaftlichem Gebiete gegen die Be- 
strebungen und Erfolge Andersdenkender blind zu machen. Auch Herrn 
Professor Klein erging es so mit seiner Auslassung, durch die er dem 
Schwendenerismus jedenfalls nicht nützte und der gegnerischen Sache 
mindestens nicht schadete. 

Auf der Seite der Andersdenkenden, die eben an jenes Dogma 
nicht glauben können, weil es sich mit seinen sämmtlichen Beweisen 
auf zwei unbewiesene Hypothesen stützt, hat man ausserdem vor allem 
eingesehen, dass der angenommene Unterschied zwischen Hyphcnzello und 
Gonidium auf optischer Täuschung beruht. Auf dieser Seite hat man 
selbstverständlich Erleuchtung nur insofern beansprucht, als es sich um 
Achtung entgegengesetzter Erfolge naturwissenschaftlicher Forschung und 
um Vorurtheillosigkeit, wenn nicht gar um Muth zur Prüfung der 
gegnerischen Lehre handelt, also die Erleuchtung des Herzens» 
deren jeder wahrhafte Naturforscher zum eigenen Heile nicht entbehren 
kann. Bei der Feststellung der Mikrogonidien im Besonderen ist alter von 
hohem Werthe die bekannte Beleuchtung der Präparate. 

Die Auslassung verräth unverkennbar, wenn auch unfreiwillig eine 
Theilnahme für das Mikrogonidium. Gerade deshalb bedauere ich, dass 
Herr Professor Klein bei seiner Unkenntniss meiner vorangegangenen 
Arbeiten mit ihren colorirten Abbildungen und Messungen Ansprüche an 
die Beweiskraft des Aufsatzes in Bezug auf die ihm zu Grunde liegenden 
elementaren Thatsachen stellte, deren Erfüllung sich in Rücksicht auf das 
betheiligte Publikum von selbst verbot, und dass er in Folge derselben 
Ursache die Benutzung dieser Thatsachen zur vollständigen Lösung einer 



Nene Litteratur. 87 

lichenographischen Aufgabe auf morphologischem Wege als eine vorläufige 
Mittheilung hinnalnn. Uin dieser Theilnahme mein Entgegenkoinmeh zur 
Förderung des Friedens zu beweisen, mache ich Herrn Professor Klein 
auf die von mir geplante Veröffentlichung einer ausgezeichneten Methode, 
um die Mikrogonidien dem Auge zugänglich zu machen, schon jetzt auf- 
merksam. Dieses Verfahren wird durch seine Güte auf beiden betheiligteu 
Seiren im Publikum die kühnsten Erwartungen übertreffen. Schon jetzt, 
aber spreche ich im Namen aller „genügend erleuchteten Beobachter" 
auch die bestimmte Erwartung aus, dass Herr Professor Klein diese 
unaussprechlich einfache Methode benutzen und über deren , wie ich 
voraussagen darf, verblüffenden Erfolg sich öffentlich auszusprechen den 
Muth haben werde. Unmittelbar damit wird sich die Empfindung seiner- 
seits verbinden, dass es hauptsächlich die richtige Behandlung des Kernes 
des Mikrogonidium sei, die in ihm die Wandlung des Saulus zum Paulus 
vollziehen soll. 

Stettin, den 28. Mai 1892. 



Nene Litteratur." 



Geschichte der Botanik: 
Flockiger, F. A., f Dr. med. William Dymock. (Sep.-Abdr. aus Pharma- 
ceutische Zeitung. 1892. No. 43.) 8°. 2 pp. Berlin (J. Springer) 1892. 

Bibliographie: 

Just's botanischer Jahresbericht. Systematisch geordnetes Kepertorium der 
botanischen Litteratur aller Länder. Herausgegeben von E. Koehne. Jahr- 
gang XVII. 1889. 2. Abtheilung. 2. [Schluss-] Heft. gr. 8°. VIII. p. 337 
—587. Berlin (Gebr. Borntraeger (Ed. Eggers) 1892. M. 8.— 

Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten: 

Hansen, A., Repetitorium der Botanik für Mediciner, Pharmaceuten und 

Lehramtscandidaten. 4. Auflage. Mit 41 Blütendiagrammen in Holzschnitt 

und einem Anhang: Verzeichniss der wichtigsten Arzneipflanzen, gr. 8°. 

VII, 157 pp. Würzburg (Stahel) 1892. 3.20, geb. 3 40. 

Algen. 

Miquel, P., Recherches experimentales sur la physiologie, la morphologie et la 
pathologie des Diatomees. (Extrait des Annales de micrographie. Mars 1892.) 
8 ft . 15 pp. Tours (impr. Deslis freres), Paris (libr. G. Carre) 1892. 

Okamura, K., Ptilota dentata, sp. nov. With plate. (The Botanical Magazine. 
Vol. VI. Tokyo 1892. No. 62. p. 149.) [Japanisch.] 

Pilze: 
Atkinsou, Geo. F., The genus Frankia in the United States. With 1 plate. 

(Bulletin of the Torrey Boianical Club. Vol. XIX. 1892. No. 6. p. 171—177.) 
Bell, A. T., Slime Monlds (Myxomycetes) of Crete. (Publ. Nebraska Acad. 

Sei. II 1892. p. 15.) 



*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefällige L'ebersendung von Separat- Abdiüiken oder wenigstens um Angab« 
der Tiiel ihrer neuen Veröffentlichungen, damit in der „Neuen Litteratur" möglichste 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitschriften werden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheilen zu wollen, 
damit derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt werden kann. 

Dr. Uhlworm, 
Terrasse Nr. 7. 



88 Neue Litteratur. 

Blanchard, R., Sur im Spirille geant, developpe dans les cultures de sedinientn 
d'eau douce d'Aden. (Rev. gen. des sciences pures et appliq. Ann. II. Paris. 

1891. Jan. 15. p. 21—22.) 

Büchner. H., Ueber den Einfluss des Lichtes auf Bakterien. (Centralblatt für 
Bakteriologie und Parasitenkunde. Bd. XI. 1892. No. 25. p. 781—783.) 

Reinhardt, M. 0., Das Wachsthum der Pilzhyphen. Ein Beitrag zur Kenntnis^ 
des Flächenwachsthums vegetabilischer Zellmembranen. (Priugsheim's Jahr- 
bücher für wissenschaftliche Botanik. Bd. XXIII. 1892. Heft 4.) 

Rothert, W., Ueber Sclerotium bydrophilum Sacc, einen sporenloseu Pilz. 
Mit Tafel. [Fortsetzung.] (Botanische Zeitung. 1892. No. 24. p. 389—394.) 

StaeSj G., Bijdrage tot de mycologische flora van Belgie (Uredineeen, 
Ustilagineeen, Gloeosporium). (Botanisch Jaarboek. Jaarg. IV. 1892. p. 19 
—25.) 

Van Bambeke. TC., Onderzoekingen over de vaathyphen der Eumyceten. 
I. Vaathyphen der Agaricineeen, voorloopige mededeeling. — Recherches sur 
les hyphes vasculaires des Eumycetes. I. Hyphes vasculaires des Agaricines, 
Ci.mmunication preliminaire. (1. c. p. 174 — 239.) 

Flechten : 

Sargent, F. Leroy, About Lichens. (Populär Scientif. News. XXVI. 1892. 
p. 50, 65—67. Illustr.) 

Muscineen : 

Britton, Elizahetll G., Leucobryum minus Hampe. (Bulletin of the Torrey 
Botanical Club. Vol. XIX. 1892. No. 6. p. 189—191.) 

BrothernS, V. F., Enumeratio Muscorum Caucasi. 4°. V, 170 pp. (Sep.-Abdr. 
aus Acta .Societatis Scientiarum Fennicae. Tom. XIX. 1892. No. 12.) 
Helsingforsiae 1892. 

Evans, A. W., Hepaticae of the Hawaiian islands. (Transactions of the Con- 
necticut Acad. VIII. p. 9. Reprinted. With 2 plates.) 

Small, J. K., Sphagna from North Carolina. (Bulletin of the Torrey Botanical 
Club. Vol. XIX. 1892. No. 6. p. 195.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 

CelakOYSky, Lad. .)., Gedanken über eine zeitgemässe Reform der Theorie der 
Blüthenstände. (Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und 
Pflanzengeographie. Herausgeg. von A. Engler. Bd. XVI. 1892. Heft 1. 
p. 33—51.) 

Ciamician und Silber, Ueber das Pseudopelletierin, ein Alkaloid aus der 
Granatwurzelrinde. (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. XXV. 

1892. No. 9.) 

Costerns, J. C, Bekertjes aan de eindblaadjes van Trifolium repens. Med 

1 plaat. (Botanisch Jaarboek. Jaarg. IV. 1892. p. 13—16.) 
Gl'ÜSS, J., Beiträge zur Biologie der Knospe. (Priugsheim's Jahrbücher für 

wissenschaftliche Botanik. Bd. XXIII. 1892. Heft 4.) 
Hori, S., Colors and scents of flowers. [Continued.J (The Botanical Magazine. 

Vol. VI. Tokyo 1892. No. 62. p. 174.) [Japanisch.] 
Matsnmura, J., Hairs of plauts. (1. c. p. 182.) [Japanisch.] 
Okubo, S., Curious movements of the calyx of Veronica Buxbaumii and allied 

species. (1. c. p. 186.1 [Japanisch.] 
Petermann, A. et Graftiau, J., Recherches sur la compositum de l'atmosphere, 

acide carbonique, combiuaisons azotees contenues dans l'air atmospherique et 

dans l'eau de pluie. Partie I. Acide carbonique coutenu dans l'air atmos- 

pherique. (Extr. des Momoires couronnes et autres Memoires publies par 

1'Academie royale de Belgique. Tome XLVII. 1892.) 8°. 78 pp. avec 2 pl. 

Bruxelles (impr. F. Hayez) 1892. 
Pftster, Rudolf, Beitrag zur vergleichenden Anatomie der Sabaleenblätter. 

[Inaug.-Dissertation.] 8°. 51 pp. mit 2 Tafeln. Zürich (Hofer & Bürgert 

1892. 
Raatz, W., Die Stabbildungen im secundären Holzkörper der Bäume und dia 

Initialentheorie. (Priugsheim's Jahrbücher für wissenschaftliche Botanik. 

Bd. XXIII. 1892. Heft 4.) 



Nene Litteratnr. 89 

•Schipper, W. W., Ken bloem, die rieb ook naar de omstandigheden wist te 

sehikken (Rhododendron Ponticnm). 4°. 4 pp. (Sep.-Abdr. ans De Natuur. 

1892. 15 mart.) 
Stange, B., Beziehungen zwischen Substratconcentration, Turgor und Wachsthuiu 

bei einigen phanerogamen Pflanzen. [Fortsetzung.] (Botanische Zeitung. 

1892. No. 24. p. 394—401.) 
Woods, A. F., The evolution of bubbles of gas by plants in water exposed to 

light, as a measure of Assimilation. (Publ. Nebraska Acad. of Sei. XI. 1892. 

p. 13.) 

Systematik und Pfianzengeographie: 

Adriaenseil, J. und Hacek. P., Lijst van meer of minder zeldzame planten 
uit de omstreken van Turnliout, eene bijdrage tot de kruidkundige kaart van 
Belgie. (Botanisch Jaarboek. Jaarg. IV. 1892. p. 240—250.) 

Bolle, C.j Omissa et addenda ad Florulam insularum oliin Purpuraiärum. — 
Ein nicht paginirter, loser Nachtrag. (Botanische Jahrbücher für Systematik, 
Pflanzengeschichte und Pfianzengeographie. Herausgegeben von A. Engler. 
Bd. XV. 1892. Heft 3. p. 257.) 

Campbell, Robert, Supplemental notes on the Flora of Cap A L'Aigle. (Canad. 
Record. of Sei. V. 1892. p. 38.) 

Cooley, Grace E., Impressions of Alaska. (Bulletin of the Torrey Botanical 
Club. Vol. XIX. 1892. No. 6. p. 178—189.) 

•CoTÜle, F. V., Descriptions of new plants from Southern California, Nevada, 
Utah and Arizona. (Proc. Biol. Soc. Washington. VII. 1892. p. 65—80 
reprint.) 

Hennings, P., Botanische Wanderungen durch die Umgebung Kiel's. 2. Ausg. 
gr. 8°. 85 pp. Kiel (Eckardt) 1892. M. —.50. 

Hildebrand, Xanthoceras sorbifolia. (Gartenflora. Jahrg. XLI. 1892. Heft 12. 
p. 332—333.) 

Holle, G. von, Ueber die besonderen Hieracien-Formen des Höllensteines der 
Weserkette. (40. und 41. Jahresbericht der Naturhistorischen Gesellschaft zu 
Hannover für die Geschäftsjahre 1889/90 und 1890/91.) 

Koch. W. D. J., Synopsis der deutschen und schweizer Flora. 3. Auflage, in 
Verbindung mit namhaften Botanikern herausgegeben von E. Hallier, fort- 
gesetzt von R. Wohlfahrt. Liefrg. 6. gr. 8°. (1. Bd. p. 801—960.) Leipzig 
(Reisland) 1892. M. 4 — 

Kränzlin. F., Beiträge zu einer Monographie der Gattung Habenaria Willd. 
II. (systematischer) Theil. (Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzen- 
geschichte und Pflanzengeographie. Herausgegeben von A. Engler. Bd. XVI. 
1892. Heft 1. p. 52—128.) 

Krause, Ernst H. L., Beitrag zur Geschichte der Wiesenflora in Norddeutsch- 
land. (1. c. Heft 3. p. 387—400.) 

£nsnet/OW, N. .1., Vorläufiger Bericht über die botanischen Resultate der 
Chingan-Expedition von D. W. Put j ata. (Sep.-Abdr. aus dem 28. Band» 
der Nachrichten der Kaiserl. Russischen Geographischen Gesellschaft. 189*1. 
4 pp.) [Russisch.] 

Mac Leod, J., De Flora van den Sasput, bij Thourout. (Botanisch Jaarboek. 
Jaarg. IV. 1892. p. 52—53.) 

Makino, Tomitaro, Notes on Japanese plants. No. XVI. (The Botanical 
Magazine. Vol. VI. Tokyo 1892. No. 62/63. p. 169, 180.) [Japanisch.] 

Massey, W. F., Northern limit of Sabal Palmetto. (Garden and Forest. V. 1892. 
p. 189.) 

."Mejer, Ludwig, Nachtrag zu der 1875 erschienenen Flora von Hannover. 
(40. und 41. Jahresbericht der Naturhistorischen Gesellschaft zu Hannover für 
die Geschäftsjahre 1889/90 und 1890/91.) 

Mneller, Baron von, Descriptions of New Australian plants, with occasional 
other annotations. [Continued.] (Extra-print from the Victorian Naturalist, 
May, 1892.) 

Myrtus monosperma. 

Glabrous ; leaves rather large, on very short petioles. mostly ovate- 
lanceolar, bluntly protracted at the upper end, euneate at the base, 
somewhat undulate, dark-green and shining on the surface, less so beneath, 
their primary venules rather distant, moderately prominent, their oil-dots 



90 Neue Litteratur. 

very copious and pellucid ; pedicels few or several, axillary, capillary,. 
rather long, some on compressed thin, peduncles; floweis very small ; 
lobes of the calyx four, semiovate or semiorbieular, conspicaously 
ciliohited ; petals almost glabrous, half over-reaching the calyx-lobes; 
anthers orbicular- or cordate-ovate, brownish ; disc glabrous; ovulary 
two-celled ; fruit small, nearly globular, usually one-seeded, its pericarp 
very thiu ; seed comparatively large, almost globular, its testule 
eartilaginous, pale, quite sraooth, shining; embryo formiug only one eoil, 
but at one end somewhat protruding be}'ond the curvature. 

Endeavour-Kiver ; W. Persieh. 

Sap of the wood, according to the finder's note, of epipastic effect. 

Leaves to 3 inches long and to l 1 /« broad, somewhat resembling those 
of Scolopia Brownü. Pedicels attaining a length of one inch. Floweis 
hardly above ^ö-inch long. Fruit measuriug about '/3-inch. Seed of 
nearly 1 /4-inch measurement, its endopleura brown and smooth. Already 
the carpic characters are sufficient to distinguish this species from all 
others. The extreme acridity of the sap, if adscribed rightly to the 
wood of this particular free, seems unique in the genus if not the whole 
inyrtaceous order. 

Myrtus lasioclada in a remarkable variety (or perhaps closely allied 
but distinct species) to which the name decaspermoides has been given, 
shows leaves shaped like those of Decaspermum paniculatum and Myrtus 
Beckleri, with inconspicuous venulation, recurved pedicels, five-lobed 
calyces and very abbreviated stamens with anthers, perhaps through 
monstrosity, pointed by the excurrent connective. The doubts about this 
plant can best be unravelled in its native locality, successive altitudes 
of occurrence more particularly affecting the characteristics of highland- 
plants. 

Decaspermum paniculatum occurs on the Logan-River (Scortechini), 
and on the Bellinger-River (W. Macdonald). 

Bhodamnia Blairiana has with Aryophyllum nitidum been brought 
from Mt. Bartle-Frere by Mr. Stephen Johnson. Well formed seeds very 
angular ; testule bony-hard. 

Bhodomyrtus trineura extends to the sources of the Burdekin-River and 
also to Mt. Bartle-Frere. Leaves to 5 inches long, 2 inches broad. 
Petals pink. 

Euyenia minutiflora bears some affinity to E. confertiflora. 

Euyenia grandis we have also from Endeavour-River, where it was 
found by Mr. Persieh. 

Euyenia suborbicularis is now also known from the Mitchell-River 
(E. Palmer). Bark smoothish, brown. Fruit copiously produced, attaining 
sometimes the size of a middling apple ; its pericarp pleasantly acid, but 
often not without some acridity, outside red. (Daemel.) 

Euyenia Luehmanni. 

Glabrus thoughout; leaves short-stalhed, small, almost lauceolar but 
gradually much protracted into a bluntish acumen, the venules much 
concealed; panicles short, brachiate, their main divisions somewhat thyrsoid; 
pedicels almost undeveloped ; flowers very small, rather crowded, three 
or two or only one on the short ultimate peduncles ; calyx-tube bemi- 
ellipsoid, without any conspicuous angulation, densely glandular-dotted ; 
lobes semiorbicular, much shorter than the tube ; petals of about double 
the lengts of the calyx-lobes, disconnected, very much surpassed by the 
stamens and style ; anthers almost ovate ; stigma minute ; ovulary deeply 
sunk, two-celled. 

On Mount Bartle-Frere, together with a Styphelia of the section 
Acrotriche ; Stephen Johnson. 

Height of tree to about 20 feet. Leaves l 1 /* to - 1 » inches long, V* 
to 3 /4 inches broad, much shaped like those of Decaspermuin paniculatum. 
Flowers appearing racemously arranged when some are solitary on the 
ultimate peduncles. Calyx during anthesis hardly x j* inch long, dull- 
brownish outside. Petals and authers whitish. Ovnles rather few. Ripe 
fruit unknown. 



Neue Litteratur. 91 

This hitherto uurecorded plant exhibits many of the characteristics of 
E. spicata, but its coroJla is never syzygoid, although this affords neither 
an absolute mark of distinction for that species ; the leaves are generally 
smaller, the pedicels seem never to become conspicuously developed, the 
ultimate peduncles are shorter, the flowers less numerous iu the pauicle 
and thus less umbellular-fasciculed but partly somewhat spicate, and the 
fruit, when known, may show further differences. 

Hypsophila oppositifolia. 

Leaves on ratner long petioles, mostly opposite and ovate-lanceolar, 
bluntly acuminated ; panicles many-flowered, cymous, terminal and axillary;. 
sepals connate towards the base ; petals ovate, outside beset with short 
appressed hairlets ; filaments much incurved, considerably longer than the 
anthers, stoutish, dark-purplish, hispidulous ; style very short ; Stigma 
much broader, depressed ; disc as well as ovulary glabrous. 

On Mount Bartle-Frere; Stephen Johnson. 

Leaves l 1 /* to 3 inches long, therefore smaller than those of H. Nalleyaiui, 
fr om which the diagnostics above given readily distinguish this congener. 
Should nevertheless it pass by middle forms into the plant tirst described 
within this genus, then the additioual notes, now offered, will further 
build out the specific definition. Fruit of the new form has not been 
found yet. 

Bellschmiedia lach nostemonea. 

Leaves mostly ovate- or elliptic-lanceolar, protracted into a short 
blunt acumen, glabrous, closely reticular-venulated, on both sides shining; 
panicle beset with minute appressed hairlets, sepals and petals almost of 
equal length, nearly oval, connate towards their bases ; the six stamens 
of first rank somewhat shorther than the sepals aud petals, the three of second 
rank still shorter, the filaments all brownish-lanuginous ; staminoides three, 
very short; pistil in staminate flowers narrow-conic, glabrous, with a 
minute stigma. 

Russell's-Kiver ; W. Sayer. 

The plant in its characteristics fits closely B. Boxburghiana, of which 
however even for India the specific limits remain yet unsettled, it being 
so difficult to obtain from jungle-trees the flowers and ripe fruits 
simultaneously at the same localities. The plant, now described as new 
at all events for Australia, seems to differ from the typic B. Roxburghiana, 
which is ueither yet recorded from the Sunda-lslauds, in somewhat smaller 
leaves, shorter petioles, more elongated panicles, more lanuginous filaments 
and uarrower staminoides ; the fruit, as yet unknown, may also be 
different. The flowers are conspicuously larger than those of B. obtusifolia, 
the only other Australian cougener as yet discovered, and some other 
differences occur between the two. 

Endiandra dichrophylla. 

Branchlets bearing a very thin silk-like vestiture ; leaves rather large, 
ovate-lanceolar or almost ovate, short -acuminate, dark-green on the 
surface, much paler on the lower page and there bearing a very subtle- 
appressed indument, rather strongly keeled, their primary venules thin 
and devoid at their axils of conspicuous foveoles, the secondary venules 
reticular; panicles usually much shorter than the leaves, axillary and 
terminal, bearing a very thin somewhat silk-like vestiture, bracts rather 
conspicuous, ovate-lanceolar; flowers very sniall, on extreinely short 
pedicels; sepals somewhat larger than the petals, with these connate below 
the middle and persistent; filaments extreinely short; fruit narrow- 
ellipsoid; pericarp very thin, outside black, glabrous; endoplenra of the 
seed brown. 

RussellVRiver ; Stephen Johnson. Height of tree, as far as ascertaiued, 
to 40 feet. Leaves 2 — 5 inches long, l 1 /» — 2 broad, their petioles rather 
short. Fruit when well developed about 1 inch long. The leaves resemble 
rather those of Cryptocarya patentinervü, than those ot any Australian 
Endiandra, although four of the congeners have the leaves also greyish 
underneath, but the costulation is less prominent and copious than in 
most of the others, while besides various recorded characteristics separate 



■Q2 Nene Lltteratur. 

them. Several other new laurinaceous plants, of which we have specimeus 
in our collections froni North-Queensland, can tor want of adequata 
material not yet be described. 
April 1892. 
Nagel, 14 Tage Harz! Beitrag zur Flora von Lauterberg. (Schriften dea 
naturwissenschaftlichen Vereins des Harzes in Wernigerode. Bd. VI. 1892.) 
Patsehosky, J., Florographische und phytographische Untersuchungen der 
Kalmücken-Steppen. (Memoiren der Kiewer Naturforscher-Gesellschaft. Bd. XII. 
Heft. 1. Kiew 1892. p. 49—184.) [Russisch.] 

•Vax, Ferdinand, Ueber Strophanthus mit Berücksichtigung der Stammpflanzen 
des „Semen Strophantin". Mit 2 Tafeln. (ßotauische Jahrbücher für 
Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie. Herausgegeben von 
A. Engler. Bd. XV. 1892. Heft 3. p. 362—386.) 

Sawada, K., On Cassia marilandica. (The Botanical Magazine. Vol. VI. 
Tokyo 1892. p. 184.) [Japanisch.] 

Schofleld, J. R., Notes on the Flora of the Artesian Well. (Publ. Nebraska 
Acad. Sei. XI. 1892. p. 23.) 

■Swezey, G. D., Additions to the flora of Nebraska. (1. c. p. 16.) 

drban, .1., Additamenta ad cognitionem florae Indiae occidentalis. Particula I. 
[Schluss.] Mit 1 Tafel. (Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzen- 
geschichte und Pflanzengeographie. Herausgegeben von A. Engler. Bd. XV. 
1892. Heft 3. p. 289—361.) 

Tatabe, Ryökichi, Euonymus lauceolatus nov. sp. (The Botanical Magazine. 
Vol. VI. * Tokyo 1892. No. 63. p. 179.) [Japanisch.] 

— — , Machilus Thunbergii S. et Z., var. japonica Yat. (1. c. p. 177.) 
[Japanisch.] 

Warburg, 0., Bergpflanzen aus Kaiser Wilhelms Land, gesammelt auf der 
Züllerschen Expedition im Finisterregebirge von F. Hellwig. Mit Tafel. 
(Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeo- 
graphie. Herausgegeben von Ä. Engler. Band XVI. 1892. Heft 1. p. 1—32.) 

Wild^ A., Die Peronospora viticola (falscher Mehlthau) und die Bekämpfung 
derselben. (Allgemeine Wein-Zeitung. 1892. No. 16. p. 155.) 

"Williams, R. S., The flora of a Montana pond. (Bulletin of the Torrey 
Botanical Club. Vol. XIX. 1892. No. 6. p. 192—194.) 

Winkler, C, De Cancriniae Kar. et Kir. genere. (Acta horti Petropolitani. 
Vol. XII. 1892. No. 2.) gr. 8°. 10 pp. Petropoli 1892. 

Palaeontologie : 

Nehring, A., Das diluviale Torflager von Klinge bei Cottbus. [Schluss.] 
(Naturwissenschaftliche Wochenschrift. Bd. VII. 1892. No. 25. p. 245—246.) 

White, J. C, Fossil plants from the Wichita or Permian beds of Texas. 
(Bullet. Geolog. Soc. of America. III. 1892. p. 217 — 218.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 
De Caluwe, P., De aardappelplaag in de wijze waarop men ze het best kan 

bestrijden. (Botanisch Jaarboek. Jaarg. IV. 1892. p. 251 — 259.) 
Fino, Vincenzo, Osservazioni intorno alle larve di Hesperophanes cinereu* 

Willers dannose ai legnami da costruzione. I Annali delle r. Accademia di 

agricoltura di Torino. Vol. XXXIV. 1891.) 
Lazzaro, Biagiu, La peronospora e i modi di cambatterla. 8°. 21 pp. Siena 

(tip. dell' Ancora) 1892. 
Moerman, H., De ziekte der Platanen te Gent [Gloeosporium Platani (Mont.) 

Oud.] (Botanisch Jaarboek. Jaarg. IV. 1892. p. 168—173.) 
Paltschewsky, N. A., Die Krankheiten der Cultur-Gr'äser (Getreide) im Süd- 

Ussurischen Laude, gr. 4°. 79, 44 pp. Mit 4 Tafeln, 1 Plan und 1 Karte. 

Herausgegeben auf Befehl des General-Gouverneurs des Amur-Landes. 

St. Petersburg 1891. [Russisch.] 
"Schneck, Jacob, The host-plant of Aphyllou Ludovicianum. (Bulletin of the 

Torrey Botanical Club. Vol. XIX. 1892. No. 6. p. 195.) 
"Tos, E. Giglio, Parassitismo di una Iarva di Aricia in un Carabo. (Annali 

delle r. accademia di agricolture di Torino. Vol. XXXIV. 1891.) 
Tries, Hugo de, Bijdragen tot de leer van den klemdraai. Med 2 plates. — 

Contributions a l'etude des torsions par etreinte, avec 2 planches. (Botanisch 

Jaarboek. Jaarg. IV. 1892. p. 145—167.) 



Neue Litteratur. 93> 

Medicimsch phar maceutische Botanik : 

Achard, C. et Renault, .1., Sur les bacilles de l'infeclion uriuaire. (Comptes 

rendns de la Soeiete de biologie. 1892. No. 14. p. 311—315.) 
Bauer, K., Coiupendium der systematischen Botanik für Mediciner und. 

Pharmaceuten. gr. 8°. VII, 188 pp. Wien (F. Deuticke) 1892. 3.60. 

Araaud, F. et d'Astros, L., La recherche des microbes daus les abcös du foie- 

(Kev. de med. 1892. No. 4. p. 308—312.) 
Bevan, I>.. Aseococcus gangrenosus: report of a case of gangrene, with- 

baeteriological investigation. (Med. News. 1892. No. 14. p. 375—378.) 
Braidwood, P. M., The measles bacillus. (Lancet. 1892. P. I. No. 18. p. 999.) 
Bnrci, E.j Ricerche sperimentali sul valore chemiotattico della tubercolina.. 

(Ritorma med. 1892. p. 157, 171.) 
lad«». Appendice caecal: anatomie; embryologie ; anatomie comparee ; bacterio- 

logie normale et pathologi<|ue. (Memoir. de la soc. de biol. 1892. No. 15. 

p. 133—172.) 
€oncetti, L., Sulla difterite primitiva cronica delle narici ; nuove osservazionr 

e ricerche batteriologiche. (Estratto d'Arch. Ital. di Laringol. 1892.) gr. 8V 

7 pp. Napoli 1892. 
Fasching, M., Zur Kenntniss des Bacillus typhi abdominalis. (Wiener klinische 

Wochenschrift. 1892. No. 18. p. 263—266.; 
Fischel, F. und Enoch, C, Ein Beitrag zur Lehre von den Fischgiften^ 

(Fortschritte der Medicin. 1892. No. 8. p. 277—290.) 
Hankin, £. H., Ueber das Alexin der Ratte. (Centralblatt für Bakteriologie 

und Parasitenkunde. Bd. XL 1892. No. 23. p. 722—727.) 
Heim, F., Recherches medicales sur le genre „Paris", etude botanique, chimique r 

physiologique, suivie d'un essai sur les indications therapeutiques. 8°. 

168 pp. et 3 planches. Paris (impr. Chamerot et Renouard) 1892. 
Heiman, H., Lebensfähigkeit der Tuberkelbacillen. (New-Yorker medicinische- 

Monatsschrift, 1892. No. 4. p. 149—154.) 
Holt, L. £., Cerebro-spinal meningitis in an infant due to the Diplococcus 

pneumoniae of Fraenkel and Weichselbaum. (Proceed. of the New York 

pathol. Soc. 11890]. 1891. p. 99—103.) 
Hueppe, F., Ueber Giftbildung durch Bakterien und über giftige Bakterien. 

(Berliner klinische Wochenschrift. 1892. No. 17. p. 409—411.) 
Jösias, A., Traitement de l'angine diphtheritique avec examen bacteriologique- 

par le phenol sulforicine. (Med. moderne. 1892. No. 17. p. 253 — 256.) 
Kidd, P., The examination of the sputum for tubercle bacilli and its bearing 

on diagnosis and treatment. (Internat. Clinic. 1891. p. 47 — 57.) 
Kirchner, Martin, Zur Lehre von der Identität des Streptococcus pyogenes 

und Streptococcus erysipelatis. (Centralblatt für Bakteriologie und Parasiten- 
kunde. Bd. XL 1892. No. 24. 749—752.) 
Kyle, 1). B., The pathology and treatment of tetanus, including a series of" 

investigations in regard to the micro-organism of the disease. (Therapeut. 

Gaz. 1892. No. 2, 3, 4. p. 88—98, 158—163, 249—250.) 
Murphy, J. B., Actinomycosis hominis. (New Amer. Practit. 1891. p. 593 

— 607.) 
Nencki, M. et Bontmy, H., L'influence du groupe Carboxyle sur les effets 

toxiques des combinaisons aromatiques. (Archives des sciences biologiques 

publiees par lTnstitut imperial de m^decine experimentale ä St. Petersbourg.- 

Tome I. 1892. No. 1/2. p. 61—85.) [Rassisch und Französisch.] 
Norman, G., Parasitic fungi affecting the higher animals. (Internat. Journ.. 

Micros. and Nat. Sei. Ser. III. Vol. I. London and New York. 1891. July. 

p. 195—204.) 
ReniOUChamps, Destruction des bacilles tuberculeux dans les crachats. 

(Mouvement hyg. 1892. No. 4. p. 138—139.) 
Samter, E. 0., Ein Beitrag zu der Lehre von der Aktinomykose. (Archiv für 

klinische Chirurgie. Bd. XLIII. 1892. No. 2. p. 257—351.) 
$awada, K., Plants employed in medicine in the Japanese Pharmacopoea. 

(The Botanical Magazine. Vol. VI. Tokyo 1892. No. 62/63. p. 171 u. 187.) 

[Japanisch.] 



94 Neue Litteratur. 

Scheibe, A., Ueber die Erreger der Knochenerkrankung des Waizentheils bei 
der akuten genuinen Mittelohrentzündung, insbesondere den Diplococcus 
pneumoniae. ^Zeitschrift für Ohrenheilkunde. Band XXIII. 1892. No. 1. 
p. 46—61.) 

■Szekely, A. und Szana, A», Experimentelle Untersuchungen über die sogen, 
mikrobentüdtende Fähigkeit des vom thierisehen Organismus genommenen 
Blutes während der lufection und nach Ablauf derselben. (Orvosi hetilap. 
1892. No. 16.) [Ungarisch.] 

Walther, C, Sur une forme lente et insidieuse d'infection par le Staphylococcus 
pyogenes aureus et le citreus. Osteomyelite et abces multiples du tissu 
cellulaire evoluant sans provoquer aucune reaction. (Bullet, de la soc. anat. 
de Paris. 1892. No. 6. p. 206—208.) 

'Wertheim, E., Die ascendirende Gonorrhöe beim Weibe. Bakteriologische und 
klinische Studien zur Biologie des Gonococcus Neisser. (Archiv für Gynäkol. 
Bd. XLII. 1892. No. 1. p. 1—86.) 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 
-Alberti, Sulla concimazione del frumento. (Atti della r. stazione chimico- 

agraria sperimetale di Palermo, rapporto dei lavori eseguiti nel triennio 1889 

— 1891.) 
.AskinsOli, W., Manuale pratico del profumiere : odori, essenze, estratti e aceti 

di teletta, polveri, borsette, pastiglie, emulsioni, pomate, dentifrici. Prima 

traduzione italiana autorizzata. 8°. 382 pp. Torino libr. edit. Brero (tip. 

Vincenzo Bona) 1892. L. 5.— 

Broocks, Willi., Ueber tägliche und stündliche Assimilation einiger Cultur- 

pflanzen. [Iuaug.-Dissert.] 8°. 56 pp. Halle-Wittenberg 1892. 
'Clarte, J., Le Citionnier du Japon (citronnier trifolie, citronnier feroce). 

(Extrait de la Revue des sciences naturelles appliqu^es. 1892. No. 8. 20 avril.) 

8°. 2 pp. Versailles et Paris (irnpr". Cerf et fils) 1892. 
Douglas Scotti, Giac., Opinambour (Helianthus tuberosus); paese d'origine e 

storia della sua introduzione in Europa, descrizione delle sue proprieta 

botaniche, chimiche, agricole, igieniche, industriali, prodotti, usi, vautaggi che 

ne derivano. nuova industria : guida teorico e pratico delle sua cultura, cenno 

della sua destillazione. 8°. 239 pp. Piacenza (tip. fratelli Bernardi edit.) 

1892. L. 2.— 

'Giltay, E., De invloed van de mate van verwandtschap van stuifmeelkorrel en 

eicel op de uitkumst der bevruchting. (Botanisch Jaarboek. Jaarg. IV. 1892. 

p. 1-12.) 
Hill, E. J., Coontie and Conte. (Garden and Forest. V. 1892. p. 208.) 
Hori, S., On agricultural plants. (The Botanical Magazine. Vol. VI. Tokyo 

1892. No. 62. p. 153.) [Japanisch.] 
-Joelson, D., Die Wiederbewaldung der Berge im Kaukasus. (Arbeiten der 

Kaiserlichen Kaukasischen landwirtschaftlichen Gesellschaft. Jahrg. XXXVI. 

1891. p. 409—443, 543—573. und Jahrg. XXXVII. 1892. p. 41—52.) 
[Russisch.] 

■ Joest, W., Der Seidenwollenbaum im Geistesleben der Neger. (Globus. 

Herausgegeben von Rieh. Andree. Bd. LXI. 1892. No. 22.) 
Lemmon, J. G., Hand-book of West-American Cone-Bearers. 2 ud. edit. 8° # 

24 pp. Oakland, Cal. 1892. 
Lindet, L., Les produits formes pendant la fermentation alcoolique ; leur origine, 

leur influence sur la qualite des boissons ferment^es. (Rev. gen. sei. pure et 

appliq. Ann. II. Paris. 1891. Nov. 15. p. 720—723.) 
Magnier de la Source, L., Analyse des vins. 8*. 196 pp. avec fig. Saint- 

Amand (Cher, impr. Destenav, Bussiere freres), Paris (libr. Gauthier-Villars 

et fils, G. Masson) 1892. Fr. 2.50. 

Mancini, Cam., II nostro frutteto : breve monografia pratica sulla cultura 

indti8triale del pero, del pomo e del pesco. 8°. 23 pp. Milano Piacenza 

(tip. Marchesotti e Porta) 1K92. —.50. 

iNotizie e studi sulla agricoltura: produzione e comincrcio del vino in Italia e 

all' estero (Ministero di agricoltura, industria e commercio : direzione generale 

dell' agricoltura). 8°. XVIH, 378 pp. Roma (tip. nazionale di G. Bertero) 

1892. L. 3.— 



Neue Litteratur. — Personalnackrichten. 1)5 

•Oliviori, V. ? Sulla coitivazione sperimentale dei tabaochi, fatta nel 1890 ai 
Ciaculli. (Atti della r. stazione chimico-agraria sperimentale di Palermo, 
rapporto dei lavori eseguiti nel triennio 1889 — 1891.) 

— — , Sulla coitivazione dei grani e foraggi, tre rapporti. (1. c.) 

Oiioma. K., Notes on useful plants. (The Botauical Magazine. Vol. VI. Tokyo 
1892. No. 62. p. 159.) [Japanisch.] 

Orcntt, C. R., The forests of Lower California. (Garden and Forest. V. 1892. 
p. 183.) 

Paillieux, Allg. et Bois, D M De quelques plantes des Kashgar et du Pamir. 
lExtrait de la Revue des sciences naturelles appliquees. 1892. No. 8. 20 avril.] 
8°. 4 pp. Versailles et Paris (impr. Cerf et fils) 1892. 

I'uschi, Vit., La coitivazione della vite nella provincia di Novara: il sistema 
Balsari. 8°. 52 pp. Novara (tip. Novarese diretta da Rizzotti e Merati) 1892. 

L. —.60. 

Roda, Marcellino, Relazione intorno all andamento dell nuovo orto sperimentale 
della r. accademia d'agricoltura e alle conferenze teoriche e pratiche dt 
botanica, viticoltura, frutticoltura ed orticoltura che ebbero luogo nel nuovo 
locale della r. accademia durante l'anno 1891. (Annali delle r. accademia dt 
agricoltura di Tonno. Vol. XXXIV. 1891.) 

Roda, [Marcellino e Gius.], Manuale dell' ortolauo, contenente la coitivazione 
ordinaria e forzata delle piante d'ortaggio. III. edizione completamente 
riveduta ed ampleata. 8°. VII, 520 pp. Torino (Unione tipografico-editrice.) 
1892. L. 5.— 

"Spica, M. e Seardullej G., Analisi chimica di uve siciliane. (Atti della r. 
stazione chimico-agraria sperimentale di Palermo, rapporto dei lavori eseguiti 
nel triennio 1889 — 1891.) 

lim in, H.. Der Johannisbeerwein und die übrigen Obst- und Beerenweine. 
Eine praktische Anleitung zur Darstellung dieser Weine, nebst Angaben über 
die Cultur und Pflege des Johannisbeerstrauches. 2. Aufl. gr. 8°. VI, 191 pp. 
mit 73 Abbildungen. Stuttgart (E. Ulmerl 1892. kart. M. 3 — 

■Zecchini, Mario e Vigna. Agostino, Analisi di vini delle provincie dt 
Alessandria, Geuova, Portomaurizio, Massa Carrara, Cagliari e Sassarü 
(Annali della r. accademia di agricoltura di Torino. Vol. XXXIV. 1891.) 



Persoiialnachrichten. 



Prof. A. Dodel, der seit Sommer 1872 an der Züricher 
Hochschule auch die systematische Botanik gelesen, wünschte 
behufs Concentration in anatomischer und physiologischer Richtung- 
von der Vorlesung über specielle Botanik entbunden zu werden. 
Die Regierung des Cantons Zürich entsprach diesem Wunsche und 
ernannte am 18. Juni den bekannten Botaniker und Afrika-Forscher 
Dr. Hans Schinz zum ausserordentlichen Professor für syste* 
m atisch e Bot an i k an der Züricher Universität. 

Dr. Monteverde, bisher Assistent des Professors Borodin 
.am Kaiserlichen Forst-Institut, wurde zum Oberbotaniker für Physio- 
logie am Kaiserl. botanischen Garten ernannt, an Batalin's Stelle. 

Kustos Dr. Niedenzu am botanischen Garten in Berlin ist 
zum Professor am Lyceum in Braunsberg ernannt worden. 

Dr. F. von Tavel, Assistent für Botanik am eidgen. Poly- 
technicum zu Zürich, hat sich daselbst für Botanik habilitirt. 

Dr. €. Wehiner hat sich an der Technischen Hochschule in 
Hannover für Botanik habilitirt. 



96 



Per6onalnachrichten. — Anzeige. — Inhalt. 



Herr Professor Dr. Flückiger hat nach Aufgabe seiner 
Professur an der Universität Strassburg i. E. seinen Wohnsitz nach 
Bern, Schwarzthorstr. 38, verlegt. 

Dr. Franz Benecke, Director der Versuchs- Station für 
Zuckerrohr- Cultur „Midden-Java a zu Klaten auf Java, hat Ende 
April eine 6 monatliche Urlaubsreise nach Europa angetreten. Die 
vorläufige Adresse ist: Berlin N., Templinerstr. No. 12. 



Ich suche zu kaufen und erbitte Augebote: 

Schlechtendal u. Hallier, Flora. 

Leipzig. Gustav Fock. 



Inhalt: 



"Wissensehaftliclie Original- 
Müttheilungen. 

Britzelmayr, Das Genus Cortinarius. (Schluss), 
p. 33. 

Instrumente, Präparations- and 
Conservations-Methoden eto., 

*jmk. Ein einfacher Nachweiss von Tuberkel- 
bacillen durch Färbung nebst einer Angabe 
zur Färbung von Bakterien in fettreichen Sub- 
straten, p. 44. 

Lagerheini, Macaroui als fester Nährboden, p. 
42. 

Pohl, lieber Kultur und Eigenschaften einiger 
Kumpfwasser-Bacillen und über die Anwen- 
dung alkalischer Näbrgelatine, p. 43. 

Unna, Zur Untersuchung6technik der Hypho- 
myeeten, p. 42. 

Referate. 

Behrens, Ueber das Auftreten des Hanfkrebses 
im Elsass, p. 83. 

t'ftodat, De l'origine des tubes cribles dans le 
bois, p. 57. 

Engler, Ueber die Hochgebirgsflora des tropi- 
schen Afrika, p. 73. 

»rank. Ueber die auf Verdauung von Pilzen 
abzielende Symbiose der mit endotrophen 
Mycorhizen begabten Pflanzen , sowie der 
Leguminosen und Erlen, p. 51. 

Fugger und Kästner, Beiträge zur Flora des 
Herzogtbumes Salzburg, p. 62. 

Hanggirg, Prodromus ceskychrassladkovodnich, 
p. 45. 

Heinricher, Ueber massenhaftes Auftreten von 
Krystalloiden iu Laubtrieben der Kartoffel- 
pflanze, p. 50. 

Houlbert, Recherches sur le bois secondaire 
des Apetales, p. 57. 

K 1 hintan, Neue Beiträge zur Flechten-Flora der 
Halb-Insel Kola. Gesammelt von Kihlman, 
p. 46. 



Knapp, Referat über F. von Herders „Die 

Flora des europäischen Russlands", p. 63. 
Laguna y A vila, Flora forestal espanola. II r 

p. 83. 
Mann, Criticism of the views with regard to the 

embryo-sac of Angiosperms, p. 58. 
Meunier, Les teguments seminaux des Cyclo- 

spermes, p. 59. 
Mit, Drei Cecidomyiden-Gallen aus Tirol, p. 83. 
Petermann, Contribution ä la question de 

l'azote. Premiere note, p. 49. 
ltabenhorst, Kryptogamenflora von Deutschland 

Oesterreich und der Schweiz. Bd. IV. Abtn. II. 

Die Laubmoose. Von Limprieht. Lief. 16, 

Georgiaceae, Schistostegaceae, Splachnaceae, 

Disceliaceae, Funariaceae, p. 48. 
Schumann, Ueber die angewachsenen Blüteu- 

stände bei den Borraginaceae, p. 56. 
Warnung, Botaniske Exkursioner. 2. De 

psammophile Formationer i Danmark, p. 68„ 
»'oodhead, Bacteria and their producta, p. 46, 



Minks, Zur Abwehr, p. 85. 

Neue Litteratur, p. 87. 

Personalnachriohten. 

Dr. Benecke zu Klaten auf Java hat eine 
Urlaubsreise nach Europa angetreten, p. 96. 

Prof. Dodel in Zürich ist von der Vorlesung 
über specielle Botanik entbunden worden 
p. 95. 

Prof. Dr. Flückiger hat seinen Wohnsitz nach 
Bern verlegt, p. 96. 

Dr. Monteverde, Oberbotaniker in St. Petersburg, 
p. 95. 

Dr. Niedenzu, Professor in Braunsberg, p. 95. 

Dr. Sohinz, a. o. Professor iu Zürich, p. 95. 

Dr. v. Tavel hat sich am Polytechnikum zu 
Zürich habilitirt, p. 95. 

Dr. Wehmer hat sich an der technischen Hoch- 
schule in Hannover habilitirt, p. 95. 



Die nächste Nummer (Xr. 30) erscheint in 14 Tagen. 



Ausgegeben : 12. Juli. tt»»2. 



Druck und Verlag von Gebr. Gotthelft in.Cassel. 



Band LI. No. 4. XIII. Jahrgang» 

V^ REFERIRENDES ORGAN ^ 

für das ßesammtgebiet der Botanik des In- nnd Auslandes. 

Herausgegeben 

ultr Mitwirknne zahlreicher Gelehrtes 
von 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. G. Kohl 

in Cassel. in Marburg. 

Zugleich Organ 

des 

Botanischen Tereins in München, der Botaniska Sällskapet i Stockholm, 
der Gesellschaft für Botanik zu Hamburg, der botanischen Section der 
Schleichen Gesellschaft für vaterländische Cnltnr zn Breslau, der 
Botaniska Sektionen af Naturvetenskapliga Stndentsällskapet i Upsala, 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
Tereins in Land und der Societas pro Fauna et Flora Fennica in 

Helsingfors. 



Nr. 30. 



Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1892. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersucht, die Manuscripte 
immer nur auf einer Seite zu beschreiben und für jedes Referat neue 
Blätter benutzen zu wollen. Die Redaction. 



Wissenschaftliche Uriginal-Mittheilungen. 

Die Flora des diluvialen Torflagers von Klinge 

bei Cottbus. 

Von 

Prof. Dr. A. Nehring 

in Berlin. 



Unter Bezugnahme auf das Referat, welches diese Zeitschrift 
kürzlich über eine von mir in der „ Natur wiss. Wochenschrift" ver- 
öffentlichte Mittheilung betreffend eine diluviale Flora der Provinz 
Brandenburg gebracht hat, erlaube ich mir nachstehend eine durch 
neuere Funde und Untersuchungen vervollständigte Liste jener 
interessanten Flora zu liefern. Die betreffenden Species stammen 
sämmtlich aus dem unteren Torflager der Schulz'schen Thon- 
grube bei Klinge. Dass dieses Torflager nicht postglacial ist, steht 
jetzt fest; es fragt sich nur, ob man es als interglacial oder als 

Bot. CentralbJ. Bd. LI. 1892. 7 



98 N eh ring, Die Flora des diluvialen Torflagers von Klinge. 

präglacial ansehen muss.*) Meine ursprüngliche Vermuthung war 
die, dass es interglacial sei; doch haben sich neuerdings manche 
Momente herausgestellt, welche auf ein präglaciales Alter hindeuten. 
Vielleicht haben wir in jenem Torflager ein Aequivalent des eng- 
lischen Cromer Forest-Beds ; es sind in der That zahlreiche Ana- 
logien zu beobachten. 

Die Bestimmungen der einzelnen Species sind von verschiedenen 
Botanikern bezw. Palaeophytologen ausgeführt worden, welche ich 
in meinen Special-Publicationen erwähnt habe bezw. nennen werde. 
Ich gebe hier nur kurz eine Liste der bisher nachweisbaren Species**), 
als Ergänzung des in dem citirten Referate Gesagten. 

1. Cratopleura Helvetica f. Nehringi C. Weber, nahe verwandt 

mit der heutigen Brasenia peltata Pursh. Sehr zahlreiche 
Samen. 

2. Nymphaea sp. } eine sehr kleinsamige Art. Ziemlich zahlreiche 

Samen. 

3. Riwphar luteum Sm. Zahlreiche Samen. 

Ausserdem kommen in der von mir als v Cratopleura-T 'orf u 
bezeichneten Schicht zahlreiche Rhizome und Blattreste einer 
Nymphaeacee vor, welche möglicherweise zu Cratopleura Helvetica 
gehören. 

4. Thalictrum flavum L. Einige Samen. 

5. Menyanthes trifoliata L. Ziemlich zahlreiche Samen. 

6. Ceratophyllum submersum L. Sehr zahlreiche Früchte. 

7. „ demermm L. Ziemlich zahlreiche Früchte. 

8. Najas marina L. Ziemlich zahlreiche Früchte. 

9. Eine bisher unbestimmbare Pflanze, mit länglichen („wurst- 

förmigen"), auf der einen Seite gekielten Früchten, welche 
ausserordentlich zahlreich sind.***) 

10. Potamogeton natans L. Zahlreiche Nüsschen. 

11. Eine bisher unbestimmbare Pflanze, deren sehr kleine Samen 

einen auffallend starken, metallischen Glanz haben. 

12. Galium sp. (palustre?). Eine Frucht. 

13. Echinodorus ranuncidoides Engelm. (.^). Ein Früchtchen. 

14. Cladium Mariscus R. Br. Einige Nüsschen. 

15. Scirpus lacustris L. Mehrere Nüsschen. 

16. „ sp. (pauciflorus?). Ein Nüsschen. 

17. Carex var. sp. Mehrere Arten, vertreten durch Früchte, Blätter 

und Rhizome. 



*) Ueber die Lagerungsverhältnisse jenes Torflagers habe ich in mehreren 
Publicationen Näheres angegeben. Vergl. Verh. der Berliner anthrop. Gesellsch. 
vom 19. December 1891 und „Naturw. Wochenschrift", herausgegeben von 
Potonie, 1892. No. 4, '24 u. 25; „Ausland". 1892. No. 20. Siehe auch Sitzungsber. 
der Gesellsch. naturf. Freunde in Berlin vom 20. October 1891, vom 19. Januar 
und 19. April 1892. 

**) Man vergleiche Keilhack, K, Die norddeutsche Diluvialflora. (Botan. 
Centralbl. Bd. XXVI. 1386. p. 53 ff.) 

***) Vergl. meine Mittheilungen im Sitzungsber. d. Gesellsch. naturf. Freunde 
vom 19. April 1892. Ich habe ca. 1000 Stück dieser Früchte gesammelt. Man 
hat sie auch im Cromer Forest-Bed Englands gefunden. 



Nehring, Die Flora des diluvialen Torflagers von Klinge. 99 

18. Polystichum Thalypteris Rth. Zahlreiche Reste. 

19. Hypnum aduncum L. Zahlreiche Reste. 

20. „ fluitans L. Zahlreiche Reste. 

21. Sphagnum cymbifolium L. Zahlreiche Reste. 

22. Pinus sylvestris L. Zwei Zapfen und mehrere Abschnitte von 

Aesten und Stämmen. 

23. Picea excelsa Lk. Ein Zapfen mit reifen Samen, zahlreiche ver- 

einzelte Samen mit wohlerhaltenen Flügeln, sehr zahlreiche 
Theile von Aesten und Stämmen. 

24. Betula verrucosa Ehrh. Früchte, Blätter, Ast- und Stammtheile, 

Pollen ; sehr zahlreich. 

25. Betida odorata Bechst. Früchte und Blattfragmente. 

26. Alnus sp. Zwei Achsen der Fruchtzapfen. 

27. Salix aurita L. Zahlreiche Blätter. 

28. „ repens L. Mehrere Blätter. 

29. „ sp. (Capreaf). Blätter. 

30. „ sp. {cinerea')). Blätter. 

31. Popidus tremula (?). Einige zweifelhafte Reste. 

32. Corylus avellana L.. Sechs Nüsse und mehrere Stammreste. 

33. Car pinus Betulus L. Tausende von wohlerhaltenen Früchten 

und mehrere Holzreste. 

34. Quercus sp. Mehrere Blätter. 

35. Tilia sp. (platyphyllos?). Eine Anzahl von Früchten (Nüssen). 

36. Acer campestre L. Etwa 10 Früchte. 

37. Hex aquifolium L. Ein Blatt und sechs Steinfrüchte. 

38. Vaccinium Oxycoccos L. Ziemlich zahlreiche Blätter. 

39. Myriophyllum sp. Einige Blätter. 

Obige Species kommen nicht gleichmässig vertheilt durch das 
ganze Torflager vor, sondern es sind gewisse Niveau-Unterschiede 
in der Vertheilung derselben zu beobachten. Zu der unteren Schicht 
des Torflagers und auch noch in dem die Basis desselben bildenden, 
schiefrigen „Lebertorf u finden sich: Najas marina, Potamogeton 
natans, Ceratophyllum submersiim, C. demersum, die „wurst- 
förmigen" Früchte, Nymphaea sp., Nupliar luteum, Cratopleura 
Helvetica, Thalictrum flavum, die kleinen, metallisch glänzen- 
den Samen, Cladium Mariscus, Hex aquifolium, Corylus avellana, 
Quercus sp., Carpinus Betulus, Tilia sp., Acer campestre, Betula sp. 

In der mittleren Partie des Torflagers tritt eine Schicht hervor, 
welche ich als v Cratop)leura-T orf u bezeichnet habe; in ihr sind die 
Cratopleiwa-Samen, welche in der unteren Partie nur selten vor- 
kommen, ausserordentlich häufig, so dass sie fast die Alleinherrschaft 
haben; neben ihnen fand ich hier nur vereinzelte Früchte von 
Carpinus Behdus, einzelne Samen von Picea und von Kuphar 
luteum, Reste von Hypnum, sowie auch einige Blätter von Salix- 
Arten. 

Nahe über dem Cratojjleura-Torf fand ich Samen von Meny- 
anthes trifoliata; sodann folgen nach oben Schichten mit zahl- 
eichen Blättern von Betida, Salix, Vaccinium Oxycoccos, sowie mit 
Resten von Picea, Pinus, Myriophyllum und Hypnum. 

7* 



l 



| OCJ ''"' ' ''' *"''''" Und I •< t^ 1 il.il. In; li uiim nl< 

I in luhihi, /'/<"(, /'tun;, l>.<niiil< i<li i in. «I.nlli. Im | i| Im || I nur 

| oben "i>< ii und null ii Innerhalb dej TorflRgei biiber niobl fesl 
«tollen j dagegen 1 1 ** I * * - lob gewl i Arten, jflö Najat marinei^ Pota 
mooetuu inihuit, , Cercitophyllwm tubmevtiuin und dtwierswn. die 

u niMim niijMii" Früchte, ihr kleinen, glänzenden Samen, Wea», 
Corylufif iih.t, Acer, bishei RU»iohlie»»lioh ta der untersten 
i'.uii. d< Torflager», owli In der oberen GrenK»ohioht des „Lebei 
tori . " beobaobtet Auch Cavpiwui Isl Im Wesentlichen aul den 
unteren Tbeil de» Torflager» besohränkl Auffallend ersoheinl 

lim, da»» Reste von 'Irapa ncttan bl jetul niobl Rum ^orsobein 

. i Miiiin. ii ilnd 

Ale besonder» merkwürdig und charakteristisch bebe lob dai 
mLIm m Im \ 01 1 Minium dei ausgestorbenen C'abombeei Oratopleuro 
Helvetica*) hervori ruoIi die «wurstförraigen" Früchte and die 
; leinen, gmnKenden Hamen »iud »ein intere»ian1 und »obeinen, gleich 
dei vorigen, vox\ Rusgestorbenen Arten herzurühren. Heber die 
(Gattung Ovatapleuva vergleiche man die kürislioh enobieneni au 
führliohe Arbeil yon w.i... im Neuen Jabrb, P, Mineral. 1802 
im i r im ii7, nebst Taft IV und V, idSvie meine Bemerkungen 
.in „Ausland" I80ä No •.'<» |.. 801 n. 



Botanische Gürten und Institut« 



Hunter, m., Umii, i. i. and Knowltonj >v. n., ßotsnj oi tha / logb il 

Pari i .... » i > mi üaptort Poi 1800, p, 08 I I | 

uuiici, ii.ui, i... stoeahol Im.i.mm ii i>. üarl n Wergielund Nach Prol 

\ . M ii i , H i, .. i w 1 1 1 1 ... i Damtellung Mit Abbildungen (Qartenfiorfl 

i,.i.. r \ li [809 ii. iii' ,. llfi 189,' 
u.ini«', ii., [>,t i h. I,. i i . . i , ■ . . ■ i . i t ii \ . ii ,ii... iih. in. bei Wtiriburg. Bei 

lohraibung und Hrklftrung ■ i ■ . 1 1 . . , , ■• 168 pp ml1 Ibbildnngsn, > Photo 

• ii. |... i i Plan Wilrtburg (Standinger) 1801 M I 10 



Instrumente, Prttparatlons- und Conservatlons- 

,^1(1110(1(11 etCi 



WiKiiriir, Robert] Eine Handaentrifuge für 'i<" Bakterie 
logen und Klinlkei (Oentralbl i Bakteriologie >> Parasiten 

künde öd \i i •■•' I Nu :\ l p si, ;, | 
Pl( I.. i Muenoke (Berlin, n\y , Loulsenstrasse 68) käufliche 
1 1 .i .1. rni i ii ii-. vereinigt einfache Oonitruotion "»'i pjrö toi Leistung! 
lahigkeil im. einmalige Umdrehung des Hades, dessen einzelne 
Zalin.- m .in. Spindel eingreifen, bewirk! eine B0 malige Umdrehung 
• i.i nni i <iii i'ührohen vei ebenen Sohelbe I I I eine Kleinig 

'I I. Il ll.ll., Im |. I I ... SQQ ' ■ mm .' .Im MI \ll Ii.M KliU ■ mimm.II, um 

denn Itberhaupl die lielagntlleke ftli die obon aufgi llilten Bpauiei lau» ei Populm 
tiemut») .i. ii in meinen Winden i>. i. n 



!,,,!, ,i , . i; :ll | it»t» m.i m (tinei Vltnuta horuni u.ii.i.. t . illi HoIioIIm 
wiii.i. ,i um [S(K)0 ai ii in ,1,1 Almut, i. .iii,.i, woiuil wohl •'• ' 

Ii.mIciIi'II A nl.U.li I IUI' . II lll ,||,' ( 'i'lll Ulli;- illl, 1 lll .1,11 I .111 ,llllll. 

Kolil [M >i U\\\'\ 
Heim, i . im Orl IiirIihIUIivUuii von >• i i ,,u ,. i,. i.,i,. h... ,,. 

, , , || Im. lll 1(1 ,, I. ,,.!,' ,1 .■,,! , ,|M ,11 In, II ,R|.M ,..|,, rt U. 1,11,1 I ■ ,, , ,1. 1)1 || Hill 

ii.i s i inu • Nu • . |. 100 | 



Referate. 



Sclinill /, Ii ., I>i,' n i , in . ( i . Ii ■ ; . i , 1 1 ii i. .Li < , . u ii ii ■ 

/ 7/ , > i . . i U . « I \ i I ■ . i i , 1 1 1 . ' 1 1 r i I 1 . 1 1 1 || 1 1 . ii I ... i 1 1 . | | , || 1 1 • . 1 1 1 1 1 

I .'•■• II. -II !) I- II- 

\ , i I Ii lll. iii |{ iii. i iii .1,1 I' l..i . I [) VI i.-llt'lllll. Iil. ii I . ihl i 

lolll nix i .In' Im Ii.i I »I I 1 1 1 n I rn /.',•//,/..»() tllliin .11 .Ii. »i.Uluu 
/7m). ,/ lll II .1.11 /'A,|,, <i'l::.. .I1..11 |)| . 1. Im. I \ ..1 Ii. ••. II.I, 

\ 1 lull , Ii. 11I ,l,ni J ", \\ . , I , .1 1. . \ 11 1. Iil ■ . 11 111.1 II In ■ 1 1111. 1. 11 

I 1 lobt IUI 'I rili. I • |)| 1 1. lll lil>. 1 (||l An n lilrll .1. 1 Ii 11I1. I . t 

\||I,,|,II \..|l ,1.1 N|(-|||||||. .1,1 <,lllllU|'. W.U. II ll.lV.M ,1,1 .1 I 

,lm Ml lu 1I1I lll 1 || IL, 11 1, 111. Iil 11 .1. 11 / .',•■ . itullii ""ii.i. |'|| 

ilo iii. ii 1.. 1 ,1,1, (Juni, tholli bul den r.i um ii ■ u um. >• , 1.1 ., 1,'. 

•iil I >.i ||Q iiln 11 1, I, I \ . 1 \\ 111.ll, liilliu, n, I,. 11 liili ,1. !),<;/', 1 nillll) 

, 1, lll wiii.i. ■■ I im lll il (Hl || il ■ /' '.',.1 :.■!. . ||H< Ii ■. vi 1. 

w .11 , ,1.. nl iil 11 (lll ,1 A l.lli. 1I1111 AI ,. I. 1 11 | luill. (Heg 11 

• 1 1 /.«Mi (ii.i .1.1 Deuljoli ii.-iiiM Ho« 1 '»ii ii.,. ii 11 iii, 1 11 

1 iilil. ,1 ■•. 11, lll 

Uli liiumi., ,ii, v.ii . .11 die /'/,.i .■./,< n Niiim von 1 ii.- 

111I11I11 I . unl I..I ■. 11. Ir 

I 1 \ 11 ,l,i I ' ii I • 1 1 1 1 (ll 1 AI, (1|| im I lObttll 0\\\ I ii ' "ii | xi 11 

Mm lim . ii w 11 1 «in , Ihi /// •nniiiKi Mini i'm/,i,,,i purpurn und 
\ ml. iiii, l um Uli. in unl (lli . ii- . lim 1 l 1 ii 11 .Lu / Im (./. . 

in. 1,1 , . Il 1 1 11 \\ . ul. 11, u . il .Ii. I 1 ul ■ 111, lil 1111111 lll lll |«| 

K I ll, I Ulm I 111 .lll' Ii, I I . II. ii.i, A lll In llllli;' 1 I 

'1 \\ I, Illl;.. I Im (Ul IL III llli llllli 1 I (lll I .. I llllli, ■ llllli I'lll 

U 11 I lim u . 1 ii' 1I11 l''n| ll. llllli 1 im- |)|| 1)1 Ii. 1 11111 lirlmim 

Im AI . 11.. i|hi| iilir 1. 11 hmlrii ilu Amil.. .m IOWOllI I» 1 Itotll . ff\( 

Illl l'.l Ulli ll ' , 11, HM. ll llllli. \ l ■ ■ « II Im ll .11 .llllli. ll. I'.ll.lllll ;■. II 

.' DI) I lll \\ I, I lllll: 'Uli I illl ///,,!,,( Tllllllll. I lllll Ulli, I ,|. II 

/ 7,1» /,/, , 11 im 1.1 ■ \, linli. Ii. , w iilil nli. 1 Iniil. 11 nl. A iii I in , 1111 

.1 I I ll lllll W lll llhllllllll IICIII. In I | //,') ,/.( 1 1,1, , , /) llllli Illl. I ■! 

' li,i, l,<i>li,n ,1, ■ , 11 

II AI ,, Ii I II • llllli Illl 'll. /■/,,)/,/,,,, Nullit von ///.u.., .1 1 
\ in Ii unl. 11 . 111 VOH ■ 1 nl 1 il, 11 Iil | il. In in , I, n «hu 1 w ,11 nl. 11 ,1. 1 /,< II 
l.i.l. 11 1111.I \,m II, ,ii,l, ,ii :'.|,ul, in 1I111 '/,1'llni ini|.i lillu I l',il.i.. 
I ml min .null Imi rii,i,,>i>li 1/, ,, 11 \..\ I. I l-i. \n il.. I ,1 

\ . 1 I im Iil I » ■ • I < 1 1 1 ■ ■ « II 



102 Algen. — Pilze. 

So kommt Verf. zu der Ansicht, dass Thorea als Vertreter 
einer eigenen Gruppe bei den Phaeophyceen in der Nähe der Meso- 
gloeen unterzubringen ist. 

Zum Schluss giebt Verf. noch einige kritische Bemerkungen 
über die bisher bekannten Thorea- Arten und über ihre geogra- 
phische Vertheilung. Thorea Gaudichaudii Ag. (von den Marianen) 
ist gut unterschieden von'den übrigen, desgleichen, Th. violacea, 
Bory von Bourbon. Als neue Art unterscheidet Verf. Th. Zollin- 
geri von Java, welche früher zu 1h. ramosissima gerechnet wurde, 
sich aber von dieser hauptsächlich durch die oberwärts spärlichere 
Verzweigung, durch die Rindenschicht, die Grösse der Sporangien 
u. s. w. unterscheidet. Th. ftagelliformis Zan. von Borneo scheint 
dieser Art oder der Th. violacea nahe zu stehen. Jh. ramosissima 
wurde bisher von Europa und von Java und Amerika angegeben. 
Die in Java vorkommende Form ist als eigene Art, Th. Zollingeri, 
erwiesen, die in Amerika sich findenden Formen sind zur Th. an- 
dina Lagern, et Mob. zu rechnen. Th. andina ist nur auf Amerika 
beschränkt. 

Lindau (Berlin). 



Costailtin, J., Etüde sur la culture des Basidiomycetes. 
(Extrait de la Revue generale de Botanique. III. p. 497 — 511. 
PI. 19.) 

In einer Einleitung über die bisherigen Culturversuche bezüg- 
lich der Basidiomyceten werden die Champignonkultur aus 
der Champignonbrut, die Cultur des Polyporus Tuberaster aus der 
Pietra fungaia in Italien und Süd - Frankreich und in den Glas- 
häusern Englands und Schwedens, die Cultur der Pholiota aegerita 
aus Sporen auf Pappelstümpfen, die schon Plinius und Dios- 
corides erwähnen ( ri aegiriti u ) und die sich in südlichen Gegenden 
bis auf die Neuzeit erhalten hat, die Zucht auf besonderen Nähr- 
böden, die man der Spontaninfektion aus der Luft überlässt, bei 
Polyporus corylinus auf abgebrannten Haselstümpfen (in der 
Römischen Campagna), bei Clitocybe Neapolitanus (Italien) auf 
Kaffeesatz (wie auf Amboina bei Boletus moschocaryanus auf 
Muskatnussschalen, B. saguarius auf Holztrümmern der Sagobäume) 
erwähnt. Es wird sodann auf die ausserordentlich wichtigen 
Culturergebnisse von O. Brefeld hingewiesen, dem es 
zuerst gelungen, das Problem der Cultur der Basidiomyceten wissen- 
schaftlich zu lösen und der mit vielem Erfolg die Cultur zahl- 
reicher Pilze dieser wie anderer Pilzabtheilungen durchgeführt hat 
und ja durch sie der Begründer des ersten natürlichen Systems der 
Pilze geworden ist. Verf., der nach dem Muster Brefeld' s weiter 
gearbeitet hat, ist es nun gelungen, die Culturmethoden Brefeld' s 
nicht unwesentlich zu ergänzen und eine Anzahl wichtiger Ergeb- 
nisse bei der Cultur eines Basidiomyceten zu Tage zu fördern. Bekannt- 
lich hat Brefeld zuerst durch seine Culturergebnisse den sicheren 
Beweis geliefert, dass bei dem auf Russida nigricans parasitirenden 
Blätterpilz Nyctalis lycoperdoides (Bulliard) die früher zu 



Pilze. 103 

Hyjjomyces gestellten stacheligen Chlamydosporen in den Entwicke- 
lungskreis dieses Pilzes gehören. 

Er hat von der Basidiospore aus Mycelien mit Oidien und 
ihnen folgend mit den sternförmigen Chlamydosporen und in ca. 30 
von einigen hundert Fällen auch Fruchtkörper der Kyctalis in Nähr- 
lösungen gezogen. Es gelang ihm dies aber erst, nachdem er 
den zuckerhaltigen Nährlösungen einen Decoct getrockneter Russula- 
Scheiben zugefügt, woraus er schloss, dass die Kyctalis ein exquisiter 
Parasit sei. Wie in vielen anderen Fällen erzeugten aber in seinen 
Nährlösungen die Oidien nichts als wieder endlose Reihen von 
Oidien, und es gelang Brefeld nicht, aus den Chlamydo- 
sporen die Fruchtkörper der Kyctalis zu ziehen. Dies ist jedoch 
Costantin gelungen indem er feste Nährböden verwendete. 
Kr hat den Br efeld'schen Nachweis ergänzt, in dem er umgekehrt 
von der Chlamydospore aus normale Basidientragende Kyctalis- Frucht- 
körper und zwar von weit bedeutenderer Grösse in Reinculturen 
erzog. Dabei ergab es sich, dass die Kyctalis lycoperdoides keines- 
wegs ein Parasit oder doch wenigstens nicht exclusiver Parasit 
ist. Mit grosser Constanz entwickelten sich aus den Chlamydo- 
sporen die Fruchtkörper auf allen Nährböden, die er verwendet, 
nämlich auf Kartoffeln (die er unnötigerweise Anfangs mit dem 
unteren Theil in Orangensaft eingetaucht hatte), auf Carotten, 
Rüben, auf Eichen- und Buchenblättern, wie sie den Waldboden 
gewöhnlich bedecken, auf Russida nigricans, aber auch auf anderen 
Pilzen, wie auf dem Champignon, und zwar bildeten die Frucht- 
körper wieder Basidiosporen und die Chlamydosporen (Oidien hat 
Costantin auf festen Nährböden nicht erzielt). Der Pilz ist 
mit einer solchen Leichtigkeit und Sicherheit auf festen 
Nährböden zu züchten, dass er zu Unterrichtszwecken 
ein ausserordentlich geeignetes und günstiges Object ab- 
geben dürfte. Verf. hat bei seinen Reinculturen gewöhnliche 
cylindrische oder in einiger Entfernung von der Basis verengerte 
Roux'sche Röhren (Ann. de l'Inst. Pasteur. T. II. p. 28) mit 
Wattepfropfenverschluss oder weitere Trinkgläser (ohne Fuss), die 
durch Glasplatten verschlossen wurden, verwendet. In den Rein- 
culturen hielten sich die Fruchtkörper sehr lange Zeit, 
während an der Luft unter der Einwirkung von Fäulniss- 
bakterien rasche Zersetzung der Schwämme eintritt. Verfasser be- 
sitzt noch Culturen mit wohl entwickelten Fruchtkörpern, die sich 
seit dem Monat August 1889, also über 2V2 Jahr, frisch erhalten 
haben. 

Von grosser Wichtigkeit sind die Resultate Costantins, die 
sich anf die Abhängigkeit der Farbe und Gestaltung der 
Fruchtkörper von Kyctalis und das Auftreten von ver- 
schiedenen Fortpflanzungsformen von dem Nährsubstrat 
beziehen. 

Auf Kartoffeln, die in Orangensaft eintauchten, hatten sich 
von der Spore aus in 3—4 Wochen reichliche Fruchtkörper mit 
Stielen bis zu 6 cm und Hüten von 14 mm Durchmesser ent- 
wickelt. Die Chlamydosporen treten auf der Hutfläche sehr früh 



104 Pilze- 

auf, schon wenn der Pilz noch nicht */2 mm erreicht hat. Man 
glaubt in diesem Stadium eher einen Stysanus, als eine Nyctalis 
vor sich zu haben. Das Mycel mit Chlamydosporen erstreckt sich 
bis auf einige Entfernung über die Kartoffel. (Nach den Brefeld- 
schen Versuchen dürfte es Nährmittel geben, in denen nur die 
Chlamodysporenform erzeugt wird.) 

Bei Kartoffeln, die nur in Wasser eintauchten, waren die 
Nyctalis -Fruchtkörper kleiner, mit weissem, dickfilzigem Stiel, der 
oben verdickt war (während er gewöhnlich kegelförmig ist). Die 
Myceldecke ist wenig verbreitet. — Ganz ähnliche Grösse und 
Gestalt hatten die auf Möhren gezogenen Fruchtkörper, nur war 
hier der Stiel gräulich und weniger filzig. Ganz anders war 
dagegen das Aussehen der Fruchtkörper auf Rüben 
(Navet) : Der Stiel glatt, ohne Filz, grauviolett bis stahlgrau, 
cylindrisch, seltener conisch. Der Mycelüberzug war viel mehr 
entwickelt. Die Fruchtkörper sind grösser, der Stiel ist dicker und 
gerieft (cannele), der Hut ist unregelmässig und ausgebogen 
(festonne). Die Exemplare stimmen völlig mit der Nyctalis nauseosa 
Borszczow überein, die demnach hierher gehören dürfte. Die 
Exemplare, die auf dem Eichenlaub gezogen wurden, waren klein, 
aber wohl entwickelt und ihre Hüte waren mit Chlamydosporen 
bedeckt. Die Culturen auf Buchenblättern ergaben nur winzige 
Fruchtanlagen. Diese letzten Culturversuche beweisen , dass 
Nyctalis 1 ycoperdoid.es recht wohl auch auf dem Blattwerk 
des Waldbodens zur Entwickelung kommen kann, daher 
die alte Eintheilung der Gattung Nyctalis in Parasitae und 
Spelaeae fallen muss. Formen wie Nyctalis caliginosa gehören 
daher wahrscheinlich zu N. parasitica. 

Die Culturen auf dem Champignon erreichten in einzelnen 
Tuben eine aussergewöhnliche Grösse. In einzelnen Tuben kommen 
sehr verschiedene Hüte mit gefärbten Chlamydosporen zu stände, 
der Stiel war kegelförmig, oben dick, weisse Lamellen kamen nicht 
zur Ausbildung. In anderen Tuben kam auf dem gleichen Sub- 
strat überhaupt keine Blüte zur Entwickelung, sondern Frucht- 
körper von Art der Ciavaria pistillaris, vielleicht mit der 
Schaeff er 'sehen Helvella clavus identisch und ohne Chlamydo- 
sporen. — Beobachtungen an den Culturen auf Russula nigricans 
legen dem Verf. die Möglichkeit nahe, normale Fruchtkörper ohne 
Chlamydosporen zu ziehen und machen es ihm wahrscheinlich, dass 
die Nyctalis microphylla Borda auf Russula nigricans, die der 
Chlamydosporen entbehrt, gleichfalls hierher gehört. 

Von Marasmius hat Brefeld 3 Arten in Cultur gehabt, 
M. ejoiphyttus, M. languidus und M. Oreades, von denen die letztere 
nur Mycelien , die ersteren Mycelien und Fruchtkörperanlagen 
ergaben. Costantin ist es gelungen, Reinculturen des Marasmius 
Oleae von den Basidiosporen aus zu gewinnen und durch fort- 
gesetzte Uebertragung von Mycelien auf sterilisirte Oliven-Blätter 
immer von Neuem ausgebildete Fruchtkörper des Marasmius zu 
erhalten. 

Ludwig (Greiz). 



Pilze. 105 

Plowright, C. B., Einige Impf'versuche mit Kostpilzen. 
(Zeitschrift für Pflanzenkrankhciten. Bd. I. Heft 3. p. 130 
—131.) 

Verf. impfte vergeblich eine Form von Caeoma Laricis auf 
Populus tremida, hatte dagegen Erfolg bei Infection von Betula 
alba, mit derselben Caeoma. Auf dieser wurde die Credo-Form 
von Melamp&ora betidina gebildet. Auf Larix kommen also zwei 
ähnliche Caeoma-Formen vor, von denen die eine zu Melampsora 
tremulae, die andere zu Mel. betidina gehört. 

Ferner erzeugt ein Caeoma von Orchis macidata zunächst eine 
Uredo auf Salix repens, später und dieser folgend eine Melampsora, 
eine Beobachtung, die durch W. Tranzschel bestätigt wird. 
Auf anderen Weidenarten, z. B. Salix Caprea und viminalis, bringt 
Caeoma Orchidis keine Wirkung hervor. Danach stellt Verf. als 
neue Art Melampsora repentis auf, deren Aecidien auf Orchis macidata 
gebildet werden. 

Behrens (Karlsruhe). 



Boudier, Kote sur une anomalie morchelloide du Corti- 
narius scutidatus Fr. (Bull, de la soc. mycol. de France. Tome 
VI. p. 169—173. Avec 1 piche.) 

Bei einer Excursion nach Fontainebleau wurde inmitten einer 
Kolonie von Cortinarius scutidatus ein merkwürdiger Pilz gefunden, 
der ganz den Habitus einer violetten Morchel zeigte, der sich aber 
bei genauer Untersuchung als Agaricinee erwies. Der zum grössten 
Theile noch geschlossene, ca. 5 cm. grosse Hut, liess auf der einen 
Seite, wo das Velum geplatzt war, deutlich die Lamellen erkennen; 
seine ganze Oberfläche war bis zum Rande von unregelmässig ge- 
stalteten, 2 — 4 mm breiten und etwa 5 mm tiefen Gruben bedeckt, 
auf deren Rändern einzelne Fäden standen , die denjenigen des 
Cortinarius-Sclxleiers vollkommen glichen und dem Hute ein wolliges 
Aussehen verliehen. Diese Gruben waren vollständig mit Hymenium 
ausgekleidet, das am Rande direct an dasjenige der La- 
mellen grenzte und genau sowie jenes zahlreiche Basidien und 
rostgelbe Sporen erzeugte, die nicht von einander verschieden waren. 
Auch der sonstige anatomische Bau stimmte völlig mit dem von 
Cortinarius scutidatus überein. — Die morchelloide Form ist übri- 
gens bei den Agaricineen keine Neuheit, doch scheint sie sehr selten 
zu sein. Am nächsten kommt dem hier geschilderten Fall, bei 
dem die richtige Deutung durch das gemeinschaftliche Vorkommen 
mit normalen Individuen sehr erleichtert wurde, der von Brondeau 
beschriebene Agaricus morchelloides, der sicher keine autonome 
Species ist und vielleicht zu Cortinarius duracinus gehört. Diese 
Monstrosität unterscheidet sich von der vorliegenden wesentlich nur 
dadurch, dass die sporentragenden Gruben nur einen grossen Theil 
der Hutoberfläche bedecken und den Rand frei lassen. Zweifelhaft 
dürfte ferner scheinen, ob die von Fries aufgestellte, auf zwei bis 
jetzt nicht wieder aufgefundene tropische Pilze begründete Gattung 
Stybolates, St. morchellaeformis{=Caniliarellus morchelloceplialus) aus 
Chile und St. pjaradoxus aus Guinea autonom und nicht gleich- 



106 Pilze. — Muscineen. 

falls Missbildungen seien, da sie genau die Eigentümlichkeiten, 
eines auf der ganzen alveolaren Oberfläche mit Hymenium überzoge- 
nen, auf der Unterseite normale Lamellen führenden Hutes aufweisen. 
— Den Schluss, der sich in sehr gewagten Speculationen über die muth- 
maassliche Ursache dieser Bildungen ergeht, hätte Verf. nach des 
Ref. Ansicht besser weggelassen. Nachdem das Fehlen von Para- 
siten (wie Hypomyces) constatirt ist, soll bei einer so grossen, ein- 
mal plötzlich und unvermittelt auftretenden Abweichung 
die alveolare Gestaltung der Oberfläche durch das Bedürfniss des 
Pilzes zu erklären sein, die Anlage und Reife der Sporen dieser 
abnormer Weise zu fertilen Fäden umgewandelten Hyphen der 
Hutoberfläche durch ein besonderes Schutzorgan zu garantiren ! ! 
Die Tafel bringt mikroskopische Abbildungen der Sporen und eine 
Habitus- und Längsschnittsansicht des Pilzes in natürlicher Grösse. 

Klein (Karlsruhe i. B.). 

Warnstorf, C, Bemerkungen über einige im Harz vor- 
kommende Lebermoose. (Schriften des Naturw. Vereins des 
Harzes in Wernigerode. Bd. VI. 1891. p. 51 — 58.) 

Im V. Bande der Schriften des Naturw. Vereins des Harzes 
(1890) hat M. Knoll ein Verzeichniss der im Harze, insbesondere 
in der Grafschaft Wernigerode, bis dahin aufgefundenen Lebermoose 
publicirt, in welchem Fossombronia pusilla Nees als um Blanken- 
burg ziemlich verbreitet aufgeführt wird. Da aber bekanntlich 
Lindberg diese Nees 'sehe Pflanze in die drei Arten: F. Dumortieri, 
F. cristata und F. pusilla (Dillen., L.), welche sich besonders durch 
die Structur der Sporen unterscheiden, zerlegt hat, so war es zweifel- 
haft, welche von diesen drei Lindberg'schen Species bisher aus 
dem Harze bekannt geworden ist. Verf. weist nun nach, dass in 
diesem Gebiete bis jetzt nur F. cristata Lindb. gefunden worden 
sei, und zwar bei Blankenburg von Hampe und bei Suderode von 
R ö m e r. 

Bei dieser Gelegenheit werden die Exosporverdickungen der 
Sporen aller deittsehen Fossombronieit (einschliesslich der F. ineurva 
Lindb.), worauf bei der Unterscheidung derselben ein Hauptgewicht 
zu legen ist, eingehend besprochen. 

Weitere Bemerkungen knüpfen sich an Jungermannia inflata 
Huds., welche nach Knoll auf dem Brockengipfel und auf den 
Brüchen des Oberharzes massenhaft vorkommen soll. Bekanntlich 
sammelte schon Hübener 1830 bei der Achtermannshöhe in tiefen 
Sümpfen auf Moorboden in Gesellschaft von Sphagnum und Hypn. 
stramineum eine der J. inflata hinsichtlich der Form ihrer Blätter 
sehr ähnliche Pflanze, welche er in Hepat. germ. p. 142 als J. Her- 
cynica n. sp. sehr ausführlich und eingehend beschreibt, und die 
sich von J. inflata hauptsächlich durch sehr dünnwandige Blatt- 
zellen und eingerollte Blattlappen unterscheidet. Diese Pflanze ist 
Cephalozia hetarostijja Carr. et Spruce in „On Cephalozia" p. 55 
(1882), wozu als Synonyma nach Limpricht gehören: Jungerm. 
cordata Sw. (1803), Jungefm. varia Mart. Fl. Erlang, p. 165. t. 5. 
fig. 40 (1812), Jungerm. inflata ß. snbaggregata et y. laxa Nees in 



Muscineen. 107 

Naturgesch. der eur. Lebermoose. II. p. 42 (1836). — Jungerm. 
inflata Huds. ist demnach vorläufig aus dem Verzeichniss zu streichen 
und dafür Cephalozia heterostipa einzustellen. Anschliessend hieran 
gibt Verf. eine kurze Charakteristik der dieser Art am nächsten 
verwandten Cephalozia fluitans (Nees) Spruce in „On Cephalozia" 
p. 50. 

Ferner bespricht Verf. das Verhältniss, in welchem Radida 
commutata Gottsche, R. Germana Jack und R. Lindbergiana Gottsche 
zu einander stehen, und kommt dabei zu dem Schluss, dass dieselben 
mit einander identisch seien. Da nun Jack in „Die europäischen 
Radula- Arten" (Flora. 1881. No. 23 und 25) bei R. commutata 
die Bemerkung macht, dass sich im Nees'schen Herbarium eine 
von Hampe „ad rupes Hercyn. inf." gesammelte Radida unter 
dem Namen: R. complanata var. rupestris vorfinde, welche hierher 
gehört und reichlich 9 Blüten enthält, so muss diese Art in dem 
Knoll'schen Verzeichnisse nachgetragen werden, und zwar unter 
dem Kamen R. Lindbergiana, wozu R. commutata und R. Germana 
als Synonyme zu stellen sind. Endlich weist Ref. darauf hin, dass 
in dem erwähnten Verzeichnisse zwei im Harze sicher vorkommende 
Rieden, R. Hübeneriana Lindenb. und R. Bischoffii Hüb., von 
Knoll nicht mit in sein Verzeichniss aufgenommen sind. Erstere 
sammelte Römer auf Schlamm des Heiligenteiches zu Rieder und 
Sternhaus (Unterharz), letztere, welche bereits von Wallroth und 
Hampe für die Flora des Südharzes angegeben wird, wurde von 
Römer und dem Ref. bei Quedlinburg an sonnigen Bergabhängen 
vor und im Steinholz 1880 gesammelt. Es ist demnach in dem 
Knoll'schen Verzeichniss für Jungerm. inflata Huds. Cephalozia 
heterostipa Carr. et Spruce und für Fossombronia pusilla Nees F. 
cristata Lindb. einzustellen, während Radula Lindbergiana Gottsche, 
Riccia Hübeneriana Lindenb. und R. Bischoffii Hüben, nachzu- 
tragen sind. 

Warnstorf (Neuruppin). 



Bescherelle, Emile, Contribution ä la flore bryologique 
du Tonkin. (Extrait du Bulletin de la Societe botanique de 
France. T. XXXIV. 8°. 6 pp.) 

In Tonkin (oder Tongking), diesem bryologisch noch wenig 
bekannten französischen Schutzgebiete Hinterindiens, sind in den 
Jahren 1881 — 1884 vom Missionär Bon Moose gesammelt worden, 
und zwar in den Provinzen Ha-noi, Ninh-binh und Thanh-Hoa. 

Unter den 19 vom Verf. bestimmten Arten hat derselbe neun 
neue Species beschrieben, nämlich folgende: 

1. Dicranella eustegia sp. nov. — Prov. Thanh-hoa: Ngoai-than, auf Erde im 
Van Son-Gebirge, 8. Februar 1882. — Mit D. setifera Mitt. verwandt. 

2. Trichoütornum Tonkinense sp. nov. — Prov. Ninh-binh : Phuc-nhae, 28. No- 
vember 1881. — Von dem ähnlichen T. Orientale durch weniger papillöse Blätter 
mit flachem Rande, glatte Kapsel, dünnere, stärker gewundene Peristomzähne 
und an der Spitze rauhe Mütze abweichend. 

3. Porotriclium (Pinnatella) Bonianltm sp. nov. — Prov. Ha-noi, auf feuchten 
Felsen bei Dong-ham, 4. Februar 1884, steril. 



108 Muscineen. 

4. Pseudoleskea cryplocolea sp. nov. — Prov. Ha-no'i: Kien-khe, auf Felsen 
bei Dong ham, 9. Januar 1884, mit Früchten. — An Leskea capülata Mitt. er- 
innernd, doch durch Blattform, Gestalt der Fruchtkapsel und viel kürzere Seta 
verschieden. 

5. Pseudoleskea Tonkinensis sp. nov. — Prov. Ha-no'i : Kien-khe, auf Felsen 
■des Berges Ong-ginong, 22. Februar 1883, und Lat-son, am Gipfel des Berges 
Dong-ma, 16. Januar 1884. — Mit Hypnum Haplohymenium Harv. (Leskea Mitt.) 
zu vergleichen. 

6. Pseudoleskea trichodes sp. nov. — Prov. Ha-no'i: Felsen von Nam-cong, 
14. Januar 1884, mit Früchten. — Eine schlanke Art, durch Blatt- und Deckel- 
form von voriger zu unterscheiden. 

7. Tliuidium (Thuidiella) Bonianum sp. nov. — Prov. Ha-no'i: Nam-cong, 
1884, mit Früchten. — Vom Habitus des Th. minusculum Mitt., erinnert diese 
Art eher an Th. sparsifolium Mitt., von letzterem aber durch rauhen Fruchtstiel, 
.kürzer gerippte Perichätial- und stumpf liehe Astblätter abweichend. 

8. Isopterygium Macoense sp. nov. — Prov. Ninh-binh: Khang-thuong, irt 
"Walde Ma-co, am Grunde von Baumstämmen, 14. October 1881, mit Früchten. 
— Gehört zu den kleineren Arten, mit einhäusigen Blüten, rippenlosen Blättern, 
kleiner, horizontaler Kapsel mit kurzgeschnäbeltem Deckel. 

9. Ectropothecium chlor oticum sp. nov. — Prov. Ha-no'i, am Berge But-son, 
1. December 1883, mit Früchten. — Unterscheidet sich von dem zunächst stehen- 
den E. suecosum Mitt. durch bleichgrüne Färbung, ganzrandige, entfernter stehende 

•Blätter etc. 

Endlich beschreibt Verf. von vier anderweitig in Indien vor- 
kommenden Arten neue Varietäten, nämlich: 

Philonotis angusta Mitt. var. Tonkinensis, Bhacopilum Schmidii C. Müll. var. 
Tonkinense, Porotrichutn alopecuroides Hook. var. Donghamense und Ectropothecium 
chloroticum Besch. var. Donghamense. 

Geheeb (Geisa). 

Bescherell e, Emile, Nouvelle contribution ä la flore bryo- 
logique du Tonkin. (Extrait du Journal de Botanique. No. 
du 1er Juin 1890. 8°. 6 pp.) 

Während die erste vom Verf. bearbeitete Sammlung- aus den 
westlichen Provinzen von Tonkin stammte, enthält vorliegende neue 
Sendung vorzugsweise Moose aus den östlichen Theilen des Landes, 
einige auch vom Bavi-Berg westlich von Ha-no'i. Sämmtliche (20) 
Arten wurden in den Jahren 1885 — 1889 von Herrn Balansa 
gesammelt; als neue Species hat Verf. folgende beschrieben: 

1. Wilsoniella Tonkinensis sp. nov. — Prov. Lang-Son : zwischen Chu und 
Lang-Son und bei Dong-San nächst Phu-moi, auf überschatteter Erde, 16. Januar 
1886. — Unterscheidet sich von der ähnlichen W. pallida durch zweihäusigen 
Blütenstand, mehr geneigte Kapsel und längere, schmälere Blätter mit fast ganz- 
randiger Spitze. 

2. Trematodon Tonkinensis sp. nov. — Prov. Lang-Son: überschattete Weg- 
abhänge zwischen Dong-Song und Than-Mad', 17. Januar 1886; im Lankok-Thal 
am Bavi-Berg, Januar 1889. — Dem Trematodon longicollis nahe verwandt, doch 
im Zellnetz der Blätter, in der Beschaffenheit des Kapselrings uud Farbe des 
Fruchtstiels abweichend. 

3. Meteorium phymatodes sp. nov. — Bavi-Berg bei Ha-no'i, auf abgefallenen 
Blättern lebend, 800 m, 16. October 1887, mit Früchten. — Habituell an M. atte- 
nuatum Mitt. von Ceylon erinnernd. 

4. Meteorium (?) Balansaeanum sp. nov. — Prov. Lang-Son : Dong-Dang, 
Februar 1888, steril. — Vom Aussehen kleinerer Formen des Hylocomium squar- 

srosum, erinnert dieses Moos noch mehr an Meteorium sqarrosum Hook, und M. 
onustnm Mitt., doch im sterilen Zustande zweifelhaft. 

5. Trachypus Baviensis sp. nov. — Bavi-Berg, an der grossen Treppe des 
Götzentempels von Dein-Touan, 300 m, 27. März 1887, steril. — Zeigt eine ge- 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 109 

wisse Aehnlichkeit mit Papillaria retrovsa Mitt., wie mit Trachypus bicolor Keinw. 
et Horusch. ; von ersterer Art jedoch durch den Habitus, von letzterer durch 
das Zellnetz der Blätter abweichend. 

6. Sematophyllum Baviense sp. nov. — Bavi-Berg, mit voriger Art, mit 
Früchten. — Durch einhäusigen Blütenstand und glatten Fruchtstiel von dem 
sehr ähnlichen S. Gcdeanum verschieden. 

7. Isopteryijium clerophilum sp. nov. — Prov. Quang-Yen : Umgebung von 
Ouonlis, auf Kiessand, November 1885, mit Früchten. — Mit welcher Art ver- 
wandt ? 

8. Ectropothecium Tonkinense sp. nov. — Mit voriger Art. — Aus der Ver- 
wandtschaft des E. Motüagnei C. Müll. 

Verf. hat eine neue, sehr interessante Sendung abermals vom 
Missionär Bon erhalten, so dass wir in nächster Zeit eine Fort- 
setzung dieser wichtigen Beiträge erwarten dürfen. 

Geheeb (Geisa). 



Decagny, Sur les vacuoles plasmogenes dans l'endo- 
sperme du Phaseolus. (Comptes rendus de l'Academie des 
sciences de Paris. Tome CXIV. 1892. p. 245.) 

Der Nucleolus enthält im Endosperm von Phaseolus und bei 
Spirogyra Yacuolen, deren flüssiger Inhalt eine Substanz in Lösung 
enthält, welche bei Berührung mit dem Kern- oder Zellsaft in Form 
einer festen Membran ausgeschieden wird. Da dieser Membran die 
gleichen physikalischen und chemischen Eigenschaften, wie der Kern- 
membran, der Plasmahaut und den achromatischen Fasern zu- 
kommen, so soll der Nucleolus und nicht, wie es bisher geschah,. 
der Zellkern oder das Cytoplasma , als der Sitz der Bildung der 
plasmatischen Substanzen betrachtet werden. 

Schimper (Bonn). 

Lagerheim, Ox. de, Zur Biologie des Jochroma macrocalyx 
Benth. (Berichte der Deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. IX. 
1891. p. 348—351.) 

Verf. hat im Botanischen Garten zu Quito, sowie an spontan 
wachsenden Exemplaren in anderen Gegenden Ecuadors die Blüten- 
verhältnisse des prachtvollen Solanaceen- Strauches Jochroma macro- 
calyx eingehender studirt. Die vor oder fast gleichzeitig mit dem 
Laube sich entfaltenden röhrenförmig gekrümmten, dunkelvioletten, 
hängenden Blüten sitzen in kurzgestielten Dolden und verleihen 
der frühen Entwicklung wegen dem Strauch das Aussehen eines 
mächtigen Blumenstrausses , der die Colibris — auch Jochroma 
tubulosum Benth. wird nach Delpino durch Colibris bestäubt — 
mit Erfolg anlockt. Die Staubgefässe, welche sich kurz, nachdem 
die reife Narbe aus der Blüte getreten, strecken und dehisciren, 
können wegen der hängenden Stellung der Geschlechtstheile eine 
Selbstbestäubung nicht bewirken, so dass die Colibris allein die 
Bestäubung vollziehen. Letztere versuchen übrigens auch, wie bei 
uns die „Dysteleologen" unter den Hummeln, Einbruchsdiebstahl 
zu verüben, werden jedoch durch eine besondere, zunächst einer 
anderen Verrichtung dienende Einrichtung daran verhindert. Der 
fest der Kronröhre anliegende Kelch ist nämlich mit einer wässerigen 



HO Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

Flüssigkeit angefüllt, welche durch an seiner Innenwand befindliche 
Drüsenhaare ausgeschieden wird. Macht man mit dem Messer ein 
kleines Loch in den Kelch und drückt an demselben, so spritzt 
sofort ein Wasserstrahl heraus. Wie nach Treub bei Spathodea 
campanulata ßeauv. wird hier durch diese Eigentümlichkeit des 
Kelches ein Verwelken und eine zu schnelle Abkühlung der Blüten- 
knospe unter den senkrechten Strahlen der äquatorialen Sonne und 
bei der starken Wärmeausstrahlung des Nachts verhindert. Da der 
Kelch bis zum Abfallen der Blüte prall mit Wasser gefüllt bleibt, 
wird diese Vorrichtung der Blüte während der Anthese noch auf 
andere Weise nützlich, indem sie die Colibris verhindert, die Krone 
aufzuschlitzen und den Nektar zu stehlen. Sie müssen dabei zuerst 
den Kelch durchbohren, hierbei tritt aber Wasser heraus, was sie 
von weiteren Einbruchsversuchen abhält. In der That fand Verf. 
sehr oft Löcher im Kelch, dagegen fast nie ein Loch in der Krone, 
was beweist, dass das Kelchwasser ein ausgezeichnetes Schutzmittel 
gegen Honigdiebe ist. 

Ludwig (Greiz). 



Arcangeli, 0., Nettarii fiorali, mostruositä e processo 
d'impollinazione nel Sechium edule. (Nuovo Giorn. Bot. 
Ital. Vol. XXIII. p. 338—342.) 

Die sehr auseinander gehenden Beschreibungen der Blüten von 
Sechium edule von Seiten der verschiedenen Autoren veranlassten 
Verf., nähere Untersuchungen in dieser Hinsicht an einem in Pisa 
zur Blüte gekommenen Exemplare vorzunehmen. 

Aus der ausführlichen Beschreibung der Blütenstände sowie 
der männlichen und weiblichen Blüten ist besonders das Vorhanden- 
sein von je zwei Nectarien am Grunde der Blumenblätter bei bei- 
den Geschlechtern hervorzuheben. In den männlichen Blüten bilden 
dieselben kleine, enge, unscheinbare Taschen, während sie in den 
weiblichen Blüten bedeutend grösser und auffallender sind, was 
wohl damit zusammenhängt, dass die die männlichen Blüten be- 
suchenden Insekten hier auch Blütenstaub sammeln können, bei den 
weiblichen dagegen ausschliesslich auf die Nectarien angewiesen sind. 

Ross (Palermo). 

Zacliarias, E., Einige Bemerkungen zu Guignard's 
Schrift: Nouvelles etudes sur la fecondation. 
(Botanische Zeitung. 1892. p. 246—248.) 

In der genannten Arbeit behauptet Guignard, der fertile 
Kern männlicher Sexualzellen färbe sich mit den Nucleinreagentien 
deshalb intensiver, weil er kleiner sei, als der Eikern ; sowie er 
sich zur Theilung anschicke, zeige es sich, dass seine Segmente in 
jeder Hinsicht mit denen des weiblichen Kernes völlig überein- 
stimmten, und nur in diesem Zustand „au moment de l'entree en 
division" seien die Kerne ,,reellement comparables". Die 
Guignard'schen thatsächlichen Beobachtungen giebt nun Verf. 
vollkommen zu, doch bestreitet er, dass der Moment des Theilungs- 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 111 

begirms der einzige sei, in dem die Kerne vergleichbar seien. Bei 
Ausführung- seiner Untersuchung war Verf. seiner Zeit von der 
Ueberlegung ausgegangen, dass Verschiedenheiten irgend welcher 
Art zwischen den beiden Kernen existiren müssen, da ja das Ei 
erst nach dem Eintritt des männlichen Kerns entwicklungsfähig 
wird, was unverständlich wäre, wenn derselbe nicht eine Substanz 
mitbrächte, die dem Eikern bisher fehlte. Will man aber derartige 
Verschiedenheiten aufdecken, so müssen natürlich die Kerne vor 
der Vereinigung untersucht werden, bevor die Veränderungen im 
Spermakern sich eingestellt haben, die derselbe innerhalb des Eies 
erfährt. Bei seinem Eintritt in das Ei aber zeigt er wesentliche 
morphologische und chemische Differenzen gegenüber dem Eikern. 
An einer andern Stelle behauptet Guignard, dass die vom 
männlichen Kern beigebrachten Chromatinmassen mit denen des 
weiblichen an Masse übereinstimmen. Verf. hebt hervor, dass eine 
solche Behauptung durch die vorliegenden Beobachtungen nicht zu 
erweisen ist. Die Möglichkeit läge zwar vor, dass der Nuclein- 
gehalt der beiden Kerne vor der Vereinigung absolut genommen 
gleich sei, procen tisch aber sei er immer sehr stark verschieden, 
derartig, dass in bestimmten Fällen das Kuclein im männlichen 
Kern die Hauptmasse bildet, während es im weiblichen mit unseren 
gegenwärtigen Mitteln nicht sicher nachzuweisen ist. 

Jost (Strassburg i. E.) 

Etard, A., Etüde chimique des corps chlor ophylliens 
du pericarpe de raisin. (Comptes rendus de I'Academie 
des sciences de Paris. Tome CXIV. 1892. p. 231.) 

Der Verf. zieht aus seinen in grossem Maassstabe ausgeführten 
Analysen den Schluss, dass die Chlorophyllkörner der Trauben be- 
trächtliche Mengen Palmitinsäure enthalten, die theilweise an einen 
von ihm Oenocarpol genannten Körper gebunden zu sein scheint. 
Das Oenocarpol spielt wahrscheinlich eine wichtige Rolle im Stoff- 
wechsel durch die Leichtigkeit, mit welcher es Wasser aufnimmt 
und abgiebt. Rein dargestellt, bildet es weisse Nadeln, die bei 304° 

C. schmelzen. 

Schimper (Bonn). 

Chauveaud, 0., Sur la structure de l'ovule et le deve- 
loppement du sac embryonnaire du Domptevenin. 
[Vincetoxicum.] (Comptes rendus de I'Academie des sciences de 
Paris. Tome CXIV. 1892. p. 313.) 

Ueber die Ovula der Asclepiadaceen und Apocynaceen liegen 
nur wenige entwickelungsgeschiclitliche Daten vor. Verf. gelangte 
für Vincetoxicum zu wesentlich anderen Resultaten, als Vesque, 
welcher Vinca minor und Strophantlws dichotomus untersucht hatte. 
Bei Vincetoancum entsteht, im Gegensatz zu allen anderen bis- 
her in dieser Hinsicht untersuchten Dicotyledonen, der Embryosack 
ohne vorherige Quertheilung aus einer subepidermalen Zelle. Eine 
weitere Eigentümlichkeit bietet der Umstand, dass die Ovula, ent- 



112 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

gegen den Angaben Warming's, der Integumente ganz entbehren ; 
eine scheinbare Mikropyle kommt dadurch zu Stande, dass vier 
oberhalb des Embryosacks befindliche Epidermiszellen durch dessen 
Spitze auseinandergedrängt werden, so dass eine canalartige Oeff- 
nung denselben mit dem Fruchtknotenfach verbindet. 

Schimper (Bonn). 

Holfert, J., Die Nährschicht der Samenschalen. (Flora 
1890. p. 279—313. Mit 2 Tafeln.) 

Verf. untersucht in dieser schönen Arbeit die meist unter der 
Hartschicht liegende, in reifen Samenschalen obliterirte, in jungen 
normale Gewebeschicht, welche Tschirch als Nährschicht be- 
zeichnet hatte, hinsichtlich ihrer Verbreitung, ihres Baues und ihrer 
Function während der Entwickelung und nach der Reife des Samens ; 
daran schloss sich die Frage : Wodurch wird die Nährschicht bei 
denjenigen Samenschalen, denen sie mangelt, ersetzt, beziehungs- 
weise warum ist hier ihre Anwesenheit nicht nothwendig? Die 
Nährschicht definirt Verf. auf Grund seiner Untersuchungen als 
ein (transitorisches) Speichergewebe, das aus Parenchymzellen be- 
steht, deren Inhalt während des Reifungsprocesses zu secundären 
Membranverdickungen anderer Gewebeparthieen der Samenschale 
verbraucht wird. Die Nährschicht tritt in einer oder in zwei, durch 
Hartschichten getrennten Lagen auf. Im reifen Samen hat das 
Gewebe der Nährschicht seine Bestimmung erfüllt und ist meist ganz 
oder theilweise obliterirt. Zur Untersuchung wurden 174 verschie- 
dene Samenschalen aus den verschiedensten Familien und einer 
entsprechenden Anzahl von Gattungen bei umfangreichen Familien 
herangezogen. Diese Samenschalen Hessen sich ihrem Bau nach 
in 3 Typen einordnen, von denen der erste weitaus der verbreitetste 
ist: „I. Es sind einerseits eine, beziehungsweise mehrere Nährschich- 
ten und andererseits Zelllagen mit secundären Membranverdickungen 
(Hart- oder Schleimschichten oder starkwandige Zelllagen) vorhan- 
den (139 Fälle). II. Es ist eine Nährschicht vorhanden, dagegen 
fehlen Zelllagen mit secundären Membranverdickungen (19 Fälle). 
III. An Stelle der Nährschicht ist ein nicht obliterirendes Paren- 
chym vorhanden; Zelllagen mit secundären Membranverdickungen 
fehlen." 

Das Gewebe der Nährschicht ist schon in den Samenknospen 
vor der Befruchtung meist in einer oder mehreren, von den übrigen 
nach Form und Inhalt nicht unterschiedenen Zellreihen vorhanden 5 
in anderen Fällen entsteht es erst nach der Befruchtung durch 
tangentiale Theilungen aus Zellreihen, denen später eine andere 
Function zufällt. Fast in allen Fällen aber vermehrt sich die An- 
zahl der Zellen, und zwar in einigen Fällen sehr bedeutend (z. B. 
bis 30 Schichten bei Lwpinus und Paeonia gegen 2 bei Gramineen 
und den meisten Umbelliferen und einer einzigen bei Stellaria). 
Das Gewebe der Nährschicht bestellt stets aus typischen Paren- 
chymzellen mit Intercellularräumen und dünnen , unveränderten, 
tüpfellosen Cellulosemembranen. Aut der Höhe ihrer Entwicklung 
haben diese Zellen einen deutlichen Zellkern, und sind mit mehr 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 113 

oder weniger feinkörnigem Protoplasma erfüllt, das oft Chlorophyll- 
körner lind sehr häufig transitorische Stärkekörner enthält, welche 
oft das Lumen bis zur völligen Verdrängung des plasmatischen In- 
halts erfüllen. Die Speicherung dieser transitorischen Stärke beginnt 
in einzelnen Fällen (Triticum, Linaria) bereits vor der Befruchtung, 
in den meisten Fällen aber kürzere oder längere, zuweilen auch 
beträchtliche Zeit nach der Befruchtung. Verschieden ist auch die 
Speicherlingsdauer, indem die Entleerung mit dem rascheren oder 
langsameren Ausbau der Hartschichten gleichen Schritt hält, wobei 
der Stärkegehalt in allen Fällen von Innen her abnimmt. Ihrer 
Function nach gehört also die Nährschicht wie die Wurzelknöllchen 
und die Stärkescheide in die Reihe der transitorischen Reservestoff- 
behälter. „In den meisten Fällen ist es die secundäre, unveränderte, 
nicht quellende Membran der Skiereiden, welche in erster, zweiter, 
dritter oder vierter Schicht als Makro-, Brachy- und zuweilen Osteo- 
Sklereiden einfach oder mehrreihig den Samen umschliessen, oder 
die oft nur einseitig verdickte Epidermis , welche aus dem Kohle- 
hydratmaterial der Nährschicht hervorgeht. In anderen wenigen 
Fällen dagegen entsteht daraus die äusserst quellungsfähige Mem- 
bran der Schleimepidermis (Litwm, Sinapis u. a. Crucif., Cydonia, 
Plantago, Cuscuta) oder anderer innerer Schleimschichten (Berberis) u . 
Die zum Aufbau der Schleimmembran bestimmten Stärkekörner 
zeichnen sich meist vor denen der inneren Nährschichten durch 
auffallende Grösse aus. — Ueberall, wo Stärke nicht wahrge- 
nommen wurde, dagegen Hartschichten bezw. secundäre Membran- 
verdickungen überhaupt, muss das Cellulosematerial in irgend einer 
löslichen Form, die der ausschliesslich mit Alkoholmaterial arbei- 
tende Verf. nicht feststellen konnte, herbeigeführt werden. Auch 
fettes Oel gehört sehr häufig zu den transitorischen Inhaltsstoffen 
der Nährschicht, zweifelsohne als Reservestoff; desgl. kommt tran- 
sitorisches Calciumoxalat bei Lujjinus und Nuphar in der 
Nährschicht vor, während definitiv als Excret ausgeschiedenes 
in den Samenschalen ausserordentlich häutig ist. 

Die Obliteration der Nährschicht ist eine Folge des mäch- 
tigen Anwachsens des Nucellus einerseits, des durch Wasserverlust 
bewirkten Zusammenziehens der Hartschicht andererseits. Bei Lu- 
pinus z. B. zeigt der Nucellartheil während des Wachsthums von 
der Halb- bis zur Wachsreife eine Zunahme von 2 — 8 mm, während 
gleichzeitig die Dicke der Samenschale sich um — 7 mm vermin- 
dert 1.1 auf 0.4 mm. Hier ist der centrifugale Druck zunächst 
ausschliessliche Ursache der Obliteration. Die weitere Reduction 
der Samenschale um . 2 mm dagegen ist ausschliesslich auf 
Rechnung des centripetalen Druckes der austrocknenden Hart- 
schichten zu setzen, da von nun an nicht nur der Durchmesser des 
ganzen Samens, sondern sogar der des Nucellartheiles erheblich ab- 
nimmt. Bei Faeonia reducirt sich die Samenschale unter gleichen 
Verhältnissen von 1 . 5 auf . 3 mm. Die Reduction des Samen- 
schalendurchmessers von der Halb- zur Wachsreife ist somit ein 
vorwiegend physiologischer, von der Wachs- zur Trocken- 
reife ein vorwiegend mechanischer Vorgang. Wo radialer 

Botin. Cenlralbl. Bd. LI. 1W8. 8 



H4 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

Druck nicht ausgeübt wird, bleibt die Nährschicht nach Aufsaugung 
ihres Inhaltes luftführend bestehen (z. B. Schmalseiten der Samen 
von Capsicum, Cucurbita etc.) Im ganzen Umfang bleibt die 
Nährschicht, ohne zusammengedrückt zu werden, bei vielen Caryo- 
phylleen, Mirabilis, Ruta, Viola stehen, sowie bei Gaultheria, wo sich 
ihre Wände ausserdem stark verdicken. Die Zellen der obliterirteu 
Nährschicht lassen sich häufig erst nach Anwendung von Quellungs- 
mitteln deutlich erkennen, eine wirkliche Resorption der Nähr- 
schicht, wie sie Bachmann und Kudelka behauptet hatten, 
erwies sich in allen Fällen als Täuschung. Auch nach Beendigung 
der eigentlichen Functionsdauer wird die obliterirte Nährschicht 
zum Nutzen des Samens verwendet, indem sie in toto die Wider- 
standsfähigkeit der Samenschale rein mechanisch erhöht. 

Der zweite specielle Theil enthält, nach den oben ge- 
nannten Typen geordnet, die Beschreibung der untersuchten Samen- 
schalen als Belege für die allgemeinen Resultate. 

Klein (Karlsruhe). 

Douliot, H., Reellere lies sur la croissance terminale de 
la tige et de la feuille chez les Graminees. (Annales des 
sciences naturelles. Botanique. Ser. VII. T. XIII. 1891. p. 93—102. 
1 planche.) 

In einer früheren Arbeit (cfr. Botan. Centralbl. Bd. XL VII. 
1891. p. 180) hatte Verf. das Stammscheitelwachsthum mittelst nur 
zweier Initialen als verhältnissmässig selten bezeichnet; weitere 
Untersuchungen haben ihn von der Irrthümlichkeit dieser Ansicht 
überzeugt. Die Gramineen, für welche früher drei Initialen an- 
gegeben wurden, besitzen deren blos zwei und viele andere Mono- 
kotyledonen befinden sich in der gleichen Lage. Die terminale 
Initiale des Stammes erzeugt Epidermis und Blätter, die sub- 
terminale die Rinde und den Centralcylinder. Die Grasblätter 
sollen mit einer einzigen Scheitelzelle, die sich tangential 
und radial theilt, wachsen; aus den seitlichen Segmenten derselben 
geht die Blattepidermis hervor* während die tieter gelegenen das 
Mesophyll und die Gefässbündel liefern. In der „primitiven 1 ' Epi- 
dermis sind somit zwei Arten von Zellen zu unterscheiden, solche, 
aus denen die Stammepidermis, und solche, aus denen die Blätter 
hervorgehen; ebenso sind in der Rinde zwei solche Zellarten aus- 
einander zu halten: internodiale Zellen, welche die Stammrinde 
liefern, und Knotenzellen, die den rindenständigen Theil des Blatt- 
gefässbündels erzeugen. Das, was man bisher als Internodium des 
erwachsenen Grasstengels betrachtet hat, ist in Wirklichkeit 
der Knoten und entspricht dem Knoten des jugendlichen, des 
intercalaren Wachsthums noch entbehrenden Stämmchens. Ret. 
kann, wie früher, auch hier nicht umhin, in dieser Initialtheorie 
des Verfs. eine durchaus subjeetive Interpretation des 
objeetiven Thatbestandes zu sehen, zu welcher eben dieser That- 
bestand. so wie er in den Zeichnungen des Verfs. zum Ausdruck 
kommt, keinerlei zwingende Veranlassung geben dürfte. 

L. Klein (Karlsruhe i. B.). 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 115 

Tan Tkieghein, Ph., Sur la structure et les affinites des 
Memecyclees. (Annales des sciences naturelles. Botanique. Ser. VII. 
T. XIII. 1891. p. 23—92. 1 planche.) 

Die Verwandtschaftsbeziehungen der beiden Gattungen Meme- 
Myelon und Mouriria untereinander sowohl, wie zu den eigentlichen 
Melastomaceen und den Myrtaceen sind von den verschiedenen 
Systematikern sehr verschieden aufgefasst worden. Verf. sucht hier 
auf anatomischem Wege durch vergleichende Untersuchung der 
Memecydeen, Alstronieen und der beiden nächstverwandten Subtribus 
der Melastomeen, der Blakeen und Miconieen, die gegenseitigen Ver- 
wandtschaftsbeziehungen der Gattungen klarer zu stellen und eine 
der natürlichen Verwandtschaft mehr entsprechende Gruppirung in 
Tribus vorzunehmen. Im Ganzen wurden, zum mindesten hinsichtlich 
des Stammbaues, beinahe alle Gattungen der Familie der Melastoma- 
ceen (126 von 135) untersucht und so eine sichere Basis für die 
Eintheilung gewonnen. 

Im Stamme der Melastomaceen ist die Rinde durch eine sehr 
deutliche Endodermis begrenzt, deren Zellen zumeist abgeplattet, 
dünnwandig und auf den Seitenwänden mit verholzten Falten ver- 
sehen sind. Der schwach entwickelte Bast und das Holz bilden, 
jedes für sich, einen geschlossenen Ring; das Mark producirt an 
seiner Peripherie Siebröhrenbündel, die mit dem ungeeigneten Namen 
„innerer Bast" bezeichnet wurden. Das ist Alles, was sich von 
gemeinsamen Merkmalen auffinden liess. Sobald man mehr in's 
Detail geht, stösst man auf Differenzen verschiedenen Grades, die 
.zur Charakterisirung der Tribus und Subtribus völlig ausreichen. 
Die fünf Gattungen Memecyclon, Mouriria, Pternandra, Kibessia 
und Rectomitra besitzen in Wurzel wie Stamm die Eigentümlichkeit, 
dass der Bast allmählich in das seeundäre Holz eingeschlossen wird. 
Sie bilden zusammen in der Familie einen einzigen Haupttribus. 
Bei den 121 anderen Gattungen behalten die Basttheile ihre ge- 
-wöhnliche Lage und das seeundäre Holz seine normale Structur. 
Sie bilden in ihrer Gesammtheit einen zweiten Haupttribus, den- 
jenigen der Melastomeen. Im ersten Tribus werden die fünf Gattungen, 
Irrtimm für Plethiandra vorbehalten, nach der Blattstructur in zwei 
Subtribus getheilt: die Mouririeen, mit grossen Sclerenchymzellen, 
-die Pternandreen, ohne solche. Ausserdem besitzen die Mouririeen 
nur wenige Samenknospen auf randständigen Placenten, die Pter- 
nandreen zahlreiche auf einer medianen. Unter den Mouririeen besitzt 
Mouriria gewöhnlich stomataführende Höhlungen (wie Oleander), 
Memecyclon nicht und bei der ersten ist der Fruchtknoten zumeist 
mehrfächerig, bei der zweiten immer einfächerig. Im zweiten Tribus 
werden die 129 Gattungen, welche ihm angehören, in vier Subtribus 
getheilt: die Adesmeen, Myclodesmeen, Desmodesmeen und Dermo- 
myelodesmeen, je nach dem überzählige Gefässbündel fehlen oder 
im Mark oder in der Rinde oder in beiden zugleich vorkommen. 
Die Adesmeen nähern sich den Memecydeen am meisten, da letztere 
auch keinerlei überzählige Gefässbündel besitzen, während sich die 
Dermomydodesmeen am meisten von ihnen entfernen. In einer 
grossen Tabelle stellt sodann Verf. die Liste der den sechs Sub- 

8* 



116 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

tribus angehörigen Gattungen zusammen, in den vier ersten in 
14 Reihen nach äusseren Merkmalen und der geographischen Ver- 
theilung angeordnet, in den beiden letzten {Pternandreen und Mouri- 
rieen) nicht weiter gegliedert. Die neun anatomisch nicht unter- 
suchten Gattungen, welche ihrer Stellung nach unsicher sind, werden 
in dieser Tabelle mit einem ? versehen, die 19 Gattungen, deren 
Stellung hier geändert ist, durch einen * ausgezeichnet. Die Meme- 
cycleen, die ehemals die Pternandreen umfassten, welche die charak- 
teristische Nervatur und die zahlreichen Samenknospen der Melastomeen 
besitzen, dürfen nicht mehr von jenen getrennt werden, um eine 
besondere Familie zu bilden, wie dies A. P. de Candolle, 
Lindley, Endlicher, Gardner etc. geglaubt hatten ; sie sind 
vielmehr nur ein Tribus der Melastomaceen-Fam'üie. Von den fünf 
Tribus, die Naudin unterschieden und sehr zu Unrecht als gleich- 
werthig betrachtet hatte, den Melastomeen, Alstronieen, Kibessieen, 
Memecycleen und Mouririeen braucht man nur die beiden ersten 
und die drei letzten zu vereinigen, um sofort eine Zweitheilung zu 
erhalten, welche der natürlichen Verwandtschaft entspricht, soweit 
sich diese im anatomischen Baue äussert. In der That ist die 
Differenz allein zwischen den Alstronieen und Kibessieen eine grosse, 
während sie überall sonst nur sehr schwach ausgebildet erscheint. 
Tri an a, nach ihm Bentham und Hook er und neuerdings 
Cogniaux, welche im Gegentheil den zweiten Tribus Naudin's 
mit dem dritten und den vierten mit dem fünften vereinigten, haben 
diese grosse Differenz völlig verkannt und eine Dreitheilung vor- 
genommen , welche die Verwandtschaftsbeziehungen durchbricht. 
Letzteres ist erst recht der Fall in der von Bai Hon adoptirten 
Dreitheilung, denn hier sind nicht nur Astronia und Ptemandra in 
den nämlichen Tribus zusammengestellt, sondern auch noch Gattungen, 
die sicherlich den Melastomeen angehören und sogar drei verschiedenen 
Unterabtheilungen derselben, wie die dermodesme Axinandra, die 
myclodesme Blakea und die adesme Loreya zum ersten Male mit 
Memecyclon und Mouriria in einem anderen Tribus vereinigt. Von 
den sechs anatomischen Unterabteilungen, die Verf. in der Familie 
der Melastomaceen gemacht hat, besitzen nur zwei, die Dermomyclo- 
desmeen und die Myclodesmeen, Gefässbündel im Mark des Stammes, 
während sie den vier anderen fehlen ; das zeigt zur Genüge, wie 
ungenau der allgemeine Schluss Lignier's ist, nach welchem 
das Gefässbündelsystem immer durch markständige Gefässbündel 
complicirt sein soll. 

L. Klein (Karlsruhe i. B.). 

Bordet, M., Recherches anatomiques sur le genre Carex^ 
(Revue generale de Botanique. Tome III. 1891. p. 57 — 69.) 

Durch vergleichend anatomische Untersuchung der Rhizome, 
der oberirdischen Stengel und der Blätter einer grossen Anzahl 
Carex- Arten hoffte Verf. Anhaltspunkte für die Bestimmung der 
verschiedenen Arten dieser umfangreichen Gattung zu gewinnen. 
Erwies sich auch diese Hoffnung der Hauptsache nach als trüge- 
risch, so ergab sie doch einige bescheidene Resultate in dieser Hin- 



Physiologie etc. — Systematik u. Pflanzengeogr. — Palaeontologie. H7 

sieht. 1. Rhizom: Nach der Anordnung der Holzbündel um die 
Bastbündel und der Beschaffenheit der Rinde lassen sich die Cari- 
tas in 4 Gruppen theilen : die beiden ersten sind durch verholzte, 
collateral oder concentrisch angeordnete Gefässe, die beiden andern 
durch eine Rinde aus Zellen mit kleinen Intercellularräumen oder 
vielmehr luftführenden Kanälen, entstanden durch Auseinander- 
weichen der Zellen, charakterisirt. Man könnte hier auch die 
relative Grösse und Zahl der Holzgefässe in den Gefässbündein 
berücksichtigen. Die durch Zerstörung von Zellen entstandenen 
Hohlräume und das Sclerenchym, glaubt Verf. als oft von äusseren 
Umständen und vom Alter abhängig, nicht wie Laux zur Classi- 
fication benutzen zu dürfen, um so mehr als es für gewisse Rhizome, 
die der Caespitosa- Gruppe z. B., recht oft beinahe unmöglich sein 
dürfte, das Alter richtig zu bestimmen. 2. Der oberirdische Sten- 
gel liefert keine für die Classification verwendbaren Merkmale. 
3. Bei den Carices mit cylindrischen Blättern oder mit halbcylin- 
drischen, wie C. dioica, Davalliana und pulicaris, besitzen die beiden 
ersteren eine eigenartige Structur und die dritte repräsentirt eine 
gute Uebergangsstufe zu den Carices mit flachen Blättern. Bei 
diesen letzteren finden sich in der Vertheilung des Sclerenchyms 
nur bei C. vesicaria und Pseudo-Cyperus Unterschiede. Aus diesen 
Resultaten zieht Verf. den gewiss berechtigten allgemeinen Schluss, 
dass die Anatomie keine nennenswerthe Hülfe bei der Bestimmung 

der Orn-er-Species liefern dürfte. 

Klein (Karlsruhe i. B.). 

Antonoff, A. A., Ueber die Pflanzenformationen im 
transkaspischen Gebiete. (Scripta botanica horti Univer- 
sitatis Imperiales Petropolitanae. III. 1. p. 102. St. Petersburg 
1890.) [Russisch.] 

An ton off unterscheidet folgende Formationen: 1) Die 
lehmige vorherrschende Steppe (Löss) mit den sie charakteri- 
sirenden Salsolaceen ; 2) die Sandformation mit Sträuchern von 
Saxaul, Caüigojium, Ephedra, Ammodendron, Aristida pungeyis und 
Carex physodes, welche 2 letzteren zur Befestigung des Sandes am 
meisten beitragen; 3) die Uferflora mit Salix-Arten und Populus 
diversifolia Schrenk, womit die Culturzone und die Oasen zusammen- 
fallen ; 4) die Vorberge oder die steinige Steppe, mit einer sehr 
reichen Flora und mit Steppencharakter; 5) die Bergflora, die 
sich durch das Vorkommen der einzigen Conifere (Juniperiis 
excelsa) und vieler seltenen Formen , sowie auch durch das 
stachelige und dürre Aussehen ihrer Vertreter auszeichnet. — 
Indem wir eine ausführlichere Besprechung der interessanten Arbeit 
uns vorbehalten, wollen wir hiermit vorläufig auf den Inhalt der- 
selben aufmerksam machen. 

v. Herder (St. Petersburg). 

Knowlton, F. H., Description of fossil woods and lignites 
from Arkansas. (Annual Report of the Geological Survey 
of Arkansas for 1889. Vol. II. p. 249—267. PI. IX— XI.) 



HS Palaeontologie. — Teratologie und Pflanzenkrankheiten. 

Verf. beschreibt Lignite und Kietelhölzer aus dem Tertiär (Eocän) 
des nordöstlichen Arkansas. Die Lignite scheinen sämmtlich 
zu Cupressinoxylon zu gehören, z. Th. zu C. Arkansanum n. sp.- 
(s. u.), zwei Exemplare zu Laurinoxylon Branneri n. sp. (s. u.) — 
Die Kieselhölzer sind folgende: 

1. Cujiressinoxylon Arkansanum n. sp. Jahresringe nicht unterscheidbar. 
Tracheiden massig dickwandig mit einer einfachen Reihe von Hoftüpfeln. Mark- 
strahlen 2 — 22 Zellen hoch, aus einer, seltener (in der Mitte) aus zwei Zellenreihen 
bestehend. Harzführendes Parenchym sparsam. 

2. Cupressinoxylon Colli n. sp. Jahresringe sehr deutlich. Tracheiden dick- 
wandig mit 2 — 4 Reihen von Hoftüpfeln. Markstrahlen zahlreich, bestehend aus^ 
einer einfachen Reihe von 2 — 25 dünnwandigen Zellen. Harzführendes Parenchym 
in Reihen von kurzen Zellen. 

3. Laurinoxylon Branneri n. sp. Jahresringe undeutlich, Holzzellen dick- 
wandig, in Radialreihen geordnet, meist an den Enden spitz, seltener rechteckig. 
Gefässe einzeln oder zu 1 — 3, seltener zu 4, in Radialreihen, im Querschnitt oval 
oder durch Druck verändert, dickwandig, auf den Radialwänden mit zahlreichen, 
elliptischen oder fast kreisrunden Hoftüpfeln, auf den Tangentialwänden mit netz- 
förmigen Verdickungen. Markstrahlen zahlreich, zwei Zellen breit und 6 — 30 
Zellen hoch, diese ziemlich lang und ohne Tüpfel. 

4. Laurinoxylon Lesquereuxiana n. sp. Jahresringe undeutlich. Holzzellen 
grösser und dickwandiger, als bei der vorigen Art, auch weniger deutlich in 
Radialreihen geordnet, die Enden spitz oder rechteckig. Markstrahlen zahlreich, 
3 — 4 Zellen breit und 20 — 30 oder mehr Zellen hoch, diese gross und sehr dick- 
wandig. Ober- und unterhalb derselben eine einfache oder doppelte Schicht 
grosser, rectangularer Zellen. Gefässe gross, gewöhnlich zu 2, zuweilen zu 1 
oder 3 — 4, schlecht erhalten. 

5. Laurinoxylon? — 

Sterzel (Chemnitz). 

Rudow, F., Einige Missbildungen an Pflanzen, hervor- 
gebracht durch Insekten. (Ztschr. für Pflanzenkrankheiten.. 
I. p. 287—296 und p. 331--363.) 

Verf. beschreibt folgende Missbildungen : 

1) Fichte (Pinus Abies L.) durch Xylurgus piniperda, der im 
Mark eines Sprosses bis ca. 3 cm unter der Spitze gebohrt und 
dadurch einen Wachsthumsreiz ausgeübt hatte, der sich in gehäufter 
Knospenbildung, rosenkohlartigem Aussehen des Sprosses äusserte, 
sowie durch Blattläuse, die abnormes Längenwachsthum und Ver- 
krümmung der befallenen Triebe , die später absterben , verur- 
sachten : 

2) Verbänderungen u. dergl. am Stockausschlag von Älnus 
incana, hervorgebracht durch Blattläuse; 

3) Abweichende Ausbildung der Zapfen von Humulus Lupidus,. 
durch Blattläuse verursacht; 

4) Verkümmerung der Blütenstände von Chenopodiaceen, be- 
stehend in Hinderung der Entfaltung und Umbildung zu fest zu- 
sammengeknaulten Kugeln , führt Verf. auf das Saugen einer 
Wanzenart, Lygus campest ris, zurück. 

5) Aehnliche Missbildungen, abnorme Krümmungen der Stengel, 
Gallenbildung am Grunde derselben bei Radieschen sind von Ceci- 
domyia Brassicae Winn. erzeugt. 



Teratologie und Ffl»nzenkr;mkheiten. 119 

6) Verschiedenartige Umbildungen an Sprossen von Quercus 
pedunculata mit Verunstaltung der Endknospe führt Verf. wieder 
auf vorhandene Blattläuse zurück. 

7) Bei Topinambur verhinderten Blattwanzen und Blattläuse 
die Entfaltung der Blüten und verursachten ein Vertrocknen der 
Blätter. 

10) Der Blütenstand von Echium vulgare war zu einer hühner- 
eigrossen, steifborstigen Kugel von mehr oder minder regelmässigem 
Umriss deformirt unter Betheiligung der Larven der Monanthia 
Wolß und von Phytoptus , welche die eigentliche Verbildung 
herbeiführt. 

11) Bei Sambucus nigra L. waren einzelne Knospen zu hasel- 
bis wallnussgrossen Kugeln umgewandelt, ohne zur Blattentfaltung 
zu gelangen. Den ersten Anstoss schreibt Verf. Aphis Sambuci, 
eine wesentliche Mitwirkung Phytoptus zu. 

12) Siphonophora Chelidonii Kit. brachte eigentümliche Ver- 
dickungen und Krümmungen der Blattstiele und Kapseln des Schöll- 
krautes hervor. 

lo) Eine eigenthümliche Kunzelung und Faltung der Blätter 
von AristolocMa Sipho L. verursachte Phytoptus. 

14) Bei Solidago Virgaur ea L., gigantea Ait. verwandelt 
Trypeta argyrocephala Lw. den Blütenboden in eine harte Galle, 
Lasioptera Solidaginis O. S. bringt eine starke, wulstige Verdickung 
des Stengels hervor und Lyphonophora Solidaginis Fbr. nebst 
Phytoptus eine schopfartige Verbildung des leicht zur Entfaltung 
kommenden Blütenstandes, in welchem alle Blüten vergrünt sind. 
Aehnlich bei Cirsiiim oleraceum, wo Trypeta Cardui Blütenkopf- 
zellen, Aphis Jaceae und Phytoptus Vergrünungen erzeugen. 

15) Wulstungen des Blattrandes von Polypodium vulgare L. 
verursacht Strongylaster cingulatus, Filicis , Seiandria albipes und 
andere Blattwespenlarven, Krümmungen und Faltungen der Fieder- 
blätter bei Pteris aquilina Bryocoris Pteridis Fll. 

16) Hornförmige Gallen auf den Blättern einer Rosskastanie 
waren bewohnt von der Larve einer Gallmücke. 

Experimentell ist indessen die Frage nach der Ursache der 
Missbildungen nicht geprüft. 

Behrens (Karlsruhe). 

Morck, Dietrich, Ueber die Formen der Bakteroiden bei 
den einzelnen Spezies der Leguminosen. (Inaugural-Disser- 
tation.) Mit 5 Tafeln. Leipzig 1891. 

In neuerer Zeit haben bekanntlich die eigenthümlichen Wurzel - 
knöllchen der Leguminosen und die in denselben enthaltenen 
„Bakteroiden" das Interesse verschiedener Forscher erregt, so dass- 
eine stattliche Litteratur über diesen Gegenstand heute vorliegt. 
Einer derjenigen, denen wir besonders eingehende Untersuchungen 
hierüber verdanken, ist Professor Frank in Berlin, dessen zusammen- 
fassendes Werk „Ueber die Pilzsymbiose der Leguminosen" allge- 
mein bekannt geworden ist Unter der Leitung Frank' s ist auch 
die vorliegende Dissertation entstanden, welche hauptsächlich zwei 



120 Teratologie u. Pflanzenkrankheiten (Pilze). 

Fragen zu beantworten sucht: erstens, welche Form die Bakteroiden 
bei verschiedenen Leguminosen- Arten annehmen : zweitens, in wie 
weit sich die Form dieser Gebilde in einer und derselben Pflanze 
verändert. 

Der Verf. hat zum Zwecke der Beantwortung dieser Fragen 
64 Arten von Leguminosen untersucht, unter denen 49 den Papi- 
lionaceen, 8 den Caesalpinieen, 7 den Mimoseen angehören. -Es 
gelang allerdings nicht, bei allen, wohl aber bei den meisten der 
untersuchten Arten die Knöllchen aufzufinden ; der Verf. nimmt 
aber an, dass dieselben bei allen Leguminosen - Arten auftreten 
können, aber nur unter gewissen Bedingungen. Beobachtet 
wurde das Vorhandensein von Wurzelknöllchen an 2 Genista -Arten, 
Cytisus Labumum, 10 Arten aus den Gattungen Medicago, Trigo- 
nella, Mdilotus und Trifolium, 3 Lotus- (einschl. Tetragonolobus-) 
Arten, Galega officinalis, Robinia L } seudacacia, Caragana frutescens, 
Amorpha fruticosa , je 2 Arten von Astragalus und Ornithopns, 
Onobrychis sativa, 11 Arten von Vicieen (Arten von Vicia, Ervum, 
Lathyrus und I J isum), Phaseolus vulgaris und multiflorus, 6 Lupinus- 
Arten , 2 Cassia- Arten , Mimosa acanthocarpa , 3 Acacia -Arten, 
Desmanthus virgatus und Neptunia oleracea; nicht gefunden 
wurden Knöllchen bei Virgilia lutea, Glycyrrkiza glabra, Colutea 
arborescens, Soja Japonica, Glycine Chinensis, Haematoxylon Cam- 
pechianum, Tamarindus Indica , Cassia laevigata , Cercis Sili- 
quastrum, Gymnodadus Canadensis , Gleditschia triacanthos und 
Mimosa pudica. 

Ueber die verschiedenen Formen der Bakteroiden, die bei den 
einzelnen vom Verf. untersuchten Arten vorkommen, geben die bei- 
gegebenen 5 Tafeln Aufschluss, welche die relativ grosse Mannig- 
faltigkeit dieser Formen darthun. Selbstverständlich sind auch alle 
morphologischen und sonstigen Eigenthümlichkeiten dieser Gebilde 
im Texte ausführlich besprochen, und zwar separat für jede unter- 
suchte Art. Hierauf in diesem Referate näher einzugehen, geht 
nicht an; jedoch dürfte es von Interesse sein, die allgemeineren 
Resultate, zu denen Morck durch seine Beobachtungen gelangte, 
mit dessen eigenen Worten wiederzugeben : 

„Was den Hauptbestandteil der Knöllchen betrifft , die 
Bakteroiden, so sind in den jüngsten Zellen des Knöllchens jene 
Gebilde nicht wahrzunehmen, sondern die Zelle zeigt ausser einer 
plasmatischen Substanz, welche in verschiedener Form vorhanden 
sein kann, nichts als zahlreiche kleine, kugelförmige Mikroben. Diese 
erfahren überall mit Hilfe der in den Zellen vorhandenen plas- 
matischen Substanz eine ansehnliche Vermehrung und eine Volumen- 
vergrösserung in verschiedenem Grade. Dabei nehmen sie meist 
die Form von Stäbchen an, welche dann mehr oder weniger noch 
an Länge und Dicke zunehmen, wobei sie oft verschiedene 
Gabelungen bekommen. Haben die Bakteroiden in ihrer Längen- 
entwickelung und ihren Gabelungen ein gewisses Stadium erreicht, 
so tritt die Rückbildung zum Zwecke der Resorption ein. Dabei 
finden verschiedene Veränderungen sowohl in der Gestalt, als auch 
in dem substantiellen Verhalten statt, indem vielfach die Licht- 



Teratologie u. Pdarr/.er.krankheiten (Pilze). 121 

brechung schwächer wird, oder auch Partien dichterer und mit 
Jodkalium jod sich intensiv gelb färbender Substanz auftreten, 
worauf nun erst die eigentliche Resorption und der Verbrauch in 
der Pflanze erfolgt. — Sind die Bakteroiden aus den Zellen wieder 
verschwunden, so sieht man nur noch kleine Mikroben zurück- 
gelassen; diese werden also von der Pflanze nicht re?orbirt und 
kehren daher wieder beim Zerfall des alten Kuöllchens in den Erd- 
boden zurück." 

F ritsch (Wien). 

Prillieux et Delacroix, Sur u n e m a 1 a d i e de d a 1 1 e s, 
produite parle Sterigmatocystis Phoenicis (Corda) Patouill. 
et Delacr. (Bulletin de la soc. mycol. de France. T. VII. 
1891. p. 118—120. Avec 1 planche.) 

Es handelt sich hier um den längst bekannten, von Corda 
als Ustilago Phoenicis beschriebenen Parasiten der reifen Datteln, 
welchen die Verf. als eine der Sterigmatocystis nigra van Tiegh. 
sehr ähnelnde Sterigmatocystis-Art erkannten und die Identität dieses 
Pilzes durch Vergleich mit Corda'schem Originalmaterial feststellten. 
Der Pilz, welcher das ganze Fruchtfleisch der Dattel zerstört, 
erhält folgende Diagnose : 

St. Phoenicis (Corda) Prill. et Delacr.: Initio effusa 
candidissima, tantum mycelium hyalinum, septatum, intricatum, 
decumbens, sistens. Mox in mycelio nascentur caespitula erecta, 
usque 1 mm alta: in glomerulos intense atro purpureos desinentia; 
hyphae fertiles erectae, dilutius atro-purpureae, vel deorsum 
subhyalinae, circa 15 ,« latae ; vesicula globosa, basidiis delapsis 
subtilita punctata, 75 \i diametro ; basidiis clavatis 40X15 (*, 
4 — 5 sterigmata, pyriformi elongata, sursum attenuata, 30 — 12X3 — 4/t* 
(vesicula, basidia, sterigmata dilutissime atro-pui'purea) ; conidia 
multo saturatius similiter colorata, catenulata, laevia, minuta, et 
subangulato sphaeroidea, episporio crassiusculo, 3,5—4,5X5 ."• 

In parti inferiori fructuum Phoenicis dactyliferae, usque in 
superficie nuclei. — In Egypto „Le Cairo" (Dr. Seh weint urth, 
Deflers), Mahas; Chartum; in Tunisia „Gafsa" (Patouilla rd) 
Africae. — Die Tafel giebt ein Habitusbild im Fruchtfleisch und 
einige die Fructification betreffende Details. 

L. Klein (Karlsruhe^. 

Prillieux et Delacroix, Sur une maladie des Tomates, 
produite par le Cladosporium fulvum Cooke. (Bulletin de 
la Societe mycologique de France. T. VII. 1891. p. 19 — 20.) 

Schilderung einer das Fruchterträgniss sehr schädigenden 
Tomatenepidemie in einem Gewächshaus des Departement du Nord. 
Die Blätter der befallenen Stöcke etioliren zum grossen Theil, indem 
sie sich von verschiedenen Stellen am Rande aus gelb fäi'ben. Auf 
der Unterseite tragen diese gelben Flecke gedrängte Büschel von 
Cladosporium fulvum, dessen Mycel in die Blattzellen eindringt;. 
Uebertragung auf eine gesunde Pflanze rief dort nach drei Wochen 



122 Neue Litteratur. 

das charakteristische Krankheitsbild hervor. Schwefeln schien der 
Ausbreitung der Krankheit im Gewächshaus genügenden Einhalt zu 
thun; Kupferkalkmischung mit 3 0/ o Kupfersulfat und 2°/o Kalk 
erwies sich wirkungslos. In England richtet diese Seuche grosse 
Verheerungen in den Glashaus-Tomatenculturen an , in Amerika 
hier wie im freien Lande. 

L. Klein (Karlsruhe i. B.). 



Neue Litteratur/ 



Nomenclatur, Pflanzennamen, Terminologie etc.: 

Flemillich, F. K. ? Handwörterbuch der speciell botanischen Terminologie und 
des adjectivischen Theiles der botanisch-blumistischen Nomenclatur. Ein 
unentbehrliches Vademecum für Gärtner und Pflanzenfreunde. 8°. 132 pp. 
Briinn (Friedr. Irrgang) 1892. M. 1.— 

Yatabe, Ryökichi, New names of Japanese plants. (The Botanical Magazine. 
Vol. VI. Tokyo 1892. No. 62. p. 156.) [Japanisch.] 

Lexika : 

Cassino, Samuel E., The scientist international directory containing the names, 
addresses, special departments of study etc., of professional and amateur 
naturalists, chemists, physicists, astronomers etc. etc. Part. I. II. 8°. 275 
and 164 pp. Boston (Cassino & Co.) 1892. 

Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten etc. : 

Raenitz, C.j Leitfaden für den Unterricht in der Botanik. Ausg. A. Nach 
dem L in ne' sehen Systeme. 6. Auflage, gr. 8°. IV, 208 pp. mit 819 Ab- 
bildungen auf 302 Holzschnitten. Bielefeld (Velhagen & Klasing) 1892. 

M. 1.50. 

Engleder, F., Wandtafeln für den naturkundlichen Unterricht. Abtheilung II. 
Pflanzenkunde. Liefrg. 6. 80X60 cm. (6 Tafeln in Farbendruck.) Inhalt: 
Apfelbaum. Die Buche. Garten-Erbse. Gemeiner Hanf. (Sauer-) Kirschbaum. 
Der Kettig. Kohlreps. Esslingen (Schreiber) 1892. Mit Leinen gerändert und 
Oesen M. 4.50, einzelne Tafel M. — .80, für Aufzug jeder Tafel auf Leinwand 
mit Stäben M. —.60, lackirt M. —.75. 

l.ay. W. A., Elemente der Naturgeschichte im erziehenden Unterricht. IL 
Pflanzenkunde, nebst zeitlich geordnetem Stoff zu Beobachtungen, Versuchen 
und Schülerausflügen (im I. Theil). gr. 8°. IX, 64 pp. Bühl [Baden] (Konkordia) 
1892. M. —.45. 

Müller und Pilling, Deutsche Schulflora zum Gebrauch für die Schule und 
zum Selbstunterricht. Theil II. gr. 8°. 64 farbige Tafeln. Gera (Hofmann) 
1892. M. 5.60, Mappe dazu M. —.40. 

Pilling, Pflanzenheft. 8°. 63 pp. Gera (Hofmann) 1892. M. —.2b. 

Ströse, K.j Leitfaden für den Unterricht in der Naturbeschreibung an höheren 
Lehranstalten. IL Botanik. Heft 2. Oberstufe. gr. 8°. 153 pp. mit 
94 Holzschnitten. Dessau (Baumann) 1892. Kart. M. 1.80. 



*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefällige [Jebersendung von Separat-Abdrücken oder wenigstens um Angabe der 
Titel ihrer neuen Publicationen , damit in der „Neuen Litteratur" möglichste 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitschriften werden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheilen zu wollen, damit 
derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt werden kann. 

Dr. Uhlworm, 
Terrasse Nr. 7. 



Neue Litteratur. 123 

Willkomm, Mor., Bilder-Atlas des Pflanzenreichs, nach dem natürlichen System 
bearbeitet. 2. Aufl. Liefrg. 6—8. Fol. p. 29—44 mit 8 farbigen Tafeln. 
Esslingen (J. F. .Schreiber) 1892. ä M. —.50. 

Wossidlo, P., Leitfaden der Botanik für höhere Lehranstalten. 3. Aufl. gr. 8°. 
VJI, 288 pp. mit 525 Abbildungen und 1 farbigen Karte. Berlin (Weidmann) 
1892. geb. M. 3.— 

Algen : 

Hauptfleisch, P., Die Fruchtentwickelung der Gattungen Chylocladia, Champia 
und Lomentaria. Mit 2 Tafeln. (Flora. 1892. Heft 3. p. 309—367.) 

Kuckuck. Paul, Ectocarpus siliculosns Dillw. sp. forma varians n. f., eiu 
Beispiel für ausserordentliche Schwankungen der pluriloculären Sporangienform. 
Mit Tafel. (Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. Jahrg. X. 1892. 
Heft 5. p. 256—259.) 

Möbius, M., Bemerkungen über die systematische Stellung von Thorea Bory. 
(1. c. p. 266—270.) 

Pilze: 

Rabeilhorst L., Krypto^amen-Flora von Deutschland, Oesterreich und der 
Schweiz. 2. Auflage. Bd. I. Liefrg. 51. Inhalt: Pilze. Abtheilung IV. 
Phycomycetes, bearbeitet von A. Fischer. 8°. p. 385—448 mit Abbildungen. 
Leipzig (E. Kummer) 1892. M. 2.40. 

Saecardo, P. A., Sylloge fungorum omnium hucusque cognitorum. Vol. X. 
Supplementum universale sistens genera et species nuperius edita nee 
non ea in sylloges additamentis praecendentibus jam evulgata nunc una 
systematice disposita. Pars II. Discomyceteae-Hyphomyceteae. Additi sunt 
Fungi fossiles auetore A. Meschilielli. gr. 8°. XXX, 964 pp. Patavii (typ. 
Seminarii) 1892. Fr. 48.— 

Yan Bambeke, Ch., Contribution a 1'etude des hyphes vaseuiaires des Agaricines. 

Hyphes vaseuiaires de Lentinus cochleatus Pers. (Extr. des Bulletins de l'Acad. 

royale de Belgique. Ser. III. T. XXIII. 1892. No. 5.) 8°. 21 pp. avec 1 pl. 

Bruxelles (F. Hayez) 1892. 
Will, H., Die Hefenzelle, deren Aussehen und Beschaffenheit in den verschiedenen 

Stadien der Entwicklung und des Zerfallens unter dem Mikroskop. I Allgemeine 

Brauer- und Hopfen-Zeitung. 2. Festblatt zum 7. deutschen Brauertag in 

Hamburg. 1892. No. 67. p. 1088.) 

Muscineen : 

Bescherelle, F.. Musci Yunnanenses. Enumeration et description des Mousses 
recoltees par M. l'abbe Delavay en Chine, dans les environs d'Hokin et de 
Tali (Yun-nan). [Suite.] (Annales des sciences naturelles. Botanique. Ser. 
VII. T. XV. 1892. No. 2.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 

Reizung, F.., Recherches chimiques sur la germination et cristallisations intra- 
cellulaires artiticielles. (Annales des sciences naturelles. Botanique. Ser. 
VII. T. XV. 1892. No. 4.) 

Chodat, R. et Balicka-Iwanowska, GL, La feuille des Iridees. Essai 
d'anatomie systematique. (Journal de Botanique. 1892. No. 12. p. 220 — 232.) 

Crato, E., Gedanken über die Assimilation und die damit verbundene Sauerstoff- 
ausscheidung. (Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. Jahrg. X.. 
1892. Heft 5. p. 250—255.) 

Friedrich, J., Ueber die Rindenproduction der österreichischen Schwarzföhre. 
(Forstlich-naturwissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. I. 1892. Heft 7. p. 249.) 

Heinricher, £., Biologische Studien an der Gattung Lathraea. I. Mittheilung. 
(Sep.-Abdr. aus Sitzungsberichte der Kaiser!. Akademie der Wissenschaften in 
Wien. Mathematisch-naturwissenschaftliche Classe. Bd. CI. 1892. Abthlg. I.) 
8 P . 55 pp. mit 2 Tafeln und 2 Textfiguren. Wien (F. Tempsky) 1892. 



124 Neue Litteratur. 

Klemm, P., Ueber die Aggregationsvorgänge in Crassulaceenzelleu. (Berichte 

der deutschen botanischen Gesellschaft. Jahrgang X. 1892. Heft 5. p. 237 

—242.) 
Kromer, N., Studien über die Convolvulaceenglycoside. gr. 8°. 55 pp. Dorpat 

(E. J. Karow) 1892. 1.20. 

Leger, L. Jules, Les difierents aspects du latex des Papaveracees. (Association 

francaise pour l'avancenient des sciences fusionnee avec l'association 

scientifique de France. Congres de Marseille 1891.) 8°. 5 pp. Paris (imp. 

Chaix) 1892. 
Rasseil, W., Recherches sur les bourgeons multiples. (Annales des sciences 

naturelles. Botanique. Ser. VII. T. XV. 1892. No. 3.) 
Scllleichert, F., Pflanzenphysiologische Beobachtungen. (Naturwissenschaftliche 

Wochenschrift. Bd. VII. 1892. No. 27. p. 267—269.) 

Urban, Ign., Blüten- und Fruchtbau der Loasaceen. Mit 1 Tafel. (Berichte 
der deutschen botanischen Gesellschaft. Jahrgang X. 1892. Heft 5. p. 259 
—265.) 

Van Tiegliem, Ph., Sur la structure des Aquilariees. (Journal de Botanique. 
1892. No. 12. p. 217—219.) 

VÖchting, H., Ueber Transplantation am Pflanzenkürper. Untersuchungen zur 
Physiologie und Pathologie, gr. 4°. VIII, 162 pp. mit 11 Tafeln und 11 Blatt 
Erklärungen. Tübingen (Laupp) 1892. { M. 20.— 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Baker, J. G«, Liliaceae novae Africae australis herbarii regii Berolinensis. 

(Botanische Jahrbücher f. System., Pfianzengesch. u. Pflanzengeographie. Bd. 

XV. 1892. Heft III. Beiblatt No. 35. p. 5—8.) 
— — , Liliaceae novae americanae herbarii regii Berolinensis. (1. c. p. 9.) 
Coulter, John M., Manual of the Phanerogams and Pteridophytes of Western 

Texas. Gamopetalae. iContributions from the U. S. National-Herbarium. 

Vol. II. No. 2. 1892. p. 155 — 345.) Washington (Government printing office) 

1892. 
Engler, A. und Prantl, K., Die natürlichen Pflanzenfamilien, nebst ihren 

Gattungen und wichtigeren Arten, insbesondere den Nutzpflanzen, bearbeitet 

unter Mitwirkung zahlreicher hervorragender Fachgelehrten. Lieferung 74. 

gr. 8°. 3 Bogen mit Abbildungen. Leipzig (W. Engelmann) 1892. 

Subscr.-Pr. M. 1.50, Einzelpr. M. 3.— 
Holm, Theo., Third list of additions to the flora of Washington, D. C. (Procee- 

dings of the Biological Society of Washington. Vol. VII. 1892. p. 105—132.) 

Jännicke, Willi., Die Sandflora von Mainz, ein Relict aus der Steppenzeit. 
[Habilit.-Schrift, der Grossherzoglich Hessischen technischen Hochschule zu 
Darmstadt zur Erlangung der venia legendi vorgelegt.] 8°. 25 pp. 
Frankfurt a. M. (Gebrüder Knauer) 1892. 

Köhler, H., Die Pflanzenwelt und das Klima Europas seit der geschichtlichen 
Zeit. Theil I. gr. 8°. 40 pp. Berlin (P. Parey) 1892. M. 1.50. 

Mueller, Ferdinand, Baron von, Iconograpby of Australian Salsolaceous 

plants. Decade IX. 4°. Tafel LXXXi— XC. Melbourne (Kobt. S. Brain) 

1891. 
Müller, Fritz, Bemerkungen über brasilianische Bromeliaceen. (Botanische 

Jahrbücher f. Syst., Pfianzengesch. u. Pflanzengeographie. Bd. XV. 1892. 

Heft III. Beiblatt No. 35. p. 1—4.) 
Peteaux et Saint-Lager, Descriptiou d'une nouvelle espece d'Orobanche, 

Orobanche Angelicifixa. 8°. 3 pp. avec 1 pl. Paris. 
Rliiner, Jos., Abrisse (Esquisses compldmentaires) zur zweiten tabellarischen 

Flora der schweizer Kantone. (Separat-Abdruck aus dem Jahresbericht der 

St. Gallischen naturwissenschaftlichen Gesellschaft. 1890/91.) 8°. 134 pp. 

St. Gallen (Zollikofer) 1892. 
Saint-Lager, Aire geographique de l'Arabis arenosa et du Cirsium oleraceum. 

8°. 15 pp. Paris (J. B. Bailliere et Als) 1892. 

, Note sur le Carex tenax. 8°. 12 pp. Paris (libr. J. Bailliere) 1892. 

Sernander, Rutger, Berichtigung. (Botanische Jahrbücher f. Syst., Pflgeseh. 

u. Pflanzengeographie. Bd. XV. 1892. Heft III. Beiblatt No. 35. p. 15.) 



Nene Litteralur. 125 

W«ttstein, R. TOn, Beitrag zur Flora Albaniens. 3. (Schluss-) Lieferung. 

(Bibliotheca botanica. Abbandlungen aus dem Gesammtgebiete der Botanik. 

Herausgegeben von Ch. Luerssen und F. H. Haenlein. Heft 26. Liefrg. 

3.) gr. 4 U . p. 41—97. Cassel (Theod. Fiscber) 1892. M. 8.— 

Yatabe, Ryökiclli, leonographiu florae Japonicae; or Description witb figures 

of plants indigenous to Japan. Vol. I. Part II. 8°. III, p. 67—160. Tokyo 

(Z. P. Maruya & Co.) 1892. [Japanisch.] 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 
Frank, B., Ueber die auf den Gasaustausch bezüglichen Einrichtungen und 

Thätigkeiten der Wurzelknöllcheu der Leguminosen. Mit 1 Tafel. (Berichte 

der deutschen botanischen Gesellschaft. Jahrgang X. 1892. Heft 5. p. 271 

—281.) 
Frank, A. B. und Sorauer, P., Pflanzenschutz. Anleitung für den praktischen 

Landwirth zur Erkennung und Bekämpfung der Beschädigungen der Cultur- 

pflanzen. 8°. III, 128 pp. mit 40 Abbildungen und 5 farbigen Tafeln. Berlin 

(Parey) 1892. Kart. M. 3 — 

(RraTenstein, Ueber Erhöhung der Kartoffelerträge durch Bekämpfung der 

Kartoffelkrankheit (Phytophthora infestans). Vortrag. 8°. 31 pp. Berlin 

(Grundmann) 1892. M. —.40. 

Hart ig. Einfluss der Leimringe auf die Gesundheit der Bäume. Mit 1 Abbildung. 

(Forstlich-naturwissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. I. 1892. Heft 7. p. 281.) 
— — ( Ueber das Verhalten der von der Nonne nicht völlig entnadelten Fichten. 

(1. c. p. 284.) 
Hess, W., Die Feinde des Obstbaues aus dem Thierreiche. Eine Anleitung zu 

ihrer Erkennung und Vertilgung für Obstzüchter, Gärtner, Landwirthe etc. 

gr. 8°. V, 388 pp. mit 106 Holzschnitten. Hannover (Ph. Cohen, M. Berliner) 

1892. M. 8.— 

Moeller, H., Bemerkungen zu Franks Mittheilung über den Dimorphismus der 

Wurzelknöllcheu der Erbse. (Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. 

Jahrg. X. 1892. Heft 5. p. 242—249.) 
Pauly, A., Borkenkäferstudien. II. (Forstlich-naturwissenschaftliche Zeitschrift. 

Jahrg. I. 1892. Heft 7. p. 253.) 
Räthay, Emerich, Der White-Rot (Weissiäule) und sein Auftreten in Oesterreich. 

(Separat-Abdruck aus Die Weinlaube. 1892.) 4°. 9 pp. mit 12 in den 

Text gedruckten Abbildungen. Wien (Verlag des k. k. Ackerbau-Ministeriums) 

1892. 
Schilberszky, K., Ujabb adatok a virägszervek rendellenes szerkezetehez. 

[Neuere Beiträge zur abnormalen Beschaffenheit der Blüthenorgane]. (Mathe- 

matikai es Termeszettudomanyi Ertesitö. X. 1892. 6 — 7 füzet.) 
Tubeuf, Karl, Freiherr von, Beobachtungen über die Krankheiten der 

Nonne. (Forstlich-naturwissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. I. 1892. Heft 7. 

p. 277.) 
, Hexenbesen der Rothbuche. Mit Tafel. (1. c. p. 279.) 

Medicinisch-pharmaceutische Botanik. 

Berg, 0. C. uud Schmidt, C. F., Atlas der officinellen Pflanzen. Darstellung 
und Beschreibung der im Arzneibuche für das Deutsche Reich erwähnten 
Gewächse. 2. Aufl. von „Darstellung und Beschreibung sämmtlicher in der 
Pharmacopoea borussica aufgeführten officinellen Gewächse." Herausgegeben 
von A. Mayer und K. Schumann. Liefrg. 5. gr. 4°. p. 69 — 92 mit 6 
farbigen Steindrucktafeln. Leipzig (A. Felix) 1892. Subskr.-Pr. M. 6.50. 

Birsmann, E., Studien über die Alkaloide der Corydalis nobilis Pers. gr. 8°. 
91 pp. Dorpat (E. J. Karow) 1892. M. 2.— 

Goldenberg, H., Experimentelle Untersuchungen einiger in ihrer Wirkung 
noch unbekannter Digitalisspecies. gr. 8°. 120 pp. Dorpat (E. J. Karow) 
1892. 2.40. 

Heinrich, R., Dünger und Düngen. Anleitung zur praktischen Verwendung 
von Stall- und Kunstdünger. Gekrönte Preisschrift, gr. 8°. IV, 95 pp. Berlin 
(P. Parey) 1892. M. 1.50. 

Hiller-Bombien, 0., Beiträge zur Kenntniss der Geoffroyarinden. gr. 8 U . 70 pp. 
Dorpat (E. J. Karow) 1892. 1.50. 



J26 Neue Litteratur. 

Kohl, F. G., Die orhcinellen Pflanzen der Pharmacopoea germanica, für 
Pharuiaceuten und Mediciner besprochen und durch Original-Abbildungen 
erläutert. Bd. I. Liefrg. 7. gr. 4°. p. 49 — 56 mit 5 farbigen Kupfertafeln. 
Leipzig (Abel, A. Meiner) 1892. M. 3. — 

Michaelis, A. A., Die bekanntesten deutscheu Giftpflanzen nach ihren botanischen 
und mediciuischen Eigenschaften, gr. 8°. IV, 54 pp. mit 16 farbigen Tafeln. 
Erlangen (Fr. Junge) 1892. M. 1.80. 

jWoeller, J., Pharmokognostischer Atlas. Mikroskopische Darstellung und 
Beschreibung der in Pulverform gebräuchlichen Drogen. Mit 110 Tafeln in 
Lichtdruck nach Zeichnungen des Verf. Liefrg. 4. 8°. p. 273 — 360. Berlin 
(J. Springer) 1892. M. 5.— 

Schulz, W. von. Ein Beitrag zur Kenntuiss der Sarsaparille, gr. 8'. 94 pp. 
Dorpat (E. J. Karow) 1892. M. 2.— 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 

Die Ausführung der Malzanalyse nach den Vereinbarungen nach dem land- 
und forstwirthschaftlichen Congresse in Wien 1890. (Sep.-Abdr.) 8°. 34 pp. 
mit Abbildungen. Wien (Gerold & Comp.) 1892. 2.— 

Ebermayer, E., Der Einfluss der Meereshöhe auf die Bodentemperatur. 
[Schluss.j (Forstlich-naturwissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. I. 1892. Heft 7. 
p. 279.) 

Frankland, P. F. and Frew, W., A pure fermentation of manuitol and dulcitol. 
(Transact. of the ehem. soc. 1892. p. 254— 277.) 

Frischinuth, M., Untersuchungen über das Gummi des Ammoniak, Galbanum- 
und Myrrhenharzes. gr. 8°. 66 pp. Dorpat (E. J. Karow) 1892. 1.50. 

Frühling, R., Anleitung zur Ausführung der wichtigsten Bestimmungen bei der 
Boden-Untersuchung, zum Gebrauch im Laboratorium zusammengestellt. 
Zugleich Ergänzungs-Heft zu der Anleitung zur Untersuchung der für die 
Zucker-Industrie in Betracht kommenden Kohmaterialien, Producte, Neben- 
produete und Hülfssubstanzen. 4. Aufl. von R. Frühling und J. Scholz. 
gr. 8°. VIII, 46 pp. mit 16 Holzstichen. Braunschweig (Vieweg & Sohn) 1892. 

M. 1.80. 

Henipel, G. und Wilhelm, K., Die Bäume und Sträucher des Waldes. Liefrg. 7. 
4°. p. 153 — 176 mit 25 Textillustrationen und 3 Farbendrucktafeln. Wien 
(Hölzel) 1892. 2.70. 

Lebel, M., Das Chrysanthemum. Seine Geschichte, Cultur und Verwendung. 
8°. 111, 72 pp. mit 24 Abbildungen. Berlin (Parey) 1892. Kart. M. 1.50. 

MÖSChke, P., Die Erdbeere, ihre Eiutheilung, Beschreibung und Cultur im 
Freien, sowie unter Glas (Treiberei). 8°. 35 pp. mit 19 Abbildungen. Berlin 
(B. Grundmann) 1892. Kart. M. —.80. 

Jfowacki, A., Praktische Bodenkunde. Anleitung zur Untersuchung, Classification 
und Kartierung des Bodens. 2. Aufl. 8°. VIII, 180 pp. mit 9 Abbildungen 
und 1 farbigen Tafel. Berlin (Parey) 1891. geb. M. 2.50. 

'Schultheiss, Cll., Die Waldbedeckuug des Grossherzogthums Baden. Ueber- 
sichtskaite iL Kupterstich und Farbendruck. 70X53 cm. mit erklärendem 
Text. (Beiträge zur Hydrographie des Grossherzogthums Baden. Herausgeg. 
von dem Ceutralbureau für Meteorologie und Hydrographie. 1892. Heft 7.) 
4°. 12 pp. Karlsruhe (Braun) 1892. M. 3 — 

Tensi, W., Johannis- und Stachelbeerweiu und die Bereitung der übrigen 
Beerenweine, nebst einer praktischen Anleitung zur Cultur der Johaunis- und 
Stachelbeeren, <s". VI, 96 pp. mit 9 Abbildungen. Stuttgart (E. Uhner) 1892. 

Kart. M. 1 — 

Thalmanil, F., Die Fette uud Oele. Darstellung der Gewinnung und der 

Eigenschatten aller Fette, Oele und Wachsarfen, der Fett- und Oelrarhuerie 

und der Kerzenfabrikation. 2. Aufl. 8°. VIII, 239 pp. mit 41 Abbildungen. 

Wien (Hartlebeu) 1892. M. 3.—, geb. M. 3.80. 

Wendisch, F., Die Champignou-Cultur in ihrem ganzen Umfange. 8°. 102 pp. 
mit 66 Abbildungen. Berlin (B. Gruudmaun) 1892. Kart. M. 2.— 



Neue Litteratur — Personalnachrichten. — Auzeigen. 127 

"»'esselhöft, .1.. Der Rosenfreund. Vollständige Anleitung zur Cultur der 
Kosen im freien Lande und im Topfe, zum Treiben der Kosen im Winter etc. 
7. Auflage, gr. S°. 274 pp. mit 33 Abbildungen. Weimar (Voigt) 1802. 

M. 4 — 

Wittuiack, L., Die Wiesen auf den Moordämmeu in der königl. Oberförsterei 
Zehdenik. 2. Bericht (das Jahr 1891 betr.). (Sep.-Abdr.) 8°. 37 pp. Beriiu 
(P. Parey) 1892. M. 1.— 



Persoualiiachrichten. 



Dr. M. C. Potter ist zum Professor der Botanik am Durliam 
College ot Science in Newcastle-on-Tyne ernannt worden. 

Der Professor der Botanik Dr. Schübeier in Christiania ist 
gestorben. 

Die Botanische Gesellschaft in Kopenhagen hat den Professor 
Dr. J. B. de Toni in Padua zum correspondirenden Mitglied 
gewählt. 

Oswald Weigel, Antiquariat, 

Leipzig, Königsstrasse 1, 

hat zu verkaufen : 

Flora Brasiliensis ed. Martins, Eichler, Endlicher. Fase. 1—112. 
Cuni multis tab. Lipsiae 1840—1892. gr. Fol. Fase. 1—11 u. 15 in 4 
Hfrzbdn., Kest in Heften. (Ladenpreis M. 3667,50.) M. 1900. 

Vollständig bis auf den heutigen Tag. 

Bl'yologia enropaea ed. Bruch, Schimper, G Um bei. 6 voll, et 
Corollarium. Cum 641 tab. Stuttgart, 1836—1851. gr. 4° in 6 Lwdbdu. 

M. 470. 
Schönes und vollständiges Exemplar der seltenen Original-Ausgabe. 

Pringsheilll, N. Jahrbücher für wissensch. Botanik. Band 1 — 22 
nebst 2 Registern u. mehr als 800 theils col. Taf. Berlin u. Leipzig, 
1858—1891. gr. 8. in 13 Lwdbdn., Rest in Heften. M. 1050. 

Botanische Zeitung, herausgeg. v. Mohl, v. Schlechtendal, A. de 
Bary, L. Just. Jahrg. 1—49. Mit allen Taf. Leipzig, 1843— 1891. 4. in 
34 Pappbdu., Rest noch ungebunden. M. 880. 

Sämmtliche Jahrgänge, sowohl Text als Tafeln sind in der Original-Ausgabe. 

Meine kürzlich ausgegebenen Lagercataloge 51, 52, 53: ' ryptogamae 
1219 No. — Anatomie et physiol. plantarum 1363 ISo. — Phanerogamae. Flogae 
Plantae fossiles 2777 No., stehen auf Verlangen gratis und franco zu Diensten. 

Soeben erschien : 

Catalogue of Kotanical Works: 

». IX. Gryptogamie Botany 

und wird auf Verlangen gratis versandt. 
London, W, 37 Soho Square. 

IHilau. Ä: Co. 



128 



Anzeigen. — Inhalt. 



Herren, die sich mit der Zusammenstellung und Lieferung von 

Herbarien 



und 



Samen- und Frucht-Sammlungen 

für Schulzwecke beschäftigen, wollen uns gefl. ihre Offerten mit 
Preisangabe zusenden. 

A. Pichler's Wtw. & Sohn, 

Lehrmittel-Anstalt, 
Wien, Y, Margaretenplatz 2. 



Inhalt 



"Wissenschaftliche Original- 
Mittheilungen. 

Neliring, Die Flora des diluvialen Torflagers 
von Klinge bei Cottbus, p. 97. 

Botanische <3-ärten und 
Institute, 

p. 100. 

i 
Instrumente, "Präparations- uncl i 

Conservations- Methoden etc., 
ffluencke, Eine Handcentrifuge für den Bakterio- 
logen und Kliniker, p. 100. 

fteierate. 

Antonoff, Ueber die Pflanzenformationen im 
transkaspischen Gebiete, p. 117. 

Arcaneeli, Nettarii fiorali, mostruositä e pro- 
cesso d'impollinazione nel Sechium edule, 
p. 110. 

Bescherelle, Contribution ä la flore bryologique 
du Tonkin, p. 107. 

— — , Nouvelle contribution ä la flore bryo- 
logique du Tonkin, p. 108. 

ßordet, Recherches anatomiques sur le genre 
Carex, p. llti. 

Koudier, Note sur une anomalie morchelloide 
du Cortinariu8 scutulatus Fr., p. 105. 

<! hauveaud, Sur la structure de l'ovule et le 
deVeloppement du sae embryonnaire du 
Domptevenin [Vincetoxicum], p. 111. 

Costantin, Etüde sur la culture des Basidio- 

mycetes, p. 102. 
Decagny, Sur les vacuoles plasmogenes dans 

l'endosperme du Phaseolus, p. 109. 
Oouliot, Recherches sur la croissance terminale 

de la tige et de la feuille chez les Gramin^es, 

p. 114. 



Etard, Etüde chimique des corps chlorophylliens 

du p^ricarpe de raisin, p. 111. 
Holfert, Die Näbrschicht der Samenschalen, 

p. 112. 
Knowlton, Description of fossil woods and 

lignites from Arkansas, p. 117. 

Lagerheim, Zur Biologie des Jochroma maero- 

calyx Benth., p. 109. 
Morck, Ueber die Formen der Bakteroiden bei 

den einzelnen Spezies der Leguminosen, p. 

119. 
Plowright, Einige Impfversuche mit Rostpilzen, 

p. 105. 
Prillieux et Delacroix, Sur une maladie de 

dattes, produite par le Sterigmatocystis 

Phoenicis (Corda) Patouill. et Delacr., p. 121. 
•, Sur itne maladie des Tomates, produite 

par le Cladosporium fulvum Cooke, p. 121. 
Rudow, Einige Missbildungen an Pflanzen, 

hervorgebracht durch Insekten, p. 118. 

Schmitz, Die systematische Stellung der Gat- 
tung Thorea Bory, p. 101. 

Van Tiegheni, Sur la structure et les affinites 
des Memecyclees, p. 115. 

Warnstorf, Bemerkungen über einige im Harz 
vorkommende Lebermoose, p. 106. 

Zacharias, Einige Bemerkungen zu Guignard's 
Schrift : Nouvelles etudes sur la f^condation, 
p. 110. 

Neue Litteratur, p. 122. 

Personalnachrichten. 
Prof. De-Toni, correspondirendes Mitglied der 

Botanischen Gesellschaft in Kopenhagen, p. 

127. 
Dr. Potter, Professor in Newcastle-on-Tyne, p. 

127. 
Prof. Dr. Schöbeier f, p. 127. 



Der heutigen Nummer liegt ein Prospect der Verlagshandlung von 
A. Pichler's Witwe & Sohn in Wien bei. 



Ausgegeben : 26. Juli. ISO?. 



Druck und Verlag von Gebr. Gotthelft in Caesel. 



Band LI. No. 5/6. XIII. Jahrgang. 

V REFERIRENDES ORGAN • 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

uUr Mitwirkung uhlreieher Gelehrten 
Ton 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. G. Kohl 

in Cassel. in Marburg. 

Zugleich Organ 

des 

Botanischen Yereins in München, der Botaniska S'ällskapet i Stockholm, 
der Gesellschaft für Botanik zu Hamburg, der botanischen Section der 
Schlesischen Gesellschaft für vaterländische Cultur zu Breslau, der 
Botaniska Sektionen af Naturretenskapliga Studentsällskapet i Upsala, 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
Yereins in Land und der Societas pro Fauna et Flora Fennica in 

Helsingfors. 



Nr. 31132, 



Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1892. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersucht, die Manuscripte 
immer nur auf einer Seite zu beschreiben und für jedes Referat neue 
Blätter benutzen zu wollen. Die Redaction. 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen. 

Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht und 
des Samens der Oyperaceen. 

Von 

Ernst Wilczek 

aus Zürich. 
Mit 6 Tafeln. 



Bau und Entwicklung von Frucht- und Samenschalen sind in 
den letzten Decennien vielfach bearbeitet worden.*) Theils waren 
dabei die practischen Gesichtspunkte der Unterscheidung technisch 



*) Vergl. die Literaturzusammenstellungen bei: 
Lohde, Entwicklungsgeschichte und Bau einiger Samenschalen. Dissertation. 

Leipzig 1874. 
Fickel, Anatomie und Entwicklungsgeschichte der Samenschale der Cucurbita- 
ceen. (Botan. Zeitg. 1876. p. 737.) 
Bot Centralbl. Bd. LI. 1892. 9 



130 Wilczek, Beitiäge zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 

oder öconomisch wichtiger Samen maassgebend, oder es waltete das 
rein anatomische Interesse vor, oder es wurde versucht, die ge- 
wonnenen Resultate systematisch zu verwerthen. In den letzten 
Jahren endlich traten, besonders in den Arbeiten von Tschirch 
und seinen Schülern, vorwiegend physiologische Gesichtspunkte 
in den Vordergrund. So hat das Studium dieser Verhältnisse an 
Interesse und Vielseitigkeit gewonnen, und es erwächst daraus die 
Aufgabe, diese Untersuchungen auf bisher in dieser Richtung nicht 
oder weniger bearbeitete Familien auszudehnen. Während die 
Frucht- und Samenschale der Gramineen seit langer Zeit das In- 
teresse der Botaniker auf sich gezogen hatte und über diesen 
Gegenstand erschöpfende Arbeiten von M e g e - M o u r i e r *) , 
Poggiale, Wittmack, Vogel, Höhnel, Kudelka, Harz, 
Möller, Holzner u. A. vorliegen, ist über den Bau der Cyperaceen- 
Frucht sehr wenig bekannt. Eine zusammenhängende Bearbeitung 
von Frucht und Samen liegt nicht vor; die Daten, die man findet, 
beziehen sich immer nur auf einzelne Theile. Gärtner (1788) 
bildet Frucht, Same und Keimling von sechs Cyperaceen-Species ab, 
ohne anatomische Details. Mirbel (1810) und Richard (1811) 
behandeln den Keimling der Cyperaceen bei Anlass grösserer Unter- 
suchungen über die damals vielbesprochene Streitfrage der „Exor- 
rhizae" und „Endorrhizae". Später verfolgt Klebs (1884) ihre 
Keimung. Ebeling, Tschirch und seine Schüler be- 
schäftigen sich besonders mit der physiologischen Bedeutung des 
Cotyledons oder Saugorgans. 

G. Kraus gibt in seiner Arbeit über den Bau trockener 
Pericarpien einige summarische Angaben über den Bau der Frucht- 
schale von Carex acuta L. und Rhynchospora alba Vahl; noch 
kürzer drückt sich R. Marloth (Engler's Botan. Jahrb. IV) aus. 
Ueber den Bau der Samenschale haben wir gar keine Angaben 
gefunden. Wir haben uns in Folgendem die Aufgabe gestellt, 
zunächst den anatomischen Bau von Schlauch, Frucht, Same und 
Keimling im reifen Zustande, sodann die Entwicklungsgeschichte 
von Frucht- und Samenschale, unter steter Berücksichtigung physio- 
logischer Gesichtspunkte, zu studiren. Obwohl der Schlauch nicht 
zur Frucht gehört, so haben wir doch geglaubt, ein systematisch 
so wichtiges Organ nicht vernachlässigen zu dürfen. 

Eine vergleichende Untersuchung der ganzen Familie, unter 
Verwerthuug der hier gewonnenen Daten behalten wir uns für 
später vor. 

Vorliegende Arbeit wurde in der Zeit vom 20. November 1890 
bis 25. Januar 1892 unter der Leitung des Herrn Professor Dr. 



Kraus, Gr., Ueber den Bau trockener Pericarpien. (Pringsh. Jahrb. Bd. V. 

p. 98.) 
Sempolo wski, Bau der Samenschalen etc. (Landvvirth. Jahrb. von Thiel 

und Nathusius. Bd. III. 1874.) 
Abraham, Bau und Entwicklungsgeschichte der Wandverdickungen in den 

Samenoberhautzellen einiger Cruciferen. (Pringsh. Jahrb. Bd. XVI. p. 599.) 
*) Die näheren Citate der hier in Betracht kommenden Arbeiten folgen 
successive im Text. 



Wilczek, Beiträge zur Keuntniss des Baues der Frucht etc. 131 

C. Schröter, dem ich an dieser Stelle meinen wärmsten Dank 
ausspreche, im botanischen Institute des Eidg. Polytechnikums zu 
Zürich (Vorstand: Prof. Dr. Cr am er) ausgeführt. 

_A.. Anatomischer Theil. 
Cur ex paradoxa Willd. 

I. Bau des Schlauches. 

Der Schlauch der reifen, trockenen Frucht von Carex paradoxa 
Willd. stellt eine Halbkugel dar mit aufgesetztem, zweischneidigen, 
oben kurz zweispaltigen Schnabel, von dessen transversal orientirten 
Rändern sich zwei Flügelkanten herabziehen, die den Gefässbündeln 
entsprechen. Auf der inneren, der Aehrenachse zugekehrten Seite 
ist sie flach, auf der äusseren, dem Balg zugekehrten, stark gewölbt.*) 
(Tat. I. Fig. 1.) 

An seinem Grunde entspringen zahlreiche Bastbündel, die 
bis zur Ansatzstelle des Schnabels reichen. Je nachdem man die 
ganze Scheinfrucht in trockenem oder in gequollenem Zustande 
makroskopisch betrachtet, bieten sich in ihrem äusseren Umrisse 
Auffallende Unterschiede dar. Während trockene Schläuche an 
ihrer Basis eingezogen erscheinen (Taf. I. Fig. 1), so dass eine 
Vertiefung entsteht, aus welcher die Anheftungsstelle nabelartig 
hervorragt (Taf. I. Fig. 2), quillt bei Wasserzufuhr diese Stelle am 
stärksten, und zwar derart, dass das untere Ende nun spitz vor- 
gezogen erscheint und der Gesammtumriss eiförmig wird (Taf. I. 
Fig. 3, 4). 

Die Nerven, die am trockenen Schlauche stark erhaben sind, 
ragen nun kaum mehr hervor, weil das dazwischen liegende Gewebe 
sich durch Schwellung stark gehoben hat. 

Auch das Aussehen der Oberfläche bei schwacher Vergrösserung 
ist bei trockenen oder gequollenen Schläuchen sehr verschieden. 
Im ersten Falle erscheint jede Epidermiszelle als eine Vertiefung, 
im zweiten als ein erhabenes Wärzchen. 

Die genaue Untersuchung ergibt, dass im trockenen Zustande 
■die Epidermiszellen nicht eingefallen sind; das mit Luft ge- 
füllte Lumen erscheint aber dunkel und deshalb vertieft, während 
die Wände hell aufleuchten. In gequollenem Zustande sind die 
Aussenmembranen der Epidermiszellen durch den Turgor etwas 
kugelig vorgewölbt , so dass die Oberfläche ein eigenthümliches 
„chagrinartiges" Aussehen erhält; zugleich erscheinen die wasser- 
gefüllten Lumina durchsichtig hell und die Zellwände dunkel. 

Der Schlauch ist am Grunde und in der Schnabelregion hell- 
grün gefärbt, in allen übrigen Theilen braun, was auf dem GerbstofF- 
gehalt der an dieser Stelle unter der Epidermis liegenden Schichten 
(s. unten) beruht, während die letztere selbst davon frei ist. Die 



*) Die Bezeichnungen „aussen" und „innen" sollten streng genommen um- 
gekehrt angewendet werden, da der Schlauch nicht an der Aehrenachse, sondern 
am Secundanspross entspringt. Die der Aehrenachse zugekehrte Seite des 
Schlauches ist also eigentlich als die vordere zu betrachten. 

9* 



132 Wilczek, Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 

grünliche Färbung der Ansatzstelle des Schnabels ist auf den« 
Chlorophyllgehalt des Grundgewebes zurückzuführen. 

Geht man nun auf den anatomischen Bau des Schlauches 
über, so lassen sich folgende Gewebe unterscheiden (Tat*. I. Fig. 5): 

1. Die innere und die äussere Epidermis. 

2. Das Schwellgewebe. 

3. Das Schwimmgewebe. 

4. Die Gefässbündel (Mestombünd el). 

5. Die Bastbündel (Stereombündel). 

Die äussere Epidermis besteht aus ungefähr cubischen 
Zellen mit gewellten Radialwänden. Die Aussenwände sind stark 
verdickt und cuticularisirt. Die Wellung erstreckt sich nur auf 
einen Theil der Radialwand. 

In der Schnabelregion wachsen einzelne rechts und links an 
den Rändern gelegene Zellen zu kräftigen , aufwärts gerichteten 
Zähnen aus. Inhaltsbestandtheile fehlen, auch sind die Spaltöffnungen 
auf den Schnabeltheil beschränkt, der einzigen Region, wo die Gewebe 
noch Chlorophyll führen. 

Die innere Epidermis besteht aus färb- und inhaltslosen, in 
die Länge gestreckten, aussen cuticularisirten Zellen. 

Bemerkenswerth ist, dass, entsprechend der Blattnatur des 
Schlauches, der Bau der Spaltöffnungen demjenigen entspricht, 
welchen Schwend ener*) für die Laubblätter verschiedener Carices 
nachgewiesen hat. 

Die ganze Basis des Schlauches wird von einem Gewebe ge- 
bildet, das wir seiner Function wegen „Schwellgewebe" nennen 
wollen. Gegen die Mitte des Schlauches wird es von einem mit 
Luft gefüllten und verkorkten Gewebe, dem „Schwimmgewebe" 
verdrängt, mit Ausnahme einer 2 — 3 schichtigen Lage, welche sich, 
von den Bastbündeln in Streifen getheilt, zwischen äusserer Epi- 
dermis und Schwimmschicht bis in den Schnabel hinaufzieht (Taf. I. 
Fig. 5, 6). 

Gegen die Schnabelspitze hin wird die Schicht mächtiger und 
führt Plasma und Chlorophyll. 

Das Schwellgewebe besteht aus zartwandigen , paren- 
chymatischen Zellen, welche in gequollenem Zustande durch gegen- 
seitige Abrundung vielfach Interstitien bilden (Taf. I Fig. 7 und Taf. 
II Fig. 9). Die durchaus ungefärbten Membranen derselben bestehen 
aus reiner Cellulose. Sie werden mit Chlorzinkjod und mit Jod -f- 
Schwefelsäure intensiv blau, geben weder Lignin- noch Gerbstoff- 
Reaction, gegen Kupferoxydammoniak hingegen verhalten sie sich 
indifferent. 

Es finden sich in denselben, besonders in den zwischen Epi- 
dermis und Schwimmschicht sich hinziehenden Streifen, zahlreiche 
krümelige Inhaltsbestandtheile (Taf. I. Fig. 6, 7), die sich mit Jod 



*) Schwendener, S., Die Spaltöffnungen der Gramineen und Cyperaceen. 
(Sitzungsberichte der Kgl. preuss. Akad. der Wissenschaften zu Berlin. Bd. VI- 
1889.) 



Wilczek, Beiträge zur Keuntuiss des Baues der Frucht etc. 133 

gelb und mit wässeriger Eosinlüsung rotli färben und darnach als 
Eiweisskörper zu deuten sind. Die Mi Hon 'sehe, Kaspail'sche 
und Tro mm er sehe Reaction bestätigt dies. Concentrirte Schwefel- 
säure löst sie, wie auch die Zellmembran der Schwellschicht auf, 
Kali hingegen nicht, sondern färbt sie braun. 

Das Schwellgewebe wird am Grunde des Schlauches von einem 
kräftigen Gefässbündel durchzogen (Taf. I. Fig. 5), das in die 
Fruchtschale eintritt und dort einen Arm an die Samenschale ab- 
gibt. Im trockenen Zustande bedingt eben dieses Gefässbündel das 
nabelartige Vorragen der Ansatzstelle, weil, durch dessen Widerstand 
gehemmt, die unmittelbar anliegenden Gewebepartien am Schrumpfen 
und Einsinken gehindert werden (Taf. II. Fig. 10 a). 

Die Wasseraufnahme wird beinahe ausschliesslich durch das 
.Schwellgewebe besorgt, was aus folgendem Versuch hervorgeht: 

Eine durchlöcherte, 4 mm dicke Porzellanplatte wurde durch 
Einklemmen in Korkstücke so zum Schwimmen gebracht, dass das 
Wasser in den Löchern ungefähr 3 mm hoch stand. Dann wurden 
20 Scheinfrüchte mit der Basis und eben so viel mit der Schnabel- 
spitze nach unten, in die Löcher gesteckt und dafür gesorgt, dass 
in beiden Fällen gleich viel von der Oberfläche des Schlauches 
mit dem Wasser in Berührung kam. 

Das Resultat war folgendes: 

20 Scheinfrüchte wogen trocken im Mittel 0,0207 gr. 

Wenn Sp die mit der Spitze, B die mit der Basis eingetauchten 
Scheinfrüchte bedeutet, so fand man folgende Wasseraufnahme in 
^/o des Trockengewichtes. 

Nach 1 Stunde Sp = 37,69°/o 

B = 39,56 °/o 
Nach 2 Stunden Sp = 43,95°/o 

B = 57,01 °/o 
Nach 8 Stunden Sp = 33,81 °/o 

B = 97,56 °/o 
Nach 15 Stunden Sp = 37,69°/o 

B = 84,99 °/o 
Nach 20 Stunden Sp = 35,81°/o 

B = 72,46 °/o 
Nach 24 Stunden Sp = 29,99 °/o 

B = 100,96 °/o 
Nach 48 Stunden Sp = 39,50°/c 

B = 106,50 °/o. 
Es geht daraus hervor, dass die unter der Spitze eintauchenden 
Schläuche gleich anfangs ungefähr Vs ihres Trockengewichtes an 
Wasser aufnehmen und später nichts mehr. 

Die für Sp gefundenen Werthe schwanken in den meisten 
Fällen innerhalb so enger Grenzen, dass die Differenzen wohl auf 
zufällig zu den Versuchen benützte abnorme Scheinfrüchte zurück- 
geführt werden können. Die mit der Basis eintauchenden hingegen 
nehmen in steigendem Verhältnisse immer grössere Wassermengen. 
auf, bis sie mit ungefähr 106 °/o das Maximum erreicht haben. 



134 Wilczek, Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 

Auch äusserlich zeigten die Schläuche der beiden Versuchs- 
reihen Unterschiede. Die mit der Basis eintauchenden Schläuche 
zeigten die charakteristischen Merkmale des gequollenen Zustandes, 
stark eiförmig vorgezogene Basis, vorgewölbte Epidermiszellen mit 
Hebung des Gewebes zwischen den Bastbündeln in sehr hohem 
Maasse. Die mit der Spitze eintauchenden hatten dies alles in viel 
geringerem Grade, obgleich auch hier die Basis vorgezogen war. 

Die Wasseraufnahme geschieht also hauptsächlich durch die 
Schlauchbasis, d. h. durch das dort frei liegende Schwellgewebe, 
entsprechend einem „Hilum carpicum". 

Die Untersuchung der Schlauchbasis ergibt in der That, dass 
die undurchlässige Epidermis und die Bastbündel bis zum Grunde 
reichen, und dass nur ein verhältnissmässig schmaler, dem Gefässbündel 
anliegender Theil, der der Ablösungsstelle des Scheinfrüchtchens ent- 
spricht, zur Wasseraufnahme fähig ist, wobei bemerkt werden muss, 
dass diese Stelle nicht verkorkt ist (Taf. II. Fig. 10 a. b). 

Zur Beobachtung der Grösse der Veränderungen des Schwell- 
gewebes wurden Längsschnitte mit absolutem Alkohol behandelt, 
sodann zwischen Papier unter Pressung vollständig ausgetrocknet und 
hernach Wasser hinzugesetzt. 

Während bei den in Alkohol entwässerten und hernach ge- 
trockneten Schnitten das Schwellgewebe die für die trockene Schein- 
frucht charakteristische Einsenkung zeigte (Taf. II. Fig. 10 a) und 
zum grössten Theil ein stark zusammengepresstes Gewebe darstellte 
schwillt dieses bei Wasserzufuhr ganz bedeutend an, dehnt sich aus 
und gleicht die Einsenkungen aus (Taf. IL Fig. 10b). 

Um eine Vorstellung von der dabei erfolgten Flächenzunahme 
der Schnittansicht der Schwellschicht zu erhalten, wurden mit Papier- 
ausschnitten Wägungen gemacht, die ein Verhältniss von 1 : 3,049 
im Maximum für den ungequollenen und gequollenen Zustand er- 
gaben. 

Die Vertheilung des aufgenommenen Wassers erfolgt nun in 
verhältnissmässig kurzer Zeit im ganzen Schlauch, d. h. in den 
Geweben, die normaler Weise Wasser aufnehmen, durch die zwischen 
Epidermis und Schwimmschicht gelegene schmale Lage von Schwell- 
gewebe. Nach dreistündiger Behandlung der trockenen Scheinfrüchte 
mit verdünnter, kalter Ferrocyankaliumlösung wurde in der betreffen- 
den Schicht bis zur Schnabelspitze durch Eisenchlorid Berlinerblau 
gebildet, während Epidermis und Schwimmschicht frei davon blieben. 
Bei längerer Einwirkung zeigte sich, dass auch der Griffel direct 
Flüssigkeiten aufzunehmen vermag. Ebenso konnte alsdann in der 
inneren und äusseren Epidermis Blutlaugensalz nachgewiesen werden, 
niemals aber im Schwimmgewebe. 

Die nun folgende Schwimmschicht reicht beim trockenen 
Schlauch bis an die Basis und bildet den Rand der sich dort vor- 
findenden Einsenkung (Taf. I. Fig. 1, 2). 

Bei gequollenen Schläuchen (Taf. I. Fig. 5) erscheint sie auf 
dem Längsschnitt, nach aussen durch die Schwellschicht, nach innen 
durch die innere Epidermis abgegrenzt, als ein braunes, im unteren 



Wilczek, Beiträge zur Kenntnis* des Haues der Frucht etc. 135 

Drittel des Schlauches beginnendes, sich nach oben verjüngendes 
Gewebe. 

Sie besteht aus polyedrischen, meist isodiametrischen, luft- 
gefüllten und verkorkten Zellen (Taf. I. Fig. 5). Die Membranen 
derselben sind braun gefärbt und lassen eine dunkle Mittellamelle 
erkennen. In den Grenzschichten gegen andere Gewebe sind die 
Zellen beträchtlich verdickt und in die Lange gezogen (Taf. I. 
Fig. 6). Gegen die Schnabelspitze hin verschwindet durch zu- 
nehmende Ausspitzung die aus polyedrischen Zellen bestehende 
Mittelschicht. Die beiden Randzonen längsgestreckter Zellen fliessen 
zuletzt zusammen und bilden ein der inneren Epidermis anliegendes 
prosenchymatisches Gewebe mit stark verdickten Zellen. 

Sämmtliche Zellen des Schwimmgewebes sind von zahlreichen, 
ausserordentlich feinen, bis auf die Mittellamelle reichenden Poren 
durchsetzt (Taf. II. Fig. 8), was sonst in verkorkten Zellen selten 
der Fall ist. 

Behandelt man mit Aether entfettete Schnitte durch den Schlauch 
mit Osmiumsäure oder Eisenchlorid (die Reaction mit chromsaurem 
Kali kann wegen der gelbbraun gefärbten Zellmembranen nicht 
angewendet werden), so färbt sich das ganze Schwimmgewebe 
schwarz, am intensivsten in den stärker verdickten Randpartien. 

Es enthalten also die Membranen der Schwimmschicht eine 
Gerbsäure. Darauf beruht die braune Färbung des Schlauches, 
die in eine hellere übergeht, wo die gerbsäurehaltige Schwimmschicht 
fehlt. 

Mit Millon'schem Reagens färben sich die Membranen roth- 
braun. Es läge nahe, hier eine Vanillin-, resp. Ligninreaction zu 
vermuthen, zumal auch das Trommer 'sehe Reagens eine dunkle 
Färbung hervorruft.*) 

Da aber mit den bekannten Ligninreagentien keine Färbung 
eintritt, so fällt diese Vermutlmng dahin, und sind die Reactionen 
mit Millon'schem und Tr omm er'schem Reagens auf den Gerb- 
säuregehalt zurückzuführen.**) 

Damit würde auch das Verhalten zu Kupfersulfat und Kali- 
lauge stimmen, welche im Schwimmgewebe keine Veränderungen 
hervorrufen. 

Die Mittellamellen der Schwimmschicht sind ausnahmslos ver- 
korkt. Dem Einflüsse concentrirter Schwefelsäure widerstehen sie 
und geben mit S c hulz e'schem Reagens gekocht die bekannten, 
in Alkohol, Aether, Alkalien etc. löslichen Cerinsäurekügelchen. 
In reifen Früchten sind die Zellen des Schwimmgewebes mit Luft 
gefüllt. Es erhält dadurch das Früchtchen die Fähigkeit, längere 
Zeit zu schwimmen. 



*) Vergl. Cr asser, F., Untersuchungen über das Vorkommen von Ei»eiss 
in der pflanzlichen Zellhaut und Bemerkungen über den mikrochemischen Nach- 
weis der Eiweisskörper. (Sitzungsberichte der K. Akademie der Wissenschaften 
in Wien. 1886.) 

**) Vergl. Dr. E. Nickel, Die Farbenreactionen der Kohlenstoffveibindungen. 
p. 8 u. 10. Berlin 1890. 



136 Wilczek, Beitrag« zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 

Entfernt man die Luft mit Alkohol oder unter der Luftpumpe, 
so sinken die Scheinfrüchte im Wasser unter. Auch nach zwei- bis 
sechswöchigem Schwimmen tritt dies ein. Im Contact mit der Luft 
füllt sich die Schwimmschicht, auch wenn die Scheinfrüchte noch 
feucht sind, sehr rasch wieder mit Luft. Beim Schwimmen taucht 
der Schnabel immer mehr oder weniger tief in's Wasser ein.*) 

Die physiologische Bedeutung der Schwimmschicht ist unsicher. 
Da Carex p&radoxa Willd. gewöhnlich nicht im Wasser, sondern 
im supraaquatischen Rasen wächst, so werden die Früchtchen meistens 
auch nicht auf freie Wasserflächen gelangen, und eine Schwimmschicht 
erscheint deshalb überflüssig. Wohl aber kann sie eine Bedeutung 
für diejenigen Früchte haben, die zufällig in's Wasser gerathen und 
dann durch sie verbreitet werden. Ob die Luftmenge, die durch 
die Schwimmschicht im Schlauch aufgespeichert wird, in Beziehung 
zum Athmungsprocess bei der Keimung steht, oder ob sie als 
schlechter Wärmeleiter den Samen gegen Ausstrahlung schützen 
soll, muss dahin gestellt bleiben. 

Die äusserst zart gebauten Gefässbündel gehen am Grunde 
des Schlauches vom centralen, in die Fruchtschale sich fortsetzenden 
Gefässbündel ab und verlaufen in die wenigstens oberwärts flügel- 
förmigen Kanten mit einigen Spiralgefässen. Verholzung lässt sich 
nicht nachweisen. Sie werden von einer ziemlich stark entwickelten 
Parenchymscheide umschlossen, welcher sich, nach aussen meistens 
bis an die Epidermis reichend, ein mächtiger Bastbeleg anschliesst 
(Taf. I. Fig. 6). 

Die Bastbündel, 19 — 20 an der Zahl, stehen in ziemlich 
regelmässigen Abständen; auf der inneren flacheren Seite finden sich 
meist 6 — 7, die übrigen auf der vorderen, gewölbten. 

Die den Kanten des Schlauches entsprechenden, den Gefäss- 
bündeln anliegenden Bastbündel sind weitaus am mächtigsten ent- 
wickelt. Unter sich sind sie durch die stark verdickte Grenzschicht 
des Schwimmgewebes verbunden, so dass sie auf dem Querschnitt 
unter der Epidermis zu einem continuirlichen Ringe mechanischen 
Gewebes zusammentreten. Zwischen den Bastbündeln wird dieser 
mechanische Ring durch das früher besprochene Schwellgewebe 
von der Epidermis zurückgedrängt (Taf. I. Fig. 6). 

II. Die Fruchtschale. 
Die Frucht von Carex paradoxa Willd. stellt ein von dem 
starken Schlauche umschlossenes und dessen Höhlung gleichsam 
ausgiessendes, eiförmiges Nüsschen von elliptischem Querschnitt dar, 
das auf der hinteren, der Aehrenachse zugekehrten Seite schwach, 
auf der vorderen stark gewölbt ist. An der Ansatzstelle des Griffels 
ist es etwas eingezogen. Entsprechend den beiden Narben wird die 
Fruchtschale rechts und links von je einem Gefässbündel durchzogen. 



*) Analoge Gebilde zur Ermüglichung der Schwimmfähigkeit finden sich 
auch anderswo bei Früchten und Samen. Wir erinnern an die Lufthöhlen in der 
Fruchtschale von Potamogeton, an das Luftgewebe von Nymphaea, an die nicht 
benetzbaren Früchtchen von Sagitlaria und Schläuche von Carex, an den auf- 
geblasenen Schlauch von Carex anipidlaeea etc. 



Wilciek, Beiträge zur Keuutuiss des Baues der Frucht etc. 137 

Auf einem Schnitt durch dieselbe lassen sich drei Schichten unter- 
scheiden (Taf. II. Fig. 13): 

1. Die äussere Epidermis. 

2. Die Mittel- oder Hartschicht. 

3. Die Querzellensc nicht oder innere Epidermis. 

Die äussere Epidermis besteht aus tafelförmigen, auf dem 
Querschnitt durch das Früchtchen quadratisch (Taf. III. Fig. 13), 
auf dem Längsschnitt oblong (Taf. II. Fig. 11), in der Flächen- 
ansicht polyedrisch erscheinenden Zellen mit schwach verdickten 
und schwach cuticularisirten Aussenmembranen. In der Flächen- 
ansicht erscheinen ihre Wände stark gewellt, in der Mitte einer 
jeden Zelle sieht man einen kleinen, bei hoher Einstellung auf- 
leuchtenden Kreis. 

Auf dem Querschnitt zeigt sich die Innenwand der Epidermis- 
zellen besonders in der Mitte der Zelle stark verdickt wie eine 
Linse. In der Mitte der Zelle springt gegen das Innere derselben 
ein kegelförmiger, der verdickten Wand aufgesetzter Zapfen vor 
(„Kegelzellen") (Taf. IL Fig. 11, 12, 13). Die Innenmembran 
scheint nach den angrenzenden Zellen der Mittelschicht nicht durch 
eine Doppelcontour abgegrenzt, wohl aber gegen das Lumen ihrer 
Zelle. Dieses „Innenhäutchen" scheint sich gegen den Zapfen auszu- 
keilen, denn es ist am Zapfen oft nicht mehr zu sehen. Unter dem 
Polarisationsmikroskop zeigt sich die Innenmembran auffallender 
Weise bei gekreuzten Nicols indifferent. 

Legt man Schnitte in Alkohol, so ist der Zapfen sehr oft nicht 
zu sehen, wohl aber die verdickte Innenmembran. Bei Zufuhr von 
Wasser, oder noch besser von Chloralhydrat oder Kali quillt diese ; 
das Zäpfchen wird hell aut leuchtend sichtbar, ohne seine Grösse 
zu verändern. Die Höhe der verdickten Membran ist bei Quellung 
in Wasser nach genauen Messungen um das Doppelte gewachsen. 
Macerirt man die Fruchtschale mit Schulze'schem Reagens, so 
zeigen die Epidermiszellen ein auffallendes Verhalten. Sie werden 
von ihren verdickten Innenmembranen häufig losgelöst. Die isolirten 
Zellreste sieht man alsdann ohne Zäpfchen. Die Substanz der 
linsenförmigen Innenmembran wird vollständig gelöst bis auf einen 
Theil, das früher erwähnte „Innenhäutchen". Man sieht dieses als- 
dann als Plättchen mit aufgebogenem Rand und aufgesetztem Kegel 
übrig bleiben. In den macerirten Epidermiszellen sieht man an 
manchen Stellen statt des Zäpfchens ein Loch. Auch durch leichte 
mechanische Einwirkung auf Schnitte löst sich der äussere Theil 
der Epidermiszellen ab. Der Rand des Schnittes ist alsdann durch 
die glänzenden Zäpfchen papillenförmig gewellt. 

In den Epidermiszellen sind Protoplasmareste durch wässerige 
Eosinlösung sehr leicht als krümelige Massen nachweisbar. Das 
Zäpfchen und die kissenförmige Innenmembran färben sich nicht. 
Chlorzinkjod und Jod -f- Schwefelsäure bläuen die quellbare Innen- 
membran. Der übrige, sehr dünnwandige Theil der Epidermis wird 
gelb. Concentrirte Schwefelsäure bewirkt eine vollständige Ver- 
quellung der ganzen Epidermis mit Ausnahme der Cuticula. Das 



138 Loesener, Bemerkungen zu KronfelcTs Besprechung etc. 

„Innenhäutchen" und das Zäpfchen sind verkieselt.*) Es besteht 
demnach die quellbare Innenmembran aus einer Cellulosemodification. 
Verschleimt ist sie nicht, denn sie färbt sich weder mit Corallin**), 
noch gibt sie irgend eine der übrigen bekannten Schleimreactionen. 
Du val - Jouve ***) ist der Erste, der diese Kegel gesehen und be- 
schrieben hat. Er findet an den Stengeln der Cyperaceen, immer 
über den Bastbündeln, eine oder zwei Längsreihen von Epidermis- 
zellen, die auf der Innenwand einen Kegel aufgesetzt haben. Diese 
Kegel sind an der Basis nicht kreisrund, sondern oval, was wohl 
mit der Längsstreckung der Epidermiszellen zusammenhängt. Die 
Innenmembranen der betreffenden Epidermiszellen, statt wie die 
übrigen dünn zu bleiben, verdicken sich beträchtlich und bilden 
eine Anschwellung („bourrelet"), auf welcher der Kegel sitzt. Die 
verdickten Membranen verhalten sich wie die übrigen Membranen 
der Epidermis. In Kali gekocht quellen sie auf, so dass das Zell- 
lumen oft völlig ausgefüllt wird. Polarisirtes Licht hat keine Ein- 
wirkung. D u v a 1 - J o u v e fand diese Kegel in den Epidermiszellen 
von Wurzeln, Stengeln und Blättern sehr vieler Cyperaceen und 
zwar immer nur über den Bastbelegen. Bei Carex riparia Curt. 
fand er Kegelzellen sogar über den Bastbündeln des Schlauches. 
Bei Carex paradoxa Willd. und Carex paludosa Good. konnten 
wir sie dort nicht auffinden. Eine Nachuntersuchung an Stengeln 
und Blättern von Carex hirta L. und C. atrata L. var. varia Gaud. 
bestätigte uns die Annahme, dass diese „cellules ä fond conique" 
identisch mit unsern, die Epidermis zusammensetzenden Kegelzellen 
seien. Sie zeigen dasselbe anatomische und mikrochemische Ver- 
halten. 

(Fortsetzung folgt.) 

Bemerkuogen zu Dr, Kronfeld's Besprechung der 
ßoos'schen Abbildungen amerikanischer Pflanzen etc. 

Von 

Dr. Th. Loesener 

in Berlin. 



Vor Kurzem, in No. 23 dieser Zeitschrift, berichtete Herr 
Dr. M. Kronfeld über einige von ihm aufgefundene Abbildungen 
nordamerikanischer Pflanzen und Vögel, die von dem Gärtner 



*) Indem sie sich von der gequollenen Innenmembran scharf abheben, 
erwecken sie den Eindruck, als ob man es mit einer zweischichtigen Epidermis 
zu thun hätte. 

Vergl. das über einen ähnlichen Fall bei Arbutus Unedo L. Gesagte bei 
Westermaier. (s. u.) 

**) Vergl. Szyszylowicz, Corallin als chemisches Reagens in der Pflanzen- 
histologie. Krakau 1882. Ref. Botan. Centralblatt. Bd. XII. 1882. 

***) Duval-Jouve, Sur une forme de cellules epidermiques qui paraissent 
propres aux Cyperacees. (Bull, de la Soc. bot. de France. Tome XX. 1854) und 

Etüde histotaxique des Cyjjarus de France. (Memoires de l'Academie de 
Montpellier. Tome VIII. 1875. Fase. 3.) 



Loesener, Bemerkungen zu Kronfeld's Besprochung etc. 139 

Boos in den Jahren 1783 — 1785 angefertigt worden sind. Er 
hält dieselben für Originale und unterzieht sie einer eingehenderen 
Bespreehung. Ich habe dagegen zu bemerken , dass alle diese 
vermeintlichen Originale nur Copien aus Catesby's Natural 
history of Carolina, Florida and the Bahama Islands vom 
Jahre 1731 sind. 

Als Beweise hierfür sei nur Folgendes hier angeführt: 
Durch die Aufschrift des Fol. n. 3, auf dem ein Fruchtzweig 
von Hex Cassine und ein Vogel, der einige Beeren im Schnabel 
hält, dargestellt sind, wurde ich an die 31. Tafel des I. Bandes 
des angeführtem Werkes erinnert, welche mir seiner Zeit für meine 
Aquifoliaceen -Studien vorgelegen hatte. Auf meine Bitte hatte 
Herr Dr. Kronfeld die Freundlichkeit, mir die Boos'sche Ab- 
bildung zu schicken. Ein Vergleich mit der Tafel im Catesby 
ergab, dass jene nur eine wahrscheinlich durchgepauste Copie 
dieser Tafel ist. Die Grössen Verhältnisse, die Stellung des Vogels, 
kurz Alles stimmt bei beiden überein, nur fehlen bei der Nach- 
bildung des Boos einige wenige Blätter, die im Catesby vor- 
handen sind und eins, im Original ebenfalls vorhanden, ist nur 
in den Bleiumrissen ausgeführt. Ich blätterte nun das Werk durch, 
um zu sehen, ob sich dasselbe Resultat auch noch für andere der 
Boos'schen Abbildungen ergeben würde, was sich bei Benutzung 
der Krön feld'schen Tabelle auf der die meist sehr umständlichen 
lateinischen Namen der Pflanzen und die englischen und fran- 
zösischen Namen der Pflanzen und der ihnen zugesellten Vögel 
angeführt sind und in einer letzten Rubrik eine kurze Charakteristik 
der dargestellten Objecte selbst gegeben ist, sehr leicht feststellen 
Hess. Das Ergebniss war, dass mit Ausnahme der unter No. 17- — 19 
angegebenen Abbildungen die Originale aller Tafeln im I. Bande 
des Catesby 'sehen Werkes zu linden sind. Wegen der drei 
erwähnten Nummern auch den II. Band durchzusehen, schien mir 
unnöthig. Abgesehen von den zahlreichen orthographischen Fehlern 
in den Boos'schen Aufschriften, eonstatirte ich nur bei No. 26, 
Terebinthus major, Betulae Cortice etc., wo eine Bursera-Art zur 
Darstellung gelangt ist, eine Verschiedenheit. Catesby bildet 
einen Fruchtzweig ab, während Kronfeld für die entsprechende 
Boos'sche Tafel einen Blütenzweig angibt. Da mir letztere nicht 
vorliegt, vermag ich nicht zu entscheiden, ob dies auf einer 
Boos'schen Veränderung beruht oder auf einem Versehen von 
Seiten Dr. Kronfeld's. Auch der von Letzterem im Holzschnitt 
wiedergegebene „Kolibri beim Besuche einer Bigitonia-B\i\te u ist 
aus Catesby, Carol. I. tab. 65, copirt. 

Somit kann ich den Boos'schen Abbildungen nur insoweit 
einen wissenschaftlichen Werth zuerkennen, als sie einen, wenn 
auch nur geringen theilweisen Ersatz für das Catesby 'sehe Werk 
liefern. Uebrigens würde Herr Dr. Kronfeld durch Benutzung 
von Pritzel, Thesaurus Litteraturae Botanieae, p. 469 — 471, wo 
alle wichtigeren Werke über die Flora Nordamerikas angegeben 
sind, vor seinem Irrthum bewahrt geblieben sein. 



140 Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 

Berichte gelehrter Gesellschaften. 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 

Sitzung vom 7. April 1892. 

Herr Prof. Wiesner überreichte eine Abhandlung des Herrn 
Dr. E. Heinricher, Professor an der K. K. Universität zu Inns- 
bruck, betitelt : 

Biologische Studien an der Gattung Lathraea. 

(I. Mittheilung.) 

Diese Arbeit behandelt folgende Gegenstände: 

1. Die Fruchtbildung und Samenausstreuung bei Lathraea 
squamaria und L. clandestina. 

2. Rückbildungs -Erscheinungen an den Spaltöffnungen des 
Blütensprosses von Lathraea squamaria. 

3. Das Vorkommen der Krystalloide ausserhalb des Zellkernes 
bei Lathraea squamaria. 

4. Die Trichome in der Kronenröhre von Lathraea clandestina. 

Sitzung vom 12. Mai 1892. 

Herr Prof. J. Wiesner überreichte eine im pflanzenphysio- 
logischen Institute der K. K. Universität in Wien ausgeführte 
Arbeit von Dr. Frid. Krasser: 

Ueber die Structur des ruhenden Zellkernes. 

Verf. untersuchte die ruhenden Zellkerne von Allium Cepa, 
Elodea Canadensis, Galanthus nivalis, Fritillaria imperialis, Lilium 
Martagon, Leucojum aestivum, Fhajus grandifolius, Pteris serrulata, 
Spirogyra, Tradescantia Guianensis. Tulipa praecox, Viscum album 
und einiger anderen Pflanzen, sowohl im lebenden Zustande, wie 
nach Anwendung verschiedener Fixirungs- und Tinctionsmethoden. 
Es konnte so festgestellt werden, dass sich die ruhenden Kerne 
der genannten Pflanzen aus körnigen Elementen aufbauen. In 
allen zur Beobachtung gelangten Fällen waren die Körnchen isolirt, 
höchstens stellenweise zu kurzen Fäden vereinigt. Am leichtesten 
wahrnehmbar sind sie im Kerninnern, schwieriger in der Kern- 
membran und im Nucleolus; in den beiden letzteren Organen des 
Zellkernes wurde auch nicht in allen Fällen eine Differenzirung 
in Körnehen beobachtet. Der „Kernsaft" tritt nur in jenen ruhen- 
den Zellkernen hervor, welche, wie geAvisse Zellkerne von Phajus, 
thatsächlich ein weitmaschiges, tingirbares Gerüstwerk besitzen. 
Die dem „Kernsaft" angehörigen Körnchen sind in den meisten 
Fällen durch die Tinction mit Cyanin anschaulich zu machen. 
Theilweise müssen die beobachteten Körnchen mit den Pfitzner- 
sehen Chromatinkörnehen identisch sein. 

Bei Doppelfärbung (in successiver Anwendung oder als Farb- 
stoffgemisch) speichern die Körnchen in der Regel nicht die Misch- 
farbe, sondern einen der beiden Farbstoffe, so dass erytrophile 



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. 141 

und cyanophile Körnchen (im Sinne Auerbach'*) zu unter- 
scheiden sind. 

Der Nucleolus erwies sich an den untersuchten Objecten als 
cyanophil, respective, wenn er Differenzirung in Körnchen zeigte, 
so konnten feine cyanophile und erytrophile Körnchen unterschieden 
werden. 

Die Kernmembran konnte in zwei Fällen ihrem Verhalten 
gegen Farbstoffe nach als zweischichtig erkannt werden. 

Ferner überreichte Herr Prof. Wiesner eine Abhandlung des 
Assistenten am botanischen Universitäts-Institute zu Innsbruck, 
Herrn A. Wagner, betitelt: 

Zur Kenntniss des Blattbaues der Alpenpflanzen und 
dessen biologischer Bedeutung. 

Die wesentlichsten Ergebnisse und Schlussfolgerungen der 
Arbeit sind: 

1. Die Blätter der Alpenpflanzen zeigen in jeder Beziehung eine 
unverkennbare Anpassung an gesteigerte Assimilationsthätigkeit. 
Dies äussert sich in einer Vermehrung und Vergrösserung der 
Palissaden, einer im Allgemeinen lockeren Structur des Mesophylls, 
einem sehr verbreiteten Vorkommen zahlreicher Spalt- 
öffnungen auf der Oberseite der Blätter und in der 
meist exponirten Lage der Schliesszellen. 

2. Die Gründe der erhöhten Ausbildung des Assimilations- 
gewebes sind gegeben: 

a) durch die bedeutend gesteigerte Lichtintensität in der Höhe, 
welche aus der geringeren Dichte der Luft und ihrem ge- 
ringeren Wasserdampfgehalt resultirt ; 

b) durch die verhältnissmässig nicht unbedeutende 
Abnahme des absoluten Kohlensäuregehaltee der 
Luft mit der See höhe; 

c) durch die stark verkürzte Vegetationszeit. 

3. Die Anpassung an diese Factoren ist um so stärker, je 
plastischer eine Species erscheint und je mehr sie zu einer Ver- 
vollkommnung ihres Assimilationssystems befähigt ist. 

4. Die Blätter unserer Alpenpflanzen zeigen keine so durch- 
greifenden Schutzeinrichtungen , wie solche starke Transpiration 
hervorzurufen pflegt. Der Grund dieser Erscheinung liegt in der 
höheren relativen Luftfeuchtigkeit und grösseren Bodenfeuchtigkeit. 
Das grösste Schutzbedürfniss zeigen die wintergrünen Gewächse. 

5. Aus der Thatsache, dass bei herabgesetzter Transpiration 
die Alpenpflanzen nicht nur keine Reduction, sondern meist eine 
Steigerung der Palissadenbildung zeigen, lässt sich die Ueberzeugung 
gewinnen, dass nicht die Transpiration, sondern die Assimilation 
in erster Linie den Bau des Mesophylls beherrschen, in der Weise, 
dass Zahl und Grösse der Palissaden nur von den Assimilations- 
verhältnissen, die Intercellularenbildung auch von den Transpirations- 
verhältnissen abhängig ist. 



142 Kaiserliche Academie der Wissenschaften in Wien. 

Sitzung vom 7. Juli 1892. 

Herr Hofrath L. K. Schmarda übersendet eine Abhandlung 
des Dr. Alfred Nalepa, Professor an der K. K. Lehrerbildungs- 
anstalt in Linz, unter dem Titel: 

Neue Arten d er Gattung Phytoptus Du j. und Cecidophyes Nal. 

mit folgender Notiz: 

Die Arbeit enthält ausser einer Uebersicht der Phytoptiden- 
Genera die ausführliehen Diagnosen und Abbildungen von Gall- 
milben, deren Namen und Cecidien bereits im Anzeiger veröffentlicht 
wurden. 

Von der Gattung Tegonotiis Nal. werden jene Arten, deren 
Abdomen dorsalwärts von zwei flachen Furchen durchzogen wird, 
als neue selbständige Gattung Trimerus ausgeschieden. Die Arten 
dieses Genus sind demnach: Trimerus {Teg.) acromius Nah, ZV. 
(Teg.) Piri Nal. und ZV. (Teg.) salicobius Nah 

Herr Hofrath A. Kerner von Marilaun überreichte eine Ab- 
handlung von Dr. Karl Fritsch: 

Ueber einige südwestasiatische Prunus -Arten d e s^ 
Wiener botanischen Gartens. 

Die Abhandlung enthält die Beschreibung der folgenden drei 
neuen Prunus- Arten, welche seit Jahren im Wiener botanischen 
Garten cultivirt werden : 

1. Prunus Curdica Fenzl (in sched.), verwandt mit Prunus 
spinosa L. und Prunus insititia L. Die Art wurde von Kotschy 
im südlichen Armenien am Oberlanfe des Murad in 4000' Seehöhe 
gesammelt und steht seit mehr als 30 Jahren im Wiener botanischen 
Garten, ohne ihre charakteristischen Merkmale zu verlieren. 

2. Prunus (Amygdalus) Fenzliana Fritsch, eine keiner bisher 
bekannten Mandelart besonders nahe stehende Art mit fleischigen, 
pfirsichartigen Früchten. Die Samen wurden seiner Zeit von 
Hohenacker im Kaukasus gesammelt und kamen über St. Peters - 
bürg nach Wien, wo die Art seit mehr als 40 Jahren im bota- 
nischen Garten cultivirt wird. Sie blüht und fruchtet wesentlich 
früher, als die gemeine Mandel, welch' letztere nach dem Prioritäts- 
gesetze den Namen Prunus communis (L.) zu führen hat, wenn 
man nicht die Gattung Amygdalus aufrecht erhalten will. 

3. Prunus (Microcerasus) bifrons Fritsch, verwandt mit Prunus 
incana (Pall.) Steven und Prunus prostrata Labill., aber von beiden 
wesentlich verschieden. Die Art stammt aus dem Himalaya. Die 
Angabe, dass Prunus prostrata Labill. im Himalaya und in Afghanistan 
vorkomme, erwies sich nach Einsicht von Herbarexemplaren als 
zweifelhaft; sie bewohnt aber gleichwohl ein sehr weites Areal von 
Spanien bis Persien. 

Drei der Abhandlung beigegebene Tafeln bringen Habitus- 
bilder der neuen Arten nebst den zum Vergleiche mit verwandten 
Arten wichtigen Details. 



KiiDigl. ungarische Naturwissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest. 143 

Herr Dr. Richard Ritter von Wettstein überreichte eine 
Abhandlung mit dem Titel: 

Die fossile Flora der Höttinger Breccie, 

in der er die Resultate seiner in den letzten fünf Jahren, zum 
Theil mit Subventionirung der Kaiserlichen Akademie, durch- 
geführten Untersuchung dieser Ablagerung niederlegt. Die all- 
gemeinen Resultate dieser Abhandlung sind: 

1. Die fossile Flora der „weissen" Höttinger Breccie gehört 
ein und derselben Periode ohne wesentliche klimatische Verschieden- 
heiten an. 

2. Die fossile Flora spricht entschieden für ein diluviales 
Alter der Höttinger Breccie. Die zeitlichen Beziehungen derselben 
zur zweiten, respective dritten diluvialen Eiszeit lassen sich jedoch 
aus der Flora nicht sicher entnehmen. Die Ablagerung kann 
demnach postglacial sein, doch ist auch ein interglaciales Alter 
nicht ausgeschlossen, unter der Voraussetzung, dass die folgende 
Eiszeit keine weitgehende Reduction der Pflanzenwelt Mitteleuropas 
bewirkte. 

o. Die fossile Flora der Höttinger Breccie spricht für ein 
Klima zur Zeit der Ablagerung, welches im Allgemeinen milder war, 
als jenes, das gegenwärtig in dem gleichen Gebiete herrschend ist. 

4. Die fossile Flora zeigt am meisten Aehnlichkeit mit jener, 
die gegenAvärtig die Gebirge in der Umgebung des Schwarzen 
Meeres (politische Flora Kerner's) bewohnt. 

5. Der Charakter der fossilen Flora und das geologische Alter 
macht es sehr wahrscheinlich, dass sie ungefähr zur selben Zeit 
die Gehänge der Alpen bedeckte, in welcher im mitteleuropäischen 
Tieflande der durch pflanzengeographische und zoopaläontologische 
Thatsachen erwiesene Steppenzustand herrschte (Aquilonare 
Zeit Kerner 's). 

6. Die Ergebnisse 1 — 5 lassen eine Deutung mehrerer pflanzen- 
geographischer Thatsachen zu. Hierher gehört das Vorkommen 
zahlreicher Inseln von Steppenpflanzen im mitteleuropäischen Tief- 
lande, das Vorkommen von aquilonaren Pflanzen in kleinen Ver- 
breitungsgebieten am Nordabfalle der Alpen, die Vermischung der 
baltischen Flora im Bereiche der Nordalpen mit südlichen und 
südöstlichen Typen, das Eindringen südöstlicher Pflanzen längs 
der Flussläufe in die norddeutsche Ebene, die Zusammensetzung 
der alpinen Flora aus, dem Ursprünge nach, verschiedenen Ele- 
menten. 



Berichte der König], ungarischen Naturwissenschaftlichen 
Gesellschaft zu Budapest. 

Fach-Conferenz für Botanik 
am 10. Februar 1892. 

Julius Istvänffi bespricht die zwei ersten Bände 
„Der fossilen Bacillariaceen Ungarns" von J. Pantocsek. 



144 Künigl. ungarische Naturwissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest. 

Der erste Band handelt über die Flora der maritimen Ab- 
lagerungen, der zweite über diejenigen der Brackwässer; da sie 
uns einen Einblick in die charakteristische Flora der fossilen 
B aciliar iaceen Ungarns gewähren, sind beide Bände besonders be- 
achtenswerth. Für den Reichthum dieser Flora spricht der Um- 
stand, dass unter 497 maritimen Arten beiläufig 33°/o bisher noch 
unbekannte gefunden wurden, ferner von den in Brackwasser 
lebenden 131 Arten 79 = 63°/o neu sind. 

Nachher zeigt er ein Exemplar der Welicitschia mirabilis 
Hook. fil. vor, welches für die botanische Abtheilung des unga- 
rischen National-Museums erworben wurde. Im Anschlüsse daran 
bespricht er die morphologischen Verhältnisse dieser Pflanze. Be- 
züglich der Blütenverhältnisse schliesst er sich der Auffassung 
Celakowsky's an. Aus den angestellten Vergleichen ergiebt 
sich, dass das vorgewiesene Exemplar, dessen Peripherie 110 cm 
beträgt, zu den grösseren gezählt werden kann. 

Moritz Staub stellt den Antrag im Anschlüsse seines Vor- 
trages 

„Ein Wort im Interesse der ungarischen Torfe" 

— in welchem er die bisher erreichten wissenschaftlichen und 
volkswirtschaftlichen Errungenschaften der Torfun tersuchungen 
erörtert , — dass die vaterländischen Torfe einer gründlichen 
Untersuchung unterworfen werden und zu diesem Zwecke eine aus 
Botanikern, Geologen und Chemikern bestehende Torf-Unter- 
suchungs-Commission entsendet werde.*) 

Alex. Mägöcsy-Dietz bespricht das von Fr. Hazslinszky 
zusammengestellte Verzeichniss 

der ungarischen Hy menomyceten im Jahre 1891, 

worin den ungarischen Hymenomyceten-Genera die von England 
gegenübergestellt werden, mit Anführung der Zahl der Species. 
Darnach beträgt die Gesammtzahl der Species in England 1878, 
in Ungarn 1478. Die um 400 geringere Zahl der Arten kann 
auf das trockene Klima Ungarns zurückgeführt werden. 

Hugo Szterenyi beantragt, dass durch Vermittlung der Ge- 
sellschaft das Municipium der Stadt Budapest die Pflanzen der 
öffentlichen Anlagen der Hauptstadt mit Kamenetiquetten versehen 
möge. 

Fachconferenz am 9. März 1892. 

1. Ludwig Juränvi fasst in seinem Vortrage über die Unter- 
suchungen Treub's bezüglich der Casuarineen dessen Ergebnisse 
in ihren Hauptzügen zusammen und erörtert eingehender die her- 
vorstechendsten Eigenthümlichkeiten dieser Pflanze. 



*) Seither wurde im Sinne des angenommenen Antrages die erwähnte 
Commission von der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft gebildet , die ihre 
Thätigkeit auch schon begonnen hat. 



König], ungarische Naturwissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest. 145 

2. Alex. Paviicsek bespricht die Abhandlung Johann 
Földes: 

Ueber die Quercus tardißora T s e r n a j e f f. 

A\ir erfahren dass er den erwähnten Baum für eine Varietät 
der Quercus pedunculata Ehrh. hält, die in Krain vorkömmt und 
um einen ganzen Monat später als die Stieleiche blüht. In Un- 
garn wächst sie fleckenweise in den unteren Gegenden der Donau, 
namentlich im Bäcser Comitate. Die späte Belaubung bei den 
samentragenden Bäumen wie auch bei den Sämlingen ist con- 
stant, und zwar nicht nur im lehmigen Boden der Bäiska, sondern 
auch im Flugsand von Szeged. Der Wuchs der Späteiche ist 
schlank und das Wachsthum ausserordentlich schnell, so dass darin 
nur die Zerreiche ihr gleichkommt. Das Laubwerk ist entwickel- 
ter, und von blasserer Farbe, auch ist es mehr zart, wie das der 
pedunculata. Auf den Knospen finden wir , wenn auch nicht 
immer, sich leicht ablösende Haare. Die Frucht ist meistens rund- 
lich, doch hat sie auch öfters eine längliche Form. Nach mehrjährigen 
Erfahrungen geschieht die Belaubung um wenigstens 4 Wochen 
später, als bei der Quercus pedunculata, ja bei einzelnen Exem- 
plaren finden wir auch einen Unterschied von 5 — 6 Wochen. 
Von Interesse dürfte auch die Erfahrung sein, dass bei ein und 
derselben Eichenart die nicht blühenden Individuen sich um 2 — 3 
Wochen später belauben, als die blühenden. Das Holz der Spät- 
eiche lässt sich leicht spalten, ist von mehr lichtgelber Farbe, als 
bei der pedunculata , welch letztere mehr m's Röthliche spielt, 
die Fasern laufen gerade, ihr speeifisches Gewicht ist auch 
wesentlich grösser, das Holz ist massiver, schwerer und dauer- 
hafter. 

L. Sinionkai würde sich nicht nur auf die Beobachtung der 
Laubentwickelung beschränken, sondern empfiehlt auch die Beob- 
achtung des Laubfalles, da nach seinen in Arad gemachten Er- 
fahrungen das Laub der Späteiche sich auch später, als bei anderen 
Eichen einstellt. Auch er legt der späten Belaubung eine grosse 
praktische Wichtigkeit bei. 

A. Mägöcsy-Dietz fände es für nöthig, dass man auch 
auf die biologischen Erscheinungen der Eichenarten im Allgemeinen 
ein grösseres Augenmerk richte, denn würden die bei der Spät- 
eiche vorgefundenen biologischen Erscheinungen, auch bei andern 
Eichenarten vorkommen, so ist es gerade nicht unmöglich, dass 
die Späteiche eine biologisch charakteristische Race bildet. 

M. Staub will gar keinen Umstand ausser Acht gelassen 
wissen, so z. B. könnte die späte Belaubung auch localen oder 
durch den Ernährungsprocess hervorgerufenen Wirkungen u. s. w. 
zugeschrieben werden. 

A. Paviicsek erinnert daran, dass Földes noch von andern 
Eichen abweichende Merkmale erwähnt. 

Y. Borbäs hält die späte Belaubung für eine individuelle 
phaenologische Erscheinung, die auch bei andern Baumarten vor- 

Botan. Centralbl. Bd. LI. 18 l J2. 10 



146 Botanische Gärten. — Instrumente. 

kommt. Die einzelnen Individuen der Späteiche bieten keine 
gemeinsamen systematischen Merkmale. Es würde also nöthig sein, 
die systematischen Merkmale der Späteiche eher genau zu be- 
stimmen und dann erst aut deren phänologische Eigenschaften 
einzugehen. 

Als Resume fasst Vorsitzender Dr. L. Juränyi zusammen, 
dass die Späteiche wahrscheinlich keine eigene Varietät bilde, 
sondern als eine eigenthümliche biologische Erscheinung der ver- 
schiedenen Eichenarten betrachtet werden könne, und es wäre ge- 
wiss lohnend, deren nähere Umstände aufzuklären. 

3. Ludwig Thaisz stellt den Unterschied zwischen der Frucht 
von Anthoxanthum odoratum und der von Puelii fest. 

4. Karl Schilberszky bespricht die von Aladär Richter 
eingesandten 

„Grundsätze der Pf lanzen -Untersuchung und Syste- 
matik bis Linne." 

5. Arpäd Degeii legt einige Exemplare von Hellehorus Kochii 
S chiffn. vor, welche er in der Umgebung Konstantinopels ge- 
sammelt hat und womit er nun das Vorkommen dieser Art aucli 
für die europäische Türkei nachweist. 



Botanische G-ärten und Institute. 



Der Königlich botanische Garten und das botanische Museum zu Berliu im 
Etatsjabr 1891/92. 8°. 12 pp. Berlin (Druck von Jul. Becker) 1892. 

Engler, A., Die botanische Centralstelle für die deutschen Colonien am Königl 
botanischen Garten der Universität Berlin und die Entwickelung botanischer 
Versuchsstationen in den Colonien. (Botanische Jahrbücher. Herausgegeben 
von A. Engler. Bd. XV. 1892. Heft III. Beiblatt No. 35. p. 10—14.) 

Treul), 's Lands Plantentuin te Buitenzorg. 18. mei 1817 — 18. mei 1892. 
8°. 512 pp. u. Tfln. Batavia (Landsdrukkerij) 1892. 



Instrumente, Präparations- und Consen ations- 

Methoden. 



Willkomm, M., Das Heibar. Anleitung zum Einsammeln, Zubereiten und 
Trocknen der Herbarpüanzen und zur Einrichtung- und Erhaltung wissenschaft- 
licher Pflanzensammluugen. 8°. VI, 155 pp. mit 47 Illustrationen. Wien 
(A. Pichlers Wittwe) 1892. 1.60, geb. 2.— 



Pibe. 147 

Referate. 



Häimiler, J. A., Fungi Sehern nitzens es. III. (Verhandlungen 
der k. k. zoolog.-botan. Gesellscliat't in Wien. 1891. Abhand- 
lungen, p. 660 — 676.) 

Ein nicht minder wichtiger Beitrag zur Pilzflora Ungarns, wie 
die beiden früheren Theile dieser Arbeit, über welche Ref. seiner 
Zeit berichtet hat. *) Der vorliegende Theil enthält die Ascomyceten x 
nach Saccardo geordnet. Gesammelt wurde dieses Material ebenso 
wie das früher bearbeitete von Kniet in der Umgegend von 
Schemnitz. 

Es seien hier zunächst die Diagnosen der neuen Arten wieder- 
gegeben : 

Gnomoniellct caulicola u. sp. Peritheciis gregariis , sub epidermide parum 
fuseeseente nidulantibus, demura liberis, membranaeeis, paulo depressis, 250 — 300 ,* 
•diametris, atris, rostro cylindraceo, 150 — 180 /u 1., 50 A' er., brunneo in apice 
dilute viridi praeditis ; ascis fusoideo-clavatis, tenuissime pedicellatis, S-sporis, 
35 — 46 ," 1., 6 f er. ; sporidiis distichis, fusoideis, inaequilateralibus, utrinque 
attenutato-acutis, non vel 3 — 4-guttulatis, b} r alinis, 12 — 14 ^ 1., 2 f* er. — Hab- 
in caulibus emortuis Lavaterae thuritigiacae. 

Ciicurbitaria Kmetii n. sp. Peritheciis in soros oblongos aggregatis, primum 
tectis, denium per epiderruidein fissam erunipentibus, ca. 500 p diametris, paulo 
depressis, papillaris : eontextu coriaceo-carbonaceo atro; ascis cylindraeeis, 130 
— 150 ju 1., 8 — 10,« er., octosporis-paraphysibus copiosis filiformibus obvallatis ; 
sporidiis monostichis, oblongis, utrinque rotundatis, 5 — 7-septato-muriformibus, 
ad septum medium parum constrictis, 16 — 20 p 1., 8 — 10 [* er., initio flavis, dein 
rlavo-fulvis. — Hab. in ramis corticatis Pruni dvmesticae. 

Macrusporium Schemnilzense n. sp. Maculis epiphyllis subeircularibus, ares- 
cendo dealbatis, fusco-marginatis, caespitulis parvis gregariis brunneis ; hyphis fer- 
tilibus erectis, ramosis, articulatis cum articulis intlatis, fuscis, 80 — 100 ft 1., 8 p 
er., conidiis oblongis, utrinque rotundatis, 20 — 30 n 1 , 14 — 18 f* er., 3 — 7-sep- 
tato-muriformibus, brunneis ; episporio levi. — Hab. in foliis vivis Galeobdolonis 
lutei. 

Hymeuula microspora n. sp. Sporodoehis gregariis, erumpentibus, diseoi- 
deis vel lenticularibus miniatis, udis gelatinosis, siccis duriusculis ; sporophoris 
densissimis, nliformibus, ramosis, 30 — 40 ," 1., l / a — 3 / 4 f* er.; conidiis minutissi- 
mis, acrogenis, \}\% — 2 p diametris, hyalinis. — Hab. in ramulis emortuis Salicis 
fragilis. 

Die beiden letzteren Arten gehören den v Fungi imperfecta 
an, welche im ersten Theile der Abhandlung bearbeitet waren : hier 
gibt Verf. jedoch Nachträge dazu, nebst einem Nachtrag 
zum zweiten Theile (Licea bruuea Preuss.), der die Myxomyceten 
enthielt. 

Auf neuen oder bemerkenswerten Nährpflanzen wurden ge- 
funden : 

Valsa o-istata Nitschke auf Rhamnus C'athartica ; Diatrype diseiformis (Hoffm.) 
Fr. auf Acer campestre ; Rosellinia Morthieri Fuckel auf Bettila ; Diaporthe fibrosa 
(Pers.) Fuck. auf Rhamnus Frangula ; Cucurbitaria Rosae Wint. et Sace. auf 
Spiraea media; Ophiobolus Niesslii Bau ml. auf Dipsacus sylvestris; Marsonia 
Daphnes (nov. f. Passerinae) auf Passerina annua ; Ramularia filaris Frea. (f. 
Hieracii) auf Hieracium Pilosella. 

Fritsch (Wien). 



*) Siehe Beiheft II. 1891. p. 95—96. 



10* 



]48 Pilze (Pflanzenkiitnkheiten). 

Magnus, P., Beitrag zur Kenntniss einer österreichischen 
Ustilaginee. (Oesterr. botanische Zeitschrift. 1892. p. 37 — 40^ 
Mit Abbildungen im Texte.) 

Verf. weist im vorliegenden Aufsatze nach, dass Ustilago cingens 
Beck, welche von De Toni in Saccardo's Sylloge mit ? zur 
Gattung Cintractia gestellt wurde , mit Melanotaenium caulium 
(Schneid.) Schroeter identisch ist. Der Pilz ist entschieden der 
Gattung Melanotaenium zuzurechnen, und hat der Priorität halber 
den Namen Melanotaenium cingens (Beck) Magn. zu führen.*) 
Bisher wurde dieser Parasit beobachtet: Von Beck am Leopolds- 
berge bei Wien auf Linaria genistifolia ; von Schneider bei 
Liegnitz in Schlesien auf Linaria vulgaris; von Magnus am Calvarien- 
berge bei Bozen auf Linaria vulgaris. — Verf. hat die traubenartig 
verzweigten Haustorien, welche Wo ronin an Melanotaenium endo- 
genum De Bary (Protomyces endogenus Unger) beobachtet hatte, 
auch bei der in Rede stehenden Art aufgefunden. 

Fritsch (Wien). 

Tiala, P., et Sauvageau, C, Sur quelques Champignons 
parasites de la vigne. (Ann. Ecole N le - d'Agr. Montpellier. 
T. VI. 20 pp. 2 Tabl.) 

Die hier beschriebenen parasitischen Pilze der Rebe gehören 
nicht zu den Erregern gefährlicher Krankheiten, ihre Kenntniss ist 
aber doch von praktischer Bedeutung, um sie von den wirklich 
gefährlichen unterscheiden zu können. Sie wurden nur auf ameri- 
kanischen Rebenblättern (noch nicht in Europa) beobachtet, wo sie 
zuerst Schweinitz gesehen und unter dem Namen Rhytisma Vitis 
zusammengefasst hat. Dies ist identisch mit dem von Berkeley 
and Curtiss Rh. monogramme genannten Pilze. Die Pykniden und 
Spermogonien (Früchte mit Ascosporen kennt man noch nicht) ge- 
hören aber vier verschiedenen Ai'ten an, die, wenn man Saccardo's 
Eintheilung der Sphaeropsideen folgen will, auch in vier Genera 
vertheilt werden müssen. So befallen die einen diese, die anderen 
iene Vitis- Arten in Nordamerika, nur auf V. Labrusca kommen 
alle vier zugleich vor.**) Abweichend von andern Rebenparasiten 
ist für ihre Entwicklung die Trockenheit günstig. 

Das äussere Aussehen der pilzkranken Blätter ist für die vier 
Arten das gleiche: sie zeigen kleine, schwarze Flecken, die von 
einem bräunlichen Hof umgeben sind, derselbe kann noch eine 
dunkle Begrenzung durch das abgestorbene Blattgewebe haben. 
Die schwarzen Flecken sind das Sklerotium, in dem sich die 
Fructificationsorgane bilden. 



*) Nach dem von dem ersten Beschreibe» - dieses Pilzes, G. v. Beck, in 
dessen „Flora von Niederüsterreich" und dessen anderen neueren Publicationen 
festgehaltenen Nomenolaturprincip , wonach ältere Speciesnamen aus anderen 
Gattungen nicht heriibergenommen werden, müsste der S chröt er 'sehe Name 
Melanotaenium caulium vorgezogen werden. 

**) Die erste Tafel zeigt ein Blatt von V. riparia, das von allen vier Arten 
hefallen sein soll (nat. Gr., colorirt). 



Pilze ^Pflanzenkrankheiten). 149 

1. Pr/renochaeta Vitis spec. nov. Die vegetativen Fäden sind 
vorzugsweise im Schwammparenchym des Blattes intercellular aus- 
gebreitet. Wenn sie in das Pallisadenparenchym gelangen, so 
dringen sie auch in die Zellen ein ; hier verbinden sich benachbarte, 
durch eine Zellwand getrennte Fäden mit feinen Anastomosen durch 
die Membran hindurch. Aus diesen Zellen dringen die Hyphen 
nun in die Epidermis ein. nehmen hier ein corallenartiges Aussehen 
an mit dichter Verzweigung, bräunlicher Farbe und schwärzlicher 
Begrenzung und bilden das, was die Verff. als Sklerotium bezeichnen. 
Die äussere Epidermiswand durchdringen die Hyphen nicht und 
auch aus den Spaltöffnungen treten sie nicht hervor, aber in den 
Schliesszellen bilden sie besonders dichte und dunkle Massen. Diese 
vegetativen Verhältnisse gelten auch für die anderen drei Arten. — 
Die Pykniden sind die häufigere Fruchtform, sie nehmen die ganze 
Blattdicke ein, sind fast kugelig, mit einem auf der Oberseite ge- 
öffneten Hals, ca. 190 (.i dick, 237 [x hoch. Von dem Hals gehen 
sehr charakteristische Fäden aus, die auf der oberen Blattfläche 
hinkriechen. Selten fehlt der Hals und die Pyknide ist ganz kugelig 
und bildet eine Auftreibung des Blattes. Die äussere Wand be- 
steht aus mehreren Schichten kleiner, polygonaler, dunkler Zellen, 
die Zellen der inneren Wand sind farblos und produciren die 
Basidien, welche mehrere Stylosporen nacheinander abzuschnüren 
scheinen. Die letzteren sind cylindrisch, aber etwas unregelmässig 
gebogen, mit verdünnten Enden, farblos, mit dünner hyaliner 
Membran und grumösem Inhalt, ca. 19 ^ 5 /<. — Die Spermogonien 
liegen auf der Oberseite des Blattes, unter der aufgerissenen Cuti- 
cula, sind scheibenförmig, 93 (i breit, 75 ,« hoch, braun. Die 
Wand besteht aus einer Lage verhältnissmässig grosser Zellen, auf 
der Innenseite liegen die die Spermatien producirenden Zellen. Die 
Spermatien sind cylindrisch mit verdünnten Enden, 4 ü 1,5 t u, farb- 
los, mit dicker Membran. 

2. Phoma Farloiciaua spec. nov. Das Mycel ist ein wenig 
von dem der vorigen Art verschieden. Bekannt sind nur Pykniden, die 
auch ganz in das Blatt eingesenkt sind und sich nach oben öffnen; 
sie sind oval, 132^110 /<, mit dicker, schwarzer Hülle. Die 
Stylosporen sehen lang-elliptisch bis fast spindelförmig aus, sind 
farblos, mit dünner, hyaliner Membran und homogenem Inhalt, 
21 ^ 5,4 u. 

3. Coniothyrium Berlaiidieri spec. nov. Die Pykniden sind 
sphärisch oder fast nierenförmig, ohne Hals, 135 ^ 110 ti. Die 
Hülle ist mehrschichtig, schwarz, die Basidien sind sehr kurz. Die 
Stylosporen sind langgezogen birnförmig, sassen am dünnen Ende 
an ; reif sind sie dunkelbraun mit hellerer, dickerer Membran und 
homogenem, fein granulirtem Inhalt; 16 iri 6,3 fi. Selten findet man 
getheilte Sporen. Von dieser Art kennt man auch die Spermo- 
gonien, welche auf der Oberseite hervorragen. Sie sind erdbeer- 
förmig, 62^46 ,«, mit russiger, einschichtiger Hülle; die 1,25 (a. 
langen, ovalen, braunschwarzen Spermatien sind in einen Schleim, 
eingebettet. 



250 Pilze (Medicinische Botanik). 

4. Dlplodia sclerotiorum spec. nov. Die Pykniden sind sphärisch,. 
100 // im Durchmesser mit einer am Hals sehr dicken Hülle. Die 
Basidien sind lang und produciren zweizeilige Stylosporen, welche 
oval sind. 12 ir^ 5,5 //, von heller, rauchbrauner Farbe, mit körnigem 
Inhalt. 

Die sorgfältig ausgeführten Abbildungen der zweiten Tafel be- 
ziehen sich meist auf Pyrenochaeta, die Stylosporen sind von allen 

vier Arten dargestellt. 

Möbius (Heidelberg:). 

Passerini, GL, Riproduzione della Gibellinia cerealis Passer. 

(Estr. d. Bollett. d. Comizio agrar. Parmense. 1890. 8°. 

2 pp.) 

Bezüglich der Verbreitungsweise der genannten Sphaeriacee 
(vom Autor in dem Bollettino der gleichen Gesellschaft, 1886, No. 7 r 
beschrieben) stellte Verf. folgenden Versuch an: Zerschnittene 
Halmstücke von krankem Getreide wurden unter Gartenerde in 
einem Blumentopfe gemengt und darin Waizen ausgesäet. Die Pflanzen 
erkrankten nicht. Ohne an der Erde etwas zu ändern, wurde im 
darauffolgenden Jahre nochmals Waizen gesäet, und von den auf- 
gegangenen Pflänzchen trug eins zahlreiche reife Perithecien der 
Gibellinia. — Lässt sich aus diesem einfachen Versuche — wie Verf. 
aussagt — auch nicht mit Bestimmtheit schliessen, dass die Sporen 
der Sphaeriacee eine Ruheperiode im Boden durchmachen müssen» 
so ist immerhin von Interesse, zu entnehmen, dass die Einwanderung 
der Pilzhyphen von den keimenden Sporen durch die Wurzeln in 

den Wirth vollzogen wird. 

Solla. (Vallombrosa). 



Prillieux et üelacroix, Endoconidium temidentum nov. gen. 

nov. spec. Prillieux et Delacroix, Champignon 

donnant au seigle des proprietes veneneuses. (Bull. 

de la soc mycol. de France. T. VII. 1891. p. 116-117.) 

Die Diagnose dieses interessanten giftigen Pilzes, der im 

Innern des Roggenkorns ein Stroma in den oberflächlichen Schichten 

des Endosperms bildete und in mit Feuchtigkeit gesättigter Luft 

die giftigen Roggenkörner mit weissen Flecken conidientragender 

Fäden bedeckte, lautet folgendermaassen : 

Endoconidium nov. gen. P ri 11. et Delac. Sporodochia pul- 
vinata, albida, sporophoris hyalinis, ramosis ; conidia hyalina, ro- 
tundata, in inferiore ramulorum subinde generata et mox ex apice 
exsilientia. — E. temidentum nov. spec. Prill. et Delac. — Myce- 
lium hyalinum, sub superficie grani effusum, stromatice intricatum, pri- 
mum extra inconspicuum, dein pulvinula initio Candida, dein lenissime 
rosea, l h — 1 mm V» lata producens; sporophoris hyalinis, septatis, gut- 
tatis, subtortuosis, 3 fi latis, bis terve repetito ramosis ; conidia hyalina, 
e sphaerico ovoidea, in interiore ramulorum sporophon catenulatim 
nascentia, dein libera, 2,5 u circiter. — In tegumento grani secalis 
cerealis, „Miallet, Dordogne" 1891. Hoc granum in panem conver- 



Pilze. — Muscineen. 151 

sum stuporem concitavit apud homines et bestias, qui ederant. — Auf 
einer kleinen Anzahl solcher verfaulter Körner fand sich ausserdem 
ein neues Fusarium, miniatum n. sp., das dem F. ruberrimum Delacr. 
sehr ähnelt, sich aber durch kürzere und breitere Conidien und 
Sterigmen sehr deutlich unterscheidet. 

Klein (Karlsruhe i. B.). 



Boyer, Notes sur la rep roduction desMorilles. (Bulletin 
de la Societe Mycologique de France. T. VII. 1891. p. 150.) 
Etwas unwahrscheinlich klingender Bericht über eine künstliche 
Morchelzucht en miniature. „Une des connaissances" des Verfs. 
brachte ein paar verdorbene Morcheln in einer nahezu dunkeln 
Holzkammer auf ein Beet, zusammengesetzt aus ein paar Hand voll 
vermodertem Tannenholz, Strassenschmutz und Walderde aus einem 
Tannenforst ; sie hatte die Freude, schon nach ca. 6 Wochen zwei 
enorme Morcheln von 125 bezw. 155 gr zu ernten, von denen eine 
der Societe de Mycologique sofort eingeschickt wurde. 

L. Klein (Karlsruhe i. B.). 



Cardot, J., Tableau methodique et clef dichotomique 
du genre Fontinalis. (Revue bryologique. XVIII. p. 81 — 87.) 
Die vorliegende Uebersicht der Gattung Fontinalis bildet einen 
kurzen Auszug aus einer monographischen Bearbeitung derselben, 
welche Verf. in nächster Zeit publiciren zu können hofft; da die 
letztere also noch nicht zum definitiven Abschluss gekommen, so 
ist nicht ausgeschlossen, dass in der später erscheinenden Mono- 
graphie die Gruppirung und gegenseitige Abgrenzung der Arten 
mancherlei Abänderungen erfahren wird, umsomehr, als das Material 
einiger Arten, welches dem Verf. bisher zu Gebote stand, un- 
vollständig und unzureichend war. Er giebt vorläufig folgende 

Uebersicht : 

Sect. I. Tropidopltyllae Card. 

Blätter gewöhnlich eingestaltig, selten mehr oder weniger dimorph, ziemlich 
kräftig, oval- oder länglich -lancettlich, verschieden gespitzt, kielij; zusammen- 
gelegt, die der Aeste bisweilen auf dem Kücken abgerundet. 

Hierher gehören: F. Heldreiehii C. Müll. (Thessalien); F. antipyretica L. 
(Europa, Nord-Amerika, Sibirien, Caucasus und Algier). — Von dieser Art werden 
folgende Formen und Varietäten erwähnt: F. tenuis Card., F. robusta Card., f. 
diffusa Card., f. imbricata Card., var. gigantea Sulliv. (Syn. : F. giguntea Sulliv. 
et Lesq., F. Eatoni Sulliv. et Lesq.); var. Califomica Lesq. (F. C'alifornica Sulliv.); 
var. gracilis Schpr. {F. gracilis Lindb.); var. Oregonensis Ren. et Card.; var. 
rigr/ts Ren. et Card.; var. ambigua Card. (F. subbiformis Ken. et Card, in litt.); 
subsp. F. Kindbergii Ken. et Card. (Nord-Amerika); subsp. F. Arvernica Ren. et 
Card. (Auvergne) ; subsp. F. Neomexicana Süll, et Lesq. (F. antipy?-elica var. Süll. 
et Lesq. ; F. Merr.ediana Lesq., Nord- Amerika); subsp. F. Columbica Card, in Hb. 
(Nord-Amerika); F. Islandica Card, in Hb. (Island); F. Guthica Card. et. Arn. 
(Schweden) ; F. chrysophyUa Card, in Hb. (Nord-Amerika). 

Sect. IL Heterophyllae Card. 

Blätter deutlich zweigestaltig, nicht oder unvollkommen kielig gefaltet ; die 
des Stengels breit oval-lauzettlich oder lanzettlich, mehr oder weniger lang zuge- 
spitzt, die der Aeste viel kleiner, schmal-lanzettlich, nach oben rinnig oder röhrig- 
hohl und trocken steif. 



152 Muscineen. —Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

Hierher zählt Verf.: F. Howellii Ren. et Card. (Nord-Amerika); F. biformis 
Sulliv. (F. disticha var. Süll., Pilotrichum sphagnifolhim C. Müll, et P. distichum 
C Müll. z. Th., Nord-Amerika); F. disticha Hook, et Wils. (Nord - Amerika) ; 
F. Renauldi Card, in Hb. (F.. Sullivantii Aust. non Lindb. ; F. Lescurii var. ra- 
mosior Süll.? Nord-Amerika). 

Sect. III. Lepidophyllae Card. 

Blätter gleich gestaltet, nicht gekielt, concav, ziemlich kräftig, oval- oder 
länglich-lanzettlich, bisweilen schmal-lanzettlich, verschieden gespitzt. 

Verf. rechnet hierher: F. squamosa L. (Europa, Algier); F. latifolia Card., 
F. julacea Card.; var. Curnowü Card. (England); subsp. Delamarei Ren. et 
Card. (Nord-Amerika); subsp. Dalecarlica Br. eur. (Scandinavieu, Lappland, Nord- 
Amerika), var. gracilescens Warnst, in litt. (Deutschland); F. Bogotensis Hpe. 
(Süd-Amerika); F. Novae-Angliae Sulliv. (F. Howei Aust. in Hb., Nord-Amerika); 
subsp. F. Cardoti Ren. in 'litt. (Virginien) ; F. involuta Ren. et Card, in Hb. 
(F. squamosa Drnmni. Musci amer. coli. 2. No. 152). 

Sect. IV. Malacophyllae Card. 

Blätter gleicb gestaltet, wenig concav bis ganz flach, gewöhnlich sehr weich, 
in der Regel entfernt gestellt, oval- oder schmal-lanzettlich, fast immer allmählich 
lang zugespitzt. 

Hierher werden gezogen: F. hypnoides Hartm. (Europa, Sibirien, Nord- 
Amerika; var. Ravani Card. {F. Ravani Hy.) ; f. androgyna (Ruthe) [F. andro- 
qyna Ruthe] (Deutschland) ; subsp. F. nitida Lindb. et Arn. (Sibirien, engl. Co- 
lumbien); subsp. F. tenella Card, in Hb. (Nord- Amerika}; F. longifolia Jens. 
(Island); F. seriata Lindb. (Scandinavien, Schweiz); F. Duriaei Schpr. (Süd- 
Europa, Algier, Marocco, Californien) ; F. Lescurii Sulliv. excl. var. (Nord- 
Amerika); F. flaccida Ren. et Card. (Nord-Amerika); F. Sullivantii [F. Lescurii 
var. gracileseens Süll., Nord-Amerika). 

Sect. V. Stenophyllae Card. 

Blätter gleich gestaltet, rinnenförmig, ziemlich kräftig, schmal -lanzettlich, 
lang zugespitzt. 

Hierher gehört nur: F. dichelymoides Lindb. (Finland, Nord-Amerika). 

Sect. VI. Solenophyllae Card. 
Blätter gleich gestaltet, schmal -lanzettlich, steif, gegen die Spitze rinnen- 
förmig oder röhrig. 

Zu dieser Gruppe gehören: F. fiüformis Sulliv. et Lesq. {F. disticha var. 
tenuior Süll., Nord-Amerika) F. Langloisii Card, in Hb. (Nord-Amerika). 
Unbekannt geblieben sind dem Verf. folgende Arten: 
F. mollis C. Müll. (Nord-Amerika), F. maritima C. Müll. (Nord-Amerika), F. 
fasciculata Lindb. (Algier), F. Abyssinica Schpr. (Abyssinien). 

Nach dieser Uebersicht folgt ein zweitheiliger Schlüssel der 
Gattung Fontinalis. Zum Schluss beschreiben die Autoren eine 
neue Art aus der Sect. der Tropidophyllae: F. Gothic a Card, et Arn. 
(F. dichelymoides Arn. et Nordst. in Sched. non Lindb.) aus Süd- 
Schweden', welche sich von F. antipyretica durch ihren Habitus, 
weit abstehende Blätter, dickere Zellwande derselben und durch er- 
weiterte, sehr hervortretende Blattflügelzellen unterscheiden soll. 

Warnstorf (Neuruppin). 



Loew, 0., lieber die physiologischen Functionen 
der Calcium- und Magnesiumsalze im Pflanzen- 
organismus. (Flora. 1892.) 

Verf. leistet mit dieser Arbeit einen Beitrag zur Kenntniss 

der noch immer so dunkeln Physiologie der Mineralstofre, speciell 

des Calciums und Magnesiums. 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 153 

Nachdem durch die Beobachtungen verschiedener anderer 
Forscher ausser Zweifel gestellt wurde . dass Calcium- und 
Magnesiumsalze für Pflanzen überhaupt nöthig sind und ganz 
verschiedenen Functionen dienen, sucht Verf. die besondere Be- 
deutung jedes dieser beiden Stoffe des Weiteren darzuthun. Die 
Thatsache, dass Calciumsalze vorzugsweise in den Blättern Ver- 
wendung finden, während die Magnesiumsalze mehr in den Samen 
zu finden sind und den EiweissstofTen folgen, dient ihm als Schlüssel 
hierzu. 

Nach kurzer Besprechung früherer Arbeiten über die physio- 
logische Bedeutung des Calciums (von Boehm, E. v. Raum er 
und Kellermann, Schimper) legt Verf. seine eigenen Unter- 
suchungen und Anschauungen dar. 

Neben der schon bekannten Aufgabe, die im Stoffwechsel 
gebildete Oxalsäure zu binden und in unlöslichen Zustand überzu- 
führen — einer in Anbetracht der Giftigkeit der Oxalsäure sehr 
wichtigen Aufgabe — kommt dem Kalk nach Verf. noch eine 
hochwichtige andere Bedeutung zu . Im Chlorophyllkörper 
ist eine protoplasma tische Calcium Verbindung als 
wesentlicher B e s t a n d t h e i 1 enthalten; mit der Zahl dieser 
Organoide muss der Calciumgehalt steigen, darum der hohe Calcium- 
gehalt der Blätter. 

Unter diesem Gesichtspunkte wird es auch begreiflich, warum 
Calciumsalze auch solchen Pflanzen nöthig sind, welche keine 
Oxalsäure erzeugen ; hier dienen sie, wie auch sonst, zur Bildung 
der Chlorophyllapparate. 

Als Beweis für diese weitere Function der Calciumsalze führt 
Verf. die hohe Giftigkeit neutraler oxalsaurer Salze für grüne 
Pflanzen und ihre Nichtgiftigkeit für Pilze an, ferner die auffallenden 
tödtlichen Veränderungen, welche durch Lösungen neutralen Kalium- 
oxalates an den Chlorophyllapparaten hervorgerufen werden. Die 
Chlorophyllkörper von Spirogyra majuscula z. B. verquollen binnen 
kurzer Zeit unter dem Einfluss neutraler 2°/ iger Kaliumoxalat- 
lösung ; ebenso die von Vaucheria, Mougeotia, Zygncma, Cosmarivrn 1 
* ' Jedogonium, Cladophora, Sphaeroplea. Weinsaures oder schwefel- 
saures Kali bringt eine derartige Wirkung nicht hervor. 

Da wir von der Oxalsäure keine andere so charakteristische 
Eigenschaft kennen, als die, den Kalk aus allen Verbindungen 
unlöslich abzuscheiden, so darf angenommen werden, dass die 
Wirkung jenes Salzes darauf beruht, dass das Calcium aus seiner 
}>rotoplasmatisehen Verbindung durch die Oxalsäure herausgenommen 
wird ; hierbei „ändert sich das Quellungsvermögen, und die damit 
herbeigeführte Structurstörung bedingt auch die Umlagerung aus 
eiern activen in den passiven Zustand". Der Einwand, das Oxal- 
säure Kali werde gespalten und die freie Oxalsäure wirke eben 
wie jede Säure schädlich auf das Plasma, ist nicht stichhaltig, 
denn sonst müsste ja weinsaures Kali ebenso wirken. 

Auch der Kern erfährt durch Lösungen von Kaliumoxalat 
eine auffallende Veränderung; in 2 0/ oiger Lösung erfährt er eine 



154 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

Schrumpfung, in 0.5°/oiger starke Aufquellung; das Cj-toplasma 
leidet dabei zunächst nicht. Freie Oxalsäure wirkt ebenfalls sehr 
giftig; auf den Kern, am giftigsten von allen organischen Säuren; 
der Kern schwillt unter dem Einflüsse der Oxalsäure oft kugelig 
an (in 0.004°/oiger Lösung), manchmal bis aufs Sechsfache seines 
ursprünglichen Volumens, und wird undurchsichtig. Das Cyto- 
plasma kann dann zwar noch einige Zeit am Leben bleiben, die 
Zellen erholen sich jedoch in frischem Wasser nicht wieder (Migula). 
In stärkeren Oxalsäurelösungen sterben die Zellen in der Regel in 
kurzer Zeit, ohne diese charakteristische Wirkung der Oxalsäure 
zu zeigen. 

Xach des Verfs. Ansicht liegt hierin ein wichtiger Fingerzeig 
dafür, dass im Kerne Kalkverbindungen eine wichtige 
Rolle spieien. „Die Vermuthung, dass eine Calciumverbindung 
des activen Nucleins die Gerüstsubstanz des Kernes bildet, dürfte 
wohl einige Berechtigung haben." (Für niedere Pilze nimmt Verf. 
eine abweichende Beschaffenheit des Kernes an, da für sie Oxalate 
kein Gift sind.) 

„Gehört nun eine Calcium Verbindung eines Proteinstoffes, wie 
Nuclein, zur Constitution des Zellkernes und der Chloroplasten, so 
wird die Abhängigkeit des Stärketransports von der Gegenwart 
von Kalksalzen auch einigermaassen begreiflich. Zwei verschiedene 
Ursachen, einzeln oder zusammen wirkend, können hier von Ein- 
tluss sein. Entweder es fehlt an Diastase zur Verzuckerung der 
Stärke oder es fehlt an der Bildung einer normalen Anzahl von 
Leukoplasten oder Chlorophyllkörpern behufs Rückverwandlung 
des gebildeten Zuckers in Stärkemehl an den Stellen, wohin das 
letztere transportirt werden soll. 

„Da B.Hof er an Amoeben nachgewiesen hat, dass der Kern 
für die Production von Enzym wesentlich ist, wird für den 
pflanzlichen Zellkern dieses ebenfalls wahrscheinlich. Es ist nun 
der Fall denkbar, dass bei ungenügender Kalkzufuhr der Kern 
wegen beginnenden Kränkeins keine Diastase mehr producirt." 

„Wenn es an Kalk mangelt, wird aber auch eine unvoll- 
kommene Ausbildung und Sistirung der Vermehrung der Leuko- 
plasten und Chlorophyllkörper stattfinden. Es kann "also der Fall 
eintreten, dass gewisse Organe, denen noch Zucker zugeführt wird, 
keine Stärke mehr daraus zu bilden vermögen. Diesen Fall haben 
v. Raum er und Kellermann bei Dunkelpflanzen von Phaseolus 
mvltiflorus beobachtet. „Die Stengel waren reich an Zucker (und 
Fett), jedoch war die obere Partie derselben leer von Stärke, die 
erst am unteren Theil sich fand." Die Intensität des Stärke- 
transports hängt wesentlich von zwei Factoren ab, der hydrolytischen 
lösenden Thätigkeit und der ansetzenden Thätigkeit, welche den 
überschüssig zugeführten Zucker aus dem Kreislauf als Stärke 
zeitweilig entfernt." 

Beim Studium der physiologischen Functionen der 
Magnesium salze drängt sich zunächst die Frage auf, warum 
jene nicht durch Calciumsalze ersetzt werden können. 



Physiologie, Biologie, Anatomie U. Morphologie. 15J> 

Verf. sucht den Grund hierfür in den chemischen Qualitäten 
der beiderlei Salze, und zwar hauptsächlich in dem grossen 
Unterschied der Dissociirbarkeit beider, worauf Verf. 
hiermit zum ersten Male hinweist. Magnesia als schwächere 
Bas»' trennt sich viel leichter von einer Säure, als der Kalk. 
Schon bei der Darstellung- von kohlensaurer Magnesia aus Soda 
und Bittersalz macht sich dieser Umstand geltend, ein basisches 
Magnesiumcarbonat fällt nieder, ein Theil der Kohlensäure ent- 
weicht . was durchaus nicht der Fall ist bei Darstellung von 
Calciumcarbonat. Ferner verliert das krystallisirte Chlormagnesium 
MgOls + CH*0 schon beim Eindampfen der Lösung eine gewisse 
Menge Chlor als Chlorwasserstoff unter Bildung von basischem 
Chlorid; bei Chlorcalcium ist das nicht der Fall. Beim Glühen 
wirkt Wasserdampf auf jenes Salz weit energischer, als auf dieses- 
unter Freiwerden von Chlorwasserstoff. Aehnliche Unterschiede 
gewahrt man auch beim Glühen der Carbonate; das Magnesium- 
carbonat wird ungleich leichter zersetzt, als das Calciumcarbonat. 

Aus der geringeren Basicität des Magnesiums erklärt sich 
zunächst die autfallend schädliche Wirkung der Magnesiumsalze 
bei Ausschluss anderer Nährsalze. In einer 1 pro mille Lösung 
gehen Spirogyren nach 4 bis 5 Tagen zu Grunde ; Wurzeln 
treiben keine neuen Seitenwurzeln mehr, Phaseohts- Keimlinge 
sterben ab etc. „Enthält der Chlorophyllkörper ein Gerüst, be- 
stehend aus der Calciumverbindung des Plastins*), und der Zell- 
kern ein Gerüst, bestehend aus der Calciumverbindung des Nuclei'ns,. 
so wird bei der Einwirkung von Magnesiumsalzen starker Saurem 
ein Austausch von Calcium g e g e n M agnesi u m statt- 
finden müssen. Hierdurch wird auch die physikalische Beschaffen- 
heit der Gerüstsubstanz verändert, die Quellungscapacität wird 
eine andere und wahrscheinlich die Festigkeit verringert. Das 
bringt eine Structurstörung mit sich, in Folge deren auch Um- 
lagerung des activen Protei'nstoffes zu passivem erfolgt. Die 
Svmptome beim Absterben durch schwefelsaure Magnesia sind in 
der That die gleichen wie bei verdünnter Lösung von oxalsaurem 
Kali, wenn auch die Wirkung weit langsamer sich vollzieht. 

Die schädliche Wirkung der Magnesiumsalze kann durch Gegen- 
wart von Calciumsalzen verhindert, oder, wenn schon eingetreten, 
wieder aufgehoben werden. Das Absterben durch Magnesiumsalze 
kann weder durch Zusatz von Kalium- und Natriumsalzen, noch 
durch Zufuhr organischer Nährstoffe zur Versuchslösung verhindert 
werden — sondern nur durch Zufuhr von Calci u m s a 1 z e n . 
Das in die organisirte Kernsubstanz und Chromatophorensubstanz 
an Stelle von Calcium getretene Magnesium wird wieder durch 
Calcium ersetzt. 

Ist eine genügende Menge von Calciumsalzen vorhanden, so 
können die Magnesiumsalze nur ihre ernährende Wirkung iiussern, 
welche in der leichten Dissociation der Magnesium- 
salze begründet ist, besonders des Magnesiumphosphates. In den. 



*) Nach Verf. eine polymere Moditication des Nueleins. 



156 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

complicirten Gemischen von Nährsalzen in der Pflanze ist ja immer 
Gelegenheit zur Bildung von Magnesiumphosphaten gegeben. Ist 
nun secundäres Magnesiumphosphat gebildet, so hat damit die 
Assimilation der Phosphorsäure bei der Bildung von 
Nucle'in, Plastin und Lecithin die denkbar grösste Erleichterung 
gefunden, denn jenes Salz spaltet sich leicht (z. B. schon beim 
Kochen mit viel Wasser) in freie Phosphorsäure und tertiäres Salz 
(auch die grössere Löslichkeit gegenüber dem Calciumphosphat 
kommt in Betracht). 

Das schwerlösliche tertiäre Magnesiumphosphat wird sich da 
anhäufen , wo Nuclei'nbildung und Lecithinbildung erfolgt. Es 
erklärt sich, warum Magnesia ebenso wie die Phosphorsäure den 
^EiweissstofFen folgt, in Samen sich anhäuft, warum Spirogyren- 
zellen sich rascher vermehren bei Gegenwart von Magnesiasalzen etc. 
Das abgelagerte tertiäre Magnesiumphosphat kann wieder rüek- 
-gebildet werden in secundäres (durch Säuren) und dieses weitere 
Verwendung finden. 

Niedere Pilze verhalten sich — wahrscheinlich wegen etwas- 
abweichender chemischer Beschaffenheit des Zellkerns — gänzlich 
verschieden von den grünen Pflanzen in den geschilderten Be- 
ziehungen. Für sie sind weder Magnesiumsalze bei Abwesenheit 
von Calciumsalzen schädlich, noch Oxalate giftig. Der Umstand, 
dass Schimmelpilze bei stark saurer Reaction der Nährlösung 
Magnesiumsalze entbehren können, ist dadurch am einfachsten zu 
erklären, dass unter diesen Umständen Phosphorsäure auch aus 
Calciumphosphat assimilirt werden kann. 

Bokorny (Erlangen). 

Bonnier, Gaston, Cultures experimentales dans les 
Alpes et les Pyrenees. (Revue generale de Botanique. 
1890. p. 513— 546/Avec 4 planches.) 

An der grossen Zahl von 203 verschiedenen Pflanzenarten 
untersuchte Verf. auf dem Wege des Vergleichs sowohl an spontan 
gewachsenen wie angepflanzten Arten den Einfluss des Klimas in 
verschiedener Höhenlage auf die morphologische Ausbildung, wobei, 
soweit es anging, Theile eines und desselben Pflanzenstockes in die 
beiden verschiedenen Klimate gebracht wurden, um individuelle 
Differenzen thunlichst auszuschliessen. Die Versuchspflanzen in den 
Alpen und Pyrenäen wurden in verschiedener Höhe, theils auf 
besonderen Versuchsfeldern, theils zerstreut an markirten Stellen 
ausgepflanzt, z. B. auf der Aiguille de la Tour (2300 m), dem Co 
de Balaume (2400 m), Montanvers (1900 m), dem Col d'Aspin 
(1500 m), Caveac (740 m) etc. — Die Resultate sind übersichtlich 
in Tabellen zusammengestellt, welche ausser Pflanzenart und Cultur- 
ort das Verhältniss der Maximalgrössen, der mittleren Internodien- 
länge und der mittleren Blattfläche, die mit dem Chromometer 
gemessenen Differenzen der Intensität der Blütenfarbe und der 
Blattfarbe im durchfallenden Lichte, sowie allgemeine Bemerkungen 
enthalten. Aus der Gesammtheit der Beobachtungen ergab sich, 
dass die gefundenen Modificationen mit Erfolg nur bei solchen 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 157 

Pflanzen untersucht werden können, welche 1) wild in den 
betreffenden Höhenlagen, den unteren sowohl, wie den oberen, 
vorkommen, die 2) dem Klima wirklich angepasst sind und sich in 
successiven Vegetationsperioden normal entwickeln, die 3) in dem 
gleichen Boden, ohne gärtnerische Pflege, wie Düngen, Begiessen 
etc., gepflanzt sind, und die 4) an gleicherweise unbedeckten Orten 
wachsen. Die Tabellen des Verf. zeigen sehr ungleiche Veränderungen 
in Folge des Klimawechsels. Während z. B. Lotus corniculatus- 
oder Brunella vulgaris beträchtliche Umformungen erfahren, ändern 
sich Thymus Serpyllum oder Chenopodium bonus Henricus kaum 
durch das alpine Klima. Einzelne Merkmale, wie Blütenfarbe oder 
Intensität der grünen Laubfärbung, variiren anfangs in derselben 
Richtung, je mehr die Höhe steigt, später in entgegengesetzter. 
Für gewisse Merkmale kann demgemäss eine und dieselbe Species- 
ein Höhenoptimum besitzen, welches dem Variationsmaximum diese» 
Merkmals entspricht. Andere Merkmale dagegen, wie Wuchs der 
Pflanze, Haarreichthum, scheinen im gleichen Sinne mit der Höhe 
bis zur Grenze der Phanerogamenvegetation zu variiren. Die 
Höhenculturstationen konnten erst nach vorläufiger Prüfung dieser 
wesentlichen Thatsachen gewählt werden, wie sich auch dann erst 
Vergleiche unter den günstigsten Bedingungen anstellen Hessen, 
derart, dass so viele Unterschiede als möglich bei allen Merkmalen 
zugleich gefunden werden konnten. Im Allgemeinen lässt sich 
sagen, dass der Vergleich der an betreffenden Punkten wirklich 
acclimatisirten Pflanzen unter den genannten Cultur-Bedingungen 
für die Pflanze des höheren Standortes in der Regel ergabt 
1) kleinere Gestalt, 2) kürzere Internodien, 3) relativ 
stärkere Entwickelung der unterirdischen Part hieen^ 
4) kleinere Blätter, 5) im Verhältniss zu ihrer Ober- 
fläche relativ und oft auch absolut dickere Blätter,. 
6) grünere Blattfärbung, 7) lebhaftere Blütenf ärbung^ 
— In einem zweiten und dritten — bis jetzt noch nicht erschienenen 
Theile dieser Untersuchungen soll später gezeigt werden, wie den 
Aenderungen in der äusseren Gestalt dieser Pflanzen solche im 
anatomischen Bau und der physiologischen Function entsprechen. 

L. Klein (Karlsruhe). 

Schumann, K., Ueber afrikanische Ameisenpflanzen. 

(Berichte der Deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. IX. 1891. 

Heft 2. p. 54—72.) 

Verf., der der Erste gewesen ist, der aus dem tropischen 
Afrika myrmekophile Pflanzen beschrieben hat, beschreibt in der 
vorliegenden Arbeit eine Anzahl neuer Ameisenpflanzen aus diesem 
Erdtheil und unterzieht die bereits früher publicirten Fälle auf 
Grund weiterer Untersuchungen einer erneuten Besprechung. Zuerst 
werden diejenigen Ameisenpflanzen erörtert, die in ihrem Achsen- 
theil blasen förmige Wohnräume für die Ameisen vorbereiten. 
Es gehört dazu zunächst die Rubiaceen-G&ttung Cuviera, bei der 
Verf. ähnliche Auftreibungen in den blütentragenden Zweigen fand,, 
wie die, welche er früher in der Gattung Duroia als Ameisen- 



158 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

wohnstätten erkannt hatte. Bei Cuviera physiaodes K. Schum., 
welche Sojaux und Büttner am Gabunfluss gesammelt hatten, 
umschliessen die flaschenförmigen Auftreibungen, in die kreis- 
förmige Oeft'nungen führen, einen Hohlraum, der von Ameisen be- 
wohnt wird. Büttner berichtet, dass er und seine Genossen bei 
dem Abbrechen eines Blütenzweiges von den niederfallenden Ameisen 
mit deren Hinterleibsstacheln übel zugerichtet wurden. Gleiche 
iiaschenförmige Blasen mit kleinen Eintrittsöffnungen zeigte Cuviera 
Angolensis in Welwitsch's Sammlung von Angola-Pflanzen. Bei 
Cuviera longifiora Hiern. , welche Mann in den Bergen des 
Kamerungebietes gesammelt und Preuss aus der Barombi- 
Station eingesandt hatte, liegen die schlank kegelförmigen Auf- 
treibungen im Gegensatz zu Duroia petiolaris Hook, fil., I). hirsuta 
Schum., Nauclea lanceolata Bl., Sarcocephalus macrocephaius Schum. 
am Basalt heil der Internodien. In den Hohlraum führen zwei 
einander ungefähr gegenüberliegende Reihen von 3 — 4 senkrecht 
übereinander stehenden, wulstig umrandeten Oeffnungen. Dieselben 
haben eine constante Lage. Beim Aufschneiden der Blasen fand 
Verf. 25 kleine schwarze Ameisen, welche als zu Crematogaster 
gehörig bestimmt wurden (Preuss hatte die frisch angelegten 
Objecte schleunigst mit Spiritus durchtränkt, so dass die Insekten 
die Blasen nicht verlassen konnten). Verf. fand oberhalb der 
Ameisen bergenden Blase noch eine jüngere, noch geschlossene und 
an dem nächst höheren Internodium war eine Höhlung überhaupt 
noch nicht ausgebildet. Ein Vergleich der drei Internodien bei 
deren anatomischer Untersuchung ergab, dass die Bildung jener 
Hohlräume, die als Ameisenwohnstätten betrachtet werden müssen, 
auf Grund einer spontanen Entwicklung der Achsenglieder vor sich 
geht (die Blasen also keine Gallenbildungen darstellen). Die regel- 
mässige Lage der Zutrittsöffnungen lässt zwar vermuthen, dass die 
Ameisen hier Stellen geringeren Widerstandes vorfinden, doch er- 
fordert dieser Punkt weitere Untersuchungen. — Wie bei vielen 
anderen Rubiaceen sind die Nebenblätter der Cuviera innen mit 
finger- oder zitzenförmigen secernirenden Haargebilden ausgekleidet, 
doch ist die Menge des ausgesonderten Secretes nicht erheblich. 

Canthium glabriflorum Hiern. {Canthium ist den Gattungen 
Cuviera und Vangueria nahe verwandt), ein 10 — 20 m hoher Baum 
von schirmartigem Wuchs und Baumfarn-ähnlicher, sehr regel- 
mässiger Verzweigung, wird von Preuss gleichfalls als Ameisen - 
pflanze bezeichnet, derselbe traf in dem hohlen Stamme (muthmasslich 
auch in den wagerecht abstehenden grösseren Zweigen) Ameisen an. 

Die Gattung Barteria ( Passiflora ceen), von denen dem Verf. 
zwei als B. Nigritiana Hook, und B. fistulosa Mast, bestimmte 
Arten vorlagen, besitzt gleichfalls blasenförmige Zweigauftreibungen. 
Bei Barteria fistulosa Mast, enthielten zwei Blasen, welche auf- 
geschnitten wurden, ca. 20 Cremogaster-lndividuen (von derselben 
Species wie in Cuviera). Die Form der Hohlräume, die nur an 
•den mit Blüten besetzten Zweigen sich finden, ist spindelförmig. 
Die 2,5 — 5,5 cm langen, 5 — 8 mm breiten Blasen besitzen nur je 
-eine zirkelrunde Oeffnung von 1 — 1,5 lichter Weite, in verschiedener 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 159 

Entfernung vom Blasengrund , in etwa gleicher Insertionshöhe mit 
einer Blüte (so dass die Divergenz beider 100 — 120° beträgt). Es 
konnte nicht nachgewiesen werden, ob diese Zugänge an besonders 
vorbereiteten Stellen angelegt waren, doch sah Verf. an der Innen- 
seite des Behälters mitunter kleine, kreisrunde, muschelförmige 
Aushöhlungen, welche bisweilen mit den auf der Oberfläche reichlich 
vorhandenen Lenticellen zu correspondiren scheinen. Auch bei 
B. Nigritiana fanden sich besonders häutig Lenticellen, 
deren grössere kleine, spaltenartige Vertiefungen zeigten. (Bei 
Pleurotkyrium werden die Zugänge in die Zweighohlräume unter 
Benutzung der kleinen Spältchen ausgearbeitet.) Bei Barteria jistu- 
losa fand Verf. extranuptiale Nektarien in der Nähe der Blattbasen, 
andere Körper oder Stoffe, die etwa den Müller 'sehen Körperchen 
bei Cecropia oder den Belt 'sehen der centralamerikanischen Akazien 
entsprachen, hat Verf. weder bei Ouviera noch bei Barteria gesehen. 

Verf. beschreibt weiter vom Gabunfluss einen zu den iSter- 
euliaeeen gehörenden Strauch, Cola marsupvum K. Schum.. mit 
Blattblasen. Zwar wurden an dem Untersuchungs- Material 
Ameisen nicht beobachtet, doch deutet die grosse Aehnlichkeit 
der Blasen mit den von den amerikanischen Melastomaceen darauf 
hin, dass auch Cola myrmekophil ist. Die Blattscropheln fanden 
sich in den Winkeln der Seitennerven und der Hauptnerven und 
sind, zum Theil zu einem kleinen, nach oben stehenden Sacke er- 
weitert, zum Theil durch eine zwischen den Nervenschenkeln aus- 
gespannte kurze Membran gedeckt. Ohne Ausnahme werden sie 
an der Stelle gefunden, wo der Mittelnerv die beiden benachbarten 
der sechs basalen, auf einen Punkt zusammengerückten Seitennerven 
berührt. Sie sind zu Blasen erweitert, die sich über die obere 
Seite des Blattes wölben und die bald die Grösse einer halben 
Erbse, bald einer halben Kirsche erreichen : sie wiederholen in 
Form, Bekleidung und Textur auf überraschende Weise die Ameisen- 
wohnstätten gewisser Melastomaceen, namentlich der Gattung Maieta. 
Ausser den drei Arten von Cuviera, den zwei Barterien und Cola 
rinden sich in Afrika jedenfalls noch viele Ameisenpflanzen. Ver- 
dächtig ist z. B. noch Acacia ßstulans Schwein!'., bei der gewisse 
Stipulardorne dick zwiebeltörmig autgeblasen und hohl sind. Joh. 
Brau n vermuthete weiter, dass Track yphrynium Dankelmanniamem, 
eine Liane (Modecca), ein Cissus zu den Myrmekophilen gehören. 

Den Schluss der Arbeit, auf deren reiches morphologisches 
und anatomisches Detail wir hier nicht näher eingehen wollen, bildet 
eine Abwehr gegen einen Angriff von Mez, der sich auf Aeusserungen 
des Verls, über die Ameisenwohnstätten von Cordieen und Dvroia 
bezieht. Ludwig (Greiz). 

€urtel, 6., Recher ch es sur les variations de la tran- 
spiration de la fleur pendant son developpement. 
(Comptes rendus des seances de 1 Academie des sciences de Paris. 
Tome CXIV. Nr. 14. p. 847 ff.) 

Verf. operirte nur mit Objecten, welche einen langen Blüten- 
stiel besassen. Diesen führte er in eine am unteren Ende verschlos- 



1(30 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

sene, mit Wasser gefüllte Glasröhre ein, deren oberes Ende so be- 
schaffen war, dass der Stiel eben noch hindurch ging. Mit Hilfe 
einiger Tropfen Wachs konnte die Röhre schliesslich vollkommen 
verschlossen werden. 

Diese Vorrichtung wurde nun gewogen ; das gefundene Gewicht 
sei p. Dann wurde das Versuchsobject mehrere Stunden lang 
dem diffusen Licht ausgesetzt, wieder gewogen und das gefundene 
Gewicht mit p' bezeichnet. Die Differenz zwischen p und p' giebt 
also das Gewicht des exhalirten Wassers an. Nun wurde die 
Knospe oder Blüte da, wo ihr Stiel die Glasröhre verliess, abge- 
schnitten , ebenfalls gewogen und ihr Gewicht zu dem des exha- 
lirten Wassers in Beziehung gebracht. 

Als Versuchsobjecte führt Verf. an: Galtonia candicans, Fuchsia 
coccinea und Anemone du Japon. 

Die Versuche zeigten, dass die im jugendlichen Alter sehr 
starke Transpiration später abnimmt und ein Minimum erreicht bei 
mittlerer Grösse der Knospe. In dieser Zeit hat sich nämlich deren 
Epidermis verdickt und. eine mehr oder weniger dicke und un- 
durchdringliche Cuticula gebildet. Sobald sie aber die mittlere 
Grösse überschreitet, vergrössert sich ihre Oberfläche sehr schnell; 
wo Spaltöffnungen vorhanden sind, treten sie jetzt auf; die Tran- 
spiration wächst bedeutend. Oeffnet sich nun die Blüte vollends, 
so nimmt natürlich, zufolge der grösseren transpirirenden Fläche, 
auch die Transpiration zu und erhält sich sogar während des Ab- 
welkens, bis zum Absterben der Blüte, auf gleicher Höhe. Eine 
Transpiration im eigentlichen Sinne ist diese letztere Erscheinung 
wohl allerdings nicht, denn sie tritt ja erst nach dem Tode, in 
Folge der nunmehrigen Permeabilität des Protoplasmaschlauches 
für das in den Gefässen eingeschlossene Wasser, ein. 

Verf. fasst seine Resultate etwa in Folgendem zusammen: Die 
Transpiration einer Blüte ist verschieden und abhängig von deren 
grösserer oder geringerer Entfaltung. Intensiv bei der sehr jungen 
Knospe, nimmt sie nach und nach ab, wird aber von da an, wo 
die Knospe das Maximum ihres Wachsthums erreicht hat und im 
Begriff ist aufzubrechen, wieder lebhafter. Ist die Entfaltung ein- 
getreten, so bleibt die Transpiration bis zum Tode der Blüte sehr 
intensiv. 

Eberdt (Berlin). 



Terracciano , A., Intorno alla struttura fiora.le ed ai 
processi d'impollinazione in alcune Nigella. (Bullet. 
Societä botan. ital. Firenze 1892. p. 46 — 50.) 

Bezüglich des Blütenbaues bemerkt Verf., dass an den 6 von 
ihm studirten Kigella- Arten, nämlich: A T . Damascena L. und deren 
var. micrantha, N. sativa L., N. Bourgaei Jord., N. foeniculacea 
DC, N. arvensis L. , K. Gallica Jord., Zahl (5) und Form der 
Kelchblätter regelmässig und constant auftreten. Nicht so die 
Blumenblätter, welche zwischen 8 und 10 an Zahl variiren und 
mitunter auch Abweichungen zeigen. Sie erscheinen zwar in einem 
einzigen Kreise, aber die Störungen, die man hin und wieder in 



Physiologie, Biologie, Anatomie U. Morphologie. 161 

deren Auftreten wahrnimmt, lassen auf eine Duplicität der Kreise 
schliessen. Insbesondere ist die Umformung in Nektarbehälter 
ganz eigentümlich. 

Allgemein gelten die Nigella-Arten als proterandrisch ; unter- 
sucht man die Blüten näher, so findet man wohl einen Theil der 
Pollenblätter — nämlich die unteren — vor der Narbenreife ge- 
öffnet, allein deren Pollen ist unwirksam. Mittlerweile öffnen sich 
die Narbenpapillen und zuletzt reift der Pollen in den Antheren 
der oberen Pollenblätter. Durch geeignete Bewegungen der 
Sexaalorgane findet Selbstbefruchtung statt. Diese scheint auch 
allgemein die Regel zu sein, denn Verf. hat niemals Insektenbesuch 
bei Xigella-Arten im Freien beobachtet, und die unter Glasstürze 
gestellten Exemplare reiften — ohne Beihilfe von Befruchtungs- 
vermittlern — zahlreiche keimfähige Samen. 

Solla (Vallombrosa). 



Dodel, A., Beitrag zur Morphologie und Entwicklungs- 
geschichte der Stärkekörner von Pellionia Daveauana. 
(Flora. 1892. p. 267—280. Tafel V und VI.) 

Die Stengel der in allen Gewächshäusern cultivirten ostasiatischen 
Urticacee Pellionia Daveauana enthalten im Parenchym von Mark 
und Rinde in grosser Zahl auffallend schön ausgebildete Stärke- 
bildner von lebhaft grüner Farbe, welche Stärkekörner in allen 
Stadien der Entwicklung enthalten. Aus zwei Gründen macht Verf. 
auf dieses Object aufmerksam: erstens, weil es zweifellos das 
günstigste Demonstrationsmaterial von Stärkebildnern für mikro- 
skopische Curse liefert ; zweitens, weil aus gewissen Beobachtungen 
an demselben auf ein Wachsthum der Stärkekörner durch Appo- 
sition mit grosser Wahrscheinlichkeit geschlossen werden kann. 

Die Untersuchung kann an Längs- und Querschnitten vom 
vorderen Stengelende der frischen Pflanze vorgenommen werden, 
und zwar ohne weitere Vorsichtsmaassregeln, da ein zähflüssiger 
Schleim, welcher in der Pflanze verbreitet ist, die empfindlichen 
Chloroplasten vor der desorganisirenden Wirkung des Wassers 
schützt. 

Die jugendlichen Stärkekörnchen sind von kugeliger Gestalt 
und liegen in Ein- oder Mehrzahl im Centrum oder in der Peri- 
pherie ihres Chromatophors. Sowie sie eine gewisse Grösse erreicht 
haben, platzt der Chromatophor und umgibt jetzt das Stärkekorn 
nicht mehr allseitig, sondern nur noch theilweise; er zeigt dann 
meist Kappenform, seltener erscheint er in Gestalt eines Ringes 
oder Schildes. Von diesem Moment an ist auch der fernere Zu- 
wachs des Stärkekorns verändert, er erfolgt vorzugsweise an der 
dem Chloroplasten anliegenden Seite, während der freiliegende, 
nicht von grüner Plasmaschicht umhüllte Theil zunächst langsamer, 
später gar nicht mehr wächst. So gehen die Amylumkörner nach 
und nach von der Kugelform zur Ei-, Bohnen- oder Keulenform 
über, nehmen auch wohl gelegentlich ganz abenteuerliche Gestalten 
an. Stets lässt sich aber eine sehr nahe Beziehung zwischen der 

Botam. Centralbl. Bd. LI. 1892. 11 



Jß2 Ph.vsiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

Form des Stärkekorns und der Anlagerungsweise, sowie der Zahl 
der Chloroplasten constatiren. Anlagerungsweise aber und Zahl 
der einem einzelnen Korn anhaftenden Chloroplasten ist keine con- 
stante. In dem Maasse nämlich, als das Korn wächst, nimmt auch 
sein Bildner an Masse zu, so dass schliesslich die zahlreichen, m 
einer Zelle gelagerten Körner aneinanderstossen müssen, wobei 
dann wahrscheinlich rein mechanische Veränderungen an den ge- 
drückten oder gezerrten Chromatophoren vor sich gehen: durch 
Dehnung werden dieselben auseinander gezogen und schliesslich 
getheilt. Thatsache ist jedenfalls , dass man nicht eben selten 
grösseren Stärkekörnern zwei oder mehr Stärkebildner anhaften 
sieht, für die eine andere als Öie angedeutete Entstehung kaum 
wahrscheinlich ist. „Mit der Theilung des Stärkebildners ist daM: 
auch eine monströse Weiterentwicklung des Stärkekorr.s 
eingeleitet: es bilden sich unter jeder Chloroplastenkappe Stärke- 
massen, die den älteren in Gestalt von Warzen, Hügeln, hornartigen 
Auswüchsen u. dergl. mehr angelagert werden", wodurch eben die 
schon erwähnten abenteuerlichen Gestalten zu Stande kommen. — 
Ebenfalls rein passiv, also durch Druck von Nachbarkörnern, werden 
dann die Chloroplasten an der Oberfläche ihres Stärkekornes ver- 
schoben; warzige Excrescenzen bezeichnen jeweils den Ort, wo sie 
sich aufgehalten haben, die Grösse solcher Warzen bildet einen 
Maassstab für die Dauer ihres Verweilens an der betreffenden Stelle. 
Damit hat Verf. eine ganze Zahl von engen Beziehungen 
zwischen der Form des Stärkekorns einerseits, zwischen der Lagerung 
der Chromatophoren andererseits nachgewiesen. Den Nachweis 
solcher Beziehungen aber hatte Nägeli im Jahre 1881 von der. 
Vertretern der Appositionslehre gefordert und er hat bekanntlich, 
da derselbe nicht erbracht war, die ganze Appositionstheorie ver- 
worfen. Vor der Macht der neuentdeckten Thatsachen würde sich, 
wie Verf. glaubt, selbst der Begründer der Intussusceptionslehre 
gebeugt haben. 

Die auffallenden Spalten und Risse, welche die frischen Stärke - 
körner von Pellionia zeigen, übergeht Verf. mit Stillschweigen, auch 
über die zusammengesetzten Körner findet sich nur eine kurze 
Notiz, dagegen werden noch einige interessante Thatsachen über 
die Schichtung mitgetheilt. Am jungen, kugeligen Korn fehlt 
dieselbe vollkommen, ebenso am kugeligen, also ältesten Theile des 
erwachsenen Kornes. Dagegen zeigen die excentrischen Theile 
erwachsener Körner, mit Ausnahme der eben erst angelagerten, 
sehr deutliche Schichtung. Es konnte mit grosser Sicherheit con- 
statirt werden, dass alle diese Schichten kappenförmig sind, dass 
keine einzige continuirlich über das ganze Korn wegläuft. „Sie 
haben durchaus die Gestalt des jeweiligen, bei der Bildung und 
Ablagerung ihrer Substanz vorhanden gewesenen kappen- oder 
plattenförmigen Stärkebildners." 

Wie man am vorderen Stengelende von Pellionia eine lücken- 
lose Serie von Entwicklungsstadien der Stärkekörner in einem 
einzigen Schnitt antreffen kann, so findet man am hinteren, ab- 
sterbenden Ende des Stengels alle Stadien der Auflösung. Dieser 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 163 

Process beginnt an der ganzen Oberfläche der Stärkekörner, auch 
da. wo die Chloroplasten anliegen, und besteht in einem Ab- 
schmelzen, das lebhaft an die Gestaltsveränderung von dicken 
Eiszapfen bei eintretendem Thauwetter erinnert. Die Stärkebildner 
bleiben dem abschmelzenden Korn stets dicht angelagert und ver- 
ändern mit diesem ihre Gestalt, bis sie schliesslich wieder zu der 
Form zurückgekehrt sind, die sie vor Beginn der Stärkebildung 
zeigten. Dass solche in Lösung begriffene Körner erneuten Zuwachs 
erfahren können, ist schon an anderen Objecten constatirt worden. 
— Zum Schluss weist Verf. noch auf Beobachtungen hin, die dafür 
sprechen, dass Diastase die Auflösung besorgt und dass diese, wie 
Krabbe zeigte, als colloidaler Körper nicht diffusionsfähig ist. 
Die besprochenen Erscheinungen werden durch eine hervor- 
ragend schön ausgeführte Doppeltafel erläutert. Leider macht die 
Art der Bezifferung der 175 auf derselben dargestellten Figuren 
ein Auffinden der einzelnen recht schwierig. 

Jost (Stnissburg i. E.). 



Scott, D. H., and Brebner , G., O n internal p h 1 o e m in t h e 

root and stein of Dicotyledons. (Annais of Botany. Vol. V. 

No. XIX. 1891. PI. XVIII, XIX, XX.) 

Im ersten Theile der vorliegenden Arbeit untersuchen die 
Verff. Wurzeln von Pflanzen, die im Stamm bicollaterale Bündel 
führen. Zweck der Untersuchung ist, zu constatiren, ob der innere 
Siebtheil des Stammes im Hypokotyl blind endet oder ob er sich 
in irgend einer Weise dem Wurzelphloem ansetzt. Es sollen hier 
nur die wesentlichsten Resultate der Verfasser mitgetheilt werden, 
bezüglich aller Details, sowie der früheren, denselben Gegenstand 
betreffenden Litteratur sei auf das Oiiginal verwiesen. Sie finden, 
dass die grösste Mehrzahl der untersuchten Pflanzen einen durch- 
aus normalen Wurzelbau zeigt, und dass das innere Phloem des 
Stammes im Hypokotyl sich nach aussen wendet, um in dem nor- 
malen, äusseren Siebtheil der Wurzel aufzugehen. Speciell con- 
statirt wurde dieser Verlauf für Broicallia viscosa H. B. et Kth,, 
für die anderen Pflanzen mit demselben Bau darf wohl auch der- 
selbe Verlaut des inneren Siebtheils angenommen werden, nämlich 
für: Myrtus mucronatus Cambess., Lythrum Graefferi Ten., Caly- 
stegia sepium R. Br., Apocymim cannabinum L., Wülugbeia ßaves- 
cens Dyer., W. firma Bl., Cryptostegia grandiflora R. Br., Discliidia 
nummidaria R. Br., Hoya pendula Wight et Arn., Periploca Graeca 
L., Daphne Mezereum L. 

Es giebt aber auch eine kleine Anzahl von Pflanzen mit bi- 
collateralen Bündeln im Stamm, deren Wurzeln ein interxyläres, 
ein holzständiges Phloem führen ; dasselbe kann auf dreierlei Weise 
entstehen, kann primär, secundär und tertiär sein. Das primäre 
bildet die directe Verlängerung des inneren Stammphloems, welches 
also in diesem Fall im Hypokotyl keine Drehung und Vereinigung 
mit dem äusseren Siebtheil erfährt. Das secundäre holzstäudige 
Phloem entsteht direct centrifugal aus dem Cambium, und das 
tertiäre schliesslich durch nachträgliche Entwicklung aus secundärem 

11* 



164 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

Holzparenchym. Die Unterscheidung ist nicht immer scharf durch- 
zuführen. So verhalten sich namentlich Asclepias obtusifolia Mx. 
und Thladianiha dubia Bunge, bei welch letzterer auch eigenartige 
Wurzelknollen beschrieben werden. Die Gentianee Chironia pe- 
duacularis Lindl. zeigt wie Strychnos in der Wurzel „markständiges "" 
Phloem. 

Der zweite Abschnitt beschäftigt sich mit dem Vorkommen von 
inneren Cambien, welche Holz und Bast in umgekehrter Orientirung 
produciren, also Holz nach aussen, Bast nach innen zu. Bei Apo- 
cymim cannabinnm L. und Willugbeia firma Bl. gehen beiderlei 
Gewebe in grosser Menge aus dem inneren Cambium hervor, wäh- 
rend bei Periploca Graeca zwar reichlich Siebröhren, aber nur 
wenige Gefässe gebildet zu werden pflegen. Verff. weisen darauf 
hin, dass diese Thatsachen die Verallgemeinerung von Weiss und 
Vesque hinfällig machen, dass das innere Cambium bicollateraler 
Bündel ein falsches Cambium sei, das nur Phloem, kein Xylem er- 
zeugen könne. Ueberhaupt halten sie jeden Versuch, auf Grund 
gerade vorliegender Einzeldaten, allgemeine Schlüsse über den Ort 
der Entstehung des Cambium, sowie über die Gewebe, welche aus 
diesem hervorgehen, zu ziehen, für völlig verfehlt. „Cambium kann 
in jedem beliebigen lebendigen Gewebe entstehen und kann selbst 
jedes beliebige Gewebe produciren, für das die Pflanze in dem be- 
treffenden Augenblick ein vermehrtes Bedürfniss hat." 

Die Beobachtungen der Verf. an Gentiana acaulis L. bestäti- 
gen imWesentlichen die Resultate früherer Untersuchungen. Schliess- 
lich findet noch der höchst complicirte Aufbau der Plumbaginee 
Acantholimon glumaceum Boiss. Besprechung : Sie zeichnet sich 
durch ein inneres Cambium aus, das in der Nähe des Protoxylems 
entsteht und in umgekehrter Orientirung Holz und Bast producirt, 
ausserdem aber hat die Pflanze noch die Eigenthümlichkeit successiver 
Cambialstreifen, welche nach aussen hin concentrische Lagen von 
Phloem und Xylem bilden. 

Den Schluss der Arbeit bildet eine interessante Verwendung- 
der anatomischen Resultate zu physiologischen Schlüssen. Die Verff. 
haben in zahlreichen, hier nicht aufzuzählenden Fällen das Vor- 
kommen von durchaus typisch gebautem Phloem in grosser Ent- 
fernung von holzbildendem Cambium constatiren können ; daraus 
schliessen sie, dass die von Frank und Blass ausgesprochene Hypo- 
these, das Phloem diene nur zur Ernährung des holzbildenden 
Cambiums, nicht zutreffend sei, was auch schon von anderer Seite 
hervorgehoben worden ist. 

Jost (Strassburg i. E.). 

Hohn, Th., A study of some anatomical characters of 
North American Gramineae. I. The Genus Uniola. (Bot. 
Gazette. 1891. p. 166—171. PI. XV.) 

Die Gattung Uniola ist in Nordamerika durch 5 Arten ver- 
treten, von denen aber nur für U. latifolia Michx. in dieser Arbeit 
der Blattbau eingehend beschrieben wird. Hinzugefügt wird nur 



Systematik und Pflanzengeographie. 165 

•die Bemerkung, dass derselbe für die Art charakteristisch ist und 
sie also von den andern Arten unterscheiden lässt. Eine Fort- 
setzung der Untersuchungen wird in Aussicht gestellt. 

Möbius (Heidelberg). 

Pax, F., Delphiniwm oxysepalum Pax et Borbas, eine neue 
Art der Central - Karpathen. (Verhandlungen des 
botanischen Vereins der Provinz Brandenburg. XXXIII. 1892. 
p. 88.) 

Aus dem Tatragebirge waren bisher nur zwei Delphinium- 
Arten bekannt: D. elatum L. und D. alpinum W. K. Verf. hat 
bei seinen vielfachen Excursionen in den Central-Karpathen eine 
neue Art dieser Gattung häufig gefunden, die zwar schon früher 
bekannt war, aber von keinem der älteren Sammler als neu erkannt 
■wurde. Janka identificirte sie mit D. speciosum M. B., Uecht- 
ritz theils mit D. alpinum \V. K., theils mit speciosum M. B. 
Die neue Art, D. oxysepalum Pax et Borbäs*j, unterscheidet sich 
von der häufigeren D. elatum wesentlich. Die Unterschiede sind 
folgende: 

D. elatum : D. oxysepalum : 

Pflanze kräftig , nieist meter- bis Pflanze niedrig, wohl kaum die Höhe 

mannshoch. eines Meter erreichend, gewöhnlich nur 

30—40 cm hoch. 
Inflorescenz am Grunde meist ver- Inflorescenz immer einfach, stark 

zweigt, stark verlängert, sehr vielblütig. verkürzt, relativ wenig- (6 bis 10) 

blutig. 
Abschnitte des Blattes eingeschnitten Abschnitte des Blattes tief einge- 

und gesägt, daher die Glieder letzter schnitten, die Glieder letzter Ordnung 
Ordnung unter einander sehr ungleich. unter einander nahezu gleich. 

Vorblätter kurz oder nur sehr wenig Vorblätter verlängert , 2 bis 3 cm 

verlängert, pfriemlich. lang. 

Blüten tief azurblau , aussen fast Blüten fast doppelt so gross, als bei 

ganz kahl. D. elatum, aussen mattblau und häufig 

kurz weichhaarig. 
Kelchblätter eiförmig, elliptisch, Kelchblätter lang zugespitzt, 8 bis 

stumpf, etwa l 1 .»mal so lang als breit. 10 Mal länger als breit, oder noch 

länger. 

Nahe steht der neuen Art das D. montanum DC. aus den öst- 
lichen Pyrenäen. 

Wie Verf. noch nebenbei angiebt, ist das D. alpinum W. K. 
nichts als eine behaarte Varietät des D. elatum und daher mit dem 
Namen D. elatum L. var. alpinum (W. K.) zu bezeichnen. 

Lindau (Berlin). 

Pax, F., Cleomodendron, eine neue Gattung der Capparidaceae 

aus Somaliland. (Ber. d. deutsch, bot. Gesellsch. IX. H. 1.) 

Cleomodendron Somalense bildet ein ausgezeichnetes Mittelglied 

zwischen den Cruciferae und Capparidaceae und ist dadurch von 

grossem Interesse , dass die Pflanze den ersten baumartigen Ver- 



*) Borbäs kannte die Pflanze schon, als sich Pax um Mittheilungen 
über Delphinium-Aiten an ihn wandte, und hatte sie in seinem Herbar mit 
■obigem Kamen bezeichnet. 



2(36 Systematik uml Pflanzengeographie. 

treter der Cleomoideae, deren Arten bisher nur als krautig bekannt 
waren, darstellt. Am Schluss erwähnt Verf. eine zweite neue Gat- 
tung der Capparidaceae, die er wegen der eigentümlichen flügel- 
artigen Vergrösserung der Petalen nach der Blüte — sie erreichen 
das Drei- bis Vierfache ihrer ursprünglichen Grösse — Ptero- 
petalum genannt hat; sie ist in Togoland heimisch. 

Taubert (Berlin). 

Dalla Torre, K. W. von, Dianthus glacialis var. Buckneri m.,. 

eine unbeschriebene Form aus den Central -Alpen. 

(Ber. d. Deutsch. Botan. Gesellsch. Bd. X. p. 56—57.) 

Die neue Varietät zeichnet sich durch die bedeutendere Ent- 
wickelung des Stengels, in welchem sie zwischen den beiden mit 
ihr zugleich vorkommenden Arten Dianthus glacialis und D. sil- 
vestris die Mitte hält, und durch die Verzweigung der blüten- 
tragenden Axen aus. Ein Bastard zwischen den beiden genannten 
Arten ist es nicht, wie aus verschiedenen Umständen hervorgeht. 
Die Form ist bereits mehrfach gesammelt worden und in einigen 

Herbarien zu finden. 

Mübius (Heidelberg). 



Tanfani, E., Sul Polycarpon peploides. (Bullettino della Societä 

botanica italiana. 1892. p. 211 — 212.) 

De Candolle schreibt dem von ihm gesammelten (1828) 

Polycarpon pepAoides irrthümlich Hagea polycarpoides Biv. (1814) 

als Synonym zu. während Bivona mit diesem Namen eine von 

Cup an i beschriebene Pflanze bezeichnete, welche später von 

Bubani als Polycarpon Cupani (1839) getauft wurde. Von Gay 

wurde dieselbe Pflanze P. Bivonae benannt. In dem Compendium 

der italienischen Flora rindet sich P. peploides irrthümlich für P. 

Cupani aufgenommen und nicht nur sind diese beiden letztgenannten 

Pflanzen zwei verschiedene Arten, sondern es bleibt auch P. peploides 

in Italien ausschliesslich - so weit bis jetzt bekannt — auf einige 

Felsen am Meeresstrande zu Palmi (Calabrien) beschränkt, woselbst 

es von Biondi 1877 entdeckt wurde. 

Solla (Vallombrosa). 

Focke, W. 0., Rosaceae. [Schluss.] (Natürliche Pflanzenfamilien 
von Engler und Prantl. Lief. 59.) Leipzig 1891. 

Der Focke' sehen Bearbeitung der Rosaceen in den „natür- 
lichen Pflanzenfamilien" ist das unangenehme Schicksal zu Theil 
geworden, in zwei Theile getheilt zu werden, deren zweiter drei 
volle Jahre nach dem ersten erschien. Ueber den ersten Theil 
hat Ref. seinerzeit in diesem Blatte berichtet.*) Der vorliegende 
zweite Theil bringt den Schluss der Gattung Rosa, dann die Neu- 
radoideae. Prunoideae und Chrysobalanoideae. Am Schluss der 
Arbeit wird der von Crepin 'l889 vorgeschlagenen neuen Ein- 

*) Vergl. Botan. Centralblatt. Band XXXVIII. p. 488. 



Systematik und Pflanzengeographie. 167 

hei lang der Gattung Rosa gedacht, welche natürlich in der 1888 
erschienenen Bearbeitung der Rosoideae noch nicht berücksichtigt 
sein konnte. Anders steht es mit des Ref. Arbeiten über die Chry- 
sobalanaceen*), die lange vor dem Erscheinen dieses Theiles der 
Focke' sehen Arbeit erschienen, aber gleichwohl nur in einer An- 
merkung citirt werden. Offenbar wurde der betreffende Bogen 
schon 1888 mit dem ersten Theile gedruckt, blieb aber liegen, da 
er allein keine Lieferung gefüllt hätte und die darauf folgende 
Bearbeitung der Connaraceae durch Gilg erst viel später geliefert 
wurde. 

In Bezug auf die Bearbeitung der Xeuradoideae ist nichts Be- 
sonderes zu bemerken; Verf. betont mit Recht, dass die beiden 
Gattungen, welche diese kleine Gruppe bilden, Neurada und 
Grielum, keine näheren Beziehungen zu den übrigen Rosaceen auf- 
weisen. 

Die Gattung Prunus, welche Verf. im weitesten Sinne nimmt, 
erscheint in folgender Weise gegliedert: 

A. Blätter in der Knospenlage gerollt; Gr. und Frkn. mit Längsfurcbe. 

Untergattung I. Prunophora Neck, 
(incl. Armeniaca Juss.) 

B. Blatter in der Knospenlage gefaltet. 

a. Frucht meist saftarm , sammtig behaart und grünlich. Steinkern 

oft gefurcht und lücberig. 

«. Blütenachse kurz und weitmündig. 

Untergattung II. Amygdalus Tourn. 
ß. Blütenachse röhrig. 

1) 10—15 Staubblätter: 

Untergattung III. Emplectodadus Torr, 
(incl. Lycioidei Spacli.) 

2) 20 und mehr Staubblätter: 

Untergattung IV. Chamaeamygdalus Spach. 

b. Frucht saftig, kahl oder zerstreut behaart, schwarz, roth oder gelb. 
Steinkern glatt oder runzelig. 

«. Blütenachse röhrig. 

Untergattung V. Microcerasus Webb. 
ß. Blütenachse kurz, weitmündig. 

1) Narbe ausgerandet; Griffel gefurcht. Blüten in Doldeu- 
trauben oder Dolden. 

Untergattung VI. C'erasus Tourn. 

2) Narbe ganz; Griffel ungefurcht. Blüten in verlängerten 
Trauben. 

Untergattung VII. Padus Tourn. 
(incl. Laurocerasus Tourn.) 

Die Chrysobalanoideae werden vom Verf. in 2 Untergruppen 
eingetheilt, deren erste die Gattungen mit nahezu actinomorphen 
Blüten und central gestelltem Gynoeceum enthält (Chrysohalaninae) , 
während in die zweile die Gattungen mit ausgesprochen zygo- 
morphen Blüten und ..wandständigem" Ovarium gestellt werden. 
(Hirtellinae). Obwohl diese beiden Gruppen sich nur graduell von 
einander unterscheiden und namentlich die Gattung Grangeria die- 



*) Fritsch, Beiträge zur Kenntniss der Okryaobalanaeeen. (Aunaleu des 
naturhistor. Hofmus. I. Wien 1889. II. 1890). 

Derselbe, Die Gattungen der Ohrysobalanaceen. (Verhandig. d. zoolog.- 
botan. Gesellschaft Wien. 1888. 



1(38 Systematik und Pflanzengeographie. 

selben mit einander verbindet, so hätte Ref. doch gegen diese Ein- 
theihing nichts einzuwenden, wenn die Gattungen Lecostomion und 
tStylobasium ausgeschlossen geblieben wären. Jede dieser beiden 
Gattungen repräsentirt einen ganz selbständigen Typus; der Verf. 
sagt auch selbst, dass beide sich vom Typus der Chrysobalanoideae 
wesentlich entfernen. Nach Ansicht des Ref. sollten derlei „anomale" 
Gattungen, so lange ihre Verwandtschaftsverhältnisse nicht end- 
gültig festgestellt sind, entweder als Repräsentanten eigener Unter- 
familien betrachtet werden — wie vom Ref. in der früher citirten 
Arbeit — , oder man sollte sie als zweifelhaft am Schlüsse der 
ganzen Familie einreihen. Die Merkmale der Chrysobalaninae 
werden aber durch Einreihung dieser Gattungen ganz verwischt, und 
ausserdem werden nahe verwandte Gattungen, wie Grangeria und 
Hirtella, durch beiden fremde Typen im System auseinandergerückt. 

Die Gattung Moquüea hat Verf. in dem von Hooker fil. an- 
genommenen, unhaltbaren Umfange beibehalten. Acioa und Griffonia 
werden mit Recht vereinigt. 

Alles in Allem muss die Focke'sche Bearbeitung der Rosaceen 
als eine der ausgezeichnetsten und gründlichst durchgearbeiteten 
Abtheilungen der „natürlichen Pflanzenfamilien" besonders hervor- 
gehoben werden. 

Fritsch (Wien). 

Schmalhausen, J., Ueber einige für die Umgebungen der 
Stadt Kiew neue Pflanzenarten. (Memoiren der 
Kiewer Naturforscher- Gesellschaft. Bd. XL Heft 2. p. 69 — 74. 
Kiew 1891.) [Russisch.] 

Es sind folgende : 

Lepidium incisum Roth (= L. micrantlium Ledeb. fl. ross.) , Succina 
australis Rchbch. , Bidens radiatus Thuill.*) , Cephalanthera rubra Rieh., 
Gymnadenia odovatissima Rieh., Juncus alpinus Vill., Scirpus radicans Schkuhr, 
Eragrostis suaveolens Beck, E. Aegyptiaca Del., Botrycliium Malricariae Sp. und 
B. Virglnianum L. 

v. Herder (St. Petersburg). 



Suseff, P., Untersuchung der Flora der Domäne Bilimbai 
im Kreise Katharinenburg im Gouv. Perm. (Memoiren 
der Uralischen Naturforscher-Gesellschaft. Band XII. Heft 2. 
p. 13 — 41. Folio. Katharinenburg 1891.) [Russisch.] 

Die Domäne Bilimbai, gelegen zwischen dem 56° 42' — 57° 11' 
n. Br. und dem 77° 12' — 78° östl. Länge, nimmt einen Flächen- 
raum von 70 400 Dessätinen ein und ist auf beiden Seiten des 
Ural-Gebirges gelegen. — Verf. beschäftigte sich in den Jahren 



*) Ausser bei Kiew ist das Vorkommen des dem B. trvpartalus L. sehr 
ähnlich sehenden und desslialb oft mit ihm verwechselten B. radiatus Thuill. in 
neuerer Zeit auch nachgewiesen worden bei Sarepta durch Recker, bei 
Elisabethgrad durch Lindemann und bei Archangel durch Kusnetzoff. 

Ueber die Litte ratur und die weitere Verbreitung des B. radiatus Thuill. ver- 
gleiche auch Herder, „Plantae Raddeanae Monopetalae". Heft IL (1867.) 
No. 72. p. 31—33. 



Systematik und Pflanzengeographie (Phaenologie). 169 

1888 und 1889 sowohl mit der Verbreitung der Pflanzen in der ge- 
nannten Localität, als auch namentlich mit der Beobachtung der 
phänologischen Entwicklung einer grossen Anzahl der dort vor- 
kommenden Prlanzenarten, wobei er im Jahre 1888 die Entwicklungs- 
stadien von 22 und im Jahre 1889 von 239 Pflanzenarten notirte. 
— Wir haben diejenigen Arten ausgewählt, über die aus den beiden 
Jahren Beobachtungen vorlagen, und lassen das Verzeichniss derselben 

hier folgen : 

. „„ Beginn der Blütezeit 

Namen der Pflanzen. im j^gg. iül J. 1889 (N. St.). 

Tussilago larfara L. 
Daphne Mezereum L. 

Pulmonaria mollis Wulff. 
Anemone Altaica Fisch. 
Viola arenaria DC. 
Pulsatilla patens Mill. 
Asarum Europaeum L. 
Caltha palustris L. 
Anemone vanunculoides L. 
Corydalis solida Gand. 
Ajnga reptans L. 
Nardosmia laevigata DC. 
Adonis vernalis L. 
Ratnmculus auricomus Li. 
Prunus Padus L. 
Viola canina L. 
Oxalis Acetosella L. 
Atragene alpina L. 
Calypso borealis Salisb. 
Orohus vernus L. 

Dazu wollen wir hier noch einige Beobachtungen aus dem 
Jahre 1889 über Lignosen beifügen, welche, da phänologische Be- 
obachtungen aus dem Ural hier zum ersten Mal geboten werden, 
jedenfalls mittheilenswerth sind, obwohl das Jahr 1889 eine ver- 
spätete Entwicklung aufweist: 

Alnus incana W. var. 

Sibirica Ledeb. 13. Mai. 

Cotoneaster vulgaris Liudl. 16. Juni. 

Cytisus biflorus l'Herit. 22. Juni. 

Larix Sibirica Ledeb. 8. Mai. 

Lonieera Xylosteum L. 19. Mai (?). 

Pinus sylvestris L. 11. Juni. 

Popidus tremula L. 3. Mai. 

Pyrus Aucuparia Gärtn. 18. Juni. 

Eibes nigrum L. 18. Mai. 

Rosa acicularis Lindl. 12. Juni. 

Rubus Idaeus L. 16. Juni. 

Salix cinerea L. 10. Mai. 

Tilia parvifolia Ehrh. 2G. Juli. 

Viburnum Opulus L. 25. Juni. 

v. Herder (St. Petersburg). 

Lipsky, Wladimir, Botanische Excursionen am Kaspi-See. 

(Memoiren der Kiewer Naturforscher-Gesellschaft. Bd. XL 1891. 

Heft 2. p. 1—22.) [Russisch.] 

Verf. besuchte zwei Mal Transkaspien, im Jahre 1887 und 1889, 
und obwohl er nicht zu bestimmt floristischen Zwecken diese Reisen 



7. 


April. 


25. 


April. 


11. 


April. 


30. 


April. 


12. 


April. 


4. 


Mai. 


13. 


April. 


26. 


April. 


17. 


April. 


12. 


Mai. 


18. 


April. 


26. 


April. 


22. 


April. 


14. 


Mai. 


1. 


Mai. 


9. 


Mai. 


■> 


Mai. 


10. 


Mai. 


2. 


Mai. 


7. 


Mai. 


6. 


Mai. 


29. 


Mai. 


7. 


Mai. 


25. 


Mai. 


8. 


Mai. 


13. 


Mai. 


9. 


Mai. 


13. 


Mai. 


9. 


Mai. 


25. 


Mai. 


10. 


Mai. 


5. 


Mai (?) 


11. 


Mai. 


17. 


Mai. 


11. 


Mai. 


5. 


Juni. 


13. 


Mai. 


17. 


Mai. 


13. 


Mai. 


17. 


Mai. 



170 Systematik und Pflanzengeographie. 

unternahm, sondern mehr als Tourist, um diese neu erworbenen 
Länder kennen zu lernen, so gelang es ihm doch, bei dieser Gelegen- 
heit so viel werthvolles Pflanzenmaterial zusammenzubringen, dass 
es sich der Mühe verlohnte, dasselbe zu bearbeiten. Da Verf. seine 
beiden Reisen im Sommer machte, die interessanteste Zeit für die 
Steppenflora aber der Frühling ist. so erhielt er eine sehr werth- 
volle Ergänzung zu seinen Sammlungen von Herrn S 1 u t z k y t 
welcher hauptsächlich Frühlingsblumen in der Nähe von Usun-Ada, 
Krassnowodsk und Kasandshik gesammelt hatte. Verf. sammelte 
in der Turkmenen-Steppe, auf dem Kopet-dagh 'an der persischen 
Grenze), bei Buchara und Samarkand und benutzte an Litteratur 
sowohl die Monographie von O brutsch e w über Transkaspien, als 
auch in botanischer Beziehung hauptsächlich: Boissier, Flora 
orientalis - , dann Bunge, Beitrag zur Kenntniss der Flora Russ- 
lands und der Steppen Central-Asiens (Reliquiae Lehmannianae), 
Fedschenko's Reisen in Turkestan, botanischer Theil von Regel 
und Schmal hausen; Fr auch et, Pflanzen von Turkestan 
Borsczow, Die Aralo-Kaspischen Calligoneen; Hook er, Flora 
of British India; Kuntze, O., Plantae orientali-rossicae und 
Win kl er, Plantae Turcomanniae. 

Das Verzeichniss der von Lipsky und Slutzky im Trans- 
kaspi-Gebiete gesammelten Pflanzen enthält folgende für dieses 
Gebiet z. Th. neue Arten: 

Ranunculaceae 4, Berberideae 1, Capparideae 1, Papaceraceae 4, Furnaria- 
ceae 1, Cruciferae S, Süeneae ■'!, worunter 2 neue Arten: Acanlkophyllum brevl- 
hracteutum sp. n. und A. latifolium sp. n. ; Alsineac 3, Tamariscineae 3, Eeau- 
muriaceae 2, darunter eine neue: Reaumuria reflexa sp. n.; Zygophylleae •'-'. 
Nitrariaceae 1, Geraniaceae 1, Rntaceae 3, Papilionaceae 13, Mimoseae 2, Umbelli- 
ferae 3, Dipsaceae 1, Compositae 2Ci, worunter eine neue: Cousinia dichacanÜKt 
sp. n. ; Primulaceae 1, Asclepiadeoe 2, Gentianeae 2, Convolvulcfcae 5, Solanaceae 4, 
Borragineae >S', Scropliulariaceae 4, Verbenaceae 1, Labiatae 7, C'henojtodeae 23, 
Polygoneae 3, worunter eine neue: CaUigonum minimum sp. n. : Daphnoideae 1, 
Euphorbiaceae 5, Moreae 1, Typihaceae 1, Liliaceae 7, Cyperaceae 1 und Grami- 
ueae 14. 

v. Herder (Dürkheim a. d. H.). 



r 



Philippi, R. A.j Verzeichniss der von Friedrich Philippi 
auf der Hochebene der Provinzen Antofagasta und 
Tarapacä gesammelten Pflanzen. 4°. 94 und VIII pp. 
Mit 2 Tafeln. Leipzig (Brockhaus) 1891. M. 10 — 

Nach kurzen, einleitenden Notizen über BodenbeschafFenheit 
und Klima der beiden ehemals bolivianischen, jetzt in chilenischen 
Besitz übergegangenen Provinzen Antofagasta und Tarapacä, Be- 
merkungen, auf die hier nicht näher eingegangen werden braucht,- 
da Verf. ausführlichere Mittheilungen in einem umfassenden Reise- 
werk später geben wird, macht er auf einige pflanzengeographisch 
interessante Details aufmerksam ; es kommen z. B. die europäischen 
Catabrosa aquatica, Limosdia acjuatica und Chara foetida noch bei 
ca. 3500 m Meereshöhe vor ; auffällig ist, dass in einigen der hoch 
gelegenen Salzseen auch eine echte Fitcoidee, eine Glossophora f 
gefunden wurde. 



Systematik uutl PHanzengeographie. 171 

Von neuen Arten beschreibt Verf. in dem nun folgenden Ver- 
zeichnisse: 

Ranuncultts Bolivianus, Cardamine andicola, Sisymbrium linifolium, S. dian- 
thoides, S.f polyphyllum, S. Tarapacanum, S.floridum, S. minutiflorum, S. rubescens, 
8. brachycarpum, S. depressum, Arabisf Tarapacana, Schizopetalwm San Romani, 
Draba intncatissima, Lepidium Rahmcri, L. myrianthum, Hexaptera Iridens, H. 
virens, Spergularia fasciculata, Lyallia andicola, Malva Antofagastana, M. dimi- 
iiutiva, M. Tarapacana, Malvastrum auricomum, M. stipulare, M. rugosum, M. 
parviflorum, Cristaria Jarae, C.flexuosa, Tartt sa (gen. nov. Malvacear.) Rahmen', 
Gossypium multiglandulosum, Ledocarpum microphyllum, Oxalis Tarapacana, Fagonia 
subaphylla, Metharme (gen. nov. Zygophyllac.) lanata, Orotalaria picensis, Lupinus 
oreophüus, Phaca saxifraga, P. compacta, F. cryptantha, P. diminutiva, Astragalus? 
brackycalyx, A. Bolivianus, Adesmia Rahmeri, A. adenophora, A. concinna, A. 
caespitosa, A. crassicaulis, A. leucopogon, A. subinnbellata, A. scntis, A. sentictda, 
A. melanthes, A. polyphylla, Caesalpinia aphylla, Hoffmannseggia andina, H. ter- 
nata, Cassia Tarapacana, Prosopis stenoloba, P. tamarugo, Polijlepis Tarapacana,. 
Oenothera picensis, Malesherbia densiflora, M. pulchra, Cajophora Rahmeri, C. 
guperba, Loasa ignea, Tetragonia trigona, Calandrinia copiapina, C. armeriifolia,. 

C. spicigera, C. calocejihala, Silvaea fastigiata, Paronychia microphylla, Penta- 
caena andina, Echinocactusf leucotrichus, Cereus eriocarpus, Opuntia Tarapacana, 
0. leucophaea, 0. Rahmeri, 0. tuberiformis, 0. heleromorpha, Azorella compacta. 
Valeriana Urbani, Boopis monocephala, Chuquiraga glabra, Trichocline nivea, T. 
caulescens, Onoseris? spathulata, OJ lanata, Tylloma minutum, Chersodoma (gen.. 
nov. Composit. — Barnadesiar.) Candida, Oct/roe (gen. nov. Composit. — Barna- 
desiar.) spinosa, Leto (gen. nov. Composit. — Barnadesiar.) tenuifolia, Gochnatia 
Tarapacana, Egania revoluta, E. appressa, Clarionea ciliosa, C. atacamensis, Psilrr 
(gen. nov. Composit.) caespitosa, Distoechd '(gen. nov. Composit.) taraxacoides, 
Stevia pinifolia, Aster? trachyticus, Grindelia Tarapacana, Conyza andicola, C. 
deserticola, Baccharis petiolata DC. var. rotundifolia, B. Santelicis, B. lejia, 
Dolichogyne glabra, Werneria poposa, W. glaberrima, W. Weddelli, W. incisa, 
Senecio juncalensis, S. rosmarinus, S. ascotanensis, S. Rahmeri, S. leucas, S. oxijo- 
don, S. Tarapacanus, S. cernuus, S. digitatus, S. Jarae, S. Puchi, S. Madariagae , 
S. Santelicis, S. stenophyllus, S. atacamensis, Gnaphalium Tarapacanum, G. argyro- 
lepis, Villanova robusta, V.? perpusilla, Helianthus atacamensis, Verbesina aurita, 
Viguieria r 1 atacamensis, Bidens Montaubavi, B. pedanculatus, B. involucratus, 
Zinnia paucißora, Ambrosia Tarapacana, Franseria fruticosa, Glaux mucronata, 
G. densiflora, Samolus bracteolosus, Anthobryum (gen. nov. Primulac.) tetragonnm, 
A. aretioides, Blepharodon? Rahmeri, Gilia ramosissima, G. involucrata, Phacelia 
foliosa, P. setigera, Eutoca lomarifolia, E. pedunculosa, Coldenia grandiflora, C 
jjarom/chioides, C. tenuis, C. partiflora, C. phaenocarpa, Heliotropium {Helio- 
phytum) auratum, Eritrichium glabratum, E. diplotrichum, E. axillare, E. debile, 
E. microphyllum, Satnbat/a (gen. nov. Verbenac.) medicinalis. Verbena bella, V. 
digitata, V. tridactyla, Lippia floribunda, Neosjmrton striatum, JJrbunia (gen. nov» 

Verbenac. a Verbena calyce singulari styloque distincta) pappigera, U. eganioides,. 
Fabiana squamata, Nicotiana longibracteata, N. brachysolen, Dalura Tarapacana, 
Cacabus ? integrifolius, Lycopersicum puberulum, L. bipinnatifidum, Solanum pul- 
chellum, S. polyphyllum, S. grandidentatum, S. Tarapacanum, S. (Morella /) Weddelli, 
S. infundib uliforme, S. Remyanum, Trechonaetes floribunda, T. lanigera, T.parvi- 
flora, T. machucana, T. bipinnatiflda, Lycium Vergarae, L. Chanar, Dolia foliosa, 

D. Tarapacana, Alona sedifolia, Orobanche Tarapacana, Mimulus teuer, Calceo- 
uria pulchella, C. stellanifolia, Plantago uniflora, Boerhaavia Tarapacana, Allionia 
puberula, A. Jarae, Atriplex pusilla, A. Madariagae, A. polyphylla, A. axillaris, 
A. solaris, Salicornia andina, Quinchamalum Tarapacanum, Euphorbia mim/tu, 
Eu. Tarapacana,, Eu. tacnensis, Ephedra multiflora, Triglochin mariümum L. var. 
ileserticola, Isolepis monostachya, I. andina, I.t ureophila, Carex oligantha, Digi- 
taria Tarapacana, Stipa (Gymnathera) venusta, S. (Gymnathera) rupestris, Spöro- 
bolus deserticolus, Polypoyon Tarapacanus, Deyeuxia chrysophylla, D. variegala, 
D. tenuifolia, D. trisetoidex, D. laxiflora, L>. arundinacea, Danthonia nardoides, 
Bouteloua Rahmeri, B. brachyathera, Distichlis marginata, D. humilis, D. misera, 
Poa nana, P. pumila, P. oresigena, P. hypsophila, Eragrvstis Rahmeri, Diplachne 
Tarapacana, Festuca chrysophylla, F. juncea, F. hypsophila, 1- . paupera, Munroa 



172 Palaeontologie. 

andina, M. decumbens, M. multiflora, Equisetum Tarapacanum, Cincinnalis Tara- 
pacana, Potamogeton Australis, F. tenuifolius, P. ßlifolius, Euppia andina. 

Auf den beigegebenen zwei Tafeln werden theils Blütenzweige, 

theils Analysen von folgenden Arten dargestellt: 

Tarasa Rahmeri, Metharme lanata, Psila caespitosa, Ocyroe spinosa, Cherso- 
doma Candida, Lyallia andicola, Onoseris lanata, Distoecha tcnaxacoides, Anlho- 
bryum tetragonum, A. aretioides, Lampaya medicinalis, Blepharodon? Rahmeri, 
Urbania, Cacabus? integrifolius. 

Taubert (Berlin). 

PotOlüe, H., Ueber einige Carbonfarne. Theil II. (Jahr- 
buch der königl. preuss. geologischen Landesanstalt für 1890. 
p. 11—39. Tafel VII— IX.) Berlin 1891. 

In einem Nachtrag zu dem I. Theil „Ueber einige Carbon- 
farne" *) zieht Verf. Schizostachys sphenopteroides Kidston zu Hymeno- 
theca und Pinnidaria sphenopteridia Crepin zu Rhacopteris, bespricht 
ausserdem das Verhältniss von Sphenopteris allosuroides v. Gutb. 
und von Phjchocarpus oblongus Kidston zu Hymenotheca. 

Der Haupttheil der Arbeit handelt von Sphenopteris Hoening- 
hausi Brongniart. Mit dieser Species der Schatzlarer Schichten ver- 
einigt Verf. Calymmotheca Stangeri, Larischi, Schlehani und Eoth- 
schildi Stur aus den Ostrauer Schichten, weil die von Stur für jene 
Arten angegebenen Unterscheidungsmerkmale sich als ungenügend 
erwiesen und andere nicht aufzufinden waren. — Potonie knüpft 
die Kritik der genannten Arten an die Beschreibung und Abbildung- 
einiger der besten, im Museum der königl. preussischen geologischen 
Landesanstalt befindlichen Exemplare aus den Ostrauer Schichten 
Oberschlesiens an. Er weist nach, dass der ganze Aufbau der 
Sphenopteris Hoeninghausi der bisherigen Autoren genau der gleiche 
ist, wie der der Calymmotheca Larischi, Stangeri und Schlehani 
Stur, dass Calymmotheca Larischi Stur wohl im Allgemeinen, aber 
keineswegs immer grössere Verhältnisse und geringere Spreuschuppen- 
bekleidung besitzt, als Sphen. Hoeninghausi, und diese Art wohl 
die Neigung zeigt, im Laufe der Zeiten kleinere Dimensionen anzu- 
nehmen und sich dabei dichter, spreuschuppig zu bekleiden, und 
dass man wohl zweckmässiger Weise vorläufig eine (I.) Sphenopteris 
Hoeninghausi Larischiformis a) Schatzlarensis und b) Ostraviensis 
unterscheide, dass man aber auf jene Merkmale hin die Formen 
der Schatzlarer Schichten nicht immer von denen der Ostrauer 
Schichten trennen könne. 

Eine Mittelform zwischen der „Larischiformis" und der sicher 
fructificirenden ist die ursprüngliche Sphenopteris Hoeninghausi 
Brongniart 's, die Andrae für fossil hielt. Manche von den 
am extremsten von der Larischiformis abweichenden Stücke der 
Mittelform gleichen der Calymmotheca Rothschildi Stur. Verf. be- 
zeichnet diese Mittelformen als (IL) Sphen. Hoeninghausi Stangeri- 
formis und unterscheidet auf Grund derselben Merkmale, wie bei I. 
eine „ Schatzlarensis^ und eine „Ostraviensis" , die aber beide in beiden 



*) Vergl. Botan. Centralbl. Bd. XLIV. 1890. p. 50. 



Palaeontologie. 173 

Horizonten vorkommen. Hierzu gehurt Ccdymmoiheca Stangeri Stur 
mit Ausschluss der Stur 'sehen vermeintlichen Fructitication dieser Art. 

Die „ Stanger iformis a geht endlich, und wieder durch ausser- 
ordentlich allmähliche Zwischenstufen, in die fruetiticirende Form 
über, die der Calymmotlieca Schlehani Stur so ähnlich ist, dass 
diese ebenfalls zu Sphen. Hoeninghausi als Synonym gezogen werden 
muss. Potonie bezeichnet sie als (III.) Sphen. Hoeninghausi 
Seh leh a nifo rm is. 

Verf. beschreibt sodann ein sicher fruetificirendes, aber 
schlecht erhaltenes Exemplar von Sphen. Hoeninghausi. Die Sori 
(es können auch Sporangien sein) stehen einzeilig, den ganzen Rand 
einnehmend und markiren sich am Abdruck als elliptische Eindrücke. 
Die letzten Federchen des Exemplars gleichen der Brongniart- 
schen Form von Sphen. Hoeninghausi. 

Die auffallend grosse Stur 'sehe Calymmotheca -Yvucüficsiüon 
ist noch nie mit laubigen Wedeltheilen der Gattung Calymmotlieca 
im Zusammenhang gefunden worden, ist vielleicht überhaupt keine 
Farnfructification. 

Zu den zwei sicheren Arten (Sphenophyllum dichotomum Germ, 
und Xeuropteris Schlehani Stur), die nach Stur in Ostrauer und 
Schatzlarer Schichten zugleich vorkommen, fügt also Potonie 
Sphenopteris Hoeninghausi hinzu, und glaubt, das Gleiche später 
noch von anderen Arten nachweisen zu können. 

Sterzel (Chemnitz). 

Seward, A. C, Notes on Lomatophloios macrolepidotus Goldenb. 

(Proceedings of the Cambridge Philosophical Societv. Vol. VII. 

1890. Part IL p. 3—7. PI. III.) 

Verf. theilt seine Ansicht über jenen Fossilrest aus dem Carbon 
von Langendreer in Westfalen mit, den Weiss 1881 in der Zeit- 
schrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft (p. 354) als Lomato- 
phloios macrolepidotus Goldenb. beschrieb*) und für einen Isoetes- 
ähnlichen, grossen Fruchtzapfen mit Sporangien und Sporen hielt. 
— Verf. erklärt auf Grund einer bei Gelegenheit einer Reise in 
Berlin angestellten Untersuchung des Exemplars dasselbe für ein 
abgeplattetes Stück einer lepidendroiden Pflanze, deren Holzachse 
sammt dem inneren und mittleren Rindengewebe verloren ging, 
während der tubuläre Theil der äusseren Rinde, die Epidermis und 
das Gewebe der Blattbasen erhalten blieben. Letztere zeigen einen 
Bau, wie ihn Willi amson von verschiedenen lepidendroiden 
Pflanzen beschrieb. Die vermeintlichen Sporangien und Sporen 
sind in den LepAdodendron-Re&t eingedrungene Stigmaria-Würzelchen 
und kleine Coprolithen von einem in Holz bohrenden Anneliden. — 
Wäre das der preussischen geologischen Landesanstalt gehörige 
interessante Exemplar nicht für Herstellung noch besserer Zeich- 
nungen zu erlangen gewesen ? 

Sterzel (Chemnitz). 



■■) Vergl. auch Botan. Centralbl. Bd. VIII. 1881. p. 157. 



174 Teratologie und Pflanzenkrankheiten. 

Chatin, Joannes, Sur la presence de 1 'Heterodera Schachtii 
dans les cultures d'oeillet ä Nice. (Comptes rendus de 
l'Academie des scienees de Paris. Tom. CXIII. 1891. p. 1066 ff.) 
Die Heterodera Schachtii besitzt die eigentümliche Fähigkeit, 
sich den verschiedensten biologischen Bedingungen anzupassen. 
Bald lebt sie frei in feuchter Erde, darin alle ihre Verwandlungsstufen 
durchlaufend, bald ist ihr freies Leben von kurzer Dauer und sie 
wird schnell zum Parasiten. In letzterem Falle, dem weitaus 
häufigsten, zeigt sie ein sehr veränderliches Aussehen und schädigt 
Pflanzen, die botanisch sehr verschieden von einander sind. Daher 
ist es erklärlich, dass die Liste der Pflanzen, die ihr als Wirte 
dienen, immer grösser wird. Vor Kurzem erhielt Verf. von dem 
Director der agronomischen Station zu Nizza chlorotische Nelken, 
an denen ebenfalls die Gegenwart des genannten Nematoden nach- 
gewiesen werden konnte. An den tief alterirten Würzelchen fänden 
sich weissliche, angeschwollene Weibchen von 0,9 mm Länge und 
0,7 mm Breite, daneben aber, gemischt mit der anhängenden Erde, 
auch braune Cysten von verschiedener (ei-, kahnförmiger) Gestalt 
und auf verschiedenen Entwicklungsstufen befindlich. Alles deutete 
auf eine intensive Helminthiasis. Nach den Mittheilungen des 
erwähnten Directors werden in Nizza, wo die Nelken ein sehr 
wichtiges Culturobject bilden, fast alle Varietäten von den Aeichen 
bewohnt, wenigstens hat man die Infection an Blanc Genois, Grand 
Alexandre rose clair, Grand rose tendre plein, Panache elegant, 
Lie de vin foncee, Blanc de Nice constatirt, und schien die letztere 
am meisten ergriffen zu werden. Da die Krankheit in gewissen 
Quartieren oder an gewissen Orten seltener zu sein scheint, während 
sie an anderen sehr verbreitet ist, wäre es interessant, zu unter- 
suchen, ob das Erscheinen neuer Infectionsherde nicht mit der 
Einführung wurmkranker Stöcke oder mit Cysten beladener Erde 
zusammenfällt. 

Zimmermann (Chemnitz). 



Klebahn, H., Zwei vermuthlich durch Nematoden 
erzeugte Pflanzenkrankheiten. (Zeitschrift für Pflanzen- 
krankheiten. I. 1892. p. 321—325.) 

Eine Krankheit von Clematis- Arten in einer Baumschule, die 
insbesondere Clematis Jachmani Jackm., am wenigsten Cl. Vitalba L. 
betraf und im plötzlichen Verdorren zuerst einzelner Zweige, dann 
des ganzen, gut entwickelten, mit Blüten bedeckten oberirdischen 
Sprosssystems sich äusserte, wurde verursacht durch eine Fäulniss 
eines beschränkten Theils der Stämmchen dicht über der Erde. 
Hier war der Querschnitt stark gebräunt und corrodirt, bei ganz 
abgestorbenen Pflanzen völlig vermodert. Gänge verliefen, umgeben 
von gebräuntem Gewebe, nach allen Richtungen in dem Stämmchen. 
Von Organismen wurden bakterien- oder hefeähnliche Zellen, ferner 
eine Pilzsporenform, Infusorien und in ziemlicher Anzahl An- 
guilluliden gefunden, die Verf. für die Ursache der Erkrankung 
hält, da der Pilz sicher secundär ist. Die Wurzeln bleiben gesund, 



Teratologie und PflanzenkrankheiteR. 17f> 

und die unter der Erkrankungsstelle inserirten Zweigknospen 
pflegen wieder auszuschlagen. Der erkrankte Tlieil muss also 
vernichtet werden, nachdem die Pflanzen bis unter ihn zurück- 
geschnitten sind. Eventuell könnte auch ein Wechsel der Cultur- 
fläche angebracht sein. Schliesslich schlägt Verf. Versuche über 
den Nutzen eines Bestreichens der unteren Stämmchentheile mit 
Einern Brei aus Kupfervitriol und Kalkmilch oder ähnlichen 
Mitteln vor. 

Auch das Auftreten ausgedehnter, brauner, saftiger Flecken 
auf Farnwedeln, besonders von Aspleniwn bulbiferum Forst., das 
Verf. beobachtete, führt derselbe auf in den Intercellularen des 
Grundgewebes lebende Aeichen zurück. Verf. vermuthet, dass sie 
direct durch die Epidermis (Spaltöffnungen) einwandern, während 
bei der Clematis wohl Verletzungen die Eingangspforten sein 
dürften. 

Die Farnälchen gehören zur Gattung Aphelenchus Bastian ; in 
Clematis wurden 2 Arten gefunden, die eine zum Verwandtschafts- 
kreise von Tylenchus Bastian, die andere zu Cephalobus Bastian 
oder Rhabditis Duj. gehörig; erstere hält Verf. allein für die 
Ursache der Krankheit, letztere für nachträglich eingewandert. 

Behrens (Karlsruhe). 



Hildebrand, F., Ueber einige plötzliche Umänderungen an 
Pflanzen. (Berichte der Deutschen botanischen Gesellschaft. 
Bd. IX. 1891. Heft 7. p. 214—2170 

Im Gegensatz zu der Ansicht, dass die jetzt vorliegende 
Pflanzenwelt durch ganz allmähliche Umänderung der ihr vorher- 
gehenden Formen entstanden ist, führt Verf. einige Beispiele an, 
bei welchen sich Formen ganz plötzlich in andere umgewandelt haben. 
Aus den Samen einer normalen Juglans regia erzog er die mit 
zerschlitzten, fast doppelt-gefiederten Blättern versehene var. laciniata, 
welche sich auch den Einwirkungen des Frostes weniger widerstands- 
fähig erwies, als ihre Stammpflanze. An einer gewöhnlichen Hepatica 
triloba hatten sich die Blattlappen einzeln oder alle zwei- bis drei- 
lappig ausgebildet, wie bei H. angulosa. Bei Rhamnus Frangula 
wurden die Blätter länglich, unregelmässig gezähnt bis gelappt, 
ähnlich der var. aspleniifolia; nur einige wenige Zweige hatten die 
normalen Blätter behalten. Nachkommen aus den Samen dieser 
Abänderungen sind bisher nicht erzogen worden. 

Brich (Hamburg:). 

Yaleton, Th., Bijdrage tot de kennis der Serehziekte. 
8°. 41 pp. 1 Tafel. Batavia (Kolff & Co.) 1891. 

Die Arbeit beginnt mit einer Schilderung der allgemeinen 
Symptome der Serehseuche, am Schlüsse welcher Verf. hervorhebt, 
dass es ihm bisher nicht möglich gewesen sei, Bakterien oder 
sonstige Organismen, die als Ursache der Krankheit gelten könnten, 
ausfindig zu machen, da solche sich nur auf vorgeschrittenen Stadien 
nachweisen lassen. Es folgt eine Uebersicht über andere durch 



176 Teratologie und Pflanzenkrankheiten. 

reiche Gummibildung bedingte Krankheiten, die Neues nicht enthält, 
und dann, als erster Hauptabschnitt, eine eingehende Beschreibung 
der anatomischen Eigenthümlichkeiten serehkranker Stöcke, aus 
welcher das Wichtigere hier hervorgehoben werden mag. 

Untersucht man Gefässbündel, die sich durch ihre rothe Färbung 
als von der Krankheit befallen erkennen lassen, so findet man, dass 
im Siebtheil viele Siebröhren und Geleitzellen, im Gefässtheil viele 
Gefässe und Holzparenchymzellen, sowie die schizogenen Räume 
im ältesten Theil des Bündels, mit einer festen, stark lichtbrechen- 
den Substanz ausgefüllt sind, welche vom Verf. als eine Art Gummi 
betrachtet wird. Die dünnwandigen Elemente des Gefässtheils sind 
unverändert oder enthalten kleine Gummi- und Farbstoffkörnchen. 
Im Siebtheil bleiben die äussersten Elemente theilweise gummifrei, 
während die übrigen zu einem zusammenhängenden und stark licht- 
brechenden Klumpen verschmelzen. Das Gummi ist entweder farblos 
oder in allen möglichen Nuancen gefärbt, von gelb bis braun, dunkel- 
roth, violett und schwarz. Verf. beschreibt eingehend die Reactionen 
des Gummi, die Art seiner Vertheilung in den Gefässbündeln etc. 
bezüglich dieser Details muss auf das Original verwiesen werden. 

Ausser dem Gummi tritt in den Gefässen noch ein anderer 
Stoff auf, dessen Eigenschaften mehr an Harze erinnern und welcher 
sich meist nur in den unterirdischen oder dicht über dem Boden 
befindlichen Theilen zeigt ; weiter oben sieht man ihn erst auf sehr 
vorgeschrittenen Stadien der Krankheit. Er tritt in Form von 
Tropfen und krystallartigen Gebilden auf, wird, im Gegensatz zum 
Gummi, von Anilinstoffen und Jod nicht gefärbt, löst sich ganz in 
Kalilauge und, bis auf geringe Ueberreste, in starkem Alkohol auf. 
Die bekannten Harzreactionen kommen dieser Substanz nicht zu. 

Eine fernere Eigenthümlichkeit der Gefässbündel kranker Stöcke 
ist die Imprägnirung der Wände mit einem Farbstoff, der von 
Alkohol nur wenig, von Kali reichlich aufgenommen wird. Diese 
Färbung ist nicht nothwendig an die Anwesenheit gleich gefärbten 
Gummis gebunden, da letzteres auch fehlen kann. 

Ausser den Eigenthümlichkeiten des Zellinhalts zeigen die er- 
krankten Gefässbündel auch morphologische Abweichungen von dem 
normalen Zustande. Der Siebtheil enthält nämlich vielfach auffallend 
grosse, kernführende Zellen, die die benachbarten Siebröhren und 
Geleitzellen vollständig verdrängen. 

Das Grundparenchym wird durch die Serehkrankheit weniger 
afficirt, als die Gefässbündel; es zeigt aber auch manche Ver- 
änderungen. Seine Zellen sind stärkefrei, auch diejenigen der Stärke- 
scheide, während sie Harz und ölähnliche Tropfen reichlich führen. 

Zieht man aus Stecklingen serehkranker Stöcke neue Pflanzen, 
so werden letztere nach kurzer Zeit von der Krankheit befallen. 
Dabei zeigt sich, dass die Bildung des Gummi und diejenige des 
rothen Farbstoffs unabhängig von einander sind ; das erstere wird 
zuerst erzeugt. Ein spontanes Auftreten der Krankheit bei Steck- 
lingen gesunder Stöcke wurde, auch unter ungünstigen Existenz- 
bedingungen, nicht beobachtet. 



Teratologie und Pflanzenkrankheiten. 177 

Die Gunimibildung und der rothe Farbstoff sind nicht auf die 
serehkranken Stöcke beschränkt, wenn sie auch nur in diesen reichlieh 
auttreten. Sie zeigen sich vielmehr auch da, wo Gefässbündel in 
Folge natürlicher (Blattfall) oder künstlicher Wundbildung bloss- 
gelegt und der Nässe ausgesetzt werden. Der harzige Stoff der 
Gefässbündel ist dagegen für die Krankheit charakteristisch. Die 
Harztröpfchen des Grundparenchyms sind mit denjenigen der 
Gefässbündel in chemischer Hinsicht nicht identisch und treten nicht 
bloss in serehkranken Stöcken , sondern auch in Folge von Be- 
einträchtigung des Wachsthums durch Trockniss auf, im letzteren 
Falle in stärkereichen Zellen. In den Blättern des gesunden Zucker- 
rohrs und der übrigen Gramineen sind solche Tröpfchen nie fehlende 
Bestandteile des Zellinhalts. 

Die letzten Abschnitte sind der Entstehung und weiteren Ent- 
wicklung des Gummi gewidmet. Verf. glaubt annehmen zu müssen, 
dass die Anwesenheit desselben nicht an diejenige von 
Mikroorganismen, sondern an diejenige lebenden Plasmas gebunden 
sei, wenn auch erstere vielleicht die Menge des Gummi vermehren 
können. In den Schlusssätzen gibt Verf. jedoch die Möglichkeit zu, 
dass die Gummibildung durch einen sehr kleinen und überall vor- 
handenen Organismus bedingt sei, welcher in dem einmal gebildeten 
Gummi unsichtbar werde. 

Schimper (Bonn). 

Yaleton, Th., Bacteriologisch onderzoek van riet- 
varieteiten. Soerabaia 1991. 

Verf. bestätigt und vervollständigt in dieser Arbeit die Resultate, 
zu welcher Jans e in seinem Werke : Het voorkomen van bacterien 
in suikerriet gelangt ist. 

Es kamen zur Untersuchung auf Anwesenheit des Bacillus 
Sacchari die von zahlreichen Punkten Javas und von anderen 
Gegenden des tropischen Ost-Asiens stammenden Zuckerrohrpflanzen 
der Landwirtschaftlichen Versuchsstation zu Pasoeroean in Ost- 
Java, an welcher Verf. angestellt ist, sowie drei wildwachsende 
Sacchar um -Arten und Oryza sativa. Die Ergebnisse der Unter- 
suchung stimmen in jeder Hinsicht mit denjenigen Janse's überein. 
Auch Bacillus Glacjae wurde vielfach beobachtet. Von besonderem 
Interesse ist der Nachweis von Bacillus Sacchari in Alkoholmaterial 
von Zuckerrohr aus Vorderindien, wo die Serehkrankheit bis jetzt 
ganz unbekannt geblieben ist. 

In vielen der untersuchten Stöcke zeigten sich auch die localen 
Erkrankungen, die von Jans e als gelbe Flecken bezeichnet werden. 

Zum Schluss theilt Verf. die bisherigen Ergebnisse seiner Ver- 
suche mit Kupfersulfatlösung mit. Aus mit Kupfersulfat imprägnirten 
Stücken wurde eben so viel Bakterienschleim erzeugt, wie aus 
frischen. Die Untersuchung nach dem Concentrationsgrade , der 
nöthig wäre, um die Bakterien und ihre Sporen zu tödten, ergab, 
dass auch concentrirte (35°/o) Lösungen letztere unversehrt lassen, 
während eine Concentration von 1 /ioo°/o die vegetative Vermehrung 
der Bakterien beträchtlich verlangsamt und eine solche von stärkerer 

Botan. Centralbl. Bd. LI. 1892. 12 



178 Medicinisch-pharmaceutische Botanik. 

Concentration dieselbe ganz verhindert Schon geringere Con- 
centrationen (V'soo^o bis 1 /20o°/o) sind nicht ohne Einwirkung auf die 
Vermehrung der Bakterien und Verf. verspricht sich günstige 
Resultate, wenn es möglich sein sollte, den Saft lebender Zellen 
auf solche Concentrationsgrade zu bringen. 

Schimper (Bonn). 

Vogl, August, Commentar zur siebenten Ausgabe der 
österreichischen Pharmakopoe. Band II: Arznei- 
körper aus den drei Naturreichen in pharmako- 
gnostischer Beziehung. Specieller Tlieil. Lexikon -Octav. 
529 pp. Mit 123 Abbildungen im Text. Wien (C. Gerold's Sohn) 
1892. Preis 7.50 Fl. 

Es ist eine durch ausserordentliche Reichhaltigkeit und Genauig- 
keit imponirende Arbeit, die Frucht des gediegenen Wissens und 
bewunderungswürdigen Fleisses, mit welcher der berühmte Vertreter 
der Pharmakognosie an der Wiener Universität, Hofrath Vogl, die 
pharmakognostische und botanische Litteratur bereichert hat. Ist 
das Werk auch nur eine neue Auflage, wie es der Buchhandel be- 
zeichnet, so stellt es sich doch dem Kenner als ein fast neues Buch 
vor, das eine Fülle neuer Beobachtungen enthält, und das die schier 
zahllosen Arbeiten des letzten Decenniums in ausgiebiger und gerechter 
Weise würdigt. Wahrlich keine leichte Aufgabe ist es, bei der 
grossen Zahl ähnlicher W T erke, dem eigenen die Originalität 
zu wahren und es sowohl zu einem Nachschlagewerk, als auch 
zu einem Lehr- und Lernbuch derart auszugestalten, dass es 
dem Forscher unentbehrlich wird, dem Lehrenden einen wichtigen 
Behelf gibt und dem Lernenden die Pforten des Wissens eröffnet. 
Die Eintheilung der umfangreichen Materie ist im Allgemeinen 
dieselbe geblieben. Die beschriebenen Naturobjecte sind nach den 
drei Naturreichen geordnet, die organisirten Pflanzenkörper nach 
ihrer morphologischen Abstammung , die Pflanzenstoffe ohne 
Structur nach ihrem chemischen und physikalischen Verhalten. Die 
nur mit Hilfe des Mikroskops als Pflanzentheile oder als mit be- 
sonderer Structur versehenen vegetabilischen Stoffe erkennbaren 
Arzneikörper (Stärke, Pasten, Haarförmige) bilden eine besondere 
Classe. Die wenigen Arzneikörper thierischer und mineralischer 
Abstammung bilden den Schluss des Buches und sind ihrer Bedeu- 
tung gemäss bearbeitet. So finden wir einen kurzen, aber zweck- 
entsprechenden Artikel über Petroleum, in dem noch die ältere 
Anschauung von der vegetabilischen Herkunft dieses Stoffes ver- 
treten ist; in der Geologie der Gegenwart hat die Meinung Platz 
gegriffen, dass das Petroleum ein Zersetzungsproduct des thierischen 
Fettes (Fische, Saurier) ist. Bezüglich des Bernsteins sei die 
Bemerkung gestattet, dass die Hauptmenge desselben der jüngeren 
Tertiärformation (Neogen) angehört. 

Es sind nur wenige Pflanzendrogen in dem Commentar 
enthalten, deren mikroskopischer Bau nicht erörtert worden ist, zu- 
meist geschieht dies in recht ausführlicher Weise, d. h. nicht etwa 



Medicinisch-pharmsceutiBche Botanik. 1 79 

in weitschweifiger Form , sondern mit einer inhaltsreichen , scharf 
treffenden und klaren Diction, die viel mehr leistet, als seitenlange 
Erörterungen. Eine übersichtliche, die Materie beherrschende orga- 
nographische Schilderung leitet die entsprechenden Abschnitte ein 
und zeigt, wie der Pharmakognost nicht nur ein geübter Pflanzen- 
anatom, sondern auch ein tüchtiger Morpholog sein müsse, da ge- 
rade die angewandten Naturwissenschaften die genaue Kenntniss 
der theoretischen Grundlage voraussetzen. Es ist wohl nicht nöthig, 
im Besonderen zu erwähnen, dass die glückliche Vereinigung dieser 
wissenschaftlichen Eigenschaften in Hofrath V o g 1 einen ausge- 
zeichneten Vertreter gefunden hat. 

Es ist selbstverständlich nicht möglich, über das umfangreiche 
Werk ein dem Inhalt desselben nur annähernd entsprechendes Re- 
ferat zu geben. Doch soll durch die Anführung einiger neuerer 
Angaben und Beobachtungen die Bedeutung des illustren Werkes 
gewürdigt werden. 

Die Gruppe „Folia" enthält die Beschreibungen von 52 Specimina, 
die Morphologie und Histologie derselben nur nach eigenen Beobach- 
tungen des Verf. ; neu sind die Schilderungen der Fol. Castaneae, 
Eriodyctii, Hamamelidis, Carobae u. a. Die Früchte werden in 
49 Artikeln behandelt, von Samen sind 45 beschrieben; diese 
Abtheilungen enthalten viele neue Angaben. Die Sclerenchym- 
zellen der Semina Ricini gehören nach Vogl zur äusseren Samen- 
schale, während die innere Haut nur aus einem Parenchym besteht. 
Georg Kays er (Ber. Pharm. Ges. II. H. 1. p. 14 u. 16) hält 
die Sclerenchymschicht für die Aussenschicht der inneren Samen- 
haut. Neu sind die Beschreibungen von Semen Jambolanae {Syzy- 
gium Jambolanum), S. Abri, S. Strophanti. — Auch die Gruppe 
der „Cortices" enthält viele neu aufgenommene Drogen, so Cortex 
Aiherospermatis, ErytJirophloei, Primi Virgin., Prini, Ehamni Pur- 
sliiani, Quebracho; die Zimmtrinden werden in gelbbraunen 
Zimmt (Cort. Cinnamomi der Apotheken(, und in rothbraunen 
2iramt (Cort. Cinn. Malabarici), geschieden; der Ceylon -Zimmt ist 
separat behandelt. Bei Cortex Frangulae sind die Schleimbehälter — 
conform den Beobachtungen v. H ö h n e 1 s (Sitzungsber. der Wiener 
Akad. d. Wiss. I. 84. 1881) — als der Mittelrinde angehörig an- 
gegeben. Einer monographischen Schilderung sind die China- 
rinden unterworfen; interessant ist der Vergleich dieses Abschnitts 
mit dem von Ts durch bearbeiteten Artikel Chinarinden in der 
Realencyclopädie der Pharm. (1887). 

Die Capitel Radix und Rhizoma enthalten zahlreiche Loupen- 
ansichten der Querschnitte und berücksichtigen auch die neuen 
Untersuchungen von A. Meyer; den Fachmann interessiren ins- 
besondere manche seltenere, anhangsweise geschilderten Drogen, 
wie Rad. Carniolae, R. Jalapae levis u. a. 

Wie Ref. schon eingangs gesagt hat, macht das Werk den 
Eindruck der Ursprünglichkeit, es ist das Resultat eingehender und 
correcter Untersuchungen, eines vieljährigen Fleisses und einer 
enormen Geistesarbeit, ein Führer und Rathgeber, inhaltreich, voll- 
ständig ohne überflüssige Beigabe , eine Musterleistung, wie sie die 

12* 



IgO Medicinisch-pharmaceutische Botanik. 

deutsche Litteratur dieses Gebietes nur selten aufzuweisen hat. Was 
Vogl und Flückiger, der eine als Histolog, der andere als 
Chemiker und historischer Forscher, in dem Reiche der Pharma- 
kognosie, einander ergänzend, geleistet haben, kann den lebenden 
und künftigen Arbeitern als ein nachahmenswertes Muster deut- 
schen Fleisses und universellen Wissens vorgeführt werden. 

T. F. Hanausek (Wien). 

Schün emaim, FL, Die Pflanzen-Vergiftungen. Ihre Er- 
scheinungen und das vorzunehmende Heilverfahren, 
geschildert an den in Deutschland heimischen Gift- 
pflanzen. Kl. 8°. 88 pp. mit 18 Abbildungen. Braunschweiff 
(0. Salle) 1891. 

Da das kleine Buch, wie Verf. im Vorwort sagt, einzig einem 
unmittelbar praktischen und rein menschlichen Bedürfniss sein Ent- 
stehen verdankt, so sollen nur die in Deutschland häufiger (auch 
als Zierpflanzen) vorkommenden Giftpflanzen behandelt werden, 
welche die Ursache der landläufigen Vergiftungen stärkeren oder 
geringeren Grades bilden. In der Einleitung wird auf die wider 
Vermuthen grosse Häufigkeit solcher Vergiftungsfälle hingewiesen. 
Zur Verhütung derselben soll hauptsächlich eine den Kindern durch 
Lehrer und Erzieher beizubringende Kenntniss der Giftpflanzen 
dienen. Zur Heilung muss man nicht blos die Gegengifte kennen, 
sondern auch aus den krankhaften Erscheinungen auf die Pflanze 
schliessen können, welche sie hervorruft, da man nicht immer weiss, 
an welcher Pflanze sich der Kranke vergiftet hat. Dementsprechend 
sind bei den einzelnen Pflanzen, die in 1. narkotisch wirkende, 
2. scharfe oder Entzündung erregende, 3. Giftpilze eingetheilt 
werden, Beschreibung, Wirkung und Behandlung in 3 Abschnitten be- 
sprochen. Beispiele, die von Vergiftungsfällen erzählt werden, tragen 
zur Belebung der Leetüre bei. Unter den angeführten Giftpflanzen 
wurde keine wesentliche vermisst, wenn auch noch eine ganze Anzahl 
schädlicher Schwämme hätte angeführt werden können. Phallus 
impudicus soll übrigens nicht giftig sein und wird wohl auch nicht 
so leicht von einem Menschen gekostet werden. Das Mutterkorn 
wäre doch wohl besser bei den Pilzen anzuführen, wenn es hier 
auch so dargestellt wird, als sei es eine Missbildung der Grasähre. 
Was die Beschreibungen betrifft, so lassen sie öfters an Anschaulich- 
keit und deutlicher Hervorhebung der charakteristischen Eigen- 
schaften zu wünschen übrig, so dass, wo Abbildungen fehlen, eine 
Erkennung der Pflanze nach diesen Beschreibungen sehr schwierig 
sein dürfte. Wenn die in dieser Hinsicht gemachten Angaben nur 
zur Unterstützung des Lehrenden bei der Demonstration der be- 
treffenden Pflanze dienen sollen, dann könnten vielleicht die Ab- 
bildungen überhaupt weggelassen werden, denn diese sind eigentlich 
gerade von den gemeinsten und bekanntesten Pflanzen gegeben. 
Immerhin ist zu hoffen, dass das Buch Nutzen bringen wird, schon 
dadurch, dass es eine vermehrte Aufmerksamkeit auf die aus der 
uns umgebenden Pflanzenwelt drohende Gefahr lenkt. 

Möbius (Heidelberg). 



Medicinische Botanik (Pilze). 181 

Pensa, Rudolf, Beitrag zum Studium der biologischen 
Verhältnisse des Bacillus des malignem Oedems. 
(Centralblatt f. Bakteriologie und Parasitenkunde. Bd. X. No. 25. 
p. 822—825.) 

Der Bacillus des malignen Oedems entwickelt sich in Agar- 
platten schon nach 6 — 8, in Gelatineplatten erst nach 36 — 48 Stunden. 
Im ersteren Falle sind die Kolonieen nach 20 — 30 Stunden voll- 
kommen ausgebildet. Die Verflüssigung der Gelatine ist eine rasche. 
Bei Stichculturen geht die Entwicklung in Gelatine nach ca. 30, 
in Agar schon nach 6 — 8 Stunden vor sich ; charakteristisch ist 
hierbei eine ausserordentlich reiche Entwicklung von Gasbläschen. 
Die Sporenbildung beginnt erst 6 — 8 Tage nach der Impfung und 
geht langsam vor sich. Wenn sich der Bacillus zur Sporenbildung 
anschickt, verdickt er sich an einem Ende, und in diesem erscheint 
kurz nachher eine Spore, welche ovoid und stark lichtbrechend ist. 
Diese Sporen sind sehr resistent. Das Wachsthumsoptimum liegt 
bei 37 — 39 ° C, das Wachsthumsminimum bei 16 °. Die Färbung 
ist leicht und gelingt nach allen Methoden. Der Bacillus ist reiner 
Anaerobiont und bewahrt bei strengem Abschluss von Sauerstoff alle 
seine Eigenschaften sehr lange. Die Producte dieses Bacillus be- 
sitzen bei Reinculturen nicht jenen hohen Grad von Giftigkeit wie 
er anderen Bakterien zukommt, und es sind deshalb z. B. zur 
Tödtung eines Meerschweinchens schon verhältnissmässig grosse 

Mengen von Reincultur erforderlich. 

Kohl (Marburg-). 



Loeffler, F., Ueber Epidemieen unter den im hygieni- 
schen Institute zu Greifs wald gehaltenen Mäusen 
und über die Bekämpfung der Feldmausplage. (Cen- 
tralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Bd. XI. No. 5. 
p. 123—141.) 

Zweimal hatte Loeffler Gelegenheit, unter den im hygieni- 
schen Institut zu Greifswald gehaltenen weissen Mäusen den Aus- 
bruch mörderischer Epidemieen zu beobachten. Im zweiten Falle 
wurden die gestorbenen Thiere einer näheren Untersuchung unter- 
worfen, und es gelang, aus Leber, Milz und Herz aller Exemplare 
mittels der gebräuchlichen Culturmethoden ein und denselben Ba- 
cillus zu isoliren. In den bei Zimmertemperatur gehaltenen Gelatine- 
röhrchen wurden die Kolonieen nach 48 Stunden als flache, grau- 
weissliche, bläulich durchscheinende Auflagerungen sichtbar, welche 
später einen gekerbten Rand erhielten und einen Durchmesser von 
3 — 4 mm erreichten. Die einzelnen Individuen dieser Kolonien 
stellten sich theils als kurze und sehr bewegliche, theils als lange, 
fadenförmige und träge Mikroorganismen! dar. Vielfach erinnerten 
dieselben in ihrem Verhalten an die Typhusbacillen, und schlägt 
deshalb L. für sie den Namen Bacillus typhi murium vor. Die 
Dauer der Krankheit war eine ziemlich lange. Die Infection er- 
folgte theils dadurch, dass die Mäuse die Leichen ihrer gestorbenen 
Kameraden benagten, theils dadurch, dass noch lebensfähige Ba- 



182 Oekonomische Botanik 'Physiologie). 

cillen mit dem Koth der kranken Thiere auf das Futter kamen 
und dann mit diesem von den Mäusen gefressen wurden. Die 
Feldmäuse zeigen bekanntlich in ihrem Verhalten gegen pathogene 
Spaltpilze erhebliche Abweichungen von den weissen Mäusen. In 
Bezug auf den in Rede stehenden Bacillus ist dies dagegen durchaus 
nicht der Fall, da L. in einer grossen Versuchsreihe Feldmäuse 
stets mit positivem Erfolge impfte. Wir haben also in dem neuen 
Bacillus ein hochwichtiges Kampfmittel erhalten gegen die der 
Landwirthschaft so schädliche Feldmausplage, welcher der Mensch 
bisher fast ohnmächtig gegenüberstand. Dazu kommt ferner, dass 
nach den zahlreichen von L. angestellten Fütterungsversuchen 
ausser den Haus- und Feldmäusen alle anderen Thiere gegen 
seinen Bacillus unempfänglich sind. Die Gefahr, bei praktisch an- 
zustellenden Versuchen auch andere Thiere zu schädigen, erscheint 
demnach sehr gering. 

Kohl (Marburg 1 .) 

Broocks, Wilhelm, Ueber tägliche und stündliche Assi- 
milation einiger Culturpflanzen. [Inaug.-Dissert.] 8°. 
56 pp. Halle a. S. 1892. 

Verf. operirte mit Kohlrüben, Wasserrüben, Hafer, Pferde- 
bohnen, Kartoffeln, Topinambur, Zuckerrüben, Sommerweizen, Futter- 
rüben, Mais. 

Die Versuchspflanzen wurden Tagesversuchen unterworfen, dann 
auf zwei Perioden vermehrt pro Tag Morgens 6 bis Mittags 12 und 
von da bis Abends 6 Uhr, dann in drei Perioden untersucht (6 — 10 
Uhr Vormittags, 10—2 Uhr Mittags, 2—6 Uhr Abends); Nacht- 
versuche lieten von Abends 6 Uhr bis Morgens 6 Uhr, bezw. in 
2 — 3 Perioden ; die Tagesversuche werden dann auf 10 Perioden 
ausgedehnt. 

Als Resultat ergibt sich Folgendes: 

1. Grüne Blätter im Freien wachsender Pflanzen vermehrten 
im Sommer während des Tages ihre Trockensubstanz, welche der 
Hauptsache nach aus organischen , nur zum geringen Theil aus 
Aschenbestandtheilen besteht. Die Zunahme hängt von der In- 
tensität und Dauer der Beleuchtung und von der Temperatur ab. 
Bei niedriger Temperatur und stark bedecktem Himmel war dieselbe 
sehr gering, oder es trat sogar eine kleine Abnahme ein. 

2. Bei wolkenlosem Himmel fand die grüsste Zunahme in der 
ersten Tageshälfte (6 — 12) oder, den Tag in drei Perioden getheilt, 
im mittleren Tagesdrittel (10 — 2) statt. Bei wechselnder Beleuchtung 
erfolgte dieselbe bald Vormittags, bald Nachmittags, oder auch im 
ersten, zweiten oder letzten Drittel des Tages. 

3. Die grösste stündliche Zunahme erfolgte an wolkenfreien 
Tagen von 11 — 12 Uhr Vormittags; das Maximum der Tages- 
zunahme war an solchen Tagen um 12 Uhr Mittags erreicht. An 
Tagen mit wechselnder Beleuchtung dagegen fiel die grösste stünd- 
liche Zunahme auf eine Vormittags-, auch Nachmittagsstunde, ebenso 
die höchste Tageszunahme. 



Oekonomische Botanik (Physiologie). 183 

4. Das Maximum der Tageszunahme lässt sich demnach nur 
durch stündliche Versuche feststellen, einfache Tagesversuche genügen 
hierzu nicht; halbe Tagesversuche geben nur dann ein annähernd 
richtiges Ergebniss, wenn der ganze Tag wolkenfrei ist. 

5. Während der Nacht ergab sich stets eine Abnahme, welche 
bei hoher Temperatur schneller, als bei niedriger erfolgte. Dieselbe 
war in der ersten Nachthälfte (6—12 Uhr) bedeutender, als in der 
zweiten (12 — 6 Uhr). Ob in der zweiten Nachthälfte noch eine 
kleine Abnahme oder schon eine geringe Zunahme sich erweist, 
scheint wesentlich von der Beleuchtung in den ersten Morgenstunden 

mit abzuhängen. 

E. Roth t Halle a. S.). 



Ebermayer, E., Untersuchungen a) über das Verhalten 
verschiedener Bodenarten gegen Wärme; b) ü bei- 
den Einfluss der Meereshöhe auf die Bodentempe- 
ratur; c) über die Bedeutung der Boden wärme für 
das Pflanzenleben. (Wo 11 ny 's Forschungen auf dem 
Gebiete der Agriculturphysik. Bd. XIV. 1891. Heft 3/4. p. 195 
—253.) 

Die Bodenwärme spielt als Productionsfactor der Pflanzen, 
deshalb auch als pflanzengeographischer Factor eine wichtige Rolle, 
ihr ist bei der Beurtheilung und Prüfung eines Standorts mindestens 
dieselbe Aufmerksamkeit zuzuwenden, wie der Luftwärme. Die 
Kenntnisse über den Einfluss der geographischen und örtlichen 
Lage, der Natur des Bodens, der Meereshöhe u. s. w. aut die 
Bodenwärme sind noch sehr lückenhaft. Verf. hat Untersuchungen 
in grösserem Maassstabe im Garten der forstlichen Versuchsstation 
zu München ausgeführt, auch standen ihm die mehrjährigen Boden- 
temperaturmessungen der forstlich-meteorologischen Stationen Bayerns 
zur Verfügung. Aus diesen Beobachtungen sind folgende Resultate 
entnommen : 

Die mittlere Jahrestemperatur des Bodens nimmt 
mit der Erhebung über die Meeresoberfläche ab, aber im Hoch- 
gebirge langsamer und in geringerem Grade, als im Mittelgebirge. 
Im Jahresdurchschnitt ist der Boden in 15 cm Tiefe in der Regel 
etwas kälter, als in der Oberfläche, von da ab findet mit der Tiefe 
eine kleine Zunahme statt. Die Witterungsverhältnisse haben auf 
die Bodentemperatur nur einen verhältnissmässig geringen Einfluss. 
Die jährliehe Mitteltemperatur des Bodens ist in unserer klimatischen 
Zone häufig höher, als die der Luft, wobei der jährliche Wärme- 
überschuss mit der Bodentiefe zunimmt. Die verschiedene Be- 
schaffenheit des Bodens hat nur einen geringen Einfluss auf die 
mittlere Bodentemperatur. 

Der jährliche Gang der Temperatur des Bodens 
hat bis zu 30 cm Tiefe Aehnlichkeit mit der jährlichen Periode 
der Lufttemperatur, während in den tieferen Schichten (60—90 cm) 
Abweichungen hiervon bestehen. Wie in der Luft fällt in den 
Mineralböden bis 30 cm Tiefe die kälteste Zeit in den Januar, 



|g4 Oekonomische Botanik (Physiologie). 

in den tieferen Regionen in den Februar, bei höherer Gebirgslage 
sogar erst in den März (in noch tieferen Schichten verspätet sich 
der Eintritt der niedrigsten Bodentemperatur noch mehr, in München 
in 5 und 6 m Tiefe bis zum Mai). Der Moorboden leitet die 
Wärme viel langsamer, als die Mineralböden, weshalb nur an der 
Oberfläche im Januar die niederste Temperatur herrscht, während in 
15 bis 60 cm Tiefe die kälteste Periode in den Februar, in 90 cm in 
den März fällt. — Die höchste mittlere Temperatur erreicht die 
Bodenkrume (bis 90 cm) wie die Luft im Juli (bei der Moorerde 
in den tieferen Schichten später) ; unterhalb 90 cm tritt eine Ver- 
spätung der wärmsten Zeit ein (bei 1,5 m fällt sie in den August, 
2,5 m in den September, 3,5 und 5 m in den October, 6 m in 
den November). — Vom März bis incl. August sind sämmtliche 
Bodenarten bis 15 cm Tiefe am wärmsten, mit der Tiefe nimmt 
die Temperatur successive ab. Umgekehrt sind vom September 
bis Februar die oberen Schichten kälter, als die unteren. Im Mai 
und November sind die Temperaturdifferenzen innerhalb der Boden- 
krume grösser, als in allen anderen Monaten ; die gleichmässigste 
Vertheilung findet sich in den Mineralböden im März und September, 
in der Moorerde im April und August. Der mittlere Differenz- 
betrag erreicht bei Quarz- und Kalksand im Sommer- und Winter- 
halbjahr nahezu dieselbe Grösse, bei Lehm- und Moorerde ist die 
Differenz innerhalb der Krume im Winter beträchtlich grösser, als 
im Sommer, d. h. die letzteren Bodenarten halten die Wärme in 
der Tiefe besser zurück, erwärmen sich aber im Sommer in den 
obersten Schichten nicht so stark wie die trockneren Erdarten. 
Die grosse Temperaturdifferenz zwischen den oberen wärmeren und 
tieferen kälteren Schichten im April und Mai (4 — 5°) kann nicht 
ohne Einfluss auf den Unterschied in der Entwicklung flach- und 
tiefwurzelnder Holzarten und Culturgewächse bleiben. — Die 
Wärmezunahme beginnt in der Bodenkrume im Februar und 
endigt im Juli; sie ist verhältnissmässig am grössten im Mai. Die 
Wärmeabnahme macht sich in den oberen Schichten vom 
August an erkennbar und ist im October und November am grössten. 
Dabei erwärmen sich Lehm- und Thonboden im Frühjahr langsamer, 
als Kalk- und Quarzsand, kühlen sich dafür im August und 
September langsamer und weniger stark ab. Für die Moorerde 
ist die langsame Erwärmung der Krume im März und April, die 
rasche Temperaturzunahme im Mai bis Juli, die geringe Abnahme 
im August und September charakteristisch. Deshalb bleibt in den 
ersten Frühlingsmonaten die Vegetation auf Moorboden gegenüber 
Mineralboden sehr zurück, während sie sich im Mai und Juni um 
so schneller entwickelt. 

Diese allgemeinen Gesetze über den jährlichen Gang der 
Bodentemperatur und der Vertheilung der Wärme in der Boden- 
krume (soweit die Wurzeln hauptsächlich hinabreichen, etwa 1 m 
tief) erleiden je nach geographischer Lage. Meereshöhe, Ex- 
position, Neigungsgrad der Gehänge, den Witterungsverhältnissen 
u. s. w. gewisse Moclificationen. 



Oekonomische Botanik (Physiologie). 185 

"Was die Abweichungen der Bodentemperaturen von 
der mittleren Lufttemperatur in den einzelnen Monaten 
betrifft, so weicht die Temperatur der Krume bis zu 90 cm Tiefe 
bei allen Erdarten im Februar und März nur wenig von der 
Lufttemperatur ab, ausgenommen die Moorerde, welche noch im 
April, in den tieferen Schichten noch später hinaus etwas kälter 
ist als die äussere Luft. Dagegen findet während der Vegetations- 
dauer (April bis Septem her) im Vergleich zur Lufttemperatur 
besonders in den oberen Bodenschichten eine beträchtliche Wärme- 
aufspeicherung statt, so dass sie die mittlere Lufttemperatur um 
2 — 3° übertrifft. Von da ab vermindert sich der Wärmeüberschuss 
in den oberen Schichten, beginnt aber in den tieferen Schichten zu 
steigen, bis er im Februar und März in der gesammten Krume 
auf ein Minimum gesunken ist und in den oberen Schichten sogar 
in der Regel negativ wird. Im Lehm ist dieser Wärmeüberschuss 
in den oberen Schichten zur wärmeren Jahreszeit etwas geringer, 
in den tieferen zur kälteren etwas grösser gegenüber Quarz- und 
Kalksand. Weiter gehend ist die Differenz im Verhalten der 
Moorerde. 

Die mittleren Monatstemperaturen des Bodens hängen 
von der Meereshöhe insofern ab, als sie mit der Erhebung ab- 
nehmen, aber dieser nicht durchweg proportional, vielmehr zeigte 
sich aus verschiedenen Gründen in höheren Lagen die Boden - 
temperatur mehrfach verhältnissmässig zu hoch. Die langsamere 
Erwärmung der Gebirgsböden verzögert auch das Erwachen der 
Vegetation und auch während der ganzen Vegetationszeit bleibt 
der Gebirgsböden kälter als der Boden tieferer Lagen und geht 
die Temperatur im Herbst zeitiger herunter. Der Wärmeüberschuss 
des Bodens gegenüber der Lufttemperatur nimmt mit der Meeres- 
höhe gleichfalls ab. 

Die mittleren tägl ichen Schwankungen der Boden- 
temper a t u r stehen in Zusammenhang mit der Wassercapacität 
der Böden, indem sie bei grösserer Wassercapacität geringer sind 
als bei geringerem Wasserfassungsvermögen. Am auffälligsten 
zeigt sich dies bei Moorböden je nach dem Wassergehalte. 
So lange sie Avasserreich sind, sind die Temperaturschwankungen 
gering, während nach dem Austrocknen sehr grosse Temperatur- 
differenzen auftreten. Wegen der schlechten Leitungsfähigkeit der 
Moorerde sind die täglichen Oscillationen schon in 15 cm Tiefe 
unbedeutend, das in der Oberfläche zur Mittagszeit auftretende 
Maximum macht sich in 30 cm Tiefe erst Nachts oder am anderen 
Morgen, das um Sonnenaufgang gebildete Minimum erst abends 
geltend. Aehnlich dem feuchten Moorboden verhalten sich feuchte 
Lehm- und T h o n b ö d e n , wegen grösseren Ausstrahlungs- und 
Leitungsvermögens sind aber die täglichen Temperaturextreme 
grösser und dringen sie tiefer ein. In 90 cm machen sich tägliche 
Temperaturschwankungen nicht mehr bemerkbar. Im Kalksand 
sind die täglichen Temperaturdifferenzen noch grösser, noch in 
30 cm Tiefe beträchtlich, in 90 cm verschwinden sie fast gänzlich. 



186 Nene Litteratur. 

Am grössten sind die täglichen Wänneunterschiede bei Quarzsand, 
Aber auch in diesem werden sie, wie in allen Mineralböden, schon 
bei 60 cm sehr unbedeutend. 

Auch die absoluten Extreme der Bodentemperaturen 
werden tabellarisch vorgeführt. Die Bodenoberfläche nimmt bei 
starker Insolation manchmal enorme Temperatur an. So wurden 
im Juli beobachtet: auf der Oberfläche von Lehm 54,8°, Kalk- 
sand 58,0°, Quarzsand 60,0°, Moorerde 62,4°. Gleichmässiger und 
geringer als die Wärmeabsorption ist die Wärmeausstrahlung der 
verschiedenen Bodenarten. Minima wurden beobachtet im Januar 
an der Bodenoberfläche bei den genannten Bodenarten — 19 bis 
— 21,8°. Gegenüber der Luft erwärmt sich die Bodenoberfläche 
am Tage stärker, Nachts kühlt sie sich auch stärker ab, wobei 
die Differenzen in der wärmeren Jahreszeit grösser sind als in der 
kälteren. Beim Vordringen in tiefere Bodenschichten schwächen 
sich die Temperaturextreme ab, die Maxima mehr als die Minima. 
Von dieser Abschwächung rührt es, dass starke Winterfröste schon 
in verhältnissmässig geringer Tiefe den Nullpunkt überschreiten 
und der Boden bei uns nur ausnahmsweise über 50 bis 60 cm 
tief gefriert. Je höher man sich im Gebirge erhebt, um so geringer 
werden im Boden die Temperaturmaxima und um so grösser die 
Minima. 

Kraus (Weihenstephan). 

Nene Litteratur. 



Geschichte der Botanik: 

Laiiza, Domeuico. Agostino Todaro. (Malpighiä. Anno VI. 1892. 

Vol. VI. Fase. 2/3. p. 12o — 132.) 
Walter Waters Reeves. (Journal of Botany. Vol. XXX. 1892. No. 355. 

p. 212—213.) 

Nomenclatur, Pflanzennamen, Terminologie etc. : 

Dewey, L. H., A botanical congress and nomenclature. (The Botanical Gazette. 

Vol. XVII. 1892. No. 6. p. 199.) 
Fritschj Karl, Noinenclatoriscke Bemerkungen. III. (Oesterreichische botanisch© 

Zeitschrift. 1892. No. 7. p. 227 — 229.) 
Watson, Sereno, On nomenclature. (The Botanical Gazette. Vol. XVII. 1892. 

No. 6. p. 169 — 170.) 

Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten: 
Willkomm, M. ? Bilder-Atlas des Pflanzenreichs, nach dem natürlichen System 
bearbeitet. 2. Auflage. Liefrg. 9. Fol. p. 39—40 mit 4 farbigen Tafeln. 
Stuttgart (Schweizerbart, E. Koch) 1892. M. —.50. 



*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefällige Uebersendung von Separat -Abdrücken oder wenigstens um Angabe 
der Titel ihrer neuen Veröffentlichungen, damit in der „Neuen Litteratur" möglichste 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitschriften werden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheileu zu wollen^ 
damit derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt weiden kann. 

Dr. Uhlworm, 
Terrasse Nr. 7. 



Neue Litteratur. 187 

Kryptogamen im Allgemeinen : 

Del Torre, P., Ulteriori note sulle crittogame del Cividalese. (Kivista ital. Sc^ 
natur. Siena XII. 1892. p. 69.) 

Ludwig, F., Leinbuch der niederen Kryptogamen mit besonderer Berück- 
sichtigung derjenigen Arten, die für den Menschen von Bedeutung sind oder 
im Haushalte der Natur eine hervorragende Rolle spielen, gr. 8°. XVI. 
672 pp. mit 13 Figuren in ca. 130 Einzelbildern. Stuttgart (Ferd. Enke) 1892. 

M. 14.— 
Algen. 

Castracane, F., Su una raceolta di Amphipleura pellucida Ktz (Xotarisia. 
VII. 1892. p. 1371.) 

De Toni, J. B., Ueber die Bacillarieen-Gattung Lysigonium Link. Systematische 
Bemerkungen. (Bulletin de la Societe" imperiale des naturalistes de Moscou. 
Annee 1892. No. 1. p. 71 — 75.) 

Gerassinioff, J., Ueber die kernlosen Zellen bei einigen Conjugaten. [Vorläufige 
Mittheilung.] (1. c. p. 109—131.) 

Lagerheim, G. de, La Yuyucha. (Xotarisia. VII. 1892. p. 1376.) 

MäCChiati, L., Sulla coltura delle Diatomee. Comunicazione preventiva. (Atti 
Soc. Natur. Modena. Mem. orig. Ser. III. Vol. XL 1892. p. 53.) 

Pilze : 
Berlese, A. >". e Peglioil, T., Micromiceti Toscani. Contribvtzione alla flora 

micologica della Toscana. Con 2 tav. (Nuovo Giornale Botauico italiano. 

Vol. XXIV. 1892. No. 3. p. 97—172.) 
Galeotti, Gino, Kicerche biologiche sopra alcuni bacteri cromogeni. (Estratto 

dallo Sperimentale. XLVI. Fase. 3. 1892.) 8°. 27 pp. Firenze (stab. tip. 

Fiorentino) 1892. 
K lfbalin, H., Bemerkungen über Gyinnosporangium confusum Plowr. und G. Sabinae- 

Dicks. (Zeitschritt für Pflanzenkrankheiten. Band IL 1892. Heft 2. p. 94 

—95.) 
3Iassee, George, Some West Indian Fungi. With plate. (Journal of Botany. 

Vol. XXX. 1892. No. 355. p. 196—198.) 
31 enge, Karl, Ueber einen Micrococcus mit Eigenbewegung. Micrococcus- 

agilis citreus. (Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Bd. XII. 

1892. No. 2/3. p. 49—52.) 
Morgan, A. P., Two new genera of Hyphomycetes. (The Botanical Gazette. 

Vol. XVII. 1892. No. 6. p. 190—192.) 
Kabenhorst, L., Kiyptogamenflora von Deutschland, Oesterreich und der 

Schweiz. 2. Auflage. Bd. I. Pilze. Liefrg. 37. Discomvcetes (Pezizaceae), 

bearbeitet von H. Rehm. (3. Abthlg. p. 539—656.) gr. 8". Mit Abbildungen. 

Leipzig (Ed. Kummer) 1892. M. 2.40. 

Flechten: 
De Wildeman, E., Les Lichens forment ils une groupe autonome? (Notarisia. 

VII. 1892. p. 1379.) 
Hue, l'Ahhe, Lichens de Canisy (Manche) et des environs. [Suite.] (Journal 

de Botanique. 1892. No. 13. p. 244—252.) • 
Massee, George, A new marine Liehen. With plate. (Journal of Botany^ 

Vol. XXX. 1892. No. 355. p. 193—194.) 
Mueller, J., Lichenes Yatabeani, in Japonia lecti et a cl. prof. Yatwbe missi. 
'Nuovo Giornale Botanico italiano. Vol. XXIV. 1892. No. 6. p. 189—202.) 

Muscineen : 
Bottini, A., Beitrag zur Laubmoosflora Montenegros. (Hedwigia. 1892. p. 134- 

—137.) 
Stephani, F., The North American Lejeuneae. (The Botanical Gazette.. 

Vol. XVII. 1892. Xo. 6. p. 170— 173. ) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 

Alberti, A., L'amido nelle foglie delle piante sempre verdi. (Boll. della Soc. 

ital. di microscop. I. 1892. p. 144 — 147.) 
Baccarini, Pasquale, Intomo ad una particolaritä dei vasi cribrosi nelle 

Papilionacee. Con 1 tav. (Malpighia. Vol. VI. 1892. Fase. 2 3. p. 53-58.) 



188 Neue Litteratur. 

Beeby, William H., On natural hybrids. (Journal of Botany. Vol. XXX 

1892. No. 355. p. 209—212.) 
Belajeff, Wl., Ueber Karyokinese in den Pollenmutterzellen von Larix und 

Fritillaria. (Sep.-Abdr. aus Sitzungsprotokolle der biologischen Section der 

Warschauer Naturforscher-Gesellschaft. 1892.) 8°. 6 p. Warschau 1892. 

[Russisch.] 

Chodat, R. et Ronlet, Ch., Structure anormale de la tige de Thunbergia 

laurifolia. (Extrait des Archives d. Sc. phys. et nat. Periode III. T. XXVII. 

1892. p. 362.) 8°. 3 pp. Geneve (impr. Aubert-Schuchardt) 1892. 
Ernst, A., La flor de Mayo. (El Cojo ilustrado. Anno I. 1892. No. 11. p. 164 

—166.) r 

Oereniicca, M., Süll epidermide dei fiori di Ortensia. (Bollett. Soc. natural 

Napoli. Ser. I. Vol. V. 1891. Fase. II. Con tav.) 
Mangln, L., Proprietes et r^actions des compos^s pectiques. [Suite.J (Journal 
^ de Botanique. 1892. No. 13. p. 235 — 244.) 
Neviani, A., Riproduzione animale e vegetale. (Riv. ital. Sc. natur. Siena. XII. 

1892. p. 65.) 
Osborn, Henry Fairfleld, The difficulties in the heredity theorv. (The 

American Naturalist. Vol. XXVI. 1892. No. 307. p. 537—567.) 
Poli, A., La scoperta della sessualitä nelle piante. (Riv. Sc. Industr. XXIV 

1892. No. 4.) 
ROSS, Hermann, Anatomia comparata delle foglie delle Iridee. Studio anatomico- 

sistematico. Con 4 tav. (Malpighia. Vol. VI. 1892 Fase 2/3 d 90 

— 116.) 
Stone, W. E., The chemical composition of the neetar of the Poinsettia. (The 

Botanical Gazette. Vol. XVII. 1892. No. 6. p. 192—193.) 
Robertson, Charles, Flowers and insects. VIII. (1. c. p. 173—179.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Aschersou, P., Lepidium apetalum W T illd. (L. micranthum Ledeb.) und 

L. virginicum L. und ihr Vorkommen als Adventivpflanzeu. (Abhandlungen 

des^ botanischen Vereins der Provinz Brandenburg. XXXIII. 34 pp.) 
Baenitz, C, Cerastium areticum Lange, var. Drivense Baenitz, Herbarium 

Europaeum No. 6819. (Oesterreichische botanische Zeitschrift. 1892. No 7 

p. 225—227.) 
Baldacci, A., Altre notizie intorno alla flora del Montenegro. (Malpiffhia. 

Vol. VI. 1892. Fase. 2/3. p. 58—89.) 
Barrett-Hamilton, G. E. H. aud Moffat, C. B., Notes on Wexford plants. 

(Journal of_ Botany. Vol. XXX. 1892. No. 355. p. 198—200.) 
Braun, Heinrich, Flora von Oesterreich-Ungarn. II. Niederösterreich. 

(Oesterreirhische botanische Zeitschrift. 1892. No. 7. p. 250—257.) 
Clarke, William A., First records of British flowering plants. (Journal of 

Botany. Vol. XXX. 1892. No. 355. p. 213—216.) 
De Bonis, A., Le piante de Polesine. (Nuovo Giornale Botanico italiano. 

Vol. XXIV. 1892. No. 3. p. 202—208.) 
Foerste, Aug. F., The identifi^ation of trees in winter. With 2 plates. (The 

Botanical Gazette. Vol. XVII. 1892. No. 6. p. 180 — 190.) 
Franchet, A., Un Decaisnea de la Chine occidentale. (Journal de Botanique. 

1892. No. 13. p. 233—235.) 
Freyn, J., Plautae novae Orientales. IL [Fortsetzung.] (Oesterreichische 

botanische Zeitschrift. 1892. No. 7. p. 235—242.) 
Hanacek, C, Zar Flora von Mähren. (Verhandlungen des Naturforscher-Vereins 

in Brunn. Bd. XXIX. p. 159.) 
Hanbury, Frederick J., Further notes on Hieracia new lo Britain. [Cont.] 

(Journal of Botany. Vol. XXX. 1892. No. 355. p. 206—209.) 
Hock, Der Anschluss norddeutscher Laubwaldpfianzen an die Buche und Stiel- 
eiche. (Deutsche botanische Monatsschrift. 1892. No. 3/4. p. 33—37.) 
Holuby, Jos. L., Flüchtige floristische Beobachtungen auf einem Streifzuge 

durch den südlichen Theil des Arvaer Comitates in Ungarn. (1. c. p. 57—60.) 
Hüetlin, E., Botanische Skizze aus den penninischen Alpen. (1. c. p. 38 — 41.) 
Janczewski, Ed., Les hybrides du genre Anemone. Partie III. (Anzeiger der 

Akademie der Wissenschaften in Krakau. 1892. Juni. p. 228—230.) 



Neue Litteratur. 189 

Phaenologie: 
Bartet, E., Observations phenologiques sur les ebenes rouvre et pedoncule. 

(Aunales de la Science agronomique fiancaise et Prangere. Annee VIII. 1892. 

Tome II. Fase. I. p. 16—18.) 
k ii ulli. Paul, Phäuologische Beobachtungen seit dem Jahre 1750. (Deutsche 

botanische Monatsschrift. 1892. No. 3/4. p. 41—44.) 

Palaeontologie : 
Cauellini, G. e SollllS-Laubach, E., I tronchi di Bennettitee dei Musei italiani. 

(Memorie d. Acc. Sc. Bologna. Ser. V. T. II. 1892. Con 5 tav.) 
Corti, B., Ricerche micropaleontologiche sulle argille del deposito lacustre glaciale 

del lago di Pescarenico. (Boll. scient. Pavia. 1891. No. 3/4.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 
Briosi, G., Menozzi, A. e Alpe, V., Studii sui mezzi atti a combattere il 

brusone del Riso. (Boll. Not. Agr. 1892. p. 672.) 
Briosi, G., Rassegna generale delle ricerche fatte nell' anno 1891 nella 

R. Stazione di Botanica crittogamica in Pavia. (1. c. p. 510.) 
Brunotte, Camille, Quelques cas teratologiques chez Tulipa L. et Fritillaria L. 

(Malpighia. Vol. VI. 1892. Fase. 2/3. p. 117—119.) 
Galloway, B. T., Report of the chief of the division of vegetable pathology 

for 1891. (U. S. Department of Agriculture. — From the Report of the 

Secretary of Agriculture for 1891. p. 359—378.) With 3 pl. Washington 

1892. 
Mittheilungen der internationalen pbytopathologischen Commission. IX. Fragen 

über das Auftreten des Getreiderostes im Jahre 1891 innerhalb des Deutschen 

Reiches. (Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. Band II. 1892. Heft 2. p. 65 

—66.) 
Otto, R., Ueber den schädlichen Einfluss von wässerigen, im Boden befindlichen 

Lysollösungen auf die Vegetation und über die Wirksamkeit der Lysollüsungen 

als Mittel gegen parasitäre Pflanzenkrankheiten. [Vorläufige Mittheilung.] 

(1. c. p. 70—80.) 
Paoletti, G., Su due casi di polifillia nell' Ajuga reptans L. e nella Viola 

tricolor L. (Atti Soc. Ven. Trent. Sc. nat. Padova. Ser. II. Vol. I. Fase. 1.) 
Passerini, N., Sulle cause che rendono resistente all' allettamento il grano di 

Noe. (Staz. agr. ital. XXII. 1892. p. 254.) 
Petry, H., Blütenabweichungen bei Linaria spuria Mill. (Deutsche botanische 

Monatsschrift. 1892. No. 3/4. p. 44—49.) 
Sorauer, Paul, Nachweis der Verweichlichung der Zweige unserer Obstbäume 

durch die Cultur. (Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. Bd. II. 1892. Heft 2^ 

p. 66—70.) 
TVüthrich, E., Ueber die Einwirkung von Metallsalzen und Säuren auf Keim- 
fähigkeit der Sporen einiger der verbreitetsten parasitischen Pilze unserer 

Culturpflanzen. [Schluss.] (1. c. p. 81 — 94.) 
Zimmermann, H., Auftreten der Peronospora viticola D. By. in Mähren. 

(Verhandlungen des Naturforscher-Vereins in Brunn. Bd. XXIX. 1892. p. 31.) 

Medicinisch-pharmaceutische Botanik: 

Behring, Ueber die Prioritätsansprüche des Herrn Prof. Emmerich (München) 
in Fragen der Blutserumtherapie. (Centralblatt für Bakteriologie und 
Parasitenkunde. Bd. XII. 1892. No. 2/3. p. 74—80.) 

Biechele, M., Pharmakognosie in Verbindung mit specieller Botanik in 
tabellarischer Form. Mit besonderer Berücksichtigung des Arzneibuches für 
das Deutsche Reich bearbeitet. Mit einem Anhang: Arzneistoffe aus dem 
Thierreiche. 2. Theil des Repetitoriums der Botanik. 8°. 112 pp. mit 1 Tab. 
Eichstätt (A. Stillkrauth) 1892. M. 3.—, geb. in Leinwand M. 3.60. 

Casali, Giovanni, Siebenter mit dem Antitoxin von Tizzoni-Cattani behandelter 
Fall von Tetanus traumaticus. (Centralblatt für Bakteriologie und Parasiten- 
kunde. Bd. XII. 1892. No. 2/3. p. 56—60.) 

Lo Monaco, l). e Oddi, R., Süll' azione fisiologica dell' Ortica. (Kendiconti 
Acc. Lincei. Ser. V. 1892. Vol. I. p. 265.) 

LOOSS, A., Phagocyten und Phagocytose. (Centralblatt für Bakteriologie und 
l'arasitenkunde. Bd. XII. 1892. No. 2/3. p. 81—87.) 



190 Neue Litteratur. 

Moeller. J., Pharmakognostischer Atlas. Mikroskopische Darstellung und 
Beobachtung der in Pulverform gebräuchlichen Drogen. Mit 110 Tafeln in 
Lichtdruck nach Zeichnungen des Verfassers. 5. (Schluss-) Lieferung. 8°. 
p. 361 — 443. Berlin (Springer) 1892. M. 5.— 

Siebel, J. E., Bakteriologische Untersuchungen der Luft. (Original-Mittheilung- 
des Zyniotechnischen Instituts in Chicago. Neue Folge. Vol. II. No. 9. 1891. 
p. 43—45.) 

Sternberg, Georg M., Micrococcus pneumoniae cruposae. (Centralblatt für 
Bakteriologie und Parasitenkunde. Bd. XII. 1892. No. 2/3. p. 53—56.) 

Szekely, AugUStill von und S/ana. Alexander, Experimentelle Untersuchungen 
über die Veränderungen der sogenannten microbiciden Kraft des Blutes während 
und nach der Infection des Organismus. (Centralblatt für Bakteriologie und 
Parasitenkunde. Bd. XII. 1892. No. 2/3. p. 61 — 74.) 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 

Bartet, E., Sur quelques experiences effectuees a la pepiniere forestiere de 
Bellefontaiue. (Annales de la Science agronomique francaise et etrangere. 
Annee VIII. 1892. Tome II. Fase. I. p. 1 — 15.) 

Unit Ulli, A., Le Leguminose considerate come piante miglioratrici. (Boll. Agric. 
Firenze. 1892. Fase. 1.) 

Hackel, E., Das Verhalten der Alpenpflanzen bei der Cultur im Tieflande. 
(Mittheilungen der Section für Naturkunde des österreichischen Touristen-Clubs. 
1892. No. 4.) 4°. 7 pp. 

Hitchcock, A. S., Some depauperate grasses. (The Botanical Gazette. Vol. 
XVII. 1892. No. 6. p. 194.) 

Jahresbericht über Veröffentlichungen und wichtigere Ereignisse im Gebiete 
des Forstwesens, der forstlichen Botanik, der forstlichen Zoologie, der Agri- 
culturchemie und der Meteorologie für das Jahr 1891. Herausgegeben von 
T. Lorey und J. Lehr. 8°. IV, 79 pp. (Supplementband zur Allgemeinen 
Forst- und Jagdzeitung. Jahrg. 1892.) Frankfurt a. M. (Sauerländer) 1892. 

M. 2.60. 

Keller, A., La durra ed i sorghi. (Atti Ist. Veneto Sc. Lett. Ser. VII. T. III. 
1892. Disp. 1/2.) 

Kronfeld, M., Geschichte des Safrans (Crocus sativus L. var. eulta autumnalis) 
und seiner Cultur in Europa. Nebst Ulrich Petraks Anleitung zum 
Safranbau und einem Anhange : Die Safranfälschungen von F. T. Hanaus« 1 k 
8°. 110 pp. mit 1 Tafel und 16 Textabbildungen. Wien (M. Perles) 1892. 

Pucci, A., Cypripedium Chamberlanianum. (Boll. Soc. Tose. Ortic. XVII. 1892. 
p. 88. Con tav.) 

— — , Pancratium guyanense. (1. c. p. 104. Con tav.) 

Schweiufurth, €r., Le piante utili dell'Eritrea. (Societa Africana d' Italia 
in Napoli. Vol. X. 1891. Fase. 11/12.) 

Siebel, J. E., Die Infection von Würze und Bier durch Bakterien. (Original- 
Mittheilungen des Zymotechnischen Instituts in Chicago. Neue Folge. Vol. II. 
No. 9. 1891. p. 41 — 43.) 

— — , Pressen und Trocknen von Brauereitrebern. (1. c. p. 45 — 48.) 
Sprenger, C, Nuove piante bulbose. (Boll. Soc. Tose. Ortic. XVII. 1892. 

p. 129.) 

— — , Paeonia Russii. (1. c. p. 104.) 

— — , La Senapa cinese. (1. c. p. 142.) 

Ugolini, Gr., Delle Julibrissin. [Acacia Julibrissin W.] (1. c. p. 139.) 
Yanuuccini, Importanza di un carattere ampelografico fiuo ad oggi negletto. 

(Atti Accad. Georgofili. Ser. IV. Vol. XV. Firenze 1891.) 
Wiesner, J., Ueber den Einfluss des electrischen Glühlichtes auf Holzschliff- 

papiere, nebst Bemerkungen über die Festigkeitsabnahme solcher Papiere in 

durch das Licht vergilbtem Zustande. (Dingler's Polytechnisches Journal. 1892.) 

4°. 2 pp. 
Zoebl, A., Die Farbe der Braugerste. (Sep.-Abdr. aus der Oesterreichischen 

Zeitschrift für Bierbrauerei und Malzfabrikation. 1892. No. 23 und 25.) 4°. 

5 pj>. Wien (Selbstverlag) 1892. 



Personalnachrichten. — Anzeigen. — Inhalt. 191 

Persoiialiiachriehteu. 



Dem zweiten Custos am königl. botanischen Garten zu Berlin, 
Dr. Karl Schuniauu, ist der Titel Professor verliehen worden. 

Dr. Katz ist als Assistent am botanischen Institut in Münster 
angestellt worden. 

Dr. G. von Beck hat sich zu einem längeren Aufenthalte nach 
Bosnien begeben. 

Dr. Enrico Tanfani, Assistent am Botanischen Museum zu 
Florenz, ist gestorben. 



Riebard Jordan, München, Türkenstr. 11. 

Antiquariat und Buchhandl ung für Naturwissenschaften. 

Soeben erschien und steht auf Verlangen kostenfrei zu Diensten: 

Katalog I. 



Florae. Geographia plantarum. Scripta miscellanea. 

Enthaltend u. A. die Bibliothek des f Botanikers Dr. Carl von Klinggräff in 

Königsberg. 

München. Türkenstr. 11. Richard Jordan. 



Verlag: von Gustav Fischer in Jena, 



Vorläufige Anzeige : 

Ende September wird erscheinen: 

Dr. F. v. Tavel, 

Assistent und Privatdozent der Botanik am Eidg. Polytechnikum in Zürich, 

Vergleichende Morphologie der Pilze. 

Inhalt: 



"Wissenschaftliche Original- 
Mittheil'ingen. 

Loesener, Bemerkungen zu Dr. Kronfelcrs Be- 
sprechung der Boos'chen Abbildungen ameri- 
kanischer Pflanzen etc., p. 138. 

Wilczek, Beiträge zur Kenntniss des Baues der 



Originalberichte gelehrter 
Gesellschaften. 

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in 
Wien. 

Sitzung vom 7. April 18'J2. 



Frucht und des Samens der Cyperaeeen, p. ' Heinricher, Biologische Studien au der Gat- 
TJ9. tung Lathraea, p. 140. 



192 



Inhalt. 



Sitzung vom 12. Mai 1892. 

Krasser, Ueber die Structur des ruhenden Zell- 
kernes, p. 140. 

Wagner, Zur Kenntniss des Blattbaues der 
Alpenpflanzen und dessen biologischer Be- 
deutung, p. 141. 

Sitzung vom 7. Juli 1892. 

r ritsch. Ueber einige südwestasiatische Prunus- 

Arten des Wiener botanischen Gartens, p. 

142. 
Nalepa, Neue Arten der Gattung Phytoptus Duj. 

und Cecidophyes Nal., p. 142. 
T. Wettstein, Die fossile Flora der Höttinger 

Breccie, p. 143. 

Berichte der Eönigl. ungarischen >"atur- 
wissenschaftlichen Gesellschaft zu Budapest. 

Fach-Conferenz am 10. Februar 1892. 

Hazslinszky , Verzeichniss der ungarischen 
Hymenomyceten im Jahre 1891, p. 144. 

Pantocsek, Die fossilen Bacillariaceen Ungarns, 
p. 143. 

Staub, Ein Wort im Interesse der ungarischen 
Torfe, p. 144. 

Fach-Conferenz am 9. März 1892. 

Földes, Ueber die Quercus tardiflora Tsernajeff, 
p. 145. 

Botanische Grärten. und 
Institute, 

p. 146. 

Instrumente, Präparatiotis- und 
Conservations-IYlethoden eto., 

p. 146. 

Referate. 

Bäumler, Fungi Schemnitzenses. III., p. 147. 

Bonnier, Cultures experimentales dans les 
Alpes et lis Pyr^nees, p. 156. 

Boyer, Notes sur la reproduction des Morilles, 
p. 151. 

Broocks, Ueber tägliche und stündliche Assi- 
milation einiger Culturpflanzen, p. 182. 

Cardot, Tableau methodique et clef dichoto- 

mique du genre Fontinalis, p. 151. 
Ohatiii , Sur la presence de THeterodera 

Schachtii dans les cultures d'oeillet ä Nice, 

p. 174. 
furtel, Recherches sur les variations de la 

transpiration de la fleur pendant son deVe- 

loppement, p. 159. 

Dalla Torre, Dianthus glacialis var. Buchneri 
m., eine unbeschriebene Form aus den Central- 
Alpen, p. 166. 

Dodel, Beitrag zur Morphologie und Entwick- 
lungsgeschichte der Stärkekörner von Pellionia 
Daveauana, p. 161. 

Ehermayer, Untersuchungen a) über das Ver- 
halten verschiedener Bodenarten gegen 
Wärme; b) über den Einfluss der Meeres- 
höhe auf die Bodentemperatur; c) über die 
Bedeutung der Bodenwärme für das Pflanzen- 
leben, p. 189. 

Focke, Rosaceae. [Schluss.], p. 166. 

tlildi iiriiin! Ueber einige plötzliche Umänder- 
ungen an Pflanzen, p. 175. 



Holm, A stu.'y of some anatomical characters 
of North American Gramineae. J. The Genus 
Uniola, p. 164. 

Klebahn, Zwei vermuthlich durch Nematoden 
erzeugte Pflanzenkrankheiten, p. 174. 

Lipsky, Botanische Excursionen am Kaspi-See, 
p. 169. 

Loeffler, Ueber Epidemieen unter den im 
hygienischen Institute zu Greifswald gehal- 
tenen Mäusen und über die Bekämpfung der 
Feldmausplage, p. 181. 

Loew, Ueber die physiologischen Functionen 
der Calcium- und Magnesiumsalze im Pflanzen- 
organismus, p. 152. 

Magnus, Beitrag zur Kenntniss einer öster- 
reichischen Ustilaginee, p. 148. 

Passerini, Riproduzione della Gibellinia cerealis 

Passer., p. 150. 
Pax, Delphinium oxysepalum Pax et Borbäs, 

eine neue Art der Central-Karpathen, p. 165. 

— — , Cleomodendron, eine neue Gattung der 
Capparidaceae aus Somaliland, p. 165. 

Pensa, Beitrag zum Studium der biologischen 
Verhältnisse des Bacillus des malignem 
Oedems, p. 181. 

Philippi, Verzeichniss der von Friedrich 
Philippi auf der Hochebene der Provinzen 
Antofagasta und Tarapaca gesammelten 
Pflanzen, p. 170. 

Potonie, Ueber einige Carbonfarne. Theil II. f 
p. 172. 

Prillieux et Delacroix, Endoconidium temu- 
lentum nov. gen. nov. spec. Prillieux et Dela- 
croix, Champignon donnant au seigle des 
propriötös vöu^neuses, p. 150. 

Scluualhausen, Ueber einige für die Umgebun- 
gen der Stadt Kiew neue Pflanzenarten, p. 
168. 

Schünemann, Die Pflanzen-Vergiftungen. Ihre 
Erscheinungen und das vorzunehmende Heil- 
verfahren, geschildert au den in Deutschland 
heimischen Giftpflanzen, p. 180. 

Schumann, Ueber afrikanische Ameisenpflanzen, 
p. 157. 

Scott and Brehner, On internal phloem in the 
root and stem of Dicotyledons, p. 163. 

Seward, Notes on Lomatophloios macrolepidotus 

Goldenb., p. 173. 
Suseff, Untersuchung der Flora der Domäne 

Bilimbai im Kreise Katharinenburg im Gouv. 

Perm., p. 168. 
Tanfani, Sul Polycarpon peploides, p. 166. 

Terracciano, Intorno alla struttura fiorale ed 
ai processi d'impollinazione in alcune Nigella, 
p. 160. 

Yaleton, Bijdrage tot de kennis de Serehziekte, 
p. 175. 

— — , Bakteriologisch onderzoek van riet- 
varieteiteu, p. 177. 

Viala et Sauvageau, Sur quelques Champig- 
nons parasites de la vigne, p. 148. 

Vogl, Commentar zur siebeuten Ausgabe der 
österreichischen Pharmakopoe. Band II: 
Arzneikörper aus den drei Naturreichen in 
pharmakognostischer Beziehung. Specieller 
Theil, p. 178. 

iSTeue I ..itteratur, \>. 136 

Personalnachrichten. 
Dr. v. Beck hat sich nach Bosnien begeben 

p. 191. 
Dr. Katz, Assistent in Münster, p. 191. 
Dr. Schumann, Professor in Berlin, p. 191. 
Dr. Tanfani +, p. 191. 



Ausgegeben : 4. August. 1892. 



Druck und Verlag von Gebr. Gotthelft in Casse). 



Band LI. No. 7. XIII. Jahrgang. 

>* REFERIRENDES ORGAN ^ 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

unter Mitwirkung lahlreicher Gelehrten 

TOD 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. G. Kohl 

in Cassel. in Marburg. 

Zugleich Organ 

des 

Botanischen Vereins in München, der Botaniska Sällskapet i Stockholm, 
der Gesellschaft für Botanik zu Hamburg, der botanischen Section der 
Schlesischen Gesellschaft für vaterländische Cnltur zu Breslau, der 
Botaniska Sektionen af Naturretenskapliga Studentsällskapet i Upsala, 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
Vereins in Lund und der Societas pro Fauna et Flora Fennica in 

Helsingfore. 



Nr. 33. 



Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1892. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersucht, die Manuscripte 
immer nur auf einer Seite zu beschreiben und für jedes Referat neue 
Blätter benutzen zu wollen. Die Redaction. 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen. 

Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht und 
des Samens der Oyperaceen. 

Von 

Ernst Wilczek 

aus Zürich. 
Mit 6 Tafeln. 

(Fortsetzung.) 

Wir haben also hier eine bei Cyjjeraceen verbreitete, vielleicht 
ganz allgemein vorkommende eigenartige Structur der Innenmembranen 
der Epidermiszellen. Sie entsprechen mechanischen Elementen 
„Stereiden" *) in Blatt und Halm, „Sclereiden" **) in der Fruchtschale, 

*) Vergl. Schwendener, Das mechanische Princip im anatomischen Bau 
der Monokotyledonen. Leipzig 1874. 

**) Tschirch, Beiträge zur Kenntniss des mechanischen Gewebesystems 
der Pflanzen. (Pringsheims Jahrb. Bd. XVI.) 

Bot. Centralbl. Bd. LI. 1892. 13 



194 Wilczak, Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 

Die Frage, warum diese Kegelzellen gerade über den mechanischen 
Elementen vorkommen, müssen wir mit Wester maier*) noch 
offenlassen. Haberlandt**) bildet im unten citirten Werke einen 
Querschnitt durch die Fruchtschale von Carex depauperata G ab., in 
dem er die Innenmembranen der Epidermiszellen stark verdickt und 
geschichtet, aber ohne Kegel zeichnet. Eine Nachuntersuchung 
ergab, dass auch hier die Kegel vorhanden sind, in manchen Zellen 
sogar mehrere, von denen die seitlichen durch Vorspringen einzelner 
peripherischer Punkte der verdickten Inneumembran entstehen (Taf. II. 
Fig. 14). Duval-Jouve citirt einen ähnlichen Fall bei Carex 
oedipostyla J. Duv.-J., von dem er sagt: „Le bourrelet qui entoure 
la base de chaque cöne au lieu d'etre uni est borde vers l'exterieur 
d'un cercle assez regulier de petits mamelons. 

Westermaier***) fand diese Kegelzellen in Halm und Blatt 
von Einophorum latifolium^ Cyperus alternifolius und verschiedenen 
Carices. Er fasst säe mit Haberlandt (1. c. p. 75) als Einrichtung 
aut, die das Collabiren der Epidermis verhindern soll. Dadurch 
würde die Continuität des Gewebes an jenen Stellen einigermaassen 
gesichert, und so der Flüssigkeitsverkehr innerhalb des epidermalen 
Wassergewebes erhalten. 

Wir können diese Ansicht aus verschiedenen Gründen nicht 
theilen, so weit es sich um die Kegelzellen an der Frucht- 
schale handelt, die Westermaier unbekannt waren. Die Epi- 
dermis als Wasserversorgungsgewebe hat ihre Bedeutung vorzugs- 
weise für grüne, vegetative Organe, indem sie bei eintretender 
Trockenheit ihren wässerigen Inhalt an das Assimilationsgewebe 
abgibt, welches ihn mit grösserer Kraft festhält. Nun entstehen 
aber die Zäpfchen in den Epidermiszellen der Fruchtschale erst 
sehr spät, wenn das Früchtchen bald reif ist. Dem reifen Samen 
schadet das Austrocknen, wie es unter normalen Umständen geschieht, 
nicht. Der Arretirungsmechanismus hat Werth, wenn in der Epi- 
dermis noch Zellen mit wässerigem Inhalte da sind. Dies ist aber 
hier nicht der Fall, das ganze Früchtchen trocknet gleichmässig 
aus, die Radialwände der Epidermiszellen collabiren, um sich, wenn 
Wasser zugeführt wird, wieder zu strecken. Die Abgabe des 
Wassers an die inneren Schichten der Fruchtschale erfolgt nicht an 
bestimmten Stellen, sondern kann, dem anatomischem Bau ent- 
sprechend, an jeder beliebigen Stelle stattfinden.!) Eher könnten 
wir uns der Ansicht Haberlandt 's anschliessen (l. c. p. 73), 
nach welcher die den Bastbündeln aufgelagerten, verdickten Innen- 
membranen der Epidermiszellen der Cyperaceen eine Verstärkung 
der Bastbündel bilden. Da das Häutchen, das die verdickte Innen- 



*) Vergl. Westermaier, Untersuchungen über den Bau und Function 
des pflanzlichen Hautgewebes. (Sitzungsber. der Kgl. Preuss. Akad. der Wiss. 
Berlin 1882.) 

**) Physiologische Pflanzenanatomie. Leipzig 1884. 
***) Westermaier, 1. c. und in Pringsh. Jahrb. Bd. XIV. 

t) Dass die Kegel hier nicht als Arretirungsmechanismus aufzufassen sind, 
geht ausserdem aus ihrer gegenüber den vegetativen Organen ganz rudimentären 
Ausbildung hervor. 



Wilczek, Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 195 

membran nach dem Innern der Zelle abschliesst, und der Kegel 
verkieselt sind, die Hauptmasse der Membran aber in Wasser quillt, 
so kann man als Nebenrünction neben dem mechanischen Schutz 
auch die Speicherung des Wassers annehmen.*) 

Verdickte Innenmembranen bei Dünnbleiben der Aussenwände 
sind bis jetzt selten nachgewiesen worden. (Bromeliaceen [Haber- 
landt, 1. c. p. 73], Sapindaceen [Radlkofer**)], Erica caffra, 
Arbutus Unedo etc. [Westermaier, 1. c.].) 

Die Beschreibung Radlkofer's (1. c. p. 100) für die ver- 
dickten Innenmembranen der Epidermiszellen von Serjania tenuis 
Radi, und die Abbildung von Westermaier für diejenigen von 
Arbutus Unedo entsprechen, von dem fehlenden Kegel abgesehen, 
vollständig den in unserm Falle vorliegenden. Westermaier be- 
trachtet diese von dünnen Lamellen begrenzten, verschleimten 
Epidermis-Innenwände, als Polster, die die Function haben, Wasser 
abwechselnd zu speichern und bei Trockenheit unter Volum -Ver- 
minderund wieder abzugeben. Wir betonen ausdrücklich, dass in 
unserem Falle die Schleimbildung unterbleibt. Die Quellung der 
Innenmembran ist zwar im Verhältniss zu derjenigen der Epidermis- 
zellmembranen, wie sie bei verschiedenen Pflanzenfamilien vorkommt, 
(Crvcif eren, Polemöniaceen , Lineen, Plantagineen, Pomaceen etc.) 
unbedeutend; immerhin ist sie noch gross genug, um bei eintretender 
Trockenheit während der Keimung als Wasserreservoir eine wesent- 
liche Rolle zu spielen. 

Wie schon Kraus***) erwähnt, findet sich bei den Cyperaceen 
der seltene Fall, dass die Festigkeit der Fruchtwand vorzugsweise 
durch die Mittelschicht bedingt wird. Sie besteht aus 3 — 4 Lagen 
(an den Kanten 6—8) (Taf. IL Fig. 12 u. Taf. III. Fig. 15) stark 
verdickter, auf dem Querschnitt polyedrischer Zellen, die lückenlos 
aneinander schliessen (Sclereiden). Ihre gelben Membranen bedingen 
die Gelbfärbung des Nüsschens. Auf dem Längsschnitt erscheinen sie 
als mit zugespitztem Ende in einandergreifende Spindeln, deren 
Wände von zahlreichen Poren durchsetzt sind. An den Kanten des 
Früchtchens und gegen dessen Spitze und Basis hin werden die 
Zellen kürzer (Brachysclereiden, Bracheiden T s c h i r c h 's). Dadurch 
werden die Kanten zu Linien geringster Cohäsion in tangentialer 
Richtung, weshalb der keimende Samen das Früchtchen stets an 
diesen Linien sprengt. 

Mit Phloroglucin und Salzsäure färben sich die Sclereiden bis 
auf die innerste, der Innenepidermis anliegende Schicht roth. Diese 



*) Wir hätten hier alsdann einen Specialfall der Epidermis als Wasser- 
speichergewebe, indem hier die Speicherung in der Membran und nicht, wie ge- 
wöhnlich, im Lumen der Zelle erfolgt. 

**) Kadlkofer, Monographie der Sapindaceen-G&ttung Serjania. München 
1875. 

***) Kraus, G., Ueber den Bau trockener Pericarpien. (Pringsh. Jahrb 
Band V. 

13* 



196 Wilczek, Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 

innerste Schicht besteht immer aus kürzeren und weniger verdickten 
Zellen. Mit Kali färben sie sich intensiv braun, während die anderen 
gelb bleiben. Nach innen zu nimmt die Intensität der Phloroglucin- 
färbung ab; die verholzten Elemente sind möglichst an die Peripherie 
gerückt. Mit Chlorzinkjod behandelt zeigen die Zelllumina eine 
schwache, blaue Contour, was auf eine unverholzte innerste Schicht 
hindeutet. Durch Schwefelsäure werden die Membranen stark ge- 
bräunt und verquellen schliesslich. Mit Osmiumsäure tritt keine 
Färbung ein, während Ferrichlorid eine dunkle Färbung der ganzen 
Hartschicht hervorruft, die demnach Gerbsäure-haltig ist. Von 
diesem Gerbsäuregehalt rührt wahrscheinlich die mit Millon'schem 
Reagens auftretende rothe Färbung her. Durch Eosinlösung wird 
der plasmatische Belag der Lumina gefärbt. 

Die innere Epidermis besteht aus in querer Richtung 
stark verlängerten, in radialer Richtung verbreiterten Zellen, welche 
mit spitzen Enden in einander greifen. Sie stellen gewissermaassen 
Doppelkeile vor, d. h. jede Zelle kann man sich aus zwei mit 
ihrer Basis verbundenen Keilen zusammengesetzt denken. Sie sind 
in Längsreihen angeordnet; die Zähne der benachbarten Reihen 
alterniren und greifen in einander ( Vergl. Taf. V. Fig. 30;. Auf dem 
Längsschnitt durch die Fruchtschale erhalten wir Querschnitte dieser 
Doppelkeilzellen. Dieselben bieten ein sehr eigenthümliches Bild 
dar (Taf. IL Fig. 12). Die Aussen- und Innenwände sind polster- 
förmig verdickt, während die Seitenwände S-förmig gebogen und 
dünn sind. In absolutem Alkohol sind diese Seitenwände collabirt. 
Die beiden verdickten Membranen berühren einander beinahe, die 
Lumina sind tangential verzogen, so dass die Schicht ein sehr schwer 
zu entwirrendes Bild darbietet. Auf Zusatz von Wasser füllen sich 
die Lumina und die Seitenwände strecken sich allmählich. Die 
Zellen haben farblose Membranen und sind inhaltslos. Chlorzinkjod 
färbt sie blau, Schwefelsäure löst sie völlig auf, beides mit Aus- 
nahme der Cuticula. Sie bestehen also aus reiner Cellulose. 

Die Flächenansicht der gesammten, durch Maceration mit 
Schul ze'schem Reagens durchsichtig gemachten Fruchtschale gibt 
ein sehr zierliches Bild. (Vergl. die ganz analogen Verhältnisse bei 
Carex paludosa, Taf. V. Fig. 28, 29, 30.) 

Bei hoher Einstellung sieht man die polyedrischen, durch fein 
gewellte Wände mit einander verzahnten Epidermiszellen mit den 
leuchtenden Kreischen. Aendert man die Einstellung, so kommen 
die stark verdickten, mit zahlreichen Poren versehenen, an den 
Kanten kürzer und breiter werdenden Sclereiden zum Vorschein. 
Noch tiefer endlich sieht man die senkrecht dazu verlaufende 
Querzellenschicht (innere Epidermis). Die Kanten des Früchtchens 
(Dehiscenzlinien) entsprechen regelmässig einer Verzahnungslinie 
ihrer in alternirende Längsreihen angeordneten Zellen. 

Ein Vergleich mit der Fruchtschale der Gramineen gibt uns 
bedeutende Unterschiede, wie aus folgender Tabelle hervorgeht: 



Wilczek, Beitrüge zur Kenntuiss des Baues der Frucht etc. 



197 



a 



arex. 



Aussenwände nicht verdickt. 
Innenwand stark verdickt. Mecha- 
nisches und Wasserspeicherungs- 
gewebe. 

Sclereiden, zum Theil Brachy- 
sclereiden. 

Geht aus der inneren Epidermis 
hervor. Ist hier und da durch 
eine innere Lage der Mittelschicht 
verstärkt, (s. u.) 



Gramineen. 

Epidermis : Aussenwände stark 
verdickt, mechanisches Gewebe. 



Mittelschicht: Längszellen, stark 
verdickt, aber keine Sclereiden. 

Querzellschicht : Geht aus der der 
inneren Epidermis des Frucht- 
knotens angrenzenden Schicht 
hervor, ist parenchymatisch. 
Die innere Epidermis ver- 
schwindet völlig, oder ist nur 
noch in e.nzelnen Schlauch- 
zellen vorhanden. 



Ueber die physiologische Bedeutung der einzelnen Schichten 
wäre etwa Folgendes zu sagen: 

Die Epidermis der Fruchtschale von Carex paradoxa Willd. 
bietet nur in ihren verdickten Innenmembranen, die zugleich zur 
Wasserspeicherung dienen , eine Verstärkung der mechanischen 
Elemente. Den Widerstand gegen radialen Druck übernehmen die 
spindelförmigen Sclereiden, die bei gewissen Arten {Carex paludosa 
Good.) palissadenförmig angeordnet sind (Taf. IV. Fig. 27). Die 
aus doppelkeilförmigen, sehr langen und auch radial gestreckten 
Zellen gebildete Querzellschicht kleidet das Innere der Fruchtschale 
•wie ein Gewölbe aus (vergl. die Längsschnitte). Die Kreuzung der 
.Zelllagen in Mittelschicht und Querzellschicht erhöht zweifellos die 
Festigkeit der Gesammtschaie. Es wird die äussere Schicht in der 
Längsrichtung, die innere in der Querrichtung widerstandsfähiger 
sein bei longitudinalem oder radial von aussen wirkendem Druck 
und gegen tangentialen Zug bei von innen wirkendem Druck bei 
der Quellung des Samens. Die innere Epidermis hat wie die äussere 
eine Nebeniünction als Wasserspeicherungsgewebe. 

Die vergleichende Anatomie der Fruchtschale der Cyperaceen 
■wird jedenfalls werthvolle systematische Unterscheidungsmerkmale 
geben, wie aus folgenden wenigen Beispielen hervorgeht: 

Bei ticirpus lacustris u. a. (s. u.) fehlen die Kegelzellen. In 
der Mittelschicht von Carex paradoxa Willd. besteht die innerste, 
unverholzte Lage aus nur einer Reihe wenig verkürzter Sclereiden. 
Bei Carex paludosa Good. besteht sie aus typischen Brachysclereiden. 
Bei Carex depaupjerata Good. besteht sie aus stark quergestreckten 
Zellen, so dass die Querzelllage aus dieser inneren Schicht und der 
inneren Epidermis besteht. Bei Scirpus lacustris L. endlich sind die 
zwei bis drei innersten Lagen der Mittelschicht in die Quere ge- 
streckt. 



3 98 W i 1 c z e k , Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 

III. Der Same. 

1. Die Samenschale. 
Den Umrissen der Fruchtschale folgend, füllt der von einer 
zarten Schale umgebene Same den Hohlraum der Frucht beinahe 
völlig aus. Der Same besitzt, im Gegensatz zu den Gramineen, einen 
deutlichen Funiculus. Da er aus einem grundständigen, anatropen 
Ovulum hervorgeht, befinden sich Hilum und Keimling an seiner 
Basis (Taf. I. Fig. 5). 

Die Raphe, aus 2 — 3 Spiralgefässen bestehend, zieht sich auf 
der inneren, d. h. der der Aehrenachse zugekehrten Seite der 
Frucht, am Samen in die Höhe, bis zur stark verbreiterten Chalazza, 
welche als dunkle Kappe die Spitze des Samens bedeckt. Diese 
Verbreiterung der Chalazza (Taf. I. Fig. 5) kommt verhältniss- 
mässig selten vor; nach Schi ei den [citirt nach Harz*)] bei 
Canna, Trillium und einigen Compositen, nach Harz*) bei Zea 
und anderen Gramineen. 

An der Hand der Entwicklungsgeschichte ergibt sich, dass 
die Samenschale aus den beiden Integumenten des Ovulums ent- 
steht. Zur Zeit der Reife ist aber das innere Integument nur noch 
als structurloses Häutchen erkennbar, das besonders gegen die 
Mikropyle hin stark gewellt ist. 

Das äussere Integument besteht alsdann aus rechtwinkelig 
zu einander verlaufenden, also sich kreuzenden Zelllagen, 
von denen die äussere, der Samen-Epidermis entsprechende, aus längs- 
gestreckten, die innere aus quergestreckten Zellen sich zusammen- 
setzt (Taf. III. Fig. 18). Auf der inneren, der Aehrchenachse 
zugekehrten und die Raphe enthaltenden Seite ist die Samensehale 
2 — 3schichtig, auf der äusseren nur einschichtig. Im Querschnitt 
(Taf. III. Fig. 7) zeigen die Epidermiszellen nach aussen öfters ein 
plötzliches Dünnerwerden ihrer radialen Wände. Auch die Aussen- 
wände sind dünn, so dass man den äusseren Theil der Zellen leicht 
übersieht. Es erscheint alsdann die ganze Epidermis nur als ein 
zackiger Rand (vergl. Taf IV, Fig. 25). Aehnliches wurde von 
C. Raunkiaer**) für die Epidermis der Samenschale sämmtlicher 
von ihm untersuchten G er anium- Arten nachgewiesen. 

Die unter der Epidermis liegende, aus querverlängerten Zellen 
bestehende Mittelschicht ist in den meisten Fällen so zusammenge- 
drückt, dass ihre Wände nicht mehr sichtbar sind und die ganze 
Schicht auf dem Querschnitt durch den Samen als structurloses 
Häutchen erkennbar ist. 

Sie verhält sich also ganz ähnlich wie die aus dem inneren 
Integument hervorgehende Samenschale der Gramineen, bei der 
am Quer- und Längsschnitt die zellige Structur gewöhnlich nicht 
sichtbar ist, während sie hingegen in der Flächenansicht immer 



*) Harz, Landwirthsch. Samenkunde. Berlin 1885. 
**) Raunkiaer, C, Bau und Entwicklungsgeschichte der Samenschale bei 
den Geraniaceen. [Schwedisch.] (Bot. Tydskrift. Bd. XVI [citirt nach Just 's- 
Botan. Jahresber. Jahrg. 1887].) 



Wilczek, Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 199 

deutlich erkennbar ist. (Kudelka, I.e.) Auf dem Längsschnitt 
steht nnsere Samen-Epidermis aus langgestreckten Zellen mit ziemlich 
geraden Seitenwänden. Die inneren Tangentialwände sind meistens 
gewellt, indem sie sich den Contouren der queren Zelllage an- 
schliessen. Der in Taf. III. Fig. 9 wiedergegebene Fall, dass 
auch die inneren Wände gerade sind, kommt seltener vor. 

Die Querzelllage ist mit Ausnahme der Umgebung der Raphe 
überall ein- bis wenigschichtig und besteht aus Zellen von rund- 
lichem Querschnitt, die öfters Lücken zwischen sich lassen. Daran 
schliesst sich, in grösserer oder geringerer Entfernung, das innere 
Integument als structurloses, meist gewelltes Häutchen an. Die 
Zellen der Querlage sind inhaltsarm und stärkefrei. 

Kreuzlagen von Zellschichten finden sich auch anderwärts in 
Samenschalen. Wir können bis jetzt drei principiell von einander 
verschiedene Fälle unterscheiden : 

1. Die Kreuzlagen entstehen aus verschiedenen Schichten des 
äusseren Integumentes, wie im vorliegenden Falle.*) 

2. Die Kreuzlagen entstehen aus Schichten des inneren In- 
tegumentes, das äussere geht gänzlich zu Grunde. Gramineen. 
(Kudelka , 1. c.) 

3. Die Kreuzlagen entstehen aus peripherischen Schichten des 
Knospenkerns. Oxalideen. [G. Loh de.**)] 

Die der Raphe entsprechende Seite der Samenschale enthält 
Gerbsäure, vorzugsweise in der Chalazza. Dies bedingt die dunkle 
Farbe der Letzteren und die mit Millon'schem Reagens auf- 
tretende rothbraune Färbung. Die übrigen Theile der hellgelben 
Samenschale werden nicht gefärbt. 

Jodlösung färbt die reife Samenschale gelb ; die Stärke, die 
in früheren Stadien in der Querzelllage vorhanden war (s. u.), ist 
völlig verschwunden. Chlorzinkjod bläut nur stellenweise die 
Querzelllage. Die Ligninreaction tritt nicht ein, Schwefelsäure 
lässt das äussere Integument, mit Ausnahme der Cuticula, quellen. 
Das innere Integument bleibt unverändert, d. h. es bräunt sich. 

Wir haben es also in der Samenschale in der Hauptsache mit 
cuticularisirten Häuten zu thun, welche zwischen sich eine collabirte 
-Nährschicht" einschliessen. 



*) Es liegt hier ein Fall vor, der sich von den von Brandza [Brandza, 
M., Developpement des teguments de la graine. (Revue generale de Botanique. 
1891. No. 2ö/29. Ref. Botan. Centralhlatt. 1891. No. 50/51.)] für die Samen mit 
zwei Integumenten, die hier in Betracht kommen könnten, wesentlich unterscheidet. 
Es sind dies folgende : 

1. Die beiden Integumente sind in der Samenschale noch vorhanden, das 
innere ist keineswegs reducirt, sondern bildet den Haupttheil der Samen- 
schale. 

2. Das innere Integument bleibt erhalten, ohne eine Schutzschicht zu bilden, 
aber alsdann sondert es sich in mehrere distinete Schichten, die innerhalb 
des Gefässbündels liegen. 

**) Loh de, G., Ueber Entwicklungsgeschichte und Bau einiger Samen- 
Behalen. [Dissert.] Leipzig, Naumburg a. S. 1874. 



200 Wilczek, Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 

2. Endosperm und Keimling. 

Das Innere des Samens setzt sich aus drei scharf gesonderten 
Theilen zusammen, aus der Oel Schicht, der „Kleberschicht" der 
Gramineen entsprechend, dem Stärkekörper und dem Keimling. 
Oelschicht und Stärkekörper sind nach ihren Inhaltsbestandtheilen 
benannt und bilden zusammen das Endosperm. Demselben ist 
am Grund — von der Samenschale nur durch die Zellen der 
Oelschicht getrennt — der Keimling eingebettet (Taf. I. Fig. 5). 

Das Endosperm liegt mit seiner äussersten Schicht, der 
Oelschicht, überall unmittelbar der Samenschale an. Perisperm 
ist keines vorhanden, das Gewebe des Knospenkerns ist völlig 
verdrängt. 

Die Oelschicht umzieht Stärkekörper und Keimling als 
stark lichtbrechende Randzone. Sie besteht aus cubischen, dünn- 
wandigen, nach innen etwas vorgezogenen Zellen. Von der Chalazza 
abwärts ist sie einschichtig, selten durch tangentiale Wände strecken- 
weise zweischichtig, ohne dass aber dabei die Schicht an Mächtigkeit 
zunimmt. Erst in der Nähe des Keimlings werden die Zellen 
radial gestreckt und noch weiter unten durch tangentiale Wände 
gefächert, so dass um den Keimling herum die Oelschicht mehrere 
Lagen stark ist. Bei der Mikropyle endlich wird sie wieder ein- 
schichtig und besteht alsdann aus isodiametrischen Zellen. Bei 
der Gattung Scirpus nähert sie sich in ihrem Charakter bedeutend 
mehr der „Kleberschicht w der Gramineen, indem die Membranen 
ihrer Zellen dickwandig sind. Im Uebrigen zeigt sie (wie auch 
die Oelschichten von Isolepis setacea Br., Cyperus Monti L., 
Blysmus compressus Panz., Sdtnenus nigricans L., Eriophorum 
angustifolium Roth, Kobresia caricina Willd.) mikrochemisch das 
gleiche Verhalten, wie diejenige von Carex. 

Der Stärkekörper wird oben und an den Seiten durch 
die Oelschicht, nach der Mikropyle hin durch den Keimling ab- 
gegrenzt. In Folge dessen hat er die Gestalt einer mit abgeflachter 
Basis auf dem Keimling ruhenden Kugel. Die Zellen des Stärke- 
körpers sind zartwandiger als die der Oelschicht. Im Centrum 
sind sie polyedrisch, an der Peripherie zeigen sie radiale Ver- 
längerung und strahlige Anordnung gegen die Mitte hin. Es steht 
dies wohl im Zusammenhang damit, dass der Cotyledon bei der 
Keimung zum Theil als Saugor gan (s. u.) in das Innere des 
Endospermkörpers hinein dringt. Die radiale Streckung der Zellen 
an der Peripherie begünstigt dann die Zufuhr der Nahrung zum 
Saugorgan.*) Im Centrum des Stärkekörpers konnte allerdings 
keine Lockerung des Gewebes, Avie sie Hirsch allgemein in 
solchen Fällen annimmt, constatirt werden, ebenso fehlt die „Quell- 
schicht". 



*) Vergl. Hirsch, Untei Buchungen über die Frage, welche Einrichtungen 
bestehen behufs Ueberführung der in dem Speichergewebe der Samen nieder- 
gelegten Reservestoffe in den Embryo bei der Keimung. [Dias.] Erlangen 1890 
und Tschirch, Pliys. Studien über die Samen, insbesondere die Saugorgane 
derselben. (Ann. du Jardin bot. de Buitenzorg. Bd. IX. Leiden 1891. p. 151.) 



Wilczek, Beiträge zur Kenntnis« des Baues der Frucht etc. 'JOI 

Die Zellen des Stärkekörpers sind mit grossen Aleuronkörnern 

vollgepfropft-, daneben findet sich etwas Stärke. Es steht diese 
Thatsache in Widerspruch mit den Angaben von J. Godfrin*), 
nach welchen der Zellinhalt des Endosperms entweder Stärke oder 
Aleuron sei (1. c. p. 109). während ein Gemisch beider niemals 
vorkomme. Auch bei den Gramineen, die Godfrin speciell als 
nur stärkehaltiges Endosperm führend citirt, sind ja im Endosperm 
Eiweisskörper, der sog. „Kleber" nachgewiesen worden.**) 

Die Zellen der Oelschicht enthalten vorwiegend fettes Oel in 
grossen Tropfen und dazwischen etwas Aleuron. 

Mit Jod behandelt bläut sich der Stärkekörper theilweise, 
während er im Uebrigen, wie die Oelschicht, gelb wird. Die In- 
tensität der Blaufärbung nimmt gegen die Mitte des Samens zu. 
Die Färbung wird durch ausserordentlich kleine, den Zellwänden 
dicht anliegende Stärkekörner verursacht, so dass es bei schwacher 
Vergrösserung den Anschein hat, als seien die Zellwände selbst 
blau. Gegen die Oelschicht hin sinkt der Stärkegehalt in den 
Zellen des Stärkekörpers auf ein Minimum. 

Der übrige Zellinhalt des Gesammtendosperms wird gelb gefärbt 
(Eiweissreaetion), doch ist die Färbung in der Oelschicht bedeutend 
schwächer. 

Chlorzinkjod färbt den Stärkekörper intensiv blau, sodass 
die einzelnen Zellen kaum mehr unterschieden werden können. 

In der Oelschicht werden nur die Zellmembranen gefärbt. 
Beim Behandeln mit Osmiumsäure wird die gesammte Oel- 
schicht schwarz, der Stärkekörper bleibt unverändert, ist also ölfrei. 

Hat man die Schnitte vorher mit Aether entfettet, so tritt 
keine Einwirkung mehr ein, man sieht aber an entfetteten Schnitten 
in der Oelschicht sehr schön die Aleuronkörner, welche etwas 
kleiner als die des Stärkekörpers sind. 

Millon'sches Reagens bedingt eine intensive Rothfärbung 
des Stärkekörpers, die Oelschicht wird nur schwach geröthet. 
Eosin lös ung gibt einen ähnlichen, auffallenden Farbencontrast, 
der dadurch erhöht wird, dass die Färbung an der Grenzschicht 
des Stärkekörpers am stärksten ist, weil nach innen zu das Amylum 
auf Kosten des Aleurons zunimmt. Die Reactionen mit Raspail- 
schem und Trommer 'schein Reagens scheinen in diesem Falle 
weniger empfindlich zu sein, da sie in der Oelschicht kaum eine 
Färbung hervorrufen. Auf Zusatz von Schwefelsäure fliesst das 
fette Oel der Oelschicht zu grossen, stark lichtbrechenden Kugeln 
zusammen, die Zellmembranen werden zerstört. Der Stärkekörper 
scheint resistenter zu sein; die Krystalloide leuchten hell auf und 
die ganze Kugel nimmt eine vergängliche, blass-rosa Farbe an, 
was vielleicht auf einen minimalen Glucosegehalt des Endosperms 
zurückgeführt werden kann. (Fortsetzung folgt.) 



*) Godfrin, J., Recherches sur l'anatomie comparee des cotyledons et de 
l'albumen. (Ann. sc. nat. Sei. VI. T. XIX.) 

**) Vergl. Meyer, A., Ueber den Klebergehalt im Weizenmehl. (Monatl. 
Mittheil, aus dem Gesammtgeb. der Naturw. Jahrg. V. 1887/88. No. 1.) 



202 Botanische Gärten u. Institute. 

Botanische Gärten und Institute. 



Auszug aus dem Jahresberichte des Kaiserlichen 
botanischen Gartens zu St. Petersburg über das 
Jahr 1888. (Sep.-Abdr. aus den „Acta horti Petropolitani. a 
Vol. XL 1892. Nr. 17.) gr. 8°. 14 pp. St. Petersburg 1892. 
[Russisch.] 

Auszug aus dem Jahresberichte des Kaiserlichen 
botanischen Gartens zu St. Petersburg über da» 
Jahr 1889. (Sep.-Abdr. aus den „Acta horti Petropolitani." 
Vol. XI. 1892. No. 18.) gr. 8°. 13 pp. St. Petersburg 1892. 
[Russisch.] 

Diese etwas sehr spät publicirten „Auszüge" aus den Jahres- 
berichten für 1888 und 1889 geben Zeugniss von der steten Zu- 
nahme der Sammlungen des Kaiserlichen botanischen Gartens zu 
St. Petersburg. Betrachten wir zunächst den Bestand an lebenden 
Pflanzen, so erhalten wir für 1887: 24320, für 1888: 24812 und 
für 1889: 25 000 Arten und Varietäten. 

Davon kamen auf folgende Familien und Pflanzengruppen: 
Füices und Lycopodiaceae 856, Orchideae 1435, Cacteae 1006, Eri- 
caceae 140, Bromeliaceae 366, Aroideae 457, Palmae 380, Dracaenen 
und Cordylinen 95, Yuccae 60, Cycadeae 65, Acaciae 151, Insecten- 
fressende Pflanzen 37, Pandaneae 28, Gesrieriaceae 224, Coniferae 
590, Marantaceae 69, Zingiberaceae 88, Stapeliae und fleischige 
Euphorbiae 123, Agaoeae 216 und Lüia 43. 

Im freien Grunde befindliche Pflanzen waren im Jahre 1887 r 
4318, im Jahre 1888: 4233 und im Jahre 1889: 4470 Arten und 
Abarten vorhanden. Davon kamen dem Vaterlande nach: Auf 
Sibirien 429, Kaukasus 167, die Alpen 346, die St. Petersburger 
Flora 292, auf Turkestan 207 und Nordamerika 165 Arten. — Im 
Seminarium des Gartens befanden sich 1887: 4811, 1888: 4846 
und 1889: 4347 Samen-Packete. 

Das Herbarium des Gartens enthielt im Jahre 1887: 6375 T 
im Jahre 1888: 6402 und im Jahre 1889: 6440 Packete und be- 
stand aus 6 Hauptsammlungen: dem Generalherbarium, dem russi- 
schen, dem chinesisch-japanischen, dem turkestanischen, dem Peters- 
burger und dem Garten-Herbarium. 

Im Laufe des Jahres 1888 kamen dazu: 39 Sammlungen mit 
6434 Exemplaren und im Jahre 1889: 37 Sammlungen mit 
9575 Exemplaren. Dazu kam noch als Vermächtniss das grosse, 
an russischen Pflanzen so reiche Herbarium Trautvetters, be- 
stehend aus 4800 Arten in 1565 Packeten mit einer ungeheuren, 
aber ungezählten, Anzahl von Exemplaren. 

Unter dem Zuwachse in den beiden Jahren 1888 und 1889 
sind noch hervorzuheben: eine Sammlung griechischer Pflanzen 
von Haussknecht mit 1003; eine Sammlung Portoriko-Pflanzen 
von Sintenis 600; Chinesische Pflanzen von Henry 3028; Tibet- 



Botanische Gärten. — Instrumente etc. — Sammlungen. 203 

und Himalaja- Pflanzen von Seh 1 agintweit 1166; Ostindische 
Pflanzen von Clarke 653, von Ritchie, Stewart und Camp- 
bell 1711 und von Neuholländer Pflanzen von R. Brown 2055 
Arten. 

Im Museum des Gartens befanden sich: 1. in der karpologischerr 
Sammlung im Jahre 1888: 26907, im Jahre 1889: 26968 Nummern 
Früchte und Samen; 2. in der dendrologischen Sammlung: im 
Jahre 1888: 6762, im Jahre 1889: 6763 Stammstücke; 3. in der 
paläontologischen Sammlung im Jahre 1888: 1942, im Jahre 1889: 
1949 Pflanzenabdrücke und 4. 1024 andere Pflanzenprodukte. 

Die Bibliothek des Gartens bestand im Jahre 1887 aus 10909 
Werken in 21949 Bänden, im Jahre 1888 aus 11093 Werken in 
22385 Bänden und im Jahre 1889 aus 11253 Werken in 22786 
Bänden. — Zu den werthvolleren Anschaffungen derselben gehören,, 
ausser De C a n d o 1 1 e' s Monographiae und Martius Flora brasi- 
liensis: Baillon, Flore de Madagascar, Drake del Castillo,. 
Illustrationes florae insularum maris Pacifici, Lojacono Pojero, 
Flora Sicula, Mueller, Iconography of Australian species of 
Acacia und Jameson, Synopsis plantarum Aequatoriensium, Quito 
1865, 2 Bände in kl. Octav. 

v. Herder (Dürkheim a. d. Haardt). 



Rundgang durch den königl. botanischen Garten zu Berlin. Herausgegeben im 
Auftrage der Direction. 8°. VIII, 69 pp. Berlin (Gebr. Borntraeger, Eggers) 
1892. M. —.50. 



Instrumente, Präparations- und Conservations- 

Methoden etc. 



Belajeffj W. 5 Ueber die Methoden der Anfertigung von pflanzlichen Präparaten 
mittelst Mikrotom nach vorläufiger Einbettung in Paraffin. (Sep.-Abdr. aus- 
Sitzungsprotokolle der biologischen Section der Warschauer Naturforscher- 
Gesellschaft. 1892.) Warschau 1892. 

— — , Zur Technik der Anfertigung von Präparaten aus mikroskopisch kleinen 
Objecten. (1. c.) Warschau 1892. 

Oiltayj E. und Aberson, J. H., Methode zur Prüfung von Filtereinriebtungen 
wie die Chamberland-Bougies. Mit 1 Figur. (Centralblatt für Bakteriologie 
und Parasitenkuude. Bd. XII. 1892. No. 2/3. p. 92—95.) 



Sammlungen. 



Von Seite der botanischen Abtheilung des k. k. naturhistorischer* 
Hofmuseums wird die Herausgabe eines Exsiccaten-Werkes unter 
dem Titel : „Cryptogamae exsiccatae" geplant. 



204 Algen. 

Referate, 



Oltmanns, Fr., Ueberdie Kultur- und Lebensbedingungen 
der Meeresalgen. (Pringsheims Jahrbücher. Bd. XXIII. 
Heft 3. Berlin 1892.) 

Seitdem Bert hold in seinen Untersuchungen über die „Ver- 
theilung der Algen im Golf von Neapel" und in den „Beiträgen 
zur Morphologie und Physiologie der Meeresalgen" (Pringsh. Jahrb. 
Bd. XIII.) den natürlichen Lebensbedingungen dieser Gewächse 
seine Aufmerksamkeit zuwendete und auch Reinke in seiner Flora 
der westlichen Ostsee demselben Thema einen besonderen Abschnitt 
(die Lebensbedingungen der Algen in der westlichen Ostsee und 
die Ursachen ihrer Anordnung *) widmete, ist eine systematische 
Bearbeitung der hier in Betracht kommenden Fragen, gestützt auf 
eine Anzahl Experimente und auf die Beobachtung im Freien, wie 
sie der Verfasser in der vorliegenden Abhandlung unternimmt, 
nicht unternommen worden und daher mit Freuden zu begrüssen. 
Denn da es nur selten glückt, bei der Untersuchung des Ent- 
wicklungsganges einer Meeresalge alle Stadien im Freien aufzu- 
finden, so wird der Algologe in die Notwendigkeit versetzt, sich 
sein Untersuchungsmaterial selbst zu züchten. Aber noch viel mehr 
als bei Süsswasserculturen machen sich hier die Folgen der Zimmer- 
cultur in übler Weise bemerkbar. Ist es dem Verf., wie er selbst 
gesteht, auch nicht geglückt, dieselben zu eliminiren, so führten 
die unternommenen Versuche doch dazu, wenigstens „die groben 
Regeln dieser Algengärtnerei" aufzustellen. Dabei wurde von 
einigen Gesichtspunkten, wie z. B. Wasserdruck , dem Einfluss 
gewisser Nährsalze auf die Entwicklung der Pflanzen, übrigens 
abgesehen. 

I. Das Einsammeln der Algen. 
Das hierunter Bemerkte bringt zum Theil Bekanntes, zum Theil 
praktische Erfahrungen, die jeder am besten selbst macht. Ob er 
z. B. das Reinke'sche Schleppnetz oder die Fol' sehe Dredsche 
bevorzugen will, bleibt jedem überlassen. Die eingesammelten 
Algen müssen Wasser von ihrem Standort erhalten und während 
des Transportes vor Erwärmung geschützt werden. Lose treibende 
oder an den Strand geworfene Pflanzen sind für die Cultur unbrauch- 
bar. Das zur Cultur bestimmte Material muss thunlichst gereinigt 
werden ; vor Allem entferne man Würmer, Krebse, Seesterne und 
dergleichen. Doch sind nach den Erfahrungen des Ref. gewisse 
Tliiere, z. B. Mytilus edulis, Cynthia grossidaria, Ascidia eanina, 
Spirorbis nautiloides u. a. für das Fortkommen der Pflanzen an- 
scheinend von grossem Vortheil. Dass sich gemischte Culturen 
besser halten, als isolirte Pflanzen, kann Referent bestätigen. Viel- 
leicht sind die so geschaffenen Lichtverhältnisse, wie Verf. weiter 
unten ausführt, dabei von Einfluss. 



*) Vergl. auch Kj eil man, lieber Algenregionen und Algenformationen 
im «"istlichen Skagerrack. Stockholm 1878. 



Algen. 205 

II. Regulirung der Temperatur. 

Viele Algen, namentlich die der Ostsee, vermögen, wie Keinke 
in seiner Algentfora p. 17 zeigt, grosse Temperaturschwankungen 
zu ertragen. Solche eurythermen Formen (im Sinne von K. Mübius) 
sind nun vornehmlich die Algen der Litoralregion. So zeigte ein 
Exemplar von Fucits vesiculosus folgende Temperaturen : 

6ha. m. 10,5° 11,0° 

12 h m. 17,0° 21,5° 

6 b p. m . 12,0° 13,5°. 

Aehnlich Pol ysiplionia nigrescens. Dagegen ist Rhodometa subfusca 
gegen zu grosse Wärme bedeutend empfindlicher. Um die Tempe- 
ratur herabzusetzen, genügt es für viele Fälle, die Gefässe von 
Wasserleitungswasser umspülen zu lassen oder sie in einen Eis- 
schrank zu setzen. *) Will man jedoch die Culturgefässe auf be- 
liebige Wärme-, resp. Kältegrade bringen, so muss man besondere 
Vorkehrungen treffen. Oltmanns construirte zu diesem Zwecke 
einen Apparat, den er als Hydrotherniostat bezeichnet und 
welcher sich von dem gewöhnlichen Thermostaten dadurch unter- 
scheidet, dass er nicht, wie jene, Temperaturen über, sondern unter 
der Luftwärme liefert. Die Culturbehälter werden in Glaskästen 
gebracht, in welche man Wasser von 0° einleitet; „je nachdem 
der Zufluss des Eiswassers langsam oder rasch erfolgt, sinkt 
oder steigt die Temperatur in den ersteren." Die ausführliche, 
durch Abbildungen illustrirte Beschreibung muss im Original selbst 
nachgelesen werden. Nähere Untersuchungen über die Wirkungen 
dieser Temperaturregulirung wurden noch nicht gemacht , doch 
„waren die im Hydrothermostaten befindlichen Exemplare in ihrem 
Fortkommen den nicht gekühlten Pflanzen gegenüber ganz unzwei- 
deutig begünstigt." 

III. Die Durchlüftung des Wassers, 
welche in zoologischen Aquarien viel angewandt wird und dort gute 
Dienste leistet, erweist sich für Algenculturen eher als nachtheilig. 

IV. Die Erneuerung des Wassers und die Bedeutung 
des Salzwechsels für das Leben der Meeresalgen. 
Bei längeren Culturen ist ein Wasserwechsel nothwendig. Verf. 
empfiehlt hierbei auf Folgendes zu achten : Das frisch zugeleitete 
Wasser muss denselben Salzgehalt haben wie das alte. Ist es 
nicht möglich, frisches Wasser aus der See zu beschaffen, was 
immerhin besonders in der Ostsee, wo der Salzgehalt an einzelnen 
Oertlichkeiten ein überaus schwankender sein kann, seine Schwierig- 
keiten hat, so ist es rathsam, die nöthige Verdünnung nicht durch 
Leitungs- sondern durch destillirtes Wasser herzustellen. Stärkere 
Concentrationen führte Oltmanns durch Mischung mit Nordsee- 
wasser herbei. Das Wasser darf ferner nicht plötzlich, sondern 
nur tropfenweise, z. B. durch Gummischläuche mit Quetschhähnen 



*) Vergl. hierzu: Reinke, das botan. Institut und die botan. Meeres- 
ßtation in Kiel. (Botan. Centralbl. 1890. Nr. 1 und 2.) 



206 Algen. 

zugeleitet werden. Auch die Temperatur des frischen Wasser8 
muss möglichst mit der des alten übereinstimmen. Um die Ent- 
wicklung der Bakterien wenigstens zu hemmen, empfiehlt es sich, 
das Seewasser zu filtriren. Uebrigens ergaben die Versuche, dass 
auch eine langsame Veränderung in der Concentration von vielen 
Pflanzen ertragen wird , wie sie ja in der freien See in der That 
häufig genug vorkommt. Dabei zeigte sich jedoch, dass sich bei 
Fucus vesiculosus die unteren, also älteren Theilen zu bräunen an- 
fingen , während die oberen jüngeren Triebe sich bald den etwas 
veränderten Bedingungen angepasst hatten. Unzweifelhaft spielt 
der Turgor bei diesen Vorgängen eine grosse Kolle. — Der Verf. 
hat die Salzverhältnisse der Umgebung Warnemündes genauer 
untersucht und vor allem die Orte langsamen und schnellen Salz- 
wechsels festgestellt, wobei er sich auf das Oberflächenwasser und 
die in 1 — 3 m Tiefe vorkommenden Formen beschränkte. Aus 
allen Beobachtungen ergab sich, dass bei langsamem Salzwechsel 
sich die Flora gut entwickelt, bei rapiden Concentrationsänderungen 
des Wassers dagegen verarmt oder verkümmert. Doch müssen 
die letzteren sich häufiger wiederholen, um ungünstige Wirkungen 
herbeizuführen; andererseits gedeihen gewisse Algen auch an Orten 
raschen Salzwechsels. So war z. B. die ganze Westseite des 
Warnowstroms bei Warnemünde und der sogenannte Durchstich 
im September mit Enteromorphen bedeckt. Die verhältnissmässig 
arme Flora der Ostsee, deren Vertreter nicht selten die Anzeichen 
der Verkümmerung zeigen *), dürfte also nach dem Verf. nicht nur 
eine Folge des geringeren Salzgehaltes, sondern auch des damit 
verknüpften relativ grösseren Salzwechsels sein. Denn eine Ver- 
änderung des Salzgehaltes von 3,00 °/o auf 3,25 °/ bedeutet ja in 
der Nordsee eine weit geringere Vermehrung desselben wie die von 
1,00 °/o auf 1,25 °/o in der Ostsee. Verf. will dem Salzgehalt 
weniger eine ernährende als eine die mechanischen Wachsthums- 
vorgänge beeinflussende Rolle zugeschrieben wissen. 

V. Die Beleuchtung. 

1) Licht- und Schattenbedürfniss der Oberflächen- 
formen. — Volles Licht begünstigt in der Cultur die Schwärmer- 
bildung von Monostroma Wittrockii. Fucus vesiculosus bildet bei 
guter Beleuchtung (unter sonst gleichen Bedingungen !) seine Haar- 
büschel üppig aus, vielleicht als einen Schirm gegen zu intensives 
Licht. Bei grellerer Beleuchtung verschmälern sich die Sprosse 
und werden gelb, damit stimmt das Verhalten dieser Pflanze im 
Freien überein. Die Haarbüschel sind im Sommer dichter wie im 
Winter, wo die Pflanzen auch eine dunklere Färbung zeigen. Auch 
die Bildung von umloculären und pluriloculären Sporangien will 
Verf. mit verschiedenen Beleuchtungsintensitäten in Zusammenhang 
gebracht wissen, so zwar, dass stärkeres Licht die Bildung von 
pluriloculären Sporangien veranlasst. Die zur Stütze dieser Ansicht 



*) Man denke z. B. an Pflanzen wie Asperococcus echinatus Mert. sp. var. 
filiformis Kke., Sorvcarpiut uvaeformis Pringsh. u. a. m. 



Algen. 207 

beigebrachten Thatsachen sind recht interessant und die Sache 
einer näheren Beachtung werth. — Jede Alge gebraucht zu ihrem 
Gedeihen eine ganz bestimmte Lichtmenge und die jährliche Periode 
der Algenvegetation dürfte hauptsächlich durch die Lichtverhältnisse 
bestimmt werden. Um zu erfahren, welche Lichtverhältnisse für 
eine bestimmte Alge am geeignetsten sind, fertigte Olt mann s 
Schattendecken an , sogenannte Tuschprismen , die aus zwei im 
spitzen Winkel an einandergelegten Glasplatten bestehen, deren 
Zwischenraum mit einer Mischung von Glyceringelatine und Tusche 
ausgefüllt ist. Auf einer Glasplatte aufgefangene Schwärmer von Ecto- 
carpus litoralis entwickelten sich, unter eine derartige Schatten- 
decke gebracht, auf einem begrenzten Streifen von ca. 10 cm Breite, 
der dem dünnen Ende des Keils sehr nahe lag, während der hellste 
Theil dicht mit Diatomeen besetzt, der dunkelste ganz frei von 
Vegetation war. — 2) Welche Bedeutung hat die Farbe 
des Wassers für die in der Tiefe des Meeres lebenden 
Algen? — Verf. präcisirt diese Frage näher in folgender Weise : 
Können die absorbirten Strahlen von den Algen entbehrt werden 
oder müssen sie fehlen ? Daraufhin vorgenommene spectroskopische 
Untersuchungen ergaben bei einer Dicke der untersuchten Wasser- 
schicht von 3,4 m für Osteewasser eine Absorbirung der Strahlen 
im Roth bis zur Wellenlänge 675 der A ng ström' sehen Skala 
und ein ganz schwaches Absorptionsband bei einer Wellenlänge 
von etwa 605; bei einer Dicke von 10,4 m waren die Strahlen 
des Roth bis 650 völlig ausgelöscht, das Band bei D reichte von 
615 — 600 und endlich war eine Schwächung der blauen Strahlen 
wahrnehmbar. Bei weiterer Zunahme der Dicke nahm auch die 
Absorption der beiden Spectrenenden zu. Der Versuch, das Ab- 
sorptionsspectrum künstlich durch einen Farbstoff herzustellen, mis- 
lang leider daran, dass sich das Band bei D nicht imitiren Hess. 
Doch giebt eine Mischung von gelöstem Kupfersulfat und Kalium - 
bichromat eine den bis auf die bemerkte Verschiedenheit den wirk- 
lichen Verhältnissen völlig entsprechende Farbe. Durch in ein- 
ander gestellte Gefässe umgab Oltmanns die eultivirten Algen 
mit einem grünen Lichtmantel und nahm eine deutliche Bevorzugung 
so behandelter Exemplare wahr. Polysiphonia entwickelte Anthe- 
ridien, Cystocarpien und Tetrasporen, und zwar zu derselben Zeit, 
wo die Bildung dieser Fortpflanzungsorgane auch im Freien vor sich 
geht. Der Umstand aber, dass auch durch andere Abschwächungen 
der Lichtintensität (z. B. durch das gelbgrüne Glas von Schwefel- 
säureballons, durch Tuschplatten u. s. w.) sehr günstige Resultate 
erzielt werden, führt den Verf. dazu, die Farbe des Meeres nur 
als eine Schattendecke aufzufassen, dessen Spectrum für die Pflanze 
gleichgültig ist. 

Auf pag. 11 (des Separatabdruckes) ist dem Verf. ein kleines, 
übrigens für den Zusammenhang belangloses Versehen aus der 
Feder gekommen; es muss dort für N emotion tubricum , eine 
Pflanze, die in der Ostsee sicherlich fehlt, K emotion multifidum 
gesetzt werden. 

Kuckuck (Kiel). 



208 Pilze. 

Wladimiroff, A., Osmotische Versuche an lebenden 
Bakterien. (Zeitschrift für physikalische Chemie. Bd. VII. 
1891. p. 529—543.) 

Verf. sucht die Frage zu lösen, ob Bakterien die Erscheinung 
der Plasmolyse zeigen und ob das für andere Zellen ermittelte 
Gesetz, dass die Wirkung der Lösung proportional der Anzahl der 
in ihr enthaltenen Molecüle ist, auch für sie gelte. Die Bakterien- 
zellen sind aber nach seiner Meinung so klein, dass man die 
Plasmolyse an ihnen nicht wahrnehmen kann. Bekanntlich hat vor 
Kurzem A. Fischer (cfr. Centralbl. Bd. XLVI1. 1891. p. 108) 
Plasmolyse bei zahlreichen Bakterien direct constatirt, und zwar 
unter Anwendung der üblichen und bequemen Methode. Schon 
aus diesem Grunde dürfte wohl der Botaniker den Versuchen des 
Verf., auf Umwegen die Concentration der plasmolysirenden Lösung 
zu bestimmen, wenig Interesse entgegen bringen, selbst wenn seine 
Methode auch genaue Resultate ergeben sollte. Dies ist jedoch 
keineswegs der Fall. Er benutzt als Indicator die von den 
Bakterien ausgeführten Bewegungen, in der Meinung, ein Aufhören 
derselben bei Zusatz einer Salzlösung könne im Allgemeinen nur 
durch plasmolytische Wirkung der Lösung erzielt werden. Ein 
Beweis für diese Annahme wird nicht mitgetheilt, vielmehr sieht 
sich Verf. genöthigt, im Laufe der Darstellung noch weitere Hilfs- 
hypothesen aufzustellen : Substanzen nämlich, welche schon bei 
niedrigeren Concentrationen, als sich theoretisch erwarten liess, 
bewegungshemmend wirken, sollen giftig sein, solche die erst bei 
zu hohen Concentrationen die Bewegung sistiren, sollen durch das 
Plasma leicht durchdiffundiren, und nur diejenigen Stoffe, die 
annähernd der Erwartung entsprechen, sollen normale Plasmolyse 
erzielen. So soll das Plasma fast aller untersuchten Arten zwar für 
KCl permeabel, für NaCl dagegen impermeabel sein, so soll KBr 
und NaBr für den Typhusbacillus giftig sein, bei Bacillus subtilis 
und Spirillum rubrum dagegen plasmolysirend wirken. Kann man 
nun auch der Methode des Verf. keine Bedeutung zur Lösung 
plasmolytischer Fragen an den Bakterienzellen zuerkennen, so haben 
seine Resultate vielleicht doch einiges Interesse, insofern als sie 
Schlüsse auf die Einwirkung verschiedener Substanzen auf die 
Bewegungsfähigkeit der Bakterien gestatten. Leider ist hierbei 
Verf. eine Arbeit von Massart (cfr. Botanisches Centralblatt. 
Bd. XLIII. 1890. p. 190.), die sich mit ähnlichen Dingen 
beschäftigt, völlig entgangen. 

Nach alledem dürfte kein Grund vorliegen, ausführlicher auf 
den Inhalt der Arbeit des Verf. einzugehen. 

Jost (Strassburg i. E.). 

Behrens, J., Ueber ein bemerkenswerthes Vorkommen 
und die Perithecien des Aspergillus fumigatus. (Central- 
blatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Bd. XI. 1892. 
No. 11. p. 335—337.) 

Auf den Blattrippen des Tabaks fand Behrens Aspergillus- 

Rasen, die sich in Reinculturen auf Peptonagar als A. fumigatus 



Pilze. 209 

erwiesen. Dabei kamen auch die bisher noch unbekannten Perithecien 
dieses Pilzes zum Vorschein, allerdings nur in sehr geringer Zahl. 
Dieselben sind sehr kleine, gelb gefärbte, rundliche Körnchen von 
0,073 — 0,08 mm Durchmesser. Die Wand wird von grosszelligem 
Pseudoparenchym gebildet, welches Träger des gelben Farbstoffes 
ist. Das Innere ist erfüllt von zahlreichen, als Endzellen der 
Zweige eines reich entwickelten Hyphensystems auftretenden, 
plasmareichen Ascen, in welchen nur bei einem Perithecium die 
Sporenanlagen als 8 rundliche Plasmaballen, umgeben von einer 
ungemein zarten Membran, sichtbar waren. Nach der Perithecien- 
bildung ist also A. fumigatus die conidientragende Form eines 
echten Eurotium. Das Vorkommen an sich hat bei der allgemeinen 
Verbreitung des Pilzes kaum etwas Wunderbares, zumal die 
fermentirenden Tabaksstücke sich unter Mitwirkung anderer 
Bakterien in sehr hohem Grade erhitzen und deshalb das Tempe- 
raturoptimum für das Gedeihen des A. fumigatus sehr bald 
erreichen. Bei dem lediglich auf die Blattrippen beschränkten 
Vorkommen des letzteren erscheint es ausgeschlossen, dass er 
selbst wie im keimenden Malz die Temperaturerhöhung bewirkt. 

Kohl (Marburg). 

Dietel, P., Zur Beurth eilung der Gattung Diorchidium. 
(Berichte der Deutschen botanischen Gesellschaft. X. 1892. 
Heft 2. p. 57—63.) 

Schon Magnus (Ibid. IX. p. 187 — 192) hatte darauf auf- 
merksam gemacht, dass scharfe Unterschiede zwischen den Sporen 
des Diorchidium- (mit in die Verlängerung des Stiels fallender 
Querscheidewand) und Puccinia-Ty-pus nicht vorhanden sind, 
sondern dass Sporen beider Typen bei denselben Formen vor- 
kommen, sowie dass unter den Diorchidien zwei Reihen zu unter- 
scheiden sind, charakterisirt durch die Lage der Keimporen zum 
Substrat. 

Die eine Reihe enthält Formen, bei denen der Keimporus an 
der vom Substrat entferntesten Stelle liegt. Dahin gehört z. B. 
das von Magnus als Puccinia levis bezeichnete Diorchidium leve 
Sacc. et Bizz., wozu Verf. noch das vielleicht mit Puccinia vexans 
identische Diorchidium JBoutelouae Jennings, ferner Puccinia flaccida 
B. et Br. und P. Wolgensis Nawasch. fügt, bei denen Diorchidium- 
und Pwccima-Sporen vorhanden sind. 

Die zweite Reihe enthält von reinen Diorchidien: D. Woodii 
Kalchb., D. Tracyi de Toni und wahrscheinlich D. binatum (Berk. 
et Curt.), denen sich D. Steudneri Magn. anschliesst, bei der indess 
viele Sporen sich schon etwas dem Pucci/ua-Typus nähern. Noch 
mehr vom Diorchidium-Tyipus entfernen sich Puccinia insueta Wint. 
sowie P. lateripes Berk. et Rav. 

Verf. fiel es auf, dass zu den nicht allzu zahlreichen Uredineen 
mit quellungsfähigen Stielen der Sporen sämmtliche Formen der 
zweiten Reihe gehören, zugleich auch solche Uromyces-Arten, bei 
denen der Querdurchmesser der Sporen den Längsdurchmesser 
übertrifft. Gemeinsam ist allen diesen Arten die Eigenschaft, dass 

Botm. CentralbL Bd. LI. 1892. 14 



210 Hlze 

ihre Sporen sicli sehr leicht von der Nährpflanze loslösen lassen, 
ja meist schon losgelöst sind. Daraus schliesst er, dass die Quer- 
stellung der zweizeiligen Sporen bei Diorchidium und den zum 
Diorchidium -Typus hinneigenden Puccinien der zweiten Reihe einer 
biologischen Anpassung entspricht, die den Zweck hat, die Los- 
trennung der Sporen vom Substrat zu erleichtern, insofern die 
nachwachsenden jüngeren Sporen solche ältere wirksamer vor sich 
herschieben können, als schmälere, mit dem grössten Durchmesser 
in die Stiel richtung gestellte. Aehnlich verhält sich auch die 
Gattung Ravenelia. Mit der leichten Abtrennbarkeit steht auch 
die Lage des Keimporus im Zusammenhang, denn nur bei fest- 
sitzenden Sporen erscheint die Lage desselben am höchsten Punkt 
der Spore vortheilhaft. Also auch diese Lage ist durch eine 
biologische Adaptation bedingt. 

Schliesslich erörtert Verf. noch die Frage nach der Berechtigung 
der Gattung Diorchidium, und kommt zu dem Resultat, dass, obgleich 
die Grenze zwischen ihr und Puccinia nur eine künstliche sein 
kann, es zunächst das Beste sein wird, die Formen als Diorchidien 
zu bezeichnen, bei denen die Mehrzahl der Sporen die Längsaxe 
senkrecht zum Stiel orientirt hat. Dahin gehört ausser Diorchidium 
Woodii, Tracyi, binatum auch Puccinia insueta. 

Das brasilianische Diorchidium pallidum Wint. auf Dioscorea 
trennt Verf. auf Grund der andersartigen Entwicklung der Sporen 
von der Gattung Diorchidium und schlägt dafür als Repräsentanten 
einer eigenen Gattung den Namen Sphenospora vor. 

Behrens (Karlsruhe). 



Magnus, P., Ein kleiner Beitrag zur Kenntniss der 
parasitischen Pilze Kleinasiens. (Engler's botanische 
Jahrbücher. 1891. p. 486—494. Mit Tafel X.) 

Die in dieser Arbeit aufgezählten Pilze (1 Ustilaginee, 31 
Uredineen, 2 Basidiomyceten, 6 Ascomyceten, 2 Fungi imperfecta, 
1 Sphaeropsidee) sind der Mehrzahl nach von J. Bornmüller, 
einige auch von P. Sintenis in Kleinasien gesammelt worden. 
Ausser dem vom Verf. bereits anderwärts beschriebenen Caeoma 
circumvallatum auf Geum heterocarpum ist als neu Aecidium 
Aethionematis Magn. auf Aethionema Buxbaumii zu verzeichnen. 
Auch über den in der Liste enthaltenen Uromyces Glycyrrhizae 
(Rabh.) Magn. hat der Verf. bereits anderweitig berichtet. Von 
besonderem Interesse sind weiter Aecidium Phlomidis Timm, auf 
Phlomis brevi/abris, Puccinia Carniolica Voss (Aecidium) auf 
Peucedanum chrysanthum, Puccinia Drabae Rud. auf Draba 
Cappadocica und Puccinia Vossü Körn, auf Stachys setifera. Die 
letztere Art ist von den europäischen Exemplaren auf Stachys reeta 
durch die Art des Auftretens verschieden, stimmt aber mit ihr in 
den Gestaltverhältnissen der Sporen überein. Durch die Bezeichnung 
derselben als Puccinia Vossü ist zugleich ihre von Schröter 
(Die Pilze Schlesiens) in Abrede gestellte Verschiedenheit von 
Puccinia Betonicae anerkannt. Die Mehrzahl der aufgeführten 



Muscineeu. — Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 211 

Nährpflanzen ist neu. Von den Ascomyceten waren vier wegen 

Dietel (Leipzig). 



nicht genügender Entwickelung unbestimmbar 



Prell 11, J., Die Laubmoose Land Oldenburgs. (Schritten 
des naturwissensch. Vereins f. Schleswig-Holstein. IX. 2. 1892. 
p. 2Gl-2<>6.) 

Land Oldenburg, dessen interessante Blütenpflanzenwelt Verf. 
eingehend durchforscht hat, besitzt trotz des Fehlens alter und 
grosser Wälder , tiefer Sümpfe , ausgebreiteter Haiden doch eine 
ziemlich reichhaltige Laubmoosflora. Verf. zählt vorläufig 92 Arten 
auf. welche sich auf 18 Familien und 38 Gattungen vertheilen. 
Üphagneen kommen in Land Oldenburg nicht vor. 

Kuuth (Kiel). 

Chatin, Ad., Anatomie comparee des vegetaux. Plantes 
parasites. 8°. XV, 560 pp. Atlas 113 Tafeln. Paris (J. 
B. Bailiiere et fils) 1892. M. 70.— 

Verf. richtete von jeher seine Studien auf die vergleichende 
Anatomie der Gewächse und hat seit 1840 eine grosse Reihe Arbeiten 
über dieses Gebiet erscheinen lassen. 

In den vorliegenden zwei Bänden werden abgehandelt die 
Balanophoreae, Cassyihaceae, Cuscutaceae, Cytineae, Epirhizantheae, 
Loranthaceae, Monotropeae, Orobancheae, Rafflesiaceae, Rhinanthaceae, 
Thesiaceae, d. h. 70 Gattungen werden eingehend berücksichtigt. 

Da es unmöglich ist, bei jeder einzelnen Gruppe die Ergebnisse 
ausführlich anzuführen, werden wir es bei einzelnen thun, von denen 
in neuerer Zeit keine Arbeiten veröffentlicht worden sind. 

Die Cassythaceen werden von den Einen zu den Loranthaceen 
gezogen, bald zu den Campanitlaceen gerechnet, bald zu den Lauri- 
neen gestellt, von Anderen auch den Thymeleae angehängt, denen 
sie sich in vielen Charakteren nähern. 

Die anatomischen Merkmale gestatten nur das Aufstellen einer 
Gattung, gestalten aber die Unterscheidung der einzelnen Arten 
dafür um so schwieriger, denn die morphologischen Eigenschaften 
stimmen in vielen Stücken überein. 

Die anatomischen Thatsachen, welche die allgemeine Anatomie 
berühren, sind folgende: Zahlreiche Stomata finden sich auf der 
Epidermis mit Ausnahme der Saugwarzen. Tracheen fehlen den 
»Stengeln der Pflanzen, welche sie indessen in der Blüte und im 
Embryo aufweisen. Die Gefässe verlieren ihre röhrenförmige Form, 
"werden kurz und elliptisch beim Uebergang vom Stengel zu den 
Saugwarzen. Bemerkens werth erscheint das Vorkommen von Luft- 
zellen in dem Holzsystem mit Ausnahme des Parenchyms und 
zuweilen das Auftreten einer feinen Faser an Stelle der Lufträume. 

Wenn wir nicht die Natur, sondern die Anordnung der Gewebe 
betrachten, so haben wir Folgendes zu beobachten: Die Richtung 
der Stomata, senkrecht auf die der Epidermiszellen, deren Reihen 
sie folgen und schneiden; die Abwesenheit von Bast; die symme- 
trischen Beziehungen, welche häufig die Luft-führenden Schichten 

14* 



212 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

und die Holzgefässe mit einander verbinden; das Fehlen der Mark- 
strahlen; das stetige Vorkommen — sowohl in den gewöhnlichen 
wie axilen Saugwarzen — einer an der Spitze conischen Zell- wie 
Gefässschicht. 

Obwohl die Monotropeen keine natürliche Giuppe von grosser 
Bedeutung sind, besonders was die Zahl der vorhandenen Arten 
anlangt, so bieten sie doch anatomisch bedeutendes Interesse. Dank 
Asa Gray's Freundlichkeit vermochte Chatin auch Schweinitzia 
und Sarcodes zu untersuchen, welche bis jetzt wohl kaum in Europa 
näher bekannt waren. 

Unter Anderem berührt Verf. auch die Frage der Saugwarzen 
bei dieser Abtheilung und theilt mit, dass er trotz emsigsten Suchens 
und genauester Untersuchungen nur einmal eine einzigste Saugwarze 
bei einer jungen Hypopitys multiflora gefunden habe, welche auf 
einer Nährwurzel aufsass und nur wenige Millimeter Höhe aufwies. 
Ferner vermochte Verf. bei dieser Pflanze fast bis zum Ende der 
Gefässe Tracheen aufzufinden, welche sonst in den Saugwarzen oder 
Saugnäpfchen bei Orobanchen nicht anzutreffen sind, wohl aber 
bei Cytinus vorkommen. 

An jede Familie schliessen sich allgemeine Bemerkungen, welche 
sich auf die Beziehungen der anatomischen Verhältnisse zu der Ein- 
theilung beziehen, welche die Anknüpfungspunkte mit der Organo- 
graphie näher ausführen und die physiologische Seite berücksichtigen. 

Den Inhalt des Werkes genau wiedergeben zu wollen, hiesse 
diese Zusammenstellungen übersetzen. 

In der Numerirung der Tafeln ist insofern merkwürdig vor- 
gegangen, als 31 mit a und b erscheint, 90 mit a erweitert ist, 
92 durch a doppelt auftritt, während 108 nicht vorhanden ist. 

E. Roth (Halle a. S.). 

Macchiati, L., Sülle sostanze coloranti gialle e rosse 
delle foglie. (Atti d. Societä dei Naturalisti di Modena. 
Ser. III. Vol. IX. 1890. p. 17—24.) 

In vorliegender „Vorläufigen Mittheilung" geht Verf. von dem 
Gedanken aus, die über den Gegenstand der Farbstoffe der 
Gewächse vorhandene Litteratur nicht zu berühren, da er dieselbe 
erst in der später zu erscheinenden ausführlichen Abhandlung 
kritisch besprechen wird. Nichtsdestoweniger widmet er vier volle 
Seiten einem historischen Ueberblicke der Frage, von Arnaud 
bis auf Immendorff, um dann in zwei Seiten die eigene 
Thätigkeit zu concentriren. Dieselbe erstreckte sich auf eine 
Analyse der Blätter von Evonymus Japonicus und führte zu den 
folgenden Resultaten : 

1. Arnaud's rother Blätter-Farbstoff ist mit dem Erythrophyll 
von Bourgarel und dem Chrysophyll Karsten's identisch. 

2. Die gelbe und rothgelbe Substanz, welche Immendorff 
aus den Blättern isolirte, ist nicht das Carotin Arnaud's, sondern 
wahrscheinlich ein Umsetzungsproduct eines anderen Pigmentes,- 
und vielleicht des Erythrophylls selbst. 



Systematik und Pflauzeugeographie. 213 

3. Der grüne Farbstoff im Innern des Chlorophyllkornes wird 
stets von zwei gelben Pigmenten begleitet, einem in Wasser 
löslichen, dem Xanthophyllhydrin, und einem unlöslichen, dem 
Xanthophyll, ferner von einem rothen Farbstoffe, dem Erythrophyll, 
der mehrfach anders benannt wurde und dem Carotin Arnaud's 
vielleicht entsprechen könnte. 

Solla (Vallombrosa). 

Taubert, P., Leguminosae novae vel minus cognitae 
austro-americanae. IL (Flora. 1892. Heft 1. p. 1 — 19. Mit 
1 Tafel.) 

In dieser zweiten Publication über südamerikanische Legu- 
minosen wird zunächst Inga campanulata Benth. eingezogen und 
als Synonym zu 1. bidlata Benth. gestellt. Die dazu gehörigen 
Original-Exemplare sind: Riedel n. 440, Burchell n. 2556, 
G 1 a z i o u n. 9400. Von neuen Arten und Varietäten werden ferner 
beschrieben : 

Inga bullata Benth. var. glabrescens Taub. (Glaziou n. 10 580); C'alliandra 
Schvrackeana Taub. (Sect Macrophyllae Benth.: Schwacke n. III, 297; Glaz. 
n. 13 793), C. cinerea Taub. (Sect. Nitidae Benth. ser. Unijugae Benth.: Glaz. 
n. 12 639), C. Glaziovii Taub. (Sect. Nitidae Benth. ser. Sericiflorae Benth.: Glaz. 
n. 12 640); Mimosa dryandroides Taub. (Sect. Eumimosa Benth. ser. Pedunculosae 
Benth.: Glaz. n. 11922), M. adenophylla Taub. (Sect. Habbasia Benth. ser. Lepto- 
stachyae Benth.: Glaz. n. 12 645), M. brachystachya Taub. (Sect. und ser. wie 
vorige: Glaz. n. 12 642), M. pseudo-obovata Taub. (Sect. Habbasia ser. Rubicaules 
Benth.: Glaz. n. 11934); Piptadenia Blancheti Benth. var. Glazioviana Taub. 
(Glaz. n. 12 647), P. Schumanniana Taub. (Sect. Pityrocarpa Benth.: Glaz. 
n. 13 774). 

Cynometra Glaziovii Taub. (Glaz. n. 13 725, 14 617); Goniorrhachis (neue 
Gattung der Amherstieae aus der Verwandtschaft von Peltogyne) mit G. marginata 
Taub. (Glaz. n. 13 726); Bauhinia Glaziovii Taub. (Sect. Pileostigma Benth.: 
Glaz. n. 12 625, 13 738): Cassia zygophylloides Taub. (Sect. Äbsus Benth. § Absoi- 
deae Benth.: Glaz. n. 12 619); Sderolobium Glaziovii Taub. (Glaz. n. 13 735); 
Tounatea (Su-arfzia) acuminata Taub. var. puberula Taub. (Schwacke n. III, 329 ; 
Glaz. n. 13 771), T. theiodora Taub. (Sect. Pteropodae Benth.: Glaz. n. 12 607, 
13 731), T. Glazioviana Taub. (Sect. Eutounateae Taub.: Glaz. n. 9415). 

Sweetia fallax Taub. (Glaz. n. 14 618); Lonchocarpus Glaziovii Taub. (Glaz. 
n. 13 680); Platymiscium rordatum Taub. (Glaz. n. 12 595), P. piliferum Taub, 
(Glaz. 10 553). 

Bei jeder neuen ist die nächstverwandte Art angeführt, sowie 
auf die wichtigsten zwischen beiden bestehenden Unterschiede und 
sonstige auffallende Merkmale hingewiesen. Die Tafel enthält ein 
Habitusbild und eine Antholyse von Goniorrhachis marginata Taub. 

Loesener (Berlin). 

Taubert, P., Plantae Glaziovianae novae vel minus 
cognitae. IL (Beiblatt No. 34 zu Engler's botanische Jahr- 
bücher. Bd. XV. 1892. Heft 2. p. 1—16.) 

Fortsetzung der bereits in dieser Zeitschrift (vergl. Beiheft. 
Bd. I. No. 5. p. 352) besprochenen Arbeit. Die Humiriaceen 
sind von Urban, die Pilze von Hennings, die übrigen Familien 
vom Verf. selbst bearbeitet. Es werden folgende neue Arten und 
Varietäten, zugleich mit Angabe ihrer systematischen Stellung, 
beschrieben : 



214 Systematik und Pflanzengeographie. 

Capparidaceae : Dactylaena Glazioviana Taub. (Glaziou n. 12 420). 

Violaceae: Paypayrola Glazioviana Taub. (Glaz. n. 12 530). 

Humiriaceae: Vantanea contractu Urb. var. grandiflora Urb. (Glaz. n. 16 723, 
18181). 

Rutaceae; Galipea ciliata Taub. (Glaz. n. 12 521); Cusparia Engleriana 
Taub. (Glaz. n. 15 890), C. Glazioviana Taub. (Glaz. n. 13 650); Metrodorea mollis 
Taub. (Glaz. n. 14 588, 15 887) var. glabrata Taub. (Glaz. n. 11850); HorHa 
megaphylla Taub. (Glaz. n. 13 656). 

Olacaceae: Dulacia Glazioviana Taub. (Glaz. n. 6101). 

Rosaceae: Licania gracilipes Taub. (§ Eulicania ; Glaz. n. 13 800); Hirtella 
Glaziovii Taub. (Glaz. n. 4946). 

Combretaceae : Combretum discolor Taub. (§ Eucombretum ; Glaz. n. 13 805 a), 
C. pisonioides Taub. (§ Eucombretum; Glaz. n. 15 325, 10 713). 

Onagraceae: Fuchsia Glazioviana Taub. (Glaz. n. 17 614). 

Samydaceae: Abatia microphylla Taub. (Glaz n. 12 179). 

Borraginaceae: Auxemma Glazioviana Taub. (Glaz. n. 11287). 

Dioscoreaceae : Dioscorea perdicum, Taub. (Sect. Allactostemon Griseb.; Glaz 
n. 8997, 6737). 

Fungi: Uromyces Taubertii P. Henn. (auf Dioscorea piperifolia Willd. 
Glaz. n. 4266) ; Puccinia Spilanthidis P. Henn (auf Spilanthes Salzmanni DC. 
Martius); Hymenochaete Schomburgkii P. Henn. (Guiana: Schomburgk) 
Cladoderis Glaziovii P. Henn. (Glaz. n. 13 499); Polypoms Glaziovii P. Henn 
(Glaz. n. 16 679); Phyllachora Glaziovii P. Henn. (auf Dioscorea pachycarpa Kth. 
Glaz. n. 12 240); Helotium Schenckii P. Henn. (auf Marcgravia Schimperiana 
Taub, et Schenck; leg. Schenck). 

Ferner ist aus der Arbeit noch Folgendes zu erwähnen : 

Von den Humiriaceen sind bisher nur wenige Exemplare mit 
Früchten gesammelt worden. Die Untersuchung der bisher un- 
bekannten Früchte von Saccoglottis dentata Urb. (leg. Schwacke 
n. 6989, Glaz. n. 7766, 18178, 18179) ergab eine Bestätigung 
der von Urb an auf Grund der Stellung der Ovarfächer und der 
Anzahl der Ovula vorgeschlagenen Abgrenzung der Gattungen 
Humiria und Saccoglottis, welche auch im Bau der Früchte scharfe 
Unterschiede gegeneinander aufweisen. — Bei den Ochnaceen wird 
Ouratea pulchella Engl. (Glaz. n. 9385) als kleinblätterige Varietät 
zu 0. parviflora Baill. gezogen ; bei den Dioscoreaceen hat sich die 
nur auf cf 1 Exemplaren begründete Rajania Brasiliensis Griseb. als 
Synonym von Dioscorea cinnamomifolia Hook. (leg. Sellow. Glaz. 
n. 6739) herausgestellt. 

In einem Nachtrage werden dann noch durch Kuntze's 
Revis. Gener. plant, nöthig gewordene Umtaufungen von einigen 
in der ersten Arbeit veröffentlichten Arten vorgenommen. 

Loesener (Beilin). 



Beck, Günther, Ritter von Mannagetta, Mittheilungen aus 
der Flora von Niederösterreich. III. (Verhandlungen 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien. 1891. 
Abhandlungen, p. 793 — 798.) 

Für den Systematiker ist in diesem Beitrage besonders die 

Aufstellung einer neuen Umbellifei en - G a 1 1 u n g aus Nieder- 

östereich von Interesse. Seselinia, aus der nächsten Verwandtschaft 

von Seseli. Die Diagnose dieser Gattung lautet: 

„Kelchzähne deutlich. Blumenblätter mit einwärts gerollter 

rinniger Spitze versehen. Griffelpolster gewölbt, am Rande wellig 



Systematik und Pflanzengeographie. 215 

gekerbt. Griffel nach der Blüte herabgeschlagen. Frucht eiförmig. 
Fruchtträger frei, zweitheilig. Theilfrucht im Querschnitt fünfeckig, 
fast so hoch als breit oder quer breiter. Rücken- und randende 
Seitenriefen fädlich, kantig, fast gleich oder die seitlichen dicker. 
Thälchen und die beiden Seiten der Berührungsfläche mit je 2 — 4 
grossen Striemen versehen ; oftmals auch kleine Oelgänge in den 
mit Sklerenchymbündeln ausgestatteten Riefen. Nährgewebe innen 
flach. — Hülle fehlend. Hüllchen aus mehreren Blättchen gebildet." 

Die Gattung besteht aus 2 Arten: Seselinia Austriaca Beck, 
weiche ..dem Seseli glaucum L. täuschend ähnlich" ist, und /Seselinia 
elata Beck = iSeseli Gouani Koch. 

Ferner beschreibt v. Beck eine neue Ononis- Art, Ononis 
Austriaca, welche ihm aus Niederösterreich und aus Tirol bekannt 
ist, aus der Section Bugrana DC. 

Für Niederösterreich sind ferner neu: Onobrychis arenaria 
Ser., Agrimonia odorata Ait., Prunus Cerasus X Chamaecerasus, 
Epilobium nutans Schmidt, Galeopsis versicolor X Tetrahit und 
Poa iSudetica Hke. 

Bemerkenswerte Standorte werden von Phlomis tuberosa L. 
lind von Scii'pus supinus L. mitgetheilt. 

Fritsch (Wien). 

Haläcsy, E. v., Beiträge zur Flora der Balkanhalbinsel. 

VI. (Österreichische botanische Zeitschrift. 1891. p. 370— 372.) 

Dieser Beitrag enthält die Beschreibung zweier neuer Arten: 

1. Trifolium Thessalonicum Hai. et Charrel (Sect. Trifoliastrum Ser.). Mace- 
douieu (ad viarum margines prope Thessalonicam, leg. Charrel). — Verwandt 
mit Tr. Meneghinianum Clem., Tr. Balansae Boiss. und Tr. Michelianum Savi ; 
von dem erstgenannten durch bleich rosenrothe Blüten und behaarte, 2 — Hsamige 
Hülsen, von dem zweiten durch hohle Stengel, die fast bis zur Basis gezähnelten 
Blättchen und die Gestalt der Nebenblätter, von dem letztgenannten durch längere 
Köpfchenstiele, die Gestalt der Nebenblätter, durch kürzere Kelchzähne und die 
behaarten Hülsen verschieden. 

2. Edrajanthus Wettsteinii Hai. et Baldacci (Sect. Unißori Wettst.). Monte- 
negro (ad saxa aprica montium Kumiae, leg. Baldacci). — Zunächst verwandt 
mit Campanula Dinarica Kern., von der sich die neue Art „durch die mit ab- 
wärts gerichteten borstenförmigen Haaren dicht besetzten Stengel, die kürzeren, 
breiteren Blätter, vor Allem jedoch durch die zahlreichen, lanzettlichen, dreinervigen, 
in keine Spitze vorgezogenen Deckblätter und die dichtbehaarte Corolle" unter- 
scheidet. 

Fritsch (Wien). 

Haläcsy, E. Y. } Beiträge zur Flora der Balkanhalbinsel. 
VII. (Oesterreichische botanische Zeitschrift. 1891. p. 408—409.) 

Enthält die Beschreibung einer neuen Valeriana-Art aus Monte- 
negro und einer Unterart der Morina Persica L. 

1. Valeriana Pawicii Hai. et Baldacci n. sp. = Valeriana saxatilis Panc. 
Elench. pl. vasc. Crna Gora, non L. Montenegro (in tissuris rupium supra Rogam 
mont. Kom Kucki, leg. Baldacci). — Von Valeriana Celtica „durch den kopngen 
Blütenstand und die rein weissen Blüten", von kleinen Exemplaren der V. saxatilis 
„durch den mit schuppenförmigen, nicht fädig-schopfigen Blattresten bedeckten 
Wurzelstock, die ganz kahlen, nicht gewimperten Blätter, den gedrungenen, kurz- 
ästigen Blutenstand und eine andere Tracht" verschieden. 



216 Systematik und Pflanzengeographie. 

2. Morina Persica L. subsp. Turcica Hai. Macedonien (leg. Formdnek) 
und Tekir Dagh (leg. Degen). — Ausgezeichnet durch kürzere Blattlappen und 
breitere Deckblätter mit weniger zahlreichen, kürzeren Dornen. 

Fritsch (Wien). 



Macmilian, Conway, Les plantes europCennes introduites 
dans lavallee du Minnesota. (Revue generale de Botanique. 
T. III. 1891. p. 288—292.) 

Das zwischen dem 92. und 97. Längen- und 43. und 47. 
Breitengrade gelegene Minnesotathal, dessen Höhe zwischen 1744 
und 675 Fuss schwankt, bezeichnet Verf. als die günstigst gelegene 
Gegend, um die gegenwärtigen Bedingungen der Einführung und 
Verbreitung wilder europäischer Pflanzenarten nach Nord-Amerika 
kennen zu lernen. Von den ca. 1300 Species dieses Thaies 
kommen ungefähr 280 auch in der alten Welt vor (da letztere 
Zahl als nahezu ein Drittel der ersteren bezeichnet wird, muss 
da irgend wo ein Druckfehler stecken. Ref.), davon kann jedoch 
ein Theil als einheimisch bezeichnet werden, Pflanzen, die sonst 
vorzugsweise in Sibirien, China und Japan vorkommen ; die ein- 
geschleppten Gewächse stammen fast alle aus Europa und wenigstens 
130 derselben sind erst in den letzten 40 Jahren eingewandert. 
Es werden sodann Listen von Pflanzen mitgetheilt, welche vorzugs- 
weise im Nordosten, im Süden, im Westen und Nordwesten und 
solche, welche allenthalben in dem genannten Gebiet verbreitet sind. 
Die wenigsten finden sich im Prärieland des Westens und 
Nordwestens: 

Brassica campestris, Thlaspi arvense, Trifolium hybridum, Murrubium vulgare, 
Asperugo procumbens, Chenopodium urbicum und, Gh. Bonus Henricus, 

während in den anderen, dem Waldgebiet angehörigen Theilen 
die meisten wachsen, vorzugsweise im N ord o st en finden sich: 

Ra?mnculus bulbosus acer, Delphinium Consolida, Famaria officinalis, 
Sisymbrium Thalianum, Erysimum Orientale, Alyssum calycinum, Viola tricolor, 
Saponaria officinalis, Lychnis vespertina, Arenaria serpyllifolia, Cerastium viscosum, 
Malva silvestris, Erodium cicufarium, Trifolium arvense und procumbens, Medicago 
sativa, Vicia sativa, Sedum Telephium, Daucus Carola, Tussilago Farfara, Inula 
Helenium, Chrysanthemum Leucanthemum, Senecio vulgaris, Cirsium arvense, 
Cichorium Intybus, Sonchus oleraceus und arvensis, Linaria vulgaris, Verbena 
officinalis, Leonurus Cardiaca, Lamium amplexicaule, Symjrftytum officinale, 
Lithospermum arvense und officinale, Echinospermum Lappula, Cynoglossum 
officinale, Solanum Dulcamara, Chenopodium Botrys, Rumex obtusifolius, Rumex 
sanguincus, Salix purpurea und alba, Dactylis glomerata, Biomus secalinus und 
racemosus, Avena fatua, Panicum glabrum, Arrhenatherum elatius, Phalaris 
Canariensis ; 

vorzugsweise im Süden: 

Nigella Damascena, Berberis vulgaris, l'apaver somniferum, Fumaria officinalis, 
Cochlearia Armoracia, Alyssum calycinum, Saponaria officinalis, Cerastium viscosum, 
Malva silvestris und crispa, Medicago sativa, Vicia sativa, Daucus Carota, Aethusa 
Cynapium, Dipsacus silvestris, Inula Helenium, Chrysanthemum Leucanthemum, 
Artemi.sia Absinthium, Senecio vulgaris, Centaursa Cyanus, Cirsium arvense, 
Onopordon Acanthium, Tragopogon pratensis, Sonchus oleraceus und asper, Anagallis 
arvensis, Verbascum Thapsus und Blattaria, Linaria vulgaris, Veronica arvensis, 
Leonurus Cardiaca, Cynoglossum officinale, Solanum Dulcamara, Chenojiodium 
rhombifolium, Polygonum Orientale, Euphorbia Cyparissias, Urtica dioica, Populus 
pyi-amidalis, Dactylis glomerata, Bromus secalinus, Avena fatua, Panicum glabrum, 
Setaria verlicillata, Phalaris Canariensis ; 



Systematik. — Techn., Forst-, ökonomische u. gärtnerische Botanik. 217 
allgemein verbreitet: 

Nasturtium oßicinale, Sisymbrium officinale, Sinapis arvensis und alba, 
Brassica nigra, Camelina sativa, Capsella Bursa Pastoris, Saponaria Vaccaria, 
Silene nochtißora, Lychnis Githago, Stellaria media, Cerastium vulgatum, Malva 
rotundifolia, Linum usitatissimttm, Trifolium pratense, Melilotus ojicinalis und 
alba, Anthemis Cotula, Tanacehtm vulgare, Cirsium lanceolatum, Arctium Lappa, 
Mentha viridis und piperita, Nepeta Cataria, Glechoma hederacea, Chenopodium 
album und hyhridum, Polygonum Persicaria und Convolvulus, Rumex crispus 
und acetosella, Asparagus offirinalis, Phleum pratense, Panicum crus galli, Setaria 
viridis. 

Die Zahl der allen oder mehreren Parthien des Thaies 
gemeinsamen Pflanzen ist also beschränkt. Da der südwestliche 
Theil des Thaies am längsten von Europäern bewohnt, auch am 
reichsten an Eisenbahnen ist, so dürften durch das Thal des Riviere 
rouge oder das des Missouri nur sehr wenige Pflanzen eingedrungen 
sein, dagegen beinahe alle durch das Mississipithal, von dem das 
Missourithal ein Nebenthal ist. 

L. Klein (Karlsruhe). 

Moeller, J., Das Pulver der Umbelliferen-F r ü c h t e. (Pharma- 
zeutische Post. 1892. No. 1. p. 24—29.) 

Fenchel, Anis und Kümmel werden häufig als Pulver 
verwendet; letztere sehen einander sehr ähnlich und können Irisch 
durch den Geruch unterschieden werden. Mischungen dagegen kann 
man nur durch die mikroskopische Untersuchung erkennen. Die 
Umbelliferen- Früchte zeigen im anatomischen Baue sehr nahe 
Uebereinstimmung in allen wesentlichen Theilen. Das Endosperm 
bildet den grössten Theil des Pulvers, besteht aus kleinen, poly- 
edrischen, glashellen, ziemlich stark verdickten Zellen, die kleine 
Aleuronkörner und Fett, keine Stärke enthalten. 

Die Samenhaut besteht meist nur aus einer Lage quer- 
gestreckter Zellen, die Frucht schale besitzt eine äussere 
Epidermis mit Spaltöffnungen und eine innere aus quergestreckten 
Zellen. Das dazwischen liegende Mesocarp enthält die Gefäss- 
bündel und die Oelgänge, die aus zahlreichen, vertical übereinander- 
stehenden Kammern zusammengesetzt sind. Die Kammern sind mit einer 
braunen Tapete aus polygonal contourirten Zellen ausgekleidet. Im 
Pulver sind diese Oelstriemen sehr auffallend. Fenchel und Kümmel 
besitzen in jedem Thälchen nur einen Oelgang, auf der Fugenseite 
deren zwei, Anis dagegen besitzt einen Kranz von 30 und mehr 
Oelgängen, die viel enger sind und mit einander anastomosiren ; 
auch im feinsten Pulver kann man diese Unterschiede erkennen. 
Ferner besitzt Anis kurze , einzellige , warzige Haare, während 
Fenchel und Kümmel kahl sind. Um die Pulver der beiden 
letzteren Früchte von einander zu unterscheiden, gibt es 2 Kenn- 
zeichen: Die Zellen des Mesocarp sind beim Fenchel breit- 
porig (netzig verdickt); beim Kümmel findet man in der Um- 
gebung der Striemen eine Schicht sklerotischer Zellen. Die 
innere Epidermis der Fruchtschale des Kümmels besteht aus 
zarten quergestreckten Zellen ; beim Fenchel sind diese Zellen derb- 
wandig und in eigenthümlicher Weise gruppenweise orientirt. Die 
Abhandlung ist mit 12 schönen Bildern illustrirt. 

Hanausek (Wien). 



218 Neue Litteratur. 

Xeue Litteratur. 



Geschichte der Botanik: 
Arcangeli, G., Conimemorazione del prof. Agostino Todaro. (Proc. verb.). 
(Bullettino della Societä Botanica Italiana. 1892. No. 6. p. 304.) 

Kryptogamen im Allgemeinen: 

Baroni, Eugenio, Notereile crittogamiche. (Bullettino della Societä Botanica 
Italiana. 1892. No. 6. p. 243—245.) 

— — , Sopra alcune crittogaine africane raccolte presso Tripoli di Barberia 
dal prof. Raffaello Spigai. [Seguito e tine]. (1. c. p. 241—243.) 

Algen : 
Carruthers, J. B., Cystocarps of some species of Callophyllis and Rhodymenia. 

(Journal of the Linnean Society. Botany. Vol. XXIX. 1892. No. 198. 

30 march.) 
Castracane, F., Sur una raccolta di Amphipleura pellucida. (La Notarisia. 

1892. 29. Februar.) 
Holmes, E. K. and B alters, E. A. L., A revised list of the British marine 

Algae. With an appendix. 8°. London (FrowdeJ 1892. 2 sh. 

Lagerheim, G. de, La Yuyucha. (La Notarisia. 1892. 29 Februar.) 
West, W., Freshwater Algae of West Ireland. (Journal of the Linnean Society. 

Botany. Vol. XXIX. 1892. No. 199—200.) 

Pilze : 

Boutroux, L., Revue des travaux sur les Bacteries et les fermentations. [Fin.] 

(Revue generale de Botanique. T. IV. 1892. No. 40.) 
Bresadola, J., Massospora Staritzii Bres. n. sp. (Revue Mycologique. 1892. 

No. 55. p. 97.) 
Cocconi, Grirolamo, Osservazioni e ricerche sullo sviluppo di tre piccoli funghi. 

Con 2 tavole. (Memorie della r. accademia delle scienze dell' istituto di 

Bologna. Serie V. Toiuo II. 1892. Fase. 1.) 
Cuboni, G., Sulla forma ibernante del Fusicladium dendriticum Fuek. (Proc. 

verb.) (Bullettino della Societä Botanica Italiana. 1892. No. 6. p. 287—288.) 

— — , Sulla Rogna o Scabbia dei bronzi (proc. verb.). (1. c. p. 287.) 

l)e Wevre, Alfred, Recherches experimentales sur le Rhizopus nigricans 

(Ehrenberg). (Bulletin des seances de la Societe Beige de Microscopie. 

T. XVIII. 1892. No. 7. p. 133—152.) 
Fautrey, F., Gloeosporium allantosporum sp. n. (Revue Mycologique. 1892. 

No. 55. p. 97.) 
Ferry, Rene, Quelques excursions mycologiques dans la Moutagne-Noire, les 

Pyrenees et les Alpes, aiusi qu'aux envirous de Toulouse, 1891. [Suite.] 

(1. c. p. 91—93.) 

— — , Resume des experiences de M. Brefeld sur le developpement des 
Ustilaginees (Charbon et Carie). (1.) (1. c. p. 93—96.) 

— — , De l'etymologie du mot allemand Pilz (Champignon). (1. c. p. 97 — 100.) 
Fischer, I.., Ueber einige eigenthümliche knollenförmige Pilzbildungen. 

(Mittheilungen der naturforschenden Gesellschaft in Bern aus dem Jahre 1891. 
No. 1265—1278. Bern 1892. Sitzungsberichte, p. 12.) 
Hicks, G. H., An interesting Fungus. (The Speculum. Michigan Agricultural 
College. 1892. p. 128—129.) 



*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefällige Uebersendung von Separat-Abdrücken oder wenigstens um Angabe der 
Titel ihrer neuen Publicationen , damit in der „Neuen Litteratur" möglichste 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitschriften werden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheilen zu wollen, damit 
derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt weiden kann. 

Dr. Uhlworm, 
Terrasse Nr. 7. 



Neue Litteratur. 219 

Magnus, P., Ueber einige in Südamerika auf Berberis-Arten wachsende Uredineen. 

Mit 1 Tafel. ».Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. X. 1892. 

Heft 6. p.. 319—326.) 
Marchai. Emile, Une Mucorinee nouvelle, Syncephalastrum elegans. (Bulletin 

des seances de la Societe Beige de Microscopie. Tome XVIII. 1892. No. 7. 

p. 124—133.) 
Matruchot, 1.., Recherches sur le developpement de quelques Mucedinees. 

8°. 111 pp. avec 8 planches. Paris (impr. Lahure, libr. Colin et Cie.) 1892. 
Rothert, W., Ueber Sclerotium hydrophilum Sacc, einen sporenlosen Pilz. 

Mit Tafel. [Fortsetzung u. Schluss.] (Botanische Zeitung. 1892. No. 25— 28.) 

Flechten : 
Hue, l'Abbe, Lichens de Canisy (Manche) et des environs. [Suite.] (Journal 

de Botanique. 1892. No. 14. p. 267—271.) 
.latta, A«, Sul genere Siphulastrum Muell. Arg. (Bullettino della Societä. 

Botanica Italiana. 1892. No. 5. p. 246—250.) 
Jumelle, H., Kecherches physiologiques sur les Lichens. [Suite.] (Revue 

generale de Botanique. T. IV. 1892. No. 40—42.) 

Muscineen: 
Bruttau. Die einheimischen Laubmoose. (Sitzungsberichte der Naturforscher- 
Gesellschaft bei der Universität Dorpat. Bd. IX. 1892. Heft 3. p. 555.) 

— — . Ueber einheimische Lebermoose. (1. c. p. 555.) 

— — , Verzeichniss der Lebermoose der Ostseeprovinzen Russlands. (I. c. 
p. 350.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie : 

Ascherson, P., A. von Kerner über die Bestäubung von Cyclaminus. 

(Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. Band X. 1892. Heft 6. 

p. 314—318.) 
Aubert, E., Recherches sur la respiration et l'assimilation des plantes grasses. 

(.Revue generale de Botanique. T. IV. 1892. No. 41, 42.) 
Barfurth, Ueber Zellbrücken bei Pflanzen und Thieren. (Sitzungsberichte der 

Naturforscher-Gesellschaft bei der Universität Dorpat. Bd. IX. 1892. Helt 3* 

p. 413.) 
Baroni, Eugenio, Ricerche anatomiche sul frutto e sul seme di Eugenia 

myrtillifolia DC. (Bullettino della Societa Botanica Italiana. 1892. No. 6. 

p. 275—283.) 
Bessey, Charles E. and Woods, Albert F., Transpiration, or the loss of 

water from plants. (Contributions from the Botanical Department of the 

University of Nebraska. New Ser. IV. — Reprint, from the Proceedings of 

the American association for the advancement of science. Vol. XL. 1892. 

Juty. p. 305—308.) 
Besson, E., Lecons d'anatomie et de physiologie vegetales, suivies d'un expose 

des principes de la Classification, ouvrage conforme aus programmes ofüciels 

des 22 jauvier 1890 et 15 juin 1891, ponr les candidats au baccalaureat et 

sciences restreint, les classes de philosophie, premieres lettres et sciences, et 

les aspirantes au brevet superieur. Ouvrage contenant 600 dessins repartis 

en 311 figures intercalees dans le texte. Fase. I. 8°. VI, 208 pp. Compiegne 

(impr. Lefebvre), Paris (lib. Delagrave) 1892. 
Bokorny, Th., Bemerkung zu P. Klemm: Ueber die Aggregationsvorgänge in 

Crassulaceenzellen. (Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. X. 

1892. Heft 6. p. 318.) 
— — , Ernährung grüner Pfianzentheile mit Formaldehyd. (Landwirthschaftiche 

Jahrbücher. Herausgegeben von Thiel. Bd. XXI. 1892. Heft 3/4.) 
Chodat, R. et Balicka-lwanowska, G., La feuille des Iridees, essai 

d'anatomie systematique. [Fin.] (Journal de Botanique. 1892. No. 14. p. 253 

—267.) 
Crato, E., Die Physode, ein Organ des Zellenleibes. [Vorläufige Mittheilung.J 

Mit Tafel. (Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. X. 1892. 

Heft 6. p. 295—302.) 



220 Neue Litteratur. 

Delpino, Federico, Pensieri sulla metamorfosi e sulla idiomorfosi presse le 
piante vascolari. (Memorie della r. accademia delle scienze dell' istituto di 
Bologna. Serie V. Tomo II. 1892. Fase. 1.) 

Prunet, A., Contribution ä l'etude des relations entre les plantes et les inseetes. 
(Revue generale de Botanique. T. IV. 1892. No. 40.) 

— — , Revue des travaux d'anatomie vegetale parus de juillet 1890 ä decembre 

1891. [Suite.] (1. c. No. 42. 15. juin.) 

Re, Luigi, Sulla distribuzione deglis feriti nelle Amarillidacee. (Bulletino della 

Societä Botanica Italiana. 1892. No. 6. p. 288—295.) 
Romanes, G. J., Darwin, and after Darwin: an exposition of the Darwinian 

theory, and a discussion of post-Darw inian questions. Vol. I : Tbe Darwinian 

theory. 8°. 430 pp. London (Longmans) 1892. 10 sh. 6 d. 

Schulz, A., Beiträge zur Morphologie und Biologie der Blüthen. (Berichte der 

deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. X. 1892. Heft 6. p. 303—313.) 
Schwendend", S. und Krabbe, G., Untersuchungen über die Orientirungs- 

torsionen der Blätter und Blüten. (Aus den Abhandlungen der Königl. Preuss. 

Akademie der Wissenschaften zu Berlin vom Jahre 1892.) 4°. 115 pp. mit 

3 Tafeln. Berlin (Verlag der königl. Akademie der Wissenschaften, in 

Commission bei G. Reimer) 1892. 
Stange, B., Beziehungen zwischen Substratconcentration, Turgor und Wachs- 

thum bei einigen pbanerogamen Pflanzen. [Fortsetzung u. Schluss.] (Botanische 

Zeitung. 1892. No. 25—27.) 
"Wiesner, J., Eine Bemerkung zu Pfeffer' s „Energetik der Pflanze." (1. c. 

No. 29. p. 473—476.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Arcangeli, G., Sopra al castagno d'India giä esistente all'ingresso dell' 

orto Pisano. (Bullettino della Societä Botanica Italiana. 1892. No. 6. p. 283 

—287.) 
Baillon, H., Histoire des plantes. XI. Monographie des Primulacees, Utri- 

culariacees, Plombaginac^es, Polygonacees, Juglandacees et Loranthaeees. 8°. 

p. 305 ä 494 avec 264 flg. par Faguet. Paris Oibr. Hachette et Cie.) 1892. 

Fr. 12.—. 
Bolzon, P., Appunti sulla flora del Trevigiano. (Bullettino della Societä Botanica 

Italiana. 1892. No. 5. p. 261 — 269.) 

— — , Contributo alla flora della Pianosa. (1. c. p. 257 — 261.) 
, Contributo alla flora dell' Elba. (1. c. No. 6. p. 311—314.) 

Bnhse, F., Zu der Notiz von W. Rothert über Elodea canadensis. [Sitzungs- 
berichte der Naturforscher-Gesellschaft bei der Universität Dorpat. Bd. IX. 

1892. Heft 3. p. 491—492.) 

Caruel, T., Sulla Rosa sempervirens. (Proc. verb.) (Bullettino della Societä 
Botanica Italiana. 1892. No. 6. p. 283.) 

— — , Sul nome generico Erythraea. (Proc. verb.) (1. c.) 

Chiovenda, E., Sopra aleune piante rare o critiche della flora romana. (1. c. 

p. 295 — 303.) 
Dubois, A., A travers bois et forets. Oiseaux et inseetes: animaux divers, les 

vegetaux. 4°. 304 pp. avec 50 grav. dans le texte et hors texte. Limoges 

(impr. et libr. E. Ardaut et Cie.) 1892. 
Engler, A. und Prantl, K., Die natürlichen Pflanzenfamilien, nebst ihren 

Gattungen und wichtigeren Arten, insbesondere den Nutzpflanzen, bearbeitet 

unter Mitwirkung zahlreicher hervorragender Fachgelehrten. Lieferung 75. 

gr. 8°. 3 Bogen mit Abbildungen. Leipzig (W. Enerelmann) 1892. 

Subsk.-Pr. M7 1.50, Einzel-Pr. M. 3.— 

Goiran, A., Erborizzazioni estive ed autunnali attraverso ai monti Lessini 

veronesi. (Continuazione) (Bullettino della Societä Botanica Italiana. 1892. 

No. 5/6. p. 250—254, 269—275, 306—310.) 
Grampilii, 0., Due piante interessanti per la flora romana. (1. c. p. 288.) 
Hervier, .1., Sur quelques plantes d'Espagne recoltes par U. E. Reverchon. 

(Revue generale de Botanique. T. IV. 1892. No. 40.) 
Janczewski, Ed. de, Etudes morphologiques sur le gerne Anemone L. (1. c. 

No. 42. 15 juin.) 



Neue Litteratur. 221 

John». C. A., Flowers of the field. 27. edit. enriched by comparative list of 
plant, «ames and Synopsis of natural Orders, and an appendix on Grasses 
by C. Henry Johns. 8°. 790 pp. London (Christian Knowledge Society) 
1892. 

Kaiser, P., Zur Flora von Schönebeck (Elbe). I. (Deutsche botanische Monats- 
schrift. 1892. No. 3j4. p. 54—57.) 

Kellerer, Johann, Eine Excursion nach Bulgarien. (Neubert's Deutsches 
Gartenmagazin. 1892. Heft 6. p. 163—168.) 

Klinge, J., Bericht über im Jahre 1890 für das Ostbalticum neu gesichtete 
Pflanzenarten. (Sitzungsberichte der Naturforscher-Gesellschaft bei der 
Universität Dorpat. Bd. IX. 1892. Heft 3. p. 420.) 

Kneucker, A., Botanische Skizze über die Strandflora der Insel Lido im 
adriatischen Meere bei Venedig. (Deutsche Bot. Monatsschrift. 1892. p. 37 
—38.) 

, Botanische Wanderungen im Berner Oberlande und im Wallis. [Fortsetzung.] 

(1. c. p. 29—32.) 

Laube, C, Vorkommen von Mimulus moschatus Dougl. im böhmischen Erz- 
gebirge. (Lotos. Bd. XL. 1892. p. 1.) 

Levinge, H. C, Neotinea intacta in County Cläre. (Journal of Botany. 
Vol. XXX. 1892. No. 355. p. 194—196.) 

Martelli, Ugolino, Astragali italiani. Osservazioni critiche. 8°. 15 pp. 
Firenze (stab. Giuseppe Pellas) 1892. 

— — , Osservazioni critiche sopra gli Astragali italiani. (Proc. verb.). (Bullettino 
della Societä Botanica Italiana. 1892. No. 6. p. 305—306.) 

Martelli, U. e Tanfani, E., Le Fanerogame e le Protallogame raccolte durante 
la riunione generale in Napoli della societa botanica italiana nell' agosto 1891. 
(1. c. p. 172—189.) 

Miciol, Catalogue des plantes des environs de Morlaix. (Extrait des Bulletins 
de la Societe d'etudes scientifiques du Finistere.) 8°. 52 pp. Morlaix (impr. 
Chevalier) 1892. 

More, A. G., Kubus Chamaemorus as an Irish plant. (Journal of Botany. 
Vol. XXX. 1892. No. 355. p. 217.) 

Mnsy, M., Le Canton de Fribourg, esquisse d'histoire naturelle. Discours 
piononce le 19 aoüt 1891 ä l'ouverture de la 74me session annuelle de la 
Societe Helvetique des Sciences naturelles a Fribourg. (Verhandlungen der 
Schweizerischen naturforschenden Gesellschaft in Freiburg den 19., 20. und 
21. August 1891. 74. Jahresversammlung. Jahresbericht 1890 — 1891. p. 1 
—34.) Freiburg (Gebr. Fragniere) 1892. 

Niessner, L., In der Umgebung von Zwittau beobachtete Orchideen. (Ver- 
handlungen des Naturforscher-Vereins in Brunn. Bd. XXIX. p. 29.) 

Perlaky, Gabriele de, Uj särgavirdgu centauredink. [Centaureae flaviflorae 
novae]. (Termeszet, füz XV. 1892. p. 1. p. 40—45.) [Ausführliche Beschreibung 
von Centaurea orientalis L. (von dem Verf. für das Budapester Gebiet auf- 
gefunden), C. Ludovici Borb. (super Sadleriana X orientalis), C. Perlakyana 
Borb. (super orientalis X Sadleriana.] (Oesterreichische botanische Zeitschrift.) 

Porta, P., Vegetabilia in itinere iberico austro-meridionali lecta. (Atti dell' 
Accadem. degli Agiati. IX. 1891.) 8". 74 pp. 

Preston, T. A., New Wilts plants. (Journal of Botany. Vol. XXX. 1892. 
p. 217.) 

Rogers, W. Moyle, An essay at a Key to British Rubi. [Contin.] (1. c. 
No. 355. p. 20U— 205.) 

Rose, J. N., Notes on Asclepias glauceseens and A. elata. (The Botanical 
Gazette. Vol. XVII. 1892. No. 6. p. 193—194.) 

Rossetti, C, Appunti sulla flora della Toscana. (Bullettino della Societä 
Botanica Italiana. 1892. No. 5. p. 254—257.) 

Rossi, S., Osservazioni sulla Gagea Liottardi R. e S. ß frugifera Vill. (Mem. 
Pontif. Accad. N. Lincei. Vol. VIII. Roma 1892. Con tavj 

Saint-Lager, Note sur le Carex teuax. 8°. 12 pp. Lyon (impr. Plan), Paris 
(libr. J. B. Bailliere et fils) 1892. 

Sarnthein, Ludwig, Graf, Flora von Oesterreich-Ungarn. I. Tirol und Vorarl- 
berg. [Schluss.] (Oesterreichische botanische Zeitschrift. 1892. No. 7. p. 247 
—249.) 



222 Neue Litteratur. 

Schlimpert, Die Flora von Meissen in Sachsen. [Fortsetzung.] (Deutsch© 

botanische Monatsschrift. 1892. p. 24 — 28.) 
Schmalhausen, J., Neue Pflanzenarten aus dem Kaukasus. Mit 2 Tafeln. 

(Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. X. 1892. Heft 6. p. 284 

—294.) 
Schwab, S., Demonstration eines Exemplars Mistel auf Weisstanne. (Mittheil. 

der naturforschenden Gesellschaft in Bern aus dem Jahre 1891. No. 1265 — 1278. 

1892. Sitzungsberichte, p. 17.) 
Sommier, S., Una gita in Maremma. (Bullettino della Societa Botanica Italiana. 

1892. No. 6. p. 314—320.1 
Summier, S., Risultati botanici di an viaggio all' Ob inferiore. (Nuovo Giornale 

Botanico italiano. No. XXIV. 1892. No. 3. p. 209—254.) 
Tagliaui, G., Di im nuovo ordinamento delle famiglie Monocotyledoneae 

criticamente esposto. (Boll. Soc. natur. Napoli. Vol. IV. 1892. p. 108.) 
Tschirch, A., Ueber die Flora des indo-malayischen Archipels. (Mittheilungen 

der naturforschenden Gesellschaft in Bern aus dem Jahre 1891. No. 1265 — 1278. 

18^2. Sitzungsberichte, p. 13.) 
Wehnier, C, Ein Fall ergiebiger Verbreitung von Linaria minor durch die 

Eisenbahn. (Deutsche botanische Monatsschrift. 1892. No. 3/4. p. 49 — 53.) 

Wettstein, Richard von, Untersuchungen über Pflanzen der österreichisch- 
ungarischen Monarchie. I. Die Arten der Gattung Gentiana aus der Sectiou 
„Endotricha" Fröl. Mit 1 Tafel und 1 Karte. [Schluss.] (Oesterreichische 
botanische Zeitschrift. 1892. No. 7. p. 229—235.) 

Whitwell, William, East Riding records. (Journal of Botany. Vol. XXX. 1892. 
p. 217.) 

Zahn, Hennann, Ad Danubii fontes. ("Deutsche botanische Monatsschrift. 1892. 
p. 20—23.) 

Phaenologie : 

Saint Panl-Illaire, von, Znsammenfallen der Blütezeit in Folge der abnormen 
Temperaturverhältnisse. (Gartenflora. 1892. Heft 13. p. 341—342.) 

Palaeontologie : 

Fankhauser, J., Demonstration von verkieselten Palmacites ans der Gegend 
von Trüb, von Petrefakten vom Belpberg, von Murmelthierresteu aus der Moräne 
von Gümiigen und Ostermundigen. (Mittheiluneren der naturforschenden 
Gesellschaft in Bern aus dem Jahre 1891. No. 1265—1278. 1892. Sitzungs- 
berichte, p. 7.) 

Hick, T., A new fossil plant from tlie lower Coal-Measures (Thylophora 
radiculosa). (Journal of the Linuean Society. Botany. Vol. XXIX. 1892. 
No. 198.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 

Anderegg, E., Ueber den Generationswechsel bei Gallwespen und Fichtenläusen. 
[Vortrag.] (Mittheilungeu der natnrforschenden Gesellschaft in Bern aus dem 
Jahre 1891. No. 1265 — 1278. 1892. Sitzungsberichte, p. 17.) 

Bömer, M., Haselhoff, F. und König, J., Ueber die Schädlichkeit von Soda- 
staub und Ammoniakgas auf die Vegetation. (Landwirtschaftliche Jahrbücher. 
Herausgegeben von Thiel. Bd. XXI. 1892. Heft 3/4.) 

Coaz, J., Ueber sog. Einklemmungen von Zapfen der Bergkiefer. (Mittheilungeu 
der naturforschenden Gesellschaft in Bern aus dem Jahre 1891. No. 1265 — 1278. 
1*92. Sitzungsberichte, p. 20.) 

Coutagne, Georges, Le nouveau parasite du murier (Diapis pentagona). 
Rapport ä la chambre de commerce de Lyon. (Extrait du Rapport des travaux 
du laboratoire d'etudes de la soie pour l'annee 1891.) 8°. 48 pp. Lyon (impr. 
Rey) 1892. 

örmerod, Eleanor A., Few preliminary observations on the sug-arcane shot- 
borer beetle (Xyleborus perforanfi): its habits, and its recent spread in the 
West Indian islands, with some suggested measnres of prevention and remedy. 
8°. 24 pp. London (Simpkin) 1892. 6 d. 

Wüthrich, Ernst, Ueber die Einwirkung von Metallsalzen und Säuren auf die 
Keimfähigkeit der Sporen einiger parasitischer Pilze. [Inaug.-Dissert. Bern.] 
8°. 61 pp. Stuttgart (Liebich) 1892. 



Neue Litteratur. 223 

Medicinisch-pharmaceutische Botanik. 
Ciamician, Giaeomo e Silber, Paolo, Sopra alcuni principi delle corteccie di 

coto. (Memorie della r. accademia delle scienze dell' istituto di Bologna. 

Serie V. T. II. 1892. Fase. 1.) 
Gedoelst, L., Traite de microbiologie appliquee a la medecine väterinaire ä 

l'usage des m^decins et des ^tudiants veterinaires. 8°. 452 pp. avec 64 fig. 

intercal^cs dans le texte. Lierre (J. Van In et Cie.) 1892. 
Klein, E., The etiology and pathology of Grouse disease, Fowl Enteritis, and 

some other diseases affecting birds. 8°. 130 pp. with 53 illustrations. 

London (Macniillan) 1892. 
Kobert, Pilzvergiftungen. (Sitzungsberichte der Naturforscher-Gesellschaft bei 

der Universität Dorpat. Bd. IX. 1892. Heft 3. p. 535.) 
Kohl, F. G., Die officinellen Pflanzen der Pharmacopoea germanica, für 

Pharniaceuten und Mediciner besprochen und durch Original-Abbildungen 

erläutert. Liefrg. 8. gr. 4°. Bd. I. p. 57—64 mit 5 farbigen Kupfertafeln. 

Leipzig (Ambr. Abel) 1892. M. 3.— 

Pechere, V., Sur le bacille de Pfeiffer, bacille de l'influenza? (Bulletin des 

seances de la Societe Beige de Microscopie. Tome XVIII. 1892. No. 6. 

p. 120--I21.) 
Trombetta, Sergi, Die Mischinfection bei den akuten Eiterungen. (Central- 

blatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Bd. XII. 1892. No. 4/5. p. 121 

— 126.) 
Tedeschi, A., Ueber die Wirkungen der Inokulation des Rotzes in die Nerven- 

zentra. (Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Bd. XII. 1892. 

No. 4/5. p. 127 — 131.) 
Szekely, Augustin von und Szana, Alexander, Experimentelle Untersuchungen 

über die Veränderungen der sogenannten microbieiden Kraft des Blutes während 

und nach der Infection des Organismus. [Schluss.] (Centralblatt für 

Bakteriologie und Parasitenkunde. Bd. XII. 1892. No. 4/5. p. 139—142.) 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 

Berg, Graf, Ueber Eoggenzüchtung. (Sitzungsberichte der Naturforscher- 
Gesellschaft bei der Universität Dorpat. Bd. IX. 1892. Heft 3. p. 426.) 

Coaz, J., Ueber Coniferen. (Mittheilungen der naturforschenden Gesellschaft 
in Bern aus dem Jahre 1891. No. 1265—1278. 1892. Sitzungsberichte, p. 14.) 

Dafert, W.j Ueber Wesen, Aufgaben und Hilfsmittel der Agriculturchemie. 
(Landwirtschaftliche Jahrbücher, herausgegeben von Thi el. Bd. XXI. 1892. 
Heft 3 '4.) 

Deperriere, Essais de reconstitution du vignoble de Maine-et-Loire ä l'aide 
rtes cepages am^ricains. Rapport de la commission de repartition des primes 
aux proprietaires ou fermiers ayant pris part aux concours. 8°. 39 pp. 
Angers (impr. Lachese et Dolbeau) 1892. 

Eismann, Gast., Orchideen, Orchideenversandt und Orchideenschwindel. 
CGartenflora. 1892. Heft 13. p. 343—347.) 

Johns, C. H., Grasses: an appendix to the late Rev. C. H. Johns' „Flowers 
of the Field." 8°. 96 pp. London (Christian Knowledge Soc.) 1892. 

Prior, W. D., Roses and their eulture. 3. edit. 8°. 188 pp. with illustrations. 
London (Routledge) 1892. 2 sh. 

ßerelli, Car. Aurelio, Fibre tessili, filati, tessuti e carte di varia natura 
e variamente colorati. 8°. XVI, 445 pp. Milano (edit. frntelli Dumolard) 
1892. 



Personaliiachrichten. 



Der bisherige erste Hillsarbeiter am botanischen Museum zu 
Berlin, Dr. M. Gurke, ist zum Hilfscustos am königl. botanischen 
Garten daselbst ernannt. 



224 



Anzeigen. — Inhalt. 



.A.iixeig'eii . 



Verlag von Gustav Fischer in Jena. 

Torläufige Anzeige: 

Ende September wird erscheinen : 

Dr. F. v. Tavel, 

Assistent und Privatdozent der Botanik am Eidg. Polytechnikum in Zürich, 

Vergleichende Morphologie der Pilze. 

Verlag von FERDINAND JEJSfKE in Stuttgart. 



Soeben erschien : 



XjelirTD*u.cli 

der 



Niederen Kryptogamen. 

Mit besonderer Berücksichtigung 
derjenigen Arten, die für den Menschen von Bedeutung sind oder im Haushalt© 
der Natur eine hervorragende Rolle spielen. 

Von Professor Dr. Friedr. Ludwig. 

Mit 13 Figuren in etwa 130 Einzelbildern, gr. 8. geh. M. 14. — 



Inhalt: 



"Wissenschaftliche Original- 
IVtittheil unge n. 

Wilczek, Beiträge zur Kenntniss des Baues der 
Frucht und des Samens der Cyperaceen. 
(Fortsetzung), p. 193. 

Botanische Grärten und 
Institute, 

Auszüge aus den Jahresberichten des Kaiser- 
lichen Botanischen Gartens zu St. Petersburg 
über das Jahr 1888 und 1889, p. 202. 

Instrumente, Präparations- und 
Conservations-Methoden eto., 

p. 203. 

Sammlungen, 
p. 203. 

Referate. 

T. Beck , Mittheilungen aus der Flora von 
Niederösterreich. III., p. 214. 

Behrens, Ueber ein bemerkenswerthes Vor- 
kommen und die Perithecien des Aspergillus 
fumigatus, p. 208. 

Chat in, Anatomie comparee des v.'gOtanx. 
Plantes parasites, p. 211. 



Dietel, Zur Beurtheilung der Gattung Diorchi- 
dium, p. 209. 

Haläcsy, Beiträge zur Flora der Balkanhalb- 
insel. VI., p. 215. 

. Dasselbe. VII., p. 215. 

Macchiati, Sülle sostanze coloranti gialle e 
rosse delle foglie, p. 212. 

Mainiillan, Les plantes Europeennes introduites 
dans la vallöe du Minnesota, p. 216. 

Magnus, Ein kleiner Beitrag zur Kenntniss der 
parasitischen Pilze Kleinasiens, p. 210. 

Moeller, Das Pulver der Umbelliferen-Früchte, 
p. 217. 

Oltmanns, Ueber die Kultur- und Lebensbe- 
dingungen der Meeresalgen, p. 204. 

Prehn, Die Laubmoose Land Oldenburgs, p. 

211. 
Taubert, Leguminosae novae.vel minus cognitae 

austro-americanae. II., p. 213. 
— — , Plantae Glaziovianae novae vel minu* 

cognitae. IL, p. 213. 

Wladimiroflf, Osmotische Versuche an lebenden 
Bakterien, p. 208. 

Neue Litteratur, p. 218. 

Fersonalnachriohten. 
Dr. Gurke, Hilfscustos in Berlin, p. 223. 



Ausgegeben : 10. August. 1892. 



Uruck und Verlag von Gebr. Gotthelft in Caese). 



Band U. Xo. 8. XIII . Jahrgan»-. 

V* REFER1RENDES ORGAN * 

für das ffesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes, 



Herausgegeben 

nattr UihtirkuD^ zahlreicher tielehrteo 



"B 



Dr. Oscar Ulli worin und Dr. F. <*. kohl 

in Cassel. in Marburg. 

Zugleich Organ 

des 

Botanischen Vereins in München, der Botaniska Sällskapet i Stockholm. 
der Gesellschaft für Botanik zu Hamburg, der botanischen Section der 
Schleichen Gesellschaft für vaterländische Cnltnr zu Breslau, der 
Botaniska Sektionen af Naturvetenskapliga Studentsällskapet i Unsala, 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
Vereins in Lnnd und der Societas pro Fauna et Flora Fennica in 

Helsinkiers. 



Nr. 34. 



Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalt.en. 



1892. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersucht, die Manuscripte 
immer nur auf einer Seite zu beschreiben und für jedes Referat neue 
Blätter benutzen zu wollen. Die Redaction. 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen, 



Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht und 
des Samens der Oyperaceen. 



Von 

Ernst Wilczek 

aus Zürich. 

Mit 6 Tafeln. 



(Fortsetzxing.) 

Auffallend erschien der schwache Stärkegehalt des Endospernis, 
nachdem Peter*) zum Ergebniss gekommen war, dass die un- 
mittelbar von den Zellkernen ausgehende Stärk e- 



*) Peter, Th., Untersuchungen über den Zellkern im Samen während 

ihrer Entwicklung, Ruhe und Keimung. [Diss.J Braunschweig 1891. — Refer. 
Botan. Centralbl. Jahrg. XII. No. 6/7. 

Botan. Centralbl. Bd. LI. 189a. 15 



226 Wilczek, Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 

bildung im Endosperm bei den Carices sehr bedeutend ist. 
Untersucht man jedoch den Stärkekörper von Scirpus, so findet 
man dort ein ganz bedeutendes Ueberwiegen der Stärke über das 
Aleuron. Es scheint dieses Verhältniss innerhalb der Familie der 
Cyperaceen, ja vielleicht sogar innerhalb derselben Gattung be- 
deutend zu schwanken. 

Bei Kobresia caricina Willd. ist die Stärke parietal, haupt- 
sächlich an der Peripherie des Stärkekörpers gelagert, bei Blysmus 
compressus Panz. füllt sie die der Oelschicht anliegenden Zellen 
völlig aus. 

Bei Cyperus Monti. L. sind die Zellen des ganzen Stärke- 
körpers mit Stärke vollgepfropft, bei Eriophorum angustifolium Roth 
findet sie sich im oberen Theil des Stärkekörpers parietal, im unteren, 
dem Keimling anliegenden, füllt sie die Zellen ganz aus. Bei lso- 
lepis aetacea Br. ist sie parietal und quantitativ zurücktretend. 

Vergleichen wir die Oelschicht der Cyperaceen mit der ana- 
tomisch ja gleichwertigen „Kleber-", „Ferment-" oder „Oelschicht" 
der Gramineen, so scheinen dieselben in physiologischer Hinsicht 
wesentlich zu differiren. Nach Habe rl an dt*) gehört die „Kleber- 
schicht" des Graraween-Endosperm in anatomisch-physiologischer 
Hinsicht nicht zum Speichergewebe, sondern ist zur Zeit der 
Keimung ein Diastase bildendes und ausscheidendes Gewebe. 
Tschirch**) hat in Uebereinstimmung damit in der Kleberschicht 
von Triticum vulgare Vill. mittelst der Orcinreaction ein Ferment 
nachgewiesen. Er nennt die „Kleberschicht" der Gramineen mehrmals 
„Fermentschicht". 

Mege-Mouriez ***) kam seinerzeit zur Ueberzeugung, dass 
sich in der „Kleberschicht" ein fettartiges diastatisches Ferment 
finde, das er Cerealin nannte. Die Oelschicht der Cyperaceen 
dagegen scheint kein Ferment zu enthalten, wenigstens konnte 
mit Orcin und Salzsäure keine Färbung erhalten werden. f) Da 
sie überwiegende Mengen eines echten f f) fetten Oeles und wenig 
Eiweiss enthält, dürfte sie wohl eher als Speichergewebe zu deuten 
sein. Diese Frage muss vorderhand noch offen gelassen werden, 
da vielleicht während der Keimung noch Fermente gebildet 
werden.' 

Ueber das Verhältniss des Keimlings der Cyperaceen zum 
Endosperm ist schon mehrfach discutirt worden und es existiren 
bis in die neueste Zeit Avidersprechende Angaben darüber. 



*) H aber la nd t, Die Kleberschicht des Gramlneen-FA\dos\>erma als Diastase 
auecheidendes Drüsengewebe. (Ber. der Deutsch, botan. Gesellschaft. Bd. VIII. 
1890. p. 40.) 

**) Tschirch, Angewandte Pflanzen-Anatomie, p. 46. Anm. 3 und p. 1.18. 
***) Mege-Mouriez, Compte rendus. T. XXXVII und T. XXXXIV. 1857. 

t) Vergl. Wiesner, Ueber das Guniniiferinent. (Sitzuugsber. der Acad. 
in Wien. 1885. p. 60.) 

ff) Naeb A. Meyer (1. c.) ist der fettartige Körper in der „Kleberschicht" 
der Gramineen kein echtes Fett, da er sich Dicht verseift und in Alkohol und 
Aether nicht löslich ist. 



W 1 1 c z e k , Beitrage zur Kenntnis» des Baues der Frucht etc. 227 

R. Brown 1 ) (1810), Doli 2 ) (1857), A. Braun 3 ) (18(54) 
nehmen den Keimling- als ausserhalb des Endosperms liegend an. 
Mir bei 4 ) (1810) glaubt, dass der Keimling der Gattung Scirpus 
ausserhalb des Endosperms liege, derjenige von Schoenus, Carex 
u. a. aber innerhalb. 

Le Maout et Decaisne f> ) (1868) sagen: „Embryo meist 
ausserhalb des Endusperms, selten (Carex u. a.) von einer dünnen 
Schicht umgeben und dann innerhalb." Warniing 6 ) (1890) in 
seinem ausgezeichneten Haudbueh sagt: „Der Keimling ist klein 
und liegt am Grunde des Samens in der Mittellinie, an den Seiten 
vom Endosperm umschlossen." Zugleich bildet er einen Durch- 
schnitt durch einen Carex-Ü&men ab, in welchem der Keimling 
ausserhalb des Endosperms liegt. 

Gärtner 7 ) (1788), Endlicher (1836), Kunth (1837), 
Martius 8 ) (1842), Bentham und Hooker (1883), Harz 9 ) 
(1885), Pax 10 ) (1887) u. A. geben übereinstimmend an, dass 
sich der Embryo innerhalb des Eiweisses, am Grunde desselben 
belinde. Die Ansicht, dass der Cyperaceen Keimling sich ausserhalb 
des Endosperms befinde, ist wohl darauf" zurückzuführen, dass, 
wegen der excentrischen Lage des Keimlings und der scharten 
Abgrenzung des Stärkekörpers, die den Keimling unten um- 
gebende Oelschicht übersehen wurde. Es ist dies um 
so leichter möglich, als Keimling und Oelschicht dieselbe Consistenz 
und Färbung zeigen. Wollte man den Keimling als ausserhalb des 
Endosperms liegend bezeichnen, so müsste die Oelschicht als Perisperm 
aufgefasst werden, was sie aber nicht ist. Wir haben in allen unter- 
suchten Fällen, bei verschiedenen Carices, bei Cyperus Monti L., 
Schoenus nigricans L., Isolepis setacea Br., Blysmus compressus Panz., 
Eriophorum angustifolium Roth und Kobresia caricina Willd. und, 
trotz der gegentheiligen Angaben Mirbel's (1. c), auch bei Scirpus 
den Keimling stets von der Oelschicht umgeben gefunden. 

Der Bau des Keimlings von Carex paradoxa ist folgender : 

Er entspricht einem stumpfen, mit der Spitze nach unten ge- 
kehrten Kegel, dessen Querschnitt zusammengedrückt dreikantig 
erscheint. 

In der Mitte ist er etwas eingezogen und am Grunde mit 
einem deutlichen Anhängsel, dem Embryoträger, versehen (Tal. III. 



') Brown, R., Prodr. Flor. Nov. Holland, citirt nach Mirbel. 

*) Doli, Flora von Baden. Carlsruhe 1857. 

3 ) Braun, A., in Aschers on, Flora der Provinz Brandenburg. Berlin 
1864. 

*) Mirbel, Examen de la division des ve^taux en Endorrhizes et Exor- 
rhizes. (Ann. du Museum. T. XVI.) 

6 ) Le Maout et Decaisne, Traite gene>al de botanique. Paris 1868. 

6 ) Warniing, Handbuch der System. Botanik, übersetzt von Knoblauch. 
Berlin 1890. 

') Gärtner, De fructibus et seminibus plantarum. Stuttgart 1788. 

8 ) Martius, Flora Brasiliensis München 1842. 

*) Harz, Landwirthsch. Samenkunde. Berlin 1885. 

lu ) Pax, Cyperaceen. (Engler und Prantl, Natürl. Pflanzenfamilien.) 

15* 



228 Wilczek, Beilrage zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 

Fig. 23, 24). Zur Orientirung über seinen inneren Bau und die 
Deutung der einzelnen Theile, ist es zweckmässig, zuerst die Be- 
schreibung eines schon im ruhenden Samen klarer gegliederten 
Cyperaceen-Keim\ings zu geben. Wir wählen hierfür den Keimling 
von Scirpus lacustris L. 

Der Keimling von Scirpus lacustris L. hat hutpilzförmige Gestalt» 
ist aber, seiner Lage im flachen Samen entsprechend, zusammen" 
gedrückt (Taf. III. Fig. 19). Nach der Einteilung Godfrin's*) 
gehört er, wie auch derjenige der Carices, zu den Keimlingen 
„ä cotyledons ä parenchyme epais et homogene, ä epiderme sans 
stomates, k nervation peu abondante, non anastomosee". Im oberen, 
dem Scutellum entsprechenden Theile, dem „Saugorgan" (Tschirch), 
besteht die Epidermis aus relativ grossen, polyedrisehen, dünn- 
wandigen Zellen. Weiter unten ordnen sie sich in Längsreihen 
an, was besonders an der Radicula schön sichtbar ist. Hier und 
da konnten schon in diesem Stadium Trichome beobachtet werden, 
die aber immer zwischen Plumula und Saugorgan, nicht an der 
Radicula, auftraten. Das innere Gewebe des Cotyledons besteht 
aus einem homogenen Parenchym, das von kleinen dreieckigen 
Interstitiell (meats aeriferes von Godfrin) durchsetzt ist. Das 
Gefässsystem ist noch im procambialen Zustande und endet einfach 
(Taf. III. Fig. 20). Die Inhaltsbestandtheile sind, ausser Protoplasma, 
fettes Oel, Aleuron und Stärke, welche letztere besonders im oberen, 
gewölbten Theile des Saugorganes und in der Radicula auftritt. 
Die Plumula scheint frei davon zu sein. Es steht auch diese 
Thatsache im Widerspruch mit den Schlussfolgerungen Godfrin's 
(1. c. No. 14. p. 151), nach welchen Cotyledonen, welche Stärke 
allein oder im Gemisch mit Aleuron enthalten, nur in endospenn- 
losen Samen vorkommen. 

Die Plumula ist neben der Radicula gelagert und hat mit 
ihr die gleiche Wachsthumsrichtung. Die Achse des Keimlings 
ist also förmlich zusammengeklappt und an der Biegungsstelle sitzt 
das Saugorgan. 

Die Radicula, ungefähr doppelt so lang als die Plumula, 
hat weder eine besonders differenzirte Coleorrhiza, noch eine 
Wurzelhaube. Die Plumula ist von einer deutlich entwickelten 
Cotyledonarscheide umhüllt, deren weit offene Keimspalte der 
Radicula zugekehrt ist (Taf. III. Fig. 19, 20). Diese Keimspalte 
ist etwas querelliptisch, ihr oberer Rand wird vom Cotyledonar- 
sclieidengewebe gebildet, ihr unterer von der Radicula, welche der 
Cotyledonarscheide an dieser Stelle fest anliegt. Präparirt man 
an einem Keimling die Radicula weg, um die Keimspalte von der 
Fläche zu sehen, so ergibt es sich, dass der obere Rand derselben 
immer scharf abgesetzt ist, während das Gewebe am unteren durch 
das Wegpräpariren der Radicula zerrissen ist (Taf. III. Fig. 21). 



*) Godfrin, Recherche« sur l'anatomie oompaive des cotyledons et de 
l'albumen. (Annal. sc. mit. !Se>. VI. T. IXX.) 



Wilczek, Beiträge zur Kenntuiss d< a Baues der l'nulii eto, 229 

Es wäre also die von Richard*) (pl. 5. Hg. 17) gegebene 
Darstellung von Scirjpus sv/pinus L., nach welcher die Keimscheide 
geschlossen wäre, zu berichtigen. Die Keimspalte scheint über- 
haupt bis jetzt übersehen worden zu sein; einzig Le Maout et 
Dccaisne zeichnen sie, ohne irgend welche Angabe, an einem 
Carex Keimling. Die Plumula hat schon im ruhenden Samen ein 
mächtig entwickeltes, im Gegensatz zu den Gramineen, dem Coty- 
ledon superponirtes Blatt (Tat". III. Fig. 19, 20). An dessen 
Grunde, also der Radicula zugekehrt, ist die Stengelspitze als 
kleiner Höcker sichtbar. Gegenüber der Radicula entstehen zwischen 
Cotyledonarscheide und Saugorgan die Anlagen der Nebenwurzeln 
als deutlich vorspringende Höcker, mit convergirenden Zellreihen 
im Innern. Diese Höcker werden schon von Richard, aber 
ohne Deutung, abgebildet. 

Ueber der Radicula und Plumula befindet sieh der hutförmige 
Theil des Cotyledons, den wir, der Anschauung von Klebs**), 
Tschirch***) und Andern folgend, als Theil des Cotyledons be- 
trachten. Darnach würde der Cotyledon aus der Keimblattscheide 
(Coleoptile, Pileole) und einem keuligen Theil, dem Saugorgan 
bestehen (cfr. Tschirch, 1. c. p. 174). 

Bei der Keimung durchbricht nach Klebs zuerst die Keim- 
blattscheide, also ein Theil des Cotyledons, die Fruchtschale. 
Später wird durch das Wachsthum der mittleren Theile des Coty- 
ledons auch die Anlage der Hauptwurzel aus dem Samen gedrängt. 
Der übrige, grösste Theil des Cotyledons verbleibt immer im 
Samen und fungirt als Saugorgan. So verläuft die Keimung 
nach vorliegenden Untersuchungen bei allen Cyperaceen. 

Die Cyperaceen gehören zu dem von Tschirch aufgestellten 
Palmentypus, da das im ruhenden Samen meist kleine und keulen- 
förmige Saugorgan sich bei der Keimung stark vergrössert und 
tief in das Endosperm eindringt. 

Schon Richard Consta tirte bei Scirpus supinus L., dass der- 
jenige Theil des Cotyledons, der sich über der „bosse", d. h. der 
Nebenwurzelanlage befindet, bei der Keimung Gestalt und Grösse 
ändert, ohne aus dem Samen auszutreten. Dieser Theil dringt 
weit in das Endosperm vor und nimmt langeylindrische, oben 
etwas keulige Gestalt an. An der Austrittsstelle der Plumula ist 
er plötzlich ziemlich bedeutend eingezogen, so dass er auch äusserlieh 
als Saugorgan scharf abgegrenzt erscheint (1. c. Taf. V. Fig. 17). 
Auch die von Mirbel (1. c. Taf. XVI. Fig. 2, 4—8) für Carex 
maxima Scop. gegebenen Abbildungen zeigen dies deutlich. Aus 
eigener Erfahrung können wir diese Darstellung für Carex paradoxa 
AYilld. und Carex paludosa bestätigen. 



*) Richard, Des embryons endoirliizes ou monocotyledones. (Anual. d. 
Museum. T. XVII.) 

**) Klebs, Beiträge zur Morphologie und Biologie der Keimung. Tübingen 
1884. 

***) Tschirch, Physiolog. Studien. (1. c.) 



230 Wilczek, Beiträge zur Kenntnis» des Baues der Frucht etc. 

E b e I i n g *), in seiner Arbeit über die Saugorgane endosperm- 
haltiger Samen, behandelt für die Cyperaceen speciell Carex bracteosa 
Kuntz. Er fand bei demselben bei beginnender Keimung das 
Saugorgan fast fertig entwickelt und von annähernd derselben 
Länge als der Same. In den von uns untersuchten Fällen war 
bei Beginn der Keimung das Saugorgan noch klein ; es streckte 
sich erst während derselben. 

Vergleichen wir den Scirpus-JfLeimYmg mit demjenigen der 
Gramineen, so finden wir Folgendes : Denkt man sich bei Scirpus 
die Achse des Keimlings gerade gestreckt, so erscheint das Saug- 
organ als Analogon des Scutellums der Gramineen, dem Keimling 
seitlich aufgesetzt. Besonders gross wird die Analogie bei einzelnen 
nicht ganz normalen Fällen, wo die Einschnürung oberhalb der 
Radicula sehr stark ist (Taf. III. Fig. 22). 

Die Cotyledonarscheide von Scirpus würde alsdann derjenigen 
der Gramineen entsprechen. Wir schliessen uns dabei der auch 
von K 1 e b s und Tschirch vertretenen Ansicht an, wonach das 
Scutellum jedenfalls nicht den ganzen Cotyledon darstellt, sondern 
die Cotyledonarscheide ebenfalls dazu gehört. 

Es zeigen sich nun bedeutende Unterschiede darin, dass den 
Cyperaceen die Coleorrhiza und der bei manchen Gräsern auf- 
tretende Epiblast fehlt. Ein sehr wichtiger Unterschied findet sich 
endlich in der Anlage des ersten Blattes (nach Hackel, Warming 
u. A. wäre es das zweite). 

Während bei den Gramineen das erste Blatt dem Cotyledon 
gegenüber steht (nach Hackel, Warming u. A. dem ersten 
Blatt), finden wir es bei Scirpus auf derselben Seite des Stengels 
wie die Cotyledonarscheide, also super ponirt. Diese auffallende 
Lage des ersten Blattes ist aber nicht der ganzen Familie gemein; 
bei Carex findet, wie wir sehen werden, normale Alternanz statt. 

Diese Verschiedenheiten innerhalb der Familie scheinen bis 
jetzt übersehen worden zu sein. Die Klarlegung dieser Verhältnisse 
muss umfassenden Untersuchungen überlassen werden, es ist hier 
nicht der Ort, näher darauf einzugehen. 

Van Tieghem**), der Einzige, der etwas über den Bau der 
Plumula des Cyperaceen-Keimlmgs schreibt, sagt : „L'embryon des 
cyperacees possede un ecusson lateral applique contre l'albumen. 
Sa gemmule est coiffee par une gaine conique ou pileole super- 
posee ä l'ecusson." 

Er fasst also die Cotyledonarscheide als erstes Blatt auf. Diese 
Ansicht können wir nicht theilen, da wir alsdann bei Scirpus drei 
auf derselben Seite über einander stehende Blätter an der Keim- 
achse hätten. 

Der Keimling der Carices ist nun bedeutend weniger difTe- 
renzirt als derjenige von Scirpus. In der Litteratur findet man 



*) Ebeling, Die Saugorgane bei der Keimung endospermhaltiger Samen. 
(Flora. Jahrg. LXVIII.) 

**) Van Tieghem, Sur le cotyledon des graminees. (Ann. sc. nat. Ser. V. 
T. XV. p. 268.) 



Wilczek, Beiträge zur Keuntuins des Baues der Frucht etc. 231 

für die ganze Familie sehr oft den Ausdruck „Plumula inconspicua" 
oder „haud manifesta". Mir bei (1. c.) geht noch weiter und 
sagt für Carex maxima: „Avant le commencement de la germi- 
nation on eniploierait inutilement la dissection pour connaitre la 
vraie Situation de la plumule et de la radicule. On remarque 
pourtant ä la superficie du cöne un leger gonflement qui indique 
la place oü la plumule se developpera." 

Auch Richard (1. c.) schreibt nur „gemmule courte et conoide, 
tres rapprochee d'un des cotes de la surface". Er hat also, wie 
schon früher erwähnt, keine Keimspalte gesehen, sondern nimmt 
an, die Cotyledonarscneide sei überhaupt geschlossen. In neuester 
Zeit sagt Tschirch (1. c. p. 175): „Die Embryonen vieler Zingi- 
beraeeen, Cuperaceen und Aroideen zeigen eine so geringe Differen- 
zirong, dass man nicht selten in Zweifel geraten kann, wie man 
die Theile zu deuten hat. 

Anschliessend an das vom Keimling der Gattung Scirpus 
Gesagte ist nun der Bau des Carex- Kei mlings leicht zu ver- 
stehen. Am Grunde desselben befindet sich die stumpfe, kurze 
Radicula (Taf. III. Fig. 23, 24). Die Plumula mit der sie einhüllenden 
Cotyledonarscneide tritt nicht mehr über die Oberfläche des 
Keimlings als frei ausgegliederter Theil hervor, sondern ist voll- 
ständig in das Gewebe des Keimlings eingesenkt und bildet mit 
der Radicula einen rechten Winkel. Bei Loupenvergrösserung ist 
die Stelle, unter der sie liegt, als dunkler Fleck fdas „gonflement" 
Mirbel's) sichtbar. Die Cotyledonarscneide ist nicht mehr be- 
sonders differenzirt, sie streckt sich erst bei der Keimung über 
die Oberfläche des Keimlings. In günstigen Fällen sieht man am 
Grunde des ersten Blattes die Stengelspitze. Das erste Blatt steht 
im Gegensatz zu Scirpus dem Cotyledon gegenüber, was wieder 
eine Annäherung an den 6rVa?/i/>ieen-Keimling bedeutet. Auf der 
Flächenansicht (Taf. III. Fig. 24) stellt sich die Keimspalte als 
ovale, durch strahlig angeordnete Zellen begrenzte OefFnung dar, 
unter welcher, in der Zeichnung mit schwarzem Strich angegeben, 
die Contouren der Keimhöhle sichtbar sind. 

Was den Verlauf der Keimung anbelangt, so verweisen wir 
hierfür auf die Arbeiten von Mirbcl*), Richard und Klebs. 

Auffallend ist dabei die lange Ruhezeit, deren die Carex- 
Samen zu bedürfen scheinen, ehe sie zum Keimen zu bringen sind. 
Samen, die im letzten Winter im Warmhaus der Eidg. Samen- 
Controll-Station zum Keimen angesetzt wurden, brauchten 2 — 3 
Monate, ehe die Keimung begann. Die gleichen Samen keimten 
unter gleichen Bedingungen im Frühling in circa 14 Tagen. Im 
November letzten Jahres angesetzte Samen haben zur Stunde noch 
nicht gekeimt, weshalb die Lösung verschiedener Fragen ver- 
^hoben werden muss. 

Die Lage des Keimlings bedingt, dass die herauswachsende 
Cotyledonarscneide die Fruchtsehale am Grunde, in unserem 



*) Mir bei, Elements de physiol. veget. I. 



232 Wilezek, Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 

Falle längs der zwei Kanten sprengt (s. o.). Sie dringt sodann 
durch das wenig Widerstand bietende Schwellgewebe des Schlauches 
in das Freie. Bei Carex paludosa Good. u. a. wird die Frucht- 
schale längs ihren drei Kanten, der Schlauch längs seinen beiden 
Flügelkanten gesprengt. 

Carex paludosa Good. 

Als einen Vertreter der Heterostachyae haben wir 
Carex paludosa Good. näher untersucht. Wir können gleich 
vorausschicken, dass die Samenschale, das Endosperm und der 
Keimling ganz ähnliche Structur besitzen, wie die entsprechenden 
Theile von Carex paradoxa Willd. Grössere Unterschiede finden 
sich in Schlauch und Fruchtschale. Auf einem Querschnitt durch 
den Schlauch fällt uns sofort dessen geringe Dicke auf (Taf. V. 
Fig. 25). Wir treffen unter der Epidermis, in ähnlicher Anordnung 
wie bei C. paradoxa, Bastbündel und an den beiden Kanten je 
ein Gefässbündel, aber beide viel schwächer entwickelt. Ein un- 
unterbrochener Ring mechanischer Elemente fehlt. Ueber den 
Bastbündeln strecken sich die Epidermiszellen etwas in die Länge. 
Der Bau der Spaltöffnung ist ein etwas verschiedener. Die inneren 
Tangentiahvände der inneren Epidermis zeigen leistenförmige Ver- 
dickungen. Die äussere Epidermis zeigt wie bei Carex paradoxa 
Willd. im trockenen und gequollenen Zustande ein ganz ver- 
schiedenes Aussehen. Es rührt dies von den bei wechselndem 
Wassergehalt blasebalgähnlich spielenden Aussenwänden der Epi 
dermiszellen her. Die Epidermiszellen sind regelmässiger in Längs 
reihen angeordnet, über den Bastbündeln sind sie kleiner. 

Die Fruchtschale ist entsprechend dem schwächeren Bau des 
Schlauches stärker gebaut als diejenige von Carex paradoxa Willd. 
Ihre Epidermis ist etwas grosszelliger, besteht aber aus genau 
denselben Kegelzellen (Taf. IV. Fig. 26, 27). Die Sclereiden sind 
bedeutend stärker und auf dem Querschnitt tangential zusammen- 
gedrückt, so dass sie eine palissadenförmige Anordnung zeigen 
(Taf. IV. Fig. 27). Die innerste Lage der Mittelschicht besteht 
aus Brachysclereiden. 

Die sich daran anschliessende Querzellschicht zeigt im Grossen 
Ganzen denselben Bau wie diejenige von Carex paradoxa Willd., 
ausser dass die Verdickung der Innenmembranen sich an den 
Radialwänden etwas hinaufzieht (Taf. IV. Fig. 26). 

Macerirt man ein kappenförmiges, unterhalb der Ansatzstelle 
des Griffels aus der Fruchtschale herausgeschnittenes Stück mit 
Schulze 'schem Reagens, so lässt sich hier die Anordnung der 
verschiedenen Schichten weit besser erkennen als bei Carex para- 
doxa Willd. Bei hoher Einstellung sieht man die äussersten Lagen 
der von der Spitze des Früchtchens strahlig verlaufenden Sclereiden- 
schicht (Taf. V. Fig. 28). Etwas tiefer kommen, den Kanten des 
Früchtchens entsprechend , die der Innenepidermis angelagerten 
Brachysclereiden zum Vorschein , die die spätereren Dehiscenz- 
linien markiren (Taf. V. Fig. 29). Zuletzt sieht man, durch das 
Zusammendrücken an den Kanten auseinander gewichen , die 



Hock, Zur systematischen Stellung von Kambiums. 2.'33 

Querzellsehicht, äusserst zierlich in alternirende Zeilen angeordnet 
(Tal". V. Fig. 30). Auf zwei Flächen des Früchtchens linden sich 
die Zeilen zu vier, auf der dritten, äusseren, zu sechs. 

Präparirt man die Fruelitscliale weg, so ist am Samen sehr 
deutlich die Raphe und als schwarze Calotte die Chalaza erkennbar. 
Die Flächenansicht der Samenschale zeigt wie früher sich kreuzende 
Zelllagen. In der oberen linden sich, was wir bei Carex paradoxa 
Willd. nicht constatiren konnten, Idioblastcn mit gelblichem Inhalte, 
der aus fettem Gel zu bestehen scheint. 

Betreffend Endosperm und Keimling verweisen wir auf das 
bei Carex paradoxa Willd. Gesagte. (Schluss folgt.) 



Zur systematischen Stellung von Sambucus. 

Von 

Dr. F. Hock 

in Luckenwalde. 



Im Botan. Centralbl. Bd. L. weist C. Fritsch daraufhin, dass 
die Gattung Sambucus von der Familie der Caprifoliaceae zu trennen 
und der der Valerianaceae zuzuweisen sei. Die Gründe, welche 
zur Trennung von ersterer Familie angegeben werden, scheinen mir 
vollkommen stichhaltig, ebenso wie auch gegen die von Fritsch 
vorgeschlagene Vereinigung der nach Ausschluss von Sambucus und 
Adoxa übrig bleibenden Caprifoliaceae mit den Rubiaceae nichts 
Wesentliches einzuwenden sein wird ; dagegen kann ich nach 
meinen eigenen Studien über die Valerianaceae nicht die Zuweisung 
von Sambucus zu dieser Familie anerkennen, obwohl ich selbst 
eine nahe Beziehung zu derselben schon vor zehn Jahren (Engler's 
Botan. Jahrbücher. Bd. III. 1882. p. 73) hervorhob. Die Beziehungen 
von Sambucus zu den Valerianaceen scheinen mir kaum so nahe, 
wie die der Gattung Triplostegia zu dieser Familie. Sollte nicht 
am besten Sambucus, die ausser den von Fritsch hervorgehobenen 
Merkmalen auch noch extrorse Antheren im Gegensatz zu den 
Valerianeen hat, ebenso wie Adoxa als Vertreter einer eigenen Familie 
betrachtet werden ? Diese Familie würde dann ein Bindeglied 
zwischen den Ordnungen*) der R üb iales und Aggregatae (im Sinne 
von Engle r 's Syllabus) bilden, die daher besser zu einer Ordnung 
vereint würden. Auffallend wäre allerdings, dass diese Ordnung 
dann einerseits, wie u.a. auch durch Fr i tsch hervorgehoben ist, 
Beziehungen zu den Umbellifloren (den Cornaceen und Umbelli- 
feren), also einer Gattung der Archichlamydeae Engl, zeigt, während 
;mdererseits gleichfalls solche zu den Compositen, also der ge- 
wöhnlich als höchste Entwicklungsstufe der Gamopetalen be- 
trachteten Familie zeigt. Es beweist dies wieder einmal die Un- 
möglichkeit, alle Beziehungen zwischen den natürlichen Pflanzen 



*) Diese Bezeichnung scheint mir nach Analogie mit der Systematik des 
Thierreichs besser, als die der „Reihen", welche Engler nach Eichler's Vor- 
gang im Syllabus anwendet. 



234 Königl. ungarische Naturwissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest. 

gruppen in einer reihenweisen Aufzählung zum Ausdruck zu bringen. 
Selbst bei einer stammbaumartigen Aufzeichnung ist es nicht einmal 
möglich, Alles zum Ausdruck zu bringen, wenn dieselbe auch weit 
besser alle Beziehungen zeigt. Eine solche würde für die in Frage 
stehenden Pflanzengruppen und deren nächste Verwandte vielleicht 
am besten in der am Ende des Aufsatzes angegebenen Weise 
gegeben werden, wobei die verschiedene Höhe die verschiedenen 
Stufen der Entwicklung bis zum gewissen Grade zum Ausdruck 
bringt, andererseits die Neigung nach einer Seite zu eine gewisse 
gleichartige Ausbildung andeutet. Doch ist es mir nicht gelungen, 
Alles zum Ausdruck zu bringen, z. B. die von Michael in seiner 
Dissertation angedeutete Mittelstellung der Rubiaceae in Bezug auf 
den Bau ihres Holzes zwischen den Compositen und Caprifoliaceen, 
ohne dadurch andere wichtigere Beziehungen unangedeutet zu 
lassen. 



Composilae. 

Calyceraceae. Mpsaceae. Valerianaceae. 



Campanulaceae. 




Capri/otiaceae. Rubiaceae. 



Sanibucaceac. 

/ 




Adoxaceae. 

Umbellißorae. 




Originalberichte gelehrter Gesellschaften. 



Berichte der Königl. ungarischen Naturwissenschaftlichen 
Gesellschaft zu Budapest. 

Fach conferenz den 7. April 1892. 
1 . Dr. Ludwig Fialowsky referirt über seine Interpretation 
der Pflanzennamen im „Herbarium" des Melius, heraus- 
gegeben in Kolosvär 1578 (in ungarischer Sprache). 



Königl. ungarische Naturwissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest. 235 

Der Referent hat dieses erste ungarische Kräuterbuch im Auf- 
trage der ungarischen Academie der Wissenschaften noch einmal 
bearbeitet und revidirt. Vortragender referirt zuerst über seine 
bei der Bestimmung der Pflanzennamen befolgten Methode. Der- 
selbe hatte gefunden, dass das Herbarium des Melius eine mit 
eigenen Bemerkungen und Citaten aus älteren Werken erweiterte 
Compilation ist, welche aus den Kräuterbüchern des Tragus, 
Mattliiolus, Fuchsius und Lonicerus mit der Beibehaltung der 
Eintheilung des Letzteren zusammengetragen wurde. Das Herbarium 
enthält auf 188 Quart -Blättern 233 Artikel, welche Arzneipflanzen 
behandeln. In diesen kommen über 2000 ungarische Pflanzen- 
namen vor, welche 628 Arten entsprechen. Die Mehrzahl der 
Arten hat höchstens zwei Namen, doch giebt es eine Menge, die 
deren viele besitzen, so Melilotus officinalis 11, Papaver Rhoeas 12, 
Palaver hybridum 16 Namen. Die Bestimmung der Pflanzenarten 
hat Ref. mit Zuhilfenahme aller damaligen Kräuterbücher, sowie 
mit Benutzung der Studien über deutsche Pflanzennamen von 
Perger, Pritzel u. Anderer, sowie über polnische Pflanzennamen 
von Czerwiakowski vollendet. Die meisten Namen lassen sich 
sicher feststellen, nur einige wenige bleiben zweifelhaft. Was den 
Werth der ungarischen Pflanzennamen betrifft, so ist derselbe ver- 
schieden, doch giebt es darunter eine ziemliche Zahl solcher, 
welche ganz gut an die Stelle der jetzigen systematischen unga- 
rischen Artennamen von zweifelhafter Sprachrichtigkeit gesetzt 
werden können. 

2. Engen Procopp zeigt ein Exemplar der mexika- 
nischen Testudinaria vor. Hierbei bemerkt er, dass er während 
einer im Jahre 1891 in Mexiko unternommenen Reise in der Nähe des 
Dorfes Hautulco eine neue Art der T. entdeckt habe, welche von 
den Eingeborenen „Kokolmeka" benannt wird, und deren Knollen- 
Stamm als Seife benutzt wird. Diese Pflanze wächst in Wäldern 
an dichten schattigen Stellen und schlingt sich auch auf die 
höchsten Bäume hinan. Der Stamm hat einen Durchmesser von 
40 — 50 cm und höhlt sich mit der Zeit in den unteren Theilen 
immer mehr und mehr aus. Diese neue Art blüht alljährlich 
reichlich, reift aber selten zur Frucht, so selten, dass die Ein- 
geborenen sie kaum kennen, ja sogar deren Existenz leugnen. 
Zwei kleinere Exemplare davon brachte Procopp mit sich, die- 
selben wurden dem botanischen Garten in Budapest zur Cultur 
übermittelt. Diese mexikanische Pflanze unterscheidet sich auch 
in ihrem Aeusseren von anderen Testudinaria -Arten, weshalb sie 
auch vom ungarischen Mexiko-Reisenden T. Coccolmeca genannt 
wird. 

3. Vincent Bornas spricht über die Systematik der 
Gattung Rubus. Im Allgemeinen findet man solche Brombeerarten 
(Rubus aus der Gruppe der Eubaten), welche an der Blattoberfläche 
Sternhaare besitzen, nur seltener. In Deutschland kommt davon nur 
eine einzige Stammart vor, der sogenannte R. tomentosus. Dieser 
erwähnten Eigenschaft legte Focke als charakteristisches Merk- 



236 Königl. ungarische Naturwissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest. 

mal eine solche Wichtigkeit bei, dass er sie in eine gesonderte 
Gruppe, die Tomentosi, trennte. Der Vortragende untersuchte die 
ungarischen Brombeerarten, fand aber, dass die erwähnten Stern- 
haare viel öfter auf der Blattoberfläche vorkommen, als es Focke 
fand, und auch auf solchen Arten, die zu von Focke aufge- 
stellten verschiedenen Gruppen gehören. Sie sind entweder 
parallele Formen schon bekannter Arten, oder auch Hybriden. Da 
die sternhaarigen Rubi Borbas' theils aus den südlich gelegenen 
Gegenden Ungarns und von der Meeresküste, ferner von der 
Balkanhai binsel stammen, so nimmt er an, dass die Sternhaare 
eine Folge des wärmeren und trockeneren Klima's seien und die 
ganze Gruppe der Tomentosi Focke zu eliminiren sei, denn stern- 
haarige Formen wiederholen sich auch in andern Gruppen. Solche 
sternhaarige Formen, die auch ein anderes systematisches Merk- 
mal besitzen, müssten aber auf Grund dieses Merkmales in die 
übrigen bekannten Gruppen eingereiht werden. Der Vortragende 
unternahm auch diese Arbeit und zeigt das von ihm revidirte 
System der Brombeeren vor. Zum Schlüsse werden noch die 
folgenden Rubus-Avten vorgezeigt : R. Karsterianus aus Kroatien, 
R. Corenae Hungaricae aus Orsova (verschieden von R. Hungarieus 
Hol., sternhaarige Adenophori) , R. microsetiis (R. Bertricensis 
Hol. non Wrbg.), R. retinervis (sternhaarige Radula), R. neortus 
(sternhaarige Hystrix), R. brachyihyrms vom Schwabenberge bei 
Budapest, R. moestus aus Zagräb etc. 

4. Julius Istväliffi legt die von Ludwig Schlesinger 
der botanischen A b t h e i ] u n g des N a t i o n a 1 - M u s e u m in 
Budapest geschenkten aus Wachs, Papier und Stoff 
verfertigten südamerikanischen Obstmodelle vor. 
Dieselben wurden als Hausindustrie-Artikel von den eingeborenen 
Indianern in Guatemala verfertigt und auf den Markt gebracht. 
Sämmtliche stellen die dort vorkommenden wichtigsten Obstsorten 
vor, so z. B. Artocarpus incisa, Achras tiapota, Anacardium occi- 
dentala und Anona sguamosa. Die Modelle sind so naturgetreu 
und pünktlich nachgeahmt, dass sogar deren botanische Bestimmung 
möglich war. 

5. Moritz Staub bespricht auf Grund einer Publikation Nat- 
horst's die Verbreitung der arktischen Flora südlich und östlich 
der Ostsee. 

Fach conferenz am 11. Mai 1892. 

1. Karl Schilberszky jun. befasst sieh mit der Oarpellomanie 
von Papaver Rhoeas un d P. Orientale', seine Untersuchungen liefern 
neuere morphologische und histologische Daten zur Verwandtschaft 
der Fapaveraceen einerseits mit den Cruciferen und andererseits 
mit den ('apparideen. Er gründet diese Verwandtschaft auf die 
auf den abnormalen Gebilden vorkommenden Gynophoren, ferner 
auf die Bildung der Placenten, sowie auch auf die Entwickelungsart 
der Staubblätter. Die Oarpellomanie kommt meistens bei den 
Papaveraceen und Cruciferen vor und vererbt sich durch Samen, 
was durch Cultur erwiesen wurde. 



Königl. ungarische Naturwissenschaftliche Gesellschaft zu Budapest. 237 

2. Ludwig Simonkai legt drei ungarische Pflanzenarten 
vor. Die eine ist das Moos Dicranetta Marisensis Simk., welches bei 
Arad im Inund&tions-Gebiete der Maros wächst. Die zweite ist 
die TesseMna pyramidal«- Willd., welche ebenfalls im Comitate 
Arad auf Weideplätzen vorkommt. Drittens die schon bekannte, 
aber von ihm als Varietät bestimmte Späteiche (Quereus robn- 
stis.sima var. tardissima Simk.) 

3. Aladär Schertfel behandelt solche Charaktere der 
Trichia chrysosperma, — affinis, — scabra, — Jachii, welche theils 
unbekannt geblieben waren, theils in den Diagnosen der erwähnten 
Arten nicht gehörig hervorgehoben werden, welche aber in mehr- 
facher Beziehung von Bedeutung sind. 

4. Julius Istvänffi bespricht die mikrochemischen Reactionen 
des Capsicin, und zeigt die Reactionen des Solanin auf den Knollen 
der Kartoffel. 

5. Karl Flatt: 

„Die Geschichte der Tulpe." 

Die erste Tulpe blühte in Mittel-Europa im Jahre 1559 in 
Augsburg, wohin sie wahrscheinlich aus Konstantinopel gelangte. 
1573 finden wir sie schon in den kaiserlichen Gärten zu Wien, 
1577 in England und um 1610 in Frankreich. Nach Ungarn kam 
sie wahrscheinlich am Ende des XVI. Jahrhunderts durch Clusius, 
der bei den Grafen Batthyänyi in Nemetujvar öfter und längere 
Zeit verweilte. 1586 war die Tulpe schon in ganz Mitteleuropa 
verbreitet. Die Daten, die auf ein Vorkommen vor dieser Zeit 
schliessen lassen, beruhen auf Irrtimm. Im XVII. Jahrhundert 
beginnt die Periode der Tulpenmanie, die auch dem Erzbischof zu 
Esztergom, Georg Lippai, eigen war; seine Tulpen im pozsonyer 
Garten waren seiner Zeit die schönsten. Busbecq, in einem Briefe 
aus Konstantinopel vom Jahre 1554, gebrauchte zuerst den Namen 
Tulipa. 

6. Franz Gabnay bespricht die Excentricität der Bäume, 
und kommt dabei zu folgenden Ergebnissen : 1) Das specifische Ge- 
wicht der Bildungssäfte bei den Nadelhölzern ist grösser, als bei 
den Laubbäumen. 2) Die Bildungssäfte der Nadelhölzer sind ein- 
facher und primitiver, als bei den letzteren. 3) Die Bildungssäfte 
der Nadelhölzer sind wenige]- empfindlieh gegen den Einfluss des 
Sonnenlichtes. 4) Je grösser die Reproductionskraft der Laub- 
bäume ist, desto epinastischer sind sie, je geringer bei den Nadel- 
hölzern die Widerstandsfähigkeit ist, desto hyponastischer sind sie, 
d. h. die Excentricität steht mit der Reproductionsfähigkeit im 
engsten Zusammenhange. 

7. Aladär Richter: 

„Einige Novitäten der Flora Süd- und Mittel- 

Amer ikas." 

Im Laufe seiner comparativ anatomischen Untersuchungen 
der Artocarpeen und Conocephaleen, bei der kritischen Sichtung des 



238 Instrumente. — Algen. — PH 



ze. 



Materials fand Richter folgende vier neue Arten von Cecropia 
und zwar: C. Jurdnyiana (Herb. Sagot. Nr. 861 in Herb. Mus. 
Paris) ; C. scabrifolia (P. Levy: Plantae Nicaraguenses. No. 52. 
Herb. Mus. Paris); C. Radlkoferiana (Collect. Triana, No. 865. 
Herb. Mus. Paris); C. Bureauiana (Herb. Mus. Paris). Richter 
ergänzt seine Abhandlung mit der Beschreibung der bisher nicht 
publicirten C. Levyana Bureau ined. (P. Levy: Plantae Nicara- 
guenses No. 473. Herb. Mus. Paris). 



Instrumente, Präparations- und Conservations- 

Methoden. 



Babes, V. und Babes, B., Ueber ein Verfahren, keimfreies Wasser zu gewinnen. 
[Mit 1 Figur.] (Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkuude. Bd. XII. 
1892. No. 4/5. p. 132—138.) 

Kaufmann, P., Ein einfaches Verfahren zum Nachweis der Tuberkelbacillen im 
Auswurf. (1. c. p. 142—143 ) 

Koch, Ludwig, Mikrot ethnische Mitteilungen. I. lieber Einbettung, Einschluss 
und Färben pflanzlicher Objecte. (Sep.-Abdr. aus Pringsheim's Jahrbücher für 
wissenschaftliche Botanik. Bd. XXIV. 1892. Heft l.) 8 U . 51 pp. Berlin 
(Gebr. Bornträger, E. Eggers) 1892. 

SeüUS, A. H. C. vau, Zur Kenntniss der Cultur unaerober Bakterien. (Central- 
blatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. Bd. XII. 1892. No. 4/5. p. 144 
— 145.) 



Referate. 



Kuckuck, P., Ectocarpus siliculo&us Dillw. sp. forma varians 
n. f., ein Beispiel für ausserordentliche Schwankungen 
der pluriloculären Sporangien. (Berichte der Deutschen 
botanischen Gesellschaft. Jahrg. X. 1892. Hett 5. p. 256—259. 
Mit 1 Tafel.) 

Verf. beobachtete an der von ihm an der Schwentine-Mündung 
im Kieler Hafen aufgefundenen neuen Form von Ectocarpus sili- 
culosus Sporangien von bis 1350 //, während bei der Hauptform 
die Länge durchschnittlich 20(J (.i beträgt, bei der Form hiemal is 
60U f.i nicht überschreitet. Es tritt, also hier die ungewöhnliche 
Erscheinung auf, dass bei derselben Pflanze die pluriloculären 
Sporangien das ca. 35fache ihrer geringsten Länge erreichen und 
von der kugelförmigen bis zur langfadenförmigen Gestalt variiren 
können. 

Knuth (Kiel). 

Okaria, K., Ueber einen rothen Farbstoff erzeugenden 
Bacillus aus Fus sb öden staub. (Centralblatt f. Bakteriologie 
und Parasitenkunde. Bd. XI. 1892. No. 1. p. 1-4.) 

Bei der Untersuchung von Fussbodenstaub gelang es Oka da, 
einen neuen, rothes Pigment producirenden Mikroorganismus zu iso- 



filze. — flechten. 239 

liren, für welchen er den Namen Bacillus rubellus vorschlägt. Der- 
selbe stellt sich dar als ein oft lange Scheinfäden bildendes Kurz- 
stäbchen mit leicht abgerundeten Enden und langen, wellig gebo 
genen Geissein, die nach der Loeffl er' sehen Färbungsmethode 
zur Anschauung zu bringen sind. Die Bacillen sind nicht pathogen 
und ausserordentlich beweglieh. Auf Agarplatten gedeihen die 
Oulturen erheblich schneller und üppiger, als auf Gelatineplatten. 
In Agarstichculturen beginnt bei Brüttemperatur bereits nach 24 
Stunden die Röthung von oben nach unten, wird bald intensiver, 
so dass dann die. ganze Kolonie wie eine rothe Fadenschlinge aus 
sieht. Ohne Abschluss von Sauerstoff gedeihen die Bacillen nie, 
sind also obligate Anaerobionten. Die Sporen sind endogeu, oval, 
stark glänzend und gegen Eintrocknen , Hitze und Chemikalien 
ziemlich widerstandsfähig. Die Bacillen selbst sind farblos, aber 
nach allen gebräuchlichen Färbungsmethoden leicht zu färben. 

Kohl (Marburg). 

Hennings, F., Fungi No vo-guine enses. (Engler's Botanische 
Jahrbücher. Bd. XV. 1892. Heft 1 ) 

Verf. beschreibt folgende neue Arten resp. Varietäten: 

Urornyces Albizziae, U. Malloti, U. Kärnbachii (auf Abrus precatorius) ; 
Puccinia (Mieropnccini.a) Thwaitesii Berk. var. Nuvo-guineensis (auf Junticia sp.), 
P. (Hemipuccinia) Oldenlandiae; Aeciuium Kärnbachii (auf Ijjomoea), A. Phyllanthi, 
A. C'lerodendri, A. Puerariae ; Uredo Alocastiae; Oanoderma ochrolaccatum Pat. 
var. cornueopiae ; Favolns Novo-guinee?ms ; Kretschmaria Novo-guineensis ; Als 
Anhaug wird noch eine neue Alge, Sc.ytonema Kärnbachii, die an Pandanua- 
Stämnien dünnhäutige, braunrothe Ueberziige bildet, beschrieben. 

Tanbert (Berlin). 

Zahlbruckner, A., Beiträge zur Flechtenflora Nieder- 
österreichs IV. (Verhandlungen der K. K. zoolog.-botan. 
Gesellschaft zu Wien. Jahrg. 1891. p. 769—784.) 

Von dem Waldviertel in Niederösterreich gibt Verf. einen 
lichenographischen Ueberblick durch ein Verzeichniss von Flechten, 
die er selbst und J. Baumgartner gesammelt haben. Der 
bisher in lichenologischer Hinsicht unbekannte Bezirk ist allerdings 
für den Lichenologen anziehend und ladet zu weiterer Durch- 
forschung ein. 

Der Flechtenwuchs bietet nach Verf. einen lebhaften Gegen- 
satz, indem ein solcher auf Urgestein dem auf Urkalk und Lehm 
an den sonnigen Geländen des Donauufers gegenübersteht. Als 
weitere Auszeichnung der örtlichen Flechtenflora hebt Verf. „das 
Vorkommen subalpiner und alpiner Lichenen in verhältnissmässig 
viel zu tiefen Lagen" hervor. Von Gyrophora cylindrica, G. poly- 
phylla, Cetraria pinastri, C. aleurites, Parmelia diffusa, Cladonia 
graci/is, Evernia vulpina wird angegeben, dass sie im Waldviertel 
in der Waldregion und in den Thälern vorkommen, von Acarospora 
chlorophana, Rinodina oreina und Lecanora chrysoleuca, dass sie 
nur noch in einer Höhe von 700 m über dem Meere gefunden 
sind. Dass auch Verf., wie die Lichenologen, auf die Lichenen 



240 Flechten. — Muscineen. — Physiol., ßiol., Anat. u. Morphol. 

die über die Phanerogamen gewonnenen pflanzengeographischen 
Anschauungen ausdehnt, darf nicht Wunder nehmen, wohl aber, 
dass er es nicht vorgezogen hat, die Litteratur zu prüfen, bevor 
er seinem Erstaunen über die genannten Funde einen zum Theil 
sogar starken Ausdruck gab. 

Von den für Niederösterreich neuen Funden (unter denen 39 
Arten sind), die Verf. äusserlich, einer lobenswerthen Sitte folgend, 
gekennzeichnet hat, seien folgende hervorgehoben: 

Rinodina oreina Mass., R. discolor Arn., Acarospora chlorophana Mass., 
Lecanora saxicola Stenh. v. Qarovaglii Nyl., Bilimbia coprodes Kürb., Lecidea 
(Biatora) gibberosa Ach., L. (B.) atroviridis Th. Fr., L. aglaea Sonimf., L. silvi- 
ccila Flot, C'atillaria [Biatorina) micrococca Th. Fr., Verrucaria decussata Garov., 
Stigmatidium Hutchinsiae Nyl., Arthonia spectabilis Flot., Segestria Ahlesiana 
Körb., S. Austriaca (Korb.) und Ar thopy venia globularis Körb. 

Verf. unterfängt sich, den Namen Segestria statt Segestrella wieder 
einzuführen, indem er offenbar keine Kenntniss von Körb er 's be- 
treffenden Worten (Par. lieh. p. 324) hat. Endlich muss Ref. das 
Verfahren mit der Autorschaft bei den Varietäten auf das Ent- 
schiedenste missbilligen. 

Minks (Stettin). 

Stephani, F., Treubia insiqnis Goebel. (Hedwigia. 1891. p. 190 
— 193. Mit 1 Tafel.) 

Verf. weist nach, dass dieses seltsame, bis 16 cm lange und 
2 cm breite Lebermoos von Java, welches von Goebel in den 
Ann. du jard. bot. de Buitenzorg. Vol. IX. geschildert und abge- 
bildet wird, in die Verwandtschaft von Symphogyna und Blasia 
gehört und als ein echtes laubiges Lebermoos zu betrachten ist. 
Ein wirklicher Stengel ist nicht vorhanden und die 
mehrschichtigen, allmählich in die breite, flache 
Mittelrippe übergehenden sogenannten Blätter liegen 
mit letzterer in einer Ebene, während bei allen foliosen 
Lebermoosen die Blätter zur Stengelachse eine „geneigte Insertion" 
zeigen und nur aus einer „einfachen Lage tafelförmiger Zellen auf- 
gebaut sind." Bei Treubia haben wir es lediglich mit Laublappen 
zu thun, die nur, soweit sie sich gegenseitig decken, deshalb zu 
einer Imbricatur gelangen , weil sie anders nicht auszuweichen 
vermögen. Dieselben sind hier an den Längsseiten so zugerundet, 
dass sie sich über einander legen, obwohl die sich deckenden Rän- 
der aus einem gemeinsamen Punkte am Rande der Front ent- 
springen. Zum Schluss wird eine ausführliche lat. Diagnose dieser 
merkwürdigen Pflanze gegeben. 

Warnstorf (Neuruppin). 

Pruuet, A., Sur la Constitution phv sio logiqu e des tnber- 
cules de Pomme de terre dans ses rapports avec le 
d 6 velop pem ent des bourgeons. (Comptes rendus des 
s^ances de l'Academie des sciences de Paris. T. CXIV. 1892. 
No. 19.) 

Nach den Untersuchungen von Wollny liefern bekanntlich 

die vorderen Hälften auseinander geschnittener und für sich eulti- 



Physiol., Bio!., Anat. u. Morphol. (Oekonomische Botanik). 241 

virter Kartoffelsaatknollen reichlichere Ernten, als die hinteren Hälften, 
auch ist ferner bekannt, dass die am Gipfel der Knolle liegenden 
Augen besser heranwachsen und sicli früher und schneller entwickeln, 
als die der Basis zunächst liegenden. Verf. hat es nun unter- 
nommen, mit Hilfe der Analyse den Nachweis für dies verschiedene 
Verhalten der Knollenhälften zu erbringen. 

Untersucht wurden drei verschiedene Varietäten, und zwar 
sowohl Knollen, welche noch nicht gekeimt hatten, als auch solche, 
welche eben im Begriff waren, zu keimen. 

In den Knollen, welche noch nicht gekeimt hatten, zeigten 
sich die vorderen Hälften im Allgemeinen reicher an Trocken- 
substanz, an Kohlehydraten, welche durch Chlorwasserstoffsäure 
sich in reducirenden Zucker umwandeln Hessen, an eiweisshaltigem 
und nicht eiweisshaltigem Stickstoff, an in Wasser löslichen Eiweissen, 
an organischen Säuren, an Salzen, besonders an Potasche, Magnesia 
und Phosphorsäure. Die Knollen, welche auf dem Wege waren zu 
keimen, lieferten im Allgemeinen die soeben angegebenen analogen 
Resultate. 

In sämmtlichen drei untersuchten Varietäten konnte vor der 
Keimung weder Zucker noch Diastase, oder doch nur in kaum 
nachweisbaren Spuren gefunden werden. Bei den in Keimung be- 
griffenen Knollen erschienen Zucker und Diastase bei den vorderen 
Hälften früher, als bei den hinteren, auch nahm bei ihnen der 
Stickstoff der Amide im Verhältniss zum Gesammtstickstoff und die 
löslichen Eiweissstoffe im Verhältniss zur Gesammtheit der Eiweiss- 
stoffe gegen den Gipfel hin früher und mehr zu, als nach der 
Basis hin. 

Das schnellere und stärkere Wachsthum der vorderen Augen 
erklärt sich also dadurch, dass in ihrer Nähe sich früher Nähr- 
substanzen der Reservestoffe, organische Säuren und Salze vor- 
finden, welche entweder auf die Turgescenz des Zellgewebes oder 
unmittelbar Stoff-bildend und umbildend wirken. 

Verf. gibt über seine Beobachtungen folgendes Resume : Bei 
den Kartoffelknollen existirt eine enge Beziehung zwischen der 
Vertheilung der Hauptbestandtheile und der Mineralsubstanzen 
einerseits und der relativen Fähigkeit der Augen bezüglich ihrer 
Entwicklung andererseits. 

Eberdt (Berlin). 



Daniel, Lucien. Note sur l'influence du drainage et de 
la chaux sur la Vegetation spontan^e dans le d6par- 
tement de la Mayenne. (Revue generale de Botanique. T. III. 
1891. p. 249—254.) 

Ein grosser Theil des Departement Mayenne besitzt von 
Natur sehr unfruchtbaren Kiesel- oder undurchlässigen Thon- 
boden: Eine rationelle Verbesserung des Bodens durch Zufuhr 
von Kalk wurde im Arrondissement Chäteau-Gontier bereits 
seit 1813 vorgenommen, durch Drainage seit 1850, im Arrondissement 

Botan. Centralbl. Bd. LI. 1892. 16 



242 System, u. Pflanzengeographie (Physiol., Biol., Anat. u. Morphol.). 

Laval begann man mit dem Kalken 1820 — 30, im Arr. Mayen ne 
selbst, das beinahe vollständig kalkfrei ist, wurde eigentlich nur 
unter dem zweiten Kaiserreich gekalkt und drainirt, so dass hier 
auch jetzt noch eine Menge uncultivirter Plätze und Heiden(landes) 
vorhanden sind, die vollständig den ehemaligen Vegetationscharakter 
bewahrt haben. Das ganze Departement, von dem ein Pflanzenkatalog 
aus dem Jahre 1838 existirt, bietet die günstigsten Bedingungen für 
das Studium der Veränderungen, welche die eingeborene wilde Flora 
durch das Kalken und Drainiren erfahren hat. Dieses Studium 
lehrt, dass sich der Grad der Häufigkeit für die meisten Pflanzen 
erheblich geändert hat. Manche, die ehedem gemein waren, sind ver- 
schwunden oder im Begriff zu verschwinden, wie Eriophormn und viele 
Sumpfgewächse; sehr stark vermindert sind Steck- und Besenginster, 
die früher die Brachäcker bedeckten ; dagegen gewinnen gegen den 
Boden indifferente Pflanzen, wie Sonchus arvensis, Scandix Pecten- 
Veneris, Papaver Rhoeas etc., die früher im Arrondissement Mayenne 
unbekannt waren , fortwährend an Terrain und drohen alles zu 
überziehen, auch einzelne Kalkpflanzen haben sich auf dem ehe- 
maligen Thon- und Kieselboden völlig eingebürgert und ge- 
winnen Terrain: Dapline Laureola, Origanum vulgare, Buxus semper- 
virens, Mercurialis perennis, Iris foetidissima etc. ; während andere 
Wanderpflanzen blieben : Reseda lutea, Salvia pratensis, Centanrea 
solstitialis , Calcitrapa , Hyoscyamus niger etc. — An sehr vielen 
Punkten des Arondissements Chäteau-Gontin findet man kalkfeindliclie 
und kalkfreundliche Pflanzen friedlich neben einander: so die charakte- 
ristischen Kalkpflanzen: Iris foetidissima, Buxus sempervirens, Daphne 
Laureola, Mercurialis perennis, Linum angustifolium mit den charak- 
teristischen Kieselpflanzen : Sarothamnus vidgaris, Ulex Europaeus, 
Castanea vulgaris, Pieris aquilina, Conopodium denudatum etc. Bei 
Marcille - Grazay ist ein sumpfiger, bald kieseliger, bald thoniger 
Kalk und auf diesem natürlichen Mischboden wachsen Ophrys apifera, 
Orchis fusca, Cirsium acaule zusammen mit Centaurea nigra, Betida 
alba , Pilularia globulifera , Juucus Tenageia und eine Menge 
Digitalis purpurea; vorherrschend sind Kalk -Thonpflanzen, wie 
Inula Helenium etc. oder Kalk-Kieselpflanzen, wie Briza minor etc. 
Bei Joublaius findet man auf einem ursprünglichen Schiefer- 
boden, der aber schon seit langer Zeit stark gekalkt wird: Specu- 
laria hybrida, Dipsacus jülosus, Mercurialis perennis, Reseda lutea, 
Origanum vulgare etc. Diese Beispiele zeigen zur Genüge, wie 
sehr die Vegetation den mit den Verhältnissen nicht vertrauten 
Floristen liier über die Bodenbeschaffenheit täuschen kann. Wo 
Kalk und Kiesel in gleichem Verhältniss vorhanden sind, leben 
kalkfeindliche und -freundliche Pflanzen neben einander, aber die 
gegen den Boden indifferenten Arten überwiegen. 

Kleiu (Karlsruhe i. B.). 



Möller, A., Aus dem s ü d b r a s i 1 i a n i s c h e n U r w a 1 d e. (Forst- 
liche Blätter. 1891.) 



Systematik u. Pflanzpngeogniphie (Oekonomische Botanik). 243 

Zweck des vorliegenden Aufsatzes ist dem deutschen Forst- 
mann eine Vorstellung von dem tropischen Urwalde zu geben. 
Dementsprechend enthält derselbe Vieles, das bereits bekannt war, 
ausserdem jedoch einige neue Beobachtungen und Gesichtspunkte 
des seit einem Jahre in Blumenau weilenden Verfassers. 

Die Palmenallee (Cocos Romanzoiciana) in Blumenau und die 
Kohlpalmen (Kutrrpe edutis) im Walde geben dem Verf. Ver- 
anlassung, die Ansicht auszusprechen, dass das Dickenwachsthum 
des Palmenstammes theilweise auf secundären Erscheinungen be- 
ruht; es wäre sonst die Thatsache nicht zu erklären, dass die alten 
Stämme von Euterpe dicker sind, als die jungen. Verf. hat die Dicke 
einiger Stämme mit dem Baummessbande gemessen, und wird, wenn 
er nach zwei Jahren fortgeht, voraussichtlich die Zunahme in Centi- 
metern angeben können. 

Die Humusschicht im Urwald ist nicht dicker, als in einem 
beliebigen deutschen Laubwalde, während man doch eine weit 
grössere Mächtigkeit derselben erwarten würde. Die rasche Zer- 
setzung der abgestorbenen Massen wird durch Pilze vollzogen, 
deren Thätigkeit in Brasilien weit ergiebiger ist, als in Deutschland. 

Wunderbar ist die Schnelligkeit, mit welcher (Kulturboden, so- 
bald er sich selbst überlassen, wieder mit Holz bewachsen wird; 
zehn Jahre genügen, um ein früheres Maisfeld in ein dichtes Ge- 
büsch (Capoeira) umzuwandeln. 

Die Schilderung des Waldes mit seinen Lianen, Epiphyten, 
auffallend grossblätterigen Gewächsen etc. bietet für den Botaniker 
nur Bekanntes. 

Den Schluss bildet ein von Fritz Müller verfasstes Ver- 
zeichniss der bisher in der Umgebung von Blumenau und Desterro 
beobachteten und 60 verschiedenen Familien angehörenden Bäume 
und Sträucher. 

Schimper (Bonn). 

Hanssknecht, C, Pflanzengeschichtliche, systematische 
und floristische Besprechungen und Beiträge. 
(Mittheilungen des Thüring. Bot. Vereins. N. F. 1892. Heft II. 
p. 45—67.) 

1. Ueber die Abstammung des Saathabers. 

Hierin wendet sich Hskn. gegen Körnicke, der die von 
Hskn. in Bd. III der Mittheilungen der Geographischen Gesellschaft 
Jena nachgewiesene Abstammung des Saathabeis vom Wüdhaber 
angegriffen hat. Er bleibt dabei bei seinen früheren Ansichten 
stehen und fügt denselben noch einige neue beweisende Punkte 
hinzu. 

2. Cucumis eriocarpus Boiss. et Noe. 

Von C. trigonus Borb., mit dem die fl. Orient C. eriocarpus 
vereinigt, ist letztere zu trennen. Gleichzeitig erscheint diese Art 
nach den vorliegenden Ausführungen als die Stammart von C. sativus 
wenigstens von den im Orient cultivirten Formen. 

16* 



244 Systematik und Pflanzengeographie. 

3. Prunus Chamaecerasus Jacq. 

Der Verf. erblickt in P. Chamaecerasus eine in Thüringen 
einheimische Pflanze, deren Verbreitungsgebiet von Rheinhessen 
und dem Elsass aus sich nach Osten bis zur Songarei und dem 
Altai hin erstreckt. Prunus Cerasus will er von demselben nicht 
als Art getrennt wissen und hält die von Beck (Zool.-Bot. Ges. 
1891. p. 794.) aufgestellten Bastarde zwischen beiden für Zwischen- 
formen. Entgegen N e i 1 r e i c h (Fl. von Wien), der P. Chamaecerasus 
als var. y. pumila L. zu P. Cerasus zieht, hält Hskn. vielmehr 
P. Chamaecerasus für die eigentliche Art, der er P. Cerasus als 
Varietät unterordnet. 

4. Prunus avium X Cerasus. 

Beschreibung dieses Bastardes, dem P. Cerasus var. Rhenana 
Wirtgen und var. Jenensis Bogenhard zugezogen wird. 

5. Juncus sphaerocarpus N. ab E. 

Buchenau hält in seiner Monogr. Juncacearum J. sphaero- 
carpus für eine Form des J. bufonius. Dieser Ansicht tritt Hskn. 
ganz entschieden entgegen und sieht in J. sph. eine dem J. bufonius 
völlig gleichwertig an die Seite zu stellende Art, die durch das 
Eingehen geeigneter Standorte durch J. bufonius zurückgedrängt wird. 

6. Weiteres zur Gattung Epilobium. 

Hieraus sei nur die Beschreibung einer neuen, von R e h m a n n 
in Transvaal gesammelten Art, Epilobium Rehmannianum sp. n., 
erwähnt, im Uebrigen aber auf das Original verwiesen, das haupt- 
sächlich Richtigstellungen der Synonymik enthält. 

7. Floristische Beiträge. 

Bemerkenswerth erscheint die Angabe, dass Alnus viridis auch 
in Thüringen vorkommt, sowie die Widerlegung der Angabe 
Höck's (Nährpflanzen Mitteleuropas), dass Cardamine amara als 
Brunnenkresse in Erfurt angebaut wurde. Schliesslich finden wir 
noch die Beschreibung eines Rhinanthus hirsutus All. var. ellipticus 
var. nov. 

Appel (Coburg). 

Kükentlial, 0., Carikologische Beiträge. (Mittheilungen 
des Thür. Bot. Ver. N. F. Heft II. 1892. p. 38—45.) 

Sub 1) beschreibt der Verf. eine „ Carex verna Vill. f. ad 
membranaceam Hoppe tendens", die sich durch die breit weiss- 
berandeten Spelzen der (f Aehrchen auszeichnet. 

sub 2) geht derselbe auf C. curvata Knaf. ausführlich ein, und 
kommt dabei zu dem Resultate, dass die vom Ref. in Bd. IX. der. 
Mitt. des bot. Ver. f. Gesammtthüringen und Bd. I. der Jahres- 
berichte der bayerischen bot. Gesellschaft ausgesprochene Ansicht 
„C. curvata Knaf. sei als selbständige Art aufzufassen", anzu- 
erkennen sei. Nicht zu verwechseln damit ist C. Schreberi Schrk. 
var. pallida Lang, die eine Schattenform der C. Schreberi, sowie 
C. brizoides L. var. brunescens Kükenthal, die eine Sonnenform der 
letzteren darstellt. Wenn K. dagegen Einwendungen erhebt, dass 
Ref. auch die jetzt von ihm als brunescens bezeichneten Formen 



Systematik u. Pflanzengeographie. — Medicinisi-he Botanik. 245 

zu C. curvata, gezogen hat, so ist zur Rechtfertigung auf die im 
Herb. hört. bot. Vratisl. liegenden Knaf sehen Originale hinzu- 
weisen, die K. nicht als C. curvata Knaf., für die sie der Autor 
ausgegeben hat, sondern für C. brizoides L. var. brunescens erklärt. 
Eine scharfe Grenze hier zu ziehen, dürfte wohl nicht möglich 
sein. Die Stellung von C. curvata zur C. Schreberi, von der sie 
schärfer, als von C. brizoides getrennt ist, ist wohl nur der durch 
Lang herbeigeführten ungenauen Kenntnis der kritischen Art zu- 
zuschreiben. 

Appel (Coburg). 

Waage, Th., Harzgehalt der Jalape. (Berichte der pharma- 
ceutischen Gesellschaft. 1891. p. 87—92.) 

Bei Untersuchungen bezüglich des Harzgehaltes der Jalapen- 
knollen hatte es sich in den letzten Jahren vielfach gezeigt, dass 
dieselben nicht, den Anforderungen der früheren deutschen Phar- 
makopoeen entsprechend, 10°/o Harz enthielten, sondern bei weitem 
weniger, so dass man schliesslich zu der Ansicht gelangte, dass 
der Harzgehalt der Knollen von Ipomoea Purga, welche in Europa 
verwendet und nach dem neuen deutschen Arzneibuch allein an- 
gewendet werden darf, allmählich abgenommen habe. 

Nach Flückiger ist nun aber das äussere Aussehen derWaare 
keineswegs schlechter geworden und ein allgemeiner Rückschritt 
der Harzbildung im Organismus der Pflanze auch nicht gut denk- 
bar, so dass man zu der Annahme gedrängt w T ird, dass eine theil- 
weise Extraction in betrügerischer Absicht schon an den Productions- 
orten im umfangreichsten Maasse vollführt wird, wie denn auch 
ein Quantum Knollen, welches ein New-Yorker Haus in Mexiko 
direct ankaufen Hess , bei der Untersuchung nicht weniger als 
16,9 °/o Harz ergab. 

Da nach dem neuen deutschen Arzneibuch aber gegenwärtig 
sogar nur noch ein Harzgehalt von 7 °/o bei dieser Droge verlangt 
wird, so drängt sich dem Verfasser hierbei die Frage auf, ob diese 
so beträchtliche Herabsetzung der Anforderung an den Harzgehalt 
und damit an die Wirksamkeit eine berechtigte sei. 

Nach den Ausführungen der Verf. sind nun die Verhältnisse 
heut zu Tage bezüglich des Harzgehaltes folgende: Verfasser hatte 
selbst vor einigen Jahren bei wiederholter Darstellung grösserer 
Mengen Jalapenharzes eine durchschnittliche Ausbeute von 12°/ 
erhalten. Auch nach Bellingrodt bestätigt sich eine Abnahme 
des Harzgehaltes in den letzten 20 Jahren nicht, indem derselbe 
1851—1854 im Durchschnitt 11,58 °/o, 1860— 1890 im Durchschnitt 
ll,6°/ gefunden hatte. Ungünstiger sind allerdings die Zahlen, 
welche dem Verf. von einer Firma mitgetheilt wurden, die sich 
mit der Herstellung von Jalapenharz im Grossen beschäftigt. 
Hiernach betrugen die Ausbeuten: 9,9—7,7—6,3—6,9—8,5—7,7— 
6.6—8,1 °/ . 

Auch diese Zahlen, obgleich sie wesentlich niedriger sind, 
sprechen nach Verf. noch keineswegs für eine allmähliche Abnahme 
des Harzgehaltes, sie dürften vielmehr nur darauf hindeuten, dass 



^46 Medicin. Botanik.— Teratologie u. Pflanzenkrkh. — Oekon. Botanik. 

billigere Sorten angewendet wurden, welche es unzweifelhaft auch 
schon früher gegeben hat. Dass solche jetzt häufiger sein 
mögen, ist nach der Ansicht von Waage die einzige Folge der 
lebhafteren Kachfrage und der relativ geringen Bestände guter 
Sorten. 

Im Uebrigen liegen noch folgende Zahlen von Harzbestimmungen 
aus den letzten Jahren vor: 4,94-6,1—7,3—8,14-10,5—11,7— 
11,95— 12,1— 12,3— 12,35— 12,85 °/o. Aus allen diesen Angaben, 
im Ganzen 42, ergiebt sich ein durchschnittlicher Gehalt von 9,4 °/ . 
Hierbei ist zu bedenken, dass ein grosser Theil dieser Muster dem 
Grossbetrieb diente, sicher also keine ausgesuchte schöne Waare war. 

Auf Grund der obigen Ausführungen glaubt nun Verf. be- 
haupten zu können, dass eine Jalape mit mindestens 10°/ 
Harz auch heute noch am Markte ist, und hält es für be- 
dauerlich, dass in Deutschland eine um 3 °/ geringere Jalape 
noch als omcinell bezeichnet wird, während diePharmakopoeen anderer 
Länder einen Harzgehalt von mindestens 10°/o, und noch darüber 

verlangen. 

Otto (Berlin). 

Wakker, J. H., Eenige mededeelingen over Pelorien. 

(Ned. Kruidk. Arch. T. V. H. 4. p. 620. — Beilage zur Sitzung 

des Nied. Bot. Vereins, 26. Juli 1889.) 

Der Vortragende theilte die Entdeckung einiger dreispornigen 
Blüten bei Linaria vulgaris mit. Der mittlere Sporn war immer 
viel grösser, als die seitlichen. Ausser dieser Abweichung war die 
Blüte normal zygomorph und bildete also eine Mittelform 
zwischen den gewöhnlichen zygomorphen Blüten und den bekannten 
aktinomorphen Pelorien mit 5 Spornen und einer nahezu röhren- 
förmigen Blütenkrone. Die Samen keimten im Utrechter Uniyer- 
sitätsgarten und lieferten kräftige Pflanzen, welche, obgleich weniger 
deutlich, als die Mutterpflanze, die nämliche Abweichung zeigten. 
Auch lässt sich die Variation durch die Wurzeln fortpflanzen. An 
einem Individuum wurde auch eine ganz spornlose Blüte gefunden 
und an einem anderen eine Blüte, welcher der goldgelbe Fleck an 
der Unterlippe fehlte. An einem Goldregen (Cytisus) fand der 
Vortragende zwei Blüten mit sternförmig ausgebreiteter Blütenkrone, 
deren Kelch in der einen ganz normal gebildet war, während bei 
der anderen einer der Zipfel sich petaloid entwickelt hatte. 

Boerlage (Leiden). 

Arcangeli, G., Sulla cultura del Cynomorium coccineinn. 
(Bull. Soc botan. ital. Firenze 1892. p. 127-129.) 

Auch die im botanischen Garten zu Pisa angestellten Versuche 
der Cultur von Cynomorium coccineum fielen erfolgreich aus. 
Rhizomstücko dieser Pflanze, mit Adventivwurzeln, wurden zwischen 
das Wurzelsystem eines kräftigen, zweijährigen Stückes von Atriplex 
nummularia im Frühjahre eingegraben. Gegen den Herbst zu 
sprossten bereits 13 Stücke hervor. — Andere Rhizomstücke, welche 



Oekouoniisclie Botanik. 247 

mit einer daran haftenden Pflanze von Salicornia in geeigneter 
Weise in die Erde gelegt worden waren, konnten sieh nicht weiter 
entwickeln, da das £>WicorHt"a-lndividuum zu Grunde ging. 

Solla (Vallombrosa). 

Sadebeck, lt., Die tropischen Nutzpflanzen Ostafrika' s, 
ihre Anzucht und ihr event. Plantagenbetrieb. Eine 
orientirende Mittheilung über einige Aufgaben und 
Arbeiten des Hamburgischen botanischen Museums 
und Laboratoriums für Waaren künde. (Aus dem 
Jahrbuch der Hamburgischen wissenschaftlichen Anstalten. IX. 
— Arbeiten des botanischen Museums. 1891. S.-A. 26 p.) 
Die vorliegende Abhandlung soll den Zweck haben, einerseits 
auf die im tropischen Ostafrika heimischen oder zu cultivirenden Nutz- 
pflanzen aufmerksam zu machen, andererseits aber namentlich eine 
grössere Verwerlhung derselben anzustreben und durch rationellere 
Cultur dieselben womöglich einem gewissen Veredelungsprocess zu 
unterziehen, zumal die Gewinnung tropischer Producte sich fast stets 
nur auf die Erfahrung stützt, welche die meist auf niedriger Stufe 
der Entwicklung stehenden Eingeborenen sich erworben haben, und 
ferner die Zahl der tropischen Pflanzenproduete in keinem Ver- 
hältniss zu der üppigen Vegetation steht. Deshalb wären die dor- 
tigen Nutzpflanzen entwicklungsgeschichtlich, biologisch und chemisch 
einer möglichst genauen Untersuchung zu unterziehen, am bequem 
sten in einer Station für tropische Agricultur, welche neben einem 
botanischen ({arten ein mit allen dem heutigen Stande der Wissen- 
schaft entsprechenden Einrichtungen versehenes botanisches Labo- 
ratorium enthalten müsste; in letzterem werden die biologischen, 
mikroskopischen und chemischen Untersuchungen ausgeführt, während 
in ersterein die auf diesen Untersuchungen fussenden Culturmethoden, 
sowie die meisten entwicklungsgeschichtlichen Beobachtungen vor- 
genommen werden. In den Tropen kann man nicht nur ernten, 
sondern muss cultiviren ; jeder Raubbau ist zu verhindern. Für 
die Cultur resp. den ev. Plantagenbau einer Reihe von Nutzpflanzen 
werden zahlreiche, wichtige Hinweise gegeben, bei einigen auch 
auf herrschende Krankheiten aufmerksam gemacht. Verf. standen 
die reichhaltigen Sammlungen von Dr. F. Stuhl mann und 
Dr. Fischer aus Ostafrika zu Gebote, und wurden ausserdem 
37 der wichtigsten tropischen Nutzpflanzen in Cultur genommen. 

Als nur für Ostafrika von Bedeutung werden dort u. a. ge- 
zogen: Mais, Reis, Hirse, Weizen, Penicillaria, Eleusine, besonders 
zur Bierbereitung gebraucht, Sorghum, Zuckerrohr in zwei Varie- 
täten, einer solchen mit rothem und einer geschätzteren mit grünem 
Stengel, Bohnen, Erderbse (Voaudzeia subterranea L.), deren Samen 
auch einen gewissen Oelgehalt besitzen, Maniok, Yamswurzel, Batate, 
Brotfruchtbaum, Melonenbaum, l'siäinm. Orangen, Mangopflaumen, 
Akajoubäume {Anacnrdium occidentale L.), Melonen und ähnliche 
Cucurbitaceen, Granatapfel, Anona squamosa L. und muricata L., 
Hyphaene, Arenga saccharifera Labill., Betelpalme, Palrnyrapalme 
u. s. w. als Genussmittel. 



248 Oekonomische Botanik. 

Für den Welthandel dagegen sind wichtig oder würden es 
werden können, und wird daher die ausgedehntere Cultur besonders 
empfohlen, von : 

1. Oelpflanzen: Cocospalme, von welcher man bisher immer 
annahm, dass sie nur unter dem Einfluss von Seewinden und 
selbst in Mangrovegegenden gedeiht, welche nun aber von 
Dr. Stuhlmann in Tabora 500 km. vom Meere entfernt 
gefunden worden ist, Telfairia pedata Hook., in deren entschaltem 
Samen 59 °/o eines äusserst feinen und wohlschmeckenden Oeles 
resp. Fettes enthalten sind, Nigersaat (Guizotia Abessinica Cass.), 
deren Samen 40 — 50 °/ eines mildschmeckenden Oeles enthält, 
Sesamsaat (Sesamtim Indicum L. und 8. Orientale L.), schon jetzt 
vielfach dort cultivirt, Erdnuss (Arachis hypogaea L.) , deren Ge- 
deihen und namentlich die Ausbildung der Früchte von dem Kalk- 
gehalt des Bodens ausserordentlich abhängig ist. Wenig beachtet 
und verbreitet in Ostafrika, aber ausserordentlich wichtig ist auch 
die Oelpalme, Elaeis Guineensis L. 

2. Parfümeriepflanzen : Aus den jungen Blättern von Andro- 
pogo7i-Arten wäre vielleicht das in Ostindien sehr geschätzte Grasöl 
herzustellen. 

3. Medicinalpflanzen : Erwähnt wird nur Menispermum palma- 
tum L., die Colombowurzel , welche in dünne Querscheiben zer- 
schnitten in den Handel gelangt, und deren Bitterstoff gegen 
Gallenkrankheiten eine vorzügliche Heilkraft besitzen soll. 

4. Färb- und Gerbstoffpflanzen: Roccella spec, von welcher eine 
grobflechtige Orseille aus dem nördlichen Gebiet und eine fein- 
fiechtige, geschätztere Sorte aus den südlichen Ländern ausgeführt 
wird, Indigofera, von welcher mehrere Arten in Afrika heimisch 
sind, Saflor, Alkanna, Curcuma, Gambir, Dividivi u. s. w. 

5. Gewürze : Pfeffer, spanischer Pfeffer, besonders die kleinere 
Form, Capsicum conicum Meyer var. Orientale gebaut, Ingwer, 
Gewürznelkenbaum, dessen Cultur schon sehr verbreitet in Ostafrika 
ist, Muskatnussbaum, Vanille ; dagegen scheinen die Versuche mit 
der Cultur des Zimmtbaumes keine besonderen Erfolge ergeben zu 
haben. 

6. Genusspflanzen: Sagopalme (Metroxylon Rumphii Mart.), 
Dattelpalme, Kaffee, und zwar Coffea Arabica L. und C. Liberica 
Hiern., beides afrikanische Arten, von denen die letztere, heimisch 
im tropischen Westafrika, mit ihrem ausgebreiteten Wurzelsystem 
am besten auf nicht zu festem, etwas sandigem Boden in den tiefer 
gelegenen Theilen des Küstendistricts bis zu 200 m Höhe wachsen 
würde, während C. Arabica, heimisch in Centralafrika, wo sie wild 
am Victoria Nyanza gefunden worden ist, eine Gebirgspflanze ist 
und daher etwas festeren Boden und höhere, aber vor Winden 
geschützte Lagen erfordert, Cacao, Kolanuss, Tabak, dessen Anbau 
mit gutem Erfolge versucht zu sein scheint; dagegen ist die Cultur 
von Thee nur mit Vorsicht in Angriff zu nehmen. Fast alle diese 
genannten Pflanzen haben zur Anzucht in Ostafrika bisher noch 
nicht die gebührende Beachtung gefunden. 



Neue Litteratur. 249 

7. Gummipflanzen: Die Stammpflanzen des Gummi arabicum. 
Acacia Verek Guill. et Per., A. tortilis Heyne, A. JSeyal Del., 
A. Ehrenbergiana Heyne, und vielleicht wären auch die Früchte 
von Pedalium Murex L., Petraea Zanguebarica Gay und P. arte- 
misiaefolia Kl. als Klebstoffe und einhüllende Mittel zu versuchen. 

8. Kautschukpflanzen : V<thea Kirkii Hook, V. florida Benth. 
und die erst kürzlich aus Westafrika bekannt gewordene V. Traunii 
Sadeb. 

9. Faserpflanzen: Baumwolle, bei welcher eine sorgfältige Aus- 
wahl der Art vorzunehmen wäre, Jute, Raphia vinifera Beauv. und 
iSansevieria, welche eine ausserordentlich feste und elastische Faser 
liefert, die aber ebenfalls nicht von allen Sorten gleich brauchbar ist. 

Brick (Hamburg). 



Nene Litteratur." 



Nomenclatur, Pflanzennamen, Terminologie etc. : 

Botanical Nomenclature. (Journal of Botany. Vol. XXX. 1892. No. 356. p. 241 
—242.) 

Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten: 

.Müller, W. und Pilling, F. 0., Deutsche Schulflora. Liefrg. 15. gr. 8°. 
8 farbige Tafeln. Gera (Hofmann) 1892. M. —.70. 

Wiesner, J., Elementi di botanica scientilica. Traduzione italiana fatta sull' 
ultima edizione originale dal Prof. R. F. Nolla, Vol. I. (Anatomia e 
fisiologia delle piante.) Fase. 5 — 6. 8°. p. 161 — 240. Milano (stab. tip. dell' 
antica casa edit. Fr. Vallardi) 1892. ä Fase. L. 1. — 

Willkomm, M., Bilder-Atlas des Pflanzenreichs, nach dem natürlichen System 
bearbeitet. 2. Auflage. Lieferung 10. Fol. 4 pp. mit 4 farbigen Tafeln. 
Esslingen (J. F. Schreiber) 1892. M. —.50. 

Algen. 

Allen, T. F., Note on some Characeae. (Bulletin of the Torrey Botanical Club 
of New-York. Vol. XIX. 1892. No. 7. p. 230.) 

Batters, E. A. L., Schmitziella, a new genus of endophytic Algae (Corallinaceae). 
With 1 plate. (Annais of Botany. 1892. July.) 

Gallik, 0. A.j Navicula ambigua £. es N. cuspidata Kütz. oszläsa. [Die 
Theilung von Navicula ambigua und Nav. cuspidata.] (Termeszetrajzi füzetek. 
1892. 14 pp. mit deutschem Resume\) 

Miquel, P., Recherches experimentales sur la physiologie, la morphologie et la 
pathologie des Diatomees. (Extrait des Annales de micrographie. 1892.) 8°. 
29 pp. Tours (impr. Deslis freres), Paris (libr. Carre) 1892. 

Pilze : 

Dietel. P.j Ueber den Generationswechsel von Puccinia Agropyri Ell. et Ev. 
(Oesterreichische botanische Zeitschrift. 1892. No. 8. p. 261 — 263.) 



*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefällige Uebersendung von Separat- Abdrücken oder wenigstens um Angabe 
der Titel ihrer neuen Veröffentlichungen, damit in der „Neuen Litteratur" möglichste 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Redactioneu anderer Zeitschriften werden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheilen zu wollen, 
damit derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt werden kann. 

Dr. Uhlworm, 
Terrasse Nr. 7. 



250 Neue Litteratur. 

('hatiu, Ad. 5 La Trnffe. Botanique de la TrufFe et des plantes truffieres: sol, 
climat, pays producteurs, composition chimique, eulture, recolte, commerce, 
fraudes, qualites alimentaires, omserves, preparations cuiinaires. 8°. XII, 
370 pp. avec 15 planehes impriinees en eouleurs. Corbeil (impr. Crete), 
Paris (Hbr. J. B. Bailliere et fils) 1892. Fr. 15 — 

Hori, Shötarö, Notes on surae Japanese Uredineae. (The Botauical Magazine. 
Voi. VI. Tokyo 1892. No. 64. p. 211—216.) [Japanisch.] 

Schneider, A., Observations on sorae American Rhizobia. With 2 plates. 
(Bulletin of the Torrey Botauical Club of New-York. Vol. XIX. 1892. No. 7. 
p. 203—218.) 

Flechten: 

Miller, J., Lichenes Manipurenses a Dr. G. Watt lecti. [Enterodictyon, gen. nov.] 

(Journal of the Linnean Hoc. Botauy. XXIX. 1892. Nro. 201. 29. Juue.) 
Richard, 0. •!., Osservazioni sopra una questione di fisiolojjia vegetale relativa 

ai licbeni. Traduzione antorizzatu dall' autore di C. Gi'illi» 8°. 11 pp. 

Castelpiano (tip. di Luigi Koinagnoli) 1892. 
Tonglet, A., Notice sur six Lichens nouveaux pour la flore de Belgique. 

(Comptes-rendus des seances de la Societ4 royale de botanique de Belgique. 

1892. Mai. p. 93—95.) . 

Muscineen : 

Cardot, Jules, De rinegalite de valeur des types specitiques. (Comptes-rendus 
des seances de la Societe royale de botanique de Belgique. 1892. Juin. p. 123 

— 133.) 

Dollin, J., Nouvelle flore des inousses et des hepatiques, pour la determination 
facile des especes, avec 11288 tig. inedites, dessinees par A. Millot, representant 
toutes les mousses et hepatiques des environs de Paris, des departements 
voisins et les especes coinmuues d'Europe. (Suite ä la Nouvelle Flore de 
G. Bonnier et de LayeilS. II.) 8 n . 186 pp. Corbeil (impr. Crete), Paris 
(Hbr. P. Dupont) 1892. 

Fry, Sir E., British Mosses. 8". 70 pp. London (Witherby) 1892. 1 sh. 

Renauld, F. et Cardot, J., Musci exotici novi vel minus cogniti. (Comptes- 
rendus des seances de la Societe royale de botanique de Belgique. 1892. Juin. 
p. 100 — 123.) 

Stephani, F., Coleuso's New Zealand Hepaticae. With 3 plates. (Journ. Linnean 
Soc. Bot, XXIX. 1892. Nro. 201. 29. June.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 

Bailey, L. H., Gross-breeding and hybridizing, with a briet bibliograpliy of the 
subjeet. (The Rural Library. Vol. I. 1892. No. 6. p. 44.) 

Barher, C. A., Nature and development of exerescences on stems of Zanthoxylum. 
With 2 plates. (Annais of Botany. 1892. July.) 

Battandier, .1. A. et Trabilt, L., Extrait d'un rapport sur quelques voyages 
botaniques en Algerie, entrepris sous les auspices du ministre de l'Iustruction 
publi(|iie pendaut les annees 1890 — 1891. Partie II: Diagnoses d'especes 
nouvelles et Enumeration de quelques plantes nouvelles pour l'Algerie. 
(Bulletin de la SocietE Botanique de France. 8er. iL T. XIV. 1892. p. 70 

— 77.) 

Bauer, W., Ueber eine aus Leinsamenschieini entstehende Zuckerart. (Die 
landwirtschaftlichen Versuchsstationen. Bd. XL. 1892. No. 5/6.) 

Biourgc, Ph.j Reeherches morphologiques et chimiques sur les grains de pollen. 
Avec planehes. (La Cellule. Recueil de Cytologie et d'Histologie generale. 
Tome VIII. 1892. Fase. 1. p. 45—80.) 

Celakovsky, Ladisl. J., Nachtrag zu dem Aufsatz: Gedanken über eine 
zeitgemässe Reform der Theorie der Blutenstände. (Botanische Jahrbücher 
für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzeugeographie. flerausgeg. von 
A. Engler. 1kl. XVI. 1892. lieft 2. Beiblatt No. 36. p. 41.) 

Chaherl, Alfred, Contribution ä la flore de France et de Corse. (Bulletin de 
la Societe" Botanique de France. Ser. IL T. XIV. 1892. p. 66—69.) 

Chatin, Joannes, La cellule animale: sa strueture et sa vie, etude biologique 
et pratique. 8°. 304 pp. avec 149 tig. interealees dans le texte. Angers 
(impr. Lachese et Dolbeau), Paris (libr. J. B. Bailliere et fils) 1892. Fr. 3.50. 



Neue Litteratur. 251 

Dammer, Die Beziehungen der Biologie zur Systematik. (Biologisches Central 

blatt Bd. XII. 1892. No. 13.) 
Pnchartre, I*. et H., Note sur des feuilles de Senecio sagittifolius Baker. 

(Bulletin de la Societe Botaniqne de France. Serie II. Tome XIV. 1892. 
^ p. 83.) 
Farmer, J. B., Occurrence of two prothallia in an ovule of Pinna sylvestris. 

(Aunals of Botany. 1892. July.) 
Greeu, J. It.. Occurrence of vegetable trypsin in fruit of Cucumis utilissimus. 

(1. c.) 
.lost, 1... Lieber R. Hartig's Theorie des Dickenwachsthums und der Jahr- 

ringbildung. (Botanische Zeitung. 1892. No. 30. p. 489—495 und [Schluss] 

No. 31. p. 506— 510.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Baenitz, C, Ribes rubrum L. var. pseudopetraeum Baenitz. (Oesterreichische 

botanische Zeitschrift. 1892. No. 8. p. 265.) 
Baker, Edmund G., Synopsis of genera and species of Malveae. [Cout.] 

(Journal of Botany. Vol. XXX. 1892. No. 356. p. 235 — 240.) 
Baker, J. G. und Engler, A., Liliaceae afrieanae. Mit 1 Tafel. (Botanische 

Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie. 

Herausgegeben von A. Engler. Bd. XV. 1892. Heft 4. p. 467-479.) 
Bennett, Arthnr, Fragaria ebitior Ehrh. (Journal of Botany. Vol. XXX. 1892. 

No. 356. p. 248.) 

- — , Notes on Potamugetons. [Contiuued.] (1. c. p. 227 — 230.) 
Bentham, G., Handbook of the British flora. 6. edit. revised by Sir J. W. Hooker. 

8°. 660 pp. London (Reeve) 1892. 10 sh. 6 d. 

Bolle, Karl, Botanische Rückblicke auf die Inseln Lanzarote und Fuertaventura. 

(Botanische Jahrbücher für Systematik, Ptlanzengesrhichte und Pflanzen- 

geographie. Herausgegeben von A. Engler. Bd. XVI. 1892. Heft 2. p. 224 

—262.) 
Borbäs, Vincenz von, Eine Excursion zu den Adlerbädern des Szemenikgebirges. 

(Bull, de la soc. Hongr. d. geogr. 1891. No. 8.) 8°. 4 pp. 
— — , Flora von Oesterreich- Ungarn. III. West-, Nord- und Mittel-Ungarn. 

[Fortsetzung imd Schluss.] (Öesterreichische botanische Zeitschrift. 1892. 

Nu. 8. p. 286—289.) 
Boudier et Camus, G., Liste de plantes recueillies dans la vallee du Sausseron 

[seine-et-Oisel. (Bulletin de la Societe" Botaniqne de France. Serie II. Tome 

XIV. 1892. p. 79.) 
Brandegee, Kathariue, Additions to the catalogue of San Francisco plants. 

(Zoe. III. 189v. p. 49—50.) 
Britten, James, Dianthus caesius. (Journal of Botany. Vol. XXX. 1892. 

No. 356. p. 246.) 
Britton, N. L., American species of the genus Anemone and the geuera which 

have been referred to it. (Annais New- York Acad. of Sei. VI. 1892. p. "215 

-238. Contrib. Herb. Col. Coli. No. 23.) 
— , List of species of the geuera Scirpus and Rynchospora oecurring in 

North America. (Trausactions of the New-York Acad. of Sciences. XL 

1»92. p. 74—93. Contrib. Herb. Col. Coli. No. 26.) 
Jeanpert, Ed., Localit^s uouvelles de plantes des environs de Paris. (Bulletin 

de la Societe Botaniqne de France. Serie IL Tome XIV. 1892. p. 88.) 

Mneller, Baron von, Descriptions of New Australiau plants, with oecasioual 
other annotations. [Continued.j (Extra-print from the Victorian Naturalist. 
1892. June-July.) 

Endiandra exostemonea. 

Brancblets and petioles thinly brown-tomentose ; leaves of chartaeeous 
substance, mostly ovate-lanceolar, somewhat acuminate, shiniug on both 
sides, slightly paler green beneath and there the costulation prominent 
and tomentellous, the venulation conspieuous and closely reticular, the 
leaves except their keel and costules almost glabrous ; panicles axillary 
and terminal, usually mach 8 horter than the leaves, pedicels very thin 
and as particularly also the peduncles beset with brown appressed hairlets ; 
flowers very small, their calyx nearly glabrous, its lobes semi-ovate, 



252 Neue Litteratur. 

somewhat longer than the petals; stamens glabrous, with two lanceolar 
appeudages at the base, their Upper portion exserted ; style rather 
conspicuous, as well as the. ovulary glabrous; fruit large, globular. 

At the Daintree-River; The od. Pentske. 

Leaves on rather short petioles, to 5 inches long, to l 3 /4 inches broad. 
Flowers in the paniele often rnultitudinous. Calyx and petals brownish, 
paler towards the margin. Stigma ininute. Fruit not yet obtaiued. The 
aspect of this species is different to that of any other congener, the 
extension of the stamens beyond the calyx being also unusual. The 
plant will have its place in the phytographic system near E. virens, frora 
which it recedes in its far more copious vestiture of the branchlets, in 
broader leaves with a somewhat different venulation, in thinner pedicels, 
in calyces of less turgidity and in einerging stamens; most probably the 
fruit will turn out to be also not identical. 

Polyosma reducta. 

Branchlets and petioles bearing minute appressed hairlets; leaves 
rather small, chartaceous, mostly lanceolar, gradually acuminated, devoid 
of denticulation and lustre, above almost glabrous, beneath paler and 
subtle appressed-puberulous, their venulation much concealed ; racemes 
terminal and oftener axillary ; pedicels very thin; bract and bracteoles 
minute, at the upper end of the pedicel; denticles of the calyx very 
short; fruit comparatively small, ovate-globular, slightly oblique, destitute 
of longitudinal lineations, its summit emerging from the calyx and 
somewhat pyramidal ; seeds one or two. 

Sources of the Russell-River; W. Sayer. 

A tree, attaiuing a height of 25 feet. Leaves l'/s — 2 1 J2 inches long, 
rather brittle, almost suddenly passing into the slender but very 
conspicuous petiole. Flowers unknown. Fruits about '/ 6 inen lon &> 0Q 
pedicels of nearly the same length ; endocarp thinly cartilagineous, the 
spurious dissepiment longitudinally divisable into halves. Seeds, if two, 
only on one side turgid. Albument oily, somewhat granulär. Embryo 
minute, roundish. 

So far as our material reaches, the generic position is indisputable. 
The smallness of the leaves and particularly of the fruits as well as the 
externally obliterated venulation of the leaves separate already this 
species from its several congeners. 

Randia spinuligera. 

Nearly glabrous; leaves chartaceous, almost sessile, from a roundish 
base lanceolar, at the upper end narrowly protracted, but the apex bluntish, 
paler beneath, thinly venulated; stipules broad-linear, acute, dilated at 
the base, soon wearing avvay ; cymes much shorter than the leaves, usually 
developing one flower only; peduncles occasionally converted into short 
acicular spinules; flowers rather small; calyx minutely but acutely five- 
denticulated, somewhat beset with appressed hairlets ; corolla glabrous, its 
lobes five, nearly as long as the cylindric tube, narrow-lanceolar, 
conspicuously reticular -venulated; tilaments very short; anthers fixed 
about their middle, linear, sligthly exserted, by about one-third shorter 
than the corolla-tube ; style glabrous, almost capillary ; stigmas disconnected, 
oval; fruit comparatively small, ovate-ellipsoid, wrinkled ; seeds two or 
even one only ripening in each half of the fruit, ovate, convex on 
one side. 

On Mount Bartle Freie : Stephen Johnson. 

Leaves to 4 inches long to l 1 /* broad, without any lustre in their 
dried State ; peduncles seldom above half an inch in length, spinules often 
less long; pedicels always short; calyx l le to l U inch long, its limb 
persistent; corolla-tube narrower down-ward, about l /* incn in length, and 
so the style ; stigmas hardly */« inch long ; fruit */» to */ 3 incb - lon £' but 
not seen in its perfect matnrity ; seeds J / 6 to 1 I* i QCD lou £* 

Distinguished from R. tctrasperma in larger leaves, not gradually 
uarrowed into the base, in extension of the calyx beyond the ovulary, in 
lotiger corolla, in enclosed anthers and larger not globular fruit. Differs 
from R. Moorei already in longer upwards more uarrowed leaves, more 



Neue Litteratur. 253 

slender and more elongated calyx-tube ; narrower, thinner, more pointed 
aud conspicuously venulated corolla-lobes, in longer anthers ; the fruit of 
R. Moorei may also be difterent, but the Stigmas are likewise severed. 
Also allied to R. patuhr. 

The dissepiment of the ovulary or fruit could not be traced from the 
speciment available ; should it not pass through the whole width of the 
cavity, then it will become necessary to transfer this plant to Gardenia. 
In some respects it reminds of Coffea Benghalensis, the Stigmas of which 
are elliptic also. 

PrasophyUum Dixoni, 

Comparatively dwarf, leafless at the time of flowering, except a 
rudimentary leaf close to the spike ; tuber roundish, somewhat compressed ; 
fiovvers in the spike few, very small, closely together, pale yellowish- 
green, recurved ; bracts almost semi-lanceolar, acuminate, somewhat shorter 
than the calyx-tube ; unpaired calyx-lobe ovate-lanceolar, concave, as long 
as the paired petals and hardly by about one-third shorter than the 
labellum and paired calyx-lobes, the Jatter lanceolar, connate near their 
broadish rather bulging bases ; paired petals ovate-lanceolar, finely shorth- 
pointed ; labellum suddenly short- aud broad-stipitate, ovate-cuneate, liardly 
apiculate, fringeless though imperfectly and faintly ciliolar-denticulated 
toward the summit and there somewhat rededged, towards the base 
slightly two-ridged ; lobes of the gynostemium very short, glabrous bifid ; 
fruit obliquely cylindric-ellipsoid. 

Near Kardinia-Creek; C h. French jun. and'J. E. Dixon. 

As yet only two specimens found, and so far as this material allows 
to judge not really indentifiable with any described species. According 
however to figures in Mr. Robt. Fitzgerald's splendid work on „Australian 
Orchids," the plant just now discovered here as one of our earliest 
flowering in the season, differs from P. viride in the stem being more 
slender, the paired calyx-lobes less bulging, in the labellum rather truncate 
than distinctly bilobed at the base, the stipes shorter, also in throughout 
greenish colour of all floral parts ; in this latter respect the new Victorian 
plant is still more unlike P. ansatum, although as regards floral structure 
it is evidently a near ally ; but the apex of the paired calyx-lobes and 
petals is devoid of a glandule, whilst the labellum is not callously 
thickened towards the summit, but towards the base, nor is it glandulär 
enlarged at the edge near the middle. Our plant flowers in April and 
May, so that at such time it may easily elude detection. 

May, 1892. 

Palaeontologie : 

Blytt, Axel, Ueber zwei Kalktuffbildungen in Gudbrandsdalen (Norwegen), mit 
Bemerkungen über die postglaciale Geologie unserer Gebirgsthäler. (Botanische 
Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie. 
Herausgegeben von A. Engler. Band XVI. 1892. Heft 2. Beiblatt No. 36. 
p._l-4t.) 

Hollick, Arthur, Palaeontology of the cretaceous formation on Staten Island. 
(Trans. New-York Acad. of Sei. XI. 1892. p. 96—104, 3 plates. Contrib. 
Geol. Depart. Col. Coli. No. 2.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 

Conrath, Paul, Viscum auf Eichen. (Oesterreichische botanische Zeitschrift. 
1892. No. 8. p. 273—274.) 

Costantin e Dufour, Recherches sur la destruetion du Champignon parasite 
produisant la molle, maladie du Champignon de couche. (Bulletin de la 
Soci<$t£ Botanique de France. Sene II. Tome XIV. 1892. p. 143.) 

Duchartre, P., Note sur une monstruositd du Physostegia virginiana Bentli. 

(1. c. p. 120.) 
Eycleshymex, Club-Root in the United States. Extrait par R. Ferry. 

(Revue Mycologique. 1892. No. 55. p. 101—102.) 

Farmer, J. B., Abnormal flowers in Oncidium splendidum. (Annais of Botany. 
1892. July.) 



254 Neue Litteratur. 

Gruinier, Fraisier ä fleur roses. [Fin.] (Bulletin de la Societe Botanique de 

France. Serie II. Tome XIV. 1892. p. 65.) 
Hurtig', R«, Septogloeum Hartigianum Sacc. n. sp. Ein neuer Parasit des 

Feldahorns. Mit, 2 Tafeln. (Forstlich-naturwissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. I. 

1892. p. 269.) 

— — , Rhizina undulata Fr. Der Wurzelschwamm. Mit 10 Holzschnitten. (1. c. 
p. 291.) 

Esser, P«, Die Bekämpfung parasitischer Pflanzenkrankheiteu. (Aus Sammlung 
gemeinverständlicher wissenschaftlicher Vorträge. Herausgegeben von. Rud. 
Virchow und W. Wattenbach. Neue Foige. 1892. Heft 151.) 8°. 32 pp. 
Hamburg (Verlags-Anstalt und Druckerei Actieu-Gesellschaft, vorm. J. F. Richter) 
1892. M. —.60. 

Mayer, P., Zur Kenntniss von Coccus Cacti. Mit Tafel. (Mittheilungen aus 
der zoologischen Station zu Neapel. Bd. X. 1892. Heft. 3.) 

Mer, Emile, Iurluence des decortications annulaires sur la Vegetation des 
arbres. (Bulletin de la Societe Botanique de France. Serie II. Tome XIV. 
1892. p. 107.) 

Morgeilthaler, .1., Die Feinde der Kartoffel und ihre Bekämpfung, gr. 8". 
82 pp. mit 23 Illustrationen. Arau (J. .1. Christen, E. Wirz) 1892. M. 1.50. 

Pauly, A«, Borkenkäferstudien. II. Mit 4 Abbildungen im Texte. (Forstlich- 
naturwissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. I. 1892. p. 316.) 

Some fungous diseases of the Celery. (New Jersey Ex. Sta. Bull. 1892. April.) 

Pirotta, R«, Tre casi teratologici. (Bullettiuo della Societa Botanica ltaliana. 
1892. No. 6. p. 303-«-304.) 

Prillieux, La maladie du peuplier pyramidal [Oidymosphaeria p(i])iilina,Vuillemin.]. 
(Revue Mycologique. 1892. No. 55. p. 89.) 

— — , Observations sur le „Napicladium Tremulae", forme conidienne du 
„Didymosphaeria populina. (1. c. p. 89 — 90.) 

Schelle, E., Monströse Buchenblätter. (Botanische Zeitung. 1892. No. 29. p. 476 

—478.) 
Tschirch, A., Ueber die Sereh-Krankheit des Zuckerrohrs. (Mittheilungen der 

naturforschenden Gesellschaft in Bern aus dem Jahre 1891. No. 1265 — 1278. 

1892. Sitzungsberichte, p. 6.) 
Tllheuf, Ton, Hexenbesen von Pinus montana Mill. Mit Tafel. (Forstlich- 
naturwissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. I. 1892. p. 327.) 
Villon, V., Le Cryptophage. Traitement curatif des maladies cryptogamiques 

de la vigne et autres veg^taux. 8°. 31 pp. Cavaillon (impr. Mistral), 

Carpentras (l'auteur) 1892. 
Vllillemiu, Paul, Sur les parasites du Peuplier pyramidal. (Revue Mycologique. 

1892. No. 55. p. 90—91.) 

Medicinisch-pharmaceutische Botanik : 

Apostoli, AI« N«, and Laguerriere, lufluence of the continuous curreut on 

microbes, particularly on charbon bacteridia. (Baeteriol. World. 1891/92. p. 

41, 77, 119.) 
Arloillg, De l'influeuce des produits de culture du staphylocoque dore sur le 

Systeme nerveux vaso-dilatateur et sur la formation du pus. (Journ. de m£d. 

v£ter. et zootechn. 1891. p. 619—622.) 
Bailti, G«, Sopra alcune localizzazioni extrapolmonari, del diplococco lanceolato 

capsulato. (Arch. di anat. norm, e patol. 1889/90. p. 71 — 128.) 
ßilling'S, F. S«, A consideration of actinomycosis, as to its natura and relation 

to the public heallh. (Times and Register. 1892. No. 19. p. 484—487.) 
Fawitzki, A. P«, Ueber Einwirkung des Mikroproteins und einiger Stoffwechsel- 

producte der Bakterien auf den thierischen Organismus. (Wratsch. 1892. 

No. 11, 13, 15, 16, 20. p. 256—258, 314-315, 372, 399, 500—502.) 

[Russisch.] 
Kaufmaun, P«, Identification of tubercle bacilli in Sputum by a new and 

simplitied process. (Lancet. 1892. No. 21. p. 1156.) 
Massen, V. N«, Einige experimentelle Beobachtungen über Tuberculin. (Trudi 

obsh. russk. wratsch. v St. Peterbourg. 1891. p. 16—19.) [Russisch.] 
Alurphy, J. IL. Actinomycosis hominis with report of live cases. (Chicago 

med. Record. 1891/92. Vol. II. p. 485-499.) 



Neue Litteratuf. 255 

Sawada, K., Plauts employed in inedicine in Japanese Pharmaeopoea. 

[Contmued.] (The Botanical Magazine. Vol. VI. Tokyo 1892. No. 64. 

p. 217— 2i>0.) [Japanisch.] 
Tiiftier, Des suppurations renales consecutives aux affections pleuro-pnlinonaires, 

abces perinephretique A pneumocoques. (Comptes rendns de la Societe de 

biologie. 1892. No. 17. p. 891—394.) 
Tur jauski. V. A., Ueber Behandlung der Lungentuberculose mittelst subkutaner 

Injektion frischer auimaler Lymphe. (Meditsina. 1891. p. 453 — 455.) 

[Russisch.] 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 

Kuliscll, P., Beiträge zur Kenntuiss der ehemischen Zusammensetzung der 
Aepfel und Pinien mit besonderer Berücksichtigung ihrer Verwendung zur 
Obstweinbereituug. (Landwirtschaftliche Jahrbücher. Herausgegeben von 
Thiel. Pd. XXI. 1892. Heft 3/4.) 

Lee, J. B., On Indigo manufacture: a practical and theoretical guide to the 
production of the dye. With numerous illustrative experiments. 8°. 1.36 pp. 
London (Thacker) 1892. 7 sh. 6 d. 

Nagy, L. TOn, Koelnuteria paniculata Laxm. Mit Abbildung. (Gartenflora. 
1892. Heft 13. p. 347—350.) 

Kimpail. W., Die genetische Eutwickelung der verschiedenen Formen unserer 
Saatgerste. (Landwirtschaftliche Jahrbücher. Herausgegeben von Thiel. 
Pd. XXI. 1892. Heft 3—4.) 

Robert, Jean, La culture rationelle de la pomme de terre. Sommaire: 
M. Aime Girard; la pomme de terre ä grands rendements ; dix ans d'experiences ; 
curieux resultat de la derniere campagne ; recolte de 35 000 kilogrammes a 
l'hectare ; b^nefice net de 300 francs ; la uouvelle methode. (Extrait du 
Bulletin agricole.) 8°. ä 2 col. 8 pp. Vitry (impr. Pessez et Cie.) 1892. 

20 Cent, 

Roy-Chevrier, J., La question des levures de vins cultivees, eHndiee au triple 
point de vue historique, scientifique et pratique. 8°. 62 pp. Montpellier 
(impr. 8erre et Eicöme, libr. Coulet), Paris (libr. G. Masson) 1892. Fr. 1.25. 

Siber, Cabomba aquatica Aubl. (Villarsia aquatica Willd.) Mit 1 Abbildung. 
(Gartenflora. 1892. Heft 13. p. 350—352.) 

Späth, L., Acer rubrum L. var. ürummondi Sargent. Drummonds rothblühender 
Ahorn. Mit Tafel. (1. c. p. 337.) 

Satton, A. G., Favourite flowers. How to grow them. 11. edit. 8°. 152 pp. 
London (Eoutledge) 1892. 

Viard, Emile, Traite general de la vigne et des vins. Etüde complete, au point 
de vue theorique et pratique, de la vigne, de la vinification, des vins, des 
r^sidus de la vigne et des vins, de l'analyse des vins et des falsifications, 
methodes de recherches et d'analyses precises et douteuses, description de 
tous les appareüs employes, avec 120 flg. dans le texte. Nouvelle edition du 
traite general des vins et de leurs falsifications, entieremeut refondue et 
considerablement augmentee. 2e mille. 8°. 1233 pp. Nantes (impr. Schwob 
et fils), Paris (libr. J. Dujardin) 1892. Fr. 15.— 

Witte, H., Aechmea Barleei Baker. Mit Abbildung. (Gartenflora. 1892. Heft 13. 
p. 359—363.) 

Wittmack, L. und Kirchhoff, C. E., Pitcairnia floccosa. Rgl. Flockige 
Pitcairnie (Bromeliaceae). Mit Abbildung. (1. c. p. 352—355.) 

Wortmann, .1.. lieber die sogenannten Stippen der Aepfel. (Landwirtschaftliche 
Jahrbücher. Herausgegeben von Thiel. Bd. XXI. 1892. Heft 3/4.) 



Personalnachrichteii. 



Dem ordentlichen Professor in der philosophischen Facultät 
zu Halle a. S., Geh. Regierungsratli Dr. Jul. Kühn, ist der 
Charakter als Geh. Ober- Regierungsratli verliehen. 



256 



Personalnachrichten. 



Inhalt. 



Am 26. December 1891 starb zu Minehead die bekannte 
Algenforscherin Mis Isabella Gifford. 

Prof. Schweinfurth ist von seiner jüngsten Forschungsreise, 
die mit einem längeren Aufenthalte in der Colonie Eritrea schloss, 
zurückgekehrt. 

Prof. Dr. A. Engler hat eine botanische Reise nach Spanien 
und Portugal angetreten. 

Prof. Dr. F. R. von Höhnel beabsichtigt demnächst eine 
bryologische Forschungsreise in die Gebirge Südspaniens anzutreten. 

Im Sommer 1891 unternahm Mr. Ridley von Singapore aus 
eine erfolgreiche Expedition nach Pahang an der Ostküste der 
malayischen Halbinsel. 

Anlässlich des bevorstehenden Rücktritts des Staatsrathes 
Prof. Dr. M. Willkomm von der Professur an der deutschen 
Universität in Prag, wurde am 5. Juli er. von den zahlreichen 
Verehrern und Schülern dem Genannten eine Feier veranstaltet 
und bei dieser Gelegenheit ihm eine Ehrengabe in Form seines 
lebensgrossen PortraitS überreicht. (Oesterr. botanische Zeitschrift.) 

Inhalt: 



"Wissenschaftliche Original- 
JVLittheilungen. 

Wilczek, Beiträge zur Kenntniss des Baues der 
Frucht und des Samens der Cyperaceen. 
(Fortsetzung), p. 225. 

Hock, Zur systematischen Stellung von Sam- 
bueus, p. 233. 

Originalberichte gelehrter 
Gesellschaften. 

Berichte der Königl. ungarischen Natur- 
wissenschaftlichen Gesellschaft zu Budapest. 

Fach-Conferenz am 7. April 1892. 

Borbäs, Systematik der Gattung Rubus, p. 235. 
Fialowsky, Ueber seine Interpretation der 

Pflanzennamen im „Herbarium" des Melius, 

p. 234. 

Fach-Conferenz am 11. Mai 1892. 

Flatt, Die Geschichte der Tulpe, p. 237. 
Richter, Einige Novitäten der Flora Süd- und 
Mittel-Amerikas, p. 237. 

Instrumente, Präparations- und 
Conservations- Methoden etc., 

p. 238. 

Referate. 

Arcangeli, Sulla eultura del Cynomorium coici- 
neum, p. 246. 

Daniel, Note sur l'influence du drainage et de 
la chaux sur la vög^tation spontanere dans 
le d^partement de la Mayenne, p. 241. 

Haussknecht, Pflanzengescbichtliche, syste- 
matische und floristische Besprechungen und 
Beiträge, p. 243. 

Hennings, Fungi novo-guineenses, p. 239. 



Kuckuck, E'tocarpus siliculosus Dillw. sp. 
forma varians n. f., ein Beispiel für ausser- 
ordentliche Schwankungen der pluriloculäreu 
Sporangien, p. 238. 

Kükenthal, Carikologische Beiträge, p. 244. 

Möller, Aus dem südbrasilianischen Urwalde, 
p. 242. 

Okada, Ueber einen rothen Farbstoff erzeu- 
genden Bacillus aus Fussbodenstaub, p. 238. 

Prunet, Sur la Constitution pbysiologique des 
tubercules de Pomme de terre dans ses 
rapports avec le deVeloppement des bour- 
geons, p. 240. 

Sadebeck, Die tropischen Nutzpflanzen Ost- 
afrika's, ihre Anzucht und ihr event. Plantagen- 
betrieb, p 247. 

Stephani, Treubia insignis Goebel, p. 240. 

Waage, Harzgehalt der Jalape, p. 245. 

Wakker, Eenige mededeelingen over Pelorien, 
p. 246. 

Zahlbrnckner , Beiträge zur Flechtenflora 
Niederösterreichs. IV., p. 239. 

Neue Litteratur, p. 249. 

Personalnachri ohten. 

Prof. Dr. Engler bat eine Reise nach Spanien 
und Portugal angetreten, p. 256. 

Miss Gifford t, p. 256. 

Prof. Dr. v. Höhnel beabsichtigt eine Forschungs- 
reise in die Gebirge Südspaniens anzutreten 
p. 256. 

Prof. Dr. Kühn in Halle ist der Charakter als 
Geh. Ober-Regierungsrath verliehen, p. 255. 

Mr. Ridley unternahm eine Expedition nach der 
Ostküste der malayischen Halbinsel, p. 256. 

Prof. Schweinfurth ist von seiner Forschungs- 
reise zurückgekehrt, p. 256. 

Dem Prof. Dr. Willkomm in Prag wurde eine 
Ehrengabe überreicht, p. 256. 



AiiHgrBelieii: 17. August. I *!►!<*. 



Druck und Verlag von Gebr. Gottbelft iu Caaael. 



Band LI. No . 9. XIII. Jahrgang. 




o 



W 




KEFERIRENDES ORGAN 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- nnd Auslandes. 

Herausgegeben 

u;<: Mitwirkung uhirricher Geehrt*» 
Ton 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. G. Kohl 

in Caseel. in Marburg. 

Zugleich Organ 
4m 
Botanischen Terehis in München, der Bntaniska Sällskapet i Stockholm, 
der fiesellschaft für Botanik zu Hamburg, der botanischen Section der 
Schlesischen Gesellschaft für vaterländische Cultur zu Breslau, der 
Botaniska Sektionen af Naturretenskapliga Studentsällskapet i Upsala, 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
Tereins in Lund und der Societas pro Fauna et Flora Fennica in 

Helsingfors. 



Nr 35 Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 1ÖQ9 

' | durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. laue. 

Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersucht, die Mannscripte 
Immer nur auf einer Seite zu beschreiben und für Jedes Referat neue 
Blätter benutzen zu Trollen. Die Redaction. 



Wissenschaftliche Original-Mittlieilungen, 

Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht und 
des Samens der Oyperaceen. 

Von 

Ernst Wilczek 

aus Zürich. 
Mit 6 Tafeln. 



(Schluss.) 

13. EntwicliluTig-sg-escliiehte. 

Die Entwicklungsgeschichte der Frnctiricationsorgane der 
Cyperaceen ist bis zur Blüte in dem klassischen Werke Payer's*) 
dHigestellt. 



*) Payer, J. B., Traite d'organogenie de la fleur. Paris 1857. 
BoUn. OntraJb]. Ed. LI. l*Hi. 3-7 



258 Wilczek, Beiträge zur Kenntnis* des Baues der Frucht etc. 

Es soll nun unsere Aufgabe sein, die Entwicklungsgeschichte 
der befruehtungsfähigen, weiblichen Cy-peraceen -Blüte bis zur Fracht- 
reife zu verfolgen . worüber noch keine Daten vorliegen. Wir 
berücksichtigen auch den Schlauch. 

Es wurden folgende Stadien untersucht: 

I. Stadiuni. Vor der Anthese. Die Integumente sind noch 
nicht vollständig über den Knospenkern gewachsen (Taf. V. 
Fig. 31). 
II. Stadium. "Während der Anthese. Der Knospenkern ist von 
den Integumenten eingeschlossen (Taf. V. Fig. 32). 

III. Stadium. Nach der Anthese. Embryosack mit Eizelle 

differenzirt. 

IV. Stadium. Beginnende Endospermbildung. 

V. Stadium. Das Gewebe des Knospenkerns ist beinahe völlig 
verdrängt (Taf. VI. Fig. 36). 

I. De r S chla uch. 

Schon vor dem Aufblühen zeigt der Schlauch von Carex 
paradoxa Willd., von der Differenzirung der Gewebe abgesehen, 
im grossen Ganzen seine definitive Gestalt. Bauch- und Schnabel- 
theil sind deutlich erkennbar, an den Kanten des Schnabels sind 
die Epidermiszellen schon in Zähne ausgewachsen. Sein Gewebe 
ist meristematisch. bis auf die den Kanten entsprechenden Gefäss- 
bündel, die aus 2 — 3 Spiralge fassen bestehen. Stärke ist nicht 
nachweisbar. Im zweiten Stadium beginnen die Zellen der äusseren 
Epidermis sich mit einer dicken Aussenmembran zu bekleiden. Sie 
wölben sich dabei etwas nach aussen vor. Die Zellen der inneren 
Epidermis unterscheiden sich von dem anliegenden Gewebe durch 
ihre Grösse. Es beginnt schon jetzt unter der äusseren Epidermis 
eine zweischichtige Lage von Zellen sich stärker zu vergrössern 
als die übrigen. Aus dieser Lage entsteht später der zwischen 
den Bastbündeln und der Epidermis und der Schwimmschicht sich 
hinziehende Lage von Schwellschicht. Sie zeichnet sich durch 
reichliches, starkkörniges Plasma von dem anliegenden Gewebe 
aus. Um die Gefässbündel hat sich eine Parenchvmscheide ge- 
bildet, in der von der Mutterachse her Stärke in den Schlauch, 
die Frucht- und Samenschale einwandert. Die Stärke ist auffallend 
localisirt, sie tritt nur in einigen rechts und links von den Gefäss- 
bündeln gelegenen Zellen auf. 

In weiteren Stadien beginnt nun die Differenzirung in Schwimm- 
und Schwellschicht dadurch, dass die an der Basis des Schlauches 
und die unter der äusseren Epidermis befindlichen Zellen ein nach 
allen Seiten gleichmässiges, schnelles W'achsthum zeigen. Die 
andern vergrössern sich nur langsam. Später runden sich die 
Zellen der nunmehr differenzirten Sclrwellschicht stellenweise ab 
und zeigen dicke Membranen. Der Inhalt der Epidermis- und 
Sehwimmsehichtzellen sehwindet allmählich, ebenso die Stärke aus 
der Umgebung der Gefässbündel. In der Schwellschicht treten 
die charakteristischen krümeligen Eiweisskörper auf. Verhältniss- 
mässig spät beginnen einzelne subepidermale Zellgruppen sich in 



Wilezek, Beitrüge zur Kenntnis* des Baues <ler Frucht etc. 259 

«die Länge zu strecken, sieh zu verdicken und so die Bastbündel 
zu bilden. Etwas später verdicken sich die zwischen den Bündeln 
gelegenen äussersten Zellen der Schwimmschicht, wodurch der 
früher besprochene Ring mechanischen Gewebes entsteht. Die 
Verkorkung der Mittellamellen der Schwimmschicht tritt erst bei 
beginnender Reite ein. 

II. Die F nicht sc h a I e. 

Im ersten Stadium besteht die Fruchtschale im Querschnitt 
aus isodiametrischen Zellen mit Ausnahme der inneren Epidermis, 
die schon jetzt tangential in die Länge gezogene Zellen hat. 

Die Zellen der äusseren Epidermis sind etwas grösser als die 
der Mittelschicht. Auf einem das Gefässbündel treffenden Längs- 
schnitt bemerkt man die grossen cubischen Epidermiszellen. Die 
Zellen der Mittelschicht haben sich schon in die Länge gestreckt 
und beginnen, sich spindelförmig in einander zu schieben. Die 
zwischen Gefässbündel und innerer Epidermis liegende 1 — 2 Lagen 
starke Schicht besteht noch aus isodiametrischen Zellen. Auch in 
reifen Stadien findet man sie nur wenig verlängert (vergl. Taf. IV. 
Fig. 26). Sie bilden später die innerste Lage der Hartschicht, 
die wir un verholzt gefunden haben. Ueberhaupt strecken sich in 
der Nähe der Gefässbündel die Zellen am wenigsten, wesshalb 
später die Fruchtschale an jenen Stellen gesprengt wird. Der 
Verlängerungsprocess der Zellen der Mittelschicht schreitet nun 
allmählich fort, ebenso die Quertheilung der Zellen der inneren 
Epidermis. Auf dem Querschnitt werden ihre Radialwände schwer 
sichtbar. Mit dem dritten Stadium hört der Theilungsprocess auf, 
die Zellen vergrössern sich noch etwas. Die Radialwände der 
inneren Epidermis beginnen sich zu falten, ihrem innern Rande 
zu werden die ersten Verdickungsschichten abgelagert, wobei der 
feinkörnige Zellinhalt allmählich schwindet. Stärke ist vom dritten 
Stadium an die minimen Quantitäten in den Leitbündeln vorhanden, 
sie verschwindet aber bald. Die Verdickung der Bastzellen der 
Mittelschicht beginnt erst sehr spät, nachdem das Gewebe des 
Knospenkerns schon verschwunden ist. Die verdickten Innen- 
membranen der Zellen der äusseren Epidermis bilden sich noch 
später. 

III. Die Samenschale. 

Die Samenschale entsteht aus den zwei ursprünglich vor- 
handenen Integumenten. Im ersten Stadium ist das Ovulum noch 
nicht fertig entwickelt. Die Integumente haben sich noch nicht 
zusammengeschlossen, das äussere, 2 — 3- oder mehrschichtige ist 
kürzer als das innere, zweischichtige (Taf. V. Fig. 31). Im Aeussern 
wird die Anlage der Raphe sichtbar. Im zweiten Stadium ist der 
Knospenkern völlig umschlossen, die Mikropyle ist deutlich neben 
dem kräftigen Funiculus sichtbar (Taf. V. Fig. 32). Das innere 
Integument überragt das äussere. Auf dem Querschnitt bilden 
die beiden Integumente zwei concentrische Kreise. Das äussere 
Integument ist gegenüber der Raphe dreischichtig, gegen die 
Chalaza hin nimmt es an Mächtigkeit zu und kann dort bis zehn 

17* 



260 Wilczek, Beiträge zur Kenntnis* des Baues der Frucht etc. 

Schichten stark sein. Dadurch erscheint die Chalaza, wie früher 
geschildert, als dunkle Kappe. Die Zellen derselben beginnen 
schon sehr früh, sieh gegen einander abzurunden, so namentlich 
in den Mittellagen. Die Raphe ist völlig ausgebildet und ver- 
zweigt sich an der Chalaza. Schon jetzt beginnen die verschiedenen 
Schichten des äusseren Integuments sieh in zwei Kreuzlagen anzu- 
ordnen. Die Längsstreckung der Zellen der äusseren Schicht 
(Epidermis) ist in der Nähe der Raphe am bedeutendsten. Die 
mittleren Schichten enthalten bedeutende Mengen von Stärke, die 
aus der Mutterachse durch die Raphe herbeigeschafft wird und 
deshalb im Funiculus und in der Chalaza am reichlichsten auftritt. 
Auf dem Querschnitt (Taf. VI. Fig. 33) erscheint das innere 
Integument als zweireihige, stark lichtbrechende, verquollen aus- 
sehende Schicht mit homogenem Zellinhalt. Rechts und links von 
der Raphe hebt es sich etwas vom äusseren Integument ab, nach 
innen ist es durch ein jetzt schon schwach gewelltes Innenhäutchen 
vom Knospenkern scharf abgesetzt. 

Auf dem Längsschnitt sind seine Zellen polyedrisch, um die 
Mikropyle herum bilden sie einen verdickten Wulst. 

Im dritten und vierten Stadium schreitet im äusseren Inte- 
gumente die Differenzirung in Längs- und Querschicht fort, die 
Zellen der Mittelschicht runden sich gegenseitig immer mehr ab, 
so dass oft grosse Lücken im Gewebe entstehen. Die Zellen der 
inneren Epidermis sind auf dem Längsschnitt ebenso deutlich 
differenzirt, als die der äusseren auf dem Querschnitt. Es 
rührt dies von ihrem stark lichtbrechenden Inhalte her. 
Inzwischen macht das innere Integument auffallende Ver- 
änderungen durch. Seine Zellen werden allmählich undeutlich, 
was besonders am Querschnitt hervortritt. Die Trennungslinie der 
beiden Zelllagen wird immer zarter. In gleichem Maasse nimmt 
die nach dem Knospenkern zu gelegene Innenmembran derselben 
an Dicke zu, erscheint stark gewellt und beginnt sich zu cuti- 
cularisiren (Taf. VI. Fig. 34). Das Ganze stellt sich als ein Auf- 
lösungsprocess des inneren Integumentes dar. Die dabei frei 
werdenden Baustoffe werden wohl zum Flächenwachsthum und zur 
Verdickung des Innenhäutchens verwendet, welches in Folge dessen 
eine starke Wellung zeigt. In gewissen Stadien sind die Zell- 
membranen nur noch als äusserst dünne Häutchen vorhanden, die 
noch kleine Mengen körnigen Plasmas umschliessen (Tat. VI. Fig. 35). 
Man kann also noch von zwei Schichten sprechen. Später ver- 
schwinden diese : es bleibt nur noch ein besonders bei der Mikro- 
pyle äusserst stark gewelltes Häutchen übrig (Taf. VI. Fig. 3ö). 
Hand in Hand mit diesen Veränderungen ist aus den Zellen der 
Mittelschicht des äusseren Integumentes die Stärke und in ganz 
späten Stadien auch der plasmatische Inhalt verschwunden. Die 
unter der Epidermis liegenden Schichten des äusseren Integumentes 
collabiren dabei etwas. Gegen die Reife zu verschwindet durch 
den zunehmenden Druck des sich entwickelnden Endosperms die 
Faltung des ausdem inneren Integument hervorgegangenen Häutchens 
zum Theil wieder. 



Wilczek, Beiträge zur Keuuttiiss des Baues <ler Frucht etc. 261 

Die Mittelschicht des äusseren Integumentes ist als „Nähr 
Schicht" aufzufassen. Sie ist in den von Holfert*) aufgestellten 
Typus II einzureihen, welcher die Fälle umfasst, wo eine Nähr- 
schicht vorbanden ist. hingegen Zelllagen mit seeundären Membran - 
verdickungen fehlen. (Keine Hart- oder Schleimschicht.) 

Es passt zwar dieser Typus II nicht recht zu Holfer's 
Definition der Nährschicht, nach welcher ihr Inhalt zur Membran- 
verdickung anderer Gewebeparthien der Samenschale gebraucht 

wird. In den Fällen, wo die gesammte Samenschale nur aus einer 
dünn wand igen Epidermis und der obliterirten Nährschicht besteht 
(nach Holfert bei den Poteriaceen, Rosaceen, Cannabineen, Dipsa- 
■ceen, Compositen, Caprifoliaceen und Scrophulariaceen), müssen iiia 
Stoffe, die in diesem transitorischen Speichergewebe 
niedergelegt sind, anderswohin Verwendung finden. Sie dienen 
dazu, um, wie Tschirch (1. c. p. 146) es hervorhebt, „den 
reifenden Samen mit Wasser und Nährstoffen zu versehen und. 
seine völlige Entwicklung zu siehern". In unserem Falle dient sie 
wohl dazu, die Innenmembranen des inneren Integumentes weiter 
zu verdicken, die wir als eine Einrichtung zur Verhinderung des 
osmotischen Austrittes von Nährstoffen aus dem Endosperm be- 
trachten. Wie wir gesehen haben, ist diese Innenmembran schon 
sehr früh cuticularisirt, zu einer Zeit, wo Knospenkerngewebe noch 
reichlieh vorhanden ist und wo die Zellen des inneren Integumentes 
noch nicht aufgelöst sind. Zu dieser Zeit zeigen die Zellen der 
Mittelschicht des äusseren Integumentes noch keine Veränderung. 
Sie entleeren sich unter Schrumpfung erst später. Es ist nicht 
wahrscheinlich, dass die hier aufgespeicherten Reservestoffe durch 
•die schon ziemlich dicke innerste Cuticulaal des frühern innern 
Integuments, und durch die Reste des Knospenkerns bis zum Endo - 
sperm transportirt werden. 

Nach den Ausführungen Holfert's (p. 309) könnte man eine 
Analogie unserer Nährschicht mit derjenigen der Gramineen ver- 
muthen. Er sagt nämlich: „Die im reifen Zustande mit der 
Fruchtschale verwachsene Samenschale der Gramineen besteht aus 
zwei Schichten : 

I. Zwei Reihen obliterirtes, zartwandiges Parenchyni; 

II. Eine Reihe ebenfalls stark zusammengedrückter Parenehym- 
zellen. welche beim Erwärmen mit Wasser oder verdünnter 
Kalihydratlösung in radialer Richtung um das 12fache auf- 
quellen und dann deutliche Schichtung der Membranen zeigen. 
Die Lumina stossen mit ihren zugespitzten Enden in tangen- 
tialer Richtung so dicht aneinander, dass sie nur durch die 
primäre Membran getrennt erscheinen." 

Nach Kudelka (1. c) besteht aber die Samenschale der 
Gramineen nur aus dem zweischichtigen innern Integument. Die 
Epidermis des Knospenkerns verwächst mit der Samenschale, ver- 



*) Holfert, J., Die Kährschicht der Sameuschaien. 'Flora. 1390. p. 279 
und ff.) 



262 Wilczek, Beiträge zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 

dickt isieh beträchtlich und bildet das nach Harz bei allen 
Gramineen vorkommende P e r i s p e r m. Unmittelbar darauf kommt 
dann die „Kleberschicht". Man kann sich leicht davon überzeugen, 
dass die von Holfert erwähnte quellbare .Schicht eben dieses 
Perisperm ist und mit der Samenschale gar nichts zu tliun hat. 

IV. Knosp en kern und Endosperm. 

In dem aus polyedrisehen Zellen bestehenden Knospenkern 
entsteht wahrscheinlich simultan mit der Bestäubung der Embryo- 
sack, in welchem nach kurzer Zeit Eizelle mit Gehülfinnen und 
Antipoden, alle mit grossem und deutlichem Kern, und der Central- 
em sichtbar werden. Der Embryosack dehnt sich nach der Be- 
fruchtung der Eizelle längere Zeit beträchtlich aus, sodann theilt 
sich der Centralkern (Taf. VI. Fig. 35) und von diesen Tochter- 
kernen geht die Endospermbildung aus. 

Das Gewebe des Knospenkerns wird, in der Mitte beginnend, 
successive aufgelöst (Taf. VI. Fig. 36. Die Auflösung der Mem- 
branen der Zellen des Knospenkerns erfolgt ziemlichgleichzeitig mit 
dem Verschwinden ihres Zellinhaltes. 

Die DifFerenzirung der Oelschicht beginnt erst mit dem Ver- 
schwinden des Perisperms. Sie liegt, wie früher gezeigt wurde, 
zuletzt dicht der Samenschale an. Das Gewebe des Knospenkerns 
ist spurlos verschwunden. 

Zusammenfasssung der Ei*2fet>riiss«ie. 

Carex paradoxa Willd. und Carex ■paludosa Good. wurden 
einlässlich entwicklungsgeschichtlich und anatomisch untersucht. 
Daneben wurden im Laufe der Arbeit folgende Arten zur Ver- 
gleichung herangezogen: Carex depauperata Good., C. strieta Good., 
C. atrata L. var. varia Gaud., C. paniculata L., C. teretiuscula 
Good., Kobresia caricina Willd., Isolepis setacea R. Br., Scirpus 
süvaticus L., Scirpus supinus L., Schoenus nigricans L.. Eriophorum 
angustifolium Roth und Cyperus Monti L. 

Die untersuchten Fälle aus der Gattung Carex lassen sich in 
zwei Typen einreihen : 

Typus I: Schlauch stark gebaut, Grundgewebe differenzirt in 
Schwimmschicht und Schwellschicht. 

Typus II: Schlauch schwach gebaut, Grundgewebe nicht diffe- 
renzirt. 

A) Der Schlauch. 

Typus I. Grundgewebe des mächtig entwickelten Schlauches 
in Schwimm- und Schwellschicht differenzirt. Mechanisches Gewebe 
stark entwickelt. Zahlreiche Bastbündel durch verdickte Parenehym- 
zellen zu einem continuirlichen Ring mechanischen Gewebes ver- 
bunden. Epidermiszellen mit starken Aussenmeinbranen ; an der 
äusseren Seite der Gefässbündel mächtige Bastbelege {Carex para- 
doxa, C. paniculata, C. teretiuscula). 

Typus II. Schlauch dünnwandig, Grundgewebe nicht diffe- 
renzirt, Ring mechanischen Gewebes nicht ausgebildet. Aussen- 



Wilczek, Beitrage zur Kenntniss des Baues der Frucht etc. 263 

membranen der EpidermiszelleD dünn, bei wechselndem Wassergehalt 
blasebalgähnlich spielend. Mechanisches System sehr verschieden 
entwickelt. Bastbündel im Querschnitt oft nur aus 4 — 6 Fasern 
bestehend. Bastbelege an den Gcfässbündeln nur aussen (Carex 
paludosa), oder Bastbünde] mächtig entwickelt, Bastbelege an den 
Gefassbündeln innen und aussen (Carex depauperata). 

(Carex paludosa, C. strickt, C. amputtacea, C. depauperata.) 

Physiologische Functionen. 

I. Mechanischer Schutz: Massenentwicklung des Sehlauches, 
verdickte Epidermis und Ring mechanischen Gewebes. Kork- 
ntel bei Typus I, schwach entwickelt bei Typus II. 

II. Wasserversorgung: Schwellgewebe bei Typus I. Eintritt 
durch das „Hilum carpicum". Blasebalgartig spielende Epi- 
dermis bei Typus II. 

III. Verbreitungsmittel: Schwimmfähigkeit. Schwimmgewebe 
bei Typus I, unbenetzbare Oberfläche oder aufgeblasener 
Schlauch {Carex ampidlacea) bei Typus II. 

B) Die Fruchtschale. 

Die Mächtigkeit der Fruchtschale steht im umgekehrten Ver- 
hältnis* zu derjenigen des Schlauches. Bei Typus I ist sie ver- 
h.dtnissmässig dünn, bei Typus II kräftiger und dicker. In beiden 
Fällen lassen sich drei Schichten unterscheiden: Aeussere und 
innere Epidermis und Mittelschicht. 

a) Aeussere Epidermis. Bei beiden Typen für Carex 
gleich. Dünnwandige Aussen- und Seitenmembranen, kissen- 
förmig verdickte Innenmembranen, mit aufgesetztem Kegel 
(Kegelzellen). Den andern untersuchtem Gattungen fehlen 
die Kegelzellen. 

b) Hart- oder Mittelschicht. Ueberall aus Sclereiden 

bestehend. 

Typus I. Innerste Schicht nicht verholzt, Sclereiden 
wenig kürzer als die der andern, schmal und lang (Carex 
paradoxa). 

Typus II. Die Sclereiden sind stärker, verhältnissmässig 
kürzer. Die Innenschicht kann aus einer Lage von Brachy- 
sclereiden (Carex paludosa), aus einer Lage quergestreckter 
Sclereiden (Carex depauperata), oder aus 3—4 Lagen quer- 
gestreckter Sclereiden (Scirpus lacustris) bestehen, so dass 
in den beiden letzten Fällen die Mittelschicht selbst aus ge- 
kreuzten Zellschichten besteht. In allen Fällen sind die be- 
treffenden innersten drei Lagen verholzt. 

c) Innere Epidermis. Ueberall gleichförmig, aus horizontal 
gestreckten Doppelkeilzellen gebaut. Unterschied von den 
Gramineen, wo die Querzellschicht aus der innersten, einst 
Chlorophyll führenden Lage der Mittelschicht hervorgeht. 



264 Wilczek, Beitrags zur Kenntniss des Baues der Fracht etc. 

Physiologische Functionen. 
I. Mechanischer Schutz durch 

1. Verkieselte Innenmembranen der Zellen der äusseren Epi- 
dermis. 

2. Verdickte Innenwand derselben. 

3. Sclerenchymatische Mittelschicht. 

4. Innere Epidermis aus Querzellen mit polsterförmig ver- 
dickten Innen- und Aussen wänden. 

II. Wasserversorgun g. Verdickte, schwach quellungsfähige, 
aber nicht schleimbildende Innenmembranen der Zellen der 
äusseren Epidermis. Innere Epidermis mit blasebalgähnlichem 
Spiel. 

C) Der Same. 

Ueberall mit deutlichem Funiculus, am Grunde angeheftet, 
perispermlos. 

Bei den Gramineen seitlieh angeheftet, ohne Funiculus, stets 
mit Perisperm. 

a) Die Samenschale. Ueberall analog gebaut. Der aus 
dem äusseren Integument entstehende Theil mit eingefallenen 
Aussenmembranen und verdickten Radialwänden der Epidermis- 
Zeilen. Darunter eine ein- bis wenigschichtige Lage collabirter 
Zellen (Nährschicht), die im Querschnitt keine Structur zeigen 
(ähnlich wie bei den Gramineen). Sodann, aus dem inneren 
Integument hervorgegangen, ein cuticularisirtes Häutchen von 
wechselnder Dicke, anfangs durch starkes Fläehenwachsthuni 
stark gewellt, später durch passive Dehnung von Seiten des 
sich entwickelnden Endosperms wieder gespannt, mit Aus- 
nahme der Mikropylegegend, wo die Wellung bestehen bleibt. 

(Unterschied von den Gramineen, deren zweischichtige 
Samenschale aus dem inneren Integument hervorgeht; das 
äussere geht völlig zu Grunde.) 

Physiologische Functionen. 

Schwacher mechanischer Schutz. 

Verhinderung des osmotischen Austrittes von Stoffen aus dem 

Endosperm durch zwei cuticularisirte Haute. 

Schwache Entwicklung einer transitorische Stärke führen- 
den Nährschicht im äusseren Integument. 

b) Das Endosperm. Ueberall in Oelschicht und Stärkekörper 
gegliedert. 

et) eise hiebt von verschiedenem Charakter. Dünnwandig 
bei Carex, dickwandig, an diejenige der Gramineen er- 
innernd, bei Scirpus. Von der „Kleberschicht" der Gramineen 
durch die Enhaltsbestandtheile physiologisch verschieden. 
Bei den Gramineen Fermentschicht, bei den Cyperaceen 
Reservestoff behälter. 

ß) Der Stärkekörper. Stärke in sehr verschiedenen 
Mengen vorhanden, von minimen Quantitäten (Carex para- 
doxa) bis zum dominirenden Element (Scirpus u. a.). 



Rothpletz, lieber die Bildung der Ootithe. 265 

c) Der Keimling. Bau sehr verschieden. Bald einfach, ohne 
ausgegliederte Cotyledonarscheide (Carex), bald ausgegliedert 
(Scirpus). Coleorrhiza fehlt (Unterschied von den Gramineen). 
Bei den höher difterenzirten Keimlingen sind deutlich die 
Anlagen der Nebenwurzeln, hier und da auch Trichome er- 
kennbar. 

Fundamentale Unterschiede kommen in der Stellung des ersten 
Blattes vor. Bei Scirpus ist es dem Cotyledon superponirt. Bei 
Carex findet normale Alternanz statt wie bei den Gramineen. Der 
Cotyledon besteht aus Saugorgan und Cotyledonarscheide, letztere 
mit deutlicher Keimspalte. Das Saugorgan erinnert im ruhenden 
Samen lebhaft an das Scutellum der Gramineen, verhält sich aber 
bei der Keimung ganz anders. Es bildet kein besonderes Saug- 
epithel und dringt, sich vergrössernd, in das Endosperm ein. 

Bei der Keimung wird die Fruchtschale der Carices am Grunde 
gesprengt und zwar längs den der Zahl der Narben entsprechenden 
Kanten. Diese sind durch Brachysclereiden in der Mittelschicht 
und durch eine Verzahnungslinie der inneren Epidermis charakte- 
risirt und zu „Dehiscenzlinien" prädestinirt. 

Der Schlauch wird am Grunde längs den Kanten gesprengt 
(Carex paludosa, C. stricta, C. acuta u. a.). oder der Keimling 
durchbricht das wenig Widerstand bietende, pfropfartig den Grund 
vcrschliessende. bald zu Grunde gehende Quellgewebe. Ueberall 
tritt zuerst die Cotyledonarscheide hervor und erst später die 
Hauptwurzel. (Typus 4 von Klebs.) 



lieber die Bildung der Oolithe. 

V o r 1 ä u f i g e Mittheil u n g. 

Von 

Dr. A. Rothpletz 

in München. 



Am seichten Ufer des Great Salt Lake im Territorium Utah 
liegen zwischen den dunkelfarbigen Gerollen und Sandkörnern in 
grosser Menge schneeweisse Kalkkörperehen. Sie werden von den 
Wellen des Sees auf den flachen Strand geworfen und bilden einen 
wesentlichen Bestandtheil des Ufersandes. Wo sie noch im See- 
wasser selbst liegen, sieht man sie gewöhnlich von einer bläulich- 
grünen Algenmasse theilweise bedeckt. 

Ich konnte von dieser Alge im vorigen Herbst nur Trocken- 
material mitnehmen, doch genügt dasselbe vollkommen, um zu 
erkennen, dass der Algenkörper aus Kolonien von Gloeocapsa und 
Gloeothece - Zellen besteht, welche reichlich kohlensauren Kalk 
absondern . 

Die Zellen der Gloeocapsa sind 2 u gross und kugelrund, die 
der Gloeothece 2 — 3 i< dick und 4 — 5 ^ lang. 



266 Rothpletz, Ueber die Bildung der Oolithe. 

Sie werden von einer hellen , durchsichtigen , gallertartigen 
Membrane, welche die Zellen an Dicke übertrifft, eingeschlossen. 
Oft befinden sich mehrere Zellen in einer Membran, und stets 
sind die mehr oder minder kugeligen Membranen dicht zusammen- 
gerückt, beinahe den Anschein einer gleichförmigen Gallertmasse 
erweckend. 

Der Kalk ist in dein Algenkörper in rundlichen Knollen ein- 
geschlossen, die sich oft zu grösseren , unregelmässig knolligen 
Körpern zusammenschliessen. Es ist ein feinkörniges Aggregat 
von Calcit, welches stets zahlreiche abgestorbene Algenzellen ein- 
schliesst, die ihre grünliche Färbung bereits verloren haben. 

Die schneeweissen, zum Theil auch silbergrauen Kalkkörper 
des Strandes sind von dreierlei Form : erstens sind es bis mehrere 
Millimeter grosse , unregelmässig knollige Körper , zweitens meist 
J ,n Millimeter grosse, kugel- bis eiförmige Gebilde und drittens 
längliche, dünne Stäbchen (etwa * 2 mm lang und V10 mm breit). 

Löst man diese Körper in verdünnter Salzsäure auf, so werden 
die abgestorbenen und geschrumpften Spaltalgen ganz in derselben 
Weise frei, wie beim Auflösen des Kalkes der lebenden Algen. 
Es sind somit die schneeweissen Kalkkörper als abgestorbene 
Algenkörper aufzufassen. 

Die rundlichen bis eiförmigen Gebilde sind sowohl nach ihrer 
äusseren Form, als auch nach der mikroskopischen Anordnung des 
Calcites echte Oolithe. Um einen inneren Kern von unregel- 
mässig körnigem Kalk legen sich concentrische Schalen mit zugleich 
radialer Anordnung der Calcitkrystalle. Aber selbst in ganz feinen 
Dünnschliffen ist die Kalkmasse sowohl des Kernes wie der Schalen 
etwas getrübt durch eingesprengte winzige Körnchen. Löst man 
den Schliff vorsichtig und langsam mit ganz verdünnter Säure auf. 
so bleiben die Körnchen genau in ihrer ursprünglichen Lage zurück 
und man erkennt in ihnen die abgestorbenen und geschrumpften 
Gloeocapsa - Zellen. 

Die Oolithe des G r e a t Salt Lake sind somit un- 
zweifelhaft dasProduet k a 1 k a b s o n de r n d e r Spaltalgen 
und ihre Bildung geht tagtäglich vor sich. Auch die Stäbchen 
und Knollen sind gleicher Entstehung, nur dass letzteren die regel- 
mässig concentrische Structur des Kalkes fehlt. Auch scheinen 
die winzigen Stäbchen verhältnissmässig reicher an Algenzellen zu 
sein, als die Oolithe. Es muss den amerikanischen Botanikern 
überlassen werden, diesen Vorgang der Oolithbildung an Ort und 
Stelle oder wenigstens an lebendem Material genauer zu verfolgen, 
um auch einen Einblick in die Ursachen der dreierlei Fonn- 
ausbildungen zu gewinnen. 

Aber schon jetzt genügen die niitgetheilten Beobachtungen, 
um für die Entstehung einiger anderer, schon länger bekannter 
Oolithe eine Erklärung zu finden. 

Vor einigen Jahren hat Joh. Walt her (14. u. 16. Bd. Abh 
sächs. Ges. Wissensch. 1888 und '.'1) Oolithe vom Strande des 
Rothen Meeres beschrieben und als eine recente Bildung gedeutet, 



Kothpletz , Ueber die Bildung der Oolithe. 267 

bei der verwesenden ThiereB eine hauptsächliche Rolle zuge- 
schrieben wird. Im vorigen Jahre habe ich diese Oolithe eben- 
falls an Ort und Stelle untersucht und gefunden, dass sie eine 
längs der Westküste der Sinaihalbinsel sehr verbreitete Erscheinung 
sind, und gewöhnlieh landeinwärts an Häufigkeit abnehmen, ob- 
wohl sie noch viele Kilometer, sogar Tagemärsche weit, vom Ufer 
entfernt angetroffen werden können. Aber sie kommen auch schon 
in älteren Ablagerungen vor, welche der Quartärperiode angehören 
und die trockengelegten flachen Küstenstriche in der weiteren Um- 
gebung von Suez aufbauen, von wo sie Bauer man 1868 sehr 
gut beschrieben hat. Sie sind da häufig zu einem "harten oolithi- 
schen Kalkstein verfestigt. 

Diese Oolithe unterscheiden sich von denen des Great Salt Lake 
hauptsächlich dadurch, dass ihr Kern stets aus einem fremden Sand- 
korn besteht. Die concentrisch-schalige Struetur ist sehr deutlich, 
die radiale minder gut entwickelt. Dann aber sind stets eigen- 
tümliche wurmförmige und nicht selten dichotom sich verzweigende 
Gänge in den Schalen zu bemerken, welche von Calcit ausgefüllt 
sind, der aber in seiner Orientirung von derjenigen des Calcites in 
den concentrischen Schalen ganz unabhängig ist und ein viel gröberes 
Korn besitzt. 

Löst man mit Säuren den Kalk auf, so bleiben auch hier 
winzige Körnchen zurück, die in dünneren Häuten zusammen- 
hängen und ganz das Aussehen der Spaltalgen haben , wie sie in 
den Utah-Oolithen vorkommen. 

Ich habe den Versuch gemacht, die pflanzliche Natur dieser 
rückständigen winzigen Häutchen durch Behandlung mit Schwefel- 
säure und Jodlösung, sowie mit Chlorzinkjod nachzuweisen, dabei 
aber die Erfahrung gemacht, dass keine Blaufärbung, wohl aber 
eine gelblich braune Färbung eintritt. Ebenso verhielten sich 
jedoch die Spaltalgen des Salzsees und zu meinem Erstaunen war 
es mir auch ganz unmöglich, mit diesen Mitteln die Zellhäute einer 
Halimeda blau zu färben, die ich im Rothen Meer gesammelt hatte. 

Es scheint also, dass die Unfähigkeit der Cellulose, sich blau 
zu färben, nicht nur bei den Pilzen, sondern auch bei den niedrigen 
Algen vorkommt. 

Die Oolithe der Quartärablagerungen und diejenigen des 
Flugsandes sind alle ohne Ausnahme porzellanartig weiss. Unter 
denjenigen hingegen, welche ich an dem nur zur Ebbezeit zu- 
gänglichen Strande bei Suez gesammelt habe, fand ich eine kleinere 
Anzahl , welche noch eine silbergraue bis grünlich - graue Farbe 
besitzen und sich von den silbergrauen Oolithen des Salzsees nicht 
leicht unterscheiden Hessen, wenn nicht das innere fremde Sand- 
korn wäre. 

Die Erklärung der innerlichen wurmförmigen Gänge in den 
Sinai-Oolithen lieferte mir das Studium der Süsswasser-Spaltalgen. 
Wo dieselben an feuchten Plätzen , an Quellen oder auf dem 
Grunde stehender Gewässer in grösseren Mengen leben, da pflegen 
die kalkausscheidenden Chroococcen in einem Wald von faden- 



268 Rothpletz, Ueber die Bilduug ier Oolithö. 

förmigen Spaltalgen zu wachsen. Aehnlich mag dies auch im 
Meer der Fall sein. Die fadenförmigen Algen können dann von 
den Kalkkrusten eingeschlossen werden, ihr Raum kann sich später 
mit Kalk ausfüllen und so bleiben sie der äussern Form nach er- 
halten. Ich vermuthe deshalb in den wurmförmigen Gebilden der 
♦Sinai-Oolithe irgendwelche fadenförmige Algen, die an der Oolith- 
bildung selbst allerdings nicht unmittelbar betheiligt waren , aber 
durch die Gesellschaft, in der sie lebten, mit hereingezogen wurden. 
Es wird die Aufgabe zukünftiger Dredgeversuche sein, die lebenden 
Oolithbildner aus den Tiefen des Rothen Meeres herauszufinden. 

Vor 8 Jahren fand ich im Lias der Vilser Alpen (am sog. Aechsele 
im Reichenbacher Thal) einen grauen Kalkstein, in einer Mächtig- 
keit von mehreren Metern , zwischen brachiopodenführenden 
weissen und korallenführenden Kalken eingelagert. Derselbe war 
ganz erfüllt von kleinen länglichen Körperchen, die ich wegen 
ihrer Form für Organismen ansah. Es sind Vs mm dünne und bis 
1 mm lange, an ihren beiden Enden abgerundete Stäbchen. Im 
Dünnschliff erkennt man einen inneren Kern von regellos körnigem 
Kalkspath , der die Form des Stäbchens nur in kleinerem Maass- 
stab wiederholt; darum legt sich eine Schale mit ungemein regel- 
mässig zonalem und radialen Bau, genau nach Art der echten 
Oolithe. Ein fremder innerer Kern ist niemals vorhanden , und 
die längliche, sowie stets gleichförmige Gestalt dieser in ungeheuren 
Mengen vorhandenen Körper bestärkte mich in dem Glauben, dass 
dies organische Gebilde seien , trotzdem die Structur der Schale 
mir keinerlei Anhaltspunkte gab. Jetzt gewinnt meine damalige 
Vermuthuug sehr an Wahrscheinlichkeit, weil die Aehnlichkeit mit 
den Stäbchen-Oolithen des Salz-Sees eine ganz autfällige ist. 

Aber auch den unregelmässig- knolligen Algen -Kalken des 
Salz-Sees analoge Gebilde scheinen in älteren Formationen vorzu- 
kommen. Insbesondere verweise ich hierfür auf die sogenannte 
Grossoolith -Structur" des Wettersteinkalkes. 



-n 



Die Structur gewisser Kalk-Oolithe. welche W e t h e r e d und 
in neuester Zeit auch Bleicher (Mai 1892) untersucht hat, 
scheint mir mit derjenigen der Sinaioolithe grosse Aehnlichkeit 
zu haben und ist vielleicht im gleichem Sinne zu deuten. 

Höchst auffallend sind die bis 12 fi langen Stäbchen , die 
Bleicher in den Eisenoolithen nach Behandlung mit Königswasser 
sichtbar gemacht hat. Er hält sie möglicherweise für Bakterien 
(Comptes rendus Aead. sciences. Paris, März 1892). Wenn ihre 
pflanzliehe Natur festgestellt ist, so könnte man auch sie für Spalt- 
algen ansprechen. 

Nach dem gegenwärtigen Stande meiner Untersuchungen bin 
ich zu glauben geneigt, dass zum mindesten die Mehrzahl der 
marinen Kalkoolithe mit regelmässig zonalem und radialem Aufbau 
pflanzlicher Entstehung sind: das Product des Kalkausscheidungs- 
vermögens sein- niedrig stehender und mikroskopisch kleiner Algen. 

8. Juli 1892. 



Gelehrte Gesellsch. — Bot. Gärten n. Institute. — Insimmente etc. 269 

Gelehrte Gesellschaften. 



Kamond. A., Note sur ia Situation nuanciere de la Societe. iBnlletin de I«- 
Sooiete Botanique de France. Söne II. Tome XIV. 1892. p. 91.) 



Botanische (Srärten und Institute. 



€• F., LTnstitut de botanique depuis sa creation 1889 — 1892. 8°. 12 p|>. 
Montpellier (impr. Serre et Ricome) 1892. 



Instrumente, Präparations- und Conservations- 

Methoden etc. 



Behrens, W., Tabellen zum Gebrauch bei mikrosko- 
pischen Arbeiten. Zweite, neu bearbeitete Aufl. 8°. VIII, 
205 p. Braunschweig- (Bruhn) 1892. Preis geb. M. 6,00. 

Es wird kaum einen Mikroskopiker geben, auf dessen Arbeits- 
tisch die erste Auflage dieses Buches fehlte. Seit deren Erscheinen 
sind fünf Jahre verflossen, während welcher Zeit auf dem weiten 
Gebiete der Mikroskopie so viel Neues hervorgebracht, bereits 
Vorhandenes weiter ausgearbeitet, anderes aber als überholt und 
unbrauchbar beiseite geschoben ward, dass eine völlige Neu- 
bearbeitung des Werkes unumgänglich nothwendig wurde, welche 
uns nun in der vorliegenden, zweiten Auflage geboten wird, die 
aus der ersten lediglich eine Anzahl von Zahlentabellen unverändert 
herübergenommen hat, während alles übrige von Neuem geschaffen 
worden ist. 

Die Zahl der Tabellen ist von 54 auf 76, der Raum, den sie 
einnehmen, von 68 auf 190 Seiten angewachsen. Die Anordnung 
der Tabellen ist im Ganzen die in der ersten Auflage durchgeführte ; 
ganz neu sind, ausser vielen kleineren, die beiden grossen Tabellen 
LXXI und LXXII, mikrochemische Keactionen für botanische bezw. 
mineralogische Untersuchungen fauf 13 bez. 29 Seiten) enthaltend. 
Ganz besonders hervorzuheben ist noch die Sorgfalt, mit der die 
Zahlenangaben gemacht wurden. Wer auch nur einmal bei der 
Bereitung von Färbungsmitteln, Nährlösungen etc. nach einem Re- 
cepte über die Bedeutung der vielsagenden Angaben: „wenig," 
„etwas," „massig concentrirt" etc. rathlos nachgegrübelt hat, wird 
dem Verfasser gar oft stillen Dank zollen dafür, dass er, wie er 
sagt, jahrelang mit Wage und Maassgefäss, Aräometer und Re- 
fractometer unverdrossen gearbeitet hat , um solch unzulängliche 
Angaben durch verlässliche, präcise Zahlen zu ersetzen. 



270 Instrumente, Präp.- u. Conserv.-Methoden. — Sammlungen. 

An Stelle der Kolb'schen Tabellen für die spec. Gewichte 
<itc. von Schwefel-, Salz- und Salpeter -Säure würde, Ref. in einer 
folgenden Auflage lieber einen Auszug aus den genaueren, neuen 
Tabellen von Lunge, Isler, Marchlewski und Rey*) sehen. 
Um genaueres Nachlesen der einzelnen Recepte etc. zu ermöglichen, 
würde es vielleicht empfehlenswerth sein, denselben die betreffende 
Litteraturquelle beizufügen , der Kürze halber in der Weise, wie 
dies beispielweise Eisenberg im Anhang zur 3. Aufl. seiner 
„Bakteriologischen Diagnostik" durchgeführt hat. 

Die Zusammenstellung ist übersichtlich, der Druck gut, die 
Ausstattung sorgfältig. 

Das Buch sei jedem Mikroskopiker auf das wärmste empfohlen, 

Lafar (Hohenheim bei Stuttgart'. 



Mayer, P., Ueber das Färben mit Carmin, Cochenille und Hämatem-Thonerde. 

(Mittheilungen aus der zoologischen Station zu Neapel. Bd X. 1892. Heft 3.) 
Mimoto. S., Reactions of coloriug matters of petals on acids and alkalies. 

(The Botanical Magazine. Vol. VI. Tokyo 1892. No. 64. p. 231—236.) 

[Japanisch.] 



Sammlungen. 



Th. Hanbury, dessen Munificenz die Universität Genua schon 
so viel zu verdanken hat, hat das ungemein werthvolle Herbarium 
von Willkomm gekauft und der genannten Universität geschenkt. 

Pasig:, Paul, Das älteste Herbarium der Welt. (Westormann's illustrirte 
deutsche Monatshefte. Jahrg. XXXVI. 1892. August.) 



Referate. 



Beyerinck, M. AV., Z u r E r n ä h r u n g s p h y s i o 1 o g i e des Kalira- 
pilzes. (Centralbl. für Bakteriologie und Parasitenkunde. Bd. 
XI. 1892. No. 3—4. p. 68—75.) 

Die verschiedenen Hefearten erfordern für die vollständige 
Aeusserung aller Lebenserscheinungen eine gesonderte Kohlenstoff - 
und Stickstoffquelle. Als letztere dient für den Kahmpilz am 
besten Ammonsalz, weniger Amide und Peptone. Die beste Kohlen- 



*) Die Original-Abhandlungen siehe in „Zeitschrift f. angewandte Chemie," 
herausg. von Ferd. Fischer, Berlin, Springer und zwar: 

Jahrgang 1890 p. 129 (Ha SO*) 
Jahrgang 1891 p. 133 (HCl) 

ibid. p. 165 (H NO«), 

überdies auch in den gleichen Jahrgängen von Wagner' s Jahresbericht über 
die Leistungen der ehem. Industrie, Leipzig. Wiegaud. Der Ref. 



Pilae. 27 L 

stoffnahrung sind die Zuckerarten. Die verschiedenen Saccharo- 

mi/ces- Avten verhalten sich aber dabei den verschiedenen Zuckern 
gegenüber so abweichend, dass sich darauf sehr wohl eine physio- 
logische Eintheilung der Gattung gründen lässt. Vom Kahmpilz 
werden nur Glukose, Lävulose und Invertzucker zum Wachsthum 
verwendet, und Maltose bleibt vollständig unzersetzt. Dieser Nach- 
theil für den Kahmpilz wird aber dadurch sehr verkleinert, dass 
Alkohol ein ausgezeichneter Nährstoff für ihn ist; in geringerem 
Grade gilt dies auch von der Bernsteinsäure und dem Glycerin, 
ja selbst an Essigsäure hat sich der Kahmpilz vortrefflich ange- 
passt. Man kann deshalb prächtige Reiuculturen erhalten, wenn 
man ein Becherglas mit einer verdünnten Lösung von Ammon- 
acetat und etwas Kaliumphosphat der spontanen Infection über- 
läset. Ebenso ist der Kahmpilz an Zuckersäuren angepasst. Bei 
dieser Gelegenheit kommt Beyer inck auch auf die Gährungs- 
erscheinungen zu sprechen, und zwar definirt er den bisher höchst 
unklaren und von vielen Autoren missbrauchten Begriff der 
Gährung folgendermaassen : „ Erzeugung von Spannkraft unter 
Abspaltung von Gas und zwar von mehr Gas als dem während 
und vor der Gährung aufgenommenen Sauerstoff entspricht." Die 
grosse von Pasteur entdeckte Erscheinung der Anaerobiose tritt 
eben bei den Gährungserregern weitaus am klarsten hervor. Um 
die von Saccharomyces Mycoderma hervorzurufende Alkoholgährung 
zu erzielen, benutzte B. eine Flüssigkeit von folgender Zusammen- 
setzung: 1 1 Leitungswasser, 100 gr Glukose, 2 gr Biammon- 
phosphat, 0,1 gr Chlorkalium und 0,05 gr Magnesiumsulfat. Diese 
Flüssigkeit kann im P aste ur'schen Kolben, dessen beide Tubu- 
laturen mit Baumwolle verschlossen sind, bei einer Temperatur von 
20 — 25° C innerhalb 14 Tagen nahezu gänzlich vergähren und 
kann man auf diese Weise leicht beträchtliche Mengen von Alkohol 

gewinnen. 

Kohl (Marburg). 



Scherffel, X., Zur Kenntnis s einiger Arten der Gattung 
Trichia. (Berichte der Deutschen botanischen Gesellschaft. 1892. 
Heft 4. p. 212.) 

Gelegentlich der Bestimmung von Exemplaren der Trichia 
chrysosyerma Rost, hat sich Verf. von der Unzulänglichkeit der 
bisher für die Trichia-Arten angegebenen Merkmale überzeugt, und 
er versucht nun auf Grund genauer Prüfung für vier Arten bessere 
und constantere Unterscheidungsmerkmale zu geben. 

Für Tr. chrysosperma war bisher als Hauptmerkmal angegeben, 
dass die Spiralleisten der Capillitiumfasern durch Längsleisten ver- 
bunden sind. Diese Structur kommt nun auch den anderen vom 
Verf. untersuchten Arten und noch mehreren aus anderen Gattungen 
zu. Stacheln auf den Spiralleisten sind immer vorhanden, wenn 
sie auch oft nur klein sind. Hauptsächlich charakteristisch sind, 
die Sporen. Dieselben zeigen Verdickungsleisten, welche 
2 /u hoch und sehr dünn sind. Sie bilden ein Netzwerk auf 



272 Pi^e. 

der Sporenoberfläche, dessen Maschen unregelmässig sind und häufig 
durchbrochen erscheinen, wenn die Leisten an einer Stelle eine 
Unterbrechung zeigen. Die Oberfläche der Leisten trägt Grübchen, 
die häutig schwer wahrnehmbar sind. 

Trichia affinis De By. hat schwerer wahrnehmbare Querleisten 
an den Capillitiumi'asern und ebenfalls Stacheln auf den Spiralleisteu. 
Allerdings scheinen diese, nach den Angaben anderer Untersucher 
zu schliessen, in der Grösse sehr zu wechseln. Scharf unterschieden 
von den übrigen Arten ist sie durch die Sculptur der Sporen- 
membran. D i e N e t z 1 e i s t e n sind nur 1,« h o c h u n d z i e m 1 i c h 
breit und bilden nur wenige, unregelmässige Maschen. Auf der 
Oberfläche tragen sie Grübchen. 

Trichia scabra Rost, zeigt ähnliche Capillitiumfasern wie die 
beiden vorhergehenden. Die Sporen zeigen linienförmige Verdickungs- 
.1 eisten , welche ein sehr en^es und unregelmässiges, zierliches 
Netzwerk bilden. Das Netz ist jedoch nicht auf der ganzen Membran 
gleichmässig ausgebildet, sondern die Leisten zeigen an einer Stelle, 
die oft die eine Hälfte der Membran einnehmen kann, unregel- 
mässige Unterbrechungen, so dass die netzförmige Sculptur ver- 
schwindet, um einer warzenförmigen Platz zu machen. Die früheren 
Untersucher haben letzteres allein als Merkmal angegeben. 

Von Trichia Jackii Rost, sind die Spiralleisten der Elateren 
nur mit rudimentären Stacheln, aber auch mit Querleisten versehen. 
Die Sporen sind sehr verschieden von denen der anderen Arten ; 
sie zeigen kein Netzwerk, sondern die niedrigen (1 |Uj, 
breiten Verdickungsleisten bilden maeandrische 
Figuren. Die Oberfläche der Leisten zeigt unregelmässig gestellte 

Grübchen. 

Lindau (Berlin). 

Zabriskie, J. L. ? The fungus Pestalozzia insidens. (Journal 
ot the New- York Microscopical Society. Vol. VII. 1891. Nr. 3. 
p. 101—102. Plate 28.) 

Beschreibung eines neuen, bei Albany N. Y. schon im Jahre 
1872 gefundenen und inPeck's XXVIII. Report ot N. Y. Botanist 
ohne Diagnose erwähnten Pilzes, welcher auf den Rinden vom 
lebenden Stamm der Ulmus Americana L. wächst. 

P. insidens Zabr. : Acervulis sparsis , erumpentibus. discifonuibus , 300 — 
500 f Durcbin. ; conidiis (setis exceptis) 32 = 12, late ellipticis, arcuatulis, 5-sep- 
tatis, loculis 4 mediis obscurissime brunueis, et ad septa leniter constrictis, 
loculis terminalibus hyalinis, setam singulam gerentibus, apicali subhemisphaerico, 
basilari vero conico-truncato ; setis validis, curvulis, subinde flexuosis, 17 n lon- 
gis ; basidiis gracilibus. subinde inferne ramosis, ad 214 p longis. 

J. B. de Toni (Venedig). 

Swiligle, W. T., Some Peronosporaceae in the herbarium of 
the di vision of vegetable pathology. (The Journal of 
Mycology. Vol. VII. Washington 1892. p. 109—130.) 

Verf. berichtet über einige Peronosporaceen des Herbariums 
der Abtheilung für pflanzliche Pathologie. (U. St. department of 
agriculture, Washington.) 



Flechten. 273 

Der Gattungsname Oystopus .J. H. Leveille ist durch den älteren Namen 
Albugo Persoon zu ersetzen. Cystopus Candidas Lev. z. B. ist Albugo Cruciferarum 
Gray (A. Candidas <>. KtztO zu nennen (p. 110 oben); weiter unten (ebenfalls 
auf p. 110) führt Verf. diese Art wieder unter dem neueren Namen Kuntze's 
auf. Ausserdem behandelt Verf. 5 andere Albuyo- Arten, Phytophthora infestans 
De By. ; Scleroapora graminicola (Saccardo) Schroeter, 9 Plasmopora-Arten, Bremia 
Lactucae Kegel und 28 Peroitospora-Arten. Per. Gonolobi Lagern, ist Plasmo- 
a Gonolobi Swingle. Per. Echinospermi Swingle wird von Per. Oynoglossi 
Bxirrill specifisch unterschieden. 

Knoblauch (Karlsruhe). 

Arnold, F., Lichenologische Fragmente. XXX. (Separat- 
Abdruck aus Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. 1891. 
No. 6—8. Taf. I. 8°. 12 pp.) 

Im Anschlüsse an seine Herausgabe von 65 Lichtdruck-Bildern 
(Arn. L. exs. n. 1292 — 1356), auf denen Wallrothische Cladonien 
in ihrer natürlichen Grösse dargestellt sind, gibt jetzt Verf. eine 
Erklärung der in „Wallroth, Naturgeschichte der Säulchenflechten" 
(1829) beschriebenen Formen. Die dargestellten Formen gehören 
einer zweiten von Wallroth angelegten Sammlung von Cladonien 
des Harzes an, welche im Herbar der Universität Strassburg als 
Bestandtheile der dort befindlichen Wallrothischen Doubletten- 
Sammlung aufbewahrt wird. Eine beträchtliche Anzahl der in 
W^allroth's Naturgesch. etc. beschriebenen Formen findet in dieser 
Sammlung in Folge des Vorhandenseins handschriftlicher Be- 
merkungen ihre Erklärung. Allein bei nicht wenigen sind diese 
Angaben unvollständig und bei verhältnissmässig nur zu vielen 
fehlt jeder schriftliche Zusatz. 

Wie sich von einem erfahrenen Lichenologen erwarten Hess, 
behütete die Achtung vor den Kenntnissen Wallroth's den Verf. 
davor, lediglich sich durch dessen sonderbare Schreibweise zu dem 
üblichen absprechenden Urtheile über ihn bestimmen zu lassen. In 
der Kenntniss der Bildungen im Leben der Cladonien war Wall- 
roth seiner Zeit weit vorausgeeilt. Dass er es nicht zu einer ent- 
sprechenden Erkenntniss brachte, hinderte ihn der zeitige Stand der 
Botanik überhaupt. An dem äusseren Misserfolge seines Strebens 
war ausser der zeitgemäss hohen klassischen Bildung die Herrschaft 
des zeitigen Strebens nach starrer Classification der Naturgestalten 
Schuld. In Wallroth schlummerte erst als Ahnung die An- 
schauung von der Natur, der als morphologischer die spätere 
Botanik so viel verdankt. Wallroth konnte trotz allen Ringens 
sich von jener Herrschaft nicht befreien, um seiner Anschauungs- 
weise zu wirklichen Erfolgen zu verhelfen. Wer also Wallroth 
als Beobachter des Flechtenlebens verstehen und beurtheilen will, 
muss vor Allem gleiche Kenntnisse durch Beobachtung sich er- 
worben haben und mittelst morphologischer Bildung diese zu einer 
entsprechenden Erkenntniss anzuwenden verstehen. 

Die jüngste Gegenwart, welche in der Auffassung der Cladonien 
zu der äussersten Zersplitterung gelangt ist, erscheint am aller- 
wenigsten als berufen zu einer Beurtheilung Wallroth's. Die 
beigefügte Tafel, die nur in morphologischer, keineswegs aber in 

Botam. Centralbl. Bd. LI. 1898. 18 



274 Flechten. — Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

lichenographischer Hinsicht anziehende Darstellungen bietet, legt 
die Richtigkeit der Auffassung, wie sie Ref. von Wallroth 's 
Forschung hegt, dar, zugleich aber auch die Aussichtlosigkeit des 
Unternehmens, solche Bildungen als Gegenstände der beschreibenden 
Lichenologie zu behandeln. Ein ähnliches Unternehmen wäre es, 
wenn man die Missbildungen der Phanerogamen in den Bereich 
der beschreibenden Botanik aufnehmen und sie als Varietäten und 
Formen, und zwar ohne das Urtheil der Morphologie zu berück- 
sichtigen, behandeln wollte. Erst die Zeit, welche über eine wohl 
ausgebildete Morphologie der Flechten verfügt, wird also befähigt 
und berufen sein, Wallroth 's Forschung zu beurtheilen. 

Eine Schilderung der in der Arbeit gebotenen Ergebnisse der 
Untersuchung entzieht sich dem Kreise eines Berichtes. Auch 
Anderen wird es auffallen, dass Verf. die von Wallroth (Natur - 
gesch. der Säulchenfl.) aufgestellte Eintheilung der ganzen Gattung 
Ciadon ia in 4 Arten, als eine solche in 4 Abtheilungen aufgefasst 
hat, worüber doch allein schon die Seiten-Ueberschriften belehren. 

Minks (Stettin). 



DelpillO, F., Pensieri sulla metamorfosi e sulla idio- 
morfosi presso le piante vascolari. (Memorie della R. 
Accademia dell'Istituto delle scienze in Bologna. Ser. V. Tomo IL 
1892. p. 101—117.) 

Als Ausgangspunkt zu den vorliegenden Betrachtungen über 
die Metamorphose wird ein äusserst variables Gebilde gewählt, 
wie ein solches nur das Blatt sein kann. Entgegen der allgemein 
giltigen Ansicht ist aber das Blatt — wie Verf. bereits in seinem 
Werke über die Blattstellungsgesetze ausführlicher auseinandersetzte 
— nicht als selbständiges Organ, sondern nur als Abschnitt eines 
Merithallus aufzufassen ; es ist der freie hervorragende Theil eines 
Vegetationskegels, dessen übrige Elemente fest mit einander zur 
Bildung des axilen Sprosses sich vereinigen. Das Blatt erfährt, in 
Folge der Arbeitsteilung und im biologischen Interesse des pflanz- 
lichen Individuums, mannichfache Umgestaltungen, welche an der 
Pflanze unter verschiedenen Formen zum Ausdrucke gelangen. 
Hierbei gedenkt Verf. der Verdienste Goethe's um die Meta- 
morphose, ohne jedoch die irrige Abweichung der Ansichten dieses 
grossen Geistes sich zu verhehlen. Auch für die Annahme einer 
progressiven und einer rückschreitenden Umbildung ist Verf. nicht 
eingenommen. Es wäre denn in einzelnen beschränkten Fällen, wie 
etwa in der Ausbildung der Dornen von Bei'beris, in der petaloiden 
Ausbildung der äusseren Pollenblätter von Kymphaea. wo man 
folgerichtig dort von einer vorschreitenden, hier von einer rück- 
schreitenden Metamorphose sprechen dürfte. Im Allgemeinen ist 
jedwede Metamorphose ein historisches Ereigniss, 
welches bezüglich seiner Entstehung an den Raum 
und an die Zeit gebunden ist. Erfolgt ein solches Ereigniss 
innerhalb verwandter Formen, so hat man einen Fall von Atavismu» 
vor sich. 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 275 

Die verschiedenen Metamorphosen homologer Organe stehen 
aber gegenseitig in einem gewissen Entstehungsverhältnisse, derart, 
dass einzelne doch als ältere, andere als jüngere Bildungen aufzu- 
lassen sein werden. Von den mannigfaltigsten Umbildungsformen 
des Blattes sind jedenfalls die Laubblätter, die Samenlappen, die 
Pollen und die Fruchtblätter prototypische und primigene Gebilde 
gegenüber den Ranken , den Ascidien , selbst den Kelch-, den 
Kronenblättern u. s. w. Die angeführten vier Formen sind wohl 
gleichalterig in der Gesammtheit der Arten ; individuell entstehen 
sie aber zu verschiedenen Zeiten ; am spätesten erscheinen die 
Fortpflanzungsblätter, also sind diese von den Prototypen auszu- 
schliessen. Zwischen Cotylen und Laubblättern hat man aber, 
nach den längeren Auseinandersetzungen des Verfs. und ganz be- 
sonders mit Bezug aiü die blattähnliche Ausbildung und die assi- 
milatorische Thätigkeit einiger Cotylen, den Vegetationsblättern den 
Vorrang einzuräumen. Entschiedene Beweise für diese Annahme 
hat man in der Entwicklungsfolge der Archetypen der Pterido- 
jphyteu und bei den Fruchtblättern von Cycas. Weitere Beweise 
lassen sich auch in teratologischen Fällen zur Genüge sammeln. 

Die vorgeführten Metamorphosen hat man aber in unmittelbare 
und in solche höheren Grades (2., 3. Grades) zu unterscheiden. 
Zu den ersteren gehörten nahezu immer die Schuppen, die Dornen, 
die Ranken etc. ; Metamorphosen höheren Grades sind solche, die 
aus bereits modificirten Organen hervorgehen. Als Beispiel für die 
letzteren führt Verf. an : Das Perigon von Aquilegia, welches eine 
Metamorphose dritten Grades voraussetzt, nämlich: 1. Laubblatt, 
2. Hochblatt, 3. calicinisches Kelchblatt, 4. korollinisches Kelchblatt ; 
oder die Nektarien bei derselben Gattung, eine Umbildung 2. Grades, 
aus: Laubblatt, Pollenblatt, Nektarien. 

Weit gefehlt ist es aber — wie dies stillschweigend scheinbar 
allgemein angenommen wird — , sämmtliche homologe Organe bei 
verschiedenen Pflanzen als gleichalterig aufzufassen. Der Kelch 
z. B. ist bei den Malvaceen eine Hülle (Laubblatt, Hochblatt) , bei 
den Helleboii.s- Arten ein echter Kelch (Laubblatt, Hochblatt, Kelch- 
blatt) ; bei den Rosaceen sehr einfach eine Metamorphose ersten 
Grades (Laubblatt, Kelchblatt) ; bei den Cruciferen ist die Um- 
bildung aus Laubblatt, Pollenblatt, Petalonektarien und (inneres) 
Kelchblatt erfolgt; bei der Gattung Tradescantia hat man anzu- 
nehmen: Laubblatt, Perigonblatt, Kelchblatt. — Das Gleiche Hesse 
sich bezüglich der Corollen aussagen. 

Unmittelbare Veranlassung zur Aufstellung der vorangehenden 
Erörterungen gab ein tieferes Studium der Blütenverhältnisse von 
Camellia Japo7iica, mit welchem Verf. sich eingehender beschäftigt 
hatte. Die Form der Kelch- sowie der Corollenblätter, insbesondere 
aber deren Einkerbung am oberen Rande mit vorragender Mittei- 
rippe, sprechen wesentlich für eine unmittelbare Metamorphose der 
Knospenschuppen, was noch durch die 2 /s-Stellung besonders be- 
stätigt erscheint. Dem ist aber nicht so; es wäre denn ein ganz 
eigentümliches Verhalten für die Camelliaceen unter allen Angio- 
spermen ! Gegenüber der Annahme einer solchen Hypothese treten 

18* 



276 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

aber mehrere Schwierigkeiten auf. Zunächst die Frage : Haben die 
Stammformen der Gattung Camellia eine Corolle gehabt oder sind 
sie apetal gewesen ? Im letzteren Falle gewinnt die Hypothese 
einigermaassen an Wahrscheinlichkeit; im ersteren aber Hesse sich 
nur annehmen, dass die biologischen Charaktere, welche sonst der 
Blume: kröne eigen sind, hier auf andere Organe übertragen wurden. 
Bei halbgefüllten Blüten beobachtet man eine Auflösung des An- 
dröceums in gesonderte Staminalgruppen, und bei einer jeden solchen 
Gruppe hat man eine gleichmässige, basipetale Umgestaltung der 
Pollen- in Blumenblätter vor sich. Sämmtliche metamorphosirte 
Pollenblätter sind aber an der Spitze ausgerandet und stachelspitzig 
gerade wie die Perianthblätter. - — Es geht daraus hervor, dass die 
Ausbildung der besprochenen Blütentheile der Camellia wesentlich auf 
ein Paradoxon ausgeht, wollte man zu den Gesetzen der Metamor- 
phose greifen, um dieselben zu erklären. Daraus ergibt sich die Not- 
wendigkeit, nach einem anderen Erklärungsprincipe sich umzusehen, 
und ein solches erblickt Verf. in der I diom or p hose. Aehnliche 
paradoxe Gebilde kommen sehr häufig bei gefüllten und halb- 
gefüllten Blüten vor, sind indessen auch bei einfachen Blüten vorzu- 
finden und vereinigen in sich Merkmale von specifischem, selbst von 
generischem Werthe. So gehörten die petaloid ausgebildeten einzelnen 
Blätter eines Kelchwirtels (Polygala, Mussaenda), oder eines Hochblatt- 
kreises (Salvia), eines Hüllkelches (Helickrysum , Astraatia etc.), 
selbst eines Andröceums (Atragene, Nymphaea etc.) notwendiger 
Weise hierher. Diese Fälle — und andere gleichartige — lassen 
sich nicht anders als durch eine Verschiebung der Charaktere, 
d. h. durch Idiomorphose, erklären. 

Die Hypothese der Idiomorphose schHesst die Notwendigkeit 
eines typischen Phylloms vollkommen aus; sie verneint auch jede 
Möglichkeit, dass ein Phyllom die Umbildungsform eines anderen 
sei. Die Idiomorphose stellt als Grundsatz auf, dass sämmtliche 
Phyllome einen identischen Ursprung aus einer oder aus wenigen 
Mutterzellen haben. In der plasmatischen Grundsubstanz sind aber 
alle jene Charaktere in deren ursprüngliches Stadium zusammen- 
gedrängt, welche allmählich mit der Ausbildung des Phylloms zum 
Ausdrucke gelangen werden. Das Zusammendrängen der typischen 
Charaktere unterliegt aber fünf verschiedenen Kräften, nämlich : 
1. dem Beharrungs-Instinkte, wonach jedes successiv gebildete Blatt 
dem zuerst angelegten ähnlich wird ; 2. der von der Mutterpflanze 
ererbten Tendenz ; 3. der atavistischen Tendenz, — welche beiden be- 
zeichneten Kräfte keiner näheren Ausführung bedürfen ; 4. dem Ver- 
mögen desNeomorphismus; hiermitwill die Anpassungsfähigkeit, welche 
den Organismen in verschiedenem Grade eigen ist, ausgedrückt sein ; 
5. der Tendenz zur Ataxie; sie ist in verschiedenem Grade den 
Individuen eigen ; mitunter geradezu Null, ist sie bei anderen derart 
ausgesprochen, dass besondere Individuen eine ganz ausgesprochene 
Neigung zu Missbildungen kundgeben. 

Die Idiomorphose erscheint viel wahrscheinlicher und von weit 
allgemeinerer Tragweite, als die Metamorphose. Durch dieselbe 



Physiologie, Biologie. Anatomie u. Morphologie. 277 

lassen siel; sowohl paradoxe Erscheinungen, als auch teratologische 
Fälle befriedigend erklären. 

Solht (Vallomhrosi 

Leger, L. Jules, Les latieiferes des Glaucium et de quelques 
autres Papaveracäes. (Bulletin de la Societe Linneenne de 
Normandie. Ser. IV. Vol. V. 1891J p. 125.) 13 pp. 

Die vom Verf. früher ausgesprochene Meinung, die Idioblasten 
der Fumariaceen seien Homologa der Milchbehälter der Papavera- 
cee», wurde von Zopf in seiner letzten Publication*) nicht adoptirt, 
weil keine Uebergänge zwischen den in Rede stehenden Bildungen 
bekannt wären. Verf. sucht nun seine Ansicht durch die Beschreibung 
der Milchbehälter bei Glaucium und anderen Papaveraceen zu be- 
kräftigen. Er zeigt, dass bei jüngeren Pflanzen von Glaucium der 
Milchsaft zuerst klar und roth ist, also derjenigen der Fumariaceen 
vollkommen gleicht ; erst nachträglich, und zwar früher in Sämlingen, 
als bei jüngeren, aus vorjährigen Stöcken hervorwachsenden Stengeln, 
wird der Milchsaft orange-gelb und nimmt später den Charakter 
einer Emulsion an. Die Reactionen dieses Saftes stimmen mit der- 
jenigen des Idioblasteninhaltes der Fumariaceen überein. 

Andererseits ist das Laticiferensystem von Glaucium den er- 
wähnten Idioblasten äusserst ähnlich in Bezug auf ihren histologischen 
Auf bau. Es steht sogar, nach Verf., den J Y Mm«Wacee?i-Idioblasten 
näher, als echten Milchgefässen anderer Papaveraceen, wie Cheli- 
donium und Palaver. 

Bei Eschsrholtzia Californica Cham., E. tenuifolia Benth., E. 
Douglasii Hook, et Arn., E. crocea Benth. findet man in jüngeren 
Geweben nur rothen und klaren Milchsaft. Nachträglich nimmt er 
orange, dann gelbe Färbung und milchartigen Charakter an. 

Aehnliches trifft auch bei Hypecoum procumbens L. und H. 
grandiflorum Benth. zu. 

Durch diese Transitionsformen glaubt Verf. die intime Ver- 
wandtschaft der l^umariaceen-Idichlzsttn mit den Papaveraceen- 
Milchgefässen bewiesen zu haben. 

Dufour (Lausanne). 

Müller, Josef, Ueber Gamophagie. Ein Versuch zum 
weiteren Ausbau der Theorie der Befruchtung: und 
Vererbung. Stuttgart (Verlag von Ferdinand Enke) 1892. 

M. 1,60. 
Ueber diese Arbeit, die rein theoretischer (besser gesagt specu- 
lativer) Natur ist und sich fast ausschliesslich auf zoologischem 
Gebiete bewegt, soll hier nur des Interesses halber, das die ein- 
schlägigen Fragen immer erwecken, referirt werden, aber, dem 
Charakter des Blattes entsprechend, rein sachlich. 

Verf. geht von dem als allgemein anerkannt angenommenen 
Satze aus. dass die beiden Keimzellen , die männliche und die 



*) Zopf. W., Zur physiologischen Deutung der Fumariaceen- Behälter. 
(Berichte der Deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. IX. p. 107.) 



278 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

•weibliche, wenn sie sich bei der Befruchtung verbinden, vollkommen 
gleichartig sind, „sich wie eins zu eins verhalten 1 '. Jede rauss die 
sämmtlichen Anlagen für ein neues Individuum besitzen, da 
jede für sich allein (parthenogenetisch) das Individuum wieder 
hervorbringen kann. Nach der Vereinigung der Sexualzellen müssen 
also die einzelnen Anlagen doppelt vorhanden sein, und alle Forscher 
sind darin einig, dass irgend einmal eine Keduction der Gesammt- 
masse auf die Hälfte eintreten müsse. 

Diese Reduction ist bekanntlich von Weismann und Hertwig 
in der Ausstossung der Richtungskörperchen gesucht worden, wie 
sie vor der Vereinigung der Sexualzellen stattfindet, speciell in der 
des zweiten Richtungskörperchens , und in den vorbereitenden 
Theilungen beim Heranreifen der männlichen Zellen. Verf. sucht 
nun nachzuweisen, dass die Ausstossung der Richtungskörperchen 
nicht als die nöthige Reduction auf die Hälfte angesehen werden 
könne, und zwar aus folgenden Gründen: Erstens werden, wie 
Weis mann selbst gezeigt hat, bei den parthenogenetisch sich ent- 
wickelnden Eiern auch zwei Richtungskörperchen ausgestossen, ob- 
wohl hier natürlich keine Reduction stattfinden muss. Dann stehea 
die neuentstehenden Organismen im Allgemeinen nicht genau zwischen 
dem väterlichen und dem mütterlichen Typus in der Mitte, haben 
nicht gleichviel Charaktere von beiden Alten geerbt. Endlich 
spricht sich diese Mischnatur, das Product gleicher Erbtheile, nicht 
in allen Organen und Geweben der Nachkommen, bis auf die Zelle 
herab, aus. Beides widerspricht nach Verf. der Annahme einer 
Reduction vor der Vereinigung, wobei die ganz ungleiche Ver- 
theilung der vererbten Charaktere (wenn diese z. B. im Verhältniss 
3 : 7 oder 2:8 zu einander stehen) nur durch eine prästabilirte 
Harmonie compensirt werden könnte. Verf. will übrigens die bisher 
angenommene Bedeutung der Richtkörperausstossung und der ana- 
logen Zelltheilungen im Entwicklungsgange der männlichen Samen- 
zellen nicht ganz leugnen, er will mit seiner Kritik nur zeigen,, 
dass darin nicht die entscheidende Reduction der Vererbungs- 
tendenzen auf die Hälfte gesucht werden darf. 

Wenn also die Reduction nicht vor der Vereinigung stattfindet, 
so muss sie nach derselben, im Ei, stattfinden, und das über- 
flüssige Keimplasma muss im Ei bleiben — denn eine weitere Aus- 
stossung von Substanzen , wie die Abtrennung der Richtungs- 
körperchen eine ist, findet später nicht mehr statt. 

Von zwei homologen Organanlagen muss also die eine Anlage 
nothwendiger Weise „entfallen, verschwinden, aus der Formel des 
neuen Körpers eliminirt werden", und andererseits muss die Substanz, 
„die materielle Trägerin dieser Anlagen, die Summe der Moleküle 
dieser überflüssigen Anlagen, doch am Aufbau des neuen Wesens 
theilnehmen". Als den einzigen Ausweg aus diesem scheinbaren 
Widerspruche betrachtet Verf. die Annahme: „Von je zwei homo- 
logen Elementen der vereinigten Keimsubstanzen besiegt schliesslich 
das eine (stärkere) das andere, assimilirt es, zehrt es auf. Dieser 
Vorgang möge mit dem Worte Gamomachie oder besser Gamo- 
phagie bezeichnet werden". Er wird im Weiteren mit dem Zu- 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 279 

sammenfliessen zweier Queeksilbertropfen verglichen. In Bezug 
auf die Möglichkeit einer derartigen Vereinigung wird auf die 
Beobachtungen van Beneden 's an den Eiern von Ascaris hin- 
gewiesen, speciell auf das Verhalten der Chromatinschleifen bei der 
Furchung derselben. 

Die Annahme der Gamophagie hat die Annahme eines zweiten 
Satzes zur Folge: „Es gibt eine besondere Einrichtung, eine er- 
worbene zweckmässige Modifikation des Entwicklungs- und Ver 
erbungsprocesses, welche bewirkt, dass gewisse Organanlagen aus 
dem Wettkampf der homologen Elemente, aus dem Processe der 
Gamophagie, nur als Ganzes hervorgehen können, nicht als Misch- 
formen. Das Schicksal aller primären Elemente dieser Organe ist 
alle Mal ein gleiches ; sie siegen alle zusammen oder gehen gemeinsam 
unter. Solche Organe könnte man ligirte oder vinculirte nennen" (!). 
Ein besonders instructives Beispiel für solche Organe bietet der 
Sexualapparat bei eingeschlechtigen Individuen. Verf. erklärt das 
Verhalten dadurch, dass er den Process der Gamophagie in einem 
Zeitpunkt eintreten lässt. „welcher noch der Theilung der Uranlagen 
des Furchungskernes zu ganzen Anlagen entspricht". 

Den Zeitpunkt, bei dem die Gamophagie eintritt, gibt Verf. 
nicht näher an, er betrachtet es zwar als möglich, dass der Process 
sich sehr früh abspielt und nur für einzelne Organe (Sexualapparat) 
sich bis zu einem so vorgerückten Stadium verspätet, andererseits 
stellt er es aber auch als möglich hin, dass der Process in allen 
Organen erst spät zum Abschluss gelangt. Er denkt dabei an die 
Thatsache, dass sich diese oder jene ausgesprochene Aehnlichkeit 
mit einem Elterntheil erst lange nach der Geburt, im Laufe des 
Lebens, ausbildet. 

Ein zweiter Folgesatz zur Theorie der Gamophagie lautet: 
„Jene Theile der Keimsubstanz, welche die Träger latenter Ver- 
erbungs Tendenzen sind, treten in den Process der Gamophagie 
gar nicht ein und entgehen so dem allgemeinen Schicksal aller 
Elemente der Keimsubstanz, welche in diesen Process eingeworfen 
werden, Sieger oder Besiegte zu sein." Die Annahme ergibt sich 
aus dem Wesen der latenten Vererbung von selbst, die Thatsache 
soll ihre Erklärung darin finden, dass der betreffende Theil der 
Keimsubstanz (bis zur Pubertätsperiode) nicht wächst, also auch 
nicht in die Concurrenz um die Nahrung, die die Gamophagie 
bedingt, eintritt. 

Verf. schliesst dann noch vier „Korollarien" an, die er selbst 
als weniger fest begründet ansieht und die Ref. hier wiedergibt, 
ohne sich auf die dafür angeführten Argumente einzulassen : 

„1. Der Zweck der Gamophagie ist, dem Kampf ums Dasein 
einen günstigen Kampfplatz anzuweisen, die zweigeschlechtige 
Zeugung zu einem Mittel der Selection zu machen." 

„2. Die Gamophagie erklärt, weshalb Paarung zwischen nahen 
Blutsverwandten zur Degeneration der Nachkommenschaft führt." 

„3. Die Gamophagie erklärt vielleicht, weshalb der Paarungs- 
akt zwischen Individuen zu entfernter Typen — Angehörigen diffe- 



280 Systematik u. PHanzengeographie (Phaenologie). — Oekon. Botanik. 

renter Arten ^ — unfruchtbar bleiben rauss oder minderwertige 
Resultate, unfruchtbare Artbastarde, ergibt." 

..4. Die Gamophagie erklärt die geringe Fruchtbarkeit jener 
Individuen und Rassen, die unter den günstigsten Ernährungs- 
bedingungen leben." 

Correns (Tübingen). 

Selenzoff, A., Skizze des Klimas und der Flora des 
Gouvernements Wilna. (Scripta botanica horti Universitatis 
Imperialis Petropolitanae. T. III. Petropoli 1890 et 1*91. Fase. 1. 
p. 21—64. Fase. 2. p. 227—336.) [Russisch.! 

Die Flora des Gouvernements Wilna war bis jetzt noch wenig 
erforscht. Verf. gibt in dem ersten Theile seiner Arbeit eine Ueber- 
sicht über die Litteratur, sowie über die Herbarien, welche er bei 
seiner Arbeit benutzen konnte und gibt darin zugleich eine Skizze 
der orographischen, hydrographischen, geologischen und klimato- 
logischen Verhältnisse des Gouvernements. Dasselbe zeichnet sich 
durch einen grossen Reichthum an Seen und Sümpfen aus, während 
bei der Zusammensetzung des Bodens Sand- und Thonerde über- 
wiegen. Der klimatologischen Skizze fügt Verf. einige phänologische 
Beobachtungen bei, die er in der Umgegend von Wilna zu notiren 
Gelegenheit hatte und denen wir folgende Data entnehmen: 

(Die Tabelle siehe nächste Seite.) 
Der zweite Theil von Selenzoff 's Arbeit enthält eine syste- 
matische Zusammenstellung der phanerogamen wildwachsenden 
Flora des Gouv. Wilna bis zu den Potameen inclusive (1 — 738), 
der wir folgende Zahlenverhältnisse für die einzelnen Familien ent- 
nehmen : 

Ranuneidaceae 35, Berberideae 1, Nymphaeaceae 3, Papavevaeeae 3, Fumaria- 
ceae 4, Oruciferae 42, Cistineae 1, Violari* ae 12, Droseraceae 3, Polyyaleae 3, 
Sdeneae 21, Alsineae 19, Lineae 2, Maleureae 5, Tiliai-eae 1. Hyperirlneae 5, 
Acerineae 1, Geram'aceae 10, Balsamineae 1, OxaUdeae 1, Celastrineae 2, Rham- 
ueae 2, Papdionaceae 50, Amygdaleae 2, Rosaceae 35, Pomaceae 6', Onagraceae 12, 
Halorageae 2, Hippurideae 1, Callitrichineae 2, Ce.ratophylleae 1, Lythrarieae 1, 
Chicuroitaceae 1, Sclerantheae 2, Paronychiaceae 1, Crassidaceae 4, Grossulariaceae 4, 
Saxtfragaceae 4, Umbelliferae 36, Araliaceae 1, Corneae l, Loranthaceae !, Capri- 
foliaceae 8, Rubiaceae 10, Valcrianeae I, Dipsaceae 6, Oompositae 103, Campa- 
nulaceae 11, Vaccinieae4, EricaceaeS, Pyrolaceae7, Monotropeae 1, Lentibularieae 4, 
Primulaceue 8, O/eaceae 1, Asclepiadeae 1, Qentianeae - s ', Polemoniaceae 1, Con- 
volvulaceae 2, Cuseuteae 2, Borragineae 17, Solanaceae 4, Scrophulariacea 37, 
Orobaneheae 2, Labiatae 40, Plantagineae 4, Amaranthaceae -!. Chenopodiaceae 12, 
Polygoneae 22, Santalaceae 2, Thymelaeae 1, Aristolochieae 2, Empetreae 1. Ev- 
phorbiaceae 1, Cupuliferae 4, Salicineae !'■>, Urtkaceat : 3, Ulmaceae 3, BetulaceaeS, 
Typhaceae 3, Aroideae 2, Lemnaceae •'•', Potameae 17. 

v. Herder (Dürkheim a. d. H. . 

Stehler, F. G., und Schröter, C, D i e besten Futter pfla n z e n. 
Abbildungen und Beschreibungen nebst Angaben 
über C u 1 1 u r , 1 a n d w i r t h s c h af 1 1 i c h e n W e r t h . Samen- 
G e w i n n u n g , -V e r u n r e i n i g u ngen, - V e r f ä lschungen etc. 
Theil I. 2. umgearbeitete Auflage. 4°. 135 pp. Mit 15 in 
Farbendruck ausgeführten Tafeln und zahlreichen Holzschnitten. 
Bern 1892. 



Systematik u. Pflanzengeographie (Phaenologie). 



281 













ofl 




o9 












03 


._ 




rz 


— 


' z 






u 
































•-^ 


- 


















X 
00 
00 




s 


s 


a 


35 


Nr« 




§ 


9 

©1 


2 


CO 


s 




a. 


< 


S 


s 




O 






»-" 


~^ 


3* 


¥■* 


r. 


*H 





»— * 


■^ 


SN 


co 


Ol 


«^ 




co' 


. 


'"' 


SN 




Ol 












*— 


. . 


■^-i 




— 




-M 




oj 




?1 




^* 


ifl 


• • 




— . 


cn' 




































^^ 
























































1— 1 






















































s: 

3) 








98 

® 




39 

s: 










s: 






_c 




ri 






-s 










— ' 








'3 


"oa 


'5 




SB 


- 


OB 


— 




so 

s: 

CD 


Ja 






t~- 




-5 












"1 


£ 


— 














< 












30 

00 





s 


_95 


1 


OB 


1 


s 


«3 


- 


ä 


0> 


s 




aj 


< 


* 




03 


O 












1 






«-» 




-4-1 




— 






4J 






















•«-> 




+a 




-*-a 




*j 




+J 


~ 


























X 
















w» 




























S 


S 








^ 


#— ' 


5 




■S 


1-^ 




'S 




s 


51 




i 


OS 








"" * 




s ' 








*~~' 




"*~ **' 




^"^ 






' — ' 




1 ^ 






















































sS 






i2 
00 




«= 




1 




*ä 




3 




s 




«< 






<< 




s 






-*— 
- 






X 




. 












. 




, 




B 
















O 


p 








r~ 




lT? 




l^ 




?i 




£1 




!M 






CO 




S>i 






t-^ 










































sä 


































































































09 










































































_3 










> 














































P»- 




















































<E 








-j 




— 




3j 




r; 








^ 


^ 




■£ 




"j^ 


._ 










o 




— 








»— 
























a> 










X 




»5 




m 




<5 




^-. 




1 




•i 


'J 




<^ 




< 






1 


• = 








ec 




t£ 




O 




gq 








(M 


■— 




-+" 




t» 


X 






20 






























■*" 




<M 




?! 


^^ 






c 






























•^ 










r; 




































00 










=— 1 






i 






























s 

V. 

3 










— 






03 




*# 




sc 








1* 








™ 




'* 








'" 


5! 










x 

00 




S 




1 




§ 








<5 




<5 


S 




1 




S 


h^ 




i 


*■ 




»-I 




-." 








—; 








t>-" 




OJ 


_c 








. 


'S. 














SN 








1— 1 








GN 




©1 


~ 








l" 









D 






























w 










p— 






S 






























<D 










^ 






© 






































-~- 






























nn 




„^ 






• — ■ 






:^ 




CO 
X 
QC 




'^ 




'5 




■3 




's 




'- 




— i 




*r" 






1) 






5 






«3 




3 




3 








2 




s 






< 




1 


N 




1 










x' 




«0 

53 




5J 

SN 




IM 




CO 




CO 






O 














































^ 




















•7* 




._ 




■7* 




"^ 




Br j 




• — 






















©1 




"Z 




— 








." 




3 










'.7*. 
















X 




< 




s 




< 




«-5 




s 




s 






**, 




i 






| 










. 




• 








— 




• 




iTi 






Ol" 
































































CO 


























<M 
































O 














































X 


































• — 








'~ 




X 






























T— ' 




" 








■»T* 




" 






























X 




<s 




1 




Ä 




■ — • 




1 




| 






I 




I 






1 






X 








1 








SC 




1 




1 






! 










1 






1-^ 




X 








00 




~- 














































*— 






































• 












• 




• 










. 






• 














. 












• 




• 










• 






• 




! 




























































































'- 














































s 










. 












s 




. 










a 






s: 




Bg 






















3 














^ 






Sf 




~ 






















g 














s 






S 




— 






















y-. 
























— 






















t 














^ 






S 




"_ 


























y. 










^ 






^> 




= 






s 












*: 








5 






■^ * 










c 

1 


















































^ 










o: 




»5 




5! 




~ 
^ 




1 






c5" 













282 Oekouomische Botanik. — Neue Litteratur, 

Von diesem vortrefflichen Werke, auf dessen Verdienstlichkeit 
schon früher im Botan. Centralblatt (Bd. XXI. p. 208. u. Bd. XL. 
p. 299) hingewiesen wurde, ist nun der erste Band in einer Neu- 
bearbeitung erschienen, auf welche wiederum die Aufmerksamkeit 
der Botaniker gelenkt sein möge, da das Buch eine Fülle von 
selbständigen und neuen Beobachtungen über die Systematik, 
Morphologie und Biologie der in demselben behandelten Pflanzen 
enthält. Wie viel reichhaltiger die zweite Auflage gegenüber der 
ersten, 1883 erschienenen, ist, erhellt schon rein äusserlich aus dem 
Umstände, dass sie — bei geringer Erhöhung des sehr niedrigen 
Preises — ungefähr den doppelten Umfang der letzteren erlangt 
hat. Wenn auch ein grosser Theil der Ergänzungen und Er- 
weiterungen vorwiegend von landwirtschaftlicher Bedeutung ist, so 
wird doch auch der Botaniker, z. B. in den Studien über Unter- 
scheidungsmerkmale, Xomenclatur und Abarten von Lolium perenne- 
und L. Italicuni, bei der Bearbeitung der Varietäten von Dactylis, 
Arrhenatherum elatius, Phleum pratense, Anthoxanihum odoratum und 
Agrostis alba, ferner unter den Angaben über Vorkommen, Stand- 
orte und Höhengrenzen iu der Schweiz viel des Wissenswerthen 
und Neuen finden. Die Tafeln sind zum Theil neu gemalt, zum 
Theil verbessert worden, die in den Text gedruckten Holzschnitte 
von 39 auf 81 vermehrt. 

Kirchner (Hohenheim). 



Neue Litteratur. 5 



Geschichte der Botanik: 

Thomas Franz Hanausek. Mit Portait. (Sep.-Abdr. aus: Gallerie hervor- 
ragender Therapeutiker und Pharmakognosten, von R. Reber.) gr. 8°. 8 pp. 
s. 1. 1892. 

Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten etc.: 

Pillhig. F. 0., Lehrgang des botanischen Unterrichts. Theil IL Unter 
methodischer Verwendung der 64 Pflanzenbilder des 2. Theils der „Deutschen 
Schulflora " bearbeitet. gr. 8°. VIII, 80 pp. mit 16 Abbildungen. Gera 
(Th. Hofmann) 1892. M. —.80. 

Ponrret, L. ? Elements usuels des sciences naturelles (Zoologie, botanique, 
mineralogie et geologie), suivis des premieres notions de physique et de 
chimie, ä l'usage des ecoles primaires etc. 8°. 396 pp. avec 253 tig. par L. 
Totain. Paris Hmpr. Blot, libr. Fouraut) 1892. 

Algen : 

Castracane, Fr., Per lo studio biologico delle Diatomee. (La nuova Notarisia.. 
Ser. III. 1892. p. 146—151.) 



*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefällige [Jebersendung von Separat-Abdrücken oder wenigstens um Angabe der 
Titel ihrer neuen Publicationen , damit in der „Neuen Litteratur" möglichste- 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitschriften werden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheilen zu wollen, damit: 
derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt werden kann. 

Dr. Uhlworm, 
Terrasse Nr. 7. 



Neue Litteratur. 283 

Cleve» P. T., Diatomees rares ou nouvelles. (Le Diatomiste. 1892. No. 8. 
p. 75 — 78.) 

— — , Note snr les Diatomees trouvees dans la poussiere glaciale de la cote 
Orientale du Groenland. (1. c.) 

Cox. C. F.. Interesting ltems on Diatoms. (American Microscopical Journal. 

XIII. 1892. p. 32.) 
De-Toni, J. B., Alghe dell" Abissinia raecolte nel 1891 dal prof. O. Pen zig. 

(La nuova Notarisia. Serie III. 1892. p. 96—109.) 

— — , Miscellanea phycologica. Series I et II. (1. c. p. 125 — 130.) 
HastiligS, Vi. N.j A proposed new Desmid. (Amer. Microscopical Journal. XIII.. 

1892. p. 29.) 
Lagerlieim, 0. de, La „Yuyucha". (La nuova Notarisia. Serie III. 1892. 
p. 137—138.) 

— — , Leber Aegagropilen (1. c. p. 89 — 95.) 

— — , Leber einige neue Arten der Gattung Phyllosiphon Kühn. Mit 1 Tafel. 
(1. c. p. 120—124.) 

Macchiati, L., Comunicazione preventiva sulla cultura delle Diatomee. (Atti 
Soc. dei Naturalisti di Modena. Ser. III. Vol. XL 1892. p. 53 — 58.; 

Miquel, P., De la culture artificielle des Diatomees. (Le Diatomiste. 1892. 
No. 8—9.) 

PeragallOj H., Monographie du genre Entogonia. Avec 1 planche. (I.) (1. c. 
No. 8.) 

— — , Monographie du genre Rhizosolenia et de quelques genres voisins. Avec 
5 planches. (1. c. No. 8 — 9.) 

Piccoiie, A., Casi di Mimetismo tra animali et alghe. 'La nuova Notarisia. 

Serie III. 1892. p. 135—136.) 
Schmitz, Fr., Kleinere Beiträge zur Kenntniss der Florideen. I. (1. c. p. 110-' 

— 119.) 

Pilze : 

Fischer, Ed., Pilze. [Fortschritte der schweizerischen Floristik im Jahre 1891. C] 
(Berichte der Schweizerischen Botanischen Gesellschaft. 1892. Heft 2. p. 119.) 

— — , Kecherches sur certaines especes du genre Gymnosporangium. (1. c. 
p. 25—29.) 

Rex, GrCO. A., On the genus Lindbladia. (The Botanical Gazette. Vol. XVII. 

1892. No. 7. p. 201—205.) 
Tarel, F. de, Le developpement phylogenetiqne des Champignons. 'Berichte 

der Schweizerischen Botanischen Gesellschaft. 1892. Heft 2. p. 46.) 

Flechten : 

Bommer, Charles, Note sur le Verrucaria consequens Nyl. (Annales de la 
Societe Beige de Microscopie. Tome XVI. 1892. p. 79—99.) 

Muscineen: 

Keller, Robert, Die Laubmoose des Geschener-Thales. (Berichte der 
Schweizerischen Botanischen Gesellschaft. 1892. Heft 2. p. 109.) 

Underwood, Lucien M., Recent work in systematic hepaticology. (The 
Botanical Gazette. Vol. XVII. 1892. No. 7. p. 218—220.) 

Gefässkryptogamen : 

Holtznian, C. L., On the apical growth of the stem and the development of 

the sporangium of Botrychium Virginianum. With 1 plate. (The Botanical 

Gazette. Vol. XVII. 1892. No. 7. p. 214—217.) 
Mnrbeck, St., Tvenne Asplenier, deras affiniteter och genesis. (Acta 

universitatis Lundensis. Lunds universitets ärs-slirift. Tome XXVII. 1890/91.) 

8°. 45 pp. och 2 pl. Stockholm (Fritze) 1892. 
Tarel, V., Leber die schweizerischen Botrychium-Arten. (Berichte der 

Schweizerischen Botanischen Gesellschaft. 1892. Heft 2. p. 68.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 
Benecke, W., Die Nebenzellen der Spaltöffnungen. Mit 1 Tafel. (Botanische 

Zeitung. 1892. No. 32. p. 521—529.) 
Chodat, R., Anatomie des Iridees. 'Berichte der Schweizerischen Botanischen. 

Gesellschaft. 1892. Heft 2. p. 31—35.) 



284 Neue Litteratur. 

De Candolle, C, Structure anatomique des petioles. (1. c. p. 35 — 36.) 

Finselbacll, Anatomie des Krameriacees. (1. c. p. 41 — 44.) 

Keller, Fortschritte auf dem Gebiete der Pflanzenphysiologie. ^Biologisches 

Centralblatt. Bd. XII. 1892. No. 13.) 
Mac Dougal, D. T., The tendrils of Passiflora caerulea. With 1 plate. (The 

Botanical Gazette. Vol. XVII. 1892. No. 7. p. 205—212.) 
Mer, Emile, Sur les causes de Variation de la densite du bois. (Bulletin de la 

Societe Botauique de France. Serie II. Tome XIV. 1892. p. 95.) 
Moore, S. Le M., The alleged existence of protein in walls of vegetable cells. 

(Journ. Linnean Soc. Bot. XXIX. 1892. 201. June 29.) 

— — , The true nature of callus. With 1 plate. (1. c.) 

testier, A., Abnormal gebaute Gefässbündel im primären Blattstiel vou 
Cimicifuga foetida L. (Aus „Nova Acta der kaiseil. Leop.-Carol. deutscheu 
Academie der Naturforscher.") gr. 4°. 7 pp. mit 1 TA. Leipzig (W. Engelmann) 
1892. M. 1.— 

Norris, H. VV., Development of the ovule in Grinclelia squarrosa. With 1 plate. 
(The American Naturalist. Vol. XXVI. 1892. No. 308. p. 703—705.; 

Osborn, Henry Fairfield, Heredity and the germ-cells. With illust. [Contiuued.] 
(1. c. p. 642—670.) 

Pallatlili, W., Sur la quantite des substances minerales dans les feuüles etiolees. 
(Sep.-Abdr. aus Arbeiten der Naturforscher-Gesellschaft der Universität Charkow. 
Bd. XXVI. 1892.) 8°. 8 pp. Charkow 1892. [Russisch.] 

Quatrefages, A. de, Darwin et ses precurseurs francais. Etüde sur le 
transformisme. 2. edition, revue et augment^e. [Bibliotheque scientif. internat. 
T. LXXV. 1892.] 8°. 299 pp. Coulommiers (impr. Brodard). Paris üibr. F. 
Alcan) 1892. Fr. 6.— 

Sclllinck, E. and Brebner, G., Action of aniline ou green leaves and other 
parts of plants. With 1 plate. (Annais of Botany. 1892. July.) 

Schulze, C. und Tolleus, B., Untersuchungen über Kohlehydrate. Unter- 
suchungen über das Holzgummi (Xylan) und die Pentosane als BestandtheiL 
der incrustirenden Substanzen der verholzten Pflanzenfaser. (Die landwirt- 
schaftlichen Versuchsstationen. Bd. XL. 1892. No. 5/6.) 

Stroeyer, V., Ueber die Verbreitung der Wurzelverkürzuug. [Inaug.-Dissert.] 
gr. 8°. 47 pp. mit 2 Tafeln. Berlin (Friedlaender & Sohn) 1892. M. 2.— 

Tedin, Hans, Bidrag tili kännedom om primära barken hos vedartade dikotyler, 
dess anatomie och des funktioner. (Acta universitatis Lundensis. Lunds 
universitets ärs-skrift. Tome XXVII. 1890/91.) 8". VI, 97 pp. och 2 pl. 
Stockholm (Fritze) 1892. 

Tscllircll, A., Assimilation du carbone et de l'azote. (Communications faites ä 
la Section de botanique de la Societe helvetique des sciences naturelles. — 
Berichte der Schweizerischen Botanischen Gesellschalt. 1892. Heft 2. p. 21.) 

— — , Die Bedeutung der Blätter im Haushalte der Natur. (Schweizerische 
Rundschau. 1892. No. 6.) 

IVaisbecker, A., Ueber die Büschelhaare der Potentillen. (Oesterr eichische 

botanische Zeitschrift. 1892. No. 8. p. --'(33—265.) 
Webmer, C, Zur Löslichkeit des Oxalsäuren Kalkes in der Pflanze. (Die 

landwirtschaftlichen Versuchsstationen. Bd. XL. 1892. No. 5/6.) 
Weiss, F. Eruest, The caoutchouc-coutaininsr cells of Eucommia ulmoides 

Oliver. With 2 plates. (The Transactions of the Linnean Society of London. 

Botany. Ser. II. Vol. III. Part. 7. p. 243—254.) 
TVisselingh, C. van, Over de kurklamei eu het suberine. (Verhandl. d. Kon. 

Akad. d. Wetenschappen te Amsterdam. Sectio II. Due. I. 1892. No. 1.) 

8°. öl pp. met 2 platen. Amsterdam (Müller) 1892. —.75. 

Systematik und Pflanzengeographie: 
Appel, 0., Quelques plantes critiques de la flore suisse. (Berichte der 

Schweizerischen Botanischen Gesellschaft. 1892. Heft 2. p. 29—31.) 
Bailey, AV. W., Pink and yellow pond-lilies. (The Botanical Gazette. Vol. XVII. 

1892. No. 7. p. 229.) 
Britton, N. L., New or r.otewoithy North-American phanerogams. VI. (Bulletin 
of the Torrey Botanical Club of New-York. Vol. XIX. 1892. Nu. 7. p. 219 
—226. 



Neue Litteratnr. 285 

Bnchenail, Fr.. Die ,,spingenden Bohnen" aus Mexico. 8. Beitrag. (Abhandl. 

des naturwissenschaftlichen Vereins zu Bremen. XII. 1892. Heft 2. p. 13.) 

[Die Arbeit enthält den Nachweis, dass als die Stammpflanze der springenden 

Bohnen thatsäehlich eine Sebastiana anzusehen ist, nämlich Sebastiana 

Pavoniana Müll, et Am. (= S. Palmeri Rose = S. Pringlei Wats.] 
Oharrel, L., Enumeratio plantar um annis 1888. 1889, 1890 et 1891 in Macedonia 

australi collectarnm. [Fortsetzung.] (Oesterreiehische botanische Zeitschrift. 

1892. No. 8. p. 271—27-2.) 
Congdon, J. W., Mariposa County as a botanical district. (Zoe. III. 1892. 

p. 25—43.) 
Cottet, Roses et saules du Canton de Fribourg. (Berichte der Schweizerischen 

Botanischen Gesellschaft, 1892. Hefr 2. p. 22—24.) 
Crepin, Fran<;ois, Tableau analytique des Roses europeennes. (Comptes-rendus 

des seances de la Societe royale de botanique de Belgique. 1 892. Mai. 

p. 66 -*'_>. i 
— — , La distribution geographique du Rosa stylosa Desv. (I. c. Juin. p. 133 

— 150.) 
Damasonium Alisma in Epping Forest, (Journal of Botany. Vol. XXX. 1892. 

No. 356. p. 247—248.) 
Die Reise des Herrn Prof. Dr. F. Philippi, im Auftrage der Republik Chili 

unternommen, nach den südlichen Provinzen von Bolivia. (Neubert's Deutsches 

Gartenmagazin. 1892. Heft 7. p. 184—190.) 
Dörfler, .1.. Flora von Oesterreich-Ungarn. II. Oberösterreich. (Oesterreiehische 

botanische Zeitschrift. 1892. No. 8. p. 281—293.) 
Engler, A., Araceae africanae. Mit 6 Tafeln. (Botanische Jahrbücher für 

Systematik, Pflanzengeschichte und Pflaiizengeographie. Herausgegeben von 

A. Enffler. Bd. XV. 1892. Heft 4. p. 447—466.) 
Fiala, F., Botanische Beiträge. (Glasnik zemaljskog muzeja Bosn. Herc. 1892. 

p. 187—190.) 
Fiek, F. 5 Flora von Oesterreich-Ungarn. I. Oesterr. Schlesien. (Oesterreiehische 

botanische Zeitschrift. 1892. No. 8. p. 280—281.) 
Franchet, A., Observations sur le groupe des Leontopodium. (Bulletin de la 

Societe Botanique de France. Serie IL Tome XIV. 1892. p. 126.) 
Freyn, J., Plautae novae Orientales. II. [Fortsetzung.] (Oesterreiehische 

botanische Zeitschrift. 1892. No. 8. p. 266—271.) 
Garcke, A., Ueber die Gattung Abutilon. (Botanische Jahrbücher für .Systematik, 

Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie. Herausgegeben von A. Engler. 

Bd. XV. 1892. Heft 4. p. 480.) 
Greene, Edward L., On certain Spiraeaceae. (Pittonia. IL 1892. p. 219—222.) 
Hemsley, W. B., Chelonespermum and Cassidispermum, proposed new genera 

of Sapotaceae. With 4 plates. (Annais of Botany. 1892. July. ) 
Kintzinaiin. E., Flora der Blütenpflanzen der Magdeburgischen Gegend. Zum 

Gebrauch in den Schulen und zur Selbstbestimmung zusammengestellt. 8°. 

218 pp. Magdeburg (W. Niemann) 1892. M. 2.— , geb. M. 2.40. 

Holm. Theo, The psammophilous flora of Denmark. (The Botanical Gazette. 

Vol. XVII. 1892. No. 7. p. 220—222.) 
Hooker's leones plantarnm. Ser. IV. Vol. IL Part. 1. July 1892. 8°. Plates 

2101 — 2125. London (Dulan & Co.) 1892. 4 sh. 

Huth, Ernst, Revision der kleineren Ranunculaceen-Gattungen Myosurus, 

Trautvetteria, Hamadryas, Glaucidium, Hydrastis, Eranthis, Coptis, Anemonopsis, 

Actaea, Cimicifuga und Xanthorrhiza. Mit 2 Tafeln. (Botanische Jahrbücher 

für Svstematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie. Herausgegeben 

von A". Engler. Bd. XVI. 1892. Heft 2. p. 278—288.) 

Jäggi. J. und Schröter €., Fortschritte der schweizerischen Floristik im Jahre 
1891. A. Gefässpfianzen. Flora adventiva. (Berichte der Schweizerischen 
Botanischen Gesellschaft. 1892. Heft 2. p. 82.) 

Kränzlin, F., Beiträge zu einer Monographie der Gattung Habenaria Willd. 

[Schluss.] (Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und 

Pflanzengeographie. Herausgegeben von A. Engler. Band XVI. 1892. Heft 

2. p. 129—223.) 
Kurtz. F., Bemerkungen zu Tillandsia Lorentziana Griseb. und anderen 

argentinischen Arten. (Gartenfiora. 1892. Heft 15. p. 404.) 



;286 Neue Litteratur. 

Lapcz !i>ki, C, Horizontale Verbreitung 1 der Resedaceae, Cistiueae, Violaceae, 

Polygaleae und eines Theiles der Diantheae im Königreiche Polen und in den 

benachbarten Ländern. (Pamietnik fisyjogranczny. XI. 1891. p. 1 — 40 mit 

Tabellen und Karten.) [Polnisch.] 
Marshall, Edward S., On Cochlearia groenlandica L. With plate. (Journal 

of Botany. Vol. XXX. 1892. No. 356. p. -225—226.) 
Hatsiimura, J., Notes on trees collected at the I ase of Mt. Fuji. (The 

Botanical Magazine. Vol. VI. Tokyo 1892. No. 64. p. 221 — 230.) [Japanisch.] 
Melvill, James CosillO, Strathearn Hieracia. (Journal of Botany. Vol. XXX. 

1892. No. 356. p. 242—244.) 
Micheli, M., Legumineuses de Costa-Rica. (Berichte der Schweizerischen 

Botanischen Gesellschaft. 1892. Heft 2. p. 44.) 
Morong, Thomas, Erioeaulon bilobatum n. sp. (Bulletin of the Torrey 

Botanical Club of Nevv-York. Vol. XIX. 1892. No. 7. p. 226—227.) 
Praeger, R. Lloyd, Rubus Chamaemorus as an Irish plant. (Journal of 

Botany. Vol. XXX. 1892. No. 356. p. 246—247.) 
Purdy, Carl, Notes on Liliaceae. II. (Zoe. III. 1892. p. 43—44.) 
Reiche, Karl, Beiträge zur Kenntniss der Liliaceae-Gilliesieae. Mit 1 Tafel. 

(Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzen- 
geographie. Herausgegeben von A. Engler. Bd. XVI. 1892. Heft 2. p. 262 

— 277.) 
Rogers, W. Moyle, An essay at a key to British Rubi. [Contin.] (Journal 

of Botany. Vol. XXX. 1892. No. 356. p. 230—235.) 
. Sagina Boydii. (1. c. p. 226—227.) 
Schumann, h., Zingiberaceae africanae. Mit 1 Tafel. (Botanische Jahrbücher 

für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie. Herausgegeben 

von A. Engler. Bd. XV. 1892. Heft 4. p. 411—427.) 
— — , Marantaceae africanae. Mit 1 Holzschnitt. (1. c. p. 428 — 446.) 
Siegfried, H., Neue Formen und Standorte schweizerischer Poteiitillen. (Berichte 

der Schweizerischen Botanischen Gesellschaft. 1892. Heft 2. p. 102.) 
Stefaui, Carlo de, Forsyth Major, C. J. et Barbey, William, Samos. 

Etüde geologique, paleontologique et botanique. 4°. 99 pp. Avec 13 planches 

par Ch. Cuisin. Lausanne (G. Briedel et Cie.) 1892. Fr. 30. — 

The Botany of Milanji. (Journal of Botany. Vol. XXX. 1892. No. 356. p. 244 

—245.) 
'Wolf, F. 0., Quelques hybrides spontanes dans le Valais. (Berichte der 

Schweizerischen Botanischen Gesellschaft. 1892. Heft 2. p. 36—38.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 

Dufour, J., Quelques observations sur les plantes atteintes de Chlorose ou 

jaunisse, et sur leur traitement. (Berichte der Schweizerischen Botanischen 

Gesellschalt. 1892. Heft 2. p. 44.) 
Lenticchia, Formes teratologiques spontauees. (1. c. p. 38 — 41.) 
Pascal, H., Petit guide du vigneron sur les traitements des maladies crypto- 

gamiques de la vigne. Resume pratique concernant les traitements preventifs 

et curatifs du mildiou, du black-rot, de ranthracnose et de l'oidium. 8°. 

16 pp. avec gravures. Nimes (impr. Gory) 1892. — .40. 

Termorel, V., Resum^ pratique des traitements du mildiou. 5e edition. 8°. 

47 pp. avec flg. Montpellier (imprim. Servie et Ricome, libr. Coulet), Ville- 

franche (Rhone, l'auteur) 1892. 

Medicinisch-pharmaceutische Botanik. 

■Laser, 11., Bericht über die bakteriologische Untersuchung des Königsberger 

Wasserleitungswassers in der Zeit vom December 1890 bis December 1891. 

(Centralblatt für allgemeine Gesundheitspflege. 1892. No. 4/5. p. 133 — 145.) 
Loir, Adrien, La Microbiologie en Australie. Etudes d'hygiene et de pathologie 

comparee poursuivies ä l'institut Pasteur de Sydney. These. 4°. 87 pp. 

Saint-Dizier (impr. Saint-Aubiu et Thevendt), Paris (libr. Steinheil) 1892. 
Martin, L., Examen clinique et bacteriologique de deux cents enfants, entres 

au pavillon de la diphtherie a l'höpital des enfants malades. (Annales de 

l'institut Pasteur. 1892. No. 5. p. 334—368.) 
Münzer, K., lieber Icterus infectiosus (Wassilieff) sive Icterus febrilis (Weil). 

(Zeitschrift für Heilkunde. Bd. XIII. 1892. No. 2/3. p. 143—185.) 






Neue Litteratur. 1 - 7 

Feckolt, Theodor, Ofticmelle Iridaceen Brasiliens. (Pharmaceutische Rundschau. 

X. 1892. p. 132.)' 
Purjesz, !S., Ueber die Gefährlichkeit des Tuberculin mit einer Bemerkung bt»tr. 

die Aetiologie der Tubereulose. (Magyar orvosi archivum. 1892. v No. 3 4.) 

[Ungarisch.] 
Rodet, A. et Roux, GL, Bacille d'Eberth et Bacillus coli. (Arch. de med. 

experim. 1892. No. 3. p. 317—349.) 
Sani, Giovanni, Ricerche intorno alla composizione dell' essenza della Cochleana 

Armoracia. (Atti della Reale Accadeinia dei Lincei d. Roma. Serie V. Vol. I. 

Fase. 1. 1892. p. 17—18.) 
«Sani, G., Ricerche intorno alla composizione dell* essenza della Cochleaiia 

Armoracia. (Atti della r. accad. dei Lincei. Serie V. 1892. Rendicon':. 

p. 435.) 
Voituriez, Du purpura pneumonique 'purpura a pneumocoques). (Journ. d. 

science med. de Lille. Vol. IL p. (101 — 612.) 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 

Beinling, E. und Behrens, J., Ueber Tabaksamen und Anzucht der Setzlinge. 
(Die landwirtschaftlichen Versuchsstationen. Bd. XL. 1892. No. 5/6.) 

Besant, TV., Verbena, Camellia, Stephanotis etc. With a frontispiece by 
Gordon Browne. 8°. 340 pp. London (Chatto) 1892. 3 sh. 6 d. 

Cieslar, A., Die Pflanzzeit in ihrem Einflüsse auf die Entwickelung der Fichte 
und Weissföhre. Mit 1 Tafel und 4 Abbildungen im Texte. (Forstlich-natur- 
wissenschaftliche Zeitschrift. Jahrg. I. 1892. August, p. 297.) 

— — , Die Pflanzzeit in il.rem Einflüsse auf die Entwickelung der Fichte und 
Weissföhre. ^Mittheilungen aus dem forstlichen Versuchswesen Oesterreichs. 
Heft XIV. 1892.) 4 g . 72 pp. mit 9 Tafeln. 2.40. 

Di Muro, Leop., Trattato di agronomia. 8°. XVII, 616 pp. Milano (U. Hoepli) 
1892. L. 12.— 

Eisen, Gustav, Forms of trees as determined bv climatic influences. (Zoe. III. 
1892. p. 1—12.) 

Fischer, Max. Die wirthschaftlich werthvollen Bestandtheile, insbesondere dia 
stickstoffhaltigen Verbindungen im Roggenkorn unter dem Eiufluss der 
Düugungsweise, der Jahreswitterung und des Saatgutes. [Inaug.-Dissert.] 8°. 
34 pp. Halle-Wittenberg 1892. 

Göring und Schmidt, E., Ausländische Culturpflanzen. Wandtafeln. No. VII. 
Zuckerrohr. Farbendruck. 60X83 cm. Leipzig (Wachsmuth) 1892. M. 2.—, 

Leinwand mit Oesen M. 2.20. 

Goetz, W., Wald-, Heide- und Moornachen der Niederlande. (Das Ausland. 
Jahrg. LXV. 1892. No. 28.) 

Gorini, G., OH vegetali, animali e minerali. 2e edizione completamente rifatta 
dal G. Fabris. 8°. VII, 216 pp. Milano (U. Hoepli) 1892. 

Hartwich, C, Ueber einen ölliefernden Samen. Mit Abbildung. (Chemiker- 
Zeitung. Jahrg. XVI. 1892. No. 55—58.) 

Hotter, E., Ueber die Vorgänge bei der Nachreife des Weizens. (Die land- 
wirtschaftlichen Versuchsstationen. Bd. XL. 1892. No. 5/6.) 

Kittel, G., Die Bananen (Musa L.). (Gartenflora. 1892. Heft 15. p. 395—398.) 

Köhler, H., Akklimatisationsbericht des Jahres 1891/92. (Neubert's Deutsches 
Gartenniagazin. 1892. Heft 7. p. 177—182.) 

Koehne, E., Bemerkungen über die Vitaceeu. (Gartenflora. 1892. Heft 15. 

p. 401—404.) 
Kurtz, F., Antholyza quadrangularis Burm. als Ziergewächs in Argentinien. 

Mit Abbildung. (1. c. p. 404—405.) 

— — , Bemerkungen zu Lotus peliorrhyuchus Webb. (1. c. p. 400.) 
Laskowsky. N., Ueber die Beziehungen des Fettgehaltes der Rübensamen zu 

der Zuckerhaltigkeit der aus diesen Samen gezogeneu Rüben. (Die land- 
wirthschaftlichen Versuchsstationen. Bd. XL. 1892. No. 5/6.) 
Lebl, Die Clematis der Jackmanni-Rasse als Gruppenpflanze. (Neubert's 
Deutsches Gartenmagazin. 1892. Heft 7. p. 182—184.) 

Millspaugh. C. F., Your Weeds and your neighbor's. (Bull. W. Va. Agric. 
Exper. St. 1892.) 



288 



Neue Litteratur. — Inhalt. 



Kessler, J., Ueber den Bau und die Behandlung des Tabaks. Anbauversuche 
und Untersuchungen der landwirtschaftlich - chemischen Versuchsanstalt 
Karlsruhe. 'Die landwirthsehaftlichen Versuchsstationen. Band XL. 1892. 
No. 5/6.) 

Nobbe, F., Ueber Steinklee. (1. e.) 

Osborn, H. L., Praclical studies in biology. I. The Potato. (Amer. Monthl. 
Microscop. Journ. XIII. 1892. p. 85—88, 105—110; illustrated.) 

Paul, P., Notes sur la vinification presentees 4 la Societe d'agriculture de 
THerault. Resume des lois generales et pratiques pour l'augmentation et 
l'amelioration des vins. 8°. 59 pp. Montpellier (impr. Grollier) 1892. 

Regel, Der Thüringer Wald und seine Forstwirthschalt. II. (Deutsche 
geographische Blätter. XV. 1892. p. 2.) 

Saloinon, Karl, Die wichtigsten Ziergräser und ihre Verwendung. (Neubert's 
Deutsches Gartenmagazin. 1892. Heft 7. p. 191 — 194.) 

Schumann, E., Ueber die afrikanischen Kautschukpflanzen. Mit 1 Tafel und 
2 Holzschnitten. 'Botanische Jahrbücher für Systematik, Pfianzengeschichte 
und Pflanzengeographie. Herausgegeben von A. Engler. Bd. XV. 1892. Heft 4. 
p. 401—410.) 

Stutzer, A., Analysen von gesundem und krankem Zuckerrohr. (Die landwirth- 
sehaftlichen Versuchsstationen. Bd. XL. 1892. No. 5/6.) 

Thünien, Nie, Freiherr von, Ueber das Holz und seine wichtigsten Eigen- 
schaften. IL Die in technischer Hinsicht wichtigsten Eigenschaften des 
Holzes. [Schluss.] (Prometheus. Jahrg. III. 1892. No. 43.) 

Warner, H., Potato eulture and an improved method of eultivation: the disease, 
its cause and remedy. 8°. 22 pp. London (Simpkin) 1892. 1 sh. 

Varia: 

Esser, P., Das Pflanzenmaterial für den botanischen Unterricht. Seine Anzucht 
und die an demselben anzustellenden Beobachtungen in biologischer, ana- 
tomischer und physiologischer Hinsicht, gr. 8°. VIII, 180 pp. Köln (J. P. 
Bachern) 1892. M. 3.— 

Mourgue, Elllilien, Etüde sur la Manne mystique du desert de Claude 
Brousson. [These.] 8°. 51 pp. Paris (impr. Lepetit) 1892. 



Inhalt: 



"Wissenschaftliche Original- 
JYT.itth.eil ange n. 

Eiothpletz, Ueber die Bildung der Oolithe, p- 
265. 

VVilczek, Beiträge zur Kenntniss des Baues der 
Frucht und des Samens der Cyperaceen. 
(Schluss), p. 257. 

Gelehrte Gesellschaften, 
p. 269. 

Botanische Gärten und 
Institute, 

p. 269. 

Instrumente, Präparations- und 
C'onservations- Methoden etc., 

Behrens, Tabellen zum Gebrauch bei mikros- 
kopischen Arbeiten, p. 269. 

Sammlungen. 
p. 270. 

Referate. 



Arnold, Lichenologische Fragmente. 
273. 



XXX. 



Beyerinck, Zur Ernährungsphysiologie des 

Kahmpilzes, p. 270. 
Delpino, Pensieri sulla metamorfosi e sulla 

idiomorfosi presso le piante vascolari, p. 274. 

Leger , Les latieiferes des Glaucium et de 
quelques autres Papaverac^es, p. 277. 

Müller, Ueber Gamopbagie. Ein Versuch zum 

weiteren Ausbau der Theorie der Befruchtung 

und Vererbung, p. 277. 
Scherffel, Zur Kenntniss einiger Arten der 

Gattung Trichia. 
Selenzoff, Skizze des Klimas und der Flora 

des Gouvernements Wilna, p. 280. 

Stebler und Schröter, Die besten Futter- 
pflanzen. Abbildungen und Beschreibungen 
nebst Angaben über Cultur, landwirthsehaft- 
lichen Wertb, Samen-Gewinnung, -Verun- 
reinigungen, -Verfälschungen etc. 2. Aufl. 
Theil I., p. 280. 

Swingle, Some Peronosporaceae in the her- 
barium of the division of vegetable patho- 
logy, p. 272. 

Zahriskie, The fungus Pestalozzia insidens, 
p. 272. 

Neue Litteratur, p. 249. 



Ausgegeben : HS. August. 1392. 



Druck ued Verlag von Gebr. Gottbelft in Caesel. 



Band LI. No. 10. XIII. Jahrgang. 

V^ REFERIRENDES ORGAN • 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

»nter Mitwirkung zahlreicher Gelehrten 
Ton 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. F. G. Kolil 

in Cassel. in Marburg. 

Zugleich Organ 

des 

Botanischen Tereins in München, der Botaniska Sällskapet i Stockholm, 
der Gesellschaft für Botanik zn Hamburg, der botanischen Section der 
Schlesischen Gesellschaft für yaterländische Cultnr zu Breslau, der 
Botaniska Sektionen af Natnryetenskapliga Studentsällskapet i Upsala, 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, des Botanischen 
Tereins in Lund und der Societas pro Fauna et Flora Fenoica in 

Helsingfors. 



Nr. 36. 



Abonnement für das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1892. 



Die Herren Mitarbeiter w erden dringend ersucht, die Manuscripte 
immer nur auf einer Seite zu beschreiben und für jedes Referat neue 
Blätter benutzen zu wollen. Die Redaction. 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen, 



Zur Bestäubung von Calla palustris L. 

Von 

Dr. Paul Knuth. 



Die grosse, aussen grüne Blütenscheide umgibt im Knospen- 
zustande den kurz gestielten Blütenstand. Nach Entfaltung hat 
die Scheide eine Breite von etwa 3 und eine Länge von etwa 
4 cm, dabei in eine fast 1 cm lange, tutenförmig zusammengezogene 
Spitze auslaufend. Diese grosse eiförmige, innen weiss mit einem 
schwachen Stich in's Grünliche gefärbte Platte dient als „Aushänge- 
schild". Die Augenfälligkeit wird erhöht durch den kurz gestielten, 
kolbigen Blütenstand, der etwa 1,5 cm Länge und 0,8 cm Durch- 
messer besitzt. 

Die Pflanze ist ausgeprägt protogynisch. Die 30 — 50 weiblichen 
Blüten sitzen in spiraliger Anordnung rings um die dicke Blüten- 

BoUn. Centralbl. Bd. LI. 1892. 19 



200 Knuth, Zur Bestäubung von Calla palustris L. 

standsachse, nur die Spitze derselben freilassend. Die Narben 
erheben sich als kleine, weissliche, stark papillös klebrige Kreise 
auf den Fruchtknoten ; die der unteren weiblichen Blüten sind 
unmittelbar, nachdem die Blütenscheide sich entfaltet hat, zur 
Aufnahme von Pollen fähig Die männlichen Blüten füllen die 
Zwischenräume aus, welche die weiblichen Blüten lassen und stehen 
auch dicht gedrängt an der von weiblichen Blüten freien Spitze 
des Kolbens. Die Antheren springen erst auf, nachdem einzelne 
Narben eingetrocknet sind. Während die Staubbeutel im ersten 
(weiblichen) Zustande der Pflanze ungestielt sind ; entwickeln sich 
im zweiten kurze Stiele, so dass sie nicht mehr tiefer als die weib- 
lichen Blüten liegen , sondern von den etwaigen bestäubungs- 
vermittelnden Thieren sofort berührt werden. Das Aufspringen 
geschieht, wie schon A. Eng ler*) bemerkt, ganz regellos, indem 
sich gleichzeitig die Antheren tiefer und höher stehender Blüten 
öffnen, während die Entwicklung der Narben regelmässig von 
unten nach oben erfolgt, so zwar, dass die Narben der obersten 
Blüten und die der Scheide zugewandten durch Pollen der eigenen 
Staub blattblüten befruchtet werden können. Die untersten sind 
dagegen auf Fremdbestäubung angewiesen, doch habe ich keine 
regelmässigen Besucher bemerkt: nur ein Mal eine kleine Fliege, 
welche von dem Blütenstande bei einer Annäherung wegflog. 
Es ist möglich, dass Schnecken die Bestäuber sind, weil solche 
nicht nur auf ganz ähnlich eingerichteten Araceen beobachtet 
wurden**), sondern E. Warming***) solche auch schon auf den 
Blütenständen von Calla palustris beobachtet hat. Eben so gut 
könnten Käfer und Dipteren die Bestäubung vermitteln. Ich neige 
der Ansicht zu, dass die Uebertragung des Blütenstaubes durch den 
Wind geschieht, weil regelmässige Besucher nicht beobachtet werden 
und doch stets die äusseren untersten weiblichen Blüten befruchtet 
sind, bevor die erste männliche Blüte des Blütenstandes ihren 
Pollen entleert hat. Da ferner die nur 0,003 : 0,002 mm grossen 
Pollenkörner bei leichtem Stosse gegen die Pflanze verstäuben, 
da durch den Wind auch stets Pollenmassen auf die Blütenscheiden 
der mit reifen Antheren versehenen Kolben geführt werden*}"), da 
endlich die dem Winde ausgesetzten, nicht der Blütenscheide zu- 
gewandten Narben am ersten eintrocknen, die der Blütenscheide 
zugekehrten aber erst nach dem Aufspringen der eigenen Staub- 
beutel befruchtet werden, so scheint es mir keinem Zweifel zu 
unterliegen, dass Calla palustris L. wind blutig ist. Dann würde 
man es allerdings mit einer Pflanze zu thun haben, welche die 



*) Beiträge zur Kenutniss der Araceae. (Botau. Jahrb. für Systematik, 
IT nzenyeschichte und Pflanzengeographie, herausgeg. von A. Engler, Bd. IV. 
I ;, p 345.) 
**) A. a. O. 
***) A. a. O., p. 342. 

f) Bisher habe ich allerdings niemals Pollenkörner auf Blütenscheiden be- 
merkt, deren zugehöriger Kolben noch geschlossene Antheren hatte. Eine solche 
Beobachtung würde die Windblütigkeit von Calla palustris L. unbezweifelbar 
beweisen. 



Botanische Gärten u. Institute. 291 

Zoidiopliilie wieder verlassen und zur Anemophilie zurückgekehrt 
ist, weil sonst die Ausbildung einer innen weiss gefärbten Blüten- 
scheide nicht erklärbar ist. Für Windblütigkeit spricht auch die 
völlige Geruchlosigkeit der Pflanze. 
Kiel, im Juni 1892. 



Botanische Gärten und Institute. 



Brimcliorst, J., Die biologische Meeresstation in Bergen. 
(Bergens Museums Aarsberetning. No. 5.) 8°. 31 pp. mit 5 
Tafeln und 2 Illustrationen im Text. Bergen 1891. 

Auf Anregung des Verfs. und durch Beiträge von Privaten 
und Gesellschaften sind die Mittel geschaffen worden, um in Bergen 
eine biologische Meeresstation zu errichten, welche in diesem Sommer 
(1892) dem Gebrauch übergeben werden soll. Verf. erzählt ihre 
Entstehungsgeschichte und beschreibt die Einrichtung des Hauses, 
das auf einer kleinen Insel in einem Bassin nahe bei der Stadt 
liegt. Der untere Stock enthält die Aquarien und ist dem Publikum 
zugänglich, im oberen Stock sind zwei Arbeitssäle zum Mikro- 
skopiren und für einfachere physiologische und chemische Unter- 
suchungen. Die zehn Plätze stehen den norwegischen Zoologen 
und Botanikern unentgeltlich, den ausländischen gegen 25 Kronen 
monatlich, die gesammte Einrichtung aber steht Allen unentgeltlich 
zur Verfügung. Ein Mikroskop muss sich vorläufig Jeder mit- 
bringen, die anderen zu oben genannten Arbeiten nöthigen Apparate 
sind vorhanden und für litterarische Untersuchungen kann die be- 
sonders zoologisch sehr reichhaltige Museums-Bibliothek, die ganz 
in der Nähe ist, benützt werden. Für Boote und Utensilien zum 
Sammeln ist ebenfalls gesorgt. Zur Orientirung der localen Ver- 
hältnisse macht Verf. Angaben über die Topographie der Gegend, 
Salzgehalt und Temperaturen des Meerwassers und gibt eine Liste 
der Fische und Evertebraten der dortigen Fauna. Die 1. Tafel 
gibt eine Ansicht des Hauses, die 2. und 3. zeigen den Grundriss 
des 1. und 2. Stockes, die 4. und 5. sind Karten der Umgebung. 
Die Station soll nach dem Director des Museums in Bergen 
Danielssen genannt werden. 

Möbius (Heidelberg). 



In Pacific Grove, Californien, ist als Zubehör zur Leland 
Stanford Unieersity unter dem Namen Hopkins Seaside Laboratory 
eine biologische Meeresstation eröffnet worden, in der auch die 
marine Botanik eingehend berücksichtigt werden soll. 



19* 



292 Instrumente, Präparations- u. Conservations-Methoden. 

Instrumente, Präparations- und Conservations- 
Methoden. 



Giltay, E., Sept objets regardes au microscope. Expose- 
de quelques principes de la microscopie. 8°. 33 pp. 
Avec 6 pl. Leiden (E. J. BrilJ) 1892. 

Es handelt sich hier um die Kunst, mit dem Mikroskop richtig 
zu sehen, aus den optischen Erscheinungen die physikalischen Eigen- 
schaften der Objecte zu erkennen. Um dies zu erreichen, wählt 
Verf. die Methode, dass er einige ausgewählte Objecte genau studiren 
lässt, die Eigenschaften besitzen, welche auch an vielen anderen 
Objecten auftreten, sodass die hier erhaltenen Resultate für jede 
Art der mikroskopischen Untersuchung gelten. Die sieben aus- 
gewählten Objecte sind folgende: 1. Streifensysteme von verschiedener 
Farbe, die dem Objecttisch parallel verlaufen. 2. Bruchstücke von 
berussten Glascapillaren. 3. Stärkemehl. 4. Luftblasen. 5. Milch. 
6. Collenchymgewebe (von Sambucus). 7. Die Diffractionsplatte 
von Abbe. 

Der Text ist holländisch (links) und französisch (rechts) neben- 
einander, sodass das Buch im Ganzen 67 Seiten umfasst. Die 
Figuren auf den Tafeln beziehen sich meist auf optische Con- 
structionen. 

Möbius (Heidelberg). 

Busse, W., Die Anwendung der Celloidin-Einbettung 
in der Pflanzen-Anatomie. (Zeitschrift für wissenschaftliche 
Mikroskopie und mikroskopische Technik. Bd. VIII. 1892. p. 462 
—475.) 

Aus den genau mitgetheilten Angaben des Verfs. sei hier nur 
erwähnt, dass das völlig entwässerte und luftfreie Object nach 
einander in drei, immer concentrirtere Celloidinlösungen kommt; bis 
es zur eigentlichen Einbettung fertig ist, dauert es 3 — 4 Wochen. 
Das Einbetten geschieht unter verschiedenen Vorsichtsmaassregeln 
in kleinen Papierbehältern, in denen das Celloidin erstarrt, dasselbe 
wird dann noch 24 Stunden in Alkohol gelegt , um die zum 
Schneiden geeignete Consistenz zu bekommen. Auch über das 
Schneiden und die Nachbehandlung der Schnitte gibt Verf. genaue 
Anweisungen; zur Befreiung derselben von Celloidin gibt er eine 
Methode an, welche auf Vereinfachung des von Chaveaud Mikro- 
plyne genannten Apparates beruht. Ueber die Darstellung von 
Schnittserien theilt Verf. aus eigener Erfahrung nichts mit. Als 
Vorzug der Celloidin-Einbettung gegenüber der in Paraffin bezeichnet 
er die kürzere Zeit, welche ersteres Verfahren beansprucht (? Ref. : 
Celloidin einige Wochen, Paraffin einige Tage) und die Consistenz 
des Einbettungsmittels, als Nachtheil aber den Umstand, dass man 
keine sehr dünnen Schnitte erhalten kann (höchstens 10 <u). Erprobt 
ist die Methode an Vegetationskegeln, Blättern und Stengeln. 

Möbius (Heidelberg). 



Instrumente. — Sammlungen. 293 

Foth , Zur Frage der Sporenfärbung-. (Centralblatt für 
Bakteriologie und Parasitenkunde. Bd. XI. 1892. No. 9/10. p. 
272—278.) 

Verf. hat die neue Möller 'sehe Färbungsmethode sowohl auf 
ihre allgemeine Brauchbarkeit, als auch auf ihre Verwendung zur 
directen Messung des Resistenzgrades der Sporen und zu diagnostischen 
Zwecken hin einer genaueren Prüfung unterzogen. Was nun den 
ersten Punkt anbetrifft, so gelangte Verf. zu der Ueberzeugung, 
dass die Möller'sche Methode in der That wegen ihrer Einfachheit 
und Zuverlässigkeit warm empfohlen zu werden verdient. Nur hält 
Verf. nicht wie M. die Chromsäure für ein Universalmittel, sondern 
zieht da, wo dieselbe zu stark wirkt, das Wasserstoffsuperoxyd vor. 
Dagegen ergaben eingehende Versuche des Verfs. in Bezug auf den 
zweiten Punkt, dass sich die neue Methode zur directen Messung 
des Resistenzgrades, sowie zu diagnostischen Zwecken nicht mit 

genügender Sicherheit verwenden lässt. 

Kohl (Marburg). 



Thomas, M. B., An apparatus for determining the periodicity of root pressure. 
With 1 plate. (The Botanical Gazette. Vol. XVII. 1892. No. 7. p. 212— 214.) 



Sammlungen. 



Cavara, Fr., FungiLongobardiaeexsiccati. Pugillusl. 
Pavia 1892. 

Es ist ein sehr zierlicher Band, welcher 50 Species aus den 
verschiedensten Abtheilungen der Pilze umfasst, und unter ihnen 
verschiedene, die nur in wenigen Exsiccaten vorhanden sind, z. B. : 

Badhamia utricularis (Bull.) Berk., Plasmodiophora Alni (Wor.) Moll., Conio- 
phora puteana (Schüm.) Fr., Coprinus digitalis (Batsch) Fr., Cyathut vernicosus 
(Bull.) DC, Ascophanus carneus (Pers.) Boud., Sphaerotheca Epilobii (Link) De 
Bary mit Zeichnung, Sphaerella Epimedii Sacc. mit Zeichnung, Mamiania fim- 
briata (Pers.) Ces. et De Not. mit Zeichnung, Pachybasium pyramidale (Bon.) 
Cav., Synsporium biguttatum Preuss. mit Zeichnung, Stysanus Veronicae Pass. mit 
Zeichnung. 

Ferner werden folgende drei neue Arten abgebildet: 

Septoria Chrysanthemi n. sp. Maculis orbicularibus, magnitudine varia, 
fusco-rubris, centro areola ochracea; peritheeiis innato-prominulis, globosis 
100 — 120 /< diam., in ostiolum conicum produetis, peridio tenui, membranaceo, 
flavescente ; sporulis hyalinis, filiformibus vel flagelliformibus, apieibus atteuuatis 
continuis, minutissime guttulatis, 50 — 65 i^ l J /2 — 2 f. 

In foliis Chrysanthemi Indici in Hortis Ticinensibus. 

Gloeosporiella nov. gen. Acervuli subepidermici, erumpentes, sporulae didymae 
ntrinque ciliatae. 

Gloeosporiella. rosaecola n. sp. Acervulis prominulis conicis, punetiformi- 
irregularibus, erumpentibus, fusci»; stromate imperfecte evoluto, brunneo, nucleo 
albido ; conidiis e strato proligero orientibus, didymis, hyalinis, loculo singulo 
spbaerico vel subovoideo, 3 — 4 ciliis, medio insertis, praedito, 4,5 — 6,5 ft. 

In aculeis Rosae rubiginosae. Cencerate in Valli Stafforae. 

Piricularia Oryzae n. sp. Foliicola; maculis oblongis, arescentibus, fusco- 
cinetis, teretibus vel tereti-subulatis ; basi paullum incrassatis, ibique septatis, 
sursum septis nnllis vel obsoletis; 60 — 120 /u longis, 4 — 5 p latis ; conidiis ob- 



294 Pilze.. 

clavatis, apice attenuatis, basi truncatis vel in brevem denticulum productis, 
2-septatis, fuscidulis, diaphanis, 20 — 22^10 — 12 p. 

In foliis vivis Oryzae sativae. Trovamala. Agro Ticinensi. 

Montemartini (Pavia). 



Referate. 



Destr^e, Caroline, Deuxieme contribution au Catalogue 
des Champignons des environs de la Haye. (Nederlandsch 
Kruidkundig Archief. T. V. p. 625.) 

Aufzählung neuer Fundorte von Uredineen und Ustilagineen 
aus der Umgegend vom Haag, bestimmt nach Winter, die Pilze 
in Rabenhorst's Kryptogamen- Flora, 1884 und Plowright, 
British Uredineae and Üstilagineae 1889. Die Zahl der Arten ist 84, 
deren mehrere als neu für die Niederländische Flora zu betrachten 
sind. 

Boerlage (Leiden). 

Afoeleven, Th. H. A. J., Derde lijst van nieuwe indigenen, 
die na April 1883 in Nederland ontdekt zijn. (Ned. 
Kruidk. Arch. V. 4. p. 673.) 

Verfasser giebt eine dritte Aufzählung der neuen Indigenen, 
welche seit dem Erscheinen des ersten Theiles des Prodomus Florae 
Batavae (1850) entdeckt sind. Die erste dieser Listen, in welcher 
auch der Inhalt des ersten Supplements zum Prodomus Florae Ba- 
tavae (1854) aufgenommen wurde, erschien 1876, die zweite 
1883. Wie die beiden vorhergehenden, wurde diese Aufzählung 
zusammengestellt aus den Jahresberichten des Vorsitzenden des 
Vereins. 

Boerlage (Leiden). 

Passerilii, Gr., Diagnosi di Funghi nuovi. Nota V. (Rendiconti 
R. Accademia dei Lincei. Vol. VII. 1891. Fase. 2. p. 43 — 51.) 

Folgende neue Pilzarten, die grösstenteils bei Parma (Ober- 
italien) gefunden wurden, werden aufgestellt: 

Protomyces microsporus auf den Blättern von Jasminum Sambac, Ant.hostomella 
Quercus auf den getrockneten Aestchen von Quercus, Laestadia Spartii auf den 
abgestorbenen Aestchen von Spartium junceum, Wallrothiella pusilla auf einem 
faulenden Stamme, Sphaerella alba auf den verwelkten Blättern von Populus alba, 
Epicymatia Modoniae auf Stilbospora Modonia Sacc. (auf Castanea vesca), 
Melanopsamma Rosae auf den faulenden Aesten von Rosa, Leptosphaeria 
camphorata auf den getrockneten Stengeln von Artemisia camphorata, Lept. faginea 
auf den abgestorbenen -Fb^WÄ-Aestchen, Lept. punetiformis auf einem faulenden 
Halme von Zea Mays, Lept. vaginae auf den faulenden Scheiden von Phragmites 
vulgaris, Melanomma leptosphaerioides auf den abgerindeten getrockneten Stengeln 
von Pulicaria viscosa, Mel. epileueum auf der alten Rinde von Ulmus campestris, 
Massarina microspora auf den abgestorbenen Aesten von Pinus silvestris, 
Metasphaeria spuria auf den getrockneten Stengeln einer Umbellifere (vielleicht 
von Daucus Carota Li.), Metasphaeria clavulata auf einem faulenden Halme 
von Scirpus Holoschoenus, Pleosphaerulina rosicola auf den getrockneten 
Aestchen von Rosa canina, Zignoella ligustrina auf den getrockneten Aesten von 
Ligustrum vulgare, Pleospora verbenicola auf den getrockneten Stengeln von 



Pilze. 295 

Verbena officinalis, Curreya ulmicola auf einem faulenden Aste von Ulinus montana, 
Lophiostoma clarulatum auf den getrockneten Aesten von Spartium junceum, 
Ocellaria Pulicariae auf den getrockneten Stengeln von Pulicaria viscosa, Phoma 
Pulicariae auf den Aestchen derselben Näbrpflanze, Phyllosticta advena auf den 
verwelkten Blättern von Guevina Avellana (= Rhamnus corymbosus Vahl?) bei 
San Remo, Phyll. Ulmaria auf den Blättern von Ulmus campestris, Phyll. cinerea 
auf den verwelkten Blättern von Populus alba, Phoma cladophila auf den abge- 
storbenen Aestchen von Eleagnus reßexa, Phoma Pycnocephali auf den abge- 
storbenen Stengeln von Carduus pycnocephalus, Phoma Lichenis auf Varmelia 
pulverulenta (?) au Fraxin us- Aesten, Macrophoma cyiindrica auf einem abge- 
storbenen Ast von Pulicaria viscosa, Aposphaeria leptosphaerioides auf einem 
getrockneten Stengel voriger Nährpflanze, Coniothyrium Tuberculariae auf den 
Sporodochien einer an CalycatUhus praecox schmarotzenden Tubercularia- Art, 
Diplodia cavpogena atif einem faulenden Pericarpe von Aesculus Hippocastanum, 
Diplodia rhodophila auf einem getrockneten Ast von einer cultivirten Rosa- Art, 
Dipl. microsporella Sacc. var. Cordiae auf den abgestorbenen Aestchen von 
Cordia M>jxa in Rom, Dipl. australis auf den abgestorbenen Aestchen von 
Celtis australis, Diplodia amphisphaerioides auf der Kinde von Quercus bei 
Piaceuza, Botryodiplodia aescidina auf einem abgestorbenen Ast von Aesculus 
Hippocastanum, Ascochyta decipiens auf den Stengeln und Aestchen von Antirrhinvm 
majus, Hendersonia subcorticia auf der Rinde von Pirus malus, Hend Candida 
auf den verwelkten Blättern von Populus alba, Dichomera Persicae auf einem 
geschnittenen Stamme, Rhabdospora Jasmini auf den erfrorenen Aesten von 
Jasminum officinale, Rhabd. Lagerstroemiae auf den abgerindeten getrockneten 
Aesten von Lagerstroemia Indica, Rhabd. Muhlembeckiae auf den Aesten von 
Muhlembeckia complexa in Rom, Pleococcum Holoschoeni auf den abgestorbenen 
Halmen von Scirpus Holoschoenus, Gloeosporium Cerei auf Cereus triangularis, 
Pestalozzia (Pestalozziana) Artemisiae auf einem getrockneten Stengel von Artemisia 
camphorata, Coniothecium Cupulariae auf den getrockneten Stengeln von Inula 
viscosa, Speira Ulicis auf den getrockneten Aesten von Ulex Europaeus, Tuber- 
cularia Calycanthi auf den abgestorbenen Aesten von Calycanthus praecox, Tub. 
rhodophila auf einem getrockneten Rosa- Ast, Fusarium Robiniae aut einem 
Aestchen von Robinia Pseudacacia, Fus. Celtidis auf den abgestorbenen Aestchen 
von Celtis australis, Chaetostroma Holoschoeni auf den faulenden Blättern von 
Scirpus Holoschoenus. 

Die als neu aufgestellte Gattung Pleosphaerulina ist, wie folgt, 

characterisirt: 

Perithecia tecta, globosa v. lenticularia ; asci aparapbysati, octospori ; 
sporidia oblongata, pluriseptata, loculis uno vel pluribus saepe longitudinaliter 
divisis, hyalina. 

A Sphaerulina differt tantum sporidiorum loculis nonnullis septulo longitu- 
dinali divisis. 

Zur Gattung Pleosphaerulina Pass. gehören wahrscheinlich 
auch Sphaerulina intermixta Starb, und Sphaerulina Dryadis Starb. 

J. B. de Toni (Venedig). 

Yoglino, P., Nota micologica. (Bull. Soc. Bot. ital. in 
N. Giorn. bot. italiano. Vol. XXIII. 1891. No. 2. p. 350—353.) 
Unter den in diesem Verzeichniss von bei Casale (Italien) 
gefundenen Pilzen sind Collybia ventricosa Bull., C. rancida Fr., 
Volvaria Loveiana Berk, Inocybe phaeocephala Bull, für die 
Italienische Pilzflora neu. 

J. B. de Toni (Venedig). 

Dietel, P., lieber Puccinia conglomerata (Str.) und die auf 
Senecio und einigen verwandten Compositen vor- 
kommenden Puccinien. (Hedwigia. 1891. p. 291 — 297. Mit 
Taf. XXXVI.) 



296 Pilze. 

Ref. hat die ihm zugänglichen Puccinien auf Senecio und die 
als Puccinia conglomerata (Str.), beziehentlich Pucc. Senecionis Lib. 
bezeichneten Pilze verglichen. Dabei hat sich ergeben, dass die 
bisher übliche Zusammenfassung derselben zu einer Art aufzugeben 
ist. Die typische Pucc. conglomerata kommt nur auf Homogyne. 
alpina vor und bildet nur Teleutosporen. Pucc. Senecionis Lib., 
ursprünglich auf Senecio Saracenicus gefunden und auf Senecio 
nemorensis und Fuchsii in Europa und auf Senecio triangidaris in 
Nordamerika vorkommend, bildet Aecidien und Teleutosporen. Als 
Pucc. expansa Lk. sind zu bezeichnen die Puccinien auf Senecio 
Doronicum, S. cordatus, S. subaljnnus, S. aquaticus (?), Adenostyles 
alpina und Ad. albifrons. Diese Art besitzt keine Aecidien und 
ist von den vorhergehenden durch die Grösse ihrer Sporen ver- 
schieden. Die von v. T hürnen aus Sibirien als Pucc. expansa 
angegebene und von Tranzschel als Pucc. expansa (Str.) f. 
Cacaliae hastatae aus dem nördlichen Russland verzeichnete Pilz- 
form auf CacaUa hastata wird als Pucc. Tranzschelii n. sp. be- 
schrieben. Endlich kommt in Europa auf Senecio nemorensis noch 
Pucc. Uralensis Tranzschel vor. Ueber Pucc. glomerata Grev. 
konnte keine volle Klarheit erreicht werden. Ausserdem ist nur 
noch eine Art auf Senecio panduraefolius (Pucc. oedipus Cke.) vom 
Cap der guten Hoffnung bekannt. 

Dietel (Leipzig). 

Fischer, Ed., Recherches sur certaines especes du 
g e n r e Gymnosporangium. (Comptes rend. des trav. pres. ä la 
64. session de la Soc. helvet. des sc. nat. a Fribourg. 1891.) 

Verf. theilt die Ergebnisse einiger Versuche über das Gymno- 
sporangium mit. Dieselben ergeben — in Uebereinstimmung mit 
den Beobachtungen Plowright's — dass auf Juniperus Sabina 
zwei Gymnosporanghim-Arten existiren: G. fuscum, das nur auf 
Pirus communis seine Aecidien entwickelt, und G. confusum, 
welches auch Crataegus Oxyacantha und Cydonia vulgaris angreift. 

Die wichtigsten Unterschiede zwischen beiden Arten sind : Die 
obere Zelle der Teleutosporen ist im Allgemeinen bei G. fuscum, 
am Gipfel etwas spitzer, als bei G. confusum. Auffälliger sind die 
Unterschiede der Aecidiengeneration. In erster Linie betreffen sie 
die Zeit, die für die Entwickelung nothwendig ist. Die Spermo- 
gonien von G. fuscum sind erst etwa 13 — 17 Tage nach der 
Infection entwickelt, diejenigen von G. confusum schon nach 
7 — 10 Tagen. Die Aecidien dieser letzten Art sind nach einem 
Monate ausgebildet, jene von G. fuscum erst etwa nach 4 Monaten. 
Unterschiede sind auch in der Form und Grösse. Das Aecidium 
von G. fuscum ist grösser, als das von G. confusum; ferner besitzt 
es eine kegelförmige Gestalt, während dieses cylindrisch ist. Ein 
weiterer Unterschied zwischen beiden Arten besteht in der Ent- 
wicklungsdauer der Teleutosporen. Für G. confusum beträgt sie 
etwa ein Jahr, für G. fuscum l 1 /s Jahre. 

Keller (Winterthur). 



Flechten. — Muscineen. 297 

Grilli, C, Alcune muscinee ed alcuni licheni marchi- 
giani. (Nuovo Giornale botanico italiano. Vol. XXIII. Firenze 
1891. p. 508—512.) 

Eine irockene Autzählung von 66 Laubmoos-, 7 Lebermoos- 
und b' Flechtenarten, ohne nähere Synonymik und Litteratur- 
angaben. Bloss die Standorte sind bei jeder einzelnen Art an- 
geführt: vorwiegend ist aber je ein einziges Vorkommen nur, für 
jede Art, mitgetheilt. Die nähere Abgrenzung des erforschten Ge- 
bietes wird nicht gegeben. 

Solla (Vallombrosa). 



Renauld, F., et Cardot, J., Musci exotici novi vel minus 
cogniti. (Extrait du Compte-rendu de la seance du 10. octobre 
1891 de la Soc. royale de bot. de Belgique. Bull. T. XXX. 
Part. IL p. 181—207.). 

Von Laubmoosen werden folgende neue Arten lat. beschrieben : 

1. Leucoloma Ambreanum Ren. et. Card., Madagascar. — Mit L. sinuosulum 
C. Müll. v. Bourbon und Mauritius verwandt. 

2. Campylopus Cambouei Ren. et Card., Madagascar. — Verwandt mit C. vi- 
rescens Besch. v. Bourbon und C. brachymastix C. Müll. v. Mauritius. 

3. Campylopus comatus Ren. et Card., Madagascar. — Stebt in Beziehung zu 
C. Heribaiulii Ken. et Card. (Madagascar) und C. Robillardi Besch. 
(Mauritius). 

4. Campylopus Arbogasti Ren. et Card., Madagascar. — Ist mit C. verrucosus 
Besch. v. Neu-Caledonien zu vergleichen. 

5. Leptostrichum Madagascum Ren. et Card., Madagascar. — Mit L. Borya- 
num C. Müll. v. Madagascar und Bourbon, sowie mit L. pallidum Hpe. 
verwandt. 

6. Syrrhopodon {Eusyrrhopodon) spiralis Ren. et Card., Madagascar. — S. 
apertifolius Besch., S. glaucophyllus Ren. et Card, und S. spiralis Ren. et 
Card, bilden eine Gruppe sehr ähnlicher Arien, welche, wenn erst ihre 
Fructification bekannt sein wird, vielleicht einem einzigen Typus an- 
gehören. 

7. Syrrhopodon (Ortholheca) sparsus Ren. et Card., Madagascar. — Erinnert 
an S. Mauritianus C. Müll. 

8. Macromitrium Soulae Ren. et Card., Madagascar. — Mit M. undatifolium 
C. Müll. v. St. Thome und M. rufescens Besch. zu vergleichen. 

9. Brachymenium Heribaudi Ren. et Card., Bourbon. — Verwandt mit B. 
leucostomum Hpe. v. Java. 

10. Bryum Bescherellei Ren. et Card., Bourbon. — Mit B. laetenitens C. Müll, 
v. Mauritius verwandt. 

11. Bryum eurystomum Ren. et Card., Bourbon. — Steht dem Br. coronatum 
Schw. nahe. 

12. Hildebrandtiella longiseta Ren. et Card.. Madagascar. 

13. Benauldia C. Müll, in litt. nov. gen. — Von dieser neuen Gattung wird 
folgende Diagnose gegeben : Plantae cum Eildebrandtiellis, habitu, vege- 
tationis modo, foliorum forma et rete omnino congruentes. Calyptra 
minuta, m i t raef o rm is , operculum conicum, minutum vix obtegens. 
Peristomium duplex ; dentes externi infra orificium oriundi, breves, pallidi, 
irreguläres, tissiles, nee trabeculati, sed lamellis membranaeeis 
pellucidis granulosis compositi; dentes interni simplices 16 alter- 
nantes, nee e membrana exserta progredientis, minores. — Beschrieben 
wird: R. Hildebrandtielloides C. Müll, in litt. n. sp. — Madagascar. 

14. Papillaria laeta Ren. et Card., Madagascar. — Mit P. aeinaeifolia Besch. 
v. Mauritius und P. Bvrchgrevinkii Kiaer von Madagascar zu vergleichen. 

15. Pilotnchella (Orthotrichella) Grimaldii Ren. et Card., Madagascar. — Ver- 
wandt mit P. leptoclada C. Müll. v. St. Thome und P. imbricatula C. Müll, 
v. Madagascar und dem Kilimandjaro. 



298 Muscineen. — Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

Es folgen nun von Stephani- Leipzig z. Th. bereits ander- 
wärts und früher beschriebene Lebermoose, und zwar nachbenannte: 
1. Aneura caespitans St., Bourbon. — 2. Aneura comosa St. Bot. Gaz. 1890, 
Bourbon. — 3. Aneura nudiflora St. Bot. Gaz., 1890, Bourbon. — 4. Aneura ra- 
mosissima St., Bourbon. — 5. Aneura saccatiflora St. Bot. Gaz. 1890, Bourbon. 
— 6. Bazzania Comorensis St., Gr. Comor- Insel. — 7. Bazzania curvidens St., 
Madagascar. — 8. Chiloscyphus grandistipus St. Bot. Gaz. 1890, Bourbon. — 
9. Frullania (Thyopsiella) Cambouena St., Madagascar. — Frullania {Meteoriop- 
sis) longistipula St , Madagascar. — 11. Herberta capillaris St., Madagascar. — 
12. Jamesonietla purpurascens St., Bourbon. — 13. Jungermannia Benauldii St., 
Liochlaena lanceolata Nees ähnlich, Bourbon. — 14. Acrolejeunea Borgenü St. 
Hedwigia 1890, Madagascar. — 15. Acrolejeunea parvüoba St. Bot. Gaz. 1890, 
Mauritius. — 16. Ceratolejeunea Mascarena St. Bot. Gaz. 1890, Bourbon und 
Mauritius. — 17. Ceratolejeunea Mauritiana St. Bot. Gaz. 1890, Mauritius. — 
18. Ceratolejeunea Renauldii St. Bot. Gaz. 1890, Bourbon. — 19. Cheilolejeunea 
Kurzii St. Bot. Gaz. 1890, Bourbon. — 20. Eulejeunea ecarhiata St. Bot. Gaz. 
1890, Madagascar. — 21. Lopholejeunea multilacera St. Bot. Gaz. 1890, Bourbon. 

Warnstorf (Neuruppin). 

Nagel, Vierzehn Tage Harz. Ein Beitrag zur Kennt- 
niss der Flora von Lauterberg (Süd harz). (Schriften 
des naturwissenschaftlichen Vereins des Harzes in Wernigerode. 
Band VI. 1891. p. 59—66.) 

Eine im Feuilleton-Stil gehaltene Schilderung der Vegetations- 
verhältnisse der Umgebung Lauterberg's am Südharze, an welche 
sich eine Zusammenstellung der vom Verf. dort und an anderen 
Punkten aufgenommenen Laub-, Leber- und Torfmoose anreiht, die 
sämmtlich vom Ret. vorher bestimmt wurden. Erwähnenswerth 
erscheinen : 

Fissidens decipiens De Not. (Oderhaus); Webera carnea Schpr. (Scharzfels) ; 
Mnium serratum Brid. (Lauterberg, Oelmühle); Pterigynandrum filiforme Hedw. 
(Lauterberg, Philosophenweg); Plagiotheciurn nitidum Lindb. (Okerthal); PI. 
Silesiacum Br. eur. (ebendort) ; Hypnum Sommerfeltii Myr. (Philosophenweg) ; 
Sphagnum fimbriatum Wils. (Okerthal). 

Warnstorf (Neuruppin). 

Grüss, J., Beiträge zur Biologie der Knospe. (Prings- 
h ei m 's Jahrbücher f. wissensch. Botanik. Bd. XXIII. 1892. Heft 4.) 

Verf. ergänzt zunächst die Untersuchungen, welche durch die 
Arbeiten von Göbel und von Mikosch bisher für die Knospen- 
decken von dikotylen Pflanzen gemacht worden sind, in einem 
Capitel „Anatomie und Entwicklungsgeschichte der Knospendecke" 
durch Untersuchungen an Cbm/eren-Knospen. Hier wie dort setzen 
sich die Decken aus Deckschuppen zusammen, welche häufig an 
ihrer Oberfläche- mit Haaren versehen sind und in ihren Zwischen- 
räumen Harzmassen enthalten. In einem zweiten Capitel behandelt 
er „Die Functionen der Knospendecken", und führt in demselben 
Folgendes aus. 

Die Knospenschuppen an sich dienen als Behälter von Reserve- 
stoffen ; in ihren Parenchymzellen sind viele Nährstoffe, meist Kohle- 
hydrate, Stärke und fette Oele angehäuft, welche beim Aufbrechen 
der Knospe im Frühjahr nach dem Grunde der Schuppen wandern 
und dort verbraucht werden ; wenn sich die Schuppen umbiegen, 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 299 

sind sie leer, und zwar findet die Entleerung in den äusseren 
Knospenschuppen früher statt, als in den inneren. Weiterhin haben 
die Knospenschuppen mit ihren Haaren, den ausgeschiedenen Harz- 
massen und mit den namentlich an den äusseren Schuppen häufig 
auftretenden Korkschichten die Aufgabe, die eingeschlossenen 
embryonalen Theile, wenn die Wasserbewegung im Herbst und im 
Winter nachlässt bezw. aufhört, vor übermässiger Transpiration, 
und in der Uebergangsperiode vor der kalten zur warmen Jahres- 
zeit, besonders zur Zeit der Nachtfröste, vor Temperaturschwankungen 
zu schützen. Der letztere Zweck wird durch die Eigenschaft der 
Harzmassen und Luftschichten zwischen den einzelnen Schuppen, als 
schlechte Wärmeleiter zu wirken, ermöglicht; dieselben lassen eine 
plötzlich eintretende Abkühlung und die noch gefährlichere, allzu- 
schnell darauf folgende Erwärmung nur allmählich zu den ein- 
geschlossenen Knospentheilen vordringen. Ein sehr wirksames 
Hülfsmittel für diese Function der Knospenschuppen wird noch 
dadurch gewonnen, dass, wenn die Knospe sich zu entfalten be- 
ginnt, noch innere Tegmente zur Entwicklung kommen, oder, wie 
bei den meisten Coniferen, eine aus solchen Tegmenten zusammen- 
gesetzte Kappe sich bildet. Versuche mit Knospen von Betula 
alba L., Picea obovata Led. und Picea Engelmanni Eng. lehrten, 
dass dieselben, ihrer nachwachsenden Hülle beraubt, eingehen, wenn 
sie einer Nachttemperatur von — 5° R ausgesetzt und am Morgen 
darauf in Zimmertemperatur gebracht werden. Die nachwachsende 
Knospendecke ist bei verschiedenen Pflanzen verschieden gross. 
Verf. nennt das Verhältniss von Zuwachs zur ursprünglichen Länge 
der Knospendecke den Wachsthumsquotienten derselben, um ein 
Maass dafür bei speciellen Vergleichungen zu haben. So ist der 
Wachsthumsquotient beispielsweise bei Betula nigra = 1, bei Betula 
alba = 1 — 1,2 und bei Betida humilis = 2. 

Neben diesen Schutzmitteln gegen die Temperaturschwankungen 
gibt es aber noch andere, welche in dem innern anatomischen Bau 
der jungen Knospentheile selber begründet sind und daher vom 
Verf. als „anatomische" bezeichnet werden im Gegensatz zu den 
ersterwähnten, die er „mechanische" nennt. 

Während im Allgemeinen das Gesetz herrscht, dass Knospen 
mit kleineren mechanischen Schutzmitteln später, als die mit stärker 
entwickelten aufbrechen, wenn die Gefahr der Nachtfröste vorüber 
ist, fällt es auf, dass einige Knospen mit sehr massiger Schutzdecke 
verhältnissmässig früh zur Entfaltung kommen, so Arten von Ribes 
und Betula. 

Es hängt dies mit den „anatomischen" Schutzmitteln zusammen. 
Wenn junge embryonale Pflanzentheile der Kälte ausgesetzt werden^ 
so dringt aus den Zellen Wasser in die Intercellulare ; wenn sich 
die Temperatur langsam erwärmt, tritt das Wasser wieder in die 
Zellen zurück. Verf. nimmt auf Grund eines Experiments mit einer 
jungen Blüte von Prunus communis an, dass, wenn das Zellwasser 
während der Kälte nicht aus den Zellen in Intercellulare heraus- 
treten kann, dasselbe in Plasma Veränderung und schliesslich Tödtung 
bewirke. Es ist daher für junge Pflanzentheile eine frühzeitige Aus- 



300 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

bildung von einem reichen Intercellularsystem nothwendig. Es er- 
folgt aber eine Vertrockung der Knospen, wenn das während einer 
Abkühlung in die Intercellularen eingetretene Wasser durch die 
steigende Temperatur und Wind verdunstet, bevor es in die Zelle 
wieder aufgenommen werden kann ; es ist daher vortheilhaft, wenn 
die Zellen der jungen Pflanzentheile von vornherein weniger Wasser 
und mehr ölig-tettige und harzige Bestandteile enthalten. Diese 
beiden Factoren, frühzeitige Entwicklung von vielen Intercellularen 
und eine mehr harzig-ölige als wasserreiche Natur der jungen 
Zellen sind die anatomischen Schutzmittel der Knospe. Daher die 
frühe Knospenentfaltung von Ribes nigrum und R. grossularia. 
Wenn die mechanischen Schutzmittel abgefallen sind, treten nur 
die anatomischen in Wirksamkeit; so gehen die Knospen von Pinus 
maritima, P. longifolia, Cedrus Libani, Abies Pinsapo und Abies 
Cephalonica bei Spätfrösten zu Grunde, weil sie sehr wasserreich 
sind, während Pinus Cembra, P. pnmilio und Larix Sibirica ihres 
grossen Oelgehaltes wegen widerstandsfähiger sind ; Abius viridis 
ist widerstandsfähiger, als Alnus incana und A. glutinosa. Die 
Eiche entfaltet ihre von einer sehr starken Hülle eingeschlossene 
Knospe erst sehr spät, weil letztere aus einem wasserreichen Gewebe 
ohne Intercellulare besteht, noch später öffnet sich aus einem gleichen 
Grunde die Knospe der Robinia Pseudacacia. 

Die Entwicklung und Ausbildung der mechanischen und ana- 
tomischen Schutzmittel hängt nun aber nicht blos von den äusseren 
Lebensbedingungen der Pflanze ab, sondern in letzter Linie von 
der grösseren oder geringeren Widerstandsfähigkeit des Plasmas in 
den jungen Knospenzellen selber, ein Factor, der sich naturgemäss 
der exacten Beobachtung entzieht. In einem dritten Capitel — 
„Die Anpassung der Knospendecke an Standort und Klima" — 
vergleicht Verf. schliesslich die Arten einiger artenreichen Gattungen, 
Birke, Eiche, Pappeln, Fichten, Tannen und Kiefern, eingehender 

mit einander. 

Schober (Horn-Hamburg). 

Pflster, R., Beitrag zur vergleichenden Anatomie der 
Sabaleenhl ätt er. [Inaugural - Dissertation.] Mit 2 Tafeln. 
Zürich (Hofer & Burger) 1892. 

Mit Rücksicht auf die schwere Zugänglichkeit der Blütentheile 
der Palmen stellt sich der Verfasser die Aufgabe, eine Bestimmung 
der Gattungen und, so weit möglich, auch der Arten der /Sabaleen 
durch Untersuchung der anatomischen Besonderheiten ihrer Blätter 
zu ermöglichen. In der Werthschätzung der benutzbaren Merkmale 
kommt er zu wesentlich anderen Resultaten, alsZawada*), dessen 
Angaben mehrfach als unzutreffend widerlegt werden. Ein allge- 
meiner Theil giebt eine kurze vergleichende Uebersicht über die 
Anatomie des Sabaleen- Blattes, ein zweiter, specieller Theil die Be- 
schreibung der anatomischen Verhältnisse des Blattes bei sämmt- 



f ) Vergl. Bot. Centralblatt. Beihefte. Bd. I. Heft 7. 1891. pag. 517. 



Physiologie, Biologie, Auatomie u. Morphologie. 301 

liehen 20 Gattungen der Familie (mit alleiniger Ausnahme von 
Cryosophila) und ca. 120 Arten. Abgesehen von der Gattung Cha- 
maerops und ihren Verwandten lassen sich die Sabaleen nach der 
geradlinigen oder welligen Begrenzung der Epidermiszellen in zwei 
Gruppen scheiden , von denen last durchweg die erstere zugleich 
die amerikanischen , die andere die asiatischen und australischen 
Genera umt'asst. Gleichwohl können Formen aus beiden Gruppen 
nahe verwandt sein, wie Washingtonia und Pritchardia zeigen. Die 
Sabaleen bieten das Beispiel einer Unterfamilie mit anatomisch scharf 
umschriebenen Gattungen, die sich häufig zu Gruppen vereinigen 
lassen; diese fallen meistens mit jenen zusammen, welche Drude 
in seiner Eintheilung der Sabaleen aufgestellt hat. So zeigen 
Chamaerops, Trnchycarpus und Rhapidophyllum nahe Beziehungen 
zu einander, ferner Livistona, Licvala und Teysmannia, weiter 
Kannorhops und Corypha. Washingtonia, von Drude mit Prit- 
chardia vereinigt, ist letzterer zwar verwandt, aber als Gattung 
aufrecht zu erhalten. Rhapis nimmt unter den asiatischen Genera 
eine isolirte Stellung ein. Weniger Uebereinstimmung herrscht 
unter den amerikanischen Genera Brahea und Eryihea sind nach 
dem Blattbau als Gattungen nicht zu unterscheiden, wohl aber ihre 
einzelnen Arten. Livistona, angeblich mit Erythea verwandt, hat 
mit ihr keine anatomischen Merkmale gemein. Acanthorhiza und 
Thrinax zeigen analoges Verhalten. Eine isolirte Stellung nimmt 
Sabal ein; Serenaea steht anatomisch Copernicia viel näher, als 
Sabal. Mit Trührinax verwandt ist ein neues Genus Chamathrinax. 
Endlich stellt Colpothrinax anatomisch einen besonderen Typus dar. 
Die Abhandlung bringt für jede Gattung einen Schlüssel zum 
Bestimmen der Arten und am Schlüsse einen solchen zum Bestimmen 
der Gattungen, der hier in extenso folgen mag; bezüglich der darin 
vorkommenden Ausdrücke muss auf das Original verwiesen werden : 

1. Hjpoderm durchgehend aus quer gestreckten, schlauchförmigen 
Zellen Colpothrinax Griseb. et Wendl. 

— Hypodermzellen nicht quer gestreckt 2. 

2. Epidermiszellen wenigstens der Oberseite mit welligen Längs- 
rändern 3. 

— Epidermiszellen geradwandig 8. 

3. Aussenwand der Epidermiszellen stärker, als Innenwand,Wellung 
grob 4. 

— Innenwand der Epidermiszellen stärker, alsAussenwand,Wellung 
meist tein, Lumen im Querschnitt meist spaltenförmig 6. 

4. Gefässbündel mit Bastbeleg aus weitlumigen Fasern an das 
obere Wassergewebe stossend Corypha L. 

— Gefässbündel höchstens hie und da mit obern Baststrängen 
verbunden <>. 

5. Bastfasern weitlumig, Oberseite mit 2—3 Wasserschichten 

Pritchardia Seem. et Wendl. 

— Bastfasern englumig, keine Wasserschichten Rhapis L. 

6. Haarspuren, im Mesophyll quer verlaufende Bastfasern 

Licuala Wurmb. 

— Keine Haarspuren «► 



302 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

7. Siebtheil der Gefässbündel ganz auf die beiden Seiten des 
Holztheils gedrängt, Epidermisinnenwand ca. 6mal stärker, als 
Aussenwand Teysmannia Zoll. 

— - Siebtheil kaum zur Seite gedrängt Livistona R. Br. 

8. Gefässbündel, besonders die kleinen, durch Baststränge mit 
dem obern Wassergewebe verbunden 9. 

— Die kleinen Gefässbündel nicht durch Baststränge mit dem 
oberen Wassergewebe verbunden 10. 

9. Stomata eingesenkt, mit körnigem Wachs bedeckt Sabal Adans. 

— Stomata in der Höhe der Epidermis Kannorhops Wendl.et Hook. 

10. Subepidermale Baststränge der Oberseite sehr zahlreich, im 
Querschnitt nie mehr als 2 Wasserzellen neben einander frei- 
lassend, Stomata nur unten Thrinax L. 

— Obere Baststränge regelmässig vertheilt, nie so dicht stehend 11. 

11. Grössere Gefässbündel im Querschnitt oben und unten mit 
sichelförmigem Bastbelag, nie mit subepidermalen Baststrängen 
verbunden 12. 

— Grössere Gefässbündel häufig mit subepidermalen Baststrängen 
verbunden 14. 

12. Epidermis mit zarter Innenwand, keine Trichome, Stomata 
beidseits, weitlumige Bastfasern Waslringtonia Wendl. 

— Innenwand der Epidermiszellen stärker, als Aussenwand 13. 

13. Grosse Gefässbündel mit ihrem Bastbeleg das obere Wasser- 
gewebe erreichend Cojjernicia Mart. 

— Grosse Gefässbündel vom obern wie vom untern Hautgewebe 
durch mehrere chlorophyllführende Schichten getrennt, keine 
Trichome, englumige Bastfasern ISerenaea Hook. 

14. Bastfasern der subepidermalen Stränge meist weitlumig 15. 

— Bastfasern immer stark verdickt 16. 

15. Stomata beidseits Washingtonia Wendl. 

— Stomata nur unten Acanthorhiza Wendl. et Dr. 

16. Siebtheil der Gefässbündel nie halbirt, vom Bast umschlossen, 
Stomata beidseits, Trichome vorhanden 17. 

— Siebtheil der meisten Gefässbündel halbirt oder doch von 
Bastfasern durchsetzt 18. 

17. Innere Cuticularleiste der Stomata sehr schwach Trithrinax Mart. 

— Innere und äussere Cuticularleiste der Stomata sehr stark 

Chamathrinax Wendl. 

18. Mesophyllzellen derbwandig, gross, unter der obern Epidermis 
senkrecht zu dieser gestreckt, Berührungsflächen der Zellen 
mit Poren, Aussenwand der Epidermis schwach, Schuppen immer 
vorhanden 19. 

— Mesophyllzellen klein, immer isodiametrisch, porös höchstens 
in der Nähe der Stomata, Schuppen nur bei einer Art (Br. 
dulcis hört.) Brahea Mart., Erythea Wats. 

19. Stomata mit starker äusserer Cuticularleiste Chamaerops L. 

— Aeussere und innere Cuticularleiste gleich stark 20. 



Systematik und Pflanzeugeographie. 303 

20. Weder Oxalatkrystalle im Mesophyll, noch Raphidenzellen 

Rhapidophyllum Wendl. et Dr. 

— Oxalatkrystalle im Mesophyll oder Raphidenzellen oder beides 

vorhanden Trachycarpris Wendl. 

F. v. Tavel (Zürich). 

Robinson, Descriptions of new plants, chiefly Gamo- 
petalae, collected in Mexico by C. G. Pringle in 1889 
and 1890. (Proeeedings of the Amer. Acad. of arts and 
science. Vol. XXVI. p. 164—176.) 

Verf. beschreibt folgende neue Arten (resp. Varietäten) : 

Xylosma Pringlei, Desmodium Jaliscanum Wats. var. (?) ohtusum; Pimpi- 
nella Mexicana; Eupatoriiini espinosarum Gray var. subintegrifolium; Gymnolomia 
decumbens ; Otapappus alternifolius ; Senecio Guadalajarensis; Laurentia ovati- 
folia; Lobelia novella; Nemacladus oppositifoliwt ; Symplocos Pringlei; Gonolobus 
parviflorus Gray var. brevicoronatus ; Buddleya Chalapana; Cordia Pringlei; 
Heliotrojiium Pringlei; Omphalodes acuminata; Bassovia Mexicana; Withania (?) 
melanocystis ; Herpestis auriculata ; Gerardia punctata; Cantilleia rnacrostigma ; 
Justicia Pringlei; Citharoxylum Berlandieri; Scutellaria hisjidula; Mimvlus 
■Congdonii, M. gracilipes ; Aster Engelmanni Gray var. (?) paucicapitatus. 

Taubert (Berlin). 

Watson, Sereno, Contribution to American botany. 
XVIII. (Proc, of the Amer. Acad. of arts and science. Vol. 
XXVI. p. 123—163.) 

1 . Descriptions ofsome new North American spe- 
cies, chiefly ofthe United States, with a revision of 
the American species of the genus Erythronium. 

Verf. beschreibt folgende neue Arten: 

Arabis Macounii, Erysimum arenicola, Sileve Macounii, Mimuhts (Eumimulus) 
ßlicaulis, Cladolhrix crypfantha, Eriogonum (Ganysma) minutiflorum, E. deserti- 
cola, Zoster a Oregona, Z. Pacifica. 

Die Gattung Erythronium zeigt in den Vereinigten Staaten 

•von Kordamerika ihre reichste Entwicklung. Verf. nimmt 13 Arten 

an, die, da die Unterscheidungsmerkmale stark variiren, schwierig 

auseinander zu halten sind und vom Verf. in folgender Weise 

gruppirt werden : 

* Eastern species. Corm small (6 to 9 lines long), oblong-ovate, often propagating 
by lengthened offshoots, but also producing new corms niore or less fre- 
quently at the base of the old: scapes low, 1-flowered: inner petals not 
crested : capsule obovate (mostly 5 to 9 lines long). 

f Offshoots produced from the base of the corm. — 

1. E. Americanum Ker. ; 2. albidum Nutt. ; 3. mesoschoreum Knerr; 
ff Offshoots produced trom the sheathed portion of the scape. — 

4. E. propullans Gray. 
** Western species. Corms usually elongated, rarely if at all propagating by 
offshoots (except in n. fi), the new corms borne upon a short rhizome: scapes 
often tall, 1-several-flowered: inner petals auricled and transversely crested 
at base (except in n. 14) with four prominent gibbosities : capsule oblong, 
attennate below. 

t Stigmas at lenglh distinct and recnrved. 

§ Leaves not mottled (or rarely ?) : flowers bright yellow. 

5. E. grandiflorum Pursh. et var. parviflorum Wats 

(= E. Nuttallianum Regel). 



304 Sytematik und Pflanzengeographie. 

§§ Leaves more or less mottled. Pacific coast species. 

Corms producing sleuder offshoots from the base. — 

6. E. Hartwegi Wats. 
Corms (1 to 2 inches long) produced in succession upon a usually 
short rhizome. — 7. E. revolutum Sm. et var. Bolanderi Wats. ; 

8. giganteum Lindl. ; 9. montanum Wats. 
ff Style short-clavate, undivided; scape a foot high or less; leaves mottled; 
corms as in the last group. 
§ Inner petals appendaged. — 10. E. citrinum Wats. ; 11. Hendersoni 

Wats. ; 12. purpurascens Wats. 
§§ Inner petals not appendaged. 13. E. Howellii. Wats 

2. Descriptions ofnewMexican species, collected 
chiefly by Mr. C. G. Pringle in 1889 and 1890. 

Folgende Arten werden neu aufgestellt: 

Ranunculus vagans ; Nasturtium bracteatum; Sisymbrium multiracemosum ; 
Polygala subalata; Talinum Coahuilea.se; Sida Alamosana; Ayenia Berlandieri, 
A. Jaliscana; Bunchosia Pringlei; Sargentia Pringlei; Xanthoxylum Pringlei; 
Neopi'iliglect, integrifolia (= Llavea integrifolia Hemsl. Da das L a gas ca' sehe 
Farngenus Llavea vor der Li ebmann' sehen , bisher zu den Celastraceae ge- 
rechneten Gattung Llavea die Priorität hat, schlägt Verf. für letztere den Namen 
Neopringlea vor und stellt dieselbe zu den Sapindaceae, da sie Beziehungen zu 
Alvaradoa zeigt); Desmodium subspicatum, D. amans ; Begonia (Weilbachia) 
Pringlei; Eryngium Mexicanura ; Arracacia Mariana, A. multifidaj Chomelia 
Pringlei; Crusea megalocarpa (= Spermacoce megalocarpa Gray); Eupatoriam 
Madrense, E. {?) Chapalense; Oligoiianu (gen. nov. Aster oidearuni) heterophylla ; 
Achaetogeron linearifolius ; Psilaetis tenuis; Aster carnerosanus ; Melampodium 
glabrum, M. (Unxia) bibracteatuoi; Tithonia macrophylla; Viguera leplocaulis ; 
Otopappus acuminatus; Spilanthes Botterii; Salmea Palmeri; Dahlia disseeta, 
D. pubescens; Bidens dahlioides; Bahia Schaff neri; Senecio Jaliscana; Cacalia 
(Onophora) poculifera ; Cnicus velatus, C. (Echinais) linearifolius ; Perezia collina; 
Styrax Jaliscana ; Schultesia Mexicana ; Ehretia Mexicana ; Boerhaavia oetandra ; 
Aristolochia {Gymnolobus) nana; Piper (Enckea) Jaliscanum; Peperomia Jaliscana ; 
Euphorbia (Cyttarospermum) digitata, E. (Cyttarosperrmim) subpeltata , E. Tithy- 
malus) misella; Phyllanthus Pringlei; Croton {Eucroton) calvescens, C. (Eutropia) 
elaeagnoides ; Manihot Pringlei; Acalypha dissitißora, A. multiplicata, A. ßaves- 
cens, A. (Linostachys) longipes; Sebasliania Pringlei; Ficus (Urostigma) Jaliscana, 
F. {Urostigma) Pringlei, F- (Pharmacosyce) Guadalajarana, F. (Pharmacosyce) 
radulina, F. fasciculata; Pilea glabra; Myriocarpa braehystaehys ; Juglans Mexi- 
cana ; Microstylis (Dienia) tenuis; Spiranthes Pririglei, S. {Stenorhynchus) Jalis- 
cana; Bletia Palmeri; Oovenia elliptica; Arethusa grandiflora; Pogonia (Triphora) 
Mexicana ; Habenaria filifera ; Hechtia pedicellata ; Tillandsia (Anoplophytum) 
Pringlei, T. (Platystachys) cylindrica; Sisyrinchium platyphyllum; Agave (Littaeaf) 
Hartmani, A. (Manfreda) brunnea; Echeandia nodosa; Dasylirion inerme; Tra- 
descantia Pringlei; Chamaedorea Pringlei; Eriocaulon Jaliscanum. 

3. Upon a wild species of Zea from Mexico. 

Watson beschreibt eine neue, von Zea Mays L. wohl unter- 
schiedene Art, die er Z. canina nennt. Dieselbe stammt aus Moro 
Leon bei Uriangato, ungefähr 4 mexicanische Meilen nördlich vom 
See Cuitzco (Mexico) und wird von den Eingeborenen als mais de 
coyote bezeichnet und für die Stammpflanze der eultivirten Mais- 
varietäten gehalten. 

4. Notes upon a collection of plants from the 
island ofAscension. 

Von einem der Theilnehmer der U. S. Eclipse Expedition von 
1889 wurde während des Aufenthaltes auf Ascension, dessen Flora 



Systematik und Pflanzengeographie (Forstbotanik). 305 

in dem botanischen Bericht über die „Challenger-Expedition" bereits 
beschrieben wurde , eine Anzahl von Pflanzen gesammelt , unter 
denen sich folgende 3 neue Arten befanden: 

Huöus nanus, Asplenium Ascensionis, Nephrodium {f) viscidum. 

Taubert (Berlin). 

Hjelt, Hjalmar, Kännedomen om växternas utbredning 
i Finland med särskildt afseende ä Fanerogamer 
och Ormbunkar. (Acta Societatis pro Fauna et Flora Fen- 
nica. T. V. Nr. 2.) 8°. 150 pp. Helsingfors 1891. 

In dieser umfangreichen Arbeit, die als Einleitung zu dem grossen 
Werke desselben Verfassers, „Conspectus Florae Fennicae", zu be- 
trachten ist, beschäftigt sich Verf. mit den Fortschritten der bo- 
tanischen Erforschung Finnlands von Till an dz' s Zeiten bis zu 
unseren Tagen. Verf. unterscheidet vier Perioden: 1. die Periode 
vor Linne, 2. die Periode vom Auftreten Linne's bis zu dem 
Jahre 1809, 3. die Periode vom Jahre 1809 bis zu dem Auftreten 
William Nylander's (1850) und 4. die Periode von dieser 
Zeit bis zu unseren Tagen. Drei Beilagen beendigen das Werk. 
In der ersten wird das in „Notae Conspectus Florae Feunicae" ein- 
gehende Litteraturverzeichniss komplettirt. In der zweiten sind 
alle bis jetzt aus Finnland bekannten Gefässpflanzen mit Angabe 
des Entdeckungsjahres und des Entdeckers aufgezählt und in der 
dritten wird die Artenzahl der verschiedenen Familien innerhalb 
aller pflanzengeographischen Provinzen angeführt. 

Aus dieser entnehmen wir folgende Daten: 
% Pteridophyta, 48 Arten, 5 Unterarten, Hybriden und Varietäten. 

Gymnospermae, 4 Arten und 2 Varietäten. 

Monocotyledoneae , 296 Arten, 35 Unterarten, Hybriden und Varietäten. 

Dicotyledoneae, 679 Arten (+ 147 Hieracien), 139 Unterarten, Hybriden 
und Varietäten. 

Brotherus (Helsingfors). 

Mayr, H., Aus den Waldungen Japans. Beiträge zur 
Beurtheilung der Anbau fähigkeit und des Werthes 
der japanischen Holzarten im deutschen Walde und 
Vorschläge zur Aufzucht derselben im forstlichen 
Culturbetriebe. München 1891. 

Vorliegendes Werkchen ist zwar in erster Linie praktischen 
Fragen gewidmet ; es enthält dennoch manches, namentlich in dem 
die Vegetationszonen behandelnden Abschnitte, das für die Pflanzen- 
geographie von Interesse ist. 

Die natürlichen Vegetationsformationen Japans sind theils 
Wälder, theils Prairien. Wo eine derartige Gliederung sich zeigt, 
wie z. B. in grossem Maasstabe in Nord-Amerika, wird sie durch 
die grössere oder geringere relative Luftfeuchtigkeit oder Regen- 
menge verursacht. Die natürliche Prairie tritt anstatt des Waldes 
in der Regel da auf, wo für das Gedeihen des letzteren die relative 
Luftfeuchtigkeit, oder die Regenmenge, oder beide gleichzeitig zu 
gering sind; manchmal jedoch haben die Beschaffenheit des Bodens 
oder andere locale Einflüsse den Baumwuchs verhindert. 

Boten. Centralbl. Bd. LI. 1892. 20 



306 Systematik und Pflanzengeographie (Forstbotanik). 

In Japan sind die Prairieen theils Gras-, theils Gesträuch- 
foimationen. Beide verdanken ihre gegenwärtige Ausdehnung der 
Zerstörung des Waldes durch den Menschen ; stellenweise jedoch 
sind sie als natürliche Erzeugnisse zu betrachten. Die Grasprairie 
umfasst als schmaler Gürtel die Basis der Vulkane und bedeckt 
die den Seewinden ausgesetzten Küstenstriche, während die weit 
mehr ausgedehnte Strauchprairie vornehmlich in den Gebirgs- 
gegenden auftritt. 

Der japanische Wald ist viel reicher an Baumarten, als der, 
europäische ; ein Vergleich ist zwischen beiden übrigens nicht zu- 
lässig, da ersterer auf mehr Zonen sich vertheilt. Mit dem nord- 
amerikanischen Walde verglichen, zeigt sich der japanische etwas 
ärmer an Baumarten, namentlich an Nadelhölzer, die in Japan mit 
17 Gattungen und 31 Arten vertreten sind, während die pacifische 
Küste Nord-Amerikas 46 Arten und 22 Gattungen beherbergt. 

Verf. unterscheidet in Japan fünf verschiedene Waldzonen, die 
wiederum eine Gliederung in Unterzonen aufweisen können. 

Die unterste Zone, die tropische, ist nur auf den Bonin und 
südlichsten Riu- Kiu- Inseln vertreten und bis jetzt sehr unvoll- 
kommen durchforscht. Sie verdankt ihre Existenz nördlich vom 
Wendekreise der durch den schwarzen Strom zugeführten Wärme- 
menge, ähnlich wie der tropische Wald der Südspitze Floridas 
dem Golfstrom. 

Die subtropische Waldzone , die Region der wintergrünen 
Eichen und Lorbeerbäume ist diejenige, die vom Menschen am 
meisten verheert worden ist, so dass eine Reconstruction des 
Urwaldbildes stellenweise fast unmöglich geworden ist. Auch diese 
Zone entbehrt eines europäischen Analogon , indem diejenigen Ge- 
biete , welche denselben der Wärme nach vergleichbar wären, ein 
viel trockneres Klima besitzen. Der grossen Feuchtigkeit des 
Sommers in Japan verdankt diese in Europa nur kümmerlichen 
Holzwuchs aufweisende subtropische Zone eine erstaunliche Ueppig- 
keit und einen grossen Artenreichthum. Unter den Laubbäumen 
dieser Region seien hervorgehoben immergrüne Eichen (8 Arten), 
immergrüne Laurineen, z. B. der Campherbaum, Camellia, Prunus 
etc., die allbekannte Cryptomeria und die Schwarzkiefer (Pinus 
Thunbergii). 

Die gemässigt-warme Zone der winterkahlen Laubhölzer zer- 
fällt in einen wärmeren Gürtel, die Region der Edelkastanie, und 
in einen kühleren, die Region der Buchen und Birken. 

Die Riesen unter den Laubbäumen sind in der Kastanienregion 
die Keaki (Zelkowa K.), Rosskastanien, Magnolien, Harigiri (Acantho- 
panax ricinifolium), Wallnüsse, Kadsura (Circidlphyllum Japonicum), 
Eichen, Zürgeln , Ahornarten, Eschen, Ulmen und Pappeln. 
Zwischen diesen Stämmen erheben sich zahlreiche Kletterpflanzen 
und Sträucher. 

Im Laubwalde der Kastanienregion zerstreut oder theilweise 
Bestände für sich allein bildend, zeigen sich zahlreiche Nadelhölzer, 
so die schon für die subtropische Region erwähnten Cryptomerien 
und Schwarzkiefern, ferner die technisch werthvollsten Hölzer der 



Systematik und Pflanzengeographie. 307 

Region: Chamaecyparis obtusa, pisifera, Thujopsis, Thuja, Sciado- 
pitys, endlich, im oberen Theil der Region, verschiedene Pinus- 
Arten. 

In der Buchenregion rindet man noch einige Bäume aus der 
Kastanienregion, wie Magnolien, vornehmlich aber Angehörige 
mitteleuropäischer Gattungen. Auch diese Region ist reich an 
Sträuchern, Kletterpflanzen, grossblättrigen, üppigen Kräutern. 

Die Nadelhölzer gehören vornehmlich den Gattungen Pinus 
(z. B. P. densißora, die Rothkiefer), Picea, Abies an ; an geschützten 
Stellen zeigen sich aber auch einige Arten aus der nächst tieferen 
Region. 

Die gemässigt kühle Region der Tannen und Fichten ent- 
spricht den Hoch- und Mitteige birgswaldungen Deutschlands, ohne 
dieselben an Höhe und Ausdehnung zu erreichen, was durch die 
geringwerthigen Standorte und die heftigen Stürme bedingt sein 
dürfte. Die Zusammensetzung dieser Wälder ist je nach der 
geographischen Lage wechselnd; seine wichtigeren Arten gehören 
den Gattungen Tsuga, Larix, Abies, Picea und Pinus an. 

Die alpine oder kühle Region der Krummholzkiefer ist auf 
die höchsten Bergspitzen beschränkt. Sie entbehrt auf manchen 
Gipfeln der typischen Vertreterin dieser Zone, Pinus Pumilio, voll- 
ständig; das Ende des Baumwuchses ist z. B. auf dem Fujiyama 
durch ein Gestrüpp von Lärchen bezeichnet. An offenen Stellen 
zeigen sich rein alpine Laubholzsträucher, wie Abtaster, Arctosta- 
jphyllos, Sedum, Vaccinium uliginosum. Die gleichen Straucharten 
treten in den tieferen Regionen, bis zum Beginn der Kastanie, 
ebenfalls auf, aber nur an activen Schwefelvulkanen und Solfataren, 
was der Verf., der offenbar die Litteratur über die Waldvegetation 
Javas nicht kennt, als ein pflanzengeographisches Unicum bezeichnet. 

Der zweite Hauptabschnitt : Die Anbaufähigkeit und der Werth 
der japanischen Holzarten für den deutschen Wald und der dritte: 
Vorschläge zur Behandlung der japanischen Holzarten im deutschen 
Walde sind technisch-forstlichen Inhalts. 

Schimper (Bonn). 

Franchet, A., Sur quelques plantes rares ou nouvelles 
de la flore du Nord de la Chine. (Journal de botanique. 
IV. 1890. p. 301—307, 317—320.) 

Das Herbar des Pariser Museums ist durch eine interessante 
Sammlung aus der Gegend um Peking von A. David bereichert 
worden. Einige davon stammen von einer Gebirgsgruppe etwa 
160 km westlich von Peking, den Trappistbergen, der Verlängerung 
des Gebirges der 100 Blumen (Ipe-hoa-chan, Pos-hua-chan), andere 
60 km nordöstlich von der Stadt Suenhoa-fou aus dem Innern 
einer hohen Bergkette. Im Folgenden werden nur die selteneren 
derselben aufgezählt (die neuen Arten sind durch einen * be- 
zeichnet) : 

* Thalictrum macrorhynchum (verw. T. Sachalinense Lecoyer) : Trappistberge ; 
Silene foliosa: Sy-lin-chan (vom Amur, Ussuri, Japan und Yeso bekannt), S. 
repens: Suen-hoa-fou (von Russland und dem Kaukasus bis zum Amur, Kam» 

20* 



308 Systematik und Pflanzengeographie. 

tßchatka und den Gebirgen Japans verbreitet, neu für China); Cerastium alpi- 
num L. ß Fischerianum Regel = C. Fischerianum Ser. : Lan-chan (vom Baikal- 
gebiet und Daurien bis Japan, Sachalin, Kurilen und N.-Amerika verbreitet, neu 
für China) ; Aesculus Indica : Heimisch ? (sonst Himalaya, wo zur Zeit der Hungers- 
not!) die Samen als Nährmittel dienen); Therrnopsis alpina : Sy-lin-chan ; * Oxy- 
tropis trichophora (verw. 0. Baccalia und myriophylla) : Houen-tro bei Sang-yu; 

* 0. Sylinchanensis (verw. 0. alpina): Sy-lin-chan; Guldenstaedtia pauciflora : 
Um Peking (bisher nur von Daurien und dem Amur bekannt; Vicia rnegalotropis 
forma stenophylla nov. form.: Sy-lin-chan; * V. ramosissima (verw. V. gigantea): 
Pe-hoa-chan ; Lathyrus humilis : Ebenda (nur vom altaischen und östl. Sibirien, sowie 
aus Japan bekannt); * Chrysoplenium villosum (verw. Ch. Baicalen.se): Trappist- 
berge ; * Anaphallis Bodinieri (verw. A. Hancockii und pterocaulon) : Sy-lin-chan ; 

* Prenanth.es macrophylla (verw. P. Tatarinowii) : Trappistberge ; Myosotis silva- 
tica Hoffm. var. alpeslris = M alpestris Schm. : Sy liu-chan (Art von Europa 
bis zum Himalaya weit verbreitet, Varietät bis in die arktische Region Europas, 
Asiens und Amerikas reichend, in Asien durch Uebergänge mit der typischen 
Form verbunden); Gentiana Kurroo : Suen-hoa-fou (sonst Himalaya); Syringa 
villosa: Sy-lin-chan; S.pubescens: Ebenda (beide Arten wahrscheinlich identisch) ; 
Bartsia Odontites Huds. = Odontites rubra Benth.: Trappistberge (verbeitet in 
Europa, wiederkehrend in Sibirien, dem Himalaya, der Mongolei und Gebol, neu 
für die Flora sinensis); Pediculosis longiflora Rudolph = P. tubiflora Fisch.: 
Sy-lin-chan (aus dem Baikalgebiet, der Mongolei und Tibet bekannt); * Pedicularis 
Provoti (verw. P. myriophylla und Japonica) : Suen-hoa-fou ; Polygonum suffultum i 
Thal Sin-tchouang in der Nähe der Trappistberge; Habenaria viridis: Trappist- 
berge; * Polygonatum plalyphyllum (verw. P. lasiandrum und involucratum) : 
Ebenda; Tricyrtis villosa : Ebenda (auch Himalaya) ; * Carex Trappistarum (verw. 
C. Forficula): Ebenda; C. leiorhyncha: Ebenda, C. Hancockiana Maxim. = C. 
Buxbaumii Franck (sehr nahe verwandt C. Buxbaumii Vahl) : Ebenda. 

Hock (Luckenwalde). 

Smyth, B. B., Additions to the Flora of Kansas. (Trans- 
actions of the Twenty-Second Meeting of the Kansas Academy of 
Science. XII. Part I. Topeka 1890. p. 105—119.) 

Vor ca. 14 Jahren ward von Caruth eine Liste von 1082 
Pflanzen aus Kansas publicirt. Durch weitere Ergänzungen ist 
diese auf 1515 Arten angewachsen. Von diesen sind aber zweifel- 
haft und müssen wenigstens vorläufig gestrichen werden, folgende 
145 Arten: 

Corydalis montana, Nasturtium limosum, Hypericum ellipticum, gymnanihemum, 
Canadense, angulosum, Alsine brevifolia, Agrostemma Gilhago , Paronychia Cana- 
densis, Malvastrum angustum, pedatifidum, Hibiscus Carolinianus, Psoralea eglandu- 
losa, scabra , Astragalus goniatus , campestris , Lathyrus pusillus, Desmodium 
neglectum, Crataegus parviflora, sanguinea, Ribes lacustre , Ammannia NutlaUü, 
Proserpinaca pectinacea, Ludwigia arcuata, Oenothera bicolor, Gaura longifölia, 
C'haerophyllum Tainturieri, Erigenia bulbosa, Ligusticum actaeifolium, Veronica 
sc.aberrima, Liatris paniculata, Eupatorium aromaticum, Aster concolor, squarrosns, 
mutabilis, nemoralis, Novi-Belgii, Solidago latifolia, discoidea, stricta, rupestris, 
angustata, incana, squarrosa, virgo-aurea, puberula, ulmifolia, asp>errima, Diaperia 
prolifera, Isopappu* divaricatus, Helianthus microcephalvs, Nocoletti, Silphium 
laevigalum, asperrimum, aUeriscus, Coreopisis discoidea, Bidens tenuisecfa, Echinacea 
atrorubcns, Verbesina sinuata, Virginica, Beleniuri. tenuifolium , quadridentatum , 
Senecio anonymus, longilobus, lobatus, vulgaris, Cirshtm ochroc.entrum, Tetradymia 
sp., Specularia Ludoviciana, Gaylussacia resinosa, Utricularia gibba, Pentstemon 
Fendleri, Brandegei, Salvia azurea, Heliophylvm Indicum, Phacelia hirsuta, Gilia 
linearis, Phlox Carolina, Batatas macrorhiza, Evolvulus sericeus, Physalis hetero- 
phytla, nyctaginea, Pennsylvanica, rhomboidea, mollis, viscosa, Solanum sisymbri- 
folium , Sabbatia gracilis , Gonolobns obliquus , Fraxinus platycarpa , Eriogonum 
tomentosum, Euphorbia cordifolia, Curtisii, Celtis crassifolia, Quercus laurifolia, 
falcata, castanea, Salix myricoides, Sagittaria simplex, Lachnanthes tinctoria, 
Erythronium propullans, Smilax tamnifolia, peduncularis, Zygadenus leimanthoides, 



Systematik und Pflauzengeographie. 309 

Heteranthera limosa, Juncus stygius, polycephalus, Greenii, Commel yna communis, 
Oyperua oompreseus, glomultferus, Nuttallii, stenolepis, Eleocharis olivacea, Scirpus 
divaricatus, linearis, Fimbristylis laxa , Carex cristata, trisperma, argyrantha, 
festucacea, adusta, aestivalis, praecox, Novae- Angliae, panicea , polymorpha, 
Schiit i iiitzii, Sporobolus longifolius, Indiens, montanus, Aqrostis elata, Panicum 
amarum, pubescens, serotinum, villosvm, xanthophysum, Paspalnm virgatum, Alo- 
pecurus alpinus, Glyceria aquatica, elongata , Andropogon tener, tetrastychus, 
Torreyamis. 

Werden ausser diesen noch 15, welche unter doppeltem Namen 
bisher aufgeführt sind, subtrahirt, so bleiben 1355 übrig. Dazu 
kommen aber als neu für das Gebiet 447 Arten , von denen die 
Blütenpflanzen hier genannt sein mögen, ohne Angabe der speciel- 
leren Verbreitung: 

Clematis ligustieifolia, Ranunculus cymbalaria, multifidus var. terrestris, 
Tlialictrum dioieum, purpurascens, Argemone platyceras, Adlumia cirrhosa, Cory- 
dalis aurea, micrantha, Brassica campestris, Biscutella Wisliceni, Erysimum asjie- 
rum , pariiflorum , Nasturtium armoracia , lacustre , Raphanus sativus, Oleome 
integrifolia, Cleometta angustifolia, Cristatella Jamesii, Viola Manila, tricolor var. 
■tenella, Arenaria lateriflura, Sagina dec.umbens, Stellaria longifolia, Ehamnus ulmi- 
folia, Astragalus adsurgens , caespitosus , flexuosus , hypoglottis , multiflorus, 
JParryi, scopulosus, Dalea formosa, lanata, Desmanthus leptolobus, Desmodium 
nudiflorum, rotundifolium , viridiflorvm , Hojfmannseggia Jamesii, Lathyrus 
polymorphus , venosus , Pentalostemon gracilis , Psoralea campestris, Trifolium 
hybridum, Vicia micrantha, Physocarpus opulifolius, Potentilla anserina, arguta, 
gracilis, Hippiaua, Pennsylvanica, rivalis, Prunus demissa, gracilis, Pennsylvanica , 
Ribes orycanthoides, Sedum Torreyi, Circaea Lutetiana, Didiplis linearis, Oenothera 
biennis var. grandiflora, canescens, caespitosa, coronopifolia, Epüobium angusii- 
folium, Gaura sinuata, Jussiaea repens, Myriophyllum spicatum, Mentzelia nuda, 
ornata, Cereus caespitosus, viridiflorus, Opuntia arborescens, Camanchica, fragilis, 
Cymopterus glomeratus, montanus, Hydrocotyle Americana, Leptocaulis divaricatus, 
Peucedanum villosum, Cornus sericea, Symphoricarpus racemosus, Actinella lineari- 
folia, odorafa. Aplupappus divaricatus, Fremonti, rubiginosus, Apogon humilis, 
Artemisia Bigelovii, sei-rata, Aster canescens, cordifolius, ericaefolius, linariifolius, 
oblongifolius var. rigidulus, paueißorus, tanacetifol ius, Baccharis salicina, Bahia 
oppositifolia, Berlandiera Texana, Bigelovia Douglasii var. serrulata, En.gelmanni, 
Centaurea Americana, Cyanus , Cichorium Intybus , Chrysopsis pilosa , villosa var. 
hispida, Erigeron Bellidiastrum, divergens, pumilus, Evax prolifera, Flaveria angusti- 
folia, Gaillardia simplex, Haplosethes Greggii, Helianthus annuus , occidentalis, 
Hyrnenopappus corymbosus, Lactuca acuminata, hirsuta, integrifolia, Liatris aeidota, 
Lygodesmia juncea, Malacothrix sonchoides, Marshallia caespitosa, Malricaria 
diseoidea, Melampodium einer eum , Polypteris Hoolceriana (nebst einer Form), 
Prenanthes crespidinea, Pyrrhopappus scaposus, Riddellia lagetina, Senecio Dou- 
glasii , Bigelovii, Linheimeriana , nemoralis var. incana , Riddellii, speciosa var. 
arigustata, tortifolia, Stephanomeria runcinata, Tanacetum vulgare, Thelesperma 
ambigua, Tounsendia grandiflora, Troximon glaueum, Verbesina encelioides, Verno- 
nia Baldwinii, Jamesii, Xanthium Canadense, Zinnia grandiflora, Centunculus 
minimus, Glaux maritima, Samolus Valerandi var. Americanus, Steironema lanceo- 
lata, Ptntstemon acuminatus, Verbascum lychnitis, Yerbena pinnatifida, officinalis, 
paniculata, Lycopus ruiellus , sinuatus, Mentha arvensis, Scutellaria resinosa, 
versicolor, Euploca convolvulacea, Krinitzkia crassisepala, Jamesii, Eithospermum 
arvense, Nemophila microcalyx, Phaeelia integrifolia, Gilia longiflora , Chamaesa- 
rache coronopus, sordida, Physalis angulata, lanceolata var. hirta, lanc. var. 
laevigata, Petunia violacea, Solanum heterodoxum, lycopersicum, Torreyi, triflorum, 
Asclepias arenaria, braehystephana