(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Briefe an Ludwig Tieck"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 




UH&. i -j e ^ 










t .• 









§nefe 



«t 



£ Hb 10 10 Ste(k. 



^»»»*»<»»^^»^i^ 



•cter Banb. 



Verlai lion (Gnifttb ftmOftlM In ymkni. 



«miui», iistabiiOlOiil. Reife-RAman. 2.t[ttf!. 4e&]ibe. 8. . 4S9Ir. 
ea4/ Dr. Slieobor, Cjieobor ^ottlM von fiyyel, bcr Seif affer bdCufruf«: 

„«s IRcin SoIL" «in (»ebenfbUtt IC. & U2$(r. 

OettH, Ihr. Selic, Wolter Acstt. «in 8cbni««Ub. 2 SAnbe. 8. SS^Ir. 
9ttn^l, ttütl, Sie brtl •rqiea. flUoman. 3 SSube. 8. . . . . 4( X^fr. 

mUU,^.9.fi9UTt,Ut^n, Roman. 4 Sftnbc. & 4S^(r. 

tfobis, 0«/ Cint Aotaflroy^c mb i^rt iolgOL Roman. 8. . . . . l^t^lr. 

Olottf^aO, Rsb., «rireMIbcr tu 3ttlits. a 1^ S^Ir. 

^abi^t/ £ttb»., ftrimtatl-ttMflc«. a Ii2$(r. 

{Rottet, ftarlbon, kleine CnB^lssien. SoHI'truflgabe. SSbe. la J}£^Ir. 

— — BUCr<^>fr(r. Roman. Solfl-ICnSg. 38be. la. . . . 1 £^(r. 

— — 9\tr^$ SMfn, 8oIII*Su9gabe. 6S&nbc 16. . . . . 4S^Ir. 

— — Btr Ir^tt ftoaBbUnt. Romas. 3Sbe. 8 Sti^tr. 

— — ftrfmitttigefimtei. (BoIM-ICttSgabe. 6 Sbe. la . . . . 2 S^Ir. 

— — C^rifltB« Conrnftl Roman. SolTMCnflg. 5 9bc. la . }\Z^Xv, 

— — lUUtftt obUft. Roman. SolfM(a«g. 3 8be. la . . . J t^br. 
-> — Cii JBi^Bcibcr. Roman. QoItt'ICvSflabe. 3ebe. la . . 1 X^It. 

— — IKe VogabrnbeiL Roman. QoIfMCuSgabe. 3 Cbe. la . . I %ffix* 

SKnftrirte tfulgabe. 3 X^elle in einem Canbe. 8. . ]| S^Ir. 

— — Il0i^ ein Sal^r f s Ai^U|Us. Qn^ang jn „Stetsig Sa^rc." 3 Cbi. 20 Sgr. 
numt Xbeobor, «orbif^^ff iUberbai^. Rrifcbilbcr. 3. tfufl. B. 24 egr. 

ttoMtic. S)rtttc (letzte) Solge. 6 Sanbc. a 9 2:^Ir. 

— — Btr C^esalttr. Roman. 2. Ruflage. 3 8be. a . . . \\XfyXt, 

— — Cosftist {Roman. 2.iruflage. SCbe. a 2|9:^lc 

— — Crfi^VtabtL Roman. 2.Sufl. 4ebe. a 2S^Ir. 

— — Xfrafo. Roman. 2.RnfL 3ebe. a U S^Ir. 

— — Cit}trin mb CrSfta. Roman. ZSufl. SSbc. a . . . U^^Ir. 

— — IKtVenbMt. Roman. 2.RttfI. 2 8be. a 1 S^Ir. 

— ' — Otilitai^tfabnib. {Roman. -2. RnfL a 16 Ggr. 

Rflfes, SttbtDig, 9itr £maAt, {Roman. 3 S&nbe. a 6 2^(c 

— — Btmoli. RooeOenanSbeneefrelnngflfriegcn. aS(eg.brof^. U£^(r. 
CtUKS/ ectn^arb Hon, Cntf Jlocfii|o. eocial-poltt Rom. 3 8be. 8. 4^ Z^Vu 
6ce, 9nftt» mm, Crilllmgi« titct lUci fem. a U S^Ir. 

— ~ CrjlliUmgts ftaet tUftt fem. Rcue0otge. a . . . . U2:^(c 

— — teti 9slbi|t £ttan. Roman. 3 8dnbe. a .... 3] S^lt. 

— — i^frjmbliflt Roman. 3 8Anb(. a 4|29Ir. 

— — Oogft bei Cebcu. Roman. 3 8&nb<. 8. 4Z^Ic 

Wktfi, 9(Obor, 3UUnitUsser4i4tai. Sin Rooeaenbu^. a ... 1 1 £^lr. 



'3Brief« 



an 



^iiJmiifl t:ie*. 



^tf^0^090*0^0*^^ 



SbtSgmd^tt unb ^eraudgegeben 



oon 



Atr( N« f^iftti. 



«M^«^M^WM» 



0r|ifr Slaiik. 



■ j^pil^?\F^M»»w^«<»»x» 



Verlag »on Stuart Sretpenbt. 

1864. 



f.- 




9tt 



)itnl|laitd)tt9en Itan )Dtlt)eltnitte 



•il«d Ml tm^if fir fcip, fltrU, Jlnnttl^ n«l ddyitttK^t Mrfe Hiittr 



ber 



l^etauBgefet« 



t 

Dr. Siubol))]^ Stiph fagt im SSomorte gu feinem 93u^: 
frbvigSiniu grinn t m r t flm ans htm jCrtoi to jBid^tCCT etc, etc, 
(««l>si8r ?. 81. »tocf^airö 1855.): 

„8ange bef^iftigte i^n ber ®eban!e, eine ^dma^I be8 
„teii^l^altigen 93riefn>e(!^fel5 l^eraudjugeben, in bem er 
,,n>d^renb eine« langen litterarifd^en ?eben8 mit ben öers 
„fd^iebenfien 9Rdnnem geflonben ^atte. 5Diefe @amms 
/f&mg, fo »eit fie i^n })erf6nlid& betrifft, beginnt mit bem 
f/Sal^re 1792 unb entl^dlt ber grofen ^t^xioüfl na^ 
;^riefe bie an il^n gerid^tet finb. 3n ^ronologiffi^er 
,;9tei^enfotge t^ei(te er mir bie einjelnen 93dnbe mit pr 
,ß)vixif^ä)t unb t>orldufigen S3e}ei^nttng be9 etma 3lu9s 
„luxomtnhm. 9n jeben mid^tigen 93rief fnüt)ften ft^ 
„(Sridnterungen unb ^duftg neue @r}d^(nngen k. k. ac 
„®o ifl e9 ju t>erfle^en; n>enn \ä) biefed S3nd^ ,;,;@rinne8 
,,rungen a. b. i. b* S)i^tera na^ beffen mftnbli^en unb 
Ji^riftU^en SRitt^eilungen"" genannt l^obe." 



vm 

S)af unfere jle^t gebrudte ä3rieffammtung etgentlid^ ald 
Slnlf^ang, Slad^trag ju MpW& Dortreffltd^cr gcbcnebef^rcibung 
betrautet werben xoiVi, unterliegt feiner grage. . 

JDeflo bro^enber tritt bie anbere Srage ^trot>x: SBie ijl 

'bie 8luan>al^l gerat^en? in tt>ie fem erfüllt ilf^re Bufammens 

jiellung bee SSerjiorbenen 3lbfi^t? in wie fem »irb fie ben 

Slnforbemngen genfigm, »eM^e unterri^tete ?efer baran 

JDarauf muf i^ enoiebem: 91 ur ^err |>rofeffor MpU, 
ttttb gerabe @r »ire im ©tanbe gewefm , biefe Slufgabe, be8 
©egenflanbeß wfirbig, im ©inne SEied 9 ju löfm, wie \a \i)on 
aufi ber Ifner }um Eingänge abgebmdten @teQe feines SSor^ 
Wortes fid^ }eigt. 2)e6]^lb ^abe x<b, ivoor xif mvS) anf^itfte, 
bem mir gegönnten SSertrauen bur^ bie ^^t }u entf))re<i(yen, 
il^n bringenb fd^^iftlid^ erfud^t: fdmmtlid^e f>at)ierei^m )ufens 
ben, nnb bie fd^wierige {Rebaftion il^m überlaffen ju bfirfen ? 
®r ^at barauf beftimmt unb n>ieberl^olentli<i^ erlldrt: ,,f eine 
Seit fei> ieftt bur^ anbere arbeiten au fe^r in 
Änfj)ru<^ genommen, nnb er fSnne au biefer Ser^ 
pfli^tung gegenwärtig niäftmtift aurftdfe^ren!'' 
— (Srfi barauf ^abe id^ mi<^ entfd^loffen , wirflid^ ju beginn 
nm ; \>t>ä) ^V id^ mir^S feinm %ugenbl{d( wd^renb eineS l^als 
ben Sa^reS oer^^e^lt, bap eS mir an gar oielem baju gebrid^t; 
baf mein langid^rigeS SSerl^dltnif gn SiedE, mag eS immer 
ein oertraulid^eS, mag id^ in feinem ^ufe l^eimif^ gewefen 
fein, bod^ faum ®rfa^ gewd^rt für mand^erlei fonftige mir 
fel^lenbe ^mntniffe wie @igenfd^ften ; ba| id^*S, mit einem 
SBorte, beim beften äßiden oieOeii^t Sßenigen au 5DanIe 



DC 



maka merbe ; ^' aber btnnoä) bie Slrbeit auf mi^ gelabert, 
wa fi^ioerti^ ein Xnberer ba mar, ber fte n>iUiger übernoms 
mea, ber fie beffer gemalt ^Atte ; loeU i^ ed f&r @^ulbig!eit 
kite, efaift guten (Sa^i ol^ne @itelfeit }tt bienen. 

Süä)t SRafTen ^on gieren müßten fi^ im Saufe fo ' 
langen bebend , unb bei Zitdd ©teQung in ber äBelt aufge^ 
famme(t|Kiben,n>drentii^tbod^93ie{edDer[oren gegangen! Orb^ 
mmg )u }fa\im n>urbe i^m fd^ioer. 5De{fen felbfIbeiDuft, ^at er, 
wa früher glücHi^ gerettet mar, fpdter^in t>or fünftiger SSer^ 
iettebtng jt^m moSen; ^at eS in bide Duartanten }ufam$ 
men binben faffen, — ffir*8 ®efül^I beJ Jgwnbf^riftenfamms 
lerft ein unfeeliger ®eban{e! SSie ed bamit bejiellt gemefen, 
ba9fannnttr miffen, merfi^ genAt^iget fab, mieberum }u 
trennen unb auSeinanber ju fafem, maS bed 93u^binberd 
^(eifter, ol^ne SU^tung für morfd^ed $a))ier unb ^albüermits 
terte @^rift bid mHebt ^tte. 3)a i|t man^' ein m^ in'd 
S^enbige gefd^e^en ; ba mar beim „33ef<bneiben" (!) beö 6om 
t>o(ttte9man(^e 9la^?mand^ 9}amendunter^@^rift glatt megs 
gcfibelt minben ; ba l^atten ft^ Sogen , beren Format ni^t 
millig )>a^, unerbittli^^ ®emalt fügen, unb biegen ober 
bre<^ muffen, ba| fte in ^e^en fingen. Unb ba finb Süden 
entfionben, mel^e meber bed J£o))iften^) Umfielt, no^ bed 
Stebottenrd ibnfefturen audanfüQen t)ermo^ten. 



*) SM« fßtxhitnfit, »cWe fi^ ber fBrcdlauer Stud. philol. ^m Äarl , 

@4u(cr bur4 unermüM^m glrff unb efnge^enbrd f^erflSnbnig um { 

^eifeQttttg eine« (rouc^baren aRanulYriptee emorb, finb banfbar^ervor' 
(»(eben. 



Salb jeigte jtd^, taf eine ^ronologifi^ @int^eUung tnips 
(id&; — naüf meinem iDafürl^alten unmßgUd^ fe^. 3^ ^erot^e 
batnr^ in SBiberf))ni^ mit bem t)on mir fo l^od^üerel^rten 
33iograt)]^en, ber (jte^e Oben) t>on einer folgen {Reihenfolge 
ft)ri^t. 9Ba]^rf^einli(i^, baf S:ie(I in ber Sin läge fo etood 
beabft^Kgt ^at. iDur^gefü^rt n>arb ea {eine9mege9. 3<^ fanb 
(mit äuana^me ber @<i^legerf^en unb SBacfenrober'f^^en 
»riefe, n>el^e jwei felbftjlÄnbige SSdnbe bilbeten) bie meijien 
übrigen inalt)^abetif<i^er golge — auf er wo ber Su^bin^ 
ber Äonfufion gemad^t ^tte. JDiefe golge ^abe i^ benn aud^ 
beibehalten, mo jte mangeC^aft mar, grünbli^ l^ergejteUt, fo 
baf ft<i^ baß) gefammter SSorratb nominell überfeinen lief; 
wobei iebo^ immer nod^ Slotl^ unb ©orge blieben, wegen ber 
3eitfolge in ben SSriefen ber einjelnen ÄorreSponbenten, benen 
l^Aufig bie S)aten fel^lten, unb bi9n>eilen nid^t ani bem ^n'^ali 
erratl^en werben fonnten. ®ben fo blieben ?lbbret)iaturen, 
Zitate, ^igen- unb £)rt9s9tamen u. bergl. bei fa{t unledbarer 
^anbfi^rift nii^t feiten rit^fel^aft. 

9lad^bem benn enblid^ ber Sßorrat^ gut ober übel in'S 
Sieine gebraut t)or Slugen lag, begann erfl bie fhengere Slud? 
wa^l. 

StuSgefd^loffen muften werben 

®rjien9 — foHte nii)t ber Umfang be8 fduifti über alle 
Sered^nung ftd^ auSbe^nen, unb ed ungebü^rli<!^ loertl^euem — 
biefenigen S3riefe, bie ni^t an SEied gerid^tet, burd^ britte 
^nb in feinen 93efi^ gelangt {tnb. 

Sweitend f d m m 1 1 i d^ e ^amitienbriefe, auS benen Dr. Mph 
unfd^d^bare Sluffd^lüffe für feine ))f9^ologif^e (Sntwidelung 



XI 



M xtiä)tn 3>i<]^terteben9 f^5))fen, bie iif aber, audbrütfli^ 
ert^eilter ^(titoeifung gemdf; ni^t abbntden laffen burfte. 

©ritten» »urbC; meinen Slnp^tengetreU; im ©anjen unters 
br&ift, ober n)o m5gli^ tl^eilmeife ^eroudgefirid^en, n)a99(nfto| 
erregen — »aJnod^ ^ebenbe j)er[5nKd^ t>erle|en — n>a8 fte um 
i^ lieben Sobten willen frdnfen — tt>a8 enblid^ ben @(!^reibem 
aSerbrief (i^feiten, unbftnb fte begraben, üble9la^rebe aujie^en 
Chmte. 3^ fi^e^e aufri<!^tig, baf mir biefe (Senfnr einigemale 
re^t f^n>er mürbe; baf iif bei ))ifanten ©teilen bie Seber oft in 
ber @^n>ebe l^ielt, no^ iSgemb, ob i^ ftreid^en [ollte? S)o^ 
nnftr Serleger n>ar mit mir unb mit ber ®rbin biefe9 9lad^s 
laffeS eint)erftanben : ein auf litterarif^en @Ianbal bereis 
neter (Sffeft fei unflattl^aft, unb Submig Siedfö Slngebenfen 
bihrfe burc^ ©))efulation9fniffe nid^t entweiht n^erben. 

Sielen mir no^ ba}u ben SuSfaO ^ertrauli^er 3uf<i^rif$ 
ten t>on 9reunben unb ®5nnerinnen, meldte oor ober na^ 
8einem Sobe gurücfoerlangt, ober ml6}z, wie griebr. 
t)on Staumefö unb ©olgefS, bereit« anberweitig oerftffents 
Itd^t ftnb, fo mürbe eine befriebigenbe SSotlftAnbigfeitber 
Sammlung unerrei^bar. 9ßir mußten un9 begnfigen an 
bem ®ebanfen feftjul^alten unb i^n lebenbig ju mad^en: 

SIT biefe, mitunter t>51lig oereinjelten, ani) bie an ft^ 
f<]^einbar unbebeutenben Sldtter, bilben tro^bem ein ®ans 
geS, flehen in innerem Sufammen^ange, meil fte, jebed auf 
feine SBeife, ber 91 a d^ n> e 1 1 bart^un, in »eld^em ?i^te 8ubn>ig 
Zxtä, feit 93eginn eined ))oetif(^en Sugenblebend bis }um 
»f^lttl l^ol^n alter«, afö IDi^ter — aW ©ele^rter — al« 
Äritifer — aW SSorlefer — al8 JDramaturg — al« 3Renf^, 



xn 



Srcunb, Stat^tt, %bxbtxtt, SBol^lt^dter nti^t minber a» 

faumfecligct SSrieffd^reibcr; bei brci jt^ folgenben ©enera? 
tionen feiner 9)titn)e(t geflanben f}at 

Sir (eugnen'5 nid^t : ed {tnb l^ier unb ba red^t \6)Xoai)t 
SBertreter befaßter SDWttoelt augelaffen »orbeti. 

Sli^t oi^nt reifli^e Ueberlepng. 

3u einem umfangreichen ^ifiorif(]^en Silbe gel^dren auf er 
ben ^au})tt)erfonett öiele, vielerlei 5Rebenflguren. Slud^ bie 
gcringjien fmb juWfjtg, »ofem t^re ii^arafteriflifd^e Eigens 
t][^ümli4^feit in bie ^au)>tibee ber ^onception gehört. SBie 
bie ©ammlung mit mtm Stanjofen beginnt; wie fie, burc^ 
©igldnber; ämerifaner, ©darneben, 3)dnen, JDeutfd^e fortge^ 
fefet, bem *efer SBeife; S^^oren, ©taatömfinner, JDid^ter, Ärie^ 
ger, 5Raturforfd^er, äerjte, ?)olltifer, grauen, ^6i>ä)zn unb 
verlorene @6^ne öorffifirt; wie jte mit einem ®(i)avi\pxtltx 

\<i)lii^t, ber be8 l^ijtorifd^^en gelbl^erm Urenfelneffe war 

fo umfapt jte Siecf 9 3)afein. 

6rifie6felbftin unwiUffirlii^en Seugniffen t>on jwei^ 
l^unbert fSRtn\<i)tn, bie untereinanber getrennt in i^m einen 
93ereinigung9))unft gen)innen. 

Unfere furjen, leiber oft fe^r unt)ottfldnbigen*) ©inkttuns 



1) S>aß fie biefee me^rfai^ geblieben flnb, ifl ni^i meine ©(l^ulb; i^ 
^abe tpeber Seit no^ SJ^Ü^e gefpart, $(uff(!6IQffe ju erhalten, toelt^e fein 
«^aitb- unb .^ilfebuc^, fein Sejrifon/ feine 9itteraturgef(^i^te gab. Um 
eine au9 wenigen SBorten befle^enbe 9loti) Aber ©eburi unb Zo\> )u 
ti^ttn, ^obe i^ oft IBriefe gcf((tieben bie eben fo t>iere Seiten ^fi^Iten. 
Unb aud^ biefe ^aben nit^t immer Siat^ gef((afft. ^. 



xm 



Sen ^fgen tti^t etma bte eitle W>j^i)t, urt^en )tt xoofLtn. 
Sie fotten nur bem »entger mit ber 8itteratur SJertrauten 
ief(!^tibent Slnbeutungen geben. 

nnb folget 8efer Ȋnfd^n n>tr ber (Sammlung eine re^t 
mnfa{ftnbe Slnjof^l @ie {tnb ni^t fetten bie t^eilne^menbs 
^en — »ieHeid^t »eil fte bie unbefon^enften finb. 

9llen aber, Säten voit Kennern, legen nur bie S3itte an*9 
^tti, biefe SSüd^er xti^t ju burd^bldttem, beoot fte nid^t 
3tubol))^£5))fe'9 oben genanntes SBerf aufmerffam getes 
(en ^oben. @d ifl laum eine peite Sebendbef^reibung t>or? 
Rauben, in welcher jt^ [o offenbar »ie in biefer, ^ietfit, begeis 
fierte Sere^rung, ginjli^e Eingebung an ben ®egen{lanb 
mit un)>arteiif(^er SBa^r^eitöliebe t^erbinben. äBer %xtd 
no^ ni(^t aud feinen 5Di(]^tungen fannte, ber mag i^n an 
MpWi Sü^rer^anb fennen, mag 93eibe lieben lernen ! 

tlnb nun genug! 

Unfere arbeit unterf^eibet jt<l& öon ben meijlen ®rjeugs 
nif[en anfhengenben geijligen ^eif ed baburd^, baf biefe bie 
Stefultate beffelben ber Sefewelt toorlegen bfirfen, »d^renb tt>ir 
bie meijie Semfi^ung auf baöienigc au toerwenben Ratten, 
»aö wegbleiben foHte. JDarum, wie wir f einerlei 9lnfpru(]^ 
auf irbif^en ?o^n unb ©rmerb babei mad^ten, l^offen wir 
aud^ Ieinedn)eged auf 2)anf unb Sob ; ftnb jiebed S^abetd in 
JDemut^ gewfirtig. 8lud^ ber bitterjle wäre nid^t im ©tanbe, 
SBert^ unb Sebeutung Sudlern ju rauben, au8 benen ^en)or= 
ragenbe ©eijter ju ®eijl unb ^era reben ; er ttnnte immer 
nur ben «f)erau8geber treffen ; unb bicfer ffi^lt fid^ im SorauS 
beruhiget bur^ ba8 Sewuptfein ftrengerffiHter ?)f!id^t, bie er 



XIV 



geübt fo n>eit feine ^dfte retten. S)arfiber ^inauft !ann lein 
@terbli(^er. 

9lo^ einen )U)eiten Sroft bietet bie 3nt>errt^t, ba^ e9 an 
eblen ÜJlenfd^en ni^t fe^lt; bie ftd^ gern eine @tunbe {Uller 
Sßei^e gönnen, um ft^ auS bem Htm unb @treit bet ®egtns 
voaxt in entf^munbene Seiten }u t^erfenfen; um jt^ in litte? 
rarif^e 3u{Mnbe unb SSerbinbungen, mie fie un9 ^eut ju 2:age 
fremb erf^^einen, hinüber ju triumen. S)iefe n>erben biKigen, 
baf i^ ni^t unterfd^tagen ^abe, n>a9 {heng genommen megs 
faOen fonnte. Unb i^re 93efriebigung mag mi^ tr5fien 
fiber Sßono&rfe; n>e(^e \>on entgegengefe^ter Seite ni^t auSs 
bleiben bfirften. 

S>er Serleger benft bei biefem feinen Unternehmen ni^t 

an ®en>inn bo^ jja! 5Die Erinnerung an ben S>i^ter 

beS |>^antafud el^reuDoO auf)ufrif^en gilt i^m bafür ! 

g3reaiauimaRail864. 



jloUel 



9it|aU te« er|len fkoAt», 



»0^0*0^0*^*^*^^ 



fbttpixt, 3cftn 3ac<|uc< tlntoine 1 

llnberfm, ^nnd (^n|Han 4 

trmoiUpcrg, 3ofcp^ Subwig, ®raf 7 

Smiiii, Subtoig K^im oon 9 

Irnim, fbMna oon, geb. SBrentano 16 

Itterbom, ^^eter !S)anieI 9mabeu0 20 

9bü>in, et 22 

«Ägulle.? 27 

Sßüdftm, Dr. ® 29 

Sottbiflin, äBolf ^dnr. griebr. ^rl, ®raf 30 

»aubiffln, Staxl, ®raf 34 

IBattct, (^toUne 35 

©aurrnfelD, ßbuarb von 87 

Sedfo», 8fm^. 9on 41 

wattiger, StwA tCuftufl 68 

SSoiffcr^, 6uU>{cc 69 

3?otH 8Ticbri(i ^cinric^ 85 

^roni^, e^rifittcb 3uHu0 89 

IBrenfaso, (SUmen6 94 

S3ro<f^tt«, griebric^ «rnolb 107 

^rfi^I, ftatl giiebd^ ÜRod) ))aul, ®raf 109 

©örger, (5Hfa 114 

Süf^ing, 3o^nn ®ttflat> ®ottIieb 115 

6 119 

(Saro»*, grtebt. SBfl^ 120 

QATva, Staxl ®uf!ao 122 

&mf SBUbelmine C^dfHnc bon, geb, bon ^encfc 129 

(Somer, 3o^tt ^apnc 138 

(ioüin, fBlatt^äut von 142 

Greu^cr, ®epr6 gdebd^ 157 

S)a»ib, |Hem Sw« 159 

Ddn^fidn, 3o^ann Subwig 161 



XVI 

«fite. 

3)«t)ticnt, gbuarb 163 

JDcörimt, Äarl 190 

ffifc^cnburg, SoJ. 3oa<^lm 193 

görflcr, Staxl 195 

görflcr, Sttffc, ftcb. görflet 196 

görfter, griebr 205 

gollcn, |[u0ufl 207 

grcptag, OufJat) 214 

®cnap, ebuatb 219 

(Serie, e. « 222 

©erjlcnbergf, griebri<^ oon 228 

(Smclfn, 8copoIb 231 

®örrc«, Sacob 3ofep^ oon 236 

®oet(?c 239 

®rabbc, ©^rijlian Dietri<^ 242 

®ried, Sobann !E)ietrl* 253 

^aerinö, SBilpelm (2BlUbalb |[Ie?ri8) 262 

<{>a9en, griebri^ ^tinriA t)an ber 265 

^agen, ernfl Slugufl 282 

^agn, ^^arloüe t>on - 284 

^aüinö, jtarl 287 

^aHmai^« 300 

^arbcnberg, %titM^ grel^crr oon (5flo»aHe) 304 

^arbenberg, jtarl 312 

^an^f Sodann ^rflen t>on 326 

^auff, mif^tlm 329 

Hebbel, grifbri«^ 332 

Regner, Ulrfc^ 334 

^dbctg, Sodann Bubtoig 339 

^enfd, SBil^clm 342 

^ermann, g. 91 344 

t^eumann, ®eorg 352 

^cpbrl«, SKorlt 359 

^irjcl, @ 365 

{)offmann, (Srnfl ^^eobor $(mabeud 366 

.^oltci, ^aü Sbuatb bon 368 



^^N^|#N^>^^^i^»^^^»^^^>^>^»^ 



Sebn Dce berühmten SJJat^ematifere unb IRaturforfc^^er« ?L SK. 
Ampere, geboren $u ^pon ben 12. ^ugufi 1800; geflorben am 27. 9]^5r) 
i§64 ju 9>au. dr bereifet« 3*aUen, !£)eutf(^lanb , ©fanbinaoien, ben 
Crient ge^rer am College de France in |)ori6. Unfehlbar gehörte er 
lu ben mentgen, feltne fludnabmen bilbenben Sran^ofen, bie bo^ einiger- 
maßen, minbetlend fo mett ed fran^öflfd^em SBefen irgenb m5gli(^, in ben 
inneren öetfi beutfd^er ?)Defle eingebrungen finb. ©cren tiefere SBebeutung, 
ban^tfa<!^li^ ini53er^ältni(fe ju jenen Slnfprüc^en, welche feine ?anbdleute 
zn f&öne ^itteratur machen, unbefangen ju erfaffen, fci^eint aUerbing« 
xid> biefememflen unb männlichen ©treben ni<^t gelungen ju fein; fonfJ 
fcnntcn er unb fein greunb g. unmöglicb an bie ©pige ber (im erj^en Sriefe 
ertDü^nten) projefttrten Uebertragung %U^\^tt ^i(!^tungen jenen 9on 
fdbon i^eroUeten, faum noc^ beutfd^er je^t lebenber Q^eneration oer« 
ftän^U&enttnfpielungen Progenben, poIcmif^«parobif^en ©c^erj „berge» 
fh'cfelte Äoter" ju fteHen beabji(!^tiget babcn. Sfli(^t6 »ar minber geeignet 
Xffcf « SJ^afc in ?>ari6 einzubürgern. SJieUeic^t ^t Slmp^re auf feinen 
air^u umfaffenben SBegen bunb bie Seit ben urfprüngUt^ flaren Stitf 
für beutf^e 3u{länbe üerloren, ber i^m eigen tt>ar, a(d er {!(^ (1827) 
bd @5t^e in äBeimar auflieft, unb ber i^n befähigt ^atte, ^^ fogar an 
.f)eberd alemanif^en ©ebi^ten »a^r^aft ju entjücfen. Sßie »eit fein 
jorfd^erbrang i^n trieb, jeigen fc^on folgenbe^üc^ertitelan: LaGr^ce, 
Rome et Dante (§3arid 1850.) — Litterature et voyages (2 vol. Paris 
1834.) —De la litterature fran^^aisc dans ses rapporta avec les litte- 
raturea ^traogirea au moyen age (Paris 1833.) —Vieler anberer ni^t 
ju gebenfen. 

einee fetner gebiegenflen Serie bfirfte iebenfafle bie brei IB&nbe 
florfe ©^ilberung einer 9ieife burc!^ ^merifa fein, tpelci^e rei(^ iß an le^r« 
reii^en SBa^me^mungen unb ^[udfprfl^en. 3n biefem !8u(^e fagt er 
einmal: ,/S>it ^Regierung ber ^Bereinigten Staaten gleist einer 8ofomotlt>e 

«riefe m&Xtcft L 1 



auf ber 6(^ienenba^iu &it ht%ann i^xtn Sauf mit weifet 8efonnen- 
^eit; balb Png man bie Wa\^int in fiber^eiaen an; bie ©^neHigfeit 
ber Bewegung ^at fe^r zugenommen; ee ge^^t mit oollem ^axap\t, unb 
große @tre(fen tt>erben raf4 )urfi(fge(egt. !Do(6 in biefem Sanbe gef^ie^t 
e6 oft, baß )>tt ^(fel p(a(^t unb bie Sofomotioe in bie 8uft fliegt. — Avis 

tax AnM^ricatns !" — 

^mpM^ bebeutenber iSerbienjIen unbef^abet foQ ni^t oetfc^n^iegen 
bleiben, bap er eine faum )u ent^iffernbe oon 9la(^läfiigd!eitdfeblem rnirn* 
meinbe ^anbft^rift ffi^rte, unb baß für na^fkt^nbt )93nefe nit^tö ge- 

ft^e^en fonnte, a(d fie bu(^fl5bli(^ )u fopiren fo weitbied menfc^en* 

mbgUi^ mar. 

I- 

Paris, le decembre 1828. 

Monsieur, 

Un de mes plus vifs desirs, en quittant Tallemagne, 
ötait de faire profiter mon pays de mon voyage, en contri- 
bnant k lui faire connattre les produetions des Yötres. 
L'attrait particnlier qn' ont en vos ouvrages ponr mon 
Imagination, depuis le premier moment on je les ai connusy 
m*inspirait snrtont Tenvie d'en voir passer qnelque chose 
dans notre langne. — A essayer de le faire moi m6me ötait 
nn espoir dont je me ber^ais, c'ötait an plaisir qne je me 
reservais apr^s des travanx longs et penibles dans les qnels 
je suis plong6 maintenant, mais je n'ai plus besoin de 
Tattendre le plaisir; et heureusement pour mon impatience 
et ponr Vos ouvrages, Monsieur, j*ai 6tö devanc6 par un de 
mes amis, qn' une plnme ölögante et döji exerc6e rend 
moins indigne de Vous traduire. Comme notre public a 
beaueoup k faire encore, malgrö sa bonne volonte et nos 
efforts pour saisir tout l'agröment de lapo6sie etrang^re et 
pour goüter un genre de composition aussi original et aussi 
nouveau pour lui que le sont les Votres, nous commencerons 



par u ehoix, qai noiiB Vons sonmettonB. Notre pensöe 
^ttit de debnter par lechatbottö et quelques nonveiles ; 
num ami M. E. Fresnel (?), fröre d'un de nos plus illustres 
icademiciens enlevö röcemment aux (illigible), a döji traduit le 
chgthott^ et „Liebeszauber;'' 11 vacommeneerle blond 
Egbert, il Vous envoje quelques questions aux quelles 
11 (?) Vous prie de r^pondre , dans Fintördt de la traduction. 
£n effet il fatit bien mettre notre public au courant et nous 
ne pouTons nons m^mes y 6tre mis que par Vous. 

Si ce n' 6tait pas trop abuser de Votre complaisance qui 
m^est connue, je Vous demanderais de nous envoyer une 
liste de tout ce que Vous avez publik — si Vous trouviez 
QU mojendenous faire parvenir quelqu'une de ces nouvelles 
de Vous qui se trouvent dans des almanachs poötiques et 
qui sont difficiles k trouver, ce serait pour nous une bonne 
fortnne, entre autres, le Pietro Aponi que je Vous ai entendu 
lire, avec tant de plaisir. 

VeulUez me pardonner, Monsieur, cette importunitö, et 
s'il se peut, accorder k mon ami sa demande, nous vous en 
remercierons pour nous et pour les lecteurs. 

M. Eckennann de Weimar m' a donnö de Vos nouvelles, 
JI a eu le plaisir de Vous voir chez Goethe, il 6tait bien 
lieureux de diner entre Vous deux, 

J'ai eu aussi des nouvelles de Mlle. Kränkeln (?) et de 
M. Weibrauch (?) soyez assez bon pour leurs präsenter tous 
mes Souvenirs. 

Enfin veuillez bien Monsieur transmettre mes hommages 
i Madame et k Mademoiselle Tieck et agröer Fassurance 
^e ma profonde admiratlon et de mon sincere attachement, 

Votre devou^ Serviteur 

J. J. Ampere, 
rue de (?) St Victor No. 19. 

1* 



n. 



(Ohne Datum.) 



Monsiear. 

Je ne sais si Yons Vons soavenes de moi, mais moi je 
B* ai pa oublier les joars qae j'ai paB86 k Dresde il y a quel- 
ques annöes et Dresde ponr moi c'est votre maison, je crois 
m'aqoiter nn pen envers Vons en Vous addressant M. le 
<^mte de Montalembert, Fun des hommes les plus distinguös 
4e notre jenne generation; grand et digne admirateur de 
Vons Monsieur et de Vos illustres amis F. Schlegel et 
Novalis. La po^sie de Tallemagne dn Moyen age est nn 
des principanx objets du plan d^ötnde qn'il se propose 
d*entreprendre en allemagne. Cette poösie des „Minne- 
Binger^' vit en Vons, Monsieur t Pennettez k un etranger 
de rendre ce temoignage k son demier representant. 
Jenvie beanconp & Monsieur de Montalembert d'aller la 
puiser pr6s de Vons. Je ne puix me consoler de son voyage 
que par Fesperance de Timiter. 

Daignez, Monsieur, faire agreer k tont ce qui Vous 
entoure, Thommage des sentiments respectueux que je Vous 
ai YOUÖB avec la plus vive admiration. 

J. J. Ampöre. 



^nberfrUf T^mm <EI)ri|itan« 

Geboren ben 2. Slpril 1805 (u Obenfe auf Sanen. (&in anerfannter, 
niä^t blöd in feinem SBatedanbe t)ie(gelefener $lutor. (sseine iSelbflanflage, 
baß er ,,ni(^t !Deutf(^ f<breiben !5nne" tviberlegen bie im fp&teren Sort« 
f^ritte f(brift|}eaer{f(^er äBirtfamfeit t>on i^m gelieferten beutf(^en 9lud- 
gaben, toorin er, toad ^lar^eit bee Ku6bru<fd betrifft, hinter Oe^Ienf(^I&« 
ger ni(^t aurücfjieM' @r iji fe^r fruchtbar gewefen üom 3a$re 18dO bie 



ü 



aaf Me neuere 3^t. SMe ®efammtatt«flabe feiner SBetfe (8e{|^|i§ 
lS47-4d) cnti^da in ffinfunbtreifig mnbtn oielc in unfere 9lationaU 
Siterolur glet^fam Ckbergegangene ©Triften, al6 ). ^. 9)^ntafieen un^ 
SfiöCB — ©et Smptooifator — Sflur ein ®eiger — S3Ubcrbu(^ o^ne 
Silber — ®nce !5)icitere 55ajat — SR&rt^cn u. a. m. 

I. 

(Sopen^agen, 8. %^ril 1835. 

Siebet ^crr ^offtat^! 

Ob ©ie nod^ meiner gebenfen? Ob ©ie noi) eineö juns 

gen bdnifc^en 3)i(!^ter8 gebenfen, ber öor einigen ©ommetn 

mit einem 33rief t>on Sngemann bei S^nen toax, unb ein 

Meine* ^eft(^cn feiner eigenen ®ebi^te: ,,5)^antajien unb 

Stilen/' fiberbra^te. 3<^ ^örte @ie jmei ©tiicfe t)om 

B\)att\ptaxt t>or(efen, ©ie erjeigtenmir eine greunbli^leit 

unb @üte, bic mein ^erj an ©ie banb. 2)ied war meine 

erfte %udflu6t in bie SGBelt; nac^l^er ^abe id^ eine grJf ere SReife 

gemad^t. Unfcr Äinig gab mir anfangö 1833 ein ©tipen^ 

bium um JDeutfii^lanb , %xanhüä), ©(i^weij unb Statten ju 

bereifen; biefe Sieife iji je^t oollbrac^t, unb iä) bin »ieber in 

tdnemarf. 2ltö ic^ vorigen ©ommer über 2)re8ben jurüds 

mjle, u>ar mein er^er SSefuc!^ bei Sinnen, allein ©ie nniren 

im »abe. 3* \pra6) 3^re jfingjle SEoc^ter, unb bat 3()ncn 

meinen ®ru5 ju überbringen, ^i) foUte baö Sluötanb befu^ 

ften, um mein poiti\(S)ti SEalent weiter ju entwid len ; ob baä 

Siel erreicht ift, »irb bie Seit lehren; für mid^ »ar bie SReife 

icbenfaltö befonberä anjie^enb. 3n j^axii »ol^nte i^ bem 

3ttllfejie bei unb fa^ bie 9la<)oleon8 = ©tatue entfd^leiem. Su 

ber ©^»eij war xi) bei ber SBeinlcfe , iä) bereijle bie fd^öne 

*fi|let>on @entta nad^ 8ii>omo, erreid^teSRomebenalöSiap^aet 



jum jiDcitcn 9Ral begraben »urbc , fal^ ba8 C?amct)al unb 
©iranbola uttb enbfi* einen gldnjenben 8lu9brud& be9 S5efut)6 ; 
iä) fann »o^I [agcn, bad bunte ?ebcn in Stalien , bie grof ar^ 
tigen Sdbön^eiten ber 5latur ergriffen meine Seele, unb ben 
(Sinbrucf bat)on l^abe id^ in einem (Roman: ;,3mprot>i[a= 
toren" t>eranf(^aulid^t ; ber befannte Slotjettenbid^ter 6ru[e, 
^ati^nfd^on beutf(!^ überfefet, unb ic^fd^icfS^nen ein ®icemj)lar 
feiner Ueberfe^ung. 5K5c^te eö mir einen öort^eiD^^aftigen 
Segriff t)on meiner potti\i)tn Statur in 3^nen erwecfen. @tn 
Kebt>oD[er ^dnbebrudf S^verfeitö wirb meine größte 8[ufmun= 
terung fein. 

^6) wo^ne in (Sopen^agcn 

gip^irn. fftt. 280. 3^^ ^erjlid^ ergebner 

2>em S)ft^ter 

in^niuu. ^. 6. ättberfen. 

II. 

^open^agen, 8. 9CprtI 1842. 

3)er Sud^^finbler 8ongmann au8 Bonbon, ge^t jum 
erjlen 9Kal^I na^ JDeutfd^lanb, unb ba e6 fein fe|>nlid^fter 
SBunfd^ ijl, S^re p^\bnlxi)t Sefanntfd^aft ju maä)tn, fo 
erlaube i^ mir S^nen' biefen fe^r »äderen SWann »orgu^ 
ftetten ; inbem id^ babei a\xi) bie ©elegen^eit ergreife mid^ felbjl 
wx 3^r ®ebdd^tniß wieber einjuffi^ren. 

SK8 i^ im vorigen ©ommer au8 bem Orient jurfidtfam, 
fud^te i^ @ie t)ergeben8 in 5Dre8ben. ätö eine %üxi)t meiner 
JReife erfd^eint je^t im 3)dnifd^en — unb balb na^l^er im 
JDeutfd^en — eine neue Jlrbeit t)on mir : , , 2) e r S a g ar e i n e 8 
JDid^ter8/' in fed^8 »ogengdngen : ,,2)eutfd^lattb; Stalien, 
®ried^enlanb; ber Orient, bie JDonau unb nad^ Slorben!" 
©enSajar „JDeutfd^lanb" ^abeS^nen unb bem aWenbet 



fo^ttSort^olM? gcwitmet, ben Orient, Oc^lcnfd^Ifigcr unb 
bem J^enti^ Sntcrnuntiuö ©türmet in 6onjtanttnot)el. 

SÄt beutfd^e Sludgabc wirb S^nen in biefem ©ommer 
jefiic^t a>erben. 3* f ann — »ie Sie fc^en, — gar ni(]^t 

©mtf^fcbreiben! 

unb Sa^i (?). S^r fe^r ergebener 

£s»»i0 Sie«! ^. @. Slnberfen. 



^^altger f)raiibent ter SRegentfi^aft in ®rie(^enlanb. Sebte 
fpättr auf feiner ^crrf^aft ^g bei lOeggenborf , an ber ba^r. öfter. 
®reni$e. !Die jefige Sn^obertn biefed Sefi$e6 ifl feine, be6 eblen 8ater« 
»firbtge ^4ter, bte ^oil^gea^tete, oon aQen tteibli^en Siugenben 
6(f(^mficfte Sür^n @antacu)eno. 

SH^ün^en, ben 25. JDftober 1826. 

SSol^Igebomer 
SSerebrtefier ^err ^ofratl^! 

®uer SBo^lgeboren finb bereits burd^ ben SSorfianb beö 
Öberflen Ätr(]^en= unb ©^ulratl^eö auf tjertrauli^em SBege 
m Äenntm§ gefegt »orben, ba^ ©e. 5Kaie|idt ber Ädnig mein 
<illngn4bigjter ^en in bem ^o^en Sefhreben; ben ®lanj ber 
unter SlUerl^J^ji S^ren Sluf|)ijien ballier neu aufblfil^enben 
t^od^^ule }tt er^d^en, 3^ten großen 2:a(enten unb aners 
taten SSerbienften eine oorjügli^ Slufmerffamfeit wibmen, 
unb ben mnn\i), ©ie für S^re «ubwig 5IRafimilian8 ttni^ 
^trjttfit }u gewinnen^ audjubrüden geruht l^oben. 

8Iler^|d(]^jibtefelben jinb ein ju groper SSeret^rer S^rer 



8 

SSfrbienjie, unb »finfd^ au lebl^aft, ber bcut[(^en Wtteratur, 
beten Sterbe ©ie flnb, 3^re fernere freie SBirffamfeit ju 
er^lten, al8 baf e0 in äUer^öd^jt S^ren 2lbjtd)ten liegen 
ttirnte, ®uer SSo^lgeboren bei biefem Siufe bem Bwange eineft 
bejtimmten Sei^rfad^eö ju unterwerfen. 

6uer SBo^lgeboren werben ba^er ben auögebrütften allere 
Wd^jien Slbftci^ten gemdf , bei unö nic^t nur burd^auö freie 
?e^rt)ortrdge galten, fonbem a\xi) jene ergiebige ®ef(!^dftö' 
ru^e finben, o^ne »eld^e bie glüälid^en 6mpfdngni§e genialer 
©eijler ni^t jur Steife unb aSolttommen^eit gebraut »erben 
Wnnen. 

SBenn xä) ^iebei 6uer SEBo^tgeboren Sorlefungen über 
fd^öne Sitteratur über^ain>t, über ©efc^ic^te ber ?)oefie, ittöbe= 
fonbere über ©^afedpeare, 5Dante, ©albeton alö 3lufgabe 
3(^re8 l^ierortigen SBirfenö anbeute, fo gefc^ie^t biefed nur bei^s 
f|)telTOeife, unb o^ne aSefci^rdnfung auf irgcnb einen ©toff im 
weiten ©ebiete ber Äunjl unb ?)oefte, in bem ©ic, wie in 
Syrern ©gentium, ju walten |)flegen. 

JDie S3ebtngungen, unter weisen 6ucr SSo^lgeboren in 
bie Jbienjie ©r. SKaiejidt treten werben, fmb ein ©el^alt öon 
2500 — 2800 f., nebji einigen ©etraibbejügen, weld^e in ®elb 
reluirt werben, eine angemeffene Sloerfal^Summe für .^erbei= 
bringung Sl^rer ja^lreicfeen S3üd)erfammlung unb alle a3or= 
ti^etle, wetcbe bie fonjHtutionelle 3)ientie8j)ragmatif ben 
bai^erifdjen ©taatöbienem gewd^rt. 

©e. 5Ka}efldt ^aben bebauert, ba| befonbere SSer^dltni^c 
unb ©twdgungen nid^t erlauben , ben SBert^ S^reft 3lnerbie= 
tenö burd^ bie Swgctbe einer greiwo^nung ixi erl^ö^en. 

Snbeffen glaube idj, ba^ manche Segünjligungen unb 
aSort^eile, weld&e ber ?lufent^alt in füblid^en ^auptjtdbten, in 
Slbtld^t auf SBDl[)lfeil^eit unb bequemeren ?ebcn8genu| bar^ 
bietet, bie 6ntbe^rung bicfeö Sßortl^led weniger fühlbar 
imim tt>erben. 



!Da id^ annehmen barf , baß btc Sortrdgc ®uerer SBol^t 
geboren ju bcn befud^tejien auf bcr ^o^fc^ule gehören, ba 
Sc. SRaieftdt cmfilic^ bemfi|>t jinb, bie in öicler ^inftd^t »et^ 
berblid^e «^onorarienfrei^eit in engere ®rdn)en jurfidjumeifen;. 
fo eröffnet fid^ aud> hierin, »enn aud^ nid^t gleidf> im Slnfonge^r 
bod^ gen>if in befferer Suhtnft eine nid^t unergiebige Duette 
er^ö^ten 6in!ontnten9. 

ibid) barf id^ S^nen bem funjierfa^renen SKanne nid^t 
er^ innfidnblid^ auf jdl^len, weld^e reid^e Suflüjfe 3^re ©tubien 
and jenen £luel(en jtd^ t)erfj)red^en bfirfen, bie fid^ in trefflid^en 
Äunfl nnb ©entdlbefammlungcn, in einer fiberreid^en 
Sibliot^ef, in bem aSerfe^r mit au9gejeid&neten ©ele^rten 
unb Äfinftlem unb felbjt in ber größeren 9ld^e bed italicnif(i^en 
^immefö bem «Kunflfmne öffnen. 

Senn aUe biefe 6rn>dgungen 6uer SBolgeboren befümmen 
»nnen, bem Slufe (gr. ?!Rajejidt bc9 Äönigö, ben id^ ^iemit 
in amtlid^er Eröffnung ju S^rer Äenntnif bringe , mit ent= 
(pre<^enber ©noicbenrng ju begegnen, fo muf ic^ ben SBunfd^ 
auÄbrficfen, 5Diefelben »oUen mir S^reix ©ntfd^luß balbge^ 
fdUigfi mitt^eilen, unb übrigenö bie Serftc^erung meiner eben 
fo audgejeid^neten al9 aufrid^Kgen ^oc^ac^tung al8 einen 
Jribnt ber SJere^rung anfe^en, roeld^e id^ S^ren großen SSers 
bienflen um ?itteratur unb Äunji gewiebmet ^abe. 

6uer 3Bo^lgeborcn 

ganj ergebenfier 

@r. Slrmand<)erg^ 

f. b. ©taatdminißer. 

^mint^ ^nbmtg ^d)int non* 

geboren ben 26. 3<tnuar 1781 ^u Berlin, geflorben am 21. Sanuar 
1S31 auf feinem ®ute 2BiepcT6borf bei ©a^me. Snbem wir feiner 
JBetfe: be« v^biaben ©unber^orn (1806—8) — ber SlooeUenfammlung 
,,!B4ntergarten" (1809) — ber ©rftfln ©oloree (1810) — be« ©tuben- 



10 

tetifpicied itnb ber 9>Ugerabent^euer „^Ut unb 3erufa(em" (1811) ~ 
b^ „©d^aubü^ne," »orm bie ,,8efrfiun0 oon SBefel" ein immer (unged, 
fr&ftid«beutf(!^e0 2)rama gian^t (1813) — ber JhonenmSc^ter (1817) 
gebenfen, in @^ren unb Siebe, »ie biefem ^eroorragenben 9{omantifet 
gebfl^rt, ftnben mir barin \>o^ nur ein fc^ma^ee 8ilb feiner, über biefen 
@i|eu0ttiflen (ie^enben, unbef(^reiMi(^en 9)erfQnIi(^feit. @e(ten »ol^l 
baben fi^ in einem ^enfc^en : ooetif^ed geuer, anmut^ige 9lu^e, »ürbe« 
«olle «Haltung, umgSngii^e SJ^ilbe, wo^IwoQenbe ©trenge, liebe&oQe 
2;^eilna^me für ^[nberer (Streben, inniger t>erf(^moIien, aU in ^d^im 
9[mim. @0 ifl fe^r )u bebauem, ba| t)on feinen Briefen an %itd nur 
bie brei nad^fte^enben auf beioa^rt blieben. SBenn bie verloren gegangenen 
biefen glichen, fo m&ren fle geeignet gewefen, un6 ben ganzen ^ann üor'6 
f(uge bee ®eifle6 )u ^aubern. 

I. 

Saffel, ben 3. Dejember 1807. 

^i) lege eben ?IKüller6 ebleö ©^reiben über Äo^ebue avA 
ben ^dnben , boä Sl^rer SJemtittelung fein JDafe^n für mi^ 
banft, ba fäSt mir fo mand^eS ein, n>ad id^ 3^nen banfe unb 
n>ie iä) wn mannigfaltigem 3<tmmer bejmungen, 3l^nen 
baüon fo gar niäftd in ®anbon>gefagt^abe; ii) ging ba neben 
3^nen unb freute mid^, baf mir nod^ etmadSreube am @riinen 
geblieben, mit bem id^ meiner einfamen 9latur nad^ t)iel loer? 
traulid^er bin, atö id^ mit Sinnen in einem 2^ge »erben 
fonnte. 3e^t mfinfd^e id^ bie ©tunben jurfidC, erinnere mic^, 
n>ie@ie @id^fo einfom füllten unb mid^ auöforberten, 3^nen 
ju fd^reiben. 3d^ ^dtte S^nen mand^erle^ ju fd^reiben, »ie 
xoxx, xi) meine barin Settine unb 6lemen8 Srentano, ®ie 
Ij^ie^er n>finfd^ten, baS glauben @ie und ol^ne n)eitreS; bann 
tt)ie »ir S^nen einen angemeffenen SBirfung8!rei8 mönfd^en 
unb planeln , ben ©ie nid^t blo8 beleben, ber ©ie aud> mie? 
berbelebt. 5Den mSd^ten ©ie aber nid^t annehmen moQen, 
benninber ®en)o^n^eit liegt ba8 ©d^Snftemie ba8 ©d^limm{ie 
unb ba8 ^nftftüdE ber 2;ran8figuration gelingt immer nur 



11 

rinmal tJoUpdnbig, affo ba^on fein SBort: @ic ^5ren 3^tc 
Shmben jid^cr geller (flogen als ii). Sllfo ju bcn gicbfn^ 
watm, bic mir aber ^in>tfac^en ftnb. 3^ »ar bcp 5Dietcrid^ 
ra @dttingen, ber fic^ [(fcmcrjüd^ bef lagt , ba^ ©ic bic Slicbcs 
langen i^m nid^t früher ijefd^id t ^aben, ber je^t ffir^tet, burd^ 
fKigend arbeit fe^ aller 3lb[a^ tjemid^tct, ii) glaube baö nici^t, 
tonn aud) niä)t mtffen, wie xotit er ftd^ bef lagen !ann, iä) 
beflage mi^ felbjl, baf 3^r SBerf nid^t erfd^ienen, benn ^agen 
fleWllt mir nic^t in bem barof en 5Dialefte, in ben langweiligen 
flnmerhmgen unb megen ber ^dlaffung aller anbem @r^ 
i^dblangcn, bie @ie fo b^öred^t »erbunben Ratten. 6rnfte 
(Sritifer, (^ier giebt e8 einen [e^r gelehrten beutfc^en ©prad^ 
unb Wteraturfenner, ^r. Ärieg&fefretdr Orimm , er ^at bie üolU 
tidnbigfte (Sammlung über alle alte ^oefte) tabeln nod^ me^r, 
unb fittb fo »ie id^ ganj uberjeugt, baö ®anje mfiffe ents 
©eber mit neuem ©aft burd^brungen fid^ felbfl neue SBurjeln 
treiben, ober in feiner ältert^ümlid^f eit ru^ig trorfcn , unjers 
htodfta jmifd^en f)abier wxt einem ®efd>le(^te bem anbem 
übergeben werben, ^aben ©ie in tiefer ^inft*t irgenb 
tttoa» mit 3)ietrid^gu t)er^nbeln, ober wollen ©ie bie ^erauös 
jabe mit bem ^Ibenbud^e beb Bintmer t)erbinben, fo entbiete 
i* meine JBermittelung , ber erjie iji mir ganj na^e unb ben 
anbem benfe ü) ju ffiei^nad^ten ju fbred^en. 

2)ie ^t{tonfd>e ©nleitung über bie !Riebelungen f 5nnte immer 
ipdterer 3cit bleiben, eö jtnb bie |)erfbectit)linien , voomä) ber 
Waler arbeitet, |te t)erf(^winben , wenn ba8 ®emdlbe fertig, 
ba4 allein bewd^rt, ob fie rid^tig; ed brandet ©ie nid^t ju 
ftSren, bap anbre j. 33. ®rimm , ^agen anbre ^iflorifdbe ®nt5 
btdhmgen gemad^t )u ^aben glauben, bie mit S^ren ni(!^t 
JHmmen. S8er }emal8 eine ^iftorifd^e Segebenl^eit mit ©r^ 
bebung angefe^ ^at, wei^ waö bad ^eift, jeber mn^ eS aber 
treiben, wie man %ü^t brandet um be^m ©d^reibbult ju 
fte^en, ungeachtet fe^r wenig *eute mit bcn gfif en f<^rcibctt 



12 

JDie Äritif ijl an bcn ©id^tern eine no^wenbige äbfonberung, 
bamit ber ®eijt rein »irb, unfre oerfel^rte Seit l>at aber oft ba8 
Sftgefonberte, n>te btpxn i>alaxlama, für baö ^eiligfte gehalten, 
bat)Dn aUeS bad ®ef(^n)d^e ilber bie 2>inge , o^ne bie S)inge 
felbfl ju geben, aUe bie elcnbe äßirtfd^aft mit ®c[dbi(^ten ber 
|)oefte, ber Äünjle, o^ne baß biefe babur^ felbji t)er[c^eu<]^t 
»erben , wdl^renb alleö »aö Äunp jugleid) ®ef(]^i(!^te. ©in 
fold^eö unnfifted Sud^ ^at ®örreÖ über Solföbfidjer gefd^rieben 
jlatt ein8 ^erauögugeben, [o fd)reibt 3)ocen jn)et> a3dnbe aKi*^ 
ceUaneen, worin fajl gar ni(i^tfl al8 literarifd^er Äram, »d^renb 
baö @d>öne in ^anbfd^riften oerrottet; barum »erbe id> fein 
SBort jum gwet^ten Steile beö SBunber^omö fagen , ber [e^r 
^iel enthalten wirb, aufmerffam ftnb bie 8eute barauf gemalt, 
wenn ftc i^n nid^t t)erflel^en , fo foUte e9 nid^t [e^n unb ber 
SEeufel mag fte ^olen. — Sei 3We|)en^au[en in ©öttingen fab 
id^ jwei jierlid^e Silber t)on [einen ©fl^nen ju einem Sllmanad^ 
reügiöfer ?IRuftfüeber bejtimmt, crfd^eint ber balb? SBirb er 
aui} bie bejlen lateinifcben Xeicte enthalten? ^aben @ie etn>a8 
barfiber gu vermitteln? — ^aben ©ie 3»üllerd ©c^riften 
georbnet ? 2llle8 »artet fe^nlid^ auf bie ^erauJgabe, bie Sinnen 
feine 5Wü^e madben fann, ba in SRüHer feiner ganjen Slnlage 
nad^ , nid^tö ju dnbem fein f ann. ©oH id^ barüber etwa« 
beftellen? Ueber bie Verausgabe Sl^rer eignen ?)oejteen; 

aSoltemd^rd^en? @ie »erben in alle bem feine 

3ubringlid^feit finben, fonbem meine 8lrt, banfbar ju fei^n, 
inbem id^ nad^ me^r »erlange! SBer über^au|)t et»aft geben 
fann, bem ift baö ©eben bad ?iebjie; »er anjune^ment)erjtel^t, 
bem ijt ed »ie ein Sonourf ; e9 gehört ju bet^bem gleid^oicL 
Xufer ftd^ ijl man bod^ nur et»ad in ft^ ; ber f leinfte kttid 
fann genügen , aber er ijl bod^ nid^t au|er ber großen SBelt 
unb fo nmrb id^ SRorgend aud bem f leinen SBinfel, »orin i^ 
mein guteS aUtdgßc^eS^ebenfü^re mit allen meinen ®ebanfen 
faft ge»altfam gu 3^nen gegogen, aß »enn e9 mir eine 9>{Ud^t, 



13 

Slftitn ttat großer äiort^eil n>&re, xotnn ii) Sitten meine 
(iterorif^e Sbierbtet^ungen nta^te. SBof&r @ie ti nel^nten, 
tMtd tfi ed unb noirb e9 etn>ad, fo tDoQen lüir e9 ein ©d^icffal 
nennen, unb n>trb ed nid^tö, fo fann ed batum bod^ ehoad ge^ 
»efcn fe^n ; treibt nti^ fo ein ®eban!e, fo fd^reibe i^ miif oon 
i^ tod, ungefi^T bad ®egent^etl oom iDoftor Sauft, ber {td^ 
einem ®ebantoi »erfd^rieb. ^ahtn @ic mir etoaö barfiber 
ju fügen, fo fd^reiben ®ie ^iel^er ©affel in Reffen, abjugeben 
an ^tn. ^anquier ßarl Sarbiö ; meine gteunbfd^af t fftr ©ie 
bleibt unt>erdnbert, n>enn @ie caxi) fd^wcigen, fc^weige ic^ bod^ 
meift axi^, voo iä) reben f&nnte. 

?ubn>ig Sld^im ü. 2lruim. 

n. 

^6) überf(!^i(fe S^nen, geehrter gteunb, bie erften Sogen 
meiner Seitung; auf 3 immer 8 SSerantmortung ^abe id^ ein 
Stficf au8 bem Äönig gtot^^er genommen , ba8 mir gar mo^I 
gefiel, er ^at eS aud^ fibemommen ben fd^ulbigen @^renfolb 
bafür iu entrid^ten: ®r »artet fe^nlid^ aufS3riefe oonS^nen. 
— ®eben ©ie mir einen UeberbKcf S^rer Unterfu^ungen 
nber bie 9libelungen! — 5Bon ®örre8 folgen in bcn ndd^jlen 
SUttem merfmiirbige Stefultate über benfetben gefd^id^tlic^en 
Äreiö, benfen ©ie voimtl Vorarbeiten ©ie ben greunben 
aiter Literatur tx\paxttn, mt bie bann luftig auf 3^rem 
©runbe fortbauen fönnten; bie fi^limmften ©ünben in unfrer 
Seit finb bie Unterlaffungöffinben. — SReinen SBunfd^ au8 
ber gortfe^ung be8 ©tentbalb, au8 bem gauft eine red^t 
fonnenbeleud^ete ©teUe }u beft^en, ^abe id^, benf id^, in 
meinem legten S3riefc emftlid^^ vorgetragen, id^ bitte nid&t für 
ntid^ aQein, td^ bitte mit für toiele greunbe i^rer äBerfe unb 
fie l^aben ^ier fe^r t)iele. @8 »irb mand^e fromme erjd|>5 



14 

lung au8 alten ©^tonifen folflcn, i^ »firbc Sl^te emflcn mu^ 
ftfaltfd^en ©ebid^te xooffl anbringen, ba| bet'Slad^baren^anb- 
»erf ©ie nid^t jiörte. @o lei^t meine ^txtnn^ auSftel^t unb 
beginnt, ii) münf^e ml (Smfl^afteö bamit unb fü^le mi^ 
rein öon leerer ©onberbarfeit unb |)arte9ifd^er Segrengtf^eit^ 
aud^ arbeiten S^ter greunbe t)on 9Äab. Sem^arbi t>on 
@d^fi$, ©c^ierfldbt u. a. »erben mir »illfommen fet>n, »aö 
@ie billigen ifl mir gereci^t: ^tif allein geflatte xän nur atö 
®i}txi ober über Seiten, bie oor unferen 3lugen burc^ »er- 
finberte ^pxai)t unb (Seltenheit ber Ueberbleibfet fafi »er^ 
[d^loffen. Sleuigfeiten erfci^einen eben fo nur atö ©d^erj unb 
finb mit fpmpat^etifd^er Sinte gef^rieben, bie ni(i^t jebem 
erfd^eint, — Srentanoö »erjweijlungöüoll elenbe |)eirat^* 
unb (S^eftanbdgefd^id^te mad^t mir Kummer unb religi&fe 
3n>eifel über ben 6^e|lanb , fte jtecf en ba »ie im gelfibberten 
SKeere unb fönnen nid^t ju einanber unb nid^t t)on einanber. 
— 3)er ^immel erhalte @ie. 

Sld^im Slrnim. 
III. 

jQtihtlbtx^, @nbe Sflooember 180S. 

lieber ^erjlid^ öere^rter SEiedt ! ©ie erhalten bie be^ben 
erften J^efte meiner 3citung ; ed würbe mir %xt\xit mad^cn, 
»enn Sie nid^t mipittigten, n>ad mir nad^ ruhiger Ueberftd^t 
»o^lgcfdllt ; wie lange id^ bie ganje Sad^e fortfe^e ^dngt t>on 
bem 8lb[a^e auf biefer SKeffe ab. ^r. **eptgue gab mir ben 
SRütter, ber ritterlid^ t^dtige ©d^luß bed ©tücfö öeranlaffte 
mid^ befonberö jur SRitt^eilung, eö ptxlt barin mie im fteben^ 
ben SBaffer unb er öergleid^t jtd^ barin [o lei^t mit ber 
ruhigen @r^ebimg, in weld^er il^r SBerf fd^liejl. Srentano, 
ber feit einiger 3rit ju mir gejogen unb feine Btau ju einem 
S>rebiger aufö ?anb gefd^icft ^at, wirb in8 ndd^jie ^eft ein 



15 

gar (ufHged äßerflein, bte @t\i}xä)tc bee Sdren^duter rin^ 
riufm, er ip frd^li^er afö je unb »önfc^t ©ic l^icl^cr laben 
\a fönnen, nur fielen bie dufteren Ser^ltniffe fd)n>anfenb 
unb n>ie (ange ber alte ©ro^^erjog lebt unb xok frfi^ frans 
jöfif^e Oefonomie eingeführt n>irb, bem fe^n wir »ie ber 
9latü>{iatud mit ixütp Mp^tn entgegen. 3c^ mo^ne ntit @le- 
mend in einer S3ierfnei))e am @d^lo|berge, ^egelba^n unb 
Sogeigefang, Sla^tö ftngenbe SBaf<^tt>ciber unb femeö 5ledar 
roufd^n um und , unb ber fci^öne ^immtl öerfc^lingt unö in 
Srdg^eit. 2)ie Bettungen fagen öon einem JRomantifc^en 
3oumale, baö ® ie ^erauögeben, iä) freue mi(i^ beffen, eö muf 
ben ä3ienen ber ^onig genommen »erben, baf fte wieber ar? 
beiten unb ic^ befc^eibe beöwegen meine a3itte um Se^trdge 
wn S^nen noc^ nid^t ; ®flrre8 Unterfud^ungen über bie Slis 
belungen jinben ©ie fajl beenbigt, t)on ®rimm erwarte ic^ 
fc^dne Siefultate; eä ge^t fo unenblid^ öiel jugrunbe, laffen 
©ie 3^re Uttterfu(i^ungen nic^t barum fdjweigen, »eil ber 
eine ober anbre öielleid^t fc^on einiget baöon berührt ^at. — 
3n wenigen SCagen bin xä) in SBinfel be^ Srentanod. — 
3Reine Ergebenheit ^^xm J^auögenoffen, ^o(!^ac^tung8t)oll 

Slc^im 3lrnim, 

eben erhalte id^ einen 33rtef t)on ^agen, ber mir fd^reibt, 
ba§ er ju ben 5Ribelungen S^re Unterjiüftung erhalten, ed 
freut mid^ bie9 glücf lid^e SBerjlanbniß , ed fc^eint je^t ein alls 
gemriner ©türm ju »erben gegen bie türfifdje ^oö^eit fal= 
\dftt Äritif. ©inb »ir nur erfi im ©raben, ic^ fte^e ba^ 
für ber SBaU, ber fo entfe^lid? auöfie^t Iji nid)tö alö 
ber Unrat^ ber ©amifon, ben jte fo regelmdffig aufgefia^ 
pelt ^at 



16 
^mbitf jSrtttna o. geb. jSrentano. 

I[(^imd (S^ema^Iin, ^Nlin ber @op^ie 8a 9io<l^e, (SIemend Bren- 
tano'« @(!^»c|ler, geb. ^u granffurt a. 3Ä. 1785, gcjl. ju ©crlin 1859. 

,,(9oet^e'ö $rieftt)e(!^[el mit einem £inbe" führte fle ^ucrfl in bie gt5« 
f etfn ^eife ber bcutft^en Befctocit ein. SSielleii^t laffen flc^ in bcn ^ier 
mitget^eilten an "^iedP gerichteten Briefen leife ©puren entbecfen, baß e6 
nur an feiner @(!^reibl&fflgf eit lag, wenn wir nid^t an6i ©einen Brief« 
»ec^fel mit {enem ^nbe befl^en? Sin ^nb ifl Sie geblieben, bie ixC6 
^Iter, biö in ben Zoh. W>tx gewiß ein j^o^begabted, ein äBunberhnb. 
«Wögen aucb i^re fpäteren @(!^riften: bie Oünberobe (1840) — bie« 
Bu(!^ ge^brt bem j^önige! (1843) — 3Iiud 9)amp^Uiu0 unb bie $(m> 
brofla (1848) — in ibrer SBirfung auf« ?)ublihim jenee i^r erfle« Bui^ 
bei SBeitem ni^t erreicht ^aben; merfwürbig finb fie boi^, unb ati>if<^en 
©eltfamleiten unb $[bfonberIi(breiten blidt immer ein tiefgewaltiger ®H% 
ein xti6)tt ^tx^, ein ^o^er @inn ffir aUed ®roße unb SBa^re barauö ^er« 
üor. £)ie Sei^nfuc^t )u gehalten beunruhigte fie nnb locfte fte aud ben 
(Sren^en, bie ^ertbmmlic^e ^nfic^t weibli^en ^lutoren )u ^ie^en pflegt 
@ie erfcbeint bidweilen bem erftaunten 8efer glei(!b einer Bilbnerin, we((^e 
nur ben9{ei<(t^um bed@toffed nic^t )u binben, bie Sorm m6)i ju be^err« 
f(!^en gelernt. 3^re ^^antafle if! md^tiger alö ber orbnenbe Berftanb. 

3bre größte Di^tung bfirfte bed^alb im ®thUtt ber ^lafHf gefacht 
werben. SBenigßene ^at ein SJ^ann, beffen Urt^eil über ©culptur — 
mag er t aneben nocb fo fe^r (General, S)iplomat, .^i|loriIer, Slrc^äologe, 
IRumiömatifer unb |)oct fein! — beffen Urt^eil, wie gefagt entft^eibenb 
ifl, unoer^olen feine anerfennenbe Bewunberung au0gefpro(!^en ilber 
Bettina'ei^oet^e'SJtonument: 9rofef(!^«£)flen nennt badplafiif^ ent- 
worfene SJtobell ^u biefer granbiofen 3bee ein erhabene« ^ermac^tniß.— 
SBer wirb ale @rbe eintreten? 

I. 

3. Dctober (o^ne 3a^re6)a^l u. Ort). 

@d^on (ange ^abe iä) gegtaubt, über aQ ben ©(^^meq 
^inauö gu \z^n, ben mir Entfernung, S3ergeffcn^eit wn 
grcuttben, üerurfa^en fönnte, unb nun betrübt mid^ atte8, 
bie Äarte, »on Stalten bie iejt au ber SEBanb ^dugt, überm 
©effel, bie fömmt mir fo le^r öor, (Sic ftnb ttidE)t me^r ba, 
U)a8 braud^ ii) baß ?anb ju fe^en ; »a^r^aftig meine 3ttU 



17 

pngen bringen nur fein <^eU, »enn fte fo innig ergebend 
finb, lieben foU lä), aber ni^t be^mfit^ig, [onbem grofs 
müt^ig. 3^ ^ab an ©ic gef^rieben \>ox 14 S^gen, nai) 
SreSben. ©ie ^aben »o^l meinen S3rief ni<]^t erhalten, er 
roar »ieHeic^t ju ful^n ju fre^mfit^ig, weil @ie gar nid^tS 
fcorüber fagen, »enn ein anbrer üerjie^en fönnte »ie mxi) 
baö ad qndlt, xi) fenne bie 9Ren[d^en nid^t, iS) weif nid^t »ie 
t)iel ^e «ertragen t?on ?icbe, xä) fann bie meinige nid^t ein- 
t^eilen, bamit jie geniefbar wirb, entoeber aUeö, ober fein 
^ben, fein Sltl^emjug ber baö ^crg erweitert. 

SBie »enige roiffen , ben ed^ten ©inn beö Sebenä ju »er? 
liefen, unb biefer wenigen iji feiner mir na^, unb »er benn 
[o re^t bie unergrfinblid^e 2:iefe erfennt in ber ?icbe, unb 
feinen ^at um ben er biefe Siefe ermeffen barf, ?ld^ ba8 
fJttttte einen jur SSergweifiung bringen, id^ »ar [o ru^ig , [o 
fatt »ie ® ie n>eg gingen , meine ?iebe iji »ie ba9 ©enff öm^ 
lein, ba9 in furjem ein ^o^er Saum »arb, in beffen ©d^tten 
SSöffer ru^n, unb bod^ ein einjig freunbüd^ SBort t)on S^nen 
I5nnte mid^ fo ru^ig mad^en. 

?ieber Siecf , »enn ©ie mir gut ftnb, fo t>erfennen ©ie all 
biet nid^t, jemanb ber fo lebhaft, alleö ffi^lt »ie id^, ber fann 
fid^ nid^t meniger lebhaft auöbrücfen, e& ijl feine Srage, baf 
mir ©Ott me^r gewdl^ren muf »ie anbern, er muf mir aUeJ 
gewftl^ren, (benn er ^at mir ba8 ©ntbe^ren nid^t anerfd^affen) 
mithin aud^ S^re ?iebe, unb beff»egen bin id^ aud^ »ieber 
«etröfiet. 

Oejtem »ar id^ »ieber jum erjlenmal auf bemfelben ?)Iaj 
im ©arten, ®ic »aren aü^ ba, einen äugenblidt, S^re Suffe 
{a^ id^ beutlic^ auf ber %xtppt ^e^en, x6) ging »eg, mag aud^ 
in meinem ?eben nid^t »ieber ^n , xij mögte ©ie »o^l nie 
töieber bort finben, ba9 fönnte xaxi) fd^merjlld^ beleibigen. 
3d^ bin fo glücflid^, ®ott meint e9 fo gut mit mir, er »lll 
wii^ erl^S^en, er »iU mid^ beffem, burd^ ba9 gröfte auf ®t^ 



18 

bcn, iura) bie Siebe, unb ii) foUte »ieberjlc^en »oHen? 9ttm 
gewtf nid^t, mit allem 8eben maö iit mir x% n>ill ii) mi^ i^^m 
ergeben, c8 entfiele barauö »aö will, mir fann e8 feinen 
©d^aben bringen, nur bem Sag^aftcn fflnnen trbifd^e S5er= 
l^dltniffe n)a8 angaben, xx>ai fd^abet ed benn ba$ id^ nid^t be^ 
S)tr bin , iji mein Vertrauen fo Hein , ba| eö nid^t biö Sic- 
bingen reichen foHte, id^ bin red^t bumm baß id^ mid^ betrübe, 
»aö [d^abet e8 enblid^, n>enn Sie felbjl, bief alle nid^t ans 
nehmen , eö iji al9 ob ber ® trom bie gieblid^feit ber ®egenb 
ni^t annimmt burd^ bie er fließt, bie ®egenb bleibt bod^ tiebs 
lid^ burd^ il^n, Sroj i^m, bie SBettine bleibt bod^ liebenb 
Sroj il^m, ®in ©tro^m ijl fibrigenö aud^ nid^t fo 
n)iebernatürlid^,'unnatfirlid^. 

2)er SBinter ifi na^, ed n^irb fe^ falt »erben, lieber Siecf, 
»enn ©ie mir nid^t gut ftnb [o erjiarre id^ , feine ^eimat^ 
^abe id^ , »o ^euer mir jum SBdrmen brennte, benn id^ ^ab 
n>o^l emfunben, »er ftc^ nieberldft in ©igennuj, feinem eignen 
^ib aufopfcmb bie SBelt, bem entfliegt ba3 8eben, fein freunb^ 
lid^ ®efprdd&, fein ®efang, feine gantafte unb ^arbe me^r, 
alles wirb nad^ unb nad^ jiumme oerlaffne Sinfamfeit, maö 
xoxt unö [etbjl erfdjaffen moUen, fömmt unö nid^t jugut, c8 
muß auö ber Siebe entfielen, xoai mx genießen foHen, brum 
»ill i^ au^ nie um mid& felbfietwaö tl^un, aud^nidE)t ein?tdt|t 
»ill id^ mir anjünben, menn eö mir 9lad^t ift, benn irbifd^ 
Sid^t ^at feinen SSejianb unb unftd^tbared emigeö, baß muß 
burd^ ®otte9 ^anb in 3)einem ,^erjen mir jum Sroji ents 
günbet »erben. 

3d^ fage ba t)iel JDurd^nanber, unb mer biefen ©rief in 
^dnben hielte unb i^n fo fmnlid^ Idfe, »ie er bafte^t, bem 
»ürbe er feinen a3e|ianb ^aben, »er aber ^eimlic^ laufd^t unb 
aufmerft, unb mir gut iji, ber »irb einen einjigen Son barin 
^ören ber alle anbre Söne gur SRelobie »erbinbet 

S3etttne. 



19 
IL 

fDod @»(!^i(ffal ^at miti l^eute gefügt , ba| i^ an 5lk(f 
fifttibt, meht ^erj ^at an nid^tö meniger gebad[)t fdt So^en^ 
bo4 dat t>or Sauren mein ^erj jt^ gefreut wenn td^ badete 
i* fönnte if)m fd^reiben, boi) \)ab ii) t^m nie gefc^rieben roeil 
iä) hai)tt id) lönnte i^m nid^td [^reiben xoai i^m n)ett^ 
»4re; unb ^ute »o mein SJrief ni^t meine eigne fonbern 
eine frembe ©mfe^Iung enthält ^ab id^ baö ^etg n>a9 id^ t>or 
Sauren ba id)8ni>d) beutlid) füblte bof id^ einö ^abe, nid^tl^atte 
ibm einen SRann ju emfe^len ber mir jmar ni^t fo am .^ers 
Jen liegt, n>ie bamaö mein eigneö Sntereffe mir am ^erjen 
lag, mel*ed Sntereffc Stiecf felbji war, unb ii) ni(^t baö ^tci 
batte 3^m felbji, i^m felbji ju emfel^len. 

SHefer t>on mir ^erg^aft emfo^lene SKann ber gemif ein 
Sntereffe t>ett)ient unb ^at, xoai mir mangelt, unb nie ge- 
tDd^rt »urbe ^eijl beSSaranteiji ®out)emeur beS ^erjogö, 
reifl um Die ©efunbl^eit ^erjujletten, um beutf^e ©tdbte unb 
herrliche grof e JDid^ter fennen ju lernen, er iji ^ier im (Sd^ooö 
ber Familie ©aoign^ mit grof er St^cilna^me emfangen wor? 
ben , wdr id^ ^ellfe^enb fo ȟrbe id^ alle SCugenben bie midl^ 
injtinftmdfjtg ba}u beioogen ti ju n>agen i^n einem S^ieif bem 
^ miif nie felbji emfe^len fonntc auf6 *)ringenbjie ju em? 
fielen ^erfeften. 

S3ettine t)on Slrnim. 



3d^ bitte 2)i(^ guter freunblid^er Steunb fep wie ein Äinb, 
gtgen biefen 5Kann, bann braud^ji 3)u feine S^oilette ju ma^ 
^ unb bifi bod^ mit aßen Steigen \>tx\t^tn, bie eine gebiegne 
6o<|uetterie 3)ir nur gewähren fann. 

2* . 



20 

@(^ii>ebif(^er SMiJ^ter, gebanren' unb p\^nia^ttti<fy, geb. b. 19. San. 
1790 im Stit6f\pxm^tl ^tdbo in Oflgot^lanb, ^auptoertreter ber ibea* 
(ifHf(^en gegen bie altembe 9ifabemie Mmpfenben 9ii6tung. @ine t>on 
i^m rebigirte 3eitf(!^r{ft 9)^odp^oru6 (1810—1813) galt gettiffermagen 
f&r hau JDrgan biefer Seßrebungen. Sm Sa^re 1822 ernannte man i^n 
)ttm !Oocenten unb 9)rofefTor an ber ttnioerfit&t lU>faIa, unb 1839 na^m 
man iffw gar a(6 ÜJ^itgUeb in bie ^labemie auf, gegen bie er fo lange ge* 
flritten. 

Der poeti^e Äalenber (1812—1822) — bie Snfel ber ®lücffeligfeit 
(1831—1833) — eamla be Difter (1836-1837) - unb anbere Mfto* 
tifd^e nnb p^lofop^if^e Sd^riften. 

j^it brei ^ier oon i^m t>orgefunbenen ^rief^en, fo furj unb unbe« 
beutenb fie fein mögen, »urben abgebru(ft, n>ie kUti abgebru(ft werben 
fon, wae 3cugniß giebt t^on 8ubn>ig 2:ie(f'd ^ebeutung im ^udlanbe. 
9Ben bie ®uten unb Q^blen frember ^Rationen ^ulbigenb anerfennen, ben 
bfirfen mix mit ^weifad^er IBered^tigung ^u ben iBeflen ber unfrigen 
l&^en. 

I. 

ttpfala,ben25. 3un. 1835. 

äJcre^rtcr SWeijicr! 

3)et Ueberbringer bicfcr Stilm iji ein junger mir [e^r 
t^eurer ^teunb, 2>ocend in ber @t^if unb Slmanuend bei ber 
^icjtgen S3iblü>t^ef, ?IKagijler Bdttiger; unter ben Jöngeren 
k>iä)ltxn mcineö SSatertenbeö einer ber t)orjüglid^jien. SBcnn 
mein Stamme ni(l^t«3^rem ©ebid^tni^ entfd^n)unben i% mage 
ii} ben rcifenben^reunb, ber na^ Stalien ge^t, ^iemit Sl^rem 
SBo^ImoQen ju em|>fe^(en. Unb ba er, wai mid) unb meine 
Unternehmungen betrifft, ben JDienjl eineö lebenbigen 
Sriefed leijien fann : [o ^ab' ii) f lir je^t nid^tö me^r ^injujus 
fe^en, aI9 mi^ mit ber innigften Semunberung unb Siebe 
)tt unterjeid^nen 

3^r treu ergebender 

?).a>.8l.Sltterbom. 



21 

II. 

11|>faIa,b.20.aRail838. 

9ax>x^ etitf^uUngen ©ic, mm, ^o<]^t)erf^rtcr SReiPer, We 
IDreijKgteit, mit Der iif bie ie^t ft^ batbietenbe ®elegen^tit 
ergreife, nii^t nur einen jungen greunb, Dr. ©rebbom t). 
nt>jd(a, )tt gütiger Shtfna^me, fonbem anä) mäf felbji )u gfi:: 
tigereriunerung ju enn>fe^len. Sn S^ren ©Triften feit mei^ 
iicr frü^ejlen Sugenb, beinahe tfigli^ lebenb unb »ebenb, »ie 
glttdlid^ wÄre i^, wenn ju biefem Sanb geifKger Bereinigung 
oxtäf bod Sufammenfepn, bie rfiumli^e 5lfi^e j>erfönli^er 
©egenwart fi^ gefeiten bfirfte! 3)a mir aber bie« üerfagt iji, 
unb iif ©ie nur mit meinem JDanfgeffi^l, meiner ©el^nfu(!^t, 
meiner Webe, meiner (S^rfur^t umfaffen tonn, fo mu| xi) 
freilid^ miif bamit begnügen, baf ^in unb»ieber ein relfenber 
trettnb/ atö mein ©teltoertreter, audffi^rli^^er boftlenige au*^ 
fpri^t, mA biefe armen ^tiltn nur bürftig unb f^eu ans 
beuten. — 

5Da^ ©ie bie f^^webif^e ®pxaä)t !ennen unb f^^mebif^e 

aXc^ter lefen, ^aben mir mehrere, j. S. ber Sui^^änbler 

»onnier, erjd^lt; i^ »erbe S^nen alfo, »enn ®ott fteben 

unb Oefunb^eit giebt, im fünftigen grü^ja^r mit ein j>aar 

gri^en 5Di(^tungen, bie mi^^ itl^t bef^^dftigen, aufnnirten. 

SHe jmei ^eroudgegebnen 93dnbe meiner gefammelten ®ti^ 

bi<^te (bie meiflen mriner li^rif^^en Serfud^e ent^altenb) 

^en ©ie meUei^t f(!^n burc!^ ben Sonnier. 3m britten, 

vierten unb fünften »erben bie größeren 6om<)ofitionen foU 

gen. ©0 iß mein 9)Ian; ober homo proponit, Deus 

disponi t. — SRe^rered öon mir, üon ber f^^web. 8itteratur, 

wa> üou bem oufblü^enben treffli^en ^nnif^K^ 5>vS)ttt 

(Runeberg, wirb 3^nen ©rebbom erjd^len. — ®ott mit 

3bnen. 

3^r treujter 

Sltterbom. 



22 



IIL 

SBallßab (fn ber 9ia^e oon Upfata), 
b. 15. 3un9 1844. 

^od^öere^tter SKetjicr unb ^reunb! 

a)er Ueberbringer biefer 3«l^/ Sofep^fon, 3)octor ber 
?)^ilofoi)^ic, ȟnfd^t fe^nlid^, Sinnen fid^ oorjtetten ju burfen. 
®r ifi ein junger SDfiann \>on bicfeterifd^em ®emüt^ unb djl^es 
ii[(i)tx Silbung ; ein talenfcooUer STOufifer unb genialer ®om- 
^juoniji^ ber aud^ felbjl bie SBorte ju feinen giebem fe^t ; fibri= 
genft mm^eunb, bem ii) üom^erjen gern beiS^nen, wenn 
mein 3lafyxit ni^t f(!^on (dngjl 3^rem ®eb&(!^tni$ entfaStn 
ifi eitte gütige Slufna^me erbitte. 

3^r 

treusergebcnjter 

9ltterbom. 

süßere« »eif bie dlebaftion über biefen ai^ann nid^te )u htxid^n, 
oU baS er (ftngere ^tit ^inbm^ ÜJ^itglieb ber frana6fif(^en ®<!^auf)>ieler« 
gefelir<i^aft in Berlin gemefen unb von Zitd auf {ebe Sßeife audge^ei^net 
»orben i(l. 3n wie fem feine S3ebeutun9 auf ber S3ü^ne foHe ®unfl 
t>frblmte, barüber mSgen Klle 3eugnip ablegen, btc fld^ an feinen ^ar« 
fkOimge« erg5)^eit. !Da$ er aber au^ M 9lenf4 ^((tung einfl5|en 
mit^, befsnben biefe ^efe. Unb mer irgenb (S^elegen^eit fanb, bie gci» 
fHge %udbUbung namhafter franijSfifd^er SUteurd, befonbere i^r $Ber^&(t« 
nip &u beutf(^er Literatur unb $oefle )u ergri^nben, ber wirb ben SBert^ 
eine0 3)l^anne6 ernennen unb f(^&(en, welcher fi(^ f o über ^ubwig ^ie(f 6 
,^renfabbat" anefpri^tü 

I. 

Dresde U. aoüt 1840. 
Monsieur, 

Tai rhonneur de voua renroyer le Sabbat que rons 
arez bien vonlu me pr^ter. HölasI forc6 de partir ce soir. 



28 

c'est nn pied, d6jA dus nui ehaiae-de-poste, et an grand 
galop de mes yenx fatign^s, maia toigonrs avides qne j'ai 
pH parcoorir ce tableaa vivant et parlant du XV siöcle. 
Oai, e'est bien Ik notre France du Nord; c*eat bien \k la 
TieilleFIandre. Cesont les superetitions, lafoi et lesmoenra 
da moyen-ftge; avec ses babitndes, son langage et ses vievz 
hant-de-chansses. On croit voir; on croit entendrel 

Walter Scott a peint les traditions, les nsages, les loia 
antiqües de FAngleterre, et snrtont de TEcosse; Victor 
Hugo, dans Notre -Dame -de Paris Celles de Tancienne Ln- 
töce; tons denx ont 6crit de leur patrie, dans lenr patrie; 
Vons, Monsieur, vons avez 6crit sor nn pays qni n'est pas 
le Tötre; mais röalisant la maxime: ,,qne rUnivers en- 
tier est la patrie du 66nie/^ tous avez döpeint de 
vieilles moenrs 6trang6res, mortes depnis longtems, comme 
ai ellea posaient Tivantes et agissantes devant vons; et 
vons snrpassez sonvent ces hommes de g^nie, par la sim- 
plidtö dn style, la franchise des narrationa; et Vos inyen- 
tions deviennent des y^ritös! 

Oni, et ce n'est ici qne Texpression franche et siBC&re 
de ma pens^e et de mes sentimens, l'original ^tait si vrai, 
si simple et si vigoarenx, k la fois; qne malgr^ le lavage 
desöprenves, et les dangers de la tradnction, lescon« 
lenrs sont rest^es brillantes, les nnances vives et les teintea 
chandes! 

Combien je regrette de ne pouvoir savoarer, i mon aise, 
tont ce qne fönt et disent tons ces personnages qne vons 
sa^ez noqs rendre si interessante ! J^esp^re y revenir, 

Venillez agröer rhommage de ma gratitade et de ma 
bien YiTe et sinc^re admiration. 

Votre trto hnmble et 
tröB-döYonö servitenr, 

Ad. St. Anbin. 



24 

P* S. C. Qaant an projet th^fttral ....«• j'attendrai 
qne yoüs daigniez me faire connattre s'il y a possibilitö de 
le mettre i ez6ciition, et si je dois me rendre ä Dresde ponr 
cela. Je sais qu' une Solution prompte et positive doit 6tre 
di£ficile ä obtenir dans une afifaire de cette importance; 
cependant ce serait lecasde profiter de la crise dans laquelle 
je me troure plac6. Si j'avais quelque garantie je romprais 
mon contrat; je le pourrais peut-dtre, en ee moment. Le 
pourrais-je plus tard? .... je vais attendre. 

Behren Strasse 57 k Berlin. 

n. 

Berlin, 24. Ao dt 1840. 

Monsieur, 

Mr« de Villers qui a bien voulu se charger de s'informer 
auprös de vous, des dispositions premi^res de Monsieur de 
Lüttichau, m'^crit, en ce moment, que „le projet obtiendrait 
Tassentiment de Mr. le Comte, si la base et les conditions en 
ötaient diff^rentes/' 

J'^cris aujourd' hui m6me ä Mr. de Lüttichau; et je le 
prie de me faire connattre bientöt les diverses modifications, 
et les conditions auxquelles, il lui conviendrait d'avoir k 
Dresde, un bon theätre-fran^ais. 

Je suis si d6sireuz de quittter le triste s6jour de Berlin, 
ainsi que mon gracieuz Directeur; que je ferai tous mes 
efforts pour concilier mon dösir ä cetegard, avec les charges 
trös-onereuses, mais inexorables, d'nne troupe k Tetranger. 

Si, d'aprös la communication de Monsieur de Lüttichau, 
j*entrevois une possibilitö d'öxöcution; je partirai, de suite, 
pour Dresde; afin d'arriver plus promptement, et plus 
strement au but. Vons seol pouvez y conduire. C'est k 
TOUS seul que Dresde devra son thöfttre^fran^aia; 8*il y a 



25 

lies amsi donc, et ponr Dien! prenez-moi par la main, et 
ne ne quittez pas. 

Je Tondrais finir cette lettre sans vons parier de ma 
vi?« gratitnde ponr tontes tob bont^s; mala eile est trop 
Bui«ere^ et trop sentie, ponr la passer 80i:8 silence. 

Bien qne Mr. de Villers ne me donne atican detail 
sp^eial dans sa lettre ; je crois cependant y d^m^ler, qae 
les bonnes diapositions de Mr. de Lttttiehan aaraient ponr 
base: troia mois senlement de serviee fran^ais. 
H^las! Ce serait alors ime chose impossible; car, qne 
m'offrirait-il dMndemnite ponr trois mois, et comment 
employer les nenf antres? C'^tait d^jä trop des qnatre mois 
qne je m'^tais röservös. Privileges, permissions, 
recettes, tont est ^ventnel dans les TÜles yoisines. La 
moitiö de la recette est sonvent pen de chose; et les 
permissionB de joner penyent m^me manqner complötement. 
Je Tenx bien conrir la chance de ne pas gagner ; mais non 
Celle de tont perdre. A ce propos, je joins ici nne note 
detaill^ednpersonnelet des frais indispensables d*nne tronpe 
i PEtranger. Elle vons fixera snr la d^pense approximative, 
et vons donnera la mesnre dn possible et de Timpossible. 
Ce demier mot me chagrinerait beanconp , mais enfin, Dien 
et Tieck aidants, j'^spöre encore et j'attends 1 

Yenillez agr^er, et ma hante consid^ration, et mos 

sentimenta empress^s et affectnenx. 

Ad. St. Anbin, 
ßehreji Strasse Berlin. 

m. 

Berlin, den 6. Sbre 1842. 

Monsienr^ 
L'annöe demiöre je m'ötais rendn k Potsdam ponr avoir 
rhonnenr de vons y faire ma visite. Malhenrensement 
Tons itioB malade, vonane receviez point ; et, plns taid,von8 



26 

aviez qnittö cette r^sidence« J^apprends maintenant que 
vous y dtes reyenu; et comme il n'est jamais trop tard pour 
acqnitter la dette de la reconnaisBance, mon coeur cöde au 
besoin qa'il öprouve depois longtemps, de yoos remercier, 
avec öfifosion, de toutes les choses bienveillantes que mon 
faible talent a inspir^es ä votre indalgence« Voa suffrages 
8ont si glorienx, ils honorent, et ils öl^yent tellement celni 
qni en est l'objet, qne le bienheureux artiste les insorit au 
premiet rang de ses pluB beanx snccös, et de ses plus chers 
souvenirg! 

Je die: soayenirs, Monsieur; et ce mot est Fexpression 
de ma pens6e intime; car bientdt, je peDse, je qultterai 
Berlin; j'abandonnerai cette belle et tranquille capitale, 
ponrlaqaelle j'avais renonc^ aux Saccus de Paris, k son 
fracas, k sa Tie devorante. Oni, bien qne la dur6e de mon 
contrat soit encore d'environ trois annöes, j'en soUicite en 
ee moment la r^siliation. Je Tobtiendrai facilement pniaqne 
depuis denx ans, depais la cessation forc^e dn procös qni 
m*avait ^t^ intentö, on n'a pas cessö de me ponsser k cette 
pönible rösolution par les passe-droits, et les vexations de 
tonte espöce. Od cherche k m'efifacer, on veut m'annihiler 
en me for^nt k joner sans-cesse des rdles nnls et manvais; 
et en öcartant, sons divers pr^textes, les pi^ces, qni 
m'offriraient des rdles profonds, ou brillants« On saisit, on 
fait naitre m^me tontes les occasions possibles ponr me 
blosser et m'abrenver de dögoüts. Je n*y puis plns tenir. 
Ma santö, d^jk manvaise an printemps demier, s*est 
gravement alt^röe parces piqüres de tons les instants. G'est 
au point qne les m6decins me conseillent s^rieusement nn 
B^jonr de qnelqnes mois en Italic. Mais renoncer* k mon 
eontrat dont les appointements fönt vivre nos famillesl G^est 
li nn parti cmel, dösastrenxl . • Qn'il fant prendre 
ponrtant; car ma pctience, si longtemps k röprenvc, est k 



27 



bovt Je Code; je me retire. — Mais pardon, je ne voolaie 

Tois parier qae de la reconnaissance de l'arttste, et je 

m'j^per^ois qne je voob entretienB de ses chagrins. Hölaal 

le coenr le Thomme est fait ainsi, ses joies, on ses doulenrs 

le d^bordent toigoiirs. 

Adieu, Monsienr. Agr^ez, je voas prie, le voeux qae 

je forme ponr votre ch^re et pröciense sant^. C'est aussi 

lifSana-donte, yotre ardent et uniqae sonhait. Qae poarriez- 

Toos ambitionner de plns? ITavez-Toas pas la bienveillance 

d'on Roi qni honore toat ce qai est noble, et grand; qai 

recherche et röcompense le G^nie. C'est tont simple. II 

ft'y connatt; il est, dit-on, de la famille. 

Adien, Monsienr. Adien encore, car je ne sais si 

quelqnes mois dn doux ciel dltalie me rendront la sant6. 

Xignore si je pourrai Jamals revenir k Berlin! Je garderais 

doDcleregret qne j'emporte : celni de n'aToir pü me montrer 

i an jage t£I qne vons, dans an de ces grands rolea, nn de 

ces caractöres Tigoarensement trac^s qne j*aime taot; et 

qa'il ne m'a pas ^t^ peesible de jener. 

Je snis, avec une tr^s-baate, et tr^s > affectneose 

considöration, 

Monsienr, 

Votre tr^s-bumble, et 
döYoa6 serYitear, 

Ad. Saint -Anbin. 

? ^gttSr. ? 

»riefangrifeunbStietf. 

O^ne Datum. 

3)u »trjl »0^1 etoae toBe fein, 
ttttb JDrinc aSemunft ganj Hnnn)etltcitt 
Segen ber fatalen ®t\ifii)tt 
^tt unferm weltberühmten Si^te. 



28 



5Darum xoiVi xä) 5i\i) bi$)>enftren, 

STOit \>ofi erfle »iebtr ein Sriefi^en ju fd^mieten. 

S)oä) fobalb 2)u »icbcr aStrnünfti^ ix% 

(Si9 ba^itt ijl8 »o^l no^ 'ne jiemß^e %n^) 

SWuf 1 3)u mir »icber einen \i)X(xhtn, 

Unb ÜRein JDiener jletö treu verbleiben. 

^uc^ x(i) bin gang bed ®ifted )>oa, 

Unb auf ben alten Äaufmann toß, 

JDer mir mein ©^roejter^en entffi^rt, 

6^* ici^ e9 orntli^^ lernte fennen, 

3d^ mU^te ben l^fijlid^en 5Kenf(i^en üerbrennen! 

S)oi) tüai ift n>eiter ba }u tl^un? 

SKan muf in ber ffif en Erwartung ru^n, 

S)af alles jt^ no6^ xtä)t glfid lid^ enbe, 

Unb jie, unb JDu, unb JDeine Seit 

aSei un9 bleiben biö in ewigfeit. 

gfir'9 erfte ift eö bo^ nod^ gut, 

JDaf SCied unb 2)u im ©ontmer tommen. 

3)af ber ®ebanf eu^ nur niii^t wirb benommen, 

©onji rovLtV i^ ©u^ entfefelidS> freiten, 

Unb eud^ au^ gleid^eS mit gleid^em vergelten, 

Unb im ^erbji nid^t lommen na^ SSerlin, 

Unb läfe aud Städte au^ ni^t Siecfö Serbin! 

3)rum laf t mö) ratzen unb fommt »ie ber SBinb, 

3)amit il^r bem Unglfid vorbeugt gefci^winb. 

3)a8 muf iä) (S\x6) nun bet^euem fe^r, 
2)ie Unger'n trüg' xi) gleich inj 5Weer, 
äBenn i^ an @urer © teOe mir ; 
Unb xotnn x\)x meinen 9}at^ befolgt, 
©0 l^dngt i^r einen SKü^ljtein an, 
JDamit fie nid^t »ieber an*8 Ufer lann ; 
2>enn un!raut ge^t fo lei^^t ni^t unter. 



29 



3^T fe^t, üJ^ bin cntjcali^ toU 
Hab galt} be9 bummen 3^8^^ ^od, 
3)0« ma(!^t i^ ^abt gaufi gelefen, 
!Da fuI^T in mi^ fein toUcö 3Be[cn. 
fhm gute 9la^t! e9 brummt je^n U^r, 
3)a| e8 mit bur^ alle ©liebet ful^t. 

»e^mt mtr'9 nut ni^t fd^ief, 

5)a5 i^ nid^t e^er einfc^lief 

Hub eu^ no^ erfi f o ennu^itte ; 

& tft gen)if nid^t gern gefd^el^n, 

JDenn eigentlid^ »ar'ö auf amufement für eud^ abgefe^n. 

Unb n>enn i^r iujt nid^t in ber ?aune 

®eib, baS ^eute ju lefen fo laf fö liegen. 

3)er ®eijt bat)on mirb nid^t t^erfliegen, 

9hm grfi^' i^ eud^ ind gefammt red^t fd^Ön 

Unb n>erbe balb gu Sette ge^n. 

«n Slugttjle. 



«■»Uli Xictf. 



bo(^ ba0 ^lättct^cn bebarf feiner 

&u|eren 3ierb. 

finä)tm^ Dr. (S. 

9B&re au(^ bicfer ^crr 9. ber, t^eild in SBien, t^etU an anbern 
Diten aU ,,9ttbli)iil'' tätige, f^erfaffer eined unter bem %ittl ,,$ortefogIio" 
erf4{enenen9u(^edt>oQpo(itif(^er,bü)IumaHf^er, ntterart((!t;er unbanberti* 
Xncfboten — ober Unma^r^eitcn, fo n>ürbe beffen $[utorrut^m \diVottli6i 
Scntnfafföng geben, feinen !Ramen unferer ^rieffammlung einzureiben. 
S^oi^fle^enbe 3eilen finb {ebo(^ immer ein ^übf(^er Beitrag jur (^nt* 
Qi^ungdgeff^ic^te gen)tffer anonymer Seinbfeligfeiten gegen 3)lSnner mie 
%itd. ,W>* ^u loarfl befifeSftiget, £>u loarfl unmo^I, unb !Du bafi mi^, 
9Ri(^, ber i4 mir einige pifante 9^oHacn für einen ^5^nif(^en 3oumat- 
beeilet aud ÜXedben bei !£)ir ^olen »oQte, nid^t angenommen? !Du ^ß 
mir bie ®elegen^t geraubt, ^i^ in S)einer ^&u0(i(l^feit )u belauern, 
»nb bann SBi^ barüber )u matten? — Uta, marte! X)effen „„merb' i^ 
eingeben! fe^nP'" 



30 

@n>. äBo^lgeboren 

Ratten im Serlaufe breier SBod^eti jtpcimal bie ©efdUigfeit^ 
meine beabjtii^tigten Sefud^e bei S^nen abweifen gu laf en. 
JDiefe waren ju feinem anbem 3»e(fe al8 ju bem einer eins 
fad^en SSegrüffung intenbirt. 3)a ©ie nun biefer legtem fid^ 
gu begeben [o entfd^ieben gefonnen fmb, bleibt mir bloö nod^ 
bie 6^re, S^nen anjugeigen, baf \6) mit berfelben Sntf^ie- 
ben^eit Sb^eö SBiUenö unb beö barin ^ä) d^aracterijHfd^ fj>ies 
gelnben Sene^menö gegen mid^, eingeben! fein merbc. 

:£)reebcn, 12. Sanuar 1840. 

Dr. ®. Sa6)txtx. 
fitMßn, ilSolf $einr. jMtiv. Sarl^ draf. 

Geboren bcn 30. Sanuar 1789 }u SJanJau. — 

@d ge^5rt mit ju ben (anbläuftgen Ungere^tigfeiten ber m^fiifi^eit 
fogen. „moralifd^eji ^erfon'' ^ublif um ge^ei^en, baf aUsu^auftg, xomn 
t>om t)erbeutr(l^ten ©^afefpeare bie SRebe ifl, toie et unter ber girma 
;,@<^(egel*2:ie(f'' htrflrt, ber 92ame biefed ^anned berf^iDtegen bleibt 
Sttf jiebt man bod^ S^eateran^eigen genug, auf benen gu lefen fle^t: 
,,Ottello — ober gear, ilberfeftt oon Sied." ®erabe biefe ©i^tungen, 
fo U)ie noc^ minbefiend gef^n anbete in ber Sammlung enthaltene Ueber« 
tragungen, i)at ber t>ortreffli(!^e ®raf geliefert, ber nad^ ^urficfgelegter 
bipIomatif(^er SBirffamfett in ©tocfbolm, Sien, 9ari0, fi(!b 1827 au 
!Dre6ben nieberliei. SBed^alb bortf !3)a6 ffinben und bie fdbönen 
©orte im erjlen ber nac^jlebenben ^Briefe — (leiber ^aben fldb in S:.'e 
9la(b(a| nur beren brei oorgefunben !) — welche lauten: „3(^ koei| 
faum tt) ieid^ oor^er gelebt ^abe, e^eitit; Sie lefen unb r eben 
^drte?" — S)rel fefJe S38nber: perfönli(be greunbfi^aft, poetifc^öe- 
gelflerung, wiffenfc^aftlic^ed streben feffelten i^n an Sietf. (Si ge^ihrte 
SU ben ^ludertp&blten, loeld^e t^on üü^eifier ^ubmig ni(bt me^r empfingen, 
old fie i^m gu geb en im (btanbe waren. (Sr f^t bem geliebten greunbe 
unermäbli6 treu , tbätig , f 5rbernb unb aufopfernb )ur ©eite geflonben. 
0n6 bem @(biller »arb balb ein felbftflänbiger ÜJ^eifter. 9la(bbem er 
fi^on langeoor^er(I819)@^*e^.^einri(^ VIII. in eigner ^erbeutfcbnng 
crfc^einen laffen , gab er fpäter (1836) S5en 3o^nfon unb beffen B^vHt, 



31 

cm kbottetibe« SBcrf, ^eraud. Kuperbcm rüM ^on f^m bie, hnxäf 
ititd ringefü^tte, Sammlung 6^a!f))eare'f(6er (?) Sugcnbarbeitcn : 
^orb III. — S^omad ^oxwell — JDIbcaflle — Sonboner Serfd^tDen« 
ba in nutflfr^after Uebertragung ^er. ^m ^a^re 1848 ebirte er aud 
mitteI(o(^beutf(!^et Sitteratur: 3n>rtn mit bem 85tt)fn unb SBigaloid. 

I. 

Dienflag Wox^tn, 

SBoUen ®ic und bic greube nta^en, mein öerebrtejler 
©önncr, ÜRotgen SKittag um f)aVb 3 mit und ju effen? ®ic 
würben grau t). ^arbenberg ^ier finben, u. auf er i^r bie 
betjben ©irtrcmen bed mtn\i)liä)m Sllterö i^ren Sruber (Sa\) 
u. iDo^rd. 

3t^ tt>ünf(^e fajt bap gr. o. {Re^berg ben ^einrid^ VIII. 
nod^ Der[<i^tebe bamii ed und ^eut n>ieber fo gut n>erbe n>ie 
geftem. 3Bcnn @ie ben jungen ^au6^ um feined ©nt^ufiad^ 
mud »ißcn geliebt ^aben fo ^offe id^ »on S^nen für mein 
Su^firen gebiKigt )u n^erben ; i^ n^eif faum mie iä) \>ox^tt 
gelebt i^Kibe e^e ii) @ie tefen unb reben ^5rte, u. !ann mir 
bad ^arabied o^ne bie Sonnabenbe be^ S^nen, u. bie 
|)imaifd>c ©ajfe, gar nic^t me^r tJorjteHen. 

®anj ber S^tige 

SB. öaubiffin. 

IL 

^ittiDO^ Ttox^tn. 

Sl^euerjier greunb! 

SBenn ic^ ni(^t allen ®laubcn an poetifd^e ®ere^tig!eit, 
SRemepd unb SSorfe^ung aufgeben \oU, fo erfüllen ©ie bie 
Sitte, bie i^ S^nen ^alb oerjroeifelt unb erfd^öpft an'd ^erj 
lege: taffen ©ic |)erm üon SSülo» bie jweite ^dlfte ber 



32 

SLfefd^rift S^tcr Sloüctte jur ©träfe bafür coHationiren, ba^ tx 
S^nen einen fold^en ^etUofen Slbf^reiber empfohlen ! SGBdre 

iä) ber ober fonfl ein St^rann , xi) liefe i^n jidut^en. 

^ier in biefem conjlitutioneUett gebilbeten 8anbe fottte man 
i^n in bie Äleinfinberfc^ule f^irfen, ober in'& ^oöpital t^un. 
?Witunter ftnb feine ©onfujionen ^ö^jl ergö^lid^ ; er fd^reibt 
flanj getrofi: SKineralog jlatt SKonolog, Äaffe jiatt Äu§, bie 
JDummen ftatt bie SJamen, ^ufweg |iatt Äunfl, ©ignalifien^ 
GorpS jlatt 3)it)lomatif(!^e8; u. f. w. Slber bergleid^en Slebe= 
blumen Wnnen bod^ juleftt für bie unjd^ligenSenofinfd^ungen 
unb ©euf jer nid^t tröjien , bie feine incurable ©tu<)ibitdt un6 
ert^reft. 

^ä) ^dtte n)d|>renb id& ^\)nm biefe Beilen fd^reibe, nod^ 
eine ^albe ©eite me^r nad^fe^en Wnnen ; aber o^ne ©d^er j 
unb Uebertreibung , id^ l^abe in biefen Sagen befonberö t)iel 
ju t^un, unb fann, wenn bie ©orreftur eilt, fie nid^t roof)l 
übernehmen, ©ie felbjl follen ftd^ auf feine SBeife bamit 
befajfen. Slber ftnben ©ie nic^t oießeid^t Semanb änberö? 
S^re ^anbfd^rift liefet fic^ tjortrefflic^ — (! !) — unb mad^t 
gar feine ©c^wierigfeit. — (??) — 

JDann ^abe id^ ^^ntn no6) einen SBunfd^ üorjutragen. 
@9 ^ief geftem , §rau öon ©amgnt? werbe JDonnerjtag ab^ 
reifen. SBenn ba9 , wie id^ nod^ nid^t red^t glaube, wirf lid^ 
ber Sali iji, mfifte ic^ wo^l ^eute Slbenb ju il^r gel^n, unb 
würbe bann infidnbigft bitten, mir für ben Every Man in 
his humour irgenb einen anbern Slbenb befiimmen ju wollen. 
Sleibt fie aber, fo fomme id^ auf ieben gall. SWein JDiener 
foll S^nen barüber münblid^en Sefd^eib ertl^eilen. 

®anj ber Si^rige 

SB. »aubiffin. 



33 

III. 

3)redben, ben 7. ÜRooember. 

3(fe fenbc 3^nen, tfeeiircr tjcrc^rtejler ^reunb; anlicgeub 
einen Sricf bcn mir Dr. ORindtüi^ für Sie cinflebdnbigt, um 
S^nen and ^erj ju legen, ®ie motten feiner Üeberfe^ungen 
i^ebenfen, faltö nad) ber Slntigone nod) anbre So>)^ocleif(^e 
Jragöbien jur Sluffü^rung fommen foUten. ^aji war mir'd 
leib atö xä) ben Sluftrag übernahm, benn er fam mir oor xoit 
ein böfeg Omen: xä) »itt mid^ immer noc^ nid^t an ben ®e= 
banfen geroS^nen ba§ ® ie , bem ju ikU xi} red^t eigentlid^ 
mi(6 entfc^icben ^atte manchen anbern JRüdfftd^ten entgegen 
töieber nai) 3)re9ben jurucfjufel^ren , »ielleid^t nun ganj in 
Serfin ju bleiben entfd^Iof en fmb. SBenn*d aber benn roirflid^ 
fo tödre, fo fotten ©ie mein erjier, u. S^re i[>ieftgen ^reunbe 
u. Ol felbfl mein xroeoter ®eban!e fepn, u. xi) n>ünf(^e 3^nen 
©Iftcf JU S^rem geroif fel^r fc^önen u. erweiterten SBirfungös 
.^eifc. 

3(i^ ^aU Sitten t>on meiner Sommerreife l^er nod^ ange= 
legentüd^e ®rüpe ju beflellen öon Soebell, tjon ber t)ortreffli(l^en, 
2o<)^ien u. mir fe^r lieb geworbnen 3mmermann , u. t)on 
Öerrn ö. üe^trife. @ben fo trfigt mir meine grau baö aller- 
berjlid)jlc für @ie auf, u. wirb ftd^ fel^r oft mit mir mä) 
3^nen fernen : wir be^be bitten un9 ber ©reifin; fo »ie ^errn 
^. SHaumer, beftenö ju empf eitlen, u, Slgneö ju grüpen. — 
auf eine äntwort tjon 3^nen burfen n>eber 5!0Jincfn)ift no(!^ 
i^ hoffen: follten ©ie aber S^otij üon feinem Slnerbieten 
nehmen, fo f^riebe oielleid^t 3lgne8 ein paar Beilen? — 

5Kit treujicr greunbf^aft unb SSere^rung 

ber 3f)rige 

SB.Saubiffin. 

9riefcaB8.2ic(L L 3 



34 

©CT ©(^rcibcr nat^Pc^cnben ©^reibend ifl M cblcn ®rafcn Söolf 
na^er S3crn>ant)ter, beffcn jöc^tcr bei i^rcm Ot^cim längere Seit in S)rea- 
ben oemeilten. !Oie &(te{le, t>on ber cbenfoüd int Briefe ^rwä^nung 
gcfd^ie^t, lebt gegenn)Srti9 aU ©emablin bed ^. ^. ©efanbten in SBien, 
unb n)irb dd hinüfinnige, ^oc^gcbilbete !Dame allgemein t>ere^rt 

®raf Äarl, i^r 5Jatcr, ifi Serfaffer bee S3uc^ee „ber (SJeifl in ber 
üftatur." 

©ein ©o^n ^(balbert, eben fo befannt bur^ bie mec^feboHen 
©d^idfale reid^«bett>egtcn 8ebend, ald beliebt im %a6)t (umori{)if<!^- 
romantif^er (Sr^at^lungen, entwicfelt ein fru^tbaree auf oielfac^e @rfa^> 
rungen geflfi^ted, unb burcJ^ bicfe gcf6rberte6 Talent. 

^orfend, ben 14. ©ecember 1830. 

ajere^rtejtcr ^err ^ofrat^! 

©ctbii auf bic ®efa^r \)xn, S^nen Idjüg ju fatten ^t^t ii) 
ni(!^t Ifinger an, einige Seilen an Sie ju rid^ten, 3)ie @r- 
jä^tungcn meiner SEod^ter SeKa enthalten unjdijilige S3en)eife, 
wie ml Sreunbli(]()feit nnb ®fite ®ie i^r erweifett; unb meine 
ältejie %oi)kx ^at neulid), gleiiä^ nad^ i\)xtx Stnfunft in 
3)re9ben, bie ju^oürfommeubjie aufnähme in S^rem ^aufe 
erfahren, ©rlauben @ie mir, 3^nen unb ben S^rigen meinen 
35anf für fo loicle ®üte abjujiatten; roeld^eö ju tl^un mir eine 
um fo größere greube gewährt, al8 ii) baburd^ ©elegenl^eit 
erl^alte, gegen einen SKann, bejfcn (gci^riften mir fo tl^euer 
ftnb; meine SSere^rung auöjufpred)en. SBären ©ie ^err 
,lg)ofratl^ nid^t gewohnt, in n>eit treffenberen SBorten alö i^ e8 
vermag, ben ©inbrudf gefd^ilbert ju feigen ben S^re (S(!^riftcn 
in ber ©eele be9 ?efer8 jurücf (ajfen, fo miirbe idb eö oerfudjen, 
unb S^nen txi&i)kn , wie ii) noc!^ jefet feine getoirfte Xapete 
o^ne (2(^auber betrad^ten fann, wcHid) üor 20 Salären S^ren 
Äarl "oon Serned gelefeu ^abe; n>ie ii) meinen Äinbern, 
»enn fie Slbenbd um mic^ üerfammelt ftnb , 3^re SKdrd^en 



35 

CTjö^Ie, unb mid) im blonben ©cfbert uub ben ^aimonbfts 
ftnbcrn fajl nie ber 2:^rdncn crme^re ; unb wie ^ranx (Sterns 
boft unb bie ^erjenöergiepungen eined Älofterbruberd in 
meinem 3nncm einen Srii^üng ber ®efü^le, ein tönenbed 
fcmügeö ?cben hervorriefen, mie noc^ feine 9Kuftf, fein 
rlajKfAeö Aunjh»ert biej an mir t)ermo8t l^aben. 

Äeine ^ro[a fprid)t mi^ fo an,reipt mi^ fo mit fxi) fort, 

m bie S^rige. 5)enn md^renb mir ®oet^e'ö ^rofa incor? 

reftunb ecfig (!?) üorfömmt; Sdnller M)trabenb, unb bie 

mc^rjien ©c^riftjlcUer matt ; fül^le id) mid) bei? ber S^rigen 

von ©mpfinbungen burc^glül^t, bie id^ ni^t befc^reiben fann. 

Sie fe^r bcncibe id> meine Äinber , bie bad ®lüö ^aben @ie 

felbjt 3^rc Schriften öorlefen ju ^ören, unb beren ®enuf 

Dur^ folgen SSortrag nod^ tx\)il)t »irb. Sd^ \6)mtxi)k mir 

oft mit ber Hoffnung, baf eö mir, bem Semol^ner ber ultima 

Thule ttoc^ möglieb fepn wirb 3)reöben ju befud^en , n>o fn)^ 

je^t fo 33icle& meinem ^erjen S^eured auf^dtt. 3luf biefen 

gaU ertauben Sie ^err ^ofrat^ ba^ ic^ mid) ju einer Sor? 

lefung bei 3^nen anmelbe , n>o eö mid> jugleid) freuen »irb, 

3^nen münblid) fagen ju fönnen, mit mel(^er Serel^rung unb 

4)0(^ad)tuu8 id> bin 

3^t 
ergebender 6. S3aubiffin. 

jSaucr^ (EaroUne. 

2)iefe (Sc^aufpieletin, wtl^t auf ber Sü^ne — n>ie im Seben bie 
crfien füotitn [e^r too^I )u behaupten t>erf!anb, unb bann )>I6bIi(^, unter 
no<^ immer rät^fcl^aftcn SBcr^öItniffcn oon beiben ^(^auplä^en oer- 
f(bu>anb, o^ne baß ed (Sinem i^rer ehemaligen ^erc^rer gelungen wöre, 
ftwae bepimmted über ibre fpdteren ^d)icffale ju erforfcben, mar Ui 
%\td fe^r beliebt unb ^ta^Ut. ©ie wu^te i^n ^u be^anbeln, ^ah fi6^ in 
feinem «^oufe nur a(d lernenbe «Hörerin, unb beutete feine 8(bn>ä(ben )u 
i^rem Sort^eile aud. @r f(!^tt)or barauf, ba^ fie auf i^n f<!^u>öre — unb 



36 

\»tt ee Keffer xouitt, ^fltete f{(^ tvo^I i(n )u enttaufcl^en. !Da na^m er 
benn Ici^t &ufern(^e 9(nmut^ itnb ®(&tte ffir {nner(i(^ee, fünflletiftM 
IBalten. @te war eine fle[(^i(fte, elegante !OarflcQcrin. SJ^e^r nidbt. 
Cie galt lange, unb an oielen Drtcn, xdo fie triump^irte, für eine grofe 
@(^aufpie(erin. W>tt niemals wSren auf fie bie äDorte an^uipenben ge« 
»efen : ,,^afl !0u mir 2:^c&nen in'e ^uge geIo(f t unb 8uft in bie Seele \" 

Bremen, bcn 24. üJ^ai. 

^t>(i)\>txt\)xttx Sreunb! 

S3cina^c oom 6nbc bcr SBclt — fcnbc iä) S^nen bie ^ et j 5 
lt^jicn®lfi(fn>finfd^e ju3^rcnt®cburtötage! meine 
SRutter fd^lie^t bcnfelben bie innigjien mit an, unb beibe 
Ij^ojfen wir Sie gefunb unb Reiter »ieberjufe^en. 

SEBfi^renb @ie t^eurer ^eunb, baß fd^öne Srfi^ia^r in atter 
Shil^e genießen, l^abe id^ fe^r unruhige, aber au^ angenel^me 
S^ge »erlebt. — 

Hamburg ^at mir fe^r gefallen , baä .^au9 fanb id) gar 
ni^t ju grop , baö ?)ublihim fe^r freunbli(| — aber bie ® e? 
feCf^aft \i)k6)itx wie eine ^erumjie^enbe SErut)t)e. 3)ie 
®ng^au8 iji fort, ©(^mibt, 8eng ju fiumpf, ^r. Saifon iji ber 
einjig ^ette ^unft, bie ^erle ber ©efeUfd^aft! 5)a9 i|i mel 
gefagt. SEBenn ©gröber bie SSorflettung ber Donna Diana 
gefe^en ! 3)en!en ©ie ®tt\)xkx greunb, ba^ Perin n\(i)t im 
©tanbte »ar ein Sfid^eln bem ^ublifum ju entloden — 
Sfliemanb erhielt ein Seid^^n be9 SBeifallö, 4 mal t)erfu^te id^ 
geben in biefe SKa^e gu bringen. 3)ann fagte id^ ber 2)irection 
aufrid^tlg: mit fold^er Umgebung !önnte id^ nid^t weiter 
ft)ielen. 3)ie ©tumme t)on Portici gieng fe^r brillant ba 
brandete id^ nur bie SKfinf jur UnterjHiftung. 

,^ier ge^t unter JRottmatjerö Leitung aUed be^er, unb id^ 
atlj^mete lei^ter afö id^ in ber „Stuart" auftrat. — ©d^wdrs 
merei nad^ ber Sölobe mad^t ftd^ gut, n>enn aUeö fo »ie ^ier 
rafd^ in einanber greift. 



37 

Slottma^er iji ein tJorjüglic^crÄünjilcr, unb gcbilbcterSTOatttt, 
gwif werben ©ie i^n, mrinSeel^rter ,£)err ^ofratl[) xt(i)t lieb 
gcmranen. (är emppe^lt jtd^ gang ergebenfi, n>enn er ju 
@afh:onen fommt möchte er ben Älingöberg in „ber unglutfs 
fid^ @^e burc^ 5)elicatejfe " fpielen, ba »firben »ir bie» 
[(^Jneetüd geben fönnen, ioS) iä) fomme in'ö^laubem unb 
raube S^rc Seit, alfo münblic^ ^ole i^ mä), id) ^abe \>kl, 
ml JU crjd^len ! — 

9lur noc^ bie fd^önjien @mt)fc^lun9en ! an grau ®rdfin ! 
fo n>ie S^ren lieben gräulein %bi)ttm t)iel ^erjlic^eö ! — 

Sluf fro^ed SBieberfe^en ! Sere^rter greunb ! 

J^o^ad^tungdooll unb bejienö ergebene 

SarolineSSauer. 



Hauemfelb^ (Umtaxb Bon. 

®eb. 5u 2B{fn 1804, bort angfflfllt fn einem faiferl. 5lmte. ^uPfpiel- 
Dicbter öon großem SRufe, beffen „S3ür0erHc6 unb fRomantx\6)" — „fbo 
fenntniffe" — „Jagebuife" — „©roßjä^rig" — unb otele anbere, mit 
!>erbtentem (§5(fi(fc über aQe beutf(^en ^u^nen gingen unb jum Z^dl 
nody lebenbig finb. $luf ernßerem &tbxttt iti^mtt i^n ;,^tn beutfd^er 
Äricger'' au0. Sein $5iaIog ift eben fo relc^ an guten (5^ebanfen wie an 
finn»ollen unb feinen SGBenbungen. ©efammelt finb feine bramatifc^en 
Slrbcitcn in hcn ,,euftfpielen" (1833) - unb bem,,3:^)eater" (1836—37). 
dx ^t 3Äe^rere6 aud bem ©nglifd^en überfe^t, unb jwar meifter^aft. 
3- ^. ben donolanud; ber in einer ©efammt-^bition @^afedpearee 
i^Un, bei ©oUinger) flebt, meiere (eiber, roit ed bamald üblich, oiel 
!Ra6bru(f, unter C ben ganzen 8(!^(egelf(^en Sbafedpeare entf^ölt. 

3>ie j»ei ^ier mitget^eilten ^Briefe betreffen feinen „%oxt\xnai/' einen 
53erfu(t ^od^romantifcfcer ©attung im ÜDrama, ber fe^r oiel ©(fcön^ten 
bietet unb ber wo^I fer^ient ^ätU, oon anberen beutf^cn Sü^ncu; aufer- 
balb Oejlerreii^, roieber aufgenommen )U »erben. — ?lber wem fäUt fo 
ctToa« ein? 2Bir ^oben ja Ueberfluf an poetif(i^en Neuigkeiten. 



38 

I. 

SBien b. 29. (gcptemb. 1834. 

,f)o(]^t)crc^rter ^crr! 

!Dad beiliegende ©4yauft)iel „^ortunat" mage iä) Sonett, 
^o<]^^erel)rter ^m, jur einftd^t öorjulegen, tV idb ed no* 
einem Sweater jur Slufffi^nmg übergebe. 5d) gefiel^e, ba§ 
mi^ biefer Stoff feit Sauren bef^dftigt, unb ba^ idb mit 
eigentli^jl SRübe gab, baSjenige, road mir baran poetif* 
erfAien, in bramatifcber , n>o m5gli6 in tbeatralifAer ?orm 
roieber ju geben. 9latürli(^ !onnt' ii) ju biefen 3«>ecfen nur 
einige Umriffe ber urfprüuglicben ^abel beibehalten, unb mar 
geroiffer SKa^en ge,^ti>ungeu, bie bramatifcbe ^anblung erjl gu 
erftnben. Sei fofAem Sierfa^ren würbe i^ miii glürflid) 
greifen, wenn eö mir nid)t mißlungen \\t, ben Sinn unb ©eiji 
ber ^abel au(!^ in biefer oeränberten %t)xm niAt öerwifAt \a 
^aben. a)er erjle Slft meined SAaufpield bilbet einf 2lrt 
93orft)iel: ^ortunat ald Süngling im elterKAen ^aufe; biefer 
Streit unterfd)eibet ^xä) in S^on unb ©arjleDungöweife wefent^ 
lic^ t)on ben übrigen 2lf ten , worin bie Slbentbeuer be^anbelt 
fmb, bie fid) mebr bem ^eroift^en nd^ern. 2)er S6lu§ foU 
mit bem 9lnfang roieber jufammen greifen. Um iai SEI^eater: 
?>uWifum, weld^eö leiber ein aUju großer ^einb bed ^^an? 
tajHftfcen ijt, auf baö SBunberliAe bed 3n^alt8 tjorjubereiten, 
^ab' id^ nod| einen Prolog befd)Ioffen, n)el(^en Fortuna f)aU 
ten foU. — 

3d^ fann e8 mir nid)t bergen , ba^ meine biö^erigen t^ea^ 
tralifd^en Slrbeiten mir bei S^nen, ^od^üerebrter ^txx, !einc9s 
roeged baö 3utrauen erwecf en werben , ba^ id) einem Stoff, 
wie ber t)orfiegenbe, gewac^fen fei; allein aud^ bei jenen, me^r 
im franjöfifd^en Sinne gefd^riebenen ?u|tfpieten leitete mid) 
eine 3lbjic^t , welche Sie t>ieUeid)t nid^t ganj mi^illigen wers 
ben, wenn Sie mir in ber ??olge etwa geflatten, mid) l>ierfiber 
nd^er ju erftdren. 



39 

3nbem id^ Syrern Urt^eil über bie t)orßc(jcnbe ätbcit mit 
SScrtoigen entgeflcn fc^e, unter jcidine id& midb mit ^oif^ 
aAtung 

^(xi^oete^rter ^cn 

S^ren 

ganj ergebenjicn 
©buatb 0. 33aucrnfelb, 

(% $. (Sodingcrd ^uc^^anblung in ber 
Obern 33S(fcr|lra6e.) 

IL 

SBicn b. 28. 3)i5ri 1835. 

SBere^rter ^crr! 

3^re aufmunternben Seilen über ^ortunat famen eben 
noeniflc 2age an \>ox ber Sluffübrung biefed ©tfitfd in einem 
l^iefigcn aSorjiabttl^eater. 2)aö ©tüdf — pel bur^. JDaö 
Ihiblifum fehlen bad 3[5olfömfi^rd^en gar nid^t ju fennen, 
iDunberte fidb über ben @efel u. f. xo, 3ubem batten ©opl^ir 
mit feinen Stnbdngem unb anbere Uebelgejtnnte ?)art^ei ge^ 
bilbet; öberbie^ befi^en bie beiben Jg)oltei'ö, xotli}t i\. 1. 9K. * 
al8 engagirte SDlitglieber fpielten (S3ad!o unb JRofamunbe), 
feine greunbe unter ben ^äfxtxbtxn ber bi^ftgcn Soumale, 
a>el6e, mie faft überall, in beii f(]^led^tejien .^finben ftnb. 8lm 
jtöeitcn Slbenb ging bie Sacbe beffer, u. ^oltei'9 würben ge^ 
rufen. Uebrigend »urbe mir bei biefer Sad^e flar, ba| boJ 
€tü(f aud^ auf unferm ^oftbeater nid^t gefallen bfitte , unb 
VSHa nid)t nur »egen feiner bramatifc^eu ©ebredben, fonbem 
baut>tfddbli^ be^^alb, u>eil baS SBiener ^ $ubli!um für bad 
freiere unb ?)^antäftifc^e burcbaud feineu Sinn mitbringt 
So würbe ein 5Keiften»ert unferer Literatur ,,ber |)rin} o. 
^wnburg", mit weldbera id^ meinen 93crfud^ natürlid^ Seife 
nid>t )o0ttSeme ju t>etgleidben wage, auf ben ,!g)oft^eater fßrm^ 



40 

tid^ mi%üa(t)t — Sollten @ie, ^oi)\>m^xttx ^tn, tro^ 
jcneö ©rfolgeS itmo6) bie Sluffü^rung iti gortunat bcab^ 
fid^tigen (toeld^er aud^ öom berliner ^oft^eatcr angcnomtnen 
»urbe) , fo n>crbc id^ fo frei feijn , S^nen In ber golge einige 
Slbdnberungen unb äbffirjungen üorjufd^lagen, weld^e fid^ bei 
ber gleiten iDarjiellung alö jwedmfi^ig erliefen. — 

gür ben übrigen Sn^alt Sl^reö Sriefed , »eld^c eine weit 
beffereüReinung für mid^ auöfprid^t, alö id^ Ui^tx imStanbe 
tt>ar ju üerbienen, banfe idt; mit aufrid^tigem ^erjen. ©d^on 
in meinen frü^ejten Sünglingdia^ren Ratten, neb|t®5t^e unb 
©l^afedpeare, Si^re SSJerfe ben größten ©influ^ auf mic^ ani- 
geübt. 3d^ fd^rieb wo^l über ein 5)ufeenb ©tücfe beiläufig 
in ben SWanieren aller biefer SKeijicr, worin ftc^ öielleid^t 
disjecta membra poetae entbecfen laffen; aber baö ®ange 
blieb jietö ungenügenb. 3n ber golge füllte id^ ein brennen- 
beä Sebürfni^, baö St^eater fennen ju lernen. So famen 
benn jene leidsten gujlfpiclc gum SBorfd^ein, bei bcnen, id^ weif 
eö »0^1, ^fiufig baö ?)oeti[d)e einer gewiffen SCed^nif aufges 
opfert n>urbe, bie fid^ aber ber Sweaters© d)riftftellcr burd^auö 
erwerben muf . SDabei erfdjien mir bie natürlid^e Sluffaffung 
moberner Buftänbe au^ in bad gelb ber ?)oefte ju ge^ören^ 
u. im biöl^erigen ©eutfc^en ?ujift)iel nod) wenig bebaut. — 
©d^limm iji'8, bap nun gerabe ber Sßerfuc^, wo id^ ber ?)oefte 
nfi^er ju fommen badijtc , üerunglücf en foll. 3)ad foll mi^ 
\t\>o6) ni(^t abl^alten, badjenige, waö iä) im ®efü^l unb im 
®ebanfen einmal alö baö Siid^tige erfannt ^abe, mit Seba^t 
fortjubilben. Sjl meine Äraft ju gering , bann ^ilft freilid^ 
bie gute Slbfid^t gu 9lid)tö. ®te^t mir nur ber Seitgefd^macf 
unb bie ®emein^eit entgegen, bann ^offe id) nod^ burd^gu= 
bringen. 

aSergei^en Sic, t>ere^rter ^m, baf id) @ie mit einem fo 
weitlfiupgen ©d^reiben belfijiige ; aber id^ füllte ein wahres 
©ebfirfnip, S^nen ben ®ang meiner poetifd^en Silbung einis 



41 

gor gRa^en baraufegcn, ba ii) ^ntn , o^nc @ic petfönU^ a« 
famen, fo SSicled üerbanfc. 

eottten @te mir einige bittigenbe SBorte entoeber felbjt 
[(^reiben ober bur(^ Slettid^^ tnitt^eilen »oUen, [o werben ©ic 
babttr^ fel^r beglücfen 

S^ren 

banfbaren SSere^rer 
Sauernfelb, 

(3. ^. ©oüingcr'e 55crlagö^anblunft 
in ber obern S3Scfcr|traf c.) 

fleskom^ ISently. o. 

®eb. am 19. 5IprtI 1796 ju ©tocf^olm, JE)ofmarf(^att; ISngcre Seit 
binburc^3:^catcr-3ntenbant. @clnc bcbeutcnb^en braraattf^en SBerfc 
finb : Sri<i^ XIV. — ^ilbegarb — Sorf cl Änutfon — ©uftao llbol<>^ 
in !Deutf4lanb. — (Seine erfte ©tc^^tung »ar (1819) (5arl XII. 

2)ic üon t^>m oorgefunbenen ^ier mitget^etltenS3riefc werben jebroeben 
unbefangenen 9e|'er für bcn auflgejeid^neten 9J?cnfdjen einnehmen, ©er 
erfle, in welchem er ba6 lange, bur^ Trennung unb3«t »er(iummtc 93cr- 
b&Ihtif jwifcien fic^ unb2:ie(f wteber belebenbauffrif*t erf^eint und »ie 
ein micbtiged 5)ofuTOent. @o feurig, fo wa^r, fo überjeugenb ^at oiel- 
lei(^t no(t fein Deutfc^er für beutf(^cd öerbienli gefpro(^>cn, al« biefet 
fd)Wcbifc6e ^ofmarft^aü. SBad er hz\ ©elegen^ctt briHf(ber kommen- 
tatoten bed ©bafcdpearc über bie unfc^agbarc 6igenf(^>aft bee !Deutf(^en 
fagt, frembcn SBert^ in feiner ganjcn ©ebeutung anerfennenb ju bur(^- 
bringen, foDtc inßrj gegraben »erben. SScI(^*cin®eifl in biefem9Ranne, 
»el(^< €eele, »eli^ee ^crj! SRun, %itd mu| e« tief empfunben ^aben. 
©*on na* Serlauf einiger aiionalc, »ie bad iwcite Sd^rcibcn beweifet, 
begrüfen fle flc^ mit bem brüberli^en ©u! — ©amit i|t Xiecf in rei» 
fcren Sö^ren ni(^t freigebig gewefen. 

I. 

©tod&olm ben 28. gebruar 1835. 

Sie ^aben mid^ ein pax mal burd^ 5ßorbif(^e JReifenbe \t> 
freunblid^ gtüffen laffen , ba§ x6) mir ben ®enuf nid^t Idnger 
loerfagen fann , S^nen felbji meinen 3)anf abgujlattcn , nid^t 



42 

blof für biefe ©fitige ©riimerung ,,auö ben SEagcn, bic nid^t 
mcl^r fmb/' fonbern nod^ ffir fo man^c SBol^lt^aten, bie ii) 
3^tten, bem ^errlid^cn, oertrauUd^en iDidbtcr, fcitfomelcn, 
einfamen Saluten no^ f^ulbig bin. 

©ic muffen nel^mlici^ »iffen, mein ebler üortreflid^et 
^eunb! baf ic^ nad^ unfrer SCrenuung nod^ mel vertrauter 
mttS^nen gelebt, gebadet, gefd^rofirmt unb baö innere 
f^5ne geben genoffen l^abe, atö einjl bei ber perfönlid^en 
©egenwart, in bem geijtreid^en, t)on unferm guten Surgöborf 
gebilbeten ©efeUfd^aftötreife. 

S3ei unfrer erjten S3eifanntfd^aft mar mein ®eiji no^ 
ettt>a9 ju flaff if(^ gejiimmt, um fid^ in S^ren felbjiänbigen 
freien JDid^tungen überall ^eimifd^ ju ffi^ten. 3d^ i^atte midb 
in früher Sugenb fo tief verirrt iml)icfid^ttrübfeliger®d|n)dr= 
merei, unb mid& fo muffelig jum i\i)t ent|)orgearbeitet; ba^ 
id^ nod^ lange eine Slrt von Sd^eu bel^ielt, felbp vor jeber 
bid^terifc^en 5)dmmerung, voo fold^e mir etwa me^r 
Slbenbs atö 5[Jiorgenr5t^e ju verfünbigen fd^ien. iDa^ 
gegen ^atte mir vom 2lnfange an 3br geflügelter ©eniuö 
groffe S^rfurd^t eingeflößt, unb nod^ an?iel[^enber fanb idb ben 
9Kenf(^en in ^"fyntn. (So freut midt) noö), bap ii) S^ren 
SSBert^ fo geitig gefüllt l^atte; benn ald ict) einer fe^r geijl= 
reid^en?5reunbin auj Jener 3eit3^ren Slbballal^u. Powell 
geliehen Ij^atte, unb fie, etwaö funjtrid^terifdb , anmerfte: ,;e8 
fd^iene i^r immer etn>aö anmaffenb, »enn ein „junger 
SKenfdb" mit SBerfen anfinge, weld^e bie ganje Sfieif e cineS 
®6t^e forberten, um eigent^ümlid^en SBert^ ju ^aben/' fo 
l^atte id^ fd^on ben ?Wut, i^r ju antworten: „SBenn id^ mid& 
nid^t fe^r irre, fo »erben ©ie no^ einmal bie SBerfe biefe 8 
jungen SD^enfd^en neben bie ®5t^ifd^en in Sinter Süd^er^ 
famlung auffieHen." 

©eit biefetSett nun fd^meid^le i^ mir einer Sinter bejien 
£efer gewefen )u fein, load überi(^aupt meine ©tdrte auB; 



43 

matt; benn mein ei (je n cd Sd^reibeit; ober 3)i^ten, ^at 
meinem ®eijl eigentli* nur jur Seroeguitg gebient^ »os 
bur* bie ® efunbbeit eineö tfid^tigen ?e[er8 gehörig beförbert 
mi. äuc^ befi^e icb, ®ottlob, ©inn unb ®emüt genug, um 
bei ret*'begabten S^riftpellem alled mitjuentbecfen, roaö fte 
tiid^t feiten blo^ bem SBeiffen jtt)ifd)cn ben 3«len anders 
traut baben. 3)er fei, ©d^leierma^er bat mid> einmal, feine 
,,ÄTitif ber Sittenlehre" für eine gelehrte 3«tung ju beur? 
tbeilen. 3* entf(bulbigte mi* aber bamit , baf i (^ bad f&näf 
HHibrfAeinli* ni(bt ^inldnglid) t>erjianben ^fitte; benn an 
mebrem ©teilen folgerte i * aud benf innem Buf^ntmen^ang 
feiner ©egripentwicfelungen etn>a9 biel Sebentli^erd , al9 
tDad er felbfi iß lehren fdjien." ^Darauf antwortete er mir 
f*er^enb: „6ben beörocgen, »eil id) 3)id^ alö einen fo guten 
unb griinbliAen ?efer fenne, wollte id^ baf JDu geroijfe 
Singe iur (Bpxaift bringen folltejt, bie Id^ meine ®rünbe 
batte, bier nidbt ndber ju erörtern. a)ie t)on 2)ir gerügte 
Stoeibeutigfeit ift unberfennbar für ben vgelbjibenter, aber 
abfi*tlid>; unb 35u fannji überjcugt fein, baf unfre alltags 
lieben ©üAerrid^ter jid> nid)t babci aufhalten werben." — 

6ben fo fromm unb aufmerffam glaube id) nun bie mei^ 
ften 3[bTer 2d>riften, gelefen unb wieber gelefen ju ^aben. 
9Ud)t alle, benn üieleö t)on ben neuem ijt mir unbekannt 
geblieben in bief em 5Rorbif*en SBinf el , t>orgüglicb Donbem, 
Töaö bie u.ba inSeitfd^riften abgebrucft worben. Um fo fe^m 
fudbttootter erwarte idb nun bie Sammlung S^rer fdmmts 
Udjen SBerfe, bie ic!^ f^on bei meinem berliner Sud^s 
Mnbler bejicUt l^abe. ©inen innerlid) unb dufferlid^ fo 
Ttic^n, burd^ feine ©igent^ümlid^feit e^rfur^tgebietens 
ben S)i(bter, wie SEie!, betrad^te x6) ne^mlid^ gerne wie ben 
Straöburger STOünjler. SBer m5dbte l^ier einjeln abge« 
hxoi^t Sierrat^en u. Figuren bewunbem? — SBer ben ®im 
brucf biefer anbdc^tigen 93egeijlerung nid^t in {td^ auf junel^men 



44 

üermag; xotx [x6) bcm ®emt| beö ©atijcn iri^t unbcbingt 
Ij^ittflicbt, — bcr mag ja Heber freimblid^e ©arten^dufer be^ 
fü^auen, ober gierlid^e Slad^bilbungen altert^ümlid^er Stempel 
aujiaunen ! — 68 mag immer blof ein eigent^ümlid^eö ©e^ 
ffi^l fein, (gd^mei^elei iji e9 »enigjlend ni(i^t, »enn i^ 
freimütig befenne, ba| mir 3^r JDic^tergeniud fo gar me^r 
„ofapiece*' fd^eint, tt>ie ©öt^eö, bem übrigens »olj^l nie^ 
manb eine Dielfeitigere ©ewunberung joUt, atö id^. Slber bap 
3^rc 5Kufe , feitbem ii) inniger mit i^r vertraut »orbcn , bie 
gemütlic^jte ?eben8gefd^rtin gewcfen, bie mein ft)dtere8 
?eben überall begleitet, fiberall frifd> u. jugenbli^ erhalten 
l^at, — baö ijt eben ber eigentli6e ©egenjianb biefeö 3)anf= 
fagung8=®d^reiben8; benn blop atö ein fol<ibe 9 muffen 
©ie biefe unbebcutenben SSldtter betrad^ten. 3ji bod^ bie 
@amtung 3^rer Keinen @ebi<ibte fd)on feit 3ci^ren mein ®e = 
fangbuc^ gen>efen — l^ier t)oriüglid), xoo ii) t)on allen meis 
nen el^emaligen ©laubenögenoffen fo entfernt, imb fo 
öereinfamt jurficfblicfe nad^ bem gelobten ?anbe meiner ge^ 
nufreid)en Sugenb. 9Rag ed fein, ba| beutfd)ed ^lut, t)on 
ödterlid)er unb mütterlicher Seite, nod^ immer in meinen 
Slbem fiebet, baö fein 9iorbn>inb ju füllen t}ermag, — 
JDeutf Alanb iji u. bleibt auf en>ig baS »a^re SSaterlanb 
meined ©eijieö u. meine8 ^erjend, unb biefe lebenbige 
2ln^dnglid)!eit an baö „?anb ber 6id)en" iji mir ni(^t 
angebilbet »orben burd) meine bortigc ©rjiebung, fonbern 
biefe ^at jene nur früher u. t>olljidnbiger in mir entn>i(felt. 
Slud^ ijt ieneö ©efü^l nic^t etwa burd) fpdteö entbehren in 
biefem SlugenblidE unruhiger geioecft worbcn. ©Aon t)or 
einigen unb 20 Sauren burd>glü^te mid) biefe Vorliebe fo 
frdftig, bat ©öt^e ^i<b einmal im Scberge: „einen Allemand 
enrage** nannte, u. mid^ riet^ nad^ ®nglanb ju reifen, tot> 
man mid^ mit bem ©ruf empfangen würbe: „No Ger- 

man nonsense swells my British heart/' (ein 



45 

88crt aud einer bamaö eben erf^ienen ©atire : Purauits of 

Literature.) 

SBol^l l^abe iä^ feitbem einen bebeutenbcn St^eil meine» 
jerf<)litterten gebend in granfreid^ u. @nfllanb jugebrad^t; 
aber mid> bort nur um fo lebhafter fiberjeugt, baf ber SHeid^s 
t^um beö geijiigen 8 eben 8 fti!^ in biefen beiben Wnbem 
mit bem 3)eutf^en feinedroeged meffen fann. Unb boi) ge^ 
^Jr' i^ ju benjenigen, bie ftd^ aud^ in ber grembe leitet ans 
Rebeln. UeberaH (ud^te id^ bort mir Qpxaä)t, ©itten u. än^ 
lichten ber ©inmo^ner fo freifinnig , »le möglich anjueignen, 
»eil man nur babur(^9hi$en u.^eube ^at oon feinen Steifen 
unb feinen oielfettigen Beobachtungen. 3lber aud^ baö ifl ja 
ein feltener S5or jug bed 2)eutfdt)en ®eniu9 , ba§ er baö SBors 
trefflid^e beö ^remb artigen oft treuer u. reiner in ftd^ aufs 
nimmt, alö bie ©ingebornen felbji. 3)af ©ie ben ® ^afeöpeare 
uttjlreitig ri^^tiger faffen u. erfWren, ald alle bie funjiri^teris 
fd^en Soli^n aSulld, beren id^, wä^renb meincd Sluf enthalte in 
Bonbon, fo öiele jufammenbrad^te, ba^ folc^e je^t 27! bicfe 
Oftatjbdnbe füllen. — aber mir »enigftend ^at baö ©ins 
fettige jener feingef^liffenen Sluöbilbung ber 9lid&tbeuts 
fdJ^en, ben Slei^t^um ber ein^eimif^en nur um fo lieber 
unb t^eurer gemadJ^t. — 

„9)lit bem rost-beef u. bem f>orter t)ertrage id^ mid^ 
fdJ^ott gang ein^eimifd^; ben Äo^ lenbampf liebe id^ fogar, 
— fd^rieb id^ au9 Bonbon an eine greunbin in Serlin, — bie 
Sluffenroelt genfigt ^ier üoHfommen, aber mein innere 9 
?eben fc^nappt fiberall t)ergebend nadb 3)eutfd^er 8uft, u. 
mein ®etfl t>ermiftfeHw<^tet)on5)eutfd^e ^rei^eit!"— 
Son 8ran!rei^ laffen @ie unö nid^t \pxt6)vx. 3)ie ?)arifer 
Äinberf(^u^e Ratten tt>ir bo«^ wol^l f^on ausgetreten, 
lange el^e ^ubn> ig gilipp* „freifinnige" Untert^anen ans 
fingen, bramatifd^e @tiefel unb lange Seintleiber nad^ beuts 
f^em ©d^nitt not^bürftig jufammen }u pfufc^em ; unb il^ren 



46 

SBictor ^ugo ju einem 'B\)akiptan aufjujht^en, Uebrigend 
lieb' id^ bie ^ranjofen fef^r, fo lange fie Äunji unb 
geben leidet unb fd^erj^aft neunten. 9lur ber gro^^ 
artige 6mfi [c^eint i^ter fRatnx nid)t angeboren , »edroegen 
aud^ i^re @taatöumn>älaung fo jdmmerli^ mi^glficfte. 

greilid) [agte mir S^enier einmal mit groffer ©elbftges 
fdDigfeit: ,,3d) ^abe xoixilii) S^illerd 3)on (Sarloö burd^^ 
gebldttert; man muf audb ba9 9)H§lungene nid)tt)ers 
a<^ten. 3)ad Unglucf 2)eutfd>er ©i^ter ift, ba^ fte nun einmal 
o^ne @efd)ma(f geboren fmb, unD üon eigentlid)er Äunft 
u. @emiitöfd)ilberungen nic^t einmal öon unfern gro = 
fen SDleifiern etroaö gelernt baben. 3d^ gebenfe nun 
felbft, einen ^ilipp H. ju fd)reiben!" — 

dagegen ^abe ii) »o^l man^mal aud^ öon ben ©effcm 
ber Unfrigen ^ören muffen: „bie beutfc^e 3lrt u.Äunji fei 
attcrbingö reid) , tief u. üielfeitig , baf ür f^eine fie aber aud^ 
immer nur ein unenblid^ed Srud)jlücf bleiben ju wollen/' 
5Dteö lieffe fid) n)o^l aud^ in einem gewiffen Sinne behaupten; 
erinnert mid) aber an ein fmniged SBort ber fei. Sambagen, 
ald jemanb in i^rer Keinen ©efellfc^aft fagte, ,;eö ijt bod^ 
©d^abe, t^a^ ber gaujl nur ein Sörudjjiücf u)drc." — 
„©d^abe?! rief fie auö. Sllö mdre baö nid)t gerabe bad 
größte 53erbieft biefed unenblidljen ®ebid)td ! ©erabe baburd> 
iji ed ja eine fo treue 5)arjtelluug ber ganjen aJienfdj^^eit; 
benn n>aö ift fie, baö ?eben u. bie SBelt fiir unö anberd, 
atö ein ewig anjieljenbed, ewig imöollenbeteö Snidbftücf? 
®öt^c barf bad ©ebic^t nidbt fortfe^en, ober gar t>ollenben, 
wenn fein Oemd^lbe noc^ bem Urbilbc gleich bleiben foll; 
benn all unfer 3)en!cn, Strdumen u. Sinnen ; alle unfre geijlige 
u. finnlid)e ?iebe, alleö wad wir t>on ®ott, ober bem Seufel 
unö einbilben; — @enu5, Se^nfud)t, Ser jweiflung , Stugenb 
unb 33erbred)en — alle 8 enthält fd^ou biefed überreife 
S3rud}iiüö eince unenbtidjen Äuuftwerfd." 



47 

Unb mif bicfcr Slnfidjt jroeifle id) fc^r, ob meine greutti 
bin ben 2ten Sbeilbeö gauji für eine SSoUenbung beö 
urftrrfingU(^en ©ebic^tö ^ätte gelten laffen. — 

3* ȟtbe alfo anii mit benen nic^t ftreiten, bie etwa 
aUeS^te 3)id^tungen jufammengenommen , al8 ein fold^eö 
unenbli*c9 3)rud)<tü(f beö groffen SBeltgebic^ted fces 
trad^ten mochten. Bleibt bad SSollcnbete be8 bebend nid^t 
in jeber Sfiücfftcbt blo| ein ©egenfianb ber Sl^^nung unb btr 
Se^nfuc^t? 

SBantm (Ee^nenV 
Slüc 3:^ranen 
aöyl fie trachten 
weit nadj gerne, 
wo fte mahnen 
f(6önre Sterne!" — 

©ad gäbe id) nicht barum , mein ebler greunb , n>enn ii) 
ie^t nur einige Stünbd)en mit Slj^nen t)er|)laubem Knnte, 
t>orj&gli(^ and) fiberOöt^e, ben fo finnlid) = flaren, u. 
bo(^ in mandjer JRucffid^t fo uiierforfd)lid}en ^roteuö. SBte 
mele gragejeid^en l^abe id) nid^t überall an ben Stanb ges 
jeid^nct, worauf (Sie mir oielleid)t antworten fönnten , auch 
»0 biefeSlnttoortenS^nen nid)t erleid)tert würben burc^ übers 
ctnfHmmenbe Oefmnung , fonbern blo^ bur^ fc^arffmnigereö 
Sl^imgöoermögen eincö fo nal^\)ertt)onbten ©eniuö. SBie tief 
bebauere id), baf iii bie 3eit unferö Seifammenfeind nicht 
me^ benujte; benn \)erloren war bei mir nie etwad, noch fo 
früh em^jfangeneö , fonbern wud)erte gewöhnlich bad ganje 
?f ben hinburch , wenn eö aud) fbfit er jt jur %xnä)t reifte, O ! 

iDihi praeteritos referat si Jupiter annos!" 

Unb bodh war jene Seit ein herrlid^er, unöergeflidher ^üh« 
Itng! ©ner mit bem ich bamalö bad geijiige Sehen am oers 



48* 

traulid^jicn t)ur<i&arbeitctc , toar griebri^ ©«Riegel, Den 
t(^ immer ben Siebter namitc, »d^tcnb fein Srubet mir 
blo5 ber iDid^tenbe ^t^. 81(8 SCiefbenfer mir unenblid) 
überlegen, fanb er bod^ balb fo t)iel @mpfdngKd^!eit in mir, 
ba^ er behauptete nod^ niemanb gefunben gu l^aben, mit bem 
er ftd^ fo allfeitig ^ätte mitt^eilen Knnen, o^ne in Streit ju 
gerat^en, au<!^ wo wir nod^ fo entgegengefefete ©runbfdj^e 
toerriet^en. 

9tai) feinem Uebertritt gur römifd^en Äird^e, f(^rieb mir 
©d^leierma^er : „Äanjl 3)u mir biefen Stritt unferö Sreun= 
beö »0^1 nd^er erHdren? 3d^ frage S)\(i), »eil er mir felbft 
gefagt, er ^dtte mitÄeinem fo emft u. fo offenmütig, »ie mit 
©ir, ba9 ©l[)riflent^um, mS) allen beffen 9lt(]^tungen 
bur(^geforfd^t. 3d^ fann mir feine ttinem ®rünbe unm5g= 
lid^benfen; u.weltlid^e mag i^ bei einem fold^en SKannft 
burd^aud nid^t annehmen." 

äßein iä) ^atte bamaW ^ifl in mel^reren Sabren m(i)t 
^t\pxoä)tn ; »0^1 aber ^aben feine fpdtern ©Triften mi^ mit 
feitietn ^atJ^olijiömuö oerfö^nt. @9 fd^eint ne^mlid^, 
baf , »enigfiend gleid^geitig mit biefem Uebergang, ani) eine 
töirflic^e ©inneddnberung bei il^m t)orgegangen ; benn 
xoit mllb; billig unb »a^r^aft d^ri|ili6 jinben wir i^n, 
felbft in feinen fpdtem Streit f(i^riften, wenn wir fold^e mit 
ben frühem öergleid^en. Sacobi maci^te biefelbe Semerfung, 
u. f(i^rieb mir einmal: „^dtten Sie wol^l je geglaubt, ba^ 
gr. ©d^legel u. id^ einanber bei ©egenjidnben ber Semunfts 
forfd^ung fo freunblid^ u. d^rijtbrüberlidl) begegnen n)&r= 
ben?"— 6ine groffe Hinneigung jur 9ieuplatonif(^en 
Sluffaffung bea 6l[)rljient^um8 \)aüz iä^ frfil^ in il^m entbedft, 
»eld^e mir nun burd^auö nid^t gufagte. JDagegen oerjtd^erte 
x6) i^m, man lönne bem S^riftent^um ni^t inniger guget^an 
fein, »ie i^, wenn man nur nid^t forberte, ba^ id^ ein jlren^ 
gerer (S^riji fein folte, ald — 6^ri jlu9 felbfi. 3^ ^dtte 



49 

Tt^mlt^ fiberaQ gefunbett, felBfi bei meinen ^etn^utern, 
wiewohl ba fettener, bap bie eifrigflen (Sfyxi^ ^ä)m2 ganj 
be^immte Waffen abtl^eiten liejfen. 5Die einen mdren bie ® e:: 
lebtten, ober Jg)iflotif ^en, benen hai fi^ na^ u. mi) enfc 
BHrfette ^e^rgebdube be9 ®Iauben8 »id^tig u. ^eilig fei — 
bie 9te(!^tgldubigen i^er ^td^e, — bie anbem l^^ingegen em^ 
))fdnben btof ein tiefe* Sebfitfnif , fi^ bie ®efinnungen, 
bie ganje JDenf^ u. ©mpfinbungflweife beö ®rl6fer9 
finbli^ anjueignen. S^nen iji bad »i^tigere, „benSBillen 
bedintig^ i^ t(uii, ber 3^n gefanbt ^at, u. baburd^ inne 
jtt »erben, ob feine it'fyxt t)on ®ott fei." — SlHe ©pijs 
i^nbtgfeiten ber Äir^engelel^rten f(^einen i^nen unwefentlid^. 
3)ie JDreieinigfeit mad^t i^nen feinen Äummer, u. felbji 
t>on @^riflu9 mAgen ®ie mo^I fagen mie ^aKer t)on feiner 
®eliebten : 

,,34 firebe ni^t ^i(^ in vergattern, 
bie aRenf(^^eit giert ^{(^ a(()uf e^r." — 

3u biefer 2ten Ätojfe nun befenne x6) miä) mit aller Stm^ 
brunP be8 ^erjenö, u. aEer ^ei^eit ber ©eele. — JDabei 
leugne i(b feinedmeged, bat t^i^t beibe @igenf<!^aften fe^r glü(f ^ 
li^ vereinigt »erben fSnnen; nur allgemein fann bie6 nid^t 
angenommen »erben; u.obuebiefe ^riflli^e ®efinttung, 
W^nt mir bie gelehrte 0lec^tgldubigfeit t)on fe^r ge^ 
ringem f&ext^. — JDa^er ^at aud^ Sl. SB. ©d^legel mid^ u. 
bie grau toon iStael f^redflid^ ermübet burd^ feine preitffi^s 
tigen 9[nem))fe|^lungen eineS fold^en geleierten ^at^oli:: 
ii9mud. — 

JE)ier aber mfijfen (Sie mir erlauben, eine d^nli^e SSes 
merfung ju ma^en über bie t»erf(^iebenartigen (Sd^üler u. 
Sbtbeter ber STOufc, juma^l bieö ©ie felbji etmaö nd^er an^ 
ge^t. 3d^ t^eile ne^mlidj^ biefe ebenfalls in 2 fe^r befKmmte 
Älaffen. JDie »irflid^en JDid^jter, bie ©elbjlfd^Jpfer im 
Sletd^e be0 ®eniu9, bie Sel^^errfd^er ber ®inbilbung9fraft unb 

8vtcfcuie.tt(4. L 4 



50 

bcr@eelcnoerm6gett; — bann aber bte ,,poetif(I^en SKcn? 
filmen''; bte gwar für allen Slcid^t^um ber SHd^tung bie reg? 
famjte @m)>fänglt^!ett beft^en, bie aber feine ^raft t>on ber 
9laturenH)fin8en, felbji ^eröorjubringen »ad fte imSeifl 
fo lebl^aft anfd^auen. @ie Derwanbeln gewiffermaffen i^r 
ganjed geben, bie fie umgebenbe SBBirflid^feit, i^r JDenfen u. 
il^r®efü^t gu einem ©ebid^t; aber jiummgeboren üers 
m^en fie mad il^r inneres ben)egt, nid^t audgul^au^en in @ts 
fang u. Stebe. 

S>a^ felbjl bie ^albgfttter ber erften^laffe ni^t immer 
biefe innerlid^e ^oefie ber gn>eiten in einem glei(^ ^o^en 
@rabe beft^en, glaube xi) nur gu oft n>al^rgenommen gu 
^aben, unb jene ©tummgeborenen, gu benen id^, Leiber 
felbjl gebore, mftjfen |td^ nur bamit tröjien, baf gerabe biefe 
nie gur flamme auflobembe ®lut i^r inneres Beben gewS^n^ 
li^ Idnger »arm unb jugenblid^ erbdlt. 

greilid^ ifi eö eine f)mlx(i)t @rf(i^einung ber SKenf(i^^eit, 
n>enn ein bober @eniuö biefe oftgefonberteniäigenfd^ften in jid^ 
vereinigt, unb bieö, liebfier Sied! ifl nad^ meiner Uebergeu^ 
gung, 3b^ glücf lid^eS SooS. @te ftnb bo^ unjlreitig ein 
grofferS)id^ter, aber n>e(d^r Kenner entbecft nid^t gugleid^ 
in bem KeinjienS^rer lieber ben e^tspoetif d^en SKenf ^en, 
ber fo freunbli(^ angiel^t, u. Sutrauen ein^ft, md^^renb man 
ben erften ben>unbert? ®ie feigen, id^ {pxtift fo offen mit 
S^nen, n>ie mit einem ©ritten, id^ erfldre nur mein baut 
bareS ®efül[)l für @ie — benn ein platteö 80 b »dre oon 
meiner Seite fd^on anmaffenb. 3n biefer9lü(fjid^t fte^en @ie 
unft offenbar nd^er aö @5t^e — beffen ©eele, id) mM)tt 
fagen nid^t jungfrduUd^ genug ifl, um ein fo finblidbeS 
©emfitgubefi^en. — 

Segreifen @ie alfo nun , tvofftt ii) ben 9Rut genommen 
^be, mvi) fo oudfü^^rlid^ mitS^nen gu unter^lten, aß litten 
mir un8 wx »enig Sagen gefpro^. — 3d^ fe|e ne^mlidjf 



51 

wtwi, baf ber t>oettf(^e SRetif^ in 3^nen no(i^ eben fo 
tugenblt^ u. unig&ng(i(^ ijl, mt 3u ber Seit, bie ic^ nod^ fo 
(eb^ in mein @ebä(^tnif jurüdfrufe. SBon mir tann i^ 
»cnigßend tfyclxdf Derfüi^em, baf ic^ ben 3a^ren teineSRa^t 
&ber mein inneted Seben g5nne. @^on auf berS^ule famen 
Sd^leierma^et u. i^ überein, baf ein frfi^ered, ober fpätereö 
XUn^erben bed geifKgen 9Renf^en, bo^ eine »a^re Stie^ 
bertrdc^tigfeit fei, »eld^eö immer eine f^lec^te (grjie^mtg, 
Ober eine leic^tfinnig t)erf(i^n)enbetc Sugenb »erriet^e. 8lu(^ 
Ifat er bid ju feinem %ob biefe SBa^r^eit beft&tigt; unb ald er 
mä) fnrj oor^er befui^te, tonnten »ir an einanber nid)t bic 
minbejie SSerinberung gema^r merben. %xt\liij xoax er ein 
porSa^r jfinger, afö i^, bafur aber bod) dlter alä @ie, 
für ben olfo gar feine @ntf^ulbigung gilt, rnenn ®ie fc^on 
ottf^Ären n>oUten, ein Süngling au fein. 

O^ne allen ©c^: i^ »fijte ni(^t, baf xä) feit meinem 
20. So^re irgenb eine äJenoanblung erlitten l^ätte. (ärnjt 
OKtr fd^on bad ®emüt bed Sünglingd , u. eben bedn>egen, ^at 
bei mir bie ^eiterfeit u. ber grol^finn immer auf einem fo 
fi(§em @runbe geruht. ÜWeine greube am ?eben , u. felbji an 
allen Liebhabereien be9 ©eijted; u, ber embfinbungen iji no<l^ 
gon} bie ne^mli^e. SSorjügti^ ftnb aber äBiffenfc^aften unb 
£itn{te no<!^ immer eine unerf(i^ftpfli(!^e £iuelle eineS fort:: 
banemben ^ebenSgenuffeS. Unb mie banfbar gebenfe ic^ auc^ 
in biefer ^xa^i)t meiner grfinbliil^en ©rjie^ung auf einer 
2>etttf<l^en ©d^ule. ällled bort eingefammette ^abe xi) bad 
gonje ^eben ^inbur^ fo treu aufbeioa^rt, baf i^ ed immer 
mit ©i^er^eit »ieber ^ert>orfud>en fann, wenn eS au^ Sa^rs 
)e^eiü)e ^inburd^ o5llig gefd^lummert. ©c^leiermad^er n>ar 
gon; oermunbert, alä er miä) jejt mel tiefer eingeweiht fanb 
in allen ©e^eimniffen grie(^f^er ©^riftjieller, • aW auf ber 
ttnioerftt&t, mo n>ir und Sag u. !Ra^t mit i^nen befc^dftigten. 
3>ie* gab und Oelegen^eit t)or ^iefgen Oele^rten mit unfern 

4* 



52 

.f^erm^tttifd^en (Sd^uten )u ^ra^len, bie n>tr beibe ntrgenbl 
ftberttoffen gefunbnt. Suf&Qift n>urbe be^au))tet: ba| bie 
Jhtnft %ateintf(^e Serfe )tt maä)tn, ^eute )u Zage t)ra{g 
auftgeflorben fei, aud^ bietenigen, mebl^e in ber Sugenb ftd^ 
fid^ bomit befc^dftigt Ritten, n)firben feinen Serfu^ mtffx 
barin »agen. — ,,S3Baft meinjl 3)u? fagte ©d^leiermad^er, 
3)tt galtefl la fonjl für einen geübten 8ateinifd^en JDid^tet." — 
,36f meine, anhoortete id^, ba| man nid^td toergif t, n>a8 
man grünblid^ gelernt ^at, unb i^ ne^me no(!^ eine Sßette 
an, ob iif gleid^ in beinah 40 3a^ren feinen %atetnif(!^en Serd 
gef^rieben ^abe/'— u.fo f^icfte vS^ unfern ttpfalienfem balb 
barauf ein jiemlic!^ langet ®ebid»t, f&r xotlä^ti fte xax6) auf 
meine alten Sage nod^ jum Sßagifter ma^en wollten. Slud^ 
^tte i(^ n)irfl.faum 10 Seilen gefd^rieben, afö e9 mir oorfam, 
<il9 ^dtte x6) eine feit 3<t^ten oerfc^loffene ©(^ublabe geSfnet, 
in ber xäf no^ alle9 in ber t)ollfommenften £)rbnung mieber 
fanb. 3Ber to ergibt benn jemalft, »ad er tovttlii) treu u. 
rebli^ gcHeM l^t. @in guteB, üielfeitigeB Oebi^t^ 
ni^ ftel^t immer in Ser^dltnif }u ber SRenge t)on (Segen- 
ildnben, bie un9 einft eine lebenbige S^eilnal^me eingeflößt 
il^aben, u. feiten nimmt ba9 ®ebd^tniß früher ab, al9 ba6 
Jg>erjöertro(fnet. — 

Uebrigenft mup vSf xaiS) n>o^l auf ®ele^rfamf eit be^ 
fi^rdnten, ba id^ al9 „@tummgeboren'' ni^t9 beffered 
t^un fan, u. ba mir bie ^ieftge Sllltagtoelt }u blaf ift, um 
mid^il^roft^injugeben. ©enufreid^er flnbe i6f freilid^mein flei? 
neS SRufeum, n)o mir immer no^ bie Zage gu tut) fd^einen, 
um fol^e ni^t n>ie fonft burc^ l^albe 9ldd^te }u t)erldngem. 

äBi e rnoOte iS) aber nod^ mit 3^nen bie ^errlid^en @egens 
ben um 3)re9ben bur(l^n)anbem, n)o ber 3üngling biSumlen 
an einem Sage 6 biS 7 Wtnlm px Suffe mad^te; u. id^f ^offe 
@ie foQten mi^ ba nod^ fo ungealtert finben, xoxt eine 
^{ige Sreunbin, bie mi<^ neuli<^ fragte: „9Baren @ie benn 



53 

in S^ret Sugenb xoxdüif au(i^ fo lugenblic^ »Ic lejt?'' 

fUi)\ mm JDeutf^lanb! unb mein Änobcnfro^e» 

6a^fen! 

,,9^! mit fc^nt 11^ ffir unb fflr 
f^önc« Sanb! mein ^tt^ na^ S)ir! 
fBkiV i<^ nie SHr n&f^er fommen, 
Da mein €inn {o §tt bir fle^t? 
Mmmt fein S^ifd^en angef^wommen, 
S)ad bann unter @egel ge^t? — 
S)o4 mi^ galten ^arte Sanbe!" 

Unb nun, mein ebler ^eunb! mit ber innigjien brüber^ 
U(^ Qmannung 

@an) ber 3\)n%t 

ö. 8e8fo», 

€to(!^olm am 8. Sunp 1835. 

S^euerjier J^^^nb! 

tteberbrittget JDiefea ijl ber |)r. |)a8berg, ber SBeltweiJs 
^eit 2>octor, unb @o^n eine9 unferer oor)uglid^{ten fanget 
tebner unb ^^enodter. 3)iefer Junge Sleifenbe beji^t ein 
^\i)ti potti\i)a Sxilent unb ^at 3n>e9ma^l ben 9>reid ber 
©^n>ebif<^a!abemie erhalten, nfimlid^ ffir etn®ebi^t fiber 
®uflat) %\>t>lpi) ben ®ro|en unb ffir eine Ueberfe^ung 

toon XafoS Grerusalemme liberata. Slu^ ijl er bet^ 

ber ttniöerjität in Vip\ala JDocena ber ©riec^if^en ®pxai)t. 
JDü er auf feiner 3leife nac^ Stalien im oorbet^ge^en JDreöben 
}u b^u6)tn gebenft, ^abe i6) mir bad äSergnfigen nid^t oer- 
fagen fSnnen, mi^ burc^ x^n bep 3)ir in ©rinnerung ju brins 
gen, unb i^m fiberbie«, mittel^ biefer 3eüen bie ^eube ju 
wrfi^ffen, 5Deine unb ber JDeinigen S3efanntf^ft ju ma^en, 



54 

tootDon er nti^ oft, atö toon ehter ber t^cucrjicn JWicferinnes 
rungen an meine SBanberungen in fremben ?finbem, l^at 
fj>re^en ^ören. 

3)ie legten Sla^rid^ten bie i^ auö 3)re9ben gel^abt, finb 
t)on S3aron \>. ?fittid^au. ®r melbet ba^ JDu, ju unferer gros 
fen Steube, frifc^ unb gefunb bifl, ba^ aber, teiber, in bem 
S3efinben 3)einer ^au feine loerbefferung t^orgegangen ifl. 
JDiefer festere Umjtanb ge^t unö ^erjlid^ na^e, unb »irl^offen 
unb n)fln[(^en innig , ba| biefeg balb einen Uebergang l^abe. 
SBaö unö betrifft fmb »ir ®ottIob! je^t belebe gefunb unb 
meine ^au l^at fid^ bep ber 5)iät , bie ber t)ortreffK(i^e 6aruö 
i^r üorgefd^rieben ^at, befonberö »o^l befunben. ®rfi§ i^n 
taufenbfad^ unb ^erjlid) ! 

3)iefen ©ommer bringen »ir auf einem Sanbgut jwep 
ÜReilen üon ber Jg)auj>tflabt ju; ^aber nfid^jleö Sal^r Reffen 
xoxx, geliebt e9 ®Dtt ! »ieber eine Steife fübrodrtö mad^en ju 
fSnnen, unb »erben bann gewif 3)re8ben befud^en. — SBaS 
l^aji a)u ieftt t)Dr? — SBaö gefc^ie^t in ber JDeutfc^en «itte^ 
ratur? — SGBie jle^t eö mit 6urem SE^eater? — 2Bie befinben 
^äf unfere ^eunbe? — 3)ie8 finb fragen, bie »ir fo gern be^ 
antwortet Ratten, bie aber in bie leere 8uft öerl^Hen. 

2)er 3)octor ^gberg »irb naivere Slad^rii^ten oon un6 
crtl^eilen Wnnen. 8eb' inbeffen n>o^l, t^euerjler greunb ! (gm? 
t>fange bie l^^erali^en ®rfiie meiner ^au an 3>\ä), unb unfere 
gemeinf^aftlid^ an 3)eine ganje liebenamürbige Umgebung, 
unb an aBe unfere greunbe in 3)reftben — baö liebe S)rrt? 
ben! — 9lo(^ einma^l, lebe n)ol^l! unb t)ergii ni^t ginjUi!^ 

^Deinen 
beftAnbigen Sreunb 



55 



@tO(!^oIm ben 16. 3uH 1835. 

S^euerjler grcunb! 

)Db t^ gleid^ neuU^ einem auf Steifen ge^^enben iai(oii 
manne, bem ^r. 5Doct. ^agberg att6 U))fala, einige Seilen 
mSM) mitgab, fo fann i^ bo(^ nid^t um^in bie Gelegenheit 3u 
benu^en, bie fid^ je^t mir »ieber barbietet, JDeine ©d^webifd^en 
freimbe, bie ^ä) fo oft mit 3)anfbar!eit unb ©el^nfuci^t 3)reö= 
bend, 2>einer unb ber JDeinigen erinnern, ©einem unö fo 
t^euren Änbenfen ju empfel^len. ®em n>fire iä) jtatt beö 
Sriefed felbji gefommen; bo^ ber erfüttung bicfeö SBunfd^efi 
borf xi) erfl in einem Sa^re öieUei^t entgegenfe^en. 3)ann 
boff iä) mvS) aber ani) lo9 unb lebig mad^en ju fönnen. 

tteberbringer biefeö ®ö^txhtni ifl ein junger, ßebenJmfirs 
biger IDii^ter, ^err SSöttiger, ber 2xoi^mai)l t)on bet ®i)Xoti 
btf<]^9Uabemie belohnt morben ijt; nd^mlid^ für ein ©ebid^t 
über ®ujlao Safa unb ffir ein anbered ®u{taü 9lbo(t>^ 
be^Sü^en genannt. Slu^erbem ^at er mehrere l^rifd^e ®e? 
bid^lie herausgegeben woüon eine@amlung in furjerSeit bre^ 
ausgaben erlebt bat — eine be^ unfi \t^x feltene®rf<beinung, 
jsma^I in einer fo anti))oetifd&en Seit, wie bie unftige, unb 
bf9 bem n>enig ja^Ireid^en f>ublicum, morauf ein ®ifmi 
bifd^er e^ftjteOer ju red^nen ^ai $r. 93öttiger ift 5Doct0t 
ber SBeltmeid^eit unb 2)o€end xoit mif Unterbibliot^efar be^ 
ber ttnisKrftt&t in lM>faIa. @etn anft^ntd^l^f^ r ßebendtoüt:: 
btger ttttb red^d^ffener @^ara!ter "^at i^m in ber ^nmatf) 
allgemeine Siebe unb lU^itung ermorben, unb id^ üermutl^ 
bot er aud^ lenfeit bed SReereS Steunbe unb gteu^ftmrige 
^ogen flnben urirb. 

S>te ®efunb^eit meiner Srau fd^rt fort ft(^ iv^t^taW jt 
MAff em. Sie Idft^id^ unb S>mt liebe Umgebung taufenbk 
fod^ gir&fen. fMJtdk aud^ meinen ^tq/ixi^ ®ruf an 3)eine 



56 

ffimtlU^e ^KiuSgenof en mt> alle unfere 5Dredbener Steunbe. 
SU9 ein »o^lgemeinted Slnbenfen oon @c^n>eben utib 3)emen 
^ieftgen Steunben ^abe id^ bem Dr. ä3ftttiger ein paox @^us 
münjen mitgegeben, um fie 3)ir 3U überbringen. 2)iefelben 
{leUen Siegner unb äSergeUuS toor, unb' ge^Sren ju einer 
©omlung beren ^eraudgabe i^ ^iefelbjl beforge. 
Sebe n)o|^I unb t)ergif nic^t 

^Deinen 

unüerÄnberlidjfen greunb 
8ern^. t>. S5e8fon). 

IV. 

@to(!^oIm; bcn 19.3ul9 1836. 

S^euerjiergreunb! 

©0 lange ^abe ic^ bie Seanboortung 3)etned ^erjlid^ »ilU 
fommenen, freunbf^aftlic^en SBriefeS oerj6gert, ba^ i(^ fajl 
gewdrtig fe^n mu^, bie JDinte in ber geber üor ©^m bo^ 
rüber crröt^en ju fe^en. JDaf jebod^ biefer SSerjug nic^t wn 
Unbanf barfeit ober SJergeflic^feit ^errü^rte, baöon fanft 
S)u boc^ «)baig übergeugt fet^n. &i n)ar aber mein äBunfd^ 
meiner Slntwort einen gröfem unb bauer^aftern Se»ei8 
meiner ©rfentliti^Wt be^juffigen, unb gwar burc^ baö SBerf^ 
mel^ed S)u mir erlaubt ^afl mit 3)einem 9la^men )u 
f^mücfen. S)ie ä3emü^ung biefem SBerfe eine älbfa^ung gu 
geben, n)obur(i^ ed ni(]^t gar gu unroürbig n^erben mb^te 2)ir 
gugeignet gu »erben, erforberte natürlicher 3Bei[e einige 3rit; 
unb bod^ wäre baJ SSuc^ bereit« in 3)einen |)dnben »enn mir 
nid^t unglücHid^enoeife eine ber ämt8t>erric^tungen, beren ic^ 
me^r ^abe ald ii) brauci^e, ein anbered ©efd^&ft, ba9 feinen 
Sluffd^ub bulbete, auferlegt ^dtte. JDie ©(i^aebif^e SKabemie 
foUte ne^mlici^ i^r Subelja^r feigem, unb aß bejidnbiger ©e? 
fretdr berfelben mufte i^ über aSed xodA mir in biefen 
&0 3a^ren — nic^t getrau einen oudfü^rlid^en äSerid^t i>eti 



57 

fofm. 5Die9 SHir in ber Vfot ein fanbereS @tü(f Itrbeit; 
M) sog i^ mic^ smf^en ,^i^tung unb äBa^t^eit^' fo 
licmli^^ an9 ber @a(^e, unb bie üfabemie fagte be^ bet Sbtf^s 
Icfong beS 9tuffa|e9 n)ie unfer (meilanb) ptmüt^iger ^nig 
fQ>olt)^^ebeTid^, ald ber ^oftanjler ben ©tdnben ben äSerid^ft 
fibtr bie oon ©eiten ber Slegietung genommenen SRaftegeln 
oorlaf: „{)aben SSir ba9 alleSget^anf' 

©obaB) bad Subelfejl öorfiber war, unb bie barüber obs 
gefallen SSer^nbbtngen gebrucft »orben, unternahm iä) wies 
ber con amore bie Bearbeitung ber S)ramatifd^en SSerfu^e, 
bie xä) S>ix ju mibmen münf^te. SlQein ie^t ifl ein neued 
^inbemid eingetreten, vi>üä)ti mif auf l&ngere Seit ieber 
Ktterarif^en S3ef^äftigung )u entreifen brol^t. @eine 
SRoteft&t, mein SlUergndbigjter ^ftnig, ^aben @eine ^bfid^ft 
)u fiufem geruht — mi* jum Ober Sntenbenten ber fiffent- 
(iii^en (Sebfiube unb überbief jum bejldnbigen 9)rd[eö ber 
SUabemie ber fre^ Mnfie ju ernennen. Stfar l^^abe xä) mir, 
mit e^rfur^ttooUer 3)antbar!eit, jencö ^ol^e Vertrauen unters 
t^nigjt loerbeten ; aber ® eine SDtajejtdt ^aben feinen anbem 
ivif^tx ernennen moUen unb n>enn ®r. ÜRajefldt SSunf^ )um 
Sefel^l übergebt, »erbe i6) bemfelben natürlich um fo me^r 
Solge (eifien mü|en, ba id^ noc^ fürjlic^ ebenfo mele a(6 un- 
oerbiente SBeweife ©einer ffinigli^en ®nabe erhalten l^abt, 
— ber grofe |>olar5Jiem, baö 6omt^urs33anb ber Oberstes 
omten be9 @era|)]^inersJDrben, k. — fo ba| ic^ mi^ ie$t auJs 
fiaffirenfann mie iener alte 9Rann, t>on bem3)u einft erjd^Iteft, 
ba^ er einen ganjen Sfifd^el öon Sdnbem an ber S3ruP trüge. 
@oQte \äf inbefen neb^ ber neuen, ioot)on j[e^t bie Siebe ifl, 
att<^ meine biai^erigen ämtögefd^dfte uerfe^en, fo »fitbe mir 
fd^merlid^ Seit gu litterarifd^en 93ef(^dftigungen übrig bleiben, 
toel^eS mir fe^r leib n>dre unb f(!^n>erlid^ !9nnte ic^ 3)ic^ au^ 
bann, n>ie e9 meine Slbfid^t gen>efen, ndc^fteS 3a^r in 5Dre9ben 
befud^en, unb toielleid^t gar einen Slbfte^er nat^ Italien 



58 

maäfttt ^). S)o^ bad Mt» ^t\)t in Ootted ^ant , unb 5Der 
(enft aOed }um S3ej}en. 

ÜRit bcr nmtgfien Sreube ^aben mr vernommen ba^ 
3>dtt unb ber ©einigen ©efunb^eitS Buftat^b fortwä^renb 
<9ttt gemefen unb baf S>eine ^eber und jebed ^oX)x neue 
aReijbrroerfe fd^enft. (Sin auäfd^lief enb litterarif(^e8 ^ben, 
Xüit ba9S)einige n)dre au^ be^ bem ^unbertftenZliieil 3)eineS 
fd^ö^ferif^en ®ei{led beneibenSmert^ , aber nur ald (S^rift? 
^eOer au (eben i{t bet^ und in 9lorben faji 93e9f))ieaod. Unfere 
«itteratoren finb entweber »if^öfe S3eamte unb Seigrer bei? 
ben Uniöerjitdten , ober ?Reic^9tag8ret)rd[entanten unb Ihiblis 
ctflen. 9lufttbem nel^men unfere Slfabemien me(e 3ei( n>eg: 
Sfteine gSenigleit, j. S. befinbet jt(^ 5Ritglieb t)on 5 folgen 
l^ier in (Stod^obn, bie }uni £1^1 n)5(]^entli^ Sufammen^ 
fünfte ^aben. Siöweilen gewähren jte bod^ einige ^eube, 
biejenige jum S3eif<)iel bie iä) jje^t erfal^re inbem iä) JDir, im 
SHamen ber Slfabemie ber Oefc^id^te, ber Slltert^ümer unb ber 
fd^finen SSifenfd^ften, bepge^enbed S)i))lom übergebe, be^n 
®in(abung bie Slfobemie S)i6) erfud^t, a\S einen Semeid il^er 
auSgejeid^neten unb erfurd^tooOen {)od^a(^tung für IDeine 
unflerblid^en litterarif^en Serbienfte güKgft annehmen }u 
»ollen. Rätter, ®oet^e unb ©dritter jtnb, unter ©einen 
Sonbdteuten, früher ÜRitglieber biefer SKobemie gemefen , unb 
unter ben Je^t lebenben ouäwdrtigen JDWtgliebem jfi^len »tr 
|)eeren unb ©iftmonbi. JDein oortrefflid^er gürji, IWnj 
So^nn, geruhte im vorigen Sal^r bie @inlabuitg }um (S^ren? 
9BitgHebe anjune^men. 

{)er)lid^en S)aitf für aOe ^eunbfd^aft uitb ®üte, bie SHi 
fo tnelen meiner 8anbft(eute erseigt ^a^\ S)u errid^te|i S)ir 
bdburd^ oud^ ein 9)ant]^eon toon banfbaren ^erjen f^ier im 
Sterben. 9(u^ iß lein litterarifd^ 9lame l^ier fo getiebt 

1) 3n ein paar 9^onaU ^off f<^ bo4 bad Suc^ mü Mc 3v^gnimg 
fciibeii )u fMinen. 



59 

Hjib tjere^rt atö bet ©einige. fDW^tejl ©u nur ni^t 
ermöben bie £at))>ldnbif(^en Pilger auf}une^men ! Slber eS iji 
ntc^t m0glt(i^ i^r Verlangen 3)i(^ }u feigen unb ju ^5ren im 
Saum )tt galten, unb ed giebt feinen <Bä)Vot\>vx be^en SSeg 
burd^ JDeutf^lanb gcl^t, ber fici^nid^t einSBort bcr ©mpfe^lung 
an 35i(b auöbittet. Se^t Jtnb i^rer bret^ im Snjuge, »eld^e 
©u mir gütigji erlauben »irjl be^ biefer ©elegen^eit anju^ 
melben, ndmüdb ein junger S3Ub^auer ^err 3uamflröm (eine 
qanj 9lorbif(fee 5iatur) ber ftd^ nad) 9tom begiebt, unb ein ^r. 
änribfon, fein JReiögefä^rte , ein fel^r Utterarifd^ gebitbeter 
5Rann , mit grünbüc^en Äenntnif en unb einen f(i^arf en, felb- 
ftänbigen SSerjianbe. Sie »erben ft(^ etoa ein SDionat^ in 
©redben aufl^alten unb eä n>df ert il^nen f^on ben SKunb 
nai) einer Sorlefung au8 ben Sba!e8j>eare. SDiein britter 
?anb8man,n>e(d^er3)ir auf [einer JRürfreife auö bemSarlöbabe 
im Slugufl feine Stufmartung ju machen gebenft, ijl mein 
befter ©Auls unb Sugenbfreunb, ber SBaron \>, ®<)reng<)orten, 
ie$t JDberflabt^alter in (Btodfyoim, ein öortrefflid^ier unb fe^r 
unterrichteter SRann, ber o^ne änfbrud) 3)i^ter ju fe^n red^t 
bübfdbe 93erfe fd^reibt unb ein befonberer greunb ber ©eutfc^en 
unb ©nglifÄcn ?itteratur iji. 

5)ie ®efunb^eit meiner ^au tjl ®ottlob, jiemlici^ gut ge^ 
wefen ; aber ©ie fel^nt fid) , ebenfo »ie i*, nad) JDredben xoo 
mt und no(^ befer befanben. ÜRelbe i^ren unb meinen ^erj- 
lid^ @ru^ an ©eine ganje (iebendn^ürbtge Umgebung. 
Slud^ Diele @m))fe^(ungen an unfere t^euren unb ad^tungSs 
»ert^^en greunbe \>. gfittid^U; ®aru8, ©temberg, ©al^l u. a. 
— 8ebe v>o% geliebter unb »ortrepc^er ^eunb, unb »ergif 
ni4)t ©einen biö in ben STob unöerdnberlic^ 

ergebenen 
»ern^. b. »e9!on>. 



60 

@to(t6olm, ben 18. Vu^ufi 1836. 

S^euerflergteunb, 

bct tteberbrittfler biefer Seilen *) tji bcr Äönigl. S3iWiot^efar 
JR^bquiji, bcr juglei^ in ber ©(^»ebifc^en Sfabemic mein 
Amanuensis ifl, ein in bcr ©cfc^ic^te bcr gittcratur fc^r bc^ 
»anbertcr 5Kann, bcf cn ©(i^rifte üon bcn Diepgen äfabemien 
mc^miaK gefrönt »orbcn, unb bcr bcfonbcrö burd^ jn>c!j 
SBcrfe, nft^mlic^ eine ;,ücr8lci(^cnbe ©^aracterijüf bcr dltcren 
unb neueren 8ittcratur" unb eine ,,Untcrfu(i^un8 über bic 
dltcjlen ©^au[j>icle bc8 5Rorben8" Sluffc^cn erregt ^at. ©r 
^at fiberbief mehrere 3a^re ^inburd^ eine Seitung für bie 
gittcratur unb fci^önc Äunji ^erauögcgcben; votli)t fic^ wx 
allen onbern in bicfcm^aci^.^iefelbjl crfc^icncncn rü^mlic^ auös 
gcjeic^nct \fat 3u bcr JRcife bie er je^t nad^ Stalien untere 
nimmt; ^at er fowo^t loom Äfinige alö t)on bcr ©c^webifdjen 
Slfabcmie Untcrflfiftung erhalten; unb ba ii) i^m feinen 
größeren ©cfaUcn t^un fann, al8 »cnn xi) ii)ra eine ©clcgcns 
^cit oerf^affe 3)einc SBcfanntfd^aft ju machen, fo oerlafc i<^ 
mid^ ani) bicömal auf bic ®ütc bic 5)u fo fielen meiner 
8anb8leutc crjcigt ^aft, bicfem, auf welchen xäf einen befom 
beren SBcrt^ fcftc, ju 3)cincn Slbcnbgcfcafd^aftcn bcn Butritt 
ju ücrftattcn. 6r »irb ^^ ipa^rfd^cinlici^ eine ober ein paar 
SBoci^cn in 5)rc8bcn aufhalten. 

S5i8 icftt bin id^, ®ott fc^ 5)anf, ^on bcr neuen 3lmt8gcs 
fd^dften frei? geblieben, womit id^, laut meines legten Sriefeft 
(öom 19. 3ulv) bebro^t »ar, unb ic^ brftrfc ba^cr flcifig an 
bem SBcrfc, »cld^cö i^ 5)ir ju »ibmen »finfc^c. (^r. 
gt^bquiji fennt c8 fd^on unb fan ba^on einigen SBcfi^cib 
geben.) JDarf id& meine jeftige grei^eit ungcjlört genic|cn, fo 
l^off i6) juücrld|ig ffinftigcn ©ommer eine Slcifc nac^ 3)rc9= 

1) !Rebfi ein paar ©«^aumfiii^e, über Q^tpti unb SBattfn. 



61 

bot maiftn ju Unntn, n>o^in mir, meine %ta\x fo mo^C afö 
id^, itttö (o inttig fernen. 

SReiite grau emt)jle^It jtd^ freunbfd^aftltc^fi 3)ir unb ben 
IDetitigen, xoomt iäf ntetnen ^er^Iid^en ®Tuß an 3)eine ganje 
Qmgebung unb alle unfere greunbe in.JDreäben »erBinbe. 
8ebe wol^l, t^euerjler greunb, unb bcl^alte, »ie biö^er, in 
mobtooKenbem Slnben!en 

3)eincn 

unöerdnberli^en ^eunb 
Sern^. \>. Seöfon). 

VI. 

@to(!^olm 22. IDecember 1838. 

Sl^euerflergreunb! 

gut bie frol^e üebenafc^ung bie 3)tt mir burd^ 3)einen 
le^en freunbfd^aft8\)oBen »rief gef^encft ^ajt, fann i^ 3)ir 
nid^t »arm genug banf cn. 3* erhielt il^n fo eben bur^ ben 
iuttgen ©d^aufj>ieler, ber üon JDeutfd^lanb gurüdf gcf ommen ijl. 
— (S& \% Xüxt a)u fagfl, gu traurig, ba^ bie ?Kenf(3^en bie jtd^ 
etood )U fagen ^aben, getrennt ftnb unb voit in eine SSers 
bannung leben. Um fo t)iel fd^äftbarer ifi jebe fci^riftßd^e 
3Rttt^eilung öon einem in ber gerne lebenben greunbe. 3)ein 
f(^5ner »rief ^at mid^f in2)einen ^ei9 }urü(f geführt unb alle 
frol^e, nur ju baö) »erflo^ene ©tunben, bie id^ in bem gemfit^s 
lid^ JDreftben »erlebte, in mein ©ebdd&tnif gurficfgerufen. 

öefonberö banfe id^ 3)ir für aBe ®üte, bie 3)u meinen 
ianbäleuten enoeißeft. JDu bifi einer ber oorjfiglid^jten 
©<^u$gei<ier ber Schweben auf JDeutfd^er ®rbe. 8lud^ be^ 
«Klaren fie atö ba9 fd^önfte älnbenf en i^rer SBanberung , bie 
eriraterung JDid^ gefeiten, mit JDir gefjjrod^en, unb JDid^ lefen 
ge^ftrt }u ^aben. IDeine ^ieftgen, 2)ir t)erfö^nlid^ ergebenen 
9en>unberer bilben eine Kolonie bie mit jiebem 3a^re )un)&d^{t. 



62 

SBelc^en ©njluf 2)u feit 30 Sauren auf bie <B6)mbx\ä)t 
gittcratur audfibji, ifl JDir bereitd bcfannt, von anä) baf ocr^ 
((i^iebette JDeiner SBcrfc in unfcre ©pra^c ^crfibcrgetragen 
ftnb. SBa^rfd^etnlid^ tDeifl S)u au^ f(^on aud etfier <&anb, 
bap JDe^lenfd^lAger angefangen ^at 2)etne Sloüetten }u fiber- 
feften. SMefer guter ^eunb l^at au^ mir bie unüerbiente 
@l^re er}eigt meine (S)ir angeeigneten) 2)ramatifd^en ©tubien 
inö JDänif^e J^inüberjutragen. 3n JDeutf^lanb unb S)äne= 
marf n>irb bie eigent(i<]^e f^5ne Sitteratur no(^ mit SBirme 
t>on bem ?)ublifum umgefaji. ^ier l[>ingegen fann jtc^ nun= 
me^r faji gar feine ©d^riftjleUerc^ o^ne Bufaft t>on ?)olitif 
auf aOgemeine S:^ei(na^me (Rechnung mad^en. Sanften: 
gief ere^ , fd^mdl^enbe unb gaufelnbe SEagebldtter, ^dben be^^ 
na^e alle anbere 8ectfire üerbrängt, unb e9 »irb 3)i^ »unbem 
ju erfahren, baf ein l[>iejtger ?)ublicijl, wie man fagt, eine 
id^rlid^e ©nnal^me üon 40,000 (Rtlr. (SHeid^Stall^ler) ©d^we^ 
bif^ 93anco ^at, baS ^eift me^r für einen 3a^rgang Sage- 
bldtter aK aUe bef ere ©^riftfleller ©d^webenS jufammenges 
nommen mit alten i^ren SBerfen »erbient l^aben. ©o lange 
^ä) bie Äannengief eret> unb ber SEabel innerl^alb ber gefe^s 
liefen ©(^raufen galten, ijl baüon nic^td ju fagen; »enn aber 
fold^eä ju l^emmenben STOafregeln l^erauöforbert, n>enn bie 
f^emmenben üRa^regeln !D^orb unb Sobtfd^lag nai) ^i) jie^en 
unb ber ©treit über baö Sleu^erungöre^t ^i) enblid^ in einen 
Äampf um geben unb ©gentium aujWfen fann, bann wirb 
bie ?)ref frei^^eit, anjtatt ein 3Rittel au Sluffldrung unb a3er= 
ebhmg ju fe^n, eine Sofung jur Slnard^ie unb ^öbeH^errfd^aft. 
3« \ol^m §all ^abet S^r in JDeutfc^lanb nic^t üiel Urfac^e 
über eine befd^rdnftere |>ref fre^^eit ju flagen. 

SBunbere S>ii) bal^er ni(^t, »enn ic^ 3)ir unter berglei(i^n 
Serl^dltnifen ni^t SBiele» fiber bie ©d^webif^e «itteratur 
fagen fann. 3)ie JDic^ter |faben i^re gepem an bie aBeiben= 
bdume gelängt, vtm fie nici^t t)on ©teinen jerfd^mettert ju 



63 

fe^. ®tptt aMn ffat mit biefcm 3a^re eine Ktterarif^e 
3Ri>nat[(^rtft angefangen , bie ober gleid^ )ut f>oI{tif überge^ 
gangen ifi unb tt)a^rf(|yeinU^ in i^rem Sortgange nur biefed 

%aif umfafen »irb. 

SDleine ^au iji unbef^reiblid^ banfbar für 3)ein gfitigeö 
Xnbenfen unb bittet xaii) S)iä) unb S)eine liebendmürbige 
Umgebung ^erjlic^jt ju grüben, ^nä) i^ bitte um meine 
ehrerbietige @m<)fel^lung an bie JDamen, bep benen ii) miäi) 
aaxif bur^ be^ge^enbe Heine Slomanje öon meiner gabrif 
in @rinnerung )u bringen n)ün[cl^e. @ie ^atte bad ®Iud bep 
i^nen unb befonberö be^ ber ®räfin Be^faH ju flnben, afö t^ 
bicfelbe juleftt in if)nm (Salon fang. — @rüf e au^ ^erjlid^ 
S. (Sf. t). 8üttid^u, (Saruö, ©temberg unb anbere greunbe! 
allein inniger SBunf(^ ift S)xi) fünftiged Sal^r in bem lieben 
5)re8ben »ieberjufe^en. ®ott fd^enfe 3)ir unb ben JDeinigen 
fortbouembe ©efunb^eit, greube unb SBo^lfe^n, bieä »finfd^t 
3)ein unöerdnberli^ unb 

banfbarfl ergebener ^eunb 
Scrnl^. t). Seöfon). 

vn. 

©tocf^olm bcn 20. gioo. 1839. 

S^euerfier greunb! 

@d ift nun fo lange ^er feitbem ic^ bad SSergnügen batte 
mid^ be9 JDir in (Erinnerung ju bringen, baf id^ nid^t um^in 
farni bie ®elegenl^eit gu benu^en, bie fi(^ jeft barbietet JDir 
mit einem greunbe bem STOajor o. ^ajeliuö, einige Seilen gu 
überfenben. JDiefer greunb ijt Slbjutant be^ unferm Ärons 
prlnjen, ein ou^geaei^neter SJerfa^er in ben Äriegö=SBifens 
fd^ften, einSRann Don n>eitumfa^enber93ilbung unbmarmem 
®epi^l far f)oefie unb Äunji. 8lu(^ ijt er mit ätterbom, 
9ttftt, unb ^Deinen ©d^mebifd^en ^eunben na^e üerbunben. 



64 

JDutd^ bie SanWleutc bic in bett legten Seiten JDteJbcn 
befugten , })aht x6) mit ^eubc 3)cin SBo^lbcjlttben erfal^ren, 
toit anä) baf 3)u noäi immer in ber en)igen 3ugenb ber 
JDid^tfunfl f orttebji. JDieJ ijl fd^ön — beneiben9n>ert^ l^dtte 
i^ gefaßt; »enn ^eunbf^aft unb Sleib »eteinbar »dren. 
fBai mi^ betrifft, fo ^aben ftd^ bie finftem unb raupen 
®eifier ber Slmtaprofa meiner immer me^r unb me^r be« 
mdd^tigt unb mid^ au9 bem Sufigarten ber 3)i(]^tunfl erbarm? 
liil oerjiagt. 3»« blidfe ii) nod^ fe]^nfu(l^tt)on unb oerjio^len 
ba^in jurficf ; allein ic^ fürd^te ba^ xä) bef en 8uft nid^t al^tmen 
»erbe e^c vS^ mid^ jenfeitö ber Ojlfee, in iDreöben ober am 
allein, in ber ©d^weij ober in Stalien befinbe. 9Kit ben 
erften S£agen be9 ffinftigen Sa^reö fdngt ber JReic^ötag in 
©totfl^olm an, ber »a^rfd^eintid^, wie gewö^nlid^, 18 5Wonate 
bauert. JDie pi)tü\i)i Stimmung, »eld^e ?)artei=@treitlg5 
feiten, ^af unb 5Reib erjeugen fönnen, fann man lei^t üor? 
I^erfe^en. SBie gerne ^dtte id^ nid^t meine SBaterjtabt grabe 
in bem gegenwärtigen 3rit<>unft »erlafen, aber ba id^ leibcr 
{Retjrefentant bin, unb ba alle biejenigen »cld^e ber ©ac^e ber 
Slul^e unb ber Orbnung angel^ören in einer 3rit, wie bie 
fe^tge iji, auf i^rem ?)ojlen fei^n mfi^en, fo l^alte id^ eö f&r 
9)flid^t, ber mitbürgerlid^en Obliegenheit meine einjelne 
Steigung gu oj>fem. 3n fo fern ic^ e9 t)ermeiben fann »erbe 
id^ fre^lid^ nic^t an ben ^Debatten SE^eil nel^men ; aber »egcn 
ber äludfd^üf e unb ber SSotirungen muf man bo(^ gugegen 
fepn. 

50lein leftteö potti\S)a SBerf ijt eine JDramatifc^e ^ijtorifd^e 
©d^ilberung, ®ujia\) Slbolp^ in JDeutfd^lanb genannt. 3d^ 
bin feitbem mit einigen (Kommentaren gu unferm originellen 
ÄunP<>^ilofoj>^en (S^renöwdrb befd^dftigt gewefen allein biefe 
Arbeit ift fo o^ unterbrod(fen worben ba| ii) nid^t meif wann 
fie beenbigt »erben fann. 3d^ erinnere mid^ nid^t, ob ic^ in 
irgenb in einem t)or]^erge^enben aSriefe erwdl^nt ^aU, ba^ 



65 

unfer ^ireunb £>e^(enf(^l&ger üom meinem meine S)rantatif^e 
Stubien in8 JDdnifd^e fiberfeftt »orben finb, biefelbe nun aud^ 
in 3)ctt tf ^ e Srad^t gef leibet ^at. JDiefed freuet mid^ um fo 
me^r^ ba fie baburd^ anä) meinen 3)eutf(^en greunben belannt 
»erben önnen. 

fftodi immer ^offe id^ auf bie SSerwirflid^ung eined meiner 
fif^Önflc Srdume für bie Suhinft, ndmlid^ JDid^ wieber in 
5)re8bcn befud^en unb in 3)elnem Slbenbfreife eineö t>oetifd(>en 
?cben9 genießen ju fönnen. ?IReine grau t^eilt lebhaft biefen 
Sunfd^ unb bittet um i^ren ^erjlid^en @ruf an 3)id^ unb 
!Detne Umgebung, womit id^ ben meinigen an 5Deine 2)amen 
wrbinbe. ®m^fie^l unö aud^ unfern übrigen 33re8bener= 
?reuttben, befonber ©jcceDenj Xfittid^au, 6aru8, Stemberg, 
3)a^l u. a. — ® Ott erl^alte 5)id) unb bie JDeinigen ; @r gebe 
6ttd^ ®Iü(f unb ®efunbl[ieit, unb laße @ud(> alle »o^l ge^en! 
^be »0^1 unb erfreue gelegentlid^ mit ein j>aar ^tiltn 

iDeinen 

unt>erdnberli(^ ergebenen ^eunb 
Sern^. ü. Seöf on>. 

51. ©. SBenn iä) baö 33atum meined S3riefe8 betraute 
[o finbe id^, ba8 eä ^eute gerabe 20 3a^re jinb, feitbem i^ 
3)eitte Sefanntf^aft mad^te, bie meinem ?eben fo mand^ 
[d^5ne unb unt>ergef li(^e ©tunbe gewd^rt l^at. SBoUte ®ott, 
baß vi) S)ix ^eute über 20 3al^rc mieber f^reiben unb 3)id^ 
baran erinnern, ober, nod^ lieber, baß id^ baö 2lnben!en ba^on 
in JDteöben mtt JDir feigem fftnnte! 

vin. 

(8to(f(e(m ben 27. 3ul9 1841. 

S^euerjtergreunb! 
(S8 ijl »ieber je^t eine geraume 3eit , feitbem id^ t)on mir 
\ftxtn ließ, unb i^ fann be9n>egen nid^t um^in beS ^r. |)ofs 
»«rebiger* Dr. t>. ?agergren8 {Reife burd^5)re8ben ju benufeen, 

Bftcfctii8.2ictf. L 5 



66 

um mif bei 5Dir in @rinnerung ju bringen. Ober bifl 3)u 
oieQei^t ie^tnid^t in 2>einer ehemaligen , poetif^en, hmfts 
xtxiftn 4>eimat, in S)eutf(^lanb8 fjlorenj? — 3Ran fagt, IDu 
fei^jl t)on bem Ädnige üon ?)reuf en eingelaben xooxbm jjd^rs 
li^ einen 3;^eil beö ©ommerö beij 3^m jujubringen. Sms 
mer^in, — SBo JDu aud^ fe^n magfi , ijt mein |)erj immer 
bei? JDir, unb xotnn 5)xi) aud^ biefer Srief nid^t erreid^t, fo 
umfd^n>eben JDid^ bod^ jietö meine mdrmjien SBünfd^e für 
3)ein9Bo^lge^en! 

Ueberbringer biefer Seilen , ber Ädnigl. ^of))rebiger Dr. 
t). Sagergren, ein ©d^üler unferS ))eren)igten au^gejeid^neten 
JDid^tera unb (Rebner« beö erjbifd^ofö SSBaHin, ijt, o^ne JRfi* 
ftd^t auf feine geifllid^e ©elel^rfamleit, ein 3Rann ))on audge^ 
be^nter unb feiner SUbung, unb in Sitteratur, Äunfl unb 
Slhtft! u)o^( ben>anbert; aud^ aI9 9ie))rdfentant ifl er auf 
unfrem (Ritter^aufe aufgetreten, unb 2>u fanft alfo üon 
S^m manche intereffante äuffd^lfife über unfer ?anb, unfere 
8itteratur unb unfere übrige ©teßung erhalten. @r reift 
über JDreöben nad^ ÜJiünd^en, SBien, glorenö, JRom unb 
5Reapel, unb jurfidf über bie afi]^eim®egenben, unb ?)ari8. 
©oUte eö JDeine 3«t 5)ir erlauben btefen red^tfd^ffenen unb 
ad^tungöwert^en SWann mit einer ©intrittöfarte an einen 
3)einer ^eunbe in irgenb einer t)on jenen ©tdbten ju beel^ren, 
fo würbe id^ 2)ir bafür befonberä tjerbunben fe^n. Steine 
eigenen S3erbinbungen mit bem Sluölanbe ftnb leiber faft 
jergangen. 

üJiein ©d^nedtenleben bauert no(^ immer fort »ie biö^er. 
Ungead^tet jtebenid^rigerSBorfd^e, äBünfd^e unbSemü^ungen, 
eine aUtdglid^e §rol[^narbeit lo9 ju xottotn unb ben freien 
SBanberflab ergreifen ju Mnnen, jt^e x^ ^ier in ber Sergßs 
fluft unb ^be nod^ feine nd^ere Sluöfid^t auf Sefrei^ung, alft 
bie, meldte id^ n)d^renb ber ganjen Seit ^atte, ndmlid^ bie 
^ojfnung auf baS ndd^fte 3al^r. ÜRand^e SSer^Uni^e 



67 

^Iteit mii) ^ier iuxM, ttnter anberen btx Sunf^ unfnref^ faß 
SO^fi^rigen ^5mgS baf biqenigen , bie @r mit bem !Ra^men 
feiner (Srgebenen unb ^eutibe beehrt, l^ier bleiben müßten. 
— SRetne litterarif^e Saufbalj^n i{t n)i^Tenb ber legten 3a^re 
unterbto^en gen>efen. 5Dtc 9olM retpt SlUeö mit fwi^ fort. 
%i^ jd^ten n>ir gegenn>&rtig in unferm wenig beüblferten 
ftinbe 70 bia 80 Äannengicf erifc^c Seitnngcn (eine jfi^rli^e 
©finbflut t)on })oliti[^en ^lugfd^riften unb ©Parteien unge^ 
rechnet) unb nur ein ein} ig eö litterarif<!^ed 9Bo(i^enblatt mit 
einem ^6^ft befd^rfinften i)ubUfum. — Du meliora ! — 

SWeine grau bittet um xJ)xtn ^erjli^en ®ruf , »omit id^ 
meine (gm})fe^lung an 3)cine Damen öerbinbe. ®rü|e au^ 
t>on unö aUe ©reöbenersgreunbe unb gebenfc 3)cine9 biö in 
benZob 

ergebenen greunbeö 
S3ern^. t). aSeöfo». 

91. ©. |)aft 3)u etwa jDe^lenfAWgerö Ueberfe^ung t>on 
meinen JDramatifd^en ©tubien gefeiten? — ^at ftd^ irgenb 
eine SJeutfii^e 3eitung ober Seitfd^rift barfiber auögefbrodjen? 
Slu* ber litterarifd^en SE8elt bringt feine Äunbe me^r ju mir. 



IX. 

©torf ^olm b«n 25. Cctober 1844. 

S^euerjier greunb! 

3m 3anuar5Konat biefeö Sabrö [anbte i^ JDir öon Slom 
Ott« einen »rief, ben JDu, wie 0} t)ermut]^e, rid^tig empfangen 
^ft. 3^ ^atte bamaia bie Hoffnung auf meiner JRürfreife 
ben SBeg über Berlin nef^men ju fönnen. ©<)fiter^in einge= 
troff ene Umjtänbe; (worunter baö |)inf^eiben beö bamaligen 
Äftnige« unb ber balb barauf gufammenberufene (Rei^ötag) 



68 

nSt^i^ten ntul^ m^effen trie Steife nac^ bem Saterlanbe pi ie^ 
fd^eutttgen unb ben 9Beg Aber |)ariö )u nel^men. S)ie ^eube 
3)t(^ mieberjufe^en mu^te ba^er b\6 ju memer n&(!^flen 
Steife iti§ Siu^Iattb aufgefd^oben metben, unb bamit, ^offe iSf, 
mrb e9 nii^t gar )u lange bauem. Unterbeffen ifl ed mir ein 
Sergnfigen, 3)tr )u ber (Sl^renbejeupng, xotli)t unfer i^t^ig^ 
A5nig 3)ir be^ feiner ^Anung \>vixä) bad JRorbflerns^en) 
ert^It ^at, ®(fi(f gu n^finfd^en. (Sa ift biefelbe 3ierbe tt>eU^ 
^nn^ unb ^aOer getragen f^aben, unb ml<i^ be^ undbie 
grSften Bitterarifd^en Serbienfte auSgeic^net, n>e8^ fte aud^ 
nid^t unter ben me(en ä^en^eifen oon ber Sld^tung ber S^ttge:: 
no^en fehlen mufte, meldte 3)tr t)on fo me(en Sinbem au0 
bargereid^t mürben. 

8lud& iji eö mir eine gteube gewcfen, burd& ben berfi^ms 
ten Safob ©rimm, ber und \>ox einiger Seit befud^te, 3)ein 
SGBo^lbeflnbcn ju erfahren. SBenn 3)u ®rimm fie^ji fo grfif e 
i^n ^erjlid^ öon mir. ?KeineSrau, beren ©efunb^eit »d^renb 
bed Sufent^ltS m Italien betrd(^tlid^ gemonnen ^at, bittet 
um il^ren freunbfd^aftlid^jlen ®rup an S)xi) unb an bie ®r&' 
jinn, weld^er S)u aud^ meine ehrerbietige @m)>fe]^lung mad^en 
n>irß. 8eben)o^(, t^euerfier ^eunb, unb bemal^^re ftetd in 
n)ol[^In>oQenbem 3(nben!en 

JDeincn 

ergebenden 
33ern^. ö. a3e8fon>. 

jSotttignr« ifiarl ^gu|L 

®ebocen ben 8. 3uni 1760 au ff(ti^tnba6i im fft(^|lf4en ^oigUanbe, 
^efiorben ben 17. !Rooember 1BS5 )u ^reeben, wo er oon 1304 bid 1881 
Stubienbireftor bed ^agen^aufee, fpSter^in ber S^ttterafabemie c^ewefen. 
Kfle fßelt »eip Don feiner früheren ©teQung a(d ©pmnaf.'Direftor unb 
Oberron|lft.-!Rat^ )u Weimar; von feinem wiffenfi^faftli^en S^erfe^r mit 
ben gr5$ten ®eifiern; 9on feiner ^ebiegenenfUtett^umerunbe, t^on feinen 



69 

|ä|fifU|cn nnt sck^rten fBerlAi in biefcm ®dMetc; — ate att^ von 
fciniii ri4tif^t^atraIif4^cn„(Sttnoi(feüin9(n'' unbbTciten 9iccfn|loneti~. 
itfim logen i^m bomold, vo Sfflanb in 9B. ®aflroIIen %t%^btn, bm 
fü^ifoi «u«faO im ®cjHe^ttm Aatcr ^n. ttnb e6 \ft tin »o^lt^ucnbcr 
I9<»d« oon bcr «erfSnli^frit M Wer«, ba| |ipif^ i^m unb 24ed in 
!DreM€ii ein rnioet^eOt f^id^tx Umgang mbqfiif mnrbe, bei atten alten 
0198 auf^b. S>tV |um 3ci^en ße^e bic< ntUit Siief^en (ba« einzige 
wd4^ 99fAa%) ^ier abgebnscft, obglei^ e6 fikrier ifl, »ie bie ^orrebe 
boitt. 

$on «^aufe ben 12. Sulp 1835. 

Sere^rtejtcr ^etr ^ofrat^. 

dtö t<^ mi(^ felbf} bebanfen fomme, empfangen @ie tM^r- 
Uiii^g meinen aufru^tigflen S>ant für fo juoorlommenbe ®fite 
in 9Ritt^eilung oon ä3ettina*0 93riefen. 

3(^ fünfte mein Htterarif^et £)ptimi9mud mxi an biefer 
^(it>))e bi>(]^ €(^ipru^ leiben unb loerfpre^e fcbneSe Sutüi!:^ 
fenbung. 

3(6 bitte um bie (Srloubnil, in ben n&^ften ä^gen ^fy^tt 
einige SRinuten rauben gu bürfen. 

@ie miffen, ba^ Siaupa^ bie e^renn>ert^e @trut)e*f(^e 
SrinfgefeKf^^aft (??) mit einer SWenagerie oergli^en ^atte. 
%n SRorgen mi) feiner Slbreife fanb man neben ber Sifle 
eiuHegen : IDer S&r i{l na^ 93em abgereifet. 

aRdgen @ie wolfl fepn! 3ä) »erbe mi^ (Snbe biefeS 
9lonat9 einige £age in ^epli^ erfrifd^en. 

{)0(l^a(^tung9i[>i>U unb treu? 

ergebenfl 

ä)öttiger. 

Ueber bie Serbienfte, »elc^c M biefer auferorbentltc^e ai^ann, im 
9cifine mit feinen i^rfibem: 9Relttrior unb Soptifle Bertram nm Ctu- 
Mwi ttnb Qief4i<^te alttmitf^fcr Stunft emocf^en, ifi lein »ort mettcr 



70 



ttOtbig. ^m 3a^re 183 1 ging oon i^m bad gro^ SBert au9, wd^d; 
ben Mdtfr !Dom in feiner ganjen erhabenen ^efammt^eit ^ur Ktt(<batti(| 
nng bra(bte, unb babucd^ gab eigentlich ^. ben ecflen entfc^eibenben ^m»: 
^ule )um 9(udbau biefed bemunbcrnlmürbigen S)enfmaU aue grofer; 
3eit. — !3)ie bon if^m ^ier mitget^eilten Dier Briefe reiben t>on 1815 
(18. ifl 1783 )u ^5(n geboren) bid 1835. S)er erfle berfeiben mö^fte in 
feiner, nur funfl^iflorif^en Einteilungen gewibmeten, ^ueffi^rtt^ffeib 
THelen unferer ^fer in lang bAnfen. S)o(^ ba er «on Stie(f au9brü(f(i4f 
ffir bie ^(ufnaftme bejeic^net »orben, burfte er nid^t )urfi(!ge(egt »erben. : 

I. 

^eibeiberg am 25. 9{oDember 1815. 

SBert^cr ^eunb, auf 3^re lieben freunblic^cnÄlajcn über 
wem @t{IIf^n>eigen ^fitte tc^ ebengCei^ antworten foUen, unb 
^abe e8 au^ in ©ebanfcn getrau, aber baffir bie geber anjus 
fe^en, war mirbia^er wegen unauf^örll^en ©efd^dften Keinen 
{Reifen unb allerlei 3erfireuungen rein unmöglii^. 

5)a5 n>ir S^re greunbfc^aft nid^t öergef en , baf wir (Sie- 
tieb behalten, wirb S^nen 3^r greunb Surgöborf gef^rieben 
unb gefagt ^aben. 

3^r Slnbenfen an bie jlerbenbe 9Raria unb 3^t lebhafter 
SBunf^, ben SWeijler biefeö ^errlid^en Silbeö ju fennen, freut 
und öon ganjem ^erjen ; ed gefd^ie^t un8 gar ju feiten, baf 
©inn unb ©eijbotte §reunbe unfere gorfd^ungen in ber alten 
Äunjigef(ibi(^te mit un8 t^eiten, no^ weniger, baf einer, wie 
®ie, mehrere 3al^re lang feine äufmerffamfeit auf einen 
einjigen unb ^auptgegenjtanb wenbet. 

JDie grage nad^ bem SDleifier unfere« Silbe« war eine ber 
wic^tigjten unb [d^wierigften jugleid^ ; fte tonnte ni^t beant? 
wortet werben, o^ne bieganje altnieberldnbifd^e^nftgefd^ic^te 
neu )u beleben, barum gelang eS m6 aud^ erfl im vorigen 
Saf^r, nad^ einer vierten Äunjheife in »rabanb, fte mit botter 
©ewi^eit )u entf^eiben. — S^re Jfragen unb Semerfunge» 
geben unS nun ein cmgene^meS Sßieberf)>iet unferer eigenm 



71 

Boff^tmgen, fte (ommen ber SSal^r^ett fe^r no^e, o^ne fte 
ttmiftn ju Bmien, »eil e9 an SRannici^faltigfcit i>tx üers 
glrit^barcn SBetf e unb an fejicn f>unf ten fc^lt ; babc^ aber 
geben fie unö eine gar [^5ne Sejldtigung unfereöUrt^eilö über 
bit 35rc8bener Silber, »elc^eä natörlid^ eine bebeutenbe 
Stelle in bem ^eife unferer Unterfud^ung einnimmt. 

3)af bie jierbenbe SKaria öon einem ber bebeutenbjien 
Slieberldnber unb loon einem ber fpÄteren mit ?uca8 t)on itp^ 
ben unb JDfirer gleid^jeitigen , ber StaKen — ben 3tap\)aü 
unb ben 8eonarbo gefannt — ^errfi^ren mujte, baö Ratten wir 
immer geforbert. SDber »er follte ber glfidlid^e gemefen 
fe^tt? 5)a er ft^ t)on ben früheren großen SWdnnem öon 
@9c{ unb <f)emmeltn(! unb au<^ burii^ud üon bem 3eitt)ers 
QKinbten ^cad t)on Set^ben unterfd^eibet ! 

@ie oermutlj^eten jwar bamaö f<]^on , atö ©ie baö Silb 
fa^en, ed ßnne wn SDleijier ?uca8 fe^n, allein 3^te SSer^ 
mut^ung ftüjte ^ä) blöd auf bad {leine SSilbdb^n : bie 9lnbe? 
t^ung ber Äfinige in JDrefben, xoüi)ti @ie mit bem 
grdften Siedet unferem 5lÄei jler , bie SBerfafer be8 Satalogd 
hingegen mit bejl^mel^r ttnre(i)t bem Sucad t)on Serben 
}uf(^reiben. 

Die Silber oon 8ucad t)on «e^ben in f)ari8 , anbere bep 
«et)cr8berg in Ä8ln, baö jfingfie ©erid^t in «e^ben [elbft; baö 
«Itar^Silb mit glfigelt^firen , »eld^e« wir oon i^m bejt^en 
(»eld^e* aber bei» S^rem Sefud^ nod^ in ÄÄln war) — alle 
biefc Silber, »enn <Sie biefelben o^ne gar ju grofe Unters 
bred^ung nad^einanber betrauten unb t)ergleid^en fSunten, n>ie 
wir get^on ^aben , mürben @ie überjeugen , baf 2uca9 Don 
te^ben ein anberer, unb nid^t fo einf a(!b ru^ig anmut^ig, nic^t 
fo (etd^t unb fre^ war, n>te unfer ÜRann. 

5Der SluSbrucf bep Sucad i^ immer tttoai gejiert empfinb^ 
fam ober bunt el fd^wermlit^ig ; bie SRienen finb f^&ufig »ai^ 
man geftiiffen nennt; bie Seid^nung ge^t be9 t)ieler wa^x^ 



72 

haften Orofartigfeit bo^ \tifx oft unl) befonberd an ben 
4u|eTJIen 3:^ei(m an S^&nbtn, $üf en u. f. n>. in9 ^lemß^ 
unb fStaaf)^. 2>agegen ergebt i^n feine 9(udfüf^rung ^aft 
uttb Jftunbung in ber garbe nod) fiber unfeten SKeijler. 

Ma biefe9 gilt au^ t)on ber SRaria bei ^auen^ol) in 
Slümbetg, bie an Olanj unb 9xaift ber SRa^leret? baS t>oJU 
(ommenfte ijt, maS i(]^ \>on incai fenne. 5Die 3^nen fi^einenbe 
Sle^nUd^feit ntit unferem 3Rei{ier ^t il^en @rttnb bM in 
ber ©^ttfe, ©leid^jeitigfeit unb Sanbdmannfc^aft. Unb bie« . 
finbet ft(^ no(^ t)iel me^r bei^ ben in 5Dredben f&r 9Rabufe on^ 
gegebenen bret^ Äfinigen: JDie JRu^e, bie SUimut^^ bie Sötfe 
l^eit im Sludbrucf unb n>ieber mand^eS einjelne, bie @ejla(tung 
ber4>Änbe u. f. ». jümmt^ »ie @ie rid^tig bemerrfen, fel^r mit 
unferem SReiper überein, jebo(]^ jeigt ft^) ein bebeutenber ttn? 
terfd^ieb in ber Seid^nung ganj befonberd aber in ber garbe, 
JDiefeS iji S^nen aui} \n6)t entgangen unb @ie glauben ba^er, 
baö ä3Ub fe^ früher aldieneö kleine gemault unb nid^t ge^Arig 
gereinigt. 

3d& begreife eö nur ju gut, baf ©ie fid^ auf biefe Seife 
aud bem 2>un!e( ju l^elfen fu(^en , benn mid^ felbft ^at ba9 
S3ilb in bie grSjte Unrul^e unb aSenoirrung gefejt. — 3^ er« 
fannte bie Serwanbfd^ft, nur tonnte id^ ben Unterfd^ieb ber 
$arbe nic^t fftr einen 9Range( an Steinigung \)alitn. @9 nnir 
baö erjte »ilb, xotli^td mir t)on ber 8lrt oorgetommen. 3äf 
n>ufte nid^t, mem \ä) e9 )uf(!^reiben foOte; eine anbere Se^ 
fKinbtungdweife unferd SRei^erd anjune^men, ^attt ))iele 
®<^n)ierigleiten, n>eil a natfirlid^ eine frii^ere fe^n mufte^ ba^ 
für waren aber einjelne S:^eUe befonberd bieÄd<)fe ber betjben 
borberen Siguren, be6 inlai unb S)ominifud mit me( ju 
großer ^njt ^ertigfeit au9gefit(^rt. Unb t>oi) l^inn>iebet, 
mer foUte ber anbere oem>attbte SReifter fe^n? 3>ie Angabe 
bed @ata(og9 tonnte mir nichts gelten, vif fyattt fd^on )u t)ie(e 
Erfahrungen gemad^t, baf man in ber altbeutfd^ jhtnfi an 



73 

We Saufe btt @aUerie JDircctwen nt<!^t glauben barf. — 
Snbe^ na^ (Sari üon SRanber'» Qk\ä^6)tt ber 9heber ^äa^ 
i^ifca ^a|^(er loaren Sol^ann !Wabufe unb 3o^ann Sd^ooret 
bieem)tgen, auf bie fi(^ bencfen lief; unb bieman fennen (emen 
um^te, e^e man {td^ erlaubte, irgenb einen Unbefannten fftr 
ttttferen SRetjler angunebmen, meld^eS ob^ebin be^ bem 3eit^ 
Otter, bem er angebört, fel^r gen)agt gen^efen wdre. 

aSon SRabttfe erjd^tt 6arl t)an ?Wanber: @r »ar 3«^ 
genof üon 9ucaS t)on Serben, febr leid^^tfinnig unb ungebuus 
ben in feinem bebend ä8anbel b^tgegen in ber Sel^anb(ung 
feiner äBerfe fo t)em>unber(i(]^ gefd^icft, fauber unb gebulbig, 
ald irgenb ein Mnfller fet^n mo(]^te. @r fhtbtrte in ber 
Sugenb fleifig bie Statur, jog bann mif Stalien unb brachte 
bie rechte 8lrt ju orbnen , ba8 9RabIcn t)on ©efd^cbten mit 
9latften ®efialten unb aQerle^ bid^tenfcben 93er)ierungen mä) 
gtettbem. — 5lu(b reijle Ulbr. S)firer im Sabr 1521 , n>ie 
biefer in feinem eigenen Sagebud^ befldtigt, nad^ SRibbelburg 
um ba8 ^oxipt ©tfitf t)on 9!Rabufe ju fe^en, unb bewunberte 
ei febr. 3)a8 »üb würbe natb^er mit famt ber Äir(be t)om 
»U| loemi^tet. 3m Sabr 1527 befu<bte ?uca8 wn «e^ben 
ben ÜRabufe ju 9)MbbeIburg unb gab i^m unb ben fibrigen 
9Rablem ein ^rdibtigeS ®ajhnab(, mlä)ti iffm 60 ®u(ben 
tofiete ; eben fo prdcbtig gafUerte er au(b bie 3Rab(er gu ®ent 
9Rti)ün nvb ^nttoerpen, überall begleitete ibn ÜRabufe febr 
t)runfenb in ®oIbfioff gel leibet, Sucaö aber trug gelb feibenen 
ftamelot, ber in ber @onne »ie ®olb gldngte. — @eit biefer Steife 
OHir ^caS immer frdnfli(bunb braci^te bie 6 legten 3a^re feine! 
Gebens mit aRa^Ienunb^ferjied^en im Sett gu. @inigeglaubs 
ten, er ffaht oon neünfdben i:ünjtlem @ift befommen, er ftarb 
39 3a^ SUt im 3abr 1533. — 3>a» @terbeia^r wn SRabufe 
nnrb, {ebo^ ni(bt gang gut)erldfig, auf 1562 angegeben. 

3^ fieOe 3^nen aQe biefe Umfidnbe fo au«f&btli(b jv^ 
(ammen, bomit, memt ber Start t)an 9)tanber 3i^nen nid^t gur 



74 

^nb fe^n foQte , @ie bo^ glet(]^ eine bequeme tteberft<^t 
^oben unb fo fo^re i(^ auf biefelbe SSeife wn @^oore( fort: 
3>iefeT ^at wx aQen ein neued ^^t au8 Italien in bie 
9Ueberldnbif(]^e Svca^ gebraut, unb foU ü^n bed^alb ^anj 
SloriS bie %aiil ber 9lieber(&nbif(^en ^nfl genannt ^aben. 
<Sr tourbe im 3a^r 1495 in bem S>orf @(^ooreI be^ SUcfmar 
gebühren unb oerlo^r atö ^b feine @{tem. äSon 3ugenb 
auf ^atte er eine ®rofe Sfteigung jum 3ei(i^nen, fo ba^ er in 
ber @(^ule mit bem ^eber SKef er aUerlep Silbn>er! auf bie 
^5menen Stinten 9&f er f(]^nitt unb barum üon bem Sd^uk 
meiner f e^r lieb gehalten unb geprief en tourbe. SKan gab i^n frfi^j 
na&i {>arlem }um ÜReijier SBiOem Someßf} in bie Seigre. <^ier 
blieb er 3 Saij^re, tam bann 1512 ju 3acob (SomeUfs nad^ 
Slmflerbam, in be^en 12 jld^rige !£od^ter er {td^ loertiebte, n>urbe 
burd^ ben JRu^m bed SWabufe na(]^ Utrc(]^t gejogen^ lernte bei) 
i^m, tonnte aber megen bef en au9getaf enem Sebend äBanbel 
nid^t lange bleiben; gieng nac^ £5tn, @|)e)^er, (Strasburg, 
SSafel, befugte fiberatt bie SWa^ler ©tuben unb öerfaufte 
feine SSilber, je wie fie fertig nmrben. SWrgenb oermeilte er 
lange, benn er arbeitete fe^r fd^nell. 3n Nürnberg lernte er 
einige Seit bep JDürer, bod^ fonnte er jtd^ über 8ut^er6 
Steuerungen ni^t mit yi^xa t)er{ie]^en , unb rei^e na^ Steuer 
in ^dmt^en, voo ein @belmann ii^m feine Soc^ter geben 
n)o(lte, bie Streue gegen bie (geliebte in Slmfterbam l^inberte 
@(^oorel biefen Slntrag anjunel^men ; fo 30g er nad^ Senebig 
unb t)on ba na(!b Serufalem. 2)ieS gefd^a^ m 3a^r 1520 
unb im felbigen 3a^r f e^rte er auS bem gelobten Sanbe jurficf. 
auf ber Siücffart^ ma^Ue er ein SUb für bie ®eburt8 Stätte 
<S|frifU, er fanbte eS t)on SSenebig baf^in, e6 mürbe feitbem oon 
Sieifenben an biefem ^eiligen £)rt gefe^^en. 3n Italien befud^te 
er nun S)erf(^iebene®t&bte, {am enblid^nod^ 9flom, lernte i>ab^ 
^Ktbrian ben VIten , einen tttred^ter, lennen, mal^lte i^n unb 
»urbe Sluffel^er über baB Setoebete. iDer 9)abjl ober regierte 



75 

xm onbert^alb So^re ; lia^ feinem %ob, im 3a^r 1523 obet 
1524, sog @(]^ooTel n>ieber na^ Utred^t; ^ier ^örte et, baf 
i^ feine (beliebte untreu geworben, unb ft(^ mit einem 
<8oIbf<J^mibt oermd^lt ^tte ; blieb eine Seitlang in Utre^t, 
wohnte bann in ^r(em unb na^m fp&ter eine geiftßcbe 
fyfrunbe in Utreci^t an. @r xoax milb unb frft^Uc^ oon ®eifl, 
gefeilig unb angenehm im Umgang , gemanbt unb fertig in 
tnelen Sprach, übte S>i(i^tfun{i unb 3Ruftf. SSe^ allen biefen 
berfönli^en 93or)ügen üerfii^ffte tl^m feine £un{t (et^t bie 
®unf} üieler großen {>erren unb ^firften. @r {tarb im 3a(^r 
1562: (Sieben unb ©ed^&jig Sa^r alt. Sine ©rabfd^rift unter 
feinem Silbni^ bezeugt ed. 2>ad ä3ilbni| mürbe 1560 t>on 
bem berühmten SBilbni| SRa^ler Slntonio SRoro gemault 
SDiefer 9!Roro (eigentlidb SWor) unb 5Kartin ^tmiHxif waren 
feine Sd^üler. 

@te fe^en mo^t lieber Sreunb, ba$ biefe be^ben SebenS 
Sefd^reibungen oortreflid^ }u ben ä3emerfungen paf en, meli^e 
mir me(^felfeitig fiber unfere {terbenbe ÜRaria unb über jenen 
großen bret; ,S5nige in S)refben gemad^t Ij^aben ; bie SSermanb? 
f<^aft mit einanber unb mit ^ufad Serben, bann bie Sefannt- 
f^ft mit ben 3talienif(^en SReijiem unb alled fibrige erfldrt 
ftd^ baraud. 3nbe^en um aufd flare }u fommett, mujie man 
menigftend wn einem ber bet^ben SKeijtcr juöerlfi^ige Silber 
fennen lernen. 3>ied ift und nun rficfftc^tlic^ bed SRabufe 
gelungen, unb iä) fann 3^nen verft^em, bat bieSmal ber 
üDrefbener Katalog xtift ^at. 

3n bem aihtfeum au Srüffel befinbet ft^ ein fic^ted Silb 
oM ber erften Seit t)on üRabuf e, mir f elbjt befi^en te^t eind au8 ber 
mittleren Seit, mie bad iDrefbener, unb ein 3n>eite8 aud ber 
le^teren Seit, meld^ed me^r in italienif^er ald in 3>eutf^r 
Srt gema^flt, unb ganj bem Seonarbo nad^ea^t ijt. (Sin 
grfinblid^er SRa^leret^^enner in Srflffel, ber felbjt jAni ber 
beften ®em&^lbe üon ÜRabufe bie in feinem ?eben angef&^rte 



76 

ffeine ^reuj Slbnal^me; in ^nben %t\}aht ^at, beflAttgte uttf 
Wc ^itift^dt biefer S3iö)cr; anä) fallen »ir Wefen ^erbjl be^ 
einem franjSftfd^en ^Raf^lttt^ ^dnbler no^ eine fd&öne Jlnbe? 
t^ung bet Röntge, meldte g(eid^ auf ben trflen 93li(f an bie 
2)re8bener erinnerte unb mehrere gdnj Älj^nli^e ÄÄpfe ^atte. 
an allen biefen Silbern felbft an bem ganj bem JJeonatbo 
nad^gebilbeten bemerkt man biefelbe grausblfiuli^e nebelattige 
garbemSel^anblung n>ie an bem JDrefbener Silb. 

3)ie Sotgerung anf ben liebenäwfirbigen 50?eijler ©c^oorel 
mad^t ^i) nun öon felbjl. ©fl ijl un8 jwar noi) xA^t fon>o|^( 
gemorbeU; anbermirtd ein juüertd^igeS ä3ilb üon ü^m ju 
©efld^t ju befommen; »ad man unter feinem !Ramen in 
Srfiffcl jeigt, ^at »eber innere no^ duf ere ®rfinbe für ftd^ 
unb fann faum aö SBerdt eineJ ber mittelmä|igften SWebers 
Idnbifd^en SKa^ter gelten, hingegen jHmmt mit unferer 
jierbenben SRaria, mit ben fleinen bret^ Ä5nigen in JDreöben, 
unb mit nod^ 3 anberen fleinen Silbern in unferer ©amms 
lung aUeö jufammen , mad bie bebend SSefc^reibung audfagt 
3a julejt tritt nod^ ein äeu^erer Umjianb baju, tt>el(^r ber 
©ad^e fajl unumjiöflid^e ©ewifl^eit giebt, unb ba8 ijt bie 
äe^nlidjfeit mit ben erjien SBerrfen tjon 5Wartin ^emWercf ; 
benn i)on biefem er jd^lt 6arl öan SWanber, er fe^ , nad^bem 
er bet? mehreren SReijlern gelernt, jule^t Sd^filer be» 
©d^oorel gewefen, unb ^abe bc^en 9!Ra^lerei^ fo nad^jua^men 
gett)uji, ba^ man feine SBerrfe f(^n)er t)on benen be9 SReiper* 
^abe unterfd^eiben fönnen ; bia er bann frd^Udb nad^^er feine 
eigent^ümlid^e unb t^oQenbd ben 3tatienem nad^gebilbete 
SBeife angenommen. — 3Me Silber wn ^emöferd aber jtnb 
genau betannt, unb n>ir beft^en felbfi eine gange Sttilft au9 
ben loerfd^iebenen Seiten feineS Sebend ; n>obe9 man fid^ jur 
®enfige überjeugen fann, ba$ bie erfien mfirttid^ bem ©c^oorel 
fe|^r na^e (ommen unb barum audb aUeS fibertreffen voa$ 
^tmiUxd na^^er gemault (^ot. 



77 

34) ^^f ®ie werben mit biefer SlufU^fung bed 9Mit^fe(» 
Ittfrieben fet^n, ttm fo me^r toeil ©d^ooreld ®ef<^u^te man(i[^e9 
9e^U6e mit Sl^^rem ©tembalb ^at. 3um S:^il aud^ au« 
Meftm ®runbe, i^ muf ti nur ge^ej^en, ^be ii) bie bebend 
Sefd^reibung fo umfldnbU^ ausgesogen unb mid^ lieber ber 
0efa^r audgefejt; 3^tten (dngft befonnte 2)inge gu mieber? 
ifoim, att irgenb etUHiS unberührt ju (a|en, mad 3^uen neu 
fet^tt unb eine IDi^terifd^e SBeranlafung werben t5nnte. 

Stuf jebengatt @e^en ©ie barau* »enigjiend meinen guten 
SiOen, baa lange (StiOfd^meigen abjubü^en. @te werben 
e0 mir fiber^upt gern üerjei^en , ba @te bad äBefen unb 
£reiben mt& älntiquaren, bem ed @rnfl ijt, fo^gut fennen; 
witdlxä) ed \i)tint, atö mujle und fe(b|l unter ber ^aub aUed 
)um SUtert^um werben , e^e wir eö f5rbem fönnen, unb ba^ 
Tum ijt ba6 Urt^eil ber ©efeQfd^ft im 9>^antafuö über ben 
^eunb @rnft fo wa^r a(d fd^arf unb wi^ig. 

3nbef en wenn man be^arrli^ bleibt unb ber ^immel 
einem ®lü(f unb ®efunb^eit fd^enctt, bringt man tro^ aUer 
S^werfdUigfeit, bie nun einmal am %aö) haftet, enblid^ bod^ 
bad erwünfc^te unb oft me^r ald bad erwünfd^te }u @tanbe. 

@ie fodten und jie^t nur wieber befud^en unb fe^en, weld^ 
reic^eSBoQftdnbigfeit wir in ber Sammlung ber 9lieberldnbifd^n 
SReit^er enei^t l^aben. äSon !Dleifter «^emmelincf; oon bem 
nadf ber 93ert(^eilung beS 9)arifer SRufeumö feine einjige 
@aQerie ein Silb aufeuweifen ^at, fmb feit 3 3a^rett — 
6 fetner fd^bnjten SBercf e unb jwar aui ben bre^ oerfd^iebenen 
Seiten feiner @ntwitfelung be^ und eingefe^rt. — ©iefer 
SReifler wftrbe 3^nen unenblid^ ©efalten; er war @c^filer 
oon (S^ä, wn bem @ie bev und bie S)arbringung im Simpel 
gefe^ ^aben ; er fibertraf i^n unb alle anberen — S^tge- 
Qo^en fowo^I atd 9lai^folger in ber ^arbe unb Sludffi^rung, 
unb fte^t fa^ ^5^er ald ©c^oorel, mit bem man i^n jebod^ niii^t 
oergleid^en fann, weil bepber 9lrt unb SBefen ganj oerfd^ieben 



78 

ijl. fftvix ®. t). @pd aUdn fann burd^aitö über ben ^ttamt- 
lind gefcjt »erben, wegen ber ®rofarttgfett (Stnfacfc^eit unb 
Stefe ber 9latur Slnfd^auung unb S)arflettung8 ®abe. — SBon 
i^m beft^en wir ju jener JDarbringung im Stempel baß SKittet 
pfitf , bie Slttbet^ung ber Äönige, unb baö ©egenftücf /bie SSer^ 
ffinbtgung, bann feit vorigem Sa^re au^ ben Jg>eiligen ?u!a9, 
ber bie SKaria ma^lt, glei(!)faU6 ein ®ro5e9 unb übermalen 
|)rfid^tige6 »ilb. 

3^ »firbe gar ni^t gu ©nbe f omtnen , wenn icb 3^nen 
eine Ueberfi^t unb SSefd^reibung ber ganjen ©ammUmg geben 
wollte, fiberbem »erben Sie fold^e nd^jlenö öon @oe(^e 
lefen. Sn ben bre^ 5!Ronat^en , »eldbe xi) biefen © ommer 
unb J^erbft mit i^m gugebrad^t ^abe, ijl eine Heine @^ft 
über Äunjl unb Slltertf^um in ben Si^ein unb ?roa9n=®egen? 
ben borbereitet worben. Ä5In unfere Sammlung unb ba6 
©traöburger SRfinjter »erben bie ^auptpunfte fepn, jwif^en 
benen jtd^ baJ anbere, aud^ ba9 neuere, ^njhoefen [amt aßen 
SBfinfc^en unb Slu9{td^ten anreihen foO. @r befd^dftigt ftd^ 
je^t mit ber 8lu9arbeitung, bre^ Sogen jlnb bereits gebnttft. 

@ie »erben ftd^ ge»i5 barßber freuen, ba^ biefer fo lange 
ungläubige greunb nun fo emji^aft an unferer ?iebe für bie 
altbeutfd^e Äunft S^eil nimmt, beren erfle Slnregung »ir nie 
aufhören »erben, Sitten unb ^ebrid^ ©Riegel gu verbanden. 

SKein et»a8 elep^antlfd^eö SBerrf t)om ÄdUner 3)om ge^t 
feinen langfamen aber jt^ern Stritt — üormdrtö — JDie 
5 platten gur erjien Lieferung »erben mit Slnfang beö neuen 
Sa^rö fertig ; bie i)robebrüd e t)erfpred^en fo»of>l in Slücfftd^t 
ber ^aft unb SBürrfung al8 in JRürfftd^t ber Bicrlid^feit unb 
®rünbli^feit eine befriebigenbe SluSfis^rung. — JDaö anbere 
Heinere SBerrf altbeutfd^er Saubenrfmaf^le, bon ben dltejlen 
Seiten biß gur ©ntflel^ung ber fogenannten gotlj^tfd^en Saufunjl, 
»irb nun au^in ®ang gefegt, aber nid^t in blofen Umrif en, »ie 
ba8, »?l^e9 wx lurgem mein greunb 5Kotter in JDarmjtabt 



79 

^oudgegeben unbtDojuii^t^n t)eran(a^t ^abe. — @d gefä^ie^t 
einem oft fo mit %xtiint>tn, bat fte nur ^a(bn)eg einen guten 
fftatif befolgen unb i^n ^alb t)erbcrben. — SWeine gef^dft^ 
B^en Slrbciten jinb fe^r öorbeteitet, nnb i^ ^offe, biefen 
Sinter in einer Slb^anblung bie loorläuflge Ueberfid^t ber 
ganjen ®t\ä)ii)tt ber (^rijiHd^en unb ©eutf^en S3aufunjl, nnb 
in einer Breiten äb^anbbtng bie ©efd^id^te ber JDeutft^en 
93au(eute unb ©teinmeften auöjuarbeiten — @o »erben »ir 
bann enbti^ bem SBi (li b a (b bod^ tttoai auf ben Suf treten. 

9lun aber nai) fo oielem ©i^wa^en muf id^ an ben 
@6)bji^ benfen, unb mU aud^ barum, unb nod^ au9 anberen 
©tfinben, bie greubenö Sejeugungen, baf n>ir al9 Ä5Uner 
3fyct ?anb*leute geworben jtnb, auf fpdtere Seiten t)erf<)aren* 
Star baö fann id^ nid^t oerfd^weigen, baf id^ feit Sa^r unb 
£ag be9 aQer patriotifd^en @r^ebung beS 9>nn)en 3itbin ein^ 
geben! gen>efen bin, unb mir vorgenommen ^aben, biefen 
Unfterbtic^en immer im beflen SlnbendFen ju behalten. 

äUe 35j>ren ^nefigen ^eunbe jtnb »o^l unb grüben fo »ie 
mein Sruber unb SBertram aufö fc^önjie unb freunblid^fle. 
Saf en @ie mid^ meine Unart beS @tiÜfd^n)eigen6 nid^t ents 
gelten. — 8a5en ©ie balb guteJ unb angene^meö oon fi^ 
l^firen unb fagen ®ie mir S^re SDfle^nung oon bem jüngjien 
®erid^t oon @pd, »elt^ed oon 9>ari8 nac^ S3erlin gefommen, 
tmb ein ©gentium ber ©tabt JDanjtg ijt. ßinige l^alten 
ba9 93i(b nid^t oon (S^d, fonbem oon einem ©d^üter beweiben 
OttUHiter genannt, @9 foH bie Sa^reöja^l unb ein E auf 
einem 8eid^enfiein flehen, fSnnten @ie biefe ju S^ren Semer^ 
fungen beifügen, fo würben @ie mi(^ fe^r oerbinben. Sd^ 
»erbe Don nun an gewif fd^neHer unb ffirjer antworten, 

Unoerdnberlid^ S^r ffreunb 

©ulpi^aSoifferee. 

5R. © JDie grau 33. ber |)orfl ^eiji feit bem grü^ja^r 
%T. f)rofefforin ©(^eloer. 



l 



80 



IL 



Stuttgart, 18. !S)ecbt 1819. 

^o^jut)CTC^renbcr^crr! 

@uer äSo^lgeboren er(auben mit, 3^nen bte älnjetge beS 
mit änfang ffinftigen Sa^rö crfd^cinenbett Äunjlblattd ^icrs 
be9 gu überfenben unb ba^etbe 3i^rer gütigen S^eilnal^^me gu 
empfei^Ien. SBir münfd^en hai 93efle ber ^nji wefentUd^ gu 
fSrbem, unb mürben und beff^alb glücf (i(^ ((^A^en, Don einem 
nnfrer erjien ©d^riftjleller, ber fo tebenbig au^ auf bie Äunji 
geu)trft l^at, burd^ SSeptrdge unterftii^t gu merben. 3nbem 
vi) @ie barum angelegentU^jl bitte , t^er^arre xä) mit ooQs 
tommenfier ^od^aci^tung. 

®uer SBo^lgeboren 

gel^orfamjler JDiener 
Dr. ©d^orn. 

SJere^rtefter greunb. 

3* tenn mird nid^t öerfagen, biefem Sriefe ein paat 
flüd^tige Seilen beigufügen unb Sinnen Dr. ©. alö einen 
finnigen Äunjigreunb gu tmp^t^tn, ben id^ [eit mehreren 
Sauren freunbj(^aftli^ !enne, unb nun ^r. t). (Sotta gum 
Slebacteur be9 neuen ^nftblattd t)orgefd^lagen ^abe. Sd^ 
voti^ toi>% eS ifi ein gewagter 93erfud^ mit einem ^eriobifd^en 
S3latt über Äunjt , n>enn man barin einen ebelen »firbigcn 
®eiji erhalten n>ill. — Subef ^offe id? bie Seitungö gorm 
wirb bur^ baö Sntereffe ^iflorifd^er Slotigen bon aUen 
Äunjt (ärgebniffen — in dunerer 9lürfftd()t — pd^em, unb xoai 



81 

baS innere unb n)efentti<]^e betrift, fo bin t^ überjeugt, ba§ 
bieS immer bebeutenb unb l^öd^ji rofirffam bleiben n>irb, wenn 
man auf bie SC^eilnaf^mc loon 5Kfinnern , n>ie @ie , rennen 
fonn. 3)enn ber Siaum, ber für beurtl^eilenbe Sluffdfte unb 
äb^anblungcn übet allgemeine ©egenjidnbe übrig bleibt, ijl, 
o^ne im einjeln ju fe^r ju bef(J^rdn!en, im ®anjen bod^ fo 
fleitt, baf man obne unbefd)eibene Slnfprücbc an fotd^e SEI^^eit 
no^me ju maiitUf boffen barf il^n gröfient^eifö t>on il^nen 
benujt ju feben. 

9Dfi6(^ten (Sie niifi einjelne ©tüde au8 bem Svenen 
©tembalb, ober fonjl einiges au8 3f)rem SSorrat^ über Äunp 
mitt^eilen. @d würbe im Slnfang — ba man fid) gern empfcl^len 
mag — bopt>clt »iHfommen fe^n. 3d^ benfe berfd^iebeneß 
guben S3iogra<)^ien tjonßpcf— ^emmelingunbanbern, bann 
über bie alt SöHn. ©d^ule — unb n>ieber über altbeutfd^e 
ärd^itecten einiget ju geben ; aber nur nad) unb nad^. 3^ 
l^abe gar ju t)iel mit ber ^eraudgabe beö 3)om8 gu i\)Vit% bie 
i^ in |)ari9 beranjialten mu|. 3^ ^^'^ ^^^ ^l^i^c "w^t ein= 
mal ber alte Slarr, ber mit nieberldnbifd^em @mji nid&t nad^s 
Idft, biö bie SluSfü^rung fo weit gebrad^t iji, atö aufö 
ftrengjie nad? ben Umjidnben gef orber t »erben !ann. 3m 
??rü^ia^r, l>offe ic^, foU enblid) biefeö SlbmiraUSd^iff oom 
<Sta)>el gelaf en »erben. 

9Rein ©ruber unb 33ertram empfel^len fi6 mit mir 3^rem 
freunbfd^ftlid^en eingebenden. 

©ulpift Soiffer^e 

eiltgfl. 

III. 

ai^üiK^en am 30. @e)>tbr. 1832. 

@8 freut midj S^nen, mein innigft geliebter ^eunb, enb^ 
lidfe einmal ein 8eben6jcid^en geben ju Wnnen. Dr. Sraun 
au» ®ot^a bietet mir bie ®elegen^eit baju, unb id(> ergreife fie 

Octefc Ol S. XXtiL I. Q 



82 

um fo ßebeT; att t<i^ Sinnen benfelben xt6)t mo^I tmp^tl^Un 
tenti. IDtcfcr iunge SRann ^at 2.J 3a^re ^Icr jugebrad^t unb 
ifl aßen, bie i^n nfi^cr fennett gelernt, lieb getöorben ; er befljt 
Diele }>^ilologifd&e Äenntnite befonberft ani) t)ott altbeutf<i^er 
Sitteratur, )uglei(^ ^at er ftd^ mit bem ©tubium ber Sbin^ 
«nb ber Äunjlgefd^id^te bef^dftigt. (St wirb Sorten auf bie 
mannid^faltigjie SBeife t)on bem ^iefigen n)iffenf(^ftli(^ 
itnb artifUfd^en treiben berid^ten unb ergd^len Ünnen. 

ÜJlein SSunfd^, ©ie auf ber Sftütfreife oon Serlin nod^ 
mala ju befugen , ijl mir leiber burd^ ba8 langweilige Aalte 
ffieber t)ereitelt n>orben, xotlS)ti mxi) 3e^n Sage na<i^ meiner 
änfunft in ber oielgepriefenen @tabt befaßen, bann mit feinen 
f(^limmen folgen tnii) SRonate lang geplagt unb enbli^ mx6) 
aber unb abermals l^eimgefud^t ^at. Sllle meine |>lane ftnb 
mir bur^ Wefed »emjfinf^te gieber üerborben »orben; erjl 
wx einigen Sagen ^at ed mid) xoitttt loerlafen, unb xi} nntge 
no(i^ !aum ju ^offen, ba^ e9 baS le^te 3)tal gen^efen fe^. 

5)ie furje Seit, bie idj bei S^nen jugebra(i^t, gen)fi^rt mir 
immer bie liebfte @rinnerung t)on ber ganzen Steife, ^nnte 
x6f e8 nur mfigllc!^ mad^en , meinen Sefuc!^ balb ju »iebers 
^olen, ober ein{ln)eilen auöi nur einen SSrieftoeii^fel mit 3^nen 
angufnüpfen, wn bem ii) l^^offen bfirfte, ba§ @ie i^n gerne 
unterl^^alten mOd^ten ! ^eute f ann id^ nur biefe äBfinfd^e auS? 
brfitf en , idj bin auf alle SBeife ju fe^r bebrfingt. ®9 n>irb 
aber n>o^l bie gute ©tunbe fommen, n>o mir ein SKe^rere* 
gelingt, xi) n>erbe fte nic^t ))orbeigel^en la^en. 2)ad Seben ifi 
fo fürs, ba^ man fein ÜJlittel »emad^ldfigen follte, fic^ mit 
benen ju unterhalten, bie unö bie liebflen §reunbe fmb ; unb 
eö gehört mit ju meinen Reiben, baf ii) burd) baö gieber ab? 
gehalten n>orben, gleiii^ im erjien 9lad)l^all unferer Oefprd^e 
S^nen ju fd^reiben, wie id^ mir e8 üorgefeftt ^atte. ?Ufo biß 
9l&d^fien8. 



83 

Steine %xavi, mm Sruber utib 33ertratn grfif en mit mir 
@ie md) bie Heben Sangen auf bcA freunbfd^aftlid^fle unb 
jmler ben 1)ttiiiä)^m bejien äB&nf(^en 

im 

2)er Si^^rige 
©ulpij S3oif[eT^e. 

Sltt^ ben gemeinfc^aftK^en Steunben aUe9 Siebe unb ®ute. 



IV. 

Wlünäftn, 14. October 1835. 

Oeliebter greunb. 

3^ benu^e bie SUficfreife beS «^ofr. ^a\z, um S^nen bie 
fi^on ftit bem Sunt für @ie bereit liegenbe ^b^anblung fiber 
ben Tempel beS ^L ®rabed }u fenben. @0 i^ bie Sru<i^t 
einer frü^ angefangenen , oft xoitbtx f ortgefe^ten unb erjt wx 
anbert^lb Sauren ganj t)ottenbeten arbeit, ber ©ie fo Siebe 
tt>ie Se^anli^feit anfe^en »erben. 2)er ©ntwurf ber 3ri(i^' 
nungen l^at mxif gleid) in ber erjten Seit befcbdftigt unb ^at 
mir 2U aQen Seiten, befonberd au^ fpdter bei ber n&^eren 
ätaeffi^rung mele greube gemad^t — ®9 iji baö erjie , wo* 
id^ feit ben (Ergänzungen }um fdln. 3)om t)on meinen @nt:: 
mitrfen ar^tecton.3ei(^nungen befannt ma^e. 3n5^ten@ie 
oud^ einige Sreube baran ^aben. 3R5^te 3^nen fiber^au))t 
bie gonje ^b^anblung gefallen unb äSeranla^ung geben, mir 
ju fii^eiben. 3^ würbe S^nen bafür red^t fe^r banfbar fepn; 
an ®rtt>ieberung foUte ed ni^t fehlen. 3^ fel^ne xttiif oft loon 
gonjem Jgjerjen naif 3^rer geijteci^en, belebenben Unter- 
^Kütung; benn ed giebt eine ÜRenge S)inge unb SSer^&Itniffe 
t>on bem ^5#en Sßert^, über bie id^ mid^ nur Senigm 
tnitt^eilen unb mit !Riemanb fo gut oerfi&nbigen fann, aU 



84 

mit S^ncn, t^euerfler ^cunb. 2)iefcn ©ornmer ^offtc «^ 
@ic in Saben ju flnben, aber gerabc bicfeö mal jtnb @ie 
xdi)t gef ommen , unb in oorigcm Sa^t ifl mir bie Hoffnung, 
baf ©ic und ^ier befugen würben vereitelt worben. — 

aSie ed im nfi^jien 3a^r »erben wirb? wer fann t6 
»iffen ! 35arum taffen ©ie und , gn>ar immer baö flfinjHgfle 
^offenb, in ber ®egenn>ort baö ®en>iffe oorjie^cn unb Sriefe 
»e^feln, M8 unö fo woljl mirb, und bed SBieberfe^end )u 
erfreuen. SBorigen SBinter ^abe 3^rer ganj befonberd oft 
^tt>a(t)t inbem i^ bie ©inleitunft gu meinen Seitrdgen jur 
®efd)i^te ber altbeutfd^enSWalerei gefd^rieben. 3)ie Berufung 
jur ©eneraUSnfpection ber JDenfmalc bed SRittelalterd in 
Sägern unb anbere mir ganj unerwartete, !einedn>egd mit 
biefem ®e[^dft jufammen^fingenbe Slrbeiten (— SBertretung 
ter Sttabemie ber SBiffenfd^aften unb bed ®enerat6on[ert)as 
toriumd aller ^ieftgen wiffenfcj^aftlid^en ©ammlungen unb 
Stnjlalten bei bem SKinijierium bed Snnem — ) ^at mid^ in 
ber Slebaction jener ©eitrfige unterbro^en. 8lu(!^ famen me- 
lertei Reiben baju , wooon id^ mid^ jebot^ in S3aben unb ^tU 
belberg glfidliA erholt ^abe. S3leibe id^ gefunb , [o ^offe idb 
biefen SBinter bcn gaben »ieber auf june^mcn , unb fo lange 
fortjufbinnen bid iÄ fertig bin. SBie fielet ed benn mit Syrern 
SSorl&aben in Setreff bed ©tembalb? ©agen ©ie mir boäf 
etwad barfiber. Sd^ !omme mir^ wenn i<^ in bie Seiten ber 
Sugenb gurücfbenfe, immer einfamer oor; ed finb f^on \>xtlt 
ba^ingegangen , bie mir geliebt, an benen mir und bele^^rt, 
erfreut unb erhoben Ij^aben; unb nun i{t bie äBelt gro^entl^eilS 
fo loermirrt abgefd^macft unb niebertr&d^tig geworben , ba^ id^ 
bad Sebürfni^ boppelt fü^le, mit ben wenigen ^wA^rten 
unb SBere^rten 9Rdnnem alter 3eit befto fefter gufammen ju 
^tten. Stemmen ©ie biefed @ejldnbnip )n l^rjen unb laffen 
©ie mi^ ed ni(^t toergebend gema(^t ^aben. 



85 

SRciiie grau, SSrubcr mt> ^cunbe grülen mit mir Sie, 
We lieben S^riften unt) alle gemeinfamen ^cunbe, oon gäiii^ 
lem^erjen aUcö ®ute, Schöne, ®lMlxi)t: ©ottedsSeejen 
münfc^b! 

©ulpijSüiffer^e. 



liotl^e, Mteid) i^ttttrid). 

©fitbem ^tetf d beredeter !Ef^unb im %oU vcrflummte, bei tvem »Srt 
Aber bie ^ebeutung oieier einzelner IBIStter in biefem !Ra(!(Iaffe bunt 
bur^etnanbn: geworfener j^rieffc^aften 9[uff(^Iu| ^u fu^^cn, aH bei 91 u- 
bo(f^5pfe, bem gewiffen^afteften, ^ingebenbflen, einge^enbßen ader 
Biographien, hit bamaren unb fein werben. !£)ieferunermübIi(^eS)ur^* 
forfd^er bed ^td*\^tn ^er^end oon beffen frfi^eßen Sebendja^ren hi^ invx 
fanften @nbe bed oerflörten (S^reifed, fagt un«, ba$ 8ot^e Subwig*« 
flünnifi^e iBewerbungen um ertoiebernbe Sreunbf(!f^aft nur burc^ fd^ndbe 
Uralte oergoUen ^abe. !£)ie beiben SRitfc^üier fianben fi(b aU imi totoT 
oerf(^iebene 9{aturen fo fern »ie mSglicf^, unb bennoc^ fämpfte bed Sinen 
feurige 8iebe immer wieber um Gegenliebe. 3a, man fönnte fagen: 
%M ^at M fSrmli^^ weggeworfen, um nur ein jftrtli^ed £Bort |tt 
erbetteln, — unb immer bergebli^. (£r machte aOe SBaffer* unb geuer« 
proben ßoIperf(^m&&ter ©c^nfudl^t bur(^, unb e« brau(^te lange, e^' er 
itt bem (Sntfc^Iuffe fam, fi(^ (od^urei^en. S)ann entließ er foI(^' gefügt« 
lofen ^banten aUerbingd mit bem unjweibeutigen ^bfc^iebdworte : „@o 
ge^' benn, bummer Sunge!" 

^a( i^r SBieberfe^n in «^aOe (1792) feine gefegneteren grü^^te trug, 
ift leicht begreiflieb, ^reiunbbreißig Sa^re fpftter finb fie in 'JRann^eim, 
von WC and ^. fic^ old „rühriger f)^iIoIog" befannt gemacbt ^atte, aber- 
mald ^ufammengetroffen, unb toit Stecf i^n ba fanb, fa(^ er nun wo^i 
Rar, „baf nur f(^wörmerif(bcr 3ugenb«@nt(u(ladmue" oon Sreunbfcbaft 
bobe trftumcn fbnnen gwif^en 3enem unb i^m felbj!. 

Ktt6 biefer (Spo^e fc^reibt fid^ ber erfte ber aufgenommenen Briefe, 
^ergwette, fiebae^n Sa^re natbcr, ift an ben %itd geri^^tet, ber oon 
einem geiftrei(^en kdnige geehrt unb perf5nlt6 geliebt, ^o^e ^d^tung am 
^ofe gentef t unb bef[en fbrbernbe 9)roteftion erbeten wirb 



86 

X>cY ^um SfingKng emnufffenbe StncAt ^t auf bee glü^nben 3fing' 
fing« feurffte Siebe falten <&o^n gegoffen. !£)cr alte ^Xtann wenbet {i(^ 
ie(t, ffl^ncn Ql^ertrauene vod, an ben einfi ^erßopenen, beffen 9)roteftion 
et nac^fuibt. 9Bie liebenöiüfirbig muf ber alte Sl. bem alten 43. in SRann* 
^eim entgegengetreten fein, bai ber Se(^tere baju SJhtt^ fanbi 

I. 

aniann^eim, ben 12. Sunt 1825. 

SKetn t^euerjler grcuttb. 

3)ein trault(!bfr 93efu^ neu(i(!^ n>ar fo für), ba^ xi} xaiöf 
l^ter nod^ ein tDentg auSplaubem mu^. 

JDaf 2)u, burd^ JDcitt SBort gebunben, an jenem fd^önen 
Sttenb nid^t bei unö bleiben, wn unferem S3robt cffen, oon 
ttnferem SBein trinfen fonntejt, t^at mir n>e^ : benn »ie feiten 
im ?ebett fmb fo ^eitere Sluflenblicfe, wo alle Sdeprfifentation 
ttcgfdnt, unb »ir na^ langer ^tit enblid) einmal »ieber 
blof tt)ir felber fwb! Äommji 2)u »ieber ^ie^er, fo madje 
mir bod^ \a biefe greube ! 

©einen ©^ffpeare erwarte i^ mit JBertengen ; fo aud> 
©eine SBerfe. ?fife xi) nur nid^t fo ungern @ute0 auf iftfd^s 
p(xpkx, unb »firen bie beffem 3lu0gaben nid^t fo treuer! 
JDodIj muß id^ bieö Seibeö l^aben, wenn aud^ nid&t auf ber 
©teile, bod^ mit ber Seit; benn eine ganje äSagenlabung 
aSeruföfc^riften, bie xi) t)or Äurgem anfd^affen mufte, ^at Jcftt . 
meine Äaffe erfd^öpft, über bie o^nebift ®ött{n Slbunbanjia 
nld^t waltet. — 

JDer ^ofbud&^dnbler ®6fe, ber mid^ eben befud^t, unb 
^5rt, baß xi) an ben berühmten ©idl^ter Siedf \i)xtxit, t>on 
bem er fo 93iele9 audmenbig weiß, bittet midl^, biefe ®r{lling8s 
gäbe feiner ÜRufe 3)ir mitjufenben. JDer junge, f^öne 9Rann, 
ein enfel be8 anafreontifd^en ®J>, bem (Ramler bie ÄraBen, 
Dießeic^t aud^ ettoaö bie glfigel jluftte, fd^nt mir etwa6 ju 
ioerft)red^ett, troft mand^er, meiji promnjieller SnfoneK^eiten. 



87 

@i^ \>9if )tt, voai an bcr ®aä)t ijl, unb, wenn er Slufmutts 
teruttg Derbtent, fo (af bod^ gelegentltii^ ein gfitigedäBort über 
Ufn h ber äbenbjeitmtö, ober in ber 8ei|)8ift. Sit Stg., ober 
n>o 3)u fonjl miQfl, faOen. SBie glüdlici^ n>firbe il^^n 3)a9 
nta^en, ben Sef(i)eibenen ! 

itbt xtift »ol^l, mein lieber freuttbli(i^er Sied, unb bes 
^att (ieb 

JDeinen 



Sotlf^e. 



n. 



^^ipMd' Blumen« unb JheuadafTenede im «^aufe 
be« ^rn. öon Äötteri^, ben 18. 3uH 1842. 

5Kein alter greunb. 

Sdn((ß ^dtte xi^ JDir gef^rieben unbSir ju ber glfirflid^^en 
@e{laltung 2)einer SSer^ttniffe gratuliert, roenn ii^ nidjt Don 
^onat }u ÜJ^onat im Segriff gen>efen n>dre, mi<!^ na^ ^ei)>)ig 
)u filberftd)eln megen beS faft gdnjli^en SRangetö an litterari: 
fd^ Serfe^r in ©fibbeutfd^lanb. |)ier iji eß j»ar in biefer 
^inftd^t aud^ eben nid^t erfreulid^, aber bod^ me^t über^au|>t 
vxtfyc Sebendluft unb bie Hoffnung t)erfd^n)inbet menigftenS 
nid^t bi9 auf ben legten @d^immer. ^ier l^offte id^ alfo ents 
rotbtx 3)id^ felbft )u feigen , ober bod^ fonft midb in leidl^tere 
SerMnbung mit S)ir ju fe^en, unb fo er^dltft S)u iejt biefe 
Betten. 

3)a id) 3)eme £l[^eilna]j^me an meinem ©c^iäfal fenne, fo 
t^crfdum' id^ nid^t, JDir einen f)lan mitjut^eilen, auf ben ber 
l^ie^e Ort gleid^fam |)inbeutet, unb ben aud^ einige meiner 
^eipjiger »efannten, j. 8. ^of. SBeftermann, gut jlnben, 
Sd^ ^be ndmlid^ 9or, ein ^enjtonat )u errid^ten ffir ©tu- 
bierenbe auS guten ^dufem bed Sludlanbed, 2)eutfd^e ober 
Sli^tbeutfd^ , bie entn)eber bie l^ieftgen ]f)5^em ©elel^rten? 



88 

fd^ulen, ober (unb jwar t)üme^inßd^) Me auftgejet^ynete Inms 
bc©f(^ule bcfudg^ctt xooUtn, fet c6, um fi^ ^ier t)on ^aufe auft 
ju bilben, ober rocnigftene um ilfyrc Äcnntniffc ju oetDoQs 
tommncn, tooju faum ein anbetcrbrt mc^r geeignet ijl, gür 
gel^Örige äuffidjt, gefunbe ffio^nung, na^rl^afte Äojt, auf 2 
Wartung k. »erben xi) unb meine grau — 5)u fennft jle — 
gewiffen^afte Sorge tragen, unb t>or ber if)anb, biö ju i^rer 
bet)orfte^enben SSer^etrat^ung mit einem gefd^icften Sted^td- 
mann im 93abifd^en , mirb au^ meine S^o^ter und babei be- 
^filflid^ fein. ®o f(^eint guter ©rfofg ju hoffen, jumat ic^ 
baö Honorar, über bad ic!^ Sld^ered auf franfirte aSriefe meU 
ben will, fo billig bejHmmen werbe, atö bie ?ofalitfit erlaubt, 
^abe benn bie ®fite, bieö SSor^aben in ^Deinem großen 
unb angefe^enen Äreife freunblic^ befannt ju ma^en unb ju 
fdrbem, burd^ beffen Stealifierung ber 3lbenb meined fe^r um^ 
»dlften iebendtaged erweitert werben würbe. 3)u weißt, baß 
ii) 35ir oon Äinb^eit an aufrid^tig guget^an war, feine 3«ife 
gegen 3)i^ fd^rleb, (wie manijtx fdjled^t Untenic^tete wol^yl 
meinte wegen meiner SSerbinbung mit %, 5Ricolai,) unb oft 
S)x(f) gegen »^ajfer unb 9leiber oert^eibigte. Äannft 3)u aud^ 
fonjt , öieHei^t gar l^ß^em Ortd , baju beitragen , meine ?age 
JU loerbeffern (benn ein langwieriger, öon mir ganj unt>er2 
fdl^ulbeter, |>ro3eß ^at fafi mein gan}e5, o^ne^in nie betrdd^ts 
lid^eö , S5erm6gen aufgeje^rt) , fo fei fejt überjeugt , baß JDu 
©ein SBol^ylwollen an feinen Unbanfbaren oerfd^wenben wirft. 
3)a i6> einigen JRuf in ber Sittcratur bi8 auf bie neuefte 3cit 
behauptet l^abe, (f. 3. S. SBolfö gejrüon beutfd^er ®i^ter unb 
f)rofaijlen*)), fo würbe JDeine ©mpfeblung bed Sugenb^ 



*) 3)cof. ®. ^ermann üt^crfanttc mir ba(b na(^ meiner ^Infunft ba0 
jCipIom eined ^^cenmitgnebed l>er, oon t^m geflifteten, Societas graeca, 
fo bap {(^ nun 3 ©ele^rten&ereinen ange^5re, biefem, ber (at. ®efellf<!^aft 
in 3ena unb ber ®ff. ffir beutfi^e @pra(^e in SBerlin. (S^re genuft, aber— 



89 

freitnbeS }u trgenb einer ertr&gU^en SteQe an einer Sibtio? 
t^ef, ober afö ^xifi\>ax, Sefretär k. 3)ir gewip ni(J^t t)erba^t 
toerben, loielmc^r ben ßbelmut^ eineS SDlanned jeigen, ber^ 
aui jtürmifc^er glut gerettet , aud^ ben no^ barin Ädmpfen^ 
fern aiid ?anb jie^en ^ilft. äu^ ein Heineö SBarteßelb bid 
jiir änPeüunfj n>dre mir erwfinfd^t, bergleid^en man ja @oU 
ä}tn }u ben)iUigen t)flegt, benen man überl^au))t »ol^imiD; 
intb warum mid^ «änaKc^ ^intanfefeen wollen, ba SKagbeburg 
mein ®eburt8ort ifl, mein SSater (ber (£teuerfommiffariu8 
@m{l @l^ri{lo))^ 93. in SRagbeburg) ein anerfannt tfid^tiger 
©taatöbiener »ar unb xi) felbji ni(J^t9 oerf4)ulbete , melme^r 
meinen ^atriotifmuö mannid^fattig burd^ SSort unb gd^rift 

bewd^rte? 

gebe »0^1, üere^rter greunb, unb gebenfe 

a)eine8 

»ot^e. 



Slram^f i^prifUtrb ^nltuft. 

®eb. am IS. September 1792 in Sre«Iau, 9)rofefTor ber ^^ilo^opf^it 
ati ba bortignt Uni&crfitSt. 

!Dic ^vtptmtttt, bie i^n au§er^alb feiner ^aterflabt befannt gemacht, 
unb üftn feine ^o^e Stellung in ber gelehrten SBelt fi^^ern, finb: ®ntnb« 
ri| ber Sogif (1830) — @|^{lein ber ^ti^opMt (ld34) — ®ef(^iAte 
ber 9^\loiopf^it feit Stant (1843, umooUenbet). ~ 

^in ©ele^rter, wie ed tvenige giebt; ein 9)^i(ofop( unb 8ogi!er, ben 
fronen jlfinfien vertraut; ein ÜJ^ufifer oon ^5(^ßer 9(udbi(bung; ein 
Jbmi^onif} reidft an finnigen !D^e(ob{een; ein Lebemann oon Weiterem, ge« 
fefligem 3:one; tint unoenoüflfi^e SRatur; ein ®rei6 mit ungefc^toft^ter 
Sttgenbfraft. 



90 



I. 
^ttbim0 Strdi an jlram||. 

©rcebfnbeii24. 3«t. 40. 

©ce^rtcr ^err ?>rof effor, 

^if tt)fittf<]^e, bat ®i^ baö ^uä), »clci^rt S^nen Jgjcrr 
ÜRojc in meinem 9lal^men übeneid^en wirb, atö ein 3«cl^tti 
meiner n)a^ren ^ix^ad^tung annehmen mögen : eben fo i{l eS 
mein ä8un[(]^, baf eö 31[^nen Vergnügen unb S^eitno^me 
geben unb enegen m5ge. 

2)iefe ®t\(i)ii)ti, wie i^ au(J^ in ber SSonebe anbeute^ 
Ij^abe ii) lange mit mir ^erum getragen : feit id& ben 6amoen8 
f(ferieb, traten mir bie ®e|talten immer nd^er, unb forberten 
mxä) gleid^fam auf, fie auö bem Oeffingniffe meinet Oebfid^ts 
niffeö unb ber ?)^antafie au befreien ; benn baö 8ud& i|t hoäf 
xoxt ein ?)enbant jum ^Am, unb ©^aWpearsSRoüeUen ju 
betrad^ten. 

Erlaubt eö S^te 3«t, ober I5nnen ©ie bie Steigung 
faffen , ein Urt^eil über baö SBerf au8gufj)red^en , fo freue id^ 
mid^ f^on im SSorauö, etwaö ®ebiegene8 unb Se^rreid^efl 
über eine meiner Sieblingö-Slrbeiten ju »erne^men. Slur 
muffen ©ie nid^t baö aSorurt^eil faffen , ba§ SBebenfen unb 
%a\>tl eineö unpart^eiifd^en unb reifen SWanneÖ mid^ ftrdnfen, 
ober t)erlefeen fönne. 

9Ran ^at fo t)ieIUnnü^ed unb^ed^ed fiber bie @manci))as 
tion ber SBeiber gef^waftt. ©aß ©d^iffal unb ber Qfyaafttt 
btefer SJittoria reiffen fie aud^ auö ben ^erf5mmlid^en con^ens 
tionetten formen; aber, nadb meiner Slnfld^t, fo »ie eö ber 
dd&ten SBeibtidbfeit^ einem jiar!en ©emfit^e, erlaubt fein fann. 
SSer^filtniffe beugen bie groffen Staturen , aber »emid^ten fie 
nid^t. 

5)0^ — ber |)oet fann unb foU nur fein SBerf fftr fld(> 
fpredl^en laffen. Slu(^ nnir i6 nie ber Slnffd^t, baf e6 gut 



91 

fei, iDeim }u t)iel ^nfl^Slbfi^t (ober fünp^e; ober )>^ttofo:: 
pffx\i)tSui.) in \>ai duffere Setouftfein tritt: bcnnSegeifleruTia 
iie^t bod^ immer xoeiter unb ^at aUe$ S)tx%ltxi)tn, fo t)tel gut 
unb ndt^ig ift, in ^ä). 

S)oäf id^ fage atied t>xi nur einem SBiffenben, unb ((i^lieffe 
bet^Ib, inbem iä) nur nod^ ben SBunfd^ audfpred^e , ba^ @ie 
mir 3^r SBo^lmoUen er^aiten , 3)re9ben einmal auf längere 
Seit befud^en , bamit n)ir und nd^er f ommen, unb fo nenne 
i^ mvif mit {)o(l^^tung 

S^ren 

ergebnen ^eunb 
«. Sied. 

IL 
ürani^ an i. Sieik. 

iSBredlauG. @n>t. 40. 

SKein ^od^üere^rter^err ,!£)ofrat^, 

SBenn id& 3^nen erjl jefet für baö »filiere ®ef(i^enf , baö 
®ie mir mit S^rer Sittoria gemad^t, meinen ^erjUd^jlen 
SDonf foge, fo ^at bief allein barin feinen ®runb, baß id^ 
S^nen nid^t e^er naiven n>ollte, ald biö id^ S^rem mid^ fo 
e^renben3topulfe fotgenb ein öffentlid^ed SBort über baö liebe 
®ebi(^t gefprod^en. S>ic§ i|l nunmel^r gefd^e^en, unb — wie 
ein SWenfd^ nur fagen tonn : ^ie bin id^ — fo erlaube id^ mir 
S^nen in beifolgenben 3eitung8bldttem einen Äuffafe ju fibers 
xtiöftn, oon bem id^ n){lnfd^en n>ill, baf bamit ttxoad ge^ 
t^an fei. 

3<^ ^be ben in biefer älrbeit au9gebrüdEten ®ebanfen 
lange emjUid^ bebrütet, bod^ mußten bie 9tefultate biefed |>ros 
ceffeS meift unaudgefprod^en bleiben, bamit ber Seri^t ftd^ in 
ben ®renjen eined 3eitungdarttfel9 ^alte. äBaS i^ gab, foQte 
vome^mlid^ bem treiben einer 3^rer $oefie, fomit ber ^oefte 



92 

ftberl^aupt ab^olben |)ortei bcgcpen, beten dji^etif<!^=})^il02 
fopl^ifc^ed ®t\<i}xo&i^ nur baimä) ©influß gewinnt, baf i^m 
nt(^t9 Sucbtigeö entgeflentritt. SlamcntKc!^ »oUte ii) in SSes 
jug aufbie8lccorombonabieienigen6inn)enbungen, oon benen 
id^ re^t gut »eif , ba^ fie gegen baS S3u(^ beö »reiteiien »et^ 
ben erl^oben »erben, t)on t)om^erein paral^jtren unb unfd^dbs 
1x6) ma^en. 

Ob ed mir gelungen, ob mir über^au^)t in ber ärbett 
etwad gelungen ijt, weif id^ nid^t, !ann ed ani) ^ier nid^t 
erfahren ; benn auf er ©pjiein (ber S^nen ja »obl betannt,) 
»eif iif ^ier in Sad^en ber ?)oefte feinen wahren ©Idubigen ; 
id^ felbjl bin wn lauter 5Reotogen umgeben. ®o bin x6) benn 
barfiber nod^ ganj unfd^lüf ig , ob id^ bem Sluffa^, bei bem id^ 
e9 aUerbingö nid^t auf baö SSinnen^Jublicum f^leftfd)er Sei- 
tungölefer abgefe^en ^abe, burdb SBieberabbrucf in einer gele^ 
fenen 3eitfd[)rift größere Verbreitung fd^affen , ober bie Slcten 
als gefd^loffen betrad^ten foll. Sie allein fönnten hierüber 
in le|ter 3nflanj entfd^eiben. 

2)af icb mi^ über ba9 Sene^men unfreö Ä5nigö gegen 
@te b5(blid^jt gefreut l)abt, öerjlel^t fid^ ganj t)on felbjl. 

9Kit wahrer Verehrung 

3^r 

l^erjlid^jl ergebener 
SSranif- 

IIL 
j(ttMotg Siedt an ^ranif . 

Dredt^en ben Iqtcn Octbr. 40. 

©ee^rter ^zxx ?)rofeffor, 

3d) fü^le mid^ gebrungen, S^nen no^ einmal auöbrürflid^ 
fftr 3^Te meifterl^^afte Seurt^eilung meineö Sftomand meinen 
]^er}li(^{ten S>an( audjufprec^en. äßeld^e $reube, auf biefe 



93 

ftrt t>trjlanbcn gu »erben! Smntcr voax eö mcme Slnfiti^t unb 
Ueberjeugung, bap bie äd^te JRejenjton fic^ »ieberum bem 
ÄuttjhDert nähern , feCbjl eind »erben muff c. ©o Iji eö mit 
fold^en äuffd|en, xok ber S^rigc. 3lHeö, xoai loom ©nt^us 
fiadmuö auögcl^t unb biefcn oerbicnt, fann nur oom ©nt^us 
jta6mu& gefaxt unb oerfianben Jücrben. SBaö nü^en atte bie 
D^ilofop^ifd^cn (l^alben) ©^»d^ereien, bie nur auöfagen, ber 
SCutor fei nic^t, »ie fte: ein fflam[(^er, unfelbfijidnbiger 
@<]^üler irftenb eincd ©9jiem8. Seit meinen mdnnli^en 
3a|>ren ^abe xä) mxi} um alte biefe ^eroen ber »erfd^iebem 
artigen Secten nidbt me^r gefümmert: fann man bodj nur 
t)ott t)em>anbten ©emütbern lernen: — unb roabrlid&, Semen 
ijt eine groffe SBoHuji. 

aiud) meine ^cunbe bier ^aben fid) Sbrer le^rreid^en 
Slb^anblung fe^r erfreut. SSaö Wnnte baö für ein Sournal 
fein , wenn bie diäten 5Kenf(J^en , bie »a^r^aft 6rf ennenben 
fi^ in 3)eutfc^Ianb vereinigten, ©ie, unb nod^ SBenige, bie 
mir gerabe befannt finb, unb gewif manci^e ©ciftcr, welche 
f(ibmeigen, t)erborgen finb, unb bie wir beibe nid^t tennen. 

«könnten Sie bod^ in 35redben leben! Äönntc id) bod^ 
S^ren Umgang genieffen! 3n meiner 5Rd^e fe^lt ein aufs 
regenber ®eiji ; mit benen ii) ^ier in greunbfc^aft t>erbunben 
bin , — TOadEre 5Wdnner , — aber fie empfangen mel^r von 
mir, als id) t)on S^nen. 3)af man in ®efellfd)aft niemalö, 
ober boc^ nur feiten loerfianben mirb, bin id^ freili^ feit vielen 
Sö^ren gewohnt unb id^ bin in ber ^infid^t reftgnirt. ®8 
u>ar gen>if immer fo. Slber (Räumer, ©olger, ®ie, Sßbell, — 
nnrWnntenbo^, benfeid^, einen ganj artigen ©enat bitben. — 

3^re Sldtter wanbem immerbar ^ier unter benen ^erum, 
bie fie gu liefen oerbienen : id^ mfid^te 3^nen nod^ gern bied 
mib jeneO SejHmmte fagen , ober fragen : — aber i^ l^^abe, 
wie gefagt, ben fc^dnen Sluffa^ felbft lange auS ben Slugen 
oerlo^ren. ©pred^en möd^te id^ mit 3^nen einmal fo red^t 



94 

auJ bcm ^erjeri : al9 @ie lejt ^icr toaren , war bie 3rit jn 
fur^ uttb bie ©cfettfd^aft flemrte. a3iellei(i^t »irb mit einmal 
biefe greube. — SSiö ba^in rei^e i(6 S^nen üon fem bie ^ant> 
alfl einem ©eijteösgSeroanbten unb SSerbfinbeten unb ®te 
jie^n mit 3^rem ©eelen^aiei^t^um mir aW ein alter greunt> 
gan} na^e. 

9le^men ®ie biefe eiligen unbefriebigenben SBorte xoo^U 
tDodenb auf. 

ganj eigner 
?ubn). %xtä. 

9xttdtato^ Clfmtns. 

®cb. in granffurt a. SW, 1777, geflorben ju ^fd^affcnburg 1842. 

^on 1800 M« 1838, t7on ben „Satiren unb )>oetif(brn Spielen" Md 
SU „®off(, {>{nfel unb ®afe(eia" reichen feine iDunber(i(i6<)>^ntafHf(!ften 
Stgeugniffe, bie entf^^ieben a(d ®eburtcn ber ^pptttomantU^itn S^ule 
betrachtet, aber bo<b toa^iliä^ au(b nii^t unterfdl^fi^t merben bürfen. SEBie 
au0 bem reblic^-unbemß'fhebcnben beutfc^en gorfd^er, ald oeld^en 
i^n bie Briefe an %itd (oor)ü0({(!( ber ^txxli^^tlaxt aue 3Bien, 1813) be- 
§ei(^nen, jener fpSter^in oft fo feltfam oerfc^wommene , barorfe unb un» 
Höre 9)oet fi(( entwicfeln fonnte, ... bae loSre gcmig einer pf9(^o(ogif^« 
geflaltenben 8ebett«f4^ilberun0 oürbig. greilid^ mü^tt biefelbe ni^t von 
irgenb einem |)arteiftanbpunfte aue^e^en! Meinte gum fpäteren ^ren« 
tano (äffen {i(^ aflerbinge au6 fc^on in einzelnen ^riefteilen bed frfi^eren 
entbecfen. 

I. 

SD^arburg, ben llten^enner 1802. 

^x gütigeö (gd^reiben traf xaxi} erft in (Srfurt auf meiner 
9lfi*reiße If^ier^er , ii) würbe i^nen f^on ftd^er . früher ge^ 
(^rieben ^aben , ^fitte id^ etwaö Sejiimmteö t)on ber @ad^e 
gewujl, unb jegt, i^nen felbfl !ann nid)t9 unangenehmer fein, 
afö mir, »a§ id^ brfiber weiß, benn id^ ^atte »a^rlid^ bieget 
!ftne ein)ige9lu9fid^t unb «Hoffnung, ald fte an unferm Sweater 



95 

)u nri^eit, betin 3^nen na^e 311 fein, unb )u Reifen, mo ti 
meine Ärifte erlaubten, bie Sfi^ne wn %t. au» wieber fftr 
3)eutf(^lanb in i^re (Redete etnjufejjen, ja {(^ moUte xnxi) 
unter i^er geitung ganj ber ©ad^e »ibmen, nnb bun^ biefe 
ftunft mel[^r im Sitrgerlic^en ^tmnxitlt, meinem geringen 
Xolente eingreifenbere unb fejtere Semegungen geben. — 
®At^? ^at er {te empfohlen? @d ifl nid^t aOed t)on @9tl(^e 
au erwarten. O für mid^ ijl bie ©efd^id^te fo erbdrmli^ baf 
xäf ungern bat)on fpredje, ber Kaufmann, bem i^r S5rief jum 
Uebergeben gefci&itft rourbe, ^at i^n grabe bem gr5jten Sie^ 

bei ber ganjen 2)ireftton übergeben bem JDoftor ® , ba« 

ganjeSE^eater jte^t nun xoit t)or^er unb , ber unn>i|enbjie, 

bummße , ungefd^idEtepe ©(i^aufpieler ijl wie el^ebem an ber 
Slegie. JDie jwei ertrfigli^jien SRdnner in gr. auf bereu 
^filfe t<^ redjnen fonnte, ©e^eimratlf) SBiUmer, Odt^eft 
Sugenbfreunb, unb SRorij S3et^mann [^reiben mir beilies 
genbe S3riefe — (Sollten fie no<^ feine Antwort auf 3^ren 
SSrief erhalten If^aben, fo n>dre eine fatirif^e anfrage im^am^ 
burger 6oref<). »0 fid^ bie ^anlfurtcr Sweater 2)ireftion jejt 
aufhalte, eine oerbiente Stacke. Ob ®ötl^e wol^l gefc^riebe^f 
^t, ed xo&n bad ©egent^eil ein grofer Unoerjianb — unb 
@ie na<]^ fjranffurt befJrbem »drc me^r SSorfi^ub für bie 
beutf<^e Äunjt, atö ^ropi^tden. 3d^ bin fo bJ^, iä) xotx^ 
nid^t mk, mir brid^t alleö cor bcn güpen, aud^ bieö. Sine 
erneuerte anfrage unb jwar bcrb , wenn @ie feine 3lntn>ort 
erl^ielten, fiJnnte nüjjli^ fein, auc^ eine ^age an ®6t^e. 
Safen fie ftc^, benn i6f weif, e9 tl^ut i^nen gewif leib, roit 
mir, aber biefe ?eute loerbienen ti nid^t bef er. 

3d^ ^abe mit JRitter, ber mit mir bi8 ®ot^a reifte, über 
aOerlei gefprod^en, unb eine Sbee t>on mir, bie auc^ er lebhaft 
fafte , burd^bringt mi(^ jejt nod^ me^r. SBie wdre eö , ein 
ft^eater oon ®runb au9 nad^ eignen Sbeen unter i^rer itU 
tung )u errid^ten, eS }um 93orau9 mit einer Slnjal^l neuer 



96 

@tüffe ju unterfiüjsen , etn>a im ®ef(^ma(fe toon ®i>3}i*9 
Qi)ooitmt>, ber (gafdjifc^cn SEruppc hod) in ^inftd^t auf 3eit 
unb Ort mobifijirt, id^ bin ftd)er ed Ite^e ftd^ eine 3<tl^l taugs 
lieber ©ubjefte unter ben 8aien ber Äunji finben, bie i^r Sas 
lent unter il^rer Leitung einer »on 2lu9»firfen ber S3ürger5 
liefen ®e[ell[d^aft reinen SSerbinbung furo Sweater gerne l^^in^ 
gdben. Älingt biefe 3bee auc^ bei S^nen an? 8ie|e fi(i^ »o^l 
eine ©tabt finben, bie jufammen trdte etwa Sremen mit 
2l!tien, ober eine ©tabt in S^lejien? — fRai) ber ?age ber 
©ad^en meine id^ eö wäre balbBeit ju fo tttoai, (d)reiben@ie 
mir bod^ hierüber einige gütige Söorte, xif bin mit aUern bem 
meinigen jur UnterPüj jung in o^ngefd^r jn>ei Sauren total 
fd^ig, tt>enn einige ^ofnung x% ba^ eine [old^e Untemel^mung , 
fid^ nid[)t [elbji unb mein fleineö Sermögen jerfiöre, @ie 
tt)ipen nid[)t, wie beterminirt id^ bin, unb n>ie gerne id^ tdglid^ 
lieber ©int^io , Srufalbin unb ©caramujj n>dre , al8 Sren^ 
tano. — 5^re gütige 8eftfire beö Oobwi ^at mid^ gerührt, ti 
ijt mir n>ie ein SJater, ber ein fran!e8 Mppzüfa^zi Säni 
erjeugte, baö %i)tiü mi)t soerfianben, unb meijienö loer^ 
a^tet wirb, wenn ein glücf lid^er S3ater [pri^t , üj ^be mid^ 
^eute bod^ an SWandtiem beineö armen ©o^ned gefreut. — 
3ur @öt^i[d)en Slufgabe ^ab id^ ein ©tftd gefi^irft, ba9 n)ol(>l 
in Sielem me^r il^nen gefallen Wnnte, atö ®ötl^en, ti ^eift, 
?ajl e8 eud^ gefallen. iDiefen SBinter überfejje ii) einen Sanb 
unbefanter alter [panif^en 5Rot>eUen, [onfl befd^dftige i^ mid^ 
mit bem t^eatralifdben, unb ^abe mehrere ©d^aufptele ents 
n>orfen, Smmer aber nod& fann id^ mid^ nid&t fiberjeugen, 
bap unfre SErauerfpiele \m bfirften wie ®ried^i(d^e, aud^ nic^t 
n)ie©d^illerfd&e, J^öd^jienö wie @d^af8f|)earfdbe, bie bod^ eigents 
Ud^ ^dupti^e ftnb. 2:rauerff)iele ol^ne SSaterlanb , ftnb wie 
gelben o^ne ©d^lrffal, bie ©eele mu§ ^elb [ein, unb We 
S^eil^^e ber Begebenheit, bie @efd^id^te ©d^iffal, iif f^aht bie 
3bee ju einem Slrauerfpiel mit 25 4>elben bie t)om ©d^idfal 



97 

%taittt merben, ben (ejten aber lannft au9 SRfibtgfeit nid^t 
l^inuttter triegen unb fttrbt (elbfl, er aber n)irb @(^itffa(Iof 
t)cn ben ®5ttem bat)on gefül^rt, unb im 5 Slft im ^immel 
unter ben ®öttem ate »einenbei Äinb geboren, ©ein pe 
mir gut, i^ bin il^r treußer, liebenbfier @d^üler, unb 2>iener 

6Iemen8 Srentano. 

©0 thtn J)abt iä) eine finbif^e ^eube, um beö finbifd^en 
^Iber t>erjei^en^fie mir, baf i6) fte dufere. Slmim, ben pe 
fennen, unb p(^er lieben, [(i^reibt mir feinen erflen Srief »on 
0legen0burg, unb fd^reibt mir fo üiel über feinentjüffen über 
©ie, ii) »eif fic^er, baf üießeid^t Slmim ber einjige JDeutfd^e 
iji, ber @ie lieft, »ie fie e8 meinen. @ie glauben nid&t, wie 
rtU^ mxä) ämimd ©rief mad^t, unb t>erjeil^en fie, baf i(^ »ie 
ein ^tnb fein @)>iel)eug i^nen baö }eigen muf , Xüvm irgenb 
ein 5Wenfd^ gerne für fie ftd^ regt unb o|)fert, fo iji eö fid^ 
9lmim unb Srentano, er für ben Sto^fmn, id^ für bie SBe^?^ 
mut^ i^er SRufe. 

3d^ »o^ne bei ^. t). @at)ign9 in 5Karburg. 

IL 

SRarburg in Reffen ben 22ten ^pxü 1804. 

@ie n>i{fen gen)if , ba§ x6) @ie liebe , t)on ^er}en liebe, 
unb ba| id^ glücf li(^ mdre, @ie irgenbn>o l^ingeftellt }u feigen, 
too e9 S^nen n)o^l ergieng, ol^ne ba| @ie aud aOer ä3erü^$ 
rung mit ben !D2enfd^en gebrad^t n>dren; 3^ l^atte einftenS 
einen nad^^er üerunglütften $lan, mie fte n>i§en, mit bem 
granffurter Sl^eater; O^ne ju »iffen, ob e9 gelingt, ober ob 
@ie einwilligen mürben, n>enn e9 gelänge, ^be idt^ bie 3bee 
gefaf t, ob e9 nid^t m5glid^ fein follte if^nen eine 9>rofeffur ber 
fd^nen Sßifenfd^ften in <$)eibelberg )u t>erfd^affen, too e8 
Sitten fo fel^r gefallen ^at. Äftnnte S^nen biefe 4)offnunft 



98 

fc^r angenehm fein, fo bitte ii) @ic l^crjK^, ©ic att in^tr^ 
ttttgcwif anjufcl^en, bamit @tc burd^ baö gcl^lfd&Iagett iti^t 
betrübt »erben mSgen. 9hin will id^ S^nen furj aud einanbcr 
fe^en , wie ii) auf bie 3bee gef ommcn bin. @ie »iffen , ba^ 
^eibelberg burc^ SSaben neu organifirt wirb, man ge^t babei 
befd^eiben unb »firbiger ju SBer!, atö in SBfirjburg. ©er 
SDWnijier öon ebelö^eint, ber baö ©anje leitet ijl ^uman, tJoH 
guten aSBiUenÖ, aber e8 fe^lt bort, xoit überall an Slnfi^t, ^err 
f)rofeffor Äreujer üon l^ier ein ?)^itolog, meingreunb, ein 
befc^eibner geijtooBer ?!Rann iji auf bie einfa(^jie Slrt bort^in 
berufen »orben, er l^atte ben Shif nad^ 2Bilna, unb ba rc 
ttioai \>ox ber grembe freute , fo fenbete er t>orerjl feine 6in= 
leitung in ben ^erobot an feinen ?reunb ben 9>rofeffor 5)aub 
in ^eibelberg mit ber Slnfrage, ob fte fc^on einen ^^ilologcn 
bort ^dtten? 2)iefer fdjicfte baö Sud^ an ben organifirenben 
Sölinijier t)on ©betö^eim na^ Äartörul^e , unb wenige Sage 
hierauf erhielt Äreujer üon bem SWinifter bie (Sinlabung ju 
einer ?)rofejfur. 6ben fo iji mein (gdjwager ber ^rofeffor 
t)on ©aoignt? t)on ^ier bal^in berufen worben, ber aber wegen 
einer großen gelehrten SReife , eö bt8 gu feiner fRü^tf^x abgc= 
lel^nt l^at. 3)a i^ burc^ biefe SKfinner nun allen Umgang \)xtx 
\)vclo\)x, fo war idt) anfangs wiHenö mit meiner ^au nad^ 
2)re9ben ju gleiten, itm in i^rerSlfi^e ju fein, lieber Sied, 
benn fte wijfen e8 öieHeidbt nid^t, mit weld^er Knbifd^en @el^n= 
fud^t xä) immer an ®ie geben! e , unb wie id^ in mir felbji f cft 
überjeugt bin, nur i^re ffl&f)t, \\)x Umgang fönne eine fürdj? 
terli^e Unruhe unb unerflärbare SKut^toftgfeit, bie mid^ ju= 
fid^ttid^ jerrfittet, auflöfen, i^ l^atte biefe grof e Sranölofation 
fejt bef^lof en , atö i^ ptö^lid^ in biefer Sbee burdt^ meine 
gamiliengef^dfte, unb meine SSermögungöumjtdnbe toer^in- 
bert warb, wel^e mir eö nicbt erlauben mic^ weit t)on %xanU 
fürt gu fi]ciren. ^eibelberg iji mir ber eingig tauglid^e £)rt 
bagu, unb ba id^ wegen ber 9lu8fü^rung meined 9>land an ben 



99 

9)l Srtuset mäf ^etbelbetg f^rieb, uitb augleid^ meinen 
äB«nf4^, ^e bort ongefleUt }u xoi^tn, i^m mttt^etUe, xotil e& 
mir befannt ifl , baf ba8 SRtnifierium fe^r auf bie 93orf(^UiDe 
btr yrofcflorctt bei ber Sefeftung ber ?3rofeffuren a^tet, [o 
^at er mir a\x\ biefen legten ?)unft folgenbed geantwortet^ 
»ofl id^ S^nen abf(!^riftU(6 mitt^eile, inbem Sie baburd} am 
bid^tejlen au fait gebracht »erben fönnen. 

,,3Rit i^rem frommen SEBnnfc^e , ?ubn>ig SEied betreffenb^. 
„ftimme xi) aufl t)oller @eele jufammen. Sn ber S^at, wenn 
„iü^ iejt bei meinen einfamen SBanberungen in ben mfid^tigea 
.^Ruinen be8 ^iefigen S^fo§eö unfere neubeutfd)e Älein^eit 
,,fu^le, empfinbe id^ lebhaft, ba^ ^ier ein Ort für SKdnner 
,,fei , bie baö alte grope JDeutf^lanb im ^erjen tragen , für 
,^i^ter, »ie Sietf einer i|t, bie ben alten romantif^en ®t' 
„fang in feiner Siefe aufguf äffen unb auf eine wfirbige 8lrt wie- 
,,ber 2u beleben »ermigen. Urtl^eilen fie alfo felbji, xoit fe^r 
„xlfx aKttnf4> aud^ ber meinige iji, obne bap id) bie pcrfinlii^en 
,^ejie^ungen f enne , bie S^nen SEiecf 9 Umgang gum 33ebürf = 
„xd^ maä)tn. aber n>arum fann ii) S^nen l^ier nidjt mit fo- 
,,grofer3ut>erfid^t entgegentommen ! — (£eI;enSie, baögel^Ärt 
„gu ber Seite ^eibelbergö, bie ic^ nic^t mit bem froljen 5Wut^e 
„\i)on jegt angu<>reifen »age, alö bie ^iefige Statur, bie ^ie- 
„figen SKenfd^en unb bie gefelligen Ser^dltnipc. 3^ l^abe 
,,mic^ in Sartöru^e wo 169 neulid^ »ar, felbjt überjeugt, ba^ 
,^cn gwar bie bejten Slbft(i^ten für bie Unit^erfitdt, aui) re(^t 
,,gute eingelne 3been ^at, bap ed aber bid jegt an einem rec^t 
,,tfid^tigen SWitteljjunft aller »ifenfci^aftlic^en Slnfwi^t, unb 
„folglii^ an einer tiefgefapten ©infi^t in bie Diepgen gelehrten 
,^ebürfnipe fe^lt. — SJ^ ^abe nac^ Ärdften gcrebet — aber 
,,ba üiel gu mirf en, bagu gehört ein 5Kann in einem gang freien 
„S3er|^ältnip gu bem ^icftgen ?anb, ben fein Stanb, fein SSer^ 
,,m0gen, fein öffentlicher @rebit auf eine gewipe ^bi)t geffellt 
,^^at — ein fold^SKann i|t €aoign|;, beffenS3efud> ber SKini^ 



^9 



100 

flet brittgenb tofinfd^t. 3^ \fi&>t ed ©aoisn^ fd^on fitf^e^ 
,,ben, er fann üiel bort t^un, unb au(^ für Sicrf, aber er muf 
,,etlen, benn man em)>fie^lt ^ier xz^\& unb tinfö , unb e0 ift 
;,att(^ bereite f(^on ein obffurer ÜRenf^ atö Slefietifer projiecf:: 
„tirt, no^ ifl ed 3eit für Sietf )u wirfen. Sßie mdre ed, wenn 
^,er feinen 9Bunf<^ baju, etma mit feiner iSudgabe ber SRinne^ 
^,lieber unb ber toortrefliti^n bef<^eibnen le^renben gelehrten 
^^JBonebe, an einen ber Sreunbe, bie er f«^ bei feinem Slufents 
„l^alt ^ier unter ben ®ele^rten enoorben l^at, fenbete, n>ie 
,,n)&ren n>ir aQe belol^nt, n>enn er mit und fein f5nnte/' 

3>iefed {inb bie äBorte meined Steunbed, an ©aüignp \fi&t 
id^ bereits gef^eben, er liebt fte, n)ie i(^, menn er übertäubt 
nad^ feinen eigentl^ümli<^en ®runbfd^en unb ^Unen, fein 
Slnfel^en bei bem ÜRinifter )u gebrauchen ^ujl ^at, fo n>irb er 
au<!^ gernil für fte arbeiten, lieber, tl^eurer ^err Xietf , o tl^un 
fte bo(]^ aud^ irgenb @tn)ad barju^ i<^ mdre emig glücf lid^, alle 
meine ^ofnungen mürben n^ieber erflehen, wenn ic^ bort unter 
i^rer Leitung, an einer 0te)>robu(f tion ber alten |)elbengebid^te 
arbeiten f5nnte. SBie ^errlid^ wdre ed, na«]^ einem gewiffen 
9>lan arbeitenb in einer ganjen ®efellfd^aft, bie t>erfd^iebenett 
^elbengebi(^te wieber ju oerbinben unb ^eroorjufü^ren, id^ 
wollte gern auf alle eigne Slrbeiten SSerjid^t t^un, unb mein 
ganged 8eben für biefe Sirbetten anwenben. Sei biefer @ele? 
^enl^eit fage id^ i^nen mein ^erjlid^en 3)an{ für bie gro^e Se^ 
le^rung, bie |te mir, unb aOen i^ren gelel^rigen 8efem in ber 
S3orrebe gu ben ÜRinneliebem gegeben ^aben, lieber Siecf, 
wenn {ie auf ®rben in bürgerlichen Umjtdnben nie glüdfli^ 
fein follten, fo mup ed au<^ wa^r fein, ba| ^t i(^ren {>immel 
bereitd im ^erjen tragen. 3(^ ^abe oor einiger 3eit unter 
einigen poetift^en alten ÜRanufIripten oon minberm äBe^rt, 
eine Sammlung 3)Unnelieber aud bem 14 unb 15 Saeculo 
gelauft, bie Sieber |tnb nod^ nid^t ebirt, unb meiji Sla^menlod, 
unb oon oerf(^iebenem Sße^rt, f olgenbe SBerfaffer, bie id^ nid(|t 



101 

teinc fommen unter \\)ntn \>ox, bcr SStanbbergcr, 4)^inrid^ 
(Brajf üon SBüttcmberg, Jg). \>. ©(i^romberger, Sodann ©äffe. 
5Dte ©amlung enthält t)or}ügltd^ t)te(e fogettante äBdd^ter? 
Stomanjen, unb au(^ einen üoHjtÄnbigen ©ebi^toed^fel jn^i^ 
\i)tn einem Sbelmann unb einer ^rjHnn, toon beren ®emabl 
er be8 ®^ebru^9 bef^ulbigt l^ingeri^tet wirb, bod^ alle* 
na^menloö, einige ©tropfen fmb überfd^rieben, bief bied^tete 
bcr ^erre bri ©tunnben \)ox feim Stot. 3(^ gebenle* fie ndd^^ 
fienJ t^eitoeif befannt jn mad^en, auc^ befijae id^ in bemfelben 
Sanb, bie üon bem SDWnnefmger Slit^arb, bem Hofnarr beft 
Otto be0 fröli^en üon Oejiereid^ gefangenen eignen ©d^alW^ 
fhreid^e mit Sauren, unb mand^ed llnbere, audb bie feltent 
ausgäbe beö Siturett, unb nod^ \>idti, xoa^ ba|in fc^Wgt. 
S&it glficfUd^ »dre id^ in i^rer 5Rdl^e roeif lidt^er fort ju famm? 
len unb nebft S^nen alleö baö au benuften. ®ne Sereinigunft 
JU einer gemeinfd^aftUd^en augleid^ ^ert)ortretenben Searbeu: 
tung mehrerer ft^ gegenfettig unterjHi^enber®ebi(l^te jener 3rit 
ijt immer me^r mein SBunfd;, unb id^ würbe mit aller Sin:: 
jirengung unb 8iebe unter i^rer 8eitung nad^ einer burd^ fie 
oorgef^lagenen ^orm, bie 9libelungen, ben ?>arjitjal, ober ben 
SitureU ober roaf fie rofinfd^ten bearbeiten. Sld^ aber aHe& 
'bicfcö üerl^inbert bie Seme, x6) ge^e einfam an i^rem ©t5dfd^en 
burd^ bie SBelt, an i^rem lieben ©tocf, waf id^ ben ©todE 
liebe, i^r fKarfeiHer max\ä), „o ©tocf o ©todt o SSaterlanb,'' 
^at für mi^ burd^ i^n eine anbere Sebeutung erbalten, ©e- 
liebter Sied foWe fic^ ein roibrigeö ®z\ijxd, baö bi9 jeat alle 
meine frönen SBünfd^e tjereitelte abermals att>if(^en meine 
^ofnungen unb i^re Erfüllung flellen, fo tjeraei^en fte meiner 
?iebc, unb fein fie oerjid^ert, baf ©ie fein .^era fo befi^en xoit 
baö meinige, wenn fie fic^ hierüber ein wenig freuen fönnen, 
wenn e9 i^nen wo^l t^un fann, baf id^ mid^ in jeber ©tunbe 
nad^ Sb^en oft mit 2;rd|nen fe^ne , fo ip aud^ ba9 mir fc^on 
ein io^n. ©d^reiben jie mir bod^ gleid^ auf meine |)rojerfte^ 



102 

ünb au^ mä^ ^tibtlbtr^, mxm tS S^nen gut bfinft. SDleine 
grau, bie nät^^cnö ein Äintd^en beWmmt, »finfd^t S^ncu 
®[fi(f, unb f\6) einen ©o^n wie Cubwig Slietf. 3^t treuer 

(5Iemen8 33retttatto. 
®rfipen fie ben lieben ^. ü. Surgöborf. 

3)iefer Srief muf erjl ju i^rcm Srubet na^ SBeimar ober 
ju Stommann laufen, ba ic& ben 5Ra^men i^reö Slufent^alt» 
i)crgeffen l^abe, eilen fie boc^ ju antworten. Äann benn i^t 
Surgöborf nici^tö für ^eibelberg tl;un? 

III. 

!Ef{ar6urg, ben 28t. ^ai 1804. 

3(^ ^abe o^nlfingfi, ba ii) i^ren 3lufent^alt nic^t »ujie, 
bVLxi) ^errn 35oftor Jperber in SBeimar einen 35rief an ©ie 
flelangen laffen, iä) n>ei| ni^t, ob ©ie i^n erl^ietten, fein Sun^ 
l^alt »ar bie ^frage, ob ©ie too^l eine ?)rofeffur ber \6)intn 
SBiffeufc^aften ixt ^eibelberg annel^men würben, ic^ l^abe 
i^nen jugleic^ auöeinanbergefe^t, in wiefern x6) @twa9 bafür 
tl;un fönnte, o^ne ni>i) i^re ®rHfirung ju wijfen, l^abe ic^ 
meine 3bee meinem ©^wager mitget^eitt, ba biefer in SarKs ^ 
tu^e oiet üermag, ia beinah baS SDteifle, ic^ mupte ed biefem 
fagen, benn er wirb in wenig Sod^en nad^ Statien ge^en, unb 
er fonnte ba^er ni^t auf il^re (Sr!lärung Darren, geftern 
t)ege^rt er bringenb i^re @r!lärung an mi^ , in wiefern er fte 
imn nAt^ig ^at, würbe ftd) jeigen, wenn fte bie ®üte ^dtten 
mir foglei^^ )u antworten, ob x6) i^nen burd^ meinen 9}ors 
fc^lag wonid^t einen 5Dien{t geteij^et, bod^ meine treue eruße 
i^iebe bewiefen l^abe. 3^r 

@(emen8 93rentano. 

©d^reiben ©ie i^re Srndrung, ob i^nen fo etwaS an^ 
ite^mbar f(^iene, an mi(^, aber fo gleid^! 



103 



IV. 



Srbbcrgdage ^o. 98. an ber ^nb' 
fhaie in äfiicn 1813 ben 12. ^uli. 

«icbjlcr Sied! 

3<i^ bin na(i^ einer breitfigigen Oteife, auf xoüä)ct mtd^ 

la& itbtn \t^t en Bagatelle traftierte, in SBien angefommen, 

in ber fo manni^fad^ gepricfenen ©tabt, ber ©inbrucf , ben 

fie mir gcmad^t, ijl %ani üon meiner (grwartung »erfd^ieben, 

bie Stabt, bie iä) bereits nad^ allen ©eiten bur(i)[(][)nitten 

ma*t einen ©inbrutf wie Seipjig, 5)reöben unb SWünd^en 

burd) cinanber, ber ^enlid^e SKfinfter jie^t »unberbar, wie 

tin alted ©efpenjt, im mobemen (Getümmel , ba fijjt bie 

S^>innc brinn, in beren ®ett>eb, alle bie mobenten gliegen 

i)än(;en, unb ((ebe ed einen en)igen n>anbelnben 3efud mie 

einen Suben , fo jidnbc fte ba , wie ein foldf^er imter ben Se^ 

fuiten. 5)aö Oanje iji »ie überall, nur biefe Siix6)t, iji »ie 

5ftirflenbd , ,,Ueberal unb SWrgenbö" aber ijl ein Spieftfd^er 

JRoman in bem »iele Slnlage, üiel Stoff, aber fein Sug einer 

<)ro§tnbUbenben n>inenn)ollens unb loermftgenben SReijier^anb 

waltet 9Rit SSeg unb ©teg unb SKarf^routen befd^äftigt, 

^abe x&^ xidi) ni^t üon i^ren @m))fe^lungen ®ebrau(!^ gemad^t, 

werbe ed aber ndd^jlenS t^un, unb S^nen bann treulid? berid^- 

ten. 3<i> iviU 3^nen nur meine geflrigen @ntbedFungen erjd^^^ 

len; benen id^ bad einliegenbe @dbreiben t)erbanfe. 3d^ fud^te 

9bam aRüOer auf, er bewohnt baö ©rdflid^ Sarolif^e @d^lof 

unb ©arten am @nbe ber S<U)oriten ^nie gegen bem S^eres 

jianum über, ein duf erfl rei^enbed einfameö grodartiged ioM, 

wo er mit Unterfifi^ung bed @r)l^. ÜRairimiliand eine ©rgie^ 

^ungd 9(nj)alt grünben folt , gegen weld^e üon ber Unwiffens 

beit unb §)fa|ferei mele Mmp^t erAffnet {tnb. 3d^ fanb bort 

ten <f)ofrat^ Sifd^^r ben idb toon Serlin fenne atö ^artifülier 

too^enb. SUd ©e^ülfen ber Slnfialt aber einen fe^r befonnes 



104 

nett £ün{l(et unb %ttunt> SlungeS, ben 9Ral^(er ^ling^offMm 
aud <Bi)m'bx\i) 9>ommern unb einen alten Steunb t)on mir 
ben 'jungen ^. t). @i(!^enborf au9 @d^leften, nebjl brei ^xit^ 
jlem au9 bem üon SBarfd^au burd) bie granjofen üerttiebenen 
jDrben ber SHebemptorijien, alle afen wir jufammen unb ba& 
®emtf^ t)on notbifd^en ®ele^rten unb [üblid^en 9>rie{tem 
mit angenel^men grauen unb i^ren fteinen ^nbem in einem 
{(j^önen ®aal unter einem ®t\px&ä) über bie heutige fhrebigt 
ma^te mir in meiner aufern)eltli^en €eete, bie aud; ni^t 
grabe geijtli^ iji, ein feltfameö SBeltbilb t)on ^eutjutage. 
5Do(^ brachte ii^ einen rei^enben Sag ju unb mar beinah fo 
neutral unb üergnfigt unb fromm unb gottloö ald bie SSögel 
auf ben ©ajianienbdumen üor bem ^enjier. 3^ glaube au(]^ 
@ie fönnten bort fe^r glütf lic^ fein. 3(^ felbjl n>o^ne in bem 
rei^enbpen^aup, pnb gleid^ bieSBdnbe üon ben^enli^en 
Äunjtfammlungeneineö ruhigen, gefc^macboUen unbreid^en 
ontiquarifd^en ®elebrten entblö§t, fo f<>red^en bod> Maffif(i^e 
SDUottoÖ über leeren SficJ^ergeflellen wie Orabfc^rifften ju mir, 
«nb ben reiftenben ©arten fd^mücfen l^errlid^e Slbgfif e t>on 
Untifen, unb ben fd^attigten Rauben ®ang imter t>xi)tm 
SUaaien Ig^inab f^mficfen ^eHe Süften ber ebeljien ©riedjen 
unb Slömer, aUeö baö erfüllt mid> mit tiefer JRü^rung über 
ben Untergang eincö großartig unb »iffenfd&aftlid^ auöge^ 
bauten unb eingeri^teten Sebendn)in{eld in ben <f)dnben t>on 
erben, bie an 51Rünjen 100 ma^l fo reit^ fmb, al9 ber 
trefflid^c SSerjiorbene, ben fte in einem funftlofen ©a'rg unter 
bie SEobtenfammlung ber ©rbe gejicHt ^aben , xi) fü^le burd^ 
meine Umgebung feltfame SBeUen in meiner Seele fid^ b.en>e5 
gen, mögen fic meine @eele nad^ irgenb einer l(>eiligen Snfel 
^infü^ren. Sejt nod^, lieber Siecf , ^erglit^en 5)anf, für Siebe 
unb ® d^onung, i^ bebarf 5öeibe8, um beffer ju »erben. S)em 
guten Seitenberger tf^eilen ©ie ben Sn^alt biefeO ©^reibend 
mit unb fagen @ie i^m ba9 ^er}lid^e Seben>o^l, bad id^ i^m, 



105 



i^ i^n nid^t fanb, mii^t felbjl fagen formte, au^ no^maß 
jdrtü^en S>anl für aUe feine ütbt unb ®üte. S(u^ SBeber 
grüben ^e ^erjUc^. ^ier ma^t ein ©tüd t)on einem jungen 
5Dtd^teT aRüUner aud SBeifenfetö, bie (Sd^iüb, nid^t nur üor 
bem Sott, fonbem au^ t)or ben benlenben Äennem bie gröjie 
©enfation, fo feolb i^ e6 gefeiten, fdjreibe id^ S^nen barfiber. 
@m)>fe^[en @ie mi^ ben 3^tigen unb ber giltigen ©rdfin 
Henriette, ^umbotb i{t nod^ in ©itfd^in (?) ober f^on in 9)rag 
beim ©ongreff 

il^r 

SlemendSSrentano. 

V. 

©e^r üere^rungöwürbiger greunb! 

^err görjier, ein junger ©ele^rter auö Sittenburg, ber bie 
f)rett5if(i^en ^elbjüge mitgemad^t unb blefftrt, jejt ^ier 8e^rer 
bei einer SRißtairf^ule iji, ^at mi^ gebeten, i^m einige Seilen 
an ®ie einjulegen. JDiefer Junge 51W4nn iji re^t watfer imb 
bef^eiben. Gr bat rnidf^ um meinen fRat^ bei einem Saf^ens 
hnif auf 1817, beffen J^eraudgabe bie 5Waurerf^e SSud^f^anbs 
lung i^m anvertraut. 3c^ ^abe il^n aufgeforbert, @ie um 
einige Seitröge ju erfu^en, unb i^m mein SSonoort »ers 
\pxo(i)tn. Sie fönnen baö J^onorar felbji bejHmmen. Seber 
Heine Sluffaft, felbfi ein fleineö @^auf<>iel, ober ein SSruc^jtütf 
i^rer Strbeit über @(^afef|)eare, etwa ein 8lft i^re8 2)onau= 
n>eib(^en9, ober xoai fie fonjl ^aben, »dre intereffant unb 
»firbe feinen ©anf »erbienen. SBoUen ©ie öietteid^t über 
Sweater f<>red>en? ba8 fÖnnen ®ie fo ^errli^. %t. von Äleijl 
^t i^nen bie HeijKfd^en ^apitxt übermad^t, barauö liefe fid^ 
)>ieneid^t, itm bad ^ubtifum aufmerffam }u mad^en fdbon 
etwaö mittl^eilen. Äurj, fein fte gütig, geben ©ie, mi ©ie 
^aben, unb n^oQen ; xif J)aU nie in einen Sllmana<!^ gef(!^rteben, 



106 

v>ül bie Herausgeber meift gar l^ofdrüg loaren. 3)iefer gute 
junge aJlann iji aber befd^eiben unb Idft fid^ ratzen. 8lu^ 
Herrn üon ®6)Vi1^, fpredjen ©ie vm einige Heine Seitrdge an 
tinb eröffnen ©ie i^m biefelben S3cbingungen. ^ahtn ©ie 
fonfl etoaö t)on lebenben ober t>erjiorbenen Sreunben fo tl^eis 
len ©ie ed gütig mit. gouque graffirt ^ier gewaltig bei bem 
Unüer^anb, er iji öiel bejfer, ald feine ?efer, bie ganj ^öljern 
finb. 6r ^at ein gro^eö ©tficf in feiner Sweater =llnf^ulb, 
unb Derfdumt feiner SBoiitellung mit )[>oKfomncr Sefriebigung 
bcijumo^nen. SDkn fprid^t no^ immer fiarf t?on einem jweis 
ten SE^cater unter gouqueö Leitung. 33ei welchem Sunb ein 
blinbeö ^\x\)n fein ®erjtenforn gefunben. SKeiue 3Bu^t gegen 
ba8 ©d^aufpiel wirb tdglic^ größer, ©ie liegen fo na^, wer 
©ie t)erjidnbe »fißte ©ie gewif fo in X^dtigfeit ju (e^en, ba^ 
©ie gar nid)t gel^inbert »dren , bcr ©id&t abjuwartcn. 3c^ 
l^atte bem alten SBaagen eine ^erlid^e ©elegen^eit gefunben, 
feine 33ilber ^ier auf ju^cllen unb ju oerfaufen, ald i^ mir bie 
Ringer ftumpf gef(i)riebenunb3llle0 inOrbnung glaubte, gab er 
^uf einmal^l Sllleö auf. 3^ n>ünfd^e ni(^t, ba^ ed ber ®d)aben 
ber Äinber fei. SBir griiffen ©ie atte ^erjlid^, (?üefe im 
33riefe, burd) ein «oeggerijifened ©tücf^en ^apkx) Sllbertiö 
tinb 5Dlutter, unb bie SDicinigen. SReinen H^^jU^J^" ®rw§ <tn 
ben liebendu>urbigflen H- "ooxx ©d^ü^, er war xt6)t freunblicfe 
-gegen mid^ unb id) ^aht i^n fe^r lieb gewonnen, @mpfel^leu 
©ie mid^ ben S^rigen, mit t>oKfomner Sßere^rung 

i^r ergebener 

6lemen8 35rentano. 

VI. 

(O^ne !DQtum.) 

3d^ fenbe S^nen l^ier, liebfier Sied bie englif^en ©omös 
tien, iif ^abe nur biefen 2;^eil unb fürd^te, baf 3^nen nun 
bod^ nid^t ganj geholfen fe^, ^er)lid^ bitte x^ ©ie mir baS 



107 

33u* ttid^t über 8tt>et ÜRonatc ju bellten, inbcm i^ cmigeJ 
Hrani bcfannt ju ma^en mxi) öerbun^cn l^abc, fo \>xtl iif 
weii, »oJIten ©ie c9 ja nid^t abbrurfen, fonbem bei i^rem 
Sdxxd) über @(i)afefrear benu^ctt. JDen SEiturel bin id^ leiber 
ntcfet im ©tanbe S^nen jejt ju fenben/ba id^ ibn bem jungeii 
©i^ter unb ?)f>ilo[ogen SBil^elm SKüller, ber bcn alten eng^ 
li[(&en gauji meijtcv^aft fiberfe^t m, auf einige 3ctt tim bei 
(grl^art i^reö gütigen »rlefeö mitget^eilt. SBaö mid) öon Ufe 
terarif(^en älteren ^robucteu in ber legten 3eit befonberö oers 
»unbert lE^at, war eine Ueberfeftung ber Sele|lina au8 16ten 
Sa^r^unbert in ©traöburg erfd)ienen, t>on fo ungemeiner 
©enialitdt unb ungeheurer Waä)t unb freien elajüfdjen ©|)an5 
nung unb Siegung ber ^pxa6)t , xoxt mir in meinem geben 
nie etmaS t)orge!ommen, eine-anbre beffre Ueberfefeung i|l gar 
nid^t m5gli<^. 3d) fann nur ben ?if(feart für ben äReijter f^ 
Uxx, e8 »er^filt fid) ganj jum Original, xoxt feine ®efd()i(^t8s: 
flitterung jum JRabelaiö. 68 würbe mir leiber auf ber Sluf^ 
fion bi9 30 SC^lr. getrieben, bie i^ nid^t batte. 3d) halte e9 
für und ber merfwürbigfien beutfd^en ^robufte, ed iji hier in 
t>it ?>rinj ^einri^fd^e 33ibliotbef gefommen. ?eben Sie berj:: 
U^ roo\)l imb bleiben Sie mir ein biäc^en gut. @5rred arbeitet 
an einer SolWsgieberfammlung wxt ber erjien beutfAen Seit 
bxi je^t, einer (Sntwicflung beö Sbeenfreifed im SKittclaltcr^ 
unb einer Sagenfammlung. 

3^r 

6lemen0 93rentano. 

®th. ben 4. Tlai 1772 in S)ortmttnb, geflorben am 20. 9(ugu|l 1S23 ju 
^^)tft. begrünter einer loeltberü^mtcn bu(^^&nbterif(!^en girma (8. 9. 
8ro(fi^aue) unb me^rfa^er genialer bibliograp^ifi^er n>ie literarifi^r 
Unternehmungen. 6r lebte erfl in Vmflerbam, fobann in tntenburg, unb 



108 

|0fl cn^Ii^ na^ Mpii%, »o er bil jum Sobe »irfte. Der na4^|leM^ 
mitdet^te iBrief ift nic^t untoid^tifl fftr eine rid^tige Unf^auitim d^^ft* 
lieber ^er^ftltniffe iwi\^tn %utor unb Serleger, über »elc^e ein gro|er 
S^eil ber gebilbeten SBelt fiä^ no^ immer feltfame Segriffe ma^t 

^r. Dr. ?ubn)ig 3:icf SBo^lgeb. in JDreÖbcn. 

ScipiigbenSO. aRa9l823. 

©e^r üere^rtcr grcunb. 

Sn ber JDrucfcrc^ f)at man mir bie Serftd^erung gegeben, 
baf bie S3orf(^u(e big ju @nbe ber ndd^flen äBod^e audgefe^t 
fet^n foUe. @ö mirb ftd^ alfo nod^ ma^en lafen, baf @ie aQed 
wx S^rer Steife na^ SESplife corrigiren ßnnen. 

SBegen ber bemerften ©rutffe^ler, fo ^at ber <£e^er in ber 
JDrutferei, ber fol^c aufljumerjen gehabt ^dtte, barin alters 
binga geiler begangen. Snbe^en ftnb fte boi) nxi)t fe^r bebeu^ 
tenb. ®in aSerjeid^ni^ berfelben wirb am ®nbe aber immer 
nü^ßd^ fe^n. 

3)ie ©olgeriana liegen mir aiiö bemerften Urfai^en 
f e^r am ^ergen ! 

3)a^ eö bie SloüeUe t>or allen JDingen t|un mu^, Wnnen 
Sie bcnfen. 3d^ bitte ©ie ba^er auf ba9 bringenbfle, mii) 
bamit ni(i^t {teden ju laf en, ba eö mid) in bie emf)finbli(!^fte 
Serlegeu^eit bringen würbe ! 

SBaö bie Verausgabe S^rer fdmttid^cn SBerfe anbetrifft, 
fo glaube x6), baf i^ mid^ auf für ©ie \)ere^rtefler greunb 
anne^mlidje Sebingungen mit S^nen öerjie^en würbe , wenn 
®ie beö^alb »orab mit JReimer auäeinanber wdren. Slber 
mid) meinerfeitö mit biefem beö^atb in geinbfd^aft unb ©treit 
ju fe^en, mag xif niijt unb fSnnte xif ©d^dfje babei gewinnen. 

SBdrc i^ in S^rer ©teile , fo würbe xi) fR. fel^r einfa^ 
erfldrcn , baf fowo^l 33erfidftd;tigung S^rer gamilie atö ber 
SBunf^ S^re SBerfe gefammelt in einer anfldnbig unb eins 
fSrmig gebrudten Sludgabe erfd^einen }u fe^en, ©ie ju bem 



109 

feßen Sefd^lu^ gebrad^t ^dtte, im näd^jten 3a^re eine ®es 
fomtatidgabe H'oon )u üeranftalten. Sßad Sietanb, ® At^en, 
©ffeiHem unb ben ^erbcrfii^cn ©tben JRed^t gewefen unb ges 
toorben müf e e9 aud^ S^tien fei^n. ©ie gkutten i^m aber 
\>ox anbem ben Sorjng geben au müßen, xotSS)a\b ©ie |td^ 
guerfl an i^n menbeten. @t m5ge ftd^ alfo cat!^egorif(^ barüber 
erfldren, n>ie er barüber benfe, unb »ie er eine fold^e ®e[amfc 
audgabe ju f^onoriren gebenfe. 3^re 93ebingung eined faubem 
guten S)ru(fö fe^ babe^ nid^t auf er Sld^t ju laf en. 

^Annen @ie ftd^ bann mit 9t. nid^t einigen unb ergebt 
aus S^rer (5Dmfj>onbenj mit i^m, baf er barauf reftgnirt, \o 
trete i^ gerne mit 3^nen in nd^ere Unter^anblung, bie aud^ 
n>o^l )u einem 9tefu(tate führen bürfte, n>enn man bem. 
?)ublifum in biefer Sluögabe (leftter ^anb) »efentli^e SSers 
bef erungen ber frühem ©d^riften unb einiged Sleue »erfpresj 
d^en bfirfte unb xi) ber reellen unb fd^neUen Slblieferung beS 
ÜRdc. gemiS bliebe. 

Sluf baS ^od^ad^tungdt)oU{te imb ^eunbfd^aftlid^fle 

ISrotf^aud. 

Sfeulylt ^1 jMAiti^ 0imf paulf (Sraf. 

®eb. stt 9f9rbtm am 18. ^ai 1772, geflorbm )u Berlin 9. Stugitj! 
18S7. Son 1815 bi« 1828 ©eneralintenbant ber ^Sniglic^en @<l^au' 
fpielf, fpftter^in ber ^D^ufeen unb 5htnftanftalten Serlinl. Sdn rebUi^ 
€^fcr für hcA (Sble unb @(^9ne, feine loa^re ^umanUftt, feine flet« »er- 
mütelnbe i8ereit»iOigfeit unb WliU>t, feine mftnnU((e Huebauer im Rrin« 
li^en ^Wllenben Sttit^t gegen @pontini*d ^niriguen unb Uebergriffe, 
mobei er fitti ffir beutfd^ee SBefen unb Jhtnfl fftmpfte, au4 flegrei^ fftr 
Carl a^oria äBebcr*d 3ntereife ßritt— bied Mt^ fiebert bem eblen SRanne 
ein et^renooDed ®rbft4tnif. S)ie fünf an %\td gerit^teten ^rief4»en 
behtnben, baf er biefem ni^t minber an^&nglic!^ unb ergeben gevefen, 
»ie feinem grof en greunbe ®oet^e, bem er bid )um Sobe geiflig unb 
gemüi^U<^ na^e flanb. 



110 

L 

©rceben, 28. augul! 1829. 

SrfauBen ©ic mir »crt^er ^crr ^ofrat^, 3^ncn ^ier 
tnmcn aufnötigen OlficfiDunfd^ über bie gejlrigc fo glficfUd^e 
gelungene JDarjleCung be0 S^uji, \>o^^lxä) aber über ben 
fd;Cnen ?)roloö auöjufpre^en, mit »eld^em ©ie un9 befd^^enft 
liaben. — ®r i|l mir in {ebem (ginne üortrefflid^ erfd^ieneu^ 
unb id) füllte mid^ gebrimgen ©ie um Grlaubnip ju bitten^ 
i^n abf(i)reiben ju bürffen in fofem er nid^t etwa im JDrud er= 
fd^eint. — Zä) ^abe nid^t allein ben ®un[(^ i^n für mxi) gu 
beftften fonbem m5d)te i^n aud^ gern bem t^erjog 6arl üon 
SKef fenburg [Riefen , roeld^em ic^ SSerid^t erjlatten will über 
ütteö n?a9 x6) gejiem gefe^en unb gel^5rt. — 

JDie (ginrid^tung beö gangen f^ien mir J^iij^ gelungen 
itnb baö ©piel ber SKitwirfenben, fafi in allen ©tficfeU; fe^r 
lobenswert^. Slud^ bie [cenirte ©inrid^tung leijiete alle& 
»aö auf einem fo fleinen Sweater gu forbem i^. Sergep^en 
@te mir meine befc^dbene Srage; — »erben (Sie ni^t ^ic 
unb ba nod^, ben ©tift anfe^en? SBar bie le^te ©cene nidjt 
JU lang — fo öortrefflid^ fte aui) gefpielt mürbe?! SSergep^en 
@ie mertl^er ^err ^ofrat^ biefe befd^eibenen fragen ^ imb 
genel^migen (£ie bie Serftd^erung meiner t)oIlfommenjien 
^od^ac^tung unb freunblid)en Ergebenheit 

Srfi^l. 

IT. 

€eifcr«borf, 20. September 1829. 

STOeine Sfbreife ift burdb einen \)M)^ unangenehmen SSor- 
fatt t)ergBgert »orben ne^mlid^ "onxi) ben plöftlid^en Sobt 
meines ^a^terd fo ba§ xd^ nun erft in einigen Siagen meinem 
Beben, jHHen; ©eiferöborf SJalet fagen merbe. — 



111 

©iefe aSerjögerung t)erf<]^fft mir inbe^ ba8 SScrgnfigen 
3^ncnn)ert^cr6err|)ofrat^ nod^ t)on ^icr au9 bcn t>erbinbli(^s 
jlen JDanf im 5Ra^mcn bc9 Jg)etjDg 6arl t)on SKcflcnburg, für 
gutiflc Uebcrfenbung bed fyrologd gu %an^ — auöjubtftrfett. — 
SSor einigen Sagen erjl ^aht x6) ein fe^r langeJ Sd^reiben 
öon i^m gehabt, in »eifern er ml über Saufi, unb bef cn 
audfü^rbarfeit unb Slupl^rbarfeit frri^^t, — fid^ aber t)or- 
jfiglid^ gfinjHg unb auperorbentlid^ bepfdttig über S^ren ^ro- 
log auöbrficft. — SSielelc^t fd^reibt er S^nen nod^ felbji über 
biefen ©egenjianb ! — 

Set? biefer ©elegen^eit farni idb ni^t um^in, wie ber 
e^filer im gaujl, 3^nen wert^cjier ^err ^ofrat^ bepfolgenb 
mein Stammbuch ju überfenben mit ber bringenben a3itte 
S^ren Stammen l^ineinjufd^reiben. 

?a^en ©ie nid^t über mid) — xä) l^abe aber glei^faUft 
wie Jener f)rimaner, eine große SSorliebe für ©tammbüdjer. — 
3)a iä) nur nod) biS ©onnabenb l^ier bleibe, fo muß x6) fo 
unbefd^eiben fepn, — nic^t allein um ©rffillung meiner 
S3itte, [onbem aud| um balbige @rfültung berfelbcn brins 
genb JU erfud^en ! — Slm ndd^jien gre^tage ttmmt ein Sote 
in bie ©tabt unb »irb — wenn ©ie e8 erlauben — ba8 
93u^ mieber ab^ol^ilen. 

Snbem id^ mid^, »ert^er J^err ^ofxaü), ^^xvxi unb ber 
S^rigen gütigem Slnbenfen bringenb emt>fe^le bitte id^ ©ie, 
bie aSerfic^erungen meiner aufri^tigjien ^od^a^^tung unb 
freunblic^jten Ergebenheit em|)fang€n ju »otten. 

S3rü^L 

SBürbe oieleid&t Ordpn ginfenjlein aK eine fo t)ielifi][irige 
Sefannte, gleid^faUd fo gütig fet^n ftd^ in baS ©tammbud> 
ein3ttf(^reiben? 



112 



m. 

f&txUn, ben Uten 9(«>rU 1833. 

2)ie Ueberbrittfler biefe«, — mein Setter, 6er junge ®raf 
^ourtale9::®orgter unb fein $Q^rer, ^err ®obet, beibe aud 
Sleu^atel — moSen bie Untüerfitdtts Serien benutzen, um 
5Dreftben'ft ^nfl^S^fit^e unb Umgebungen (ennen }tt lernen. 
— Slel^men ®ie, n>ert^er ^err J£)ofrat^ ! biefelben um meinefe 
n>iUen gütig auf. — ^x. ®obet ijl ein fel^r gebilbeter SDlahn 
unb ber 2)eutfd^en @))ra^e mdd^Hg. 

a3et)Drjie]^enben ©ommer ^offe i^ na^ ©eiferftborff, folg^ 
li^ au^ na4 5Dreftben }u fommen, unb freue mxi) \i)on im 
aSorauö re^t ^erjli^ barauf, ©ie unb aUe Sl^re lieben ^ni^ 
genoffen »ieber ju fel^ien. 

©eitbem mir und ni^t gefeiten ^aben, n>ar ii) unbef^reibs 
lii) leibenb, unb ^be me^reremale an meinem Seben \)tt^ 
jn>eifelt. ©eit 5 SBo^en l^abe ii) aber ber Sal^ine ber S^ombo^ 
paü^it gef^n>oren , unb fü^le ba^er f^on- meinen ^anl^eitö^ 
floff bebeutenb erlei^tert; ber 4)tomel gebe feinen ©eegen 
weiter. — SBer fo ^offnungöloa — atö i^ im Saufe t)ers 
flof[enen SBinterft — n>ar, ffi^lt fi^ bur^ jebe f leine J£)off5 
nung f^on beglücft. 

em|)fe^len ©ie miü), wertl^er Jg)err J£)ofrat]^ ! S^ter lieben 
gamilie unb ber ®rfifltt gin!en|tein auf baa 3lngelegentli4}ile, 
unb galten ©ie ft^ meiner unn>anbelbaren <f)D^a^tung unb 
freunbf(^aftli(^{ten Ergebenheit fe|i übergeugt. 

»rfi^l. 

IV, 

»crltn,9.3ttl9l835. 

@n>. ^o(^n>o^lgebo^ren 

»ftnf^t ber Ueberbringer, ^x. ^tttti ®rof ^ergoglid^ SWeHens 
burgfd^fer ^of ©^auft>ieler, — bnxi) mx6} emt>fol^len gu fe^n, 
unb fo fe^r i^ im allgemeinen @m))fe^lungen fii^eue, fo xoxVi 



113 

xif Sie bo^ Mttcn , »ertl^cr ^err ^ofratl^ bcn SRüttn quae* 
stionis gütig aufjuncl^men. @r ^at ein bcbeutcnbcö SCa^ 
Icnt, uttb cd t^ut mir nur leib, ba^ bie i^m inJDreöben 
gugejlanbenen (BoUcn [xif nur im Äreife ber nieberen Äomif 
bemegen, n>o er jumellen ein wenig bur^ge^t. — 3^ 
haltt t^n für ein 1^ 5 1^ er e ö ga^ au^erorbentlii!^ brau(^bar. — 
@o ^abe i^ jum Se^fpiel ben SBad^tmeijter in SBaUenjletnJ 
gager nie beffer [fielen feigen alö burti^ i^n. SBenn ©ie i^m 
ju einer fRoUe biefer Slrt t>erl[)elfen motten , fo merben @ie 
gemi^ mit ilj^m gufrieben fepn. 6r ijl auti^ Sdnger, baö l^eift 
er l^at tint fe^r angenehme Stimme, aber feine bebeutenbe 
Äunjlbilbung. 9htn Sie merben ja feigen, maö Sie mit i^m 
anfangen fönnen. 

jSnbem i^ Sie bitte, mert^cr ^crr ^ofrat^, mid^ S^rer 
lieben Familie unb ®rdfin ginfenjtein ge^orfamjt ju ems 
Pfeilen, \ä)l\t^t ii) mit ber Sßerfiti^erung meiner auögcjeiii^s 
neten ^o4}ad}tung unb freunb(i^{}en Ergebenheit 

Srü^ 

V. 

S5crlfn,28.5Waril837. 

@m. SBo^lgebol^ren 

erlaube xäf mir ben Ueberbringer ^r. t). SWetral oon Saint 
Sapborin angelegentlid^jl }u emt)fc^len. 6r ijt ein Sc^mei^er 
au& bem ©anton SBaabt unb jtammt au9 einer ber gead)te5 
teften gamilie biefeö 6anton8. 35ie Scenbigung fetner t^eo^ 
logifd^n Stubien ^aben i^n na^ 33erlin gebrad^t, unb er ijl 
mir wn mehreren Seiten, na^mentlid^ üon meinen Ser^ 
manbten in ber Sd&mei^ — fe^r bringenb empfohlen. 3^ 
l^abe t^n l^ier oft bep mir gefe^en , unb il^n atö einen mol^il 
unterrid^teten matferen jungen SWann fennen lernen. 

®egenn>firtig benuftt er bie Serien um ©reöben unb fyrag 

eticfc OS S. titd, L 3 



114 

in Befud^n, wx\> bafelbji bie bebeutenben ^nfi::9ln{latten fi> 
wie berühmte Sittetatorcn unb Äünjller fennen ju lernen. 
Stemmen ©ie benfelben gütig auf, unb »enn e8 bie ©elegen^ 
l^eit giebt, fo erlauben @ie i^m einer SSorlefung be9}un)o^nen. 
3^ freue mid^ im n&^fien @ommer baö SSergnügen au 
^ben, ©ie »ert^er ^crr 4)ofrat^ , ^offenttid^ — »ieber ju 
fe^en, unb 3^nen münbli^ bie SSerft^erungen meiner unman- 
beibaren ^o(i^ad^tung unb freunbli^fien ©rgebenl^it tt>icber= 
l^o^len }u fdnnen. 

»rü^l. 

üurgetf QElifa. 

(Sint Stau, toel^e bur^ cht aud ber S^rne )ugefanbte9 8ieb(!^en unfern 
armen Sürger, ben toa^r^aft beutf(^en ©finger« )u feffeln unb i^n ih> 
(S^t\o6t lu »erlocfen roviiU, »Qrbe f^on an unb für f!d^ auf biefed $lä(« 
il^en in oorliegenber Sammlung ^nfpru(^ ^aben. SBer aberSictf femal» 
»on 9Ingef!(!^t gefe^en, ber mu| übenaf(!^t toerben bur^ eine Seile im 
IBriefe biefer grau, bie i^m eben niemaU gegenüber flanb, unb benno<^ 
bie bebeutfamen SBorte a^nenb nieberfd^reibt: ,,S)effen ^ugenfteme i^ 
tDo^l einmal funfein fe^en möd^te, rotnn i^n IBegetflerung erfüllt!" 
6h9ad Sreffenbered, bed^alb @^5nered, bürfte f(^»erli(^ über feinen ^n- 
blicf gefagt »orben fein. S)arin n^erben $llle übereinfhmmen, beren ^ugen 
ben feinigen begegnet finb. 

grff. am SJ^ain ben 22. SRa)^ 1830. 

Sere^rtejier ^txx »^ofrat^! 

5Diefe Seilen fmb bie ©rfien n>el^e i^ an Sie ju rid^ten 
SSeranlaffung finbe, unb iä) jage nld^t bei bem äBagjiüc!, benn 
iä) erweife Semanb einen 3)ienji, unb erreid^e juglei^} einen 
lang gehegten äBunfii^. 3Rit n^eld^en @m))ßnbungen ^aben 
i^re ®ei|le8flammen mvSf oft ergriffen, belebt, entjftnbet! 
@ie lefenb lebte ii^ oft um @ie, unb fo fc^reibe id^ t^jt nid^t 
an einen mir Sremben, fonbern nur an einen Semen, t^od^- 



115 

gearteten, bcffen SluGenjlctne id) »ol()l ©iumal funfcln fd^eu 
miJgtc wenn i^n SScgcijhrung erfüllt ! S)oä) ii) ^cmme bic 
Dfrgeblid^en SBünfc^e, um einem, t)iellei(i^t kiö^ttx ju eneid^en^ 
Un, eined Äunjtsgo^ned ju genfigen. 

3)a8 einliegenbe (gd^retben iil Don einem jungen S(^au5 
fpieler, bem e9 ein rechter ^eiliger @mfi ip bem ^3^etn ®cniuä 
JU ^ulbigen. 3)ie Statur ^at i^n mit einem Sleujferen begabt 
mtli)ci JU ber 5£ragöbie looUfommen pa^t] ®xoi, fd^lanf, ^eQ^ 
braun »on Jg)aaren, blaue Slugen, einen feingeformten SKunb 
mit blenbenb »eifen 3fi^nen, ^at er eine Sluffenfeite welche 
für t^n einnimmt, babel ein frfiftige8 unb »o^ltönenbeS 
©|>rad^organ, jeber ?0lobulation fd^ig. Unter 3^ten äugen,, 
t>on S^nen beobachtet unb jured)t gemiefen fönnte er einem 
»OQügli^en ®rab ber Äunjtwei^e entgegen reifen. 6r ^at 
©ewanbt^eit unb geijiige Slujfaffung ; fein Sloberid^ im ititw 
ein Staum, fein JRomeo, fein 3)on (Sfifar fmb treffliche Se? 
weife feines Äunftberufö. SBirb eö i^m bur^ S^^re %Vix\pxa^c 
vergönnt in 3)re8ben ald ®ajt ju erf^einen, fo fmb feine fd)5n5 
flen SBfinfd^e erfuHt wenn er 3^te .^ulb gewinnt. Sluf& 
innigfle bitte ii) (Sie, ber fd^on fo SWand^em SBo^toollen 
be»ie9, eö biefem Spanne nic^t ju t)erfagen, unb erwarte ^of- 
fenb Sl^ire gütige ©ntfd^lief ung. 

5Wit unbegrenjter SJere^rung 

S^nen 

ergeben. 

6life 93firger- 

(St^eobora.) 

9uf(l)ingf ^o^ma (Suflao (SotUicb. 

®eb. )tt 8er(in am 19. Btpimhtx 1783, gePorbfit la Sredfau am 
4. 9Sai 1829. €o(n M ®fogra|>6en (^^rifl. Sriebr. 95. begann er etnr 
omtlii^e 8au[ba^n (1806) bei ber SRceierunQ in'SerUn, ^ieU iebo<!& nic^t 
lange al6 9leferenbar aud, unb folgte bem IGrange feined «^er^end, ber i^n 

8* 



116 

^um @tubium getmanifltfc^cr SBif[enf(^aft, Literatur, ®t\^i6fU unb 
^nfi }0i). S>en Uebergang hilhttt bad if)m (u ^^ril ocivorbene (Eom< 
iniffodum bei 3nt>eRtur ber oufgelöflen Stifter unb Flößer in ^^lefien, 
wo er fo xt^t in antiquarif^en <S4fi$en t^fi^Ien burfte. 1811 »urbe'er 
tlrcbibar, 1816 9)riDat«S)ocent, 1817 außerorbentlic^er, 1823 orbfnta<^er 
^rofeffor an ber S3redlau.er Unioerftt&t. Unermfibet fletfig^ treu im 
streben unb 9ot\üitn, gut unb liebeooQ gegen aQe ^tn\^tn, gciofi^rte 
ibm fein reb(i<^ed SBoQen \>m6^ niemole raflenbe 2:^äti6reit befriebigen« 
t)en inneren (Srfa( für oftmald i»elfelbafte fiu$erli(!^e (Erfolge. 2;ro|bem 
t>a^ bad ^er^eici^ni^ feiner oielfeitigen funfl^iflorif(^en, Uterari[(i^en, anti« 
quartf(!&en unb beQetrißifii^en ©(i^xiften itoti lange @eiten fäQt, 7am er 
t)0(^ ald ^utor niemals re^t auf einen grünen St^eig, unb blieb fafi 
immer beim succes d'östime. S)ad ^idt i^n jebod^ ni<!^t ab, unoer' 
troffen feiner guten @a(^e um i^rer felbft äBilten ade Opfer (u bringen, 
bie ein eblcr !D^enf(^ — unb nur ein folc^cr — )u bringen weij. ©ein 
$rief an Z. ifl au^ ein Srleg bafür. ^ingt ed nid^t n)ebmüt^tg«nait), 
bap ber 9iebacteur, (ni(&t ,,auf gemeinfcbaftlic^e") fonbern auf eigene 
Sto^tn, ber jugleic^ Herausgeber unb 9)erleger ifl, t>on t^dtigen 3Rit« 
arbeitern irfi^mt, bie feinen $lnfpru(^ machen tx>oUtn ^onorirt in ton» 
ben? — ®uterS3üf(^ing! 

@r ^at unenbli^ t>iel burc!^ (Sbitionen f^on oergeffener !£)i4^tungen, 
Urfunben unb ^nflfacben, bie feine ^anb oor Untergang rettete, gef&r« 
bert. S)ad aßeifle bat)on bfirftc fc^werlii^ Ober bie ^eife ber Sa(^*®e« 
noffenfd^aft gebrungen fein. 3Bad aber aUgemeinfte SBerbreitung fanb ifl 
bae in fcber 93ciie^ung wichtige IBu^ „Bieben, 8u|l unb Beben berS)eut* 
fd^en be6 16. S^^r^unbertd in ben ^Begebenheiten bed 9iitterd ^anft von 
@(i&tt)eini(^en." (S)rei S3änbe, Sreölau 1820-23.) 

Unb um Seriellen enoarb er f!(^ no$ ein ganj befonbered ^erbienfl, 
inbem er bie alte 9litterburg hti Stpnan (unmeit ©cbmeibni^ unb (^^ar« 
lottenbrunn) anlauftc unb t^eilmeife reflaurirte. ^u6} für biefee Opfer 
ifl bem grop^^er^igen ^ann geringe IDanfbarfeit im Beben begegnet 
i)eflo ttS^er liegt bie 9fii6ft, ©einer überall in @^ren )u gebenten. 

SBredlau b. 9. SBeinmonat 1816. 

SBol^lgeborener, 

^o^t)ere^rtcr ^err JDoftor. 

®^ott Idngjl »at e9 mein SButtf(i^ unb SBiUc, mi(ä& mit 

SBtcbcr^olung einer t)pn 6n>. SBo^lgcborcn fc^on einmal gfi- 

tigfl unb frcunblic^ angenommenen S3itte an ©ie ju menben^ 



117 

rt t>etj*gertc ji<l^ aber immer, ba i^ n>ünf(i^te S^nen wn bem? 
jenigen, n>03u iä) ©ic einjulaben SBiUenö voax, me^r gu Aber? 
feitben, ali ii) in frül^eren 5!Rottaten biefeö Sal^red im ©tanbe 
«Htr. ©ine JReife unb onbcre Slb^altungen in biefen lefttern 
SBoii^cn üerjfigerte mieber bie Erfüllung meineö Some^menä, 
bejio lieber ergreife id^ aber bie jeftige fid^ mir barbietenbe 
®elegen^^eit, Srief nnb anlögen fidler in S^re ^dnbeju 
bringen. 

@d^on wx 6 3o^ren xs>ax x6) fo frei, (Sie ju efner Untere 
ne^mung eingulaben, rottet furj barauf, t^eitö burd^ bie 
Unjuldngli^feit beö Sud^^änblerö, t^eitö burd^ meine Ser? 
fe^ung ^ie^er einfd^lief. JDamotö »aren ©ie fo gütig, mir 
föt mein |>ant^eon geffiHige Seitrfige ju t>erf^red^cn unb {e^t 
nel^me xS) S^re ®fitc »ieber in ^n^pxnif, inbem xSf mir jn 
meinen xobiftntl 5la(^rid^ten, beren erfle neue ^eftc iä) baö 
Sergnügen l^abe, S^nen beifommenb ju überreifen, S^re 
gütige ^ülfe erbitte. 

3)en Umfang, weld^en id^ bem ©anjen ju geben rtünfdje, 
geigen bie bi9 jeftt tjollenbeten ^eftc ; meled fann nur ©tücf =^ 
werf, nur Eingeworfener ®eban!e fein, bie SKangel^aftigfeit 
beö Ueberblirfö, ber jeftt nur erlaubt x% muß eö entfd^ulbigen. 
9tai) gebiegenen, tü^tigen unb eingreifenben Slufjs^en t)er5 
lange xi) aber fc^r unb bringenb unb fo »enbet fid^ benn üor^ 
jüglid^ aud^ meine Sitte ju 6». SEBol^lgeboren : 
tnid^ freunblid^fl mit ben fc^on einmal früher oerfprod^enen 

Sluffd^en gu erfreuen. 

aSefonberä würben mi<^ aud^ ©eitrdgc über Äunjt be* 
SKittelalterd fe^r erfreuen. S)a xij guglei^ ^erauögeber unb 
SSerleger bin, fo erlauben ©ie mir, ba^ xi) mxi) alö biefer frei 
erfldre. »ei ber «auigfcit unb ©d^led)tig!eit beä Su^^anbelä, 
befonberd ^ier in SSredlau, fonnte xi) \x\i)t barauf red^nen,. 
einen Serleger gu flnben, ber bae fojtft>ielige Unternehmen 
übema^. SSielfad^ ^erum gu fragen unb abfd^ldgige Slnts 



118 

»orten ju ^5ten, baju war ic^ bo^} 8» ^^k- 3c^ untemafw 
ied bal)tx auf eigene Äojien unb ^abe gefe^en, bap bie Webe 
3ur aSorjeit no(^ immer me^r SGBort atö %^at x% tnbem i<i^ 
iiö jeftt !aum über bie ^ätfte ber Äojien geberft bin. JDem^ 
mx^taä)Ut werbe iti^, ba id^ bad Untcmel^men für ein tx\pnt^: 
Jid^eö ^alte, e8 aud^ im folgenben Sa^re fortfe^en, fami aber 
freilid^ S^nen feinen e^renfolb anbieten (!). ^erfi^cm fann 
xä) inbeffen, ba^, fobalb ein SBort^eil fid^ ergiebt, td) mid^ aud^ 
immer nur alö ^aud^dlter anfc^en unb Jcglid^em meinet 
Ferren SKitarbeitcr na^ SKa^gabe beö einfommenö aud^ bie 
^e^abte Slrbeit imb 5Kü^e t^ergfiten werbe. 

Urlauben @ie mir nod^ ein t>aar SBorte über ben 33rief^ 
itt mit biefem jugleid^ fommt, ober ber oielme^r bieö ©d^reU 
ben nur mitnimmt. ,^err ^ermann*) ȟnf(^t unb bittet um 
3^r Urteil über feine Slrbeit. 69 ifl ein guter, bef4}eibener 
5Df?ann, bem e8 mit ber ©ad^e, »eld^e er treibt, emjl iji unb er 
ffir^tet ba^er fein Urteil, »cl^ed jur 33ejferung feineö Unter- 
nehmend gereichen fann. 

giaumer unb .^agen »erben je^t in Senebig fein. SSon 
kiefem l^abe i^ erjl ein |>aar 3«ikn erhalten, jener ijt flei^ger ; 
S3eibe l^aben fdjon mandjeö SJi^tige aufgefunben. 

Snbem id^ midb S^ter ®e»ogen^eit empfehle, füge x6f 
M6) bie 93itte f^inju, mid^ mit einer gütigen Antwort unb 
too mfiglid^ gleid^ mit Seiträgen ju erfreuen unb üerfid^ere 
mit gr^lter ^o^ad^tung unb (Srgebenl^eit ju fein 

&a>. Sßo^lgeboren 

ge^orfamer 3)tener 
ȟf^ing. 

1) Dr. gr. ^ermanni ber ba9 9llklungen-(Spo9 in einige S)ramen 
ItDöngte. !D«r ^rfle auf biefer feit^er 5fterd bef^rittenen ßeilen fßaf^n. 
<&x ^at fein Seben mit fnt^tlofen SBerfud^en ^ingequftlt, {ene $erftt(^e bei 
Sfi^nen an^ubringenr unb ifl bann in @(enb unb SBa^nflnn unterse* 
gangen. & finben fii( einige oon i^m an Xiect gerid^tete Sriefe t>or. 



119 



9Bcr ifi biefe (S? unb tt)fl<^en@inn ^aben i^re fubUmenQ^efl&nbniffe, 
bie für und ®e^eixnnt(fe bleiben? SBeli^e ^e^ie^ung auf Siecf'd ^er^&(i- 
ntl }u ibr? 8ebt no(^ {emanb, ber fie ju entrSt^feln t^erflfinbe? @^ioer« 
li(^!^ €o mögen fie tenn glet(^ einer Slfit^e oud feinem grü()Ung auf* 
«c»a^rt »erben! 3fi ja boc^ iegli(^e 93(üt^e ein ÜJ^vIlerium! 

3(^ n>oUte erjl fagen, i^ f Snnte noci^ ntci^t fd^reiben, id^ 
»oUtc etjt »icber ju mir felbji fornmen, — aber warum ba8 
gegen <Bxt, ber ©ic mein ®emfitl^ in feiner Verwirrung beffer 
trfldren »erben, al8 ed bad gelungenbjle Semfil^en mi(i^ auös 
jttfprec^en, t^uen Wnnte. — SBie unauöfpre^lid^ ^at mi(i^ S^r 
aSrief gerührt. — ^i) bin eigentUd^ betäubt unb fü^le mid^ 
re<i^t liumpf in biefem SlugenbKcf, aber bod^ lege xi) aSen 
SBert^^ bed fd)önjten 9(nbenfend auf i^n unb ffil^le ba§ meinem 
^erjen nid^tö t)on ber ©icifiena geraubt »erben fann, bie in 
biefem unbegreiflich fcbi^alüoUen 3a^re, n>ie nad^ einer älufs 
crftel^ung über mid^ getommen ijt unb id^ n>ei| in biefem 
Slttgenblitf fein anbered äBort i^m @rl5fung }u geben, als 
@ie meinen t^euerjien Se^rer ju nennen. — JDieö iji bad ©es 
fü^l, n>a8 mir im erjten Äugenblidt S^rer Sefanntfd^aft, fo 
»unberbar gegen Sie erfd^ten, unb »ooon i^ feitbem bie 
©pur in ber f^5n{len Stu^e meined ®em&t^ed unb in ber 
Slrt erfahren ^abe, »omit ic^ ba8 8eben ergreife — unb laf e. 
— 3d^ ^abe ©tauben, baft ffi^le ii). — SBenn ic^ auf meine 
erfte ^nbl^eit unb 3ugenb )urfidFfe^e, erfenne id^ i^n ald mei^ 
nen @ngel, xi) tonn ifym folgen in aUe ben Srrt^ümem bon 
benen er mid^ nid^t retten fonnte, unb finbe i^n n>ieber in ben 
taufenb ®rUfungen, bie mir immer baS S3ilb fener letzten 
toaren, nad^ ber ic^ mid^ jef^t mit Siebe unb Sßonne unb 
ntd&t me^r mit Ungeftüm fcl^^ne. — Slber baf ©ie bieö SBort 
über mi(^ audfpre<^en mußten. — 3d^ lann nid^t fagen n>te 
iif bod gegen @ie empfinbe. — Sllled mtfy\tlfyaftt meine» 



120 

@emüt^8, M ft^ pttifixi) in mir %tli% i^ ffi^le ba^ i^ ber 
SkrHfirung mrflid^ na^t bin, bic (Sie mir tjerffinbiflt ^abcn. 
— ®ki^ mi) S^rer legten Slbreifc t)on 5». füllte i^ bied 
mit einer Oemalt bap id^ Unreci^t t^at, S^nen nid^t bamald 
ju fd^reibcn. — Se^t ifl mir unter bcn oielfa^en 8lnfed>2 
tungen ber Steube biefe unaud[pre(i^lid^e tiare ©title ent- 
fd^n>unben. — Slber id^ »eif ed, 3^re »o^lt^dtige milbe ©c^ 
genn>art giebt ©ie mir »ieber unb bann wirb c9 mein @nt:: 
jWen unb meine »f)eilung fe^n, meine ganje ©eele ju S^neu 
\pxti)m ju tof en. — 

(geb. ben 20. 3uni 17S9 in^oblens, 1811 Conseiller auditeiir beim 
ftpellattondgenc^td^of )u Srier, 1814 ^inne^mer beim Slbeinaollamt in 
®ernö^eim, 1818 3)oftor bcr g)^ilofop^le , |)e0cl« (gcbüler, 1819?)nt50t« 
bocent in Söreelau, fpätet in granffurf, ^eibelberg, 9Jiün<^en k. ^Wo* 
fop^if^er ^cbriftfletter, ©rgnec be9 ^atboUddmue, ald tt>el(^er er jid^ in 
,S>it allein felig mac^enbe ^ir(^e'' (1826) it. a. SBerfen audfpric^t 6t 
^t üie(e?[ei^tfionf(^'poIiti[4e, auc^Uierargef(^i(^tU(^e Sänften publicirt. 

?£)eibelberg,b. 27. 9. 1820. 

aSerel^rtejter greunb! 

6ö freut midi, nun tnilii) Syrern SSunfd)e entfpre^en gu 
fönnen, inbem iä) S^nen ben 33anb alter englifd^er @d)riften, 
t>on »eld^em id) S^nen einigemale SWelbung get^n , hiermit 
fiberfenbe. Sollten ©ie beffen gclcgentlicbc Senu^ung in 
3 SJlonaten beenben fönnen, fo würbe e9 mir angenehm fet^n, 
il^n bemndd^fl burd^ Sud^^finblergelegen^ett guritcf juer^alten, 
ba id^ bie erjie barin enthaltene 3lb^anblung , entwebcr gang 
ober im Sluöjuge, atö ^öd&ft mid^tigen Seitrag jur ^epenges 
fd^id^te »ie gum ©omnabuliömuJ , bem |)ublifum mitgut^ei: 
lien gefonnen bin. — 



121 

aSon meiner Steife fage ii) nur »enig, ba S^neit bie 
©tfibte unb ©egenben, bie iä) bur^roanbert, f^oit bun^ 
©clbflfid^t befannt fmb. 

Sn SJlftttd^en freute eö mid^ fo liberale Slnjialten jum 
®enui unb jum ©tubium bcr ÄunjitDerfe t>oraujtnbett, bie 
man in JDreSben einigermaßen üermift. ^ni) fd^eint bcr 
geijboUe 6Dmeliu& bort eine freiere ©trebung unter ben »er^ 
benben Äfinftlem ju enegen. — 

3n Stprol unb befonberö gu SnnSbrutf gebadete ii) oft^ 
mat8 banfbar S^red freunblidjen JRat^eö , auf meiner SSan^ 
berung boä) nici^t bie jtattli^en ©elbirglagerungen biefeö San? 
beö ungefe^en ju laffen. 3)enn, wenn aud^ bie ©d^weijcr 
Sungfrau alle anberen jemaK gefel^enen 5Raturgröf en über^ 
gldnjt unb in S)dmmerung ^inabgefc^t l^at, fo ragen bod^ 
au9 biefer aud^ bie SE^rolcr Serge nod) abenbgeröt^et ^inauö. 
SBer freilid^ bie ^errtid^feit ber natürlid^en SBelt in einem 
einjigen Silbe vereint gu fe^en ȟnf^t, ber fann nur auf 
bem fflniglid^en Steigt feineö SBunfd^eö 3tel eneid^en. — 

Sn Strasburg fa^ id^ ben au6»anbernben ®öne9. 3)ie 
alte SBelt l^ilft i^m bie neuejie ertragen unb tragen. SKögen 
bie 33li^e am fonnenl[)ellen girmamente feine geinbe gur bef^ 
feren ©efmnung ^inüberfd^üttem, ba ba8 SBetterleudIjtcn uns 
bead^tet öorfibergegangen. — Slud^ ber befannte @e^er SöifiU 
ler *) au8 l^iefiger Umgegenb fa^ fd^on im t)origen Sfloüember 
gewaltigen ^eg gegen Stalien. 35iefer foll jebod^ , »ie id) 
l^eute aus feinem eigenen SKunbe vernommen, ber le^te fepn 
wx taufenbjd^rigem ^ebcn. — 3)ed 5JRanne8 fd^li^ted unbe^ 
fangeneS SBefcn flößt ®lauben ein an feine SJorte. (!) 

S3on meinem S^un unb Slreibcn »eiß id^ nid^tö ©r^eb= 
Hd^ed mitgut^eilen. 9lod^ lebe ii) nur bcm Stubium unb ber 

M S)iefem9)rop^eten begegnen ttir halb nod^ einmal auf umfle^enben 
Glattem. 3i) ^^ mögltc!^, m5(^te man fragen, tap berlei Unfinn ^uf« 
merffamfeit erregte bei folc^cn .&5rem'? 



122 

©elbjteerarbeitung, unb ob i^ um öpem le^reitb »iebct 
<iuftrete, laffe leb für jeftt noif unbcjümmt. SBaö 5tot^ t^ut, 
ijl a^c^r, aW fid^ in furjer %tx^ erarbeiten Idft. — Sflur • 
©^etoer^ ben tiefffif^ßgen trefflid^en ÜKann [e^e i^ oft; auffer^ 
bem einfant. — 

aWögc SiS^nen unb S^ten Sieben, bie iä) freunblic^ji grfite, 
©efunb^eit frö^U^e SEage bereiten, unb mir S^r freunbß^eft 
Slngebenfen unDerloren bleiben. 

SDtit inniger SBerel^rung 

^x ergebenjier 

g. S28. earoDe. 

P. S. Sf^re ®üte »irb mir ttergeil^en, »enn id^ einen 
Srief an Snebrid^ mit ber Sitte beilege, benfelben gefdUigji 
an feine ©ejlimmung bcffirbem ju »oUen. 

QEarus^ ^arl (Sttltau. 

®eborenam3. 3o"mö^^ 1789 ju 8etpj<g, ^of=8elbarit unb (Sc^cimer- 
xat^ in !Drcdben, bcrQ^mt burc^ feine SBerfe in üerfdbiebenen Gebieten 
t)ed 9Biffen6 unb ber tunfi: i93nefc über 8anbf(^aftdmalerei (1831) — 
®9flem ber^^i^fiologie (1838—40) — ®oet^e (1843) — g)f9% (1846) 
— ?)^9fi« (1847.) — 5Ri(^t )u »ergeffen ein, »aW^cinli* «wf «I* 
!Dlanu{iFript für$reunbegebru(fter,fleiner,unb bennod^groper$[uffa^über 
journalifltfc^e ^t^riftfleUerei, ber bamald f(^on ein ernfled S3>ort )u feiner 
Seit, ^eute ^unberttaufenbfSItig aufgelegt »erben foQte. (Sd t^ut wo^l, 
einem SJ^anne, ber und im Beben !a(t ^urücfbaltenb, faß ))onte^m« 
obflofenb erf(^ien, ^ier fo Deriraut unb innig liebei^oQ )u begegnen. 9(u(^ 
@iner ber bebeutenben mtn\6ft% bie ©oet^e ^od^ über ^Ked ßettenb, Siecf 
»onpfinbig itt loärbigen toupten. S)a0 finb bie gIorrci(|^|len 3(ugen für 
IWeifler gubimg. 



123 

L 

(O^ne 2)atum.) 

?iebcr greuttb! 

3^ bitte um ben 3. SE^eil meiner ^^\)[\oloixt. Äönnen 
©tc öieUeid^t ixt Urania beifügen bamit wir 3^rer ffialbeins 
famfett unö erfreuen fönnen, fo »erben wir Sinnen fe^r banU 
bar fe^n. 

S^re ©ntfd^ulbißung beim f)rinäen l^abc bejiend gemalt 
unb ber ?)rinj bcnuftte nur bicfe ©elegen^eit um S^nen ba§ 
troanufftri|)t über JDante »ieber in Erinnerung bringen ju 
laffen. Ober ^aben Sie ed fd^on an Börfler gegeben? — 

4>offentKd^ finb Sie »ieber ganj n>o^I! — Sä) »erbe mid^ 
nfi(^ften8 bat)Ott ^jerfönti^ ju überaeugen fud^en ! 



3^r 



treu ergebener 
@aru9. 



n. 

©redbenb. wy4 43. 

SKein t)ere^rter Jreunb! 

34) tt>ün[(]^te Sie ^dtten fe^en fftnnen, wie fe^r 3lUe bie 
SReinigcn fic^ erfreuten al8 iä) ii^nen [agen f onnte : ;,[e^t ^ier 
einen Srief t>on unferm t^euren Stief !" felbji bie tttoai n>e^ 
mütl^^ige Stimmung bed a3riefeö »eld^e au8ft)rac^; Sie ^aben 
un8 noif lieb unb n>ert^ unb fä^en fid) juroeilen gern no6) bei 
vati, tfyat htm ^erjen too^U — SKöge inbef balb aKe& »oft 
noi) t>on ^anü^eit ob[^n>ebt {td^ t)erUeren unb ein xt6)t 
l^eiterer (Sommer 3^nen n>ieber DoOe greube be9 2)afe9n9 
unb gemeinte Sßirffamfeit geben ! SBir hoffen ba^ aud^ bann 
noä) unfer Slnbenfen 3^nen ben SSBunfd^ giebt »ieber einmal 
in unfrer 9ld^e ju »eilen! 



124 

9r&uletu wn <f)agn f^abtn mir leiber nid^t bei und 
gefe^en. ©ie gab ben 93nef ab atö niemanb ju ^aufe mar; 
id& bin jmeimal bei i^r gemefen um i^r meine ©ienfle anju^ 
bieten unb traf pe nid^t ju ^aufe. Sei (gene'8 »ar eine 
® oiree Deranjialtct »o^in fie fommen feilte unb fam ni^^t — 
fo baf xoix fie nur ein j)aarmal auf bem SE^eater gefe^en 
^aben. Sie gefiel mir befonberö in ,,a3oltaire'0 gerien" unb 
noä) beffer im ,,SEagebud^." SBeniger in ber „<Bä)uk be* 
geben8" — aber aucb n>eld^ ein ©tficf! — übermäßig 
erbdrmlid^ — mit „einem fibermdfigen SWangel an SEBi^" 

auögeflattet '). — Ueber^aut)t ijl unfer ©c^ufpiel 

Sleuüd^ fa^ man @^a!eJpear 

^at in jener 3laä)t fid^ gemif 3 mal t)on einer @eite ju anbem 
gefe^rt! — 3d^ ^öre inbef baf e3 bei S^nen nid^t beffer gel^t 
unb bort 3^re ?e^ren aud^ in ben SBinb ge^en! — Ö 
^immel! — 

Äommt S^nen benn bie £u(t nid^t; mieber ettbaö ju 
fd^reibcn ober ju bictircn? — SBir fd^madf^ten oft banad^ 
wieber einmal etmad üon S^nen ju lefen ! 

3df) gebe biefen ©rief bem SSater unfrer Brau oon 
?üttid)au mit. 2)ie liebe grau l^at aud^ oiel 9iot^ gehabt. 
Sie foU jeftt wieber ©feKmild) trinfen unb id^ ^offc baf fie 
babei fidl) »ieber mel^r erholt. 

3n einigen SBodjen l[^offe id) 3f)uen mein 33fi(^lein fiber 
®5t^e fenben ju Wnnen »elcl^eö idj in biefem SBinter öoUenbet 



1) $(nmer!ung. ^ie oiellei^t ui^ere^tf ^Srie bicfer unb ä^n- 
lieber, in anbtren Briefen enthaltener Urt^eile, geben »ir mit gewi(fen« 
^after Sirene, »ie fie ber SRebaftion gebührt, mieber, inbemmir unfere eigne 
kn^6)t bef^eibentlicf^ im Snnem «vorbehalten. Seiber fte^t bie moberne 
tramatift^e ^oefie ni(!^t auf ber <&ö^e. bap man ERaupad^d t)robu!t{oe 
Xraft fo unbebingt oenoerfen bfirfte. 



125 

ffobt, möge e8 S^nen ^reube mai^zn, cö fihb man^erlci 
©cbanfctt hinein verwebt n>ort>cn. 

3)te SKcinigen grüben ©ie ^crjlid). @m})fcl^lcn (Sie un* 
btx gndbigcn ©rdfin! unb bleiben @ie gitt 

(Sarud. 

IIL 

Drcöbcnb. 20/^43. 

5Kein t^eurcr ^ere^rter greunb! 

©rlauben Sie bap id^ Sorten beiliegcnb mein SSüd^tein 
tjon ®fit^e fenbe unb um freunblid^e Slufna^me beöfelben 
bitte. — ©e^r würbe e8 mi(]^ freuen wenn (Sic mir über 
baßfelbe fd^reiben unb mir bie ©ebanfen mitt^eilen »ottten 
bie S^nen bei beffen Sectüre gefommen finb. 

SBir ^aben jeben ber öon Berlin fommenben ^eunbe 
immer forgfdltig über 3^r »ejinben auögefragt, unb un« 
gefreut fajt burti^gdngig nur gute Slad^rid^ten au8 Syrern 
^ufe gu üeme^men. STOdge baö immer fo fort ge^en unb 
balb aUt ®p)xx be8 erlittnen Unfatte8 üoUfommen \>ttxoi\6)t 
fc^n! — 

SBa8 und betrifft fo geniepen wir je^t ber ?)ittnifter «anbs 
luft unb beflnben un8 munter unb gefunb. %xavi t). 
^üttid^au »ar in ber legten 3rit auc^ red^t mo^l »irb aber 
nun n>ieber Ulber8borf begießen »o^in fie bie beflen SBünfd^e 
begleiten. 

2)ie arbeit bie id^ mir gegenwdrtig jur Slufgabe gemad^t 
^abe ijt eine |)f9d^ologie n)el(|)e bie ärt ber Bearbeitung t>on 
n>el(^er ii) S^nen t). JRaumer unb ü. Sangen einfl ein für 
mein ©Aftern ber ^^^ftotogie bejtimmted (Bi&d r>t>xlai, in 
grftf erer SBolljtdnbigfeit be^anbeln foU. — SBünfd^en ©ie mir 
®lficf gu biefem fd^wierigen Untemel^men ! — 



126 

(St. SKajejlftt bcm Äöitigc to. |)reußett ^abe xi> fllei^faD» 
bur(]^ i^umbolbt ein (5iccm|)lat ber ®^rift übet ®öt^e über- 
reifen laffen. ©rfal^ren ©ie tt>ie er ftd^ barfiber dußert \o 
t^eilen ©ie mir bo^ barfiber einigeö mit. 

am 24. Suli unterlag r>. {Rumo^r l^iier einem »ieber^ 
polten SlnfaOe loon ©^(agflu^ xoü6)tx l^au^tf&^Iid^ bur^ ben 
fd^le^ten Sujlanb feiner 33nijlorgane l^ierbeigefftl^irt »orben 
n>ar. 

SBie gern möd^te xä) bei S^nen ber Slup^rung ber SÄebea 
bein>o]^nen ! — SSieKei^t fu^rt mic^ ein guted ©Ificf im i&erbjl 
einmal »ieber in ^^n ®egenb ! — Unb fo mit ben ^erjli^jlen 
@m})fe^lungen ber STOeinigen an ©ie unb an bie »firbige 
©rfifin ginfenjlein 

mit treuer ^o^a^tung unb Sreunbf^aft 

ergebender 

ßaruS. 

IV. 

!Drefben,b.2LaRail844. 

i^errn ©e^eimSiat^ 

S.SicI 

, 3ttm31.!D{ailS44. 

9to<i) im gortgel^cn öon JDrefben »enbet fid^ ein Sonett 
»alj^r^aft ergebner greunb an ©ie, mit ber Sitte biefe aSWtter 
freuttbli^ unb na^ft^tig aufjune^men. SRand^eö baioon ijl 
S^nen bon frfi^er^er befannt, unb anbreft fe^nt jt^ S^nen 
befamit ju n>erben. 

3m vorigen SBintet Ij^aben biefe ©ebanfen ^ie unb ba 
unter greunben SSittigung erfahren , Immer aber fd^mebt mir 
wx ba| ti ffir ein befonbreS ®lfi(f )u aüfttn fe^ n>enn id^ fie 



127 

Sentit gu Syrern ©cBurtötaflc öorlcgen' Wnnte n>a8 nuir 
l^offentlid^ ßclingt. — 

^SflM)ttn ©ie bcr ©efmnung Wc jid^ in Wcfcn Sluffdfecn 
au&fpric^t3^tea3iUiguttfl;3^rc3ujHmmun8 nid^t ücrfagcn! — 

^i) »erbe S^ren Sag an ben Äüjien oon englanb 
feiern unb bort wie ^ier bie beften SBfinfd^e ^egen, baf 
Oefunbl^ieit unb ^eiterf eit aud^ in ben folgenben Salären me^r 
rnib me^r ^6) bewd^re unb ® ie erfreue ! 

Sreulid^jt grüfenb 

3^r 

6aru9. 

VI. 

©teebenb. i*/4 45. 

5Kein öere^rter greunb! 

©rlauben ©ie mir S^nen burd^ biefe Seilen einen STOann 
oorjujietten welcher mir \>ox hirjen ein ©mpfe^lungöfd^reiben 
t>on ber Unger aud ^lorenj überbrachte unb ben »ir etwa* 
über 8 Sage in 5Dre8ben gefe^en l^iaben. — ©r war eine ^tit 
lang ©ecretair ber 5jtereid^if(i^en Äaiferin ^eift t). ®ar 
unb »irb jebenf aUö in furjem , nad^bem er feine »iffenfd^jafts 
lid^e Steife burd^ JDeutfd^lanb t)ollenbet l^at, ßberbibliot^efar 
bed ©ro^^erjogö in ^lorenj. Äönnen ©ie i^m be^filfli(]^ 
fepn ba| bie literarifc^en ©(^äfte t)on Serlin fid^ i^m öffnen, 
fo n>irb fd^on feinen SBünfd)en entfprod^en fei^n. 6r ijl ber 
^uptiJRebacteur beö Archivo istorico unb ein angenehmer 
gebilbeter ÜWann. 

9Wit greube \)aht x6f oon SRe^reren erfalfiren ba^ eö gegen ^ 
»drtig mit S^rer ©efunb^cit red&t gut ge^t. ©ie lefen lie- 
ber öfters — leiber ol^ne ba| i^ eö l^öre ! — unb bereiten ben 
»if^^loö öor jur äufffi^rung ! — Sflun möge baö 8lEeö fo 
fort immer »eiter gebei^en! — 6ö fann wo^l fei^nbaf iöf in 



128 

tiefem Sa^re einmal naif »erlitt lomxat unb bann flot)fe i^ 
fogteid^ betj S^nen an. 

gSon ben SWeinigen fann iä) S^nen, nebji ben ^erjlid^fien 
«m»)fe^lungen, nur @ute9 melben. — SBir fmb »o^t unb 
leben in gewohnter t^fitiger SBei[e fort. SWein gicifetagebu(^ 
t)on englanb unb ©c^ottlanb ^abe i^ biefen SBinter in 
Orbnung gebrad^t unb mSd^te S^nen »o^l ©inigeö barauS 
mitt^eilen mi S^re eignen (grinnerungen »ieber erneuen 
fönnte. grau ü. Süttlc^au fe^en n>ir üiel unb fie iji un9 
eine treue liebe ^eunbin. SBir fpre^en oft t)on S^nen 
jufammen. 

S^re liebenöwfirbige Ä5nigin l^abe iä) jefet fajt täglich 
gefe^eu unb gefprod^en unb mi^ il^reö SBo^lfet^nö unb i^rer 
unerf^5<)fli^en 3lnmut^ gefreut, ^eute erwarten n>ir aud^ 
ben Äönig. 

Unb fo fage iä) S^nen benn für l^eute ^erjli^ee 8ebe= 
wo^l! — erhalten @ie und S^re S^eilna^me unb S^re 
greunbfc^aft, unb fepn (Sie überjeugt üon ber treuen auö^ 
bauemben greunbf^aft 

S^rea 

S^nen treu ergebnen 
(Saruö. 

V. 

5)rcöbenb. 26/11. 47. 

SDiein t^eurer greunb! 

Son unfrcr greunbin %x. ü. ^uttid^au erful^r xä) gc|lem 
waö ©ie betroffen unb eö brfingt mid^ S^nen ein Sreunbeft? 
wort ald 3eid^en beffen ju fenben tt)a8 ic^ bei biefer ffla6)n<i)t 
für @ie empfanb unb xoai immerfort in mir na(^brö^nt! — 
Seber ©lotfenfd^lag beö S£obe0Wuten8 geliebter ober oere^rter 
9Renf(i^en rfi^rt immer etgentl^itmli^ an bem SJor^ange 



129 

KDetd^er btc großen ©cf^cimniffe bct ©cclc unb aUeJ ?cben* 
tocT^fiOt — ni^t baf er bcn SSor^ang j« ^cben toermö^te 
aber er bur^gittert t^n mit einer Sl^nung t)on bem »aö er 
»erbirgt unb e8 iptrb beutK^er in unft baf hinter i^m wie 
t)or i^m nur ein geben unb ein ©eijl jid^ betl^Ätigen »nne 
unb ittbem bie S^rdne aud unferm Sluge ftnft, wirb fie 
ju8let<I) jum ^\)au xotlä)tT eine eigne grope ^eubigfeit aK 
Stütze erfd^lie^t, «nb JDaft iji e9 »ad »ir ben eigentltd)en 
Sr umnennen bfirfen. 

@0; benfe i^ mir, iji ti in S^rer Seele «nb nur ba9 
»oßte i(^ S^nen ani\pxti)tn unb S^nen bie ^anb brfirfen 
unb fagen bap ©ie mir treuer unb öere^rt ftnb ! unb fomit 
fein SSort weiter ali ba| au^ bie 5!Reinigen S^nen treujie 
S^bta^mefenben! 

gftr immer 

S^r 

@aru8. 



CC^f WUifeltnntf^ Ci^rifline n.^ geb. n. jftlmckt. 

KU (Snfelin ber ^arf^in am 26. Sanuar 1783 gu Berlin geboren, 
1805 mit bem Drientaliflen @be)9 a^ 9><ind \>txmäf^\t, m^ fünfjähriger 
^^e oon if^m gefc^ieben, »e(!ftfette fie »anbernb, bit^tenb, oft i^ren ^ufent« 
\)<dt, unb gett>ann {(rem regen ®eiße, {(rem guten i>txitn eben fo ^itU 
^reunbe, ald fie fi^ bur(( Dieifa^e 9l(i(ffi((tdIojigfe{ten Gabler )U)og. 
2)af fie ein ftc^ter, berufener f)oet, bie t?on ber ®rof mutter ibr angeerbten 
®aben in lieblicher Entfaltung brachte, mfiffen unparteiif((e ^eurt^etler 
iugefte^en. 3n i(ren ®ebt((ttn, 2 IB. (1812) >> |)er)endt5ne auf 
9)iIgenDegen (1838) — ©tunbenblumen, 4 IB. (1824—27) - bnften 
t>iele reine, anmut^ige IBifit(en. SJ^inber bebeutenb mb((ten ;/@r)&(* 
langen unb ^o^tütn" 2 S. (1822) — fo mit ber SRoman C^mma*e 
f)Tüfungen (1827) — befunben »erben. 3^t bur((aud n>efbli(!(ee 
ICalent mar I9rif4 ni^t epift. ^m aQenoenig^en mar ed bramatif<!(, 
unb boran (atte SBcber )tt leiben. Ttm I5nnte bie f((er)(afte ®rab« 

8cicfcan8.Xlc& L 9 



180 

fi^rift Seffing«, SBoItaire betreffenb, parobifc^ attf ben £))>crntert iur 
Sutpont^e unb auf Srau äBU^dmine anmenben, wo 3cntr \a%t: 

„^tx liebe &ott üerjei^* in ©nabe 

Sbm feine ^enriabe jc. 

!Denn »ae er fonfl an*d Sid^t %thxa6)t, 

!Dad ^at er ^iemlii!^ gut gemad^t!" 
mnn ^endabe in ^ur^ant^e umgewanbelt würbe. 

9lid^te t)ermag übrigend ber S^erflorbenen (flSö?) einen f<^5nerett 
^a^xuim iu fi6^tm, wie i^r eigner ^rief b. b. @5Qn 26. Dctober 1815. 
— !£)er überflra^It mit Derflärenbem 8i(^te aQe bunflen ©d^attenfeiten 
i^red unbeglfi(ften !Dafeind. 

I. 

@5nn26.0rt. 1815. 

3if)x IxthvooViti ®ä)xtxhtn, SScrel^irtcr grcunb unb SWetftcr/ 
fam etji l^cut 26. Oftober in meine ^anb, ein neibif^er 
®eniu8, ber über bie SSerfenbung gewaltet, ^atte nun erji feine 
SRa^t verloren. SDWt einer be^ biefer Slngelegen^eit offt mir 
ju S^eil geworbenen Slfil^rung legt iä) bie neue ®abe ber 
^ebe unb beö SSertrauenö ju ben Uebrigen , 3^r ©ammeln 
unb Sorgen, aK üon S^nen, entjünbete mid^, unb Segen 
rul^e auf ber SSerwenbung ! (S^on bin i^ ^ier unb in Selgien 
felf^r fleißig gewefen, laf en @ie mic^ S^nen fagen , ber Sie ed 
loerjiel^en; baf xi) im ^erjen freubig bin , »eil ®ott xtixi) ge= 
wfirbigt ^at fd^on re^t ^eif für bie gute Sac^e ju leiben, id^ 
^atte unb ^aht mel ju befäm<)fen, unb in Slamur war meine 
©egenwart rettenb gegen 5Ki^braud^ unb Srug, unb fd^u^enb 
gegen bie um ft^ greifenbe fRnf)x, mit ber ba9 gajaret^ bebro^t 
war, unb ba iö) Hxä) außerorbentli^e ©tdrfatngen unb 
gabungen, na^ Slnleitung guter Her jte t)or jubeugen im ©tanb 
war. Sefet wirfe x6) l^ier auf Derfd^iebene SBeife, in 5Wamur 
ijl ieftt SlUeö im bejlen Staub, eben fo in ?üttid^, in ^acambre 
waltet Sungfer 8i^)pmann, in 93rüffel grau o. JDono)), in 
goewen grau t). Sud^fen. 5Keine ^au))t28lngelegen^eit in 



131 

biefem Slugenblicf t{l itx\ä)tHä)t ä3et{)dttgun() ber üon mit 
gegen gen)if enlofe 9){enf(^en gentad^ten Slnjetgen, n>el(^e bur^ 
eine infonH)etente Äomi^ion unterfu^t, unb atö falfdj befun^ 
ben n>orben, biefe la^ i^ je^t nodb cinma^l unterfu^cn, benn 
ed betrifft ni(^t Äleinigteiten. Slcbenbcp befud^ i* no^ bie 
^iejtgen ©pitdler, unb forge für einjclnc Sebürfnt^c, i^ ^offe 
bie @a^e ge^t fd^neU }u @nbe , bann n>erb i<!^ n>teber nad^ 
Selgien ober na<i^ ben Slrbennen ge^n. ®ott ^at ©ro^ed ffit 
un* get^an, bcr ^tn\i} xoti^ aber immer ®otte9 SBerf j« jcr^ 
jiücf ein , mir a^nt wenig ®utcö baüon ba^ Sranfrcid) unbe^ 
voüäft bleibt, unb bennod^ ijl eö t>Iellei(l^t baö gerinflilc Ucbel 
oon Reiben, ba^ unfer ^er}blut nod) einma^t fliegt; ober ba^ 
bie 3;ru|>pcn in gran!ret(^ ftttenloö unb ruc^lod »erben. 3d^ 
bin innerlich überjeugt bat ber Selbjug mit näcbjicm grii^jla^r 
toieber eriffnet wirb. SBie [el^r unfre £)|)fer Don ^leuruJ 
Skcoxt unb SBaterloo ^filfe unb Unterjifi^ung bebürfen, ba6 
borf id) Sinnen n>o^l fagen, ba <Sie fo treu unb liebreid) ge^ 
fammelt ^aben, rein auögeplunbert liegen jte ba mit jerf(i^met= 
terten ©liebern , in fci^werer ©iterung , be^ erträglicher Äojl 
unb 3ieinlid)!eit, jcbo^ auf ©trol^fdcfen, unb in biefem ober 
Jenem ^a^aret^ , me^r ober minber gut gej) jlegt unb gejtdrft. 
^a|en @ie mxi) ed 3^nen mit glü^enbem (Sc^merg fagen ba| 
SJiele l^dtten fdnnen gerettet »erben wenn bie Se^anbtung 
»eifer, bie |>flege freigebiger n>ar ! — Sflur, »ie ic^ mxö) fiber^ 
jeugt ^abe 5)eu^, 3)fifTelbo«(f , Slad^en, unb wie man mir 
gefagt ?oen>en , fmb bie Orte , »o ein mfitterlid^er ®eijl ber 
f>fiege ^errfd^te, unb n>o bie SKenft^en gerettet n>orben. ^ier 
ip e8 leiblid^ , aber burd^auö fein @inn für inbiüibueHe 9lotl^, 
fonbem nur ein eiffriged 9(uf()>etd^em; n>eld^ed bet^ ben je^igen 
3lu$ttd)ten auf ben nd^ften Selbjug fein ®uted ^aben fann. 
3<^ felbji \)obt htp ben oielen aSoöl^eiten mit benen i^ fdmpfe 
unenblid^ mel <Sfi|ed im ?inbem unb i&elfen gefunben, unb 
bin getroft in ®ott; ber mir in bem f<^n>eren @tanb gegen 

9* 



132 

fü^Uofe 9h«^lojtg!eit l^elfen »irb. SWeine {»anjc (Seele ijt fo 
tief getrdnft Dom Äel(]^ be8 3«tnmer«, ber über biefe leibenbe, 
btn[(!^ma^tenbe ^infautenbe Sugenb auSflegopen tfl, baf id^ 
te$t für ntd^td SinberS @init ^abe, fonfi E5nnt ii) S^nen t)tel 
t)on unf^dibaten Uebetbleibfeln aud ber dltejlen teutfci^en 
3eit fageit; »el^e td^ ^t bei %t^f)txtn t>on SRe^ring, bei %oi^tm 
«nb ?tet>emberg angetroffen, inöbefonbre be^ bem ©rften. 
Unfer SPborud ^at mir lange nid^t gefd^rieben, tc^ i^m lange 
ni^t, benn id^ ge^ftre nid^tö ©rfreuenbem me^r, bi8 mein 
SBerf DoUbrad^t ifl. Sagen @ie, ebler Sie* ben ebeln 
©eberinnen meinen gerü^rteflen JDanf, pe müfen fid^ aber mit 
bem SBerte no^ gebulben, benn unmöglid^ tann id^ \ti^t fd^on 
mid^ bamit befd^ftigen, ba and^ no(^ tdglid^ €ubefription 
eingeigt. JDer @rtrag ift bi8 jefet etmaft über 16()0 S^aler, 
wn benen jn>eij ©ritt^eile Derwanbt jinb. ©e^n Sie feft 
fiberjeugt, ba| id^ unmittelbar na^ üotlbrad^ter X^af iai t)er? 
^eifene äBerf feined ebeln 93erufS n>ürbig auSjuflatten l^offe, 
uttb bann nid^t bamit fdumen »erbe. 68 ifl oon ber |)ulb 
nnb S^eilna^me unfrer ebelflen unb "fyMf^m grauen begabt. 
9ihtn ©Ott mit S^nen, ber ©ie fein 3)i(^ter finb! @r 
erfreue Sie , »ie Sie mi^ erfreuten ! 3^r (Sntjfirfen fe^ bem 
glet^, bad oon Stirem ©entud audge^t! 

äBill^elmine S^e}^. 
It. 

17. ©ej. 1816 ©erlitt. 

& gehört einige S)reiftigfeit ju, na^ fo langem Sd^n>eigen 
jum erftenmalS^l »ieber mit einer Sitte ju erfd)einen, unb bod^ 
fünbige id^ auf baö 8en>u^tfe^n 3^rer ®fite ^in, unb fomme 
bittenb, liebenb unb glaubenb, »eil ber ®r6|e be9 ®enitt9 bie 
beA ®emüt^8 nid^t leidet nad^fte^ft, id^ fomme 3^nen, loerel^rter 
Sietf bie Slngelegenl^t meinefl Steunbefl ®ttbi| an bad {>er) 



133 

)a legen, uni S^nen jugleici^ 9tai)ni)t oon ber na^en (Srs 
{<^nung meined SBetfed )u geben, unb Sie loorldufig mit 
bem 3nn^alt befannt gu mad^en. S>a t^ t)on meinen bis- 
herigen arbeiten abgef(^nitten (ebe, ^abe x6) bted äBett gan3 
aud meiner Stimmung in biefer 3ett hervorrufen muf en, um 
bie ipac^fenbe Ungebulb ber Unterf^reibenben )u befriebigen. 
(S9 entölt t>iele ©ebi^te, ein Keines £u{}f)>iel in SSerfen, unb 
eine romanti[(!^e ®t\i)ii)tz, »el^e ic^ bie 9R a ^ n u n g u n f r e r 
Seit nenne. Unter ben Oebi^ten ift mel ?9rif^eö, unb 
manche diomanje, Segenbe unb Solföfage, bie ber brei^ 
&i}Xo&nt nad^ ®ottf(^al{ iji eine ber gelungenflen. (Sinige 
Slätter, uber[(!brieben au9 meinem innern Seben^abe 
\äf aus S3riefen oon 1814 an einen Sreunb genommen unb 
iKibe fiber^au)>t baS @an}e ber Slrbeiten in ^ofa auS ber 
frifc^eiJen 3eit gegriffen. 3^ ^offe baä frcunbli^e Sutrauen 
ber 2:^ei[nabme ni^t getfiufd^t gu fe^n. 5DaS ^anuStript 
wirb ie^t abgefc^rieben, unb ge^t bann foglei^ an @ngelmann 
in ^belberg ab, ber ben ^rud [d^Su unb (<i^neU, unb bie 
Serfenbung püuftlidb beforgen mirb, baS Sußfpiel: fSttm- 
branb'S 2:obt bietete ii) 1813, ^ab ed biS je^t ru^ig (iegen 
Ulfen, unb fann eS )um ©Iflcf in ^eibelberg aud einem ^a(b 
meines SfireauS nehmen unb brucf en la^en , benn id) fann 
mi) ni(^t entf6lief en , bie güHe meiner ^Pa|>iere ber ?)oft ju 
wrtrauen , unb bem SnfaU beS gortfdjirfenS ^reiS ju geben, 
unb fiberbem fe^n ii) taii) nad) meinen grünen Sergen gurüc!, 
^ier ijl fein poetifc^eS itbtn, bie ffibteutfcfee Oegenb ^at, 
n>enn ntd^t immer in ben 9){enfc^en, t>od) in Duell Slume 
ep^eu Strümmer unb Sergen bie |)oefie, ^ier fe^lts au 
5Kenf^en unb an ber 5Ratur jugleid^. greijli^ i^ mir baS 
?eben fd^aal geworben [eit id) t)on ?riebri^ unb JDorot^een 
getrennt bin, wenn gleid^ auc^ bieS nod) nid)t gaji} baS SteAte 
»ar, »eil ii) felbp bama^lS erft l^dtte anberS [ei^n mfif en. 
SReine Sied^tSangelegen^eit, oon mlfi)tx Sie, SSere^rter 



134 

?hreunb! in öffcntlid^cn S3lÄttem mand^cO gclcfen l^abcn wcrs 
ben, fd^cint t^rcm fcKf^cn 6nbc ju na^en. 69 f^cint jiart 
ba^in gearbeitet ju toerben, ba| fie j^rtinne: as water is in 
water. SBaö Wft jt(^ baju t^un? 3d^ ^abe in bet ganjen 
Stngelegen^eit unauöfprec^li^ gelitten , unb bie ©rfa^rungen 
auf biefer ?aufba^n batten mi^ [o abgetönt üom ?eben ba^ 
eö einer fold)en Slnregung beburftc al9 bie ber ®^re unb 
{Rec^tüAf eit , um noc^ bieten unb [o mein SB3ort löfen ju 
fönnen. 6ö liegt etmad @fipe9 in meinem ^eipen Seinen 
nad^ JRu^. 33id jum SBeinen f^weben mir meine grünen 
Serge t>or äugen, unb ald ic^ nac^ ^eibelberg fc^rieb, um 
meine Slbreife na^ Scrlin , unb bie mir jugefügten 3lbf(l^eu= 
lid^feiten ju melben, »ar meine ganje .ft'tage baö ©ne SBort : 
i^ tt>erbe bieö 3a^r bie 5!Ranbeln nic^t blfil^en [eben ! SBer 
tt>ei9, ffVoann i* fie »ieber blfiben fe^e!" 3n 33ou(ber9 Srcib^ 
baufe ^aben fie uidbtd für mic^! 3* weip ni(^t ob Sie fd)on 
oon unferm Sauern 3o^ann2lbam9Rüller erfa^ren^ ber 
bier unerwartet angcfommen, unb neuen Ärieg geroeiöfagt? 
3(^ fenne ben reblidjen ÜKann , unb mir ijt noÄ unoerge^en, 
wie er am 14. 2)ej. 1814 nad^ ^eibelberg fam unö Silapo^ 
leonö na^e ^anbung unb ben Ärieg im grü^ial^r ju t>erffin5 
ben, »el^e ber 0eiji i^m offenbart. 3cb ^äbe 5WüHer bic6= 
ma^l einen 5Kittag unb Slbenb bei? mir gefe^n, unb eine Meine 
äuöwa^l meiner liebjien greunbe unb ^reunbinnen um i^n 
l^er Dereinigt. 3)ie SRü^rung unb Slnerfennung beö Äreifeö 
^nb mir unioergeßUcb , benn biefer f^lid^tc treu^erjige 9Rann, 
fo ganj Statur unb JRein^eit , fo ru^ig , fo jtiO befeeligt im 
SSewu^tfc^n ber göttlid^en (Sinwirfung erinnert immer an 
©d^iller9äu9ft)rudf): 

2)a9 finbet in (ginfalt ein finbli(]^ ©emütl^. 

2)ie9 3ei(fcen, ba| fi(^ ®ott ber SBelt loieberum unmittefc 
bar na^t, ba9 feit neun Sauren fid^ fd^on in ben ©rfd^einungen 
biefe9 9»anne9 bewährt, ber 3eitleben6 nur rec^tlic^, fromm 



135 

imt) eittfad^ toax, rü^rt unb befeeligt mid^, unb giebt aSen 
meinen ©ebanJen ein neucd ?eben. ^ä) ^abe immer nur bie 
Stan^ für gdttlid^e Offenbarung unb Eingebung gehalten, 
unb aUe0 ffinjtlerifcbc ©treben nur für ben JDrang bie Slebel 
^u jerfheuen, bie baS innere Sluge um}ie^n. f&tlä) ein %xo^ 
wenn bie gitttic^c Offenbarung in ba8 ?cbcn tritt, unb c8 
un8 t)ergönnt ijl , in bie Sufunf t ju (c^auen, um unfer ^erj 
toorjubereiten, auf fünftigeö, na^ed, uner(&ili^ed Sße^. 3)ie 
^d(!btigen baben nic^t ffir bie 93eru^tgung ber Söller gear^ 
beitet, feine SEreu iji belobnt, fein Opfer anerfannt »orben, 
unfer reinfteö ^erjblut iji »ergebene ge^of en. SBie fönnf eft 
benn fo bleiben? S)oi) melleid^t ftnb S^nen affiliere neue 
SBei^agungen noif ni<!^t befannt, id) gebe fte 3^nen treu ouS 
feinem SRunbe : 

ysif bie 33aumblut^e aufbrid^t beginnt ber Ärieg, er enbigt 
ttixb im 3Ra9. SSieberum »erben eö bie |)reußen audfed^ten. 
?fl. fommt fort, im ©üben t)on granfreid^ brid^t bie (Smpi- 
rung au9, in granfrei^ ijl ber Ätieg, bort finbet Slapoleon 
fein ®rab in ber britten unermeflid^ blutigen ©d^lad^t 
%ranlreid^ »irb in brei? ©tfirf get^eilt. @lnen ber wic^tigjlen 
?)unfte ber Offenbarung n>ill SölüHer nur bem Äönig fagen, 
ben er nod^ nic^t gefe^n. aRein gangeö ®emüt^ »irb tief \)on 
feiner JRu^e erfd^fittert, mit welcher er au9f|)rid^t: 3)a8 ^ab 
id^gefe^en. SReine Steunbinnen n)enbeten ft^ n>eg, unb 
weinten, e8 ftnb fromme fe^r in @inttang audgebilbete grauen 
unb fKÄb^en. 2)er begeifterte 33lidf, unb bie milbe ®emfit^5 
lid^feit biefed 3Ranne8 n>erben felbft oon ^er}lofen @t>öttem 
gead^tet. SBenn id^ mi^ felbft noc^ gegen einen fejlen ®laus 
ben an bie Sßa^r^eit feiner ®eftd^te n>affne, fo mag id^ bod^ 
md^t jmeifeln. S)af e8 i|^m felbfi ^eiliger @mjt ijl, barüber 
ift fein 3n>eifel me^r, bod^ galten i^n nod^ Siele ffir getdufd^t 
5Die 3eit »irb auff tdren , ob ®ott un8 »ieberum, mie in ber 
Sorjeit unmittelbarer Slnnd^^erung mfirbigt, unb boburd^ bie 



136 

Beeten mdtn unb ft(]^ ittuxnben toiHl 5)\t\tt ^eife SBimf<^ 
maift midi gendgtet )um ©louben an bie toa^t^fft göttti(^ 
©enbung btefeS 9Ranne9, atö bie SC^atfa^en fe{bfi^ bie bereitt 
bafür jeugen. 3^ ^abe mein @elb{l ber Seit gemei^^et^ 
aQeS @igne {hreb id^ ju loerni^ten, ba| {eber |>ul6fd^lag best 
®an)en ange|)5re , mO) f(i^mer}t nur baS @(enb ber SSöIfcr^ 
mi<i^ tann nur bad erfreuen, n>ad id^ no(^ ®ateö vermag, unb 
mit ^et^en S^r&nen bitt ii^ oft ben <^emt baf er bie 9)lenf^n 
an ft(i^ jie^e, bamit ein 3eber fein 3^ oemi^te, unb in ^imm? 
lifc^er ^ebe n>iebergeboren merbe. Son bem SlUen ^abe i(^ 
3^ren ©(^rifften, üomi^mlic^ ber ®enot>et)a fe^r ))ie(itt 
banden, unb bem @tembalb. 5Die erften Stimmen Hangen 
boraud in mein ^erj, unb ber ©runbton, ben fte gemectt 
Hingt nun bur^d geben fort. ®ute Stacht! geben @ie mit 
ein freunbßd^ed Seichen, iäf fe^ne mid^ I&ngjt f(^on banac^ 
S^iergarten 9lo. 50. 

i^clmine. 

m. 

53eTHnb. 5.aRerjl817. 

Sere^rter greunb! 

& ijl tt)o^l nur ©^erj, ba^ @ie in meinem ©rief ben 
Sßunfc^ auSgebrftcft gefunben , @ie mdd^ten Slntf^ei( an bem 
OefeQfd^after nel^men? Ober ed ift ein aRifoerft&nbni^, berni 
i(^ ^abe ®ubi^ )u einem n>o^It^&tigen 3n>ecf eine 9loüeKe 
gegeben, bie xi) felbfi liebte , unb jum 3:^ei[ na<^ Salberon 
gearbeitet f^abt, nac^ el Conde Lucanor; ju biefem 3n>e(( 
glaubte id^ @ie t>on ®ubi^ eingelaben, unb legte ein 93om>ort 
ein. 3Baö Seitfd^riftS Slrtifel, n>e((^e eS fei^, betrifft, fo mürbe 
mir ba8 ni^t ein gleid^eS 3ntere{fe eingeflößt ^aben, rnenn 
gleid^ ®ubi^ in ber ©einigen t)on Slmim, u. m. Sl. freunbli6 
unterflü^t »itb, unb ffttiliä) ju »ftnfd^en \äftiat i^r einen 



137 

bietikiiben SBert^ gu geben. 9twx gum SBi^ttg^en! Säf 
wfxbt t)or Sbtfiang ^at^ Serlin f^merlid^ toerla^eii; n>et| aber 
iHtim n^ nidbt befümmt xoo xi^ fe^n n>erbe. 3^ liebe l^ier 
We SHatur nid^t, bie raul^e 8tift ifl mir ungcfunb; baft 
geben wirb 6inem l^ier nid^t leidet, mt im ©üben, allein iif 
mM)U gern Sommern unb Slfigen unb Sd^Ujten einma^l 
bereifen, unb üor Slllem ber ^t^mati^ nid^t mel^r (o fem mies 
ber febn , benn e& ift ioif ein liebeft Sanb an ba9 geben. 3d^ 
glaube alfo ni(^t ba| i^, menn ic^ nad^ ^eibelberg ge^e^ 
Unger atö bid tfinfttgen SÖStnter bort bleibe, unb in 5D r e S b e n 
fud^en merbe meine ^inber audjubilben. äBil^elm neigt ents 
^xtt>m jur 9Walereb, SDtajr entft^ieben jur 9Rufit, be^be finb 
gebome JDid^ter , baö finb mir tiebti^e ® teme ber 3ufunft, 
oor Stilen lieb ifl mir bie innere ungetrübte Unfd^ulb, bie 
©laubenöfraft unb SBa^r^eit ber Statur biefer ^nber. @o- 
barf id^ benn hoffen @ie ^ier im 91)>rit unb im Slugufl in 
^ibelberg ju fe^en, »o id^ üermutlf^lid^ fe^n »erbe ! — 

3d^ barf bojfen , baf mtin SBerf S^nen eine mal^r^affte 
^eube machen mirb. 3d^ {finnte ti nun l&ngjt abgefenbet 
^aben , bod^ furzte id^ mid^ ed ber |)o{t ju t)ertrauen, ba ed 
noc^ nid^t abgefd^riebcn, unb i^ feiten ober nie Äonce|)te 
mac^e. ^uf jeben Sali fommt ed bann rafd^ in bie ^dnbe 
ber Sbeitne^menben. ?IRfiller9 geben ijt fo einfad^ unb gott= 
gefdllig, bai man tbn lieben mu^, menn man i^n fennt, 
fidler bebarf id^ feiner nid^t jum ©tauben, nur mürbe eö 
mir lieb fei^n^ menn ftd^ ®ott mieber unmittelbarer atö bids 
ber burd^ munberbore 3ei(ben ber ä&elt nA^em moUte, mie 
»obl fonjt gefd^ab. 3^r ^eunb ©d^efeer ^at ben 9Rüller 
aud^ lieb. (Sollte ba* ©d^icffal SKüller ein dementi geben, 
fo behielten mir ja ben trieben, nad^ bem bie SBelt fcufjt, bie 
SBelt fie^t mir aber gar nic^t friebltd^ au8 ! — goebenö ^ti^ 
pttit>tn geben! id^ felbjl fortgufe^en, fte enthalten bis je^t Diel 
@(^$ne8, iäf jinbe aber ba^ er feine @a(^e ni(^t gefd^idtt 



138 

angefangen. 3)te ^antafte über t>it Sohlen i{l ni(]^t anjte^enb/ 
taS SC^eegef^rAd^ u. 91. gef&Kt mir nid^t, er mufte au8 einem 
frönen Sorrat^ t)om ©(^infien foglet^ geben, id& »eif aud^ 
gar nid^t warum unb xok er »on [einen frfil^iercn ©ebanfen 
abgefommen, bad S3u^ mit mir ^eraudgugeben, unb i^m fo 
unfre greunbe alle ju gewinnen? 3* bin nodb nidbt fo glfirfs 
Ud^ gemefen Sl^re neujten ©erfe gu lefen, freue mi^ ganj 
unau8ft)re(]^li(i^ barauf. 3n ben Old Plays babe id^ ben 
Fortunat mit wahrem SSergnügen gelefen, ift er Sinnen 
befannt? 3n Jpeibelberg ^offc id^ öiel t>on ben jurüdfgefoms 
menen 9Ranu9frii)ten. SBic mit Sleigemid^ten bin idb feit 
2 toer^dngnif boUcn Salären bergcjtalt in baö ^attifd^e ^ineins 
gejogen , ba^ id& fogar au8 mir felbft SlotoeKen, ®r jdl^tungen 
unb (Romane fd^reiben !ann , id^ f onnt eö e^ebem nid^t, fe^t 
aber bebarf id^ wieber Statur unb (Sinfamfeit, unb fe^nc midb 
l^erjlidb banad^, um eine UeberfüUe oon Silbern jur Sflu^ unb 
Älar^eit ju bringen, unb jte ber SSelt ju geben, ©ie nur ju 
fe^en, würbe midb faft betrüben, benn waft id^ in S^ren 
©d^öpfungen liebe ijl nid^t ber irbifd^e JReig ber fie fd^mücft, 
fonbem ber ^immlifd^e Duell, auö welkem biefcr l^ertDorge^t. 

(KoUinr^|ol;n]9si)ne^). 

®eboren 1789, ^at $. ^. feine literarifc^e ßaufba^n de Stitungö« 
f6reiber, unb ^mat a(6 ^iiatbtittx ber 8onboner SJ^orning ^bronicle, 
begonnen. 

3m 3a(re 1820 gab er einen ,,portif<^en ^ecomeronc" ^eraud. 

Kid Siterarbifiorifer macbte er fi(b suerß babur(^ befannt, ba| er in 
ben 3<t^rcn 1825—28 bie von IDobdlep früher gefammeUen unb beroud« 
gegebenen „alten 2)ramen" (Old Plays) neu ebirte. ©e war l^m bei 
biefer Gelegenheit gelungen, eilf bid^er no(^ ni(!^t bcfannte, alte 8tü(!e, 
|um 2:^etl aue ber 3(it @^affpeare'd aufjufinbcn unb )u publiiiren. 



^) Sir oerbanfen biefe umfalTenbeSBele^rungberOfite bei ^enn Dr. 
3of. Bebmann, dtebaft. bed ai^aga^ind für auel. Biteratur. 



189 

Sm Sa^re 1881 ^ob er eine ,,®ef<^i<^te ber ttamatifc^en f)oefic" 
itxw^, oeld^e {^ bic ®9nnerf<ftaft bed ^eqog« oon !S)et)onf^irc unb 
onbercT m&cenotifd^en 8orbe oerf<^affte, beren teid?e Sucher* unb «^anb* 
itJ^riften-Sammlungen i^m fortan iur IBcrfflgung {kanbcn. .^ler (in ber 
l3ibIiotM bee 9orb (SQeemere) fanb er angebU^ bie intereffanten, ^nb' 
f<(rtftlid^en (Erinnerungen an ©^affpeare unb beffen 84aufpieler«(^efea' 
f<iaft. bie er 1835 in bem $u(^e ,,9{eue ^atfa(^en <B^fn>eare*d 9eben 
Mreffenb" (New facta regarding the Life of Shakspeare) oenoert^te. 
Diefen „^aifac^en" folgten im 3a^re 1836 „New Parttculan«' (neue 
iginjelM««) unb im Sa^te 1839 „Further Particulars" (ffiettere K.) 
au6 bem ^eben bed großen bramatif^cn !Di(^terd. flRadEtbem er 1842—44 
mit ^tlfe feiner smaniigfa^rigen @tubien (S^affpeare'd eine neue ^u^ 
^obe oon beffen SBerfen beforgt unb beraudgegrben (atte, mürbe i^m 
«om 9)arlament eine jA^rlit^e 9)enfion oon 100 ^fb. @terl. betoifligt unb 
»arb er {um 8iccpr5|ibenten ber 9r(^&oIogif(ben ®efeflf(^aft (Society 
of Antiquaries) ernannt. 

9emer!endU)ertb ijt auc^ no(b eine oon i^m im 3a^re 1846 heraus- 
gegebene Sammlung oon ,,£)enfmürbig!eiteu ber oome^mflen @(^au- 
fineler, bie in ©baffpeare'd @tQ(fen mitgewirft/' 

9m meinen befannt gemacht, »ievo^i leiber in einem unrühmlichen 
€tnne, ^at |i4 aber ^ai^ne ^oUier burc^ feine im 3a^re 1852 
erffbienenen: 

„Notes and Emendations to the text of Shakapeare's Plays, 
from early manuscript corrections in a copy of the Folio, 1662, in 
the possesaion of J. Payne Collier." 

3n biefem ^uc^e werben fiber ffinfi|e(nbunbert »id^tige ^onefturen 
bee @MfP(are'f(^en Serted mitgetbeiit, bie ber Herausgeber in einem 
iuffillig in feinen ^t^ gefommcucn @)remplare ber goUo-^luogabe beS 
!Di(6terd Don 1632 gefunbcn ^aben mollte, unb itoax mar a(d biefer „alte 
i^orreftor" ein gemipcr S^omae ^erfind bejetc^net, ber ^ur Seit 
€^affpeare'd bereits gelebt unb feine Serbefferungen )um %\)6l na(^ 
eigener befferer ^enntnift beS ZtjpM unb (um S^eil na^ ^DNtt^eilungen 
gemocht ^aben foOte, welche i^m s>on ©^aufpielem ber @^affpearc«Kera 
gemacht »orben waren. 

3n ^nglanb würbe oon $. 6. felbft eine neue 9(uegabe@^arfpeare'« 
mit ben ßmenbationen beS alten (SoneftorS oeran^altet, unb in !Deutf4« 
lanb fanben fic^ glei<^)eitig )wei Ueberfe^er „beS wichtigen (Srg&n^ungS« 
banbes }u ollen Ueberfe^ungen ®^V in ben ^rren SuliuS Srefe 
unb S. 91. 8eo. 



140 

in i&n^nh ttAb in DoUft^fonb »ttrbeo sivor fdfoft fe^c oewi^tige 
BiPdfcI an t>tt S^^t^fü unb (Sinmcnbunficn fielen bie dli^tidfeit bcr ^c» 
bac^tfii ^orrefturen er^^obcn: in Q^glanb bunb^nigb^ Finger unb 
Dpce, unb in £)eutf(^Ianb (1853) buc(^^J2icoIaue S)elittd, ben 
«^craudgeber ber uortrefflicbcn beutf(ben ttudgabe oon (B^affpeare'f 
Sterten in englif(t^er iSpra^e. S)ad 9)ublifttm Itc^ (1(( jeboi^ fec^o bi» 
jicben 3a^re long burcb bie tlutoritftt (^oflierd tdufc^en unb taufte feinen 
ocvbatt^ornten (S^affpeare, hit enblicb im 3a^re 1859 bie ^ontroverfe, 
bie |i(^ in @ng(anb unb Deutf<^lanb erhoben ^atte, burcb eine grünbii^^t 
Unterfuc^ung ber berufenften ^a^vcrftänbtgen entfc^icben n>urbe, an 
beten @pi^e 6ir grebeticf ÜRabbcn Dbcrauffe^er ber ÜRanufcripte be^ 
britifd^en !D{ufeumd flanb unb benen fl<b bie gelebrten 9(r(bi9are @ng» 
lanbe, bie Beamten beö Master of the UoHh, angef<bIoffen Ratten. 

S)iefe ttnterfttcbung an bem fogenannten Pf^rklus-Folio felbjl, ba^ 
in|tt)if(^fn buri $. (SoOiet rfir ^o^en ^reid an ben ^erjog von 
^eoonf^tre oerfauft tt>orben n>ar, ^at ergeben, bap lämmUi^e ^ot* 
refturen in biefem alten ^uc^e eine neuere Sabrication feien, ^^an cut> 
becfte, baß Semanb mit $$Ieißtft fSmmUi(be itortifturen Dorge^eiil^ttet 
batte, »orauf jie bann mit S>inte in einer euglifiben 8cacturf4^rift be^ 
^cb^eMen Sai^rbunberte übermalt »otbm. ^an ermittelte, ba| bie 
j^leiflift'^or^eidynungen )>on f). (^oUierö ^anbfc^rift, ba| an einzelnen 
©teilen bie äorrcfturen n>icber au6ge)uaf(ben waren, unb bap bie 
läBorte ,,T1iomaa Perkins bis booke,*' btc auf bem Dedel bed ^U(be^ 
flehen, in einer gan^ anbereu, neueren ^anbf(brift aU bie beo 17. 3a^r' 
i^unbertd gcf(^rieben feien. ^a6 ^rotofoK biefer Ermittelungen ifl 
fottobl von einem ber ^ibliot^efare bee aritif<ben ^l^htfeume, «^m 
Hamilton, aU von einem cuglifiben Mittler, Q.. ^ and fiel b 
3ngelb9# in einem aue(übrli<bcn äöafc „A Couiplete View uf the 
Shakspeare-CouU'üversy** publijirt worDcu. 

tlttd bem Ic(tg(ba<btc-i Serfe iü juglcid) erfi(btU(bi bap au<b bie 
frfiberen $ub(tcationen |)a9nc«at)Qierd ilber @b<:tffpeare jum 2:^eil 
gejAI((bt feien. Leiber iß ieboc^ ein ^bcil ber fogenannten „ll^atfacben 
atte€^'d8eben,''bie^. a. ermittelt ^abcnwoate, n>iei. 8. feine U)a(bfenbe 
^et^eiligung hd ben ^beater« Unternehmungen in Bonbon, bti bem 
l)agen-ttnterri<^t am .^ofe 3acob'e 1. k. in aUe neueren Bebendbef(^rei- 
bnngen bea Dic^terd fibergegangen, unb audb ^on beutfiben Kutorit&ten 
jinb fie nocb in neuef)er 3ät oielfacb nat^ersA^U »orben, fo bajl mir felb^ 
ia ben bejicn Siogropbieen bed „©^rnane »om Koon" einen faß unent» 
»trrbaren j^n&uel oon SBa^rbeit unb Di^tung oor und ^aben. 



141 

f>a9nc (SMtft 9tamtn ifl jebotb fdtbem t?o(Iftftnbtf( oerf^oUftt. 
Hx gcnirft ^mar iio<^ feine i^m t>om 9)arfainente betoiaigte §^cnfipii, 
Jeboc^ nirgenbe me^r bie ^^tung feiner ^anbeieute. 

24 Brompton Square 

Bear London 
Äugst 2Ut. 1842. 

Sir 

I make no apology for addreasing the following question 
to yon. 

Have yoa any informaHon respecting any yisit paid by 
Shakespeare either to Italy or to any other part of the 
Contineiit? 

It is Btated in London that you possess some such 
Information, and as I am now engaged on an edition of 
Shakespeare's Works, which will be preceded by a newLife 
of tiie Poet, yoa will see at once how valnable any freah 
tidings wonld be to me. 

If I nnderstood yonr langnage half, or one quarter, aa 
yon have proved that you nnderstand mine, I shonld be 
better able to avail myself of the valnable matter yon have 
from time to time printed regarding the biography and 
writings of onr great dramatiat 

I do not hesitate a moment in believing that shonld yon 
have obtained any snch Information, as that to which I have 
referred, yon will not object to commnnicÄte it to a person 
who has devoted bis life to nnderstand a writer, whom it 
reqnires more than a life to comprehend and appreciate. 
lam, 

Sir, 
with the greatest respect and most sincere 
admiration yonr very obedient 
Servant J. Payne Collier. 



142 

My friend Mr. H. G. Robinson deBires me to present 
to you bis best eompliments , and to add tbat be bopes ta 
find yon at Berlin, when be Visits Prnssia next year. 

Adresse. 

LudwigTieck Esqre. 

Berliu 
By favour of his Excellency 
the Chevalier Bunsen. 

(Eottfatf fXMVfbiB Bon. 

®eb. )it SBien am 3. SRar^ 1779, gfflorben bafelbfl am 23. 9{ooem* 
ber 1824. (St begann ale i)rofefTor bcr 9(efl(etir, wie ber @t\^i6^tt bcr 
9)(ilofop^ie, an ber Uniocrfitfit ^afau, gelangte fpfiter an bie Sßiener 
J^o6i\6)uU, n>arb 1815 Sekret bed «&er)ogd oon 9lei(^flabt, unb rebigirte 
erjl bie SBiener 8iterahtrjeitung, »on 1818 bic SBiener Sa^rbüc^er ber 
Literatur. 

Seine bramatif(!^en !£)i(!^tungen: ber ^ob Sr{ebri(!^d be0 ©ireibaren 
— aJiariue — ©ela*e Ärieg mit bem 53ater — bie feinbUAcn ©ö^ne — 
Qfftj (eine Bearbeitung bed alten Srauerfpieled) — unb mattet anbete 
ftnb l&ngfl oetgeffen. @inb e6 tio^au^ bie fetned unftreitig 65^et flehen« 
ben ^rubere «^eintic^, be{fen fSft^on — 9lcgulud u. a. mir no(^ t>or 
fünfzig Zaf)itn mit {ugenbli(!^em @ntiü(fen barfteUen fa^en! — 

iRac^fle^enbe, an %M gerttbtete Briefe geigen ben ÜRenfd^en, ben 
(Mtf^xttn, ben 9)oeten, — bie 3tit ~ unb ben Drt auf unteni(^teitbe 
SBeife. 3n i^rer pebanHfd^en felbflbewu^ten ©i^fer^eit [(^ilbern fie bo« 
alte SBien. ©ie finb le^neic^ fQr bie Siteraturgefc^ic^te.— SBer bo(i^ au^ 
Siecf'6 @rn>ieberungen Wttl 

I. 

äBien, ben 19ten SKap 1817. 

35erel(^rter greunb! 

Si) bin fo fre9 3i^nen iuxi) ^erm Sdüfd^tng in ä3ref (au 
be^folgenbe 4 93. metner brantatifd^en IDid^tungen ju fenben, 
unb erfu^e @ie biefelben al8 ein ^tiifvx meiner SSete^rung 
nnb 5Dan{barfeit betrachten )u moOen, inbem @ie, obgleid^ 



143 

xif in ganj anbercr Slrt arbeite, bennoii^ bur^ 3^re S)ii)^ 
tuttgen feit frfil^er Seit mein 8e^rer geiDefen ftnb. griebrid^ 
ben ©trcitbaren, ben ©ie im SRanufcripte lafen, »erben ©ie 
^ier fe^^r öerfinbert treffen, fo aui^ Sela, ben @ie auö ber 
er^en Stuflage fennen. 3^ ^offe, ©ie befinben ft^ je^t Beffer, 
aö feit einiger Seit l^er, benn i^ ^5rte, pe fe^en fortwä^renb 
un}>fipli^ geroefen. 3^ bin je^t na^ ^of gefommen , mtr 
(Srjiel^er beä ?)ringen t)on |)arma geworben, bin t>er^eirat^>et, 
l^abe bre^ Äinber ; furj, ©ie fönnen fid^ feinen DoUjtfinbigeren 
^au8t>ater benfen. SBie oft ^abe iä) an jene fd^öne Seit jurficf 
geballt, wo ii} baö ®lütf ^atte, ©ie, ben \i) biß ba^in nur 
auö Entfernung t)ere^rt ^atte, j^erfönli^ fennen jn lernen! 
mein guter Sruber ijl und feitbem vorausgegangen; S^re 
nd^ere SSefanntfd^aft n>ar für i^n t>on ben frud^treid^jien 
Sofgen gewefen. SBie fe^r er ©ie e^rte , ^abe i(^ in beffen 
8eben9befd^reibung , bie bem legten SSanbe feiner SBerfe bep^ 
gefügt ifi, flar genug bärge jteUt. 3^ »erbe, fo »ie id) eine 
\i)xdlii)t ©clegen^eit finbe, 3^nen, ba ii) einige befonbere 
Slbbrücfe ber SSiograp^ie mad^en liep, ein &ftmplax juf6i(fen,r 
ba id^ ^offe, ti »erbe ©ie biefe Siogra}>^ie »egen fo mand^er 
barinn ent»Welten ©gen^eiten SBienÖ unb beö ^ieftgen 
?eben9 interefjtren. SBenn ©ie jt(^ nod^ an baö, »aö id^ 
j»ar bej»eip[e, erinnern foUten, »a8 ©ie mir über ^rieb. ben 
©treitbaren unb Sela bemerften , fo »erben ©ie finben, ba^ 
id^, fo mel eö mir möglid^ »ar, 3^re Semerfungen benü^te, 
^6) ^abe eigentUd^ bie Slbftd^t be^ meinen, vaterWnbifd^en 
©toff ent^altenben bramatifd^en Slrbeiten ein grJtereö in jld^ 
jufammen^fingenbeö SBerf t)on 10 biö 12 ©d^auf<)ielen ju 
bilben, »eld^e bie Seit ?eo})oIb beö ©lorreid^en unb griebrid^ 
bed ©treitbaren bid jur Jg)eranfunft {Rubolfö t)on Jg)ab8burg 
umfaffen foUen. 3d^ laffe aber für je^t biefe ©d)auf»)iele 
ou§er ber Orbnung brutfen, »eil i^ t>orerji bemerfbar machen 
»iU, ba| iebeö ein für jtd^ beffe^enbeö in jtd^ abgefd^lopne» 



14 4 

©aitge« fe^. 3<^ erfuAe ©ie rcd^t fe][>r, ^i^xtx Slbnetgunci 
gegen S3riefe5@(i^reibett ungead^tet, mir 3^re Semerfungen 
o^ne Umf(^n>etfe mitjutl^^eilen; unb mii) auf badjenige aufs 
tnerffam ju machen, v^ai id^ nad^ S^rer SRet^nung ettoa üer^ 
f&umt ober t>erfe^(t ^aben (5nnte. @te Fennen md) ^inldngs 
lid^, um )u glauben, baf id^ bief @rfud)en, in gan) reiner 
Stbfid^t an @ie fteUe; nur bitte id^ biep eine gegenwärtig ju 
^Iten, baf ber eine 2:^ei( ber ®efd^id^te, ben ic^ bearbeite, e9 
erforbert, ber ?eibenf<^aftlid^teit einjelner g^araftere nur 
geringen Staum }u gönnen, unb aQe9 me^r im @Ieid^gen)id^te 
be« ©effi^tö ju galten, al9 8- S. ©I^afeft>eare getrau bat. 
Slud^ n>erben einige mit eingeflodE^tene ritterßd^e ^ftf)>iele, 
wenn bad Oanje toottenbet fepn »irb, ben ©baralter be9 
®anjen auf er aUen 3«>«fel fieUen. S3on bem , »aft bi8 ieftt 
gebrucft iji, ftnb bie (Sd^aufpiele im 3. S5anbe baö erjie ober 
^^^efie : e9 wirb aber aud^ ber ^err Sia\pax t)on {Rajtenberg 
mit beffen traurigen Äfid^enbegeben^eiten, bie ®ie im SKanu^ 
fcripte tafen, freplid^ fiberarbeitet, in ber Sammlung 
erfd^einen. 

SBenn @ie je^t »ieber nad|^ SBien ffimen, »ürben ®ie e8 
gar fe^r, unb i(^ glaube nid^t gu feinem SSort^eile t>erdnbert 
ftnben. 2)iefe legten ^ege ^aben ben SSoItöd^aracter gleid^ 
fam ftd^ felbjt entmanbt, unb il^m gan} frembartige @tgen? 
Reiten aufgeprigt. @o flrebt aud^ j. S3. ba0 8eo^olb{tdbter 
S:i^eater je^t nad^ ä3ilbung, unb faum oermag ba9 entfd^iebene 
Talent einiger komiler bie alte SBeife fener ä3fi^ne nod^ 
einigermaßen bort feftju^alten. 3)ie alte Streue, n)enn {te 
aud^ ^n unb mieber nod^ biefelbe ift, ^at bod^ ein anbered 
©efid^t angenommen, unb fc^&mt {td^ ber el^emaligen @infaU. 
ttebrigen« ijl je^t be^ un8 bie Seit eingetreten, wo ani) ber 
S3firger bie siwx^ ®üb gu machen ffir bie ebelfte ber ^nfte 
mi. 3Rit 9>oefie befd^ftiget man ft(^ me^r alS fonfi ; aber 
i<^ glaube gar nid^t, baf bief wie ein guted 3ei(&en gu 



145 

htttaifUn \tp, ba ber Deßerreid^et rneit me^r ffir ein potü\(i)td 
«eben al8 für Äunjibetrac^tungen gefc^affen ijl; i(i^ glaube 
baburd) meinen Sanbedteuten unb mir felb^ f einedmegd etn>ad 
nad^t^eiliged ju bejeugen, fonbem »itt nur fagen, ba^ biefeä 
^ften an ben Äunjiprobucten, bie§ Umfel^ren unb SBenben 
unb Sefritteln und ganj fremb fe^. 

^il l)obt je^t ben gortunat mit fe^r großem Vergnügen 
gelefen, unb inSbefonbere bie gro^e Äunji bewunbert, mit ber 
@ie einen bromatifd^en Sufammenl^ang in btefen ^iä}^ 
fd^n>ierigen ©tof ju bringen gen)uf t ^aben. 36 glaube aber 
cö »dre beffer geroefen, brei? SEI^eile jiatt jroe^ ju bilben, fo 
ba| ber erfle mit ber Sermä^lung gortunatd auf^Srte, ber 
britte aber mit ber Oteife Slnbalofta*^ anfinge. SBenn etma 
im 4t. 93anb bad 3)onaumeibc^en Uipxmt, min idb mi^ im 
95oraud atö einen glücf li^en 3]^enf(!^en betrauten , menn ii) 
mir bie ©tunben t)orftelle, mo i^ bie^ ©tüd lefen »erbe; 
benn ii) tonn an bie ©ru^jlüde , ixt fie un6 Dorlafcn, nie 
ol^ne Segeijierung benfen. ?llRan ^>at je^t Hoffnung ba« 
Originalmanufcri<)t beö ^auenbienjteö au8 ber JDunleH^eit 
^enoor ju gießen, »o mo^l bie jeftt befte^enben 8fiden airöge^ 
füUt fid^ ^nben mürben, i&err ©d)ott!^ , ber öon Sre^lau 
^iel^er fam, i^ biefem 5Kanufcril)te auf ber ©pur ; W^ mfinf^ 
i^m ailed mftglidbe &IM. 3e^t ift man ^ier bei^m 2;^eater 
fe^r auf S^rauerfpiele in B^rm ber @(^ulb er^ic^t, iä^ bitte 
aber meinen S3ute9 ni(i^t bagu xtö^ntn, ben i(^ fd)on 1806 fo 
entworfen l^atte, wie er je^t erfci^eint. griebri^ ©d^legel 
Idf t gar nid^tö t>on fi(^ l^ören, i6) ffait xfym gejiem gefd^rieben. 
3^ bitte mid^ ben 3^>rigen unbefannter SBeife ju emjjfe^len. 
^ oottfommenjter ^od^ad^tung 

3^r 

ergebener 
SDfi. 6ollin. 

erlcftaii£.ticiL L 10 



146 



IL 



8aaben in Ocfierret<]& beit Uten 3tt(9 1818. 

SSerc^rtejlcr Sreunl)! 

3c^ ^abe einen Srief an @ie üor mir liegen, ben id^, nai)^ 
bem ii) lange auf ixt \>tt^pxoi)nt Stecenfton be9 Sofifd^en 
(B^af\ptaxt gemattet, im Wfxil b.3. andfu^rlid^ genug fd^rieb; 
id^ n)eif ni^t, n)arum id^ immer jauberte i^ abjufd^icfen. 
@nbli<^ erfuhr i^, ba^ biefe Ueberfe^ung no(^ gar nid^t 
erfd^ienen fev, unb- td^ bef(^(o^ Sinnen t)on 9teuem ju 
fd^reiben, 3)en ^afner [o wie ben Iten fß. ber Sa^rbüd^er 
fd^icfte id^ oort&ufig burd^ bie ©efanbtfd^aft an Sleimer in 
Berlin, i^ l^offe, ©ie »erben biefe SSfid^er a\)QÜttt ^cibm, 
SReined S3ruberd SBerfe merbe id^ 31^nen, n)enn id^ mtbtt 
nad) äBien fomme, jufenben, i^ fürchtete bad |>afet ju gro| 
}u mad^en. SBoUten @ie nid^t bie ®üte ^aben, irgenb m 
anbered SBerf jur Beurtf^eilung ju übernel(»men, biS @ie t>iel:: 
(eid^t 2 ober 3 S3&nbe @l(»afefpeard aur ^anb ^aben? S3iel= 
(eii^t @olger9 ®e[)>rdd^e über bad @d^5ne? @ie ^aben fe^t 
ben ItenS. ber Sa^rbüc^er bereite burd&fefien Wnnen, fo baf 
idb faum bemerfen barf, baf bie (Recenfionen fo lang fepn 
fönnen, atö @ie ed nur immer für n5t^ig galten; je mel^r 
unb n>eitl&uffiger @ie ftd^ über 3^re eigenen Slnftd^ten Der- 
breiten »oUen , bejio beffer ijl eJ , »eil man gern ein, in fo 
fem bief bep Slnjeigen frember SSSerte m5gli^ ift, burc^ jtd^ 
felbji bejie^enbeö SBerf in biefen Sa^rbüd^en liefern möd^te. 
8lu(^ »dre eö fe^r fd^5n, »enn ©ie SSoutenoetf fogleid^ öor^ 
neffmen »ollten; benn erf^eine nun ein neuer Banb ober 
ni^t, fo ift ber ®egenftanb fo »i^tig, ba^ er aud^ o^ne SSer^ 
anlaffung ber ©rfd&einung eineö neuen Sanbeä für bie Salärs 
büd^er me^r afö geeignet ift. 



147 

9. Sß. ^(^legel ^at {id^ für je^t entfd[)uU)igt, unt) liefert 
miftö, ^ebric^ ^6)k%ti l^at mir eine (S^aar SSüd^er Dorge^ 
f(^(agen, aber bis je^t no(i^ nid^t eine Seile geliefert, ^i) 
bitte ^ierinn S^ren gteunben nid^t na^jual[>men , fonbem 
einem nur bai Sejie ber Äimjl unb SSBifjipnfc^aft bejnjerfen- 
bcn Snjütute au4 burd^ S^re Set^trdge befJrberlid^ ju fe^n. 
3^ erfud^te aud^ 8L SB. @d^leflel baö alt beutfd^e Sweater 
anjnjeigen , nnb n)eif j|e^t nid^t , xotm iif ed übergeben foU. 
JDen |>^antafu8 »erbe id^, »enn ber 4. S. erfdbeint, im 
©anjen angeigen, i(^ t^at e8 ni^t gegenwärtig, rneit id^ 
ni(^t fogleid^ ben SSittiger burd|^ bie ^ngeige bed gejtiefelten 
^oterd fr&nf en wollte , ba er in «^inftd^t ber @nt{tel^ung ber 
So^rbfid^er fi^ einiges Serbienji erworben, ©eine Sriefe 
an mid^ finb, id^ weif ntd^t foU ic^ fagen Idd^erlid^ ober drger? 
(id^ ; benn er muntert mid^ immer auf, i^m ©e^eimnipe ju 
vertrauen, bie nid^t^ejriiiiren; unb obwo^^l er and bem erjien 
ä3anbe ber Sa^rb. ^fitte feigen ffinnen, ia^ fte ein ganj ^arm^ 
lofed SBerf pnb, fdljreibt er bod|^ an anbere : ob er aud^ trauen 
bfirfe? eben fo ffird^tet er bie Genfur unauef<)red^lic^, unb 
bo^ [(treibt er in einem %ai)t, bem bie jirengjte ©enfur nid^t 
leidet bei^tommen tann. 

SBie fe^r mid^ ba J, waö @ie mir über meine bramatifd^en 
arbeiten f^rieben, aufgemuntert ^at, fann ii) unmöglich 
fogen. 3)af id^ ganj S^re Slnfic^t be8 ^ijiorif(^en ©c^us 
f|>iel8 ij^abe , glaubte i^ \ifon wd^renb S^rer Slnwefen^eit in 
aSien aud mand^en Sieufferungen ju bemerken; mir iji biefelbe 
fo JU fagen, natürlid^, unb gar nid^t bie golge eineö befons 
beren ©tubiumö, obgleid^ i(t} jeftt bereitö oiele Sa^re auf bie 
folibere ä3egrünbung berfelben üerwenbet ^abei @d wdre 
fcf^r )u wünfd^en, baf 3^r fo lang erwartetet SBerf über 
©^fefpeare enblid^ erfd^iene, benn auf[er fo manchen ^5d^{t 
fd^d|baren Seijtrdgen jur Äenntnif ber SBerfe felbji unb jur 

10* 



148 

4Erf(&rttTi0 mand^er @in)e(n^eiten, wirb ti>o^( bamtt bod erjle? 
mal, feit über t>vx5)x6)ttt gefd^rieben loorben, eine tt\6)bp^tn!t>t 
Slnftd^t femer äBefenl(^eit ober p^ü\i)tn @igent^ümU(^{eit an 
baS ^d^t treten, ^i) ^abe einmal loerfud^t in %x, @d^legeld 
Wttfeum eine @nln>i(fe(ung bed ®l^atef))earf^en Sc^auf)>ie(0 
wm ^iflorifd^en @tanb)>unfte aud, ald ben biefem S)x(i)ttx 
»efentlid^en, ju geben, unb ©ie würben mid^ fel^r toerbinben, 
menn @ie mir l^ierüber 3i^re SRet^nung eröffnen modten. 

SBa9 meine (Sd^aufpiele betritt, fo muf id^ ^ier üorl&uflg 
bemerfen, ba| fie fret^lid^ nic^t ganj jene l^ijtorifc^e Streue 
^aben, »eld&e ein jirenger SSere^rer ber ©efc^id^te forbem 
(ftnnte; id^ glaube aber, bap fte im ^iftorifd^en ©ti^Ie 
gef^rieben fmb : nfimlic^ nad^ jener Stnfic^t beö 2)id^terd, nac^ 
iDel^er nid^t eine 3bee burd^ bramatif^e (SinHeibung )>oetif(^ 
realiftrt werben miU, fonbern nad^ welcher bad begebene , bie 
^anblung al8 bereits reaUftrted 3beal ^ed bebend aufgefaßt, 
mib in biefer Slnfid^t ald fotd^eö bargefleHt wirb, ^ierinu 
unterf(^eibet fid^, wie i^ glaube, bie ^ijtorifd^e JDid^tung wxx 
ber romantifd^en xoit oon ber antuen , unb ed gibt auf biefe 
SBeife nod^ eine britte JDid^tungÖform, ndmlid) bie l[>iftorifd^e. 
SBcil ic^ etwaö bergleid^en in ber Sorrebe gum Iten SB. meiner 
bram. SDic^tungen fagte, ^at ein JRecenfent ber ?ei<)jig. ixt 
3eit. (xä) »ermut^e abotf SRüUner, ber »erf. ber ©^ulb) im 
3uni^= ober Sult^^efte \>or. 3a^re8 ftd^ fe^r anma^enb über 
mid^ luftig gemad^t, wie er über^aut)t biefe ^Dramen au& 
einem fe^r willfürlid^en ©tanbpuntte beurt^etlte, unb mit 
mir wie mit einem ©(^uliungen fprad^. 

Semer mup id^ bemerfen, bap biefe meine S)id^tungen 
Srud^jtürfe eineö auägebe^nten ©anjen fmb , wel^ed bie 3eit 
Seopolbe be9 ®lorreid^en bid )ur Slnfunf t Slubolfö üon ^b&^ 
bürg umfaffen foU. 3d^ werbe ba^fytx flfiger mi) nic^tfl mc^r 
bruden (äffen, biS id^ ba9 ©anje auf einmal geben tann. 



149 

^Oed loirb ftd^ in bxt^ ^avip\ti)tiU bringen (äffen : itopotb 
Der @U>ttt\i)t , %mt>nif bet Streitbare , £>ttotar. 5Die erjh 
9bt^ei(ttng i)at tmrd^aud nte^r ben (S^arafter bed Sttjlf)>ield 
im eblem ©t^le, unb id^ ben!e i^r fogar ben ka\pat 
0. {Raf}enberg, ben Sie in 5{terr. SRunbart lafen, naif t>ors 
^ergegangner Umarbeitung ein}ut)erleiben. SMe ^nringer 
jtnb ber Uebertritt and ber l^eitern Seit itopolbi m bie em^ 
unb orbeitdooDe ^neberid^d ; unb mie in biefen ^nringem 
ba6 ^eitere ^e(bentl^um untergeht, glaubte id^aud^ benlufHgen 
%nixo\xä)i jener Seit, Jg)ctm Äafpar fammt ©efolge in einer, 
allerbing0 bad 2:rauerf))iel |>arobirenben Sßeife, ald beffen 
abfolutefter ®egenfa^, feinem @nbe juffil^ren ju foOen. 3<i^ 
glaube ni*t, ba^ ©ie, tl^euerjier greunb, nad^ biefer ^n&^ 
einanberfe^ung ^. Äafpar unb bie ©einen weiter in ben 
.ftunringern anjWfftg finben »erben. 3)a| bie feinbli^ 
S5^ne ©ie nid^t fo, wie Sela, angefprodjen ^aben, finbe id^ 
jnKir (etbet nur ganj ber ©a^e angemeffen, glaube aber, baf 
bie wa^e Urfad^e barinn liegt, weil bie| ©tfid, »ie mir 
f^int, t)en ©inbrucf eineö Fragment« matbt; benn ein 
i^iftorifc^ed ©d)auf|>iel in 3 Sitten ift be^nal^e etwad l&d^er- 
Ixiftd. ®iefen Uebelfianb ^abe ic^ öon änfang ^er mpfma^ 
ben, meif mir aber nid)t re(^t )u l^elfen. @8 n>&re jnnir 
leidet, jn>if*en biefed Stficf unb ber bramatifd^en ©ccne, 
^einric^ ber ®raufame, einen äft einjufc^ieben , unb fo ein 
©tfitf wn 5 Sitten ^u erl^alten; bie 3 erften 8lfte biefeJ 
neuen ©(^auf|>teld Ratten bann aber nur 8 2:age Entfernung 
t>om ©d^. 93eta, unb bie legten 2 mürben einen Seitraum 
t>on bet^liufig 4 Sauren umfaffen. 3)em .^einrid^ b. ©rao^ 
fomen ^abe id) teinedmegd unred^t getrau. @ie fd^einen 
mir überhaupt bie ^amiliengefd^ic^te ber 93abenberger mit 
ber bed ungrif^n .^aufeS damaliger Seit gu oermed^ln, 
benn unter ben 93abenbergem finbet ftd^ , bie 93orgdnge mit 
feiner b. ®raufamen abgerechnet, fein S^lefpalt. griebrid^ 



150 

b* @t. ^t ^i) nie ct»a8 gegen 93ater unt> ®efd^mfter ju 
(B6)Vil\)m fommen foffen, unb n>a8 Petrus de Vincis gegen 
y^n j. S. in ^tnft^t ber 5!Rutter t>orbrtngt, ftnb eben nur 
4>erm |)eter6 8figen. Uebrigenö ifi bie t>on S^nen gegebene 
JDarjleUung %x. b. ®t. gewi^ fel^r tteffenb; unb ©ie »erben 
jhiben ba^ xä) i^n im ®anjen eben fo auffaßte ; etntgeö »a? 
btefem im Sobe %t, b. @t. bur(i^ ju gro^e SEBeidbl^eit n)iber= 
fpre^en wag , rfi^rt no^ t>on ber erjien jugenbli^em Sear= 
beitung \)tx, unb xi) »erbe ed in ber ^olgc beri(i^tigen. 5!Äel^r 
ttnrc^t, bcn Äunringem gegenüber, fonnte i* nid^t in feine 
®6)aaU legen , o^^ne baö poetif^e ®lcid)gen)id^t ju jerflören. 
S^mxii) ?id^tenjlcin ^atte ben geiler, etroaö geitgig ju fe^n, 
bo^ n>ar er ein guter Setb^crr. ©ein ^au9 ijt übrigenö ein 
ber 6|ien. ®ef^i^te fo »id^tiged, ba^ man »o^I bie bem= 
felben gebfi^renbe @^re auf ^^cinricbö ^au})t legen fonnte. 
9Rit bem ®anjen biefer ?u|i= ©^au= unb 3E;rauerf<)iele will 
Ol eigentlii^ ben Untergang ber eblern beutfd^en ^elbenjeit 
in ber jjrofaifd^eren S3erjlanbe8epod^e beä angrdnjenben 3a^r= 
^unbertö barjiellen, bod) eine 3lu8fi^t auf bereu SB{eberer= 
neuerung offen lajfen. 

5)ie^ ijl baöjenige, n>ad i^ S^nen, t)ere^rtejter?reunb, 
über meine 8lnjtd)ten unb 3tt>e(fe be^ 3)i(6tung biefer ©^au^ 
fpiele fagen ju foUen glaubte, t^tUi um mi^ ju re^tfertigen, 
t^eitö um guten JRat^ t>on S^nen ju empfangen. 3^ bin 
übrigenö ber fKei^nung , baf , obgteid^ bie 3rit baju SJeran^ 
toffung JU geben fi^eint, man benno^ bi8 je^t noi^ gar leinen 
©inn für baö ^iftorifi^e ©d^aufpiel ^abe, unb baf i^ ba^er 
»enigfienö für jefit , wenn tt^ i[)on bem eingefd^lagenen SBegc 
ni^t abgelte, nid^t jum SoB0bi(^ter berufen fe^n fJnne. SBeil 
übrigens baö SE^eater t)on meinen ©i^aufpielen feine Sflotij 
nimmt ; inbem xä) bort nid^t alö SittfleDer mit meinen SRa^ 
nufcripten erfi^einen unb ben ©^ufpielem ben ,^of mad^en 



151 

moi^ fo nimmt ani^ baS nfi^fle f>ubltfum , bie Sßienet ?efe? 
n>ett, t)ott mir atö ©^aufpiclbid^tct feine Slotij, unb bie 
^cmn unb JDamen t>on ,f)of j. S. mit »el^en i^ in meinen 
ie^tgen SSer^dltnifen oft jufammen treffe, »iffen ni^t ein? 
mal, baf xä) ttxoai berglei^en gefi^rieben, mld)ti x6) anä) 
Weber »finf^e noi) t>erlan8e. ©lüdKc^er SBeife bin xi) in 
einer fo unab^dngigen 8age, baf xi) meinen Sbeen, o^ne 
burd^ bcrgleic^en gehemmt ju »erben, folgen fann. JDaf id^ 
aber nid^t etwa and einem fleinlidben SBerbrupe über bie 
Unoufmerffamfeit auf meine Sd^aufpiele bie SRe^nung 
gewonnen ^be, baf man feinen ©efd^macf an ^ifiorifdben 
äBerf en finbe , werben ©ie tei(^t glauben. SSäo gefallen bie 
eigentlid^en ^ifiorifd^en ©(^aufpiele ®^afef<)eare8? ©(^illerS 
©turfe l^aben nid&t wegen il^red ftd^ \)m unb wieber bem 
^ijiorifc^en nfi^emben 6^>arafter9 SSe^fall gefunben. 9Wan 
verlangt in Srauerfjjielen meijienö nur Ueberfd^wung ber itu 
benfd^aft, ?)art^e9anregung für biefen ober jenen ^tlt>tn, unb 
fann bie im ^ifiorifd^en JDid^ter, aud^ be^ ber bargejiellten 
^Ad^fien ©rfdbfitterung bramatifd^er ^erfonen, »orwaltenbe 
JRul^^e beö ®emfit^e9 weber t>ertragen nod> axxi) begreifen. 
3d^ glaube aber barum feineöwegö, ba^ e9 um ba8 SEI^eater 
fo fd^limm fle^e, atö mand^e be^ut)ten wollen; benn ti finbet 
fid& für t>iele6 ©d^Öne mel ©inn, wenigjienö im SBiener 
f>ublifum, unb unter anbem wdre j|e^t ber wal^re Seitpunft 
baS f)>anifdl^e SE^eater auf ber Sfibne geltenb gu mad^en. 3m 
«ttffaffen be* Äomifd^en feinerer Slrt jeigt fidb ein jarteö 
®efli^l, unb ein fe^r rid^tiger Stact : Srauerfjjiete, wenn bereu 
bewegenbed f)rinjip aufgeregte geibenfd^aft ifi, ober wenn xf^v 
Sert^ in einer gewiffen jUUem Ueberfd^auung beö Sebenö unb 
feiner SBer^dltnife beruht, finb jeberjeit fidler, begriffen unb 
mit ^ebe aufgefaßt ju werben. @d ^at jld^ je^t ^ier ein 
iunger 3)idf>ter, ^en ©riOparjer, If^enoorget^an, beffen jwe^teft 



152 

SBert; ein 24Hiuerft>ie(: ®Qppl)o, mit einem Sa^foKe, n>te \fftt 
nur immer ber gr&f te S)xd)ttt ermarten {5nnte, aufgenommen 
würbe. 3)ie (grfittbung ifi \i)t»a6), bie Sludf&^rung aber 
foroo^l in ®pro^e al8 6^ara!terjei(j^nuttg ein ^ooUgftltigcr 
S3en>etd feineö ©id^terberufeö ; unb obwohl man öiel ju übers 
triebnen 8firm biefed ©tficfö »egen erhoben ^at, glaube i(^ 
bo^ bap ed n>ett beffer fe^, atö n>enn man^ ^erfimmtid^er 
SBeife, ein rübmlid^ in bie SSabn tretenbeö S^lent Joerum 
glimpft, unb nur t>on beffen S3lÖpen ^t\pto(i)m ^fitte. 3^ 
^5re überbief ; bap er fe^r befci^eiben ijl, unb ji<^ feinedwegft 
auf bief SBerf, xoüi)ti er nur alö einen Sßerfu^ gelten laffen 
mill, etoad ju gute tl^ut. @r ^at einen 3al^rgel[^alt wn 
1000 g. fammt Bwlagen, \o baf er \&^xlxi) auf 2000 g. ober 
me^r f ommen loirb , erhalten , um fi^ mit SRuffe ber 3)i(ä^t5 
funfl n>ibmen )u fönnen. 

3(]& erfu(i^e @ie fe^r, mid} nid^t fo lange auf eine Slnt^ 
wort warten ju laffen, afö i^ unfeligerweife mir ju ©d^ulben 
f ommen liep ; benn ein SSrief oon 3^nen iji mir über alleft 
wertl^. SBollten (Sie mi^ nid^t benat^ri^tigen , voai im 
4tett S3. beö ?)^antafu9erfc^einenn)irb? JDengortunat bewun» 
bre ii) inöbefonbre wegen ber fmnrei^en Sluflöfung ber 
©(^wierigleit , au9 all biefen t)er((j^iebcncn Elementen ein 
©anjeö ju formen, weld^eö @ie t>uxi) bie eingejlod^tenen, auf 
ben oerf(!^iebenen |)unften ber JReife* wieber jum S3orf<l^ein 
fommenben |)erfonen ber ^eimatb, bewirft babcn. 3^ glaube 
aber je^t, bap bad ®anje nid^t in jwet>, fonbem in 3 (gc^au? 
fpiele ^dtte gefonbert werben [ollen, wo bann fre^tid^ im 2tett 
eine, oom 33ud)e (me^r ald ber S^arafter 3i^rcr JDi^tung 
oerftatten mag) unabl[^dngige@r{inbung ^dtte eintreten milden. 
äBenn ba9 S)onauweib(]^en ooöenbet würbe, wdre e9 eine 
f^öne @ad^e. 3(^ b^be im 2ten S3. ber 3a^rbüd^er be^ ®e= 
legenl^eit ber ©dngerfabrt, einige« barfiber gefagt, mi^ aber 



153 

ni^t fo ^raudlaffen tonnen, ald id^ ȟnfd^te, meU weniger 

gebruftt tfi, aia ic^ auö Syrern 3ftwxt>t in äBien ^em&mntnt 

^e. 3^ Mtte ber 3<t^rbfi<!^et, unb mefir nod^ meiner eitts> 

gebent gu fepn. 

SRit {>o^(l^tung unb ^teuubfi^ft 

(Sodin. 

3(^ crfui^e mir bie Briefe, meinet 
unßetten Aufenthalte xot^tn, an 
bie (SeroIb*f(^e ^tit^^anblung in 
SBien gu (Riefen , wie €ie mit 
bem erflen traten. 

m. 

SBien, ben 18ten SRooember 1818. 

SE^eucrjicr greunb! 
3)ie Seantoortung S^reä gcffiaigen ©d^reibenö t>om 
22t. Oftober, n>eld)e8 i^ben 31t. erhielt, oerfc^ob i^ biö ^eute, 
»eil iä} bie SoUenbung beö 3t. 33. ber Sa^rbfid^er erjl 
abwarten »oKte. Sd^ lege biefem 3t. S3. ein; (Sftmplax ber 
SBerfe meines 93ruber8 bev, »elct^cö id^ ©ie atöein Slnbenfen, 
ba9 Sie fowol^l an meinen oerjiorbenen S3ruber alö midlj 
erinnere, gu em<)fangen bitte. 3d) ^fitte mand^eö, n>a9 jtd^ in 
biefen SBerf en befinbet, m6)t brucf en taffen foUcrt ; allein idl^ 
ging bamatö oon anbem Slnftd^ten auö, alö gegenrofirtig. 
a)ie Siograp^ie befinbet jt^ am ©d^lu^e beö ®anjen. 3^ 
fenbe bie^mal ba9 |)acfet bur^ bie JDiligence, bamit nid^t 
»ieber a5er[<)fitungen eintreten : gegeniofirtig ^offe iä) inbe^/ 
»erben ©ie ben 2t. 33. ber 3a^rbüd^er erhalten ^aben. SBic 
fe^r bebaure id&, ba^ ©ie oon biefer böfen Äranf^eit fo arg 
^eimgefnd^t fmb ; ii) meine nic^t oon ben Sa^rbüd^em , fon^ 
bem t)on ber ®ic^t! ^agen ©ie bod^ einmal Dr. Siuji, ob er 
nid^t glaube, baf 3^nen bie ©d^wefelrduc^erungen , »ie man 
jte ie^t in 3Bien an bielen ©id^tfranfen mit ®lfi(f in 3tntt)en= 
bung bringt, nu^en bfirften. 3)iefe gidu(l)erungen jinb, »ie 



154 



i^ in ben Seitungen lad, in S3etlin inxi^ bie gen>ifenIofe 
tlngef^icfli^feit ber @ic})erimcntitenbcn fe^r in 5Ki|!rebit 
gefommen, Dr, {Rujl aber, ber furjli^ er|i in SBien »ar, 
»irb ftd^ meHeid^t t)on ben ^iefigen l^eilbringenben SSerfu^en 
überjeugt l^aben. ©e^r erfreute mii) 3^te unb ^erm ©ofc 
gerS S^illigung ber Sa^rbüd^er ; ber 3t. Sanb iji et»a0 tro<fne= 
ner Statur , mit bem 4t. aber ^off e id> fotten ® ie be^be fe^r 
jufrieben fe^n. SBenn ^en @ olger Sbeil an bem Unter? 
nehmen ^aben wollte , n>firbe eJ mir eine fel^r groffe greube 
fe^n; benn feit lange öere^re id) feine Äenntni§e n)ie bie 
®rfinbli^feit feineö Urt^^eild, unb wenn i(b i^n nicfct fogleid^ 
einlub, gef(^al^ eö nur bep^alb, »eil id) nid^t l^offen fonnte, 
baf er ber @inlabung eined il^m ganj unbefonnten ^anneö 
gu einem t)or ber @rf^einung felbji nod) jweifell^aften Unters 
ne^^men golge leijten »urbe. Sej^t barf iä) bief »ol^t boffen, 
indbcfonbere »enn ©ie, t>ere^rter ^reunb, mi^ vertreten 
wollten, unb id^fd^lie^ebal^er bei^tiegenbcdoffenedeinlabungös 
f^reiben be^, roetd^eö ic^ ©ie aufe bejie gu unterftü^en bitte. 
3)en ©ebanfen, felbji 3a!^rbü(feer berauögugeben, follten ©ie 
fahren la jfen ; benn biefeö ^erauögeben ifi roirflid) eine ®at= 
tung fpirituelicr ®i^t, unb ^interld^t mir wenigjienö unun- 
terbrod^ne ?d^mungen, bie mir nid)t gejiatten, eigene SBerfe 
ju Sage gu förbem. 3d^ bin ba^er eigentlich an biefen Sa^r^ 
büd^em Iran!, unb gu meinem groien ©d()aben ; benn id) febe 
mid^ in altem gehemmt. Uebrigenö »iH id^ gern gugeben, 
baf Sinnen bie ©ad^e nld)t fo t>iel Slrbeit ald mir mad^en 
würbe. 

3d^ erfülle ©ie red^t bringenb, balb an eine Slrbeit für bie 
3a^rbfid)er gu gelten. @8 iji mir f^on ein übled Sorgeid^en, 
baf ©ie mir wieber Ojlern alö ben 3eit<)unft anmerfen, wo 
ic^ etwaö gu erwarten l^abe, benn biefe unglfitflid^en Ofiem 
^aben mir aud^ in biefem laufenben 3a^re grüd^te , bie ©ie 
mir toerfprad^en, bringen follen, id^ bin aber leer ausgegangen. 



155 

IDie ^uptfad^e x% wie nrid^ bfinft, ba^ ©ie jtd^ t>orcrji auf 
ein cinjcItieS SBerf jur Slnjcige bcfd^rfinf ett, um 3^re ©ebans 
fen ni(i^t ju fc^r ju jctfhreuen. SBel&e Seuttl^cilung @ie 
mir immer liefern »erben, fie wirb für bie Söl^irbfi^er ein 
<8ett)inn fei^n. %t, ©dblegel, »eld^er ^ier angefommen, jeigt 
enblid^ @mp, etoaö bet^jutragen, toobtp i^n bcr Jg)immel 
unterpften »oUe. 3)af @ie meine änfid^t bc8 ^ijiorif^en 
S^ufpieto ate bie Sl^re erfennen, mad^t mir ungemeine 
?reube; benn <Bxt »erben ftdb »ol^l erinnern, ba§ @ie mit 
mir über biefen ©egenjlanb ntt^t fprad^en, unb nur einige 
äeufferungen, bie ©ie bamald bei? ©elegen^eit beö Sela fafc 
len lief eu; erregten in mir fdjon bamatö bie SSermut^ung, baf 
meine Stuftet ber SP^rigen vermanbt fepn müf te. Slber n>ann 
n>irb biefer [Aon burd) fo üiele Saläre gurürfge^altene (S^^afes 
f})eore erf^einen? 3^ würbe, »enn i(fen>ie @ie »fire, gugleii^ 
«ine engßfi^e Ueberfe^ung für bie ^txmaif) beö 3)i(i^ter8 befor^ 
gen, »0 bad SBerf für jeben ?aU gro^e 2lufmer!famfeit erre^ 
^en mirb. @og{eid)na^ Srfdbeinung beS 4t. 5£^eifö beS^^an^ 
tofttö »erbe ii) eine änjeige beffelben für bie Sa^rbü^er oer^ 
faffen, unb biefelbe jum Sln^altöpunfte »fielen, um übers 
bau})t über baö 6^arafteriflif(i^e unb ben ®eifi S^rer 3)0)^ 
tungen nad) meiner @in- ober 9ln|t^t }u [))re(!ben, nur erfu^e 
xib ®ie bann ben SBiUen für bie S^at gelten ju laffen ; benn 
i^ »eif fe^r »o^l, »el^ ein (^»ierigeö ja geffil^rli(^e8 Unters 
nel^men biet \^^ ^^^b, ba ed ^ä) babe^ nid^t barum ^anbeln 
barf, 8obft)rüd^e ju ert^ellen, unb fi^ mit ber auögefpro^enen 
SJerfi^erung beö be^ ben 8efungen empfunbenen aSergniigenS 
)u begnügen. 

3Scnn 31. SB. ©(Riegel enbli^ feinen (S^afefpear t>oHens 
ben »oUte, »dre eö eine fd^Öne ®ad)e. 3d^ fe^e nid^t ein, 
»ie i^m be^m änblitfe beä SSo^if^en nid^t bie |)p[id)t ftar 
»irb, »a9 er begonnen , au^ |^inbur(]^ ju führen. ®d !ann 
i^m au^ feined»egS f^»er faOen. 



156 

a3ci^ genauerer Uebertegung wirb eö boif beffcr fe^n, 
S^neit meineö SSrubera SBerfe, fed^fl aSdnbe, be8 Umfang» 
»egen burdb eine a3u4)Wnblergelegen|>eit }u ftbermad^en, unb 
^ier nur allein ben 3t. 33. ber 3a^rbü(^er ju uberfc^idt en. 3^ 
crfud^e ©ie um bie gortbauer S^rer greunbfd^aft, unb »ie^ 
ber^olc meine 33itte um balbige ®nfenbung eine« a3et?trag*. 

3^r »a^rejiet ^eunb 
. ©ollin. 



IV. 



Sien, Den 14t. ai^ara 1820. 

S^euerjter greunb! 

©ie »erben auö be^liegenbem 8t. aSanbe ber Sa^rbüd^ 

erfe^en, bap felbft ^ebri<^ ©(Riegel fleißig geworben, unb 

eine loortreffliAe 3tb^anbtung geliefert ^at. 8lu8 einem 33riefe 

bea ^. \>. @(^ü^, bcn idj) öorgejiem erl^ielt, erfe^e xi), ba| Sie 

einen äuöflug na<^ 3)reaben gemacht. SKö^te boc^ S^rc 

©efunb^eit enblid^ »ieber aurücff e^ren ! ©^reiben @ie bod^ 

wenig jienö, xoit @ie fid^ befinben, n>enn id^ aud^ feine Slrbeit 

er^lte. Ueber Unteren g)unft bitte id^ (Sie aber mir aufrief 

tig au fagen, ob xä) in einem falben 3a^re bie SRecenfion brt 

SSof ifd^en ©^atefpeare erl^alte ober nic^t? weil ii) im le^tem 

galle bod^ trauten müf te, einen anbem SRecenfenten ju jlnbem 

anad^ten ©ie bod^ alled t^un, woöon ©ie jt(^ eine folibe 

bauembe SSefferung 3^rer ©efunb^eit oerfpred^en »nnen. 

geben ©ie wol^l! 

3br 

greunb unb JDiener 
©ollin. 



157 



V. 

mitn, 12t. gebr. 1823. 

Scrcl^ttcr greunb! 
3^ bin fo fre^, S^nen in bcr Slnlagc einen ?lbbrud mei^ 
nerSiecenfion über bie neuere bramatifd^e Literatur jujufenben, 
uttb bitte @ie biefe Sufenbung atö ein 3^i^cn metner ^oi)^ 
ad^tung ju betrad^ten. SBenn ii) mi(]^ in ^infid^t bed SBer= 
t^eö neuerer bramatifd^cr 3)id^tung mit 3|^nen in Oppofttion 
befinbe, fo iji bie| in Solge einer, t)on ben Sluöfagen ber SSor^ 
rebe ju Äleift, t)erf(]^iebenen Stuftest, bie id^ Sie mir ju gute 
}u galten bitte. JDiefe ©ad^e »oUte fiffentlid^ audgefprod^en 
fe^n ; ba| id) fibrigenö gegen @ie unb 3^re ©id^tungen bie 
fci^ulbige Sld^tung ^ege, »irb S^nen biefe Sieccnfton felbjl am 
bellen bem&^ren. «j^od^ad^tungdood 

3^r 

greunb unb JDiener 
©ollin. 

(S^eboren )u 9Rarbur0 i. <&. bcn 10. ^&ri 1771, feit 1804 9)rof. ber 
f)^tto(o((te in ^eibelberg, mo er fein Se^ramt 1848 nieberlegte. Unßerb« 
tti^ bur^ ba0 große 9Berf : ©ombolif unb air^pt^ologie ber alttn miUx, 
befottber« ber ®ric<^cn, 4 33. (1810-12.) 2)ie „®futf(^en ©(^riften" 
(1837—47) enthalten in 9 S. bie t^orifigli^^Pen feiner oielen arc^aolo* 
gifi^n arbeiten. 

9Bie Hebendipürbig unb erquitfenb atbmet M gelehrten emßen Sor« 
fixere lebengfrifd^e Sielfeitigfeit au6 biefen loenigen Seilen, ttnb mit 
fitütx mnf au^ i^m unb feinen ^eibelberger grcunben Siede 9)erfdn- 
Ut^feit gewefen fc^n! 

«g^eibelberg, b. 6ten 6ept. 1825. 

3d^ ^offe, mein ^od^juDerel^renber ^err unb ^eunb, ®ie 
ftnb t)on 3i^rer ©ommerretfe glfl(fli(]^ jurficf , unb ^aben ftd^ 
nun ber n)o^tt^tigen äBirfungen ju erfreuen, bie biefe 93e»es 



158 

guitgeit in freier Suft mit beni SBed^fel ber ©egenjlftnbe ^er:^ 
öorjubringen p^t^m. SKdd^ten (Sie mm »ieber re^t lange 
frif^ unb gefunb bleiben. 

©rfi jcftt fann ii) mein SJerfpred^en erfüllen, »eil i(^ bit 
SSollenbung ber ©Örreöfd^en Slnjeige abwarten muf te. 3d^ 
^abe alfo bie 6^re S^nen ^iebei bie [dmmtlid^en, nad^ jiemli^ 
langen B^if^enrdumen erfd^ienenen Slnjeigebldtter loon ®5r- 
red ju überfenben. ^d) n>dre begierig gu erfal^ren, n>a8 @it 
ju bem ®angen fagen. 2)er geniale ^teunb ®5rre8 , eö ijt 
mi}t JU leugnen, iji mitunter ettt>ad metap^9jif(]^ geworben. — 
35a9 fann er nun nid^t laffen. — aber bie lange Slngeigt 
wirb XDo^l and) wegen beö ganjen SEond unb Sn^altö bei 
wenigen beuten in bem galanten ©ad^fen ®lütf machen. 

Riebet aud^ bie JRecenfion oon SC^ibaut mit einem 
ad^tungöoollen ®ru§ beö fRecenfenten an ®ie, aber aud^ 
jugleW^ mit einer Sitte, weld^e Sl^ibaut auf beiliegenbe* 
Sldttd^en niebergefd^rieben. 

^Dürften wir ni(^t hoffen, ba| <Sie einmal S^re ®ebanfett 
über S^ibautö 3been unb Se^ebungen über unb in ber 
aRuftf bem ?)ublüum mitjut^eilen @i(^ entf^liefen? JDer 
J£). Äod^er iji ein [e^r ^eUer !larer 5Kann unb baju nod^ in 
ooUer Sugenbfraft. @r war neulid^ ^ier bei und. 

8lud^ ber ©antor ^. {Rinf in JDarmjtabt ifi auf bemfelben 
SBege. 6r fann nur nid^t wie er wiU, weil pieUeid^t in fei^ 
nem beutfd^en Sanbe bem ®öfcenbienjt ber laulid^jten Sla^= 
lieit fo fe^r ge^ulbigt wirb ald borten; wo oud^ Äirc^en^ 
unb © (i)ulieitungen wie ?)ilje au8 ber @rbe wad^fen — 
fonnen= unb würjlofe SSegetabilien — wd^renb Äird^en unb 
©d^ulen gftnjlid^ jerfaUen. aWnf war wieber in feiner gebenJs 
luft, alö er neulid^ mit mir im S^ibautfd^en ©ingtjerein bie 
alten 6(>orftle öon ?)alejirina unb anbem Slltmeiiiem ^6rte. 

— Unfern greunb ©ul^jij 33oifferee l^offe id^ alle Sage 
auf feiner 9iürfreife nad(^ ©tuttgart ^ter )u fe^en. @r f^rieb 



159 

mir nntttd^ t)on fBxtSbobtn, n>o et ettoaS angegriffen aua bem 
9>arifer ®ettfe angefommen »ar. — 2)a0 JDommerf »irb, 
tro^ ber bisherigen f^led^ten Sientirung, bod^ eifrigii forts 
gefe|t n>erben. 

— 5Kit ^m. -^ofrat^ ©(i^ctoer jie^t eö »ieber jiems 
Ixi) gut. 

^r. ?)rof. ?Doö »ar über Stiren ®ruf ^o^erfreut. 

HuS bem Äa^ferf^en ^aufe foU \6f Sinnen bie e^rfur^tö^ 
oottjien ©rfife ntelben^ »omit bie 3Reinigett bie i^ren loers 
bittben. SBerben »ir ©ie benn ni^t »ieber einmal auf Wn= 
gere 3«t l^er loere^ren fönnen? — 2)ad »ar bo^ neulid^ eine 
gar ju jlfii^tige ®rfd^einung. 

— ^aben ©ie bod^ bie ®fite, beiliegenben Sogen an 
4)m. Dr. unb ?)rof. ©iltig an ber Äreujf(]^ule abgeben ju 
laffen. 

geben ©ie Vi>o% unb erhalten ©ie mir 3^r SBol^tooßen. 
3^ bel^ane mit SSere^rung ber 

3^re 

griebr. ©reujer. 

IBanib^ pierrt ßtm. 

benannt: ^wih V Kngerd, »eil er gu Finger« geboren marb — 
am 12. Tlai 1793. ' Qx gilt für einen gropen ^ilb^aner. Um [einen 
fftuf^m au^^ aufer^alb 9tan!rei(i^ )u Derbretten, unternahm er ^nftreifen 
Mdf ^entf^Ianb, »o er (1828) in SBeimar mit ©oet^e'd foloffaler ISBilfte 
begann, ©eine 9[nn)e[en^eit fiel in bie 3eit, ba ber Sauft )u erjlen ^ale 
in SB. onf ber S&ü^nt erfc^ien. dt geigte {l(^ begeiftert für ®oet^e. 
Sebe^mal menn er eine €i(ung beenbet ^atte, rief er and : SBelc^e ©tirn ! 
9BeI(b* ein^opf! (Sin Halbgott! — Einige 3a^re fpftter fam er »ieber 
no^ £)entf(i^(anb, mobeUirte bie ebenfaOd granbiofen ^ruftbilber feiner 
^unftgenoffen: !S)anne(!er in Stuttgart, fRaui^ in ISBerlin, unb au^ 
e<^elling*e in Tlünä^tn, fo »ie ^. Sie«! 'e in !Dreeben. 

9(19 eined feiner bebeutenbften SBerfe »irb bae «^attt-Stelief im ®ie- 
belfelbe bed f)arifer ^ant^eon'd gepricfen. 



160 
L 

Paris, 21. mai 1837. 

Monsieur et illustre ami! 

Je n'ai pas voulu laisser partir Mr. de Cnbiöre sans le 
charger de quelques lignes pour yous. Je voulais vous 
^crire lorsque nous avons re9u la triste nouvelle de la perte 
cruelle que vous avez ^prouvö ; mais j^etais a ce moment 
tr6s malade. Nous serions bien heureux de vous reroir 
ainsi que Mesdemoiselles Thieck , car nous comptons parmi 
les moments les plus heureux de notre s^jour en Allemagne 
ceux que nous avons passes dans votre agröable soci^t^. 
Nous conservons avec une veritable joie Fespoir de vous 
voir rannte prochaine vers cette öpoqce ei lorsque nous 
passerons par rAllemagne pour nous rendre en Italie oü 
nous ferons un assez long söjour. 

Je serais bien heureux si parmi vos occupations plus 
utiles et si precieuses pour la postöritö, vous pouviez quel- 
que fois trouver T instant de m'honorer d'un mot de vous, 
pour nous donner de vos ch^res nouvelles. Si vous saviez 
a quel point la lettre pleine d'amiti^ et de bienveillante 
indulgence que vous avez bien voulu m*^crire, m'a causö 
de joie vous ne regretteriez pas de perdre un peu de tems 
pour Fun de vos plus sincöres admirateurs. 

Agröez je vous prie, Monsieur et illustre ami Tassu- 
rance de ma haute considöration et de mon bien 
sincöre attachement. 

David. 

Soyez je vous prie assez 
bou pour präsenter mes respectueux 
hommageB a Mesdemoiselles Thieck 
et k la comtesse FiDkensteia. 



f61 



n. 

Monsieur et honorable ami. 

Mr. Camot fils du c61ebre Miniatre de la gnerre ▼* 
revoir T Allemagne qn' il a habitöe pendant de nombrenses 
ann^es, je Ini donne anprös de voua nne lettre d'intordno- 
tion car il d^sire ardemment faire la connaissance de l'un 
des plus grands gönies de votre bean pays; il est aecom- 
pagnö de sa femme et ponrront voos dire tout denx com- 
bien nons avons regretti Emilie et moi de ne pouvoir faire 
le Yoyage avec enx. 

Veaillez nons rappeller an bon souvenir de votre famille 
et recevoir dos complimens bien affeetnenx. 

Groyes je voos prie, Monsieur et honorable ami, k mon 
sino^re devouement et k ma profonde admiration pour yous. 

David. 

jBrin^arkprtttf ßo^ma fy^vri^ 

QMoxtn am 21. Sunt 1794 gu SBien, mo er 1827 ^rofeffor ber 
tle^^etü würbe. ^Daneben ^at er f^on frfi^er (Senfurgerci^fifte Denvaftet. 
3ai ^afftt 1832 gelang ee ifftn, mo^l nid^t auf geraben SBegen, ben (o^* 
oerbtenten SAreoDugel (SBefl) in Derbrfingen, nnb beffen stelle M <^of« 
i^attaU&ttttmt , mit {ener !D^ofe(« oereint, unter bem £itel ,fi^iztbitti» 
tut* gtt befleiben. (2^r befam au(^ ben fftan% eined »irfl. flüegierunge* 
Tot^«. IDein^bßein — vorder ber gr5|te gronbeur, ber burtj^trie* 
benfle „®*fpafma(^er/' ber ^nfhfter aller lufligen unb fibermfit^igen 
€trei(i^e, ber €pief gefeU (SA^tUVt hü taufenb ü^fHficaHonen , ber uner- 
f((5pjli<^e (Srftnber oft geffi^rliti^er 9le(ferden unb ,,®affenbnbett« 

$)ummieüen/' ein .^u|>tur^eber r/IublaniUifc^en'' SBa^nfinnS 

nun ein ©taatdbeamter, voll getneffener SBürbe, glei(^ i)olomu0 ; oon 
£)rben gefd^müdt; fireng'flrci(^enbcr(£enforl Kber ber eingeborne 6<^e(m 
gu(fte immer no(^ bur(^. — 

€eiR erfle« 9[uftreten in ber 8itteratur gef<^a^ buri^ ben ,,9(rmana(^ 

für jhinflrebner/' (1812?) eine gute 9(nt^o(ogie, mit S^eobor 8dr. 

©phew^, htt ffiiener S)ecIamatord par excellence »o^Igetroffenem 

9ortmit, unb eignen (9rif(!^en|)robtt!tionen. Sobann^at er fi^ in'e bra« 

moAf^e ^44 getDorfen. 3n t>ielen t^eatralifdyen Gattungen ^at er ^it» 

leilei geliefert. 3)en entf^iebenfien SeifoQ fanb (au4i pon ®oet^e aue« 
Oritfc « s. ticd. L 11 ' 



162 

^ti^^ntt) fein <& a n n e 8 a (i^ 0. $(m ISngpcn auf ber $ü^ne gehalten 
^t fid^ ^attptfeid^(i(!^ too^l but^ ^ubioig 8dn)e*6 berühmte !D{eifier-:S>(u:* 
Ikaung: ®arnf in ^rifiol. 

!S)a| er ein fe^r eitler ÜRenfd^ 9en>efen, baoon giebt eine ^dit biefee 
i^rtefee jeenntnif. :S)a| ilRiemanb ^Ui6} i^m geflrebt ^abe, flc^ &uf er- 

li^t Stuejeid^nungcn unb ©brenjeic^en jtt er »erben, bürfte Seber 

behaupten, ber i^n getannt, ben guten (Soflelli jebod^ nic^t gefannt bat. 
@d (S^t Tt^ f(!^n>er entf^eiben, tt>el(!ber oon biefen ^xotitn gieriger nadb 
S3änb(!^en unb ^reu)(6en ^af<^te? 

@r galt ^ier unb ba für perfib unb falfc^. ^nbere (obten feine IBon- 
bommie. SS^a^rf(^e{nn^ Ratten 8eibe ERec^t. SBo^lmolIenb war unb 
blieb er — fo lange feine 3ntere(fcn e6 i^m gematteten! 

SBien, am 15. September 1844. 

^od^öerel^rter ^ert geheimer ^ofrat^! 

9la^ jurüdgelegtcr 3ieife rufen lebl^aftc ©rtnnerungeit 
an t)ie liebevolle @üte unb greunblici^feit, bereu Sie in ?)ot9= 
bam mid^ n>ert^ gel^alten l^^aben, ben innigjien 5)anf in mir 
auf. 3^r Slnblid unb S^re SSene^mungöroeife l^at miä) in 
unfereräeit berBerri^en^eit unb ber 8üge erhoben unb gcjtdrft. 

3^r ÄÖnig , ben ©ie fo treffenb mit ben SBorten gef^lU 
bert ^aben, „man »iirbe bie Sortrefflid^feit feineö 6^aracter& 
auf ber Sübne für unn^a^rfd^einlic^ Ratten/' »irb nun n>o^l 
tt)ieber in feiner großartigen ^auptjtabt fe^n. 8eiber würbe 
mir ber eigentli(i^e Bwecf me\per Steife, 3^m ^^erfönli^ mei= 
nen 3)anf für bie JDebicationÖsSlnnal^me meiner ©ebid^te 
— bie tt)ie ®ie »erben erfahren l^aben bcbeutenbed Olfitf 
mad^en — ju ^üpen ju legen, bur^ bie übergroße Sorgfalt 
beö für mid^ intercebirten öjierreid^ifd^en ©efanbten, vereitelt. 

Ueber S^fd^ed^ i|i ^ier nur eine Stimme — bie ber ^tx- 
ad^tung laut. 3lm a3ejien ijt eö , fo tuenig alö möglid^ oon 
i^m unb über i^n reben ju laßen. 3d^ minbe|ten9 l^alte bieß 
mit allen Sei tungen unb Sd^riften, bie »on i^m ^anbeln, 
n>enn fte mir jur ©enfur t)orfommen, fo, unb »ünfd^e, baß eft 
fiberalt fo gehalten n>erbe ; jeitlebenö mit il^m in ben Slarren^ 



163 

■ 

t^fwm »drc »o^l bic pa^enbfie, unb in »crücfftd^tigung d]^n= 
Ixiftx ©efcllctt bie ^citfamflc Strafe. 

3)cr ?)lan , bcn iä) S^nen t)cre^rtejtcr ^crr ^ofrat^ nttt= 
gct^eitt ^abc, in ben ^ai)xhüö)txn bcr Literatur fortwd^rcnb 
bie neuejien »id^tigjien erfdbeinunßen unb Sejlrebungen im 
Oebiet^e ber SBif enf(^aft unb ^njt in teufen, ht\pxti)m 
unb erfWren ju la^en ge^t feiner Steife entgegen. 3d) l?abe 
bie fKmmfd^igjlen üKdnner bafür gewonnen, barunter 3(^ren 
ffierroaubten ^ermJDirector öon SBaagen, bcr mir mitSKuub 
unb ^anb feine Sl^eilnal^mc jufagte. ©ie erinnern i^n toof^l 
gelegentUd^ baran. ©e^firt e8 boc^ mit ju ben fd^fincn eigcn= 
Reiten 3^re8 e^aracterö, baö ®ute energifd^ ffirbem ju ^eU 
fen, n>o Sie e9 vermögen. 

erinnern (Sie fic^ meiner zuweilen unb in ®üte. 3(^ 
^aU nur ju »ünfdjen, ®ott möge ben Ä5nig bem Sanbe er= 
l^alteu; unb ®ie bem Äfinige, bann {te^t e9 gut um ^reufen 
unb um bie Äunji. 

3n tiefer «Hochachtung 

6uer ^od^wol^tgeboren 

ge^orf. 3)iener 
9iegierung8r. \). JDein^arbjiein. 

i^ftirient^ (f buarb. 

©etorcn am 11. 3lu0u|l 1801 ^u S3ctHn, wo fein Sätet, 8ubn>fg 
©coriente S3rubCT, ffzim\\äi war. 5)eö Oheime glorreic^ee ©eifpiel ^at 
b«ffen !Reffen, Mebrei Grübet: Äarl — @mil — ßbuarb auc^ auf bie 
^ö^ne 0e)ogfn. (Sbuarb begann ald €ftnger (^affifl), idc^nete fit^ 
f(^on in bcr Dper ald finniger iDarfleHeraue, ging fobann in'd recitirenbe 
IDrama über, würbe 1S44 ald 9legi[feur nac^ Dreöben berufen unb über« 
na^m enbli(^ bie i^m »on ©. Ä. ^o^eit bem QJrcp^crjoge t?on ©aben 
auDertraute bramaturgifdje Leitung beö .J)oft^eateTö in Äarlßru^ 

(Sbuarb ©eotient ge^ri gu bcn feltenen €(^aufpielern — unb ^^ea* 
ter«!D2cnf(^en übcr^^aupt, — bie bei auöbauernbem unb nie ertaltenbem 
gcttcrctfer ffit bie ^retterwelt, p^ ju feiner (&po^t il^rcd Sebend üon 
^eibcnfc^aften f^inrei^en Uepen, fonbcm geme|fen, tvxft, fc^einbar tolt, auf 

11* 



164 

« 

f4rdtttn0, f^ ^0^ 3iel ocffolgten. ^^UOei^t trag fi^i fol^e ^dM« 
fi^aftloflgteit mitunter auf feine IDarfteflungen über? r^^r 9Renf<^ 
gewinnt, n>a6 ber 9)oet verliert !'' — »ee^alb foUte ber @d^aufpteier an 
'fi(^, »e6^a(b foQten mir an i^m ni^t »ermiffen, tt>a0 bem ^enf(!^ett unb 
«jeiner SBfitbe )u ®ute fam? IDantm fann er immer ein auegejeiil^neter 
<5^ftttiller fe^n ! 

9tt(l^ M bramotifi^er @Arif$eller bat (Ebnarb 2>. bmll^rt ba^ ton» 
fequenter SIeiS, geleitet Don geifliger Sinficbt, geflfi|^t auf praftif^e 
Umfielt unoerfümmerte ^foige feiern fann; ^uoeriftffiger aU ^It(o(e, 
»enngleicb geniale Uebereilung. ^ie f^Onfien Siege bo(b errang ibm 
biefedfetn ebled, unermübUc^ee fiftreben, SBoUen, S)ur4ffi^renimQkbiete 
^|lorif4*bramaturgif(i^er 9(tttorfi^aft. ©eine ®ef<bi^te ber beutf4Kn 
e<^ttfpielhmfl, 4 S. (184S— 63) fiebert i^m einen bauernben ^f^ 
neben ben tflc^tigflen 9)^&nnem. SBa^rli«^, nicbt o^ne ®runb ernannte 
i^n eine ber berfi^mteften «^o(!^f<buien bei'm ^ubeifefte jum (S^renbottor. 

SReun ^Briefe an %M mOgen burc^ i^ren Sn^alt bcfifttigen, wad auf' 
ri(!^ttge ^oi^i^tung i^nen oorangefd^icft. 

I. 

Berlin, ben 31. aRail8S5. 

©4>ott Idttfljl, om^rterSWann, ^abe id^ bem JDrangc, 
au^ in ber Seme in (ebenbiger Sejiel^ung ju 3^nen ju blei- 
ben, bnxii mittelbare SWitt^eilungen an meinen Sntberju 
genügen gefud^t, o^^ne baß fie mir eigentlW^ Sefriebigung 
gebraut ^dtten; bennod^ g^Iaubte idb bid^er tmäf birecte 
3ufd^rift @ie nid^t beWjligen ju bfirfen. ^eut nun giebt eine 
Slrt Don gef(^dft(id^em 3lnla| mir einen S3om>anb an @ie ju 
f^^reiben unb id^ ergreife il^n mit ä^egierbe. 

(S6 ijl ein Auftrag be8 »erein» bramatifd^er Äünftter, — 
t)on beffen Seflel^en xdf S^nen fcurd^ meinen Sruber SDWtt^eis 
lung gemad^t — »eld^er mxd) au Sinnen ffif^rt. Som anfange 
feineö 93e{tel^en8 an, ^aben xoxx ndmli^ Stebefibungeu: wx^ 
genommen, ^ben gefu^^t bie jtörenben Ungleid^l^eiten unb 
ttnregelm&iigMten in ber Ku9f})rad^e abjufteOen, n>a9 und 
andf in fielen @tihf en (eid^t gelungen tft, ba nftmlid^, n>o wir 



1^5 

un^ fd^tteO über bie Siegel vereinigten nnb bie ttnn^tigfett 
ber fba\pxai^t nur t>on fibler Singernft^nung ober ereri^iem 
Sbiom ^errül^rte. SKd^t ju erlebigen ifi unS bagegen bit 
)e|t bie SeftßeDung bet SluSfpra^e be9 Sonfonanten g 
geblieben. 

3n me|^r atö 20 ©i^ungen ift biefe Angelegenheit jitr 
®ptoii)€ gefommen, mir ^ben bie emfllid^fien @tubien unb 
Seoba^tungen barfiber angefteOt, ^aben Sele^rung gefugt 
xoo fle irgenb ju ftnben »ar unb bennod^ ifi ti nnd immer 
110^ nic^t gelungen, eine Stilen genügenbe Sftegel fefljufiellen : 
n>o in ber SRitte unb am @nbe ber 3B5rter baS g xo^i) unb 
n>o a ^art aue)uf))re4^en fei« — fRavüpaifi Stnftd^t , totW^ 
i^ einholte, gab auf eine Seit ben 9udf<^lag, er riet^ und, 
bofl g überall ^art audjufpre^en , aufer na^^ bem Saute i. 
^iemad^ »crfuf^ren n>ir eine Seit lang bei unfren Sefeübun^ 
gen, balb aber er^ob ji^ SBiberfprud^ üon fielen ©eiten bage^ 
gen, man fanb, ba§ burd^ bie jtrenge SSefolgung biefer Siegel 
einige ju grof e ^rten in ber ©jprad^e erzeugt »firben j. 35. 
in: gerügt, gelegt, aRagbebur^i, — furj überall, too t>QA 
g wx einem ©onfonanten fiel^e. 5We^rere gingen no^ »eis 
ter unb be^au))teten : baS g muffe nid^t nur mä) bem i, fon^ 
bem ani) naä) bem e totii) auSgefprot^en merben, führten 
baffir ä3ett)eife aud ber organifd^en ^ilbung bed Sauted g unb 
and feiner 93em>anbtf(!^f t mit bem ch an , meld^ed ebenfalld 
na<i^ a n ^drter, nac!^ e i aber meiner geft>ro<^en werbe, wie 
in: 33a(^, ioä), SSud^ — Stti)tn, mxi), Slnbre wollte» 
nun bagegen bad g überall ^art, aud) nad^ bem i audgef^ro^ 
dben l^aben unb be^upteten nur unfre^Ungewo^nf^eit erjeuge 
babei ^drten für unfre Sungen, wie für unfre £)^ren. ^ie 
^el^rjal^l ber 9Ritglieber bed 93ereind vereinigte ft<^ über eine 
fün^ad^e 9lrt bad g audjuft^re^en : 1) bie gang ^arte ja 
Slnfeng jebed äBorted: ®ott, @tft u. f. w., 2) eine mifr< 
ber ^arte , mit fanfterem !Dru(fe bed Hinteren Sungcntbeilel 



166 

gegen ben ©aumen, in: Sluge, legen, SBeg, »ctrag, ©arg, 

Sutg , 3) eine weiche glei^ öem j, t)or einem ©onfonanten 

in vergnügt, gelegt, 9)?agb, 4) eine glei^ bem ch in : Ä5nig, 

6ffig, 5) eine nafale, faum J)bxbaxt, nad^ bem n, in: 

Siing, bang, fingen, Stange. — Ueber bie Slnroenbung aber 

ber 2. unb 3. ärt ber Stuöfprad^e l^ertfci^t nun immer no^ bie 

größte aSerfd^ieben^eit ber änft^ten unb ii), al9 ©ecretair 

be9 SSereineö, bin* ba^er aufgeforbert »orben, @ie tjere^rter 

?!Rann ju bitten, unö Sl^re SReinung über biefen ©egenjlanb 

ju fagen. 3)er Slnt^eil, ben @ie ber bramati((^en Äunjl unb 

ieber reblid^en »efhebung für fte [c^entcn , Id^t un9 hoffen, 

bat ®ic iinä Sl^re ^ütfe in unfren 9föt^en nid)t »erfageu 

»erben. 3)a n>ir e9 nii^t »agen, unfre SBünfd^e biß ju einer 

birecten fci^riftlid^en Slntwort au8jube^ncn, fo ge^t meine 

Sitte bal^in, ba§ ©ie oießeici^t bie ®üte l^dtten, meinem Snu 

ber, xodi)zx »ol loon SGBien gurfirfgefel^rt fein »irb, bie Siegel, 

baö ®efeft, n>el(]&e8 ©ie felbjt ©id) über bie äuöfpraii^e bed 

g gebilbet ^aben, in bie S^ber ju fagen. Leiber l^abe x6) mein 

©ebdc^tnif »ergebend burt^jiört, um bie ©rinnerung loon ber 

Art unb SBeife auf jufinben, n>ie ©ie ba9 g bei Sl^ren S3or= 

lefungen audft)re(^en; meine Slufmerffamfeit war auf biefen 

<8egenflanb früher ni(i^t fo f(^arf gerietet. Um ben änt^eil, 

ben ©ie unfrem SSereine l^offentlid^ fd^enfen, ju unterhatten, 

berichte id^, ba| berfelbe ben bejlen Fortgang ^at, ba§ er bereits 

bie grüd^te l^enoorbringt, »etd^e man bei feiner Sugenb irgenb 

WDarten barf. 68 bilbet fid^ eine ebtere, freunblid^e ®eftn- 

nung unter ben Äfinjllern, eine Slrt t>ott fünjilerifd^er »erbrfi- 

terung, ein 8ett>uf tfein t>on gegenfeitiger Slblj^ftngigfeit unb 

3ufammengel^örigfeit. ®a ijt eine lebl^afte Slnregung für alle 

®egenj!dnbe ber Äunjl, ein ©treben nac^ gemeinfamer gort» 

^ülfe, mi) einer ©n^eit beft ^anbelnd entjlanben, »eld^e baö 

S3e^e t)erft>rid^t. ^oi) ^at bie freimfit^ige gegenfeitige »eur- 

t^eitung ber S)arftellungen feinen Slntat ixx @mt)ftnbHd^feiten 



167 

ober perf5ttlt(^ett üblem SSemel^mett gegeben, im ©egentl^eile 
]^aben »ir au un8 SlHen [d^on bie großen aSort^eile folget 
offnen 25efpre(t)ungett beutlid^ erfahren unb [omit ^offe i(b, 
ton biefem Vereine in ber Buhtnft für un8 bie fd^önjle SBir- 
hing ju erleben ; ja, menn unfer SSeifpiet an atten größeren 
Sühnen !Rad)abmung pnbet, fo fönnte fid^ bie bramatifd^e 
^n^ babur^ überhaupt auö i^rcm Äern l^erauö »ieberbele^ 
ben. ?IR5gen biefe .^Öffnungen Sinnen, »erel^rter 5Kann, aud^ 
aügu fanguinifd) erfdbeinen, fo »erben ®ie fte bod) ni(!^t fd^eU 
ten, ba jte au9 einer »armen, eifrigen ?iebe für unfre ^nji 
^enoorge^n. 

3d) !ann nid^t fd^Re^en o^ne bie ©elegen^eit »a^rjunel^' 
men , aud& 3^ren »o^liooHenben 3lntl^eil für meine ^erfon 
unb mein fünjilerifd^eö gortfc^reiten, burd^ einige Slotijen 
anjufrifd^en. (Seit einem Sa^re etwa ^abeid^, moju ©ie 
miä) Ifingji aufgeforbert, »id^tige Moüen im ©d^aufpiele fiber^ 
nommen unb mein ©tubium befonberö barauf gewenbet. 
5)ie ©arfteltung be9 ftanbbaften ^rinjen, beö 8ubn)ig Xin. 
unb beö jungen Ä5nig8 in : 3)ie (gc^ule be8 ?eben8 oon 9lau= 
päd) , l^aben burc^ i^r ®elingen mir SSertrav.en für bie })bi)' 
fien Stufgaben erworben unb fo will idb nun mit ^eubigfeit 
auf biefer 95al)n »eiterftreben, auf weld^er bie (ärinnerungen 
an jene Stunben, bie id^ in S^rer 5ldl^e gelebt, mir jur n)id^= 
tigften görberung gebei^en. SiaupadE) , bejfen Sutrauen unb 
lebrreidber Slnregung id^ fel^r oiel öerbanf e , fönnte bei feiner 
8lnn)efen][)eit in 35redben, Sinnen t)on mir Sluöfül^rlid^ereö fagen, 
roenn e8 3^t Sntereffe irgenb erregen bürfte. SKöd^te e9 
mein gute8 ®Iürf nod^ einmal fügen, ba§ id^ cor S^nen bie 
Siefultate meined Strebenö barlegen fönnte. 93ieUeid^t fd^en? 
fen ©ie bod^ nod^ Serlin ben längfi üer^ei^enen Sefud^ , c9 
xoürbe mir jur füpejten (Senugt^uung gereid^ien, menn ®ie in 
meinen DarPeUungen erfennten, ba^ meine innige 95erel^rung 
für 3^re SBorte unb SBerfe an meiner ffinjilerifd^en Slid^itunft 



168 

»cfentKd^en Slttt^cil gehabt Snbem ii) nun ^erjtid^ tDunfd^c, 
H^ mrine JDteijHgfctt : @te mit einem fo Uat^tn Sriefe betfts 
jKgt ju ^aben , ©ie nid^t oott mir abrocnben möge, bitte td^ 
red^t [e^r, mxif ber ©rdfin öon gittfenjiein unb 3^rem ganjeti 
Ifcbenöwftrbigen ^aufe angelegentßd^ ju emt)fe^len unb bie 
SBcrjld^erung ber innigjlen Sere^rung unb ©rgebcn^eit anjit- 
nehmen, »eld^e ii) für alte Seiten für @ i e ^ege. 

6buarb2)et)rient. 

IL 

33frHn,b.4. 5Roöbr. 18S5. 

©e^r geehrter ^err ^ofrat^! 

©eitbem »ir im »ergangenen SBinter ju unfrer unb unfrer 
greunbe größten greube, in meinem ^aufe S^x 9totJ)l&pp<i}txt 
aufgeführt Ratten, befd^ftftigte mid^ ber ^lan, eineäS^rer 
größeren ©tfidte für bie S3ü^ne au gewinnen. 2)er Slaubart 
erfi^ien mir jundd^fl baffir geeignet unb ic^ ^abe mid^ nun 
fajt ein 3a^r lang bamit um^ergetragen : bie Sluöfunftömittet 
JU finbeu; »eld^e nJt^ig »dren, um, ber gorm nac^, bieö "oex- 
trejftid^eöebid^t ber {ewigen Sfil^ne anjueignen. Smmermann 
^at mir inbep freilid^ ben Sortritt in biefer ^erjendangefc 
gen^eit genommen, aber [eine 3lufffi^rung, über welche id^ 
genaue ®rfunbigung eingejogen, ^at mid^ no^ me^r in meis 
ner änftd^t »on ber SBeife bejtdrft, in »eld^er man jundd^jt 
baö ©tüdf bem heutigen St^eater unb ?)ubli!um anjubieten 
l^dtte. Sttun l^abe iä) meinen S3erfu(^ mit einer ©nrid^tung 
beö ©ebid^teö gemacht, ^abe ed S^rem ^eunbe, bem f)rof. 
0. {Raumer vorgelegt, »eld^er mir bafl S^ugnif gegeben , bafi 
burc^ meine ^anb an bem SBerfe nid^tö oerjiümmelt »orben, 
ba^ mein Sufammenbrdngcn unb ©ammeln ber ^anblung 
nur an ber gorm »erdnbert ^abe. ©o trete id^ bcnn, befd^irmt 
Don biefem 3eugni|e, üor ©ie ^in, üerel^rter SKann, unb bitte 



169 

um Me ©rlaubni^ : 3^r ®ebid^t, mit meiner fcenif(i^en ©in^ 
ri^hmg auf bic 35ü^ne bringen ju bfirfen. 

9iaä} langem Ueberlegen l^abe iif mxöf entfc^ieben, S^nen 
bad @)>e)ielle meiner @inri^tung ni^t mit}ut^ei[en , n)enn 
®ie e9 anberö nxi^t begehren. SiUigen fönnen Sie e8 f^wer^ 
li^ , benn @ie ^aben ja bie ©efialt S^reö ®ebi(]^te8 anberJi 
ittaöft, bie gorm, xotlä)^ mir not^wenbig erfd^ien, fann 
Sinnen nie natürlii^ »erben; warum fottte i^ Sie alfo mit 
ber 33eurt^eilung beldjhgen? ?affen (Sie miiä^ ben Serfucl^ 
auf meine ®efa^r roagen, [ettji fein SKif Ungen fann {a bem 
®tt>xä)tt nid^t fci^aben , bad in 4 bid 5 Sludgaben (dngfl ein 
©gentl^um 3)eutf^tanb6 geworben ijl. Seffer alfo, ©ie 
^aben gar feinen Slnt^eil an feiner @rfd^einung auf ber 
S3fi^ne, atö ba§ ein Slnt^eil bed ^JDtif lingend auf ®ie gewor^ 
fen »erben bfirfte. 3)iefe Sd^ulb trage id^ bann allein. 
3Benn aber mein Unternehmen gelingt — unb ic^ red^ne 
;;ut)erfi<i&tli(l^ barauf — fo ijl ber erfolg natürlich ber S^rige 
unb iif bcibe mir eine lebenölange fülle ©enugtl^uung bereitet. 

2)ied ifl meine Slnfid^t oon ber Slngctegen^eit, i^ ȟnfd^e 
nicbtd fc^nlid)er, ald ba^ ®ie barauf eingel^en mdd^tcn. JDaf 
xäf mit ehrerbietiger @(feeu unb begeijterter Siiebe an baö 
SBerf gegangen bin, baf ic^ jebe (gcene, jebeö SBort auf bad 
Sebenflicfefle abgewogen, e^e id^ mid^ ju einer SJerfürjung 
ober Umflaltung entfd^loffen unb nur bad an bem @ebid^te 
gednbert babe, »ad notl^wenbig fein «g)eimifd^»erben auf Vtx 
heutigen Sü^ne ge^inbert ^dtte — bat)on finb @ie ge»i^ 
fibergeugt, unb »ie ic^ biefeö Sutrauenö nicbt unwert!^ ju fein 
glaube , ^offe id^ aud^, ©ie »erben ®id^ cntfd^liepen ffinnen, 
mir bie erbetene ©rlaubnif ju ertbeilen. 

3n ben ndd()jien SEagen ^abe id^ bem ®rafen JRebem bad 
©türf, »ie ed nun iji, oorjulefen, er iji fe^r er»drmt für biefe 
Unternehmung. 3^ mddj^te nun fd^neß bie ndt^ige SKufif 
cbmi)oniren unb bie anbermeitigen Vorbereitungen treffen 



170 

lajfcn , bamit bie Sluffu^rung xoo ntöglid^ f(i^on im Slnfatigc 
bc9 neuen 3a^re8 (Statt finben fönne. gaji alte SfloUen n>er= 
ben bei unö gut gu befe^en fein, n>o e9 am inneren S5er|idnb= 
nif beö SBerfed fel^^len foHte, »irb \\i} na^l^elfen laffen. S)en 
©imon benfe idb ju.fpielen, unb trage ein fel^nfü(^tige8 a3er= 
langen nad^ ber ?Öfung ber ©d^roterigfeiten; xoAijt biefe {RoUe 
bietet. Äurj mein ^erj ift [o gang erfüllt öon biefem S3or= 
^abeU; baf id^ jut>erfid^tlic!^ l^offe, ®Dtt »erbe ibm baö 
©ebeil^en unb ©ie S^re äujiimmung nid^t t>erfagen. 

®anj ber S^rige 
®buarb35et)rient. 

III. 

Berlin 6/4. 38. 

jg)od^geel^rter ^err ^ofrat^! 

. 3)ie innigfle ??reube ^at mir 3l^r ©d^reiben enegt, baö 
mir einen [o mol^^lmoUenben Slnt^eil für mein ©türf, eine [o 
tröpiidie unb ermut^igenbe Billigung meiner Sntentionen 
behinbete. 3c^ »eip fe^r mo^l, ba^ Sie baö bürgerlid^e 
2)rama nid^t öcnt)erfen, aber id^ fürd^tete: bie Senbenj 
meines ©tüdeö mödbte S^nen nid^t benimmt genug au9ge= 
brüdt erfd^eineU; freilid^ ^dtte id^ S^rem ebenfo fd^arfen, 
feinen alö mol^lwottenbem SSlicf e mel^r vertrauen foUen , aber 
id^ war burdb mand^eö 5Wi§t)erjlel^en üon einigen Seiten ^er 
jag^aft gemad)t n>orben. SKan erfannte nid^t, ober »ollte 
nid&t erfennen, ba§ id^ bie Äleinlid^feit unb misere unfrer 
3ufidttbe nid^t um \\)xtx felbji willen babe fd^ilbem »ollen, 
fonbem um fie oor unfren Slugen in il^rer 5Rid^tigfeit jer= 
br5dteln ju laffen unb un9 an einer ibealen Slnfd^auung, an 
einer SSü^tigfeit ber ©efmnung aufjurid^ten» 3d^ ^abe eben 
jeigen »ollen , baf »er ®cfefte öon unfrer focialen ©lenbig- 
feit annimmt^ ebenfo verloren iji, al8 »er alle S5anbe unb 



171 

S^ranfen p^antafKf^ überfliegt, ba| aber bad SSerfoIgen 
med bft^eren , geifitgen 3te(ed , \>ai 9Raaf Ratten in ben Sor^ 
t^erungen an bad itbtn, ju(e^t au^ in allen ä3e}ie^ungen boS 
^eben be}n>inflen muf . S)arum fonnte id^ awi) alled mög? 
ß^e ®elb oertoren gel^n laffen unb bie ^aiH)tfiguren jule^t 
glfirflid^ macben, ol^ne bied in ben meijlcn bürgerlidjen 
©tfiden nöt^ige ^ülfömittcl. 3)ie8 iji »ol eine 3lrt üon 
Sle^nen|)robe über bie geijHge Sebeutung beö ©tücfeö, aber 
nur bie SSo^lwottenben nehmen fie an. 

3br aSeifall ^at nun all ben ®enu| gefrönt, ben mir bie 
^fffi^rung biefed Stüdeö bereitet, ba& |)ubUfum ^at \>\xxi) 
fec^ö gefüllte ^dufer unb ben leb^aftejicn aSeifaH feine %\)tiU 
na^mt audgefprod)en , bie (gd)aufpieler fmb mit ?uji bei ber 
3)arfteUuttg, mit gute unb tüd)tige 9Wenf(!^en l^abc id^ gerührt 
unb erfreut, ®ie billigen, »ad i* getrau — »eld^ menfd^j 
li^ed Unteme^^men fönnte einen fd^öneren ©rfolg ^aben? 
<8ef|>annt bin id> auf bie SBirhing, »elAe baö Stütf t)on 
anbren Sühnen ^erab mad)en mirb ; einige ber gejeid^neten 
3uftdnbe finb ganj lofal. 6in rafcbeö, leb^aftcd 3ufammens 
fl^iel ift ^ier ^auptbebingung , Dad Stücf cm<)fdngt auf ber 
Sfi^ne ein ganj neueö ?eben unb i* mii^U Sie, öere^rter 
^err, bitten, bie beabficfctigten Slbfürjungen no6 biö ju ben 
S^aterproben aufjufc^ieben unb erjl barüber ju entfc^eiben^ 
wenn ba8 Spiel fd^on im 3uge ijt. 

SBeld^e CRoUe mein 93ruber am fdrbertid^l^en für bad 
3tüc! übemel[^men m5d^te, barüber fann id) in ber Sl^at nid^t 
entfd^eiben, ba id^ baö je^igc |)erfonal 3^rer 33ü(^ne nid^t 
lenne. — So eben l^abe id^ einen 33rief mcineö Sruberft ers 
galten, au8 bem i(^ erfe^e, ba^ J^err Saifon bei 3^rer Sül^ne 
ongeftellt ijl, id^ ^abe benfetben ^ier ald „Sanbrnirt^^" g^f4^ 
unb mein 3Bunfd^ ifi ba^er unbebenf lid^, ba| er ben S^riftop^, 
mein trüber ben ä3orn fpielen möge ; ic^ merbe meinem Sru^ 
Der barüber fd^reiben , ber mir größere ^{t jum @^ri{top(^ )u 



172 

Hasen fd^eint. Obf^on bie Stoße beö »om nid^t gtof ifl, fp 
teprdfeittirt fie bod^, (tro^ i^re* «nt^iW an ben aSnrirrungWt 
ih pebontif^em SefferungSetfer) ben SptJud be« @blen unb 
2;fldbttgen, für bie JDarpeCung ijl ea ba^et t)on groler SBBi^- 
ftijfett, baf ein ©^aufpieter fte übemel^me, ber in eblen uüb 
tbealen ©ejlalten anerfannt tjl t)om ^nbtifum. 3)af mettt 
»ruber ba9 mir fo neibenöwert^ crf^einenbe aSer^ältmf ju 
Sinnen nid^t benu^t, tl^ut mir re^t ^erjlid^ teib , W^ taMftt 
nur glauben, baj er me^r 3^re ©ptad^, al8 S^re Sntentionelt 
mtftoerflelf^t, ba i^ in i^m immer eine fo eble, fünftterifd^e 
SUatur gefc^en , ba§ ii) mir im altgemeinen fein 9ihtodijltti 
t)on S^rer Slid^tung bei i^m benfen fann. S)er SeifaU bet 
SDItenge ift freifid) ein gcfd^rlid^ 3)ing, unb iäf fiibte ju genau^ 
mie ber ©dbaufpieler allidgUdfe ftd^ bie eigenttid^e SBfirbe unb 
^6^e feineö Serufcd t)or'8 äuge galten mu| , um ftcb nid^t 
ber »eichen a5eifaD8n)oge ju fibcrlaffen, bie, n>ic ®ie nur ju 
rid^tig fagen, burd^ fo Weine Äfinfie ju errei^en ift. @o 
undlS^nßd^ ber Äfinjiler bem ?)rebiger fein foH, barin muj er 
i^m gleid^ |tef>en, ba^ er ben ?euten jeige, »aö fie erfal^ren 
f ollen, nid^t n>a9 fie erfahren »ollen. Ueber^au|>t giebt 
e8 öieHeid&t feinen Staub, öon bem fo fel^r eine ptte bet 
Sugenben geforbert mirb, ald ber unfrige. (gelbjberldugnent) 
follen mir fein, beim größten 8lnreiyu@itelfeit unb©elbflfud&t 
un8 aufgeben an bad Sotal einer JDarfteHung , wo e8 fo leidet 
iff itd^ abgefonberten aSort^eil unb Seifaü ju oetbicnen, ba8^ 
^5d^fie unb SergeifHgte immerfort anbieten, mo e6 mentg 
gefd^d^t, bagegett bad ®eringe imb ©emeine begierig oerlangt 
mirb unb reid^lid^ gelohnt. — 3n ber Z\)at , baö 8lbn>eid^eft 
t)on ben S3eruf8tugenben rdd^t fid^ in Jebcm Staube att^ 
duferlid^, htim ©^aufpieler mirb e6 belohnt unb gefeiett,. 
bennod^ fott er getreu bleiben — »al^rlid^ um ber @rßf e ber 
aufgäbe mitten ift e6 faft gu »ergei^en, ba| mir pe fo mife? 
rabel Ißfen. Unb t>ai ifi a bod^ fiber^aupt, moran bie gange 



173 

S&f^e frütift unb e^ ber @taat i^r n^t eine fhenge %m 
bentns {leQt, el^e bie ©cfeSfc^ft nu^t atifdiigt (Smfi unb 
Sebentfamfeit loom S^^ater )u t)er(angen, mrb ber beffope 
•ber f^Ie^tere 3u{tanb , me bie SBeOen bed SReered , immer 
Don ben anf&Iligen äBinben ab^&ngen ... 2)ie ^err[(!&enbe 
«ria cattiva ^t coxäf ben @^auf)>ie[erüerein; ben t^ vfdt 
einigen erfrif^ben Hoffnungen gejjHftet, btd auf 3 9Rttglies 
ber ^enmtergebradbt, unb feine SBirffamfeit für baft ®an)e ifi 
nte^r t)on ifym )u ^offen. 3(^ ba^te, biefer 93erein fottte eine 
®efinnung unter und enDecfen, t>ergaf aber, ba§ fte für 
ba9 Sefte^en bed SSereineft \afon t>orl^nben fein mü|te. 3e$t 
fe^e ii) ein , biefe ®eftnnung mn^ , mit ber 93i(bung }uglei(^, 
in @<!^auf))ie(erf(!^u(en ge))flanst werben, bie eö aber nidbt 
giebt. 3m aQgemeinen ^ben bie @(!^uft)ie(er feinen 
ffMpttt \)ox i^rem ä3erufe unb bal^er mif brausen fte i^n. & 
f(^nt, ber 9Renf(!^ ad^tet nur, xoai il^m fauer n>irb; menn 
bie jungen @^auf))ieler arbeiten müf ten, htoox fte }ur |>ros 
buction jugelaffen mfirben, u)ie aQe anbren Mnßler, fo n>firs 
ben fte mit me^r @mfl unb Sd^tung baran gel^n, fte n>firben 
beim ©tubiren gelernt ^aben, xoit ^immelmeit n>ir immer 
wn bem 3bea(e unfred Serufed entfernt bleiben. 

(Entf^u(bigen@ie meine Slebfettgfeit, eSgiebt fa ni^^t mit 
Ottt, xoo ii) meinem ^mmer 8uft madim fann. SRit meiner 
perfönli^en ©teKung f^ier, na^ ber @ie fo freunbli(!^ fragen, 
tSnnte i^ fe^r n>ol^( aufrieben fein, i^ ffi^le mic^ oft bef^mt t>or 
ben 93e»>eifen ber Shi^tung, bie mir ))on £fi(!^tigen entgegen^ 
(ommt, au^ (&ft ftd^ ^in unb mieber ettooft ®uteS unb 
ßnifUi bei und ^inburd^ bugftren, — mit bem 93(aubart ifl 
mir'd freili^ immer no^ nic^t geglfidft, — bie SufteUung 
Se^belmamtd famt unfer |>erfotta( fe^r förberlU^ üerooDfidn^ 
.bigen, ober ber 5Durfl naä) ber tief ind Seben greifenben 
Sirffamfeit, xotUlft bie Sfi^ne ^aben fftnnte unb fodte, ber 
S)urfl brennt immer ungeftiOtin ber®eele. QdfoQ aud^n>o(fi) 



174 

frin unt> bleiben. Sie unenbli^ »ert^ würbe cd mir fetn^ 
m\ä) einmal »teber münblid) gegen (Sie tjere^rter SKann auS^ 
fpre^en, totetteic^t S^nen etwaö oon bem jeigen ju Wnnen, 
»aö ii) feit 4 Sauren gelernt; t)or bem nd^ften 3öf>re ^abe 
i^ aber baju feine 8lu9fic^t. 3n biefem ©ommer mii| id^ 
^ier bleiben, mein neue8 ^aui ausbauen unb bamit bie 9tn^t 
iinb 2lrbeit8gemäd^lid^feit für mein ^duölid^eö 8eben ein für 
aUemal fejijiellen. ©r^alten @ie mir 3^r unfd^d^bared 
SSBo^tooHen , id> bleibe mit umoerdnberli^er SSere^rung Mnb 
9ln^ngli(^fett 

ber S^rige 

©buarb 3)et)rient. 

5)arf xö) um S3ef5rberung ber ©inlage ergebenjt bitten? 

VI. 

53erltn29. OftbM838. 

9Rein boc^oere^^rter greunb! 

5Da0 ®effi]^l ber Stnge^örigfett, baö Sie mir üor 
16 Sauren einflößten, al8 ic^ bei meinem erften Sluöfluge in 
bie SBelt in Sl^re Sld^e fam , ^at im Serlaufe ber Sa^re eine 
fortbauernbe 33efldtigimg gefunben. SEl^eitö in bem Slnt^eil, 
ber mir bei meinen Strbeiten für bie Sfi^ne ^on 3^nen ju 
S^eil tt)urbe, bann in ben geijtigcn SBejie^ungen, wel^e 3^re 
(gd^riften mir fortbauernb eröffneten — wie id^ benn fürjlid^ 
»ieber bei abermaligem ?efen ber bramaturgtfd^en Bldtter 
ein güUe eigner SKa^me^mungen unb Erfahrungen bejtdtigt 
unb geftd^ert gefunben — unb nun ^at in ber neueften 3eit 
3^r rü^renber Slnt^eil für mein ©tücf mi(i^ fo reic^ gemad^t, 
baß xi) in biefem Sewuf tfein : Sitten jujugel^ören, red^t 
beruhigt unb erquirft mid^ fü^le in aU ben SBirbetn ber trüb= 
feligjten @rfal^rungen, bie baJ heutige Äunjtleben bewegen. 



1/0 

^i) mag S^nen bcö^atb auc^ gar feinen JDanf fagen, erjlenft 
u>etl id) i^n-bodb ni^t auöjubrürfen wü^te, bann weit id) 
roeif baf , ba fte meine Slrbcit 3^re8 Slnt^eiK wert^ gefunben^ 
S^nen äUeö xoai (Sie get^an, felbp ein ®enup S^teö ?iebe85 
[^afeeö voax. 68 ijl ja eben fo fup : SBo^ toollen unb ^reunb^ 
K^feit begeugen , al8 fte em})fangen. Slber bie Slf^eilna^me 
unb Ermunterung, bie id^ üon S^nen erfahren, aud^ bte 
n>el^e id^ t)on 3mmermann erl^alten, ba8 ftnb bie eigentli^en 
Srop^fien, bie i^ mir au8 bem übergfinftigen (Srfolge be8 
(Stü(fe8 baoon trage unb worauf ii) mir in ber ©tiHe meines 
^erjend »a^r^aft ttxoai ju gute t^ue. ?Köge ber |)immet 
mir nun 5DRufe fc^enfen unb gute ©infdUe baju, bamittd^ 
S^rem Vertrauen femer entfpred^en !5nne. 3eftt ift eö baft 
©tubium n)id)tiger JRoUen, ba8 mid^, na^ uberjianbener 
mübfamer 6inrid)tung in meinem neuen ^aufe, ganj in Slns 
fpnid) nimmt. S3efonber8 i|t e8 ber ^amlet, ber ftd^ meiner 
ganjen (Seele bemeifiert ^at, bie S3efd^dftigung mit biefem 
tiefbebeutfamen 6^araftcr l^at fogar, ba8 fü^le id^ lebl?aft, 
einen großen ©influp auf meine Sebenöanf^auung ausgeübt, 
unb xi) moHte oft, ic^ lönnte mid^ retten au8 bem ®effi^te: 
n>ie e!e( fd^aal unb unerquirflid) ba8 ganje treiben biefer 
SBelt ijl. SBie gern möd^te xi) mid[> über biefe ®e|talt beft 
^amlet einmal mit S^nen au8f})red^en. 68 mfipte ja babei 
älle8 jur &pxai)t fommen, tbai ben SDRenfc^en SBe^ bereitet, 
aUeS ma8 bem Sc^aufpieler ?uji an ber ^ö^e feine8 SerufeS 
geben fann. 9Kir ijt e8 munberlidl^ mit biefem S^arafter 
ergangen. Sntmerbar ^at nxxi) bie ooUe ®emalt bc8 
poetifd^en ?eben8 im erjien Slfte erfd^üttert, aber ^amlet ^at 
im aSerfolge be8 ©tficf e8 mid^ f alt gelaff en , bie 6ntn)irftung 
erfc^ien mir wiHfü^rlid^, grillig, ber ^amlet felbji ber unleib^ 
lid)jtc ®efeU üon ber SBelt, id^ fonnte e6 ju feiner St^eilna^me 
bringen, fo oft xdj anfe^te, fo aufmerffam id^ 8ltle8 la8, ma8 
barüber gefd^rieben war ; ja bie8 mad^te mid^ nur tjerwirrter. 



176 

3^ begann boft ©tubium bet Stolle im Stül^ial^^re, mit eine 
S^erpßi^tung, aber ba ii) nun in aOe Sebendfafem einbrang, 
entbedte id^ ba(b bie äBa^rl^eit eingeiner Sufidnbe, @tim; 
mungen unb ®ei{}edri(i^tunQen unb xoit burd^ einen 3auber 
fd^offen bie einjelnen ©trauten )um @teme jufammen, ii) 
fa^ ?id^t n>ie nac^ langer Slenbunfl, füllte auf einmal ben 
glfi^enb marmen £ebenSpuI9 in ber ®t^aü, bie bisher nur 
n)ie ein flauer ©d^atten üor meinem Sluge ftanb. 3)a fa^e id) 
benn, baf burd^ SllleJ »aö über ben 6^ara!ter gefd&ricben 
»orbeu; er mir nid^t gugängtid^er »urbe, fein ?IRangel an 
S^atfraft n>ar mir immer ein ju »illffi^rüd^er ®runb feineö 
SC^unö, jeftt erfannte id^, ba^ biefer SKanget nur ein @rgeb= 
ni| ber UeberfüHe ber Slnfd^auung in i^m iji. — 5)o(i> id^ 
mad^e mid^ n>ol fc^led^t oerjidnblid^. — 3n ^amlet jtnbe uJ) 
ben großen ®rbenfd^merj : fein Sbeal niemolö erfüllen gu 
Bnnen, ben ewigen 3n>ief|)att, in ben ber 5Wenfd^ gefegt 
iß, begabt mit aller SBefi^igung bad ^fid^fie gu erfennen, gu 
rooUtUftS aberanftc^unb Slnbrennie barflellen gu fönnen ; mo^ 
rau9 gule^t bie tiefße SBerad^tung ber äBett l^en)orgel^n Fann. 
Sllleö »iberjhebt ^ter bem reinen ©eelenbrange^überattjiört bie 
9lid^tigfeit unb @lenbigfeit, bie eigne 9Rangel^aftigfeit unb 
@ebre(^lid^f eit Idf t ben ®eijt in einem Äerfer fic^ f ü^^len , er 
ifolirt ^6) immer me^r, biefer Ij^ö^eren @elbjlfud^t fehlten bann, 
\>erm5ge feiner irbifd^en Statur, alle Äleinlid^feiten ber ©itel^ 
feit nid^t unb je me^r ber SWenfd^ jtd^ nun loertieft in geijügeS 
Seben, in ^^ß^ere Sleflection im Umfaffen be8 Uniioerfumö , je 
untfi(^tiger n>irb er, feine SE^dtigfeit auf irgenb einen Keinen 
^eid, auf irgenb eine Slrbeit ober eine Xl^at befd^rdnfen unb 
fefieln gu fönnen. 5Die9, meine id^, l^at ©^afe^peare im 
^amtet geigen moUen , man !5nnte au9 biefem ett>igen SBel^ 
be9 bebend nod^ 100 loortrefflid^e ©tüde madigen, fo retd^ unb 
mannid(>faltig erfd^einen einem loon biefem ©tanbpunfte aud 
bie . ®on(Iicte ber 5Dinge. S)tx grof e 3)id^ter ll^at nun in 



177 

feinem nMttqjLtiäflxätm (Sebi^te ben SRenfil^en einem fut^t:^ 
baren SSerbred^en gegenübergefleUt, einet 5£|^at; mel^e bie 
grt^te menf^Uc^e JBerberblic^feit bejeugt unb baö entfd^ie^ 
benjie @9tgegen^nbeln fotbert. @o ifi 3UIe9 ^ier auf ba9 
@(!^Tffie geßeUt unb muf bie (^(agenbßen äBtrfungen ^tt^ 
Dorbringen. 6in einfa^er STOenfd^ n>dre f^ncD fertig mit 
bem, voai in t^un i% aber ber fo geifKg ®e{teigerte ^at einen 
Diel gr5f eren S>rang; {t^ bie ganje püe bed 93organge8 aU- 
feitig jum Sewuf tfein ju bringen, er mu| aKee baran bur^s 
beulen, mit bittren @^merjen bur^empfinben, bie dufere 
S:^at bleibt, afö ba8 ©eringere immer jurfirf unb baburd^ 
terfiOt er üSOig mit {i(^ fe(b{l. 3(^ n>eif nid^t, ob id^ baS 
gan} gefagt |^abe, n>ad xä) meine, iä) bin n>enig gefc^idK etn>a9 
)u beburiren, n>a8 mir fiberjeugenb lebenbig in ber ©eelc 
brennt , id^ mire glfitffelig, menn meine S>arfleQung ed }ur 
t>oUen Snfd^auung brid^te. 

Stuft biefer ®rfenntni| be8 ^amtet erH&ren ftd^ mir nun 
aUe SBiberf})rfid^e unb Uebertreibungen feineö 33ene^men8. 
iDie an 5Berg5tterung jireifenbe Siebe 8U feinem aSater, bie 
ra^renbe Siebe ju feiner SRutter, bie überall burd^ ben Slbfd^eu 
gegen i^re J£>anblungen ^eroorbrid^t, bie ^drte gegen £)})^etia, 
in »eld^er er feine eigne Siebe mi^^anbelt. Sie fd^5n ift ba9 
„16) liebte ©ud^ nid^t" b. ^. „fo n>ie ic^ ®u^ lieben foHte, ba8 
wai man nur Siebe nennen follte , baS ffi^^tte i^ nid^t, ba}U 
bin id^, »ie aUe SWenfd^en gu etenb." JDieft Ungenfigen feiner 
felbjt, ber ,^ö^e feineS SbealeJ gegenüber, fd^eint fo fe^r ju 
contraftiren mit ber ©etbgefälligfeit, in ber er fid^ gegen bie 
^5jlinge überlebt unb »ie erfd^redenb tt>a^r ijt bieö ätteö? 
2)ad ftnb bie ^leinlid^feiten ber großen ÜRenfc^en ; ber ^amlet 
ijl baffir ein treuer ®pit%tl auf jebem Statte. @x fagt „©ie 
nanen mid^, baf mir bie ®ebulb fajl reift" unb bod^ ijl er 
t&, ber bie unbebeutenben SWenf^en fortbauemb reiftt, if>re 
@treid(^e loor i^m )u mad^en. S)ie ©el^nfud^t nad^ bem Zobt 

8ft(fcAn8.Sie«. L ]2 



178 

unb t)teS ©d^oubem loor bet SSemefung, bo^in ber t>erfieilte 
äßa^nfinn, tote i{i er bod^ nur eine Suflu^t für ben über? 
mannten ®eiji, feine befonnene, Huge SBa^l — bod^ i(& lang« 
tDei(e@ie mit bemSludeinanberfd^dlen einer ^d^t, beren@e? 
I^aft @ie fo genau fennen. äBoKte ic^älHeSfagen; n>a9 x6) beim 
©tubium biefer fftoUt erfahren, id^ mü^te iebe 9lebe commen? 
tiren^ ein ä3ud^ barfiber [^reiben. SSüpte iä) bod^, n>a9 @ie ju 
meiner änjtd^t [agen? Söie fe^r Ij^abe id^ bebauert in S^ren 
©d^riften nid^tö Sludfül^rlid^ed über ben ^m(et felbß )tt 
flnben , xoai ©ie in ben bramaturgifd^en SMttem anbeuten 
genügte meinem 3)ur|te nid^t, fo tjertraut mir SWand^eft 
erfd&ien. SBa« im SEBil^elm 3Reijler jiel^t, ^at mir biß {efrt 
gar nid^tö gel^olfen. ©ein ©ie mir nur nid^t böfe, ba^ id^ fo 
fd^n>a^^aft bin unb mid^ Hüger atö bie Ätfigjien anjlelle, meine 
©eele ifl ju looK t)on biefer Slrbeit unb ti mag tool ein Se? 
»eis <)rägnanten ^ebenö am Jpamtet fein, bap ein Seber, ber 
fld^ emjitid^ mit i^m befd^dftigt, eine eigne unb befonbre Sln^ 
fd^auung n)ill gefunben ^aben ; fo i{l'8 ja mit allem ®rof en 
unb 33ebeutenben, man ift nie ganj in UebereinfUmmung ba- 
rüber. @o fann id^ aud^ nid^t begreifen, »ie bebeutenbe 
©d^auf})ieler ^aben ben Jpamlet befonnen ober fentimentat 
barjtellen f5nnen, beibe8 liegt i^m, meine id^, gang fem ; eine 
leibenf^afttid^e Sitterfeit, lebhafte ©rregbarfeit unb ein ftdb 
ganj SSerlieren in ©timmungen unb aSorjiellungen, ba& 
fd^einen mir feine ©runbjüge ju fein. JDod^ genug beS 
JRaifonnircnd , bie Slup^rung ifl t)or ber S^ür. könnte id^ 
©ie nur ba ju ^ie^cr bannen unb f^mta^ t)on S^nen ^5ren^ 
»ie oiel ober »ie »enig id^ üon meinen eignen Slnfic^ten 
getroffen unb »o fie jtd) bm&f)xt, »o nid^t. 68 bebarf S^rer 
freunblid^en Slufforberung fu^er nid^t, um mid^ ju treiben, 
einmal »iebcr 3)re8ben unb 3^r ©efprdd^ ju fu^en unb 
»enn bie Umfldnbe mid^ begfinffigen, fo »irb ein JReifeplan 
jum nddbjien grül^ial^re auftgeffil^rt, beffen route quer burd^ 



179 

3^ Simmer ffi^rt. SBclc^e Sripartungcn unb SBünf^e 
fnfi)>fe \6) f^ott Idngfl baran! ©eit tneiner legten 8lnn)efen= 
^at in 3)re0bcn \)at ^i) bct Äreiö meiner ffinftlerifdjen SBtrfj 
famfett fo t>erdnbert unb mit i^m meine (Erfahrungen unb 
Sßa^me^mungen. SBie gern jeigte \6^ mxij S^nen nun einmal 
in Mem , n>aö i<^ fann unb votx^ ; xi) bin gewi^ t)on S^nen 
ba* 8öfuttgdn>ort fftr mam^^eJ JDunfte unb llnt)erjianbenc in 
mir ju ^6ren. SHun id^ mU mxä) ber Hoffnung Eingeben, efl 
ift fo füf , ftd^ mit ber Erwartung groper ©rfrifd^ungen burd^ 
ba« 3ammert(^al unfreö Sfi]^nenteben8 l^inburd^juf^lagen. 
(Sr^aUen Sie mir S^r SBo^tooHen, eö ip mein ®})om unb 
©tolj in meinen Seftrebungen. 

®anj ber Sl^rigc 
6buarb3)et)rient. 

V. 

Berlin b. 31t 3anuar 1839. 

ÜRein ^od)t>ere^rter greunb! 

($in junger bdnif(^cr (Som})onijt, Saron öon ?5n)enfciolb 
unb ber ©oppen^agener S^eaterbid^ter Sorgaarb , xotlift auf 
i^er Steife burd^ JDeutfd^lanb, Statten unb Stanfreid^ begriffen 
jiiib, »finfd^en fe^nlid^ji, bei il^rem Sluf enthalte in 2)re8ben, 
in Sl^re !Rä^e ju fommen. @8 ifl ber ndd^fte ^votd biefer 
Seilen , ©ie t)ere^rter 3Rann , um bie ©rlaubnip gu bitten, 
baf biefe Ferren ©ie befud^en bfirfen , melleid^t einer S^rer 
SSorlefungen beiwohnen. 2)a pe in ber emfltid^en äbftd^t 
retfeU; ju lernen, fo ijl ba9 voai x(i) erbitte oon fo großer SBid^^ 
tigteit für jte, baf id^ nid^t ffirdJ^ten barf , ©ie »erben eÖ t)er= 
fagen. S8on bem jungen aRujtfer ^abe id^ re^t f<^öne groben 
feine* latente» gefe^en, auf erbem bringen beibe einen reinen 
®ef(i^ma(f, feine SSorliebe für irgenb etwaö SSerfe^rteö mit, fo 
baf eSmir ni)t lol^nenb fd^ien i^ren ®ejtd^t8frei8 gu erweitern. 

12* 



180 

3i) übergebe {ie S^rent SBo|^ln>oQen, auf x»dS)t^ xif nod^ nie 
lotx^thlxift ffttifnmi^ itmaift @o |foffe üb au^ 3^iini 
ni^t IdfKg SU werben , menn i^ @ie ein SSkil^en üon mit 
untetl^alte. Sd^ ^abe nun in ben testen STOonaten erft ben 
^amlet, bann ben S^ffo gefpielt, unb )u meiner innigften 
9reube burd^ beibe CRoQen, nid^t nur einen iulerlid^en (Srfolg 
errungen, fonbem einen ma^r^aften Sinbrucf bei fielen guten 
unb tüd^tigen SRenfd^ett l^en)orgebrad^t. 3m ^amlet ^abe 
vif üieied mieber ^ergefteOt, wad meine SBorg&nger feit Sßolf 
unterfd^lagen Ratten, wobei j. 83. juerjl £)|)^elien8 ©egräbnit 
befeittgt morben, jute^t fogar bie gange ^rd^'^offcene. 3^ 
^abe ti fogar burd^gefe^t, bie 2:^eaterfcene nai^ S^rem SSor- 
f<^Iage in ben bramaturg. 93(dttem ein}urid^ten unb bie 
SSBirhmg ^at eö tjoUjtänbig gered^tfertigt. 3)ie ganje ©cene 
gewinnt unenbUd^ an (Sammlung unb rücft i^r ^au)>tintereffe 
eigentlid^ erjl baburd^ bem Sefd^auer toor bie äugen. 8lm 
Xajfo ^abe id^ im SJerfolge bcö Stubiumd biel grJ^erc ^eube 
gehabt, afö id^ anfangd glaubte. 3m Slllgemeinen legt man 
biefer SloHe ^auptfä^lic^ ein r^etorifd^eö 3ntereffc bei, id^ ^abe 
gefuuben, ba§ bied fc^r untcrgeorbnet ifl, bcr ß^aratter iji mit 
ber äuperjicn Sorgfalt audgcffi^rt unb jebeö SBort baran ijt 
d^arafterijHfdb. 3m ®runbe ifl ti ein unlciblid^er ®efell, in 
Selbjifud^t üollgend^rt, bie überall, felbji in feiner Siebe jur 
f>rinje|jtn i^n bcjlimmt unb um^erwirft, ber SReid^t^um 
feiner Santajie allein Idpt i^n liebenöwfirbig crfd^einen unb bei 
aller 3tt>^ibeutigfett feineö SBefend, bie unff jtetö oerle^t, 
muffen wir il^n wieber gelten laffen, weil er fo bur^aud mvo 
ftd^ auflebt; eS fillt i^m niemals ein, ba§ er aud^ nur im 
®ntferntejlen Unred^t ^abe, wenn er ftd^ nod^.fo abfd^euli^ 
jeigt. 68 i|i eigentlid^ ein pat^ologifd^eft 3ntereffe, wa* und 
an i^n feffelt. 3d& ^abe mit regier 8uft baran gearbeitet 
unb freue mid^, bei ferneren äßieber^olungen alle Sarben rec^t 
fidler ju {teilen. S)a9 f>ublifum, wir l^atten freilidb ein ganj 



181 

ait9erlefmed, ging ganj auf meine S^i^nung ein, eS UHir ein 
HUni, ber mele ®ifoä anbter , bie man mit f^ler Srobar^ 
beit l^inbringen muf , überl^alten fann. 

SReine 9teifet>(dne , bie iif im ^etbf} bi^bete, unb tt>orin 
dn ä3e(ud^ bei si^nen meine 4)au))trotte \pxzltt, ^abe i(]^ iym 
worfen , unb ^offe 3^nen anif im nfid^fien 3a^re no(!^ wiOs 
fommen gu fein. 3d^ muf unb n>itt na^ |>ati9 reifen ; i(i^ 
bin gen)if , baf t>pr ben frans5ftf^en 93fi^nen noif ^itl )u 
lernen i% ©ie fra|>}>attte äuffaffung, bie grof e Stfi^rigf eit be9 
^ben« überhaupt, baö finb JDinge, bie einem ©eutfd^en 
trefflid^ Anregungen geben fönnen. 3^ ^alte mic^ für ^^er 
genug, mir feine Slrt ber !Ra^^mung aufpacfen gu laffen, 
nur frif(!^e, neue, frembe Anregungen fu^e i^ unb bin gewif , 
fie ju meinem Sflu^en ju finben. 3i> benfe, ®ie billigen mein 
tlntemel^men ; au|erbem ift ^ariJ fo reid^ an geifHgem unb 
finnli^em ?eben, ba| feine Äenntni^ eine Art loon unentbe^r- 
lid^ »ilbung8mittel i|i. 3^ benfe mid^ in 4—6 SBoAen 
Ml^in auf}uma(]^en , meQeid^t erlebe i^ SJRand^ed, xoai Bit 
interefftren bfirfte, bann nehmen @ie meine 5roitt^eilung n>ol 
freunbli(]^ auf. 

®anj ber 3^rige 
ebuarbJDetjrient. 

VL 

iöcrlinb. 8t. Dcjbr. 39. 

^oii)%tt^xttx Sreunb unb ®5nner! 

SReine f)arifer »riefe fanbte x6) 3^nen , o^ne eine Beile 
)ur Segleitung mitjugeben; e9 mar furj mi) bemSobe meiner 
Xix^ter, unb iif Dermod^te no^ nic^t t>iel AnbereS atö meinen 
Serlttfi )u beuten. SieQei(!^t ^ben (Sie t>on unfrem Unglätf 
gel^flrt unb n>erben mir ben SRangel an Sorm )>er)ie^en 
^ben. (SA mürbe mir unenblid^ t)iel 9teube mad^en, menn 



182 

icl^ erfahren Unxdt, ob biefe Sriefe 3^nen itgenb ttomi @r- 
mfinfd^ted gebracht ^aben? ob bie ®eftc^td))Uttfte, mtd beneti 
t(i^ bte 5Dtnge gefe^en, oon bem 3]£»rigtn niift aUgufe^r aU 
»eid^en? — 3^ entbehre c8 gar ju \t^x, [o lange nic^t mit 
3^nen jufammengeioefen ju fein, i(^ looUte auf meiner ^eim- 
reife noc^ nad^ 3)re9ben fommen, bie 3^it n>ar )u für} unb 
meine ©e^nfud^t nad^ ^auö ju grof , ed ging nid^t an. @o 
mu§ idb nun tint SJlenge öon ©egenjtdnben bei ©eite gefteUt 
fein laffen, bii auf eine gfinjHge ^dt, bie üieHeic^t im nftd^fieii 
Sommer fi(i) erjwingen Id^t. 

|)eut trete xif nun fd^on wicbcr mit einer Meinen arbeit 
toor ®ie ^in , bie iä) aber mit einer Slrt t)on entf(!bulbigenber 
®rf Idrung begleiten mu§. ?IRit meinem Unmut^e gegen Uebers 
tragung ber franj5ftf(^n ä3übnenjtü(f e im ^gemeinen fd^eint 
ed im 9Biberf))rud^e )u {leiten, baf idb felbft mid^ bamit 
befd^äftigt ^abe, ein franjSftfd^eö <gtürf auf unfrer Bfi^ne 
l^eimifd^ }u ma6en, aber bie 93eranlaf[ung baju voav 
mannid^fad^er Slrt. 3d^ fa^ bied (gtüd in ^axxi üortrepd^ 
bargejiettt, fanb e8 ben Äräften ber beutfd^en ^üü^nt ange^ 
meffen, Sau unb ©börafter beö ©tucfed fe^r nac^ beutfc^ 
©inn unb ©d^nitt, bie nftt^igen SWobificationen traten mir 
lebenbig entgegen, ebenfo mand^e (grweitcrung unb Sereid^e^ 
rung be8 JDialogeö ffir beutfdbe ®efübtö= unb 3)enfn)etfe, (o 
baf id^ baö ©tfidt mitnahm. — Se^t nad^ bem 34>be meiner 
SiMl^ter verlangte mid^ nadb einer Slrbeit, bie mid^ befd^fiftige, 
o^ne anjujhengen unb fo na^m id^ baS ©tüd t)or. ®S fing 
mid^ an ju interefftrcn, bie JDarjlettung franj5ftfd^er 3ujl&nbe 
burd^ eine bequeme Sorm beutfd^üerftdnbtidb )u mad^en, burd^ 
Sbfurjen unb ^injufügen ben ©ituationen nod^ me^r Seben^ 
bifl!eit gu geben , unb id^ bin auf bitfem äBege menigftend )u 
ber f)>eciellen ©inft^^t gelangt, ba§ unfre gen>(^n(i(^en Ueber- 
fe(^ baö SBi(btigjle an ibrer aufgäbe immer üerfdumen. — 



183 

^atfirli^ fann xi) bei btefem erfien Setfu^C; ber jugleid^ 
ani) tDo^I mein legtet fein mbiftt, ni^t erreid^t ^aben, wA 
id) ald not^wenbtg bei einet 93eatbeitung ffir unfre SBfi^ne 
frtannt, aber ii) ^offc, baö ©tfid, tt>ie e9 ba Ijt wirb eine 
angenebmeSlufgabe fftr bie3)arßel[ung, unb eine widfommene 
®abe für baö ?)ublifum fein. ©a§ id) eö Sinnen mitt^eile, 
gefd^ie^t ^anpt\&i)üd;), um feine Gelegenheit )u oerabfäumen, 
mein Oebäd^tni^ bei 3^nen aufjufrlfd^en unb S^nen einen 
tlnt^eil für bie eine ^Üftt meiner Sefhrebungen für bie 
33fi^ne aufjubringen. äUeö toai xö) üon biefer legten Slrbeit 
boffe , ift ba§ @ie jte nid)t mißbilligen mögen. 5Bon metner 
©<lKiufl)ielert^dtigf eit weif i<^ leibet ni^t oiel ju fagen ; unfer 
fRtpcttoix ifl ganj elenb^ bie neuetfd^einenben (Stütfe ftnb matt 
unb liefern n^a^tbaft ttofilofe Slufgaben, unfre SReijlenDerle 
bagegen »erben l^5d)ft feiten aufgeführt, obfd^on unfer ^ubßs 
tum jebergeit ben aUerlebenbigfien älnt^eil baffir jeigt. 9htr 
einige be<iuem aufffi^tbare ©tücfe galten fi(!^ auf unfrem 
Ste^ertoite, bie größeren fommen bei bem gerduf^öollen ®t' 
f4^ft«{)rubel unfred Sfi^nenlebend ^5(i^fi feiten ju (Staube. 
9M)t6 ijt aber fo nieberfd^lagenb , fo entneroenb für ben 
Äünftler, al8 ber SRangel an Slufgaben, bie alle feine Ärdfte 
in sinfprucb ne^^men. 9Benn tagtiglid^ nvifti me^r oon 
einem geforbert mx\>, aÜ xoai man f(]^on Idngft geteiftet ^at, 
fo ift ed faum mftgli^ ftd^ t)or einem bloßen Slrbeiter^e^len^ 
brian }u bewahren. @o ift bann niiftd natürlicher, ald baß 
i(b mi* in 3«ten ber SRot^ immer gu f^riftjlellerif^er SbÄtigs 
feit {lü^te, um 93ef^ftigung unb Erregung ju ßnben. @inen 
Sluffa^, ben (Sie in bem berliner S^eaterabnanad^ finben 
»erben, mW^te i^ auif »o^l S^ter 2)ur^ftd[)t enH)fe^len, 
aber xi) f fir*te, @ie freiten mid^ unbefd^eiben, »eil i^ S^^nen 
mit meinen Sltbeiten fo l&ftig »erbe. 

(So f(!^eibe idb berni l^eut mit bem SSunfc^e, baß meine |f eutige 



184 

©enbung @ie iDo^Iouf unb Reiter treffen unb 3^re xooiU 
tDoUenbe ^eunblid^fett ffir mi^ neuanregen mftge. 
9Rtt unnHinbelboter @tgeben|feit 

®buatb 2)et)rient. 

VIL 

Berlin 15/11. 41. 

ÜRein ^od^D er ehrtet ®öntt er! 

@9 nnir mir gefiem SSormtttag n>eber m5g(i(i^ einen 9>(a^ 
in S^rer 9l&})i ju erhalten, um j|ebe leife Sluancirung S^reft 
Sludbrucfed mir )u ftd^rem ®en>inn ju ma^en, nod^ na^^er 
auf f^i(!Iidbe SBeife ju 3$nen 3U gelangen, um meine» 
%})txlti S^nen meinen JDan! ffir biefe SJorlefung abjujiattett^ 
bie mir »ieber eine %&Vit ber reid^jlen unb »unberbarflen än^ 
f<!^uungen geboten ^at. @o n^ar mir ed au^ ni^t mdglid^, 
sinnen oerabrebeter STOaaf en meinen öon S^nen gewfinfc^tett 
f^riftUd^en SSorf^lag fiber bie Sefe^ung bed Stoubart 3u 
fiberreid^en; ii) t^eile Sinnen benfelben alfo ^ier mit, Syrern 
^Dafürhalten eine febe 3)tobi{tcation an^eimgebenb. 



|)eter »erner 


^en Se^belmann. 


aRed^tilbe 


3rau äBoIf. 


Slnton 


^en ©taoittftfp. 


(Simon 


t 3)et>rient. 


eeopolb 


= ®rua. 


Slnna 


grl. »ert^a @ttdj. 


^ned 


5 6lara©tid^. 


^^mon 


^m granj. 


Aonrab 


5 greunb. 


ÜRartin 


- »et^ge. 


^9 toon SRarloff 


= (Rott. 


Brigitte 


%tl SUtgufte t). iKtgn 



186 

SRcin^oIb ^err t). Saioalabe. 

Qxiiptt n SBouer. 

»infrcb n ©cm. 

Ulri^ „ ^rtmann. 

Stattgebet „ Slfit^lmg. 

giarr ,, SBeif. 

«rjt ,, »lume. 

gRft^te 3|>te änwefen^ett baju beitragen bieJ »unberbar 
fantaflifc^e ®ebi^t unfrer Sfi^ne gu gewitinen, xii toürbe e9, 
abgefe^tt baöon, bof babur^ einer meiner ?iebling*n)finf^e 
erfüllt würbe, für einen entfd^iebenen ©^ritt jur erweiterung 
unfrer SE^ätigfett unb beö t^eatralifc^en ©eftdjtöfreife« mit 
greuben begrfi|en. 3n ber Hoffnung Dor S^rer Stbreife ©ie 
110^ einmal }u fe^en, jei^ne i^ in SSere^rung 

3^r 

ebuarb ©eorient 

VIII. 

S)re«ben; b. I3t. Sulp 184G. 

SSie lange ifi eft Si^m, baf vini 3^nen, ^o(^t)ere^rter 
SRann, f(]^reiben »ollte! Suerjt in ber ^eube meine« ^erjenft 
über bie reid^e @mbte, bie meine Saat auf bem Don S^nen 
urbar gemalten Selbe mir eingetragen. 3^ t)erf(^üb e8 um 
immer reid^ere Siefultate 3^nen t>orlegen }u fftnnen unb3^nen 
)u ben)eifen, baf all 3^re üblen ^xo)>^esei^ngen nid^t ein:: 
getroffen feien. 3)ann fam eine anbre Seit, xof> xii 3^nen 
f(^reiben nn^llte au9 tief oerle^tem ^erjen unb 3^nen gefielen, 
baf @ie fAt6:)i ge^iabt mit 3^ren Sor^erfagungen, n>o \ii 
meine Unglfinbigfeit red^tfertigen xotIfiXt, xovX man gewiffe 
S>inge nie glauben barf, bi9 man {ie nid^t erlebt, weil eft ebler 
ifl unter i^rer @rfa^rung )u erliegen, alS i^re üRftglid^feit 
im SSoraud anjune^men. Unb \>t>ij , ba id^ 3^nen t)on ben 
Ser^ltnifen ^ier nid^td }u fagen u)u|te, nmd ©ie nid^t n>uf ^ 
ten, ^e td^ 3^nen ben SuSbrucf ber erfien Sitterfeit erfpart. 



186 

Seffer fann ic^ mir bie goribauer S^ter unfd^d|baten 2;^eit 
nal^me oerbienen, tDenn i(^ 3^nen fage , ba^ bie @rfa^rungtn, 
bie ii) J)xtx gemad^i, unb bie üon feiner nod^ fo f^merjßi^en 
meines bebend fibenöogen »erben, benno^ ben ^ttti) ber 
JRefultate nici^t »erringem, bie id^ au8 meiner SBirffamfeit 
gegogen. 3(^ ^abe mi^ fiberjeugi, baf bie bejlen ^l&ne au9s 
fü^rbar fmb, ba§ e8 »eber an Ärfiften no(^ gutem SBillen bei 
ben @d^aufpie(em, nt>6) an bereitoiUiger @m)>fdng(i(j^feit im 
?)ublifttm fel^Ö, um bie bcutfd^e 33fif^ne auf bie ^ö^e ber %ot' 
berungen unfrer 3eit gu l^tbtn. ®8 ifl eben nici^t bie (Sci^ulb 
unfrer Sü^ne, baf fte ni(^t mel^^r taugt; au(^ bad ifi ein 
SCroji. — 4)Cibe id^ mic^ in meiner Stegieffil^^rung in SE^at unb 
®efmnung atö S^ten S&nger gefüllt unb gejeigt, ja gerabe 
um beöwiDen eine e^rentootte Slnfe^tung erfahren, fo |ioffe id^ 
[ollen (gie mxi) in einer literarif^en arbeit S^nen ebenfo 
getreu erfinben, ber id^ mid^ je^t mit attem @ifer Eingegeben 
^abe. 3d^ »erfud^e mid^ an einer ©ntwitflungögefd^id^te ber 
beutfd^en ©d^aufpieöunji. SBie oft bebaure id^ aber babei 
nidbt in S^rer Sid^e ju fein ! S5on »eld^er SBic^tigfeit müpten 
mir 3Er »at^, S^re 8lnbeutungen, S^re äuöfunf t fein ! 9hitt 
muf ii) mir einfam forthelfen, finbe ^ier auc^ nid^t adeS t>on 
33fid^ern, xoai mir nöt^ig wdre. Snbeffen jle^t mein Sinn 
fo fe^r auf biefe Slrbeit, baf id^ nic^t baöon fann. 

@ine anbre Slngelegen^eit liegt mir no^ am ^erjen, ed 
ift bie Mnftlerlaufba^n meiner Sloc^ter, beren Steigung id^ 
benn bod^ , nac^ langem heftigen ^am)>fe nad^egeben ^obe 
unb an ber Sntenfttdt i^red S£alente6 xoo^l er!enne, ba| id^ 
nid^t anberd burfte. ^err t)on Sütti^au ^at fte ongejleQt unb 
fo foD fte unter meinen Slugen i^re @d^ule machen. 

& i{t eigent^jkmli^, baf ba9 aRdbd^en an S^ren ®ü>x(b' 
ten bie erjlen bebeutenben Saugen il^rer gd^^igfeit gefunben. 
SU9 neunidl^rigeS ^nb erregte fte ofö Stot^fdppd^en unfre 
Slufmerffamfeit, in ben (Scenen beS äSlaubart, bie mir üor 



187 

iinfrer Sbreife üon Scrlm bei 8eTm*'8 auffü^rttti, crfi^icn i^r 
S3eruf fd^on ungtöcifel^aft. ®cm möchte i* nun, bap ftc an 
btefcr SloOc fid^ baD) öffentli^ üerfu^tc. 3)a9 Original auf^ 
jttffi^ren, »ic eö in 33erlin bri bcr mc^r »ctbreiteteit litera? 
rifAen Siömng tndglid^ »at, fd^eint mir ^icr in iDreSbcn 
nid^t flerat^en. ©ic [clbjl, »cte^rter SKann, fcnnen ja baS 
^tfftge ^ublihtm genug, um meine 93eben(en gu t^eilen. 
^5d^ten ©ie mir n>o^( erlauben, bem ®ebtd^te bie ^orm }u 
geben, bie mir ber Stimmung ^ier unb ben ^ftften unfrer 
^ü^ne angemeffen f*eint? (Sie billigten t)or 3 — 4 Salj^ren 
bie Bearbeitung, xotli^t iä) S^nen vorlegte, »otten @ie mir 
geflatten in biefer SBeife ^erm »on 8ütti(^au bie Slujffi^rung 
t>or?itf(!^tagen? ^i) würbe bann SCaubertö 5Kufif benuften, 
aber mit einigen 3Robijicationen, benn mir [d^int, baf er baS 
@t\>i^t ju fel^r eingeengt bat burdb melobramatifc^e Sdt^anbi 
lung. 3)a8 »ftrbe id^ mit ibm bereben. ©obalb mit S^rer 
Bewilligung mein ^lan gelingt, bem (Sebidbte bie )>oputaire 
Sirfung ju fidlem , bie id^ bat)on erwarte , fo werbe ic^ bei 
ber ferneren Serbreitung bie BefHmmung über bie einge^en^ 
ben Jg>onorare S^uen an^eimjiellen , wie icb eö f^on bei bem 
erflen tbun werbe. 

SSoUen @ie olfo, t)erebrter SRann, bad Vertrauen erneuen, 
mit weldbem ©ie f(^on »or mehreren Sauren mir eine (Sim 
ric^tung bed ®ebidbted übertrugen, fo würben @ie mi(^ ebenfo 
bodb ebren atö erfreuen unb meine Sod^ter würbe 3^nen eine 
ber f(^5njien Gelegenheiten ban!en ibr 3:alent }u bilben. 3(b 
bitte um einige Stilen, bie mir 3^re SBiKen^meinung htnb 
tbun unb b^ffe, ba^ @ie meine Bitte balb gew&bten. 

ÜReine gtau unb Softer empfehlen ftd^ 3bntn auf baS 
%ngelegentli#e. 3)arf i^ bitten bie grau ®rdfin Binfenfiein 
an unfre bod^ac^tungtoolle (Ergebenheit )u erinnern? 

3b^ ginalid^ ergebener 

(Sbuarb 3)et>rient. 



188 



IX. 

^re^ben b. 24t. SRar} 1847. 

®em ^ätte xi) 3^ncn , mein innig üerc^rtcr greunb unb 
SWeijter, t>on bcm ©elingen meincö Unternehmen» mit Syrern 
asiaubart gemclbet. 3c^ ^öbe g^jJfi^t, n>eil xä) einem ©(j^eine 
wn Hoffnung baffir traute, aber id^ fe^e nun roo^l, xä) muf 
ben fe^r liebgeworbenen ?)lan fallen laffen. SKan »eid^t mei^ 
ner »ieberl^olten Slnregung auö, f9 iji au<l^ äUeö fo anberd 
geworben, ba^ einem Untemel^men, bad ft^ oor bem Smtdg- 
li^en avii]tii)ntt, wenig Q^elingen }u )>rob^e)eien m&re. 3d^ 
^aU mii) unb ben Slaubart auf bad )n>eite ®ebiet jurücf^ 
gejogen, »eld^ed xi) al9 bie ©rbfcfeaft S^teö SBirfenö in JDred- 
ben mir angeeignet, äuö ber toon S^nen eingefci^lagenen bras 
maturgifci^en Sa^n t)erbrängt, ^abe icb t)erfu(]^t S^ten ?)lafr 
alö SSorlefer einjune^men, fo wenigjlenö, ba^ 3^r ®ebA(btni^ 
bei S^ren ^eunben unb Sln^dngem burd^ mi^ immer n>ie= 
ber angefrifc^t »erDe. ®o l^abe id^ benn in biefem SBinter 
eine Steige guter ©tfitfe \>ox empfdnglid^en unb reifen SuW- 
rem t>on einem iefebulte au9 in (Scene gefegt unb bargefteUt 
unb jweimal ben Blaubart jum ©rgöfren unb gu ma^r^after 
erfd^atterung ja^lreidjer Su^Jrer t)orgetragen. JDiefer @rfolg 
iji nun freilid^ nid^t fo umfaffenb ate ein tl^^eatralifd^er, aber 
er i|t ftd^rer unb bat tiefer ergriffen. @o ^abe id^ bie ®enug= 
t|>uung, baß 3^r ®eift ^ier immer gegenn>drtig »irfenb fort^ 
lebt. Sreilidb iji er mir aud^ gerabe jeftt unauögefe^ter na^e 
al8 jemal«. S)it ®efd^id)te ber beutfd^en @d^auf|)ielfunjt, 
welche xä) ju bearbeiten unternommen ^abe, bringt, je weiter 
unb tiefer xi) forfd^e, alle« maö ic^ t>on S^nen je ftber ba& 
SBefen unfrer Äunjt oemommen ^abe, mir mieber frifd^ in 
bie ®eban!en unb Idft fo SSieleö, n>oa mir fonji 3n>eifel 
machte, ju billiger Ueberjeugung »erben. SKit bem xocA @ie 
fiber bie (Sntwitflung ber beutfc^en Sfi^ne ^ier unb ba in 



189 

S^ren SBerf en auSftcf|)ro^ctt — leiber ift ed nur t)icl ju »cnig 
für mein Scbfirfnif — fü^le i^ mi^ immer me^r unb me^r 
in Uebereinjiimmung geratben, fo baf iii 3^re änfd^auungen 
ald bie aOeninf e|f Iborjten ^abe ertennen lernen, ©in 3eber , ber 
gen>iffenbaft forf(^t, wirb 3bte 2(nfi(^ten ald bie einjig paf^ 
fenben (£(!btuffel erfennen, bnr* »eld)e man ju ber einfad^jlen 
unb natfirlici^jien ^rtenntnif ber 3)inge gelangt. 2)ur<i^ 
meine gef^id^tli^en gorfdvnngen bin id) eril in DoUjidnbige 
UebereinjHmmung mit S^nen gefommen, je^t erjt b^be i^ 
T)erfteben gelernt, waö i* feit 1822 and Sb^em SBunbe gebort. 
@& iji aUee fo »ie Sie eö gefagt b^ben unb Äeiner b^t bie 
JDinge mit fo beutf(bem ^erjen für bie beutf(be Äunji empfun^ 
ben n>ie Sie. Ungeblenbct t?on literarifd>en ©lorien b<iben 
Sie immer bem ® ebeiben ber Äunji nacbgefragt , Sie b^^cn 
bie Sa(be ber beutfdben (gdwufpielhinft im ^erjen getragen, 
an bie botb baö ©ebeiben be& SEI[>eaterd gefnfi|)ft ift, Sie 
baben auf nur gefunbe unb naturgem&f e ©ntmidtlung gebruns 
gen. 3e$t n>o iä) bie UeberffiUe beö gef^icbtlicben ©toffeö üon 
ben geijtliiben ©pielen an biö in bie ®it\)t''^i)x\itx\ä)t 
Schule 3u äBeimar burcbgearbeitet b<ibe, je^t ijt ed mir flar 
gemorben , mie ungebeuer Stedbt Sie mit fo 9]ielem b<^tten, 
»oDor t(b oft geftu^t. 3^ n>ei|, eö freut Sie , ba^ mir bie 
t)oQ{t&nbige @rfenntni§ baoon aufgegangen unb baf i(b fte 
atö meinen 3)anf 3^nen auJfprecbe, — barum b^ltc idb nidbt 
}ur&d. 3^ ^offe Sie foUen mit meinem 93ud^e nidbt un)us 
trieben fein, benn menn Sie aud^ oiel baran üermiffen n)erben, 
ben guten äBiUen unb getreuen Sinn für bie Sadbe ffir melcbe 
i6 arbeite, mirb niemanb beffer »ftrbigen fönnen, alö Sie. 
SBie oft fe^ne i^ mid^ naci^ 3^tem Statte, 3bten 5Radb= 
»eifungen aud bem S^fee 3^rer Äenntni|e auf biefem 
©ebiete, »ie »iel öoUjidnbiger »firbe mein SBu^ in 3bYer 
3l4b^ »erben. 3)arauf mu| i^ «un freilid^ üeraicbten. SKi(b 
tröflet ti, baf i^ ber erjie bin, ber einen SBeg burdb bie 



190 

{Ruinento&fle bal[)nt^ fo xoxxb t)on mir ani) fM erfte nur bie 
gangbare ©träfe geforbert »erben Wnnen. 

3)en 9la^ri<^ten jufolge, n>eld>e »ir jule^t »on Syrern 
»eflnben erhalten ^aben, trifft biefeö »latt @ie in leibUd^em 
SBo^lfcin. ^o^mtliä) »itb ber ©ommer unb S^x Slufents 
^olt in 9>otebam (Sie »ieber üoBftdnbig erfrifc^en. S3iettei(!^t 
!ann i^ miä) bo(^ fo einrichten, betoor xä) meinen erflen SSanb 
bruden laffen , ju S^nen ju fommen unb S^ren Stot^ fiber 
6inige9 ju erbitten. 5K5^te eft mir fd^on beS^alb »ergönnt 
fein, um mid^ bonS^tem SBo^lergel^^en überjeugen ju ttnnen. 

8eben ®te roo^l, ^od^öere^rter 5Blann, unb gebenfen @ie 
meiner mit bem alten SBo^tooUen 

gans ber S^rige 

(äbuarb JDeörient. 

jBrorientf tSjocL 

SBenn Smil 2)ct)rient, ber „txoi^t Süngling/' t>lc bf« in*6 5Utcr 
blü^enbe !D{a((t bed ©Afinen in t^eatralifc^cr jhinf! perfonificirt; xotnn 
Sbuarb bcn SBcrt^ befonnen-wirfcnber t^corcttfc^ct ©tubicn jut ®tU 
hing bringt; bann bürfen xoix @arl , ber brei trüber Slteflen, (benn er 
\^in^ fd^on bie ^efreiungdfriege mit, unb fe^rtc bon SBunbcn gegiert 
»ieber Wm,) ald ben n&(^Pen Qxhtn feined £)^eim*e im ©enialen 
betrad^ten. @arl ^at Stollen gehabt, — man(4mal nur einzelne @€e« 
nen, — wo er, begetßert, ^u magrer IBegeiflerung ^inri|. ^ber feine 
S)arfienungen n)aren ungleid^. (Sr ^ing t>om ^ugcnbltcf, t)on beffen 
Stimmungen ab. @d ifl oorgefommen, bap er bei ®aflfpielen ald 9i&u« 
ber 5Woor — ale ^ar ~ ald ^amlet in einem Htte bie größten SHemi» 
nidcen^en alter 2;^eaterfreunbe fiberbot, — baf er imanbern, burc^irgenb 
toelc^e 3uf&aig!eit gcßdrt, n^id^tige SD^omente foUen lieg, unb fid^ felbfi 
nid^t &^n({(!^ blieb. £)enno(!^ iDirb er mit ooQem Siedete ald eine d^ittU 
bed ^. «£)oft^eaterd in «^annooer gef((&^t, unb ift allgemein geachtet unb 
Ulitht tvegen feined geraben, männlid^en ^barafterd. 



191 

I. 

9aben-8a)><n,b. 16. tfug. 44. 

33ere][>rtcr ^crr ®cl^einirat^! 

Sor me^r ald }n>an}ig 3a^ren, a\d iäf, ein unbebeutenber 
junger 3Sltn\i) aufd ®Taben>o][^( na^ 3)re9ben fam , maren 
<Sie td, ^tn ©e^eimrat^, bur^ bcffcn aSerwenbung x6) meine 
änfleHung bort erhielt, ©tett geigten @ic mir bamatö bur(^ 
freunblid^e 3ured^tn>eifung unb xt>f>\)l gemeinten fRati) ben 
wahren SBeg ber Äunjl, unb »enn iS) ani) guweilen S^te 
Sln^d^ten ni^t begreifenb, mi(^ gegen S^re "o&t^liift Leitung 
fhrdubte, fo erfannte ic^ boä) \p&ttt, atö ii) m6)t me^r in 
S^rer 9t41^e n>eilen burfte, wie tief ftd^ S^re unfci^dfebaren 
?e^ren mir eingeprägt Ratten, unb id^ fhrebte nun mit reb^ 
liefern @ifer fte audjuüben. Oft ^at e9 miä) nai)^tx gefreut, 
»enn Äenner an meinen JDarjienungen meinen eriten 5Bleijier 
erfannten. — Seftt ifl ein Beitpunft gefommen, wo i^ jeigen 
mSd^te , »aö iä) grof entl^eiö S^nen gu loerbanf en ^abe. Sn 
meiner Saterjiabt ift je^t baö Serrain, wo ii) meine Äd^igs 
feiten geltenb mad^en muffte, wenn überhaupt meine ?aufba^n 
noc^ eine neue gfinjHge SBenbung nehmen foll. JDarum mein 
inmgt)ere^rter ®5nner, »enn @ie glauben e9 no^ einmal 
mit mir n>agen gu fönnen, fo bitte xä) @ie bringenb, legen 
Sie ein frdftigeS gfirwort für mid^ ein, bamit mir bie ®ele$ 
gen^eit gegeben »erbe, auf ber berliner SSü^ne einige ?)roben 
meines Salenteö gu liefern, unb an ber ©oncurreng um eine 
bort freigemorbene el^^renüoUe SteDe SQ^eil gu m^mtn, SKeine 
Serbinblid^feiten in ^noöer fann ic^ gu jeber ©tunbe ISfen. , 
3(^ merbe in 12 Sagen »ieber in »erlin fein, unb ein gett>id^s 
tige9 aSort üon 3|men gu meinen ®unjlen auagefprod^en i|l 
eJ, »ot>on id^ eine gajllid^e aufnal^ime be^ ^erm t)on ÄüjJner 
emnirten barf . 

3d^ ^pffe @ie im beften SBo^Ifein gu finben, bod^ n>enn 
bie fogenannte fd^5ne 3a^re9geit auäf bort fo rau^ unb 



192 

unfreunblid^ ijl, n>ic ^icr in bem fonji fo Hcblic^ett SSaben, fo 
wirb ber ®enuf ber freien 8ufl leiber nid^t fe^r n>ol(>ltl[>4tig 
auf S^re t^eure ®efunbl^eit »irten fönnen. Steinen e^ret= 
Wetigen JRefpeft bitte Ic^ ber grau ®rdfin \>on ginfenjlein ju 
t)ennelben, unb nenne mid^ mit nie erjierbenber 3)an!bar!eit 
nnb SSere^rung 

@n). .Jpo^n)o^lgeboren 

innigjl ergebener 
6arl 5)et)ricnt. 

IL 

Hannover, b. 3t. ^pnI45. 

^o^gee^rter ^err ®e^eimratl[)! 
Slbjtd^tlid^ l^abe i^ e9 unterlaffen @ie mit ber SDWtt^eilung 
meiner unerfreuK(!^en Unter^anblungen mit bem ^errn 
®e^eimrat^ ü. Äfifhier über mein •®ajlfpiel ju be^cUigen, 
ioi) nun, ba baffelbe enblid^ ju ©tanbe gefommen ijt, ne^me 
Ol meine 3uflu(^t wieber ju Sf^nen \>m^xttt ®önner, unb 
bitte ©ie um Si^ren gütigen fStati) unb Seijianb. 35ie Sluö^ 
fluten auf einen glfinjenben ®rfolg meiner JDarjteUungen fmb 
nur \t\)x f(^n)ad^, »eil bie ^a^ ber mir bewilligten Stollen 
auf fe(^9 befd^rfinft ijt, unb id^ ni(]^t ®elegen^eit ^aben »erbe, 
meine SA^igt^iten im ganjen Umfang meined 3Birfungdfrei[ed 
JU jeigen. 5Kein erjiefl Sluftreten in „bie SBal[infinnige" unb 
„ber 3)it)lomat" f^at nur ben 2o>td miif in jwe^ ganj toer^ 
f^iebenen ®attungen be^ bem ^ubUfum \>ortl[>eill[>aft einjus 
fuhren, boi) »irb gleid^ barauf alö emjiere ?)rüfung ber 
^amlet folgen, unb hierin ^abe i^ oon S^rem jtrengen 
XLxt^tH alleö ju fürd^ten unb ju ^offen. 3)ie beiben ndd^jlen 
Stollen in „baö ®la9 SBaffer" unb „ber ®o^n ber SBilbnil" 
jinb wegen ber Sequemlid^feit, mit weld^er fie auf baS Sle<>er' 
toir JU bringen waren, gewftl[ilt, fowie xi) xaii) benn niift rü^s 
men fann, baf meinetwegen Idnger ru^enbe @tü(fe nai)^ 



193 

fhtWtt würben. Sine Sdtetrotte muf xi) altt in jebem gaCe 
ftrielcn, entoeber ben SEBattenfletn ober Äöntg 8ear, wenn mein 
So(jif(^er Sejrt mit ber Äaufmannf(]^en Ueberfe^ung ju üer^ 
einbaren ifr S5ieUei(i^t ratzen ©ie ^m ®e^eimrat^ aud^ ju 
bent %au% ooraudgefe^t baf id^ bann fd^on n^agen fann, 
eine bto8 fd^wierige aber mä)t banfbare fRoUt ju (fielen. JDie 
SBeigerung beö JE)erm ^tnhxiiji mxi) »dl^renb meiner W>xot^ 
fen^eit ^ier al8 ®aji ju erfcften, iji au(]^ ber ®runb, »eö^alb 
mein Urlaub nur \t^x ht\i}x&nh audgefaQen x% unb bzmoä) 
»erbt ii) aud^ bort biefen 4>errenfe|>r t>ermiffen, »eil o^nei^n 
»eber ,,3)onna JDiana," worin id^ ben ?)erin fpiele, nod& Äais 
fet ,,8riebric^ unb fein ©o^n," worin ii) eine mir \t^x jufas 
gcnbe aS&terroHe ^dtte, aufgeführt werben fann. 

51m 10t. werbe id^ mir fogleid^ bie (S^xt geben S^nen 
meinen Sefu^ ju machen, unb wiH nur wünfd^en ba| 3^re 
®ffunbl[^eit S^nen oerfiätten wirb meinen SSorfieDungen beis 
2ttWo^nen. 

©r^alten ©ie mir nur Sl^re wo^lwoHenben ®ejtnnungen 
unb feien ©ie meineö un^Dergdnglid^en 3)an!e8 gewif. 

SRit inniger SSerel^rung unb ^od^ad^tung bin id^ 

@w. ^od^wo^lgeboren 

aufrid^tig ergebener 
6arl 3)et)rient 

Qfdjrnbnrg^ ^o}f. ;}oad)im. 

Geboren ben 1. Dec. 1743 ju .^amburg, gcft. ben 29. gebr. 1820 
|Q $raunf(^ioe{g, ald ©e^eimer Sußijrat^. !S)ad ^ter mitget^eilte Sdef« 
d^m enthalt eigentlid^ gar n{(^td für ben Dbcrf[&(!^Ii(^en 8efer — unb ben* 
no4 in »enigen Seilen fo ))iel ffir Seben, ber bed ® r eif e mUbe Alagen 
über inter0f<|fiD5(^e unb 8eben0matttgfeit in lOerbinbung )u bringen »eif 
mit bed (^errlidben ^anntt t^aifraftiger ^ergangenbeit. @f<|fenburg, 
^ngS, mie ader „@rd|en'' feiner 3^ ^unbeegenoffe unb Sreunb, ^t 
ni^t aQein ©rofee gef5rbert bur<|f SBerfe ald ba jinb: !Beif)>ielfammIttng 
iur X^eorie unb 8itteratur ber frönen SBiffenft^aften, 8 fd. (1788-95) 

«titfe an 8. Xteif. L 13 



_m 

— itWnif bec Sfffenf^oMfitnbe (in brütet «itfl. 1809) - C^ntivutf 
einer ^eorie unb SUteratur ber f((^5nen SBiftenft^aften (1836) — ^anb- 
bu(^ ber na|Tif<|fcn Sitteratur (in addier ^uff. 1837) — auA o^ne fol4^ 
S)enfm&Ier, bie er jl(^ felbfl aufgerid^tct, tv&re ber ^ann un|lerbli(^ burcb 
feine geioiffen^fte, nar-verflfinblii^e, eben fo gelehrte aU fleißige 8er-- 
be»tC(^ung S^afefpeareS. S)aß9{iemanb mit mobemer @ering' 
fd^ft^ung auf bie t^lweife veraltete Sorm blide, in m\^ und @fc^en< 
bürg bae 8erflänbni^ fäf ben ®eniud C^nglanbe, ber ganzen SBelt, eröff« 
nete. @r ^at ben ®runb gelegt, auf bcm aOe feine 92a<^folger meiter 
gebaut. @4Iegel tt>ie Zitd ^aben bad nie geleugnet. äBer @f(!^enburg0 
€^afefpeare, bad 9tiefenn>er! etned einzigen beutf(^en ^anned, ni^t mit 
S^rfur<|ft betrachtet, ber ift ein Barbar! 

8raunf(^tt)eig, b. 24t. t(ug. 1812. 

3e lieber man j|e^t in ber 93ergangenl[ieit aI9 in ber ®titxü 
wart lebt; bejlo erfreuKd^er war mir ^^x neulid^eö ©d^reiben 
unb bie barin enthaltene SSerftd^erung toon ber Sortbouer 
Sljirer greunbfd^aft. Sin ben ^6)U(S)ttn Bügen meiner Sdviäf- 
ftaben, bie ii) mit ber jittemben linfen ^anb me^r male ald 
fd^reibe, fe^en ©ie, ba| id) aud^ in biefer 3Wl(ff«i^t Urfad^e 
iKtbe, bie Vergangenheit ber ©egenmart ^orjujie^n. 

®e^r leib aber t^ut e8 mir, baf id^ t)on ben »erlangten 
SBüd^em fein einjigeS befi^e. 3n (Snglanb felbfi ^abe id^ 
man^e berfelben e^ebem t>ergebli(^ aufzutreiben terfud^t. 
3d^ befi^e nur bie 3 Duartbdnbc »on Capeirs School for Sh. 
beren britterSanb lauter Sluajfigc au8 alten, unb meijten» 
aud^ auö ben oon S^nen »erlangten Schriften, ent^dlt. 3)iefe 
finb jum Sl^eil »eitiduftigcr ald bie oon ben Sluölegem mifc: 
get^eilten Fragmente. Son ben golioauögaben bed 8h. 
befi^e ic^ blo^ eine fitere o^ne S;itel üon 1664 ober 1685. 
@ie fe^en alfo, ba| iä) drmer bin al8 @ie mi^ glauben. 9Rtt 
^erjlid^er Ergebenheit 

35er Sl^rige 

©fd^enburg. 



WS 

ßixfitr, jftarl. 

^orfler^ ftift^ geb. /Srflrr. 

jf Jrprr^ ßruit. 

^axi Sarßcr, %th, ben 31. flpril 1784 lu ^aumhux^ geworben bm 
18. a)ec. 1841 au !Drcdbeii, »o er fdt 1807 9)rofeff9r om ^obettcn^ufe 
gcioefen. ^10 Ucberfe(er bed ^tttüxca, Za^o, £ante gerfi^mti ^t er 
auä) einen „«brij ber aUgemetnen eftteraturgef^t^te" geliefert, 4 «. 
n8:r7— 30.) — ?)ocfleen enthalt ba« S3u(^ : Slap^ael, ein ©pcluö oon 
@kbic^ten. Ueber bee £)i(bterd »te über be« Tttn\d^tn fflert^ fpre<|fen 
am @(^dnf}en bie bier mitget^eilten Briefe ber Gattin: 

Sitife gdr^er, geb. Sörfler, toel^e fie na(^ M eblen SRanned ^be 
an 8ubtt). Zitd xi^Utt, ber bad @^e)>aar ^erjUd^ liebte unb artete. (Sr 
auc^ ^t bie 9on ber äBittwe herausgegebenen ,,®ebi6te" ^arle, 2 $. 
(1842) mit einem 33orworte begleitet. Sier 3a^re fpfiter erfc^ienen, öon 
8uifen »Äfoft: Btograpbi?*« unb litterarifc^e ©fijaen ou« ber 3eit Äorl 
Sörflerd. 

Suife ifl bie ^ifwtfitx 9on 

griebri(^ S^rfter, geb. am 24. @ept. 1792, bed tficbtigen SD^anne«; 
ber ba0 6(^n>erbt wie t>it Seber su ffi^ren 9erftanb, ber tveber im Stiege 
nodb un Stieben binter'm Berge (^ielt, ber mancb' ffi^ned SBort fpradb^ 
o^ne bie an^änglicbfte $rcue für ben !l^rcn in 3n>eifel ^u fteQen, unb 
Uxa bed^alb ber berliner ^ii^ ben Beinamen „ber }£)ofbemagoge" bei« 
legte. ?)reufifcber Cffijier fe^rte er 1815 mit bem ß^renjeid^en ber 
2:apferfeit gefcbmötft aud Sranfreitb idm, unb jeigte fi(b ald iBe^rer, 
^i^orifer, 9)ublicifl, 0{ebafteur unb S)i4ter na<^ aQen SRii^tungen, in 
ben berf^benfien (S^ebieten. DftmaU bat er fflr momentane 3cit< ober 
©efegen^eitd^mmungenauf bewunbemewertbeSBeife ben 2:on getroffen, 
unb Sieber oon audne^menber (E^önbeit geliefert, in (S,xnfi unb @(beri. 
£Bie lange galt fein ,«^emagogi[(b: 6d woUf einmal im tönig- 
reid^ k." für eine (bc^öpfung ©oetbe'e, unb ale folc^e für eine ber genial- 
ften! — (Sr ifl lange fung geblieben, a\x^ mit ergrauenbem .^aare, unb 
na<!bfte^ettber burf<^ifoe>gemflt(^l^<bci^ ^rief bed günfunbgwansigiä^rigen 
liegt bem SBefen bed ^o^en 8e(^d)toerd nodb B<n ^^^^ f^ni. 



13^ 



196 



L 

«. 3.r th, 20(1. Sttnl 1881. 

Snniflfl üete^rter ^ert ^ofrat^, 

(Seit brei Sagen ft^e i^ unter ben {)eften meiner 3^%- 
ttnge, beren wirbelten mir jur ©orrectur \)orliegen; ®ie \>tt^ 
jei^en mir bal^^er gett>ip^ wenn x(i), n>a8 i^ gefiem unb ^eute 
münbU(i^ i^un n>oQte, aber (eiber nicbt f onnte , je^i mit jtoei 
aSorten f(^riftii(^ t|^ue. 

3d^ n>ar am ©onnabenb in Stti^\äfi {)aufe, fanb i|in 
aber ni^t unb erfuhr, baf er feit längerer 3ttt fd^on feinen 
SBeinberg bewol^^nt unb nur JDonnerfiag in bie ©tabt fommt. 
Sßünfd^en @ie e9 nun, fo gel^^e ic^ ffinftigen S)onner{tag ober 
Sreitag, n)o er aud^ no^ })itT fepn n>irb, ju i^m. 

Slt|fme id^ morgen ^eier, fo ^ole id^ mir felbjt 3^re 
?lntn>ort. 

SKit immer treuer Sere^rung unb 8iebe 

ganj ber S^rige 

garfter. 

n. 

!S)ce4ben, b. 28t. 3u(i 1842. 

^od^t)ere^rter t^euerfter greunb, S^nen ben 
treuflen liebeöolljlett ®ru|! 
®ne Keine ÜRittl^^ilung, au0 Syrern Siebinger ?eben, n>o 
©ne öon S^rer SRilbe Sef^fi^te, S^nen mit ben SBorten 
entgegen trat : „SSergei^en ® ie baf id^ nod^ lebe/' rfi^rte mid^ 
burd^ bie innige SBeife, n>ie @ie eö er)&^lten, bamalS tief; 
te^t mSd^te id^ jene 93itte für mic^ unb meine äBftnf^e n>ie$ 
ber^olen. älfo — »erel^^rter greunb : »erjei^en ©ie ba| id^ 
no(^ lebe unb, fiel[)enb unb üertrauen9t)oQ }u 3|fnen ben t^rd- 
nenfd^meren S3li(f aufrid^te unb, ©ie auf ba9 aQertnnigfte 
bitte, 3^r treue« Sßort, meld^eS ©ie fo liebeooO unb beflimmt 



197 

• 

^eeeben, tfl e9 irgenb mi^lvif (unb toad n>fite ^a ®fiU unb 
l^o^en ®efinnung m<l^t m5gltd^9) auf bad ©(j^leunigfle )u 
lOfen. ä3ro(f^attd l&^i o^ne bie üerfprod^ene Einleitung ben 
5Dru(f ni^t beginnen. 5Die äBelt fie^t eben fo fel^^nfud^tood 
ben einf&^renben äBorten bed ru^mbefr&n}ten fSJitx^tt Sub- 
n>ig Sied atö ben 2)i(i^tungen bed unt)erge|li^ in feinem 
Seben, n>ie in feinen ©d^riften fo auSgejeid^neten ^ingef<l^te? 
benen entgegen. — 3)ie ©ubfcrtbcnten enbßd^ finb be6 ^r? 
rend fo mfibe , baf jte nacfe unb nai) jierben. JDrei berfelben, 
bereu 5lanien auf ben Sijien flehen: ®raf ©injtebel, 
®. ©dfxoaxi, ®rdfin JDennewi^ »filo», jinb xoxxtlxä) inbeffen 
au9 bem Seben gef(^ieben. 

gaffen ®ie, oiel SSetel^rter, aUeöbiefeö unb meine »ebrfings 
niffe, bie @ie \a fennen, ju ^ergen jtc^ gcl[)en unb fenben ©ie 
mir in nd^ften 2:agen bie üer^eif ene @inleitung. ^enne i^ 
bo^ 3^re eble l^ol^e ®efinnung , unb »eiö ba^ ©ie ti mit 
greuben t^un »erben ; ba 3^nen \a ba8 Snbenf en an ben 
9Rann, — ber ©ie immerbar treu unb »arm unb rebli^ 
geliebt, ber ©ie, mie mMift SBenige, ganj in S^tem reiben 
SBert^e fannte unb erfannte, — aud^ treuer unb heilig ijt. — 
3^re SBorte »erben bem SerHdrten ben »o^toerbienten 
e^enfrang rcid^en , ben er »o^l no(^ im ?eben ju empfan- 
gen beredjtigt war. 

SBdre ti 3^nen melleid^t bequemer bie Einleitung o^ne 
biogrot^liifd^e Sloti^en gu geben, fo liefe eine furge biogra^: 
pl^f<^e ©Kgge {t<l^ mo^l lei(]^t beigeben, momit ©ie nid^t 
gemfi^t fein foUten. SBdre e9 S^nen tt>finfd^en6n>ert^ bei ber 
gu f(]^reibenben Einleitung »ieberum einen furgen Slitf in 
einige toon ^rjterS $oeften gu t^un , fo n>dren bie ®ebi<l^te 
Aber Slofaet »o^l geeignet bagu , unb ©ie fdnnten fie leidet 
Dott görjler« greunb, bem gtegierungSrat^ ©trecffuf in »er« 
lin erhalten. 

9hir um ©ie m<l^t burd^ ldngere9 Sefen gu beld^gen, 



198 

tt^ette Uif 3^nen nid^tS ^ml 3>re9ben mit, att hhiS ®te loiffeii : 
ba| mie mit groper @e^nfnc^t Sf^rtr 9ift(Rmift entgfgeii 
fe^en. 

S)er t^ren toere^rten ®t&ftn fagen ®ie freunb(i<^ mein 
unb meiner JCinber el^terbietigßen ®tüf e. ^e^tere rufen mit 
mir im SBoraud S^nen taufenb Segenflmorte a» f&r boa 
^^eSbenimal; n>e(d^e9 @ie unferm SerflArten bringen 
werben ! — 

3n unnHinbelbarer treuer Stn^nglic^f eit unb Sere^run^ 

S^re ergebene 

?uife fförjter geb. %bxfitx. 

in. 

Dreebea, b. 17t. ^>ttb. 1841 

819 ®fe , mein t^eurer ^o^er $reunb, toon un8 f^ieben, 
folgten 3^nen meine treuli^ften äBfinf(!^e, meine beften S)an- 
M: unb @egen9n)orte für 3^r unn>anbelbare9 SSolftootten, 
momit @ie t)iele fd^ftne 3a|fre l^inburd^ unS beglftcft, unb baft 
9efft^l einer innigen n>e^mut^boUen @e^nfu(^t, n>e(^ed \^t 
Senoüifung folgt, \)at mxif feitbem nie t>erla{f en , benn ba| 
i<^ feit S^rer Kbreife mid^ einer nnt^r^aft geijiigen Senoai' 
fung angegeben füllte, glauben @ie mir gemip. 5Da, dS ber 
gr5f te ©rbenf^merj meinen einft fo beflen ^ben6n>eg fftr 
immer umnai^tete, fanb iöf in S^rer 9l&^e ^dftigung für 
meine ®ee(e, ffi^lte mi<^ gefeftigt ben fj[orbenmgen, bie bad 
Ceben no^ üon mir ^eifc^t, mit heitrer Energie }u begegnen, 
)q felbfl ber alte fro^e 9Rut^ t>erfud^te mo^I }un>ei(en bie 
gebrod^nen ©d^mingen mieber ju regen, je^t fd^inen fte auf 
immer gett^mt \ mögen aud^ Siele ^ier fiber 3|ire Qeberjiebes 
fang tnuetn, tiefer unb fd^mer}Ii<^er, att i<^, fomt 9ltemattb 
bcn CerlKft biefer Trennung em}>{inben. — 

Sie oft ^be i&) in biefen 2:agen S^nen bie {)anb geret(^, 
m* l^tieti tm Oei^ ben üoBften ^eipe^ ^erienftbanf pge^ 



199 

tttfen, ffir baS e^rmbe 2)enfmal ber Steue, tt)obsit<l^ @te mci? 
neu ^ingef^tebenen Sreunb fortleben laffett, \a gle{(|)fam ein 
Xufer^el^ungdfefi il^^m bereitet ^ben. @ie ^aben ben (e|ten 
erbennninf^ be6 ebelften ®ei{te» erfüBt uttb id^ fel^^e bie Sl# 
gäbe, an ber mein ^eben unb mein ^eben l(^tng, burd^ @{e 
gelS^, unb t>on meld^em 2)anfgefü^( ic^ burtl^brungen, — 
»>o (od id^ ein SBort finben, nur anjubeuten, n>a9 iä) Sinnen 
logen mM^te! S)ie Segnungen meiner ^nber m5gen bereb:: 
f€t )u Sinnen ft>re(l^ aU mein {tummer 2)an{. — 3)er S)ru(f ^ 
ber t)on 3^nen beöorworteten ©ebW^te, ijl in biefen S£agen 
beenbet, toown ®ie ^reunb Srocfbciue f^on unterrichtet 
^t. 5Dae 9Berf ift in aller äBeife n>ürbig auOgeftattet , unb 
n)irb bed ^erjßc^jten äBidfümmend in ber litterarifd^en äBelt 
gemi^ nid^t entbehren; n>A^renb ber Sorrecturen ftnb bie 
^errlic^feiten biefer 3)t^tungen üon neuem mir xti)t Hat 
gen>orben; unb ed ijtmir ein n)o^lt^uenber ®ebanfe, baf 
@te beim Sieberiefen ber gefammten ®ebid^te mit ^eube 
unb £^ilnal^me n>eilen n>erbeu. Ueber Slnbered beA litt. 
!Radblaffe« meined heißgeliebten Sreunbed l^^offe id^ ft>iter 
S^ren freunblid^en Sßeifungen nad^}ufommen. Scn bem 
9>re9bner £eben xoü^ id^ 3^nen nid^t9 mitgutl^eileu , ba ii) 
US auf SSenige , bie id^ jumeilen fe^ , abgefd^ieben t)0n ber 
ftnßem Seit lebe ; ober oon ber Sbnen fo tl^euren greunbin, 
beren @igentl^um eine reid^e innre SBelt ifi — üon ber id^ 
fagen mftd^te: fie ijt ein terffirperter @eelenlf^attdl^, 3^re lieble 
ber eifen, — e« ifl wo|>l fiberfißffig ben »amen „%t. 
t>. ^fittid^au'' erflju nennen, — biefe traute ^eunbimi 
fsA^t ®ie in inniger ^^erjlid^er «iebe, unb fügt in 3^rer 
unnad^al^mli^ @d^C^eit ^inju, ber brieffd^eue 9reunb 
m5ge 3l^r nur ,,eine Duittung über bie {ftngft i^m gefenbeten 
Briefe jufommen laffen/' 

@o genfigfam mfirbe idl^ nun freilid^ nid^t fein; nne woBt^ 
t^ iott^en, wenn einige Storte wtn 3|nt {nmb mit fftgtrit : 



200 

m^tiie Qkfutilb^eit ^t M e^tfitgt, unb mit ottcn ^mtmu 
gen eebenfe id^ 3)txtK, bie mx(S) treu im fersen trage. Qkw^ 
n>erben ®ie bad liebe f(i^5ne 2>re9bett nid^t t>eTeeffen; no^ 
toeniger S)erer, bie barin doQ ©e^nfu^t, tiefte imb 93ere^ 
rung 3^rer treulid^ gebenfen. 3)er lieben ^^o^ee^rten 
©rdfln, bringen ©ie »o^l freunbli<l^ji meine e^rerbietigjten 
®r&|e. 

^eben @ie n>o^l ju taufenbmalen! 3ebe Sreube unb iebe» 
J£>eil fei mit S^nen. 3n treuer unwanbelbarer SBere^rung 
*3^nen immer ergeben. 

^uifegörjtergeb. görjter. 



IV. (Unt>ollftdnbig.) 

:£)ceeben,b.!IJ{at 1843. 

Sl^euerjier, »ere^rter greunb, 

3^re {)ulb geftatte mir, ju 3^rem na^en gefttage 3^nen 
f(^on ^eute, „^eil! ®lütf auf!" )u su3urufen, unb gemif 
nehmen @ie mit alter Steunblid^feit bie ^er)innig{ten 
SBünfd^e getreufter 8ln^4nglt(]^feit babin. — SBenn öorbem 
in feiner Senj unb äSlüt^enprad^t ber ^ai n>ieberum bie @rbe 
grüßte, unb i^ mit meinem liebflen 35r{ter ^inauS n>anbelte 
in bie frif(!^e oertfingte SBelt, ba meinten mir immer, bie (Stbe 
^abe ^i} )ur Seier 3^red Sebendf efttaged fo leu<]^tenb gef(]^mü(it, 
unb iebe $lume, bie unfer Stuge entsfidEte , n>arb im SSoraud 
in ben ^anj gefd^lungen, ber @ie erfreuen foUte. 3n><in)ig 
3a^re l^inburd^ feierten mir mit 3^nen ben Sag an xotU 
^em ®ie geboren, a\& ba9 fii^ftnfte Seft bed Sa^retf, unb in 
unt)erge|nem@rinnem fte^eh jene Sage ^eU t>or meiner @eele, 
unb Hingen mie fü|e Sieber au9 einer Saubermelt in mein 
t)er5bet 3)afein. 5Denn meine {)anb fa|t na^ feiner SdlüVfyt 
me^r, bie 93lumen finb entfdrbt unb bie «^dnje jerflattert. 
Slber unoerlpren unb ttnt>erfe^rt bleibt mir ber eine Srfi^ling: 



201 

bte ßrnmentng <m gute, \i^t @tunben! SSie \>xtlt fold^ 
tM&ifltt @tttnben mx 3^nnt banften, xobA burd^ bie Sage? 
hiiäfix meines ^ingefd^iebenen ^reunbeS mir immer f (arer mtb 
(ebenbiger, unb me t^er @ie feinem ^erjen waren, baioon 
geben jene 93Utter ba9 treufie S^ugni^. 

(Seit bem Stü^Hnge bef^^ftige i^ mii) n>ieber mit HuS^ 
Siigen aud biefen Sagebüd^em, xotlift einen fiberrafd^enben 
dteid^t^um )>on Slnfd^amtgen atter Slrt bieten, ^a^ 3^rem 
lonfen Statte unb freunblic^en äBunf(|ie merbe id^ biefen ffrag- 
menten, n>e((^e jebod^ eined Sufammeni^angeft nic^t entbel^ren, 
toie miffenfd^ftli^ )>rDfaif(^en Slrbeiten ein^ unb beifügen ; 
wie oft i(^ bei biefer Slrbeit, S^ren ^eUen SdM, S^ten feinen 
gelduterten ©efd^macf , bie @i(^er^eit, bie Slnbem freunbUd^ 
ben redbten äBeg jeigt, toermiffe, glauben @ie mir gen>ii 

Sift ber ^immel biefe Arbeit mid^ nod^ DoQenben, \o 
merben @ie in berfelben {id^ oielfad^ enod^nt finben ; immer 
in iener SSere^rung unb ^nerfennung, in meldber %. 3^nen 
ergeben n>ar; aud^ jtnb atte biefe SRitt^eUungen wn fold^em 
3ntere{fe, baf fie eine gemeinfame, aUgemeine S^eilna^me 
nid^t entbehren n>erben, au^ iji i^r 3n|^a(t ber Slrt, baf mir 
lein 3»«frt über bie äufna^^me unb S^re SufKmmung fom^ 
men fann. Um aber in aOer SBeife beruhigt }u fein, bitte id^ 
@ie fiber nad^folgenbed mir burd^ einige äBorte }u fagen, ob 
beffen äkröffentlid^ung 3^nen red^t. 

^ue bem %a^thn^ 3uli 1825. 

^D^ee äBieberfe^en mit Zitd, ber gefunb unb Reiter wn 

feiner Sleife jurfidgefe^rt S)er wx 

Sbxxitm in 0tom erfolgte %oh M ^altt SRütter üeranlafte 
ben Sreunb )u einer SIHtt^eilung beren 3n|^a(t aud^ einer 
ffinftigen Seit aufbema^^rt bleibe. — ßmei öerf^iebene SBerle, 
fiber ein unb benfelben ®egen{tanb: bie ^eilige ® enotoef a 
finb t>on beiben 5Di^tem im S)rutf erfd^ienen; im 3. 1799 
bit grofortige 5Did^tttng Siedfd; bie SRflUerf^e, meld^ ein 



202 

rft^mlul^ S^ttgttif tvati ni(||t geringen Salentögiebt unb t^eik 
»eife mel Srepd^e« enthält — n>ar f(^on 1778 entflanben, 
würbe aber erfi f})4ter befonnt. — IDte t^5rigte Se^uptung, 
Ziel! ^abe [ein äBert nad^ ienem gef(i^affen, fanb ®lauben, ja 
jia ti giebt noc^ ^r)ftd^tige genug, n>el(|^e oon bem Segen- 
tl^eil \6ftx>tx }u fiberjeugen finb, ^eute mürbe barüber mir fol:: 
genber 9(uffd^(uf . 5£ied duferte ftd) fe^r anerfennenb ilbet 
SRütter. ,,9Rüner" \px<i(S9 er : ,,n>ar ein 3Renf<fe t)on grof em 
©enie ; bie frifi^e Statur, ble li^rif<^e geid^tigf eit feiner fJoefte, 
bie e(bte ®eniaUtdt in feinen ^eiftungen, baben mid^ immer 
ent)ücft, unb ed ift )u benagen ba8 bied f^dne Talent ftd^ 
ni^t bem (gtubium ber 3)i(i)t!unft audfd[^liefHd^ jugen^en^ 
bet." 3tn geben mar er ein »unberlid^er Äauj unb nid^t 
(eid^t mit t^m ju oerfel^ren; feinen @olo ttnb ®eno$ 
t>ef a, meiere fo mel @^öned bieten, gab er mir einfi in ber 
^anbfc^rift jur Shird^ftd^t mit bem SBunf*e, einen öud^s 
^dnbler bafür )u finben, mad i^m bi6 je^t nid^t mOgUd^gemor^ 
ben ; aber aud^ mir gelang eö nidbt. — 2)ie fdbfine rü^renbe 
^genbe, bie mid^ immer fo innig angejogen, mürbe \p&ttx wn 
mir bearbeitet, o^ne babei bad 3)Knbe{le be9 ÜJ^üUerfc^en 
SBertd}u benu^en; nur baftSRottomieber^olte id^, unbbaö a(8 
ateminidcens, meldE^ed mir ju einem ^ebe Seranlaffung gab. 
iDer gute gRütter aber entbttbete ft^ ntd^t , mi<^ eine» @ln= 
griffd in fein @igent^um )u bef^ulbigen. Um nun ienen 
t^5rigten ®erü^ten ®in^alt }u t^un, gab id^ felbj} bie SRül^ 
lerfd^..." (^ier brid^t ber Sluejug au8 bem g/fd^en 
Xagebud^e ab, mei( bad lej^te 93(att biefe9 Srie^ 
fe8, ma^rfd^einlid^ bur^ ®^u(b be0 Sud^binberd/ 
«b^anben gekommen.) 



203 

V. 

!Drcdbcn im Ben)motib 1844. 

S^euerjler ^od^Dere^rter greunb, 

3)a« Heine SBetf, »el^eJ wx beinahe 3al^re«frifl — an 
^xtm letzten ®eburtötage, x6) 3^nen )u fenben i^offte, ba 
f^n bamatt bie erflen 93(>gen unter ber treffe nxiren, tfi erfl 
iej^t !>oKenbet abgebnttft, unb [o trage t^ ntc^t bie @(^u(b 
bet ©fiumnif . (Sie aber »erben gewif mit berfelben greube 
bie arbeit be6 t>erf Idrten, wn 3^nen fo treu geliebten greum 
be9 ba^in nehmen; {te ijl ja auf einem Soben ermad^feU; ber 
3^r unantafibarer @runbbe{i|^ xoax unb bleibt, benn: nnid 
im 3*ei<^e be* Sci^Änen 8eben pnbet unb ®ebeil^en, ijl 3|>r 
@tgent^um. ^ud^ »erben Sie mir nid^t gfimen, baf id^ biefe 
IDid^tungen S^nen jugeetgnet, (Bit .n)iffen \a ba^ biefe» 
geringfie Seidben meiner 93ere^rung aud ber tiefge^enb? 
ften SCd^tung, awi ber allinnigflen %nbdng(i(^teit ^en>or^ 
gegangen, unb 3^re manbeilod mo^tooOenbe ®efinnung, 
beren id^ mid^ fo oiele un^erge^ne Sa^re ^inburd^ erfreute — 
unb mefabe id^ immerbar gu meinen fc^Anflen ^ebendgütem 
jd^lte, gtebt mir bie ©ewtf^eit, ba^ Sie biefe Bueignung in 
alter 3RiIbe unb ®üte ba^in nehmen. 

Sei bem Orbnen unb ben Sorrecturen biefer Ueberfe^um 
gen , finb bie ^o^ett ®(!^£nbeiten S^orquato 2:affo*9 mir red^t 
Hd^ aufgegangen. 3>ie fippigjle ®ebanfenfftUe bemegt ftd^ 
in ber füf eften ®ptai)t, in ben reiit^oUften Silbern, ber rein^ 
^u(^ ber $oefie mel^t in ben tiefem^funbenen ^ebedflagen, 
8iebe9^offnungenn unb Siebe^fd^merjen unb idoU unnac^a^nu 
lid^er Snmut^ finb aQ bie garten Sßenbun^en eine9 l^eiter 
ünbKc^en fRx^tS, unbn>a^r^aftrfi^enbbergrofartige^umor, 
ber nt>ä) burc^ Zainen Idd^elt. 2;affo {te^t aie t^rifc^er ^iäf^ 
ttx gen)if fe^r ^od^, unb i^n in feiner ureignen @d^5n^eit ber 
bfutfi^ &pxaifi )u sufft^ren, n>ar gen)i| 95rfier t>or SSen 



204 

berufen. 2)a| x6) biefer Ueberfe^ung eine SOb^nblung %, 
über Saf f att l9rtf(|iett 3)i(^ter beifügte, »erben ®ie gewif 
angemeffen finben ; eft i{t biefer auffafe eine tief burd^ba^te 
Strbeit 

JDie S3iograt)^ie görfterft ^be iäf Darigen J£>erbjt »oUcn- 
bet, unb babei bie ^eube gel^abt, 3^r liebed Silb unb man^e 
rei^e unüerge§ne ©tunbe in frif(^em ® lanje toergegenwdrtigt 
ju fe^en, ba feine SEagefl^efte \o mand^e8 mit S^nen JDur^^ 
gef))ro(|iene aufgegeid^net ^aben. @9 l[^at fiber^au)>t biefe 
arbeit mir einen reid^en Duell bed SCrojlefl geboten ; mein gan- 
aeö geijligefl ©ein in biefe« reine ?eben, in biefen xti^tn f(^6? 
nen @eijl au »erfenfen, gab bem »unben ^erjen ben bejicu 
Srojt. Ob, »enn unb voxt xi) biefe arbeit ber Oeffentlid^feit 
aufft^re n>ei5 xäf nod^ niti^t; ber aWut^, bieÄraft ju ben IfijHgen 
gefd^dftli^en ©d^ritten einer Jg)eröu8gabe forbem wn einer 
grau eine grof e ©etbjteerldugnung. äu^er 3^ren fo freunD^ 
Ixiftn Sleujerungen über biefe 3lrbeit, unb ber liebreidien 
@rmunterung }u bereu ffortfe^ung , tftnnte n)D^l aud^ au^er 
ber SiQigung einiger greunbe bad eigne @effi^l mi^ a^^^ 
Jg>erauftgabeermut^igen, bennmit tiefjtem^eilig|ien®mfl babe 
xi) bie Slufgabe )>oUbrad^t. 

Sragt 3^re SE|>eilna^me nad^ meinem ?eben — eö ifl fe^^r 
jHll, fe^ a^rftrfgeaogen, aber in biefer felbftgewdl^lten »ert^en 
Surüdfgeaogen^eit, toermiffe id^ bod^ a^^^^Uen bie SRaffe gei- 
ler (Elemente, bie melgejtaltig mic^ umgeben, bereu @egen 
td^ fafi ben>uttloa ba^in genommen, bie je^ nrir a^g^u, n>ie 
bod^ mein ganaed ©ein mit biefen (Elementen toenoad^fen. 
©0 i{t benn mein ^ben, eined ber @rinnerung unb gehört 
in ber ®egenn>art nur nod^ ben 9>flid^ten an. 

JDer t^euren oere^rten ®rdfln bringen ®te meine b^ra- 
tnnigflen ®rü$e, bie meiner ^nber gehören Sl^^nen 93eibe. 

@ie n>ürben mir eine gro^e, grofe Seru^igung geben, 
toenn @ie nur in an>ei ©d^riftmorten mir fagten, ba| ®te in 



805 

i>€t Sueignung beS Saffo , leine llnbefd^iben^t metnerfeM 
{e^. 3n nnrnbeUod treuer Sn^ngti^it 

S^re 

«uifegarjler. 

©ottte — xvbm @ie ba« »Idttc^en lefen — bie treue 
grieberife mit bem S^ecbret vorüber jhttfcn, fo empfängt fte 
burc^ Sl^re ®fite biefen : @ru| ! 

VI. 

Serltn, b. 26t 9e^r. 1817. 

äBert^efter Steunb 

SBod man für ^eunbe gu beforgen ^t, foQ man nie 
einem anbem übergeben — )a bad »uft xif n>o^l, aber t^at 
nid^t bamac^. 9lun frag i^ ^eute in ber SRaurerfd^en 93u(||s 
^anblung na^ ob 3i^nen bad geoünfd^te 93er)ei(^ni^ juge^: 
f^iift »erben [ei — unb ju meinem ^eibn>efen n)ar ed oers 
geffen. 3^ eile S^nen nun ba9 meine ju [Riefen ; jum ®Iütf 
baf auf ben erfien @eiten ftd^ ni^tft er^eblid^d finbet, um fo 
e^er n>erben @ie mic^ entfd^ulbigen. 

9lo<lb beffem Sroft ^ab i^ eben no(^ oon bem SSerfteige^ 
ter eingeholt — bie Siefterf(]^e Sluction ijt xtoif auf 14 SEage 
t)erf(^oben unb fo bellten @ie Seit ft(^ benn nad^ ^er^ 
}en9ht^ au9)un)fi^(en, nur t)erge{fen @ie bie Semerfung nid^t, 
ba§ mit ,,bem ansang" ber stnfang gemad^t »irb. — 

93on ben t>on S^nen gen>ünf(^ten ä3üd^em i{t nur 
»enig eingegangen, mid^ freut nur fe^r, baf i(^ ben ^et^n>oob 
nod^ ^U auftreiben fönnen, ba S^nen baran fo t>iel gelegen 
fd^ien. 93on aOen anbem ^ab xä) nur bie ,,breierlei Sßirfun? 
gen'' er^lten unb }n>ar nad^ ber SSerfid^erung meines ®e^eis 
men )Dber^ofs^g)au))tregulateur , auS ber ,,einfa^en Urfac^e'^ 
bai @ie au geringen |)reif angefe^t Ratten. 

9hin enblic^ n>iU x6) 3^nen aud^ Siebe ftel^en megen beS 
Saf^bud^S; beffen Sludbleiben aber me^r ober bielme^r 



206 

oBfin htm 93tt(^dttb(er unb bem .^p\tx^t6)tt jut @^tt(^ 
au rennen ift. m erf(|^eint ffir bod 3a^r 1818 freili^ aber 
fd^ott ju guter 3eit in biefcm Sa^re ; eö iji in Äeipjig gcbrucft 
unb bie Sogen, bie ii) bat>on gefel^^en, fmb f<!^ön unb fauber 
unb ol^ne S)ru(ffelS)ler ; id^ ^offe, \>a^ ti au^ atö ein ^p&U 
gebotned ^inb nod^ immer eine freunbKd^e Slufna^me finben 
»irb. 8ür bie Äriegöbüd^^er beJ grontinuft ^t fid^ mein 
S3u(]^Mttbler nod^ nid)t entfd^ieben, würben Sie mir aber bie 
^anbfd^rift }uf(!^icf en , fo n>ürbe i^ i^n xooffl ba3u bewegen 
ober ein anbrer würbe fid^ finben. — 

9lun mdd^t vä) S^nen wo^l aud^ nod^ einiget über mein 
8eben unb Streben über^au))t mitt^eilen, wenn id^ irgenb 
l^offen barf, bai@ie einen armen, fa^renben Sd^üler anhören. 

Obwohl id^ 25 3a^re gd^le, fo bin id) bod^ ein au Seiten 
fe^r unruhiger Siopl einen feften ^att in wiffenf^aftl. ^in« 
ftd^t ^ab id^, a\& Se^rer ber ®efd^id^te unb (Srbhtnbe an ber 
i^iefigen SlrtiQerie^Sd^ule (Sreunb , id^ lefe tej^t bie ®efdl;id^te 
beS 30jd^rigen Äriegeö, ^abe badtheatmm Enropaemn wx — 
neunae^n SoUo-Bänbe ! unb nod^ üiele anbre alte ^roniten) 
baran (dft ftd^ t)on ber 3)id^tung immer einiged antitflt)fen; 
unb mag bie 5)oefie aud^ fd^ön unb lieblidb fein, wo fie an 
SBiefenbdd^en unb DueUen ftd^ a^^ Sd^fiferin unb i^ren Sdm^ 
mern gefeilt, id^ mag fte Heber ba begrii^en, wo fie im ^ar? 
m\ii ba^erfä^rt unb ben 935(fem einen lebenbigen Obern in 
bie 9lafen bWft; unb fo erfd^eint fie mir in ber ®efd^id^te. — 

Slber ba bin x6) in^ltxä) au^ toon einer anbem @eite 
gefaf t worben ; aufgeregt bur^ bie. neufte Seit unb burd^ bie 
Hoffnungen , bie mi^ eingeführt l^aben in biefe — na^m id^ 
t^dtigen unb lebhaften Slntl^eil an attem wa9 SBoK unb 93aters 
(anb angebt, mit einem äBort xä) bin ein heftiger ^oliticuS, 
fann feinen S^ag leben ol^ne Seitung au (efen unb bi^re SaifxCi 
Sorlefungen über beutfd^efl SBolfdt^um unb l^affe bie 3ubett. 

5Da ii) freien Eintritt in bad Sweater ^abe, fo bin id^ ba 



207 

fe^r oft }u finbm, Argre mvSf freilt^ m^, aÜ f^ vbM) freue; 
wenn id^ mt(^ aber bort einma( freue, fo ge^t ed mir <utd^ 
tttl^t bttr4> S3lut unb 8eben ; — »enn ©(^e<rf8|)eare — ®5t^e, 
6aU)eron — SRogart {td^ oeme^men (offen, fo baf fte fU^ 
un9 n>irf(i(^ offenbaren, ba fft^tt ftd^ »o^l einmal aud^ eine 
ÜRenfc^eele gefiArft. — 3)ied ift alfo ber eine ^alt meine« 
Seben9, ben anbem nUN^t iif nid^t gern Derfd^toeigen unb 
bennoc^ n>irb ed mir fd^mer gu fagen. — 3(^ mfirbe melf^r noc^ 
mit 3^nen bat)on ))laubem, n>enn mid^ bie 3)Ammerung9s 
fhtnbe nid^t ermahnte — meine äugen ju fd^onen? — aif 
nein — ju meiner Sraut wiU ic^ unb mit i^r ben 9)(^antafu9 
(efen. Seben @ie n>o^l, geliebter Zid, unb erfreuen @ie balb 

mit Sl^rer ®egennHkrt 

S^ren 

greuttb görjler. 

foHrn^ ^ttgufl. 

®ef»ortnben 21. Sanuar 1794 )u (Siegen. — Dieter ooIfet^fimUt^er 
^ebcr in ben ,,8reien @timmen frifAer 3«fl«nb ;" — melflcr^after Ueber« 
fe^; — «^rau^ebet M oortreffltc^en äBerfed: „8UberfaaI beutf<l^er 
3)i(^tung." — SBenn et »egen bamald fogenannter bemagogi((!^er Um« 
triebe 8etbrfigli<!^feiten gehabt, fo iß boc^ in feiner @cele feine Verbitterung 
lurätfgebiieben, xotl^ft freimüt^iger unb gerechter ^inftcbt in ^taatdoer* 
^Sltniffe (inberiic^ n>5re. Unparteiif^er unb ob{eftit>er, babei aber au(^ 
pr enger lönnte fein tibfobitift bie Buflfinbe in ,,^eifter 3\^otft'^ freiem 
tiarau" oeturt^eilen, ald biefer einft »erfolgte ,,!2Demagoge" in bem erflen 
biefer beiben^bd^ß merhofirbigen i^rtefe tM;— beren ^(^reiber einScber 
lieben unb a(bien lernt, mag er ju »eitler Partei ed immer moUe gehören. 

- I. 

©(^(og^Itifon, 2äten 3anuar 1828. 

aSere^rter Jg)err! 

S)er alte Ulri^^ Regner in Sßintert^ur, ber gu meiner 
^eube in ber 9lA^e meiner (Sinfamfeit n>o^nt, unb t>on bem 
id^ eben mit ber 3)redbener SRorgengeitung gurücffe^re, ift bie 



208 

nd^fle aSeronlaffune biefer Seilen; id^ foQ @ie freunbli^ wn 
^fm grüfien ! 

3^ f(^i(f e S^nen ^ler ben eben erf^ienenen erften S;^eU 
meinet ä3ilberfaal9; mit bem SSunfc^e, aber fetne9n>eg8 bem 
Slnjtnnen; bo$ @ie baft S3u^'in S^rer ä3fi(^erf(^au mufiem 
wW^ten. — JDa mir bie ®a(^e, berenhDiUen x6) boftfeCbe 
Verausgab, fe^r nn(^tig fd^eint, ia mir ^eilig ifl, fo merben 
@ie ti natürlich finben, n>enn x6) mid^ um bUIigenbed ober 
milbiUigenbefl ttrt^eil )>on @oI^en angelegentUd^fi erfunbige, 
t>on benen ii) etn>ad (SrfletfHd^ed lernen )u f5nnen ^of e. 

2)en Soecf beS Snc^ed , ^o{f iA beutli(^ genug in ber 
SSorrebe auftgefprod^en ju ^aben. SReine Si^eorie gieng nid^t 
Don apriorifd^er @))efuIation au0 , fonbem Don ber ))dbagog. 
@rfa^rung. 3n ^arau n)te in ber @d^n)ei) fiber^au))t i{l 
man nid^t potti\i), man fd^eint bie f)oefie an bie 5Ratur abge^ 
treten ju ^aben, unb i^re Sflofen ^ben au8 bem gabrifbunjl 
fid^ unter ben Sllpenft^nee geflüchtet, xoo {te beffere !Ra^rung 
finben, aW in bem ©d^mu^ ber c^rlofen Heinlid^en ©tabt? 
unb Sanbintriguen , xoüift bie alte, au9ge(aufene tll^ir flünb:: 
10} aufjie^cn muffen, »enn fte nod^ Idnger t)ierteln unb 
((plagen foO. Um nid^t 5Donqui]rotifc^ in meiner Slmtdfü^rung 
bajufte^en , mufte id^ mid^ alS Se^rer ber beutfd^en ©prad^e 
unb Wteratur in äarau, einigermaaf en bem grafprcnben @es 
fc^mad aHomobiren, unb )>erfu(^te eft anfangt oielf&Itig mit 
atter^anb r^etorifd^en Uebungen, mit populär p^ilofopbifd^en 
gelj^rweifen et. c. bie Sugenb (fle tritt erjl mit bem 14t. Sa^re 
in bie ^anton9[^u(e) geiftig )u bet^dtigen. Mti t>ergeben9 ! 
' jte »urben tdglid^ attf luger unb einfdltiger, fajl fo geijheid^ 
n>ie bie Sitten. 3)aju fanb id^ eine unbeftegtid^e Slbneigung 
ober ttnfd^igfeit ju red^ter geijliger Slnjtrettgung nebjl unju^ 
rei(^enbem ®pra^üerm6gen, bafl menige, voa^ fte ju erbenfen 
wußten, nur ertrdgUd^ au8a«brü(fen; — anbemtl^eilö einen 



209 

üRattgel fugenbUil^ %ti\i^t unb Sto^ftnnS, nne t^ ia menter 
Sugenb nirgcnW erfaftrcn ^atte. — Ö^ne fonberli^c ^offs 
rtwxf^ bebeutenber 9lu9btntt, uttb nte^r um tmöf ben Steig 
beg SBed^fetö gut 33e(ebung ber erf(||(afften £at>a)ttAt ^inju:: 
noirten, »crfucfetc tc^ ie^t in bcn t^erfd^iebcncn Älaffcn ben Uns 
tetrlAt but* unb ißt ?)oejie, — unb id^ fann cd 3^nen nid^t 
fc^ilbem, »ic übcrrafd)t icb burd) bie attercrjlcn ^eifiungen bct 
@6üleT XDarb > mie nod^ )>iel me^r burd^ bie totalt 9(enberung 
t^reft gangen SBefend unb 93ene^nien$, bid gur Slbftegelung 
biefet inneren SBenoanblung in Son , SdM, 3ügen unb ®es 
bel^rben, fo bat ^vc bie ()ute alte ^abel t)on ben Silieren be6 
Or^^eud bi0 an ben ^at^eber oorrficfte. Unb bod^ Ij^atte t(^ 
nur bie 9b)Qe bed SSorteferd unb Srtldrerd, ober bei ben 
metrifd^en Uebungen be6 Stotenfd^reiberd^ wo bie Sd^iUer au6 
bem (Stegreife ben Seyt erfanben. — J£)fitt' idb nidbt eine in 
tlnma^rbeit bed gangen 3)a(ein9 unb in 93ot^eit gemeiner 
©eelen t>erfuntene @tabt gegen mid) gehabt, mel^e e9 burd^s 
aud nid)t ertragen mod^te, bie Sugenb mit einem gemiffen 
ftilUn dft^etifdben @fe( wx ®emein^eit unb %laä}lfyüt ges 
maffnet gu feben , fo n>urbe meine ^dnf li^feit mid^ gleid^' 
»0^1 nod^ lange nid^t au9 biefem \ifbnm SSirfungflfreife 
entfernt ^aben ; aber ed ijt feine grenbe beim (Rebbau, »enn 
bie SiegenbAtfe iiber Stad^t abtauen, n>ad fiber Slage ^fibfc^eS 
gen)a^fen ijt. 3)er fe^r n>arme Slnt^eil an meinen Seifhtngen 
wn Seiten ber nnttferen beiben Sftrgermeifter unb einiger 
9legierung9glieber n>ar teinedn)egd ^inreid^enb, um mir ben 
Soben, ben i^ bei ber 3ugenb eroberte, oor ber SRaffe gu 
fd^ü^; benn in 3Retfter Sfd^otc*^ fteiem Slarau ifi man 
liberal, republifanifd^ , alfo tin Seinb oon aQem, toai einer 
Stegierung gut bfintt, unb bie unermüblid^e (c^amlofefte 
Süge unb93er(dumbung, n>e(^er fein autofratifd^ über 
bad ^arteigetriebe erhabener, burd^greifenber ^errfd^ermiUe 
entgegen treten fann, be^dlt überaÖ baS Selb, ober bo^ baft 

eti<fc«RS.Xit«. L 14 



210 

@fraf en|)flafter. 5Da| ii) unter fo nngönfttgen Set^ftnifen 
bentu><]^ eine aOer^gS gemattige fßirhtng [al^ , n>enn fd^on 
ber befie ^vl ber <Smbte mir burd^ 3Jtaifröfte t>erborben 
tDorb; ba$ i<]^, nad^bem ti mir gelungen, bie$^antafte 
ber j^aben ju beleben, alle i^re geijtigen ^dfte in leben^ 
bigem treiben erblitfte ; baf xä), n)o id^ fonft, ii) mod^te leidste 
ober fd^n>ere, ^iftorifd^e, fonjl r^etorifd^e 9(ufgaben mittlen, 
nur SDriüialititeninlenbenla^^mer, faber SlUtagdfprad^e erl^ieft, 
nun in gebunbner unb ungebunbner Siebe Slrbeiten gu ©e- 
jtc^t befam , bie mid^ Slnfangd oft in 3n>eifel megen i^rer Hu? 
t^entijitdtoerfel^ten, befonberd ))on Snbioibuen, bie bei meinen 
a^tbaren ^oQegen unb bei mir f&r geiftig impotent gegolten : 
bief alled lenfte mein 9la^ben{en auf ben ))fi^^ologifd^en@runb 
jener @rfc^einungen, unb bejldtigte l^nn>ieber bie gen)onnene 
S^eorie, »eld^e @ie in ber SSorrebe aufigefj^od^en finben. ^eis 
ber iji {te ztooa^ a))^ori{lif(^ gerat^en, id^ entfd^lop mi^ erft ju 
aUerle^t, auf bringenbeJ Slnfud^en, eine fol(^e SSorrebebem 
aSuc^c mitjugeben unb muf te, ba ber S)rurf jid^ nimmer oers 
fd^eben lief, meine 5Katerialien tttoai öbereitt jufammenfieU 
len: fonjt^atf idb im ©inne, ein eigncö Su^ über bie ^ier 
bef^MTod^nen ©egenjidnbc ju fd^rciben. 3njtt>ifd^en l[^at öieHeic^t 
biefe SBeifc ber SRitt^eilung t>or einer me^r wiffenfd^aftlid^ 
abrunbenben ben SSorjug ber grifc^e unb Unmittelbarfeit ffir 
mand^en 8efer. 

SBenn ic^ S^nen Ij^iemit eine 8lrt Sorrebe, wie 8effmg fie 
miO, ndmlid^ baf fte bie @efd^i(^te ber @nt|le^ung be$ SBud^eS 
enthalte, jufc^reibe, fo »unbcrn Sie ft^ nic^t über meine oieU 
leidet etroa* nait) fd^einenbe Sutraulid^f eit ; — oon Sugenb 
auf waren ®ic mein liebjler 2)id^ter unb (gd^ftjleller, unb 
fo werben @ie biefe Sntraulid^feit wenigftend fe^r natfirlid^ 
^ben. Um fo me^r })at e» mic^ gef(^merjt, neulid^ »ers 
nehmen ju mftffen , baf S^nen mein gragment gebliebener 
Äuffa^ über SEieda Stellung jur beutfd^en «iteratur ic. fd^on 



2H 

hmm mi^beQebie gen>e{€tt; toetl @ie — bovauf ungefi^r 
lief baö JRdfotmement ^inauö — l^auptfd^Kc^ nur bie Sronie 
itt Sitten 9>oeftett anerfentien. 2)a8 gelj^t mit nun, offen ju 
tebcn, fo fc^r gegen ben ©tri^, ba^ cö mit gejHefette, et* 
trifte gunfen aufgetrieben ^at, unb i^ auö meinem Snnetpen 
fnutrte: ^t i^n benn ber alte Sleftor bei feinen ?ebjeiten in 
feinem eigenen S3lumengatten ^eimgefu^t? ^at er, n>ie bet 
gute S^ffo fein befteiteö in ba8 wiebeterlangte Serufalem, 
feine romantifd^en Söuberlatemen unb feine altbeutfc^en 
Slorblid^ter mitfammt ben ©Imöfeuem bed grajiofen, tanjen- 
ben eifenfc^eriefl, in ba8 — Äü^lfaf ber Sronie beigejtetft? 
— &i, ®ott bewahre! (unb fo fhrci^elte xi) mii) nneber jut 
Orbnung) feine 8l})ot^eofc feiner Sronie iji nur felbji eine mif^ 
ftifljirenbe Sronie, benn biefe 5)inger ftnb wie bie 3»iebeta, 
ndmlic^ nur cinfadenbe eingefadte ^fiute, nur SBürjc ber 
@l)etfen, nid^t ©peife, au^er für bie Suben. 

©eit xi) — im 3a^r 1821 — baö lang gett)finf(!^te SBer^ 
gnfigen ^attc, ©ie in 5)rcöben ju fe^cn, ^ab' 0} feine ©tu^ 
bien me^r über ©^at&peare gema(!^t unb bie projeftirte Uebers 
fe^ung ganj aufgegeben, ba xi) auf bie 3(>rige hoffen burfte. 
JDagegen ^abe xi) eine poet. SSe^anblung ber ^eimonöfinber 
angefangen, aber aud) aufgeben mfijfen, »eil mir bie alten 
prof. ^eimonöfinber fowo^l, alö bie poet. auö ber ^eibclb. 
33ibl. festen. 5)er alte ?afberg in ©bpiö^aufen, fonji mein 
Itterar. JDelpl^i, iji mir ani} \)erjiummt megen Ded alten 
SSolfäbuc^eö ; wegen ber ^ibelb. Mepte öerwieö er tnxi) an 
©Äneö, ber bat)on eine Slbfd^rift l^abe. 3c^ wanbte mid^ an 
i^n, ber mir fonji »o^lbefannt iji, bin aber nod^ o^ne 8lnts 
n>ort. S)oi) freilid[> traf i^n mein 33rief bei ber Slbreife wn 
(Strasburg. SBeit witi^tiger aber wfire mir bie alte ^rofa, 
benn für eine Slbfd^rift be9 |)eibetb. Mspt». fann xi) etma 
t>Vixi) ®elb fd^on forgen. SBenn ©ie mir etwa rfttffic^tHd^ 
bed alten fßolUhui)ti be^filflid^ fein fbnnten unb wollten , fo 

14* 



212 

« 

^efd^A^e mir tttoai fe^nliti^ ^mfinfi^ted. 9)ro6en meiner Se? 

^aitblungötDeife flehen im SWorg. 331. 1826, 91. 215 jf. 

3e^t leben @ie n>o^l, id^ n>finf^ 3^nen t>on gan)em 

^er}en gnte ®e[unbl^eit unb ein aquilae senectus. 3^r 

ergebenfter 

81.81. «.gölten. 

IL 

@(^Io| i((tiron,am25Un9(ugufl 1839. 

SKein SBere^rtefter ^err! 

3n aller @ile, meldte mir bie 8lu9fertigung üieler 9>afete 
nebfl Sriefen ju biefem jmeiten Sl^eile meined Sud^ed, mlifti 
morgen üerfanbt »erben [oU — unb auf beffen a3eenbung ber 
83u^bru(fer mxii 9 SRonate »arten lief — , auferlegt, tonn 
xi) \>o6) nid^t unterlaffen, au(i^ an Sie ein 9>aar Seilen ju 
rid^ten; fonfl l^att* i(^ mir vorgenommen, einen langen 
aSrief ju jd^reiben. 

SBor aUem »ollf xi^ xnii) erfunbigen nac^ jener 8lbf(!^rifl 
aud einem alten ©ebid^^te oon ben ^eimondfinbem , meines 
®ie mir bei S^rem S3efudbe in ber ©c^meia t)erf})ra^en. Sd^ 
bitte ®ie um beffen balbmöglid^jle 5!Ritt^eilung fe^r angele? 
gentlid), benn id^ ^abe je^t ettoad ^Sbx^t unb m5(^te alle9 
6m{te8 hinter mein poetifc^ed 9xo\ttt, bie »^cimonfifinber, 
gerat^en. ®en>ifferma^en einen SSorläufer, ^ab* id^ in6 9Ror- 
genblatt, mit Slnfang laufenben ^df)xa, gefd^idft: ^alegt^eS 
unb SSioian; ed iji aber in $rofa, baju gar nid^t gan) nad^ 
meinem äBunfd^ aufgefallen , ba ic^ bie le^te {)ftlfte, bie ®e? 
fd^id^te bed SSioian , überd ^ie abbred^en muf te , n>egen be9 
Staumd ; @otta i|l baran @d^ulb, ber ben Slnfang ber (Sx^d^^ 
(ung, bie id^ nur oorldufig tJfxa mitt^eilte, frifd^ioeg abbrutfen 
lief unb (o muff id^ nolens volena nad^^infen. Sd^ n>ei| 
nidi^t, ob @ie ed gelefen, unb n>ü|te fe^r gerne, »ad @ie ju 
ber 81 tt la g e be8 ©anjen, befonberft ju ber Äaraf teriftif fagten ? 



213 

Sorgeftem ^ab* icfe 31^rc8 Jreunbcö «golger ,,S5ortefungett 
über bic äefi^ctif " gclcfen , ober t)ielmc^r alfo ungcbunben^ 
b. ff. ro^ t)erf^lungcn, ba^cr nod^ ni^t af jtmilirt. JBielcö aber 
iP mir JEcineöwcgö platt eingegangen. — ©o fiel mir feine 
Slnficbt t)on ber 8prif, bie er Dorjugöweife unb an ftc^ — atte= 
gorif^ nennt, t)or ber J£)anb aö »ittffi^rlicfe auf. 9Kir ifl 
jebe9 Iprif^ ®ebi*t ein »ilb beö JDid^terä [elbfl in ber 
(Situation ober bem Suftanbe eineS f^ön (Smpfinbenben, 
xoüiftd benn ouc^ aUegorifc!^ be^anbelt fein !ann, aber bie 
SRot^menbigfeit fol^er Se^anblung ifl mir rein unabfe^bar. 
— kni) mit feiner Sl^^eorie beö antuen 35rama'fl fonnte xä) 
mi^ no^ ni^t befreunben. SBo^l für einen ^rifilici^en 
3uf(|iauer, aber xAä)t für ben ^eibnifd^en gelben, weld^er 
tragifc^ untergel^t , fann fein Untergang eine aSerl^enlic^ung 
beS offenbarten ®ittlii}tn unb i^m ein O^jfertob fein; bem 
griec^. aSolKglauben ifi \a baö ?eben l^^eiter, unb gerabe bie 
^jienj, wel^e »emid^tet n>irb, ijl baö erfreulid^e, nad^ bem 
SEobe trauriged Sc^attenleben. (äinleuAtcnb freiließ ifl, 
marum bad (Sd^icffal bie ®rduelrfi^t, unangefe^n bie ptx^ 
fflnlid^e @(^ulb ober Unf(^uÜ) beö S^dterö, unb fo ift baä 
@d[)icffal old geregt attwaltenb ergaben unb erl^ebenb; benn 
in ber plajüfc^en ©d^ön^eit, im fci^önen ©benmaa^e, befielt 
bem ©riechen bie 3bee, baä ©d^icffat fiellt baa ^erle^te 
ebenmaap ^er ; für ben (Sritiftn ift bad bewußte gejts unb 
heilighalten biefeö ©benmaa^cö ®ebot beö ©ittengefefced 
unb beö SWenfd^en SEugenb unb JReligion. — 2)ie Reiter:: 
feit ber ©rieben fann ic^ mir nie anberö erflfiren benn 
in Hin ftart ig, »ie bie Siatur bie 3luöje^renben Reiter unb 
^offenb fein ld|t. 

Un\?ermerft merF xi), fomm id^ inö Srieffd^reibcn. — SBie 
fe^^r ^dtt' eö mi^ gefreut, Sie, laut l^albem aSerf^jred^en, 
biefen ©ommer »icber in ber ©d^weij ju fe^en! S^teßrf^eis 



214 

nung n>ar mir fiberaud too^lt^uent) unt^ bie (Erinnerung 
no6) fo l^eiter ! 

(Srfreuen @ie mi^, id^ bitte fe^r, bod^ 6a(b mit Ueberfen- 
bung bed oerfprod^enen Mspts ! 

$o^ad^tungdt)on 

S^r 

ergebender 
21. 81. «. Sollen. 

N. S. ©enplt^nen .^erbfl fanbt' ic^ etnißf 
9ll|»en)>f!an)en burc^ tinen jungen !D2enf(tett &on 
©reiben, @<^uljc, fürgrduldn ©orot^e, - (Inb 
jie au(^ angetommen? ^eine ^o(^a<^tung0' 
oottrn ®rüfe an Die Srau (S^rdfin! 

ftr^Uii^ (Huftao. 

■ 

®eboren am 13. 3uK 1816 ju j^reu^burg in S(^leflcn; 1839 ^abi- 
litirte er flt^ a(d ^rioatbocent in iSBredlau, tt>o er au(^ öffentltd^e ^ortrAgr 
Utterar'^iflorifd^er .Gattung t)or grof en ^Srcrfreifen ^ieli, bei benen {!(% 
ber Sauber geminnenber ^erfdnlidftfeit entfaltete. 9(ud ben oier^iger 
Sauren batlrt fein erfle« (^reie-) 8uflft>tel ,,^n) t>on Slofen/' beffen 
Originalitftt mit jugenblii^er griffe ^en>ortrat. @in ^Subd^en oer« 
mif^ter ®ebi(^te (1845) trügt Den feltfamen Site! „^u f&tUlan/' ber 
feiner IBerbreitung gemtf nid^t fSrberlid^ gemefen, u>ae um bei reijenbcn 
Sn^td SBiUen fe^r ^u beHagen i|l. S)ann fam (1847) bie Salen- 
tine unb (1848) ®raf S^albemar, swei IDramen, weld^e balb auf 
allen beutfd^en ^fi^nen 6eimif(b würben. 9)httlertt>eile war St. na(6 
Beipjig überfiebelt, wo er ,/bie ®ren)boten" rebigirte unb ji^ nte^t unb 
me^r in bie ^olitit warf. !Oat)on tragen au6^ bad @(^aufpiel: bie 
Sournalißen (1854) unb bieSragöbie: Die gabier (1859) unoerfenn» 
bare Spuren. @ein 9loman: ,,@olI unb ^aben" (1857) lieferte (ein 
no^ nie erlebtee ^ifpiel) ben IBeweid, ba| ee m^ in S)euf4lanb m5g« 
Uii i% auf biefem gelbe einen DoIIfommenen @ucceS in erleben, wie 
wir i^n Md ba^in nur in granfreidft, ober (Snglanb m6gli<^ hielten. 
Sieben ober a(^t ttuflagen in wenig Sauren Dergriffenl S)ad war n»<^ 
ni^t ba, unb bürfte fl(^ au(^ f^werlii^ wiebergolen! — S)er S)i(^ter 



215 

trägt gcgentDartig Xücl unb Orbcn, unb erfreut f\^ oon allen @eiten 
(er anerfennenbcr 9[ud)ei(!^nungen. 

ÜRit befto reinerer greubc bürfen wir beibe ^Briefe bed berühmten 
^anned an %xtd begrüßen, aud benen fo innig unb anmut^ig ber ^er^- 
liä^, tin^aä^, naturma^re !D}enf4 rebet. 

I. 

:^reelaud. 3ttnil847. 

^Dd|öere^rtcr.!£)crr! 

©cjlattcn @ic mir, S^nen aud ber gerne iw^ einmal ju 
fagen, ba^ ic^ mi^ ^er}lid^ ber @tunbe freue, n>e(^e mir 
^n 9)erfönlid^feit in bie @eele führte unb ba| i(^ 3^nen 
fe^r banfbar bafur bin, ba^ @ie mir gfitig unb n>o|^ln)oUenb 
entgegentraten. 

äBir 3ungen ftnb f(||(imm baran; n>ir bleiben in vieler 
Se}ie^ung xdfy unb bünfell^aft, xotil un6 ber lebenbige SSer- 
fe^r mit bem ®r5pten ber ®egenn)art unb n&if^m SSer- 
gangen^eit fo fe^r fel^lt. 5)a formt benn Seber fo für ft^ 
an feinem iSeeld^en, fangt in fi^, n>a9 grabe in feinen ^eid 
ffiOt unb ^dlt ^\i) enblic^ ffir fertig unb etn>a9 ®ro$e9, 
n>eil bie Slnbem eben fo Hein finb. 3^nen mag bad mol^l 
mon^mal gar flfigU^ unb Id^^erü«]^ erf(][)einen, bad munber- 
liiSft ®)>rei)en unb ©toljiren einer unreifen, fraftlofen 
Sugenb, mii^ aber, ber i^ mitten barin ftecfe, bedngfligt bad 
bo<!^. SBie lange i9*9 , baf ®5t^e no^ lebte , no(^ ^at ein 
gn&biged ®efd^i(f und 3^r 93ilb erhalten; unb n)ol^in jtnb 
wir gcfommen? 3ft mit S^nen unb S^ten greunben bet 
{iorie CueQ poetif^^er ^aft bem beutf^en SSolf Derftegt, 
ivenigfien» für bie nd^^e Seit? £>bet ifi ed ein ®m für 
und, ba| mir Mt, publicum, iSl^eater unb S>i(^ter re^t 
bumm geworben ftnb , bamit ioir auf eigenen 33eitten {te|)ii 
Itraen? „(Sott meip ed" — bad aber fü^lt ji^ für eine» 



216 

Sfittgem ^ftauä, iKif c8 t)lel »ett^ ijl, einmal ©nen ju 
fe^en, ber ein Jg)elb iji au8 bct SJdter Seit. 

Unb bef ^alb n)ieber^oIe t(]^ Sinnen, ffoi^uxtffxttt ^ann, 
jle^t mentge Siage nai) Syrern ©eburtöfejte, bie äSerjtd^erung 
treuer ©rgeben^eit unb ehrerbietiger Suneigung. 

3ürnen @ie nid^t, baf i^ ein ^aar Sdnbe meiner gabrit 
beilege; id^ »finfd^e fe^nlid^|l, ba^ @ie bie ©fite ^aben 
möd^ten , meine 93alentine ju lefen unb grabe je^t ^abe ic^ 
felbfi fein ®pmplax, id^ ^abe ju wenig für ben 9nanufcrit)ts 
brurf abjie^en laffen , bod^ ^abe ii) für einö geforgt unb bitte 
um bie ©rlaubnif , baftfelbe unter Äreujbanb , fobalb e5 in 
meinen ^dnben i^ nad^fenben ju bürfen. 

^aben ©ie bie ®üte, grau ®rdfin ginfenftein üon meiner 
refpeftüoHjlen Ergebenheit ju oerji^em. 

9)lit Ehrerbietung 

grc^tag. 
II. 

Dreeben 1. gebr. 1848. 

ÜRcin l[^o(^t>erel[^rtcr, »ürbiger greunb! 

@rfi beut fann id^S^nen bauten, id^ n>ar fSrperltd^ leibenb. 
3d^ lefe S^ren Srief immer n>ieber mit greube unb 8*fi^rung, 
aud^ mit ©tolg. SBie liebtt>oll ift 3^r ?ob unb 3^rc @orge 
um mid^ fo »eife. Sor allem giebt mir eine ©teile ju 
benf en, @ie ffird^ten , gu SSieleö in meinen ©tucf en fönne 
erlebtes fein. 3)afl ifi jwar ni<^t ber %aVi, für bie Valentine 
fanb ii^ ben et^ifd^en Snl^alt aSerbingd in meinem Seben, 
beim SBalbemar ijl %lled erfunben, biö auf ein ^aar Heine 
f(^led^te Sßi|e ; aber ed ijl bo(^ ttxoai Sebentlic^ed babei, unb 
3^re Semeriung |^at mir'd n>ieber in bie @ebanten gebrad^t^ 
pfine baf i(^9 DoUftdnbig gu begreifen )>ermag. 3n meiner 



217 

Sltt (S^raftere ju em)){tnben unb batjuftellen, i{t etipad @igen? 
t^ümttc^ed, n>a9 nic^t normal ifl, etmaS tteberfc^üfjtged , ba» 
ben ibealen ®efla(ten eine 9orttait))^9{iognDntie giebt 3)a& 
fc^abet %er SbeaKtftt, jebenfaHö erfd^wert eö bem ©(feou^ 
frieler bie ©arfteaung. SBaö ifl bad? Sjt bad ein Uebetfiu^, 
ben 3tit unb ^rajriö n>o^l milbem finnen, ober ijW nid^t 
vielmehr ein ÜRanget, ein organif^er %tlfltx in ber ®e{taU 
tung? @a fd^eint mir aber biefe @igentl[^{im(i(!^feit ba^er au 
fommen, baf id^ mit oielen Meinen (Btni)tn jeic^ne, beren ic^ 
xtni) nid^t em>e^ren f ann , xotil jte mir [(J^neK unb (ufKg ouft 
ber fjeber laufen ; bad giebt einen @<l^ein oon innerem Slei^^ 
t^um, hinter bem ftd^ mo^l ©firftigfeit berbergen fann. (Sft 
ifk eine ?lrt ärabeöfengeid^nerei, bei ber i^ mir [e^r Hein wx^ 
tomme , rnenn id^ fte gegen bie einfad^en, tfi^nen unb gro^e^ 
fc^wungenen Linien ©^afefpearfc^er ©onturen ^alte. Unb 
lA ffir^te fe^r, biefer Uebeljianb wirb mid^ t>erl^inbern, bem 
SlS^eater ml §u »erben unb ©ro^efl in unfrer Äunjl ju lei|len. 
3(^ »erfud^e mi<i^ aber näd^jlenö an einem ©toff mit großen 
geibenfci^aften , um ba^inter gu fommen, n>ie eft mit meiner 
Ätaft fie^t. SBo^l aber erfenne x6), ba^ in ber gegenwÄrtigen 
©^laff^eit unb Slid^tömfirbigfeit beft bramatif^en ©^affenft 
mein Seruf ifl, bie ?a^ne funftlerifc^er SBa^r^eit unb ©l^r^ 
lid^f eit JU tragen , btS ein S3effrer f ommt, ber fie mir auft ber 
^anb nimmt. S)a9 n>irb mir tJielleid^t rot^ ttfun, e8 fett midy 
ttid^t t>em>irren. 

SiRein Unglfirf x% baf ii) allein jlelj^e, fe^r allein, i<^ ents 
be^re ber g5rberung bur^ SRitjirebenbe gu [e^r. 3Rit ben 
Slnbem ^abe id) wenig gemein. 



*). ,,©er ©ele^rte" n>ar eine 4 Sa^r alte, aufges 



i) SRe^rere (ier bttn^ Shi^eanefbettteteSütfen f!nb (mUinniaem ^f 
bauctn) gemad^t »orben, meU »ir uti6 fein Sici^t anmaßen; «ertraulii^e 



218 

{ht^te Uebung im 3itxi, er ifi nid^t fertig ^moxbvx, »eil i^ 
biefer SRanier gram n>urbe. 



. Unb »oljin i(6 fe^ic, jur 

Seit nirgenb ein 9Rann , mit bem i^ ^anb in ^anb ge^en 

mfld^te. 3^re Uebet)oUe 2:^ei(na|^me ift mir ein red^ter 

®onnenb(i(!. Unb »)enig \t})lt, fo !dme xi) nad^ 93erlin unb 

S^nen auf ben ^atö , um oon 3^rer 9ld^e bad 3U erbitten, 

voai mir am meiflen fe^lt, eine MnfUerfeele. @ie felbfl 

n>firben n)enigftend bie @mpfinbung l^^aben, 3emanbem xti)t 

tool^^l )u t^un, unb id^ mürbe um Sßieled reid^er unb fidrfer. 

ttnb bod^, obgleich \6) frei bin, mit ein S3oge(, lann id^ in Ser^ 

(in auf bie Sdnge iäfxozxliif fro^ fein, i6} fann biefen äBuft 

wn 3:^or^eit unb ^rroganj , ber ftd^ um bie bortigen S^^ea- 

terjujidnbe gelegt ^at, nid^t »ertragen, 

. Unb 



bad %Uti m&^ig anfe^n au m&ffen ! @ie finb glucf (id^ , @ie 
^aben bie Sftu^e unb Sid^erl^eit eined großen, {tar{beu)egten 
bebend in ftd^, unb n^enn bad S35(!d^en )u 3iS^ren ^ü^en 
3)umm^eiten mad^t, bi& an 3^r ^aupt reidf^en fie nid^t <gie 
fe^en aber mu^ id^, unb xoxU id^, unb balb. @oba(b bie 
SBitterung milber n>irb , fornme x^ nad^ Berlin unb ba @ie 
mir erlauben @ie ju fe^en, n>ill i^ bied gu meinem ^avDfU 
itotd mad^en, unb midb ni6t barum !&mmem, ob ber SBaU 
bemar grabe gegeben n>irb. @m>arte id^ bod^ aud^ U)enig oon 
ber äuffül^rung in 33erlin. S)xt Siered! !enne id& gar nid^t, 
id^ n>erbe aber Sl^rer Slnbeutung nad^ i^r bie {Rolle geben 
laffen. Unb @ie felbjt moKen i^r babe i Reifen. S)ai mad^t 
mid^ fe^r fro^ unb ijl mir ein guted Omen unb innig banfe 
id^ ^xun im 93orau9 bafür. 



SHtt^eilutiden in bie OcffcntHAfeit in bringen. 2:ie(!d SiHOe fi^eint 
allerbingft gewefen su (ein, ben ^cnUi^en iS^rief unDerjiümineU abbntden 
|u laffen. (Sr &&tf e0 vetanttoorten tdnnen. 



219 

3Rme ber SBintct S^ncn o^ne bic SSeWfHgungcn ocr^ 
ge^tt, bie er unJ Slllcn bringt, ©o 5be9 ?{d|t unb bte Slatur 
fo f^muftig, man lebt bo^ nie me^r in ber J^offnung, alö im 
SBtnter, 2)08 ifi red^t bie S^t baju, f>Mne ju mad^en. äu^ 
td^ ^abe n>el(^e. 3uerft fomme i(^ na(i^ Serlin, }u 3^nen; 
bann ftibreibe id^ }n>ei fibermüt^ige ©turfe, einö mi) bem 
anbem. S)a8 erjte fott ein Solföjtütf »erben , ii) ffaU unfer 
ÜRdr^en t>om fd^tofenben 2)ornr5&^en ju ®runbe gelegt, unb 
laffe t)ier fc^nurrige ©efellen bamac^ auöjiel^n. 2)a9 ®anje 
foD fo fe^r al6 m5gltd> ber ^errf^enben gorm ber SSiener 
9>offen ^d^ anfd^lief en, bamit bie Saune unb Satire, über bte 
id) etwa commanbiren !ann, nid^t ju [e^r befremblid^ »erbe. 
3)ie8 etfirf ijl fc^on einmal gemalt*), aber ed ifl ju fe^r 
©Kjje geblieben, id^ mu^ e6 luftiger, burle9fer auftreiben. 
a)oaun>arte id^auf Uebermut^.— 5Da8 3n>eite foll »ad ®.rofe8 
»erben , unb id^ fann fe^r auafü^rtid^ melben, »ad ti Mti 
»erben foll, ba ic^ no^ Aber nid^td im klaren bin. 

?eben ®ie »o^l, mein lieber, ^oi^tt^xttt 9Rann, bleiben 
Sie mir ^>olb, id^ bin 

mit inniger SSere^rung 

treu ergebener 
Sret^tag. 

S)iefeT mit oollcm SRe^t gead^tetc bramatifd^e <S5nger unb DarßeOer 
hat (einen Sebendlauf in bem t)ielge(efenen $udbe: ,,9(ud bem 2;agebu(!^ 
fined alten @(^aufpielerd" felbft gefcftilbert, unb ed bürfte nicbt fc^tvierig 
fein, in bemfelben bic ^iic^ungen auf bcibe ^ier mitget^eilte Briefe 



>) ^ie erfte Bearbeitung, (1845) bie roii im S^anufhipte genießen 
unb un6 an i^r ergd^en burften, enocdte im Sefer ungleich günfUgeie 
^inung, M ^icr ber gegen M Nnge SMd^ter felbft auefpric^ 



220 

3u finben. @r üerbinbet unb »mnittelt but^ baffelbe gemiffarmolen 
brei Generationen, oon feinem (in 2:ra(^enberg, auf gikrfl «^a^felbte 
f4le|lf(^em @*loffe — ni<6t »ie er fc^relbt: Dra(^enberg — geborenem) 
l^ater, 66tHerd fp&ter nie me^r erreidbtem ^apu)tner, M )tt feinem 
neuerbinge mit »erbientem WMt in bcr ^itteratur aufgetretenem @ o ^ n e , 
beffen 9loman : „!S>ae ^o^e ^au«" viele greunbe gefunben hat 

I. 

Beimar ben 2ef}en Wl^x^ 1340. 

i^od^t>ere^rter ^err unb ©önner! 

®cflfiftt auf bie tttannit^fad^en Sctocife oon SBo^toottcn, 
beten ii} mid^ oon S^nen ju erfreuen l^atte, unb auf welche 
td^ jtolj bin , »age xi) eö , burd^ biefe Seilen i^errn ®5^e, 
Senorijientoom i^iejtgen Sweater, meinen greunb unb ©d^filet, 
S^nen üorjufletten. doppelter Seweggrunb üeranla^t mi<^ 
JU biefem, tjieHei^t unbef^eibenen ©d^ritte, für ben id^ aber 
bennod^ 3^re Serjeil^ung ^offc, ba i(^ Si^r »amteö Sntereffe 
für jebeö aufjhebenbe %altnt au8 eigener ©rfa^rung f enne : 
Sucrji erfülle id^ ^ierburdb ben fe^nlid^en SBunfc^ beö Jg)erren 
®5fte nad& ber perfönlid^en SSefanntf^aft beö erjien ^itteraten 
unferer Seit, jn>eitenö »ünfdbe unb bitte id^ bringenb, ba§ 
@ie biefen talentvollen, aber f^üd^ternen jungen SKann , ber 
feinen erflen bebeutenbcn Sind jlug wagt , S^rea JRat^ed unb 
©d^u^ed »ürbigen motten. 3d^ n>ei| fel^r »ol^l, ba^ id^ ed 
nid^t »agen bürfte, einen ge»ö^nlid^en Opernfdnger S^rer 
SEI^eilna^me }u em^fe^len, boi) }u biefen gehört ma^rlic^ 
^err @ö^e nid^t ; ^at er aud^ baö Siel nod^ nid^t errei^t — er 
gehört erft feit brei Salären ber ^ü^ne an — fo jtrebt er bod^ 
mit allen ^dften ein bramatifd^er @dnger unb S^arafter^ 
JDarjieHer ju »erben , unb ald fold^en glaubte id^ i^n 3^rer 
gütigen Sea(^tung ni^t unwert^. Su gleil^er Seit ift er ein 
audgejeid^neter @eiger, ein @^üler (&po^xi, unb itf}M fo? 
mit ber Jhtnft auf bo)))>elte äBeife an. JDbn>o^l ein Liebling 



221 

tmfmS fhiblicumd unb feit beinahe )U>ei Sauren im 93e{t$ 
X>t6 gotigen erften %txiOTi%ai)& , ifl bo^ feine SteQung beim 
^iefigen Sweater, in j>ecutttdrcr ^infi^t, fe^r befd^rdnft, unb 
ba et grau unb Äinb gu erhalten ^at , f o »ünfd^e ii) Don 
^erjen, ba^ er bie @nDartung, bie ^en oon Sütti^au t>on 
ifym ju ^egen fd^eint, erffitten imb jt^ eine forgenfreie ?age in 
IDreSben grfinben möge. 

3<^ ^ege bie fii^ine Jg)offnung, im nd(6|len @ommer 
Sf^nen meine Sere^rung perfSnlid^ bejeugen ju Knnen : ^m 
t>on Sütti^au l^atte bei meiner legten 3lnu>efen^eit in S>redben 
bie ®fite mid^ unb meine ^au ju einem ®ajlf))iel aufjufors 
htm, unb x6) ^abe in biefen S£agen angefragt, ob ti md^renb 
unferer Serien — 3uli^ unb Sluguji — jiattfinben f5nne. 
9Rir f(]^mei^e(nb, mid^ mit ber gen)o|^nten ®ute oon 3^nen 
aufgenommen ju fe^en, unb ^offenb, baf @ie mir n>egen 
meiner ^ei^eit nid^t gfirnen, empfehle id^ mid^ unb meine 
Srau 3^tem äBo^booOen, unb toerbleibe mit ber aufrid^tigften 
Sere^rung 

@uer SSo^lgeboren 

gana ergebender 
@b. ®ena{t. 

IL 

O^nc IDotum. 

{)od()t)erel^rter {)err! 

3^re wt imvf 3a^ren mir beu>iefene ®üte giebt mir ben 
9Rut^ einen, feit Idnger Seit f^on gehegten SBunfd^ oor S^nen 
auöjufpred^en. Sdf^war fo glficllid^ mid^ Sl^reftSJat^ed bep bem 
@in{htbiren bed SBaQenjleind 3U erfreuen. äBad id^ in biefer 
Stolle leifte ^aben ÜRdnner, bereu Urtl^eil iS) ad^te, jum Set^s 
\pxtl 9tod^(i{), menn auc^ noc^ nic^t toodfommen, bod^ nid^t 



222 

tnt|{un0en gmannt. Wlmt S)ar{leaung biefed S^orafterd 
auf ber twm Sinnen gegebenen 8lnjt(^t beru^enb, »on Sinnen 
feftjt ge|)rftft unb beurt^eilt ju wiffen iji ber SBunfc^, ben id), 
ntci^t o^ne bie %vixä)t S^nen Mflig ju »erben, S^nen t>ors 
tragen möd^te : — 3)er ©efunb^eit&aujianb eine5 meiner be^s 
ben Äinber ma^t mir im Srü^ja^r biefeö Sa^reS, in »eld^em 
ol[)ne^in unfer SEI^eater »egen nit^iger S3aure})araturen ge= 
((^loffen wirb, eine Steife m6} 25plife jur f>fli^t, biefe fü^rt 
uns burd^ JDredben, n>o »ir auf jcben gatt unö einige S^ge 
t)enoeilen »erben, um unft be« ©lüdeft Sf^nx 9ld^e na^ 
einer ©ntbcl^rung t>on 2 Sauren »ieberum gu erfreuen, unb 
n>fire eö ben Ser^ättnif en 3^rer Sü^ne ant)afTenb, f o »finf ^ten 
wir, meine grau unb i^ auf berfelben nur einige ©ajiroHett 
unb unter biefen SSBattenflein unb St^efla \>ox S^ren Slugea 
ju f<)ielen, 

3^ l^offe SSergeil^ung für mein Slnliegen, au^ wenn ®ie 
eö mir »erfagen , inbem iii mvS) banfbar ber 3«it erinnere, 
n>o @ie mir vergönnten in S^rcm gamilienjirfel bie fd^Jnjien 
unb genu^rei^jten ©tunben meineö ?eben8 ju »erbringen. — 
SKeine grau empfiehlt ft^ Sl^ynen unb ben verehrten S^rigen, 
unb i^ bin mit auOgejei^neter unb wahrer SSerel^rung 

@uer SBo^Igeboren 

ergebender @b. ®enaft. 

(Serif, W. X 

^rofeffor am ^ragcr Jtonfer»atorium, oon feinen grcunben furjweg: 
„Sßaßerte'' genannt; ein ©d^etaname, ber bie (Sntfic^ttng bem luftigen 
^uj^fpielbic^ter 2B. Don SJlarfano — bor etUÄen unb t){ec|ig Sauren 
Lieutenant in 9)rag, je^t ( 1864) penf. gclbmarfd^att'^ieutenant in ^5r| 
»erbanft, ®crlc war ein fleißiger, befc^eibener SJlann, ber mit feinen 
poetif(ü^en unb litterar. $robu!tionen niemaU cntfc^ieben bur^brang, unb 
immer nur fo üiel ®lfirf unb greube baran erlebte, baf ed ^inrei<^;tc, um 
gu neuen ^erfuc^en angeregt, i^m S&uf(^ung unb ^erger )u Bereiten. 



223 

fnt; einfam unb Uhtn^müht (at er (1846? 47?) ben Sob iti ben %luif>tn 
icncd Siromce gefuibt, in wtl^tn von bet berü^mttn fraget 8ru(f bcr 
^(igc !Repomu(f Mnab geftövst mürbe. — 3l^ni i|i feine ^ilbfaule er- 
xiifttt worbcn, obmot^l aud) er ein !S)ulber n>ar. IDce^alb tpollten n>ir 
feiner gebenfen. Unb \o\6^t gute ^bftc^t btene bcr Sufna^me unbebeu« 
tenber S3I5tter jur Slet^tfertigung. ȣ)at er bod) unfern Jierf geliebt! 

I. 

?)roq 19. 3unöXIX. 

SBo^lgcborncr, 
^od^geell^rtejicr ^crr |>rofeffor! 

SBctttge SKonatc nad^ S^tcr äbreife üon ^ier, beftu^te i<l^ 
We ©rlaubni^, bic @tc mir ert^eilt, S^nen Sladbrid^t twm 
weinet @irijlettg geben ju bürfen — id^ erfuhr nie, ob S^ncn 
jlcner Srief jugef ommen \% unb erhielt feine Slntoort ; f}>dter 
erful^r t^ bur^ ?iebid^, ba^ @te fe^r fran! fe^en, unb enblid^, 
©ie Ritten eine neue {Reife unternommen — fo »erfd^ob fid^ 
tin jweiter SSerfud^ biö^er immer ; aber nun f ann id^ mir bie 
^ube ttid^t öerfagen, S^nen meine ^l&^xiftn (bie, wenn 
eteaft au8 i^nen geworben, e& bo4 einjig S^nen ju oerbanfen 
^aben) jugleid^ mit ber®efd^id^te il^rer Umflaltung }U)ufenben. 
@ie maren fo gütig mir jujutrouen, baf ic^ im @tanbe fe^n 
würbe, fie nad^ ben Ij^öl^ern Slnfid^ten biefer ®attung, bie xi^ 
iDon S^nen emt)fing, ju »eränbem; aber xi) ^atte bennod^ 
mehrere Sa^re nic^t ben ^ntf) baju , bid e8 mir enblici^ im 
^erbjl 1817 oorfam, a» fet? mir plil^lxif ein «id^t aufge- 
gangen, unb i6) mit fo mel SKut^ unb Sreubigfeit arbeitete, 
baf bie Slrbeit fe^r f^neU t)on jtatten ging, ©mpfangen ©ie 
l^ier, waft id^ geliefert, unb \pxti)m ©ie ba9 Urtl^eil, ob id^ 
S^r aSertrauen einigermaßen gcred^tfertigt l^abe, ober ob ©ie 
mit 93ebauem einfe^en, baß ©ie mir mel^r ^aft jutrauten, 
ald id^ beft^e. 



224 

9u^ ba0 2;rauerft>tcl, beffen 9>lan fte einfl (afen^ {bo<fy 
^offe xä), @ie iDurben i^n in biefer ttmjtaltung faum n>ieber 
ertetmcn, bcnn ii) \faU nur bte ©ruttbjfiflc betbel^alten) ifi 
t>Dllcnbct, unb wenn unfrc gute @tabt in einer birecten SJer? 
blnbung mit Syrern Slufent^altöort , ober »enigjiend mit 
granffurt an ber Ober jiünbe, fo »firbe id^ fo frei gewefen 
fe^n, ani) ftber biefeö mir 3^r Urt^eil }u erbitten. ®raf 
^erzan — wetd^er ben rebti^en ?Ka^>ner bei mir mad^t, wenn 
id^ faul bin — war bamit jufrieben, unb mel^rere, jum SE^eil 
^enge Äritif er fprad^en Semerfungen über baffelbe au9 , mit 
benen id^ jufrieben [epn fann. SBenn id& nid^t irre, fo 
du§erten jte einjl (»aö id^ felbfl befurd^tete), ber »eiffagenbe 
^abe n>erbe )u wenig t^dtig ; gleid^fam nur atö S^oruS er^ 
f feinen — mit Vergnügen fann id^ S^nen fagen , baf bieg 
ttid^t ber %QXi ijl , unb ^ebenjkeit — ber fhrenge ®egner 
9RüKnerö unb ber @(^icffal9trag5bien — meinte, id^ würbe 
nid^td aud bem 3ungen bringen, unb geflanb mir, atö er fertig 
n>ar, bad ^abe er nid^t eruKirtet. 

®ie fe^en, ba^ id^ ein wenig in bad 5Ding t)emarrt bin, 
wie ed gewö^nlid^ mit ben jüngjien Äinbern gel^t — je nun! 
a ijt feiner öffentUd^en Prüfung entgegen gegangen unb 
a)irectionen unb f>ublifum werben mxi) öieHeid^t balb eine« 
anbem betel^ren ; eä ifi einjtweilen in SBien »erboten worben, 
weil eft — eine ©(^irffalfttragöbie ijl, unb nad^ 3)reSben unb 
Berlin \)Qbt ii) ed aud^ gefanbt, wir wollen fe^en, wad baraud 
wirb. 

SBad ^^alten @ie oon @rillparjer? id^ wfire fe^r begierig, 
3!l)x Urt^eil über feine Sl^nfrau unb ®app^o ju ^5ren; au(^ 
@raf ^erzan — ber jtd^ Sinnen ^^erjUd^ empfiehlt — würben 
Sie t>xixi) biefe SWitt^^eilung eine gro^e greube mad^en. 

3d^ empfehle mid^ S^tem freunblid^en änbenfen, unb bin 
mit Sere^rung ber S^rige 

Oerle. 



225 

?>Ta9 19. 3unp XX. 

aSerc^rtcflcr ^txx uitb greunb! 

©mpfangen ©ic t>or allem meinen ^er3li^en JDanF ffir 
t>\t gropc greube, bie ©ie mir burd^ S^ren lieben, gütigen 
a3rief gemad^t ^aben — eJ iji mir ein großer @tein toom 
^ergen, feit iü) mir fd^meid^eln barf, ©ie fetten nid^t ganj 
unjufrieben mit ben SBeränberungen, bie x6) gemad^t — 3a 
felbji 3^r SEabel i|l mir bo})t>elt angenehm, »eil i^ felbfi, atö 
iä) bie ?rod^rd^en gebrudf t jur ^anb befam , etroaft Sle^nlid^e» 
ju bemerfen glaubte. — ©a| ©ie jtd^ nun in ©reöben befind 
ben ijl mir fe^r lieb, ba \i) t>oi) nun e^er n>ieber ^offen barf 
mx6) eines Sufammentreffenö ju erfreuen, unb, wenn ©ie 
unfre gute alte ©tabt nid^t befud^en, gewiß trauten werbe, 
einma^l einen 9lu9flug na^ 3^rer freunbli^en @lbftabt gu 
mad^en. äuc^ ®raf ^erzan, n>eld|er fid^ S^uen ^erjlic^ ems 
^pe^lt, ^offt gewiß ©ie biefen Jg)erbfl. bort ju befud^en, er war 
fel^r vergnügt, enblid^ »ieber einmal[)l etwad t)on 3^nen ju 
l^5ren, nad^bem wir unö fo unjd^lige SKa^le oon 3^nen 
unterhalten unb baS 3a^r 1813 gurfidfgewünfd^t Ratten (bod^ 
er wa^rfd^einli^ o^ne Serwunbung.) Seitenberger wol^nt 
wieber ^ier unb feine Slbreffe ifl: „2luf bem 9loßmarft im 
SWarmorl^auö." 

äud^ für bie Sefanntfd^aft beS würbigen unb htnjlfinnigen 
^emi ©uperintenbenten @})iefer bin iä) 3^nen fe^r banfbar 
unb bebaure nur, baf bie Äfirje feineö Ilufent^alte6 mir 
nid^t erlaubte, i^m me^r bienfllid^ ju fe^n, aud^ lief ba9 
unfreunblid^e unb unjt^ere SBetter eine ^a|>rt auf ben Äarls 
jieitt ni^t wol^l ju. 

3^ barf mir wo^l faum fdf^mei^eln, baß ©ie mir fo balb 
wieber ein )>aar Seiten fd^enfen werben , bod^ fann id^ ©ie 

eriffcaB8.Xtc<lL * 15 



226 

ücrjid^crtt, xotnn ©ie eine aSiertelfhinbe baran »enbeti tDoOen, 
einen frol^en SKenfci^en gu mi^en, fo t^un @ie e9 gelegentlich 
einmal^l »iebet, unl) follten ©ie in ben nd^jien ?Konatcn ber 
Slbenbjeitung ein SKäl^r^en: „@t. ©tepl^yenö ^ei?btl[)of' 
finben, fo laffen ©ie miä) bo(]& n>iffen , ob xi) üors ober rficfs 
»drtS gegangen, ob i^ ba9 ?Wd^rd^enf<i^reiben aufgeben ober 
fortfefeen fott? ^dtte x6) nxi)t geffird^tet, 3^re ©fite ju fe^r ju 
mif brausen, fo würbe id^ ^\)ntn einen bramatifd^en SSerfud^, 
beffen id^ f^on in meinem oorigen Sriefe enod^nte, mit? 
tl^eilen — bod^ id^ befd^eibe mxi), 3^nen nid^t ju mel wxt 
S^rer foflbaren 3cit gu rauben — möd^ten ©ie und bod^ re^t 
balb unb mit red^t t)iet befd[)enfen. S^re ®enot>et)a ifi nod^ 
nid^t l^ier in f>rag. ®raf ^txian unb id^ »arten mit 
©d^merjen barauf. 

3d^ mu^ fd^liepen, benn id^ foE biefen S3rief Syrern ^eunbe 
^eute nod^ inö SEl^^eater bringen — t)on bem er Sitten feCbfl 
erjdl^len mag, eö n>irb nid[)t Diel SEr5filid^e9 fc^n. 

3d^ empfel^le mid^ 3^rem gütigen Slnbenfen unb bin mit 
greunbf^aft unb inniger SBere^rung 

3)er S^rige 

®erlc. 

m. 

9)ra9, 27/4 XXX VII. 

if)od^t)erel^rter ^err unbgreunb! 

3^ ^abe feit einer 3lei^e t)on 3a^ren 31^re foflbare Seit 
nid^t in 9lnf))rud^ gu nel^men gen>agt, ^eute aber t>erleitet mid^ 
bie ©orgfalt für ein Äinb, beffen 1[) alber Sater id^ bin, »ie^ 
ber einmal^l auf 3^re ®ütc unb Slad^ftd^t loögufünbigen. 
93on 5Dre9ben auö bagu ermuntert, l^abe id^, nod^ el^e bad 
|)reiölujif»>iel: „3)ie SJormunbfd^ft" in ben S5ud)^anbel 
gefommen mar, baffelbe im SRanufcript an bie {Önigli(^e 



227 

Jg)oft^eatcr55Directu)tt cingefanbt, unb ^orre bcr ©ntf^eibung, 
ob ©ie c8 nid^t für untofirbig galten, auf baö SRepcrtoirc bct 
^ofbül^nc einjutDanbern ; ob ©ie and) ba6 ^ublifum t)Ott 
©reiben alö fR\i)ttx in bicfcr t^eatralifd^cn ©trcitfa^c — 
benn baö iji e8 gciDorbcn — aufrufen »oUcn. 3^ fd^mcic^lc 
mir nici^t mit ber SBal[)rf(^cinlid^!eit ; bo(i^ liegt bic ©a^e nid^t 
au^erben ®renjcn bcr aWöglid^teit, unb für biefen m5gti(i^ett 
gaD erlaube id) mir nod^ eine Semerfung: ©o to^nenb ftdbf 
»enigjiend in })ecuniftrer *^injt<i^t, bie „Sormunbfd^aft" 
meinem SRitarbeiter unb mir ju erroeifen fd^cint, m5d^te x6) 
bo^ nie n>ieber um einen ä^nli(^en |)rei9 concurriren, über= 
^avipt nie me^r ein ©tücf in bie SBelt ^inauö fenben, bebor 
id^ ed mir, unb n>dre e& nur auf einem ^audtl[^eater, ^abe 
t)orf<)ielen laffen. 3^ ^örte tt>ieberl[^o^lt aud SBien bie Älage, 
ba^ pd^ baa ©übe ju fe^r bel^ne , f onnte jebod) nid^t barauf 
lommen, tt>ie ba ju Reifen, o^ne mand^e im erjlen Slcte mit 
Slbftd^t angelegte gdben gewaltfam abjureifen; aber faum 
^tte id^ eö jum erjienma^le gefe^en , a\i id& baö finberleid^t 
fanb, unb in einer falben ©tunbe bie not^igen SSeränberungen 
fertig ^atte. ©oUte alfo ber ern>d^nte m 5 g l i d^ e g a 1 1 ein= 
treten, fo wage idb bie Sitte, baö SKanufcript mi) bem mit^ 
folgenben Sldttd^en einrid^ten ju laffen, unb bie beiben 
gioUen beS 8egationftrat^e6 wn SWorgenflern unb 
©anbibaten ^ a&p er au9 tcm f>erfonale gu jhreid^en, waft 
aud^ bie S3efe^ung fe^r erleid^tert, ba Scber t>on Reiben nur 
ein paar »eben ^at, unb ba^er fein ©d^auf<)ieler felbe gern 
übernimmt. 

3^ ^abe bie (g^re, mid^ 3^rer ®üte unb greunbfd^ft gn 
empfehlen, unb bin mit ber innigften «^od^ad^tung 

^})x bereitwiUigjler 

®erle. 

15* 



228 

iScrflmlwrgkf «feirbrid^ von. 

ICI0 ctflMer Oünfiling bc6bamaUgen(StifgTOg^er)og6, j^arl ICugufl'e 
d]i)<gcn@o^ne0; aU Dettrautet .^udfreunb ber aOocrc^rten So^anna 
ßioptnJ^autx, fianb ®. in SBcimar bo^ dgentHc^ ifolirt, »ad »0^1 aue 
feinem farfaflifc^en SBcfcn, aud feiner !Reigung für fati^rif(^e @((&rfe 
erflSrlid^ tpirb. @(^abe baf bie Don iffvx gebi^teten: ^alebomfd^en 
@r)&b(ungen, (leiber oon jDnttffe^Iem f5rmli(^ entfleHt,) nid^t f)>5ter in 
bie 9efett>elt traten, nad^bem biefelbe burA SBalter @cott fd^on in {enc 
®egenben eingefik^rt xoaxl !S)iefe6 ^u(( ^fttte oerbient gro^ed $(iiffe^en 
)u mad^en. @eUen tt)irb man fo lebendfrifd^e ©d^ilberungen unmittel» 
barer @inbrü(fe geniepen. QU ifl fpur(o6 i^erfd^wunben. 9aft erging e6 
beffen ^od^begabtem ^utor nid^t anbere. 9Bie fein ^o^er (S^bnner, fein 
vertrauter greunb, jur [Regirrung gelangte, tt>urbe ®„ in tt)eld^em üiele 
SBeimaraner fd^on ben fünftigen @taat6lenfer geahnt, aU ^an^Ier nad^ 
(Eifenad^ oerfe^t. (S6 war eine ^eförberung, bod^ in gan) anberm 
Sinne. 3ttle(t ^abcn tt)ir i^n, nac^bem er in ^enfion getreten mar, bei 
%itd in S)re6ben gefe^en. ©eine frühere Sd^&rfe ^atte fid^ in refigni- 
renbe ^Ibe umgemanbelt, unb biefe fleibete i^n fe^r gut. 

I. 

äBeimar, 15. gebruar 1821. 

3^ mb6)U tiefen Srief fo gern mit einem ,,mein t>ere^rs 
ter greuttb!" anfangen, gftbe mit bie 3eit, feit »eichet n>ir 
un9 fennen, fo t)iel fRti^t baju alö mein inneteö ©effi^L 9Rit 
ttmai Slnberem xoxU x(i) nid^t beginnen unb fo ^abe, roit ein 
geijlrei^er Sritte f^erjenb fagt, biefer S3rief lieber gar feinen 
Slnfang. 

SDHt »a^^rer S3etrfibnif bin x6) t)on 35re9ben gegangen, fo 
lieb i^ fonft äßeimar ^abe. 3^ füllte bamafö, n>ad mir ^ier 
fehlen würbe. @ie jtnb e8; id^ ^abe ^ter feinen SKamt, ber 
mir greunb n>dre unb bon bem xi) lernen fJnnte, ber mein 
®ef&^l fo begriff wie @ie, ber mein Streben ermunterte. 
SWe fann i^ öergeffen , n>ie freunbli<^ @ie ben Unbefannten 
empfiengen, n>ie mo^ImoQenb ; nt<!^t fann i^ Sinnen mit äßors 
ten audbrütfen, n>ie n>o^t eS meinem @eijle, meinem ^erjen 



229 

bn Sitten mr; »ie f(^neB xä) füllte: »tt fottten unJ immer 
na^e bleiben. Sle^mm ©ie taö nii^t a» «mnafung wn 
mir. 3^ bin literarif(!^ »erjHmmt, »eil mir m<ijti gut genug 
bfinfte »on meinen i)robutjionen, »eil i^ ringö um mid^ 
eigentli^ 9li^t8 ^ertjorgebra^t fe^e, »a8 mir »firWg bfinft 
ber ?)oefte, bie i^ meine, ©ie »ürben mi^, »fire id^ in 
S^rer M^, aufmuntern, beleben, berid>tigen. 5lua Eigens 
ttu^ ^be i(^ Denn um mi(^ geblitft na(^ einer 3R5gli(!^feit, 
©ie jum »eleben für Den ^joetifc^en ^w^H J« geroinnen. 
Der no^ SBeimar ^ei^t; »o Me |)oefie, Me gange Literatur ju 
®rabe getragen »irb »on ben gurien, »el^e f)olitif unb Sors 
ne^mfein lo8gelaf[en ^t. Slber iäf fenne nur a»ei ©tetten, 
S^rer SBürbe, Syrern SSSunf^e gemfi|, »on benen »ir fpra* 
^. 3)ie eine ip nid^t lebig, bie anbere fann ein ÜRann »ie 
©ie für ben «ugenblid ni(^t annehmen. 3<i> ^be bem 
©rbgrof^erjog »iel »on S^nen erjä^lt unb »erbe jtreben, 
meine SBünf^e »orjubereiten, o^ne ©ie im SÖUnbejten ju 
3u fompromittiren. Slber »08 ^ilft bied ber ®egen»art? 
Unb »ie furg unb fopar i|t unfere jugemeffene Seit! 

a)ie 3)amen <Bd)optinfyuitx , »el^e mir ^ier fo »iel jtnb, 
t^Uen meine 8ln^fingli(^!eit an ©ie unb fo fann iä) mni%- 
^9 oft »on S^en fprec^en. ©eibe grüben ©ie »on ^erjen; 
befonberfi ergeben, me^r »ie fonji Semanb, iji S^nen bie 
aSutter, bie auf 3l>r Urt^eil über „Gabriele" floljer ijt, a» 
über irgenb eine3. ^ü) mftd&te fragenb ^injufe^en: »ollen ©ie 
bera3erfafferinnt(^tbie8reube3^rer5ffentlid)enÄriti!g6ttnen? 

SSie ge^t e8 meinem lieben ®rafen Äalfreutl^»? ii) freue 
mi^ tl^eilna^möoa, ba^ er in 3^rer 5Rfi^e ift; efi iji einer ber 
beflen 3Renfd^en bie i^ Jenne, i^ »oUte i^ fdnnte i|>m 
jeigen, »ie lieb er mir iji. ©rufen ©ie i^n innig, ^>erm 
». SWaUburg f»eunbli(^. 

greunb SBeber foll mir auf meine Slnfrage ant»orten. 3^ 
benfe feiner oft unb bitte ben ^immel um SBieberfel^r feiner 



230 

froren Saune. 3)cr ^au ©rfifln ^itfenjiem banfe xi) cl^rcrs 
Kettg für We gttäbigc Slufna^me; bei Slg^rer ifingjien ^fiulein 
Softer tmpft^tn @ie miö:) jur ®en)ogenl^ett. 

jDben fonnte iä) feinen Slnfang finben ; ^ter tt>iU mir fein 
(gnbe fommen. 63 gel^t mir in SBeimar »ie in ©reöben, 
wenn ii) bei S^nen bin ; bie SErennung »trb mir fo ferner. 
@o fei ber SBunfd^: ,,balbigeö SBieberfe^n !" ba6 frol^e SBort, 
mit n>eld^em ii) mir jene ju erleid^tern fud^e. 

an ilgin f nfi})fe iä) nur nod^ bie Sitte : laffen ©ie mii) 
mift unterge^n in S^rem Slnbenfen ! laffen ©ie mid^ wiffen, 
ba^ biefe Beilen gu 31[)nen, in bie liebe Älaufe lamtn, xdo 
iäf fo gern bem ©orgenflul^le gegenüber fa| unb Sn^iefprad^e 
l^ielt. 5)er ^immel linbre 3^re ©d^merjen. 

9Rit grof er Sln^dnglici^feit 

ber S^rige 
^rtebrid^ oon ©erfienbergf. 

n. 

SSeimar, 14. !Dla{ 1888. 

SBerel^rter ^nx unb greunb! 
SBenn aud^ fern unb fafi immer t>on Sl^^nen getrennt, 
benfe id^ bo^ oft 3^rer mit wahrer Sln^dnglid^fett unb meine 
??rau ad^lt ^i) unter Sl^re Verehrerinnen, n>ie fte S^nen felbfl 
fagte. ©o fommen »ir benn vereint ^eut, ©ie ju bitten, ju 
geftatten, bap »ir S^ren 5la^men al5 ben eineö SJ:auft)at]^en 
unferer im 9ipxH gebo^renen koi)ttx in ba9 Äird^enbud^ eins 
tragen laffen bfirfen. 65 n>irb 3^nen biefe SSitte »unberbar 
unb überrafc^enb erfd&einen, une gab jte »a^re Verehrung unb 
änl^^dnglid^ftit ein. ©anfbar, fe^r banlbar erinnert jid^ mrinc 
gute grau ber SC[)rilna]^me, »eld^e jte im Jg)erbfle t>. 3. , bei 
einem traurigen ©reignijfe in 3^rem ^aufe ffenb unb banft 
niHi) taufenbmal ber ^au ®rdPtt ginfenjiein, »eld^er aud^ 
iäf vxii) ehrerbietig ju ®naben em))fe^le. 



231 

©er Slal^mc ®erjienbcrgf l^at einigen änfrru^ auf ba* 
SBo^IwoHen bcr beutf^en JDi^ter. ^inbem mi^ aud^ bfijlere 
ScrufSarbeiten; felbjt mit ein ©tficf t)om f>artta5 ju ertUnti 
nten, fo bin ic^ bod^ mit äuge unb Ort gern bort unb fo »ie 
mein Änabe fxä) einfl freuen fott , ba^ ®5t^e fein f>at^e ifl, 
fo woUte ii), baf meine SKarie, lebt fte, mit (gtofj einfi baran 
benf en fönnte : il^^r f>at^e fei SEiecf , ber ^eunb i^rer Sleltent 
geroefen. ®rof e Erinnerungen »ecten oft gleif unb ?iebe jur 
|)oefie. Unb fo xok iä) mit ®rimm oft be8 großen Äanjlerö 
t>. ©erftenbergf benfe, ber fo oiel Äafeinijlen ^inrid^ten lie^, 
fo banfe i^ bem änbenfen an meinen ©ro^o^eim, ben 3)id&? 
ter üon ®erjienberg! meine ?iebe gur ?)oefte; jum SBijfen. 

JDame ©(i^o^jen^auer öerld^t und in biefen S;agen ; maci^t 
eine Steife in bie SWeberlanbe; grfipt ©ie aber freunblid^. 
aSenn ©ie Duanbt fe^en, meine t^eilna^moollen ®rü^e. 
3Retne gute grau em^jfie^lt fid^ mit mir S^ren Damen ; id^ 
aber bin unwanbelbar 

Sreunb unb Serel^rer 
t)on ©erjienbergt 

ftmelni^ fttfpoVb. 

®tb, 1788 am 3. $(ug. )U ®5tt{ngen; @o^n von 3o^ann griebrid^f ; 
geß. am 13. ^pxil 1853 )u .^eibelbng, wo er bi0 1851 old 9)rofeffor ber 
SRebidn unb S^emie an ber Unioerfitat bodrt ^itt, unb fli^ )»ef 3a^re 
9er feinem ZoU in ERn^eßanb oerfe^en Heg. 

(S^Ie^rter ^erfaffer oieler in fein ga(^ fi^iagenbcr, unb p^^flologifc^er 
miffenf(^aftli(^er SBerfe unb ©(^riften. 

I. 

^cibelberg, b. 27. «pril 1831. 

^oc^oere^rteper fjreunb'unb ®önner! 
@in Srief oon S^rer |>anb, veranlaßt bur^ ^\)xt mens 
fd^enfreunblid^e 2:^ei(na^me am ©d^icffale einea n)firbigen 



232 

Mttftterd, toat mit eine ffbSf^ erfreulich @rf(l(^einung; nur 
n>urbet)iefe Sreube bur<]^bie f<]^mer}li^e Ueberjeugung getrübt, 
baf für ^emt f)rof. Sauer wegen einer befriebigenben 
ättjienung in ^eibelberg nW^t Diel ju Ijioffen fein mJd^te. 
Oljine 3»eifel ^ben @ie bie ^au^^tfad^e bereits »on Srau 
t). SKetting erfahren ; unb in biefer SSorauöfeftung ^be i<i^, 
ber x6) mii) ber Srdg^eit im ©orref^jonbiren no^ in üiel l^ö^es 
rem SKaa^e rühmen barf , atö ®ie eö üon ^xi) getrau ^aben, 
bie ä3eantn>ortung 3^red liebeüoKen ©d^reibend bid auf bie 
Serien unb bie Slbtretung meined ^rorectoratö ^inaudgefd^o:: 
ben^ fo baf , meil nod^ anbre äBüfte auf i^re @rlebigung mar^ 
teten, vS) erjl jefet baau fomme. 

SKit ber ©teile eineö afabemifd^cn ^tiiftxiU^xtxi ober 
?>rofefforö ber Bei^enhmji unb SDlal^lerei öer^dlt ed ^i) \o : 
Unfer fcliger f)rof. JRouf ^atte ixoax eine Sefolbung üon 
800 p. ; attein biefc ^atte er nid^t blof feinen aUerbingö fe^r 
anjuerfennenben Serbienfien ju t)erban!en, fonberh jugleii^ 
ber frdftigen 93em>enbung feineö berül^mten ©d^wagerö 
©enöler. 3n ben legten Solaren ^aben bie Sluögaben unferer 
Uniüerfitdt beren ©nnabmen um mehrere 1000 p. überf^rifc: 
ten, unb cd l^^dngt nun Sltted t)om gegenwdrtigen babif^en 
^anbtage ab, ob unb um »iemel bie einnähme öergrö^ertwer^ 
ben foH. SBenn feine ober eine ungenfigcnbe aSerbefferung beliebt 
»erben fottte, fo muffen »ir auf bie Slnjlcllung eined Seitens 
lelf^rerö t)or ber Jg>anb gdnjlid^) ücrjici^tcn ; aber aud^ im gfin? 
fKgfien gaUe wirb bie für einen Solchen audjuwerfenbe SefoU 
bung f(]^n)erti(^ 400 p. fibcrjtcigen. @o »ünfd^enöwert^ e8 
nun aud^ für unfre @tabt unb für unfer gange8 ?anb fein 
»ürbe, »enn »ir mit bem Beic^enle^rcr 3uglei(|i einen tüdjytis 
gen aSilbl^auer gewdnnen, fo frdgt eö fid^, ob f)rof. ©auer 
au^ bei einer fo geringen aSefolbung geneigt fein würbe, bie 
©tette ju übernehmen. 3n biefem %aUt barf iä} S^nen gar 
nic^t verbergen, ba| nod^ üiele anbre @om))etenten oor^nben 



233 

finb, üon benen ©nige beii, »icBei^t in bcn Slugcn ber Slegies 
ruttg in änfd^lag fommcnben SSorjug l^^aben, «anbeöKnber ju 
fein, anbre bcn aSorjug, ba^ fie ^6) bereitö einige Seit ^ier 
auflj^alten; unb bent l^iefigen ?)uWicum i^ren ?eijhingen nad^ 
genauer betonnt {tnb, u>obei ftd^ ^oopmann aud Hamburg 
unb @(^mibt aud Si^einbaiem am meijien Slnertennung 
eroorben ^aben. JDicfe 9Ritt^eilung foU Jg>erm |)rof. ©aucr 
nic^t ah\d)xtdtn, fonbem nur i^n mit ben 58er^filtniffen 
befannt mad^cn. ©oute er ji^ ba^er mit einer fo geringen 
Sefolbung jufriebcn geben, fo faffen ©ie eö gefdttigji ben ^ofs 
rat^ Slau, atö {ewigen f)rorector unb S3efannten ber grau 
0. SKetting, ober mid^ inncrl^^alb 4 iii 6 SBod^en gefdUigji 
wijfen. 6l^cr n>irb auf feinen gatt an bie SBieberbcfc^ung ber 
©teile gebadet. SBaö ic^ bann naii meiner bejien Ueberjeu^ 
gung für ?)rof. (Sauer t^un fann, fott gefd^el^en; nur bleibt 
bei ben angeführten aSer^ltnijfen ber ©rfolg immer aweifel^ 
^aft. 3)ie »ittfd^rift beö ?)rof. (Sauer nebji ben Seugniffen 
bepnben ^i) in ben ^dnben be6 neuen f)rorectord, unb ^err 
?)n)f. föauer ^at gu bcflimmen, ob x})m bie 3eugniffe fogleid^ 
jurüctgcfd^icft »erben follen, ober erji nad^ auögemaci^ter 
©acbc 

Unfer gemeinfd^aftlid^er Slufent^alt in »abcn iji meiner 
grau unb mir immer in füf em 8lnben!en. ^erjli(|i bebauert 
^ben »ir eö , ba^ ni(^t 3^re öorjd^rige JReife nad^ unb üon 
33aben ©ie über ^eibclberg fül^rte, unb bat au(^ wir nid^t 
ba^in fommen fonnten. JDicfen ©ommer, SJlitteSuni, gebens 
f en wir ba^in ju ge^n. SBie fd^ön, n>enn wir bort »icber mit 
S^nen jufammentrdfen ! Unfer SWald^en (Sngleft wirb unft 
jn>ar nid^t begleiten; jte iji feit 1^ Salären an ben f)farrer 
granf in ?id^ (^effenbarmjiabt) glficflid^ »er^eirat^et, ^at 
fd^on ein 3;öd^terd^en, unb l^at un9 t)or einigen SBo^en mit 
i^rem Spanne auf ein f)aar SEage U\vi6)t 3)ur(^ S^re @rfi|e, 
bie id^ grö^tent^eitö auSgerid^tet l^abe, \)ait ii) überalt mele 



234 

greubc erregt, ©d^loffer, fofem @ie barunter »al^rf^einlid^ 
ben auf ©tift SReuburg tt>o|!nenben »erftel^n, l^abe xi) no4 
ni^tJ üon S^nen fagen fSnnen, ba er ^<i) ben SBinter l^ins 
hnxä) in granffurt aufgel^alten ^at, unb erjl in biefen Sxigen 
gurücfgefommen ifi. ©reuger l^at t)or 8 SBod^en feine grau 
üertoren; fo fel^^r i^n biefer Serlujl angriff, fo befinbet er flc^ 
gegenwärtig toä) ganj ertrdglid^. SlbeggJ ftnb re^t »ol^l, fo 
beffimmemb aud^ im legten SBinter bie !Rad^rid^ten wegen beö 
bamatö in ®5ttingen pubirenben unb ie^t nad[) granfrei^ 
geflol^enen ©o^nö waren. 

SKeine grau em^^fle^lt ftd^ Sinnen, Sl^rer grau ®emal^Kn, 
Sl^ren grdulein Söc^tem unb ber gntoigen ®rdfin ginfen^ 
ftein auf baö if)er jlid^fte , unb xi) erlaube mir, wiewohl jum 
JE^eil unbefannt, mxi) l^ierin meiner grau angufd^lief en. 

3Rit audgegeid^netfter ^o^ad^tung 

ergebenfter 3)iener 
unb greunb 
8. ®melin. 

II. 

^etbelbcrö,b. 12. 3unil833. 

^od^t)erel^rtefter greunb unb ®önner! 

Urlauben ©ie mir gfitigjl, meinen S3ruber, Dr. juris au9 
Sfibingen, ber auf einer Steife in bad nörbli^e JDeutfd^tanb 
aud^ bie in ütltt ^infid^t auSgejeid^netfte ©tabt bedfelben 
fennen ju lernen wfinfd^t, bei Sinnen einjuffil^^ren. SBeld^e 
Anleitung für ben SSefu^ ber bortigen fielen ÄunfhnerhDürs 
bigfeiten fönnte i^m intereffanter unb nfiftlid^er fein, ald bie 
S^rige? unb @ie ^aben mir }u öiele S3en>eife üon greunbfd^aft 
unb SBol^tooHen gegeben, aß baf idb nid^t l^offen bfirfte, baf 
®ie ein wenig l^ienoon auf meinen S3ruber übertragen werben. 

3)ie STOa^lerfiette an unferer Uniöerfttdt iji nod^ immer 



235 

nt(i^t bcfeftt; »a^rfd^ciitlid^ erf^filt pe nd^jlenö ein junger ^ei^ 
befterger, »eld^er in bet Setd^nung natur^ifiorifd^er unb ntebis 
cinifd^er ®egenfldnbe fcl^t gefd[)i(ft unb baburd^ mel^reren unfes 
rer ?)rofefforen fef>r ndt^ig ifl, \tt>oS) nur mit einem ©ehalte 
wn 200 p. 

UmbreitS befinben ftd^ fel^^r n>o^l unb erfreuen ji(i^ i^rer 
2 artigen SSd^terc^en. Son Slbeggö l^^efttgem Slutfpeien im 
legten SBinter, baö i^n bem SEobe fe^r na^e brad^te, ^aben 
©ie »0^1 fd^on etroaö tjemommen. 6r i^at p^ nun jiemlid^ 
erholt, bod^ barf er nod^ lang nid^t <>rebigen; Saben, »o er 
pd^ fe^t mit feiner Familie auf^dit, ipirft fe^r mo^lt^tig auf 
i^n; nur ^aben beibe Äinber bort bie ÜRafem befommen, unb 
j«>ar ber Äleine gefdl^^rlidb. 

SKeine grau leibet anl^altenb dn rl^cumatifd^en aSefd^mers 
ben ; *ba ber tt>ieber|!olte ©ebraudb t)on Sdbem nidbtd Reifen 
»oUte, fo ^at pe i^n für biefeJ Sa^r auögefe^t. O^ne^in pnb 
bie \p6tttn äSabereifen nie fo üergnügt audgefaQen , mit bie, 
auf XDüi^ n>ir mit S^nen }ufammen}utreffen bad ®[ü(f ^U 
ten. 83orige8 3a^r befam pe gar im SBilbbab ba8 ©(^ars 
lad^Peber, xotl6)t^ ber ärjt tjerfannte, fo bap er pe nadb 
5 SEagen n)ieber in baS 93ab unb f))a^ieren ge^n lief; bod^ 
@ottlob! o^ne weiteren ©d^aben, ald bap bie güpe etn>a6 
anfd^moQen. 

©ie em<>Pe|>lt pd^ mit mir S^nen, S^rer tjerel^rten grau 
®ema{in, unb grdulein %iä)tttn, fo tt>ie ber gndbigen ®rdPn 
t>. ginfenpein auf ba0 Singelegentlid^Pe. 

9Rit größter {)od^a^tung l^be id^ bie @|^re }u fein 

ergebenper ©iener 
«. ®melin. 



286 
(NacttB^ 9akab $o^\) noit. 

®th. am 25. Januar 1776 )u ^Mena, geft. am 29. ^mmx 1848 
in S)l{ün4en; al6 ob ber ehemalige 3<tfobiner unb nachmalige lUtramon- 
tane diU gehabt ^dtte, ba6 üer^angnilooSe 3a^r oor Eintritt ber 
3Äonate gebruar unb 3Wära su ocrlaffen ! 

Ueber u>ad, unb load @r gefi^rieben . . . beinahe tt)&re )u fragen 
erlaubt: über »ad er nii^t gefi^ricben? £)eutf4lanb — @uro#a unb 
bie aieüolution — (§^ti\Ai^t SR^Ihf ! $()>^oridmen Aber ^nfi — »ie 
9J29t^engef(bi6te ber afiatif(^enäBe(i) ,,$(nat^ajiud" — »ie bie beutfc^en 
SolWbü^er! — ©n |)blIoIoge unb ein Sournalljl! — (Sin ra&d^tiger 
©eifl ; ein ftcbter beutfd^er Sl^ann ; unb babei bo6 au(b fanatif(^ für !Don 
^rlod t>on (Spanien unb beffen Begitimität! S^eoolutipnair unb $[bfo- 
lutift in einer i)erfon! — S)lefer fein $rief mii aQen ^umorifhf(^ett 
SCbfonberlic^feiten unb genialen IBlifren iß rei^i fein eigen. 

« 

@tradburg, 1. ^ugufi 1823. 

®8 ergicbt fici^ enblid^ bie ©clegenl^cit, eine altergraue 
SSrieffd^ulb abgutragen. 3^ l^atte fd[)on im t)origen Solare 
50leftlem aufgetragen, Sinnen meine leftte ©(j^rift jujufd^iden, 
nid^t bamit jte ben Quarf lefen foHtcn, fonbem um eine fold^e 
©elegenl^eit »om S^une l^erabgubre^en. Slber ba ^at fii^ ber 
alte S3riefabam, ben @ie aud^ gar xooifl fennen, hineingelegt, 
unb bie ©ad^e um ein paar siage üerfc^ieben mad^en, barfiber 
war bie SSerfenbung gemad^t, unb ed im Uebrigen be^m Sllten 
geblieben. SBie mir aber nun ?)rof. Sru^ t)on ^ier gefagt^ 
ba^ er über JDredben na(^ 9iorben ge|!e, ^abe i^ i^n mir 
fogleid^ gum S3otl^en bejleUt, unb er l^at, n>ie nun eine <f>anb 
bie Slnbere »dfd^t, mid^ gebetl^en, i^n be^ ber ®elegen^eit bet^ 
S^nen einjuffi^ren, n>a9 idb o^ne SBebenfen t^ue, ba er da 
»acterer, gefc^eibter ^tn\i), unb bur^ feine gamilie Don 
@Oln l^er nod^ ein l^alber Sanbdmann ift. 

hinter ü^m fomme ii) f eiber bann l^erein, unb fe^e mid^ 
auf ein paar ^ugenblicfe )u 3^nen ^in, ober fteEe mid^ t>or 
®ie, toxi bamal unten, unb na^bem erjt alle S^^ören unb 
Senfter n>ol^l üerfd^loffen finb, bed 3ugn)inb9 megen, tftnnen 



237 

löir Dwi aUerlep reben, am itfid^flcn tjon S^nen.- 3^ ^aU 
\>ot einigen Sagen im S)re8tmer orbinari Sßo^enblatt au9 
S^rem ÜJhtnbe gel^^ört, wie ©ie franf gewefen, n)ot)on ba6 
^eftte SBort frei^lid^ »ieber gut mad^t, xoai baö ©rfle fd^limm 
gemad^t, o^ne \tboi) ben UebeQaut bed ®an}en ffir mein Sü^x 
au02uti(gen. 3n bemfelben 93latte lefe x^ mit Erbauung bie 
glirffd^ujlere^, bie @ie am teutfd^en Si^eater treiben, unb ent^ 
fd^ulbige unb bcfc^önigc bamit aufd S3ejle bie SKeinige, bie 
it^ au9 dl^nlid^er giebl^abere^ unb mit gleld^er ^offnungSs 
lojigfeit am teutfd^en JReid^e (eitler ausgeübt. 3n ber S^at 
»erhalten jtd^ Se^be »ie ©jene unb ?)arterre, bie ftd^ »ed^fefe 
»ei^e jul^or(i^en unb bie9JtifereeinanbetbefIatfd^en, tt>ir Se^be 
aber jtnb afö ©ritici engagirt, unb unfer Slmt ijl, bie ©eligen 
unglfidlid^ ju mad^en unb fo ju beunruhigen, bamit, ba5 n>ir 
i^nen bie gute alte Seit öor^alten, un9 fclber aber criticiren 
n>ir einanber mit nid^ten, »eil monachns monachnm non 
decimat. 3tt>ar fd^ien cö mir, alö ob @ie in S^rer neulid^en 
8lanennot)eIle mir in etwad in mein ®thxtt\) l^^infibergepfufd^t 
Ritten ; inj^ifd^en beruhige i^ mid^ bamit, ba^ id^ jia au^ 
»enn e0 mir einfdUt, im SRamen be9 teutfd^en SE^eaterS eine 
ßritif S^rer SE^eatercritif [d^reiben fann, maö aber fre^lid^ 
9[Se9 jule^t nur }u einer »e^felfeitigen Slufreibung auSfi^las 
gen würbe. 

@ie t)erlangen nun mo^l aud^ einige !Rad^rid^t t)on unferm 
Il^un unb SEreiben |>ier in ber gtembe ju erl^alten. ©ie »ipen 
bie ©tabt ©traOburg ifl ber ^auptort ber e|!emaligen Sanb^ 
graffd^aft @lfa^, unter 48® unb einigen SKinuten Storbbreite, 
©tabt unb gejhmg wn mel^r al9 50000 einmo^nem be^ ftars 
fer®amifon, bejtfet ein berül^mteS 9Jlfinfler in ber fogenannten 
got^ifd^en »auart, einige anbere anfel^nlid^e Äird^en, barunter 
bie txm ©t. ZSfomcA mit bem fd^önen ÜRonument be9 3kox- 
fd^altt t)on ©ad^fen, eine t)rote{tantifd^e unb fat^olifd^e Ska? 
bemie, 9>rif ectur, Sribunalien, ein neue9 gefd^madboD erbaue 



238 

tcö SE^eater, füttf unb öierjig Sdxndtn, fiber bie oerfd^iebcnm 
änne bet |)reuf4 Diele gabriefen unb SKanufacturen unb fel^r 
aufgettdrte, gcbilbetc, be^ber @^)ra(i^cn erfahrene, aufgewedte 
@inn)ol^ner, bie fleifig bie Sibliot^efcn unb anbete öffentli(]^e 
SSilbungdorte befugen. JDort jtfeen n>ir nun mit ^nb unb 
Äegel n>ie SBafferlinfen auf ber xtiifixi) auögegoffenen geud^s 
tigfeit be$ ?anbe8 [(i^wimmenb, unb barum frifc^ grunenb roie 
bie SBdtte, unb ru^ig »artenb, ob ed ber felbfi übergef^na<)|>s 
ten JDirection gelingt, bie Bewohner S^teö (Sonüicted mit 
benen toxi in giaifon fielen, »ieber guted^t ju bringen ; in 
n>eld^er @rn)artung man ft^ fd^on etn)ad ©ebulb einlegen 
mu^. 3)er SWann, wie gefagt, giebt jtd^ mit ben ©omöbians 
ten ab ; bie grau bfirmt pd^ ^eimli^ ab , baf jte ganj xoo^U 
beleibt »irb, bie Äinber frdnfen pd), ba^ fie aSei^ben fiber bie 
Äö<>fe »aij^feu; Sitte grüben jebod^ in i^rem ^arme aufö ^erj- 
li^jie nad^ JDreöben ^infiber, unb laben jur Seftd^tigung ber 
eben aufgelegten ^errlid^feiten aufd freunblid^jie ein. 

3)ie erfte Sra^t unfered a5riefn>e^[elö iji [omit abgel^oben, 
unb »enn @ie nun in anbem mx Salären »ieber eine Slnts 
»ort [(^reiben, fo Knnen »ir na^ unb nad^ eine f^öne SEitas 
nencorreSponben) rinleiten, n)o bie äfiiefenbub^en ba fielen 
unb jid& bie aSrieffd^aften »ie SSdUe aud einem SBeltt^eil in 
ben Slnbem, unb einem 3a^rl[)unbert inö änbere ju werfen.- 
»ehalten @ie fid& gefunb unb frif^, bamit ©ie ben ablangen 
loielidl^rigen Umlauf nod^ red^t oft jurficf legen, unb ti gefd^eib^ 
ter maci^en atö jiener 93urgdborf, ber bod^ ^offentlid^ nid^t ber 
S^rige fei^n n>irb/ t)on bem iif ))or SRonatl^en in ber ^m^ 
burger Sritung ben ©terbfaB angeffinbigt gelefen. 

3. ©örree. 



239 



dortige. 

I. 

(O^ne !Datum.) 

^6) xoax in einiger Verlegenheit toai \6) S^nen, »ert^er 
^txx %kt, auf S^re Slnfrage ju antworten ^dtte. Snbeffen 
ijl ^en ^ommann U\) mir ge»efen, ii) \)obt i^m aufrid^tig 
unb »eitldupg meine 9Ke|^nung gefagt unb jie^e mid^ nun^ 
mel^r beö^alb in9 Äurje gufammcn. 

^ä) würbe S^nen niemals ratzen eine ©teile anjunel^^s 
men, bie [o loiel routinirte ®e«>anb^eit erforbert, wenn man 
pe mit einer gewiffen Slifance begleiten') unb ni(^t fein geben 
barfiber aufo^jfem n>ill. 2)oc^ übernimmt bie Sugenb too^l 
mand^ed in i^offnung burd^autommen unb nad^ einigen ^xia 
fungdja^ren gu einem ern>ünfd^ten ®enuf ju gelangen. S)\xti)^ 
avLi abrat^en !ann i^ alfo aud^ nx6)t 

SBaS eine @mpf e^lung betrifft fo barf id^ bamit »o^l ni^t l^er^ 
vortreten, weil id^, auf loerfd^iebene anmid^gefd^e^eneSlntrdge, 
verweigert ^abe an jenem ®efc^dft irgenb einigen Slnt^eil ju 
nel^men. ©eilten ©ie ju j|enem ^la^ gelangen unb iä) fann 
S^nen atöbann mit etwaö bienen ; fo werbe id^ eö mit aSers 
gttfigen t^uu. S^ren ^txxn Sruber ^offen wir ^ier balb wies 
ber 3u fe^en unb beim ©(||lo§bau }u befd^dftigen. 

Ooetl^e. 
IL 

SBeimar, ben 2t. ^amat 1824. 

ew. SBo^lgeb. 
^aben mid^ mit 31^rem wert^en Dertraulid^en ©riefe gor 
fe^r erfreut, wogegen id^ ben emt)fo^lnen xoaätm SDlann 

^) „^t^ltittn" ffatt: (efUiben; fo f^aiUx eefretair gefi^rieBeit. 
S)a0 ifi im ^Ai^flfcben unb att(^ in @fibbctttf(^(anb ^Außg. IBie man 
Ott^ ni^t feiten ,,oerIeiten" anftatt: »erleiben liefet 



240 

freunbK(]^ aufflenommcn , vmb, obgleici^ nur furjc 3eit, mid^ 
mit i^m flern unterhalten ^abe. ©in Seber bcn ©ie mir fens 
ben foB mir glei^erweife lieb fe^n. 

3n bem nd^Pen ^efte üon Äunfi unb Slltert^um finben 
®ie ein l^eitereö »o^lgcmeinteö; obgleich flü(!^tige8 SBort über 
3^re Verlobten. Söiertoürbig tjl e8 immer baf üonben 
jerjificfelten ©liebem unferö anar^if(i^en Literatur: unb 
Äunfin)efen8 gar mand^e fid^ gu ber frömmelnben ^al^ne fam= 
meln> xotlä)t freplid^ bie ®d^n)a*en am Seifte unb an S^len^ 
ten [eftenartig in ®d^u^ nimmt, ©(i^abe ift e8 babe^ bod^ 
immer ba5 fo mand^e löblid^e ??d^ig!eit unb gertigfeit auf 
biefem falfd^en SBege, »ol^l erjt gett>iffe Sort^eile, fpdter 
aber großen 9lad^t^eil empjinbet; wie id^ auf8 beutlid^jie in 
öielfad^en (Sinjeln^eiten bie ju mir gelangt ungern gewal^r 
»efbe. SBenn benn aber wie man ftd^ nid^t t)erbergen barf 
gegen biefe8 nur feid^t unb immer feidbter ftd^ loerbreitenbe 
Oewdffer nid^t ju mirfen ift, fo Ijalt xi)'i bodE) für gut, {a für 
rtötl^ig ^on Seit }u Seit ein 5ffentlidf)e8 Seugni^ ju geben, ba^ 
mananber8 benft, wie e8 benn aud^ in S^rer SlooeHe ganj 
am redeten ?)laft gefc^el^en. 

©oUten ©ie oon mandf)em tt>a8 @ie öffentlid^ au8jufpres 
d^en geneigt mdren mir balbige Äenntnig geben, fo würbe id^ 
e8 banfbar empfangen ; be^ ber notl^ioenbigen Sefdferdnhtng, 
in ber idb mid^ l^alten mu5 um nur einigermaffen übernoms 
mene ?>flid^ten ju erfüllen, trifft aud^ ba8 Sefte fpdt betj mir 
ein, ba bem minberen aller Sugang ganj unb gar t)erfagt ift. 

?a5en ©ie un8 {a be^ biefer (Gelegenheit »o^l betrad&ten, 
meldten großen SBertl^ e8 ^at mehrere Sal^^re neben einanber, 
wenn aud^ in t)erfd^iebenen 9M(^tungen gegangen ju fetjn, 
SBaren biefrü|!eren Stt>edEe reblid^ unb emfllid), fo neigen fteftc^ 
tnf<>dteren SEagen »ieber üonfelbjiju einanber, befonber8tt>enn 
man gemal^ren muß baß bie nad^folgenben in fold^en S)it)ers 
gen}en ^inau8}ufd^n>drmen geboren ftnb , bie fein begegnen 



241 

mit bem vocA mir ffir tae Siedete unb äBo^ polten, ietnalS 
hoffen toffen. 

@em cTOd^n' id^ mi) Sinter fortgcfe^ten Sorlcfungen, 
rooburd^ ®ic ®cifi unb ©inne unferct früheren SSage, auf bie 
n>tr immer mit einigem SBo^lgefatten }uriid)ttfel^en berechtigt 
ftnb, (ebenbtg ju erhalten »iffen. 

®rüpenb, n)ünf(|ienb; treu ti^^eilne^meub 

®oet^e. 

m. 

SBeimar, ben 9t. !D7a9 1824. 

&to. SEBo^lgeb. 

jlette mit wenigen SBorten einen jungen (Sdnger unb ©d^aus 
fpieler, ©buarb ®enap, \>ox ; er ijl auf unferm Sweater einem 
t)crbicnten 33ater geboren , t)erUef e9 jung um fid^ anbenpeit 
ffir bie bürgerliche ®e[ellfd^aft gu bilben, fe^rte barauf, megen 
bebeutenber Stimme jur 93fi^ne jurfidE, jog t)on unö meg^ 
unb öon ber Sludbilbung [eineö Stalentö n>ei^ x6) ba^er niä)ti 
gu [agen. ©ie »erben i^n balb beurt^eilen unb melleic^t mit 
wenigen frdftigen SBorten gu förbem geneigt [e^n. 

S3on ^erm ^etbig l^offe ii) bev feinem ^iejigen Slufents 
fialt gu \)mit^mtn, ba^ ©ie ©i(]^ »o^l bepnben; er ifl in ber 
©(^open^auerifd^en gamilie gut aufgenommen unb foH aud^ 
mir »iHfommen fe^n. 

3)er id^ gugleid^ bie ©elegenl^eit ergreife, ©ie meiner tJoHs 
fommenen {)o^f(!^d^ung unb aufrici^tigen ST^eilnal^me gu t)ers 
jtd^em 

ergebenft 
3.gB. ö. ®oet^e. 

IV. 

fBeimar, ben 9. &ptbt. 1829. 

®ar mdffl erinnere id^^ müi, t^uerfter Ttann, ber guten 
Slbenbfhtnben, in melden ®ie mir bie neuentftanbene ®enos 



242 

üeüa Dorlafcn, bie mi^ f o fel^r l^inrif , ha^ xi) We nal^ ertJnenbe 
S:^urmfllocfe überhörte unb SKtttemad^t untjermut^ct l^crbc^^ 
fam. 3)lc frcunbli(i^e 2:^cilnal^mc, btc @ic na^^cr bcm ®cs 
Itngctt meiner arbeiten gegönnt, wie ®ie mand^e baöon bur^ 
aSorlefen erjt an\ä)cailxä) unb einbringUd^ gemaci^t, ijl mir 
nxijt unbemerft geblieben ; [o bap ein enblid^eö SBieberfe^^en 
bie frfi^jten »ol^^tooBenben ©ejtnnungen freunblid^jl erneuen 
mufte. 

Shmme^r erl^alt xi) bur^ bie Slupi^rung t)on gauji unb 
bie bemfelben t)orgefd^idEten gewogenen 3Borte bie angene^mfie 
aSerfid^crung auf9 Sleue. 

SBenn xS) nun s^t^er mx6) alleö beßfenigen ju erfreuen 
l^atte, tt>a9 S^nen jum Stufbau unb jur 8lu8bilbung unfrer 
Literatur f ortf^reitenb bepjutragen gelungen ifi unb xi) man(]^e 
SBinfe fe^r gut ju t)erfie]^en glaubte, um ju fo lbUx6)m Slb- 
fid^ten mitgun)irfen ; fo bleibt mir einen reinen JDanf ju ent^ 
rid^ten !aum mel^r übrig ald ber SBunfd^ : e9 möge femerl^in 
ein fo fd^5ne8 unb eigneä SBer^dltnif , fo frfi^ gemattet unb fo 
öiele Sa^re erhalten unb bewd^rt, mid^ aud^ nod^ meine 
übrigen ?eben8tage begleiten. 

SKeine bejlen ®mt)fel^lungen an bie lieben Sl^rigen, bereu 
®rinnerung i6) immer gegenwfirtift ju fe^n »ünfd^e. 

^o(]^ad^tungSt)oll 

in treuer Sln^dnglid^feit 

3,SB. ü. ®oet^e. 

(ürabbe^ (tl^fKmt iBtetrid). 

(Seboren am U. !£)ecember 1801 p X)etmolb, gefiorben bafelbfi am 
12. September 1836. 

^erjog oon ©ot^Ianb; @^er), Baüxt, Sronie; 2:iefere IBebeutung; 
unter bem Sftel: „Dramattf^ie ©ic^ttingen," 2 8. (1827.) — -J^on 
Sitan unb tauft (1829.)— griebri* 53arbaroffc (1829.) — ^«tnri(^ VI. 



243 

(1830.) - «[«cnbröbcl (1835.) — ^annibal (1835.) — ©ic^emann- 
f(^(a<^t (1838) — isnb a. mtf)x. 

Unter ben fflnf Briefen an %itd befiiibeit fl(^ ^mel, bie feftfamcr 
SBcife beibe aud Detmolb oom 29. ^ug. 1823 übcrfc^ncbcn finb. 

I. 

8e{pjtg,benl8. 5W5ri 1823. 

^oi)\>txt\fxttt ^txx nni SWcifier! 

35a8 »c^mfit^igcCScfü^l^iücld^cö {eben ©cbilbeten ergreift, 
wenn er ^ört, baf ein SKann wie ©ie , ber ganj 2)eut[d)lanb 
mit feinen SBerf en erfreut , an fd^mergK*er Äran!^eit leiben 
muß , fann i^ S^nen ni(^t f(]^ilbern ; ttnnte irf) 3^re ®id)t 
nur auf meine jungen ©d)ultem laben! 

®ett>if beurt^eilcn Sie jwar niijt mein 8ujif^)iel, aber 
mi(i^ felbft gu jirengc,- n?enn Sie glauben, ba^ i6) mxi) nod^ 
je^t in fold^en ®emein^eiten gefalle; ba8 Stücf entftanb ja 
mit bem ©ot^lanb jugleid^ in einer ?)eriobe , bie nun f^on 
roenigftenö in fott>eit t)orüber Ifl, bap xij ntnlii), atö id^ im 
StiUen mein 3;rauerf^)iel bur(i^fa^, glü^enb rot^ würbe. 3(3^ 
^offe, baf Sie mi^ in meinem neueren ?)robucte, n>eld)e9 x6) 
3^nen balb gu fiberfenben gebente, in me^rfad^cr «^inftd^t ni6t 
n>ieber erfennen. 3ugenbli(l^er Äect^eit, bie i^re 5Rarret^ei 
einfielet, |)f[egt man ja t)on allen Seglern am leid^tejten ju 
oergei^en, unb ii) bitte jagenb im 3lai)f\ä)t. 

aSieHeidjt ^at feiten 3emanb feinen gerodelten 33eruf fo 
ungern üerlaffen al8 xä),^ 3d) ^abe mici^ beö^alb feit einem 
3aere an ^o^e unb 5Riebere geroenbet , unb ic^ xotx^, baf id^ 
mi^ niematö oöHig t)on ben SKiffenfc^aften loßgureipen oers 
mag, aber Sie ^aben jt^er fd^on jum S^eil au8 meinem 
üorigen Briefe wal^^rgenommen , wie wenig id^ auf biefem 
SBege eine Seförberung erwarten barf , unb foHte id^ einji fo 
glfidftid^ fepn, Sie mfinblid^ fennen ju lernen, fo bin id^ fiber^ 
geugt, baf Sie felbft mx6) gleid^ nad^ unferer erflen Unters 
rebung gu meinem Sorl^aben ermuntern werben. 

16* 



244 

Ueber mein eboaiged Solent jur äSül^ne mage vi) mi$ 
nid^t toeiter audjulaffen, wtxl ii) babti }u leidet in ben ®S)m 
ber ©elbjt^ubeki DerfaEen mö^te: i6) t)erft(!^ere nur gan) 
einfa^, bat i<^ i«rtne (Stimme o^ne änfhengung öom feinften 
SWdbd^enbifcant bi0 jum tiefjien 93affe mobuliren !ann , unb 
baf ber ^iä)^t %aM, totli)tn man in ©efeUfd^aften aber 
meine 3)ar{}ellung avii\pxa6), barin bejlanb, ba| id^ bie 
S^aractere beinal^^e ju fd^rf unb eigent^fimlid^ aufgriffe unb 
im Sragif^en ben Sufd^auer )u fe^r erfd&redtte. Slud^ lautet 
ti l&ppx\(b, aber id^ mu^ e9 bod^ [agen, baf id^ in bem älugen^: 
blid feine SHoHe ȟ^te, bie i^ mir ni^t binnen jn>ei SBod^en 
}u fpielen getraute; minbejiend jweifle xi) nid^t, ba|, »enn 
id^ g. 93. ben ^amlet ober ?ear gut foUte barftellen ttnnen, 
id^bengalfiaff ober5)up|)eri^ nid^t weniger gut agiren würbe; 
Ja eö fd^eint beinal^e, atö üermöd^te nur biefe Slllgemeinl^eit 
mein ©emfitl^^ in jieter grifd^e erhalten. JDa i^ aud SBejl^ 
p\)altn bin, mo man bad «l^oci^beutfd^e im ®egenfa^ )um 
f)lattbeut[(|ien um fo reiner au8[prid^t, unb ba id^ no^ boju 
brei Sa^re lang in Seipjig unb SJerfin auf meine SKunbart 
gead^tet ^aht, fo braud^e id^ megen meinet 2)ialeft8 n>o^l 
ni^t bange ju fepn. 

SBie gerne ii) fibrigenö Hein anfangen unb mic^ in alle 
©d^ranfen fügen »erbe, tonn i^ 3^nen nid^t genug x>tt^6)ttn, 
unb wenn ®ie nun gar fid^ ^erablaffen »oUten, mx6) »fi^renb 
blefer 3eit ber 5Riebrigfeit biöweilen Sl^rer Sele^rung gu toürs 
bigcu; fo ^fitte id^ Urfad^e, ber gefegnetjien unb einfluf reid^jten 
|)eriobe meineö ?ebenö entgegen ju bliden. Unb betdme id^ 
aud^ nur eine ®age t)on 200 rt^lr. , fo mürbe x6) in biefem 
galle felbfi ben rei(^jien Sanquier in fDeutfd^lanb ni(!^t benei= 
ben. 3lber leiber! leiber! — id^ gittere, inbem id^ eö niebers 
fd^reibe, unb i^ mürbe e9 nimmer t^^un, wenn e8 fi(!^ nid^t 
um Sl 1 1 e 8 ^anbelte — mu^ id^ ©ie erfud^en, mir, menn e9 
mögli^ ift, menigftend mit einem eingigen SBorte unb 



245 

jwor mit ber ndc^pen f>ojl ju anteorteit. ©ie Wnneti 

ia üon Syrern Sebientcn btof baö SBörtd^en „^offnuttg" ober 
„vs>a^x\ä}mliä)t anftcUuitg" in ben Sricf \ä)xnhtn laffen, — 
e8 foH mir genug fe^n , unb i^ »eif bann \>oi), xoit xä) mi^ 
l^ier JU »erhalten ^abe. 3lu(6 t)erlange i^ {a gar nid^t ©e^ 
wif^eit; [onbem nur bie ?lu8jt(i^t, ob i^ In JDreöben, wenn 
tc^ mii) al8 fol(i^en bewfil^^re, »ie i(6 mxä) in biefemSriefe bars 
jieHe, öiettei^t ein Unter! ommen, bei bem iä) nid[)t ju ®runbe 
ge^e, flnben !ann.— S^ebenbei liegt ein Srief oon bem ^erm 
f>rofeffor SBenbt, weiter mid^ auf S^re gütige (Smpfe^lung 
fel^r freunblid^ empfing ; ben ^erm Dr. SBagner ^abe xi) Ui 
je^t nod^ mi)t treffen »nnen. — ^ä) jtürje für ©ie in'8 
§euer. 

3^r 
gel^orfamjler 6^. 3), ®rabbe. 
(Slbbrefie: 8leif(!^ergaffe, nro. 241.) 

IL 

Dctmolb ben 29(lcn 5luö. 1823. 

^od^wo^lgeborner Jg)err! 
Sere^rtejier ^err Oel^eimrat^! 

Sl^rer auögejeid^neten Ofite bin id^ bie brei fd^önften 
SRonate meineö SebenÖ fd^ulbig , unb felbjt auf bie ®efa^r 
©ie gu langweilen; bin i^ i)erpfli^tet Sinnen 3fied[)enfc^aft 
CfxA bcr Seme ju geben. 3d^ reifte natürlich ein wenig trübe 
t>ott 3)re0ben ab, unb !am fo nad^ ?eipjig, wo id^ mit mehreren 
Sugenbfreunben bie legten Slütl^en ber Erinnerung abpfiüdfte. 
(grmutl^igt burd^ ben ®ebanfen an ©wr. Jg)od^n>o^lgeboren 
trat id^ nad^l^^er in Sraunfd^weig loor ÄUngemann, unb bie 
©d^onung unb ^umanitAt, mit wetd^er ©ie mid^ bel^anbelt 
l^atten, war einer ber Srojigrünbe, weld^e mid^ aufregt 



246 

erhielten, atö mir bic änflcHuttg abgcfi^lagcn »urbc. ®cn>tp 
bin x(i) c8 aum größten SE^cil Syrern Seifriclc fc^ulbig, bap 
mir bic bafigc St^eaterbirection cinö meiner ©türfe mit 
30 rtl^lr. abfaufte, meldte mid^ in ben ©tanb festen, nad^ 
^annoüer gu eilen unb mi<^ bort ju erbieten, üon ber |)ifc 
auf an ber 33ül^ne ju bienen. aber leiber »ar ber ^ei^en 
©rotl^e eben nad^ ©fibbeutfd^Ianb gereift, unb id^ tonnte auf 
ber ©teile feine fidlere Slntroort erl^alten. 3d^ ^ielt für meine 
W¥f ttid^t W"8^^ i^ttä ®elb auf ö Ungewiffe f^in im ®aji= 
l^aufe JU üerjel^ren, fonbem ju gupe einige SE^aler ju meinen 
6ltem JU tragen. SIRid^ ergriffe »ie ein Ärampf, al8 id^ 
über bie fd^n>ärglid^en Serge meiner ^eimatl^^, bem traurigen 
SBieberfel^en entgegen !tettern mu^te. S)oä) genug t)on allem, 

— id^ ^abe fein Sle^t, ©ie an meiner 8age SC^eil nel^men ju 
laffen, — jte i|i ju abfd^eulid^. — SSiöweilen ^abe id^ bie Sbee, 
mid^ nad^ Sremen ju bem neu entfiel^enben SCI^eater gu mens 
ben, aber wie barf id^ fold^e Steife auf SBagnif untemel^men? 

— Äonnten @tox. ^od^wo^lgeboren mid^ ju irgenb einem 
®efdt)dfte gebraud^en, n>eldt)e8 anbertl^alb l^unbert 2;^aler eins 
brdd^te, fo »dre id^ erlöf t unb glücflid^. Sietteid^t ^dtte iöf 
bann balb ®elegen^eit mid^ »eiter tmpox ju bringen , ober 
jum »enigjien fönnte i^ fie bod^ abwarten. 

3d^ benfe fajt jifinblid^ 3^rer n>ie eineö guten ®eniu8, 
unb würbe biep »al^rlidb nid^t niebergefd^rieben l^aben, wenn 
c9 mir nid^t unwillfülj^rlid^ au9 bergeber gejJoffen »dre. 
SBcnn ©wr. ,f)od^n)o^lgeboren mid^ auf irgenb eine 8lrt einer 
furjen Slntwort »ürbigten, fo würbe iii innigji erfreut fct^n, 
felbfl wenn fie meine Sitte nid^t gewdl^rte. 8luf alle gdUe 
würbe xä) barauS frifd^en 8ebenejlojf gießen, beffen id^ oft red^t 
fe^^r bebarf. — 9Rit ber tiefften tf)od^d^tung bin vi) 

@wr. {)o(^wol(^lgeboren 

ge^orfamfter 

@^. ®rabbe. 



247 



III. 

S)etmo(bbni 29{len Sug. 1823. 

SScre^rtcjlcr^crr! 

3e^t erfl, nac^bem id^ aUti üerfu^t unb abgemad^t ^obe, 
fann unb barf iä) S^ncn [^reiben. — 9Rid^ übermattnt bic 
erittuerung an bcn oergangcnen grfi^lütg , wo iä) fo ru^ig 
tmb beglücft in 3^ter ffllä^t lebte. SBenn iöf nur ntd^t fürd^ten 
müfte, ba§ ©ie meiner |)erföttlid^!eit nid^t eben mit anges 
nehmen ®efit^len gebdc^ten! ®ki6) )u Slnfang mad^te mid^ 
bad SSemuftfepn, 3^nen mit meinem SSorlefen mif faKen }u 
^aben , fd&eu unb »erlegen , unb al8 @ie bennod^ fortful^ren 
^d) fo fid^tbar für mi^ )u interefftren, artete meine Serlegen^ 
beit unb 5Danfbarfeit faft in S^ölpell^aftigfeit aud. SSersei^en 
<Bxt , bap i^ nod^matö über biep S^^ema ju f^red^en n>agte; 
ed liegt mir n>ie ein ©tein auf bem ^er jen ! — Sllfl id^ üon 
iDreSben abreifte, n>ar ed mir, al8 foQte id^ burd^ eine Sonne 
mit iwd f)a;nerbdben (Sraunfd^meig unb 8ei))3ig) auf boS 
^orte ©teinpflafter fallen. SBie ein @rtrinfenber fid^ an 
jebem @rad^lmd^en fefl^lt, ^ielt id^ mi^ an {ebem, Slugens 
bltdfe feft. 5Die @inlabung mel^rerer ttnioerfttätdfreunbe, 
einige SBod^n bei i^nen )U logiren, mar mir l^od^ miUfommen, 
mett {te bie S^t meinet @tur}ed ju oerfd^ieben \6)itn. SRit 
üRfil^e rif id^ mid^ enblid^ lod unb eilte meiter, inbem id^ mid^ 
untenoegS mit ber Erinnerung begnügte. @o !am id^ nad^ 
Sraunfd^n>eig unb fanb in bem 2)octor ^5d^9 einen treuen 
^Ifer; aber nod^ beffer unb fidlerer nü^te mir 3f>r S3rief, 
geliebtefier ÜReifler. (Sine Aufteilung mürbe mir gmar fd^on 
beim erflen Säefud^e, ben id^ <^lingemamt mad^te^ unbebingt 
t)erfagt, unb id^ fap grabe jeriUrt unb ^offnungdloS auf 
meinem Bimmer im Oajt^ofe, aß mir bie trfijtenbe Slad^ridbt 
gebracht murbe^ ba§ mir bie 2;|^eaterbirection auf SSeran^ 



248 

laffung S^rer (Smp^t\)bxni, fftr etnd metner @^ufpiele 
30 rt^(r. geben moQe. 3(^ teid^te SRannette unb 9Rarta, 
xotläfti ii) gut abgefd^rieben bei mir ^atte) baf&r ^in, unb 
unter ber audbrücfßd^en @r(aubnip, ed bennoc^ bruden )u 
laffen, n>enn ti mir gefiele, n>arb eö angenommen. 9hin 
tonnte ii) nai) ^anno\>tx reifen unb bort mein ©lud üer^ 
fuii^en; xi) ^abe iebo(^ immer ein bidc^en Unglüd, unb fo 
war benn ber Sreil^en üon ©rotl^^e, melier bort aKe9 gilt, am 
SKorgen meiner Slnfunft abgereift. Sefet gingen meine 
«Hoffnungen auf baS S:^eater )u S3remen, unb id^ n>äre bol^in 
gereift, mtnn nici^t meine Saarfd^aft bifi auf fiebje^n S^aler 
)ufammengefd^mol)en n)dre; iä) ^ielt a alfo für beffer, mid^ 
auf)umad^en, aKen ^o^n )u ertragen unb meinen (Sltem 
9n)5(f Sl^aler ®e(b gu bringen. 3Benn id^ meine 9Rutter nic^t 
ju fe^r liebte, fo n>firbe id^ 3^r bie elenben 3tt>eigrof(^enfHi(fe 
auf ber ?)oji gefd^irft unb fftr mid^ einen ebleren SBeg einge^ 
f^lagen b^ben ; id^ ^dtte ndmlic^ blinb unb breifi mein ®e? 
fd^idt \)erfuc^t; aber wenn fie nid^t n>fi§te, wo idb »dre unb 
U)aS id^ triebe, fo mürbe ed i\fx fe^n, al9 n>enn i^r ein älrm 
fehlte. ©0 fd^lid^ ii) mid^ Slad^t« um 11 Ul^r in baS üer^ 
münfi^te 5Detmolb ein, n>ed!te meine @ltem aud bem @d^lafe, 
uitb warb wn il^nen, benen id^ i^r ganjed Ilemed Sermdgen 
»«ÖÄ^ofl««/ bie ii) fo oft mit leeren Hoffnungen getdufd^t, bie 
meinetwegen oon ber l^alben ©tabt oerf^jottet werben, mit 
greubent^rdnen em})fangen. 3a, id^ mu^te mid^ nod^ oben? 
brein mit ber ))lum)){ten ®rob^eit waffhen, weil id^ fonft in 
bad ^eftigjie Seinen au9gebro<^en mdre unb eine Sfflanbifd^e 
©cene aufgeführt l^dtte. — Sfhtn fi^ i(^ ^ier in einer engen 
Äammer, gie^e bie ©arbinen öor, bamit mid^ bie Slad^born 
nid^t fe^n, unb weif feine ^tn\i)tn xa ben gefammten 
lippifd^en Rauben, benen id^ mid^ beutlid^ mad^en {önnte, felbjl 



249 

beni ^cmt ?)ajlor f)uflfu^cn nid^t. SWein 5WaI^eur befielt 
f injig baritt; bop id^ in feiner großem ©tabt, fonbem in einer 
©egenb geboren bin, »o man einen gebilbeten SDUenfci^en fftr 
einen oerfd^lcci^terten SWajlwi^fen ^dlt — 3^ ffir^te, i<^ 
fürd^te, bap ©ie, t^euerjier ^err, efi bereuen, jematö einige 
S^etbial^me für mid^ gedauert )U l^^aben, n)ei( id^ ©ie mit 
biefen ©rjdl^lungen meiner Reiben befci^were. 36) bitte ©ie 
aber, fid^ menigflend um mi(]^ feine Wfi^tin geben ; ^ftd^j^enS 
erfud^e ii) ©ie, »enn ©ie irgenb eine tl^eatralifd^e, fd^rift= 
fteUerifd^e ober abfd^reiberifii^e ©arriere fennten, bie mit 
meiner f)erfon ju befe^en »fire unb o^ngefd^r 150 rtlj^lr. 
einbrdd^te, an mxi) gu benfen. 3cl) l^abe oft gehofft, bap id& 
in Serßn jum Seifpiel, bei einem ^altpuncte üon einigen 
©rofc^en tdgli*, am erjten »onodrtö fommen n>firbe.— SBaö 
weine 8lutorf<^aft betrifft, fo fonnte id^ bei meinen Umfldnben 
nur n>enig leijlen ; bie legten acte beö ©utta, »eld^e id^ ums 
orbeite unb etn>a9 emjlli^er ne^me atö bie brei erjten , finb 
noc^ nid^t ooBenbet; bieSbee gu einem anberen gaujl, ber mit 
bem JDott Suan gnfammentrifft, entn>idfelt ftd^ in meinem 
©e^imf a jien me^r unb me^r ; id^ ^abe in Segug auf bief e8 
©tfirf bem ^eiteren j£)umor, ber bafi Sragifd^e im ^amlet fo 
mllbemb burd^roe^t, ficipig nad^gefpfirt. an einer ertrdglid^en, 
für unfre Seit paffenben@rgdl^lung, fotteömiraud^nid^t fehlen, 
wenn id^ erjt nur ein wenig üon bem eblen Son S^ter !Ros 

t>etten in ber ©etoalt ^tte. Sllfl i^ nad^ Sraunfd^weig 

!am, eilte id^ guerfl gu SMeroeg, um S^ren Auftrag gu öoHs 
gießen ; 3^r 9lame öerfd^ajfte mir einen auperorbentlid^ ^ftfs 
ttd^en ©mpfang, unb man oerfid^erte, bie »fidler an ben leips 
giger Sommifftondr t)on ^ilfd^er abgefd^idft gu l^aben, aber fie 
müßten untenoegS verloren gegangen fepn. 3c^ moKte, idb 
l^tte jte gefunben! — 3d^ Mn fe^r öergagt unb fud^e bie 



250 

Hoffnung einer balbigen Sntoort in mir gu vertilgen; oKeS 
^eil uttb ®lürf S^nen, 3^rer ©ema^linn, S^ren %bi^Uxn 
uob ^xtm ganjcn ^aufc ! — 3mmer Derbleibe id^ 

S^r 

^od^ac^tuttgStooItjler SSerel^rer 
6^. ©robbe. 

(Slbreffe : (5^. ®rabbe, stud. jur., in iDetmolb.) 

IV. 

Detmolb ben S2f)<n (Sept. I9if 

Sere^rtejter ^err unb SKeijter! 

SÄeine [ü^ejie ?uji befielt in bem a3en>u§t[ci^n, aui 
meinem ©4lu})fn)infel l^eraufi mit Sinnen reben ju bfirfen; 
@ie , feit ©^^affpeare ber größte romantif^e ®eniu8 , beffcn 
SESerfe, je me^r man fie ftubirt^ um fo n>unberbQrer {bauten 
unb beren Stoi^m burd^ bie Seit , bie [onfl aOeS ioertilgt, nur 
immer mt^x }unel^men fann , @ie üerad^ten mid^ nid^t gdngs 
lid^. ©lauben @ie aud^ nid^t, ba| id^ bad eben ®efagte gegen 
meine Uebergeugung, atö (eere @d^meid^e(ei, gerebet l^dtte ; e9 
»irb Sinnen ganj ein8 fei^n , ob ein mifcrabler ©d^lurfer n>te 
id) fo ober fo üon S^nen benft; nur bie j£)erjlid^feit meines 
?obe8 fann il^m SBertl^ »erleiden. 3d^ mufte eö nieber? 
fd^reiben, »eil id^ neulid^ burd^ einen, in meinem ©eburtfis 
nejle, n>o man bieÄitteratur nur »om ^örenfagen fennt, ^öd^^ 
meröoürbigen 3ufall, »ieber einige 3:^eile oon bem ^»{^antas 
fttfl unb mehrere Si^rer fftouütn ju lefen bef am ; nod^ nie fiel 
eS mir fo auf, ba| @ie, fo fe^r aud^ bad liebe 2)eutfd^lanb 
@ie anerfennt, beunod^ eigentli^ n>o^t nod^ nid^t jum @ed^9s 
t^el erfannt finb. S)od^ id^ vod^ nii)t, ob @ie mir bie| 
©efd^wdje übel nehmen. — gfird^ten @ie nid^t, ba| id^ ®ic 
ie^t mit ber Srfibelbube meineö Sammerö unterl^alten »erbe; 



251 

betrad^ten @ie bie )>aar SBorte , xotlift iä) barüber foge, me 
eine @teUe aud einem \6)k6)tm (Roman unb ad^ten @te auf 
meine Sitten niift, »enn fie Sinnen mi^faOen. — 3d^ tonn 
ed ^ier nid^t audl^alten unb miU balb n)ieber forteilen; einige 
SBoi^en benfe id^ nod^ gu üerjiel^en, in ber Hoffnung , bap xi) 
üieOeid^t oon S^nen jroei Seilen mit Slat^ ober SEroji erl^alte; 
meinen @ltem lüge id^ ftünblid^ Dor, bap id) in ber $eme 
angefteSt ixn unb {te freuen fid^ nid^t menig ; u>ü|ten fie baS 
©egent^eil, fo »ürben Sie n>ie Sd^nee Dergel^en; bennod^ 
»ünfd^e id^ au9 DoHer Seele, bap pc cine8 fanften SEobeö 
(d^ott tdngji gejlorbcn wären, bann wäre il^nen beffer unb id^ 
roaxt frei. 3n 33remen , rool^in id^ gefd^rieben ^abe unb n>o 
ein ^err üon ©taff für mid^ ju »irfen fud^te, fd^eint fid^ feine 
ftmfba^n aufgutl^un. SBegen ber 9id^e meiner .^peimat^ barf 
id^ mid^ in 3Beji|>fa^len felbji nid^t weiter umfe^n. 3^ meine, 
iia(^ S3erlin reifen gu muffen , bort , in einer gröpem ©tabt, 
wo SC^eater, ©d^riftjieOer, weitlduftige jurijiifd^e ©oHegien 
finb, finbe id^ l^offentlid^ irgenb einen Slngell^afen. Sollte id^ 
jemals auö meiner ?age wirflid^ l^erauö fommen, fo wirb fie 
fidler einen unenblid^en Dlu^en für mein ®emütl^ unb meinen 
@eifl l^aben, \a, ii) würbe wa^rfd^einlid& eine ed^t c^rijtlid^e 
Sbee oon ®otte9 wunberbaren SBegen erhalten. — 5Da id^ 
^ier wenig mit 5Wenfd&en umgebe , fo fd^weifc id} bcjio mc^r 
in ber Statur um^er ; .fie iji wllb unb bübfd) , unb baö gange 
(i))))ifd^e Sanb raufest t>on 93dumen , äBalbbd^en unb fallen^ 
ben Sldttem; wenn iöf aber fo auf einem Serge fiel^e, fdllt 
wir oft ber nal^enbe SBinter ein unb gum erflenmal in meinem 
8eben fürd^te id^ i^n, weil id^ nid^t weip, ob i^ eine warme 
®tube werbe ^aben Bnnen. SWeine ©efunb^eit ifl cifenfefl, 
unb i6 wollte nid^td me|^r wünf^^en, aß bap id^ fie S^nen 
fd^enfen Wnnte. O ^err! jjebefl SBort oon 3^nen gilt mel; 
wenn @ie mir in JDredben, 33erlin ober ?ei|>gig irgenbwo ein 
fd^maled Unterfommen bei einem Sud^l^dnbler ober Sweater 



252 

ti. f. n>. [Raffen f Ötintcn , fo l^fittcn @{c vxiäf unD jwci alte 
geute glücflit^ gcmad^t. 8i8 jcftt no^ erliegt meine @ecle 
nid^t unt) jte l^at bte l^eteinflfirmenben UnglücfdfdCe mit blus 
tigen köpfen jurficf geroorf en ; bei ®ott, fie öerbient e8 , baf 
Semanb i^r l^tlft. ©ne Heine, Heine Slntroort »on S^nen 
»dre fd^on @rlöfung ; aber wenn @ie mir ani) biep ©efud^ 
ab[(]^lagen , fo »erbe unb fann td& \>o6) nimmer unb nimmer 
öergeffen, waö @ie mir f(^on ®uteö unb ©bleö getfian ^aben. 
(Stete 

3^r 

6^. ®rabbe. 

(SefonberS feinbfeelig [ti^eint mir Je^t ber ^iejtge ©u|)ertns 
tenbent ju fe^n, »eil er, »ic id^ »ermutige, burc^ einen ganbSs 
mann, ber mi^ in SSerlin befud^te, erfahren l^at, ba^ {td^ in 
meinem 8ujlfpiel ber SCeufel für einen ®eneralfm>erintenbenten 
ausgibt.) 

©ctmolb ben 30|l. Oct 1827. 

Sere^rtejler Jg)err unb SWeijier! 

3)ie f^önfte unb gr5f te Seit meineö ?eben8 mar bie, n>o 
id^ mid^ pcrffintid^ oon S^neu Uk^xtn laffen fonnte. @ie 
flößten mir burd^ 3^r Urtl^eil foöiel Vertrauen gu meinen 
SBerfen ein, ba| id^ e8 gewagt ^abe, jte brutfen ju laffen, unb 
jmar um fo me^r, al9 id^ je^t, n>ie @ie t)ere]^rtejier ?Weijler! 
8tt mfinfd^en fi^ienen, aud^ im bürgertid^en ?eben aö 8lbt>ocat 
unb ® ubfHtut beö 8lubiteur9 f e ji u n b f i d^ e r jte^e. einiges 
mal jireiten meine 8lnft(^ten (inöbefonbere in ber Slbl^anblung 
über ©l^affpeare) jum SD^eil mit ben S^rigen. 33ie S^rigen 
finb gewif bie geijlreid^eren unb befferen , — ober grabe @ie, 



253 

wctJfitt^tx ^m, »erben ald großer umfaff enber S)iä)ttt atui^ 
bte freie Sleuperung meiner Slnft^en nid^t mipfennen. 

@tn (SftmpUix meiner SBerfe i{) angebogen, unb innig 
^offe i6) um eine geneigte äntoort au8 3^rer geber. 

ÜRit größter ^o^ad^tung unb S;iebe t>erl(^ane i^ 
Derel^rtePer ^err unb SWeifier! 

gel^orfomjier ®rabbe. 

(Diefer ^rief ifl »a^renb meiner 9ln* 
»efen^eit in Stanffurt a. SJt. abgef6i(ft) 

(ftrirs^ jlol)«nn jBirtrid). 

®eboren am 7« Sebntar 1775 ^u «Hamburg, geflorben bafelbf} am 
9. Sebniar 1842. 

Seine Serbienfle um »a^rbafte, gefftttige unb be6balb bo(b niä^i 
ntinbet grünbli(^e$erbeutfd^ung groflcr itaüenifcber unb fpanif(!bet9)oeten 
finb oielleii^t nur ungenilgenb anerlannt toorben. SBie (ei(bt oergi^t ber 
Sefer natürli^ unb iDobltdnenb ba^inflie^enber ©tropfen bie ungeheuren 
S^wierigf eilen, »el^e f!(b bem beutf^en Ueberfe^er romanifcber 
Sprayen entgegenf^eOen, n>&(>renb bie eng(if(be M folgen IBefirebungen 
i^e @tammocnDanbtf(baft ^{ifrei(^ beoft^rtl ®rie6 f^at ein langed 
8eben ooU unermflblid^en SIeißed baran gefegt, unb ber im erftcn biefcr 
^Briefe citirte 9(udfpru(b @oIger*d: ,,er arbeitetet in feinem 8eruf" ifl 
treffenb. Stffo — Uriofto — ©alberon — ©oparbo u. a. jlnlf bem 
Ser^Snbnip mit bem ©efü^Ie unferer Station burcb i^n na^e gebraut 
»orben, ebne baß le^tere gefabe befonbere @rfenntU(^feit bem ©penber 
fo f<!b5ner ®aben bezeigt ^&tte! ©ein Dafein mar ein oon jtrännic^feit 
bebrficftee. ©elten fiel ber ©onncnftra^I belebenberSreube auf biee fHOe, 
tebem ^auif (icbeoollen SBobitPoQend offene unb empfSngli^e ®emütf^. 
S)ie »ürbige, nur großem unb @(b5nen oertraute grau ^life (Sampe* 
«^offmann, ^at au^ i^m, voit mehreren i^rer oertlärten vorangegangenen 
Sreunbe, eine biograp^ifcbe, pfpc^ologifcb tiefe f leine @(^rift gen>ib« 
mtt] — leiber, gleich i^ren fibrigen 5^nli(!^en %uffS(en,ald ÜTlanuftript 
f&r vertraute, g(ei<!bgefinnte 9efer gebrucft. 

S^ir glauben no(^ erto&^nen )u bürfen, bag ®ried, ttoi^ oie^ifi^riger, 
^npi\AW^ buri^ S^iub^^eit bebingter, fa^ ^ppoAonbrif^er Surüdge« 



254 

aognt^dt, flete mit bei ffufTentoelt in geifHgfm 9er!e(re MieB, unb bap 
er fi(^ über manche ^(^eimtn^en ber 3ei( in mtiftttliä^ oerfificirten, oots 
S3it fprubeinben dpigtammtn unb ©ele^en^citef^etiCtt att6)itf|>re(^en 
liebte, bereit ^erlufl fe^r in beflagen ifl. 

I. 

Stuttgart, 1. Suliud 1827. 

©er angenehme Sefuc!^, mit welchem ©ie, mein ücre^rter 
greunb , mxä) üor jiDci Sall^rcn fibcrrafd^ten , ^at mir fo Diel 
greube gemad^t, baf id^ mir gletd^ Domo^m, S^nen auf irgenb 
eine SBeife meine @rfenntlic^feit ju bejeigen. 3d^ ^atte foum 
gel^offt, bap ©ie fici^ meiner itnb ber ©tunben, bie n>tr in 
einer Idngfl ioerfd^wunbenen Seit jufammen \>ttltf>tm, nod^ 
erinnern würben ; um [o weniger, ba anbre ^eunbe au8 jener 
mir unt)ergefli(!^en f>eriobe t)on meinem Sor^anbenfe^n 
fd^on lange feine 9lütij mel^r nehmen ju wollen [d^einen. SJe^o 
me^r erforbert 3^r freunblid^eS Slnbenfen meinen 3)an!. 

^üffentlid) werben bie brei erjien S3dnbc^en ber umgears 
betteten SlrioflsUeberfe^ung, bie ber SJerleger S^nen jufenben 
foHte, fd^on Mngji in S^ren ^dnben fei^n. SWigcn @ie bies 
felben freunblid^ aufgenommen ^aben unb fi^ babei juweilen 
eines greunbeö erinnern, ber S^nen feit langer Seit ^erjlid^ 
juget^an ifl, ber S^nen fo öielen, reid^en ®enup »erbanft 
Sitte ®aben, bie (Sie unS fo xz\i)lx6f gefpenbet, ^abe id^ mir 
mit ber größten greube angeeignet, \)or atten bie ^enlid^en 
SloDeUen, unb unter biefen wieber ben unfibertrepd^en 
6et>ennen5Äam<)f, beffen SBottenbung \)on fo Sielen fc^nlid^fl 
erwartet wirb. 2lud^ S^rcn fritif^en Semfi^ungen bin id^ 
mit ber größten Slufmerffomfeit gefolgt, ©ottte ^\)xt ©timme 
and) für je^t, wie bie eineS ^rebigerö in ber SBüfte, ju Der? 
Ratten fd^einen: jte bringt bennoc^ burd^ unb wecft in 
SKanc^em bie ll^nung, ja bie ©rfenntnif be» »efferen. ©ie 
werben nid^t ermfiben, wie ?;ef|ing leiber ermfibet; ©ie jtnb 



255 

ja ber ©njige, auf ben bie bcutf^e Sfi^ne btc Hoffnung einer 
befferen 3rit ju grfinbett »etmag. 

gfir eine onbre ®abe bin iö) S^nen ntel^r atö bie Uebrigen 
t)erp|li^tet ; iöf meine ©olgerö SSriefmed^fel. JDie ^eube an 
S^ten eigenen SSriefen, bie id^ gu lefen unb »tebet ju lefen 
nid^t mfibe »erbe, t^eile iä) jmar mit 8lBen ; aber in ©olgerö 
33riefen ge^t ©nigeö mid^ allein an. JDie beifdUigen 
äleufentngen be9 treffiid^en SRanned über meine 93efhebungen 
^aben mid^ um fo mel^r erfreut, je unpart^eiifi^er fie ju fe^n 
fd^en; benn ))erf&nlid^ l^abe ii) i^n leiber n^enig gefannt 
uttb bin nie in irgenb einer SJerbinbung mit il^m gewefen. 
JDod (Sine SBort „er arbeitet in feinem Seruf" ^at mid^ fd^on 
oft ermuntert auf einer gaufba^n, bie nid^t ju ben belo^nenb? 
Pen gehört. SBie fe^r »firbe id^ mid^ freuen, »enn xi) »fifte, 
ba§@ie, mein tl^eurer^eunb, biefem8lu8fj)rud^e beijlhnmten! 

Ob ber neue ärioji ©ie bagu oeranlaffen wirb, n>eif iSf 
freilid^ nid^t. 3»« »enn gleif unb ©orgfalt aBemal bad 
©elingen verbürgten , ttnnte id^ n>o^l mit einiger Slu^e bad 
SBerf aud meinen ^dnben laffen ; benn gemip nid^t n?eniger 
STOül^e unb faum weniger Seit, atö auf bie erjle Ueberfe^ung, 
l^abe ii) auf bie Umarbeitung \)em)anbt. 9htr wenige 
©tanjen ftnb ganj unoeränbert geblieben, bie meinen burd^s 
au9 neu gearbeitet, bie größere 3a^l ber übrigen ^ie unb ba 
audgebeffert. allein inbem id^ biefe Sdnbe gebrucft t>or mir 
fe^e, fü^le ii) nur ju »o^l, n>ie mel nod^ jur SSoHenbung 
fe^lt, unb id^ barf nid^t l^off en, ani) nur bad erreicht ju ^aben, 
maö an meiner legten Bearbeitung beö befr. Serufalem gu 
biEigen fepn mag — bie 3lufgabe war freilid^ unweit 
fdl^wieriger; benn Saffo'ö gel^altener emjl lief pd^ in unfrer 
(Bpta^t imb in einem fo gebunbenen SSerömaafe leidster 
nad^bilben, aia tlriojid immer we^felnbe 8aune. 2)agu bie 
ftrengen @efe^e, bie id^ mir t>orgefd^rieben l^abe; ic^ meine bie 
burd^dngtge SHein^eit ber (Reime unb bie Sermeibung beö 



256 

^tate. Si) Wti n>eit entfernt, wn bem beutfd^cn Original 
Six6)ttx bit genaue{leä3eoba^tung biefer ®efe^e )u verlangen; 
allein ber Ueberfe^et fann, n>ie i6) glaube, in Slnfe^ung ber 
gorm nid^t ftrenge genug fe^n, ba ber ©toff il^m gefd&enft »irb. 

SDHt meinen (5alberonif(^en Ueberfe^ungen ijt eö n>a^r= 
f^einlici^ au8. 5Katöburg (beffen reinem (äifer iä) übrigens 
aQe ®ere(^tig{eit n)iberfa^ren laffe) ^at meinem Untemel^men 
ben erjten @to| üerfeftt, ben jn>eiten ber. idmmerlid^e Särs 
mann, ni(^t burcfe bie SSorjfiglid^feit (obwohl auc^ biefe il^re 
gobpreifer gefunben ^at), fonbem burii^ bie SBo^lfeU^eit feiner 
Ueberfe^ungen. S>a& publicum ift mit Salberon überfdttigt, 
}umal n>enn eS f&r ben ä3anb me^r ald 6 ©rofd^en beja^len 
foH. SWeine Ueberfe^ung liegt, wie ber Verleger fici^ auö? 
brfidt. @o liegt au^ ber Stajfo feit geraumer 3rit, unb bem 
Slriojl »irb e8 n>al[^rf(i^einli(i^ nid^t beffer ge^en. 9Reine guten 
Serleger »erjtel^en fid^ nic^t aufS ?)pfaunen, unb id^ nod^ 
weniger ; unb fo muffen »ir ben ®en>inn ben Slad^brudem 
unb ben JRuj^m ben Sflad^uberfeftem überlaffen. 

Unter ben legten jle^t ber fingerfertige ^en ©trerffuf 
obenan, ber burd^ feine Joielen litterarifd^en §reunbe meine 
Ueberfe^ungen meiftenS )u loerbrdngen gewupt ^at. HIS 
biefer ®ble feinen Slrioji l^erauJgab , mad^te er mir in oollem 
@mfle ben SSorfd^lag, n>er t>on und juerft {türbe, follte feine 
älrbeit bem Ueberlebenben ju freier ä3enu^ung üermac^en. 
S)a ii) hierauf nid^t einging , ^ielt er üermutl^lid^ bei feinem 
24ffo eine dl^nlid^e gormalitdt für überflüffig unb benu^tc 
ben meinigen bermaf en, baf er eine grope fiRenge t>on SSerfen 
t^eitö n)Örtli<^, t^eild mit ganj geringer Slbdnberung, in feine 
Ueberfefeung aufha^m. 3d^ ^abe mid^ für biefe Freibeuterei 
nid^t n>eiter gerdd^t, ald bur(^ einige ungebruäte Xenien, 
bie freifid^ nic^t in bie Kategorie ber ja^men gehören ; ). 93. 

^&fli4 tni0 fr fi^ an )tt 9lo(anb6 (&xUn im SlobfaH; 
ttnUr ben Sebcnben, gtob, \^at er ben Sxtffo beerbt 



257 

^id^t ben ^p nur aOdn fhrccft &tttd\ni, au((^ oo^I bie ginger 
©trecft er, wenn tt i^m frommt, aud na4 M $(nberen ©ut. 



SBünf^efl !S)u brühte in [eben mit ^antalon, %xad unb Sraoatte 
$C(e Sierbengcl, fo lied S)ante Don etre(!fuf üerbcutf^t. 



©tc DU au^ Pretfef» ben guf, ©trerffuf, bu errci^eft i^n nimmer, 
S)enn jum erreichen rei^t, gfiße au Ihcden; nic^t l^ixL 



^i,W er bie Serfe aurfl(f, bie bu i^m geffo^len, fo gli^e 
l^ein Serufolem, greunb, einem bur(^lö(^erten Bith. 



®« üerjle^t ftd^, bap biefe ejcpectorationen gang unter 
un8 Weiften. — 

3(^ Pel^e jeftt im SSegriff, baö gute (S(i^n>obenlattb ju oer^ 
taffen; unb gegen 6nbc SlugujiS ^aben S^re ©ebanfen (n>enn 
fie jt(^ biefe 5Kfi]^e geben »oUen) ntic^ n>ieber in unferm alten 
Sena gu fuci^en. 2)a8 ©tuttgarter Äüma ift meiner Oefunbs 
^eit fo nad^t^^eilig geworben, ia^ xi) nic^t »agen barf, nod^ 
einen toierten SBinter ^ier ju »erleben. fStaif 3ena feiere i* 
jurücf, »eil xi) bort no(i^ mand^e ?reunbc, meine 33ü(^er, 
meine äBo^nung unb gange @inrid^tung ^abe. ÜRid^ an 
einem fremben Orte niebergulaffen, ^inbert mid^ ^auptffiii^lid^ 
mein übleö @e^5r, ba8 mir ben größten unb beften SEI^eil be8 
gebenö t)erpfuf(^t ^at. ©onfi n>firbe iDreöben mid^ t>or allen 
reiben. 

2)af mein guter ©ruber in ^ranffurt geworben ijl, »irb 
S^nen »al^rfd^einlid^ ni<^t unbefannt fe^n. gür i^n felbft 
gwar iji ber SEob fein Unglficf gu nennen; er ^at lange 
unb f^wer gelitten, ^if aber ^abe an i^m einen fe^r treuen 
greunb, eine fiebere ©tfifee »erloreit. ®r ^at mir oft gerühmt, 
wie freunblid^ @ie fid^ feiner angenommen ^aben, aö er 
t)or gwei Sauren, aud bem fKarienbabe gurfiö fe^renb, in 



258 

JDreSben ertronfte. Sfle^men ©ic anS) baffir memen innigflcn 
JDanf! 

geben @te xooffl, mein t^euret %ttnni, uift bewal^ten ®ic 
mir aud^ in 3uhmft ein »o^toottenbeö änbenfen. 

3^r 

^erjUd^ ergebener 

3. 2). ®rie9. 

« 

II- 

Sena, 29. !l»a{ 1829. 

9Rein t^eurer, geliebter greunb, 

SBenn ii) im ?aufe beö atttdglid^en Sebenö mid^ fo jiems 
1x6) an ben SSerbtfi meines ®e^6rd gen>d^nt ^abe unb mand^^ 
mal xx>o^ bem ^immel ban!e , baf ic^ mit gutem S3orn>anbe 
mii) manchen tangn)eiligen Unterhaltungen ent)ie^en barf, fo 
\t^lt eö bod^ nld^t an ©elegenl^eiten, »o id^ biefen SSerlup, 
tro^ber®en)o^n^eitfo langer Sa^re, fe^r fd^merjlid^ empfinbe. 
©(^merjlid^er feiten , alö bei S^rer öoridl^rigen Slnwefen^eit 
in Sena. 3d^ bin nid^t anmaafenb genug , um bie Unters 
l^altung eines SJtanneS, auf ben fo S3iele ein (Red^t ju ^aben 
glauben, für mid^ allein in Slnf]}rud^ ju nehmen, unb auf ein 
©efprdc^ mit SKe^reren mu| id^ leiber gdnglid^ SJergid^t t^un. 
Slber felbjl bie wenigen SJlugenblidte, u>el^e ®ie mir ju 
fc^enfen gütig genug »aren, fonnte i^ ni^t fo benufecn, »ie 
id^ gemünfdbt l^dtte. @9 ijt eine ber fd^limm|ten folgen 
meiner üielid^rigen ^art^Srigfeit , baf id^ aQmd^lig aud^ 
bad ©pred^en fajt gang t)erlemt ^abe ; ba^er fü^le id^ midb 
immer )oerlegen, n>enn id^ einmal in ben ^<^ll fomme, mi^ 
mit auSgegei^neten SRdnnem unterl^alten }u fönnen. 3d^ 
begreife nun tooQfommen, n>arum bie ^taubgeborenen aud^ 
{htmm fe^tt muffen; unb i^ fürd(^te faft, n>enn id^ nod^ Idnger 



259 

lebC; n>etbe xä) am @nbe gendt^igt fepti, mii) aud^ in ein 
SauSfhtntmen'3n{)itut )u begeben. 

JDennod^ ^at 3^t SBieberfe^en, mein befler Sierf, mir 
itnbefd^reibliii^ed SBergnügen gemad^t, um fo mel^V; ba t& auf 
ben ^etrU(i^en Srief folgte, ben id^ ju lefen unb n>ieber 3u 
lefen nid^t mfibe »erbe. SBie oft ^aben biefe l^erjlid^en, trop? 
reid^en SBorte mi^ fd^on erquitf t ! SBo^l bebarf ic^ in metner 
ifotirten Sage [old^er S(ufmunterung, wenn id^ ni^t ganj ben 
aJhit^ verlieren foH. 

JDer neue 6alberonbanb, ben ©ie l^ier im 5lKfcrj)t. burd^s 
fa^en , n>irb nun ^offentU^ gebrurft in S^ren ^dnben f epn. 
S^re Slnfic^t bed 3)idt)ter8 jümmt fo ganj mit ber meinigen 
fiberein, bap i^ fd^on au9 biefem ®runbe mid^ nic^t enthalten 
tonnte, S^nen ba9 Sdui) gu fenben. @inen gang reinen 
®enuf , wie bie alten, n>ie (g^aff|)eare, 6ert)ante8 unb ®oet^e 
in feinen bejien SBerfen , wirb ©alberon und nie gewfil^ren. 
er ifl unb bleibt burd) unb burd^ SKanier, »enn glei(^ biefe 
SKanier eine eblere unb üome^mere ijt, ald }. 35. bie ber 
granjofen. Ueber bie iodtn 8lb[alonö ^abe ic^ fd^on mand^e 
»iberfpredjenbe Urtl^eile ^>ören muffen, (ginige tabeln fe^r 
fd^orf, baS ic^ ein fo inbecenteö ©tfiö überfe^t ^abe ; Slnbere 
billigen unb loben meine SBol^l. 68 freut mic^, S^nen fagen 
ju f5nnen, bap ®oet^e unter biefen gelten ift. SBieÜeid&t 
^iebt eö wenige gtficfe, »cld^e bie Sorgfige ©alberonö in ein 
fo l^eUeä ?id^t festen, ©clbjl bie ©^arotterijtif, beren 
SJlangel man fonfi bem JDidjter »o^l nid^t o^ne ®runb üors 
toirft, fd^eint mir fel^r \)orjügli(^. SBie |>errlid^ iji, oor allen, 
ber g^araf ter 2)at)ib8 bargejieHt ; mit wie treffenben Bügen 
bie aSerfc^ieben^eit ber ®emüt^8art feiner ©öl^ne bejeid^net. 
^Dagegen fe^lt e8 aud^ nid^t an ben 5Dldngeln, bie hti 6, 
gen>6|>nlidb ju finben jtnb. 3)a^>in red^ne ii) befonberö (ben 
@regori8mu8 nid^t gu enod^nen) ben unge^^euem Ueberfiuf 
an gemachten , fte^enben ^^ra\tn, bie {td^ bei feber d^^nlid^en 

17* 



260 

(Selegenl^eit loieber^olen. S)ied ge^t fo toeit , ba^ ii) glaube, 
tDcnn Don ben 108 (S(^uft>ielen ®.*d tttoa i gait) auf und 
gefommen n)dre, toon ben übrigen aber nur ber f)(an, fo 
n)ürbe man aud bem erl^altenen Viertel ben ganjen 9le{l fa^ 
xoMlxä) n>ieber^erjtellen tonnen. @o ^at ). S3. ber britte 
m \>a Slbfalon in ber ^aut>tfttuation bie größte Ste^nKd^{ett 
mit bem britten Slft t)on La vida es sueno. ^ier wie bort 
ein @o^n, ber fic^ gegen ben SSater empört; ein Sater, ber 
üor bem ©o^ne jKe^t; ein gelbl^en, ber ben ©türm 
bef(i^«)ören »iU; ein ©ractofo, ber e8 mit feiner oon beiben 
|)arteien oerberben mag u. f. ». Unb fo fommt e& benn,'baS 
in beiben ©tücfen bie |)erfonen faji.n>6rtli(]^ biefelben SlebenSs 
arten im 3Runbe ffi^ren. 

JDer SSorfc^lag ijt gen>ip einS öon 6.'S bejlen SWanteU 
unb 3)egenj:@türfen, obwohl e9 aud^ ^ier an auffattenben 
Se^nli^Ieiten, ). 33. mit ber Dama duende unb Loa 
empefios, nid^t fc^lt. ©onberbar, baf biefe ®attung in 
JDeutfd^lanb fo wenig anfjjred^en »iU, ba bod^ in i^r, n>ic iä) 
glaube, (5. jt^ am reid^jten unb eigent^fimlid^flen jeigt. 69 
ift ni^t gu Idugnen, ba^ aBe f>erfonen feiner l^eroifii^en 
©tfirfe, in welchem 8anbe unb ju welcher 3«it biefe aud^ 
fpielen , im ©runbe nur oer!leibete ©panier au9 bem ^txU 
alter |)^ilippö IV. fmb. 3n ben ?;ujifpielen ftnb biefe gerabe 
an i^rer redeten ©teUe ; unb ^ier will man fte nicbt bulben, 
ba man bod^ auf bem beutf^en Sl^eater mit allen übrigen 
Stationen |ld^ re^t gut oertrdgt. 

SBir fd^icfen nun biefen 33anb glei^fam al9 enfant 
perdu in bie SBelt ^inaufl, um gu oerfud^en, ob bie felj^r 
erlofd^eneStl^eilnal^me be8 ?)ublihim8 ftd& einigermaafen »ie? 
ber beleben l&pt. 5Der S^erleger flagt jämmerlich über ben 
elenben Slbfa^. @d gehört }u ben feltfamften äBiberfprüd^en 
unfrer 3eit, baj, obwohl 3ebern>eif, »er unb »ie man 
recenftrt, benno^ bie Siecenftonen einen fo entfd^iebenen ©in- 



261 

fittf aitf ben Sbfa^ etneS äßerfeS ^aben. 3>ie erften SAnbe 
bed @alberon , in ben meifien fritifci^en Sldttem mit SeifaK 
^ti^titiq^t, l^aben fd^on }um gmeitenmal gebrucft n>erben 
muffen; bie letzten, t)on meldten bie dffentlid^e ^ttf menig 
ober gar feine 9lot^ genommen, ftnb no(]^ im Ueberfiu^ oors 
rdt^ig. Sä) jweifle fel^^r, ba^ biefer Sanb größere ^lufmerfc 
famfeit erregen n>irb, unb aBer SBa^rfd^einlid^feit nad^ »er^ 
ben mit i^m meine Curae Calderonicae befd(>loffen fet^n. 

@ie ^aben SBil^. (Schlegel in Sonn gefe^en. STOerbittgS 
»dre fein Urt^eil über meine Serbeutfd^ungen mir befonber* 
n)i(]^tig ; aOein obioo^I läf x^m bie früf^eren S3dnbe beS (Sal? 
beron , bie Umarbeitungen be8 SEaffo unb ben neuen äriofl 
gugefanbt, ^at er alle biefe ©enbungen nie mit einem einjigen 
SBorte erwiebert. JDie alte Seit unferö -SufammenlebenÖ in 
Sena unb JDreöben f^eint gang au8 feinem ©ebdd^tni^ »er^ 
f4i»unben ju fe^n, fonjl »firbe er boö) »o^l irgenb ein Seid^en 
feineö Slnbenfenfl gegeben l^aben. Ober fd^einen \f)m meine 
93efh:ebungen aller Sl^eilnal^me fo ganj unmürbig? ,^enn 
ii) ein wenig ©anfcrit nur öerftdnbe!" 

3)af %x, ©d^legel fo plöfttid^, in S^^rer Sfld^e, au8 bem 
geben fd^eiben mufte, l^at miä) um S^rentwillen tief er^ 
f(]^fittert. Unb überbieö, er mar ja bod^ aud^ ein ©enoffe jener 
unt)erge^li(]^en Seit t)on 1797—99, an \>xtxi) nod^ immer 
tti^^t o^ne ©e^nfud^t jurüdbenfen fann. ^xoax mup idb gc^ 
fielen, geliebt ^abe id^ i^n niemals, unb baS Xl^^un unb 
treiben feiner fpdteren Safere »ar mir üon ^ergen jun>iber. 
SSBad ^at nur biefen eminenten ©eijt auf fo bebauemöwfirbige 
Sttujege leiten Wunen? 3d^ l^abe i^n ju lange gefannt, um 
annehmen gu fönnen, ba| e8 eigne, reine Uebergeugung war; 
n>enn er au^ gule^t t)iellei(^t ft(^ felber vod^ mad^te, er glaube 
boS alle9, n>a8 er Slnbere glauben mad^en xooVitt. 

äudb mir l^at ber SEob »ieber ein fd^merglid^eö Opfer 
abverlangt; id^ ^abe einen Sruber in Hamburg oerloren, ber 



262 

wir t)0tt attett meinen ©efd^wijlem ber Uebfle n>ar. JDabut^ 
ifl au^ bie {Reife nad^ J£)., bie iöf mir für biefen ©ommer fejl 
t)orgcn0mmen f^atte, auf eine traurige SBeife vereitelt »orben. 

SBie fmb ©ie benn burd^ biefen fur^tbaren SBinter gefoms 
men, unb bur^ biefen raul^en ^l^ling , ber eigentlic!^ nidbtS 
aK ein etn>a8 gelinberer SBinter ifi? 3^ ^ojfe, ©ie l^aben fid^ 
beffer gehalten ald id^ ; }n>ei Monate lang mar vä) fran! unb 
ju allem unf&^ig. 

?eben ©ie »ol^l, mein geliebter greunb; unb wenn eö 
mfiglid^ ifl, fd^enfen ©ie mir balb einige ^tütn. SBon gan« 
aem ^erjen 

3. 3). ®rie8. 
Hwmi^ Wil^lm. 

(pfeub. SBilibalb $Uexid.) 

Geboren 1798 ^u ^redku, lebte bann in IBerlin, unb wol^nt gegen- 
wärtig, frdnfelnb unb jurficföejogen }u 5lrn(labt im 2:^üring'f<^en. — 
9^a(^bem er bie gefammte 8efen>elt bur(!^ eine 9la(!^a^mung SBaltcr 
@cott'r4er SRomantif fiegrei^ mt^fhficirt unb baburtb fogat bed großen 
ißorbilbed ^er^lic^ed SBo^IwoQen gewonnen ^atte: (SßaQabmor, 3 SBb. 
1823.) — fu^te er no6 längere 3eit t^eüd in einer ft^nlic^en 9la^a^« 
mung: @(^(oß^oaIon, 3^b. (1827.) — t^etUin oerfc^iebcnen DrameUr 
büflerer wie Weiterer garbung; t^eild in oielen Heineren (Srj&^Iungen, 
unter benen{l(^ einige ft^on (eu(^tenb ^eroor^eben, benfeßen(8tanbpunft, 
ben er juerfl mit: @abanid, 6 ^b. (1833) — gewann, unb nadb^er mit: 
aiolanb oon Serlin, 3 f&. (1840) — !Der falfc^e SBalbemar — SMe 
«^ofen bee <^errn loon )6rebow — <^and 3firgen unb ^ant 3o(^en — 
Der SBftrwolf — ütuf^t ifl bie erfie Sargerpfüc^t -^ u. f. w. u. f. ». 
inä(^tig behauptete. (Sx iß ber wa^re, wirflidbe, oaterlSnbif^e ^utcr; 
ber fßalter (Scott SBranbenburgd ; ber gebiegene (Srj&^Ier; beffen poetffc^e 
^rfinbungdfraft aue bem feßen i99oben ber ^ißorie emporfteigt; o^ne bie- 
fer jemold ®ewa(t )u t^un. 

2:ie<f bat i^n tooOflftnbig anerfannt, unb \>on aW feinen S<I^Iertt unb 
^n^Angem iß SQMlibalb ^c;rie ber getreu'ßenSinergewefenunbgebUeben. 



263 



L 

^erli n, b. 20ten 9loDbr. 1821. 

SBcrc^rter ^err! 

Syrern gütigen Scrfpre(^cn jufolge gebe ii) mir Me Q!fyxt, 
Sitten beifolgenb bie eben bur^gefe^ene Sdeinfd^rift meineö 
Slftolf ju iiberfenben, unb wage eö, @ie ju bitten, wenn S^re 
3eit eö erlaubt, mir ba9 t>erfpro<^ene Urtl^^eil über bie ganje 
Sragöbie gufommen ju laffen. 3e öfter id^ meinen äflolf 
bnr^gefe^n ^abe, um fo gewiffer wirb e8 mir, ba^ er biö mtU 
Mi)t auf einige !cmigere @cenen beS 4. 8l!te8 S^ren Seifall 
nidbt erhalten barf. JDarum aber ^ab i^ nod^ nid^t ben 5!Rut^ 
unb b'ie Hoffnung oerloren, bereinjl S^ten SSeifall anbenoeitig 
erlangen ju ffinnen, benn ii) fü^te Jef^t »ieber me^r Äraft 
unb SJertrauen atö feit geraumer Seit. SWeine iurijHfd^en 
arbeiten erlauben mir je^t feine Seit ju eignen ©^öpfungen 
ju t)ern)enben, obgleich mani)t Silber unaiUfü^rlid^ ju ®ebit 
ben fl^ in mir formen , aber befio öfter benfe iä) in fortwdl^jj 
tenbem ©elbjHampfc Si^ren gewiÄtigen ?el^reri nad^. 3d^ 
l^offe aber, ba^ ein 3rtt|>un!t, xoo e8 mir erlaubt iji, meine 
f)^antafien unb ®ebanfen mit biefen S^ren ?e^ren ju öers 
binben unb nad^ il^^nen )u orbnen, nid^t all)ufem fein n^erbe. 

Seiber l^at bAr neue ^eraudgeber beS 9ouquö*f<^en3;afd^ens 
bud^ed nur einige unbebeutenbere@ebidbte t>on mir aufgenom? 
men, unb id^ fann fomit nid^t mid^ auf biefe berufen. 3>ages 
gen erfud^e id^ (Sxo. äBo^tgeboren mit ber gel^^offten Seurt^ei^ 
(ung meiner Sragöbie mir aud^ ein Sßort über meine beiben 
Stomonjen gufommen ju (äffen. 

3lodbt)er3eil^en ©ie, Dere^rtejler^err, »enn id^©ie erfud^e, 
beifolgenben 93rief an ^erm ^ofr. äBintf ler, unb ben anbem 
an ^m. Suliuö gu übetf(|i<ien. ÜRtt erßerem bitte xä) bie 
beiben @)>anifd^en Stomangen, mit Unterem ben Sftolf, n>enn 



264 

(Sie ifyn burc^bl&ttert baben, t>erabf0lgen gu laffen. S3eibe 
Ferren l^aben gfitigji mir t)erf})rodben , meine SragÄbie bct 
5)re8better S£;i^eater-3)irc!tiott ju übergeben. 
9Rit ber innigflen ^od^a^tung 

@vo. äBoi^tgeboren 

ergebenjier 
SB. ^aering. {&oi)^a^20.) 

n. 

$(erltn, ben Uten ^ai 1835. 

JE)o^t>ere^rtejiler ^err unb B^eunb! 

Ueberbringer biefeö »finfd^t einige Beilen al8 Seglaubis 
gung JU feinem ©intritt in S^^rem ^aufe. 68 ijl ^err 
Dr. gaöati auö Stuttgart, ©d^wager beö 3u|üawini^er9 
\>. ®i)ia>ah, bed Sruberö beö ©ic^terö, felbjl JDic^ter, »ie @ie 
aus bem SRorgenblatte »iffen »erben , unb ein SKann , ber, 
wenn ©ie i^n einige Slugenblicfe gefe^en, »o^l ntd^t erjl ber 
©mpfel^lung bebarf. 

Sä) fd^lief e biefe ©mpfel^lung mit biefen menigen Seilen, 
ba i4 nad^ me^rfad^er ©rfa^rung, nidbt mef^r ftd^er bin , ob 
fie gu S^nen gelangen, einige Sriefe, ^teunben, »eld^e S^rc 
SSefanntfd^aft ju mad^en münfd^ten, mitgegeben , »urben t)on 
biefen für nid^tS angefe^en, ald mad biefe Seilen fein \oU 
Itn, unb gelangten nid^t an ©ie ; voai mir f^r leib t^ut, ka 
fie, nur beildupg ju jenem Swedte bejümmt, ba8 S3anb ber 
S>anlbarfeit unb SSerel^rung; waS mid^ an @ie binbet, gele^ 
gentlid^ auffrifd^en foHten. 8löe9 5)a8 aber 'ju »icber^olen, 
xoai iä) ujÄli^renb mehrerer Saläre badete unb in biefen SSrie^ 
fen nieberlegte, baju gehört eine befonbere Stimmung; am 
»enigflen aber ijl ber äugenblidE baju geeignet, n>o ein 8lbreis 
fenber mid^ eiligjt um ein $aar <f)d^id^feit8)eilen bittet. 

Leiber t)erf^lief t mein ©efü^l (?) mir nod^ immer bie äu«? 
ftd^t, @ie in 3)re8ben ju fel^^en. Unb t)on 3^rem <f)erf ommen 



266 

fd^eint bie Siebe aud^ t)er{Iutigen au fein. ÜRiM^te bet fom^ 
menbe Qin unb S)rei^ig{le @ie rec^t n>0^(, l^eiter unb geftimmt 
finben, an S^ren großen SBerf en, bie einet SJottenbung ^anen, 
fortjuarbeiten ! — JDaf {Räumer t)on 8onbon au8 bringenb 
feiner gamilie aufträgt, ®ie t)on i^m »iffen gu laffen , wirb 
3i^nen n)o^l fd^on gemelbet fein. Sei aQem SBo^lbefinben, 
aller @^re, bie er genief t, brücft i^n bie ®rd|e ber @tabt, bed 
SBeltoerf e^rd , uub er fe^nt fid^ na^ feinen gamilienfreifen 
gurficf . 2)er ©ommer unb bad Sanb mirb il^n t)ieUet(i^t anberd 
fUmnten. 

SRit innigfler SSerei^rung 

3B. <^aering. 

l^agm^ iFrirbr. ^rtnridj ^on in. 

&ch. am 19. Sebruar 1780 )u ©(^miebeberg in ber Ucfermarf, lange 
3eit ^rofeffor ber beutfd^en Sprache unb gitteratur an ber Unioerfltdt in 
Sreelau, flarb 1856 old folt^er in Berlin. 

$)on ber erfien @bition bed Sf^ibelttn^enliebee (1810) bid )um 2:obe 
in ^o^em ^Ittv, iß fein 8eben be^ei^net bur(^ eine lange fRdf^t rfi(^m« 
Ii(^er SBerfe im (Gebiete altbeutfc^er ^^bilologie unb 9)oefle. @ein gfeif 
im gCrbern unb ©(baffen läft |i(^ an ^ebeutung nur oerglei^en mit fei- 
ner Dielfeitigfien Sbeilna^me unb reinßen IBegeiflerung ffir aQed 
(S^rope unb @<^5ne im 9leit^e ber SBiffenf^aften unb Mnfle. SudSng- 
liif, mitt^eilfam, (iebendwürbig im pcrf&nlic^en l^Serfe^r braute er burd^ 
fein @rf(^einen überall «(^eiterfeit unb regen Sro^flnn mit 

I. 

8ree(au, b. 12ten Tl&xi 1813. 

S^euerfler greunb; 
blof meine ©aumfeligfeit ijl fd^ulb, ba^ id) S^nen ni(^t 
fd^on Wngfl Don l^ier au9 gefd^rieben unb bie mir fo gütig 
geliehenen ©ad^en gefd^icft ^abe; unb i^ voii mid^ nur mit 
bem attgemeinen ©efd^icf ber Sriefe entfd&ulbigen, »el^e meiji 
mit einer @ntfd^ttlbigungftformel, n>ot>on au^ biefe ^ier nur 



266 

eine ber unji^Ugen SBariajionen x% anheben muffen. SReinc 
©cftnnung ^at jid^ mit bem Ort feiitrtwcgcö gednbert, toit 
bie ^Aufigen Unterhaltungen mit meinen unb 3^ren ^ieftgen 
greunben über Sie unb 3^re SBerfe bejeugen Wnnten, wobei 
tt>ir immer auf einen balbigen Sefu^ t>on S^nen felber gel^offt 
l^aben. S3ei meiner ^erreife xoax td aUerbingö meine Slbfid^t, 
@ie l^eimjufud^en, unb id^ freute mid^ red^t barauf, aber leiber 
waren ®ie bamalß gerabe t)on Stebingen abn>efenb, unb id^ 
i^attt nur ba8 SSergnügen bie ®egenb 3^re.ft äufentl^lt* fens 
nen gu lernen. — ^ier ^aUn mx6) gum Sl^eil bie neuen SSers 
][>4ltniffe unb bie S5ibliot|)efgefd^dfte etwaS t>on meiner fonfHs 
gen gebenöweife abgejogen, bod^ feiere id^ jiätS baju jurücf, 
unb nad^ ber balbigen SlufjteHung ber Sibl., beren aHmilige 
©ntjle^ung mir aud^ greube mad^t, ^offe xi) »ieber üolle 
SKu^e ju \)ahtn. 3d& benfe nod^ oft an bad ^elbenbud^, »oju 
»ir unö oerbinben wollten , unb l^abe mand^erlei baju t>ors 
gearbeitet. SBie fiel^t'Ö nun mit S^nen? JDenfen Sie au^ 
nod^ baran? 5Kit ^erjlid^ftem JDanf fenbe id^ 3^nen bie 
JRat)enna=@d^lad^t jurfirf, bie id^ eben nod^mal burdf)gelefen. 
3)ie 3lrbeit ^at gang meinen SeifaU, unb ii) wänfi^e nid^t8' 
mel^r, atö baf @ie fold^e red^t balb t)oltenben, unb baö bagu 
gehörige ®ebid^t öon 3)ietrid^8 glud^t ebcnfo barjleUen. 3<^ 
woQte bann ben £)tnit unb SBolfbietridb nad^ ber 3)re9bener 
^bf. unb ben (ungebrurften) grof en Sdofengarten bagu geben; 
t)ieUeid^t bearbeiteten @ie bann aud^ nod^ ben fleinen JRofen^ 
garten unb ben {Rotier. ?affen Sie mid^ bod^ l^ierüber rcd^t 
balb etwaö t)on S^nen »iffen. ©a9 Original ber ?Rat)enna5 
fd^lad^t erlauben ©ie mir gfitigji nod^ einige Seit; fobalb @ic 
ti XDxxtlii) gebraud^en wollen, erhalten @ie ed ungef&umt. 
Se^t aber frage id^ nod& an , ob ®ie ben genauen Slbbrucf 
beffelben in bem 2ten 93be. ber @amml. , oon weld^em id^ 
Sinnen bie Slnffinbigung gur gefdOigen SefSrberung beilege, 
gütigft t>etftatten woQen. Hoffnung l^abe id^, wie @ie fef^en, 



267 

f^on ba}u gemad^t; unb mebte freunbUd^e 93itte barum füge td^ 
^icr ^ittgu. Slj^rcr SSeatbeitutig fann biefer äbbrudf gar fernen 
©mtrag t^un; unb e9 Derjle^t fxi), ba| ba8 |)onorar baffit, 
ba9 {Reimer freilid^ nur in Siid^em giebt, S^nen ju Oute 
!5mmt. ©eben @ie mir aber hoä) balbigfl Sefd^eib, inbem 
ber 35rurf balb nad^ Ojiem beginnen [ott. — ^6) bin ani) 
fonji l^ier ni^t fdumig gen>efen : bie ©bba^giebcr unb ©agen^ 
famml. (»el^e xä) S^nen beilege) unb bie gor^e^ung be8 
5B?ufeum8 jtnb erfd>ienen , unb eben laffc id) eine öolljidnbige 
lleberfe^ung ber SBittinas unb Sliflunga = @aga bruden, 
worauf bann bie übrigen 9lorbif(!^en ©ad^en über unfern 
gabettrei», fiberfeftt folgen fotten. 35iefen Äreid üoBjldnbig 
8U bearbeiten in Original unb 9lai^bilbung, ^alte iä) für 
meine eigentliche Slufgabe unb üebjien S3eruf , wenn iä) mii^ 
tttd^t tdufd^e ; unb balb »erbe iä) aUti beifammen l^aben. — 
SSf gebe aud^ mand^e Heine Sluffdfte in bie ^ier fd^on im 2ten 
3a^r burd^ ©rdter unb ^einje etfdbeinenbe Slltert^um&jeitung 
Sbunaunb^ermobe, in weld^er jwar Äraut unb JRüben burd^s 
einanber jle^t, bie aber bod^ erfreulid^ iji, unb S^eilna^me 
üerbient, ju »eld^er id^ aud^ (gie aufforbem möd^te. @ie 
^aben gen)if noc^ oiele 9la(^ri(^ten unb Sluöjfige oon JRfimi^ 
fd&en ^bf., »etd^e ^ier »iUfommen unb beilfam fein würben ; 
tl^eilen ©ie alfo mit, unb taffen aud^ l^ier Sl^ren 9lamen eine 
Sterbe fein. — 3^r ^auenbicnji, unb oor aßen ber f)^antas 
fu9, ifl unä biefen SBinter eine redete ©rquicfung gewefen, unb 
bie ®efprdd^e barin ^aben unö @ie red^t öergegenwdrtigt, unb 
unerfd^öpjKcben ©toff ju neuen @ef}>rdd^en gegeben, ©otgem 
fiabe id^ mit ber ©teile oon bem ^eunb mit ber f)feife, unb 
be« arljiop^anifd^en |)arobien im 3)dum(^en genedt; ba9 
©onnet im gejtiefelten Äater aber unferer oere^rungöwürbis 
gen grauen Äaf^e oorgelefen, worauf fie jid^ ben Sart gepuftt 
l^at. ©ie würben ftd^ wunbem, wenn ©ie l^erfdmen, biefelbe 
@rifette )u ftnben , obgleid^ ti eine ganj anbre, ^ier erjt aufs 



268 

gesogene i% <Sifon bedl^a(6 foQten @ie batb einmal ^ttlotm 
mm, 3e^t ijt l^ier freili^ aVitS im Slufm^r unb eine f &rd^tetß(b- 
f<^5ne 3eit : ein fo aHgemeinet 8luf(tanb ber ©emfit^er unb 
Ärtfte für aSaterlanb unb grei^eit, iji ein ©tolj unferet 2:a8e, 
ber un8 übet un8 felbfi ergebt, aber auglei^ mit großer ©rges 
bung erfüOt; aOeS ifl in ber l^5(^{len Spannung, unb in ben 
n&d^l^en Sagen muf e9 todbredben , unb bann n>erben auf 
lange Seit für un8 bie blutigen SBfirfel faCen. ©teffenö S^at 
n>iffen ® ie ; er fann öon großer SBirlung in biefcm SSolB- 
friege fein bur^ feine n>a^r^afte SSegeißerung, unb baS große 
t>p^tt, »eld^eö er bringt — äud^ gouquö fam in biefen 
Sagen mit 80 9Rann l^ier an, unb gel^t n>ieber }u feis 
nem alten Slegiment: eö ijl SBolfer ber ©pielmann, ber ie^t 
ben giebelbogen mit bem ©d^wert abn>ec^felt; i(^ f^aU i^n 
ermal^nt, ben granjfiftfd^en ^unben nKider gum Sanj aufgus 
fpielen ; unb er moQte mtd^ burd^auS mitl^aben, eingeben! bed 
Serfeö: „^agene unb SSolfer gefd^ieben fid^ bod^ nie" aber 
nod^ l^abe id^ feinen SSeruf unb gel^fire gur 8anbn)el^r. ®d 
muß freilid^ eine l^errlid^e 8ujl fein, bie gtangofen gu jagen 
unb gu [dalagen. Sin Äriegöliebem fe^lt e8 un8 fd^on ni^t, 
unb ed fmb einige fe^r gute barunter. 3)er ^immel gebe nun 
feinen ©egen! — Siele ®rüße an SSurgSborf unb anbre 
greunbe, unb t>on meiner grau an ©ie. S3e^alten ©ie mid^ 
lieb, unb fd^reiben mir aud& lieber, fobalb e8 fein fann. 8cben 
©ie n>of)l unb gefunb. 

®ang ber S^rige 

g. J£)r. t). b. ^agen. 

Slod^ lege id^ eine 8luffoberung bei, bie eigentlid^ oon 
SSüfd^ing ^enfi^rt unb für fid^ felbjl fprid^t, unb ber id^ fiberatt 
fo Patriot. Sl^eilnalS^me ujünfd^e, n>ie l^ier. 



2B9 

n. 

S redlau, b. 9ten 3uni 1815. 

aSetel^ttejler gtcunb; 
^ergü^cn ©anf für 3^rcn lieben ©rief, ber mi^ 3i^te8 
SBo^lfeinö unb S^reö Slnbenfenö öerfi^ert. S)m Ueberbrin^ 
ger beffelben fannte i^ f^on, ba i(^ t)origen ©ommer mit 
i^ttt öott Stebtngen au8, glaube ii), auf ber f)ofl jufammeus 
gefahren xoax, unb wir unö balb aufgefunben unb befonbert 
an S^nen einen lieben SSemtittler näherer Sefanntf^aft ^aU 
ten. 3^ benfe, er beflnbet fi^ {efto te^t »o^l ^ier, ba er fo 
ganj unter Sreunben unb SSeraanbten lebt, unb fo lieb ge^als 
ten wirb, »ie er eö t)erbtent. 3^ fe^e i^n oft, unb er ifl aud^ 
mein Su^öter in ben SMbelungen. ^xt 3bee wegen eine» 
^eibiUetä jum Sl^eater n>ar unb ijl leiber unauöfli^rbar, ba 
ba9 Oange in ben |)änben ber Äaufieute ifl, unb {R^obe, wenn 
er aud^ gewollt, nid^tö barin auörid^ten fonnte. ^6) ^abe alfo 
lieber gar feinen ©d^ritt baju get^^an: bod^ l^atte id^ eö juüor 
ntit Siaumer fiberlegt. — ®nblid^, liebfler ?r., erhalten @te 
nun aud^, mit ^erjlid^flem JDanf, Sl^te ^nbfd^r. jurfirf. ©ie 
ÄoHation ^at jule^t nod^ etn>a9 aufgehalten. 66 freut mid^, 
baß nun 3^r |>elbenbud^ aud^ t>orrftdCt (mit fo öiel anbrem, 
wie id^ ^öre, unb worauf wir alle un9 fo fe^r freuen). SBie ift 
e8 benn aber nun: wollen @ie meine S3eitr4ge nod^, bie wir 
bamalS oerabrebet? benfen @ie bod^ aud^ an 3urfic!ftbergabe 
bed SBalt^ariuö äquitan. im SWbelungen Ser9. Sflfid^jlenö 
erhalten ©ie aud^ 3i^r ©jc. ber SWbel. wieber, weld^eö id^ eben 
nod^ oergleid^e, ob id^ aud^ nid^tS fiberfel^^en in ber ^bf. felber. 
JDabei foH bann aud^ bie Solfunga5©aga ftberfeftt folgen, bie 
no^ beim Sud^binber jlecft. JDicf mal lege id^ aber nod^ bie 
Ueberf. ber Sbbalieber bei, wooon ©ie oermutl^lid^ bod^ fd^on 
bie Urf(^rift oon mir ^aben. 5W6ge 3^nen baö Sö^lein 
gefallen. Wt nod^ einem fold^en ^efte will id^ bann bie 
Worb. ©eite biefeö BvHuft wt ber ^anb befd^liefen, unb 



270 

»enbe miif »iebcr red^t mit neuer 8ujl unb allet Siebe ju bett 
beutfd^en 2)i^tun8ett. — Sfldd^jienö me^r : am bejien »drc, 
®ie Mmen l^et unb maäftm baö tobte ©^reiben ganj übers 
flftffig, unb Mfen unöiiber ®i)aHptaxt unb fein 6nbe 
(fo ^at ©öt^e einen Sluffa^ im 5Korgenbt. überfd^rieben, ben 
©ie lefen muffen). Se^atten ®ie mid^ Reb, [o n>it i^ @ie 
Don ganjem ^erjen. SKeine grau grfi^t be^tenft, fie fifet eben 
jwifd^en 2 treffl. Äaften, bie ©ie ja balb fe^en muffen, geben 
©ie red^t too^ unb gefunb , unb laffen balb üon ftd^ öftren, 
fei'9 geftj^rieben , gebrucft, ober am liebffen, Q,t\pxoä)m. — 

Si^r treuer S. J&r. t). b. ^agen. 

{Reimer xoiVi atterbingä für ben 3lbbr. ber Urfd)rift, ben 
©ie gütigji t^erjtattet, Honorar geben, aber nur in S filtern; 
in biefem Safere möchte ber ©rucf auä) faum beginnen. 

III. 

©reölau, t>. 20|lcn ^üxl 1818. 

SE^euerjier greunb; 

^6) benfe, beffer fpät al8 nie: barum fomme id^ l^eute 
nod^ mit bcm Ortneit, ob er er etwa nod^ ju ber ©ammlung 
8lltb. ©ebid^te ju rechter Seit fßmmt. 3ut)or aber ifl bie S^age, 
ob er aud^ ba}u )>att. Zif l^abe x^n nod^mald gan} umge- 
fd^rieben (ba^er bie 3ögerung), in ber Slrt, bie id^ iefto für 
fold^e arbeiten gut ^alte; unb bitte ©ie nun, mir xtd)t balb 
JU fagen, ob ©ie baö ?ieb fo gebraud^en fßnnen; worauf benn 
aud^ ber SBolfbi? trid^, ber genau baju gehört, balb folgen foU. 
ginben ©ie ju gro|e SSerfd^ieben^eit , fo fenben ©ie mir bie 
^anbfd^rift jugleid) jurüd. ^6) meine aber, e8 fömmt bei 
fold^er ©ammlung nid^t fo fe^r auf ©leid^rtigfeit an. 

3)abei erhalten ©ie bie Idngji fd^ulbige SBolfunga-©aga, 
oieöeid^t aud^ balb bie 9iagnar8= unb 9lomageji'Ö5©aga- 
SKfigeS^nen, bem trefflid^jien SSerbeutfd^er, mein JDeutfd^ 
nid^t gan) mißfallen. S)it ebenfaQd beifotgenben ^fabnen 



271 

Mtte xi) atö eine Heine Sugabe anjune^men : f&r bie @))rad^e 
jtnl) fie gewi^ fe^r u>i^tig. Sie gefrören au^ in bie Steige 
meiner Slrbeiten, bie @ie bo^ aöe ^aben muffen ; »eil id^ mir 
feinen liebem 8efer jubenfenwei^. @o l^aben ©ie gen>i^ aai) 
!aum einen tl^eilnel^menberen Sefer, atö x6) bin : unb eben l^abe 
ii) huxi) {Reimer ein gro^eö i)a(f S^rer ©fidler erhalten, 
worunter bad beutfd^e Sweater mid^ i^6# anjie^t, aber nod^ 
beim äSud^binber ij}. 2)en Sortunat bagegen ^abe i^ atöbolb 
meiner Srau (bie @ie i^erglid^ grü§t unb mi(^ red^t oft nad^ 
S^nen frdgt) oorgelefen, unb jeben ber SÜbenbe freuten mir 
und orbentlid^ finbifd^ auf bie ^ortfe^ung , unb »oQten am 
6nbe gern noc^ me^r i^firen. S^re unftd^tbarc Sifi^e iji barin 
gar ju anjie^enb. — Slun ^aben mir bod^ balb ben ©^afc 
fpeare ju i^offen? 

• ^iebei eine Sitte für meinen Verleger SKajr, ber gar gu 
gern etmaö öon S^nen ju brucfen »finfd^t 6r ijt ein fel^r 
guter ?Kenf(^, ber gebilbetejte ber Diepgen S3ud^l^dnbler, unb 
»ere^rt ® ie ^öd^lid^, unb mirb babei aud^ gut ^onoriren. ^aben 
@ie alfo Äleinigfeiten, etma SWdrd^en, ©rjd^lungen, fo mürbe 
oieHeid^t ©teffenö unb aud^ id^ (wenn id^ barf) etmaö unter 
S^re glfigel geben. SBor allen münfc^te SWojc auc^ mo^l bad 
potti\i)t Äartenfpiel ju einem Äartenalmanad^ ju übeme^s 
men. ©ie münfd^ten ed bamald aud^, unb moQen ©ie nod^, 
]sf fenben ©ie e<> red^t balb , unb 3^rc Sebingungen babei : 
aber balb mu^ ed fein, ba betanntlid^ bie Sllmaitad^e nod) 
aSobe'd afironom. Sa^rbü^er einju^olen bro^cn. 3lud^ ^atte 
SKajr t>on einem greunbe ^leiji'ö \>ox etlid^en Sauren fc^on 
baö SBerfpred^en feined Slac^laffeö : »oHen ©ie i^m benfelben 
überlaffen, fo mürbe er i^n aud^ gern nehmen. 

93on meinen Slrbeiten berid^tet )um S^eil bie SSeilage: 
baa^elbenbud^ f d^eint mir bad ndd^fte unb mid^tigfle. (Sd 
bmmen }u ben genannten ©tüdfen nun nod^ aud ber einjigen 
äBiener ^bf. S)ietlieb unb äSitrolf , gan) in ber 9lrt unb 



272 

fftd'fyt, wie 5)ietri^9 glu^t; unb \>ox allen ©Httttun, in 
ber ©tanje unb «dnge ber SWbel. (bie au^ in ber |)b[. finb), 
unb fd^einbar ®ubrun; i^r Sater iji ^agen, if)t »ewetber 
^ettel, unb bo^ eine gang t)crf(i&iebene gabel, Sflorb., ndm^ 
li^ gum Sl^eil bie (Sbbaifd^e üon ^figni, ^ilbe unb ^tt>xn 
IDabei im äuöbrurf , JDarjlettung auffallenb ben SWbel. &f)nlxä) 
unb tt)ol nad^gebilbet, obglei^ manci^mal atö SBorbilb erfd^eis 
nenb ,— unb gewi^ baö trep^fte nd^jl ienem ^öd^jlen ber 
lieber. — 9lfid^|ten8 me^r baüon. 8eben ©ie xtä)t n>o^I unb 
gefunb, em}>fe^len mi^ aBen lieben Sl^rigen unb allen greun^ 
ben in Syrern 3auberfd^lof unb behalten mid^ lieb. 

®er gierige 
%. ^r. t). b. ^agen. 

IV. 

53re«Iau,b. 17. SKarjlSlS. 

SBere^rtejler greunb; 

©ntfd^ulbigen @ie gfitig^ ba^ xä) nid^t el^er geantwortet 
^abe : xö) gebadete S^nen gugleid^ allerlei mitjufd^idfen j. ©. 
ber SBolfbietrid^ , aber er tfl leiber nod^ ni^t fertig, ©ann 
»oren aud^ in änfe^ung ber literar. Sluftrfige no^ allerlei 
©rfunbigungen nfit^ig ; id^ antworte aber {efto, fo gut id^ fann. 

3uf5rberjl iji Sölajr fe^r geneigt, auf alle i^re f)lane ein? 
juge^en ; nur ftnb nod^ einige ©d^wierigfeiten. 

1) 3)ie Äarten, bie mir unb meiner ^au unb meinen 
3u^5rem, benen i^ fte afö bejlen Kommentar ber SWbel. 
gejeigt, ungemeine greube gemad^, ^abe id^ an SDiajc fftr bie 
gefoberte ©umme öon 10 griebrid^öb. t>on ®olb »erfauft. 
®9 frigt fi^ aber jut)or, ob ©ie mit ber 3lrt ber SSefannts 
mad^ung gufrieben finb. ©ogleid^ ein n>ir!lid^e9 Äartenfpicl 
bama^ ma^en gu laffen, mürbe grof en Stufmanb unbt)ie( 
Seit erfobem , ba e9 bod^ »ürbig gefd^e^^en mu§. 3)er fßon 
fd^lag ifl alfo eine Sarbe unb .!g)elbenreil^e nai) ber anbem 



273 

in einem tafd^enbu^artigen 93tlberbu^e aud}ugeben, neben 
einer furjen 3)arjtellung beö jebedmaligen ©agenfrcifeö in 
befonberer Sejie^ung auf bte genjfi^lten gelben. 8lttu6 [ott 
ben JReigen anl^cben unb ^arl befd^liepen. Unb bicfe ©rjä^s 
lung am liebten felber ju ftbemel^men, ober bod^ anbenpeitig 
gu gencl^migcn; ijü nun bie Slnfobcrung. @inb auf biefe 
9Beife aQe 4 Steigen ba, fo !önnen bte platten aud^ nod^ burd^ 
^injufügung ber ^artenjeid^en ju einer Sludgabe bed ©anjen 
cid urfprüngßd^eö Äartenf}>iel (ö^nL ben ©otta'fd^. Äarten? 
almanad^d) angen)enbet n>erben, gu n>eld^er @te baö bagu 
erfunbene (Spiel mittl^eilen unb aud^ Stob unb Teufel ^ergeben 
mfilten. 6in gefd^itfter unb fmniger 3rid^nenle^rer ©d^all 
ift enblic^ glüd (id^ )ur Sludfü^rung gefunben unb übernimmt 
jte mit ?iebe : [eine ©d^filer foHen fie unter feinen Slugen nad^ 
einem eigenen neuen 9Rujter anomalen. 3d^ benfe mir bie 
8ujl ber Sugenb babei: bie 3llten muffen bei biefem ©}>iel 
aud^ roieber jung »erben. 5)ie^ ift öielteid^t ber angene^mjle 
aSeg, alle fftr bad oaterl. 3lltert^um gu gewinnen, ©o flein 
bie Silber ftnb, fo ftnb fie im großen ©tpl unb befunben ben 
S3ilb^auer, ben gelben unter ben Äfinpiem ; unb für bie alten 
Jg)elben unb »^elbinnen fmb jte n>al^r^aft tt^t)ifd^: unb baran 
l^aben u>ol beibe Srfiber gleiten Slnt^eil. 

2) 3)ie Sammlung Slltenglifd^er ©d^auf}>iele, fo ifi bie| 
tool ein Unternehmen, ba9 ben SBerleger 3^re9 gu ^offenben 
SBerfed über @^afdpeare gundd^ft angebt, ba ed ald @d^ule 
unb ajeifpielfamml. bagu bienen foH. ^aben ©ie nun toegen 
bed legten fd^on anbem>eitig (etn>a mit 9teimer) unter^^anbelt? 
Unb t)or allen ijt nod^ bie Srage, foH biefe ©amml. , »ie 3^r 
Slltengl. Sweater, inUeberfe^ung ober in ber Urfprad^e 
erfd^einen? JDarfiber ijt Sl^r Srief bunfel; id^ »ermut^e baS 
«rjte, unb bagu n>dre SRajr geneigter, ald gum legten: bad SBerf 
über ©^aWpeare, »orauf mir alle fd^on fo lange ^arren^ 
müf te aber babei fein. 

ericfc an 8. Uta. L |3 



274 

3) SBcgcn ber (Sngltfd^en JRomanc ifi nad^geforfci^t »orbcn, 
ob fte fcfcon uberfe^t ftnb, b\& je^o aber nici^tö baüon befannt: 
unb SDf ap ijt fe^r »illtg bagu ; nur »ünfd^t er, baf Sie etoa 
Heine 33onebe ober Slnmerfungen mit Syrern 9lamenbaju 
geben, ober nod^ lieber alö ^erauögeber aufträten. SBer iji 
benn ber Ueberfe^er? 6r [olt öerf^wiegen bleiben. 

4) %vLi) bie Sied ifd^sSolgerifd^e Seitfd^rift »iß SRaj: gern 
in ber »erlangten Slrt übernehmen; nur »finfd^t er, ba^ erft 
ju SWic^aelie baö erjte @töef tx\i)txntn möd^te. 69 follte 
mir fe^r lieb fein , wenn eö ^ier crfd^iene, unb gern toill ii) 
an6) etmad beifleuern, in fo lieber ©efellfc^aft ju erfd^einen : 
x6) mißtraue mir nur, etwaö »ürbiged baju liefern ju fönnen. 
— SBenn ©olger in ben Serien ju Sinnen fömmt, ober gar 
f^on bort ijt, fo !önnen @ie ja »ol^l alleö ^vorbereiten unb 
einleiten, ©rü^en Sie i^n ^erjlid^ t)on mir, unb ndd)jtenö 
würbe er bie öerf}>roci^enen Sudler be!ommen. SBie gerne 
tt)dre ii) aud) in biefen fci^önen Slagen, bie »al^re Stü^lingö; 
boten fmb, bei S^nen in S^rem 3ciuberfd)toffe ! 

S3ef}>re(^en ®ie bod^ au^ mit ©olger bie Sluögabe ber 
Äleiflifd^en SBerfe, »edl^alb id^ fdbon an ©ie beibe audb für 
!Kaj: gefd)rieben. @9 ifl enbli^ 3rit, ba| biefer ©beijicin 
erfannt n>erbe. 

5) ©nblid^, bie ©ammlung öon ©rgdl^lungen , Sloüellen, 
SWfi^rd^en , ©(^auf}>lelen, xoai e8 fei , fo ifl t>on S^nen alled 
»illfommen (j. 33. au^ bie ganje JDonaun^mpl^e , «>ot>on 
ber l^errlid^e Slnfang in ber ©fingerfa^rt). ©ie foUen, »ic 
ftd) Derfle^t, an ber ©pifte flehen, ©teffenö ^at einige ÜJid^r^ 
d^en ober @rjd!^lungen (j. 33. bie, »orauö ©d^eUingd S)ar= 
fieUung in Sler jinen ^errü^rt) bagu t)erf}>roc^en ; aber e8 ijt 
unfidber, ba er je^t mit ben Bcrrbilbem ber ^txt befd^dftigt ijt ; 
in welche fic^ je^o bie Sumfe^be einmifc^t (burd^ ?)affon)'8 
Surnjiel). 2)ann giebt JRaumer einige gefd^id^tl. ©d^auflurfe ; 
unb ic^ »erbe mit einigen gana befd^eibenen ^&l)xä)tn ^inter^ 



275 

brrin fommen. SBegen bcd ^onorarö »finf^t 3Haf, ®ic 
Titfid^tcn für bad 5Kffpt. einen runben ?)reid annehmen, t^a er 
e0 in fc^r f (einem Format brud en will , unb ni^t wie ben, 
an6) jtt großen ; ?)l[^antafud , ben Sie al8 Siorm genommen: 
ober 2 ?ouidb. für einen folgen Meinen Sogen annel^men. 
©d^itfen ©ie nur red^t balb atteö n>a8 ®ie irgenb Ij^aben unb 
geben »ollen. 5!Kaic wirb eö atöbalb ^onoriren. 2lud^ ant^ 
»orten ©ie re^t balb auf alleö : am bejten, ©ie t^un beibed 
jugleid^. 

35alb l^ojfe id) ben SBolfbietrid^ ju bejwingen. Sefeo fifte 
ii) tief in meinen aieife^japieren , bie ju rebigiren : iä) liefere 
baju ein Urfunbenbu^^ aller ©enfmale beö 9Rittelalter8 , bie 
t^ untenoegeö gefunben unb gefammelt. 2lu^ beginnt nun 
enbli^ baß große .g)elbenbu(l^ in ber Urfprad^e (t>on ® ubr un 
l^abeid^ S^nen »o^lf^ongefc^rieben?), baJReimer enbli^ baö 
^Qpitx bagu fenbet. 2)er ©rutf gefc^ie^t l^ier. ©^reiben ©ie 
mir bod^, »ad S^nen öon meinen S3ü^em nod^ fe^lt, unb ti 
fliegt fogleic^ gu Sitten. 9hin liebjler ^eunb, leben ©ie 
»ol^l unb gefunb ; meine grau grüßt ©ie l^erjlid^. Se^alten 
©ie mid^ lieb. 

5)er S^rigjie 
0. b. ^agen. 

V. 

S3rc«lau,b. 9tcn3an 1819. 

aRein t^euerjier Sreunb; 
^ä) bin in langer Srieffcpulb gegen ©ie, unb l^abe fie 
felbjl inö neue Sa))x mit hinüber nei^men muffen : ii) l^abe 
aber bafür bejio melj^r an ©ie gebac^t, inbem \6) mxi) immer 
baran gemaf^nt ^abe. Unterbejfen ^aben ©ie jwei S3finbe 
gcbrucfter Briefe t)on mir erhalten, bie id^ allerbingö auc^ mit 
an ©ie gefd^rieben l^abe. 3d^ ^atte große ©d^eu, fie ^erauös 
augeben, unb bin aud^ noc^ fe^r beforgt, baß üiel 2)umme9 

18* 



276 

ober Unbebe«tenbc8 barin fielen geblieben , unb ffir(fete mx^ 
infonber^eit t)or Syrern burd^fd^auenben Slirfe. Stber nun 
iji'9 einmal gefd^el^en, unb ©ie befommen baß) einen britten, 
\a no(i) einen vierten Sanb. SBarum l^aben ©ie 3^te {Reife= 
briefe noi) nid^t ^erauflgcgeben? bie würben mi<fe gen>ip abge= 
fd^rccft ^aben, meine brucfen ju lajfen. 3<3& bin [o in bad 
Äunjllab^rint^ hinein geratlj^en, ba^ xä) nod^ nid^t weif, wie 
xi) »ieber ^erau8f ommen [oU : inbeffen gefdUt ed mir fe^r 
barin, unb ip auä) »olj^l fein bloßer JDurd^gang. Slm Hebjien 
iji mir babei, ba^ xi) aixä) \)xtt meinem ^erjen genugtl^un 
unb S^rer (in SRfind^en) [o gebenf en f onnte , »ie ed S^nen 
l^offentlic^ ni^t mißfallen ^at. 58on Sij^rem treffßci^en SBrus 
ber wirb no^ in ^ i[a unb ©arrara bie Jftebe fein ; mit feinem 
treuen (Rau^ ^abe iä) mxS) f(^on mit Sergnfigen an unfer 
nur JU furjed S3eifammenfein erinnert, ©eine unb 3^rc 
fd^öne harten fmb immer xxo^ in meinen ^finben ; »dren 
©ie mir nid^t fo lieb, fo Ratten ©ie fie f^on Ifingji »iebcr; 
xi) fann immer i^re 33efanntma(i^ung no<i^ nid^t aufgeben, 
unb fie »fire gewi^ fd^on ju ©tanbe, wenn ber ^iefige trejfßd^c 
SSud^bruder Sartl^, ber rine gefd^icf te ©teinbruderei ^at, nid^t 
ffirjlid^ gejlorben »dre. 3d^ fte^e aber mit feinen @rben no^ 
beöwegen in Unter^qnblung, unb bitte nur nod^ um eine furjc 
grijl : id^ l^offe baö ©efoberte gewif für ©ie gu erlj^alten. — 
©obann, wie^jie^tfl mit ben 5!RdlS>r(^en ober ©rjd^lungen für 
5IRajc? er »erlangt l^eifl^ungrig bamac^, unb id^ bitte mit xf)m 
rec^t felj^r barum. ©teffenö (ber ©ie bri ber S)uxä)xtx\t bod^ 
wolj^l fe^en wirb) l^at feine Seitrdge fidler t>erfj)rod^en , wenn 
©ie vorangingen, unb id^ gebe aud^ einiges loon 5RooeUen 
unb ©rjd^lungen bagu, wenn ©ie mid^ nid^t loerfd^md^en : 
©ie muffen aber ber Herausgeber fein, unb mid^ unter i^u 
Gebern unb Slfigel nel^^men. — 3m ^erbfl bin id^ in SBien 
gewefen, mit vielem Sinken unb SSergnfigen, bebaureabcr 
^ftd^lid^, baburd^ meinen lieben ©olger l^ier nid^t gefeiten ju 



277 

l^aben. SBien etgdnjte mrine W8|>erigen SBanberungen in 
3)cutf*lanb: eö ifi ^tnlii}, bad SSolf jüa öetflitfigt, ber ©tc- 
plg^an in geiüijfcr 9iucffi(l^t loolHommcner aW ber ^ciburgcr 
uttb ©tra^burget SWfinfler, unb bie Silbcrgallcric crjiaunlid^ : 
»er jte ntd^t gefeiten, fennt ben JDfirer ni^t, unb feine änbe^ 
tung ber JDreieinigfeit fann neben 6id unb ben anbem 
SSoijfereef^en Silbern befleißen. — JDann matten »ir (meine 
grau mit) bie SWbelungenfal^rt aufwfirtö bi8 ginj , befud^ten 
in |)e(l)lam ben milben 5Karfgrafen, — unb reiften über 
. SKilf unb onbere gajilid^e Slbteien bi8 auf ben ^errlic^en 
Sraunfee — unb über ba9 reid^e ^rag ^eim. 9lun ^abe iä) 
freilid^ »ieber alle ^dnbe öoU ju t^un unb na(l)au!^olen : bie 
©riefe, bie gro^e ©amml. beö ^elbenbud^ö, bie eben im 3)ru(f 
beginnt (bie Originale: n>a9 mad^t unfre SBearbritung?), bie 
neue 3lu8gabe ber Sflibelungen, unb Srijian ; — ed wirb frris 
lid^ immer weniger fertig atö man benft; aber bie eigentliche 
«uji ijt ia bad SKad^en, entwerfen, — nid^t baö gertige. — 
5Dlleine grau grüf t beutend, unb id^ alle bie Keben S^rigen unb 
greunbe in S^rem Sauberfd^lo^. Se^alten ©ie mid^ lieb, 
unb antworten aud^ einmal 

S^rem treuen 

Jg)agen. 

VI. 

SBreSlau, 17. ©eptbr. 1822. 

SSerel^rtejier greunb; 
©ie werben mid^ fe^r unbanfbar fd^elten, ba5 id^ nadt) fo 
ml emj)fangener ®afifreunbfd^aft feit Salj^r unb Sag nidt)t8 
^be t)on mir t)emel^men lajfen. Slber ©ie wiffen wo^l, ber 
SKenfdt) ijl eine unbanfbare ©reatur, unb id^ will miä) burd^ 
nid^td anberd entfd^ulbigen, ald baf id^ ni^d^ immer l[)offte 
felber wieber in baö je^o für mid^ fo öielfad^ an jiel^enbe JDreSs 
ben JU fommen. ?riber ijt baju j|e^o Sluöjtd^t unb 3a^r9geit 



278 

t)orutcr^ unb iä) fcnbe nur bur^ ^eunb J^oltcij ben l^crjK^s 
j!cn ®rit^ unb biefen fd)n)arjen 3)anf für fo t)icl@utc9, (Sd)b^ 
rieö' unb' ?iebeö, bad id) iwxi) <Stc unb S^rcn 3öuberfreid 
gcnoffeu unb no* baran jcl^re. Äurj gcbcnle xä) nur, baf ii^ 
bie ^eiinfe^r glücflid^ mä) meinem Sinne, ber auf 2lbtt)et= 
^ung gefaxt mar, ooßffil^rt, — über bie 33afattburg öon 
@tol|ien mä) Siumburg, bann ju %n^ nai) 3ittau, auf bie 
Seifenburg beö O^bin, über bie ^afaltburg be8 ^rieblänberS 
(beffen mal^reö SSilbni^ bort ju feigen) unb Älojler ^ainborf 
in ba8 ^eimlid^e Siebmerba, bann bergauf über bie meit in8 
^lad^lanb fdjauenbe S;afelfid)te (meun eö ntd)t eine märd^ens 
&afte S:eufeldfidbte, mie id) auf ber Äarte fanb) unb brc 
3ferMmme, nadb glinöberg, unb fo mieber am %\x^t beö 
®ebirge8 bin nad^ bem Sßarmen 93ronnen, ber mir ein 3ungs 
bronnen fein foHte : aber c? mar anber8 befd)loffen, unb faum 
t>om ^albnd(!^tli(i)en SJlarfd^e auögeru^t, trat eteffcn8 l^erein 
unb miegelte mid^ mit feinen mineral. Stubenten ju einer 
©ebirgöfa^rt auf; unb abermatö giengö hinauf, über ben 
abgefperrten Äo6elfall, auf ben JRiefenfamm , ju ber jlürmts 
fd^en Sturml^aube, ben fc^neelofen @d^neegniben, beren SBafalte 
mir jebod) nid^t erflimmen fonnten, ju ben SlbqueHen, bie 
loir S^nen nid^t jurücf galten mollten, gu ben ®ebirg9fccn, 
enblid^ l^inauf jur Stoppt unb .ftuppef beö ungeheuren 3)om9, 
mo un8 im Steine ber ?l[J?orgenfonne auf bie Sd^ncefelber 
ter SBolfen gegen ^ö^men ^in, nod^ bad Icibbafte Sfübeja^fc 
^efpenjt unb ©efpinjt, in ben t>om Sturme auögejogcnen unb 
nad^ bem fd^önen Sd^lefifc^en St^ale geme^ten SBoRenflotfen 
mit feiner mitben Sagb auf breibeinigen Stoffen (unfercSdbat^ 
ten mit bem SBanberflabe) erfd^ien , unb unö fogar noi) mit 
runben ^Regenbogen unb ^eiligenfd^ieinen auf jenem SBolfcns 
fdf)nee öerblenben mottte: mir aber jHegen getrojl l^inauf jur 
Äapeße unb beteten an, nid^t ben Steufel, obmo|>l ben ber un8 
bie ^errlid^feit feiner SBelt auftrat. SBir muften freiltd^ 



279 

wieber hinunter, fliegen nod^ in ein Sergwerf, unb blieben in 
©d^miebeberg, wo und bie ©tubenten mit ©tabtmufif ein 
a3it>at jnr glfirfl. Seenbigung ber 33ergfa^rt ausriefen ; ru^s 
ten om (Sabbat!^ bei ben gajilic^en Sllberti*8; bann wir 
(^roff. mit Sorf) weiter über Sanbö^ut unb baö merfwürbige 
©rüffau na^ Slberöba^ , bem t)erjieinten S3redlauer SBoU- 
marft unb ber @j)ottlan)e ber ©fid^f. ©anbjleinfci^weij : weis 
ter nad^ bem neufreunbl. ßubowa, wo meiere Sottegen ^xi) 
oerifingen wottten, aber fid) fortjanf ten ; unb nun jurfid über 
bie ^tn\ä)t\xx (bie ernjllS^afte ^ortfefeung t)on 2lber8bad>) unb 
fd^ine 33ergmauem, Sraunau, bad lac^enbe S^al t)on Stann^ 
Raufen, nad^ G^arlottenbrunn unb bem freunblid^en SBalben- 
^«^8/ — tt>o mehrtägige JRu^e bei ben gajlKd^en Sllberti'ö, 
3)urd^fa^rt beS S3erge8 (wie J^ergog @mP) im Slltwaffer 
©teinfol^len=3Berf, 3llberti*8 treffl. ®pinnmaf(^iene, bie l^errl. 
Surg 9ieu^aud, beö frommen ®rei[ed SBaagen [d>öne Silber^ 
[amml. unb bort eine 9iad^mittagöprebigt unferö gottbegei- 
jlerten ©Reibet, welche un6 atte in St^ränen auf bie Änie 
warf, bis ber Sottmonb und ^eimleud^tete. — 3um Ueber? 
gange in bie gute (gtabt S3re9lau war ein frö^Iid^eö SJialJ^l in 
Sfitjlenftein. — Unb [eitbem ft^eid^ nunnod^ ^ier, unb lefeunb 
fd^reibe unb bin frö^lid^ unb guter 3)inge, au(^ leiblid^ gefunb 
feit bem iuftsSabe. a)er Srijlan ijl jwar abermalö in ber 
®eburt unglüdli^ gewefen unb loerbrannt — eine etwaö ju 
jiarfe JRejenfion — fteigt aber wie ein y^5nif au9 ber Slfd^e. 
35ie9liebel.=Ueberfe^. 2te8lu8g. erfd^eint balb in granff. a. m., 
boä ^elbenbud) SBb. 2 ^ier, unb bie ^elbenbilber, foweit fie 
fertig, anbei: ber ®d^lu^ n^jö^ftenft. Siele ®rüfe an atte bie 
iteben 3l[^rigen unb an StaumerS ; biefen fd^reibe id^ ndd^jlenS 
befonberö : IJ^eute nur, baf IJ^eute ?!Ribbelboq)f abermaK felH 
SRagniflfer @ottege geworben. @tef enS ifl in 93erUn. ^er}- 
(t^ Sebewo^l. 

£Der S^tigfie t>. b. ^ a g e n* 



280 



VU. 

@9lDef)er 1848. 

Scrc^rtcjler greitnb; 
50?it ben ^erjlid^jlcn 3Bfin[c^en gum neuen Sa^re^ fenbe x(fy 
im alten nod) ben Ȋdern Sucher jurfid, ber mid) nnb bte 
SKeinigen (Iat^oli[d)en) ebenfo ergebt al6 erjtaunt ][^at bnrd^ 
bie ungeheure Sitxh\)txt unb S^eil^^eit, — 3uö^ri<^ bin i^ fo 
frei, ®ie an 3l^r gütiges Serfpred^en eine9 Seitrageö jur 
©ermania ©b. 6 ju erinnern (Sb. 5 l^abe xä) 31[^nen bod^ 
gebrad^t?). SBollten Sie mir ba6 gjlufif-^eft mit ben erflen 
gebrudten Siebem 3Bolfgang8 burd) Ueberbr. auf einige Sage 
an^oertrauen, fo mürbe id^ bie Sieber au9f(l)reiben, mel^e @ie 
mit einer Keinen Sorrebe begleiten moUten. 3^ möchte gern, 
miebiöl^er, in {ebem 93anbe 9libelungen unb ®öt^e atö 
Slnfang unb fein (5nbe ^aben. — 33on gangem ^erjen 

3)er 3i^rige 

t). b. ^agen. 

VIIL 

Berlin, 1. @e|>t. 1844. 

93ere^rtejier greunb; 
3(fe l^atte Don S;age ju Sage gel^offt, Seifommenbeö fet 
ber gu überbringen, aber ber napfalte f. g. ©ommer, ber 
überall nid>t nur bie @(^leufen be8 ^immetö , fonbem ani) 
bie Srunnen ber SEiefe aufgetl^an, benimmt alle ^ujl, auögus 
fliegen ; unb überbieö ^at eine bide S3ade mid^ fajt 8 Sage im 
Simmer gefangen. 3^ »ünfd^e, bap e8 3^nen unb ber gnäbigen 
^rfifin bort im ®rünen re6t mol^l fein, unb S^ntn gundd^ft 
baö ©öt^efd^e 8ieberbud^ in beiber ®ejlalt gefallen mag. 
Verlangen ©ie etma eine Slnga^l Slbbrüde ber befonbem SluS^ 
gäbe, fo geben ©ie mir einen SBinf unb id^ beforge jte. 8tu(^ 



281 

bic übrigen ©abcn ber ©ermania rofinfd^en Sitten SSrifaD. 
ÜJirinc Untcrfu(!^uttg ber Duetten beö Sauft (bie ®ie bo^ 
gen>i8 aud^ nii)t in (änglanb fud^en) ^dtte xi} St^nen gern bor 
bem 3)rudt)or8elegt : aber bie SSorlefung in ber Slfabemie, unb 
bann ber äbbrud in ©ermania brdngte : gewiö ^fitten @ieau8 
S^rer reid^en ©ammlung unb nod^ reicheren Äunbe, mand^eft 
baju freunblid) mitget^eilt. 3)en Slbbrud be9 (ängl. gaujls 
hvLä)i bei Storno erfahre ii) eben erft : eö betätigt aber vool 
meine Slnnal^me, baf eö eben^ wie baö 3ftanjöfi[^e unb 9liei 
berldnbifd^e , aud bem älteren unb fürjeren beutfd^en Sud^e 
(nid^t SBibmannö) hervorgegangen. SBa9 fagen ©ie jum 
gau|l reimn>ei[e? bap er [o ganj »erfd^oUen! — 

UnferSReifenbe t)Ott^rofe[fion ^at glücflic^ [d^onben O^io! 
begrü|t, unb'ben Sfliagara befungen, unb ijl auf ber Jg)eim? 
fe^r, ber er fi(^ fe^r freut, unb »ir mit i^m. Offenbar ift 
Sruber Sonat^an nodb in ben glegelja^ren ; feine langen 
aSeine reid^en fiberaU über ben Äopf ^inauö , unb er fpucft 
fd^euölic^ um fi(^ atö ein tabacfroieberfduenber Sierfü^er. 3)ie 
SBeiber »eßen frü^ bixxä) baS ^arte gleifd^ unb ^ei^e 9Raid? 
brot mit fd^meljenbem gett, baS fte oerfd^lingen, unb leben 
auf einem enormen Su|. ®o tautet bie te^te (Sd^ilberung be& 
Slnti^joben, ber fonjt »o^l ©efatten l^at an Semanbö Seinen, 
bod^ nid^t an benen ber Sanfeeö. @nbe October i(l er »ieber 
^ier , unb ber ^erbji »irb un8 2lUe »ieber traulid^ »erfam? 
mein. 3ut>or »ünfc^e xä) aberS^nen, wie und allen, nod^ 
einigen mannen ©onnenf^ein. 

SKit l^erglic^er 33ere^rung 

ganj ber S^rige 

t). b. ^agen. 

3^ lajfe eben bad alte mertoürbige ^elbengebid^t toom 
ungend^ten ^eiligen Stod, ober ÄSnig Orenbel t)on Xrier, 
aui ber einjigen ©trafb. ,^bf. unb auö bem alten 2)r. 1512, 



282 

ba^)on, auper meinem @jr., baö td^ au9 Jftom ^imgebraci^t, 
nur noi) ein8 in 5Kfin(]^en befennt ifi, abbrurfen, mit ©ins 
leitung: Sjt S^nen no^ etoaö ba^in ge^örigffl befannt, [o 
jieuern ®ie eö freunblic!^ bei. 

i^agen^ (Smfl ;?lusnfl. 

®f boren am 12. SlDtil 1797 ju Jl'önfgdberg f. f)r., »o er feit 1881 
orbentlttber ^rofeffor ber Äunp- unb Bitterahtrgefd^td^te a. b. f. Unber- 
fltät ffl. er arünbete ben bortiqen ^nflt^erein unb giebt feit 1846 bte 
neuen preup. 9rot)tn)iaIbI5tter ^eraue. 

5K0 er no^ ©tubent toax, gewann er fc^on feinem romantifiiten 
®ebi(6te: Olfrieb unb Sifena bie öffentli* audgefproc^ene 2:^eilna^me 
®oet^e'0. 3m Sa^re 1822 erft^ien oon i^m eine ©amntlung fugcnb- 
üäftx ^oefleen. ©eine ^nftlergefc^i^tcn: SHorica (1827) — unb: 
!Dte ©^ronif f. SBaterflabt »om glorentiner ®^ibertt, 2 S3b. (1833) ^abcn 
grogeS Sluffe^n gemalt. !5)ie funflttJiffenf^aftlic^en SBorträge, »elc^e er 
in St, ju balten pflegt, oerfammeln baC auege»ä^lteflc Slubitorium. — 
®o(^ aU* feine emflen ©tubien ^aben nie t>ermo(i&t, ben ©rang nad^ ber 
^^eaterwelt, ber in ibm fi^ regt, au unterbrücfen. (5d ifl i^m ftet« 
©ebürfnif gewefen (wouon an^ biefer 8rief, ber einjige in £ie(f d 
©ammlung oorgefunbene, jeugt), flc^ an bramatif(^en ©^5pfungen 
ju bilettiren. !Den fprec^enbflen $(u6bru(f nun unb nimmer abfterbenbet 
Vorliebe für bad Sfi^nenmefen im ^&^eren ©tnne, giebt feine üor eini- 
gen Sö^ren erf(6iencnc „®ef(ti(%te beö Äönigdberger 2:^eater6/' totl^t 
in einem flarfen !Banbe eine große SRaffe f((5(bar{len ^ateriald mit fei* 
tenem %ltx^t unb flrenger ®en)iffen^aftigfeit barbietet. 

SBer ben oortreffli^en SRann perf5nli(!^ fennt, muß i^n a\x^ lieb 
^aben. 

^5nigdberg,5. Üiloo. 1837. 

^o(^n)ol^lgeborner, 

^o(i) ju oerel^renber^err unb QJbnner! 

3u oft unb gern »ergegenwdrtifle iä) mir bad SBo^tooHen, 

bejfen @n>. ^oc^mol^lgeboren mid^ n>ürbigen, ald baf i(^ l&n: 

ger bem ^Drange wiberjicIS^en fann, in biefe Seilen eine gauj 

ergebende Sitte einjufci^lief en. Um bem SSorwurf ber Unbes 



283_ _ 

fd^etben^ett ju begegnen, wenn gegenwärtige ©enbmig unmit- 
telbar einer anbem folgen [oUte , [e^ mir eine hnrje ^rörtes 
rung gemattet. Sor geraumer 3cit erbot ^6) mir ein Ij^ies 
jtger Su(l)^dnbler ein 9!Ranu[crit)t fi^er nai) JDreöben an 
einen greunb ju beförbem, ber baffelbe 6». ^od^wo^Igeboren 
ein^änbigen foUte. SKit nid>t geringem aSerbruJ erfal^re 
i(b t)on il^m, ba^ ba8 9Ranufcri|)t »erloren gegangen [e^n 
mfiffe , ba er bift je^t oergeblic]^ auf ben empfang gewartet. 
3u fd^merjlic^ war mir ber ®ebanfe, ber (Srlaubntp, meine 
bramatifd^en ©id^tungen bem erjien Dramaturgen t)orlegen 
JU bfirfen, nid^t fro^ werben gu fönnen. 3)a^er entfd^Iof id^ 
midb, eineö meiner filteren ©tücfe abfdEireiben ju lajfen unb 
jwar baöjenige, baö ftd^ jur 3)arjiellung auf ber Sfi^ne eigs 
nen bfirfte , um eö in ©teile beö oerfc^ollenen ber Prüfung 
t>on (Sxo, J^od^wol^lgeboren ju unterwerfen. 3)en <Stoff lies 
l^en mir bie ruffifd^en 93olföepopöien, bie unter bem Sitel: 
„gurfl SBlabimir unb bejfen Safelrunbe" anonym t)om ^ofs 
rat^ Suffe in einer gefälligen Ueberfe^ung l^erau8gegeben finb. 
SWid^te ed mir gelungen fei^n , burd^ Jg)erbor^ebung beft nait) 
l^umorijHfd^en @lement8 ben @agen bramatifdbe Bewegung 
unb (Sinl^eit gegeben ju ^abcn! 5Kag ber fd^riftjiellerifc^e 
aSerfuc^ bewdl^ren, wie gern i^ oon je ^er auf bie 3Borte be8 
ii^xtii fd)WÖre : ,,SBie bie je^ige unb tünftige Seit mit i^ren 
bejien Sejhebungen fd)on im S^affpear liegt, fo follen wir 
un8 eben barum t)on l^ieraud entwideln unb 9latur, SBa^r^ 
l^eit unb Äunji jinben." 

Sfleuerli(^P iji oon mir in bem t>on Dr, JReumont l^crauds 
gegebenen Sa^rbud^: „SEl^alia" eine Ueberfe^ung t)on ^olU 
jianö Örfeo im 3)rud erfd^ienen. ?!Rcrfwfirbig war eft mir, 
in biefem älteflen italienifd^en 3)rama atö ©cenerie ben S3aU 
f on im J^intergrunbe ber 35fi^ne gu flnben , bon beffen @iris 
fleug mir nur in ben frangijtfc^en ©tficfen bift je^t fein »eis 
\pxt\ t>orgefommen i{t. 



284 

6ben iji baS Oafifpicl ber STOabame ßrelinger mit i\)xm 
bciben %bi)tttn auf ^icfigcr Sü^ne bccnbigt. Sluögcjetc^nct 
unb oollenbct erf^ten mir bic tragif^e Äünjilcrin alä Äat^a^ 
xim in ben Ofinjtlingen, ald ®aj)pl^o unb ©rfiftn Orfma. 

SRit ber gc^orfamjien Sitte, mid^ S^rcn gräulein %bäf' 
tcm angelcgcntUd^ji emj)fc^Icn ju rooHen , ^abe iä) bic ®^re 
mic^ mit ber audgejeid^netjten ^D<l^a(!^tung ju unterjeid^? 
nen ald 

6». öoc^wo^lgeboren 

ge^orfamjter 

31. tragen. 

^agn^ C^arlotU nott 

SBer biefe )u t^rer Seit fo beliebte @4aufpie(enn no(^ in i^rer mth 
famfeit gefe^ett; unb n>er au^erbem ^leigung ^at, ^etra^tungen ilber 
^ubnen«^^ara!tere auper^alb ber ^ü^ne an^ufieOeu, bem bürften 
biefe jttjci ©riefe ni^t unn>i(!^ti9 erfc^jetnen; »enn er bie finblici^e Einge- 
bung bed erflen mit ber faß üorne^men S^ffung bed ^toetten t^erglei^t. 
Merbingd liegen )W&If Setzte, rei(^ an ^rlebniffen, ba^n^if^en. ^an 
liefet aud ben Beilen bed le^teren lei<i^t ^eraud, tok unnü( ber berühmten 
^ünfilerin bie ,,$e^r{lunbe" bfinfte, tctl^t Xicd i(r »tbmen tt>oEte. 
IBieUei^t ^attt fie nid^t ganj Unre^t? gfir Sebtoeben ,,9om ^anbwerf" 
wirb ber praftif^e ©eminn, ber aud Untermeifungen ^erborge^t, »ie ein 
!D?ann (fe^ ed ber bebeutenbjle!) einer geifloollen unb geübten ©(bau* 
fpielerin fic ert^eilen fann, immer jweifel^aft bleiben. — @0toar eineöon 
iiecfe größten ©elbfltäufcbungen, baß er an biefen feinen unmittelbaren 
(Sinffuß glaubte. — $((^, ^&tte er ^5ren fdnnen, tt>ie au^ S)iefenigen, 
bie er ftd^ ald aufri(!^tigfl ergeben wähnte, barüber fpra^en ! 

I. 

3Rün*en, ben 20t. 3«l9 1831. 

SBerel^rungöiDÜrbiger ^err ^ofrat^! 
(ärfurc^t unb Siebe , bie mein ganjeö Jg)erj für Sie erlj^a^ 
bener SRann ! lebhaft erfüllen, bef^wid^tigen nun a\x6) in mir 
bai Sangen ber ©d^ulb. — ©c^ulbig »erben @ie mi(i^ l^eis 



285 

fen, unb meine ^atiblung ald eine fel^r tabelndn)firbtge 
beaeid[^en. — 3^ gefiele S^njn offen : i<^ (elbji üeriftag miij 
nid^t ju rechtfertigen, unb benno^ ffi^le i6) miä) lebenbig fiber^ 
jeugt, ba^ xä) fo ^anbeln muf te. 5roan !ann mid^ leid^tftnnig, 
unbefonnen, ja fogar carafterloö [dielten; inbe^ »er in meiner 
8age einer onbem @mj)finbung atö ber eines ge|>orfamen Äim 
be0 gefolgt n>dre, ben mürbe man gemi^ feinen 9Wenfd^en, fons 
bem ein unnatfirlid^eö unb t)erfi(l)tlic^e9 SBefen genannt ^aben. 
— 34) ^^^^ 'f^itt ^t})l oor Sinnen, unb fpre<i^e mi^ gegen @ie 
fo frei^mfit^ig au8 atö ic^ benfe. — Slngebome Se^nfud^t nad^ 
ber ^embe, bie freunblici^e, ja au9ge8ei(!^nete ?lufna^me , bie 
mein iugenbli(!^e8 unb fc^ma^eS Äunjimirfen in JDreöben 
fanb, bie trefflichen unb fd^ä^baren greunbe, bie id^ bort in fo 
furjer Seit fennen lernte , bie oort^eil^aften , geminnreid^en 
Anträge, mel^e mir bie f. ffid^f. ^oft^eatersSntenbanj gemad^t 
^atte, eine oermel^rte SE^ätigfeit im au8erlefen(len Greife 
meine8 Äunjimirfenö, atteö biefeö jog mic^ mit einem unmis 
berftel^lidtjen Bauber nad^ bem lieben, mir emig unoerge^lic^en 
S>re&ben unb ju einer voreiligen Unterjei^nung l^in. Scbod^ 
waä id^ JU wenig bead^tete, gefd^a^. SSon alten Seiten 
umbrdngten mid^ greunbe, aSermanbte, ® efd^mijterte , am 
bringenbjten aber meine SRutter. 3)iefe gute %xau fam nie 
auö i\)xtm SSaterlanbe nur feiten au6 äWünd^en. Siele Äin= 
ber, mibrige ©d^idfale, Äranf^eiten unb Äummer fc^mäc^ten 
aUmä^lig ilj^ren Körper, unb fie befinbet fi^ fd^on feit me^i^ 
reren Sauren fajl immer in einem leibenben Sujianbe. ©ie 
ifi mir baö X^euerjle, Jg)eiligjle auf ber SBelt, benn fo lange 
id^ lebe, l[)fingt fie jtetd mit ber mütterlid^jten, gärtlid^ften 
©orgfalt an mir. Slnfangö f(^ien fte meinem fel^nlid^en 
SBunfd^e unb ^. 2)et)rientö fibergeugenben ®rünben nad^jus 
geben ; allein al8 jte fa^, ba^ eö jum (Srnjie f am, ba bot fie 
alles auf, um mid^ jurfidgul^alten. @ie bat mid^ }u berüä^ 
ji(^tigen, baf, n>enn i^ SRündjen oerliepe, mein SBruber nies 



286 

malö im Äabctenf orpö aufgenommen würbe, »obur^ ii) olfo 
bejfen gangeö fünftigeö Sebenöglücf jerft5^ren würbe! ©ie 
bef^roor mx6) ju bleiben/ benn fie Knne i^re SSaterjtabt xdi)t 
\)erla|en, fte fülj^le ed, baf (Bti)n\\xä)t nai) ber ,^eimat^ il^r 
f(^on oor ber 3eit ein @rab bereiten würbe, ©ie erinnerte 
mii} an mein ®elöbni^, fte nie ju üerlaf en , weld^eö iä) naÄ 
bem Sobe meineö unglücflid^en 58ater8 t^at. — SBa& foDte xi) 
nun tl)un? SBaö fonnte, waö burfte i^? i(^ opferte meine Sleis 
flung, mein ganjed gebenöglücf , unb \>ix\pxaä) meiner STOuts 

ter, fo lange fie lebt, SDRünd^en nid^t ju t)erlaf en. Seftt 

t)erbammen ©ie mid^! — SKögen oiele mi(i^ falfd^ t)erjie^en, 
falfc^ beurtl^eilen , © ie [ollen eö nid^t ; ber 9Kann , welcbem 
ic^ mit ber innigjien ^od^adjtung unb rein|len Sßerelj^rung 
ergeben bin, unb bem id^ midi) mit finbli(^er Offenheit vertraute, 
foU ni^t meinen innern bejfern SBert^ t)erfennen, unb id^ bin 
fiberjeugt, baf* Sie gewif baö Oefü^l ber Sln]^dnglidf)feit, mit 
bem id^ für meine SWutter unb ©efc^mijierte (baö einjige 
aber t^eure SSermfid^tni^ eine9 ewig t^euren Saterö) lebe 
eieren werben. Jg)alten ®ie mic^ be^^alb aud^ in ber 6ntfer= 
nung S^rer Sld^tung wert^ , unb bleiben Sie mir fort unb 
fort mit ber freunblid^en 3uneigung gewogen, welche ©ie mir 
wfi^renb meiner Slnwefen^eit in 3)redben fo gütig bewiefen. 
3^t SJlnbenfen bleibt mir ewig unüerge^lid^ unb fo lange id^ 
lebe wirb baö ® ef ü^l meiner rein jlen SSere^rung in meiner ©eele 
bejiel^en für ben SKann, ben 3)eutfd^lanb mit eben fo üieler 
aSewunberung anbet^et, wie er t)on mir warm unb ^erjlid^ 
t>ere^rt wirb , unb mit biefen @mj)finbungen oerbleibe id^ fo 
lang id^ lebe 

3^re 
ergebene ©l^arlotte ». »^agn. 
f. b. ^offd^aufJ)ielerin. 
P. 8. S^rer liebenöwfirbigen gamilie meine innigjien 
©rufe. 



287 

IL 

Berlin,!). 13. @eptbr. 1843. 

^o^jut)cre^rcnt)cr ,^err ^ofrat^. 

JDurd^ meine ©^»ejier Slugujie Ratten ®ie bie ®üte mi(^ 
»i^en ju tapen, ba^ ®ie ©onnabenb um 3 U^r mic^ ju fpre^ 
^en »finfc^en. , SBie unenblid^ bebauere xä) , ba^ bieö mors 
gen , wo ii) bett Sicomte o. 8etort6re9 [piele unb SWorgen^ 
jtoei groben ^abe, unmöglich fein bürfte. Slud^ mö^te 
i^ mi^ \6)on mit ber nid^t Meinen Slufgabe, bie ©ie mir im 
©ommemad^tötraum jugebaci^t, ctn)a8 befd^dftigt l^aben, um 
ni(]^t unoorbereitet ju erfc^einen. ^abtn @ie bie @üte, mir 
ju SWontag ober JDienjiag eine ©tunbe ju bejHmmen, in ber 
ii) ben SSorjug genießen fann, @ie ju [e^en. 

SBenn mir außerbem no^ eine Sitte erlaubt ijl, fo möchte 
i^ barauf aufmerffam madjen, »ie ed oort^eil^aft [ein bürfte, 
bie Befeprobe ju Freitag ober ©onnabenb (SKttrood^ unb JDon- 
nerjlag bin ii) in Urlaub) mehrere Sage \)or^er bejHmmen gu 
laßen, bamit fxi) alle anbem aWitglieber fd>on oorl^er mit 
i^ren (Rollen befreunben f önnen , »aö freilidb immer ber Sali 
fein müßte, aber bei un8 ein wenig au9 ber Uebung gekom- 
men. aSittc, oerratl^en @ie mii) nii)t für meinen SBinf, i^ 
befomme fonjl bad ©l^or ber Raulen gegen mic^ — 

5Kit ber größten Ergebenheit 

S^re 

jietö ergebene 
Wienerin ©^arlotte t>. ^agn. 

^alling^ jßarL 

2>ie rü(!ft4>tdIofe dmcQxt M, mit tiefer 9lamend«Unterf^nft i^erfe^e«^ 
nen i^nefed; ma6)U und ^^^^ begierig etipad !Ra^ered über bie ^eifhin« 
gen einec |)oeten ju erfabren, ber ©oel^e'n fo furj unb entf^ieben abfer» 
tigt; ber mit ben Unglücf(i(^en , mel(!^e ©oet^e für einen Dieter )U ^al* 
ten, unb von i^m günflig ^u ipxtä^tn toagen, thtn fo wenig Umfl&nbe 
ma^t, ale mit ^(^infel unb fol^ armen Seuten. — @e gelang unferen 



288 

Üf^a^forfc^ungen, nur eined IBü^letnd ^ab^aft )u merben, tDeld^ee 18BS 
in „%t. ^rinr. SÖrotf^c'ö SJcrlagd^anblung (?) au SBredlau", de crfied 
S3änb(!^cn, unter bcm 2:itcl: ,,SlUbeutf^e ©(^aufplelc. 3^rcr@^ön- 
^eit megcn für bic S3ü^nc unfcrcr 3«it bearbeitet t>on Äarl tf)aUin9" ^<** 
3)rama: „gloretto" enthält. 3m SSorworte wünf^t ber S3earbeiter jld^ 
unb bem 9)ublifum Q^Iücf ju biefem au6 tiefer ^ergeffen^eit ind Beben 
gerufenen Sunbe ! @o etmad ift geeignet, beim Sefer große Erwartungen 
IVL tt>e(fen. ^06) f(^on auf ben er|len leiten geigte fi^, baß biefer „%lü' 
retto^' genannte Sunb ni6)U anbered fe^, a(d bte aud (^^rtflian 3Betfe*d 
!eineen>cged „üergeifenem" S^ttauf^en ©(^ult^eater entnommene: 
„3:riump^irenbe Äeufc^j^eit!" baß bte „Bearbeitung" in niti^td »eiter 
befiele, ald inSBeglaffung einiger aUjuberben $[u6brü(fe ! @o(<!bed@<!^au« 
fpiel für barfteQbar auf 0ffentIi^en 9)ü^nen ^u galten , fegt minbeflene 
^nfi(!^ten t^oraud, bie mit ber @;rtften) bed 2:^eaterd unioertrögli^i finb. 

^ud ber ^,'\^tn ^orrebe ifl ju entnehmen, baß Jened ,,glü(f^afte 
@(!^ifflein" weHee er (fie^e bie erfle Seile bed ©riefe«) an %. fenbet, auf 
eine 1828 in Tübingen verlegte (Sbition f!^ bejie^t, unter bem ZM: 
f ,3o&. 8if(!^arte glüdbaftee ©c^iff »on 3üri4 ; in treuem ^bbrud erlfiu* 
tert, mit beöornjottenbem 33citrage »on 8ubtt>ig U^lanb begleitet." — 

^u^ foU^err ^. in ben 3a^ren 1833—35 fl^ in Söreelau aufge- 
halten ^oben! 



SBerliU; am erfien 2;age bed Stü^Ung6 1829. 

SBo^lgeborcncr^err! 

Snnifljl !ocrel^rter ^err! 
©lüölid^ tt)irb ^offcntlid^ mein glüd^aftefl ©d^ifflcin in 
S^rc Jg)dnbc gcfommen fein , alö ®ie t)on Sl^rer JHeifc burd^ 
bie (S^toeij guriicfgefe^rt. 9Rein Oeiji [egelte mit i^m, ben 
üRann ju begrüben , ber fd^on feit meinen frfi^ejlen Salären 
mir mein Snnereö abgewann, unb iä) beneibete oft mein 
S3fi(^lein um ben ®ru|, war oft miömütl^ig auf meinen fRzu 
\tn, baf mx6) mein SBeg nie gu S^nen führen »oUte, ©ie t)on 
8lngefi(^t JU Slngefic^t !ennen gu lernen, baic^auferOejtenei^ 
fo giemlid^ gang JDeutfd^lanb unb anä) ©ad^fen burc^ioanbert 
bin, aber leiber in früheren Sahiren nac^ JDreöben fommen 
mupte, »0 x6) S^nen au8 ©(^üc^teml^eit oorüberging. 



289 

Se^t t)ctgrabcn unter S3fi^crn, [d^cint bcr ©onncnftral^t 
noäf fem, xotliftx mxi) ^enoorrufen wirb ju einer SBanberung 
nod^ JDreftben, @ie ju begrü|en, unb oft in SWu^efhtnben 
, erhoben unb ßejiärft burd^ 3^re ^errlid^en t)aterldnt)if(^en 
SBerfe , f ann i^ bem inneren ©ränge nid^t wiberjie^en , bcr 
mir notl^wenbig mac^t, »cnigftenö fd^riftlid^ S^nen, bem 
5Wonne, ben xi) oon 2^ge ju SEage mel^r bewunbem lerne, 
tid^er gu treten. 

& »urbe bicfcr Srief fd^on ju einem ®elfibbe an mid&, 
<ite xi) ^eimgefe|irt t)on Tübingen 3^ren©tembalbn)ieberla8, 
ber ntic^ mit feiigen Erinnerungen auf ba9 3)firer6fefl na^ 
9lümberg , an baö ®rab unfereö großen SWeijterÖ , oor fein 
©elbjigemdlbe, jurfidf jauberte , unb biefeS ©elfibbe öfe 
iä) je^t 

3d^ »oUte S^nen bamalfl, innigfl t)ere^rter ^err, beifoms 
menbe ©ebid^te jur gütigen Seurt^eilung mittbeilen, aber ii) 
bin ie^t f firmer, ba mxä) fürjli^ ein greunb aufgefobert, 
meine Oebi^te eiujeln in äeitfd^riften erfd^einen ju lajfen, 
unb jwar mit ben SBorten : „©tauben @ie mir, bad ®ute, 
SSerbaulid^e mup wahren »^eif^unger erregen bei benen, bei 
fid^ an bem ffi|fic^en ©efäure ben ÜRagen üerborben. STOeinen 
aSorfc^lag niift für ungut! (er fennt meinen SBiberwiUen 
gegen biefc jeitli(^e ©d^riften) benn ganje 8ieberfammlungen 
mirb man nid^t me^r lo9/' 3d^ bin |e^t ffi|>ner, ba id^ 3^re 
Sludgabe ber ©d^riften 8enjen8 gelefen, bie |>enlid^e ©inlei^ 
tung bewunbert, unb bie b^ute nod^ tauben ©efd^led^tern pm 
bigenben SBorte mir tief in9 Jg)erj gefd^rieben ^abc. 

©ie fagen bafelbjt, innigji oere^rter ^err: „®inge man 
mit bemfelbcn eifemben ®lauben jur ©a^e (n>ie wir alle nm 
ba9 Slltertl^um fennen unb fd^d^en }u lernen baran gelten 
muffen) um unfere Seit, unfer SSatertanb, ©gent^^fimlid^eö, 
unb bafl ®^rn)iirbige unferer ©efd^ic^te unb beö neuen bebend 
fennen )u lernen, fo n)&rbe {t(^ eine @efellfd^aft von dd^ten 

eriefcan8.Sitif. I. 19 



290 

?)atrioten bilben, bie too))l einen ®egenfa^ jur @ecte jener 
früheren ^^ilologen (aud^ »o^l nod^ ber heutigen) maifttt 
finnte!" — SBoUte®ott! 

3^ warb W^ntx burd^ biefeö SBort, ffil^n genug Sinnen, 
tnnigji tjere^rter ^txx, btefe meine erjten bid^terifc^en 93erfud^e 
ju fiberfenben, mit ber 35itte um tin jireng rid^tenbeö ttrt^eil, 
unb follte eö fo gfinflig auöfoHen, mit ber Sitte um ein SSor:: 
wort. 

Äeimt ni(^t in ber öruji jebefi SünglingS ber SShmfd^, 
nid^t [purloft ber SBelt t)orftberge^en? Sjt nid^t SKitt^eilung 
ba8 erjle öebfirfnif ber fugenblid^en SSrufi? Sleid^t man nic^t 
mand^eni — unbekannten SSettler tint milbe ®abe^ t)on feiner 
reic^befe^ten SEafel? 3ji nidbt mancher \^xocii}t 8lrm jiar! 
unter Leitung eine8 weifen gü^rerö , unb xä) ba^er meHeid^t 
»firbig unter S^rer gal^ne ju fdmpfen, einjutrcten in bie ^ei^ 
ligen Steigen jener |)atrioten, bie für SSaterlanb unb beutfc^c 
Äunji leben unb jlerben »otten? menigjlenö mid^ unter il^t 
baju JU bilben? 

SoUfü^n^eit unb falben SBa^nfmn m5d^te SKanc^er, ber 
nie SBfinfd^e unb {Regungen einer jugenbKc^ flfirmifd^en ® eclc 
fennen lernte, au9 biefem Sriefe erlefen, (Sie nid^t, innigil 
\>txt\)xttx ^err, ber S)x6)Ux nid^t. 

aSor brei biä oier Salären fd^on ^atte mein bermaliger 8e^= 
rer, granj ^orn, faji aUe biefe beigelegten ©ebid^te brutfen 
JU laflen mir erlaubt, aber x6) füllte bamalö, tt>a9 id^ fpäter 
erfannt: baf unfereÄunfll[>eutefeinS3aterlanb^at, barum »ar 
mein (Sntfd^lu^, nic^t eine Seile el^er brucfen ju laffen, al8 bxi 
iti) ber SBett bad S3aterlanb meiner Sieber gejeigt, unb hx& 
^eute ^abe xi) ed gel^alten. Slur ^r. ®. @d^n>ab l^at ol^ne 
mein SBiffen baö «ieb „SBenn fte Wd^elte" (aÄorgbl. 13. gebr. 
1828) abbruden lajfen. ©eitler n>ie früher wiegten mic^ 
jene fü|e 3eit ber 5lJiinne, jeneS fiarfe ^elbenalter, jene »un^ 
benooUe ^ä^rd^enwelt in feiige Xriume; Suti^er wecfte mid^. 



291 

^utten jcigtc mir bie SBunben tncmer Sugenbfeclc, ^^rt 
l^dlte mrinen Xrübftnn; beutfd^er ^tmmeU 3)ÜTer unb 
bcutfd^eö Solfölicb »arcn meine Silbner, ®büft ber 
Sfiflel »über gantajten , ©|>afef|>eare ber BÄwberfpiegel ber 
fd^finen 9laim, wirb fo nid^tfl au8 mir — ba8 ffil^Ie \6) — fo 
liegt e9 an meiner ^aft, ni^t an meinem SßiUen. 

Süber ttpxobtn muf jeber Söngling feine Äraft, benn ofynt 
@ettjh)ertrauen giebt eö feinen ^njHer unb feine Äunfl, unb 
barum mit ^utten, i^ l^aW gewagt! 

3(^ lege Sinnen guglei^, innigji üerel^rter ^err, gö>ei 
anbere Äinber bei, bie in ber 3rit ber ©el^nfud^t, bie blaue 
gerne be9 lieben beutfd^en SBaterlanbeS ju erfci^auen, entflan? 
ben jtnb. @ie mdgen S^nen meine Slnji^t bewd^ren, mit 
ber id^ meine größeren SBanberungen antrat, unb bie{e ^^if^ 
ten reiften me^r unb me^r bei mir. ^i) \af) bie SBei^equette 
beutfd^en ©efanged, unb bie übrigen beutfd^en Slfit^cnldnber, 
unb e8 »arb mir f larer / »ie ein iDid^ter, ber nic^t im ®eijte 
feineJ SSolfeö bid^tet, fein »al^rer JDic^ter fein fann. SBo id^ 
^inüberfd^ute fiber bie ©rdnje, l^inter ber unfere beutfd^e 
©pxaäft üerl^attt , fanb id^ eine anbere ?uft xotf^n. 3d^ »er^ 
na^m, »ie unfer beutf^eö ganb in allen ©egenben einen 
©runbd^rafter ^at, beö SrauUc^emflen, ber jtc^ nirgenbS ver- 
leugnen fann, vernahm, ba^ unfer beutfd^ed Sanb bad ©emi^t^ 
@uropad, baö ^er} (SurobaS ift, unb im ^ergen enoad^t bie 
^nft. äßeit @uroba9 ^aupt mit bem e»ig hinterließen 
greifen Silberpaare befi Slorbenö umjiertifl, »eil fein -guf 
3u leid^tbefd^»ingt nad^ ben SSlütJ^enmelobien feinet ^immeß 
gaufebib tangt, barum mu| im e»ig reifen unb e»ig iugenb^ 
lidßen «l^erjen bie hbi^^t ^nft entteimen unb erblühen fön; 
nen, unb g»ar bie romantifd^e ^n% bie üom guf e ben reis 
d^er buftenben SSlütl^enftaub fcßfitteln muf , \m ben 93lidE tcm 
fter, freier gu ben ©temen gn f^»ingen. ®^feft)eare ßdtte 
in Stalien nid^t ©l^afefpeare fein fSnnen. 

19* 



292 

SBcrf^icben aber etnjKmmig jum fd^önjicn ©nflange jlcfc 
len ftd^ We beutfd^en iant>t in i^rem S^araftcr bar, unb Wns 
nen bo^ nur ücrf(!^iebcnc SEönc ben ©nHang bilbcn ! 3)cr 
9flatur(]^araftcr fd^afft bcn in i^m at^menbcn nicnf(i^li^cn, 
er tjl ber ©rjeugcr beffelben, beö cigentl^fimli^i^cn SOolKs 
d^arafterö, a3olf8geifle&, unb n>ie biefer ber ©nflang ber eins 
jelnen ©eelen beö Solfeö, [o iji Jener 5Ratur(]^arafter auc^ 
nte^r im ©inHange atö in feinen einjelnen Sönen »al^mel^ms 
bar, unb bal^er bie Sle^nlid^feit beiber, ba^er niuf jeber nml^rc 
Äünjlter ein |)riejler feine8 Sotteö fein, feineö ^imnietö, muf 
im (Seifte feineö SJoKed biegten, »enn er bei ber ewigen 3Rei2 
jierin beö ©d^önen, ber Slatur, n>ie ©^af efpeare in bie ©<^ulc 
gegangen. SBer baö nid^t fann, l^at n>a^rlid^ nid^t in i^r bie 
weite empffinglid^e Änabenfeele mit fd^Jnen Äefmen gefüllt, 
um fte ald Süngling ober SWann erblühen gu laffen , auöju^ 
l^aud^en, fonbem er ^at n>ie brei Sa^r^unberte JDeutfd^lanbö 
mit bem ©iebe ber 3)anaiben SBaffer gefd^öpft, unb »uptc e9 
nid^t, ober iji wie ®öt^e auf bem redeten ?)fabe ermübet. (!) 
SBarum iji ber 35aier nid^t ©d^wabe, ber 9>reu|e nid^t Sll^eitts 
Idnber, unb bod^ ftnb aUe ©eutfd^e? SWan bejieige in SKüns 
d^en ben ^rauent^urm, in ©d^waben ben ^ol^enjiaufen unb 
bie SBalbburg am Sobenfee, ben Sliebernnilb bei Singen, ben 
SDiarient^urm in S3erlin, bie Äoppe in ©d^leften, fd^aue l^ins 
axxi in bie blaue gerne, unb man wirb baö JRdtl^fel gelöji 
finben. SBie feine ©prad^e fo muß ber ®eijl anberö tdnen, 
^ber immer ein JDeutfd^er. SBer ®ried^enlanb nie fa^ , nie 
baö ^od^lanb ber ©d^otten, nie bie SBiege ber @bbalieber unb 
ber Slibelungen, wirb biefe, ben Ofjtan, ben ^omer, nur ^alb 
bewunbem, gef^weige in i^rem S&ne bid^ten, aber benno<ä^, 
fel^lten alle örtlid^en SBejiel^ungett in ienen SBerfen, würbe 
man jeben ®efang in feinem aSaterlanbe fudijen. ttnb we§s 
^alb? bef^alb, weil jene erjlen ©finger nur ben ©inflang 
i^rer 9Rutter Statur gu SKeijlem Ratten. <^dtte ©eutfd^lanb 



293 

nid^tö Dott Slom unb ©rie^cnlanb, t>on feinem ^mxntl, fei^ 
nen Slüt^en geiDupt, n>dre bet |>faffenf(^n>inbe[ xdi)t einjl 
STOetfier getoorben beö beutfd^en — ©emut^eö , ^fitten xoix 
bte erjien unö übrigen ©timmen feineö (Sefangeö, feiner 
9Ralerei, bie 5latur im 33Kde weiter gefungen , weiter gebiU 
bet, e8 foUte ^tntt bie SBelt biefen Äünjien wie unferer SWufif 
^ulbigen. ©er gorm unb alter Ueberbleibfel entbel^renb, 
fannte jte weniger na<^dffen, unb barum reifte SKojart in 
unferem SSatertanbe. ^eut gu S^ge jwingt jte ftd^ baju, unb 
barum fdttt jte t)on i^rem ®i<)fel. SBenn unfere SWaler ben 
reinen Spiegel ber entfeimenben Änabenfeele an 3talienif(i^en 
gluren unb ©emfilben ndl^rten unb fdrbten, möchte eö i^nen 
t)ieUei<i^t gelingen, unb bod^ nur üieüeid^t, Jftap^ael ju copts 
ren (weiter wollen jte nid^tS) ; bie fd^on bege^renbe mannbare 
SünglingSfeele (xoit bie ©tembalb«) »erliert fein gü(^tige« 
SSaterlanb au8 ben äugen üor ben fil)pigen Ruften, t>or bem 
fd^weHenben Sufen 3talien8, unb mit i^m bie jugenblic^e 
aSei^e gum Mnfller. Äaum ertrdglid^e ^zi^ntx unb Äopi^ 
jten, bie 3talien umfc^lingen mÄd^ten, JDeutfd^lanb nid^t laffen 
Knnen, folc^e ^alb^eiten, fold^e 3«>ittergejialten fenbet un8 
Stauen gurfirf, unb baö SKobegefd&led^t unferer heutigen 3Belt 
Idft ftd^ li^eln burd^ baö tangenbe garbenfpiel, ba eö felbft 
nur ein l^albeö ©efd^led^t ijl. ©ternbalb Wnnte üieCeid^t nodl^ 
gerettet werben, weil er baö SEraumbilb feiner ©inbilbungS^ 
traft in fHom felbjl pnbet, weil ba8 feine lüfleme ©eele in 
vorige ©d^ranfen bringen fann , unb eö il^m unter beutfd^en 
aSlfit^en entfeimte. ®6t^e warb ber SKeifler beö beutfd^en 
^ergenö felbfi in ber t>erbilbetiien 3eit, ©emeingut be8 beut^ 
fd^en Solfeö bis er nad^ Statten ging. Siö ba^in war ber 
beutfd[>e ^immel ber ^intergrunb feiner ®emdlbe, unb ber 
t>erbilbetfte SKenfd^ fann ba, wo e9 bie SWobe gemattet, bie 
3Rutterbruft f eine? Skterlanbed , bie i^n wadbf en lie^ , nid[^t 
Keblo8 üon ^6) weifen, ©eit er gurficfgefe|>rt au9 Stalien 



294 

flnbet man feine ©d^tiften nur im Btntmer ber ^>anartt8en 
®ele]^rten im Oolbe beö ^erjenö gebunben, unb ba8 mirb 
iffx gooö fein biö an ber 3Belt @nbe. SWojart« S:>ptm, unb 
@^af efpeara ©d^aufpiele l^aben fictd ein t)oIle9 fytni , 3«^*- 
rer unb SSewunberer öom berliner iamptnpul^tx bi8 jur 
^one hinauf. 3)a8 ifl ba8 grdfte gob eineö Äunfhperfö. 
©^af efpearc iji ganj SSritte , unb barum ein ben 2)eutf(l&en 
ijerwanbtcr Seift, barum bie ©onne, bie alten fünjilerifd^en 
©effimen ?id^t geben fott. ®ine ©emeinbilbung ber Äunjl 
wirb eö erfl bann geben , wenn e8 feine 9latur me^r giebt. 

5Wit \ol^tn Oebanfen »anberte i^, feierte i6 l^eim, 
befud^te ^ranj ^orn unb fprad^ i^m eineö SIbenb? in einer 
JDamengefellf^aft meine Slnftd^t au9, ba ber ?auf beS ©efbrd^ 
4>ed und borauf ful^rte. SKein obigeö SBort über ®5t^e mar 
ii^m Äefjerei , unb o^ne ein 3Bort jur SBiberlegung , gebot 
vxiif feine Slutoritdt gur Slube, meine falfc^e Slnjtd^t eingus 
feigen. 3d& i^reö ©d^mertea entmöl^nt entgegnete, freilid^ mit 
einem gu raupen ©tubentencmöbrude, ber alft fotdber ni^t f o 
gemi^tig fein fonnte : ed fei bod^ unleugbar in ber neuejlen 
3lu8gabe feiner ©cl^riften erbdrmlid^ed 3eug entl^alten. •f)orn 
bonnerte: „mie Wnnen ©ie jt<i^ unterließen mir ba& SBortauö^ 
gufpred^en!" 3c^ fagte falt: „man fann nie mittfürli^ jemaus 
bem feinen Serjianb unterorbnen." (5r fül^lte fid^ getroffen 
unb fcißioieg. ©eine grau Oemaßlin nal(>m auf meine Slnts 
»ort je^t feßr ungeitig baö SBort unb fagte : ,,bann fwb fte 
nid^t ^omö ©d^üler , bann foUten fte ^omö ^eiä meiben." 
3^ ging, er lie| mid^ geßen, unb id^ freue mid^ ßeute, baf ber 
9lebel, in ben 5)an!barfeit mir ben 5Kann ßüCte, fallen burfte, 
um mid^ nodb frfiß genug über bie geijlige ®röpe beö ?IRatt= 
ne6 belehren gu laffen. 

^ier l^abe ii) Sinnen, innigji loerelj^rter ^err, bie ^au^ts 
dßara!tergüge unferer 93erlinifdßen ^t^ über ^nfi gegeben. 
SBen nun nid^t ®5t|^e entmeber burdß SKidoerftinbni^ fetner 



295 

©Stiften feffelt, ober wie ^om, bur^ gugefenbete ^emptere 
ju geijligen @clat>en mad^t (»irflid^ empfing ^om 1825 ein 
^em))Iar be9 neu aufgelegten SBert^er jum 3lnben!en) ben 
maift ^euer ^egel fo^fDerbrel^t t^eitö burd^ ben JDunjiftrei* 
feiner p^ilofop^ifd^en SerminationSauöbrfirfe, t^eilö burd^ 
wandle n>irf li^ t>ortrefflid^e Slnfic^ten, bie aber wieberum eins 
feitig unb jiarfgldubig an ®dt^e8 fpdterer Stiftung (nad^ ber 
SRittagjhinbe) Heben, unb um, wie eö fdbeint, in biefem ^albs 
ja^re gan j Serlin mit Sturm für ®5t^e gn erobern , laö er 
(®dt^ifd^e) ^IS^ilofop^ie ber ^nji, unb ein mild^bdrtiger 
©d^filer üon i^m, ^err Dr. ^ot^o, tin publicum birect über 
@dt^e, unb l^tte ungefähr ein Slubitorium t>on 400 |)erfos 
nen. 3)a iji benn anä), innigfl t>ere^rter ^err , 3^re Sinleis 
tung gum ?eng übel »eggef ommen , bod^ war fein Urtl^eil 
mild^bfirtig wie fein Äinn. Sunge ?eute pflegen nur gu \>n^ 
göttem ober gu oerbammen, unb ge^t eö mir felbfi oieUeid^t 
bod&mand^mal fo. Slber fd^limm iji eö, fc^limm fünoal^r! 
a)enn ge^n ©perlinge überfd^reien bo^ wo^l eine Slad^tigaU. 
SBer nid^t ®öt^e vergöttert, weil e8 einmal l^iergebrad^t, fom 
bern rul^ig bei fid^ benft, wad ^fitte biefer gro^e Söiann burd^ 
fein ®enie feinem aSolJe werben fönnen, feinem SSaterlanbe, 
feiner ^njt o^ne SBanfen nü^en fdnnen, wer nic^t wie ^egel 
unb ^ot^o unfere alten ^eiligen ®efdnge t>erbammt, fommt 
in ben SSerbad^t, fo wenig jenen atö biefe oerflanben gu l^aben, 
unb bat)or ^ütet fid& bie eitle SBelt. Siel geleierte SBorte, 
wenn aud^ nur ein ®dnfe^imd^en ba^inter, t^ut nid^td ! 3)er 
grof e @d^nabel mu^ aUed t>erbetfen. 

©0 finb unfere SDialer, ni^t üiel beffer unfere SBilbner, 
aber am abgefc^macftejten ber t)om OlJ^mp felber jtammenbe 
S3aumeijler ©d^infeL SBenn ber gute SRann t)on ber gangen 
®ried^ifd^en ^nft me^r weif , ald wie ungefd^r jionif^e ©dut: 
(en mögen auögefel^en ^aben , fo laf id^ ^opf unb ^agen. 
Unb biefer JBerfleijlerer bc8 ©d^Önen f(^wingt jid^ auf ben 



296 

gütigen \>a fUnWa bnxä) aOe iariot ! SBad ifl biefe9 aSürm^ 
d^cn flegcn bie STOctjler bed 3)ome& ju Ä6ln , bcr Äird^e ju 
£)t)|>cn^eim , beö 9Kfinjier8 au ©traPurg, unb t^rc Slamcn 
jtnb fajt oergeffen! »aö iji bicfe ©dulcnjiirferei gegen ienr 
aSerfe, btefer eäulenfabrifant gegen Jene ?!Reijier? SKein 
©effi^l beim Sd^auen biefet JRiefenwerfe \px\dft ©tembatb 
auö. 35arum fein SBort al8 „^eil un8 3)eutf(]^en/' benn nur 
ein t>txit\i)tx ®eiji t)ermo(^te fie ju erftnnen, ju erfd^ffen, oer^ 
nto^te SKiDionen 2;öne, ieber wfirbig baö ?eben eine« Äfinjl- 
kxi auSjufütlen, ju einer, einer großen Jg)iihmeWl^armome 
jufammen ju jiimmen. 9lur ein 3)eutf(]^er tjermod^te e9, »eil 
unfere ^eibnif^en 93dter burci^ bie Statur gebrungen, in il^rer 
^Religion fd^on ^immel unb @rbe üerfö|>nten ; benn in il^ren 
^eiligen Rainen rauf^te unb »e^te ber ernjie ®ott, »ie fW^ 
ter in ben gRfinjiem beö ?!Rittelalter9. 

Surürf ju ©d^infel. SBeil man nie ein SBo^n^^aud in 
beutfd^em ©t^Ie fa^, ba jebe @tabt felbji »e^rl^aft ben JRaum 
ft)aren mußte, in jebem Ätiege ein fojibareö SBer! ber Berfiö^ 
rung ?>rei8 gegeben \af) , glaubt biefeö a3aumeijier5®e»ürm, 
nur Äir(!^en gejieme ber St^l (got^ifd^er genannt) , ^dlt bie- 
fen auä) n>o^t no^ für fat^olifd^, erjfat^oKfd^, unb brum 
^eute unbrauii^bar, unb benft nid^t an bad 6a;>ital ber ©dule 
im SWfinjier ju (Strasburg, n>a8 ben freieren ®eiji beö gewaU 
tigen @ttom t)on ©teinbad^ au9f|)ra(]^, \>tm il^m gleic^fam jum 
SOerjifinbnif beö gangen SBerfeö, ein Mftigeö 6;>igramm auf 
bie ?)faffen feiner Seit, ^ingejietlt n>ar. ^eute ifi e9 gerjiSrt, 
ba %x\d)axt ben ©inn be8 SKeijierö r>ox ba9 Sluge ber großen 
SBelt führte , aber a xoax bo^ ba. SBer ein fold^eö SBerf 
fij^affen fonnte, mußte @ott anbeten im ®eijl unb in ber 
SBal^r^eit. ©oKte biefe 93auart t>on einem — benfenben 
ÄfinjHer auf n)eltlid[>e SSauwerfe ni^t anjumenben fein, ba in 
unfere @i^enl^aine bod^ aud^ ber freunblid^e ©onnenfha^l 



297 

bringt, utib JcbeJ S3latt bcn gu| ju f^eitcrem S^nje ((i^toinflt? 
Sil ba8 tti^t mSgli^, fo ifl jene ®ot^if^ genannte Saufunil 
au^ feine betttf(i^e, unb pa^t nt^t gu unferem ^immel, ittm 
ten bo(^ unfere Äünfiler erji felber benfen , bann ginge aUeft 
unb mürbe aOed gut ! 

SBeit wir in einem militdrif^en ©taate leben, fo fd^nt 
ed, glaubt ber grope ®6)inUl aud^ feine Sbxn^ ber ntilitdri: 
f^en 5)ifci|)lin fiberantworten ju ntftffen. JDenn um an feis 
nem ÜRufeum bie Äa^l^eit bed oberen ©eftmfeS gu t)erbergen, 
fe^t er auf bie SSorberfeite eine Slei^^e Slbler ^in, bie in Steige 
unb ® lieb, Slugen re^td, klugen linfö , n>ie bie ©olbaten im 
8ujtgarten aufgepflangt jiel^en, unb auö il^rer breijdl^rigen 
SRilitdrifc^en JDienflgeit xoai b^optirt gu ^aben fii^einen. 
^dtte er il^nen nur ^atrontafd^en , ©fibet unb Oewe^re 
umge^ngt, bann »firen biefe ©reaturen ioä) für bolnif(^e 
{Refruten ald SSorbilb brau^bar. JDaö ijl ©(^infelö grie^ 
d)x\ift Äunjiü! ^ä) wollte im ^erbji fd^on einmal in l^ieft^ 
gen Seitungen roo^lt^dtige »eitrdge fammeln, um ben armen 
nad ten SBefen oben auf bem 5Kufeum bei ^ereinbred^enbem 
äßinter ^ofen unb SBamd mad^en gu laffen, bamit fte nid^t 
erfrören ober ji<^ erfdlteten in unferem Älima. 3)enn »al^rs 
lid^ ed friert einen, n>enn man fte anfd^ut, toit fte {t(^ mit iifxvx 
9tof[en tummeln möchten unb bod^ nid^t fönnen. Unfere 
Sdter ffif^lten unfer ^lima unb {teilten i^re Figuren immer 
unter ein fleined S>ai) oon SBergierungen. 

Unfer 3:^eater giebt meiftenö au9 bem Stangöjtfd^en fiber^ 
fe^te« fc^aled ^tn^, ober Obern wie ©b^ntiniä, »o alle 5!JKts 
tel erfonnen werben, bem ^5rer (ni<^t burd^ SKujtf) bie Ol^ren 
gu jiobfen , fo baf eine e|frbare ^ieftge 33ftrgerfrau , bie ani 
einer ber Obern fommenb, ben SEambour gegenftber troms 
mein ^ört, auJruft: „®ott fei 3)anf, bod^ einmal wieber oers 
nünftige aRujit/' — JDer JDon Suan ift über ein Siertelja^r 



298 

iii^t geflcbctt »orbcn. — Shir 3)eioricnt ergibt midb man^s 
mal in ®^af cfj>earf(]^cn StoOett; für btc er geboren ifi, »ie bie 
{Rollen für i^n. 

3n ©efeCfc^aften barf man öon fold^en meinen Slnft^ten 
nic^t eine Silbe fallen laffen. Jftingä um mic^ ^er tein 
^eunb f ber bdci^te n>ie id^ , ober ben ^egel nid^t abwenbig 
mad^te, unb bod^ ifl 9Witt^eilung baö erjie SSebfirfni^ ber 
menf^lid^en 9iatur. S)a ft^e id^ nun t?ergraben unter meis 
nen Sudlern, unb fud^e unb finbe nur greube unb Srtdrfung 
in S^ren unb ^erm loon @d^legeö (?) ©d^riften. Slber bic 
Duelle brauet ein ä3ette um }u {Crimen, ber ©ebanfe bad 
3Bort. SSaö SBunber! »enn meine jugenblid&e a3ruji bie 
Ij^emmenben Reifen »ogenb gerfd^mettert/ bie meiner Äü^ns 
^eit bro^n, mid^ fem galten t>on S^nen. ©oHten ©ie um 
be&n)illen nid^t Sla^fid^t mit mir l^aben? ®en>iß ! (gie l^aben 
t>en ©ternbalb gef^rieben. Unb mup ftd^ bod^ ^eute jeber 
junge Slutor gleid^ beim erjlen Sluftreten ju einer ?)artei 
befennen, .wenn er nid&t gleid^ t)on ben ort^obofen, jtarfgldus 
bigen aber fd^n>ad^üerjidnbigen (Sdt^ianem al9 ©pion an ben 
erjien bejlen S3aum aufge!nfi;>ft »erben »iH, ober ftc^ t)on 
il^ren jal^nlofen ©ebiffen (wxiji jerfleifcben) aber angnurren, 
unb n^ad er gaufen laffen mag , ba^ i^m ^5ren unb ® e^en 
babei t)ergel^t. 

Unb unter fold^en »ibrigen ®ejUmen foC unb muf fid^ 
meine ©eele in einem größeren JDid^ttoerfe ergiepen, ba8 nad^ 
t)ier Se^rs unb SBanberja^ren enblid[> gereift , muf ftd^ ergies 
fen, ba mir bie ©eele über^o^ angefd^moHen. Unb biefe9 
93erf, bad beinah fertig, unb oon meinen ä3efannten tro^ 
i^rer abweid^enben Slnftd^ten öon Äunji ju meiner großen 
ffreube bod^ einjHmmig gelobt »irb (id^ ^abe noc^ fein Urtl^eil 
fiber baffelbe) biefed SBerf mdd^te t(^ mit meinen ®ebidl^ten 
gern anmelben, »enn biefe ndmlidl^ ganj reif fein fottten. 

äSie n)ürbe mid^ baber ein üerjeü^enbed äBörtd^en aud 



299 

Syrern SJhinbe, meine Äfi^nl^eit mtlbe rid^tenb, in meiner 
©infamfeit emt)om(!^ten! wie ooKenbÖ erquiden, wenn.Wefe 
lieber, trübe Äldnge auö meinem Sugenbleben , in il^m eini^ 
fleS ?ob erbielten, »ie bcfeligen, wenn jie »ürbig »dren mit 
S^rem »eil^enben fegnenben SSorworte (ber mtlben ®abe an 
einen unbefannten Settler) \ä)bn befrdnjt in bie SBelt gu tre^ 
ten ! 3ebe jugenbtid^e Srufl wogt ^tntt auf in mdii^tigem 
@elbpt)crtrauen , unb füUt pd^ morgen mit ©trömen öon 
Unmuts, t)on 3tt>eifeln an feiner Äraft , ?!Ri8faUen an feinen 
©rjißngen, biö jte einen ©tab fanb rul^igeren (g^ritteö ju 
»anbem, unb fo bie meine. JDrum fann ii} nur mit xotnU 
gen Sldttem hervortreten, obwohl junge Slutoren gern jiarfe 
93ü^er f^reiben. 3(^ muf td bal^er (um nid^t }u n>enig jung 
gu erf(^einen) burc^ tt>eitlduftigen 2)rud unb {tarfeö 9>apier 
JU erjwingen fud^en. ©o »firben jie ja »o^l ein Sdnbd^en 
füBen. 

3n ber SCI^at fehlte oft ni<]^t Diel, x6) ^dtte bie meijlen ber 
8ieber, unwürbig i^reö ®egenjtanbe8 , jerjiSrt, nur feit ^err 
f>rof. ®uflat) ©d^wab baö enod^nte Sieb ^t brucfen lajfen, 
unb jwar mit lobenbem ÜRotto, gewann ii) bauembereö 
aSertrauen, 

S>arum bitte id^ nod^matö um Sergei^ung für meine 
Äfll^n^eit, unb um ein red^t jhengeö Urt^eil, mennS^re gemefs 
fene Seit e8 S^nen, innigjl üerelj^rter ^m, gefiatten foUte. 

3n tiefjter innigfter SJerel^rung unb ^od^^id^tung em;>fle|>It 
fi^f t>ott dngftlid^er (gnoartung tjer^anenb 

(£uerer Sßo^lgeboren 

gang ergebenfter S>iener 
Stud. Äarl ^alling. 
^(ejranberfhaf e !Rr. 27. beim fytvOfU 
mann t). ^anfenberg tt>o](^n^ft. 



300 



®(^eiinrat^ .&. itnb beffen ©ema^Kn hühtttn gctDiffmnaien bm 
WitklpunU M ^eifee, üon bem )u fetnev Seit in S)armfiabt bad sei* 
flige 8eben au6ging. &aaUf>tamitv, gamilieitüater — unb ^ufenfo^n 
)ugle{(^. htUhit btefer für ^nft unb SBitfen (ebenbc SJ^ann, im Qerdne 
init .^5pffner, ®ottfr. Seber, ^aup, ®eorg ^eumann, ^ouf9 u. a. 
@)(e{^gefinntcn (ene ©rfdligfeit, bie ni^t einzig unb allein auf (Sffen 
unb ^rinfen gefleHt fein toid. — @ein unbebingtcr, fafl audf^lieflic^er 
®oet^e»&u(tud f^at i^n, mie brei Briefe bezeugen, bo4 nic^t abgehalten, 
einen ^flbf(^en (Seitenaftar für eine ^tecf^^apeUe )u fUften, unb biefen 
ebenfalls gebü^renb aud^ußatten. — 

(Sr ftarb a(d ®rof ^erjogl. 3Kintfter. !Die 8ü(!e, bie fein Sob in ber 
€taat6oenoaitung t^erurfad^te, mag genügenb auegefüllt »orben fein. 

äBad er ben ©einigen, ben greunben, ber gebilbeten SBeft IDarm* 
fiabfd getoefen ifl unb bebeutet f^at, — bafür giebt ee feinen Srfa$. 

I. 

!£)armflabt, b. 21. ^ug. 1836. 

Stuf S^ren SBricf t>om 14. b., Dere^rteflergrcunb, würbe x^ 
fogleid^ geanttDortct l^abcn, »cnn ii) ni^t ben ®i)ln^ ber 
Joerf|)dtetcn unb oft unterbro^enen Scrjleigerung ^fitte ahxoax^ 
ten n)oQen. 9[ud ber Slnlage fe^en @te nun bad Olefultat 
3Benn n>ir ani) 4 ©(i^riften nid^t erhalten ^ben , fo önnen 
»ir boc^ »ol^l trium;>|>iren. ©ie |>aben nun i^ren ^oUnfl^eb 
unb ed fofiet ©ie berfelbe mit ber JDretngabe ber anberen 
7 Sbe. no^ lange nid^t baS, tt)a9 @ie für bie beiben geliebten 
Folianten (n^eld^e 3 X^le. umfd^liepen) geben n)oUten. 3^re 
Seibenf^af t f ann ft^ nun ®enüge tl^un ; i^ maä)t nur eine 
einsige 33ebingung babei, ndmlid^ bie, baß Sie 3|>rer 3agb 
auf ^oUnfli^eb unb bef[en glüdlid^ent 9unb eine ^alb emfts 
unb ^alb f^erj^afte SflooeUe wibmen, »el^e no<]^ einen SSors 
Idufer a« Syrern 33ud^e über,®, maci^en foU. 3^ »erbe 
3^ren ©cba^ aufbett)al^ren , bid @ie i^n )u ^eben fontmen; 
n^enn er mir nur bid ba^in nid^t verbrannt, ober geßo^len 



301 

ober (bamit id^ ©ic mit einer gcgcnwdrtifleren ®efal^r ju un9 
Ij^erantretbe) t>on ben öielen Äinbertt im ^aufcbcf^dbigt »irb ! 

39^r Unglüd bei äBieSbxi^ ^at bie regfie S^eilna^me bei 
ttttö gefunben ; fibcraeugen @ie un9 balb , baf e9 tiid^tö an 
Sinnen gurüdgelaffen ^at. aber n>ie fommen @ie über SBiefis 
lo6)l ^aben ©ie JDjibt. incognito überfahren? ©ie »erben 
^6) in biefem ?)unfte rechtfertigen muffen. 

5Der naci^ 5Waing öcrfe^te ^aUtoaifi ifi mein ©oppelts 
gdnger, nfimli(i^ mein SSruber. (3)iefe Sean ?)aulif^e 
?)]^rafe nebji |)arentl^efe gebrauci^e ic^ ju S^rer ©träfe , n>eil 
ber ärgwo^n wegen S^reö a)ur(i^fd^Iei^en8 nad^ 33. mir gum 
oorau8 niii^t gu befeitigen gu fepn fd^eint.) 

giel^bergd SEob iji S^nen befannt; er fott in ber legten 
Seit no(]^ wel gelitten ^aben. 5Kein ©(^»ager Döpfner fam 
gufdUig gu feinem SCobe unb ^at i^n niti^t me^r gefe^en. 3)ie 
{Rel^berg wirb n>a^rf^einK^ in ber Slfi^e \>on ^annoüer, bei 
bem ©tift SRarienwerber, il^ren SBo^nji^ nel^men. @xxt 
anberer ©(i^wager »on mir (ber feine gamitie in betrübteren 
Serl^dltniffen gurüdW^t, atö 9fle|>berg bie feinige) flarb au^ 
in biefen jagen, unb bie ^au meineö SSruberS in ÜRaing 
liegt gu Stanffurt tSbtli^ ttant, toai und aUed Dielen ^m^ 
mer bereitet. 

^eumann ijt »o^l gurüd; ein Saper ifl er Ifingji, jebo^ 
nid&t burd^ SJerbauem, fonbem burd^ a3ert)ringeln. 

®r grüf t ©ie l^erglid^jl, »ie »ir aUe, fammt unb fonberS, 
unb alle bitten »ir ©ie, ber grau ®rdfin unfere innige SSers 
errang auögubrüden unb unfere ^eube, ba^ fte mit S^nen 
!omme. 

Shm nod^ eine grage; 3|>te greunbe ^aben pd^ ^ier e^er 
t)erme^rt, atö t>erminbert. SBdre td S^nen red^t, wenn ft^ 
biefelben, in d^nlid^er SBeife wie bamatö, alö ©ie gum erjien^ 
mal bei un3 waren, bei einem SOÜittageffen auf bem befann^ 
ten Äarlö^ofe, um ©ie üerfammelten? Ober wollen ©ie 



302 

niii^td bergletd^en? ©einreiben @te mir fol^fed aufrichtig unb 
toi>mb%liä) beti S^g Sl^^rer Slnfunft, bamit loir ^übf(^ ju 
^aufe bleiben unb am Za^z be8 S)i(i^ter9 ni(^t fortlaufen. 
^erjUc^jt 

3^r 

SB. ^allxoai)i. 



IL 

S)arm|labt,b. 2.3tt«l841. 

Sere^rtejicr greunb! 

SBir fd^wicgen, »eil »ir mit Sinnen ffil^lten. 

3a, fommen ©ie bod^ enblic^. SBir Ferren f(^on lange. 
Unb tt)enn eö Slawen unb ben Sangen in meiner finberreid^en 
äBo^nung nid^t }u lirmenb unb unbequem x% fo erfüllen ®ie 
unfere freubige |)offnung unb teuren alte bei und ein. 

3)a ®ie SKontagö nad^ S3aben gurüdHommen, fo f^reibe 
id^ ba^in. 3Benn id^ bift 50«ttwo<^ ben 7. nid^tS gSeitere« 
t)on 3^nen ^öre, ne^me id^ an, baf biefeö S3latt @ie nid^t 
in Saben getroffen , unb fd^reibe nod^malS poste restante 
nad^ J^eibelberg. ginbet fold^eS aber ®ie jur redeten Stit, fo 
la|en ®ie am 5. ober 6ten eine weitere Seile an mid^ abge« 
|ien unb fagen @ie mir furj, ba^ unb »ann ®ie ju un8 tom^ 
men, aud^ ob bie 3)amen i^re- Sebienung ganj nal^e bei jid^ 
\)Qbtn müf en, fo n>ie über^yaupt, »eld^e S3equemlid^!eiten (Sie 
etn>a befonberd »finfdl^en. Unb menn nid^t ®ie, fo fd^eibt 
meUeid^t bie ocrel^rte^e ®rdfin barfiber an meine grau, ober 
3|ire liebe 24)d^ter Signet an meine Sod^ter Slugufte. 

|)eumann befinbet fidl^ gu ä3rüdfenau. S)it liebe 9te|iberg 
reift am 7. oon ^amtyott ab unb ^offt am 14. ^ier eingu- 
treffen. 

SWel^rere S^nen befreunbete ©eelen flnbe* @ie nid^t 
mel^r ^ier. 



303 

Mt bie ttO(^ leben unb in unferer SKitte fmb flrftf en ®ie 
imb »Ulfen Sinnen mit !lot)fenben |>erjen. 
' ttnoHinbelbar 

ber Sl^rige 

N. S, Sf)x Hebet »rief traf mxd) in ber ^fi^e, mitten in 
meiner gamilie, an meinem Oeburtötage unb frSnte bie 
®efd>enfe, »eld^e auf bem SEifci^e für mic^ ausgebreitet lagen. 

!5)armjlabt, b. 27. 6cpt. 184*?. 

SBere^rtejier greunb! 

3)er tt>aH<^«nli<!^e Ueberbringer biefeö »latteö ijl ber 
«anbgcrid[>t8-|>rÄjtbent Seffcl t)on (gaarbrfirfen, »clever jt(i^ 
auf feiner Steife nad^ SSerlin einige ©tunben bei unö aufge? 
Italien ^at, unb ben wir gebeten l^aben, ft(i^ womögli^ üon 
Sfnrem Sefinben ;>erf5nli(l^ ju überjeugen, ba, nad^ fo fielen 
guten fllaä)xxä)ttn, plil^liii eine t>on einem 3^nen }ugefto|e- 
nen Unroo^lfe^n in bie Seitungen fibergegangen ijt. 

SlOe @etreuen in S>, grfipen @ie ^^erjlid^ft unb la|en 
S^nen fagen, wie jtc an aBem, »aft man t)on Seinen l^Srt unb 
lieji, mit greube unb @e^nfud^t unb Sangen, mit t)ollfiem 
{)er}en ^dngen. 

8a^en ®ie miif nod^ mit unferen ^erjlid^en ©lütfwfins 
iijtn gur Verlobung, üieDeid^t jefeo fd^on SSermdl^lung, Sinter 
Beben Sod^ter ägnee bie fftaö^niji oerbinben, baf meine 
Slugufte bereu Seifpiel fc^neU gefolgt ift unb jt^ mit einem 
^iejtgen brat>en Offtder, ber }uglei(^ militärifd^er <B6)nfU 
geller iji, Oberlieutenant @(i^oU, \>tt\pxoi)tn ^at. SBoUen 
n>ir nid^t etma beibe |)o^2etten jufammen auf bem {)eibet 
berger ©d^lof feiern? 

8lber ai) ! ber Äönig »irb ©ie un8 nun auf immer ent^ 
Ttffen l^aben! 



304 

Wlii)ttn ©ic ho6), xat>tm ©Ic tiefe Beilen fajyen, ganj 
too^I fe^n, unb unter ben innigjien S3e grüf ungen ber S^^rigen, 
ntit ganj Weiterem Slugc jugleic^ bie erneuerte Suf^ge unferer 
frifd^ejien Siebe unb aSere^rung aufnel^men. 

^arbcnberg^ iWrbrid) jhn\)tTx tion. 

* 

(3th. am 2.^ai 1772, gefl. 1801 a(d ^Imtd^auptmann }u SBei^enfele. 

Leiber ^abtn fl* nur t>ler Briefe »on feiner ^anb in 2:/6 9^o(^Iaf 
vor^efunben, bie wir unoerfürjt geben. 

S^nen folgen beren fieben oon feinem jüngeren SBruber Äarl, 
beffen !S)i(^tcrberuf griebr{6 (obenb ermabnt, unb »eitler greunben ber 
9)oefie unter bem !Ramen 9toflorf erinnerHc^ fein tvirb, n>enn gleich fein 
<ble6 Streben feinen fo ^o^en g(ug na^m, baß er neben 9looalid no^ 
genannt würbe. 

S)ad ©(^reiben einee britten Bruber6, ^nton, biibet ben @(!^(uf. 

I. 

SBeißenfeld, ben 6ten |[ugttfl. 
(O^ne Sa^reesa^I.) 

®o gern xä) S>xS), liebjter SEierf, no^ einmal befud&t l^dtte, 
fo wirb mir \>o6) biefer SBunfd^ burd^ eine plö^K^e Steife un= 
mb^lii) gemacht. 3c^ bringe einen meiner jüngeren Srfiber 
nad^ S)re8ben — 35u tannjl fibrigend benfen , ba^ i^ nld^t 
b5fe bin, ba ii) fo meine Sulie befugen fann — bei? ber iä) 
STOorgen Slbenb ^offentlii^ ju ft^en benfe, Unterbep ^dtf id^ 
gewfinfti^t, S)xi) unb ©ie fe^n ju Wnnen — bod^ »ei^ id^ 
mi)t, ob bieö angcl^n.ioirb, ba ic^ »a^rfd^einlid^ über bie 
üRitte beö SWonatö in 3)re9ben bleiben mu^ — unb bann bijl 
5Du ia fort. Sluf SDliid^aeliö ^off id^ S)i(^ ^ier ju umarmen. 
SRutter unb ©d^wefier laben S)eine liebe Brau auf baö freunbs 
lid^fie ein — unb grüben ©ie ^erjlid^ im t>orau8. äud^ mi^ 
en4)fie^l 3^r ^erglid^. Slud^ ©einen übrigen Serwaubten 
fage, ba| id^ mic^ mit Siebe ieneS froren Slbenbd erinnern 



305 

werbe, ben xö) unter S^nen jugebra^t ^abe — ber fo rei^ an 
mannt^fa^en ©enfiffen war unb bur^ ben fd^önc ärt ttod^ 
f^Äner ausgehoben »urbe. ©ne einfädle 93e[<]^reibung gdbe 
ein lxtUii)a romantifd^eä Srud^ftficf. 

JDeine Sefanntfci^aft l^ebt ein neues ^n^ in meinem ieben 
«n. — Sin 3)ir ^aV x6) fo manä)ti oereinigt gefunben — xoai 
i6) hxSf)tx hur t)ereinjelt unter meinen SSefannten fanb. — 
SEBie meine 3ulie mir loon aCen ba8 SSejte ju bejtfeen \S)mt, 
fo f(]^einji anif S)u mir Jeben in ber 93lfit^e ju berül^ren unb 
tjenoanbt ju feijn. 3)u l^aji auf mxd) einen tiefen, reiftenben 
(ginbrurf gemad^t. — ^06) l^at ml^ feiner fo leife unb bo^ 
fo überaK angeregt n>ie iDu. SebeS SBort üon 3)ir t>erjiey 
Of ganj. 9lirgenb fto| xä) caxi^ nur oon xotxtvx an. !Ri(]^td 
menf^li^efi tfl 35ir fremb — JDu nimmfi an allem S:^eil — 
unb breiteji 3)id^ lei^t wie ein JDuft gleid^ über alle ©egen^ 
fldnbe unb ^dng{t am liebjten bo^ an 93lumen. 

®e^e ia SBeif enfelö nic^t üorbei? — xS) freue mid^ mit ber 
©mflen Jejt xti)t »eitlduftig oon 3)ir fpre^en ju Wnnen. 

8ebe »0^1. 

©ein 

treuer ^reunb 
^arbenberg. 

an ©rieöl^ammer leg xdf f}xtx ein Sriefd^en be^. 

U. 

(O^ne S)atum. Oben ein ©treffen toeggefc^nitten. 
9(u(^ reine Unterf^rift unb fein @<^Iuß.) 

69 VfyvLt mir fferglid^ leib, bap ©u nod^ immer JDein Änie^ 
reifen nid^t I08 bi{t. hoffentlich ^afi S)u aOeS gebrandet, tt>a9 
in fold^en gdllen \)erfud^t wirb — alö warme Sdber, Sanba:: 
gent>on3Bad^9taffent, @leftricit&t, ©najac, unbStafia, @äuren 
unb SKercurialmittel. ®em ^4tf id^ 3)id^ befuc^t — aber 

ecicfcaiiB.a;ie& L 20 



306 

biö je^t max ed nid^t mftgUc^ — 3)u mu^t im Sru^ja^r na<l^ 
3^pK^ gel^n , »enn c8 jtd^ nid^t verliert. 3d^ f ann mir btn^ 
fcn, ba§©u fc^r gelitten ^aji. — ÜKic^ »unbcrt, baf ©u babc^ 
fo ^eiteren Sinnd geblieben biji, um fo [ci^öne ©ad^en au«? 
jubenfen. ^6) \}ixt, baf 5)u eine »unberfame SRelufme gcs 
bietet baji. 8luf atteö bin ic^ gefpannt — bcfonberS aud> auf 
iDcin ®ebid^t über Sö^me. gribric^ (©d^legel?) t)erl^rrt 
in SWfifftggange, unb ^at nid&tö, al9 einige ©ebic^te, öon benen 
id^ me^r ju »iffen »finfdjte, ju ftanbe gebrad^t. 3)u ^a^ 
2)id^ mit SBil^elm jum gemeinfd^afttid^en Singriff beS ®crs 
\>a\\tti oerbunbeu/ n>eld^ed eine angenehme Sludftd^t erdffnet 
3c^ bin »firflid^ fe^r fleißig. — SBenn 3)u bie mannigfaltigen 
Serjheuungen , 3eitöerlujie unb ®efd^4fte meines Serufc* 
fenntejt, [o ȟrbeji 3)u mir ein ^guted ?ob ert^eilen, baf id^ 
[oüiel nebenbei gemadjt ^abe. SKein Sfloman ijt im oollett 
©ange. 12 gebrurfte Bogen fmb o^ngefäl^r fertig. 3)cr 
ganje ^tan rul^t jiemlic^ auögeffii^rt in meinem Äopfe. 
®8 werben 2 Sfinbe »erben — ber 6rjle iji in 3 SBod^en 
hoffen tli^ fertig, gr ent^filt bie Slnbeutungen unb ba& 
Su^geftett beö 2ten Sl;eil8. 2)a8 ©anje fott eine Sl^jot^eofe 
ber ?3ocfic fe^n. ^einric^ üon Öfterbingen wirb im Ijlen 
Stl^eile 5um 55id)ter reif — unb im jwe^ten , al9 3)id^ter 
»erfWrt. 6r wirb mand^erle^ Sle^nli^feiten mit bem @tem- 
balb babcn — nur ni^t bie ?eid)tig!eit. 2)od^ »irb biefer 
SWangcl üielteid^)t bem Sn^alt nid^t ungünjiig. 68 ifl ein 
erfier SSerfud} in Jeber »^infid)t — bie erjle grud^t ber bei mir 
»icber enuad^ten ^oefie, um beren ©rjte^ung 3)eine Sefannt= 
fc^aft baö grö^e|te Serbienjl ^at. Ueber ©peculanten »ar 
ii) ganj S|>eculation geworben. 68 finb einige lieber barin 
üon meiner 3lrt. 3d^ gefalle mir fe^r in ber eigentlid^en 
Stomanje. 

3c^ werbe mannigfa^en SRu^en t>on meinem {Roman 
][^aben — ber Äo|>f wimmelt mir t>on Sbeen ju Slomanen 



307 



xaib ^ftfpiclen. Sollt xi) S)x<i) halb fe^n, fo bring i^ eine 
®rjfi^lung unb ein SWfird^en au8 meinem (Roman gut 
?)tobe mit. 

Sacob a3ö^m lefe iä) je^t im 3ufammenl^ange unb fange 
i))n an ju oerile^n , »ie er oetflanben »erben mu§. SKan 
jie^t bur^auö in i^m ben gewaltigen ^^ling mit feinen 
queCenben, treibenben, bilbenbcn unb mif(]^enben ^fiften, 
bie t)on innen ^erau8 bie SBelt gebfiren. — ©n fid^teö 6^ao0 
üoU bunHer S3egier unb »unberbaren ?eben — einen wahren, 
auöeinanberge^enben 5Kicroco8mud. 68 iji mir fe^r lieb, 
i^n bur^ S>ii) fennen gelernt ju ^aben — Um fo bejfer ijl 
e8, ba^ bie ?e^rHnge ru^n — bie jejt auf eine gang anbere 
8lrt erfd^einen folleii. — 68 foH ein fid^tftnnbilblid^er 5iatur2 
ronlan »erben. 6rjl mup ^mxxd) fertig fe^n — 6in8 nad^ 
bem Slnbem, fonft wirb nid^tS fertig. 3)arum fmb aud^ bie 
?)rebigten liegen geblieben unb id^ benfe fie foUen nid^t8 ver- 
lieren.- aSenn bie ?itt. 3«t. nid^t fo jfimmerlid^ mfire, fo 
l^fitf id^ ?ufi gel^abt, eine Siecenfton üon SBil^. SKeift. 8. ein- 
gufcbidfen — bie fre^lid^ ba8 völlige ©egenfludt gu ^ibrid^8 
auffa^e fe^n würbe, ©oviel id^ aud^ au8 SKeijler gelernt 
^abe unb nodb lerne, fo obiö8 ifl bod^ im ®runbe baS gange 
Suc^. 3d^ l^abe bie gange {Recenfton im Äopfe — 66 ijl 
ein ©anbibe gegen bie ^oefte — ein nobilitirter Sioman. 
SiRan wei^ nid^t wer fd^led^ter wegfömmt — bie ^oefte ober 
ber ?lbel, Jene weil er fie gum Slbel, biefcr weil er il^n gur ?5oefie 
redl)net. SOWt @trol^ unb i&ppi)tn ift ber ©arten ber ^oefte 
nad^gemad^t. Slnjiatt bie Somöbiantinnen gu SWufen gu mad^en, 
werben bie SWufen gu Somöbiantinnen gemad^t. 68 ift mir 
unbegreiflich, wie xi) fo lange ^abe blinb fet^n Wnnen. 2)er 
S3er(tanb ift barin wie ein naiver SEeuf el. 3)a8 93u^ ijl unenblid^ 
merfwfirbig — aber man freut fidt) bod^ ^erjlid) , wenn man 
von ber ängjili^en ^einlid^feit be8 4ten S^eiK erlöst unb 
gum @c^lu5 gekommen ijl. SBeld^ l^eitre Sro^li^feit ^errfd^t 

20* 



308 

nid^t bagegen in 935^m, mt> biefe i{i'0 \>oä) aDein, in ber n>ir 
leben, »ie ber glfd^ im SBaffer. — 3^ »ottte noci^ t)iel barfiber 
fagen, benn e8 iji mir atteS [o flar unb i^ [e^e fo beutli^ bie 
flro§e Äunji, mit ber bie f)oefie burd^ ftd^ felb|t im STOeifler 
^ttniöfttt »irb — unb »fi^renb fie im ^intergrunbe [^eitert, 
bie Öcconomie jid^er auf fejiem ®runb unb a3oben mit i^ren 
greuttben fid^ gfitlid^ tl^ut, unb äd^feljudenb na^ bem 5Weere 
fie^t 

SRein SSruber grü^t S>xi) ^erjlid> — ani) meine (Sttern 
unb @ibonie nehmen ben n>drm{ien Snt^eil an ^Deinen 
SBibem>drtigf eiten , unb lajfen ani) freunbf^ftlici^ grüfen. 
SBegen meiner lieber ^ajt 2)u nici^t gang ttnre^t. ^brid^en 
fage, ba^ ed gut fe^, n>enn er bad SS^ort ^iftnntn megs 
liefe, tteber baö ®ebid^t felbji mfinbli^ me^r. ®rfi|c 
bie (ttcggef^nittener streifen) .... gembaögrü^ja^r ju unferer 
Sufammenfunft erwarte — entfd^ulblge mi4 baf iä) nid^t 

felbft griebrid^en . . . (anbete Seite M ©treffend.) 

m. 

aSeifenfele, ben 5ten KpriL 
(O^ne Sa^red^a^I.) 

9lur einige 3^iku l^^ute, lieber Sieö — JDeine 3bee mit 
@et)erln ifi üergeblid^ — benn er ^at fein ®elb. — 3)od^ ^ab 
id^ i^n auf jeben gall fonbirt, aber er fagte mir, baf er gar 
nid^tö unternebmen !önne. 

©oDte benn JDein ©d^wager nid^t bie O^er am ffiglid&jlen 
übernehmen !5nnen. @r fann ben meiften 9)roftt baraudgie^n, 
»enn er fie !om^)onirt. 

5Wein SSud^i^dnbler ®rie8l[>ammer ^at aud^ fein ®elb, unb 
®5fd^en ifl ein 9larr, ber aud^ nod^ überbem einen ®roC gegen 
S)x6) ^at, unb fclbft bie Slfigel einjie^n mn^. 5)od^ 5)u fennjt 
\a me^r S3ud^^&nbler, afö id^, unb ^a^ mit fielen fd^on in 
(Sonnerion geftanben, bie für @ie nid^t un))ort^eiQKift gemefen 



309 

ip. 5Du fannfl 3)it auf aUc SBeife bcffer ratJ^^en, aW x6). 
SKctnc ®cfd^4ftc ^aben mir nod^ nid^t erlaubt, Mc {Reifen ju 
machen, auf benen i^ ©elegen^eit finbeti »nntc 3)ir gu l^elfcn. 
©obalb ii) nur »cgfommett fattU/ will i(i^ fort. Snbe^ \>tti 
laffe 3)id^ nici^t auf meine ©Refutationen. 9Ran^erle9 Ums 
fidnbe fönnen mir in ben SGBeg treten unb eö ben 5rodnnem, 
an bie ii) mxä) »enben »ill, üor ber ^anb unmöglid^ mad^en, 
meinen SBunfci^ gu befriebigen. 3^ »iH auc^ noc^ einen 
5Kann gu Statte giel^n, ber me^r SDUenfc^en fennt unb meDeid&t 
eine gute Gelegenheit mei^. 

3)a0 ©i^limmjie, lieber %\td, x% ba^ 5)u feinen befümm^ 
ten Slufent^alt ^aft. 3)u fönnteji üiel leichter ®elb friegen, 
»enn 3)u an einem Ort ein^eimifd^ »drji unb mit fielen itu- 
ten auf einem öertraulici^en gu^e. ©d^en fie bann ©eine 
genaueingerici^tete SGBirt^fc^aft unb 5)u ^dtteji ©elbbebfirfnijfe, 
fo würben ©ie 2>ir o^ne gro^e Umjldnbe borgen. Slber fo 
jie^t e9 ni^t gu dnbem, ba^ bie 5Keiften nic^t bran »ollen, 
einem ttnbefannten, einem ©c^riftjieller, o^ne fejleö ©infom^ 
men, auf fein blof eö SBort etwaö t>orguf(i^tef en. @ö ift bieö 
eine ttnbequemlid^feit JDeiner 8eben9art, bie f^wer gu j^er^ 
meiben ift. 3^ öerjid^re , wenn 3)u nur eine f leine ©teHe 
l^dttejt/ fo rnfiff iä) eine SDtenge 8eute, bie 3)ir Ärebit geben, 
mürben, aber fo barf i^ nid^t bran benfen. SBenn ici^ gu 2>ir 
f omme , meines balb gefd^e^n mirb , moDen mir meitlduftiger 
barüber fpred^en, t>iellei(!^t, baf unS bann nod^ ein guter 9tat^ 
be^fdtlt. 3d^ benf e mit ber (ämjien eu<i^ gu befud^en, bie biefe 
SBod^e l^offentli^ l^ier burd^ ge^t. 

fertig bin id^ mit bem erjien SJ^eile meines JRomanS. 3d^ 
laf i^n eben abfd^reiben unb bring i^n mit. @8 ijt mir lieb, 
einen änfang mit ber 3lu8f Urning einer gr5feren3bee gemad^t 
gu ^ben — 3d^ babe oiele Sa^re nid^t baran gefonnt einen 
grb^eren $lan mit ®ebulb audgufü^ren, unb nun fe^ id^ mit 
SSergnügen biefe ©d^mierigfeit hinter mir. ®igne8 arbeiten 



310 

bilbct in bcr SC^at mel^r, oÖ »ibct^otteö «efcn. S3et?m (Sclbjis 
angriff ^nbet man crji Die cigcntlid^cn (Sci^micrigtcitcn unb 
lernt bie Äunjt [c^fi^en. 3)er blof e gieb^aber wirb not^roens 
big unenbKd^ ml überfein , unb nur baö ©cmfitl^ beS SBcrW 
oHcnfaöd ri(i^tig bcurt^eitcn Wnncn. iDeinc gd^riftcn ftnb 
mir feitbem j)iel Ic^rrcid^cr geworben, unb id) lefe fie nie, 
ol^ne neuen ®enu§ unb neue (äntbeöungen. 8lm Sc^lu^ 
^ab iä) ein ÜRfird^en eingefd^altet, baö mir j)orjfiglid^e ^eube 
gewährt \)at 69 foßte mid^ red^t freuen, wenn e8 S)ir 
gefiele. 

aRein »ruber (Äarl {Ro jiorf) iji red^t fleifig unb ed rfi^rt 
fx6i in i^m unfer gemeinf^aftlid^eö Sanb, bie ^oefte. ©r 
bid^tet unb fd^reibt, unb »ie mid^ bfinft , nid^t o^ne ^offnun= 
flen. @r l^at in furjer 3eit öiele Sd^wierigfeiten ber erflen 
SSerfud^e übern)unben unb feine Serfipcation bilbet fid^ immer 
me^r. 3d^ ^abe i^n gebeten nur ämfig fortjufa^ren unb fid^ 
öon bcn geilem ber erflen Serfud^e nid^t abfd^retf en ju laffen. 
@r mu^ ftc^ nac^gerabe oon bem (äinfiu^ feiner Sieblingö^ 
mu(ier loö mad^en lernen. ÜHan lernt nur nad^gerabe o^nc 
^ülfe ge^n unb e6 ift gut, »enn bie 9Jhtjier auc^ i^ren eiges 
nen romantifd^en ®ang ge^n. 

a)u biji i^xa noc^ ^inberlid^. &x Jfoi fic^ in S)i^ ^inetn^ 

gelefen unb nun mirb alleö tiedifd^. 3d^ fud^e , i^n 5)ir mit 

fluter 3Äanicr abwenbig gu mad^en — Äann er erfi felbji ge^n, 

fo mag er immer in 5)einc gu^tapfen treten. @d freut mid^ 

fein ei^f er , ber il^m gewif belohnt mirb , unb id^ fe^ il^n gern 

in eine aSefd^fiftigung vertieft, bie auf aUeSBeife jurSieifc 

beförbert, unb ben anmut^igfien 8eben9genuf gewäfirt. ?ebc 

»0^1. empfiehl un9 3)einer grau, ©ibonie ifl fran!, inbc| 

iifmt ti nid^t oon »ebeutung. 

3)ein 

greunb 

^arbenberg. 



311 



IV. 

!S)redbf n, ben Iten Januar 130L 

2)cm Srief ^at mxi) ^crjKd^ gefreut. SBie lange xo&x x<if 
2)ir juöorgefommen, n>enn ni^t feit bem 3lugujl miä) eine 
langwierige Äranf^eit beä Unterleibed unb ber Srujl öJUig 
au^er S^fitigfeit gefejt ^fitte. ffioä) xoSf^xt fie unb fann no^ 
lange währen. Sin Slrbeit ijl je^t nid^t ju benfen. 2)er 
SBinter legt meiner ©enefung grofe ©djwierigfeiten in ben 
SBeg unb ii) fann öor bem ©ommer unb öielleid^^t bem ©e^ 
braud^ bed Äarlöbabed auf !eine grünbli^e Sefferung hoffen. 
3i) fd^lenbre fo ^in. Äarl ijt mein befidnbiger f)jleger — 
3uüe ift aud) \)kx unb ii) ^abe biä auf Ärfifte unb ©efunb^ 
^it alled n>ad mir angenehm fe^n fann. 3n bie 3elt meiner 
Äranfl^eit ^aben ftc^ überbied bie traurigjien ©rfiugnijfe für 
meine unb SuUend gamilie gebrfingt ; bie ftd> alle auf ätanU 
^tit unb %ob begie^n — fo bat «ö eine trübe 3rit gewefen 
iji. 3c^ bin meiji Reiter gewefen. 

3)eine Sitte wegen gauji n>irb 6mji t)iclleid^t erfüllen 
önnen. 3)eine ©d^wdgerin unb bie @mjien fe^n wir am 
Uebjien unb ^dufigfien. (grjiere geffillt und allen fe^r. a3e9bc 
freun ftd^ unbef<^rciblid^ auf JDeine ^erfunft. kni) ^*mer 
vi>nn\ä)t fe^r ©ic^ fennen ju lernen. 

Urt^eile bitt iä) S)i(i) mir }ejt ju erlaffen. ®earbeitet 
^b* vi) gar ni(f>t8 — aber mid^ öiel mit |>oefie in Oebanfen 
unb im ?efen befd^fiftigt 5Diünblid^ fönnt ii) 3)ir oiel fagen. 
®obalb ii) n>ieber etmad mad^en fann, bin id^ )u jeber 2;^eils 
nal^me bereitwilHg. 93on @4^legetö l^b' iä) feit langer Qtit 
mnig gel^ört, unb gefe^n! 

äSet^m Slorentin bin ii) )iemlid^ ^Deiner SRei^nung. 

3)ie ©onette ^aben mir ^errlid^ gefallen. 

3d^ bleibe noci^ längere 3eit ^ier. ©eine S3riefe »erben 
mit äuferfl lieb fei^n, aber 3)u muft mit magern 9lntn>orten 



312 

wxixth ncl^men. SBa8 mid^ (c^t plagt, ba| x6f tii^t otel 
(pred^en barf unb baö »ar mir aum benfeti fap uncntbel^rii^, 
8cbe n)ol[)l — grüfc 3)elne liebe grau ^erjlid^. Äorl 
wirb felbjl an S>ii} [(^reiben. 

3)citt 

treuer greunb 
^arbenbergsen. 

V. 

!Dredben, bcn 2ten Sanuar 1801. 

Sonett, lieber Sief , mu| id^ aud^, »enn aud^ nur wenige 
Seilen, [(^reiben. 6in jeber greunb, unb nun befonberö fo 
ein feltener »ie ©ie, l. kitl, ifl mir {eftt bo|>})elt »iWommen, 
ba ällleS [d)n)anf enb um mid^ »irb , unb auä) baö 8ieb jie mir 
ju entfliegen fc^eint. grig »irb S^nen fd^on baö meijle ge? 
(daneben ^aben; leiber ge^t eö mit feiner ®e[unb^eit nod^ 
nid^t beffer; — 3d) bin fro^, ©ie, lieber Sief, nod^ fennen 
gelernt ju ^aben ; 3d) f omme mir mit jebem ©d^rltt me^t 
ifolirt t)or, unb id^ freue mid^ unenblid^, in S^nen, nid^t aUetn 
eineit fold^en Steunb meines guten ^j, fonbem aud^ fo tau? 
fenb Slel^nlid^feiten oon x^m ju »iffen. — 3^ lebe je^t ixt 
ben traurigjien 6r»artungen , unb nur bie geroiffe tteberjeu? 
gung, baf unfer ie^igeö geben nur eine püd^tige Steife ifi, unb 
ein inniges Vertrauen auf {Religion, bie meine tröflenbe 
^cunbin bleibt, erhalten mid^ in leifen Jpofft)ungen. — 3)er 
Äunfi unb ?)Defte »erbe id^ ewig treu fei^n; idb bin eö %xii 
unb 3^nen fd^ulbig , baf xi) toon biefer ©tufe ^erab auf baS 
gen)5^nlid^e ?eben bliRe. — SBären j[ejt nic^l bie trüben 3«= 
ten , fo ^dtte id^ 3^nen üieCeic^t ein paar ©ebidjte t>on mir 
gefc^idtt ; mMi)t gefd^ie^t eö no^. — 

SBie fe^r mid^ 3^re ©enooeoa erquitft unb begeijlert |^at, 
fann ic^ 3^nen nur mfinblic^ fagen. — 3d^ würbe mid^ fe^r 
freuen , »enn ©ie t>ietteid^t balb mieber an ^a , ober mid^ 



313 

f^eben; ben erftern, ber burd^ feine ^anl^ett fegt in SDIent 
gel^emmt x% mad^t einSrief toonSl^^nen ttttenbli<|egteube. — 
3u £){lem feigen mir mi boi) n>o^I? ®ott toeif , mie e9 
bann {le^t? 3^ )>erlange nic^t in bie Suhtnft gu f<!^auen, 
in jHIler ©rgebenl^eit »itt id^ tragen. — Sßlciben ®ie nur ber 
greunb 3^re9 ®ie aufrid^tig 

(iebenben 

©arli^arbenberfl. 

VI. 

fBfiffenfeld, b. 15ten gebruar 1801. 

SBir jtnb »ieber ^ier, lieber Sief ; bie äerjte riet^en meis 
nem Sruber SBerdnberung beö OrtS, unb Sht^e, Sequemlici^s 
feit, unb gfinjß^e Sodfagung üon ®ef(!^äften unb unruhigen 
Serfrreuungen ; äOeö bie8 fanben »ir ^ier, unb fiberbem fe|)nte 
^ä) mein SSruber fe^r nac^ ^aufe. — S^ren lieben Srief, 
tl^eurer ^eunb, ^abe x6) erl^alten, unb »ie [el^r mir S^re 
l^erjUd^e ST^eilna^me mo^tgetl^an, unb mid^ tief gerührt ^at, 
fann id^ nid^t mit SBorten auSbrßrfen; 8ld^ lieber Sie!, baft 
tjl ja baJ ©ingige, »aö un9 auf biefem bfirren SSoben übrig 
bleibt; Sllled vergebt unb öerfc^winbet in bem lodern ©anbe, 
unb n>ie banfbar f önnen n>ir fe^n, n>enn nur nod^ Sil^eilna^me 
geliebter greunbe unö biö jum ftjten ©d^ritte biefeö »unbers 
li^en gab^rint^eö begleitet. 9Kein S^idtfal l^at oiel fi^n^ 
Kd^eö mit ben S^rigen; 5Weine liebjten SBfinfd^e, meine fd^öns 
|ten <lg)Dffnungen oerfanfen im Slugenblid ber @rfüDung, 
)>U}lid^, xoit wn einem Sli^f^lag bei; flarem^immel; SBol^l 
mir! bap ii) fc^on oft @tunben babe, n>o bie @rbe mit aDen 
i^ren rfitbfelbaften Segebenl^eiten tief unter mir liegt, unb 
idb au9 ber reinen Suft einer fünftigen SBelt, l^eO unb flar 
^erabfel^e; bann bin idb glücflid^, unb banfe bem Unenblid^n 
für biefebimmlif(^e Offenbarung; 9lber totf fannftdb loftreipen 



314 

auf immer oon fernen ®elicbten? SBer fi^ t>tx %^x&ntn hef 
x\)xtti Selben enthalten? 3c& ni(i^t! unb ic^ n>itt a\x6) nur 
bulben , unb in ©rgeben^eit bie ?ajlen biefer SBelt tragen. — 
SRit grij ge^t c8 nicbt gut; bie Sludfi^ten »erben mit jebem 
5Eage trüber ; SSenn nur feine Reiben nid^t gemehrt werben ; 
benn Je jt fmb bod) biefe no^ ertrfigK(i^ ; 9iun be8 ^errn SBiOe 
gefdbe^e, er wirb einjl biefe bunfeln Slät^fet löfen. — ®ie fmb 
aui) tranf gewefen, guter Slief ? unb l^aben bod) ju un8 fom- 
men wollen? 9lein, Sie l^aben eö redjt gemalt , baf ©ic 
nid)t gefommen fmb; @ie Ratten nur 8ciben gefe^en, unb 
mclleid^t S^rer ©efunb^eit gef(i^abet, unb biefe fmb ©ie S^rer 
Brau, Syrern Äinb unb allen S^ren greunben fd^ulbig; ic^ 
fuci^e mi^ nur \>ox eignen SJorwurfen, etwaö J)erfe^en ju 
^aben , ju ^üten , bann wirb alleö lei^ter ju tragen. — 5)ic 
Slbreife üon 3)re9ben mad^te un9 nur bcr Slbfd^ieb oon 3brer 
guten Sdjwägerin, bie wir ^erjlid; lieben, unb ber (ärnji 
fd^wer; fie ^aben be^be üiel jur ©rl^eitcrung meined guten 
^rij beigetragen, unb wir ^aben befonberö ber erjleren manci^e 
freunblid^e ©tunbe ju banfen. ÜRit meiner ®d^we|ier <BU 
bonie, gieng eö aud^ nidjt jum SSejlen, boc^ iji fte jejt wiebcr 
beffer, unb lebt be^ meiner filtern Sd^wejler, bie in biefem 
Srfi^ja^r i^re 9lieberhmft erwartet, in ber iDber 5 gaufi^. — 
8eben Sie wol^l, liebjier greunb, gröf en ®ie Sl^te liebe grau, 
aud^ oon meiner 9Rutter, ^erjUd^. 6wig 

3^r 

6arl i^arbenberg. 

vn. 

äBeiffenfeU, b. 16ten 3un9 1801. 

ßnblid^, lieber Sief , fann id^ 3^nen fd^reibcn, unb baö 
SSerft)ro^ene fd^iffen. — SKein @d^i(ffal dnbert nod^ nid^t 
ben feltfamen ®ang , unb id^ lann nur um treuen SRutl^ unb 



315 

(Ergebung bitten, ba| id^ fclbft nid&t untergehe, auf bem fHirs 
mifd^n 5Kccre , voo xi) unter lauter Srümmem mtd^ nur mit 
SRü^e aufredet erhalte; aber, ®ott [e^ iDan!, xi^ ^abe nte^r 
Äraft unb Stdrfe , ald x^ felbji glaubte, unb xä) fann l^eitcr 
[ei^tt, unb anbern nod^ SErofi unb Hoffnung jufpred^cn. — 
SBunberoofler unb pl&ilx6)tx »erben wenig SKenfdjen mfinbig 
unb fre^ geft>ro(i^en , al8 xä) ; unb nur ^filf e »on oben ^erab, 
fonnte mir bauemben 9Wut^ geben, nid^t ju »erfinfen auf 
immer in biefen bunten ©ctümmel. SKir ifi fdbon oft ju 
gRut^e gen>e[en , al8 fdnnte eö nun nid^t Idnger n)%en ; al9 
mü|te ein @ngel ^erabfommen unb und xotlUn aud bem 
büftem, traurigen SEraum ; aber ber 6ngel ift ja fdbon ba , e0 
liegt nur an und, i^n auö un9 felbjl ^ert)orge^n ju laffen. — 
JDie Stü^e bed J^arfnerö 2lugujHn i^ und \tl)x angemeffen ; 
gWit biefer Ueberjeugung mären mir SlUe auf einmal fre^. — 
gReine Sd^mejler ©ibonie ifi fe^r franf ; €lud^ Sulie lag ge? 
ffi^rli* ; bod^ ge^t ed mit ber lejtern »enigflend etwad bejfer ; 
id^ barf nid^t t^un, ald nä^me ic^ Slnt^eil baran; Se^ und 
iji natürlid^ jHlle Slrauer, unb im ganjen ^aufe ffird^tet jeber 
einen neuen Serluji; Äeiner will ben anbern feine trüben 
H^nbungen merfen laffen, unb bod^ »irb nur bad ®t\pxiii) 
ber ©rinnerung gen>ibmet; — id> »ar felbjl fran!, unb bin 
ed jum Sl^eil nod^, unb l^atte mid^ lange für bad 3ufammen= 
treffen ber ganjen gamilie geffird^tet ; unb nun ba Sllled nod^ 
fd^limmer ge^t, nun fann id^ ben Slnbem SRu^e unb if)eiter!eit 
jeigen, unb fie bebürfen meiner, um fxi) nid^t ganj bem Irüb^ 
ftnn gu überlaffen. — ©agen Sie nid^td in 2)redben j)on 
Suliend Äranf^eit ; 3^re SlnJ^enoanbten mögten ed jur uns 
rechten 3eit erfahren.— änburd^ erhalten ©ie bie öerf^)ro(^ene 
gortfe^ung t)on Jpeinric^; id^ ^atte midt) in ber Sogen 3<^^l, 
fon>ie axxi) in ber 3ä^I ber geiftlid^en ®ebid^te geirrt; 3c^ 
i^be biefe 2 93ogen, unb befonberd bad ®ebid^t mit tiefer 
Slnbad^t gelefen. — SSBenn @ie fertig ftnb , bitte ii) mir bad 



316 

5roattufcrit)t »iebcr au8 ; eine Slbfd&rift »iU ii) S^ncn bann 
geben. — SSon feinen anbem f)<H)ieren \ä)xftt iü) gr. ®6)l 
nfid^fienS einiges toon ben lejtern Slufffi^en, aber mit vieler 
Slu9n)a^I; @ie mein guter Sief [oOen fie o^ne SCudma^l ^aben; 
©ie würben gen>ip meine ®rfinbe billigen. — Bugleid^ erhal- 
ten ®ie einige ©ebid^te öon mir; bie 3 geijilic^en jinb ganj 
mä) ber 3eit Orbnnng aufgefd^rieben ; fie finb ba9 legte üotts 
jidnbtge, n>a9 x6) gemaci^t ^abe; 3ejt nur fange x6) an, miebet 
an ?lrbeiten unb ?)Mne gu benfen ; baüon mfinbli^ me^r; i^ 
fe^e ©ie gen)i| no^ bieö Sai^r, bie 3 anbem ®ebi^te jtnb 
fd)on früher gemad^t; baö eine, finb meine erften ©tanjen, 
unb bebürften freilici^ noc^ manii^er äudbefferung ; 3^r &i^tt» 
ttrt^eit t>erfagen ©ie mir gewif ni(6t ; 3n Sinnen mein guter 
lieber Sie! ^öre iä) meinen Srij ; ,f)er}li^e8 ?eben>o^l. 

3br 

Sari ^arbenberg. 

N. S. 

3^re liebe grau unb ©d^mfigerin grüfen ©ie bejienS; 
SBaö mei^rit bie 8egt^re ju bem SBorfd^lag, %x\i ju mahlen? 
— 3)a9 Ijle Su^ üon meinem Sftoman foUen ©ie bei ®eles 
gen^eit erhalten. — ^6) ne^me je^t meinen Slbfdbieb ; fd^on 
in biefen SCagen ; 3Bad bann aud mir mirb, ift no^ nic^t gang 
bejtimmt; SBa^rfci^einlid^ Oefonom, ober gorjbnann; mir ijl 
am 6nbe jeber ©tanb red^t; 9lur mu^ iä) jejt eine ?age 
n^&^len , n)o id^ im Slnfange t)iel au t^un , unb bo^ aud) ®u 
legen^eit meine ©efunb^eit ju fdionen, ^abe. — SBie ^t^t eö 
mit S^rer ©efunb^eit? ®rüpen.©ie bie emjl. 

3um Ijien 3uli> ge^e ic^ inöSab nac^ JiHebenftein ; abrefs 
firen ©ie aber nur an mic!^ ^ier^er. 

^aben ©ie bo(^ bie ®fite , mir 3^re äBo^nung )u be? 
geid^nen. 



317 



VIII. 

ÜReiningen, t>. 12ttn 9lot)br. 1801. 

S^nen, mein guter SEief, intreflirt baS ©^irffal 3^te9 
BreunbeS gu fe^r , atö baf id^ ni(^t mit ®en>if ^eit üoraufts 
fe^en fottte, bap S^nen bie 3laä)ni)t einer »id^tigen unb 
freunblid^en S3er4nberung meiner ?eben0 SSBeife angenel^m 
feijtt würbe. — 3c^ bin oerfprod^en, unb g»ar auf eine, mir 
f elbp faum begreijlici^e , jufdCige, fc^neDe SBeife öerfprod^en ; 
SReine liebe S3raut, iji eine grl. ö. Utten^ooen öon ^er; S^r 
Skiter ijl ®e^. Äammerrat^ ; — SKeine Caroline iji ein lies 
be9, einfaAeÖ, meiblici^eS SBefen; ber l^eilige ©rnji fe^lt 3^r 
nid^t, unb S^te jfirtlid^e Siebe mad^t mic^ [o glficfli^, alö xi^ 
liier auf bem SSoben ber |>rfifung nod^ »erben fonnte. — @0 
fömmt mir no^ mannigmal wt, aö trfiumte i6), unb faum 
»age id^ a, bie froren ©tunben fefi ju galten; SBerbe xi^ 
glficfUd^, fo ift ed nur ber ©eegen meined Sri), ber mid^ en>ig 
umfd^mebt; er v^ax unb ifi mein ®eniud beS <lg)immel0; unb 
xocA i6) genieße , l^abe i^ nur burd^ il^n. — SBal^rfd^einlid^ 
»erbe Id^ nun ben SGBinter l^ier gubringen ; — 3n SBeiffenfelö 
fielet e8 noci^ trüb unb traurig auö ; bort ijl ber ^rieben ent^ 
flogen; SJteine gute ©d^wefter n>irb mo^l balb audgetitten 
l^aben. — 3)ejlo tl^^eurer iji mir mein jefeigeö SSerl^filtnip ; id^ 
l^ätte baö SlUcÖ nii^t ertragen , ^tte mir ber ^immel nid^t 
auf einer anbem ©eite frol^^e 3lu8fi(^ten gejeigt; — ©oBte 
iöi ni>6) länger auf ber ®rbe bleiben , [o mu^te x6) »ieber ge? 
f effelt »erben ; für mid^ »ar Sllleö lodf er unb lofe geworben. 
— aRitg.@(i^legel ^abt ii) be^ meiner JDurd^reife nur »enige 
SBorte gefprod^en; id^ bin'ganj mit S^nen, »egen ber ^er= 
ausgäbe ber na^elaffenen ©d^riften, eint)erj}anben; ma^en 
®ie e9 ganj nad^ S^rem ©inne; ©ie guter Sie!, tonnten 
unfern grij am tiefjien in J^injtd^t feiner litterärifd^en 8lrbei= 
ten, unb @ie f Annen aud^ am ä3eften urti^eilen, »ad bem 



318 

5)rucf iann übergeben »erben ; 5h!r eine f leine 8Iudn>a^l un^ 
bebeutenber Slufffi^e auö frühem Sauren bel^alte i* mir oor; 
SBie? unb SBann? 3^nen bic Rapiere fd^iffcn? fann i^ jn>ar 
no(^ nid^t genau befiintmen, bod^ benfe xi), in einigen ÜKonas 
ten gewip. — ^abm Sie bie ?e^rlinge t)on ®ai9? eft 
ijl bad einjige SKanu[cri|>t , baö mir fe^lt. — gfir bie Slens 
berungen in bem ?iebe in 3^rem SKufensJllmanad), ber mtd^ 
unenblid) freut , ben ^er jlid^en 2)anf ; xi) fft^le je^t wie notl^ 
»enbig fic waren. — ^aben Sie 3eit, guter Sief, fo fd^reiben 
@ie mir boc^ einmal ^xtx\)tx ; fönnen ®ie mir bann loieOeid^t 
einige meiner Weber corrigirt mitfd^iffen? ?lb|eu; 6»ig 

3f)r 

6arl ^arbenberg. 

IX. 

SWeintngen, b. 18ten 3«nuar 1802. 

31)ren Srief öom 26ten JDejbr. erhielt id^ in ben erften 
Stagcn meineö ©Ificfö, ba id^ meine (Saroline ganj mein nens 
neu fonnte, unb fie jum Ijien SDRal ald mein liebeö 3Beib 
umarmte; Sie fönnen benfen, wie unenblid^ »ert^ mir nun 
beö Sreunbed @ru§ »ar , ba id^ mid^ o^nebin fo lange nad^ 
einem Srief t)on 3^nen gefeint ^atte ; — bod^ juerjl bie ^erj^ 
lid^e Sitte, alle ©ntfd^ulbigung wegen 5Ridl)tf^reibend , ober 
t)erjdgerter SSeantroortung auf immer au8 unferer Gorrefpon^ 
ben j ju verbannen ; greunbfd^aft, wie bie unfrige , ift niijt an 
33ud^fiaben gebunben: unfere Seelen fmb inniger, alö burd^ 
aSriefe öerbunben; bie ^cunbe meineö ewig geliebten ^rij, 
jtnb für mi(fc ein SSermdd^tnip für bie ®wigfeit, unb wol^t 
mir , wenn Sie einen Z\)ül 3i^rer Sreunbfd^aft für ben SSers 
flfirten , auf mid^ übertragen ; bod^ , au^ batjon bin id^ be^ 
3^nen, lieber SEie!, ben iä) ben erften feiner ^reunbe nennen 
fann, überjeugt; alfo bie8 QApxM wäre gef(^loffen. — äBie 



319 

feltfam xd) in ben crjten %a^tn bc9 oöüigen Seft^ed mcineS 
lieben, Heben SBeibeö gejHmnit »ar, fann id^ nid^t auÖbrüRen ; 
in meinem Sttnern »ogte SlUe« in »über SSern)irrung ;' bie 
trfibe Vergangenheit, unb freubige ©egenwarl beengten mi^ 
auf eine »unberlidje SGBeife ; baö (Sci^icf fal ^atte mid> mit fo 
cifemer ^anb angegriffen, baß i^ ed nid^t begreifen fonnte, 
wie mid) auf einmal fo milbe grü^Kngöluft anwehte, unb i^ 
wie burd) einen B^uberfd^lag au9 tiefer Sla^t, in ben l^imms 
lx\(i)tn ®lanj eineö neuen SKorgend »erfejt war. — 6rn>ad^t 
bin ii} jejt ju frifci^em 8eben unb S^ätigfeit, unb banfbar 
bin id) wenigjienö für biefe föjilid^en Slugenbliff e ; bie 6rbe 
mit i^ren Sewo^nern ifl mir nid^t me^r fremb , unb xi) ge^e 
mieber mit neuem SKut^e bem bunten ?ab^rint^e entgegen. — 
3)er 1 ite Sanuar roar mein ^od)jeit8=SJ:ag ; mein guter Sater 
überrafd^te un8 ben Sag juöor ; meine Sufrieben^eit jlärft aud& 
meine guten, fo tief gebeugten Altern; ben l^erjlidjen 5)anf 
für i^r Slnbenfen an fie. — SKeine wenigen ©ebid^te fmb 
ganj ju S^rer 5)i8pofition lieber Sie!, nur bitte id^ ben 3la^ 
men Sio^iorf nid^t ju öcrgcffen; ber dlamt xo&xt mir gleid^s 
gfiltig , aber mein guter ^ij ^at mir felbigen nod^ gegeben ; 
2Kleö , toai ® ie baran finbem, ijl mir Sfle^t ; Sie guter SEiet 
finb unb »erben mein gü^rer auf bem SBege ber ^ocjie , ber 
xi} en>ig treu bin, bleiben; — SlRit ben ©ebid^ten in bem 
SRufen = 2llmanad^ ^aben Sic mir oiel greube gemad^t, unb 
neue 8ufl inö ^erj gebrad^t; unb id^ freue mid^, fe^r balb 
wieber etroaö t)on Sinnen gu lefen ; 3ejt ^abe id^ jwar feine 
fertigen Oebid^te, aber üielleid^t fann icfe S^nen balb einige 
jufenben ; id^ l^abe »ieber ju arbeiten angefangen , unb benf e 
t>pr ber SWeffe no^ etroaö ®anged fertig ju liefern. — SSon 
ben SSWdpt. unferd grij fann id^ S^nen nur jejt bie betjfoms 
menben geifilic^en ®ebic^te fenben ; baö übrige muß biö auf 
meine JRüffunft nac^ SBeiffenfetö berufen , unb leiber fann 
id^ 9or @nbe ^ebruard nid^t bai^in tommen ; bann benfe x6) 



320 

%t. ®6)l bort 3u fe^en , unt) bie 9i\atooX)l }tt tnad^en ; Uebtr 
bic fe^rllnge bin i^ »itfli^ in ©orge, boi) Wnncn fi^ felbige 
»0^1 no(^ bei^ bcn 9K8ct)t. in SBeiffenfclö ^nbcn; S^ncn bct^j 
ben bleibt o^ne ^age gang aOein bie Sludma^I unb Stebaftion. 
3Reitte grau grfif t ©ie unb Si^rc liebe grau [el^r ^erjlid^, 
unb freut ^6) unenbli^ auf S\)xt ^efanntfd^aft, S^reS^mfc 
gerin , bie ®mji unb JDora ©to! bitte i^ öon mir bejlenö ju 
grüfen; \6) üerfe^e mxi) oft in ben 3irfel meiner geliebten 
greunbe.— tteber 3ean ?)aul, ber ^ier l^aufet, ^dtte i^ S^nen 
nod^ mand^eö nftrrif^e ju fii^reiben ; aber er oerliert nad^ge^ 
rabe baö Sntreffante, unb bie ^ofl eilt; 8eben ©ie n)o|>l, 
tl^eurer bejler greunb; ^abe ii) jur Öfter sSWeffe meDei^t 
Hoffnung, ©ie in Seipjig ju feigen? Sluf immer 

S^r 

©arl. 

5)ie ?Kanufct>t. barf x6) mir »ol^^l jurütf erbitten. 

X. 

SSei(fenfeU, b. Gten SDHap 1802. 

Sl^ren »rief, mein t^eurer greunb, fanb iä) be^ ber 3«^ 
rfiffunft oon einer Keinen Sfteife, unb eile S^ntn nur fobalb 
alö mögli^ gu antworten ; — bie »erlangten f)apiere muffen 
nun [d^on in S^ren ^dnben fet^n, ba ic^ felbige nod^ ben siag 
t)or meiner "Slbreife auf bie ?^oft gab. — 3)le 8e^rlinge »itt 
i^ nod^ fooiel atö m5gtid^ fud^en ; x6) gweifle aber fe^r an bem 
ginben ; ba iif f(^on mel^rmald üergeblid^ gefud^t ^abt ; uns 
begreiflid^ ifi mir eö , mo fie ^in fmb ; ba ii) nod^ ben Sag 
nad^ feinem Heimgang SllleS unter meinen ä3e[(^luf nal^m; 
eine einjige 3R6glid^{eit »dre nod^, bap fie Sulie l^dtte, biefe 
fe^e id^ jur 3Reffe ; bann fann id^ S^nen 5lad^rid^t geben. — 
S)ap id^ ben n>drm|ten %nt^txl an 3^rem ©d^icffal ne^me, 
baft, lieber Sie!, braud^e- id^ S^nen »ol^l nid^t ju t>erfi^eni; 



321 

• 

<Sie jtnb einer ber geKcbtejlen ^eunbe meined ^erjend ; unb 
iii^ ^abe »erlösten genug, um ju füllen, wie ber Serlufi 
geliebter SKenfd^en f^merjt ; aber fann ber arme ?Kenfd^ me^r 
geben afö 2.^eUna^mc? — bo^ i^ mup fd^Hepen. 3n ?eip5 
jig fe^e xä) @ie gewif; ben 17ten bin xö) auf niedre Sage 
\>oxt, unb im Hotel de Saxe gu erfragen. — gr. (Sd)l. muß 
oor wenig Sagen einen SSrief öon mir erhalten ^aben. — 
Sluf ben ©onntag fe^e iö) JRitter in ©d^ISben ; bie 5Wn8c<)t. 
bie ©ie je^t |aben, wollte xi) i^m blo8 jum SCnfe^cn geben, 
ba er mi^ [e^r barum bat. — ©ienftag 8lbenb al8 ben Uten 
bin i^ »ieber ^tx unb erwarte gr. (g^I. — ©rfißen @ie 
SlHefl ; meine grau grüßt ©ie bet^be ^erjli^ ; — Sluf ewig 

S^r 

©arl. 

XI. 

ajleiningen, b. 31ten ^ugufl 1802. 

9Rit wahrer ^eube ergreife i^ bie geber , S^nen , lieber 
t^eurer greunb , ju \ö)xtVbtn , unb S^nen au^ au9 ber gerne 
mein änbenfen, meine warme Sln^ängli(ä^feit ju geigen unb 
gttgurufen. — Smmer oerf^ob x6) ben ©rief, ba xä) erjt ba9 
SWnfcpt. erwartete, ba9 nun in äbf^rift bei^liegt ; — 69 war 
bet? Sulien, unb biefe bittet mi^, ba9 ?Wnfc<)t. fetbjt ni^t au9 
ben ,g)finbett gu geben, ii) l^abe e6 S^nen alfo abfi^reiben laf^ 
fen, \>oö) o^ne feine eigen^nbigen Annotationen a.'m. gu 
t)ergeffen, unb freue mi^ um fo mel^r, e9 Sl^^nen jegt fenben 
gu Wnnen, ba e9 gum 2ten %^. feiner ©(i^r. bur(!^au9 unent- 
be^rli^ ift. — ®6 ^at mi^ unbef^reibli^ ergögt , ba i^ e0 
jegt wieber me^rmalen bur^i^gelefen, unb biefe wenigen Sogen 
bleiben eine SJor^aUe öoU unenbli^en aUeici^t^umÖ ; iö:) bes 
greife jlegt wo^l, baf @r l^at jierben mfiffen; SBir fmb no(]^ 
nid^t reif gu ben Ungeheuern Offenbarun^gen, bie burd^ i^n, gu 

erifff an 8. 21(d L 21 



322 

itn8 gefontmen xoixttt. — Sd^ lebe j|cjt fe^r %\&tliäf , unb im 
eigentli^jien ©inne beö SBortö, ber Webe im ©d^oof! — 
® e^r fro^ würbe eä mi^ freilid^ ma^eit , ®ie , lieber SEief , 
unb anbere ^reunbe in ber 9ld^e }u ^aben ; aber barauf leijle 
i^ au^ no(!^ ni(!^ta5erji^t, bap e6 n>enigjien9 ffinftig gefd^le^t. 
(Seit i^ öer^eirat^et bin , »erbe iö) tdglid) ruhiger unb nfid^- 
terner, o^nejebod^ angantafie ju verlieren, ober gleiii^fam 
erbigerer 5Ratur ju »erben ; — 3^ fann eä mit 3Borten gar 
nidjt [agen , wie mir fo alleö anberS , fo oieleS f lar unb ^eU 
erfd)eint , xoai \>ox\)tt nur in trüben 9febel gefüllt tpar ; &i 
i% ali Ritten ftdj bie ©rfa^rungen beS reifen Sllterä mit bem 
©effi^l ewiger Sugenb unb glürflid^erÄinb^eitöerbunben; — 
3a oft ffi^le xi) mxi) fo unbef(i^reiblic^ unb feltfam, ba| i6> 
me^ne, id^ fe^ nal^^e am 3iel beö 8eben8! Slber n>a8 ijl benn 
auc^ 3lal) unb gerne? 3)ie 3eit ifl nur baö traumenegenbc 
?>rinji»>! 3Bir träumten nid^t, wenn wir feine 3eit ^dtten. 
3(^ freue midj fe^r, (Sie, lieber SEief, balb ju feigen, unb foHte 
benn bieö auf ber ?Ki^aeli9::SWef[e ni(i^t möglid) fe^n? 35ann 
bin i^ wieber in SBeiffenfeW unb bleibe ben ganjen SBinter 
bafelb^; — (Sie ^aben gewip l^errli^e 35inge in ber Seit 
gearbeitet , unb bie Sluöfic^t ju biefem Oenuß ma^t mi^ fel^r 
lüjiern. — 3luc^ i^ l^abe einiget in ber 3lrbeit, unb wie lieb 
würbe mir eö fe^n, S^nen fo mand^eö jeigen ju Wnnen, unb 
wieviel ^abe i^ mit 3^nen ju \pxzd)tn. — |)ier bin i^ oon 
münblid^er geijiöoller ®efettf^aft gdnglid^ abgef(]^nitten , unb 
.^eil mir! baß mein ®lücf unb Seben jejt nur in mir unb 
meiner 8ine ru^t; bie anbem SWenfd^en fönnten einen toll für 
Sa^en ober SKitleiben madjen; fie fmb in man(]^er |)infi^t 
ml bümmer al9 id^ a^nben f onnte ; 3ean ?)aul, ber ^ier lebt, 
wirb tdglic^ armfeeliger unb natürlic!^ aud^ übermfitf^iger ; 
68 ifl gan j f}>ap^aft , wie er oft unbewußt einige SloUen im 
gejtiefelten Äater unb Berbino übernimt. — gr. (Sd^legel ^t 
mir üiel greube mit einem Srief au8 ^ariö am 3 1 ten Sul^ 



323 

gemad^t; @t grfi|t @te unb alle ^eunbe ittufenbmal, wxt> 
fel^nt ft^ in bem un))oett[^ Slima fe^r nai) erfrif^enber 
Äoji m9 3)eutf4lanb ; @r trägt mir auf ©ic ju bitten , ben 
2ten SS)tü t>on 9t. ®ä)t. ba(b ^erauSsugeben; SSer^ei^rat^et 
ijl er; fo fc^eint eö »cntgjieTrö mä) feinem ©riefe. — äße^lies 
genb erl^aften ©ie ein ®ebi^t oon %x. ©^L, n>a9 er mir jus 
gefc^idt ^at; t^eilen ©ie eS bo(]^ ben anbem Steunben au^ 
mit; i6) fc^ifte eJ JRitter im Original ju. — SBor feiner Slb? 
reife bewog er mic^ noä) me^re ©ebi^te in SSerme^ren'J Sit 
manad^ gu geben ; baS an ©ie unb ©^legel8 ifi babe^. — 
©d^yreiben ©ie an ©teffenä / fo grfifen ©ie i^n ^ergli(^ oon 
mir ; \6) ^abe il^n in ?eit)jig unb SGBeiff enfeö fel^r t>eränbert 
gefunben unb fe^r liebgewonnen. SP eö »a^r, bap er eine 
S^ter SW^tenouS ®ibid)ftein l^e^rat^et? ©ann fSmmt er jia 
»ol^l balb wieber na^ 3)eutf^lanb? — 8eben ©ie »ol^l, 
t^eurer lieber greunb ; SReine grau grfift ©ie unb bie S^rige 
^erjlid^, unb ic^ bin auf ewig 

S^r 

©arl^arbenberg. 

P.S. 

6nbe beö ffinftigen SRonatö reife i^ nad^ 3Beiffenfefö 
gurürf. 

XII. 

S)re0ben, ben 2ten ^ecetnb. 1803. 

68 war mir bur(^ einen unoor^ergefe^enen Sufall ni^t 
mdglid^ , S^nen e^ al8 mit ber heutigen |)oji bie Sfi^er ju 
fiberf(^i(ien ; bie i^ 3^nen erjlanben l^abe ; re^t leib t^ut ed 
mir, baf ic^ nur fo wenig erl^alten ^abe, ba ©ie mir aber über 
bie anbem fo befHmmte Sluf trdge gegeben Ratten , fo mufte 
x^ fie ^t^n la^en. Sflo. 135 ober Libri Chronicorom 
Georgii Altenii; unb 1854, ober Braunii 3lbbi(bung unb 

21* 



324 

Sef^r^ibung aller @tdbte, ^abe iä), ba fte fe|^t gro| unb bef: 
fatö ni<]^t gut )u trandt>ortiren {tnb, ^ier be|^alten unb xoxJL 
fie, wenn i(^ nod^ »egge^n foUtc, bcr ällbcrti übergeben. 3)a8 
®e[b ^at mir bte Sllberti gegeben. SB&re mir ber üenoünf^te 
5Do{tor 9)e^olb ni^t in bie Duere gefommen, fo ^fitte iä) ben 
9)erciüa( fe^r biUig er^alten^ bo^ l^at er tAXxä) feine fe|^r gro|e 
9teue, bie er \oxdo^I gegen bie Sllberti atö gegen mid^ geäußert 
l^at; n)ieber in etoad meine SSergebung erlangt. SBegen 
SSurgdborfö SSu^e, t>on bem mir bie Sllberti gefagt ^at, »ei^ 
i^ noc^ ni^td, iä) bin fc^on }n)e9mal bei^ <^eu{tnger gemefen, 
^abe il^n aber ni^t angetroffen, fobalb iö) i^n treffe, »iE ii) 
S^nen ben 6rfolg fd^reiben. 

3(^ ^abe jejt ba8 SWbelungens^ieb wieber ju lefen anges 
fangen unb e9 ^at mir aufd neue fe^r gefallen, xä) münfd^e 
immer me^r S^re balbige 3lu8gabe bat>on , ba xif mir wxt 
ber öerjlänblid^em ®pxa6)t mand^en Sluffd^lu^ erwarte. 3d^ 
l^abe eben in biefer Seit ba9 gemeine 93olföbu(i^ ben gehörnten 
©iegfricb gelefen, ber meiner ?roe9nung nad^ eine blope ^a? 
robie beö 5libelungen 8iebe8 iji; mir ijl e8 fo üorgefommen, 
ald ob fd^on ju ber Seit, n>o biefer ber gehörnte ©iegfrieb gcs 
fd^rieben , bie SSebeutung ber 5Ribelungen fd^on fo unbefannt 
unb unbegreiflid^ gewefen iji, baß man an i^re ©teDe ben 
Äönig ©gwalbua fubjtituirt l^at. Sluf jeben g^ll aber fc^eint 
efl mir, al8 ob ber Sluffdjluß baoon blo8 im 5Rorben ju finben 
fep, ba n)enn bad füblid^ere S)eutfd^lanb baran 9lnt^eil ges 
nommen ^fitte , wir auf jeben gaÜ befiimmtere Sfla^ri^ten 
baoon ^aben müßten, ba ^önig @}gel ober Sittila ben 9Umem 
unb anbem cultimrtemSJölfem fo na^e war. @o berÄampf 
jn)ifd^en3)ietrid^öonS5em unb bem Stiefen 6dt, ber anö) unter 
bem Stammen be8 gehörnten ©iegfriebfi in biefen \>t>x fi^ ge^t. 
3Bei| id^ nur erft bie ©täte, wo iä) mtin {)aud fünftig bauen 
foH unb bin id^ baburd^ gewißermaßen erfl in einen beftimms 
ten SHu^eftanb ))erfe)t, fo wiQ id^ mit red^tem @ifer bie nor? 



325 

Wfd^e ®ef^id^tc ju treiBen anfangen, ha ii) ganj allein t?on3^r 
nd^ereHnffWrung ^offe. SBie getn ^dtte ii) gewünfd^t, inünb= 
Kd^ mit S^nen über tiefen unb fo wandten anbern ®egenflanb, 
bet mit am ^ert^en liegt, fpre^en ju f Önnen , aber leiber fe^e 
x6) in biefem Slugenblitf feine Sluöft^t baju , ba meine eilige 
SSerbinbung mit ber 3Belt mir immer nfi^er tritt. ®o fe^r 
ii) mi^ an^ freue auf biefen Slugenblitf ber SSerbinbung , fo 
fömmt e8 mir bodj jictö öor, atö wenn lä) wie einjl bie jö^s 
ter ber Söraeliten meine öerlo^rne ^ei^eit auf ben ©ebirgen 
beweinen müfte; baS Eintreten in bie tjejlen börgerlid^en 
JBer^ältnife, erf^eint mir wie ber t>rofaif(!^e SE^eil ber (S^t, 
bie nur erjl imi) bie »irflid^e (S^t jur reinen ?)oefie erlauben 
»erben fann, bie aber »ie bie Bohlen in ber SRatl^emati! 
ober bie 5Roten in ber 5Wufif f^le(!^terbing8 t)orangel[in mfi^en, 
e^e mir gum Slbenb ober ju ber eigenttid^en 6^e gelangen, 
©ie müpen eigentlid) red^t ber Sejrt ober ier erlfiutembe 
©ommentar ju jener grofien STbenbmujt! fepn, unb ic^ gejle^e, 
ba^ jte mir nur au8 bem ®c jtd^t9|)untt angefel^n , ertrdglid^ 
werben. 9Rein ietjige8 SSer^dltniJ ^abe i^ nie atö SSer^dlts 
nifi btttai)ttn f önnen, fonbem immer nur al9 Äette, bie id^ 
entmeber jerbrad^ ober beren brfidenbe ?ajt x6) fo mel al9 
mb%lxä) gebulbig ertrug. ®8 fejte mi^ mit ben SRenfd^en in 
gar feine SSerbinbung, unb ba mein fünftigeö midj fd^led^ter^ 
bingd bagu nöt^igt, fo iji mir bafür am meijten bange, unb 
id^ fannS^nen mo^lfagen, baf mid^ bie SSrautnad^t nid^t 
n>enig beunruhigt, unb biefe qudlenbe Unrul^^e ^at mii) bis 
fest oon meiern abgel^alten. 3d^ marte nun tdglid^ auf be^ 
jümmtere Sflad^rid^ten , bie mi^ in ^inftd^t auf meine Sleife 
ju S^nen cbenfaBö beftimmen »erben. SBirb binnen l^^ier 
unb Ojlem nid^tS barau8 , mad id^ S^nen aöbalb fd^reiben 
merbe, fo fomme id^ in ber 3«t gemif nad^ Biebiugen, unb 
bitte @ie bann mir nur bie 3eit ju bejümmen, im gall id^ 
aber }u SBei^nac^ten t)on ^ier n>egge^e,fo muf id^ mi^ trdjlen^ 



326 

(Sie auf einer (Reife mif granfett «nebcfgufe^ett. Ortzeit 
®te S^re liebe grau unb SSurgftborf auf baö oerbinbli^fle, 
t)or SBei^naci^ten erl^KiKen @ie gewlf nod^ 35riefe oon mir. 
ÄlinfowjhÖm «nb S6|>nboB[ teffen ©ie fe^r fd^Jn grüben, 
etDig unb unüerAnberli^ 

Breunb 
^nton ^arbenberg. 

4«tt(^4 ßoifmn dwtpn umt 

®e^. 1791 )u grebtife^olb in S)&ncmarr, alz ^rof. ber tUfl^etif an 
ber j^open^agener Uniüerfltat angefteat. ^erfaffer a a H r e i(( e r 2:rag5' 
btcn, unter bcncn fi^ an^ ein SSajajel, 2:iberiue, Orcgorber VII., 
u. a. m. )um 2:^ei( t»ater(anbi[(^e befinben. @eine @r)5^(ungen loerben 
in S)eutf(^(anb gern gelefen. Siecfd 9nt(etl gewann er ^auptfat^litj^ 
burA bod e|)ir(^«bramaHf(!^e ®ebt(!^t: bie ^amabroaben (1830), obtDo^I, 
wieaud bem jDatum biefed ©((reibend ^eroorge^t, fle fd^on I<mge y>ox» 
f^tx in perf5nU((-freunbf((QftU(!^en ^e^ie^ungen geflanben. 

^open^agen, b. 17. !S>e€br. 1827. 

SMein eblergreunb! 

@d^on fange ^atte i^ bef^loffen an Sie ju fd^rciben, 
nur baf x^ plfi^H^ in eine STOenge oon SSerrid^tungen l^ineins 
geworfen »urbe , bie jum SE^eil meine übrigen ^Idne burcj^s 
Ireu^ten, ^at mii) baöon bi9 je^t abgalten fönnen. 3d^ 
i^offte immer S^nen meinen ®regor fiberfd^icfen ju fönnen^ 
muf aber jetJt bie Ueberfe^ung auff(!^ieben , jene Hoffnung 
aber iji aud^ ein Orunb, warum id^ nid^t gef ^rieben. — S58ie 
aUeÖ »aS t>on einem 5Wanne !Ömmt, beffen änfe^en bebeus 
tenb genug ijl, um jebeft öon feinen SBorten ®ett)id^t ju geben, 
fo war aud^ ein übertriebener S3erid&t S^reJ UrtfieiU über 
meine (Sebid^te mir ^ier üorangeeilt. — @r würbe wn einis 
gen 3^itungdf^reibem aufgefangen, unb l^at ffir mid^ ben 
unangenehmen ®rfolg gehabt, ba| eine fd^onungdtofe 9ttau 



327 

tu>n baburd^ l^ciDorgcrufen würbe. — S^icfc Slufnol^me aber 
ttnb nn^tt^tm Sabel mu| ein Seber ertragen lernen, ber 
6{f entließ hervortreten n>ill; tüchtigere 3)ldnner afö id), \a 
felbji bie Se^en ^aben ed ertragen muffen, [o fann ii) e9 
n>o^l aud^. 

69 t^at mir fe^r leib, baß xä) in Serlin S^ren ^errn 
S3ruber ni^t fe^en fonnte; ein unglfitf lieber 3ufall, \>on 
meinem Seine t)erur[a(!^t, jwang mid^ in S3erlin bepna^e 
o^ne SnSnal^me ba9 Simmer gu ^üten, Umftänbe riefen mxä) 
l^ema^ f^neS fort, fo baß xdf be^na^e !einen ®tbxauä) t>on 
ben freunblid^en S3riefen matten fonnte, bie i(^ S^rer ®fite 
t)erbanfte. 3^ fd^mei^le mir aber immer mit ber Jg)offnung 
aSerlin unb ©rcSben »ieberjufe^en. — ®9 trifft ^ö) fo glfitfs 
lid^ , baf i^ mitunter ein l^albed Sa^r feine SSorlefungen ju 
l^alten braud^e, biefe Seit n^erbe ic^ gen)iß nidjt unbenu^t 
^orbe^fd^ylü^fen laffen, foUten au^ einige JD|)fer um einen 
greunb toit ©ie »ieberjufe^en ndt^ig fci^n , ti verlohnt jt^ 
mo^l bie 5!Wfi^c. — 3* lefe biefen SBinter über jwe^ SBiffens 
fc^ften , |>^9itf unb Soologie. 5)a9 erjie SKa^l am wenigs 
{len nimmt fo (Stmad bie ganje Seit in Slnf))ru(!^. Slnftatt )u 
bid^ten muf id^ ^^^^fif^^mat^ematifd^e Sorlefungcn galten. 
— SSenigc 3)i^ter pnb oieUcid^t in ber fatalen ?age gewefen. 

Unfre fritifd^e Sitteratur ge^t in ber f})dteren Seit fo jiem- 
(id& benfelben Sang wie bie S)eutfd(>e. ©d^iefe gejierte {Res 
cenjtonen, wo mit einigen {Rebenöarten oome^m gef})ielt, wo 
SBalj^rl^eit unb 5iatur atö unanfidnbig, <)rofaifd^ unb gemein 
t>erfd^rien, unb bod^ jcbe 2leu|erung einer frifdben |)^antajte 
iwrfpottet, jeber em^e ©ebanfe mit bem Stammen SR^jÜf üer^ 
feiert wirb; wo man feinen Slu8brucf red^t finbet, biö er jur 
®e[d^roben^eit ^erauftgebred^felt worben, wo ber ©ot^urn fo 
^od^ oerldngert wirb, baß bie JDid^ter auf ©teljen ein^ers 
ge^en, jinb in ber Sägers JDrbnung. — {R^etorifd^e falte 
2;ratterf))iele mad^en großed ®lü(!. S93ir l^aben einen S)xä)^ 



328 

tcr, ber \>xtp ober r>\tx SragocWen jjebrt Sct^t xoxt üon ber 
Äanjcl ^erab pxtt>x%t 2ln bcr Seite eitieö Slnbem jie^t ein 
9iecenfent, ber be^ jebem neuen 3Berfc t)erft(!^ert, baf ber 
SSerfaffer jtd^ jefet fettjl überboten l^abe, ober ba^ bcr reinjte 
SWonbenglanj ber ©tttliti^feit biefcS anmut^ige SBerf befrdnse- 
ä5om f^nm^igen ©onnenli^te fann in folgen jarten Silbem 
ni(!^t bie Siebe [ei^n. SBenn Semanb fein ®tt>\ä)t einen ges 
f(!^i(!^tlidjen JRontan nennt, meint ber feine Slecenfent, e* »Are 
bod^ beffer, wenn ber Serfaffer e8 eine Slomantif^e ©efd^id^te 
genannt l^ätte. — @8 giebt wenige ©id^ter bet^ unft, bie ni^t 
t)on guten ^reunben mit bem Stammen genialif(i^ gefc^mücft 
worben fmb. — JDie bejten ©orte »erben fo gemi^raud&t. 
3n ber S^at Oe^lenfd^ldger fle^t bod^ ^od^ unb aUein in 
unfrer Sitteratur, wenn man i^n mit biefen 3»ergen oer^ 
glcid^t. — Slud^ ^eiberg gicbt eine 3«itung, au8, wo öiele ge^ 
mifd^te ©ac^en jle^en, aber nid^t o^ne treffenbe 35emerfun^ 
gen. — SBfirc feine ©eele fo tief, al9 fein ©eiji leidet beweg? 
lid^ unb gcwanbt, fönnte er gewi| waS SEüd^tigeft leiften. — 
©onjlijibe^ unö, wie gefagt, ^tatt^eit unb SSerfunfen^eit 
»unberbar gemifc^t; id^ wei^ einengalt, wo einer t)on unfern 
Tutoren, ber nid^t unberü^mt ijt, angefragt Ij^at, ob nid^t 
ba6 Sid^t au9 ben äfugen einer kal^t ^erWnglid^ wdre um 
einen giebeöbrief barin gu lefen. SDWr fd^cint in ber ©ffin? 
bung etwaö ^erculif(^e9 ju liegen , man tonnte wo^l baruns 
ter non plus ultra fc^rciben. SEBer fann fo @twa6 überbies 
ten ! ein unglficf li^er Äönig , ein ^elb unb ?iebenber ift fo 
weit getommen, baß er fein i\ä)t ^at, nid^t3, nur bie Slugen 
einer Äa^e. SBa8 ftnb atte bie S3ettlerlönige be8 @uri^ibe8 
bagegen! fann Semanb fein eignes SBejtreben naioer j^aro? 
bieren.— Sie ^attm red)t: 5Ricolal war ein tfid^tiger SKenfd^ 
gegen biefe. ^eber ein wirflid^er confequenter <)rofaifd^er^ 
aö fo ein poetifd^er ©fei ju fei^n. 33er 6rjle bleibt bod^ in 
feinen ©rfinjen, f Rüttelt benÄo<)f, maä)t ein <j^iIofo<)^ifd^e* 



329 

®e{t^t, begnügt jtd^ mit feinen 3)ijteln, unb treibt fein ®ts 
f(]^dft ganj ertrfigli(]^. — 

aSon Oe^Icnf^Wger unb {Raubet mele freunblid^e @rüf e. 
— SSergeben fic, ebler Bteunb, mein ©tillfd^weigcn juoor 
unb mein langes unndt^iged @^n>&^en je^t. SSiele @rü^e 
an 3^re lieben6n)ürbige ffamilie, an ben braoen iDa^I unb 
an ben ^erm \>, Srgenöberg , wenn ®ie i^n fe^en. 3^ 
em<)fe^(e mi^ Syrern freunbli^em änbenfen. 

©er S^rige 
@. ^aud^. 

P. S. 3^ bitte fe^r ben ^erm ©raul^ling ju grfipen, unb 
micib be^ i^m ju entf^ulbigen , baf xä) i^m no^ nii^tö für 
feine Beitung gef(i^irft ^abe. — ^nftigeö ^tü^ja^r befomme 
i^ 3«t^ unb »erbe bann baft SJerfäumte ein^o^len. — 

j^anf ^ IBUIfelm. 

@tf>, am 29. !Rot). 1802 )u Stuttgart, gef). am 18. !Roo. 1827. — 
8on fdnen SSkrten grbenten »ir mit befonberer Screening an fo(genb€: 
8i<6tenf)ein, ein 9loman, 3 ^be. — 9)^ntafieen im Bremer dtat^dfeflcr. 
-~ SJ^itt^etlungen aud ben !Dlemo{ren bed @atane. — !IR5r(^en (oiele 
Auflagen). — ^% „€dmratli(^e SBerfe" würben in 36 SBänbc^cn t>on 
®uf}. S^wab ^eraudgegcben. — 

S)er SRann im ÜRonbe, eine 9)<ttob{e (£(auren*f4er Sü^anier, unb bie 
Sontrot)er9'9)reb{gt gegen biefen !D2obef(!^riftftefler gaben Seranlaffung, 
erflere )u einem 9)roceffe, letztere )tt einer tomif(!^cn @cene. «^auff »ar, 
ettt>a ein 3a^r üor feinem 2:obe, in Berlin gewefen, wo er thtn befagtc, 
gmarwi^ige, aber fur^tbar grobe, {teüenmeife cputfc^e ^ntrooerdpre« 
bigt in ber Iitterarif*cn („a»ttt»o4«-") ©efellf^aft »orlefen ließ. 55alb 
m^ i^m fanb fl<^ Sr. ^oug, ber befannte (Spigrammatifl, babei aber 
ber fanftefle, friebfertigfte alte .^err, in Berlin ein. ©e^eimer «^ofrat^ 
^eun (Slanren) bewohnte )ur ^tii im X^iergarten eine f^illa; »ad ber 
ehemalige berliner ,,€ommerpIai{ir" nannte. 8or biefer faß er eine« 
f^dnen ^benbd mit feiner 9{i(^te auf einer an bie €tra|e ^eraudragen« 
ben „$ntane" beim ^^ee, aH .^aug mit einem anbem Ferren bee 
SBeged tarn, »eitler Se^tere ben ®aft unterri<!^tete, baß auf jenem ^e\i* 
gerfl|le ber ttutor ber üli^imili throne, .^aug »erlangte üorge^eflt ju »er* 



330 

htn, b€r Sbttiivitx beeilte {1<^ Wen SBunf«^ )u erfflüen , iSianxtn (ttma% 
^art^&rig) oerßanb «^auff, unb f(^naubte ^eibe oon Oben ^crab )or* 
nig an, fragenb: tt>te man {!(^ eined fo plumpen @(!^er)ed )u unterfan* 
gen loage? ^aug ^og mit einer langen ^Rafe, langer aU bie Don i^m 
^unbertfa^ befpbttelte ,,SBaKf(^e" baöon. 

@rf! am näc^flen Sage loarb ber Srtt^um aitfgcHfirt unb Skuren 
fiatiete bem unfcbnlbigea eiuttgartet eine S)eprecaüone<Sifite ob. 

Stuttgart, SOtenSl^Sr) 1827. 

SRein [e^r öerc^rter ^crr! 

®ic erinnent ®i^ melteid^t, wenn ©ie bic Untcrf^rift 
biefed Brief ed lefen, meiner nod^ atö emed jungen ÜRanneS 
ber Sie »d^renb feincö Aufenthalts ju ©rcdben juweilen 
befugen burfte. SEBie gerne td^ immer fam , ^aben ®ie mtU 
lei^t gefe^en; xoax ti mir t>oi) a[9 i^ t)on S)redben meggtng, 
atö fe^ ii) nur in S^rem Jg)aufe gemefen. ^6) maijt bie alte 
©rlaubnip geltenb , @ie an biefem Slbenb mieber ju befud&en : 
baf i^ ben Meinen ^eiteren 3irtel »ieberfel^en, bie ©tims 
men aDe ^5ren fönnte , melden i^ fo gerne laufd^te ! S)oif 
eine ©timme mbijtt xä) oor allen oeme^men; e8 ifi bie 
S^rige — ober mid&. 

©ie ^aben micb betjm Slbf^ieb »o^lmoKenb aufgeforbert 
fleißig }u fepn ; ic^ ^abe e6 oerfud^t unb n)ieber oerfuc^t, aber 
iif fanb, e8 fe^lt mir ber STOut^. ' SU8 xä} unbetonnt mit ber 
SBelt in ©(i^maben lebte, »ar xi) mut^ig, unöerbroffen ; al8 
xä) ?dnber unb treffli^e SDiänner gefe^en ^atte unb an 6rfal^= 
rungen reifer ^eimfe^rte, begann ber 3Rut^, ba8 ©elbii= 
loertrauen mir ju mangeln. Sflun iji ber grft^ling »ieber 
über unfern S3ergen aufgegangen unb xä) fü^le nrid^ {r&ftiger, 
wenn nidbt »ertrauentootter. S)oä) e^e xä) mi(J^ an bie Slrbeit 
tt)age ; will xi) juöor ©ie fragen , ob ©ie glauben , bap eö 
rdt^li^ fe^ ju beginnen? 

3c^ mdd^te nemli^ bie Mntp^t in S^rol im Sa^^re 1809 
in ben Siaf^men etneS Stomond faffen. 3^ liebe ®egenb unb 



331 

SSoH jener Serge utib in neueren 3riten fdjeint mir fein S3ilb 
fo tnterepant, aW biefer ©treit iXox\6)tn reinem |>atrioti9mu8 
unb bem ß^rgefülj^l einer jioljen Slrmee, jwifc^en rebli(^en, 
einf&Itigen (Sitten unb ben ©rfinbungen unb Äfinjien ber 
9Ren[^en. 

3^ ffi^le nun in mir ein Sebfirfnip na^ SErojl unb ßr? 
munterung ju biefem SBer!, unb lieber laje x6) ba8 S3ilb in 
feinen erjien Umripen , aW ba| id^ e9 ol^ne S^re Sujümmung 
Beginne. 5)icfe Sitte um ein ^aax Seilen guten fRatfyti 
fSnnte fonberbar unb IfiJÜg erfd^einen, wenn e9 nid^t t)on 
alten Seiten ^er ©itte gewefen wäre, bap bie Sfinger i^re 
ÜReijier um fRati) fragten. Sluf baö Urt^eil Öffentli^er ßri^ 
tlf, tt>ie fte gewö^nlid^ f^eut ju Sxige betrieben wirb, barf 
id^ umfoweniger ^5ren, ba fte mir juweilen ol^ne ®runb 
fd^meid^elte, mi^ ju »erwunben fud^te, o^ne mir meine 
Slöpen anjubeuten. 

@ie TOol^nen ju l^od^ über biefer Sflegion, ald baß bie 
Stimmen ju S^nen brfingen; @ie öeme^men fte wie ein 
fonberbared / unbeutlid^e^ SRurmeln ; ob für eine einjelne^ 
bittenbe ©timme au8 ber gerne 3^r Ö^r geöffnet fei?, ^abe 
id^ loerfud^t aud(^ auf bie ©efal^r |in, für unbefd^eiben ju 
gelten. 

3d^ münfd^e ©ie mSd^ten »erftd^ert fepn, baf mid^ ju bies 
fem Sriefe, weld^en id^ ju fd^reiben einige Slage jauberte, 
nur ein offeneö , reblid^ed ^erj unb jene Sewunberung, jened 
e^rfurd^t8t)olle Sutrauen berebcn fonnten, womit id^ bin 

ÜRein felj^r oere^rter ,&err! 

3^t ganj ergebener 
Dr. SBil^elm ^auff. 



332 



®eb. in SBeffelburcn in IDit^marfc^en am 18. aß&r) 1813, gefl. in 
SBien am 13. S)ecemacr 1863. 

SBad ber smettc tiefer Briefe an Snnigfdt M ©cffl^Id — bei einem 
fo e]cc(ufloen unb jurücfbaltenben ÜRanne voit ^thhd itt)eifa<b bebeutfam 
— funb t^ut, bad fam au0 »abrem, aufritbttöften .^etien. 3»^ »er« 
f^iebenere 9)^enf(ben fonn ed (»uf ^rben faum no(b geben, aU ^e<f unb 
.^ebbel ibrem @ei^n, ffiefen unb ^i^ten natb gettefen flnb. JDennoilb 
erfannten fie ficb unb maten geregt gegen einanber. ^it tiefer 9lüb« 
rung pflegte .^ebbel oon feinem legten ^efu^e bei 2:ie<f ^u er)&b(^n, »o 
biefer ibm aud bem ^ranfenbette beraud bie .^anb gereitbt, ibn „oor fei- 
nem $(b[^eiben oon ber^rbe" no6 einmal begrübt, unb ibm 8ebe- 
»obUugerufenbatte: „für biefee Beben!" 

I. 

«Hamburg, b. 21ten9^)ril 1839. 

^o(!^t)ercl^rtcr ^err! 

3m Suli^monat \)origcn Sa^reö war ic^ fo frei, Sl^^nctt 
öon SDfifind^ctt, meinem fcamafigen 8lufent^alt8orte, au8 
ein 5Wanufcript, ent^altenb einen fomifdjen {Roman, eine 
erjfi^lung unb ein SWftrd^en, gu überfenben. 3^ bin ins 
im\i)tn mi) Hamburg jurfitfgefe^rt unb l^abe 8lu8fi(^t, bei 
einem Ij^ieftgen Sud)^ftnbfer meine Arbeit anjubringen, be? 
finbe miä) aber leiber nid^t im S5efi^ einer äbfd^rift. ^ä) 
mup @ie bal^er angelegentli^jl erfuc^en , mir ba8 öorgebac^te 
SWanufcript gütigfl fogleid^ remittiren unb bie aWü^e, bie x6} 
3^nen au6 Slnlaf einer fel^^r bebrängten Sage bur^ bie @enr 
bung ma^tt, entfd^ulbigen gu »oUen. 

3n ber Uebergeugung, baf iä) bieJmal feine ge^fbitte 
t^ue, bin xi) 

mit ber üonfommenjlen ^o^a^tung, 

^oci^öerel^rter ^err, 
äbreffe : 3^r gang ergebender 

©tabtbeic^ Sflr. 43 griebrid^ Hebbel, 

bei^erm3icf^ ^ittvat. 



333 



n. 

Hamburg/ tu 17. g€br. 1840. 

{)0(^t)ere^Tter ^err! 

SBeirn iif meine ^o^e greube über ben ©mjjfaitg 3^te8 
S3rief9 üotn 23. 3uni^ o. 3. ni^t (ogleici^ auft[})ta^, fo tt)er= 
ben ©ie ben ®tunb leidet errat^en ^aben. ^i) mogte S^nen 
wttSerftc^enmgen, bie ^ä) »on felbjl oerjlcl^en, feinen 3^ter 
SCngenblitfe rauben , ünb je |^5^eren SBertl^^ ii) batauf legte, 
bot ©ie miä) au(^ für bie Sufunft ju einem für mi(ä& fo e^rens 
lootten Vertrauen ermunterten, um fo weniger fonnte xi) 
mi^ entf^Iiefen, 31^nen leere SlUgemein^eiten )u f^reiben. 
Sfhtr auf 6inett|)unct, ben ©ie, wiberlid^er Erfahrungen 
gebenfenb, in 3^rem SSriefe anregten, ^dtte id) 3^nen (Sttoai 
p enoiebem gehabt; xi) ^dtte 3^nen au8 ooHer ©eele guru= 
fen mdgen, baf bie 93ere^rung, bie ii) 3^nen joSe, burd^ 
<)erfÖnli(be JRfidjtd^ten fo wenig verringert, aW no^ er^ö^t 
»erben fonn, unb baß i^, einer fd^nöben ^art^ei gegenüber, 
bie i^re ?urc^t unb i^r Btttem l^inter eitler 8lnoganj ju öer^ 
jiecfen fud^t, ewig meinen ©tolj barin feften, ja, meine 
f)flid^t barin fe^en »erbe, einem 5Wann, ber aller 3eit anges 
l^Ört, fo üiel an mir liegt, ben i^m gebü^renben Sribut bars 
jubringen. 

3e^t erlaube i^ mir, üon bem Vertrauen, }u weld^em 
©ie mid) aufforberten , ®ebraud^ gu mad^en. 3^ i^abe ein 
2;rauerf})iel gefd^rieben, baö id^ gur SluP^rung gu bringen 
ȟnfd^e, unb id^ ne^me mir bie Stei^cit, 3^nen ^iebei ein 
@fvxiplax beffelben gu überfenben. 3d) erfud^e ©ie um 
freunblid^e SSermittelung bei ber bortigen Sfi^ne , oor allem 
aber bitte iä) ©ie um 3^r Urt^eil, baft mir bei biefem SBerf , 
»eld^ed mir gang au8 ©eift unb ^ergen flof, unb »eld^ed id^, 
bei flarer ©rfenntnlf oieleö Sabetöwert^en unb SWangel^afs 
ten in ben @ingel^eiten, bennod^ in feiner Sotalitdt nid^^t für 
miflungen l^^olten fann, oon ber ^5#en SBi^tigfeit ijt. (Sxa 



334 

einfac^ed äBort Don Sitten, eS \tp gün{Hg ober ni^t, ijl mir 
ine^r, atö ein S;rom)>etentttf^ ber gefammten beutf^en Sours 
nalijUf, ben id^ lei^t ^ertoorrufen Ilhinte, n>enn id^ nur }u 
©egenbienjten bereit »dre. (Sine h)xx^i)t Fontaine werben 
©ie nxi)t pnben; ob i^ aber ni^t auf ber entgegengefe^ten 
©eite )u xotit gegangen unb in ber bramatif(!^en Soncentra:: 
tion ^ie unb ba gu flarr geworben bin^ bad iß ti, toad xif 
öon S^nen ju erfahren »ünfd^e. 3d^ fetbjl erlaube mir über 
mein @tücf nur bie eine SBemerfung, ba| eft in fe^r furjer 
3eit entftanben iji. 

(Sie »erben oergei^en, ba^ i^ mein Srauerfpiel, jlatt e9 
birect bei ber iDirection be6 S^eaterS einzureichen, an @ie gu 
^i}idtn wagte; aud^ werben Sie mir, wie iä) boffe, in öe^ 
rfirfjtci^tigung be8 JDringlid^en einer fold^en Slngelegenl^cit eine 
mögUd^ji balbige Slntwort gu S:^ei( werben (äffen. 

^ä) bin unb \>txhltibt, l^od^oere^rter ^ttx, 

mit t)oK{ommen{ter {)0(]^a^tung 

3^r aufrid^tigjler SSerel^rer 
?riebri(!^ Hebbel. 

«bbr.: ©tabtbeic^ 92r. 43. 

^egner^ Und). 

®eb. 1759 in SBintert^ur, gcß. am 3. San. 1840 in Sfiri^, de 
atcgicrunöe-SWitgltcb. — 

S)e|fen 1812 tx\^itntnt ^r^S^fung: bie a)^oI!en!ur f^at n)o^I bie 
meifle Verbreitung gefunben. Ueber ,,@a(i^" gingen bie Urt^eife [e(r aue« 
einanber; ©olger ). IB. flimmte mit Siecf 6 günfHger ÜReinung wenig 
(ufammen. 

©eine ,,®efammeUen@<^riflen" finb in ffinf S&nben (1828) oue* 
gegeben »orben. 

I. 

SBintert^ur, 17. ICugufl 1821. 

3^r a3rief, mein t)ere^rter greunb, (wer meine Äinber 
Hebt, i^ mein ^eunb, unb üerel^rt war mir ber 9lame Siecf 



335 

f^n lange) ^at mir gto^e grcube gemad^t; i^ l^ab i|in crjl 
ben 28. SuK erhalten, unb [eitbcm rinigc fleme Steifen unter? 
ttommen , bie mi^ an ber stnhoort ^inberten. Slber »aS f oll 
i^ Sijmen antworten, lieber mS^te i6) ©ie fe^en unb f<)re^en^ 
ba wollten wir unö balb oerjle^en ! 3)enn wenn t^ S^nen 
ie^t t>on bem »o^lt^fitigen @inbrud f^reibe, ben S^re 
©duften, befonberd ©tembalbd SBanberungen , öor Sauren 
anf mi(^ itma6)t l^aben, fo fielet baS ani, nrie ein fdbulbige^ 
®egenconH)Kment , »eil unfre nfi^ere SSefanntfd^aft erft an- 
gel^^t unb wir einanber no^ Jjerfönlid^ ju frembe ftnb. Unb 
boä) i|t efl wa^r , ein Wjilid^er gunb war mir bamatö jene* 
Sbviä) , fo xoit bie 9>^antafien über bie Äunft unb f)]^antafu8. 
JDie fd)öne, einfädle @prad>e, e^te Smt)finbung, ber jarte 
originelle Sinn , unb bie menfd^lid^e ©d^d^ung beä ^ftberen, 
bie x6) barin fanb, waren mir tröflenbc (Srf^einungen in 
einer büjlem Sage, wo x6) mxd) gerabe öon bem ©egent^eil 
jener f(i^5nen @igenf(!^aften umgeben glaubte. S)a^er ifl mir 
ber ^anbfd^lag, ben @ie mir bieten, ^ftd^ji wittfommen, 
unb an mir foll e9 ni^t fel^len, benfelben auf ba9 freunb? 
fci^aftlid^jte ju erwiebern. 

Sie »erlangen einige ?luffd>lfiffe über bie ©ntjie^ung oon 
®alp. — 33ifl JU unferer {Resolution bef leibete iä) eine ©teOe,. 
bie f(!^on feit balb bre^^unbert Sauren auf meiner fjamilie 
beruhte, unb mic!^ mit ^o^tn unb 9liebem befannt machte, 
bie ganbf^reiberei? ber ®raffd^aft Ät^burg. ©urd^ bie polU 
tifd^e SSerdnberung l^drte bie^ fogenannte arijlofratifd^e f)ri2 
mlegium auf, id^ fam oon ber ©teile weg, unb nad^Sftrid^ 
in bad Sl))bellationdgerid^t, ba& bamalS wie bet^na^e alle 
anbre SSel^ötben grö^tent^eilö mitSteoolutionÖmfinnem befe^t 
war. 35a lernte id^ nun alle <)olitifc^en f)artien (id^ war t)on 
feiner, weil be^be ejrtraoagirien) unb i^r ge^eimed abreiben 
giemlid^ genau lennen, um fo mel beffer, ba id^ bre^ 3a^re 
im {)aufe unb am Sifd^e 8at)aterd lebte, beffen t^dtiger®rifl 



336 

unb äSietoirffamfeit t>on aUen @etten in Slnff)ntd^ genommen 
warb. @o brängte ftc^ in mit ein Hand S3Üb jener mert 
wfirbigen 3xxge }ufammen, unb lief mir feine Stulpe, bi9 ii^ 
ti auf 8 f)apler »arf , aW einen ©piegel jener ?Snenfd^en unb 
Seiten, »obe^ i^ aber, aUef)ortrdte forgfditig oermeibenb, 
e8 in benSioman einfletbete, ber, n>ie feine llnlage jeigt, 
weiter audgef&^rt werben foQte. SUlein aM ii^ bt9 jum witfs 
lid^en Sludbru^e ber Umwil^ung unb ber neuen ffümtif^en 
Organtfation fam, fiel mir bie geber au6 ber Jg)anb, weiC 
o^ne inbimbueQe äSejetd^nungen r unb baburd^ unauSbleiblid^e 
@t5rungen meiner JRul^e , ba8 ®efd^t^tli^e nt^t weiter ^tte 
fortgeführt werben fönnen. @o blieb baö Srud^ftfirf me^r 
atö selben 3a^re lang liegen, unb tam nur in bie il^finbe 
weniger ^eunbe, bis eö enbti^, nad^bem bie erjte SKolfens 
für fd^on lange erf^ienen war, ben SBeg unter bie f)reffe 
fanb. 3n ber <Bi)xot\i^ würbe e9 l^öufig gelefen, in |)afc 
Idjlen (^dtte 16) balb gefagt, wenn wir weld^e ^dtten) wie in 
^fitten; aber nie wdre mir ein ®ebanfe baran gefommen, 
(weil e$ fo gan} 5rtlid^ unb t)aterldnbif(!^ i{t) bap ed auc^ aud- 
wdrtö tl^eilnel^menbe 8efer fdnbe. JDejio beffer, weil unets 
wartet — unb eine grope 6^re unb ^reubc für mid^, baf 
felbjl ein SEierf bem SBerflein feinen Seijfaa gibt. — SReine 
Slbji^t war, unb fj)udt mir nocb juweilen im Äo^f l^erum, 
ben alten ^riftlid^en SBeltweifen in Srem (weggcriffen) .... 
au9 ber aufgejiörten Sd^wei^ hinweg unb mit einigen (abers 
matö weggeriffen) . . . na^ ^^ollanb jie^en ju lajfen, unb 
Älara fotttc ein SEagebu^ barüber führen. Slber wie eö ge^t, 
wenn man eine Slrbeit lange bet^feitS gelegt ^at, man fdngt 
unterbeffen anbre an , unb fann unb mag nid^t me|ir an bie 
alte gelten. 

®o oiel üon mir. 3e^ wünfd^te xif aber ^inwieberum 
aud^ etwas ))on 3l[^nen au \fixtn, bod ^eift, oon 3|frem 
Seben unb treiben. 3d^ glaubte, @ie lebten in Berlin, je^t 



837 

fe^e td^, b<tp ®ie in 5Drc9ben {htb; n>oaen @it m6) vüi^ 

<md) etwas üon S^rcr perfSnli^cn 8age »tffen laffe« ? ^ 

Uht ^tet in einer Keinen ^anbettjiabt^ mo i^ (i^ toeif nid^t, 

fott ic^ fagen leiber ober nid^t) gar feinen Ktterarif<^n Urne 

^an^ ^abt, unb nid^tö üon t)orgfigIid^en SRenfd^en erfahre, 

als mod id^ au6 Soumabn herausbringe. — ®ibt ea fein ge^ 

fiod^eneS 93ttb tm 3^nen, bamit id^ mir aud^ eine (eiblid^e 

äSorflelbmg t)on 3^nen matten fönne? 93egreift ber ange? 

fünbigte ©^ofef^eot feine fintmtKdben @d^auft>iele unb eine 

gan} neue Ueberfe^ung ? ®inb bie @€bi^te fd^on ^rauSf 

— Äurg »enn ©i« mid^ mit einem SJriefe erfreuen »ollen, 

fo tl^ün ®ie a balb , unb laffen mid^ auä) fo genannte Älei^ 

nigfeiten »on S^nen »iffen, benn biefe pnb oon SRdmiem, 

bie man fd^on lange im ®r0^ fennt unb fd^d^t, nie unbes 

beutenb. 

^}lid^ grü^enb 

ber 3f>rige 

U. Regner. 

Slbbr.: 93. Regner aum ^rieben (benn td giebt ^ier 
nod^ mel^rere meines ®efd^Ied^tS — o^ne »eitern SEitel). 

^xn, Srefling bitte ju grüben. Sr fd^^reibt mir juweiten, 
gibt mir aber feine Slbbreffe nie , fo bap ic^ nid^t antworten 
fann. 

II. 

SBinUrt^ttr, 17. %tbx. 1829. 

3d^ ^abe, SBere^rtejier, etmad auf bem Jg)erjen, baS i^ 
ablaben muf . ©d^on ^err Sleimer fd^rieb mir aud 3>reSben, 
ba^ 3^r Sufent^alt addier ©ie nid^t mif @m>artung befrie- 
bigt ^abe, unb ^r. SoUen ^t mir bie| neulid^ nod^ beS »ei- 
tem beß&tigt. 2>a eS mir nun fd^merjlid^ me^e t^dte , mein 
liebeiooiler Sied, etwaS oon 3^rer Sld^tung 3U oerKeren, fo 

Brif fc an £. Sie«. I. 22 



838 

fü^te iif mi) ju emtger (SrKdmng meiner f<!^ ein baten 
3urü(f^ltung geimtngen. 

SJon Äinbl^eit an mcct xä) ein fe^r einfamer 9Dlenf(i^, »o^ 
bur^ id^ mir eine anfdnglid^e JBerlegen^eit unter ^emben 
jugejogen ^abe, bie i^ mir nid^t me^r abgemö^nen fann. 
®ie, hingegen {tnb ein in (SefeOfd^aft verbreiteter 9)2ann , von 
Iei(^tem Umgange. @ie f)>re(i^en fe^r gut; ic^ lann gar 
nid^t ft>re(f^en, bad mac^t mein Sieben mir felbft langweilig, 
(»eggeriffen) . . . anbem. Unb \o ge^t, e^e xä) jum oer^ 
traulichen SBorte fommc , gemSl^nüd^ bie 3rit verloren. 

^tte i6f @ie nur ein paar Sage allein be^ mir^ fo voit- 
ben unfre opposita, aßbann juxta se posita, {tatt fd^rof^ 
fer ft(^ )u geigen, mal^rfd^einlid^ balb in ®inflang fommen; 
benn im ®runbe {tnb wir bodb @inee ®ei{te9 (wenn au(f^ 
nid^t quantitativ), unb ber ® eijl ijt eö , ber lebenbig mad^t, 
ba& Sleifd^ duferlid^er HngewSl^nung ift wenig nü^e, i{t 
ttnfraut, baS wenn ed auc^ ^eute no(f^ {t&nbe, fd^on morgen 
in ben Öfen geworfen feipn würbe. 

3d& l^&tte fre^lid^ au<^ gewünfd^t, Idnger mid^ mit 3^nen 
unterf^alten gu f5nnen, aber ba @ie duperten, baf @ie nad^ 
Sifd^e verreifen wollten, fo mu|te id^ bod^ vor S^ifd^e gelten; 
idb beforgte überbieS bie ^auenjimmer ju geniren. ^dtten 
®ie mir nur ein SBort vom SSleiben gefagt, wie gerne wdr 
iif geblieben! 

5iel^men @ie biefe ^erjenöerleid^terung auf, wie jte ge^ 
meint ift, t^eurer ^ann, afö benäBunfd^, nu^t in Syrern 
freunbf^aftlid^en änbenfen verloren ju ^aben, unb laffen 
®ie mir baffelbe femer gewd|fren ! 

Ulrid^ Regner. 



339 



^eibrrg^ ^olfdim Aiimtg. 

®th. ben 14. S^ecbr. 1791 in ^open^agen, würbe 1849 Direftor M 
bortigen ^. ^(^eaterd.*^ DbtDO^I feine oorjügKc^e, anerfannt probuftit>e 
^atigfeit f!(^ im Suflfpiel unb bramattf((en ^ärd^en beu>egt, ^at er bod^ 
au^ s>erf^iebene @r)5^(ungen geliefert, bie in beutf(^er Uebertrogung 
oetbrdtet flnb. (Sr ifl in feinem SJaterlanbe fe^r beliebt, unb t>erbient ed 
gdvif. Kud benienigen feiner arbeiten, bie ^ier ^u Banbe bcfannt mür- 
ben, lief fi(6 ober fc^werlic^ erraffen, baß er einer ber eifrigflen $(n^änger 
^egerf^er ^^ilofop^ie fei, »a6 er ieboc^ »irfH^ ifi, ober menigPene »ar. 

%n ^erm 8ubn>ig Sied in JDrcöbcn. 

^open^agen, ben 5tett SRop 1827. 

Stoar barf id^ ni^t hoffen, t)on 3^nen, aud^ nur bem 
Flamen naä), gefannt ju fet^n. Seibet iß unfer Sanb fo Hein, 
unb unfre Literatur eben be0n>egen [o wenig m(b bem äuJ^ 
tonbe verbreitet, baf [elbjl berjenige, ber je^nmal fo loiel für 
biefelbe get^an ^ätte , ald ic^ mid^ get^an ju ^aben tüf^men 
barf, bennod^ eined befonberen literarif^en ^a|e5 bebatf, um 
feinen Flamen iiber bie ©renje unbel^inbert pafiren )u laffen. 
%uS) bin i(^ nie in 5Dre9ben gen>efen. 3^ ^abe mii) toSfyi 
renb brep Sauren in f)ari8 aufgehalten, ging aber auf ber 
^inreife über Bonbon, unb ^atte auf ber Sifi(freife burd^ 
^Deutfd^lanb fo grof e ®ile, ba^ i^ ben fürjejlen SBeg nehmen 
mu|te. ©pdter bin i^ »d^renb einiger SRonate in Serlin 
gewefen, tt>o i^ befonberö mit ben J£)enen ^rofefforen |)egel 
unb ®anS in genauerer Skrbinbung ftanb ; aUein a\xi) bamatö 
lourbe mein $lan, t)on bortaud 3>re9ben )u befud^en, oer- 
eitelt. 

2)ie SSeranlaffung aber ju biefem Sriefe ifi ein 9)a(fet 
SSiid^er, baö id^ t)or einigen ^gen fo frei gewefen bin, Sinnen 
)u fd^icfen. 3d^ ^abe ed an unfere Charge d' affaires, ben 
^erm t)on 3tgenS:ä3erg in 5Dredben abrefprt, ))on bem @ie 
ed binnen furjer 3eit erhalten merben; unb aud^ biefed ^t 

22* 



840 

ti^teberum eine äSetanlaffung , au beten (urjen (Srftrterung i^ 
wir S^re @rlaubmf aufibitte. 

3(b ^abc feit jwe^ Sorten einige Saubeöillen für bie 
l^iefige Sü^ne gef^rieben; i(^ fage: gefd^ rieben, benn i(6 
^abe mi^ too\fl gehütet, frembe arbeiten biefer Slrt auf b&nis 
f^en 93oben ro^ ju loerpflonjen, ober, n>ie man ti gen>(^ntt(l^ 
nennt, ju bearbeiten. SReine W>^^\ war, bie Sleuerune^s 
\vi6)t, bie ie|t im 9)ublitum ^errf^t, inbent fte il^m für bad 
kue ben @inn me^r unb me^r benimmt, unb fo man^ 
Slbgefc^matfte herbeigeführt l^at, einmal, n>o mfiglid^, }u einem 
lÖblid)en 3o>tdt ju benu^en, b. ^. gur SBiebererwecfung be« 
unferm SSolfe tief eingewurjelten ©innea für bal 8ocat 
©omif^e, eines ©Inneö , ber aber feit ^olbergfl Seiten faum 
einige 5Ra^rung erhalten ^at. SBie iif nun jugleid^ gefe^ 
^atte, ba^ eine ^»d^ft mittelmdfige |>affe, 5>ie SBiener in 
Serlin, loon JDemoifette ?)o^lmann unb beutfd^benbcn 
3)4nen nid^t befonberö gut au«gefü^rt, bei^m Ifieftgen f)ubtfe 
fum Eingang flnben !onnte, fo mu|te iä) m6) flberjeugcn, 
ba| felbfl in ben fc^.lec^tejten ©türfen biefer ?lrt ein gennffer 
^etobiengauber l^errfc^en fdnne, unb biefen befd^Iof t(^ ba^er 
}U einer wahrhafteren comifd^n SBirfung ju benu^en. @8 
fd^ien mir nimlic^, bai aud^ bad aSaubeoiQe )u einer bramiis 
tifd^en Äunjlart ^erauJgebilbet »erben fönne , unb baß eine 
fol^e Slu&bilbung, betjm ©tanb ber ^ieftgen »ü^ne, nid^t 
o^ne poetifd^eö SSerbienji fein würbe. 5roeine fonjtigen Snjtd^s 
ten biefeS ©egenjtanbeö l^abe id^ in einer befonberen bramas 
turgifd^en Slb^anblung, bie in bem befagten ^acfete jugleic^ 
beflnbtid^ ijt, weiter au8 einanber gefegt. SBie gefagt, f^rieb 
xS) bann einige locatcomifd^e Saubeoitten, bie aufgeführt unb 
mit einem ^ier uner^Srten Setjfall aufgenommen würben. 
Se^t aber entflanb unter ben ^teraten bie ?rage, ob biefe 
neue 9tid^tung ein ©d^ritt üorwdrtd ober rfidw&rtS ju nennen 
fe^. @e ifl natürlid^, ba| id^ ber erßen SReinung bin; e9 i|i 



341 

e^en fo natfirl«^, boi «tute, bic S^re ^nOfttn acuferungen 
gegen bie Je^ige «o^^eit ber 33erfaffer, welche, bie ©ii^torten 
«üb bie «ocalitÄten oeme<^fcfab, ba«iemge, ba8 in einer 
gemiffen ÄunPft>^dre gut ift, in eine anbete gana mec^anifc^ 
fiberfü^en unb »etberben, unb »el^e femer nur aufbot 
SUttfere unb Sufdßige in ber Äunji bebaut jlnb; — e« ijl 
natfiriic^, fage i^ ba^ «eute, bie S^^ren gerechten ßifer gegen 
biefe |>fu[^reien fennen, o^ne il^n red^t »erftanben ju ^aben 
(bennbap@ieS»fianer, ©riU^jarjer unb .f)ou«>alb tabeln, unb 
Jg). 0. Äleiji rühmen, baö werben biefe «eute nie öerfie^en)— 
ba| fie, fage ic^, ftd^ ^xtt, atö einer f^tec^t oerjlanbenen 
«tttoritdt, bebienen, um bie tjon S^nen au8geft)ro(]^ene Wi^ 
WBigung nachgeäffter franaöftfd^er SBi^fpiete auf meine Slrbei^ 
ten anjuwenben, bie bod[> in einem ganj anberen ©inne ents 
»orfen unb ausgeführt finb, unb tt>enigjien8 feine untoerbaute 
aufnähme frembartiger ©ubjtanjen, fonbem, wie id^ mit 
fd^meii^Ie, eine nationale «fitmilation pnb. 3^ barf glau- 
ben, bat i^ 3^te btamaturgif^en ©dg^tiften mit größerer 
einfid^t gelefen ^abe, alö bie meiflen unferer 2:iS^eater5Ärt:j 
tifer, unb bin ber ÜReinung, ba^ @ie meine SBaubeoiHen atö 
re(^t lobenöwert^e Sejtrebungen nac^ einem rid)tigeren 
Oefd^marf anerfennen »erben. a3ieaeid)t aber, bap id^ micb 
barin geirrt ^abc. auf feben gaH n>ün[d)e id) rec^t fe^r, 3^r 
aufri(^tige8 Urt^^eil barfiber ju t)eme^men. 3* ^abe ba^er 
mit bie ^e^^cit genommen, 3^tten atte biefe Äleinigfeiten 
gu fcbicfen. ©ie oerjte^en bie bfinifd^e ©prad^e, ©ie ftnb ein 
berühmter Äenner oon JE)olberg, unb ©ie ftnb be^na^e beröins 
aige, ber in je^iger 3eit für bie ©ad)e ber wahren ^njt gegen 
Uebertreibungen, gRipoerjtdnbnipe unb S^or^eiten alter Slrt 
frfiftig rebet. ^aben ©ie ba^er bie ®üte, bei? ®elegen^eit 
meine «eine «ü^nenfHide fo »ie bie bramaturgifc^e ab^anb^ 
lung burt^jubldttetn unb mir 3^te ÜReinung barfiber, n>enn 
audginurin aller Äürge, mitgutl^eilen. ©iemerben mid^baburd^. 



342 

fogar im %aVit eiitca unafmjligen Utl^ct», ganj befonberö 
loerpfli^ten. 

3n bcmfelbctt |>a(fctt flitbcn @te aud^ ein üon mir, auf 
aScrUttflcn ber ^iefigen S)irection, bearbeitete« frem= 
beö aSaubeüitte : 2)ie 7 ÜRdbcben in Uniform. 3^ l^abe e« 
nur beöwegen beigelegt, bamit @ie fe^en mögen, bap S^re 
furjen Semerfungen über biefe Äteinigfeit bei? meiner Sear: 
beitung nid^t ol^ne (Sinfluf gewefen finb. 3ugleid[> werben ®ie 
bie bi8 Je^t erf^ienenen Shimmem eineö üon mir feit ?Rew: 
ja^r rebigirten SBoc^enblatteö oorflnben. 

3i) mi^ nid^t, ob meine htrxt^ä) gefd[>riebene 5Rorbifd^e 
SWtjt^ologie na^ bcr 6bba unb Oel^tenfd^ldger, bie jur legten 
SBüd^aeliömeffe erf^iien, S^nen ju ®t^ii)i gefommen iji. 3* 
»ürbe fte bei^gclegt l^aben, wenn ii) nid^t geffird^tet ^fitte, baö 
|)adet fei? fci^on ju gro| geworben. 

3^r greunb Oel^lenf^ldger ^at ein neued 2;ranerfpxel 
„SBaeringemb i SWpftegarb" gefd^rieben, unb bef^fiftigt jtd^ 
iej^t mit einer beutfc^en Ueberfe^ung baoon. 

aSerjeil^en @ie gütigjl meine Bubringlid^^feit. 

?Kit befonberer ^o^aci^tung ganj ergebenft 

3. ?. «^eiberg, Dr. phil. 

^enfelf 10UI)rtm. 

®eb. ben 6. 3uK 1794 au2:rcWin, ?)rofe(for an ber f. «fabemif 
ber jtünfte in IBerlin, unb «^ifiorienmaler. S)ie geifl- unb tonrei^c 
6(^tt>efla: gelij: Sl^enbeldfo^nd war feine Q^attin. KU f unger S^ann trieb 
er au^ 9)oe{ie, unb mit gliKfli^em Erfolg. @dn Suftfpiel: ,^ttet 
^and" marb beifftflig aufgenommen. 9JHt bem t^eurcn greunbe 9BU' 
|e(m ^DMtfler unb Knbern im Vereine gab er (1816) ©ebid^te ^eraud 
unter bem 2:itel: SunbeeMüt^en. 

Sür bie ^en>orragenb|!en ber oon i^m gemalten ^nfhoerfe .toerben 
/#^)og t>on Sraunf^toeig t)or ber ©^(a^t t)on Quatrebae" unb fein 
„Q^rifhtd t>or f)ilatud" (in ber berliner ©amifonfirt^e) gehalten. 



343 



8 erlin, Den Uten 3ul9 1829. 

3)tefcr «rief iji fein empfe^lungöbricf, ^ö^jicnfl einer 
nti^ felbji wteber ju empfehlen mif fo langer 3eit, unb iä) 
^abe bte freunbli^e Ueberbringcrin gebeten, biefl beffer ju 
t^un. 3)ur^ jte ^off i^ au^ redjt md ju l^ören öon S^nen, 
benn jte weif »ad man gern ^at, unb fann eö fagen aud^. 
Seben ber auft JDredben tarn f^aV iä) ausgefragt, l^ier unb in 
Wom, nie aber n>ar mir genug »ad i^ erfuJ^r. ?ReuK<^ ^att' 
id^ bie angenehme tteberraf^ung $rau t)on i. }u feigen , unb 
gleid^ »aren »ir bei 3^nen unb S^rem ^eiö. 3u meiner 
Seru^igung ^5r' id^, baf e8 mit S^rer ®efunb^eit je^t beffer 
ge^t, »a8 benn immer ein Sort^eil für und SlUe ift; »oburd^ 
bie 2;i(^ei(na^me an 3^rem äSo^te aderbingd egoiftifd^ 
erfii^eint. Snbeffen »ijfen ©ie bo^ aud^ »ol^t »er @ie nic^t 
blöd S^rer SBerf e »egen liebt , unb laffen ^ä) anä) oon mir 
femer bie alte JDoppeUiebe gefallen. 3)ie treufie Sln^dnglid^s 
feit ^ab* ic^ Sinnen unb ben »crel^rten 31[lrigen ge»ip ftetj 
be»a|frt; mö4f xi) bagegen l^ioffen bürfen, baf aud^ in Syrern 
Greife noä) mein Slnbenf en lebt ! 

3d^ gebe ben @eban!en nid)t auf einmal felbfl naci^jufras 
gen, »oHf ed aud^ fd^on auf ber 9Mi(freife t>on Statten t^un, 
muf te bann aber rafd^ meinen SSilbem nad^. 3Ba9 fid^ feits 
bem in ?eben unb Äunjl mit mir gugetragen , »iffen @ie in 
ben ^u^tpunften burd^ gemeinfd^aftlid^e ^eunbe bereits. 
Sßoaten ®ie 9ld^ered öftren lann Srdulein @altng 
(SRarionne?) meine liebe Ifinftige Soufine, bie befte 9u9funft 
geben. 

S)iefe Sßorte {tnb in (Sil gef<i^rieben, ed i{i ein 2;ag tooQer 
©i^ungen ^eut unb morgen frü^ iji ber «rief fd^on S>re8s 
ben ttd^er aW xä). 3)re8ben — ! mmtl Srinnerungen 
fnfi^feh jt<^ an ben Slomen in mir! SBe^müt^ige aud^. Siber 
ht>^ ftel^t er leud^tenb in mir, unb id^ mM^te @ie »ieberfe^n! 



344 

Seben @ie XDoifl unb bleiben @ie mir freunbßc^ gefinnt. 
S^em lieben Äreife ben ^erjli(^jien ®ruS ! Sreu unb t>tt^ 
d^b 

SBi(^eIm{)en[el. 
Sitten ^ertn Sruberfa^ id^ t>or n>entgen Skigen red^tn>of^(. 

2)ie }»d iBriefc Mefe6 unglfttfUc^enlfle^bietfnmrTfutigau 8äf<|»ing'e 
S^retben) unb ßdnjUi^ Dergeffenen SRanned finb aufgenommen tporben, 
»eil er bo(^ ber Srße geu^efen ift, ber bie feitbem oon bebeutenben S)i<^' 
tern burt^geffi^rte 3bee, bramatiflrtec ^Ribelungen, gefaßt unb auf fefne 
Steife in'd S^erf gefegt ^at, unb loeil Sied t^m ermuntemb entgegen 
gefommen ift. 

fBo bad 99tattu{!ri)>t feiner !Dramen — unb ob e6 no^ ejcifttrt? t>et* 
motten mir ni(^t lu erfahren! 

@^eu>iß, eine traurige (Smp|!nbung, bie aufgeregt »irb bur(^ ben 
©ebanfen, baf eine S)i(^tung, an welche ein ^enft^ bie beften ^af^tt fei- 
ner Sugenb gefegt, auf meiere er Hoffnungen bauete, mel^e oon bebeu« 
tenben ü]RSnnern mit S^eilna^me betra(!btet toarb . . . fo gSn^lid^ oer« 
fronen ifi; baf aO* fein Streben nichtig blieb. 

!Run, ed ifi voo^l SRand^em fo erjangen; nur, ba| nit^t 9(fle roat^n* 
finnig baräber tburben. 

L 

8reeUu,b. 8t. £)e). 1816. 

SBo^lgeborener ^txx, 
j£)0(l^juiDerel^renber ^err 2)of tot! 
3^ f<i^»ebe mit meinem lieben ® etjleaRnbe 6 ^ r i e m ^^ i l b e 
nun xtä)t awifd^en garest unb Hoffnung, ob @ie bie ©ftnbea 
rintt begnabigen ober üerbammen merben. SBenn iöf mt§ 
mtf bie @eite ber unbefangenen filteren äSefd^auung hinneige, 
unb gleid^fom ))on oben ^erab bod ^ange überblid e^ ba treten 
fretli(^ me^r unb me^r Unebenheiten auS bem @ebilbe ^eroor^ 
Me fnl^ in ^^ortjoutaler Stiftung oerborgen unb betften; mb 



345 

fo Wn i^ {ejt mit gRaiw^em, befonbert mit bem «nfonee mt> 
bn «itte brt ajtama*« m(^t re<^t aufrieben. ®ie werben t» 
»0^1 am bejien beurt^lcn »nnen, inwiefern meinem gute« 
SBiDen unb meiner «njlrengung bie boau erforberli«^ Äraft 
entf»)ro(b. »ber @ie werben anOi aUt bie ^nbemiffe, bie 
mit biefem @toffe unb feiner bramotif^en »e^anbUmg »er» 
bunben jinb, atö ÄünjMer überf^uen; benn nur ber a>i#et 
forni ben S)ii^ter ganj beurt^eilen. — ^if ^fitte mir efi frei* 
li^ feister mad^en »nnen, wenn i^ ben ©toff mit mt^t 
freier gantafle be^anbelt, unb mi^ in einer freieren t«mn 
mit ^injt^t auf feine Äußere ®epaltun8 bewegt ^4tte. Unb 
fo ijt benn, leiber! bur^ baö ju fingjlli^e «nf^miegen <ax 
bttö @bif^ be« ttrbilbe« »iet S)ramatif*efl untergegangen, 
»ei ©iegfriebö !£ob Witt ii) m\ä) aber fc^on me^r ge^en taffen, 
wie man fagt, ba fein (Stoff jic^ me^r bem JDrama anft^miegt 
jDbmo^l ba8 «eb gegen bie Äataftrop^e ^in fe^r reid^^tig 
an SBerfjiojf für lebenbige JDarfleDung fd^int, fo ifl e« bo^ 
eigentlid^ fein bramatif(j^er, unb fo muf te i(^, wie @ie t» bil* 
Kgen werben , ba8 gßeijte bei ©eite fcfeieben, ober unter ber 
©jene Ratten, um ni(^t ein grfi|B*efl «ilb ber blutigjien »er* 
ni^tung aufjujteUen. 

3^ ^abe nun f^on mancherlei, oft ganj entgegengefeftte 
Urt^eile über meine »erfu^9ä^nti(^e8lrbeit »emommen. ®raf 
»tm meinte, wenn bae ©tfirf Effect ma^en fottte, mü^te 
©iegfriebd Zot> brinnen »orfommen, wie im «ear bie ^Änber« 
t^lung, im Iwmlet ber ®eijt wefentlid^ erforberli«^ jinb, um 
bei bemf)ttblitum ba« Sntereffe für S^riem^ilbenö gta*e reg« 
)tt ma4>en; eine Srjd^lung bown aö (gn>ojitiott rei^ tri^^t 
^>in. ©iegfriebd Siob hinein ju weben, ^tte ©^wierigteis 
ten; 13 Sa^re woren feit feinem Sobe, unb 7 So^re feit 
S^em^ilben« neuer Sermai^lung »erjloffen ; unb |»4tte bann, 
abgefe^en 9om (i^ronifd^en Uebeiftanbe, ni^t ©iegfriebd Xob 
wieber motioirt, xaab fomit ein Quasi - Dualismus in bie 



346 

|)anb[ttii9 l^meiiigefd^oben vottbm mfiffen? 2)af i^ aber 
©iegfrieW Sob befonberJ bearbeiten »itt, »u^te er bo6). — 
f>rof. fRl^obe hingegen lehnte ftd^ gegen bie veralteten %tixi 
men ber ©prad^e auf, wobei, wie er meint, alle *ogif untere 
ging; befonberS miU i))m bie ^onflruction bed ^ilfdmorted 
tll^un ni^t besagen. Slud^ l&ft er jtd^ re^t l^&mif^ über ein 
SBort auö, »aS nur ein ©^reibfe^ler war. Ueber 6in SBort ! ! 
3)o8 nenn' i<i^ ntir einen 2;^eatersa)ireftor. — 3)em J^erm 
©d^all gefiel bie dupere ^orm nid^t, er meinte allen (Reim 
unb befonberd Slffonang t>ertrüge baS 5Drama nid^t: Slud^ 
Iie§e ftd^ nie ein @po9 ald 5Drama bearbeiten ; id^ meinte n>o^l, 
ba| ben 3)rama'8 erjt ba9 6po8 oorauöging, wie bei ben 
®ried^en ti ber gaU ifi. — Unb fo »urbe mir mein SBurf jur 
t^eatralifd^en 3>arjtellung vereitelt. (Si^aVi ^dtte a vieOeid^t 
Dermod^t; e9 ^ier }ur 2)ar{tellung }u bringen, }umal menn 
einiget im 5Diatog verffirjt unb [o bie .f)anblung me^r jufam^ 
men gebrängt »orben »dre, allein er t^at xdi)t nur nid^tft, 
fonbem eiferte felbft fd^on gegen bie JDarfteUung eine« fo blus 
tigen ©toffeJ. — 3n »erün würbe man bad ©tfidf vielleicht 
gegeben ^ben, wenn id^ ^ofadEen-S^dnse, ©olbatensSluf)üge, 
ein paar ^all?(Sffefte unb etwa nod^ einen ^unb ^tte l^in^ 
ein fd^roten fönnen. — 9lun ^aben ed bie Äaiferl. Äuftoben 
ber »ibliotl^^e! ju SBien von mir burd& Sfifd^ing begehrt , ba 
jie eö nun auf bie SB i e n e r Sü^ne ju bringen gebenf en. — 3d^ 
glaube nid^t, baf ti il^nen gelingen wirb. 9hin fel^i id^ nod^ 
mit innigem SSerlangen 3^rem @nburt^eile entgegen, ba9 id^ 
mit ungef^eud^elter Sßere^rung aufnel^men werbe. (SA foU mid^ 
autfd^lieftid^ bei meiner eben angefangenen älrbeit leiten. — 
3^ l^iatte mir vor unb wdl^^renb ber Arbeit fo mandbeS 
©dböne getrdumt, voai naififtt wie Sßaffer jenann. Unb wie 
mand^ falter vemidbtenber Sludfprudi) von 3 Porten über mein 
ganzes (Ringen unb £rad^ten mu|te mid^ nidbt ^erjlid^ ver- 
wunben \ — 3d^ woUte nun ganj von meinem Unternehmen 



347 

abfielen, al9 mi^ bie freunbH(^ (Srma^nung ^genS : ,,9htr 
frifd^ unb frol^ an'8 SBcrf, unb ni^t ben SDlut^ t)erii>rcn" auS 
tBencWg aufmunterte. 9hui benn, fo »itt t^'ö weiter t>ers 
fu(ben, wenn aud> ©ie eö billigen. 

Wtb^tn @{e eö gfitigjl entfc^utbigen, baf tc^ ®ie fo biel 
mit meinem ®eifte6Knbe, fo fd^»a^ unb unbeholfen, beWjlige. 
3u 3^nen ^abe id^ nun nad^ S^rer freunblic^ äufnafime 
in 3ibingen mein ganjel SSertrauen gefaf t. 5K5d^ten @iemein 
SReifter fe^n »oBen ! ^ier bin iif fo einfam unb abgefc^loffen 
— unb Sbnen m5d)t* id^gem t>on3eit juSeitganj mein Snnes 
rea auöf^fitten, ben id^ fd^on fo lange innigji üere^^re unb liebe 

@m. Sßo^lgeboren 

ergebenfler 
«^ermann. 

IL 

9re6(au, b. 9tett aRSr) 1817. 

SBo^lgeborener ^txx, 
^o^ju^ere^renber ^err JDoctor! 

3^r gütiges ©d^reiben loom 4. b. I^dtte mid^ »o^l fel^r 
betrüben öhtnen , wenn e6 am ®<i^lu|e nid^t einige trSjUi^ 
unb freunblid^e ©rmal^nungen enthielte, bie »ieber mein SJers 
trauen ju S^nen enoeden unb beleben. SBenn i^ bie ^ier 
unb ba in Sl^rem Briefe jerjireuten änbeutungen jufammens 
fletle, fpred^en @ie nid^t leife unb fd^onenb 3^t Urt^eil über 
ben gdnjlic^en ^e^lgriff meines Serfud^eft au*? — 3nbeffett 
bin id> S^nen für bie ^eimfit^igfeit S^rer äeuferungen um 
f mel^r loerbunben , ba fie eineStf^lS mir ein S3en>ei0 jinb, 
ba^ @ie bennod^ ben mißlungenen Serfud^ einer nd^eren 
93eurt^eitung ni<^t gan} unwürbig fanben, t^eil* aber aud^ 
meine bunfeln 3n>eifel me^r nod^ rege mad^ten, unb mid^ auf 
ben ©tanbpunft eine« Je^t freieren Ueberfd^uen« fejten. 

2>od^ @ie erlauben mir (Sinigeft ^ier nieber )u fd^rtiben, 
nid^t um 3^re ®rünbe unb Snfid^ten , bie aud^ beinah gan) 



348 

We meinigen jlnb, ju bffhreitcti — nein! i^ will S^nen nur 
^raUd^ ttttttf^eilen, xoai @te au(^ a(9 eht @finbeitbefenntnt8 
««5 unt) aufnehmen mftgen. — 3m ^ai r>. 3., «W i<^ w*<^/ 
frei t)oii aller SBeltöerbinbung, mit ^ei^em (Sifet ju bm 
SKufen ^inn>anbtc, laJ i(fy ba« erjie ?Kal bie SWbelutiflcn mit 
galt) freiem ©emflt^, unb fo begeijlert unb unfreitoittig ergriff 
fen fann id^ ni^t lange \fm unb ^er, unb nur gu rafd^ n>ar 
ber |>tan — ober loielme^r nur ein Umri^ eine« |>laned in 
einigen (Stunben entworfen, bie erfie @jene no(^ an bem? 
felben Sage unb baJ ®anje in no6) ni(i^t üoUen 6 SBoc^en 
gefertigt. StaftloJ war iä) befc^dftigt, mu|te mir bie Äennts 
ttift ber üenoanbten Sagen bo^ auc^ oerf^affen. — JDied unb 
ba« ^aflenbe be8 fiberwdltigenben ©toffeö brfirfte mi(]& nieber, 
nid^t frei be^errf^te i(^ bie ganje 3bee , fonbern tief fo mii^ 
t>on i^r bel^ierrfd^en. 9htr meine untt>anbelbare 8iebe für bie 
|)enlid^!cit ber gabel fonnte mid^ bei aU ben unfdglid^en 
©d^wierigfeiten, mit benen id^ ju fdm^^fen ^atte, ermut^igen. 
|)ieju !am au^ nod^, baf bie »enoorrene 3bee ber ®ejialtung 
be* ®an}en gegen ben ©d^luf ^in immer mel^r fid^ auffldrte, 
— aber id^ war ju weit oorgefd^ritten — alte« ^tt* id^ übet 
ben ^ttfen werfen muffen — unb nun — wie unb wa« bages 
gen aufllellen? — JDieö war ein J)einigenber ®ebanfe unb in 
i^ ging nun Dottenb« bie grei^eit meine» ®emüt^a unter. 
Unb wie id^ benn ba9 ®an)e gefertiget ^atte, fa^ ii) wo^I 
l^^ier unb ba mand^e @ebrec^tid^feit — aber tod) warb eS mir 
nid^t Mar, wie i* ben @toff in t^eatratifd^er Sefd^rdnfung 
anber« wenben unb ^anb^aben foltte. S)xti @ine ^ielt id^ 
immer feji im äuge — ne^mlid^ bie ftdte ^inftd^t auf bie 
t^tralifd^e JDarjtellung, bie mid^ freitid^ fe^r bef<irdnfte, unb 
bie vif na<b 3^rem äBinf e , um ba6 @an)e mit grftf eren unb 
freieren formen ju umfd^Iief en, ^dtte aufgeben fotten. aber 
i^ weif nic^t, ob iäf mi<^ tdufd^e, wenn id^ gtaube, ba| burd^ 
{tt weite XttSbel^nung bie brafKfd^e ^aft be9 S>rama'9 wol^( 



349 



crfd^Iaffen bfiyfte, bie in gegebenen ®ren)en ftd^eter unb fd^S^ 
net {i(i^ bemegt. Sluf ber SSül^ne tritt ba9 S)roma eigen^ 
»ieber in'8 8eben — ja wirb ba er|l jum 8eben. SBol^l ii>d| 
t^ id, xotlift ^orberungen bad fd^aülufüge |>ubltfttm an feine 
S)\ä)itt mai)t. S)t^^ü> \^htn @ie unb ®bt\ft ^(b ^mt bct 
93ü^nenbi<]^tung jiniitfgejogen ^ aber n>ie mi^ b&u<i^t mit 
Unred)t @te n)ürben eine !Ra}tonal?93fil^ne fKiben fd^affm 
ttnnen, n>enn (Sie nur moKten. ©inb nid^t bie gried^ifd^ 
S)ramen fe(b{t au9 ber erjlen (Spoäft, fmb ni^t fafi alle btf 
(B^^ptax'i unb @alberon*8 für bie Sb^nt gebid^tet? 

3ni ^ebe nnir bie ^Atafir0f)^e gegeben unb gemi| mit 
einer S^iefe beS ^müt^9 xoit fonil nirgenbd in einer ber t>ers 
nntnbten Sagen — (onnte id^ mii) l^ier n>ie fiber^u)>t bei 
ber ganjen Säbel fo frei unb mit unbefd^ränfter S&iQfür fajfen, 
n>ie tttoa @^aff^ear ed mit einer 9lot>e(le tl^iat? — Si^ gloiibe, 
bie SBürbe ber (Sage , ein l^^iliged unt>erle|lid^ed @tbt ber 
9}a)ion, (ie§ e9 nid^t au. — Unb nun mar ber SatafhDt^^e f9 
t)iel t)orau9gegangen , maS i(^ bamafö für 9){iid^t ^ielt in 
@r}6^lungen (mithin epifd^) ein)ufled^ten — ben für(^terlid^en 
blutigen S(u9gang muff i(^ l^^inter ber ©jene Ratten, unb fo 
trat benn natürli^ bie SBecbfelmirfung jmifd^en S>rama unb 
^poS mieber ein. W>tt eben meil ba& f<^re<fbare ©raufen ^in? 
ter bem Sßor^ange fd^mebt, ergreift ed nid^tminber unfcr 
®txaiitf), unb n>irb ed nid^t mel^^r )u einer ^ftfpiegelung in 
buftiger gerne? — SBenn awi) in ben erfien 2 8l!ten meines 
Sratterf)>iefö weniger dufere |)anb{ung ift, atö in ben 
fotgenben, fo ^abe id^ bagegen eine ruhigere (SntmidFelung ber 
jtaraftere beabjic^tigt. — ©er ®trom fd^miHt aUmd^lig an, 
unb brt^t übenoadenb unb bur^reif enb erft fpdter bie Ufer, 
unb biefed ruhige $ortf(^reiten neigt fi^ berni gum (Spxfifm 
l^in, unb ba n>ar ed, mo mMäft ba9 Urbilb ju frd^g tu 
mid^ herüber »irfte. 

S)ie !Dlannigfattigfeit ber duf eren Sorm mit ^infk^t auf 



350 

&pxaift l^t ni^t S^ren SeifaD. Slber barf M ^^ «i^t 
em romantif^r @to{f in reid^en bunten formen betoegen? 
Unb ^ben nic^t bte altgrie<i^ifd^en Urtt^pen eine UeberfnUe 
üon SRannigfalKgleit unb ^n)e^fe[ttn0? SSk9 foQ id^ «)on 
@a(beron, ©^affpeare in ben romantifd^en S>ramen, wn 
©5t^e im gauji, t)on ©Ritter in ber S5raut [agen? Unb ift 
nid^t biefe gfiHe aud^ 3^nen, freiließ in einem reineren ^)lafH:: 
fd^en @benma^e, eigen? — ©er SlibelungensSSerÖ foU i^ltp^ 
ptnb fein ? 2)a er ben jireng beobad^teten gleitenben Slbfd^^nitt 
tyit, unb fo gewi^ermapen in 2 ^dlften aerffittt, [o ^at et 
n>o^( in ftd^ fdbon 9(bn)ed^felung genug, ol^ne bad £)^r ju 
ermfiben. 3d^ ^abe mid^ feinet feiten, unb nur ba bebient, 
n>o ein ruhiger ®ang ber4)anblung eintritt. — ©nigeSlleFan^ 
brinet jinb unter bieSErimetet eingefd^lid^en, unb wetben, fd^on 
lang n>ie ©^(ad^tfd^apfe rotl^ beseid^net, au&gepratt n>erben. 
Stt bem antit^efifdben 3)talog bab ic^ fte mit SBitten beibe^aU 
ten, »a» ®ie aud) bittigen »erben. — aber audb meine tte^ 
ber (8*omanaen) foHen au8 ber neuen Seit b^rüberttingen? 
JDie eine — baö Sliefen»eib — ijt im altnorbifc^en @til, 
»enn aud^ freie ©id^tung; biejweite — ©iegfriebd S^ob — 
nad^ ber befannten iSage; bie britte — SBoIfbieteric^ mit 
ben ©eijlersSlerfen f4m<>fenb — nad^ bem ^elbenbud^e 
gefaxt. Qm l^iefiger ^Dramaturg unb bann aud^ ein gen>t§er 
^njfarid^ter mad^ten mir bittere 93om)firfe, bai id^ aud^ biefe 
lieber in veraltete formen gebrad^t ^dtte. — JDiefe lieber 
ttnnen @ie bod^ nid^t meinen. Slber feine anberen giebfd 
titd^t in biefem S£auerff)ie(e. 

lieber bie Seidbttung ber @l[^araftere, unb t)or}Ctgli^ iiber 
mein ^ergenftfinb 5Diet(inbe, bie idb mit toielem ä3efireben 
tein unb im ®egenfa$e )u (S^rieml^ilben, butd^)ufüf^ren 
geba(^te, fomie über ^agen, SSoItor unb Sittila, ber gemil 
fd^wer )u fdjfen mar, beliebten @ie aui^ gar nidi^ts ju erinnern. 

3tt 3^e t»orttepd^, »enn &ud^ nur flfid^tig l^^ingemor^ 



351 

fenen 93emerfungen über baS !Ra)tonale ftimme id^ mit 
ganjer @eele ein, unb \>on ba^et toerben @ie ben erßen 
geuxtfiten SSerfuc^ an bem l^errlic^ften S)enfmal bed einft ba 
een>e[enen großen najionalen bebend t|^eUne|^menb entfc^ulbi- 
gen, benn mad ji&nbe fonfi ald @toff für*d 9la)ü>nal?S)rama 
einlabenber ba, atö bie reid^e unerf<^5))f[i^e DueUe bed WtttU 
altert unb feiner noi) frül^er öorange^enben J£)elbenjett? — 
©treng ^aben ©ie geri(i^tet, aber i^ ocre^re aud^ in S^nen 
ben SReijier, unb jebe^ SBort n>ar mir ein lehrreicher SBinf. 

Unb [o fomm' x(i) benn mieber, 3^rer gütigen @inlabung 
Sufolge, mit bem jweiten aSerfttd^: 3)er 9lib elungen Jg)ort, 
unb lege i^n »ieber S^rer geneigten unb fritif^en f)rüfttttg 
t>or. ^6) bin ber beutfd^en ©age audf(i^lief enb treu geblieben. 
S&ai id^ erfunben, glaub ii), ijl bem ®eijle bie[er*©age ni<^t 
entfrembet. — 3)er Staub bea SKagbt^umd, »ie er im Webe 
bargejleJlt ijl, »ar bo<i^ nid^t bramatif^ aufjufaffen, unb i^n 
l^lnter bem SJor^ange ju galten, n>äre noc^ drger geworben. — 

9la<^ einiger Seit, n>enn id^ mit ©iegfrieb fertig bin, 
iDaS toof)l in 5 äBo^en fein bürfte , »iE iii) @^riem^. Städte 
noä) einer CReöijion unterwerfen, unb in bie er^en 2 Sitte me^r 
bramat. %eben )u bringen trad^ten. 

3)a ic^ ©iegfrieb mit bem ^ort nad^ SBien fenben »ill, 
um bie äuffü^rung »enigjlena be8 erjteren ju erringen — 
tDenn bie (Riefen unb bie 3n>etge im )n>eiten mieber Umfi&nbe 
mad^ten — fo bitte iä^ ©ie, mir binnen 3 äBod^en bad bei^ 
folgenbe aRanufcri))t nebft 3|^rem 9tefultat gütigfi aurücfsu: 
fenben. 

ffloöftnüH emt)fe^le id^ mid^ S^rer geneigten Slufmerffam^ 
Mt für mid^ , unb vohn\6ft ni^tS fe^nli^, otd mi^ ^\)xtx 
Sreunbfd^ft in ber Solge mürbiger )u mad^. 

SRit ber innig^en SSerel^rung 

3^t ergebender 

S. St ^ermann. 



3S2 



^mmann^ (Srorg. 

^rd>t)?rat^ ^., bcffcn ®cbcimrat^ ^aUu)a^6 in feinen ^Briefen fc^tr- 
jenb erwähnt, vmh ber (ier in ben fcfnigen mieberum tvo^lbefannte, ^er- 
vorragenbe !£)armf)ftbtcr fRamcn mit bcr i^m eigenen 9)iet&t dHrt. ^es< 
mcRiii »ar fflc !D. in gewiffem @inne, »od ber itan^elttr grfcbdi!^ oott 
BRflQer für SBeimar gemefen; befonbire auage^eic^neten gtemben gegcm 
über. 92ur baf !£)arinflabt ni6)t SBeimar wat, unb baf «^eumonn fei« 
nen ®oet^c int ©eite unb int 9tü(fen ^atte. 

dagegen brfaf er unf((&^bare ^or^üge in SBa^rbeii unb ^tufrid^tig- 
feit einer Iiebcn6n>ert^en 9lah]r, innerK^en Snti^ttfiadmtt« unb finbfi^e 

S&uf<^en lieS er fi<^ Itli^t — bo^ er tftufi^te nie, unb n>en (r lieb 
geiDonnen, be^ gehörte fein ganjed reblic^ed .^erj. 

I. 

S)armßabt, b. 7 1. ÜRai 1844. 

äBerben @ie bie ^anb nod^ lennen, xodä)t ft^ S^neti^ 
)>ere]^rte{ier Sßonn, untoergepli^fler ^eunb unfer Met! in 
biefen 3(i(^ na^t? — @S tft lange, tange, ba$ fein dufereS 
SeÜ^en bie unauSUfAIi^e, innere Siebe nnb ^ngebung att 
@ie bezeugt l^at, noäf Idnger, baf id^ @ie ni^t oon 8ln^ 
ftd^t i\x älngeftd^t gefel^^en. S)afüT ift ba& übtt meinem 
©d^eibtifd^ ^dngenbe ä3Ub, wie anrebenb unb dl^nlid^ anä), 
fein @rfa^, nur in biefem Slugenblicf regt ed bie 9)^ntafie 
lebenbiger auf unb giebt bie freunbli<^e SUufd^ung gr5f eret 
9ld^e. 9Ud @ie ftd^, bei le^tem ^ierfe^n, bei ber Samttie 
^C(ü,mai)i einige Seit oenoeilten, n>ar i^ abn>efenb; burd^ 
93riefe unb @r}d^Iungen n>arb ber SSerlujt biefer Sage mit 
nur aUgufü^lbar gemad^t. — fftai^ meiner je^igen Sage ffittt 
xi) i^n ni^t me^r )u befürd^ten. Sin 2)iet^s unb Urlaub^dt 
ni(i^t me^r gebunben , bitt iif )um magren Srei^erm btc 
f5rbert. S3ebenflid^e @efunb^eit)u{ldnbe, melAe bie Slnftren:: 
gungen befi ®ef(!^dfted ni^t me^r erlaubten, meldten 0} ^tte 
erliegen mäf[en, t^eranlapten mid^, nac^ einigem ^amt>fe, 



353 

3utn SluStritt aue bem ©taatöbienfi; mi) holt 40i&^riger 
5Dicnfljcit, xoaxb er mir enbüt^ auf bie e^retttJoHjie SBeifc 
^tvo&lfxt. ^inhexk mii) ni(i^t no(i) eine n>eitl&u{tge Slrbeit, 
totli}t erfi t)oIletibet fe^n mup, [o n>&re ii) [d^on bei bem 
l^crrlid^en gröJ^llng, jur ^erjiellung ober \>oä) einiger 
©r^olung meiner fe^r fd^manf enben ©efunb^eit , na^ S3aben 
abgereiöt. 3n üierje^n SEagen ^offe ic!^ e8 gu fönnen unb 
benufee »or^er eine ©tunbe ber SKupe, um, mit Slufträgen 
i}erf(i^iebenjier Slrt, eine ®ebanfenreife )u S^nen üorjune^s 
men. — SBor SlBcn l^at mir ba9 üon ©atoigrfd^e .f)auft auf? 
getragen : iDen Sob be9 ^au|>te9 ber Samilie , befl allgemein 
^od^üere^rten OeneraUieutenantÖ unb ©ouüenteurö ber SHefu 
beng, gu notijtciren, mit ber Sitte, aud^ ber grau ®räfin 
^nfenjiein, im 5Ramen ber gamilie, SKitt^eilung baioon gu 
ntod^en. JDer dltere ©o][>n, JRein^arb t). S)., »el^em bie 
!flotificationen obliegen , ift in 3Borm8 al9 ^rei&rat^ ange:: 
jlent, öon ^ier abmefenb, unb berjftngere, Sllepanber, ber^ 
felbe weld^en @ie in [einen jüngeren Sauren, S^ren ^ebered^t 
nannten unb bamit gleid^fam bie äBei^e für fein red^teS Seben 
gaben, (woran er ft(i^ nod^ gern mit finbli^er Skre^rung für 
©ie, mit ®enugt][>uung erinnert) ^at mid^ gebeten, S^nen 
auSbrüdt lid^ golgenbed gu fagen : „ @eine @rfd^ütterung unb 
feine SBel^mut^ fetten gu grof , um felbjl fdjreiben gu Wnnen ; 
eben ^abe er , um anberen freunblic^cn ©toffö »itten, S^nen 
[^reiben n>ollen^ a\& biefed f^merglitib^ (Sreignip i^n, mie 
tin 93li^ oom i^^ellen .^immel, getrogen ^abe/' SBirflidb 
mar bie @rf(i^ütterung beö großen, jlarifen, balb 40{d]^rigen 
3Ranned, um fo ergreif enber, alä, bei feinem burd^u8 
natürli^en unb magren S^arafter, (ber bod^ fo gern mit 
SefHgfeit unb @ntfd^ieben^eit, bie er in feinen toerfd^iebenen 
Slemtem, afö Slid^ter unb Sntenbant, fo nfit^ig J^at, aufs 
tritt) ber @d^merg ba$ {larjte ® e)>rdge beS finblid^en, unüber^ 
loinbltd^en ©efü^tö eined (iebenben @o^ne8 ^tte. — 3>ie 

Qiicfc an £. tictf. L 



354 

tief betrübte SSittme unb bebenflid^ frdnRid^ Softer emt>fe^? 
len fid^ gleid^faUO Syrern unb ber %tavi ®t&{in Unbenfen. 
(Sine grof e ®enugt^uung mar ben «^interlaffenen bie feiets 
li^e, auf ^Bd^fte Sßeranlaffung mit grfiftem mttttairifd^en 
&iani ))eran{taltete le^te &f)xt beö allgemein butd^ aOr 
@tdnbe beliebten titterlid^en / eblen 9)lanne9. ^^tinj @mil 
fibemal^m felbjl ba8 ©ommanbo; — bie ?)rinjen be8 ^ufefr 
folgten , mit einem unfibetfe^baren Buge. — 3)ie ergreifcnbe 
@cene am ©rabe werbe id^ nie »ergeffen. äJon ber ^6}tot^ 
jler ber Stau \>, 5)., — SB. Slel^berg in ^nnoüer jlnb bie 
9lad^rid^ten betrübenb. Helene leibet an einer un^^eilboren 
^erjfranfl^eit, »ie e8 [d^eint. 3n biefer burd^ jebe 
(Sigenfd^aft be0 ®ei{te8 unb ^erjenS fo l^od^efteSten Familie 
enbeteenid^tglfi(!li(^! 

9lo^ (Siniged aber unfere 2;^eater}u{ldnbe unb ben neue:^ 
ren Sntenbanten, »eld^er n>ie ein dcus ex machina bert>or? 
f|>rang. 8lleiranber ü. 3). ijl nun bereits feit jwei Sauren bie 
gfi^rung bed iJ>oft][>eater8 wn bem ©rof^erjog, — »eld^et 
grof ed äSertrauen in feine rebli(i^e @en>iffenl^aftigfeit unb 
unermübli(^e Sl^dtigf eit , feinen ehrenhaften Sl^arafter fe^t, 
mo)>0n er i^m erjt neuerlid^ au8 eigener 93en)egung bur(b 
Sefbrberung jur Oberfinanjfammer Seweife gegeben, — 
übertragen werben. SSie befd^eiben er aud^HnfangS baS 
gatt) unerwartete abjule^nen fud^te, afö ol^ne (Srfo^nrung 
unb ^inldnglidt^e @in{td^t, foSte ber ^el^ bod^ nid^t an i^m 
vorübergehen, unb er ^at il^n bereits mit ©tonb^ftigfcit 
bis auf ben bitteren ®runb geleert. 3)od^ fd^eint aud^ 
für i^n, bei feiner Siebe für fd^bne Literatur (unb ®t: 
fd^id^te) unb feiner ^eb^aberei an Sl^eatereinrid^tungen unb 
SJorfteDungen ij>on Sugenb auf, ein Saubertranf ^nmd 
gemifd^t, bemt eine fotd^e Se^anlid^teit unb unermüblid^s 
t^dtige ^Sbauer in fo fd^wanhnben SJ^^eaterjujtdnben wie 
bie l^iefigen, wo «Hemmungen, ©tftrungen, S^ertreibereien 



855 

usib QKnfIftffe somt aSen (Seiten, wie eS namenttid^ bei ^of? 
tl^eotetn Reiner Stejtbenaen unüemteiblic^ [d^elnt, — mit ju^ 
fdttigen, l^inbernben Umjldnben jic^ freujen, — fo üiel Un? 
oetbtoffen^eit bei fo meiern SSetbruf unb nod^ xdä)t überaS 
^n(&ng(i^ gen>onnener Oht^e , fo oiel Uneigennü^tgfeit unb 
®etmnen^afKgfeit bei feinem Sol^n, a(S bem berfogenann? 
ten , mit UnbanI oft treuer genug erf auften , @^re , ift mit 
no^ ni<i^t üorgelommen unb n>irb mir nur begreifli^er, menn 
id) bebente, baf miä) aud^ fd^on feit meinen 3ugenbj[abren 
t>QS ®elfi{te ann>anbe(te, an bem Staube biefed ^aterft 
^erttm}uf))a^ieren, unb ba§ bie Siebe ju 9)oe{te unb ^nfl, 
namentfid^ jur bramatif^en, au^ bei mir oft Seibenf^aft 

u>ar, — ^eimlici^? (nein JffentU^!) nt>i) iji. 

®eil gebered^t nun ben SlugiaSjiaa ber ?öei§brdu(]^e , ans 
mafung, Unorbnungen, unb {RegeOoftgfeit mit fd)arfer ®abel 
gemiftet, fifonomifd^, polijeilid^ unb confertoatito t)em>altenb,mit 
ettt>a8 ftrenger Sonfequenj ju einem pd^eren (Stanbpunft ge? 
(angt ift, fi(j^ über eigene, anf&nglid^e 9Rtf griffe belehrt unb 
baS äbs unb ßut^un me^r gelernt ^ot, — naii^bem er ben 
intriguanten , infolenten, unwahren ^errn Secfer (er ifl 
3|men »o^lbefannt !) al6 JRegiffeur befeitigt ^at, i^n nur 
ald gemanbten, brauchbaren, beliebten @<i^auf))ieler tolerirt, 
i^m aber babei befi&nbig baS ©(bmerbt be8 S)ion98 bur(!^ 
nur immer einid^^rtged Engagement über bem^^aupte fd^me- 
ben Wpt, feit er bie fJrimabonna 5 SBirtl^fii^aft abgejleUt, — 
gute Engagements gefci^lojfen, an Erfal^rung, (Sinftd^t unb 
Urt^eil junimmt, — ijl baS ©d^werjte fiberjianben unb ju 
ermarten , baf n&d^fien äSinter ftd^ baS Sweater fel^r ^eben 
wirb. — (58 jteUt fid^ übrigens au(i^ ^ier bie SBa^r^eit ^ers 
aus, baf ein S:^eaterregiment, me^r alö ein anbereS, Seinbe 
mad^t unb jmar befto me^r, je gewiffen^after eS geführt 
»irb. — 3)er Sntenbant }}attt bie grofe greube, feinen 
@tfer, ben @ommemad^ttrdum , ungead^tet aller ^inbemiffe, 

23* 



366 

}ur mürbtgett Sluffft^rung )u bringen, gl&njent) belohnt )u 
fe^ctt. ®r tooUte ^ntn feine gteube, — SJere^rung unb 
S)anf , — burd^ einen Keinen Seri^t botüber bejeugen, — 
aber bad plblßd^ eintretenbe traurige (Sreignif ^ielt i^n ab. 
^i) t^ue ed ^att feiner nun mit Sreuben. Sßel(^e ©enug^: 
tl^uung em)>fanben namentU^ 3^re fielen SSere^rer unb 
l^reunbe! (S0 voax für bte gemdl^lte, me^r ald |e einmüs 
t^ig gejiimmte äSerfannnlung einer ber intereffantejten 
unb ^eiterften S^^eaterabenbe ber ganjen ©aifon. 3Rnn 
?Reffe ©artoriuö , »eld^er ft^ angelegentlid^jl enu>fie]^lt, jie^t 
bie 3)arftenung in man<i^en (felbft mefentlid^en) (Sin^el^eiten, 
namentlifi^ in ber S3efe^ung unb )n>ar au8bru(!lid^ in ber 
Wolle beö ?)u(f, ber berliner üor. JDer beiliegenbe äufs 
fafe ijon rinem anjtdnbigen Wtteraten (leiber ^aben n>ir ber 
unanfidnbigen unb unberjtdnbigen me^r aW SWufen finb) — 
|)err äugujt @d^neftler bftrfte @ie interefjtren unb , n>ie id^ 
au^ Xiod) SRand^eS ^in)U}ufügen l^dtte, mein Steferat pleo^ 
najlif^ mai^en. — 3n oielen anbem S3ldttem würbe mit lebs 
l^after ^nerfennung ba^Don gef^rod^en, in ber ÜRainger ent^u^ 
fiajtif^. — 3d^ ^abe ed »erfud^t, in einem furjen Sttrif , nur 
über ben ©rfolg , mrfn ©d^erflein beijutragen unb ^enn loon 
<ftfijhier, um bie SBermittlung beö ®inrficfen9 unter bieÄunjIs 
nati^rid^ten ber ?)r. ©taatöjeitung gebeten. — ®ir pnb t>ott 
Verlangen ju ^ören: ,, ©l^af ef<)eare8 ©türm" fei? gegeben; 
fffirmifii^ »erben n>ir unö aud^ feiner bemdd^tigen ! — 

9lod^ ^abe i^ bie ^erjlid^jien ©mpfe^lungen t)on ber %a' 
milie be9 ®e^. Statins $alln>ad^S , oon ^5bfner unb meiner 
©d^wcfter auöaurid^ten, ani) an bie grau ®rdfln %,, unb bie 
innigjlen gßfinfd^e für 3^r SBo^lfe^n, womit fid^ vereint 3^r 
ewig tiebenber 

Sreunb unb SSere^rer 

®. ^eumann. 



857 

9l@. 3>te fRotificationen bet Skri^etratl^ung btt niqu 
gen Softer M ®t\), Status ^Oiva^fl mit Obetlieutenont 
@^oQ X0xxt> bei S^en angelangt fein? S)a9 junge @^ef>aar 
fKkt fi^ im ©ommema^ttraum mit jugenblid) unbefangenem 
@inn auf bad ^armlofefle ergfi^t; ber junge @^emann fibers 
}eugt tdgli<^ feine Stau, baf fie ni(^t blinb mie Sitania ift! 

II. 

!DarQi^abt, b. 3t. Dctbr. 1846. 

Sluf bie manni^fad^fteSBeife werbe iif an @ie, )>etel(^rung9^ 
mfirbiger tl^euetjter greunb! erinnert. Seber Slntop baju ijl 
mir eine grof e greube ; mir , ber ii) im ©tiUen fo oft mit 
innigjler 8iebe unb 3)anfbarfeit, mit tiefer JRfi^rung an bie 
©tunben gurficfbenfe, mel^e iäf t>or einigen SRonaten bei 
3bnen »erlebte. 3^re aufopfembe ®üte »ibmete unft fo 
üiele unb reid^e ; — fie bleiben mir unb meinem Steffen @ars 
toriu«, ber fic^ S^nen e^^rerbietigjl em<)fie^lt, — unoers 
ge^lid^. 

9Ule bie oielen 93ere|^rer unb Sreunbe, meldte {td^ oor 
18 Sauren, (1828) unb me^rmatö f»)dter, julefet oor 5 3a|>s 
rcn, (1841) — an ben gejlabenben vim ©ie ^er oerfammelten 
— ober fonji bie ©elegen^eit fud^ten unb fanben, S^nen 
naifi ju fei^n, »oUten oon mir über S^r Sepnben ^5ren. 
Unter biefen n>ar aud^ Sujtijrat^ S3u^ner, ein na^er SSers 
toanbter oon mir, be^en @o^n bie Sreube ^aben foll, 31^nen 
biefe Seilen )u überbringen. S)tx gebilbete funge ^am, 
ben SRufen befreunbet, n>ie ed fein SSater ift, (@ie finben 
unter 3^ren ^a)>ieren ®ebi^te, meldte @ie feiern,) gehört 
3U bem oon bem Uebermut^ ber Seit nod^ unberührten, eblen 
Sl^eil beö jungen S)eutf(^lanbS, mli)tx ftd^ ben unfierblid^en 
Slamen ber Station nod^ mit ^ietfit unb bem e^rfur^tooUen 
SSerlangen nal^t, )u lernen, ju lieben unb ju oere^ren. 



358 

8a5en ©ie ^i) fem btatoen Sfingllng emi>fol^len fcl^n, »ie 
fid^ aviäf fein Sßater t>ere^rungtooU{l S^nen em|>fie^lt — & 
ifi bD(^ eine ^eube, n>enn man immer nod^ lommenbe ®ene? 
rationen ju bem ?roattne fenben fann, befen 9lame mit ienen 
ättbem , tro^ bem ol^nmdci&tigen Semfil^en epl^emerer ©ei^ 
Per p^ an beren ©teUe bebeutenb unb jene oergeffen ju 
ma(6en, fortleben wirb, n>enn biefe in bem SWunbe ber 
Station unb ©efd^id^te Mngjt ocrfci^oHen fmb. — 

3u ben manni^fad^en SSeranlaffungen ber Erinnerung an 
©ie, untjergepU^er ^eunb! trug aud^ »ieber ber gefirigc 
S3^eaterjettel bei; er nannte un0 S^ren t^euren Slamen. 
,,®in ©ommema^ttraum " warb gegeben, xoit fie i^n für 
bie JDarjteöung eingerid^tet ^aben. JDem rei^ unb feenhaft, 
gWnjenb unb fci^ön auögejtatteten , potti\ä)tn Sraum , folgte, 
g(eid^fam nad^ bem @m)ad^en am ©^luf , ein {tfirmifd^er 
SeifaO. S)a8 ^auS mar gef&Oter, a(9 e9 an SBerftagen 
gen>5^n(id^ ift unb ftber^au^t mu| man ed ben 3)armftdbtem 
nad^fagen^ ba| Kaftfd^e !Ramen unb ©tücfe fte fort unb fort 
me^r anjie^en, atö bie Senbenjen ber (Segenmart, tro^ 
allem eifrigen ober inbuflri5fen? mobernen ©efd^rei: „ba| 
jene Slococo fepen ! " unb : „ laf t bie SCobten rul^en ! " u. f. n>. 
u. f. n>. 3n ad^t Sagen fommt Sennt^ 8inb gu einer JRei^e 
loon ©aflroHen. ©ie ij>erfid^erte : ,,gern ^ier üermeitt gu 
^aben unb gern »iebergufommen!" ©ie fennen ba9 mun? 
berbar begabte SRdb^en, in n>el<^em ftd^ ^n{t/ 9)oefte vmb 
ber Slbel ber 9>erf5nlid^feit gu einer SBal^rl^eit r>txmi%m, 
maren aber abgel^alten, i^ren 2)drftellungen beigumo^nen, 
in meldten ftd^ mo^l bad Sollenbetejte geigt , n>a9 mufifalifd^ 
bramatif<^e 2)ar{teaungdtun{t in t>oetlf<^er ©^5n]^t unb 

©a^l^eit gu leiften vermag. JDer ^oft^eater^Sttten^ 

baut, «>on ^almigf , ber baö 3)t5glid^e für bad Sweater mit 
«nermübli^ t^dtigem äBiOen gu tl^un fud^t, ^at fid^ aud^ bies 
fe9 aSerbienfi um 93ejtanb unb Xnfe^ ber Sftl^e ermor&en. 



359 

iSt i^ nii^t bet 8e0te iwt\tn, xotli^a angelegentli^ na<i^ 
Sitten gefragt ^at unb toirb fid^ freuen t>on mir ju ^5ren, 
t>af ii) \})n in freunblic^ Erinnerung gebrad^t ^abe. Ratten 
®ie bo(^ au(i^ mit änt^eil feined feiigen 93ater8, feiner ^BtaU 
ter unb ber unö untjergepcl^en Slbenbe bei biefen feinen oers 
e^rungdmürbigen (Sltern gebac^t, unb feines unoergefli^en 
6fftimi, bee unö unerfefeli^en Döpfner«. — 

^nöf t>on bem ®e^eimrat^ ^a\ixoa(iß'\ä)tn ^aufe »ärbe 
i^ S^nen ju fagen ^aben, »oUte ^i) ni^t meine Stielte felb^ 
in Erinnerung mit ben irrigen bringen. @o bleibt mir nur 
np^ übrig bie ehrerbietigen unb ^erjli^en @m^fe][^lungen 
attSsuri(^ten ; n)obuTd^ ft<^ meine @d^n>ejter ber %xan ®Tdfln 
unb 3f^nen in Erinnerung bringen miU. S)amit vereinigt 
^4), unter innigften äBitnfc^en für bad äBo^l 3^ted ^oufeS, 

3^r 

in treuer Siebe unb SSere^rung 
ergebender 
®. ^eumann. 

2)tainatifd^fr ©(briftfleOer, a(» beffen bebeutenb{lf6 9&ttf bie Sragd- 
bie: Sibcnud ®ra(!bud genannt wirb. Qx foQ, oie mir oeme^mcn, fe^ 
in S)rcdben leben. 

Seine Briefe, von benen befonberd ber erfte 3^9ni| ^tht M aflge« 
meinen SBertrauend , »elcbed bie poetif((e Sugenb lu bem Reitern ©reife 
na6f !£)redben gog, gehören alt 8i(^tpunfte in biefe«, aud oielfac^en 3u' 
Wriften ^ertjottretenbe ©ilb SWeifler Btrbwig %it^t. 

Q« finb übrigene brei Briefe <{)erm ^/d aufbewahrt; ben mittleren, 
bie geiflreiil^^fle Sc^ilberung einer in «^amborg ftattge^bten SIeprftfen« 
tation entbaltcnb, ^aben »ir unterf(!b(agen p muffen geglaubt, »eil ec 
S)ar{lener, ^ublihtmunb benSerfaffer einee „oatcrISnbifdben @(bau> 
fpield" mit aH )u bittrem .^umor, tt>enn gleidb no(( fo n)i$ig, geißelt. 
SB5r* ed und gelungen, M ^riefPeOera ^breffe )u erhalten, bann »firben 
ivit une bie Erlaubnil 9on ibm bafflr erbeten ^aben; e^ne biefe wagen 
w«c M< iHfentliil^e aRUt^img ni^t 



360 



©reeben, b. 30. ÜJ^Sri 1842, 

@i mup befremben, menn ein ganj unbefannter )unger 
^tn\6) o^ne irgenb toel^e @nq>f el^Iung ed toagt, ft^ fc^üd^tern 
Sinnen }u naiven, unb t)t€Qei(l^t (dft ftd^ biefe ^^n^eit nur 
bnxä^ bic tiefe Säegcipcrung rechtfertigen, bie i^n fajl »iber 
SBitten ju S^nen getrieben, ginbet bo^ au(i) ber JDitrftige 
ein ®e^5r beim Sftei^en unb b(itft ioi) ber einfame äBanberer 
ml fe^nenber nad^ ber @onne afö taufenb Slnbere ; lad^t fte 
\>oä) Sitten gleid^ ; nur freili^ in bem @inen blöd be^aglid^e 
SBfirme, in bem 8lnbern glfi^enbe Äraft »edenb ! @en>i^ ®ie 
grotten mir m(i)tl 3^re 3Ber!e ^abtn mx^ )u fe^r entji^cft, 
unb tro^ atter iDemüt^igung fo erhoben unb begeifiert, ba^ 
i(fe JDreöben nic^t oerlaffen lann, o^ne Sinnen, »äre e8 nur 
einmal, bie liebe lounberfpenbenbe Jpanb gebrfidt ju l^aben! 
5!lufau»eifen ^abe i^ ni^tö , atö ein »arme» für ^oefte unb 
bereu gegenwärtigen (§.^ox^p\fatn glfi^enbeö ^erj! ä^nen 
unb @mi)fe^lungdbriefe verlangt nur ber Sltttagötrof . 3(^ 
jie^e na^ fielen Äfim^jf en auf einer Sa^n , bie ii) tro^ atter 
©^wäc^e nie oerlaffen »erbe. Swei Sa^re jhibierte i(^ Jura 
— eö »ar unmöglich — lieber einen SErunf SBaffer in ben 
SBonnegfirten ber 9)oefie, atö SBeinfc^[du(i^e unb ®o[bfijien 
im bfinen @anb ! Unter ©türmen gebeizt feine jarte Blume, 
®ebi^te in SKaffe — entwürfe, aber nidjtö ©anaeö! gefter 
aBitte »fi^lt er|t baö 35ett bem ©trom, auf bem bann leidet 
unb t5nenb bie 3BeSen Rupfen ! SluS tieffier Sinfamleit na^e 
i<^ 3i(^uen, loietteic^t bap ©ie mir [}>äter »e^renb ober ermun- 
temb ein SBort oon S^nen gönnen ! ^ä) fü^le ganj meine 
Äü^nl^eit — boc^ ber Süngling iji einmal fii^n! SeröjfenU 
Ud^t ^abe xäf nod) nid^tS, »erbe eö aud^ ftd^er fe^r f))dt t^un 



361 

— bt>6) ber ©trebeitbe laufd^t in bcr ©infamfeit naci^ bcm 
^immcl — ein ®ottc5urt][>eil ju l^iJrcn ! ©n SBort Don S^nen 
»iegt 5Winionen SJlnbret SBortc auf! S5ct mir ^abe id& Iciber 
gar ntii^td. 93or ber {)anb fhtbiere iä) in Set^jig , fel^ne mid^ 
aber fort — meine Umflfinbe pnb nii)t f<^le^t — 5Wujil aMn 
fann mic^ einfhoeilen emdl^ren ^ wenn bie 9)oefte bur^ @ie 
mi^ no^ je^t au8 i^rem Ztmpzl »eijt — bfirgerli^e Ser? 
I^AItniffe »ibem mi6 an — frei unb ungebunben — ober tobt! 
®egen ?ei(i^tjtnn fd^fi^en (Erfahrungen unb frfil(^e jtranfl^eit. 

— ?iterartf<]^e S3efanntfd&aften ^abe iä) gar nid^t. S5in jum 
SRitfpred^en nod^ ju {ung , }um 3ouma(!limpem gu alt, xoai 
bodb mel^r ®iteHeit atö wa^reö ©treben üenätl^. 3(ä^ jhibiere 
9)]^t(ofot)^ie unb n>finf(i^te [p&ter bie S3fi^ne jur 93ü]^ne. 
©<^n)ad^e SBerfud^e baju wage x6) nod^ nid^t, S^uen ju jeigen. 
S3or gang lurger Seit n>ar iif Seuge be& t)ieQeid^t f(i^5n{ten aUer 
gejie, beö 80. ©eburtStagö eineö eblen rfiftigen ©reife« im 
Äreife feiner @nf el. Seber @nfel »oUte etwaft bringen , bie 
Ärdfte jinb fe^r f^n>a^ — \>xtU JRüdffid^ten — ein Äunjhoerf 
fann ba ni^t werben. S)oi) ba id^ bie9 ©injige bei mir ^abe, 
fo erlaube i^ bieft profaifd^e ^eftt^en beijulcgen. 3)arf i(^ 
e9 Steitag 4 U^r abholen? Unb nun bie ^auptbitte unb ber 
nfid^jte 3»ecf biefer fü^nen Seilen: barf id^ ♦Dielleid^t an 
ecfd^en mir erbitten , um einer S^rcr SSorlcfungen — ober 
Dielme^r i^ren |>oeftenjh5men ju laufd^en? 3Ba8 ^at bod^ 
ber glücflid^e @m)>fo^lne toor bem einfamen ®nt^ufia{t ^oxavA. 
9tux einmal ©ie fe^en unb ^ören ! 68 fiaunen ja fo SJiele 
ben ?enj an — bod^ »ie »erfd^ieben finb ber ©taunenben 
6m)>flnbungen babei ! SWd^t Sfleugier — bie tiefte SSegeijhung 
treibt mi^, bie ©ie für @n)ig{eiten in mir gendl^rt ^aben ! 

3^r 

©ie tiefi)ere^renbcr 

üRori^ ^et^bri^, 8t pb. 



362 



n. 



«Hamburg, 30. October 1846. 

SKit InnigPem ©ntaficEen erhielt iä) \o eben ^x freunb^ 
a^ti ©^reiben , in bem ©ie meinen Söunfd^ »egen 3)ur^5 
Ufung befl 51Rd})t. [o ^erablaffenb erfüllen. 3^ ^atte faum 
gcf^offt, baf ©ie bei S^rer [o melfeitigen 2:^dtigfeit unbSeans 
{i)>ru(i^ung ft^ meiner ® ad^e annehmen mürben , unb ba id^ 
ein Engagement in bte 9ld^e ä3remen'$ mii) SSremerf^asoen 
angenommen, fo gab iä) bad 9)}&)>t. einem Sreunbe, ber e9 
gern lefen xooütt, unb mir ^udftd^t wegen eineS SSerlegerd 
»er[j)ra^. 3ene9 3igewnerfünftterengagement in S3remer^at>ett 
ifi in meinem [o ^bä)^ contra jhreid^en^en baS S(Qerfeltfam{}e, 
nnb »iewo^l biefe etwa« ejrcentrifd^e {Reife mir iejt an Sr^ 
fal^^rungen unb SBitbem eine voa^xt ^umorfunbgrube i{l, fo 
OKtr fie bod^ in ber ©egenmart ein n>al^r][^aft grauent)oner 
$[ttbli(f bed ^ebena unb treibend reifenber S3fi|^nen. SBann 
»irb biefe fd^mad^iootte S^eatermifere in JDeutfd^lanb einmal 
enben? SBknji wirb eine »al^^r^aft funjijinnige ^itimg juns 
ger Sialente ftl^nlid^ n>ie in ^ranfreid^ au^ bei und eine 
anfldnbige X^eaterfd^ule begrünben? 3a toirta t& no<^ 
©^eaföpearifd^e ,,3ettetö" biefe ©c^neiber unb ©^ufiers 
S)irectoren — aber efl jtnb eben nur ®auner unb ®au!ler. 
^ ffabt bort freilid^ (Rollen genug )u \pxtltn gehabt, aud^ 
mit 6 gRuittem unb H ©itigjHmme ben greifc^üfr birtgirt, 
aber baS ^nfUnjUtut n>ibert€ mii^ fd^on am erjlen Soge 
namenlod an. S)ie ^Ret^obe be& ©|>ielenS n>ar giemlici^ ^ol)s 
l^acfermä^ifl. Stü^ 6 \ü^t befam man eine {RoUe oon 2—12 
Sogen, bie fhobe n>ar 10 Ul^r unb bie !ßor{teUung basoon 



363 

um n&mlvä)tn Sage. 5Deniu)(^ \pxtütn fte Me fo, a\& tDdteii 
fif ?ub»ig JDwricnre, unb ©nige toerli^erten mi^, i^r ®cme 
werbe fd^recfßd^ üertaimt. ®ott fie^t bafl 4>^ ö«' »^tbe 
@an<^o bei t|>rem Spiele gefaßt l^aben, bie S)oBjei jiecfte 
aber ben ©nen ein , »eil er ©aunenoUen im ^ebeti jhibirte, 
S)abei be^aiH)tete ber JDirector, [eine S3fi^ne fei eine ÄUnft^ 
bfibue , wnb öerf»>rad^ mir, mic^ ju bilben ; aK id^ beim ^im 
ausgeben gerührt na(i^ meinem S;af(^entu(^e fu^te, war e8 
leiber t)erf^n>unben. Unb fold^er Settelbanben giebt ed ffvaa 
berte , bei benen oft gute Satente unb @runb unb ©oben , in 
€d)lamm unb ^ot^ t^erjtnfen. 3^ .^Atte mxii) oerad^ten 
tnüffen , n>Are idb bei bem 9)a(!e geblieben , gebe aber bie 91ns 
fdbauungen biefer ewigbentofirbigen JReife ni^t t>ertoren, 
fonbem beute , fie einji ju gefialten. äBiemo^l xät 9udft(^ten 
nad) @6ledn)tg ^abe, fo ijl boc^ baS 93er^&ltni$ bort etn>a9 
unjtd^, unb ben äSeg burc^ äBinfelbül^nen gebe xif entf^ieben 
auf. lieber bie fleinjten SJoUen , aber nur bei einer anjiÄnbfc: 
gen Sü^ne. S)a xi) @ottlob 3Rittel l^obe, um neben ^tabiers 
^ben anftdnbig )u (eben, fo n>irb fid^ n>ol^l frfi^er ober 
fpAter etmad ® olibeS ffir mid^ {inben. Snsmifd^en n>irb ed mir 
beinal^e 9eben8bebürfnif über mein Sud^ einen ^uffd^luf ju 
Befommen. 3d^ ^ab' ed fogleid^ ^ie^er jitirt, unb f^idfeet 
tKtnn fogleid^, mag e6 nun jum ^euertobe ober jum S>miU 
loerbammt »erben, ©ie mfi^ten meine S8ere|>rung für @ie, 
großer, tiefjtnniger SPeifler, fennen, bafl namenlofe bit^^ronu 
bifd^e 3aud(^)en, baS 39^r einjtger ^umor mir toerurfad^te, fo 
oft feine Zint meinem O^re erllangen, @te ȟrben bann 
gen)i§ meine @^eu unb SSerlegenl^eit felb^ hinter meiner 
unbefd^eibnen Sitte erbli(!en. ®leid^n>o^l mufte id^'d UKigen, 
um nur etn>a9 flar über mi^, b. ^. über mein S3udb jn fe^ 
<S8 ifi eine mufitalifd^e (S^mp^onie, unb menn @ie i^r ,,!ßettt'' 
au0f)>re(^en; gilt eS mir mel^, aU n>enn fAmmHid^ fo ge^ 



364 

nannte mobeme ^umoriflen unb S)\ä)ttt e6 für ben S>tuä 
reif f})rd^ett. O »er bod^ ben Sauber S^rer »unberiarf^fc 
nen tieffinnigeinfaii^ett ©|>ra<^e ^dtte — ben Sauber S^rer 
gonnemoelt — o »afl fmb gegen S^ren ewig jungen ®emu& 
biefe [dmmtlii^enmobemenbeutfd^en^umorepigonen. ©oüiel 
xon^ ii) entfd^ieben , baf @ie mein ganjed äBefen f(^on aud 
meinem flüd^tigen »riefe biölnirt ^aben, benn »enn mit irgenb 
einem 5Wenfd^en, fo treiben @elbjibe»uf tfein unb be»uf tlofer 
^umor, SSorfa^ unb Slbjtt^tStojigfeit mit mir tolle ©^erjo? 
tdnje. Sitte biefe SBiberfjjrfic^e jur Jg)armonic ju leiten , ijl 
Slufgabe meines 8eben9, folglich aud^ meines S3uc^'d. JDrin^ 
genb bitte xif (Sie, eö wie ein SSater ju lefen, bem ein unmün^ 
bigeö Äinb fein erjlcö felbjigeft^affneö ©pietoerf jeigt — 
f^on taufenbmal ^abe i^ 3^re lieben, lieben Seilen burc^s 
lefen mit ^eiligem @nt}ücfen, mit n>o^l t|^un fie mir, ber geiftig 
f<> ßttnj, ganj allein fte^t. ffixi)t alö ob xi) mir irgenb »i^tig 
iDorfdme, aber in meinem Elemente mdgte iä) balb me^r leben 
aW bisher, unb ba6 »iU im ©runbe bod^ jeber 5Wenf^. 9hir 
ber lid^te garbenbogen be8 luftigen J^umor'd, ber ^eU auf 
bunflerSBolfe fle^t, entf(i^äbigt mi(^ mit feinem Sßunberglanje ' 
für taufenb geifKge Reiben — unb wie fetig »ftrbe ic^ fein, 
wenn ber ^umonaufd^, ber alt mein SBefen mitten in SBüjten 
frifd^ unb rege er^dlt, »irflidj aud bem reinen Urbafee mir 
emporf^dumte unb nid^t aud bumpfem @um))fe wU 3trli(^s 
ter! ^ben ©ie nod^maK taufenb, taufenb 2)anf für bie 
freunblid^e SereitmiUigteit unb i^erablaffung unb t)er)ei^en 
®ie einem aufrid^tigen SBere^rer S^ted ®cniud feine Mi)n^ 
l^eit aRfige bie SKutter 5Ratur S^nen S^re »unberbars 
f^ö})ferif(^e SugenbfüHc unoerfe^rt erhalten, unb m5gten ©ie 
in ben .^erjen berer, bie S^te SBerfe innig tjere^ren, 6rfa^ 
Unben für taufenb Reiben, bie ein unffinfHerifd^e* Seitalter 
oft Sl^rem »unberfeltfamen ®eifte oerurfad^en mag* 5DaiAat 



865 

füffe td^ 3^re feegnenbe ^nb, unb bin mit (mfrid^tiger tiefer 
Sere^rung unb JDanfbartett 

@n)f Sßo^tgeboten 

ergebenfier 

©(i^aufpielct. 
Slbbr. ?oui9®abain, JDeit^jhraJe 58, Hamburg. 

fflaäf^tfftnM IBriefc^en eined ^oc^gea^ttten Ser(ag6bu<^^Snb(er6 
foU nur a(d Einleitung bienen, fQr bae in ^bf(^rift beigelegte rSt^el^afte 
©(^reiben bee üDi^tere Jünger an bie fSttiä)'\^t ^u(!^^anblung, oom 
So^rc 1777. 

J^ein Wltn\^ be^ipeifeU, unb2;ie<f ^at U aldabgemad^t angenommen, 
baf Sen) %utor be6 2)rama*6 ,,bie ©olbaten'' geipefen fepi 

SBad mo(bte ^(inger*n ben^egen, \oW unbegreiflitben @(^ritt)ut^Utt/ 
ber unter Sonetten Beuten ()u benen er hoä^ gewiß )S^lt) in ber Biteratup 
®t\äfx6itt unerhört ifl? 

L 

Beip)ig, 30.@e)>t. 1837. 

^o^üerel^rter J^err! 

Stibem xi) S^nen anbei eine getreue Slb[(!^rift beö befpros 
^enen S3riefe9 fiberfenbe, [ott xif bie ®elegen^eit bcnu^en, 
@ie auf8 bringenb|le um ©nfenbung ber SJorrebe ju 3lot)aliÖ 
)u erfu^en. 9Rein ©d^tpiegert^ater ^atte 3ut>er{t(l^tli(]^ enoar:: 
tet, xä) würbe biefetbe mitbringen. 

8affen ©ie mid^S^nen noci^maö el^rerbietig bonfen für bie 
freunbtid^e ^ufna^me, bie id^ in Syrern ^aufe gefunben, unb 
gene^mf^en ©ie bie äSerft^erung aufrichtiger S3ere|^rung wn 

Syrern 

ergebenden 

©. ^XXitl 



366 



II. 

©reöben, bcn 6. S»är§ 77. 

^od^cbclflcbo^rncr 
^od^flcc^rtcr ^crr! 

3d^ bin gcgentDftrHfl genJU^igt, @tt). j£^oi) Qbl ju melbcn^ 
bap nii)t 8cnj, fonbern 3* Serfaffer bcr ©olbaten büt. 
®cu)iffc aScr^ftltniffc forberten bama» bo9 »crfii^wcigcn 
ntctncö 9iomen8, bic jefet mcgfoHcn. ^6) bitte ©ie, biefe 
fftaä)n(i)t fobalb atö mfigUd^ befannt ju ma^cn unb iDctter 
nickte au fagctt, atö man »ijfe mit Bumlfiffigfeit, bap man 
^rn. «ena fftlfd^lid^ für bcn SSerfaffcr gehalten ^abe unb ba^ 
id^ cö [ci. ÄJnntcn ©ie*ö in SKepcatalogc [efecn laffcn unter 
meinem Sflomen »dr nod^ bejfer; 3d^ ^offe bieö öon S^rer 
®üte. 

5lo^ »ottt id^ anfragen unb ©ie bitten, ob ©ie m6)t eine 
neue 6omoebie (bie ©eiler in 8ei»)aig geben wirb) t)on mir auf 
bie gReffe nod^ »erlegen »ottten. ©ottte bieö gef(^e^en fönnen, 
fo fiaben ©ie bie ©ewogen^eit, mir JDero entfd^^liepung »iffen 
au laffen. 3m gatt nic^t, fo ^abe i6) bie @|^re mit S^nen im 
aSerlauf öon 14 Sagen mfinblici^ hierüber au fpred^en. Sor 
einigen SBo^en war Kaufmann ^ier bei mir, ber »ie ©ie 
»iffen, mieber nad^ Siuplanb reift. 

@n>. <^od^ @bl. 

©rgebenjier 3)iener 

%. ü». ÄUnger. 

^offmann^ (Emft Sl^robor ^mabeue. 

®eb. )u jeSnig^berg am 24. Januar 1776, fleß. su Berlin am 
24. Suli 1822. gj^ufirbircftor, ^ompoflteur, ^ammergeti<!^tdrat^ unb 
beräumter @^riWeaer; (Sbuotb ^i^ig'e vertrauter Sreunb, »ie 8ub« 
»ig DeDrtenfe (Senoffe; p^ntafHf(^er £)i4ter, mit fhenger, getoiffeit« 



367 

^fter SHentnann — toü^t tovm^txhaxtti ®eg(nfSt^e! — & ifl ^frem« 
benb oon fdner .^anb in Sied'e ^rieffammhtng nur biefee eine 
BtiM^tn SU entbecfen. (Sr f^at boct unfehlbar 5fter6 an Sedieren ge« 
fi^rieben. SBad ifi oue ben übrigen Glattem gemorben? 



Berlin, b. 19. ^ugufi 1820. 

9DWt innigem SSergnfigen ^abc iä) i^rc frcunbli^cn SBorte, 
mrin^o^t)erc^rtcjicr greunb! (jlolg bin i^ barauf ©ic [o 
nennen gu bftrfen) burd^ J^. SRolbeen (?)*) erhalten, o^^ne 
ben Ueberbringer ju fe^en , ber miä) leibet nid^t im J^ufe 
traf, ba i6) in ®e[d^dften abwefenb. SDlorgen »erbe id^ 
ober ben interefanten Sterben be^ mir bewiUfommnen unb 
m6i mfi^en bem gfinfHgen SBoruri^eil, baö ©ie, mein 
gütiger greunb! t§m für mid^ eingeflöpt gn ^aben fd^einen, 
gn entfpred^en! — 

8ld^ ! — nur gu fe^r ffi^le id^ ba9, xoai @ie mir über bie 
Senbeng, über bie gange (^in unb ^er too\)l oerfel^lte) 8lrt 
meiner [^riftjietterifd[)en SSerfud^e fagen. 5Kögen @ie aber 
meiner übrigen SSer^ftltnipe qua Äammer=®erid^t8rat^ 
H. K. K. gebenfen? — S)oä) fctilii), in ber Äunji gelten bers 
gleid^en 8lu9reben gang unb gar nid^tö — 

3m em^)fe^le S^nen ^. ^^ne*), ©d^aufpieler au9 
Hamburg , ber in ber SE^at auf fd^öne SEBeife in ben l^öd^jts 
l^enlid^en f>^antafud hineingebort, unb gwar, n>ie i^ benfe, 



1) ^ai .^offmonn falfd^ gelefen, unb iß t^ielleid^t „molha^i" ge« 
meint? 

>) St&^nt, mit feinem gamiUennamen Sens, ein @nfclneffe bee 
2Di(^terd, ber fid^ ald @6aufpie(er guerftl^^ne genannt ^atte, m&^renb 
ber fpAteten 9^u>be feiner ^nfilerlaufba^n aber ben nom de giierre 
mieber gegen ben urfprüngli^en SBatemamen umtauf^te. ^o^mann 
nraf bae gar ni^t gemußt ^aben. SBir bringen unter 8. ein ©d^reiben 
oon biefem 8en&-M^ne. 



368 

rftfimlid^cr SBcifc. — 6r überbringt 3^ttm biefe »cnigen 
SBorte, bie iä) mir meltereS üorbe^altenb , eilig auffd^rieb. 

3^t innigfi ergebender 
^offmann. 



poltet f jftarl (Dmarb oon. 

®th. i\x Sreelau am ^ten Januar 1798. ^ud ben Dielen ^(Sttern 
tD&(renb eined Dreißigjährigen perf5nli(^en unb [Ariftlic^en Serfe^red ge- 
f<!^rieben, bie^icd ffimmtlid^, bid auf bad Heinfle, ni<!^tigf}e 3ette((!^en 
)urft(fge(egt ^aUe, finb nur bte imtl audgemfi^it toorben, bie(St-> 
offenbar filr biefen 3n>e(f — fopiren ließ. IDer erfle ^rfef Don feiner 
60ten ®eburtdtagdfeier in Berlin ^anbelnb, nimmt biefen fXa^^ mit 
ooOem Siechte ein. S)er zweite muß fic^ auf. bed Verdorbenen legten 
bitten berufen. 

I. 

IB erlin, b. 2 ten Sunt 1833. 

a;^eurer unb geliebter SKeijler! 

®n hiraer Serid^t über baö Siedtfefi t)om 31 ten SKal 
1833 [oll anä) au8 meiner geber fliegen. 3d) »iß älHeS ums 
jtdnbti^ ergd^len unb ani) bie fteinßen S^ebenbinge nid^t 
öerfd^weigen , S^nen ein lebenbigeö SSilb beö 2lbenb9 )u 
geben , ber lange in unfern ^erjen naci^l^allen n>irb. 

ütanä), Slaumer, SBil^. JReumann, »^aering unb x6) 
Ratten an 9llle, iDon benen wir n)upten, ober üoraudfe^en 
burften , ba| fie in irgenb einer nähern geijiigen S3egie^ung 
gu S^nen Pe^en, gebrucfte ©inlabungen erlaffen. Selber 
tonnten nur 223 SKelbungen angenommen »erben , »eil ber 
finjige jur 3«it bidponible ©peifefaal nid^t me^r f>er[onen 
fa^t. 6ben fo üiele mußten abgeroiefen werben. 

9Ran öerfammelte fici^ oon 8 U^r be8 Slbenbö an im 
totale be9 @nglif(!^en ^aufeö. 5Die ^ommenbeu mürben üon 



369 

voA, bcm fßnfBWttrigen Äteeblatt, em})fangctt u«b iifbic 
t)ort)crett Sintntct geffi^rt, n>o jundd)ji jcbcr unb icbe ftd^ in 
boS rotl^c , Sinnen hnxS) unfre ^fi^nel uberrci(]&tc Sud^ eitt= 
fd^rcibcn foUte. 3^ f&rd^te, mand^c l^abcn tinii)t gct^att, 
locil bie Slngfi unb Site : ^6) 9)ld^e int ® pcifcfaal ju ft(]^cm, 
ju gro^ mar. 5De9l^alb (eg' t(!^ l^ier eine bi))Iomattf(]^ genaue 
älbfd^rift ber 8ijlc gur ©rgdnaung bei. 33alb nad^ neun U^r 
ging ber lange 3ug jur Safel. S^r Sntber ^ebri^ faf 
unter S^rer mit ?orbeerfrdnjen gefc^mücften , mit ©uirlans 
ben umfangenen Süfle. SJor i^m ein frifd^er Äranj. Sieben 
i^m bie 3)amen ©teffenJ unb älberti; il^m gegenüber 9lau(^. 
2ln biefer S^afel fapen bie Sogenannten @tanbeö<)erfonen unb 
unb eö n>ar üiel (St)ftimt& barunter. 3)en reci^ten Flügel 
bilbeten So^annefl (^öpil^t unb ber SBeimarifd^e Äanjler 
t). ?!Rfiaer. 

8ln ber jn>eiten Safel prfi|ibirte JRaumer; jn)if(3^en meiner 
grau unb ber ^dl^nel, weiter unten ©refingerö, S3eer8, — 
ba ging e8 fd^on ni^t fo gei^eim ju, t>{etmebr red^t laut, 

3)ie britte SEafel »arb t>on Sleumann unb mir commans 
birt. SBiel lujiige ®e[etten, unb man be^au|)tet, bort juerjl 
l^dtten bie ß^ampagner 2 9)fropfen gefnaUt. 

©d^dnbli^e SSerldumbung ! 3)a8 war an ber mxtm 
Safel. JDiefe, ber Ob^ut be6 foliben SBilibatb Slleiciö an= 
vertraut, barg an einer i^rer ©(Jen baö Ä5nigfldbter ?)erfo' 
nale. 5)ort, aä) bort war eö, »0 bie erjien <2d^üffe fielen. 
JDer birfe Äa»)eHmeijier ® Idfer ^atte brei ® Idfer vor jtd). 
er fd^ien i^r SSater ju fein. 

SRan fap — unb e5 erfd^ien grifanbeau von Äalbfieif^ 
mit irgenb einer f^)i^fünbigen @auce. 

SBel^ Hefe9, tiefet ©d^weigenl 35a9 war ber erjie Sln= 
lauf. 9lun Ratten fid^ bie hungrigen ?eiber gepdrft; je^t 
madbten ber ®eijt ?)rdtenftonen unb baö ^erj. 

giaud^ er^ob fid^ unb fagte : eö lebe ber Ä5nig unb baö 

«Tiefe an & Uta, L 24 



370 

Äöttigli^e ^au9 ! — Shitt ge^t bie ©a^e eigentliii^ etjl an. 
^aering ^iclt eine fe^r geijlreid^e JRcbe (gewi^ wirb er jle 
S^nen fenben) — bie , mie aufl bem bebeutfamen Slufmerf en 
^en)orgittfl, na^ SJerbienjt gewürbigt würbe. 

SDWttlenoeife Ratten ft^ anS) no(i& bie üerfpfiteten Sweaters 
ntitgUeber eingefunben, unb i^ burfte bemna^ bie ^uffor^ 
berung ergeben laffen, ba^ biejienigen änwefenben, bie im 
Slufjuge ber Stomanje Befd^fiftigt »dren, mir auf bad SKuith 
^or folgen mii)ttn. 

abie SSert^eilung ber JRoUen war folgenbe: 

3)er ® taube, ^r. Sabbep. 

3)ie«iebe, SKKe. ^d^nel. 

5)ie SEa^)fer!eit , SKtte. gelfen^ieim. 

5)er ©^era, ^r. »erd^t. f 

3)ie (Romange, 5K. ©relinger. f 

eine ?)ilgerin, ÜRab. «abbei?. 

®in 8iebenber, J^r. ©d^n>anfetber. 

®n Stitter, ^r. &t>. 3)tt)rient. f 

@in ,f)irtenmdb(l^en , Sutie D. J^oltei. 

5)tx^xä)ttx, J^r.gtott. t 

@r(ier Steif enber, J^r. ©reiner. 

3tt>eiter Steifenber , ^r. gifd^er. 

©nÄüfler, J^oltei. 
(3)ie gefreugigten finb üom ^oft^ieater, bie anbem au8 meis 

ncm ©prengel.) 
3)ie üom Äat)eUmeijier Oldfer fomt)onirten 6^öre unb 
©oßö »urben »on ben ©dngern beö Äönigjidbtifd^en S^ea^ 
ter9 unb me^rern ^Dilettanten gefungen. 

3)a9 Oebi^t »urbe mit SSerjianb unb SBdrme gef<)rod^n. 
Sorgüglid^ audgugeid^nen i{t naä) meinem ®efül^l ber iunge 
® ^»anf eiber ; ben id^ no^ niemaK fo feurig sebel fpred^en 
^örte. 

818 ber ©(^lttp(]^or : „5Konbbcgldngte3Ättbema(l^t" auö^ 



371 

gellungen 1)attt, cr^oB fid^ ©teffenö, bet f^on t)icrje^n 
Sage üor^er ffirmlid^ barum ftd^ ben>orben l^atte, ben ^avipU 
toaji auöaubringen. SBir blieben Sllle auf bem 6^ore, um 
am ©d^taffe feiner Siebe in bafi üon unten au8 jmei^unbert 
Äel^len emporbonnembe „^o6)V' mufitolifci^ einaufümmen ; 
»ofeei befonberd bie SSeprebungen unfter^auen unbSKdbd^en 
ju turnten {tnb. 9Rab. Srelinger unb meine ^au fangen 
erpen SEenor. 

9lun voat bet f)ofal — (beffen Unterf(]^ale leiber nid^t 
fertig geworben ift, unb ber beöl^olb au^ erji f^)dter in 3)re9i 
ben eintreffen wirb) oon feiner ©teile einmal gerürft; nun 
jiemte efl ji^; i^n feine SBanberung beginnen ju lajfen unb 
bie8 gefci^a^ mit bem bon mir gefpro(]^enen ©ebid^te/ »el^eö 
fiberfd^riebenijl: „bem a»ai." 

^6) barf fibrigenfi al9 S3eri(^terjiatter, ber eben fo bie 
materiellen »ie bie fpirituellen Sntereffen im Sluge ^aben 
ntuf te , »eil er quasi Oeconom be9 gefleö »ar , nid^t »er^ 
fd^weigen, baf »d^renb biefer 3eit ein guteö, fünjilid^eö 
^fi^nerfrifaffee unb eine wohlgemeinte SKel^lfpeife me^r bers 
tilgt, als gefd^ont würben. Iluc^ }eigten fid^ 9%&ufd^e. 

Slaumer glaubte nun baö Slnbenfen an Sl^ren SffHtgcbors 
neU/ ben eblen ©taatdfanjler nid)t Idnger »erfd^ieben ju bür^ 
fen, unb \pxad) mit bewegter ©timme bie SBorte, beren 
abfd^rift aud^ in ber Wcippt liegt. SÖian jHmmte mit emjier 
aSegeijlerung ein. 

^ier mu^ beilduflg bemerft werben, ba^ ber JDi^ter unb 
SWaler 8luguP Äo^^ifd^ ben glfidlid^en ©ebanfen ^atte, bem 
f>ofal, afö er bei i^m borbeijog, einen potü\i)tn ©cegens 
unb SBanber^Sprud^ mitgugeben, wn bem id^ leiber feine 
Sttfd^rift erbeuten fonnte, weil baö JDurd^einanber ju groj 
würbe. STOein gejilieb würbe nun bon mir gefungen , bom 
®^ore begleitet, unb fe^r lebhaft aufgenommen. 
. IDie Sratenfd^üffeln fanben je^t eine anbre ©eneration. 

24» 



S72 

9Ran roax iubelnb laut getDorben. 3)te Sufi tobte auS 
®l&[erHatig unb frd^lid^em ®t\6)Vo&i^ ^on aOen (Seiten l^er. 
3^ braute bie ®efunb^eit unb bad Sebe^o^ bed Sruberd 
M ®efeterten, bed eblen ^finfilerd, beS äSilb^uerd %nti 

^atxm% bat um bie @r(aubmf , einen bemagogifd^^lopa? 
len S:oa{t }u \pxt<i)ttt. @9 galt: bad ®ebei^en eined Sluf ? 
TU^rS unb aud^ fein balbiged @nbe! ,,bed Slufrul^d in ben 
(Seioennen ! " — bautet Subel, 9Kit mit iHe§ ber SBud^^dnbs 
ler S)under an. 3^ fu^te na(]^ Sleimer, lonnte il^n aber 
im ®ebrdnge ni^t finben. S}enn nun loaren bie SSanbe ber 
Ori^nung geUfi. 

{Raumer flog xoit ein (Schmetterling t>on einer @d^auf))ies 
lerin jur anbem ; meine ^rau unb bie ^fi^nel f^ienen i^m 
in biefer ©timmung ju gefegt Sitte ©e^eimerftt^e xoxnfttn 
no^ d^am))agner, iunge ©^riftfleKer rejitirten ©teilen aud 
®enowfa — ii) murmelte in ben S3art, n>ie S35ttiger. 

äSoumfu^en {türmten ein xoit £^rone , unb otö ber £)ber$ 
feHner xai^ fragte: »er ^>ier im ©aale %itdi nÄ^fter Skr? 
n>anbter mdre, benn ber ^uffa^ be9 <C)au)>t{u<i^en8 muffe 
nad^ altem ritus oor ienen SSermanbten gefeilt merben, unb 

ber Sluffa^ fei ein %txtiptl ba »erleupete i^ S^ren 

Sruber unb \6)m: ber Ztxttptl mu^ t)or SRobame ©tef? 
fenS geftellt merben! Slber ®ott im ^immel, n)a9 fiatte 
iif gemad^t? @9 war ein oeritabel ^eibnifd^r Sjtxnptl 
Stoma baf id^ nod^ in ber @ile einen judCemen nadEten Slmor 
beim Sittig ^acf en unb i^n l^erau9fd^meifen fonnte. — @o 
ipm ba9 ©(^icffal. 

SBa9 fi^ nun meiter begeben , n>ei§ id^ nic^t genau. 3d^ 
finbe mid^ erfl mieber, ald i^ ber .^d^nel in bett äBagen ^elfe^ 
i^r bie ^oppt unb taufenb ®rfifie für ©ie mitgebe unb i^r 
glüdElic^e (Reife münfd^. S>a fd^lug e9 giDei Dom Xl^urm; 
ber ©ommermorgen b&mmerte burd^ bie SRonbnad^t^ unb 



878 

bie 9lebei t>ti SBetned jogen au9 meinem <^u))te. 3(!^ fagte 
jHU üor mi^ l^in: „ber STOat unb Sied, fie »erben ewig 
leben!" unb f^lief in ben erjien 3uni fo tief hinein, ba^ ii) 
fafi erf^racf , ali man mi^ mecfte. 

@ben lad ii) bnxä), n>a9 iä) gef(]^rieben , unb flnbe eS 
matt unb tth6xmlxij. Slber i(i^ n>ei^ 8eu>i^, bap i^ ni^td 
äSeffereS )u (Staube bringe ; beS^ialb mag ed fo abgeben, nne 
e9 ift. SSergebenS mirb man ftd^ bemü|^en , bie (Stimmung 
noö) einmal Iwoor juruf en , bie bei einer folgen ®elegenl^eit 
eines ffil^lenben «l^erjenS ^^ bemdd^tigt. SSafi man barüber 
(agt, fd^eint falt unb fd^ioad^, mit ber innem @rinnerung 
t>ergtt(!^en. 

Slber e9 n>ar ein fd^dner Slbenb ! 

Unb nun no6) ein SBort oon mir, ein 9Bort, mli)ti mir 
fd^wer auf ber (Seele Hegt, feitbem ber fhofeffor ?5bell au5 
Sonn miS) in feinem legten ^iefigen Slufent^alte eingef^fid^^ 
tert fiat. @d n)irb balb t)on mir ein Sanb @r)d^lungen er: 
(d^einen, bie i^ gemagt ^abe, 3^nen jujueignen. Üfhtn 
jagte SdbeQ, bem x6f bad erj&^lte, ti fc^ide {t<!^ ni(^t, eine 
fold^e Sueignung in bie SSelt gelten }u laffen, ol^ne bie @r: 
(aubnip beffen, bem fte gilt. äBenn 3^nen nun no^ )um 
Ueberjlup bie @r)&i(ilungen red^t miSfaiten, bann flnb @ie 
mo^l gar b5fe, unb iä) ^abe einen bummen @trei(^ ge? 
ttia^t? 

3<^ erwarte mit Sittem unb 3(Äg«i bieSlnfunft ber &ftm' 
platt, um 3^nen bann bad erfie gum Urt^eildftmtd^e ju 
fenben. — 

©oU i<i^ (Sie biefen ©ommer benn fe^en? 3d^ beginne 
im Sluguft ein @a{lf)nel in Sei))jig, unb I^atte fei^r barauf ge^ 
reii^net, auf ein paat Sage hinüber nad^ S)reSben }u foms 
men. 3)a toeme^m* i^ , (Sie ȟrben ju iener Seit in Soo:: 
ben fein? — 3>a9 n>4re benn eben au^ mein alteJ ttuglüdl 

^ber i^ mVi (Sie ni(|ft Idnger quAlen mit meiner @d^rets 



874 

bcrct. 8affctt @te mxif nur tt(Mi^ fagen, wie iä) bin unb ewig 

bleiben werbe 

3f^r banttar unb treu ergebner 
J^oltei. 

NB. 3)ie ?ijie »irb mit anbem papieren naci^folgen. 

n. 

Söicn, bcn 6ten 3anuar 1836. 

Sluf meinen, öor einem Sa^re an @te au9 SBien geriii&s 
tetenSrief, ^aben ©ie mir nid)t geantwortet, t^euerjter 
SWeijter, unb bieö ^at mir [e^r »e^e get^an. 9W^t »eil id^ 
an jene Beilen ben ©unfd^ gefniH>ft ^atte, in JDreöben ju 
fpielen, unb »eil 3^r ©(^^»eigen biefen SSBunf^ vereitelte; 
fottbem me^r be9^alb, »eil i^ barauö erfe^e, baj iä) 3f^nen 
»enig gelte. ^6) i)aht fxtHx6) nid^tS, »a8 mi^ bereii^tigte, 
Sl^re ?iebe gu forbem, alfl et»a meine immer an ben SEag 
gelegte Siebe für @ie — unb fo mupte i^ mi* f^on U\i)tu 
ben, o^ne bep^alb in meinen ©ejtnnungen irre gu »erben. 

Se^t ^abe i^ eine ge»ijfe S3erpfli(]^tung, an ©ie gu 
[^reiben, »eil l^ Sinnen Slad^ri^t von einer meiner neuen 
arbeiten geben muf , bie o|ine ©ie ni^t entjlanben [e^n 
»ürbe. 36^ ^attt na(^ Ifingerer f>au[e »ieber einmal S^re« 
a)i<i^terlebenfi g»eiten S^eil gelefen unb mid^ babur^ ange^ 
regt gefüllt, baf i^ mi<^ unmittelbar baran machte, ein 
©^aufriel gu beginnen, »elci^eö benn nun au^ unter bem 
Sitel: ©l^affpeare in ber ^eimat^, ober bie 
greunbe, über bie Sretter gegangen ijl. ®9 »ar erjl mein 
SBiDe, auf bem 8lnf(^lagegettel bieö 3)rama alö ein na^ 
Siedf'S Sttoüelle gebilbetea gu begei^nen. Slber nad^ nähe- 
rer Serat^ung »agte x^ a bo(^ nic^t, biefeö fikr SBien 
lodfenbe 8lu8^dngefd^lb gu benupen, »eil x6) mOf m geuer 
be0 (Sefed^teö gar gu »eit von bem ®ang S^rer 3)i^tun8 
entfernt ^atte. 3d^ ^abe SKatt(!^eö au6 ©.'8 «eben aufne^s 
men gu muffen geglaubt, »a* S^re SfloüeDe ignorirt, unb 
l^be anberfeit« gar üiele8 unbenü^t laffen mfiffen, »a« für 



875 

ein ®i)an\pxtl, xoit mir e9 brausen, §" ^^tttit, ju xtii) gcs 
n>c[cn n>fire. -Slud^ ntupte i(]^, um jtPifci^cn ©tratforb unb 
gonbon gewiffcmapen eine Srücfe ju bauen, eine gigur 
erfinben bie in ber ?)er[on beö @ir Sucp öon 6^arle8cote9 
an (S^/8 SBalbs unb SBilbfreoel erinnert, unb sugleid^ jenen 
©tu^er bejeid^net, ben ©ie ^ranjiö nennen. 3)ie gute 
Slofaline ift nun gar etwaö ganj anbere9 geworben, benn 
um ber ©enfur SBiUen, (öon ber @ie feinen SSegriff ^aben, 
n>tc biefelbe ^ier waltet,) burfte ii) jened SBeib unb i^re SSers 
f>4ltniffe nur ganj oberfldd^lid^ nehmen. Slud^ fo iji nod^ bie 
gute J£>dlfte ber JRoUc total »eggejiriii^en »orben. 5)ie größte 
Äecf^eit meiner Slrbeit befielt in ber ©nffi^rung ber @ Ufas 
bet^, »eld^e bei ©elegen^eit eineS SWaöfenfefieS ben JDi^ter 
glet^fam heilig \pxii)t %uä) ben jlungen @out^amt)ton ^abe 
ii) [einer SWutter, unb i^ren ©nwenbungen gegen feinen 
Umgang mit einem (Somdbianten, {i^tli^ gegeniiber gefleOt 
aSeibe ©cenen maci^en jebeSmal eine entf^iebene SBirfung. 
Son ben ©onetten ^abe i^ ba9 81 te: 

„Or i shali live yours epitaph to make*' 

in bie ^nblung oerfioii^ten unb bie §reube gel^abt, eö mit 
fJürmif^en Seifall aufgenommen ju ^ören. 5)ie Umwanbs 
lung beS SBaterS (ben nebenbei gefagt meine SBenigfeit f^)ielt) 
laffe iä) , — unb bie9 iji ber- einjige ^unft »o id^ ben epif^en 
®ang S^reö 5iJ?eijiern)erfe9 rein bramatif^ fanb, — aucib 
burd^ ein 6itat bewirten , unb jwar burd^ bie {Rebe ^mxii) 
beS fünften: „SBer wfinfd^te fo? mein Setter SBejhnors 
lanb? K." 3<^ »finfii^te S^nen, unb wfinfd^e ed nun feit 
8 8lbenben bei jcber Slufffi^rung, baf ©ie ben Subel ^ören 
Bunten, wenn ©out^am<)ton am ©d^lufe biefer {Rebe fragt: 
!Run Sllter »aö fagt 3|it baau? — unb id^ i^m ents 
gegne „ja, fei^ er nod^ fo niebrig! unb wdr' id^ 
babei gewefen, id^ ^fitte mein Slut aud^ für i^n 
t>ergoffen unb wdrc aud^ fein Sruber geworben. 
— 6riSt)in, 6ri8<)inian! SRarl^, mein ©d^werbt, 



876 

meine Sattje! 3^ will ^ittau9! %\ix unfern 
guten ÄJnig J^einrid^ mll iä) jierben! ©ottunto 
©an!t ©eorg! ältsgnglanb für immer!'' 3)ann 
fapt mid^ ^einri^ ©. beim arm unb ruft: ^el^, Sil t er, 
tt>o [et^b 3^t? Unb ic^ fage: „3n ^xanUtxi), ^err, 
in Sljincourt!" unb ba brid^t eö lo9, baf wir nid^t xotU 
ter reben fönnen. 

SJiefe Slrbeit ijl mein ©d&wanengefang für SEBien. JDenn 
ba8 Sweater, an baä id& mxü) in blinbem SSertrauen auf fet^ 
nen JDireftor gefettet ^atte, ifl (burd^ bie f>erfibie biefeS 
SKanneS; nad&bem er, ein mutlf^wittiger SSanferotteur, ents 
flogen,) in Srümmer gefunfen unb wir fpielen nur auf feinen 
{Ruinen. JDet ^rü^ling I6[et e§ auf. 5)ie S3urg ifl mir unb 
meinem ®enre toerfd^loffen. Unb fänbe jid^ bei ben anbem 
aSorftabtt^eatcm ©elcgenl^eit gu wirf en, fo ^dtte id^ ber ©em 
für wegen, bie mir eine Arbeit nad^ ber anbern unterfagt, 
nid^t me^r ben 5!Rut^. SBaö ^ier t)erboten wirb, iji eben fo 
unglaublid^, al6 ba8 ,,SD8arum?" unerfldrlld^ bleibt. 8tei 
6nbe l^errfd^t reine SBittfü^r unb idb flaune n>a^r^aftig biS^ 
weilen eben fo fe^r über ba9 Stehengebliebene, alfl xä) 
mid^ über baS äßeggeftrid^ene loermunbere. 

@o wirb benn »ieber ein SBanberleben beginnen unb wn 
3^nen l^^dngt eö ab , ob id& mid^ mit meinen barmlofen f)ro= 
buctionen avii) nad^ 3>re8ben wenben foH? Ö^ne ©ie be^ 
Idjtigen )u moDen, redt)ne id^ ioä) mit @en)i|^eit auf eine 
Seile öon 31&m ^anb, worin @ie mir einen freunblid^en 
SBinf geben. 

3^ empfehle mid^ S^nen unb ben t>ere^rten 3^rigen mit 
alter Slnl^dngßd^feit unb Streue t)er]^arrenb ^^^ 



^oltei. 



ffnbe bed etften Battbed. 



S)ru(f o»n 0lob«rt Slifc^fowStp in 9R0la«. 



Briefe 



an 



£nhmxi Sieik. 



^M^^^^^i^i^i^«^ 



Stoeitet Boitb* 



876 

meine Sanae! Sd^ »ill ^inau8! gür unfern 
guten ÄJnig^einri^ will i(]^ jierben! ®ottunt> 
©an!t ©eorg! Slltsßnglanb für immer!" 3)ann 
fa^t mid^l ^einrid^ ©. beim 8lrm unb ruft: ^e^, Sllter, 
»0 fet^b S^r? Unb ii) fage: ,,3n gran!reid&, .^err, 
in stjincourt!" unb ba brid^t e8 lo8, bap »ir nid)t weis 
ter reben Wnnen. 

SJiefe arbeit ifl mein ©dbwanengefang für SSien. JDenn 
ba9 Sl^eater , an ba8 id& mxi) in blinbem aSertrauen auf feis 
nen JDireftor gefettet ^atte, ijl (burd^ bie |)erfibic biefeö 
SKanned, nad&bem er, ein mut^williger S5anferotteur, ents 
flogen,) in Srümmer gefunfen unb wir fpielen nur auf feinen 
Siuinen. JDer grfi^Hng »fet e§ auf. 5)ie S3urg ifl mir unb 
meinem ®enre öerfd^loffen. Unb ffinbe jid^ bei ben anbem 
SSorjlabtt^eatcm ©elegen^eit ju »irfen, fo ^dtte id^ ber ßens 
für wegen, bie mir eine Slrbelt nad^ ber anbem unterfagt, 
nid^t me^r ben SKut^. SBa9 ^ier »erboten wirb, iji eben fo 
unglaublid^ , atö ba8 „ 808 a r u m ? " unerfldrlid^ bleibt. 8lm 
enbe ^errfd^t reine SBittK^r unb idb flaune »a^r^aftig biö^ 
weilen eben fo fe^r über ba9 ©te^engebliebene, alöid^ 
mid^ über baö SBeggejlri(^ene »enounbere. 

@o wirb benn wieber ein SBanberleben beginnen unb t>on 
Sinnen l^^dngt eö ah, ob idb mid^ mit meinen barmlofen ?)ro5 
buctionen ani) mi) 2)re8ben wenben foU? Ö^ne ©ie be= 
Idjligen gu woUen, red^ne id^ bod^ mit ©ewif^ett auf eine 
3 eile öon S^rer ^anb, worin ©ie mir einen freunblic^en 
SBinf geben. 

3^ empfel^le mi^ S^nen unb ben üerel^rten S^rigen mit 
alter Sln^dnglid^felt unb Streue t>er]^ancnb gi^^ 



^ottei. 



ffnbe bed etften Bonbed. 



<DrH(( o»n \fiQbtti SRift^foivISfp in 9re6tau. 



'§xitü 



an 



£nhmxi Sietb. 



^^>^m^^^^t0^^^ 



Stoeitet Boitb. 



Vtti(a$ «0n (EblHir)l StCtDftlM In llrrtlau. 



«^««^k^^«^^S^\* 



16. 



41 S^(r. 
4S^(T. 



Knium^ «ifiiiMtVUM^ gieife*9tomaa. 3.l(afl. 4 9&nbc & . 4Z^tr. 
Os4/ Dr. X^eobor, CliMbor ••tttid um 4*^1* bcrSerf äffet bc< tftfnf«: 

„«tt aRein So(t." Oin ®cbcn»Iatt tc & 1| X^lr. 

<ltert9, Sr. gelii;, Valttrdcitt (Sin Stbetttbilb. 2 e&nbc 8. St^Ir. 
8reii|Cl, fiiirl, Wt brcl Cri^inu Stoman. 3 eftnbe. & . 
0ifele, ^SL Robert, AftMe«. flUoman. 4 8änbc & . . 
(Sobtn, S./ Ciftf Aataflropbe tvb i|rt Jiilgc«. Stonian. & . 

0üttf4aa, Rub., lUirfbllbrr ftss 34aUtii. a 

^abt^t, Snbtt., ArimtMUttovcttea. 8. 

^oltei, Aar! oon, ilii« CrjSl^ittvgnL Soirs-KnA^abe. 5 9bf. 

— — DU CftUfirf flrir. Roman. SoIfMttt«^. 3Sbc. KL. 

— — IH(r}(9 3abrc QoIM-tnflgabc 6)B&nbc 16.. 

— — Der lebte AosBbiftnt Roman. 3 8be. 8. . . . 

— — triminalsefi^tet. SottS-tnlgabe. 6 8bc 16. . 

— — Cbri/tfra Cimmfel. Roman. SoIH-Rudg. 5 8bf. 16. 

— — lUbleifi obUfi; Romoiu Soltt-Ibili). 3 8bc. I6L . 
~ » tfttt di^neiber. Roman. Qoin*t(n9gabe. 3Sbe. 16. 

— — Die Dftgabmbet. Roman. SoIfMnlgabe. 3 8be. 16. 

SUnflrirte RttSgabe. 3 X^etle in einem Oanbc 8. 

— — tt*^ eis Sft^r is di|UfieR. Rn^ang a« „Sicraie Sa^re." 2 «be. 206gr. 
9Ui06C, Sbeobor, «»rbirilcf iUberbUb. Reifcbilber. 3. RafL 8. 24 e^ 

— - Somssc SMtte Gcbtt) 9o(9C 6«iabc & 9SI^(r. 

— — DerC|e«dier. iRoman. 2.Ruflagc. 3 8be. 8. . . . UZ^U, 

~ — Cotlfoiit. flUoman. XRsflage. SObe. 8. 2(t^Ir. 

Cri^Dasbd. flUoman. XUnfi, 4 8be. & 2SI^(c 

— — 3lfrftfi. Roman. 2.RnfI. 3 8bc B. llX^Ir. 

— — tCtt^eritt Mb •rilfU. Roman. ZRufL 3ebe. 8. . . . Ut^Ir. 

— — Die Desbierit. (Roman. IRifL 2 8be. & 1 S^lr. 

— — Vrtl^ttaiblSBbeab. IRoman. 2. RnfL & 16 G^r. 

Rofoi, £>blBi8, Diir i^rembc (Roman. 3 8&nbc 8. 5 S^Ii. 

— — Dtaiif. Ro»eIUnanlbfne<freisn09fiie9cn. 8.(|Ie9.brofi^. UZlIc 
fSiümü, etm^arb bos, #nf JUcttlifl. 6ocial4»oUt Rom. 3 Qbe. 8. 4| Z|Ir. 
6ce, (Dttflab bom, Cnibinb» cisti ttttt 4em. a UX^Ir. 

— — Cr)S|Un(ict ciicfl tltes 4*(n* Rcneffolgc & . •• . . UWt 

— — Isei filbi^ ItnuL Roman. 3 B&nbc. & . . . . 3| S^lr. 

— — 4er} «ib Welt. flUoman. SS&nbc & 4|2:^tr. 

— — Vifct bcf CebeMf. Roman. 3e&ibe. 8. 4S^lt. 

SBc^l, 9(0bb^ ^UUrvtUftef^i^tei. (Sin RoMOenb«^. & . . . US^tr. 



'abriefe 



an 



J^nltitita Steife. 



^^0*0*0^0^0^0*0^ 



3[uSgen>d^lt m\> l^erauSgegeben 



Don 



Aar! k«« ^«(trl 



^»»^^^^fcx»**» 



Jlnmtcr Üanb. 



**»^^^^^^»\j^?^fjj!^(/ 



. »^^^^^^^^ 



BteUait, 

S^erlaa Don ßbttavb Svetombt 

1864 



.< ; i ^^^t, 



®eb. )u 3ttndbru(f am 20(en 3<niitar 1781 , geßocben in SKlAtt^ 
<im 5ten 9)ot>€m6. 1848, ala l)itc!tor bc« aiei(^dQT6ii>cd. Sniti^ftbarer 
©«Tiftßeaer: S)er&|lenri(^tf(^e$Iutttr(b, 20$Bb.(1807-20) — 5laf(^eii- 
53u(b für öatcrlänb.ÖeWd^tc, 37IBb. oonibm rcbigict (1811—1848) — 
ebenfo: 5lr*b für ©efcbi^te, ©totip, Literatur unb Äunfl, 18 ©b. 
(1810-28) — ®efibi<^>t0»erfc über %pxüi — ®ef*t*te ber ncumm 
3cil. — Hncmonen — k. 

e^lot'Jiail^, am 15. 9(u9ufll82». 

SBo^lgeborner ,^crr ^ofratl^! 

3^ barf mir »ol^l faum f(!^mct(^ltt , baf Surcr SBiri^lgi^ 
boren mein 8lnben!en unb meinSRame ni^t f^on IdngP mit 
bem ®cbd(]^tniffe entf^wunben fein follte , feit jenen Slbenben 
be6 @t)dtfommer8 1 808 , fcie id^ bei meinem nnöerge^Kc^n 
Sreunbc, |)einri^ ßoUin unb bei S^rer grau ©(i^we^cr, 
Qop\)xt t)on Änoning, bamaW Semarbi, fammt bem fuij 
iut>pr in SBien angefommenen griebri^ ©Riegel, mit 3!men 
jujttbringen , bie @^re ^tte. — ^dtte ft<i^ bo^ baö biebere, 
lebenöfreubige SSBieu öfterö S^reö Sefud)c8 erfreuen bürfen! 

Seit biefer 3cit fmb Sie im {kengjten Sinne mein SBo^J« 
t^ter, ber Urheber meiner liebjlen ®enfiffe; ber erfrif(!^er 
eine9/ mit man^em n)ibrigen ®t\ä)id, mit loielen Wii)tn nnb 
©efal^ren ringenben iebenömut^eö gewefen. — 3n feinci 
mistigen Unternel^mung , no(!^ in ben l^immetoeit Derf^iebe^ 

erlcfe an 8. Sied II. 1 



nett ©tubtett frittfd^er Sorfd^ung, fottntc \6) ®f^(iMptaxt unb- 
SEied entbehre«. — 3)a8 „nnlla dies sine linea" übte ii) bu^= 
{lfibU(]^ att ber @enofet)a, amOctaman^ ant S(aubart^ am 
?)l^antafu0 — unb bcr iuttge gteunb, ber Sinnen, üctel^rter 
^m, biefen Srief fiberbringt, roieber^olt eö mir oft, bap er 
e8 mir atö bie gröfte 3Bo^lt^at Derbanfe, bap ii) fein frdftiged, 
fllfi^enbeö, aber etn>a8 böfiereö @emüt^, Don feinem fe^je^n^ 
ten Sa^re an , mit S^ren SBerf cn erquicf t unb gendl^rt ^abe, 
bie i^m eine ganj nene SBelt, einen in allen Farben unb SEönen 
ft)ielenben Söubergarten ber Jftomanti! auffd^toffen. * 

JDiefed Sriefeö Ueberbringer ijl ber junge ®raf ^ugo t>on 
©alm=9ieifferf(i^eib, ber einjl feinem ®rof üater in ber gürften= 
tt>örbe folgt, ftd^ jum *@taat9bienfle oorbereitet, unb bei gros 
fem steife in feinen Seruföjlubien , eine auferorbentlic^e 
8iebe für rebenbe unb bilbenbe Äunfl ^at, mein ©d^üler in 
ber ^iflorie unb mittelbar tool^l au^ in mand^en anbern 
JDingen , ba i^ feinem .^ufe feit öielen Sauren in inniger 
^eunbf(!^aft t)erbunben bin. — ©ein SSater, ber al8 Sergs 
unb ^fittenmann , al8 rationeller Sanbtoirt^ unb al9 SRatur^ 
l^iflorifer befannte Slltgraf ^ugo oon ©almsSteifferfd^eib fü^rt 
t^n unb feinen jweiten @o^n Stöbert auf {Reifen , oorerjl in 
3^r beutfi^eö glorenj unb nad^ Seipjig. — SBfirmere S3ere|rer 
al0 biefen iungen 5JRann Ratten @ic wo^l nie in bem grof en 
Äreife berer, bie in S^nen mit dttä)t einen ber größten JDid^tcr 
aCer Briten unb aller Stationen betounbem unb lieben, unb 
nid^tö ergebt fo fe^r, alö jene freubige SSegierbe {ugenblii^er 
©emut^er: ben SKann üon ängefid^t juJlngejtd^t ju fd^auen, 
beffen S;^aten ober ©erfe i^r ^erj ober il^re 6inbilbung9fraft 
befd^fiftiget ^aben, — Stemmen @ie i^n freunblid^ auf. 

äBie fe^r freue aud^ id^ mid^, bur^ il^n ^nbe ju erhalten 
oon Sfirer ©efunb^rit, bie leiber 5fter9 aW leibenb gefd^ilbert 
»irb unb oon ben Hoffnungen , bie unfre Literatur auf ®ie 



ilS^ren feflcn ^ort unb in fo SRan^em cingig uiib unftbcrttofs 
fctt, bauen barf ? — 

@otttctt ©ic in SBicn Hufträgc ^abcn, (ben großen S^cil 
be8 ©ommetö »erlebe i^ auf bem ©alm'f^en ©d^loffe {Raift 
bei aSrütttt in ÜRdfyren) erlaube x6) mir ^ier meine äbbreffe 
i^erjufe^en : ^erm ^\tpf) Stei^erm üon ^orma^r )u .^or^ 
tenburg, [Ritter beö ?eot)olb8orben8 , »irflid^en ^ofrat^ unb 
^ijioriograp^en bed faiferli^en ^aufe8 — ju SGBien Sflo. 747 
Untere Sdcferprapc, — 68 fei mir bagegen ani) erlaubt, um 
Sl^re Slbbreffe unb um ben 9iamen Jener Su^^anblung ju 
bitten , mit ber ®ie am ffiglici^pen t>erfe^ren unb burci^ bie 
man S^nen oerldf lieb ©enbungen ma6)tn fann. — SKein 
^ijtorifc^eS SEafd()enbuc^ bürfte S^rer Slufmerffamfeit nid^t 
ganj unnxrt^ fein. — ©eine brei^auptrubiifen: „Sl^nen^ 
tafeln/' — ,,a5urgcn/'— „©agen unb Segenben, 
3ei(^en unb SB unb er" jinb ba8 Dorjfiglic^jie Se^ilel 
meiner ^aut>ttenben} , ber ^opularifirung ber ^iftorie bur^ 
bie rebenbe unb bilbenbe Äunjl unb üorjugSroeife änroenbung 
biefer SSeiben aufoatertdnbifd^e ®egen|idnbe. — ©ie lejte 
aSiener Ännjiau8jleltung gab roirflid^ fd^on groben üor^en^ 
f^enben nationalen ©inne8. 9DR5(!^te er nur au^ in bie 
SaUabensJDid^^tung unb in bie ^Dramaturgie ^infibergel^en! — 
anein nun f^on im XIV. Sa^re bejie^enbeS Slrd^it) für ^ijto^ 
rie, ©taatSs unb ^ieg8hm|t ^atte jahrelang glei^fatl8 eine 
eigene {Rubrif poetifci^er ©toffe au6 ber S3aterlanb8gef^i(!^te 
unb lieferte über ^unbert foli^er Sallaben , worunter freili^ 
au^ nid^t n^enig 3Rittelmdpige8, aber oiel ®ute8 unb einiges 
SBortrefPid^e n>ar. — JDürfte bo^ aui) mein Soumal ober 
mein %a\i)tnhvii) ft^ fd^meidbeln , mit S^rem 9iamen <)ran5 
gen JU bfirfen? — 3^ würbe jiolj barauf fein unb gewdrtige 
nur, baf ©ie mir bie Sebingungen üorfd^riebcn! SBer wei^ 
mie ©ie bie ^eper ber ©age ju rühren unb bei aUer l^ijloris 



f^ett Senben) i{l bo^ ganj uttb gar lein ^toan^ mebet in ber 
SBa^l bed ®egen{}anbe9, no6) in ber Se^nblung. 

^od^erfteut über biefe ®e{egenl^eit, meinen Flamen mieber 
in 3^r ®ebd(btni| )ttrü(f}urufen, erneuere xi) ange(egentii<i^ 
ben knSbwLä tiefgefü^tter SSere^rung unb @rgebenl^eit 

@uerer SBol^Igebom 

ge^orfamfler SMener 
%x\)x. t). J^ormapr. 

©ie »ergeben einer langiftl^rigenSlugenf^wd^e, benUebet 
fianb; ätteö frember ^anb ju biftiren. 

II. 

Obglei(]^ S^re eigene 8lu6fage, t^euerfler greunb , beftrdf^ 
tigt, bftf ©ie eö mit S^rer 6orref}>onben j , fetbjl gegen g€= 
frönte ober ju frönenbe ^ivipttt eben ni^t allju gewiffen^ft 
JU nehmen t)jlegen, erlaube ii) mir bod^, S^nen eine Sriefs 
etilette t)orjuf(6Iagen, bie S^nen n>eber Diel Seit, noi) loiel 
SKfi^e !ojien n>irb unb t>on ber (Stifette beö alten franjöjlfd^en 
Jg)ofed erborgt iji, n>o man belanntlid(), nur mit einem einjigen 
SBort auf alle ^agen antworten burfte.— ®6 follte ©ie jnnir 
attd& in ?Kfin(!^en ein SSriefcl^en öon mir ereilt ^aben, allein 
baö t^ut nid^tö jur ©ad^e. — ©d^reiben ©ie mir nur gfitigfi 
wenige Su^flaben unb wenige 3iffem auf bie rürfwärts 
fte^enben Sragen, 'omäf ben Ueberbringer biefed. — 3)a6 ganjc 
©almifd^e Jpauö grü|t ©ie ^o(^ad^tung8üoll unb mit ben 
aUerbejien ©unfeinen. — »nfd^ü^ em<)fie^lt fu^ öoll JDant 
unb 35erel^rung S^m ©ebfi^tni^. 

®an) ber Sl^rige 
^oxvxapx. 



I. 

{Kiben @te t>en gütigji übetnommtnen Stief unb 9>aquet 
Tt^tig 2u bel^finbtgen ®elegen^eit gehabt? 

3a. Sleiit. 

II. 

Sßie (ange bleiben @ie in 5DreSt^n ttnb mann flehen @ie 
na^ 2;0})Ii^? 

S)atutn. 

m. 

SBBann ift eö 3eit, gegen ben !rtad^l)ru(f S^rer SSerfe, We 
gehörigen Stritte ju t^un unb Sinnen bie bieaffiHigen gor^ 
mulare )u}ufenben? 

JDatum. 

IIL 

SBien, am 20ten Üftovember 1836. 

SSWlte id^ an JDimnationSgabe nur einigermaffen bem 
?)faner »on @. @u^)ice ju t>erglei^en , fo würbe i^ au8 ber 
©teUung i^rer »eine unb Änie augenbßrfß^ enat^en , ba| 
e8 bie Seine unb Änie eineö überaus geijhrei^en unb Uebenft« 
»ürbigen SD^anneÖ jinb , ber aber jur Slbbüfung f^werer 
3ttgenbfünben, ein ^eiUged ®elübbe getrau ^at, Sliemanbem 
eine 3«te Antwort ju geben. 

©eit @ie SBien verliefen, »eie i^ *)on S^nen, juetjl 
bur^ einige ^ö^ji f(J|>arfbKcfenbe unb liebevolle Beilen beft 
bamaligen ^ron))rin3en , nunmehrigen .^nigd oon Sat^em^ 
— bann brad^te mir ber (S(i^uft)ieler ©tein eine Äarte, 
loorauf 3u meinem Derjteinemben @rjlaunen fogar i^r !Rame 
unb noi) eine ^Ibe 3rile eigen^dnbig flanben, — juleftt l^at 
mir bie liebendwürbige ©op^it 9Rüller re^t umfidnb^ 
Ii4^, meiner llngebulb ^alb unb ^Ib genfigenbe SluSfünfte 



t>ou 3^ncn, üon Syrern Seflnben unb Don S^rer gamilie 8C= 
geben. 5lo(^ SRä^ereö ^offe id) bicfer Skige bur6 ©riUparjct 
ju oerne^men. 

2)a9 ^au8 ber ®rafen @alm l^at l^ieran ben lebenbigjien 
Slnt^eil genommen. — @o n)ie iS) felbjl bie tiefere Sefannfe 
((^aftS^reö ©entud, (benn i(!^ lefe alle Sa^re alle 3^re 
SBerte einmal ganj burc^,) ber ®rdjtn ©alm loerbanfe , fc 
münfd^te bie ganje Familie nid^tö fe^nlid^er , al8 Sie einmal 
JU Ifingerem Sommerauf enthalt auf il^rem Sci^loffe'Stat^ bei 
Srfinn ju beftften. — 3)er dltefle ©ol^n, ®raf ^ugo <Salm, 
ijl in ^rag angeflettt, S^ncn alfo red^t na^e. — 6r ^at feiner 
SRutter ju i^rem legten ®eburtöfe|ie, üon bem tatenhootten 
^rager SKaler ^fil^rid^, ber je^t nac^ 9iom gc^t, einen 6^!lue 
au8 Sl^ren (Slfen comt)oniren laßen , ben id& unenbli^ jart 
unb genialif^ pnbe. — SSon bemfelben %xi^xx(b iji ein ©^flue 
auö Sl^rer ©enoüefa, mir lieber, alö alle Umriffe oon SRe^f* 
unb ©omeliuö. 

(Sop^t ?WfllIer erjd^lte mir, fie l&abe S^nen bereite funb= 
gegeben, wie midj 3^r „JDic^terleben" entjücfte, mie id) 
burd^ gang SBien , bie |)onneur9 beffelben gemaci^t , eö ben 
geutcn auf bie aSrujI gefegt unb ?)iRe^reren , mit ©ewalt loor- 
gelefen ^aht. — .l^ier unb in ber SBonebe ju ^einrid&ö t>on 
steift bramaturgifd^em 9lad^la§, fanb i^ meine eigenen 
Slnjtd^ten unb SBünfd^e ^infui^tlid^ ber 5Rationalitfit ber Stra= 
göbie unb beö ^iflorifd^en S)rama ftegenb au0geft)ro(^en. — 
aOber »aft foH ii) Sinnen fagen t>on bem Ärieg in ben 6et)en= 
nen, in bem xi) beinahe ieben Stag »ieber lefe unb über bie 
eittgelnen f)artien beffelben rec^t eigentlid&e ©tubien mad^e? 
— 3n unferer beutfd^en Wteratur l^at biefeS ÜReijlerwetf nid^t 
feine* ® leiden unb id^ jweijle fel^r, ob in irgenb einer anbem? 
3)a id^ felbjl ben Si^rolerfricg t>on 1809 geleitet l^abe unb 
ben ®ebirg9trieg unb ben SoDSfrieg genau fenne, mftgen <Sie 
au(^ bie (Steigerung bed (SinbntdteS ermeffen, ben bie unges 



^eure, p\r^olo%i\(i)z SSa^r^eit, t>xt granbiofe Kttorbnung beft 
®attjctt, bie px&d\t 6^ara!terifKf, bie l^o^e Slul^c in ber bc^ 
{Idnbigen Unru^^e, bad llnben>eg(i(i^e im etDig ^etDegli^en, 
<iuf mi^ gcma(]^t ^aben. — 3(i^ weif biefen ©nbrurf mit 
Slid^tö gu oergleid^en, feit langen Sauren in unferer VDai^xliif 
üer^dngnifrei^en 3eit. 

Slber um beö ^immeldn)iUen, xoxt ^aben @ie ed über ^if 
termo^t, ben erpen S^eil aHein ^erauögugeben. — 3)a8 
l^eif t, bie 8eutc bei ben Omaren aufhängen unb bie ©d^wad^en 
mit aller ®en>alt irre ma^en. — @ol(i)t Steige »ertragen 
»enige, o^ne enbli^e SSefriebigung. 

Sji aber toij emfllid^e Hoffnung , baf ber gweite S^eil 
halb nad^folge? ba§ er nici^t ad Galendas Oraecas ^inauSge= 
fd^oben werbe? — SBa0 ©ie bereits gegeben ^aben, ifi fo bes 
n>unbem8n>firbig , fo jart unb guglei^ fo grof , baf ©ie bie 
©efunbl^ieit unb bie Sienoen aller t6)ttn unb redeten 8efer ju 
t)erantn)orten ^aben unb baf ©ie meinen Äinbem bafftr 
reSponfabel ftnb ; wenn aud^ über mid^ in aQem @mft ber 
Oeijt be9 ^erm lömmt unb id> mid^ auf ein ^aar fo ges 
bdrbe wie ber lange, blöbe 9Äid^el! — SBa8 nur unfer bider 
griebrid^ ©d^legel baju fagen wirb? 3d^ benfe, er mad^t eine 
beben!li(!^e 3Riene, barauf einen fd^led^ten 3Bi^ unb drgert {td^ 
gule^t, baf nid^tS anberS ^eute ^enbd gum ®oviptt lommen 
foH! 68 ift in ber S^at fe^r gu beflagen, baMin folc^eJ 
Salent f o enbigt! baf ed in all ben mt^i^ifd^en ®rima{fen nid^t 
einmal de bonne foi ifl unb baf ii^m biefe mül^fame ^9)>os 
frifte nod^ obenbrein fd^led^t genug begal^lt wirb, \a, bap er 
gar feine 9>artei für fid^ ^at, auf er einige 3Rön(^e, einige 
Junge Seute , bie er noc^ ind ?Ranen^au8 bringen wirb unb 
fine S)ame , bie er , wie bie Seute fagen , ausgießt, waS id^ eben 
nid^t glauben will, bie aber eine bod|iafte S^ftrin i^. 

3n ber Sl^at, wenn ©ie au^ t>tm ®elübbe nid^t abtrün^ 
ntg werben f5nnen no^^ woDen, 9hemanbem eine 3(üe gu 



8 

«nimorten, fo (önnten @ie mi(!^ bod^ ivac^ Dritte iKtnb loifm 
fatfen, Bid wann Hoffnung tft, bof ber jmtite Sl^^eil erfc^emen 
werbe? — 3n ben Sllmanai^en , bie mir bisher unter bie 
l^dnbe famen , fu^te iif vergebend nad^ einer Stoüeile twit 
S^nen, »ei^ au(!^ fein SBort, »aft »ir fonp hoffen bürfent 
unb »ie ed mit bcr J£)eraud8abe S^rer ffimmtlici^en SBerfe 
fle^e? 

5Dad Sl^eoter ma4^t 3^nen m^ noc^ ^&bf(^ t>iel ®afie? 
— SDa* iji nun einmal vdd)t anberd. — 35ie SBtener unb Ser^ 
ttner SXreftionen wetteifern barin mit einanber, baS Problem 
SU löfen, wie man mit einem 93erein ber audgqeid^netßen 
Ärdfie fo wenig aW möglich leijten !6nne? — 3)ie Senfur 
gibt ben |)erren freiU^ (eiber man6)t (Sntfc^ulbigung an bie 
^anb , aUein nid^td bejtoweniger (önnten fte weit me^r t^un, 
0(8 ^e witHic^ (ei^en. — Slnfd^fi^ bejeigte 3^nen feine tieft 
Serel^rung. 3)a0 ift bod^ noi) ein SRenfd^, mit bem ti eine 
fjrenbe iji, »on 3^nen unb oon S^ren SBerfen ju fpred^n unb 
ber eben fo bie SUten , wie ben ® ^ated^eare in ber Urfpra^e 
3» lefen oermag. — 

@ene^migen @ie mit gewohnter ®üte ben erneuerten 3(u6s 
brudC ber wdrmften 2:|^ei(na^me be8 @a(mif(^en <f)aufe9 unb 
meiner unwanbe(baren Sewunberung unb ^n^&ng(id^(eit. 

®anj ber S^rige 
^ormaijr. 
SWeine Slbbreffe ift: 5h:. 707 am alten gleifd^marft , bie^ 
felbe SBo^nung, wo wir fo g(fi(f(i(]^ waren, (2ie ju fe^en. 

IV, 

SBitn, am 27. ^tptmbn 1827, 

3^ benftjjc fe|nr gerne bie ®e(egen|>eit einer, bie S)re8bncr 
eaOerte befu^ben l^fHertn S^fe mi, SBittwe eineS 
im Sa<^ ber ^n^bgie unb ber tatvmtVka «onbwirtbfAaft 



9 

tjctbienten Sd^riftjlettert, um S^nen, ocrc^rungdwftrbigjlcr 
grcuttb ! m 3eid^en beö ?eben8 ju fibcrfenben unb bie ^od^s 
ad^tung8t>oQ{)en , freubig erneuerten ®rüf e t>on mir unb t>on 
ber grdflid^ ©atm'fd^en gamilie, bie wir unö Sllle in gleichem 
SWafe ber Anbetung na^ S^rem SBieberfe^en fe^^nen , aber 
aud^ bie bittem Sormfirfe be8 gefammten 3)eut[(l^lanbe0 t^eis 
[en, über ba8 nid)t genug gu beflagenbe lange ausbleiben beft 
Uten Steiles 3!^re8 unfibertreffli(^en Sufru^rö in ben ©eioens 
nen. — 2)a6 ^eif t bod) »irf lic^ bem ?)ublifum me^r aujiaben, 
ate e8 ju tragen vermag — unb voai wäre baö für ein |)U5 
bttfum, ba8 biefe, je wilbere, befio ^eiligere Ungebulb, nid^t 
au8 ganjer^Seele t^eilte!? 

JRanfe (^at mir Sl^re tljieuren Beilen fibergeben, — i(^ 
^o|fe, il^m nötliä^ gewefen gu fe^n, id^ ^offe aud^, baf er aUe 
feine 3n>ecfe gtori58 erreid^en wirb. 

6ö freut mii) unenblid^, ba6 Sflaumer mit meiner änjeige 
feiner ^o^enftauffen aufrieben ifl. — ®8 ijl {e^t in ber beuts 
fd^en Soumaliftif ein, nid^t genug ju befdmjjfenber, abfd^eus 
lid^er Son : nad^jtd^tig gegen ba8 ©^led^te unb ®emeine, wr? 
n>5^nenb gütig gegen ba8 üKittelmd^ige , aber unerbittlid^ 
gegen alle8 ®ute unb SCrefflid^e. 

©dienten Sie nur ba8 ©tima nid^t fo fe^r, @ie ^dtten 
mfijfen nadb SKünd^en ge^en, wo fo öiele ©d^d^e altbeutfd^er 
JDid^tfunfi, »o ba6 SC^eater einer fo lolojfalen JReform bebarf 
unb ber Äönig ein fo feuriger Sewunberer t>on S^nen ijt. 

^o<^a(^tung8t)olI umarmt Sie taufenbmal 

@anj ber S^ge 
^ormat^r. 

Vk^n^tn, ben 2K Februar 1828. 

Seit ben legten ©ejembertagen befinbe id^ mid^ in SWfins 
äftti, in ar<^it>arif^en gorfc^ungen , fowo^l um bie SJorarbet« 



10 

ten ju meinem großen SBert über bie üorjugöroeife romantifd^e 
^elbenbt^najüeber 33abenberger }u ooUenben, alö aud), 
nad^ bem 3&m\(i) unb nai) bem Stufe beö Äöntgö, eine 
®ef(i^i^teS3a9ernS biö jum »ejtp^älifd^en ^rieben p 
(einreiben. — SBie biefe 3lrbeitcn ait(^ immer audfaUen m5gen, 
bleibt ti bo^ geroi^ ein großer Oeroinn für bie ^ijiorie beö 
ganjen fübli(!^en unb mittleren a)eut[(i^lanbö , ba^ xi) , ber bie 
fifierrei^if^en , bö^mif^en unb ungarifdjen Slrd^iüe reorgani^ 
jirte, unb ba^er genau fennt, au^ no^ ju bem Ueberblicf ber 
batjerif^en unb frdnfifd&en unb jum SE^eil ber fd^n)dbif(i^en 
fomme. Se^nebend trad^te xi) eifrig jene d^inefif^e ?!Rauer 
jwifd^en bem fijlerreicbifd^en unb beutfd^en SudM^anbel l^ie 
unb ba eingureiffen , in ber fidlem Uebergeugung , ba^ bie 
®t\6)xäftt ber fübbeutf^en 8dnber bur(!^au8 m(i)t ifolirt, fon= 
bem nur im jlrengen Sufammenl^ang mit glücflid^em (Srfolge 
bezaubert »erben Wnne. — ^ä) fd^meid^le mir anä) , neued 
8eben in bie l^iefigen arcl^iöarif(|>en 8orf(!^ungen gebraci^t ju 
^abcn, ba bie l^ijtorif^eÄlaffe ber Slfabemie, ganj uneingeben! 
i^red alten Shil^meö , ben Stuffc^roung be& Ä5nigrei(!^8 nid^t 
getl^eilt, fonbem bie legten 25 Saläre in einem förmlid^en 
SBinterfc^laf jugebra(|>t ^atte. 

?)rofejfor (Raud^ auöSerlin ijt gejiem »ieber ba^in jurfirfs 
gefeiert, no^bem er bie Vorbereitungen jum fünftigen Ouffe 
feineö ft^enben S3ilbe8 be& öerporbenen Äönigö angeorbnet 
l^atte. 3c^ freute mi(^ innig, Jftaud^ fo enge Sl^rem geijheid^ett 
S3ruber oerbunben ju wiffen. @t xoax erjiaunt über bie l^ie^ 
flgen Äunjifd^fi^e, fowo^l au8 bem gried^ifd^en unb römifc^en 
Slltertl^um, atö aud^ in ber altitalienifd^en unb altbeutf(^en 
STOalere^ , nid^t minber über bie Äunjifdbule , bie jid^ ^ier biU 
bet unter ®omeliu9 , Suliud ©d^non unb ^eittrid^ ^ef . — 
SBer SRünd^en r>ox 20 Saferen gefeiten l^at, fann ed unm5glid^ 
nrieber erfennen. @8 i{t xdi)t aQein eine ganj neue @tabt 
geworben, fonbem aud^ eine SRaffe üon .ftemitniffen, ©treif« 



11 

Itd^tern unb ^eQer %a%Sbtkuä)tnn%, bie nur no^ wenige 
3u(fungen unb Slebel ber altba^crifci&en ©(i^lagfd^atten gu 
übern>inben ^aben. — Sil« 1799 Äönig gWajc Sofe»)^ bie Re- 
gierung antrat, moUte 9lienianb ber <ft5ttigin t^roteflantifd^en 
^of()rebiger (S^mibt in eine SBo^nung aufnehmen, unb man 
war gejTOungeU; i^m be^ ^of Quartier gu. geben, — SBie 
ganj unb gar i{t barin SlUed umgeflaltet unb SlUed anberö — 
unb in no* »ie Dielen anbem ©ingen?! — SKit Unrecht 
mfirbe man ben ^(nig einer fat^oUf^en @infeitig!eit befd^uU 
bigen. 6r ^t jid^ üielme^r jlarf unb entfd^ieben gegen bie 
Sefuiten unb gegen bie Äongregation au9gefpro<i^en , unb 
wadbt frrenge über bie ©lei^^eit ber [Redete betjber SleligionSs 
partbeijen. — SBa9 etwa in biefer ^infui^t früher juoiel ge^ 
fd^e^en ift, bad l^at bie SBo^lbienerep btefed unb jenen SBerfs 
jeugei t>er[d^ulbet, ba0 ber Äönig, fo »ie er e8 gewahr »urbe, 
emjittd^ gerügt unb abge»iefen ^at. — 3n 10 Sauren ^at 
SDlfindf^en ge»i^ ein unerwartet grofed, intettectuetteö unb 
fünftlerifd>e8 Uebergewid^t , jumal je loerblenbeter unb drger 
Benfur unb ©eijtedbrudt ojtwfirtö i^r lid^tfd^eueö SBefen 
treiben. 

aBittsJDJring, ben ii) übrigens gar nid^t gefe^en ober 
begegnet, bejlo mel^r aber t)on i^m gehört, »oUte feine (i^on 
Ojten n>ie t>on Slorboft ^er) infpirirte Satobiners unb 2)ema5 
gogensSüed&erep aud^ in SKünd^en fortfe^en, xoo er binnen 
7 Sagen SlUeö burd^einanber ^e^te unb verwirrte, ein unglüdts 
lid>e9 JDuell Deranlaf te, unb jum geberfül^rer ber ^oä)t%oV9i 
gerufen fd^ien. — iDer Ä6nig l^at i^n fortgejagt -^ unb 
ma^rßd^, bie @t>od^e ber je^igen ©tdnbeoerfammlung beburfte 
fetnea neuen Sranblegerö. — 3«gkid^ erfd^ien in mebreren 
dffentltdi^n 93(Attem ein, l^ier mit aQgemeinem Seifall geles 
fener Sluffa^ über SBitt» niebrige SlueffiOe unb unauf^5rlid^e 
2)enuntiationen wiber mehrere geeierte beutfd^e 3)i(^temamen. 
3d^ fd^icfe benfe(ben a(9 ein ))ifante8 NoTiMimum. 



12 

S^cnKSeKfar l^at ja inSBeimar fe^t t>icl®lfi(f gemacht? 
— 3(^ ^öre äbam 9Rüllcr f}>i^c gewaltig bie gebet ju jefuiti^ 
fd^et ^olemif ? — JDaf bod^ bie ?eute gefci^wiegen ^aben , »o 
fte Ratten reben foHen, unb nun reben, »o jie lieber [(j^^weigen 
foUten. — es iji nid)tö ^üb[4)er , al8 bie gtau feinee ©aji^ 
freunbeö gu entführen, ju ^eiratl^en, babe^ ^vt)erfatl^olif(lj gu 
fe^n^ unb Sonalb über bie ttttanflStbatf (it ber !at^olif(^en 
@^en , im ®eijie bed Srientner Sonciliumd ju überfe^en. — 
SBellingtonä unb ^uöfiffonö ©rfldrungen ftnb ein neuer »e? 
n>ei8, »ie eitel bie Hoffnung \i\), bie SBelt rüdtedrtö ju bre^cn. 

JDie gamilie @alm entjjfie^lt fid^ ^od^adftungöiooll S^^rem 
änbenfcn, unb ^offt, Sie \>o6) einmal »ieber in SBien ober In 
Den b5^mif*en 33dbcm ober be^ ftd) auf bem ^(^loffe Siai^ 
JU begrüffen. 

3ft benn um ©otteöwillen gar feine Hoffnung auf bie 
gortfe^ung ber ®et>ennen? — SBar JRaumer jufrieben mit 
|)ari8? 

^m brüberlid^er ^eunb ^ijtxnl war entjfirft über Si^re 
aSemerfungen jum Selifar. — ©old^e JRefleicionen muffen e* 
freilid^ fetjn, um nur einigermaffen ju tr5flen über bie erbdrm^ 
lid^e ®e^altloftgfeit fajl aller mimifc^en unb bramaturgif(^en 
Sritilen. — 

3)er Äönig 8ubn)ig gebenft S^rer jletä mit bem auägejeit^^ 
netjien SBo|>ln>ollen. 3<ä^ umarme ©ie ^erjli(^jl mit ber 
innigfien Sere^rung unb mit ber alten freunbf<!^ftlic^en 
(Ergebenheit. 

®ana ber S^tige 
^orma^r. 

VI. 

aH^fliK^eii, am 15. Oftobcr 1830. 

9htr um wenige 9Rinuten , mein um>erge|l{(!^r , t^eurer 
gteunb, ^abe ii) (Sie be^ S^rer Ubrcife t>on ÜRütt<^en üerfe^tt 



13 

itttb wie iäf ^btt , iji c8 ber grau 5Kmijlcrin t>ott ©<l&en! in 
Oiegcndburg au^ nid^t t)icl beffet erganflen. — SKit mit gab 
ti aber no(i^ einen fomif(]^en 3ufall. 3(^ fu^r S^nen auf 
ber Stelle nai) in bie @^leif Reimer Slllee, in ber ©ewi^^eit, 
@ie no(!^ einju^olen unb 3^nen no^ einmal jum ^bf^iebe 
bie ^anb 3U brücfen. 3lud^ erteilte i^ glüdli^ binnen einer 
falben Sierteljhinbe einen SBagen, bet nai) ber SefAreibung 
bem 3^ttgen gli^ , aber um bed (Regend willen gan} pge:: 
fn5}>ft »at; fprang auö, l^ielt ben SSBagen an unb bat, boft 
8eber aufjufnfit)fen, »eil id^ mid^ no(]^ gerne üon S^nen beut^ 
lauben n>oEe ; fiatt beffen aber fa^ gar balb ein fu)>f errotl^ed 
unb grimmige^ ©eftd^t }um 3Bagen l^erauS , üerftd^emb , ber 
Snl^aber biefer @(^nau^e fei? fein ^ofratl^ S:ietf , fonbern ein 
93ierbrduer bon @rbtng, ber eS mir fetnedmegS gut aufnal^m, 
ba§ id^ il^n aufgel^alten ^atte. — 3d^ fu^r alfo t>oll 8lerger 
unberri(^teter 2)inge »ieber jurficf unb brüde S^nen jefet nod^ 
einmal meine ^eube aud , @ie fo »o^l unb fo l^eiter gefe^en 
unb t)on 3f)nen felbft bie langerfel^nte , emjilid^e Sortfe^ung 
ber ©ebennen erhalten ju ^aben. — ^ Seftt iji »o^l aud^ Stan^ 
mer glütfli(^ hti Sinnen angefommen, ben id^ taufenbmal ums 
arme. — ®t möge jtd^ ben Äron|>rinjen üon SSa^em, ben id^ 
üorigeö 3a^r in ber ^ijiorie untenid^tete, beutend em<)fo^len 
fetjn lajfen unb i^n fo oft alä mögti(^ fe^en. — 3)er fd^5ne 
unb l^offnungöoolle junge ^crr l^egt eine ungemeine Vorliebe 
für ®efd^id^te unb ©ramatutgie. — SBeld^er Umgang foHte 
i^m ba^er lieber fei^n, afö Staumerfl? — JDiefer enoirbt fw^ 
boburd^ ein gro^eö Serbien^, nid^t nur um ben liebenömfirs 
bigen |)ringcn , um ?)reu|en unb Sägern , bie jtdij nie enge 
genug t>erbinbenfönnen, fonbern aud^ um ganjiDeutfd^kmb. — 
(güo^mann wirb i^m einen S3rief bon mir übergeben. 3d^n>«f 
eä Idngjt, ba^ man e^er bom Surften SWetternid^ einen libe^ 
taten 9%at^f^lag, atö bon 3|^nen einen ä3rief ^eraudgn>ingt, 
bod^ I5nnten @ie itgenb einem fa^renben @^ü(er auftragen, 



14 

Sf^rc ©cftnnung mit ein |)aar SBorten l^injufci^reiben unb 
atöbann bloö S^tcn ?Ramcn barunter feften? — 3)ie gort^ 
fe^ung be9 JDid^te riebe nö toax mir ein ^o^er ®enu§ unb 
in ben SGBunberficfetigen mu^te ii) mxä) unn)inffirti<!^ an bic 
©rf^einung ber ^eiligen Sflcilia unb an bie übrigen fDiirafel 
erinnern, bie griebridy gd^legel unb feine Sfinger, ber Oräfin 
*. unb anbem , in ber Sugenb lieberli(!^en , im Sllter beöo^ 
ten SBiener 3)amen geroirft ^aben. 68 ijl nJt^ig , fol(!^e 
S^or^eiten ber 3eit ju geipeln. ©ie l^dngen nur attjugerne 
ben SKantel ber ^\)pom[xt um, — unb gewinnen in Serlin 
immerme^r Soben. — 3^ ffir^te fe^r ben (SinfluJ «'6. — 

3)0^ fein ®eniud wirb ibn 

»0^1 baoor bewahren, n>ie er anä) feinen SBater bewahrt l^at. 
— Saufenb ®Ificf uub ©eegen ! Stufen Sie mi(i^ \>o6) 3^rer 
grdulein %o(S)ttx unb ber §rau ®räfin öon ginfenfiein in 
geneigtes Slnbenfen gurfitf. 3c^ umarme Sic oon ganjem 
|>erjen! 

®anj ber S^rige 
^orma^r. 

vn. 

.&annoi?er, am 10. Wlaiß 1833 

(Seit langer 3eit, »ere^rter ^err unb t^euerjier ^eunb, 
fiaben ©ie Sflid^tS öon mir gehört, — 3(^ {toxt übrigen« ges 
wi^nlid^,) xidä) weniger öon Sinnen. 3ttjn>if(i^en fmb meine 
aSewunberung unb meine ?iebe für ®ie jtetö biefelben geblic^ 
ben, unb nie t)ermag idb ön ®ie ju benfen, of^ne bie innigfien 
SBünfd^e für 3^r SBo^lerge^en unb für bie bem gefammteit 
beutfd^en »olfc »Mutige ^eiterfeit unb ^^tborfeit S^reö 
®eiftc9. — SBie ergebt e8 mir benn mit Slaumer, ben icl) bod^ 
fletS fo fe^t geartet unb gegen aOe Singriffe rfijtig bert^ribiget 



15 

fiottc? — 3(i^ befommc auf feinen SSrief mefir Sntoort unb 
weif mir biefeö in feiner 8lrt gu erfldren. — Leiber fa^ iä) 
Siaumer in ®5ttingen faum eine SSierteljiunbe , al9 er eben 
nad^ (Soffel abfuhr. — ^Dringen ©ie i^m bo(i) ein wenig ouf8 
®ewiffen. 

3)iefe Beilen ^aben fibrigenö einen f^5^ji interefjtrten Um 
tof , — ndmli^ S^nen eine überaus wert^e ^eunbin brin^ 
genbji ju emt>fe^len, bie (über^au|)t [e^r geijlrei<!^ unb liebenS- 
würbig) an Segeijierung für SEiecFS ?Mufe mit mir wetteifert 
unb üiele feiner gReifterwerfe, infonber^eit ben, tro^ aller SBer^ 
f}>re(i^ungen noc^ immer ni^t fortgefefcten Slufru^r in ben 
©etoennen, au9 meinem 5Kunbe gehört ^at. — (SS ift bie 
aSanfieröwittwe ?Kabam ^^H\pp au9 Jg)annot)er mit i^ren 
trepd^en SÜJ^tem. ©ie i|i bie @d^we|ier bed um\a9 Äös 
niglid^e ^ni fe^r öerbienten STOünd^ner ^ofbanquierö unb 
3titterd ber ba^erif^en Ärone Saron ©i^t^al, ber fid^ je^t 
wegen ber grle^ifc^en Slnlei^e balb in gonbon, balb in ^arift 
beflnbet. — ©ie befud^t i^re gamilie in |)rag, SKünd^en, 
äugflburg, @t. astajten auf bem ©d^warjwatb unb fe^rt bann 
wieber na(^ ^annoüer jurücf. — ?ubwig Sied t)on angefid^t 
ju Slngejt^t JU fe^en, gehört gu ben lange gehegten ^ergen8= 
wfinfc^en biefer brei ^o^gebilbeten unb intereffanten 3)amen. 
— SSon S^nen, treuerer greunb, bin i^ ber gfitigjlen Stuf:: 
noi^mt biefer meiner intimen greunbe gewip, bie mir ben 
änbeginn meiner SKiffion in ^annoöer l^inbur^ ein unent^ 
be^rli^eS unb unfd^d^bareö Äleinob gewefen jtnb. — (Stwaft 
fl^a!e9t>earifiren muffen ©ie mit i^nen. 6d iji bei ®ott gut 
angewenbet unb i^ fe^ne mid^ , einmal wieber t>on älugen- 
jeugen !Ra(i^n(!|ten unb ipsissima, Biiprema verba üon 3^nen 
JU fairen. 

S^re neueflen SloöeKen ^aben mid^ wie immer fe|>r onge^ 
Sptoi)m. Slber'^ennod^ ijl mein SBttnf(i^ nur um fo |>eftiger, 
Sfytt riefige jbraft wieber einmal an einem groffen unb 3^rer 



16 

mfirbigen ©egenflanbe ben>d^rt )u fe^en , t)or Mtm in t>er 
S3ccttbiflunfl bcö 2lufrul[>r& in bcn 6et>enncn! 5)ic poetif^cn 
©affenjungcn unb 3tt)etgc burfen nid^t glauben , S^ietf ))aht 
bicÄraft ocrlaffen, ben 3aubcrfnoten ju töfcn, ben er ge^ 
fcibürat. — @e^r »ünfd^te i^, meine nun fd^on 30 Sa^re be= 
fie^enben , ^iftorifd^en Safc^enbüi^er unb i^re (iel^enben 9lu= 
brifen: ©agen unb ^egenben, — 3l^nentafeln unb 
S3urgen »dren Sinnen gut ^anb unb n>ert^, Sinnen intcts 
effante $Robeßenjioffe gu bieten? — Sajl follte icb eö meinen, 
©ene^migen ©ie ben erneuerten 2lu6bru(f teuer aufrid^tis 
gen 35en)unberung, treuen Sln^finglid^feit unb 8iebe, mit »et 
d^en unauf^flrlid^ beirret 

®anj auf ewig 31[>t alter, 
• treuejier SBerel^rer 

^ormat^r. 

vm. 

9)2än(^en, am 3. 3u(i 1845. 

3d^ erlaube ÜJlir, ^od^njo^lgebomer ^err Oe^elmerratl^, 
unb feit fo lange ^od^öere^rter greunb, jtt>ei geringe Slnbcnfc« 
gu fiberreid^en an unfern feit t>ierjlg Sai^ren, feit ber gro^ 
antibona<)artifd^en Slüjiung 1808 in SEBien, in fo ebelm S3ci? 
fein, xoit ber grau oon ©taeUSRecIcr, ber SR^p, ber grau twi 
Änorring, ber beiben ©ruber ©d^legel, fo meler jenfcit* ber 
Sllpen, ber 3lt)enninen unb ber ?>t>renden be9 grcmblingdiod^e* 
Uugebulbigen , fo t>ieler ebcln, rad^eburfligen |)reu^en, »ie 
aiü^le, ©rottmann, ?>fuel, 5Warn)i^, Äleift, Slrnim, »alentini 
u. 0. 31. gefd()loffenen S^eunbfd^aftftbunb. — 1825, jel^n 
Sa^re nad^bem bie SBelt in grieben unb bod(j nirgenb ein 
red^ter Sriebe xoax, erneute fid^ biefer fd^öne S)unb abermal in 
äSieU; in bem ^errlid^en ^aufe ©alm. 3(^ tann n>ol^l fagen, 
bap bie unt)ergleid^li<^e ^iirflin @alm 1 81511825 meine @is 
jie^ung (freilid^ etn>a& ^it), gleid^wo^l aber mdd^tig t>^ttenbet 



17 

l^at, blof burd^ bie «cfung unb baö ©urci^ihibtren Sinter 
fdnimtß^en SBcrfe, au9 betten infottberl^eit ©ettoöefa bcn 
ttttauölöf^lid^flett ©ittbrutf auf ttti^ getttaci^t unb mehrere 
UWeijierwetf e ber ^iflorienntalerei burd^ Sü^ri^, genbi , {Ruf 
unb |)etter l^enDorgerufen l^at. 

(Sie erl^alten l^ieneben bie gSttli^en Surgen beö Sprolis 
fd^en 6tfd^t^ale9 unb meine , ber ern>finf<^ten (ade 5jierrei(]^is 
f(]^en , fataliflifd^cn aRipgef(]^i(f e entfemenben) Sermd^Iungös 
feiet be8 Äron<)rinjen 5Ka]citnilian getoei^te golbne ©l^ronif 
t)on^ol^enfd^n)angau, berSurg berSBelfen, ber t^o^enjiaufen 
unb ber ©(i^9ren=SBittel^bad^er. — 5Rel^nten (Sie bie geringe 
®abe freunbK(i^ auf. — 3)er ^intntel erhalte (Sie für ft>dte 
Seiten , in benen 3^t fip<)ig reid^er ?Ru^ntc9!ran j untoenDeH 5 
Xxif fortblfil^en »irb. — 3^r ®eniu9 l^at aud^ auf alle »ert^- 
loollen (Sd^ö|)fungen meiner mel^r al9 fünfjigid^rigen unb 
auf anbertl^alb^unbert Sdnbe betragenben ?aufba^n ben 
entfc^eibenbficn unb »o^Itl^dtigiten ©influf geübt. — 3df> lege 
l^ier ein aSerjeidjnip berfelben bei , »ooon id^ (Sie , ebeljter 
^eunb, bitte, aud> an ben «>a^r^aft großen Slleicanber ^^um^ 
bolbt, aud^ an JRaumcr, — SBaagen, öon ber »^agen, Slbbrutf e 
gelangen ju laffen , bie S^nen öieUcid^t nid^t unroillf ommen 
unb bie Idngfi öon mel^reren ©ele^rten 5 ^ejciciö , öon ben 
f>arifer ©d&mierem ber biographies des contemporains, 
ber gallerie des hommes illustres etc. verlangt tDorben 

finb: — eine tDa^r^afte ©atpre auf baS Jg)orajifd^e: — 
multum non multa! — Snbejfen, n>o e9 ftd^ um ©nts 
becfung unb S5er5ffentlid^ung fiberreid^er SWaterialien ^anbelt 
unb um beren fritifd^e ©id^tung, immer nod^ gu red^tfertigen! 
— JDie in Serlin erfal^rene , auf erorbentlid^e 9lad()fid^t unb 
<Sfite/ (worin freilid^ (Sie mit bem liebenötofirbigpcn unb 
unüergeflid^jien SSeifpiele vorangingen), ^at in mir ben 
fejien entf(^luf ern>erft, Jebeö Sa^r gegen 6nbe SBiai, — bier 
h\& fed^8 SBoi^en bem SBefud^e SSerlinJ 3U »ibmen. — SWeinc 

eriffcan£.XUit L 3 



18 

* 

fjrott batift mit mir Serien unb ber ebcln %iaa ©tSflmt 
üon Sin! enjiein mit ber innigjien Sftfi^rung unb an bic fielen 
fö^Jhten Stunbcn, namentlid^ an JRomco unb Süße, baö x))xt 
gefpanntejien ©martungcn no^ weit fibertraf, immer unb 
eipig gcben!enb. 

3)er Jg)immel erhalte und in S^nen lange noif eine ber 
ebeljien Sierben be9 beutf(i^en ©efammtoaterlanbeS unb ber 
eurot)dif(!^en 5)i(fetem>elt. — 

9Rit ungemeiner ^oci^a^tung unb treuejler Ergebenheit 

(Sn>. ^od^n>o][|Igeboren 

ganj ber S^rigjte 
i^orma^r. 

j^umbolbt^ ;JUqnmber «forilyerr o. 

Wt aiod ^udna^men üom 10. unb 25. Sunt 1846 unb oom 
10. 2Rat 1848 entbehren fämmtlic^e burc^ %itd aufbewaMe <&um« 
bolbf f(^e ^riefc^en unb IBiUete bte $(ngabe einer Sa^redaa^I. !DiefeIben 
mit IBefHmmt^eit (^ronologifc!^ }u orbnen, bünfte und unm59li(^, meil 
bei febedmaUgem g)tüfen unb ^ergleid^en bed Sn^altd immer einzelne 
SBlberf))rü(^e beroortraten. äBir finb, um unfrerfeitd feinen Se^Igriff ^u 
t^un, enb(i(^ bei ber Speisenfolge flehen geblieben, in melc^er $ie(! fie Mu' 
tereinanber jufammenge^eftet feiner Sammlung einüerleibt ^atte, obgleich 
biefe$(norbnung faum ri(btig fein tann, mit fi(S beim Sefen ergiebt. 

äBad ben 3nS<i(t anlangt, fo mu^te ÜJtan^erlei weggefhic^en »er« 
ben. @d ifi mo^I noc^ (Siniged flehen geblieben, unb lä^t ji(^ $biberee 
aud ben 8üc!en ^olb unb (alb errat^en, mad fid^ mit bem eblen @Saraf> 
ter bed großen SRanned ni^t gut oerträgt. !Do(^ war barauf um fo- 
loeniger ^tha^t )u nehmen, na6bem bereite ungleich fc^limmere Heine 
|)erfibfeen »eltfunbig geworben, ^u^ ^egen »ir bie fefle Ueberieugungr 
baß jene oft t>er(e(enben SBorte, totl^t f^itx unb ba ^umbotbte SRunbr 
unbgeber entfcblöpften, niemald aud feinem «^er^en tarnen, fonbern 
(ebiglic^ einer, allerbingd nidt^t Ibbli^tn, ^Ingemo^n^eit entfprangen. (St 
oermocbte nic^t, »ad i^m gerabe SBi^iged, @p5ttelnbed einfiel, ^ unter« 
brüdm, ob ed au(^ bod^aft war. !Diefe Sc^wftc^e f^ai i(m ben 9tuf ber 
9aIfi!S(>eit sttgejogen, ben er barum bo(!S ni^t oerbient. 

8t&t(fcl^aft bleibt ee immer, mit ^wei i6rfiber, bie fl^ fo na^e flau* 



19 

bcn, bic fi(^ fo tmiig geliebt unb ^tc^tt,- babei fo »etfc^ch fdn fonii« 
ten. SBil^elm, ber Di|>Iomat, ber ©taatdmann, beffen Soufbo^n it^i 
eigentlich bur(^ aQe 3ngen>tnt)e bei j^abinetd'3ntrigue unb unerl&$li(^eit 
^erfleQungdfflnfle gefüM« »irb oon Mtn, bte {emald mit i(m in 8erfl^- 
rung famen, ald ein ^Dhifter aufric^tigfler , gerabefter SBa^r^eitdliebe oer« 
e^rt; dd ein ^belflein oom reinflen SBaffer; ald ein ®e(el^rter, beffen 
ItettSensngen, ©Übe für Silbe, bie C^olbprobe be{}anben. 

^U^anber, ben fein fefbfl em&^Iter 9eben«tt)eg fibcr Steppen unb 
^rairieen, itber bimmeI()o(^e ^etg^d^en unb unermeßliche SJ^eere, bur(^ 
Unp&Iber unb 9)almen^atne geleitet; ber ein langed !D2enf(!t^enaIter an 
bie !Ratur unb beren (Srforfc^ung gefegt; ber btd jum Sobe grei^eit 
unb SDa^r^eit prebigte; ber rot^e SReooIutionaire ale feine ,,t^euren 
Sreunbe" )u be^eic^nen feinen ^nflanb na^m; ~ @r gilt für falf(^, unb 
feinen fafi f^meic^Ierifc^en ^rtigfeiten lief fi(^ bur^aue nit^t ablaufc^en, 
ob i^nen nidt^t, menn fie in'd ©efidt^t au6gefpro(^en maren, hinter bem 
SHücfen bitterer ^o^n folgen bürfte? SBie mentg würbe, »ae er au(^ 
hinter Sietfd 9lüdfen oon biefem gefproc^en, überein|iimmen mit ben Ser« 
ft(^erungen, bie er ibm ^ier fo freigebig ertbeilt! 

SBoburib laffen fic^ folt^e ^ontrafle erHftren? 

I. 

9)otdbam, 10. 3ttnilS46. 

3^ eile Sij^nen, ju mclben mein cblet ^twxt>, ba| iif im 
Sluftrag beft Mni^i, (ic^ muf ^injufegen ber ÄÄnighm, bte 
wx S^rer Slbteife am 15. Sali no(]^ gern &xä) S^er 9i&\ft 
in erfreuen wfinf^t), 2 ©onferenjen mit bem (Sci^lof bottmeis 
fter ^. gehabt, auc^ \>t>x wenigen ©tnnben atte 3««mer 3^f et 
SBo^nung unter Leitung ber n)einerli(![>en, aUen aRaurem unb 
@taubmen[(i^en feinblid^en ^audfrau inft>icirt l^abe. ®i iji 
[(i^le^terbittgö xdöfti im Snneren berührt »orben, Mof in 
i^rem ©c^lafgemad^ iji bie SBanb fibermalt: i^ ratf^e ba^er 
mM6)t: in ber d^nlidyen Äammer rechte mo gci^rdnfe jlan- 
ben ju [(i^lafen. 5)er ©(i^lotbaumcijter ^. »ünfd^t, bap ©ie 
in 10, bte grau Äajteöanin (item ^nöfrau), baf ©te in 
14 Zagen oon ^eute an fommen. iDie 9Reub(ed u>erben oSt 



20 

Bt9 bal^in l^eremgebra^t, ®raf ^eQer, ber einen ^erjß^en 
«nt^eil an S^tet SWlcRel^r nimmt, ^at in meiner (Segenwart 
bie nöt^igen »efe^te an ben ^ofjlaatöfecretdr »egen ber 
Söieubleö gegeben, ©ie ®erüjle »erben @ie abgeriffen flnben. 
S)ie @;ommunication mit bem f^eibntfd^en Zempelft^e mirb 
erft im @))dtfierbfi ^ergefleOt. 3)a9 |)arquettiren ber fd^euf ? 
fidlen gufbÄben [(i^eint mir not^wenbiger al9 bie ©orifd^en 
caneOirten ©dulen, bie man bem ^aufe gegeben. Povera 
« nnda va la Filosofia fagen »ir beibe, aber aud^ 
aRit alter Sere^rung 

3^r 

31. t>. ^umbolbt 

S)ie Ä5nigin öon @ad^[en fortimt mit ©aruö in ben lejten 
Sagen beS SRonatd. ©er ®emal f^olt fle ab, bie 93aiem n>ers 
ben aud^ n>o^l {td^ entfernen, nid^t fo bie |ioUdnbifd^en Wttbn^ 
fenl^dm)ter. 

u. 

$otftbam,25.3ttni 1846. 

©er A5nig unb befonberfl aud^ bie Königin fe^en nad^ 
Si^ren Senftem unb betrüben fid^. 93eibe mSd^ten bem @dd^s 
{ifd^en ^ofe (A5nige reifen t)ermttmmt, fa|t ei^g üer))u))))t . .) 
jeigen, ba^ n>lr fblj ftnb, @ie ju beftsen. ®eben @ie , tl^eus 
rer greunb, ber Sitte aber nur nad^, n>enn @ie gen>i| pnb, 
ba| bie Steife 3|»nen nid^t fd^Ktbe. 
?IJht alter Seref^rung 

3^r 

![. t). ^umbolbt. 

in. 

SBie fe|^r bebaure id^ , baf @ie mid^ , t>ere^rter f^eunb, 
geftem in meiner trantetbmtifd^n SBofimmg t>erfe^ft ^ben. 



21 

3>iefe Seilen ent^KiIten rine Sitte: fd^Ien ®ie einige Sugen^ 
blide einem fe^t talentooKen iungen 3R<tnne, 21 3a^re a(t^ 
Qeberfqer eine« wunbetbar nfid^temcn aUegorifd^en inbif^en 
3)ranta9; boS man jur @r(^olung nac^ bem @au( unb S>aiDib 
aup^ren fSnnte. 3)er funge SJlann f^eif t ®olb{lü(fer unb 
nriO in J)ariS über inbifd^e $|»tIo[o))f^ie arbeiten. 
9Rit a(ter Sere^rung 

3^r 

%. t). ^uinbolbt. 

IV. 

Urlauben ©ie, t^eurer ^eunb unb ®oDege, baf i^ Syrern 
@^uje einen fe^r angenel^men Jungen f})ani[(i^en gitteraten, 
ßnrique ®il empfehle, ber mir freunblid^e SSriefe wn bem 
JDid^ter — ^djtbenten unb SRinifter SWartinea be te (ftofa 
gebraci^t. ^en ®il ijt ?egation85®ecretdr, aber ^ier blo| mit 
CDmmercieKen unb ^oU\a6)vx, nid^t mit Diplomatie befc^df- 
tigt. 3(^ fomme öor meiner nid^t fe^r na^en Slbreife gen>if 
©ie, t)ere]^rter Sreunb, no^ eingefronnen in S^rer SSinters 
^eimat^ gu umarmen unb ber liebendn>ürbigen ®rdfin meine 
fierjlid^e Sere^rung ju bejeigen. 

3^r 



a. t). ^umbolbt 



V. 



^ier bie wunberbare 9leugier ber ^rou üon äBoltmann 

fiber bie generatio spontanea p. 169, über ®St^e p.36, 9)las 

netenbtlbung p. 116, &>a p. 160 unb (Soncentration im ^ri^ 
ftent^um ! 3Ralebrand^e o^nbete bie Slatwa^^xlo^opifxt, mtm 

er fogte : tonte Philosophie nait de ce qne nons aYona V esprit 
cnrieax et la yue conrte. 



22 

3^ lege S^nen im: in bcr ©taotfisScitmig ein Umlauf- 
<iö^reibcn oon 3Riir. Stod^», ber bic ^iji^fiognDwie beS 
@taat8 )u ergr&nben I^Dfft, eine ätebactitm wü (ttterarifd^ 
9>rdtenftDn , mt m<m fte n>x>^l faum \t gefe^en im ^otijeis 
Sbnte! 

®rimm8 Sritf gtben @ie mir, t^ewer \)o6)pttt^xkx 
?reunb, bei Sifd^e roieber, um ben t entfilzen ÄSnig ju feilen. 

ä, ü. Jg)umbolbt. 

Vi. 

9 1 6 b a m , Sonnabenb. 

^(i) n>erbe, mein t^eurer ebler ^eunb, mir eine S^eube 
baraitd mad^en, bem «Könige \>ai romantif^e 2)rama bed 
^erru ©rfarbt felbfi ju überreid^en. lieber »firbe @r c8 gwif 
ou* S^rer ,^anb empfangen ^aben, wenn leibet S^r ttntoo^U 
fein @ie ijt nic^t öon bem ,,^iftorifd^en ^ügel" entfernt l^ielte. 
3)er S)ii)ttx nennt baö ^ublifum eine „geijhei^e unb gefet 
öge ©ame." S118 folc^e jeigt eö ft(^ meniger, nörblid^ wm 
S^üringer äBa(bgebirge. 34) glaube mifyx an einen geifbrei^ 
d^en jebem geijligen Sejireben ^olben ^5nig. ?Wit alter SSer- 
e^rung unb Jg)er3l{d^feit 

3^r 

SlL^umbolbt. 

VII. 

!S)onnerdtag. 

^ier, mein liber, ^aben ©ie einige leere $^ra[en mit 
nutn fte felbft beutfd^ fd^reiben fann. 

2)er Äfinig l^at ben 3o^anmter JRitter fer freunWid^, 
lid^elnb aufgenommen. ,;äBenn e8 2:ief gern fit, fo tl^ue id^ 
e9 too% @ie muffen e8 im aber aQein nod^ fagen." 

3>a midb bie @d(arbtfd^e (Sd^reibart etmad genirt, fo fage 
id^ in gen>5inlid^ d^riftlid^er SBeife, baf ^5nig itnb ^nigin 



23 

iittbänbigc greube über S^te fo \(S)bn f Drtf^rettcnbc a3€ffe5 
Ttttig gedupert I^aben. 3)a id^ ed fci^r n5t^ig ^a(te, ben ^Snig 
an bcn (Ritter ju erinnern, unb jn>ar fd^riftlid^, fo bitte i<i^ @ie 
mir (einreiben ju laffen : ob er ni(!^t ein ä3drens^animerl^err 
(nad^ S3ettina, eine ^eralbif^e SejHe) t)on än^altsJDeffau x^, 
ob ©ie »iffen n>er ber SJoter fei ober n>ar? @j>US^ Probleme 
finb au Ufen , wenn man nic^t bad ®iM ^t / ein ttla^nens 
^eutenant oon ber ®arbe gu fein unb nur altenglifd^ed f&dfaxn 
ipxü fennt. 3)ie Sltbem^iten be9 «ebenfi bannt fein Wnigs 
lieber ®ei{t. 

81. r>. ^umbolbt. 

VUI. 

greitagö, Oranienburger @tr. SRr. 67. 

Ob @ie, SSere^rter greunb, mir glct(3^ nichts über ben 
SJater unfereö Sfilo» in 3)re8ben gefci^riebcn l^aben (eine 
S[u6funft, bie ber Äönig »ünf^tc) fo freut e9 mid^ bod& unenbs 
lii), S^nen ju fagen , toai @ie öieHeiil^t auf anbcren SBegen 
bereite erfahren ^aben, bap ,^erm öon Sülomö (ämennung 
jum 3o^anniter=giitter ganj gewip iji. 3)er Äönig ^at mir 
aber befohlen, ben ®. 6. Ut. SKfiHer baran ju erinnern, roaö 
iif ani) fd^riftli* getrau. 3^ mu§ Sie aber nun bitten, 
mir xzS)t balb ju fd^reiben wegen ber SSejeid^nung : 

1) »ie fein SBomal^me iji? 

2) ob er |>erj. Slnl^altsJDeffauer Äammer^en iji? 
SWit alter SSere^rung 

3^r 

9[. ü. ^umbolbt 

DL 

9)otdbam, 161. Oct 

^ ^abe üorgejlem (14ten) mit tiefer Slü^rung tl^eure 
9teunb, 3^ren liebendwftrbigen 93rief erl^dten unb bie @tns 



24 

läge am 15t fDlorgenfl fog(et(]^ bem ^5nig etgen^&nbig im 
ÜRannotfaal fibetgcben. 3)er Sticf ijl ^ajtig in tttctner 
©egentDatt erbrod^en nnt> üon beiben SRaiefldten mit bem 
(eb|»afte{len Sludbrucf fd&meT)H^er S^l^eilna^me gelefentoorben. 
Sott ber l^etjltd^ett Sutteiguttg betber brauii^e tcl) Sitten 
nti^tö }u fagett, eS t{l me^r alS bie ^ulbtgung etned ®ei{te8^ 
ber grof uttb tt>o^lt^ätig auf feitt Scitalter getotrft, e9 ifi bei 
^ftttig uttb ,K5ttigitt baS uttt>erbrü^ltd^{te utitoattbelbarfie 
Slnertetttttttif ber äitmut^ ber ©tttett, ber ttefert äd^tuttg bed 
©l^arafterö, ber 3Ärt^eitber®effi^le, treibe ftd^burd^®ebe^rbe 
uttb ©timme t)erffinbigett. ^errtt Slltmatttt auäbergertic 
beö ^attif(]^ett S^oreö unb beti üiolettsfammtttett brieflofeti 
^errtt (Scfarbt, ber laut ber Sorrebe jtd^ baö ^ublifum alft 
bett „@alott ettter geijlrei^eti 3)ame" bettft, bergeffe x6f au(!^ 
tti(]^t. SBaÖ mt^ aber ttebett bem fo reitt mtn\6)lxi)tn Slttt^ett 
beö Ä5nig9 uttb ber Äöttigitt att S^ren Reiben im intter^eti 
betpegt ftnb bie er^ebeitbett , freuttblid^ett SGBorte, bie ®ie an 
mid^ ri(ä^tett. SBie foB i^ meinett JDatif bafftr auöfpred^ett : 
er ifl ettt^altctt iti bett tt)drmjieit SBüttfd^eU/ bie iä) jum ^im? 
mel fc^itfc. SKeine fe jic J£)ofitung iji S^re ^errlid^^e frdftige 
©ottpitutiott. 

a.^bt. 

STOeitte SSere^ruitg ber öortrcfii^eit ©rdfitt. Sn 6ile. 

X. 

©ie müffett ttid^t glaubett, mein ebler ^eunb, bap ic^ ®ie 
t)errdt^erif(l^ itt ® attöfouci öerlaffen f^abe : ii) tperbe öor mets 
Tter \tfyx uttgewiffen Slbreife nad^ ber grofen Säbel, too bie 
,,^errenfammer" morbet uttb jiic^t, ©ie getoip ttod^ umar? 
meti. (Sine t)l5^lid^e fe^r heftige ©rfdltung uttb ber grof e 
©amitt mit glammfeuer itt bett „Sleuen Äammertt" ^at mi^ 
)>lftsli(l^ ^itteittgejiagt; um mid^ l^ier beffer }u pflegett unb mei:: 



25 

nett (egtett 93ogett, bei attgefottttnett i^, felbfl tio^ su corris 
gireti — eittc Slugettb, We betn ittbuPricHeti aBcltgeijle \tlft 
gleichgültig ijl. 

JDiefe Seilen tt>erben ^nm üon einem Jungen Offlcier 
gebracht, ben biefer äBeltgeifl fo tDenig ergriffen, baf er, bei 
einem gen>ip me? {)ofnung erregenben, bid^terifd^en S^lente, 
gana »Dürbig ijt, Sitten öorgepettt gu «werben. |>err 83. öon 
i., r>ertt)anbt mit bem äbjutanten beS ^r. Jg)einrid^ in (Rom, 
foQ 3^tten, (barum ^z\ft xif) eine Obe über bad äBettaQ felbfl 
toorlefen, bie er mir ju meinem ©eburtfitag (14. @et)t) ge^ 
fd^enft. 3)ie gropen unb einfad^en gormen fetner JDid^tung 
l^aben etn>ad fe^r anjie^enbed. 3(1) ^atte ben Jungen 3Rann, 
ber fd^on in ©icilien an |>laten8 ®robe jtanb, nie öor^^er 
gefe^en utib 0} fann badSob, ba9 er mir gef^jenbet i|im 
nii)t fd^iner unb n>o|>lt^uenber remuneriren, atö »enn iäf 
i^m freunblid^e aufnähme unb fftatJf bei S^nen üerfd^affe. 

@mt>fangen @ie unb bie liebenStöfirbige ®rdftnn, bie 
erneuerte Serfn^erung meiner SSere^rung unb unöerbrfid^s 
lid^en 3)an!gefü^(e 

3^r 

31. t>. {)umbolbt. 
3d^ benfe ben Ä5nig no<^ ju emnirten. 

XI. 

SonnaBenb. 

3d^ fomme, mein tl^eurer ^eunb, »ie id^ \>tx\pxa6) um 
t>on 3^nen Slbfd^ieb au nehmen. 3d& reife morgen ober fiber^ 
morgen nad^ ber etotgen Säbel nid^t über SBeimar, mo bie 
©pl^inice am SBege liegen, fonbem über ^annot)er, »o man 
unö beibe f^dngen mSd^te. „3)u ^afi bo^ niemanb öon bie 
oerjlud^te «anbfldnbe oor ^iöf gelajfen?" ©o reben jtd^ 

an. 3d& bitte, baf ©ie mir erlauben, nad^ 2 U^r ©ie 

bei erneuertem ©onnenlid^te (aud^ eine 9laturbegebenf)eit!) 



26 

^te }tt f>^ui^m. S(uf ben %aVi, baf ber junge ÜRcutn aud 
ber ®afeme wn Äaifcr granj, ben ©ie fo frcunbßd^ cnn>fon5 
gen (o^ne JRad^e für bie gang ereile beö Ueberlangen Onfcfc 
ge((^(ed[^t0) 3^nen baS ©ebid^t, in bem er bad SBettad unb 
mii) l^at loer^Kd^ n)oIlen, n{(!^t t>or ferner abermaligen 
gefWgen Slbreife l^at jn fenben gen>agt, biete i^ Sinnen 
tin ®ftmplax bar. ^drten ber ©prad^e, fap gefugte, unb 
®<^n)ierigfeit ber Gonjiruction (ber 3lelatiüa) abgerechnet tji 
boi) mäft gen>5^nti(i^ bid^terifd^e Slber in fo einem ))reupifd^n 
^ercierlieutenant! SBerfen @ie bod^ au^ einen 93(i(f auf 
Mc g<^it) geognofKf(^e 3R)^t^e bed StuffieigenS beS 93u(canS 
wn Sf^ia. 

9Rit alter Skre^rung unb Sln^&nglid^feit 

3^r 

?l. ö. ^umbolbt. 



XII. 

9)otdbam, !S)onncrflag 9tcn. 

3)a i6) t)ott ?)aret nad^ Serlin mu§ ju einer .^od^jett bei 
bem ®e^. 8eg. 9i. S3or(f , fo benuje i(^ bie »enigen äugend 
Widfe ber JDur^reife, um S^nen gu (agen, t^eurer Breunb, 
wie banfbar ber Äönig für „^l)xm fd^5nen Ij^erjlid^en Srlef" 
ip. ®r trdgt mir auf, eö S^nen ju fagen, aud^ ^at er mir 
gebanft, baf xä) ©ie abge^lten ju erf<^einen ba „3S^re ©e^ 
funb^eit i^m unb ber Äanigin über aUeS treuer fei," ffiir 
nniren im langweiligen 9>are^ 130 ^erfonen )u ÜRtttag, mit 
ben beuten an 300 ^erfonen! 

3^r 

2)er ^5nig fommt freute ÜRorgen unb ge^t ©onnabenb 
auf 1 Sag nad^ Serlin. 



27 



xm. 

Ob ©ie mii) »erben lefen Wnncn? 

3(i& »iß Sinnen SÜeue einflößen, mein t^euter, eWcr 
greunb : ii} toiVi bie geijheic^e ®tdfin ju ^ülfe rufen, bamit 
©ie xmi) befc^üge. SBfi^renb Dr. {Rutl[>enberg, ben bte ?>05 
tijei toerfo(gt, in ber pf>lpttii)nx\(i^ ©efeUfd^aft meinen äoi^ 
mod, atö eine „9laturbibel unb ald ein infpirirted 
©rbauungöbud^ " üorliefi, »erfagen ©ie mir bie .^filfe, um 
bie x6) fle^e. 3(i& flehte um ©ejeid^nunfl buxi) einen f^ms 
boIif(feen ©eibenfaben, o^ne aßen fd^riftli^en ©ommeator 
(©(i^riftjleßer fd^reiben befanntU^ ungern) t»on jroei ©teßen 
beö ©alberon unb eineö geroiffen ©^af ef|)eare, ben ©ie 
mMift auf bem SEifci^e baben, in benen jt^Slaturgcfü^l 
unb ein i^ang ju 9iaturbefd>reibung finben. 3m 6at 
beron foB berglei^en »unberfd^ön, en boca deSegismando, 
en la Vida es sueno jle^en: ,,Lo8 peces y las aves que 
gozan de la libertad son corae rayos de nn astro oscu- 

recido etc." JDaö aßeö »eip man in ber Oranienburger ©träfe, 
aber mein glef^en »ieber^olenb , n>iß i^ lommen, 3^nen 
be^mütigfi ju banfen, wenn ©ie ben Sauber UJfen »oßen *). 

?!Kit alter SSere^rung 

Oranienburger ©tr. ber »fit^enbe 

9lr. 67. a. t). ^umbotbt. 



1) 3n Squ0 auf bicfe ^ÜU em&^nen »ir eine &tU€ im j^odotpe, 
Sb. II. erfle SCufl., pag. 62: „^U fi(^ bie (Somdbie ber Spanier Bi6 au 
eiaer (o^en ^oQenbung aufgearbeitet ffattt" ~ fagt ber tieffle Sorfi^eT 
oiler bramatifil^ 8itteratur, mein ebler Sreunb Submig ^td — „{in« 
ben mir oft beim Salbeton unb bei feinen S^tgenoffen, in romanien« 
unb. can^onen-artigen ©plbenmafen, blenbenb \^bnt @(9ttberungen 
t>om SReete, oon ©ebirgen, ©Arten unb malbigen ^ftiem: bod^ fofl 
immer mit aUegorifc^en Se^ie^ungen, unb mit einem tfinflli(^ (SUm^ 



28 

9Reine SSerel^rung ber t^euren ®rA{in. 

3Reine tlnter^dtungen {tnb j|e^t: )u begraben; bu 
oxmtx S&ai)\ — unb au ^rijhien (?) in ©l^arlottenburg 
(2 ©tunbcn @^renberg !). 2)a iji ber Äampf ber beiben 
^ofrrebiger in ber Slt^alie, veuve Soram, boS) unterhat 
tenber. 

@in 9xtt>i%tt %., einjl ^famr bei S^emni^, ber ben 
^eilanb in meinem Äo8mo8 [u^t unb il[>n r>ermift, mir aber 
\>oäf ml langweilige* über bie Kartoffel sSeu^e [(i^reibt 
(S)re9ben, «ange Oaffe ffix. 10 öier Zt^ptn) trdgt mir auf 
®ie innigji ju grfif en. 3^ t^ue eö um micft für 3^r ©tilU 
fd^meigen ju rdc^en. 

XIV. 

^otebam, @onnabenb. 

iDer ^5nig unb aud^ bie ^5nigin fragen immer [o dngfl:: 
Ixä) unb fo (iebet>oS na^ bem 5£age, n>o mir enblic^ @ie ^ier 
beftjen !5nnen , baf iä) n>o^( ba9 ©tiUfd^meigen bred^en unb 
@ie, ^o^öerel^rter greunb unb ©oHege, bitten muf, mir 

übergoffen, ber und ni(^t fotoo^l bie freie ^uft ber üHatur, bie SBa^r^t 
M ©ebirged, bie ©chatten ber 2:^&Ier fallen Iftßt, al6 baf in ^armo- 
nifc^en, mo^Iflingenben Werfen eine geifboQe Sefc^reibung gegeben 

wirb, bie mit Keinen Sflüancen immer »icberfe^rt." 

3r bem @(^auft>ie(: bad Mm ein Sraum (la vida es sueSo) I5^t 
Caiberon ben 9)rin^en ©igidmunb ($Cct. I., @c. II.) bad Ung(ü<f feiner 
®efangenf(^aft in anmut^igen ®egenf&(en mit ber Stei^eit ber ganzen 
organifc^en fflaUxx beflagen. ®d werben gefc^ilbert bie ©itten ber S5gel, 
„bie im weiten «^immeldraume flc^ in rafi^en glügen regen/' bie gif^e, 
/,we(<^e faum aue Saic^ unb ©ci^Iamm entfproffen, fc^on bae weite SRcer 
fuAen, beffen Unenblic^feit i^nen hü i^ren fecfen 3ügen ni<^t in genü- 
gen f(6eint. @elb{l bem Sac^e, ,,ber im SRingelgange )Wif<^ iBIÜt^en 
hingleitet, gewa^ t>ie glur einen freien $fab/' Unb i(^, ruft @igU- 
munb oer)weiflung0t>oa and, ber me^r Beben ffoi, foK bei freicrem 
(Beific mi^ in minbre grei^eit fflgenl 



29 

einige t)ertrattlid^e SSorte )tt fd^reiben. @ie loiffen , baf bie 
Ififcfie gurd^t, bie Uebetjiebelttng lönne S^rer t^euren ®C5 
futtbl^eit ober ber ber ®rftfln nad^t^eilig »erben, |eber anfrage 
ein @nbe mad^en mirb. 2)a8 SBetter ifl »arm unb fd^5n, 
t)iel fd^öner »irb e0 ja in bem ©d^t^en ?anbe nie. ©er ^of 
i{i freilid^ nid^t fo aQein, a[0 @ie unb id^ ti münfd^en m5d^: 
ten, aber @ie miffen j|a, baß @ie nid&t aUe Sage bei Sifd^e 
3u erf(^en braud^en , ja baß ber S^rann aOen ^ei^eit Iftßt 
unb grei^eit e^rt! ©er ÄSnig fagte ^eute „er glaube, @ie 
tnfif ten nad^ Sb^Ii) ge^en/' könnten @ie benn nic^t t)or^er 
einen Reinen Slufent^att in @9racu9 mad^en? 3>ie Aaiferin 
fonn fidj^ erfl am 26. 3um entfd^eiben, e0 ift ma^rfdl^einlidl^, 
baf fie gar nic^t lommt. Wi inniger Sere^rung unb ^ebe 

S^r 
Sl. t). i^umbolbt. 

3n bem ^eute angefommenen Journal des Debats jle^t 
ein airtifel t)on 3ulee Sanin (?) über bie Slnttgone wVl 
greunblid^feit für @ie. 

XV. 

antontag frü^. 

3d& gebe S^nen, t^eurer ^eunb bie fred^en, unüerflfinbs 
tid^en, une^rKd^en Slp^oriSmen @dbeQing0 jurüdL Um ben 
f/3ug" (?) (— unleJbar — ) ben er gemacht ju ^aben fld^ 
rü^mt, beneibe i^ i^n nid^t. ®. XLIV lefen ©ie bie »ers 
ru^tefien ©dje über ba9 Siedet ber ©taatögemalt, aud^ giebt 
e« ©. XLII „ein ©^rijlent^um wx bem ©^rijlenti^um." 
3n>ifd^en ben ^itationen )Don ^t^erS SEifd^reben unb ber 
^rdbenjeitung bin idb audl^ p. X citirt unb be9 „3urüdne^s 
men9'' befc^ulbigt. (Smpfangen @ie nodl^ meinen freunblidl^s 
{ten S}an! für lange ®ebulb, bie ©ie mir gefiem gefd^enft. 

9t. tL ^umbolbt 



30 



XVI. 

^err 2;^olucf, rcligififc ©inge, %amH^ |)rai?cr8, ober 
gar 2;^terqu&Ierei, mein eb(er ^reunb/ ftnb3>inge bie t)on 
mit fommenb/ bei bem A'önig unb ber j^5nigin nur Sd^elit 
erregen muffen, ©ie Wnnen benfen, »ie gern i<i^ ©ie wn 
bergleid^en gern befreien mAd^te, aber ba ä3riefe bie nt(^t an 
ben ^5nig ober bie Königin gerid^tet ftnb / ungelefen bleiben^ 
ba aUed n>a9 man barüber münblt^ vorbringt, f))urlod t)ers 
\)aM, fo giebt ed für @ie unb müi^ nur ein 3RitteI ber Be- 
freiung oon folii^en t^eologifci^en uitb t^ierifc^en Slnmutl^uns 
gen; ba9 5Kittel iji: Briefe ju forbern, bie man t>erfiegelt 
unb unterjeid^net übergeben »irb. 

3^ lebe mit ben Soten, erfi 33. unb bie |)fli(^ten, bie 
eine gamilie Don 5 Äinbem mir auflegt : ^eute l^ab' iä) wies 
ber eine Seid^e: 3)cr junge talenhoolle fpanifdie ?itterator, 
@nrique ®il, Berf. bea SÜomanÖ el Sr. de*) . . . . ., ift 
l^eute morgen 29 Sal^r alt an ber ©d^roinbfu^t ^ier geflor- 
ben. ^i) bin morgen mit feinem Begrfibnip bcfc^fiftigt. 
3)aS fmb meine Befcbfiftigungen. S3filon>*8 JDebication 
»irb gewip bem ÄJnig angenel^m fein. S)er Mm% unb bie 
ÄJnigin fmb immerbar mit S^nen HebetJoH befd^fiftigt xoit 

3^r 

unoerbrfi^tid^ 

treuer 

81. t). J£)umbolbt. 

Sfimen ©ie mir ^eute ni(i^t. SKeinc SSere^nmg ber t^eus 
ren @rdjinn. 

1) X)er 2ittl M Don ^. ^er dtirten 9{oman« ift aud feiner ^nb* 
f^rift um fo meniget (u entziffern, ald t$ ein gamilienname in fein 
f^eint (Se f a n n Sambibrc Reifen foOen ? 

Qeber Snrique ®U oerbanfcn n>ir ber ®efftQigreit be« ^erm 



31 

xvn. 

aScrjci^en ©ic bie Unöorft^t ber Dcrfe^rt angefangenen 

©eitc! 

SWein Joere^rter greunb ! 

36) l)aht ben ÄJnig l^^cute in S5enet>ue , »o man neben 
bem blfi^enben S;rcib^au[e fpeifie, an bie „ffto^tUtn be& 
^m. ü. 5Bfilon> " erinnert. 6r trfigt fein Sebenfen , bie ans 
gebotene 2)ebication anjune^men. ÄJnig unb Äöniginn 
^aben mir benimmt anfgetragen, S^nen baö innigjte Ses 
bauem au8jubrucf en , »ieber be6 ganjen 3Serte9 3^te6 Ums 
gangeS beraubt gewefen ju fein. Seibe bitten <5ie inftftns 
bigfl, bod^ ja fortjufal^^ren, troj ber ^rü^Iingaififte 3^re 
®efuttblS^eit fd^onenb ju pflegen. 3^ arbeite trübe an bem 
jn>eiten S^eil be& Äo6mo9 / üon bem i^ niWi)^ (benn bie 
gefettfd^afttici^en, beprimirenben Störungen jtnb enblo? ge^ 
wefen) io6) bie J^dlfte fajt f^on gebrucft fel^c. 35a8 tragifd)e 
Unglfid meiner Familie, ber Job beS armen ©panierö 
(Snrique ®it ben id^ Pflegte, ein 4tägiger 35Iutjturj t)on 
^. äd ermann , ber lungenfran! SSerlin unb bie SBerfe %nti 
Miß II. auf immer t>ertaffen muf , bie trojHofen, Unglücf 
bereitenben ?)oInif(^en 3nPänbe . . . ^ben mid^ fo wenig 
aufl^eitem !6nnen, atö ber heutige littcrarifd^e 3lrtifel ber 
©taatögeitung / in bem man burd^ 16 aSerfe, bie unter ben 
1660Serfen beJ Slgamemnon au9gett)d^It werben, meinen 
aSruber ju gfid^tigen ^offt. 35ic @pencr'f(!^e (?) 3citung wirb 
morgen meine Slntwort enthalten. 3d^ ^anble nad^ bem 



Dr. aRa): JTaro», Sttf}. an ber f. Uniü.-SlbUotM in 93reelau, na^* 
fle(enbe fHotxi: 

HN®' ®il ifl ^erfaffcr ber !S){4tttn9en „La gota de rocio" — „La 
niebla'* — „A Polonia" — unb »ar «^auptmitarbeiter be« Sournd« 
El labirinto,*« in wtldftm er ^5^fl onmut^ig feine 9leife bur<^ bie 
deLconbef^rkb."" 



32 

f)rinc{|> ber ?)olttifd^en Snfurgcntctt/ btc jetgen »oUcn, bog 
^e no^ eFi|Uren. 3Rtt alter %n^&ngUd^feit 

ge^orfamfler 
81. t). ^umbolbt 

xvm. 

|)ot«bam, 10. !D^at 1848. 

SBenn xi) S^nen, mein t^euret, t>ere^rte|ler greunb unb 
©oUege [o ft)dt auf S^re freunblid^cn Seilen antworte, fo ijl 
c8 nur tt>eil xä) erji gejlem äbenb oon Sttaire bie fixere Sflad^s 
riii^t empfangen ^abe, bap ber fo loielbegabte, f))rad^gele^rte 
8. »irflii^ ben erbetenen ®elbt>orfd^u| Dom ÄJnig ermatten 
tt>irb. S)a9 ®elingen, fo elenb flein au<i^ bie @umme nod^ 
tfk, »ar »ie ein SBunber, ba feit bem 6rb= unb ©taatSs 
beben t)om ISten Tttti im ®e^. @ab. aQed abgef(^lagen 
»irb unb ber 50Mnifler feiner bie ©d^wad^^eit l^at ju glauben 
bap Stviti^ unb äBiffenf^aft etn>a9 nod^ bie con^tutioneSe 
SKonard^ie »erebelnbeS ^aben. 3n einem eigenen f^riftlicben 
Serid^te über 8. I^atte id^ mid^ neben ®rimm unb bem ^ier 
l^eilig gWnjenben Slamen Sedeborf ganj befonberfi auf S^re 
®un{l geflutt, aud^ »ieber au9 3o^. 3)ama9cenud etmaS 
üorgelefen. 3d^ fage etn>afl, benn auper ber nfid^temen 
neuen @taat9}eitung unb ben (angmeiUgen meerumfloffenen 
@dl^Iedn)iger ä3erid^ten (parturiunt montes!) i{{ in bem 
ja^lreid^en Samilienfreife , in bem aUbewo'^nten ©eUularge^ 
bfiube, ba9 man baö ©d^lof nennt, an eigentlid^ed litteras 
rifd^eS SBorlefen nid^t )u benfen! Ueber ®id^ ©etbjt mein 
t^eurer greunb , unb bie @ejinnungen, bie für ©ie ^ier ^err^ 
f^en, muffen ©ie nid^t irren. 3^r 5Rame »irb bei Äönig 
unb Äönigin immer mit 3firtlid&feit genannt. SBie bie SBo^s 
nungSangelegen^eit burc^ Rubere be^anbett n>orben tft , n>ei| 



33 

iä) Icibcr! nici^t, aber bciÄömg unb ÄJuigm ^abc id^ ununs 
tcrbrod^cn bie frcuublidjjicn Slcu^crungcn über @ie t>crnom= 
men. 3)er Äönig, bcn t(^ na^ bem unbeantworteten @e= 
bici^te jum ®eburtötag befragt, n>ar tief betrübt barüber: er 
ijt aber xoxxtixi) o^ne (gd^ulD, weber er, no^ bie Äöuigin, 
noc^ SUaire ^oben je ba9 ®ebi4t gefe^en. Sllle antworten : 
n>ie Wnnen ®ie t?orau9fejcn , „man würbe ft(^ nic^t cineS 
®ebi^te8 t>on 8ubn>ig Sied erinnern?" SBer, t^eurer 
?reunb, foU eö übergeben ^aben? Saiden ©ie mir ja eine 
Slbfd^rift bat)on für bie Äönigin : fte legt großen SBert^ bars 
auf, aud^ ber Äönig, beffcn beiterjte, forgenlofe 8ie= 

benJwürbigfeit biefelbe geblieben i|t. SBie (?) 

elenbe SBa^len! aud^ unfer griebri(^ Siaumer nid^t! JDaju 
baö erblid^e Äunjtwerf Don 3)ablmann unb ben 50 2)ilet= 
tauten in granffurt^, bie unberufen ben Sunbedtag regieren 
uttb |)reu§ett mebiatifiren ! Äönnten @ie benn nid^t einmal 
l^ier bei bem Könige ft>eifen? 6ö würbe gro^e greube 
mad^en. 9Wan wagt eö ni^t, ®ie einjulaben, in ber 
gurd^t bie id^ au^ t^eile, S^ncn ju fd^aben. 

STOit alter ?lebe unb Serel^rung 

a. ö. ^umbotbt. 
SDleine ®e[unb^eit ijt nur ertrdglid^, aber i(^ ^abe mi^ 
eifrigji in bie Slrbeit geworfen. Äo&moö %^. III. unb eine 
neue (3 te) fel^r üerme^rte Sluflape ber Slnfi^ten ber 9iatur. 
3d^ mft^te au^ ald Slrbeiter @elb gewinnen, ba und nod^ 
einige unfanfte Slutungen beoorfle^en mögen. 

XiX. 

©onntagd. 

a»eittt|iettrer, »ere^rter greunb ! Sine fiarfe erMltung, 
bie mir bie not^wenbigen unb ^iujlgen ©fenba^nreifen ju^ 

8ciefe an 8. Zieif . U. o 



34 

jie^cn, l)inbert miif l^cutc mtitx, 3^ncn ba9 „^o^c ?icb" 
fclbft ju bringen. 3^ l^abc ^eutc roicbcr auf mehrere 
33ricfc unb 3ufenbungen bc8 üortrefli^cn Dr. Söttd^cr frcunb? 
lid)ft geantwortet. ®er SWann trfiumt pt>tti\ä)t Sorlefungen, 
ba, xüo eö fi6 um „©ein unb 9lid)t (Sein" ^anbelt 



3c^ ge^e unter. Sic rettet getjUg 3^te ©infamfeit. ?!Rit 

alter unüerbrü^lidber SSere^rung 

3(>r 

31. t). ^. 

SRücfert'8 ^eftgebirf^t ijt n>enigiten8 burc^ ntid^ ntd^t an 
bie Äönigin gefangt. 

XX. 

ÜXenflag. 

3c^ fd^reibe, mein t^eurer ^eunb/ btefe Beilen unbe= 
quem unb alfo no^ [(f^tefer, al9 gewJl^nti^, in meinem 
Sette , an baö ich feit einigen Sagen bur^ r^eumatifd^eö Un^ 
TOo^lfein gefeffelt bin. 3l^r ©rief ^at mid> tief gef(i^merjt, 
eö ijt ber erjte Äummer ben idb emt)funben , feitbem id^ in 
baö SBaterlanb jurficfgefel^rt bin. SBober auf einmal ein 
fold^er 2lrgn>o^n gegen mid^, ber, feitbem »ir baö ®lfitf 
^aben, Sie ben unfrigen ju nennen, nie abgetaffen f)at biefed 
®lüdE JU feiern, ben nie etwaö getrübt ^at, aud^ nid^t ber 
alte Sraglfer (?), ber mir, mit einem Unred^t, baS id^ 3^nen 
unb bem Ä5nig jugleid^ antrat, »ie eine üerjtnjternbe SBotle 
erfdbien. 3^ foU3^nen auö ben fd)on gebrucften Sogen 
freunblid^ered oorgelefen ^aben, al8 ber ÄodmoS bringt. 
5Kein ©ebdc^tni^ giebt mir aud^ auf ba8 ©ntfemjte nid^tö 
»ieber, bie ©orrecturbogen (e9 waren nid^t 3lu8^dngebogen ; 
benn id^ laffe immer 8—10 Sogen, »ie eö 6otta erlaubt, 
jugleid) abgießen unb dnbere burd^ baS, n>ad auf ben Staub 
baneben gefdjrieben wirb, bi9 gum lejten Slugenblid) fmb jer= 



35 

^{if)xt unb f>tofcffor Sufd^mann erinnert ^i) ebenfaKö feiner 
SBeränberung , er wirb fe^en ob er im filtern 9Jlanufcri<)te, 
variantes lectiones, auffinben fann. ^i) rül^me xnxä) 
S^rer „eblen greunbf^aft/' i^ rfi^me miä) beffen »aS i<i^ 
bem „tieffien ^orfd^er alter bramatifc^en ?itteratur" t>erbanfe. 
^abe iif üielleid^t bur^ an ben Slanb jugeft^riebene SBorte, 
bie in ber lejten ©orrectur oergeffen roorben ftnb , bie S38orte 
,,tieffter" unb „ebel" Derftfirft, ba9 weif nid^t ii), \>txxi) 
mein ?eben mit Gorrectur jubringe unb baö ®efü^l babe, 
ba§ man bie brei ^eroen unfere8 Saterlanbeö , ®5t^e, Sied 
unb Sd^iller nid)t ju rühmen, burd^ ©pit^eta ju-rfil^men unter= 
nel^men barf. S)ie jari ©finbe bed 6oömo6 fmb beutfd^ 
fiereotbpirt, unb c8 roaren in ber 6ten 3Bo(!^e oom 2ten Sanbe 
allein 1 0,000 &j[tmplaxt abgezogen , aber aud) in bem fdbon 
©tereot^pirten fann idb finbem laffen. ®9 fommt baju mit bem 
britten Sanbe eine 2te Sluflage ber erjien 2 Sfinbe ^erauö. 
SBenn t^euerjter greunb 3^r ©ebfi^tni^ treuer, wie baö 
meinige ijt, fo befdbroöre xii ®ie mir bie fe^lenben SBorte 
red^t einfad) nieberjufd^reiben. SBir »erben ^e wieber aufs 
glimmen [e^en, aber bei ®ott! Setrug ober Sieblojigfeit fann 
nid)t im @l)iele gen>efen fein. 3!Wir erfci^eint ed befingjHgenbr 
wie ein Der^fingni^üoUer @t>u(f , wie ein bJfeÖ Sraumgefic^t, 
baö fidb jn)ifd)en ^eunbe brfingt. 

5^ will eine SKunbe ganj anberer 2trt ni(^t berül^ren, 
ben fd^merjlicfejien Serluff, ben Sie erleiben fonnten. ^^ 
war in ?)arid emji^aft um Sie, mein t^eurer ^eunb, beforgt. 
SBie Dielen 3)an! bin id> SBaagen fd^ulbig , ba^ er mi<!^ fo 
liebevoll berubigt ^at. 6ö war eine ^au üon einem großen 
@inn unb ®emfit^e. 

3<^ bitte innigjl, ba^ ©ie mir bie 3Bo^nung oon gr. ?enj 
fd^reiben, bamit iif ©ie einlaben fann , fobalb i^ baS Sett 
t>erlaffe. 51Jiit alter SSere^rung unb ^reunbfd^aft 

3^r 81. t>. ^umbolbt. 



36 



3CXL 

grcitagd. 

SBie foK x6) S^ncn lebl^aft genug für S^ren freunblid^en 
ISricf banfcn. Offa unb ?>cUon bcbcdcn Mngjt bcn <Bpvid, 
beffcn ?5fung8tt)ort ® ic, S35fer, mir immer nod^ vorenthalten, 
©tanb etwa in bcn ©orrecturbogen „ber tiefjle , geiftreiii^jie 

aKer " Siai »fire immer no6) \i}xoai) gett>e[en, gegen 

ba9, n)aö bie SBelt empfinbet. Sä) f(6reibe nod^ au8*m SBette. 
69 ijt ein fleineö @(fenm)fcnfieber, baö »ie eine Slatter auf 
bem falten S3oben \d;fkiä)t. SWit banfbarer Siebe, 

3^r 
ä. ü. ^umbolbt. 

J^acobt^ jhittt. i^dmif. 

®cb. SU 3)aife(borf am 28. Januar 1743, gefi. am 10. ^ftr) 1819 
In 2»ün4cn. — 

Der ^^ilofopl^ ^at »ic^tigc SBerfe übet (Spinoza unb S)adlb ^ume 
gefc^rieben; bet2)i4)ter fpra«^ aud ,,^olbemar" unb ^(toilld ^rief« 
fammlung; ber !D^enf(!b^ ber Seibe: ben Poeten unb ben äBeifen in fidb 
sjereinte, ifl t)on feinen 3ctt9cnoffen ale eine ber liebenetDert^eflen 9>er- 
f&nlt(^feiten gefclra^t »orben. Zitd ^at feinem ®eb&(^tniS mite^rfur^td* 
DoOer ^icht ge^ulbiget. 

I. 

(D^ne 2)atum.) 

aSerjeil^en @ie, oere^rtejier ^eunb, baf xi), gejiört bur^ 
äretin unb ©ömmening, bie legten ^tiUn S^red Sriefeö 
fiberfa^. Sd^ »erbe ^eute Slbenb nid^t ju ^aufe feijn , ber 
Beleuchtung »egen, bie id^ mit betreiben Reifen mup. 9Kor= 
gen Slbenb bin id^ ^(i)^ XDQj)x\ifmliä) ju ^au[e: t>ad 
9l4^ere barüber lafe ii) S^nen in ber grü^e fagen. SBir 
aUe em<)felcn un& Sinnen unb S^ter grau (g^wejter bejlend. 

Sacobi. 



37 



n. 

g^ittettjot^e, b. 14. ©ec. 1809. 

SBcnn ©ic, mein oere^rtcjter ^m unb Sr^unb, »o^l 
flcttug unb baju gcjiimmt pnb, fo tobe i^ ®ie ein, gegen 
12 U^r ju mir §u fommen mit bem 9liebelungen=8icb, bamit 
ii) Unglüdfeliger, mi) fo tonger Unterbred^ung, bo^ einma^l 
»ieber etoaö bat>on genief e. ®ic t^eilen alöbann mein ges 
xoi\)nlxi)ti SWittagöe^en mit mir, ju bem ii) ani) S^ren ^m. 
S3ruber; wenn er oorlieb nehmen xoiVi, mit ein tobe. 3)er 
®tixa\xii ber anberen |)filfte bed S;age6 n>irb ftd) finben. 

Sacobi. 
Jacobs 1 dlpriflian irirbr. WUlielm. 

®eb. am 6. Dftob. 1764 ^u ®ot^a, gejl. bafelbft ald Oberbibliotbefar 
am 30. TlSiVi 1847. 

^^üologe unb htUM^ä^tt ^utor: — (fr^fi^Iungen, 3 8ftnbe 
(1824-37). — @d)ule für grauen (1827—29). — 93crmifAte ©(griffen, 
8 ©bc. (1823-44). 

I. 

®ot()a,b. 20. Oct. 1807. 

35a ii) im 33egriff bin, meine bisherige ©teile an ber 
aSibliot^ef ju »ertofen; um einem 9iufe nacfe SKfind^en ju 
folgen, fo ne^me i^ mir biegreij^eit, @n). SBol^tgeb. gu bitten, 
bie ©obiceö, »el^e Sie no^ in ben |)finben l^aben, nid^t an 
mid), fonbern an J^erm 9iat^ ^amberger, jurfidjufenben, 
etwa mit bem Bufa^e auf ber 3lbreffe: für «^erjogL 
S3ibliot^ef, woburd) fie für unö portofrei werben. ÄSnn^ 
ten ©ie aui) bie Burfidgabe etwaö befd^leunigen, fo würben 
©ie und baburd^ oerbinben. ©n Sibliot^efar fci^tfift nie o^ne. 
©orgen, wenn er bie wenigen ©(i^&^e.bed i^m anvertrauten 



38 

SSorratl^ö in bcr gerne weif ; aud^ iji gerabe nai) biefen ^anbr 
fünften öfterö 9lac^frage geioefen. 

® oUte. i^ an meinem ffinftigen SBo^nort , in ber fRSfyt 
einer ber reid^jten unb mit ber 33eute [o vieler Älöjicr angc^ 
füttten Sibtiot^ef, S^nen biefen ober jenen JDienft leijten 
fJnnen, fo red^nen @ie auf meine 33ereitn)iUigf cit , unb fe^n 
© ie öerfid^ert , baf ii) eö mir jur Sreube mad^e , S^nen Se- 
tt)eife ber auögejeid^neten J£)o(i^ad^tung ju geben, mit ber 
i^ bin 

@n>. SBo^lgeb. 

ergebenjter 

%x. 3acobd. 

u. 

®ot^a, b. StenSuli 1S27. 

SSere^rtejier greunb. 

©oeben erhalte ii) 3i^re Bufd^rift t)om 30ten Sun. unb 
eile barauf ju antworten, um, fo oiel an mir liegt, S^ten 
SBfinf(]^en ju entfpre^en. 

^err f f f ijt mir me^r burd^ 3lnbre, ald burd^ eigene 
Äenntnif befannt. Sflad^bem er not^gebrungen ge^eirat^et 
^atte, fing er an, balb in ®5ttingen, balb in Setpjig gu jtubi^ 
ren, unb machte bei? »orfommenben Oelegenl^eiten mltteU 
mfif ige aSerfe, für bie er einigemal burd^ ffirjilid^e SOUunificenä 
ffirglid^ genug, aber immer no^ über SSerbienjl, belohnt »or^ 
ben ijt. Seftt l^filt er fi^, wie id^ böte, in 8eit)jig auf. 

35er ®ebanfe S5.*d geben ju fc^reiben , !ann »ol^l nid^t in 
feinem Äopf e gefeimt fei^n. ®r ift aber ein ^eunb S^teö Steffen, 
beö jungen 35., ber mit i^m üor etwa GSBod^en ^ierl^^er gefom= 
men, unb feine SBol^nung juerfl be^ f f f Stau genommeit 
^at, um wie er mir fagte , bie SSibliotl^ef ju benu^en , bic er 
au^ in ben erjten äBod^en feineö ^ieftgen Slufentlj^alted fleif ig 



39^_ 

bcfud^t ^at. SBa^rfc^cinlici^ crl^fitt f + + Die 5!Raterialien ju 
33/8 ?cbcn t>on bicfcm ^rcunbc. 

O^ne Swcifel mxb biefe Sla^ric^t Sie in beu (Stanb 
fe$en, SKaaäregcln ju ergreifen, einem 3^nen unangenehmen 
(Sreigniffe t)orjubeugen. 3(^ tenn faum jroeif ein , ba§ bad 
^anje Unternehmen eigentlid) in ben ,&finben S^reö Steffen 
liegt , ob er mir glei(^ nici^td bat)on t)errat^cn ^at. ® obatt) 
biefer oon 3^nen erführt, bap Sie bem unbefugten Unter= 
nehmen S^re ©inroiUigung »erfagen, wirb er ja »ol^I 58erji(i^t 
barauf t^un. Äann ii) 6tn>a8 baju beitragen , biefe Slnge^ 
legenl^eit ju ©nbe ju bringen, fo werbe ii) eö mit 33ergnfigen 
t^un. 

33ie erinnerung an unfer Sufammenfe^n in 9Diünd;ett 
unb an bie fd^önen äbenbe , bie Sie meinen Sreunben unb 
mir üerfrf)afften, i(t mir immer gegenwärtig, unb erneuert fid^ 
be^m ?efen jeber S^^rer Schriften auf ba8 leb^aftejie. SBerben 
@ie und nid^t balb mit ber SSoUenbung S^rer ^errlic^en 
(Seüenncn erfreuen? Sie finb ^ier oud einer i&anb in bie 
anbre gegangen. 

©r^alten Sie mir 3^r freunbfc^aftlicJ^eö SBo^lrooUen, 
imb genehmigen bie SSerjtd^erung ber ausgezeichneten ^oi)^ 
ac^tung , mit ber ic^ bin 

3^r 

crgebenjter 

%x. 3acobd. 

^agemann, (Caroline. 

®tb. iu äBetmac 1778, geworben )u £)redben 1847. @nle <B6i'aii' 
fpielcrin bed n)etmarif(^en .^oft^caterd, burd^ i^ren fürflKc^en Steunb suc 
„8rau oon ^epgenbcrf" erhoben. 

3^r ^Brief mürbe aufgenommen, t^eild toeil fie, fomo^I burc^ i^r tn> 
Hmed Q3fr^dUni| ju Staxl ^uguß, ald aud^ burd^ i^^t ©teQung ^u fener 
eiDig benfmürbtgen ^fi^ne eine ^tflorifd^e Sigur geworben ifl; t^eild aber 



40 

au(^, »eil er Kennern ber ^^aufpielfunft tiefen Sinblicf geflatttt in bie 
leiibtftnnige 3uoerfi(tt n>omit wir in !Deutf(^Ianb bie Sorf)ubien brama» 

tif(%er ©arPcHunfl be{)anbcln bürfen! Sine Äünfllctin üon an* 

crfanntem 9lufe, Don langer $raxi6 unb Srfa^rung, breffirt eine 9{n« 
fängerin, »eltfte „ni(6t geben unb nitfct fte^en fann," binnen ffirjefler 
grifl fo r>ortreffIi(b, ba^ felbige Cc^iHer'daRaria €ttiart,,auf |cber 8fi^nc 
barfleflen fönntel" — 

^an glaube nt4)t, ba^ berglei(!^en SBunbcrnjerfe ^udna^men finb. 
6ie tragen fic^ alltägUA ju, »erben oon ent(^ufiaftif((em ^eifaU belohnt. 
— Deö^alb flehte aud) mit unferm ^^eater gar fo gut! 

93rö(fenau, b. 25t. 3uU42. 

Sd)on IdngP looUte i^ mir bic grcube mac^cn^ S^nen ju 
[d^reibcn , inbcm id) glaubte auf 3^rc aScrjci^^ung rechnen ju 
bürfen, bic @ie fic^ mir immer fo gutig unb freunbli^ bewies 
Jen ^aben unb eö fogar meine ^flid^t i|t, S^nen für bie 
menfd^enfreunblid^e Slufnal^me, »cldje bie Sd^roab^auffen üon 
S^ncn erfaf^ren, meinen »firmpcn 5)auf auöjuftjrcc^en. 
5Rcl)men Sic i^n Siebter J^err ^ofrat^ gütig auf unb erlau^ 
ben mir über bicfelbe meine Sbeen unb 2lnfid)ten S^nen mit? 
jut^eilen. Sie fam nemL ju mir unb inbem fie mir i^re 
traurige ?age [(Gilberte — (fie l^at eine frdnflic^e 5Kutter unb 
bie Keine Stabt bietet nur f^jfirli^e ©rroerb&mitteO , bat fie 
mi(^ f bringenb , ic^ möd^te \)er[ud^en , ob fte ni^t tjieHel^t 
fo üiel Salent ^dtte, um babur^ auf bem 2;^eater i^r gort^ 
fommen finben ju fönnen; ba§ ii) eö für ^firte gebalten 
^aben mürbe, fie jurütf jumeijen unb o^ne |)rüfung il^re J^offs 
nungen ju t)eruic^ten. Sie laj mir bie ?eonore in bem Stfif! 
gleidjen 9?amend, unb i^ fanb, jie lap mit Sludbrucf unb 
SSerfianb. Ob me^r au8 i^r ^cn>orjubringen fe^n njürbe, 
mujte ii) üerfu^en, inbem ic^ i^r bie Sp^igenie in meiner 
SBeiJe oortaj, unb jie nun in ber gehörigen 3)eutü^feit, in 
fteigen unb ^aQen ber %int mid^ imitiren mujte. @d gteng 



41 

fibet @martung gut ffir eine fold^e Slnf&ngerin. @te Ij^atte 
mxi) neml. ocrjtanbeu. ^ierau8 [djöpfte id^ bie Jg)offnutift 
ober t>ielme^r ben @^lu^ , eö fe^Ic i^r nid^t an Sluffaffungä^ 
gäbe / unb ba iä) mix Dorgenommen ^atte , feine äßül^^e )u 
\paxtn , fie fi^ ani) unüerbrojfen seigte ^unbertmal^l 3Bieberr 
^Ölungen bieder ober jener ©teile; fo jweifelte id^ nid^t, eS 
»erbe ein Slefuttat ^crauöfontmen n>a8 meinen SBfinfd^en unb 
meinen Semü^ungen entfprfid^e. 

mtimax, b. ltcn^.ud- 

®o lange mu^te xi) bie ^ortfe^ung bief er Beilen DerfcJ^ies 
ben. 35ie 3lufforberungen, bie l^errlid^e frifd^e ?uft gu genief en 
in bem »unberfc^önen 33rfi(fenau »aren ju mfi^tig. JDoc^ 
üorgejiem l^ier angefommen, n>ill id^ öoUenben , »aö ic^ mU 
leidet gum Seften meiner bi8^erigen gd^fi^lingin untemom^ 
men, unb ^offe giebjler ^err ^ofrat^ auf S^re gütige SSer^ 
je^^ung. 

3)ie S^wab^. fonnte nidbt jtel^n, oietoeniger ge^en. 3^r 
ganjed SBefen ^at nid^t eine et)ur t)on ber geid^tlgfeit unb 
®legance bie baö ?ujt[piel erforbert. 3c^ mad^te alfo nur im 
SSragifd^en Serfu^e mit i^r, @tubirte i^r bie Secla ein unb 
muf te i^r jugleid^ bie ^fi^e [e^en ju iebem Schritt unb iebem 
Slbgang. 69 gelang aber ju meiner befonbem Sufriebenl^^eit, 
unb gab mir ben 5[Rut^ gleich auf SKaria Stuart fiberjugel^en, 
eine SloHc in weld^cr jte mi^ nx6)t nur nad^ SSer^ältnip jufries 
ben fieUte ; fonbem in einjelnen Stellungen in Sluöbrud bed 
©eftc^tö oft überrafd^te, unb id^bin überjeugt, würbe fie bief e 
SloUe fo fpielen , »ie fte ^ier bci^ mir getrau ; jte würbe auf 
iebem SE^eater ®tücf bamit mad^en. @ben fo mit ©rifelbiö, 
»eld^ed bie britte gioKe n>ar , bie fie bep mir einjhibirt : @ie 
l^atte nod^ bie ©at^arine in @uttenberg gelernt, inbef biepe 
(Rolle oerlangt fd)on me^r ©ewanbtl^eit al9 bie ^od^tragifd^en, 
unb xi) »ar mit i^r einoerjianben , baf jie biefelbe erji bejfer 



42 

»urbe ft>iclcn Wnncn, xotnn fic ctoaö fcften %n^ auf Der 
33fil^nc iDürbc ^cfapt ^aben. 3)ie Sungf. t). Orleand fann 
im Simmer gar nid^t ein^ubirt locrben; benn immer tritt einem 
ber SWangel an ber (gcenerie jtörenb in ben SBeg, unb felbp 
bie grJf cm Sieben unb SKonoIoge gelingen tjieHeic^t nur einer 
geübten Äunftlerinn im Binimer ol^ne bie gehörigen Umge^ 
bungen einjulernen unb auf bie unbefannten SBerl^ältnipe ber 
Sfi^ne ju fibertragen. 3)ie Seanne b*arc iji bie einjige Slottc, 
in bie aud^ iä) mid) niemald ^abe finben fönnen. 6d ijt ju 
wenig barinnen Äunitterifcfeeö gu teijten. SäJarum aber bie 
(S(bxoab\). niemald l^at erlangen fönnen, ftc^ wenigjiend burc^ 
fleine SloUen auf ber l^iepigen S5ü^nc einige (Routine ju uer- 
fc^affen, bad ^at »erfc^iebne Urfaci^en, bie xi) S^nen münblid^ 
lieber erjd^len mödjte. 3(ä& bin billig genug ju oermut^en, 
baf 1&. K). Spiegel gefftrci^tet ^at, ftd^ burd^ bie f)rotection t^eile 
ber meinigen, t^eilö berer beö ^ublicumö eine 8ajl aufjulaben, 
wenn er bie ©djwab^auffen auc!^ nur in f leinen (Rollen ^dtte 
auftreten laffen, bie^ iji gen>ip eind ber 3)inge, bie jtebe8 
(Slfirfö fid& auf ber ©fi^ne bewegen ju fönnen nid^t t^eil^aft 
werben liefen. 5Run aber ge^t fte nad^ 35redben, unb anjlatt 
fi^ in ben (Rollen ju jeigen, in benen fte jum wenigften 
Slufmerffamfeit erregen mufte; jteHt fie fid^ bar in benen »on 
benen fie felber weip fie gelingen i^r ffir iejt no^ nic^t. — 3<i^ 
fonnte nun weitet nid)td für fie t^un , alö S^nen t^euerfter 
^err ^offrat^ meine SKei^nung ober i^re gfil^igfeiten mitt^ei^ 
len, im Sali baf biej i^r üon 5Ru^en fepn fönnte. SKeine 
SKeijnung aber ijt, bap fie nur ffir baö l^oc^tragifdje fid^ eignet. 
3d)n)firbe eine gute Sp^igenie , 8. SDlacbet^, @at)pl^o aud^ 
©lifabet^ au8 i^r ju machen mi^ getrauen. — 5Ro^ einmal 
bitte i^ ©ie liebjter |)en ^offrat^) mir meinen langen langen 
S5rief gu loerjcpl^en. @ic felbjt aber fmb fo gut, baf ©ie gum 
bejien anbrer , wo^l aud) etwafi wagen wflrben. 3n bieder 
3ut>erft^t ^offe Sie erhalten mir 3^r SBo^lwoBten; unb 



43 

nehmen bic Serfttl^crung gütig auf bad ic^ mit größter ^od^- 
ad^tung bin 

3^re 

©rgebcnjte ©iencrin 
6. t). J£)c9gcnt)orf. 
gßeimar^b. 2tett8lug. 1842. 

®cb. am 19. Slpril 1759 ju ^anno»cr, gcf*. am 22. (gcpt. 1814, al« 
(^encralbireftor ber ^öntgl. ©c^aufpiele. 

SBic ^art in feinen Urt^eilen Siecf über biefen 5Kann gewefen; wie er 
crjlfpät, in reif crem 5llter, bie ©eret^tigfeit bcm töerflorbenen erwiee, 
bcrcn ber ^ebe nbe roeber ate ©(i^aufpieler, no(<^ ald 2:^eaterbic^ter, no(^ 
ald gewiffen^after Sü^ier berlBü^nenleitung, ald treuer Diener feined 
^dttiged |i(^ iu erfreuen gehabt, . . . bad ifl befannt. 

3n bem Keinen 53rief(H^en com 21. !Dccember 1799 liegt oielletcfet ber 
^eimgubem giftigen Unfraut, weld^ed eingabt nad^^er fc^on üppig 
aufgef(!^offen war jwifc^en ^wei eblen ©emüt^ern, bie ft(^ fonfi Iei(!^t 
t>er{ianbiget Ratten. 

@prad^ bo<{^ ber alte Zitd unglei^ milber unb wo^Imeinenber t)on 
Sfflanbd SBerbienjien, wie einft ber junge Jietf barüber gcf^rieben! — 

iDie jwei nac^folgenben 3uf(^riften ftnb, wie wir oerne^men, bereite 
in Set(^mann'd berliner S^eatergefcbicbte abgebrucft. @ie liegen und 
in ber Original-«&anbf(brift oor. aJa&rfdjcinlic^ ^atte Sff^önb , becor er 
jican 2:iecf fenbcte, Slbfc^riften für bie Äanjelei» Elften öorficbtigerwcifc 
jurücfbe^alten. 

!£)em fep mit ibm wolle ; wir ^aben barin feinen ©runb gefe^en, 
fle ^ier aud^ulalfen. 

I. 

Berlin, am 21. Xbr. 99. 

|)abcn ©ie bad Scrtrauen in mid^, mir auf brei SEage 
nur 3^re ärbcit ju fenben. 3(^ toiH bann mit ©rab^eit ^), 

1) ©iefe „®rab^eit" ip ee, bie flatt guter grü^^te 3ttictra(^td«S(epfcl 
getragen, ©e^&fftge S^rtnuationcn fogenannter Sreunbc ^aben bad 
i^^rigc baju get^an. 5lu(ib Zicd'^ begeificrt'fter 8erebrer mug Sff^anb'd 
Urt^eil über bie UnbarfleUbarfeit jened Opemteirted billigen. 



44 

fogleid^ Sinnen biefelbe iutü(![enben unt) fagen , idqS mir Ibn: 
nen, roaö wir itid^t fönnen, 3ci& l^offe aUed ffir uitS bawn. 

aSon ^erjcn bct S^re. 

Sfflanb. 

II. 

^Berlin, Den 14. SRoübr. 1800. 

6uer SBo^Igcboren ^abcn bc^ Syrern nettUc^cn Scfu^ lebs 
^afte empfinblid^feit über eine Äarifatur, ein Sujifpiel Äamfi= 
leon gedupert, welches bie SBirfung eineö ^örenfagenö mar, 
ba8 S^nen Serbru^ gemalt \)at unb mir [e^r leib war. 

Si) \)aU »a^re Sichtung für ©ie unb 3^r SSerbienji 
emjjfunben unb |tet8 fo gut idb fonnte ju beweifen gcfu(&t, 
beö^alb fragte ic^ auf ber Stelle bei Sbnen an, ob @ic baö 
©tücf auögefejt verlangten. 

Sie beftimmten Sid^ bamalö nici^t barüber, t)erlangen c8 
iejt nic!^t, »ünfc^en bad Stütf »ieber^o^lt, woran @ie Siedet 
^aben, aud) burfte i^ eö nic^t füglid^ jurücfnel^men. 

Sei) roieber^ole 3^nen, baf id^ mid^ ööHig übergeugt l^atte, 
wie Weber auf ®ie, noc^ irgenb Semanb, ber burc^ bie SQBürbe 
weldbe ben ©ele^rten anfünbetSic^ bewd^rt, mit biefer flachen 
Äarifatur ^at fönnen gebeutet werben [ollen , ba^er [e^e xi) 
a\xi) nid^t ein, we8l[)alb — wie Sie mir [d^reiben — t>on S^rer 
Seite etwas gefagt werben mü^te. äJielme^r glaube id^, ba| 
SDiiJoerjlanb, ben, wie Sie [agen, ©injelne genommen l^aben 
foHen, burd^ Jebe öffenttid^e ©rflänmg allgemeine^ fWi^üer^ 
jidnbni^ geben fann. 

5)ad öonS^nen neulid^ unb geftem wieber^o^lt jurSJurd^s 
fid^t t>erlangte 9Jlanu[cri<)t, warb üon mir einjig in ber Slücfs 
fid^t oerwilligt, bamit Sie Sic^ überjeugen möd^ten, baf feine 
S3ejie^ung barin oorJomme, bie ein ©ele^rter öon gutem Ses 
wuiptfein, auf ftd^ ju beuten Urfad) ^abe. 



45 

f)flid^tcn gegen ben JDtd^ter, xodiftx ber ^iefigen (Bifam 
bfil^ne ein 5IRanufcri<)t anüerttaut , oerfagen mir jebe SBeran^ 
laf ung, baf fein ©türf, an »eld^em er \>ox bem JDrucf ja no(]^ 
dnbem fann »aö i^m beliebt, unb moöon biä er biefen 5)rurf 
tjeranjialtet, bur(]^ baö ©e^en ber SorjieUung nur, nid^t burc^ 
folteö 8e[en geurtl^eilt »erben foH, einer ?>rüfung untenoürf en 
»erbe, für weltfee e9 noi) ber JDid^ter felb|t nicfet reif ^ält. 

3br aSittet an mx6) , bro^t au8brürf[i(!^ mit einer folc^en 
Untcrfüd^ung. 

Snbe^ n)iU i^ jur ®l^re bed S^nen unbefangen unb nid^t 
ju einem folci^en ^xotät gegebnen SBorteö, mii) mit meinem 
filtern greunbe abjufinben Jucken unb S^nen baö Stücf über= 
fenben aber auci^ nur Sinnen unb in ber geredeten 6rn)artuttg, 
ba| ©ie fold^eö fo balb aurücffd^icfen atö S^te JDurc^fi^t 
geenbet ift unb mit ber unerlfi^U^en S3ebingung, baf ed in 
feine anbem ^finbe !omme, ald in bie 3i[)rigen. 5)enn Z\)ntti 
hxcaxift i^ \a mä)t erjl ^injujufe^en , waö fid^ öon felbft »ers 
^tf)t, ba^ bie gebrudte Setonntmad^ung einjclner ©jenen, 
bicfeö t)on bem JDid^ter nod^ bloj für bie SSorfleBung beftimm^ 
ten Su{tft)ietö, üon mir t>fli^t)oerge^en fein mürbe unb ba^ x6) 
foU^e ba^er aud^ feinem anbem t)er{tatten barf . 

Sttit 3l(|)tung 

3^r ergebner 
Sfflanb. 

ni. 

S3erlln, bcn 22. 5Rot>br. 1800. 

,f)od^gee^rter ^err! 

a)ie S^or^eiten unb 8ajter, welche burd^ gelungene 5)ars 
ftetlungen auf ber 93ü^ne Ific^erlid^ unb abfd^eulic^ gemad^t 
»erben, jtnb überall ju ^aufe. ©injelne 3üge eineö treffenb 
gefd^ilberten S^arafterS, mn^tti bei einzelnen ÜRenfc^en 



46 



jutreffen , wenn fllei(ft biefe SWenfd^en bem JDi^tcr unb bem 
Äünjiler unbcfannt maren, xoüä)i beibc nitbt inbiüibuaHjtrtiir 
fonbcrn befonberö if)n fomifd>cn ^crfonen atö Sicprcfentanten 
einer ®attung Dianen angefel^en roi^en tDoUen. Unerhört 
ifi e9 ba^cr, einen ©einigen, einen SSerldumber, einen 3ntri= 
ganten auftreten ju feigen, ber bem JDidyter unb ÄünfHer 
juruft : galtet ein mit ber SJarfteßung be8 ®ei^e9 , ber aScr= 
Idumbung, ber Sntrigne : fie pa^t auf mx6) ! 9hir 5!ÄoliercnS 
SEartüffe foH eine d^nlid^e SBirfung I>ert>orgebrad^t ^aben. 

Urt^eilen ©ie folglidb »aö i6) empftnben mu^te , al9 ein 
SiRann S^rer 2lrt ju mir fam , unb mir Magte , ber elenbc 
@(I)ulberg »erbe auf i^n gebeutet. ^^ fonnte ®ie in biefem 
8lugenbli(fe nur für franf l^alten unb »ünfdben, man ^dtte 
@ie lieber an einen Slrjt ald an mid^ gewiefen. Snbepcn 
bel^anbelte id) ®ie n>ie einen ad^tung8n)firbigen Äranfen, 
befen man fcfeont, »enn man il^n nid^t ju Reiten oerfiel^t. 
3d^ ffird^tete @ie burd^ SBtberfprud^ ol^ne S^ot^ ju reijen, idb 
gab3^rern>ieber^o^Iten3ubringli^!eit fo öielnai^, baf, »enn 
man ttxoad geroaltfam ju beuten entfd^lof en [ei, gen)i§e über^ 
triebne Sfuöbrficfe ©dbulbergd bie ®pra6)t griebrid^ <Sä)lt' 
gelö nadba^men ju »oHen fdbeinen f5nnten ; i^ überlief e8 
fogar Syrern 6rmef en, ein ©tücf oon ber l^ieftgen Sfi^ne auf 
einige 3^it ju entfernen , ba8 freilid^ nur bann auf (Sie anges 
»enbet »erben !ann , »enn man e8 nid^t f ennt. 3^ fcjte 
natürlid^cr SBeife babei jum t>prau8 , ba§ S^re bef ere S3efin- 
nung jurücffel^ren, unb S^nen [elbjt in Äurjem fagen würbe, 
xoai eigne SSernunft mobltl^dtiger al0 frembe gettenb ju 
ma^en »etf . 

@ie ^aben mid^ mif oerftanben unb 3^r lejter 35ricf bes 
weifet mir, baf ©ie me^r atä jemald t>on ber ©timmung 
entfernt ftnb, auf »eld^e 5Ra(bfid^t unb 5iKdfigung ^ellfam 
wirf en. Jlber »aö id^ Sinnen öieHeid^t nid^t me^r [d^ulbig bin, 
lann id^ bod^ meiner felbftwegen nidyt au9 ben Slugcn [e^en. 



47 

9lein mein ^en! Sie fmb nxi}t Sd^utbcrg unb feiner 
3^ter ^reunbe iji eö. .Seiner oon S^nen [(l)mei(l^elt @i(]^ für 
abU(!^ gn gelten, o^ne geabeft gu fein ; feiner oon S^nen friedet, 
fd^marojt unb borgt »on f leinen ®rof en ; feiner mai)t einem 
t^5ri(bten alten SBeibe ben J^of, um fid) t)or ?)fdnbungen ber 
Suben gu fidjem , feiner oon 3^nen »erlebt feine ?H&i)tt in 
leeren Scfeilbcrbdufern unb ?)orteci^aifen. ®ott t>erl>üte, ba^ 
eö unmöglid^ werben follte, einen pöbelhaften Scfemierer unb 
feine 9tottc aufgujtellen, o^ne bad Sbeal bagu üon S^nen unb 
3&ren greunben gu entlegnen ! 

3)ie Sibliot^ef ber l^iefigen Sd^aubitl^ne »firbe in einen 
leeren 3flaum t>ern)anbelt werben, wenn jeber mi^trauifd^e 
9Renf(f) baö dltdft ^tte , alle ©d^aufpiele barauö gu entte^s 
nen, in meldten etwa ein eingelner 3ug t>orfommt, wooon er 
einige entfernte 3le^nlid)feit mit ft^ gu entbecfen glaubt unb 
biet^eatralifd^en SSorjtellungen würben gulegt aufl^ören, wenn 
lauter fold^e ©ebredben bargeftellt werben foHten, bie im gan^ 
gen ?anbe niAt gu J^aufe fmb. 

3^re litterarifd^e unb ♦>i^t?fifd^e 6]cijieng melleid^t fogar3^r 
Sflame , iji bem S3erfa§er bed Äamelcond gfingli(i^ unbefannt. 

3c^ wo^ne iegt mit 3^nen an einem Orte unb ^abe nicbtö 
t)on 3^nen gelefen , at8 3^ren gternbalb unb 3^re bciben 
33riefe an mid). 5)ie legten ^ätte i^ 3^nen gern erlagen. 

®e^en Sie mit 3^rer beßeren Seele gu Statte, ©e^en 
@ie gu, ob Sie eä für Si(|) t>erantworten fönnten, ben Sd^ul^ 
berg auf fxi^ unb 3^re greunbe gu beuten. 

3(fe werbe eö für mid^ nie verantworten nodi oeranlafen. 

3fflanb. 

3mmmnani^ $arl. 

®cb. am 24. ^pxil 1796 ju SKagbeburg, gcfi. am 25. ^luftufl 1840 
a(6 ^anbeageric^tdrat^ in !£)ü|TeIt>orf. 

3m 8auff oon gwanitg Sötten f^at biefcr gewaltige ®eifl jur @^re 
unb greube beutf^er ^oeflc unermüblic^ gef^affen, feine eigenflen SBege 



fingefi^Iogen, unb mant^ed ^o^e 3te( nreii^t. Die 9)rinien t>on @t^ra- 
fu« (1821) — 5)a0 ZW öon SRoncwal — ®>»in — |)elrarca (1822) 
— Äönig g)crianbec (1823) — ©aö 3Iu0e bcr Siebe (1824) - ©arbenio 
unb aelinbe (1826) — S)a6 Xrauerfpiel in Sifrol (1827) — (^in 5Kor- 
gcnf^erj — Die f^elmifc^e ®rä|ln - Äaifer griebric^ IL (1828) — 
5Ilej:i« (1832) — ÜWcrltn — 5)ie JOpfer bed ©Zweigen« — Die öer* 
fleibungen — Die <g(^ule ber grommen — ©ebic^te (1830) — 3UtH« 
fantd^en — Die epigoncn (1836) - ÜRünd^^aufen (1838) — u. f. ». 
»erfünben oielfac^e Erfolge in ben ®ebieten ber 3:ra95bie, bed Dromci'd, 
ber 9)o|fe; be« (Spo«, ber ÜRi^t^e, beö Dlomane«, ber Sprif ! 

@eine Briefe an Siecf linb, (eber einaeln unb ffir fi6, fo n^ie aQe fec^«- 
^e^n inögefammt, gleic^fam fortlauf enbe Belege für ben ^eiteren @rnf} feinee 
Bebend unb (strebend. Ded^b ^aben mix alle unoeränbert aufge- 
nommen; aucb biefenigen xoovixi er Serbammungdurt^eiie auöfpri(^t, in 
xot^t oiele feiner aufric^tigflen Sere^rer \6ixotv\i6) fo unbebingt einflim« 
men möcl^ten. Dafür »ar er benn eben ber Smmermann, unb einem 
fo((^en t)eriei^t man wo^l au(!^ fein mitunter ad^u fic^ered @eIb|)gefü(L 
SBir ^aben nur n)enige 3HIen unterbrü(ft, bie noA (ebenbe 9)er(onen 
mdgUdi^enveife ^&tten «erleben f5nnen. ^u^ biejenigen (brei?) ©c^rift* 
flücfe {inb mltgct^^eilt »orben, xotl^t früher fd^on in bem oon ®. )tt 
9)uttli^ herausgegebenen ^ü(^Iein: ,,3mmermann*d ^^eaterbriefe," mit 
2:ie(f6 3uPiin«nwn0/ erfc^ienen waren. 

®in 53rief, ben 3:ie<f i^m gcfc^rieben, noc!^ ber Dfiffclborffer Auffüh- 
rung be« „Sökubart" »urbe ^ier eingef(^;oben; bie Äopie beffelben, oon 
SiecTd ^anb fonigirt, fanb |id^ offenbar bo^u beflimmt; unter mehreren 
a^nti^en $(bf(^riften. 

I. 

DAMIborf, 18.3ttUudl831. 

SBo^lgcborner 

^o(i^!oere^rtcr ,f)err ^of rat^! 
Sd^ ertaube mir, ®uer SBo^lgeboren beifotgcnb ganj erges 
benfi ein bramatifd^eö ®ebiAt mitjutl[>eiten, üon bem idi n>o^l 
»finfd^te, bap c8 t>or bem ®x\i)txmn im JDrud bargejteUt »ets 
ben mödbte. Snfofem ©ie glauben, ba| e9 für bie S5ü^ne ji<i^ 
eigne, toürbe 16) ba^er biefen 3Bun[d^ ani) in äSejiel^ung auf 
bie bortige ^iemit au8geft>ro(!^en ^aben. 9iaif bem, n>a6 mir 



49 

t)urd^ dffctttB(]^e fflai}n6)ttn über @xo. SBol^lgeborcn SSer^dltnif 
jum 3)rc0bttcr Sweater bcfanitt ijl, ^ojfc xi) burd^ bie unmife 
tclbarc Ucbmcid^ung meiner arbeit an @ie, ntici^ nici^t ju 
»eit t)on ber Orbnung beö ®e((^dft9 entfernt ju l^aben ; ieben^ 
faHö wirb man n>o^l ben SSerfio^ entfd^ulbigen , wenn ii) 
J)xmn irrte. ®ö war natfirlid^, ba^ ic^ mein ©ebid^t am ßebs 
ilen in bie ^finbe beö 5)id^ter8 legen mod^te. 

Waffen @ie mx<i) inbeffen , mein ^oci^oere^rtcr ^ttx ! bie^ 
fen SBorten fogleic^ ^injuffigen, ba^ mi^ ein ©effil^l ber @^x^ 
^xdft t>or S^rer ^5^ji »firbigen Stellung in ber Literatur 
ber ®egentt)art me^r angetrieben ^at, S^nen mein SBerf t)ox^ 
julcgen, atö ein tcibenfd^aftlid^eS Verlangen, baffelbe auf ben 
SSrettern ju [e^n. 3)ie ®rfa][>rungen ber legten 15 Sa^rc 
muffen un9 foweit belehrt l^aben, ba^ mir unä, felbft im glü* 
Keiften gaUe eined fogenannten ©rfolgcö, einer ungetrübten 
greube tanxtx überlaffen bfirfen, bie t>t>6) nur gerechtfertigt 
»dre, menn bie fcenifc^e SBirhmg unö ben bramatifd^en SBert^ 
bed 3)argejteDten no6) verbürgen fönnte. 

SWein SBunfc^ bejiel^t ftd^ o^ne^in cigentlW^ nur auf bie 
erften beiben Sl^eile. Öbgleid^ i^ aud^ ben brittcn bramatif^ 
ju bilben, menigltenä beabfi(^tigt l^abe, fo mürben bo^ bie 
@^auf})ieler, mie fie nun einmal je^t jinb, fd^on in ber feier- 
lid^en gorm unb in ben fünjltid^emSDlaa^en beffelben unuber= 
fieigli(^e @d^n)ierig!eiten finben. SKir ergab fi(^ bie %oxm 
aud ber Statur be8 ©top. 

SBenn in ben erjicn Steilen ber ©egcnjlanb xm^x \>oxx ber 
@eite ber 8lbnormitdt gegriffen mürbe, fo mar e9 bie ©ad^e 
be6 legten, biefe änomalicn unter bie attgemeinen ®cfe^e beö 
©afeinö aud^ fid^tlid^ ju orbnen, unb ba9 frü^er^in oor^err= 
fc^enbe ©^arafterijlifc^e in bie ©d^önl^eit aufjulofen. 5)ic 
innere ©economic fomol^l, atö bie dunere ©eftattung mufte 
ft^ ba^er in gemiffem (Sinne ber Slntife annd^em, in meld^^er 
tiefe llrt ber SSe^anblung ^eröorjtic^t. SSon ber ©efd^idbtc 

«riefe an 8. Xirtf. IL 4 



50 

!>in id) Derfd^tcbentlic^ abgcwid^cn. 3)ie [ogenannte ©crfd^tofts 
runfl t)on vguöbal, wcld^e bcn crjlcn S^eil bilbct, gebic^ ittc^t 
ju bcT abgcfc^lof cncn ©cflalt, rote jte bei mir befommt ; bei ber 
Äatajhropf)c bed Slleicid traten bic ©egenffifte »enigjtenö fxd^U 
bar ni(bt fo fdjroff unb feltfam auf , u>ie in meinem j»eitcn 
gtiicfe, unb bie gabel bed britten i^eitö Hegt, ben Sreubntc^ 
ber .Ratbariua unb bie äJerjroeiflung ber legten SebenStage 
^cterö abgered^net, gang im ©ebiete beö nur Wijt^if^mög^ 
lid^en. 

® ie baben ft^ juroeilen gegen bie SBiUffil^r bei berSe^anb= 
lung ber ©efc^id^te erfidrt, aud^ ber t>eren>igte Solger iußcrte 
ftd^, wenn id^ nid^t irre , gelegentlid^ auf biefelbe SBeife. 3^ 
mu§ gcftcbn, ba^ id^ bem 2)id^ter gern bie ^öd)jie ^ei^eit bei 
ber Se^anblung bed t^ijiorifd) (begebenen bewahren mik^te. 
3eigt fic^ freiließ in feinem SBerfe ftatt ber lebenSIrdftigen 
Sbee, ein bo^lcö t)erblafene8 SBefen, ober iji in ©rjeugniffen 
^i\)mx 2lrt bod^ ^ie unb ba eine (gd^rodd^e ffil[)lbar, bann 
mu^ eö erlaubt fein, au8 bem ©ebi^te ^inauö in bie ®efc^id^te 
JU blicfen , unb bie Befangenheit ju rügen , ber oieUcid^t bie 
grßften unb grunblid^pen 3Rotm nid)t erfennbar würben. 
Smmer aber wirb, wie id) glaube, ber Säbel \)Ott ber f)ocfie 
auöjugebn ^aben. Unb fo f^abe i^ ©ie aud^ nur t>erjianbcn, 
ba ^l)x Urt^eil, wo eö auf baö ^iflorif(^e SSejug na^m, in 
ber S^at immer ft(^ an bie Sluffinbimg bid^terifd^er SKangel 
fnüpfte, 

?D}ac^t man aber au8 bem, wad nur im eingelnen %aVit 
©eltung ^at, ein allgemeines ?>rinjip, tritt man, wie eÖ je^t 
wof)l JU gef(^e^en pjlegt, t)on au|en mit bem ^iftorifc^n 
SRaapjtabe an ba8 >>oetifd^e SBerf ^inan, fo fdjeinen nodb bie 
erj^en ©rfürbcrniffe einer dftf^etifc^en ©rfenntni^ gu fehlen. 
SBoju ed ber ^oefie noc^ bebürfe, wenn bie ©efd^id^te fd^on 
ailed eut^dlt, Id^t fi^ nid^t wo^l abfegen. 

2)er ©toff, weld)en ber i^ijiorifer barjureid^en meint,. 



51 

infiifctc au* iDo^l für ben JDui^ter crjt bann gu cjciftiren begms 
ncn, wenn il^n bic ?)^antafic nac^ ibrcn ganj ctgent^fimlic^n 
®c[c^en bereits ergriffen, »erfnüpft unb umgejtaltet ^t. 3n 
biefcm neuen t)ome^men Äleibe jeigt fii^ bann nur roieber 
ter alte anti!ünj)lertf(^e @eifl ber gemeinen 9{aturbetra(^tung, 
ber im 18. Sa^rbunbert ft* ald pft^ologif^e älnforberung, 
Verlangen nad) SBa^rfc^einltdjfeit u. f. xo. gebärbete. 

ffiaö meinen Stoff betrifft, fo n>urbcid) in meinem Snnem 
bax>on nur beritbrt unb erfcfeüttert, infoferu er mir baö ©c^aus 
fpiel eineö großen unb ungeheuren Strt^umd barbot. 

93iettei(!^t ^at nie ein SKenf* tiefer baö Unenblid^e, welches 
im 9Jlenfd>en liegt, gefüllt, afö ?)eter ber ®ro^e, unb meU 
leicbt war nie Siner burd^ bie Sii^ranfen feineö SBefenö unb 
burc^ eine feinbiü^ Umgebung ungi&ffeliger gefef[e(t. Slu9 
Stauen, benen oon je^er ba8 geijHg B^ugenbe fehlte, miU er 
ein iDeltbejKmmenbeft Solf machen; er bleibt felbji ein ©Iat)e^ 
Dtm bie Slufgabe auf 9la(!^a^mung unb Slneignung ^inauds 
läuft — bie 9Jhijier aber mu§ er aud feiner Seit nehmen, ber 
f(^led>teften , bie ed geben fonnte , »eil fie allen organifd^en 
Sufammen^ong in ^rd^e, igtaat unb Äeben&geftaltung ocrlo^ 
rcn batte. 

So fcbafft baö gewaltigjie SBirfen ein auf reo ©e^aufe 
t>on 5J>a(bt imb @r5§e, bem bic Seele fe^lt, unb »eldjeä ben 
Sdhüpfer felbfi am Slbenb feineö gebend mit SCBiberwillen unb 
©raufen erfüllt. 

3n biefen ©effiblen unb änfc^auungen ging mir ber 
©eqenftanb auf, unb banad) ^at fi* freili^ alleö (äinjelne bei 
mir umgebilbet. 3n ben S3 oj ar en geigte ftd) mir ber .^elb, 
unroiDerjtc^lid? ftegreid^, fo lange er ed mit bem ©lemente unb 
ber aud^ fc^on in ft* jerfallenen SlltsSiuffifd^en 9DRagnatcnn>elt gu 
t^un ^at, Äraft gegen Äraft jerjtörenb ge^t ; n>o e9 aber, »ieim 
©eridjtoonSt. ?)eter9burg, einen lebenbigen, ftttli^en 



52 

Slct galt, ba (auf er mir immer tiefer in bic Wc^ertt^sfar^tets 
li^en aBiberfj>rfi(l^e [eineJ eignen SJiac^werK. 5)er ©o^tt 
»irb geopfert um etwaJ, bcffen Sli^tigfeit ber Sater felbjl ju 
a^nen beginnt, unb bie fd^led^tejie ©ejlalt g&ngelt biefen am 
gaben eineö armfeligen bftnen S3egriff8, ben er benn aber 
\>o<i) ni(i^t entbel^ren !ann, will er bleiben, voai er ift. 3)ie 
Harmonie biefer 3)if[onanjen fanb \6) enblid^ in bem öfittigen 
SerfaSen beffen, mad )u einem @(i^einbafein }ufammengefügt 
»orben n>ar, »ie eö ber britte S^eil ^infleUt. 

3c^ muf fe^r um ä3er}ei^ung bitten , ba^ xi) , o^ne bad 
®lfid S^rer nd^em Sefanntf^aft*) gu genießen, gewagt ^abe, 
fo »eitlfiuftig gu (ein. Stibeffen entfprang au8 bem ^ui^t, 
Sl^en baö ©ebid^t gu fenben, au(^ noti^wenbig ber, über ben 
©egenjianb gu reben, ber mid^ eine lange S^tt ^inburd^ gefefs 
feit ^at. 3ci^ l^offe, ®ie »erben mir bie äuöfül^rlici^feit mei= 
ner SSemerfungen »ergeben, xotlä^t freiließ gegen baö (Sons 
öentioneUe fhreitet. SBor äUem »ünfd^e iä), ba| @ie in bem 
®efagten feine eitle SKeinung fiber meine arbeit erblirfen 
mögen. 3)af^i(3^ mxä) lange unb emfl^aft bamit befd^dftigt 
^abe, n>ei^ i^ ; n>ie aber baö Slefultat gu fle^n gef ommen ijl, 
barfiber bin i^ gang im JDunfeln. 3* benu^e biefe ©elegen^ 
l^eit , um S^nen meinen aufri(]^tigfien 5)anf für ben ®enu5 
gu fagen, ben mir ber gn>eite S^eil 3^re8 5)id^terleben8 
gewährt ^at. 3n ben beiben ©^afeöpearcsSfloüeUen ijl mir 
baö ge^eimni^ooUe ©d^affen 3^rer »unbert^fitigen |)^antajie 
am flarjlen geworben, unb ic^ fann ben (Sinbrutf, ben jie auf 
mi^ gemalt ^aben, nid^t anberd begeid^nen , atö inbem i<!^ 
fage, bat wenn ed ni^t fo gugegangen x% ed bod^ not^menbig 

1) S)iefet 9)afftt9 ifl unoerfianbac^, ba wir in>5(f ober elf 3a^re fr6* 
^er Seugen geisefen finb üon ber ^txfii^tn unb juoorfommenben tCuf- 
na^me, tütläft ber ganj {ugenbüd^e Smmermann bei 2:iecf in ^redben 
gefunben. 



53 

fo l[>ftttc juge^en mfiffcn. STOögcn We Seiteteigniffc unb ixt 
bortigcit aSerwid clungcn S^nen ^eitetfeit unb greil^eit laffen, 
und ferner 3U erfreuen unb ju belehren. 

3^ werbe t)ermut^tid^ im October JDreöben auf einer 
Steife berühren, »0 eö mir bdnn eine ^öd^ji angenehme |)fli(^t 
fein wirb, perfönlid^ meine aSere^rung ju bejeugen. 
gjlit ber auSgejeic^netjlen ^odfai^bin^ 

@n). SBo^lgeboren 

ganj ergebender 

Smmermann. 

5R. @, JDer beigelegte ®(!^erj »urbe t>or einigen Saluten 
gefd^rieben. 3n unfrer großen 3«it f onnte JDdumc^en »o^l 
ani) einmal ritterß^ unb ^elben^aft auftreten. 

n. 

©üf clborff, bcn 28. IRoobr. 1831. 

galten ®ie ed nid^t für Unbanf für genopne ®fite, wenn 
i^ S^nen, mein ^od|t>ere^rter , erjl je^t fd^reibe. SEI^eiK 
jögerte jtd^ meine JRficfreife ^in, tl^eild ^abe iö;) ^ier er|t eine 
totale 41nluji gu alter Steuerung unb 5Dlittl[)eitung uberwinben 
muffen. ®n 3«ftanb, in ben man »o^l t>erfinft, »enn ber 
SBed^fel ber ©inbrücf e mit einem jtiHren ?eben8gange roieber 
jU oertaufd^en iji. 

Leiber ^abe i6) SBeimar nid^t berühren bürfen, wollte ii) 
mid^ niijt brei SBoc^en lang für bie ©id^er^eit be8 »ejtlid^en 
5)eutf c^lanbd auf ber ^e^ifc^en 8ergt)efie Slmjtetn jum @efunb= 
^eit8j>otijeilid^en Opfer barbringen. 3<^ ^fttte ®öt^e fe^r 
gern gefe^n, mid^ bünft, ba^ fein SBefen grabe in biefem fons 
berbaren 9Komente eine eigent^fimlid^e Slnfd^auung gewähren 
mu^te. 8luf ber anbem ©eite tröjiet mid^ »ieber bie Setrad^^ 
tung, baf ein perfönlid^ed Sufammentreffen mir »a^rfc^ein^ 
lid^ benn bod^ bie ^gur meine8 Älingfor oerrficft ^aben mürbe. 
3d^ bejtdrf e mid^ in ber ©tilte immer me^r in meiner Slnfid^t 



54 

übet i^n, bic ©ic eine Ui^\i)t nennen mü§en. Snbe^cn 
»firbe id» , n>dre mir ein Wngered Sufammenfetjn mit S^nen 
gegönnt geroefen, meine 3rrtl^fimer wenigjienö ^aben barlegen 
ttnnen. SKir iji ber ganje ®5t^e, mit 6infd^Iu§ feiner geb= 
ler , aitc^i in feinen größten un j frü^ejicn SBerfcn f*on oor= 
l^anben, unb bic nac^berigen Scfcroddben nnb Serfebrtbeiten 
ergreifen oielmebr bad bomogenc italtdnifd^e unb malerifdbe 
Clement, ald ba§ fte bur* baffelbe beroorgerufen würben. 
Ueber^aupt, xoai pnb (äinflfiffe? SWan fonnte, wenn man mit 
SBorten ft>ielen »oUte, fagen, e8 feöen e^er 8lu8ffü§e unfrer 
felbfi. (Sd mag xoit Slnmaa^ung {[ingen , aber i6 tann mir 
nt^t Reifen ; mir f^eint e? junjeilen , al8 ob bad @ebiet ber 
eigentli^en ^oefte im ^5d)ften (ginne crji ba beginne , roo 
®5t^e — mit wenigen 2lu9na^men — aufhört. ®en)i§ ijt 
ed wenigflenö, ba^ t}on einer fo eignen, a})arten Sebanblungd^ 
weife, wo ba9 Snbimbuum fid^ immer feine JReci^te gegen ben 
Stoff, unb gegen bie ®efefee ber ®attung refen)irt, bei isomer, 
^op^oHti, 6ert>ante9, S\)aUdptaxt feine Spur i|i. 

9J?eine ndc^pe 3cit na^ bem 3)reöbener Slufent^alte jtanb 
ju biefem in einem gerben Äontrafle. 3n 9Wagbebur^ , wo 
bie Ätanf^^eit fo gewaltfam auftrat, t>erlebte iif dngjWid^c 
Slage ; baö ^alb p^^ftfcbe, ^alb imaginaire Uebel, weld)ed ben 
5)uniifreid um bie eigentliAe Seucbe bilbet, ergriff aucb mid^, 
unb jwang mid) :^u einer Slrt t>on %bii)t 3* ^attc ein form: 
lxi)ti ^rinjj^omburgösgieber ju überftel[)n , unb id^ wiH nur 
wünfcfeen, baj ii) für fernere gdlle ber 9lotl^ micb nun \xmi^U 
gefunben ^aben mag, wie ber jitternbe ^elb. 

i^icr fanb ii) Uecbtrift fleißig an einer neuen Slrbeit , um 
weld^e er ben @partacu8 wieber jurüdgelegt ^at. ' Sie foll : 
2)ie e^albder in Serufalcm, ^ei^en, unb bie Äataftrop^e bed 
SSoKö unter Bebeüa bel^anbeln. SBaä i^r in meinen äugen 
ben eigentK<]^ poetif^en Äem giebt, jinb bie SKeffiadsSbeen, 
bie üerbdngni^ooS unter bem äSoIte uml^^erge^n, ftcb befonberd 



;>o 



im Äönigc unb einet falfi^en ^o<)^etin, bie ben Äönig liebt, 
itttb biefe* ©efulj^l für religiJfe Scgelflerung nimmt, auö<)rä5 
gen unb bie Äataj}rot>^e ^erbcifül^ren Reifen. 3d) fenne nod^ 
nichts üon bcm ®efci(^te, xoai mir aber U. oom ^lanc mit? 
t^ciltc, lä^tmic^ctwaöfe^r ®ute8 unb ©igcnt^ümlicbed hoffen. 
SJieUeici^t jtnb biefe orientalifd^cn ©toffe, in i^rer me^r f^ms 
bolifd^en unb t^pifd^en 5Ratur feinem SEalente am angemeffen? 
fien. — 9lo^ t>on etmad Slnbrem !ann icfe 3^nen erjfi^len, 
»aä au8 unfrem Oertdben l^ier ^ctüorgc^n, unb Sie, wie i(fe 
meine, erfreuen mirb. 3^ ft>rad) ju 3^nen bort, xok iif 
\>tnU, f^on üon einem p^Uofoj)^if^en greunbe, ben wir l^ier 
beit^en. @r arbeitet gegeproärtig an einem SBerfe über 
?lr(i^iteftur unb bilbenbe Äunji , beffen Äeim in iKeife = (Srins 
nerungen auö ^oBanb unb Selgien tag, »eld^eö fid^ aber 
über bad ganje ®ebiet jener Äunjie in metap^pfif^er unb 
l^ifiorif^er Jg)infi^t verbreiten n>irb. ©r ^at mir je^t 
einige Fragmente ber arbeit mitget^eift, bie auf mid> ben 
fd^önjten ©inbrucf gema<i^t ^aben. ^ier iji einmal »ieber 
ctwaö änbre*, atö bod leere ®efd^n>d^, ober bie tobte äbftrac^ 
tton, bie und feit ^a'fyxtn auf biefem §elbe crmübet ^at. SlUed 
wirb aüd ber 9latur ber ©acfee bebucirt, unb ber 3Sßeg, ben er 
gel^t, bie einjelnen ^injierfc^einungen in i^rer bijiorif^en 
9lot]^n>enbigfeit nad^juweifen , f(^eint mir ber einjig rl(i^tigc 
unb frud^tbare ju fetjn. ©ein 5Rame ijt ©cbnaafe, er fielet au(^ 
an unfrem 3ujKji^ofe, an bem \x6) buxi} einen fonberbaren 
3ufaU brei 8eute jufammen gefunben \)aUn, bie fo menig, atö 
i^inen nur mögli(!^ ijl, an fRtä)t unb ®ere^tigfcit beulen. 

SKi^ten bod^ meine SBorte etmaä über Sie oennögen, 
baf ®ie jn>eierlei tooUenbeten, ben jungen Sifd^lermeijJer unb 
ben Slttffat über bie älts@ngtif(!b€ S3ü^ne! — 3e me^r i* in 
ber ©tiöe naci^^er über ben SEif^lermeijier gebac^t l)aU, bejto 
einbringli^er iji mir ba9 geine unb ©ci^dne biefer ©ompojts 
tion geworben. 69 wirb, o^ne Stage, etn8 S^rer bejien 



56 

SBerfc, ©ic milbc abeitbfonncnlj^ellc SeleiK^tung bc8 Stern- 
balb iji a\x6) barin, an Originalitdt unb ®e^lt jle^t c9 aber^ 
na^ meinem ©effi^te , »eit über biefem. 3^ bin überauÄ 
gefpannt auf ben ^un!t, ber burd^ baö ganje SBert inbicirt 
iji , ben i^ aber ^ier ni(]^t nennen xoxVi, »eil S^nen mein SBort 
gegen bie SüUe ber t>oetif^en Slnf^auung, nur mager unt 
ungenügenb t)orfommenb tonnte. 

SBenn ®ie un8 nun imi} Sitten Ueben8n>firbigen ^anb- 
n>erfer einen ©efallcn t^un, fo iji bagegen ber tl^eoretif^ 
äuffat eine Slrt ®en)i^en9»>j«d^t. (58 jinb mele Snbijien 
t)or()anben , baf baö tbeatralif(^e Unn)efett ftc^ einmal lie- 
ber auf einige 3eit legen »irb. . Siaupac^ ^ellt wirf lid^ ein 
^effimum bar, na^ menfc^li^i^em Segriff Idpt fi^ nid^t tiefer 
fommen, ba8 Äom iji itj ber SKü^le öoHfommen burd^gefii^ros 
ten, unb biefer jungjie 5IReijier öerfauft, um aufgurdumen, 
noci^ bie Alexen in ben ©dden. @elb^ bie berliner ©ornft^ 
bianten fangen an, ^6) in feinen StoHen ju langweilen , waS 
t>o(i) t>iel fagen will. 9lun aber fommt in unfrem JDeutfd)- 
lanb bie ^xajAi immer nad^ ber SE^eorie, unb nur erji, wenn 
ben beuten einmal bemonjirirt werben iji, wie fd^on unfer 
®erfiji bagu fü^rt, bad ßlenbe unb ©d^wad^e jur (äüibenj 
JU bringen, wirb man anfangen, fid^ gu bejtnnen. 

aSon mir felbji fann id^ 31[)nen nod^ nid^tö berieten. 3d^ 
^abe mir jeben Sag t)orgenommen an ben 5!Rerlin bie ^anb 
JU legen, unb fie immer in einer Slrt t>on SBerjweijlung ^nfen 
lajfen. 3d^ leibe nic^t an bem Sweifel, an ber 3)unfel^eit, 
waö ic^ no(^ ju mad^en l[iabe ; im ®egentl[^eil jie^t mir bief 
JU beutli(^ oor ber (Seele , unb bie^ eben entmut^igt mid^. 
3d^ ^abe ein ©efü^l, wie ber ©emfenjdger, ber jtd^ jwif^en 
Äli<)pen t>er jtiegen ^at ; er fie^t ben ?>fab ganj bejlimmt oor 
jid^, aber bie gü^e eineö 5Kenfd6en finb nid^t gemalt, i^n ju 
wanbeln. 9iie ^abe id) eine fol^e iSJluft jwif^en bem ®egen5 
fianbe unb meinen Organen empfunben. Ob unter biefen 



57 

9luf)>i€ien nocb trgent) ztxoai |)oettf(!^ed }u ©tanbe fommen 
tann, ober ob ic^ ni(^t im glütflidijten gaUc nur ein ttanfcen? 
bentateöUtiflcl^^cucr crgeugcn werbe, muf bie Seit teuren. ®8 
rofire ein Unglürf für miii, wenn t(b baran f(!^citerte, benn id^ 
^abe bei bicfem SBagnif einen bebeutenbcn S^eit meiner 
^eben^fraft eingefe^t. 

SSon S^ren 93ern)anbten ^abe ic^ nur bie ©(^»figerin ju 
fe^n befommen. ^err SRöHcr n>ar ni6t ju ^aufe. SBie ic^ 
aud ben mir getrauen 8leu§erungen abnehmen fonnte, \i)mt 
ti ioi) mit bem jungen Snjtitute fo jiemlid^ gu gel^n. 9lur 
l^inbert auc^ l^ier bie 6^oIerafur^t man^e ©Item, i^re Äinber 
auö benf ^aufe }u geben, aufrichtig gefagt , ic^ bin n>egen 
ber Bufunft bange. JDiefe ^ejlfd^eu wirb mit il^rem ^eimlis 
d^en, nagenben ©influf e nod& ben legten Sftejt ber Stegfamfeit 
unb be8 5Mut^e8, ber in ben SWenfd^en geblieben war, aufje^s 
ren. 6in (onberbarer 3ufatt ift eö, ba| in jeber ©pibemie gu 
Serlin ber ?)^iIofop][> jlerben muf ; gid^te am %^pi)vii, ^egel 
an ber ©l^olera. SP eö roal^^r, n>aö man [agt, ba^ eine Snbis 
gejKon bie ©ad^e »eranta^t l^at, fo Hegt in bem ©reigniße 
eine Sronie, bie fein gemad)ter (Srnji ^inroegtilgen fann. 3)a 
bem |)reu6if(l^cn ©taate nunmehr ber 35egriff fe^lt, fo möd^te 
man i^m ratzen, e9 einmal jur Slbwe^ölung mit ber fd)Ud^- 
ten 5Ratur ju oerfuc^en. 

JDie Sage in JDreöben jint) mir eine fe^r t^eure (Srinne^ 
rung. • 3d& l^abe 3^r S3ilb gang rein unb gut mit mir genoms 
men, unb bebaure nur, ba^ id^ ©ie für mein S3ebürfni| öiel 
gu »enig gefel^n unb gefprod^en ^abe. ©o mand^eö, roai jtd^ 
nur in einer gewijen ^otge öer^anbeln Ifift, Mang blof an; 
älnbred, aorfiber id^ S^re 9Keinung fo gern vernommen l^fttte, 
iji !aum berührt »orben. Suweilen ge^n bod^ aud^ öemfinf= 
tige SBfinf^e in Erfüllung, unb fo ^offe id^, baf id^ mid^ 
biefmal ftii^er, atö in anbem ge^n Sauren, S^nen wieber 
no^en werbe. 



58 

Sl^r %at>tl, ber gegen ben ©d^lup beö jroeiten I^eitö bed 
2lte]ri8 flcJl^t, ift ganj richtig, ber geiler jiecft aber, n?iei<^ 
glaube, im fünften ^cte überhaupt. S)iefer muf nac^ einem 
notl^wenbigen ®efeftc (»aö ©^afeSpeare überall befolgt ^at) 
!ürjer fe^n, alö bie früheren ; er [ott nur bie fd^lagenben Sfiefub 
täte bepen entl^alten , waö bid bal^in mit einer gewifen äu0s 
ffi^rlid^feit oorjubereiten, xoo^l erlaubt iji. — ?!Rein 5. 2lct tjl 
grabe ber Ifingjie, ed iji t>iel ,^u oiel ^ineingepacft roorben, unb 
fo fommt e8, baf bie Sachen fi^ gegen bad Gnbe jiopfen unb 
einanber l^emmen. ?eiber ift bieg ein geiler , ber burc^ bie 
gange Oeconomie beö Stücfd herbeigeführt wirb, ben ic^ alfo 
ni^t me^r abjudnbern vermag. 3(^ würbe, wenn W irgenb 
ju mad}en n>dre (n>a8 freili^ fe^r fci^roer iji, ba ju ber®eri(^t65 
[jene bie ganje SCiefe bed SE^eaterd genommen »erben mu^) 
für eine Sluffü^rung »orf^tagen, ben oierten Slct erji mit bem 
legten SDflonologe ber Äatl^arina ju f(i^lie^en. ^oetifd^er unb 
bramatifd^er wäre biefe Slbt^eilung auf jcben gatt. 

9R5(!^ten Sie biefe Beilen red^t frifd^ unb fro][> treffen ! 
SBegen ber Slltfpanifd^en Sad^en ^abe id^ in (56(n unb ^eU 
gien SSerbinbungen angefnüpft, id^ roünfdbe, baf meine 6oms 
mifionaire etn>aö S^nen ©rfreulid^eö finben mJgen. alte 
Stomanjerod unb Sc^aufpiele mürben S^nen, ben!e id^, am 
angenel^mjlen fetjn. 

3^ bitte, ben 3)amen mid^ angelegentlid^f} }u em)>fe^len, 
unb i^nen meinen 3)an! für bie mir ermiefene ^ulb unb ®ftte 
JU bringen. (Se^r glücflid^ mürbe eö mi^ mad&en, roenn id^ 
»on Seit JU 3eit etmaä öon Sitten üernä^me , bod^ barf id^ 
mo^l nid^t barauf hoffen, ba »rieffd^reiben S^nen unanges 
ne][>m i% 

9Kit aufrid^tiger ©efmnung 

3<>r 
treu ergebner 
Smmermann. 



59 

^abcnigic Die Sroorgcttl4nbif(i)cn ©i^^tungen oon Ocl^lcns 
icbWger gclcfcn? 2)er crjlc S^cil ber gif(|)crötoc^tcr unb 
SSieled in t>en 5DriStngen üon 2)amad€ud ^at mir [o n>o^l 
gefaKcn, »ic bcr Sllabbin. 6r iji in ben Orientalifd&cn 
breiten, focfcm unb bunten Stoffen re(^t in [einer ©p^re, 
unb ^dtte nie na^ bem Siefen unb ä3ebeutfanien ftd^ abmü^n 
foUen. 

III. 

SDüffelborf, 27. Sanuar 32. 

3«^ ^abe nculidb in ber Sctjkeuung »ergeben, ^^ntw, 
mein ^o^t)crel^rter , bcn S3aieri[d)en 9loa^ , ben @ie mir fo 
gütig mitgaben ; gurficf jufenben , unb bin erfi je^t bur(]^ ben 
Slnblicf be6 a3u(i^8 an meine ?>flid^t erinnert »orben. 9Kit 
bem aufri(!^tigflen S>ani ^ole ii) bad SSerfdumte nad^ , unb 
bitte ©ie , meinen geiler entf(bulbigen ju »oUen. 

3<^ ^abe unterbefen S^ren ^ejren s Sabbat^ gefefen, 
unb bin baüon auf eine ungemeine SBeifc getroffen »orben. 
3)ie Äraft ber JDi^tung iji fe^r gro§ , unb ber ®inbrud flci= 
gert ^i) oom ?ei^ten, ^eiteren, Slnmut^igen biö in ba& 
ganj @rf(i&üttembe. SDTcir fc^eint bann immer bie l^ö^fle 
©ewalt ber ?>oefte beroorjutreten , wenn pe ba6 befdjrfinft 
^ijiorif^e auffaßt , bie^ ani) in feiner SSegrdnjung I4§t, unb 
c8 bennod^ jur öollfommncn Oeftalt ju bringen »ei^. Sm 
^ejcenfabbat^ ftnb nid^td atö einmal fo unb nid^t anber8 
bagemefene ^lanbrifdt^^Sßurgunbifd^e Figuren, bie 3eit iji in 
il&rem ftngulairen Äojiüm ganj fejt ge^^alten , nirgenbd »irb 
barauf Eingearbeitet, bad fogcnanntc allgemeine 3)^cnf(^ticbe 
bcröorju^eben , unb bennod> iji Sllleö allgemein »erjifinbtidb, 
unt wirft tjoUfommen btd^terifd^. 

SBie midb inbioibueU bie ©ad^e berühren muf te , »erben 
@ic füllen. 3n ber S^at fmb »ir auf eine fonberbare SBeife 
in einem ?>unfte jufammengetroffen. SDRir »ar ©atan. 



60 

gujtfer, Sceljcbub, ober mt man fonji icA SBefen nennen 
xoiU , n»el*e8 und auf jebem ©^rttt unb Xritt fühlbar wirb, 
nie ba9 Ungeheuer mit flauen unb ©^roeif , ober ber ItjHge 
Äammerbiener, ber [einem ^txxn bie 35ime fci^afft. @8 
ging mir \)ielme^r mit 3flot^n)cnbigfeit au8 ®otted SBefen 
l^eröor, unb um bie Äefeereij mit einem SBorte au6ju[pre<^en : 
5)er Seufet »ar mir ber in ber 5Wannigfaltigfeit geoffenbarte 
®ott , ber burd^ biefen 2lct jt(^ felbji in feiner ©n^eit üer^ 
loren ^atte. SBeil aber biefer Sujltttib eodem momento, 
n)o er geboren war, ficfe in ®ott »ieber aufgeben mufte, fo 
n)ar mit ber SKanifejiation aK Satan , juglei^ bie atö ?ogod 
oerbunben, ober öielmel^r beibe fielen jufammen. 5)ie 
Function beö (entern war mir nun, baö fßkl\ai)t, Ser? 
gängU(!^e, in ben Slbgrunb beö ©inen unb Unoergfinglici^en 
hinunter juflürjen ; ®ott pulfirte für mi^ in jebem äugen^ 
blicfe nad^ beiben JRid^tungen burd^ baä SBeltaU. J^ierburc^ 
war mir ® finbe unb Sob , ber ®a^ beö SBiberf<>ru(!^8 unb 
baö SBerf ber ßrlöfung erft üerfiÄnblidb. ^6) würbe mit ben 
®el[>eim lehren ber Äird^e befannt, @)>inoja fam l>inju, unb 
fo rann aud ^embem unb ©gnem ber 3)emiurgo& jufam^ 
men, ber im SWerlin auftritt. 

©ie fle^n nun freilid^ gegen micb im großen SBortl^eiL 
2)erglei(feen )>roblematif^e unb eigentli^ unau9fpred^li(]^e 
®aä)t\x galten fi^ in ben ®rinen eineft 8abitt me^r innere 
l^alb ber ®renjen ber ?>oefie, alö wenn fte, wie fte bei mir 
mußten, \6)votx, trüb- unb emfl^aft ^i) ^infietten. 3d) 
ffirdbte , baf biefer 6mfi meine Slrbeit ju einer ganj unbxi)' 
terifd^en gemad^t ^at. 

3n ben erften SEagen beö Sa^rö ^abe id^ ben ?WerUn ju 
®nbe gebrad^t. 3d^ ^4tte ba9 gröfie Verlangen , S^nen ben^ 
felben mitjut^eilen , eft fe^lt mir aber ein ©d^reiber, ber eine 
conecte unb fd^öne 6opie liefern fann, unb id^ mö^te ©ie 
nid^t burd^ ein ^d^Kd^ed 9Ranufcri^t wn t)om^erein gurüd? 



61 

f^redcn. @8 iji ballet »o^l bcffer, ba§ t^ 3^nctt erff bai 
gebturfte ^\xi) fenbe. 3^ »erbe cd hato <>ubltciren , ba i^ 
fül^Ic, baf xä) baran nt^tö änbem fann, unb baf cö bur^ 
geilen nur ah%t\ä)xo&ä)t »erben »ürbe. 

Steinten ®ie nur nid^t übel, baf ii) Sitten aUeri^nb 
unerbetne SDiittlj^etlungen ma^e, bie fi(!^ auf bem ^opxtx oiefc 
leidet fonberbar ausnehmen. (Sie ^aben aber einen folgen 
©ittbrud auf mi^ ^tmaä^t , baf id^ mx6) immer nod^ S^rem 
lieben belebten Slntli^ gegenüber fe^e , wenn \6) au6^ nur ben 
tobten Sriefbogen \>ox mir ^abe. 

Snbem id^ bitte , ben 2)amen mi<i^ beflend ju tmp\t\}ltn, 

t>er^ane id^ in treuer ©efmnung 

aufri^tig ergebenft 

Smmermann. 

IV. 

!5)üffeli)orf, b. 8. Dctobcr 1832. 

3d& fage S^nen, mein ^od^öerelf^rter ^err unb ^eunb, 
ben aufri^tigjten 3)anf für S^ren tl^eilne^menbcn Srief, ben 
ii) JU meiner großen greubc unb ©rqutrfung Dorfanb , ald 
xi) öon einer JReife in bie 2l^r= unb 8a^ngegenb unb burd^ 
Reffen gurütffel^rte. SDiit meiner ©efunb^eit ^at cd allere 
bingft im legten Sa^re nid^t bcfonbcrd gejianben, iä) litt an 
fRcnocnjuf dKcn ; über bie xä) [onft, »cnn ii) bat>on rcben 
^5rtc, nur ald über \ä)xo&6)[x6)t @inbilbungcn lachte, unb 
»ar in aller S^dtigfeit unb 8eben8frcube [e^r gehemmt. 
Seftt aber ijl e9 beffer; bie Sleifebewegung l^at nod^ bad 
S^rige getrau, unb i6) ^offe, ba§ ber 3)ämon »ieber oon 
mir gewi^en ijl. 

6ine wa^re (Stdrfung ijl mir gen>efen, »aö ©ie über 
meine Sachen fagen. ^6) mu§ S^nen nur gejlc^n, baf mid^ 
in ben legten Seiten bei ber allgemeinen 35umpf^eit unb 
<^dlte, unb bei bem S^of^nt ungejogner 93uben, ben ic^ bei 



62 

jcbcr ©clegcnl^cit ju erbutben ^attc , oft ein SSergagcn fibcrs^ 
[(bleichen iDoUtc, baf tc^ mc^r al8 je baö Sebfirfnif füllte, 
nttc^ in frembem Urt^cile wiebergufinben. — 3^re 3Borte 
über ben SWertin jtnb ganj meinem Sinne unb SBunf^e ges 
mä^ ; id^ fönntc Sinnen über SORancfced , xoai bunfel erf(^ei= 
nen mag , aud^ nid^tö weiter fagen , alö ba^ e9 mir fo in 
einer Slnfd&auung t)orgefd)n)ebt W, unb i^m fein bejHmmter 
(5a$ f ober eine befonbre SSobr^eit jum ©runbe liegt. JDie 
atigemeine Slnregung , t)on metdber ©ie reben , ift alfo grabe 
bie (Stimmung, auö xoelijtx n?enigjien8 bei mir bie arbeit 
berüorgegangen iji, unb bie iii gern überall bei Slnbem mt- 
ber fe^en möd^te. ©in inö Spejiette ge^enbeS JDeuten würbe 
meine Stbfid^t nic^t treffen. 

^i) wiU S^nen nun bie beiben ^agen, bie @ie mir jieU 
len, fo gut ic^ fann, beantworten. 2)er Unbefannte in ber 
3ueignung ijt mein ^iefiger greunb ©c^naafe , bejen id^ ia 
wo^l fc^on gegen Sie (grwä^nung get^an l^abe, unb t>on 
bem ®ie oermut^lid^ je^t bur^ Ue(^tri$en9 aSermittlung ben 
Sluffa^ f, über ©enremalerei '' getefen ^aben werben, ©ae 
©ntpe^en unfreö näheren 95er&dltni§e8 fiel grabe in bie für 
mic^ fonberbare unb unt>erge^lidbe Seit, wo ber ÜWerlin in 
mir JU werben begann. @t war ber Srfte , ber oon ber Sbe e 
erful)r , unb nal^m auf eine Söeife £l^eit baran , o^ne wcld^e 
xd^ fte üieUeic^t nic^t auöjufü^ren üermod^t ^dtte. 3d^ ^offe, 
biefer fd^öne, üielfeitige unb tiefe ®eiji wirb S^nen nidbt 
lange me^r unbefannt blieben. 

Sei ber jweiten ^age muf id^ etwaö weiter ausloten, 
©ie fragen: ob bie legten SBorte Sfterlinö aud^ bie waijixt 
eigentliche 3Reinung beö 2lutord fagen. — Slnfangö oerjtonb 
id^ Sie nid^t, nac^^er ^abe i6 mir bie (Bai)t aber fo aui^ 
gelegt , baf Sie bamit auf einen 3wi^f<>cilt in bem @d)i(^tc 
l^aben ^inweifen , unb eine Erwartung , bie burd^ baä @nbe 
nid^t erfüllt wirb, ^aben anbeuten wollen, ^abe id^ Sie 



__63 

Tcc^t gcfaf t , fo trifft 3^te ©niocnDung allerbingö ben mä)^ 
tigpen ^xintt, imt» i^ mu^ 3^ncn in geioiffcr Sejte^uttfl 
»ed^t geben. 

SBic mir bie Entfaltung ber SBelt burc^ ba8 ®^ri|icnt^nm 
Dorfommt, fo f)at jener einfache unb eigentlicfce (Seift beöfet 
ben, ber ba9 9Renfd^engefc^ie<!bt and ben ^effeln beä du^em 
Slaturgefe^ed befreite, mtr bie erpen, apojioüfci^en Seiten 
be^errfcfct, fe^r balb na^m biefeJ ®efe^, biefe ®en>alt ber 
SKannigfattigfeit, biefe ^enfc^aft beö Srbifdjen, ober »ie 
man eö fonji nennen loill , »ieber 35eft$ t>ou ben ©emfit^em 
ber SKenfd^en, unb bie folgenben 3al^rf?unberte jietten nur 
ben Äampf ber beibcn , »enigjlend auf 6rben unvereinbaren 
©inge in Solf unb 3nt)it)ibuo bar. 2)ie Äirc^e fucbt fie 
burd) einen fd)öncn Sraum ju t>erfö^nen , bie Deformation 
giebt bafür einen anbern Straum, a(9 fönne man ju jener 
©cblic^t^eit unb ©infalt beS Ur(6riftentf^umd jurüdffe^ren. 
6r bauert aber nicfet lange , balb tritt bie JDoppett^eit unb 
ber nie ju f^lid^tenbe 3n>i€ft>alt immer größer unb gewaltiger 
auf, treibt auf biefer Seite ju neuen Reiben, bie benn bod^ 
ni^tö »ären o^ne bao ®^rijtentl[!um , auf jener Seite ju 
©Triften, »eld^e ol^ne bie 2lu8jiattung burd) 9latur unb 
8lltertl)um au(]& jufammenfdjrumbfen mürben , unb erfd^eint 
enblicfe in feiner (£pi$e ba, mo nun felbji bie ^eifeftc Slns 
bad^t, bie tiefjie, unmittelbarfte (ge^nfud)t nac^ bem ®ött= 
lii)tn, fo oon i^rer eignen irbifc^en pUe burd^brungen , oer= 
biegtet unb loerWrpert mirb, ba^ bie ®nabe t>on biefem 
3)range ftc^ abmenbet , unb bad ^eilige oor bem ®ebete 
crf<i^rirft. ^ä) tonn, um mid^ beutlid^ ju mad^en, ^ier 
©pinoga nennen, obglei^ ba9 Seifpiel nid^t gang pa^t, ba 
feine Statur nod^ einen Schritt weiter gegangen ijt. 

aSor jenem mobemen , unbefd>reibli(^en , in feinem Oiei<^= 
t^ume unfetigen ®eijle ^atte aud^ iii in mir mand^en ©d^am 
ber oerfpfirt , unb ÜRerlin mürbe mir ber eminente (Reprdfens 



64 

tant beSfelben. ^ier toax ))on feiner pfv^ologtfi^en 
Unwiffen^eit, öoti feinem Unglfitf burc^ ©ünbe, nid^t t)on 
©c^ulb unbSupe bie SHebe, nein, baö ®Ienb an fid&, bie 
änbaci^t o^ne ®ott, ber Untergang ber oollfommnen 3)inge^ 
eben »eil fie bie t)ollfommnen fmb — biefeö SlHeS ^atte mt<l& 
ergriffen. SBaö foH alfo , fann man fragen , . biefe Unters 
»erfung unter ®ott o^ne ^totd, biefer ©d^Iu^, ber xdifti 
\(i)lit^t unb nid^td löjt, unb t>on bem 3)mcfe ber ^oranges 
gangenen Äatajhopl^e baö ®emütl^ nicJ^t ju befreien oermag? 

SBirfli^ fottte baö 6nbe erfi gang anberö fei^n. 5)er 
ganje 5Keriin »ar in feiner erfien Slnlage t>iel bunter, figus 
rentDotter, pfi^ci^oCogifd^er. 3m gia(i^f)>iele foBten auft bcm 
^abed herauf bie ®efdnge ber ©d^atten ber SEafelrunbe ers 
\i)aHtn, bereu Sn^alt eine 8lrt »e^müt^igen ®lfi(fe8 tear, 
9RerKn felbjt fottte atö ®eijlerflimme ba9 ®anje e)>ilogifiren, 
^öf jum »eltlid^en t^eilanb erflfiren, unb au9f)>re4)en , baf 
weil nun einmal atte greube unb atter gd^merj ber ®rbe in 
einem Snbimbuo bur*geffi^lt »orben fei, ber glud^ jtd& ers 
f(i^5)>ft ^abe, unb jeber Äünjiter in ber ®rotte be8 IDulberö 
SErofl flnben fftnne. — £)^ne barüber ju reflectiren , würbe iä) 
aber genStl^igt, baö ®ebid^t in ber einfad^cren, me^r f^mboKs 
firenben %oxm ju fd^reiben , unb ben ©d^luf fo |>o)>ulair unb 
befd^rÄnft ju faffen, »ie beibeS nun vorliegt. 

SBieUeid^t war etn>a8 , »aS eine 3)arflettung be8 oberjtm 
unb legten SBiberfpru(!^8 fei^n foU, nur burd^ ben SBiberfprut^, 
bur^ bie Snconfequenj bit^terifd^ abju[(!^lie§en , ein botterer, 
mtta!ip))^^\\6)txtx Älang ^dtte t)ienei(i^t baö ®anje in bie JDogs 
matif unb |)^ilo[op^ie getrieben. 2)ie ÄrÄfte be9 J^immeW 
unbber,5>5ne l^^aben jtt^ bewegt, baft Uebermenf(i^li^e ^er? 
tjorjubringen , eine %i%vix, bie bie beiben |)ole jufammens 
fnüpft, unb e8 fommt bo^ in le^ter Snjlanj nur ju einem 
93ef(i^rdnften, 3lnt^ropologif(^en. md) bänft, ber jeünjtler 
mu^te ft4) auf biefe ®p^&re reftgniren. 



65 

Si) lofinfii^te, iä) ^dtte ^ntn bad Ulleö münblid^ fagen 
önnen, xi) fdjrcibc ni^t gern über meine SKotbe, man ht- 
fommt ba immer etroad ?>rdti5fe8. 

3luf 3^re Sloöetle freue i<i^ mid^ fe^r, S^re arbeiten, bie 
im ^erbjle ju erfci^einen pflegen, finb mir immer ein f^Sner 
(Segen biefcr 3eit, bie mir bie Uebjle im Salj^re iji. 9lo^ ijl 
bie Urania niäjt ^ier. — 3m le^terf^ienenen S3anbe beö 
(g^afeSpeare ^at mi^ ber Simon md^tig gefeffclt, vi) fannte 
bie[e0 auf erorbentlid^e SBerf no^ gar nid^t. 34) muf i^n 
nod^ mehrmals lefen, beoor iöi fagen fann, t>a^ xi) xfyn ha 
»dltiget ^abe. auf feine eigne SBeife f)at @. ^ier »icber baö 
4>au<)tmotit) : ben f^n>drmerif(^en ©inn SEimond für SWdns 
mrfreunbf(!^aft, (eid^t ^inge^aud^t, eS eigentßci^ nur enatl^en 
laf en. @r üerfd^rt oft fo. 5Die tteberfe^ung )>af t in i^rer 
fd^meren Slrt fe^r für ben ©toff, nur Ij^dttc idj l^ier, »ie in 
wandten ©tüden ber ©ammlung eine öcrdnberte SBortjteU 
lung gen>finfd^t. ©& ijl oft nid^t mdgUdlj, bie rid^tigen 
Siebeaccente fd^arf ^eraudgu^eben, mt bie äBorte ie^t {te^n 
— »aö bei bcm münbli^en SBortrage fid^ fe^r merHid^ ma^t. 

Ued^tri^end (S^atbder l^^aben mid^ ebenfalls ungemein bes 
f d^ftigt. 9lur foU mid^ munbem , xoxt er mit ber motiöirens 
ben pfpd^ologifd^en gorm ben ©toff burd^fü^ren »irb, ber 
^ mä) meinem ®efü^le me^r gu einer Iprifc^ Slefi^^leifd^en 
8luffaffung qualifijirt ^dtte. Stuf bie gebrucfte {Rofamunbe 
Ibin i^ aud^ fel^r neugierig. 3d^ ^abe t)ie((ei(^t gegen biefe 
iDid^tung ttnred^t, unb fe^e fie nun mit anbem Slugen an, 
ba fie mir femer unb frcmber geworben ift. 

5Die fogenannte romantifd^e ©d^ule ber ^ranjofen mad^t 
freilu^ feltfame ©prünge. ©obalb biefe Slrt fid^ auöjubreis 
ten begann, ^tte ic^ gleid; bie Sl^nung, ba§ n>ir an unfern 
aSerdc^tem nunmel^r bur^ 3luftbrüd^e i^reö falten SEBa^nfinnö 
t>oQftdnbig gerd(^t werben mürben. 5Da i^) t)on bort nie 
f)oefte erwarte, fo amüftren mid^ bie artigen ©a(^en bo^, 

eciefc an 8. »c<L a 5 



66 

twU immer ein gewt^e» (Seft^id, eine «tt t>ott ^fcnföf tgcr 
Sierltc^feit barin jid^tbar ift. «omö XI. wn de la Vignc 
3. 8. tfi atterliebfi gemati^t. 

®ne curiofc SleuigWt, bic 6tc öieUcid^t no^ nt(^t fm- 
ncn, laö i(b t)or »eitigcn Sagen: bte mehreren äBel^müDer 
unb ^ungarif^en 5Rational 5 ®eftd^ter t)on (£(. SSrentano. — 
3)a8 SurleSfe finbe i^ ^übf(^ barin, baö @mjl^afte ijl mte 
immer abfc^euli^. 

®ie erfunbigen fi(^ nac^ meinen Arbeiten. 3(^ ^abe im 
©ommer eine ooUflfinbige Siemjton meiner dltem unb neuem 
Keinen ®ebic^te vorgenommen , manches 3le«e gemalt, unb 
eine gereinigte (Sammlung jufammengejteQt. 3e^t liegt ber 
^ofcr t>or mir, ben ii) umarbeiten n>itl. 3)a6 Äletnli(!^e 
unb (Sentimentale [oH ^inaufi, unb ba9 @anje wirb auf ein 
einfad^eö, gro^ea, l^ijiorifd^efi ÜRotit) gebaut werben. 

Sluf erbem bef^fiftigen mid^ brei neue Aufgaben — bie 
©pigonen^ ein Sftoman, t)on bem iS) S^j^nen aber leine 
Slnbeutung geben fann, n>eil biefe }u n)eitl&uftig merben 
»firbe; baö m^t^ifdye ® ebi^t : ber ©d^wanenritter, bef^ 
fen ©ngangjjlanjen id^ im vorigen ^erbjle S^nen abfd^rieb 
unb bann: ber Xrijian, beffen |)lan unb ©nt^eilung aud^ 
bereite fertig iji. — 3)iefe brei @toffe ftnb ein »al^reS Uns 
glfid für mxä) , benn »eil fte mid^ auf gleiche SBeife anjie^nr 
fo fü^le id^ mi(^ oft in i^rer 5Kitte vSUig parali^firt 

TOad^en @ie nur S^re Sttfage wa^r , im ffinftigen Saläre 
^ier^er ju fommen. 3d^ würbe mid^ auperorbentli^ freuen, 
»enn id^ ©ie l^ier begrüben bürfte. 9Ran fann 3^nen frei? 
Hi) f)itt nid^td fertiges geigen, aber e6 regt ftd^ bod^ üRan^ 
d^eft , n>a9 in gutem SBetter unb ©onnenfd^ein vieUeid^t ein? 
mal fertig »irb. ©^abo», ber ©ie [el^r verehrt, moUte 
©ie im October auf ber ^eimreife von 33erlin befud^en , unb 
freute fid^ (e^r barauf , ©ie px mahlen. 

Sntereffant würbe efi mir fet^n, bie Ueberfe^ung beft 



67 

aicpa fennen ju lernen. SSteHeic^t ma^t mit ber ^m, ber 
^6) bamit befd^Äftigt, einmal wo^l eine 5IRitt^cilung. 
?Ktt inniger ^o^ad^tung unb SBere^rung 

3^r 

ganj ergebender 

Smmermann. 



V. 

Sranf fürt aßt., 5. Btpttmha 1833. 

Sfhir »enige ©orte fann xä^ in ber Unruhe ber Steife bem 
S3u^e beifügen, xoü6)ti iii S^nen, mein ^o^üerelj^rter; a\& 
meinen SSorgdnger jufd^icfe. 3c^ merbe ndm(i(^ auf ber 
{Reife, bie i^ morgen t)on ^ier über ©tuttgart, SKünii^cn^ 
Sprol unb SBien weiter fortfe^e , aai) bur^ JDreSben f om^ 
men, »o ic^ @ie ettt>a am 9ten ober lOten f. 9K. gefunb 
unb »ol^l JU treffen ^offe. 

35a6 S3ud^ fanb xä) \fxtt fertig unb tt)finf<^te e8 S^nen 
ioä) ilüdi mitjut^eilen. @agen mag xä) über biefe Q^ompos 
fttion nid^td n)eiter; fte commentire ^ä) fe(b{l. 9lur @in9: 
bat i» b«i ©teilen über ©ie, baö innigjie ®efü^l für ©ie 
gefpro(^en ^at. 

3n ber für mi^ beglüdenben äuSjtc^t be8 SBieberfe^nö 

3^r 

aufrid^tigfter 

Smmermann. 



VI. 

S)üffe(borf, D. 4. SJ^ai 1834. 

©ie »erben mx6) für fel^r unbanfbar gehalten ^abtn, 
tl^enrer SReißer , »eil ii) S^nen hii fe^t ni(^t gefil^rieben, 



68 

SS^ncn nic^t meinen 3)anf fagte für bie grof e ®utc , bercn 
i^ ttii^ abermatö im t)ern)i^nen ^erbji t>on S^nen ju er? 
freuen ^atte. 3um St^eil bin i^ un[(!^utt>tg — ic^ burfte 
na^ meiner JRficf f e^r erwarten , baf ft^ ^ier etn>a8 begeben 
würbe, xoq& \6) S^nen gern mitt^eilen wollte unb l^arrte 
barauf Sage, SBod^en, SWonate lang. 6ine 3eit lang bin 
id^ aud^ franf gewefen unb jwar jiemlid^ ernjHid^. 

3n SSerlin lernte id^ jwar S^ren greunb Steffens fennen, 
[a^ i^n aber für meinen SBunfci^ gu wenig , wie baö in bcr 
großen ©tabt, wo Seber nur in feinem Äreife jid^ bewegt, 
bei furjem Slufentl^alte ju gefc^e^en pflegt. 2)a9 je^ige Zxti- 
ben bort l^at mir wenig gefatten , id^ glaube aud^ faum , ba| 
eö S^nen bel^agen würbe. 68 fel^lt burd^auö an einem 
großen burd^greifenben Sntereffe, fei e8 für ©egenjidnbe bed 
dffentlid^en «ebenö, fei e9 für Äunft unb SSBiffenfd^aft. SBaö 
man je^t bort 8iebe jur bitbenben Äunjt nennt , ift aud^ fo 
weit nii^t ^er, wenigflenö f tagten grabe bie erjten Mnjller, 
bie mir über biefen?>un!t il^r Vertrauen fdjenften, über9Kan= 
gel an erwdrmenben Begegnungen in biefer ©pl^^dre. ^ier, 
wie in ben übrigen ifl nic^tö ftd^tbar atö eine gewif e uttru= 
l^ige gebenbigf eit , eine aSefd^dftigung mit ben 35ingen ol^nc 
©tauben unb 6nt^ujia8mu8. SBa9 bie fogenannten 35id^tcr 
unb 8iteratoren betrifft, fo jinb fte unter aller Äritif; biefe 
?eute galten t)on fid^ unb oon Slnbern nid^tö ; bamit ifl i^r 
SBefen ^inreic^enb bejeid^net. 

5)er ©inn für ?>oefte unb ein gewif er freierer ^iteratur^ 
geiji fönnte ftc^ ber Jlatur ber ©ac^e nad^ nur burd^ ein be- 
beutenbeS Sweater/ weld^eö fid^ wunberbare, nejie, tiefftns 
ttige Slufgaben jiellte, wieber erwecfen taffen, Unb ba ifl 
nun, wie id^ glaube, auf jwei SKenfd^enalter f^in, metlj^obifd^ 
t)erwüftet worben. 35ie Berliner Sü^ne ^at feine geiler 
melj^r, jte ifl negatit) geworben, fie flagnirt. 34) ^^^^ 
9){anc^e8 gefe^en , wa8 gan) gut gefpielt warb , aber 9lQe9 



69 

n>ar Sloutinc , 3)ienjl, Slcglcment; unb nirgcnW fonntc i^ 
ben gunfen etncd Salentö, totl6)ti fid^ auf ctgcnt^ümli^e 
aBei[c8uft macbctt »olltc, erblicfen. ©inigcS, wie SBats 
lenjietn unb Äaufmann öoti SScncbig »ar fo fd^lciä^t 
uttb geifltoö; baf ic^ mic^ [(fedmen würbe, e8 ^icr fo mit 
meinen änfängem ju probuciren. 3m Äaufmann gab JRott 
ben ©l^ijlocf ,. üon bem er \a n>o^l bamal9 bei 3^nen fagtc, 
er \pxüt i^n gang ^od^ unb emji, nod^ me^r alö gerfniffnen 
©c^d^erjuben , alä »eilanb 3)eüricnt. 

35iefer 3ujtanb ber JDinge ifl um fo beflagen8tt)er= 
t^er, al8 eigentlid^ bie ganje ©tabt ein Sebfirfni^ mif 
einem guten St^eater ^at, ol^ne xoüiftd fie ja aud^ weniger 
aK eine anbre ejcijiiren fann. 3)ie ^dufer fmb ootl unb man 
nimmt auf SSerlinifd^e äßeife St^eil , felbjl an ber gegenwdr^ 
tigen aRittelmdfftgfeit. @8 liefe ftc^ alfo wo^l hoffen, ba§ 
wenn bie Slnjlalt bie ©ac^e au9 bem Oefid^töpunfte ber 
gegenwärtigen beutfdyen ©ultur griffe, für eine Steige oon 
Sauren wieber etwaö S3ef ereö bort entließen fönnte. 

9Rein ^iefigeö S^^eaterproject , beffen 5Realiiirung id) 
Sinnen eben gern melben wollte , unb leiber no^ nid^t meb 
ben fann, berul^t grabe barduf, bie Literatur unb |)oefie 
wieber mit ber S3ü^ne in SBerbinbung gu fe^en. 68 ijl bief 
nid)t nnmbilxi), wenn man bie ©ad^e leife anfaft, unb nid)t 
guöiel auf einmal oon ben beuten »erlangt, ^in unb wieber 
mup man jid^ aud) accommobiren fönnen ; wenn man aber 
ba8 t^ut, fo weil i^ burd^ felbjigemad^te @rfa^rungen, baf 
bie SKenfd^en nic^t fo unempfdnglid^ für feineres unb Xiefe? 
res jtnb, aW fie gemad^t werben, ©o werbe id^ g. S. wenn 
mein S;i^eater gu ©tanbe fommt, gleich im erjlen SBinter 
S^ren Slaubart bringen unb bin über ben ®rfolg gang ru^ig. 
3d^ werbe midb aber nad) ber ?e^re beö ÄaterS xiä)Un, gar 
nid^t t^un , alö ob bief etwaö Sefonbreö wdre, e9 mit bem 
übrigen Stepertoir fad^t heranbringen laffen, unb bie neue 



70 

©peife foU genoffen fepn, e^e man no(i^ gemußt l^t, ba| {U 
jttberettet n>orben ijl. 

S3iö mir bie SSSirfnng im ®anjen vertraut wirb, fo^re 
i^ fort , ^ier im (Sinjelnen t^dtig ju fe^n. ^i) \)ait naä) 
meinen Sbeen (Sgmont, fftat\)an, Staut öon Söiefs 
[ina unb 8lnbrea6 ^of er in bie ©jene gefegt, »obci mir 
©epbelmann au9 Stuttgart fe^r l^ülfreic^ mar, ber eine 
Beitlang ^ier gajUrte. 3d^ ^abe @ie nie t>on ii)m fpreAen 
^ßren; menn Sie i^n ni(^t fennen, fo t^ut ed mir leib. 
SBlir ijl er eine neue unb ma^r^aft ffinfHerift^e ©rfc^einung 
gemefen, bie bmä^ ^armonif^eö Sufammcnmirtcn t)ona3ers 
jlanb unb |)^antafie, |)rdcijton unb »eife SBefd^rfinfung 
immer etmad ^Ö^jl SBo^It^uenbed ^at. ©ein @arlo$ in 
©laoigo iji nac^ meinem ©effi^le ein ÜReiilerjiüd, mie man 
nur ein9 auf ber ©jene fe^n fann. ®ro^ unb fonberbar, 
abmeid^enb t)on ber gen>ö^nlid^enS>ar{ieQung9n)eife, faxtet 
ben 3Ret)^ijiot)l()ele9, unb in leidsten f omifd^en ober ^ijterifd^en 
aWaöfen iji er unfibertrepd^. 

35a3^nen ju meiner gropen greube ^ofer in feiner 
gegenmdrtigen ®efialt gefdUt, fo mirb eö ©ie metlei(i^t intern 
effiren, »enn id^ S^nen fage, ba^ baö ©tüd ftd^ auf ber 
93ül^ne gut aufnimmt, unb ^ier eine t)onjldnbige SBirfung 
^ert^orgebrad^t ^at. SBaö am meiflen einbrang, mar: bie 
SR^jHfication beö ^erjogö öon JDanjig im I. Slct. 3)ie 
^eroif^en ©jenen oon ^ofer im II. Slct. 5Die biplomatifd^ 
©jene — S)xt ©jene jmifd^en bem Sßicefönig unb ^ofer. 
2)er ©d^luf beö 4 ten Slctö unb ber ganje 5 te. 

Obgleid^ biefer ©rfolg in einer Keinen ©tabt fftr mid^ 
feinen meitent SBort^eil l^aben fann , fo ^at er mid^ bod^ fe^r 
gefldrft unb beruhigt. ^6) !ann nic^t bergen, bal id^ f^on 
feit 3al[)ren unb namentlid^ feit bem (Srfd^einen bed Sllerid 
einen großen ÜRi^mut^ über bie völlige ®eringfd^d$ung, 
momit mi^ bie fogenannte reale S3fi^ne bei ©eite Hegen ld|t. 



71 

tttH^finbe. |>teran teilten fi^ <)cimflenbe 3»eifcl über meinm 
Seruf. ^äf \^aht aber nun an ber SluP^rung be9 ^ofer 
^efel^en, ba^ e8 »enigjienfi meine @^ulb nic^t iji, wenn 
meine ®ai)tn nid^t gegeben »erben. 

3Bie oft badjte xi) ber guten ©tunben , bie ii) im ^erbjl 
mit S^nen jubringen burfte unb »finfd^te mir fel^nli^ji bie 
3Bieber!e^r auc!^ nur einer berfelben! @inb ®ic benn je^t 
auc^ re^t gefunb? SBerben ©ie in biefcm 3a^re inö Sab 
fle^n, unb »o^in? 3^ Wnnte, wenn ii) e9 bei Seiten 
erpi^re, meHeii^t au<i^ bort^in auf einige Sage fommen, 
benn ©ie ^ier in 3)fiffelborf gu fe^n, ijt \>o6) »o^l nur eine 
t>ergebli(i^e Hoffnung. 3^r: „Sob be8 3)i^ler9" ^at überall, 
wo i^ barüber mit 3emanb fpret^en fonnte, einen [(i^önen 
einbrurf ^ert>orgebradift. SWit bem gejHefelten Äater geCang 
e6 mir, ^ier eine ®efellf(^aft t)on ad^tjig |)erfonen, oor ber 
t^ meber »ie frü^r , im SBinter einige bramatift^e ®ebi(i^te 
t)ortrug, in ein unaudlfifd^lid^d anbert^albflünbiged ®eld^2 
ter ju [e^en. 

^ä) bitte ©ie, »enn ©ie über 3^re Steife entfc^ieben 
finb, mir ein |)aar Beilen ju fcbreiben, ober grÄulein 2)oro5 
t^een jum ä3rud^ i^red ©elübbed , nie ttioai ©^riftli^eS an 
«inen ?Kann ju erlaffen , ju i^ermjgen. 3(^ fe^e ©ie bann, 
toenn eS mir irgenb m5gli(^ ift. 

3)ie if)anbf(^rift be8 neuen ^ofer l^abe ii) ni.^t gefci^icft, 
»eil er balb gebrudt in ben 4 erften S&nben meiner ©^rifs 
ten erfd^eint, bie xä) S^nen gleich nad() beren @rf^einung 
übenei(^en »erbe. 3(^ »uf te boc^ oor^er , ba^ er bort nid^t 
aufgeführt »erben »ürbe. 

(^egen»&rtig bin x^ emftg an meinem 9lomane: bie 
(Spiqpntn, unb l^offe noc^ im ©ommer biefe Slrbeit ju üoUs 
«nben. ^i) bin feit 1 1 3al^ren bamit bef^fif tigt ; ifl er alf o 
fertig/ fo »irb mir eine gro^e ?aji abgenommen feijn, — 
^aben ©ie bie ®üte, 3|^rem gangen «fniufe, »ogu iäf au(]^ 



72 

%Tavi ©olger jd^le, mt^ auf \>ai attgclcgentlid^jle )u tmp^t^^ 
Icn. Wlit au^^ttgfter ©efittitung 

treu ergebner 
Smmermann. 

VII. 

©üffelborf, b. 7. SHot?, 1884. 

S3or etoa ge^n Sagen lief ic^ bie erjten mer Sdnbe ntet^ 
ner @d)riften an ®ie, t^curer 5!Weifier, abge^n, unb batikte 
mit bem ndc^fien ?)ojltage an ®te ju (d^rciben. 2)a8 ®c? 
brdnge , worin iS) je^t fiecf e , \)at aber biefe Seilen btö ^eute 
üerjögert. Untcrbeffen jinb jene SSdnbe bei S^nen angelangt, 
unb »erben ^offentlid^ t)on 3^nen mit gewohnter greunblid^s 
feit emj)fangen n?orben fe^n. 68 ijl ml 9leue9 barin , noc^ 
5D?e^rere9, »aö früher [ci^on oor^anben , je^t eine neue gorm 
gewonnen ^at. ® o iji namcntlid^ Suliffintc^en in ber je^igen 
©ejlalt fnapper unb )>rdci[er gehalten. 

3c^ betrad^tete e8 aW m xoa\)xti Unglficf , bap »ir un8 
im ©ommer t)erfe^lten. SBcld^en angenehmen Sag ^Ätten 
tt)ir jufammcn |>aben fönnen! SBir fmb wenige SWeilen 
an einanber burd^gefa^ren , ©ie über ^eibelberg, ii) über 
fWannl^eim; leidet wdre e9 mir gewefcn, jene Sour ju nel^men, 
unb mit Si^tien einen Sag in ^eibelberg ju fe^n. aSietteid^t 
baf baö fünftige Sal^r mir in biefer ^infidyt me^r ©lütt 
befd^eert. 

^offenttid^ jle^t e8 in Sf^rem ^aufe je^t wieber wo^l, 
ober beffer bod^, al9 bamalö, wo ©ie mir (daneben. — 3i^rer 
Reitern 8aune in ber SSogelfc^eud^e l^abe id^ midf> fe^r erfreut ; 
in biefem SDfifi^rd^en ijl eine unenblic^e ?ülle beö grajiftfejlen 
©d^erjeö (tro^ beö oer^fingnifiootlen ^an9 — im |)immel 
unb auf (Srben) unb ber lieblid^flen 9laturanfd^auungen. 



73 

9tax ffir^tc i^, »erben e6 S^neit unterf^ieblt^e bijHnguirte 
(Sfyaxaüm in Literatur unb Äunfl, beim SWilitair unb (Siml 
übel gebenfen, ba^ @ie i^ren (Stammbaum t)on gebranntem 
8eber fo f^onungölod enthüllt ^aben. ^egel unb feine ganje 
@(^ule »ar, »ie xi) glaube, ä^nlid^erroeife au8 ben ©rbfen^ 
felbem gelaufen. 

9Reine S^ge »erben je^t ganj t)on bem ®ef^dfte für bie 
Sü^ne abforbirt ; id^ fann »eber etmaö f^reiben , no6) lefen. 
|)4tte ii} auf eine augenblicftid^e Vergeltung ber fauerflen 
SRül^en gereti^net, fo mfi^te mir meine ?age fel^r peinli^ öor^ 
fommen, ba id) aber biefeS ©efi^flft mit oSUiger JRefignatiou 
anfing, fo tröjlet mx6) nur ber fKUe Oebanfe, ba^, »ie übel 
ber Sinfd^ein ber 2)inge au(^ immer fet^n möge, glei^ unb 
?iebe nie ganj umfonjl aufgewenbet »irb. ^i) eröffnete bie 
S3fi^ne oor etn>a 14 S^gen mit einem 5Borf<>ieIe t)on mir, unb 
bem ?>rinjen üon ^omburg, ber t>ortreffli(i^ gegeben mürbe. 
Sflamentlid^ »irb man , ba8 barf iä) f fi^n fagen , bie ^axoU^ 
fgene, bie ®6)laä^t unb ben 5ten Slct nid^t leidet be^er fe^n 
fönnen. ^dtte id^ ©ie bo(^ unter meine 3uf<i^<mct jaubem 
lönnen ! 

Son bebeutenben Slufgaben , bie feit ber ^tit gelöfi »or^ 
ben jtnb, tonn iä) S^nen femer SWacbet^ nennen. 3d& »olltc 
i^n erfi nac^ S^rer Ueberfe^ung geben , aber atö ii) ermog, 
bap für biefen Sero unfren @d)auf<>{elem jur 3^it nod^ bie 
Bunge, unb unfrem |)ublico baä £)^r gcbrid^t, fo cntf^ieb xS) 
mii) bod^ für ©dritter, legte aber bie ^ejrenf jenen aua 3^rer 
Ueberfe^ung ein. 3)ie ^ejren mürben nic^t ald gurien , fon^ 
bem atö ^ä^lxift cfel^afte alte SBeiber gefpielt, mo mir benn 
wmigjlcnö bie ©enugt^uung mürbe , ia^ md^renb jene ©e^ 
flalten in ber {Regel ?ad^en erregen, bie^mal ein rol^eS ©onn^ 
tagöpublicum bem alten SBeiber=®efreifd^e fo fHU gu^örte, al5 
fÄfle eft in ber Äir<^e. 

2)en erflen äct f^lop id^, jum S^eil burd^ bie SSeft^rÄns 



74 

fang meinet deinen Sbfäfnt gejioungen, mit ber 4ten ©{ene, 
fo baf nun ber ganje Stufjug ein futjed {Uhtnifd^^eS ®iflaäfU, 
Baubet' unb ®en>itterbUb n)ar. 3)er )n)ette Slct begann mit 
ber äSriefiefenben Sabp , unb in biefem |Kitte id^ t)on ® ^oteSs 
ptaxti , mir burd^ (Sie erfi f (ar gemad^ten Intentionen fomel 
gerettet, atö m5glid) n)ar. 5Die @}ene bHeb unioerinbert, 
unb {teQte einen engen got^ifd^en ^of be6 @d^loffe9 3nt)eme^ 
mit einem ä3alcon unb t>erf(!^iebnen @ins unb S(uSgdngen oot. 
5Der 9lct begann gegen Slbenb, bauerte bie Slad^t li^inburc^ unb 
fd^lof am 9Rorgen. ^teier ^immel, ber 9Ronb l^inter \i)vi>ax^ 
jen äBoIfen, @turm unb Siegen f)>ielten mit. 
S)a& 9(nangement n>ar fo : 

g 



g 



a 




a. a. a. ^ut>tgeb&ube beS ©d^loffed mit einem feitn>drtd 
](iert)or[t>ringenben SBorbau. 

b. |>forte, burd^ mlift bie £ab9 93rief Ufenb, unb am 
50lorgen nad^ bem SDlorbe auftritt. 

c. eine ixtppt mit einem Salcon an bem ©eitensSBors 



75 

f)>rttiige bed ^tt))tgebättbed. 3n biefem @ettent>orf)>rttn9e 
lotttbe ber @)>ei(efaa(, bai @(i^laf)iminet 3)ttncand unb bcr 
f)rin)en angenommen. 2)uncan führte bie iobp fiber biefe 
%xtppt buxä) bie X^&r d ob. S)ie Sorbd gingen butc^ bie 
untre S^ür b unb famen aud berfelben. 

e. @eiten^forte )u dufem @^bfgebduben, n)oritt bie 
@d^Iaf)immer ber 2otb9 angenommen mürben. @ie gingen 
alfo am Slbenb oon b naci^ e unb {lfir}ten am ÜJlorgen aud e. 

f. @eiten|)forte )u ber ^fSrtnersSS^o^nung unb Sßirt^s 
f^ftögebduben, xoolftt am Slbenb bie @)>eifen getragen 
würben. 

g. g. ^intergebdube, Sugbrücfen, 2:^ürme, ®tH\ä), 
S>wcä) biefe älnorbnung befamen nun bie @)enen, n>e(^e 

fonfi tro^ bed in i^nen n>altenben Uebermaaf ed oon |)oe^e 
lalt Dorüberge^n, ein au^orbentli^ed Seben. 3)ie n)inKt(^te 
ü){onbbef6ienene Slr^itectur ^tte f^on etn>a9 ©e^eimeS, 
®rauenDoUed, unb nun ba9 ®e^n unb kommen oon t>ers 
fd^iebnen (Seiten, aud 4 2;^üren, baS hinauf? unb ^inunters 
fteigen! äBa^r^aft fublim ma^te ^ä) ber ÜJloment, n>o bie 
Sab)^ unten an ber ä3atcontre|>))e lauf(!^enb gefauert, fiüflert, 
unb ÜJlacbet^ eben auf ben S3a(ci)n mit ben |)aar entfetten 
äBorten ^inauSs unb gleid^ n>ieber priicffUkrst. @e^r f^5n 
baute {id^ aud^ bei biefer @inri(i^tung bad S:ab(eau bed SRors 
gen9. S3on aQen (Seiten famen ®ru)))>en }u @tanbe, unb 
ben @i))fe[ bitbeten bie beiben |>rinsen, bie oben auf bem 
Salcon blieben. 

{Reufler, ben (Sie in Saben fennen gelernt ^bcn, \pxtltt 
ben SKacbet^. Sto^, öenooncn, ^alböerrfirft oon @tolj unb 
Sauberfprfi^en, nad^ meinem @t\mt nici^t unn)urbig bed 
großen 9BerB, freiließ nid^^t in bem @inne unfre9 |>ublicum8, 
»eld^^ed linier, n>ie aller Orten verlangt, baf ber ^elb, n>enn 
er aud^ feinem Könige bie ^e^le abfd^neibet, oon Siebendn>iirs 
bigfeit gldnjen foD. ^rrlid^ mürbe ÜRacbuff gegeben, nie 



76 

l^be t^ t>te {Reben bed 2ten Slctd mit fo granbiofem |>af^i>9 
öortragen ^Sren ; i^ n>urbe an 8lef(^t?lu9 erinnert. @d^en(f 
^eijt ber ©d^aufpieler, ber tljin gab. — JDie 9la<!&ttt>anbelf jene 
lie^ t^ ol^ne aQen Slccent, unb f^arfed @inf(^neiben betfRebe^ 
n>a8 fonji fibli^ iji, fonbem nur fo leife tonloö ^tnjlü|teni& 
ft>re^en. 

3un&^{l ^abe i^ loon großen @o^en: ^am(et, Stella^ 
SKinna t). SSam^etm, ©d^ule ber Sllten, t)or mir. SSon ganj 
ungangbaren SBerfen, beren 3)arfieUung ii} in biefem SBinter 
oerfu^en n>itt, nenne ii) 3^nen ben Slaubart, Äöntg So^ann^ 
giid^ter t)on Salamea, ©oriotan, 9lle)ri9. ÜRein JRepertoir ift 
»unberbar componirt, i^ [uci^c mir burci^ Sluftlf^ung beö 
Oewö^nlicben aiaum unb SJergunfi für meine Sieblinge ju 
gen)innen. 

S)ic ©efeHf^aft iji gut aufammengefeftt. 5Ke^rere ^übf(!^e, 
frifci^e SEalente , fein einjigcö ejrorbitanted Oente, fein einjiger 
JDummf opf . 5Ro^ jeigen fie 8ujt an bem bleuen , »ad i<^ 
mit t^nen, unb bur^ fte oerfud^e. 

9(ber aUed btefed fann, xoit man bie ^anb umbre^t, {t(^ 
dnbern. 3^ bin ba^er au^ je^t bei gutem §a^rn>affer unb 
SBinbe f^on auf @^iffbru^ gefaxt. 

gjtögen biefe Seilen (£ie gefunb unb Reiter treffen! Syrern 
ganjen i5)aufe mi(fe beftend em<)fe^lenb, bin ii) unoerdnbert 

3^r 
treu ergebener 
3mmermann. 

vin. 

!:)en mtn ^rtl 1835. 

3Bie i^ 3i^nen t)or einigen Xagen f^rieb, benu^e i^ ges 
genwfirtig bie ®elegen^eit 3i^nen no^ einiges Sld^ere über 
bie Slupi^rung bed SUejrid bur^ {)m. SSepmar mit}ut^ei(en^ 



77 

beit xä) 3^nen ju gütiger Slufna^me beftend tutp^tiflt. @r 
felbfl l^t ftd^^ in bet StoUt bed Sllejrid re^t gut aud ber ©ad^ 
gegogen r unb ba6 @in)etne, n>a9 i^ no(^ ^in unb tDteber in 
ber Slttffaffung t>ennif te , n>ürbe n>o^( andf !ein anberer 5Dar$ 
fteQer in biefer fd^mierigen unb toenoicfelten SloHe glei(!^ be)^ 
ber erften Sluffö^rung beffer al9 er geleijlet ^aben. 

5Die beiben Streite mürben, xoit bie bepUegenben Bettet 
befagen, an gmei Slbenben hinter einanber gegeben. @ö n>ar 
eine gemaltige Slrbeit, biefe 10 9lcte in menigen SBod^en in bie 
@cene }u fe^en. 5Die ^au))tf^n>iertg!eit , meldte ftd^ bep bem 
®efd^dfte }uer{t auftrat; mar, bof fajt aQe StoQen fid^ ald 
€^arafters9toi[en geigten, unb eigentli^ (eine in ber ^erge^ 
brad^ten Sfi^nenmeife ju fpielen mar; eine fernere ©^mierigs 
feit lag in bem 9aconidmu9 ber @]t))ofttionen unb ^ijtorifd^en 
£5ne, fo baf bie @d^auf))ie(er nun mieber gejmungen maren, 
wn i^rer ©emo^n^eit abjumeid^en unb biefe 5)inge mit einer 
fhicifton üorjutragen, meldte fie allein für bie Suf^auer 
beutli^ mad^cn (onnte. JDied maren bie magren ©d^mierigs 
!eitcn, alle übrigen, mel^e ©irection unb Sntenbanjen au9 
bem ©cenif(^en fftvoox gefugt ^aben, liefen ftd^ bep bem erns 
jlen Singriff ber ©a^e nidf^t entbecfen. 

Snbeffen finb aud^ jene ju überminben gemefen. 2)ie 
5Dar^ellung beS erften S^eitö ^atte nod) ^in unb mieber etmad 
Unjtd^ereft, Unfertige«, Ueberlabeneö, bie aufgäbe mar für bie 
SBorftellenben nod^ ju neu / bod^ ging aUed im @an}en utit 
®eijl , Äraft unb Energie üormdrtö. 2)ie meijie bramatifd^e 
aSirfung entmicf elte fid^ in ben Sojaren - ©cencn beö er^en 
Slufjugö , in ben ©cenen beö Slleirid im jmeiten Sluftug , in 
ber für unbarfleUbar ausgegebenen ©c^ifföfcene, in benSSauers 
©cenen beS 4ten SlufjugS , unb in ber ©d^lu^fcene jmifd^en 
aSater unb ©o^n. SBie idb bie ©^ipfcene arrangirt , mirb 
S^nen ^x. SBe^mar nod^ nd^er fagen. 

3m gmeiten Steile mar nun alled )u ^aufe, unb biefe 



78 

SBorftcttuttg toBte mit einer Äraft unb ®ett>alt ab, nne ntan 
geioif fetten ein brantatifij^ed SBerf probnjirt jie^t; xöf fann 
fagen, ba| ein Seber barin mit »egeiflerung \pxtltt, man 
mufte biefe SSorfteHung eine oollenbete nennen. S)ie tobte 
Sonn, an weiset bet lebenbige 6jar ittbxiift, gewann bun!^ 
d^arafterifHf(]^e ©arftettung be9 Soljloi felbjt ein fur^tbarc8 
«eben. 

2)ie ©rfdWttung be8 ©erid^tJ ^atte i^ fo impofant att 
m5gli^ gemad^t; aud^ l^ieriiber wirb S^nen ^r. SBe^mar 
nd^ereö fagcn. 

SBaö mir fe^r jn jiatten fam n>ar, baf ber ©d^auf}>teler, 
meld^er ben 6}ar fpielte, ganj in meine Slbftd^ten eingegangen 
n>ar, unb »irflid^ etwaft ©rofeft leitete. JDer Effect auf bie 
Sufd^auer »ar benn fo , baf ber erjle 33^eil wie ein |)rolog 
»irfte, fie in ©<)annung unb äufmerffamfeit erl^ielt; ber 
jweite S^eil aber fie fortriß. 3n biefem Steile »etl^felten 
nur bie untrüglichen Bridben ber ooHenbeten SBirfung ab, 
nemlid^ S4>bten{}iae unb lebhafter S())t)(au8. 

JDa ii) S^ren äntl^eit an biefen ©ad^en fenne, fo bin iif 
fo »eitl&uftig gewefen unb fürd^te nid^t , @ie bamit ermübet 
ju ^aben. 

SKand^e trübe 3»rifel, »el^e bie SSemad^ldfjtgung meis 
ner arbeiten feitenS ber fogenannten realen SSül^ne in mir 
^eroorgebrad^t ^atte, jinb burd^ bie äup^rung beö älejriJ 
unb burd^ bie be8 ^ofer im vorigen Saläre niebergefd&lagen 
morben. 3d^ »eil nun, baf biefe ©tücfe bem beutfd^en 
Sl^ater angel^ören , unb über Äurj ober 8ang über baffelbe 
i^ren @ang nehmen muffen , xoit fe^r man fid^ aud^ bagegen 
f}>enen mag. (?) 

Seftt bin xä) am »laubart unb ^abe l^eute bie erfle Sefe^ 
^robe baoon gehalten, bei n>e(dt^er ^r. Sße^mar aud^ nod^ 
pgegen n>ar. 

3d^ leibe an einem Hugenübel unb muf mid^ be9^lb 



79 

frember gfittger |K»ib bebienen, um mtc^ mit S^nen unters 
galten )u Unneti. 5Da9 Serbriedlid^fte it^ biefem Umjtotib 
ift mir, ba| ft^ baburd^ bie ttufffi^ruttg beS 33Iaubart9 ^iek 
leidet oersdgert. 

31^r Sreuttb S5bel[ ift ^ter unb ^at {t(^ üorgenommen, 
(entere ab)un>artf n. 

!D{it treuer ^efltmuitg ber 3^rige. 

Smmcrmann. 

!£)üffelborf, 4. Ttap 1835. 

3<^ überfeube Sitten, mein |>0(^t)ere^rter , ben Settel ber 
gefhigen «uffft^rung beJ »taubart, »el^e ein feljir erfreußs 
ifti Slefultat gegeben ^at. 

a)a8 (grfreuHd^jte »ar mir, baj ba9 @tfi(f jt<!^ »irHiii^, 
mie iif befl&nbig geglaubt ^atte, al6 t)5Ilig bramatif^st^eatras 
lx\ä) bewfi^rt ^at. 3)ie fonberbaren maöfenarttgen Figuren 
ber erjien ©jenen befd^dftigen unb feffeln unb bringen bei 
bem fiberl^aupt für |)oefle @mt)f&nglid^en fogleid^ bie gehörige 
(Stimmung ^ert)or. ^ai) unb nad^ tritt ber @mji ^eran, 
bie Spannung jteigert {t<^ gelinbe, unb xo&i)^ bxi gegen ba9 
(Snbe )um tragifd^en Slffect, auf xotlSftm ®i))fet ftd^ baS S3erf 
wieber burd^ ©d^erj gelinbe berul^igt. Äurj , e8 finb in bie^ 
fem freien (bebilbe ber ^^antafie )ug(eid^ ade Slequiflte beS 
materieQen X^eaterd üor^anben. 5Dad n>uf te id^ freilid^ (dngft 
i[>i>n biefem, wie t)on mand^em anbem S^ter ober Slnbrer 
SBerfc, attcin e9 iji bodb erfreuKd^ , biefeÄ ifolirte SBiffen num 
me^r burd^ bie |>ra!ri8 bewa^r^ieitet ju fe^n. 5roein Olaube 
fielet fejier aW |e, baf unfrc S3fi^ne nid^t verarmt iji, oielme^r 
auf ber ©teUe reid^ bafte^n wfirbe, wenn wir nur un9 ents 
fd^iiefen ttnnten , bie unbenu^ten @d^% / weld^ wir nod^ 
^obeu; l^auf )u f Arbem. 



80 

5Die 5Darfie(lung mar eine gute )u nennen; \ä) glaube, baf 
@ie mit berfelben ni^t unjufrieben gen)efen \t^n n>ürben. 
jDbglei^ S3ie(ed in ben ^dnben gr5f erer Mnftler (benn baS 
©tficf )}erlangt bid in bie fleinen Stollen |iinein eigentlich be^: 
beutenbe Sxilente) nod^ f^&tfer, origineller, marfiger au6ge? 
fallen »dre, fo fann man bo^ breijl it^anpttn, baf ber ©inn 
unb ^umor feiner einjigen ©jene verloren gegangen iji. 
©elbft hvb )u ben .^anblangem ^erab n)ar ed gelungen , ben 
®ei{l bed ©anjen i^nen beigubringen. Unb bad ©tücf jeigte 
fi^ [o leidet be^anbelbar, bap ii) mit geringen SJorbereituns 
gen beffen md^tig gen)orben bin. @ine Sorlefung, jmei 
Sefes unb brei S^eaterproben genügten, ben Slaubart in bie 
©jene }u fe^en. 3n befonberd guten ^dnben n>aren 9lgned, 
©imon , SBinfrieb , JRat^geber — au^ ber Slaubart unb ber 
3iaxt n>aren nxift fd^le^t SRe^t^ilben muf id^ ebenfalls 
uoä) lobenb erwd^nen. ©ublim mad^te fxäf bie @r)d^lung 
bed 3)td^rd^end , bie ii) tableauartig ^atte arrangiren laffen. 
3m ©anjen lief ii) bie Sarben breifi unb f ecf auftragen, auif 
n>ad ©ojium, SWaöfe, 8lbparat u, [. n>. betrifft. 

S)a XDix beibe ben fd^dnblid^en Suftanb unfrei heutigen 
£^eater)>ublicum9 fennen, fo n)erben @ie ftd^ nid^t n)unbem, 
n>enn ii) S^nen fage, bap \i) mit {KQer {Reftgnation inS S^ea^ 
ter ging, auf eine t)51lige iRieberlage gefaft, xoobzi inbefen, 
n>ie iener fran)5{if(i^e ^5nig fagte, bie @^re nid^t verloren ge? 
gangen n)dre. 9htn n)ar aber ber @rfolg ein gan) anbrer, 
angenehmerer. S3on t)om herein ^errfd^te bie gr5fte Slufs 
merffamfeit im gan} gefüllten ^aufe (NB. beim f^unßen 
3Rain>etter). Sllled Zufüge, ^umorifHfd^e mürbe beladet, bie 
tiefjtnnigen Unterl^anblungen jmif^en ©imon unb bem Slrjt, 
biefem unb bem Blaubart enegten bie größte 8ufi, tiefe ©tiDe 
bei ben tragif(^en ©jenen, ^dufiger 9l)>plaud, enblid^ed ^ers 
öorruf en oon Slgned unb bem Blaubart — f urg , alle S^d^en 
eines )}oIlfidnbigen ©rfolgS. 3d^ l^be nad^ biefem Slbenbe 



ja 

W Hoffnung, bcn S3laubart förmli^ bem currenten fRtptttoit 
mtjcrieibcn ju fönnen. 3)a8 ijl fc^r »cnig unb fc^r ütet, 
n>ie ntan e9 nimmt. 

3lu9 bcm Bettel crfe^cn @ie^ bafi xi) Slbänbcrungcn unb 
®inri(i^tungen vorgenommen l^abe. Sie trauen mir ben 
Idd^crlid^en 35ünfel nid^t ju, ©ie oerbeffem ju aoUen, allein 
man mu^ bur^auS, xoiVi man bei gen>agten @a^en noi) 
mige 6^ancen bcd ®elingen8 für fid^ bellten , ft(^ gegen= 
mdrtig ju 90i?an(]^em öerfte^n, 

@o ijt eö mir ein ©rfa^rungöfa^ geworben , ba^ bei foU 
<i^en ?>robuctionen, je weniger 3»i(^cnsSlcte finb , befto me^r 
no(fc an einen ©rfolg ju benfen ijt. 35ie <)oeti[(^e Stimmung 
Dcrfliiegt bei ber barbarif^en SRenge ben Slugenblicf »ieber, 
wenn fte ni^t möglid^jl conbenftrt jufammengel^alten wirb. 
?0iit ber Bufammenbrdngung ber ©teHa in 3 3lcte »ar eö 
mir f^on gut gelungen, unb nun iji biefelbe 0<)eration, »ie 
iäf glaube, au^ bem SStaubart ju Statten gefommen. ^i) 
i^abe auö Slct 1 unb 2 ben 6rjlen au8 Slct 3 unb 4 ben ixotU 
ten Slct gemacbt, unb ber 5te Slct ijl ber britte geworben. 

SDlan^eö ^abe i^ aefurgt. 25ann »ar e& für baö Sl^eater 
bur(^au8 not^wenbig, bie fecunbaire ^anblung (SWorloff, 
giein^olb, S3rigitte, geopolb) öJUig aum Slbf^lu^ ju bringen, 
beoor bie tragifc^e Äataftrop^e ber ^aut)tli>anbtung eintrat, 
toeil baö (Eintreten ber jwciten »f>anblung, na^bem bie^au<)t= 
^anblung jum @nbe gebieten ifl , für unfer nic^t mit einem 
SRale öon bem ®elfijtc na^ jlarfen Effecten abjubringenbeS 
^ttblifum eine longueur gen>efen »fire , »eld^e üieHei^t ben 
ganjen (Sd^luf umgeworfen l^fitte. 3^ liep atfo f(^on im 
flnjiem Salb ben alten SÄorloff feine SEod^ter »ieberfinben, 
i^r »ergeben, unb biefe ganje ®Tvippt nur jum Scblu^ mit 
einigen auf Slgneö bejüglid^en SBorten »ieber eintreten. 

©ie ©jenerie S^reö SBerfö jum @<!^lup ^fitte eine bebeu^ 
ienbe tragif^e ^anblung auf einen engen fRaum jn>if4)en 

Sciefe an 8. Xted IL Q 



82 

^obium unb ©opcn dngjlli^ jufammettgc))«^ t , mel<^e8, 
TOcnigftenö auf unfrcr Heilten Sü^ne, bie ganje SBirfung 
t>cruid)tet ^aben würbe. Scfe tta^m alfo ba9 ßanje SE^cater 
juin Stltan , lie^ hinten bad ?)obmm aufnehmen , 8uft unb 
oorragenbe ©ebtrgäfpi^en ^inl^dngcn , um bie ^5^e ju tjer^ 
fmnlicften , unb Stlleö t?on unten unb hinten auf ben ^Itan 
fommen. 

SBinfrieb fd)Iop ba9 ®anje mit einet gereimten Captatio 
benevolentiae an bie 3nf(i^öuer. 

SBenn eö ®ie intereffirt, »iU iä) ba9 Sud^, momadi ^ier 
gefpiett »orben ift, fiberfenben. 

3)a9 Siebjte n)äre mir nun, n>enn S^nen biefe ©adbe 
ani) einige ^eube ma^te. 3jt biefi ber Sali , fo ȟrbc i^ 
®ie bitten , S^re Slbneigung gegen ba8 ©d^reiben ju über? 
winben, unb mir einige Seilen ju fenben, bie ii) meinen 
Sd)aufbielem mitt^eilen fönnte. SDaö SBort beö JDi^terS 
n>ürbe fie au^erorbentlid) erfreun, unb eö ijt voo\)l gemiffcrs 
maf en je^t nöt^ig , menn biefe t>erfommenen ?)Wenf^cn eins 
mal fid) jum Ungewö^nlid^en aufraffen , baö 6blere in t^nen 
auf jebe SBeife ju bejtdrfen. 

9!Rit ^erjli^er ®efmnung 

ber Stetige. 

Smmermann. 

91. ®. ©ine im ®ebdube t^erirrte Äa^e erf^ien munter l^in 
unb ^erfpringenb in mehreren ©jenen auf ber Sü^ne , aK 
»oUte fie an ber ^anbtung SE^etl nel^men. SGBenn manS^rer 
Steigung 3u biefer Sl^ierart fi^ erinnert , fo ^at ba9 ©reigni^ 
Wirflid) etwaö 55Ri?ftifd^e8. 2)iefer ungejiiefelte Äater jiBrte 
übrigens nidit, ba er nur in lujHgen ©jenen fam unb t>on 
SSinfrieb foglei^ ju einigen ^ajji t>crbraud^t würbe. SWel^rere 
Suf^auer ^aben mxHii) geglaubt, bie ^al^t gehöre jum 
©tficf. 



83 



X. 

Subipig Steif an 3inn>^i^ttm* 

©rcdbcn, b. lOten 5Wai 1835. 

SWein t^eurer, geehrter Srcunb! 

SBic unenbtic^ tief bin ii) nun fd^on in S^te (Bifvdti gcs 
ratzen unb n>ie ml glü^enbe Äo^lcn ^aben Sic auf mein 
•£>aupt gefammelt. Statt ju Magen unb S^te SJers 
jei^ung ju erbitten , Witt i^ , fo gut i^ fann , na^ ber 
Orbnung bie f)unfte berfil^ren, auf n>el^e ic^ Sbnen 8lnt»ort 
fAulbig geblieben bin. ©ie erhalten biefeö Statt burd^ einen 
wacfem, t)on mir fe^r l^od^efdb&feten <Bi)(üi\pitltx, ^erm |)., 
ber ftd^ aud^ Sinter Sefanntf(^aft erfreut. ^6) glaube, biefer 
5SRann ^at, feitbem ©ie i^n gefe^n ^aben, nod^ bebeutenbe 
gortfd^ritte gemad^t; er l^at ^ier mit vielem ®lficf bie beiben 
©romweltö oon 9ta}xpai) unb beffen griebrid^ IL unb feinen 
©obn (er %nebnd)) gegeben. 5)ad ^ublihim l^ier bejeigt 
i^m fo, »ie 0^, bie ^o^c^tung, bie er oerbient. 

Sie ^abe id^ auf ©ie )}origen ©ommer in S3aaben ges 
xoatttt ! ba ©ie mir S^re Slnfunft eigentlich mit ®en>if ^eit 
üerf|)rod&en batten! 3d^ mei^ nid^t einmal mit ©ewif^eit, 
ob ©ie bis granffurt gefommen jinb, unb ben S3rief erhalten 
böben , ben ii) S^nen bort^in fd^rieb. @& »fire fo fd^5n ge^ 
»efen , »enn »ir und bort im grünen 8anbe in biefer fo aufs 
tbauenben ©onnen^ifte gef<)rod^en ^dtten. ®8 lebt ^i) anberS 
bort, atö in einer ©tabt, unb ©pa^iergdnge , 5latur, atteö 
^tte und tt>o^l nod) nfi^er gebrad^t. 9{ad^^er fingjlete i^ 
mid^ , ©ie mSt^ten bod^ nod^ nad^ meiner Slbreife ^lingefom^ 
men fein/ benn bie Äranf^eit meiner ^au jn>ang mid^, ml 
früher abjureifen, al8 id^ fonji »o^l getrau ^tte. S)iefe 
fanb id^ ^ter fe^r beben! lid^ unb im SBinter faji jierbenb. JDie 



84 

SBajferfuci^t ma6)t jletö »iebcrfel^renbc Operationen nöt^ig, 
unb bie jweite, bie no^ im .^erbjl erfolgte; brachte jte bem 
SEobe ganj na^e. ©eitbem ^at fte ft^ , obglei^ biefe 0|)era- 
tionen »teber^olt »erben , auf eine f ajt »unberbare 3lrt ge- 
belfert: i^re Ärfifte, bie fd^on ganj gef^tounben waren, fteUen 
^i) »ieber ^er, unb fie ijlje^t eine beffere ^^gfingerin aI8 
xä), fo ba^ fie »enigjtenö, »enn au^ immer leibenb, noä^ auf 
einige Sebenöjal^re rennen fann. 

5)en SDanf für bie 4 33dnbc Sinter gefammelten SBerfe 
bin xi) 3^nen auci^ no^ f<i^ulbig , l^erjK^ gebe i^ l^n , n>enn 
au^ f^t. ?0iein ^eunb, immer »ieber ^abe xä) S^ten 
älepiS gelefen, unb oft aud^ ^oä) unb Süebrig, Sornel^m unb 
®ering, Summ unb Älug üorgelefen, unb er ^at immer allen 
SWenfd^en unb allen S;em))eramenten auf »unberbare 3Beife 
gefallen , bie meijten ^ingeriffen unb erf(!^üttert. 3)a9 SBerf 
bleibt mir immer neu unb wirb mir mit jeber »ieberl^olten 
ifcefung lieber. SDKr bdu(i^t, ba8 tjt bie bejie Äritif , fomie ber 
d^te |)rfifflein. ©iefe j)olitifd^e SBeiö^eit in anläge unb 
JDurd^ffi^rung, biefe feine, eble 3fronie, bie wn biefem @tanb: 
<)unfte au8 fo »el^müt^ige 33lide mit Siedet auf alleö menfcl)= 
lic^e treiben wirft, biefe SJoppell^eit ber 6^araftere, alleö be= 
geijtert mxi) , unb id^ gefiele S^nen »ieber , ba^ biefe beiben 
©türfe mir unter si^ren bramatifd^en Slrbeiten bie liebflen 
fmb. üJlit grofier greube l^abe i^ e9 nun erlebt, ba^ biefe 
großartigen ®emdlbe unter Si^ren Slugen unb na* S^rer 
Slnorbnung finb bargejieDt »orben. ^en SBet^mar, ber l^ier 
mit gang ungen>&^nli^em ®tücf ©aftroQen gefpielt l^at, ^at 
mir aUeö red^t »eitldufig erjdWcn muffen. 3^ l^ojfe, t>Dn 
3]^rer ä3ü^ne au8 betreten biefe frdftigen S^ableaujc anäf bie 
übrigen Sweater, ^itt unb au^ öiettei^t anber8n>o iji eine 
gu gereijte Sftrt^rit fiür Stußlanb eine Hemmung unb t)einli(]^c 
(Rücfftd^t: id^ ^offe, aber fein .^inbemif. 

Sßie oft ^abe id^ 31^ begaubembeS Slulifdntdben Koieber 



85 

in gröf ern unb Meinem ©efeUf^aften öorlefen möffen ! 3)te[e 
necfifdjc S^alfl^cit unb bunt geflfigeltc , leidste ^oepe fci^eint 
fonji au^er Syrern weit ^verbreiteten Sleicl^c ju liegen. Son 
{Ruffen ju 6lf en iji ein weiter ©prung ! 5Rur baö SfipfAen 
auf bentS. »ünf^te ici^fort unb et»a8 anbereö an bie ©teile; 
fonji bftnfen mid^ aUe bie Slenberungen Scrbefferungen ; ^ier 
^aben @ie berfc^md^t, etwaö anbereö einjufft^ren. ^6) fann 
S^nen nic^t audbrürfen , »eld^cn SBiberwillen eö mir erregte, 
ba^ ber ^eine ©ie fo lobt unb ))reifet! 3)ie ©d^riften biefeö 
BigeuncrS fenne ic^ erji, b. \). feine fpdteren, feit t>origem 
©ommer. ©o bin id^ immer hinter meinem Sa^rl^unbert 
jurücf. 

SBad ©ie mir über SRacbet^ fd^reibcn, l^at mid^ intcreffirt 
unb gefreut. SBic oiel l^at 3^re Energie unb ©infid^t fd(|on 
in htrjer 3eit gelei jiet. 3m SBefentlid^en bin id^ gen>if mit S^rer 
©nri^tung ber Sü^ne einberftanben. SBa8 Wnnte gef(^el^en, 
n>enn man aQent^alben ben guten SBilten ^fitte, unb bie 
tf)errn ©omSbianten tro^ beft ewigen Äunjigefd^wd^eö i^re 
eigne fleine ^erfon nid^t meit ^öl^er alö ©^afef<)ear unb @öt^e 
fd^d^ten ; bon ©arrirf unb ©d^röbcr fann bei biefen oerwö^n^ 
ten ©itelfeiten fd^on gar feine (Rebe fein. 9lur ba§ ©ie bei 
bem fd^wa^en %qi \)on ©dritter ^aben ^ülfe fud^en muffen, 
t^ut mir leib. SBenn ©ie einmal ^üt ^aben unb \)ergleid^en, 
werben ©ie finben, baf bort (ganj nad^ ©fc^enburg gearbeitet) 
ber ©inn in ben größten SKomenten unb bebeutenbjien ©tel= 
(en ein ganj anberer iji ; @ic werben jinben, ba^ id^ aud^ t)on 
ben Sngldnbern in ber ©rfldrung großer ?>oejie=SBorte abs 
weid^e. Slu^ ^aben wir un8 bemüht, bie SBerfe felbji fprad^s 
f d^ig JU mad^en : fie f lingen , wo ed fein mu^, runb unb ooD. 



$Rad^ fo mand^en Slnma^nungen unb ©efd^enfen oon 
S^rer ©eite erhalte id^ nun aud^ nocfe ju meiner 33efd^dmung 



86 

bic Sflad^rid^t t>oti bem gtüdflicp burij^gebracbtcn SBlaubart. 
(fftiä)t burd^gebraAt im [pri^wörtUd^en : burd^ bie ©urgcl 
gejagt.) mi) rü^rt e8, ba^ @ie 3^ren glcif au(!^ bicfer 
metner 3ugenb'?)robuftion jugewcnbet ^aben. 5Rur Syrern 
@nt^ufta8mu& , »eld^cr voo^l bic ©pielenben auc^ entjünbct 
^at fonnte eö gelingen. 

93or oielcn Sauren wollten SBolff unb3)eiorient in S3erlin 
ani) \d)on benSSerfuc!^ mit biefem 9Rä^r(^en mo^cn: SBolff, 
glaube ic^ , ^atte ^xä) ben ©imou jugebad^t unb JDeürient fidb 
ben 5Rarren unb ben Slrjt, 8emm follte ben 33 laubar t |>ie- 
len. 5)ie SHoUen waren [d^on auöget^eilt unb bie it^tpvoht 
gehalten , ald irgenb etwaö bie ©a(fee ^emmte unb bie ?uft 
jum SBagjifidf »ieber bdm<)fte. Um fo me^r @^re mir, unb 
2)anf S^nen, ba^ Sie eö nad^ [o fielen Salären möglid^ ge^ 
mad^t^aben. 3d^ bin ganj mitS^nen einoerfianben , ba§ 
man [o melbeutige poetif^e ^robufte, bie, »ie bie Forellen, 
nur im ftetd erfd^fitterten SBajfer am ?eben bleiben , mit fo 
wenigen Unterbre^ungen ald mögli^ geben mu^. Slud bie^ 
[er Urfad& l^abe id^ audb ^ier ben Kaufmann oon SSenebig 
nur in br ei 3lcten geben laffen. 3d^ tenn 3^re Slenberungen 
mit bem 5!Rd^rd^en unb alle (Sinrid^tungen nur billigen. 3)er 
Äatcr ^at meinen ganjen S3eifall. @r iji Äug , ba§ er bie 
©tiefel nid^t cn jog , unb ftd^ bod^ , ba er biefe bereitwillige 
®utmüt^ig!eit \)on 3)ireftion , ©d^aufpielern unb f)ublifuin 
fal^, fo frü^ melbete, um anjubeuten , wie er wünfd^e, ba^ 
man aud^ i^m fein {fted^t wiberfa^ren laffen möge : benn auf 
einer folgen SSu^ne mag aud^ wo^l biefe parobirenbe luftige 
Äafte fd^erjenb hinüber laufen; ii) glaube nid^t, ba^ i^re 
©pfipe fd^on t>eraltet fmb, unb al8 id^ fte bamalö nieberfdbrieb, 
l^attc ic^ red^t eigenttid^ bad wirf lid^e SC^eater im ©inn. 9hir 
mu^ bie Slnorbnung, ba8 f)raftif able , ba8 fpielenbe ^ublu 
fum K. audi^ fpad^aft unb parobirenb genommen unb einge^ 



87 

xiä^Ut »erben. SBie benn bieö »a^rfii^einKd^ au^ bei Sltifios 
faneft geW^al^, unb ni^t mit jleifcm @mjl. 

Unb fo fage iöi) au^ aQen ben 2)anten unb ^enen ; bie 
3^>ren SBunf^ unb meine f)^antajteen mit fo großer Slnjhens 
gung oerwirtlid^t ^aben, meinen ^erjli^en 3)anf. SDenn ba| 
eö eine grofe Slnjhengung ijl, jt^ einmal fo ganj oom ^ers 
gebrachten entfernen }u muffen, »ei^ ii}. ^ier reicht beim 
f)^antaflif<!&en unb® eltfam^^umoriftif^en, bei bief er ÜRifd^ung 
loon @m{l unb (Siftxi bad Slngetemte unb ber gute SBide ni^t 
üud ; ber ©^aufpieler mu§ bie Linien unb 3it!el überfpringen 
fdnnen, in »eichen er fid^ fonjl mit Seifatt bewegte, unb bie^ 
fen felbjl mit ®ropmutb unb 8lufo<)ferung auf 8 @t)iel fe^en, 
um ein Ungewiffeö , 3ö>eifel^öfte8 ju gewinnen. @e^r ^er= 
flcgenwörtigen fonnte iö) mir bie 3lrt unb SBeife, fo jiemlid^ 
t)a9 ganje ©piet ber 3)D[e. Sauber (jeftt SKabam SDB.), ba i^ 
l^ier in ©reiben i^r fd^öneft SEaleni, i^re <)erfdnU(!^e Siebend^ 
tofirbigfeit unb i^ren gebilbeten ^erjlanb \)ait !ennen lernen. 
^ä) l^offe, fie erinnert ftd^ meiner ebenfaUä no(i^ unb aud^, »ie 
fe^r ii) bamatö i^re SSorjiige anerfannt unb aud^.laut aud= 
gefpro^en ^abe. Slud^ ben Slaubart (|)errn 3teuf ner) fann 
ic^ mir jiemlid^ beutlii^ ^orjieUen, ba xä) ba9 aSergnfigen ^atte 
t^n im vorigen 3a^r oft in SSaaben ju fe^n. 35ad S£firfifd^- 
^cunblid^e, Sluffa^renbe unb ©eltfamsSurledf e ber .^au<>tpers 
fon »irb i^m gen>ip in »orgfigH^em @rabe gelungen fein. 
3(^ fann mid^ nid^t erinnern, ob id^ fd^on fonji einer ber 
JDamcn ober einem S^rer @d^auf(>ieter auf meinen aBan= 
terungen burd^ bie SE^eater begegnet bin. ®el^r »äre i^ 
begierig gemefen, ju fe^n, n>ie ber alte Jg)anö unb fein 6a9par 
i^re fonberbaren ©ccnen burd^gefül^rt l^aben: ba^ eö bem 
^ublifum ni^t gu lang geworben i{t, bemeifet, ba§ fte gut 
%t\pitlt ^ben. ©ie fagen mir, mein greunb, baf ?0ied^tl^ilbe 
i^r SRdl^r^n oortrepd^ erg&^lt l^abe; bad ^at mid^ febr 



88 

gefreut, bennbiefe frembe ©r jfi^Iung , »d^renb toeld^cr We 
^anbluttg eine bebeutenbe SBeile jülle jie^t , ^abe idf immer 
gerate für bie aUergröfite @(!^n)icrigfeit in ber Sluffft^rung 
gehalten, ©cl^r begierig »dre xi) and), eine älnf^aunng ju 
erl^alten , n?ie ber 5Ran unb ber Slatl^geber i^re fonberbare 
nnb fel^r fd^wierige Slufgabe gelöjl ^aben. 3lu^ ^e^mon unb 
©onrab SBaUenrob, obglei(i^ nur Sntrobuction, »ollen, fomie 
ber Slrjt, mit Äunji unb eigent^fimlidjem ^umor gezielt 
fein. aSei einem fo fat)ricidfen ©ebid^t fommt ani) baö Semi)o 
fe^r in Setraci^t, toai l^en)orge^oben unb gleid^fam in ben 
SSorbergrunb beö ®emd(be9 tritt, jtarf gefdrbt, accentuirt, ober 
mad in ben üKittcU ober gar ben ^intergrunb geftettt unb 
abgefd)n>dd>t , oerblafen, fafl oerfd^wiegen n>irb. 3ji bic& 
ebenfaUö gelungen, mie ii) glauben mu^, fo l^at biefe ©efell- 
fd)aft bei S^nen in 55üffetborf »o^t Urfad^e, baö .^aupt eini- 
germaßen empor ju beben, benn i^ weif nid^t, ob bie9 eben 
allenthalben gelingt. 5)a9 xoax eben einer ber grdf ten %t^tt 
beö ehemaligen SE^eaterö in SBeimar, baß im SBallenjietn, 
Söiaria Stuart u. f. »>. , a II eö auf einer ?inie jlanb: o^ne 
jene bramatifd^e ?)erfpectit)e , bie errat^en Idßt, beruhigt, jer? 
jlreut, um bie größten not^menbigjten ©ffecte unenblid) frdf^ 
tiger unb greller l[>erau8juftoßen. 6tn)a9, worauf f^on mand^e 
neue 2)i^ter ju wenig ad^ten, wo ber Sorljang, welcher fdllt, 
bie ^aufe beö 3wif(!^enacteö eine ju große SHotte f^)ielt , unb 
bie ®tt>ii)tt felbjt jene jerjireuenben 3iu^e|)unifte ju wenig 
l^aben, bie ic!^ l^ier unb ba im ölaubart ^abe anbringen 
wollen. 



beliebter ^eunb ! t^eilen ©ie einigeö auö biefem Statt 
ober baö ganjc S3latt H}xtn <gd^auf(>ielem, bie ftcb fo reblid^ 
bemül^t ^aben, mit, unb melleid^t ^abe id^ baburd^ ium S^eil 
Syrern SBimfd^ genfigt. 2lber glauben @ie mir, bie allgemein 



89 

Slnerfanntcn bicfer |)rofefjton, Wc SctDunbertcn jtnb ^cut ju 
Sage bic uncrtrdgK^fien , an weisen ^opfen unb 5KaIj öer^ 
loten tji. ©agcn @te einem biefer : er fei me^r atö ®arri(f, 
Sd^röber, SEalma, 35aron, %kd k. — er banft mit Äopfnidten 
unb meint, bai oerjie^e jt^ oon felbjl; erfud^en @ie benfelben, 
er möge baS Änie weniger Mmmen , ober ben geber^ut in 
bie linfe, jiatt in bie rechte ^anb nehmen, fo ijt er 3^r unoer= 
fö^nUd^er ^einb. 3)ie minber grofen nehmen nod^ 8e^rc an. 



5Run noc^ eine Sitte. 

Unfer ^iefiger [e^r braoer (S^aufpieler unb Oiegiffeur 
3)ittmarf(^ wfinfd^t, baf feine junge Soc^ter ctwaö lerne, »aö 
fie fann, »enn fie unter öerjtänbiger Sluffid^t unb dd^ter Äri= 
tif oiel fpielt, 3)a ^at er fein 2luge auf @ie, t^euerfler Sreunb, 
geworfen, unb erfuc^t mi^, S^nen bied muntre, gutgeartete 
Äinb JU empfehlen, (gie ^at ^ier, nid^t o^ne Seifall , nam 
33auemmäbd^en j. 33. Slofine in 3uri|t unb Sauer ge= 
fpielt unb no^ me^r muntre SfloUen. 2)ad Sleöifd^e, |)ofjier5 
lid^e, ©utmfit^ige, ^eitre unb ganj Siatürli^e bcö guftfpielcö 
fc^eint i^r SEalent; aber fte fommt ^ier gu nid^tä, weil bie 
©oncunenj bei unfrer Sü^ne ju gro| ifl. Siele Stollen biefer 2lrt 
^at bie 3)eorient ^ter, unb will jie ni^t abgeben, weil fie barin 
noc^ immer gefdllt ; nun ijt bie Sauer engagirt, eine Sirtuojin 
in biefem ©eure : bie Scrg , bie ^crolb fmb nod^ ^ier , nod^ 
einige auff eimenbe , alleä will fpiclen , oiete l^aben dltere Slns 
fprfid^e unb ba ijt baö arme liebe Äinb fafl o^ne Sefd^dftigung, 
3d^, unb ber Sater mit mir, glaubten, baf unter S^rer itU 
tung baö 5Dldbc^en wo^l etwaö Sorjüglic^c^ leijten Wnnte, 
wenn jte nur re^t öiel bcf^dftigt würbe. Äönnen @ie pc 
irgenb braud^en, fo fc^lagen Sie meine Sitte unb ©mpfe^lung 
nid^t ab : bie ®elbforbcrung würbe auf feinen Sali bebeutenb 
fein. |)en ?). wirb S^nen iai Sld^ere fagen. 



90 

^err ajittmarfdj., bcr SSatcr, ^at nid^t baö Zaknt, oic 
SEugenb unb t>ai Sajicr bcr meijlcn Siegt jf eure, ba| er feiner 
Sod^ter, xok er oft beim Sntenbantcn fönnte, Slotten tx\ä)lid)t 
ober erbfite ; er i|i ju e^rlid^ unb oertangt , man foH i^m enfc 
gegenfommen. 3)a er fo fc^weigfam ifl, gefc^iel^t bieö gu 
wenig, unb wir nehmen Sie alfo in 2lufprud^, geehrter greunb ! 
SBie üiel l^fitte xi) noi) ju jagen ; idb mup enbigen. ^om^ 
men ®ie, fe^en Sie bie Sluögabe Sl^rer SBer!e fort, beioa^ren 
Sie mir S^re ?iebe, fo tule \6) bin unb bleibe 

3^r 
wahrer aufrichtiger Steunb 
8. Siecf. 

XL 

S)üffelborf,13. «pril 1836. 

^i) roti^ ni(^t, mein ^o^tjere^rter Sreunb, »ie i^ mein 
langed Sd^roeigen auf S^re »crt^e SKitt^eilung , bie x^ im 
t)origen grü^ja^re oon Sinnen empfing, reci^tfertigen foU, »enn 
@ie ni^t bie @ntfc^utbigung looUen gelten lajfen, baf xi) baö 
ganje Salier ^inbur(]^ in angejirengter literarifd^er Slrbeit jtcdte , 
auperbem aber nod^ öon bem S^l^eaterroefen ober öietme^r — 
unwcfen. occupirt »ar. 3)iefe^ allein fann, wie @ie aud 
(Srfal^rung toijfen, einen fonji mitt^eilfamen SKenfd^en um alle 
8uji unb gfi^igfeit gu reben ober ju fd^reiben bringen. 

Suoörberji banfe ic^ S^uen auf baö oerbinblid)fle für ben 
gifirffci^ub beS JDeferteurö 3 .... , woran 3^re ®fite unb 
®ef&llig!eit gewi§ Slnt^eil ^at. SSorigen Sonntag ifi er, 
Äummer im ^erjen unb ben Stro^ ßainö auf ber Stirn, ^icr 
»ieber eini)afrtrt. 2)iefcr 51Renf(^ fam ^ie^er unb fonnte 
nid^tö fpiclen alö ben Sarbierer Sd^eUe ; unablfiffige ?ölü^e, 
bie id^ mir mit i^m gab , brad^te eö enblid^ ba^in , baf er in 
@alberon unb Sl^a!e9)>eare ))robucirt werben fonnte, unb nod^ 
jule^t einen red^t ^übfd^en SKercutio lieferte , unb al6 id^ i^n 



91 

fomeit ^attc, lief er jum Saute bafür weg. S^nen ^at er, 
lüie er mir t)onenpmmirtc , üiel oon meiner Strenge unb 
^&rte gefagt. Streng unb ^art nennen fte @inen, tt>enn man 
barauf Ij^dlt, ba§ fie mie SWenfd^en reben, ftc^n unb gel^n fot 
len, unb baf jie ben 5)i^tcr nid>t ju ge^en jerrei|en. 3)iefed 
®ef(i^le^t n>ill aber immer auf bem Seile tanjen, e^e ed no(^ 
)u ebner @rbe ^if grabe galten fann. 3)ie @temente ber 
^njl ftnb üergeffen, bad i{i bad ^anpU unb ©runbübel; bie 
©^uter meinen, bei bem beginnen ju f innen, womit ber 
3Rei(ier aufhört. — SBie oft fummen mir S^te mamenben 
SBorte, bie ©ie mir üor jwei Sauren (einrieben, in ben Ol^^ren! 
@o öiel aud^ in Slomanen, 9looellen unb 2)ramaturgieen über 
©(i^aufl)ieler beigebracht worben ijl, fo ^at bo<^ nod) Sliemanb 
t>ai eigent^ümli^e ^artoen^ unb SKaöfenartige biefer 3unft 
barjujieUen gemußt. ®oet^e fommt ber Sad^e einigermaßen 
nal^^e, wenn er fagt, baß Serlo, je oerjledtter unb ffinjlli(]^er er 
im ?eben geworben, bejto me^r Statur unb SBal^r^eit auf ben 
S3rettem gewonnen ^abe. 

^iebei lege id& S^uen benn eine Slrbeit oieler Saläre , bie 
6t)igonen, üor. Sie ent)>rang au& einem Meinen Äeime, 
rß\xä)d aber mir felbfi )um @rjiaunen unter ben ^dnbeu unb 
lebte gewißermaßen mein geben mit. %xni) füllte ic^ mid^ 
mit ber 3eit unb SBelt in einem gewißen SBiberfpru(i^e, oft 
überfam mic^ eine große Slngji über bie 35opt)elnatur unfrer 
Sufl&nbe, bie 3n>^ib(utigfeit alter gegenwdrtigen 93erl^ältniße, 
in biefem SBerfe legte id> benn älled nieber, wa8 x6) mir felbji 
jur «öfung bed JRdt^fetö oorfagte. 2)ieß iji bie ©eneftd be&s 
felben, bie freilid^ SSiele ben leisten ®efd^id^ten nid^t anfe^n 
werben. 6in Urtl^eil Ij^abe idb nid&t barfiber; möge mir e* (o 
flut werben , baß i^ ju feiner Seit einmal üon S^nen 'otx- 
nel^me, wie eö auf Sie gewirtt ^at. Slicfe i^ in baS ^ubfc 
tum , fo fann id^ nur jweif ein unb jagen. 2>ie Sia^eld unb 
33ettinen unb abflcrbenben Stiegli^e fmb nebit einigen Suns 



92 

genö 2)cutfd)Ianb , Slt^ciömud unb aufgcipdrmtem S3aron 
^olbac^ »ol^l bie cinjigc munbenbc Äoji bcr Ocgcnwart. 

S^tc 9tooette ^abe i^ im vorigen ^crbjte mit großem 
Slnt^eil gelcfcn. 3d) fanb ;. ba§ ftc me^r in beit ®efe$en ber 
©attung fi^ bewegte , al8 manift anbre S^rer legten Siii)^ 
tungen biefer Slrt. 3)er SBift unb bie ?e^re, überhaupt bie 
Sbee beö ®anjen jtedt ganj in ber ^anblung unb in ben 
(Situationen, unb bad iji mir nun einmal cardo rei bei ber 
SloüeUe. 3n biefer S3ejie^ung ^aben Sie xoxxtlx^ etroad 
2lu§erorbentli(!be0 barin geleiflet, ani) finbe ii) bei ber anläge, 
bie fic ibr gaben, bur^auö nid)tö ^arted unb ©reUeö in ben 
S3erfnüt>fungen unb Äatafhop^en. Slber freili^ — [agt Sets 
tel — einen göroen — ®ott be^üt' und — unter ©amen ju 
bringen, ifl eine gräuliche ®efd^id)te ! — 

SBie iji eö benn mit ben ©eoennen? ^aben »ir nun 
xoxxtlxi) Sluöfic^t baju? 

3m t)er»id^nen SBinter ^abe id^ ^ier (5alberon6 (Ritter 
oon 3<itomea in bie (Sjenc ge^n taffen. 3(^ erinnere mid^, 
bei SWaieburg gelefen ju ^aben, ba§ ®ie baö ©tücf — xotU 
c^eä au(^ »irflid^ etwaö ganj 35e[onbred, eine Slrt ©panifd^er 
Sfflanb ift — oorjfigliti^ intere^irt, unb fo mirb S^nen biefe 
Slac^rid^t auc^ ni^t o^ne 3ntere^e fe^n. SDleine Searbeitung 
t^eilte baö @tücf in 4 acte, mancher ?uj:u6 war l^inwegs 
gefd^nitten , aud> fehlte ber ndm[(!^e 3un!er unb fein S)iener, 
»elii^e JU i^rem 9lad)t^eil an ©on Duiicote unb ©and^o erin= 
nem, unb ^eut ju Sage »o^l nid^t me^r populair gcmadt^t 
»erben fönnen. <£o eingerichtet, frdftig unb prdciS gegeben, 
t^at e9 feine üoUe SBirfung ; baö atroce Serbred^en beö legten 
älcte (i^oquirte aud^ weniger, atö id^ felbjt gebadet ^atte, weil 
baß SSerle^enbe oor ber Sragif unb JDelicateffe ber Se^anb- 
faing loerfd^wanb. — Slud^ Serenjend Srfiber würben einmal 
^ier wieber auferwecft. 2ln fold^en unb d^nlid^en äbenben 
fann man benn fid^ einbilben , man »erjettle feine 3rit nidbt 



_^3 

unöcrattttDorUi^ mit bcr fß^m, voaä 6tnem fonfl nur ju oft 
in i>en ©inn fommt. 

3^ toünf^e nun nici^tö fel^nlidicr, atö ba^ mir SKut^ unb 
Stimmung lommcn möge, ben SStaubart nod^ in bicfer ©au 
(on »icbcr anjufaffen. ®ie gel^ören freili^ ju fol^em Unter= 
nehmen. SBenn er gegeben n>irb, erhalten ©ie t)on mir 
Sflai^rid^t. 

^en ö. Ued&tri^, mit bem ii) mid^ na^ einigen SRiptjer^ 
jidttbniffen, »eld^e un9 eine ^tit lang öon einanber |^ielten, 
XDieber fe^r gut unb freunbli^ jufammengefunben l^dbe , ijl 
mit ben SSorbereitungen ju einer großen 9lot)ette bef^fiftigt. 
©ie fott bie erflen Seiten ber Jfteformation unb beren SBirfun^ 
gen in Statten bariieHen, unb er ijt ju ber Slrbeit »oljfl bur^ 
SlanfeÖ Su(!^ angeregt »orben. ®r wirb ©ie im |)erbji 
fcefud^en. SBie gern nd^me ii) benfelben SSBeg, i>oi) »erbe iä) 
u)o^l ^ier Raufen bleiben muffen. 

3^rem gangen ^aufe mi^ angelegenttid^jl empfe^lenb, 
bin id& mit unwonbelbarer ©epnnung 

ber Sl^rigc 
Smmermann. 



XII. 

S)üflclborf, b. 8. 5lugufl 1836. 

5Der anlicgenben (äinlabung ber ®räjin Sll^^lefelbt für ©ie, 
mein t^eurer ®6nncr unb greunb , unb ©rfifin Sinfenjiein, 
bei i^r gu mo^nerc; fann i^ meinerfeitö nur ben äSunfd^ ^in- 
gufügen, baf ©ie bad freunblid^ gemeinte @rbieten annehmen 
»lögen. 3^ freue mid^ fe^r auf 3^r ,g)ier[ei^n, unb um fo 
me^r, menn mir in ber ©tiHe unb Slu^e eineö ?)rioat^aufe8 
ine ©elegen^eit mirb, red^t ungeflört mit 3^nen mi(^ audgu^ 
frrcd^en. ©dalagen ©ie alfo gutig ein. 



94 

3Benit eö Seiten möglid) ift, [o n>drc cö fc^r gut, ©ir 
fdttten ettüad früher, alö Sie fic^ oieUeic^t urfprünglid) tjorge« 
fe^t ^abcn, unb trdfcn frdtcflcnö am 20. b. ^. \)xtx ein. JDic 
OcmdlbesSluöfiettung wirb !aum biö jum 24. ober 25. baucm, 
mcbrere Äünjller ücrla^en ben Ort gegen ®nbe äuguft, um 
t^re ^erbjireifen ju ntad^en, aud} Ued^tri^ unb ©d^naafc 
wollen fort, ber 6ine nad) SerKn, ber Slnbre nad^ SKfind^en. 
@o rodre eö leidet möglich , ba§ Sie bad leere 9lef! fdnben, 
wenn Sie erfi in ben legten Sagen be6 Slugujt ^ier einträfen. 
Ueber^au(>t mfiffen bie Jfteffourcen ninfreö fleinen Ortö teis 
famnten fe^n , n>enn Sie fid^ ^ier unterhatten foBen. Storni 
ttten Sie aber bi9 jum 20ten, fo fann SlUeö red^t ^übfdb »er- 
ben. Sie Ijaben wo^t bie ®üte , mir oor^er nod^ einmal ju 
fc^reiben, unb ben Sag S^rer Slnfunft ju bejHmmcn? 

3)en jungen Sifd^lermeijier babe i^ gelefen, unb mid^ fe^r 
baran erfreut. 5!Jian fü^lt, ba§ barin ein Stüdt S^rer glüd s 
tid^ften Sugenb aufbel^alten ifi, e9 i|i 51Kand^e8 fo ^fdf^ , n>tc 
in ben SKd^rd^en beö ^^antafuä. Sugleid) iji bie 3bee, ba§ 
ber gjtenfd^ , um jur Steife ber 9Jldnnlid^!eit unb ber i^dußs 
lid^en Serl^dltnije ju gelangen , er ji no6) mand^e loorbe^altne 
Sugenbfünbe unb Sugenb-S^or^eit nad^geniefen mu§, fe^r 
fd^ön unb »a^r burd)gefü^rt. 2118 ic^ baö erfle Fragment oon 
3^nen in JDreöben toorlefen ^örte, meinte ic^, ber Saron 
roerbe bem jungen 5SReijier in feinem |)aufe bei ber ^au aUer^ 
l^anb ?eib Derurfad^en, ober ju oerurfa^en fud^en , unb war 
einigermaßen fibenafdjt, alö ber jmeite SE^eill^ieriDon nid^td 
befagte. Sluf erorbentli^ glüd lid^ unb fein iji bie ganje gü^s 
rung beS Sweater ::Slbettteuer9. 3a, bief iji »irflid^ bie 
®ef^id^te aller Sweater in JDeutf^lanb, ober beö beutfd^en 
SE^eaterS überhaupt. @rji mißüerjianbne SSerfud^e t>or |)uD= 
pen unb ^erüdfen , bann ein glfidt lid^er SWoment, wo 3ufall, 
aSegeifirung, ?aune unb (Smpfdnglid^feit einanber bie ^dnbe 
reid^en, unb gleid^ barauf ber jd^e %aU in einen toüjien ®p^ 



95 

tafcl oon Gret^t uitb f)letl?t. Uttfrc ^iefigc Sfil^^ne jtef^t a\x6f 
f(^on \}axt an ber ®renje bicfcd festen <StaWt, ber ©rnfhif bc& 
^öbclö auf baS bcutfd^c St^eatcr ijt einmal nic^t abjuroe^rm, 
unb id^ jDcrbe binnen Äurjem nur eben noä) für meine |)er? 
fon im ©tanbe [epn, mi^ üon ber €ad^e abjut^un, bet)or 
^inj unb Äunj xffx lithliöjti SBefen treiben auf ben Stettem, 
bie n>enigjien0 mir meine SBelt nid)t bebeuten, wie fte ftnb. 

SBaö (gie mir über bie Epigonen fagen, l[>at micife fe^r 
erfreut, ba eö mir beweifl, ba^ bie ?)robuction \>oi) einen ^pt^ 
jtfif(]^en ©inbrudt auf Sie gemad^t ^at, ber bei jeber Slrbeit 
immer baä ^auptfdd^Hci^jie iji. 3)a^ gerabe über eine fold^e^ 
tüie bie ®|)igonen jinb, bie 9Reinungen befonberS Slnfangft 
bifferiren, liegt in ber Sflatur ber Sad)e, unb fo mu§ iä) S^nen 
gefle^n, ba^ mir felbji bie ©genfc^aften , »eld^e ©ie ^ertjor^ 
^eben , nid^t fo einlenkten wollten al9 t>ai S^aratterijüfc^e 
bed SBerfö. 35oc^ hierüber meHeic^t mfinblid^, wenn Sic ?ufl 
^aben, mit mir über baö S3u(^ ju ft)re^en. 

SBegen ©(i^legelö glaube i^ bod^ ein ganj reineö ®en)if en 
gu ^aben, ©olci^e ©ci^erje ftnb \a öon je^er in ber Literatur 
erlaubt gewefen; blicft au& i^nen feine traurige unb feinbfetige 
3lbfic^t, fd^n>irren fte, mie ^ier, raf^ o^ne laftenbcö ®en)i(!^t 
vorüber , fo fann man bem Urheber wo^l nic^t ben SBillen 
beime^en, baö ®ro^e unb ®ute einer |)erfönlic^!eit ju oerun^ 
glimpfen, loon »elci^em SBillen menigftend meine ©eele, toie 
xi) üerfid^em fann, fel^r fem war. 3cl> empfinbe banfbar, maft 
ii) mit allen übrigen ®eutf(^en ©(!^/legeln fd)ulbig geworben 
bin. — SBdre bcA angefod^tne 6a<>itel o^ne redeten ®runb 
willffi^rlid^ gef(i^rieben »orben, fo ftdnbe bie ©ad^e wieber 
anberö, Slllein in einem Sud^e oon unitoerfeHer Senbenj »ie 
bie (Sp. muften not^wenbig an einem ?>unfte bie ^guren ber 
beutfd^en ®ele^rtenn)elt reprfifentirt »erben, unb eö ^dtte 
o^ne jene ®efialt eine bebeutenbc 5lüance in bem SEableou 
gefehlt , fo baf id^ ba^er nid^t nur fage , fonbem oud^ baoon 



96 

überzeugt bin, ba^ t>xt^, xoit ed )u flehen gefommen i^, mit 
3lot^n>enbigfcit au8 ber Occonomie beö ®anjen ^enoorging^X 

3)ie ©^legelö l^abcn ju t^rer 3eit Siiemanb gefci^ont ; i^rc 
©d^crjc ergingen ^i) frei an SSo^, Siiebul^r unb ©<^iUer , bie 
boi) gen)i| ani) \\^xt bebeutenben SSerbienfle Ratten ; voamm 
eö einem ©pdteren öerargen, »cnn eine [(^erj^afte SflemefiS 
ivixi) i^n rebet? 

2)0^ genug ^ieöon. 68 lag mir baran, mid^ bei 3^nen 
JU re^tfertigen , unb bad mar mit jmei SBorten nid^t »o^l 
abjut^un. 3d) bitte um meine ge^orfamjte ©mpfelj^lung an 
grau Orfifin ö. ginfenjiein, unbfe^e mitUngebulbbemSlugen- 
blidte entgegen, wo eö mir vergönnt fe^n wirb, in 3^r liebe« 
Slntli^ JU [(^auen. treuergeben 

S^r 
Smmermann. 
« 

XUI. 

©üffclborf, D. 22. Sanuat 1837. 

S^eurer greunb unb ®5nner! 
©rlauben @ie mir, ©ie nac^ langer ?)aufe wieber einmal 
mit biefen Seilen ju begrüben. SBie fd^merjlid^ »ar eö mir, 
@ie im vorigen @ommer ^ier nid^t fe^en ju fönnen, unb mte 
mu^te mid^ blefer ®runb beö ©ntbe^rend erfd^redfen unb 
betrüben ! 3)od^ alle Sflad^rid^ten geben unö bie tröjllid^e fßtx^ 
ft^erung, ba^ bie golgen beö böfen gallo glfidtlid^ überftanbett 
fmb, unb [o ^abe ii) benn aud^ bie freubige Sludftd^t, baf , n>a9 
baö t)orige Sa^r öerfagte, bie[e6 bringen unb @ie unö ^ie^er 
führen mirb. 

* ) SWit gtcubc mit M 0«* t>t«f« Hugcn uub bcfricbiöenbcn 55ert^ei. 
bigung eittne^men, baf ^tecf, Ui ad' fetner 3Bert^f(!^ä^ung 3mmer« 
manne, unb gerechtfertigten Vorliebe für ben jüngeren Sreunb, bte 
^n^SngUd^fcit für ben filteren treu betoa^rt, unb beffen f)art^ei rebUd^ 
ergriffen ^at 



-97 

3d) bin um eine aSerwenbung bei Sf^nen att8eft)ro(^en 
tDOTben, vooiu ii) mii) ani) mit gutem @eipi§en t)er{le^en 
laiftt. UnfreS3ü]^ne ge^t mit bem 31 ten aRdrg b. % aua 5Katt5 
flel fernerer ©ubjtjienjmittel »enigpenö t>or ber ^anb ein. 
6ineä i^rer SKitglieber, ber Äomüer Sende, wfinf^t nun auf 
bad leb^aftejle, wenn eö mögli^ , in S)re9ben J)lacirt ju wers 
btn , »0 er fi^ namentlid^ oon S^rer ©nwirfung bie bejten 
golgen für feine fernere äuöbilbung toerfprici^t. 6r l^at gehört, 
ba| fein Sad^ noi) immer bort erlebiget fei, uub efl würbe i^m 
bo^er du§erji lieb fe^n, menn il)n bie Sntenbanj ju ® aftr ols 
len im Slpril üerftatten »ollte. @r glaubt baf S^rerfreunbs 
U(i^en Vermittlung bie§ ein Seid^teö fe^n merbe, ju bewirken, 
iinb ^at mid^ gebeten, S^re ®fite in biefer ^injt(]^t anjurufen. 

3<^ ^abe ^erm Sende feinen ge^ltritt oom toorigen 
Salute — ober melmel^r feine ge^lfai^rt m^ 35re9ben — loers 
geben, ba er fi^ feit ber Seit tabeHoö betragen ^at, unb 
mand^e Umjidnbe il^n bamatö entfd^ulbigten, obgleid^ id^ im 
Sntere^e be9 t)on mir toermalteten SnjHtutö fheng ju oerfa^s 
ren t>er|)flid^tet »ar. 8119 Äomifer fann x^ i^n nun xoxttlxi) 
burc^auö nur empfehlen, ©r beft^t natfirlid^e 8aune, d^arafc 
terijHfd^e j)oetifd^e Sluffaffungdgabe, tt>ei§ feine {Rollen üor 
allem ©emeinen felj^r glüdlid^ ju bewal^^ren, unb l^at bad regjle 
©treben, fid^ no^ oiel weiter ju bringen, al6 mo er je^t fielet. 
Slu8 ber @j)^dre be9 orbinair Äomif(i^en, womit fxä) bie gute 
3)eutf(i^e 33fil^ne oon SEag ju Sag ^in^ilft, iji e9 ilj^m fc^on 
gelungen, einigemale jeneS ^ö^ere ®ebiet ber ^eiterfeit ju 
erreid^en, worin ©ie mit ©alberon unb <Sl^afe9t)eare walten. 
^ lieferte mit entf^iebnem 6rf olge benSunferSDäinfrieb 
im Blaubart, ben©i^ru9, SKercutio unb nod^ ifingfl^in 
ben ®](^into in ber Sod^ter ber ?uft, fo wie ben ©larin im 
TOunbert^dtigen 9Ragu9. — S^ lege S^nen ba^er fein ®efud^ 
an baS ^er} unb bin fibergeugt, ba^ wenn er gum ®pxtl 
fommt, er ftdj^ felbfi am beften empfehlen wirb. 

9ticfc an & titO. IL 7 



98 

ttnfre Sfi^ne Hefcrtc in bicfem SBitttct t)on bebeutenben 
SBcrfen, Ot^cUo, bat »unbcrtl^dtigctt STOagu«, bie Sixi^ter ber 
8ttft (bcn 2tcn i^cil, mit einem au9 bem Iten 2:|ieile ents 
ttommenen ^ox\pitU. ©emiramtft unb ÜWngaö lief iä) wn 
einer 3)arjieUeritt geben). 

ffloi) jte^en bcoor Äleijiö Sc^roffenfleiner; 3l)^i9ettte^ 
m^axb ber 35ritte, 6äfar. 3lud^ mein Sllejriö »iA in ndc^s 
fler SBoc^e »icber an 2 Slbenben gegeben werben, 

(58 ijl Sd^abe, baf bie Slnflalt untergei^t. S)enn o^nc fit 
ober mid^ ju fiberfdbdfecn , f ann i^ bo^ fagen, baf fte eine 
pottx\i)t Sü^ne war, unb ba| immer neue fc^wierige Sluf^ 
gaben aUe Ärdfte in Spannung erhielten. SBaö ^dtte nod^ 
SlUeö ^ier möglid^ werben fönnen, wenn ^i) ein grof geflnnter 
gfirjt ber @a(!^e angenommen ^dtte! 

35o(J^ baS ftnb 3)inge, bie in ©eutfd^Ianb ftci^ immer wie? 
berl^olen. 2)a8 ©eijtige pflegt boc^ in feinen SRad^wirfungen 
nici^t ganj oerloren ju fe^n ; bamit muf ii) mii) trftjlen. 

gjlit ^crjliAer «ebe unb Sln^dnglidjfeit 

ber S^rige 

3mmermann. 

XIV. 

S)fiffe(t)orf,3. 9(ttgufll8d7. 

S3ere(>rtejier grcunb unb ©önner! 
3^ ^abe ^eute an ^rn t). 8fitti(i^au ba9 SWanufcript 
eincd Srauerfpielö mit ber Sitte, bie SBorjteltung auf bortiger 
S3ü^ne }u oeranlaffen, abgefenbet. Sd l^eift : JDie Opfer beö 
©c^welgenö, unb ber ?)lan baju entfianb öor ungefd^r 
10 3a^ren; feinen ro^ejten Umrifen nac^, au& ber Slooele 1 
bed ©iomata IV. beö 3)ecamerone; ber geiftige Snl^alt ijt 
freili^ etwad 8lnbere8 geworben unb bafirt fi^ auf manift 
älnfc^auungen / bie ic!^ oon ben Entfaltungen ber Siebe ind- 
befonbre bei grauen %tJ)ahi l^äbe. 



99 

@S fd^ien mir x&t^i6) gu fet^n, ni(^t ))om hergebrachten 
@ef^dftdgang abjutoet Aen , uiü) be^^aCb ^abe id) bad @tütf 
an bie eigentlid^e ofpaielle Sel^örbe gefenbet, S^nen aber, mein 
S^euerfteTi (ege i^ bad ©d^icffal meiner ibi^tung anS ^erj, 
fofem- fie 3^re Sufriebenl^eit er^Ält. ^i) fd^rieb baö ©tfitf in 
biefem ^u^jial^r in furjer 3eit in ber 3te€ont)aledcen) t>on 
einem heftigen Sieber ; nac^bem i6) bie iDirection ber l^ieftgen 
S3ü^ne niebergelegt unb t>ermeint ^atte, mi^ ffir immer t^eo? 
tralif^ unb bramatifd^ refignirt ju ^ben. @o n>enig (galten 
unfre Stimmungen unb @ntf(^lü{fe ©tid^. 

2Bie fe^r bebaure iö^, (Bit in biefem Saläre nic^t )u fe^en. 
Slod^ immer ^atte iä) bie leife Hoffnung barauf genährt, old 
Ued^trife^ ber feit einigen SBod^en mieber ^ier ijl; pe mir 
bejHmmt raubte, ©ann unb too werben n>ir bod^ mo^l eim 
anber lieber einmal begegnen? 

3n ben legten Sagen laö iä) mit großem ©rjtaunen 8en 
3o^nfon- unb feine ©(feule. 3fio(fe l^abe iä) t>on biefen l^öd^jl 
fonberbaren unb auögejeid)neten SBerfen feinen aSegriff, ja 
faum eine flare JBorfiellung , ba jie oon aUen mir biö bal^in 
befannt gewefenen (Gattungen bed bramatifci^en ©ttjlö abmei^ 
d^en ; id^ »erbe mir aber barau* dn eigncö ©tubium mad^en. 
SBenn i(S) ber ©tructur ber SDlafftnger'fd^en ©ad^en erfi red^t 
inne geworben bin, unb einfe^e, »aö baoon feiner Seit anges 
b5rt, unb moS aud^ heutigen Singen unb O^ren noc^ »er? 
jtdnblid^ fe^n mo^te, fo »erbe id^ mcUeid^t eine Bearbeitung 
t)om ^erjog t)on 9Jlaitanb für bie jefeige SBüljfne mad^en. 

geben ©ie, mein Sere^rtejter , rcd^t ^erjlic^ »o^l unb 
erl^alten ©ie mir aud^ ferner ein guteö Slnbcnfen. 5Kit ber 
treuflen ©ejinnung 

ber S^rige 

3mmermann. 



?♦ 



100 



XV. 

^alle, t>. 21. @€ptem(er 1839. 

JDiefc Pti^tigcn Seiten, mein }foä)i>txt^xttt ®6nncr unb 
^cunt); »erben an ©ie au6 ben ^dnbcn JDftffelborfer 
Sreunbc — einet gamtlie Don ©^bcl — gelangen, n>eK^ 
ft^ fe^r beglüA füllen mürben , n>enn mein SBort ed i^nen 
t)crmitte(te, ^^ S^nen unb Si^rem gajMitiben J£)aufe nol^en 
ju bfirfen, toai f^on lange i^r inniger SBunfd^ war. @ic 
bringen S^nen meine ^crjtic^flen @rüfe, benen x<i) [elbjt 
t)ermut^li(]^ balb nad^folgen merbe. ^if benfe ndmlid^ na(^ 
meiner aSer^eirati^ung, »eld^e am 2ten£)ctober fei^n nnrb, mit 
meiner jungen $rau auf einige Sxige nad^ 2)redben gu toxm 
men! SBie ii) miä) freue, ©ie wieberjufe^en , fann i^ ni(^t 
fagen, ba x6) über Staufenb unb mehrere 2>inge mit S^nen 
reben möd^te. 

^i) ^abe S^nen einen gebrucften ©rief wx htm ^ubltco 
gef^rieben. ^offentlid^ n>ar eö S^ncn nid^t unlieb. Scfe 
fann fagen, ed »ar eine glficfli^e ©tunbe, alö iö) S^ncn fo 
unummunben meinen 2>anl unb meine SSere^rung 5^entli(^ 
au9ft)re(!^cn burfte. 33aron ^riefen, ben x6) in 8eipjig fprac!^, 
fagte mir, bie legten %\ftilt beö aJlünd^^aufen feien 31[^ncn 
aud^ lieb geworben. S5a& erfreut miä) auf erorbcntliii^, benn 
ald xä) bad 33ud^ )u f^reiben anfing, ^atte i^ nod^ feinen 
äSegriff baoon, baf iä) fo etn>a6 au^ mad^en fSnnte. 

?roit befannter treuer Sln^ängli^feit 

3^r 
Smmermann. 



101 



XVI. 

!DflffeIborf, ben 29,m&n 1840. 

S^euerfier ©önncr! 

SBoHtc iä) (Bit quälen , fo Bnntc x^ , S^^tcti t)rei JRum? 
metn entfprcd^cnb , fagcit 

1) 2 j^ette ^afncr jittb tocrloren flcgangcn; [(Riefen ©ie 
nun »te Saffanio ju Antonio fagt, ttO(^ einen ^feil 
beöfelbcn SBcgcö, i. ^. t^eilen @ie mir ein jtt>eite8 
t)olIiiänbige9 (Sftmplax mit, [o finben ®ic toieUei^t 
baöerjte »iebet; 

2) Sol^nfon iji mir auf ber ^erreife ab^anben gcfommen ; 

3) Winä)\^anitn ijl vergriffen , ber Serlcger fc^eute aber 
bennod^ ba8 Jftijtco einer jweiten aufläge, ii) fann 
bal^er mit Tom. I. u. II. ni^t bicnen. 

aUein 

ad 1. 3^ l^abe mä) J£)afner in SBeimar reblid^ it\\xä)t, 
\ibi>ä) ni(i^t9 gefünben. JDer Äanjler t). SöMiHer t^eilte mir 
nun bie SSermut^ung mit, ber Derjiorbene ®ro^^erjog fönne 
i^n (ndmlid^ ^afner, ni^t to. SRüIler;) öieHei^t in eine 
©oiree jur |)eigenborf gef<]^Iepj>t ^aben unb erbot fic^, bana(i^ 
JU red^erci^iren. ^ä) muf te nun meinen ©ubfHtuten, ben mits 
gebrauten SE^eil jur Legitimation ba laffen. ®ejiem ^abe 
i(i) an |)m. ö. SKfiHer gefc^rieben unb i^n gebeten, S^nen 
im glüdHi(]^cn gaUe beibe Steile, im nid^tglücfli^en ^ä)U 
finbungöfalle aber wenigjtenö baö 3)e<>ofitum ju remittiren. 

ad 2. 3. So^nfon unb Söifinci^^aufen erfolgen, ©rjierer 
mit fd^önjiem JDanfe, Unterer aud^ mit S)an! für gütige (Sn 
innerung. 

3^ ^dtte 3^nen Idngji gefc^rieben, allein ii) »oUte gern 
mein neue? Su^ beilegen , meld^eS fii^on im ^erbji ^erauö- 
fommen foUte. 9lun ijt e8 nod^ nid^t ba. ©obalb e9 ers 
fc^eint , fenbe iöi) eö Sitten. — Obglei^ @ie mir nur ein 



102 

f>aar Seilen jugetoenbct ^abtn, fo bin iä) bod^ fc^r babur^ 
erfreut »erben 

/ 1) weil e8 ein SRcerwunber ifl, ba^ @ic 

®ie (eben baS \ ^^^^^^^ (^reiben unb man ft* 
ä:- •^L iL ki! I ö^er iebcö SBunber in einer rationas 

iicunterontdnte fte? \ «. ' ., i^. . . . « ^ tat rx 
A^-i..« t^i;«*. J 2) »eil ®ic tn einer fo aUerhebfl Reitern 
trieben baben. I ' ^^ r ^ • t t c 

' f ©timmunfl gef^riebcn )u paoen 

\ f feinen. — 

a5aö ifl ^fibfd^ üon 31^nen, @ie alter, lieber |>err, blcis 
Ben ©ie und fein lange Reiter unb frifc^. 

Snir i{i ti ben Sßinter über n)o(^l ergangen. 3d^ banfe 
®ott unb ber 5Ratur, ba| iä) enblid^ einfa<!^e, folibe ©er= 
l^dltniffe ^abe. 3Ran ffi^lt fi^ baburd^ erjl alä 5SRettf<]^ unb 
Sfirger, unb aud^ mit ben ©tubien unb ber |)oejie foH ed 
nun, benF iä), erfl reci^t angeben. 8lm Srifian »irb fleifig 
gefd^rieben, ber 2te ®efang iji fertig, ber 3te tt>irb9 in biefer 
SBod^e. 3^ ^abe fe^r lange baran gefonnen, nun fliegt ed 
nur fo, ®ott gebe, nid^t n>ie SBaffer. ^6) bin n>d^renb ber 
arbeit ganj frei geworben über baö K^ema. ©aö conoem 
tioneU 9iitterli(]^e ober Jftomantifd^e, n>ie man e8 nennen 
wiU , »firbe mid^ geniren unb fein geben unter meiner Jg)anb 
gewinnen ; nun bid^te ic!^ ifyn mir um in bad SWenfc^lid^e unb 
naturlid^e Clement, unb ma^e mir einen überft)rubelnben 
Siebediungen }ured^t, wie er mutatia mutandis au^ allem 
faUd ^eut gu Sxige nod^ }ur SBelt !ommen !önnte. 

2)ann mad^te ii) eine arbeit: JDfiffelborfer änfdnge, 
worin i^ eine neue fd^on abgewid^ene Sugenbperiobe unferer 
l^iefigen Sujiänbe gu fd^ilbem Derfud^te. ?efen @ie fie bo<^, 
wenn jie S^tien oorfommt. @ie crfd^eint in ber beutfd^en 
?)anbora, welche baö ?iteraturcomtoir in Stuttgart ^eraufts 
giebt. SSiel befd^dftigte id^ mid^ babei mit Slriftopl^aned unb 
^laton, ben id^^ nod^ fo gut al8 gar nid^t tannte« @o ging 



103 

benn ein %a^ naä) btm anbem raf^ ^m. Sluterbem brad^tr 
x6) mit ^iffigen 9Ra(em unb SDUeitanten etn>ad gan} @uriofed 
31t ©tonbe , wA aber no^ eine Ueberraf^ung für @ie btei^ 
ben foO. 

Siedet üon ^eqen banfbar jinb n>ir 3^tten — meine grau 
nnb i^, ffir bie guten Sage geblieben ; bie n>ir bei 3^nen 
t)erlebt ^ben. 69 ifl eine fd^Sne ©rinnerung! — SKeine 
^au bentt mit großer ^ebe an @ie unb 3^re üdterlid^e 
©fite , jte em})fiel^tt ftd^ 3^nen , ber Btau ®rdfin unb JDoros 
tl^ieen ange(egent(i(]^{}. 3{i ed S)orot^een lieb , fo fagen @ie 
i^r, ba| jte meiner grau ganjed ^er) gen>onnen ^at, unb 
t)a^ biefe oft baö gröfte Verlangen eml)finbet, mit S^rer 
S^o^ter jufammen ju fei^n. — Se^t fmb ijfier bei mir aUcr= 
^anb furje äBaaren eingerücft, afö t>a finb SBtdelbänber, 
Sddd^en unb 5Kfi^cl^en, iä) n>eif ni(^t, toai bie Sefd^erung 
tebeutcn foU. Son Ue^tri^ bie fd^önjie ©mpfe^tung unb 
bie f!lad)xii)t, ba| er @ie im ^erbjt befud^en »erbe. @t 
fd^reibt an feinem )tt>eiten St^eile unb id^ ^dre, ba^ biefer 
nod^ im (Sommer l^erau8fommen foU. 

5)ie beutfd^e Sfil^ne fd^rt fort, gu jebem Sage il)x S^erfs 
lein Unftnn bei)u{teuem. £)tto III. ^at begonnen auf feinen 
©teljen atö grof eS 9Keijier»erf bie {Runbe bur^ 3)eutfd^lanb 
3u mad^en, in Serlin geben fie @d^u>drmereien nad^ 
ber SKobe, »orin ein pietijUfd^er SBöfewid^t burd^ge^ed^elt 
wirb; na^bem man einen i^^armlofen ©d^erj iiber ben 
®egenjianb, bie ©c^ule ber grommen, ben i^ üor 
einigen 3a^ren fd^rieb unb ber {td^ auf ber S3u^ne ganj gut 
ma^t, jurfidflegte ;,meil bie S^i^W^^^^ ^^^ S)arfteaung 
t)erb5ten." — 3d^ bin fro^ , baf ber Ä^eaterteufel mid^ Ders 
laffen ^at. 

J£)aben ©ie SEBil^elm ü. ©(^fi^ ^^SRaria ©tuart" gelefen. 
3d& ^tte nic^t geglaubt, baf 3^r alter greunb \olä)t Slböo? 
catenjhcid^e mad^en !6nnte. STOaria unb Sot^meU jinb ein 



104 

f)aaT ))Iatomf(l^ Siebenber, ixi gong )ule^t, n>o bad5Drttte^ 
n>aS nad^ 9>ater SStep ju jeglid^em @acrament gel^5rt, ^inju::' 
gefommen ift. Unter SInbrem erfd^rt man ani) au9 bem 
Sud^e, bap (S^afe9))eare'd ganje bramatifd^e Saufbo^ ritt 
SlbfaQ t>ont ^at^oIicidmuS voax. @8 m&re ju n>ünfd^en, baf 
ber ^err un9 mt^x berg(ei(]^en 3())o{lafteen befd^ert ^dtte. 

?cben @ie n>o^l, mein t^eurer ®dnner! 3^ laffe bies 
fen Srief bod^ ben Sfid^em oorangel^iett , bamit @ie in cinis 
gen 2:agen »cnigflenö 3lnttt)ort befommen. 5Die Söhöftr 
f^(ei(^en ^interl^er mit 93ud^l|dnb(ers Gelegenheit. 9h><|- 
mali itbtvDo\)l unb bie Sitte , ba| @ie (ieb begatten m%n 

ben 

S^rigen 

Smmetmann. 



XVII. 

Düffclborf, b. lö.3uKl84a 

^iebei, tbcuret greunb unb ®Önner, [enbe id^ ^\)ntn 
bieSftoHe, rocldt^e bie Ueberrafd^nng ent^dlt, »oDon mrin 
legtet aSrief rebete. ®9 wirb S^nen, benfe id^, ^teube 
mad^en , ba| 3^re gelegentlid^ gedu^erte Sbee S^atfad^ ge? 
»orben iji, unb id^ !ann meinem gebrudten Seirte nur nod^ 
}>rioatim ^injufügen, bap er feine gebrudte ?üge ift, mU 
me^r e^er )u n)enig a(9 )u Diel fagt in 93e)iel^ung auf baft 
factum, baf ein @^afe8f|)eare'fd^e8 ®ebid^t auf bem fllU 
©nglifdf^en ®erüjie felbji burd^ ^Dilettanten ein ?eben unb eine 
brajHfd^e 8lnf(^auligfeit gewinnt, bie id^ nie bei ben Sluffft^^ 
rungen in unfern Sweatern wahrgenommen Jfaht. 

SdE) ^tte S^nen bie Sldtter fd^on weit früher gefenbet, 
allein bie erfte nur für bie geftgenoffen abgejogene Sluflage 



105 

xoax »ergriffen unb fo mufte ii} We jn>ettc abtwirten, bie erfl 
in btefen Sagen erfd^tenen t|l. 

SBoOen ©ie mein eingerid&tete8 SÖnä} fcnnen lernen, 
worin alle fjenifd^en Slrrangententö eingejei^net pnb, fo 
fann i^ eö 3^nen bei ©elegen^eit fd)irfen. 

@S »Are gut, wenn über bie S^atfad^e, baf ein Sßer! 
@M^f|)eare'8 auf ,, fein er Sül^ne" bargefieUt »orben, ein= 
mal ehoaö im grS^eren |>ublico verlautete. SBir leben ^ier 
in 93ejie^ung auf fold^e Stotijertl^eilungen im 3uPanbe 
fttjierlic^^er 8lbgef*ieben^eit. Sietteid^t flnben ©ie felbji 
einmal ®elegen^eit baju, ober 6iner S^rer vielen ^unbert 
literarifii^en ®4|ie übernimmt eö , bavon ju reben. 

SBie gern ^tte i^ von S^nen gelj^ört bie 3eit l^er! @8 
ifl mir aber nid^t fo gut geworben. 3lu^ bie Slnmefenl^eit ber 
©olger, bie bier einen 2:ag oermeilte, ^at nid)t bagu geführt, 
benn fte })at mir !eine Seranlaffung gegeben, mit i^r jufams 
menjutreffen, warum? JDa9 weit fie vermut^lici^ allein, 
i^ wenigjienö weit eö ni^t. ©ang fabelhaft Hingt bie 
ffladixiäft , bat ©ie in tieffter ©tiHe einen Sloman in jwei 
Stoben gef^rieben l^aben, wovon ber oerel[)rte äutor tro^ 
ad^ttdgigen Sufammenfepnö im vorigen ^erbfie mir fein 
SBort fagte. 

SRrin 3Wemorabilien=8u(lb ift no^ immer ni^t l^erauS, 
bo^ nun gum fünftigen 5l»onat verf|)rod>en. ©obalb e& ba 
iji, werbe xif rin ®irem^>lar überfenben. 

a)er ©angler 5Küller fd^rieb mir vor einigen SBod^en, 
^afner I. fei S^nen remittirt, biefen wiebergefe^rten ©ol^n 
brücten ©ie alfo wenigflenö an 3^re vdterli^e Sru jt , wegen 
frineS 35ruber9 ifl nun freilid^ nid^tS weiter gu ma^en. 

Son S^riflan ^abe iä) rilf ©effinge gefd^rieben, b. ^. ben 
erfien SC^eil. S)er gwcite wirb neun enthalten unb foU nun 
ungefÄumt folgen, benn id^ will baö ®ebi(^t mir vom ^er^ 
gen ^aben. ^offentlid^ ift baö @ange gegen ©tbe be9 3a^re8 



106 

fertig. @S n>irb mir bei biefer Slrbeit fo gut , baf ein 9)aar 
®nt^ujtajien fte ol^ne alle Äriti! wn ©efang ju @efang bc« 
gleiten, xoai bei einer ^robuction bie fafl über eine 8 SKcns 
f^en Ärdfte ge^t, beinahe notl^aenbig ifl. 

©onft lebe id^ jütt unb friebli^ fort, ^ä) mVitt, c8 
würbe mir no^ einmal fo gut, <Sie an meinem ^eerbe ft^cn 
JU l^aben. SKeine gute ^au em))fle^lt fu^ 3^nen unb Syrern 
ganjen ^aufe. ©ie fte^t ilirem ©tünblein in einigen äSo^en 
entgegeu, ift ^offnungöi^oH , fro^ unb frdftig. ®e^t äße« 
gut, fo »erbe iä) »ol^l im ^erbjt einen Slbfted^er na<^ S3et 
gien ma6)en, Srfiffel, ®ent, Srügge, Slntroerjjen fe^en. 

griebrid^ SBil^elm IV.! 3Bel(!^e ©onfteHationen , ©oms 
binationen unb Figuren befi ©d^icffatö ! 3|i S^nen aud& fo 
»unberbar bei biefem SEl^ronroed^fel geworben? (Sott gebe 
bem neuen ^erm rec^t gefunben nüd^temen ÜRenfc^entjers 
flanb ! 3)a6 änbre ^at er wol^l älleS. 

Äönnen ©ie mir benn gar feine fidlere Slotij über bie 

®epalt (b. ^. bie Slrc^iteltonif befl ®erüjie6) ber dltem ^pa- 

nif^enSü^nenac^weifen? 3d^ braud^e fte fo nöt^ig. SWeine 

freunblid^jie em|)fe^lung allen S^ren Angehörigen , unb bes 

galten ©ie lieb 

S^ren 

Smmermann. 

^uf ber 8lbref[e : ^iebei eine ÄoUe in grauer ^einwanb 
©ign. H. T. k Dresden ent^altenb einen Äu|)ferjti^. 



^Sinrnermamif IHariannr. 

!S)er (e(te 8rtef Smmermannd an %itd i|l einige SBD(6en t>ot feinem 
unerwartet raffen %o\)t geft^rieben; am 15. 3uH N^e tx not^ einmal 
mit feinem t^euren ^eifler unb Sreunb üertrauUc^ aud ber gerne geplau- 
bert, — am 26. «ug. lag er auf berSa^re. «n biefe feine (e(te3nf<^rifl 
f^lie^ fl(^, obgleid^ beinah ein 3a^r ba)t»if<(en, bo(^ re<^t unmittel« 



107 

\9x bU etfle bcr iurftcfgebUebencn IBitt»e, bie einen ganzen SUigm 
»a^folgenbcr beginnt, jebeDoU t>on®etfl, @ecle, »a^r^^aft weiblichem 
®eniüt^. äBie Marianne Smmermann ^u i^rem Serflorbenen fle^t; n>ie 
{le 0lei(^fam nur in i^m, burc|^ i^n, mit i^m fortlebt; wie bied aud jebet 
Seile ^eroortritt — ba0 oerfl5rt feine bi<bterif(^e unb menf4(i(^e ©eben- 
tung mit milbem, mo^it^uenbem ©lan^e. 

9Bit ^aben, obgleid^ f<^tt>eren «^erjend, bad Dpfer gebra<(t, biejenigen 
Sriefe )n befeitigen, bie na«^ irgenb einer Seite (^in ^&tten »erleben fbn« 
»en; »eil fi(^ gebrucf t bisweilen fränfenb jeigt, waö eine eble grau 
bem oäterli^-Dertrauten Srcunbe offen unb rücfpf^tdlod mitt^eilen burfte, 
o^ne 9ur(^t, i^rer rebli^en ®efinnung für anbere Sreunbe treulo0 ^u 
»erben. S)o(!6 f(^on bie oier aufgenommenen ^if^eln t^un genugfam 
bar, wel^* eine SebendgefSMn inbiefergrauber^immelSiecfeeMe« 
Sreunbe angeführt! 



I. 

S)äffe(borf, ben 27. ^prU 1841. 

äBie oft unb feit mie lattger 3^it ^abe i({) 3^nen in ®eban: 
fcngefd^rieben, mein treuerer, innig »ere^rter greunb! 3^r 
fd^Aner S3rief , S^re HebeiooU gütige Sluffotberung, unb mein 
eigenes ^) trieben mid^ }u Sinnen , unb bod^ fehlte mir ber 
SluSbrud ; ber 3^nen gefagt ^itte, mad i^ em)>fanb, bie ^aft 
toon bem 9lid^fl(iegenben }u reben, unb ber 3Rut^ bei anbem 
5Dingen an)ufnü))fen. @d giebt Stimmungen, bie {td^ in 
SBorte nid^t faffen laffen, n>enn aud^ baS ^erj }u bre^en bro^t 
an ber fhtmmen SafI, mit ber fte th erffiKen, benen mangebuU 
big {HD galten mu|, \iA bie ^immlif(be ®nabe und mit leifer 
^anb aud^ über fte wegführt. @d n>aren bie meinigen in ber 
toerfloffenen SBinterjeit unb fte liefen mid^ lange ni^t ju 
S^nen fommen. — 93or einiger 3eit »ar ic^ nun »irfli^ im 
Segriff S^^nen gu fd^reiben, ba oerna^m id^ 3^r ©efc^icf unb 
n)DUte nid^t mit Sßorten an 3^ten ^mmer rühren. 3d^ n>ei| 
)u n)o|^l an meinem eigenen ^erjen, »ie bie treufie 3Rei- 
nung in i^rer Sleuf erung oft SDHf fldnge in ben @aiten be9 



108 

bewegten Snneren hervorbringt, »eil unfer ®effi^l augenbKcN 
Hd^ ni^t mit beö Slnbem ©timntung ^armonirt, unb mottte 
um atUeö in ber SBelt 3^re »etrfibniff ni^t f^drf en. JDrum 
füg' id^ au(fe ^eute ni^tö »eiter. ©ie »iffen , wtl^ti \i)6nt 
reine S3ilb 3^te Siod^ter in meiner ©eele gelaffen, »iffen , voit 
meine innige ütht unb SSere^rung 3l[)ren Sagen baS Qäfbn^t 
unb ^eiterfie geroünfd^t ^dtte , unb füllen , baf ber ©df^merj, 
an bem xä) trage, mi^ jebeö anbere ?eib tiefer mitemj)jlnbcn 
W^t , aI8 ed ein oom Äummcr unberfi^rteö ^erj 'otxmi(i)tt. 
5Kdge bea ^immeld gn4big|ter Seiftanb über Sinnen unb 
über Syrern ^aufe [e^n ! — 

Unb nun laffen ©ie mid^ Sbnen banfen , mein verehrter 
^eunb, red^t innig unb t>on ganjem ^erjen banfen für bie- 
®fite, mit ber @ie meine Seilen aufgenommen unb enote^ 
bert baben, mit ber @ie meinen ®ün[d^en entgegengefommcn 
jtnb. ®ie ^aben mir eine gro^e Siebe erliefen, bie xä) immer 
gleid^ lebhaft anerfennen werbe, felbfl n>enn bie nun eins 
getretenen Umjidnbe 3^nen bie Erfüllung 3^re9 gütigen SSer^ 
\pxt6)tni unm5glid> machten, mie mxii mein ©effi^I faft 
fürd^ten Wf t. — 3d> f omme mir red^t unbefd&eiben t)or, xoam 
id^ ^eute @ie miebcr an baffelbe erinnere, unb jiänben bie 
©a(^en nid^t fo, baf id^ Slnbem Unrcd^t tl^dte, wenn i^ meine 
©d&eu nid^t übcrwdnbe, fo würbe id& ben 5Wut^ ju meiner 
heutigen Sitte unb Slnfrage nid^t flnben. ?H6 ©ie mir im 
5lot)ember fc^rieben, gaben ©ie bie Hoffnung, baf baö SBerf 
mit 3^ren Sufdften ju Oflern erfc^einen fönnte. 3)er Serien 
ger, ber 3ntmermann bereits einen S^eil beS^onorarö beja^It 
l^atte, trieb jur Verausgabe, unb ber JDrud, ber um SBei^s 
nad^ten begonnen, i{l fo weit ooOenbet, ba^ id^ ^eute ben le^: 
ten ®efang „Sranpane" nad^ ?eipjig gef^irft ^abe unb bie 
nd^fte SBod^e bid auf 3bte 93eigaben aöed }um @rfd^inen 
bereit fetjn wirb. Sßon allen ©eiten fragt man bamadj^ , ber 
aSudt^^nbler erinnert unaufbörlid^, fo ba^ tdb gar ju gern t)on 



109 

^ntn ba(bm50U# n>ü|te, ob 3^r Serft>re<!^en S^nen über^ 
I^QXipt nk^t leib i^, unb ob e9 üieOeid^t xabffx(i) vd&xz, 
mir üor 3^ten ©ommerreifen aud ber SSerlegen^eit )u \)tU 
fen? @d t^dte mir unb Slden, bie {t^ mit mir über Streit 
93orfa^ freuten, unenbli^ leib, n)enn mir bad SBud^ o^ne 3^re 
Sludfiattung in'd ^ublitum geben mü|ten , unb ed m&re gar 
fd^Ätt, menn ©ie ben ©ebanfen, etmaö über 3.'9 Salent unb 
33e{)reben ^ingujufe^en, audfü^rten, bod^ miÖ ic^ gemt§ nid^t 
unbefd^eiben baju br&ngen, unb merbe begreifli^ finben, menn 
31^nen bie Slrbeit jje^t unmdgtidb fei^n foOte, fo betrübt ed mir 
üui) m&re. S)enn freilid^ ge^t etnerfeitd bem (Sebid^te üiel 
t)erloren unb bann m&re bie SReinung eined ^reunbed mie 
<Sie über 3. ein magrer ©d^a^ neben manchem S3erfe|irten 
* unb Unerf^5))fenben, xoai über i^ laut gemorben. 3)d^ 
laffen @ie mid^ bat^on aufhören, mein äBunfd^ m5d^te mid^ 
immer unbef(^eibner mad^en, unb ed t{l bod^ meine emfle 
Slbftd^t, @ie nic^t }u qu&len, fonbem nur @ie gu bitten, 3^ren 
®ntf^lu§ mid^ irgenb mie in einer Seite miffen }u lajfen, 
tmnxi mir und bamad^ rid^ten fdnnen. 5Darf id^ barauf mol^I 
l^offen unb barf icb oor allen 3)ingen Ij^offen , bap ©ic mir 
ttid^t bdfe fmb? 

SBenn id^ ^Jfntn nun nod^ @inige9 über unfern ^ieftgen 
Sufianb, über ben Äreid fagen foU , ber Sinnen jum S^eil 
befannt, fo ^aben @ie leiber nidbt Diel %toJfti ju ^dren. 3d^ 
glaube smar mo^l, ba^ mir ber ä3litf für 3}lan(i)t& gef(^m&d^t 
tft feit id^ nid^t me^r mit befriebigtem ^ttitn an ben ©ins 
^en S^eil nel^me, inbeffen, i>a^ ed anberd gemorben ift, ald eS 
mar, emt>finben aud^ mo!^l meine ^eunbe. 3)ad Seben ge^t 
feinen ftiUen äBeg, 3eber nimmt S^eil an bem @(^5nen, 
bai ed bietet; aber eö fe^lt oft bie ^aft, bie ed und fd^uf ober 
mcnigftend belebenb na^e brad^te , unb meil man t)erm5^nt 
mar, fül^^lt man ben 9)langel beflo brücfenbcr. 9Rir menigs 
flend tritt er immer n&^er, unb je me^r id^ mieber ^aft 



110 

gewinne, mit bem fiu^rn geben an jufttfipfen , bejio tiefer 
enH)jlnbe i^ bie 9Kif jlellung, in bie mii) mein ©efd^itf üerfe^t 
l^at. 3)ad mac^t mii) gen>i| nid^ unban!bar gegen ben ^im^ 
mtl aä) nein, je dnnet mir Slnberer ?eben um mi<^ erfd^eint, 
gegen bai xoad ii) genojfen, beflo jubelnber freue iä) miäf tnei^ 
ner Ij^eiKgen ©rinnerungen unb befto mut^iger ful^le i<!^ mt<^, 
in i^nen bie ®egenn>art ju ertragen ; aber eißfalt überlduft cd 
rniiJ^ bajmifci^en , wenn id^ über l^eute unb morgen »egfel^e^ 
unb immer bad Unvermögen in mir flnbe, burd^ mid^ fclbfl 
anjueignen, n>ad, eine .^immeldgabe, mir bie ?iebe bef^eerte. 
SBaö im ®Iüd un9 grauen ber ^öd^fle @egen iji, ba8 eigene 
©afepn nur in einem 3»eiten ju em<>finben , baö mad^t un8 
fo tief unglü(fK(^, menn un8 baö ®ef(^id allein in ba9 8eben 
fd^idft, unb wir Sllleö nur um unfrer felbft miUen tl^un fönnen. 
SBarum id^ S^nen baö Sllleö fd^reibe? 3Beil id^ ein unbes 
fd^reiblid^eö Sertrauen babe, t>on Sinnen aud^ in beut t>er= 
flanben ju »erben, maS Slnbcre leidet für ^od^mutl^ ober |)tä= 
tenfion l^alten fönnten, unb »eil baö Vertrauen [o »o^l t^ut. 
3d^ »ei^ gemi^, bap mir nod^ SSieleS ®ute tagtdglid^ ju SS^eil 
mirb ; aber id) fann ben @dbmerj nid^t binbem , mit bem i^ 
na^ bem Sd^önen [e^e, xoai öieUcidbt nur ein fo l^ol^eö JDid^s 
tergemfit^, n>ie mir na^e war , in unenblid^er ^üUe unö gu 
reid^en oermag. SBeinen unb flagen fann ber @^merj feiten ; 
aber er madbt ba^ aUe ®egenmart fid^ nur burd^ bie @rinne= 
rung beleben fann. — 

3n ooriger SBod^e mar Sl^r greunb goebell bei ©d^naafed. 
3)ad gab mand^en SSerfe^r unter ben greunben, unb ba^ 3^r 
Slame oft genannt warb, fönnen @ie benfen. SSefonberd 
l^aben mir und nod^ gemeinfam mit S^rer SBittoria befd^ftftigt, 
benn ba8 ft^öne ®ebi^t ^atte un9 Sllle ^od^ erfreut, unb je 
me^r mir unft bamit in ® ebanfen befd^dftigten , befto tiefer 
em^)fanben mir ben Sieid^t^um unb bie unenblid^e ^ülle ber 
f>oejie, oon ber Sllleö in bem ©uc^e burd^me^t ifl. ®ie ^aben 



111 

ben 3)eutf^en ein ^enK^ed ®t\i)ttd gentad^t, unb t)ie fc^nede 
jweitc aufläge jeigt ®ott fei 5Danf einmal, ba| anc^ baS grt^ 
f ere ^uMifum eö fo begriffen. — 5K{r ^at eö auf er ber attges 
meinen (Sr^ebung, bie ?)oefte unö giebt, in man(i)tt bangen 
©tunbe Äraft gegeben, benn oft, wenn aUeS um mid^ l^er ju 
»etf<i&n>inben fd^ien, ^abe i^ mir einige gar ju fd^öne ©teHen 
»ieber^olt, in benen ©ie Sittoriad (gd^merj unb t^re ^afc 
hing f(!^ilfcern unb baran midb felbfl ju jidrfen gefud^t. — 

Sielen JDanf ^abe id^ Sbuen au^erbem im @tiUen gefagt. 
3d^ ^abe ben gangen SSinter fel^r ^4ufig SRooaliÖ ©d^riftcn, 
burc^ @ie un9 gug&nglid^, gelefen ; unb mid^ ju feinem Slnbe? 
ren immer aufö 9ieue fo innig ^ingejogen gefft^ft. 8lUe& 
^abt iä) freilid^ nid^t oerjianben ; aber Sieleö iji mir unenb^ 
K^ na^e getreten. 5)a fanb id^ oft in SBorten »ieber »a& 
mi^ burd)jog, unb mit bem fd^merjerfüUten ©id^ter tonnte 
id^ aud^ t)on ben klängen ber äBe^mut^ mid^ }u heitereren 
©ebieten »cnben unb mi^ barin erquicfen. — 

^ier befd^dftigt man fu^ bereits mit gefigebanfen für ben 
erwarteten S3efud^ unfereö ÄönigS. ©d^abo» »irb in Sil- 
bern bie ©efd^id^te ber beutfd^en |>oe|te barjlellen. 3Kir ijt ba9 
®anje no^ nidbt rec^t flar, nur baö ^abe id^ afö etwa« 
S3ejiimmte8 gehört, baf ben Sefd^lu^ bie Slup^rung 3^re& 
Oartenö ber |>oefte mad^en fott. Ued^tri^ ^atte an Silber 
aus ber beutfd^en ®ef(^id^te gebadl)t, je^t aber ben ?)lan für 
^ier aufgegeben unb beabjtc^tigt ein au8geffil[)rte9 Scjif^)iel 
barauö ju ma^en, maS etwa in Serlin gegeben werben 
fönnte , gelegentlid^. 3)er |>lan ^at un8 Sitte fe^r angef})ro= 
(^en. 2)en 3ten SE^ril feineö Sud^eö über 3)ü|elborf fd^eint 
er \)ortfiufig aufgegeben gu ^aben ; wenigfienS wünfdf^t er einen 
äuffa^ über ©dritter unb beffen !Ra^folger unter bem Sitel, 
Seitrag gur ®efdt)i^te bea beutfd^en SC^eaterfl, in JRaumer« 
^ijiorifd^eö Safd^enbud^ gu geben, unb Id^t rinen Keinen Slufs 
fa^ über Smmermann, ber für jenen befKmmt war, in ben 



112 

St&ttem für Uterarifci^e Unterl^altung brutfen. Se^terer ^at 
mir bii auf einige @in}e(n^eiten fe^r rno^l gefallen. 

SBenn ®ie eS noi) nici^t wiffen , freut eö @ie mel(ei(!^t, 
ba| t)ont 9Ründ^^aufen ndd^flenS bie 2te Sluflage erf(^eint. 
@d n>&re ein n)ali^re9 ®Iü(f gemefen, wenn ed 3. erlebt ^tte, 
benn ed n)ürbe i^m 9Rut^ unb Sutrauen )u ft^ unb ber SBett 
gegeben ^aben , n)ad i^m nod^ bid pte^t oft fehlte ; nun tfi 
ed für mid^ aud^ immer eine gro^e ^eube. 

3Rein Söd^terd^en x% fo f lein eö iji, fc^on ein treued Slbbitb 
beS aSaterÖ unb giebt mir unjä^lige ^reuben, unb neben 
aUem Srüben n>a8 au(i^ 3^re Serlaffenl^eit in mir werft, bie 
einjige Sluöjtd^t in ber 3u!unft, an ber i(^ midb galten !ann. 
^öge ber ^immel fte mir erlj^alten ! 

3Btt9 »erben ®ie ju meinem langen Sriefe fagen? S3öfe 
bfirfen @ie uici^t über ba9 »iele ©c^roa^en fepn, benn ©ie 
^aben mir erlaubt, mit t>ollem Vertrauen ju S^nen ju rebcn, 
unb bef^alb fc^rieb ii) weiter , atö mir unter bem ©d^rciben 
wo^l mürbe. — 9hin bitte ic^ nur no6f, mii) ber grau Ordfin 
unb S^rer lieben SEod^ter ju em})fe^len, münfd^e ^^ntn t)on 
^erjen ein Sebemo^l unb bitte mir bie ®eftnnungen )u 
bewahren, bie mid^ fo fe^r erfreuen. 

aSit innigjler SSere^rung 

S)ie S^rige 

aßarianne Smmermann. 

IL 

:Düffe(borf, Den 2t. ®cpt. 1841. 

Snbem id^ S^nen , mein innig oere^rter greunb , beifoU 
genb ein (Sftmplax bed SEripan überfenbe, laffe id^ mir ba* 
aSergnügen nic^t nehmen, eö mit einigen äBorten ju begleiten, 
bie @ie nöt^igen, ftd^ einen Slugenblirf mit mir ju befd^ifs 
tigen. 5)a9 @lurf, mid^ S^nen naiven ju bfirfen, ijl mir )u 
lieb unb bebeutfam, afö baf id^ eine Gelegenheit baju 



113 

unbenu^t vorüber ge^en laffen tditttte, unb ed iji feine 
SRebcnöart loon mir, roeirn i^ fage , ba^ id^ eö red^t eigentlid^ 
unter bie unf(!^d^baren |)inter(affenfd^aften nteined geliebten 
?Kanne8 rechne. 3)ie Sage, bie xoix in Syrern ^aufe jubrad^s 
ten, jinbntir unöergeflid^, unb fo fro^e ©tunben, wie iä) 
burd^iebte, »enn ©ie unb Sntmermann in ewig lebenbigem 
@ef|)rd^ überall baS geinjie unb .^öd^jie ber JDinge berü^r^ 
ten, fommen »o^l ffir mx6) auf biefer @rbe nic^t roieber. 
3)arum \ui) iä) mein ®lücf in ber ©rinnerung, unb bin 
bebad^t; alte i^re Silber mir frifd^ oor ber @eele gu erhalten ; 
unb »enn ii), xoit im @ef|>rdcl^ mit Sli^nen, mxi) ber ©egnun^ 
gen ben)u|t »erbe , bie ni(!^t mit ben flüd^tigen SWinuten öers 
fd^tt)inben, fo fmb baö meine bejien ©tunben. 

3)en Srijian erhalten @ie in ber ©ejlalt, bie i^m nad^ 
S^rem legten S3efd^eibe allein ju geben war. Stlö unö SoebeU 
in S^rem 9lamen mittl^eilte, »ad id^ Idngjt er»artet unb 
natfirlicb gefunben ^atte, »ar ©dbnaafe fo gut, bie »enigen ein- 
leitenben unb befc^liepenben SBorte ju fd^reiben, unb riet^ 
bringenb, baö »aö xd) im S^txh^ an 9iotijen ffir ©ie gefam^ 
melt, o^ne SBeitereö brucfen ju laffen, »ie eä nun auc^ gefc^e: 
l^en. @d »ar mir anfdnglid^ dngjilid^, inbeffen tritt bad 
©efd^riebene fo anf^)rud^9lo9 auf, ba^ eö bem Suc^e nid^t oiel 
f^ben fann, »enn ed i^m audb ni^t mtl nfi^t, unb eS »ar 
mir ba^er immer nod^ »eniger bebenfli(^ al8 eine forgfamere 
Sludful^rung, bie bem @eifie bed S)ic^terd Dielleid^t nid^t ganj 
entf|>ro(^en ^dtte. 5)a8 ® ebid^t felbjt »ieber ju lefen , ^abe 
i^ nod^ nid^t Dermod^t/ befonberö in biefenJlagen unb SQSod^en, 
»0 xi) bie ©d^redenöjiunben be8 t)er»i(^enen Sa^reö »ieber 
mit neuer ?ebenbig!eit t)or mir fe^e, unb mid^ oor Aufregung 
JU ^üten ^abe. änbere Stimmen aud bem ?>ublifum jtnb 
mir auc^ nod^ nid^t gugefommen ober ben @inbrucf bed ©an- 
jen , »eil man ^tx in S)fiffelborf nie feine 2.b^ilna|^me allju 
lebl^aft jeigt. 

eticfeanS.Sic4. II. 8 



114 

SESdl^renb ®ie in 93aben waren, ^aitn roit un6 mit ber 
leifen |)o{fnttng getragen, @te möchten einmal ben Sl^ein 
bis )u und ^erab befahren, unb ^aben fte nid^t e^er ^an^ anft 
gegeben, biö und bie S^itungen metbeten, ©ie feien in SSerltn 
angefommen. Seitbem [ud^e ii) nun immer juerft na<fe ben 
Slrtifeln aud Serlin unb nad^ Syrern treuem Flamen , unb 
freue mid^ ^erjlid^ , »enn xä) auf 8 9lcue ^öre, n>ie man @ie 
bort liebt unb e^rt , unb »ie S^nen bafi ?eben in fo mand^er 
geifttger Slnregung unb Slufmunterung gut t^im muf . 3<^ 
n^oSte, ©ie blieben red^t lange bort, oieöcid^t immer; eft 
mü^te ^i) 3^nen nur fo red^t allmdl^lig mad^en, baf @te ben 
Uebergang nicbt mü empfdnben, ben ^ntfc^luf alte langid^; 
rige ®en>o^n^eiten unb Umgebungen gegen neue ju toertaus 
fd^en, ber freilid^ immer fd^wcr ijl. — 3Sor einiger Seit fal^ id^ 
bei Ued^tri^ beffen ©oufme grau t). Suttlar au8 5Dre8bcn, bie 
ic^ au^ bie 5IK6glid^feit nad^ Sbnen unb ben S^rigen aufc 
gefragt ^abe> bie aber leiber befonberS auö ber legten 3«t 
ni^t !oiel rou^te. ®ie unterbielt un8 ^übfc^ mit i^ren anmu$ 
tl^igen Meinen SBilbd^en, bie aber freilid) alle »eichen muf ten, 
fobalb »ir JDorot^eenä »ol^^lgelungneö f)ortrait fa^en, bad 
ein gar f(^Öner Spiegel 3^re8 SSefenS iji. — äu^er biefem 
SBefud) ^aben »ir ben ganjen (Sommer nid^tS oon ^emben 
gefe^en. SDiijfelborf liegt fd^on gar gu fe^r am @nbe toon 
2)eutfd|lanb unb friegt wenig ab i[)on ben gen>5^nlid^en dt^ein^ 
reifenben. 2)ie Sommermonate finb bafftx für ba8 gefeQige 
?ebenfe^r unangenehm, benn ba ein großer Sl^eil ber ©ins 
l^eimifÄen abroefenb ift, fo giebt eö überall Surfen, unb ba 
feine 93eranlaf[ung t)on au^en ^injutritt, fe^ {tc^ bie Sutürf- 
gebliebenen benn eben audb nid^t. — 3n biefem Slugenblirf 
jinb t)on meinen gteunben eigentlid^ nur Ue^trl^nS ^ier^ 
mit benen ber Serfe^r bei feiner Äcfinflid^feit unb SSeibcr 
5lengjili(!^feit für i^xt ©efunbl^eit aud^ nid^t ganj leidet ijt. — 
©olci^e abfolute ©nfamfeit ^at freilid^ i^re ©d^ttenfeiten^ 



115 



vmb man but^lcbt manche ©tunbe trüber al8 [onft, 
l^t fic aui) i^rc Sortl^cilc tmt) id^ fud^c burd^ fletf ige Sefd^df« 
tigung fie möglid^ t>axMi ju jle^ett. — %fix bte S34nbc 
)urü(fge(a^er ©d^^en Sntntermann'S gieW e6 mand^Iei jtt 
üTbnen unb abjufd^retben, woran id^ jleif ig bin , unb au^er:: 
bem ^abe t(^ in allen ©ebieten ber Literatur nod^ fo tt)enig 
Äenntniffe, unb bin audl^ in anbem JDingcn fo fd^led^t unters 
rid^tet, bof id^ »iel nad^ju^len ^abe / »enn id^ meiner %oi}i 
ter ffinfttg einmal in irgenb einer ©ad^e nfi^Kd^ fei^n n>in. 
?0lein SSater fagte immer, ein SRAbdijen braud^e nic^ ju ler^ 
nen, man gab mir alfo wenig Unterrid^tSfhmben , unb id^ 
lernte eigentlid^ nur, rooju mid^ bi8»eilen eigner ®f er unb 
?ujt trieben. 3)a^ ba8 aber bei einem jlungen unruhigen 
SRfibd^cn nid^t x>xil, am »enigflen etn>a6 ®corbnete8 nnir, 
fönnen ®ie »of^l benfen. @o lange Smmermann lebte, ^abe 
id^ biefen SWangel oft brftrfenb em))funben, »eil il^m ba8 
ewige ?5ragen unb Slntworten mitunter IdfKg fe^n mu^te^ je^t 
fe^ i^ auf bie unbefannten ®ebietc mit me^ Stulpe unb 
freue mid^ fogar ber ©d^Ä^e, We mir über mand^eß ©d^were 
fortbelfen werben burd^ bie S5ereid^erungen, We fte mir geben 
muffen. — Sefonbere ©rquidhmg gebe? mir l^dufig gute 
©efd^id^töwerfe, unb in biefer legten 3eit ^at mir leine Itorters 
Haltung bie ©tunben angenel^mer »erfürjt, afö bie ?ectüre 
öon {Ranfe« ?>4|)jien. (58 war baö erjie SBerf biefeS ©d^rifts 
flellerö, toai ii) lai, unb id^ wfi^lte ed »orjugöweife , weil e8 
midb in bie Seit fül^rte, bie mir burd^ S^re SSittoria fo nal^ 
unb anberS belebt erfd^eint al8 man^e fonjt. 

JDurd^ weiterem ifteben über mid^ unb meine angelegen^ 
Reiten barf id^ aber 3|>re fojlbare Seit gewi| nid^t in 8lttfj)rud^ 
nehmen , unb fo wiQ id^ nur nod^ im Sltlgemeinen anfügen, 
ba^ mir ber ^immel mein füf eft Äinb wol^l unb frSftig ereilt, 
unb mir in bem ©ebei^en unb geijtigen 6ntwi(fe(n bej fbis 

nen @ngetö ungi^lige ^euben fd^ft. ©ie if) AuferUdl^ auf 

8* 



116 

KDunberbar auffaUenbe SBeife baS S3i(b bed fßaitti, unt> n>enn 
i6) einfl fe^eit xottit, baf er i^r feine (Seele unb einen Junten 
feines @eified t)ererbt ^at, fo erf&dt fid^ mir Mti, toonaä^ 
mii) no^ auf 6rben tjerlangt. — JDer rechte Bebendmuti^ unb 
8eben8Iujl »iH mir nici^t n>ieberfe|iren, unb unenbU^ oft jic^t 
mi^ bie @el(^nfud^t gewaltig bem geliebten SRanne nad^. 
S)oi) blide ii) getrofl jum ^immel, ber mir noi) immer 
geholfen , unb benf e er wirb mir au<fe femer beifie^en. 

Uec^tri^ l^at mir freunblid^e ®rü|e für (Sie aufgetragen, 
im ndc^flen Sa^re benft er »ieber .nad^ SBerlin unb ©d^lejien 
gu gelten , fe^t ifl er f e^r mit bem 9>lan ju einem Stoman 
befd^dftigt, ben er, glaube iä), fd^on feit Sauren mit jtd^ ^erum:: 
trfigt. ©d^naafe iji mit feiner grau im ^arg. 3)a| 3^r 
greunb goebeH "oox einigen SCagen feine Steife nac!^ Statten 
angetreten , »iffen @ie metteid^t aud^ nod^ nid^t. 

3)er grau ®rdfin bitte id& mid& ju tmp^tf)kn, unb grdu^ 
lein SlgneS freunbli(^ gu grüben. SBenn id^ fte aud^ ni^t 
t>erf(nlid^ fenne, l^abe id^ bod^ fo t)iel oon i^r ge^5rt, um mid^ 
i^r befannt gu füllen. Unb nun fage id^ S^nen Sebemo^l 
mein treuerer oere^rter greunb unb JDi^ter, mdge e6 3^nen 
red^t red^t n)o^l erge^ien, unb @ie immer eine freunblic^ 
@rinnerung bema^ren 

S^rer 

innig ergebenen 

SRarianne Smmermann. 

m. 

2)äffelb0rf, t>. 2. September 45. 

SllS id^ mid^ im vergangenen äBinter üon 3^nen trennte, 
mein treuerer, innig verehrter greunb , ba glaubte id^ nic^t 
bap id^ fo lange gegen (Sie fd^weigen mürbe, alA nun gef(^e^en. 
9Rein ^erg n>ar fo isolier S)an(barfeit, für aUeft ©d^ftne, xxxa 



117 

mir im Umgänge mit 3^ncn geworben, baf i^ meinte, S^nen 
biefe »enigflenß bolb and ber gerne au8f})re^en ju muffen. — 
2)a famen Unruhen unb Unwo^lfe^n mand^er ärt, mein ®es 
ffil^l blieb baffelbe ; aber ber rul^ige SluSbrud beffelben »ottte 
ftd^ ni^t finben. ^offentfid^ l^abe id^ t)nx6) mein ft)fite8 Äoms 
men nic^t in S^ren äugen ba8 fd^Jne JRed^t mid^^S^nen »er^ 
traulid^ ju mad^en, eingebfi|t, ba8 S^re ^eunbli^feit mir 
biäl^er einräumte, unb baö id^ fo gern unter bie fojtbarenSSers 
mäd^tniffe meine* geliebten SJianneS red^ne. — JDie SErennung 
t>on Sinnen trug red^t eigentlich im vorigen SBinter bagu bei, 
mir ben 8lbfd>ieb öon 35erlin [d^wer ju mad^en, unb iäf würbe 
eö fftr ein gar gro^eö ®lfi(f ad^ten, wenn mir vergönnt würbe, 
nod& einmal längere 3«t in S^^rer 9id^e ju weilen. @ie fmb 
ber einjige JDid^ter, bem id^ auf er Sntmermann im ?eben bes 
gegnete, unb S^nen gegenüber flnbe id^ fo SBieleö wieber, wa8 
fonft mit x^m für mid^ begraben iji. SBaÖ baö ijt, baö wiffen 
®ie felbft m »eflcn, in ber Älar^eit be9 SBejt^ea, mir iji a 
ein unfdglid^, ewig @(^ftne8 mid^ er<fuitflid^ S3elebenbe$, ba9 
id^ mit burjhger iippt trinfe — bie |)oe|le. @9 ijt ein ©türf 
be8 gdttlid^en ©d^affenö, oom gütigen ®eniu8 in beö 5)ic^ter9 
Srujt gelegt, womit er un9 gejlaltet wiebergiebt, xoai mt 
a^nbenb gu i^m tragen, womit tt nxä)t allein un8 immer SfleueS 
jumSefd^enfe reid^t, fonbem anif in un6 felbji gu werfen weif, 
road irgenb Sejieö bie 9latur in un0 oerfenft. 5Kir wenig? 
jten6 ift immer fo bem ®enie gegenüber gewefen, wa9 mid^ 
nid^t einfd^üd^terte , weil ii) feine ®röf e fo gern anerfannte, 
unb in feiner 9lft^e Schwingen cffi ben ©d&ultem füllte, 
w&l^renb bad ®ewö^nlid^e unb 3)umme mi<^ leidet gu feiner 
Äleinl^eit ^erabgog. ©ie 9latur ^at mir Sieleä oerfagt, wo? 
mit fie Slnbre freunblid^ auöftattet, namentlid^ atteö auSübenbe 
Salent , mid^ bafür aber mit einer lebhaften @mt)fdnglid^!eit 
befd^enft, burd^ bie i6 ba8 ®lücf einer reid^en unb fjjenbenben 
SHatur, wie ber S^rigen, gu begegnen , ooH unb gang gu würs 



118 

btflen n>eif . Darum bitte, nel^meit @te mii) immer gfitig auf, 
»etw ein freunWi^ @tem mid^ ju S^nen fü^rt, unb lafftn 
@te mid^ S;^ei( ne^en an 3l^em 9tei(^t^um, an bem id^ 
wüf mii in ber %tmt immer aufd 9leue ^erjlid^ erfreue. 
@ie l^oben mid^ f(!^on wt ^afyctn einmal freunbtU^ aufgefors 
bert mxif Sjmen, nrie einem alten Idngft gefannten ^eunbe 
Sn na^, f o baf id^ baburd^ nod^ immer ein IRed^t an @ie ju 
^aben meine unb biefed in S(nf))m(!^ ne^me , bid @ie e6 mir 
audbrik(fßd^ entjie^en. S)rum rebe id^ and^ ^eute unbefangen 
wn meinen f leinen (Srlebniffen , n>eil Idngfl baS ^rj midb 
ya ^ftivx trieb. 

@d mar um äBei^nad^ten, afö id^ Serlin loerlie^ , mtt ber 
^Öffnung ba^in }nritf^uf e^ren , et^e iäf im ^^ling mieber 
an ben St^ein ging. Sor^r foOten aber in 9)lagbeburg, 
^c&t unb ber Umgegenb Sandlienbefud^e gemad^t merben, 
unb md^renb berfelben rfif^rttn fid^ bie , feit meinem SBod^ens 
bett nie gan j fibern>unbnen SRertjenleiben auf eine SBctfe , bie 
mid^ n5t^igte, ben lieben 9)lan anzugeben. ®egen 9>fingften 
teijle id^ nadf) JDüffelborf , mit grofem Serlangen nad^ ^dufts 
tid^er Stulpe, fanb aber gleid^ mand^en Srouble butd^ bie SSor^ 
bcreitttngen pm (R^einifd^en SRufiffefi, bad n>ir in biefem 
äa^re ^ier feierten. S)ie SRujtt an unb f&r ftd^ t{i nun fd^on 
angreifenb, man fe^t ftd^ febod^ ber @rmiibung, bie fte bringt 
gern «u8 , voo {te burd^ i^re SSoQtommenl^eit magren @enuf 
bringt, bei biefen ^{tngftfeften ^at jie aber ba9 b5fe (Sefolge 
ttkltr gleid^gältiger ^enfd^en. S)er tteberfe$er ber f|Hinif(^n 
3)ramen, bie iä) einmal ^uf 3^rem Sif^e fal^ , S)o^m, mar 
tmter biefen ber (Sinnige, ber bnrd^ eine frifd^e, wVit 9>erf3n: 
{id^eit unb ben munber^&bfc^en !Bortrag t>on SoKSliebem 
fto ftd^ interefitrte. 

SB&re nun menigftenS nod^ bem SRufiffefte IRu^e gefonu 
ttien! %ber nie ^e id^ fo t)iel 9tembe l^ier gefe^n, nie bin 
id^ fo mel üon jileimgteiten in llnft>rud^ genommen morben, 



119 

«Ift btcfen @mnmer. 5Da n>ar ed benn ni^t ju t)mimnbeni, 
baf bie ©efunb^t auf feinen grfinen Stoetg lam / unb bie 
f^on gereisten 9len)en mir feine Stulpe liefen, unb id^ mufte 
nh^ entf(^(ie|eit , einem oft n>ieberl^otten dr)tH(!^n Statte ju 
folgen unb ein (Seebab ju gebraud^en. S)ie Steife nac^ JDfienbe; 
bie atö bie leid^tefie erfd^ien , ift mir fauer genug gen>orben, 
benn fte ndtl^igte mid^ a^ Slu^gaben , bie meine Ser^&Itniffe 
überjieigen , unb ed n>ar bad erfie ÜRal, baf id^ mxif in ber 
9tembe felbfl befd^&j^en mu^te. Stber ba id^ au oft em))funs 
ben, n>ie vS^ nur gefunb bad @d^n>ete meined ^benS ertragen 
unb mid^ beö ®uten freuen fann, fo ubenoanb i^) SlKed, unb 
mad^te mid^ mit meinem ^nbe auf ben 3Beg. 2)ie I6&ber 
l^aben mvüi gefidrft, unb jie^t benfe id^ gern an ben SSerfe^r 
mit bem f6pd^en (Elemente , bad id^ ^abe fennen lernen, fo 
n>ie an bie mandberlei Slnfd^auungen, bie mir bad interef[ante 
8anb bot. 2)a8 SReer l^at mid^ mit unenblid^em Sauber um- 
fangen, unb vxomi^t {tiKe @tunbe ^abe id^ in (autlofem ©es 
f|>rdd^ mit ben fd^dumenben SSogen jugebrac^t, obgleid^ ber 
erjte @inbru(i fafi eine @nttduf^ung n>ar. S(n einem ftiUen 
fonnigen S^ge , bei t)oaftdnbtger @bbe betrat xij juerft ben 
Duai; unb bie ruhige äöafferfldd^e, bereu @nbloftgfeit mein 
furaftd^tigeS ^uge nic^t meit verfolgen tonnte, im^onirte mir 
iotel n)eniger, atö \6^ oermut^et l^atte. Slber immer mad^fenb 
^at ftd^ mir bie eigenartige 9>rad^t erfd^loffen , bie vxxif lange 
Seit ma^enb unb trdumenb fd^ufelte, unb mid^ bei meiner 
0ÜtdEfe^r gana fe^nf&d^tig ftimmte. 3e 5fter i^ ber braufen^ 
ben glut^ $lnfd^n>eDen beobadbtete, ober bie fanften ^eife 
bed fd^benben äSafferd verfolgte, bem tobenben (Sturm aus 
fa^ , ober bie @onne in bie f laren ^ut^en {Inf en fa^ , befto 
anbdd^tiger, gr5|er n>arb mir au SRut^e. - 

Sluf ber Mcfreife ^ielt id^ mid^ 8 Siage bei greunben in 
S3r&f[el auf, unb lernte burd^ biefe ®ent, 3[ntn)er)>en unb bai 
®(^Iad^tfelb t)on SBaterloo tennen, auf bem 3mmermann bor 



120 

tnciner ®eburt in ben Steigen ber Ädnn>fctiben gejlanbcn, imb 
voo fid^ ein mächtige« Statt bcr ©cfd&id^tc oor mcittem ©etfie 
aufrollte..— (gonjl marcn natftrliii^ bic ©inbrfirfe, bie xi^ 
burcfe bic alte Slieberldnbifd^e Äunft, befonberS Shiben«, erhielt 
bie bebeutenbjlen , inbcffett interefftrte mxi) arxi^ SÄan^ed^, 
xooxin fid^ bie Serfci^iebettl^eit beft ^anbeö unb ber SRenf^en 
t)on und, i^renS^ai^bam jeigte, bie fonberbare poltttf(^e@ttni5 
mung u. f. n>. »ci meiner JRücffe^r l^atte iä) fUhtfe junt 
Sluöru^en, benn im ^erbfi füegt l)xtt äUed aitfteinanber , unb 
man I^at fo gut »ie feinen gefeltigen SBerfe^r, ber jtci^ erft feit 
einigen SBod^en »ieber confolibirt ^at. gür mid^ l^auptfdc^s 
tid^ burd^ bieSifidffe^r oonScl)naafe9 unb Uedbtri^enö, obglei^ 
i^ burcb meine jüngjle an einen ^ieftgen 9Raler oer^eirat^ete 
©(^melier, je^t me^r atö fonft in ben Äünfilerfreifen lebe, in 
benen id^ mic^ ganj »o^t ffil^le. JDiefe Äfinftler pnb ein 
eigner @d^lag SKenfc^en , unb eigentltd^ nur genießbar , wenn 
fte ganj unter ft* , unb baburd) ganj unbefangen fmb. @o 
wie fte mitSlnbem, befonberß bebeutenben |)erfönlid^feiten ju= 
fammentreten, »erben jte entweber fc^roeigfam ober dft|>etif<^, 
xmb Scibeö ftel^t i^nen fd^led^t , benn bei ben SReiflen jte^en 
glücflic^e älnlagen in gar feinem SSer^dltnif ju i^rer 8lu8- 
bilbimg. 

!Da5 (gd^naafeö in Oberitalten waren , wiffen ©ie »o^l 
burc^ Uec^trift. ®ie fmb Seibe befriebigtr aber ni^t fe^r 
mo^l jurütfgefe^rt , unb augenblicf lid^ etwaS unruhig burd^ 
bie 2lu9ftc^t ju einer SSerfe^ung nad^ Serlin , bie il^m fe^r 
erwfinf^t fetjn würbe, ^ür un9 ^iejige wdre baö ein großer 
Serlujt; freilidl> aber baft Idngji @rwartete. 8luf ber Steife 
l^at er üiel @tubien jur gortfe^ung feineö Sud^eö gemad^t, 
flagt aber , ba§ bie @rf(^öpfitng i^n je^t an fein eigentlid^ed 
arbeiten benf en laffe , au^ wenn er amtli(^ tt>eniger in Slns 
fprud^ genommen wdre, al8 e9 leiber ber gaU ijl. 

Ued^tri^ fbnd^t gern unb angenehm ))on feinem berliner 



121 

Sluf entölt, lof^t befonberS bad S^eatet, unb ^at mir txnt 
3ffntn, oere^rtet %xtmt), erjdl^len m&ffeti; n>a8 er nur irgenb 
lomtte, tDobttr(^ t^ benn lebhaft an bte f(^5ne loorjd^rige 3tit 
erinnert »arb. Leiber fanb er ©ie juerfl unwo^f ; aber bei 
feiner äbreife fo entfc^ieben auf ber Seffcmng, baf ©ie fi(^ 
^offentlid^ jie^t^ unterfiü^t t>on ben \6)bntn frül^lingdmarmen 
Sagen, gan} gut beftnben. — S)ur(^ tle. ^abe iä) gehört, ba| 
®ie jid^ mit ber {Äebaction einer Srieffammlung bef^fiftigen^ 
ja faft bamit fertig ftnb, unb i^ freue mii) febr auf bied intern 
effante ©ef^enf. 2)ie »riefe t)on 3)orot^ea, bie ©ie au lefen 
tDünfi^teU; I&$tne(!^tri^ je^t abf^reiben, unb ©ie n>erben fte 
nd(^flen8 erhalten, xä) (ernte f(i^on oor einigen 3a^ren etn>a9 
bat)on fennen, unb fann nid^t fagen, n>ie e8 mid^ ergriffen unb 
erfreut f)at ®8 ift ein fo burd^auS fd^Sner, emfter, ebler 
©inn, ber überall burd^e^t, unb un8 erfafft, au(^ xoo man 
einjelne ©timmungen nid^t in ber SBeife t^eilt, j. S. in ben 
tetigidfen Slnjtd^ten, in benen micb bie 5Ratur rinen anbem 
SBeg geffi^rt ^at^ morfiber x6) mii) neuU(^ mit Ued^tri^ f5rms 
Hd^ geftritten ^abe, meil er meinen ©tanbpuntt ald unn>eiblid^ 
angriff. S)ai fann ii) nid^t beurt^eilen, ed fann mid) aber 
ou^ nid^t finbem , benn ii) mu§ oor aOen 5Dingen erfaffen, 
tocA ffir mx(i) xoa^x ijt, unb n>enn ba9 nid^t weiblich ift, fo 
fann iifi nid^t dnbem. ttebrigend brauchen ©ie meine 91ns 
ftd^ten nid^t in abftracten mobem )>^i(ofo))^if(^en Gegriffen, 
ober in mfiftem f)ant^eidmud ju fud^en, ic^ glaube, fte alö 
burd^au9 c^riftlid^e oertreten ju f tonen , nid^t grabe al9 Ited^^ 
tri^fc^e, unb mein ^au|)tt>erbrec^en n>ar ©trauf geben 3efu 
gelefen ju ^aben, loon bem ii) ni^t burd^ bie »ieberl^olte JBers 
fld^erung frei gefprod^en »itrbe, ba§ id^ be8 Serfafferd ©ons 
fequenjen bur^auß nid^t burd^ge^enb t^rile, im ©egent^ril 
fe|ir ^duflg gegen i^n fri. @r ijerlangte, ic^ muffe {e^t geuers 
ba<b unb ®ott n)ri^ n>ad (efen, o^ne ju ^5ren, ba§ ic^ bamad^ 
feineriri 93er(angen ^abe, fonbem eben je^t nad^ S)ingen oer:: 



122 

lange, in benen tttoai für mtd^ 9)oftttt)ed Idgc. Uebrigend 
tenn man meied üon iffvx lernen , unb ii) fd^fi^e feine SttnnU 
nijfe in oiclen ©Ingen fe^r ^o^ , unb w&nfd^e mir fel^r oft 
n)enigftenö einen £^ei( feiner ©efd^id^tdfenntniffe ju beft^en, 
SU beren (Sriangung mir mein ©ebdd^ini^ wenig bel^ilfli(^ ifi. 
-— @d ifl ein toa\)tt& VLnoßd, fo fd^Ied^t unterrichtet )u loer- 
ben , atö iä) eö bin , unb in f^&tern Sa'^ren fid^ an bem )u 
flogen , V0O& einem fo (eid^t ^dtte f Annen in ber ^nb|^eit ges 
geben n>erben. 5Dat)or mein SAd^terd^en }n benm^ren , {trebe 
id^ reb(i6 nad^ @rn>eiterung meined Sßiffend , unb freue mid^ 
am meiften ber ruhigen Seiten, in benen mir bad @(ätf bed 
Semenö mirb , toxt bie te^ige eine ift. ^eilid^ entbehre i^ 
aud^ babei unauAgefe^t ber leitenben ^onb, bie mir 3m. bot 
unb an ber mir oft )uf(og, xocA ii) \t^t mfil^fam fud^en mu^ ; 
aber aud^ bieA @ud^en ^at fein ®ute8, unb merni mir btdQ>eis 
len ijt, ald ob id^ in biefer ober fener (Srfenntnif einen @(^ntt 
n)etter getl^n, fo trage id^ biefen @egen banfbar ju ber 
@rinnerung an ben, ber mir meinen äBeg gezeigt, unb au(^ 
nad^ feinem ©d^eiben mein ^Ad^fied ®(ü(f bringt. 

5Kein »rief ift Idnger geworben, aß \6) loermut^et, ed »atb 
mir fo n>o^t mit 3^nen , mein treuerer greunb. 9lun mu^ 
id^ S^nen nod^ eben fagen , baf mid^ 3^re bromaturgifd^ 
»Mtter unb ®^a!ef^eareö Jßorfdbute nod& Oftenbe begleiteten, 
unb mid^ fe^r erfreut l^aben. ©anj !()orjugAn)cife befd^ft^t 
unb interefjirt ^at mid^ bie SBorrebe ju ©^. S. unb faft uns 
wiBKi^rlid^ brfingt ft^ ba eine gtage nad^ bem SBerte über 
ben großen 3)id^ter l^enoor. — 9lun genug für ^eute. Sc^ 
benfe bie näd^fte |)aufe ift nxä)t fo long. SRAge eS S^nen 
»0^1 unb l^eiter ergeben , unb mAgen Sie, oere^rter Sreunb, 
bisweilen einen ®eban!en freunblid^er (Srimtenmg fd^ten 

Sinter 
@ie innig oere^renben 
9Rarianne Smmermann. 



123 



IV. 

Dfiffelbotf, )>.31.Dct46. 

@ie iDiffen, üere^rtet ^eunb, mie ^o(^ id^ \>ai Stecht ^alte, 
Sitten t)ertrauU^ }u no^en, unfe werben bo^er nid^t Denoun- 
bert fei^n , n>enn id^ au(^ o^ne befonbere Seronlaffutig einmal 
tmeber jnt 9eber greife, um mid^ n>enig{tend im ®etf} in Sl^re 
unmittelbare 9ld^e }tt toerfe^en. @ie ^oben mir einmal ge- 
fagt , baf S^nen meine Sriefe immer angenehm mdren , unb 
voai man gern ^5rt, ba6 glaubt man aud^ gern, unb fo f(^reibe 
id^ loeil bie 9u9ftd^t , (Sie einmal lieber ^erfSnlidf) )u begrüs 
f en, ftd^ in ftetä »eitere gerne fd^iebt. 6d ift red^t fange ^er, 
bat id^ nidbtö 9tfi^ered t>on S^nen gebftrt ^abe, benn load mir 
Si^f gremtb SBaagen loor einigen SBod^en in gronffurt mits 
ti^eilte , grünbete fid^ bod^ auc^ nidbt auf f)erfön(id&ed (Se^en. 
Ilber im grül^^Ung brad^te biefer und gute 9ta(^rid|ten ))on 
3f^nen unb freunblid^ ©rfi^e, bie mit großer ?Jreube empfan^ 
gen ftnb. 3R5d^te ed S^nen bo<^ audb femer fo n>oW ge^en, 
atö id^ e9 öon ^erjen n>finf(be, unb wir unö noc^ lange S^rer 
fd^önen gcijtigen fjrifd^e erfreuen fönnen. Ueber ba9, tt>a9 
@te S^ren ?Jreunben unb bem |>ub(ifum imSllIgemeinen nod^ 
)u geben beuten, ^6rt man bidmeilen lodfenbe @erüdbte, befon^ 
ber8 üerf^jradb Ued[>tri^ im oorigen ^erbfie mit einiger ©id^er? 
^cit eine SSrieffammtung, bie @ie im 33egriff feien, ju arram 
gtren ; aber leiber ift e8 öortdufig bei bem SJerf^jred^en geblies 
ben , unb mir fe^en nod^ immer ^offenb aud. 9lun freili^ 
^aben Sie ein Sted^t ju ru^en, unb merni bie 9tü(ffel^r }u ben 
lö^tid^ften DueOen S^rer ^oefte audb ben äSunfd^ nad^ immer 
9tettem au6 3|nrem reid^en @ei{te fe^r natikrlic^ enoedt, fo ift 
bod^ ba6 @efü^l ber ^Danfbarteit ffir baS begebene immer 
ba« SBot^errfiä^enbe. — 3)ie8 ®effi^l l^abe id^ befonberö lebs 
^ft empfmtben , att i(^ im f^rü^ling mi^ einmal mieber in 



124 

We »unberfamc SBelt beS ©eocnnenaufjianbeS t)ertiefte , bcr 
mir immer alö cineS^rer eigenartig jien ©c^ö^fungen erfii^eittt 
Se^t fmb eft fafl jioei 3a^re, ba§ i6 fo glürf li^ xs>ax, ©ic 
in Serlin ju fe^cn. (ginige ruhige ©tunben beö ®t\px&ä)t& 
in benen mir ber ganje SSorjng einer S)i(i^tematur reid^ enfe 
gegentrat, ble »unberf^fine ^orlefung be8 Octaman, ber xif 
beiwohnen burfte, »erben mir unoergefli^ fei^n. grüner 
regnete xä) barauf , in biefem SBinter meitie bamalige Stunb? 
reife ju »ieber^olen ; aber bie SSerl^dltniffe in meinen beiben 
^eimat^fldbten ^alle unb SKagbeburg , werben immer »enis 
ger anjie^enb für mic^, unb bod^ fann xä) nid^t baran ben!en^ 
in bie bortige ®egenb gu fommen, o^ne an beiben Orten einen 
melier atö flüd^tigen Slufentl^alt ju mad^en. 3)ennod^ würbe 
xä) xoo^ gereift fe^n, wenn nid^t im 3un^ biefeö Sa^reö meine 
gute Schwiegermutter gejiorben wfire, njcl^e fortgefe^t bie 
leb^aftejie ©el^nfud^t nad^ meinem Söd^terc^cn I>atte. 9hm 
l^abe i(^ mi^ ^icr in 2)üffelborf für bie nfi(^ften fed^ö Sölonate 
gefeffelt, unb werbe w&^renb biefer 3elt bie Hjld^rige Sod^s 
ter einer ^reunbin bei mir ^aben , mit ber i(^ mid^ ein wenig 
geijHg JU befd^dftigcn üerfproc^en ^abe. 3)a8 ijl freißd^ in 
toielen Regierungen eine ®ene ; aber ed füdt baS Seben aud^ 
wieber au8 , unb bie dufem SBer^dltniffe ftnb ^ier aKmd^lig 
fo bürr unb unerquitfltd) geworben, ba§ man ftd^ faji gdnglid^ 
auf bad eigne ^avA unb feine 33efd^dftigungen angewtefen 
{te^t. 3m t)ergangenen SBinter nal^m mir ber £ob meine 
geliebte ^eunbin, bie aud^ t)on 31^nen anerlanhte %Tau 
0. ®9bet, mit i^r bie Jg)au<>tjiü^e meineö ^iefigen gebend. 
S)a trat einen Slugenbtirf ber SBunfd^ mir na^e, JDiiffdborf 
gu üerlaffcn; aber er t)erlor ftc^ in ber ^age: SBo^in? unb 
in ber Surd^t oor aUen eigenmdd^tigen (Sntf(^l&ffen , bie und 
^auen nun einmal fd^wer faQen. ^ier benfe id^, ^t mid^ 
bie <!g)anb beS ©(^idEfafö ^ingeffi^rt, unb trage in biefem @es 
banfen leidster bie ©ntbe^rungen , bie micb treffen, aK in 



125 

felbfigemd^lter Umgebung. %ui) ^at ber SH^ein einen nnfdgs 
Bd^en ffttxi ffit mi^, unb üiel ^etmatl^Hd^em ^lang in mei^ 
nem ^erjen ali mein ^^ißftrdfer ©eburtöort. ^ier l^abe id^ 
gelebt unb geliebt , [cbon bad aUein mad^t mir bie SBege Ueb, 
burd^^ bie i^ toanixt , aud^ menn fte meinem Sluge nur grüne 
^ec!en unb ©aatfelber bieten, tteberbie^ lernt man ja immer 
mel^r fid^ f elbji Wreube loerfd^affen , unb »enn ic^ nid^t grobe 
mid^ unter (angmeiligen ^uten qu&len muf, fo bin i^ in 
meinem eignen i^ufe, mit meinem (iebli^ ^erann>ad^fenben 
^nbe, unb meinen ä3ef(^dftigungen gan) jufrieben. S>tx 
ffttii beJ Äernen* iji ein immer frif<^^'^f immer n>o(^fenber, \t 
me^r man ftd^ in bie gewaltigen SSldtter ber ©efc^id^te oers 
tieft unb ben großen Sufammen^ang aller S)inge äberfe^en 
lernt, \t me^r bie 9latur und in i^r geheimes äBalten blitfen 
Id^t unb bie |)oe{te i^re emige 3ugenb in alten unb neuen 
@d^6))fungen il^rer Lieblinge offenbart, befto me^r empftnbet 
man ben {Reid^t^um beö S)afei^nd, aud^ menn ba0 Seben und 
frü^e @ntbe^rungen sut^eilte. 3)er htrje Siebedlenj, mit bem 
ber |)immel meine Sugenb f(^mü(fte, iji freili^ f(^neB öers 
flungen; aber mir verlieren jiaSKd^tö, maß mir einmal xocHfXi 
^ft befeffen, unb obgleid^ bie @e^nfud^t nad^ bem SSergang^ 
nen nid^t me^r l^eftig in ben trieben meiner ©eele fd^neibet, 
f0 lebe id^ bix^ mit meinem geliebten 3Ranne fort, n>ie mit 
ber ^ft, bie mid^ umgiebt, unb erfenne in SUlem, n>a9 mid^ 
erfreut, banfbare Stud^t bed üon i^m in meine (Seele gefireu: 
ten@amend.— SSSad l^ier entfc^ieben fe^lt, ftnb Slnfd^auungen 
ber ^nft, unb nad^ einem guten ©c^auf^iel, nad^ SBerfen ber 
bilbenben^nfie, bie bem®eijte n>ir!lid^9la^rung geben, ^abe 
' iif aQerbingd ^duftg Serlangen. 911& id^ t>or einigen 3Bo(^en 
bad @tdbelfd^e Sn^tut befuc^te, f&^lte ic^ red^t lebhaft, mie 
ein ein)iger ber bortigen fd^Anen Slbgäffe me|ir für mid^ mar, 
otd toai vi) liier in berS)auer t)ieler SDtonate ju fe^en betomme. 
— 5Den @dl^d^en ä3erltnd fenbe ii) aud(i mmä)tn @ebanten 



126 

}u; aber ben fBkm^i), bort gu leben, ber eine S^ttlang bnn^ 
meine @eele jog, l^abe i^ g<tnj aufgegeben, unb tftnnte id^ 
jld^rlic^ mit S3equem(i(!^feit bort eitiige Sßod^n gubringen 
fo n)äre ii) gan) gufrieben. 

3n biefem ©ommer I^abe icb gan; neue 3n{t&nbe tennen 
(emen , inbem ii) einige SRonate in SRatburg im ^ufe bed 
ftof. t). @^bel jubrad^te , n>o man meinen 33eijlanb für ein 
}u ern>artenbea Sßo(i^enbett mihif^te. 3)a ift man in t>ielcr 
S3e}ie^ung no(!^ in ber^nbl^eit, befonberd bemegt ft(b bad 
gcfellige ?eben in formen, oor benen man ftd^ ^ier am allein 
entfe^en mürbe, bie aber bennod^ t)ie( ©emät^Kd^eS, unb 
barum mir ^nfpret^enbed l^aben. ^teilid^ mftgen ^e fid^ im 
SSinter , unb in ben unf(^5nen Stdumen ber alten nrnitligen 
|)dufer meniger gut autoe^men , al9 md^renb ber @ommer 
ftd^ in ber überaud liebU(i^en @egenb erging, unb einen reiben? 
ben Stabmen um SlQeS }og. 3d^ mar nie fo bauemb in einer 
fc^dnen ©egenb mie je^t, unb ^abe ben @egen berfelben tzift 
Dott genoffen. 9lun ift aber aud^ bie SRarburger Umgebung 
befonberö anjie^enb , benn fl: ftettt fi<^ nirgenb in )}rdtentiftfe 
Seme, unb verlangt Stnftrengungen fftr ben Umgang mit i^. 
9lein , in jebeS genfler f<^aut jte »ertrauUd^ herein , »ie ein 
^eunbedgefid^t, unb mo man ben %vi^ aud ber 2;^ftre fe^t 
tritt jte in immer neuen ^nftd^ten bem 9uge entgegen. @inen 
befonbem (Sijfcmd erl^dlt {te ftberbie^ burd^ bie fd^5ne ^d^e, 
bie man t)on aUen (Seiten in neuen Umgebungen miebers 
finbet SRit SBergnögen (ernte idb mondben Kn^nger 
3mmermann0 fennen , unb fanb bie ^eube am WmäiH^cca? 
fen , ber erji ffirjlid^ bie in biefe ^figel gebrungen mar , ganj 
aBgemein. Unter ben ?>rofefforen ftnb wenig bebeutenbe 
^erfönlic^felten. SKir am intereffanteflen mar bie SSelannts 
fd^aft einee lungern S^eologen, beS ^of. SC^ierfd^, ein @o^n 
bed SRfind^ner |)l^i(ologen , ben idE^ aud^ ^abe fennen lernen. 
3d^ bin i^m burd^ bie 93efd^dftigung mit einem tfirstiä) t)on 
i^m erfd)ienen ä3ud^e na^e getreten : SBorlefungen {tber ^at^os 



127 

(ictdmud unb 9?Tote{!anti9niud. @S tfl t)on ganj ort^oborem 
@tanl)pimfte au8 , aber fo wenig au8 abgef^loffencm |)rös 
teflantiJjnuö ^erDorgegongen , baf man bem SScTfaffer bcn 
äSortDurf bed ^at^oIiftrenS gentad^t ^at., gen>i$ mit Unte^t 
benn er überfielt nur mit unbefangenem Sluge bie SKftngel 
unb aSorjüge beibet ßonf eflionen , unb jte^t eine Ic^te ujib 
^5(^|)e @ntnn(fe(ung ber ^xi)t in ber @in^t ä^eiber. a)kn 
fogt, unfere Ädnigin intetefjtre fi^ fe^r für i^n, unb e« foB 
baöon bie Äebe geroefen fet^n^ i^n an SWar^einedeö ©teöe 
na^ »erlin ju rufen; aber er iji ein wenig Sintiberliner, unb 
i(^ ffirci^te aud^, ba^ er fi^ bort ni^t ganj wo^l füllen würbe, 
benn ed würben i^n mond^e al9 ben übrigen betrauten , ju 
benen er nid^t eigentlid^ gel^Ört. @r ift eben fo bulbfom ia 
Setreff frember SReinungen, al8 oon ber eignen bur^brungen, 
unb weit entfernt ^ im SBerfe^r ober Urtl^eil bnrc^ bie ^er^ 
OttSgefe^rte Seite irgenb eineö Sefcnntniffe* bejKmmen ju 
laffen. SBenn man übrigen^ eine Beittang gefe^en ^at, voai 
in Jg)effen bie ÄleinlU^f eit ber |)olijei unb Verwaltung , tro^ 
ber ^n^itution ^eroorjubringen vermag , fo freut man {t^r 
wenn «an wieber in bie ©taoten feiner ^Jreuf. SRajefiÄt 
gelangt, tro^ mand^ed ®efd)reid, waS in benfelben laut wirb. 
@8 wirb ®ie wo^l tnterefiiren, ein SBort oon Uec^tri^ ju 
^dreu; oerel^rter ^eunb. — ^6) \abt ml Sorge für i^n 
gehabt, unb finbe feinen Suftanb nod^ immer wenig erfreuKd^. 
5Den »origen SBinter l^t er mel gelitten, unb war gei^g oft 
auf bie bedngjHgenbfie äBeife abforbirt unb jer^eut. 9tun 
l^at er SRarienbab gebrandet, unb bad ®ef^rdd^ mit i^m ijt 
wieber ml leidster. @r l^olt mi6) bidweilen gegen Slbenb 
8um ©bajirenge^en ab, unb ba l^abe xi) mannid^fad^e ©ele? 
gen^eit, mid^ feineö oielfeitigen SBijfenö unb feineö feinen 
aSerjtdnbniffeÖ gewiffer 2)inge ju erfreuen, ©ae leftte SKal 
war er ganj öoll öon Syrern jungen SEifd^lermeifler. — 8ln 
feinem {Romane arbeitet er fort. Ä5nnte man i^m ein brei 
9Kal fd^nellercö Sd^affen anwünf^en , fo war ed gut , unb er 



128 

mürbe l^ier DieKeid^t t>ai ä3ejie leiflen, beffen er fd^tg tfi. 
Slber mann »irb er fertig »erbe« , ober toirb er'8 über^aut>t 
Dottenben? ©c^naafe »ar im^erbjl in ^ottanb unb Sel^ 
gien, »ol^l tiid^t o^tie befHmmte Äunflabjic^ten. S)ie gorts 
fe^ung feines ^nä)ti ijl ettoad binaudgefd^oben , benn et tfl 
fel^r unjufrieben mit bem, n>ai er bafür getl^an ^^at unb mO 
SlKeS nod^ einmal umarbeiten. 3e^t ^at er einen Sreunb 
bei ^i), ber befc^dftigt ijl, baö SBoBenbete inö granjfififd^c ju 
fiberfe^en , eine arbeit^ beren Slnffinge @d^n. für fel^r getum 
gen erfldrt. 3(^ i^abe biefen Sommer erji feine 9lieberldn= 
bifd^en 33rief e lennen lernen , unb jie mit ungemeinem SSers 
gnügen gelefen, S3i9n>eilen iji für meinen SJerftanb ber 
©egenflanb nid^t fapc^ genug bel^anbett; aber man mirb 
immer für bie Wil^t belohnt, unb erfennt rec^t, mit »eld^em 
fein organiftrtem @eifte man )u t^un ^at. 

@l^e id^ fd^Ue^e , muf id^ 31^nen nod^ er}d^len , ba§ mein 
Sarolind^en nun \i)on ein ganj gro^ed ÜRdbd^en mirb / unb 
i^re erjien ©tubien begonnen l^at. SBir malen mit nid^t ge^ 
ringer Slnjirengung »erfd^iebne Sud^jiaben auf bie SEafet unb 
lefen o^ne Äopfbred^en einjelne SBorte. Leiber iji baö Äinb 
fel^r trdge, fo wenig fte bumm x^, unb i^ n>ti^ nid^t, n)of&r 
mid^ ber S^'mmtl mit biefer bebenfli^en Slnlage ftrafen xsoxü, 
benn Jfaul^eit iji nid^t mein fd^limmjler geiler. UebrigenS 
ifl bie kleine bo^ fe^r tieben9n)ürbig, gefunb unb ftdftig unb 
bie £}ueUe unfdglid^er ^teube für mid^. 

5lun finben ©ie nur nid^t, baß i^ attju gefd^wdfrig »ar, 
mein t^eurer unb gütiger greunb , fonbem nehmen @ie mic^ 
freunblid^ auf, bie id^ mit immer gleicher SBere^rung bin 

S^re 
^txilii) ergebene 

3Rarianne Smmermann. 



129 



tiefer b&mf4^e 9)oet, geb. am 23. ^ai 1789, trat mit feinen ,,®e« 
1>i<^ten" s»«rft 1811—1-2 ^rt)or, unb J^at fobann eine grofe gru^tbar« 
feit in romantift^en ^r^d^Iungen, e))i(((en !S)i(6tungen unb bramatifi^en 
Sßerfen giatf (ic^ entfaltet ^u^ oaterI5nbtf(( ' ^iflonf((e aiomane f^ai er 
^ef (^rieben. 

9Bie aOeriiebfl finb biefe iwti )93Hefe an Zitdl S)er ^er^Iiii^e 34)n 
terfelben enegt oe^mütbige @mpfinbungen, \>\xxä} ben SBerg(ei<!6 »ergan- 
gener 3ufldnbe mit ben gegenwärtigen. SMe na^e jlanb boA bie bftnif(!^e 
Sitteratur ber unfrigen ; mit an(5ngU(b geigten fl(i i^re berufenflen SBer* 
treter bem beutfd^en SBefen ! Unb n>ie finnig gingen fie barauf dn ! — 
3fi ni^i, toai 3ngemann über ^offmann fagt, fo »a^r unb flar, ald 
ob'd @iner unferer »ürbigfien jhritifer gef((rieben i^iM — 

!S)iefee eintrSAHge SJhteinanberflreben f(!^eint für immer lerflört, feit, 
bem 3)&nemarfd unfeiige 3:9rannei beutfi^e Sli^toner )»ingen »oUte 
häni^ä} ju »erben. 

L 

^open^agen, b. 16. @e)>tbr. 1820. 

S^eucrjier Sietf! 

@ie ^abcn glül^enbc Äo^len auf meinem ^aut>te gefam= 
melt (td^ »eif niä) ob ed 3)eutf^ ifi), i^ ^abc mid^ rec^t ge^ 
fd^dmt, meine icfe nur, bap ic^ nic^t früher alle ©c^am ftber= 
TOunben l^abe , unb o^ne ®^eu i^re eble ©pra^e gerdbert, 
um S^nen ju fagen (»aS @ie boc^ gewip nie bejweifelt ^fit= 
ten) baf ii} oft in ber gerne S^nen re^t na^ unb ^erjlid^ 
jugcfellt gen>efen — unb jeftt befd^dmt mid^ il^^re 2iebe no^ 
me^r, aW iä) ben Srief bur^ ben |)rof. SÖiotbec^ empfange. 
3n>ei freunblid^e Orfipe finb mir fc^on früher t)orbeigeflogen 
unb ^aben mir n)o^lt]^uenb }ugeflüfiert : ber Sietf gebentft 
IDein nod^; i^ ^abe bann anä) glei(i^ bie geber ergriffen, 
voai x6) aber fagen wollte ijl auf JDdnifd^ in meiner ©eele 
geblieben. SJor einiger Seit ^at mir eine S^itung erjd^lt, 
ia^ @ie naii^ ©erlin gerufen unb nad^ S^tem SBunfd^e ba 

ecicfcan8.2Utf. II 9 



__130 

ange|lcllt »dren. ^Darüber ^abe i6) mi^ f^roeigenb gefreut; 
ieftt ^altc id^ aber niH)t Wnger ein Sldttc^en »on ben mclen 
großen ©riefen jurürf, bie i^ fajt alle ^o^ta^t im ®eijit 
S^nen gefd^rieben ^abe. SEBäre i^ inbeffen gejiorben, ^tte 
id^ gewiß bei? S^nen fpuf en muffen , um mein a5erf<)red^en ju 
erfüllen unb Sitten — frcilid) ju fpdt — ju erjd^len , baf 
id^ glücflid^ unb gefunb nac^ »^aufe gefommen. 2)ie Sraut 
l^at midi) gefunb unb liebreid^ emj)fangen , unb in l^eimat^- 
lid^er 3iube babe idb im SBinter am Ofen Slbent^euer gebi4>' 
tct, imb mir babur^ bie f^Snen Slbent^euer = Slbenbe in 
3)reöben jurüdEgerufcn. 

Se^t burcl)lcbe ic^ noij einma^l baö feltfame JReifcleben;. 
unb mt eö fid) jefet für mic^ geflaltet, muß id^ eö Iprif^ unb 
immer wie gegenwdrtig auftreten laffen. — 9io^ bin id^ 
tt)cber augcjiellt nod) loer^eiratl^et ; beibcö möd^te id^ re^t 
gern , aber id^ fürd^te mid^ erjtaunlic^ ein ?)^ilijtet ju »erben. 
(gagen Sie mir bod), mie man ben ^^ilijtergeijt oom ?eibe 
l^dlt, wenn man ein Slmt friegt unb ^autoater wirb! — 
35od^ baö ijt wol;l bie S)id^terliebe8 = ^robe, unb wer bie nidf^t 
^dlt , war fdbon jum ?)^ilifier geboren. 

2)er Oe^lcnf^ldger ^at und eine neue norbifd^e SragSbie 
gegeben unb bie norbif(^e SOfli^tl^ologie in- einem 6po9 bel^an- 
belt. 5)er ©aggefen f(^weigt unb auf unferm ^amafd^n 
f(^eint triebe ^t fein. SSon mir ijl erf(^ienen außer Saflo« 
^Befreiung (S:ob) ein Sanb ,,@rjd^tungen unb Slben^ 
tl)euer'' unb „bie SReifeleier" ({Reifeigren), wot>on ber jweite 
SEl^eil je^t gebrucft wirb. 3m erjien 2;^eil ^abe id^ bie fc^ö^ 
nen romantifc^cn {Rljeinldnber mit i^ren Sflitterburgen unb 
SKittclatterfagen , unb baö ^erli^e ©dbwei^ertanb mit ber 
8eier burd^gepilgert, ber jweite l^anbelt r>on bella italia unb 
8lom, wo id^ mit bem (5amet)al cnbete, ba8 id^ bramatifdb 
wie ein lujHgea gajhtadbtöfpiel be^anbelt f)abt, — 3n ber 
äSud^l^anblung ^abe id^ oft na6 3i^tem lieben 5£ifd^ler ge? 



131 

fragt; ift et no(^ ni^t erfd^enen? ^uf ine legten ^t\k M 
(BttmhaM xoatttn voit xi6ft mit ©d^mergen, i^r f)^antafiiS 
fann und nie ju for^ulent fe^n, er bleibt immer ber nel^m^ 
K<^e leidste nnb lieblid^e ©eniud. S)en ^offmann in 8erKn 
traf xö^ (eiber ni(]^t; er fa| immer auf bem SfliAterfht^Ie 
gegen bie t>oKtifd^en Umtrieben gen>afnet, unb ^atte feine 
Seit für ben poetifd^ Umtrieber. 

Prüfen @ie bie liebe Stau unb bie ®r&fin tauf enb 9Ra^l ! 
unb fagen @ie ben l^olben 3)i^ter?2:5(^tem ba§ fte gu ben 
Keblic^tflen Erinnerungen meineö 9ieifeleben8 gehören. @rin= 
nem Sie no(^, wie jie mir SlUe einen Sag entgegen gefems 
men unb mid^ für einen alten guten ^eunb genammen? — 
eS war leiber SÄuf(^ung , mftc^te e& bod^ niema^l — wenig: 
fienä im ?anbe ber ©nttfiufd^ung — fo mir »al^r unb »irfc 
(i(6 begegnen ! ®ott fegne ©ie unb SlJle bie S^rigcn ! 

^x innigji ergebener 
35. (£. Sngcmann. 

©open^agen, t>. 10t. @cptbr. 18-22. 

S^euerfler greunb! 

3)a0 Sa^r ^at je^t feinen breifaltigen Sergeffen^eitSc 
fd^leier gmif^en und audgeft)ant^ i^r liebed freunblid^eS Wxb 
(i^ f el^e ii) bod^ immer noc^ burd^leud^ten , unb, xtxt ü) mvS) 
nidi^t, Idd^elt ei mir nod^ ^er}lid& unb t)&terli(^ entgegen. 
SBie oft träume id^ mid^ no^ in il^^re 9Rttte jurM: }linfd^en 
ber lebhaften JDorot^ea unb ber jtillen Slgned jtfee id^ ba, im 
Äreife ber freunblii^en JE)au8frau unb ber guten ®rdfin; 
mir ^6ren S^nen ju, unb ber große ^errlid^e ®ff<ät\ptan 
kbet unb bid^tet und aud 3^rem Sßunbe. • 2>er Salflaf {le^t 
und »ieber toom SBa]^l))(a^e auf, unb ber gejliefelte ^oter 

9* 



132 

mad^t boatDtfd^ [einen geniattfd^en SReifterfprung. 3fyx 
f^Sned Samilienkben ifl mir ein n)a|ire6 SotHIb geworben. 
3e^t bUbe O) felbfl eine Heine ange^enbe Samitie, bin oud^ 
^Ui9t)ater unb ®atte, id^ m5(^te ^U^lic^ alt merben, um 
gleich jwei ern>a(^fene iieben6n>itrbige Sdd^ter ju ^aben , unb 
ein Seben t)oa 5Did)tung unb ein Sllter t>oQ 3ugenb unb ^ette? 
rer Sht^e. @rinnem ©ie ober bie Sdd&ter no(i^ mein Sers 
\pxtditn, 3^nen ooraud meinen ^0(!^seit8tag anjutfinbigen, 
ba^ ©ie meiner unb ber SSraut jur redeten, ajhonomif^ be? 
regneten ©tunbe gebenfen möd^ten? i<i^ |iabe ben freunbs 
litten ©(^ers nid^t )>ergefren , unb mürbe ))finfli(!^ äBort ge? 
I^atten, mdre ber Sag nid^t }u \plit beftimmt^ um fo noeit 
üoraud mitget^eilt merben }u t5nnen. ®i mar ber 30. 3ul9 
b. 3. unb im gcfegneten ©tanbe beS dd^ten 8eben8 bin id^ 
nun fafi anbert^alb 9Ronat alt. 

3n biefen siagen gebenfe iä) (So))en^agen )u t)erlaffen um 
meinen neuen äBo^nfl^ in ©orde einjune^men, mo iäf be^ 
ber Slcabemie old Sector in bdnif<!^er ®pxa(i)t unb Sitteratur 
eben angefieKt bin. 

JDer Ueberbringer bicfeö 33riefeft ^r. Studiosua ^otjer ijl 
ein junger ^cb^aber ber Äunji^ unb eifriger Befliffener ber 
Äunjtgcfi^id^te unb ber f)^ilofop^ie be9 ©d^önen , bod^ ®ott= 
lob nod^ me^r @nt^ujtaii al9 Äenner. @r t^eilt meine Ser^ 
el^rung f&r ©ie alS 5Did^ter, unb [el^nt {Id^ red^t innigli(^ 
nad^ S^rer ^erfSnlid^n Selanntfd^aft. @t vmt einige 3^ 
in 3)re9ben bie SReiftermerfe ber ^nft genief en unb ftubiren: 
mdd^te i^r @ei{t biSmeilen mit i|im unb über i^n [et^n unb 
boS ®5tttid^e ber ^unfi {td^ i^m red^t !lar unb ^erli^ ent: 
fd^leiem! 

S)a9 mitfolgenbe ®ebid^t ijl [d^on öorigeö Sa^r erf(^ie= 
neu. ©eitbem ^abe id^ 9Kd^t9 ausgegeben unb nur SSeniged 
gebid^tet. 2)ie glücRid^e Unbefangenheit^ momit id^ mi^ 
iDor^er bem SHeije ber S)id^tung ganj rü(!ftd^t9lo8 Eingegeben 



133 

iß mit in ben legten Sauren t^titt von unfern überlauten 
atedtßen gefiflrt, tf^eild au(i^ ffit eine emfiere ©etbjifritt! ge^ 
mi)tti\ i>oif baraud (omt 9M^t8 alS unfru^tbore Sles 
fieirtonen. 

neber SieleS mbiftt i(b mi^ mit 3|»nen re(!^t t>ettrau(t^ 
auSf^ted^en; mit bem ©^reiben aber, wit @ie [e|in, n>iO e9 
ni^t re(^t gel^n, unb 3)re0ben ifi mir leiber }u fem , um \tf^ 
eine Sufammenfunft |ioffen ju f5nnen. S>oä^ ifi Sinnen mein 
txnrüberfal^renbed Sdiib, n>ie id^ ^ojfe, nic^t aud^ aud bem 
®emüt^e entfaBen — fo t^eilen Sie mir red^t balb 6tn>a8 
mit oon 3^rem Ueberfluffe be0 ®eifie8 , unb öon S^rem ^eis 
teren ÜRut^e }um Seben unb äBfirlen im göttlid^en Sleid^e 
beö ©d^Önen ! 

3d^ bebaure ba9 frü^geitige Ableben il^red gentalifd^en 
^offmann ; bod^ ein innerlid^ )errif[ene9 ®tniUf^ fd^eint {td^ 
fajt immer in feiner tiefen Sronie be9 ganjen ®rbenleben9, 
felb{t mitten in feinem g(ü(fßd^{ten {>ttmor, }u berrat^en, 
unb ffbxfft gum Seben l^t biefe fonberbare ))^antafKfd^e @eele 
n>o^( nie genoffen ; feine iDriginaKtdt ^at mid^ mannigfaltig 
^^ngegogen^ unb mdre er nid^t in SRanier t)erfaUen unb in 
feinen baroRen (Soprigien oon ben 3been oerwiJbert, er 
mürbe gemif unter i^ren grS^ten @ei{tem, voit ie^t unter 
il^ren fonberbarjien erfannt gemefen. 

S)er SBatter @cott ift ^ier, n>ie be^ 3$nen ber SieblingS? 
fd^riftfteQer ber gangen ^efemelt. 3tt>ar t>ermif[e id^ oft bet^ 
i^m eine burd^ge^enbe grofe Sotalibee; n>ie er über!^au))t 
mir gr5fer in ßolorit atö in ßompofition erfd^eint^ unb baS 
^{{brifd^e Seben un9 me^r in @tütfen barjiellt, al9 e9 im 
®angen mit S3ebeutung unb Sufammenl^ang üorf^iegeft, bod^ 
meifterlid^ »ei| er Situationen unb ®l^arafteren gu fd^iJbem, 
unb er ifi mir ein gro^efl |)|i&nomen in ber )>oetifd^en äBelt 
®em mbd^t iif 3^re Slnji^t t)on biefem mertioürbigen ®eifle 
tennen. 



1S4 

Sl^re neue angef&itbtgte @amlung t>on !Rot)eaett fe^ iäf 
mit freubtfter ©e^nfud^t entgegen: faxten @te no<^ lange 
fort und mit S^ren geifhrei(&en @aben )u ergS^en! S>ie 
l^erlid^e 9RaIemot)elle im lefeen aRufenalmanad^ \)at mit einen 
{td^nen gennfooQen 9(benb gefd^enft. 

ttnt) nun taufenb Sebemol^l unb @rfi|e an bie ganje ^a^ 
mi(ie , bie id^ oft mit Bteunbfci^aft unb ©e^nfud^t erinnere. 

3^T innig ergebener ffreunb unb 

Sngemann. 

a3erjeil[)en @ie mir alle bie ®})red^fe^ler, 
Knute id^ nur meine ©efmnungen 3^nen fo fiu^em, ba^ i^r 
^er j mid^ t)erftfinbe , möd^te i^ mid& gern in ben gormaüen 
ein »enig })rojütuiren. 

Jlttltu0^ HtlL üftmif. 

®eb. bcn 3. Oftober 1783 fn Hftona. ®af bfffer menf^fnfreunb- 
Hä^Vtann fein t^ttged S)afein bem ®cfllngni§n)eifen geiDtbmet, unb 
t»on ber breuS. dtegierung auf iebe SBcife gef^rbert, unenb(i(( tnel |itr 
ttufflacung unb ^erbeffetung in fenen büflcren SRegionen irbifd^ felbft' 
oerfc^ulbeten (unb barum befto traurigeren) Slenbed getrau, iß aObe* 
lannt unb banfbar gewfirbiget. ÜJ^inber befannt bürften im ^Ogemei* 
nen feine Sefhebungen fd^bnwiffenf^aftlic^er %xi auf (itterar^^florifc^em 
®tunb unb Soben geblieben fe^n. Sr ^at au4 eine oortrefftid^e Ueber* 
fe^ung geliefert, bed f&uäft»: „®t\H^H ber f<^0neR Sittcrotur in 
Spanien;" ein SBerf bee Slmerifaneti^ Sidnor, üon iDcIc^em k^ttifn 
mir unter Z, einen Srief an Zitd bringen. 

Söerlitt, 26. 9ebr. 1834. 

Sere^rtefter ^ert ^ofrat^! 

3)em im umgefe^^rten JBer^dttniffe mit feiner Dauer 
ftel^enben ttnt)ergltid^lid^ ®enuffe, ben mir loorigen ^W 
3^re fo lang erfe^nte perfSnlid^e Selanntfd^aft gem&^ 



135 

l^t, m*(^te ti, wie x6) tx>m\i)t, 3^re ®fitc jufc^reibcn, 
xotm ii) meinen liebjlen ^eunben ein ®teic^e8 oerfc^fs 
fw will. 

Sind biefem ®eft^t8)>unfte n>oUen @ie td au(b freunb? 
li^ji erlauben, ba^ id^ burd^ biefe 3«fett ioxb 6antelm)e 
(®ol^n bc8 ©rafcn \>. ©elaware) unb |)rn. SBorböwprt^ 
(5Reffen wn SBm. SBorbdwort^ , bem englifci^en, meined SSe? 
bünf end Siet am n&(i^{len tretenben S)xi)kt) bei 3^nen ein^ 
fül^re. JDie SSefanntft^aft biefer S^tttn, xoüi)t 4 — 6 SBoci^en 
in JDrefben ju bleiben geben! en , mirb S^nen hoffentlich ni(^t 
unerfreulich fe^n. 

Slun erfu^e xif (Sie nod^ um bie ©rlaubnif , S^nen in 
meinem unb jal^lreic^er ^eunbe 9ta\fmtn, für ben unbe= 
fd^reiblidben ®enu^ ju banfen, ben ©ie unö burc^ 3^ren 
©amoenö gewd^rt ^aben. @o mie burc^ ein wunberbared, 
unb n)al(^rlid^ nid^t jufdlligeö Sufammentreffen, ber Unter= 
gang 2)on ©ebajHanö unb feineö ^eereö ben bfifhen ^inter= 
grunb bilben mufte, auf bem bie SSerflärung ber ?ufiaben 
bcflo ^enlid^er ^ert)orleu(!^tet , fo ber \6)xtdlx(i)t a3ruber= unb 
35firgerfrieg an ben ©eflaben beö Sejo unb SRonbego, mä^s 
renb bur^ @ie in S)eutfd^lanb biefe 9l))ot^eofe beS fo menig 
gefannten 3)id^ter8, unüergfinglii^ für unfer fßolt, unb ^of= 
^tnüxä) aud^ für frembe Stationen, J^eraufjieigt. 

^ortugaU, wenn eö nad^ benSutfungen, in »el^en bie 
pi^ren&ifd^e ^albinfel unb beren eble unb ritterliche ä3en>o^: 
ner ein bifl^er ungefannte9®afe|^n ju führen beginnen, nod^ 
in Sufunft ein fol4)eö giebt, mirb, »enn ani) erjt nac^ 
!lRenf(!benaltem, bem beutfd^en S)xiitn ban!en, ber ed er- 
lannte unb t>er^errli(!^te, ald ed ftd^ felbft aufjugeben be- 
gann. 

JDaJ ^erj blutet mir, wenn xä) an bie ©trbme bed ebeU 
jien cafKlifd^en unb portugieftfd^en Sluted ben!e, bie avä bie^ 
fen loon begeiflertem Seben burd^roKten Slbem, {liefen merben. 



136 

n>enn t>\t leidS^tftnntgen, tficfifc^ Da9 ^o(} pxm unge^eumt 
»tanbe ^ctbcitragenben »üben, f^on tdngjl »ieber balb» 
btefctn , balb jenem; Tnonatd^i[<feen ober reDublüanifc^en, flet» 
aber i^rer ®iteßett unb ®enuWu^t frfi^nenben SntgbUbe, 
nacJ^ejagt ^aben werben. 

S)od^ i(^ n>erbe bitter, baS foO man aber nie fet^n, am 
aaerwenigfien Slnge{t(^tS be9 SMd^terd, ber ^eube unb «iebe 
nm fid^ t>erbreitenb ; unb alle meiere fein gePgetteft SSott 
enei^t, befeeltgenb; aud^ ni(^ta a(8 Sreube, Siebe unb 
<See(ig!eit um unb an ^i) fe^en foUte. 

geben ©ie »o^I, unb fein ©ie fo glficfliii^, wie @ie eft 
oerbienen, 

3^r ban!barer Sewunberer 

3uHu8 2)r. 



ftabad). 

^. n>ar $ret)igerin Si^^ingen, unb ipS^renb %it^^ me^ri&^rigem 
^[ufent^aUe bafdbfl fanbcn fi^ bic bfiben ^&nncr. SBfe iDÜrbig i^r 
freunbf((aft(t(^e6 Set^SItnif geioefen unb geMirbtn ifi, unb tote fclbt* 
flftnbtg ber ,,8anbprebtger'' bem 9)oeten gegenüber fi(i) benommen, ge^t 
au0 bem ^ne biefed (leibcr gan^ üetein^elt oorgefunbenen) ^(^reibcnd 
^eroor. €päterbtn tt>arb er ^um ÜJ^itglieb ber bortigen ^Regierung ald 
j^onfifiorialrat^ va6> Sranffurt a/D. berufen, unb oermabltc fid^ bafelbfl 
in reiferen S^^ren )um jweitenmale mit ber 3:o<!^ter be0 Söice-^rajlbfn« 
ten oon fft. S)iefe @^e führte benn im il^erlaufe ber ä^t burd^ mannte* 
fa^l^e gamilienoerbinbungen ba^in, ba$ bie Sot^ter fcined Biebinget 
greunbed jur 9)flegemutter unb liebevollen (Sr^ie^erin ber oon i^m ^in- 
teriaffenen äBaifen geioorben i% Uitb fo bauert bad oor langer ale 
einem falben @afula gefliftete @ee(enbfinbnii , über Sob unb ®rab 
^inaud, febenbig fort. 



137 



(D^ne S)atiim.) 

Stn bcn ÄÖnigl. ©dc^fifd^en ^ofrat^ mt> 2ten S^catcrbireftor 
^erm Dr. Siccf. 

9Rein ^erjHd^geliebter Sreunb! 

3>ic !Ra(^n^t t>on S^rcr ©tanbcder^cbung , Syrern 
neuen S(mte unb ber bomtt Derbunbenen 3)otation ^at und 
^ier aI9 bie gr6^te 9leutg{ett be9 neuen 3a|^red ganj auf ers 
orbentß<l^ angenehm fiberraf(!^t unb be^ 3Rarie unb mir eine 
fo gtofe unb t^eUne^menbe ^eube üerurfad^t, baf i(]^ mirS 
nid^t t)erf agen !ann / 3^nen bat>on eht f^riftlu^eft Seugnü )u 
f^icfen unb 3^nen juglei^ ju 3^ren neuen %M unb SBürs 
ben, fo n>ie )u Syrern Stmte unb ®e^(te bon ^erjen ®IM 
JU »finf(]^en. JDenn baö lettre, ben! id^, »erben ©ie bei 
aß S^rem Stalent, S^rer Äenntnif unb S^rer Siebe ffir» 
Sweater toi) mo^t gar fe^r braud^en unb beffeti nt(!^t leidet )u 
mel ober genug ^aben !6nnen. Ttb^t 3^nen benn bei S3i(s 
bung bed 2:^eater- unb Mnfiler-SSoIfö unb hn Leitung befs 
felben }u einem f(!^6nen unb eb(en 3ie(e Fortuna aufS gün$ 
jHgfie fe^n unb ed 3^nen beffer afö ©öt^en unb 8e[fittg 
gelingen ; und ein n>a^r^aft beutfd^ed 9tationah2;^eater ju 
geben, ober bo(!^ ni^er baju )u oer^etfen, a(8 ed jenen gelun^ 
gen iji. Seftt ifl für ©ie bie 3^it gefommen, S^re beutfd^en 
Sragdbien ju [(^reiben unb 3^t SSorbilb ©^afeöfpeare, nad^^ 
jua^men unb mie i^n, fo a\x6) 3^ten eigenen )>atriotif(!^en 
®eniud auf bie Sfi^ne }u jteKen. 3Bad »ürbe 2)eutf(]^lanb 
auf ber 5)re8bner Sfi^^ne ^ören, n>a9 fe^en, wenn e5 S^nen 
gefallen »oOte, bie {)anb an bie %tX>tt )u legen, burc^ {ie 
3^re iugenbli(!^e unb mdnnUc^e ä3egei{lerung audft)re<l^en }U 
(äffen unb 3^r gangeS amtfid^d Slnfel^en vereinigt mit Sifyxtx 
^nfttenntni^ , für gebiegene 5Darfiellung beffefben einwir? 
lenb )u t>enoenben. äBie will id^ mic^ freuen fiber aUeS 
@ttte, ba& burd^ 3^ren @inf[uf in biefem ®ebiete ber SCm^ 



138 

l^ert>orgebra(]^t tx>ixt> , xotm aud^ ba6 münfc^enöiDert^ejle unb 

bcjic nid^t emid^t »erben fönnte. Unter Sinnen »irb ^6^ 

bod^ wieber eine @d^ule bilben , wo bie SlcteurÖ unb 3lctriccn 

reben, ge^en, jie^en unb agiren lernen, unb wo ba& etgenfc 

Kd^e SCalent jtd^ bilben !ann , ol^ne öerbilbet ju merbcn au8 

eigner ©d^ulb ober frember! yJiSgen ©ie nur baju recfet 

lange bie ^ufl bel^alten unb red^t mele angenehme @rfa^cun: 

gen madigen, bie bie natürlid^e 8ufl unb ?iebe juni ©inge in 

S^nen t)erjidr!en; unb mftge ju Syrern SBirfen ffir biefe 

Äunjl S^nen nur nientalö bie ©efunb^eit fehlen. S3ei S^rcr 

alten SSorliebe, bei ber» freien ©unfl, bie @ie bi&^erfd^oii 

ber S)redbner 93&^ne gefd^enft Ratten , bei bem Slnfe^en , in 

bem @ie f^on ftanben unb bad jle^t burd^ bad amtlid^e no(^ 

t)iel me^r junimmt, beis> ber fd^on loorbcreiteten ®eneigt^eit 

beö 3;^eater<)er[onale8 , be8 ?)ublifum8 unb ber JDircftion, 

?e^re, 8flat^,,Seifpiel gern anjunel^men unb auf 8 bejie ju 

benu^en , barf jebermann etwad au8ge3eidl)nete9 @ute8 unb 

@d&5ne8 erwarten, unb S^re ^eunbe unb ^eunbinncn bfir= 

fen fid^ Si^rer neuen S^dtigfeit, S^reö belebenben ®fcr6 

unb S^reö — neuen Siu^meö freuen; ben @ie bem fd^rifts 

^eDerifd^en beifügen, greilid^ iji ni<^t ju erwarten , ba^ jener 

öberaÖ gan} rein glän}en werbe ; ebenfo wenig al8 biefer 

ganj fletf enlod erfd^eint unb überall anerfannt wirb. SSiek 

leidet wirb jener grabe im SBaterlanbe eben fo angefod^ten alB 

e8 biefem feit S^ren legten SBerfen, ben gioöellen, «ge^t, 

bie Diele faum wollen bafür gelten laffen , auö feinem anbem 

®runbe, al8 weil fie jtd^ mit benen beS @en)ante8 unb 

anbem dltern gar nid^t in S3erglei(^ung fteQen liefen. @oE 

ic^ S^nen , bamit @ie ja nid^t bei Syrern neuen ©lüde über? 

wfit^ig werben , eine ^robe ber ein^ieimlfd^en Äritif geben, 

weldbe @ie wo^l bemüt^igen lönnte, wenn @ie ftd^ booon 

woOten bemfit^igen laffen? 9lu8 ^anffurt^ fd^eibt man 

mir: ,,S:ien fRobeUe, ba8 ^anbtdften, l^aben wir gelefcn; 



139 

cbet unter aOen @r)&^luttgen biefeö geijlretd^en 3Tianned l^at 
fle unö am »enigfen gcfatten. 3)ad 3o»)fn)efcn »irb bod^ 
Silicat ein abge^e^ter ^afe, an bem »eber gell ni>i) %Ui\if 
31t brauii^en tfl. @ine Ad^t ^umorijHfd^e unb ma^rl^aft 
tDt^ige Situation abgerechnet, marb un8 jule^t ber 3o<>f 
nad^ allen [einen t>olitif<feen , moral s unb martiafifd^en Ses 
jiel^ungen fe^r langweilig. Äein einjiger ber aufgeführten 
©l^araHere iji un5 red^t Mar in fid^ felbft begrfinbet unb 
^joctifd^ unb pft^c^ologifd^ »a^r genug t)orgefomnten. Slud^ 
fommen unb gelten bie ^erfonen wie in einem |)u|><)enfpiele 
unb bamit bie ©efdbid^te jt(b fortbewege , be!ommt fte immer 
turd^ einen deus ex madiina einen Auf ern 9ln{top. Wtan 
begreift nid^t, n>ie bie jum S:^eil albernen SRenfd^en ju einem 
fe tiefen , »al^r^aften unb »unberbaren ®t\pxfiä) über %nti: 
hxii) IL, bae preufifd^e SSolf, ?efpnfl, Älot>jto(f, SSoftairc, 
t>en rel. Unglauben feiner 3^it u. f. n>. f omnun ! — SBeld^e 
^el^alt^oBe, gebiegene SBorte! xotlif ein tiefed, fefibegrüns 
bete* ttrtl^eil, in bem jebeä SBort gewid^ög iji, l^abcn mir 
ba gefunben , aber wie !6mmt unb ge^t e8 mit ben übrigen 
^guren ber 9fot)eIle jufammen? ©onjl ijl atteS, n>a9 öon 
Sied !ommt, ein »a^reä Äunjlwer!, »0 aUeö ju einem 
fd^5nen fangen in einanber gewebt ift; aber bie^ ift !ein 
Äunjiwerf , fonbem — (erfd^recfen @ie nid^t!) — Slj)l^ori05 
men unb 8i^^)fobie. — SBir mfifen ben ^errl. ©eift, bem 
®^afe6ft>eare jur Aufgabe feineö ?eben6 geworben ifl, be^ 
flagen, baß er feine Äraft in fold^en detaila minutieux t)er= 
ft)littert. Sflid^t atö wenn wir bie SHooette gering ad^teten. 
@8 ^at un9 im ® egent^eil oft t>erbroffen , bap wir 3)eutfd^e 
auf bie l^rif^e |)oefte fo ml gleip t)erwanbten unb bie @r= 
jAl^lungen wie t)on ber SSanf gefallene Äinber in bie ginbeU 
^Aufer beö ÜJlorgenblatteö, ber Slbenbjeitung , beö ©efeUfc^afs 
ter9 K. abfegen , aber Stedf fann fle anberd fd^reiben att bie 
gefd^riebencn ftob. ^d^ geft)annt ftnb wir auf bod S>id^tcTs 



140 

(eben unb ben Slufrul^T in ben (Seioennen, loon benen @ie itii0 
fo mel flefagt Ijiaben; bebauem aber um fo xatfyc, ober boS^ 
^anbleben ttt(!^t S^rerüReinung fe^n )u ttnnen!" unb fo farm 
ii) mxi) Sinnen benn mit feinet beffem ju freunbl. Sbibenfen 
em|>fe]^len ; üerbleibe aber 

3l[>r getreuer 

^abact). 

®ern [(^riebe xi) me^r , aber i6) fann ni<l^t — bie S3riefc 
mfiien enblid^ fort! Seben @te mo^I! 

jfttufiiuuuif ^Ifjnmter. 

Ueber bie SebendDct^&ltniffe biefed (Mtf^tttn »iffcn mit (dber n^te 
fRft^ered )U fagcn. $on feinem debicgenen ^Bitten geben bie beiben 
Briefe bad befle deugnig. SBA^renb er in Berlin »emeilte, f<!^ien Sttinh 
lic^feit 6&uftg ben ^frbeitdfleif bed tüd^tigen 9}?anne0 )u ^emmen, unb 
aufmunternber gürberung bfirfte er f!(^ eben au(^ ni^t befonbetd erfreut 
6aben. !3^ie Uebertragung, xotl^t er bom 8ear geliefert, \ft ein oorjüg* 
Ii(^ee SBerr, beffen pra!tif(^e Srauc^barfeit mit bur4 felbfl eingefibte 
S)arflenung f^A^en lernten. Einern fo grflnblii^en, na<!^ SBa^r^ 
ringenben j^enner &faMptaxt't finb bie, DieSeid^t aU^a garten, Urt^dle, 
bie er einer etttad übereilten Bearbeitung bed ,;(Saefar'' entgegen^eOt^ 
gern }u tttitx^cn] »enn »ir and^ einjugefte^en wagen, baf und bie im 
oierten unb fünften %fte jener Sragbbie angebrachten Berliner Mrjun* 
genutzt fo tabelndtvert^ erfd^einen, wie l^aufmann fle finbet IDemt 
ableugnen wollen, baf mit (^aefard Qtoorbung, unb mit ben dteben be« 
Srutud unb ^ntoniue, bie bramatifc^e äBirfung abnimmt — bad b«ft 
ber ^rfa^rung wiberfpred^en; in weld^em fBiberfprud^e ji(b aQerbingft 
viele 2;^eoretifer audne^menb gefallen. 

I, 

Berlin, b. 4ten 3uli 1829. 

^oc^geel^rtejler ^err! 

9Rit ber innigften Sreube ^abe xi) bie Semerfungen geCes 
fen unb immer toieber gelefen, bie (Sa>. SBo^lgeboren bie 



141 

€(&te ^tten , meinet tteberfe^ttttg bed äRacbet^ bdgufügen. 
3l^re S:^eUiia^me an meinen 16eftrebungen, bie ^emü^ungen, 
beten @ie meine ätbeit gemütbigt, fo wie Sl^te gütige Seuts 
tl^eilung betfelben, i^^zn mit, baf @ie meine 3li<i^tnng im 
fangen nidS^t mi^iKigen; unb biefe fteubige ttebet^eugung 
etmut^igt mid^ a^ neuem 6ifet. ®a n>at mit ba^et f^metjs 
Ml, Sinnen ni(i^t fogleid^ bei ®mt>fang be8 ÜWanufctij>t8 , ben 
i^etjßd^en JDant oon bem xii mi^ buttbbtungen füllte, fagen 
juffinnen, abet eine ^attn&tfige ^anfl^eit , bie mi(^ faum 
t)et(afen ^ai, ^ielt mid^ Stnfangd, unb ft)dtet bet Sßunfii^r 
S^nen but(]^ bie S^at )u jeigen, n>ie \6^ 3^te |[nn>eifungen 
bel^etjigt l^abe , bid \t%i bat)on ab. Sßenn xii glei^ nut }u 
gut fül^(e, ba^ ed mit unmSgK^ n)itb, {e^t f(]^on bie l^o^en 
flnfotbetungen, bie @ie (unb gen)i^ au^ xif felbfi) an einen 
Uebetfe^et befi gtopen 3)i(%tetö ma^en, übetatt gu befriebigen, 
fo fann i^ bo^ f^on fe^t bemetlen , meldten n>o^(t^dtigen 
(Siufluf , baS immet miebet^olte ©tteben nac!^ biefem 3i^( auf 
meine ätbeit übt 8lu8 bet beiliegenben ^tobe bef Äönig 
^at, bie in ben legten Siagen gan} umgeatbeitet mutbe, 
toetben@ie, gewif mitgtcube, bcmetfen, ba^S^te @aat xAUji 
gau} auf unftu(!^tbaten 33oben gefallen \^, bap biefelbeim 
Oanjen, bet, wegen i^tet SBotttteue getürmten SSo^ifd^en 
tlebetfe^ung "om 1819, in biefet ^injtd^t nid^t nad^jie^t, unb 
gumeilen n^ wöttlid^et ifl, o^ne bet @pta^e jene ©emott 
onjut^un, bie bem SSof ifd^en ©^aBpeate fo fel^t fc^abet 3d& 
^alte ed ffit bie etjie ^flid^t bea Uebetfe^etä, ben ©inn, bie 
Sntentiott im@angen, bie Slotaln>itfung einet ©teile, nament= 
li^ i^t eigentl[^fim(id^ed Seben in ©ptac^e unb 9tl^9t^mu9 
Toiebetjugeben , unb etji füt eine gmeite , bie9 foweit eö bie 
Statut unfetet ©<)tad^e julfift, mit benfelben SBotten unb 
©teOungen gu t^un, wie fte baS £)tigina( ^at; unb bin bet 
SReinung, ba^ man fogat unetmübet {heben mfiffe, beibe9 gu 
tttei(]^en, baf abet im Sottiftondfalle bie leitete dt&(ffi4>t bet 



142 

erfieren loeid^en mfiffe. (&d toxrn , wnn tc^ ^ter wn 9taä^ 
a^mung bed Sl^i^t^ntud im (Sangen xtbt, natürK^ nid^t meine 
Slnftc^t fein, baf man fclamfd^ Witi nac^l^men mflffe ; benn 
ed giebt nat&rlid^ eine 3ßenge ©teUen, voo auf ben beftimmten 
Sl^pt^mud !ein großes @en>i(l^t ge(egt n>etben !ann, xoo ein 
anbetet ebenbiefelbe SBitfung ^etiootbtingt, unb bet eben ges 
»dblte me^t au8 bet SSefd^affen^eit bet ©^Jtad^e, atö au8 bem 
®egenftanb obet einet befonbetn Sntention be9 3)i(l^tet6 ^et^ 
öotge^t. ^oi) »eniget abet fonnte mid) bei bet ^tbett bie 
fd^ület^afte S3efo(gung eined ^etgebta^ten S3et9fd^ema8 ^ets 
leiten, an bie ©teile einet genialen Untegelmdpigfeit be& 
Otiginatö, bie oft fo \)6^^ witffam ift, jene nfid^tetne StegeU 
md^igfeit tteten p laffen: 3)enn bei ©^afftpeate »ie bei 
jebem n>a^ten JDid^tet entfci^eibet nut bet ®egenflanb fibet 
bie gotm , et gibt ^i) gleid^fam t>on felbjt baöjenige ®en>anb, 
ba9 i^m am bejien pa^t] @ebtau<i^ bet |)tofe unb beft SSetfed 
im Slllgemeinen fowo^l; atö bie S3e^anblung jebet biefer %or^ 
men inöbefonbete folgt lebigli(]^ jenet ^5^eten JRficfftd^t, bem 
ßl^ataciet bed ©<)te(i^enben , bem Sni^lt feinet JRebe, bet 
Situation , bet @emfit^9{Hmmung ; unb gtabe biefed innige 
SSettoa^fen bet gotm mit i^tem ©egenflanb jeid^net neben 
fo üielem 3lnbetn ben gtof en JDid^tet \>ox JlHen auft, unb muf 
üotjüglici^ oom Uebetfe^et nad^jua^men gefuii^t tt>etben. & 
^ai mx(i) ba^et fe^t gewunbett, baj ©ci^iHct bie ganje erjh 
©cene beö 5ten 3lcte8 im SWacbet^, bie füt baö @ttt)d|mte ben 
augenfd^einlid^jien S3ett)et& giebt, babutd^ i^tet SBö^t^eit 
betäubt ^at, ba^ et fte in tegelmd^igen Somben miebergab. 
2)ied, n>ie mand^ed Slnbte mad^te mid^ glauben, baf*et mol^l 
nut bet <>tofaifd^en Uebetfe^ung gefolgt ifl, unb biefelbe föt 
ben ©ebtaud^ bet S3fi^ne eingetitbtet unb oetftfljitt ^abe, o^ne 
ba^ei bad Otiginal genau )u oetgleidt^en. 2)enn fonji ^dtte 
et gen>i| gefällt, mie fe^t ^iet bie mannid^faltig n>ed^felnbe 
Sotm motttoitt i^ , n>ie bie leid^e (Srniioetfation^tof e bet ben 



143 

Set beginnenben Steben bed 9LxiM unb ber Kammerfrau bur<l^ 
ben @egen(tanb bebingt finb, mte fi^ aber au(]^ biefelbe, loenn 
ber 3(r)t aud ben @rforf(^ungen bed 3u{tanb& ber ^lad^- 
aoanblerin allgemeine SSemerhmflen jie^t, ^ebt, unb me^ 
t^i?t^mif(i^en Älang er^&lt, unb namentli^, meldten ©onirafl 
^terju bie Sieben ber 8abt^ SRacbetl^ bilbcn. 3n unru^igen^ 
abgebro^enen, ^ftig ^ert)or jtürjenben ?auten , einjeln r^^t^s 
mtfc^ f aber jerriffen , wie i^r ®emüt^ , unb fii^einbar o^ne 
SSerbinbung n>ie imSraum, malt {tdb i^re ganje @eelenqual; 
bann »ieber bagwifc^en bie ru^tg beobad^tenben S3emerfungen 
unb gragen be9 3lrjte8, unb bie t^eitö gewdl^ltcren antworten 
ber me^r in baö n>al[>re ©e^eimni^ eingeroei^ten Äammcrfrau^ 
unb enblid^ bie rein r^^t^mifc^e iS^lu^jiettc ber iat>^ SKac^ 
betl?, »0 i^re ©eele inx^ ben einen ©egenjianb be& 
Kdnigmorbd gang in Slnf)>ru<^ genommen ift, unb il^re Siebe 
jufammen^fingenb mirb; unb nad^ i^rem SBegge^en bie aUges 
meinen Setrad^tungen beS Slrjteö , »egen beö gehobenen ®es 
genftanbed in SSerfen unb in vollem Sieim f^lie^enb. S>ad 
ijt fein Sufall, unb nod) meniger^ mie oieUeid^t mand^e ber 

4>m.@bitoren glauben, „an extreme ne^iigencein numbers/^ 

Stein bad ijl bie ^ei^eit bc8 @eniu6, ber mit bem Äunjhoerf 
jugleic^ feine Siegel fd^afft. — 68 bebarf übrigens nic^t fo 
auffaßenber ©teilen, um bafl ®efagte ju bcn>eifen, bie SSelege 
jinb im ganjen @^a!8^eare jerjtreut, ober t>ielme^r ber ganje 
(B\)aUptaxt ifi nur ein S5eleg baju. ®ie t)erjei^en mir gemif 
biefe 3lu8f&^rung, ba Sie i^r SRotib mol^l burd^fc^aut ^aben. 
8lu8 meinem unfertigen SWanufcript tonnten @ie jnHir feigen, 
wai mir gelungen R>ar, unb n>ad nid^t ; aber nid^t, monac^ id^ 
jhebte , unb felb jt öiele ber SWdngel , bie @ie mir in biefem 
SWanufcript anmerften, n>aren in meinem eignen aWanufcri|)t, 
boä id^ jurficf^ielt, fd^on,oerbeffert, unb fe^r leib war mir*, 
biefe Sefferungen megen ber fd^neUen Sibreife beö ^m. f)ro5 
feffor öon Siaumer nidbt belfd^teiben gu »nnen. 3^ren Siat^, 



146 

SBclel^rung; all' bic i)mlxä)tn ©tunbcti, bie x6) ^m gtofen 
®fitc ücrbanfe, fo fc^r tjcrgcffcn fonntc, @ie jtoci aRonate auf 
einen ©rief »arten ju laffen , unb , wie xif nun bun^ S3erf er 
erfahren, ©te burc^ bie t)erjögertc Ueberfenbung ber \>tt\pxo^ 
^enen ?Dlanu[cri»)te fJrmlid^ in SSerlegen^eit ju fe^en. Sei 
mir felbji fann ic^ baa tnxti) m6)ti Derantoorten, aber in 
S^ren Slugen ^offe x(i) t>\xxi) ein offenes Sefenntni^ ®nabe 
)u finben. @leid^ nad^ meiner fRMtti^x ma<!^te i* mici^ mit 
bem er^ö^ten ©fer, ben mir mein Slufent^alt bei 3^nen eins 
gejlött, über bcn SRacbetl^ ^er, mit bem feften ®ntfd^luf , i^n 
S^nen jur t)erf<)rod^enen Seit einjnfenben. aber ba l^duften 
fid^ ©(^wierigfeiten auf ©(i^mierigfeiten. ^i) fanb »ieber 
re^t , xoit oiel [ci^werer eö ifi , et»a9 um juarbeiten unb au9s 
jufeilen , aI9 eö neu ju fiberfe^en , unb je jlrenger meine Sln^ 
f orberungen an mic^ in Sejug auf baö ®mjelne be8 3(uSbrudd 
unb bie ©igen^eiten bed im SKacbet^ ^errfc^enben Soneö 
waren, befto \i)xx>zxtx »urbe eö mir, pe mit ber Stbninbung 
unb SSottenbung beö ®anjen, unb namentlid^ mit ben ©igen^ 
Reiten ber Sl^^t^men ju t)erbinben; »aö i^ auf ber einen 
©eite befferte , tjerfi^ümmerte id^ auf ber anbem , unb fonnte 
mir'9 nie ju Dan! ma^en. 3(^ Derjmeifelte faji, alö i<l^ bie 
mir gefegte Seit oerfireici^en fa^, unb nod^ mit bem erjien 
Slct nic^t in*8 Steine fommen fonnte ; unb t>o6) burfte id^ an^ 
wiebcr bie ©ad^c nid^t leidet nehmen, ba id^ mir feji loorge^ 
nommen l^atte, nid^t e^er mit ber Slrbeit »ieber t>i)r S^ren 
Slugen JU erfd^einen , biö baf id^ bad mir 5IR6glid^jie boran 
getrau. ©0 entjtanb in mir ein bob^jetteö ®en>iffen, einö, 
baö mid^ jur ©ile trieb, unb ein anbereö, baö mx6) beim 3öu= 
bern ^ielt; mit leeren ^finben wollt' id^ aud^ nidbt fommen, 
unb fo fdjwieg id^ lieber ganj. 5Benn aber mein Sägern ben^ 
noc^ jbrafbar iji, fo ^ab tcl)8 gen)i| bur^ baö qudlenbe ©efü^l, 
S^nen ju mif fallen , genugfam gebüßt ; unb »enn ba» no^ 
nid^t genügt, fo bitte i^, ein bebeutenbeS Opfer, ba8 id^ bur«^ 



147 

mein Söflcm mrincr ^ietfit gegen unfern großen JDi^ter ge^ 
bra^t, mit in bie (£<!^le ju legen, unb bann »erben @ie mir 
gewi^ üerjci^en. (£8 xoax bod^ gen)i| für einen jungen, unges 
nannten ©d^riftjleUer ber jWrffle antrieb jur eile, wenn er 
baburd^ ^offen fonnte, in ganj furjer 3eit unter ben Slufpiden 
feine* üere^rtcn ?Weiiierd feine arbeit auf bie Sü^ne gebraut, 
ttttb ^ä) felbji fo gleid^fam eingeführt ju fe^en. 2)ad aUc8 
gab idb bran, um meine Ueberfefcung auc^ nur einiger SORa^en 
bem Original nfi^er ju bringen , unb bie auf fd)lüffe , bie ©ie 
mir gegeben , baran nac^ Ärdften ju realifiren ; n>le »enig 
mir t>ad anif gelungen ift, fo »erben Sie bo(i^ ben guten 
SBillen baran erfennen, unb fuJ^ gen>i| barüber freuen. 3)a9 
anbre ©tüd, bie Sflebenbu^ler, ^abe \6) t)or mehreren Sauren 
fc^ott überfefct unb ^atte bamalö feine 8lbfi(fet bamit, al? mid^ 
im bialogif(^en Sluöbrucf ju üben , xoo\)tx id; eö t)enn mit ber 
SBörtli^feit eben ni(^t genau na^m; fönnen Sie inbe^, fo 
mie e& iji, irgenb Oebrauc^ baoon mad^en, fo jle^t e& gern ju 
3)ienjien. Seibe ©tüde übergebe id> ganj S^rer freien JDiö^ 
pofttion, baraud unb bamit ju mad)en, »ad ©ie gut finben; 
unb x6) ^offe ball bie greube ju erleben , burc^ 3^re gütige 
5Diitn)irfung eineä ber ©tücfe auf ber bortigen S3ü^ne ju fe^cn. 
^xtx »erbe id) mit J^offnungen unb glatten SBorten gefüttert, 
unb ber ÄSnig 8ear bleibt unaufgefü^rt , »fi^renb man aUeft 
möglid^e ©d^lec^te jufammenfud)t, um nur »aöSieueö jubrin- 
gen. 2)er S/fcbeSuliuö ©fifar ifi ani) jweimal über bie Sü^nc 
gegangen , bad j»eite SKal bei fe^r leerem ^aufe, unb »irb, 
ba i^m bie Siecenfenten fe^r bie ^iii)nt »eifen unb t)or ber 
britten Sluffü^rung nic^t beiden bürfen, »o^t nici^t »ieber 
gegeben werben, ©ie fennen glaub ic^ baS SKac^»erf f^on, 
fonft fönnt i^ S^nen oiel oon ber g&d^erlic^feit unb Briüo^ 
Utdt biefer Bearbeitung erjd^len, bei ber man mi)t »ei|, 
ob man. bie ?ei(^tfertigfeit ber SluSlajfungen ober bie fred^e 
©elbflgefdUigfeit ber l[)Öd^jieignen Sufdfee unb Sleubenmgen 

10» 



148 

tne^t bemuttbem foK. 3n einem eignen Suffa^ W btefer 
^err bar^ut^un gefu(i^t: ba bo(^ @&far einmal ber ^Ib bed 
©tfideJfei; fo l^fire mit feinem 2:ob ba9 Snteteffe auf , nnb 
bie Slbfurjung ber (e^ten Slcte, bei benen eS flber^au))t bem 
©^aWpeare auf ein f)aar Scenen nicbt angef ommen , merbc 
not^wenbig. 5)er fauete mfirrifi^e Safca unb ber t)oI{ttfd^ 
berebte JDeciuö ftnb eine ?)erfon geworben, unb um bie SBiber^ 
ipxbiit )u oerfö^nen, (dpt ber ä3earbeiter an ber befannten 
©tette be8 Srutud: „SGBaa für ein t>lumt>er »urfd^ ifl Me« 
^emorben/' ben Safftud antu>orten: „\a, ioi) a>ennS gilt, jo 
n>ei| er ani) )u reben" u. f. xo. unb bann überrebet @afca ben 
€Afar aufd Sapitol px tommen. 3n ber befannten Siebe (i|t 
er ben Slnton ungefdl[)r golgenbeö fagen : „®r 

fibertpanb an jenem %a^ bie |)art^er, 
Unb bamald tt>ard, a(« er bae gro^e SBort, 
„„3* fam, i(^ faj, i* Pegte"" ieimgcfanbt/' u. f. ». 

JDoc^ genug — ©ie fe^en , ber 5Reib f<)ri(l^t au6 mir. 

Sed er iji gejtern Slbenb jum erften STOale im JDpem^aufe, 
bei wOem {)aufe, aü giedco aufgetreten , unb l^at eine fe^r 
gute Sufna^me gefunben. Slnfangö anmr o)>t)onirte baS 
9>ublicum, (ba9 gern gleid^ üom herein n>eip, mie eS mit feinen 
i^elben bran iji, unb feine J£)alb^eit, fein jweibeutigc« SSetro^ 
gen an i^nen (eiben mag) bem 93eifaU (Siniger, bie e9 mag- 
ten, bie ^ngirte Stolle )u bef (atf(!^en ; bafür entf<!(|dbigte e8 i^n 
aber au^ nai) (Sr)&^Iung ber %abtl bei ben Sßorten: „aber 
e8 war ber Wme" mit bejlo raufcbenberem SeifaH , unb »ie= 
berl^olte benfelben ungeipö^nltc^ oft unb aOgemetn bio jum 
©c^lup^ mo ber ®a\\ gerufen unb mit leb^Ktftem 93eifaQ 
em|>fangen mürbe, ©ein feinet ©Diel unb bie ®ra)ie feiner 
Semegungen, mit einem 9Bort baftSSornel^me, t>ai er au8br&tft 
mirb aQgemein anerfannt. 3lo^ muf xä) 3^nen mrlben, ba|, 
a(8 vif naä) meiner Stficffel^r t>on 2>re9ben ben |>errn ®rafoi 
t>. SUbem befu(!^te, unb i^m 3^re ®rfipe flberbrai^te, er 



149 

fonfl no^ Stt^fige t)on Sinnen an i^n au enoarteti f^, 
unb m6) banad^ fragte, fiber^ut)t fo genaue ^nbf^ft, a(ft 
ii) jte eben geben fonnte, t)on Syrern SBtrfen bei bet bortigen 
Sul^ne unb ben ftc^tbatcn grüßten beffelben bei mir einjog, 
unb barauf lebhaft ben SBunf^ au8f}>rai^ , @ie ^ier bei ber 
S3ü^ne angejleBt au fe^en. Obglei(i er mir @tiBf<i^tt>eigen 
auferlegte, [o fann x<i)i Sinnen io6) ni^t üerf^weigen. 

9te^men ©ie fd^liepli^ normale meinen l^eralic^flen 3)anf 
für att bie ixtht unb greunbf^aft unb aH bie unt>erge|li(]^en 
®tunben, bie i^ in Si^rem Äreife verlebt; l^aben ©ie bie 
@fite, mi(!^ ber grau @ema^(in unb mertl^en Samilie, ber 
Srau ®r&{tn oon Siitfenflein unb ben übrigen Sreunben, lu 
empfehlen , unb leben @ie re^t n>o^(. 

|>o(!^(^tung8iooll 

3^>t ergebenjlet 

Kaufmann. 

SDie beiben SWanufcripte f<i^irfte xä) mit ber fa^renben f)ojl. 

Slo^matö bitte ic^, mir mein ©(feweigen au oeraei^en, 
unb, menn auc^ nur mit einer 3ei(e mi^ bef^alb au beruhigen. 
!Ra^ SBien unb SRün^en ^abe i^ ebenfaUS ben SRacbet^^ 
abgefc^idt. 

jfirmrr^ 3u|Knu0. 

®eb. ben ISten ^tpt. 1786 ju eubtoigdburg, geflorben 18G0. 

9lomanHf((c S){((htngett (1817). — ®ebt(^te (1826). — 2){r eel^ftin 
oon f)rct)orfl, 2 8. (1829). - »ilberbuc^ au6 bftÄnabfnjeit (1839).— 
!Der le^te 8(üt^enfhau$ (1853). 

(Ee tmtdi dgcttt^flmUc^e ^etrac^htngcn, (irr p Icfen, mit oertrau* 
H4 unb ^offnungeooQ ber liebe, fanfte ^ltn\6i {id^ an %itd toenbet, mit 
einem ^erjen ooCl SBe(fmut(^, locgen feiner ,,@omnambüIe/' wegen alT 
be6 ^eintt, ber i^n |ened 8u^ee falber getroffen; — unb bann )u be» 
bcn!en, baf Smmermann, Siecfd oertrauter Sreunb, biefe wunbe Stelle 
am »elften Suftimt» gerabe fo oerle^enb berührte! SBie fianb %itä 



150 

gwif(!ten bcibeit? tffuf »effen ©eite neigte er (Ic^, feinem innerflen SBefen 
na<^? — ;S)ad bleibt eine fd^wcr (u beantn>ortenbe Stage, fflr ^Qe, Me 
{(n bei toerfAiebenartigen ©eelenftimmungen beobad^tet ^aben. äBir 
meinen mc^t^u irren, tt»enn mir mut^maien: Siccf ^at Reiben SUä^t 
gegeben, weit er S^ben t>on Reiben na^m u>ie er mar! 

I. 

SBelneberg, b. 18ten geb. 30. 

Scrc^rungöTOfirbtgficr! 

Sie »erben ®x6i t)icllet<!^t memer ntd^t mt\)x — aber 
»0^1 beö ©tul^leö erinnern^ auf bem ©ie auf bem alten 
Sturme }u SBeinSberg fapen unb auf bie ©ebirge \a^in. — 

3n biefen iji nun baö ®rab teuer unglfidlic^ett ^au, 
bte ©ie bamalö mit Syrern Sefuci^c erfreuten. S^re ®e= 
fc^ic^te, au8 ber id^ S^nen bamalö einige Sldtter \>otlai, i^ 
tnjn>i[d^en auf bem SDHarfte tt^ijkntn. äujfer ©f^cns 
ma^er, ©d^ubert unb griebrid^ tj. SWeper »iH biefe in 
3)cutf(^lanb fein [(i^reibenber 5Dienf<]& t)er|le|>en. 

^ä) ^dtte fie S^nen jugefanbt, allein id^ benfe, @ie ^n- 
neu fie in ® reöben ^fiufig jinben. 3c^ benfe mir , ba^ ©ie 
fie gelefen. 3c^ mut^e feinem 5!Renfd^en ju, ben jwepten 
Soweit [o ju nehmen, »ie i^ unb ©fd^enmat^er i^n nahmen — 
aber fe^r fd^merj^aft mfifen mir [o üerfd^robene , entpel: 
lenbe Urtl^eile fepn, wie ©ie jie in ^m. Dr. 5roettjclft 
?iteraturblatt üon i^m unb einem i^m. 6aroo6 aud granfc 
furt^, lefen fönnen unb injwifd^en burd^ atte Sagebldttct 
2)eut[^lanb9 l^inburd^. 

3d^ Kebe ©ie unffiglid^ unb id^ traue auf © i e. SGBdre 
eö S^nen nid^t möglid^, nur ein SBort über biefe ®ef(^id^te 
öffentl. ju [}>red^en?? 9lur ben (Sinbrucf ju bejei^nen, ben 
biefe grau auf ©ie mad^te. JDarum bitt' i6f auä) S^re %oif^ 
ttt, bie auf un9 alle tiefen Sinbrucf ^interlief, — fie fott ben 



151 

fßattt barum bitten. (Ba^m @ie i^x, ba^ bie t)erf}orbfne 
%tan nad) Untern äBegge^^en nod) meled oon i^r gefpro(^en, 
iDad i(^ i|^r gern fagen mdd^te. ^(b gebe bie Hoffnung ni^t 
auf, @ie unb 3^re Sieben einmal im Seben mieber ju fe^en 
— wie glütfUc^ würbe mic^ ba6 machen! — JDann münblid^, 
mai ii) ni(^t fd^reiben mag ! 

^ä) n>ia aud^ nic^td me^r ((^reiben ; @ie nid^t t)on 93e{fes 
rem abjul^alten. 3^re lieben ^dnbe mit ben furjen gingern 
brücf e xi) ^erjlid^ unb mir alle in bem fleinen ^aufe grüben 
@ie unb bie Sieben, bie mit Sinnen in i^m waren, innigji, 
ioertrauenöt)ollji! 

@n)ig 

3^r Sere^rer unb greunb 

Dr. 3ujtinu8Äerner. 

b. leten ^ril 80. 

JDiefer »rief blieb B ?Wonate lang liegen, »eil ii) immer 
badete, eö [epe unbefi^eiben t>on mir, ©ie mit il^m ju befci^we^ 
ren. Snjwifd^en mehrten ^i) recfet fe^r bie ®egner n>ie bie 
^eunbe ber Seherin t)on ?)ret)orjl. Unter lefttem jei(bnet pd^ 
®örre8 ^aut)t(dd^li(^ aud, aud^ ber ©o^n gid^teö fcferieb 
über jie günjHg. JDurd^ bie ©d^rift, „ba« Silb ju ©aiö,'' 
wirb biefe grau für »abnftnnig erfldrt. 3)a& will ii) gelten 
laffen: benn eä giebt aud^ einen göttlid^en SBa^nfmn, in 
beffen Äreifen t)or allen aud^ ©ie leben, ©o mein f<J e8. 
JDer aSerfaffer (ein iunger ?!Wann in ©tuttgarbt) jeigt ju feis 
nem 8obe überall einen Srief üon Seinen. 6r fennt mid^ 
nic^t, \a}) biefe ^au nie unb fd^ma^t n>ie ein SUnber t)on ber 
garbe. 

93on ^fd^enmaper erfd^eint in ben n&d^ften SBod^en 
eine eigene ©d^rift über bie ©elj^erin unb bie (Sinwürfe , bie 
bie SSerjtanbeS^erren bem ä3ud^e mad^en, unb boa bin tif fo 



153 



fre9 , 3^nen sujitfetiben , »ofem @te @id& meiner no^ trins^ 
Htm. fEiaiftab unb in Zr&umen fe^t oft bei Sinnen! 

3^r Äerner. 



IL 

8Bein«berg, b. 24tfn geb. 41. 

SSere^tunflöwürbtgller? 

@ie »erben ftd^ meiner »oj^l no^ ali beö SBunber= un& 
®ei|ierffi(l^tigen erinnern, ber S^nen \>oS) »enigjlenö einigen 
@))a| madbte? 3^ »age 3^nen l^ier einen jungen 8anb9' 
mann }U}ufenben; ber au5 ^ e g e ( 9 @^u[e ifi unb an feine 
®ei{ler glaubt. @r bringe 3^nen meine innigften ®r&^e unb 
bie aSerftd^erung meiner SSere^rung unb Webe. 

3I?r ergebender 

Dr. 3ujiintt8 Äerner. 



m. 

SBeineberg^b. U.3un9 41. 

aSere^rungöwürbigfter! 

Sie Ratten bie Siebe mir )u erlauben, 3^nen mi) 93abens 
©aben fc^reiben ju bftrfen. 

SBon ^ftride erhielt \6f einen Sriefr in mtli^tm er 
f6reibt: ,,@o innig vS) bellage, ben^^enüc^enSiecf bamatt 
ni^^t ^aben \pxti^n gu f Annen, fo ganj unmbgtic!^ n)ar eft 
bur^ mein Uebelbefinben. @m)>fe^len @ie mi(b bemfelben, 
fagen <£ie i^m , xok wo^l bie gfinfltge 9Reinung , bie er t)on 
mir }u ^egen f^int, mir t^ue. 916! »&re iS) gefunb unb 
ntd^ t>on ottlfen immer fo ge^t unb beengt, n>ie Diel jufries 



163 



bener foUtm mtmt %rtmU mit mir fe^n. ®o aber mu^ i 
t^nen &f ter0 unbonffKir, a(9 m lounif^er ^r^p^ifonitt erfi^ 
Ben. 3(^ xozx^ \>ai Mti onberS unb tomi e9 bod^ x^ 
diibern." — 

3R. bauert mi(^ unenbU^. @r fc^rribt au(^ nodj) : ba| boS 
Sd^icffal feined Altefien 93rttbnrS i^n gana nieberbrittfe, fon>ie 
aai) btonomx\ä)t 3)inge mii bem &be feiner SRutter. 3)enft 
man ft^ babei^ nun feinen jerrütteten 9lert>engtt{ianb, bic 
fcfeled^te ?)fanep, auf ber er no<l^ einen Sifar, bie S3rftber unb 
eine gc^roejler; ju erhalten ^>at, — fo jte|>t man lei^t ein, wie 
i^m na^ unb nad^ ade Saiten t>on ber Seper fpringen 
mü^en. — 

3^ »eip für i^n nur einen SEroft unb ber jtnb @ie unb 
3^r ©rfennen feiner. 3(^ bitte innigji — bad auSauffi^ren, 
»oüon @ie fo gütig fprac^en, — ein paar Sldtter über 
^cbxitti poettfc^e Seifiungen gu f(^retben. @d n)dre Sitten 
gemtf a\xi) ein kleines, eine £)ueQe )u ftnben, burd^ bie er 
unfrem ^5nig em))fo^len mürbe, inxi) 9lennung 3^red 9las 
mend; xoai aQein @txoiä)t f^dtte. 3)ur^ SRündb^ Sob, ber 
in etuttgarbt für — nid^td einen großen ®e^alt bejogr fie( 
eine gute ä3efolbung in bie ^nangtaffe gurücf , bie ^dlfte baoon 
n)ürbe })'mxtii)tn, biefen toortreffli^en 9Renf(^en für immer 
au9 feinem 3ammer )u retten unb n)ieber für bie ^nfl in 
gen>tnnen. 

^dmen @ie nad) @md unb trdfen @ie bort bie SESd^ter 
bed Mxixii (bie oon ber @at^arina), bie ®rdfin 3ttxppng, 
bie ie^t bort ift unb bie $rin}efftn t>on £>ranien , bie f)>dter 
ba^in fommt, — fo t>ergejfen ©ie nid^t, gu i^nen ein ®ort 
t>on 5K. ju fpred^cn. 3(^ tW ^* ^^ ber erftem fd^on 
früher mit gutem ®rfolg, aber 3^r SBort ^at größere» 
®cn)idbt. — 

Unb nun mu| idf 3^nen no(^ meinen unfdglid^ innigen 
5Dant fagen für bie grof e Siebe, bie @ie mir unb meiner ganjen 



154 

Familie m ^eilbronn enoiefen unb bte i<i^ ni(^t t)erbimte. 
SBir leben alle in freubiger ©rinnerung Sifxtx, ber gütigen 
grau ®räfin unb ber ^mlxi)tn Sod^ter. ^r testete lege 
xä), nebjl ben ^erjli(i^jien ®rü§en t)on unö ätten, ^ier ein }>aar 
\ifXoaä)z ®eben{bldtt(!^en bep. 

3c^ »finfd^e nur, ba^ S^nen unb ber Dere^rten grau 
®rdfin bie S34ber red^t gut befommen unb bte SBettertjerdns 
berung, bie ftc^ ingwtfi^en fo fdblimm einfiettte, feinen ©d^s 
ben bringen mdge! 

Serlaffen ©ie mi^ ni^t ganj — ©ebenfen ©ie meiner 
avii) guweilen noi) in Syrern reid^en ®eiji unb ^erjen! 

3)er ^immel fc^enfe S^nen ©efunb^eit unb inneren 
^eben ! 

en>ig mit ber innigjlen Sere^rung unb 8iebe 

3^r ganj ergebener 
3. Äerner. 



jKiUmgrr^ fk. ^. i^rril^err non« 

geboren 1802 au ^rilbronn, @o^n dnee frfi^er bettn SRegimml 
^o^enlo^e in ^tcelau grflanbenen, na^mald (1809) a(d babtf((cr 
SRatOT auf bem @<^Ia4tfelbe ^ebttebenen fßatM, flubirte Suriepniben^ 
ma^tt ba« @taat4c]:aineit, — trat \t\>o6f nit^t in bie $ra^6, fonbem 
»tbmete fld^, in ^at(dru(^e lebenb, ben9Bifyenf(!(^aFten gan^ unb gar; ipobei 
er ^auptf&6Ii(!^ neben bem €>tubium oerfc^iebener Sitteraturen, bie eng- 
Iifcbe ii^ aufd Snnigfte oertraut ma(^te. Unter bem ^lutomamen 
^. D. J^reHng ^at er {i(^ unb feinen arbeiten im 3n(anbe n>ie im tbt«* 
lanbe l^o^t 9(((tung erworben. (,,Among the inost mtelUgent of the 
Germaas wbo had &voiired ufl with tbeir acquaintance at Garlaruhe, 

was Herr von K Bis mastery of onr langage was perfeot; 

his knowledge of its modern literatore greatly beyond that of most 
of my countrymen" etc. New Monthly-Magazine, April 1856.) 

^uf biefem mit gtetf unb ®IQ(! »erfolgten SBege gewann ^r. o. St, 
au4 Siecf^ Suneigung unb $[6tung; {ebe 9leife oed 8e(teren na^ 
i6aben'9aben gab®elegcn^tin itarUru^ju oerioeiien, unb i^r freunb« 
S^m^ Ser^ftttnif bitrc^ )>cr(5nli(^cn Qetfe^r auffrifi^enb )u beleben. 



165 

(Sngfif^c Stf^liot^ef , 6 8be. (1834-38.) 3)iefe Mn%t »eatbeitun* 
^en er)ä^(enben, ithtni^t^ä^id^iliä^tn, rcifebefii^rdbenbcn Snbaltce, ))on 
i^m allein ocrfaft— (grin, 6SBbc. (1847-49) eebcnegef^ic^^ten irif*« 
^c^riftjleller, örj&^lungen berfclben u. f. ». aWä^rd&en, ^egenbcn unb 
©agen. (3u biefcr ©ammlung, über »elc^c ®rtmm fm 3ten »iffen- 
fi^aftL Zfftil ber ^inbet' unb .^audmäbr(!^en pag. 393—95 rebet, goi 
^j^errn o. ^.d na^er IBemanbtet unb Dteli&^rig vertrauter Sreunb 8ttbo. 
U^lanb bie tlnregung.) — 

darrte* ©efanbtf^aftdreife na6 ^ä^oa, 2 Sbe. (1845.) mit loiffen- 
fi^aftl. (Erläuterungen begleitet. — ^u6gen>S^lte @ngli[(6e ©pnonpmen, 
(1854.) — ald Beigabe baju: (Sngli)(^e ^tpmologteen ; eigene Sor- 
fc^ungen über bie Urfprünge unb ?lbleitungcn ber engl, ©pra^e. — 
^u4 mar ^r. :?. ^. t^Sttger ül^itarbeiter am grofen ^il)>ert'f(!^en 
!S)cutf(^-@ngL 3Barterbu((» unb alleiniger 8erfaffer bed ,,9la4tragd" 
(1857) )tt bemfelben; ebenfo am Sonboner ^t^enSum, unb an anbem 
3eitf*riften. 

I. 

J^arUru^e, 1. September 1837. 

aSerc^rter ^crr unb grcunb, 
3^ l^abe mi^ ben gansen ^rfi^ling unb ©ornmer mit 
ber <f)offnung getragen, 3taä)Txi)t t)on Syrern kommen nad^ 
Saben gu erhalten ober aufö greubigjte burci^ S^rc ®egen= 
n>art in ^artöru^e übenaf(^t )u n)erben : aQein i^ \tf^t unb 
furzte, xi) »erbe auf Seibed für biefeöSft^roerjid^ten muffen. 
9Ru^ i(b glauben, ba^ 3^re ®cfunbbeit \o angegriffen ifl, ba^ 
fie eine Steife nac^ ©fibbeutf^tanb nid^t erlaubt, ober barf ii) 
mit bem l^er jlW^jien SSergnfigen — ein Sergnfigen , bem iif 
felbfi meinen eigenfü^tigen SBunfd^, @ie »ieber bei und ju 
fe^en, gern o^)fere — annehmen, ba^ 3^r 2Bo^lfei>n eine 
fold^e 8lu8n)anberung au9 S^rem freunbKci^en JDreöben gar 
nici^t nSt^ig mad^te? Seru^igen ©ie mi^ fiber Jene Seforgs 
tti^i ober bejidtigen ©ie mir biefe trÄjtti<]^e Sermut^ung, »enn 
au<!^ nur mit einer 3«fc ; ober balb ! 

S^re furje unb eilige, mir aber barum bod^fiberoufi mertl^ 
t)o(Ie Sufd^rift t)om 27. SRdr; ifl mir erfl mel^rere ^oifttt 



156 

niu^ liefern 3)atum jugefornmen ; metii Qnftem n>oIte , baf 
mtd^ ber ttebertringer, Jg)r. r>. ©ernbutg; ben td^ litcwrifii^ 
f^on fannte unb achtete unb be9^a(6 um fo me^r au^ ptt: 
fSnlid) fennen unb lieben gu (emen gewfinfcbt l^^dtte , ntd^t su 
il^aufe traf unb xä) i^n bei n)teberl[^o(tem 93orf))re<]^en in fei- 
nem ®afi^ofe ebenfaQS iebedmal t)erfe^(te. 

äBenn td) nid^t aufd Uebergeugtefte fü^^Ite, ba$ id^ beit 
Stt^alt jener 3uf*tift, infoweit er bie »erbienfMii^feit ber 
engt. Sibt. betrifft, mlmtf)x S^rem freunbf*aftU*en fBoi^U 
»oHen für miö) , afö ber ernjien Hebung 3^re9 aDgeac^teteti 
unb — üerbientenfattö — attgefürd^teten funjlri^terti(^>cn 
SBermftgenö }u oerbanfen ^abe, fo fftnnte i(b ilber 3^re bei:' 
fdOige Sleuperungen fafl {lolg n)erben; i^ fiabe inbeffen bie 
auffteigenbe ^offa^rt niebergebrütf t unb midj an S^rem gfttes 
tooHen ?obe fo »eit gu erfreuen unb gu erjidrfen mir erlaubt^ 
baß iä) neue ?uji unb neuen ÜRut^ gur gortf&^rung eine8 — 
»ie id^ aufrid)tig gejie^en will, mir liebgeworbenen — 
Unternehmend gewann , voüS^a mir mand^erlei Umßdnbe gu 
verleiben geeignet ftnb ; ba^^in ge^ftren t>or 91lem : ber Unfugs 
ber mit bem Ueberfe^en me^r ald )e getrieben wirb unb leb em 
Ueberfefter in einer Serbammung gewlff ermaßen eine levi» 
notec macula au^dngt ; femer : bie gang feltfame Slrt , mit 
wetd^erbiejenigenSeitfd^riften, wel<l^en altem ^erfommennad^ 
ein SfenHJtar ber ®ngl. Sibt. gur S3eurt^eilung gugefenbet 
gu werben pflegt, loerfa^ren, inbem fte bie Sufenbung entweber 
gar ni<]^t einer 6{fentlid;en tritifd^en SSemerfung wertf^fialten 
i>ber mit einer blofen 3n^altteufgd^lung abfertigen, un^ 
be{fenungea<l^tet, iebo<l^ mit SBerfd^weigung ber benü^ten 
JDuelle, gu %u<gügen in i^re eigenen ®))alten oerwenben; 
enblid^: bie ttngafil jener freibeuterifc^enUnter^altungdbldtter, 
welibe ein faum erf(^ienene9 ^ft ber (Sngl ä3ibl. auf eine 
SBeife t)Uhibem , bie in t)efunidrer S3e)ie^ng einem fol(^ 
Unternehmen nur fd^ben muß. — 



157 

5>oA genug unb fibergenug mit fol^^en Ocfd^vetben vat> 
Ma^tn, tote ein SUtmeifier in \>tt Siteratnr einem (iterartf<^ 
tReuling, t>tt eine ^eblingtibee, unb mdre fte au<^ nnr auf fo 
UnbebeutenbeS xoit bet 9>lan ber Sngl. Sibl. gerid^tet, ungern 
t)erffimmert unb aufjugeben {td^ genM^igt fielet, mit freunb^ 
Kdber 9taäf^i)t )u gute ^ten mirb. 

3^ ^obe biefeS ä3Iatt fo unt)erantn)ort(i^ in ben lieben 
€goiSmud auSfd^iefen laffen, baf i(^ mir )ur Su^e, unb 
Sinnen gen>i§ jur ermünfd^teften (Srleic^terung , bad Skrgnü^: 
gen t)erfage, ®ie no<i^ Idnger ansu)>(aubem, unb mit bem 
^liii^jien Sßunf^ fihr 3bt f5r)>erli<]^e9 SBo^terge^en unb bie 
^ortbauer S^ter, mir fammt aUen S^ren §reunben fo f^o^^ 
fd^d^baren, geiftigen ©c^affenSlufl fd^Ke^e. 

3^r ®ie innigjt t)ere^>rettber 

Ä. «. gr^r. t). Äillinger. 
@tet)^ni{tra|e 9tr. 10. 



II. 

JtarUru^e, U. Sanuar 1842. 

93ere^rter |)err unb Steunb! 

@5 brdngt mid^, xoai {td^ in mir feit 3^rem legten ^kt^ 
fttn an neugeßeigerten ®efü^(en ber 5Dantbarteit, Siebe unb 
Sere^rung gefammelt ^t, S^nen in gefd^riebenen SSortoi, 
ba mir münblic^e leiber umnögUd^ ftnb, attdjufpred^en; iä^ 
nefime boju baS neue 3a^r, )u beffen Seginn ia felb|i (dßige 
Sßfinfd^e gebuibig Eingenommen ju »erben t>flegen, ber älu^- 
brudf dd^ter SLn^duglid^feit unb ^ci)aäftan% aber eben burc^ 
bie Sa^reOwenbe unb beren ä3ebeutfamleit n>ie am (Srloubte? 
{ten fo am Slngemeffenfien erfd^inen bfirfte. 

S)ie ßolje Sreube, mit ber id^ (Sie im ®ei{le unb mit bem 
^ixitn auf Sl^ren Sfeierjfigen ber ^etmreife \>vx^ |)eibelbefg, 
S)armflabt u. f. f. begleitete, wirb nur bur^ ben ®ebanfin 



158 

getrübt unb gebemüt^tgt, ba^ ni^t auif ^ier in ^arföru^e 
Sinnen eine ^ulbigenbe Slufmerffamfeit ^atte bargebradjt mer- 
ben fftnnen; aUein 3^r furabcmeffencr auf enthalt vereitelte 
bie Ueine Seflltc^teit, mit ber t& t)on einer Slngabl „bekannter 
unb unbefannter greunbe unb Sii^dfter 2:ie(F6" auf Sie 
abgefe^en toax, unb fo finb @ie benn glücf lic^ unb unben)u|t 
mit ber blofen Slad^rid^t in ber Diepgen 3eitung meggetom? 
men, ba^ 3I^nen ein ^({hna^l b