Skip to main content

Full text of "Chronik der Königlichen Friedrich-wilhelms-universität zu Berlin..."

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



WIDFNER LIBIHHy 



HX OKUI H 





Qass. 



Rnnk 



Harvard College 
Library 




I 



f 







CHRONIK 



DER KÖNIGLICHEN 



FRIEDBICH-WILHELiS-^NIVEBSITÄT, 






FÜK 



DAS RECHNUNGSJAHR 1894/95. 



JAHRGANG Vm. 



■^fjn 



• BERLIN 

DRÜCK VON JULIUS BECKER 

1895. 



1 ^\ 




/ 






Z\ 



^/.<^^^<^ \ ^7?^^/l 



HÄHYÄKO COlLPtSt LIF?".«?Y 

BY EXCHANGE, rc 'f ^llE 
LIBRARY OY CONGHEftl 







. 



Inhalt 

Seite 

I. Akademische Behörden 5 

II. Lehrkörper der Universität 6 

1. Todesnaie 6 

2. Abgang 8 

3. Berufangen, Ernennungen und Habilitationen ... 9 

4. Auszeichnungen 11 

III. Beamte der Universität 13 

IV. Studirende der Universität 13 

1. Hörerzahl im Sommer-Semester 1894 13 

2. Hörerzahl im Winter-Somester 1894/95 19 

V. Promotionen 24 

1. Ehren-Promotionen 24 

2. Promotionen 24 

3. Preise 40 

VI. Stiftungen, Geschenke und sonstige Zuwendungen . 43 

VII. Wissenschaftliche Anstalten der Universität . . . »44 

1. Das theologische Seminar . 44 

2. Das praktisch-theologische Seminar 45 

3. Die christlich-archäologische u. epigraphische Sammlung 46 

4. Das juristische Seminar 47 

5. Das Seminar für Deutsches Recht 49 

6. Das philologische Seminar 49 

7. Das psychologische Seminar 50 

8. Das Institut für Alterthumskundc 51 

9. Das historische Seminar . 51 

10. Das staatswissenschaftlich-statistische Seminar ... 52 

11. Das germanische Seminar 59 

12. Das romanisch-englische Seminar 59 

13. Das mathematische Seminar 61 



_ 4 ~ 

Seite 

14. Das Seminar für die Ausbildung der Studirenden im 

• ^wissenschaftlichen Rechnen 62 

15. Das Seminar für Orientalische Sprachen 62 

16. Der archäologische Apparat 64 

17. Das geographische Institut 64 

18. Der geographische Apparat 65 

19. DerApparat für Vorlesungen über neuere Kunstgeschichte 66 

20. Die klinischen Anstalten . . . . , 69 

21. Das erste anatomische Institut 81 

22. Das zweite anatomische Institut 85 

23. Das physiologische Institut 87 

24. Das pathologische Institut 94 

25. Die hygienischen Institute 98 

26. Die Sammlung chirurgisch-geburtshülflicher Instrumente 

und Bandagen 102 

27. Das pharmakologische Institut 103 

28. Die praktische Unterrichts-Anstalt für die Staatsarznei- 

kunde 103 

29. Das erste chemische Laboratorium 105 

30. Das zweite chemische Institut 108 

31. Das physikalische Institut 110 

32. Das Institut für theoretische Physik 112 

33. Das zoologische Institut 113 

34. Das Museum für Naturkunde 115- 

35. Der Universitätsgarten 135 

36. Das botanische Institut 135 

37. Das pflanzenphysiologische Institut 136 

38. Das technologische Institut 138 

39. Die Universitäts-Bibliothek 139 

40. Der botanische Garten und das botanische Museum . 148 

41. Die Sternwarte 158 

42. Das astronomische Recheninstitut 161 

43. Das Königliche meteorologische Institut 161 

Vm. Ministerial-Erlasse und Verftigungen 163 

IX. Universitäts-Grundstück 164 

X. Festlichkeiten und Programme 164 



♦ 



) 



I. Akademische Behörden. 

1. Im Sommer-Semester 1894 bestand der akademische 
Senat: 

aus dem Eektor, Geheimen Regierungs-Rath Professor Dr. Wein- 
hold, 

„ Universitäte - Richter, Geheimen Regierungs - Rath Dr. 
Daude, 

., Prorektor, Geheimen Medizinal - Rath Professor Dr. 
Virchow, 

„ Dekan der theologischen Fakultät, Professor Dr. Dill- 
mann, 

„ Dekan der juristischen Fakultät, Wirklichen Geheimen 
Ober-Justiz-Rath Professor Dr. von Gneist, 

„ Dekan der medizinischen Fakultät, Geheimen Medizinal- 
Rath Professor Dr. von Bergmann, 

., Prodekan der philosophischen Fakultät, Professor 
Dr. Hirschfeld, 

„ Senator, Geheimen Regierungs-Rath Professor Dr. 
Vahlen, 

„ Senator, Professor Dr. Harnack, 

„ Senator, Geheimen Regierungs-Rath Professor Dr. 
Schulze, 

„ Senator, Geheimen Justiz-Rath Professor Dr. Pernice, 

., Senator, Professor Dr. J. Schmidt. 

2. Im Winter-Semester 1894/95 war der akademische 
Senat zusammengesetzt: 

aus dem Rektor, Professor Dr. Pf leider er, 
„ „ üniversitäts- Richter, Geheimen Regierungs-Rath Dr. 
Daude, 

1 



aus dem Prorektor, Geheimen Regierungs-Rath Professor Dr. 

Weinhold, 
„ Dekan der theologischen Fakultät, Professor Dr. 

Harnack, 
„ Dekan der juiistischen Fakultät, Geheimen Justiz-Rath 

Professor Dr. Hinschi us, 
„ Dekan der medizinischen Fakultät, Professor Dr. 

Hertwig, 
„ Dekan der philosophischen Fakultät, Geheimen Re- 
gierungs-Rath Professor Dr. Freiherm von Richt- 

hofen, 
„ Senator, Geheimen Regierungs-Rath Professor Dr. 

Schulze, 
„ Senator, Geheimen Justiz-Rath Professor Dr. Peru ice, 
„ Senator, Geheimen Medizinal - Rath Professor Dr. 

Gerhardt, 
„ Senator, Geheimen Regierungs-Rath Professor Dr. 

Sachau, 
„ Senator, Professor Dr. Di eis. 



IL Ijehrkörper der Untversitttt. 

1. Todesfälle. 

Am 21. Mai 1894 verstarb zu Israelsdorf bei Lübeck der 
ordentliche Professor in der philosophischen Fakultät, Direktor 
des physikalischen Instituts, Mitglied der Akademie der Wissen- 
schaften, Mitglied des Kuratoriums der Physikalisch-technischen 
Reichsanstalt, Geheimer Regierungs-Rath Dr. August Kundt. 
Am 18. November 1839 zu Schwerin in Mecklenburg geboren, 
promovirte er am 19. April 1864 an der Universität Berlin. 
Im Jahre 1868 erfolgte seine Ernennung zum Professor der 
Physik am eidgenössischen Polytechnikum in Zürich und am 
6. April 1888 seine Beruftang als ordentlicher Professor in der 
philosophischen Fakultät der hiesigen Universität. 

Am 4. Juli 1894 verstarb zu Berlin der ordentliche Professor 
in der theologischen Fakultät, Mitglied der Akademie der 
Wissenschaften Dr. August Dillmann. Am 25. April 1823 



_ 7 — 

zu J Hingen im Königreich Württemberg geboren, promovirte 
er am 14. Mai 1846 an der Universität Tübingen, woselbst 
seine Ernennung znm Prof. extraord. honorv. im Februar 1853 
erfolgte. Am 16. August 1869 wurde er als ordentlicher 
Professor in die theologische Fakultät der hiesigen Universität 
berufen. 

Am 8. September 1894 verstarb zu Charlottenburg bei 
Berlin der ordentliche Professor in der philosophischen Fakultät, 
Wirkliche Geheime Rath, Präsident der Physikalisch-technischen 
Reichsanstalt, Mitglied der Akademie der Wissenschaften 
Dr. Hermann von Helmholtz, Excellenz. Am 31. August 1821 
zu Potsdam geboren, promovirte er am 2. November 1842 (als 
Dr. med.) bei der hiesigen Universität, wurde im Jahre 1849 
zum ausserordentlichen Professor der Physiologie an der 
Universität Königsberg ernannt und am 13. Februar 1871 
als ordentlicher Professor in die philosophische Fakultät 
der hiesigen Universität berufen. 

Am 13. April 1894 verstarb zu Berlin der ausserordentliche 
Professor in der philosophischen Fakultät, ständige Sekretär 
der Akademie der Künste, Geheime Regierungs-Rath Dr. Philipp 
Spitta. Am 27. Dezember 1841 zu Wechold bei Hoya 
(Hannover) geboren, promovirte er am 23. Juli 1864 an der 
Universität Göttingen. Am 14. April 1875 wurde er zum 
ausserordentlichen Professor in der philosophischen Fakultät 
der hiesigen Universität ernannt. 

Am 19. September 1894 verstarb zu Berlin der ausser- 
ordentliche Professor in der medizinischen Fakultät, Geheime 
Medizinal-Rath, Oberstabsarzt I. Klasse und Regimentsarzt a. D., 
dirigirender Arzt im Charite-Krankenhause Dr. Oskar Max 
Viktor Fraentzel Am 4. März 1838 zu Meseritz, Provinz 
Posen, geboren, promovirte er am 15. März 1860 und habilitirte 
sich am 12. April 1870 bei der hiesigen Universität, bei welcher 
er am 3. September 1875 zum ausserordentlichen Professor 
ernannt wurde. 

Am 3. März 1895 verstarb zu Berlin der ausserordentliche 
Professor in der philosophischen Fakultät, Dr. Georg von 
Gizycki. Geboren am 14. April 1851 zu Glogau, promovirte 
er am 29. Mai 1875 an der hiesigen Universität, habilitirte 

1* 



- 8 - 

sich hier am HO. November 1878 für Philosophie und wurde am 
11. August 1883 zum ausserordentlichen Professor in der 
philosophischen Fakultät ernannt. 

Am 18. März 1895 verstarb zu Berlin der ausserordentliche 
Professor in der juristischen Fakultät, Amtsgerichtsrath 
Dr. Ernst Traugott Rubo. Am 8. Juli 1834 zu Berlin 
geboren, promovirte er am 28. März 1857 an der Universität 
Heidelberg, habilitirte sich am 26. April 1870 für Rechts- 
wissenschaft an der hiesigen Universität, woselbst am 8. März 1876 
seine Ernennung zum ausserordentlichen Professor erfolgte. 

Am 9. September 1894 verstarb zu Berlin der Privatdozent 
in der philosophischen Fakultät, Legationsrath Professor 
Dr. Heinrich Brugsch. Geboren am 18. Februar 1827 zu 
Berlin, promovirte er am 30. August 1850 und habilitirte sich 
am 12, August 1854 für Aegyptologie an der hiesigen Universität. 
Am 17. Februar 1867 erfolgte seine Ernennung zum ordent- 
lichen Professor an der Universität Göttingen, in welcher 
Stellung er bis Ostern 1881 verblieb, wo er die ihm ertheilte 
venia legendi an der hiesigen Universität wieder aufnahm. 

2. Abgang. 

Der Privatdozent Lic. Heinrich Voigt ist zum ausser- 
ordentlichen Professor in der theologischen Fakultät der Uni- 
versität Königsberg, der Privatdozent Dr. RudolfHübner zum 
ausserordentlichen Professor in der juristischen Fakultät der 
Universität Bonn, der ausserordentliche Professor in der medi- 
zinischen Fakultät Dr. Albrecht Kossei zum ordentlichen Pro- 
fessor in der medizinischen Fakultät der Universität Marburg, 
der Privatdozent, Professor Dr. Karl von Noorden zum diri- 
girenden Arzt des Krankenhauses in Frankfurt a. M., der Privat- 
dozent Dr. Johannes Schlange zum Chefarzt der chirurgischen 
Abtheilung des neuen Krankenhauses in Hannover, der ausser- 
ordentliche Professor in der philosophischen Fakultät Dr. Adolph 
Furtwängler zum ordentlichen Professor in der philosophischen 
Fakultät der Universität München, der ausserordentliche Professor 
in der philosophischen Fakultät Dr. Stephan Waetzoldt zum 
Regierungs- und Schulrath in Magdeburg, der ausserordentliche 
Professor in der philosophischen Fakultät Dr. Hermann 



— 9 — 

Ebhinghaus zum ordentlichen Professor in derselben Fakultät 
der Universität Breslau, der Privatdozent Dr. Otto Meinardus 
zum Staats-Archivar beim Staatsarchiv in Wiesbaden, der Privat- 
dozent, Professor Dr. Karl Heid er zum ordentlichen Professor 
in der philosophischen Fakultät der Universität Innsbruck und 
der Privatdozent Dr. Ludwig Abel zum ausserordentlichen 
Professor in der philosophischen Fakultät der Universität Er- 
langen ernannt worden. 

Der ordentliche Professor in der philosophischen Fakultät, 
Mitglied der Akademie der Wissenschaften, Wirkliche Geheime 
Bath Dr. Zell er, Excellenz, ist auf seinen Antrag mit dem 
Schluss des Sommer-Semesters 1894 von seinen akademischen 
Verpflichtungen entbunden worden. 

Der Oberbibliothekar Professor Dr. Ascherson ist in den 
Kuhestand getreten. 

3. Bemftingen, Ernennungen, Habilitationen. 

A. Berufungen. 

Der bisherige ordentliche Professor an der Universität 
Greifswald Dr. Friedrich Baethgen ist als ordentlicher 
Professor und der Privatdozent Lic. Gunkel aus Halle a, S. 
als ausserordentlicher Professor in die theologische Fakultät 
der hiesigen Universität berufen. 

Der bisherige ordentliche Professor an der Universität 
Freiburg i. B. Dr. Emil War bürg ist als ordentlicher Professor 
in die philosophische Fakultät der hiesigen Universität berufen. 

Der Assistent am astrophysikalischen Institut zu Potsdam, 
Dr. Julius Scheiner, ist als ausserordentlicher Professor in 
die philosophische Fakultät der hiesigen Universität berufen. 

Der Oberlehrer am hiesigen Königl. Lehrerinnen-Seminar 
Dr. Eugine Pariselle ist als Lector ftir die französische 
Sprache angestellt. 

Der Universitäts-Stallmeister Hemmerling und der Uni- 
versitäts-Fecht- und Turnlehrer Neumann haben ihre Stellungen 
niedergelegt. An ihre Stelle sind der Stallmeister Beutner 
beziehentl. der Fecht- und Turnlehrer Tee^e getreten. 



— 10 — 

B. Ernennungen. 

1. in der medizinischen Fakultät: 
Der ausserordentliche Professor Dr. Heubner ist zum 
ordentlichen Professor und der Privatdozent Dr. Strassmann 
zum ausserordentlichen Professor ernannt. 

2 in der philosophischen Fakultät: 
Der Privatdozent Dr. Blasius ist zum ausserordentlichen 
Professor ernannt. 

C. Habilitationen. 

Als Privatdozenten habilitirten sich: 

I. in der juristischen Fakultät: 

der Dr. jur. Johannes Borchard für Handels-, See- und 

Wechselrecht, 
der Gerichtsassessor Dr. jur. Wilhelm Kaufmann für Völker- 
recht und internationales Privatrecht. 

n. in der medizinischen Fakultät: 
der Dr. med. et chir. Alexander Westphal für Psychiatrie 

und Nervenkrankheiten, 
der Dr. med. et chir. Richard Qreeff für Augenheilkunde, 
der Dr. med. et chir. Karl Gebhard für Geburtshülfe und Gynä- 
kologie, 
der Dr. med. et chir. Erich Wernicke fiir Hygiene, 
der Dr. med. et chir. Martin Mendel söhn fiir innere Medizin, 
der Dr. med. et chir. Wilhelm Weintraut für innere Medizin, 
der Dr. med. et chir. Adolf Loewy für Anatomie und Phy- 
siologie. 

ni. in der philosophischen Fakultät: 
der Dr. phil. Franz Winter für Archäologie, 
der Dr. phil. Eduard Seier für amerikanische Sprachen- 
Völker- und Alterthumskunde, 
der Dr. phil. Ernst Gilg für Botanik, 
der Dr. phil. Otto Krauske für Geschichte, 
der Dr. phil. Otto Kern für klassische Alterthumswissenschaft, 
der Dr. phil. Friedrich Schumann für Philosophie, 
der Dr. phil. Max Friedländer fiir Musikwissenschaft, 



— 11 — 

der Dr. phiL Hermann Thoms für pharmaceutische Chemie, 
der Dr. phil. Gustav Oppert für drawidische Philologie und 

indische Urbevölkerung, 
der Dr. phil Gustav Lindau für Botanik, 
der Dr. phil. Martin Schöpff fOr Chemie. 

4. Anszeiehnnngen. 

Der ordentliche Professor, Wirkliche Geheime Ober-Justiz- 
rath, Ober-Verwaltungsgerichtsrath und Mitglied des Staats- 
raths Dr. von Gneist ist zum Wirklichen Geheimen Eath mit 
dem Prädikat „Excellenz" ernannt. 

Dem ordentlichen Professor Dr. Heubner und den ausser- 
ordentlichen Professoren Dr. Schweninger, Dr. Eossei und 
Dr. Beruh. Fränkel ist der Charakter als Geheimer Medizinal- 
rath und dem Privatdozenten Dr. Perl der Charakter als 
Sanitätsrath verliehen. Den Privatdozenten Dr. Landau, 
Dr. J. Munck, Dr. Krönig, Dr. Langerhans, Dr. Gold- 
scheider und Dr. Louis Lewin ist der Titel „Professor" ver- 
liehen. Die ordentlichen Professoren Dr. Jolly, Dr. Bubner 
und Dr. Olshausen sind zu Mitgliedern der wissenschaftlichen 
Deputation Ar das Medizinalwesen, der ordentliche Honorar- 
Professor Dr. B. Eoch ist zum Generalarzt L El. k la suite des 
Sanitätskorps und der ausserordentliche Professor Dr. Strass- 
mann zum gerichtlichen und Stadtphysikus emann worden. 

Der ordentliche Honorar-Professor Dr. Lazarus hat den 
Charakter als Geheimer Begierungsrath erhalten und ist 
zum Mitglied der Akademie der Wissenschaften ernannt. Der 
ausserordentliche Professor Dr. Hettner ist als etatsmässiger 
Professor an die Technische Hochschule zu Charlottenburg 
berufen. 

Den Privatdozenten Dr. Hoeniger, Dr. Volkens 
Dr. Tenne, Dr. Eotter, Dr. Ludw. Schlesinger und 
Dr. Jahn ist der Titel „Professor" verliehen. • 

Orden wurden verliehen: 

Der ordentliche Professor Dr. Mommsen ist zum Vize- 
Kanzler des Ordens pour le m6rite für Wissenschaft und Eunst 
ernannt. 



— 12 — 

DerRothe Adler-Orden ni. Klasse mit der Schleife: 
dem Professor Dr. Eekulä und dem Geheimen ßegierungs- 
rath Professor Dr. Seil. 

Der Rothe Adler-Orden IH. Klasse: 
dem Privatdozenten Geheimen Sanitätsrath Professor Dr. Tob o Id. 

Der Rothe Adler-Orden IV. Klasse: 
den ord. Professoren Dr. Pf leid er er, Geheimen Regierungsrath 
Dr. Sachau und Dr. Ermann, dem ausserordentlichen Professor 
Dr. Neesen, dem Oberbibliothekar Professor Dr Ascherson; 
den Privatdozenten Dr. Schlange und Dr. von Luschan. 

Der Kronen-Orden I. Klasse: 
dem Geheimen Regierungsrath Professor Dr. Curtius. 

Der Kronen-Orden IL Klasse: 
den ordentlichen Professoren Geheimen Medizinalrath Dr. Ley- 
den, Geheimen Regierungsrath Dr. Landolt Geheimen Justiz- 
rath Dr. Brunner und Geheimen Regierungsrath Dr. Bastian 
sowie dem ausserordentlichen Professor Geheimen Justizrath 
Dr. von Cuny. 

Der Kronen-Orden III. Klasse: 
dem Privatdozenten Geheimen Regierungsrath Professor 
Dr. von Kauffmann. 

Der Kronenorden lU. Klasse mit der Zahl „50": 
dem ausserordentlichen Professor Dr. Garcke. 

Femer erhielten: 
der Professor Dr. Mommsen das Kaiserlich Königliche Oester- 
reichische Ehrenzeichen fflr Kunst und Wissenschaft; 

der Geheime Regierungsrath Professor Dr. Curtius das 
Kommandeurkreuz I. Klasse mit dem Stern des Königlich Schwe- 
dischen Nordstern-Ordens; 

der Geheime Regierungsrath Professor Dr. Helmert das 
Kommandeurkreuz II. Klasse des Königlich Schwedischen Nord- 
stern-Ordens ; 

der Geheime Regierungsrath Professor Dr. Sachau die 
8. Stufe der n. Klasse des „Strahlenden Sterns" vom Sultanat 
Zanzibar; 

der Geheime Medizinalrath Professor Dr. von Bergmann die 



- 13 - 

n. Klasse mit dem Stern des Königlich Bairischen Ordens vom 
heiligen Michael; 

der Geheime Regierungsrath Professor Dr. Wagner das 
Ritterkreuz I. Klasse des Grossherzoglich Badischen Zähringer 
Löwen-Ordens. 



in. Beamte der llnlTersität. 

Die Militäranwärter Karge und Broosch sind als Hülfs- 
hausdiener und der Militäranwärter Horlbogen als Sicherheits- 
beamter angenommen worden. 



IT. Stadlrende der llniTersitJIt. 

1. Hörerzahl im Sommer - Semester 1894. 
1. Snmiiiarische IJebersicht. 

A. Im Winter-Semester 1893/94 sind immatrikulirt gewesen 4735 
Davon sind 

a) verstorben 3 

b) abgegangen 1. mit Exmatrikel . . . 1716 

2. auf Grund einer Anzeige 109 

c) weggegangen ohne sich abzumelden und 

daher gestrichen 29 

d) gestrichen auf Grund des § 13 der Vor- 

schriften für die Studirenden etc. 
vom 1. Oktober 1879 125 

e) gestrichen aus sonstigen Gründen . 62 

zusamme n 2044 

Es sind demnach geblieben 2691 

Dazu sind in diesem Semester gekommen .... 1149 
Die Gesammtzahl der immatrikulirten Studi- 
renden beträgt daher 3840 

T^. xi_ 1 . i_ T-. 1 1 «X ..i_ix (Preussen . . 307 
Die theologische Fakultät zahlt: < „. , . ^„ 

® I Nichtpreus sen 67 374 

{Preussen S22 

Nichtpreus sen 250 1072 

Die medizinischeFaknltät. zählt: { ^Chtpr^nssen m 1011 



Die 

philosophische 

Fakultät 

zählt: 



— 14 — 

Uebertrag 2457 
' a) Preussen mit dem Zeugniss 
der Reife eines Gymnasiums ö26 

b) Preussen m. d. Zeugniss der 
Reife eines Realgymnasiums 158 

c) Preussen m d. Zeugniss der 
Reife einer Oberrealschule 262 

d) Preussen ohne Zeugniss der 

Reife ^ 7 953 

e) Nichtpreussen 430 1383 



sind obige 3840 

B. Ausser diesen immatrikulirten Studirenden sind zum 
Hören der Vorlesungen berechtigt: 

1. Nicht immatrikulirte Preussen und Nicht- 
preussen, welche vom Rektor die Erlaubniss 
dazu erhalten haben 193 

2. Studirende der militärärztlichen Bildungs- 
Anstalten 264 

3. Studirende der Technischen Hochschule . 1681 

4. Studirende der Berg-Akademie 106 

5. Studirende der Landwirthschaftlichen Hoch- 
schule, welche im Besitz des Berechtigungs- 
scheins zum einjährigen Militärdienst sind 507 

6. Studirende der Thierärztlichen Hochschule 396 

7. Studirende der Akademie der Künste . . 297 3444 



Die Gesammtzahl der Berechtigten ist mithin . 7284 

Von diesen Berechtigten hören Vorlesungen: 

•AA. Von den immatrikulirten Studirenden: 

in der theologischen Fakultät 374 

in der juristischen Fakultät 1067 

in der medizinischen Fakultät 993 

in der philosophischen Fakultät . . . . 1327 

zusammen 3761 

Vom Hören von Vorlesungen dispensirt sind: 

in der theologischen Fakultät — 

in der juristischen Fakultät 5 



— 15 — 

üebertrag 5 3761 

in der medizinischen Fakultät 18 

in der philosophischen Fakultät . . . 56 

zusamme n 79 

BB Von den übrigen berechtigten Personen: 

1. Nicht immatrikulirte Preussen und Nicht- 
preussen, welche vom Rektor die Er- 
laubniss dazu erhalten haben .... 174 

2. Studirende der militärärztlichen Bildungs- 
Anstalten 1 

3. Studirende der Technischen Hochschule 17 

4. Studirende der Berg-Akademie ... 8 

5. Studirende der Landwirthschaftlichen 
Hochschule 6 

6. Studirende der Thierärztl. Hochschule 3 

7. Studirende der Akademie der Künste . 1 



zusamme n 210 
Die GesammtzahLder Berechtigten, welche Vorlesungen 
hören, ist mithin 3971 



- 16 — 



IL Immatrllnillrte Prensgen. 







nach 


der 


Fak 


ultät 


1 






.22 • 

§1 


c5 

OB 


1 
B 


philosophische | 




Provinz. 


O 'S 

So 


lij 


d 


6 

hl 

£ 1 


f 

s 
t4 


et 

B 
i 


Ostpreussen . . . 
Westpreussen . . . 
Brandenburg . . . 
Pommern .... 




6 

14 

158 

29 

16 

20 

16 

11 

9 

5 

11 

12 


24 

46 

341 

63 

57 

67 

57 

8 

28 

40 

41 

59 

1 


29 
77 
303 
60 
69 
74 
49 
10 
33 
28 
26 
32 


12 
15 
184 
33 
36 
84 
24 
5 
21 
14 
21 
33 


8 
10 
143 
21 
19 
36 
14' 
5 
11 
14 
14 
17 


1 

1 

4 
2 

1 
1 
2 

1 

1 
1 


16 

12 

58 

12 

20 

19 

16 

9 

6 

12 

6 

8 


37 
38 
389 
68 
76 
90 
56 
19 
39 
40 
42 
59 


88 

175 

1191 

210 


Posen 




218 


Schlesien . . . 




251 


Sachsen .... 




178 


Schleswig-Holstein 
Hannover . 




48 
109 


Westfalen . . . 




113 


Hessen-Nassau . 
Rheinprovinz . . 
Hohenzollem . . 




120 

162 

1 


Summa 




307 


822 


782 


432 


312 


15 


194 


953 


2864 


Davon sind imSomn 
Semester 1894 im 
trikulirt worden 


ler- 
ma- 


87 


259 


187 


127 


82 


3 


76 


288 


821 



— 17 — 



IIL Immatrikulirte Nlcht-Preusseii. 



Land. 



I. Uebrige Reichslinder: 

Anhalt 

Baden 

Bayern 

Brannschweig . . . 

Bremen 

ElsasB-Lothringen . . 

Hamburg 

Hessen» Grossherzogth. 

Lippe 

Lübeck 

Mecklenburg - Schwerin 
Mecklenburg - Strehlitz 
Oldenburg .... 
RensB ältere Linie . 
Renas jüngere Linie 
Sachsen, Königreich 
Sachsen, Grossherzgth 
Sachsen-Altenburg . 
Sachsen -Koburg-Gotha 
Sachsen-Meiningen . 
Schaumburg-Lippe . 
Schwarzbg.-Rudolstadt 
Schwarzbg.-Sondersh 
Waldeck .... 
Württemberg . . . 



Summe I 



nach der Fakultät 



.2 00 

es q) 



IL Sonstige, vormals zum 

deutschen Bunde gehörige 

Under: 

Gestenreich : 

a) £rzherzogthum . 

b) Böhmen .... 

c) Schlesien . . . 

d) Steiermark . . . 



33 



tc 



4 

15 

21 

11 

5 

7 

21 

17 

1 

3 

10 

1 

9 



o5 

ja . 



philosophische 



SS =.2 



Sil 



I 



1 

5 
10 
4 
3 
6 
7 
7 



11 

1 
3 

1 



203 115 



Summe U 



- i - . 1 



69 53 



10 
2 
1 
1 



I 



9 
11 
20 
11 
6 
6 
16 
10 



13 
4 
2 

1 

19 
3 
3 
2 
3 
3 
1 
1 
1 
5 



25 



152 



— 1 



T^ 



12 
2 
1 
1 



16 



20 

3» 

63 

34 

13 

20 

46 

33 

2 

5 

31 

8 

16 

1 

1 

55 

11 

9 

18 

11 

4 

4 

4 

3 

53 



503 



18 
2 
1 
1 



18 - 







" 




E 


lacli 

in 


i der 


Fak 
philo 


ultät 






sophische 




Land. 


Mi 

.s •» 




(0 

'S 


•35 
gl 


l|l 


ih 










11 




1 




'••'Co 


„1 


£ 1 





1 


III. Uebrige europälMhe 


















Staaten: 




















Belgien 





— 


1 


1 


1 


— 


— 


2 


3 


Balgarien . . 









1 


2 


2 


— 


— 


— 


2 


5 


•Dänemark . . 












1 


2 











2 


3 


Frankreich . . 









2 





3 








— 


3 


5 


Griechenland . 









1 


2 


2 


— 








2 


5 


GroBBbritannien 






1 


— 


5 


9 


6 


— 





15 


21 


Italien . . . 






1 


1 


2 


3 


2 


— 





5 


9 


Niederlande 









— 


4 


2 


3 


— 


3 


8 


12 


Oesterreich-Un^arn (so- 
weit vormals nicht zum 






































deutschen Bunde ge- 




















hörig): 




















a) Bukowina . . . 





— 


1 


— 


— 


— 


— 


— 


1 


b) Galizien .... 





2 


— 


9 


3 


— 


— 


12 


14 


c) Siebenbürgen . . 


2 


— 


1 




— 


— 


— 


— 


3 


d) Ungarn . . . • 


2 


8 


8 


15 


— 


— 


— 


15 


33 


Rumänien 





2 


4 


6 


3 


— 


1 


10 


16 


Russland 


2 


9 


38 


47 


47 


5 1 1 


100 


149 


Schweden u. Norwegen 


2 


— 


— 


2 




— 


— 


3 


5 


Schweiz 


10 


12 


4 


13 


4 


— 


— 


17 


43 


Serbien 


— 


1 


_ 


— 


■*• 


— 


— 


1 


2 


Spanien 

Türkei 


— 


— 


1 


— 




— — 


1 


2 


— 


1 


2 


1 




— 1 — 


2 


5 


Summe III . 


20 


40 


76 


117 


73 


5 


5 


200 


336 


IV. AUBooreoropaisona 




















Under: 




















Amerika 


13 





31 


32 


18 


8 


— 


58 


102 


Asien 


— 


3 


6 


2 


— 


2 


— 


4 


13 


Summe IV . 


13 


3 


37 


34 


18 


10 ; - 


62 


115 


Hierzu Summe III . 


20 


40 


76 


117 


73 


5 , 5 


200 


336 


„ II . 


1 


•4 


1 


14 


1 


- 1 


16 


22 


I . 


33 


203 


115 


69 


53 


5 25 


152 


503 


Haupt-Summe . 


67 


250 


229 


234 


145 


20 31 


430 


976 


Davon sind im Sommer- 




















Semester 1894 imma- 




















trikulirt worden 






22 


91 


81 


67 


44 


9 


14 


134 


328 



^ 19 — 

2. Hörerzahl im Tl inter-Semester 1894/95. 

I. Summarische Uebersicht. 

A. Im Sommer-Semester 1894 sind immatrikulirt gewesen 3840 
Davon sind 

a) verstorben 4 

b) abgegangen 1. mit Exmatrikel .... 1088 

2. auf Grund einer Anzeige 67 

c) weggegangen ohne sich abzumelden und 
daher gestrichen 53 

d) gestrichen auf Grund des § 13 der Vor- 
schriften fiir die Studirenden etc. vom 

1. Oktober 1879 150 

e) gestrichen aus sonstigen Gründen . . 69 

zusammen 1431 

Es sind demnach geblieben 2409 

Dazu sind in diesem Semester gekommen .... 2398 
DieGesammtzahlderimmatrikulirtenStudirenden 

beträgt daher 4807 

Die theologische Fakultät zählt: j^y®?^f®^- f^ 

^ l Nichtpreuss en 123 473 

Die juristische Fakultät zählt: (S^^^®^ * ' ^l^ i^i^ 
'' 1 Nichtpreuss en 392 1617 

Die medizinische Fakultät zählt: ( Z^^^!^^^ ' ' om i .c.^ 

(Nichtpreuss en 291 1166 

a) Preussen mit dem Zeugniss 
der Beife eines Gymnasiums 382 

b) Preussen m. d. Zeugniss der 
Reife eines Realgymnasiums 229 

c) Preussen m. d. Zeugniss der 
Reife einer Oberrealschule 16 

d) Preussen ohne Zeugniss der 
Reife 390 10 17 

^e) Nichtpreussen 534 1551 



Die 

philosophische 

Fakultät 

zählt: 



sind obige 4807 

ß. Ausser diesen immatrikuliiten Studirenden sind zum 
Hören der Vorlesungen berechtigt; 
1. Nicht immatrikulirte Preussen und Nicht- 
preussen, welche vom Rektor die Erlaubniss 
dazu erhalten haben 256 



— 20 - 

Uebertrag 256 4807 

2. 8tudireude der militärärztlichen Bildungs- 
Anstalten 263 

3. Studirende der Technischen Hochschule . . 1903 

4. Studirende der Berg-Akademie 142 

5. Studirende der Landwirthschaftl. Hochschule, 
welche im Besitz des Berechtigungsscheins 
zum eii\jährigen Militärdienst sind .... 561 

6. Studirende der Thierärztlichen Hochschule . 415 

1. Studirende der Akademie der Künste . . . 305 3845 

Die Gesammtzahl der Berechtigten ist mithin. . 8652 
7on diesen Berechtigten hören Vorlesungen: 
AA. Von den immatrikulirten Studirenden: 

in der theologischen Fakultät 471 

in der juristischen Fakultät 1611 

in der medizinischen Fakultät .... 1150 

in der philosophischen Fakultät . . . . 1498 

zusammen 4730 
Vom Hören von Vorlesungen dispensirt sind: 

in der theologischen Fakultät 2 

in der juristischen Fakultät 6 

in der medizinischen Fakultät .... 16 
in der philosophischen Facultät . . . . 53 

zusamme n 77 
BB. Von den übrigen berechtigten Personen: 

1. Nicht immatrikulirte Preussen und Nicht- 
preussen, welche vom Rektor die Erlaubniss 
dazu erhalten haben 228 

2. Studirende der militärärztlichen Bildungs-An- 
stalten 263 

3. Studierende der Technischen Hochschule . . 18 

4. Studirende der Berg-Akademie 19 

5. Studirende der Landwirthschaftlichen Hoch- 
schule 3 

6. Studirende der Thierärztlichen Hochschule . 8 

7. Studirende der Akademie der Künste . . . 1 

zusamme n 540 
Die Gesammtzahl der Berechtigten, welche Vorlesungen 

hören, ist mithin 5270. 



— 21 — 



U. Immatriknllrte Preussen. 





nach dei 


• Fai 


:ultät 






.«1 

et <o 


p 


.2 

'S 

a 


philosophische 




Provinz. 


•52 


^4 


3 


Pharmacic 

und 

Zahnheilkunde. 


d 

s 

s 


a 


Ostpreussen .... 


8 


46 


22 


14 


8 


2 


10 


34 


110 


Westpreussen . . . . 


18 


65 


71 


19 


16 


— 


13 


48 


202 


Brandenburg .... 


157 


432 


347 


188 


143 


5 


68 


404 


1340 


Pommern 


38 


95 


54 


38 


26 


2 


18 


84 


271 


Posen 


15 


75 


69 


35 


23 


2 


20 


80 


239 


Schlesien 


21 


98 


81 


36 


40 


— 


18 


94 


294 


Sachsen 


28 


105 


58 


26 


17 


1 


11 


55 


246 


Schleswig-Holstein . . 


11 


26 


20 


5 


6 


— 


6 


17 


74 


Hannover 


15 


47 


34 


19 


12 


— 


8 


39 


135 


Westfalen 


10 


84 


42 


23 


19 


— 


10 


52 


188 


Hessen-Nassau . . . 


17 


55 


29 


21 


17 


1 


5 


44 


145 


Rheinprovinz .... 


12 


97 


48 


34 


20 


2 


10 


66 


223 


Summa . . 


350 


1225 


875 


458 


347 


15 


197 


1017 


3467 


Davon sind im Winter- 




















Semester 1894/95 im- 




















matrikulirt worden 


154 


687 


344 


140 


125 


7 


68 


340 


1525 



— 22 



in. Immatrikulirte Nicht-Prenssen. 



Land. 



nach der Fakultät 



•^ JS 

•2.2 
"©'So 

bDO 

ed ^ 

^ M 



ja 


o 

OD 


S 


c 


xs 


H 


OQ 


■s 





a 



philoBophJBche 









"S-c 






1« e S 4 

g 3 .2 ü 









a 
s 

QQ 



I. UebrlgeRelchslander: 

Anhalt 

Baden 

Bayern 

Braun schweig . . . 

Bremen 

ElsasB-Lothringen . . 

Hamburg 

Hessen, Grossherzogth. 

Lippe 

Lübeck 

Mecklenburg - Schwerin 
Mecklenburg-Strelitz . 

Oldenburg 

Reuss jüngere Linie . 
Sachsen. Königreich . 
Sachsen, Grossherzgth. 
Sachsen-Altonburg . . 
Sachsen-Koburg- Gotha 
Sachsen-Meinigen . . 
Schaumburg-Lippe . . 
Schwarzbg.-Rudolstadt 
Schwarzbg. - Sondersh. 

Waldeck 

Württemberg .... 



Summe I . 



II. Sonstige, vormals zum 
deutsohen Bunde gehörige 

Länder: 
Luxemburg . . . . 
Oesterreich: 

a) Erzherzogthum 

b; Böhmen . 

c) Krain . . 

d) Mähren . 

e) Schlesien 

f) Steiermark 

g) Tirol . . 



Summe IL 



10 
33 
43 
23 

9 
15 
27 
22 

6 

3 
22 

2 
10 

3 
43 

8 

5 
11 

3 

1 

2 

3 

31 



3 
12 
26 
9 
1 
2 
9 
5 



3 
8 
13 
6 
4 
7 
8 
8 

2 

4 



12 
2 
2 
3 

1 

1 



3 
3 
8 
5 
3 
2 
9 
7 
1 
1 
4 
2 
1 

3 

1 



1 

2 

23 



52 



335 



138 



88 



8 

16 

23 

14 

8 

9 

17 

18 

1 

7 

12 
5 
2 
1 

18 
4 
2 
5 
3 
3 
1 
1 



62 



31 



187 



2 — — 
1 



- , 1 - 



26 

64 

99 

51 

19 

32 

54 

46 

7 

10 

47 

12 

20 

4 

80 

15 

10 

20 

13 

3 

3 

5 

6 

66 



712 



13 

4 



11 



4,1,1 



17 



23 



— 23 — 





nacl 


\i dei 


• Fak 


.uitat 






.§1 

§1 


1 

•g 


1 

1 


philosophische 




Land. 


II 


iil 
iij 


9 


Iil 

^ 1 




1 


III. Uebrige europäische 




















Staaten: 




















Belgien 


— 


— 


1 


1 


— 


— 


— 


1 


2 


Bulgarien 


— 


1 


3 


2 


1 


1 


— 


4 


8 


Dänemark 


— 


1 


1 


— 


— 





— 


— 


2 


Frankreich 


— 


— 


— 


5 


1 





— 


6 


6 


Griechenland .... 





2 

















— 


2 


Grossbritannien und Ir- 




















land 


1 


2 


7 


11 


6 





— 


17 


27 


Italien 


1 


1 


5 


4 


— 





— 


4 


11 


Niederlande .... 


— 


1 


5 


4 


4 





2 


10 


16 


Oesterreich-Üngarn (so- 




















weit vorm. nicht zum 




















deutschen Bunde ge- 




















hörig): 




















a) Bukowina . . . 


1 


— 


1 


1 


— 





— 


1 


3 


b) Dalmatien . . . 


— 


— 


— 


— 


— 





— 


— 


— 


c) Galizien .... 


— 


2 


2 


15 


2 


2 


— 


19 


23 


d) Siebenbürgen . . 


2 


— 


2 


— 


— 


— 


— 


— 


4 


e) Ungarn .... 


3 


10 


6 


9 


1 


— 


— 


10 


29 


Rumänien 


— 


2 


— 


5 


1 


— 


1 


7 


9 


Russland 


2 


8 


31 


58 


49 


8 


2 


117 


158 


Schweden u. Norwegen 


1 


1 


4 


3 


2 


— 


— 


5 


11 


Schweiz 


36 


17 


7 


14 


9 


— 


— 


23 


83 


Serbien 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


Spanien 


— 


— 


2 


— 


1 


— 


— 


1 


8 


Türkei 


— 


2 


2 


1 


1 


— 


— 


2 


6 


Summe III. . . 


47 


50 


79 


133 


78 


11 


5 


227 


403 


IV. Aussereurcpäisohe 




















Under: 




















Afrika 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


Amerika 


23 


2 


67 


71 


21 


7 


— 


99 


191 


Asien 


— 


2 


5 


3 


— 


1 


— 


4 


11 


Australien 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


Summe IV . . 


23 


4 


72 


74 


21 


8 





103 


202 


Hierzu Summe III . . 


47 


50 


78 


133 


78 


11 


5 


227 


403 


„ II . . 


1 


3 


2 


11 


4 


1 


1 


17 


23 


„ I . . 


52 


335 


138 


88 


62 


6 


31 


187 


712 


Hanpt-Summe . . 


123 


392 


291 


306 


165 


26 


37 


534 


1340 


Davon sind im Winter- 




















Semester 1894/95 im- 




















matrikulirt worden. 


96 


297 


189 


181 


75 


19 


16 


291 


873 



2» 



— 24 — 

T. Promotioiieii. 

1. Ehrenpromotionen. 

a) Zoin Doktor der Theologie: 

Oldenberg, Friedrich, Prediger a. D. und geschäftsführender 
Sekretär des Central- Ausschusses für innere Mission zu 
Berlin, am 31. Oktober 1894. 

b) Zum Doktor beider Rechte: 

von Schelling, Hermann, Königl. Preuss. Staats- und Justiz- 
minister zu Berlin, am 19. April 1894. 

c) Zoin Doktor der Philosophie: 

Fontane, Theodor, Schriftsteller zu Berlin, am 8. November 1894. 

2. Promotionen, 
a) Zu Ucentlaten der Theologie: 

Promotionen zu Licentiaten der Theologie haben nicht 
stattgefunden. 

b) Zum Doktor beider Rechte 
sind promovirt worden: 

1. Göppert, Heinrich, aus Breslau, Dissert.: Zur rechtlichen 
Natur der Personenbeförderung auf Eisenbahnen, am 
19. April 1894. 

2. Immerwahr, Walter, Dr. phil, aus Breslau, Dissert.: Actio 
praejudicialis und Feststellungsklage, am 18. Juli 1894. 

3. Eck, Walther, aus Berlin, Dissert.: Indignität und Ent- 
erbung, am 21. Juli 1894. 

4. Hanau, Hermann, aus Frankftirt a. M , Dissert. : Die Voraus- 
setzungen, unter welchen nach gemeinem Recht der Man- 
dant für Schaden haftet, welcher dem Mandatar bei Aus- 
führung seines Auftrages erwächst, am 21. Juli 1894. 

5. Kekule, Stephan, Dr. phil, aus Gent, Belgien, Dissert.: 

Die Schadenersatzpflicht des Mandanten nach gemeinem 
Recht, am 10. Oktober 1894. 

6. Wolff, Martin, aus Berlin, Dissert.: Das beneficium 
excussionia realis, am 3. November 1894. 

7. Seeliger, Arthur, aus Schlesien, Dissert : Der „Erfolg" 
als Voraussetzung der grossen Havarei, am 15. Dezember 1894. 



— 25 — 

c) Zu Doktoren der Medizin 
sind promovirt worden: 

1. Favre, Georg, aus Posen, Dissert.: lieber Höhleiibildung 
im Rückenmark, am 12. April 1894. 

2. Lichtenstein, Jacob, aus Odessa, Dissert.: Beiträge zur 
Kenntniss der Nabelhernien der Erwachsenen, am 12. April 
1894. 

3. Binkin, Mendel, aus Witebsk, Dissert.: Ueber das Ver- 
halten des Zirkulationsapparates bei Diabetes mellitus, am 
12. April 1894. 

4. Loos, Otto, aus Württemberg, Dissert.: Der Hypnotismus 
und die Suggestion in gerichtlich -medizinischer Beleuch- 
tung, am 24. April 1894. 

5. Moxter, Wilhelm, aus Hahnheim, Dissert.: Ueber die 
oculo-pupillären Symptome bei Lähmungen der oberen 
Extremität, am 24. April 1894. 

6. Krüger, Otto, aus Schudereiten, Dissert: Ueber die 
Pupillarreaktion nebst Mittheilung eines FalleS von ein- 
seitiger reflektorischer Pupillenstarre, am 24. April 1894. 

7. Zeller, Martin, aus Oranienburg, Dissert.: Zur Kenntniss 
der Raynaud'schen Gangrän, am 24. April 1894. 

8. Katz, Julius, aus Grünberg, Dissert.: Einfluss der Harz- 
bui'ger Cordo-Quelle auf den Stoffwechsel im menschlichen 
Körper, am 27. April 1894. 

9. Elkind, Ludwig, aus Russland, Dissert.: Die Behandlung 
des Keuchhustens mit Chinin, am 4. Mai 1894. 

10. Fridmon, Eschoua, aus der Türkei, Dissert: Beiträge zur 
Erkenntniss des Spasmus nutans, am 4. Mai 1894. 

11. Stumpff, Otto, aus Seelow, Dissert.: Ueber Refrakturen 
der Patella durch Muskelzug, am 4. Mai 1894. 

12. Ramrath, Albert, aus Brilon, Dissert.: Ueber Wander- 
niere, am 4. Mai 1894. 

13. Wentzel, Georg, aus Pillnitz, Dissert.: Ein Fall von 
Dystrophia muscularis progressiva juvenum mit Gesichts- 
betheiligung, am 11. Mai 1894. 

14. Pischkin, Elias, aus Krementschug, Dissert: Ueber die 
Beziehungen der Hysterie zu den gynäkologischen Ope- 
rationen, am 11. Mai 1894. 



15. Philipp, Adolph, aus Crone a. d. Brahe, Dissert: Kritische 
Darstellung der neueren Theorien der Basedow'schen 
Krankheit, am 11. Mai 1894. 

16. Arndt, Max, aus Deutsch-Krone, Dissert.: Zur Pathologie 
des Kleinhirns, am 25. Mai 1894. 

17. Kob, Johannes, aus Stolp i. Pomm., Dissert.: Die Be- 
deutung des Gonokokkennachweises für die gerichtliche 
Medizin, am 5. Juni 1894. 

18. Heyn, Justus, aus Kantreck i. Pom , Dissert: Ein Beitrag 
zur Lehre vom Muskel - Echinokokkus, am 5. Juni 1894. 

19. Voigt, Walter, aus Eisleben, Dissert.: Ueber die Radikal- 
operation der ^ydrocele testis, am 5. Juni 1894. 

20. Israel, Eugen, aus Spandau, Dissert.: Zwei Fälle von 
Hypertrophie der männlichen Brustdrüsen, am 5. Juni 1894. 

21. Müller, Robert Franz, aus Berlin, Dissert.: üeber das 
Verhalten der Leukocystose nach Bakterieninjektionen, 
am 5. Juni 1894. 

22. Moser, Ernst, aus Sorau, Dissert: Ueber Dupuytren'sche 
Fingerkontrakturen und deren Operationen, am 8. Juni 1894. 

23. Richter, Friedrich, aus Loquard, Dissert: Ein Fall von 
geheilter Ureterflstel, am 8. Juni 1894. 

24 Laese, Oskar, aus Schoenfliess, Dissert.: Ueber Larynx- 
papillome bei Kindern, am 15. Juni 1*894. 

25. Holzmann, Max, aus Konitz, Dissert.: Zur klinischen 
Kenntniss der akuten Endokarditis, am 15. Juni 1894. 

26. Behrens, Alexander, aus Wittenberge, Dissert: Ueber 
primäre tuberkulöse Darminfektion des Menschen, am 
15. Juni 1894. 

27. Lackner, Georg, aus Bartenstein, Dissert: Ueber zwei 
Fälle von Paranoia mit Gedankenlautwerden, am 
15. Juni 1894. 

28. Reichel, Richard, aus Bartenstein, Dissert.: Zur Literatur- 
geschichte der antiken Arzneimittellehre nebst einem 
Theil des Revocativum memoriae des Johannes de Sancto 
Amando (XEI. Jahrhundert), am 22. Juni 1894. 

29. Stuertz, Ernst, aus Berlin, Dissert.: Stenose und Ob- 
literation der Aorta an der Einmünduugsstelle des Ductus 
Botalli, am 22. Juni 1894. 



— '27 — 

yo. Saul, Ephraim, aus Birnbaum, Dissert.: Untersuchungen 
über Katgut-Desinfektion, am 10. Juli 1894. 

31. Huber, Oskar, aus Stuttgart, Dissert: Zur pathologischen 
Anatomie der multiplen Sklerose des Rückenmarkes, am 
13. Juli 1894. 

32. Heidemann, Max, aus Berlin, Dissert: üeber die Todes- 
ursache nach der Ascites-Punktion bei Leber-Cirrhose, 
am 13. Juli 1894. 

33. Kuhn, Philalethes, aus Berlin, Dissert.: Tabes und Lues, 
am 13. Juli 1894. 

34. Lind, Alfred, aus Minnesota U. S. A., Dissert: Zur 
chirurgischen Behandlung von Ulcus ventriculi, am 
13. Juli 1894. 

35. Apolant, Ernst, aus Beigard, Dissert.: Hemiplegie nach 
Diphtheritis, am 13. Juli 1894. 

36. Schneider, Richard, aus Binde (Altmark), Dissert.: 
Ueber die Stickstoff-Bilanz bei Kranken, die an Herz- 
klappenfehlern leiden, am 13. Juli 1894. 

37. Crampe, Theodor, aus Halberstadt, Dissert: Ueber zwei 
Fälle von Imbecillität, am 20. Juli 1894. 

38. Grohmann, Max, aus Gr. Poserin, Mecklenburg, Dissert: 
Beiträge zur Aetiologie und Symptomatologie des Morbus 
Basedowii, am 20. Juli 1894. 

39. Janssen, Theodor, aus Marienhafe, Hannover, Dissert.: 
Ueber Muskelatrophien bei Gelenkaffectionen, speziell bei 
dem chronischen Gelenkrheumatismus, am 20. Juli 1894. 

40. Friedrich, Gustav, aus Wadem (Rheinland), Dissert: 
Ueber Delirium tremens bei Verletzungen, am 27. Juli 1894. 

41. Fischer, Wilhelm, aus Paris, Dissert.: Ueber den Tod 
durch Sturz aus der Höhe in gerichtlich-medizinischer Be- 
ziehung, am 27. Juli 1894. 

42. Obst, Curt, aus Görlitz, Dissert.: Beitrag zur Trans- 
plantation dicker Hautlappen, am 27. Juli 1894. 

43. Krüger, Friedrich, aus Anklam, Dissert: Die primären 
Bindegewebsgeschwülste des Magendarmkanals, am 31. Juli 
1894. 

44. Lieberkühn, Richard, aus Magdeburg, Dissert: Die 



— 28 — 

historische Entwickelung der operativen Behandlung der 
Gallensteine, am 31. Juli 1894. 

45. Gust, Hans, aus Lauban i. Schlesien, Dissert.: Ueber Wild- 
vergiftung, am 31. Juli 1894. 

46. Grotjahn, Alfred, aus Schiaden am Harz, Dissert.: Bei- 
trag zur Lehre von der Purpura, am 31. Juli 1894. 

47. Di eckhoff, Max, -aus Breslau, Dissert.: üeber drei Fälle 
von Aphasie, am T.August 1894. 

48. Gö'ige, Richard, aus Schwedt a. d. 0., Dissert.: Ueber 
chirurgische Eingriffe am Rückenmark, am 7. August 1894. 

49. Binder, Ernst, aus Braunschweig, Dissert.: Ueber Myo- 
klonie, am 7. August 1894. 

50. Dreising, Joachim, aus Merseburg, Dissert.: Ueber Ver- 
letzungen des Uterus, am 7. August 1894. 

51. Marcus, Callmann, aus Schubin, Dissert.: Zur Technik 
der Darmnähte, am 7. August 1894. 

52. Hoffmann, Wilhelm, aus Cassel, Dissert: Ueber die Frage 
der Regeneration des Rückenmarks, am 7. August 1894. 

53. Becker, Theophil, aus Michelstadt im Odenwald, Dissert. : 
Ueber Psychosen beim Militär, am 7. August 1894. 

54. Störmann, Wilhelm, aus Schmallenberg i. W., Dissert: 
Ueber Entzündungen, insbesondere Augenentzündungen, 
hervorgerufen durch Raupenhaare, am 7. August 1894. 

55. Lent, Georg, ausRottstock (Kreis Zauche-Belzig), Dissert.: 
Ueber die Aetiologie der multiplen Sklerose, am 10. August 
1894. 

56. Melot de Beauregard, Louis, aus Waltershausen, Dissert.: 
Ueber einen Fall Friedreich'scher Krankheit mit Störimgen 
der Sensibilität, am 10. August 1894. 

57. Barack, Hans, aus Rastatt, Dissert: Ueber plötzlichen 
Tod durch Thymushypertrophie in gerichtlich-medizinischer 
Beziehung, am 10. August 1894. 

58. Hübener, Erich, aus Most, Disseit.: Ueber die Unter- 
scheidung von Hautverbrennungen und ihnen ähnlichen 
Hautkrankheiten in gerichtlich -medizinischer Beziehung, 
am 10. August 1894. 

.59. Westenhoeffer, Max, aus Ansbach, Bayern, Dissert: 
Tabes dorsalis und Syphilis, am 10. August 1894. 



— 29 — 

60. Thümmel, Karl, aus Freiberg, Dissert.: üeber Icterus 
in der Fiühperiode der Syphilis, am 14. August 1894. 

Gl. Henneberg, Bruno, aus Magdeburg, Dissert.: Beiträge zur 
Entwickelungsgeschichte des Unterkiefers beim Menschen, 
am 14. August 1894. 

62. Brieske, Max, aus Schadwalde, Dissert.: Myom und 
Schwangerschaft, am 14. August 1894. 

63. Doeblin, Albert, aus Berncastel a. d. Mosel, Dissert.: 
Die Amennorrhoe und ihre Behandlung mit Elektrizität, 
am 14. August 1894. 

64. Rettig, Richard, aus Lassowko, Posen, Dissert.: üeber 
angeborene Nabelschuurbrüche und ihre operative Be- 
handlung, am 14. August 1894. 

65. Aronsohn, Oskar, aus Graudenz, Dissert.: üeber Heredität 
bei Epilepsie, am 14. August 1894. 

66. Littaur, Eugen, aus Oppeln, Dissert.: Das Antrum 
Highmori, seine Gestalt, Grösse und Zugänglichkeit, am 
14. August 1894. 

67. Hirsch, Victor, aus Tasdorf, Dissert.: Ein Beitrag zur 
Prognose der Diphtherie, am 9. Oktober 1894. 

68. Rosenbaum, Bernhard, aus Mewe, Dissert.: Aeltere 
Fieberhypothesen, am 9. Oktober 1894. 

69. Valentin, Fritz, aus Berlin, Dissert.: Ist die tuberkulöse 
Pneumonie eine Mischinfektion? am 12. Oktober 1894. 

70. Josipovici, Sando S., aus Jassy, Dissert: Ein Fall von 
Urämie, am 12. Oktober 1894. 

71. Richter, Richard, aus Loquard, Dissert.: Der Verlauf der 
Geburt bei Vagina septa, am 12. Oktober 1894. 

72. Moses, Georg, aus Berlin, Dissert.: Zur Kenntniss des 
Erythema nodosum, am 26. Oktober 1894. 

73. Schwab, Arthur, aus Mannheim, Dissert.: üeber die Ent- 
bindung durch bimanuelle Expression in Narkose bei 
Schädel-, Vorderhaupts- und Gesichtslagen, am 26. Oktober 
1894. 

74. Thorn, Julius, aus Wetzlai', Dissert.: Zur Genitaltuber- 
kulose des Weibes und zur Frage der intrauterinen üeber- 
tragbarkeit der Tuberkulose, am 2. November 1894. 



— 30 — 

75. Rietz, Emil, aas Berlin, Dissert: Beitrag zur Kritik der 
balkenlosen Gehirne, am 2. November 1894. 

76. Joseph, Ernst, aus Breslau, Dissert.: Ein Beitrag zur 
Kenntniss der Hemiatrophia faciei, am 20. November 1894. 

77. Santo Domingo, Luis F., aus Monyros, Dissert.: Ueber 
angeborene Hornhauttrübungen, am 4. Dezember 1894. 

78. nie, Otto, aus Berlin, Dissert.: Beiträge zur Kenntniss 
der Aneurysmen, am 4. Dezember 1894. 

79. Matern, Georg, aus Ostpreussen, Dissert : Aus dem 
Revocativum memoriae des Johannes de Sancto Amando, 
am 4. December ]894. 

80. Hochstetter, Ernst, aus Württemberg, Dissert.: Ein Fall 
von Morphinismus mit Chorea in der Abstinenzperiode, am 
18. Dezember 1894. 

81. Rauschke, Max, aus Köslin, Dissert.: Ueber zwei Fälle 
von entzündlichem Exophthalmus mit tödtlichem Ausgange, 
am 18. Dezember 1894. 

b2. Wo da, Clemens, aus Westpreussen, Dissert : Erkrankungen 
der Haut mit Bezug auf die Enquete des Kaiserlichen 
Gesundheitsamtes den denaturirten Spiritus betreffend, am 
18. Dezember 18Ü4. 

83. Abraham, Otto, aus Berlin, Dissert.: Ueber den Erfolg 
der künstlichen Frühgeburt, am 21. Dezember 1894. 

84. Liesegang, Fritz, aus Techow in der Priegnitz, Dissert.: 
Ein Beitrag zur Behandlung der Coxitis tuberculosa, am 
21. Dezember 1894. 

85. Goldstein, Georg, aus Oppeln, Dissert.: Ueber Lähmungen 
des Nervus radialis in Folge von Frakturen des Humerus, 
am 21. Dezember 1894. 

86. Petzold, Friedrich, aus Doberan, Dissert: Ueber die 
Schrift des Hippokrates „Von der Lebensordnung in akuten 
Krankheiten u. s w.", am 21. Dezember 1894. 

87. Orschansky, Laiba, aus Jekaterinoslaw, Dissert.: Ueber 
die Ulnarisanalgesie als Tabessymptom, am 8. Januar 1895. 

88. Berger, Erich, aus Luckau N.-L., Dissert.: Die Schuss- 
verletzungen der Haut, am 22. Januar 1895. 

89. Liepmann, Hugo Karl, aus Berlin, Dissert,: Ueber die 
Delirien der Alkoholisten, am 22. Januar 1895. 



— 31 -- 

90. Kops, Konrad, aus Döbeln, Dissert.: Ueber die Schuss- 
verletzungeu desHerzens und derGefässe, am 22. Januar 1895. 

91. von Drygalski, Wilhelm, aus Dresden, Dissert: lieber 
Verletzungen durch Luftdruckschwankungen, am 22, Januar 
1895. 

92. Niedendarp, Friedrich, aus Nemden, Dissert.: Ein neuer 
Fall von Thomsen'scher Krankheit, am 22. Januar 1895. 

93. Jankelowitz, Adolf, aus Neustadt Ostpr., Dissert.: Zur 
Entwickeliing der Bauchspeicheldrüse, am 1. Februar 1895. 

94. Fülleborn, Friedrich, aus Kulm, Dissert.: Beiträge zur 
Entwickelung der Allantois der Vögel, am I.Februar 1895. 

95. Schnelle, Walter, aus Rostock, Dissert.: Die Chirurgie 
des Johannes Mesue jun., am 1. Februar 1895. 

90. Brockelmann, Hans, aus Konstantinopel, Dissert.: Das 
fiinfte Buch der „angeblichen Chirurgie des Johannes 
Mesuö jun.", am 1. Februar 1895. 

97. Ebert, Friedrich, aus Landsberg a. W., Dissert.: Zur 
Kasuistik der Infektiosität des Carcinoms, am 5. Februar 
1895. 

98. Hempel, Paul, aus Pasewalk, Dissert.: Ueber vorzeitige 
Placentarlösung, am 8. Februar 1895. 

99. Damm ermann, Johannes, aus Hannover, Dissert.: Zer- 
reissung des Ligamentum patellae und Bissfraktur der 
Tuberositas tibiae, am 8. Februar 1895. 

100. Beuthner, Willy, aus Berlin, Dissert.: 66 Fälle von Spon- 
dylitis, am 8. Februar 1895. 

101. Bläher, Max, aus Oberalbertsdorf, Dissert: Die intra- 
kranielle operative Behandlung der Trigeminusnenralgien, 
am 8. Februar 1895. 

102. Wiemann, Tiberius, aus Eilenburg, Dissert.: Ein Beitrag 
zur Kenntniss der cystischen Geschwülste des Unter- 
kiefers, am 8. Februar 1895. 

103. Graetz, Emil, aus Sommerfeld, Dissert.: Blutungen als 
diagnostisches Hilfsmittel in der Gynäkologie, am 8. Fe- 
bruar 1895. 

104. Plathner, Friedrich, aus Euskirchen, Dissert.: Ueber 
das Zusammenvorkommen von tabes dorsualis und In- 
sufficienz der Aortenklappen, am 15. Februar 1895. 



— 32 — 

105. Bloch, Ernst, aus BerliD, Dissert.: Zur Kenntniss der 
Nabelschnurbrüche, am 15. Februar 1895. 

106. Grumme, Friedrich, aus Gera, Dissert.: Ueber einen 
Fall von Kleinhirntumor, am 22. Februar 1895. 

107. Weber, Hermann, aus Neu-Ruppin, Dissert: Historische 
Entwickelung der Ansichten über die Erwärmung der Ge- 
schosse und ihre Ursachen, am 22. Februar 1895. 

108. Hochheim er, Georg, aus Zeitz, Dissert: Der gegen- 
wärtige Stand der Peritonitisfrage, am 22. Februar 1895. 

109. Nüsse, Siegfried, aus Strelitz in Mecklenb., Dissert: 
Kritische Beurtheilung der Ansichten über Grösse und Form 
der Ein- und Ausschuss-Oeffnung und ihres gegenseitigen 
Verhältnisses, am 22. Februar 1895. 

110. Schröder, Paul, aus Rendsburg, Dissert: Herzkrank- 
heiten nach Scharlach und Diphtherie, am 22. Fe- 
bruar 1895. 

111. Bache, Arthur, aus Spandau, Dissert: üeber das Ohr- 
cholesteatom, am 1. März 1895. 

112. Waldow, Hans, aus Barth a. 0., Dissert.: Ueber einen 
Fall von Hernia diaphragmatica spuria congenita, am 
1. März 1895. 

113. Schleuder, Friedrich, aus Königsberg i. Pr., Dissert: 
Ueber Oedema laryngis bei Polyarthritis rheumatica 
acuta, am 1. März 1895. 

114. Schönstadt, Alfred, aus Berlin, Dissert.: Beitrag zur 
Statistik bösartiger Geschwülste, am 1. März 1895. 

115. Schellmann, Friedrich, aus Kassel, Dissert: Ueber die 
Behandlung von Frakturen der unteren Extremitäten im 
Umhergehen und deren Dauer, am 1. März 1895. 

116. Hetsch, Heinrich, aus Mainz, Dissert.: Die Behandlung 
der Pneumonie mit grossen Digitalis-Dosen, am 1. 
März 1985. 

117. Löwenstamm, Fritz, aus Zaborze, Dissert: Beitrag zur 
Kasuistik der akuten haemorrhagischen Polioencephalitis 
superior, am 8. März 1895. 

118. Kahle, Bernhard, aus Köslin, Dissert: Ueber zwei Fälle 
von Tuberculosis conjunctivae, am 8. März 1895. 

119. Ihm, Eduard, aus Schwetzingen, Dissert.: Beitrag zur 



— 33 — 

manuellen Umwandlung von Gesichtslagen in Hinterhaupts- 
lagen, am 8. März 1895. 

120. Galisch, Adolf, aus Schlesien, Dissert.: Ein Fall von 
Echinococcus der gesammten Bauchhöhle, am 8. März 1895. 

121. Baron Küster, Felix, aus Strehlen, Kgr. Sachsen, Dissert: 
Die klinische Bedeutung der Halsrippen, am 8. März 1895. 

122. Grotthoff, Franz, aus Greven, Dissert : üeber einen 
Fall von Sogn. fötaler Rachitis, am 8. März 1895. 

123. Katerbau, Paul, aus Jüterbogk, Dissert.: Beitrag zur 
Aetiologie des Diabetes mellitus, am 8. März 1895. 

124. Schrecker, Kurt, aus Seehausen, Dissert.: Zur Prognose 
der Kopfschussverletzungen, am 8. März 1895. 

125. Weithörner, Gustav, aus Enger i. Westfalen, Dissert: 
Ein Fall von Coma diabeticum mit Hämoglobinurie und 
Anurie, am 15. März 1895. 

126. Ratner, Salomon, aus Mohileflf a. Dniepr, Dissert.: 
üeber postthemiplegische Bewegungsstörungen, am 15. 
März 1895. 

127. Herms, Franz, aus Bohne, Prov. Sachsen, Dissert.: Bei- 
trag zu den Störungen des Kehlkopfes bei Tabes, am 
15. März 1895. 

128. Ehlers, Hans, aus Zwickau, Dissert.: Zur Pharmakologie 
des Mittelalters, am 15. März 1895. 

129. Wolff, Richard, aus Finsterwalde i. L., Dissert.: üeber 
das Flimmerepithel der üterusschleimhaut, am 15, März 
1895. 

130. Hahn, Robert, aus Hof i. B., Dissert.: Zur Pathologie 
und Therapie des Genu valgum, am 15. März 1895. 

131. Katzenelson, Meier, aus Russland, Dissert: üeber den 
Mechanismus der Frakturen des Beckenringes und der 
Verletzungen der Harnorgane, am 22. März 1895. 

132. Stöltzner, Wilhelm, aus Berlin, Dissert.: üeber die An- 
wendbarkeit der vertikalen Extension bei der Behandlung 
von Oberschenkelfrakturen rachitischer Kinder, am 22. 
März 1895. 

133. Margaritti, Menelaos, aus Ochrida, Dissert.: üeber die 
Netzhautentzündung bei angeborener Lues, am 22. März 
1895. 



— 34 — 

134 Garlipp, Otto, aus Osterburg, Dissert.: üeber Resektion 
bei Kniegelenkstuberkulose, am 22. März 1895. 

135. Vollmer, Paul, aus Braunschweig, Dissert.: Ueber das 
Zustandekommen der Querbrüche der Patella, am 22. März 
1895. 

136. Saland, Arthur, aus Berlin, Dissert.: Die Chirurgie des 
Jamerius nach den Fragmenten bei Guy de Chauliac, am 
22. März 1895. 

137. Wolff, Hermann, aus Saarburg, Dissert.: Ueber Pseudo- 
bulbaerparalyse, am 28. März 1895. 

138. Freudenstein, Gustav, aus Mark. Friedland, Westpr., 
Dissert.: üeber Fieber und fieberhafte Komplikationen 
bei perniciöser Anämie und Leukämie, am 28. März 1895. 

139. Peters, Arno, aus Obornik, Dissert: Ueber Immuni- 
sirungs- und Heilversuche von Tetanus bei weissen 
Mäusen, am 28. März 1895. 

140. Blümchen, Erich, aus Neu-Körtnitz, Dissert: Ueber 
Sandbäder, am 28. März 1895. 

141. Massmann, Wilhelm,ausTelgte,Dissert.: Die Laparotomie 
bei Schussverletzungen des Abdomens, am 28. März 1895. 

142. Ziegenhagen, Paul, aus Westpreussen, Dissert: Bei- 
träge zur Anatomie der Fiscbaugen, am 28. März 1895. 

143. Brückner, Ernst, aus Mecklenburg, Dissert: Ueber den 
Tod durch Ertrinken, am 28. März 1895. 

144. Frohse, Friedrich, aus Prov. Sachsen, Dissert: Die 
oberflächlichen Nerven des Kopfes, am 28. März 1895. 

d) Zu Doktoren der Philosophie 

sind promovirt worden: 

1. Rose, Frederick, aus Gateshead-on-Tyne, Dissert.: Ein- 
wirkung des xf) Gumylhydrazins auf Zuckerarten, Ketone 
und Aldehyde, am 7. April 1894. 

2. Pichtos, Nikolaus M., aus Metzowon, Dissert: August 
Wilhelm von SchlegeFs aesthetische Ansichten, am 11. 
April 1894. 

3. Michaelis, Paul, aus Pyrmont, Dissert: Beiträge zur 
gewichtsanalytischen Bestimmung des Arsens und dessen 
Trennung von anderen Elementen, am 18. April 1894. 



— 35 — 

4. Banse, Guido, aus Bernburg, Dissert.: üeber einige Ab- 
kömmlinge des p.-Cyantoluols, am 25. April 1894. 

5. Weberbauer, August, aus Breslau, Dissert. : Beiträge zur 
Samenanatomie der Nymphaeaceen, am 28. April 1894. 

C. Kolsen, Adolf, aus Schwerin a. W., Dissert.: Guiraut von 
Bornelh, der Meister der Trobadors, am 2. Mai 1894. 

7. Mozkin, Israel, aus Kiew, Dissert.: üeber Kondensations- 
produkte von Phosphaten, Arsenaten oder Nitraten der 
Alkalien mit Chromaten oder Sulfaten derselben, am 2. Mai 
1894. 

8. Supprian, Karl, aus Berlin, Dissert.: Beiträge zurKennt- 
niss der Thymelaeaceae und Penaeaceae, am G. Juni 1894. 

9. Oppenheimer, Karl, aus Berlin, Dissert.: Zur Kenntniss 
der Amidine und ihrer Kondensationsprodukte, am 6. Juni 
1894. 

10. von Laszczinski, Stanislaus, aus Grabow, Dissert.: Or- 
ganische Flüssigkeiten als Lösungsmittel für anorganische 
Salze, am 14. Juni 1894. 

11. Techow, Walter, aus Orteisburg, Dissert.: lieber die De- 
rivate des Diraethylalloxans, am 14. Juni 189*. 

V2. Lehmann, Max, aus Berlin, Dissert.: üeber einige ge- 
schwefelte Abkömmlinge des Propylamins, am 20. Juni 1894. 

13. Küntzel, G^org, aus Schroda, Dissert.: lieber die Ver- 
waltung des Mass- und Gewichtswesens in Deutschland 
während des Mittelalters, am 20. Juni 1894, 

14. Wygodzinski, Wüly, aus Hirschberg i. Schi., Dissert: 
lieber altwürttembergische Gemeindegüterpolitik , am 
4. Juli 1894. 

15. Wendt, Ernst, aus Berlin, Dissert. : Arithmetische Studien 
über den letzten Fermat'schen Satz, welcher aussagt, dass 
die Gleichung a'' = b° + c" färn>2 in ganzen Zahlen 
nicht auflösbar ist, am 4. Juli 1894. 

16. Siewert, Paul, aus Berlin, Dissert. : Plantus in amphitruone 
Fabula quomodo exemplar Graecum transtulerit, am 
4. Juli 1895. 

17. Reichmann, Gustav, aus Bromberg, Dissert: De Anaxi- 
menis Lampsaceni vita, am 5. Juli 1894. 

18. Dragendorf f, Ernst, aus Livland, Dissert.: lieber die 



— 36 — 

Beamten des deutschen Ordens in Livland während des 
13. Jahrhunderts, am 5. Juli 1894. 

19. Siepert, Panl, aus Berlin, Dissert.; Petrographische 
Untersuchungen an alten Ergussgesteinen ans der argen- 
tinischen Republik, am 11. Juli 1894. 

20. Loewe, Heinrich, aus Gross-Wanzleben, Prov. Sachsen, 
Dissert.: Richard von San Germano und die ältere Re- 
daktion seiner Chronik, I. Theil, am 11. Jnli 1894. 

21. Biermann, Hugo, aus Crefeld, Dissert: Zur Kenntniss 
der Thiosemicarbazide der Naphtalinreihe, am 18. Juli 1894. 

22. Altenkrttger, Ernst, aus Berlin, Dissert.: Friedrich 
Nicolai's Jugendschriften, am 18. Juli 1894. 

23. Czechowski, Alexander, ausChröstowo (Posen), Dissert.: 
Samuel's von SkrzypnaTwardowski „WojnaDomowa**, am 
18. JuU 1894. 

24 Müller, Hermann, aus Holzminden, Dissert.: üeber Para- 
phenylphenylenhydrazin, am 18. Juli 1894. 

25. Hunsalz, Paul, aus Memel, Dissert.: üeber den Hydra- 
zidracetaldehyd (Hydrazinoäthanal), am 25. Juli 1894. 

26. Nachstädt, Wilhelm, aus Berlin, Dissert.: De altera Plu- 
tarchi declamatione quae est „de Alexandri fortuna", am 
25. Juli 1894. 

27. Zumetikos, Alexander M., aus Macedonien, Dissert.: De 
Alexandri Olympiadisque epistularum fontibus et reliquiis, 
am 25. Juli 1894. 

28. Heller. Hans, aus Dresden, Dissert.: üeber die Einwirkung 
von Amidoacetal auf Anisaldehyd, Salicylaldehyd, Anisyl- 
chlorid und Salicylsäuremethylester, am 25. Juli 1894. 

29. Löwenstein, Ernst, aus Witten, Dissert. : üeber die Kon- 
stitution der Thiocarbizine, am 1. August 1894. 

30. Romberg, Julius, aus Meiningen, Dissert,: Petrographische 
Untersuchungen an Diorit-, Gabbro-und Amphibolitgesteinen 
aus dem Gebiete der argentinischen Republik, am 1. Au- 
gust 1894. 

31. Biosfeld, Paul, aus Kurland, Dissert.: üeber denEinfluss 
von Säuren, Basen, Salzen und anderen Stoffen auf die 
Drehung des Asparagins, am 1. August 1894. 

32. Hancock, A. B. Harris, aus Charlottesyille, ü. S. A., 



- 37 - 

Dissert.: Eine Form des Additionstheorems für hyperellip- 
tische Funktionen erster Ordnung, am 1. August 1894. 

33. Schulz, Hans, aus Berlin, Dissert.: Peter von Murrhone 
(Papst Coelestin V), I. Thl., am 8. August 1894. 

34. Kunze, Gustav, aus Neubeesen, Dissert.: Beitrag zur 
Kenntniss der Amidine und deren Eondensationsprodukte, 
am 8. August 1894. 

35. Tilgen, Hermann, aus Krimmitschau (Sachsen) Dissert.: 
Beitrag zur Kenntniss stereoisomerer Thiosemicarbazide, 
am 8. August 1894. 

36. Alexander, Walter, aus Brooklyn, Dissert.: Ueber die 
Kondensationsprodukte des Amidoacetals mit den Chloriden 
der drei Phtalsäuren, aus 8. August 1894. 

37. Wob b er min, Georg, aus Stettin, Dissert.: Die innere Er- 
fahrung als Grundlage eines moralischen Beweises flir das 
Dasein Gottes. Eine methodologische Studie, am 13. Au- 
gust 1894. 

38. Bachrach, Gregor, ausKowno, Russland, Dissert.: Ueber 
die Einwirkung von Brom auf Aethyl- und Phenylsenföl, 
am 13. August 1894. 

39. Neck er, Karl, aus Berlin, Dissert. : Zur Ausgleichung von 
Massenbeobachtungen atmosphärischer Lichterscheinungen, 
am 13. August 1894. 

40. Breasted, J. Heinrich, aus Eockford, Amerika, Dissert: 
De Hymnis in solem sub rege Amenophide IV conceptis, 
am 15. August 1894. 

41. Schmidt, Bernhard, aus Westfalen, Dissert.: Der Vo- 
kalismus der Siegerländer Mundart, am 22. September 1894. 

42. Vukicevic, Petar L., aus Serbien, Dissert.: Die Invarianten 
der linearen homogenen Differential - Gleichungen n^'^^ 
Ordnung, am 29. September 1894. 

43. Zermelo, Ernst, aus Berlin, Dissert.: Untersuchungen zur 
Variationsrechnung, am 6. Oktober 1894. 

44. Jahn, Eduard, aus Berlin, Dissert.: Holz und Mark an 
den Grenzen der Jahrestriebe, am 13. Oktober 1894. 

45. Buchwald, Johannes, aus Berlin, Dissert.: Die Vor- 
bereitungsmittel der Leguminosen des tropischen Afrika, 
am 31. Oktober 1894. 



- 38 — 

46. Silberstein, Ludwig, aus Warschau, Dissert.: Ueber die 
mechanische Auffassung elektromagnetischer Erscheinungen 
in Isolatoren und Halbleitern, am 22. November 1894.. 

47. Qensel, Walter, aus Leipzig, Dissert: Johann Friedrich 
von Croneck, sein Leben und seine Schriften, am 22. No- 
vember 1894. 

48. von Sommerfeld, Wilhelm, aus Stettin, Dissert.: Die 
Beziehungen zwischen den deutschen und pommerschen 
Slaven bis zur Mitte des 12. Jahrhunderts, am 28. No- 
vember 1894. 

49. Montgomery, Thomas, aus Philadelphia, Dissert. : Sticho- 
stemma eilhardi nov. gen. nov. spec. Ein Beitrag zur 
Eenntniss der Nemertinen, am 5. Dezember 1894. 

50. Eberlein, Richard, aus Gr.-Salze, Dissert.: Ueber die im 
Wiederkäuermagen vorkommenden ciliaten Infusorien, am 
5. Dezember 1894. 

61. Beensch, Leo, aus Posen, Dissert.: Ueber die Glukoside 
einiger Alkohole und Oxysäuren, am 12. Dezember 1-894. 

52. von der Leyen, Friedrich, aus Charlottenburg, Dissert.: 
Des armen Hartmann Rede vom Qlouven, am 15. De- 
zember 1894. 

53. Hempel, Hans, aus Stralsund, Dissert.: Ueber 4. Alkyl- 
thiosemicarbazide, am 15. Dezember 1894. 

54. Asbrand, Ernst, aus Berlin, Dissert.: Ueber die Ein- 
wirkung von Brom auf Methylsenföl, am 17. Dezember 1894. 

55. Seyferth, Paul, aus Langensalza, Dissert.: Sprache und 
Metrik des mittelenglischen Gedichtes „Le morte Arthur", 
am 17. Dezember 1894. 

5G. Dyckerhoff, August, ans Biebrich a. Rh., Dissert.: Zur 
Charakteristik der Oxysäuren, am 19. Dezember 1894. 

57. Springer, Hermann, aus Döbeln, Dissert: Das alt- 
provengalische Klagelied mit Berücksichtigung der ver- 
wandten Litteraturen, am 19. Dezember 1894. 

58. Dahms, Albert, aus Berlin, Dissert.: Ueber die Gefrier- 
punkte einiger binärer Gemenge heteromorpher Substanzen, 
am 19. Dezember 1804. 

59. Ro es sler, Friedrich, aus Frankfurt a. M., Dissert. : Synthese 
einiger Erzmineralien und analoger Metallverbindungen 



— 39 — 

durch Auflösen und Krystallisirenlassen derselben in ge- 
schmolzenen Metallen, am 9. Januar 1895. 

60. Müller, Erich, aus Chemnitz, Dissert.: lieber Eeduktion 
von Orthonitrobenzonitril, am 9. Januar 1895. 

61. Bauer, Louis A., aus Washington, Dissert.: Beiträge zur 
Kenntniss des Wesens der Säkular-Variation des Erd- 
magnetismus, am 12. Januar 1895. 

62. Westphal, Franz, aus Stadtgrube Senftenberg N.-L., 
Dissert.: Beiträge zur Kenntniss der molybdaensauren 
Salze, am 23. Januar 1895. 

63. Bookman, Samuel, aus New-York, Dissert. : lieber /? und 
und /'-Aethoxybutylamin, am 30. Januar 1895. 

64. Jaroslaw, Benno, aus Breslau, Dissert.: Bestimmung der 
Löslichkeit von Jod in einigen organischen Flüssigkeiten, 
am 30. Januar 1895. 

65 Künne, Hermann, aus Berlin, Dissert.: Zur Kenntniss der 
Amidoketone der Fettreihe, am 13. Februar 1895. 

66. Scupin, Hans, aus Ottendorf i. Schi, Dissert.: lieber die 
Histologie der Ganoidschuppen, am 20. Februar 1895. 

67. Westphal, Arthur, aus Japan, Dissert.: Zur Kenntniss 
einiger Tetramethylstibonium -Verbindungen, am 2. März 
1896. 

68. Klinkenborg, Melle, ausGrimmersum, Dissert.: Geschichte 
der ten Broks, am 2 März 1895. 

69. Richter, Konrad, aus Berlin, Dissert.: Der deutsche 
S. Christoph, am 6. März 1895. 

70. Kalischer, Georg, aus Berlin, Dissert.: Zur Kenntniss 
der Isonitrofeketone, am 6. März 1895. 

71. Levy, Anton, aus Berlin, Dissert.: Die Multirotation der 
Dextrose, am 11. März 1895. 

72. von Winter feld, Paul, aus Westpreussen, Dissert.: De 
Ruft Festi Avieni, am 11. März 1895. 

73. Allin, Arthur, aus Canada, Dissert: lieber das Grund- 
prinzip der Association, am 11. März 1895. 

74. Köbner, Otto, aus Breslau, Dissert.: Die Methode einer 
wissenschaftlichen Rückfallstatistik als Grundlage einer 
Reform der Kriminalstatistik, am 13. März 1895. 

75 Rudolphi, Max, aus Stendal, Dissert: lieber Lösungs- 



— 40 — 

und Dissociationswärmen einiger organischer Silbersalze, 
am 13. März 1895. 

76. Maas, Günther, aus Berlin, Disssert.: Die untere Kreide 
des subhercynen Quadersandsteingebirges, am 1 S.März 1895. 

77. Bromberg, Otto, aus Brasilien, Dissert.: ZurKenntniss 
der Phtalazinderivate, am 18. März 1895. 

78. Imgart, Hans, aus Pollnow, Dissert.: Ueber Dithiourazol 
und ImidotMourazol, am 18. März 1895. 

79. Franz, Alfred, aus Kgr. Sachsen, Dissert.: Libri qui 
poenitentiae adhortationes, am 21. März 1895. 

80. Olivier, Frank, aus der Schweiz, Dissert.: De Critola 
peripatetico, am 27. März 1895. 



3, Preise. 

Bei der am 3. August 1894 stattgehabten Preisvertheilung 
erhielten: 

1. den Königlichen Preis der stud. theol. Arthur Hirschl aus 
Kosten i. Pos. für die Bearbeitung der Preisaufgabe der 
theologischen Fakultät: „Es ist zu untersuchen^ ob und wie 
weit die neueren Verhandlungen über die Entstehung der 
Apokalypse das sachliche Verständniss des Buches gefördert 
haben". 

2. den aus dem vorigen Jahre zur Verfügung gebliebenen 
städtischen Preis der stud. theol. Carl Beth aus Stendal 
für die Bearbeitung der Preisaufgabe: ,, Welche Stellung 
weist Ritschl in seinem theologischen System dem Gedanken 
der Gemeinde an? welchen Einflt^ss hat das auf seine Fassung 
eineeiner Lehren ausgeübt? und wie ist über diese Anschauung 
m urtheilen?^^ 

3. den Königlichen Preis der stud. jur. Dr. phil. Paul Meyer 
aus Hamburg für die Bearbeitung der Preisaufgabe der 
juristischen Fakultät: „Der römische Konkubinat nach den 
Rechtsquellen und den Inschriften^'', 

4. eine „öffentliche Belobung" der stud. phil. Walther 
Ramm aus Berlin und stud. phil. Wilhelm Bauer aus 
Höchst a. Eh. für die Bearbeitung der philosophischen 
Preisaufgabe der philosophischen Fakultät: ,^Es werde 



— 41 — 

ufUersucht, welche Bestandtheile der pythagoreischen Lehre sich 
auf Grund glaubwürdiger Zeugnisse oder wahrscheinlicher 
Combinaiionen von Fythagoras selbst herleiten lassen''. 

5. den aus dem Jahre 1892/93 zur Verfügung gebliebenen 
Königlichen Preis der stud. phil. Paul von Winterfeld 
aus Tynwalde in Westpr. für die Bearbeitung der phi- 
lologischen Preisaufgabe der philosophischen Fakultät: 
„Ciceronis Arateorum quae supersunt, Germanici Caesaris 
Äratea Ävieni metaphrasis Arateorum ita cum Graecis Arati 
carminibus et inter se comparentur, ut quid cuique versioni 
proprium sit inde cognoscatur'^, 

6. den städischen Preis der stud. phil. Herbert Kath aus 
Stargard i. Pom. für die Bearbeitung der physikalischen 
Preisaufgabe: „Bei der Beflexion des Lichtes an Metallen 
kennen wir genau den Phasenunterschied der beiden entgegen- 
gesetzt polarisirten Componenten eines einfallenden Strahles^ 
der durch die Beflexion entsteht. Es wird gefordert, dass 
durch Beobachtungen der Phasenunterschied zwischen den 
einfallenden und reflektirten Strahlen für jede einzelne der beiden 
Polarisationsrichtungen ermittelt werde^'. 

Die neuen Preisaufgaben für das Jahr 1894/95. 

Die theologische Fakultät stellt für das nächste 
Studienjahr folgende Preisaufgaben: 

1) tax den Königlichen Preis: 

„Becht und Schranken der Behauptung, dass als das betende 
Ich in den Psalmen nicht erst im gottesdienstlichen Gebrauch 
derselben, sondern schon nach der Absicht der Dichter die 
israelitische Gemeinde anzusehen sei, sind am exegetischen 
Thaibestande darzuthun". 

2) für den städtischen Preis : 

„Die Bedeutung Hosea^s innerhalb der alttestamentlichen Pro- 
phetie ist aus der Nachwirkung seiner Hauptgedanken bei den 
späteren Propheten darzulegen'''', 

3) für den aus dem laufenden Jahre zur Verfügung ge- 
bliebenen städtischen Preis wiederholt sie die Aufgabe: 

„Der Begriff der Erlösung ist biblisch-theologisch zu unter- 
suchen und in seiner Bedeutung für die Heilslehre klarzustellen^''. 



— 42 - 

Die Juristen-Fakultät stellt folgende Aufgaben: 

1) fftr den Königlichen Preis: 

„Das VerhäUniss zwischen den Ansprüchen auf Konventional- 
strafe und auf das Interesse des Gläubigers'^. 

2) für den städtischen Preis: 
„lieber das Miturheherrecht^^ , 

3) für den aus dem laufenden Jahre zur Verfügung ge- 
bliebenen städtischen Preis: 

y^Verhrechen und Vergehen als Ehescheidungsgrund nach 
evangelischem Kirchenrecht^^. 

Die medizinische Fakultät stellt folgende Preisaufgaben: 

1) für den aus dem laufenden Jahre zur Verfügung ge- 
bliebenen Königlichen Preis wiederholt sie die Preisfrage: 

„Die Fakultät verlangt experimentelle Untersuchungen an 
Säugethieren über den Einfluss der bewegten Luft auf den 
Stoffverbrauch, die Wärmeproduktion und die Wärmeabgabe^^. 

2) für den Königlichen Preis für 1895 wird die Aufgabe 
gestellt: 

„lieber die durch Kontusion und Erschütterung entstehenden 
Krankheiten des Herzens'^ 

3) für den nicht verliehenen städtischen Preis für 1894 wird 
die Preisfrage: 

„Es soll durch sorgfältige mikroskopische Untersuchungen fest- 
gestellt werden^ und zwar bei Menschen und bei Säugethieren^ 
in welcher Weise die Regeneration der Uterusschleimhaut nach 
der Geburt geschieht, insbesondere wie die Uterusdrüsen wieder 
hergestellt werden''^ 
wiederholt. 

4) für den städtischen Preis für 1895 wird die Aufgabe 
gestellt: 

„Ueber die Structur und die Entstehung der Sandkörper in 
Hirn und Rückenmark sowie in den peripheren Nerven^'. 

Die philosophische Fakultät stellt für den Königlichen 
Preis folgende Aufgaben: 
1) eine philologische: 

„Muneris choregici qui status fuerit Äthenis quinto a. CÄr. n. 
saeculo collatis scriptarum et inscriptionum testinwniis eruatur 
et exponatur^^. 



— 43 — 

2) eine mathematische: 

„Die Fakultät verlangt eine zusammenfassende^ von Literatur" 
angaben begleitete Darstellung der bis jetzt bekannten Eigen- 
Schäften der Flächen constanten Krümmungsmcuisses. Im 
Anschlüsse hieran sollen diejenigen krummen Flächen unter- 
sucht werden, welche auf eitler Ebene in der Weise conform 
abgebildet werden können, dass den geodätischen Linien der 
Fläche bei der Abbildung Kreisbogen oder gerade Linien 
entsprechen^^, 

3) fiir' den aus dem laufenden Jahr zur Verfügung gebliebenen 
Preis eine philosophische: 

,,Die Quellen der Poetik J. C. Scaliger's sollen bestimmt 
werden*^ 

4) sie wiederholt die historische: 

„Der römische Senat von Caesar* s Tode bis zur Einsetzung 
des Triumvirats und Charakteristik der eineeinen Senator en^\ 
Für den städtischen Preis stellt sie 

5) eine philologische Aufgabe: 

,,8olonis fragmenta et olim et nuper reperta colligantur ver- 
borumque et ordinis ratio breviter reddatur^'. 
Für den Preis aus der Grimm -Stiftung, für welchen die 
nachstehenden Bedingungen zu vergleichen sind, wird für die 
Preisperiode 1893 — ^95 gestellt: 

6) eine Aufgabe aus der neueren deutschen Literatur- 
geschichte: 

„Entstehung und Quellen der Märchen Clemens Brentano^s^^. 



VI. S^tiftimi^en, Geschenke und sonstiffe 
Zuwendniifl^eii. 

Folgende Vermächtnisse sind der Universität in dem 
Rechnungsjahre 1894/95 zugefallen: 
1. Der verstorbene Unterstaatssekretär, Wirkliche Geheime 
Eath Dr. Homeyer hat der Universität zu Gunsten ihres 
Homeyer'schen Freitischfonds 6000 M. vermacht. Die 
Annahme dieses Legats ist landesherrlich genehmigt 
worden. Die Zinsen des Kapitals werden in gleicher 



— 44 — 

Weise wie die bisherigen Einkünfte des Fonds vergeben 
werden. 

Die verstorbenen Dr. phil. Daniel Müller'schen Eheleute 
haben der Universität zur Gewährung von Stipendien bis 
zum Betrage von 600 M. an Studirende erangelischen 
Bekenntnisses ein Legat von 50,000 M. ausgesetzt. Die 
Annahme dieses Legats ist landesherrlich genehmigt und 
das Kapital eingezahlt worden. Die bereits entworfenen 
Statuten werden nach der noch ausstehenden Bestätigung 
in der nächstjährigen Chronik veröflFentlicht werden. 



TU. Wissensehaftliehe Anstalten der UnlTersitttt. 

1. Das theologisehe Seminar. 

L Die alttestamentliche Abtheilung hat der verewigte 
Professor Dr. Dillmann im Sommersemester in gewohnter Weise 
geleitet; im Winterhalbjahre blieb sie geschlossen, da der Lehr- 
stuhl Dr. Dillmann's erst im Frühjahr wieder besetzt wurde. 
Doch wurden alttestamentliche Uebungen von den Herren Pro- 
fessoren Strack und Gunkel gehalten. 

n. In der neutestamentlichen Abtheilung des theologi- 
schen Seminars (Leiter: Professor Dr. Weiss) fanden im 
Laufe des Sommersemesters 1894 11 ordentliche Sitzungen 
statt, an welchen 31 ordentliche Mitglieder und 37 Hospitanten 
theilnahmen. Gegenstand der exegetischen Uebungen waren 
die drei ersten Kapitel des Galaterbriefes. Schriftliche Ar- 
beiten wurden von einem der Hospitanten eingereicht. 

Im Laufe des Wintersemesters 1894/95 wurden 15 Sitzungen 
gehalten, an welchen 30 ordentliche Mitglieder und 56 Hospi- 
tanten theilnahmen. Gegenstand der Besprechung waren die 
drei letzten Kapitel des Galaterbriefes und Matthäus Ka- 
pitel 23. Schriftliche Arbeiten wurden von einem Hospitanten 
angefertigt. Senior des Seminars war während beider Semester 
cand. theol. G. Arnold. 

III. In der kirchengeschichtlichen Abtheilung (Leiter: 
Professor Dr. Harnack) waren im Sommersemester 16 ordent- 



— 45 — 

liehe Mitglieder aufgenommen und eine grössere Anzahl von 
Zuhörern. Es wurden die auf die Auferstehung Jesu Christi 
bezügl. Quellenstellen und die erstenBücher derKirchengeschichte 
des Eusebius (Donnerstags von 6 — 8 Uhr) gelesen und fast von 
sämmtlichen ordentlichen Mitgliedern grössere schriftliche Ar- 
beiten geliefert. Im Wintersemester betrug die Zahl der ordent-, 
liehen Mitglieder 17; etwa ebenso gross war die Zahl der Zu- 
hörer. Es wurden ausgewählte Stücke aus der christlichen 
ürUteratur gelesen und erklärt; auch in diesem Semester 
haben die ordentlichen Mitglieder umfangreiche schriftliche Ar- 
beiten eingereicht, die besprochen wurden. Senior war in beiden 
Semestern stud. theol. Schneemelcher. Dr. Harnack. 



2. Das praktisch -theologlsehe Seminar. 

I. Die homiletische Abtheilung des praktisch-theologi- 
schen Seminars blieb auch im Studienjahr 1894/5 in 2 Kurse 
getheilt Der erste Kursus, welcher im Sommer 12, im Winter 
14 Sitzungen abhielt, befasste sich mit der Anfertigung und 
Durchsprechung von Textanalysen, Entwürfen und Dispo- 
sitionen über gegebene Texte; mit analysirenden und ver- 
gleichenden Referaten über Musterpredigten aus allen Zeit- 
altem der Kirche; mit praktischer TJebung einzelner Aufgaben 
aus der homiletischen Topik. Im zweiten Kursus wurden in 
zusammen 32 Predigtgottesdiensten von den Mitgliedern 
des Kursus Predigten über aufgegebene Texte gehalten, welche 
in den anschliessenden Sitzungen zur Beurtheilung und 
Durchsprechung gelangten. Die Zahl der ordentlichen ein- 
geschriebenen Seminarmitglieder betrug im Sommer 82, im 
Winter 70. P. Kleinert. 

n. In der katechetischen Abtheilung des praktisch- 
theologischen Seminars sind im Sommersemester 1894 17 Ka- 
techesen in 9 Sitzungen, im Wintersemester 1894/5 16 Ka- 
techesen in 16 Sitzungen gehalten worden. Gegenstand der 
Kathechesen im Sommersemester war die Bergpredigt Jesu 
nach Matth. 5; im Wintersemester das apostolische Glaubens- 
bekenntniss nach der Erklärung in Luther' s kleinem Katechis- 
mus. Betheiligt haben sich im Wintersemester 39 Studirende. 

Dr. Pfleiderer. 



— 46 — 

3. Die cbristlich-archäologisehe und epigraphische 
Sammlang. 

Mit den zur Verfügung stehenden Etats-Mitteln konnten 
nur die wichtigsten literarischen Neuheiten angeschafft werden, 
während von sonstigen Erwerbungen abgesehen werden musste. 
Zu den angekauften Werken kam auch in diesem Jahre eine 
Keihe von geschenkten Büchern, so von dem Königl. Ministerium 
der geistlichen u. s. w. Angelegenheiten, von Frau Gräfin 
Ouwaroff, Präsidentin der Kais, archäolo^schen Gesellschaft 
in Moskau, die sich ebenso wie früher ihr mittlerweile ver- 
ewigter Gemahl die Sammlung durch Ueberlassung werthvoUer 
russischer Publikationen zu lebhaftem Dank verpflichtete, von 
Monsignore Bulic, Direktor des Gymnasiums und des 
archäologischen Museums zu Spalato, der auf meine Bitte 
hin eine Anzahl der gelegentlich des ersten internationalen 
Kongresses fär christliche Archäologie in Spalato (20. bis 
22. August 1894) erschienen Festschriften bereitwilligst schenkte 
und aus eigener Initiative mehrere Jahrgänge des von ihm 
herausgegebenen „Bullettino di Archeologia e Storia Dalmata" 
stiftete, sowie von dem Unterzeichneten, der auch die Sammlung 
der Abklatsche von altchristlichen Inschriften durch Her- 
stellung von Papierabdrücken in Agram im September vorigen 
Jahres wiederum vermehren konnte. 

Es gereichte mir zu besonderer Freude, dass ich infolge 
einer Aufforderung des vorbereitenden Komit^s gelegentlich des 
erwähnten Kongresses in Spalato am 21. August 1894 einen 
Vortrag halten durfte über die hiesige christlich- archäologische 
und epigraphische Sammlung, deren Einzigartigkeit allgemein 
anerkannt wurde, und die in Zukunft wohl das Vorbild für 
ähnliche Institute innerhalb und ausserhalb Deutschlands ab- 
geben wird. 

Hinsichtlich des Besuchs und der Benutzung der Sammlung 
im Etatsjahr 1894/95 verdient hervorgehoben zu werden, dass 
sich unter den Besuchern auch Schüler der obersten Klassen 
hiesiger Gymnasien unter Führung ihrer Religionslehrer, sowie 
Mitglieder der Berliner Stadtmission unter Führung ihres 
Inspektors, Pastor Abramowski, befanden, die insbesondere auf 
dem Gebiet der ältesten christlichen Kunst durch den Unter- 
zeichneten orientirt zu werden wünschten. Die sich mehrende 



— 47 — 

Frequenz des Instituts durch Schäler hat mir den Gedanken 
nahe gelegt, späterhin womöglich besondere Ferienkurse fftr 
Gymnasiallehrer einzurichten. 

Die Arbeiten von Studirenden in den Räumen der Sammlung 
nahmen ihren ungestörten Fortgang. Allein in den letzten drei 
Monaten des Etatsjahres promovirten vier Herren mit christlich- 
archäologischen und epigraphischen Dissertationen, von denen 
drei die hier befindlichen Hilfsmittel benutzten, während der vierte 
wenigstens von mir die erste Anregung erhielt. Trotz der fast 
um die Hälfte verminderten Zahl von Theologiestudirenden an der 
hiesigen Universität haben die Interessenten der christlichen 
Archäologie nicht abgenommen. Die von mir im Institut ge- 
haltenen seminaristischen üebungen, die an die Erklärung von 
ausgewählten Denkmälern des christlichen Alterthums und 
Mittelalters, vor Allem Skulpturwerke, anknüpften, waren im 
Sommersemester 1894 von 21 Herren, darunter ein Professor 
der Theologie aus Amerika und ein Gymnasiallehrer aus 
Arnstadt i. Th., letzterer Hospitant, im Wintersemester 1894/95 
von 42 Herren, darunter drei Kunsthistoriker, ein Philologe und 
ein Jurist, besucht. Mit Rücksicht auf die grosse Zahl im ge-. 
nannten Wintersemester raussten die Theilnehmer an den 
üebungen wieder auf zwei Kurse vertheilt werden. Wie es 
meine Pflicht ist, deii Fleiss der Besucher zu rühmen, so darf 
ich es auch nicht verschweigen, dass unter den eingereichten 
schriftlichen Arbeiten einige recht gute Leistungen waren, die 
zu veröffentlichen ich den betreffenden Verfassern rieth. 

Nicolaus Müller. 



4. Das juristische Seminar 

(für römisches und kanonisches Recht.) 

I. Im Sommersemester 1894 leitete Professor Eck die 
üebungen in der romanistischen Abtheilung des Seminars. 
Von den mehr als 100 Bewerbern waren 25 in das Seminar 
aufgenommen. Eine Anzahl derselben lieferte auch wissen- 
schaftliche Arbeiten ein. In den Seminarstunden wurden ab- 
wechselnd diese Arbeiten durchgesprochen und exegetische 
üebungen angestellt. Alle Mitglieder erschienen regelmässig, 
und etwa die Hälfte nahm auch an der mündlichen Debatte 



— 48 — 

mit Eifer Theil. Einige zeigten auch gute juristische Anlage 
und erfreuliches Wissen. Im Ganzen überwog die Neigung der 
Seminaristen, praktisch - dogmatische Fragen zu behandeln; die 
Kenntniss und das Verständniss der römischen Quellen war, 
wie gewöhnlich, die schwächste Seite, was mit der immer mehr 
zurückgehenden Vorbildung in der lateinischen Sprache zu- 
sammenhängt. 

n. Professor Demburg hielt im Wintersemester 1894/95 
seminaristische Uebungen mit einer grösseren Anzahl von 
Studirenden ab. Der Titel Digest, de hereditatis petitione 
wurde zu Grunde gelegt. Die Mehrzahl der Theilnehmer 
besuchte die Uebungen unausgesetzt fleissig lind bethätigte 
reges Interesse an denselben. 

ni. Die Seminarübungen auf dem Gebiete des römischen 
Rechtes wurden unter Leitung des Professors Pernice während 
des Winterhalbjahres in gewohnter Weise fortgesetzt. Es 
betheiligten sich 32 Herren. 16 verschiedene Themata wurden 
bearbeitet und besprochen. Die Arbeiten waren von ungleichem 
Werthe; aber der Durchschnitt war befriedigend. Die Be- 
sprechungen waren immer lebhaft und angeregt. Der Besuch, 
soweit die Influenza nicht hinderte, war regelmässig. So lassen 
sich die Ergebnisse als erfreulich bezeichnen. 

IV. Professor Dr. Hübler hat im Sommerhalbjahr 1894 
das kirchenrechtliche Seminar in derselben Weise wie im 
Sommer 1893 geleitet. Angenommen wurden 18 Mitglieder, 
darunter ein beurlaubter Kammergerichtsreferendar, ein katho- 
lischer Kleriker aus dem Bisthum Fulda und ein junger italie- 
nischer Doktor, der im Begriff steht, sich an der Universität 
Neapel zu habilitiren. Von den Studirenden gehörten fast alle 
dem letzten Semester an. Aus diesem Grunde ist von den vor 
Beginn des Seminars mehrfach übernommenen schriftlichen 
Arbeiten nur eine abgeliefert worden. 

Der Besuch der Uebungen war ein reger, die Betheiligung 
am Konversatorium schwächer als sonst. 

V. Das von Professor Dr. Hinschius im Winterhalbjahr 
1894/95 geleitete kirchenrechtliche Seminar war von 6 Mitgliedern 
und 19 Hospitanten besucht. Dieselben haben mit regelmässigem 
Fleiss an den Uebungen theilgenommen. 

Dernburg. Hinschius. Hübler. Pernice. Eck. 



~ 49 — 

6. Das Seminar ffir deutsches Recht« 

I. Im Seminar fttr deutsches Kecht wurden im Sommer- 
semester 1894 unter Leitung des Unterzeichneten Uebungen 
in den Rechtsquellen des deutschen Mittelalters abgehalten, 
bei denen der Sachsenspiegel gelesen und einige Urkunden 
interpretirt wurden. Siebzehn Theilnehmer betheiligten sich 
hieran mit regem Fleisse. Doch wurden nur von zweien unter 
ihnen schriftliche Arbeiten (über Morgengabe im Sachsenspiegel 
und über den Begriff der unkörperlichen Sache im deutschen 
Recht) angefertigt. Otto Gierke. 

n. Im Wintersemester 1894/96 wurden die wichtigsten 
Titel der Lex Salica unter Vergleichung verwandter Rechtsquellen 
durchgenommen. Die Zahl der Theilnehmer betrug zwölf. Von 
schriftlichen Arbeiten wurde nur eine eingeliefert, welche die 
Dos der Lex Saxonum behandelte. Heinrich Brunn er. 

III. Von dem Unterzeichneten wurden im Sommer- 
semester 1894 Uebungen über Westgothische Rechtsquellen 
abgehalten, bei welchen dessen neue Ausgabe der Leges Visi- 
gothorum antiquiores zu Grunde gelegt wurde unter Heran- 
ziehung der älteren westgothischen Concilienschlüsse. Die Zahl 
der Theilnehmer betrug 5. Im Wintersemester wurden Uebungen 
im Anschluss an die Lektüre der Goldenen Bulle und anderer 
wichtiger Reichsgesetze des Mittelalters (nach Altmann undBern- 
heim, Ausgewählte Urkunden zur D. Verfassungsgeschichte) mit 
13 Theiluehmern abgehalten. Grössere schriftliche Arbeiten 
wurden nicht eingeliefert. Karl Zeumer. 

6. Das phllologlsehe Seminar. 

Die Uebungen des philologischen Seminars leiteten 
in der lateinischen Abtheilung Professor Vahlen, 
in der griechischen Abtheilung Professor Kirchhoff. 

Im Sommersemester 1894 wurden JuvenaVs Satiren und 
Reden des Antiphon, im Wintersemester 1894/95 des Terentius 
Adolphi und das erste Buch der llias interpretirt. Ueberdies 
leitete im Sommer Professor KirchhoflF, im Winter Professor 
Viihlen die Disputirübungen, und fanden in beiden Abtheilungen 
Recensionen der eingegangenen Semesterarbeiten statt. 

An den Uebungen nahmen im Sommersemester 7, im 



— 50 — 

Wintersemester 10 ordentliche Mitglieder Theil; überdies hatten 
sich im Sommersemester 12, im Wintersemester 15 ausser- 
ordentliche Mitglieder einzeichnen lassen. 

A. Kirchhoff, 
z. Z. geschäftsfUbrender Direktor. 



7. Das psychologische Seminar. 

Nachdem Prof. Ebbinghaus mehrere Jahre hindurch psycho- 
physische üebungen geleitet hatte und darin durch gelegentliche 
Bewilligung von Geldmitteln von der K. Regierung unterstützt 
worden war, wurde bei der Berufung des Unterzeichneten die 
Einrichtung eines Seminare zur Ergänzung der psychologischen 
Vorlesungen durch theoretische und experimentelle Üebungen 
in Aussicht genommen und die erforderlichen Eäumlichkeiten 
und Geldmittel zur Verfügung gestellt. Im Sommer 1894 wurde 
Herr Privatdozent Dr. F. Schumann aus Göttingen zum 
Assistenten ernannt. Mit dem Beginne des Wintersemesters 
1894/95 waren die Räumlichkeiten (drei Zimmer, Dorotheenstr. 5) 
soweit eingerichtet, dass das Seminar eröflFnet werden konnte. 
Es meldeten sich eine grosse Anzahl von Studirenden zur Theil- 
nahme und wurden 23 als Mitglieder aufgenommen. Die meisten 
betheiligten sich, entsprechend ihrer Vorbildung und ihrem vor- 
wiegendem Interesse, nur an den theoretischen Üebungen 
(Diskussionen über neuere Untersuchungen), worin das Haupt- 
gewicht auf strengste Genauigkeit in der Deutung der 
Beobachtungen und in der Prüfung der Beweisführung gelegt 
wurde. Auch künftig sollen theoretische Üebungen in dieser 
Absicht regelmässig und für alle Mitglieder obligatorisch statt- 
finden. Einzelne konnten aber auch bereits zu den experimen- 
telten Studien des Direktors und des Assistenten herangezogen 
werden. Ausserdem hielt der letztere mit den Hilfsmitteln des 
Seminars einen besonderen, von 10 Theilnehmem besuchten 
Kursus zur Einführung in die experimentelle Psychologie. 

Es ist nunmehr ein Grundstock von Apparaten und 
Demonstrationsmitteln zur Lehre von den Sinneswahrnehmungen 
und zur Psychophysik überhaupt vorhanden. Zu den Demon- 
strationsmitteln gehört auch die im Vorzimmer des Hörsaals 
No. Gl befindliche Sammlung von über GO Tafeln, die sich in 



— 51 — 

der Vorlesung über Psychologie nützlich erwiesen hat. Endlich 
ist für ^e Seminarmitglieder eine Bibliothek angelegt worden, 
die die wichtigsten Schriften der neueren und älteren Psycho- 
logie sowie 6 in- und ausländische psychologische Zeitschriften in 
vollständigen Exemplaren umfasst. Prof. C. Stumpf. 



8. Das Institut fär Alterthamsknnde. 

I. Griechische Abtheilung (Direktor Professor Köhler): 
Gegenstand der Uebungen im S.-S.: Geschichte und Ver- 
fassung des achäischen Bundes. Theilnehmer: 6; 
im W.-S.: Das letzte Decennium des peloponnesischen 
Krieges. Theilnehmer: 9. 
IL Römische Abtheilung (Direktor Professor Hirschfeld): 
Gegenstand der Uebungen im S.-S.: Ciceros Briefe; Theil- 
nehmer: 14; im W.-S.: Epigraphik; Theilnehmer: 9. 
Femer hielt Professor Diels die Uebungen seiner philo- 
logischen Societät im Institut für Altertbumskunde ab. 

Für Benutzung der Bibliothek wurden an Karten ausgegeben: 
im S -S. 39, im W.-S. 46. 

Die Geschäftsführung hatte im S.-S. Professor Hirschfeld, 
im W.-S. Professor Köhler. Die Bibliothek verwaltete stud. 
phil. Radecke. Köhler. Hirschfeld. 



9. Das historische Seminar. 

Professor Wattenbach trug im Sommersemester lateinische 
und griechische Paläographie vor, verbunden mit praktischen 
Uebungen. Im Wintersemester war derselbe durch den Zu- 
stand seiner Gesundheit verhindert, Vorlesungen zu halten. 

Professor Scheffer-Boichorst besprach Controversen aus 
der Geschichte des Mittelalters, welche möglichst so gewählt 
wurden, dass die verschiedenen Probleme der Forschung, wie 
Echtheit und ünechtheit, Abfassungszeit, Autorschaft, Glaub- 
würdigkeit und Anderes durch je ein Beispiel vertreten waren. 

Professor Lenz stellte im Sommer Untersuchungen über 
die Politik Friedrichs des Grossen im ersten Jahr seiner Re- 
gierung an; im Winter erörterte er Fragen aus der Geschichte 
der französischen Revolution. 



- 52 — 

Professor Delbrück liess im Sommersemester kriegs- 
geschichtliche Arbeiten machen; im Winter behandelte er den 
Ursprung des siebenjährigen Krieges. 

Professor Schiemann hielt im Sommersemester Uebungen 
über die neuere Geschichte Eusslands ab. 

Zur Theilnahme an den Uebungen des Seminars und zur 
Benutzung der Bibliothek waren im Sommersemester 68, im 
Wintersemester 61 Mitglieder eingezeichnet. 

Auch in dem abgelaufenen Jahre erhielt die Bibliothek 
durch die Liberalität des Herrn Geheimrath Wattenbach eine 
Reihe namhajfter Zuwendungen. Ausserdem sind wir Frau Pre- 
diger Hossbach hierselbst zu besonderem Danke verpflichtet, 
welche der Bibliothek aus dem Nachlass ihres Gtemahls eine 
Reihe werthvoller Werke, darunter ein Gesammtexemplar der 
Jahrbücher der Deutschen Geschichte, geschenkt hat. 

M. Lenz, 
z. Z. geschäftsführender Direktor. 



]0. Staatswissensehaftlich-statlstlsches Seminar. 

Das Seminar hatte im Sommer 1894: 67, im Winter 
1894/95; 102 Mitglieder. 

Die Bibliothek wurde im Laufe des Etatsjahres um 
350 Accessionsnummem vermehrt; sie umfasst gegenwärtig etwa 
3900 Bände. Der Königliche Bibliothekar Dr. Wolfstieg 
hat die Bibliothek neu geordnet und dadurch ihre Benutz- 
barkeit und ihren Werth für die Studirenden wesentlich er- 
höht. M. Sering, 

*z. Z. geschäftsführender Direktor. 

L Bericht des Professors Dr. Ad. Wagner. 

Meine nationalökonomischen u. s.w. Uebungen im staatswissen- 
schaftlichen Seminar fanden im Sommer in wöchentlich 2-3Stunden 
in gewohnter Weise statt. Die Zahl der Theilnehmer incl. Ho- 
spitanten erhob sich bis auf 38. Es kamen 12, meistens 
grössere, schriftliche Arbeiten zur Behandlung im Seminar, eine 
Anzahl weiterer nur zu privaten Besprechungen mit mir. Die 
Theilnehmer waren überwiegend jüngere Gelehrte, Doktoren, 



— 53 — 

jüngere Beamte, besonders auch Ausländer neben eigentlichen 
Studenten. Die behandelten Themata waren: Vergleichung der 
Staats- und rechtsphilosophischen Anschauungen von Kant und 
A. Smith; Hegels Rechtsphilosophie und Einfluss auf den 
neueren Socialismus ; die Entwicklung der historischen 
Methode in der neueren deutschen Nationalökonomie ; die Volks- 
dichtigkeit nach statistischer Seite; die volkswirthschaftliche 
Begründung der Enteignung; die Lehre vom Inhalt der Geld- 
schuld mit Bücksicht auf die sog. Gouponprozesse und die 
moderne Währungsfrage; die Gewerkvereinsfrage; das Bank- 
wesen in der Eheinprovinz; das (ältere) nordamerikanische 
Bankwesen; die Consumvereine in Concurrenz mit den privat- 
wirthschaftlichen Unternehmungen des Kleinhandels; die Ur- 
sachen der ländlichen Verschuldung, statistisch und kritisch er- 
örtert; die verschiedenen Formen der Tabakbesteuerung. 

Ad. Wagner, 

IL Bericht des Professors Dr. Schmoller. 

Ich habe im Wintersemester 1894/96 meine Vorlesungen 
wieder Montag 6—8 Uhr und Donnerstag 6—7 Uhr abgehalten- 
Obgleich ich eine ziemliche Zahl von weniger gut vorbereiteten 
Studirenden abwies, stieg die Zahl der Theünehmer doch 
auf 53, hauptsächlich dadurch, dass in den ersten Wochen des 
Semesters eine grössere Anzahl Ausländer und ausstudirter 
Herren sich meldeten, welche wesentlich meines Seminars wegen 
hierher gekommen waren. Es waren darunter 16, die den 
Doktor schon gemacht hatten, zwei amerikanische Professoren, 
5 Oesterreicher, 1 Russe etc. 

In den ersten Stunden trug ich über die Geschichte der 
staatswissenschaftlichen und nationalökonomischen Theorien mit 
besonderer Rücksicht auf Methode vor. Der Rest der Abende 
wurde durch Vortrag und Besprechung der wissenschaftlichen 
Arbeiten der Mitglieder ausgefüllt. Eine ganze Reihe der Ar- 
beiten bezogen sich auf die gegenwärtige Lage des deutschen 
Handwerks; sie werden meist in dem Sammelwerk des Vereins 
far SocialpoUtik über dieses Thema veröffentlicht werden. Die 
übrigen Arbeiten, von welchen mehrere aus früheren Semestern 
stammten, waren dem Studiengang, Lebenszweck etc. der Be- 



— 54 — 

treffenden angepasst. Dreissig grössere wissenschaftliche Ar- 
beiten wurden angefertigt, 24 davon im Seminar vorgetragen, 
die andern privatim von mir mit den Verfassern besprochen. 
Eine Anzahl der Ausländer war von Arbeiten wegen mangelnder 
Kenntniss der deutschen Sprache dispensirt, andere Mitglieder 
wurden durch Krankheit oder ähnliche Ursachen verhindert, 
ihre Arbeiten fertig zu stellen, mehrere wollen sie mir im näch- 
sten Semester noch vorlegen. 

Die Leitung und immer wiederholte Besprechung von so 
viel wissenschaftlichen Arbeiten (in den Sprechstunden) über- 
steigt fast meine Kräfte; es sollten in einem derartigen Seminar 
nicht über 15 — 20 Arbeiten in einem Semester zu überwachen 
sein. Es ergiebt sich daraus, wie nothwendig es ist, dass hier 
mehrere Dozenten zugleich staatswissenschaftliche Uebungen 
halten. Q. Schmoller. 

ni. Bericht des Professors Dr. Aug. Meitzen. 

Der Unterzeichnete hat mit Kücksicht auf die Schwierigkeit, 
welche der Bibliotheksverwaltung des Seminars aus der Be- 
theiligung von Studirenden, die im Uebrigen nicht Mitglieder 
des Seminars werden wollen, seine Vorlesung über die Statistik 
des Deutschen Reiches nicht in Verbindung mit dem Seminar 
gelesen. 

Im Seminar wurden mit 10 Theilnehmem agrargeschichtliche 
und agrarpolitische Vorlesungen und Uebungen abgehalten. Es 
wurde in denselben ein allgemeiner Ueberblick über die Siede- 
lungsverhältnisse und den bäuerlichen Wirthschaftsbetrieb des 
Mittelalters und über die Entwickelung des landwirthschaftlichen 
Grossbetriebes in der Neuzeit und seine gegenwärtige Lage 
gegeben. Spezielle Erörterungen und Vorträge der Semina- 
risten betrafen die Termingeschäfte an der Börse, besonders im 
Produktenhandel, die österreichische Gesetzgebung über die 
Verschuldung der Bauerngüter, die Veränderungen in der rus- 
sischen Verwaltung und Agrarpolitik seit der Aufhebung der 
Leibeigenschaft, die Rübenzuckerfabrikation und ihre Be- 
steuerung, die agronomische Bodenuntersuchung im nord- 
deutschen Flachlande. Zur näheren Erläuterung letztgedachter 
Frage wurde eine Excursion in die Rüdersdorfer Kalkbrüche 
unternommen. 



— 55 — 

Die für das Wintersemester 1894/95 angekündigten 
seminaristischen Besprechungen und Vorlesungen über Theorie 
und Technik der Statistik habe ich abgekündigt, weil ich mich 
wenig wohl fühlte und kein geeignetes Lokal zu Gebote stand. 
Das Seminar war jeden Abend von einem der Herren Dozenten 
besetzt, und die Aussicht, ein weiteres Lesezimmer far dasselbe 
zu erhalten, erfiillte sich nicht. Dr. August Meitzen. 

IV. Bericht des Professors Dr. Böckh. 

Die statistischen üebungen sind nach demselben Plane, 
welcher sich aus der methodischen Behandlung der Aufgaben 
der Statistik mit Nothwendigkeit ergiebt, auch in den beiden 
letzten Semestern fortgesetzt worden; an denselben nahmen im 
Sommersemester 6 Inländer, im Wintersemester 11 Inländer 
und 2 Ausländer, nämlich ein mit der Einrichtung eines sta- 
tistischen Amtes beauftragter Schweizer und ein Busse theil. 
Der günstige Umstand, dass dem Unterzeichneten bereits bei 
der vor 20 Jahren erfolgten Uebernahme des Statistischen Amtes 
der Magistrat dieser Stadt erlaubt hat, seine seminaiistischen 
Üebungen auf diesem Amte selbst abzuhalten, zusammen mit 
der reichen Entwickelung, welche die Statistik dieser Stadt in 
der gleichen Zeit erfahren hat, macht es möglich, dass an den 
hier vorhandenen Materialien alle Stadien statistischer Thätig- 
keit von den ersten Elementen an bis zur Lösung der höheren 
wissenschaftlichen Probleme in ihiem Zusammenhange klargelegt 
werden können. 

Allerdings kann dies nur dann von entsprechendem Erfolg 
sein, wenn der Theilnehmer sich nicht allein bereits mit sta- 
tistischen Studien befasst hat, sondern auch die nöthige sons- 
tige, insbesondere historische, volkswirthschaftUche und mathe- 
matische Vorbildung besitzt, und die Erfahrung, dass trotz der 
konsequenten Gedankeneinheit in der Methode des Unter- 
zeichneten doch in der Kegel nur den mit umfassenden Vor- 
kenntnissenBegabten ein wirkliches Eindringen in dasW esen statis- 
tischer Arbeit gelingt, weist entschieden daraufhin, die Zulassung 
zu den Üebungen auf die hierzu ausreichend Vorbereiteten einzu- 
schränken. Dagegen hat andererseits die Erfahrung wiederholt ge- 
zeigtjdass bei vorhandenen vielseitigen Vorkenntnissen und anhal- 

4* 



- 56 - 

tendem Fleisse diese Uebungen sehr geeignet sind, die zur prak- 
tischen Handhabung der wissenschaftlichen Statistik erforder- 
liche Ausbildung zu geben, und namentlich die Ausbildung zur 
Leitung statistischer Anstalten auf diese Weise binnen kurzer 
Zeit gewonnen werden kann. 

Diese Einführung in die praktische Behandlung des Stoffes 
kann entweder so erfolgen, dass in jedem einzelnen Stadium 
der Stoff verschiedenen zu der betreffenden Darlegung besonders 
geeigneten Zweigen der Statistik abwechselnd entnommen wird, 
oder so, dass an dem gleichen Stoff alle Stadien statistischer 
Thätigkeit nach einander entwickelt werden; so wurde im ver- 
gangenen Winter die Statistik der Ehescheidungen als Gegen- 
stand der Hebungen gewählt, indem an derselben die Aus- 
zählungen, die Tabellen-Konstruktion, die Redaction auf die 
verschiedenen Arten der Verhältnisssätze, die von der einfachen 
Darstellung bis zur wissenschaftlichen Formulirung fort- 
schreitende graphische Behandlung und die entsprechende ver- 
gleichende Berechnung bis zu der — nach dem dermaligen 
Stande der Statistik einstweilen nur in Berlin möglichen — Ge- 
winnung des wissenschaftlichen Ausdruckes für die Scheidungs- 
frequenz durchgeführt wurde. Böckh. 

V. Bericht des Professors Dr. Sering. 

An meinen staatswissenschaftlichen Uebungen nahmen im 
Sommer 1894 : 34, im Winter 1894/95 : 55 Zuhörer theil. 
Davon entfiel annähernd je ein Drittel auf ältere Studirende 
der Rechts- und Staatswissenschaft (im W, S. 20), studirende 
Landwirthe und Techniker (17) und auf solche Mitglieder, welche 
die üblichen Universitätsstudien abgeschlossen hatten (18, näm- 
lich ein nordamerikanischen Universitäts-Dozent, ein Assessor, 
3 Beamte der statistischen Verwaltung, ein Major und Guts- 
besitzer, 2 Bankbeamte, 5 Referendarien und Dres jur., 5 Dres 
phil.). Unter den Zuhörern waren im Wintersemester 4 Ame- 
rikaner, 3 Polen, 1 Japaner. 

Die grosse Zahl der Theilnehmer macht es unmöglich, dass 
jeder Einzelne zum Vortrage im Seminar gelangt. Sofern nicht 
besondere Entschuldigungsgründe vorliegen, wird aber jedes 
Mitglied verpflichtet, ein Thema schriftlich zu bearbeiten, 
welches sich nach Möglichkeit seiner Eigenart, seinem Bildungs- 



~ 57 — 

gange oder Erfahrungskreise anpasst. Im Wintersemester 
wurden 39 Arbeiten an 40 Zuhörer ausgegeben, davon 23 fertig 
gestellt, 14 vorgetragen und diskutirt. Eine Anzahl grösserer 
Arbeiten geht in das nächste Semester über. 

Eifer und Interesse der grossen Mehrzahl der Zuhörer ver- 
dienten Anerkennung. Die Vereinigung von Angehörigen ver- 
schiedener Berufskreise erwies sich nach wie vor als in hohem 
Grade anregend und belehrend. 

Vier während des Winters unternommene Seminar-Arbeiten 
gehören zu der vom Verein für Sozialpolitik veranlassten Er- 
hebung über die gegenwärtige Lage des deutschen Handwerks 
und werden in den Vereinsschriften erscheinen. Eine in- 
zwischen publizirte Studie über die Formen des „Getreide- 
Absatzes der Landwirte" ist vom Herrn Minister für Land- 
wirtschaft, Domänen und Forsten auf meinen Antrag durch 
ein Reisestipendium in dankenswerter Weise gefördert worden. 
Auf selbständigen Forschungen beruhte femer die Arbeit eines 
künftigen Grossindustriellen, über den „Einfluss der technischen 
Entwicklung auf die Lage der Arbeiter in der Eisenhütten- 
Industrie", eines Landwirths über die „relative Konkurrenz- 
fähigkeit des kleinen und mittleren gegenüber dem grossen 
Betrieb in der Landwirthschaft", sowie eine Darstellung der 
neueren Entwicklung des deutschen Buchdrucker-Verbandes. 

Es fanden in beiden Semestern vier durch Vorträge vor- 
bereitete gemeinsame Ausflüge in Berliner, bezw. Spandauer 
Fabriken /und auf ein nahe gelegenes Landgut statt. 

M. Sering. 

VI. Bericht des Privatdozenten Dr. Hoeniger. 

Dr. Hoeniger hielt in S. S. mit 3 und in W. S. mit 5 Theil- 
nehmern sozialgeschichtliche üebungen ab. Die einleitenden 
Erörterungen beschäftigten sich mit der allgemeinen sozial- 
geschichtlichen Entwicklung Deutschlands. Als engeres Gebiet 
wurde Ursprung und Entwicklung des Städtewesens unter sozial- 
geschichtlichen Gesichtspunkten behandelt. Dr. Hoeniger. 

VII. Bericht des Privatdozenten Dr. Oldenberg. 

Im Sommer 1894 nahmen an meinen sozialpolitischen 
Hebungen 9 Studenten Theil, nämlich 8 Deutsche und ein Nord- 



— 58 — 

amerikaner. 5 trieben neben den national-Ökonomisclien juristi- 
sche oder historische Studien, 1 studirte Philosophie, 1 Ma- 
schinenbau, 2 bezeichneten sich als Nationalökonomen. Fast 
Alle waren in der Nationalökonomie nicht eigentliche Anfänger. 
Sie standen an Kenntnissen und Begabung über dem Durch- 
schnitt der allerdings zahlreicheren Theünehmer des voran- 
gegangenen Semesters, 3 hatten schon an meinen üebungen in 
diesem vorangehenden Semester theilgenommeu. Die Mehrzahl 
hatte das Triennium fast o^er ganz absolvirt. 

Der Besuch war regelmässig, die Theilnahme an der Dis- 
kussion rege. Die vorgetragenen Referate waren nicht durch- 
weg befriedigend. Im Unterschiede vom vorhergehenden Se- 
mester wurden nur zwei je in sich zusammenhängende Gruppen 
von Themen behandelt, nämlich 1) die Konkurrenz zwischen ge- 
werblichem Gross- und Kleinbetrieb, und 2) Arbeitslosigkeit und 
Arbeitsvermittlung. Das erstere Thema lehnt sich an eine vom 
Verein für Sozialpolitik unternommene Sammlung von Mono- 
graphien an, und mehrere der in den Hebungen begonnenen 
Arbeiten sind zur Veröffentlichung in dieser Publikationenserie 
bestimmt. Es wurden nacheinander in Referaten und Dis- 
kussionen die Begriffsbestimmung von Gross- und Kleinbetrieb, 
die Vorzüge beider Betriebsformen, die Bedeutung der Klein- 
motoren, der Innungen, der Produktivgenossenschaften t&r die 
Konkurrenzfähigkeit des kleineren Betriebs und der selbst- 
ständigen Arbeit, sowie die deutsche Betriebsstatistik durch- 
gesprochen; es folgte die Schilderung einzelner Gewerbszweige, 
nämlich der Berliner Bäckerei, des Berliner Schlosser- und 
Schmiede^ewerbes und einiger Handwerkszweige eines länd- 
lichen Bezirks. Bei möglichster Abkürzung der Referate und 
unter Verzicht auf Korreferate wurde der Diskussion ein breiterer 
Raum als früher gewährt. Die üebungen wurden zweistündig 
an einem Abende jeder Woche im Seminarlokale gehalten. Am 
ersten Seminarabende nach der einleitenden Zusammenkunft 
trug ich selbst Einzelnes aus einer damals unter meinen Händen 
befindlichen sozialpolitischen Arbeit vor. 

Im Winter 1894/95 war ich verhindert, die im Vorlesungs- 
verzeichniss schon angekündigten üebungen zu halten. 

Dr. Oldenberg. 



— 59 — 

U. Oermanisches Seminar. 

An den üebangen der altdeutschen Abtheilung nahmen 
im Sommersemester 1894 theil 16 ordentliche und 15 ausser- 
ordentliche Mitglieder sowie eine Anzahl Hospitanten. Gelesen 
wurde Wolframs v. Eschenbach Parzival 116,5—134,23. 

Sechs schriftliche Arbeiten wurden eingereicht. 

Im Wintersemester 1894—1895 betheiligten sich 10 ordent- 
liche und 16 ausserordentliche Mitglieder; eine Anzahl, nament- 
lich ausländischer, Studirender hospitirten. 

Gelesen wurden ausgewählte Stücke aus Otfrids Evangelien- 
gedicht. 

Vier schriftliche Arbeiten wurden eingereicht. 

K. Weinhold. 

In den Uebungen der modernen Abtheilung, an denen sich 
etwa 25—30 ordentliche und ausserordentliche Mitglieder und 
zahlreiche Hospitanten betheiligten, wurden im Sommer Gedichte 
Klopstocks, Goethes, Uhlands erklärt, im Winter an die 
Werke Heinrichs von Kleist textkritische, stilistische, 
metrische, motivgeschichtliche Untersuchungen angeknüpft. 

Eine grössere Bücherspende hat Frau Kantorowicz in 
Posen zum Andenken an ihren Bruder Dr. Szamatölski dem 
Seminar dargebracht. E. Schmidt. 

12. Das romanisch-englische Seminar. 

I. Romanische Abtheilung. 
Nachdem von den bisherigen ordentlichen Mitgliedern zwei 
ausgetreten und dafür zwei neue aufgenommen worden waren, 
stellte Professor Tobler im Sommer 1894 mit den Seminaristen, 
denen sich zwölf Hospitanten anschlössen, Interpretationsübungen 
an, die sich auf die in der Vorlesung des vorangegangenen 
Semesters nicht erklärten Theile von Crestien's Ritter mit dem 
Löwen bezogen. Dies gab Anlass, die Kenntnisse der Theil- 
nehmer in Bezug auf Sprache und Verskunst der alten Zeit zu 
befestigen und zu erweitern; ausgewählte Stücke des Textes 
wurden von sämmtlichen Seminaristen ins Neufranzösische 
schriftlich übertragen und die eingereichten Arbeiten vom Lehrer 
korrigirt und, soweit die Zeit es erlaubte, besprochen. — In 



— 60 — 

den neufranzösischen Hebungen, welche Professor Waetzoldt 
leitete, wurde an einer Reihe ausgewählter Stellen eine ver- 
gleichende Kritik der hervorragendsten französischen Ueber- 
Setzungen von Goethe's Faust versucht. Abwechselnd damit 
französische Vorträge im Anschluss an ausgewählte Erzählungen 
von FraoQois Coppee. An denUebungen nahmen 9 Seminaristen 
und 4 Hospitanten Theil. — Vier Mitglieder des Seminars be- 
theiligten sich an den italienischen Uebungen des Lektors 
Rossi, der mit ihnen Foscolo's Tragödie Tieste und einige 
kleinere Gedichte des nämlichen Verfassers las, sie den dritten 
und den vierten Akt von Lessing's Emilia Galotti ins Italienische 
übersetzen liess und Versuche italienischer UnteiTedungen mit 
ihnen anstellte. 

Nach dem Ausscheiden von sieben und der Aufiiahme von 
fünf neuen Mitgliedern nahm Professor Tobler im Winter 1894/95 
italienische Uebungen vor, zu denen sein italienisches Lesebuch 
den Stoff gab. Prosaische und poetische Stücke, insonderheit 
ein längerer Abschnitt aus dem Rasenden Roland, wurden inter- 
pretirt, mehrere Gedichte auswendig gelernt, wobei streng auf 
sorgfältige Aussprache geachtet wurde. Der Lehrer bediente sich, 
soweit es zweckmässig schien, der fremden Sprache und liess sich 
in dieser nach Möglichkeit auch antworten. — An den neufran- 
zösischen Uebungen des Lektors Dr. Pariselle betheiligten 
sich zehn ordentliche Mitglieder des Seminars sowie acht als 
Zuhörer zugelassene Herren. Interpretirt wurde: Beaumarchais, 
Le Barbier de Söville. Ins Französische übersetzt wurden 
S. 1—36 aus Fontane, Kriegsgefangen, Erlebtes 1870. Die 
ordentlichen Mitglieder haben freie Vorträge gehalten und Auf- 
sätze angefertigt. Ausserdem haben grammatische Repetitionen 
stattgeftmden und sind Gehörübungen angestellt worden. — 
Italienische Uebungen wurden durch den Lektor Rossi wegen 
Mangels an Betheiligung nicht abgehalten. 

n. Englische Abtheilung. 

Aus dem Wintersemester 1893/94 traten 2 Seminaristen in 
das Sommersemester 1894 hinüber; durch die Aufnahme von 
6 neuen Mitgliedern stieg die GesammtzaU auf 8. Von diesen 
blieben 4 auch im Wintersemester 1894/95 im Seminar, während 
8 neue aufgenommen wordeUj sq c^^ss sich die Zahl jetzt auf 12 



— 61 — 

belief. Während beider Semester wurden mehrere Studirende 
als Hörer zugelassen. Im Wintersemester war ein Seminarist 
als Nordamerikaner von der Theilnahme an den üebungen des 
Herrn Harsley entbunden. 

Professor Zupitza legte seinen üebungen im Sommer- 
semester einige kleinere Gedichte Chaucers zu Grunde. Von 
Chaucer's Worten an seinen Schreiber Adam, Aetas prima, 
Chaucer's Geleit an Bukton, Chaucer's Geleit an Scogan, Chaucer's 
Klage an seine Börse und Chaucer's Gutem Rath wurde ein 
kritischer Text hergestellt und dieser dann allseitig besprochen. 
Im Wintersemester betrafen die üebungen Shelley. Ozymandias, 
Stanzas written in Dejection near Naples und ungefähr die 
Hälfte des ersten Aktes des Prometheus Unbound wurden über- 
setzt und erläutert unter Benutzung von bisher unbekannten 
Lesarten, die der Leiter der üebungen in den Sommerferien 
1894 aus dem handschriftlichen Nachlass Shelley's ausgezogen. 

Lektor Harsley Hess Wildenbruch's Danaide und Putlitz' 
Dame mit den Hirschzähnen ins Englische übersetzen, ausser- 
dem im Winter englische Aufsätze über freigewählte Themen 
schreiben. Tobler, 

z. Z. geschäftsföhrender Direktor. 

13. Das mathematische Seminar. 

Während des Sommersemesters 1894 haben 24 Mitglieder, 
während des Wintersemesters 1894/95 haben 18 Mitglieder an 
dem Seminar theilgenommen. 

Die üebungen wurden wie bisher wöchentlich einmal. 
Mittwochs von 5 bis 7 ühr beziehungsweise bis 8 ühr, im 
Auditorium No. 28 abgehalten und von den Professoren Fuchs, 
Schwarz und Frobenius abwechselnd geleitet. 

Die Mitglieder des Seminars hielten Vorträge über frei 
gewählte oder von den Directoren vorgeschlagene Themata aus 
den verschiedenen Disciplinen der Mathematik. An diese Vor- 
träge schlössen sich Discussionen an. Ausserdem lösten die 
Theilnehmer bestimmte ihnen gestellte Aufgaben. 

Die auf die Räumlichkeit der Bibliothek bezuglichen Ver- 
hältnisse haben sich seit der Erstattung des letzten Berichts 
nicht geändert. 



Im Lanfe des Wintersemesters begann seitens der König- 
lichen Universitätsbibliothek die Catalogisimng des Bestandes 
der Seminarbibliothek. Im Anschloss hieran hat die Direction 
f&r die Benutzbarkeit der Bibliothek dringlich erforderliche 
Einrichtungen veranlasst, welche den Fonds des Seminars 
erheblich belasteten. 

Darch hohe VerfBgnng des Herrn Ministers sind der 
Seminarbibliothek die Hefte 4 von Band 12 (H. Reihe) sowie 
1, 2 und 3 von Band 13 (11. Reihe) des Archivs für Mathematik 
nnd Physik zugewiesen worden. 

Die Königliche Academie der Wissenschaften hat dem 
Seminar die fortlaufende geschenkweise Lieferung ihrer mathe- 
matischen und naturwissenschaftlichen Mittheilnngen zugesagt. 

Durch hohe Verfügung des Herrn Ministers vom 2. April 1894 
ist dem Seminar für das Rechnungsjahr 1894/95 ein Zuschuss 
von 450 M. geneigtest bewilligt worden. 

Die Direction des mathematischen Seminars. 
Fuchs. H A. Schwarz. Frobenius. 

14. Das Seminar znr Ansbildang der Studierenden im 
wissenschaftlichen Rechnen. 

' An den üebungen des Seminars betheiligten sich im Sommer- 
semester 1894 vier, im Wintersemester 1894 ebenfalls vier 
Studirende. 

Während des Sommersemesters behandelte Professor Tietjen 
Aufgaben aus dem Gebiete der Theorie der allgemeinen 
Störungen und Prof. Foerster die Berechnung der Sonnen- 
finsternisse. 

Im Wintersemester, in welchem Herr Prof. Tietjen zur 
Herstellung seiner Gesundheit beurlaubt war, behandelte Prof. 
Foerster die numerische Differenzirung und Integrirung und 
im Anschluss an die erstere auch die Interpolation. 

W. Foerster. 

16. Das Seminar Ar Orientalische Sprachen. 

Das Seminar zählte 

a) im Sommersemester 1894 99 Mitglieder; 

b) im Wintersemester 1894/95 112 Mitglieder. 



Ein für Kaiifleute eingerichteter nichtamtlicher Kursus 
im Russischen wurde von 50 Personen besucht. 
Der Lehrkörper bestand 

a) im Sommersemester 1894 aus 11 Lehrern und 8 Lektoren. 
Zum Lehrer des Russischen wurde zu Beginn des 
Semesters Herr P. Schalfejew ernannt. Die Leitung 
des Suaheli-Unterrichts übernahm vertretungsweise Herr 
Referendar Zache. Mit dem Ende des Semesters schied 
der Lektor des Südchinesischen, Herr Au Fung Tschü, 
aus. 

b) im Wintersemester 1894/95 aus 12 Lehrern und acht 
Lektoren. Die Leitung des Suaheli-Unterrichts über- 
nahm vertretungsweise Herr Referendar Leopold Henning 
von Herbst 1894 bis Neujahr 1895, wo der neuemannte 
Lehrer, Herr Dr. Neuhans, eintrat. Als Lektor des 
Türkischen wurde im Herbst Herr Hassan Djelal-ed-din 
ernannt. 

Der Unterricht erstreckte sich; 

a) im Sommersemester 1894 auf 9 Sprachen: Chinesisch, 
Japanisch, Guzerati, Arabisch (Syrisch, Aegyptisch, 
Marokkanisch, Zanzibarisch), Persisch, Türkisch, Neu- 
griechisch, Suaheli, Russisch, und 4 Realienfächer. 

b) im Wintersemester 1894/95 auf zehn Sprachen: Chinesisch, 
Japanisch, Hindi, Guzerati, Arabisch (Syrisch, Aegyptisch, 
Marokkanisch, Zanzibarisch), Persisch, Türkisch, Neu- 
griechisch, Suaheli, Russisch, und 4 Realienf&cher. 

Der Unterricht wurde ertheilt 

a) im Sommersemester 1894 zwischen 7 und 2 Uhr, Nach- 
mittags zwischen 3 und 8 Uhr. 

b) im Wintersemester 1894/95 zwischen 8 Uhr Morgens 
und 8Va Uhr Abends. 

Während der Herbstferien 1894 fanden Ferienkurse statt 
vom 15. September bis 15. Oktober, während der Osterferien 1895 
vom 15. März bis 15. April. 

Die Bibliothek des Seminars war während der Semester 
geöfl&iet an den Wochentagen 

Vormittags von 9 bis 12 Uhr 

Nachmittags (ausser Sonnabends) von 4 bis 6 Uhr. 

Sachau, kommissarischer Direktor. 



— 64 — 
16» Der arcUologfsehe Apparat. 

Der archäologische Lehrapparat der Kgl. Universität ist in 
herkömmlicher Weise verwaltet worden. Mit Hilfe von zwei 
Assistenten war es möglich, die Benutzung desselben an jedem 
Wochentag von 1 — 3 Uhr den Studirenden zu gestatten. Den 
Herren Dozenten der Universität wurde die Benutzung nach 
Belieben ermöglicht. Auf die Vermehrung des Vorraths an 
Büchern, Karten, Abbildungen und kleinen Abgüssen ist die 
jährliche Summe von 1500 Mk. verwendet worden. Brunn's 
„Denkmäler der griechischen Kunst" sind als Geschenke vom 
Königl. Ministerium überwiesen werden, ebenso das in Ausgabe 
begriffene grosse Werk über Olympia. Von Seiten der Königl. 
Akademie der Wissenschaften empfängt der Lehrapparat die 
monatlichen Sitzungsberichte. Man ist dem Grundsatz treu 
geblieben, keine Kupfer- und Druckwerke zu verleihen. 

Curtius. 



17. Das geographische Institut. 

Die Betheiligung an dem im Institut abgehaltenen geo- 
graphischen Kolloquium ist im verflossenen Jahr ebenso rege wie 
früher gewesen. Die Zahl der Theilnehmer und Hospitanten 
erhält sich ungefähr auf gleicher Höhe. Es wurden in jeder 
der zwei- bis dreistündigen Wochensitzungen zwei Vorträge 
gehalten, an die sich oft lebhafte und eingehende Diskussion 
geknüpft hat. Dagegen hat die eigene praktische Thätigkeit 
von Mitgliedern des Instituts, sowohl was die Ausführung von 
Reisen zum Zweck des Studiums und der selbstständigen 
Forschung, als was wissenschaftliche Ausarbeitungen ausserhalb 
des Rahmens der Vorträge betriift, in der letzten Zeit nach- 
gelassen. 

Die Vermehrung der Sammlungen erlitt nicht unwesentliche 
Einschränkung durch die nach und nach stark angestiegenen 
Kosten, welche dem Institut von der Hausverwaltung für Heizung 
und Beleuchtung auferlegt werden. Die wesentlichste Be- 
reicherung haben die Bibliothek und Kartensammlung erfahren. 
Einzelne Zeitschriften wurden vervollständigt, und die wichtigsten 
Erscheinungen der neueren Zeit konnten neben manchen älter n 



— 65 — • 

Werken angeschafft werden. Zu der Vermehrung der Bibliothek 
haben auch Geschenke wiederum beigetragen. Ausser den in 
früheren Berichten genannten staatlichen Behörden und gelehrten 
Gesellschaften, welche fortlaufende Veröffientlichungen einsenden, 
sind das Königlich Sächsische meteorologische Institut, die 
Seewarte und einzelne der älteren Mitglieder des Instituts 
selbst als Geber zu nennen. Ein werthvolles Geschenk entstammt 
der dankenswerthen Freigebigkeit des Direktors der geologisch- 
paläontologischen Sammlung des Königlichen Museums für 
Naturkunde, welcher eine grosse Zahl aus dem Besitz Leopold 
von Buch's herrührender Karten, nachdem der Königlichen 
Bibliothek die erste Auslese überlasssen worden war, dem 
geographischen Institut zur weiteren Auswahl der für dasselbe 
Verwendbares zur Verfügung stellte. Neben grösseren Reihen 
von Generalstabskarten aus der Mitte des Jahrhunderts befinden 
sich darunter viele ältere Kartenwerke, welche theils historischen 
Werth besitzen, theils zur Erläuterung der Entwickelung der 
kartographischen Methoden und des physisch-geographischen 
Verständnisses zu dienen geeignet sind. 

Auf Veranlassung des Königlichen Kultusministeriums 
wurde im Laufe des Sommers durch geschulte Bibliotheksbeamte 
ein Zettelkatalog der Büchersammlung des Instituts angefertigt 
Da derselbe allen Anforderungen besser genügt als der syste- 
matische und der alphabetische Zettelkatalog, welche in der 
Anstalt selbst fortlaufend geführt worden sind, so durfte die 
üeberlassung von zwei Exemplaren, die eine Anordnung nach 
verschiedenen Gesichtspunkten gestatten und eine leichte 
Uebersicht ermöglichen, mit besonderem Dank entgegengenommen 
werden. v. Richthofen. 



18. Der geographische Apparat. 

Die vom Unterzeichneten mit vorzüglicher Berücksichtigung 
des klassischen Alterthums vertretene historische Richtung der 
geographischen Studien hatte im abgelaufenen Jahre ähnlich 
wie im vergangenen unter dem allgemein wahrgenommenen 
Rückgange der philologischen Studien zu leiden. Unter der 
geringen Zahl der ziemlich unregelmässig erschienenen Zuhörer, 
namentlich des Privatkollegs über Geschichte der Erdkunde 



— 66 — 

und der Entdeckungen, im letzten Wintersemester, bat auch 
nach wiederholten Aufforderungen keiner die Gelegenheit wahr- 
nehmen wollen, die im Apparat unmittelbar neben dem Audi- 
torium zugänglichen, nur wegen grossen Volumens in den 
Vorlesungen selbst nicht wohl verwendbaren Kartenwerke zu 
besichtigen, noch weniger sie und die vorhandenen Bücher zu 
selbstständigen Studien und Arbeiten zu benutzen. Dieses 
Material weiter zu vermehren, wäre daher kaum eine andere 
Veranlassung gewesen, als der für den genannten Gegenstand 
der Vorlesungen erwünschte Erwerb einer Reihe, von Original- 
karten des 16. und 17. Jahrhunderts auf antiquarischem Wege. 
Anderseits wurden als Beispiele neuester kartographischer 
Leistungen, zugleich im Interesse der mit diesen Studien beschäf- 
tigten Herren Kollegen, Vogel's grosse Karte des deutschen 
Reiches und die Originalarbeiten der jüngsten europäischen 
Kulturstaaten, Serbiens und Bulgariens, beschafit. Die immer 
nur sehr beschränkte Büchersammlung des Apparats bedurfte 
keiner Vermehrung, konnte dagegen eine kleine Reihe ent- 
behrlich gewordener Werke zu leichterer Benutzung an die 
Üniversitäts-Bibliothek überlassen. Die gesammten Anschafiungen 
des Jahres haben kaum über die Hälfte der dafür angewiesenen 
Mittel beansprucht und eine ähnliche Beschränkung des Bedürf- 
nisses ist für die nächste Zukunft zu erwarten. Kiepert. 

19. Der Apparat für Yorlesungen über neuere Eanstgeschichte. 

Der kunstwissenschaftliche Lehrapparat der Königlichen 
Universität ist in gewohnter Weise verwaltet worden. Die 
Bibliothek und das Anschauungsmaterial konnten, da die ver- 
fügbaren Mittel für die AnschaflFung von Glasphotogrammen 
verwendet werden mussten, nicht vermehrt, die im vorigen 
Jahre abbestellten Abonnements auf wissenschaftliche Zeit- 
schriften noch nicht erneuert werden. Das ist um so be- 
dauerlicher, als schon seit Jahren die Apparatverwaltung 
nicht in der Lage ist, wichtige Neuheiten auf dem Gebiete der 
modernen Kunstgeschichte zu erwerben, und die bestehenden 
grossen Lücken bei dem Unterrichte, besonders in den 
Uebungen, zumal bei der stätig steigenden Zuhörerzahl, sich 
immmer unerträglicher föhlbar machen. 



— 67 — 

An Geschenken gingen ein: Von dem Königlichen Kultus- 
ministerium das kostbare Dürerwerk Bd. 1 bis 3 ed. Dr. 
Fr. Lippmann , der fällige Jahrgang der internationalen 
cbalkographischen Gesellschaft; von der Königlichen Haus- 
bibliothek Niccolini's Pompeji Lief. 124 bis 127 sowie eine 
grosse Anzahl von Abbildungen (meist Stiche) nach Werken 
der neuesten Kunst. 

Die Büchersammlung des Apparates ist im Laufe des ver- 
flossenen Etatsjahres von der Verwaltung der Königlichen 
Universitätsbibliothek katalogisiit worden. Bei dieser Ge- 
legenheit sind einige aus Schenkungen früherer Zeit herrührende 
und meist unvollständige Werke, die für den Apparat keine 
Bedeutung haben, der Königlichen Universitätsbibliothek ab- 
getreten und demäss im Kataloge gelöscht worden. 

Die Sammlung der Glasphotogramme ist im verflossenen 
Jahre von 2370 auf 2800 Stück gewachsen. Die Bestellung 
resp. Anfertigung derselben ist nicht sowohl nach bestimmtem 
Plane, als vielmehr von Fall zu Fall, zur Befriedigung der 
bei den jeweiligen Vorlesungen der Docenten sich heraus- 
stellenden Bedürfnisse, erfolgt. Auch jetzt noch sind erhebliche 
Lücken, besonders auf dem Gebiete der frühmittelalterlichen 
deutschen Kunst und der Architektur aller Völker und Zeiten 
vorhanden, die allmählich ausgefüllt werden sollen. Für die 
Bergung dieser Sammlung ist ein neuer (der 5.) Schrank nöthig 
geworden, auch ist jetzt ein Sachverzeichniss (neben dem vor- 
handenen Zettelkatalog) und eine Neuaufstellung der Glasbilder, 
die auch dem Laien die schnellste Auffindung derselben er- 
möglicht, in Angriff genommen worden. 

Von den 430 Diapositiven, die im Laufe des vergangenen 
Etatsjahres, wie erwähnt, hinzugekommen sind, hat der 
Photograph Günther 170 Stück in bekannter Vorzüglichkeit ge- 
liefert. Der Umstand jedoch, dass der dafür zu zahlende Preis 
von 3 M. pro Bild zwar ein der Qualität entsprechender, 
mit Rücksicht auf die verfügbaren Mittel des Apparates, die 
mit seinen Bedürfnissen an Glasphotogrammen durchaus im 
Missverhältniss stehen, aber ein zu hoher ist, hat der Unter- 
zeichnete sich entschlossen, die Anfertigung der Diapositive 
selbst zu übernehmen. Allein dafür fehlte es zunächst an allen 
Hilfsmitteln. Erst im Laufe der Sommerferien konnten, zunächst 



aus Privatmitteln, dann dank der Monificenz des Königlichen 
Enltosministerinms, eine kleine Dnnkelkanuner in einem Seiten- 
raam der Universität and die ganze Einrichtnng derselben, die 
nothwendigsten photographischen Apparate, die Chemikalien etc. 
füi- yerhältnissmässig geringe Kosten angeschafft nnd zn Beginn 
des Winterhalbjahres in Benutzung genommen werden. Die 
Herstellung der Diapositive ist keine leichte; doch ist es ge- 
langen, in kurzer Zeit und nach wenigen Versuchen, trotz 
der widrigen Beleuchtungsverhältnisse im Apparatlokale, wo, 
abgesehen von der ungünstigen Witterung des letzten Winters, 
vor Allem das Oberlicht fehlt, die Schwierigkeiten zu über- 
winden und Resultate zu erzielen, die jetzt den Vergleich mit 
den Erzeugnissen des früheren Lieferanten aushalten können. 
260 Diapositive, unter Hinzurechnung der entsprechenden 
Negative also 520 Platten, sind von der Apparatverwaltung 
während des Winters fertiggestellt worden. Dankbar an- 
zuerkennen ist, dass bei dieser ganzen Organisation, besonders 
bei der Beschaffung der Utensilien wie bei der Anfertigung 
der Glasbilder, der s. Z. mit der Beaufsichtigung des Lehr- 
materiales während der Apparatstunden beauftragte Student, 
Herr Carl Rohwaldt, mit grosser Intelligenz und Unermudlichkeit 
mitgewirkt hat. 

Die zu Anfang erhofften Vortheile treten nun, wo das neue 
photographische Institut einigernjassen glatt fiingirt, immer 
mehr zu Tage. Nicht nur dass jetzt eine beliebig grosse Anzahl 
von Glasbildern in jedem Format, in jeder Dichtigkeit und 
Farbe nach Bedürfniss in kürzester Frist und ziemlich mühelos 
beschafft werden kann, ist die Erspamiss eine ganz bedeutende. 
Belaufen sich doch die Kosten für ein Diapositiv jetzt nur auf 
den 4. bis 5. Theil des früheren Preises. Allein von Anfang an ist 
vorgesehen worden, dass die Einrichtung auch den Studirenden, 
vornehmlich denen der Kunstgeschichte, zu Gute käme; nicht 
nur um die nöthigen Hilfskräfte für die Anfertigung der Glas- 
bilder zu gewinnen, sondern zumeist im Interesse der Studirenden 
selbst. Denen wird hier Gelegenheit geboten, einmal die 
photographische Technik überhaupt zu erlernen, sodann sich 
mit verhältnissmässig minimalen Kosten ein genügendes An- 
schauungsmaterial zn eigenem Gebrauche, sei es zum Studium, 
sei es zur Illustration ihrer wissenschaftlichen Arbeiten, zu 



- 69 - 

beschaflFen. An dem von dem Unterzeichneten geleiteten 
photographischen KursusVährend des Winterhalbjahres haben sich 
10 Herren (9 Kunsthistoriker und ein Student der christlichen 
Archäologie) betheiligt. Leider mussten mit Kticksicht auf 
den beschränkten Kaum und auf die geringen Mittel alle weiteren 
Gesuche um Zulassung zu diesen praktischen üebungen, be- 
sonders von Angehörigen anderer Fakultäten, unberflcksichtigt 
bleiben. 

Die seminaristischen üebungen wurden im Sommersemester 
von 10, im Wintersemester von 25 Herren besucht, von denen 
die meisten auch bis zu Ende aushielten. Erklärt wurden die 
Werke Michelozzo's und Donatello's nach Vorlagen und die 
Biographien Brunelleschi's nach der Ausgabe des Unter- 
zeichneten. Diese Üebungen finden zumeist im Apparatlokale 
statt, dessen Beleuchtung bisher eine unzulängliche war. Mit 
Rücksicht darauf haben Seine Magniflcenz der Herr Rektor 
und der Senat der Königlichen Universität mit dankenswerthester 
Bereitwilligkeit die vorhandenen Lampen duixh 9 zu 50 Vol. 
ersetzen bezw. vervollkommnen lassen. Carl Frey. 

20. Die klinischen Anstalten. 

A. Klinische Anstalten, welche für sich bestehen, 
a. Chirurgische Klinik und Poliklinik. 
Bei der seit dem 1. Oktober 1882 durch den Unterzeichneten 
geleiteten Klinik kamen im verflossenen Jahre folgende Per- 
sonalveränderungen vor. Der bisherige Oberarzt, Privatdocent 
Dr. Schlange, und der dritte Assistenzarzt, Privatdocent 
Dr. Schimmelbach, schieden aus ihren Stellungen aus. Dafür 
traten neu ein die Herren Dr. Rindfleisch und Dr. Dünsch- 
mann. Die Leitung der Poliklinik, in Vertretung des Direktors, 
übernahm als erster Assistenzarzt Herr Dr. Nasse. Die übrigen 
Assistenten verblieben in ihren Stellungen. Von den Assistenten 
werden sechs von der Klinik angestellt, als siebenter fdngirt 
der zur Klinik kommandirte Stabsarzt Dr. Geis sie r. 

Aus dem Vorjahre sind in der Klinik 163 Patienten über- 
nommen worden. Im Laufe des Jahres wurden 1884 Patienten 
neu aufgenommen und im Ganzen 55 385 Vei-pflegungstage 
absorbirt. 

5 



- 70 - 

Von diesen Patienten starben im Laufe des Jahres 172, 
entlassen wurden 1711, demnach blieb für das nächste Jahr ein 
Bestand von 164 Patienten. 

Auf 8 Stationen wird die Pflege der Kranken durch 
Schwestern des Victoriahauses und auf 3 Stationen durch 
Wärter bezw. Wärterinnen ausgeübt. 

In der Poliklinik wurden im Laufe des Jahres 19 398 Kranke 
behandelt. v. Bergmann. 

b. Medlziniftche Poliklinik. 

In dem Personal der Üniversitäts-Poliklinik ist eine Ver- 
änderung durch den am 1. April erfolgten Abgang des bis- 
herigen ersten Assistenten Dr. Gast eingetreten. An seine 
Stelle trat der bisherige zweite Assistent Privatdocent Dr. 
Rosenheim, während die beiden anderen Assistenten Dr. Laves 
und Dr. Kirstein in die freigewordene 2. bezw. 3. Assistenten- 
stelle aufrückten. Als 4. (klinischer) Assistent wurde der bis- 
herige Volontär-Assistent Dr. Heinrich Rosin angestellt und 
als Volontär-Assistent trat Dr. Fritz Frankenhäuser ein. 

Die Zahl der neu aufgenommnen Kranken betrug in dem 

Berichtsjahre: 

Männer 4 760 

Weiber 4489 

Kinder 2934 



zusammen 12 183 

Die Vorlesungen und Kurse sind in derselben Weise wie 
in dem vorigen Berichtsjahre abgehalten worden 
Die Zahl der Zuhörer der Poliklinik betrug im 

Sommer 1894 Winter 1894/5 
Praktikanten: 45 77 

Hospitanten: 9 9 

Aerzte: 6 11 



zusammen 60 97 

Wissenschaftliche Arbeiten sind aus dem Institut hen^or- 
gegangen: 

H. Senator: 1. Ein Fall von sog. amyotrophischer Lateral- 
sklerose. Deutsche med. Wochenschrift 1894. 
No. 20. 



— 71 - 

2. lieber hereditäre Atoxie (Friedreich\sche Krank- 
heit). Berliner klin. Wochenschr. 1894. 

3. Ein Fall von wiederholtem Kothbrechen etc. 
Charit6-Annalen 1894. 

4. lieber Wassersucht bei Nierenkrankheiten. Ber- 
liner klin. Wochenschr. 1895 No. 12. 

Privatdocent Dr. Rosenheim: 1. Zur Diagnose der Pylorustu- 

moren Deutsche med. Wochen- 
schr. 1894 No. 30. 

2. lieber neuere Behandlungsme- 
thoden chron. Krankheiten des 
Magens und Darms. Berliner 
klin. Wochenschr. 1894, Mai. 

3. lieber einen bemerkenswerthen 
Fall von Gastritis gravis. Ber- 
liner klin. Wochenschr. 1894 
No. 39. 

4. lieber das Verhalten der Ma- 
genfunktion nach Ausflihrung 
derGastroenterostomie. Dtsch. 
med. Wochenschr. 1894 No. 50. 

5. lieber die Chirurg. Behandlung 
der Magenkrankheiten. Dtsch. 
medizin. Wochenschrift 1895 
No. 1—3. 

6. lieber Oesophagoscopie. Berl. 
klin. Wochenschr. 1895 No. 13. 

Dr. N. Savelieff: 1. lieber das Vorkommen von Aceton im 
Mageninhalt. Berliner klin. Wochenschrift 
1894 No. 40. 

2. lieber die Behandlung des Magenge- 
schwürs etc. Therap. Monatshefte 1894 
No. 10. 

Dissertationen. 

1. M. Binkin: lieber das Verbalten des Oirkulationsapparats 
bei Diabetes mellitus. Berlin 1894. 

5* 



— 72 — 

2. M. Fridmann: Beiträge zur Kenntniss des Spasmus nutans. 

Berlin 1894. 

3. K. Thümel: Ueber Icterus in der Frühperiode der Syphilis. 

Berlin 1894. 

4. Th. Janssen: Ueber Muskelatrophien bei Gelenkaffektionen. 

Berlin 1894. 

5. G. Freudenreich: Ueber Fieber und fieberhafte Kompli- 

kationen bei pemiciöser Anämie und 
Leukämie. Berlin 1895. 

Prof. H. Senator, 

c) Unlversitite-Kiinlk für ABoenkranke. 

Poliklinik . . . 10994 Patienten, 
davon kamen zurAnftiahme 
Männer 399, 
Frauen und Kinder 565. 

Arbeiten: 

Geh. Rath Schweigger: 1. Die Erfolge der Schieloperation. 

Knapp und Schweigger's Archiv 
für Augenheilkunde, Bd. XXX. 
2. ZumAccommodations-Mechanismus. 
Arch. f. Augenheilk., Bd. XXX. 
Dr. Sil ex: 1. Bericht über die augenärztliche Untersuchung der 
Zöglinge des Waisenhauses zu Rummelsburg. Berl. 
Communalblatt, 1895. 
2 Ueber Blennon'hoea neonatorum. Zeitschrift für 
Geburtshülfe und Gynäkologie, Bd. XXXI. 1. 

3. Ueber Augensyphilis. Zeitschrift f Dermatologie, 
Jahrg. I. 

4. Ueber das Sehvermögen der Eisenbahnbeamten 
Monographie. Berlin 1895. 

Dr.Greeff: 1. Die Retina der Wirbelthiere. Nach Arbeiten von 
R. y Coyal. Wiesbaden 1895. 
2. Die Spinnenzellen im Sehnerven und in der Re- 
tina. Verhandl. der physiol. Gesellschaft zu Berlin 
und Arch. f Augenheilkunde, Bd. XXXI. 
Dr. Abelsdorff: Ueber die Erkennbarkeit des Sehpurpur's 
von Abramis Brama mit Hülfe des Augen- 



— 78 — 

spiegeis. Sitzungsbericht der Akademie der 
Wissenschaften vom 4. April 1895. 

Dissertationen: 

1. S. Domingo: üeber angeborene Hornhauttrübungen. 

2. Kauschke: Ueber zwei Fälle von entzündlichem Ex- 

ophthalmus mit tödtlichem Ausgange. 

3. Stormann: Ueber Entzündungen, insbesondere Augen- 

entzündungen, hervorgerufen durch Raupen- 
haare. 

4. Kahle: Ueber zwei Fälle von Tuberculosis conjunctivae. 

Prof. Dr. Schweigger. 

d) Klinisches Institut fOr Frauenkrankheiten und GeburtshOife. 

Bauliche Veränderungen fanden in diesem Jahre nicht statt. 
Der im Jahre 1893 neu erbaute klinische Hörsaal bewährte 
sich in seiner ganzen Anlage recht gut. 

Oberarzt der Klinik blieb Professor Dr. Winter; ana- 
tomischer Assistent Dr. Gebhard, welcher sich in diesem 
Jahre als Privatdocent für Gynäkologie habilitirte. 

Klinische Assistenten waren Dr. Koblanck, Dr. Heuck, 
Dr. Matthaei, Dr. Gessner, Dr. Knorr. 

In der Klinik kamen 1025 Geburten vor. 

1034 gynäkologische Kranke fanden in der Klinik Aufnahme 

Ambulatorisch wurden behandelt 4461 neue Kranke, zu 
denen etwa die doppelte Zahl solcher Kranken hinzutritt, 
welche schon in früheren Jahren behandelt wurden und von 
Neuem in Behandlung traten. 

Die geburtshülfliche Poliklinik leitete 2632 Geburten und 
Aborte. 

An Operationen wurden in der Klinik ausgefiihrt: 432, 
darunter waren 242 Laparotoraieen und 65 vaginale Uterus- 
exstirpationen 

Die Zahl der ausgeführten Sectionen betrug 140; darunter 
betrafen 58 Kinderleichen, welche grössten Theils aus der Poli- 
klinik stammten. 

Vorlesungen hielten in den Räumen der Klinik, ausser dem 



— 74 — 

Direktor, der Prof. extraord. Dr. Winter und die Privatdozenten 
Prof. Dr. Veit und -Dr. Gebhard. 

Ausserdem fanden in jedem Semester üntersuchungs- und 
Operationskurse für Studirende, sowie in den Oster- und Herbst- 
ferien für Aerzte statt. 

Die Zahl der Studirenden, welche die Klinik besuchten, be- 
trug einschliesslich 28 bis 30 Studirender der militärärztlichen 
Akademie, im Sommersemester 1894: 184, im Wintersemester 
1894 — 95: 208. Ausserdem waren gegen 150 Aerzte mehr oder 
weniger lange in den klinischen Vorlesungen und bei Operationen 
anwesend. 

Nachstehende Arbeiten, welche sich auf das Material der 
Klinik stützen, wurden im Laufe des Jahres publicirt: 

1. Olshausen: Spontane Geburt; prophylaktische Wendung, 

Symphyseotomie. Cbl. f. Gyn. 1894, No. 36. 

2. Derselbe: Ueber den ersten Schrei. Berlin. Klin. Wochen- 

schrift 1894, No. 48. 

3. Derselbe: Zur intrauterinen Therapie. Bert. IQin. Wochen- 

schrift 1894, No. 50. 

4. Derselbe: Ueber Exstirpation der Vagina. Cbl. für Gyn. 

1895, No. 1. 

5. Winter: Die Laparotomie beim Uteruskrebs. Ztschr. für 

Gebh. u. Gyn. XXIX., p. 510. 

6. Gebhard: Ein Fall von traumatischem Hämatothorax beim 

Neugeborenen. Ztschr. f. Gebh. u. Gyn XXX., p. 402. 

7. Matthaei: Zwei Fälle von centralem Dammriss. D. med. 

Wochenschr. 1894, p. 417. 

8. Derselbe: Ueber Resektion der Ovarien. Ztschr. f. Gebh. 

u. Gyn. XXXI., p. 345. 

9. Kallmorgen: Ueber die Dauererfolge der Hydrastinin- 

behandlung. Ztschr. f. Gebh. u. Gyn. XXIX., p. 282. 

10. Koblanck: Zur Prognose der Schwangerschaftsnephritis. 

Ztschr. f. Geb. u. Gyn. XXIX., p. 268. 

11. Schaller: Ueber Vagitus uterinus. Ztschr. f. Gebh. u. Gyn. 

XXX., p. 358. 

Femer folgende Dissertationen: 

Otto Abraham: Ueber den Erfolg der künstlichen Frühgeburt. 
21. XII. 1894. 



- 75 — 

Ed. Ihm: Beitrag zur manuellen Umwandlung der Gesiclitslage 

in Hinterhauptlage. 2. HI» 1895. 
Emil Graetz: Blutungen als diagnostisches Hilfsmittel in der 

Gynäkologie. 8. II. 1895. 
Eichard Wolf f; üeber das Fliramerepithel der Uterus-Schleim- 
haut. 15. III. 1895. 

Der Direktor 
Dr. R. Olshausen. 

e. Klinik bmI Pollliliiiili fBr Ohrenliraiikheiten. 

Im Jahre 1894/95 wurden in der Klinik 214 Kranke mit 
8340 Behandlungstagen, in der Poliklinik 7118 Kranke behandelt. 

Ueber die im Berichtsjahre . zur Ausfuhrang gelangten 
Operationen, sowie über die Frequenz der Studirenden wird 
im klinischen Jahrbuch für 1894/95 berichtet werden. 

Bei dem ärztlichen Personal der Anstalt ist keine Aenderung 
eingetreten. 

Veröffentlichungen im Berichtsjahre 1894/95: 

1. Lucae: „Ueber einige wesentliche Verbesserungen 
meiner federnden Drucksonde und deren therapeutische 
Anwendung bei gewissen Formen chronischer Hör- 
störungen." Berliner klinische Wochenschr., XXXI. Jahr- 
gang, S. 374. 

2. Jansen: „Die Erfahrungen über Sinustrombose während 
des Jahres 1893 in der Klinik des Herrn Geheimrath 
Lucae". Vortrag, gehalten auf der dritten Versamm- 
lung der Deutschen otolog. Gesellschaft am 12. und 
13. Mai zu Bonn. (Referat im Ai-ch. tiir Ohrenheilk. 
Bd. 37.) 

3. Derselbe: „Einige Beobachtiuigen über cerebrale Compli- 
kationen bei Mittelohreiterungen". Vortrag, ebendaselbst 
gehalten. (Rfr. a. a. 0.) 

Der Direktor Dr. Lucae. 

f. Unlversltäte-Poiiliiiiiili fGr Hais- nnd Nasenliranlie. 

In dem Personal ist keine Verändening eingetreten. Der 
Zugang an Kranken betrug 3003. In Folge der Errichtung der 
Klinik für Hals- und Nasenkranke in dem Königl. Charite- 



— 76 — 

Krankenhause, deren Leitung dem Unterzeichneten übertragen 
wurde, ist eine Veränderung der Vorlesungen eingeführt worden. 
Es wird dreimal wöchentlich „Klinik der Krankheiten des Kehl- 
kopfs, Schlundkopfs und der Nase" gehalten, welche zweimal in 
der Charit^ und einmal in der Poliklinik stattfindet, so dass der 
Krankenbestand sowohl der Klinik, wie der Poliklinik für diese 
Vorlesung benutzt werden kann. Ebenso wird für die Kurse 
in den betreffenden Untersuchungs-Methoden Klinik und Poli- 
klinik, vorwiegend aber die Poliklinik, benutzt, während die 
praktischen Uebungen für Fortgeschrittenere ausschliesslich in 
der Poliklinik statthaben. Prof. B. Fränkel. 



g. Univereltäts-Pollkiinik für orthopädische Chirurgie. 

Bezüglich der bereits im vorjährigen Bericht erwähnten Frage 
der Anstellung besoldeter Assistenten ist noch keine Aenderung 
eingetreten. Die in jenem Bericht genannten vier freiwilligen 
Assistenzärzte haben ihre Thätigkeit wie bisher beibehalten. 

Der Zugang an Kranken betrug 138G. 

Veröffentlichungen im Betriebsjahr: 

1) G. Joachimsthal: Ueber die Einwirkung der Suspension 
am Kopfe auf den Kreislauf, v. Langenbeck's Archiv 
für klinische Chirurgie. 49. Band. 

2) W. J. Cowl und G. Joachimsthal: Ueber die Ein- 
wirkung einer auf die Wirbelsäule ausgeübten Extension 
auf den Blutdruck. Centralblatt für Physiologie. 1895. 24. 

3) Joachimsthal: Ueber Anpassungsverhältnisse des 
Körpers bei Lähmungszuständen an den unteren Glied- 
massen. Virchow's Archiv. 139. Band. 

4) Inaugural - Dissertation von G. Land6. Zur Therapie 
der Scoliose. Berlin 1895. 

Der Direktor 
Prof. Dr. Julius Wolff. 



h. Das zahnärztliche Inetüut. 

In dem Personal, welches an dem zahnärztlichen Institut 
angestellt ist, sind während des betreffenden Jahres folgende 
Veränderungen eingetreten: 



— 77 — 

An Stelle des ausscheidenden Assistenten Hermann Benrath 
wurde der Zahnarzt Jacob Schmidt auf ein Jahr angestellt. 

Studirende der Zahnheilkunde waren an der hiesigen 
Universität immatrikulirt: 

während des Sommer-Semesters 1894 .... 126, 
„ „ Winter- „ 1894/95 . . . 135. 

Das zahnärztliche Staatsexamen bestanden: 
während des Sommer-Semesters 1894 .... 29, 
„ „ Winter „ 1894/95 ... 13. 

Auf den drei Abtheilungen, aus welchen das Institut besteht, 
gestaltete sich die Thätigkeit im letztvergangenen Jahre 
folgendermassen (Tabelle 1, 2 und 3). 

An literarischen Leistungen wurden in dem Berichtsjahr von 
den Lehrern und Assistenten des Instituts folgende Arbeiten 
geliefert: 

Professor Dr. Busch: Ueber die Schädelbildung bei niederen 
Menschenrassen. Verhandlungen der 
Deutschen odontologischen Gesell- 
schaft. Bd. VI Heft 1. 
Derselbe: Bericht über die zehnjährige Thätig- 

keit auf dem zahnährztlichen Institut 
der hiesigen Königlichen Universität. 
Ebendas. Heft 3. 
Derselbe: Die Extraction der Zähne, ihre Tech- 

nik und Indikations-Stellung mit Ein- 
schluss der Betäubung. Berlin 1894, 
Verlag von August Hirschwald. 
Professor Dr, Miller: Einleitung zum Studium der Bacterio- 
Pathologie der Zahnpulpa. Ebendas. 
Heft 2. 
Prof. Dr. Warnekros: Die Therapie der anomalen Zahn- 
stellungen. Ebendas. Heft 1. 
Zahnarzt Benrafh: Inwieweit sind wir berechtigt, in der 
Narkose mit Stickstoffoxydul eine 
Gefahr für den Patienten zu sehen 
und wie ist dieselbe zu beseitigen. 
Ebendas. Heft 2. 

Der Direktor. 
Professor Dr. Busch. 



78 - 



Tabelle i. 



Zusammenstellung 

der im Etatsjalir 1894/95 in der Poliklinik für Zahn- und Mund- 
krankheiten ausgeübten Tbätigkeit. 







Die Poliklinik 


Von diesen Patienten 


Jahr 


M nnat. 


wurde aufgesucht von 


wurde bei folgenden 


«J (MiUk • 


iJX V/ 11 C1> !;• 


folgender Zahl von 


Zahlen die Betäubung 






Patienten. 


eingeleitet 


1894 


April 


974 


193 


- 


Mai 


845 


141 


- 


Juni 


1093 


181 


- 


Juli 


1052 


187 


- 


August . . . . 


141 


16 


- 


September . . 


454 


65 


- 


Oktober. . . . 


1067 


154 


- 


November . . 


944 


137 


- 


Dezember . . 


466 


68 


1895 


Januar . . . . 


876 


87 


- 


Februar . . . 


850 


72 


- 


März 


858 


69 




Summe 


9620 


1370 



Da somit von sämmtlichen 9620 Patienten, welche die 
Poliklinik zum Zwecke der Entfernung kranker Zähne oder zu 
anderen chirurgischen Eingriffen aufsuchten, 1370 betäubt 
wurden, um bei der Operation keinen Schmerz zu haben, so 
fand die Betäubung in 14,2 Prozent sämmtlicher Fälle statt. 
Etwa Ve der die Betäubung verlangenden Patienten waren 
weiblichen Geschlechts. 



- 79 



Tabelle 2. 



Zusammenstellung 

der im Etatsjahr 1894/95 auf der Abtheilung für konservireude 
Zahnheilkunde ausgeführten Zahnfüllungen. 



Jahr. 


Monat. 


Gold- 


Zinngold- 


Amalgam- 


Cement- 


Provi- 
sorische 


















Füllung 


en. 




1894 


April 


219 


40 


213 


196 


59 


- 


Mai 


175 


22 


202 


162 


■47 


- 


Juni 


273 


60 


303 


232 


112 


- 


Juli 


615 


73 


335 


230 


97 


- 


August . . . . 


27 


6 


21 


29 


12 


- 


September . . 


68 


6 


85 


104 


33 


- 


Oktober. . . . 


166 


23 


218 


244 


34 


- 


November . . 


191 


23 


186 


192 


KJO 


- 


Dezember . . 


111 


19 


121 


191 


54 


1895 


Janaar . . . . 


190 


44 


224 


198 


97 


- 


Februar. . . . 


> 239 


29 


185 


185 


109 


- 


März 


239 


57 


210 


223 


58 




Summe 


2513 


402 


2303 


2186 


812 



Alles zusammen wurden somit 8216 Füllungen ausgeführt, 
um kranke Zähne vor der fortschreitenden Verderbniss zu 
schätzen. 



80 — 



Tabelle 



der 



Zusammenstellung 

im Etatsjahre 1894/95 im zahnärztlichen Institut der 



Königlichen Universität Berlin in der Abtheilung für Zahnersatz 
angefertigten Zahnersatzstücke. 







S 


ir 




a 




2 


tten 

en 

efer. 




Jahr. 


Monat. 


i 


er- resp. Ue 

ßkemitlOb 

Zähnen. 


Partielle Stttc 
mit Ibis 9 Zäh 


S 

1 

o 


9 

1 


.2 

1 


rschlusspla 
csp. Kanül 
den Oberki 


Bemer- 
kungen 






o 


§1 






g ^-^ 




1894 


April. . . 


10 


23 


44 


1 


2 


1 




- 


Mai ... 


10 


21 


34 


— 


— 






- 


Juni . . . 


15 


19 


37 





2 


1' 2 




- 


Juli . . . 


16 


25 


46 


1 


2 


5 1 






August . 


1 


7 


11 


1 


1 


1 - 






September 


2 


9 


19 


— 


— 




— 






Oktober . 


10 


41 


38 


2 


1 


3 


2 






November 


8 


28 


26 


2 


1 


1 


1 






Dezember 


14 


11 


28 


1 


5 


— 


— 




1895 


Januar. . 


9 


29 


34 


— 


2 


1 


— 




- 


Februar . 


7 


19 


27 


— 


5 


1 


— 




- 


März . . . 


11 


18 


31 




9 


1 


— 






Sa. 


113 


250 


375 


8 


30 


14 


6 





Anmerkung: Unter den partiellen Stücken wurden 4 aus Gold ge- 
fertigt. 

Ausserdem wurden 5 Kronen und Brückenarbeiten sowie 
2 Resektionsstücke angefertigt. 

Von den neu hinzugetretenen Studirenden wurden 118 par- 
tielle Metallstücke, 22 Stiftzähne, 10 Kronen und Brücken- 
arbeiten, 21 ganze Gebisse und 98 partielle Stücke in 
Kautschuck zur Uebung angefertigt. 



— 81 — 

B. Mit dem Charitö-Krankenhause in Verbindung 
stehende klinische Institute. 
Die von den Direktoren der mit dem Charite-Krankenhause 
in Verbindung stehenden klinischen Institute: 

a. Erste medizinische Klinik, 

b. Zweite medizinische Klinik, 

c. Dritte medizinische Klinik, 

d. Chirurgische Klinik, 

e. Gynäkologische Klinik, 

f. Gynäkologische Poliklinik, 

g. Geburtshülfliche Klinik, 

h. Geburtshülfliche Poliklinik, 

i. Klinik fär syphilitische Krankheiten, 

k. Klinik für Hautkrankheiten, 

1. Klinik fär Kinderkrankheiten, 

m. Poliklinik für Kinderkrankheiten, 

n. Klinik fiir psychische und Nervenkrankheiten, 

0. Klinik flir Hals- und Nasenkrankheiten, 

p. Klinik für Ohrenkrankheiten 
erstatteten Berichte sind in dem klinischen Jahrbuche 1894/95 
veröffentlicht. 

21. Das erste anatomische Institut« 

Personal-Veränderungen sind im Jahre 1894/95 nicht vor- 
gekommen. 

Vorlesungen und üebungskurse. 

iSommer-Semester 1894. 
I. Anstalts-Vorstand Prof Dr. Waldeyer: 

1. OeflPentlich: Anatomie der Hernien (223 Hörer). 

2. Privatim: Topographische Anatomie (118 Hörer). 

3. „ (mit Prof. H. Virchow) mikroskopischer 
Uebungskursus (103 Theilnehmer). 

n. Erster Prosektor Prof. H. Virchow: 

1. Privatim (mit Professor Waldeyer): Mikroskopischer 
Uebungskursus (103 Theilnehmer). 

2. Privatim: Osteologie und Syndesmologie (120 Hörer). 

m. Prof. W. Krause: 
Oeff entlich: Anatomie der Menschenrassen nebst kranio- 
logischen üebungen. (70 Hörer). 



- 82 - 

Wintersemester 1894/95. 

I. Prof. Waldeyer: 

1. Oelfentlich: Nervenlehre (539 Hörer). 

2. Privatim: Systematische Anatomie (328 Hörer). 

IL Erster Prosektor Prof. H. Virchow: 
Privatim: Osteologie und Syndesmologie (167 Hörer). 

in. Prof. W. Krause: 

Oeffentlich: Geschichte der Anatomie (12 Hörer). 

An den Präparir-Uebungen, welche vom Anstalts- Vorstande, 
den beiden Prosektoren und Prof. W. Krause geleitet wurden, 
nahmen theil 526 Praktikanten (einschliesslich der Studirenden 
der militärärztlichen Bildungsanstalten (etwa 130) und der 
Zahnheilkunde (etwa 30). Auf jeden Praktikanten kamen 
7—8 Präparate. 

Ausserdem waren beim Unterrichte auf dem Präparirsaale 
thätig die Herren Assistenten Dr. Dr. Jablonowski und 
Sobotta, die Herren Stabsärzte Dr. Dr. Müller und Rüge, 
die Herren Volontär - Assistenten Hein, Helm, Hinze, 
Friedeberg und Dr. Frohse und die Herren Demonstratoren, 
Dr. Brühl, v. Bardeleben, Habrecht, Schnitzer, Lu- 
bowski, Thedinga und Jahn. 

Für pie Vermehrung der Sammlung sorgten ausser dem 
Unterzeichneten insbesondere die Herren H. Virchow, 
Brösike, Jablonowski, Hein, Sobotta und Frohse. Neu 
aufgestellt wurden 200 Präparate. 

An Geschenken liefen ein; eine Anzahl werthvoUer mikro- 
skopischer Präparate und 8 Durchschnitte eines erhärteten Ge- 
hirns von Prof. Dr. v. Brunn (Rostock), mehrere Schädel und 
ausgezeichnet konservirte Gehirne von Affen und Anthropoiden 
von Prof Dr. Selen ka (Erlangen), eine Anzahl mikroskopischer 
Präparate der menschlichen Netzhaut von Prof Dr. Dogiel 
(Tomsk), mehrere Embryonen, von den Herren Oberstabsarzt 
Dr. Tiemann (Potsdam), Dr. Abel und Dr. Nagel, Dr. Ruhe- 
mann und Dr. Dührssen, ferner verschiedene Bücher vom 
Unterzeichneten. 

Die 1. anatomische Anstalt betheiligte sich an der Be- 
schickung der Welt-Ausstellung in Chicago dadurch, dass ein- 
mal eine Anzahl, Präparate, die zum Theil von den Herren 



- 83 — 

Dr. Frohse, Hein und Präparator Wickersheimer neu an- 
gefertigt waren, eingeschickt wurden, und dass sie ferner die 
Versendung und Rücksendung der aus ganz Deutschland ein- 
gegangenen anatomischen Sachen grossentheils übernahm; ins- 
besondere ist hierbei der II. Prosektor Herr Dr. Br ösike thätig 
gewesen. Prof. H. Virchow hat zur Zeit in Chicago selbst 
die Aufstellung der Anatomica geleitet. 

An wissenschaftlichen Arbeiten gingen aus der 
Anstalt hervor: 

a) vom Unterzeichneten und aus dessen und W. Krause's 
Laboratoriums-Abtheilung (8 Laboranten): 

1. Ueber Negergehirne, Berichte der Königl. Preuss. 
Akademie der Wissenschaften 1894. 

2. Dr. Kalischer: Ueber die Nerven der Harnblase, 
des Uterus und der Vagina, Ebend. 

3. Dr. Gerota: Der anorectale Lymphapparat. Ebend. 
1895. 

4. Dr. Frohse: Die oberfl. Kopfnerven. Berlin 1895. 
Dissert. inaug. kl. Fol. mit 8 Tafeln (auch selbst- 
ständig erschienen im Verlage von Karger, Berlin). 

b) Aus der Laboratoriums - Abtheilung von Professor H. 
Virchow (7 Laboranten): 

1. H. Virchow: Dottersyncytium und Keimhautrand 
der Salmoniden. Anat. Anzeiger, 1894. 

2. Dr. Fülleborn: Die AUantois des Huhnes, Diss. 
inaug. Berlin 1895. 

3. Dr. Fülleborn: Wissenschaftlicher Bericht über eine 
Reise nach Nordamerika zur Untersuchung der Ent- 
wicklung von Amia, Lepidosteus und Necturus. 
Sitzungsbericht der K. Pr. Akad. der Wissenschaften 
Oktober 1894. 

4. Dr. Ziegenhagen: Ueber Fischaugen, Diss. inaug. 
Berlin, 1895. 

5. Dr. Ziegenhagen: Ueber Gefässentwicklung bei 
Salmoniden. Anat. Anzeiger, 1894. 

c) Von Professor W. Krause: 

1. Die Retina der Säugethiere und des Menschen. 
Internationale Monatschr. f. Anatomie, 1895 Bd. XII. 



— 84 - 

2. Ein Eeise-Mikroskop aus Aluminium. Ebend. 1894. 
Bd. XI, und Zeitschr. für Ethnol. Bd. XXV, 1894. 

3. Pithekanthropus erectus Dubois. Zeitschr. f. Ethnol. 
Bd. XXVI, 1895. 

4. Bericht über die Leistungen in der Anatomie und 
Histologie fdr 1893 (Jahresbericht, herausgegeben von 
K. Virchow und Gurlt). 

d) Von Dr. Sobotta: 

1. üeber Mesoderm, Herz, Gefäss- undBlutbildung 
bei Salmoniden. Anat. Anzeiger, 1894. (Verhandl. 
d. anat. Gesellschaft, 1894). 

2. Die Entwicklung der Vorniere der Salmoniden. 
Ebend. 1894. 

3. üeber die Bildung des Corpus luteum bei der Maus. 
Ebend. 1895. 

4. Bericht über die Leistungen in der Anatomiei 
und Entwicklungs-Geschichte fttr 1893 (Jahresbericht 
herausgegeben von R. Virchow und Gurlt). 

e) Von Dr. Brösike: 

1. Die vierte Auflage seines Lehrbuches: Kursus der 
Anatomie des Menschen. Berlin 1894. 

2. Der menschliche Körper. Handbuch der Anatomie 
und Gesundheitslehre für Turnlehrer. Berlin 1894. 

In der 1. anatomischen Anstalt wurden femer abgehalten: 

1. Zwei Operations -Uebungskurse für Studirende von den 
Herren Professoren Dr. A. v. Bardeleben und Dr. 
V. Bergmann (Sommersemester 1894). 

2. Drei Operations-Uebungskurse für Militärärzte, während 
der Oster- und Herbstferien von den Herren v. Barde- 
leben und V. Bergmann. 

3. Drei anatomische Uebungskurse für Militärärzte vom 
Unterzeichneten und Prof. Dr. H. Virchow. 

4. Ein Theil der anatomischen und zahnärztlichen Staats- 
prüfungen vom Unterzeichneten, sowie die akiurgischen 
Staatsprüfungen von den Herren Professoren Dr. Dr. 
V. Bardeleben, v. Bergmann, R. Köhler und Dr. 
Schlange. 



— 85 — 

Die Hilfsmittel der Anstalt wurden wie bisher vielfach 
von hiesigen und auswärtigen Dozenten und Aerzten in An- 
spruch genommen. 

Der Direktor der ersten anatomischen Anstalt. 
Dr. Waldeyer. 



22. Das zweite anatomische Institut. 

Das im vorausgegangenen Ktatsjahr im Rohbau feritg ge- 
stellte Dienerwohngebäude ist im Oktober 1894 vom Prä- 
parator des Instituts Kühne und vom Heizer Franzke bezogen 
worden. Eine Assistentenwohnung, welche im Dachgeschoss 
desselben Gebäudes mit eingerichtet worden ist, steht augen- 
blicklich noch unbenutzt. 

Im Personenbestand des Instituts sind keine Veränderungen 
eingetreten, dagegen macht sich immer mehr das Bedürfniss 
geltend, dass neben dem ersten noch ein zweiter Assistent an- 
gestellt werde, da die Arbeitsleistung eines einzigen zur Unter- 
stützung der mit eigenen Untersuchungen im Laboratorium be- 
schäftigten Praktikanten sowie der an den mikroskopischen 
und embryologischen Uebungen Theil nehmenden Studirenden, 
femer zur Vorbereitung der Kurse, kaum ausreicht. 

Während des Sommersemesters 1894 wurden folgende Vor- 
lesungen und Uebungen von dem Endes-Unterzeichneten ab- 
gehalten: 

1) Allgemeine Anatomie (221 Zuhörer). 

2) Entwicklungsgeschichte des Menschen und der Wirbel- 
thiere (139 Zuhörer). 

3) Die Zelle und ihr Leberf, 1 Mal wöchentlich publice. 

4) Mikroskopischer Kursus (78 Theilnehmer). 

5) Embryologische Uebungen (17 Theilnehmer). 

Im Wintersemester wurde gelesen: 

1) Vergleichende Anatomie (98 Zuhörer). 

2) Nervensystem und Sinnesorgane im Thierreich (publice). 

3) Embryologische Uebungen (28 Theilnehmer). 

Mit wissenschaftlichen Arbeiten beschäftigten sich im La- 
boratorium während des Sommersemesters 6, während des 
Wintersemesters 10 Herren. 

6 



— Be- 
im Etatsjahre 1894/95 sind aus dem zweiten anatomischen 
Institut folgende wissenschaftliche Arbeiten hervorgegangen: 

1) Oscar Hertwig. Ueber den Einfluss äusserer Be- 
dingungen auf die Entwicklung des Froscheies. Sitzungsber. 
der Berliner Akademie. 1894, 5. April. 

2) Derselbe. Praeformation oder Epigenese? Qrundzüge 
einer Entwicklungstheorie der Organismen. 1. Heft der Zeit- 
und Streitfragen der Biologie. 1894. 

3) Derselbe. Neuere Experimente über das Regenerations- 
und Gestaltungsvermögen der Organismen. Berliner klinische 
Wochenschrift und naturwissenschaftliche Wochenschrift. 1894. 
No. 50. 

4) Derselbe. Beiträge zur experimentellen Morphologie 
und Entwicklungsgeschichte. I. Die Entwicklung des Froscheies 
unter dem Einfluss schwächerer und stärkerer Kochsalzlösungen. 
Arch. f. mikroskop. Anatomie. Bd. 44. 

5. Dr. Kopsch, Assistent des Instituts. Oberflächenbilder 
des sich entwickelnden Forellenkeims. Verhandl. der anat. Qe- 
sellsch. Strassburg 1894. 

6. Derselbe. Die Zellenbewegungen während des Gastru- 
lationsprozesses an den Eiern vom Axolotl und vom braunen 
Grasfrosch. Sitzungsber. der Gesellsch. naturforsch. Freunde. 
Berlin 1895. 

7. Dr. Henneberg. Prosektor der Anatomie in Giessen. 
Beiträge zur Entwicklungsgeschichte des Unterkiefers beim 
Menschen. (Dissertation.) 

8) Dr. Martin Jacoby. Ein Beitrag zur Kenntniss des 
menschlichen Primordialcraniums. Arch. f. mikrosk. Anatomie. 
Bd. 44. 

9) Dr. C. S. Engel. Die Blutkörperchen im bebrüte ten 
Hühnerei. Arch. f. mikrosk. Anatomie. Bd. 44. 

10) Dr. Luigi Sala. Privatdocent in Pavia. Experimen- 
telle Untersuchungen über die Reifung und Befruchtung der 
Eier bei Ascaris megalocephala. Arch. f. mikrosk. Anatomie. 
Bd. 44. 

11) Dr. Zondek. Beiträge zur Entwicklungsgeschichte der 
Gehörknöchelchen. Arch. f. mikrosk. Anatomie. Bd. 44. 

12) Albrecht Betha. Studien über das Centralnervensystem 



— 87 — 

von Carcinus maenas nebstAngaben über ein neues Verfahren der 
Methylenblaufixation Arch. f. mikresk. Anatomie. Bd. 44. 

13. Dr. Jankelowitz. Zur Entwicklung der Bauchspeichel- 
drüse. Inauguraldissertation. 

Professor Oscar Hertwig. 
Director des 11. anatomischen Instituts 



23. Das physiologisehe Institat. 

Während des Rechnungsjahres fanden bei dem Institut 
folgende Personalveränderungen statt. 

Der Assistent der mikroskopisch - biologischen Abtheilung, 
Herr Privatdocent Dr. Benda, hat am 1. Oktober das Institut 
verlassen. Diese Stelle ist noch nicht wieder ausgefüllt. 

Der Vorsteher der chemischen Abtheilung, Herr Professor 
Albrecht Eossei, ist am 31. März einem Ruf als ordentlicher 
Professor nach Marburg gefolgt. 

Der erste Assistent bei derselben Abtheilung, Herr Dr. 
Martin Krüger hat am 31. Januar seine Stellung autgegeben. 
In diese ist der zweite Assistent, Herr Dr. Albert Neumann, 
gerückt, dessen Stelle noch unbesetzt ist. 

Der Hülfsdiener Petri ist dem Prof. Kossei nach Marburg 
gefolgt. 

Der Unterzeichnete hielt in beiden Semestern dieselben 
Vorlesungen wie in den früheren Jahren. 

Prof. E. du Bois-Reymond, 
Direktor. 

I. Mikroskopisch-biologisohe Abtheiiung. 

Eine mit Unterstützung der Königl. Akademie der Wissen- 
schaften unternommene Reise nach dem Orient, welche an 
erster Stelle die Untersuchungen über die Entwickelung der 
elektrischen Fische fördern sollte und daher im Frühjahr aus- 
geführt werden musste, machte eine zeitweise Vertretung des 
Abtheilungsvorstehers durch Herrn Dr. Benda noth wendig. 

Die öffentliche Vorlesung über: Normale Histologie und 
die mikroskopischen Uebungen wurden in der seit Jahren 
erprobten Weise wiederum gehalten, und zwar unter wesentlich 
gleicher Betheiligung als im Vorjahre. 

6* 



Es betheiligttjn sich an den Uebungen von 

Civilstudirenden 27, 

Studirenden des Friedrich -Wilhelms -Instituts 33. 

Ausserdem wurden vom Abtheilungsvorsteher im Herbst 
und im Frühjahr Ferienkurse über die Anwendung der Photo- 
graphie zu wissenschaftlichen Zwecken abgehalten. 

Herr Dr. Ben da las im Sommersemester über Mikro- 
skopische Technik. Derselbe hielt ebenfalls Ferienkurse 
über die normale und pathologische Anatomie der Haut, 
welche im Monat März von 25 Theilnehmem, im Oktober von 5 
besucht wurden. 

Von der Reise Ende Juni zurückgekehrt, nahm der Ab- 
theilungsvorsteher seine Lehrthätigkeit wieder auf und las im 
Wintersemester wiederum über die materiellen Grund- 
lagen der Descendenzlehre, während er sich privatim mit 
der Ausarbeitung der Reiseergebnisse sowie antropologisch- 
photographischen Arbeiten beschäftigte; es wurde ausserdem 
mit Herrn Dr. Katz zusammen eine Darstellung des mensch- 
lichen Gehörorgans im vergrössertem Massstabe durch Stereo- 
skopen gegeben. 

Als Ergebnisse dieser verschiedenen Arbeiten wurden 
folgende Veröffentlichungen gedruckt, beziehungsweise für den 
Druck fertiggestellt und sollen demnächst erscheinen: 

l)Prof. Gustav Fritsch: Bericht über die im Frühjahr 
1894 mit Unterstützung der Humboldtstiftung unternommene 
wissenschaftliche Reise. Sitzungsbericht der Königl. preuss. 
Akad. der Wissenschaften zu Berlin. 1894. XXXIV. 

2) üeberHypnossubnigerDum. VonDemselben. Wird 
demnächst in den Sitzungsberichten der Akad. erscheinen. 

3) Von demselben: üeber die graphischen Methoden zur 
Darstellung der Proportionen des menschlichen Körpers. Zeit- 
schrift für Ethnologie. 1895. 

4) Von demselben: Die Gestalt des Menschen in der Kunst. 
Meyer's Conversationslexikon zum Artikel: Mensch. 

5) Von demselben: lieber die Aufnahme von Stereoskopen 
in vergrössertem Massstabe. Soll in der medizinisch-photo- 
graphischen Monatsschrift erscheinen. 

ü) Herr Dr. Benda veröffentlichte zusammen mit Frl. 
P. Günther einen: Histologischen Handatlas, eine Sammlung 



— 89 — 

mikroskopischer Zeichnungen nach dem Präparat. Wien. 1894. 
Bei Fr. Deuticke. 

7) Herr Dr. Katz gab als besonderen Theil seines Atlas 
des menschlichen Gehörorgans die vom Abtheilungsvorsteher 
gefertigten Stereoskopbilder heraus. 

Prof. Dr. Gustav Fritsch, 
Abtheilungsvorsteher. 

2. Speoiell-Physiologlsche Abthellung. 

Das Stadienjahr an der Universität zu Cleveland, Ohio, 
für welches dem Unterzeichneten ein Urlaub Allerhöchsten Orts 
gnädigst bewilligt war, lief Mitte Mai ab; derselbe kehrte An- 
fang Juni nach Berlin zurück. Es war zu spät, um während des 
Sommersemesters noch Vorlesungen zu beginnen, doch wurde 
die Arbeit in dem Laboratorium, wo sich auch alsbald einige 
Praktikanten einfanden, sofort aufgenommen. 

Im Wintersemester las der Unterzeichnete über die Phy- 
siologie der Sprache und über die Physiologie des Central- 
Nervensystems und leitete experimentell - physiologische und 
experimentell -pathologische Arbeiten in dem Laboratorium. 

In dem durch die Beurlaubung des Unterzeichneten ge- 
kürzten Berichtsjahre gingen folgende Mittheilungen theils un- 
mittelbar aus der Abtheilung hervor, theils erschienen dieselben 
im Anschluss an Arbeiten in der Abtheilung: 

1. J. Gad. Einige Grundgesetze des Energieiimsatzes im 
thätigen Muskel. E. du Bois-Reymond's Archiv für Physiologie 
1894, S. 387. 

2. Derselbe. Der Energieumsatz in der Retina. Ebenda 
S. 491. 

3. W.T.Porter. Ueber spinale Athembahnen. Ebenda S.547. 

4. W. Cowl. Ueber Cardiographie. Verhandlungen der 
Physiologischen Gesellschaft zu Berlin, 2ü. Oktober 1894. 

5. M. Levy-Dorn. Beitrag zur Lehre von der Wirkung 
verschiedener Temperaturen auf die Schweissabsonderung. 
Ebenda 9 November 1894 und Zeitschrift für Klinische Medizin 
XXVI. 5/6. 

6. G. Joachimsthal. Ueber den Einfluss der Suspension 
am Kopfe auf den Kreislauf. Verhandlungen der Physiologischen 



— 90 — 

Gesellschaft zu Berlin 7. Dezember 1894 und Archiv für kli- 
nische Chirurgie XLIX 2 S. 460. 

7. J. Gad und Gh. Sihler. üeber eine leichte und sichere 
Methode, die Nervenendigung an Muskelfasern und Gefässen 
nachzuweisen. Verhandlungen der Physiologischen Gesellschaft 
7. Dezember 1894. 

6. F. H. Southgate. Ueber Blutresorption aus der Bauch- 
höhle. Centralblatt für Physiologie Vm, 14. S 449. 

9. W. Y. Gowl und G. Joachimsthal. Ueber die Ein- 
wirkung einer auf die Wirbelsäule ausgeübten Extension auf 
den Blutdruck. Ebenda VEI, 24. S. 769. 

10. J. Gad. Ueber Nervenzellenftinktionen, Tageblatt 
der 66. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in 
Wien 1894. S. 170. 

11. W. Cowl. Ueber die Nervenerregung durch den 
Schliessungs -Inductionsschlag und Intensitätsmessungen des 
letzteren. Ebenda S. 409. 

12. Derselbe. Verbesserte Hilfsmittel zur Haematokrit- 
methode. Ebenda S. 409. 

13. F. Falk. Ueber combinirte Erregungszustände im 
Nervensystem. Archiv für Psychiatrie XXVI 3, S. 890. 

14. J. Gad et J. F. Hey maus Trait6 de Physiologie hu- 
maine, traduit de TAUemand par les auteurs et le Dr. E. Ma- 
soin. Louvain et Paris 1895. 

15. J. Gad. ßeal-Lexikon d«r Medizinischen Propaedeutik. 
Bd. IL Urban u. Schwarzenberg, Wien. 

16. J. Gad u. J. Latschenberger. Centralblatt für 
Physiologie. Bd. VIÜ. F. Denticke, Wien. 

Prof. Dr. J. Gad, 
Abtheilungsvorsteher. 

3. Chemische Abtheilong. 

Während des Sommersemesters 1894 wurden von dem 
Unterzeichneten folgende Lehrkurse abgehalten: 

1. Praktische Uebungen im Laboratorium. 

2. Praktischer Kursus der Chemie für Mediziner. 

3. Praktischer Kursus der Chemie für die Sludirenden der 
militärärztlichen Bildungsanstalten. 

4. Physiologische Chemie. 



— 91 — 

Die gleichen Vorlesungen und üebungskurse fanden auch 
im Wintersemester 1894/95 statt. 

Ende Januar verliess der bisherige erste Assistent Herr 
Dr. Martin Krüger das Institut, an welchem er vier Jahre mit 
gutem Erfolg gewirkt hatte. 

Vom Beginn des Jahres 1894 bis zum 1. April 1895 sind 
folgende in der chemischen Abtheilung des physiologischen In- 
stituts ausgeführte Arbeiten veröffentlicht w^orden: 

M. Krüger. „lieber die Ausscheidung der Harnsäure und 
der sogenannten Xanthin Stoffe im normalen und leukämischen 
Harn." E. du Bois-Reymond's Archiv für Physiologie, Jahrg. 1 894. 

M. Krüger. ,»Ueber zwei neue Basen im Harn von Irren- 
kranken." Ebenda. 

M. Krüger, „üeber die Bestimmung des Stickstoffes in 
Benzol-Pyridin- und Chinolinderivaten nach der Kjeldahl'schen 
Methode," Berichte der deutsch, ehem. Ges. 1894, S. 609. 

M. Krüger, „üeber die Bestimmung des Stickstoffs in 
Nitraten, Nitro- und Nitrosoverbindungen auf nassem Wege." 
Ebenda S. 16. 33. 

M. Krüger. „Das Verhalten von Harnsäure, Adenin und 
Hypoxanthin zu Kupfersulfat u. s. w." Zeitschrift f phys. 
Chemie, Bd. 20. S. 170. 

M. Krüger u. C. Wulff, „üeber eine Methode zur quan- 
titativen Bestimmung der sog. „Xanthinkörper" im Harn." 
Ebenda S. 176. 

A. Kossei. „Leitung zur Physiologie der Kohlehydrate." 
(Nach gemeinschaftlich mit Herrn A. Neumann angestellten 
Untersuchungen.) E. du Bois-Reymond's Archiv für Physiologie. 
Jahrgang 1894. 

A. Kossei. „üeber einige Bestandtheile thierischer Zellen." 
(Nach gemeinschaftlich mit Herrn A. Neumann angestellten 
Untersuchungen.) Ebenda. 

A. Kossei. „üeber die Bestimmung des Harnstoffes im 
Harn." (Nach Versuchen des Herrn H. Schmied.) Ebenda. 

A. Kossei und A. Neumann, „üeber die Spaltungsprodukte 
der Nucleinsäure." Sitzungsberichte der Kgl. Preuss. Akademie 
der Wissenschaften vom 12. April 1894. 

A. Kossei. „üeber Nucleinstoffe." Berichte der Pliarma- 
ceutischen Ges. 6. Dezember 1894. 



— 92 — 

A. Eossei und Ä. Neu mann. „Dai Stellung und Spaltungs- 
produkte der Xuclei'nsäure." (Adenylsäure.) Bericht d. deutsch, 
ehem. Ges. 1894, S. 2215. 

L. Kutusow. Ueber die Anwendung der Colorimetrie zur 
quantitativen Bestimmung der Pikrinsäurse und ihrer Ver- 
bindungen mit oiiganischen Basen. Zeitschrift für physiol. 
Chemie Bd. 20. 8. 166. 

L. Lilienfeld. Ueber Blutgerinnung. Ebenda S. 89. 

L. Lilienfeld. Ueber proteinähnliche Substanzen. E. du 
Bois-Beymond's Archiv für Physiologie. Jahrgang 1894. 

L. Lilienfeld in Gemeinschaft mit A. Wolkowicz. Zur 
Chemie der Eiweisskörper. Ebenda. 

Eine Publikation des Herrn Bethe „über die irisirende 
Substanz der Fischschuppen ist im Druck und wird demnächst 
in der Zeitschrift für physiol. Chemie erscheinen. 

Prof. Dr. A. Kos sei, 
Abtheilungs Vorsteher. 

4. Physikalische Abtheilung 

mit besonderer Berücksichtigung der physiologischen Optik. 

Mit der Ausführung wissenschaftlicher Untersuchungen 
waren im Sommersemester' 1894 sieben und im Wintersemester 
1894—95 vier Personen beschäftigt. Ausserdem haben mehrfach 
vorübergehend praktische Augenärzte von den Apparaten der 
Sammlung Gebrauch gemacht. 

Der Abtheilungsvorsteher hielt folgende CoUegien: 

I. Sommersemester 1894. 

1. Privatim (2stündig) Cursus in der Handhabung physiologisch- 
optischer Apparate. 

2. Privatissime. Leitung selbständiger Arbeiten aus dem 
Gebiete der physikalischen Physiologie, insbesondere der 
physiologischen Optik. 

n. Wintersemester 1894/95. 

1. Oeifentlich (I stündig). Ueber den gegenwärtigen Stand 
und die historische Entwicklung der Lehre von den Farben- 
empfindungen. 



— 93 — 

2. Privatissime. Leitung selbständiger Arbeiten aus dem 
Gebiete der physikalischen Physiologie, insbesondere der 
physiologischen Optik. 

Die Untersuchung der pathologisch entstandenen Formen 
der Farbenblindheit, deren Beginn bereits in dem vorigen Be- 
richt erwähnt worden ist, wurde in diesem Jahre fortgesetzt 
und hat durch die hiesige Akademie der Wissenschaften eine 
pecuniäre Unterstützung empfangen. Die Ergebnisse derselben 
sollen, wenigstens in Rezug auf ihre Einzelheiten, zunächst 
noch nicht veröflfentlicht werden, da durch die Auffindung neuer 
Formen immer wieder die Gesichtspunkte für die Beurtheilung 
der bereits gewonnenen Resultate verändert werden. 

In dem Berichtsjahr gingen folgende Arbeiten aus der Ab- 
theilung hervor; 

1. A. König. Eine bisher noch nicht beobachtete Form an- 
geborener Farbenblindheit (Pseudo-Monochromasie). Zeit- 
schrift f. Psychol. u. Physiol. d. Sinnesorgane, Bd. 7. 

2. Th. Wert heim, üeber die indirecte Sehschärfe. Zeit- 
schrift f Psychol. u. Physiol. d. Sinnesorgane, Bd. 7. 

3. A. König und J. Zumft. Ueber die lichtempfindliche 
Schicht in der Netzhaut des menschlichen Auges. Sitzungs- 
bericht der Akademie der Wissenschaften zu Berlin vom 
2J. Mai 1894. 

4. A. König. Ueber den menschlichen Sehpurpur und seine 
Bedeutung für das Sehen. Sitzungsber. der Akademie der 
Wissenschaften zu Berlin v. 21. Juni 1894. 

5. A. König. Ein neues Spectralphotometer. Wiedem. Ann., 
Bd. 53. 

6. E. Köttgen. Untersuchung der spectralen Zusammen- 
setzung verschiedener Lichtquellen. Wiedem. Ann., Bd. 53. 

7. A. König. Ueber die Anzahl der unterscheidbaren 
Spectralfarben und Helligkeitsstufen. Zeitschr. f. Psychol. 
und Physiol. d. Sinnesorgane, Bd. 8. 

Theilweise beruhen auf Arbeiten, die in der Abtheilung 
ausgeführt wurden, folgende Veröffentlichungen: 

8. W. Stern. Die Wahrnehmung von Bewegungen ver- 
mittels des Auges. Zeitschr. f. Psychol. und Physiol. der 
Sinnesorgane, Bd. 7. (Auch als besondere Brochüre er- 
schienen bei L. Voss, Hamburg.) 



— 94t — 

9. C. Ladd- Franklin. The normal defect of Vision in the 
fovea, Psychol. Review, Vol. ü. 

Auf Anregung des Abtheilungsvorstehers wurde ver- 
OflFentlicht: 

10. Somya. Zwei Fälle von Grünsehen. Zeitschr. f. Psychol. 
u. PhysioL d. Sinnesorgane, Bd. 7. 

Der Abtheilungsvorsteher vollendete femer die Herausgabe 
des durch den Tod des Verfassers in der Drucklegung unter- 
brochenen dritten Bandes der „Wissenschaftlichen Abhand- 
lungen" von Hermann v. Helmholtz. Mit der Herausgabe 
des „Handbuches der physiologischen Optik" und der „Vor- 
lesungen über theoretische Physik" desselben Verfassers ist er 
zur Zeit noch beschäftigt. 

Prof. Dr. Arthur König, 
Abtheilungsvorsteher. 

24. Das Pathologische Institut. 

Der schon in früheren Jahren hervorgetretene Mangel an 
Baum und Arbeitsgelegenheit ist immer fühlbarer geworden. In- 
zwischen hat auch der bauliche Zustand desjlnstituts, dessen Gefahr 
durch die Sachverständigen schon Vorjahren anerkannt worden ist, 
eine fortschreitende Verschlechterung erfahren, indem die ein- 
geschobenen Stützbalken sämmtlich geborsten und mit langen 
Sprüngen durchsetzt sind. Die Vorstudien zu einem Neubau 
des Instituts an benachbarter Stelle sind so weit vorgerückt, 
dass die Inangrifbahme des Baues im nächsten Etatsjahr in 
Aussicht gestellt wird. 

Soweit es innerhalb des Rahmens der gegebenen Ver- 
hältnisse möglich war, sind für die erweiterten Anforderungen 
des praktischen Unterrichtes neue Einrichtungen getroffen 
worden. Die Zahl der Uebungen im pathologischen Seciren wurde 
seit dem Sommersemester 1894 durch Hinzunahme von Spät- 
nachmittagsstunden auf wöchentlich drei gebracht und damit 
dem erkennbaren Bedürfniss entsprochen. 

Nachdem dem IL anatomischen Assistenten Dr. Robert 
Langerhans die mit einer Prosektur verbundene Stelle als 
Assistent am Moabiter Krankenhause übertragen war, ist an 
seinen Platz der IE. anatomische Assistent Dr. David Hanse- 



— 95 — 

mann and an dessen Stelle der bisherige Volontär-Assistent 
Dr. Richard Oestreich aufgerückt. 

Zugleich wurde eine grössere Zahl von freiwilligen Hülfs- 
kräften, sämmtlich approbirte Aerzte, als Demonstratoren bei 
dem unterrichte im demonstrativen und im praktisch mikro- 
skopischen Kursus gewonnen. Sie finden den Lohn für ihre 
Mühewaltung in der während ihrer Dienstzeit zu erreichenden, 
möglichst vollständigen Ausbildung in der pathologischen Ana- 
tomie als Grundlage für eine spätere klinische oder wissen- 
schaftliche Thätigkeit. Am 15. September traten sechs Demon- 
stratoren ein; dieselben waren zunächst nur fttr das Winter- 
semester verpflichtet, haben sich jedoch auch für das kommende 
Sommer-Semester zur Verfügung gestellt. Im März sind weitere 
vier eingetreten. 

An Arbeiten, welche im Laufe des Jahres im Institut aus- 
geführt wurden, sind folgende zu nennen: 

I. Von den anatomischen Beamten desselben: 

Vom Kustos Dr. Jürgens: 

1. Demonstration eines Falles von embolischer Gehirn- 
erweichung mit gänzlichem Schwund der Insel und 
des grössten Theiles des Stirnhims. Verein für inn. 
Med., 18. Febr. 1895. 

2. Demonstration eines Falles von Fungus durae matris. 
Ver. f. inn. Med., 18. Febr. 1895. 

3. Ueber Pyocephalus intern, ulceros. chron. in Folge von 
Arachnitis cerebro - spinalis purulenta bei einem Kinde. 
Ges. d. Charit6-Aerzte, 26. Febr. 1895. 

4. Ueber Erkrankung durch Protozoen beim Menschen mit 
Demonstration. Berl. med. Ges., 27. März 1895. 

Vom I. anatomischen Assistenten Prof. Dr. 0. Israel: 

1. Vergleichend -pathologische Untersuchungen zur Nekrose. 
Atti der XI. Congr. med. Internat. 1894. 

2. Ueber die Erscheinungen der Nekrose bei Caulerpa 
prolifera. Ges. d. Charite-Aerzte, 24. Mai 1894. 

3. Demonstration eines Blasensarkoms. Berl. med. Ges., 
14. Nov. 1894. Bert. klin. Wochenschr. No. 48, 1894. 

4. Zur Kenntniss der Protoplasmamechanik. Ges. d. Charite- 
Aerzte, 16. Nov. 1894. 



— 96 — 

5. üeber eine eigenartige Conlraktionserscheinung bei Pe- 
lomyxa palustris (Greflf). Arch. f. mikrosk. Anat., Bd. 44. 

6. In Verbindung mit C. v. Noorden in Frankfurt a. M.: 
Allgemeine Pathologie in Virchow's Jahresbericht über 
die Leist. u. Fortschr. d. ges. Med. f. 1893. 

Vom n. anatomischen Assistenten Dr. David Hanse- 
mann: 

1. üeber die Specificität der Zelltheilung. Arch. fl mikrosk. 
Anat., Bd. 43. 

2. Adenomyxom der Niere. Berl. klin. Wochenschr. 1894, 
No. 31. 

3. Veränderungen der Pankreas beim Diabetes. Atti 
der XI. Congr. med. Internat. 1894. 

4. Die Beziehungen des Pankreas zum Diabetes. Zeitschr. 
f. kUn. Med., Bd. 26. 

5. Mittheilungen über Diphtherie und das Diphtherie- 
Heilserum. Berl. klin. Wochenschr. 1894, No. 50. Therap. 
Monatsh. 1894, Dec. . 

G. üeber „larvirte" Diphtherie. Deutsche Med Wochen- 
schrift 1894, No 52 

7. üeber die Beziehungen des LöflTler'schen Bacillus zur 
Diphtherie. Virch. Arch., Bd. 139. 

8. 80 Artikel der Buchstaben H bis N für das pro- 
pädeutische Lexikon, herausgeg. von Gad. 

Vom III. anatomischen Assistenten Dr. Oestreich: 

1. Syphilitische Bronchialstenose. Demonstr. im Ver. f. inn. 

Med., 9. April 1894. Deutsche Med. Wochenschr., No. 3. 

Vereinsbeilage 1894. 

2. Fall von Sinusthrombose. Demonstr. i. Ver. f. inn. 
Med., 19. Nov. 1S94. Deutsche Med. Wochenschr. No. 3, 
Vereinsbeilage 1895. 

3. Gallenblasenkrebs und Pankreasnekrose. Demonstr. im 
Ver. f. inn. Med., 19. Nov. 1894. ibid. 

4. Primärer Trachealkrebs. Demonstr. im Ver. f. innere 
Med., 7. Jan. 1895. Deutsche Med. Wochenschr. No. 6, 
Vereinsbeilage 1895. 

n. Von anderen Arbeitern. 
Von K. Yamagiwa: Zellenstudie an der gereizten Hornhaut. 
Virch. Arch , Bd. 136. 



— 97 — 

Von Alexander Behrens: Ueber primäre tuberkulöse Darm- 
infektion des Menschen. Inaug.-Diss. 

„ Oskar Hub er: Zur pathologischen Anatomie der mul- 
tiplen Sklerose des Rückenmarks. Inaug.-Diss. 

„ Emil ßietz: Beitrag zur Kritik der balkenlosen Gehinie. 
Inaug.-Diss. 
Iir.. Aus dem chemischen Laboratorium. 

1. E. Salkowski: Kleinere Mittheilungen physiologisch- 
chemischen Inhaltes. Pflüger's Arch. f. Physiol., Bd. 56, 
S. 339—354. 

2. H. Schwiening: üeber fermentative Prozesse in den 
Organen. Virchow's Arch., Bd. 136, S. 444—481. 

3. E. Salkowski: üeber die Kohlehydrate der Hefe. L 
Berichte der deutsch, ehem. Ges., Bd. 27, S. 497-502, 
und II. Ebend., S. 3325—3329. 

4. Savelieff: Ueber den Einfluss des Eiweisszerfalls auf 
die Ausscheidung des neutralen Schwefels. Virch. Arch., 
Bd. 13.7, S. 195-202. 

5. E. Salkowski : Ueber die Bestimmung der Harnsäure 
und der Xanthinkörper im Harn. Centralbl. f d. med. 
W., No. 30. 

6. Biesenthal: üeber den Einfluss des Piperazins auf 
die Harnsäure - Diathese. Virchow's Arch., Bd. 137, 
S. 51—77. 

7. E. Salkowski: üeber die Anwendung des Caseins zu 
Ernährungszwecken. Berl. klin. Wochenschr. 1894, 
No. 47 und 51. 

8. F. Blumenthal: Ueber Vorkommen und Bildung der 
Bernsteinsäure. Virch. Arch., Bd. 137, S. 539—568. 

9. E. Salkowski und E. Gieske: Ueber die Vertheilung 
des Stickstoffs im Fleisch. Centralbl. f. d. m. W. 1894, 
No. 48. 

10. H. Schwiening: Ueber den Einfluss einiger Eiweiss- 

körper auf Glycogenlösungen. Pflüger's Arch , Bd. 58, 

S. 222. 
U.E. Salkowski und M. Hahn: üeber das Verhalten 

des Phosphors im Case'in bei der Pepsinverdauung. 

Pflüger's Arch., Bd. 59, S. 225 - 250. 



— 98 — 

12. E. Salkowski und Yamagiwa: Ueber das Oxydations- 
ferment der Gewebe. Centralbl f. d. med. Wiss. 1894, 
No. 52. 

13. £. Salkowski und J. Munk: Bericht aber physiol. 
Chemie in Virchow-Hirsch's Jahresb. über d. Fortschr. 
d. ges. Med. f. 1893, S. 113—180. 

Der Direktor des pathologischen Instituts. 
Rudolf Virchow. 



25. Die hygienischen Institate. 

A. Hygienisches Laboratorium. 

Personal: Professor Dr. Rubner, Direktor. Stabsarzt 
Dr. Wernicke, Stabsarzt Dr. Bonhoff, Marine - Stabsarzt 
Dr. Wilm, Privatdozent Dr. Günther — seit dem 1. März als 
Kustos des Hygiene - Museums angestellt, — Dr. Niemann, 
Assistent, Dr. Wolpert, Volontär - Assistent. Privatdozent 
Dr. Thierfelder ist seit I. März ausgeschieden und zum Vor- 
stand der chemischen Abteilung des physiologischen Instituts zu 
Berlin ernannt worden. Dr. Niemann ist mit Ende März vom 
Institut abgegaugen und dessen Stelle von Dr Wolpert über- 
nommen. 

üntericht: I. An Vorlesungen wurden im Sommer- 
Semester 1894 gehalten: 

1) Hygiene IL Theil, 4 mal wöchentlich. 

2) Ueber Nahrungs- und Genussmittel und deren Ver- 
ätlschung, 1 mal wöchentlich. 

3) Ueber Impfung als Einleitung zu den praktischen 
Uebungen. 

4) Chemie der Bakterien. 

5) Bakteriologie mit Demonstrationen. 

IL Kurse. 

1) Hygienischer Kursus, einschliesslich bakteriologischer 
Uebungen für Studirende, 2 mal wöchentlich. 

2) Impfkursus. 

3) Zwei vierwöchentliche bakteriologische Kurse für 
Civilärzte. 



— 99 — 

4) Ein desgl. für Studirende der militärärztlichen Bildungs- 
anstalt. 

5) Ein desgl. für Assistenz- und Oberstabsärzte. 

6) Ein Fortbildungskursus für Medizinal-Beamte (3 Wochen). 

7) Kursus der Mikrophotographie. 

Winter-Semester 1894/95. 
I. An Vorlesungen wurden gehalten: 

1) Hygiene 1. Theil, 4 mal wöchentlich. 

2) Vorträge über Hygiene, (fiir Studierende aller Fakultäten) 
1 mal wöchentlich. 

3) üeber Nahrungs- und Genussmittel und deren Ver- 
f41schung. 

4) Ueber Impfling als Einleitung zu den praktischen 
Uebungen. 

b) Vorträge über die Geschichte der Heilkunde. 

6) Ueber Wasseranalyse. 

7) Bakteriologie mit Demonstrationen. 

IL Kurse. 

1) Hygienischer Kursus, einschliesslich bakteriologischer 
Hebungen für Studirende, 2 mal wöchentlich. 

2) Impfkursus. 

3) Hygienischer Kursus für Verwaltungsbeamte. 

4) Ein vierwöchentlicher bakteriologischer Kursus für 
Stabsärzte. 

5) Ein desgl. fiir Assistenzärzte. 

6) Ein desgl. flir Studirende der militärärztlichen Bildungs- 
anstalt. 

7) Zwei desgl. für Civilärzte. 

8) Kursus der Mikrophotographie. 

III. Arbeiten des Laboratoriums. 

Für praktische Arbeiten der Vorgeschritteneren konnten 
sowohl im Sommer- wie auch im Winter-Semester Plätze zur 
Verfügung gestellt werden. 

Während des Jahres 1894/95 gelangten zur Publikation 
folgende Arbeiten: 

l)Eubner: Lehrbuch der Hygiene. 5. Auflage. 



— 100 — 

2)Rubner: Leitende Grundsätze für die Anlage von 
Krankenhäusern und über nothwendige Reformen der Zukunft. 

3)Rubner: Ueber Gasglflhlicht. 

4)Rubner: Die Sonnenstrahlung. 

5)Rubner und Gramer: Ueber den Einfluss der Sonnen- 
strahlung auf Stoffzersetzung, Wärmebildung und Wasserdampf- 
abgabe bei Thieren. 

6) Rubner: Einfluss der Haarbedeckong auf Stoffverbrauch 
und Wärmebildung. 

7) Rubner: Das Strahlungsvermögen der Kleidungsstoffe 
nach absolutem Maasse. 

8) Rubner: Das mikroskopische Verhalten der Kleidungs- 
stoffe. 

9) Rubner: Thermische Studien über die Bekleidung. 

10) Rubner: Ueber die Bedeutung der strahlenden Wärme 
irdischer Lichtquellen. Vortrag, gehalten bei der Naturforscher- 
Versammlung zu Wien. 

Günther und Thierfelder: Zur Kenntniss der spontanen 
Milchgerinnung. 

E. Fischer und Thierfelder: Verhalten der verschiedenen 
Zucker gegen reine Hefen. 

Gramer: Ueber die Messung der Sonnenstrahlung in hy- 
gienischer Hinsicht. 

Wer nicke: Beitrag zur Kenntniss der im Wasser vor- 
kommenden choleraähnlichen Vibrionen. 

Bonhoff: Untersuchungen über intraperitoneale Gholera- 
infektion und Gholeraimmunität. 

Bon hoff: Untersuchungen über Giftbildung verschiedener 
Vibrionen in Hühnereiern. 

Bon hoff: Eine Verpackung von flüssigen und halbflüssigen 
Nahrungsmitteln behufs Sterilerhaltung derselben nach Oeffiien 
der Gefllsse. 

Günther und Niemann: Untersuchungen des Berliner 
Leitungswassers. 

Nie mann: Ueber sterilisirte Milch. 

Niemann: Ueber den internationalen Hygiene-Gongress in 
Budapest. 

Niemann und Itzerott: Atlas der Bakterienkunde. 

Wolpert: Neuerungen an Glashähnen. 



101 - 

Wolpert: Ueber eine VorrichtuDg zur Verhütung des 
Siedeverzugs und Flfissigkeitsauswurfs. 

Gosio: Zersetzungen zuok erhaltigen Nährmaterials durch 
den Vibrio cholerae asiaticae Koch. 

Gosio: Ueber Links-Milchsäure bildende Vibrionen. 

Nishimura: Ueber den Cellulosegehalt tuberkulöser Organe. 

Grigoriew: Vergleichende Studien über die Zersetzung 
des Hühnereiweisses durph Vibrionen. 

del Rio: Ueber einige Arten von Wasserbakterien, die auf 
der Gelatineplatte typhusähnliches Wachsthum zeigen. 

Günther: Ueber einen neuen im Erdboden gefundenen 
Eommabacillus. 

Günther: Ueber die Untersuchung des Stralauer Eoh- 
wassers auf Cholera- und Typhusbakterien. 

Günther: Die Blutserumtherapie gegen Diphtherie. Zu- 
sammenfassende historische Uebersicht. 

Mie: Eine Modifikation des Wolfifhügel'schen Colonien- 
Zählapparates. 

Eisner: Untersuchungen zur Plattendiagnose des Cholera- 
vibrio. 

Villinger: Ueber die Veränderung einiger Lebenseigen- 
schaften des Bacterium coli commune durch äussere Einflüsse. 

Wilm: Ueber die Einwanderung von Choleravibrionen in 
das Hühnerei. 

Bernstein: Die Herstellung eines neuen Getränkes 
aus Milch. 

Ausserdem wurden während des genannten Zeitraumes 
folgende Untersuchungen und Gutachten im Auftrage des 
Königlichen Ministeriums ausgeführt resp. abgegeben: 

1) Ueber das Amheim'sche Feuerkloset. 

2) Ueber die Wasserversorgung der Stadt Stralsund. 

3) Ueber das Speiseregulativ der Hallenser Kliniken. 

4) Bericht über die Theilnahme an dem VIII. internatio- 
nalen Congress fttr Hygiene etc. und ein Reise- 
bericht 

Während der auch in diesem Berichtsjahre aufgetretenen 
Cholera-Epidemien wurden vielfach von Aerzten choleraver- 
dächtige Dejektionen von (über 20) Fällen eingesandt und 
untersucht, dabei ist sechs mal ein positiver Befund festgestellt 

7 



— 102 — 

worden. Für die Untersuchung der Choleradejektionen sind 
wie in den Vorjahren besondere HQlfskräfte dem Institut nicht 
zur Verfügung gestellt worden. Die materiellen Ausgaben 
mussten aus dem laufenden Etat gedeckt werden. 

Auf Antrag von Königlichen und Eommunal-Behörden sind 
mehrere Gutachten über Wasserversorgung und Beschaffenheit 
des Wassers, über Desinfektionsapparate, Krankenhäuser, 
Krankentransportmittel, Wasserfilter u. a. m. abgegeben worden. 

B. Hygiene-Museum. 

Personal: Professor Dr. Eubner, Direktor, Privatdozent 
Dr. Thierfelder, Kustos; derselbe schied mit ult. Februar 1895 
aus und ist ersetzt durch Privatdozent Dr. Günther. 

Eine Beihe von Modellen, Zeichnungen und Karten wurden 
nach der Ausstellung für Hygiene in Budapest gesandt; die- 
selben sind vollzählig zurückgelangt, aber durch die mangel- 
hafte Einpackung in Budapest in beschädigtem Zustande an- 
gekommen. 

Wie in den Vorjahren erfreute sich das Museum auch in 
diesem Jahre eines regen Besuchs von Seiten der Bevölkerung. 

Besondere Dienste leisteten die Modelle der Sammlung bei 
dem Unterricht der Verwaltungsbeamten und Medizinalbeamten, 
die zu Kursen an das Institut einberufen waren. 

Auch für andere Berufszweige, wie für die Herren Offiziere 
der Kriegsakademie und für die zu den Fortbildungsvorträgen ein- 
berufenen Schulmänner, wurde das Museum zur Vertagung 
gestellt. 

Leider erlaubten die sehr unzureichenden Mittel des Etats 
nicht, eine zweckgemässe Erweiterung des Museums bezw. 
einen Ersatz veralteter Modelle durch neuere zu organisiren. 

Der Direktor 

der hygienischen Institute 

Rubner. 

26. Die Sammlang ehirurglsch-gebnrtshfilf Ilcher Instramente 

und Bandagen. 

Die Sammlung umfasst gegenwärtig 1976 Nummern, von 
denen im Jahre 1894/95 drei Nummern hinzugekommen sind. 

v. Bergmann. 



— 103 ~ 

27. Das pharmakologische Institut. 

Im Etatsjahr 1894/95 wurden folgende Vorlesungen ge- 
halten: 

1) lieber Heilmittellehre und Rezeptirkunst. 

2) lieber neue Heilmittel. 

3) Toxikologischer Kursus. 

4) Praktische llebungen im Laboratorium. 
Special-Untersuchungen wui-den ausgeführt: 

DUeber die Wirkung der cantharidinsauren Salze. 
Liebreich. 

2) Untersuchungen über Tuberkulose der Meerschweinchen. 
Liebreich. 

3) Biologische Verbreitung der Cholesterinäther. Liebreich. 

4) Ueber Inula graveolens von Dr. M. Mendelsohn. 

5) Eine neue Methode der allgemeinen Narkose von 
Dr. P. Rosenberg. 

6) Ueber überschwefelsaure Salze von Dr. R. Friedländer. 

7) Ueber die Einwirkung verschiedener Temperaturen bei 
der Chloroform-Narkose von Stabsarzt Dr. Müller. 

8) Ueber den Nachweis von Chlor im Wollfett. Spiegel. 

9) Ueber Magnesiumn itrit. Spiegel. 
10) Ueber Gelseminin. Spiegel. 

Die Untersuchungen 4—7 wurden unter Leitung des Privat- 
dozenten Professor Langgaard, die von 8—10 unter Leitung 
des Dr. Spiegel ausgeführt. 

Der Direktor 
Professor 0. Liebreich. 

28. Die praktische Unterriehtsanstalt fOr die 
Staatsarzneiknnde. 

Die Direktion des Instituts war zunächst, wie bisher, dem 
Unterzeichneten provisorisch, vom 15. August an definitiv über- 
tragen. 

Als Assistent ftmgirte bis zum 1. Oktober 1894 weiter 
Dr. Carl Strecker, seitdem Dr. Rudolf Schulz. 

In jedem Semester wurde eine theoretische Vorlesung über 
gerichtliche Medizin und ein demonstrativer Kursus mit Sektions- 
Übungen abgeholten. Die Zahl der Zuhörer beider Vorlesungen 

7* 



— 104 — 

betrug im Sommersemester 53 bezw. 5, im Wintersemester 108 
bezw. 10 Studirende, ausserdem nahmen an Vorlesung wie 
Kurs im Sommersemester 30, im Wintersemester 31 Zöglinge 
des Friedrich Wilhelms-Institutes Theil. 

An den gerichtlich-medizinischen Kursen, die unter Ober- 
leitung des Unterzeichneten durch die Assistenten in Oster- 
und Herbstferien für praktische Aerzte abgehalten wurden, be- 
theiligten sich 14 resp. 10 Herren. 

Zu den Sektionsflbungen standen im Berichtsjahre 109Leichen 
zur Verfugung. 

Die Sammlung besteht gegenwärtig aus 8 Wachs-, 371 
Spiritus-, 196 Knochenpräparaten, 48 Instrumenten, 184 Ab- 
bildungen und Photographien. 

Veröflfentlicht wurde von dem Director des Instituts: 

„Ein Beitrag zur Lehre vom Zusammenhang zwischenThymus- 
hyperplasie und plötzlichem Tode." Zeitschrift für Medizinal- 
beamte 1894. Heft 17, und „Wiederholte Simulation von Geistes- 
krankheit in Untersuchungshaft.'* Aerztliche Sachverständigen- 
Zeitung 1895, Heft 7. 

Von Dr. C. Strecker: 

Ueber die anatomischen Veränderungen des Herzens bei 
chronischen Geistesstörungen. Archiv für pathologische 
Anatomie, Bd. 136, 1894. 

Ferner folgende Dissertationen (sämmtlich Berlin, 1894): 
Loos: Hypnotismus und Suggestion in gerichtlich-medizinischer 

Beleuchtung. 
Kob: Die Bedeutung des Gonococcennachweises für die gericht- 
liche Medizin. 
Fischer: Ueber den Tod durch Sturz aus der Höhe in gerichtlich- 

medicinischer Beziehung. 
Barack: Ueber plötzlichen Tod durch Thymushypertrophie. 

Die Unterrichtsanstalt besitzt seit dem Neubau 1886 
Räume für ein chemisches Laboratorium, das indess bisher noch 
nicht eingerichtet worden ist. Die endliche Einrichtung des- 
selben erscheint dringend erforderlich, damit das Institut auch 
die chemische Seite der gerichtlichen Medizin zn pflegen in der 
Lage ist. Bei den wesentlich ungünstigeren Verhältnissen, in 
denen wir uns gegenüber den gleichartigen Instituten der aus- 
ländischen, besonders der österreichisch-ungarischen Universitäten 



— 105 — 

in Bezug auf das Leichenmaterial befinden, ist es doppelt noth- 
wendig, dass das zu Gebote stehende Material wenigstens mit 
voller Intensität ausgenützt werden kann. So lange wir nicht 
im Stande sind, chemische Untersuchungen vorzunehmen, ist 
das selbstverständlich nicht der Fall. Der Unterzeichnete hat 
aus diesen Gründen bei seiner definitiven Ernennung die Ueber- 
nahme des Laboratoriums auf den Etat beantragt, doch ist es 
aus finanziellen Gründen leider nicht möglich gewesen, im 
laufenden Etatsjahr Mittel für diesen Zweck bereitzustellen. 

Prof. Strassmann. 

29. Das erste chemisdie Laboratorinm. 

Während des Jahres 1894/1895 wurden im 1. chemischen 
Laboratorium die folgenden Vorlesungen und Uebungen gehalten: 
Biedermann, E., Prof. Dr., S.-S.: Neuerungen auf dem Gebiete 
der Chemie und Technologie der aromatischen 
Verbindungen. — Elemente der allgemeinen, 
mechanischen und chemischen Technologie in 
Verbindung mit technologischen Excursionen. 

- - - - W.-S.: Technische Chemie unter Berück- 

sichtigung der neueren patentirten Erfindungen, 
n. Theil: Die organischen Stoffe. 
Fischer, E., Prof. Dr., S.-S.: Organische Experimentalchemie. 

- - - W.-S.: Anorganische Experimentalchemie. 

- - - S.- und W.-S. : Leitung praktisch-chemischer Arbeiten 

in Gemeinschaft mit Prof. S. Gabriel. 
Freund, M., Dr., S.-S.: Einige Kapitel aus der neueren che- 
mischen Literatur. 

- - - W.-S.: Eepetitorium der organischen Chemie mit 

Experimenten. 
Gabriel, S., Prof. Dr., S.-S.: Gasanalyse. 

- - - W.-S.: Titrirmethoden. 

- - - S.- und W.-S.: Qualitative chemische Analyse. — 

Synthetische Methoden der organischen Chemie. — 

CoUoquium über organische Chemie. 
Reissert, A., Dr., S.-S.: Die wichtigsten Kapitel der orga- 
nischen Chemie. — Einführung in die allgemeine 
Chemie und die Grundbegriffe derselben. 



— 106 — 

Reissert, W.-S.: Stereochemie. — Chemie des Naphtalins, 

Anthracens etc. 
Seil, E., Prof Dr., S.-S.: Anorganische Experimentalchemie. 

W.-S.: Organische Experimentalchemie. 
Tiemann, F., Prof. ür., S.-S.: Chemie der Riechstoffe. 

- - - W.-S.: Chemie der aromatischen Verbindungen. 
Will, W., Prof. Dr., S.-S.: Ausgewählte Kapitel ans der tech- 
nischen Chemie. 

S.- und W.-S.: Geschichte der Chemie. 

Die Vorlesung über Experimentalchemie wurde im Sommer- 
semester von 267, im Winter von 308 Zuhörern besucht, ein- 
begriffen sind die Angehörigen des Friedrich Wilhelms-Instituts 
mit 72 beziehungsweise 55 Theilnehmern. 

Im Laboratorium arbeiteten während des Sommers 57 Prak- 
tikanten auf ganzen und 19 auf halben Plätzen, im Winter 62 
auf ganzen und 33 auf halben Plätzen. 

Thätig als Assistenten waren die Herren: Prof. Dr. S. 
Gabriel, Dr. 0. Piloty, Dr. J. Fogh, Dr. C. D. Harries, 
Dr. L. Ach (bis 1 Oktober 1894), Dr. P. Rehländer und 
Dr. L. Beensch (vom 1. Oktober an). 

Als Hilfskräfte fungirten die Herren: Dr. P. Hu n salz und 
Dr. G. Pinkus. 

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Thätigkeit des La- 
boratoriums in der Zeit vom 9. April 1894 bis zum 9. April 
1895 sind in folgenden Abhandlungen niedergelegt: 
Alexander, W.: üeber die Phtalylverbindungen des Amino- 

acetals. XXVH. 3102.*) 
Banse, G.: Ueber einige Abkömmlinge des p- Cyantoluols. ibd. 

2161. 
C ramer, L.: Ueber einige Derivate des Caffeins. ibd. 3089. 
Damerow, F.: Synthese des 3-Aethylisochinolins. ibd. 2232. 
Fischer, E., Prof Dr.: Ueber zwei neue Hexite und die Ver- 
bindungen der mehrwerthigen Alkohole mit dem 
Bittermandelöl, ibd. 1524. 

- - Ueber einige Osazone und Hydrazone der Zucker- 

gruppe, ibd. 2486. 

- - Synthesen in der Zuckergruppe, ibd. 3189. 

*) Die Band- uiul Seitenzahlen weisen auf die „Berichte der Deutschen 
chemischen Gesellschaft''. 



— 107 — 

Fischer, Einfluss der Konfiguration auf die Wirkung der En- 
zyme. I. und II. ibd. 2985 und 3479. 

- - üeber die Verbindungen der Zucker mit den Alko- 

holen und Eetonen. Sitzungsber. d. K. Pr. Akademie. 
März 1895. 

- - und Jennings, W.: Ueber die Verbindungen der 

Zucker mit den mehrwerthigen Phenolen. XXVII. 
1355. 

- - und Beensch, L.; Ueber einige synthetische Gluco- 

side. ibd. 2478. 

- - und Thierfelder, H., Dr.: Verhalten der verschiede- 

nen Zucker gegen reine Hefen, ibd. 2985. 

- - und Ach, L., Dr.: Synthese des Caffeins. Sitzungs- 

berichte der K. Pr. Akademie. März 1895. 

Freund, M., Dr.: Ueber Dithiourazol und Derivate desselben. 
XXVII. 1774. 

- - Untersuchungen über das Thebam. ibd. 2961. 

- - und Hempel, H.: Ueber Abkömmlinge des Tetra- 

zols. XXVIIL 74. 

- - und Fauvet, Gh.: Untersuchungen über das VeUosin, 

ein Alkaloid aus der Pereirorinde. Liebig's Annalen 
282, 247. 

Gabriel, S., Prof. Dr., und Posner, Th., Dr.: Zur Kenntnis 
der fetten Amidoketone. XXVII. 1037 

- - - - Reduktion des Isonitrosoacetessigesters. 

ibd 1141. 

- - - - Zur Kenntniss des o-Oja-Tricyandibenzyls. 

ibd. 2492. 

- - • - Zur Kenntniss der halogenisirten Amine 

ibd. 3509. 

Harries, C. D., Dr.: Aethanhydrazoäthan. ibd. 2276. 

- - und Busse, G. J.: Dihydromethylcumaran. XXVIIL 

501. 

- - und Klamt, E.: Methanhydrazomethän. ibd. 503. 
Heller, H.: Ueber einige Derivate des Aminoaldehyds. XXVII. 

3097. 
Kopisch, F.: Ueber einige Oxyderivate der Phenylbuttersäure. 
ibd. 3109. 



— lös - 

Lehmann, M.: Ueber einige geschwefelte Abkömmlinge des 

Propylamins. ibd. 2232. 
Lob, W.: Ueber die Einwirkung von Amidoacetal auf o- und 

p-Nitrobenzoylchlorid. ibd. 3093. 
Müller, H.: Ueber p-Hydrazinodiphenyl. ibd. 3105. 
Rehlaender, P.: Ueber einige Oxazoline und Thiazoline der 

Anissäurereihe, ibd. 2154. 
Eeissert, A. Dr.: Ueber Octohydro. 1. 8. naphtyridin und ß- 
(w-Amidoproppyl) piperidon. ibd. 979, 

- - Ueber hydrirte Naphtinoline. ibd. 2244. 

- - Ueber einige Abkömmlinge des a-Chinochinolins. 

XXVm. 119. 
Techow, W.: Ueber die Verwandlungen des Dimethylalloxans. 

XXVir. 3082. 
Tiemann, F., Prof. Dr.: Zur Umwandlung des Eugenols in 

IsoeugenoL ibd. 2580. 
Traube, W., Dr.: Ueber Isonitramine, I. und IL ibd. 1507 

und 3291. 
und ausserdem in einer Reihe von Inauguraldissertationen von 
Schülern des Instituts. 

Der Direktor, 
E. Fischer. 



30. Das zweite eheiiilsehe Institut. 

Während des Jahres 1894/95 wurden in dem Institute 
folgende Vorlesungen gehalten: 

I. Vom Institutsdirektor: Im S.-8.: Anorganische Experimental- 
chemie. Im W.-S.: 1. Allgemeine und physikalische Chemie. 
2. Ueber qualitative Analyse. 

II. Von dem Privatdozenten Professor Dr. Jahn: Im S.-S. 
Ausgewählte Kapitel der theoretischen Chemie. Im W.-S.: 
Elektrochemie. 

in. Von dem Privatdozenten Dr. ßimbach: Im S.-S.: 

1. Ueber die optischen Untersuchungsmethoden in der Chemie. 

2. Luft, Boden und Wasser in chemischer Hinsicht. Im W.-S.: 
Chemische Untersuchung der wichtigsten Drogen- und Pflanzen- 
stoö'e. 



- 109 — 

Die täglich abgehaltenen praktischen Uebungen omfassten: 
1. das chemische Praktikum, 2. physikalisch-chemische Arbeiten. 
An dem ersteren nahmen im S.-S. 23, im W.-S. 37 Studirende 
Theil, die letzteren wurden im S.-S. von 4, im W.-S. von 
3 Praktikanten besucht. Ausserdem arbeiteten in dem Institute 
die Privatdozenten Dr. Marckwald und Dr. Wohl. 

Als Assistenten waren thätig: 1. Prof. Dr. Jahn für die 
physikalisch - chemischen Arbeiten; 2. Dr. Bimbach für den 
analytischen Unterricht; 3. Dr. Pistor für die Vorlesung und die 
organischen Arbeiten. 

Aus dem Institute gelangten vom April 1894 bis April 1895 
folgende Arbeiten zur Veröffentlichung: 

1. H. Biermann: Zur Eenntniss der Thiosemicarbazide. 
I.-Diss. Berlin 1894. 

2. P. Blosfeld: Ueber den Einfluss von Säuren, Basen und 
Salzen auf die Drehung des Asparaginä*. I.-Diss. Berlin 1894. 

3. V. Gordon: Ueber die Absorptionscoefflcienten des Stick- 
oxyduls in Salzlösungen. I.-Diss. Berlin 1894. 

'4. H. Jahn: Ueber die Abhängigkeit des Dissociations-Zu- 
standes einiger Säuren der Fettreihe von der Temperatur. 
Zeitschr. f. physik Ch. XVI. 72. 

5. H.JahnundO. Schönrock: Beiträge zur Thermodynamik 
der galvanischen Polarisation. Zeitschr. für physik. Ch. 
XVI. 45. 

6. B. Jaroslaw: Bestimmung der Löslichkeit des Jods in 
einigen organischen Flüssigkeiten. L-Diss. Berlin 1895. 

7. H. Illgen: Beitrag zur Eenntniss stereoisomerer Thio- 
semicarbazide. L-Diss. Berlin 1894. 

8. H. Landolt: Methode zur Bestimmung der Kotatious- 
dispersion mit Hülfe von Strahlenflltem. Sitzb. d. Akad. 
der Wissenschaften zu Berlin. 1894. 923. — Ber. d. D. 
ehem. Ges. XXVn. 2872. 

9. H. Landolt: Ueber die Bezeichnung des Drehungsver- 
mögens aktiver Körper. Ber. d. D. ehem. Ges. XXVII. 1362. 

10. St. V. Laszczynski: Organische Flüssigkeiten als Lösungs- 
mittel für anorganische Salze. I.-Diss. Berlin 1894. 

11. A. Levy: Ueber die Multirotation der Dextrose. L-Diss. 
Berlin 1895. 



— 110 — 

12. W. Marckwald: Untersuchungen in der Pyridinreihe. 
Ber. d. D. ehern, Ges. XXVII. 1317. 

13. W. Marckwald: üeber die Konstitution der Ringsysteme, 
n. Abth. Liebig's Ann. Bd. 279. S. 1. 

14. W. Marckwald: Die Konstitution der Ringsysteme. Ber. 
d. D. ehem. Ges. XXVIII. 114. 

15. E. Müller: Ueber Reduktion von Orthonitrobenzonitries. 
I.-Diss. Berlin 1895. 

16. J. Pinnow: Ueber die Reduktion des Orthonitrobenzo- 
nitries. Ber. d. D. chem Ges. XXVm. 149. 

17. E. Rimbach: Ueber das Verhältniss der Saccharimeter- 
grade zu Kreisgraden fttr Natriumlicht, Ber. d. D. chem. 
Ges. XXVn. 2282. 

18. M.Rudolphi: Ueber die Lösungs- und Dissociationswftrme 
einiger organischer Silbersalze. I.-Diss. Berlin 1894. 

19. 0. Schönrock: Ueber die elektromagnetische Drehung der 
Chlorwasserstoffsäure. Zeitschr. f. physik. Ch. XVL 29. 

20. A. Westphal: Zur Kenntniss der Tetramethylstibonium- 
verbindungen. I. Diss. Berl. 1895. 

21. A. Wohl: Ueber die Reduktion der Nitroverbindungen. 
Ber. d. D. chem. Ges. XXVII. 1432. 

22. A. Wohl: Notiz zum technischen Verfahren der Anilin- 
darstellung. Ber. d. D. chem. Ges. XXVII. 1815. 

Der Direktor 
H. L a n d 1 1. 



31. Das physikalische Institut. 

Mit dem Beginn des Rechnungsjahres wurde der Direktor 
des Instituts, Geheimer Regierungsrath Professor Dr. August 
Kundt, wegen schwerer Erkrankung von den Amtsgeschäften 
beurlaubt, und kurze Zeit darauf, am 21. Mai 1894, durch den 
Tod seiner Thätigkeit entrissen. Die Angehörigen und Prakti- 
kanten des Instituts erwiesen ihrem unvergesslichen Chef und 
in seltenem Masse geliebten Lehrer die letzten Ehren. Die 
geschäftliche Stellvertretung des Direktors wurde während der 
Dauer des Etatsjahres dem Unterzeichneten übertragen. 

Von sonstigen Personaländerungen ist zu erwähnen das 
Ausscheiden des dritten Assistenten Dr. Erich Schmidt am 



— 111 — 

1 . November 1894. An dessen Stelle rückte der seitherige vierte 
Assistent, Dr. Ulrich Behn, während zum vierten Assistenten 
der geprüfte Lehrer Ernst Orlich ernannt wurde. 

Am 1. Februar 1895 wurde der erste Assistent, Privat- 
dozent Dr. Eugen Blas ins, zum ausserordentlichen Professor 
der Experimentalphysik ernannt. 

Die Vorlesung über Experimentalphysik hielt der erste 
Assistent Dr. E. Blasius, und zwar wurde dieselbe besucht: 

im Sommer 1894 von 165 auf der Universität eingeschriebenen 
Hörern und 77 Studirenden des Königl. Friedrich -Wilhelm- 
Instituts; 

im Winter 1894/95 von 128 auf der Universität ein- 
geschriebenen Hörern und 55 Studirenden des Königl. Friedrich- 
Wilhelm-Instituts. 

An den praktischen Uebungen fär Anfänger, welche gleich- 
falls unter der Leitung des Dr. Blasius standen, nahmen im 
Sommer 1894 47, im Winter 1894/95 56 Studirende Theil; 
ausserdem an dem Kursus für Mediziner im Sommer 9, im 
Winter 3. 

Mit der Leitung der selbstständigen wissenschaftlichen 
Arbeiten für Geübtere war der zweite Assistent Privatdozent 
Dr. H. Rubens betraut worden. Mit der Ausführung solcher 
Untersuchungen waren im Sommer-Semester 1894 11, im Winter- 
Semester 1894/95 20 Praktikanten beschäftigt. 

Ausserdem arbeiteten die Herren Privatdozenten 
Dr. L. Arons, Dr.E. Pringsheimund Dr. H. duBois dauernd 
im Laboratorium. 

Von den im Physikalischenlnstitut ausgefiihrten wissenschaft- 
lichen Untersuchungen sind bis jetzt zur Publikation gelangt: 

1. Dr. L. Arons: Ueber Dielektrizitätskonstanten fester 
und optische Brechungsexponenten geschmolzener Salze. (Wied. 
Ann. 53 p. 95.) 

2. Dr. H. Rubens: Prüfung der Ketteier - Helmholtz'schen 
Dispersionsformel. (Wied. Ann. 53 p. 267.) 

3. H. Nagaoka: Längenänderung von Eisen-, Nickel- und 
Kobalt - Ovoiden durch Magnetisirung. (Wied. Ann. 53 p. 487.) 

4. Dr. A. Garbasso undE. Aschkinass: üeber Brechung 
und Dispersion der Strahlen elektrischer Kraft. (Wied. Ann. 53 
p. 534). 



- 112 — 

5. Ör. H. Th. Simon: Ueber Dispersion ultravioletter 
Strahlen. (Wied. Ann. 53 p. 542.) 

6. J. B. Henderson: Einfluss der Magnetisirung and der 
Temperatur auf die elektrische Leitfähigkeit des Wismuths. 
(Wied. Ann. 53 p. 912.) 

7. E. Aschkinass: Ueber den Einfluss elektrischer 
Wellen auf den galvanischen Widerstand metallischer Leiter. 
(Ber. der Phys. Ges. v. 30. September 1894.) 

8. E. T. Jones: lieber die magnetische Tragkraft. (Phil. 
Mag. V. Vol. 39 p. 254.) 

9. Dr. F. Hamburger: Ueber die Elektrizitätsleitung in 
schlechtleitenden Flüssigkeiten. (Dissert. Leipzig 1894.) 

10. Dr. W. Kaufmann: Ueber die Bewegung geschlagener 
Saiten. (Dissert. München 1894.) 

11. Dr. A. Dahms: Ueber die Gefrierpunkte einiger binärer 
Gemenge heteromorpher Substanzen. (Wied. Ann. 54 p. 486.) 

12. Dr. H. Rubens: Die Ketteler-Helmholtz'sche Dispersions- 
formel. (Wied. Ann. 54 p. 476.) 

Der stellvertretende Direktor 
Dr. Max Planck. 

32. Institat fftr theoretische Physik. 

An Stelle des am 1. Dezember 1894 ausscheidenden As- 
sistenten Dr. Otto Schönrock wurde vom gleichen Zeitpunkt 
ab Dr. Ernst Zermelo aus Berlin zum Assistenten ernannt. 

Die Vorlesungen im Sommersemester behandelten das ganze 
Gebiet der theoretischen Physik als einheitliches System, vor 
38 Zuhörern, die im Wintersemester den allgemeinen Theil der 
Mechanik, vor 64 Zuhörern. Die im Institut abgehaltenen 
mathematisch-physikalischen Uebungen erstreckten sich während 
des Sommers auf die allgemeinen Grundlagen der Wärmetheorie, 
verbunden mit der Lektüre von Duhem's „Potentiel thermo- 
dynamique", während des Winters auf Anwendungen der in den 
Vorlesungen über Mechanik vorgetragenen Sätze, indem eine 
Keihe von Uebungsaufgaben angefertigt und besprochen wurde. 
Die Zahl der Theilnehmer an den Uebungen betrug im Sommer 
12, im Winter 28. Der Direktor 

Dr. Max Planck. 



— 113 - 

33. Uas zoologische Institut. 

Im Personalstande erfolgte eine Veränderung durch das 
Ausscheiden des 1. Assistenten Prof. Dr. K. Heider, welcher im 
Herbste als Ordinarius an die Universität in Innsbruck berufen 
wurde. An seine Stelle trat am 1. Oktober der bisherige 
2. Assistent Dr. R. Heymons, welcher wiederum durch den 
neu angenommenen Dr. F. Schandinn ersetzt wurde. 

Das Inventar wurde durch eine Schreibmaschiene zur Her- 
stellung von Etiketten und mehrere kleinere Instrumente be- 
reichert. Die Bibliothek, deren Bestand im Sommer durch 
Beamte der Universitäts-Bibliothek aufgenommen ward, vermehrte 
sich um 59 Werke. Ihre stetige Vergrösserung machte die 
Herstellung eines neuen systematischen Kataloges nothwendig. 
An Wandtafeln wurden 25 Stück angefertigt,' von Modellen 
2 Stück durch Kauf erworben. 

Die Sammlung der aufgestellten Demonstrations-Präparate 
wurde um mehr als 200 Nummern, diejenige der mikroskopischen 
Präparate u. A. durch eine Reihe von Schnitten durch Haare 
und Federn vermehrt. 

In den Räumen des Institutes lasen unter Benutzung der 
Hülfsmittel desselben 

im Sommer-Halbjahr: 

Prof. F. E. Schulze: Ueber die Echinodermen, 2MaJ wöchent- 
lich, öffentlich, 

Prof. E. V. Martens: Ueber einheimische Thiere, 2 Mal wöchent- 
lich, öffentlich, 

Prof K. Heider: Naturgeschichte der Säugethiere, 2 Mal wöchent- 
lich, privatim, 

Dr. 0. Seeliger: Naturgeschichte der Echinodermen, 1 Mal 
wöchentlich, unentgeltlich; 

im Winter-Halbjahr: 

Prof. F. E. Schulze: Allgemeine Zoologie mit besonderer Be- 
rücksichtigung der vergleichenden Anatomie, 5 Mal 
wöchentlich, privatim, 

Prof. K. Möbius: Die äusseren Lebensbedingungen und die 
Lebensweise der Thiere, 2 Mal wöchentlich, privatim, 

Prof. E. V. Martens: Allgemeine und spezielle Conchyliologie, 
2 Mal wöchentlich, öffentlich. 



— 114 — 

Dr. Seeliger: Naturgeschichte der thieriscben Parasiten, 

2 Mal wöchentlich, privatim. 
Ausserdem wurden unter Leitung des Direktors mit Unter- 
stützung der Assistenten im Institute abgehalten 

während des Sommer-Halbjahres: 
Makroskopisch-zootomischer Kursus, 2 mal wöchentlich, (14 Theil- 

nehmer), 
Mikroskopisch-zoologischer Cursus, IL Theil, täglich (6 Theil- 

nebmer), 
Wissenschaftliche Arbeiten, täglich (11 Praktikanten); 

während des Winterhalbjahres: 
Mikroskopisch-zoologischer Kursus, L Theil, täglich (11 Theil- 

nehmer), 
Wissenschaftliche Arbeiten, täglich (12 Praktikanten). 

An wissenschaftlichen Veröffentlichungen sind im Etatsjahre 
1894/95 aus dem Institute hervorgegangen: 
F. E. Schulze: üeber die Abwärtsbiegung des Schwanztheiles 

der Wirbelsäule bei Ichthyosauren (Sitzungsber. d. Akad. 

d. Wiss. zu Berlin, 1894), 
K. Heider: Beiträge zur Embryologie von Salpa fusiformis Cuv. 

(Abhandl. d. Senckenberg. naturforsch. Gesellsch. 1895), 
B. Heymons: Uebersicht über die neueren Ergebnisse auf dem 

Gebiete der Insektenembryologie (Zoolog. Centralblatt 

1. Jahrg. 1894),, 
F. Schaudinn: Ueber Kerntheilung mit nachfolgender Körper- 

theilung bei Amoeba crystalligera Gruber. (Sitzungsber. 

d. Akad. d. Wiss. zu Berlin, 1894), 

- - Ein Mikroaquarium, welches auch zur Paraffineinbettung 

für kleine Objekte benutzt werden kann. (Zeitschr. f. wiss. 
Mikroskopie, 11, 1894), 

- - Ueber Haleremita cumulans n. g. n. sp., einen neuen 

marinen Hydroidpolypen. (Sitzungsber. d. Gesellsch. natur- 
forsch. Freunde zu Berlin, 1894), 

- - Camptonema nutans n. g. n. sp., ein neuer mariner Bhi- 

zopode. (Sitzungsber. d. Akad. d. Wiss. zu Berlin, 1894), 
F. Purcell: Ueber den Bau der Phalangidenaugen. (Zeitschr. f. 

wiss. Zool. 58,1. 1894), 
T. H. Montj(omery: Ueber die Stilette der Hoplonemertinen. 

(Zool. Anzeiger, 1894, No. 454--55), 



— 115 — 

T. H. Montgomery: Stichostemma eilhardi nov gen. nov. spec 
Ein Beitrag znr Kenntniss der Nemertinen. (Diss. 
inaog.) Dezember 1894, 

R. Eberlein: üeber die im Wiederkäuermagen vorkommenden 
ciliaten Infusorien. (Diss. inaug.) Dezember 1894), 

B. Friedlaender: Altes und Neues zur Histologie des Bauch- 
stranges des Regenwurms. (Zeitschr. f. wiss. ZooL 
58,4. 1894), 

M. Samter: Eine einfache Methode zur Markirung sehr klei- 
ner farbloser, schwer fllrbbarer Objekte bei der ParafSn- 
einbettung. (Zeitschr. f. wiss. Mikroskopie Bd. XI, 1895.) 

Der Direktor 
Prof. F. E. Schulze. 

34. Das Masenm fDr Naturkunde. 
I. Allgeneine Verwaltung. 

Die Schausammlungen des Museums sind im Etatsjahre 
1894/95 wiederum an drei Tagen jeder Woche dem Publikum 
geöfifhet gewesen. 

Die Besucherzahl betrug 32954 gegen 29684 im Voijahre. 
Von^der den höheren Lehranstalten ertheilten Ermächtigung, 
die Schausammlungen Mittwoch Nachmittags mit ganzen Schul- 
klassen unter Führung ihrer Lehrer besuchen zu dürfen, ist in 
sieben Fällen Gebrauch gemacht worden. Ausserdem erhielten 
auf besonderen Antrag drei Privatlehranstalten und vier Ge- 
meindeschulen die gleiche Erlaubniss. 

Aus Anlass der Feier des 70. Geburtstages des Direktors 
der zoologischen Sammlung, Geheimen Be^ierungsraths Professor 
Dr. Möbius, fand am 6. Februar 1895 im grossen Lichthofe des 
Museums eine Vorfeier statt, zu der sich die Familie und zahl- 
reiche Freunde und Verehrer des Jubilars sowie die Beamten 
des Museums eingefunden hatten. In der Festrede feierte Herr 
Geheimrath Professor Dr. Schulze die hohen Verdienste des 
Herrn Möbius um die Zoologie und speziell um die Neuorgani- 
sirung der zoologischen Sammlung des Museums. Der zoologischen 
Sammlung wurde zugleich ein von Herrn Professor E. Hilde- 
brandt im Auftrage vieler in- und ausländischer Kollegen in 
Oel gemaltes Bild des Jubilars als Festgabe übergeben und 



- 116 — 

enthttUt. Dieses Bild soll in den Räumen der Schausammlang 
seinen dauernden Platz finden. 

Am 1. April 1894 wurde der Kanzlei- und Bäreauhülfsarbeiter 
Roesel als Kanzlei-Sekretair etatsmässig angestellt Der Kastellan 
Puppe schied in Folge seiner Versetzung in den Ruhestand am 
1. Januar 1895 aus dem Dienst, bei welcher Gelegenheit ihm 
von des Kaisers und Königs Majestät das Kreuz der Inhaber des 
Königlichen Hausordens von Hohenzollern Allergnädigst ver- 
liehen wurde. An seiner Stelle ist der Aufsichtsdiener Rimane 
zum Kastellan und der Bäreaudiener Reuter zum Aufsichtsdiener 
ernannt worden. Als Bäreaudiener wurde der Militairanwärter 
Kuhrt angenommen. 

Beyrich, 
Verwaltungsdirektor. 

2. 6eologisoh-palaeootologlsolie8 Institut uod geologlsoh-palaeoirtologische 

Sammlung. 

1. Geologischpalaeontologisches Institut. 

Die Lehrmittel des Institutes wurden um eine Anzahl Demon- 
strationsobjekte , Zeichnungen, Wandtafeln, Photographien etc. 
vermehrt. Die geologische Vorlesungssammlung wurde von 
Professor Dames bereichert und z. Th. neu geordnet. Theils 
selbstständig, theils unter Leitung der Beamten arbeiteten im 
Institute die Herren Dr. Böse, Dr. Scupin, Dr. Maas, cand. 
phil. Ti essen. Von diesen promovirten mit geologisch-palaeon- 
tologischen Arbeiten die Herren Scupin und Maas. Die Re- 
petitionssammlungen wurden von einer Anzahl Studirender der 
Universität und der Königlichen Bergakademie benutzt. Folgende 
Arbeiten gingen im Laufe des Jahres aus dem Institute hervor: 
W. Dames: Die Chelonier der norddeutschen Tertiärformation. 
0. Jaekel: 1. Entwurf einer Morphogenie und Phylogenie der 
Crinoiden. 

2. Ueber sog. Faltenzähne und komplizirtere Zahn- 
bildungen überhaupt. 

3. Ueber Encrinus Camalli Beyr. 

4. Ueber Bothriocidaris. 

5. Selachier aus dem südrussischen Tertiär. 

K. Futterer: 1. Beiträge zur Kenntnis des Jura in Ostafrika. 
2. Ueber Granitporphyr von den Zillerthaler Alpen. 



— 117 — 

S cupin: Ueber den histologischen Bau fossiler Ganoidschuppen. 
6. Maas: Die untere Kreide im nördlichen Vorland des Harzes. 

2. Palaeontoiogische Hauptsammlung. 

Durch Kauf wurden erworben eine Anzahl seltener Echi- 
nodermen aus dem russischen Untersilur, Fischreste aus dem 
Kohlenkalk von Moskau, desgleichen solche aus dem Devon von 
Schottland und Livland; Crinoiden aus dem Devon Deutschlands 
und dem Palaeozoicum Nordamerikas; Schädel, Gebisse und 
sonstige Reste aus dem Tertiär Nordamerikas; Amphibien aus 
dem Perm Böhmens. Geschenkt wurden von Herrn v. Goldbeck, 
Kgl. Hofkammerpräsident hierselbst, eine Platte mit Encrinus 
Camalli und einige andere Fossilien, von Herrn stud. rer. mont. 
Mauve eine kleine Sammlung Fossilien aus dem oberschlesischen 
Jura. Aus der Ewald 'sehen Sammlung wurden gemäss den 
Bestimmungen der Frau Dr. Ewald die als Dubletten aus- 
geschiedenen Gegenstände, circa 60 Schiebladen umfassend, an 
das rheinische Mineralcontor des Herrn Dr. F. Krantz in 
Bonn abgeliefert. Prof. B e y r i c h führte die Durch- 
arbeitung der Tertiärfossilien, im Besonderen des diesbezüglichen, 
sehr umfangreichen Materials der Ewald'schen Sammlung fort. 
Durch Prof. Dames wurden die Echiniden, durch Dr. Ja ekel 
die CYinoiden und Wirbelthiere der Ewald'schen Sammlung in 
die Hauptsammlung eingereiht. Letzterer beschäftigte sich . 
ferner mit der Neuordnung der Fischsammlung, während durch 
den Assistenten Dr. Futterer die Ordnung der Ammoniten fort- 
geführt und Fossilsendungen aus den afrikanischen Kolonien 
und aus Persien bestimmt wurden. Zu wissenschaftlichen For- 
schungen wurden zahlreichen Fachgenossen, u. A Prof. Koken 
in Königsberg i. Pr, Prof. Frech in Breslau, Prof Graf zu 
Solms- Laubach in Strassburg i. Eis., Dr. Beushausen, 
Dr.Böse, Dr. Oppenheim, Dr. Maas, Dr. S cupin in Berlin die 
Schätze unserer Sammlung zur Benutzung zugänglich gemacht. 

3. Personalveränderungen haben in diesem Jahre nicht 
stattgefunden. Prof. Beyrich, 

Direktor. 

3. Mineralogi8Ch-petrographi80he8 Institut. 

Die mineralogischen und petrographischen Unterrichts- 
sammlungen erfuhren wesentliche Bereicherungen und Er- 

8 



— 118 — 

gänzuugen an Mineralien und Gesteinen. Ganz besonders 
wurde auch eine grössere Anzahl von Krystallmodellen an- 
geschafft und die Zeichnungen für den Unterricht wesentlich 
vermehrt. * 

Der Präparator und die Diener stellten eine ansehnliche 
Menge von neuen Mineral- und Gesteinspräparaten her. 

Die Einrichtungen im chemischen Laboratorium nnd der 
Bestand der Institutsbibliothek wurden weiter vervollkommnet. 
In letzterer Hinsicht sind namentlich erwähnenswerth Ge- 
schenke der U. S. Geological Survey und der Smithsonian 
Institution. 

Im Institut war die Beschäftigung der Anfänger eine rege; 
im Sommersemester waren 17, im Wintersemester 6 Anfanger 
mit Hebungen an Instrumenten und Erlernung krystallographisch- 
petrographischer Methoden beschäftigt. Ausserdem führten drei 
Herren grössere Arbeiten aus. 

Von den im Institut ausgeführten Arbeiten sind folgende 
erschienen: 

C. Klein: Der Universaldrehapparat, ein Instrument zur Er- 
leichterung und Vereinfachung krystallographisch- 
optischer Untersuchungen. Sitzungsberichte der Königlich 
Preussischen Akademie der Wissenschaften. 1895. 
F. Rinne: Wachsthumsfoimen von Aluminiumkrystallen. Neues 

Jahrbuch für Mineralogie. 1894. Bd. IL 
Paul Siepert: Petrographische Untersuchungen an alten 
Ergussgesteinen aus der argentinischen Republik. In- 
auguraldissertation Berlin und Neues Jahrbuch für Mi- 
neralogie. 1894. Beilageband IX. 
Julius Romberg: Petrographische Untersuchungen an Diorit-, 
Gabbro- und Amphibolitgesteinen aus dem Gebiete der 
argentinischen Republik. Inauguraldissertation Berlin 
und Neues Jahrbuch für Mineralogie. 1894. Beilage- 
band IX. 
F. Rinne, B. Kühn, E. Elich und A. Klautzsch: Krystallo- 
graphisch-optische Untersuchungen in W. Lossen: Ueber 
das Auftreten polymorpher Modifikationen bei Hydro- 
xylaminderivaten. Liebig's Annalen der Chemie, 
Band 281. 1894. 
Am Schluss des Etatsjahres schied der Kustos des In- 



— 119 — 

stituts, Privatdozent Dr. F. Rinne, nach langjähriger und erfolg- 
reicher Thätigkeit aus seiner Stellung aus, um die ordentliche 
Professur für Mineralogie und Geologie an der Königlichen 
Technischen Hochschule zu Hannover zu übernehmen. An 
seine Stelle rückte als Institutsassistent Dr. El au tz seh 
ein, während die Vertretung der anderen Assistentenstelle 
der Bergbaubeflissene Ernst Esch provisorisch auf ein Jahr 
übernahm. 

Prof. Dr. C. Klein, 

Direktor. 

4. Mlneralogisoh-petroaraphisohe Sammlnng. 

Im Etatsjahr 1894/95 sind an der Sammlung folgende 
Arbeiten vorgenommen worden; 

In der Schausammlung wurden durch Ankauf erworbene 
oder als Geschenk erhaltene bessere Stücke an Stelle von 
minderwerthigen, die in die Hauptsammlung zurückgenommen 
wurden, eingelegt, fernerhin wurde in der Prüfung der vor- 
handenen Etiketten auf ihre allseitige Richtigkeit fortgefahren. 

Was die Hauptsammlung anlangt, so wurde in dieselbe die 
von dem verstorbenen Baron von Knobelsdorff auf Schön- 
eiche bei Berlin dem Staate vermachte Mineraliensammlung, 
nach Annahme des Geschenkes seitens Seiner Majestät (unter 
dem 9. Mai 1894), aufgenommen. Zu Ehren des Geschenkgebers 
wurde sein Name auf die Tafel der Geschenkgeber, die sich 
im Lichthof des Museums befindet, gesetzt. Da die Sammlung 
147 Stucke grösseren Formats und 1980 Stücke kleineren 
Formats enthält und durchweg sehr werthvoUe Stücke darbietet, 
so wurde, da diese zum grösseren Theil nicht genau etikettirt 
waren, die Thätigkeit des Kustos durch Sicherung der Fund- 
orte und der Vorkommen bei der Einreihung in erheblicher 
Weise in Anspruch genommen. Nach Vollendung der Einordnung 
besagter Sammlung, die eine höchst werthvolle Bereicherung 
unserer mineralogischen Hauptsammlung darstellt, wandte sich 
die Thätigkeit des Kustos wieder der Bearbeitung der spanischen 
Mineralvorkonimen der Sammlung zu. 

Die Sammlungen haben sich auch in diesem Jahre erheb- 
licher Vermehrungen zu erfreuen gehabt. Angekauft wurden 

ein grosser Diamant vom Cap, eine Reihe seltener Kupfererze 

8* 



— 120 — 

aus Boleo in Mexico, sowie von Mineralien aus dem Rhein- 
land, fernerhin eine Suite von Mineralien aus dem Binnenthal, 
Spanien, Schweden und Amerika, weiterhin diverse Gesteine, 
unter ihnen eine schöne Suite von Pantelleria. 

Werthvolle Zuwendungen verdankt die Sammlung folgenden 
Herren: Prof. Dr. W. Dam es (Cölestin von Rüdersdorf), 
Bergbaubeflissener und Assistent E. Esch (Gesteine aus dem 
Thüringer Wald), Privatdozent Dr. K. Futterer (Ganggranite 
von Grosssachsen), Freihen' M. von Oppenheim in Köln (Ge- 
steine und Mineralien aus Syrien), Professor Dr. F. Rinne in 
Hannover (Kalkthongranat vom Ockerthal), Dr. F. Rö ssler in 
Frankfurt a. M. (Silber, künstlich dargestellt), Dr. W. Salomon 
in Pavia (Kontaktgesteine vom Monte Adamello), Dr. J. E. 
Talmey, Salt -Lake -City, Utah (Gyps von Utah), Lehrer 
August Über, Reichenstein (Amphibolitserpentin von eben- 
daher), Missionsdirektor Wangemann (Mineralien und Gesteine 
vom Cap der guten Hoffnung und aus Kleinasien), Dr. L. Wulff 
(künstlich dargestellte Krystalle). 

Durch hohes Ministerialreskript vom 5. Juli 1894 ist dem 
Kustos an der mineralogisch-petrographischen Sammlung des 
Königlichen Museums für Naturkunde, Privatdozenten Dr. C. A. 
Tenne das Prädikat Professor verliehen worden. 

Prof Dr. C. Klein, 
Direktor. 

5. Zoologische Sammlung. 

Die Arbeiten des Bestimmens, Ordnens und Katalogisirens 
der Thiere waren in folgender Weise an die wissenschaftlichen 
Beamten vertheilt: 
Zweiter Direktor, Prof. Dr. von Martens: Mollusken und 

Brachiopoden. 
Kustos Prof Dr. Hilgendorf: Fische, Crustaceen (ausser 

Cirripedien). 
Kustos Dr. Reichenow: Vogel. 

Kustos Dr. Karsch; Lepidopteren, Hemiptereu, Orthopteren. 
Kustos Kolbe: Coleopteren, Neuropteren. 
Kustos Dr. Weltner: Cirripedien, Cölenteraten, Spongien, 

Protozoen. 



— 121 - 

Assistent Dr. Tornier: Anatomische Präparate, Reptilien, 

Amphibien. 
Assistent Matschie: Säugethiere. 
Assistent Dr. Collin: Würmer, Tunicaten. 
Assistent Dr. Stadelmann, Hymenopteren, Arachnoiden, My- 

riopoden. 
Assistent Dr. Meissner: Bryozoen, Echinodermen, Hülfs- 

leistungen beim Ordnen der Mollusken. 
Assistent Dr. Wandolleck: Dipteren. 

Wissenschaftliche Hilfsarbeiten führten aus: Dr. Lucas, 
welcher Hymenopteren bestimmte, ordnete, zeichnete und 
beschrieb; Dr. Schmiedeknecht in Blankenburg i. Thür. be- 
stimmte und ordnete Hymenopteren; E. H. Rübsaamen in 
Berlin präparirte, zeichnete, bestimmte und ordnete Gallenthiere 
und Blattläuse. 

Die technischen Arbeiten des Ausstopfens, Skelettirens, 
Einsetzens in Spiritus und dergl. führten aus die Präparatoren 
Ludwig, Kastelan, Lemm und Bullemer, die Hülfspräpa- 
ratoren Protz und Reiche und der Lehrling Stadelmann. 
Insekten präparirten der Lithograph Thurau und der Lehrling 
Schmidt. Für Handleistungen bei den wissenschaftlichen und 
technischen Arbeiten sind sechs Diener angestellt, von welchen 
drei auch noch die Schausammlung zu überwachen haben, wenn 
diese dem Publikum geöffnet ist. 

Zeichnungen für die Schausammlung oder für Schriften 
wissenschaftlicher Beamten des Museums für Naturkunde 
fertigten an Frau Anna Held, Fräulein v. Zglinicka, Herr 
Nie. Prillwitz und Herr Rübsaamen. 

A. Die Schausammlung. 

Säugethiere. Neu aufgestellt wurden ein Löwe und eine 
Suara-Antilope aus Deutsch-Ostafrika, ein Kirgisen-Kameel, ein 
Sinai-Klippschiefer, ein schwarzer Makak von Celebes, ein Vis- 
cacha aus Argentinien und ein junges Paka. 

Vögel. Manche schlecht ausgestopften Stücke wurden durch 
bessere ersetzt, mehrere Skelette eingefügt und zwölf Wachs- 
modelle zur Veranschaulichung des Vogelflugs aufgestellt. 

Reptilien und Amphibien. Mehrere einheimische Arten 
wurden auf Bimssteinunterlagen in Spiritus in ihren Lebens- 



— 122 - 

formen aufgestellt. Neben einige' in Spiritus eingesetzte Am- 
phibien wurden gute kolorirte Bilder gestellt, um den Be- 
schauem die Farbe der lebendigen Thiere zu zeigen. 

Fische. Es wurden Entwicklungsstadien der Ganoiden 
Amia und Lepidosteus und der Bachforelle aufgestellt, mehrere 
Arten in die systematische Abtheilung eingefügt und sechs neue 
Verbreitungskarten angefertigt. 

Insekten. In die Ordnungen der Käfer und Hymenopteren 
wurden mehrere Präparate zur Veranschaulichung der Lebens- 
weise eingereiht und in der systematischen Abtheilung der 
Hymenopteren die Verbreitungskarten vermehrt. Die syste- 
matische Sammlung der Dipteren wurde fortgeflUirt und die ver- 
schiedenen Formen der Dipterenfühler durch 36 vergrösserte 
Photographien zur Anschauung gebracht. In 22 Kasten wurden 
Blattläuse und Schildläuse nebst den Pflanzen, an denen sie 
leben, mit vergrösserten Abbildungen aufgestellt. 

In einem Kasten wurden Insekten, welche sich durch 
Schutzfarben auszeichnen, mit den von ihnen nachgeahmten 
Gegenständen zusammengestellt und erklärt. 

Spinnenthiere. Manche schadhafte Stucke wurden durch 
bessere Exemplare ersetzt. 

Myriopoden. Die Hauptformen wurden in systematischer 
Ordnung aufgestellt. 

Crustaceen. Es wurden anatomische Präparate eines 
Taschenkrebses, mehrere Schmarotzercopepoden und die Ver- 
breitungskarte der Süsswasser-Palämoniden aufgestellt. 

Würmer. Einige von der zoologischen Station in Neapel 
erworbene und mehrere aus früheren Vorräthen ausgewählte 
Arten wurden aufgestellt. 

ßryozoen. Schlechte Stücke wurden durch bessere 
ersetzt. 

Mollusken. Die Sammlung verarbeiteter Konchylien 
wurde durch eine von Herrn v. Martens geschenkte, aus 
Haliotisschalen zusammengesetzte Flasche und durch Trompeten- 
schnecken (Geschenk des Herrn Dr. Jagor) bereichert. Die 
künstliche Austemzucht wurde durch Brutsammelziegel aus der 
Bucht von Arcachon veranschaulicht. 

In der Echinodermensammlung wurden einige See- 
sterne und Seeigel aufgestellt. 



— 123 — 

Cölenteraten, Spongien und Protozoen. Es wurden 
17 Arten Cölenteraten, 3 Arten Spongien und eine grosse 
Glockenthierkolonie aufgestellt. 

B. Die Hauptsammlung. 

Säugethiere. Die Schädel der Langarmaffen, Meerkatzen, 
Krallaffen , Antilopen und einer grösseren Anzahl Nage- 
thiere wurden kritisch revidirt, etikettirt und geordnet auf- 
gestellt und ein systematischer Katalog der Affen angelegt. 

Vögel. Die neue Etikettirung der ausgestopften Exemplare 
und der Bälge wurde fortgesetzt. Sie erstreckte sich auf die 
Psittaci und einen Theil der Raptatores. Die neue Aufstellung 
und Etikettirung der Eiersammlung wurde zu Ende geführt. 

Reptilien und Amphibien. Viele aus Brasilien, Florida, 
Kamerun, Ostafrika und Madagascar kommende Arten wurden 
bestimmt, etikettirt, katalogisirt und in die Hauptsammlung ein- 
geordnet. Diese wurde auch durch einige Skelette vermehrt. 

Fische. Eine grosse Zahl Gläser wurde mit neuem Wein- 
geist versehen. Für die Sammlung miki-oskopischer Präparate 
wurden Knochenschliffe der Gattungen Silurus und Thynnus an- 
gefertigt. Viele aus Ostafrika, Togo, Madagascar, Mauritius, 
Jaluit (Marschall-Inseln), Syrien und Florida kommende Arten 
wurden bestimmt und in die systematische Sammlung ein- 
gereihet. 

Insekten. Präparirt und geordnet und zum Theil auch 
bestimmt wurden zahlreiche Insekten aus Afrika, Neu-Guinea, 
Java, Borneo, Japan, Madagaskar und von den Marschallinseln. 
Die systematische Aufstellung der Grabwespen wurde fort- 
gesetzt, die Gallensammlung vemielirt und geordnet. 

In die Dipterensammlung wurden biologische Stücke ein- 
gefugt und eine besondere Abtheilung paläarktischer Dipteren 
eingerichtet. Von den Orthopteren wurden die Saltatorien 
ziemlich vollständig durchbestimmt und geordnet. Die Aphiden, 
Cocciden und ein Theil der Psylliden wurden in 17 Kästen neu 
aufgestellt. 

Arachnoiden. Die Scorpione und Tarantuliden wurden 
nach neuen Monographien etikettirt und geordnet. 

Crustaceen. Bestimmt und eingeordnet wurden Deca- 
poden, Amphipoden und Isopoden aus Afrika, Madagaskar, Mau- 



— 124 — 

ritius, Neuseeland, Japan, Brasilien, Florida und Norwegen 
und ein Katalog der bekannten Cladoceren (von Dr. Weltner) 
ausgearbeitet. 

Würmer. Viele aus den Deutschen Kolonien eingehende 
Arten wurden durchgesehen, zum Theil definitiv bestimmt und 
in die Sammlung eingereiht. Auch viele deutsche und portu- 
gisische Arten wurden bestimmt. 

Tunikaten. Die Pyrosomen wurden durchgesehen und 
manche Bestimmungen derselben berichtigt. 

Bryozoen. Die Bearbeitung der ostafrikanischen Süss- 
wasser-Bryozoen wurde beendigt. 

Mollusken. Die definitive Anordnung der Konchylien 
mit Einreihung der Stücke aus der Dunkerschen und Pätel- 
schen Sammlung und Ausscheidung der abgebbaren Doubletten 
wurde für die Familie der Olividen abgeschlossen, für die Tri- 
toniden, Cassididen, Doliiden und Cypraeiden ganz ausgeführt. 
Uebersichtlich geordnet wurden auch die altweltlichen Mela- 
niiden, Cyreniden, die Helixgruppen Campylaea, Macularia, 
Iberus und Pomatia, die Gattungen Amphidromus, Ortalichus, 
Limicolaria, Perideris, Achatina, Nanina, Hyalinia und Patula. 
Fortgeführt wurde die Ausscheidung einer besonderen nach 
Provinzen geordneten Sammlung der deutschen Land- und Süss- 
wasserkonchylien. 

Echinodermen. Neu etikettirt und geordnet wurden die 
Asteroiden-Gattungen Luidia, Ctenodiscus, Asterias, Astropecten 
und Asterina. Bestimmt wurden Echinodermen von Ostafiika, 
Mauritius, Japan, Norwegen und dem antarktischen Gebiete 
von Südamerika. 

Cölenteraten, Spongien und Protozoen. Eingesandte 
Arten wurden grösstentheils bestimmt und eingeordnet. Die 
vorhandenen Süsswasserschwämme wurden katalogisirt und ein 
systematisches Verzeichniss aller bekannten Süsswasser- 
schwämme flir den Druck ausgearbeitet. 

Vermehrung der zoologischen Sammlung. 

Gekauft wurden Säugethiere aus Brasilien, Paraguay, 
Ceylon, Madagaskar, Syrien und Tunis. Aus den Kolonien in 
Afrika lieferten werthvoUe Stücke die Herren Stuhlmann, 
Baumann und (-onradt. Geschenke gingen ein von Dr. 



— 125 — 

Rothschuh aus Nicaragua, Dann y Palacis aus Mexiko, Prof. 
Selenka aus Borneo, 0. Neumann, Dr. Lieder und Oberst 
V. Scheele aus Ostafrika, Zolldirektor Boeder und Dr. Pas- 
sarge aus Westafrika. 

Vögel. Aus den afrikanischen Schutzgebieten kamen zahl- 
reiche dem Museum bisher fehlende und auch viele für die 
Wissenschaft neue Arten von den Herren ßaumann in Togo, 
Zenker in Kamerun, Stuhlmann in Dar-es-Salam und 
0. Neumann aus Ostafrika, dessen geschenkte Zusendungen 
über 1200 Bälge umfassen, mit 15 unbeschriebenen Spezies. 
Viele Borneo -Vögel schenkte Herr Konsul Hose, mexikanische 
Vögel Herr Dann. Vogelbälge schenkten ferner noch die 
Herren Radde in Tiflis, Arends in Juist, Blaauw in s'Grave- 
land, V. Koppelow in Wittenberge i. E., Günther in Berlin, 
Kuschel in Breslau, Sjöstedt in Upsala. Gekauft wurden 
Bälge aus Transkaspien, China, Indien, Tunis, Madeira, Lapp- 
land und Amerika und Eier aus Tunis. Durch Tausch wurden 
vom Britisch-Natural-History-Museum mehrere ostafrikanische 
Vögel erworben. Im Ganzen erhielt die Vogelsammlung mehr 
als 2000 Bälge, 32 Skelette und 615 Eier. Die neu geordnete 
Eiersammlung enthält jetzt 1737 Arten in 13459 Exemplaren. 

Reptilien und Amphibien. Gekauft wurden zahlreiche 
Arten aus Brasilien, Birma, Madagaskar und Usambara. Die 
Kolonialbeamten Dr. Preuss und Conradt schickten Arten 
aus Kamerun und Togo. Werthvolle Geschenke sandte Herr 
0. Neumann aus Ostafrika. 

Fische. Gekauft wurden Arten aus Mauritius, Madagaskar, 
usambara, Florida, Brasilien, aus der Nordsee und dem Mittel- 
meer. Aus deutschen Schutzgebieten kamen Sendungen von 
Ost- und Westafrika und den Marschallinseln. Geschenke 
machten die Herren Prof. G. Fritsch, Dr. Fülleborn, Sören 
Schougaard, Prof. Selenka, die Planktonexpedition und der 
zoologische Garten in Hamburg. 

Insekten. Sehr vermehrt wurden die Ordnungen der Lepi- 
dopteren, Coleopteren, Hemipteren und Orthopteren durch Sen- 
dungen aus den afrikanischen Schutzgebieten, besonders durch 
die Sammelthätigkeit der dort angestellten Herren Baumann, 
Conradt, Preuss, Zenker, Volkens, Stuhlmann und 
durch den Reisenden 0. Neumann. Durch Ankäufe wurden 



— 126 — 

erworben Insekten verschiedener Ordnungen aus Japan, Java, 
Borneo, Brasilien, Mexiko und Madagaskar, Usambara und den 
Marschallinseln. Geschenke verdankt die zoologische Samm- 
lung den Herren 0. Neumann, Fruhstorfer, R. Becker 
Godman & Salvin, Dr. Steinbach, Emery, Forel, Mayr, 
Rübsaamen und Thurau. Durch Tausch erhielt die Insekten- 
sammlung Gegenstände aus den Museen in Wien und Hamburg 
und von den Herren Forel, Mayr und Emery. 

Arachnoidea. Gekauft wurden Spinnen aus Cypem, 
Kleinasien, von den Balearen, aus Madagaskar, Ostafrika, Su- 
matra, Java und Südamerika; eingetauscht von dem Hamburger 
Museum und geschenkt von Dr. Haase (aus Bangkok) und 
0. Neumann (aus Ostafrika). 

Myriopoden. Gekauft wurden Arten aus Südamerika, 
Ostafrika, Madagaskar und Cypern; geschenkt ostafrikanische 
von 0. Neumann. Aus den deutschen Schutzgebieten wurden 
viele Stücke von Stationsbeamten eingesandt. 

Crustaceen. Gekauft wurden Dekapoden und Arthro- 
straka aus Mauritius, Madagaskar, Florida, Brasilien, Japan, 
Neuseeland und Ostafrika und eine reichhaltige Sammlung von 
Ostrakoden aus dem Mittelmeere. Aus den deutschen Schutz- 
gebieten kamen Sendungen von den Marschallinseln, Ostafrika, 
Togo und Kamerun. Geschenke machten die Herren 0. Neu- 
mann (aus Ostafrika), Hartwig (aus der Mark Brandenburg), 
Talmage (aus Nordamerika), Eothschuh (aus Nicaragua). 

Würmer. Gekauft wurden Würmer aus Madagaskar, Süd- 
amerika» Neapel und Kleinasien. Aus den Deutschen Schutz- 
gebieten wurden viele Erd- und Süsswasserwürmer geschickt. 
Geschenke machten die Herren Blochmann, Böhmig, Collin, 
Conwentz, Ehrenreich, Hennig, Hilgendorf, Küken- 
thal, v. Luschan, v. Martens, Meissner, Michaelis, 
Moller, 0. Neumann, Oliveira, Protz, Seemann, Sim- 
roth, Tschirch, Uhde und Weltner. 

Bryozoen. Die Süsswasserbrj^ozoen wurden vermehrt 
durch Geschenke der Herren Weltner (aus der Mark Branden- 
burg), Römer (aus dem Rheingebiet), Protz (aus West- 
preussen), Lönnberg (aus Florida) und durch amtliche Sen- 
dungen aus Ostafrika. Meeresbryozoen aus Australien wurden 



— 127 — 

eingetauscht and von der zoologischen Station in Neapel durch 
Kauf erworben. 

Mollusken. Die Sammlung wurde um 924 Nummern, 
welche 1174 Exemplare Umfassen, vermehrt. 336 dieser Num- 
mern gehören zu Arten, welche bisher fehlten. Durch ein 
werthvolles Geschenk der Erben des Dr. Carl von Wallen- 
berg wurden der Konchyliensammlung viele Land- und Sttss- 
wassermollusken zugeführt, welche ihr früherer Besitzer in 
Lappland und Spanien sammelte und zu veröffentlichten Be- 
schreibungen benutzte. An sonstigen Geschenken wurden in 
die Konchyliensammlung eingereihet Cephalopoden aus dem adria- 
tischen Meere (von Dr. Hermes), süd europäische und alge- 
rische Landschnecken (von Dr. Kobelt), westfranzösische 
Austern (gesammelt von Prof. Möbius), verschiedene Austem- 
arten (von E. Preuss), javanische Landschnecken (von Herrn 
Strubell), chinesische Konchylien (von Herrn Schmacker) 
neuseeländische (von Herrn Suter), portugisische (von den 
Herren Moller und Oliveira), centralamerikanische (von Dr. 
Rothschuh), floridanische (vonDr.Lönnberg), ostafrikanische 
(von Herrn Gestro), südamerikanische (vonDr. Bohls), seltene 
württembergische Spezies (von Herrn Geyer), bei S. Remo ge- 
sammelte Arten (von Herrn 0. Schneider), Unioniden aus 
Afrika und Indien (von Herrn Drouet). Aus Ostafrika sandten 
interessante Arten die Herren 0. Neumann und Dr. Volkens, 
aus Westafrika die Herren Conradt, Baumann und Dr. Pas- 
sarge. In Württemberg sammelte Konchylien für das Museum 
Prof. V. Martens, in Westpreussen Präparator Protz, in der 
Umgebung von Berlin Dr. Meissner. Durch Tausch wurden 
seltenere ost- und südafrikanische Konchylien erhalten von den 
Herren Ponsonby und E. Smith in London, einige central- 
amerikanische und brasilische Arten von Herrn H. v. Ihering 
in S. Paulo. Gekauft wurden neue Konchylien aus Java, Neu- 
seeland und Birma. 

Die Echinodermen wurden vermehrt durch Geschenke 
aus Norwegen (von Prof. Blochmann), aus Spitzbergen (von 
Prof. Kükenthal), aus Brasilien (von Dr. Breuning). Aus 
deutschen Schutzgebieten kamen Seeigel von Kamerun und ver- 
schiedene schöne Arten von den Korallenriffen der Marschall- 



— 128 — 

inseln (durch Dr. Steinbach). Gekauft wurden Echinoderraen 
aus Japan, Mauritius, dem Mittelmeer und Ostafrika. 

Ende März 1895 enthielt der Generalkatalog folgende 
Schlussnummern (in Klammem die Schlussnummem im 
März 1894): 

Säugethiere 7522 (7256), Vögel 31561 (31111), Vogel- 
eier 5831 (5580), Reptilien und Amphibien 11838 (11561) 
Fische 13800 (13460), Lepidopteren 27 507 (272B4), Col 
leopteren 66056 (65102), Hymenopteren 27 650 (27000), 
Dipteren 12033 (11619), mikroskopische Präparate von 
Dipteren 309 (264), Neuropteren 1162 (1154), Ortho- 
pteren 6579 (6330), Hemipteren 12 202 (11899), Arach- 
noiden 7481 (7230), Myriopoden 1760 (1700), Crustaceen 
und Pantopoden 9348 (8931), freilebende Würmer 2571 
(2390), Entozoen 3246 (3227), Tunikaten 487 (476), Bryo- 
zoen 588 (572), Mollusken und Brachiopoden 47 875 
(46951), Echinodermen 3701 (3598), Cölenteraten 3471 
(3413), Spongien und Protozoen 2125 (2022). 

Die Bibliothek wurde durch Zeitschriften, neue Bücher 
und antiquarische Erwerbungen so bedeutend vermehrt, dass 
der für Bücher angesetzte Posten von 2000 M. um 3929,88 M. 
leider zu Ungunsten von Thierankäufen überschritten werden 
musste. Die Centralbibliothek wurde in neuer besserer Ordnung 
aufgestellt. Die Regale derselben wurden vermehrt. Den bis 
zum Januar 18D5 in dem Zimmer der Centralbibliothek sitzenden 
Verwaltungsbeamten wurde ein besonderes Zimmer im Erd- 
geschoss eingerichtet, um die gegenseitigen Störungen der 
Büreaubeamten und der die Bibliothek benutzenden Zoologen 
abzustellen. 

Der photographische Apparat wurde vervollständigt 
durch einen Projektionstisch für die mikrographische Camera 
von Zeiss und durch Apochromat - Objektive von 70 mm und 
35 mm Brennweite nebst Beleuchtungslinse. 

Die zoologische Sammlung wurde 1894/95 von 14 Schulen 
besucht. Zutrittskarten zum Besuch der Schausammlung, wenn 
sie dem Publikum nicht oifen steht, erhielten 26 Personen, 
Karten zur Benutzung verschiedener Abtheilungen der Haupt- 
sammlung zu wissenschaftlichen Vergleichungen 23 Personen. 

Die Abtheilung der Säugethiere benutzten folgende 



— 129 — 

wissenschaftliche Anstalten in Berlin: das zoologische Institut 
(Prof. Dr. F. E. Schulze, Dr. v. Maehrenthal), das palaeontolo- 
gische Institut (Prof. Dr. Dames, Dr. Jaekel); das I. anatomische 
Instistut (Geh. Mfedizinalrath Prof. Dr. Waldeyer), das Museum 
für Völkerkunde (Geh. Regierungsrath Prof. Dr. Bastian, 
Dr. V. Luschan, Dr. Wenle); die landwirthschaftliche Hoch- 
schule (Prof. Dr. Nehring, Dr. Rörig); die anthropologische 
Sammlung (Dr. Lissauer); der zoologische Garten (Dr. Heck); 
das Aquarium (Dr. Hermes). Auswärtige Benutzer: Die 
zoologischen Museen in Hamburg (Prof. Dr. Kraepelin, 
Dr. Bohls); Lübeck (Dr. Lenz); Frankfurt a/M. (Prof. Dr. Blum, 
Koch); Darmstadt (Prof. Dr. v. Koch); Danzig (Prof. Dr. Con- 
wentz); Königsberg (Prof. Dr. Braun); Tharandt (Prof. Dr. 
Nitsche); Eberswalde (Dr. Eckstein); Stuttgart (Prof. Dr 
Lampert); Leipzig (Prof. Dr. Leuckart); Dresden (Hofrath 
Dr. A. B. Meyer); die zoologischen Gärten in Hamburg 
(Dr. Bolau); Hannover (Dr. Schaeff); Dresden (Schoepflf); Leipzig 
(Pinkert); — femer im Auslande die Herren Oldf. Thomas, 
P. L. Sclater, Andersson (London) ; Hartert und Baron Rothschild 
(Tring); Rowl. Ward, Jamrach (London); Prazak, Holub (Wien); 
Schmitz (Madeira) ; Prof. Dr. Tullberg (Upsala) ; Sjöstedt 
(üpsala); 0. Reiser (Serajewo); H. Merriara (Washington); Prof. 
Göldi (Rio de Janeiro); Dubois (Java). 

Die Vogelsammlung benutzten zu wissenschaftlichen 
Zwecken folgende Herren: Graf v. Berlepsch (Münden); Blaauw 
('s Graveland); Deichler (Nierstein); Dr. Flöricke (Rositten); 
Dr. Heck (Berlin); Dr. Hartlaub (Bremen); E. Hartert (Tring 
in England); Major Krüger - Velthusen (Berlin); Polizeirath 
Kuschel (Breslau); Hofrath Meyer (Dresden); Dr. Müller (Berlin); 
Dr. MfiUer-Liebenwalde (Berlin); Hofrath Fürbringer (Jena); 
0. Neumann (Berlin); P. Neuraann (z. Zt. in Argentinien) 
Amtsrath Nehrkorn (Riddagshausen); Dr. Conwentz (Danzig); 
Dr. Rörig (Berlin); Rolle (Berlin); Y. Sjöstedt (Upsala); 
H. Schalow (Berlin); Dr. Sclater (London); Dr. Sharpe (London); 
Baron v. Rothschild (Tring in England) ;E. Rzehak (Troppau); 
Graf Salvadori (Turin); Schlüter (Halle a/S.); v. Schutzbar 
(Münden); Seebohm (London); v. Treskow (Westend); Wigles- 
worth (Dresden). 

Die Sammlung der Reptilien und Amphibien benutzten 



— 130 — 

die Herren Franz Werner (Wien), Hans Vircbow (Berlin), 
Dr. Füllebom (Berlin), Dr. Göppert (Heidelberg), Dr. Weltner 
(Berlin), John Anderson (London), Prof. Hulbrecht (Utrecht), 
das zoologische Institut in Berlin und einige hiesige Sammler. 

Die Fischsammlung benutzten v. Vangel (Budapest), 
Dr. Göppert (Heidelberg), Prof. Braun (Königsberg i. Pr.), 
Dr.'Jaekel (Berlin), Bildhauer Boue (Berlin). 

Wissenschaftliche Auskünfte über Fische erbaten und er- 
hielten das Aquarium, das zoologische Institut, Prof. H. Virchow, 
der Verein Triton, die Herren Matte, Nitsche, Dr. Staby, 
Dr. V. Luschan in Berlin. 

Für auswärtige Gelehrte wurden Untersuchungen gemacht 
und ihnen darüber Mittheilungen geliefert: den HeiTen Garman 
(Cambridge, Mass.), Grassi (Neapel), Boulenger (London), 
Keuvens (Leyden), Conwentz (Danzig). Material zu Unter- 
suchungen erhielten: Prof. Kossei (Berlin), Dr. Ballowitz (Greifs- 
wald), Dr. Göppert (Heidelberg). 

Die Lepidopteren-Sammlung benutzten: von Ein- 
heimischen Frau Minister Delbrück, die Herren Prof. Doenitz, 
Major Daudt nebst Sohn, H. Fruhstorfer, Hensel, Holtz, 
Haensch, Neumann, Dr. Koser, Pfätzner, Prof. Schneider, 
Dr. Staudinger, Stichel, Suffert, Thiele, Tetens; von Auswärtigen 
die Herren Prof. Aurivillius (Stockholm), Major Lange (Hagenau), 
Rentier Sarffert (Dresden), Eibbe. 

Die Coleopterensammlung benutzten von hiesigen 
Entomologen die Herren Dr. Kraatz, Dr. Hom, Prof. Fischer, 
E. V. Oertzen, Neuwerk, Paskai, Becker, Weise und Schilsky; 
von auswärtigen Entomologen die Herren Prof. Dr. Aurivillius, 
Prof. Dr. Gerstaecker, Dr. Ohaus, Dr. Dormeyer, Soltau, 
Dr. Jordan, Champion, Fauvel, Dr. Hinneberg, A. Heyne, Kerre- 
mans, Faust, Prof. Müller, Professor Gestro und Blandford. 

Die Sammlung der Hymenopteren wurde benutzt von den 
Herren Rübsaamen und Lichtwardt in Berlin, Emery in Turin, 
Forel in Genf, Mayr, Handlirsch und Kohl in Wien, Schmiede- 
knecht in Blankenburg i. Thür. 

Die Dipteren Sammlung benutzten die Herren Prof. Brauer 
(Wien) und Lichtwardt (Berlin); die Neuropterensammlung 
Prof. Gerstaecker (Greifswald) und Prof. Klapalek in Wittingau, 
die Spinnen Sammlung die Herren Prof Kraepelin in Hamburg 



— 131 — 

und Prof. Neumann in Toulouse; die Myriopodensammlung 
Graf Alterns in Wien; die Cruste en Sammlung Dr. Jaekel 
und Lehrer Hartwig in Berlin, Dr. W. Müller in Greifswald, 
Dr. Vanhöffen in Kiel, Kichard in Paris. 

Die Orthopteren-Sammlung studii-ten von Auswärtigen: 
Dr. Brunner von Wattenwyl (Wien), Dr. H. Dohrn (Stettin), 
Prof. Braun (Königsberg); die Hemipteren-Sammlung be- 
sichtigten: Dr. Schmidt-Schwedt, Stabsarzt Hueber, Professor 
Herbert Osborn (Washington). 

Die Abtheilung der Würmer benutzten: 

a. Zu eigenen Studienzwecken oder zur Be- 
arbeitung unseres Museums-Materiales: die Herren Graf 
Alterns, R Blanchard, Böhmig, M. Braun, Bürger, v. GrafF 
(Graz), Jägerskiöld, Jaekel, Levander, Michaelsen, Monticelli, 
Mräzek, Passarge, Pintner, Reibisch, v. Schröder, Sonsino, 
Stiles, Talmage, üde, von Vängel. 

b. Um sich Würmer bestimmen zu lassen: die Herren 
Borchmann, M. Braun, Conwentz, Henking, Kuckenburg, 
V. Mährenthal, Moller, Aug. Müller, Oliveira, Roesel, H Schulze, 
Weltner. 

Die Tunikatensammlung benutzte Herr Dr. Seeliger in 
Berlin. 

Die Bryozoensammlung benutzten zu wissenschaftlichen 
Zwecken die Herren Dr. von Vängel (Budapest) und Dr. Matz- 
dorff (Berlin), der die Bearbeitung der von Stabsarzt Sander 
heimgebrachten Bryozoen-Ausbeute übernahm. 

Die Molluskensammlung benutzten Geh. Rath Beyrich 
und mehrere Herren von der Berg-Akademie für ihre Studien 
und wissenschaftlichen Arbeiten, ferner hauptsächlich zur Be- 
stimmung einzelner Arten die Herren Fruhstorfer, Aug. Müller 
und Rolle in Berlin, 0. Schneider aus Leipzig, Strubell aus 
Frankfurt a. M , Dr. Lundberg ans Stockholm, Prof. Möricke 
und Andere bei zeitweiliger Anwesenheit in Berlin. Brieflich 
Auskunft gegeben wurde auf Grund des Materials im Museum, 
beziehungsweise Bestimmungen gemacht oder revidirt, dem 
Museum für Völkerkunde in Berlin betreffs der Arten ver- 
arbeiteter Conchylien, Herrn E. Preuss in Berlin betreifs ver- 
schiedener Austernarten, Herrn Heincke in Helgoland, Schepman 
in Roon bei Rotterdam, Sturany in Wien, Dr. Gestro in Genua, 



— 132 — 

Schmitz iü Funchal (Madeira), H. v. Ihering in S. Paulo 
(Brasilien) u, A. 

Ausgeliehen zu Untersuchungen und Vergleichungen für in 
Arbeit befindliche wissenschaftliche Werke wurden Conchylien 
an Dr. Kobelt in Schwanheim, an R. Bergh in Kopenhagen und 
Dr. Ant. Wagner in Wiener Neustadt 

Zu wissenschaftlichen Zwecken wurde die Echinodermen- 
Sammlung benutzt von den Herren Dr. Jaekel, Dr. Frenzel, der 
biologischen Station in Helgoland undProf.Döderlein in Strassburg. 

Die Spongiensammlung wurde benutzt von Mr. Minchin 
in Oxford. Bestimmt wurden Spongien fiir das Museum in 
Calcutta, für die biologische Anstalt auf Helgoland, fiir das zoo- 
logische Museum in Königsberg und fiir die Herren Moller, 
Lönnberg, Nobre, Stadelmann, Braun, Hanitsch und Römer. 

Anleitung zum Sammeln und Konserviren von Thieren auf 
Reisen erhielten die Herren C. Braun, Levander, v. Pawlikowski, 
Plehn, Schwabe, Wicke, P. Neumann, Schimmelpfennig u. A. 

Die wissenschaftlichen Beamten der zoologischen Sammlung 
haben 1894/95 Folgendes veröffentlicht: 

K. Möbius: Ueber Eiernester pelagischer Fische aus dem mittel- 
atlantischen Ocean. Sitzber. d. Akad. d. Wiss. Berlin. 
L. 1894. — Die geographische Verbreitung und Lebens- 
weise der nutzbaren Walfische. Verhdl. der Ges. f Erd- 
kunde in Berlin 1894. Nr. 6, 

E. V. Martens: Mollusken in Semons Zoologischen Forschungen 

in Australien und dem malayischen Archipel, Band 
V. S. 83-96 Taf, IV. fol. — In Sitzb. d. Ges. nat. 
Freunde 1894: Ueber die von Dr. Bohls in Paraguay ge- 
sammelten Mollusken. — Neue Süsswasser-Conchylien 
aus Korea. — Schulpe und Kiefer eines grossen Tinten- 
fisches. — 1895: Ein verarbeitetes Conchylienstück aus 
Neu-Giünea, 

F. Hilgendorf: In Sitzber. Ges. naturf. Freunde 1894: Eine 

neue Characiniden-Gattung, Petersius, aus dem Kingani- 
flusse. — Ueber Eocuma. — Bericht über Carcinologie 
d. J. 1891. (Archiv f. Naturgesch.) 
A. Reichenow: In Joum. f. Omith 1894: Zur Vogelfauna von 
Kamerun. — Ueber afrikanische Nashornvögel. — Ueber 
Oedicnemus saharae n. subsp. — Ueber Variiren von 



— 133 — 

Bombycilla japonica. — BibliographiaOrnithologiae Aethio- 
picae. — Lophoceros neumanni n. sp. — Crax hecki 
n. sp. — In Ornithol. Monatsber. 1894: Paradisea maria 
n. sp. — Neue Arten aus Kamerun — üeber den süd- 
afrikanischen Strauss. — Das Helmperlhuhn von Damara 
Land. — Colymbus oder Podiceps? — Eremomela 
baumanni n. sp. — Micropus kolnigi n. sp. — Die 
Vögel Deutsch-Ost-Aftikas. Berlin, D. Reimer 1894, 

F. Karsch: In den Entomologischen Nachrichten: Archineura 

basilactea W. F. Kirby — Echo incarnata Karsch. — Eine 
neue ostafrikanische Lepidopteren-Gattung und -Art aus 
der Familie der Satyriden. — Einige neue afrikanische 
Tagfalter aus den Familien der Nymphaliden, Acräiden, 
Danai'diden und Satyriden. Mit 1 Textfigur. — Ueber 
die seltene Nymphalide Harma concordia Hopflf. — Pseud- 
athyma neptidina, eine neue Nymphalide aus dem Hinter- 
lande von Kamerun. — Synonymical note about Satyridae. 
— Zwei neue ostafrikanische Arctiiden. — Ueber die 
Libellulide „Tromea" erythraea Brauer. — In der Berliner 
Entom. Zeitschr.: Ueber einige neue oder ungenügend 
bekannte, durch Herrn G. Zenker auf der deutschen 
Forschungsstation Jaünde im Hinterlande von Kamerun 
gesammelte Nymphaliden. Mit 5 Holzschnitten. — Libellen 
von der deutschen Forschungsstation Jaünde im Hinter- 
lande von Kamerun, gesammelt von Herrn G. Zenker. 
Mit 21 Textfiguren. — Mantodeen von Kamerun, ge- 
sammelt von Herrn Dr. Paul Preuss. Mit Tafel 19 
und 20. 

G. .1. Kolbe: In Stettin. Entom. Zeit 1894: Beiträge zur Kennt- 

niss der Longicornier. UI— X. — Ueber einige neue, 
von Herrn Fruhstorfer auf Java entdeckte Coleopteren. — 
Die Coleopterenfauna Central- Afrikas I, H. — Der Pfeil- 
giftkäfer der Kalahari- Wüste, Diamphidia simplex Pe- 
ring. — Coleopteren aus Togo I. — - Beiträge zur Kennt- 
nis der Mistkäfer IV. — Coleopteren aus Afrika I. — 
Synopsis der in Afrika gefundenen Arten der Euteliden- 
gattung Popillia. — Beiträge zur Kenntniss der Melolon- 
thiden I. (Annal. Soc. Ent. Belgique. XXXVIII. 1894. — 
Ueber fossile Reste von Coleopteren aus einem alten 

9 



— 134 — 

Torflager bei Gr.-Räschen in der Nieder-Lausitz. (Sitzb 
Ges. Naturf. Freunde 1894.) 

W. Weltner: Anleitung zum Sammeln von Süsswasserschwämmen 
nebst Bemerkungen über die in ihnen lebenden Insekten- 
larven. Entom. Nachr. 1894. — Nitsche und Weltner, 
Ueber einen neuen Hautparasiten (Tetramitus nitschei) 
an Goldfischen. Zeitschr. f. Bakteriol. u. Parasitenkunde, 
Bd. 16. — Spongien, in: Beiträge zur Fauna der süd- 
östlichen und östlichen Nordsee. Wissensch. Meeres- 
nnters. deutsch. Meere. Neue Folge. 1 Bd. 1894. — Die 
Ichthyophtiriuskrankheit. Blatt, f. Aquar. und Terrarien- 
freunde Bd. 6. 1895. — Bemerkungen über eine Pemphigus 
— ähnliche Erkrankung am Stichling. Daselbst. 

G. Tornier: Das Entstehen der Gelenkformen. — Ein zoo- 
phyletisches Entwicklungsgesetz. In Ergänzungsheft des 
Anat. Anz. 1894. — Das Entstehen der Gelenkformen. 
Arch. f. Entwicklungsmech. I. Heft 1 — 3. 

P. Matschie: In Sitz.-Ber. d. Ges natuif. Freunde: Drei neue 
Säugethiere (Herpestes, Pediotragus, Chrysochloris) von 
Ostafrika. — Ueber Procavia syriaca (Schreb.) — Neue 
Säugethiere aus den Sammlungen der Herren Zenker, 
Neumann, Stuhlmann und Emin. — Ein neues Eich- 
hörnchen aus Deutsch-Ostafrika (Sciurus pauli). — Ueber 
Felis nigripes Burch. — Nachrichten über Säugethiere 
von Uganda nach Briefen des Afrikareisenden Oskar 
Neumann. — In Mitth. Geogr. Ges. und Naturh. Mus. 
Lübeck: Neu erworbene Säugethiere des Naturhistorischen 
Museums in Lübeck. — In der Naturwiss. Wochenschrift: 
Die Kuhantilopen. — Zoogeographische Ergebnisse der 
Expedition 0. Neumanns. — Die afrikanischen Wild- 
pferde. — In: Hausschatz des Wissens: Eidechsen und 
Schlangen, mit 100 Abbildungen 

A. CoUin: Echinodermen; Beiträge zur Fauna der südöstl. und 
östl. Nordsee. In: Wissensch. Meeresuntersuch., herausg. 
v. d. Kommiss. Unters. Deutsch. Meere und d. Biol. Anst. 
Helgoland. Neue Folge I (zusammen mit Meissner). — 
Bericht über die wissenschaftl. Leistungen in der Natur- 
gesch. der freilebenden Würmer in 1890 (Arch. f. Na- 



— 135 — 

turgesch.). — Dasselbe für Tunikaten 1890 (ebenda). — 
Dasselbe für Kotatorlen 1890 (ebenda). 

H. Stadelmann: In entom. Nachr.: Eine neue Hymenopteren- 
gattung aus der Familie der Proctotrupiden. — Zwei 
neue Hymenopteren aus Togo. — In Sitzber. Naturf. Fr.: 
Ein neuer Parasit aus dem Labmagen des Schafes. — 
In Arch. f. Naturg : Bericht über die Leistungen auf dem 
Gebiete der Carcinologie im Jahre 1891. (Anat., Phys., 
Embryol. der Malakostraken.) 

M. Meissner: Im Arch. f. Naturg.: Bericht über die wiss. 
Leistungen in d. Naturg. d. Echinodermen für 1890. — 
Bericht üb die Brachiopodenliteratur d. J. 1890. — In 
d. Ber. d. Komm. z. wiss. Unters, d. Dtsch. Meere (mit 
Dr. Collin): Echinodermen der östl. und südöstl. Nord- 
see. — In Deutsch-Ost-Afiika. Bd. IV. Die wirbellosen 
Thiere Ost- Afrikas: Moosthiere. 

Der Direktor 
Möbius. 



35. Der Uniyersitütsgarteii. 

Die Verwaltung des Gartens war auch im verflossenen 
Jahre bestrebt, den Dozenten der Botanik an der Universität 
das nöthige Demonstrationsmaterial und den Praktikanten des 
botanischen Instituts die zu untersuchenden pflanzlichen Ob- 
jekte zu liefern. Ausserdem bietet der Garten eine syste- 
matische Zusammenstellung der wichtigsten Pflanzenformen für 
das Selbststudium und wird deshalb von den Studirenden 
fleissig besucht. Prof. Dr. Seh wendener. 



36. Das botanische Institat. 

An den mikroskopischen Uebungen, welche für Anfänger 
bestimmt sind und wöchentlich zweimal, Vormittags von 9 bis 
12 Uhr stattfinden, haben theilgenommen: 

a) im Sommersemester 1894: 4 Studirende, 

b) im Wintersemester 1894—95: 8 Studirende. 

Von vorgerückteren Praktikanten haben im Institut ge- 
arbeitet: 

9* 



~ 136 — 

a) im Sommersemester 1894: 3 Doktoren der Philo- 
sophie und 1 Studiren der, 

b) im Wintersemester 1894—95: 3 Doktoren der Phile- 
sophie und 4 Studirende. 

Von den neu hinzugekommenen Inventargegenständen ver- 
dient nur ein Polaristrobometer (zur Bestimmung der Cirkular- 
polarisation) nach Wild besondere Erwähnung. Für die Biblio- 
thek sind dagegen ausser den Fortsetzungen periodischer Zeit- 
schriften und einigen selbständigen Veröffentlichungen zwei 
werthvolle grössere Werke angeschafft worden, nämlich: 

a) Saccardo, Sylloge fungorum, Bd. I— X. 

b) Annais of Botany, Bd. I— VÜI. 

Der Assistent Prof. Dr. G. Krabbe, welcher seine Thätig- 
keit im Institut aus Gesundheitsrücksichten einstellen musste, 
war im abgelaufenen Jahr mit Urlaub abwesend. Die Vertretung 
desselben hatte der Privatdozent der Botanik Dr. 0. Rein- 
hardt übernommen. Als Hülfsassistent fungirt seit dem 
1. April 1892 Dr. A. Weisse. Ausserdem war im Winter- 
semester 1894 — 95 der Cand. phil. R. Kolkwitz als weitere 
Hülfskraft beschäftigt. 

Prof Dr. Schwendener. 



37. Das pflanzenphysiologische Institat. 

In dem im Wintersemester 1894 — 95 abgehaltenen bota- 
nisch-mikroskopischen Kursus für Anfänger konnten 
wegen der beschränkten Räumlichkeiten und bei der Un- 
möglichkeit, passende Stunden für einen Parallelkursus zu 
finden, von der etwa doppelt so grossen Zahl der sich Mel- 
denden nur 18 Praktikanten angenommen werden. Dieselben 
gehörten zum grösseren Theile der landwirthschaftlichen Hoch- 
schule an. Im Sommersemester 1894 nahmen nur 6 Prakti- 
kanten am Kursus tbeil. Ein Theil dieser letzteren waren 
Fortgeschrittenere, welche im Anschlüsse an die betreffende 
Vorlesung des Unterzeichneten in die Methoden entwicke- 
lungsgeschichtlicher Untersuchung eingeführt zu werden 
wünschten. 



— 137 — 

Im Wintersemester wurde ausserdem vom Assistenten des 
Instituts, Dr. Carl Müller, ein zweistündiger bakteriologischer 
Kursus mit 9 Theilnehmern, im Somniersemester ein mikro- 
skopischer Kursus über Nahrungs- und Genussmittel mit 
12 Theilnehmem abgehalten. 

Von Solchen, welche sich selbstständigen Untersuchungen 
widmeten, arbeiteten im Sommersemester 3, im Wintersemester 
7 Herren im Institute. 

Die Lehrsammlungen wurden durch eine grössere Zahl für 
das Institut besonders gezeichneter Wandtafeln aus den Ge- 
bieten der Morphologie der Phanerogamen und der Ent- 
wickelungsgeschichte der Cryptogamen bereichert. Ausserdem 
erhielten sie einen Zuwachs durch 20, den Aufbau der Blüthen- 
stände, die häufiger vorkommenden Blattstellungen und den 
Bau der Samenanlagen darstellende Modelle. Dieselben wurden 
nach Angaben des Unterzeichneten und des Instituts-Assistenten 
von der Verlagsanstalt für Lehrmittel von R. Brendel (Berlin W., 
Schillstrasse 11) zum Zwecke der Vervielfältigung hergestellt. 

Die Handbibliothek wurde in der bisherigen Weise fort- 
geführt. 

Von Apparaten wurden besonders ein Microtom zur Her- 
stellung grosser Holzschnitte und einige grosse Glas-Gasometer 
angeschafft. 

Von wissenschaftlichen Veröffentlichungen sind aus dem 
Institute im Rechnungsjahre 1894/95 hervorgegangen: 
L. Kny: Botanische Wandtafeln mit erläuterndem Texte, 
IX. Lieferung (Tafel 91—100). Berlin, PaulParey, 1895. 

- On Correlation in the Growth of Roots and Shoots 
(Annais of Botany, VIII. (1894), p. 265). 

Carl Müller: lieber einige neue botanische Modelle, als Hülfs- 
mittel für den Unterricht (Ber. d. pharmaceut. Ges., IV. 
(1894), p. 117). 

- lieber die Methode der Untersuchung von Getreide- 
frtichten (ibid., p. 170). 

- Die wichtigsten Verzweigungssysteme (ibid., p. 171). 

- Ueber die Unterscheidung der Stärkesorten mit Hülfe 
des polarisirten Lichtes. (Vorläufige Mittheilung im 



— 138 — 

Tageblatte der Versammlung der Gesellschaft deutscher 
Naturforscher und Aerzte in Wien, 1894). 

- Historisches zur Frage nach dem Eisen in seiner Be- 
ziehung zur Pflanze (Hedwigia, XXIII. [1894], p. 97). 

- Zur Geschichte der Physiologie und der Kupferfrage 
(Zeitschr. f. Pflanzenkrankheiten, IV. [1894J, p. 142). 

Robert Groppler: Vergleichende Anatomie des Holzes der 
Magnolinceen (Bibliotheca botanica, herausgegeben von 
Chr. Luersen und B. Frank, Heft 31, 4. (1894)), mit 
4 Tafeln. 

Der Direktor 
L. Kny. 



38. Technologisches Institut. 

Am 1. Oktober 1894 schied Dr. Martin Schöpff aus 
seiner Stelle als erster Assistent am lAstitut aus und wurde 
durch den Privatdozenten an der Kgl. technischen Hochschule 
Dr. Ernst Täuber ersetzt. 

Die verfugbaren Mittel wurden zur Vervollständigung der 
Bibliothek, der Lehrsammlung, des Apparateninventars und für 
Beschaflfting von Reagentien und Präparaten verwendet. 

Folgende wissenschaftliche Arbeiten sind im verflossenen 
Jahre (1894/95) aus dem Institut hervorgegangen: 
H. Wichelhaus: Ueber die Kocherlaugen der Sulfitcellulose- 

fabriken. Chem. Ind. XVHI, 51- 53. 
M. Schöpff: üeber symmetrisches Diamidoacridon. Ber. der 
Deutschen chem. Ges. XXVIL, 231Gff. 

- Condensationen mit Formaldehyd. Ber. der Deutschen 
chem. Ges, XXVIL, 2321 ff. 

- üeber Dihydropheno naphtacridin und Pheno naphta- 
cridin. Ber. der Deutschen chem. Ges. XXVH., 2840 ff. 

E. Täuber: Pyridazin (o-Pyrazin). Ber. d. Deutschen chem. 
Ges. XXVm., 451 ff 

Der Direktor des technologischen Instituts. 
Wichelhaus. 



— 139 — 

39. Die UniTerslUtsbibliothek. 

I. Bmutniig. 

Zahl der Benutzer. 





S.-S. 
1892 


W.-S. 
1892,93 


S.-S. 
1893 


W.-S. i S.-S. 
1893;94[ 1894 


W.-S. 
1894|95 


Docenten .... 


65 


72 


59 


78 


63 


68 
2030 


Studirende . . . 


1650 


2087 


1686 


1920 


1673 


Beamte derllnivers. 
und ihrer Institute 


31 


36 


34 


39 


26 


29 


Nichtangehörige 
der Universität . . 


317 


296 


265 


281 


203 


417 


Summa 


2063 


2491 


2044 


2318 


1965 


2544 



Die Vergleichung der Zahl der studentischen Benutzer mit 
der Gesammtzahl der Studirenden ergiebt, dass die Bibliothek 
benutzt wurde: 



1 


S.-S. 
1892 


W.-S. 

1892/3 


S.-S. 
1893 


W.-S. 

1893/4 

40,5 
53,2 
34,6 
38,8 


S.-S. 
1894 


W.-S. 

1894/5 




von 


40 


44,5 


43,3 
61 


43,9 
59,1 


42 


7o aller Studirenden 


52 


61 


62 


7o der Theologen 


» 


36,5 


41,9 


42,2 


40,8 .S6,5 


7o der Juristen 


j 

1 


36,3 


42 


34 


37 


36,4 


7o der Mediziner 


1 


42,2 


42,1 


45,8 


43,7 


46,3 


46,6 ' 7u der Philosophen 

1 



— 140 — 

Die Zahl der erledigten Bestellzettel betrug 43 22b gegen- 
über 40029 im Vorjahr. 

Von diesen 43 325 Bestellzetteln wurden 
30831 {^ 71,1 7ü) durch Verabfolgung des verlangten Werkes 
oder durch Hinweis auf sein Vorhandensein in der Lese- 
saalbibliothek erledigt, 
6 749 (= 15,6 7o) als verliehen, 
5 745 (= 13,3 7^) als nicht vorhanden bezeichnet. 

1893/94 betrugen die entsprechenden Prozentzahlen: 73,5 
12,8 und 13,7. 



Zahl der Verleihungen. 





Nach Hause 
Werke : Bände 


In den Lesesaal 
Werke I Bände 


1892/93 


20 706 


26 273 


5946 


10275 


1893/94 


20440 


26 648 


0133 9 942 

1 


1894/95 


20 732 


27 666 


4862 8852 



Nicht mitgerechnet sind hierbei 1211 Werke, die bereit 
gelegt aber nicht abgeholt wurden. 

Aus der Lesesaalbibliothek wurden mit der Verpflichtung 
der Eücklieferung am nächsten Tage nach Hause gegeben: 
551 Werke mit 579 Bänden. 

Für die Uebungen von 5 Docenten wurden Apparate zur 
Benutzung durch die Theilnehmer im Lesesaal aufgestellt. 

Journalzirkel der Universität. Die neuesten Hefte 
von 111 Zeitschriften wurden im Sprechzimmer der Universität 
zur Benutzung durch die Docenten ausgelegt. 



— 141 — 





1890191 


1891192 


1892:93 


1893J94 


1894195 




Der Lesesaal 
war geöfl&iet . 


290 


280 


289 


285 


291 


Tage 


Ihn besuchten 
im Ganzen . . 


29957 


46818 


47 911 


35354 


39541 


Be- 
nutzer 


Durchschnittlich 
täglich i. Jahre 


104 


167 


166 


124 


136 


» 


Durchschnittlich 
tAglich im S.-S. 


76 


128 


171 


104 


131 


II 


Durchschnittlich 
täglich i. W.-S. 


157 


235 


206 


188 


176 


i> 


Durchschnittlich 
tägl. i. d. Ferien 


44 


87 


80 


63 


04 


n 


: Höchste Besuoher- 
1 zahl an 1 Tage 


238 
(9. Dez.) 


322 
(19. Jan.) 


305 

(22.NOV.) 


251 

(27,Nov.) 


264 

(22.NOV.) 





Von der ersten Aasgabe des Verzeichnisses der Lesesaal- 
und Handbibliothek wurden im Laufe des Jahres noch 39 Exem- 
plare verkauft; von der im Juli 1894 erschienenen 2. Ausgabe 
bis jetzt 138 Exemplare. 



2. Vermehrung. 
In den Accessionskatalog wurden eingetragen: 





1892/93 


1893/94 


1894/95 






2753 


3167 


3137 


Nummern 




4337 


4753 


4554 


Bände 


ausserdem: 


14482 


4960 


6575 


Universitätsschriften 




897 


847 


855 


Schulschriften 



— 142 — 

Es gingen ein: 

1. als Geschenke: 

1070 Bände. 
Die regelmässigen Geschenkgeber waren das Ministerium 
der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten, 
die Universität Berlin, die Akademie der Wissenschaften zu 
Berlin, das Grossherzogliche statistische Bureau zu Karls- 
ruhe, die E. E. Gradmessungs-Kommission zu Wien, das 
Königliche statistische Bureau in Rom, die statistischen 
Bureaus in Bern und Stockholm, das Norwegische meteoro- 
logische Institut in Christiania, die Clinical Society in 
London, das Department of the Interior in Washington, die 
American Association of Obstetricians , die American 
Orthopedic Association, die Association of American 
Physicians, die Library of Surgeon Generalis Office in 
Washington, der Geological Survey of Minnesota, of Canada, 
das Office of Superintendent of Government Printing in 
Calcutta, die Asiatic Society of Bengal in Calcutta. Werth- 
volle einmalige Zuwendungen erhielt die Bibliothek von der 
Eöniglichen Hausbibliothek und der Bibliothek des Ministeriums 
der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten, 
femer aus der Bibliothek Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen 
Heinrich durch die Königliche Bibliothek, vom Geheimen 
Staatsarchiv, von Herrn Professor Dr. Kiepert und Herrn 
Regierungsrath Hoyer. 

Die Universitäten Bonn, Breslau, Greifswald, Halle, Kiel, 
Königsberg, Marburg, Erlangen, Freiburg, Giessen, Jena, 
Leipzig, München, Rostock, Strassburg, Tübingen, Würzburg, 
Bern, Zürich, Prag überwiesen auf unser Ansuchen ihre 
Statuten und Ordnungen sowie diejenigen ihrer Fakultäten 
und Institute. 

2. durch Abgabe von der hiesigen Königlichen Bibliothek 
auf Grund des § 71 des Reglements: 

17 Bände. 

3. auf Grund des Ministerialerlasses vom 15. Oktober 1891 
betr. das Verhältniss der Anstalts-Bibliotheken zur 
Universitäts-Bibliothek : 



— 143 — 

vom Institut ffir Alterthumskunde 104 Bände, 
vom Germanischen Seminar 52 Uni versitätssclirifteTi 

34 Schulschriften, 
vom Staatswissenschaftlichen Seminar 2 Bände, 
vom Zoologischen Institut 1 Band. 
*. durch Tausch: 

a) durch den von der Bibliothek vermittelten Schriftenaus- 
tausch der hiesigen Universität mit andern Universitäten: 

4649 Universitätsschriften, 
850 Schulschriften, 
135 Bände anderer Werke. 

b) im Austausch gegen Dubletten hauptsächlich von der 
Stadtbibliothek zu Bern: 

52 Bände. 

c) im Austausch gegen hier ausgeschiedene ungeeignete 
Werke von den Universitäts-Bibliotheken zu Bonn und 
Göttingen: 

67 Universitätsschriften, 
43 Schulschriften, 
353 Bände anderer Werke. 
5. als Pflichtexemplare: 
1598 Bände. 
Ausser der seit 4 Jahren vollkommen geregelten Einziehung 
der Pflichtexemplare der in buchhändlerischem Verlag er- 
scheinenden Werke wurde in diesem Jahre auch die Ein- 
ziehung der im Selbstverlage von Vereinen und Gesellschaften 
erschienenen Publikationen, die aus alter Zeit her noch 
viele Lücken aufwiesen, durchgeführt, ausserdem mit der 
Einziehung der lückständigen Veröffentlichungen von Be- 
hörden und öffentlichen Anstalten begonnen. 
6. durch Kauf: 

1222 Bände (darunter 639 Bände abgeschlossener Werke 
und 583 Bände von Zeitschriften und Fortsetzungen) 
und 
39 Universitätsschriften, zusammen für 9284 M. 83 Pf. 

Unter den von der Königlichen Hausbibliothek erhaltenen 
Werken befand sich ein vollständiges Exemplar der bisher er- 
schienenen Bände der kritischen Gesammtausgabe von Luther's 



— 144 — 

Werken. Das Geschenk des Geheimen Staatsarchivs bestand 
aus einem Exemplar der Vossischen Zeitung von 1816 ab und 
des Deutschen Reichsanzeigers und Königlich Preussischen 
Staatsanzeigers von 1819 ab. 

3. Finanzielles. 

a) Der regelmässige Fonds für Anschafiung und Einband 
von Büchern erfahr durch den Staatshaushaltsetat für 1894/95 
eine Erhöhung von 2500 M., so dass er nun 13000 M. beträgt. 
Davon mussten zur Deckung der unter b zu erwähnenden üeber- 
schreitung des Etatstitels für die sonstigen sächlichen Ausgaben 
265 M. 94 Pf. dienen, so dass für den eigentlichen Zweck 
12 734 M. 6 Pf. verwendet werden konnten, und zwar: 

für Bücheranschaffung. . 8761 M. 10 Pf. 
für Büchereinband . . . 3972 „ 96 „ 

b) Auch die Mittel für die sonstigen sächlichen Ausgaben 
erfuhren eine Erhöhung, indem der Etatstitel von 4700 auf 
6000 M. gebracht wurde. Diese Summe wurde um 265 M. 94 Pf. 
überschritten. 

c) Aus den Zinsen des Vermächtnisses des Professors Jaffe 
und aus dem Beitrag des Universitäts-Lesezirkels waren ver- 
fügbar: 233 M. 46 Pf, hiervon wurden für Bücheranschaffungen 
230 M. 22 Pf. verausgabt. 

d) Der letzte Best des im April 1892 bewilligten zweiten 
ausserordentlichen Zuschusses von 3000 M. für die Vervoll- 
ständigung der Akademieschriften im Betrage von 260 M. 34 Pf. 
gelangte zur Verwendung, indem 

247 M. 10 Pf. für Anschaflftingen, 
13 „ 24 „ für Einband 
ausgegeben wurden. 

e) Von dem im Juni 1891 bewilligten einmaligen Zuschuss 
von .3000 M. zur Vervollständigung der üniversitätsschriften- 
Sammlung wurden 46 M. 25 Pf. für Anschaffungen verausgabt. 
Es verbleibt ein Bestand von 989 M. 80 Pf. 

f) Der am 4. November 1893 bewilligte zweite Zuschuss 
von 1200 M. für die sächlichen Kosten der Instituts -Katalogi- 
sirung, von welchem noch 702 M. 63 Pf. verfügbar waren, ist 
ganz verausgabt worden.* 



— 145 - 

4. Revision des Böeherbestandes. 

In der den Besuchern ohne Weiteres zugänglichen Lesesaal- 
bibliothek haben die vorgeschriebenen Revisionen monatlich 
stattgefunden. Leider sind auch in diesem Jahre zahlreiche 
Diebstähle, namentlich im Dezember und Januar, vorgekommen. 
Entwendet wurden 30 Werke mit 38 Bänden. Die Revision der 
in einem abgeschlossenen Räume aufgestellten Handbibliothek 
ergab Vollständigkeit des Bestandes. 

Eine allmälige vollständige Revision des gesammten Bücher- 
bestandes ist mit der Neuaufstellung und Neunumerirung ver- 
bunden. 



5. Katalogisirung der Bibliotiiek und Ausscheidung ungeeigneter Werke. 

Die im Januar 1894 begonnene Neunumerirung und Neu- 
aufstellung der Bibliothek, mit der eine Berichtigung und Ver- 
vollständigung, vielfach auch Neuanfertigung der Blätter des 
alphabetischen Bandkatalogs verbunden ist, wurde, soweit es 
die verfügbaren Arbeitskräfte gestatteten, gefördert. 

Dauernd waren bei der Arbeit beschäftigt der Hülfs- 
bibliothekar Dr. Milkau und der Assistent Dr. Köhnke, ausser- 
dem zeitweise der Unterzeichnete. Fertig gestellt wurde das' 
Fach Klassische Philologie (Signatur V— Vz und W— Wu), die 
Allgemeine und vergleichende Literaturgeschichte (X— Xb), die 
Mittel- und Neulateinische Literatur (Xc— Xg), der allgemeine 
Theil der Romanischen Sprachwissenschaft (Xh), der grössere 
Theil der Französischen (Xs — Xv), und der Anfang der 
Deutschen Sprachwissenschaft und Literatur (Y — Yb). 

Von den zur Abgabe an die Königliche Bibliothek be- 
stimmten Werken sind im Laufe des Jahres 333 von dieser 
übernommen und in unseren Katalogen gelöscht worden. 

Von den an die übrigen preussischenUniversitäls-Bibliotheken 
abzugebenden, hier entbehrlichen Werken haben auf Grund des 
übersandten Zettelverzeichnisses für sich ausgewählt: 

J. die Universitäts-Bibliothek zu Bonn . . 18 Werke 

^- „ u „ „ Breslau . 17 „ 

3. „ „ „ „ Göttingen . 50« „ 



— 146 — 

4. die Üniversitäts-Bibliothek zu Greifswald 84 Werke 

5. „ „ „ „ Halle . . 117 „ 

6. „ „ „ „ Kiel ... 57 „ 

7. „ „ „ „ Marburg . 364 „ 

8. „ Paulinische „ „ Münster . 139 „ 

Die Kontrole der Vollständigkeit und die Schlussredaktion 
des für den Druck bestimmten Gesammtverzeichnisses der 
Berliner Universitäts-Schriften von 1809—1885 wurde zu 
Ende gefiilirt. 

Für die beiden in Arbeit befindlichen Zettel-Kataloge 
der Universitätsschriften-Sammlungwurden 3820 Schriften 
in je 2 Exemplarc^n neu aufgenommen. Die im Vorjahr be- 
gonnene alphabetische Anordnung des einen Exemplars wurde 
für alle fertigen Zettel durchgeführt. 

Für 826 Sammelbände, deren einzelne Bestandtheile bereits 
katalogisirt sind, wurden Hauptzettel, die den Inhalt jedes 
einzelnen Bandes nachweisen, angefertigt 

Da das im Oktober 1891 in 600 Exemplaren gedruckte 
Verzeichniss der Lesesaal- und Handbibliothek zu An- 
fang des Sommer-Semesters beinahe vergriffen war, wurde mit 
Unterstützung des vorgesetzten Ministeriums ein alle ein- 
getretenen Aenderungen und Vermehrungen berücksichtigender 
heuer Druck hergestellt, der im Juli 1894 zur Ausgabe gelangte. 
Während das erste Verzeichniss einen Bestand von 1303 Werken 
mit 10 639 Bänden aufwies, verzeichnet die neue Ausgabe 
1670 Werke mit 12 484 Bänden. 



6. Katalogislrung der Anstaltsbibllotheken der hiesigen Univereitit. 

Im Laufe des Jahres wurden fertiggestellt die Kataloge 
der Bibliotheken 

der ünterrichtsanstalt für Staatsarzneikunde, 

des Zoologischen Instituts, 

des Geographischen Instituts, 

der Geologisch-paläontologischen Sammlung, 

der Charite, 

der Mineralogisch-petrographischen Sammlung, 

der Klinik für Kinderkrankheiten, 



-- 147 — ^ 

des Pflanzenpbysiologischen Instituts, 
des Geographiscben Apparats, 
des Apparats fiir neuere Ennstgeschichte. 
Für die 9872 Werke dieser 10 Bibliotheken waren ein- 
schliesslich der Rückweise 12 200 Zettel erforderlich. Diese 
wurden in 4 EiAemplaren bergestellt, von denen 3 in alpha- 
betische Ordnung gebracht wurden, wäbrend das vierte der 
betreflFenden Institutsbibliothek zur Herstellung eines syste- 
matischen Katalogs zur Verfügung gestellt wurde. 

Ausserdem wurde die Titelauftiahme der 4812 Werke der 
Bibliothek des Mathematischen Seminars auf 5377 Zetteln 
beendet, deren alphabetische Anordnung indess noch aussteht 



7. Pereönliobea. 

Dem Bibliothekar Professor Dr. Ascherson wurde am 
19. Dezember 1894 der Titel Oberbibliothekar verliehen. 

Der Hälfsbibliothekar Dr. Eunge wurde am 1. April als 
Bibliothekar nach Kiel versetzt. An seine Stelle trat am 1. Mai 
der Hülfsbibliothekar Dr. Milkau, zuletzt in Bonn. 

Als Bibliotheksassistenten wurden vereidigt: 

Die Volontäre Dr. Köhnke und Dr. Pretzsch- am 

25. April, 
Dr. Krüger am 26. Mai, 
Dr. Paszkowski am 28. Juni 1894 und 
Dr. Wille am 10. Januar 1895. 
Die Volontäre Dr. Sapper und Dr. Plate schieden am 
1. bezw. 15. Juli 1894 aus dem Bibliotheksdienst aus. 

Der behufs Theilnahme an der Katalogisirung der Instituts- 
bibliotheken von der Königlichen Bibliothek beurlaubte Assistent 
Dr. Lippert trat am 1. Februar 1895 zur Königlichen Bibliothek 
zurück. 

Neu trat ein als Volontär Dr. phil. Brodmann, zuletzt 
Assistent am Physikalischen Institut der Universität Göttingen, 
am 1. September 1894; ferner als ausserordentlicher Hülfsarbeiter 
der Cand. phil. Heyne am 1- Oktober 1894 und der Korvetten- 
kapitän a. D. Jachmann am 22. Februar 1895. 



— 148 — 

An die Stelle des am 1. Jali wieder ausgeschiedenen, mit 
der Verwaltung der Expedientenstelle beauftragten Premier- 
Lieutenants a. D. Lübcke trat zunächst probeweise und seit 
dem 1. Januar 1895 definitiv der Militäranwärter J. Krause. 

Dr. W. Erman, 
Direktor der Universitäts-Bibliothek. 



40. Der botanisehe Garten nnd das botanische Musenm. 
A. Boianiecber Garten. 

a) Personalveränderungen: Der Assistent des Gartens 
Dr. Gilg babilitirte sich an der Universität als Privatdozent. 
An Stelle E. Wocke's, welcher als Obergärtner des bota- 
nischen Gartens nach Zürich ging, wurde der bisherige Gehülfe 
der pflanzengeographischen Anlage M. Löbner zum Ober- 
gärtner für die Freiland-Kulturen ernannt, und als dieser 
Anfang Oktober zum Leiter einer Lehranstalt nach Wädens- 
weil bei Zürich berufen wurde, der bisherige Gehülfe Carl 
Peters. 

b) Es wurden folgende grössere Veränderungen vor- 
genommen. 

1. Die ganze Innenseite des Palmenhauses erhielt einen 
neuen Oelfarben-Anstrich. Ein grosser Theil der gänzlich 
verfaulten Doppelfenster der Seitenwände und des Daches 
musste durch neue Fenster ersetzt werden. Die total ver- 
rosteten, gitterförmig durchbrochenen Eisenplatten der Galerien 
wurden herausgerissen und an der Westseite des Hauses, 
soweit der Anbau reicht, erneuert. Ueber den Galerien 
wurden die aus Eisenblech bestehenden, total verrosteten 
Kappengewölbe entfernt; an ihre Stelle traten gemauerte Ge- 
wölbe. Die schon seit 1858 in Betrieb stehenden zwei Dampf- 
kessel der Dampfheizung wurden durch neue ersetzt. Für 
diese Reparaturen waren 12420 Mark extraordinär bewilligt 
worden. 

2. Die schadhaften Kanalheizungen des Winterhauses und 
des Succulentenhauses wurden abgerissen und gänzlich neu auf- 
gemauert. 



— 149 — 

3. Das an der Granewaldstrasse neben dem ehemaligen 
Steuergebäude liegende, der Stadt Berlin gehörende Dreieck 
wurde dem Garten einverleibt, rigolt und bepflanzt, nachdem 
die Mauer, welche dasselbe vom Garten trennte, abgerissen 
war. Dagegen wurde zur Verbreiterung der Grunewaldstrasse 
ein Streifen von ca. 2 m Breite an den Magistrat der Stadt 
Berlin abgetreten Anstelle der Mauer trat vorläufig ein Holz- 
zaun. Die vier Bäume auf der Südseite des Museums wurden 
gefällt, um mehr Licht für die Arbeitsräume zu gewinnen. 

Die Amygdalaceen, welche bisher an der südwestlichen 
Seite des Gartens längs der Elsholzstrasse gruppirt waren, 
wurden herausgenommen und unmittelbar hinter dem Museum 
und vor demselben längs der Grunewaldstrasse wieder an- 
gepflanzt. Den dadurch frei gewordenen Platz nahmen die 
Pomaceen ein. 

Auch im verflossenen Jahre war der Garten an jedem zweiten 
Sonntage des Monats von 2—7 Uhr dem Publikum geöffnet. 

Die Victoria regia blühte vom 17. Juli bis 15, Oktober und 
brachte 35 Blüthen hervor und mehrere hundert Samen, die 
jedoch merkwürdigerweise nicht keimten» 

c) Die Erwerbungen des botanischen Gartens waren im 
Wesentlichen folgende: 

1. Lebende Pflanzen: 1450 Arten, durch Tausch, Kauf oder 
als Geschenk, von Handelsgärtnereien und Privatpersonen 
erworben sowie von dem Direktor in den Alpen gesammelt. 
Unter den Geschenkgebern sind besonders zu nennen: J. F. 
Beneckendorf- Freienwalde , R. Brandt- Charlottenburg , 
Dr. Bree- Charlottenburg, Dammann & Co. -Neapel, Dr. Faw- 
cett (Jamaica Bot. Departm.), Finger-Schöneberg, Dr. F. 
Franceschi (Kalifornien), P. Gräbner-Berlin, Geh. Eath 
Hauchecorne-Berlin, Prof. v. Heldreich-Athen, P. Hennings- 
Berlin, Herb & Wulle-Neapel, Kapelle-Springe, Krüger 
(Ostafrika), L. Linden-Brüssel, L. Schiricke-Caracas, Pro- 
fessor Schweinfurth-Berlin, Dr. Stuhlmann (Osta&ika), 
Prof. Schumann-Berlin, Schwarz-Steglitz, von St. Paul- 
Illaire- Fischbach, Prof. Schröter -Zürich, E. Teusz (Ka- 
merun), Prof. Troschel -Berlin, Prof. Volkens - Berlin 
(Kilimandscharo). 

10 



— 150 — 

2. Samen-Eingang 4650 Prisen durch den üblichen Tausch- 
verkehr mit botanischen Qärten und von folgenden Privat- 
personen und Instituten: M. Bang (Boli via), Dr. Beyer- Berlin, 
Frau V. Bourset- Berlin, J. Bornmüller- Weimar, Professor 
Buchenau- Bremen, Apotheker Capelle-Springe, L Cockayne 
(New-Zealand), Deutsche üendrologische Gesellschaft, 
P6re Duss-Guadeloupe, Baron Eggers (Ecuador), Professor 
Engler-Berlin, E. Epp eis heim -Bielefeld, Dr. F. Franceschi 
(Kalifornien), Dr. Gurke- Berlin, L Kärnbach (Neu-Guinea), 
Dr. 0. Kuntze- Friedenau , Dr. Kugler- München , M. 
Leichtlin- Baden-Baden, Konsul Lehmann (Columbien), Ober- 
lehrer Lehmann -Berlin, M. Löbner-Wädensweil, Dr. Lorenz- 
Friedenau, Baron F. v. Müller-Melbourne, Dr. Fritz Müller 
(Brasilien), Petsch (Madeira), Frau ConsulProchelle-Berlin, 
Prof. V. Lagerheim- Tromsö in Norwegen, Prof. Sodiro- 
Quito, Dr. Stublmann (Ostafrika), Dr. Stübel (Columbien), 
Professor Schröter -Zürich, Professor Schweinfurtb -Berlin, 
Dr. Taubert-Berlin, Dr. Trabut (Algier), Prof. ürb an- Berlin. 
Prof. Volkens-Berlin (Kilimandscharo), Zenker & Stau dt 
(Kamerun). 

Abgegeben wurden: 

1. Lebende Pflanzen: 1887 Arten an 15 botanische Gärten, 
an Handelsgärtnereien und Privatpersonen. 

2. Samenprisen: 5900 Prisen an botanische Gärten von 
Universitäten, Polytechniken und Schulen. 

B. Botanische« Museum. 

a) Personalveränderungen: Keine. 

Der erste Hülfsarbeiter, Dr. Lindau, habilitirte sich an 
der Universität als Privatdozent. 

b) Von Erwerbungen sind folgende anzuführen: 
h Durch Schenkung: 

Herren T. F. und P. Allen-Newyork: 35 Characeen aus Nord- 
amerika und Japan. 

Herr Dr. Arnold -München: 183 Liehen, exs. 

Herr G. Bamler: 120 Herbarpflanzen und 20 Museums- 
gegenstände von den Tami-Inseln. 

Herr Bau mann: 322 Arten nebst vielen Museumsgegenständen 
aus Togo. 



- 151 — 

HeiT W. E. Broadway: 30 Arten aus Grenada (Geschenk der 
Herren Krug und Urban). 

Herr Prof. P. Buchen au: 129 Arten, meist aus Nordamerika. 

Herr Eev. J. Bufton: 548 Arten aus Tasmania. 

Herr L. Cockayne: 181 Arten ans New-Zealand* 

Herr Dr. C. Du s6n- Schweden: 179 Pilzarten aus Kamerun. 

Herr Pore Duss: 227 Arten aus Guadeloupe (Geschenk der 
Herren Krug und ürban). 

Herr Prof. A* Engler: 196 von ihm in Bosnien, Dalmatien 
und der Herzegowina gesammelte Arten. 

Herr Prof. A. Garcke: 293 von B. Balansa in Tonkin ge- 
sammelte Pflanzen. 

Herren A. Glaziou und I. ürban: 452 Herbarexemplare und 
25 Gläser Alkoholpräparate brasilianischer Pflanzen« 

Herr Paul Heyer -Delitzsch: 68 Herbarpflanzen und 17 Mu- 
seumsgegenstände aus Nordamerika. 

Jamaica Botanical Department (Direktor W. Fawcett, Col- 
lector W.Harris): 454 Nummern in zahlreichen Exem- 
plaren aus Jamaica (Geschenk der Herren Krug und 
Urban). 

Herr W. Krebs -Cleveland: 700 Pflanzenarten aus Ohio. 

Herr Prof. L. Krug-Gross-Lichterfelde: Abschrift des zweiten 
(nur in zwei Exemplaren vorhandenen) Theiles von 
Macfadyen's Flora of Jamaica. 

Herr Dr. 0. Kuntze-Priedenau: 115 südamerikanische Gra- 
mineen. 

Herr Dr. C. Lauterbach -Stabelwitz: 67 Pilzarten aus Neu- 
Guinea. 

Herr Dr. Th. Loesener: 30 südafrikanische Celastraceen. 

Herr Dr. Pas sarge: 196 Arten aus dem Hinterlande von 
Kamerun. 

Herr Dr. v. Pernhoffer: 34 Arten steiermärkischer Hieracien. 

Herr Pfere L. Picarda: 139 Hochgebirgspflanzen aus Haiti 
(Geschenk der Herren Krug und Urban). 

Herr Dr. Preuss: 207 Nummern aus Kamerun. 

Aus dem Nachlass des verst. Prof. N. Pringsheim (Geschenk 
seiner Töchter): 49 Arten Kryptogamen von Arecha- 
valeta-Montevideo. 

Herr A. Purpus-Darmstadt: 28 Pilze aus Kalifornien. 

10* 



— 152 — 

Herr Dr. H. Ross -Palermo: 71 Pflanzen aus Sicilien. 
Herr Dr. E. Rothschuh: 500 Pflanzenarten aus Nicaragua. 
HeiT Prof. Dr. J. Schroeter- Breslau: 100 Pilze aus Schlesien. 
Herr Prof. W. Schwacke: 94 Pflanzenarten aus Brasilien (Ge- 
schenk der Herren Lindau, Loesener, Schumann, 
Urban). 
Herr Prof. Schwein furth: 71 Pflanzenarten und 77 Museums- 
gegenstände aus der Eritrea, 17 Alkoholpräparate aus 
Ostafrika (ges. von Dr. Stuhlmann), 14 Nummern alt- 
ägyptischer Pflanzenreste. 
Herr Geh. Rath Spindler-Spindlersfelde (Obergärtner Weber) 
119 Formen von Codiaeum variegatum (Geschenk des 
Herrn Dr. Dammer). 
Herr Dn Stuhlmann: 1700 Nummern Pflanzen und 6 starke 

Holzproben aus Deutsch-Ostafrika. 
Herr P. Sydow- Berlin: 39 kalifornische Uredineen 
Herr Dr. Taubert -Berlin: 47 australische Leguminosen (aus 

dem Museum zu Melbourne). 
Herr Dr. N. Terracciano-Caserta: 292 italienische Pflanzen. 
Herr Prof. Urban: 179 Tafeln aus Martins' Flora brasiliensis. 
Herr Dr. 0. Warburg- Berlin: 95 Algen van seiner ost- 
asiatischen Reise. 
Herren Zenker und Staudt: 473 Pflanzenarten von der 
Yaundestation in Kamerun in vielen Exemplaren sowie 
zahlreiche Museumsgegenstände und Alkoholpräparate. 
Ausserdem lieferten kleinere Beiträge die Herren Con- 
wentz-Danzig, E. Jacobasch-Friedenau, L, Lewin-Berlin, 
T. Makino- Japan, A. Möller -Berlin, Paetsch, C. Rensch- 
ßerlin , K. Lehmann - Berlin , Tappenbeck - Madagascar, 
P. Taubert-Berlin, Teusz -Kamerun, feiner die Deutsche 
Kolonial-Gesellschaft sowie die Neu-Guinea-Kompagnie. 
2. Durch Tausch wurden Pflanzensammlungen und Museums- 
gegenstände von den botanischen Museen zu Breslau, Buiten- 
zorg, Calcutta, Cambridge (Mass.), Capstadt, Coimbra, Ham- 
burg, Helsingfors, Kew, Kopenhagen, London (Brit. Mus.), Mel- 
bourne, München, Natal, Paris, Stockkolm, Washington, Wien 
(k. k. Hofmuseum) sowie von den Herren W. Barbey-Genf, 
C. de Candolle-Genf, H. Christ -Basel, J. B. Ellis- 
Newfleld, Haussknecht - Weimar, Keller - Winterthur, 



— 153 — 

P. Magnus -Berlin, 0. Pazschke- Leipzig, J. Roll -Darm- 
stadt, H. Schinz -Zürich, P. Sydow- Berlin, P. Taubert- 
Berlin erworben. 

Dagegen wurden Doubletten abgegeben an die botanischen 
Museen zu Bremen^ Breslau, Caicutta, Capstadt (Bücher), 
Coimbra, Edinburgh, Greifswald, Hamburg, Eew, Kopenhagen, 
London (Brit. Mus.), Marseille, München, Paris, Petersburg, 
Santiago (Chile), Stockholm, Strassburg, Washington, Wien (Bot. 
Garten), Wien (k. k. Hofmuseum) sowie an die Herren Barbey, 
Berlese -Camerino, C. de Candolle, J. M. Coulter-Lake 
Forest, Ellis, E. L. Greene, Keller, Magnus, PaUcky- 
Prag, Pazschke, Roll, Schinz, J. D. Smith -Baltimore, 
Sydow. 

3. Durch Kauf wurden aus dem dafür ausgeworfenen Etat 
theils grössere und interessantere Pflanzensammlungen aus 
verschiedenen Ländern der Erde, theils Fortsetzungen von 
Exsiccaten erworben. 

c) Benutzung. Es arbeiteten wissenschaftlich ausser 
den Beamten und Hilfsarbeitern 7 Herren während grösserer 
Zeiträume ständig, 25 Herren vorübergehend am botanischen 
Museum. An 30 Botaniker wurden Theile der Sammlungen zur 
wissenschaftlichen Benutzung nach auswärts verliehen. 

C. Laboratoriam. 

Ausser den Hennen, welche grössere Arbeiten mit den 
Hilfsmitteln des botanischen Gartens und des botanischen 
Museums ausführten, waren in dem Laboratorium im Sommer- 
Semester 42, im Winter-Semester 63 Studirende thätig, welche 
zu mikroskopischen Untersuchungen angeleitet wurden. 

D. Wissenscbafiliohe Arbeiten. 

a) Von den Beamten des Königl. botanischen Gartens und 
Museums wurden in der Zeit vom L April 1894 bis 3L März 
1895 veröffentlicht: 
A. Engler: lieber die Gliederung der Vegetation von üsambara 

und der angrenzenden Gebiete, in Abhandl. d. K5ni^L 

Akad. d. Wiss. z. Berl. 1894, 86 S. 4°. 



— 154 — 

A. Engler : Beiträge zur Flora von Afrika, VII. Scrophulariaceae, 
Gesneriaceae, Icacinaceae, in Bot. Jahrb. XVm., 15 8. 
und 3 Tafeln. 

- - Beiträge 'zur Flora von Afrika VIII. Gesneriaceae n, 

Pedaliaceae, in Bot Jahrb. XIX., 6 8. 

- - Beiträge zur Flora von Afrika, IX. Loranthaceae, 

Podostemonaceae, Hydrostachydaceae, Burmanniaceae, 
Moraceae, in Bot. Jahrb. XX., 73 S. und 5 Tafeln. 

I. Urban: Juglans jamaicensis C. DC. und Streptopetalum 
graminifolium Urb. in Notizbl. d. kgl. bot. Gart. 
No 1. 3 S. 

- - Additamenta ad cognitionem florae Indiae occidentalis. 

Particula 11 in Engl. Bot. Jahrb. Bd. XIX, 120 S. 

A. Garcke: Hlustrirte Flora von Deutschland. Siebzehnte 
Auflage. Berlin 1895. 768 S. und 759 Abbild. 

K. Schumann: Triuridaceae, Lilaeaceae, Potamogetonaceae etc. 
in Martins' Flor, brasil. 144 Sp. fol. 13 Tafeln. 

- - Lehrbuch der Systematik, Phytopalaeontologie u. Phjrto- 

geographie. 705 S. mit 193 Fig. u. 1 Karte. 

- - Cactaceae in Engler-Prantl Nat. Pflanzenfam. 48 S. 

48 Einzelbildern in 16 Fig., 1 Heliogramm. 

- - Nachruf auf Pringsheim in Verh. d. bot. Ver. Branden- 

burg. 9 S. 
' - Berg u. Schmidt, Atlas der offizineilen Pflanzen. Heft X 
bis Xm. 24 Taf. 55 S. Gross-Quart. 

- - Bignoniaceae in Engler-Prantl Nat. Pflanzenfam. 

65 S. mit 123 Einzelbildern in 13 Fig. 

- - Traunia, eine neue Gattung der Asclepiadaceen in 

Notizbl. d. kgl. bot. Gartens. 3 S. 

- - Verzeichniss der gegenwärtig kultivirten Kakteen und 

einige andere Aufsätze in Monatsschr. für Kakteenkunde 
1894. 32 S. mit 4 Taf. 

- - Die Untersuchungen des Herrn Raciborski über die 

Nymphaeaceae und meine Beobachtungen, in Berichten 
der deutschen botanischen Gesellschaft. 6 S. 
P. Hennings: Neue und interessante Pilze aus dem königl. 



— 155 - 

botanischen Masenm in Berlin, IL in Hedwigia XXXTTT. 
5 Seiten. 
P. Hennings: Fnngi tonkinenses n. Fnngi capenses in Hedwigia 
XXXIV. 4 S. 

- - Die Helvellaceen der Umgegend Berlins in Verhandl. 

d. botan. Ver. d. Provinz Brandenb. XXXVI. 13 S. 

- - Ueber exotische Pilze in den Gewächshänsern des 

Berliner botan. Gartens, daselbst. 2% S. 

- - üstilago Tritici (Pers.) var. foliicola P. Henn. in Zeit- 

schrift für Pflanzenkrankheiten IV. 1 S. 

- - Die Septorienkrankheit neuseeländischer Veronicaarten 

unserer Gärten, daselbst. 1 S. 

- - Ueber das Vorkommen von Bnlgaria polymorpha (Oed.) 

an lebenden Eichen, daselbst. 1 S. 

- - Sterigmatocystis Picuum (Eeich,) P. Henn., die Ursache 

einer schädlichen Krankheit in Feigenfrttchten, in 
Naturwissenschaftliche Wochenschrift, No. 4 (1895) 

1 Spalte. 

- - Präparations-Methoden für Herbarpflanzen in Zeitschrift 

flr Gartenbau u. Gartenkunst, No. 6. Ijj Spalten. 

- - Beitrag zur Pilzflora des Samlandes in Schrift, d. phys.- 

oek. Ges. Königsb. XXXV. 5 S. 

- - Fungi goyazenses in Hedwigia XXXIV. 29 S. 

- - Üstilago Ficuum Eeich. ebenda. 1 S. 

- - u. G. Lindau: Verzeichniss der bei Templin 20. Mai 

1894 beobachteten und gesammelten Pilze in Verhandl. 
d. botan. Ver. d. Prov. Brandenb. XXXVI S'/a Seiten. 
M. Gurke: Labiatae africanae, in Engler's Bot Jahrb. 
Bd. XIX. 29 S. 

- - Ueber Gossypium anomalum Wawra et Peyr., ebenda 

2 Seiten. 

- - Capitanya, eine neue Gattung der Labiaten, ebenda. 

Bd. XXI. 2 S., 1 Taf. 

- - Borraginaceae in Engler's Natürl. Pflanzenfam. 61 S. 

mit 279 Einzelbildern in 22 Fig. 

- - Pavonia Schwackei Gurke n. sp. in-Notizbl. d. K. bot. 

Gartens und Museums No. 1. 1 S 

- - Diagnosen verschiedener afrikanischer Pflanzen, in 

Engl. Bot. Jahrb. Bd. XIX. 4 S. 



- 156 — 

U. Dammer: Anleitung fBr Pflanzensammler. vMit 21 in den 
Text gedruckten Abbildungen. Stuttgart (F. Enke) 
1894. 8*. VlI. 83 S. 

G. Lindau: Acanthaceae africanae n, in Engl. Jahrb. XX. 
76 Seiten. 

- - Acanthaceae papuanae, in Engl. Jahrb. XIX. Beibl. 48. 

5 Seiten. 

- - Beiträge zur Flora von Argentina, in Engl. Jahrb. XIX. 

BeibL 48. 16 S. 

- - Acanthaceae in Engler-Prantl, Natürl. Pflanzenfam. 

(Anhang). 63 S. 

- - Uebersicht über die in den Jahren 1892/93 erschienenen 

Arbeiten über Pilze (incl. Flechten). Engl. Jahrb. 
XVm. 38 S. 

- - Bemerkungen über Bau und Entwicklung von Ditiola 

radicata, in Hedwigia 1894. 7 S. 

- - Richard Spruce, in Hedwigia 1894. 3 S. 

- - Diverse Diagnosen, in Taubeit: Plantae Glaziovianae i 

Loesener: Plantae Selerianae, und Engler: Beiträge zur 
Flora von Afrika IX. 
E. Gilg: Ueber die Verwandtschaftsverhältnisse der Thyme- 
laeales und über die anatomische Methode, in Engler's 
Botan. Jahrb. XVIII. 85 Seiten, 12 Holzschnitte. 

- - Carl Holst, sein Wirken und Schaffen in der Er- 

forschung der Flora von Usambara, in Engler's Botan. 
Jahrb. XIX. 4 Seiten. 

- - Dipterocarpaceae in Engler-Prantl's Natürl. Pflanzenfam. 

33 Seiten (zusammen mit Herrn Prof. Dr. Brandis). 

- - Thymelaeaceae africanae, in Engler's Botan. Jahrb. 

XIX. 23 S. 

- - Ancistrocladaceae, in Engler-Prantl, Natürliche Pflanzen- 

fam. 3 S. 

- - Oliniaceae africanae, in Engler's Botan. Jahrb. XIX. 

1 Seite. 

- - Zwei neue Dipterocarpaceae aus Malesien, in Engler's 

Botan. Jahrb. XVni. 3 S. 

- - Reductionen im Pflanzenreiche und ihre Bedeutung für 

ein System des Gewächsreichs, in Potonie's Naturwissen- 
schaftliche Wochenschrift, ö S. 



- 157 ^ 

E. Gilg: Diverse Diagnosen, in Engler's Jahrb. XIX. 6 S. 

P. Taubert: üeber das Vorkommen der Gattung Physostigma 
in Ostafrika und einige morphologische Eigenthämlich- 
keiten derselben. Berichte d. deutsch, bot. Gesellschaft. 
Xn. 5 S., 1 Holzschnitt. 

- - Leguminosae. Lief. 104 in Engler-Prantrs Natürliche 

Pflanzenfamilien. 2 Bg. 12 S., 62 Einzelbilder in 7 Fig. 

- - Pterocarpus Soyauxii Taub, in Hooker's Icones t. 2396, 2 S., 

1 Tafel. 

- - Vouapa coerulea Taub, und Dolichos kilimandscharicus 

Taub., in Engler's Botan. Jahrb. XIX, 2 S. 

b) Femer ist folgende im botanischen Museum aus- 
gearbeitete Dissertation erschienen: 

J. Buchwald: Die Verbreitungsmittel der Leguminosen des 
tropischen Afrika, in Engler's Bot. Jahrb. XIX. 67 S., 

2 Tafeln. 

c) Von anderweitigen Abhandlungen, die ebenfalls im bota- 
nischen Museum zum Abschluss gelangten, sind zu erwähnen: 

H. Harms: Araliaceae, in Engler-Prantl, Natürl. Pflanzenfam. 
in, 8. 48 S. nebst Abbildungen. 

- - Passifloraceae Lehmannianae, in Engler's Botan. Jahrb. 

XVIII Beibl. 46. 14 S. 

- - Crinum Braunii Harms und Hypoxis villosa L. var. 

Schweinfiirthii, in Notizbl. des kgl. bot. Gartens No. 1. 

3 Seiten. 

- - Amaryllidacearum, Iridacearum, Passifloracearum, Aralia- 

cearum spec. nov., in Engler's Bot. Jahrb. XJX. ^Va S. 
E. Eoehne: üeber die Beziehungen der kaukasischen Buche 
zu Fagus Sieboldi Endl. in Verh. d. bot. Vereins Branden- 
burg XXXVI, 1894, S. 15—16. 

- - Quercus Gambeli Nutt. in Gartenflora, Bd. 44, 1895, S. 6 

bis 10. Mit 1 Holzschnitt. 

- - üeber theils seltene, theils schwierig unterscheidbare, 

theils neu eingeführte Holzgewächse in Mitth. d. deutsch, 
dendrol. Ges. No. 3. 1894, S, 9—16. 

- - Glossopetalon meionandruro n. sp. in Gartenflora, Bd. 43, 

1894, S. 237—240. Mit 1 Zinkographie. 

- - Bemerkungen zu J. Bornmüller's Aufsatz über Crataegus 



— 158 — 

* 

tanacetifolia (Lam.) Pers. in Gartenflora Bd 43, S. 221 
bis 291. Mit 1 Holzschnitt. 
Th. Loesener: Celastraceae africanae in Bull, de l'Herb. Boiss. 
VoL IL 2 S. 

- - Celastraceae II. und Hippocrateaceae africanae in Engl. 

Bot. Jahrb. Bd. XIX. 12 S. 

- - Plantae Selerianae I. in Bull, de THerb. Boiss. Vol. n. 

34 S., 1 Taf. 
0. Warburg: Begoniaceae (Schluss) und Datiscaceae, in Engler- 
Prantrs Natürl. Pflanzenfamilien. 10 S , 4 Fig. 

- - Moraceae africanae (Ficus), in Engler's Botan. Jahrb. 

XX. 24 S. 

- - Die Kulturpflanzen üsambaras, in Mittheil, aus den 

deutsch. Schutzgebieten .VII. 69 S. 

- - üeber die wichtigsten Krankheiten des Kaffeebaumes 

und die Mittel dagegen, in Deutsches Kolouialblatt V. 

5V2 S. 

Professor Dr. A. Engler. 



41. Die Sternwarte. 

Auf der Sternwarte sind ausser den im Personalverzeichniss 
der Universität aufgeführten Beamten, nämlich den Astronomen 
Prof. Dr. Knorre und Dr. Battermann und dem Physiker 
Prof. Dr. Goldstein, die folgenden Astronomen thätig gewesen: 
Dr. A. Marcuse, Dr. H. Paetsch, Cand. M. Ebell sowie 
Cand. K. Heuer und Dr. Tetens. 

Die im vorigen Jahresberichte als freiwillige Mitarbeiter 
genannten Astronomen Dr. Laves und Dr. Necker haben in- 
zwischen Anstellung im Auslande gefiinden, nämlich Herr Dr. 
Laves an der Universität in Chicago und Dr. Neck er an der 
Sternwarte des Herrn von Kufiher zu Wien. 

Am grossen Meridian-Instrument hat Herr Dr. Battermann 
hauptsächlich, neben den laufenden Zeitbestimmungen der Stern- 
warte, über 3000 Ortsbestimmungen von solchen Sternen ausgeführt, 
welche bei den in den letzten Jahren ausgeführten genauen Be- 
obachtungen über die Lagenänderungen der Erdaxe benutzt 
worden sind, ausserdem von solchen Sternen, welche in der 
südlischen Hälfte der von der Berliner Sternwarte übernommenen 



— 159 - 

Zone und in der von der Sternwarte zu Kasan übernommenen 
Zone vorkommen, endlich von Vergleichsstemen für Planeten-, 
Kometen- und Nebel-Beobachtungen. 

Zugleich wurden experimentelle Untersuchungen über den 
Einfluss der Helligkeit der Objekte und der Kopflage des Be- 
obachters auf die Durchgangsbeobachtungen angestellt. 

Ausserdem hat Herr Dr. Battermann seine Beobachtungen 
von Stern-Bedeckungen wieder aufgenommen, und zwar syste- 
matische Beobachtungen von Sternbedeckungen am dunklen 
Mondrande, wie er sie in dem fünften Hefte der Beobachtungs- 
ergebnisse der Berliner Sternwarte als wünschenswerth hin- 
gestellt hat. 

Am kleineren Meridian-Instrument hat Herr Dr. Marcuse 
die Bestimmung der Deklinationen der von ihm bei den Pol- 
höhen-Beobachtungen in Honolulu benutzten Sterne fortgesetzt. 

Am grossen Aequatorial hat Herr Profi Dr. Knorre etwa 
vierhundert vollständige Doppelstem-Messungen mit dem neuen 
Doppelbild-Mikrometer ausgeführt, ausserdem einige Planeten- 
und Kometen - Beobachtungen am Bamberg'schen Faden- 
mikrometer. 

Zugleich hat er sich mit experimentellen und theoretischen 
Untersuchungen des vorerwähnten [Wellmann'schen] Doppelbild- 
Mikrometer beschäftigt. 

Bei den Beobachtungen am Aequatorial hat sich insbesondere 
Herr M. Ebell betheiligt. Derselbe hat etwa achtzehn Be- 
obachtungen von kleinen Planeten und fünf von Kometen 
angestellt sowie dreizehn Doppelsteme am Doppelbild-Mikrometer 
und zweiundzwanzig Doppelsteme am Faden -Mikrometer be- 
obachtet. Herr M Ebell hat sich ausserdem an der Berechnung 
von kleinen Planeten betheiligt und auch zusammen mit Herrn 
Heuer bei dem Zeitdienst der Sternwarte geholfen. 

Herr Dr. H. Paetsch hat seine Beobachtungen zum Zweck 
von absoluten Bestimmungen der Deklinationen von Sternen 
durch blosse Zeitmessungen fortgesetzt. 

Herr Dr. Teten s hat am grossen Aequatorial mikrometrische 
Ortsbestimmungen und Gestalt-Messungen von Sonnenflecken 
begonnen. 

Herr Profi Dr. Goldstein hat mit Benutzung der in der 
physikalisch -technischen Reichsanstalt ihm zur Verfügung ge- 



— 160 — 

stellten Räume und Einrichtungen seine elektrischen Unter* 
suchungen fortgeführt. Die Verfolgung der elektrischen 
Nachbildung von Kometen-Erscheinungen musste er jedoch leider 
unterbrechen, weil seitens der Sternwarte die Anschaffung einer 
für diese Untersuchungen als sehr wichtig erwiesenen konstanten 
Batterie von mehreren hundert hinreichend grossplattigen 
Elementen statt der intermittirenden Entladungen eines In- 
duktoriums noch nicht ermöglicht werden konnte. Er hat aber 
inzwischen seine Untersuchungen über die Eigenschaften der 
Eathodenstrahlen erweitert, insbesondere hinsichtlich der merk- 
würdigen disgregirenden Wirkungen, welche die magnetisch 
deformii'baren Eathodenstrahlen auf die von ihnen getroffenen 
Körper ausüben. 

Ausserhalb der Sternwarte, aber in Verbindung mit derselben, 
hat Herr 0. Jesse in Steglitz seine Bearbeitung der Orts- 
bestimmungen nnd der Bewegungstheorie der leuchtenden 
Wolken fortgesetzt und Herr F. 8. Archenhold in unserer 
photographisch -astronomischen Station im Grunewald seine 
photographischen Aufnahmen von Himmelserscheinungen nebst 
einschlägigen experimentellen Untersuchungen weitergeführt. 

Im Prttlyahr 1894 haben wir aufs Neue korrespondirende 
photographische Aufnahmen der leuchtenden Wolken, und zwar 
zu Frankfurt a/0., zu Rathenow und in der eben erwähnten 
Station, im Zusammenwirken der Herren Archenhold, Heuer 
und Dr. Tetens veranstaltet. Es wurde dabei erwiesen, dass 
die leuchtenden Wolken noch immer in den Monaten Juni und 
Juli unter nahezu denselben Umständen wie seit 9 Jahren auf- 
treten. Leider war in beiden Monaten das Wetter in der Gegend von 
Berlin äusserst ungünstig, und die übrige astronomische Welt 
kümmert sich leider fast gar nicht um diese überaus wichtige 
und merkwürdige Erscheinung, weil diese einem Grenzgebiet 
zwischen Meteorologie und Astronomie angehört. 

Der öffentliche Zeitdienst unserer Sternwarte und die Aus- 
theilung von genauen Zeitangaben durch telegraphische und 
telephonische Signale ist wie bisher fortgeführt worden. In 
ausgezeichneter Weise funktionirt gegenwärtig das central von 
der Sternwarte ausgehend regulirte, durch die Eisenbahn- 
telegraphen jeden Morgen um acht Uhr allen Stationen des 
Staatsbahnnetzes zugehende Zeitsignal. 



— 161 — 

In Erprobung begriffen ist auf der Sternwarte im Interesse 
einer grösseren Einheitlichkeit der Zeitsignale an den deutschen 
Seekflsten eine neue Einrichtung, durch welche es ermöglicht 
werden wird, von hier aus in einer geeigneten verkehrsfreien 
Nachtstunde mit einem Schlage auf sämmtlichen Zeit-Signal- 
stationen der Küsten gewisse Hülfseinrichtungen richtig zu 
stellen, welche alsdann im Laufe des darauf folgenden Tages 
die erforderlichen Signale, seien es sog. Zeitball-Signale oder 
Licht-Signale, völlig korrekt und selbstthätig abzugeben vermögen. 

W. Foerster. 

42. Das astronomische Becheninstitat. 

Das von dem ßecheninstitut herausgegebene Jahrbuch für 
1897 hat gegen den Jahrgang für 1896 keine wesentlichen 
Aenderungen erfahren. Von den kleinen Planeten, welche bis 
Ende März 1894 entdeckt worden sind — in der Zeit vom 
1. April bis 1. November 1894 sind Entdeckungen neuer Pla- 
neten nicht vorgekommen — konnten, mit Ausnahme von zehn 
Planeten, elliptische Elemente veröffentlicht werden und von 
neun unter diesen zehn Planeten enthält das Jahrbuch noch 
Kreisbahnelemente, welche für die spätere Identiflzirung von 
Nutzen sein können. Die Zusammenstellung der Oppositions- 
zeiten und der denselben entsprechenden geocentrischen Oeiter 
vnirde bis auf den Planeten (368) ausgedehnt. 

Ueber die Betheiligung der Mitglieder an den Arbeiten zur 
Herstellung des Jahrbuchs ist wieder im Anhange des letzteren 
ausführlich berichtet, über die ausserhalb der Bureaustunden 
ausgeführten Arbeiten mag hier Folgendes erwähnt werden. 

Herr Prof. P. Lehmann hat den astronomischen und 
chronologischen Theil des vom Königl. Statistischen Bureau 
herausgegebenen Königl. Preuss. Normalkalenders bearbeitet. 

Herr Lange hat seine Untersuchungen über das Drei- 
körperproblem fortgesetzt. 

I. V.: P. Lebmann. 

43. Das Königliehe Meteorologische Institut. 

Das meteorologische Institut widmete sich ebenso wie in 
früheren Jahren mit gleichem Nachdruck den ihm übertragenen 



- 162 — 

Aufgaben, die freilich grösstentheils jenen der Universität voll- 
kommen fernliegen. 

Es mag deshalb bezüglich der Thätigkeit des Instituts im 
Allgemeinen wieder auf den als Veröffentlichung des Instituts 
erscheinenden Bericht für 1894 verwiesen werden, und sollen 
nur einige wenige Punkte aus demselben auch hier hervor- 
gehoben werden. 

Das Beobachtungsnetz des Instituts umfasste im ver- 
flossenen Jahre, abgesehen von dem Observatorium bei Potsdam, 
116 Stationen I. und 11. Ordnung, 58 Stationen III., 12 Sta- 
tionen IV. Ordnung und ausserdem noch 1798 sogenannte 
Regenstationen, üeberdies sandten 1383 Beobachter regel- 
mässige Berichte über die an ihren Wohnorten beobachteten 
Gewitter ein. 

Es wurden wieder wie sonst umfangreiche Veröffent- 
lichungen herausgegeben, unter denen die von Dr. Eschen- 
hagen bearbeiteten „Ergebnisse der magnetischen Beob- 
achtungen an dem Observatorium in Potsdam in den 
Jahren 1890/91" als der Anfang einer neuen Reihe besonders 
hervorgehoben werden mögen, und zwar vor Allem auch des- 
halb, da man in diesem Werke eine ausführliche Beschreibung 
des magnetischen Observatoriums, sowie der an demselben ver- 
wendeten Instrumente findet. 

Desgleichen darf nicht unerwähnt bleiben, dass das unter 
Leitung von Prof. Dr. Assmann stehende grosse Unternehmen 
der wissenschaftlichen Ballonfahrten, für welches die Mittel aus 
dem Allerhöchsten Dispositionsfonds gewährt worden waren, 
erfreulichen Fortgang nahm und im Wesentlichen zum Abschluss 
gebracht ist. 

Es wurden auch in diesem Jahre zahlreiche Fahrten aus- 
geführt, an denen sich, abgesehen von dem Assistenten des 
Instituts, A. Berson, der die Mehrzahl aller Fahrten mit- 
gemacht hat, auch verschiedene andere Assistenten des In- 
stituts betheiligten. 

Dabei gelang es Herrn Berson, bei einer am 4. Dezember 
V. J. ganz allein unternommenen Fahrt, die Höhe von 9150 m 
glücklich und mit vollem Bewusstsein zu erreichen und direkte 
Beobachtungen in Höhen anzustellen, aus denen man bisher 
noch niemals solche gewonnen hatte. 



— 163 — 

Die Bearbeitung der bei diesen Fahrten aufgezeichneten 
Beobachtungen wird verschiedene Mitglieder des Instituts noch 
geraume Zeit hindurch beschäftigen, doch lässt sich schon jetzt 
übersehen, dass die Ergebnisse derselben eine wesentliche Be- 
reicherung der Wissenschaft bilden werden. 

Den Lehrzwecken der Universität diente das Institut in 
dem Berichtsjahre in ähnlicher Weise wie in den vergangenen 
Jahren. 

Leider ist dem schon in dem letzten Berichte beklagten 
Mangel an Räumen noch immer nicht abgeholfen und der Fort- 
gang aller Arbeiten hat empfindlich unter diesem üebelstande 
zu leiden. Ganz besonders wird die Entfaltung einer ausge- 
dehnteren Lehrthätigkeit dadurch gehindert. v. Bezold. 



Till« ]IIiiii«terial-X:rla«»e und Terfngnngen. 

Von den im Laufe des Rechnungsjahres 1894/5 von dem 
vorgeordneten Ministerium in Universitäts-Angelegenheiten er- 
lassenen Anordnungen sind folgende von Wichtigkeit: 

1. Durch verschiedene Erlasse ist ausgesprochen, dass bei 
der Frage wegen Zulassung von Frauen zum Besuch von Vor- 
lesungen bei der hiesigen Universität, vorbehaltlich der Prüfung 
aller sonstigen Erfordernisse, insbesondere auch der genügenden 
Vorbildung, und vorbehaltlich der Einholung des Einverständ- 
nisses der betreffenden Lehrer, aus der Geschlechtsangehörigkeit 
ein Bedenken nicht herzuleiten ist. 

2. Durch den Erlass vom 26. Februar 1895 ist bestimmt 
worden, dass als Assistenten bei den Universitäts-Insti- 
tuten nur Diejenigen angenommen werden sollen, welche die 
Doktorwürde an einer deutschen Universität auf Grund einer 
mündlichen Prüfung und einer gedruckten Dissertation er- 
worben haben. 



— 164 — 
IX. ITniversIttttft-Oriindfttttek. 

1. Durch die Allerhöchste Verordnung vom 24. April 1894 
ist der Stadtgemeinde Berlin das Enteignungsrecht für die 
dauernde Beschränkung des fär die Anlage einer Pferde eise n- 
bahn über das Universitäts-Grundstück vom Opernplatz nach der 
Dorotheenstrasse in Anspruch zu nehmenden Grundeigenthums 
ertheilt worden. Die Pferdeeisenbahnstrecke über das Uni- 
versitäts-Grundstück ist im Sommer 1894 gebaut und im Sep- 
tember 1894 in Betrieb genommen worden. 

2. Die Ostgrenze des Üniversitäts-Grundstücks war seit 
langen Jahren streitig. Es ist jetzt gelungen, auf Grund von 
älteren amtlichen Karten, die sich bei der EOnigl. Ministerial- 
Baukommission vorfanden, diese Grenze genau festzustellen. 
Nach erfolgter Anerkennung derselben durch die angrenzenden 
Eigenthümer ist das Grundbuch und das Kataster berichtigt 
und an der südöstlichen Ecke des Üniversitäts-Grundstücks in 
der Höhe des Strassenpflasters ein Grenzstein gesetzt worden. 



X. FeAtliehkeiten und Programine. 

1. Festlichkeiten. 

Am 3. August 1894 feierte die Universität in hergebrachter 
Weise in ihrem grossen Hörsaale den Geburtstag ihres 
königlichen Stifters. Die Festrede hielt in Vertretung des 
zur Jubelfeier der Universität Halle abwesenden Rektors der 
Geheime ßegierungsrath Professor Dr. Foerster über das 
Zusammenwirken von Bessel, Encke und Alexander von Humboldt 
unter der Regierung Friedrich Wilhelm HL 

Im Anschluss an die Rede verkündigte der Redner die Ur- 
theile der vier Fakultäten über die Bewerbungsschriften, welche 
zur Lösung der im Jahre 1893 gestellten Preisaufgaben ein- 
gereicht waren, sowie die Namen der Sieger und die neu gestell- 
ten Preisaufgaben für das Jahr 1894/6. 

Zum 200jährigen Jubiläum der Universität Halle am 
2.-4. August 1894 entsandte die Universität den Rektor, Ge- 



— 165 — 

heimen Regierungsrath Professor Dr. Weinhold und den Pro- 
dekan der theologischen Fakultät, Wirklichen Ober- K onsistorialrath 
Professor Dr. Weiss. 

Am 15. Oktober 1894 fand statutenmässig die öflFentliche 
Uebergabe des Rektorats an den neu gewählten Rektor der 
Universität, Professor Dr. Pf leider er statt. Der neue Rektor 
hielt seine Antrittsrede über Theologie und Geschichts- 
-wissenschaft. 

Am 6. November 1894 feierte der Geheime Regierungsrath 
Professor Dr. Curtius sein öOjähriges Professoren- 
Jubiläum. Die Universität begiüsste denselben an diesem 
Tage durch eine Deputation. 

Am 1. Dezember 1894 erfolgte die Enthüllung und feier- 
liche Uebergabe des im Kastanien Wäldchen errichteten Mit- 
s cherlich- Denkmals an die Universität. 

An der am 14. Dezember 1894 in der Singakademie ver- 
anstalteten Gedächtnissfeier für den verstorbenen Wirklichen 
Geheimen Rath Professor Dr. von Helmholtz nahm der aka- 
demische Senat in corpore Theil. 

Am 27. Januar 1895 beging die Universität in ihrem 
gi'ossen Hörsaale die Feier des Geburtstages Sr. Majestät 
des Kaisers und Königs. Die Festrede hielt der Rektor 
Professor Dr. Pfleiderer über das deutsche Nationalbewusstsein 
in Vergangenheit und Gegenwart. 

Dem Wirklichen Geheimen Rath Prof. Dr. v. Gneis t über- 
sandte die Universität zu seinem 50jährigen Professoren- 
Jubiläum am 20. März 1895 eine Glückwunsch-Adresse. 

Zur Begrüssung Seiner Durchlaucht des Fürsten von Bis- 
marck an seinem 80. Geburtstage haben sich auf Anregung 
der Universität Berlin am 1. April 1895 die Vertreter sämmt- 
licher Universitäten des Deutschen Reichs und der Akademie 
zu Münster nach Friedrichsruh begeben, um dort unter Führung 
des Rektors der Berliner Universität Professor Dr. Pfleiderer 
Seiner Durchlaucht eine Glückwunsch-Adresse zu übeiTeichen. 

Die gedachten Vertreter haben alsdann auch an den bei 
dieser Gelegenheit veranstalteten studentischen Festlichkeiten 
Theil genommen. 

11 



— 166 — 

2. Programme. 

Die Programme zu den lateinischen Lektions - Katalogen 
waren: 

Für das Sommer-Semester 1894: 

loannis Vahleni de Minucii Felicis Octavio disputatio. 

Für das Winter-Semester 1894/5: 

loannis Vahleni de Valerio Maximo disputatio critica. 



CHRONIK 



DER KÖNIGLICHEN 



FBIEDRICH-WILHELMS-ÜHiyEBSITÄT 



ZV BERLIN 



FÜR 



DAS RECHNUNGSJAHR 1895/96. 



JAHRGANG IX. 



(b^, 



/7 



BERLIN 

DRUCK VON JULIUS BECKER 
1896. 



Inhalt. 

Seite 

I. Akademische Behörden 5 

n. Lehrkörper der Universität 6 

1. TodeafäHe 6 

2. Abgang 8 

3. Berafangen, Ernennungen nnd Habilitationen .... 9 

4. Anszeichnungen 10 

IIL Beamte der Universität 13 

IV. Studirende der Universität 13 

1. HOrerzabl im Sommer-Semester 1895 13 

2. Hörerzahl im V^inter-Semester 1895/96 19 

V. Promotionen 25 

1. Ehren-Promotionen 25 

2. Promotionen 25 

3. Preise 41 

VI. Stiftungen, Geschenke und sonstige Zuwendungen . 45 

VII. Wissenschaftliche Anstalten der Universität .... 48 

1. Das theologische Seminar 48 

2. Das praktisch-theologische Seminar 49 

3. Die christlich-archäologische n. epigraphische Sammlnng 50 

4. Das juristische Seminar 51 

5. Das Seminar für Deutsches Recht • 52 

6. Das philologische Seminar , . , . . 53 

7. Das psychologische Seminar 54 

8. Das Institut für Alterthumskunde 54 

9. Das historische Seminar 55 

10. Das staatswissenschafUich-statistische Seminar ... 55 

11. Das germanische Seminar 61 

12. Das romanisch-englische Seminar 62 

13. Das mathematische Seminar 65 



— 4 — 

Seite 

14. Das Seminar f&r die AuBbildnng der Studirenden im 

wissenschafUicben Reebnen 66 

15. Das Seminar für orientaliscbe Spracben 66 

16. Der arcbäologiscbe Apparat 68 

17. Das geograpbiscbe Institut 68 

18. Der geographiscbe Apparat 69 

19. Der Apparat für Vorlesungen über neuere Kunstgescbicbte 69 

20. Die klinischen Anstalten 70 

21. Das erste anatomiscbe Institut 84 

22. Das zweite anatomiscbe Institut 89 

28. Das pbysiologiscbe Institut 91 

24. Das patbologiscbe Institut 98 

25. Die bygieniscben Institute 101 

26. Die Sammlung cbirurgisch-geburtsbülflicber Instrumente 

und Bandagen 105 

27. Das pbarmakologiscbe Institut 105 

28. Die praktische Unterricbts-Anstalt für die Staatsarznei- 

kunde 106 

29. Das erste chemische Laboratorium 108 

80. Das zweite chemische Institut 113 

31. Das physikalische Institut 115 

82. Das Institut f&r theoretische Physik 116 

83. Das zoologische Institut 117 

34. Das Museum für Naturkunde 1 19 

35. Der üniversitätsgarten 142 

36. Das botanische Institut 142 

37. Das pflanzenphysiologische Institut 143 

88. Das technologische Institut 144 

39. Die Universitäts-Bibliotbek 145 

40. Der botanische Garten und das botanische Museum. . 153 

41. Die Sternwarte 165 

42. Das astronomische Recheninstitul 167 

43. Das Königliche meteorologische Institut 170 

VIII. Üniversitäts-Grundstück 171 

IX. Festlichkeiten und Programme 171 



I. Akademische Behörden. 

1. Im Sommer-Semester 1895 bestand der akademische 
Senat: 

aus dem Rektor, Professor Dr. Pfleiderer, 
„ „ Universitäts -Richter, Geheimen Regierungs-Rath Dr. 

Daude, 
„ ,, Prorektor, Geheimen Regierungs-Rath, Professor Dr. 

Weinhold, 
„ „ Dekan der theologischen Fakultät, Professor Dr. 

Harnack, 
„ „ Dekan der juristischen Fakultät, Geheimen Justiz-Rath 

Professor Dr. flinschius, 
„ „ Dekan der medizinischen Fakultät, Professor Dr. 

Hertwig, 
,, „ Dekan der philosophischen Fakultät, Geheimen Re- 
gierungs-Rath Professor Dr. Freiherrn von Rieht - 

hofen, 
„ „ Senator, Geheimen Regierungs-Rath Professor Dr. 

Schulze, 
., „ Senator, Geheimen Justiz-Rath Professor Dr. Pernice^ 
,, „ Senator, Geheimen Medizinal - Rath Professor Dr. 

Gerhardt, 
,, „ Senator, Geheimen Regierungs-Rath Professor Dr 

Sachau, 
,. „ Senator, Professor Dr. Di eis. 

2. Im Winter-Semester 1895/96 war der akademische 
Senat zusammengesetzt: 

aus dem Rektor, Geheimen Regierungs-Rath Professor Dr. 
Wagner, 



— 6 - 

aus dem üniversitäts-ßichter, Geheimen Eegierungs-Rath Dr. 

Daude, 
Prorektor, Professor Dr. Pfleiderer, 
Dekan der theologischen Faknltät Professor Dr. 

Schlatter, 
Dekan der juristischen Fakultät, Geheimen Justiz- 

Rath, Professor Dr. Brunner, 
Dekan der medizinischen Fakultät, Professor Dr. 

ßubner, 
Dekan der philosophischen Fakultät, Professor Dr. 

Scheffer- Boichorst, 
Senator, Geheimen Regierungs-Rath, Professor Dr. 

Sachau, 
Senator, Professor Dr. Di eis, 
Senator, Geheimen Regierungs-Rath, Professor Dr. 

Möbius, 
Senator, Geheimen Justiz -Rath, Professor Dr. 

Hinschius, 
Senator, Ober-Konsistorialrath, ProfessorDr. Kleinert. 



II. Lehrkörper der IJniTersit&t. 

1. Todesfälle. 

Am 21. Juni 1895 verstarb zu Berlin der ordentliche 
Professor in der philosophischen Fakultät Dr. Friedrich 
Tietjen. Am 13. November 1834 zu Westerstede im Gross- 
herzogthum Oldenburg geboren, promovirte er am 14. Mai 1864 
und habilitirte sich am 25 Juni 1870 bei der hiesigen Universität, 
bei welcher er am 31. Juli 1874 zum ausserordentlichen Professor 
und am 14. März 1887 zum ordentlichen Professor ernannt 
wurde. 

Am 6. Juli 1895 verstarb zu Berlin der ordentliche 
Professor an der philosophischen Fakultät Dr. Julius Zupitza. 
Geboren am 4. Januar 1844 zu Kerpen bei Ober-Glogau, Kreis 
Neustadt O.-SchL, promovirte er am 8. Dezember 1865 an der 
hiesigen Universität. Von Ostern 1866 bis dahin 1867 war 
er als Probekandidat am Gymnasium in Oppeln und von 
Ostern 1867 bis Michaelis 1868 als wissenschaftlicher 



— 7 — 

Hfilfslehrer in Breslau beschäftigt. Am 1. Oktober 1864 
habilitirte er sich für deutsche Philologie an der Universität 
Breslau. Im April 1872 erfolgte seine Ernennung zum ausser- 
ordentlichen Professor der nordgermanischen Sprachen an dei* 
Universität Wien, woselbst er am 14. Mai 1875 zum ordentlichen 
Professor ernannt wurde. Am 21. April 1876 wurde er als 
ordentlicher Professor in die philosophische Fakultät der 
hiesigen Universität berufen. 

Am 21. Juli 1895 verstarb zu Berlin der ordentliche 
Professor in der juristischen Fakultät, Wirkliche Geheime Bath, 
Ober-Verwaltungs-Gerichtsrath und Mitglied des Staatsrathes Dr. 
jur. u. Dr. phil. Budolf von Gneist, Excellenz. Geboren am 
13. August 1816 zu Berlin, promovirte er am 20. November 
1838 und habilitirte sich am 18. November 1839 bei der hiesigen 
Universität. Am 20. März 1845 wurde er zum ausserordentlichen 
Professor und am 28. Juni 1858 zum ordentlichen Professor 
in der juristischen Fakultät der hiesigen Universität ernannt. 

Am 2. August 1895 verstarb zu Berlin der Privatdozent 
in der medizinischen Fakultät Dr. Kurt Schimmelbusch, 
welcher sich bei dieser Fakultät am 7. Juli 1893 habllitirt 
hatte. 

Am 9. August 1895 verstarb zu Berlin der Lektor der 
Stenographie, Professor Dr. Gustav Michaelis. Geboren am 
27. Juni 1813 zu Magdeburg, promovirte er am 7. Januar 1837 
an der hiesigen Universität. Während der Jahre 1840—1845 
war er als Lehrer an der Luisenstädtiscben höheren Stadt- 
schule und am Werder' sehen Gymnasium zu Berlin thätig. 
Am 26. Januar 1851 wurde er als Lector der Stenographie 
bei der hiesigen Universität angestellt. Am 17. Dezember 186^ 
wurde ihm der Titel „Professor*' verliehen. 

Am 24. September 1895 verstarb zu Berlin der ordentliche 
Professor in der medizinischen Fakultät, Geheime Ober-Me- 
dizinalrath, Generalarzt L El. ä la suite des Sanitäts- Corps, 
Mitglied der wissenschaftlichen Deputation für das Medizinal- 
wesen und Direktor der chirurgischen Klinik im Gharitä- 
Erankenhause Dr. Adolf von Bardeleben. Am 1. März 1819 
zu Frankfurt a. 0. geboren, promovirte er am 15. Dezember 
1841 an der hiesigen Universität. Michaelis 1844 habilitirte 
er sich an der Universität Giessen, woselbst am 8. November 



— 8 — 

1848 seine Ernennung zum ausserordentlichen Professor er- 
folgte. Im Jahre 1849 wurde er als ordentlicher Professor der 
Chirurgie und Direktor der chirurgischen Klinik nach Greifs- 
wald und am 4. September 1868 als ordentlicher Professor in 
die medizinische Fakultät der hiesigen Universität berufen. 

Am 3. November 1895 verstarb zu Berlin der Privatdozent 
in der philosophischen Fakultät, Professor Dr. Gustav Krabbe. 
Greboren am 24. Oktober 1855 zu Ohrbeck bei Osnabrück, pro- 
movirte er am 11. März 1882 und habilitirte sich am 9. Oktober 
1884 für Botanik bei der hiesigen Universität. 



2. Abgang. 

Der Privatdozent Lic. Arthur Titins ist zum ausser- 
ordentlichen Professor in der theologischen Fakultät der 
Universität Kiel, der ausserordentliche Professor in der 
juristischen Fakultät Dr. Otto Graden witz zum ausserordent- 
lichen Professor in derselben Fakultät der Universität Königsberg 
und der ausserordentliche Professor in der juristischen Fakultät 
Dr. Johannes Biermann zum ordentlichen Professor in der- 
selben Fakultät der Universität Giessen; der ausserordentliche 
Professor in der medizinischen Fakultät Dr. Johannes Gad 
zum ordentlichen Professor der Physiologie an der deutschen 
Universität in Prag, der Privatdozent Dr. Wilhelm Wein- 
traud zum ausserordentlichen Professor in der medizinischen 
Fakultät der Universität Breslau, der Privatdozent Dr. Otto 
Krauske zum ausserordentlichen Professor in der philosophischen 
Fakultät der Universität Göttingen, der Privatdozent Dr. 
Otto Franke zum ausserordentlichen Professor in der philo- 
sophischen Fakultät der Universität Königsberg und der Privat- 
dozent Dr. Futterer zum Professor an der Technischen Hoch- 
schule in Karlsruhe ernannt worden. 

Der ordentliche Professor in der theologischen Fakultät 
Dr. Franz Ludwig Steinmeyer ist auf seinen Antrag mit 
dem Sctiluss des Sommer-Semesters 1895 von seinen akademischen 
Verpflichtungen entbunden worden. 

Die Privatdozenten Dr. med. Friedrich Fehleisen, 
Dr.med. Heinrich HöltzkeundProfessorDr. Hermann Krause 
sind aus der medizinischen Fakultät ausgeschieden. 



— 9 — 

Die Beziehungen des Lektors der italienischen Sprache 
Ginseppe Rossi znr Universität haben mit Ablauf des Winter- 
Semesters 1895/96 ihr Ende erreicht. 

Der Universitäts-Tanzlehrer Fr ei sing hat seine Stellung 
niedergelegt 



3. Berafangen^ Ernennangen, Habilitationen. 

A. Berufungen. 

Der bisherige ordentliche Professor an der Universität 
Bonn Geheime Justizrath Dr. jur. et theol. Wilhelm Kahl 
ist als ordentlicher Professor und der Privatdozent an der 
Universität Marburg Dr. Karl Crome als ausserordentlicher 
Professor in die juristische Fakultät der hiesigen Universität 
berufen. 

Der ordentliche. Professor an der Universität Göttingen 
Geheime Medizinalrath Dr. Franz König ist in derselben 
Eigenschaft in die hiesige medizinische Fakultät berufen. 

Der bisherige ausserordentliche Professor an der Universität 
Strassburg Dr. Alois Brau dl, sowie der Privatdozent an der 
Universität München Dr. Julius Bauschinger sind als ordent- 
liche Professoren in die philosophische Fakultät der hiesigen 
Universität berufen. 

Da^ ordentliche Mitglied der Akademie der Wissenschaften 
Dr. J. H. van't Hoff ist zum ordentlichen Honorar-Professor 
in der philosophischen Fakultät ernannt. 

Der Dr. phil. Oskar Hecker ist als Lektor für die 
italienische Sprache und der Dr. p hil. Franz Stolze als Lektor 
der Stenographie angestellt. 

An die Stelle des Universitäts-Tanzlehrers Freising ist 
der Tanzlehrer Zorn getreten. 

B. Ernennungen. 

1. in der juristischen Fakultät: 
Die Privatdozenten Dr. Johannes Biermann und Dr. Paul 
Oertmann sind zu ausserordentlichen Professoren ernannt. 

2. in der medizinischen Fakultät: 
Die Privatdozenten Dr. Johannes Tbierfelder, Dr. 



— 10 — 

Dietrich Nasse, Dr. Otto Hildebrand, Dr. Maximilian 
Eoeppen sind zu ausserordentlichen Professoren ernannt. 

a. in der philosophischen Fakultät: 
Der ausserordentliche Professor Dr. Hans Delbrück ist 
zum ordentlichen Professor, der ausserordentliche Professor 
Dr. Richard Böckh zum ordentlichen Honorar-Professor und 
die Privatdozenten Dr. Oskar Fleischer und Dr. Kurt 
Breysig sind zu ausserordentlichen Professoren ernannt. 

C. Habilitationen. 

Als Privatdozenten habilitirten sich: 

1. in der juristischen Fakultät: 
der Dr. jnr. Emil Seckel für Römisches Recht. 

2. in der medizinischen Fakultät: 
der Dr. med. et chir. Heinrich Bonhoff für Hygiene und 

Bakteriologie, 
der Dr. med. et chir. Ernst Stadelmann fär innere Medizin, 
der Dr. med. et chir. Richard Oestreich fär allgemeine 

Pathologie und pathologische Anatomie, 
der Dr. med. et chir. Justus Boedeker für Psychiatrie, 
der Dr. med. et chir. Albert Jansen für Chirurgie (Ohren- 
heilkunde). 

3. in der philosophischen Fakultät: 

der Dr. phil. Richard Heymons für Zoologie, 

der Dr. phil. Kurt Sethe für Aegyptologie, 

der Dr. phil. Ludwig Plate für Zoologie, 

der Dr. phil. Otto Hintze für Geschichte, 

der Dr. phil. Alb recht Zimmermann für Botanik, 

der Dr. phil. Karl Windisch für Chemie, 

der Dr. phil. Arthur Rosenheim für anorganische und ana- 
lytische Chemie, 

der Dr. phil. Erich Pernice für Archäologie und philologische 
Hilfswissenschaften. 

4. Aaszeichnongen. 

Der ordentliche Professor in der philosophischen Fakultät, 
Dr. Ernst Curtius, ist zum Wirklichen Geheimen Rath mit dem 
Prädikat „Excellenz" ernannt. 



— 11 — 

Der ordentliche Professor Geheime Medizi nalrath Dr. Leyden 
ist für sich und seine eheliche Descendenz in den erblichen 
Adelstand erhoben and dem ordentlichen Professor Geheimen 
Regierangs-Rath Dr. Eekulii ist der ausländische Adel unter 
dem von seinen Vorfahren geführten Namen „Kekul6 von 
Stradonitz'^ nebst dem überkommenen Wappen anerkannt und 
erneuert worden. 

Den ausserordentlichen Professoren Dr. Trautmann 
Dr. Schöler und Dr. Hirschberg ist der Charakter als 
„Geheimer Medizinalrath" und den Privat dezenten Dr. Wein- 
stein, Dr. Jaekel, Dr. Rubens, Dr. Karsch, Dr. Riess und 
Dr. Dührssen sowie dem Lektor Dr. Paris eile der Titel 
„Professor** verliehen. 

Die ordentlichen Professoren Dr. Stumpf, Dr. E. Schmidt, 
Dr. Erman, Dr. von Treitschke und Dr. Warburg sind zu 
Mitgliedern, die ordentlichen Professoren Geheimer Medizinal- 
rath Dr. Waldeyer und Dr. Diels zu ständigen Sekretären 
der Akademie der Wissenschaften gewählt worden. 

Der ordentliche Professor Geheime Medizinalrath Dr. König 
ist zum ordentlichen Mitgliede der Wissenschaftlichen Depu- 
tation für das Medizinal- Wesen berufen, der ordentliche Professor 
Dr. Rubner ist zum ausserordentlichen Mitglied des Reichs- 
gesundheitsamts und der Privatdozent Regierungsrath und 
Professor Dr. Weinstein ist zum Mitglied der Normal- Aichungs- 
Eommission ernannt worden.*) 

Der Geheime Justizrath Professor Dr. Brunn er und der 
Geheime Regierungsrath, Professor Dr. Grimm sind zu Rittern 
des Ordens pour le m6rite für Wissenschaften und Künste 
ernannt worden. 

Orden wurden verliehen: 

Der Rothe Adler-Orden II. Klasse mit Stern und 
Eichenlaub: 

dem ordentlichen Professor Geheimen Ober - Medizinalrath 
Dr. du Bois-Reymond. 



*) Die in der Chronik für das Rechnun^sjatir 1894/95 enthaltene Hit- 
theilung von der Ernennung des ordentl. Honorar-Professors Dr. Lazarus 
zum Hitglied der Akademie der Wissenschaften beruht auf einem Versehen. 



— 12 — 

Der Rothe Adler-Orden IL Klasse mit Eichenlaub: 
dem ordentlichen Professor Dr. Steinmeyer. 

Der Bothe Adler-Orden IL Klasse: 
dem ordentl. Professor Geheimen Justizrath Dr. Hin seh ins. 

Der Bothe Adler-Orden in. Klasse mit der Schleife: 
dem ausserordentlichen Professor, Geheimen Begiernngsrath 
Dr. Dieterici. 

Die Schleife zum Bothen Adler-Orden in. Klasse: 
dem Privatdozenten, Geheimen Sanitätsrath Dr. Tobold. 

Der Bothe Adler-Orden III. Klasse: 
dem ordentlichen Professor Dr. Schmoller und dem ausserord. 
Professor Geheimen Medizinalrath Dr. Lew in. 

Der Bothe Adler-Orden IV. Klasse: 
dem ordentlichen Professor Dr. Planck, den Privatdozenten 
Justizrath Prof. Dr. Jacobi, Prof. Dr. Assmann, Prot. Dr. 
Lassar und Dr. Grawitz. 

Der Kronen-Orden I. Klasse: 
dem ordentlichen Professor Dr. Mommsen. 

Der Stern zum Kronen-Orden IL Klasse: 
dem ordentlichen Professor Geheimen Begiernngsrath Dr. Wein- 
hold. 

Der Kronen-Orden IF. Klasse: 
den ordentlichen Professoren Geheimen Begierungsräthen 
Dr. Kirchhoff und Dr. von Bezold. 

Der Kronen-Orden IV. Klasse: 
dem Privatdozenten Dr. Litten. 

Die grosse goldene Medaille für Wissenschaft: 
den ordentlichen Professoren Dr. Kiepert und Dr. Weber. 

Femer erhielten: 

Der Wirkliche Geheime Ober-Medizinalrath, Generalstabs- 
arzt der Armee, ordentliche Honorar-Professor Dr. von Coler, 
ExceUenz, das Grosskrenz mit goldenem Stern des Königlich 
Sächsischen Albrechts-Ordens und das Grosskreuz des Königlich- 
Wtirttembergischen Friedrichs-Ordens ; 

Der ordentl. Professor Geheime Medizinalrath Dr. Virchow 
das Grosskreuz des Königlich Italienischen St. Manritius- und 



— 13 — 

Lazaras-Ordens und das Eommandeurkreuz der Französischen 
Ehrenlegion; 

Der ordentl.Professor Geheime Kegierungsrath Dr. Helmert 
das Eommandeurkreuz I. Klasse des Königlich spanischen Ordens 
„Isabella der Katholischen'*; 

Der ordentl. Professor Dr. Fuchs das Bitterkreuz des 
Königlich Schwedischen und Norwegischen Nordstern-Ordens ; 

Der ausserordentliche Professor Dr. Sering das Komthur- 
kreuz des Orossherzoglich Mecklenburgischen Greifen- Ordens; 

Der ausserordentliche Professor Dr. Kny das Offizierkreuz 
des Königlich Italienischen St. Mauritius- und Lazarus-Ordens ; 

Der ausserordentliche Professor Dr. Geldner das Ritter- 
kreuz I. Klasse des Königlich Württembergischen Friedrichs- 
Ordens; 

Der Privatdozent Geheimer Sanitätsrath Dr. Tobold das 
Grossofflzierkreuz des Grossherrlich Türkischen Osmani6-Ordens; 

Der Privat-Dozent Dr. Posner das Ritterkreuz des König- 
lich Italienischen St. Mauritius- und Lazarus-Ordens. 



III. Beamte der IJnlTersltSt. 

Der Hausdiener Broosch ist ausgeschieden. 

IT. Stndlrende der llnlTersltat. 

1. Hörerzahl im Sommer-Semester 1895. 
I. Sununarische Uebersicht. 

Im Winter-Semester 1894/95 sind immatrikulirt gewesen 4807. 
Davon sind 

a) verstorben 4 

b) abgegangen 1. mit Exmatrikel . . . 1661 

2. auf Grund einer Anzeige 98 

c) weggegangen ohne sich abzumelden und 

daher gestrichen 29 

d) gestrichen auf Grund des § 13 der Vor- 

schriften für die Studirenden etc. 
vom 1. Oktober 1879 165 

e) gestrichen aus sonstigen Gründen . 17 

zusammen 1974 
Es sind demnach geblieben 2853 



— 14 - 

Uebertrag 2833 

Dazu sind in diesem Semester gekommen .... 1185 
Die Gesammtzahl der immatrikulirten Studi- 

renden beträgt daher 4018 

fPrensseu 2do 

Nichtpreu ssen 91 386 

Die juristische Fakultät zählt: (^^^^f ®^' ' VI ,,.^ 
•' I Nichtpreus sen 216 1178 

Die medizinische Fakultät zählt: __f _ "^ ' ^^^ ^^, . 

I Nichtpreu ssen 255 101 o 

a) Preussen mit dem Zeugniss 
der Reife eines Gymnasiums 433 

b) Preussen m. d. Zeugniss der 
Reife eines Realgymnasiums 213 

c) Preussen m. d. Zeugniss der 
Reife einer Oberrealschule 16 

d) Preussen ohne Zeugniss der 
Reife 346 1008 

e) Nichtpreussen 431 1439 



Die 

philosophische 

Fakultät 

zählt: 



sind obige 4018 

B. Ausser diesen immatrikulirten Studirenden sind zum 
Hören der Vorlesungen berechtigt: 

1. Nicht immatrikulirte Preussen und Nicht- 
preussen, welche vom Rektor die Erlaubniss 
dazu erhalten haben 210 

2. Studirende der militärärztlichen Bildungs- 
Anstalten 264 

3. Studirende der Technischen Hochschule . 1767 

4. Studirende der Berg-Akademie .... 104 

5. Studirende derLandwirthschaftlichenHoch- 
schule, welche im Besitz des Berechtigungs- 
scheins zum einjährigen Militärdienst sind 535 

6. Studirende der Thierärztlichen Hochschule 278 

7. Studirende der Akademie der Künste . . 288 3446 



Die Gesammtzahl der Berechtigten ist mithin . 7464 



— 15 — 

üebertrag 7464 
Von diesen Berechtigten hören Vorlesungen : 
AA. Von den immatriknlirteti Stndirenden: 

in der theologischen Fakultät 382 

in der juristischen Fakultät 1169 

in der medizinischen Faknltät . * . . . 1004 
in der philosophischen Faknltät . . . . 1388 

zusammen 3943 

Vom Hören von Vorlesungen dispensirt sind: 

in der theologischen Fakultät 4 

in der juristischen Fakultät 9 

in der medizinischen Fakultät 11 

in der philosophischen Fakultät . . . 51 

zusammen ^5 

BB. Von den übrigen berechtigten Personen: 

1. Nicht immatrikulirte Preussen und Nicht- 
preussen, welche vom Eektor die Er- 
laubniss dazu erhalten haben .... 186 

2. Stndirende der militärärztlichenBildungs- 
Anstalten 264 

3. Stndirende der Technischen Hochschule 19 

4. Stndirende der Berg-Akademie ... 15 

5. Stndirende der Landwirthschaftlichen 
Hochschule 5 

6. Stndirende der Thierärztl. Hochschule 6 

7. Stndirende der Akademie der Künste 1 

zusammen 496 
Die Gesammtzahl der Berechtigten, welche Vorlesungen 
hören, ist mithin 4439 



- 16 - 



IL Immstriknlirt« Prenssen. 





nach der 


Fali 


:ultät 


— 




evangelisch- 
theologische. 


c5 

1 


S 

'S 
B 


Philoi.. Philo!. 1 
u. Geschichte. 1 

1 


philo 

lil 


suphische 






Provinz. 


Cameralien 

and Landwirth- 

schalt 


6 

ja a 


S 


5 
B 

00 


Ostpreussen .... 


5 


33 


22 


14 


10 


2 


14 


40 


100 


Westpreassen . . 






12 


50 


73 


22 


11 


1 


16 


50 


185 


Brandenburg . . 






139 


360 


323 


194 


149 


10 


67 


420 


1242 


Pommern 






32 

16 
20 


73 

68 
71 


57 
64 

77 


36 
38 
31 


31 
26 
39 


1 
3 
1 


18 
17 
13 


86 
84 
84 


248 


Posen .... 




232 


Schlesien . . . 




252 


Sachsen .... 






23 

7 


72 
10 


37 

7 


31 
4 


16 
6 


- 


9 
6 


56 
16 


188 


Schleswig-Holstein 




40 


Hannover - - - 






11 
11 


31 

48 


20 
29 


20 
19 


11 
15 


— 


5 
10 


36 
44 


98 


Westfalen . . . 




132 


Hessen-Nassau . 






9 


35 


18 


20 


16 


— 


7 


43 


105 


Rheinprovinz . . 






10 


66 


33 


24 


17 


1 


7 


49 


158 


Summa . . 


295 


917 


760 


453 


347 


19 


189 


1008 


2980 


Davon sind im Sommer- 


• 


















Semester 1895 imma- 




















trikulirt worden 






79 


252 


163 


114 


96 


13 


64 


287 


781 



— 17 



lil. Immatriknlirte Nicht^Prenssen. 



Land. 



.2.2 

So 

i'S 



nach der Fakultät 
philosophische 




ei 

B 
B 



I. UebrigeRelchsIflnder: 

Anhalt 

Baden 

Bayern 

Braiinschweig . . . 

Bremen 

EIsass-Lotliringen . . 

Hamburg 

Hessen, Grossherzogth. 

Lippe 

Lübeck 

Mecklenburg - Schwerin 
Mecklenburg - Strehlitz 
Oldenburg .... 
Reuss ältere Linie . 
ReuBS jüngere Linie 
Sachsen, Königreich 
Sachsen, Grossherzgth 
Sachsen-Altenburg . 
Sachsen-Koburg-Gotha 
Sachsen-Meiningen . 
Schaumburg-Lippe . 
Schwarzbg.- Rudolstadt 
Sc h warzbg.-Sondersh . 
Waldeck .... 
Württemberg . . . 



Summe I 



52 



212 



II. Sonstige, vormals zum 

deutschen Bunde gehörige 

Länder : 

Luxemburg .... 
Oesterreich : 

a) Erzherzogthum . 

b) Böhmen .... 

c) Mähren .... 



20 

2i 

66 

42 

23 

27 

45 

44 

4 

11 

29 

6 

12 

1 

3 

50 

10 

8 

13 

4 

3 

1 

4 

5 

47 



506 



11 
3 
2 



Summe II 



19 



— 18 





— 


1 




nach 


der 


Fak 


alt&t 


1 






.st 

Sc» 


o5 

•g 

•n 


.2 
'5 


philosophische { 




Land. 


•5 2 
••- 


lll 
§51 


4 
11 


V 'S 

lll 


c 

s 


ce 




11 




1 


IS 


11.1 






1 


a 


III. Uebriga europäteohe 




















Staaten: 




















Belgien 


— 





2 


— 


— 


1 


— 


1 


3 


Balgarien . . 









1 


4 


4 


1 


1 


1 


7 


12 


Dänemark . . 









1 


3 


1 


— 


— 





1 


5 


Frankreich . . 









— 


— 


8 


1 


— 


— 


9 


d 


Griechenland . 









— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


Grossbritannien 






2 





8 


5 


9 


— 


— 


14 


24 


Italien . . . 






1 


2 


4 


4 


1 








5 


12 


Niederlande 









1 


5 


2 


4 


— 


— 


6 


12 


Oesterreich-Üngam (so- 




















weit vormals nicht zum 




















deutschen Bunde ge- 




















hörig): 




















a) i^ukowina . . . 


— 


— 


— 


1 


— 


— 





1 


1 


b) Galizien .... 





3 


3 


14 


2 


— 


— 


16 


22 


c) Siebenbürgen . . 


1 


1 


2 


-- 


— 


— 





— 


4 


d) Ungarn . . . • 


2 


14 


4 


6 


— 


— 





6 


26 


Rumänien 


— 


2 


1 


4 


1 


— 


1 


6 


9 


Russland 


2 


11 


42 


52 


42 


7 


1 


102 


157 


Schweden u. Norwegen 


— 


1 


3 


2 


1 


— 





3 


7 


Schweiz 


18 


9 


1 


11 


3 


1 


— 


15 


43 


Spanien 

Türkei 


— 


— 


1 


— 


1 


— 


— 


1 


2 


— 


— 


1 


1 


1 


— 





2 


3 


Summe III . 


26 


46 


84 


115 


67 


10 


3 


195 


351 


IV. Aussaraurop&lacha 




















Länder: 




















Amerika 


12 


1 


71 


41 


19 


7 


2 


69 


153 


Asien 


— 


2 


4 


2 


— 


1 


— 


3 


9 


Summe IV . 


12 


3 


75 


43 


19 


8 


2 


72 


162 


Hierzu Summe III . 


26 


46 


84 


115 


67 


10 


3 


195 


351 


„ II . 


1 


— 


6 


10 


2 


— 


— 


12 


19 


I . 


52 


212 


90 


75 


45 


5 


27 


152 


506 


Haupt-Summe . 


91 


261 


255 


243 


133 


23 


32 


431 


1038 


Davon sind im Sommer- 




















Semester 1895 imma- 




















trikulirt worden 






40 


108 


122 


87 


24 


9 


14 


134 


404 



— 19 — 



2. Hörerzahl im Winter-Semester 1895/96. 
I. Summarische Uebersicht. 
Im Sommer-Semester 1895 sind immatrikulirt gewesen 
Davon sind 

a) verstorben 7 

b) abgegangen 1. mit Exmatrikel . . . 1069 

2. anf Grund einer Anzeige 77 

c) weggegangen ohne sich abzumelden und 
daher gestrichen 22 

d) gestrichen auf Grund des § 13 der Vor- 
schriften für die Studirenden etc« vom 

1. Oktober 1879 156 

e) gestrichen aus sonstigen Gründen . 54 



4018 



zusammen 

Es sind demnach geblieben 

Dazu sind in diesem Semester gekommen .... 
Die Gesammtzahl der immatrikulirten Studi- 
renden beträgt daher 



{Preussen 
Nichtpreussen 

Die juristische Fakultät zählt: ( Pjeussen . 

[ Nichtpreussen 

Die medizinischeFakultätzählt: I Pf^^^sen . 

( Nichtpreussen 



S56 
118 



1299 
463 
866 
360 



1385 

2633 
2572 

5205 

474 

1762 

1226 



Die 

philosophische 

Fakultät 

zählt: 



a) Preussen mit dem Zeugniss 

d. Reife eines Gymnasiums 376 

b) Preussen mit dem Zeugniss 
der Keife eines Real- 
gymnasiums 294 

c) Preussen mit dem Zeugniss 
der Reife einer Oberreal- 
schnle 22 

d) Preussen ohne Zeugniss 

der Reife 477 1 169 

.e) Nichtpreussen 574 1743 



sind obige 



5205 



2* 



— 20 — 

Uebertrag 5205 

B. Ausser diesen immatrikulirten Stadirenden sind 

zum Hören der Vorlesaugen berechtigt: 

1. Nicht immatrikulirte Preussen und 
Nichtpreussen, welche vom Rektor 
die Erlaubniss dazu erhalten haben 

Männer 328 

Frauen 70 398 

2. Studirende der Kaiser Wilhelms-Akademie 

für das militärärztliche Bildungswesen . 256 

3. Studirende der Technischen Hochschule . 1982 

4. Studirende der Berg-Akademie .... 273 

5. Studirende derLandwirthschafUichen Hoch- 
schule, welche im Besitz des Berechtigungs- 
scheins zum einjährigen Mihtärdienst sind 555 

6. Studirende der Thierärztlichen Hochschule 415 

7. Studirende der Akademie der Künste . . 291 4170 



Die Oesammtzahl der Berechtigten ist mithin . 9375 

Von diesen Berechtigten hören Vorlesungen: 

AA. Von den immatrikulirten Studirenden: 

in der theologischen Fakultät . . . . • 473 

in der juristischen Fakultät 1755 

in der medizinischen Fakultät .... 1213 
in der philosophischen Fakultät . . . , 1682 

zusammen 5123 

Vom Hören von Vorlesungen dispensirt sind: 

in der theologischen Fakultät 1 

in der juristischen Fakultät 7 

in der medizinischen Fakultät .... 9 

in der philosophischen Fakultät . . . 58 

zusammen 75 

BB. Von den übrigen berechtigten Personen: 
1. Nicht immatrikulirte Preussen und 
Nichtpreussen, welche vom Rektor die 
Erlaubniss dazu erhalten haben 

Männer 295 

Frauen 65 aflp 



— 21 — 

Uebertrag 360 5123 

2. Studirende der Kaiser Wilhelms-Akademie 

für das militärärztliche Bildongswesen . . 256 

3. Studirende der Technischen Hochschule . 23 

4. Studirende der Berg-Akademie .... 12 

5. Studirende der Landwirthschaftlichen Hoch- 
schule 2 

6. Studirende der Thierärztlichen Hochschule 5 

7. Studirende der Akademie der Ktinste . 3 

zusammen 661 
Die Gesammtzahl der Berechtigten, welche Vor- 
lesungen hören, ist mithin 5784 



— 22 — 



n. Immatriknllrte Prenssen. 



■ 


nach der 


Fak 


ultät 






. 6 

«'S 
.s « 

ii 


1 


o 

'5 
B 


philosophische 




Provinz. 


•3S 

il 


123 




1 § 


g 
a 

1 


ce 

B 

1 


Ostpreussen .... 
Westpreussen , . . . 
Brandenburg .... 

Pommern 

Posen 

Schlesien 

Sachsen 

Schleswig-Holstein . . 

Hannover 

Westfalen 

Hessen-Nassau . . . 
Rheinprovinz .... 
Hohenzollcm .... 


4 
13 
162 
32 
15 
25 
33 
14 
12 
14 
14 
18 


42 

65 

450 

96 

79 

116 

89 

24 

54 

97 

69 

118 


24 
67 
347 
70 
67 
74 
53 
17 
26 
38 
24 
59 


20 8 
26 ' 13 
226 165 
44 i 31 
41 , 27 
39 40 
31 1 24 
8 1 7 
23 ! 15 
18 i 19 
29 1 17 
39 ! 21 


3 

' 
19 

2 

3 

1 
1 

2 
2 

1 
5 


14 

19 

60 

19 

21 

15 

10 

9 

8 

7 

7 

7 


45 
61 
470 
96 
92 
95 
66 
24 
48 
46 
54 
72 


115 
206 
1429 
294 
253 
310 
241 
79 
140 
195 
161 
267 


Summa . . 


356 


1299 


866 


544 i 387 


42 1 196 


1169 


3690 


Davon sind im Winter- 
Semester 1895 96 im- 
matrikulirt worden 


145 


680 


310 


199 


136 


28 


78 


441 


1576 



— 23 — 



III. Inunatriknlirte Nicht-Prensseii. 





nach der Fakultät 








.2 


o5 

'S 

B 


philosopliisc'lie 




Land. 


11 


in 


1 




g 1 


Q 

s 

S 

E3 


S 
S 

00 


LUebriga Reichsländer: 

Anhalt 

Baden 

Bayern 

Braunschweig . . . 

Bremen 

Elsass-Lothringen . . 

Hamburg 

Hessen, Grossherzogth. 

Lippe 

Lübeck 

Mecklenburg - Schwerin 
Mecklenburg-Strelitz . 

Oldenburg 

Reuss ältere Linie . . 
Renas jüngere Linie . 
Sachsen, Königreich . 
Sachsen, Grossherzgtb. 
Sachsen-Altcnburg . . 
Sachsen-Koburg- Gotha 
Sachsen-Meinigen . . 
Schaumburg-Lippe . . 
Schwarzbg.-Rudolstadt 
Schwarzbg. - Sondersh. 

Waldeck 

Württemberg .... 


2 

5 

7 
5 
1 
5 
4 

1 

1 
1 
1 

5 
2 

1 
1 
2 

2 
4 


10 
52 
56 
21 

6 
41 
32 
26 

2 

5 
21 

2 
12 

4 
32 
8 
3 
6 
6 

1 

6 

2 

33 


5 
26 
26 
10 

1 

6 
11 

9 

3 

7 

1 
6 
1 
1 
16 

2 

3 
1 
2 

1 
20 


3 
6 
9 
7 
4 
7 

13 
12 

2 
7 

1 

11 

1 
4 
5 

1 
2 


1 

t 

3 

5 

10 

7 

2 
2 
2 
1 

4 

1 

1 
3 


4 
1 

1 
3 

1 
1 

1 


1 
2 
2 
3 
1 

2 

3 

1 
3 
2 

3 

1 

1 
6 


6 

16 

20 

15 

8 

12 

25 

22 

1 

8 

14 

3 

1 

19 
2 
5 
5 
1 
2 

1 

12 


23 

99 

109 

51 

16 

64 

72 

57 

4 

16 

43 

7 

20 

1 

5 

72 

12 

11 

15 

10 

4 

3 

7 

3 

69 


Summe I . . 


50 


387 


158 


95 ! 60 


12 1 31 


198 


793 


11. Sonstige, vormaiszum 
deutschen Bande gehdrige 

Länder: 
Luxemburg .... 
Oesterreich : 

a) Erzherzogthum . 

In Böhmen .... 

e) Krain 

d) Mähren .... 
6) Schlesien . . . 

f) Steiermark . . . 

g) Tirol 


1 


2 


4 

6 

1 


1 

9 
2 

2 


1 
2 




— 


1 

10 

4 

2 


7 

17 
5 

2 


Summe IL . . 


1 


2 


11 


14 1 


3 


— 


— 


17 


31 



— 24 — 









lacl 


1 der Fakultät 




Land. 


ii 

«'S 


JS 

00 

3 
•— > 


c5 

ja 
o 

00 

'S 

4> 

B 


.•Sc 


philosophische 


j 




111. Uebrlge europäischi 
Staaten: 

Belgien 

Bulgarien .... 


1 


3 

1 

1 
2 

3 

1 
37 


1 
1 

1 

2 
1 

3 

10 
1 
9 
2 

36 


3 
5 

1 

7 
7 
4 

3 
2 
2 

1 
58 
11 

6 

2 
3 


Q 


1 


1 

1 

1 

z 
z 

14 


2 
1 

2 
1 

2 


10 
16 

15 
5 
5 

2 

20 

15 

3 

141 

23 

1 
3 


3 
16 


Dänemark .... 
Frankreich. . . . 
Griechenland . . . 
Grossbritanuien und Ir 
land 


8 1 6 
3 1 


1 

IH 

2 

2(> 


Italien 


13 


Niederlande . . . 

Oesterreich-Ungarn (so 
weit vorm. nicht zun 
deutschen Bunde ge 
hörig): .... 

a) Bukowina . . 

b) Dalmatien . . 

c) Galizien . . . 

d) Siebenbürgen . 

e) Ungarn . . . 
Rumänien .... 
Russland .... 
Schweden u. Norwegen 

Schweiz 

Serbien 

Spanien 


2 

2 

16 

12 
3 

74 

1 
18 

1 


3 

4 

51 
3 
5 

1 




2 

26 

3 

29 

5 

211 

19 

102 

3 


Ti\rkei 


6 


Summe III. . . 


48 


67 


115 


160 1 79 


17 


8 


264 


495 


IV. Aussereuropftische 
Under: 

Afrika 

Amerika .... 
Asien 




19 


5 
2 


1 

69 

6 


1 

46 

3 


32 

9 


7 
3 


1 


1 
86 




179 
16 


Australien .... 


_ Jl 






Summe IV . 

Hierzu Summe III . 

„ II . 

. I . 




19 

48 

1 

50 


7 

67 
2 

387 


76 
115 

11 
158 


50 1 34 

160 79 

14 3 

95 60 


10 1 

17 8 

12 31 


95 
264 

17 
198 


197 

495 

31 

793 


Haupt-Summe . 




118 


463 


360 


319 1 176 1 39 1 40 


574 


1515 


Davon sind im Winter- 
Semester 1895/96 im- 
matrikulirt worden 




87 


359 


246 


178 


»1 


27 


19 


304 


9t»0 



— 25 - 

T. Promotionen. 

1. Ehrenpromotionen. 
Zum Doktor der Philosophie: 
Spieker, Paul, Königl. Preuss. Ober-Baudirektor zu Berlin, am 
15. August 1895. 

2. Promotionen, 
a) Zum Lioentiaten der Theologie 

ist promovirt worden: 

Wobbermin, Georg, aus Stettin, am 2. August 1895. 

b) Zu Doktoren beider Rechte 

sind promovirt worden: 

1. Neff, Paul, aus Stuttgart, Dissert.: Beitrflge zur Lehre 
von der frans legi facta in den Digesten, am 28. Mai 1895. 

2. Meyer, Paul, aus Hamburg, Dissert.: Der römische Kon- 
kubinat nach den Bechtsquellen und den Inschriften, am 
3. Juli 1895. 

3. Dronke, Kurt, aus Bonn, Dissert.: Die exceptio doli 
generalis, am 27. Juli 1895. 

4. Goldschmidt, James aus Berlin, Dissert.: Die Lehre vom 
unbeendigten und beendigten Versuch, am 19. Dezember 
1895. 

5. Casper, Adolf, aus Öamotschin-Posen, Dissert.: Der Ver- 
kauf einer fremden Sache nach romischem und gemeinem 
Rechte, am 23. Dezember 1895. 

6. Dilloo, Wilhelm, aus Ostrowo, Posen, Disseil.: Die Quittung 
im Recht und im Verkehr, am 30. Dezember 1895. 

7. Longinescu, Stephan G., aus Focsani, Rumänien, 
Dissert.: Cajus, der Rechtsgelehrte, am 21. Januar 1896. 

0) Zu Doktoren der INedizin 
sind promovirt worden: 

1. Fast, Ernst, aus Altmark, Westpreussen, Dissert.: Ueber 
das primäre Carcinom des corpus uteri, am 10. April 1895. 

2. Lande, George, aus Berlin, Dissert.: Zur Therapie der 
Scoliose, am 10. April 1895. 

3. Schönewald, Sally, aus Westfalen, Dissert.: Allgemeines 



— 26 — 

und Spezielles aber die Epilepsie und ihre Beziehungen 
zum Tumor cerebri, am 10. April 1895. 

4. Camnitzer, Arthur, aus Gollantsch, Dissert.: Zur Kennt- 
niss der epitheUuhrenden Cystenbildungen in Uterusmyomen, 
am 19. April 1895. 

5. Seeliger, Alfred, aus Hammer, Posen, Dissert.: üeber 
die primären Geschwülste des Peritoneums, am 23. April 
1895. 

6. Blumreich,Ludwig, aus Berlin, Dissert: Die Entwicklung 
der Fallopischen Tube beim Menschen, am 23. April 1895. 

7. Weiss, Moses, aus Ungarn, Dissert.: Zur Kenntniss der 
mediastinalen Tumoren, am 30. April 1895. 

8. Jacoby, Martin, aus Berlin, Dissert.: Studien zur Ent- 
wickelungsgeschichte der Halsorgane der Säugethiere und 
des Menschen, am 30. April 1895. 

9. Kerssenboom, Theodor, aus Köln a. Eh., Dissert.: Syphi- 
litische Erkrankung des Zentralnervensystems, komplizirt 
durch Diabetes und Epilepsie, am 2. Mai 1895. 

10. Goldschild, Hermann, aus Schwerin a. W., Dissert.: 
Ein Fall von paroxysmaler Hämoglobinurie nebst Be- 
merkungen zur Therapie, am 7. Mai 1895. 

11. Malkin, Schepa, aus Russland, Dissert.: Ueber perniciöse 
Anämie, am 14. Mai 1895. 

12. Schröter, Gustav, aus Mählheim a. d. Ruhr, Dissert.: 
Ueber Orchitis und Epididymitis tuberculosa, mit be- 
sonderer Berücksichtigung der Aetiologie, am 14. Mai 1895. 

13. Daly, William Joseph, aus Boston, Amerika, Dissert.: 
Ueber das Pterygium, am 21. Mai 1895. 

14. Ampt, Karl, aus Mainz, Dissert.: Ueber das Parovarium 
(Epoophoron) bei Neugeborenen und Erwachsenen, am 
21. Mai 1895. 

15. Gosche, Hermann, aus Berlin, Dissert.: Ueber Trichter- 
brust, am 28. Mai 1895. 

16. Kappesser, Friedrich, aus Darmstadt, Dissert.: Ueber 
Unterscheidung von vitaler und postmortaler Suspension, 
am 28. Mai 1895. 

17. Siemsen, Karl, aus Schleswig, Dissert.: Ueber konzen- 
trische Gesichtsfeldeinengung bezw. den Verschiebungs- 
typus unter besonderer Berücksichtigung von Unfallver- 
letzten, am 28. Mai 1895. 



— 27 — 

18. Beck, Friedrich, aus Engelskirchen, Dissert.: Beider- 
seitige Erblindung durch retrobulbäre Neuritis. Eestitutio 
ad integrum, am 28. Mai 1895. 

19. Brölemann, Max, aus Hoerde, Dissert : Beitrag zur Lehre 
Pemphigus, am 28. Mai 1895. 

20. Schulz, Albrecht, aus Myslowitz, Dissert: üeber Strumitis, 
mit besonderer Berücksichtigung ihrer Aetiologie, am 
28. Mai 1895. 

21. Levin, Ernst Gustav, aus Berlin, Dissert.: Anatomische 
Untersuchung eines Kindes mit Polydactylie aller vier 
Extremitäten und anderweitigen Missbildungen, am 
11. Juni 1895. 

22. Polland, Otto, aus Harzgerode im Harz, Dissert.: Ueber 
Embryotomie, am 11. Juni 1895. 

23. Bruhn, Karl, aus Teterow, Dissert.: Zur Kenntniss der 
Osteome des Oberkiefers, am 11. Juni 1895. 

24. Ehlert, Albert, aus Stettin, Dissert.: Zur Aetiologie der 
primären Gesichtslage, am 18. Juni 1895. 

25. Semler, Paul, aus Berlin, Dissert.: üeber Hernien nach 
Laparotomieen, am 18. Juni 1895. 

26. Fontane, Franz, aus Wilhelmshaven, Dissert.: Zur Lehre 
von den bösartigen Geschwülsten des Eierstockes, am 
18. Juni 1895. 

27. Lesshaft, Hans, aus Potsdam, Dissert.: Die Behandlung 
der Kopfwunden nach Heinrich von Mondeville, am 
18. Juni 1895. 

28. Guttmann, Walter, aus Hirschberg in Schi., Dissert.: 
Ueber die Indicationen und die Prognose der manuellen 
Placentarlösung, am 25. Juni 1895. 

29. Gutzmann, Albert, aus Bütow, Pommern, Dissert.: Ueber 
den Einfluss der Nähmaschinenarbeit auf die weiblichen 
Genitalorgane, am 25. Juni 1895. 

30. Grimm, Hennann, aus Stuchow, Pommern, Dissert.: Fremd- 
körper in der Nase, am 2. Juli 1895. 

31. Schröder, Ernst, aus Wiesbaden, Dissert.: üeber Rachen- 
und Kehlkopferkrankungen beim Abdominaltyphus, am 
2. Juli 1895. 

32. Schanzenbach, Otto, aus Cannstatt, Württemberg, 



— 1>8 — 

Dissert.: üeber einen Fall von Ekzema tnberculosum, am 
9. Juli 1895. 

33. Rund, Eugen, aus Charlottenburg, Dissert.: Febris hepatica, 
am 9. Juli 1895. 

34. üry, Hans, aus Berlin, Dissert.: Ein Fall von Mal per- 
forant du pied, am 9. Juli 1895. 

35. König, Otto, aus Dorfmark in Hannover, Dissert.: üeber 
die ätiologischen Beziehungen des Myxoma Chorii zu den 
malignen Erkrankungen des Uterus, am 16. Juli 1895. 

36. Weber stedt, Paul, aus Posen, Dissert: Beobachtungen 
über die Beziehungen gynäkologischer Erkrankungen zur 
Schwangerschaft, am 16. Juli 1895. 

37. Rosen, Richard, aus Stolp i. P., Dissert.: Zur Komplikation 
von Schwangerschaft und Geburt durch Ovarialtumoren, 
am 16. Juli 1895. 

38. Friedemann, Martin, aus Woldisch-Tychow, Pommern, 
Dissert.: üeber akute eitrige Osteomyelitis mit besonderer 
Berücksichtigung der Therapie, am 16. Juli 1895. 

39. Lewin, Adolph Leo, aus Pennsylvanien, Amerika, Dissert.: 
üeber Sclerosis lateralis amyotrophica, am 23. Juli 1895. 

40. Feldmann, Oskar, aus Bremen, Dissert.: Beitrag zur 
Kenntniss der congenitalen Sacraltumoren, am 23. Juli ]89ö. 

41. Hinze, Eugen, aus Schopsdorf, Prov. Sachsen, Dissert: 
Ein Fall von erabolischer Hemiplegie mit cortikaler Epi- 
lepsie, am 23. Juli 1895. 

42. Ahlbory, Robert, aus Altefähr a. Rügen, Dissert.: üeber 
die Sehschärfe im Alter, am 23. Juli 1895. 

43. Lopez, Matias J., aus Guatemala, Zentral -Amerika, 
Dissert.: Zwei Fälle von Aphasie, am 23. Juli 1895. 

44. Oloff, Hans, aus Karthaus, Westpreussen, Dissert.: üeber 
Sehnenscheidenaffektionen bei Gelenkrheumatismus, am 
23. Juli 1895. 

45. Jürgens, Georg, aus Tengshausen, Grossh. Oldenburg, 
Dissert.: üeber das Vorkommen von atypischen Mitosen, 
am 23. Juli 1895. 

46. Ihlow, Wilhelm, aus Berlin, Dissert.: üeber Morphio- 
Cocainismus und hallucinatorische Cocain - Paranoia, am 
26. Juli 1895. 



— 29 — 

47. Köster, Rudolf, aus Lübeck, Dissert.: üeber Stichver- 
letzungen des Unterleibes, am 26. Juli 1895. 

48. Preuss, Wilhelm, aus Darmstadt, Dissert.: üeber die 
Altersbestimmung von Leichen, am 26. Juli 1895. 

49. Oberländer, Willy, aus Rostock, Dissert.: Beitrag zur 
Eenntniss der Eklampsie, am 26. Juli 1895. 

50. Skorna, Adolf, aus Berlin, Dissert. : Ein Fall von Carcinoma 
hepatis idiopathicum, am 26. Juli 1895. 

51. vonBoenninghausen, Friedrich, aus Bocholt, Westfalen, 
Dissert.: Zur Prognose der Geburt bei engem Becken, am 
30. Juli 1895. 

52. Merrem, Carl, aus Berlin, Dissert.: üeber cerebrale 
Muskelatrophie am W. Juli 1895. 

53. Sierig, Karl, aus Tremessen, Dissert.: üeber die Beein- 
flussung der Körpertemperatur durch einige auf die Haut 
gepinselte Arzeneimittel, am 30. Juli 1895. 

54. Rosenau, Ernst, aus Marienfelde, Prz. Posen, Dissert.: 
üeber Herzerkrankungen durch Trauma, am 30. Juli 1895. 

55. Auburtin, Gaston, aus Berlin, Dissert: üeber physio- 
logische und pathologische Verschiedenheiten des Haar- 
bodens am 30. Juli 1895. 

56. Storbeck, August, aus Salzwedel i. d. Altmark, Dissert.: 
Tabes dorsalis und Syphilis, am 30. Juli 1895. 

57. Tornow, Friedrich, aus Sternberg, Prz. Brandenburg, 
Dissert.: Blut Veränderungen durch Märsche, am I.August 
1895. 

58. Hirschbruch, Albert, aus Posen, Dissert.: Das Problem 
der „herzlosen" Missgeburten, nebst Beschreibung eines 
Amorphus acardius, am 1. August 1895. 

59. Elkan, Otto, aus Frankfurt a.M., Dissert.: Das Litten'sclie 
Zwerchfellphänomen und seine klinisch -diagnostische Be- 
deutung, am 1. August 1895. 

60. Wichmann, Hugo, aus Berlin, Dissert : Die Stichver- 
letzungen der Harnblase, am 1. August 1895. 

61. Klein, Paul, aus Berlin, Dissert.: üeber die Behandlung 
der Steisslage mit besonderer Berücksichtigung der Um- 
wandlung in eine Fusslage, am 1. August 1895. 

62. Witte, Paul, aus Slomowo, Posen, Dissert.: üeber einen 
Fall von Pseudobulbärparalyse, am 6. August 1895. 



— 30 - 

63. Kögel, Bernhard, ausKarlsruhe. Dissert.: üeber den Morbus 
Basedowii und seine Beziehungen zur Epilepsie, am 
G. August 1895. 

64. Wilhelm, Ernst, aus Bernau, Brandenburg, Dissert.: Bei- 
träge zur Paralysis spinalis syphilitica, am 6. August 1895. 

65. Alcalai, Sasson, aus Philippopel, Dissert.: Ein Fall von 
Cysticercus des Auges, Gehirns und Rückenmarks, am 
6. August 18i)5. 

66. Bamirez del Villar, Benigne, aus Arequipa, Peru, 
Dissert. : Ueber die Verruga peruana, am 6. August 1895. 

67. Baur, Karl J., aus Ellwangen, Württemberg, Dissert.: 
Laparotomie bei geborstener Tubenschwangerschaft, am 
6. August 1895. 

68. Mül 1er, Walther, ausBerlin, Dissert. : Ueber Veränderungen 
des Nervensystems bei Leukaemie, am 9. August 1895. 

69. Ilberg, Fritz, aus Beigem, Dissert.: Das Blut des Menschen 
und der Thiere in forensischer Beziehung, mit besonderer 
Berücksichtigung der neutrophilen Granulationen, am 
9. August 1895. 

70. Paradies, Albert, aus Wreschen, Dissert. : Untersuchungen 
zur Frage der Resorption vom Rectum aus, am 9. August 
1895. 

71. Bosse, Bruno, aus Berlin, Dissert : Ueber die interstitielle 
Keratitis hereditärluetischer Natur und ihren Zusammen- 
hang mit Gelenksaffektionen, am 9. August 1895. 

72. Chemnitz, Adolf, aus Clötze i. d. Altmark, Dissert: Ueber 
Stich- und Schussverletzungen des Kniegelenks, am 
9. August 1895. 

73. Helm, Friedrich, aus Berlin, Dissert.: Beiträge zur Kennt- 
niss der Nieren-Topographie, am 9. August 1895 

74. Bäumer, Eduard, aus Barmen, Dissert.: Beiträge zur 
Histologie der Urticaria simplex und pigmentosa mit be- 
sonderer Berücksichtigung der Bedeutung der Mastzelleu 
für die Pathogenese der Urticaria pigmentosa, am 9. August 
1895. 

75. Eaton, William B., aus Boston Mass., Amerika, Dissert: 
Ueber peripherische Lähmungen bei Tabes dorsalis, am 
9. August 1895. 

76. Kattenbracker, Hermann, aus Herford, Westfalen, Dissert.: 



— 31 — 

Die geburtshülfliche Bedeutung des Hydrocephalus con- 
geuitus, am 9. August 1895. 

77. Elkan, Siegmund, aus Hannover, Dissert.: Zur klinischen 
Bedeutung der Halsabscesse bei Scharlach nebst Schilderung 
eines durch perilaryngeale Lokalisation bedingten gefahr- 
drohenden Falles, am 9. August 1895. 

78. Günther, Max, aus Köln a. Rh , Dissert.: Haarknopf und 
innere Wurzelscheide des Säugethierhaares, am 13. August 
1895. 

79. Kahle, Friedrich, aus Neuendorf bei Wittstock, Dissert.: 
Ueber Antiseptik im Alterthum und Mittelalter, am 
13. August 1895. 

80. Aya, Rafael, aus Columbien, Süd-Amerika, Dissert.: Ueber 
die Behandlung der Popliteal-Aneurysmen, am 13. August 
1895. 

81. Hagemeyer, Georg, aus Ruthen, Westfalen, Dissert.: 
Ueber probatorische Eröffnung der Bauchhöhle, am 
13. August 1895. 

82. Harmel, Arthur, aus Breslau, Dissert.: Ueber Hemiplegie 
nach Diphtherie, am 13. August 1895. 

83. Lessing, Richard, aus Olettstedt bei Langensalza, Dissert.: 
SchichtstaarundSchichstaaroperationen, am 13. August 1895. 

84. Scheel, Friedrich, aus Stettin, Dissert.: Ein Fall von 
Hodensarkom bei einem zweijährigen Knaben, am 13. August 
1895. 

85. Sybrecht, Gustav, aus Asseln, Westfalen, Dissert.: Zur 
Lehre von den Blasenmolen, am 13. August 1x95. 

8ü. Weber, August, aus Kirchheim u. Teck, Württemberg, 
Dissert.: Zur Kenntniss der hyalinen (homogenen) Harn- 
cylinder, am 13. August 1895. 

87. Schübel, Franz, aus Miedar, Oberschlesien, Dissert.: Ueber 
das tuberöse Hautsyphilid, am 15. August 1895. 

88. Pressel, Richard, aus Berlin, Dissert.: Ueber den Tod 
durch Ueberfahren werden, am 15. August 1895. 

89. Kohn, Joseph, aus Jerusalem, Dissert.: Ueber cerebrale 
Kinderlähmungen, am 15. August 1895. 

tX). von Klein, Curt Ulrich, aus Ober-Gerlachsheim, Dissert.: 
Zur Statistik und Casuistik der Augenverletzungen unter 



— 32 — 

besonderer Berücksichtigung der Berufsarten, am 15. Au- 
gust 1895. 

91. Kaplan, Paul S., aus New-York, Dissert.: Hermaphro- 
ditismus und Hypospadie, am 15. August 1895. 

92. Krischewsky, Mussa, aus Cairo, Dissert: Die Wander- 
niere und ihre operative Behandlung, am 15. August 1895. 

93. Jonas, Ernst, aus Treptow a. R, Dissert.: Ueber 
Lähmungen des Plexus brachialis nach Narkosen, am 
18. September 1895. 

94. Hannemann, Otto, aus Berlin, Dissert.: üeber Glycosurie 
und Diabetes mellitus bei Basedowscher Krankheit, am 
30. September 1895. 

95. Lorenz, Adolt, aus Berlin, Dissert.: Pneumonia caseosa 
acuta, am 4. Oktober 1895. 

96. Landsberg, Leopold, aus Hermsdorf, Kreis Hirschberg, 
Dissert.: Die Verhorn ung in Cancroiden. Ein Beitrag zur 
Frage der Histojienese der Krebse, am 4. Oktober 1895. 

97. Pappenheim, Arthur, aus Berlin, Dissert.: Die Bildung 
der rothen Blutscheiben, am 8. Oktober 1895. 

98. von Wfirthenau, Karl, aus Engen im Grossherzogthum 
Baden, Dissert.: Toxikologische Versuche besonders über 
die Dosis letalis, am 8. Oktober 1895. 

99. Pulvermacher, Leopold, aus Soldau in Ostpreussen, 
Dissert : Ueber Neuritis nach Typhus abdominalis nebst 
Anführung eines durch Komplikationen seitens des Respi- 
rationstractus, der Circulationsorgane und des Nerven- 
systems ausgezeichneten Falles, am 11. Oktober 1895. 

luO. Cohen, Richard, aus Osterholz, Provinz Hannover, 
Dissert.: üeber verschleppte Querlagen, am 11, Oktbr. 1895. 

101. Gramer, Carl, aus Braunschweig, Dissert: Ein Fall von 
Bauchfelltuberkulose, am 11. Oktober 1895. 

102. Kalmus, Ernst, aus Berlin, Dissert: Ueber Rückenmarks- 
erkrankungen bei Diabetes mellitus, am 14. Oktober 1895. 

103. Frantz, Adolph, aus Halle a. S., Dissert.: Ein Fall von 
Paranoia mit konträrer Sexualempfindung, am 29. Ok- 
tober 1895. 

104. Davidsohn, Edmund, aus Berlin, Dissert.: üeber eitrige 
Meningitis bei Säuglingen, am 5. November 1895. 

105. Skrodzki, Wilhelm, aus Angerburg i Ostpr., Dissert.: 



— 33 — 

Zur Aetiologie der Nebenhöhlenempyeme , am 5. No- 
vember 1895. 

106. Jänecke, Karl, aus Hannover, Dissert.: Ein Beitrag zur 
Therapie der NetzhautÄblösung (10 Fälle), am 19. No- 
vember 1895. 

107. Janzer, Rudolph, aus Ramstein bei Landstuhl (Rhein- 
pfalz), Dissert.: Die Aetiologie der ülnarislähmungen, am 
19. November 1895. 

108. Grunow, Herrmann, aus Stettin, Dissert.: Die Diätetik 
des Wilhelm von Saliceto (13. Jahrhundert), am 29. No- 
vember 1895. 

109. Schuhmacher, Arnold, aus Berlin, Dissert: Ueber 
cerebrale congenitale Meningocelen, am 29. November 1895. 

110. Heuseier, Wilhelm, aus Taubenwalde, Kr. Mogilno (Posen), 
Dissert.: Ueber die operative Behandlang der Magen- 
krankheiten vom Standpunkte der inneren Medizin, am 
29. November 1895. 

111. Aulicke, Max, aus Münster i. W., Dissert.: Sympathische 
Ophthalmie und Optikusresektion, am 29. November 1895. 

112. Mttnstermann, Christian, aus Hersfeld, Dissert.: Ueber 
das Creolin (Pearson), am 4. Dezember 1895. 

113. Haupt, Ernst, aus Gross -Linichen (Kreis Dramburg), 
Dissert.: Wie beeinflussen organische Basen die Reaktion 
des Urins und seine Lösungsfähigkeit für Harnsäure, am 
6. Dezember 1895. 

114. Kleinhans, Henri, aus Bern (Schweiz), Dissert.: Die 
allgemeinen Principien der Wundbehandlung nach Heinr. 
von Mondeville, am 6. Dezember 1895. 

115. Otto, Richard, aus Zimmerhausen i. Pommern, Dissert.: 
Ueber Sclerodermie, am 6. Dezember 1895. 

116. Sühring, Wilhelm, aus Potsdam, Dissert.: Ueber die 
pathologische Anatomie der sogenannten Papillome des 
Larynx, am 17. Dezember 1895. 

117. Lüthje, Hugo, aus Wedel in Holstein, Dissert.: Ueber 
Bleigicht und den Einfluss der Bleiintoxication auf die 
Hamsäureausscheidung, am 21. Dezember 1895. 

118. Köhler, Georg, aus Berlin, Dissert.: Beitrag zur Kenntniss 

der Symptomatologie bei Ulcus ventriculi Simplex, am 

21. Dezember 1895. 

3 



— 34 — 

119. Merzbach, Georg, aus Magdeburg, Dissert.: lieber 
Gewerbe-Ekzeme, am 10. Januar 189G. 

120. Schayer, Leopold, ans Berlin, Dissert.: Ueber Struma 
congenita, am 10. Januar 1896. 

121. Kindler, Eduard, aus Berlin, Dissert: Ueber Nabelschnur- 
und intrauterine Herzgeräusclie, am 10. Januar 1896. 

122. Mac Lean, Curt, aus Pr. Stargard, Dissert.: üeber Repo- 
sition bei Nabelschnurvorfall, am 14. Januar 1896. 

123. Kumpel, Oskar, aus Cassel, Dissert.: Ueber die Ver- 
wendung tuberkulösen Fleisches zu Genusszwecken, am 
24. Januar 1896. 

124. Heymann, Felix, aus Berlin, Dissert.: Ueber die Wirkung 
subkutaner Injektionen von Albumose und Pepton, am 
28. Januar 1896. 

125. Seiberg, Ferdinand, aus Berlin, Dissert.: Beiträge zur 
Kenntniss der Giftwirkung der Schweineseuche - Bak- 
terien und anderer bakteriologisch verwandter Arten, am 
7. Februar 1896. 

126. Perl, Isert, aus Bromberg, Dissert: Anatomische und 
klinische Beiträge zur Begründung der Gastroskopie, am 
7. Februar 1896. 

127. Rosenthal, Max, aus Berlin, Dissert: Beiträge zur Lehre 
und Kasuistik des Erythems bei Angina und Diphtherie, 
am 14. Februar 1896. 

128. Radecke, Walther, aus Berlin, Dissert: Ueber einen 
Fall von Abknickung der Flexura sigmoidea ohne Volvulus 
am 21. Februar 1896. 

129. Weber, Carl, aus Berlin, Dissert: Specielle Wund- 
behandlung des Heinrich von Mondeville, am 21. Fe- 
bruar 1896. 

130. Collin, Rudolf, aus Danzig, Dissert: Ueber einen Fall 
von syphilitischer Spinalparalyse, am 25. Februar 1896. 

131. Staby, Richard, aus Boenen, Westfalen, Dissert: Das 
Litten'sche Zwerchfellphänomen und seine Bedeutung für 
den ärztlichen Sachverständigen, am 28. Februar 1896. 

132. Schmidt, Georg, aus Frankenstein i. Schi., Dissert: 
Bemerkungen zur forensischen Bedeutung der progressiven 
Paralyse der Irren nebst casuistischen Beiträgen, am 
3. März 1896. 



— 35 — 

133. Mendel, Kurt, aus Pankow bei Berlin, Dissert.: Myxödem 
und Cretinismas, am 3. März 1896. 

134. Bassenge, Lothar, aus Ratibor (O.-Schl.), Dissert.: Der 
Exhibitionismus und seine forensische Bedeutung, am 
3. März 1896. 

135. Gaupp, Johannes, aus Ohlau i. Schi., Dissert.: üeber 
die Grösse und Form des Ein- und Ausschusses, am 
3. März 1896. 

136. Ohm, Johannes, aus Münster in Westfalen, Dissert.: 
Die septischen Nabelerkrankungen der Neugeborenen, am 
3. März 1896. 

137. Mauersberg, Paul, aus Georgmarienhütte, Kr. Osnabrück, 
Dissert.: Schleimbeutel - Hygrome in der Beckengegend, 
am 3. März 1896. 

138. Gottschalk, Paul, aus Gartz a. Oder, Dissert.: Plötz- 
licher Tod bei Pleuritis exsudativa, am 6. März 1896. 

139. Janisch, Rudolf, aus Morrn, Pro v, Brandenburg, Dissert.: 
üeber das Verschwinden des diastolischen Geräusches bei 
einer ausgesprochenen Aorteninsufficienz, am 6. März 1896. 

140. Schelle, Edwin, aus Berlin, Dissert: Ueber den Muskel- 
echinococcus, am 6. März 1896. 

141. Fischer, Otto, aus Ruhla, Thüringen, Dissert.: Beiträge 
zur Pathologie der Thymusdrüse, am 10. März 1896. 

142. Hartmann, Gustav, aus Pr. Oldendorf, Dissert.: Mecha- 
nische Vergiftungen, am 10. März 1896. 

143. Gramm, Heinrich, aus Köchingen in Braunschweig, 
Dissert.: üeber Lungenembolie im Anschluss an Gravi- 
dität, Partus, Puerperium und Sexualerkrankungen, am 
10. März 1896. 

144. (lacobsohn, Julius, ausLiebemühl, Ostprenssen, Dissert.: 
Zur Diagnose der Mediastinaltumoren, am 10. März 1896. 

145. Ärenstein, Max, aus Berlin, Dissert.: Beiträge zur Aetio- 
logie der akuten Nierenentzündung, am 17. März 1896. 

146. Boretius, Anton, aus Danzig, Dissert: Die Hämatomyelie 
mit Berücksichtigung zweier Krankheitställe, am 
17. März 1896. 

147. Gardemin, Ernst, aus Forst i. L., Dissert.: Ein Beitrag 
zur Geschichte des Katheterismus anschliessend an die 

3* 



— 36 — 

Entfernung eines Katheterfragmentes ans der Blase durch 
Sectio alta, am 17. März 1896. 

148. Scheyer, Alfred, aus Berlin, Dissert: üeber die 
Spätresultate der Osteotomie bei Genu valgum, am 
17. März 1896. 

149. Fern holz, Kuno, aus Beckum i. Westfalen, Dissert.: 
Zur Lehre von der Dystrophia muscularis progressiva, 
am 17. März 1896. 

150. Elb, Georg, aus Dresden, Dissert: Zur Kenntniss der 
renalen Haemophilie, am 20. März 1896. 

151. Herhaus, Bernhard, aus EOln a. Rh., Dissert.: Zur Be- 
handlung der Hydrocele, am 20. März 1896. 

152. Schmidt, Ernst, aus Lissabon, Dissert: üeber das 
postembryonale Weiterbestehen des Jacobsonschen Organes 
und Knorpels beim Menschen und die Beziehungen der- 
selben zu einander, am 20. März 1896. 

153. Pischon, Bernhard, aus Schloss-Löbnitz, Kr. Bitterfeld, 
Dissert.: Ueber einen Fall von Meningitis traumatica, am 
27. März 1896. 

154. Berghaus, Wilhelm, aus Langenhorst in Westfalen, 
Dissert.: Ueber Gesichts- und Stirnlagen, am 27. März 1896. 

155. Pöhlig, Wilhelm, aus Seehausen (Altmark), Dissert.: 
üeber die Bedeutung des Cervixcarcinoms als Geburts- 
hinderniss, am 27. März 1896. 

156. Benjamin, Richard, aus Dresden, Dissert.: Beitrag zur 
Lehre von der Labgerinnung, am 31. März 1896. 

157. Witebsky, Michael, aus Russland, Dissert.: Zur Ent- 
wicklungsgeschichte des schallleitenden Apparates des 
Axolotl, vom 31. März 1896. 

d) Zu Doktoren der Philosophie 
sind promovirt worden: 

1 . B a d z i g , Alexander, aus Russland, Dissert. : Die Anwendung 
des Sylow'schen Satzes auf die symmetrische und die alter- 
nirende Gruppe, am 17. April 1895. 

2. Rebstein, Jakob, aus Zürich, Dissert: Bestimmung aller 
reellen Minimalflächen, die eine Schaar ebener Kurven 
enthalten, denen auf der Gauss'schen Kugel die Meridiane 
entsprechen, am 6. Mai 1895. 



— 37 — 

3. Güter bock, Ferdinand, aus Berlin, Dissert.: Der Friede 
von Montebello und die Weiterentwickelung des Lombarden- 
bundes, am 9. Mai 1895. 

4. Zöchmann, Fritz, aus Bad Reichenhall, Dissert.: Beitrag 
zur Eenntniss der Arsenate des Zinks, am 15. Mai 1895. 

5. Simon, Philipp, aus Kassel, Dissert: Jacques D'Amiens, 
am 15. Mai 1895. 

6. Bündle, Albert, aus Bamberg, Dissert.: Ciliate Infusorien 
im Coecum des Pferdes, am 20. Mai 1895. 

7. Werner, Moritz, aus Frankfurt a. M., Dissert.: Zwei 
Threnoi Alfred de Mussets, am 27. Mai 1895. 

8. Reim an n, Eugen, aus Breslau, Dissert.: De fönte nonnullo- 
rum fragmentorum NicolaiDamasceni libri qui-eratinscriptus 
Ttagado^oiP iO^fav avvaytoyij, am 27. Mai 1895. 

9. Back, Leo, aus Lissa, Dissert.: Spinoza's erste Ein- 
wirkungen auf Deutschland, am 27. Mai 1895. 

10. Fischer, Karl, aus Barby, Dissert.: Die Stifter Magdeburg 
und Halberstadt im Schmalkaldischen Kriege, am 27. Mai 
1895. 

11. Graebner, Paul, aus Apeldernbeck, Westfalen, Dissert.: 
Studien über die Norddeutsche Heide, am 10. Juni 1895. 

12. Kolkwitz, Richard, aus Berlin, Dissert: Untersuchungen 
über Plasmolyse, Elasticität, Dehnung und Wachsthum an 
lebendem Markgewebe, am 10. Juni 1895. 

13. Gordon, Viktor, aus Bialystok, Russland, Dissert: Ueber 
die Absorption des Stickoxyduls im Wasser und in Salz- 
lösungen, am 17. Juni 1895. 

14. Herz, Max, aus Jessnitz, Anhalt, Dissert: Zur Kenntniss 
der Löslichkeit von Mischkristallen, am 24. Juni 1895. 

15. Reich, Max, aus Posen, Dissert.: Erasmus von Rotterdam. 
Untersuchungen zu seinem Briefwechsel und Leben in den 
Jahren 1509 bis 1518, am 24. Juni 1895. 

16. Thon, Osias, aus Lemberg, Galizien, Dissert.: Die Grund- 
prinzipien der Kantischen Moralphilosophie in ihrer Ent- 
wickelung, am 28. Juni 1895. 

17. Lohmann, Friedrich, aus Hannover, Dissert: Vauban. 
Seine Stellung in der Geschichte der Nationalökonomie 
und sein Reformplan, am 12. Juli 1895. 



— 38 — 

18. Lustig, Franz, aus Berlin, Dissert.: üeber einige Amido- 
Derivate des p-Xylols, am 20. Juli 1895. 

19. Elamt, Ernst, aus Saarau, Schlesien, Dissert.: Methan- 
hydrazomethan. Einwirkung von Khodanessigsäure auf 
Phenylhydrazin. (Phenylamidopyrithiazon) am 1. August 
1895. 

20. Scheye, Anton, aus Berlin, Dissert: üeber die Vorgänge 
in Elektrolyten, welche vom galvanischen Strome durch- 
flössen werden und von unpolarisirbaren Elektroden be- 
grenzt sind, am 5. August 1895. 

2L Achkinass, Emil, aus Berlin, Dissert.: Ueber das Ab- 
sorptionsspektrum des flässigen Wassers und über die 
Durchlässigkeit der Augenmedien fär rothe und ultrarothe 
Strahlen, am 5. August 1895. 

22. Hoskins, J., Preston aus Philadelphia, Dissert.: üeber 
die Arten der Eonjunctivsätze in dem Gedicht diu Klage, 
am 5. August 1895. 

23. Ti essen, Ernst, aus Braunsberg, Dissert.: Die subhercyne 
Tourtia und ihre Brachiopoden- und Mollusken -Fauna, 
am 8. August 1895. 

24. Maass, Albert, aus Berlin, Dissert. : Allerlei provenzalischer 
Volksglaube, zusammengestellt nach F. Mistral's „Miröio", 
am 8. August 1895. 

25. vonEuler-Chelpin, .Johannes, aus Augsburg, Dissert.: 
üeber die Einwirkung von Molybdäntrioxyd und Paramolyb- 
daten auf normale Vanadate und eine neue Bestimmungs- 
methode von Vanadinpentoxyd und Molybdäntrioxyd neben 
einander, am 8. August 1895. 

26. Köhler, Paul, aus Berlin, Dissert: Der zusammengesetzte 
Satz in den Gedichten Heinrichs von Melk und in des 
armen Hartmann Rede vom glouben. I. Theil. Die Tem- 
poralsätze, am 8. August 1895. 

.27. Hütz, Hugo, aus Frankfurt a. M., Dissert.: üeber das 
Phenylindoxyl und einige Derivate des Benzoins, am 
10. August 1895. 

28. Sedlaczek, Erwin, aus Tarnowitz, Dissert.: üeber einige 
Derivate des Methylhydrazins, am 10. August 1895. 

29. Richter, Georg, aus Berlin, Dissert.: Beiträge zur Inter- 



— 39 — 

pretation und Textrekonstruktion des mittelhochdeutschen 
Gedichtes „Kloster der Minne", am 10. August 1895. 

30. Luft, Wilhelm, aus Berlin, Dissert.: Die Entwickelung 
des Dialoges im alten Hildebrandsliede, am 10. August 1895. 

31. Mann, Charles Kiborg, aus Amerika, Dissert: UeberEnt- 
magnetisirungsfaktoren kreiszylindrischer Stäbe, am 
15. August 1895. 

32. Kraus, Johann, aus Mainz, Dissert.: lieber den a-Amin- 
opropylaldehyd und seine Derivate, am 15. August 1895. 

33. Sieberty Ernst, aus Berlin, Dissert.: Ein Kommentar zu 
Giacomo Leopardis „Pensieri". I. Theil, am 15. August 
1895. 

34. Bracht, Edmund, aus Schwetz, Westpreussen, Dissert.: 
Ständische Verhandlungen in der Eurmark unter Joachim 
Friedrich (1598—1608), am 10. Oktober 1895. 

35. Vandenhoff, Bernhard, aus Rheine, Westfalen, Dissert. 
Nonnulla tarafae poätae carmina ex arabico in latinum 
sermonem versa notisque adumbrata, am 23. November 1895. 

36. Scholz, Friedrich, aus Schweidnitz in Schlesien, Dissert.: 
Geschichte der deutschen Schriftsprache in Augsburg bis 
zum Jahre 1374, am 23. November 1894. 

37. Guttmann, Bernhard, aus Breslau, Dissert.: Die Germa- 
nisirung der Slaven in der Mark, am 30. November 1895. 

38. Tönniges, Carl, aus Braunschweig, Dissert.: Die Bildung 
des Mesoderms bei Paludina vivipara, am 7. Dezember 1895. 

39. Volz, Gustav Berthold, aus Halle a./S., Dissert.: Krieg- 
führung und Politik Königs Friedrichs des Grossen in "den 
ersten Jahren des siebenjährigen Krieges, am 7. De- 
zember 1895. 

40. Welter, Julian, aus Westpreussen, Dissert: Studien zur 
Geschichte des Hamburgischen Zunftwesens im Mittelalter, 
am 21. Dezember 1895. 

41. Arndt, Louis, aus Erfurt, Dissert.: Beitrag zur Berech- 
nung der störenden Kräfte in der Theorie der säkularen 
Störungen, am 21. Dezember 1895. 

42. Wolff, Eugen, aus Berlin, Dissert.: Quae ratio intercedat 
inter Lysiae epitaphium et Isocratis panegyricum, am 
4. Januar 1896. 

43. Minde-Pouet, Georg, aus Berlin, Dissert: Heinrich von 



— 40 — 

Kleist. Seine Sprache und sein Stil. Erster Theil. 
Dramatischer Stil, am 4. Januar 1896. 

44. Haas, Albert, aus Herzberg, Dissert.: lieber denEinfluss 
der epikureischen Staats- und Bechtsphilosophie auf die 
Philosophie des 16. und 17. Jahrhunderts, am 15. Januar 
1896. 

45. Schütz, Otto, aus Heischeid, Kheinland, Dissert.: üeber 
aktive Valeriansäure, am 25. Januar 1896. 

46. S kor min, Benzian, aus Rogatschow in Bussland, Dissert. : 
Ueber die basischen Chromate bezw. auch die chromsauren 
Kaliumdoppelsalze des Zink-, Kadmium-, Kupfer- und 
Quecksilberoxyds, am 25. Januar 1896. 

47. Goebel, Ernst, aus Aschersleben, Dissert.: Ueber Thebain, 
am 1. Februar 1896. 

48. Hillert, Alfred, aus Posen, Dissert.: De casuum syntaxi 
Sophoclea, am 1. Februar 1896. 

49. Pflüger, Alexander, aus Honolulu (Hawaii), Dissert.: 
Anomale Dispersionskuryen einiger fester Farbstoffe, am 
8. Februar 1896. 

50. Kohwaldt,Karl,aus Woltersdorf, Dissert.: „Bertoldo". Ein 
Beitrag zur Jugendentwickelung Michelangelos, am 
8. Februar 1896. 

51. Stoedtner, Franz, aus Berlin, Dissert.: Hans Holbein der 
Aeltere. I. Theil. 1473—1504, am 15. Februar 1896. 

52. Kobinson , A. Hermann, aus Oberstein a. d. Nahe, Dissert.: 
Ueber Dimethylsalicyloin, Piperonoin undDimethylvanilloin, 
am 15. Februar 1896. 

53. Schmidtmann, Hermann, aus Kassel, Dissert.: Ueber 
einige Stickstoffderivate des Malonnitrils, am 15. Februar 
1896. 

54. Spahn, Martin, aus Marienburg in Westpreussen, Dissert.: 
Die innere politische Entwicklung des Herzogthums Pom- 
mern von 1478 bis 1625, am 29. Februar 189& 

55. Meinecke, Carl, aus Breslau, Dissert: Ueber Thiosemi- 
carbazid und einige Kondensationsprodukte desselben, am 
29. Februar 1896. 

56. Rengel, Carl, aus Potsdam, Dissert.: Ueber die Verände- 
rungen des Darmepithels bei Tenebrio molitor während 
der Metamorphose, am 7. März 1896. 



— 41 — 

57. Heuck, Franz aus Malchin, Dissert.: Die Temporalsätze 
und ihre Konjunktionen bei den Lyrikern des Xu. Jahr- 
hunderts, am 7. März 1896- 

58. Kuhlo, Franz, aus Stettin, Dissert.: Ueber melodische 
Verzierungen in der Tonkunst, am 7. März 1896. 

59. Leh wess, Eduard, Dr. jur., aus Sophienthal, Westpreussen, 
Dissert.: Das Bäckergewerbe in Berlin, am 7. März 1896. 

60. Glagau, Hans, aus Berlin, Dissert.: Die französ. Legis- 
lative und der Ursprung der Revolutionskriege, in. Kapitel. 
Narbonnes politisches Programm, am 14. März 1896. 

61. Braun, Franz, aus Frankfurt a. M., Dissert.: lieber 
Polarisation ungebeugter, sichtbarer Strahlung durch 
Metalldrahtgitter, am 14. März 1896. 

62. Luchmann, Arthur, aus Berlin, Dissert.: Beiträge zur 
Eenntniss der halogenhaltigen Amine der Fettreihe, am 
25. März 1896. 

63. Auerbach, Sigbert, aus Thora, Dissert.: Experimentelle 
Beiträge zur „natürlichen Hefereinzucht", am 25. März 1896. 

64. Braun, Johannes, aus Stettin, Dissert.: Beiträge zur 
Kenntniss der Uranverbindungen, am 25. März 1896. 

65. Dieckmann, Oskar, aus Mülheim, Rheinprovinz, Dissert.: 
De granii liciniani fontibus et auctoritate, am 25. März 1896. 

66. Saemann, Carl, aus Schön-EUguth, Kr. Trebnitz, Dissert.: 
Zur Kenntniss des o-Aniidobenzonitrils, am 25. März 1896. 

3. Preise. 

Bei der am 3. August 1895 stattgehabten Preisvertheilung 
erhielten: 

1. den Königlichen Preis der stud. phil. Felix Coblenz aus 
Ottweiler, Bezirk Trier, für die Bearbeitung der Preisauf- 
gabe der theologischen Fakultät: j,Becht und Schranken der 
Behauptung, dass als das betende Ich in den Psalmen nicht 
erst im gottesdienstlichen Gebrauch derselben ^ sondern schon 
nach der Absicht der Dickter die israelitische Gemeinde an- 
zusehen sei, sind am exegetischen Thatbestande darmthun^'. 

2. den städtischen Preis der stud. theol. Paul Courant aus 
Bern, Schweiz, für die Bearbeitung der Preisaufgabe der 
theologischen Fakultät: „Die Bedeutung Hosea's innerhalb 



— 42 — 

der oMtestamenÜichen Frophetie ist aas der Nachwirkung 
seiner Hauptgedanken hei den späteren Propheten dareuiegen^K 

3. den Königlichen Preis der stud. jur. Michael Pergament 
ans Odessa fUr die Bearbeitung der Preisaufgabe der 
juristischen Fakultät: ^^Das Verhältniss zwischen den An- 
sprüchen auf Conventionalstrafe und auf das Interesse des 
Gläubigers". 

4. eine „ehrenvolle Erwähnung" der stud. jur. Gustav Seibt 
aus Meseritz, für die Bearbeitung der Preisaufgabe der 
juristischen Fakultät: ^.lieber das Miturheberrecht'*. 

5. den Königlichen Preis der stud. med. Richard Bernstein 
aus Leipzig für die Bearbeitung der Preisaufgabe der 
medizinischen Fakultät: „C/efter die durch Contusion und 
Erschütterung entstehenden Krankheiten des Hereens^^. 

6. den städtischen Preis der stud. med. Senü Meyer aus 
Kröben, Provinz Posen, für die Bearbeitung der Preis- 
aufgabe der medizinischen Fakultät: .^lieber die Structur 
und die Entstehung der Sandkörper im Hirn und Bückenmark, 
sowie in den peripherischen Nerven^'. 

7. den aus dem vorigen Jahre zur Verfügung gebliebenen 
städtischen Preis der stud. med. Paul Rathcke aus 
Leipzig für die Bearbeitung der Preisaufgabe der medi- 
zinischen Fakultät: ,,Es soll durch sorgfältige mikroskopische 
Untersuchungen festgestellt werden, und zwar hei Menschen 
und bei Säugethicren, in welcher Weise die Begeneration der 
Uterusschleimhaut nach der Geburt geschieht, insbesondere wie 
die Uterusdrüsen wieder hergestellt werden^''. 

8. den Königlichen Preis der stud. phil. Fritz Busse aus 
Ratibor für die Bearbeitung der mathematischen Preis- 
aufgabe: ^^Die Fakultät verlangt eine zusammenfassende, von 
Literaturangaben begleitete Darstellung der bis jetzt bekannten 
Eigenschaften der Fläclien constanten Krümmungsmaasses. 
Im Anschlüsse hieran sollen diejenigen krummen Flächen 
untersucht werden, ivelche auf einer Ebene in der Weise 
conform abgebildet toerden können, dass den geodätischen 
Linien der Fläche bei der Abbildung Kreisbogen oder gerade 
Linien entsprechen^^. 

und 



- 43 — 

9. eine „lobende Anerkennung'^ der stud. phil. Rudolf Roth e 
aus Berlin für die Bearbeitung derselben Preisaufgabe. 

10. den Preis der Grimra-Stiftung der stud. phil. Karl Storck 
aus Dürmenach im Elsass für die Bearbeitung der Preis- 
aufgabe: jjEntstehung und Quellen der Märchen Clemens 
Brentanos^', 

11. eine „ehrende Erwähnung" der stud. phil. Otto Bleich 
aus Bromberg für Bearbeitung derselben Preisaufgabe. 

Die neuen Prelsanfgaben ffir das Jahr 1895/96. 

Die theologische Fakultät stellt für das nächste Studien- 
jahr folgende Preisaufgaben: 

1. ffir den Königlichen Preis: 

„Die Buerst von RigaÜius, zuletet von Bouth und von Hartel 
herausgegebene pseudocyprianische Schrift „de rebaptismate" 
soU übersetzt und ihre Abfassungseeit sowie ihre dogmen- 
geschichtliche Bedeutung soll ermittelt werden^^, . 

2. für den städtischen Preis: 

,,Wie lässt sich der Wechsel des Singular und Plural in der 
Selbsibezeichnung der neutestamentlichen Briefsteller erklären"? 
Die Juristen -Fakultät stellt folgende Aufgaben: 

1. für den Königlichen Preis: 

„Dos Bücktrittsrecht des Gläubigers wegen Vermgs des 
Schuldners nach gemeinem Bechte". 

2. für den städtischen Preis: 

'.,Der Beisitz der Wittwe tuich älterem deutschen Becht*'. 

3. für den aus dem laufenden Jahre zur Verfugung gebliebenen 
städtischen Preis: 

„ Welche Bechtsnormen kommen sur Anwendung in getnischten 
Ehen bei der Geltendmachimg von Trennungs- und Scheidungs- 
klagen''? 

Die medizinische Fakultät stellt folgende Preisaufgaben 
1. für den Königlichen Preis: 

j,Bei der in lölge von bösartigen Neubildungen vorgenommenen 
Exstirpation der 3Iamma wird die Entfernung der axillaren 
Lymphdrüsen angeschlossen. Die medisinische Fakultät 
wünscht eine genaue Untersuchung diesem* Lymphdrüsen nach 
Zahl, Lagerung und Gruppirung soivie eine Darstellung und 
Beschreibung der Lymphbdhnen, tvelche von den Lymphdrüsen 



— 44 — 

der Achselhohle aus weiter proximal verlaufen^ insbesondere in 
Beeug auf die Wege, welche diese Lymphgefässe einschlagen, 
und auf die Driisengruppen, welche sie, von der Achselgrube 
kommend^ gunächst erreichen. Ueberaü ist bei der Beschreibung 
dem praktischen Bedürfnisse nach einer schnellen, schonenden 
und vollständigen Entfernung der Lymphdrüsen der Achsel- 
höhle und ihrer Umgebung Rechnung eu tragen^^. 
2. für den städtischen Preis: 

„Ueber die Veränderungen der Synovialmenibran der Gelenke 
bei Berührung mit Blut'^. 

Die philosophische Fakultät stellt für die Königlichen 
Preise die folgenden Aufgaben: 

1. eine philosophische: 

„Die Entwicklung der Kanf sehen Ethik bis mm Erscheinen 
der Grundlegung der Metaphysik der Sitten soll unter Be- 
nutzung der von Reiche veröffentlichten hsen Blätter und der 
von Erdmann herausgegebenen Reflexionen dargestellt werden'^. 

2. eine historische: 

„Die Geschichte des Abtes Suger von St. Denis soU queUen- 
massig untersucht und dargestellt werden^'. 
2. für den aus dem laufenden Jahre zur Verfügung gebliebenen 
Preis wird die philologische Aufgabe wiederholt: 
„Muneris choregici qui status fuerit Athenis quinto a. Chr. n. 
saeculo coUatis scriptorum et inscriptionum testimoniis eruatur 
et exponatur^^. 
Für den städtischen Preis stellt sie 

4. eine mathematische Aufgabe: 

„iife Wurzein der Theilungsgleichung kann man i$% der Theorie 
der elliptischen Functionen mit Vortheil die Grössen 

^"^ a\ n ) n 

verwenden, welche zu den Einheitswurzeln in einfachen Be- 
ziehungen stehen. Es sollen^ wenn möglich, mit Hülfe dieser 
Beziehungen für n = 3,4 und vielleicht auch für n = 5 diese 
Tlieilungsgleichungen tvirklich hergestellt werden^^m 

5. Es wird für den unerledigten städtischen Preis die 
philologische Aufgabe wiederholt: 

,,Solonis fragmenta et olim et nuper reperta coUigantur 
verborumque et ordinis breviter reddatur". 



— 45 — 

Für den Preis der Grimm-Stiftung wird für die Preis- 
periode 1895 — 97 die Aufgabe gestellt: 

„ii» Briefwechsel ewischen Goethe und Sulpie Boisseree, 
welcher 1810 begann und mit Goethe' s Tode endete, werden 
eine Reihe wichtiger Thatsachen und Verhältnisse des deutschen 
Kunstlehens besprochen. Diese sind in ihrer Folge eingehend 
ßu behandeln''. 



¥1. Stifhingen, Geschenke and sonstii^e Zawendani^en. 

Die unterm 30. Juli 1895 bestätigten Statuten der in der 
Chronik für 1894/95 bereits angezeigten Dr. Daniel Müller'- 
schen Stipendien-Stiftung haben folgenden Wortlaut: 

Der am 21. Mai 1891 zu Berlin verstorbene Dr. phil. 
Daniel Philipp Heinrich Theodor Müller und dessen Ehefrau 
Margarethe Elisabeth geb. Schlieper haben in ihrem Testa- 
mente vom 24. Januar 1865 beziehentlich in dem Kodizill vom 
18. September 1887 der Königlichen Friedrich-Wilhelms- 
Universität zu Berlin zu Stipendienzwecken ein Legat von 
funfzigtausend Mark vermacht. Für diese, durch Allerhöchsten 
Erlass vom 18. Februar 1895 genehmigte Stipendien-Stiftung 
sind unter Berücksichtigung der letztwilligen Bestimmungen 
der Stifter folgende 

Statuten 
festgesetzt. 

§1. 

Die unter der Bezeichnung „MüUersche Stipendien-Stiftung'* 
zu führende Stiftung, deren Vermögen nach Abzug der Erbschafts- 
steuer zur Zeit in SVsprozentigen Landschaftlichen Central -Pfand- 
briefen zum Nominalbetrage von 46 200 Mark angelegt ist, wird 
von dem Senat der Königlichen Friedrich -Wilhelms-Üniversität 
verwaltet. 

§2. 

Die zu dem Stiftungsvermögen gehörigen Werthpapiere, 
Dokumente und baaren Bestände werden von der Königlichen 
Universitätskasse in gleicher Weise wie die Werthpapiere, 
Dokumente und baaren Bestände der übrigen Stiftungen unter 
der üblichen Kontrole aufbewahrt. 



— 46 — 

§3. 

Aus den Einkauften der Stiftung werden Stipendien zam 
Betrage von jährlich 300 bis 600 Mark an würdige und be- 
dfirftige Studierende, welche evangelischen Bekenntnisses sind 
und bürgerliche, deutsche, nicht jüdische Eltern haben, ohne 
Unterschied der Fakultät gewährt. 

§4. 

Die Verleihung der Stipendien erfolgt durch den Senat der 
Königlichen Friedrich -Wilhelms-Universität in seiner im Juni 
eines jeden Jahres stattfindenden Sitzung auf Vorschlag der 
Dekane der einzelnen Fakultäten. Dem zeitigen Bektor steht 
für seine Person ein gleiches Vorschlagsrecht zu. 

§5. 

Die Stipendien werden auf ein Jahr vom 1. April ab 
verliehen. 

Diejenigen, welche sich bereits im Genuss des Stipendiums 
befinden, sollen in der Regel vor anderen Bewerbern den Vor- 
zug haben. 

§6. 

Die Stipendien werden — abgesehen von der ersten 
Kate — in Quartalsraten im Voraus auf Anweisung des Rektors 
von der Königlichen Universitätskasse an die Empfänger aus- 
gezahlt. 

§7. 

Der Genuss der Stipendien ist der Regel nach auf die 
Dauer der gesetzlichen Studienzeit beschränkt, jedoch ist der 
Senat ermächtigt, bei besonders tüchtigen Bewerbern von dieser 
Beschränkung abzusehen. 

Am Schluss eines jeden Semesters haben sich die 
Stipendiaten durch ein Sittenzeugniss und ^in Dekanats- 
zeugniss über ihre Würdigkeit zum weiteren Genuss der Sti- 
pendien auszuweisen. 

§8. 

Die Stipendien gehen verloren: 

1. wenn die Stipendiaten diesen Ausweis (§ 7 Absatz 2) 
nicht zu führen vermögen, 

2. wenn sie die hiesige Universität vor Ablauf des Stipendien- 
jahres verlassen, 

3. wenn sie sich durch eine gegen sie rechtskräftig erkannte 



— 47 — 

— auch disziplinarische — Strafe für den weiteren Genuss 
des Stipendiums unwürdig gemacht haben. 

§9. 

Vier Wochen vor dem im § 4 bezeichneten Termine wird 
durch Anschlag am schwarzen Brett zur Bewerbung um die 
Stipendien aufgefordert. 

Den betreffenden Gesuchen sind das Zeugniss der Reife, 
ein Bedürftigkeitszeugniss und ein Dekanatszeugniss bei- 
zufügen. 

§ 10. 

Nicht abgehobene Stipendienraten und die nicht zu den 
gewährten Stipendien verbrauchten ' Zinsüberschüsse des 
Stiftungs Vermögens werden zum Kapital geschlagen. 

Berlin, den 8. Mai 1895. 

Rektor und Senat 

der Königlichen Friedrich-Wilhelms-Universität. 

(gez.) Pfleiderer. 

Neu zugefallen sind der Universität in dem Rechnungs- 
jahre 1895/96 folgende Vermächtnisse, bezw. Zuwendungen: 

1. Die zu Kassel verstorbenen Lithograph Rohrbach'schen 
Eheleute haben, um das Gedächtniss ihres verstorbenen 
Sohnes, des Dr. phil. Paul Rohrbach zu ehren, der 
Universität 9000 M. vermacht, deren Zinsen dazu bestimmt 
sind, alljährlich einen Studirenden der Naturwissen- 
schaften, insbesondere der Botanik, zu unterstützen. 
Die Annahme dieses Legats ist landesherrlich genehmigt 
worden. Die Bestätigung der bereits entworfenen Statuten 
steht noch aus. 

2. Der Rentier Carl Ludwig Zeitler in Berlin hat der Uni- 
versität das Grundstück Höchstestrasse 41 zur Errichtung 
einer „Agnes Zeitler's Kandidatenheim^' genannten 
Stiftung übereignet. Der Zweck der Stiftung ist, be- 
dürftigen evangelischen Studirenden der Theologie oder 
der klassischen Philologie, welche mindestens bereits drei 
Semester studirt haben und auf der Universität Berlin 
immatrikulirt sind, während ihres Aufenthalts auf der Uni- 
versität, jedoch längstens auf die Dauer von drei Jahren, 



— 48 — 

freie, in je einem besonderen Zimmer bestehende Wohnung 
nebst freier Heizung und Beleuchtung zu gewähren. 

Der Stifter hat sich die Verwaltung bis zu seinem 
Tode vorbehalten. Demnächst soll die Verwaltung auf 
seine etwa verbleibende Wittwe und nach deren Tode 
auf die Universität übergehen. Die Annahme der Stiftung 
ist landesherrlich genehmigt worden, auch ist die Auf- 
lassung des Grundstücks an die Universität bereits 
erfolgt. 

3. Der Bankier Julius Model zu Berlin hat der Univer- 
sität, insbesondere dem staatswissenschaftlich-stati- 
stischen Seminar zum Ankauf von Büchern und Zeit- 
schriften zur Erinnerung an seinen in Tirol verunglückten 
Sohn, den Studirenden der Rechts- und Staatswissen- 
schaften Paul Model den Betrag von 5000 M. zum Ge- 
schenk gemacht. 

Die Annahme dieses Geschenks ist landesherrlich ge- 
nehmigt worden. 

4. Der Insekten-Sammler und -Händler Fruhstorfer hat 
dem Museum für Naturkunde an der hiesigen Universität 
für den Fall seines Ablebens eine Schmetterlings 
Sammlung im Werthe von etwa 27000 M. geschenkt. 

Die landesherrliche Genehmigung zur Annahme dieser 
Schenkung ist noch nicht erfolgt. 



TU. li¥issenscliaftliehe Anstalten der IJniTersitSt. 

1. Das theologische Seminar. 

L Im alttestamentlichen Seminar (Leiter: Prof. Dr. 
Baethgen) wurde im Sommer-Semester 1895 Hiob, Kap. 1—19 
behandelt; die Zahl der ordentlichen Mitglieder betrug 19. Im 
Winter-Semester 1895/96 wurden 13 schriftliche Arbeiten ge- 
liefert, in denen der Versuch gemacht war, das hebräische 
Original der Psalmen Salomos 1—9 wiederherzustellen. Ausser- 
dem wurden Abschnitte aus dem zweiten Teil des Hiob gelesen. 
Die Zahl der ordentlichen Mitglieder betrug 16. Senior war 
in beiden Semestern cand. theol. Hirsch t. Baethgen. 



— 49 — 

n. In der neutestamentlichen Abtheilung des theolo- 
gischen Seminars (Leiter: Prof. Dr. Weiss) fanden im Laufe 
des Sommersemesters 1895 12 ordentliche Sitzungen statt, an 
welchen 30 ordentlichB Mitglieder und 50 Hospitanten theil- 
nahmen. Gegenstand der exegetischen üebungen war Matthäus, 
Kapitel 18, 24. 25. Schriftliche Arbeiten wurden von 2 Hospi- 
tanten angefertigt. 

Im Laufe des Wintersemesters 1895/96 wurden 16 Sitzungen 
gehalten, an welchen 30 ordentliche Mitglieder und 48 Hospi- 
tanten theilnahmen. Gegenstand der Besprechungen war der 
Colosserbrief. Schriftliche Arbeiten wurden nicht eingereicht. 

Senior des Seminars war während beider Semester cand. 
min. G. Arnold. Weiss. 

ni. In der kirchengeschichtlichen Abtheilung (Leiter: 
Prof. Dr. Harnack) waren im Sommersemester 15 ordentliche 
Mitglieder aufgenommen und eine grössere Anzahl von Zuhörern. 
Es wurden Quellenstellen in Bezug auf das Verhältniss von 
Kirche und Staat im Alterthum (Donnerstags von 6—8 Uhr) 
gelesen und fast von sämmtlichen ordentlichen Mitgliedern 
grössere schriftliche Arbeiten geliefert. Im Wintersemester be- 
trug die Zahl der ordentlichen Mitglieder 17; etwa ebenso gross 
war die Zahl der Zuhörer. Es wurde (Mittwochs von 9—11 Uhr) 
das 6. Buch der Kirchengeschichte des Eusebius gelesen und 
erklärt; auch in diesem Semester haben die ordentlichen Mit- 
glieder umfangreiche schriftliche Arbeiten eingereicht, die 
besprochen wurden. Senior war in beiden Semestern cand. 
theol. Schneemelcher. Harnack. 



2. Das praktlsch-theoloe:isc]ie Seminar. 

I. Der homiletischen Abtheilung des praktisch-theolo- 
gischen Seminars (Leiter: Prof. D. Kle inert) gehörten in den 
beiden Semestern des Studienjahres 1895/96 je 50 ordentliche 
eingeschriebene Mitglieder an, neben denen im Sommersemester 
7, im Wintersemester 4 regelmässige Hospitanten an den 
üebungen betheiligt waren. In den Gottesdiensten des Seminars 
wurden von den älteren Mitgliedern im Sommer 13, im Winter 
16 Predigten über aufgegebene Texte gehalten, welche in den 
regelmässigen wöchentlichen Sitzungen zur Durchsprechung und 

4 



— 50 — 

Beurtheilung gelangten. Daneben wurden von den jüngeren 
Mitgliedern für die Sitzungen Textanalysen, Dispositionen und 
ausführliche Entwürfe über gegebene Texte, sowie analytische 
und vergleichende Referate über bedeutsame Predigten aus 
allen kirchlichen Zeitaltern geliefert und durchgesprochen. 

Kleinert. 
n. Das katechetische Seminar hatte im Sommer 1895 
17, im Winter 1895/96 9 ordentliche Mitglieder. Im Sommer- 
semester wurden 8 zweistündige Sitzungen gehalten, im Winter 
15. Behandelt wurde in den üebungen des Sommers das Qebet 
des Herrn, im Winter das Glaubensbekenntniss, beide an der 
Hand der Erklärung in Luthers kleinem Katechismus. 

Pfl eider er. 



3. Die christUch-ardiäologiselie und epigraphische Sammlnng. 

Der Zuwachs, den das Institut im Etatsjahr 1895/96 er- 
hielt, erstreckte sich nach Massgabe des zur Verfügung 
stehenden Einkommens lediglich auf literarische Neuigkeiten. 
Indessen war es nicht möglich, alle neuen Erscheinungen auf 
dem christlich-archäologischen und epigraphischen Feld und 
den damit verwandten Gebieten zu berücksichtigen, leider aber 
völlig unthunlich, alte fühlbare Lücken auszufüllen. Mit grossem 
Dank wurden einige Geschenke von Büchern und Photographien 
begrüsst, so von dem vorgesetzten kgl. Ministerium, von Herrn 
Professor und Direktor Monsignore Bulid in Spalato', Herrn 
Gymnasialdirektor Sandelin in Björneborg (Finnland) u. a. 

Die Sammlung war, wie seit Langem üblich, wöchentlich 
an zwei Tagen den Besuchern und Benätzern zugänglich, und 
in diesen Stunden namentlich auch von Ausländern frequentirt. 
Daneben sorgte ich dafür, dass Studirenden an der hiesigen 
Universität und auswärtigen, nur vorübergehend in Berlin 
weilenden Gelehrten, sofern sie in dem Institut Material für 
literarische Arbeiten sammeln wollten, hinsichtlich der Be- 
nützungszeit die grösstmögliche Erleichterung gewählt wurde. 

Während bei meinen Vorlesungen über Archäologie und 
Epigraphik die Abbildungen, Abklatsche und kleineren Abgüsse 
in den entsprechenden Hörsaal verbracht zu werden pflegten, 
wurden die seminaristischen üebungen in einem der Sammlungs- 



— 51 — 

rüame selbst abgehalten. Dabei wurden die Themata für die 
schriftlichen Arbeiten der altchristlichen und mittelalterlichen 
Archäologie entnommen, und zwar wurden im Sommersemester 
Sarkophagreliefs, im Wintersemester die Miniaturen der Wiener 
Genesis besonders bevorzugt. Die Zahl der Theilnebmer. 
an diesen Uebungen betrug nach Ausweis des Albums im 
Sommersemester und Wintersemester je 28, die wieder 
auf zwei Kurse vertheilt werden mussten, da der betreffende 
Baum nur 19 Sitzplätze besitzt. Das Hauptkontingent zu dieser 
Zahl stellte die theologische Fakultät, darunter mehrere Kan- 
didaten und ein Priester der Diöcese Strassburg, während 
die philosophische Fakultät durch vier HeiTen vertreten war, 
darunter drei Kunsthistoriker, von denen sich zwei vor Kurzem 
in München die philosophische Doktorwürde mit summa cum 
laude bezw. magna cum laude erwarben. Wie der Fleiss im 
Besuch der Debungen, so war auch die Qualität der für sie 
gelieferten schriftlichen Arbeiten lobenswerth. 

Nicolaus Müller. 



4. Das juristische Seminar 

(für römisches und kanonisches Recht). 

N L Im Sommersemester 1895 hat Prof. Dr. Joh. Biermann 
fär den wegen Krankeit beurlaubten Professor Dr. Eck mit 
Genehmigung der Fakultät die romanistische Abtheilung des 
juristischen Seminars geleitet. An den Uebungen desselben 
haben sich ungefähr zwanzig Studirende betheiligt. Von einer 
Anzahl derselben wurden schriftliche Abhandlungen aus dem 
Gebiete des römischen Rechts angefertigt, die dann im Kreise 
der Theilnehmer besprochen wurden. Es wurden ferner einige 
juristische Doktordissertationen analysirt, im übrige examina- 
torische und exegetische Uebungen abgehalten. Fleiss und 
Eifer der Mitglieder des Seminars verdienen Anerkennung, die 
Leistungen dagegen waren im Ganzen nur massige Von den 
eingereichten schriftlichen Arbeiten überschritt nur eine das 
Mittelmass, die meisten der Theilnehmer verfügten noch nicht 
über genügend sichere und umfassende Rechtskenntnisse, die 
Uebersetzung und Erklärung der Stellen des corpus juris 

civilis machte der Mehrzahl der Theilnehmer grosse Schwierig- 

4* 



— 52 — 

keiten. Immerhin sind wenigstens in der letztgenannten Rich- 
tung unverkennbare Fortschritte erzielt worden. 

n. Professor Dernburg hielt im Wintersemester 1895/96 
in gewohnter Weise römisch rechtliche seminaristische Uebungen 
ab. Zu Grunde gelegt wnrde der Pandektentitel locati con- 
ducti. Die Betheiligung war eine rege. Die Mehrzahl der 
Theilnehmer war unausgesetzt fleissig und bethätigte ilir 
Interesse durch Interpretation der Quelle und Diskussion be- 
züglich der sich anschliessenden Rechtsfälle. 

III. An den Uebungen auf dem Gebiete des römischen 
Rechtes unter Leitung des Professors Pernice nahmen im 
Winterhalbjahr 32 Studirende und 4 Hospitanten (drei Aus- 
länder) theil. Es wurden im Ganzen 15 grössere Arbeiten 
geliefert und besprochen. Der Besuch war regelmässig, die 
mündlichen Verhandlungen lebhaft und anregend. Der Werth 
der Arbeiten war verschieden; aber überwiegend zeigten sie 
Fleiss, Kenntnisse und ürtheil. 

IV. An den Uebungen des von Prof. Dr. Hübler im 
Sommerhalbjahr 1895 geleiteten kirchenrechtlichen Seminars 
nahmen 18 Studirende theil. Nur zwei Mitglieder lieferten 
schriftliche Arbeiten, von denen die eine verfehlt war, die 
andere als wohl gelungen bezeichnet werden konnte. Die 
Uebungen schlössen sich theils an die schriftlichen Arbeiten, 
theils an praktische Fälle an. Daneben fanden Eonversatorien 
statt, die sich über das gesammte Gebiet des Kirchenrechls 
erstreckten. 

Der Besuch des Seminars war ein sehr reger. Auch an 
den Diskussionen betheiligte sich die Mehrzahl der Mitglieder. 

V. Der vom Professor Dr. Hinschius geleiteten kanonischen 
Abtheilung des juristischen Seminars gehörten im Winter- 
semester 1895/96 vier Mitglieder und 17 Hospitanten an, welche 
den Uebungen mit regelmässigem Fleiss anwohnten. 

Dernburg. Hinschius. Hübler. Pernice. Biermann. 

5. Seminar ffir Deutsches Recht» 

I. Im Sommersemester 1895 liess der Unterzeichnete im 
Seminar für Deutsches Recht den Sachsenspiegel und einzelne 
mittelalterliche Rechtsurkunden interpretiren. Auch wurden 



— 53 — 

einige schriftliche Arbeiten angefertigt. Etwa 25 Theilnehmer 
widmeten sich mit regem Eifer diesen Uebnngen. 

Otto Gierke. 

IL Im Wintersemester 1895/96 wurde ein erheblicher Theil 
der Lex Baiuwariorum gelesen. Die Zahl der Theilnehmer an 
den üebungen betrug zwölf. Einer von ihnen lieferte eine 
schriftliche Arbeit ein, welche die Gewährschaftspflicht beim 
Kauf nach dem bairischen Volksrechte behandelte. 

Heinrich Brunner. 

III. Im Sommersemester hielt der Unterzeichnete Üebungen 
über westgothisches Recht unter Zugrundelegung seiner Aus- 
gabe der Leges Visigothorum antiquiores. Die Zahl der Theil- 
nehmer betru? 4. 

Im Wintersemester wurde der Sachsenspiegel interpretirt. 
Die Zahl der Theilnehmer betrug 20. Karl Zeumer. 

6. Das philologische Seminar. 

Die Üebungen des philologischen Seminars leiteten 
in der griechischen Abtheilung Professor Kirchhoff, 
in der lateinischen Abtheilung Professor Valilen. 
Im Sommer-Semester 1895 wurde die Interpretation des 
ersten Buches der Ilias fortgesetzt und Tacitus' Annalen B. I 
interpretirt; im Winter - Semester 1895/9(5 gaben die unter 
Xenophon's Namen erhaltene Schrift vom Staat der Athener 
und das Epodenbuch des Horatius den Gegenstand der Inter- 
pretation ab. üeberdies leitete im Sommer Professor Vahlen, 
im Winter Professor Kirchhoff die Disputirübungen, und fanden 
in beiden Abtheilungen Recensionen der eingegangenen 
Semestralarbeiten statt. 

An den Üebungen nahmen im Sommer-Semester 11, im 
Winter-Semester 10 ordentliche Mitglieder Theil. Ausserdem 
hatten sich im Sommer 13, im Winter 19 ausserordentliche 
Mitglieder einzeichnen lassen. 

J. Vahlen, 
z. Z. geschäftsführender Direktor. 



— 54 — 

7. Das psychologische Semioar. 

Es wurden auch in diesem Jahre nur solche Studirende 
zur Theilnahme an den Uebungen zugelassen, die durch Hören 
grösserer Vorlesungen über Psychologie sich bereits eine ge- 
nügende theoretische Grundlage erworben hatten. Die Zahl 
der Theilnehmer betrug im Sommer 1895 22, im Winter 
1895/96 30. Die Hebungen wurden im Sommer so eingerichtet, 
dass jeder der beiden Leiter (Prof. Stumpf und Dr. Schumann) 
sowohl theoretische als experimentelle Uebungen veranstaltete. 
Im Winter hielt Prof. Stumpf die theoretischen, Dr. Schumann 
die experimentellen Uebungen, wobei wegen der grossen Theil- 
nehmerzahl mehrere Abtheilungen errichtet und insbesondere 
Anfänger und Fortgeschrittene gesondert wurden. Zugleich 
wirkten befähigte Mitglieder an den wissenschaftlichen Ar- 
beiten des Vorstandes und des Assistenten mit oder unter- 
nahmen selbständige Versuche. Die Benutzung der Bibliothek 
litt unter dem Umstände, dass kein eigener Baum dafUr zur 
Verfügung steht. Von den drei Zimmern muss eins als 
Bureau des Vorstandes und des Assistenten, zwei für experi- 
mentelle Arbeiten dienen. In dem grösseren unter diesen 
beiden ist die Bibliothek aufgestellt, kann daher nur benutzt 
werden, soweit es mit dem genannten Zweck vereinbar ist. 
In der baulichen Einrichtung der verfügbaren Räume wurden 
Dank dem Entgegenkommen der E. Begierung im Laufe 
dieses Jahres mehrere wesentliche Verbesserungen durchgeführt. 

Prof. Dr. C. Stumpf 

8. Das Institut für AKerfhnmskande. 

I. Griechische Abtheilung (Direktor Professor Köhler): 
Gegenstand der Uebungen im Sommer-Semester: Ausgewählte 
griechische Inschriften. Theilnehmer 6; im Winter-Semester: 
Die kleinen politischen, unter dem Namen Xenophons über- 
lieferten Schriften. Theilnehmer 7. 

IL Bömische Abtheilung (Direktor Professor Hirsch- 
feld): Gegenstand der Uebungen im Sommer-Semester: Scriptores 
historiae Augustae. Theilnehmer 10; im Winter- Semester: 
Das dritte Buch des Polybius. Theilnehmer: 9. 

Ferner hielten Professor Diels philologische, Privatdozent 



— 55 — 

Dr. Lehmann historische Uebungen im Institut fär Alterthums- 
kunde ab. 

Für Benutzung der Bibliotheken wurden an Karten aus- 
gegeben: im Sommer-Semester: 36, darunter 3 Freikarten, im 
Winter-Semester: 47, darunter 7 Freikarten. 

Die Geschäftsleitüng hatte im Sommer-Semester Professor 
Köhler, im Winter-Semester Professor Hirschfeld. Die Biblio- 
thek verwaltete im Sommer-Semester cand. phil. Dieckmann, 
im Winter-Semester stud. phil. Kolbe. 

Hirschfeld. Köhler. 



9. Das historische Seminar. 

Prof. Wattenbach trug im Sommer 1895 griechische und 
lateinische Paläographie vor mit Benutzung des paläographi- 
schen Apparats. Im Winter musste er seiner Gesundheit 
wegen auf seine Lehrthätigkeit verzichten. 

Prof. Scheffer-Boichhorst besprach Kontroversen aus der 
Geschichte des Mittelalters, welche möglichst so gewählt waren, 
dass die verschiedenen Probleme der Forschung, wie Echtheit 
und Unechtheit, Abfassungszeit, Autorschaft, Glaubwürdigkeit 
und Anderes, durch je ein Beispiel vertreten waren. 

Prof. Lenz erörterte im Sommer den Ursprung des deutsch- 
französischen Krieges, im Winter bebandelte er Fragen aus der 
Geschichte des deutschen Humanismus, Martin Luthers und des 
Bauernkrieges. 

Prof. Delbrück nahm im Sommer Fragen der germani- 
schen Urverfassung (Gau, Hundertschaft, Geschlecht), im Winter 
den preussisch-österreichischen Feldzug von 1744 durch. 

Zur Theilnahme an den Uebungen und zur Benutzung der 
Bibliothek haben sich im Sommer 62, im Winter 73 ein- 
geschrieben. 

Der Bibliothek wurde vom vorgesetzten Ministerium für 
die Anschaffung russischer Quellenwerke ein ausserordentlicher 
Zuschuss von 300 Mark bewilligt Lenz. 

10. Staatswissenschaftlicli-statistisches Seminar* 

Das Seminar hatte im Sommer 1895 104, im Winter 1895/96 
134 Mitglieder. Die Bibliothek wurde im Laufe des Berichts- 



— 56 — 

Jahres um 303 Äccessionsnummern yermehrt und umfasst 
gegenwärtig etwa 4600 Bände. 

Durch die an anderer Stelle in dieser Chronik erwähnte 
dankenswerthe Schenkung, welche Herr Julius Model hier- 
selbst zur Erinnerung an seinen verstorbenen Sohn der Uni- 
versität zii Gunsten des staatswissenschaftlichen Seminars ge- 
macht hat, wird es möglich werden, eine sehr vollständige Spezial- 
bibliothek für die vom Stifter bezeichneten Fächer (Finanz- 
wesen, Bank-, Börsen-, Währungsverliältnisse) zu beschaffen. 

M. Sering, 
z. Z. ge Schafts führender Direktor. 

I. Bericht des Professors Dr. Ä. Wagner. 

Meine nationalökonomischen und önanzwissenschaftlichen 
Uebnngen im Seminar wurden in der nämlichen Weise wie 
früher im Sommer-Semester abgehalten, wöchentlich einmal, je 
2 — 3 Stunden. Die Betheiligung stieg auf 45, einschliesslich 
einiger Gäste, welche nur zeitweilig theilnahmen. Eine meines 
Erachtens für die Seminarzwecke viel zu grosse Anzahl, da die 
meisten Theilnehmer dann doch wie in den CoUegien nur 
passiv sich verhalten. Ich vermag auch in dem kurzen Sommer- 
semester nur etwa ein Thema in der Woche durchzugehen, so 
dass sich die Zahl der eingelieferten schriftlichen Arbeiten dem- 
gemäss beschränken muss. Unter den Theilnehmern befanden 
sich 1 (amerikanischer) Professor, 12 Doktoren, 2 Referen- 
dare, 5 praktischen Berufszweigen Angehörige, 11 Ausländer, 
meist Nordamerikaner, auch Belgier, Russen und Polen, 
Griechen, Ungarn. (Ich rechne hierbei als „Ausländer" immer 
nur die fremdsprachlichen, daher nicht Deutsch -Schweizer, 
-Oesterreicher, -Russen oder -Balten, deren sich in der Regel 
einige unter den Seminarmitgliedem befinden.) Gestellt und 
vorläufig besprochen wurden 15 Themata zu Seminarbeiten, im 
Seminar selbst dann eingehend auf Grund schriftlicher Aus- 
arbeitungen 10 durchgenommen. Womöglich lasse ich die 
Theilnehmer das Thema nach ihren Studien und Interessen selbst 
bestimmen und suche dabei nur auf eine gewisse Mannig- 
faltigkeit der Gegenstände hinzuwirken. 

Die im Semester behandelten Themata waren: Die aktuelle 
Frage der Schuldkonversion in Deutschland; Kritik der 



— 57 — 

Malthas'schen Bevölkerungslehre; grossstädtische Wohnungs- 
frage; Frage des Rechts auf Arbeit; kritische Darstellung der 
Frage der Steuerprogression; Stoff und Methode der histori- 
schen Bevölkerungsstatistik (von der unten genannten Dame 
behandelt); über die exakte Bestimmung der Messung des 
Geldwerthes; kritische Darstellung der Entwickelung und 
Thätigkeit leitender grosser deutscher Effektenbanken (von dem 
unten genannten Stud. P. Model); kritische Darstellung der 
Verhältnisse des russischen Gmeindebesitzes; die Frage der 
Schadensregulirung vom wirthschaftlichen und sozialen Stand- 
punkte. 

Zum ersten Male nahm eine Dame, eine Polin, welche in 
Zürich im Fach der Nationalökonomie vor einigen Jahren den 
pliilosophischen Doctor gemacht hatte, an den üebungen theil. 
Ich kann mich über die hierbei gemachten Erfahrungen nur in 
hohem Grade befriedigend äussern. Der Stud. Paul Model^ 
welcher über Effektenbanken gearbeitet und eine grössere 
Schrift darüber zu Promotionszwecken in Vorbereitung hatte, 
war mir schon länger als strebsamer Zuhörer bekannt, von dem 
Tüchtiges zu erwarten war. Er ist leider zu meinem aufrich- 
tigen Bedauern bald nach Semesterschluss in Tirol bei einer 
Bergpartie verunglückt. Sein Vater, Herr Banquier Model, 
hat das Andenken seines Sohnes, welcher grosse Anhänglichkeit 
au das staatswissenschaftliche Seminar bekundet hatte, dadurch 
in sehr dankenswerther Weise auch für kommende Zeiten ge- 
sichert, dass er den Betrag von 5000 M. für die Seminar- 
Bibliothek zu einer „Paul Model - Stiftung" widmete, woraus 
Bücheranschaffungen, besonders aus den Spezial - Studien- 
Gebieten seines Sohnes, Geld-, Bank-, Finanzwesen u. s. w., 
erfolgen sollen. Ich möchte nicht verfehlen, dafür hier noch 

den besonderen Dank auszusprechen. 

A. Wagner. 

IL Bericht des Professors Dr. Schmoller. 

Ich habe meine üebungen wieder Montag von 6 — 8 Uhr 
und Donnerstag von 6—7 Uhr im Winter-Semester 1895/96 ge- 
halten. Es nahmen ausser einigen vorübergehend Hospitirenden 
44 Herren und 2 Damen theil, darunter 15, die den Doctor 
schon gemacht hatten, mehrere Russen, Nordamerikaner, ein 



— 58 — 

Italiener, ein Japaner, verschiedene hier beschäftigte Refe- 
rendare. Wir waren an 33 Abenden zusammen. 

Da eine Anzahl der Theilnehmer mit Arbeiten über die 
gegenwärtige Lage des Handwerks (fär das Sammelwerk des 
Vereins fttr Sozialpolitik) betraut waren, so suchte ich über- 
haupt das Interesse auf die Geschichte und Verfassung der 
Untemehmungsformen zu konzentriren, sprach darüber selbst 
an einigen Abenden und liess z. B. die Statuten der älteren 
Lyoner Seidenindustrie lesen, übersetzen und erklären, üeber 
das heutige Handwerk und über die frühere und gegenwärtige 
Verfassung der Hausindustrie handelten die meisten Arbeiten, 
welche die Theilnehmer vorlasen oder vortrugen. Eine Anzahl 
davon befinden sich jetzt im Druck. Daneben kamen haupt- 
sächlich winhschaftsgeschichtliche Arbeiten vor, z. B. Ober das 
ältere französische Gewerberecht, über die Landwirthschaft in 
Südfrankreich während des Mittelalters, über die wirthschaft- 
lichen Grundlagen der Ottonischen Verfassung. An 26 Abenden 
trugen Theilnehmer des Seminars vor; eine Anzahl gemachter 
Arbeiten wurde mir nur privatim vorgelegt; einige der be- 
gonnenen Arbeiten hoffe ich noch zu erhalten; die Mehrzahl 
der Ausländer ist schon durch ihre Sprachkenntniss von der 
Einreichung von Arbeiten abgehalten; doch fehlte es auch 
nicht an Versuchen unter ihnen; unter Umständen lasse ich mir 
eine Arbeit in englischer Sprache einreichen. Im Ganzen halte 
ich daran fest, möglichst jeden Theilnehmer zu einer wissen- 
schaftlichen grösseren Arbeit zu veranlassen. 

G. Schmoller. 

UL Bericht des Professors Dr. Aug. Meitzen. 

Im Sommer-Semester 1895 sind von mir im staatswissen- 
schaftlich - statistischen Seminar Uebungen, Demonstrationen 
und Besprechungen über Agrargeschichte und Agrarpolitik vor- 
genommen worden. An derselben haben ausser einigen nur 
vorübergehend in Berlin anwesenden hospitirenden Ausländern 
17 bei der Universität angemeldete Zuhörer theilgenommen. 
Vorträge wurden gehalten über die russischen Agrarbanken, 
den Getreidehau del an der Börse, die Wanderungen der vlämi- 
schen Kolonisten, die Feststellung der Marktpreise, die Reste 
der südslawischen Familiencommunionen, die preussische Grund- 



— 59 ~ 

Steuerveranlagung, den bäuerlichen Eleinbesitz und den Gross- 
betrieb. 

wahrend des Wintersemesters 1895/96 wurde vor 38 Theil- 
nehmem, wie in den vorhergehenden Winter-Semestern, Theorie 
und Technik der Statistik in sokratischer Weise systematisch 
behandelt. Aug. Meitzen. 

IV. Bericht des Professors Dr. Böckh. 

Der Kursus der statistischen Uebungen ist nach dem 
gleichen Plane, dessen Innehaltung es möglich macht, den 
Lernenden durch alle Stadien statistischer Arbeit bis zu der 
Lösung wissenschaftlicher Aufgaben hindurchzufähren, auch in 
den beiden letzten Semestern auf dem Statistischen Amte der 
Stadt Berlin abgehalten werden. 

Im Sommer-Semester nahmen an den Uebungen 4 Inländer 
und 1 Ausländer (aus Rnssland), im Winter-Semester 3 In- 
länder und 1 Ausländer (aus Luxemburg) theil, der Letztere 
mit der Aufgabe, sich fQr die Einrichtung und Leitung eines 
statistischen Amtes auszubilden. Ausserdem wurde eine von 
Seiten des Rektors der Universität Chicago vorzüglich em- 
pfohlene Dame als Hospitantin zugelassen. 

Auch die diesjährigen Erfahrungen bestätigten, dass, wenn 
eine geringe Theilnehmerzahl die Beschäftigung mit jedem 
Einzelnen und das vollständige Mitarbeiten jedes Einzelnen 
zulässt, der Zweck der Uebungen sich in der kurzen Zeit, auf 
welche die Reihe der zu erlernenden Operationen zusammen- 
gedrängt ist, erreichen lässt, selbstverständlich bei ausreichender 
Vorbildung in den Hülfswissenschaften sowie bei vorgängigem 
oder gleichzeitigem Besuche der statistischen Vorlesungen. 

Der. Gang der Uebungen ist in dem vorjährigen und 
namentlich in dem Bericht für 1892/93 ausführlich mitgetheilt; 
wesentliche Aenderungen sind durch die methodische Gliede- 
rung derselben ausgeschlossen. Ein Wechsel findet nur in der 
Wahl der Materialien statt, und in dieser Beziehung ist her- 
vorzuheben, dass neuerdings das der berufsstatistischen Auf- 
nahme entnommene Material über die Arbeitslosen in Erweite- 
rung des fär das Statistische Amt erlassenen Arbeitsplanes bei 
dem elementaren Theile der Uebungen als Grundlage ge- 
dient hat. Böckh. 



— GO — 

V. Bericht des Professors Dr. Sering. 

Im Sommer 1895 wurden zu den von mir geleiteten Uebun- 
gen 63, im Winter 1895/96 75 Hörer zugelassen. Unter den 
letzteren waren : 1 Amtsrichter, 3 Assessoren, 25 Doctoren und 
Referendarien, 5 junge Gelehrte, welche ihre Studien auf aus- 
ländischen Universitäten absolvirt hatten, 21 Landwirthe, Tech- 
niker und Bankbeamte, 20Studirende der Jurisprudenz und Staats- 
wissenschaften; 13 — darunter eine Dame — gehörten ausser- 
deutschenNationalitätenan(Nordamerika,Russland-Polen,[talien, 
Japan). Im Laufe des Winter - Semesters schieden 6 Mitglieder 
wegen Wegzugs von Berlin, Krankheit etc. aus, 22 andere waren 
aus besonderen Gründen (nahen Examens etc.) von der Arbeits- 
verpflichtung befreit. An die verbleibenden 47 Mitglieder 
wurden 48 Themata zur Bearbeitung ausgegeben, 30 Arbeiten 
wurden fertiggestellt, 27 von mir durchgesehen und mit dem 
Verfasser privatim besprochen, 17 kamen zum Vortrag und zur 
Diskussion im Plenum. Aehnlich gestalteten sich die Verhält- 
nisse im Sommer. Mehrere grössere Arbeiten gehen ins nächste 
Semester über. 

Durch Erlass des Herrn Ministers für Landwirthschaft, 
Domänen und Forsten vom 25. September 1895 wurde dem 
Seminar die umfangreiche Sammlung von Berichten zur Bear- 
beitung tiberwiesen, welche die Verwaltungs- und Gerichts- 
behörden der Monarchie über die thatsächliche Vererbung 
des ländlichen Grundbesitzes erstattet haben. Dieser Auftrag 
nahm die Thätigkeit von 3 früheren und 10 jetzigen Seminar- 
mitgliedem in Anspruch. — Im Laufe des Berichtsjahres wurden 
folgende wissenschaftliche Arbeiten von Angehörigen des Se- 
minars publizirt: S. Heckscher, Die Lage des Schuhmacher- 
gewerbes in Altona, Elmshorn etc. Schriften d. Ver. für Soz.- 
Pol. Bd. G2. — W. Westhaus, Das Düsseldorfer Schlächter- 
gewerbe, ib. — P. Voigt, Das Tischlergewerbe in Berlin, ib. 
Bd. 65. — Br. Burchardt, Die Lage der Arbeiter in der 
Berliner Tischlerei, ib. — E. Stumpfe, Die Konkurrenzfähigkeit 
des kleinen und mittleren Grundbesitzes gegenüber dem Gross- 
grundbesitz, ThieTs Landw. Jahrbücher Bd. XXV, Heft 1. — 
H. Grandke, Die Berliner Rieselfelder, Conrad's Jahrbücher 
für Nat.-Oek. u. Stat. Bd. X S. 265 ff. — L von Zakrzewski, 
Die russische Bauernbank mit besonderer Berücksichtigung des 



— 61 — 

Kgr. Polen, Schmoller's Jahrbuch für Gesetzgebung Bd. XX. 
S. 109 ff. — £. Lob, Eursfeststellang und Maklerwesen an 
der Berliner Effektenbörse, Conrad's Jahrbücher Bd. XI^ 
S. 237 ff. — Von sonstigen auf selbständigen Forschungen be- 
ruhenden Seminararbeiten seien erwähnt: Die Entstehung des 
Mir, die Agrarkrisis in England nach der letzten Enquete, 
Geschichte und Lage der Hauländereien im westlichen Posen^ 
die Berliner Wäschekonfektion, Gewerkvereine und Einigungs- 
Organisationen in der englischen Eisenhüttenindustrie (auf 
Grund einer Studienreise), die Lohntheorien gemessen an den 
Ergebnissen der Lohnstatistik, Organisation der Arbeitsver- 
mittelung, die deutsch-nordamerikanischen Handelsbeziehungen. 
Es fanden in beiden Semestern vier gemeinsame, durch 
Vorträge vorbereitete Ausflüge auf zwei Landgüter, in eine 
Lokomotiv- und Maschinenfabrik und in das städtische Ob- 
dach statt. Sering. 

VL Bericht des Privatdozenten Dr. Hoeniger. 

Dr. R. Hoeniger leitete im Winter-Semester 1895/96 wirth- 
schafts- und sozialgeschichtliche Uebungen, an denen 8 Seminar- 
Mitglieder theilnahmen. 

Nach einer allgemein orientirenden Einleitung über Quellen- 
kunde und Methode folgten eingehendere Besprechungen 
historisch-statistischer Probleme, zum Theil im Anschluss an die 
neuesten Veröffentlichungen auf diesem Forschungsgebiet. In 
der zweiten Hälfte des Semesters wurden unter vergleichender 
Berücksichtigung der deutschen Entwickelung die Geschichte 
der russischen Agrarverfassung und die Anfänge des französi- 
schen Städtewesens behandelt R. Hoeniger. 

11. Germanisches Seminar. 

An den Uebungen der Altdeutschen Abtheilung des 
Germanischen Seminars nahmen im Sommer-Semester 1895 neun 
ordentliche und 16 ausserordentliche Mitglieder theil, im 
Winter-Semester 1895/96 14 ordentliche und 24 ausserordentliche. 

Im Sommer ward Wolframs von Eschenbach Parzival von 
138,9 bis 160,30 interpretirt, im Winter wurden Lieder 
Hartmanns von Aue und Heinrichs von Morungen gelesen. 



— 62 — 

Vier Abhandlungen wurden eingereicht und mit den Ver- 
fassern besprochen. K. Weinhold. 

In der modernen Abtheilung wurden im Sommer- 
Semester deutsche Volkslieder aus dem „Venusgärtlein", den 
,,Bergreien^S der Uhland'schen und andern Sammlungen theils 
einzeln, theils gruppenweise, auch mit allgemeineren Exkursen, 
durchgenommen; im Winter-Semester beschäftigte uns die Ent- 
stehungsgeschichte, die Tendenz, der Stil, die höhere und 
niedere Kritik der Fäust-Historia von 1587. Die Betheiligung 
war namentlich während des Winters recht lebhaft. 

Erich Schmidt. 



12. Das romanisch-englische Seminan 

I. Romanische Abtheilung. 

Im Sommer 1895 zählte das Seminar neun ordentliche 
Mitglieder; zwölf weitere Studirende waren als Zuhörer zu- 
gelassen. Den Gegenstand der Beschäftigung bildeten unter 
Prof. Tobler's Leitung Prosatexte aus dem sechszehnten Jahr- 
hundert, die aus den von Darmesteter und Hatzfeld zusammen- 
gestellten ausgewählt wurden. Die Unterredungen fanden 
vorzugsweise in französischer Sprache statt und bezogen sich 
sowohl auf die Lebensverhältnisse der Autoren als auf die Be- 
sonderheiten der Sprache des 16. Jahrhunderts im Unterschiede 
von der älteren und von der heutigen. An den neufranzösischen 
Uebungen des Lektors Dr. Paris eile nahmen sämmtliche 
Seminaristen bis auf einen theil; neun Zuhörer waren zu- 
gelassen. Gelesen wurde „Nos Intimes*' von V. Sardou, über- 
setzt „Kriegsgefangen" von Th. Fontane S. 40—66. An die 
Lektüre und an die Uebersetzung wurden sachliche, 
grammatische, phonetische und stilistische Exkurse angeknüpft. 
Vorträge der Mitglieder über selbstgewählte und über vom 
Lehrer gestellte Themata, daneben Schreiben nach Diktat und 
Rezitationen auswendig gelernter Stücke. Sprech- und Gehör- 
übungen. 

An den italienischen Uebungen des Lektors Rossi haben 
2 Seminaristen theilgenommen. Es wurden Giuseppe Giusti's 
„Lettere scelte" gelesen und erklärt und einige Seiten von 
Paul Heyse's Erzählung L'Arrabbiata in das Italienische über- 



— 63 — 

tragen. Ausserdem wurden einige nach Diktat geschriebene 
Gedichte Giusti's erklärt. 

Nach dem Ausscheiden von drei und dem Neueintiitt von 
sechs Mitgliedern nahm im Winter 1895/96 Prof. Tobler unter 
Zulassung von sieben Zuhörern textkritische Uebungen an alt- 
provenzalischen Liedern, namentlich von Peire Cardenal, von 
Gaucelm Faidit und von Raimbaut d'Aurenca, vor. Ungefähr 
zwanzig bisher nicht in kritischer Bearbeitung veröffentlichte 
Stucke wurden aus den sämmtlichen diplomatischen Abdrttcken, 
die davon vorliegen, durch jeden der Seminaristen selbständig 
zu der am ehesten zu rechtfertigenden Gestalt gebracht, die 
Ergebnisse vergleichend geprüft und die Texte eingehend 
interpretirt. 

Die neufranzösischen Uebungen des Lektors Professor 
Dr. Pariselle hatten zu Theilnehmern sämmtliche Seminaristen 
bis auf einen. Dazu kamen elf Zuhörer. Gelesen wurde „Les 
Fourchambault" von Emile Augier. 

Die Uebersetzung von Fontane's „Kriegsgefangen'' wurde 
fortgesetzt bis S. 103. 

Die Uebungen des Sommer-Semesters wurden weitergeführt, 
nur fanden die Sprechübungen jetzt im Anschluss an Brun's 
„Le Tour de la France par deux enfants'* statt. 

An den von dem neuernannten Lektor Dr. Hecker ver- 
anstalteten italienischen Uebungen nahmen 4 Mitglieder des 
Seminars theil, zu denen sich ein Hospitant gesellte. Der 
Zweck der Uebungen war, die Theilnehmer, die alle schon eine 
gewisse theoretische Kenntniss der Sprache mitbrachten, be- 
sonders im mündlichen und schriftlichen Gebrauche derselben 
zu fordern. Es wurden einzelne Abschnitte aus De Amicis' 
„Cuore" erst unter sorgfältiger Beachtung der Aussprache ge- 
lesen, dann übersetzt und, wo erforderlich, auch erläutert. 
Hieran schloss sich eine Besprechung auf Italienisch, bei der 
vor Allem die aus dem jeweiligen Text sich ergebenden 
grammatikalischen und syntaktischen Fragen erörtert wurden; 
es ging aber auch regelmässig das Gespräch auf Stoffe des 
alltäglichen Lebens über, wie sie der Inhalt des Gelesenen 
gerade nahelegte, um dem Hörer Gelegenheit zur Vermehrung 
seines Vokabelschatzes und seiner Gewandtheit im Ausdruck 
auch auf rein praktischem Gebiete zu geben. Ausserdem 



— 64 — 

wurden schriftliche üebungen derart angestellt, dass die Theil- 
nehmer bald nach schnell gesprochenem Diktat zu schreiben 
hatten, damit sich ihr Ohr an augenblickliches und sicheres 
Erfassen der fremden Laute gewöhnte, bald auch die gelesenen 
Abschnitte in freier und abgekürzter Fassung wiedererzählen 
und schliesslich noch kleinere Mittheilungen in Briefform dar- 
stellen mussten. 

Tobler. 

II. Englische Abtheilung. 

Im Sommer- Semester 1895 hatte das englische Seminar 
12 ordentliche Mitglieder. Direktor Prof. Zupitza stellte mit 
ihnen Beowulf-Uebungen an, die jedoch sein Ableben am 
6. Juli unterbrach. Lektor Harsley hielt üebungen im Ueber- 
setzenaus dem Deutschen ins Englische. 

Im Winter-Semester waren ordentliche Mitglieder des nun- 
mehr von Prof. Brandl geleiteten Seminars die Studirenden: 
1. Ristow, 2. Schirmer, 3. Sellert, 4. Hahn, 5. Vollmer, 
6. Märkisch, 7. Hörn, 8. Knobbe, 9. Speck, 10. Jansen (bis 
Weihnachten) 11. Tobler, 12. Lewinsky, 13. Arfert, 14. de Jong. 
15. Kuchenthal. 

In der historischen Abtheilung legte der Prof. Brandl 
den üebungen Shakspere's Sommernachtstraum zu Grunde. 
Jeder der Heiren interpretirte und hielt einen Vortrag; die 
hierbei behandelten Themata waren: textkrit. Vergleichung 
des Quartes mit der Folio, Sprachliches, Metrik, Quellen, 
Alliteration und Wortspiel, Tropen, Prosa, Bühneneinrichtung, 
literarische Anspielungen, frühere Elfendramen, Folklore, 
Drayton's Nachahmungen des Sommernachtstraumes, 'i Stunden 
wöchentlich. 

In der praktischen Abtheilung übersetzte Lektor Harsley 
Lindau's „Kleine Welt" ins Englische. 2 Stunden wöchentlich. 

Brandl. 

Durch Verfügung des Herrn Ministers ist für die Folgezeit 
die Trennung des romanischen vom englischen Seminar voll- 
zogen und letzterem ein gesondertes Lokal überwiesen worden. 



— 65 — 

13. Das mathematische Seminar. 

Während des Sommer-Semesters 1895 haben 24 Mitglieder, 
während des Winter-Semesters 1895/96 haben 26 Mitglieder an 
dem Seminar theilgenommen. 

Die Uebungen wurden wie bisher wöchentlich einmal, 
Mittwochs von ö bis 7 beziehungsweise 8 Uhr, im Auditorium 
No. 28 abgehalten und von den Professoren Fuchs, Schwarz 
und Frobenius abwechselnd geleitet. 

Die Mitglieder des Seminars hielten Vorträge über frei- 
gewählte oder von den Direktoren vorgeschlagene Themata 
aus den verschiedenen Disciplinen der Mathematik. An diese 
Vorträge schlössen sich Diskussionen an. Ausserdem lösten 
die Theilnehmer bestimmte ihnen gestellte Aufgaben. 

Die auf die Räumlichkeit der Bibliothek bezüglichen Ver- 
hältnisse haben sich seit der Erstattung des letzten Berichts 
nicht geändert. 

Die im vorjährigen Berichte erwähnten, für die Benutzbarkeit 
der Bibliothek dringlich erforderlichen Einrichtungen wurden 
weitergeführt. Insbesondere wurde die durch letztwilliges 
Vermächtniss des Professor Kronecker dem Seminar ge- 
schenkte Bibliothek dem Bestände der Seminarbibliothek ein- 
verleibt und für die zweckmässige Aufstellung sämmtlicher 
Bücher und Broschüren Sorge getragen. 

Durch hohe Verfügung des Herrn Munsters sind der 
Seminarbibliothek die Hette 4 von Band 13 und 1, 2, 3 von 
Band 14 (11. Reihe) des Archivs für Mathematik und Physik 
zugewiesen worden. 

Die Königliche Akademie der Wissenschatten hat dem 
Seminar ihre mathematischen und naturwissenschaftlichen Mit- 
theilungen aus dem vergangenen Jahre geschenkweise zu- 
gewendet. 

Zur Deckung der laufenden Ausgaben für die Seminar- 
bibiothek ist durch Verfügung des Herrn Ministers vom 
28. März 1895 für das Rechnungsjahr 1895/96 ein Zuschuss von 
45ü Mark bewilligt worden. 

Die Direktion des mathematischen Seminars. 
Fuchs. H. A. Schwarz. Frobenius. 

5 



— 66 — 

14* Das Seminar zur Ausbildung der Studirenden im wissen- 
schaftliclien Rechnen. 

An den üebungen des Seminars betheiligten sich im 
Sommer-Semester 1895 vier, im Winter-Semester 1895 fünf 
Stndirende. 

In beiden Semestern wurden die üebungen von Professor 
Foerster allein abgehalten, da Herr Professor Tietjen einen 
Versuch der Betheiligung, den er noch kurz vor seinem am 
21. Juni 1895 eingetretenen Tode machte, bald aufgeben musste. 

Im Sommer-Semester wurden Aufgaben der Ausgleichongs- 
Bechnung nach der Methode der kleinsten Quadrate, ins- 
besondere ein grösseres üebungsbeispiel, behandelt, bestehend 
in der rechnerischen Ausgleichung der Ausmessung eines Faden- 
oder Strich-Netzes. 

Im Winter-Semester wurde zunächst das rechnerische Ver- 
fahren der Bestimmung der Eoefflcienten einer periodischen 
Reihe aus beobachteten Werthen einer periodischen Erscheinung 
unter besonderer Berücksichtigung der Fälle behandelt, in 
denen wegen sehr grosser Werthe jener Koefficienten das ge- 
wöhnliche erste Näherungsverfahren nicht ausreicht, oder in 
denen dieses Verfahren wegen nicht genügend regelmässiger 
Vertheilung der beobachteten Werthe einer Abänderung bedarf. 

Sodann wurden im Hinblick auf die universellere Be- 
deutung, welche die Mikrometer-Niveau-Methode derBeobachtung 
gleicher Zenithdistanzen in Zukunft erlangen wird, die zweck- 
mässigsten Methoden der Berechnung von Zenithdistanzen aus 
den Bectascensionen und Declinationen der Sterne und des 
Zeniths theoretisch und rechnerisch erörtert. 

Endlich wurden Probleme aus der Lehre von der Voraus- 
berechnung der Sonnenfinsternisse behandelt mit Bezug auf 
gewisse Besonderheiten der im August 1896 bevorstehenden 
totalen Sonnenfinsterniss, welche in den nördlichsten Begionen 
Europas bei sehr tiefem Sonnenstand, also nahe horizontaler 
Lage des Schattenkegels, sichtbar sein wird. W. Foerster. 

15. Das Seminar für Orientalisehe Sprachen. 

Das Seminar zählte : 
a) im Sommer-Semester 1895 84 Mitglieder, 

Ausserdem wurde ein für Kaufleute eingerichteter 



- 67 — 

nicht amtlicher Kursus im Russischen von 75 Personen 
besucht. 

b) im Winter-Semester 1895/96 106 Mitglieder. 

Ausserdem wurde ein für Kaufleute eingerichteter 
nicht amtlicher Kursus im Russischen von 73 Personen 
besucht. 

Der Lehrkörper bestand: 

a) im Sommer-Semester 1895 aus 12Lehrern und 8 Lektoren. 
Mit Ende des Semesters schied der Lektor des Suaheli, 
Herr Amur Bin Nassur Lomeri aus. 

b) im Winter-Semester 1895/96 aus 12 Lehrern und 7 
Lektoren. Die Stellvertretung des ausgeschiedenen 
Suaheli-Lektors übernahm Herr Referendar Leopold 
Henning. 

Der ünteiTicht erstreckte sich: 

a) im Sommer-Semester 1895 auf 10 Sprachen: Chinesisch, 
Japanisch, Hindi, Guzerati, Arabisch (Syrisch, Aegyptisch, 
Marokkanisch, Zanzibarisch), Persisch, Türkisch, 
Suaheli, Russisch, Neugriechisch und 4 Realienfächer: 
Handelswissenschaften, wissenschaftliche Beobaclitungen 
auf Reisen, Tropenhygiene, tropische Nutzpflanzen und 
Verwendung. 

b) im Winter-Semesterl895/96 auf 10 Sprachen: Chinesisch, 
Japanisch, Hindustani, Guzerati, Arabisch (Syrisch, 
Aegyptisch, Marokkanisch, Zanzibarisch), Persisch, 
Türkisch, Suaheli, Russisch, Neugriechisch und vier 
Realienfächer: Handelswissenschaften, wissenschaftliche 
Beobachtungen auf Reisen, Tropenhygiene, tropische 
Nutzpflanzen und Verwendung. 

Der Unterricht wurde ertheilt: 

a) im Sommer-Semester 1895 zwischen 7 ühr Morgens und 
8V4 Uhr Abends. 

b) im Winter-Semester 1895/96 zwischen 8 Uhr Morgens 
und 9V4 Uhr Abends. 

Während der Herbstferien 1895 fanden Ferienkurse vom 
15. September bis 15. Oktober, während der Osterferien 1896 
vom 15. März bis 15. April statt. 

5* 



— 68 — 

Die Bibliothek des Seminars war während des. Sommer- 
Semesters 1895 an den Wochentagen 

Vormittags von 8 bis 12 Uhr, 

Nachmittags yon 4 bis 6 Uhr und 
während des Winter-Semesters 1895/96 

Vormittags von 9 bis 12 ühr 

Nachmittags von 4 bis 6 ühr 

geöffnet. 

Der kommissarische Direktor, 

Geheimer Regierungsrath 

Sachan. 

16. Der Archaeologische Apparat. 

Der archaeologische Lehrapparat der Kgl. Universität ist 
in herkömmlicher Weise verwaltet worden. Mit Hülfe von zwei 
Assistenten war es möglich, die Benutzung desselben an jedem 
Wochentag Nachmittags von 2 — 4 Uhr den Studirenden zu ge- 
statten. Den Herrn Dozenten stand die Benutzung nach Be- 
lieben frei. Auf die Vermehrung des Vorrats an Büchern, 
Karten, Abbildungen sowie kleinen Gipsabgüssen ist die von 
dem Ministerium bewilligte Summe von 1500 Mark verwendet 
worden. Brunn's „Denkmäler der griechischen Kunst" und 
das in der Ausgabe begriffene grosse Werk über Olympia 
werden als Geschenk vom Kgl. Ministerium überwiesen, welches 
auch einen Zettelkatalog durch Beamte der Kgl. Universitäts- 
bibliothek herstellen liess. Von Seiten der Kgl. Akademie der 
Wissenschaften empfängt der Lehrapparat die monatlichen 
Sitzungsberichte. Man ist dem Grundsatz treu geblieben, keine 
Kupfer- oder Druckwerke zu verleihen. Curtius. 

17. Das Geographische Institut. 

Die Benutzung des Instituts hat in herkömmlicher Weise 
stattgefunden. Das geographische Kolloquium zählte gegen 
40 Theilnehmer, von denen die Hälfte sich an Vorträgen über 
selbstgewählte oder zugewiesene Gegenstände betheiligte. Die 
Bibliothek wurde dauernd, wenn auch in wechselndem Grade, 
benutzt. Ueber die weitere Vermehrung der Sammlungen wird 
im nächsten Jahresbericht genauere Mittheilung gemacht werden. 

V. ßichthofen. 



- 69 — 

18. Der Geographische Apparat. 

Veränderungen im Bestände desselben sind für das ab- 
gelaufene Jahr nur insoweit eingetreten, dass vier für das 
Bedürfniss der Erläuterung der Vorträge entbehrliche Werke 
an die königliche Universitäts- Bibliothek abgegeben, Neu* 
anschafiungen aber auf einige Hefte im Erscheinen begriffener 
neuer Werke — Publicationen der Limes - Commission und 
K. Miller's Mappaemundi — beschränkt wurden, während für 
das Interesse der wenigen im letzten Winter von mir 
gehaltenen Vorlesungen über Geschichte der Kartographie be- 
reits seit längerer Zeit ausreichend gesorgt war. Von selbstän- 
digen Arbeiten der Herren Zuhörer ist mir nur eine, von einem 
militärischen Hospitanten ausgearbeitete Abhandlung, über den 
Zustand der Kartographie Central-Europas in der Zeit der Kriege 
Friedrichs des Grossen, zur Begutachtung mitgetheilt worden, 
welche im Hinblick auf die ausreichende Belesenheit und das 
richtige Urtheil des Autors nur zustimmend ausfallen konnte. 

Prof. H. Kiepert. 

19. Der Apparat für Torlesungen über neuere Kunstgeschichte* 

Der kunstwissenschaftliche Lehrapparat der königlichen 
Universität ist in herkömmlicher Weise verwaltet worden. 

Der Bestand an Glasphotogrammen erhielt einen Zuwachs 
von 91 Platten, zumeist nach Werken der deutschen Kunst aus 
dem frühen Mittelalter. 

An Geschenken gingen ein: Von dem königlichen Kultus- 
ministerium 32 Photogrammetrien aus der Messbildanstalt des 
Geheimerathes Meydenbauer, der Jahrgang 1895 der internatio- 
nalen chalkographischen Gesellschaft; von der königlichen 
Hausbibliothek Niccolini's Pompeji, Lief 128 bis 131; vom 6e- 
heimerath Prof. Dr. Grimm dessen „Leben Raffaels", 3. Aufl. 
und Vöge: Baffael und Donatello; von dem Unterzeichneten: 
Studien zu Michelagniolo. 

An den seminaristischen Uebungen betheiligten sich im 
Sommersemester 10, im Wintersemester 8 Herren. Gegenstand 
derselben im ersteren bildete die Plastik Europas, vornehmlich 
Frankreichs vom 12. bis 14. Jahrhundert. Im Winter wurden 
das Leben und die Werke Lorenzo's Ghiberti erklärt und 
wissenschaftliche Arbeiten von 4 Mitgliedeni besprochen. 

Carl Frey. 



— 70 - 

20. Die klinischen Anstalten. 

Ä. Klinische Anstalten, welche für sich bestehen. 

a. Chirurgische Kiiniic und Poliklinik. 

Bei der mit dem 1. Oktober 1882 durch den Unterzeich- 
neten geleiteten Klinik kamen im verflossenen Jahre folgende 
Personalveränderungen vor. Der 4. Assistenzarzt Dr. Veit 
schied am 1. Juli 1895 aus seiner Stellung aus. Die durch 
Aufrücken des 5. und 6. Assistenten frei gewordene 6. Assi- 
tentenstelle erhielt Herr Dr. Fränkel. Der 1. Assistenzarzt 
Privatdocent Dr. Nasse wurde am 8. März 1896 zum Professor 
extraordinarius ernannt. 

Von den in der Klinik thätigen Assistenzärzten werden 
6 von der Klinik angestellt, als siebenter fiingirt der zur 
Klinik kommandirte Stabsarzt Dr. Geissler. 

Aus dem Vorjahre sind in der Klinik 164 Patienten über- 
nommen worden. Im Laufe des Jahres wurden 1930 Patienten 
neu aufgenommen und im Ganzen 58 505 Verpflegupgstage ab- 
sorbirt. Von diesen Patienten starben im Laufe 177, entlassen 
wurden 1771, demnach blieb für das nächste Jahr ein Bestand 
von 146 Patienten. Auf 8 Stationen wird die Pflege der 
Kranken durch Schwestern des Victoriahauses und auf 3 Stati- 
onen durch Wärter bezw. Wärterinnen ausgeübt. 

In der Poliklinik, welche in Vertretung des Direktors 
vom 1. Assistenzarzt Prof. Dr. Nasse geleitet wird, wurden 
im Laufe des Jahres 18 390 Kranke behandelt. 

E. V. Bergmann. 

b. Medizinische Polikiinik. 
In den Räumlichkeiten der Universitäts - Poliklinik ist 
während des Berichtsjahres keine Veränderung eingetreten, 
auch das Personal derselben ist das gleiche geblieben. 
An Patienten wurden neu aufgenommen: 
Männer 4721 
Weiber 3930 
Kinder 3118 



zusammen 11769 

Die Vorlesungen und Kurse sind in der bisherigen Weise 
abgehalten worden. 



— 71 — 

Die Zahl der Zuhörer der Poliklinik betrug im 

Sommer 1895 Winter 1895/96 
Praktikanten . 41 80 

Hospitanten . 8 7 

Aerzte ... 11 9 



zusammen 60 96 

Wissenschaftliche Arbeiten sind aus dem Institut hervor- 
gegangen. 

H. Senator: 1. Ueber Peptonurie. Deutsche med. Wochen- 
schrift 1895 No. 20. 

2. Ascites chylosus und Chylothorax duplex. 
Charitö-Annalen 1895. 

3. Die Erkrankungen der Nieren. 1. Heft? 
Wien 1895. 

Privatdocent Dr. Rosenheim: 1. Ueber einige operativ 

behandelte Magen- 
kranke nebst Bemer- 
kungen über Milch- 
säuregährung. Deut- 
sche med. Wochenschr. 
1895 April. 

2. Ueber die Besichti- 
gung der Cardia. Eben- 
da No. 45. 

3. Beiträge zur Oeso- 
phagoscopie. Ebenda 
No. 50. 

4. Ueber die Neurosen 
des Oesophagus. AUg. 
med. Centralztg., 1895 
No. 98 und 99. 

5. Ueber Milchsäurebil- 
dung im Magen (in Ge- 
meinschaft mit Dr. P. 
F. Richter, Assistent 
der 3. medizin. Klinik) 
Zeitschr. f. klin. Med. 
XXVIII. 



— 72 — 

6. lieber Gastroscopie. 
Berliner klin. Wochen- 
schrift 1896 No. 13u. 14. 

t 

7. Die Krankheiten der 
Speiseröhre und des 
Magens. 1. Hälfte, 
Wien 1896. 

Assistent Dr. Alfred Kirstein: 1. Laryngoscopia directa 

und Tracheoscopia di- 
recta. AUg. med. Cen- 
tralztg. 1895 No. 34. 

2. Autoscopie des Kehl- 
kopfes und der Luft- 
röhre. Aufsätze in der 
Berliner klin. Wochen- 
schrift 1895 No. 22. — 
Arch. für Laryngologie 
in. 1 u. 2. — Thera- 
peutische Monatshefte 
1895 Juli. — Deutsche 
med. Wochenschr. 1895 
No. 38. 

3. Die Autoscopie des 
Kehlkopfes und der 
Luftröhre. Berlin 1896. 

4. Eine neue elektrische 
^ Stirn-, Hand- und Sta- 
tivlampe für Hals, 
Nase u. Ohr. Deutsche 
med. Wochenschr. 1895 
No. 29. 

5. Zur Operation der ade- 
noiden Vegetationen 
des Nasenrachenrau- 
mes. Berliner klin. 
Wochenschr.l896No.9. 

Assistent Dr. H. Rosin: 1. üeber eine fettartige Substanz 

in denGanglienzellen.Sitzungs. 
bericht der Gesellschaft für 



— 78 — 

Psychiatrie etc. 1895, Juni 10. 

2. Ueber Myositis in Drasche's 
Bibliothek der med. Wissen- 
schaft 1JJ95, L 

3. Ueber Neuromyositis. Ebenda. 

4. Akute Myelitis und Syphilis. 
Ztschr. f. klin. Med. 1896, XXIX, 

5. Ueber eine seltene Form des 
Jodismus. Therap. Monatshefte 
1896, 3. 

6. Ueber wahre Heterotopie des 
Rückenmarks. VirchowsArchiv 
Bd. 143. 

Dr. W. Brock: Ueber direkte Galvanisation des Magens 
und Darms. Therapeut. Monatshefte 1895, 6. 

Dissertationen: 

1. M. Weiss: Zur Eenntniss der mediastinalen Tumoren. 

Berlin 1895. 

2. G. Jacobsohn, Striae distensae cutis. ^Berlin 1895. 

3. K. Sierig: Ueber die Beeinflussung der Körper- 

temperatur durch einige auf die Haut ge- 
pinselte Arzneimittel. Berlin 1895. 

4. M. Krischewsky: Die Wanderniere und ihre Behand- 

lung. Berlin 1895. 

5. M. Senator: Ueber die Lumbalpunktion nach Quincke. 

Leipzig 1896. 

6. K. Fernholz: Zur Lehre von der Dystrophia muscularis 

progressiva. Berlin 1896. 

Prof. Dr. H. Senator. 

0) Universitäte-Klinik für Augenkranke. 

In der Universitätsklinik für Augenkranke waren im Jahre 
1895/96 angestellt: als poliklinische (ausserhalb der Anstalt 
wohnende) Assistenten Dr. Silex und Dr. Greeff, als klinische 
(in der Anstalt wohnende) Dr. Junglön und Dr. Abelsdor£ 
Neu aufgenommen zur Behandlung wurden: 

in der Poliklinik 12 238 Patienten, in die Anstalt auf- 
genommen wurden 415 Männer, 562 Frauen und Kinder. 



— 74 — 

Wissenschaftliche Arbeiten: 

1. Schweigger: a) Glancoma malignum. Knapp-Schweigger. 

Arch. für Augenheilkunde. Bd. XXXII. 

b) Operative Behandlung hochgradiger Myope. 

c) über Glaucom. — Sitzung der ophilholmol. 
Gesellschaft zu Heidelberg 1895. 

2. Dr. Sil ex: a) üeber pathognomenische Kennzeichen der 

congenitalen Lues. Berl. Kl. Wochenschrift 
1896, No. 7. 

b) Ueber Bildung stielloser flautlappen. Zehenders 
Klinische Monatsblätter. 

c) Ueber partielle isolirte Parese des musc. 
orbicularis palp. Archiv für Augenheilkunde. 
XXXII. 

d) Compendium der Augenheilkunde. 3. Autlage. 

e) Bericht über die augenärztliche Untersuchung 
der Zöglinge des Waisenhauses zu Rummels- 
bürg. Berliner Kommunalblatt. 

3. Dr. Greeff: a) Schweigger's Vorlesungen über den Augen- 

spiegel, als ein Lehrbuch der Ophthalmoscopie 
bearbeitet von Dr. Greeff, Wiesbaden. 

b) Der Bau und das Wesen des Glioma retinae. 
Verhandlungen der ophth. Gesellschaft zu 
Heidelberg. 

c) Physiologische Mittheilungen: 1. Accomodation 
am erblindeten Auge. 2. Bemerkungen über 
binoculares Sehen Schielender. 3. Ueber die 
Bedeutung der Linse bei Myopie. Klinische 
Monatsblätter für Augenheilkunde. 

4. Dr. Abelsdorff: a) Zur klinischen Bedeutung bitemporaler 

Gesichtsfeld-Defecte. Arch. für Augen- 
heilkunde. XXXI. 

b) Die Arten des Sehpurpurs in der Wirbel- 
thier- Reihe. In Gemeinschaft mit 
Fräulein E. Köttgen. Sitzungs-Berichte 
der Akademie der Wissenschaften. 

No. xxvin. 



— 75 — 

c^ Augenhintergrund und Sehpurpur bei 
Fischen. Sitzungsbericht der physiol. 
Gesellschaft. Berlin, Februar 1896. 

Dissertationen: 

N. Daly: Ueber Pterygium. 

E* Jaenieke: Ein Beitrag zur Theorie der Netzhautablösung. 
M. Aulicke: Sympathische Ophthalmie und Opticus-Besection. 
Ahlborg: lieber die Sehschärfe im Alter. 
Bosse: Keratitis interstitialis heraditär-luetischer Natur und 
ihr Zusammenhang mit Gelenkaffektionen. 

Professor Schweigger, 
Geh. Med.-Rath. 

d) Klinisches Institut fflr Franenkranicbeiten und deburtshOlfe. 

Bauliche Veränderungen kamen an der Klinik nicht vor. 

Oberarzt blieb, wie bisher, der Professor extraord. Dr. 
Winter. Anatomischer Assistent war das ganze Jahr hindurch 
Dr. Gessner. Die klinischen Assistenten waren Dr. Koblanck, 
Dr. Gebhard, Dr. Heuck und Dr. Knorr. 

In der Klinik kamen 994 Geburten vor. Die geburtshülf- 
liche Poliklinik hatte 2547 Fälle zu behandeln; darunter waren 
903 Aborte, 87 Placentarretentioneu, 76 Dammnähte, 23 Nach- 
geburtsblutungen, 1458 reife Geburten. 

An Kranken fanden in der Klinik 967 Aufnahme. 

Es wurden, ohne die geburtshülf liehen Operationen und die 
blossen Excochleationen des Uterus, 469 grössere Operationen 
ausgeführt; darunter waren 293 Laparotomien. 

Ambulatorisch wurden 4891 neue Fälle behandelt; ausser- 
dem gegen 8000 alte Fälle aus den Vorjahren wieder be- 
handelt. 

Sektionen wurden 137 ausgeführt, davon 58 an Neu- 
geborenen, welche zum Theil der Poliklinik entstammten. 

Vorlesungen im Gebäude der Klinik hielten der Direktor, 
der Oberarzt Professor Winter und der Professor Veit. 

In den Oster- und Herbstferien wurden vom Oberarzt 
Aerztekurse gehalten, welche durchschnittlich von 50 Aerzten 
besucht waren. Die Zahl der die Klinik besuchenden Studiren- 
den betrug im Sommer-Semester 1895, einschliesslich der Stu- 



— 76 — 

direnden der Kaiser Wilhelm -Akademie: 184; im Winter- 
Semester 1895/96: 193. 

Auf Grund der Untersuchungen und Beobachtungen in der 

Klinik wurden im Jahre 1895/96 nachstehende literarische Ar- 
beiten publizirt: 

R. Olshausen: üeber Behandlung der Retrode viationen des 
Uterus. Zeitschrift für Geburtshülfe und Gynaekologie. 
Bd. 32, p. ]. 

Derselbe: Beitrag zur Lehre von der Urethroplastik. Zeit- 
schrift fär Geburtshülfe und Gynaekologie. Bd. 32, p. 508. 

G. Winter: Ueber den Bakteriengehalt des cervix uteri. Cbl. 
für Gynaekologie. 1895, No. 19. 

Derselbe: Bauchnaht und Bauchhernie. Verh. d. D. Ges. f. 
Gynaekologie. VI, 1895, p. 577. 

A. Koblanck: Beitrag zur Lehre der Uterusruptur. Stutt- 
gart 1895. 

A. Gessner: Zwei Fälle von spontaner Uterusruptur. Cbl. f. 
Gyn. 1895, No. 2. 

Derselbe: Zur Bestimmung und Entstehung des Geschlechts. 
Cbl. für Gyn. 1895, No. 29. 

Gebhard: Ueber Adenom der Cervixdrüsen. Zeitschr. für 
Geburtsh. und Gyn. Bd. 33, p. 443. 

Derselbe: Ueber das Verhalten der Uterusschleimhaut bei der 
Menstruation. Zeitschr. für Geburtsh. und Gyn. Bd. 32, 
p. 296. 

C. Rüge: Endometritis cervicalis mit besonderer Berücksich- 
tigung der Laceration, des ectropium, der endometritis 
und der Erosion. Verh. d. D. Ges. f. Gyn. VI. 1895, 
p. 180. 

Derselbe: Ueber deciduoma malignum in der Gynaekologie. 
Zeitschr. f. Geburtsh. und Gyn. Bd. 33, p. 162. 
Ausserdem folgende Dissertationen: 

Ernst Fast: Ueber das primäre Carcinom des corpus uteri. 
10. 4. 1895. 

Ludwig Blumreich: Die Entwickelung der fallopischen Tube 
beim Menschen. 23. 4. 1895. 

Karl Ampt: Ueber das Parovarium bei Neugeborenen und 
Erwachsenen. 21. 5. 1895. 



— 77 - 

Otto Polland: üeber Embryotomie. 11. 6. 1895. 

A. Ehlert: Zur Aetiologie der primären Gefeichtslage. 18. 6. 1895. 

Otto Sem 1er: Ueber Entstehung der Baucbhernien nach 
Laparotomie. 18. 6. 1895. 

W. Guttmann: üeber Indicationen und Prognose der manu- 
ellen Placentarlösung. 25. 6. 1895. 

Otto König: üeber aetiologische Beziehung des myxoma 
chorii zu den malignen Erkrankungen des Uterus. 
16. 7. 1895. 

Albert Hirschbruch: Das Problem der herzlosen Missgeburten. 
1. 8. 1895. 

Karl Baur: Laparotomie bei geborstener Tubenschwanger- 
schaft. 6. 8. 1895. 

H. Kattenbracker: Die geburtshülf liehe Bedeutung des 
Hydrocephalus congenitus. 9. 8. 1895. 

G. Hagemeyer: üeber probatorische Eröffnung der Bauch- 
höhle. 13. 8. 1895. 

G. Sybrecht: Zur Lehre von der Blasenmole. 13. 8. 1895. 

E. Kindler: Ueber Nabelschnurgeräusch und intrauterine Herz- 
geräusche. 10. 1. 1896. 

H. Gramm: üeber Lungenembolie im Anschluss an Gravidität, 
Partus, Puerperium und Sexualerkrankungen. 10. 3. 1896. 
Berlin, den 2. April 1896. 

Der Direktor 

der Königlichen üniversitäts-Frauenklinik. 

Dr. R. Olshausen. 

e) Klinik und Poliklinik für Ohrenkrankheiten. 

Im Jahre 1895/96 wurden in der Kliiiik 192 Kranke mit 
8632 Behandlungstagen, in der Poliklinik 6889 Kranke be- 
handelt. 

Ueber die Krankheitsfälle, die zur Ausführung gelangten 
Operationen, sowie über die Frequenz der Studirenden und 
Aerzte wird im klinischen Jahrbuch fiir 1895/96 berichtet 
werden. 

Bei dem ärztlichen Personal der Anstalt ist folgende 
Aenderung eingetreten: Am 15. August 1895 schied der bis- 
herige 2. Assistenzarzt Herr Dr. Robert Weise aus; an seine 
Stelle trat Herr Dr. Bernhard Heine, welcher bereits seit 



— 78 — 

Mai 1894 als Volontärassistent an der Anstalt thätig war. Der 
1. Assistenzarzt Herr Dr. A. Jansen hat sich im März d. Js. 
als Privatdozent habilitirt. 

Veröffentlichungen im Berichtsjahre 1895/96: 

1. A. Lucae: a) „Weitere Mittheilungen über die mit der 

federnden Drucksonde gemachten Erfah- 
rungen." Referat, 
b) „Ein neues Instrument zur Hervorziehung 
des Hammergriffs bei starker Einziehung 
resp. Verwachsung des Hammergriffs." Referat. 
Verhandlungen der Deutschen otologischen 
Gesellschaft auf der 4. Versammlung in Jena 
am 1. und 2. Juni 1895. Verlag von Fischer 
in Jena. 

2. A. Jansen: a) „Erfahrungen über Hirnsinusthrombosen nach 

Mittelohreiterung." Sammlung klinischer 
Vorträge. Neue Folge. No. 130. 

b) „Ueber die Operationsmethoden bei den ver- 
schiedenen otitischen Qehirnkomplikationen." 
Referat. Verhandlungen der Deutschen 
otologischen Gesellschaft auf der 4. Ver- 
sammlung in Jena am 1. und 2. Juni 1895- 
Verlag von Fischer in Jena. 

c) „Optische Aphasie bei einer otitischen eitrigen 
Entzündung der Hirnhäute am 1. Schläfen- 
lappen mit Ausgang in Heilung." Berliner 
Kl. Wochenschr. 1895. No. 35. 

Berlin, den 29. April 1896. 

Der Direktor der Universitäts- 
Klinik und Poliklinik für Ohrenkrankheiten. 
Lucae. 

f) Universitäts-Poliklinik fOr Hals- und Nasenkranke. 

In dem Personal sind keine Veränderungen eingetreten. 
Der Zugang an Kranken betrug 8351. Auch ist der Gang des 
Unterrichts unverändert geblieben. 

Prof. B. Fränkel, 

Geh. Mediz.-Rath, Direktor. 



— 79 — 

g) Unlversltit8-Poliklinik für orthopädische Chirurgie. 

Die Poliklinik ist auch im Berichtsjahre 1895/96 wieder 
ohne staatlich angestellte Assistenten geblieben. 

Von den vier freiwilligen und unbesoldeten Assistenz- 
ärzten sind die beiden ersten, die Herren Dr. Bourwieg und 
Dr. Joachimsthal, seit der im Jahre 1890 geschehenen Er- 
öffnung des Instituts unausgesetzt an demselben thätig ge- 
wesen; die Herren Dr. Bendix und Dr. David sind im Jahre 
1893 hinzugetreten. 

Die Einrichtungen des Instituts hat der unterzeichnete 
Direktor durch den Bau einer eigenen Werkstatt zur An- 
fertigung von Heilapparaten für die Kranken bereichern lassen. 

Der Zugang an Kranken betrug 1426. 

Veröffentlichungen aus dem Berichtsjahre 1895/96: 

1. J. Wolff: lieber die Operation der EUenbogengelenks- 
ankylose Verhandlungen der Freien Vereinigung der 
Chirurgen Berlins. Berliner Klinische Wochenschr. 1895, 
No. 43. 

2. Derselbe: Zur pathologischen Anatomie deY Scoliose. 
Ebendas. und Berl. Klin. Wochenschr. 1896, No. 17. 

3. G. Joachimsthal: üeber den congenitalen Defect der 
Tibia. Deutsche mediz. Wochenschr. 1895, No. 27. 

4. Derselbe: Ueber angeborene Anomalien der oberen 
Extremitäten. Gleichzeitig ein Beitrag zur Vererbungs- 
lehre. Verhandl. der Deutschen Ges. für Chir. Archiv 
für klinische Chirurgie. 50. Band, 3. Heft. 

5. Derselbe: Eine seltene Form von angeborener Wirbel- 
spalte. Virchow's Archiv Bd. 141. 

6. Derselbe: Ueber angeborene Defecte langer Röhren- 
knochen. Deutsche mediz. Wochenschr. 1895, No. 52. 

7. Derselbe: Ueber selbstregulatorische Vorgänge am 
Muskel. Verhandl. der Berl. Physiologischen Ges. 
1896, S. 22. Zeitschrift für Orthopäd. Chirurgie, 4. Bd.; 
De Tadaptation spontan6e des muscles aux changements 
de leur fonction. Comptes rend. des Seances de TAca- 
demie des Sciences. Seance du 20. avril 1896. Present6 
par M. le professeur Marey. 

8. Derselbe: Ueber angeborene Handanomalien. Verhand- 
lungen der Anthopologischen Gesellschaft, Januar 1896. 



— 80 — 

9. H. Goesche: lieber die Trichterbrust. Inaugural- 
Dissertation. Berlin 1895. 

Der Direktor 
Prof. Dr. Julius Wolff. 

h. Das zahnärztliche institat. 

In dem Personal, welches an dem zahnärztlichen Institut 
angestellt ist, sind während des betreffenden Jahres folgende 
Veränderungen eingetreten: 

An Stelle des ausscheidenden Assistenten Jacob Schmidt 
wurde der Zahnarzt Schacht auf ein Jahr angestellt. 

Studirende der Zahnheilkunde waren an der hiesigen Uni- 
versität immatrikulirt: 

während des Sommer-Semesters 1895 .... 147, 
„ Winter- „ 1895—96 . . 150. 

Das zahnärztliche Staatsexamen bestanden: 
während des Sommer-Semesters 1895 .... 14, 
„ Winter- „ 1895/96 ... 19. 

Auf den drei Abtheilungen, aus welchen das Institut 
besteht, gestaltete sich die Thätigkeit im letzvergangenen Jahre 
folgendermassen (Tabelle 1, 2 und 3). 

An literarischen Leistungen wurden in dem Berichtsjahr 
von den Lehrern und Assistenten des Instituts folgende Arbeiten 
geliefert: 

Professor Dr. Busch: Ueber die Schädelbildung bei ver- 
schiedenen Menschenrassen. Verhandl. 
der Deutschen odontologischen Gesell- 
schaft. Band VII, Heft 2. 
Derselbe: Ueber die Verschiedenheit in der Zahl 
der Wurzeln bei den Zähnen des 
menschlichen Gebisses. Ebendaselbst. 
Heft 3. 
Professor Dr. Miller: Demonstration einiger Zahn- und 

Kieferpräparate. Ebendas. Heft 1. 
Derselbe: Lehrbuch der konservirenden Zahn- 
heilkunde. Leipzig bei Thieme. 

Der Direktor 
Professor Dr. Busch. 



— 81 — 



Tabelle i. 



Zusammenstellung 

der im Etatsjahr 1895/96 in der Poliklinik für Zahn- und Mund- 
krankheiten ausgeübten Thätigkeit. 







Die Poliklinik 


Von diesen Patienten 


Jahr 


Monat 


wurde aufgesucht von 


wurde bei folgenden 


%J CULEX • 


iU \/ 11 <l !;• 


folgender Zahl von 


Zahlen die Bet&nbong 






Patienten. 


eingeleitet 


1895 


Aprü 


612 


47 


- 


Mai 


814 


69 


- 


Juni 


761 


63 


• 


Juli 


1001 


78 


- 


Augast . . . . 


117 


2 


- 


September . . 


442 


37 


- 


Oktober. . . . 


842 


72 


- 


November . . 


786 


60 


- 


Dezember . . 


441 


46 


1896 


Januar . . . . 


837 


83 


- 


Februar . . . 


768 


55 


- 


März 


795 


69 




Summe 


8216 


681 



Da somit von sämmtlichen 8216 Patienten, welche die 
Poliklinik zum Zwecke der Entfernung kranker Zähne oder zu 
anderen chirurgischen Eingriffen aufsuchten, 681 betäubt 
wurden, um bei der Operation keinen Schmerz zu haben, so 
fand die Betäubung in 8,3 Prozent sämmtlicher Fälle statt. 
Etwa Ve der die Betäubung verlangenden Patienten waren 
weiblichen Geschlechts. 



— 82 — 



Tabelle 2. 



Zusammenstellung 

der im Etatsjahr 1895/96 auf der Abtheilung far konservirende 
Zahnheilkunde ausgeführten Zahnfüllungen. 



Jahr. 


Monat. 


Gold- 


Zinngold- 


Amalgam- 


Cement- 


Provi- 
sorische 


















F tt 1 1 u n g 


en. 




1895 


April 


128 


22 


138 


122 


44 


- 


Mai 


250 


29 


244 


205 


132 


- 


Juni 


222 


23 


207 


192 


92 


- 


Juli 


318 


26 


296 


293 


127 


- 


Augast .... 


22 


2 


13 


25 


4 


- 


September . . 


i27 


22 


79 


102 


37 


- 


Oktober. . . . 


238 


70 


198 


259 


61 


• 


November . . 


229 


45 


138 


154 


107 


- 


Dezember . . 


165 


25 


66 


101 


53 


1896 


Januar .... 


270 


38 


126 


222 


96 


- 


Februar. . . . 


390 


67 


144 


266 


101 


- 


März 


227 


45 


178 


173 


76 




Summe 


2586 


414 


1827 


2114 


930 



Alles zusammen wurden somit 7871 Füllungen ausgeführt, 
um kranke Zähne vor der fortschreitenden Verderbniss zu 
schützen. 



— 83 — 



Tabelle 



Zusammenstellung 

der im Etatsjahre 1895/96 im zahnärztlichen Institut der 

Königlichen Universität Berlin in der Abtheilung für Zahnersatz 

angefertigten Zahnersatzstücke. 







S 


2- 


h 


B 






au 








OD 


c; a> 


S.2 


9^ 


c5 


o 


ces 




Jahr. 


Monat. 


1 


ÖS <ö 




1 


s 

•J3 


Ic 


tl 


Bemer- 






(4 


ajS 


25S 


3 


S 


1= 


kungen 






fl 

n 


i^ä 


H 


O 


«3 


JS 

o 










o 


§- 


^ OD 

o 






g 






1895 


April. . . 


7 


17 


29 


— 


4 









- 


Mai ... 


13 


36 


36 


— — 


7 








- 


Juni . . . 


9 


17 


26 


— 


7 




4 




- 


Juli . . . 


11 


40 


50 


2 


11 


— 






- 


August . 


1 


4 


4 


— 


3 




— 




- 


September 


1 


9 


20 




1 


' — 


— 


r ^ 


- 


Oktober . 


lU 


28 


29 


— 


5 







Kanülen 
fÜrOber- 


- 


November 


4 


24 


36 


— 


10 


~ 


1 


l kiefer. 


- 


Dezember 


9 


16 


34 


2 


3 









1896 


Januar. . 


6 


22 


26 


— 


4 


— 


4 




- 


Februar . 


10 


14 


37 


— 


4 




— 




- 


März . . . 


14 


9 


37 


— 


3 




2 






Sa. 


95 


236 


364 


4 


62 

1 


12 


11 





Aainerkiuigrs Unter den partiellen Stücken wurden 3 aus Gold ge- 
fertigt. 

Ferner wurden 17 Kronen resp. Brückenarbeiten und eine 
Unterkiefer-Besektion in Gold angefertigt. 

Ausserdem wurden 2 Kieierbrüche mittelst Kautschukschiene 
geheilt. 

Von den neu hinzugetretenen Studirenden wurden zur 
Uebung angefertigt: 

102 partieUe Stücke in Metall, 29 Stiftzähne, 7 Brücken- 
arbeiten, 8 Kronen, 36 ganze Gebisse und 161 partielle 
Stücke in Kautschuk. 



6* 



— 84 — 

B. Mit dem Gharite-Krankenhause in Verbindung 
stehende klinische Institute. 

Die von den Direktoren der mit dem Charit^-Erankenhanse 
in VerbinduDg stehenden klinischen Institute: 

a. Erste medizinische Klinik, 

b. Zweite medizinische Klinik, 

c. Dritte medizinische Klinik, 

d. Chirurgische Klinik, 

e. Gynäkologische Klinik, 

f. Gynäkologische Poliklinik, 

g. Geburtshülfliche Klinik, 

h. Geburtshülfliche Poliklinik, 

i. Klinik für syphilitische Krankheiten, 

k. Klinik für Hautkrankheiten, 

1. Klinik für Kinderkrankheiten, 

m. Poliklinik für Kinderkrankheiten, 

n. Klinik für psychische und Nervenkrankheiten, 

0. Klinik für Hals- und Nasenkrankheiten, 

p. Klinik für Ohrenkrankheiten 

erstatteten Berichte sind in dem klinischen Jahrbuche für 

1895/96 veröffentlicht. 

21. Das erste anatomische Institnt. 

Personenveränderungen. 

Beim Beginne des Wintersemesters schied aus der bisherige 
2. Assistent, Herr Dr. J. Sobotta, um eine Prosektorstelle an 
der Würzburger anatomischen Anstalt anzunehmen. An 
seine Stelle trat der bisherige Assistent des U. hiesigen 
anatomischen Instituts, Herr Dr. Friedrich Kopse h. 

Vorlesungen und Uebungscurse. 

Sommer-Semester 1895. 

I. Anstalts-Vorstand Prot Dr. Waldeyer: 

1. Oeffentlich: Anatomie der Hernien (231 Hörer). 

2. Privatim: Topographische Anatomie (121 Hörer). 

3. „ (mit Prof. H. Virchow): Mikroskopischer 
Uebungscursus (98 Theilnehmer). 



— 85 — 

n. Erster Prosektor Prof. Dr. H. Virchow: 

1. Privatim (mit Professor Waldeyer): Mikroskopischer 
Uebangskursus (98 Theilnehmer). 

2. Privatim: Osteologie und Syndesmologie (133 Hörer). 

III. Professor Dr. W. Krause: 
Oeffentlich: Anatomie der Menschenrassen nebst kranio- 
logischen Uebungen (40 Hörer). 

Winter-Semester 1895/96. 

I. Prof. Waldeyer: 

1. Oeffentlich: Gefftsslehre (531 Hörer). 

2. Privatim: Systematische Anatomie (335 Hörer). 

n. Prof. Dr. H. Virchow: 

1. Privatim: Anatomie der Sinnesorgane (9 Hörer). 

2. „ Osteologie und Syndesmologie (159 Hörer). 

3. Anatomie für Künstler (45 Hörer). 

m. Prof. Dr. W. Krause: 
Oeffentlich: Geschichte der Anatomie (8 Hörer). 

An den Präparir-Üebungen, welche vom Anstalts- 
vorstande, den beiden Prosektoren (Prof. H. Virchow und 
Dr. Brösike) und Prof. W. Krause geleitet wurden, nahmen 
Theil 553 Praktikanten (einschliesslich 130 Studirender der 
militärärztlicheii Bildungsanstalten und 30 Studirender der 
Zahnheilkunde). Auf jeden Praktikanten kamen 7 bis 
8 Präparate. 

Ausserdem waren bei dem Unterrichte auf dem Präparir- 
saale thätig die beiden Herren Assistenten Dr. Jablonowski 
und Dr. Kopsch, die Hen-en Stabsärzte Dr. Dr. Müller und 
Huth, die Herren Volontär-Assistenten Dr. Dr. Gerota, Frohse, 
Hein, pr. Arzt, und ühl, pr. Arzt, und die Herren Demonstra- 
toren Hechler, Habrecht, Kitter, Zuntz, Muskat, Werner, 
Kuhn, Gottheiner und Rosenstein 

Für die Vermehrung der Sammlung waren, ausser dem 
Unterzeichneten, insbesondere thätig die Herren H. Virchow, 
Brösike, W. Krause, Jablonowski, Kopsch, Gerota, 
Dr. Frohse und Hein. 

Neu aufgestellt wurden 140 Präparate. 

An Geschenken liefen ein eine Anzahl werthvoUer 



Peruaner-Schädel von Dr. Veiten in Bonn, 4 Flathead-Schädel 
von Prof. Dr. H. Virchow, eine Reihe feiner Durchschnitte 
von Knochen zur Demonstration der Spongiosa-Structur von 
Professor Dr. Julius Wolff hierselbst, ferner mehrere mikro- 
skopische Präparate von Prof. Dr. v. Brunn f (Rostock) und 
eine Anzahl Embryonen von den Herren Dr. Dr. Nagel und 
Prof. Dührssen. Endlich hat, wie schon seit Jahren, Geh. M.-R. 
Prof. Dr. Gustav Pritsch sein stetes Interesse an der Anstalt, 
an welcher er früher als Assistent und Gustos thätig war, 
wiederum durch die Zuwendung einer grösseren Anzahl 
anthropologischer und mikroskopisch- anatomischer Präparate 
dargethan. 

An wissenschaftlichen Arbeiten gingen aus der Anstalt 
hervor: 

a) Vom Unterzeichneten und aus dessen und W. Krause's 
Laboratorium (8 Laboranten): 

1. Waldeyer: üeber Bindegewebszellen, ins- 
besondere über Plasmazellen. Berichte derKönigl. 
Pr. Akademie der Wissenschaften 1895. 

2. Waldeyer: Bemerkungen zur Anatomie der Arteria 
obturatoria. Anatomischer Anzeiger 1895. 

3. Waldeyer: Die neueren Ansichten über den Bau 
und das Wesen der Zelle. Deutsche medizinische 

. Wochenschrift 1895. 

4. Waldeyer: Ueber das Os sacrum. Sitzungsberichte 
der Gesellschaft naturforschender Freunde in 
Berlin 1895. 

5. Waldeyer: Welche Art der Anthropoiden steht in 
ihrem Baue dem Menschen am nächsten? Verhau dl. 
der XXVI. Versammlung der Deutschen Anthro- 
pologischen Gesellschaft. Kassel 1895. 

6. Dr. G. Gutmann: Kasuistischer Beitrag zur Lehre 
von den Geschwülsten des Augapfels. Arch. for 
Ophthalm. 1895. 

7. Dr. Gerota: Die Lymphgefässe des Rectum und 
des Anus Archiv für Anatomie und Physiologie 1895. 

8. Dr. Gerota: Beiträge zur Kenntniss des Be- 
festigungsapparates der Niere. Ebendaselbst 1895. 

9. Dr. Gerota: Contribution ä Tetude du formol dans 



— 87 — 

la technique anatomique. Internationale Monatsschrift 
für Anatomie und Physiologie, herausgegeben von 
W. Krause, Schäfer und Testut, März 1896. 

10. H. V. Bardeleben: Abdominalanastomose der Nabel- 
arterien. Anatomischer Anzeiger 1895. 

11. Dr. Helm: Untersuchungen über die Topographie 
der Nieren. Dissert. inaug. Berlin 1895 und 
Anatomischer Anzeiger 1895. 

12. Dr. Helm: Einseitige rudimentäre Entwicklung 
der ersten Rippe nebst einer Anzahl anderer 
Anomalien am Thorax einer und derselben Person. 
Anatom. Anzeiger 1995. 

1.^. Dr. E. Fiat au: Einige Betrachtungen über die 
Neuronenlehre im Anschluss an frühzeitige ex- 
perimentell erzeugte Veränderungen der Zellen des 
Oculomotoriuskernes. 
Fortschritte der Medizin, 15. März 1896. 

14. Dr. L. Bremer (St. Louis, Mo.): Die Identität des 
Paranuclearkörperchens der gekernten Erjrthro- 
cyten. Arch. für mikrosk. Anat. und Entwicklungs- 
geschichte, 1895, Bd. 46. 

b) Aus der Laboratoriums- Abtheilung von Prof. H. Vircho w 
(11 Laboranten): 

1. H. Virchow: üeber die Entwicklung des Gefäss- 
bezirkes auf dem Selachier-Dottersacke. 
Sitzungsbericht der Gesellschaft naturforschender 
Freunde in Berlin 1895. 

2. H. Virchow: üeber den Keimhautrand der Sal- 
moniden. Verhandlung der anatomischen Gesell- 
schaft zu Basel 1895. 

3. H. Virchow: Ueber die Schwanzbildung bei 
Seiachiern. Sitzungsberichte der Gesellschaft 
naturforschender Freunde in Berlin 1895. 

4. Dr. Oseretzkowsky (Moskau): Beiträge zur Frage 
vom centralen Verlaufe der Gehörnerven. Archiv 
für mikrosk. Anatomie' und Entwicklungsgeschichte. 
45. Bd. 1895. 

5. Dr. M. Günther: Haarknopf und innere Wurzel- 



— 88 — 

scheide des Säugethierhaares. Dissertat. inaug. 
Berlin 1895. 

c) Vom Professor W. Krause: 

1. Im Jahresberichte für die gesammte Medizin, heraus- 
gegeben von R. Virchow: Bericht über de- 
scriptive Anatomie und Histologie für 1894. 

2. Uebersicht der Kenntnisse vom Baue der Retina. 
Schmidts Jahrbücher für die Medizin 1896. Bd. 249. 

d) Von Dr. Sobotta: 

1. Die Befruchtung und Furchung des Eies der 
Maus. Archiv für mikroskopische Anat. und Entwick- 
lungsgeschichte, 189.5. 

2. Bericht über die Leistungen in der Anthropologie 
und Entwicklungsgeschichte far 1894. Jahres- 
bericht, herausgegeben von R. Virchow. 

e) Von Dr. F: Kopsch: Erfahrungen über die Verwendung 
des Formaldehyds bei der Chromsilberimprägnation. 
Anat. Anzeiger, März 1896. 

Die Hülfsmittel der Anstalt, namentlich auch die photo- 
graphische Werkstatt, wurden vielfach von hiesigen und aus- 
wärtigen Dozenten und praktischen Aerzten in Anspruch 
genommen, und es sind auch durch Benutzung derselben eine 
Anzahl grösserer Publikationen gefördert worden; es sollen 
nur genannt sein: 

Die Werke von: E. von Bergmann und Bochs, „An- 
leitende Vorlesungen für den Operationskursus an der 
Leiche.'* Berlin 1896. A. Hirschwald (3. Aufl.) 
Dr. Tornier, Untersuchungen über die Knochen, Bänder 
und Gelenke des Fusses. Morpholog. Jahrbuch, heraus- 
gegeb. von Gegenbaur. (Mehrere Abhandlungen.) 
Dr. Hier onymus Hirsch, Ueber die Tibia. Berlin 1895, 

und 
Dr. K. Abel, Anleitung zu mikroskopisch-diagnostischen 
Untersuchungen im Gebiete der Gynäkologie. Berlin 1895. 
In der I. anatomischen Anstalt wurden ferner abgehalten: 

1. Zwei Operati ons-üebungskurse für die Studirenden von 
den Herren Professoren Dr. A. v. Bardeleben (f) 
und Dr. v. Bergmann (Sommer-Semester 1895). 

2. Drei Operations-Uebungskurse für Militärärzte während 



- 89 — 

derOster-undHerbstferienvondenHeiTenv-Bardeleben, 
V. Bergmann und König. 

3. Drei anatomische üebongskurse für Militärärzte vom 
Unterzeichneten und Prof. Dr. H. Virchow. 

4. Ein Theil der anatomischen und zahnärztlichen Staats- 
prüfungen vom Unterzeichneten, sowie die akiurgischen 
Staatsprüfungen von den Herren Professoren Dr. Dr. 
V. Bardeleben (f), v. Bergmann, König, R. Köhler 
und Nasse. 

Der Director der ersten anatomischen Anstalt. 
Waldeyer. 

22. Das zweite anatomische Institut. 

Im Personenbestand des Instituts sind im verflossenen 
Etatsjahr mehrfache Veränderungen eingetreten. Nachdem das 
vorgeordnete Ministerium die Anstellung eines zweiten Assistenten 
nach mehrfachen Anträgen des Endesunterzeichneten als Be- 
dttrfniss anerkannt und die erforderlichen Geldmittel bereit 
gestellt hat, wurde Herr Dr. Joseph Jablonowski mit dieser 
Stellung betraut. 

Mit Anfang des Wintersemesters ging Herr Dr. Kopsch 
vom IL zum I. anatomischen Institut hierselbsi als Assistent 
über. Die hierdurch entstandene Lücke wurde wieder aus- 
gefüllt durch Herrn Dr. med. Krause, welcher schon mehrere 
Jahre am physiologischen Institut in Breslau die Stellung 
eines Assistenten für die histologische Abtheiinng inne gehabt 
hatte. 

Während des Sommer-Semesters 1895 wurden folgende 
Vorlesungen und Uebungen von dem Endes-Unterzeichneten 
abgehalten. 

1. Allgemeine Anatomie. 

2. Entwicklungsgeschichte des Menschen und der Wirbel- 
thiere. 

3. Die Zelle und ihr Leben, l Mal wöchentlich publice. 

4. Mikroskopischer Kursus. 

5. Embryologische Uebungen. 

Im Winter-Semester wurde gelesen: 
1. Vergleichende Anatomie. 



- 90 — 

2. Theorie der Zeugung und Vererbung, publice. 

3. Embryologische Uebungen. 

4. Histologisch-technischer Kursus für Geübtere. 

Im Laboratorium für selbständige wissenschaftliche Unter- 
suchungen waren alle Arbeitsplätze während des Winter- und 
Sommersemesters besetzt. 

Im Etatsjahr 1894/95 sind aus dem zweiten anatomischen 
Institut folgende wissenschaftliche Arbeiten hervorgegangen: 

1. Oscar Hertwig. Lehrbuch der Entwicklungsgeschichte 
des Menschen und der Wirbelthiere. V. Auflage, Jena 1896. 

2. Derselbe. The cell, outlines of general anatomy and 
physiology. Translated by Campbell. London 1895. 

3. Derselbe. Ueber den Einfluss verschiedener Tempe- 
raturen auf die Entwicklung der Froscheier. Sitzungsbericht 
der Akad. d. Wissensch. zu Berlin. 6. Febr. 1896. 

4. Dr. Fr. Kopsch. Das Augenganglion der Cephalopoden. 
Anatom. Anzeiger. Bd. XI, No. 12. 1895. 

5. Wetzel. Transplantationsversuche mit Hydra. Arch. 
f. mikrosk. Anat. Bd. 45, 1895. 

6. Derselbe. Ueber die Bedeutung der circulären 
Furche in der Entwicklung der Schultze'schen Doppelbildungen 
von Rana fusca. Arch. f. mikrosk. Anat. Bd. 46, 1896. 

7. W. Szymonowicz, Privatdozent aus Krakau. Beiträge 
zur Kenntniss der Nervenendigungen in Hautgebilden: 

a) üeber Bau und Entwicklung der Nervenendigungen 
in der Schnauze des Schweines. 

b) Die Nervenendigungen in den Tasthaaren. Ai'ch. 
f. mikrosk. Anat. Bd. 46. 

8. Semi-Meyer. Die subcutane Methylenblauinjection, 
ein Mittel zur Darstellung der Elemente des Centralnerven- 
systems von Säugethieren. Arch. f. mikrosk. Anat. Bd. 46. 

9. Arthur W. Weysse. Ueber die ersten Anlagen der 
Hauptanhangsorgane des Darmkanals beim Frosch. Arch. f. 
mikrosk. Anat. Bd. 46 

10. A. Jankelowitz. Ein junger menschlicher Embryo 
und die Entwicklung des Pancreas bei demselben. Arch. f. 
mikrosk. Anat. Bd. 46. 

11. Erik Müller, Professor in Stockholm, üeber die 



— 91 — 

Kegeneration der Augenlinse nach Exstirpation derselben bei 
Triton. Arch. f. mikrosk. Anat. Bd. 47, 1896. 

12. Ernst Schmidt, üeber das postembryonale Weiter- 
bestehen des Jacobson'schen Organes und Knorpels beim 
Menschen und die Beziehungen derselben zu einander. 
Dissertation. 

13. Michael Witebsky. Zur Entwickelungsgeschichte 
des schallleitenden Apparates des Axolotl. Dissertation. 

Professor Oscar Hertwig, 
Direktor des II. anatomischen Instituts. 



23. Das physiologische Institut. 

Während des Kechnungsjahres fanden bei dem Institut 
folgende Personalveränderungen statt: 

Als Assistent der mikroskopisch-biologischen Abtheilung ist 
an Stelle des Hm. Privatdocenten Benda, der das Institut 
am 1. October 1894 verlassen hatte, am 1. October 1895 der 
Hr. Dr. Ludwig Brühl eingetreten. 

Der Vorsteher der speciell-physiologischen Abtheilung, Hr. 
Professor Dr. J. Gad, ist am 1. November 1895 einem Rufe 
als ordentlicher Professor der Physiologie nach Prag gefolgt. 
Sein Nachfolger in der Stellung als Abtheilungs-Vorsteher wurde 
unter dem gleichen Datum der Königliche Professor, Privat- 
docent Hr. Dr. Immanuel Munk. 

Auf den Antrag des Professors Gad war, ehe er das 
Institut verliess, am 1. April 1895 bei der speciell-physiolo- 
gischen Abtbeilung eine Assistentenstelle geschaffen und dem 
Dr. Ren6 du Bois-Reymond, bis dahin Assistenten an der 
anatomischen Anstalt zu Königsberg, übertragen worden. 

An Stelle des Vorstehers der chemischen Abtheilung, Hrn. 
Professors Albrecht Kossei, der am 31. März einem Rufe als 
Professor der Physiologie nach Marburg folgte, ist Hr. 
Dr. Johannes Thierfelder, bisher Kustos am hygienischen 
Museum, eingetreten. Er wurde am 7. März des laufenden 
Jahres zum ausserordentlichen Professor ernannt. 

Der Zweite Assistent der chemischen Abtheilung, Hr. 
Dr. Neumann, welcher am 31. März 1895 in die Stellung als 
Erster Assistent gerückt war, wurde am 9. April des laufenden 



— 92 — 

Jahres bis auf Weiteres in dieser Stellung bestätigt. Die 
Stelle als Zweiter Assistent erhielt am 1. Juli 1895 Hr. 
Dr. Emil Woerner. 

An Stelle des Hilfsdieners Petri, der dem Professor 
Kossei nach Marburg gefolgt war, trat am 22. April 1895 der 
bisherige Lazarethgehilfe Theodor Böhlke ein. 

Der Unterzeichnete hielt im Sommer dieselben Vorlesungen 
wie in den früheren Jahren, im Winter fiel die öflFentliche 
Vorlesung aus. Prof. E. du Bois-Reymond, 

Director. 

I. Mikroskopisch -biologUohe Abtheilung. 

Im Sommer-Semester wurde die öffentliche Vorlesung über 
normale Histologie unter wesentlich gleicher Betheiligung 
wie im Vorjahre vom Abtheilungsvorsteher abgehalten. 

Derselbe hielt auch wieder die mikroskopischen 
Uebungen ab, an denen sich von 

Civilstudirenden 20, 

Studirenden des Friedrich- Wilhelms-Instituts 33 

und zwei Stabsärzte betheiligten. 

Obwohl noch mit dem Staatsexamen beschäftigt, fungirte 
dabei als Assistent interimistisch Hr. Dr. Brühl, welchem 
alsdann zum Juli die durch Hrn. Dr. ßenda's Abgang er- 
ledigte Stellung definitiv übergeben wurde. 

Als Demonstratoren und Präparatoren betheiligten sich an 
den uebungen die HH. Model, Unger und Bastanier. 

Mit wissenschaftlichen Arbeiten waren auf der Abtheilung 
beschäftigt Hr. Dr. Paul Schultz, Stabsarzt Dr. Thiele, 
Dr. Bäumer, Dr. Katz und Dr. Auburtin, über deren Arbeiten 
unten berichtet wird. 

Tm Winter-Semester las der Abtheilungsvorsteher öffentlich 
über die materiellen Grundlagen der Descendenzlehre 
und privatim über die Naturgeschichte der thierischen 
Parasiten, verbunden mit praktischen Uebungen. 

Hr. Dr. Brühl hielt im Sommer-Semester eine üebungs- 
stunde für mikroskopische Technik ab und in den Herbstferien 
einen Cursus über den gleichen Gegenstand. 

Ein Theil der oben genannten Herren setzte auch im 
Winter-Semester seine Arbeiten im Laboratorium der Abtheilung 



V 

J7 



— 93 — 

fort, während der Unterzeichnete sich hauptsächlich mit der 
Verwerthung des von der Orientreise mitgebrachten wissen- 
schaftlichen Materials and mit den Vorarbeiten zu einer 
grösseren, die Morphologie des Menschen betreffenden Ver- 
öffentlichung beschäftigte. 

Folgende Schriften enthalten die Ergebnisse der ange- 
deuteten Untersuchungen: 

1. Prof. Gustav Fritsch: Ueber Discopyge Tschudii, Heck. 
Sitzungsberichte d. Königl. preuss. Akad. d. Wissenschaften. 
1895. XLVI. 

2. Von demselben: Ueber die Ausbildung der Rassenmerk- 
male des menschlichen Haares. Sitzungsberichte d. Eönigl. 
Akad. d. Wissenschaften. Sitzung vom 19. März 1896. 

3. Von demselben: Hühnereier mit einem zweiten im Inneren. 
Sitzungsbericht d. Gesellsch. naturforsch. Freunde. 1895. S. 202. 

4. Von demselben: Verunstaltungen der Genitalorgane im 
Orient. Verhandlungen d. Berliner anthropolog. Gesellschaft. 
Sitzung vom 20. October 1894. 

5. Von demselben: Welche praktischen Erfolge dürfen wir 
von dem neuen Röntgen 'sehen Verfahren erwarten? Internat, 
photograph. Monatsschrift f. Medizin und Naturwissenschaften. 
m. 1896. S. 65. 

6. Von demselben: Die Schwierigkeiten einer Wiederbe- 
lebung der Stereoskopie. Erscheint in: Internat, photogr. 
Monatsschr. f. Mediz. u. Naturwissenschaften. III. 1«96. 

7. Von Hrn. Dr. Eduard Bäumer: Beiträge zur Histo- 
logie der Urticaria simplex und pigmentosa mit besonderer 
Berücksichtigung der Mastzellen für die Pathogenese der Urticaria 
pigmentosa. 1895. Diss. inaug. 

8. Von Hrn. Dr. Gaston Auburtin: Ueber physiologische 
und pathologische Verschiedenheiten des Haarbodens. 1895. 
Diss. inaug. 

9. Desgleichen in: Archiv f. mikroskopische Anatomie. 1896. 
10. Von Dr. Schultz: Die glatte Musculatur der Wirbel- 

thiere (mit Ausnahme der Fische). Vorläufige Mittheil. Centralbl. 
f. Physiologie, 24. August 1895 (Heft 11). 

Desgleichen in: Archiv f. Anatomie u. Physiol., Physiol. 
Abtheilung. 1895. Prof. Dr. Gustav Fritsch, 

Abtheilungsvorsteher. 



— 94 — 

2. Speziell -physiologische Ahtbeilung. 

Im Sommer-Semester leitete der Abtheilungsvorsteher Prof. 
J. Gad experimentell-physiologische und experimentell- 
pathologische Untersuchungen. Daneben las er öffentlich 
über „Physiologie der Äthmung" und hielt experimentell- 
physiologische tlebungen. Nach dessen am 1. November 
erfolgten Berufung nach Prag trat der Unterzeichnete am 
16. November als Abtheilungsvorsteher ein; er widmete sich in 
erster Linie der Leitung experimentell-physiologischer Unter- 
suchungen. Ausserdem las er öffentlich „über Nahrungsmittel 
und Ernährung" und privatim „Grundzüge der Physiologie des 
Menschen." 

Aus der Abtheilung sind im Berichtsjahre folgende wissen- 
schaftliche Leistungen hervorgegangen: 

1. J. Gad: Ueber einige Wärmeversuche am Muskel. Arch. 
f. Physiol. 1895. S. 553. 

2. J. Gad u. E. Flatau: Ueber die hohe Rückenmarks- 
durchschneidung bei Hunden. Neurolog. Centralblatt 1896. No. 4. 

3. R. du Bois-Reymond: Die Hebelwirkung des Fusses, 
etc. Arch. f. Physiol. 1895. S. 277. 

4. Derselbe: Ueber das Sattelgelenk. Ebenda. S. 433. 

5. Derselbe: Ueber die Oppositionsbewegung. Arch. f. 
Physiol. 1896. S. 154. 

6. Derselbe u. P. Masoin: Zur Lehre von der Function 
der Musculi intercostales interni. Ebenda. S. 85. 

7. W. J. Cowl: Ueber eine allgemeine Verbesserung am 
Mikroskop. Arch. f. Physiol. 1895. S. 553. 

8. Derselbe: Ein allgemeiner Thierhalter und Operations- 
brett. Ebenda 1896. S. 185. 

9. Derselbe: Improved means for the haematocritic method 
of blood examination. Medical Record, New- York, Aug. 17. 1895. 

10. Paul Schultz: Die glatte Musculatur der Wirbelthiere. 
Arch. f. Physiol. 1895. S. 388 u. S. 517. 

11. Derselbe: Demonstration der Knochenathmuug der 
Vögel am Humerus der Ente. Ebenda 1896. S. 180. 

12. G. Joachimsthal: Ueber die Anpassung der Muskeln 
an ihre Function. Verhandl. d. Physiol. Ges. 1895/96, No. 6—12, 
ausführlicher in Zeitschr. f. orthopädische Chirurgie HI, Heft 2. 



- 95 — 

13. H. Apolant: üeber das Ganglion ciliare. Verh. d. 
Physiol. Ges. 1895/96. No. 6—12. 

14. M. Levy-Dorn: Die Katze etc. Centralbl. f. Physiol. 
IX. No. 3. 

15. G. W. Störring: Experimentelle Beiträge zur Thermo- 
dynamik der Muskeln. Arch. f. Physiol, 1895. S. 499. 

16. E. G. Carpenter: Centren und Bahnen für die Kau- 
erregung im Gehirn des Kaninchen. Centralbl. f. Physiol. IX. 
No. 9. 

17. J. Munk (u. Uffelman-Ewald): Die Ernährung des 
gesunden (n. kranken) Menschen. 3. Auflage. Wien 1895. 

18. Derselbe: üeber den Einfluss angestrengter Körper- 
arbeit auf die Ausscheidung der MineralstoflFe. Arch. f. PhysioL 
1895. S. 385. 

19. Derselbe: ZurKenntniss der interstitiellen Resorption 
wasserlöslicher Substanzen. Ebenda. S. 387. 

20. Derselbe: Die Stickstoflfbestimmung nach Kjeldahl 
verglichen mit der nach Dumas. Ebenda. S. 552. 

21. Derselbe: Ueber das Vorkommen von Rhodankalium 
im Mundspeichel. Pflüger's Arch. f. Physiol. 61, 620. 

22. Derselbe: Beitrag zur Stoflfwechsellehre. Ebenda. 
S. 607. 

23. Derselbe: Ueber das zur Erzielung von Stickstoff- 
gleichgewicht nöthige Minimum von Nahrungseiweiss. Verh. 
d. Physiol. Ges. 1895/96. No. 3—5. 

24. Derselbe u. E. Salkowski: Physiologische Chemie in 
Virchow's Jahresbericht über die Fortschritte der gesammten 
Medizin. J. 1894. I. S. 106—166. 

25. J. Gad, J. Munk, Latschenberger. Centralbl. f. 
Physiol. Bd. IX, Berlin u. Wien. Den ticke. 

Ausserdem noch zwei unter der Presse befindliche Auf- 
sätze, von 

M. Lewandowski: üeber die Regulation der Athmung. 
R. Allen: Die longitudinale Attraction während der iso- 
tonischen Muskelzuckung. 

Prof. J. Munk, 
Abtheilungsvorsteher. 



3. Chemtoche Abtheilung. 

Während des Sommer-Sera esters 1895 wurden von dem 
Unterzeichneten folgende Lehrcurse abgehalten: 

1. Praktische Uebungen im Laboratorium. 

2. Praktischer Cursus der Chemie für Studirende der 
militärärztlichen Bildungsanstalten. 

3. Physiologische Chemie. 

Im Winter-Semester 1895/96 fand ausser den gleichen Vor- 
lesungen und Uebungscursen noch ein praktischer Cursus der 
Chemie für Mediziner statt. 

Am 1. Juli 1895 trat Hr. Dr. Emil Woerner als 
2. Assistent ein. 

Folgende Arbeiten kamen im Laufe des Berichtsjahres zum 
Abschluss und zur Absendung an die Druckerei: 

S. H. F. Mnttall und H. Thierfelder : Thierisches Leben 
ohne Bakterien im Verdauungskanal (2. Mittheilung). 

P. Jacob, üeber die Beziehungen zwischen Leukocytose- 
veränderungen und Blutalkalescenz. 

Der chemische Theil der von dem Unterzeichneten und 
C. Günther im hygienischen Institut der hiesigen Universität 
begonnenen Untersuchung: „Chemische und bakteriologische 
Untersuchungen über spontane Milchgerinnung" wurde zu Ende 
geführt. Die Arbeit ist im Arch. f. Hygiene, Bd. 25, S. 164 
erschienen. 

Hr. Dr. A. Neu mann hat seine im Laufe des Berichts- 
jahres ausgeführten Untersuchungen über Nucleinsäure Hrn. 
Professor Kossei in Marburg zum Zweck gemeinsamer Ver- 
öffentlichung übersandt. 

Die Anzahl der Praktikanten betrug 

im Sommer-Semester 1895: 47, 

im Winter-Semester 1895/96: 55. • 

Prof. Dr. H. Thierfelder, 
Abtheilungsvorsteher. 

4. Physikalische Abtheilung 

mit besonderer Berttcksichtigung der physiologischen Optik. 

Mit der Ausführung wissenschaftlicher Arbeiten waren im 
Sommer-Semester 1895 drei Personen und im Winter-Semester 
1895/96 sechs Personen beschäftigt. 



— 97 — 

Der Abtheiliingsvorsteher hielt folgende Collegien: 

L Sommer-Semester 1895: 

1. privatim (2stündig) Carsus in der Handhabung physiolo- 
gisch-optischer Apparate; 

2. privatissinie Leitung selbständiger Arbeiten auf dem 
Gebiete der physikalischen Physiologie, insbesondere der 
physiologischen Optik; 

IL Winter-Semester 1895/96: 

1. privatim (2stündig) Experimentalvorlesung über physiolo- 
gische Optik. 

2. privatissime Leitung selbständiger Arbeiten auf dem 
Gebiete der physikalischen Physiologie, insbesondere der 
physiologischen Optik. 

Die Untersuchung der pathologisch entstandenen Formen 
der Farbenblindheit wurde, in diesem Jahre fortgesetzt und er- 
hielt durch Verknüpfung mit den Resultaten der im vorigen 
Jahre angestellten Sehpurpuruntersuchungen in einer Richtung 
einen Abschluss. Eine Veröffentlichung darüber ist in Vor- 
bereitung. Die Discussion, welche sich in den fachwissen- 
schaftlichen Zeitschriften an die Ergebnisse der im vorigen 
Berichte erwähnten Arbeiten über die Bedeutung des Seh- 
purpurs für das normale Sehen angeknüpft hat, veranlasste 
den Abtheilungsvorsteher, die von ihm vor ungefähr zehn Jahren 
gemeinsam mit Hm. C. Dieterici ausgeführte quantitative 
Analyse der verschiedenen Farbensysteme mit Hilfe des in- 
zwischen von ihm construirten grossen Farbenmischapparates 
nochmals aufzunehmen. Wann der Abschluss dieser Unter- 
suchung erfolgt, ist noch nicht abzusehen. 

In dem Berichtsjahre gingen folgende Arbeiten aus der 
Abtheilung hervor: 

1. G. Abelsdorf f: Ueber die Erkennbarkeit des Sehpurpurs 
von Abramis Brama mit Hilfe des Augenspiegels. Sitzungsber. 
d. Berliner Akad. vom 4. April 1895. 

2. E. Köttgen u. G. Abelsdorff: Die Arten des Seh- 
purpurs in der WirbelthieiTeihe. Sitzungsber. d. Berliner Akad. 
vom 25. Juli 1895. 

Prof. Dr. Arthur König, 
Abtheilungsvorsteher. 



— 98 — 

24* Das pathologische Institat. 

Im Etatsjahr 1895/96 ist für die weitere Ent Wickelung des 
Anschauungsunterrichts insbesondere dadurch gesorgt, dass mit 
den von dem Herrn Minister bewilligten ausserordentlichen 
Mitteln ein Projektionsapparat beschafft wurde, der dem Be- 
(lürfniss nach objektiver Darstellung von mikroskopischen 
Präparaten vor einem grösseren Kreise entspricht. Der in der 
mechanischen Werkstatt von G. Meissner gebaute Apparat 
wird mit einer elektrischen Bogenlampe betrieben und ist mit 
den Vorkehrungen für mikroskopische und Diapositivprojektionen 
versehen. Die mikroskopische Einrichtung erlaubt starke 
Vergrösserungen bis über 2400 lin , während 2 Hartnack'sche 
Projektionsköpfe auch grössere mikroskopische Schnitte und 
Diapositive bei geringerer Vergrösserung darzustellen gestatten. 
Eine an die Wasserleitung? angeschlossene Kühlvorrichtung, 
welche die üeberhitzung der Präparate und insbesondere das 
Schmelzen der Balsampräparate mit Sicherheit verhütet, hat 
sich fortgesetzt bewährt. 

Der IT. anatomische Assistent Dr. David Hansemann 
ist zum Prosektor an dem städtischen allgemeinen Kranken- 
hause im Friedrichshain erwählt worden. In seine Stelle ist 
der bisherige HL Assistent Dr. Eichard Oestreich eingetreten. 
Er ist durch. Dr. Karl Kaiserling ersetzt worden. 

Dr. Oestreich hat sich letzthin als Privatdozent habilitirt. 

Als Demonstratoren traten ein: 
Im September 1894 die praktischen Aerzte: 

Dr. Leo Caro aus Thorn, bis Juli 1895, 
Dr. H. Cleves-Symmes aus Berlin, 
Dr. H. Stahr aus Lille, 
Dr. K. Kaiserling aus Kassel, 

bis 1. April 1895, 
Dr. W. L ent he aus Bramstedt, 
bis September 1895, 
Dr. B. Prinz aus Strehlen, 

bis September 1895. 

Im Dezember 1894: 

Dr. C. Strauch aus ITrankfurt a. 0. 



- 99 ~ 

Im März 1895: 

Dr. H. Scheuer aus München, 

bis März 1896, 
Dr. R. Germer aus Schleppe, 
Dn R. Bock aus Zeitz. 

Der letztere erlag, nachdem er am 1. März 
eingetreten war, bereits am 15. einer schweren 
Diphtherie der Halsorgane. 

Im Mai 1895 trat ein: 

Dr. H. Oust aus Lauban. 

Im Herbst 1895: 

P. Geelvink aus Emden, 
Dr. F. Pohl aus Danzig, 
Dr. M. Mühlmann aus Odessa. 

Der Direktor des Instituts hat zur Feier des medizinisch- 
chirurgischen Friedrich Wilhelms- Institutes, der früheren 
Pepini^re, eine Schrift unter dem Titel: „Hundert Jahre all- 
gemeiner Pathologie" veröffentlicht. Ebenso hat er bei Gelegen- 
heit des Jubiläums von Prof. Lewin eine kleine Abhandlung 
über praecolumbische Syphilis geschrieben. 

Sonstige wissenschaftliche Publikationen aus dem Institut: 

I. Von den anatomischen Assistenten: 

Prof. Dr. 0. Israel, I. anatom. Ass.: 

1. Biologische Studien mit Bücksicht auf die Pathologie. 

a) Grossere Organismen ohne zellige Struck tur. 

b) Zur Mechanik der Protoplasmabewegung. Virchow's 
Arch. Bd. 141. S. 209. 

2. Obduktionsbefund bei akuter Bleivergiftung. Berlin. 
Klin. Wochenschr. No. 26. 

3. Syphilitische Endocarditis. Berlin. Klin. Wochenschr. 
No. 36. 

4. Ueber physiologischen Eemschwund. Vortrag, gehalten 
auf der 67. Versammlung Deutscher Naturforscher und 
Aerzte, Lübeck 1895. 

5. Demonstration zweier primärer Carcinome bei dem- 
selben Individuum. Verhandl. der Berl. med. Ges. 
Bd. XXVI, I. 228. 



— 100 - 

6. Zur Verwendung verdünnter Haematoxylinlösungen. 
Anatom. Anz. Bd. XI. No. 14. 

7. lieber medicinische Photographie. Liesegangs photogr. 
Almanach 1896, S. 33. 

8. Mit A. Pappenheim: üeber die Entkernung der Säuge- 
thiererythroblasten. Virchow's Arch. Bd. 143. S. 419. 

9. Mit C. von Noorden, Frankfurt a. M.: Allgemeine 
Pathologie in Virchow's Jahresb. Ober die Leist u. 
Fortschr. d. ges. Med. für 1894. Bd. I. 

Dr. R. estreich, 11. anatom. Ass.: 

1. Der primäre Trachealkrebs. Zeitschrift f. klin. Medicin. 
Bd. 28. Heft 5/6. 

2. Die Milzschwellung bei Lebercirrhose. Virchow's Archiv. 
Bd. 142. S. 285—326. 

3. Plötzlicher Tod durch Verstopfung beider Kranzarterien. 
Deutsche medizin. Wochenschrift. 1896. No. 10. 

4. Magenschleimhaut bei Hyperacidität. Demonstration im 
Verein für innere Medizin (Sitzung am 1. Juli 1895). 
Deutsche medizin. Wochenschrift, Vereinsbeilage, 1895. 
No. 21. 

IL Von anderen Arbeitern: 

1. Caro: Eine einfache Methode zur gemeinsamen Behand- 
lung von aufgeklebten Serien- und Curspräparaten. 
Zeitschr. für wiss. Mikrosk. Bd. XII. 

2. M. Kasahara: Ueber das Bindegewebe des Paucreas 
bei verschiedeneu Krankheiten. Virchow's Archiv, 
Bd. 143, I. 

3. A. Weber: Zur Kenntniss der hyalinen Harncylinder. 
(Inaug.-Diss.) 

4. A. Pappenheim (s. oben): Die Bildung der rothen 
Blutscheiben. (Inaug -Diss.) 

5. S. Berlizheimer: Zur Pathologie des Proc. vermiformis. 
(Inaug.-Diss. Wttrzburg.) 

III. Aus dem chemischen Laboratorium- 

1. E. Salkowski: üeber die Pentonurie, eine neue Ano- 
malie des Stoffwechsels. Berlin. Elin. Wochenschrift. 
1895. No. 17. 

2. F. Blumenthal: Ueber den Einfluss des Alkali auf den 



— 101 — 

Stoffwechsel der Mikroben. Zeitschr. für klin. Medizin. 
XXVIII, Heft 3 und 4. 

3. E. Salkowski, Ed. Botkin und F. Heymann: üeber 
die Wirkungen der Albumosen und des Peptons. Central- 
blatt für die med. W., 1895, No. 31. 

4. E. Salkowski: Bemerkungen über den bei der Auto- 
digestion der Hefe entstehenden Zucker. Zeitschr. f. 
Biol. XXXn. S. 468. 

5. W. Kramm: üeber ein neues Lösungsmittel der Harn- 
farbstoffe. Deutsche medizin. Wochenschrift 1895, No. 49. 

6. F. Heymann: üeber die Wirkung subcutaner Injec- 
lionen von Albumosen und Pepton. Inaug.-Diss. 1895. 

7. E. Salkowski und J. Munk: Bericht über physiolog. 
Chemie in Virchow-Hirsch's Jahresbericht, üeber die 
Fortschritte der ges. Medizin f. 1894. S. 106—166. 

8. C. Biondi: Beitrag zur Eenutniss der Autodigestion. 
Virchow's Archiv, Bd. 144. S. 373. 

Der Direktor des pathologischen Instituts. 
Rudolf Virchow. 

26. Die hygienischen Institute. 

A. Hygienisches Laboratorium. 
Personal: Professor Dr. Rubner, Direktor. Stabsarzt 
Dr. Wernicke, mit dem 1. Juli 1895 ausgeschieden und zum 
Friedrich-Wilhelms-Institut versetzt. Stabsarzt Dr. Bon hoff 
Marine-Stabsarzt Dr. Wilm, am 1. April v. J. von seinem 
Kommando zurückberufen und durch den Marine-Stabsarzt 
Dr. Frentzel-Beyme ersetzt. Stabsarzt Dr. Hormann für den 
ausgeschiedenen Stabsarzt Dr. Wernicke zum Institut kom- 
mandirt Dr. Wolpert, Assistent. Dr. Winternitz, seit dem 
1. November v. J. Assistent. Chemiker Grether, Volontär- 
Assistent, seit dem 1. Februar d. J. ausgeschieden. Dr.Kutscher- 
vom 1. November 1895 bis 1. März 1896 Volontär- Assistent. 

Unterricht: I. An Vorlesungen wurden im Sommer- 
Semester 1895 gehalten: 

1. Hygiene II. Theil, 4 mal wöchentlich. 

2. Ueber Nahrungs- und Genussmittel und deren Ver- 
fälschung, 1 mal wöchentlich. 



— 102 — 

3. Ueber Impfung als Einleitung zu den praktischen 
Hebungen. 

4. Bakteriologie mit Demonstrationen. 

IL Kurse. 

1. Hygienischer Kursus, einschliesslich bakteriologischer 
Uebungen für Studirende, 2 mal wöchentlich. 

2. Impfkursus. 

3. Zwei vierwöchentliche bakteriologische Kurse für Civil- 
ärzte. 

4. Ein desgl. für Studirende der militärärztlichen Bildungs- 
anstalten. 

5. Ein desgl. für Assistenz- und Oberstabsärzte. 

f). EinFortbildungskursus fürMedizinal-Beamte (3 Wochen). 
7. Kursus der Mikrophotographie. 

I. An Vorlesungen wurden im Winter-Semester 1895/96 

gehalten: 
1. Hygiene I. Theil, 4 mal wöchentlich. 
. 2. Ueber Impfung als Einleitung zu den praktischen 
Uebungen. 

3. Bakteriologie mit Demonstrationen. 

4. Ueber thierische Parasiten mit besondererer Beiück- 
sichtigung der Protozoen. 

IL Kurse. 

1. Hygienischer Kursus, einschliesslich bakteriologischer 
Uebungen für Studirende, 2 mal wöchentlich. 

2. Impfkursus. 

3. Zwei vierwöchentliche bakteriologische Kurse für Civil- 
ärzte. 

4. Ein vierwöchentlicher bakteriologischer Kursus für 
Stabsärzte. 

5. Ein desgl. für Assistenzärzte. 

6. Ein desgl. für Studirende der militärärztlichen Bildung.«;- 
anstalt. 

7) Kursus der Mikrophotographie. 

ni. Arbeiten des Laboratoriums. 
Für praktische Arbeiten der Vorgeschritteneren konnten 
sowohl im Sommer- wie auch im Winter-Semester Plätze zur 
Verfügung gestellt werden. 



— 103 — 

Während des Jahres 1895/96 gelangten zui* Publikation 
folgende Arbeiten: 

1. Rubner: Notiz über die Untersuchung gekochter und 
angekochter Milch. 

2. Rubner: Beitrag zur Kenntniss der Flussverunreinigung 
durch anorganische Stoffe. 

3. Rubner: Das Wärmeleitungsvermögen der Grundstoffe 
unserer Kleidung. 

4. Rubner: Das Wärmdleitungsvermögen der Gewebe 
unserer Kleidung. 

5. Rubner: Luftbewegung und Wärmedurchgang bei 
Kleidungsstoffen. 

6. Rubner: Einfluss der Feuchtigkeit auf das Wärme- 
leitungsvermögen der Kleidungsstoffe. 

7. Rubner: Die äusseren Bedingungen der Wärmeabgabe 
von feuchten Kleidungsstoffen. 

8. Rubner: Die strahlende Wärme irdischer Lichtquellen 
in hygienischer Hinsicht. 

L Theil: Wirkung der Wärmestrahlung auf den Menschen. 
II. lieber die Grösse der Wärmestrahlung einiger Be- 
leuchtungsvorrichtungen. 

III. Die Beziehung der strahlenden Wärme zum Licht. 

IV. Die leuchtende Strahlung und das Wärmeäquivalent 
des Lichtes. 

9. Rubner: Ueber den Wärmeschutz durch trockene 
Kieidungsstoffe nach Versuchen am menschlichen Arme. 

10. Rubner: Einfluss des Stärkens von Baumwollenstoff 
auf die Wärmedurchlässigkeit. 

11. Rubner: Calorimetrische Versuche am menschlichen 
Arme bei nasser Kleidung. 

Thierfelder u. Nutall: Thierisches Leben ohne Bakterien. 

Günther: Einfiihrung in die Studien der Bakteriologie mit 
besonderer Berücksichtigung der mikroskopischen . Technik. 
4. Auflage. Leipzig. 

Günther u. Thierfelder: Bakteriologische und chemische 
Untersuchungen über die spontane Milchgerinnung. 

Wernicke: Ueber die Persistenz der Choleravibrionen im 
Wasser. 



— 104 — 

Bon hoff: lieber die Wirkung der Streptokokken auf 
Diphtheriekulturen. 

Bonhoff: üeber die Wirkung von Streptokokken auf 
Tuberkelbacillen-Kulturen und deren Giftbildung. 

Bonh off: Untersuchungen über die Vibrionen und Spirillen- 

1. Vibrio Eugula. 2. Spirillum tenue. 3. Spirillum ündula. 

4. Spirillen bei Cholera nostras. 

Bonhoff: 67. Versammlung deutscher Naturforscher und 
Aerzte in Lübeck. 

Wilmi Ueber Filtration von Seewasser durch Holzstämme. 

Wilm: Untersuchungen über die Leistungsfähigkeit von 
Baumstämmen als Bakterienfilter. 

Wolpert: Ueber die Zerstörung von Gerüchen, insbesondere 
des Tabakrauches mit Hülfe der Elektrizität. 

Wolpert: Ueber den Einfliiss der Lufttemperatur auf die 
im Zustand anstrengender körperlicher Arbeit ausgeschiedenen 
Mengen Kohlensäure und Wasserdampf beim Menschen. Serie L 

Wolpert: Ueber die Kohlensäure- und Wasserdampf- 
Ausscheidung des Menschen bei gewerblicher Arbeit und bei 
Buhe. Serie II. 

Nutall: Ueber das Junker'sche Kalorimeter und den Heiz- 
werth des Berliner Leuchtgases. 

Obermüller: Ueber Tnberkelbacillen in der Marktmilch. 

Herzfeld und Herrmann: Ein neuer Kapselbacillus, ge- 
züchtet aus Kieferhöhlen-Nasensekret. 

Herzfeld und Herrmann: Bakteriologische Unter- 
suchungen in 10 Fällen von Kieferhöhlen-Eiterung. 

Piorkowski: Ueber die Einwanderung des Typhusbacillus 
in das Hühnerei. 

Milroy: Die Gerinnung der Albuminstolfe des Fleisches 
beim Erhitzen. 

Kumpel: Ueber die Verwendung tuberkulösen Fleisches 
zu Genusszwecken. Diss. 

Lembke: Beitrag zur Bakterienflora des Darmes. 

Ehrenfest: Bacterium coli und ähnliche Organismen. 

Kutscher: Ueber Darmfäulniss nach Genuss von tuber- 
kulösem Fleisch. 

Auf Antrag von Königlichen und Kommunalbehörden sind 
mehrere Gutachten über Wasserversorgung und Beschaffenheit 



— 105 — 

des Wassers, über Krankenhäuser, Wasserfllter u. a. m. ab- 
gegeben worden. 

B. Hygiene-Museum. 

Personal: Professor Dr. ßubn er, Direktor. Privatdozent 
Dr. Günther, Kustos. 

Wie in den Vorjahren erfreute sich auch das Museum in 
diesem Jahre eines regen Besuches von Seiten der Bevölkerung, 
von Vereinen, ferner von ausländischen Aerzten und In- 
genieuren. 

Ganz besondere Dienste leisteten die Modelle der Samm- 
lung bei dem Unterricht. 

Auch für andere Berufszweige, wie für die Offiziere 
der Kriegsakademie und für die zu Fortbildungskursen zu- 
sammen getretenen Verwaltungsbeamten des Ministeriums 
der öffentlichen Arbeiten wurde das Museum zur Verfügung 
gestellt. 

Die Sammlung des Hygiene-Museums ist auch in diesem 
Jahre durch Schenkung um werthvolle Modelle vermehrt worden 

Professor Dr. Bnbner, 
Direktor der hygienischen Institute. 

26. Die Sammlang ehirargiseh-gebartshttlflieher Instramente 

und Bandagen. 

Die Sammlung umfasst gegenwärtig 1980 Nummern, von 
denen im Jahre 1895/96 4 Nummern hinzugekommen sind. 

27. Das pharmakologische Institut. 

Im Etatsjahre 1895/96 wurden von dem Direktor folgende 
Vorlesungen gehalten: 

1. üeber Heilmittellehre und Rezeptirkunst. 

2. üeber neue Heilmittel. 

3. Praktische üebungen im Laboratorium. 
Von Prof. Langgaard: 

1. Toxikologie. 

2. Die chemischen und physikalischen Eigenschaften der 
wichtigsten Arzneimittel. 



— 106 — 

SpeziaJ-Untersuchungen wurden ausgeführt: 
1. üeber die Wirkung des Yohimbin, des Alkaloids der 

Yohimbehe-Einde. Oberwart. 
2 üeber die Wirkung des Njallin, eines wirksamen Be- 

standtheiles der Njallabohnen. Masskow. 

3. üeber die Wirkung des Macleyin, eines wirksamen 
Stoffes ans den Früchten von Ulipe Macleyana. Elsner. 

4. üeber die Wirkung der Thorsalze. Vinci. 

5. üeber die Wirkung des Eucains, eines lokalen Anaesthe- 
tikum. Vinci. 

6. üeber die diuretische Wirkung der Lithiumsalze. 
Mendelsohn. 

7. üeber die Beeinflussung der Umwandlung des Glykogen 
durch Diastase durch Salze (zum Theil im II. chemischen 
Laboratorium der Universität). Gans. 

8. Zur Kenntniss des Cardols. L.Spiegel undC. Dobrin. 

9. üeber Gelseminin. M. Goeldner. 

10. Magnesiumsilbernitrit L. Spiegel. 

11. Isopropylschwefelsäure. L. Spiegel. 

12. Zur Darstellung des Glyoxals. L. Spiegel. 

13. üeber das wirksame Alkaloid der Yohimbehe-Rinde 
(Kamerun). L. Spiegel. 

14. üeber Njallabohnen (Kamerun). L. Spiegel. 

15. üeber die Früchte von Ulipe Macleyana (Neu- 
Guinea). L. Spiegel. 

16. Die Verschiedenheit des Problems der Harnsäure- 
auflösung bei gichtischen Ablagerungen und bei Kon- 
kretionen in den Hamwegen. Mendelsohn. 

Der Direktor 
Oscar Liebreich. 



28. Die praktische Unterrichtsanstalt fftr die Staats- 
arzneikande. 

In den Personalverhältnissen des Instituts sowie in der Art 
der abgehaltenen Vorlesungen und Kurse ist im Berichtsjahre 
gegenüber dem Vorjahre eine Aenderung nicht eingetreten. 

Die zum chemischen Laboratorium der unterrichtsanstalt 
bestimmt gewesenen Räume sind auf Ersuchen des Herrn 



— 107 — 

Unterrichtsministers vom 27. 11. 95 dem Professor für spezielle 
Pathologie und Therapie Herrn Dr. Ehrlich für die Zwecke 
seiner wissenschaftlichen und lehramtlichen Arbeiten und 
Uebungen übergeben worden. 

Aus dem Institut wurden im Berichtsjahre folgende Arbeiten 
veröffentlicht: 

I. Von dem Unterzeichneten: 

1. Ueber den anatomischen Nachweis forensischer Vergiftungen. 

Berliner klinische Wochenschrift 1895. 

2. Casuistische Beiträge zur Lehre von den epileptischen Zu- 

ständen. Vierteljahrschrift für gerichtliche Medizin. Juli- 
heft 1895. 

3. Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Stuttgart, Ferdinand 

Enke, 1895. 

4. Ueber seltene Formen und Verletzungsarten des Hymen. 

Zeitschrift für Medizinalbeamte, 1896. 

II. Von dem Assistenten Herrn Dr. Rudolf Schulz: 

1. Casuistische Mittheilungen. Zeitschrift fcir Medizinalbeamte 

1895. 

2. Ueber den Nachweis des Kohlenoxyd ibidem. 

3. Ueber vitale und postmortale Strangmarken. Vierteljahrs- 

schrift für gerichtliche Medizin, Januarheft 18'»6. 

III. Folgende Dissertationen, sämmtlich Berlin, 1—6: 1895, 
7 und 8: 1896. 

1. Brückner: Ueber den Tod durch Ertrinken. 

2. Kappesser: Ueber Unterscheidung von vitaler und postmor- 

taler Suspension. 

3. Pres sei: Ueber den Tod durch Ueberfahren werden. 

4. Press: Ueber die Altersbestimmung von Leichen. 

5. Ilberg: Das Blut der Menschen und der Thiere in foren- 

sischer Beziehung, mit besonderer Berücksichtigung 
der neutrophilen Granulationen. 

6. von Würthenau: Toxikologische Versuche, besonders über 

die Dosis letalis. 

7. Schmidt: Bemerkungen zur foreil^ischen Bedeutung der 

progressiven Paralyse der Irren nebst casuistischen 
Beiträgen. 

8. Hartmann: Mechanische Vergiftungen. 

Prof. Strassmann. 



— 108 — 

29. Das erste ehemisehe Laboratorium. 

Während des Jahres 1895/96 wurden im 1. cbemischeu 
Laboratorium die folgenden Vorlesungen und üebungen ge- 
halten: 

Biedermann, R., Prof. Dr., S.-S : Technische Chemie, erster 
Theil: Die organischen Stoffe, in Verbindung 
mit Excursionen. — Chemie und Technologie 
des Eohlentheers und der Theerfai*ben. 
- - - - W.-S.: Technische Chemie, zweiter Theil: Die 
organischen Stoffe in Verbindung mit Excur- 
sionen. — Elemente der allgemeinen Techno- 
logie, speziell für Verwaltungsbeamte und Stu- 
dirende der Staatswissenschaften. 
Fischer, E., Prof. Dr., S.-S.: Organische Experimentalchemie. 

- - - W.-S.: Anorganische Experimentalchemie. 

- - - S.-und W.-S.: Leitung praktisch-chemischer Arbeiten 

in Gemeinschaft mit Prof. Dr. S. Oabriel. 
Gabriel, S., Dr., S.-S.: Gasanalyse. 

- - - W.-S.: Maassanalyse. 

- - - S.- und W.-S.: Synthetische Methoden der organischen 

Chemie. — CoUoquium über organische Chemie. — 
Qualitative chemische Analyse. 
Reissert, A, Dn, S.-S.: Einführung in die allgemeine Chemie 

und die Grundbegriffe derselben. — Die wichtigsten 

Kapitel der organischen Chemie. 

- - - W.-S.: Stereochemie. — Chemie des Naphtalins, 

Anthracens und verwandter Kohlenwasserstoffe. 
Tiemann, F., Prof. Dr., S.-S.: Chemie der Riechstoffe. 

- - - W-S.: Chemie der aromatischen Verbindungen. 
Will, W., Prof. Dr., S.-S.: Ausgewählte Kapitel aus der tech- 
nischen Chemie. 

- - S.- und W.-S.: Geschichte der Chemie. 
Wohl, A. Dr., W.-S.: Chemie der Kohlenhydrate. 

Die Vorlesung über die Experimentalchemie wurde im 
Sommersemester von 305, im Winter von 321 Zuhörern be- 
sucht, einbegriffen sind die Angehörigen des Friedrich Wilhelms- 
Instituts mit 65 beziehungsweise 63 Theilnehmem. 

Im Laboratorium arbeiteten während des Sommers 55 Prak- 



— 109. — 

tikanten auf ganzen und 26 auf halben Plätzen, im Winter 73 
auf ganzen und 17 auf halben Plätzen. 

Thätig als Assistenten waren die Herren: Prof. Dr. S. 
Gabriel, Dr. 0. Piloty, Dr. J. Fogh (bis 1. Oktober), Dr. C. 
D. Harries, Dr. P. Rehlaender (bis 1. Oktober), Dr. P. 
Hunsalz (vom 1. Oktober an), Dr. L. Beensch und Dr. G. 
Pinkus (vom 1. Oktober an). 

Als Hiliskräfte fungirten die Herren: Dr. P. Hunsalz 
(bis zum 1. Oktober), Dr. G. Pinkus (bis zum 1 Oktober), 
Chemiker Nöldichen, cand. ehem. Minovici und stud. ehem. 
Raff. 

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Thätigkeit des 
Laboratoriums in der Zeit vom 9. Ap) il ISiöbis zum 13. April 1896 
sind in folgenden Abhandlungen niedergelegt: 
Bookmann, 8.: üeber /?- und y-Aethoxybutylamin XXVHI. 

3111.*) 
Fischer, E., Prof. Dr.: Verbindungen der mehrwerthigen 
Alkohole mit den Eetonen. ibd. 1167. 

- - - lieber den Einfluss der Configuration auf die Wirkung 

der Enzyme, III. ibd. 1429. 

- - - Ueber ein neues dem Amygdalin ähnliches Glucosid 

ibd. 1508. 

- - - üeber den Volemit, einen neuen Heptit. ibd. 1973 

- - - Verwandlung des Theobromins in methylirte Harn 

säuren, ibd- 2480. 

- - - üeber Glucose-Aceton. ibd. 2496. 

- - - üeber die Isomaltose, ibd. 3024. 

- - - üeber kohlenstoffreichere Zucker aus Galactose. Lieb- 

Ann. 288, 139—167. 

- - - Neue Bildungsweise der Oxazole XXIX. 205. 

- - - Erystallisirte wasserfreie Bhamnose. ibd. 324. 

- - - Configuration der Weinsäure. Sitzungsber. der K. 

Pr. Akademie. März 1896. 

- - - üeber das Azophenyläthyl und das Acetaldehydphenyl- 

hydrazon. XXIX. 793. 

- - - und Hütz, H.: üeber eine neue Bildungsweise von 

Indolderivaten. XXVHI. 585. 



*) Die Band- und Seitenzahlen weisen auf die «Berichte der Deutschen 
chemischen Gesellschaft'^ 



— 110 — 

Fischer, und Lindner, P.: Ueber die Enzyme von Schizo- 

Saccharomyces octosporus und Saccha- 
romyces Marxianus. ibd. 984. 

Ueber die Enzyme einiger Hefen, ibd. 

3034. 

- - - und Fay, J. W.: Ueber Idonsäure, Idose, Idit und 

Idozuckersäure. ibd. 1975. 

- - - und Ach, L.: Neue Synthese der Harnsäure und 

ihrer Methylderivate, ibd. 2473. 
Synthese des Caffeins. ibd.. 3252. 

- - - - - Ueber einige schwefelhaltige Verbindungen 

der Hamsäuregruppe. Lieb. Ann. 288. 
157—176. 

- - • und Speier, A.: Darstellung der Ester. XXVIIL 

3252. 

- - - und Nie bei, W.: Ueber das Verhalten der Poly- 

saccharide gegen einige thierische 
Secrete und Organe. Sitzungsber. der 
E. Pr. Akademie. Januar 1896. 

- - - und Bromberg, 0.: Ueber eine neue Pentonsäure 

und Pentose. XXIX. 581. 
Freund, M., Dr.: Ueber die Einwirkung von Brom auf Senf- 
öle. Lieb. Ann. 285. 154—166. 

- - - und Göbel, E.: Untersuchungen über das Thebain 

XXVUL 941. 

- - - und Ho r st, F. : Zur Kenntuiss des « i?-Diformylphenyl 

hydrazins und des a-Formyl-/i?-acetylphenylhydrazins 
ibd. 944. 

- - - und Imgart, H.: Ueber Dithiourazol und einige 

seiner Derivate, ibd. 946. 

- - - und Asbrand, E.: Ueber die Einwirkung von Brom 

auf MethylsenfÖl. Lieb. Ann. 285. 166—183. 

- - - und Bachrach, G.: Ueber die Einwirkung von 

Brom auf Aethyl und PhenylsenfÖl. ibd. 182—203. 

Fritz, V.: Uebe-r einige Derivate des Benzoylcarbinols und des 
Diphenacyls. XXVIE. 3028. 

Gabriel, S., Prof. Dr., und Posner, T.: Ueber einige Um- 
wandlungen des o-Nitrobenzylrhodanids. ibd. 1025. 



— 111 — 

Gabriel, und Posner, T.: Znr Kenntniss der halogenisirten 
Amine ü. ibd. 1029. 

- - - und Müller, F.: Ueber Phtalazin. ibd. 1830. 

- - - und Stelzner, E.: Ueber Vinylamin. ibd. 2929. 

- - - - - - Ueber o-Nitrobenzylmercaptan. XXIX. 

160. 

- - - - - - Ueber (B, 3— ) Methylindazol. ibd. 303. 
Harries, C. D., Dr.: Ueber as-Phenylbydrazinoessigester und 

dessen Verwandlung in Triazinderivate. XXVm. 
1223. 

- - - Ueber die Oxime der cyclischen Acetonbasen und 

des p-Amidotrimethylpiperidin. ibd. 521. 

- - - und Busse, G.: Ueber Reduktion einiger ungesättigter 

aromatischer Ketone und ihre Ueberfährung in 
Cumaranderivate. XXES. 375. 

- - - und Eschenbach, G.: Ueber Reduktion ungesättigter 

Ketone. ibd. 380. 

- - - und Loth, G : Zur Konstitution der 1-Phenylpyra- 

zolone. ibd. 513. 
Kalischer, G.; Zur Konstitution der Isonitrosoketone. XXVIII. 
1513. 
- - - Eine Darstelluugsweise des Diamidoacetons. ibd. 
1519. 
Kfinne, H.: Zur Kenntniss der Amidoketone der Fettreihe, ibd. 

2036. 
Lawrence, W. T.: Ueber Verbindungen der Zucker mit dem 
Aethylen-, Trimethylen- und Benzylmercaptan. 
XXIX. 547. 
Lustig, F.: Ueber einige Amidoderivate des p-Xylols. XXVIII 

2986. 
Mahla, Fr., Dr., und Tiemann, F., Prof. Dr.: Zum Abbau 

der Kamphersäure. i6d. 2151. 
- - - Ueber Terpenylsäure. XXIX. 
928. 
Pschorr, R., Dr.: Neue Synthese des Phenanthrens und seiner 

Derivate, ibd. 496. 
Reissert, A., Dr.: Zur Reaktion zw. Phenylhydrazin und 
Chloressigäther. XXVni. 1230. 

- - - Ueber die Einwirkung von o- und p-Nitroben/yl- 



— 112 - 

Chlorid auf Natriummalonsäureester und einige 
analoge Verbindungen. XXIX. 633. 
Reissert, Umwandlung des o-Nitrobenzylmalonsäureesters I. 
Alkal. Verreifung, Synthese neuer Indolabkömm- 
linge. ibd. 639. 

- - - Umwandlung des o-Nitrobenzylmalonsäureesters II. 

Reduktion, Bildung von Chinolinderivaten. ibd. 665. 
Roessler, F.: Synthese einiger Erzmineralien und analoger 

Metallverbindungen durch Auflösen und Krystal- 

lisirenlassen derselben in geschmolzenen Metallen. 

Zeitschr. für anorg. Chemie. 9. 31—77. 
Speier, A.: Ueber Verbindungen des Acetons mit einigen 

mehrwerthigen Alkoholen. XXVIIL 2531. 
Tiemann, F., Prof. Dr.: Ueber Campher. ibd. 1079. 

- - - Zur Kenntniss der Campholengruppe. ibd. 2166. 

- - - Ueber das Bromphenylhydrazon und Semicarbazon 

des d-Camphens. ibd. 2191. 

- - - Zur Terpen- und Campherfrage. XXIX. 119. 

- - - Bemerkungen zur Pinenfrage. ibd. 890. 

- . - und Semmler, Fr. W.: Ueber Pinen. XXVUI. 1344. 

- - - - - - Ueber Methoäthylheptanonolid. ibd. 

1778. 

- - - - - - Ueber das natürlich vorkommende 

Methylheptenon, Linalool und Gera- 
niol. ibd. 2126. 

- • - . - - Ueber den Aufbau des Dihydrocar- 

veols und Limonens. ibd. 2141. 

- - - . - . Ueber Pinonsäure. XXIX. 529. 

- - - und Krüger, P. : Zum Nachweis von Jonon und 

Iron. XXVIII 1754. 

- - . . - - Ueber die Synthese eines Methylhep- 

tenons. ibd. 2115. 
. - - - . - Ueber das Verfahren zur Reinigung 

von Alkoholen. XXIX. 901. 

- - - ... Ueber zwei sauerstoffhaltige Basen 

aus Citronellaldoxim. ibd. 926. 

- - - und Schmidt, R: Ueber die Oxydation von Terpin, 

Terpinhydrat und Terpineol. XXVIIL 
1781. 



— 118 - 

Tieroann und Schmidt, lieber die Umwandlungen von d- und 

l'Linalool und Oeraniol in Terpin- 
hydrat. ibd. 2137. 

- - - - - - Ueber Homolinalool. XXIX. 691. 

- - - - - . Ueber Verbindungen der Citronella- 

reihe. ibd. 903. 
Traube, W., Dr.: Ueber Isonitramin und Oxazofettsäuren. 
XXVIII. 1785. 

- - - Ueber die Konstitution der Isonitramine. ibd. 2297. 

- - - Ueber einen neuen Weg zur Gewinnung aliphatischer 

Diazoverbindungen. XXIX. 667. 

- - - und Longinescu, G. G.: Ueber Hydrazinosäuren. 

ibd. 670 
und ausserdem in einer Reihe von Inauguraldissertationen von 
Schfilem des Instituts. Der Direktor: 

E. Fischer. 



30» Das zweite chemische Institut. 

Während des Jahres 1895/96 wurden in dem Institute 
folgende Vorlesungen gehalten: 

I. Vom Institutsdirektor: Im S.-S.: Anorganische Experi- 
inentalchemie. Im W.-S.: Allgemeine und physikalische Chemie. 

IL Von dem Privatdozenten Professor Dr. Jahn: Im S.-S.: 
Thermochemie. Im W.-S.: Elektrochemie. 

m. Von dem Privatdozenten Dr. Bimbach: Im S.-S.: 
Ueber die optischen Untersuchungsmethoden in der Chemie. 
Im W.-S.: Luft, Boden und Wasser in chemischer Hinsicht. 

Die täglich abgehaltenen praktischen Uebungen umfassten: 
1. Das chemische Praktikum. 2. Physikalisch -chemische 
Arbeiten. An dem erstem nahmen im S.-S. 37, im W.-S. 
89 Studirende theil^ die letztern wurden im S.-S. von 4, im 
W.-S. von 7 Praktikanten besucht. In dem Institute arbeitete 
ferner der Privatdozent Dr. Marckwald, als Hilfskraft fungirte 
Dr. Pinnow. 

Als Assistenten waren thätig: 1. Prof. Dr. Jahn für die 
physikalisch-chemischen Arbeiten; 2. Dr. Westphal fär den 
analytischen Unterricht; 3. Dr. Posner für die Vorlesung und 
die organischen Arbeiten. 

8 



— 114 — 

Aus dem Institute gelangten Ton April 1895 bis April 1896 
folgende Arbeiten zur Veröffentlichung: 

1. y. Gordon: Ueber die Absorption des Stickoxyduls in 
Wasser und Salzlösungen. Zeitschr. f. physik. Chemie. 

xvin. 1. 

2. M. Herz: Zur Kenntniss der LOslichkeit von Misch- 
kiystallen. I.-Diss. Berlin 1895. 

3. H. Jahn: üeber die von der Batterie während der Zer- 
setzung gelöster Elektrolyte zu leistende Arbeit, sowie 
über die an den Elektroden polarisirter Zersetznngszellea 
lokalisirten Wärmetönungen. Zeitschr. f. physik. Chemie. 

XVIII. 399. 

4. H. Landolt: Ueber eine veränderte Form des Polari- 
satiousapparates. Ber. d. D. ehem. Oesellsch. XXVin. 3102. 

5. A. Levy: Die Multirotation der Dextrose. Zeitschr. f. 
physik. Ch. XVH. 301. 

6. W. Marckwald: Ueber das Inden und die Konstitution 
der Ringsysteme. Ber. d. D. ehem. Ges. XXVIII. 1501. 

7. W. Marckwald: Ueber Tautomerie. Liebig's Ann. d. 
Chemie. Bd. 286, 343. 

8. W. Marckwald: Ueber ein bequemes Verfahren zur Dar- 
stellung der Linksweinsäure. Ber. d. D. ehem. Ges. 
XXIX. 42. 

9. W. Marckwald: Ueber die optisch-aktiven a-Pipecoline 
und das sog. Isopipecolin. Ber. d. D. ehem. Ges. XXIX. 43. 

10. J. Pinnow: Ueber Derivate des Dimethyl-p-Toluidins. 
Ber. d. D. ehem. Ges. XXVIII. 3039. 

11. J. Pinnow und E. Müller: Ueber die Reduktion des 
o-Nitrobenzonitrils. Ber. d. D. ehem. Ges. XXVIII. 149. 

12. E. Rimbach: Dissociation und optische Drehung aktiver 
Salzlösungen. Zeitschr. f. physik. Ch. XVI. 671. 

13. E. Rimbach: Ueber das Vorkommen der Abietineen- 
harzsäuren. Ber. d. D. pharmac. Ges. 1896. 61. 

14. M. Rudolph!: Ueber Lösungs- und Dissociations wärmen. 
Zeitschr. für physik. Ch. XVH. 277. 

15. C. Saemann: Zur Kenntniss des o-Amidobenzonitrils. 
I.-Diss, Berlin 1896. 

16. B. V. Schneider: Ueber die Schmelzpunkte einiger 
organischer Verbindungen. Zeitschr. f. physik. Chemie. 

XIX. 155. 



— 115 — 

17. 0. Schütz und W. Marckwald: Ueber optisch-aktive 
Valeriansäure. Ber. d. D. ehem. Ges. XXIX. 52. 

18. E. Sedlac2ek: üeber einige Derivate des Methyl- 
hydrazins. I.-Diss. Berlin 1895. 

19. E. W. Wood: Notiz über den Dissociationsgrad einiger 
Elektrolyte bei Null Grad. Zeitschr. f. physik. Chemie. 
XVni. 521. Der Direktor: 

H. L a n d 1 1. 



31. Das physikalische Institat. 

Die Vorlesungen des Instituts wurden besucht: 

im Sommer 1895 von 222 auf der Universität ein- 
geschriebenen Hörern und 60 Studirenden der Kaiser Wilhelms- 
Akademie 

im Winter 1895/96 von 245 auf der Universität ein- 
geschriebenen Hörern und 62 Studirenden der Kaiser Wilhelms- 
Akademie. 

An den praktischen Uebungen far Anfänger nahmen theil: 
im Sommer 48, im Winter 63; an den physikalischen Uebungen 
für Mediziner betheiligten sich: im Sommer 10, im Winter 16. 

Jdit selbständigen Untersuchungen beschäftigten sich im 
Laboratorium in den beiden Semestern 17 bezw. 22 Studirende. 
Ausserdem arbeiteten noch dauernd einige Dozenten der 
Universität und einige ältere Praktikanten daselbst. 

Die folgenden wissenschaftlichen Arbeiten wurden in der 
Zeit vom 1. April 1895 bis 31. März 1896 im physikalischen 
Institut beendet und veröffentlicht: 

1. E. Merritt. Ueber den Dichroismus in Kalkspath, 
Quarz und Turmalin. (Wied. Ann. 55. p. 49.) 

2. E. Aschkinass. Ueber das Absorptionsspektrum des 
flüssigen Wassers und Über die Durchlässigkeit der Augen- 
medien für ultrarothe Strahlen. (Wied. Anm. 55. p. 401.) 

3. E. Pringsheim. Ueber die Leitung der Elektrizität 
durch heisse Gase. (Wied. Ann. 55. p. 507.) 

4. H. Rubens. Vibrationsgalvanometer. (Wied. Ann. 
56. p. 18.) 

5. B. W. Wood. Eine einfache Methode, die Dauer von 
Torsionsschwingungen zu bestimmen. (Wied. Ann. 56. p. 171.) 

8» 



— 116 — 

6. A. Pflüger. Anomale Dispersionskorven einiger fester 
Farbstoffe. (Wied. Ann. 56. p. 412.) 

7. Ch. E. St. John. Ueber die Vergleichung der Licht- 
emissionsvermögen der Körper bei hoher Temperatur and fiber 
den Auer'schen Brenner. (Wied. Ann. 56 p. 433.) 

8. L. Arons. Ueber den elektrischen Lichtbogen. (Wied. 
Ann. 57. p. 185.) 

9. L. Arons. Ueber die Polarisationserscheinnngen an 
dünnen Metallmembranen. (Wied. Ann. 57. p. 201.) 

10. A. D. Cole. Ueber den Brechungsexponenten nnd 
das Eeflexionsvermögen von Wasser und Alkohol für elektrische 
Wellen. (Wied. Ann. 57. p. 290.) 

11. E. Aschkinass. Zur Widerstandsänderung durch 
elektrische Bestrahlung. (Wied. Ann. 57. p. 408.) 

12. E. Warburg. Ueber die Wirkung des Lichts auf die 
Funkenentladong. (Berichte der Berliner Akademie vom 
5. März 1896.) 

13. F. Braun. Ueber Polarisation ungebeugter sichtbarer 
Strahlung durch Metalldrahtgitter. (Dissertation.) 

14. C. R. Mann. Ueber Entmagnetisirungsfaktoren kreis- 
zylindrischer Stäbe. (Dissertation.) 

15. W. J. Waggen er. Ueber die Messung von Flammen- 
temperaturen durch Thermoelemente, insbesondere über die 
Temperaturen im Bunsen'schen Blaubrenner. (Berichte der 
physikal. Gesellschaft zu Berlin, 15. November 1895.) 

E. Warburg. 

32. Institut für theoretische Physik. 

Die Vorlesungen im Sommer-Semester behandelten die 
Mechanik fester und flüssiger Körper, vor 63 Zuhörern, die im 
Winter - Semester die Theorie der Elektrizität und des 
Magnetismus, vor 70 Zuhörern. 

Im Anschluss an die Vorlesungen wurden in jedem 
Semester regelmässig mathematisch-physikalische Uebungen 
abgehalten, in welchen schriftliche Arbeiten über bestimmte 
angegebene Themata angefertigt und besprochen wurden. Die 
Zahl der an den Uebungen theilnehmenden Studirenden betrug 
im Sommer 26, im Winter 34. Der Direktor 

Dr. Max Planck. 



— 117 - 

33. Das Zoologische Instltat. 

Der 1. Assistenz Dr. B. Heymons hat sich gegen Ende 
des Sommer-Halbjahres als Privatdozent der Zoologie an der 
philosophischen Fakultät habilitirt. Der Privatdozent Dr. L. 
Plate hat als freiwilliger Assistent dem Institute mehrfach 
sehr erwünschte Dienste geleistet. 

Das Inventar wurde um ein Präparir-Mikroskop, einen 
Projektions- und Zeichenapparat, ein neuartiges Mikrotom und 
mehrere andere Instrumente bereichert. Das Mobiliar erhielt 
einen erwünschten Zuwachs durch einen zweiten Schrank für 
mikroskopische Präparate. Die Bibliothek vermehrte sich um 
66 Werke, die Sammlung der Wandtafeln um 45 Stück, die- 
jenige der Modelle um 6 Nummern. 249 neu angefertigte De- 
monstrations-Präparate wurden aufgestellt und eingeordnet. 

In den Räumen des Institutes lasen unter Benutzung der 
Hülfsmittel desselben 

im Sommer-Halbjahre: 

Prof. F. E. Schulze: üeber die Protozoen, 2 mal wöchent- 
lich, öffentlich, 

Prof. E. von Martens: üeber einheimische Land- und Süss- 
wasser-MoUusken, 2 mal wöchentlich, öffentlich; 

im Winter-Halbjahre: 
Prof. F. E. Schulze: Allgemeine Zoologie mit besonderer Be- 
rücksichtigung der vergleichenden Anatomie, 5 mal 
wöchentlich, privatim, 
Prof. K. Möbius: Die Verbreitung derThiere, 2 mal wöchent- 
lich, privatim, 
Prof. E. von Martens: üeber zweischalige Mollusken, 2 mal 

wöchentlich, öffentlich, 
Dr. 0. Seeliger, Vergleichende Embryologie, 2 mal wöchent- 
lich, privatim, 
Dr. L. Plate: üeber Fische, 2 mal wöchentlich, privatim, 
Dr. R. Heymons: Anatomie der Insekten mit Demonstrationen 

1 mal wöchentlich, unentgeltlich, 
Dr. 0. Jaekel, Descendenzenlehre, 3 mal wöchentlich, privatim. 
Ausserdem wurden unter X^eilung des Direktors mit Unter- 
stützung der Assistenten im Institute abgehalten 



— 118 — 

während des Sommer-Halbjahres: 
Makroskopisch-zootomischer Kursus, 2 mal wöchentlich (22 Tbeil- 

nehmer). 
Mikroskopisch-zoologischer Kursus, ü. Theil, täglich (3 Theil- 

nehmer), 
Wissenschaftliche Arbeiten, täglich (10 Praktikanten); 

während des Winter-Halbjahres: 
Mikroskopisch-zoologischer Kursus, I. Theil, täglich (15 Theil- 

nehmer), 
Wissenschaftliche Arbeiten, täglich (12 Praktikanten). 

An wissenschaftlichen Veröffentlichungen sind im Rechnungs- 
jahre 1895/96 aus dem Institute hervorgegangen: 
F. E. Schulze, Hexactinelliden des indischen Oceanes. L Theil. 
Die Hyalonematiden. (Abhandl. d. Kgl. Akad. d. Wissen- 
schaft zu Berlin, 1894). 
R. Heymons, Die Segmentirung des Insektenkörpers. (Ab- 
handlung d. Kgl. Akad. d. Wissenschaft zu Berlin, 
Anhang 1895). 

- - Die Embryonalentwickelung von Dermapteren und 

Orthopteren unter besonderer Berücksichtigung der 
Keimblätterbildung. Jena 1895. 

F. Schaudinn, Untersuchungen an Foraminiferen. I. Calcituba 
polymorpha Roboz. (Zeitschr. f. wiss. Zool, 59, 2, 1895.) 

- - Ueber den Dimorphismus der Foraminiferen. (Sitzungs- 

berichte der Gesellschaft naturforschender Freunde zu 
Berlin, 1895). 

- - Ueber die Theilung von Amoeba binucleata Gruber. 

(Sitzungsber. d. Gesellsch. naturforsch. Freunde zu 
Berlin, 1895.) 

- - Ueber Plastogamie bei Foraminiferen. (Sitzungsber. 

d. Gesellsch. naturforsch. Freunde zu Berlin, 1895.) 

- - Verzeichniss der während des Sommers 1894 aus dem 

Pudde-, By- und HjelteQord bei Bergen gesammelten 
Foraminiferen. (Bergens Museum Aarbog, 1894/95, No, 9.) 

- - Ueber den Zeugungskreis von Paramoeba eilhardi 

n. g. n. sp. (Sitzungsber. d. Kgl. Akad. d. Wissensch. 
zu Berlin, 1896, 2.) 

- - Ueber die Kopulation von Actinophrys sol Ehrbg. 



— 119 — 

(Sitzufigsber. d. Kgl. Akad. d. Wissensch. zu Berlin, 

1896, 5.) 
F. Schaudinn, Heliozoa. („Das Tierreich." Probelieferung.) 

Berlin, 1896. 
L. Plate, Der Bau des Chiton aculeatus, L. (Sitzungsber. d. 

Gesellsch. naturforsch. Freunde zu Berlin, 1895.) 

- - Bemerkungen über die Phylogenie und die Entstehung 

der Asymmetrie der Mollusken. (Zoolog. Jahrbücher. 
Abt. f. Anatomie 9, 1895.) 

- - Die Eier von Bdellostoma bischofi Schneider, (Sitzungs- 

berichte d.Gesellsch.naturforsch. Freunde zu Berlin, 1896.) 

B. Friedlaender, Zur Kritik der Golgi'schen Methode. (Zeit- 

schrift f. wiss. Mikroskopie, 12, 1895.) 

- • üeber die Regeneration herausgeschnittener Theile des 

Centralnervensystems von Regenwürmern. (Zeitschr. 

f. wiss. Zool., 60, 2, 1895.) 
R. Eber lein, lieber die im Wiederkäuermagen vorkommenden 

ciliaten Infusorien. (Zeitschr. f. wiss. Zool., 59, 2, 1895.) 
A. Bündle, Ciliate Infusorien im Coecum des Pferdes. (Diss 

inaug. und Zeitschr. f. wiss. Zool, 60, 2, 1895.) 
M. Samter, Die Veränderungen der Form und Lage der 

Schale von Leptodora hyalina Lillj. während der Ent- 

wickelung. (Zool. Anzeiger, 1895.) 
F. Pur cell, Note on the Development of the Lungs, Entapo- 

physes, Tracheae and Genital Ducts in Spiders, (Zool. 

Anzeiger, 1895.) 

C. Tönniges, Die Bildung des Mesoderms bei Paludina vivipara. 

(Diss. inaug. 1895.) 
C. Rengel, lieber die Veränderungen des Darmepithels bei 
Tenebrio molitor während der Metamorphose. (Diss. 
inaug. 1896.) 

Der Direktor des Zoologischen Institutes: 
Professor F. E. Schulze, 
Geheimer Regierungsrath. 

34. Haseam für Natarkande. 
I. Allgemeine VerwaltuDg. 
Die Besuchszeiten der Schausammlungen des Museums 
sind im Etatsjahre 1895/96 unverändert geblieben. 



— 120 — 

Die Besucherzahl betrug 26 OIV) gegen 32 954 im Voijahre. 
Ganze Schulklassen besichtigten die Schausammlungen Mitt- 
wochs Nachmittags in 16 Fällen. Es waren dies 11 Klassen 
höherer Knaben - Lehranstalten, 3 Klassen höherer Privat- 
Töchterschulen und 2 Klassen von Gemeindeschulen. 

Grössere bauliche Aenderungen an dem Museumsgebäude 
sind im Betriebsjahre nicht vorgenommen worden. — Der Hülfs- 
unterbeamte August Kuhrt schied am 15. November 1895 aus 
seiner Stellung als Bureaudiener aus und wurde durch den 
Militäranwärter Georg Eflger ersetzt. 

Der Verwaltungsdirektor, 

Geheime Bergrath 

Professor Beyrich. 



2. Geologi8Ch-palaeoiitologi8che8 Institut und Bcologisch-palaeontologlsche 

Sannlung. 

1. Geologisch-palaeontologisches Institut. 

Die Lehrmittel des Institutes wurden durch Prof. Dam es 
namentlich um Demonstrationstafeln und Photographien sowie 
durch weitere Umarbeitung und Vervollständigung der geologi- 
schen Lehrsammlung bereichert. Im Institut arbeiteten theils 
selbständig, theils unter Leitung der Beamten die Herren 
Dr. Oppenheim und Dr. Tiessen. Ausserdem wurden die 
Lehrsammlungen durch Studirende der Universität und Kgl. 
Bergakademie benützt. Folgende Arbeiten gingen im Laufe des 
Etatsjahres aus dem Institut hervor: 

VP^. Dames: Ueber die Ichthyopterygier der Triasformation. 

Sitzber. der Kgl. preuss. Akad. d. Wissensch. 

Berlin 1895. 
„ Die Plesiosaurier der süddeutschen Liasformation. 

Abhandl. d. Kgl. preuss. Akad. d. VtTiss. Berlin 1895. 
„ Ueber eine von Menschenhand bearbeitete Pferde- 

Scapula aus dem Interglacial von Berlin. Neues 

Jahrb. f. Mineral. Geologie und Palaeontol. 1896. 

Bd. L 
0. Jaekel: Ueber die Organisation der Pleuracanthiden. Sitz.- 

Ber. d. Ges. naturforsch. Freunde. Berlin 1895. 



— 121 — 

0. Jaekel: Ueber die Organisation der Cystoiden. Verhdl. d. 

deutsch, zool. Ges. 1805. 
„ lieber eine neue Gebissform fossiler Selachier. Sitz.- 

Ber. d. Ges. naturforsch. Freunde- Berlin 1895. 
• „ Ueber die Körperform und Hautbedeckung der 

Stegocephalen. Ebenda 1896. 
J. Böhm: Ein Ausflug in das Plessurgebirge. Zeitschr. d. 

deutsch, geolog. Ges. 1895. 
P. Oppenheim: Neue Binnenschnecken aus dem Vicentiner 

Eocofn. Ebenda 1895. 
E. Tiessen: Die subhercyne Tourtia und ihre Brachiopoden- 

und Mollusken-Fauna. Ebenda 1895. 

2. Palaeontologische Sammlung. 

Der Liberalität des Herrn F. A. Krupp, Geheimen 
Kommerzienrath in Essen, verdankt die Sammlung eine Anzahl 
vorzüglich erhaltener Säugethierschädel aus dem Miocän von 
Nord-Amerika, welche nach wohlgelungener Präparation in der 
Schausammlung Aufstellung fanden. Als Geschenk ging unter 
anderen ferner ein eine Sammlung alpiner Gesteine von Herrn 
Dr. Bc. Zeise in Berlin. Durch Ankauf wurden namentlich 
erworben eine Sammlung palaeozoischer Selachierreste, eine 
Sammlung verschiedener Fossilien aus Nord-Amerika, jurassische 
Fossilien aus Nowaja Semlja, cambrische Fossilien aus Canada, 
Liasfossilien von Harzburg und eine grosse Platte mit zahl- 
reichen Exemplaren von Extracrinus aus dem oberen Lias von 
Holzmaden. 

Vom Direktor wurde die Durcharbeitung des sehr umfang- 
reichen Tertiärmaterials der Ewald 'sehen Sammlung fort- 
gesetzt. Vom Eustos Prof. Jaekel wurde die allmälig sehr 
nothwendig gewordene Durcharbeitung und Ordnung des 
Brachiopodenmaterials unserer Sammlung in Angriff genommen 
und die im Laufe des Jahres eingegangenen Erwerbungen in 
die Sammlung eingereiht. Der Assistent Dr. Böhm hat die 
von Prof. Koken begonnene Neuordnung der Gastropoden fort- 
geführt und neben Arbeiten im Institut eine Revision der in 
der Schausammlung aufgestellten wirbellosen Thiere begonnen. 
Zu wissenschaftlichen Forschungen wurden wie bisher die 



— 122 — 

Sammlungen verschiedenen einheimischen und auswärtigen 
Gelehrten zugänglich gemacht. 

Personalveränderungen. An Stelle des an das Poly- 
technikum in Karlsruhe als Professor berufenen bisherigen 
Assistenten Dr. Karl Futter er wurde durch Dekret vom 
1. Mai 1895 Dr. Johannes Böhm aus Danzig zum Assistenten 
ernannt. Dem Kustos, Privatdozenten Dr. Otto J aekel wurde 
am 13. September 1895 das Prädikat Professor beigelegt. 

Der Direktor 

Geheimer Bergrath 

Prof. Beyrich. 

3. Illneralogisch-petrographisches Institut. 

Die mineralogischen und petrographischen ünterrichts- 
sammlungen erfuhren wesentliche Bereicherungen und Er- 
gänzungen an Mineralien und Gesteinen. Die Instrumente und 
Präparate zu Vorlesungs- und üebungszwecken wurden ver- 
mehrt. Ganz besonders wurde auch eine grössere Anzahl von 
Zeichnungen, vornehmlich den Darstellungen der Krystalle 
vermittelst Neumann'scher und Miller 'scher Projektion gewidmet, 
für den Unterricht von den Herren Dr. Klautzsch und 
Dr. Belowsky angefertigt. 

Der Präparator und die Diener fuhren fort, neue Mineral- 
und Gesteinspräparate herzustellen. 

Der Bestand der Institutsbibliothek wurde weiter vervoll* 
kommnet und ihre Ordnung dadurch gesichert, dass im Auf- 
trage des Königlichen Ministeriums ein alphabetischer Zettel- 
katalog angefertigt wurde. An Geschenken gingen die Disser- 
tationen der Herren Belowsky, Elich, Romberg und Siepert 
ein, sowie Zuwendungen der Herren Professoren Jan nasch 
(Heidelberg). Krenner (Pest), Geheimrath Meitzen (Berlin) 
und der Kaiserlich Russischen Akademie der Wissenschaften 
zu St. Petersburg. Grössere Zuwendungen erhielt die Instituts- 
bibliothek von der Smithsonian Institution und der U. S. 
Geological Survey, 

Im Institut war die Beschäftigung der Anfänger eine rege: 
im Sommersemester waren 16, im Wintersemester 8 Anfänger 
mit Hebungen an Instrumenten und der Erlernung krystallo- 



— 123 — 

graphisch*petrographischer Methoden beschäftigt. Ausserdem 
führten 3 Herren grössere Arbeiten aus. 

Von den im Institut gefertigten Arbeiten sind folgende 
erschienen: 

C. Klein: Mineralogische Mittheilungen XIV. Neues Jahrbuch 
für Mineralogie u. s. w. 1895, Bd. IL 
- - Ein Universaldrehapparat zur Untersuchung von Dünn- 
schliffen in Flüssigkeiten. Sitzungsberichte der Königl. 
Preussischen Akademie der Wissenschaften. 1895. 
C. A. Tenne: Ueber die vom Grafen v. Götzen gesammelten 
Gesteine. Aus „Durch Afrika von Ost nach West," 
Berlin 1895. 
Am Anfang des Etatsjahres schied der Bergbaubeflissene 
Ernst Esch aus der Assistentenstelle, deren Vertretung er 
provisorisch auf ein Jahr übernommen hatte, aus; an seine 
Stelle trat Herr Dr. Max Belowsky aus Niederschönhausen ein. 

Prof. Dr. C. Klein, 
Direktor. 

4. Mineralogisch-petrographische Sammlung. 

Im Etatsjahr 1895.96 sind an der Sammlung folgende 
Arbeiten vorgenommen worden: 

In die Schausammlung wurden durch Ankauf erworbene 
oder als Geschenk erhaltene bessere Stücke an Stelle von 
minderwerthigen, die in die Hauptsammlung zurückgenommen 
wurden, eingelegt Fernerhin wurde in der Prüfung der vor- 
handenen Etiketten auf ihre allseitige Richtigkeit hin fort- 
gefahren. 

Was die Hauptsammlung anlangt, so wurden in dieselbe 
durch den Kustos, Herrn Professor Tenne, die aus Ankäufen 
und Geschenken stammenden Mineralien und Gesteine (unter 
letzteren namentlich die Sammlungen Deecke und Passarge) 
aufgenommen und durch genaue Etikettirung gesichert. 
Fernerhin nahm der Genannte eine genaue Durcharbeitung des 
Anfangs der mineralogischen Hauptsammlung vor. 

Von Herrn Dr. Beloswky wurde in seiner dem Institut 
nicht gewidmeten Arbeitszeit eine Fortführung der Etikettirung 
der mineralogischen Hauptsammlung vorgenommen. In der im 
Wesentlichen nach Naumann -Zirkel erfolgten Anordnung begann 



— 124 — 

dieselbe mit dem Steinsalz und endete bei dem Ealkspath von 
Schweden, im Ganzen 25 Schränke mit SOO Schabladen 
umfassend. 

Die Sammlungen haben sich auch in diesem Jahre erheb- 
licher Vermehrungen zu erfreuen gehabt Angekauft wurde 
eine Eeihe schöner Mineralien von Eüdersdorf bei Berlin, aus 
dem Eheinland und dem Harz, dem Banat, von Sizilien, 
Sardinien, Spanien, Island, Japan, Kalifornien und Australien. 

Werthvolle Zuwendungen verdankt die Sammlung folgenden 
Herren: Königliche Akademie der Wissenschaften, gesammelt 
von H. Professor Deecke, Greifs wald (Gesteine Skandinavien), 
Geheimrath Bastian, Berlin, von Herrn Konsul Stein (Berg- 
krystall von Oaxaca, Mexiko), Professor Dr. Bückin g, Strass- 
burg i. E. (Cölestin und Kieserit von Westeregeln), Herr 
E. Esch (Porphyre aus Thüringen), Professor K. Putterer, 
Karlsruhe (Gesteine von Tyrol), Oberpräsident v. Gossler, 
Danzig (Taraspit von Tarasp), Herr Jean Habel, Berlin 
(Gesteine aus Argentinien), Herr Dr. Jaroslaw, Berlin, 
(Muskovit von Bengalen), Nachlass von Herrn Dr. Lent, er- 
mordet am Kilimandjaro (Augite und Feldspathe aus dem Nau- 
kathal), Herr Oskar Neumann, Berlin (Gesteine aus Nord- 
massailand), Geheimrath Meitzen, Berlin, von Professor 
E. A. Nordenskjöld (aus der Atmosphäre gefallener Staub), 
Herr Dr. Pas sarge, Berlin (Gesteine von Adamaua), Herr 
Dr. W. Ramsay, Helsingfors (Gesteine aus Finland), Herr 
Dr. J. Romberg, Berlin (Gesteine aus Skandinavien), Hen* 
Dr. Salomon, Pavia (Dipyr vom Adamello). 

Prof. Dr. C. Klein, 
Direktor. 

5. Zoologische SammloDg. 
Die Arbeiten des Bestimmens, Ordnens und Eatalogisireus 
der Thiere war in folgender Weise an die wissenschaftlichen 
Beamten vertheilt:' 
Zweiter Direktor, Prof. Dr. von Martens: Mollusken und 

Brachiopoden. 
Kustos Prof. Dr. Hilgendorf: Fische, Crustaceen (ausser 

Cirripidien und Cladoceren). 
Kustos Prof. Dr. Reichenow: Vögel. 



— 125 — 

Kustos Prof. . Dr. Karsch: Lepidopteren, Hemipteren, 

Orthopteren. 
Kustos Kolbe: Coleopteren, Neuropteren. 
Kustos Dr. Weltner: Cirripedien, Cladoceren, Coelenteraten, 

Spongien, Protozoen. 
Kustos Dr. Tornier: Anatomische Präparate, Reptilien, 

Amphibien. 
Kustos Matschie: Säugethiere. 
Assistent Dr. Collin: Würmer, Tunicaten. 
Assistent Dr. Stadelmann: Hymenopteren, Arachniden, 

Myriapoden. 
Assistent Dr. Meissner: Bryozoen, Echinodermen, Hilfs- 
leistungen beim Ordnen der Mollusken. 
Assistent Dr. Wandolleck: Dipteren. 

Wissenschaftliche Hilfsarbeiten in der entomologischen 
Sammlung übernahmen Dr. Lucas und £. H. Rübsaamen. 

Die technischen Arbeiten des Ausstopfens, Skelettirens, 
Einsetzens in Spiritus u. A. führten aus die Präparatoren 
Ludwig, Kastelan, Lemm und Bullemer, die Hilfs- 
präparatoren Protz und Reiche und der Lehrling Stadel- 
mann. Insekten präparirten der, Hilfspräparator üde, der 
Lithograph Thurau und der Lehrling Schmidt. Für Hand- 
leistungen bei wissenschaftlichen und technischen Arbeiten 
■Sind sechs Diener angestellt, von denen drei die Schausammlung 
zu überwachen haben, wenn diese Sonnabends, Sonntags und 
Montags dem Publikum geöffnet ist. 

Zeichnungen für die Schausammlung oder für Schriften 
wissenschaftlicher Beamten des Museums für Naturkunde 
fertigten an Frau Anna Matschie-Held, Fräulein 
V. Zglinicka, Herr Nie. Prillwitz und Herr E. H. Rüb- 
saamen. 

A. Schausammlung. 

Säugethiere. Im Lichthofe wurde ein durchschnittener 
Schädel eines afrikanischen Elephanten und ein Nilpferd neu 
aufgestellt. 

Die systematische Säugethier-Sammlung erftihr eine Ver- 
mehrung durch einen Seidenaffen, einen Klippschliefer und 



— 126 — 

einen Baumschliefer aus den von Herrn 0. Neumann ge- 
schenkten Sammlungen, durch eine von Herrn Mühsam ge- 
schenkte Meerkatze und mehrere aus dem zoologischen Garten 
erlangte, neu ausgestopfte Ergänzungsstücke, durch einen 
schwarzen Makaken, ein junges Paka, ein Viskacha. 

In der Sammlung deutscher Säugethiere wurden neu auf- 
gestellt: ein Reh, ein Hermelin und ein Gartenschläfer, sowie 
sämmtliche deutschen Fledermäuse in viereckigen Gläsern. 
Durch eine zweckmässige Neuaufstellung und mehrfache Er- 
gänzungen wurde die biologische Abtheilung gefordert. 

Vogel. Eine Anzahl älterer Stücke wurde durch bessere 
Präparate ersetzt, zu welchen frische Thiere aus dem 
zoologischen Garten dienten« Eine beachtenswerthe Be- 
reicherung erhielt die Sammlung deutscher Vögel durch einen 
in Deutschland erlegten norwegischen Jagdfalken. 

Reptilien und Amphibien. Aufgestellt wurden neue 
Gruppen einheimischer Arten in Spiritusgefässen auf Bimstein- 
hintergrund (darunter Lacerta agilis, viridis, vivipara, muralis^ 
Hyla arborea) und mehrere Skelette. 

Fische. In der grossen Oberlicht-Halle wurde ein Riesenhai 
(Selache maxima) aufgestellt. Die systematische Fischsammlnng 
wurde bereichert durch den seltenen Lungenfisch Lepidosiren 
paradoxa aus Südamerika, durch Skelette von Ceratodus, Amia, 
Ostracion, Entwicklungsstufen des Karpfens, Verbreitungs- 
karten, kolorirte Bilder schöner tropischer Fische und 93 neue 
erklärende Namenschilder. 

Insekten. Die Käfersammlung wurde durch Meta- 
morphosen und biologische Präparate deutscher und tropischer 
Arten bereichert und die systematische Aufstellung der Zwei- 
flügler beendet. Ein Nest der Waldameise und zahlreiche 
Präparate blattschneidender Ameisen Brasiliens wurden auf- 
gestellt. 

Spinnenthiere. Biologische Präparate wurden eingefügt. 
Crustaceen. 72 Arten erhielten erklärende Namen- 
schilder und neben mehreren anatomischen Präparaten wurden 
Zeichnungen derselben mit Erklärungen aufgestellt. 

Würmer. In vielen Gläsern wurde der Alkohol erneuert; 
ein Theil wurde anders geordnet und durch Neu-Aufistellungen 
vergrössert. 



— 127 — 

Bryozoen. Die Verbreitungskarten wurden vervoll- 
ständigt. Einige Arten wurden durch beigefügte Zeichnungen 
erklärt. 

Mollusken. 6 Nummern von Cephalopoden, 5 neue Arten 
deutscher Land- oder Süsswasser-MoUusken, 2 Teilinen und 
1 Patella, ein Durchschnitt der Schale von Aetheria, 1 Haliotis 
mit Perlenansatz und ein Sommerdeckel von Achatina wurden 
neu aufgestellt. 

Eine grössere Anzahl von Etiketten für Untergattungen 
sowohl in der systematischen Sammlung als in derjenigen der 
deutschen Land- und Süsswasser-MoUusken wurden eingefügt. 

Drei grössere kolorirte Tafeln lebender Thiere von 
Schnecken und Brachiopoden wurden in den Schränken auf- 
gehängt, 12 Verbreitungskärtchen, theils für Gattungen, theils 
für einzelne deutsche Arten, deren Verbreitungsgrenzen inner- 
halb des deutschen Reiches liegen, ausgeführt und anfgestellt» 

Echinodermen. Die Holothurien erhielten den neueren 
Forschungen entsprechende Namenschilder. Einige prächtige 
Seeigel mit grossen Stacheln (Heterocentrotus mammillatus) 
und ein Präparat der Symbiose einer Krabbe (Pinnaxodes) in 
einem Seeigel (Strongylocentrotus albus) aus Chile wurden auf- 
gestellt. 

Coelenteraten und Spongien. Die Korallen wurden 
durch eine Art, die Spongien durch neun Arten vermehrt. 

B. Hauptsammlung. 

Säugethiere. Ein Theil der bisher auf dem Boden auf- 
bewahrten Felle wurde umgearbeitet, bestimmt und in die 
Sammlung eingeordnet. Für die Bälge der altweltlichen Affen 
wurden besondere Aufhänge -Vorrichtungen eingerichtet. Die 
Insektenfresser und Krallenaffen wurden in geeignetere Schränke 
versetzt, die Ginsterkatzen, Katzen und Klippschliefer den 
neuesten Forschungen entsprechend bestimmt, die Geweih- 
Sammlung durchbestimmt und neu aufgehängt. Die Schädel 
der Eichhörnchen, ßeutelthiere und Klippschliefer erhielten neue 
Pappkästchen, wurden systematisch geordnet und vorläufig bis 
zur feineren Durcharbeitung nach den Arten etikettirt. Eine 
grössere Anzahl von neu eingesandten Säugethieren wurde 
bestimmt und eingereiht. 



— 128 — 

Vögel. In der Hanplsaminlnng warden neben den laufenden 
Arbeiten die Gruppen der Columbidae, Anatidae, Laridae, Pro- 
cellariidae und Icteridae neu geordnet und aufgestellt, die 
letzteren drei Gruppen hierbei nach den neu erschienenen 
Katalogen des Britischen Museums durchbestimmt und mit neuen 
Namenschildem versehen. 

Reptilien und Amphibien. Alle im Museum vorhandenen 
Arten aus Ostafrika und von den Sundainseln wurden unter- 
sucht und bestimmt und die Schildkröten nach dem Katalog 
des Britischen Museums geordnet. Für die Skelettsammlung 
•wurden einige Schildkröten und Eidechsen präparirt. 

Fische. Der vierte Theil der sehr umfangreichen Samm- 
lung wurde auf den Erhaltungszustand untersucht und nOthigen- 
falls mit neuem Alkohol versehen. 

Insekten. Mit dem Spannen und Spiessen von Insekten 
^ler Ordnungen waren drei Pr&paratoren beschäftigt. Die 
Arbeiten der angestellten Entomologen waren vorzugsweise der 
Untersuchung, Bestimmung, Beschreibung und Eatalogisirung 
Afrikanischer Arten gewidmet. Fortgesetzt wurde die Be- 
stimmung und Ordnung der reichen Vorräthe afrikanischer 
Gross- undKlein-Schmetterlinge, Käfer, Neuropteren, Orthopteren 
«nd Hemipteren. Für das Werk: „Die Thierwelt Ostafrikas" 
wurden zahlreiche Abbildungen und Beschreibungen angefertigt. 
Eine neue sj^stematische Aufstellung der Grabwespen wurde 
fast beendigt und die Durchbestimmung der Ameisen begonnen. 
Die Pompiliden-Gattung Pepsis wurde monographisch bearbeitet 
Neu geordnet wurden die Cecidomyiden. Die Dipteren, welche 
Dr. Van hoffen in Grönland sammelte, wurden präparirt und 
Jbestimmt. 

Arachnoiden und Myriapoden. Alle noch nicht be- 
stimmten Vorräthe wurden mit neuem Alkohol versehen und 
nach zoologischen Gebieten geordnet, die Vogelspinnen be- 
stimmt und geordnet und die australischen Spinnen systematisch 
^aufgestellt. 

Crustaceen. Eine grössere Zahl Decapoden, Isopoden 
und Amphipoden, welche sich theils unter älteren Vorräthen 
befanden, theils aus Deutschen Schutzgebieten eingingen, wurden 
bestimmt und systematisch eingeordnet. Die Cladoceren 



— 129 — 

Deutsch - Ostafrikas wurden bestimmt. Ebenso die von Dr. 
Plate in Südamerika gesammelten Cirripedien. 

Würmer. Die Hirudineen wurden den neueren Unter- 
suchungen entsprechend geordnet, viele Thiercadaver nach 
Entozoen untersucht, zahlreiche Bestimmungen eingesandter 
Würmer ausgeführt und die systematischen Kataloge vervoll- 
ständigt. Sämmtliche Gläser der Würmer und Tunikaten 
erhielten neuen Spiritus. 

Bryozoen. Die von Dr. Plate in Südamerika und die 
von Prof. Semon in Australien gesammelten Bryozoen wurden 
bearbeitet und von ihnen zahlreiche mikroskopische Präparate 
angefertigt. 

Mollusken. Die Durchsicht und neue Anordnung der 
Cypraeiden und Ovuliden wurde vollendet. Bei der Bearbeitung 
der ostafrikanischen Land- und Süs^wassermollusken wurden 
viele Gattungen derselben aus den früheren Sammlungen von 
Albers, Dunker und Paetel nach der Prüfung der Be- 
stimmungen in die Hauptsammlnng eingeordnet. Die Be- 
stimmung der ögopsiden Cephalopoden revidirte Herr 
Dr. Pfeffer aus Hamburg. Die in Spiritus aufbewahrten 
Limaeiden und Vaginuliden wurden umgestellt und ein Ver- 
zeichniss der Doubletten der Landschnecken angefertigt. 

Echinodermen. Neben der Vervollständigung des syste- 
matischen Eataloges wurde eine grössere Anzahl der von 
Dr. Plate und Dr. Michaelsen an südamerikanischen Küsten- 
gebieten gesammelten Echinodermen untersucht und bestimmt 
und dabei viele mikroskopische Präparate angefertigt. 

Coelenteraten und Spongien. Alle in der Sammlung 
befindlichen Hydren wurden bestimmt. Bestimmt und fär den 
Druck bearbeitet wurden die Coelenteraten und Süsswasser- 
schwämme von Ostafrika, die chilenischen Süsswasserschwämme 
und die Hydroiden von Ambon und Australien. 

Vermehrung der zoologischen Sammlung. 

Säugethiere. Ausser den aus dem zoologischen Garten 
gelieferten Thieren wurden einige Arten aus Tunis, Syrien, 
China und Brasilien gekauft. Kleinere Sammlungen aus den 
Schutzgebieten sandten die Herren Baumann, Dr. Stuhl- 
mann, Dr. Wiedenmann, Dr. Lent, Dr. Kretschmer, 
Klose, Conradt und Zenker. Sehr interessante und werth- 

9 



— 130 — 

volle Arten aus Afrika schenkten die Herren Dr. Ho lab 
(Wien), Dr. Diehl (Togo), Graf Götzen, 0. Neumann, 
Dr. Passarge, Premierlieutenant von Garnap-Quernheimb, 
Lieutenant Fritz Langheld und Herr Krupp (Essen), der 
die sehr werthvoUe Gehörnsammlnng des verstorbenen Afrika- 
reisenden Borchert dem Museum überwies. Femer liefen 
Geschenke ein von den Herren B. von Arnim (Leichenwachs 
eines Schweins), Ingenieur Giebeler (Säugethiere der Um- 
gebung von Berlin), Damm y Palacio (nordmexikanische 
Arten), Dr. Römer (deutsche Säugethiere), Dr. Silex (ein 
Schädel eines Rassehundes), Dr. Brenning (Säugethiere von 
Süd-Amerika), Padre Schmitz (Madeira - Arten). Durch 
Täusch wurde ein Exeniplar der seltenen Marder-Gattung 
Lyncodon vom Genfer Museum erworben. 

Vögel. Eine systematische Vermehrung der Sammlung 
musste wegen Mangel an Mitteln unterbleiben. Grosse Lücken 
weist die Sammlung besonders in den in neuester Zeit zahl- 
reich neu entdeckten Paradiesvogelformen auf, welche während 
des verflossenen Rechnungsjahres vielfach auf den Markt und 
in andere Museen gelangten. 

Eine wesentliche Bereicherung erhielt die Sammlung durch 
Ankauf eines Theils der Vogel - Balgsammlung des Kieler 
Museums (ca. 3000 Stück), zum grössten Theil aus den von 
Prof. Behn bei dessen Durchquerung Süd -Amerikas ge- 
sammelten Stücken bestehend. Ferner wurde eine Anzahl 
seltener Arten von Neuseeland und den Sandwichsinseln und 
ein langjähriges Desiderat, eine Rhea darwini von Patagonien, 
erworben. Herr Hose schenkte 100 Bälge von Borneo, 
Dr. Wunderlich eine Mitua salvini. Mehrere kleinere 
Sammlungen erhielt das Museum von Herrn Lieutenant 
V. d. Marwitz und aus dem Nachlass des verstorbenen 
Dr. Kretschmer vom Kilimandjaro. Im Tausch wurden einige 
Arten vom British Museum, dem Tring-Museum und von 
Dr. Sclater in London erworben. Die Gesammterwerbung 
betrug 3800 Bälge und 273 Eier. 

Reptilien und Amphibien. Die Sammlung wurde durch 
Sendungen aus Brasilien, Madagaskar, Ostafrika und Ostindien 
vermehrt. Durch Tausch wurden neue Arten von Borneo und 
Afrika erworben. 



— 131 — 

Fische. Von Beamten und Reisenden wurden Fische ans 
Kamerun, Ostafrika und Hinterindien eingeliefert. Eine um- 
fassende Sammhmg von Tiefmeerflschen u. a. nordamerikanischen 
Arten sandte im Austausch die Smithsonian Institution in 
Washington. Gekauft wurden ein in der Schausammlung auf- 
gestellter Riesenhai (Selache maxima) von der Küste 
Kaliforniens; eine reichhaltige Sammlung Fische von der 
mexikanischen Westküste; verschiedene Arten aus Palästina, 
Sansibar, Aegypten, Madagaskar und aus der Nordsee. — Als 
Geschenke gingen ein Embryonen und jüngere Stadien ein- 
heimischer Süsswasserfische von Herrn Knauthe; ostafrika- 
nische Fische von Herrn 0. Neumann; ein Sägefisch von 
Herrn Hose auf ßorneo; Heringe und Sprotten von dem 
Museum in Kiel^ ausländische Aquarienfische von dem Verein 
Triton, adriatische Arten von dem Berliner Aquarium. 

Insekten. Fast alle Ordnungen wurden durch Ankäufe, 
Tausch, Geschenke und Sendungen von Reichsbeamten aus 
afrikanischen Schutzgebieten vermehrt. Zahlreiche Schmetter- 
linge, Käfer, Neuropteren, Orthopteren und Hemipteren kamen 
aus Japan, Nord-, Ost- und Westafrika, Brasilien, Paraguay, 
Nicaragua, Borneo, den Philippinen, Sumatra, Kleinasien, 
Ungarn, Grönland und anderen Ländern. — Gekauft wurde eine 
gut bestimmte und schön präparirte Sammlung europäischer 
Aphiden, Cocciden und Gallen von Herrn Rübsaamen; eine 
von dem Prof. Gerstäcker in Greifswald hinterlassene 
Hymenopteren- und Dipterensammlung u. a. Insekten. — Ein- 
getauscht wurden Hymenopteren von den Entomologen 
Mayr in Wien, Forel in Zürich, Emery in Bologna, Friese 
in Innsbruck; Käfer von den Entomologen Faust in Peters- 
burg, Fischer, Kraatz, von Oertzen, Schilsky in Berlin, 
Heyne in Leipzig; Schmetterlinge von Weymer in Elber- 
feld, Länz in Friedrichshafen und Strobl in Admont; 
Orthopteren von Reuter in Helsingfors und Gerstäcker 
in Greifswald. 

Käfer schenkten die Herren 0. Neumann, Dr. Schenck, 
Rothschuh; Hymenopteren die Herren Mayr, Emery, 
Forel, Rübsaamen, Schulz, Haentsch und Thurau; 
steirische Dipteren Herr Strobl; Neuropteren die Herren 
0. Neumann, Denhardt, Schenck und Rothschuh. 

9* 



— 132 — 

Arachnoiden. Gekauft wurden iSpinnen aus Madagaskar, 
Eleinasien, Ostafrika und von den Balearen. Einigen Zuwachs 
erhielt die Arachnoidensammlnng auch durch Sendungen ans 
deutschen Schutzgebieten, durch Tausch mit dem natur- 
historischen Museum in Hamburg und Geschenke aus dem 
Berliner Aquarium. 

Myriapoden. Gekauft wurden Arten aus Ostafrika, 
Madagaskar und Eleinasien, eingetauscht westafrikanische 
Arten. Geschenke verdankt das Museum den Myriapoden- 
forschern Latzel, Verhoeff und Cook. 

Crustaceen. Vermehrt wurde diese Klasse durch An- 
käufe japanischer Arten und gut präparirter Copepoden; 
durch Znsendungen aus deutschen Schutzgebieten und Ge- 
schenke, von denen hervorzuheben sind : Ostafrikanische Krebse 
von 0. Neu mann und Kretschmer, südafrikanische von 
Dr. Schenck, Höhlenkrebse von Prof. Hamann, deutsche 
Copepoden und Cladoceren von Oberlehrer Hartwig, europäische 
Onisciden von Prof. E. von Martens, westamerikanische 
Arten von Dr. Brenning, Arten aus Neuseeland und Samoa 
von Stabsarzt Dr. Kraemer. 

Würmer. Gekauft wurden Arten von Madagaskar, Nord- 
afrika, Brasilien und Nordamerika. Aus den deutschen Kolonien 
liefen Sendungen von Baumann, Kretschmer, Preuss, 
Steinbach, Stuhlmann und Zenker ein. Geschenkt wurden 
Würmer von den Herren Böhmig, Borchmann, Bullemer, 
M. Braun, Collin, Frenzel, Gerhardt, Graf Götzen, 
Gülle, Günther, Hagemann, Hamann, Henking, 
Hennig, Hilgendorf, Kersting, Köhler, Krämer, Küken- 
thal. Loche, Lemm, Ludwig, v. Marenzeller, Marsson, 
V. Martens, Matschie, Metzger, Moller, 0. Neumann, 
Oliveira, Protz, Reinhold, H.Schulze, Dr. H. Stadelmann^ 
Präparator-Lehrling Stadelmann, Stiles und Weltner. 

Bryozoen. Die marinen Bryozoen erhielten Zuwachs 
durch Geschenke der Herren Dr. Brenning aus Ecuador, 
Dr. Schwabe aus Jaluit, Dr. Schenck aus Deutsch-Süd- 
west-Afrika und von der Helgoländer Station aus der Nordsee. 
Auch wurden die Doubletten der Semon'schen Ausbeute, die 
von Ambon und Australien stammt, eingereiht. 



— 133 - 

Die SUsswasser-Bryüzoen wurden darch die Uebernahme 
der Plate'schen Kollektion bereichert. 

Mollusken. Die Vermehrung betrug 673 Nummern. 
Gekauft wurden 58 Nummern von den englischen Händlern 
Sowerby und Fulton, von K. Braun Conchylien aus Mada- 
gaskar 8, von Stichel japanische und westamerikanische 16, 
von Staudinger diverse 22, von Redemann aus Ceylon 12, 
von Suter neuseelandische 5, von Schrader 2, von Aug. 
Müller (Linnaea) 2, zusammen 125 Nummern. Durch Tausch 
erworben von Bielz in Hermannstadt 107, von Reibisch in 
Dresden 67 Nummern. Geschenkt wurden meist unter der 
Bedingung des Bestimmens von Herrn Steinbach 3 werthvoUe 
Cypraeen aus Jaluit, von A. Schenck 88 südafrikanische 
Conchylien, von A. Pittier in Costarica und P. Godet in 
Neuchatel 16 Landschnecken aus Costarica, von Sp. Brusina 
in Agram 37 dalmatische, meist Typen von ihm beschriebener 
Arten, von Dr. Rothschuh 6 Landschnecken aus Nicaragua, 
von Strubell 20 aus Englisch Neu-Guinea, z. Th. sehr seltene 
Arten, von Fr uhs torfer 11 indische Meerschnecken, von 
Ponsonby in London 11 westindische Landschnecken, von 
Alb. Schulz in Parä 21 brasilische und westindische, von 
Ik. Th. Wolf 22 Landschnecken von den Galapagos, von 
E. Preuss in Berlin und A, Poppe in Vegesack 34 essbare 
Meermuscheln, namentlich Austersorten, von Dr. Hermes eine 
neue Nudibranchie (Greilada elegans Bergh) und 1 Octopus 
von Rovigno, von Aur. Krause 27 Landschnecken aus Tenerife, 
von Schmitz in Funchal eine schöne vielleicht neue Patella, 
ferner Einzelnes von Dr. Thomas in Ohrdruf, Lehrer 
Schulze in Küstrin, A. Moller in Coirabra, Herrn Hamann, 
Dr. Ehrenreich, Borcherding in Vegesack, v. Heimburg, 
Dr. Brenning, Dr. Bartels, R. Köhler, Schackert und 
Sturm (4 Proben). 

Herr E. v. Martens schenkte 5 in der Schweiz gesammelte 
Landschnecken, Herr Dr. Weltner zwei ungewöhnliche Formen 
von Landschnecken aus der Mark und Herr Dr. C ollin eine 
Nacktschnecke ebendaher. 

Echinodermen. Geschenkt wurden Echinodermen aus 
Bergen seitens des Zoologischen Instituts, See-Igel aus Kapland 
und Deutsch Südwest - Afrika von Hen-n Dr. Schenck, 



— 134 — 

Ophiuriden aus dem indischen Archipel seitens des Kieler 
Museums und von Neu-Seeland durch Stabsarzt Dr. Krämer, 
See-Igel und Seesterne von Chile und Ecuador durch 
Dr. Brenning. 

Getauscht wurde mit dem K. K. Hofmuseum in Wien 
(Tiefsee - Echinodermen aus dem Mittelmeer und exotische 
Holothurien und Schlangensterne), dem Kaiser!. Zoolog. Museum 
in Strassburg (südamerikanische See-Igel) und Prof. Ren 6 
Köhler in Lyon (Tiefsee-Echinodermen des atlantischen 
Ozeans). 

Den grössten Zuwachs erhielt diese Abtheilung durch die 
üebemahme der Echinodermen, welche Dr. Plate an der 
chilenischen Küste sammelte. 

Coelenteraten und Spongien. Die Süsswasser- 
schwämme wurden bereichert durch Arten aus allen Erd- 
theilen, die Meerschwämme durch schöne japanische Stücke, 
die Coelenteraten durch indische und paciflsche Spezies, 
durch Tiefseeformen aus dem atlantischen Ozean und einige 
bei Helgoland gesammelte Arten. Die mikroskopischen Prä- 
parate wurden um 70 Stück vermehrt. 

Ende März enthielten die Generalkataloge der ver- 
schiedenen Abtheilungen folgende Schlussnunimern (in 
Klammern stehen die Schlussnummern für 1894/95): Säuge- 
thiere 7996 (7522), Vögel 32077(31561), Vogeleier 5958 
(5831), Reptilien und Amphibien 11961 (11838), Fische 
14111 (13800), Lepidopteren 28 220(27 507), Coleopteren 
66791 (6Ö056), Hymenopteren 28270 (27650), Dipteren 
12 217 (12 033), mikroskopische Präparate von Dipteren 332 (309), 
Neuropteren 1227 (1162), Orthopteren 6819 (6579), Hemip- 
teren 12 268 (12 202), Arachnoiden 7665 (7481), Myriapoden 
1836 (1760), Crustaceen und Pantopoden 9489 (9348), 
freilebende Würmer 2785 (2571), Entozoen 3287 (3246), 
Tunikaten 493 (487), Bryozoen 615 (588), Mollusken 
48 548 (47 875), Echinodermen 3793 (3701), Coelenteraten 
3537 (3471), Spongien und Protozoen 2213 (2125). 

Die Bibliothek wurde durch Zeitschriften, neue Schriften 
systematischen, zootomischen und zoogeographischen Inhaltes 
und Tiele antiquarische Ergänzungen bedeutend vermehrt. 
Leider musste der für Bücher angesetzte Posten von 2000 M. 



— 135 — 

um 1828,29 M. zu Ungunsten von Thierankäufen überschritten 
werden. — Grössere Summen wurden ausgegeben für theuere 
mit Tafeln versehene Werke über Vögel, Fische, Schmetter- 
linge, Käfer, Hemipteren, Orthopteren, Crustaceen, Würmer, 
Mollusken und Coelenteraten. 

Der photo graphische Apparat wurde durch ein Zeiss'sches 
Mikroskop vermehrt. 

1895/96 besuchten 16 Schulen in Begleitung ihrer Lehrer 
die zoologische Sammlung. 

Zutrittskarten zur Schausammlung an jedem Wochen- 
tage erhielten .S8 Personen, Zutrittskarten zu den wissen- 
schaftlichen Abtheilungen 29 Personen. 

Viele Institute und Personen benutzten die zoologische 
Sammlung zu wissenschaftlichen Zwecken; dieAbtheilung 
der Säugethiere folgende Anstalten und Personen: das 
zoologische, das paläontologische, das I. und II. anatomische 
Institut, das Museum für Völkerkunde, die Landwirthschaftliche 
Hochschule, die anthropologische Sammlang, der Zoologische 
Garten in Berlin; ferner die Herren Prof. F. E. Schulze, Dr. 
V. Maehrenthal, Prof. Dr. Jaekel, Prof. Dr. Waldeyer, Dr. Kopsch, 
Dr. V. Luschan, Prof. Dr. Nehring, Dr. Rörig, Dr. Lissauer, 
Dr. Heck, Dr. Plate, Dr. Schöller, Rolle, Dr. A. Müller, Prof. 
Dr. Volkens, stud. Lazarus, stud. Räthke, Hesdörlfer, 0. Neumann, 
Prof. Dr. Müllenhoff, Dr. J. MtiUer-Liebenwalde, Dr. v. Erlanger, 
Dr. Silex, Prof. Dr. von den Steinen, Isaak, Staudinger; die 
zoologischen Museen in Hamburg (Prof. Dr. Kraepelin), Lübeck 
(Dr. Lenz), Frankfurt a. M. (Prof. Dr. Blum, Koch), Stuttgart 
(Prof. Dr. Lampert), München (Prof. Dr. Hertwig), Tharandt 
(Prof. Dr. Kitsche), Dresden (Hoirath Dr. A. B. Meyer), London 
(Oldf. Thomas, Winton), Tring (Hartert), Paris (de Pousargues), 
Madrid (Cabrera Latorre), Lissabon (Barboza du Bocage), 
Barcelona (BofiU), Genua (Oestro), Marseille (Siepi), Petersburg 
(Pleske), Stockholm (Prof. Dr. Leche), Washington (Hart 
Merriam und Garrit S. Miller), Philadelphia (Harrison Allen), 
Sarajevo (Reiser), San Paulo (Dr. v. Ihering); die zoologischen 
Gärten in Hamburg (Dr. Bolau), Hannover (Dr. Schaeff), Wien 
(Krauss), femer die Herren P. L. Sclater, J. Andersson, Rowl. 
Ward (London), Prazak, Dr. Vavra (Prag), Dr. Holub, Dr. Lorenz 
V. Libumau (Wien), Schmitz (Madeira), Dr. Dubois (Java), 



— 136 — 

Dr, Claraz (Zürich), Prof. Dr. Burckhardt (Basel), Prof. Dr. 
Taschenberg, Schlüter, von Nathusius (Halle a. S.), Dr. Preuss 
(Victoria, Kamerun), Zenker- (Eribe, Kamerun), von Seefried 
(Ketckradji, Togo), von Carnap - Quemheimb, Dr. Döhring, 
Dr. Diehl (Togo), Dr. Langheld, Lieutenant Langheld, Freiherr 
V. EIz, Premierlieutenant Werther, Lieutenant v. Kalben und 
V. Glauning, Freiherr St. Paul-Dlaire, Bronsart von Schellen- 
dorff, Nolte, Hellwig, Denhardt, Dr. v. Bennigsen (Ost-Afrika), 
Karlewsky (Rheydt), Prof. Dr. Kükenthal, Dr. Römer, Dr. Semon 
(Jena), Dr. Vanhöffen (Kiel), Dr. Michaelsen (Hamburg), Dr. 
Lendl (Pest), Dr. Eckstein (Eberswalde), Lieder (Houda, 
Columbien), Lieutenant Volkmann (Omaruru), Frau Dr. Fischer 
(Düsseldorf), Zolldirektor Böder ( Klein -Popo), Dr. Sarasin 
(Celebes), Dr. Pagel (Zehlendorf), JacobI (Leipzig); ferner die 
Künstler Kappstein, Gaul, Lütke, Kuhnert, Reiche und Frau 
Anna Matsciüe-Held. 

Die Vogelsammlung wurde zu Studienzwecken von 
folgenden Herren benutzt; Prof. Altum (Eberswalde), Deichler 
(Nierstein), Frhr. v. Erlanger (Nieder-Ingelheim), Dr. Flöricke 
(Rositten), E. Hartert (Tring), Dr. Heck (Berlin), Major Krüger- 
Velthusen (Berlin), Dr. A. Müller (Berlin), Dr. Müller-Lieben- 
walde (Berlin), Hofrath Meyer (Dresden), Prof. Nehring (Berlin), 
Maler Neunzig (Berlin), 0. Neumann (Berlin), Dr. Plate (Berlin), 
Dr. Rörig (Berlin), Dr. Russ (Berlin), Dr. Schöller (Berlin), 
W. Schlüter (Halle a. S.), Schulz (Charlottenbung), Spatz (Gabfes), 
Graf Salvadori (Turin), Cpt. Shelley (London), Schenkling 
(Berlin), Schalow (Berlin), v. Treskow (Charlottenburg), 
V. Tschusi (Hallein), Dr. Wunderlich (Köln), Zenker (Kamerun). 

Die Sammlung der Reptilieti und Amphibien benutzten 
die Herren Boulenger am zoologischen Museum in London, 
Prof. V. Kuppfer in München, Fr. Wenier in Wien, Zenneck in 
Strassburg, Zacharias in Berlin. 

Die Sammlung der Fische benutzten zu Vergleichungen, 
Bestimmuögen und, Untersuchungen oder zu Belehrungen, die 
mündlich ertheilt wurden: der Verein Triton, Dr. Göppert aus 
Heidelberg, Prof. Virchow, Prof. Lewin, Geh. Rath Virchow, 
Herr Knauthe, Fischzüchter Matte, Dr. M. GQnther, Plate, 
Jaekel, Aur. Krause. — Der Biolog. Anstalt Helgoland wurde 
erhebliche Beihilfe für ihre Betheiliguiig an der Fischerei- 



— 137 — 

Ausstellung geleistet. Durch Sendung von Material oder Aus- 
kunft über Museumsobjekte oder über wissenschaftliche Punkte 
wurden auswärts unterstützt: Die Herren Pfeffer (Hamburg), 
Fürbringer (Jena), das physiologische Institut (Strassburg) ; 
Conwentz (Danzig), v. d. Borne (Berneuchen), Fr. Werner 
(Wien), Baer (Niesky). — Für das Münchener zoologische 
Museum wurden aus der Neumann'schen Sammlung Doubletten 
ausgewählt. 

Die Hauptsammlung der Lepidopteren benutzten zu 
Studien die Herren Prof. Aurivillius (Stockholm), Obergärtner 
Brasch (Potsdam), Dr. Heinrich Dohrn (Stettin), Dr. Hinneberg 
(Potsdam), Direktor Dr. Seitz (Frankfurt a.M.), G.Semper (Altena), 
Dr. Otto Staudinger (Blase witz b. Dresden), Major v. Treskow 
(Görlitz), sowie die Berliner: Hensel, stud. med. Kramer, Dr. 
Palm, Prof. Schneider, Suffert, Stichel, Thiele und Prof. Thieme, 
Frau Staatsminister y. Delbrück und die Malerin Fräulein 
H. V. Zglinicka. 

Die Hauptsammlung der Käfer besuchten zu wissenschaft- 
lichen Untersuchungen die Herren Dr. Kraatz, v. Oertzen, Prof. 
Fischer, Dr. Hörn, Weise, Schilsky, Nauwerk, Prof. Müller, 
Faust, Becker, Mollen karap, Brenske, Dr. Röschke, Assessor 
Bartels, Dr. Chans, Fruhstorfer, J. Sahlberg, Geh. Rath Altum, 
Schulz (Parä), Holtz. 

Folgende auswärtige Entomologen und Museen be- 
nutzten die Käfersammlung zu Bestimmungen . und Studien: 
L. Ganglbauer in Wien, Dr. v. Heyden in Frankfurt, R. Ober- 
thür in Rennes, y. König in Tiflis, Faust in Libau, Finanz- 
Direktor y. Bennigsen in Dar-es-Salaam, MöUenkamp in Dort- 
mund, Dr. Ohaus in Altona, Ribbe in Radebeul, Felsche und 
Heyne in Leipzig, Kerremans in Brüssel, D. Oestro in Genua, 
Breuske in Potsdam, Prof G. Strobl in Admont, Höge in Ham- 
burg, Dr. Staudinger und Bang-Haas in Blasewitz und die 
zoologischen Museen in Hamburg und Kiel. 

Die Hymenopterensammlung wurde zu Studien benutzt 
yon den Herren Prof. Mayr (Wien), Prof. Emery (Bologna), 
Friese (Innsbruck), Kohl (Wien), Handlirsch (Wien), Ew. H. 
Rübsaamen, Lichtwardt und Haensch in Berlin. 

Die Dipterensammlung benutzten die Herren Rübsaamen 
und Lichtwardt in Berlin, y. Osten- Sacken in Heidelberg und 



— 138 — 

Becker in Liejjnitz; die Neuropterensammlung Herr Prof. 
Elapäiek in Böhmen und Dr. VanhOffen in Eiel; die Orthop- 
teren Sammlung Dr. H. Dohrn (Stettin) und Cook (New-York); 
die Hemipterensammlung Herr E. von Oertzen (Berlin) 
und Lehrer Breddin (Magdeburg). 

Die Arachnoiden Sammlung benutzten zu wissenschaft- 
lichen Untersuchungen die Herren BOsenberg in Pforzheim, 
Eramer in Magdeburg, Eraepelin in Hamburg, Neumann in 
Toulouse; die Myriapodensammlung die Herren Latzel in 
Laibach, v. Attems in Wien, Cook in New-York. 

Schriftliche Auskunft über Crustaceen des Museums er- 
hielten de Man (Holland), das Berliner Aquarium, Prof. Hamann 
(Berlin). Den Museen in Hamburg und München und der 
biologischen Anstalt auf Helgoland wurden Crustaceen zugesandt. 

Ueber Wärmer der zoologischen Sammlung erhielten 
Auskunft die Herren Borchmann, Conwentz, Dahl, Doering, 
Frenzel, B. Friedländer, Fülleborn, Gülle, Haedrich, Hamann, 
Hesse, Jaekel, Krämer, Moller, Aug. Müller, Oliveira, Passarge, 
Protz, Römer, Rörig, Rousselet, H. Schulze, Stiles, Verein 
„Triton*', Weltner und das Zoolog. Institut Berlin. 

Folgende Herren benutzten Material aus der Würmer- 
Sammlung zu Studienzwecken: Apäthy, Blanchard, Böhmig, M. 
Braun, Bürger, v. Graff, v. Marenzeller, Michaelsen, Parona, 
Pintner, Reibisch, Spengel, Stiles. 

Die Appendicularien benutzte Dr. Lohmann in Kiel zu 
Untersuchungen, die Bryozoensammlung die Herren Matz- 
dorf, Plate, Römer, Schenck, Schulze, Weltner und Dahl. 

Die Molluskensammlung benutzten zu Untersuchungen 
die Herren Beyrich, Dames, Hamann, Plate, H. Rolle, von 
Luschan, Preuss, Aug. Müller (Berlin), Dr. Pfeffer (Hamburg), 
Brusina (Agram), Fulton (London), R. S. Bergh (Kopenhagen) 
und Arnold (Nordhausen). 

Schriftliche Auskunft bezw. Bestimmung eingesandter 
Conchylien erhielten Dr. Lönnberg in Upsala, Schepman in 
Rotterdam, H. Drouet in Troyes, A. Poppe in Vegesack und 
Direktor A. B. Meyer in Dresden. 

Die Echinodermensammlung benutzten die Herren 
Dahl (Kiel), Döderlein (Strassburg), v. Mährenthal (Berlin), 
Pfeffer (Hamburg), Plate (Berlin) und P. E. Schmitz (Funchal). 



— 139 — 

Die Coelenteraten- und Spongiensammlung benatzten 
die Herren Dames, Breitfiiss, Flor, Hartwig, Hermes, Schiff, 
Zoolog. Institut und die Urania in Berlin, ferner die Herren 
Matthes in Cbarlottenburg, Knauthe in Schlesien, Pfeiffer in 
Gotha, Römer in Jena, Grentzenberg und Conwentz in Danzig, 
Thiele in Strassburg. 

Anleitung zum Sammeln und Konserviren von 
Thieren erhielten im Museum für Naturkunde die Herren 
Genthe, Graf v. Zech, Missionar Lehmann, Dr. Fülleborn, 
Dr. Fischer, Dr. Reinhard, Lieutenant v. Seefried, Dr. Borch- 
mann, Dr. Friedländer, Dr. Zacharias, Lieutenant Werther 

Die wissenschaftlichen Beamten der zoologischen Sammlung 
arbeiteten gemeinschaftlich eine „Anleitung zum Sammeln, 
Konserviren und Verpacken von Thieren" aus, welche auf 
Kosten des Museums gedruckt und Beamten und Beisenden in 
den deutschen Kolonien zugesandt wurde. Ferner veröffent- 
lichten die Zoologen des Museums 1895/96 folgende Mit- 
theilungen: 

K. Möbius: Die ästhetische Betrachtung der Thiere. (Sitzber. 
d. Berl. Ak. Nov. 1894.) — Verbreitung des afrik. 
Elephanten und Menge des von ihm gelief. Elfenbeins. 
(Sitzber. Ges. natnrf. Freunde, Febr. 1896.) 

E. V. Martens: Molluschi terrestri e d'acqua dolce, in V. 

Bottego, Esplorazione del Giuba (Jubafluss in Ost- 
Afrika). (Annali del Museo civico di storia naturale di 
Genova (2) XV.) — Die Gattung Cylindrus. (Archiv f. 
Naturgesch. 1895.) — Neue Arten von Landschnecken 
aus den Gebirgen Ost-Afrikas. (Sitzungsber. d. Ges. 
naturf. Freunde, Juni 1895.) — Ein neuer Buliminus 
aus Südarabien, (ebenda.) — Neue Land- und Süsswasser- 
Schnecken aus Ost- Afrika. (Nachrichtsblatt d. deutsch, 
malakoz. Ges., Dez. 1895.) — Unterschied zwischen 
Rechts und Links bei einigen Fischen. (Sitzber. d. 
Ges. naturf. Fr, Jan. 1896.) — Die Endungen oidae, 
idae und inae in naturgeschichtlichen Benennungen 
(ebenda.) 

F. Hilgendorf: Bericht über die Leistungen in der 

Ichthyologie während d. J. 1889. 
A. Reiche now: Diagnosen neuer, von Oscar Neumann in Ost- 



— 140 — 

und Central-Afrika entdeckter Vogelarten. (Ornith. 
Monatsber. III. p. 73—76.) — Neue Arten von Kamerun 
(ebenda p. 112—113.) — Ein neuer Falk von Ost-AMka 
(ebend. p. 114.) —Zwei neue Vögel vom Kilimandjaro. 
(ebend. p. 187—188. — lieber einige javanische Timalien) 
(Journ. f. Ornith. XLIII. p. 355—356.) — Zur Vogelfauna 
von Kamerun. Dritter Nachtrag, (ebenda XLIV. p. 
1—66.) — Eine neue Xenocichla. (Novit. Zool. IL p. 159.) 

— Neue afrikanische Vogelformen im Tring-Museum. 
(ebenda p. 159—160.) 

F. Kars eh. Libellula lugubris Ehrenberg i. litt., eine der 
Libellula trincuria Selys ähnliche neue nubische 
Libellulide; — Aethiopische Eurybrachiden ; — Papilio 
neumanni, eine neue, von Herrn Oscar Neumann in 
Ost-Afrika erbeutete Art der Echerioides-Gruppe; — 
Einige neue westafrikanische Heteropteren aus den 
beiden Gruppen der Pentatonideen und Coreideen; — 
Ein neuer ostafrikanischer Vertreter der Wanzengattung 
Uhalcocoris Dak.; — Aethiopische Rhopaloceren I und 
11; ^ — Aethiopische Heteroceren I und II in 
Entomologische Nachrichten XXI, 1895); — Zwei neue, 
von Herrn G. Zenker in Kamerun erbeutete Odonaten 
in Entoaiologische Nachrichten, XXII, 1896.) 

H. J. Kolbe: Coleopteren aus Afrika. U. (Stettin. Ent. Zeit. 
1894.) — Beiträge zur Kenntniss der melitophilen 
Lauiellicornier. V. Kurzer Entwurf zu einer Eintheilung 
der Cetoniiden. VI. Neue Arten und Varietäten aus 
Ost- und Central-Afrika. VII. Leucocelis ßurm. nebst 
verwandten und ähnlichen Gattungen. (Stettin. Ent. 
Zeit. 1895.) — Coleopteren aus Afrika. III. (Ebenda.) — 
Beiträge zur Kenntniss der Mistkäfer, Lamellicornia 
onlhophila. (Ebenda.) — Ueber die in Afrika gefundenen 
montanen und subalpinen Gattungen der mit Galosoma 
verwandten Coleopteren. (Silzb. Ges. naturf. Fr. 1895.) 

— Afrikanische Coleoptera des Königl. Museums f. 
Naturkunde zu Berlin. 11. (Entom. Nachr. 1896.) — 
Afrikanische Coleoptera des Königl. Museums f. Naturk. 
zu Berlin. IH. (Ent. Nachr. 1896.) 

W. Weltner: Spongillidenstudien III. Im Arch. f. Naturg. 



— 141 — 

1895. I. — Die Cirripedien von PatagonieD, Chile und 
Juan Fernandez. Das. — Bericht aber die Leistungen 
in der Spongiologie während der Jahre 1892 — 1894. 
Das. 1896. — Zahlreiche kleinere Artikel in den Blättern 
far Aquarien- und Terrarienfreunde, Jahrg. 6 und 7. 
1895 und 1896. 

6. Tornier: Hyperdactylie und Regenerationsexperimente und 
die neue Vererbungstbeorie (vorläufige Mittheilung). 
Ges. naturf. Fr. 18. Febr. 1896. — Zwei Referate im 
zoolog. Centralblatt. 

P. Matschie: In den Sitzungsberichten der Gesellschaft 
Naturforschender Freunde 1895: üeber Lyncodon pata- 
gonicum. — Die geographische Verbreitung der Katzen 
und ihre Verwandschafb unter einander. Das. — In der 
Naturwiss. Wochenschrift 1895: Noch einmal Anthro- 
popithecus erectus Eng. Dubois. — Die Säugethier- 
Schausammlung des Museums für Naturkunde. — Im 
Hausschatz des Wissens : Die Vögel. Lieferung 1 — 4 mit 
Abbildungen. — Die Säugethiere Deutsch-Ost-Afrikas. 
Berlin. D. Reimer 1895, mit 75 Abbildungen. 

A. C ollin: Bericht über die Rotatorien — Litteratur im Jahre 

1891, im Arch. f. Nat. 1895. 

H. Stadelmann: Beiträge zur Kenntniss der Gattung Meli- 
pona sens. lat. (Sitzber. d. Berl. Ak. 1895). — In der 
„Encyclopädie der Therapie", herausgegeben von 0. Lieb- 
reich, einzelne zoologische Artikel. 

M. Meissner: Im Arch. f. Naturg.: Bericht über die wissen- 
schaftlichen Leistungen in der Naturgeschichte der 
Echinodermen während des Jahres 1891 und Bericht 
über die Brachiopoden-Litteratur des Jahres 1891. 

B. Wandolleck: üeber die Fühlerformen der Dipteren. Zoolog. 

Jahrb., Abth. f. System, etc. Vin. — Pyrosoma bige- 
minum. Centralbl. f. Bakt. und Parasitenk. XVIII. — 
Ueber naturgetreue Abbildungen. Zoolog. Anz. No. 486. 
— Projektion von Dipterenfühlern. Sitzber. Naturf. 
Freunde No. 9. 1895. Fühler von Onychocera albi- 
tarsis. Sitzungsber. Naturf. Freunde. 1896. No. 3. — 
Ber. über die wiss. Leistungen in der Naturgeschichte 



— 142 — 

der Säagetbiere während des Jahres 1890. Arch. f. 
Natargesch. 
B. Lucas: Die Pompilidengattong Pepsis, monographisch be- 
arbeitet. Berlin. Entom. Zeitschr. Bd. XXXIV. 1894. 
Heft IV. — Berichte über die Leistungen in der Ento- 
mologie vom Jahre 1894. Allgemeines über Aptery- 
gogenea, Hemiptera, Orthoptera, Neuroptera, Pseudo- 

neuroptera und Lepidoptera. 

Der Direktor 

der zoologischen Sammlung 

Möbius. 



35* Der Universitätsgarten. 

Die Verwaltung des Gartens war auch im verflossenen 

Jahre bestrebt, den Docenten der Botanik an der Universität 

das nöthige Demonstrationsmaterial und den Praktikanten des 

botanischen Instituts die zu untersuchenden pflanzlichen Objekte 

zu liefern. Ausserdem bietet der Garten eine systematische 

Zusammenstellung der wichtigsten Pflanzenformen für das 

Selbststudium und wird deshalb von den Studirenden fleissig 

besucht. 

Prof. Dr. Schwenden er. 

36. Das botanische Institut. 

An den mikroskopischen Uebungen, welche für Anfänger 
bestimmt sind und wöchentlich zweimal, Vormittags von 9 bis 
12 ühr, stattfinden, haben theilgenommen: 

a) im Sommersemester 1895: 3 Studirende, 

b) im Wintersemester 1895/96: 13 Studirende. 

Von vorgerückteren Praktikanten haben im Institut 
gearbeitet: 

a) im Sommersemester 1895: 2 Doktoren der Philosophie 
und 3 Studirende, 

b) im Wintersemester 1895/96: 2 Doktoren der Philosophie 
und 3 Studirende. 

Von neu angeschaff'ten Inventargegenständen verdient nur 
ein photographischer Apparat nebst Zubehör besondere Er- 
wähnung. Die übrigen Anschaffungen beschränken sich auf 



— 143 — 

Objekte von relativ geringem Werth: Glasgefässe, Reagentien, 
Kantschnkschläuche etc. Dazu kommen die Fortsetzungen der 
periodischen Zeitschriften für die Bibliothek, sowie verschiedene 
botanische Lehrbücher und Abhandlungen. 

Als Nachfolger des am 3. November 1895 verstorbenen 
Prof. Dr. G. Krabbe bekleidet seit dem 1. Januar 1896 der 
frühere Hülfsassistent Dr. Arthur Weisse die Stelle eines 
Assistenten am botanischen Institut. 

Prof. Dr. Schwendener. 



37. Das Pflanzenphysiologische Institut. 

Für den am 1. Oktober 1895 in Folge seiner Ernennung 
zumDocenten an hiesiger technischerHochschuIe ausgeschiedenen 
bisherigen Assistenten, Herrn Dr. Carl Müller, trat in gleicher 
Eigenschaft Herr Dr. Richard Kolkwitz ein. 

In dem im Sommersemester 1895 abgehaltenen 4stündigen 
mikroskopischen Kursus waren die im Institute zu beschaffenden 
18 Plätze sämmtlich besetzt. Ein Theil der Praktikanten be- 
stand aus Anfängern, ein anderer aus Fortgeschritteneren, welche 
im Anschlüsse an die Vorlesung des Vorstehers über Ent- 
wicklungsgeschichte der Pflanzen in die Methoden entwicklungs- 
geschichtlicher Untersuchung eingefahrt zu werden wünschten. 
Im Wintersemester 1895/96 erwies sich, wie in früheren Jahren, 
der Raum für den Anfängerkursus als zu beschränkt. Von den 
10 Studirenden, welche sich über die Zahl 18 hinaus gemeldet 
hatten, konnten später noch 5 in Folge des freiwilligen Zurück- 
tretens einer gleichen Zahl Anderer untergebracht werden. 

Im Sommersemester 1895 wurde von Herrn Dr. Carl 
Müller im Institute ein mikroskopischer Kursus in der Unter- 
suchung von Nahrungs- und Genussmitteln (6 Theilnehmer) 
und ein bakteriologischer Kursus (5 Theilnehmer), im Winter- 
semester ein bakteriologischer Kursus (2 Theilnehmer) gehalten. 

Von solchen, welche sich selbständigen Untersuchungen 
widmeten, arbeiteten im Sommersemester 3, im Wintersemester 
5 Herren im Institute. 

Die Lehrsammlungen wurden durch eine grössere Zahl 
eigens für dieselben hergestellter Wandtafeln, durch mehrere 
Modelle, sowie durch auf grösseren Glasplatten in gelatinirten 



— 144 — 

Nährlösangen ausgeführte Reinkulturen von Schimmelpilzen, 
welche durch Eintrocknen fixirt wurden, bereichert. Ausserdem 
wurden Versuche angestellt, in ähnlicher Weise auch grössere 
mikroskopische Holzschnitte durch Gelatine auf Glasplatten zu 
fixiren. Bei allen diesen Versuchen wurde der Vorsteher 
wesentlich durch den Assistenten Dr. Eolkwitz und durch 
den Institutsgärtner Behse unterstfitzt. Ffir die Herstellung 
der grösseren mikroskopischen Holzschnitte mittelst eines 
eigens dafür konstruirten Mikrotomes war besonders, der Modell- 
tischler Michel thätig. 

Von neu angeschafften Apparaten ist eine von CarlZeiss 
in Jena bezogene mikrophotographische Kamera nach Francott e 
zu erwähnen. 

Von wissenschaftlichen Veröffentlichungen sind aus dem 
botanischen Institute im Rechnungsjahre 1895/96 hervorgegangen: 
L. Kny, üeber die Aufnahme tropfbar-flüssigen Wassers durch 
winterlich entlaubte Zweige von Holzgewächsen. (Ber. 
d. deutsch, botan. Gesellsch.; XIH. (189ö) p. 361). 
C. Mfiller, Musci (Laubenmoose) in Engler-Prantl, die natürlichen 
Pflanzenfamilien I. 3. p. 142 (Erst zum Theil er 
schienen.) 
C. Müller, Ergänzende Beobachtungen zur Entwickelungs- 
geschichte der Sphagnen. (Ber. d« deutsch, bot. Gesell- 
schaft; XIII (1895), Generalversammlungsheft.) 
G, Lopriore, Ueber die Einwirkung der Kohlensäure auf das 
Protoplasma der lebenden Pflanzenzelle. (Jahrb. f. 
wissensch. Botanik, XXVin (1895) p. 531, mit 2 Tafeln). 
G. Lopriore, Vorläufige Mittheilung über die Regeneration 
gespaltener Stammspitzen. (Ber. d. deutsch, botan. 
Gesellsch., XIII (1895) p. 410.) 
Martin Franke, Beiträge zur Morphologie und Entwickelungs- 
geschichte der Stellaten. (Botan. Zeitg. 1896 p. 33 mit 
1 Tafel). Der Direktor 

L. Kny. 

38. Technologisches Institut. 

Am 1. Oktober 1895 übernahm Dr. Ludwig Limpach die 
bis dahin von Dr. Scherler verwaltete zweite Assistentenstelle 
am Institut. 



— 145 — 

Die yerffigbaren Mittel wurden auch diesmal für die Ver- 
grösserang der Bibliothek und der Lehrsammlang, für die Be- 
schaffang von Apparaten und Präparaten verwendet 

Folgende YerOffentlichungen sind in dem Rechnungsjahre 
1895/96 aus dem Institut hervorgegangen: 
R. Wilcke: Zur Kenntniss der /^-Oxynaphtoesäure vom Schmp. 

216". Inaugural-Dissertation, Rostock 1895. 
A. Aubert: üeber einige phenglirte Amidine der Essigsäure- 
reihe. Inaugural-Dissertation, Basel 1895. 
E. Täuber und R. Norman: Die Derivate des Naphtalins, 
welche für die Technik Interesse besitzen. Berlin, 
Gärtner's Verlag 1896. 

Der Direktor des technologischen Instituts 
Wichelhaus. 



39. Die Untversitäts-Bibliothek. 



1. Benutzung. 
Zahl der Benutzer. 



' s.-s. 1 w.-s. 

! 1894 1 1894|95 


S.-S. W.-S. 
1895 1895196 


Docenten 63 


68 


70 


Beamte der Universität _ 
und ihrer Institute . . ^^ 


29 


28 


Studirende 


1673 


2030 


1749 


2110 


Nichtangehörige 
der Universität . . . 


203 


417 
2544 


228 


422 


Summa 


1965 


2075 


2630 



Die Vergleichung der Zahl der studentischen Benutzer mit 
der Gesammtzahl der Studirenden ergiebt, dass die Bibliothek 
benutzt wurde: 

10 



- 146 - 





S.-S. 
1894 


W.-S. S.-S. 
1894/95 1895 


W.-S. ' 
1895/96 , 


von 


43,9 


42,0 


43,5 


40,5 


% aller Studirenden 


>) 


59,1 


62,0 


67,1 


60,3 


7o der Theologen 


» 


40,8 


36,5 


37,5 


52,9 


7o der Juristen 


» 


37,0 


36,4 


37,9 


25,3 


% der Mediziner 


n 


46^ 


46,6 


46,1 


41,8 


7o der Philosophen 



Die Zahl der erledigten Bestellzettel betrug 43725 gegen- 
über 43225 im Vorjahre. 

Von diesen 43 725 Bestellzetteln wurden 
30380 (= 69,5 7o) durch Verabfolgung des verlangten Werkes 
oder durch Hinweis auf sein Vorhandensein in der Lese- 
saalbibliothek erledigt, 
7 119 (= 16,3 7o) als verliehen, 
6 226 (= 14,2 7o) als nicht vorhanden bezeichnet. 

1894/95 betrugen die entsprechenden Prozentzahlen: 71,1; 
15,6 und 13,3. 



Zahl der Verleihungen. 





Nach Hause 
Werke Bände 


In den I 
Werke 


l<esesaal 
Bände 


1894/95 


20 732 


27 666 


4862 


8852 


1895/96 


20657 


27 014 


4849 


8129 



Nicht mitgerechnet sind hierbei 1232 Werke, die bereit 
gelegt, aber nicht abgeholt wurden. 



- 147 - 

Aus der Lesesaalbibliothek warden mit der Verpflichtung 
der Räcklieferung am nächsten Tage nach Hause gegeben: 
631 Werke mit 747 Bänden. 

Für die Uebungen von 6 Docenten wurden Apparate zui 
Benutzung durch die Theilnehmer im Lesesaal aufgestellt. 



Journallesezirkel der Universität. 

Mit dem akademischen Lesezirkel wurden neue Verein* 
barungen getroffen, denen zufolge vom 1. Januar 1896 ab seitens 
der Universitäts-Bibliothek 106 wissenschaftliche Zeitschriften, 
19 Zeitungen und eine Auswahl neu erschienener Broschfirep 
und Flugschriften regelmässig im Sprechzimmer der Universität 
ausgelegt werden. Der Zirkel gewährt dafür einen Zuschuss 
zu den Abonnementskosten, der sich im verflossenen Jahre auf 
400 M. beUef. 





18d4|9ö 


1895196 




Der Lesesaal war 
geöfEhet 


291 


288 


Tage 


Ihn besachten im Ganzen 


39541 


38190 


Benutzer 


Darchschnittlich täglich 
im Jahre 


136 


133 


»> 


Durchschnittlich täglich 
im S.-S 


131 
176 


1Ö8 


" 


Darchschnittlich täglich 
im W.-S 


170 


1 


Durchschnittlich täglich 
in den Ferien . . . 


64 

264 

(22.NOV.) 


67 


'» 


Höchste Besucherzahl an 
1 Tage 


254 

(26.NOV.) 





Von der im Juli 1894 gedruckten zweiten Ausgabe des 

Verzeichnisses der Lesesaal- und Handbibliothek wurden im 

Laufe des Jahres 151 Exemplare verkauft. 

10* 



- 148 - 

2. Vernebrang. 

In den Äccessionskatalog wurden eingetragen: 



1894/95 


1895/96 




3137 


3512 


Nummern 


4554 


5000 


Bände 


6575 


9130 


Universitätsschriften 


855 


930 


Schulschriften 



ausserdem: 



Es gingen ein: 
als Geschenke: 

945 Bände. 

Die regelmässigen Oeschenkgeber waren das Ministerium 
der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten, 
die Universität Berlin, die Akademie der Wissenschaften zu 
Berlin, das Grossherzogliche Statistische Bureau zu Karls- 
ruhe, die E. E. Gradmessungs-Eommission zu Wien, das 
Eönigliche statistische Bureau in Rom, die statistischen 
Bureaus in Bern und Stockholm, die Clinical Society in 
London, das Department of the Interior in Washington, 
die American Orthopedic Association, die Association of 
American Physicians, die Library of Surgeon General's 
Office in Washington, der Geological Survey of Canada, of 
Minnesota, das Government Printing Office in Galcutta, die 
Asiatic Society of Bengal in Calcutta. WerthvoUe einmalige 
Zuwendungen erhielt die Bibliothek von der Königlichen 
Hausbibliothek, der Bibliothek des Ministeriums der geist- 
lichen, Unterrichts- und Medizinal - Angelegenheiten, der 
Juristischen Gesellschaft, vom Königlichen Regierungs- 
präsidenten in Marien Werder, von Herrn Dr. W. Seelmann 
hier, Herrn Dr. de la Grasserie in Rennes und Herrn 
F. H. B. Settna in Bombay. 

durch Abgabe von der hiesigen Königlichen Bibliothek 
auf Grund des § 71 des Reglements: 

22 Bände. 



— 149 — 

3. auf Grund des Ministerial-Erlasses yom 15. Oktober 1891 
betreffend das Verhältniss der Anstalts-Bibliotheken zur 
Üniversitäts-Bibliothek : 

vom Geologisch - paläontologischen Institut 103 Bände 
vom ersten Anatomischen Institut .... 20 „ 
vom Institut ftlr Alterthumskunde .... 5 „ 

4. durch Tausch: 

a) durch den von der Bibliothek vermittelten Schriftentausch 
der hiesigen Universität mit anderen Universitäten und 
mit Schulen: 

4554 Universitätsschriften, 
881 Schulschriflen, 
63 Bände anderer Werke. 

b) im Austausch gegen Dubletten 

1053 Universitätsschriften, 
49 Schulschriften, 
286 Bände anderer Werke, 
darunter 261 Bände von der Kantons - Bibliothek in 
Aarau, 16 von der Universitäts-Bibliothek in Jena, 2 von 
der Universitäts-Bibliothek in Giessen. 

c) im Austausch gegen hier ausgeschiedene ungeeignete 
Werke von der Universitäts-Bibliothek zu Königsberg 

13 Bände. 

5. als Pflichtexemplare: 

2255 Bände. 

Ausser derregelmässigen Einziehung der Pflichtexemplare 
der in buchhändlerischem Verlag erscheinenden Werke und 
der im Selbstverlag von Vereinen und Gesellschaften er- 
schienenen Publikationen wurde in diesem Jahre mit der 
Einziehung der zum Theil seit langer Zeit rückständigen 
Veröffentlichungen von Behörden und öffentlichen Anstalten 
fortgefahren. 

6. durch Kauf: 

1288 Bände (darunter 594 Bände abgeschlossener Werke 
und 694 Bände von Zeitschriften und Fort- 
setzungen) und 
3523 Universitätsschriften, zusammen fiir 10547 M. 49 Pf. 
Eine im März 1896 aus besonderer Veranlassung ausge- 
führte Feststellung des Umfangs der Büchervorräthe der 



— 150 - 

Bibliothek ergab, dass mit Ausschlass der Dubletten an Folio- 
bänden Yorhanden waren 254, an Quartbänden 873, an Oktav- 
bänden 3913 laufende Meter. 



3. Finaozlelles. 

a) Von dem etatsmässigen Fonds für Anschaffung und Ein- 
band von Büchern im Betrage von 13000 M. wurden 

9121 M. 23 Pf. für Bücheranschaflung und 
3878 „ 77 „ für Bttchereinband verwendet. 

b) Der etatsmässige Fonds für die sonstigen sächlichen 
Ausgaben im Betrage von 6000 M. wurde um 650 Mk. 24 Pf. 
überschritten, welche mit Genehmigung des vorgesetzten 
Ministeriums auf das nächste Etatsjahr übernommen wurden. 

c) Aus den Zinsen des Vermächtnisses des Professors Jaffig 
und aus dem Beitrag des akademischen Lesezirkels waren ver- 
fügbar 635 M. 24 Pf., wovon 630 M. 85 Pf. für Bücheran- 
schaffungen ausgegeben wurden. 

d) Von dem im Juni 1891 bewilligten einmaligen Zuschuss 
von 3000 M. zur Vervollständigung der üniversitätsschriften- 
Sammlung wurden 

795 M. 41 Pf. für Anschaffungen, 
66 „ 30 „ für Einband 
ausgegeben. Es verbleibt ein für noch ausstehende Einbände 
zu verwendender Rest von 128 M. 9 Pf. 

e) Von dem am 21. August 1895 bewilligten dritten Zuschuss 
für die sächlichen Kosten der Instituts-Eatalogisirung im Be- 
trage von 2500 M. wurden 1774 M. 77 Pf. verausgabt, so dass 
ein Bestand von 725 M. 23 Pf. verbleibt. 



4. Revision des Bücherbestandes. 

In der den Besuchern ohne weiteres zugänglichen Lesesaal- 
bibliothek haben die vorgeschriebenen Revisionen monatlich 
stattgefunden. Leider sind auch in diesem Jahre nicht weniger 
als 31 Werke mit zusammen 39 Bänden entwendet worden. 

Die mit der Neuaufstellung einzelner Fächer verbundene 
Revision ihres Bestandes ergab keine nennenswerthen Defecte. 



— 151 — 
5. Katalogiiirong der BiUitlhek hmI AHtsoheidang ungeeigMter Werke. 

Bei der Neukatalogisirung and Neuaufstellung der 
Bibliothek waren wie im "Voijahre beschäftigt der Hülfs- 
bibliothekar Dr. Milkan and der Assistent Dr. Eöhnke. 

Fertig bearbeitet wnrde der Schlass der französischen 
Litteratur (Xw— Xz) und ein Theil der deatschen Sprachwissen- 
schaft and Litteratur (Yc— Yl). 

Für die beiden in Arbeit befindlichen Zettelkataloge der 
Üniversitätsschriften-Sammlung wurden 14 686 Titelzettel 
in je 2 Exemplaren neu aufgenommen. Hauptzettel, die den 
Inhalt der einzelnen Sammelbände kurz nachweisen, wurden 
für 968 solche Bände angefertigt. 

Die Zettelaufnahme ist nunmehr f&r den ganzen Bestand 
an Schriften der Universitäten des deutschen Reiches aus den 
Jahren 1817 bis jetzt vollendet, mit Ausnahme der Schriften 
von Berlin, Bonn und Göttingen, von denen gedruckte Ver- 
zeichnisse in Vorbereitung sind. 

Zu katalogisiren bleiben noch aber 20000 ältere deutsche 
und die sämmtlichen ausländischen Universitätsschriften mit 
Ausnahme der durch Zerschneiden und Aufkleben von 2 Exem- 
plaren des gedruckten Catalogue des thöses erledigten fran- 
zösischen von 1884/85 bis jetzt. 

Die Abgabe von Werken, die in der Königlichen Bibliothek 
nicht vorhanden sind, an diese konnte leider keinen Fortgang 
haben, da es in der Königlichen Bibliothek an den zur Ueber- 
nahme erforderlichen Arbeitskräften fehlte. 

Die Abgabe hier entbehrlicher, aber in der Königlichen 
Bibliothek vorhandener Werke an die übrigen preussischen 
Universitäts - Bibliotheken wurde durch Ueberweisung von 
29 Werken an die Königsberger Bibliothek zu Ende geführt. 

1890 Werke, welche von keiner dieser Bibliotheken ge- 
wünscht worden waren, wurden mit Genehmigung des vor- 
gesetzten Ministeriums makulirt. 

6« Kataloglslnrng der Anstaltsbibliotheken der hiesigen Universität 

Nach Beendigung der noch ausstehenden alphabetischen 
Ordnung des Katalogs der Bibliothek des Mathematischen 
Seminars (4812 Werke, 5377 Zettel) wurde begonnen und zu 
Ende geführt: 



— 152 — 

die Eatalogisirung der Bibliotheken 
der Hygienischen Institute (6169 Werke, 7332 Zettel) 
desPsychologischen Seminars ( 194 „ 242 „ ) 
des Archäologischen Apparats (1627 „ 2446 „ ) 
der Klinik far psychische nnd Nervenkrankheiten 

{ 239 Werke, 319 Zettel) 
des ersten Anatomischen Instituts 

(3039 „ 3531 „ ) 
des zweiten Anatomischen Instituts 

( 76 „ 102 „ ) 
Für die 11 344 Werke dieser 6 Bibliotheken waren also im 
Ganzen 13 872 Zettel erforderlich. Diese wurden in 4 Exemplaren 
hergestellt, von denen 3 in alphabetische Ordnung gebracht 
wurden, während das vierte der betreffenden Instituts-Bibliothek 
zur Herstellung eines systematischen oder eines zweiten alpha- 
betischen Katalogs zur Verfügung gestellt wurde. 

Nur die Titelaufhahme wurde beendet für die Bibliotheken 

des Botanischen Museums (13 212 Werke, 15 330 Zettel) 

des Botanischen Gartens ( 449 „ 659 „ ) 

derMedizinischenPoliklinik( 3541 „ 3935 „ ) 

Die alphabetische Ordnung der Kataloge der beiden ersten 

Bibliotheken ist im Gange, die der dritten noch nicht begonnen. 

7. Persöniiches. 

Am 1. April 1895 trat der Ober- Bibliothekar Professor 
Dr. F. Ascherson in Folge zunehmender Schwäche seiner 
Augen in den Ruhestand, nachdem er an der Bibliothek während 
einer Dienstzeit von 35 Jahren mit grosser Treue und Hin- 
gebung gearbeitet hatte. Es wurde ihm die Genugthuung zu 
Theil, seine Verdienste von Allerhöchster Stelle durch die bei 
seinem Ausscheiden erfolgte Verleihung des Rothen Adler-Ordens 
IV. Klasse anerkannt zu sehen. 

Die entstandene Lücke wurde ausgefüllt, indem der Biblio- 
thekar an der Königlichen Universitäts-Bibliothek zu Göttingen 
Dr. Rieh. Schröder in die hiesige vierte Bibliothekarstelle 
versetzt wurde. 

DerHilfsbibliothekarDr.Milkau war vom 16.November 1895 
bis einschl. Februar 1896 beurlaubt, um an den Vorarbeiten für 
die Herstellung eines Gesammtkatalogs der in der Königlichen 



— 153 — 

Bibliothek zu Berlin, den Universitäts-Bibliotheken und einigen 
anderen mssenschaftlichen Bibliotheken vorhandenen Bücher- 
bestände mitzuwirken. 

Berlin, den 15. April 1896. Der Direktor. 

W. Erman. 



40. Der botanische Garten und das botanische Mosenm. 

A. Botanlsoher Garkeo. 

a) Personalveränderungen: Am 11. Juli 1895 starb der 
Geheime Eanzleirath im Königlichen Ministerium der geist- 
lichen, Unterrichts- und Medizinal- Angelegenheiten und Bureau- 
assistent bei der Direktion des Königlichen botanischen 
Gartens Wilhelm Vater im 74. Lebensjahr. Derselbe hatte 
den Direktor seit dem Jahre 1851 in Besorgung der schriftlichen 
Arbeiten unterstützt und in dieser Aufgabe ebenso viel Sach- 
kenntnis wie Pflichttreue und Hingebung entwickelt. Während 
der Abwesenheit des Direktors sowie nach dem Tode Prof. 
Eichler 's bis zum Jahre 1889 war ihm auch die geschäftliche 
Leitung des Gartens anvertraut worden. 

Da die Verwaltungsgeschäfte des botanischen Gartens und 
Museums besonders durch die Entwicklung der botanischen 
Centralstelle sich in den letzten 6 Jahren mehr als verdoppelt 
haben, so ist für die Institute die Gründung einer besonderen 
Bureaubeamtenstelle ins Auge gefasst worden. Seit dem 
1. Dezember 1895 ist der bisherige Civil-Supernumerar bei dem 
Königlichen Konsistorium der Provinz Brandenburg Carl 
Gutsche als Bureau-Hülfsarbeiter beschäftigt. 

An Stelle des Obergehülfen Albers, welcher Ende Juli 
1895 seine Stellung aufgab, um in Neu-Guinea die Beauf- 
sichtigung der Sisalhanfkulturen zu übernehmen, erhielt der 
bisherige dritte Obergehülfe Peters die zweite Stelle; die 
dadurch frei gewordene dritte Obergehülfenstelle wurde am 
1. Oktober 1895 dem Gärtner V. Cornils (bisher bei Sander 
und Co. in St. Albans) übertragen. 

b) Es wurden folgende grössere Veränderungen vor- 
genommen. 

1. Ein neues Demonstrationsbaus mit Satteldach wurde an 
der Westseite der Warmhäuser No. 7 (Cycadeenhaus) und 



— 154 — 

No. 31 (Knollen- und Zwiebelhaas) angebaut, nachdem vorher 
der an dieser Stelle befindliche Alpinenkasten um ca. 17 m 
weiter westwärts gelegt war. Es hat bei einer Länge von 
16,50 m eine Breite von 7,00 m und eine Höhe von 3,50 m 
und besteht aus einer warmen, temperirten und kalten Ab- 
theilung. Erwärmt wird dieses Haus durch eine Knappstein'sche 
Warmwasserheizung mit Eaiser-Kessel. Bei dem Bau der 
Heizung wurden die bisherigen Kanalheizungen der oben er- 
wähnten Häuser No. 7 und 31 entfernt und letztere ebenfalls 
an die Wasserheizung angeschlossen. 

2. Ausserdem wurde ein 20 m langer, G m breiter, im First 
3,10 m hoher Winterkasten zur üeberwinterung harter, immer- 
grüner und laubabwerfender Gehölze und Halbsträucher des 
Mittelmeergebiets, Nord- Amerikas, Vorder- und Ost -Asiens 
gebaut. Derselbe ist aus leichten T-Eisen, Bretterwänden und 
einfachen, abnehmbaren Fenstern mit Holzrahmen konstruirt 
und liegt 90 cm tief in der Erde. Er wird im Winter mit 
Laden und einer Laubschicht gedeckt und dadurch gegen das 
Eindringen der Kälte geschützt. 

Für den neuen botanischen Gajrten auf Dahlemer 
Domänen-Terrain wurden die Pläne für die Freiland-Kulturen 
ausgearbeitet, während der Königliche Bauinspektor Körner 
im Einvernehmen mit der Direktion die Entwürfe für das neue 
Museum, die Gewächshäuser, Beamtenwohnungen u. s. w. in 
einem besonderen Bureau der Ministerialbaukommission fertig- 
stellte. Ausserdem wurde eine grössere Anzahl der nach dem 
neuen botanischen Garten zu verpflanzenden Bäume und 
Sträucher im Herbst 1895 behufs reichlicher Wurzelbildung 
ringartig umgraben, die Löcher mit frischer Erde wieder aus- 
gefüllt und alle diejenigen besonders bezeichnet, die für die 
Ueberführung geeignet erschienen. 

Auch im verflossenen Jahre war der Garten vom April 
bis September an jedem zweiten Sonntage des Monats von 
2—7 Uhr dem Publikum geöffnet. 

Die Victoria regia blühte von Anfang Juli bis Mitte 
Oktober und brachte 36 Blüthen hervor, von denen die ersten 
drei im Knospenzustande abgeschnitten wurden, um die Pflanzen 
zu kräftigen. 

c) die Erwerbungen des botanischen Gartens waren im 
Wesentlichen folgende: 



— 155 — 

1. Lebende Pflanzen: 1288 Arten, durch Tausch, Kauf oder 
als Geschenk, von Handelsgärtnereien und Privatpersonen er» 
werben, sowie von dem Direktor in den Alpen und in Sttd- 
frankreich gesammelt. Unter den Geschenken sind besonders 
zu nennen: Prof. Ascherson (Alpen), Apotheker G. Capelle- 
Springe bei Hannover, Korvettenkapitän Credner (Seychellen), 
Dr. L. Diels (Trier), Pfere Duss (Guadeloupe), Prof. Engler 
(Alpen), Dr. Fawcett (Jamaica Bot. Departm.), Prof. Fried- 
länder (Tromsoö), Lieut. Freiherr v. Fürstenberg-Hugenpoet 
a. d. Ruhr, Dr.Graebner (Westpreussen), Grundmann-Berlin, 
EmilHee8e(Mexiko),Prof.v. Heldreich-Athen, Hennicke-Frie- 
denau, P. Hennings (Riesengebirge), Prof. Hieronymus 
(Schweiz), Dir. K. Lackner-Steglitz, Max Leichtlin-Baden- 
Baden; Lehrer Leue-Gera, Dr. Th. Loesener (Tirol), Post- 
inspektor Maul-Gr.-Lichterfelde, Baron Ferd. v. Müller-Mel- 
bourne, Paul Nitsche-Berlin, J. A. Oertendahl-Ostersund in 
Schweden, Hofmarschall v. St P au 1 -111 aire -Fischbach in 
Schlesien, W. Perring (Ostsee-Küste), C. Peters-Cassel, Dr. 
Preuss (Kamerun), Max Quaritsch-Berlin, Reiche (Chile), Dr. 
Rust-Hannover, Dr. R. Ruthe-Swinemünde, Salisch-Postel bei 
Militsch, Schlechter (Süd- Afrika), Prof. Schumann -Berlin, 
Rittm. 0. V. Seemeii (Borkum), W. Siehe (Cilicieu), E. üle 
(Brasilien), Verein zur Beförd. d. Gartenbaues, Weber- 
Spindlersfelde b. Cöpenick. 

2. Samen-Eingang: 5200 Prisen durch den üblichen Tausch- 
verkehr mit botanischen Gärten und von folgenden Privat- 
personen und Instituten: J. Born müll er- Weimar, W. 
V. Bülow (Samoa), Prof. Buchenau-Bremen, Apotheker 
Capelle-Springe, L. Cockayne (New-Zealand), Dammann & 
Co.-Neapel, Dr. ü. Dammer-Berlin, Deutsche Dendro- 
logische Gesellschaft, Pfere-Duss (Guadeloupe), Prof. 
Engler-Berlin, Dr. P. Graebner-Berlin, Grunwald-Berlin, Dr. 
F, Franceschi (Kalifornien), Prof. Heckel-Marseille, Baron 
von Huene-Esthland, Pastor Hülsen-Böhne bei Rathenow, 
Dr. Kugler-München, Prof. Kurtz (Argentina), W. Krebs 
(Ohio), H. Klose-Gr.-Salze, Konsul F. C. Lehmann (Columbien), 
Prof. von Lagerheim-Tromsoe, Lehrer Leube-Gera, M. 
Leichtlin-BadenBaden, Dr. Lindau -Berlin, Prof Mac-Owan 
(Capland), Baron Ferd. v. Müller (Australien), W. Mundt- 



— 156 — 

Pankow, Dr. Fritz Maller (Brasilien), Neu-Guinea- 
Compagnie, Pfere L. Picarda (Haiti), C. Peters-Berlin, 
Dr. Peckolt (Rio de Janeiro), A. Purpus -Darmstadt, Dr. 
Reiche (Chile), W. Siehe (Klein-Asien), Sartorius-Bielefeld, 
St. Paul-Illaire-Fischbach, Prof. Schumann-Berlin, Prof. 
Schweinfurth-Berlin, Dr. Taubert-Berlin, Prof. ürban- 
Berlin, Prof. Volkens-Berlin. 
Abgegeben wurden: 

1. Lebende Pflanzen: 2420 Arten an 27 botanische Gärten, 
Institute, Handelsgärtner und Privatpersonen. 

2. Samenprisen: 57(X) Prisen an botanische Gärten, Institute, 
Schulen und Privatpersonen. 

B. Botanisches Museum. 

a) Personalveränderungen: Am I. Dezember 1895 
schied der zweite Hülfsarbeiter Dr. Taubert aus, um eine 
Forschungs- und Sammelreise im Amazonas-Gebiete anzutreten. 
An seine Stelle trat zunächst Dr. P. Graebner, sodann 
Dr. Th. Loesener. 

b) Von Erwerbungen sind folgende anzuführen: 
1. Durch Schenkung: 

Die Bibliothek des verstorbenen Geh. Regierungsraths 
Prof. Dr. N. Pringsheim, von dessen Töchtern Frau Geh. 
Regierungsrath Prof. Ladenburg und Frau Dr. Carst dem 
botanischen Museum überwiesen. Die sich dadurch in der 
Museumsbibliothek ergebenden Doubletten wurden der Biolo- 
gischen Station auf Helgoland übersandt. 

Das Farnherbarium des verstorbenen Professor Dr. Max 
Kuhn, von dessen Wittwe dem botanischen Museum geschenkt. 

Weitere Beiträge lieferten: 
Fräulein Sophia Äkermark: 100 skandinavische Algen (aus 

dem Pringsheim'schen Nachlass). 
Herr Dr. Arnold-München: 80 Liehen, exs. 
Herr E. Baumann: ca. 300 Nummern aus Togo. 
Herr K. Bettfreund: 335 Nummern aus Paraguay und 

Argentina (Geschenk des Herrn Dr. Lindau). 
Herr Fabrikant A. Brehmer-Berlin: 2 Fruchtkolben von 
Phytelephas microcarpa nebst einer grossen Kollektion 
aus Steinnuss hergestellter Knöpfe. 
Herr V. F. Brotherus: 252 Nummern Laubmoose aus Tas- 
manien und New-Zealand. 



— 157 — 

Herr Dr. Busse: Div. Maseumsgegenstände, bes. Pfeffersorten 

und Produkte« 
Herr C. B. Clarke: 43 Cyperaceen- Arten aus Ostindien. 
Herr L, Cockayne: 21 Laubmoose und 19 Flechten aus 

New-Zealand. 
Durch Herrn Prof. Conwentz: Ein Eibenstamro aus dem 

Steller Moor. 
Herr Pfere Duss: 128 Arten von Guadeloupe und den Nachbar- 

inselu (Geschenk der Herren Krug und Urban). 
Herr Otto Ekstam-Stockholm: 72 Arten aus Novaja-Semlja, 
Herr Prof. Engler: Mehrere Hundert Abbildungen aus dem 

Werk, Engler und Prantl, die natürlichen Pflanzen- 
familien, für das Schaumuseum. 
Herr Graf von Götzen: 150 Nummern aus der Umgebung des 

Kirunga-Vulkans. 
Herr Direktor J. H. Hart: 259 Arten von Trinidad (Geschenk 

der Herren Krug und ürban). 
Herr P. Hennings: Viele Centurien Pilze zum Eintausch von 

Exsiccaten. 
Herr F. Heydrich: 22 Meeresalgen aus Capstadt, 1 aus 

Island. 
Herr Prcrf. Hieronymus: Mehrere Centurien Algen zum Ein- 
tausch von Exsiccaten. 
Herren Hoyer & Co.-Berlin: Div. Museumsgegenstände. 
Jamaica Botanical Department (Direktor W. Fawcett, 

CoUector W, Harris u a.): 540 Nummern aus Jamaica 

(Geschenk der Herren Krug und ürban). 
Herr Kaernbach: 50 Herbarpflanzen und 30 Museumsgegen* 

stände aus Borneo und Neu-Guinea. 
Herr W. Krebs -Cleveland: 77 Arten aus Ohio. 
Herr Dr. 0. Kuntze: 656 Arten aus Südamerika und AMka. 
Herr Dr. Lindau: 55 Arten Pilze aus Tyrol. 
Herr C. Lucas- Charlottenburg: 42 exotische Algen. 
Ex herb. Maze (durch Pfere Duss): 259 Nummern Farne von 

Guadeloupe (Geschenk des Herrn Konsul Krug). 
Herr Dr. A. Möller: 40 brasilianische Pilze. 
Herr Garteninspektor Mönkemeyer-Leipzig: 39 amerik, Moose. 

25 Japan. Flechten. 



— 158 — 

Herr C. Osten: 64 Arten aus Uruguay (Geschenk des Bremer 
Museums durch Herrn Prof. Buchenau). 

Herr J. P. Norrlin: 100 Nummern finnländische Hieracien. 

Herr Dr. G. von Pernhoffer: 70 Arten steiermärkischer 
Hieracien. 

Herr Pore L. Picarda: 189 Hochgebirgspflanzen aus Haiti 
(Geschenk der Herren Krug und Urban). 

Herr Direktor L. Pierre: 31 Pflanzenarten aus Cochinchina 
und vom Gabun. 

Herr Dr. E. Reiche: 159 Arten aus den Anden. 

Herr Dr. Heinecke: 45 SamoaPilze. 

Herr Bektor Ben seh -Berlin: 299 Arten aus Bussland und 
Schweden, 12 Moose von Dominica. 

Herr W. B. Bickmers-Bremen: 262Nr. transkausischer Pflanzen. 

Herr Dr. E. Bothschuh: Etwa 150 Arten aus Nicaragua. 

Herr B. Schlechter: 88 Proben südafrikanischer Asclepia- 
daceen aus dem Herb. E. H. F. Meyer. 

Hen*Prof. Schumann: zahlreiche getrocknete Cacteen-Eörper, 
geschenkt von den Herren Apotheker Capelle-Springe, 
Heese- Steglitz, Magistratssekretär Hirscht-Zehlen- 
dorf, Knippel -Klein -Quenstedt, Postmeister Lang- 
Esslingen, Postrath Maul -Königsberg, Obergärtner 
Mathsson-Magdeburg, Postsekretär Quehl-Halle, 
Ingenieur Weingart-Nauendorf, sowie verschiedene 
Pflanzen von W. Siehe-Anatolien. 

Frau Landgerichtsrath Schwarz: Die Diatomeen-Manuskripte 

und -Abbildungen ihres verstorbenen Mannes.'*') 
Herr Prof. Schweinfurth: 252 Holzabschnitte aus Abyssinien 

und eine grössere Anzahl Pilze aus Centralafrika. 
Herr Dr. von Selenetzky: 25 seltenere Pflanzen aus der Krim. 
Herr Dr. Ed. und Frau Cäcilie Seier in Steglitz bei Berlin: 

.326 Nummern aus Arkansas, Texas und Mexiko. 
Herr A. Stand t: 405 Nummern (mit zahlreichen Doubletten) 

von Lolodorf in Kamerun. 
Die Bibliothek der Königl. Akademie der Wissenschaften zu 

Stockholm: 12 botan. Abhandlungen. 

*) Albert Schwarz, geb. zu Münster (Westfalen) am 3. Febr. 1«24, 
studirte zuerst Chemie, erwarb den philos. Doktorgrad, wurde dann Jurist, 
starb zu Berlin am 23. Dezember 1893 als Landgerichtsrath. 



— 159 — 

Herr Dr. F. Stuhlmann: 1007 Nummern aus Deutsch 
Ostafrika. 

Herr Dr. P. Taubert: 113 Nummern div. Siphonogamen, 
54 Moose, 98 Meeresalgen, 11 Museumsgegenstände. 

Herr J. Thode: 81 Nummern von den Drakenbergen in Süd- 
Afrika. 

Die Universitätsbibliothek zu Upsala (auf Veranlassung des 
Herrn Prof. Fries) eine vollständige Reihe von 
Afzelius Schriften, sowie andere botan. Abhandlungen. 

Herr I. ürban: 133 Orchideen-Tafeln aus der Flora Brasiliensis. 

Herr J. F. Waby-Demerara: 113 Arten von Barbados (Ge- 
schenk der Herren Krug und ürban.) 

Herr Dr. E. Wotoszczak: 9 Abh. und versch. Aufsätze über 
die Flora Polens. 

Herr Zenker: 300 Nuitimern (mit zahlreichen Doubletten) 
von der Yaünde-Station in Kamerun mit über 50 kolo- 
rirten Abbildungen, 6 kolorirte Zeichnungen von Land- 
schaften in Kamerun, 5 photogr. Aufnahmen von Madeira. 

Herren Zenker und Staudt: 260 Nummern (mit zahlreichen 
Doubletten) von der Yaünde-Station in Kamerun. 

Ausserdem lieferten kleinere Beiträge die Herren Brefeld- 
Münster, Brenning-Berlin, Hildebrand-Freiburg, Irmer- 
Jaluit, F. Kurtz -Argentina, P. Magnus-Berlin, Pazschke- 
Leipzig, Schlechter-Berlin, Suringar-Leiden, Vanhöffen, 
Wiesbaur-Wien. 

2. Durch Tausch wurden Pflanzensammlungen und Museums- 
gegenstände von den botanischen Museen zu Breslau, Calcutta, 
Hamburg, Helsingfors, Kew, London (Brit. Museum), Melbourne, 
Natal, Paris, Petersburg, Washington, sowie von den Herren 
J. Cardot-Stenay, H. Christ-Basel, H. K. Haussknecht- 
Weimar, E. Huth-Frankturt a. d. Oder, J. B. Jack-Constanz, 
A. von Jaczewski, N. C. Kindberg- Linköping, F. Kränzlin- 
Gr. Lichterfelde, Miyabe-Tokyo, 0. Pazschke-Leipzig, 
H. Re hm -Regensburg, H. Schinz-Zürich, R. Schlechter- 
Berlin, J. D. Smith -Baltimore, P. Sydow- Berlin erworben. 

Dagegen wurden Doubletten abgegeben an die bota- 
nischen Museen von Breslau, Kew, Natal, Petersburg, Stock- 
holm, sowie an die Herren Cardot, Huth, Jack, Jaczewski, 



— 160 — 

Kindberg, K. Mttller-Halle, Pazschke, Richter-Leipzig, 
Schlechter. 

Das Notizblatt des Königlichen botanischen Gartens nnd 
Museums zu Berlin wurde im Austausch von Zeitschriften etc. 
an 27 botanische Gärten, Institute und Privatpersonen geschenkt. 

3. Durch Vereinbarung mit dem Kultusministerium ging das 
Herbar und die botanisch-geographische Bibliothek des Herrn 
Prof. P. Ascherson in das Eigenthum des botanischen Mu- 
seums über. 

4. Durch Kauf wurden aus dem dafür ausgeworfenen Etat 
theils grössere und interessante Pflanzensammlungen aus ver- 
schiedenen Ländern der Erde, theils Fortsetzungen von Ex- 
siccaten erworben. 

c) Benutzung. Es arbeiteten wissenschaftlich ausser den 
Beamten und Httlfsarbeitern 14 Herren während grösserer Zeit- 
räume ständig, 25 Herren vorübergehend im botanischen Museum. 
An 52 Botaniker wurden Theile der Sammlungen zur wissen- 
schaftlichen Benutzung nach auswärts verliehen. 

C. Laboratorium. 

Der Arbeitsraum diente zur Abhaltung des pharmako- 
gnostisch - mikroskopischen Praktikums (70—80 Theilnehmer) 
unter der Leitung des Direktors, sowie des Kursus für mikro- 
skopische Nahrungsmittel-Untersuchungen (6 Theilnehmer) unter 
der Leitung der Privatdozenten Dr. Gilg und Lindau. Auch 
wurden die vorhandenen Arbeitsplätze von vorgeschrittenen 
Studirenden bei selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten 
benutzt. 

D. wissenschaftliche Arbeiten. 

a) Von den Beamten des Königlichen botanischen Gartens 
und Museums wurden in der Zeit vom 1. April 1895 bis 
31. März 1896 veröffentlicht: 

A. Engler: Ueber Amphicarpie bei Fleurya podocarpaWedd. etc. 
in Sitz. Ber. Preuss. Akad. Wissensch. 1895, 10 S. 
1 Doppeltaf. 

- - Pflanzenwelt Ostafrikas. Theil A, Grundzüge der Pflanzen- 

verbreitung, 154 S. und mehrere Tafeln. Theil C, 91 S. 

- - Rutaceae, Simarubaceae in Engler -Prantl, Natürl. 



— 161 - 

Pflanzenfam. 144 S., 920 Einzelbilder in 90 Fignren, 
1 VoUbUd. 

A. Engler: Stearodendron Stnlümannii und andere kleinere Mit- 
theilungen in Notizbl. Egl. Botan. Gartens and Museums 
Berlin 1895, 9 S. 

L ürban: Ueber die Sabiaceengattong Meliosma in Ber. 
Deutsch. Bot Ges. Bd. XHI, 12 S., 1 Taf. 

- - Biographische Skizzen, in. Jacques Samuel Blancbet. 

IV. Eduard Poeppig in Engl. Bot. Jalirb. Bd. XXI. 
32 S. 2 Porträts. 

- - üeber einige Temstroemiaceen - Gattungen in Ber. 

Deutsch. Bot. Ges. Bd. XIV. 14 S. 

- - Additamenta ad cognitionem florae Indiae occidentalis. 

Particula III in Engl. Bot. Jahrb. Bd. XXI. 101 S. 

- - Kleinere Aufsätze u. s. w. im Notizbl. 6 S. 

A. Garcke: Ueber einige Malvaceengattungen in Engl. Jahrb. 

XXI. 23 S. 
E. Schumann: Giftige Kakteen in Berichten der deutschen 

Pharmaceutischen Gesellschaft. 7 S. 

- - Berg u. Schmidt, Atlas ofacineller Pflanzen. Heft XIV— 

XVI. 40 S. Quart, 18 Tafeln. 

- - Plantae Bammlerianae in^ Notizbl. des K. bot Gartens 

13V. S. 

- - Gräser und Kautschukpflanzen in Pflanzenwelt Ostafrikas 

Theil B und in Theil C. 168 S. 7 Taf. 

- - Apocynaceae und Asclepiadaceae in Engler - Prantl, 

Natfirl. Pflanzenfam. 196 S. 479 Einzelb. 

- - Kleinere Mittheilungen im Notizblatt und in der Monats- 

schrift tax Kakteenkunde. 41 S. 5 Tafeln. 
P. Hennings: Essbare Pilze in Pflanzenwelt Ostafrikas. 
Theil B und Fungi Theil C. 21»/, S. 

- - Fungi camerunenses in Engl. Jahrb. 55 S. 

- - Fungi somalenses in Ann. del R. Ist. Bot. di Roma 

Vol. VI. Fase. 2. 4 S. 

- - Nachträge zu Fungi goyazenses in Hedw. 1895 XXXIV. 

6 S. 

- - Fungi aethiopici, das. 7 S. 

- - Fungi blumenavienses, das. 4 S. 

- - Fungi austro-afticani, das. 3 S. 

11 



- 162 — 

P. Hennings: Die Clavariaceen der Mark in Verhandl. bot. 
Ver. Brandenburg. XXXVÜ. 19 S. 

- - Mykologische Notizen, das. 13 S. 

- - Die wichtigsten Pilzkrankheiten der Kulturpflanzen 

unserer Kolonien in Deutsche Kolonialzeitung. 1895. 
5 Sp. 

- - üeber Krankheiten der Kulturpflanzen in Notizbl. des 

K. bot. Gart, und Museums. 1895. 7 S. 

- - Kleinere Aufsätze hauptsächlich über Pilze. 12V2 S. 

G. Hieronymus: Plantae Stuebelianae novae in Engl. Jahrb* 
XXI. 72 S. 

- - Plantae Lehmannianae in Engl. Jahrb. XX. Beibl. 49. 

72 S. 

- - Bemerkungen aber einige Arten der Gattung Stigonema 

in Hedwigia. XXXIV. 19 S. 

- - Cyanophyceen, Chlorophyceen und Pteridophyten in 

Pflanzenwelt Ostaftikas. 24 S. 
M. Gärke: Labiatae africanae III, in Engler's Jahrb. XXII. 21 S. 

- - Melianthaceae in Natttrl. Pflanzenfam. 9 S. mit 34 Einzel- 

bildern in 3 Fig. 

- - Hydrocharitaceae und Malvaceae africanae in Bull, de 

l'Herb. Boiss. IH. 5 S. 

- - Mehrere Diagnosen in dem Pflanzenverzeichniss in 

G. A. Graf von Götzen, Durch Afrika von Ost nach 
West. Ca. 1 S. 

- - Notizen verschiedenen Inhalts und Diagnosen afrika- 

nischer Pflanzen in Notizbl. d. K. bot. Gartens und 
Museums, No. 2 u. 3, 7 S. 
U. Dammer: Gemüsepflanzen, Färb- und Gerbstoff liefernde 
Pflanzen in Pflanzenwelt Ostafrikas, Theil B, u. Poly- 
gonaceae, Convolvulaceae u. Solanaceae in Theil C, 53 S. 

- - Kleinere Aufsätze und Bemerkungen in Mittheil. d. 

Deutsch. Dendrol. Ges. 1895, Nachricht, a. d. Deutsch. 
Buchhandel, Gartenflora, Garden. Chron., Bull, de THerb. 
Boiss. 
G. Lindau: Die Beziehungen der Flechten zu den Pilzen. 
Hedwigia XXXIV, 10 S. 

- - Lichenologische Untersuchungen. Heft I. Dresden 

(C. Heinrich). Quart. 60 S. mit 3 Taf. 



— 163 — 

G. Lindau: Discomyceten inEngler-Praiitl,Nat.Pflanzenfam.47S. 

- - Joseph Schroeter. Nekrolog. Hedwigia XXXIV. 4 S. 

- - Äcanthaceae in Engler-PrantI Nat. Pflanzenfam. Schluss 

18 S. 

- - Äcanthaceae americanae. Bull, de THerb. Boissier 1895. 

26 S. 

- - Äcanthaceae africanae HI. Engl. Jahrb. XXII. 16 S. 

- - Äcanthaceae somalenses. Ann. del R. Ist. Bot. di Roma. 

VI. Fase. 2. 16 S. 

- - Leber- und Laubmoose, Flechten und Acanthaceen, Zier- 

pflanzen in Pflanzenwelt Ostafrikas. 48 S. 

- - Diverse Diagnosen in Loesener, Plantae Selerianae, 

Hieronymus Plantae Stuebelianae et Lehmannianae 
und Götzen, Durch Afrika von Ost nach West. 

E. Gilg: Gentianaceae in Engler-PrantI, Nat. Pflanzenfam. 
58 S. mit 220 Einzelbildern in 20 Fig. 

- - Botanik, Abtheilung I., Anatomie und Physiologie, ferner 

Thallophyta und Embryophyta zoidiogama, für den 
„Hausschatz des Wissens". 306 S. mit 228 Fig. und 
2 Farbentafeln. 

- - Vitaceae in Engler-PrantI, Nat. Pflanzenfam. 32 S. mit 

100 Einzelbildern in 15 Figuren. 

- - Capparidaceae et Thymelaeaceae somalenses in Ann. 

R. Istit. Bot. di Roma. 12 S. 4 o. 

- - Pflanzenwelt Ostafrikas. Theil B, Bearbeitung der Nutz- 

hölzer sowie der Harze und Copale liefernden Pflanzen. 
81 S., TheU C. 32 S. 

- - Ueber die Blüthenverhältnisse der Gentianaceengattungen 

Hockinia Gardn. und Halenia Borkth. in Ber. Deutsch. 
Bot. Gesellsch. XIIL 14 S. mit 1 Tafel. 

- - Uebersicht über die auf der Deutschen Kamerunexpedition 

gesammelten und beobachteten Pflanzen. 14 S. 

- - Julien Vesque, ein Nachruf, in Ber. Deutsch. Bot Ge- 

sellsch. XIIL 8 S. 

- - Diverse Diagnosen in Notizblatt des Kgl. Bot. Gartens 

und Museums. 20 S. 

P* Taubert: Die Hülsenfrüchte Ostafrikas und die Gummi 
liefernden Pflanzen in Pflanzenwelt Ost-Afrikas, Theil B, 

11* 



- 164 ~ 

Leguminosae und Melastomataceae in Theil C. 63 S., 
2 Tafeln. 
P. Taubert: Beiträge zur Eenntniss der Flora des central- 
brasilianischen Staates Goyaz, in Engl. Bot. 
Jahrb. XXI. 1896. 66 S. u. 2 Taf. 

b) Ferner ist folgende im botanischen Museum ausge- 
arbeitete Dissertation erschienen: 

P. Graebner: Studien aber die norddeutsche Heide in Engler's 
Botan. Jahrb. XX. 156 S., 2 Taf. 

c) Von anderweitigen Abhandlungen, die ebenfalls im 
botanischen Museum zum Abschluss gelangten, sind zu erwähnen: 
P. Graebner: Zur Flora der Kreise Putzig, Neustadt (Westpr.) 

und Lauenburg i. P., in Sehr. Naturw. Ges. Danzig N. F. 
I. Bd, I. Heft 1895. p. 271—396. Tab. VII— VEI. 

- - Mehrere kleinere Aufsätze in Verh. bot. Ver. Branden- 

burg. 1895. 
H. Harms: Die Oel- und Fettpflanzen Ostafrikas, Pflanzenwelt 
Ostafrikas. Theil B 28 S., Theil CTS. 

- - Zwei neue Meliaceengattungen aus dem tropisch. Afrika, 

Engl. Jahrb. XXII. 4 S. 

- - Die Gattung Plantago in Harms und Reiche, Planta- 

ginaceae in Engler-Prantl, Nat. Pflanzenfam. 4 S. 

- - Kleinere Aufsätze im Notizblatt, Zeitschr. f&r Gacteen- 

kunde, Gartenflora. 10 S. 

- - Diverse Diagnosen in Hieronymus, PlantaeStuebelianae 

et Lehmannianae und Götzen, Durch Afrika von Ost 
nach West. 5 S. 
Th. Loesener: Aquifoliaceae, Celastraceae, Hippocrateaceae 
in Pflanzenwelt Ostafrikas C 2 S. 

- - Plantae Selerianae IL in Bull, de THerb. Boiss. Vol. HI. 

20 S. und 1 Taf. 
0. V. Seemen: Abnorme Blüthenbildung bei einer Salix fragilis 
L. Oesterr. bot. Zeitschrift. 

- - Neue Weiden im Herbar des EgI. bot. Museums zu 

Berlin I. IL in Engl. Jahrb. XXI, Beibl. 52 u. 53, 15 S. 

- - Mittheilungen über die Flora der ostfriesischen Insel 

Borkum (Allgemeine botanische Zeitschrift). 
0. Warburg: Begoniaceae et Balsaminaceae africanae in 
Engler's Botan Jahrb. Bd. XXE. 22 S. 



- 165 — 

O. Warburg: Balsaminaceae und Sabiaceae in Bngler-Prantrs 
Nat. Pflanzenfamilien. 18 S. 

- - üeber die Haarbildung der Myristicaceen in Ber. Deutsch. 

Bot. Ges. Bd. XUI. 4 S., 1 Taf. 

- - Zur Gharakterisirung und Gliederung der Myristicaceen, 

ebenda. 14 S., 1 Taf. 

- - Ficns, Myristicaceae, Flacourtiaceae, Balsaminaceae, 

Begoniaceae in Pflanzenwelt Ostafrikas, Palmen, Bananen, 
Frächte und Genussmittel, ebenda. 157 S. 

- - Kleinere Aufsätze im Notizblatt. 5 8. 

Prof. Dr. A. Engler. 



41. Die Sternwarte. 

Auf der Sternwarte sind ausser den im Person alverzeich- 
niss der Universität aufgeführten Beamten, nämlich den 
Astronomen Prof. Dr. Enorre und Dr. Battermann und dem 
Physiker Prof. Dr. Goldstein, die folgenden Astronomen 
thätig gewesen: Dr. A. Marcuse, Dr. H. Paetsch, cand. 
M. Ebell, cand. E. Heuer und Dr. Tetens. 

Am grossen Meridian-Instrument hat Herr Dr. Batterm ann 
hauptsächlich, neben den laufenden Zeitbestimmungen der 
Sternwarte, Orts-Bestimmungen von solchen Sternen ausgeführt, 
welche für die Bearbeitung der sfidlichen Hälfte der von der 
Berliner Sternwarte äbemommenen Zone des Fixstern-Himmels, 
sodann als Yergleichssterne für Planeten- oder Eometen- 
Beobachtungen, oder als sogenannte Mondsteme von Wichtigkeit 
waren. 

Zugleich hat Herr Dr. Battermann Untersuchungen 
über die Genauigkeit dieser Beobachtungen und eine Ab- 
hängigkeit der Eorrektionen der Deklination der Fundamental- 
steme von der Bektascension, sowie über die Genauigkeit der 
mit dem grossen Meridian - Instrument und den hiesigen 
Begistrir - Einrichtungen beobachteten Durchgangszeiten von 
Sternen angestellt 

Ausserdem hat Herr Dr. Battermann seine in den 
Jahren 1891 und 1892 am Universal-Transit ausgeführten Pol- 
höhen-Bestimmungen definitiv bearbeitet und auch einen Werth 



— 166 — 

der Aberratioiis - Constante aus diesen Beobachtungen ab- 
geleitet. 

Die im vorigen Jahre von ihm wieder aufgenommene 
systematische Beobachtung von Stern-Bedeckungen am dunkeln 
Mondrande sind im letzten Jahre möglichst regelmässig durch- 
geführt worden und haben in 47 Nächten 145 gesicherte Ein- 
tritte, in 30 Nächten 86 gesicherte Austritte, ausserdem etwa 
40 weniger gesicherte Beobachtungen ergeben. Am 17. Juli und 
am 7. Oktober wurden die Plejaden- Bedeckungen von Herrn Dr. 
Battermann und Herrn Dr. Tetens beobachtet. 

Am grossen Aequatorial hat Herr Prof. Dr. Knorre etwa 
250 Doppelstern-Messungen mit dem neuen Doppelbild-Mikio- 
meter ausgeführt, ausserdem etwa 50 Doppelstern-Messungen 
am Bamberg'schen Faden-Mikrometer neben einigen Planeten- 
und Kometen - Beobachtungen. Herr Prof. Knorre hat sich 
ausserdem mit Untersuchungen über die feinere Theorie des 
Aequatorials unter Berücksichtigung der Wirkung der Strahlen- 
brechung bei Aequatorial-Beobachtungen beschäftigt. 

Bei den Beobachtungen am Aequatorial haben sich die. 
Herren M. Ebell und Dr. Tetens, letzterer besonders bei den 
Beobachtungen der Doppelsterne mit dem Doppelbild-Mikro- 
meter, betheiligt. Herr Dr. Tetens hat auch mit dem Deklino- 
graphen nach dem lange vermissten Planeten Aethra gesucht. 

Herr Dr. Marcus e hat an dem neuen, von der inter- 
nationalen Erdmessung beschafften photographischen Zenith- 
Teleskop eine grössere Reihe photographischer Aufnahmen von 
Stern-Durchgängen ausgeführt und die Abstände der von den 
Sternen in nahe symmetrische Zenith-Distanzen, Nord und Süd, 
durch das Gesichtsfeld auf der photographischen Platte ge- 
zogenen Linien mikrometrisch ausgemessen, um die Genauigkeit 
der auf diese Weise zu erlangenden Polhöhen-Bestimmungen zu 
erproben. Die Ergebnisse waren sehr günstig. 

Herr Dr. Paetsch hat seine Beobachtungen zum Zwecke 
von absoluten Bestimmungen der Deklination von Sternen durch 
blosse Zeitmessungen am Universal-Transit fortgesetzt und 
dabei für die Beziehungen zwischen den Deklinationen der 
Zenithsterne und der Sterne um +17^ Deklination unerwartet 
genaue Resultate erlangt. 

Herr Prof. Dr. Goldstein hat mit Benutzung der in der 



— 167 — 

Physikalisch - Technischen Reichsanstalt ihm zur Verfügung 
gestellten Räume und Einrichtungen seine elektrischen Unter- 
suchungen fortgeführt, insbesondere hinsichtlich der disgre- 
girenden Wirkungen, welche die magnetisch - deformirbaren 
Kathoden-Strahlen auf die von ihnen getroflfenen Körper aus- 
üben. 

Ausserhalb der Sternwarte, aber in Verbindung mit 
derselben, hat Herr 0. Jesse in Steglitz seine Bearbeitung 
der Ortsbestimmungen und der Bewegung» - Theorie der 
leuchtenden Wolken fortgesetzt und Herr F. S. Archenhold 
in der photographisch-astronomischen Station im Grunewald 
seine photographischen Aufnahmen von Himmels-Erscheinungen 
nebst einschlägigen experimentellen Untersuchungen weiter 
gefährt. 

Der öffentliche Zeitdienst unserer Sternwarte und die Aus- 
theilung von genauen Zeit-Angaben durch telegraphische und 
telephonische Signale ist wie bisher fortgeführt worden. 
Ausser dem Zeitball-Signal in Swinemünde hat die Sternwarte 
jetzt auch die Ertheilung eines Zeitball-Signals im neuen Hafen 
zu Bremen übernommen. Die neuen Einrichtungen, welche hierfür 
zur Anwendung gekommen sind, haben sich derartig bewährt, 
dass die Hoffnung vorhanden ist, künftig in ähnlicher Weise 
zahlreiche Zeitsignale an den Küsten von einer einzigen Zentral- 
stelle aus unter nächtlicher Benutzung auch von längeren 
Telegraphen-Leitungen alltäglich, vielleicht sogar allstündlich 
während des Tages, in ziemlich einfacher und recht gesicherter 
Weise ertheilen zu können. 

W. Foerster. 



42. Das astronomische Recheninstitut. 

Im Laufe des Rechnungsjahres wurde der Dirigent des 
Recheninstitutes Professor Dr. Tietjen, nachdem er erst von 
einer längeren Erholungsreise zurückgekehrt war, am 21. Juni 
1895 dem Institute, von uns Allen tief betrauert, durch den 
Tod entrissen. Die mit der Thätigkeit des Verstorbenen ver- 
bundene Redaktion des Berliner Astronomischen Jahrbuchs hat 
einstweilen der Unterzeichnete besorgt. 

Das von dem Recheninstitut herausgegebene Jahrbuch für 



t 



— 168 — 

1898 hat gegen den Jahrgang 1897 insofern eine Aenderung 
erfahren^ als hinter der schon bisher regelmässig mitgetheilten 
Mondephemeride, deren Angaben sich anf den Mittelpunkt des 
Mondes beziehen, eine Ephemeride des Mondkraters Mösting 
A eingeschaltet worden ist Diese Ephemeride dient haupt- 
sächlich zur Erzielung genauerer Ortsbestimmungen des Mondes, 
als durch die Beobachtung der Mondränder erreicht werden, 
wird aber auch mit Vortheil zur Bestimmung der seleno- 
graphischen Koordinaten weiterer Punkte der Mondoberfläche 
benutzt werden kOnnem. 

Sonst ist in Bezug auf das letzterschienene Jahrbuch noch 
zu bemerken, dass f&v 15 derjenigen neueren 21 kleinen Planeten, 
welche bis zum Ende des Jahres 1895 entdeckt wurden, 
elliptische Elemente und für 2 derselben Ereisbahnelemente, 
im Anschluss an die Bearbeitung der älteren 397 kleinen 
Planeten, veröffentlicht werden konnten. Die Zusammenstellung 
der Oppositionszeiten und der denselben entsprechenden 
geocentrischen Oerter wurde bis auf den Planeten (401) aus- 
gedehnt, wobei indessen diejenigen noch nicht nummerirten 
8 Planeten, von welchen nur Kreisbahnen berechnet sind, sowie 
ausserdem zwei andere Planeten mit sehr unsicher bestimmten 
Bahnen unberücksichtigt bleiben mussten. 

Neben der Fertigstellung des Jahrbuchs f^r 1898 wurde 
die Bearbeitung des Jahrbuchs für 1900 zufolge eines noch 
von Professor Tietjen getroffenen üebereinkommens mit der 
Redaktion des Greenwicher Nautical Almanac in Angriff 
genommen. 

üeber die Betheiligung der Mitglieder an den Arbeiten 
zur Herstellung des Jahrbuchs ist wieder im Anhange des 
letzteren ausführlich berichtet; über die ausserhalb der Bureau- 
stunden ausgeführten Arbeiten mag hier Folgendes erwähnt 
werden. 

Herr Professor Lehmann hat den astronomischen und 
chronologischen Theil des vom Königlichen Statistischen 
Bureau herausgegebenen Königl. Preussischen Normalkalenders 
für 1897 bearbeitet. 

Herr Lange hat seine Untersuchungen über das Drei- 
körpei*problem fortgesetzt. 

Herr Berberich führte Hülfsrechnungen zur Verfolgung 



— 169 — 

neu entdeckter und Wiederaufsuchung älterer kleiner Planeten 
aus, sowie die Bearbeitung verschiedener Kometenbahnen, 
deren Ergebnisse in den Astron. Nachr. veröffentlicht sind. 

Herr Ginzel arbeitet seit zwei Jahren an einer genaueren 
Darlegung der Sichtbarkeitsverhältnisse sämmtlicher Sonnen- 
und Mondfinsternisse, die sich zwischen 900 v. Chr. und 600 
n. Chr. insbesondere innerhalb des Ländergebietes der Alter- 
thumswissenschaften, das Mittelmeergebiet von 10^ westl. L. bis 
50^ östl. L. V. Gr. und von 30o bis 50^ nördl. Br. umfassend, 
ereignet haben. Der Oppolzer'sche Kanon der Finsternisse 
nimmt nämlich noch nicht auf jene empirischen Korrektionen 
Rücksicht, welche Herr Ginzel 1884 hauptsächlich aus mittel- 
alterlichen historischen Finsternissen für die Mondbewegung 
ermittelt hat, ausserdem giebt der Kanon betreffs der Sonnen- 
finsternisse nur näherungsweise, von der schärferen Rechnung 
bisweilen beträchtlich abweichende Kurven und enthält bezüglich 
der partiellen Finsternisse keine näheren Angaben über deren 
Sichtbarkeit. Die Arbeit des Herrn Ginzel strebt drei Punkte 
zu erreichen: Erstens liefert sie für die genannten 1500 Jahre 
unter Rücksichtnahme auf die empirischen Korrektionen genaue 
Centralitätszonen der centralen Sonnenfinsternisse sowie 
rechnerische Darlegungen der Sichtbarkeit der centralen und 
partiellen Sonnenfinsternisse und sämmtlicher Mondfinsternisse; 
zweitens beabsichtigt sie durch diese Darlegung und durch 
eine darauf gegründete kritische Neubearbeitung der 
historischen Finsternisse, welche der Arbeit beigegeben wird, 
eine Grundlage für die Diskussionen der Historiker über die 
historischen Finsternisse zu liefern, und drittens soll durch die 
letztgenannte Durcharbeitung der historischen Finsternisse 
nicht nur der Beweis für die völlig befriedigende Darstellung 
derselben durch die empirischen Korrektionen erbracht, sondern 
auch der Hinweis gegeben werden, inwiefern einzelne historische 
Finsternisse bei weiteren Versuchen über die Mondacceleration 
oder bei der Prüfung neuer Mondtheorien zur Vergleichung 
herangezogen werden dürfen bezw. fernerhin ausgeschlossen 
werden müssen. 

I. Y.: P. Lehmann. 



- 170 - 

43» Das Königliche Meteorologisehe Institat. 

Der Direktor war auch im verflossenen Jahre bemüht, die 
Sammlungen und Hilfsmittel des Meteorologischen Instituts, 
dessen Hauptaufgaben bekanntlich auf einem ganz anderen 
Gebiete liegen als auf jenem des Unterrichts, nebenher auch 
den Zwecken der Universität dienstbar zu machen. 

Leider besteht der schon mehrfach betonte Raummangel 
an dem Institut noch immer fort, so dass es unmöglich ist, den 
praktischen üebungen jenen Umfang und vor Allem jene Viel- 
seitigkeit zu verleihen, welche im Interesse des Unterrichts 
anzustreben wäre. 

Es ist dies umsomehr zu bedauern, als wie ebenfalls schon 
früher hervorgehoben, die Berliner Universität die einzige Lehr- 
anstalt des In- und Auslandes ist, an welcher Gelegenheit ge- 
boten ist, das Studium der Meteorologie sowohl theoretisch als 
praktisch zu betreiben, und als in Folge dessen jederzeit be- 
sonders auch ausländische Studirende ausschliesslich wegen 
dieses Faches die hiesige Universität besuchen. 

Bezüglich der sonstigen Thätigkeit des Instituts mag auf 
den selbständig erscheinenden gedruckten Jahresbericht ver- 
wiesen werden und hier nur noch die Bemerkung Platz finden, 
dass das Stationsnetz im verflossenen Jahre 119 Stationen I. 
und IL Ordnung, 57 der ni. und 10 der IV. Ordnung enthielt, 
und ausserdem noch 1834 Stationen, an denen nur Niederschläge 
gemessen werden — sogenannte Regenstationen. Ueberdies 
lielern noch 1330 Beobachter, die zum Theil den obengenannten 
Stationen angehören, theilweise aber sich ausschliesslich auf 
die Berichterstattung über Gewitter beschränken, Aufzeich- 
nungen über die zuletzt genannten Erscheinungen. 

Die an den Stationen sowie an dem meteorologisch- 
magnetischen Observatorium in Potsdam gewonnenen Beobach- 
tungen werden regelmässig zum Druck gebracht und sind auch 
im verflossenen Jahre derartige umfangreiche Veröfifentlichungen 

erschienen. 

Dr. V. Bezold. 



— 171 — 

VIII. VnlTersltftls-Grandstack. 

Zur Neueindecknng des Daches des Üniversitats-Gebäudes 
und zur Instandsetzung von Wegen auf dem üniversitäts- 
Grundstück sind 20000 M. bewilligt worden. Die Ausführung 
der Arbeiten ist im Laufe des Rechnungsjahres 1895/96 erfolgt. 



IX. Fesillehkelteii und Programme. 

1. Festlichkeiten. 

Am 19. Juli 1895 beging die Universität die 25jährige 
Erinnerungsfeier an den Krieg von 1870/71 in der Sing- 
akademie. Festredner war Geheimer Regierungsrath Professor 
Dr. von Treitschke. 

Am 31. Juli 1895 feierte der Professor Dr. Kiepert sein 
öOj ähriges Doktor- Jubiläum. Die Universität begrttsste 
denselben an diesem Tage durch eine Deputation. 

Am 3. August 1895 feierte die Universität in hergebrachter 
Weise den Geburtstag ihres Königlichen Stifters. Die Fest- 
rede hielt der Rektor Professor Dr. Pfleiderer über die Idee 
des ewigen Friedens. Im Anschluss an die Rede verkündigte 
der Rektor die Urtheile der vier Fakultäten über die Be- 
werbungsschriften, welche zur Lösung der für das Jahr 1895 ge- 
stellten Preisaufgaben eingereicht waren, sowie die Namen der 
Sieger und die neu gestellten Preisaufgaben für das Jahr 1896. 

Am 15. Oktober 1895 fand statutenmässig die öffentliche 
üebergabe des Rektorats an den neu gewählten Rektor 
der Universität, Geheimen Regierungsrath Professor 
Dr. A. Wagner, statt. Der neue Rektor hielt seine Antritts- 
rede über „die akademische Nationalökonomie und der 
Sozialismus". 

Am 31. Oktober 1895 wurde Professor Dr. Weierstrass 
als an seinem 80. Geburtstag durch den Rektor Namens der 
Universität begrüsst. 

Am 2. Dezember lb95 feierte das Friedrich Wilhelms- 
Institut — jetzt Kaiser Wilhelms- Akademie — das 



— 172 — 

100jährige Stiftungsfest in der Aula der Universität. Die 
Universität betheiligte sich an dieser Feier und überreichte 
der Kaiser Wilhelms-Akademie eine Adresse. 

Am 18. Dezember 1895 feierte Professor Dr. Weber 
und am 14. Januar 1896 Geheimer Regierungsrath Professor 
Dr. Weinhold das 50jährige Doktor- Jubiläum. Beide 
Jubilare wurden durch eine Deputation des Senats begrüsst. 

Am 18. Januar 1896 beging die Universität eine Er- 
innerungsfeier an die 25jährige Wiederkehr des Tages der 
Errichtung des neuen Deutschen Reiches. Festredner 
war Geheimer Regierungsrath Professor Dr. Weinhold, der 
seine Rede dem Gedächtniss des 18. Januar 1871 widmete. 
Den Geburtstag Sr. Majestät des Kaisers und Königs 
feierte die Universität in üblicher Weise. Die Festrede hielt 
der Professor Dr. Schmoller über das politische Testament 
Friedrich Wilhelm I. vom Jahre 1722. 

Am 4. Februar 1896 feierte der Geheime Regierungsrath 
Professor Dr. Kirchhoff sein öOjähriges Doktor-Jubiläum. 
Die Universität begrusste den Jubilar durch eine Deputation. 

2. Programme. 

Die Programme zu den lateinischen Lections-Katalogen 
waren : 

Für das Sommer-Semqster 1895: 
De versibus nonnullis Sophocleis. 

Für das Winter -Semester 1895/96: 
De Theocriti idyllio septimo. 



CHRONIK 

DER KÖNIGLICHEN 

FBIEDBIGH-WILHELMS-ÜNiymSITiT 

ZV BKRLIN 

FÜR 

DAS RECHNUNGSJAHR 1896/97. 



JAHRGANG X. 



BERLIN 

DRUCK VON W. BÜXENSTEIX 

1897. 



1 11 ]i a 1 1. 

Reite 

I. Akademische Behörden 5 

IL Lehrkörper der Universität 6 

1. Todesfiille (i 

2. Abgang 8 

3. Berufungen, Ernennungen und Habilitationen .... 9 

4. Auszeichnungen 10 

IIL Beamte der Universität 12 

IV. Studirende der Universität 12 

1. Hörerzahl im Sommer-Semester 1896 12 

2. Hörerzahl im Winter-Semester 1890/97 18 

V. Promotionen 23 

1. Ehren-Promotionen 23 

2. Promotionen 23 

3. Preise 39 

VL Stiftungen, Geschenke und sonstige Zuwendungen . 43 

VIL Wissenschaftliche Anstalten der Universität .... 46 

1. Das theologische Seminar 46 

2. Das praktisch-theologische Seminar 47 

3. Die christlich-archäologische u. epigraphische Sammlung 48 

4. Drs juristische Seminar 49 

5. Das Seminar für Deutsches Recht 50 

6. Das philologische Seminar 50 

7. Das psychologische Seminar 51 

8. Das Institut für Alterthumskunde 51 

9. Das historische Seminar 52 

10. Das staatswissenschafUich-statistische Seminar ... 53 

11. Das germanische Seminar • 58 

12. Das romanische Seminar 59 

13. Das en<;lische Seminar 60 



_ 4 - 

8^ite 

14. Das mathematiBche Seminar 62 

15. Das Seminar für die Aosbildang der Studirenden im 

wissenschaftlicben Rechnen 03 

16. Das Seminar fQr orientalische Sprachen 63 

• 17. Der archäologische Apparat 65 

18. Das geographische Institut 6<) 

19. Der geographische Apparat 67 

20. Der Apparat für Vorlesungen Ober neuere Kunstgeschichte 68 

21. Die klinischen Anstalten 6>> 

22. Das erste anatomische Institut <S3 

23. Das zweite anatomische Institut 88 

24. Das physiologische Institut 90 

25. Dns pathologische Institut 97 

26. Die hygienischen Institute 101 

27. Die Sammlung chirurgisch-geburtshülflicher Instrumente 

und Bandagen 105 

28. Das pharmakologische Institut 105 

29. Die praktische Unterriohts-Anstalt für die Staatsarznei- 

kunde 106 

dO. Das erste chemische Laboratorium 108 

81. Das zweite chemische Institut 112 

32. Das pharmaceutisch-chemische Laboratorium . . . . 113 

33. Das physikalische Institut .115 

34. Das Institut fdr theoretische Physik 118 

35. Das zoologische Institut ..118 

36. Das Museum für Naturkunde 122 

37. Der Universitätsgarten 153 

38. Das botanische Institut 153 

39. Das pflanzenphysiologische Institut 154 

30. Das technologische Institut 156 

41. Die Universitäts-Bibliothek 157 

42. Der botanische Garten und das botanische Museum. . 165 

43. Die Sternwarte 176 

44. Das astronomische Recheninstitut 178 

45. Das Königliche meteorologische Institut 181 

VIII. Festlichkeiten und Programme 182 



"J» 



I. Akademlselie Behörden. 

1. Im Sommer-Semester 1896 bestand der akademische 
Senat: 

aus dem Rektor, Geheimen Regierungs - Rath Professor Dr. 
A. Wagner, 
„ „ Universitäts- Richter, Geheimen Regierungs -Rath Dr. 

Daude, 
„ „ Prorektor, Professor Dr. Pf leider er, 

„ Dekan der theologischen Fakultät, Professor Dr. 

Schlatter, 
„ Dekan der juristischen Fakultät, Geheimen Justiz-Rath 

Professor Dr. Brunn er, 
„ Dekan der medizinischen Fakultät, Professor Dr. 

Rubner, 
„ Dekan der philosophischen Fakultät, Professor Dr. 

Scheffer-Boichorst, 
„ Senator, Geheimen Regierungs -Rath Professor Dr. 
Sachau, 
Senator, Professor Dr. Di eis, 
Senator, Geheimen Regierungs - Rath Professor Dr. 

Mobius, 
Senator, Geheimen Justiz-Rath Professor Dr. Hi n s ch i us, 
Senator, Ober-Konsistorial-Rath Professor Dr. Klei n ert. 

2. Im Winter-Semester 1896/97 war der akademische 
Senat zusammengesetzt: 

aus dem Rektor, Geheimen Justiz-Rath Professor Dr. Brunn er, 
„ „ Universitäts -Richter, Geheimen Regierungs -Rath Dr. 

Daude, 
„ „ Prorektor, Geheimen Regierungs -Rath Professor Dr. 

A. Wagner, 
^, „ Dekan der theologischen Fakultät, Konsistorial-Rath 
Professor Dr. Baethgen, 

1 



7» 


» 


V 


J> 


V 


»> 


»J 


J» 



— f) — 

aas dem Dekan der juristischen Fakultät, Geheimen Ober- 
Regierungs-Rath Professor Dr. Hflbler, 

,. ,, Dekan der medizinischen Fakultät, Geheimen Medizinal- 
Rath Professor Dr. Gusserow, 

„ „ Dekan der philosophischen Fakultät, Professor Dr. 
Dames, 

„ „ Senator, Geheimen Justiz-Rath Professor Dr.Hinschius^ 

„ „ Senator, Ober-Konsistorial-Bath Professor Dr. Kleinert^ 

., „ Senator, Professor Dr. Fuchs, 

„ „ Senator, Professor Dr. Tobler, 

„ „ Senator, Geheimen Justiz-Rath Professor Dr. Gierke. 



II. I^ehrkörper der Universlt&t. 

1. Todesfälle. 

Durch den Tod hat die Universität im Jahre 1896/97 die 
ordentlichen Professoren von Treitschke, Beyrich, Curtius^ 
du Bois-Reymond und Weierstrass, sowie die ausserordent- 
lichen Professoren Seil und Lewin verloren. 

1. Der ordentliche Professor in der philosophischen Fakultät, 
Geheimer Regierungsrath Dr. Heinrich von Treitschke war 
am 15. September 1834 zu Dresden geboren, promovirte im 
November 1854 und habilitirte sich im Dezember 1858 an der 
Universität Leipzig. Im Jahre 1863 wurde er als ausser- 
ordentlicher Professor nach Freiburg i/B. berufen, im Oktober 186ft 
zum ordentlichen Professor bei der Universität Kiel ernannt und 
im Oktober 1867 in gleicher Eigenschaft an die Universität 
Heidelberg berufen. Von dort kam er am 1. April 1874 als 
ordentlicher Professor in der philosophischen Fakultät an die 
hiesige Universität. Am 24. November 1886 wurde er an Stelle 
Leopold von Ranke's zum Historiographen des Preussischen 
Staates ernannt. Er starb zu Berlin am 28. April 1896, 

2. Der ordentliche Professor in der philosophischen Fakultät, 
Geheimer Bergrath Dr. Heinrich Ernst Beyrich war am 
31. August 1815 zu Berlin geboren, promovirte daselbst am 
12. April 1837 und habilitirte sich am 18. Mai 1841 an der 
hiesigen Universität. Am 26. Juli 1846 wurde er zum ausser- 
ordentlichen und am 22. Februar 1865 zum ordentlichen Professor 



in der philosophischen Fakultät der hiesigfen Universität ernannt. 
Er war Direktor der geolog^isch-paläontologischen Sammlung 
und des geologisch -paläontologischen Instituts und zugleich 
Verwaltungs-Direktor des Museums für Naturkunde. Er starb 
am 9. Juli 1896. 

3. Der ordentliche Professor in der philosophischen Fakultät, 
Wirklicher Geheimer Eath Dr. Ernst Curtius, Excellenz, 
Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Direktor des 
Antiquariums der Königlichen Museen, war am 2. September 1814 
zu Lübeck geboren, promovirte am 20. Dezember 1841 und 
habilitirte sich am 19. Juni 1843 bei der hiesigen Universität, 
während er zugleich in den Jahren 1842—1844 als Lehrer am 
Joachimsthalschen Gymnasium hierselbst thätig war. Im 
Dezember 1844 erfolgte seine Ernennung zum ausserordent- 
lichen Professor in der philosophischen Fakultät der hiesigen 
Universität, und in den Jahren 1844 — 1850 war er Erzieher 
Seiner Königlichen Hoheit des Kronprinzen Friedrich Wilhelm. 
In den Jahren 1856—1868 wirkte er als ordentlicher Professor 
der klassischen Philologie und Archäologie in Göttingen, von 
wo er am 23. Juni 1868 als ordentlicher Professor in die 
philosophische Fakultät der hiesigen Universität berufen wurde, 
wo er zugleich bis zu seinem am 11. Juni 1896 erfolgten Tode 
die Stellung des Professor eloquentiae bekleidete. 

4. Der ordentliche Professor in der medizinischen Fakultät, 
Geheimer Gber-Medizinalrath Professor Dr. Emil Heinrich 
du Bois-Seymond, Mitglied und ständiger Sekretär der 
Akademie der Wissenschaften und Director des physiologischen 
Instituts, war am 7. November 1818 zu Berlin geboren. Er 
promovirte am 11. Februar 1843 und habilitirte sich am 
13. Juli 1846 bei der hiesigen Universität, bei welcher er am 
5. September 1855 zum ausserordentlichen und am 30. Oktober 1858 
zum ordentlichen Professor in der medizinischen Fakultät 
ernannt wurde. Er starb am 26. Dezember 1896. 

5. Der ordentliche Professor in der philosophischen Fakultät 
Dr. Karl Theodor Weierstrass, Mitglied der Akademie der 
Wissenschaften, war am 31. Oktober 1815 zu Ostenfelde, Regbez. 
Münster, geboren. Von 1841—1856 wirkte er als Gymnasial- 
lehrer an den Gymnasien zu Münster, Dt. Krone und Braunsberg 
und war alsdann bis zum Ende des Jahres 1861 als Lehrer der 

1* 



— 8 — 

Mathematik an dem ehemaligen Gewerbe-Institut hierselbst 
thätig. Am 5. November 1856 wurde er zum ausserordentlichen 
und am 4. Mai 1864 zum ordentlichen Professor in der 
philosophischen Fakultät der hiesigen Universität ernannt. Er 
starb am 19. Februar 1897. 

6. Am 13. Oktober 1896 verstarb der ausserordentliche 
Professor in der philosophischen Fakultät, Geheimer Regierungs- 
rath Dr. Eugen Seil. Geboren am b. April 1842 zu Bonn, 
promovirte er am 20. Juli 1863 und habilitirte sicli am 
7. März 1869 bei der hiesigen Universität, bei welcher er am 
9. April 1875 zum ausserordentlichen Professor ernannt wurde. 

7. Am 1. November 189G verstarb der ausserordentliche 
Professor in der medizinischen Fakultät, Geheimer Medizinal- 
rath Dr. Georg Lewin, Direktor der Klinik für syphilitische 
Krankheiten. Derselbe war am 19. April 1820 zu Sondershausen 
geboren, promovirte am 9. Juli 1845 und liabilitirte sich am 
26. März 1862 bei der hiesigen Universität. Am 26. März 186^^ 
wurde er zum ausserordentlichen Professor ernannt. 



2. Abgang. 

Der Privatdozent Professor Dr. Wernicke ist zum 
ausserordentlichen Professor in der medizinischen Fakultät der 
Universität Marburg, der Privatdozent in der medizinischen 
Fakultät, Professor Dr. Veit zum Professor an der Universität 
Leiden, der Privatdozent Dr. Puchstein zum ordentlichen 
Professor in der philosophischen Fakultät der Universität Frei- 
burg, der Privatdozent Professor Dr. Kötter zum ordentlichen 
Professor an der Technischen Hochschule in Aachen, der 
Privatdozent Dr. Joseph Brandl zum ordentlichen Professor 
an der Thierärztlichen Hochschule in München, der Privat- 
dozent Dr. Kopp zum ausserordentlichen Professor bei der 
Akademie zu Münster, der Privatdozent Dr. Schlesinger zum 
ausserordentlichen Professor in der philosopliischen Fakultät 
der Universität Bonn und der Privatdozent Dr. Kretschmer 
zum ausserordentlichen Professor in der philosophischen 
Fakultät der Universität Marburg ernannt worden. 

Der Privatdozent Dr. Zimmermann ist aus der philo- 
sophischen Fakultät ausgeschieden. 



~ 9 — 

3. Beniftingen^ Ernenniiiigen» Habilitationen. 

A. Berufungen, 

Der bisherige ordentliche Professor an der Universität 

Göttingen Geheimer Kegierungsralh Dr. Ulrich v. Wilamo - 

witz-Möllendorf ist in gleicher Eigenschaft in die philosophische 

Fakultät der hiesigen Universität berufen. 

Der bisherige ausserordentliche Professor an der 
Universität Bern Dr. Edmund Lesser ist in derselben Eigen- 
schaft in die hiesige medizinische Fakultät berufen. 

B. Ernennungen. 

1. in der medizinischen Fakultät 
ist der Privatdozent Dr. Wilhelm Nagel zum ausserordent- 
lichen Professor, 

2. in der philosophischen Fakultät 
sind die Privatdozenten Dr. Johannes Jahn und Dr. Heinrich 
du Bois zu ausserordentlichen Professoren ernannt. 

Der Geheime Eegierungsrath Professor Dr. Moebius ist 
zum Verwaltungsdirektor des Museums für Naturkunde ernannt. 

C. Habilitationen. 

Als Privatdozenten habilitirten sich: 

1. in der theologischen Fakultät: 

der Lic. theol. Paul Johannes Gennrich fttr systematische 

Theologie; 
der Lic. theol. Dr. phil. Karl Holl fttr Kirchengeschichte. 

2. in der juristischen Fakultät: 

derDr. jur, Gerhard Anschütz fürStaats- und Verwaltungsrecht. 

3. in der medizinischen Fakultät: 
der Dr. med. et chir. Josef Brandl fttr Pharmakologie, 
der Dr. med. et chir. Rudolf Krause fttr Anatomie, 
der Dr. med. et chir, Max Laehr für Nervenkrankheiten, 
der Dr. med. et chir. Heinrich Rosin fttr innere Medizin, 
der Dr. med. et chir. Johannes Rüge für innere Medizin, 
der Dr. med. et chir. Renatus du Bois Reymond für Physiologie, 
der Dr. med. et chir. Paul Strassmann fttr Gynäkologie. 



— 10 — 

4. in der philosophischen Fakultät: 
der Dr. phil. Wilhelm Traube für Chemie, 
der Dr. phil, Hans Batt ermann filr Astronomie, 
der Dr. phil. Friedrich Meinecke fiir Geschichte, 
der Dr. phil. Wilhelm Naude für Geschichte, 
der Dr. phil. Adolf von Wen cksteru für Staatswissenschaften, 
der Dr. phil. Emil Sieg für Sanskrit, 
der Dr. phil Karl von Buchka für Chemie, 
der Dr. phil. Paul Jacobson für Chemie, 
der Dr. phil. Heinrich Alfred Schmid für Kunstgeschichte, 
der Dr. phil. Karl Harries für Chemie, 
der Dr. phil. Hermann Winnefeld für klassische Archälogie. 

/ 4. Auszeichnungen. 

Der ordentliche Honorar-Professor in der juristischen 
Fakultät und Präsident der Justiz -Prüfungskommission Dr. 
Stölzel und der ausserordentliche Professor in derselben 
Fakultät, Wirkliche Geheime Ober-Postrath und Abtheilungs- 
Dirigent im Reichspostamte Dr. Dambach sind zu Wirklichen 
Geheimen Räthen mit dem Prädikat „Excellenz*' ernannt. 

Den ausserordentlichen Professoren Dr. Ewald und Dr. 
Ehrlich und dem Privatdozenten Professor Dr. Eulenburg ist 
der Charakter als „Geheimer Medizinalrath", den ordentlichen 
Professoren Dr. Johannes Schmidt und Dr. Diels der 
Charakter als „Geheimer Regierungsrath", dem ausserordent- 
lichen Professor Dr. Bereu dt der Charakter als „Geheimer 
Bergrath" verliehen. 

Die Privatdozenten Dr. Wien, Dr. Wernicke,Dr.Seeliger, 
Dr. Dessau, Dr. Herm Traube, Dr. Pringsheim, Dr. 
Friedheim, Dr. Bornhak, Dr. Freund, Dr. Plate, Dr. 
Klemperer, Dr. Rosenheim und Dr. Hansemann haben den 
Titel „Professor** erhalten. 

Der ordentliche Professor Dr. Lenz ist zum ordentlichen 
Mitglied der Akademie der Wissenschaften gewählt worden. 

Orden wurden verliehen: 

Der Rothe Adler-Orden 1. Klasse mit Eichenlaub: 
Sr. Excellenz dem ordentlichen Honorar- Professor in der 
medizinischen Fakultät Wirklichem Geheimem Ober-Medizinalrath 
Dr. von Coler. 



— 11 — 

Der Rothe Adler-Orden III. Klasse mit der Schleife: 
den ordentlichen Professoren: Geheimer Medizinalrath Dr. 
Gusserow und Geheimer Kegierungsrath Dr. Möbius. 

Der Rothe Adler-Orden IV. Klasse: 
dem ordentlichen Professor Dr. Hirschfeld und den ausser- 
ordentlichen Professoren: Geheimer Medizinalrath Dr. Hirsch- 
berg und Dr. A. Bäginsky. 

Der Kronen-Orden IL Klasse mit dem Stern: 
dem ordentlichen Professor, Wirklichem Ober-Konsistorialrath 
und vortragendem Rath im Ministerium der geistlichen, Unter- 
richts- und Medizinal-Angelegenheiten D. Weiss. 

Der Kronen-Orden IL Klasse: 
dem ausserordentlichen Professor, Geheimem Medizinalrath, 
Generalarzt a. D. Dr. Traut mann. 

Der Kronen-Orden IIL Klasse: 
dem ordentlichen Professor, Geheimem Regierungsrath Dr. 
Engler, sowie den Privatdozenten, Professoren: Dr. Hoppe 
und Dr. Assmann. 

Das Ehrenkomthurkreuz des Fürstlicli Hohen- 
zollernschen Hausordens: 

dem ordentlichen Professor Geheimem Medizinalrath Dr. 01s- 
hausen. 

Das Ehrenkreuz IL Klasse des Fürstlich Hohen- 
zoUernschen Hausordens: 
dem Privatdozenten Geheimem Sanitätsrath Professor Dr.Tobold. 

Die grosse goldene Medaille für Wissenschaft: 
dem ordentlichen Professor Dr. Schmoller. 

Feiner erhielten: 

der ordentliche Professor, Geheimer Justizrath Dr. Brunner 
den Baierischen Maximilian-Orden für Wissenschaft und Kunst; 

der ordentliche Professor, Geheimer Medizinalrath Dr. 
Virchow das Kommandeurkreuz der französischen Ehrenlegion; 

der ordentliche Professor, Geheime Medizinalrath Dr. von 
Leyden das Offizierkreuz der französischen Ehrenlegion; 

der ordentliche Professor, Geheime Medizinalrath Dr. 
Liebreich das Offtzierkreuz der franz Ehrenlegion; 

der ordentliche Professor Dr. Weber den Russischen 
Stanislaus-Orden I. Klasse; 



— 12 — 

der ordentliche Professor, Geheime Regierungsrath Dr. 
Wattenbach den Baierischen Maximilian-Orden ffir Wissen- 
schaft nnd Ennst; 

der Privatdozent, Professor Dr. Pfeiffer das Offizierkreuz 
des Serbischen St. Sava-Ordens; 

der Privatdozent, Professor Dr. Preyer das Ritterkreuz 
des Ordens der Italienischen Krone; 

der Privatdozent Dr. Nitze das Ritterkreuz I. Klasse des 
Königl. Sächsischen Albrechts-Ordens. 



III. Beamte der IJmiTeraitSt. 

Der üniversitäts - Kuratorialsekretär und Kalkulator 
Rechnungsrath Schmidt und der Pförtner Maass sind 
gestorben. 

IV. Stadirende der VmlTersitSI. 

1. Hörerzahl im Sommer-Semester 1896. 
I. Smninariflehe Uebersicht. 

A. Im Winter-Semester 1895/96 sind immatrikulirt gewesen 5205- 
Davon sind 

a) verstorben 8 

b) abgegangen 1. mit Exmatrikel . . . 1829 

2. auf Grund einer Anzeige 120 

c) weggegangen, ohne sich abzumelden, und 

daher gestrichen 55 

d) gestrichen auf Grund des § 13 der Vor- 

schriften für die Studirenden etc. 
vom 1. Oktober 1879 161 

e) gestrichen aus sonstigen Gründen . 21 

zusammen 2194 

Es sind demnach geblieben 301 1 

Dazu sind in diesem Semester gekommen .... 1454 
Die Gesammtzahl der immatrikulirten Studi- 
renden beträgt daher 4465 

{Prpiissßii 28^ 

Nichtpreussen 68 353 



— la — 

üebertrag 353 

Die juristische Fakultät zählt: (Pf^^ss®^- • 1042 

I Nichtpreu ssen 310 1352 

Die medizinische Fakultät zählt: jjy®^®^®'^- ' ''l^ , , 

I Nichtpreu ssen 285 1084 

a) Prenssen mit dem Zeugniss 
der Reife eines Gymnasiums 486 

b) Preussen m. d. Zeugniss der 
Reife eines Realgymnasiums 257 

c) Preussen m. d. Zeugniss der 
Reife einer Oberrealschule 20 

d) Preussen ohne Zeugniss der 
Reife , 397 1160 

e) Nichtpreusseu 516 1676 



Die 

philosophische 

Fakultät 

zählt: 



sind obige 4465 

B. Ausser diesen immatrikulirten Studirenden sind zum 
Hören der Vorlesungen berechtigt: 

1. Nicht immatrikulirte Preussen und Nicht- 
preussen, welche vom Rektor die Erlaubniss 
dazu erhalten haben . . . Männer 218 

Frauen 40_ 258 

2. Studiren de der Kaiser- Wilhelm- Akademie 

für das militärärztlichei Bildungswesen . . 266 

3. Studirende der Technischen Hochschule . 1892 

4. Studirende der Berg-Akademie . . . • 129 

5. Studirende der Landwirthschaftlichen Hoch- 
schule, welche im Besitz des Berechtigungs- 
scheins zum einjährigen Militärdienst sind 509 

6. Studirende der Thieräiztlichen Hochschule 287 

7. Studirende der Akademie der Künste . . 293 3634 



Die Gesammtzahl der Berechtigten ist mithin . 8099 
Von diesen Berechtigten hören Vorlesungen: 
AA. Von den immatrikulirten Studirenden: 

in der theologischen Fakultät 351 

in der juristischen Fakultät 1349 

in der medizinischen Fakultät 1061 

in der philosophischen Fakultät . . . . 1613 

zusammen 4374 



— 14 — 

Uebertrag 4374 
Vom Hören von Vorlesungen dispensirt sind: 

in der theologischen Fakultät 2 

in der juristischen Fakultät 3 

in der medizinischen Fakultät 18 

in der philosophischen Fakultät . . . 63 

zusammen 86 
BB. Von den übrigen berechtigten Personen: 

1. Nicht immatrikulirte Preussen und Nicht- 
preussen, welche vom Rektor die Er- 
laubnissdazuerhaltenhaben . Männer 210 

Fraue n 39 249 

2. Studirende der Kaiser- Wilhelm- Akademie 

für das militärärztliche Bildungswesen 266 

3. Studirende der Technischen Hochschule 20 

4. Studirende der Berg- Akademie ... 17 

5. Studirende der Landwirthschaftlichen 
Hochschule 2 

6. Studirende der Thierärztl. Hochschule 3 

7. Studirende der Akademie der Künste 1 * 

zusammen 558 
Die Gesammtzahl der Berechtigten, welche Vorlesungen 
hören, ist mithin 4932 



15 — 



II. Immatrikulirte Preussen. 







nach der 


Fak 


nltät 


' 




■31 
II 


i 

•g 


.2 

's 
a 


philosophische 




Provinz. 






§1 

"1 


_. 1 

hl 


a 
B 

es9 


es 

s 

i 

CO 


Ostpreussen .... 


3 


46 


21 


11 


12 


8 


17 


43 


113 


Westpreussen . . . . 


14 


52 


76 


25 


9 


2 


22 


58 


200 


Brandenburg .... 


150 


422 


320 


231 


161 


23 


63 


478 


1370 


Pommern 


24 


79 


56 


41 


31 


3 


14 


89 


248 


Posen 


12 


85 


85 


40 


31 


— 


26 


97 


279 


Schlesien 


23 


95 


68 


48 


38 


3 


11 


100 


286 


Sachsen 


23 


50 


41 


39 


26 


__ 


14 


79 


193 


Schleswig-Holstein . . 


9 


19 


8 


10 


6 


— 


7 


23 


59 


Hannover 


6 


32 


16 


19 


19 


1 


5 


44 


98 


Westfalen 


6 


44 


38 


15 


15 


2 


6 


38 


126 


Hessen-Nassau . . . 


8 


46 


18 


20 


16 


2 


9 


47 


119 


Rheinprovinz .... 


7 


71 


52 


28 


23 


6 


7 


64 


194 


HohenzoUem .... 


— 


1 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


1 


Summa . . 


285 


1042 


799 


527 


387 


45 


201 


1160 


3286 


Davon sind im Winter- 




















Semester 1895/96 im- 




















matrikulirt worden 


72 


355 


196 


152 


134 


15 


78 


379 


1002 



— 16 — 



III. Immatrikiilirte Nicht-Prenssen. 



" ' ~ 




nacl 


1 der Fakultät 


~ 




II 

gl 


6 

00 


45 

s 

'S 

:§ 

9 

B 




philosophische 




Land. 




ii| 


iii 

-1 


^1 


f 

tu 


CS 

B 
i 


Anhalt 

Baden 

Bayern 

Braunschweig . . . 

Bremen 

Elsass-Lothringen . . 

Hamburg 

Hessen, Grossherzogth. 
Lippe ....... 

Lübeck 

Mecklenburg- Schwerin 
Mecklenburg - Strelitz . 

Oldenburg 

Reuss jüngere Linie . 
Sachsen, Königreich . 
Sachsen, Grossherzgth. 
Sachsen-Altenburg . . 
Sachsen-Koburg-Gotha 
Sachsen-Meiningen . . 
Schaumburg-Lippe . . 
Schwarzbg.-Rudolstadt 
Schwarzbg.-Sondersh. . 

Waldeck 

Württemberg .... 


4 
2 
2 
6 

2 
2 
2 
4 

1 
2 

1 

5 

1 
1 
2 

1 
4 


4 
30 
28 
17 

8 
18 
24 
22 

3 
13 
4 
8 
1 

18 
4 
4 
1 
3 

1 

5 

1 

26 


1 
11 
10 

6 

4 
12 
9 
3 
1 
5 
2 
2 
1 
7 
1 
1 

1 
1 

11 


2 ; 1 
4 3 
2 ' 4 
6 3 
2 1 2 
4 ' 7 
9 10 
9 1 8 

2 1 
6 3 

1 2 
— 1 

3 . — 
9 9 

2 — 
2 - 
2 1 

2 - 

1 \ I 

1 

3 3 


2 

1 



1 

1 
2 

i 

1 

"2 


3 
1 

1 

1 



1 
3 
1 
1 
2 
3 

2 

1 

1 
2 


3 

12 

8 

10 

5 

11 

21 

20 

1 

5 

13 

6 

1 

3 

22 
3 
2 
4 
2 
3 
1 

10 


12 

55 

48 

38 

16 

35 

59 

53 

8 

9 

32 

14 

12 

5 

52 
8 
8 
6 
8 
4 
3 
6 
1 
51 


Summe I . . . 


41 


244 


92 


71 


60 


12 


23 


166 


543 


II. Sonstige, vormals zum 

Länder: 

Luxemburg .... 
Oesterreich : 

a) Erzherzogthum . 

b) Böhmen .... 

c) Mähren .... 

d) Steiermark . . . 

e) Tirol 


— 


2 
2 


4 

5 

1 
1 
1 


9 
1 

1 


1 

"~ 1 ~ 

3 — 

3 , — 

— , 1 




12 
4 
2 


6 

19 
4 
3 

1 
1 


Summe II . . 


— 


4 


12 


11 


6 


1 


— 


18 


34 



17 — 



Land. 



nach der Fakultät 



So 



philosophische 



o5 






Et 



1« 



s 



Hl. Uebiige europäische 
Sttaten: 

Belgien 

Bulgarien 

Dänemark 

Frankreich 

Grossbritannien und Ir- 
land 

Italien 

Niederlande .... 

Oesterreich-Ungarn (so- 
weit vorm. nicht zum 
deutschen Bunde ge- 
hörig): 
a) Bukowina . . . 

c) Galizien .... 

d) Siebenbürgen . . 

e) Ungarn .... 

Rumänien 

Russland 

Schweden u. Norwegen 

Schweiz 

Serbien 

Spanien 

Türkei 



Summe III. 



IV. Aussereuropäische 
Under: 

Amerika . . . 

Asien 

Australien . . . 



Summe IV 
Hierzu Summe III 

„ n 

I 



Haupt-Summe 



Davon sind im Sommer- 
Semester 1896 imma- 
trikulirt worden . . 



2 

1 
7 
1 
ö 
1 
32 



2 
2 

7 
1 
55 
7 
9 

1 
3 



3 — 

~ 1 

1 1 

5 — 

1 ' — 



2 
13 

1 
10 

2 
66 

1 
12 

1 — 
— 1 



4 1 - 



2 
3 

58 
1 
5 



17 
1 



- — 2 



1 
10 

1 
10 

14 
4 

1 



2 

18 
1 

12 

5 

143 

4 

20 
1 
1 
4 



17 



56 



105 



138 84 22 



252 



10 



10 

17 

41 



6 

56 

4 

244 



68 



310 



124 



69 
6 
1 



36 
3 



26 

4 



76 

105 

11 

92 



39 

138 

11 

71 



30 

84 

6 

60 



69 
11 



10 1 

22 , 8 

1 i - 

12 ! 23 



80 
252 

18 
166 



284 



259 180 I 45 ' 32 



516 



131 



77 57 21 I 14 



169 



r3 

15 

3 

10 

17 
14 



o 
22 

5 
26 

7 

207 

12 

70 

1 

9 

7 



430 



153 

18 
1 



172 

430 

33 

543 



1178 



452 



— 18 — 

2. Hörerzahl Im Winter-Semester 1896/97. 
I. Snmmarische Uebersicht« 

A. Im Sommer-Semester 1896 sind immatrikulirt gewesen 4465. 
Davon sind 

a) verstorben 9 

b) abgegangen 1. mit Exmatrikel .... 1288 

2. auf Grund einer Anzeige 78 

c) weggegangen, ohne sich abzumelden und 

daher gestrichen 39 

d) gestrichen auf Grund des § 13 der Vor- 

schriften für die Studirenden etc. 
vom 1. Oktober 1879 197 

e) gestrichen aus sonstigen Gründen . 72 

zusammen 1683 

Es sind demnach geblieben 2782 

Dazu sind in diesem Semester gekommen .... 2496 
Die Gesammtzahl der immatrikulirten Studi- 
renden beträgt daher 5278 

Die theologische Fakultät zählt: 1^/'®^^^^°- * ??^ 

^ ( Nichtpreu ssen 101 436 

Die juristische Fakultät zählt: [ f/*®^f ^^ • • ^'^f J 

•^ ( Nichtpreu ssen 429 1816 

Die medizinische Fakultät zählt: |f,y^^^^^^^^^ ' ^IJ^ 

I Nichtpreu ssen 332 1199 

^a) Preussen mit dem Zeugniss 

der Reife eines Gymnasiums 468 

b) Preussen m. d. Zeugniss der 
Reife eines Realgymnasiums 183 

c) Preussen m. d. Zeugniss der 
Reife einer Oberrealschule 25 

d) Preussen ohne Zeugniss der 
Reife 5771 253 

e) Nichtpreussen 574 1827 



Die ^ 
philosophische 
Fakultät 
zählt: 



sind obige 5278 

Ausser diesen immatrikulirten Studirenden sind zum 
Hören der Vorlesungen berechtigt: 
1. Nicht immatrikulirte Preussen und Nicht- 
preussen, welche vom Rektor die Erlaubniss 
dazu erhalten haben . . . Männer 368 

Frauen 96 464 



— 19 - 

üebertrag 464 5278 

2. Studirende der militärärztlichen Bildnngs- 
Anstalten 268 

3. Studirende der Technischen Hochschule . 2128 

4. Studirende der Berg-Akademie .... 141 

5. Studirende derLandwirthschaftlichen Hoch- 
schule, welche im Besitz des Berechtigungs- 
scheins zum einjährigen Militärdienst sind 572 

6. Studirende der Thierärztlichen Hochschule 470 

7. Studirende der Akademie der Künste . . 308 3887 

Die Gesammtzahl der Berechtigten ist mithin . 9165 
Von diesen Berechtigten hören Vorlesungen: 
AA. Von den immatrikulirten Studirenden: 

in der theologischen Fakultät 430 

in der juristischen Fakultät 1806 

in der medizinischen Fakultät 1187 

in der philosophischen Fakultät . . . . 1784 

zusammen 5207 
Vom Hören von Vorlesungen dispensirt sind: 

in der theologischen Fakultät 6 

in der juristischen Fakultät 10 

in der medizinischen Fakultät 12 

in der philosophischen Fakultät . . . . 43 

zusammen 71 
BB. Von den übrigen berechtigten Personen: 

1. Nicht immatrikuliite Preussen und Nicht- 
preussen, welche vom Rektor die Erlaub- 
niss dazu erhalten haben . . Männer 343 

Frauen 95 438 

2. Studirende der militärärztlichen Bildungs- 
Anstalten 268 

3. Studirende der Technischen Hochschule . 13 

4. Studirende der Berg-Akademie .... 8 

5. Studirende der Landwirthschaftlichen Hoch- 
schule 10 

6. Studirende der Thierärztlichen Hochschule 7 

7. Studirende der Akademie der Künste . . 1 

zusamme n 745 
Die Gesammtzahl der Berechtigten, welche Vorlesungen 

hören, ist mithin 595?. 



- 20 



U. Immatriknlirte Prenssen. 



Provinz. 









nach derFaJkultät 
philosophische 



■g 



II 









in 



^ 

N 



2 
I 

OD 



Ostpreussen . . 
Westpreussen . . 
Brandenburg . . 
Pommern . . . 
Posen .... 
Schlesien . . . 
Sachsen .... 
Schleswig-Holstein 
Hannover . . . 
Westfalen . . . 
Hessen-Nassau . 
Rheinprovinz . . 



Summa 



7 

13 
161 
27 
10 
17 
22 
21 
10 
8 

23 
16 



47 
66 

513 

100 
90 

127 
67 
34 
65 
92 
58 

128 



21 
76 
338 
56 
88 
72 
47 
11 
28 
48 
21 
61 



10 
23 



11 
12 



247 181 
38 27 
41 28 
49 
43 
8 
19 
20 
20 
34 



44 
31 
5 
23 
16 
20 
26 



3 
2 

18 
3 
2 
1 

1 

2 

1 

1 
8 



335 



1387 



867 



552 



424 ; 42 



16 

26 

81 

17 

29 

15 

13 

6 

8 

7 

9 

8 



40 

63 

527 

85 

100 

109 

88 

19 

52 

44 

50 

76 



115 
218 
1539 
268 
288 
325 
224 
85 
155 
192 
152 
281 



1253 



3842 



Davon sind im Winter- 
Semester 1896/97 
immatrikulirtworden 



144 



722 



308 



169 I 159 ' 12 I 90 



430 



1604 



21 — 



III. Immatiiknlirte Nicht-Prenssen. 



■ 


nach der Fakultät 


^^^ 










philosophische 




L a n d. 


.22 • 

^'3 


CD 


i 

1 

a 


£1 
»1 






Phannacie 

und 

Zahnheilkunde. 


f 


es 
















1 






Anhalt 


6 


11 


2 


5 1 2 


— 


— 


7 


26 


Baden 


7 


37 


12 


8 ; 4 


2 


j 2 


16 


72 


Bayern 


9 


39 


21 


13 


10 


1 


2 


26 


95 


Braunschweig . . . 


() 


20 


5 


8 


2 


1 


1 


12 


43 


Bremen 


— 


13 


6 


2 


3 


— 


1 


6 


25 


üJlsass-Lothringen . . 


3 


29 


7 


10 


4 


1 


— 


15 


54 


Hamburg 

Hessen, Grossherzogth. 


5 


26 


11 


7 , 6 


1 


2 


16 


58 


4 


29 


10 


7 


6 


— 


2 


15 


58 


Lippe 


4 


1 


2 


1 


— 


— 


1 


2 


9 


Lübeck 


— 


1 


— 


2 


1 


1 


— 


4 


5 


Mecklenburg - Schwerin 


3 


19 


8 


4 


5 


1 


4 


14 


44 


Mecklenburg-Strelitz . 


2 


2 


4 


1 


1 


— 


3 


5 


13 


Oldenburg 


2 


10 


3 


— 


— 


— 


1 


1 


16 


Reuss ältere Linie . . 


1 


— 


— 


— 


— 


— 


1 


1 


2 


Reuss jüngere Linie . 
Sachsen, Königreich . 
Sachsen, Grossherzgtb. 


— 


2 


2 


2 


— 


— 


— 


2 


6 


2 


27 


10 


8 


11 


4 


2 


25 


64 


— 


15 


4 


7 


— 


— 


• — 


7 


26 


Sachsen-Altenburg . . 


1 


4 


3 


3 


1 


2 


— 


6 


14 


Sachsen-Koburg- Gotha 


1 


4 


3 


3 


1 


— 


1 


5 


13 


Sachsen-Meiningen . . 


2 


5 


2 


3 1 i 


— 


1 


5 


14 


Schaumburg-Lippe . . 


— 


1 


3 


1 


1 


— 


— 


2 


6 


Schwarzbg.-Rudolstadt 


— 


1 


— 


— 


— 


1 


— 


1 


2 


Schwarzbg. - Sondersh. 


— 


4 


— 


1 


1 


— 


— 


2 


6 


Waldeck 


— 


1 


1 


1 


— 


— 


— 


1 


3 


Württemberg .... 


4 


21 


14 


6 


3 


3 


2 


14 


58 


Summe I . . 


62 


322 


133 


103 


63 


18 


26 


210 


727 


II. Sonstige, vormals zum 




















doufsohon Bunde gohSrige 




















Länder: 








i 










Luxemburg .... 


-- 


3 


— 


1 — 


— 


— 


1 


4 


Oesterreich : 


















a) Erzherzogthum . 


— 


3 


2 


7 ' 2 " 


1 


— 


10 


15 


b) Böhmen .... 


— 


1 


2 


1 5 


— ■ 


— 


6 


9 


c) Mähren .... 


— 


1 


— 


1 1 ; 


1 


— 


2 


3 


d) Steiermark . . . 


— 


— 


1 


- - ! 


- 1 


— 


— 


1 


Summe IT. . . 


— 


8 


5 


10 


8 1 


1 


S 


IT 


32 



— 22 — 




III. Uebrige europäfoohe 
Staaten: 

Belgien 

Bulgarien 

Dänemark 

Frankreich 

Griechenland .... 

GroBBhritannien u. Irld. 

Italien 

Niederlande .... 

Oesterreich-Ungam (so- 
weit vormals nicht zum 
deutschen Bunde ge- 
hörig): 

a) Galizien .... 

b) Siebenbürgen . . 

c) Ungarn ... * 

Rumänien 

Russland 

Schweden u. Norwegen 

Schweiz 

Serbien 

Spanien 

Türkei 



Summe III 



IV. Aussereuropäisohe 
lünder: 

Afrika 

Amerika .... 
Asien . . . . . . 

Summe IV 
Hierzu Summe III 

" 1 



Haupt-Summe 



1 
5 
5 

1 

1 

10 



26 



13 



13 
26 

62 



3 

6 

15 

2 

11 

1 

39 



89 



10 

89 
8 



101 429 



Davon sind im Winter- 
Semester 1896/97 im^ 
matrikulirt worden . 



79 



292 



84 
17 



101 

93 

5 

133 



332 



242 



16 

1 
8 



— 1 

— i 1 



1 I — 
— 1 



11 
1 

12 
4 

56 
2 
9 
1 



6 - 



54 
3 

7 



27 



1 — 



1 — 

1 



6 

1 
18 

1 
15 

5 

1 



18 
1 

14 

4 

142 

6 

18 
1 
1 
3 



129 80 I 34 



12 



255 



2 ' - 



45 
4 



51 
129 

10 
103 



293 



26 
3 



29 I 9 

80 I 34 

8 I 1 

63 ; 18 



78 
10 



1 
12 

26 



90 
255 

19 
210 



180 ! 62 , 39 



574 



141 81 



38 19 



279 



3 
13 

2 
20 

7 
19 
16 

4 



24 

12 

40 

7 

199 

12 

74 

4 

2 

5 



463 



2 

180 

32 



214 

463 

32 



1436 



892 



- 23 — 
Y. Promotionen. 

L Ehrenpromotionen. 

a) Zu Doktoren der Theologie: 

Schneider, Karl, Dr. phil., Wirklicher Geheimer Ober- 
Regierungsrath und vortragender Rath im Ministerium der 
geistlichen, Unterrichts- and Medizinal-Angelegenheiten, am 
25. April 1896; 

Braun, Theodor, Ober - Konsistorial - Rath zu Berlin, am 
16. Februar 1897; 

Faber, Wilhelm Adolf Reginald, Hof- u. Domprediger, General- 
Superintendent von Berlin, am 16. Februar 1897; 

Hinschius, Paul, ordentlicher Professor der Rechte bei der 
Königl. Friedrich - Wilhelms - Universität zu Berlin, am 
16. Februar 1897; 

Müller, Nicolaus, ausserordentlicher Professor der Theologie 
bei der Königh Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin, 
am 16. Februar 1897; 

Scholz, Herrmann, Archidiakonus an St. Marien und Professor 
zu Berlin, am 16. Februar 1897; 

von Bartsch, Robert, Wirkl. Geh. Ober-Regierungsrath und 
Ministerial-Direktor im Ministerium der geistlichen, Unter- 
richts- und Medizinal-Angelegenheiten, am 22. März 1897. 

b) Zum Licentiaten der Theologie : 
Schmidt, Karl, Dr. phil. zu Berlin, am 16. Februar 1897. 

c) Zum Dolctor beider Reohte: 

von Treitschke, Heinrich, ordentlicher Professor in der 
philosophischen Fakultät der Königl. Friedrich -Wilhelms- 
Universität zu Berlin, am 21. April 1896. 

d) Zum Doi(tor der Phlloeophie: 

von Berlepsch, Johann Hermann, Königl. Preuss. Staats- 
minister a. D., am 1. August 1896. 

2. Promotionen. 

a) Zum Licentiat der Theologie: 

Pape, Paul, aus Berndorf, Oesterreich, am 2. Juni 1896. 

2* 



— 24 - 

b) Zu Doktoren beider Rechte: 

1. Behrend, Richard, aus Greifswald, Pommern, Dissert.: 
Zur Geschichte der Quittung, am 9. Juli 1896. 

2. Baum, Georg, aus Dresden, Dissert.: Das schwebende und 
das widerrufliche Eigenthum, am 3. Oktober I89ö. 

3. Bathenau, Fritz, aus Berlin, Dissert : Zur Lehre vom 
fortgesetzten Verbrechen mit besonderer Berücksichtigung 
seiner Geltung nach dem Reichsstrafgesetzbuche, am 
8. Oktober 1896. 

4. Specka, Gustav, aus Marien werder, Dissert.: Die Con- 
ventionalstrafe als Interesseersatz, am 8. Oktober 1896. 

ö. Stern, Otto, aus Neisse, Dissert.: Der geschichtliche 
Ursprung der sächsischen Leibzucht, am 8. Oktober 1896. 

G Goldmann, Ernst Selmar, aus Berlin, Dissert.: Publi- 
dänischer Schutz im römischen und im preussischen Rechte 
am 23. Januar 1897. 

7. Scholz, Franz, aus Berlin, Dissert: Das Retentionsrecht 
und gesetzliche Pfandrecht gegenüber einem Gesandten^ 
am 23. Januar 1897. 

8. Fraenkel, Herbert, aus Berlin, Dissert.: Die Regula 
Catoniana, am 3. Februar 1897. 

9. Sieskind, Jakob, aus St. Petersburg, Dissert: Zur Lehre 
von den Bedingungen und Formen, unter welchen der 
gegenwärtige Umfang des heutigen deutschen Reiche» 
erweitert und eingeengt werden kann, am 3. Februar 1897. 

10. Mosler, Eduard, aus Strassburg i. E., Dissert: Zur Lehre 
von der Eonfusion nach gemeinem römischen Recht und 
dem Recht des Bürgerlichen Gesetzbuchs vom 18. August 1 896, 
am 15. März 1897. 



c) Zu Doktoren der Medizin: 

1. Rommel, Otto, aus Berlin, Dissert.: üeber die Aus- 
scheidung der AUoxurkörper unter physiologischen Be- 
dingungen und bei Nephritis, am 17. April 1896. 

2. Borchardt, Georg, aus Berlin, Dissert: Der Mechanismus 
der Harnentleerung in physiologischer und pathologischer 
Beziehung, am 17. April 1896. 



— 25 — 

3. Lipowski, Israel, aus Gonsawa (Posen), Dissert.: Die 
Grawitz'sche Eiterungstheorie in ihrer Bedeutung flir die 
Aetiologie der Abscesse in den Hamwegen, am 28. April 1896. 

4. Berditschewsky, Mejer Hirsch, aus Nagajsk (Gouv. 
Taurien), Russland, Dissert.: üeberzwei Fälle von paroxys- 
maler Hämoglobinurie nebst einigen hämatologiscben 
Untersuchungen, am 28. April 1896. 

o. Borchardt, Joseph, aus Leipzig, Dissert.: Zur Lähmung 
des Nervus thoracicus longus, am 8. Mai 1896. 

6. Gutmann, Hugo, ausBerlin, Dissert.: Diphtherie-Heilserum 
u. postdiphtherische Accomodationslähmungen, am 8. Mai 1896. 

7. Luebcke, Max, aus Klebow (Pommern), Dissert.: Zwei 
Fälle von Perforation des nachfolgenden Kopfes durch den 
Mundboden, am 19. Mai 1896. 

8. Koldewey, Arnold, aus Wolfenbüttel, Dissert.: üeber die 
physiologische Wirkung des Kupfers, am 19. Mai 1896. 

9. Diestel-Lämmer, Waldemar, aus Klingebeutel, Kr. 
Batibor, Dissert.: Schusswundenbehandlung nach Heinrich 
von Mondeville, am 19. Mai 1896. 

10. Spinola, Erich, aus Neu-Plaue (Prov. Brandenburg), 
Dissert.: üeber Pylephlebitis suppurativa, am 19. Mai 1896. 

11. Wagner, Theodor, aus Berlin, Dissert.: Die Lehre von 
den Geschwüren nach Heinrich von Mondeville, am 
22. Mai 1896. 

12. Knaut, Bernhard, aus Dresden, Dissert.; üeber die durch 
Speiseröhrenkrebs bedingten Perforationen der benach- 
barten Blutbahnen nebst einer Beobachtung von primärer 
Oesophagusdilatation und von Leukoplakia ösophagi, am 
22. Mai 1896. 

13. Sobierajczyk, Alois, aus Flatow, Westpreussen, Dissert.: 
Zur Casuistik der Dextrocardie nebst Beschreibung eines 
diesbezüglichen neuen Falles, am 5. Juni 1896. 

14. Heimann, Max, aus Berlin, Dissert.: üeber einen Fall 
von Endocarditis mitralis traumatica nebst kritischen 
Bemerkungen zu den bisher verGlTentlichen Fällen der 
Traumen desMyocardiums und£ndocardiums,am5. Junil896. 

15. Nachtigäller, Anton, aus Everswinkel in Westfalen, 
Dissert.: Ein Fall von habituellem Hydrops foetus, am 
5. Juni 1896. 



- 26 — 

16. Meyer, Semi, aus KröbeD, Prov. Posen, Dissert.: Dorch- 
schneiduDgs-Versuche am Nervus Glossopharyngeus, am 
5. Juni 189G. 

17. Blumenfeld, Fritz, aus Benthen, Dissert.: Beiträge zur 
Casuistik der Basilarthrombose, am 1^. Juni 1896. 

18. Fricke, Carl, aus Hannover, Dissert.: üeber die Lues 
der Neugeborenen, am 12. Juni 1896. 

19. Nehring,Oskar,ausWolfenbüttel,Dissert.: UeberdieWärme- 
Regulirung bei Muskelarbeit. Versuche an marschirenden 
Soldaten bei verschiedener Belastung, am 12. Juni lb96. 

20. Steiner, Theodor, aus Bocholt in Westfalen, Dissert.: 
lieber angeborene und erworbene Dextrocardie nebst 
einem Fall von erworbener Dextrocardie infolge rechts- 
seitiger Schrumpfungspleuritis, am 26. Juni 1896 

21. Rohleder, Walter, aus Stettin, Dissert.: üeber Coccy- 
godynie, am 3. Juli 1896. 

22. Kerstan, Hermann, aus Berlin, Dissert.: üeber stabiles 
Oedem, am 3. Juli 1896. 

23. Heimann, Georg, aus Glatz, Schlesien, Dissert: Beitrag 
zur operativen Behandlung der Hautwassersucht, am 
10. Juli 1896. 

24. Cämara Vales, Nicolas, aus M6rida in Yucatän (Mexico)^ 
Dissert: Die Pellagra in Yucatän, am 10. Juli 1896. 

25. Bönniger, Max, aus Kaldenkirchen, Rheinprovinz, Dissert: 
üeber Leukoplakia lingualis, buccalis et labiales, am 
10. Juli 1896. 

26. Pochhammer, Conrad, aus Greifenberg, Pommern, Dissert.: 
üeber Aetiologie der Myelitis speziell in ihren Beziehungen 
zur Syphilis, am 17. Juli 1896. 

27. Weiland, Ludwig, aus Zeith, Dissert: üeber einige 
wichtige Todesursachen der in den Irrenanstalten ge- 
storbenen Geisteskranken, am 17. Juli 1896. 

28. Fronhöfer, Erich, aus Bartenstein, Ostpreussen, Dissert: 
Die Entstehung der Lippen-Kiefer-Gaumenspalte infolge 
amniotischer Adhäsionen, am 17. Juli 1896. 

2l». Niendorf, Erich, aus Berlin, Dissert: Zur Lehre von den 

Fisteln nach Mondeville, am 17. Juli 1896. 
30. Krau SS, Reinhold, aus Esslingen am Neckar, Dissert: 

üeber die Resultate der Behandlung congenitaler Klump* 



- 27 — 

fiisse iii der chirurgischen Universitätspoliklinik zu Berlin 
in den Jahren 1888—1894, am 17. Juli 1896. 

31. Ahlenstiel, Walther, aus Wilsnack, Dissert.: Die Leber- 
geschwülste und ihre Behandlung, am 17. Juli 1896. 

32. Geelvink, Peter Heinrich, aus Emden, Ostfriesland, 
Dissert.: Zur Wirkung elektrischer Ströme auf den mensch- 
lichcoi Organismus, am 24. Juli 1896. 

33. Hillebrecht, Georg, aus Benrath a. Rhein, Dissert.: 
Experimentelle Beiträge zur Bedeutung der Alloxurkörper 
im Eiweissstoffwechsel, am 24. Juli 1896. 

34. Thorner, Walthep, aus Berlin, Dissert.: Ueber die Photo- 
graphie des Augenhintergrundes, am 24. Juli 1896. 

35. Aderhold t, Gurt, aus Nordhausen, Dissert.: Beiträge zur 
Kenntniss der Rekturasyphilis, am 24. Juli 1896. 

36. Rudolph, Ernst, aus Jauer, Dissert.: Das Krebsgeschwür 
nach Heinrich von Mondeville, am 24. Juli 1896. 

37. Wagner, Ludwig, aus Karlsruhe in Baden, Dissert.: 
Ueber neuritische Muskelatrophie bei Tabes dorsalis, am 
24. Juli 1896. 

38. Becher, Julius, aus Berlin, Dissert.: Ueber die Operation 
der Blasen-Mastdarmfisteln, am 28. Juli 1896. 

39. Eisner, Hans, aus Breslau, Dissert.: Zur Kenntniss der 
Aetiologie des chronischen Hydrocephalus, am 28. Juli 1896. 

40. Perlmann, Wulf, aus Tuckum, Russland, Dissert.: Ueber 
einen Fall yon multipler Sklerose im jugendlichen Alter, 
am 28. Juli 1896. 

41. Casper, Otto, aus Langensalza i. Th., Dissert.: Beitrag 
zur Epididymitis gonorrhoica mit besonderer Berück- 
sichtigung des Gonokokkus „Neisser", am 31. Juli 1896. 

42. Kroner, Max, aus Berlin, Dissert.: Ueber Chorea gravi- 
darum, am 31. Juli 1896. 

43. Legahn, August, aus Blankenese in Holstein, Dissert.: 
Ueber intravenöse Injection des Bacterium coli commune, 
am 31. Juli 1896. 

44. Neupert, Erich, aus Spandau, Dissert: Beiträge zur 
Casuistik der Fütterungstuberculose, am 31. Juli 1896. 

45. Wetzel, Georg, aus Wittenberge, Dissert.: Beitrag zum 
Studium der künstlichen Doppelmissbildunpen von Rana 
fusca, am 31. Juli 1896. 



— 28 ~ 

46. Ebner, Alfred, aus Cannstatt, Württemberg, Dissert.: 
lieber Imbecillität und paranoische Anlage, am 4. Angast 
1896. 

47. Helber, Ernst, aus Ludwigsburg, Württemberg, Dissert.: 
Ueber die Nierenerkrankungen Schwangerer, am 4. August 
1896. 

48. Kettner, Theodor, aus Köln a. Rhein, Dissert.: Ein Fall 
von Uterus duplex bicornis cum vagina septa mit Gravidität, 
am 4. August 1896. « 

49. Kraus, Otto, aus Karlsruhe, Baden, Dissert: Zur Therapie 
des Nabelschnurvorfalls bei Kopflage, am 4. August 1896. 

50. Miekley, Johannes, aus Potsdam, Dissert.: Statistische 
Beiträge zur Lehre des auf ulcus moUe folgenden bubo 
inguinalis, am 4. August 1896. 

51. Skladny, Richard, aus Oppeln, Dissert.: Ueber das Auf- 
treten von glatter Atrophie des Zungengrundes infolge 
hereditärer Lues, am 4. August 1896. 

52. Westhoff, Theodor, aus Bremen, Dissert.: Beitrag zur 
Extrauterinschwangerschaft an der Hand von 35 Fällen, 
am 4. August 1896 

53. Buhl, Hermann, aus Stuttgart, Dissert: Beitrag zur 
Frage der Behandlung der Varicen, am 11. August 1896. 

54. Eastmanu, Joseph Rilus, aus Indianapolis, Indiana, 
Amerika, Dissert.: Zur Entstehung der corpora amylacea 
in der Prostata, am 11. August 1896. 

55. Funke, Gotthold, aus Waltersdorf, Niederlausitz, Dissert.: 
Ueber den Zusammenhang zwischen diabetes mellitus, 
Nephritis chronica und Cataract, am 11. August 1896. 

56. Henneberg, Hermann, aus Magdeburg, Dissert.: Arthro- 
desen im Talo-crural-Gelenk bei paralytischen Contracturen 
und Lähmungen, am 11. August 1896. 

57. Kreyher, Martin, aus Gross-Läswitz, Dissert.: Ein Fall 
von sensorischer Aphasie mit Ausgang in hallucinatorische 
Paranoia, am II. August 1896. 

58. Peritz, Georg, aus Sommerfeld, Brandenburg, Dissert.: 
Ueber Brusthöhlengeschwälste, am 11. August 1896. 

59. ßutz. Albert, aus Barkenfelde (Westpreussen), Dissert.: 
Behandlung der congenitalen Hernien des Processus 
vermiformis, am 11. August 1896. 



- 29 — 

<X). Sandreczki, Albrecht, aus Jerusalem in Palästina, 
Dissert.: lieber die Verlaste an Menschenleben im Kriege 
and die Entwicklung der Chirurgie des Scl^lachtfeldes, am 
11. August 1896. 
^1. Schiff macher, Jakob, aus Mainz, Dissert: lieber die 
syphilitische Erkrankung der Lunge, am 11. August 1896. 

(52. Seelig, Paul, aus Leipzig, Dissert.: Deber Blutunter- 
suchungen und die Aetiologie der Chlorose, am 11. August 
1896. 

<>3. Soldan, Richard, aus Posen, Dissert.: Casuistischer 
Beitrag zur Lehre von der histogenetischen Einheit der 
Neuromata, fibromata moUusca und der Elephantiasis con- 
genita neuromatodes, am 11. August 1896. 

C4. Bischofs wer der, Alfred, aus Berlin, Dissert.: lieber 
Harnsäure- und Alloxurbasenausscheidung bei Diabetes 
mellitus, am 14. August 1896. 

65. Flamm er, Max, aus Stuttgart, Dissert.: Ein Beitrag zur 
Kasuistik der Schädelbasisfrakturen, am 14. August 1896. 

66. Graf, Fritz, aus Schweiburg, Dissert.: Urachusfisteln und 
ihre Behandlung, am 14. August 1896. 

67. Grosser, Paul, aus Lauban (Schlesien), Dissert: lieber 
Ectopia lentis, am 14. August 1896. 

68. Grossmann, Fritz, aus Glogau, Dissert.: lieber die 
axillaren Lymphdrüsen, am 14. August 1896. 

69. Koeppel, Paul, aus Brandenburg a H., Dissert.: lieber 
Schädelverletzungen, am 14. August 1896. 

70. Loevy, Sigismund, aus Berlin, Dissert.: lieber einen Fall 
von Pylorusstenose nach Oxalsäurevergiftung nebst Be- 
merkungen zur Milchsäuregährung im menschlichen Magen, 
am 14. August 1896. 

71. Marquardt, Karl, aus Neuenstadt, Württemberg, Dissert:: 
Zur Aetiologie der Dystrophia muscalaris progressiva, am 
14. August 1896. 

72. Noetel, Konrad, aus Ebers walde, Dissert.: Beiträge zur 
Prognose der Enochensarkome des Femur und der Unter- 
schenkelknochen, am 14. August 1896. 

73. Kathcke, Paul, aus Leipzig, Dissert.: lieber anomale 
Furchen an der menschlichen Leber. Eine vergleichende 
anatomische Studie, am 14. August 1896. 



— 30 - 

74. Richter, Paul, aus Berlin, Dissert.: Partielle durch 
Tumoren bedingte Uterusinversionen, am 14. August 1896. 

75. Rudolph, Alfred, aus Neustadt a. d. Orla, Dissert.: üeber 
traumatische Endocarditis, am 14 August 1896. 

76. Schmitt, Wilhelm, aus Manchen, Dissert.: Ueber einen 
auf chirurgischem Wege geheilten Fall von Paradoxia 
sexualis, am 14. August 1896. 

77. Schneider, Heinrich, ans Bodenrode (Provinz Sachsen), 
Dissert.: üeber die Erblichkeit der Retinitis pigmentosa 
nebst Mittheiluug eines Falles von Retinitis pigmentosa 
hereditaria in ffinf Generationen einer Familie, am 
14, August 1896. 

78. Taneff, Georg, aus Nova-Zagora (Bulgarien), Dissert.: 
Ueber Endocarditis syphilitica, am 14. August 1896. 

79. Neste, Fritz, aus Berlin, Dissert.: Die subcutane traumatishe 
Ruptur am Muse, biceps brachii, am 6. Oktober 1896. 

80. Behr, Martin, aus Graudenz, Dissert.: Ein neuer Fall von 
ockei gelbem Sputum, am 13. Oktober 1896. 

81. Kam in er, Siej?fried, aus Berlin, Dissert : Untersuchungen 
Über Flttssigkeitsabscheidung, Motilität und Resorption 
des menschlichen Magens, am 18. Oktober 189o. 

82. Bossler, Carl, aus Darmstadt, Dissert.: Ueber Fremd- 
körper-Perioesophagitis, am 23. Oktober 1896. 

83. Zuelzer, Richard, aus Berlin, Dissert.: Beobachtungen 
über Operationen an Inguinalhei nien im frühesten Kindes* 
alter, am 23. Oktober 189G. 

84. Goldschmidt, Bruno, aus Berlin, Dissert.: Untersuchungen 
über das Vorkommen der alimentären Glykosurie bei 
morbus Basedowii sowie nach Thyreoideagebrauch, am 
27. Oktober 1896. 

85. Jablonowski, Josef, aus Danzig, Dissert.: Beiträge zur 
Beurtheilung des Primitivstreifens des Vogeleies, am 
3. November 3896. 

86. Rogge, Alax, aus Berlin, Dissert: Die Lehre von den 
vergifteten Wunden nach Heinrich von Mondeville, am 
3. November 1896. 

87. Braatz, Gustav, aus Joachimsthal i. d. Mark, Dissert.: 
Ueber Verlauf dreier Fälle von traumatischer Psychose, 
am 3. November 1896. 



— 31 ~ 

W. Oesterlen, Otto, aus Stuttgart, Dissert.: üeber den 
Durchbruch peritypjilitischer>bscesse in die Blase und die 
anderen Hohlorgane des Beckens, am 10. November 
1896. 

89. Herford, Erich, aus Mahnsfeld, Dissert: £in Beitrag zur 
Pathogenese der progressiven perniciösen Anaemie, am 
10. November 1896. 

90. Ruth, Paul, ans Berlin, Dissert.: üeber die Wirkung 
einiger Gelseminin- Vetbindungen auf Kaltblfiter, am 
17. November 1896. 

91. Romberg, Erich, aus Berlin, Dissert.: Der Nährwerth der 
verschiedenen Mehlsorten einer modernen Roggenkunst- 
müble, am 17. November 1896. 

Ö2. Riemer, Max, aus Michaelsdorf (Pommern), Dissert.: 
Kritischer Bericht über 100 Fälle von Cataracta traumatica, 
am 20. November 1896. 

93. Kramer, Otto, aus Ferbitz, Kreis Ost-Havelland, Dissert.: 
Erythema exsudativum multiforme mit üebergang in 
Morbus maculosus Werlhofii. Letaler Ausgang an Pyaemie, 
am 24 November 1896. 

94. Spaethen, Friedrich aus Berlin, Dissert.: Beitrag zur 
Hypertrophie und Tumorbildung in der männlichen Mamma, 
am '27, November 1896. 

95. Munblit, Cbaim, aus Odessa (Russland), Dissert.: üeber 
die Contagiosität der Syphilis und ihre Dauer, am 
1. Dezember 1896. 

96. Vormann, Jobannes, aus Swinemünde, Dissert.: Luetische 
Erkrankungen der Vulva, am 1. Dezember 1896. 

97. Fröhlich, Kurt, aus Berlin, Dissert.: Ein Fall von Myelitis 
diflusa cervicalis, am ]ö. Dezember 1896. 

98. Cossmann, Heinrich, aus Opkden (Kreis Solingen), 
Dissert.: Bakteriologische Untersuchungen über die Virulenz 
und Infektiosität des Pyosalpinxeiters in Bezug auf das 
Peritoneum, am 18. Dezember 1896. 

99. Rieck, Paul, aus Berlin, Dissert.: üeber die Halbseiten- 
Läsion des Rückenmarks, am 8. Januar 1897. 

ItO. Frankenstein, Max, aus Crone a. d. Brahe, Dissert.: 
üeber Arbeitsparesen an den unteren Extremitäten, am 
15. Januar J897. 



— 32 — 

101. Gerönne, Karl, aus Hillesheim, Rheinprovinz, Dissert.: 
Trauma und acute Osteomyelitis, am 26. Januar 1897. 

102. Boether, Curt, aus Thom, Dissert.: Ueber bösartige 
Herzgeschwülste, am 2. Februar 1897. 

103. Thalwitzer, Franz, aus Neustadt bei Magdeburg, Dissert.: 
üeber zwei in frühestem Kindesalter begonnene Fälle von 
Friedreich'scher Krankheit, am 9. Februar 1897. 

104. Budde, Hugo, aus Berlin, Dissert.: Zur Casuistik der 
Nervenerkrankungen nach Unfall, am 12. Februar 1897. 

105. Kantorowitz, Chaim, aus Minsk, Russland, Dissert.: Ueber 
Herzkrankheiten infolge von Trauma, am 12, Februar 1897. 

106. Knüppel, Otto, aus Alt-Damm, Dissert.: Ueber Adnex- 
tumoren nebst mikroskopischen Untersuchungen an einem 
Adnextumor mit Ascites, am 19. Februar 1897. 

107. Loubier, Erich, aus Berlin, Dissert: Ueber Verletzungen 
am Scheideneingang bei spontanen Entbindungen, am 
19. Februar 1897. 

108. Haertel, Hugo, aus St. Die, Dissert.: Differentialdiaguose 
zwischen Kohlendunst- und Leuchtgas -Vergiftung, am 
23. Februar 1897. 

109. Ridder, Otto, aus Bückeburg, Dissert : Ueber kriminelle 
Leichenzerstückelung, am 23. Februar 1897. 

110. Hirschfeld, Berthold, aus Posen, Dissert.: Ueber Zungen- 
gummata, am 26. Februar 1897. 

111. Nordt, Hans, aus Königsberg i. Pr., Dissert.: Ueber 
Creosotal, am 26. Februar 1897. 

112. Kemp, Egbert, aus den Niederlanden, Dissert.: Zur Aetio- 
logie und Therapie der Querlagen, am 5. März 1897. 

113. Schneider, Joseph, aus Mogwitz i, Schi, Dissert.: Ueber 
die Wandlungen in der Therapie der Gonorrhoe der 
männlichen Harnröhre seit der Entdeckung des Gonococcus, 
am 5. März 1897. 

114. Eisenstadt, Ludwig H., aus Berlin, Dissert.: Ueber die 
Möglichkeit, dieDarmfäulnisszubeeinflussen,aml2.Märzl897. 

115. Ell in gen, Carl, aus Gelsdorf (Rheinland), Dissert.: Zwei 
Fälle von Meningomyelitis syphilitica, ein Beitrag zur 
Lehre der syphilitischen Spinalparalyse, am 12. März 1897. 

116 Hirschfeld , Max, aus Berlin, Dissert.; Ueber das Scharlach- 
diphtheroid und dessen Behandlung, am 12. März 1897. 



— 33 - 

117. Peschel, Paul, aus Kl.-Tinz i. Schi., Dissert: Psoriasis 
and Gelenkrheomatismus, am 12. März 1897. 

118. Siebert, Walter, aus Berlin, Dissert.: Ueber Arthrodese 
im Acromioclaviculargelenk, am 12. März 1897. 

119. Biermann, Ernst, aus Barmen, Dissert: Die diagnostische 
Bedeutung des Nachweises der Tuberkelbazillen in den 
Stuhlentleerungen, am 16. März 1897. 

120. Coenen, Hermann, aus Tecklenburg i. Westf., Dissert: 
üeber die Salze des menschlichen Blutserums, am 
16. März 1897. 

121. Friedheim, Ernst, aus Marienwerder, Dissert.: üeber 
Haematom und Perichondritis des Nasenseptums, am 
16. März 1897. 

122. Goetze, Julius, aus Schonfeld i.Pom., Dissert.: Physiologie 
und Pathologie der Nebennieren, am 16. März 1897. 

123. Hirschfeld, Hans, aus Berlin, Dissert.: Beiträge zur 
vergleichendenMorphologie derLeucocyten, am 16 März 1897. 

124. Lippe rt, Victor, aus Augsburg, Dissert.: Zur Casuistik 
der Fremdkörper in der Paukenhöhle, am 16. März 1897. 

125. Rissom, Otto, aus Hadersleben, Dissert.: Ueber Erb'sche 
Schulter-Armlähmung, am 16. März 1897. 

126. Thiele, Erich, aus Sorau N.-L., Dissert.: üeber progressive 
Paralyse der Irren im Anschluss an Kopfverletzungen, am 
16. März 1897. 

127. Waldow, Karl, aus Güstrow, Dissert.: üeber einen Fall 
von Syncytiom und Metastasenbildung bei Syncytiom, am 
16. März 1897 



d) Zu Doktoren der Philosophie: 

1. Zupitza, Ernst, aus Oppeln, Dissert.: Kritik der Lehre 
vom Uebergang indogermanischer labiovelarer Geräusch- 
laute in germanische reine Labiale, am 15. April 1896. 

2. Harper, Charles A., aus Cincinnati, Amerika, Dissert.: 
üeber einige Derivate des Isocumarins, Isochinolins und 
Isocarbostyrils, am 9. Mai 1896. 

3. Blank, Eubin, aus Kischineff, Russland, Dissert.: üeber 
Benzalmaionsäure und Metachlorbenzalmalonsäure, am 
9. Mai 1896. 



— 34 — 

4. Heidrich, Paul, aus Posen, Dissert.: Der geldrische Erb- 
folgestreit, 1537—1643, am 16. Mai 1896. 

5. Haake, Paul, aus Berlin, Dissert.: Braudenburgische 
Politik und Kriegführung in den Jahren 1688 und 1689, 
am 16. Mai 1896. 

6. Fritz, Victor, aus Kitzingen, Dissert.: Ueber einige Derivate 
des Benzoylcarbinols und des Diphenacyls, am 6. Juni 1896. 

7. Zander, Bichard, ans Berlin, Dissert.: Die Milchsafthaare 
der Cichoriaceen, eine anatomisch-physiologische Studie, 
am 6. Juni 1896. 

8. Orether, Gustav, aus Thumringen, Dissert.: Betrachtungen 
zur Frage der Abwasserreinigung, am 13. Juni 1896. 

9. Katzenstein, Louis, aus Baltimore. Dissert.: Die Lohn- 
frage unter dem englischen Submissionswesen, am 1 3. Juni 
1896. 

10. Meyer, Max, aus Danzig, Disseit.: Ueber Kombinations- 
töne und einige hierzu in Beziehung stehende akustische 
Erscheinunger, am 13. Juni 1896. 

11. Sievers, Georg, aus Berlin, Dissert: Die politischen 
Beziehungen Kaiser Ludwig's des Bayern zu Frankreich 
in den Jahren 1314 bis 1337, am 13. Juni 1896. 

12. Diels, Ludwig, aus Hamburg, Dissert.: Vegetations- 
Biologie von Neu-Seeland, I. Theil, am 13. Juni 1896. 

13. ßölcke, Curt, aus Berlin, Dissert.: Beitrag zur Kenntniss 
der Salze der Chromidcyanwasserstoffsäure, am 2(). Juni 
1896. 

14. Spatz, Wilhelm, aus Berlin, Dissert.: Die Schlacht von 
Hastings, am 20. Juni 1896. ^ 

15. Hau viller, Ernst, aus Kixheim, Elsass, Dissert.: Ulrich 
von Cluny, am 27. Juni 1896. 

16. Hurewitsch, Isaac-Moses, aus Russland, Dissert.: Ueber 
die Lösungs- und Dissociationswärme einiger organischen 
Säuren, am 27. Juni 1896. 

17. Giebe, Georg, aus Brandenburg a. H., Dissert.: Zur 
Kenntniss der o-AethylbenzoSsäure, des Methylphtalids 
und der o-Acetophenoncarbonsäure, am 27. Juni 1896. 

18. Banck, Budolf, aus Dresden, Dissert: Geschichte der 
sächsischen Banken mit Berücksichtigung der Wirthschafts- 
verhältnisse, am 27. Juni 18^6. 



- 35 — 

19. Fay, Irving, aus Massachusetts, Amerika, Dissert.: lieber 
Idonsäure, Idose, Idit und Idozuckersäure, am 8. Juli 1896. 

20. Albahary, Jacques M., aus Bukarest, Dissert: Synthese 
des 3-Propylisochinolins, am 8. Juli 1896. 

21. Freiherr von Hirsch, Karl, aus München, Dissert.: üeber 
einige basische Derivate der /^-Bromamine der Fettreihe, 
am 8 Juli 1896. 

22. Eisteupart, Eugen, aus Frankfurt a M., Dissert.: Ueber 
die Einwirkung von Ammoniak und Alkylaminen auf 
Bromaethylphtalimid, am 8. Juli 1896. 

23. Wachtier, Johannes, aus Berlin, Dissert: De Alcmaeone 
crotoniata (Pars prior), am 8. Juli 1896. 

24. Neu mark, David, aus Szczerzec, Galizien, Dissert: Die 
Freiheitslehre bei Kant und Schopenhauer, am 11. Juli 1896. 

25. Orlich, Ernst, aus Potsdam, Dissert.: üeber die Polari- 
sationskapazität von Quecksilberelektroden, am 11. Juli 1896. 

26. Schwarz, Heinrich, P., aus München, Dissert: Ueber die 
Verwandlung von Thiosemicarbazid-Derivaten in Abkömm- 
linge des Triazols und Triazsulfols, am 18. Juli 1896. 

27. Oelsner, Hermann, aus Berlin, Dissert.: Dante in Frank- 
reich bis zum Ende des XVIII. Jahrhunderts, am 18. Juli 1896. 

28. Lawrence, William T., aus London, Dissert.: Ueber Ver- 
bindungen der Zuckerarten mit Mercaptaneu, am 18. Juli 1896. 

29. Longinescu, George G., aus Focsani, Rumänien, Dissert: 
Ueber Hydrazinosäuren der aliphatischen Eeihe, am 18. Juli 
189ü. 

30. Fischer, Karl, aus Spandau, Dissert.: Ueber kanonische 
Systeme algebraischer Functionen einer Veränderlichen, 
die einem Gattungsbereich dritter oder vierter Ordnung 
angehören, am 25. Juli 1896. 

31. Hein, John, aus Libau, Kurland, Dissert: Ueber das 
spezifische Drehungsvermögen und das Molekulargewicht 
des Nicotins in Lösungen, am 1. August 1896. 

.32. Ro ssler, Oskar, aus Chemnitz, Dissert: Kaiserin Mathilde, 

Mutter Heinrichs von Anjou, und das Zeitalter der Anarchie 

in England, am 1. August 1896. 
33. Schnitze, Otto, aus Herzfelde, Dissert.: Disquisitiones 

euripideae ad recensionem posterioris ordinis fabularum 

pertinentes, am 1. August 1896. 



— 36 — 

34. Esch, Ernst, aus Duisburg, Dissert.: Die Gesteine der 
Ecuatorianischen Ost-Cordillere die Berge des Ibarra- 
Beckens und der Gayambe, am 4. August 1896. 

35. Loth, George, aus Berlin, Dissert : Zur Constitution der 
1-Phenyl-Pyrazolone, am 5. August 1896. 

36. Blank, Oskar, aus Wetter, Westfalen, Dissert.: Zur 
Kenntniss der a-Methylphtalsäure und ihrer Derivate sowie 
der /^-Naphtylessigsäure, am 8. August 1896. 

37. Busse, George J., aus Hamburg, Dissert.: üeber die 
Reduction einiger ungesättigter aromatischer Ketone und 
ihre üeberfiihrung in Cumaranderivate, am 8. August 1896. 

38. Dann, Berthold, aus Magdeburg, Dissert.: Adam Kraflft 
und seine Zeit. Ein Beitrag zur Kunstgeschichte Nürnbergs^ 
am 8. August 1896. 

39. Diesselhorst, Hermann, aus Peine, Dissert.: üeber das 
Potential von Kreisströmen mit einer Anwendung auf das 
Helmholtz'sche Elektrodynamometer, am 8. August 1896. 

40. Eschenbach, Georg, aus Zanow, Pommern, Dissert: 
Ueber das 4, 5-Diphenyl-oktan-2,7-Dion. Ein Beitrag zur 
Kenntniss der Reduktion ungesättigter Ketone, am 8. August 
1896. 

41. Herborn, Heinrich, aus Berlin, Dissert.: Synthetische 
Versuche mit Rhamnose, am 8. August 1896. 

42. Härtens, Friedrich Franz, aus Christinenhof, Mecklenburg^ 
Dissert.: Die magnetische Induktion horizontaler, im Erd- 
felde rotirender Scheiben, am 8. August 1896. 

43. Messerschmidt, Leopold, aus Berlin, Dissert.: Tabula 
babylonica V. A. Th. 246 musei berolinensis primum editur 
commentarioque instruitur, am 8. August 1896. 

44. Schander, Otto Alfred, aus LorankVitz, Krs. Breslau, 
Dissert.: Ueber die Einwirkung von salpetriger Säure auf 
Thiosemicarbazid und über das Thiourazol, am 8. August 
1896. 

45. Ernst, Martin, aus Warschau, Russland, Dissert.: üeber 
den Verlauf einer Sonnenfinsterniss in höheren Atmosphären- 
schichten nebst Anwendung auf die totale Sonnenfinsterniss, 
am 8.-9. August 1896, am 10. August 1896. 

46. Hirschlaff, Leo, aus Berlin, Dissert.: üeber das Wesen 
der Beobachtung und Selbstbeobachtung, am 10. August 1896. 



— 37 — 

47. Helmke^ Wilhelm, aas Berlin, Dissert.: De Demosthenis 
codicibus quaestiones selectae (Pars prior), am 13. Oktober 
1896. 

48. Bunge r, Fritz, aus Schloppe, Dissert.: Die Beziehungen 
Ludwigs IX. von Frankreich zur Kurie in den Jahren 
1254—1264, am 24. Oktober 1896. 

49. Lutter, Eduard, aus Lünen, Westfalen, Dissert.: Zur 
Kenntniss des m-Nitrobenzylchlorids, am 14. November 1896. 

50. Bott, August, aus Erfurt, Provinz Sachsen, Dissert.: Ueber 
das 4-Phenylthiosemicarbazid, am 14. November 1896. 

51. Wagner, Philipp, aus Cruchten, ßheinprovinz, Dissert.: 
Gillon le Mnisi, Abt von St. Martin in Tournai, sein Leben 
und seine Werke, am 28. November 1896. 

52. Lehmkuhl, Johannes Nikolaas, aus Kämpen (Holland), 
Dissert.: Synthese des 3-Isopropylisochinolins und des 
3-Butylisochinolins, am 28. November 1896. 

53. von Wahl, Carl, aus Livland, Dissert: Vergleichende 
Untersuchungen über den anatomischen Bau der geflügelten 
Früchte und Samen, am 2. Dezember 1896. 

54. Starke, Hermann, aus Posen, Dissert.: Ueber eine Methode 
zur Bestimmung der Dielektricitätsconstanten fester Körper, 
am 9. Dezember 1896. 

55. Fritz, Gottlieb, aus Harlingerode a. H. (Braunschweig), 
Dissert : Der Spieler im deutschen Drama des 18. Jahr- 
hunderts, am 9. Dezember 1896. 

56. Schayer, Siegbert, aus Berlin, Dissert.: Zur Lehre vom 
Gebrauch des unbestimmten Artikels und des Theilungs- 
artikels im Altfranzösiscben und im Neufranzösischen 
(I. Theil), am 12. Dezember 1890. 

57. Nobiling, Franz, aus Berlin, Dissert.: Tokalismus des 
Dialekts der Stadt Saarburg (Lothringen), am 12. Dezember 
1896. 

58. Busse,Friedrich, aus Ratibor, Dissert.: Ueber eine specielle 
conforrae Abbildung der Flächen constanten Krümmungs- 
masses auf die Ebene, mit einem Anhange, enthaltend die 
Literatur über die Flächen constanten Krümmungsmasses, 
am 16. Dezember 1896. 

59. Winkler, Friedrich, aus Clatzow, Dissert.: Castruccio 
Castracani, am 16. Dezember 1896. 



- 38 — 

60. Krohn, Friedrich, aus Schivelbein, Pommern, Dissert,: 
Quaestiones vitruvianae. Particula I. De M. Ceti faventini 
epitoma, am 19. Dezember 1896. 

61. Granger, James Darnell, aus Nottingham (England), 
Dissert.: Ueber eine Synthese des d- und 1-jS-Propylpiperidins, 
nebst Anhang über die Synthese des Piperidins und seine 
/J-alkylirten Homologen, am 19. Dezember 1896. 

62. Joseph, Max, aus Filehne, Dissert.: Der Primat des Willens 
bei Schopenhauer, am 6. Januar 1897. 

63. Schrader, Anton, aus Hamburg, Dissert.: Zur Elektrolyse 
von Gemischen, am 9. Januar 1897. 

64. Ran so hoff, Max, aus Westfalen, Dissert.: Ueber dieVer- 
theilung des Absorptionsvermögens einiger einfacherer 
Kohlenstoffverbindungen im ultrarothen Gebiete des 
Spektrums, am 16. Januar 1897. 

65. Karst, August, aus Kreuznach, Dissert.: Geschichte 
Manfreds vom Tode Friedrichs H. bis zu seiner Krönung 
(1250—1258), am 30. Januar 1897. 

66. Heinemann, Isaac, aus Frankfurt a. M., Dissert.: „Studia 
Solonea", am 24. Februar 1897. 

67. Krause, August, aus Segeletz, Dissert.: Ueber Fuchs'sche 
Differentialgleichungen vierten Grades, am 6. März 1897. 

68. Königsberger, Johann, aus Heidelberg, Dissert.: Ueber 
die Absorption von ultrarothen und ultravioleten Strahlen 
in doppeltbrechenden Krystallen, am 11. März 1897. 

69. Menzer, Paul, aus Berlin, Dissert.: Der Entwicklungs- 
gang der Kantischen Ethik bis zum Erscheinen der Grund- 
legung zur Metaphysik der Sitten L, am 11. März 
1897. 

70. Kippenberg, Heinrich, aus Bremen, Dissert.: Ueber einige 
aromatische Amidoalkohole und Derivate, am 13. März 
1897. 

71. Ludendorff, Hans, aus Thunow bei Köslin, Dissert: Die 
Jupiter-Störungen der kleinen Planeten vom Hekuba-Typus, 
am 13. März 1897. 

72. Schiff, Otto, aus Breslau, Dissert: Studien zur Geschichte 
Papst Nikolaus IV. (IL Abschnitt), am 13. März 1897. 

73. Bregowsky, Samuel -Behr, aus Janowo in Eussland^ 
Dissert: Ueber einige Amidoketone, am 17. März 1897. 



— 39 — 

74. Kath, Hubert, aus Stargard i. Pom., Dissert.: ZurPhasen- 
änderung des Lichtes bei der Reflexion an Metallen, am 
17. März 1897. 

75. Pincussohn, Ludwig, aus Berlin, Dissert.: Beiträge zur 
Kenntniss der Pyridinverbindungen, am 17. März 1897. 

76. Apt, Richard, aus Hamm i. W., Dissert: Ueber den Ein- 
fluss des primären Erregers auf Form und Intensität der 
elektrischen Schwingungen im Lecher'schen System, am 
20. März 1897. 

77. Pauli, Heinrich,ausAlzey, Dissert.: Beiträge zur Elektrolyse, 
der Alkalibromide und Fluoride, am 20. März 1897. 

78. Weber, Alfred, aus Erfurt, Dissert.: Hausindustrielle 
Gesetzgebung und Sweating - System in der Konfektions- 
industrie, am 20. März 1897. 

79. Weihe, Friedrich A, aus Kl.-Rohdau (Westpr.), Dissert.: 
Ueber die Hysteresiswärme bei Eisen in magnetischen 
Wechselfeldern, am 20. März 1897. 

80. Rosenthal, Georg, aus Berlin, Dissert.: De sententiis 
Horatianis, am 31. März 1897. 

81. Kahan, Monus, aus Mohilew in Russland, Dissert.: Bei- 
trag zur Kenntniss des Diacetonalkamins (2 Amido — 
2 Methyl — 4 Oxypentans), am 31. März 1897. 

3. Preise. 

Bei der am 3. August 1896 stattgehabten Preisvertheilung 
erhielten: 

1. den Königlichen Preis der stud. theol. Paul Schwabe 
aus Berlin für die Bearbeitung der Preisaufgabe der theo- 
logischen Fakultät: „Die merst von Rigaltius, zuletet von 
Roidh und von Hariel heratisgegehene pseudocyprianische Schrift 
^^de rebapiismat&^ soll übersetzt und ihre Ahfassungszeit, sowie 
ihre dogmengeschichtliche Bedeutung sollen ermittelt werdend 

2. den Königlichen Preis der Dr. med. Fritz Frohse aus 
Salzwedel für Bearbeitung der Preisaufgabe der medi- 
cinischen Fakultät: „Bei den in Folge von bösartigen Neu- 
bildungen vorgenommenen Exstirpationen der Mamma wird 
die Entfernung der axillaren Lymphdrüsen angeschlossen. — 
Die medicinische Faadtät tvünscht eine genaue Untersuchung 
dieser Drüsen nach Zahl, Lagerung und Gruppirung, sotvie 

3* 



— 40 — 

eine Darstellung und Beschreibung der Lymphbahnen, welche 
van den Lymphdrüsen der Achselhöhle aus weiter proanmal 
verlaufen, insbesondere in Bessug auf die WegCy welche diese 
Lymphgefässe einschlagen^ und auf die Driisengruppen, welche 
sie^ von der Achselhöhle kommend^ zunächst erreichet^. UeberaU 
ist bei der Beschreibung dem praktischen Bedürfnisse nach 
einer schnellen, schonenden und vollständigen Entfernung der 
Lymphdrüsen der Achselhöhle und ihrer Umgebung Bechnung 
m tragend' 

3. den Königlichen Preis der cand. med. Fritz Grossmann 
aus Gr.-Glogau für eine Arbeit über dieselbe Aufgabe. 

4. den Königlichen Preis der cand. med. Willy Lubosch 
aus Berlin Air eine gleiche Arbeit. 

5 den städtischen Preis der cand. med. Alfons Jaffe aus 
Schneidemühl für die Bearbeitung der Preisaufgabe der 
medicinischen Fakultät: ,,Ueber die Veränderungen der 
Synovidlmembran der Gelenke bei Berührung mit Blut,^' 

6. den Königlichen Preis der stud. phil. Paul Meuzer aus 
Berlin für die Bearbeitung der philosophischen Preisaufgabe: 
„IWe Entwicklung der Kanf sehen Ethik bis zum Erscheinen 
der Grundlegung der Metaphysik der Sitten soU unter Be- 
nutmng der von Reicke veröffentlichten losen Blätter und der 
von Erdmann herausgegebenen Reflexionen dargestellt werden^*' 

7. ein Accessit im Betrage von 150 M. der stud. phil. Edmund 
Neuendorff aus Berlin für eine Arbeit über dieselbe 
Aufgabe. 

8. eine lobende Erwähnung der stud. math. Karl Schmidt 
aus Frankfurt a. M. für eine gleiche Arbeit. 

9. den Königlichen Preis der stud. bist. Otto Cartellieri 
aus Kassel für die Bearbeitung der historischen Preis- 
aufgabe: „Die Geschichte des Abtes Suger von St. Denis soll 
queüenmässig untersucht und dargestellt werdend*' 

10. den städtischen Preis der stud. phil. Felix Fiedler aus 
Berlin für die Bearbeitung der mathematischen Preis- 
aufgabe: ,,Als Wurzeln der Theilungsgleichung kann man in 
der Theorie der elliptischen Functionen mit Vortheil die 
Grössen 

^ß'^ a \ n )~ n 



r ^ 



— 41 — 

verwenden, welche zu den Einheitsivurjseln in einfachen Be- 
ziehungen stehen. Es soUen^ wenn möglich, mit Hülfe dieser 
Beziehungen für n = 3, 4 und vielleicht auch für n = 5 diese 
Theilungsgleichungen wirklich hergestellt werden.^' 

11. den aus dem vorigen Jahre zur Verfügung gebliebenen 
städtischen Preis der stud. phil. Isaak Heinemann aus 
Frankfurt a. M. fQr die Bearbeitung der philologischen 
Preisaufgäbe: jjSolonis fragmenta et olim et nuper reperta 
coüigantur verharumque et ordinis ratio hreviter reddatur,^' 

12. eine lobende Erwähnung der stud. phil. Paul Mattes 
aus Koblenz fttr die Bearbeitung derselben Preisaufgabe. 

Die neuen Preisaufgaben für das Jahr 1896/97. 
Die theolo gische Fakultät stellt fflr das nächste Studien- 
jahr folgende Preisaufgaben: 

1) für den Königlichen Preis: 

,,In den Schriften des Älexandrinischen Klemens sind zahl- 
reiche exegetische Bemerkungen zu den Paulinischen Briefen 
zerstreut. Aus denselben ist zu reconsiruiren^ wie sich für 
Klemens die Pauiinische Theologie darsteüt.^^ 

2) für den städtischen Preis: 

,yDie mittelalterlichen und die altkirchlichen Elemente in den 
Sentenzen des Lombarden sollen unterschieden werdend 

3) die für das Studienjahr 1896 ausgeschriebene Aufgabe flir 
den städtischen Preis wird wiederholt: 

^jWie lässt sich der Wechsel des Singular und Plural in der 
Selbstbezeichnung der neutestamentlichen Briefsteüer erklären?^^ 

Die juristische Fakultät stellt folgende Aufgaben: 

1) für den Königlichen Preis: 

„Dos letztunllige Veräusserungsverbot im römischen und im 
heutigen Rechte.^^ 

2) für den städtischen Preis: 

„Die Bechtsverhäitnisse zwischen der offenen Handelsgesellschaft 
und dem einzelnen Gesellschafter.^^ 

3) fttr den aus dem laufenden Jahre zur Verfügung gebliebenen 
städtischen Preis: 

„Verbrechen und Vergehen als Ehescheidungsgrund nach 
evangelischem Kirchenrechte.^* 



— 42 — 

Die medicinische Fakultät stellt folgende Aufgaben: 

1) für den Königlichen Preis: 

„jEs soll auf Grund eines möglichst grossen BeohachtufigS' 
materiäls eine Schilderung der Anfänge der Sprachentunckelung 
beim Kinde gegeben werden/'' 

2) für den städtischen Preis: 

„jEs wird eine Untersuchung der Veränderungen gewünscht, 
welche die Zellen in der Milchdrüse während der Laktation 
erleiden.^'' 

Die philosophische Fakultät stellt für die Königlichen 
Preise die folgenden Aufgaben: 

1) eine philologische: 

,,Robert Bums, dessen hundertjährige Todesfeier eben begangen 
toird, hat trotz seiner grosssen Originalanlage viele bestimmende 
Einflüsse erfahren, formeller und inhaltlicher Art; hauptsäch- 
lich von der Volkslyrik seiner Heimath und van schottischen 
Nachahmern derselben, une Bamsay und Fergusson; aber auch 
von PopCj Young, Goldsmith, Ossian u. a, üeber diese Ein- 
flüsse sind chronologisch geordnete Quellenstudien aneusiellen 
und zwar durchgehends mit Betonung dessen, was Burns stets 
aus Eigenem hinzufügte.^' 

2) eine physikalische: 

„Die freie Diffusion der Gase soll nach einer neuen Methode 
gemessen und da^ Prinzip der Methode womöglich auf die 
Messung der Wärmeleitung und Beibung übertragen werden.^^ 
Für den städtischen Preis stellt sie 

3) eine historische Aufgabe: 

^,Hat Napoleon im Jahre 1805 eine Landung in England 
ernstlich beabsichtigt?^' 

Für den Preis der Grimm -Stiftung wird für die Preis- 
periode 1895—97 die Aufgabe gestellt: 

„Im Briefwechsel zwischen Goethe und Sulpiz Boisseree, 
welcher 1810 begann und mit Goethe^s Tode endete, werden 
eine Beihe wichtiger Ttiatsachen und Verhältnisse des deutschen 
Kunstlebens besprochen. Diese sind in ihrer Folge eingehend 
zu behandeln,^^ 



- 43 — 

Tl. Stiftunfi^en, Geschenke und sonstifi^e 
Zuwendungen. 

Die unter dem 27. März 1897 bestätigten Statuten der in 
der Chronik fiir 1895/96 bereits erwähnten Rohrbach-Stiftung 
haben folgenden Wortlaut: 

Statuten 
der 
P. Eohrbach'schen Stiftung. 
Der zu Cassel verstorbene Porträt-Zeichner und Lito- 
graph Peter Eohrbach hat in dem gemeinschaftlich mit 
seiner Ehefrau Marie Christiane Rohrbach, geborenen 
Erhardt, errichteten Testament vom 10. August 1888 
zur Erhaltung des Andenkens an seinen früh verstorbenen 
Sohn Paul Rohrbach, welcher in der von ihm mit 
besonderer Hingabe gepflegten speciellen Wissenschaft, 
der Botanik, bereits anerkannte Leistungen aufzuweisen 
hatte, der Königlichen Friedrich Wilhelms-Universität zu 
Berlin ein Legat von 9000 Mark mit der Bestimmung 
vermacht, dass die Zinsen dieses Kapitals zu einem 
Stipendium für einen Studirenden der Naturwissenschaften, 
insbesondere der Botanik, verwendet werden sollen. 
Nachdem durch Allerhöchste Ordre vom 19. August 1895 
die landesherrliche Genehmigung zur Annahme dieses 
Legats ertheilt worden, sind auf Grund der letztwilligen 
Bestimmungen des Stifters und laut Beschluss der philo- 
sophischen Fakultät folgende 

Statute n 
festgesetzt worden. 

§1- 

Die Stiftung führt zum Andenken an den oben 
erwähnten früh verstorbenen Sohn des Stifters den Namen: 
P. Rohrbach'sche Stiftung, 

§2. 
Das zur Zeit in dreiprozentigen Pfandbriefen der 
Landschaft der Provinz Sachsen zinsbar angelegte Ver- 
mögen der Stiftung wird von Rektor und Senat der hiesigen 
Universität nach den für die Verwaltung von Mündelgeldern 
geltenden Vorschriften verwaltet. 



~ 44 — 

§3. 
Die zu dem Stiftungsvermögen gehörigen Werthpapiere, 
Dokumente und haaren Bestände werden von der König- 
lichen Universitätskasse in gleicher Weise wie die Werth- 
papiere, Dokumente und haaren Bestände der übrigen 
Stiftungen unter der üblichen Kontrole aufbewahrt. 

§4. 
Die Verleihung des Stipendiums steht bei der philo- 
sophischen Fakultät der Universität nach Maasgabe der 
folgenden Festsetzungen: 

a) Die jährlichen Zinsen des Stiftungsvermögens bilden 
der Begel nach ein Stipendium; 

b) dieses Stipendium kann nur einem Studirenden ver- 
liehen werden, welcher in einem der Staaten des 
deutschen Eeiches heimathsberechtigt und auf der 
hiesigen Universität immatrikulirt ist. 

Als immatrikulirte Studirende gelten auch die- 
jenigen Angehörigen des Deutschen Reiches, welche 
ohne Reifezeugniss auf vier Semester immatrikulirt sind ; 

c) der Bewerber hat eine selbständig ausgeführte, in 
deutscher Sprache abgefasste botanische Arbeit 
über ein frei zu wählendes Thema einzureichen, 
nach deren Prüfung die Fakultät über die Würdigkeit 
des Verfassers entscheidet; 

d) die Aufforderung zur Bewerbung um das Stipendium 
erfolgt im Mai eines jeden Jahres durch Anschlag 

' am schwarzen Brett der Universität. 

Die Bewerbungsgesuche sind nebst den dazu 
gehörigen Zeugnissen u. s. w. bis zum 30. April des 
folgenden Jahres bei dem Dekan der philosophischen 
Fakultät einzureichen; 

e) die Verleihung des Stipendiums erfolgt spätestens 
in der letzten Fakultätssitzung im Monat Mai; 

f) bei zwei würdig befundenen Arbeiten ist zunächst 
die grössere Bedürftigkeit des Bewerbers zu berück- 
sichtigen. Ausnahmsweise kann das Stipendium auch 
in zwei entsprechenden Hälften vertheilt werden; 



— 45 — 

g) nach Ablauf des Stipendien- Jahres kann das Stipendium 
dem bisherigen Inhaber noch auf ein zweites und 
auch auf ein drittes Jahr zugesprochen werden; 

h) finden sich in einem Jahre keine Bewerber, oder 
erklärt die Fakultät keine der eingelieferten Arbeiten 
als des Stipendiums wflrdig, so werden entweder die 
Zinsen des betreffenden Jahres zum Kapital ge- 
schlagen, oder es können im nächsten Jahre zwei 
Stipendien zur Vertheilung gelangen. 

Auch kann in einem solchen Falle das unvergeben 
gebliebeneStipendiumzur Anerkennungoder Förderung 
wissenschaftlicher Bestrebungen eines jüngeren Bo- 
tanikers, z. B. als Beihilfe zu einer gelehrten Zwecken 
dienenden Reise und dergleichen verwendet werden. 

§5. 
Das Stipendium wird gegen eine von dem zeitigen 
Rektor zu ertheilende Anweisung am 9. Juni, als dem 
Geburts- und Begräbnisstage des weiland Dr. phil. Paul 
0. C. Rohrbach von der Universitätskasse ausgezahlt 

Berlin, den 20. Mai 1896. 

Rektor und Senat 

der Königlichen Friedrich-Wilhelms-Universität. 

(gez.) A. Wagner. 

Neu zugefallen sind der Universität in dem Rechnungs- 
jahre 1896/97 folgende Vermächtnisse bez. Geschenke: 

1. Von einer nicht genannt sein wollenden Dame sind dem 
Geheimen Medizinalrath Professor Dr. Olshausen zur Ver- 
wendung für bedürftige Kranke der Klinik für Frauen- 
krankheiten 10000 M. übergeben. 

Die Annahme des Geschenks ist landesherrlich ge- 
nehmigt worden. 

2. Der Geheime Medizinalrath Professor Dr. Olshausen hat 
der bei der Universität bestehenden Hülfskasse die Summe 
von 5000 M. zum Geschenk gemacht. 

Auch die Annahme dieses Geschenkes ist gestattet 
worden. 



— 46 — 

Der verstorbene Eentier Louis Bier hat der Universität 
ein Legat von 3000 M. ausgesetzt, dessen Zinsen an 
Studirende vertheilt werden sollen. 

Das Kapital ist an die Universität abgeführt. 
Auf den letztwiJlig ausgesprochenen Wunsch des ver- 
storbenen Wirklichen Geheimen Raths Professor Dr. Curtius 
haben dessen Erben eine grössere Anzahl Kunstwerke 
und Bücher der Universität aus dem Nachlass des Ver- 
storbenen überwiesen, welche dem archäologischen Apparat 
eingefügt worden sind. 

Die Annahme der in der vorjährigen Chronik erwähnten 
Schenkung des Insektensammlers Fruhstorfer ist nicht 
genehmigt worden. 



YII. Wissenschaftliche Anstalten der Universität^ 

1. Das theologische Seminar. 

I. In der alttestamentlichen Abtheilung des theo- 
logischen Seminars (Leiter: Prof. Dr. Baethgen) wurde im 
Sommer-Semester 1896 die Behandlung der Psalmen Salomons 
in schriftlichen Arbeiten fortgesetzt und zu Ende geführt. Da- 
neben wurden die einleitenden Kapitel des Deuteronomiums 
gelesen. 

Im Winter-Semester 1896/97 wurde der gesetzliche Theil 
des Deuteronomiums unter Vergleichung der Parallelen in den 
mittleren Büchern des Pentateuch behandelt. Leider mussten 
die Uebungen in Folge der Erkrankung des Direktors mit Neu- 
jahr 1897 eingestellt werden. Senior war stud. theol. Hessler. 

Baethgen. 

IL In der neutestamentlichen Abtheilung (Leiter: 
Professor Dr. Weiss) fanden im Laufe des Sommersemesters 
1896 11 ordentliche Sitzungen statt, an welchen 30 ordentliche 
Mitglieder und 41 Hospitanten t heilnahmen. Gegenstand der 
exegetischen Uebungen waren die vier letzten Kapitel des 
2. Korinther-Briefes. 



— 47 — 

Im Laufe des Wintersemesters 1896/97 wurden 16 Sitzungen 
gehalten, an welchen 30 ordentliche Mitglieder und 39 Hospitanten 
theilnahmen. Gegenstand der Besprechung waren die ersten 

16 Kapitel der Offenbarung St. Johannis. 

Schriftliche Arbeiten wurden von 2 Hospitanten angefertigt. 

Senior des Seminars war während beider Semester cand. 
min. G. Arnold. D. Weiss. 

ni. In der kirchengeschichtlichen Abtheilung wurde 
im Sommersemester 1896 im Seminar TertuUian's Apologeticum 
gelesen. Die Zahl der ordentlichen Mitglieder betrug 12, und 
etwa ebenso gross war die Zahl der regelmässigen Zuhörer. Die 
ordentlichen Mitglieder bearbeiteten sieben, vom Direktor ge- 
stellte Themata zur ältesten Kirchengeschichte. Senior des 
Seminars war Herr cand. theol. Erfurth. 

Im Wintersemester 1896/97 wurden die wichtigsten Quellen 
zur Geschichte des Papstthums der älteren und der neuesten 
Zeit gelesen und kritisch erörtert. Die Zahl der ordentlichen 
Mitglieder betrug 16, der ausserordentlichen ca. 14. An den 
schriftlichen Arbeiten betheiligten sich alle ordentlichen Mit- 
glieder. Senior des Seminars war Herr cand. theol. Knopf. 

Mit einer grösseren Anzahl der früheren Mitglieder des 
Seminars steht der Direktor noch in Verbindung; sie setzen 
ihre kirchenhistorischen Studien fort, und einige von ihnen 
haben Abhandlungen im Druck erscheinen lassen. Zu Licentiaten 
der Theologie sind die Herren Pape, Schneemelcher und 
Carl Schmidt — dieser honoris causa — auf Grund kirchen- 
historischer Abhandlungen promovirt worden. 

Harnack. 

2. Das praktisch-theologische Seminar. 

I. Die homiletische Abtheilung des praktisch-theologischen 
Seminars (Leiter: Prof. D. Kleinert) zählte im Sommer- 
semester 1896 und im Wintersemester 1896/97 je 50 ordentliche 
eingeschriebene Mitglieder, zu denen im Sommer 4, im Winter 
12 eingeschriebene regelmässige Hospitanten hinzutraten. Im 
Sommer wurden von älteren Mitgliedern 14, im Winter 

17 Predigten über aufgegebene Texte ausgearbeitet, in den 
regelmässigen Wochengottesdiensten des Seminars gehalten 
und in den allwöchentlich abgehaltenen zweistündigen Sitzungen 



— 48 — 

durchgesprochen. Die jüngeren Mitglieder wurden mit Text- 
analysen, Entwürfen und Dispositionen über gegebene Texte, 
mit analysirenden und vergleichenden Referaten über Muster- 
predigten aus allen Zeitaltem der Kirche, mit praktischer 
Uebung einzelner Aufgaben der homiletischen Topik befasst, 
und auch diese Leistungen in den Sitzungen des Seminars be- 
sprochen. Eleinert. 

II. An den Uebungen im katechetischen Seminar be- 
theiligten sich im Sommersemester 1896 12, im Wintersemester 
1896/97 27 Mitglieder. Im Sommersemester fanden 7, im 
Wintersemester 14 Katechesen statt. In beiden Semestern 
wurden die Sonntagsperikopen behandelt. D. von Soden. 

3. Die christlich-archäologische und epigraphische 
Sammlang. 

Die Verwaltung der Sammlung vollzog sich in den ge- 
wohnten Bahnen. Die seit Jahren wünschenswerthe Ergänzung 
der älteren Bestände musste auch diesmal unterbleiben, da die 
zu Gebote stehenden Mittel nur zur Erwerbung der wichtigsten 
neuen einschlägigen Erscheinungen auf dem Büchermarkt 
ausreichten. Der Vermehrung des Bestandes der litterarischen 
Hülfsmittel kamen einige Geschenke zu gut, die hier mit ge- 
bührendem Dank erwähnt werden, so von Sr. Excellenz, dem 
Herrn vorgesetzten Minister, von Herrn Professor und Direktor 
Monsiguore Bulid in Spalato und von dem Unterzeichneten. 
Auch von dem Besuch und der Benutzung der Sammlung ist 
gegenüber den Vorjahren nichts Neues zu berichten. Die in 
den Räumen des Instituts von dem Unterfertigten abgehaltenen 
seminaristischen Uebungen im Anschluss an schriftliche 
Arbeiten über ausgewählte Denkmäler des christlichen Alter- 
thums und Mittelalters erfreuten sich reger Theilnahme. Im 
Sommersemester betheiligten sich daran 29 Herren und 1 Dame, 
von denen 4 der philosophischen Fakultät angehörten, im 
Wintersemester 37 Herren, darunter ein Pastor a. D., ein 
Priester der Diöcese Strassburg, 3 Kunsthistoriker und ein 
Philologe, sowie 3 Damen, von denen die eine Lehrerin der 
Kunstgeschichte in Amerika ist. Aus den Uebungen ging eine 
Doctordissertation über Gregor I. und seine Bedeutung fttr die 
christliche Kunst hervor. Nicolaus Müller. 



— 49 - 

4. Das jaristische Seminar 

(für römisches und kanonisches Recht). 

I. In die romanistische Abtheilung des juristischen 
Seminars waren im Sommersemester 1896 durch Professor 
Eck von den mehr als hundert Studenten, die sich zur Theilnahme 
gemeldet hatten, dreissig aufgenommen worden. Mitdiesen wurden 
theils theoretische Fragen des Pandektenrechts durchgesprochen, 
theils Quellenstellen ausgelegt; einige hatten auch schriftliche 
Arbeiten angefertigt, welche zum Gegenstande der Kritik und der 
Diskussion gemacht wurden. Bei fast allen Theilnehmem war 
Fleiss, genügendes Wissen und wachsendes Verständniss un- 
verkennbar; einzelne leisteten besonders Tüchtiges. 

n. ProfessorDernburghieltim Wintersemester 1896/97 
das romanistische Seminar mit einer grösseren Zahl von Zu- 
hörern ab. Es wurde namentlich der Titel Digestorum de rei 
vindicatione interpretirt. 

ni. Im Winterhalbjahr 1896/97 leitete Professor Pernice 
die üebungen im römischen Rechte in hergebrachter Weise. 
Es betheiligten sich 29 Studirende im 5. und 6. Semester und 
sechs ausstudirte Ausländer. 15 grössere Arbeiten wurden ge- 
liefert und in öfters angeregter und lebhafter Besprechung be- 
handelt. Die Arbeiten waren wie immer von verschiedenem 
Werthe ; aber fast alle fleissig und eine Anzahl gut. Der Besuch 
war regelmässig; die mündlichen Verhandlungen zeigten neben 
Schwächen und Lücken doch auch vielfach Wissen, Verständniss 
und Urtheil. 

IV. Professor Dr. Hübler hat im Sommerhalbjahr 1896 
das kirchenrechtliche Seminar in derselben Weise wie früher 
geleitet. Angenommen wurden 15 Mitglieder, von denen 
7 schriftliche Arbeiten theils über einen praktischen Fall, theils 
über ein gegebenes wissenschaftliches Thema lieferten. Sämmt- 
liche Arbeiten sind mit den Verfassern besprochen, auch censirt 
und zum Gegenstande allgemeiner Diskussion gemacht worden. 
Daneben fanden Konversatorien statt, die sich namentlich auf 
das Gebiet des kirchlichen Benefizialrechts erstreckten. 

Die Betheiligung war durchweg eine rege. Die Arbeiten 
selbst konnten in der Mehrzahl als gelungen bezeichnet 
werden. 



— 50 — 

V. Der vom Professor Dr. Hinschius geleiteten kircheB- 
rechtlichen Abtheilung des Seminars gehörten im Winter- 
semester 1896/97 dreiundzwanzig Studirende an, welche an den 
üebungen mit regelmässigem Fleiss theilgenommen haben. 
Dernburg. Hinschius. Hübler. Pernice. Eck. 

5. Das Seminar fflr deutsches Hecht. 

Im Sommersemester 1896 haben dreissig Studirende mit 
fast durchweg ununterbrochenem Fleisse an meinen üebungen 
Theil genommen. Gelesen und interpretirt wurden der Sachsen- 
spiegel und einzelne Urkunden aus der Sammlung von Loersch 
und Schröder. Es wurden zwölf schriftliche Arbeiten an- 
gefertigt und besprochen. Eine von diesen (über die Gemeinder- 
schaften in der Schweiz) wird nächstens im Druck erscheinen. 

Otto Gierke. 

Im Wintersemester 1896/97 haben sechzehn Studirende 
an meinen Üebungen Theil genommen, die meisten mit un- 
unterbrochenem Fleisse. Gelesen wurde der grösste Theil der 
Lex Ribuaria mit gelegentlicher Vergleichung der Lex Salica. 
Von schriftlichen Arbeiten wurde nur eine und zwar über den 
rechtsgeschichtlichen Ursprung der ünterhaltungspflicht des un- 
ehelichen Vaters vorgelegt und besprochen. 

Heinrich Brunner. 

Im Sommersemester 1896 habe ich mit vier Theilnehmern 
altsächsische Stadtrechte durchgenommen, im Wintersemester 
1896/97 über die goldene Bulle Karls IV. und andere Reichs- 
gesetze des Mittelalters Üebungen abgehalten, an denen achtzehn 
Herren theilnahmen. Karl Zeumer. 

6. Das philologische Seminar. 

Die Üebungen der philologischen Seminare leiteten 
in der lateinischen Abtheilung Professor Vahlen, 
in der griechischen Abtheilung Professor Kirchhoff. 
Im Sommersemester 1896 wurden Lucretius und Hyperides, 
im Wintersemester 1896/97 des Plautus Trinummus und die 
Acharner des Aristophanes interpretirt. Ueberdies leitete im 
Sommer Professor Kirchhoff, im Winter Professor Vahlen die 
Disputirübungen, und fanden in beiden Abtheilungen Recensionen 
der eingegangenen Semesterarbeiten statt. 



— 51 — 

An den Uebungen nahmen im Sommersemester 10, im Winter- 
semester 8 ordentliche Mitglieder Theil; überdies hatten sich im 
Sommersemester 18, im Wintersemester 17 ausserordentliche 
Mitglieder einzeichnen lassen. A. Kirchhoff, 

z. Z. geschäftsführender Direktor. 

7. Das psychologische Seminar. 

Die Uebungen des Seminars wurden von dem Unterzeichneten 
und dem Assistenten Dr. F. Schumann wie bisher in der Weise 
geleitet, dass wöchentliche regelmässige Uebungen theoretischer 
und experimenteller Art stattfanden, ausserdem aber einzelne 
weiter fortgeschrittene Theilnehmer sich theils in selbständigen 
Arbeiten versuchten theils an denen des Direktors und des 
Assistenten betheiligten. Die regelmässigen theoretischen 
Uebungen bestanden in kritischer Besprechung neuerer Mono- 
graphien ; die experimentellen, welche Dr. Schumann speziell 
leitete, zerfielen in einen Cursus für Anfänger zur Einführung 
in die wichtigsten Methoden und Thatsachen der Psychophysik 
und in einen für Vorgeschrittene, worin besonders die Farben- 
und die Raumlehre durchgenommen wurden. Die Zahl der 
Theilnehmer betrug im Sommer 1896 27, im Winter 1896/97 30. 
Die Apparate und Demonstrationsmittel des Seminars, die auch 
für Vorlesungszwecke Verwendung fanden, sowie die Bibliothek 
konnten mit den verfügbaren Mitteln stetig vervollständigt 
werden. Ueber die räumlichen Uebelstände, die eine aus- 
giebigere Benutzung der Bibliothek verhindern, ist noch das 
Nämliche zu sagen wie im Vorjahre. C. Stumpf. 

8. Das Institut für Alterthumskunde. 

I. Griechische Abtheilung (Direktor Professor Köhler): 
Gegenstand der Uebungen im S.-S. 1896: Die kleinen, 
politischen, unter dem Namen Xenophons überlieferten 
Schriften (Staat der Athener). Theilnehmer: 7; imW.-S.: 
Aristoteles' Politik Buch V. Theilnehmer: 10. 

IL Römische Abtheilung (Direktor Professor Hirsch feld): 
Gegenstand der Uebungen im S.-S.: Tacitus' historiae 
Buch I. Theilnehmer: 16; im W.-S.: Epigraphische 
Uebungen. Theilnehmer: 14. 



— 52 — 

Ferner hielten Professor Diels philologische, Privatdozent 
Dr. Lehmann im S.-S. historische Uebungen ab. 

Zur Benutzung der Bibliothek wurden an Karten aus- 
gegeben: im S.-S. 43, darunter 5 Freikarten; im W.-S. 50, 
darunter 3 Freikarten. 

Die Geschäfbsleitung hatte im Sommersemester Professor 
Hirschfeld, im Wintersemester Professor Köhler. Die Bibliothek 
verwaltete stud. phil. Kolbe. Köhler. Hirschfeld. 

9. Das historische Seminar. 

Wattenbach hielt im Sommer 1896, wie gewöhnlich, seine 
mit praktischen Uebungen verbundenen Vorlesungen über 
griechische und lateinische Paläographie, im Winter war er 
durch sein Befinden an dem Halten von Vorlesungen über 
Diplomatik verhindert, welche in seiner Vertretung Herr 
Dr. Sternfeld gehalten hat. 

Scheffer-ßoichorst besprach Controversen aus der 
Geschichte des Mittelalters, welche möglichst so gewählt 
wurden, dass die verschiedenen Probleme der Forschung, wie 
Echtheit und Unechtheit, Abfassungszeit, Autorschaft, Glaub- 
würdigkeit und Anderes durch je ein Beispiel vertreten waren. 

Lenz liess im Sommer die Verhandlungen zu Tilsit 1807, 
im Winter die Geschichte des Schmalkaldischen Krieges 
untersuchen. 

Delbrück behandelte das von A. Naud6 publicirte 
neue Material zur Geschichte des Ursprungs des Sieben- 
jährigen Krieges. 

Zur Theilnahme an den Uebungen des Seminars und zur 
Benutzung der Bibliothek waren im Sommersemester 61, im 
Wintersemester 83 Mitglieder eingezeichnet. 

Herr Geheimrath Wattenbach hatte aufs Neue die Güte, 
unsere Bibliothek durch eine Anzahl sehr werthvoUer Bücher 
zu bereichem. Ausserdem schenkte ihr unser früheres Mitglied 
Herr Dr. Ferdinand Güterbock Muratoris Antiquitates 
Italiae, 6 B. fol. Beiden Herren ist das Seminar zu lebhaftem 
Danke verpflichtet. M. Lenz, 

z. Z. geschäftsführender Direktor. 



— 53 — 
10. Das staatswls8enschaftlich-statl8tisehe Seminar. 

Das Seminar hatte im Sommer 1896 102, im Winter 1896/97 
106 Mitglieder. 

Die Bibliothek warde im Laufe des Etatsjahres um 
318 Accessionsnummern vermehrt. Die Mittel der Modelstiftung 
ermöglichten umfassende Anschaffungen von Zeitschriften-Serien 
und Büchern namentlich aus dem Gebiet des Finanz-, Bank- 
und Börsenwesens. 

An Stelle des zum Bibliothekar des Abgeordnetenhauses 
berufenen Dr. Wolfstieg übernahm Dr. Wille die Greschäfte 
der Seminar-Bibliothek. M. Sering, 

z. Z. geschäftsffthrender Direktor. 

I. Bericht des Professors Dr. A. Wagner. 

Meinen Hebungen wohnten im Sommersemester 189G theils 
als eigentliche Mitarbeiter, theils als Zuhörer im Ganzen 
46 Personen bei, darunter 2 Damen, fachmässig gut ausgebildete 
Nordamerikanerinnen. Das ausländische Element (Küssen, 
Polen, Ungarn, Amerikaner) war wieder stark betheiligt, die 
Mehrzahl der Theilnehmer stand in höheren Semestern oder 
gehörte nicht mehr zu den Studenten. Da ich im kurzen 
Sommersemester nur höchstens 10 — 12 Arbeiten durchnehmen 
kann, erwies sich die Zahl der Theilnehmer wieder viel zu 
gross. Ich halte eine Beschränkung auf 12—15 für passender. 
Aus einer etwas grösseren Zahl gestellter Themata wurden 
zwölf im Seminar bearbeitet und durchgesprochen. Die Ein- 
richtung blieb im üebrigen die gleiche wie in früheren Jahren. 

Die Themata der Arbeiten waren: Begriff, Wesen, Auf- 
gaben der Sociologie. — K. Menger's Methodologie. — Die 
jüdische Bevölkerung im alten polnischen Staate. — Die Ein- 
kommenlehre (Vertheilungsquellen) in der classischen National- 
ökonomie. — Arbeitsnachweis und seine Organisation (von 
einer Amerikanerin behandelt). — Grundsätze der Berufsbildung 
bei den wichtigsten Verkehrsanstalten. — üeber Monopole. — 
Das Tabakmonopol. — Die Einkommensteuer-Pläne in Frank- 
reich. — Die landwirthschaftliche Nothlage in ihren Ursachen. 
— Die social-ökonomischen Lehren der Narodniki (Volks- 
thttmler) in Eussland. — Das Problem der Arbeitslosigkeit. 

4 



— 54 — 

IL Bericht des Professors Dr. G. SchmoUer, 
Ich habe meine üebungen wieder Montag von 6—8 ühr 
und Donnerstag von 6—7 ühr im Wintersemester 1896/97 ge- 
halten. Es nahmen daran 51 Mitglieder Theil, darunter eine 
Dame; unter den 50 Herren waren 14 Ausländer, die meist 
über die Studentenjahre weg waren, 8 Herren, die schon 
doktorirt hatten, ein Begierungsbaumeister, eine ganze Anzahl 
Referendare. Alle Mitglieder mit wenigen Ausnahmen, welche 
sachlich begründet waren, übernahmen wissenschaftliche Arbeiten; 
ein Theil kam im Seminar zum Vortrag, ein anderer wurde 
privatim besprochen, einige Arbeiten wurden mir erst jetzt in 
den Ferien eingereicht. In der ersten Zeit wurden beide 
Abende, später bis Ende Januar die Donnerstage zur gemein- 
samen Lektüre und Erklärung von Gewerbegesetzen des 18. und 
19. Jahrhunderts verwendet, da eine ganze Anzahl von Arbeiten 
sich auf das Gebiet der Gewerbepolitik bezogen. Die Themata, 
die von den Einzelnen bearbeitet wurden, hier im Einzelnen 
anzufahren, scheint mir nicht nothig. Mehrere erreichten den 
Grad von wissenschaftlicher Reife, dass sie gedruckt werden 
konnten oder künftig noch gedruckt werden. 

IIL Bericht des Professors Dr. August Meitzen. 

Im Sommersemester 1896 habe ich im staatswissenschaftlich- 
statistischen Seminar üebungen, Demonstrationen und Be- 
sprechungen über Agrargeschichte und Agrarpolitik vorgenommen. 
An denselben haben ausser einzelnen vorübergehend hospitirenden 
Ausländern 8 bei der Universität eingeschriebene Zuhörer theil- 
genommen. 

Vorträge wurden gehalten: Ueber das keltische Klanwesen, 
lieber die Entstehung der grossen Gutswirthschaften bei der 
deutschen Kolonisation der Slavenländer. Ueber die slavische 
Hauskommunion und den russischen Mir. Ueber die Reste und 
die Aufhebung der schottischen Klane 1702. Ueber das Höferecht. 
Ueber die bäuerlichen Verhältnisse und die Steuern Polens im 
16. Jahrhundert. 

Im Wintersemester 1896/97 wurde wie bisher Theorie und 
Technik der Statistik in Fragen und Antworten systematisch 
behandelt. Dazu hatten sich 63 Theilnehmer einschreiben 
lassen. 



^ 55 -- 

IV. Bericht des Professors Dr. Böckh. 

Die systematische Ordnung der auch in dem verflossenen 
Kechnungsjahre anf dem Statistischen Amt der Stadt gehaltenen 
Uebungen ist die gleiche geblieben. Für dieselben wurden mit 
Eäcksicht auf die Vorliebe der Studirenden für die sogenannte 
Social-Statistik die Erhebungen vom Sommer 1895 über Arbeit- 
lose benutzt. Bekanntlich waren diese in Berlin nicht auf die 
vom Reiche verlangten Eintragungen beschränkt, sondern es 
haben hinsichtlich der betreffenden Personen nach einiger Zeit 
durch die polizeilichen Organe Ermittelungen über weitere 
persönliche Verhältnisse und namentlich über den Tag des 
Wiederantritts der Arbeit stattgefunden. Mit Hilfe dieser Zähl- 
karten Hessen sich alle Stadien statistischer Arbeit durchgehen, 
sowohl die für die Erhebungen geltenden Grundsätze, welche 
für den Werth der Materialien massgebend sind, wie diejenigen 
für die Gestaltung des Tabellensystems, die systematische Ver- 
gleichung, Verhältnissentwickelung und Graphik, bis zu der 
Lösung der höheren statistischen Aufgabe, hier dem Finden der 
wirklichen Summe der Arbeitslosigkeit. Gerade in der so- 
genannten Social-Statistik scheint es besonders wichtig, dass 
den Mitgliedern in dem Urmaterial die ganze Mannigfaltigkeit 
der thatsächliehen Verhältnisse vorgeführt und damit unrichtigen 
Auffassungen und Generalisirungen vorgebeugt werde, sowie 
dass dieselben erkennen, wie auch auf den Gebieten des 
materiellen Lebens nicht durch einfache Auszählungen, sondern 
6t st durch eingehendes Studium nach feststehender Methode 
wissenschaftliehe Ergebnisse zu gewinnen sind. 

An den Uebungen haben im Sommersemester 3 Inländer, 
darunter ein Beamter eines Statistischen Amtes, im Winter- 
semester 1 Inländer und 1 Ausländer (Italiener) theilgenoramen. 

V. Bericht des Professors Dr. Sering. 
Im Sommer 1896 nahmen an den von mir geleiteten 
Uebungen 61 Mitglieder theil, darunter 16 Ausländer — haupt- 
sächlich Russen und Nordamerikaner — und 2 Damen. 24 Zuhörer 
hatten die üblichen Universitäts-Studien bereits abgeschlossen 
<2 Privatdozenten aus Russland, 8 Dres phil., 1 Dr. med., 
5 Referendarien und Dres juris, 5 andere Referendarien etc.), 17 

•ebenfalls meist ältere Mitglieder waren Landwirthe, Techniker und 

4* 



— 56 — 

Bankbeamte, die übrigen 20: Studierende der juristischen und 
philosophischen Fakultät, Es wurden 39 Arbeiten neu aus- 
gegeben, 25 fertig gestellt, 12 im Plenum vorgetragen und 
discutiit. Wie in den Vorjahren wurden zur Belebung der 
Anschauung von industriellen und landwirthschafblichen Zu- 
ständen einige gemeinschaftliche Ausflttge unternommen. 
Die im letzten Jahresbericht erwähnte, vom Herrn 
Minister far Landwirthschaft, Domänen und Forsten dem 
Seminar übertragene Aufgabe wurde soweit gefördert, dass die 
auf 13 Bände berechnete Veröffentlichung mit den folgenden 
Schriften begonnen werden konnte: 

Die Vererbung des ländlichen Grundbesitzes im König- 
reich Preussen. Im Auftrage des EgI. Ministeriums für 
Landwirthschaft, Domänen und Forsten herausgegeben 
von Prof. Dr. M. Sering. 

I. Oberlandesgerichtsbezirk Köln. Nach amtlichen Er- 
hebungen bearbeitet von Dr. W. Wygodzinski. 
Berün 1897. 
II. Oberlandesgerichtsbezirk Frankfurt a. M. unter Aus- 
schluss der HohenzoUernschen Lande bearbeitet von 
Dr. R. Hirsch. Berlin 1897. 
Die anderen Bände sind annähernd druckfertig. — 
Von sonstigen Arbeiten der Seminarmitglieder sind er- 
wähnenswerth: 

Dr. Feig, Die Berliner Confections-Industrie, 1896, 
Dr. C. Ballod, Die wirthschaftliche Bedeutung Sibiriens 
(Jahrb. f. Nat. Oek. u. Stat. IH F. Bd. 12), 

Dr. W. zur Nieden, Die Arbeiterverhältnisse der 
Eisen- und Stahlhütten-Industrie Grossbritanniens, auf 
Grund einer Instructionsreise dargestellt. (Schmollers 
Jahrb., Jahrg. 1896), 

H. Grandke, Altes und neues Handwerk (Preuss. 
Jahrb., Jahrg. 1896), 
endlich eine grösser angelegte Arbeit über die national- 
ökonomischen Ansichten des Modrevius. M. Sering. 

VI. Bericht des Professors Dr. Hoeniger, 

Dr. Hoeniger hielt im Sommer-Semester 1896 mit 7 Theil- 
nehmern sozialgeschichtliche üebungen. Ausgangspunkt der 



-^ 57 — 

Besprechungen war ein allgemeiner Ueberblick über die Ent- 
wickelang des Städtewesens und Burgerthums vom sozial- 
geschichtlichen Standpunkt. Eine Reihe von Vorträgen der 
Theilnehmer behandelten: die „Naturgeschichte^' des Städte- 
wesens, die Entwickelung der französischen Städte im Mittel- 
alter und der polnischen Städte im 14.— 16. Jahrhundert. Als 
Beispiel einer modernen Stadtgründnng wurde die Geschichte 
Odessas eingehend erörtert. 

Mit 6 Theilnehmern wurde in der ersten Hälfte des 
Wintersemesters das Problem des historischen Materialismus 
kritisch beleuchtet, in der zweiten Hälfte des Semesters die 
sozialgeschichtliche Seite der Stein-Hardenberg'schen Beform- 
gesetzgebung an der Hand der Quellen besprochen. 

R. Hoeniger. 

VIL Bericht des Privatdozenten Dr. von Wenckstern. 

Im Wintersemester 1896/97 leitete ich in Vertretung 
für Professor Dr. Sering Uebungen im staatswissenschaftlich- 
statistischen Seminar. 

Die ständige Mitgliederzahl betrug 28: 2 Regierungs- 
referendare, ein Kommunalbeamter, je ein Doktor der Rechte 
und der Philosophie, 11 Studirende der juristischen, 3 der 
philosophischen Fakultät und 9 Studirende der Landwirthschaft- 
lichen Hochschule, zum Theil praktische Landwirthe. 

Drei der Mitglieder waren Russen, einer Ungar, einer 
Flamländer, die übrigen Norddeutsche. 

Gelegentlich nahmen Professor Jaekel, Privatdozent an 
der Universität, Dr. Rogh6, kaufmännischer Sekretär der Kauf- 
mannschaft von Berlin, und Dr. von Lumm, Vorsteher des 
statistischen Bureaus der Reichsbank, am Seminar Theil. Ich 
bat um die Mitwirkung dieser Herren, um in Mustervorträgen 
durch Fachleute einige Spezialfragen behandeln zu lassen. 

14 Sitzungen fanden statt. Zuerst erläuterte ich einige 
methodische Grundsätze. Sodann erklärte Professor Jaekel 
den Begriff der „Entwicklung" und seine Verwendung im 
Forschungsgebiete der Naturwissenschaften. Der Vortrag ver- 
folgte den Zweck, einige auch in der wissenschaftlichen Welt 
landläufige Irrthümer — Verwechslungen von Hypothesen und 
Thatsachen — klarzustellen und richtige Prinzipien für die Ver- 



— 58 — 

Wendung des Begriflfs der Entwicklung in der Volkswirthschafts- 
lehre herauszuarbeiten. 

Erbrecht; Arbeiterrecht; Armenrecht; Organisation und 
Funktion der Handelskammern (Dr. Rogh6); das Verhältniss 
der Reichsbank zur Landwirthschaft (Dr. von Lumm mit Ge- 
nehmigung des Präsidenten der ßeichsbank); Berufsorganisation 
der Landwirthe in Westfalen; die materielle und kulturelle 
Lage einer schlesischen ländlichen Gemeinde; Arbeitslosigkeit; 
landwirthschaftliche Betriebsorganisationen in Sfidrussland; die 
Hierarchie der Arbeit in der deutschen Landwirthschaft; Theorie 
und Praxis der Lebensversicherung; die holländische Kolonie 
Deli auf der Ostkäste von Sumatra — bildeten die Tages- 
ordnungen der übrigen Sitzungen. 

Ich legte Werth darauf, die Diskussion so zu dirigiren, 
dass durch sie die in Frage stehenden einzelnen Probleme 
in die Gesammtprobleme der Volkswirthschaft eingegliedert 
wurden — eingedenk der meiner Ansicht nach vornehmsten 
Aufgabe des Seminarleiters: zu verhindern, dass selbst nur 
während einer Sitzung ein einzelnes Moment sich übermässig 
im Bewusstsein der Mitarbeiter geltend macht, wodurch, wenn 
dies geduldet oder gar genährt wird, die verhängnissvollsten 
Folgen für die Wissenschaft vorbereitet werden möchten. 

Dr. A. von Wenckstern. 

11. Das Germanische Seminar. 

L Altdeutsche Abtheilung. 

Im Sommersemester 1896 wurden Gedichte von Lyrikern 
des 12. Jahrhunderts (Bligger von Steinach, Heinrich von Veldecke, 
Reimar d. Alten) den exegetischen Uebungen zu Grunde gelegt; 
im Winter 1896/97 wurden die ersten tausend Verse des Tristan 
Gottfrieds von Strassburg gelesen. 

Die eingereichten Arbeiten sind mit den Verfassern be- 
sprochen worden. Die Zahl der ordentlichen Mitglieder betrug 
im Sommer 12, im Winter ebenfalls 12, die der ausserordentlichen 
20 und 13. . K. Weinhold. 

II. Moderne Abtheilung. 
Im Sommersemester wurden dramatische Entwürfe Lessings, 
Schillers, ühlands eingehend erörtert, im Wintersemester die 



— 59 — 

Werke der schwäbischen Romantiker mit besonderer Berück- 
sichtigung auch ihrer persönlichen Beziehungen sowie ihrer 
Aesthetik, durchgesprochen und einzelne Gedichte interpretirt, 
dergestalt dass jedes Mal mehi-ere Theilnehmer zum Worte 
kamen. Für den Sommer sind 13 ordentliche, 17 ausser- 
ordentliche, für den Winter 15 ordentliche, 26 ausserordentliche 
Mitglieder im Seminarbuch eingetragen; dazu kommen die 
Hospitanten. Ausnahmsweise ist einer Dame (ßussin) auf Grund 
ihrer Berner Dissertation die Betheiligung gestattet worden; 
ihre Referate waren die besten. Erich Schmidt. 



12. Das romanische Seminar 

zählte im Sommer 1896 zwölf ordentliche Mitglieder, an deren 
Arbeit sieben Zuhörer sich betheiligten. Es wurden gewisse 
Partien des neufranzösischen Wörterbuchs in der Weise unter 
der Leitung des Direktors Prof. Tobler durchgearbeitet, dass 
an jedes zur Behandlung kommende Wort die Erörterung der 
Lautgesetze sich knüpfte, nach denen der materielle Bestand 
desselben sich entwickelt hat, ferner diejenige seiner Bedeutung 
und die der ihm sinnverwandten Wörter. Die Besprechung 
dieser Gegenstände erfolgte in französischer Sprache. Im Winter 
1896/97 wurden mit dreizehn ordentlichen Mitgliedern, worunter 
drei (nach dem Ausscheiden von zweien) neu aufgenommene, die 
ersten dreizehn Gesänge und dazu der siebenzehnte von Dante's 
Purgatorio unter ausgiebiger Benutzung der in der Seminar- 
bibliothek vorjiandenen Hülfsmittel zur Kritik des Textes und 
zu seiner allseitigen Auslegung gelesen und besprochen; fünf 
Zuhörer wohnten diesen Uebungen bei. 

An den neufranzösischen Uebungen des Lektors Professor 
Dr. Paris eile betheiligten sich im Sommer zehn ordentliche 
Mitglieder des romanischen Seminars. Zwölf dem Seminar nicht 
angehörige Studirende sowie zwei Damen waren als Hospitanten 
zugelassen. Die uebungen umfassten: 1. Interpretation des 
Dramas „La Fille de Roland", von Henri de Bornier; 2- üeber- 
setzung von P. Heyse's Novelle „L'Arrabbiata" ins Französische. 
Sie gaben Gelegenheit zu eingehender Erörterung einer Anzahl 
den Theilnehmern weniger vertrauter Erscheinungen aus den 
Gebieten der Metrik, Grammatik und Stilistik. Die den Mit- 



— 60 - 

gliedern aufgegebene häosliche Vorbereitung auf wöcbentlich 
je ein Kapitel ans „Le Tonr de la France par denx enfants'S 
von G. Bmno, lieferte den Stoff zu kleinen Vorträgen und zu 
Konversationsflbungen über ' Geschichte, Geographie und Ein- 
richtungen Frankreichs sowie über Vorkommnisse des täglichen 
Lebens. 

Im Winter hatten die von demselben Lehrer geleiteten 
neufranzosischen üebungen elf Seminaristen zu Theilnehmem. 
Die Zahl derjenigen Studirenden und zum Hören von Vor- 
lesungen an der Universität berechtigten Personen, denen nach 
Lage der Sache die nachgesuchte Erlanbniss zur Theilnahme 
als ausserordentliche Mitglieder ohne Härte nicht wohl versagt 
werden konnte, belief sich auf 23 (darunter 4 Damen). 

Gelesen und interpretirt wurde: „Le Demi-Monde", von 
Alex. Dumas d. J.; den Stilflbungen diente als Grundlage 
Wilh. Heinr. RiehUs Novelle „Die vierzehn Nothhelfer**. Da- 
neben wurden die Sprechfibungen im Anschluss an das bereits 
im vorhergehenden Semester benutzte Bach von Bruno fort- 
gesetzt. 

Die von dem Lektor Dr. Heck er veranstalteten italienischen 
üebungen wurden in derselben Weise wie früher fortgesetzt. 
Im Sommersemester 189C nahmen daran Theil 4 Mitglieder des 
Seminars und 2 Hospitanten. Von den ersteren schied einer 
im Laufe des Semesters aus. Den Aussprache-, Uebersetzungs- 
und Sprechübungen wurden F. Martini's Prose moderne zu 
Grunde gelegt, von denen ausgewählte Stücke eingehend 
betrachtet wurden. 

Im Wintersemester 1896/97 betheiligten sich 6 Mitglieder 
des Seminars, denen sich noch 2 Hospitanten zugesellten. 
Gelesen wurden mehrere kleine Erzählungen aus De Amicis, 
La vita militare. Tobler. 

13. Das englische Seminar. 

Dank der ausgiebigen Hülfe des Egl. Ministeriums war 
es möglich, die Handbibliothek des Seminars wesentlich zu 
vermehren und sie zugleich in eigenen Bäumen (Dorotheen- 
Strasse 5) aufzustellen, wo sie einem bedeutend grösseren 
Kreise von anglistischen Studirenden und Forschem zu- 
gänglich ist. 



^ 61 — 

Die Zahl der eingescbriebenen Seminarbenutzer betrag im 
Sommersemester 60, im Wintersemester 74. Soweit es der 
vorhandene Baum irgend gestattete, wohnten sie auch den 
Seminarübungen als Zuhörer bei. 

Als ordentliche Seminarmitglieder wurden in jedem der 
beiden Semester 17 zugelassen. Jedes neu eingetretene Mit- 
glied hielt einen Vortrag. Den Interpretationen, an denen alle 
theilzunehmen hatten, wurden zu Grunde gelegt: im Sommer- 
semester die ältesten Denkmäler der englischen Sprache, im 
Wintersemester einige mittelenglische Beimdichtungen, an denen 
die Technik kritischer Ausgaben eingeübt wurde. 

Der Besuch der üebungen war von erfreulicher Begelmässig- 
keit. Nie fehlte ein ordentliches Seminarmitglied ausser mit 
triftiger Entschuldigung. 

Zugleich besuchten alle ordentlichen Seminarmitglieder 
mit Ausnahme der aus Amerika stammenden regelmässig die 
Üebungen des Herrn Lektor F. Harsley, M. A., wo sie in der 
Aussprache, in ausgewählten Partien der Syntax und im Ueber- 
setzen eines deutschen, aber ursprünglich englischen und die 
Cambridger Verhältnisse interessant darstellenden Textes ins 
Englische Anleitung empfingen 

Schliesslich ist auch an dieser öffentlichen Stelle der 
Dank für eine grosse Anzahl Bücherspenden, die dem Seminar 
zugegangen sind, auszusprechen. Die Hauptspender waren: 
Direktor a. D. Arnheim (über 40 Bde.), Prof. H. Bieling 
(Original der ersten Folio von Spenser), Buchhändler A. Cohn, 
Verl.-Buchhg. Ehlermann-Dresden, Dr. Eduard Engel, 
VerL-Buchhg. Gärtner, Buchhändler Grieben, VerL-Buchhg. 
Haendtke- Dresden, Verl.-Buchhg. Ernst Hofmann, 
Prof. Hübner, Verl.-Buchhg. Langenscheidt (über 70 Bde.), 
Prof. F. A. Leo (131 Bde , 2 Zeitsch. cont.), Prof. F. Liebermanu, 
Miss Winefrede Mann (8 Reviews' cont.), Verl.-Buchhg. Meyer 
& Müller, Oberlehrer G. Schleich, Prof. Erich Schmidt, 
Prof. E. Sievers-Leipzig, Verl.-Buchhg. T auch nitz -Leipzig, 
Prof. Tobler, VerL-Buchhg. Velhagen-Bielefeld, Verl.-Buchhg. 
Weidmann, VerL-Buchhg. Westermann-Braunschweig und 
mehrere Seminarmitglieder. 

Ein Oelporträt von Prof. Zupitza wurde durch die Ge- 
sellschaft fär das Studium der neueren Sprachen im Seminar- 



— 62 — 

Zimmer aufgehängt, ein Bild von J. S. Lowe 11 von den 
ameiikanischen Studenten, die die Lowell-Feier veranstalteten, 
dem Seminar geschenkt. A. Brandl. 

14. Das mathematisehe Seminar. 

Während des Sommersemesters 1896 haben 15 Mitglieder, 
während des Wintersemesters 1896/97 haben 19 Mitglieder au 
den Uebungen des Seminars theilgenommen. 

Die Uebungen wurden wie bisher wöchentlich einmal. 
Mittwochs von 5 bis 7 beziehungsweise 8 Uhr, im Auditorium 
No. 28 abgehalten und von den Professoren Fuchs, Schwarz 
und Frobenius abwechselnd geleitet 

Die Mitglieder des Seminars hielten Vorträge über frei- 
gewählte oder von den Directoren vorgeschlagene Themata 
aus den verschiedenen Disciplinen der Mathematik. An diese 
Vorträge schlössen sich Discussionen an. Ausserdem lösten 
die Theilnehmer bestimmte ihnen gestellte Aufgaben. 

Die auf die Eäumlichkeit der Bibliothek bezüglichen Ver- 
hältnisse haben sich seit der Erstattung des letzten Berichts 
nicht geändert. 

Die in den beiden vorhergehenden Berichten erwähnten, 
für die Benutzbarkeit der Bibliothek dringend erforderlichen 
Einrichtungen wurden zu Ende geführt. Zur Deckung der 
hierfür erwachsenen Kosten hat des Herrn Ministers Excellen^s 
durch Verfügung vom 11. Juli 1896 die Summe von 1050 M. 
aus dem Titel „Insgemein" des Universitätsetats bewilligt. 

Durch hohe Verfügung des Herrn Ministers sind der 
Seminarbibliothek die Hefte 4 von Band 14 und 1 von Band lö 
(E. Reihe) des Archivs für Mathematik und Physik zugewiesen 
worden. 

Die Königliche Akademie der Wissenschafben hat auch in 
diesem Jahre dem Seminar ihre mathematischen und natur- 
wissenschaftlichen Mittheilungen geschenkweise zugewendet* 

Zur Deckung der laufenden Ausgaben für die Seminar- 
bibliothek ist durch Verfiigung des Herrn Ministers vom 
28. März 1896 für das Rechnungsjahr 1896/97 ein Zuschuss 
von 450 M. bewilligt worden. 

Die Direction des mathematischen Seminars. 
Fuchs. H. A. Schwarz. Frobenius. 



— 63 — 

15. Das Seminar zar Ansbildang der Stndirenden im 
wissenseliaftliclieii Beclinen. 

An den Uebungen des Seminars betheiligten sich im Sommer- 
semester 1896 und im Wintersemester 1896/97 je 4 Studirende. 

Im Sommersemester behandelte Professor Foerster die 
Längenbestimmung • durch gleiche Mond- und Stern-Hohen mit 
Berechnung eines vollständigen Beispiels unter gleichzeitiger 
Bestimmung der Fadendistanzen des Instrumentes. Im Winter- 
semester wurden verschiedene Aufgaben der Reduktion von 
Beobachtungen, insbesondere die Polhöhen-Bestimmung durch 
gleiche und symmetrische Meridian-Zenithdistanzen näher auf 
die Vollständigkeit und Strenge der bisherigen Art der Berech- 
nung untersucht. 

Professor Bauschinger behandelte im Sommersemester 
im Anschluss an seine Vorlesung über Bahnbestimmung eine 
grössere Anzahl von Uebungsbeispielen aus dem Gebiete der 
Bahnberechnung von Kometen und kleinen Planeten, wobei die 
in der rechnerischen Praxis üblichen Methoden ausführlich aus- 
einandergesetzt und zum Schluss eine vollständige Bahn- 
bestimmung durchgeführt wurden. 

Im Wintersemester gab er die hauptsächlichsten Methoden 
der Rechentechnik, wie Interpolation, mechanische Differenziation 
und Quadratur, Entwickelung in periodischen Reihen u. s. w., 
wobei wieder zahlreiche numerische Anwendungen gemacht 
wurden; unter anderem wurden die speziellen Störungen des 
periodischen Kometen 1889^ nach der Encke'schen Methode 
für einen längeren Zeitraum berechnet. Die Stndirenden haben 
sich an der Berechnung aller Uebungsbeispiele mit grossem 
Fleisse betheiligt. 

W. Foerster. J. Bauschinger. 

16. Das Seminar ffir orientalisclie Spraclien. 

Das Seminar zählte: 

a) im Sommersemester 1896 86 Mitglieder. 

Ausserdem wurde ein für Kaufleute eingerichteter 
nicht amtlicher Kursus im Russischen von 34 Per- 
sonen besucht. 

b) im Wintersemester 1896/97 141 Mitglieder. 



— 64 — 

Ausserdem wurde ein für Eanfleute ein<7erichteter 
nicht amtlicher Kursus im Bussischen von 115 Personen 
besucht. 
Der Lehrkörper bestand: 

a) im Sommersemester 1896 aus 12 Lehrern und 8 Lek- 
toren. Mit Ende des Sommersemesters schied der 
Lektor des Arabisch-Marokkanischen, Herr Muhammed 
Bu Seih am, und der Stellvertreter des Suaheli-Lektors, 
Herr Referendar L. Henning, aus. 

b) im Wintersemester 1896/97 aus 14 Lehrern und 7 Lek- 
toren. An Stelle des ausgeschiedenen Referendars 
Lu Henning übernahm der kommissarische Lehrer des 
Suaheli, Herr C. Veiten, die Geschäfte des Suaheli- 
Lektors. Mit Beginn des Semesters trat der Bibliothekar, 
Sekretär und Lehrer des Arabischen, Hen* Professor 
Dr. Moritz, aus dem Seminardienst; mit der Führung 
der Geschäfte dieser Amtsstelle wurde Herr Dr. A.Fischer 
beauftragt. Als Nachfolger des ausgeschiedenen Lektors 
des Arabisch-Marokkanischen, Herrn Muhammed Bu 
Selham, trat Herr Sid Gilani Schirkawi in den 
Seminardienst ein. 

Der Unterricht erstreckte sich: 

a) im Sommersemester 1896 auf 10 Sprachen: Chinesisch, 
Japanisch, Hindustani, Guzerati, Arabisch (Syrisch, 
Aegyptisch, Marokkanisch, Zanzibarisch), Persisch, 
Türkisch, Suaheli, Russisch, Neugriechisch und 4 
Realienfächer: Handelswissenschaften, wissenschaftliche 
Beobachtung auf Reisen, Tropen-Hygiene, tropische 
Nutzpflanzen. 

b) im Wintersemester 1896/97 auf 10 Sprachen: Chinesisch, 
Japanisch, Hindustani, Guzerati, Arabisch (Syrisch, 
Aegyptisch, Marokkanisch, Zanzibarisch), Persisch, 
Türkisch, Suaheli, Russisch, Neugriechisch und 4 
Realienfächer: Handelswissenschaften, wissenschaftliche 
Beobachtungen auf Reisen, Tropen-Hygiene, tropische 
Nutzpflanzen. 

Der Unterricht wurde ertheilt: 

a) im Sommersemester 1896 zwischen 7 Uhr Morgens bis 
91/4 Uhr Abends. 



— 65 - 

b) im Wintersemester 1896/97 zwischen 8 Uhr Morgens 
bis 9 Uhr Abends. 

Während der Herbstferien 1896 fanden Ferienkurse vom 
15. September bis 15. Oktober, während der Osterferien 1897 
vom 15. März bis 14. April statt. 

Zum statutenmässigen Termin brachten im Sommer- 
semester 1896 die nachstehend verzeichneten Mitglieder des 
Seminars durch Ablegung der Diplom-Prfifung vor der Königlichen 
Diplom-Prüfungskommission ihre Seminar-Studien zum Abschluss: 

1. Carl Betz, Dr. jur., Referendar, im Chinesischen. 

2. Carl Bergmann „ „ „ 

3. Friedr. Brttckmann, cand.jur. ., „ 

4. Herm. Ensinger, stud. jur. „ „ 

5. Wilh. Müller, Referendar „ Japanischen. 

6. Herm. Riffart, Dr. jur., Referendar „ Arabisch- 

Marokkanischen. 

7. Carl Meng, stud jur. „ Persischen. 

8. Paul Fohr, Referendar „ Türkischen. 

9. Julius Löytved, stud. jur. „ „ 

10. Herm. Hoffmann, stud. jur. „ „ 

11. Paul Drubba, stud, jur. „ „ 

12. Curt Naumann, cand. jur. „ Suaheli. 

13. Heinr. Brode, stud. jur. „ „ 

Die Bibliothek des Seminars war während des Sommer- 
semesters 1896 an den Wochentagen 

Vormittags von 8 — 12 Uhr, 

Nachmittags „ 4 — 6 „ 
und während des Wintersemesters 1896/97 

Vormittags von 9 — 12 Uhr, 

Nachmittags „ 4 — 6 „ 

geöffnet. 

Der kommissarische Direktor 

Geheimer Regierungsrath 

Sachau. 

17. Der archäolgische Apparat. 

Der archäologische Lehrapparat der Königlichen Universität, 
der wesentlich aus Büchern und Vorlegeblättern besteht, ist 
in der herkömmlichen Weise verwaltet und vermehrt worden. 



— 66 — 

Zu den Anschaflfiingen, welche aus den von dem Herrn Minister 
dafür bewilligten Geldern erfolgten, und zu den regelmässig 
wiederkehrenden Geschenken von Seiten der Akademie der 
Wissenschaften kam als ausserordentlicher Zuwachs eine über- 
aus dankenswerthe Schenkung aus dem Nachlass des verstorbenen 
Geheimraths Curtius, der, nachdem er Jahrzehnte lang dem 
Apparat vorgestanden hatte, auf diese Weise noch über den 
Tod hinaus seine Fürsorge bewährt hat. Die Schenkung nm- 
fasst neben einigen Gipsabgüssen und eingerahmten Einzel- 
blättern 25 Mappen mit Karten und Abbildungen aller Art, 
58 Bilderwerke, Bücher und Sammelbände. Die Bücher und 
Sammelbände gehören meist dem Gebiet der bisher im Apparat 
nur sehr mangelhaft vertretenen Numismatik an und sind zum 
Theil von grosser Seltenheit. Die Bücher und Mappen werden 
mit einem besonderen Buchzeichen versehen, um das dankbare 
Gedächtniss an Ernst Curtius auch äusserlich wach zuhalten. 
Mit Hülfe von zwei Assistenten war es möglich, den 
Apparat an jedem Wochentag zwei Stunden lang, zuletzt 
Nachmittags von 5—7 Uhr, den Studirenden zugänglich zu 
machen. Den Herren Dozenten stand die Benutzung nach 
Belieben frei. R. Kekule von Stradonitz. 



18. Das geographische Institut. 

Nachdem durch Krankheit des unterzeichneten Direktors 
dessen Thätigkeit im Sommersemester ausgefallen war, ge- 
stalteten sich im Wintersemester der Besuch des Instituts und 
die Benutzung seiner Bibliothek sehr lebhaft. Grösser als in 
den letztvergangenen Jahren war die Zahl derjenigen, welche 
sich auf Grund naturwissenschaftlicher Vorbildung der Geographie 
spezieller widmeten. Unter ihnen befanden sich mehrere Aus- 
länder. Einige Arbeiten von Werth sind im Institut theils 
ausgeführt, theils begonnen worden. Auch gaben die Vorträge 
in dem geographischen Kolloquium, welches wieder über vierzig 
Theilnehmer zählte, Anlass zu eingehenderen Studien. 

Die Sammlungen wurden innerhalb der letzten zwei Jahre 
nicht unwesentlich vermehrt. Die wichtigeren und neueren 
Werke wurden angeschafft, die in der Bibliothek des Instituts 
vertretenen bedeutenderen Zeitschriften fortgeführt und er- 



— 67 — 

gänzt. Abgesehen von zahlreichen Einzelheften beträgt der 
Zuwachs an gebundenen Bänden gegen 200, worunter sich viele 
Geschenke befinden. Auch die Kartensammlung ist vermehrt 
worden. Insbesondere wurden im Institut selbst mehrere Karten 
zur physischen Geographie angefertigt. 

Eine neue Abtheilung in den Katalogen wurde durch die 
Herstellung grosser Demonstrationstafeln für die Zwecke der 
Voiiesungen eingeführt. Es sind zunächst .^5 Tafeln durch 
einen darin geschulten Künstler angefertigt worden. Ferner 
wurde der Grund zu einer systematischen Sammlung der 
wichtigeren Gesteine durch Ankauf von 300 ausgewählten Hand- 
stücken gelegt, und sie hat bereits weiteren Zuwachs durch 
Geschenke erhalten. Die Mittel zur Beschaffung eines Stein- 
schrankes und eines Schrankes für das bildliche Demonstrations- 
material wurden von Seiner Exzellenz dem Herrn Kultusminister 
durch Bewilligung eines besonderen Zuschusses gewährt. 

V. Richthofen. 



19. Der geographiselie Apparat. 

Der geographische Apparat hat ausser den Fortsetzungen 
früher begonnener Lieferungswerke (wie Miller's Mappaemundi, 
Obergermanischer Limes des Römerreiches) und der vom vor- 
geordneten Ministerium überwiesenen preussischen Karten- 
aufhahmen eine spezielle Bereicherung nur nach einer Seite 
erfahren, veranlasst durch ausführlichere Wiederholung der 
schon mehrmals von mir gehaltenen Vorlesungen über Landes- 
und Bevölkerungskunde von Kleinasien. Zu diesem Zwecke 
sind auf Grundlage mehrfacher von der Verlagshandlung gratis 
gelieferter, zum Theil schriftloser Abdrücke der von mir in 
6 Blättern bearbeiteten Karte des alten Kleinasiens sowohl die 
geologischen Unterschiede auf Autorität der Karten von 
Russegger, Forbes, Tchihatcheff, B6ral, Abich und 
Blan ckenhorn eingetragen worden, als die farbig unterschiedenen 
Antheile der europäischen Kulturvölker an der topographischen 
und wissenschaftlichen Erforschung der Halbinsel im Verlaufe 
des 19. Jahrhunderts; dieser historischen Uebersichtskarte 
wurden zur eingehenderen Erläuterung hinzugefügt Kopien 
älterer, grösstentheils nur in schwer zugänglichen umfangreichen 



-~ 68 — 

Werken enthaltener kartographischer Eloborate, die auf ein- 
heimischer, sowohl türkischer als griechischer Seite bis in die 
Mitte des 18. Jahrhunderts zurückreichen. Für die im nächsten 
Winter nach hoffentlich im Sommer gewonnener Herstellung 
meiner schwankenden (Gesundheit in Aussicht genommenen Vor- 
lesungen über Geschichte der Erdkunde ist eine erhebliche 
Erweiterung des zur Erläuterung dienenden kartographischen 
Materials in Aussicht genommen* Kiepert. 

20. Der Apparat fDrYorlesungen über neuere Kunstgeschiclite. 

Die Vermehrung der Glasbilder für das Skioptikon ist in 
diesem Jahre durch ausserordentliche Geldbewilligungen Seiner 
Excellenz des Herrn Ministers zu grossem Vortheile der Vor- 
lesungen in erfreulicher Weise gefördert worden. 

Dem Privatdozenten A. Dr. Goldschmidt hat auf sein 
Gesuch die Benutzung des Skioptikons gestattet werden können. 
Auch sind seine Vorschläge für Beschaffung bestimmter Glas- 
bilder berücksichtigt worden. Müsste das Skioptikon nicht von 
besonders geschulten Httlfskräften bedient werden, für deren 
Heranziehung Fonds nicht angewiesen sind, so könnte dasselbe 
in ausgedehnterem Masse zur Verfügung gestellt werden. 

Das unseren Vorlesungen dienende Auditorium (2G) schmückt 
jetzt eine Reihe von eingerahmten Stichen Volpato's nach den 
Frescogemälden Raphael's in den Vaticanischen Stanzen. Sie 
stammen aus Ernst Curtius' Nachlasse, von dessen Bestände 
ein Theil der Königlichen Universität zu Lehrzwecken zu- 
gewiesen worden ist. Eine dieses Vermächtniss erklärende 
Schrift ist ihnen von mir beigegeben worden. Grimm. 

21. Die klinlsclien Anstalten. 

A. Klinische Anstalten, welche für sich bestehen. 
a. Chirurgitche Klinik und Poliklinik. 
In der seit dem 1. Oktober 1882 durch den Unterzeichneten 
geleiteten Klinik kamen im vergangenen Jahre folgende Per- 
sonalveränderungen vor. Am 31. März 1896 schied der Assistenz- 
arzt Dr. Dünschmann und am 31. Dezember 1896 der Assistenz- 
arzt Dr. Bindfleisch aus. Neu angestellt wurden die Assistenz- 
ärzte Dr. Thorn und Dr. Graf. 



— 69 - 

Von den in der Klinik thätigen Assistenzärzten werden 6 
Yon der Klinik angestellt, als siebenter fnngirt der zur Klinik 
kommandirte Stabsarzt Dr. Geissler. 

Aus dem Vorjahre sind in der Klinik 146 Patienten über- 
nommen worden. Im Laufe des Jahres wni'den 1853 Patienten 
neu aufgenommen und im Ganzen 60530 Verpflegungstage 
absorbirt. Von diesen Patienten starben im Laufe 148, entlassen 
wurden 1682, demnach blieb für das nächste Jahr ein Bestand 
von 169 Patienten. Auf 8 Stationen wird die Pflege der 
Kranken durch Schwestern des Victoriahauses und auf 
3 Stationen durch Wärter bezw. Wärterinnen ausgeübt. 

In der Poliklinik, welche in Vertretung des Direktors vom 
1. Assistenzarzt Professor Dr. Nasse geleitet wird, wurden im 
Laufe des Jahres 18 208 Kranke behandelt und zwar 10373 
Patienten männlichen und 7835 weiblichen Geschlechts. 

Arbeiten aus der Klinik. 
Professor Dr. D. Nasse. Die gonorrhoischen Entzündungen der 

Gelenke, Sehnenscheiden und Schleimbeutel. Volkmann's 

klinische Vorträge, N. F. No. 181. 
Assistenzarzt Dr. E. Lexer. Experimente über Osteomyelitis. 

Archiv für klinische Chirurgie, Bd. 53. 
— — Die Aetiologie und die Mikroorganismen der akuten 

Osteomyelitis. Volkmann's klinische Vorträge, N. F. 

No. 173. 
Assistenzarzt Dr. Fritz König. Zur Deckung von Defekten 

in der vorderen Trachealwand. Berliner klinische 

Wochenschrift 1896, No. 51. 
Assistenzarzt Dr. Thorn. Ueber Entstehung der Ganglien. 

Archiv für klinische Chirurgie, Bd. 52. 
Dr. Sasse, üeber Cysten und cystische Tumoren der Mamma. 

Archiv für klinische Chirurgie, Bd. 53. 
Dr. Saul. Untersuchungen über Catgut-Desinfektion — die 

Desinfektion mit siedenden Alkoholen. Archiv für 

klinische Chirurgie, Bd. 52. 
Otto Fischer. Beiträge zur Pathologie der Thymusdrüse. 

Archiv für klinische Chirurgie, Bd. 52. 
Erich Pronhöfer. Die Entstehung der Lippen-Kiefer-Gaumen- 
spalte in Folge amniotischer Adhaesionen. Archiv fBr 

klinische Chirurgie, Bd. 52. 

5 



— 70 — 

Fritz Graf, ürachusfisteln nnd ihre Behandlung. I. D. 

Paul Rieck. Ueber die Halbseitenlaesion des Rückenmarks. I. D. 

Richard Soldan. Beitrag zur Lehre von der histogenetischen 
Einheit der Nenromata, Fibromata moUusca nnd der 
Elephantiasis congenita neuromatodes. I. D. 

Friedr. Spaethen. Beitrag zur Hypertrophie und Tumor- 
bildung der männlichen Mamma. I. D. 

Richard Zuelzer. Beobachtungen über Operationen an 
Inguinalhemien im frühesten Eindesalter. I. D. 

Professor E. von Bergmann. 

b) Medicinisohe Poliklinik. 

In dem Personal der Poliklinik ist eine Veränderung da^ 
durch eingetreten, dass der erste Assistent derselben nach acht- 
jähriger Dienstzeit abging. In seine Stelle ist der bisherige 
zweite Assistent Dr. M. Lawes eingetreten und sind die beiden 
anderen Assisten Dr. A. Eirstein und Dr. H. Rosin in die ent- 
sprechenden frei werdenden Stellen eines zweiten bezw. dritten 
Assistenten aufgerückt. Als vierter Assistent wurde Dr. Carl 
Frankenhäuser, bisher Volontärassiätent der Poliklinik, an- 
gestellt, an dessen Stelle Dr. Wilhelm Croner als Volontär- 
assistent eintrat 

Im August war die Poliklinik wegen vorzunehmender 
Reparaturen 14 Tage geschlossen. 

Als Patienten wurden neu aufgenommen: 

Männer 4100 

Weiber 3746 

Einder 2521 



Zusammen 10367 
Die Vorlesungen und Eurse wurden in derselben Weise 
wie bisher abgehalten. 

Die Zahl der angemeldeten Zuhörer der Poliklinik betrug im 
Sommer 1896: Winter 1896/97: 

Praktikanten 70 51 

Hospitanten 3 11 

Aerzte 8 13 



Zusammen 81 75 



— 71 — 

Wissenschaftliche Arbeiten sind aus der Anstalt hervor- 
gegangen: 

H. Senator: 1. Die Erkrankungen der Nieren. 2. Theil, 
Wien 1896. 

2. üeber Diabetes mellitus bei Eheleuten. Berliner 
klin. Wochenschrift 1896 No. 29. 

3. Notiz über die Behandlung von Speiseröhren- 
Verengerungen mit Laminaria - Quellsonden. 
Wiener medicin. Wochenschrift 1896 
No. 30. 

4. lieber intermittirende Gelenkwassersucht. 
Charit6-Annalen 1896. XXL 

5. Ueber das Frictionsstethoskop von Aufrecht. 
Berliner klin. Wochenschrift 1897 No. 4. 

6. Zur Kenntniss der Osteomalacie und der 
Organotherapie. Berliner klin. Wochenschrift 
1897 No. 6 u. 7. 

AssistentDr. A. Kirstein: 1. Die Freilegung der tiefen Hals- 

theile mit dem Zungenspatel. 
Therapeut. Monatshefte 1896. 7. 

2. Nouvelle communication sur Tauto- 
scopie etc. Annales des maladies 
du larynx et du nez 1896. 8. 

3. Ueber medicamentöse Minimal- 
klystiere. Allg. Med. Central- 
zeitung 1896 No. 77. 

4. Autoscopy of the larynx and the 
Trachea. Authorized translation. 
Philadelphia 1897. 

ö. Ein Mittel, das Beschlagen der 

Kehlkopfspiegel zu verhindern. 

Deutsche med. Wochenschrift 1897 

No. 8. 
6. Combinirte Laryngoskopie. Allg. 

Med. Centralztg. 1897 No. 32. 

PrivatdocentDr.H.Rosin: 1. Ein Beitrag zur Lehre von der Tabes 

dorsalis. Zeitschrift f. klin. Medicin 
1896. XXX. 



— 72 — 



1. Berditschewsky: 

2. Th. Steiner: 

3. G. Eitner: 

4. S. Lövy: 

5. S. Kaminer: 

6. Br. Goldschmidt: 

7. Ch. Eantorowitz: 

8. H. Conen: 



2. lieber wahre Heterotopie im Bflcken- 
mark. Virchow's Archiv 1896. CXLm. 

3. Ein Beitrag zur Lehre vom Bau 
der Ganglienzellen. Deutsche med. 
Wochenschr. 1896 No. 31. 

4. Ueber rothe Harnfarbstoffe. Verhandl. 
der Physiologischen Gesellschaft in 
Berlin 1897 Febr. 20. 

Dissertationen: 

Ueber zwei Fälle panozysmaler Hämo- 
globinurie etc. Berlin 1896 April, 
üeber angeborene und erworbene Dextro- 
cardie etc. Berlin 1896 Juni, 
üeber die Beeinflussung der Ausscheidung 
der AUoxurkörper durch grosse Dosen 
Fleischextrakt. Berlin 1896 April. 
Ueber einen Fall von Pylorusstenose 
durch Oxalsäure- Vergiftung. Berlin 1896 
August. 

Untersuchungen ttber Flfissigkeits- 
abscheidung und Motilität des mensch- 
lichen Magens. Berlin 1896. 
Untersuchungen ttber das Vorkommen der 
alimentären Glycosurie etc. Berlin 1896. 
Deber Herzkrankheiten in Folge von 
Trauma. Berlin 1897. 
Ueber die Salze des menschlichen Blut- 
serums. Berlin 1897. 

Prof. Dr. H. Senator. 



c) Unlver8ität8-KHiilk fOr Augenkranke. 

In der Universitäts-Ellnik für Augenkranke waren im 
Jahre 1896/97 angestellt als poliklinische Assistenten Dr. Silex 
und Dr. Greeff, als klinische Dr. Junglöw und Dr. Schultz, 

Neu aufgenommen zur Behandlung wurden in die Poli- 
klinik 12251 Patienten; 

in die Anstalt aufgenommen wurden 1012 Patienten, 
und zwar 427 Männer, 585 Frauen und E^inder. 



— 73 — 

Wissenschaftliche Arbeiten: 
Schweigger: 1. Ueber Operation vorderer Skleral-Staphylome. 
2. Ueber Ptosis-Operation. 

(Verhandlungen der ophthalmologischen Ge- 
sellschaft za Heidelberg.) 
Dr. Silex: 1. Bericht über die augen&rztliche Untersuchung 
der Zöglinge des Waisenhauses zu Rummelsburg. 
Mai 96. Eommnnalblatt. 

2. Ueber Eucain B. in der Augenheilkunde. Deutsche 
med. Wochenschrift. 

3. Ueber progressive Levatorlähmung. Arch. fttr 
Augenheilkunde. 

4. Nomenklatur und Terminologie der Eeratitis- 
formen. Heilkunde. Wien. 

5. Die Behandlung der Thräjiensackerkrankungen 
mittelst der Dauersonde. Aerztliche Praktiker. 

6. Ueber Amblyopie und Amaurose in der Gravidität, 
der Schwangerschaft und im Wochenbett. Zeit- 
schrift für Geburtshülfe. 

Dr. Abelsdorff und E. Köttgen: Die Arten des Sebpurpurs 

in der Wirbelthierreihe. 
Sitzungsbericht der Königl. 
Preuss. Akademie d. Wissen- 
schaften zuBerlin XXXVIII. 
Dr. Abelsdorff: Zur Prophylaxe der sympathischen Ophthalmie. 
Archivf.Aagenheilkunde (Knapp u. Schweigger), 
Bd. XXXIII S. 345. 
Andogsky: Zur Frage über die Ganglienzellen der Iris. Knapp 
und Schweigger's Archiv f. Augenheilkunde. 

Dissertationen: 
Biemer, R.: Kritischer Bericht über 100 Fälle von Cataracta 

traumatica. 
Shladny: Ueber das Auftreten von glatter Atrophie des Zungen- 
grundes in Folge hereditärer Lues, 
Schneider: Ueber die Erblichkeit der Retinitis pigmentosa 
nebst Mittheilung eines Falles von Retinitis pig- 
mentosa hereditaria in fünf Generationen einer 
Familie. 



— 74 - 

Funke: Ueber den Zusammenhang von Diabetes mellitus und 

Nephritis und Gataract. 
Schneider: Ueber die Erblichkeit der Retinitis pigmentosa 
nebst Mittheilung eines Falles von R. p. hereditaria 
in fünf Generationen« 

Arbeiten von Dr. Greeff 
vom 1. April 1896 bis 1. April 1897. 

1. Ueber Veränderungen der Neurogliazellen im entzündeten 
und degenerirten Sehnerv. Knapp und Schweigger's Archiv 
f. Augenheilkunde, Bd. XXXIIL 

2. Augenerkrankungen bei Menstruation und Menstruations- 
störungen. Monatsheft f. Geburtshülfe und Gynaekologie. 

3. Die Serumtherapie bei der Diphtherie des Auges. Deutsche 
med. Wochenschrift No. 34. 

4. Die anatomische Grundlage der Pseudogliome. Bericht der 
ophthalmologischen Gesellschaft. 

5. Der Bau der menschlichen Betina. Augen&rztliche Unterrichts- 
tafeln Heft X. Breslau J. H. Kem's Verlag. 

6. Die interstitielle Keratitis in ihren Beziehungen zu Allgemein- 

erkrankungen. Zwanglose Abhandlungen. K. Marhold's 

Verlag, Halle. 

Professor Dr. Schweigger, 

Geh. med. Bath. 

d) Klinisohee Institut fOr Frauenkrankheiten und GeburtsiiOlflB. 

Bauliche Veränderungen kamen nicht vor. 

Oberarzt blieb der Professor extraord. Dr. Winter. Ana- 
tomischer Assistent Dr. Gebhard, Privatdozent 

Klinische Assistenten waren Dr. Koblanck, Dr. Gessner, 
Dr. Burmeister, Dr. Kauffmann. 

In der Klinik kamen 1095 Geburten vor. 

Die geburtshülfliche Poliklinik hatte 2622 Fälle zu be- 
handeln, darunter waren 1585 reife und frühreife Geburten; 
722 Aborte; 119 Placentarretentionen, 94 Dammnähte, 7 Nach- 
geburtsblutungen. 

An Kranken fanden in der Klinik Aufnahme: 1099. 

Es wurden an gynaekologischen, grösseren Operationen 
ausgeführt: 250 Laparotomieen, 79 vaginale üterusexstirpationen 
und 131 andere, grössere Operationen, zusammen 460 Operationen. 



- 75 — 

Ambulatorisch wurden 4870 neue Fälle behandelt, zu denen 
noch einige Tausend Kranke aus früheren Jahren treten, welche 
wiederum in Behandlung kamen. Sektionen wurden ausgeführt: 
69 an Erwachsenen und 36 an Kindern, welche letzteren 
grösstentheils aus der Poliklinik, stammten« 

Vorlesungen im Gebäude der Klinik hielten der Direktor, 
der Oberarzt Professor Winter und der Privatdozent Dr. 
Gebhard. 

Die Zahl der die Klinik besuchenden Studirenden betrug 
im Sommersemesfer 1896: 160, 
im Wintersemester 1896/97: 145. 
Ausserdem wurden in den Osterferien und Herbstferien vom 
Oberarzt Aerztekurse gehalten. Auf Grund der Beobachtungen 
und Untersuchungen in der Klinik wurden folgende Arbeiten 
im Laufe des Jahres publizirt: 
Olshausen: Die abdominalen Myomoperationen, im Hand- 
buch der Gynaekologie von J. Veit. Bd. 11. 
Derselbe: Myom und Schwangerschaft, ebendaselbst. 
Derselbe: Die Prinzipien, der vaginalen Exstirpation des car- 
cinomatösen Uterus. Verh. d. XXV. Kongresses d. 
D. Gesellschaft für Chirurgie 1896. 
Derselbe: Amniotische Fäden. Zeitschr. f. Gebh. und Gyn. 
Bd. 34, p. 143. 
. Derselbe: Lithopädion, ibidem Bd. 34, p. 315. 
Winter: Zur Pathologie des Prolapses. Festschrift f. Carl 

Rüge 1896 p. 22. 
Derselbe: Lehrbuch d. gynaekol. Diagnostik, unter Mitarbeit 

von Dr. Carl Rüge. Leipzig 1896. 
C. Rüge: Ueber malignesyncytiale Neubildungen : Ergebnisse 

d. allg. Pathologie 1896. 
Gebh ar d : Parovarium und Parasalpingen: Ergebnisse d. allg. 

Pathologie 1896. 
Derselbe: Das pathologische Institut der Universitäts-Frauen- 
klinik zu Berlin, in Festschrift f. Carl Rüge 1896. 
Koblanck: Zur puerperalen Infektion, ThL I. Zeitschr. 

flir Geburtsh. und Gyn. Bd. 34, p. 261. 
Derselbe: Ueber die sog. Spätinfektion der Ophthalmo-Blen- 
norrhoea neonatorum. Festschn f. Carl Rüge 1896 
p. 136. 



— 76 - 

Gessner: Fötale Peritonitis. Zeitschr. f. Gebortsh. n. Gyn. 
Bd 34, p. 295. 

Derselbe: Papilläre Ovarialtninoren, ibidem p. 341. 

Derselbe: üeber den Werth nnd die Technik des Probecorette- 
ments, ibidem p. 387. 

Derselbe: Grebortsbeobachtnngen bei antefixirtem ateras,ibidem 
Bd. 35, p. 455. 

Derselbe: Ueber tddtlicbe Lungenembolie bei gynaekologischen 
Erkrankungen. Festschr. f. Carl Böge 1896. 

Derselbe: Die neueren Arbeiten über Selbstinfektion: Er- 
gebnisse der allgem. Pathologie 1896. 

Burmeister: Ein Fall sog. intrauteriner Schenkelfraktar. 
Festschr. f. Carl Rüge 1896. 

Knorr: Beitrag z. Behandlung der Oesichtslagen durch 
manuelle Umwandlung, ibidem p. 144. 

Heuck: Beitrag zur Frage der Endometritis, insbesondere 
der retentiochorii et deciduae, ibidem p. 223. 

Eratze nstein: Die Dauerfolge der Ovaiiotomie bei malignen 
Ovarialtumoren. Zeitschr. f&r Geburtsh. u. Gyn. 
Bd. 36, p. 61. 
Ferner die Dissertationen von: 

Erich Loubier. Ueber Verletzungen am Scheideneingang 
bei spontanen Entbindungen« 

Paul Richter. Partielle durch Tumoren bedingte Uterus- 
inversion. 

Der Direktor 

des Klinischen Instituts für Frauenkrankheiten und Geburtsbfllfe. 

gez. Dr. R. Olshausen. 

e) Klinik Mnd Poiikllnili fOr Ohrenkrankheiteii. 

Im Jahre 1896/97 wurden in der Klinik 179 Kranke mit 
6136 Behandlungstagen, in der Poliklinik 7041 Kranke behandelt 

Ueber die Krankheitsfälle, die zur Ausfuhrung gelangten 
Operationen, sowie ttber die Frequenz der Studirenden und 
Aerzte wird in dem klinischen Jahrbuch für 1896/97 berichtet 
werden. 

Bei dem ärztlichen Personal der Anstalt ist keine Aenderung 
eingetreten. Als Yolontärassistenten waren an der Anstalt 



— 77 — 

thfttig: Dr. Lindemann, Berlin; Dr. Warnecke, Göttingen; 
Dr. Welcker, Gotha; Dr. Leuchtenberger, Tempelhof; 
Dr. Heinen, Gästen; Dr. Jordan, Eisleben. 
Veröffentlichungen im Bericht^^jahre 1896/97: 

1. A. Lucae: „Zwei Arten automatischer Drucksonden zur 
Behandlung gewisser Formen von Horstörung und die 
Regnlirung der Druckstärke an meiner urspninglichen 
Hand-Drucksonde." Berliner klin. Wochenschr. 1896. 

2. A. Jansen: „lieber eine häufige Betheiligung des 
Labyrinths bei chronischen Mittelöhreiterungen." Vortrag, 
gehalten auf der Versammlung deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Frankfurt a. M. 1896. 

Der Direktor der Universitäts-Klinik und Poliklinik 

für Ohrenkrankheiten. 

Lucae. 



f) Poilklinik fDr Hals- und Nasenkrankheiten. 

Im Jahre 1896/97 sind in dem Personalbestand der Poli- 
klinik keine Veränderungen eingetreten, auch ist der Lehrplan 
unverändert beibehalten worden. Die praktischen XTebungen 
für Fortgeschrittenere sind aber derartig in Aufnahme ge- 
kommen, dass die vorhandenen Arbeitsplätze nicht mehr genttgen. 
An neuen Kranken wurden 3498 aufgenommen. 

Prof. B Fränkel, 
Geh. Medizinalrath, Direktor. 

O) Unlversitäts-Polikllnlk fDr orthopädische Chirurgie. 

Der seit dem Jahre 1890 freiwillig an der Poliklinik thätig 
gewesene Dr. Georg Joachimsthal ist durch Verfügung des 
Königlichen Ministeriums als Assistenzarzt des Instituts an- 
gestellt worden. Ausserdem ist Dr. Fritz Fulda als frei- 
williger Arzt an dem Institut thätig. 

Die Pariser Akademie der Wissenschaften ertheilte in ihrer 
Sitzung vom 21. Dezember 1896 dem oben genannten Dr. 
G. Joachimsthal für die beste Lösung der Preisaufgabe: 

„Les changements morphologiques et fonctionels qu'on 
peutproduireexp6rimentalement sur Tappareillocomoteur** 



— 78 - 

den mit dem Titel eines Laureat de Tlnstitut verknfipften 
Pourat-Preis. 

Der Zugang an Kranken betrug 1371. 

Veröflfentlichungen aus dem Berichtsjahr 1896/97: 

a) J. Wolff: 

1. Zur weiteren Verwerthung der Röntgenbilder in der 
Chirurgie. Deutsche medizinische Wochenschrift 1896 
No. 40. 

2. Die Lehre von der functionellen Pathogenese der 
Deformitäten. Archiv für klinische Chirurgie, 
53. Bd. Heft 4. 

3. lieber einen Fall von angeborener Eieferkleinheit mit 
Kiefersperre. Berliner klinische Wochenschrift. 
1897 No. 12. 

4. Bemerkungenzuder ArbeitF.Bähr's aber die statischen 
Beziehungen des Beckens zur unteren Extremität. 
Zeitschr. für orthopädische Chirurgie. V. Band. 

b) G. Joachimsthal: 

1. Ueber einen Fall von angeborenem Defect an der 
rechten Thoraxhälfte und der entsprechenden Hand. 
Berliner klin. Wochenschr., 1896 No. 36. 

2. üeber Verbilduugen an extrauterin gelagerten Foeten. 
BerL klin. Wochenschr., 1897 No. 4. 

3. Ueber den Werth der Röntgenbilder fSr die Chirurgie. 
Therapeutische Monatshefte, 1897, Februar. 

4. Ein neues Messverfahren fär seitliche Bfickgrats- 
verkrttmmungen. Zeitschr. f. orthopädische Chirurgie, 
Band V, Heft 1. 

5. Functionelle Formveränderungen an den Muskeln. 
Langenb. Arch. Bd. 54, Hft. 3. 

6. Ueber Brachydaktilie und Hyperphalangie. Vortrag, ge- 
halten auf der Frankfurter Naturforscherversammlung. 
Im Druck in Virchow's Archiv. 

Der Direktor 
Prof Dr. Julius Wolff. 



— 79 — 
h) das zahnarztliobe Inttitut 

In dem Personal, welches an dem zahnärztlichen Institut 
angestellt ist, sind während des betreffenden Jahres folgende 
Veränderungen eingetreten: 

An Stelle des zum 1. October ausscheidenden Assistenten 
Dr. Dumont wurde der Zahnarzt HÖxbroe angestellt. 

Studirende der Zahnheilknnde waren an der hiesigen 
Universität immatrikulirt 

während des Sommersemesters 1896 . . . 151, 
„ „ Winter „ 1896/97 . . 174. 

Das zahnärztliche Staatsexamen bestanden: 
während des Sommersemesters 1896 ... 24, 
„ „ Winter „ 1896/97 . . 13. 

Auf den drei Abtheilungen, aus welchen das Institut 
besteht, gestaltete sich die Thätigkeit im letztvergangenen 
Jahre folgendermassen (Tabelle 1, 2 und 3). 

Der Direktor 
Prof. Dr. Busch. 



80 - 



Tabelle i. 



Zusammenstellung 

der im Etatsjahr 1896/97 in der Poliklinik für Zahn- und Mond- 
krankheiten ausgeübten Thätigkeit. 



Jahr. 


Monat. 


Die Poliklinik 

wnrde anfgesncht von 

folgender Zahl von 

Patienten. 


Von diesen Patienten 

worde bei folgenden 

Zahlen die BetSnbnng 

eingeleitet 


1896 
1897 


April 

Mai 

Jnni 

Juli 

Angast . . . . 
September . . 
Oktober. . . . 
November . . 
Dezember . . 
Januar . . . . 
Februar . . . 
März 


613 
560 
862 
958 
20 
481 
890 
718 
439 
747 
776 
792 


67 
55 
98 

117 

3 

69 

119 
95 
48 
89 

126 

114 




Summe 


7856 


lOfJO 



Da somit von sämmtlichen 7856 Patienten, welche die 
Poliklinik zum Zwecke der Entfernung kranker Zähne oder zu 
anderen chirurgischen Eingriffen aufsuchten, 1000 betäubt 
wurden, um bei der Operation keinen Schmerz zu haben, so 
fand die Betäubung in 12,7 Prozent sämmüicher Fälle statt. 
Etwa Vs der die Betäubung verlangenden Patienten waren 
weiblichen Geschlechts. 



— 81 — 



Tabelle 2. 



Zusammenstellung 

der im Etatsjahr 1896/97 auf der Abtheilung für konservirende 
Zahnheilkunde ausgefährten Zahnfüllungen. 



Jahr. 


Monat. 


Gold- 


Zinngold- 


AmalguB- 


Cement- 


Provi- 
sorische 


















Fttllung 


an. f 




1896 


April 


134 


37 


105 


144 


45 


- 


Mai 


158 


35 


117 


133 


67 


- 


Juni 


300 


37 


235 


200 


139 


- 


Juli 


352 


63 


239 


285 


160 


- 


August . . . . 


11 


1 


8 


10 


1 


- 


September . . 


109 


11 


119 


124 


80 


- 


Oktober. . . . 


215 


34 


179 


289 


111 


- 


November . . 


191 


41 


120 


171 


87 


. 


Dezember . . 


168 


17 


77 


144 


66 


1897 


Januar . . . . 


201 


20 


207 


303 


119 


- 


Februar. . . . 


347 


20 


253 


277 


156 


- 


März 


318 


21 


223 


252 


123 




Summe 


2504 


337 


1882 


2332 


1144 



Alles zusammen wurden somit 8199 Füllungen ausgeführt, 
um kranke Zähne vor der fortschreitenden Verderbniss zu 
schätzen. 



~ 82 



Tabelle 3» 



Zusammenstellung 

der im Etatsjahre 1896/97 im zahnärztlichen Institut der 

Königlichen Universität Berlin in der Abtheilong für Zahnersatz 

angefertigten Zahnersatzstäcke pp. 







8 


S.S 


e 

u a 


d 




i 










■S 


a« . 


Sd 


1 


6 


.9 


^3 




Jahr. 


Monat 


•g 



undü 
emitlO 
Zähnen 


.S3 



!r3 


1 

B 


a*2 
•0 ® 

SS 


Bemer- 
kangen. 






es 


fe-g 


•g- 





« 
















§1 


^1 






(3 






1896 


April. . . 


8 


12 


20 





2 


2 






- 


Mai ... 


7 


15 


29 





7 


2 


1 




- 


Juni . . . 


10 


26 


28 





7 


5 


2 




- 


Juli . . . 


12 


32 


39 


2 


8 


2 


2 




- 


September 


7 


14 


18 


— 


2 


2 


— 




- 


Oktober . 


10 


13 


23 


— 


7 


3 


2 




- 


November 


6 


23 


25 


— 


12 


; 


1 




- 


Dezember 


6 


21 


32 


1 


18 


— 


— 




1897 


Januar. . 


9 


19 


29 


— 


12 


2 


2 




- 


Februar . 


10 


15 


36 


— 


11 


— 


— 




- 


März . . . 


7 


29 


26 


1 


14 


— 


— 






Sa. 


92 


219 


305 


4 


100 


18 


10 





Von den neu hinzugetretenen Studirenden wurden 124partielle 
Metallstücke, 178 Stiftzähne, 59 Brttckenarbeiten, 80 Kronen, 
82 partielle und 23 ganze Gebisse in Kautschuk zur Uebung 
angefertigt. 



- 83 — 

B. Mit dem Charit6-Krankenhause in Verbindung 
stehende klinische Institute. 
Die von den Direktoren der mit dem Charit^-Erankenhause 
in Verbindung stehenden klinischen Institute: 

a. Erste medizinische Klinik, 

b. Zweite medizinische Klinik, 

c. Dritte medizinische Klinik, 

d. Chirurgische Klinik, 

e. Chirurgische Poliklinik, 

f. Gynäkologische Klinik, 

g. Gynäkologische Poliklinik, 
h. Geburtshälfliche Klinik, 

i. Geburtshälfliche Poliklinik, 

k. Klinik für syphilitische Krankheiten, 

1. Poliklinik für Haut- und Geschlechtskrankheiten, 

m. Klinik fär Hautkrankheiten, 

n. Klinik für £[inderkrankheiten, 

0. Poliklinik für Kinderkrankheiten, 

p. Klinik für psychische und Nervenkrankheiten, 

q. Klinik fBr Hals- und Nasenkrankheiten, 

r. Klinik fdr Ohrenkrankheiten 

erstatteten Berichte sind in dem klinischen Jahrbuche fttr 

1896/97 veröffentlicht. 



22. Das erste anatomische Institut. 

Personenveränderungen. 
Am 28. August 1896 starb der in weiten Kreisen bekannte 
Präparator der I. anatomischen Anstalt, Herr Jean Wickers- 
heimer, geb. 1832 zu Ballbronn im Elsass. Er hat der Anstalt 
seit 1872 treu gedient und sich namentlich um die Aufstellung 
der tausende werthvoller Skelete, welche jetzt grösstentheils 
dem zoologischen Museum überwiesen worden sind, grosse Ver- 
dienste erworben. Noch kurz vor seinem Tode war er von 
Sr. Majestät dem Kaiser und König durch die Verleihung des 
Kronen-Ordens lY. Klasse ausgezeichnet worden. An seine 
Stelle ist seit dem 10. Oktober 1896 provisorisch der bisherige 
Hfilfsdiener Seifert getreten. 



— 84 ~ 

Vorlesungen und üebungskurse. 

Sommersemester 1896. 

I. Anstalts-Vorstand Prof. Dr Waldeyen 

1. Oeffentlich: Anatomie der Hernien (259 Hörer). 

2. Privatim: Topographische Anatomie (136 Hörer). 

3. „ (mit Prof. Dr. H. Virchow): Mikroskopischer 
üebungskursus (103 Theilnehmer). 

IL Erster Prosektor Prof. Dr. H. Virchow: 

1. Privatim (mit Prof. Waldeyer): Mikroskopischer 
üebungskursns (103 Theilnehmer). 

2. Privatim: Osteologie und Syndesmologie (139 Hörer). 

in. Professor Dr. W. Krause: 
Oeffentlich: Anatomie der Menschenrassen nebst kranio- 
logischen Uebungen (80 Hörer). 

Wintersemester 1896/97. 
I. Prof. Waldeyer: 

1. Oeffentlich: Nervenlehre (567 Hörer). 

2. Privatim: Systematische Anatomie (346 Hörer). 

IL Prof. H. Virchow: 

1. Privatim: Anatomie der Sinnesorgane (17 Hörer). 

2. „ Osteologie und Syndesmologie (152 Hörer). 

3. Anatomie für Künstler (56 Hörer). 

m. Prof. W. Krause: 
Oeffentlich: Geschichte der Anatomie (25 Hörer). 
An den Präpariräbungen, welche vom Anstaltsvorstand, den 
beiden Prosektoren (Prof. H. Virchow, I. Prosektor, und Dr. 
ö. Brösike, H. Prosektor) und Professor W. Krause geleitet 
wurden, nahmen Theil 576 Praktikanten, einschliesslich 136 
Studirender der Kaiser Wilhelms-Akademie und 31 Studirender 
der Zahnheilkunde. Jeder Praktikant bearbeitete durchschnitt- 
lich 7 Präparate. 

Beim Unterrichte auf dem Präparirsaale waren femer 
thätig: die beiden Herren Assistenten Dr. Dr. G. Jablonowski 
und Kopsch, die Herren Stabsärzte Dr. Dr. Krumm acher 
und Steinbach, die Herren Volontär- Assistenten : Hein (prakt 
Arzt), Dr. Frohse, Dr. Gerota und Dr. Susuki (Tokio), femer 



— 85 — 

die Herren Demonstratoren: Candd. med. Adam, Gottheiner, 
Haedicke, Jahn, Dr. Ibanez (Mexico), Dr. phil. Stuffer, 
Lubosch, Fr. Maller und Muskat. 

Fär die Vermehning der Sammlung waren, ausser dem 
Unterzeichneten und dem Präparator, insbesondere bemüht die 
Herren H. Virchow, Brösike, W. Krause, Jablonowski, 
Kopsch, Hein, Gerota und Frohse. Neu aufgestellt wurden 
179 Präparate. 

An Geschenken erhielt die Anstalt eine Anzahl Embryonen 
und embryologischer Präparate von den Herren Professor Dr. 
W. Nagel, Prof. Dr. Dührssen, Dr. Hoffmann (Weimar), Dr. 
K. Abel und Dr. Wendeler (hier), Knochenpräparate von Dr. 
H. Hirsch, Gehirne von Herrn Professor Dr. Jzquierdo in 
Santiago (Chüe), Präparate des Ganglion ciliare von Dr. 
Apolant, des Centralnervensystemes von den Herren Dr. 
Edw.FlatauundDr. Jacobsohn, des Herzens vonProf.Commend. 
L. Brunetti in Pavia und Geh. Med. Rath Dr. Long, hier, 
Rassenhaar-Präparate von Prof. Dr. Koganei (Tokio, Japan), 
eine grössere Anzahl von Arterienpräparaten von Geh. Med. 
Rath Prof. Dr. L. Stieda (Königsberg i. Pr.) und einige 
äusserst werthvolle Schädel und Skelete von Negritos und 
Tagalen von Stabsarzt Dr. Steinbach. 

An wissenschaftlichen Arbeiten gingen aus der Anstalt 
hervor: 

a) VomUnterzeichnetenundausdessenundProf.W.Krause's 
Laboratoriums- Abtheilung: 

1. Waldeyer: Die Caudalanhänge des Menschen. Sitz.- 
Ber. der Königl. Preusö. Akademie der Wissen- 
schaften, 1896. 

2. Waldeyer: Himfurchen und Hirnwindungen. In „Er- 
gebnisse der Anatomie und Entwicklungsgeschichte 'S 
herausgegeben von Bonnet und Merkel. 1897. 

3. W. Krause: Jahresbericht über die Fortschritte 
der Anatomie und Histologie im Jahresber. über die 
Fortschritte der gesammten Medizin im Jahre 1895. 

4. W. Krause: üebersicht der Kenntnisse vom Bau 

der Retina im Jahre 1895. Schmidt's Jahrbücher 

der Medizin. Bd. 249. 1896. 

6 



- 86 - 

5. W. Krause. Ueber das weibliche Sternum. Inter- 
nationale Monatsschrift für Anatomie und Physiologie, 
1897. Bd. XIV. 

6. W. Krause: Histologische Institute. Berliner klinische 
Wochenschrift. Bd. XXXIII. 

7. Dr. Gerota: Ueber einen seltenen Fall von Beckeii- 
fraktur. Arch. f klin. Chirurgie. 52. Bd., 1896. 

8. Dr. Gerota: Contribution ä Tötude du Formol dans la 
technique anatomique. Internat. Zeitschr. 1. Anatomie 
undPhy8iologie,herausg. V.W. Krause, 1896. T. XIII. 

9. Dr. Gerota: Zur Technik der Lymphgefässinjektion 
etc. Anat. Anzeiger, 1896. 

10. Dr. Gerota: Ueber die Lymphgefässe und die Lymph- 
drüsen der Nabelgegend und der Harnblase. Ebenda^ , 
1896. S. 89. 

11. Dr. Gerota: Ueber Lymphscheiden desAuerbach'schen 
Plerus myentericus der Darmwand. Sitzungsber. der 
Kgl. Preuss. Akad. d. Wissensch. Juli 1896. 

12. Dr. Gerota: Nach welchen Richtungen hin kann sich 
der Brustkrebs weiter verbreiten? Archiv für klin. 
Chirurgie. Bd. 54. 

13. Dr. G. Gutmann: Zur Histologie der Ciliarnerven. 
Archiv für mikroskop. Anatomie, 49. Band, 1896. 

14. Dr. Apolant: Ueber die sympathischen Ganglien- 
zellen der Nager. Arch. f. raikr. Anat , Bd. 47, 1896. 

15. Dr. Apolant: Ueber die Beziehung des Nen^us 
oculomotorius zum Ganglion ciliare. Ebendas, Bd. 
47, Heft 4, 1896. 

16. Dr. Edw. Fla tau. Einige Betrachtungen über die Neu- 
ronenlelire im Anschlüsse an frühzeitige experimentell 
erzeugte Veränderungen der Nervenzellen desOculomo- 
toriuskerns. Fortschritte der Medizin, 1896, No. 6. 

17. Dr. Edw. Flatau. Peripherische Facialislähmung 
mit retrograder Neurondegeneration. Ein Beitrag zu 
der normalen und pathologischen Anatomie der Nn. 
Facialis, Cochlearis und Trigeminus. Zeitschr. für 
klin. Medizin, 1897. 

18. Dr. Edw. Flatau: Beitrag zur technischen Bear- 
beitung des Centrain ervensystems. Anat. Anz., 1897. 



— 87 — 

19. Dr. Edw. Flatau: Das Gesetz der excentrischen 
LagerungderlangenBahnenim Räckenmark. Jahresber. 
d. Kgl. Preuss. Akad. d. Wissensch., 1897. 

20. Dr. L. Jacobsohn: Zur Frage der Sehnerveu- 
kreuzung. Neurolog. Centralbl., 1896, S. 838. 

21. Dr. Pol lack: Einige Bemerkungen über die Neuroglia 
und die Neurogliafärbung. Arch. f. mikrosk. Anat., 1896. 

22. Dr. Pollack: Färbetechnik des Centralnervensystems. 
Berlin, 1897. S. Karger. 

23. Prof. Dr. Argutinsky: üeber eine regelmässige 
Gliederung in der grauen Substanz des Rückenmarks 
beim Neugeborenen und über die „Mittelzellen*'. 
Arch. f. mikrosk. Anat., 189ü. 

b) Aus der Laboratoriums - Abtheilung von Professor H. 
Virchow: 

24. M. Günther: Elemente der inneren Wurzelscheide 
und Haarknopf des Säugethierhaares. Verhandl. der 
anat. Gesellsch. auf der 10. Vers, in Berlin vom 
19. bis 22. April 189J. 

25. VonDr. G. Brösike: Die fünfte Auflage seines Lehr- 
buchs der Anatomie des Menschen. 

Von Dr. F. Kopsch: 

26. Eiperimentelle Untersuchungen über den Eeimhaut- 
rand der Salmoniden. Verhandl. der anat. Gesellsch. 
zu Berlin, 1896. 

27. Bildung und Bedeutung des Canalis neurentericus. 
I.: Amphibien, Selachier, Knochenfische. Sitzungsb. 
der Gesellsch. naturf Freunde zu Berlin, 189d. 

28. Dasselbe, II: Amphioxus, Tunicaten. Ebend., 1897. 

29. Das Rückenmark von Elephas indicus. Abhandlungen 
der Kgl. Pieuss. Akad. d. Wissensch. zu Berlin, 1697. 

30. Dr. Kopsch und L. Szymonowicz: Ein Fall von 
Herrn aphroditismus verus lateralis beim Schweine, 
nebst Bemerkungen über die Entstehung der Ge- 
schlechtsdrüsen. Anat. Anzeiger, 1896 Bd. XXL 

Die Hülfsmittel der Anstalt wurden in umfangreichem 
Masse Docenten der hiesigen und anderer Universitäten, sowie 
praktischen Aerzten und Assistenten hiesiger und auswärtiger 
Lehranstalten zur Verfügung gestellt. 

6* 



— se- 
in der ersten anatomischen Anstalt wurden ferner ab- 
gehalten: 

1) Zwei Operations -Uebungskurse für Studirende von den 
Herren Professoren v. Bergmann und König. 

2) DreiOperations- Uebungskurse für Militärärzte während der 
Oster- und Herbstferien von den Herren v. Bergmann 
und König. 

3) Drei anatomische Uebungskurse für Militärärzte in den 
Oster- und Herbstferien vom Unterzeichneten und 
Professor H. Virchow. 

4) Ein Theil der anatomischen und zahnärztlichen Staats- 
prüfungen von dem Unterzeichneten, so wie die aki- 
urgischen Staatsprüfungen von den Herren v. Bergmann, 
König, Nasse und Hildebrand. 

Der Direktor der ersten anatomischen Anstalt: 
Dr. Waldeyer. 

23. Das zweite anatomische lostitnt. 

Im Verlauf des Sommersemesters hat sich der erste Assistent 
des Instituts, Dr. med. Krause, als Privatdozent flir das 
Fach der Anatomie habilitirt Anderweite Veränderungen sind 
im Personenbestand des Instituts nicht eingetreten. 

Da es zur Abhaltung des neu eingeführten histologisch- 
technischen Kursus für Geübtere an einem geeigneten Räume 
fehlte, musste der Sammlungssaal zugleich auch als Laboratorium 
mit in Benutzung genommen werden. Zu dem Zwecke wurden 
an den 6 Fenstern 18 Arbeitsplätze für ganztägige mikro- 
skopische Arbeiten eingerichtet. Dieselben waren auch sämmtlich 
während des Wintersemesters an Laboranten vergeben. 

Während des Sommersemesters 1896 wurden folgende Vor- 
lesungen undUebungenvon dem Endesunterzeichneten abgehalten: 

1. Allgemeine Anatomie. 

2. Entwicklungsgeschichte des Menschen und der Wirbel- 
thiere. 

3. Die Zelle und ihr Leben. Einmal wöchentlich publice. 

4. Mikroskopischer Kursus. 

5. Embryologische Uebungen. 

G. Histologisch-technischer Kursus für Geübtere. 



— 89 — 

Im Wintersemester wurde gelesen: 

1. Vergleichende Anatomie. 

2. Theorie der Zeugung und Vererbung, publice. 

3. Embryologische üebungen. 

Ausserdem hielten der Unterzeichnete und der Privat- 
dozent Dr. K. Krause gemeinsam einen histologisch-technischen 
Kursus für Geübtere, der mit ganztägigen Arbeiten im 
Laboratorium verbunden ist. 

Im Laboratorium für selbständige, wissenschaftliche Unter- 
suchungen waren alle Arbeitsplätze während des Winter- und 
Sommersemesters besetzt. 

Im Rechnungsjahr 1896/97 sind aus dem zweiten anatomischen 
Institut folgende wissenschaftliche Arbeiten hervorgegangen: 

1. Oskar Hertwig. Zeit- und Streitfragen der Biologie, 
Heft 2. Mechanik und Biologie, mit einem Anhang: Kritische 
Bemerkungen zu den entwicklungsmechanischen Naturgesetzen 
von Roux. Jena. G. Fischer. 

2. Derselbe. Experimentelle Erzeugung thierischer Miss- 
bildungen. Festschrift für CarlGegenbaur. Leipzig. W. Engelmann. 

3. Derselbe, üeber einige am befruchteten Froschei 
durch Centrifugalkraft hervorgerufene Mechanomorphosen. 

4. Dr. R Krause. Die Endigungsweise des Nervus 
acusticus im Gehörorgan. Verhandlungen der anatomischen 
Gesellschaft. 1896. 

5. Dr. Joseph Jablonowski. Beiträge zur Beurtheilung 
desPrimitivstreifens des Vogeleies. Doktordissertation Berlin 1896. 

6. Dr. Raffaello Zoja (Pavia). Untersuchungen über die 
Entwicklung der Ascaris megalocephala. Arch. f. mikroskop. 
Anat. Bd. 47. 1896. 

7. Dr. Semi- Meyer. üeber eine Verbindungsweise 
der Neuronen nebst Mittheilungen über die Technik und die 
Erfolge der Methode der subcutanen Methylenblauinjektion. 
Arch. f. mikroskop. Anat. Bd. 47. 1897. 

8. Derselbe. Durchschneidungsversuche am Nervus 
glossopharyngeus. Arch. f. mikrosk. Anat., Bd. 48, 1897. Zu- 
gleich als Doctordissertation veröffentlicht. 

9. Dr. Plato, Julius. Die interstitiellen Zellen des 
Hodens und ihre physiologische Bedeutung. Arch. f. mikroskop. 
Anat. Bd. 48. 1897. 



- 90 — 

10. Dr. Ladislaus Szymonowicz. Privatdozent an der 
Universität Krakau. lieber den Ban und die Entwicklung der 
Nervenendigungen im Entenschnabel. 

11. Dr. Kopscli und L. Szymonowicz. Ein Fall von 
Hermaphroditismus verus bilateralis beim Schwein nebst Be- 
merkungen ttber die Entstehung der Geschlechtsdrüsen aus 
dem Keimepithel. Anatomischer Anzeiger. Bd. XII. 1896. 

12. L. Michaelis. Die Befruchtung des Tritoneies. 
Arch. f. mikroskop. Änat. Bd. 48. 1897. 

1.3. Dr. G. Wetzel. Beitrag zum Studium der künstlichen 
Doppelmissbildungen von Rena fusca. Doctordissert. 

Professor Oscar Hertwig, 
Direktor des II. anatomischen Instituts. 



24. Das physiologische Institut. 

Das Jahr 1896 erwies sich für das Institut als besonders 
verhängnissvoll. 

Nachdem der schon längere Zeit schwer erkrankte lang- 
jährige Leiter und Gründer desselben Herr Geheimer Ober- 
Medizinalrath Prof. Dr. E. du Bois-Reymond bereits im 
Herbst gezwungen zwar die Direktorialgeschäfte in die Hände 
des Unterzeichneten zu legen, um den Süden zur Herstellung 
seiner Gesundheit aufsuchen zu können, kehrte er, leider kaum 
gekräftigt, zurück.* Bei dem steigenden Kräfteverfall konnte er 
sich im Wintersemester weder der Verwaltung des Instituts 
noch seinen Vorlesungen widmen, und in der Nacht vom 
25 zum 26. Dezember endete ein sanfter Tod sein ausser- 
ordentlich thatenreiches und von Erfolgen gekröntes Leben. 
Das den unersetzlichen Verlust tief betrauernde physiologische 
Institut blieb bis zum Ende des Rechnungsjahres verwaist, die 
durch den Tod gerissene Lücke erschien unausfullbar, und die 
Stellvertretung musste bis in das neue Jahr hinein fortgeffthrt 
werden. 

Abgesehen von dieser so verhängnissvollen Aenderung des 
Personalbestandes waren keine weiteren Umgestaltungen darin 
zu verzeichnen. 

Prof. Gustav Fritsch 
als stellvertretender Direktor. 



— 91 — 
I. Mikroskopisoh-blologlsche Abtheilung. 

In diesem Jahr stand Berlin nnter dem Zeichen der 
Ausstellungen; sowohl die Berliner Gewerbe- Ausstellung im 
Treptower Park, deren Comit6 der Unterzeichnete in der Ab- 
theilung für Unterricht angehörte, als auch die internationale 
pkotographische Ausstellung im Beichstagsgebäude, wo er den 
Vorsitz im Ausschuss übernommen hatte, nahmen ausserordentlich 
viel Zeit in Anspruch. Da diese ehrenvollen Beschäftigungen 
zu den Direktorialgeschäften hinzukamen, so blieb wenig Zeit 
zu anderweitigen wissenschaftlichen Arbeiten übrig. 

Gleichwohl konnte die öffentliche Vorlesung über normale 
Histologie im Sommer unter stärkerer Betheiligung der 
Studirenden als im Vorjahre abgehalten werden. 

Der Abtheilungsvorsteher hielt auch wieder die mikro- 
skopischen Uebungen ab, an denen sich von 

Civilstudenten 34 

Studirenden der Kaiser Wilhelms-Akademie 32 

und ein Stabsarzt betheiligten. 

Im Anschluss an die Uebungen hielt der Assistent der 
Abtheilung Hr. Dr. Brühl einmal wöchentlich praktische 
Uebungen in der Technik des Mikroskops ab. 

Als Demonstratoren und Präparatoren waren bei den 
Uebungen im Sommer thätig Hr. cand. med. Adam, im Winter 
Dr. Bastanier. 

Im Wintersemester las der Abtheilungsvorsteher öffentlich 
über die materiellen Grundlagen der Descendenzlehre 
und in den Ferien einen Cursus über Photographie zu wissen- 
schaftlichen Zwecken. 

Mit wissenschaftlichen Arbeiten waren auf der Abtheilung 
beschäftigt die Herren Dr. Kat z, Privatdozent, und Dr. Aubur tin 
im Sommer, im Winter setzten diese Herren ihre Arbeiten fort, 
während ausserdem noch die Herren Hutzier und Fleischer 
hinzutraten. Ferner erhielten im Wintersemester Herr Tischler 
und die Damen Fräulein Hartmann und Krüger Anleitung 
zum Zeichnen mikroskopischer Präparate. 

Die Resultate der Arbeiten auf der Abtheilung wurden in 
folgenden Schriften niedergelegt: 



- 92 — 

Prof. Gustav Fritsch: 

1. Das Aschenbrödel der Photographie. Internat, photogr. 
Monatsschrift für Medizin u.Naturwissensch. Bd. IV, Heftl. 

2. Bemerkungen über die Grfibchen der Sakralgegend des 
Menschen. Verhandl. d. anatom Gesellsch., Versamml. 
in Berlin 19.— 22. April 189H. 

Dr. L. Brühl. 

3. Ueber die Verwendung von Röntgen-Strahlen zu palae- 
ontologisch-diagnostischen Zwecken. Verhandl. d.physiol. 
Gesellsch. zu Berlin No. 15; desgl. auch Archiv fiir 
Anatomie u. Physiologie, physiol. Abtheil. 1896. 

Privatdozent Dr. L. Katz. 

4. Pathologische Anatomie und Funktionsstörung des 
Labjrrinths in: 0. Lubarsch u. R. Ostertag, Ergebnisse 
der allgemeinen Pathologie u. patholog. Anat. d. Menschen 
u. d. Thiere. IV. Abth. 1896. 

5. Verschiedene Artikel in 0. Liebreich's Encyclopädie der 
Therapie, Berlin 1896/97. 

Dr. Auburtin. 

6. Das Vorkommen von Kolbenhaaren und die Ver- 
änderungen derselben beim Haarwiederersatz. Archiv 
f. mikrosk. Anatomie, Bd. 47, 1896. 

7. Beitrag zur Technik des Aufklebens von Celloidin- 
schnitten. Anatom. Anzeiger, Bd. XIII No. 3, 1897. 

Es erscheinen demnächst: 
von Dr. L. Katz: 

8. üeber die Endausbreitung des Nervus vestibuli in dem 
Epithel der crista und macula acustica der Katze. 

9. üeber das runde Fenster beim Menschen. 

10. Pathologisch-anatomische Untersuchungen des Gehör- 
organs beim Menschen, 
von Dr. Auburtin: Beitrag zum Vorkommen des Demodex 
folliculorum. 

Prof. Gustav Fritsch 
als Abtheilungsvorsteher. 



— 93 — 

2. Spezieli-physiologiscbe Abtheilung. 

Im Sommer- und Winter-Semester leitete der unterzeichnete 
Abtheilungsvorsteher experimentell-physiologische Unter- 
suchungen. Daneben las er im Sommer- und Wintersemester 
privatim „Grundzäge der Physiologie des Menschen", endlich 
im Sommersemester öffentlich „Nahrungsmittel und Verdauung'^ 
Im Wintersemester hielt er ausserdem im Auftrage des Direktors 
E. du Bois-Reymond dessen Privatvorlesung über „Spezielle 
Physiologie", mit deren Fortfuhrung er nach dem Tode des 
Direktors amtlich betraut ward. 

Aus der Abtheilung sind im Berichtsjahre folgende wissen- 
schaftliche Arbeiten hervorgegangen: 

1. Ren6 du Bois-Beymond: üeber Durchleuchtung des 
Thorax mittels Röntgen-Strahlen. Verhandig. d. Physiol. Ges. 
in Berlin; auch Arch. f Physiol. 1896, S. 525. 

2. Derselbe: Zur Mechanik der unteren Extremität: 

a) Ueber die Rotation des Unterschenkels. 

b) Die Winkelbewegung des Beines beim Gehen. 
Ebenda, S. 544. 

3. Derselbe: üeber das Hamberger'sche Schema. Verhdlg. 
d. Physiol. Ges. 1896/97, No. 1-4. 

4. Derselbe: Stieda's Theorie über die Homologie der 
Gliedmassen. Naturwissensch. Rundschau XI, No. 20. 

5. P. Schultz: Vorläufige Mittheilung über die Physiologie 
der längsgestreiften Muskeln. Verhdlg. d. Physiol. Ges.; auch 
Arch. f- Physiol. 1896, S. 543. 

6. Derselbe und M. Beck: üeber den Einfluss mono- 
chromatischen Lichtes auf die Bakterienentwicklung. Arch. 
f. Hygiene, XXIII, S. 490. 

7. Derselbe: Ueber die gesundheitlichen Verhältnisse an 
Bord der grossen Passagierdampfer. Verhdlg. d. Physiol. Ges. 
1896/97, No. 1—4. 

8. Derselbe: Nachruf auf E. du Bois-Reymond. Deutsche 
Rundschau, 1897, Heft 2. 

9. Derselbe: Gehirn und Seele. Eine kritische Studie 
der gleichnamigen Schrift Flechsiges. Deutsch, med. Wochenschr. 
1897, No. 6. 

10. W. Cowl: üeber allgemein verwendbare Oculare mit 
abstuf barer Irisblende. Anat. Anzeiger 1896, Supplementheft S.l 78. 



— 94 — 

11. Derselbe: Weitere Erfahrnngen über Böntgen'sche 
Schattenbilder. Internat photograph. Monatsschr. JHj S. 163. 

12. Derselbe: üeber den gegenwärtigen Stand des 
Rontgen'schen Verfahrens. Berl. klin. Wochenschr. 1896, 

No. 30. 

13. Derselbe: üeber Böntgen'sche Dichtigkeitsbilder. 
Verhdlg. d. Physiol. Ges., auch Arch. f. PhysioL 1896, S. 364. 

14. Derselbe: Röntgenbilder eines nennjährigen Knaben. 
Ebenda, S. 552. 

15. Derselbe: Ueber grössere Dentlichkeit in Böntgen- 
bildem. Deutsch, med. Wochenschr. 1896, No. 48. 

16. H. Apolant: Ueber die Beziehung des N. ocnlomotorins 
zum Ganglion ciliare. Arch. f. mikrosk. Anat. XL VII, S. 655. 

17. G. Joachimsthal: Les changements morphologiqnes 
et fonctionnels qu'on peut produire expärimentalement sur 
Tappareil locomoteur. Note pr6sent6e par M. Marey. Compt. 
rend. de Tacadimie des sciences ä Paris, CXXII, 20. avril 1896. 
(Diese Arbeit wurde von der Pariser Akademie der Wissen- 
schaften mit dem Preis Pourat gekrönt.) 

18. Derselbe: üeber Verbildungen an extrauterin ge- 
lagerten Foeten. Berl klin, Wochenschr. 1897, No. 4. 

19.0 Bissmann: üeber peritoneale Plastik. Berl. klin. 
Wochenschr. 1896, No. 21). 

20. B. Allen: Die longitudinale Attraktion während der 
isotonischen Muskelzuckung. Arch. f. Physiol. 1896, S. 294. 

21. M. Lewandowsky: Die Begulierung der Athmung. 
I. Arch. f. Physiol. 1896, S. 195. 

22. Derselbe: II. Theil, ebenda, S. 483. 

23. Derselbe: üeber den Lungenvagus. Ctrlbl. f. Physiol. 
X, No. 20. 

24. I. Munk: üeber das zur Erzielung von Stickstoff- 
gleichgewicht nöthige Minimum von Nahrungseiweiss. Arch. 
f. PhysioL 1896, S. 183. 

25. Derselbe: Muskelarbeit und Eiweisszerfall. Ebenda, 
S. 372. 

2G. Derselbe: Physiologie des Menschen und der Säuge- 
thiere. 4. Aufl. Berlin. Hirschwald. 

27. Derselbe: Zur Erinnerung an E. du Bois-Beymond. 
Deutsch, med. Wochenschr. 1897, No. 2. 



— 95 - 

28. Derselbe und E. Salkowski: Physiologische Chemie 
in Virchow's Jahresbericht über die Portschritte der gesammten 
Medizin. Jahrgang 1895. I, S. 118—164. 

29. Derselbe und J. Latschenberger: Centralblatt für 
Physiologie, Bd. X, Leipzig und Wien. Deuticke. 

Ausserdem noch sieben unter derPressebefindlicheAufsätze: 

F. Schultz: üeber den Einfluss der Temperatur auf die 
Leistungsfähigkeit der längsgestreiften Muskeln. 

Derselbe: Zur Physiologie der längsgestreiften Muskeln. 

Derselbe: Tonus, Automatie, Peristaltik. 

Derselbe: Längsgestreifte und quergestreifte Muskeln. 

Derselbe: Descartes als Naturforscher. 

W. Loewenthal: Zur Kenntniss der spontanen Emulsions- 
bildung. 

E. Rehfisch; Zum Mechanismus des fiarnblasenschlusses 
und der Harnentleerung. 

Prof L Munk, 
Abtheilungsvoi'steher. 



3. Chemiache Abtbeilung. 

Während des Sommersemesters 1896 wurden von dem 
Unterzeichneten folgende Lehrkurse abgehalten: 

1. Praktische Uebungen im Laboratorium. 

2. Praktischer Kursus der Chemie für Mediziner. 

3. Praktischer Kursus der Chemie für Studirende der 
Kaiser Wilhelms-Akademie. 

Im Wintersemester 189G/97 fand ausser den gleichen 
Uebungskursen noch eine Vorlesung über physiologische 
Chemie statt. 

Folgende Arbeiten kamen während des Berichtsjahres 
zum Abschluss. 

1. E. Worner: Bemerkungen zur Zersetzung des Zuckers 
durch konzentrirte Schwefelsäure. Ber. d. deutsch, pharmac. 
Gesellsch. 1897, Heft 2. 

2 G. Freund: Vergleichende Untersuchungen über 
bakterielleZersetzung verschiedener Kohlehydrate, Dissertation. 
Freiburg 1897. 



- 96 - 

3. E. Nawratzki: Beiträge zur Kenntniss der Cerebro- 
spiiialflussigkeit. Verh. d. Physiol Ges. 1896/97. 

4. G. H. F. Nuttall u. H. Thierfelder: Thierisches Leben 
ohne Anwesenheit von Bakterien im Verdanungskanal. 3. Mit- 
theilung. 

5. (A. Kossei) u. Albert Neumann: üeber Nukleinsäure 
und Thyminsäure. 

G. A. Capaldi: Zur Eenntniss der Kyuurensäure. 

7. A. Capaldi: Ein Verfahren zur quantitativen Bestimmung 
der Kyuurensäure. 

8. L. Zoja: Zersetzung des Elastin durch anaerobe 
Bakterien. 

9. T. Solomin: Zur Kenntniss der Kyuurensäure. 

Die unter No. 4—9 aufgeführten Arbeiten sind in der 
Zeitschrift fftr physiol. Chemie, Bd. 22 u. Bd. 23, erschienen 
oder werden binnen Kurzem in derselben erscheinen. 

10. C. Fraenkel, M. Rubner und H. Thierfelder 
Hygienische Rundschau, 6. Jahrgang, Berlin bei Hirschwald 1«96. 

Die Anzahl der Praktikanten betrug im Sommersemester 51, 
im Wintersemester .58. 

Prof. Dr. H. Thierfelder, 
Abtheilungsvorsteher. 



4. Physikalische Abtheiiung. 

Mit der Ausführung wissenschaftlicher Arbeiten waren im 
SommersemeBter 1896 drei Personen und im Wintersemester 
1896/97 zwei Personen beschäftigt. 

Der Abtheilungsvorsteher hielt folgende Kollegien: 

I. Sommersemeser 1896. 

1. Privatim (2stdg.). üeber den gegenwärtigen Stand der 
Farbentheorie. 

2. Privatissime. Leitung selbständiger Arbeiten auf dem 
Gebiete der physikalischen Physiologie, insbesondere der 
physiologischen Optik. 

IL Wintersemester 1896/97. 
1. Privatim (2stdg.). Experimentalvorlesungüber physiologische 
Optik. 



— 97 — 

2. Privatissime. Leitung selbständiger Arbeiten auf dem 
Gebiete der physikalischen Physiologie, insbesondere der 
physiologischen Optik. 

In dem Berichtsjahre vollendete der Abtheilnngsvorsteher 
die Herausgabe von: 

1. H. y. Helmboltz. Handbuch der physiologischen Optik. 
2. Aufl. Hamburg u. Leipzig. 189ü. 

Femer wurde vom Abtheilungsvorsteher gemeinsam mit 
Prof. C. Bunge herausgegeben: 

2. H. V. Helmholtz Vorlesungen über theoretische Physik. 
Bd. V Elektromagnetische Theorie des Lichtes. Hamburg 
und Leipzig 1897. 

Ausserdem gingen aus der Abtheilung hervor die folgenden 
Abhandlungen: 

3. E. Köttgen und G. Abelsdorf. Absorption und Zersetzung 
des Sehpurpurs bei den Wirbelthieren. Zeitschrift für 
Psychologie und Physiologie der Sinnesorgane. Bd. XII. 

4. A. König. Quantitative Bestimmungen an komplementären 
Spezialfarben. Sitzungsbericht der Berliner Akad. vom 
30. Juli 1896. 

Wesentlich unterstützt durch in der Abtleilung angestellte 
Versuche wurde die Abhandlung: 

5. R. Simon. Zur Lehre von der Entstehung der coordinirten 
Augenbewegungen. Zeitschrift für Psychologie und Physio- 
logie der Sinnesorgane. Bd. XI I. 

Prof. Dr. Arthur König, 
Abtheilungsvorsteher. 

25. Das Pathologische Institut. 

Das verflossene Jahr hat nach mehrjährigen Vorarbeiten 
in Bezug auf den Neubau des Instituts endlich die Entscheidung 
gebracht. Die Königliche Staatsregierung hat sich entschlossen, 
den von dem unterzeichneten Direktor schon vor längerer Zeit 
angeregten Gedanken, zunächst für die Sammlungen der Anstalt 
ein besonderes, feuersicheres Gebäude zu errichten, auf- 
genommen und dafür auch den vorgeschlagenen Platz in der 
Nähe des gegenwärtigen Gebäudes am Alexander-üfer gewählt. 
Dieses neue Museums-Gebäude ist bestimmt, ausser den grossen 



- 98 - 

Sammlungen nur noch einen Vorlesungs-Saal und die notb- 
wendigsten Arbeitszimmer aufzunehmen. Der Neubau des 
flbrigen Institutes mri erst dann beginnen, i;venn dieses 
Gebäude hergestellt ist. Der Landtag hat die erste Rate be- 
willigt, und die schwierigen Fundamentirungsarbeiten auf dem 
mit alten Alluviumschichten ei*füllten Boden haben begonnen. 
Das Personal der Anstalt ist dasselbe geblieben. Nur hat 
der Herr Minister unter dem 10. November einen einmaligen 
Zuschuss bewilligt, um zur Unterstützung des sehr belasteten 
Vorstehers des chemischen Laboratoriums eine Hiilfskraft anzu- 
nehmen. Eine solche ist in Dr. G. Schrader gewonnen 
worden. 

Als Demonstratoren traten ein: 
Im April 1896: 

Dr. L. Landsberg aus Hernisdoif bis August 1896. 
Im November 1896: 

Dr. C. Davidsohn aus Pankow. 
Bartlett Dr. W. aus St. Louis (Illinois). 
Dr. F. Guttmann aus Batibor. 
Dr. G. Ballin aus Oldenburg. 
Im Dezember 1896: 

Dr. M. Koch aus Magdeburg. 
Im Januar 1897: 

Dr. G. Fuhrmann aus Wansen. 
Der Direktor des Instituts hat in den Sitzungsberichten der 
Königlichen Akademie der Wissenschaften eine Abhandlung 
über Anlage und Variation und in der Festschrift für Adolf 
Bastian eine andere über Rassenbildung und Erblichkeit ver- 
Mentlicht Das Korrespondenzblatt der deutschen anthropolo- 
gischen Gesellschaft hat seinen auf der Generalversammlung 
zu Speyer gehaltenen Vortrag über Criminal-Anthropologie 
gebracht. 

Sonstige wissenschaftliche Publikationen aus dem Institut: 
I. Von den anatomischen Assistenten: 
Dr. Jürgens, Kustos des Instituts: Experimentelle Unter- 
suchungen über die Aetiologie der Sarkome. (Ver- 
handlungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie; 
25. Congress 1896.) 



— 99 — 

Dr. 0. Israel, ausserordentlicher Professor: 

1. Zur compensatorischen Hypertrophie der Nieren. 
(Virchow's Arch. 146. Band, S. 530 f.) 

2. Magenkrebs mit ungewöhnlicher secundärer Ausbreitung, 
insbesondere im Darmkanal, Becurrenslähmung und Be- 
merkung über künstliche Beleuchtung. (Berl. klin. 
Wochenschr. 1897, No. 4.) 

3. MitD. Th. Klingmann: Oligodynamische Erscheinungen 
(y. Nägel!) an pflanzlichen und thierischen Zellen. 
(Fortsetzung der biologischen Studien mit Rücksicht 
auf die Pathologie, s. Chronik IX, S. 99) (Virchow's 
Arch., Band 147, S. 293—340.) 

4. üeber den Tod der Zelle. (Berl. klin. Wochenschr. 1897, 
No. 8 und 9. 

5. Mit Prof. J. von Mering in Halle: Allgemeine Patho- 
logie in Virchow's Jahresb. über die Leist. und Fortschr. 
der ges. Med. für 1895. Bd. I. 

Dr. Oestreich, II. anatomischer Assistent und Privatdocent: 

1. Operative Heilung eines Falles von Morb. Addisonii. 
(Zeitschrift f. klin. Medizin Bd. 31, Heft 1, 2.) 

2. Congenitale Pulmonalstenose. (Demonstration im Verein 
f. innere Medizin, am 7. Dezember 1896.) 

3. Syphilitische ülcerationen des Dünndarmes. (Demon- 
stration im Verein für innere Medizin, am 7. Dezember 
1896.) 

Dr. Eaiserling, III. anatomischer Assitent: 

1. üeber die Conservirung von Sammlungspräparaten mit 
Erhaltung der natürlichen Farben. (Berl. klin. Wochen- 
schrift 1896. No. 35.) 

2. Weitere Mittheilungen über die Herstellung möglichst 
naturgetreuer Sapimlungspräparate. (Virchow's Archiv 
Bd. 147, Heft 3.) 

3. üeber einen Fall von Herztumor. (Deutsche Medi- 
zinische Wochenschrift 1896, No. 31.) 

4. üeber farbige Wandtafeln und Diapositive für ünter- 
richtszwecke. (Photographische Korrespondenz, Wien 
1897, Heft 3 und 4.) 



— 100 — 

n. Von anderen Arbeitern. 

Mahlmann. Zar Histologie der Nebenniere. (Vircho w's Archiv 

Bd. 146, S. 365.) 
F. Seiberg. Ein Fall von Cancroid bei einem 6 Monate alten 

Kinde. (Virchow's Archiv Bd. 145, S. 176.) 
Pappenheim. Ueber Entwickelung nnd Ansbildung der 

Erythroblasten. (Virchow's Archiv Bd. 145, S. 587.) 
Hans Hirschfeld, Beitr&ge zur vergleichenden Morphologie 

der Leukocyten. Diss. inaug. 1897. 

III Aus dem chemischen Laboratorium. 

1. E. Salkowski: Ueber das Verhalten des Casems zu 
Pepsinsalzsäure. (Pfläger's Arch., Bd. 63, S. 401—422.) 

2. V. Haussmann: Ueber die Säureausfiihr im mensch- 
lichen Harn unter physiologischenBedingungen. (Zeitschr. 
f. kün. Med., Bd. 30, S. 1—22.) 

3. R. Benjamin: Zur Lehre von der Labgerinnung. 
(Virchow's Archiv, Bd. 145, S. 30—48.) 

4. P. Seelig: Ueber den Einfluss des Milchzuckers auf 
die bakterielle Eiweisszersetzung. (Virchow's Archiv, 
Bd. 146, S. 53—64.) 

5. E. Salkowski: Ueber die Anwendung eines neuen 
Caseinpräparates zu Emährungszwecken (Deutsche 
med. Wochenschr. 1896, No. 15.) 

6. A. Medvedew: Ueber die Oxydationskraft der Gewebe. 
(Pflüger's Archiv, Bd. 05, S. 249—277.) 

7. F. Blumenthal: Ueber die Produkte der bakteriellen 
Zersetzung der Milch. (Virchow's Archiv, Bd. 14ü, 
S. 65—85.) 

8. N. Krawkow: Ueber die Kohlehydratgruppe im Eiweiss- 
molecül. (Pflttger's Archiv, Bd. 65, S. 281—298.) 

9. E. Salkowski: Zur Kenntniss des Oxydationsferments 
der Gewebe. (Virchow's Archiv, Bd, 147, S. 1—23.) 

10. E. Salkowski und J. Munk: Physiologische Chemie 
in Virchow's Jahresbericht über die Fortschritte der 
gesammten Medizin 1895, S. 118—164. 

Der Direktor des pathologischen Instituts. 
Eudolf Virchow. 



— 101 — 

26. Die hygienischen Institute. 

A. Hygienisches Laboratorium. 
Personal: Professor Dr. Eubner, Direktor. Stabsarzt 
Dr. Bohnhoff, mit dem 1. Juli 1896 ausgeschieden und zum 
Institut für Serumforschung versetzt. Stabsarzt Dr. Hormann. 
Marine-Stabsarzt Dr. Frentzel-Beyme, von seinem Kommando 
zurückberufen und durch den Marine-Stabsarzt Dr. Dircksen 
ersetzt. Assistenzarzt Dr. Morgeuroth, für den ausgeschiedenen 
Stabsarzt Dr. B oh nh off zum Institut kommandirt. Dr. Wolpert, 
Assistent. Dr. Winternitz, Assistent. Dr. Spitta, Volontär- 
Assistent. 

Unterricht: I. An Vorlesungen wurden im 
Sommersemester 1896 gehalten: 

1. Hygiene IT. Theil, 4mal wöchentlich. 

2. Ueber Nahrungs- und Genussmittel und deren Vei^lschung, 
Imal wöchentlich. 

3. üeber Impfung als Einleitung zu den praktischen Uebungen. 

4. Hygienische Demonstrationen und Exkursionen. 

5. Bakteriologie mit Demonstrationen. 

IL Kurse: 

1. Hygienischer Kursas, einschliesslich bakteriologischer 
Uebungen, für Studirende, 2mal wöchentlich. 

2. Impfkursus. 

3. Zwei vierwöchentliche bakteriologische Kurse für Civil- 
ärzte. 

4. Ein desgl. für Studirende der militärärztlicben Bildungs- 
anstalten. 

5. Ein hygienischer Fortbildungskursus für Assistenzärzte 
(3 Wochen). 

6. Ein desgl. für Oberstabsärzte (3 Wochen). 

7. Ein desgl. verbunden mit praktischen Uebungen für 
Medizinalbeamte (3 Wochen). 

8. Kursus der Mikrophotographie. 

I. An Vorlesungen wurden im Wintersemester 1896/97 

gehalten: 

1. Hygiene I. Theil, 4 mal wöchentlich. 

2. Ueber Impfung als Einleitung zu den praktischen Uebungen. 



— 102 - 

3. üeber Nahrangs- und Genussmittel und deren Verf&lschong. 

4. Vorträge über Hygiene (für Studirende aller Fakultäten), 
Imal wöchentlich. 

5. Vorträge über die Geschichte der Heilkunde. 

6. Bakteriologie mit Demonstrationen. 

7. lieber thierische Parasiten mit besonderer Berücksichtigung 
der Protozoen. 

8. Ueber Immunität und Heilung bei Infektionskrankheiten 
mit Demonstrationen. 

IL Kurse. 

1. Hygienischer Kursus einschliesslich bakteriologischer 
üebungen für Studirende, 2mal wöchentlich. 

2. Impfkursus. 

3. Ein vierwöchentlicher bakteriologischer Kursus für 
Studirende der militärärztlichen Bildungsanstalten. 

4. Ein desgl. für Assistenzärzte. 

5. Ein hygienischer Fortbildungskursus für Stabsärzte 
(3 Wochen.) 

6. Ein hygienischer Kursus für Verwaltungsbeamte. 

7. Ein desgl. für Lehrer. 

HL Arbeiten im Laboratorium. 

Für praktische Arbeiten der Vorgeschritteneren konnten 
sowohl im Sommer- wie auch im Wintersemester Plätze zur 
Verfügung gestellt werden. 

Während des Etatsjahres 1896/97 gelangten folgende 
Arbeiten zur Publikation: 

1. Rubner: Ueber einen Apparat zur Demonstration der 
Luftdurchgängigkeit von Kleiderstoffen. 

2. Rubner: üeber einen Sphärometer mit variirbarer 
Belastung. 

3. Rubner: Ueber einen Apparat zur Demonstration der 
Comprimirbarkeit der menschlichen Kleiderstoffe. 

4. Rubner: Comprimirbarkeit der Kleidungsstoffe im trockenen 
Zustand und bei Gegenwart von Feuchtigkeit 

5. Rubner: Zur Bilanz unserer Wärmeökonomie. 

6. Rubner: Ueber einige wichtige physikalische Eigenschaften 
der Kreppstoffe. 



— 103 - 

7. Rabner: Notiz aber die hygienische Bedeutung von 
Sammetstoffen. 

8. Bubner: Ueber einige Veränderungen der Eisubstanz. 

9. Bubner: Ueber die Permeabilität der Eleidungsstoffe. 

10. Bub n er: Die Pestgefahr (Preuss. Jahrbücher). 

11. Bubner und Günther: Berichte über die hygienische 
Literatur des Jahres 1895. 

12. Günther: Bakteriologische Untersuchungen in einem Falle 
von Fleischvergiftung. 

13. Günther: Uebersetzung der 4. Auflage seines Lehrbuches 
„Einführung in das Studium der Bakteriologie etc.'' in das 
Bussische, besorgt von Dr. P K. Haller, Saratow. 

14. Bonhoff: Ueber die Wirkung der Streptokokken auf 
Diphtheriekulturen . 

15. Wer nicke: Ueber die Vererbung der künstlich erzeugten 
Diphtherie-Immunität bei Meerschweinchen. 

16. Winternitz: Ueber neuere Arbeiten zur Chemie des 
Muskels und Nahrungsmittelchemie des Fleisches. 

17. Winternitz: Untersuchungen über das Blut neugeborener 
Tliiere. 

18. Wolpert: Ueber den Kohlensäuregehalt der Kleiderluft. 

19. Wolpert: Physikalisch-chemische Propädeutik. 

20. Qrether: Betrachtungen zur Frage der Abwässer- 
reinigung. 

21. Grether: Einige Beiträge zur Acidbutyrometrie nach 
Dr. Gerber. 

22. Kutscher: Ueber Darmfäulniss nach Verfutterung von 
Fleisch tuberculöser Binder. 

23. Solo min: Ueber den Nachweis von Soda in Milch. 

24. Solo min: Ueber die Ausnützung der sogenannten „Kuttel- 
flecke" im Darmkanal des Menschen. 

25. Solo min: Ueber die beim Erhitzen der Milch auf ver- 
schieden hohe Temperaturen ausfallenden Eiweiss- 
mengen. 

26. Kedzior: Ueber eine thermophile Cladothrix. 

27. Lembke: Bacterium coli anindolicum und Bacterium coli 
anaerogenes. 

28. Gosio: Comento, terro cotta e grfes come materiale di 

tubatura per le acque potabili. 

7» 



— 104 — 

29. Hieroclfes: Studien zur Frage der Beeinflussung der 
Färbbarkeit von Bakterienmaterial durch vorhergehende 
Einwirkung bakterienschädigender Momente. 

30. Morris: Studien zur Schwefelwasserstofi"-, Mercaptan- und 
Indol-Bildung bei Bakterien. 

31. Pretti: Studien über thermophile Bakterien. 

32. L ab s c h i n : Ueber die Verwendbarkeit eines neuen Eiweiss- 
kOrpers (Protogen) zum Zwecke der Herstellung bakterio- 
logischer Nährböden. 

33. Grimm und v. Bttltzingslöwen: üeber das Wärme- 
leitungsvermögen der zur Militärkleidung dienenden Stoffe. 

34. Hellström: Studien über Säurebildung bei Bacillus typhi 
und Bacterium coli. 

Während des Berichtsjahres wurden mehrfach von Aerzten 
und Behörden choleraverdächtige Dejectionen, Diphtherie- 
Membranen sowie Fleisch und Wurst (durch letztere beiden 
Gegenstände waren Massenvergiftungen entstanden) zur Unter- 
suchung eingesandt und die Analysen wurden dann hierseits 
festgestellt. 

Auf Antrag von Königlichen und Eommunal-Behörden sind 
vielfach Gutachten über Bodenbeschaffenheit, Wasserversorgung 
und Beschaffenheit des Wassers sowie über Wasserfilter u. a. m. 
abgegeben worden. 

B. Hygiene- Museum. 

Personal: Professor Dr. Rubner, Direktor. Privatdozent 
Dr. Günther, Kustos. 

Wie in den Vorjahren, so erfreute sich auch in diesem 
Jahre das Museum eines regen Besuches von Seiten der 
Bevölkerung, von Vereinen, ferner von ausländischen Aerzten 
und Ingenieuren. 

Ganz besondere Dienste leisteten die Modelle der Sammlung 
bei dem Unterricht zur Demonstration. Auch für die Offiziere 
der Kriegsakademie, für die zu Fortbildungskursen zusammen- 
getretenen Verwaltungsbeamten des Ministeriums der öffentlichen 
Arbeiten und für die Militärärzte der Kgl. sächsischen Armee 
wurde das Museum zur Verfügung gestellt. 

Die Sammlung des Hygiene-Museums ist besonders in diesem 
Jahre durch Schenkung (unter Vorbehalt des Eigenthumsrechts) 



— 105 -- 

nin eine grosse Anzahl von Modellen, i;vorunter sich viele sehr 
werthvoUe befanden, vermehrt worden. Diese ausserordentliche 
Vermehrung hatte seinen Grund in der Berliner Gewerbe- 
Ausstellung, zu deren Beschickung die ModeUe wohl meistens 
angefertigt waren; durch grosse Mflhewaltong wurden die 
Besitzer dazu bewogen, die Modelle dem Museum zu überlassen. 
Leider konnten mehrere werthvolle Modelle, welche fftr das 
Museum von grosser Wichtigkeit waren, nicht erworben werden, 
da die Besitzer derselben diese geschenkweise nicht hergaben 
wollten, die verfügbaren Mittel des Museums aber zum Ankauf 
nicht ausreichten. 

Der Direktor 

der hygienischen Institute 

Rubner. 

27. Die Sammlung ehimrgiseh-gebnrtshftlflieher Instromente 

und Bandagen. 

Die Sammlung umfasst gegenwärtig 1996 Nummern, von 
denen im Jahre 1896 — 1897 16 Nummern hinzugekommen sind. 

28. Das pharmakologisehe Institut. 

Im Etatsjahre 1896/97 wurden von dem Direktor folgende 
Vorlesungen gehalten: 

1. üeber Heilmittellehre und Rezeptirkunst. 

2. üeber neue Heilmittel. 

3. Praktische üebungen im Laboratorium. 
Von Professor Langgaard: 

1. Toxikologie. 

2. Die chemischen und physikalischen Eigenschaften der 
wichtigsten Arzneimittel. 

Spezial-Üntersuchungen wurden ausgeföhrt: 

1. üeber die anästhesirende und toxische Wirkung einiger 
dem Cocain chemisch nahestehender Körper. Dr. Vinci 

2. üeber Eucain B. (Benzoyl - Vinyl - Diacetonalkamin). 

Dr. Vinci. 

3. Experimentelle Untersuchungen über Haarerkrankungen. 
Dr. Saalfeld. 



— 106 ~ 

4. üeber SteariDsänreäethylesteiL Dr. VincL 

5. üeber ein javanisches Pfeilgift Dr. Samter. 

6. üeber die antibakterielle Wirknng verschiedener 
Qnecksilberverbindnngen. Dr. VincL 

7. üeber Encain. ü. Mittheilnng. Dr. VincL 

8. üeber die Verändenmgen des intraocnlären Dnickes 
nnter dem Einflasse einiger Gifte. Dr. Badziejewski 

9. üeber Delphinin. Engels nnd Bernstein. 

10. üeber das Pikrotoxin. Dr. Bich. Meyer. I. Mittheilnng. 

11. üeber das Pikrotoxin von Dr. Bich. Meyer und Paal 
Brnger. ü. Mittheilnng. 

12. üeber den Jodgehalt einiger natnrlicher Wässer. 
Dr. Bich. Meyer. 

13. üeber einige Derivate der Zimmtsänre. Dr. Bich. Meyer 
nnd Dr. Hngo Michaels. 

Der Direktor 
Oscar Liebreich. 



29. Die praktisehe Unterrichtsanstalt fftr die 
Staatsarzneiknnde. 

In den Personalverhältnissen des Instituts sowie in der 
Art der abgehaltenen Vorlesungen nnd Kurse ist im Berichts- 
jahre gegenüber dem Vorjahre eine Aenderung nicht ein- 
getreten, nur ist an Stelle des früheren Assistenten Heirn Dr. 
Budolf Schulz (jetzt Kreisphysikus des Kreises Nieder-Barnim) 
am 1. April 189G Dr. Georg Puppe getreten. 

Die Sammlung des Instituts, die infolge ihres allmäligen 
Wachsthums in der bisherigen Aufstellung zusammengedrängt 
und unübersichtlich geworden war, ist im Berichtsjahre voll- 
ständig neu aufgestellt, geordnet und katalogisirt worden. Die 
mit nicht unerheblichen Kosten verbundene Neueinrichtung 
durchzufahren, ermöglichte uns ein von dem vorgesetzten 
Herrn Minister bewilligter besonderer Zuschuss. 

Aus dem Institut wurden im verflossenen Jahre folgende 
Arbeiten veröffentlicht: 

Strassmann, Fritz: Tod durch Shock, Aerztliche Sachver- 
ständigenzeitung 1896. 



~ 107 — 

Strassmann, Fritz: Vergiftung durch Heilserum? Berliner 

klinische Wochenschrift 1896. 
Ders. Beiträge zur Lehre vom Querulanten- 

wahn, Viertel Jahresschrift für gerichtliche 
Medizin 1896. 
Ders. Weitere Untersuchungen über die Todten- 

starre am Herzen, ibidem. 
Strassmann und Strecker: Ueber Dinitrobenzolvergiftung, 

Friedreich's Blätter 1896. 
Schulz, Rudolf: üeber vitale und postmortale Strangulation 
(Fortsetzung und Schluss), Vierteljahresschrift 
für gerichtliche Medizin 1896. 
Ders. Ueber den Werth vitaler Zeichen bei 

mechanischen Verletzungen, ibidem. 
Ders. Statistischer Bericht über die Obduktionen 

in der Egl. Unterrichtsanstalt tür Staats- 
arzneikunde zu Berlin vom 1. October 1894 
bis 31. Mai 1896, Zeitschrift für Medizinal- 
beamte 1896. 
Puppe, Georg; Beiträge zur Kenntniss des österreichischen 
Medizinalwesens, Deutsche Med. Wochen- 
schrift 189(). 
Ders. Ueber Fettembolie bei Phosphorvergiftung, 

Vierteljahresschrift fürgerichtlicheMedizin 1896. 
Ders. Ueber Paraphenylendiaminvergiftung, ibidem. 

Ders. Selbstmord durch Halsschnilt, Zeitschrift für 

Medizinalbeamte 1897. 
Szigeti, Heinrich, Königl. ung. Qerichtsphysikus inTemesvar: 
Ueber Carbolhaematin, Vierteljahresschrift 
für gerichtl. Medizin 1896. 
Minakow, Pe ter, Prosektor am gerichtlich medizinischen 
Institut der Universität Moskau: Ueber 
die Veränderung der Haare durch die 
Hitze, ibidem. 
Femer folgende Dissertationen, sämmtlich Berlin, 1—5 
1896, 6—7 1897: 

1. Bas senge: Der Exhibitionismus und seine forensische 

Bedeutung. 

2. Kolde wey: Ueber die physiologische Wirkung des Kupfers. 



— 108 — 

3. Ebner: Ueber Jmbecillität und paranoische Anlage. 

4. Rudolph: Ueber traumatische Endocarditis. 

5. Braatz: Ueber Verlauf dreier Fälle von traumatischer 

Psysoche. 

6. Ridder: Ueber kriminelle Leichenzerstückelung. 

7. Haertel: Ueber die Unterscheidung von Eohlendunst- und 

Leuchtgasvergiftung. 

Prof. Strassmann. 



SO. Das erste chemisehe Laboratorium. 

Während des Jahres 1896/97 wurden im ersten chemischen 
Laboratorium folgende Vorlesungen und Uebungen gehalten: 
Biedermann, R, Prof. Dr., S.-S.: Technische Chemie 
(anorganische Stoffe) in Verbindung mit Ex- 
kursionen — Chemie und Technologie des 
Steinkohlentheers und der Theerfarben. 

- - - - W.-S.: Technische Chemie (organische Stoffe) 

mit Experimenten und in Verbindung mit Ex- 
kursionen. 
Fischer, E., Prof. Dr., S.-S.: Organische Experimentalchemie. 

- - - W.-S.: Anorganische Experimentalchemie. 

- - - S.- und W.-S. : Leitung praktischer chemischer Arbeiten 

in Gemeinschaft mit Prof Dr. S. Gabriel. 
Gabriel, S., Prof Dr., S.-S.: Gasanalyse. 

- - - W.-S.: Titrirmethoden. 

- - - S.- und W.-S.: Qualitative chemische Analyse. — 

Synthetische Methoden der organischen Chemie. — 
CoUoquium über organische Chemie. 
Hoff van't, Prof Dr., S.- und W.-S : Ausgewählte Kapitel aus 

der physikalischen Chemie. 
Keissert, A., Dr., S -S : Einführung in die allgemeine Chemie 
und die Grundbegriffe derselben. — Die wichtigsten 
Kapitel der organischen Chemie. 

- - - W.-S.: Stereochemie. — Chemie der kondensirten 

Kohlenwasserstoffe, Naphthalin, Anthracen u. s. w. 
Tiemann, F., Prof Dr., S.-S.: Chemie der Riechstoffe. 

- - - W.-S.: Chemie der aromatischen Verbindungen. 



— 109 — 

Traube, W., Dr., W.-S.: Ueber Alkaloide. 

Will, W., Prof. Dr., S.- und W.-S.: Geschichte der Chemie. — 

Ausgewählte Kapitel aus der technischen Chemie. 
Wohl, A., Dr., S.-S.: Technische Analyse mit besonderer 
Berücksichtigung der neueren Methoden. 
- - W.-S.: Chemie der Kohlehydrate. 

Die Vorlesung über Experimentalchemie wurde im Sommer- 
Semester von 301, im Winter-Semester von 325 Zuhörern 
besucht, einbegriffen sind die Angehörigen des Friedrich-Wilhelms- 
Instituts mit H8 bez. 76 Theilnehmern. 

Im Laboratorium arbeiteten während des Sommers 
51 Praktikanten auf ganzen und 30 auf halben Plätzen, während 
des Winters 65 auf ganzen und 22 auf halben Plätzen. 

Thätig als Assistenten waren die Herren: Prof. Dr. 
S. Gabriel, Priv.-Doz. Dr. C. Harries, Dr. 0. Piloty, 
Dr. P. Hunsalz (bis 1. Oktober 1896), Dr. L, Beensch (bis 
1. Januar 1897), Dr. G. Pinkus, Dr. G. Giebe (seit 1. Ok- 
tober 1896). 

Als Hilfskräfte fungirten die Herren: H. S. Minovrici 
(bis 15. August 1896), 0. Ruff (seit 1. Oktober 1896) und 
A. Stock (seit 1. Oktober 1896). 

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Thätigkeit des 
Laboratoriums in der Zeit vom 1. April 1896 bis zum 1. April 1897 
sind in folgenden Abhandlungen niedergelegt: 

Albahary, Jacques M.: Synthese des 3-Propylisochinolins. 

XXIX. 2391.*) 
Blank, 0.: Notiz über /J-Naphtylessigsäure. ibd. 2373. 
Zur Kenntniss der «-Methylphtalsäuie. ibd. 2376. 
Bromberg, 0.: Zur Kenntniss der Phtalazinderivate. ibd. 1434. 

— Ueber die Verbindungen des AUoxans und 
Dimethylalloxans mit Semicarbazid. XXX. 131. 

Emmerling, 0.: Zur Kenntniss des StickstofEmagnesiums. 
XXIX. 1635. 

— Beitrag zur Kenntniss der Eiweissfäulniss. ibd. 2721. 

— üeber einen neuen aus Glycerin Buttersäure er- 
zeugenden Bacillus, ibd. 2726. 



*) Band und Seitenzahl weisen auf die Berichte der Deutschen 
chemischen Gesellschaft. 



- 110 — 

Emmerling, 0.: Zur Frage, wodurch die Giftigkeit arsenhaltiger 
Tapeten bewirkt wird. ibd. 2728. 

— Butyialkoholische Gährung. XXX. 451. 

— Ueber Schimmelpilzgährung. ibd. 454. 
Fischer, E.: Conflguration der Weinsäure. XXIX. 1377. 

— üeber das Azophenylaethyl und das Acetaldehydphe- 
nylhydrazon. ibd, 71)3. 

— Ueber das Phenyloxindol und die Nitrosobenzoösäure. 
ibd. 2062. 

— üeber die Constitution des Caoffeins, Xanthins, Hypo- 
xanthins und verwandter Basen. Sitzungsberichte der 
K. Pr. Akademie d. Wissenschaften. 1897. 2. 

— Neue Synthese der Harnsäure, des Hydroxycaoffeins und 
des 2-Amino 6,8-Dioxypurins. XXX, 500. 

— u. Beensch, L.: üeber die beiden optisch isomeren 
Methylmannoside. XXIX. 2927. 

— und Bromberg, 0.: Notiz über die Lyxonsäure. ibd. 2068. 

— Notiz Aber die Caoffeidincarbonsäure. XXX. 219. 

— und Herborn, H.: üeber Isorhamnose. XXIX. 1961, 
Fritz, Victor: Darstellung des Diphenacyls. XXIX. 1750. 
Gabriel, S , und Giebe, G.: üeber die Einwirkung des Glycocolls 

auf Acetophenon-o-Carbonsäure. ibd. 2518. 

— und V. Hirsch, Carl Freiherr: üeber eine Darstellungs- 
weise der Thiazoline. ibd. 2609. 

— üeber Isoallylamin (1-Aminopropylen). ibd. 2747. 

— und Stelz ner, R.: Zur Kenntniss der Chinazolin- 
verbindungen. ibd. 1300. 

— Zur Kentniss der Hydroxyl- und Halogenderivate 
secundärer und tertiärer Basen, ibd. 2381. 

— üeber /^-Amido-a-hydrinden. ibd. 2603. 

— üöber die Farbbase (Ci6 Hu N), aus Benylphtalimidin. 
ibd. 2743. 

Giebe, G.: üeber «-Methylphtalid und o-Aethylbenzoesäure. 

ibd. 2533. 
Harper, C. A.: üeber einige Abkömmlinge des Isocumarins, 

Isocarbostyrils und Isochinolins. ibd. 2543. 
Harries, C. D.: Stereochemische Untersuchungen in der 

Piperidinreihe. ibd. 2730 und Annalen d. Chemie 

294, 336. Berichtigung XXX. 460. 



— 111 — 

Harries, C. D. und Eschenbach, G.: Ueber das 4,5-Dipheny- 
gloctan 2,7-dion. XXIX. 2121. 

— und Lehmann, F.: Ueber die Einwirkung von 
Hydroxylamin auf Phoron. XXX. 230. 

Mino vi ci, 8t. S.: üeber einige aromatische Oxazole und 

Imidazole. XXIX. 2097. 
Piloty, 0.: Ueber eine Oxydation des Hydroxylamins durch 

Benzolsulfochlorid ibd. 1559. 
Ristenpart, E.: Ueber die Einwirkung von Ammoniak und 

Alkamiuen auf Bromaethylphtalimid. ibd. 2.o26. 
Schrader, G. M. J. : Ueber Bromaethylxylenolaether. ibd. 2399. 
Tiemann, Ferd.: Bemerkungen zur Pinenfrage. XXIX. 890. 

— Ueber die Constitution der Isocamphoronsäure. 
ibd. 2612. 

— Ueber das bei 64°schmelzendeMethoaethylheptanonolid 
(Homoterpenylsäuremethylketon). ibd. 2616. 

— Ueber Campher I— IV. ibd. 3006 und XXX. 242, 
321, 404. 

— u. Krüger, P.: Ueber ein Verfahren zur Reinigung 
von Alkoholen. XXIX. 901. 

— Ueber zwei sauerstoffhaltige Basen aus Citronellal- 
doxim. ibd. 926. 

— u. Mahla, F.: Ueber die Darstellung von Tei-penyl- 
säure und Terebinsäure. ibd. 2621. 

— Ueber einige Umwandlungsprodukte des Eampheroxims 
und Fenchonoxims. ibd. 2807. 

— Ueber Terpenylsäure. ibd. 928. 

— u. Schmidt, R.: Ueber Verbindungen der Citronellal- 
reihe. ibd. 901. 

— Ueber die künstliche Darstellung von Pulegon aus 
Citronellal. XXX. 22. 

— Ueber d- und 1-Configuration in der Citi*onellalreihe. 
ibd. 33. 

— u. Semmler, F. W.: Ueber Pinen XXIX. 3027. 

— Ueber den Abbau von Tanacetketoncarbonsäure. 
XXX. 429. 

Traube, W., u. Hoffa, E.: Ueber die Hydrazinoessigsäure. 
XXIX. 2729. 



— 112 — 

Wohl, A.; Das Gesetz der Contraction beim Lösen von Zucker 

in Wasser. XXX. 455, 
und ausserdem in einer Reihe von Inauguraldissertationen von 
Schfilem des Instituts. . 

Der Direktor, 
E. Fischer. 



31. Das zweite chemische Institut. 

Während des Jahres 1896/97 wurden in dem Institute 
folgende Vorlesungen gehalten: 

I.yomInstitutsdirektor:ImS.-S.: Anorganische Experimental- 
chemie. Im W.-S.: Allgemeine und physikalische Chemie. 

IL Von dem a. o. Prof.Dr. H. Jahn: ImW.-S.: Elektrochemie. 

III. Von dem Privatdozenten Dr. Rimbach: Im S.-S.: 
üeber die optischen Methoden in der Chemie. 

IV. Von dem Privatdozenten Dr, Marckwald: Im S.-S.: 
Stereochemie. ImW.-S.: DieneuestenErrungenschaften der Chemie. 

Die täglich abgehaltenen praktischen Uebungen umfassten: 
1. Das chemische Praktikum. 2. Physikalisch-chemische Arbeiten. 
An dem ersteren nahmen im S.-S. 44, im W.-S. 38 Studirende 
theil, die letzteren wurden im S.-S. von 6, im W.-S. von 
7 Praktikanten besucht. In dem Instistute arbeiteten femer 
die Privatdozenten Dr. W. Marckwald, Dr. E. Bimbach und 
Prof. Dr. H. Traube, sowie Dr. Pinnow. 

Als Assistenten waren thätig: 1. Prof. Dr. Jahn für die 
physikalisch-chemischen Arbeiten; 2. Dr. Westphal für den 
analytischen üntericht; 3. Dr. Posner für die Vorlesung und 
die organischen Arbeiten. 

Aas dem Institute gelangten vom April 1896 bis April 1897 
folgende Arbeiten zur Veröflentlichung : 

1. Aug. Bott: üeber das4-Phenyithiosemicarbazid. Inaug.-Diss 
Berlin 1896. 

2. E. P. Cook: üeber die optische Drehrichtung der 
Asparaginsäure in wässerigen Lösungen. Ber. d. D. ehem. 
Gesellsch. 30. 294. 

3. H. V. Euler: üeber die Abhängigkeit des Dissociations- 
grades einiger Säuren von der Temperatur und über ihre 
Dissociationswärme. Zeitschr. f. physikal. Chemie. 21. 257. 



— 113 — 

4. H. Landolt: lieber das Verhalten circularpolarisirender 
Krystalle im gepulverten Zustande. Sitzb. d. Akad. d. 
Wissensch. 1896. 785. Ber. d. D. ehem. Gesellsch. 29. 2404. 

5. W. Marckwald: Das Isepipecolin Ladenburg's. Ber. d. 
D. ehem. Gesellsch. 29. 1293. 

6. W. Marckwald u. A. Bott: Ueber das l-Benzoyl-4-Phenyl- 
thiosemicarbazid. Ber. d. D. ehem. Gesellsch. 29. 2914. 

7. W. Marckwald u. E. Sedlaczek: Ueber eine Derivate 
des Methylhydrazins. Ber. d. D. ehem. Gesellsch. 29. 2920. 

8. W. Marckwald: Die Benzoltheorie. Stuttgart. 1897. 

9. Joh Pinnow: Explosionsfiguren. Zeitschr. f. d. phys. u. 
ehem. Unt. 9. 239. 

10. Joh. Pinnow: Beiträge zur Unterscheidung aromatischer 
NitramineundNitrosamine. Ber. d.D. ehem. Gesellsch. 30. 833. 

11. A. Schuster u. Joh. Pinnow: Ueber Derivate des 
a-Diamidodimethylanilins. B. d. D. ehem. Gesellsch. 29. 1053. 

12. H. Traube: Beiträge zurKenntniss des Rutils, Cassiterits 
und Zirkons. N. Jahrb. f. Miner. Beilageband. X. 470. 

13. H. Traube: Ueber das optische Drehungsvermögen von 
Körpern im krystallisirten und im amorphen Zustande. 
N. Jahrb. f. Miner. Beilageband. X. 788. 

14. H. Traube: Mikrochemische Notizen. Ztschr. f. 
Krystallogr. 26. 

15. H. Traube: Die pyroelektrischen Eigenschaften des 
Strontiumbitartrats. N.Jahrb.f.Miner. Beilageband. XI. 214. 

Der Direktor, 
H. Landolt. 



32. Das Pharmaceutisch-Chemische Laboratoriom. 

DasPharmaceutisch-Chemische Laboratorium der Universität 
ist im Winter-Semester 1895/96 seiner Bestimmung übergeben 
worden. Zufolge eines Uebereinkommens, des Herrn Ministers 
der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal -Angelegenheiten 
und des Herrn Ministers für Landwirthschaft, Domänen und 
Forsten wurde das Laboratorium im Chemischen Institut der 
Königlichen landwirthschaftlichen Hochschule eingerichtet. 

Die an der Universität studirenden Pharmaceuten, deren 
Zahl gegen 100 beträgt, hatten bis zur Errichtung des Phar- 



— 114 — 

maceutisch-Chemischen Laboratoriums keine Gelegenheit, auf 
den für die Ausübung des pharmaceutischen Berufes besonders 
wichtigen Gtebieten der chemischen Untersuchung der Arznei- 
mittel, der Nahrungs- und Genussmittel, der toxikologischen 
Chemie sich in staatlichen Instituten auszubilden. DieStudirenden 
suchten daher meist Privatlaboratorien auf, um ihre Ausbildung 
nach der erwähnten Richtung hin zu vervollständigen. 

Nach Errichtung des Pharmaceutisch-Chemischen Labo- 
ratoriums regelt sich nun das zur Zeit auf drei Semester fest- 
gesetzte Studium der Pharmaceuten hinsichtlich der Ausbildung 
auf praktisch-chemischem Gebiet, wie folgt: 

In den ersten zwei Semestern nehmen die Pharmaceuten 
der Universität an den praktischen Uebungen des L oder 
II. Chemischen Universitätslaboratoriums theil und unterziehen 
sich nach Beendigung ihrer Ausbildung in qualitativer und 
quantitativer chemischer Analyse erst im dritten Semester im 
Pharmaceutisch-Chemischen Laboratorium dem Studium der an- 
gewandten Chemie. 

Wie nothwendig die Errichtung eines besonderen Phar- 
maceutisch-Chemischen Laboratoriums an hiesiger Universität 
war, beweist der ausserordentliche Zu drang, den sogleich bei 
der Eröffnung des Laboratoriums dieses erfuhr. Die zur Ver- 
fügung stehenden 60 Arbeitsplätze waren bereits in den ersten 
Wochen besetzt und im Sommer-Semester 189H sowie im Winter- 
Semester 1896/97 mussten mehrere Aspiranten wegen Ueber- 
füUung des Laboratoriums abgewiesen werden. 

In dem Unterricht der Praktikanten des Laboratoriums in 
den beiden Semestern des Etatsjahres 1896/97 wurde ich von 
den Assistenten Dr. G. Kuntze und Dr. A. Schönberg unter- 
stützt. An praktischen Arbeiten wurden vorwiegend die toxi- 
kologisch-chemische Analyse (Untersuchung vergifteten Materials 
auf Metallgifte, Alkaloide, Glykoside), die Nahrungsmittelanalyse 
(Untersuchung von Butter, Mehl, Brod, Milch, Wein, Bier), die 
Harnanalyse, die Prüfung und Werthbestimmung von Arznei- 
mitteln (quantitative Bestimmungen von Alkaloiden in Drogen) 
geübt. Vorgeschrittenere führten kleinere selbstständige Arbeiten 
aus über Milchfettbestimmung nach neuer Methode, über den 
Dulcinnachweis, über Verbindungen der Alkaloide mit Queck- 
silberchlorid, Werthbestimmung von Brot, Analyse eines arsen- 



— 115 — 

haltigen Mineralwassers, Fonnaldehydhestimmong in ver- 
schiedenen neuen Arzneimitteln, Analyse eines ans Ostafrika 
übersandten, als Heilmittel benutzten Minerals, Untersuchung 
von käuflichem gehacktem Fleisch auf fremde Zusätze u. s. w., 
welche Allheiten zum Theil bereits in den Berichten der 
Deutschen Pharmaceutischen Gesellschaft veröffentlicht wurden. 

Neben der analytischen Thäügkeit wurde die Darstellung 
pharmaceutisch - chemischer Heilmittel geübt, um den Be- 
strebungen des Apothekerstandes, die Darstellung dieser Körper 
wieder eifriger in den pharmaceutischen Laboratorien zu pflegen, 
entgegenzukommen. 

Das Ergebniss der pharmaceutischen Staatsprüfunja^, von 
welcher der chemisch-analytische Theil in dem Pharmaceutisch- 
Chemischen Laboiatorium erledigt wird, war ein befriedigendes. 

Der kommissarische Vorstand 

Dr. Hermann Thoms, 

Privatdozent für pharmaceutische Chemie. 



33. Das physikalische Institut. 

Während des Jahres 1896/97 wurden im physikalischen 
Institut die folgenden Vorlesungen und Uebungen abgehalten: 
Dr. L. Arons, S.-S.: Anwendung der Differentialrechnung und 
Integralrechnung auf physikalische und chemische Auf- 
gaben. 

— W.-S.: Elektrische Messmethoden, mit Demonstrationen. 
Prof. Dr. E. Blasius, S.- u. W.-S.: Physikalisches Praktikum 

für Anfanger, in Gemeinschaft mit Prof. Dr. E. Warburg. 

— S.- u. W.-S.: Physikalisches Praktikum für Mediziner 
und Pharmazeuten, in Gemeinschaft mit Prof. Di. 
E. Warburg. 

— S.- u. W.-S.: Uebungen im Anschluss an das physikalische 
Praktikum. 

Prof. Dr. P. Glan, S.- u. W.-S.: Praktische Uebungen in der 
Handhabung der zum physikalischen Unterricht nöthigen 
Apparate. 

Dr. A. Raps, 8.- u. W.-S.: Anwendung der Elektrizität mit 
Demonstrationen. 



— 116 — 

Prof. Dr. E. Warburg, S.-S.: ExperimentÄlphysik, IL Theil: 
Licht und Elektrizität. 

— W.-S.: Experimentalphysik, I. Theil: Mechanik, Akustik, 
Wärme. 

— S.- u. W.-S.: Mathematische Ergänzungen zur Experi- 
mentalphysik. 

— S.- u. W.-S.: Physikalisches Praktikum für Anfänger, 
in Gremeinschaft mit Prof. Dr. E. Blasius. 

— S.- u. W.-S.: Physikalisches Praktikum fiir Mediziner und j 
Pharmazeuten, in Gemeinschaft mit Prof. Dr. E. Blasius. i 

— S.- u. W.-S.: Anleitung zu selbständigen Arbeiten ftr | 
Geübtere. I 

Die Vorlesung über Experimentalphysik wurde im Sommer- ^ 
Semester von 258, im Winter von 220 Zuhörern besucht; 
dazu kommen noch von Angehörigen des Friedrich- Wilhelms- 
instituts 66 Hörer im Sommer und 73 im Winter. Die Uebungen 
für Anfänger wurden im Sommer von 47, im Winter von 57 
Theilnehmern besucht, die Uebungen fär Pharmazeuten und 
Mediziner im Sommer von 20, im Winter von 34 Herren. An 
den Arbeiten für Geübtere betheiligten sich im Sommer 22, im 
Winter J7 Praktikanten. 

Thätig als Assistenten waren die Herren: Prof Dr. Rubens 
(nur im S.-S.). Dr. Behn, Dr. Kaufmann, Dr. Aschkinass, 
Dr. Starke (nur im W.-S.). 

Die folgenden wissenschaftlichen Arbeiten wurden in der 
Zeit vom 1. April 1896 bis zum 31. März 1897 im physikalischen 
Institut beendet und veröffentlicht: 

1. R. Apt: üeber den Einfluss des Primärerregers auf die 
Form und Intensität der Schwingungen im Lecherschen 
Drahtsystem. (Dissertation.) 

2. L. Arons: üeber den elektrischen Lichtbogen zwischen 
Quecksilberelektroden, Amalgamen und Legirungen. 
(Wied. Ann. 58, 73; 1896.) 

3. L. Arons: Ueber die Deutung der Polarisations- 
erscheinungen an dünnen Metallmembranen. (Wied. 
Ann. 58, 680; 1896.) 

4. Beattie: On the curves of magnetisation for films of 
iron, cobalt, and nickel. (Transact. Roy. Soc. Edinbourgh 
38, m No. 21.) 



— 117 - 

5. W. Dnane: lieber die däjnpfende Wirkung des Magnet- 
feldes auf rotirende Isolatoren. (Wied. Ann. 58, 517; 189G.) 

G. J. Königsberger: lieber die Absorption von ultrarothen 
und ultravioletten Strahlen in doppelbrechenden Krystallen. 
(Dissertation.) 

7. Martens: Ueber die magnetische Induktion horizontaler 
im Erdfelde rotirender Eisenscheiben. (Dissertation.) 

8. E, F. Nichols: Ueber das Verhalten des Quarzes gegen 
Strahlen grosser Wellenlänge, untersucht nach der radio- 
metrischen Methode. (Wied. Ann. 60, 401; 1897.) 

y. Orlich: Ueber die Polarisationskapazität von Quecksilber- 
elektroden. (Dissertation.) 

10. A. Pflttger: Ueber die Brechungsindices der Metalle bei 
verschiedenen Temperaturen. (Wied. Ann. 58, 493; 1896.) 

11. M. Ransohoff: Ueber die Vertheilung des Absorptions- 
vermögens einiger einfacher Eohlenstoffverbindungen im 
ultrarothen Gebiet des Spektrums. (Dissertation.) 

12. H. Rubens und E. F. Nichols: Heat rays ol greatwave 
length. (Phys. Rev. 4, No. 22; 1897.) 

13. Schrader: Ueber Elektrolyse von Gemischen. (Dissertation.) 

14. Starke: Ueber eine Methode zur Bestimmung der 
Dielektrizitätsconstanten fester Körper. (Dissertation.) 

15. W. J. Waggen er: Messung von Flammentemperaturen 
durch Thermoelemente, insbesondere ttber die Temperatur 
im Bunsen'schen Blaubrenner. (Wied. Ann. 58, 579; 1896.) 

16. E. Warburg: Ueber die Verzögerung bei der Funken- 
entladung. (Berichte d. Berliner Akad. d. Wiss., März 1897.) 

17. E. Warburg: Ueber die Polarisation sogenannter 
unpolarisirbarer Elektroden. (Verhdlg. d. Berl. Phys. 
Gesellsch. Jahrg. 15, No. 6, 20. Nov. 96.) 

18. F. A. Weihe: Ueber die Hysteresiswärme des Eisens in 
magnetischen Wechselfeldern. (Dissertation.) 

19. R. W. Wood: Ueber eine neue Form der Quecksilber- 
luftpumpe und die Erhaltung eines guten Vakuums bei 
Röntgen'schen Versuchen. (Wied. Ann. 58, 205; 1896.) 

20. R. W» Wood: Experimentelle Bestimmung der Temperatur 
in Geissler'schen Röhren. (Wied. Ann. 59, 238; 1896.) 

E. Warburg. 
8 



— 118 - 

34. Das Institut fttr theoretische Physik. 

Die Vorlesungen im Sommer-Semester behandelten die 
Optik, vor 53 Zuhörern, die im Winter-Semester die Theorie 
der Wärme, vor 58 Zuhörern. 

Im Anschluss an die Vorlesungen wurden, wie im ver- 
gangenen Jahr, regelmässig mathematisch - physikalische 
Uebungen abgehalten, in welchen schriftliche Arbeiten über 
bestimmte angegebene Themata angefertigt und besprochen 
wurden. Die Zahl der an den Uebungen theilnehmenden 
Studirenden betrug im Sommer 19, im Winter 27. 

Der Direktor 
Dr. Max Planck. 

35. Das Zoologisehe Institut. 

Als Vertreter des am 1. Oktober zur Militairdienstleistung 
eingezogenen Dr. F. Schaudinn übernahm Herr Privatdozent 
Dr. L. Plate, welchem im Winterhalbjahre der Professor-Titel 
verliehen wurde, die 2. Assistentenstelle. 

Das Inventar wurde durch Ergänzungen der photo- 
graphischen Einrichtung, durch Geräthe zu Versuchen mit 
Röntgen-Strahlen, durch ein grosses Mikroskop von E. Leitz 
und mehrere Hilfsapparate zur Mikroskopie vermehrt. Die 
Bibliothek vergrösserte sich um 55 Werke, die Sammlung der 
Wandtafeln um 58 Stücke, diejenige der Modelle um 7 Nummern. 
An Demonstraiions-Präparaten wurden 278 Stück aufgestellt 
und ein Theil der Insekten-Sammlung neu geordnet. 

In den Eäumen des Instituts lasen unter Benutzung der 
Hülismittel desselben 

im Sommer-Halbjahre: 
Prof. F. E. Schulze, lieber die Spongien, 2 Mal wöchentlich, 

öffentlich; 
Prof. E. V. Martens, Ausgewählte Stücke betreffs der 
geographischen Verbreitung der Thiere, 2 Mal wöchent- 
lich, privatim, 
Dr. 0. Seeliger, Vergleichende Anatomie der Sinnesorgane, 

1 Mal wöchentlich, unentgeltlich, 
Dr. L. Plate, Naturgeschichte der Amphibien, 1 Mal wöchent- 
lich, privatim, 



- 119 — 

Dr. B. HeymoDS, Grandzüge des Insektensystems, 1 Mal 
wöchentlich, unentgeltlich^ 

im Winter-Halbjahre: 

Prof. F. E. Schulze, Allgemeine Zoologie mit besonderer 
Berücksichtigung der vergleichenden Anatomie, 5 Mal 
wöchentlich, privatim, 

Prof. K. Moebius, Die äusseren Lebensbedingungen und die 
Lebensweisen der Thiere, 2 Mal wöchentlich, privatim, 

Prof. E. V. Martens, Ueber marine Gastropoden, 2 Mal wöchent- 
lich, öffentlich, 

Prof. F. Karsch, Systematische Entomologie, 3 Mal wöchent- 
lich, privatim, 

Prof. 0. Seeliger, Naturgeschichte der thierischen Parasiten, 
2 Mal wöchentlich, privatim, 

Prof. L. Plate, Naturgeschichte der Mollusken, 1 Mal wöchent- 
lich, öffentlich, 

Dr. R. Heymons, Entwickelungsgeschichte der Insekten, 1 Mal 
wöchentlich, unentgeltlich, 

Ausserdem wurden unter Leitung des Direktors, mit Unter- 
stützung der Assistenten im Institute abgehalten 

während des Sommer-Halbjahres: 
Makroskopisch-zootomischer Kursus, 2 mal wöchentlich (33 Theil- 

nehmer). 
Mikroskopisch-zoologischer Kursus, II. Theil, täglich (11 Theil- 

nehmer). 
Wissenschaftliche Arbeiten, täglich (6 Praktikanten); 

während des Winterhalbjahres: 
Mikroskopisch-zoologischer Kursus, I. Theil, täglich (15 Theil- 

nehmer), 
Wissenschaftliche Arbeiten, täglich (11 Praktikanten). 

An wissenschaftlichen Veröffentlichungen sind im Rechnungs- 
jahre 1896/97 aus dem Institute hervorgegangen: 
F. E. Schulze, Hexactinelliden des indischen Ozeans. II Theil. 
Die Hexasterophora. (Abhandl. d. Kgl. Akademie der 
Wissensch. zu Berlin, 1894.) 
— Zellmembran, Pellicula, Cuticula und Crusta. (Verhandl. 
d. Anatom. Gesellsch., 1896.) 

8* 



— Ueber die Verbindnsg der EpitbelzeDen unter einaDder. 
rSitznngsber. d. Kgl. Akad. d. Wissenscb. zu Berlin, 1>^96.) 

— Ueber diplodale Spongienkammern. (Sitzongsber. der 
KgL Akad. d. Wissenscb. za Berlin, 1896.) 

— Ueber die VerbindnDg der EpideimiszelleD. (Verband! 
i D. Zoolog. Gesellscb., 189(i.) 

Unter Generalredaktion von: 
F. E. Schulze, „Das Tbierreicb'', 1. Lieferung, vonE. Hartert, 

Podargidae, Caprimnlgidae und Macropterygidae, 1897. 
R. Heymons, die Mnndtbeile der Rhynchota. (Homo-Hete- 

roptera.) (Entomol. Nachricbten, 189(>.) 

— Zar Morphologie der Abdominalanhänge bei den Insekten. 
(Morpbolog. Jahrbuch, 24, 1896.) 

— Ueber die Fortpflanzung und Entwickelungsgeschichte 
der Ephemera vnlgata L. ( Sitzungsber. d. Gesellsch. 
naturforsch. Freunde zu Berlin, 1896.) 

— Flfigelbildung bei der Larve von Tenebrio molitor L. 
(Sitzungsber. d. Gesellsch. naturforsch. Freunde zu 
Berlin, 189(5.) 

— Grundzüge der Entwickelung und des Körperbaues von 
Odonaten und Ephemeiiden. (Abhandl. d. KgL Akad. 
d. Wissenscb. zu Berlin, 1896.) 

— Ueber die abdominalen Körperanhänge der Insekten. 
(Biolog. Centralbl., 16, 1896.) 

— Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der Insecta 
apterygota. (Sitzungsber. d. Kgl. Akad. d. Wissenscb. 
zu Berlin, 1896.) 

— Entwicklungsgeschichtliche Untersuchungen an Lepisma 
saccharina L. (Zeitschr. f. wiss. Zool., 62, 1897.) 

L. Plate, Ueber den Habitus und die Kriechweise von Caecum 
auriculatum de Fol. (Sitzungsber. d. Gesellsch. natur- 
forsch. Freunde zu Berlin, 18i)6.) 

— Ueber die Organisation einiger Chitonen, (Verhandl. d. 
D. Zoolog. Gesellsch., 1896.) 

— Ueber einige Organisationsverhältnisse der Chitonen. 
(Sitzungsber. d. Gesellsch. nalurforsch. Freunde zu 
Berlin, 1896.) 

L. Plate, Ueber die Buccalmuskulatur der Chitonen. (Sitzungsber. 
der Gesellschaft naturforsch. Freunde zu Berlin, 1896.) 



— 121 — 

— Anatomie des Bulimus ovatus Sow. und des Bulimus 
proximus Sow. (Sitzungsbericht der Gesellschaft 
naturforsch. Freunde zu Berlin, 1896.) 

— Giebt es septibranchiate Muscheln? (Sitzungsbericht der 
Gesellschaft naturforsch. Freunde zu Berlin, 1897.) 

— Zur Kenntniss der Insel Juan Fernandez. (Verhandl. 
der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, 1896.) 

— Zur Sammel- u. Konservirungstechnik. (Zoolog. Anzeiger, 
1896.) 

F. Schaudinn (mit E. von Leyden), Leydenia gemmipara 
Schaudinn, ein neuer, in der Ascites-Flässigkeit des 
lebenden Menschen gefundener amoebenähnlicher Rhizo- 
pode. (Sitzungsber. d. Kgl Akademie d. Wissensch. zu 
Berlin, 1896.) 

— Ueber das Zentralkorn der Heliozoen, ein Beitrag zur 
Centrosomenfrage. (Verhandl, d. D. Zoolog. Gesellsch., 
1896.) 

— Rhizopoda Ost-Afrikas. Berlin 1897. 

€. Rengel, Ueber die Veränderungen des Darmepithels bei 

Tenebrio molitor während der Metamorphose. (Zeitschr. 

l wiss. Zool, 62, 1896.) 
L. Breitfuss, Kalkschwämme der Bremer Expedition nach 

Ost-Spitzbergen im Jahre 1889. (Zool. Anzeiger, 

1896.) 

— Kalkschwämme von Ternate, Molukken, nach den Samm- 
lungen Prof. W. Kttckenthars. (Zool. Anzeiger 
1896.) 

— Amphoriscus semoni, eine neue Art heterocoeler Kalk- 
schwämme. (Zool. Anzeiger, 1896.) 

L. Cohn, Zur Kenntniss der Nerven in den Proglottiden einiger 

Taenien. (Zool. Anzeiger, 1897.) 
W. Stempel l, Vorläufige Mittheilung über die Anatomie von 

Leda sulculata Gould. (Sitzungsbericht d. Gesellschaft 

naturforsch. Freunde zu Berlin, 1897.) 
M. Samter, Eine Orientierungsmethode beim Einbetten kleiner 

kugeliger Objekte. (Zeitschrift f. wiss. Mikroskopie, 

13, 1897.) 

Prof F. E. Schulze, 
Geheimer Regierungsrath. 



— 122 — 

36. Das Hnseam für Naturkunde. 

i. Allgemeine Verwaltung. 

Die Besuchszeiten der SehausammluDgen des Museums 
sind bis zum 31. Januar 1897 unverändert geblieben. 
Vom 1. Februar 1897 ab sind letztere dem Publikum 
an weiteren zwei Tagen jeder Woche zugänglich gemacht 
worden, so dass sie nunmehr an den Sonntagen und den 2. Feier- 
tagen der hohen christlichen Feste in den Monaten April bis 
September von 12 bis 6 Uhr Nachmittags, März und Oktober 
von 12 bis 5 Uhr, Februar und November von 12 bis 4 Uhr, 
Dezember und Januar von 12 bis 3 Uhr, sowie am Montag, 
Mittwoch, Donnerstag und Sonnabend von 11 bis 3 Uhr geöffnet 
sind. 

Schüler aller Lehranstalten können jetzt die Schausamm- 
lungen an allen Besuchstagen von 1 bis 4 Uhr Nachmittags in 
Begleitung ihrer Lehrer besichtigen. Von dieser Erlaubniss wurde 
im Berichtsjahre in 11 Fällen Gebrauch gemacht. Die Gesammt- 
zahl der Besucher der Schausammlungen betrug 21703 gegen26019 
im Vorjahre. Um die Oeffnungszeiten dem Publikum dauernd 
gegenwärtig zu erhalten, sind am Eingange des Museums ge- 
druckte Zettel zur unentgeltlichen Entnahme ausgelegt, aus 
denen auch noch die Besuchszeiten aller anderen grösseren 
Berliner Museen ersichtlich sind. 

An bemerkenswerthen baulichen Aenderungen ist nur die 
Vergrösserung des Geschäftszimmers hervorzuheben, sowie die 
Aufstellung eines Windfanges im Hauseingang des östlichen 
Eckbaues. 

Nach dem am 9. Juli 189G erfolgten Ableben des seit dem 
Jahre 1888 als Verwaltungsdirektor des- Museums fungirenden 
Geheimen Bergraths Professor Dr. E. Beyrich wurde der 
Unterzeichnete durch Erlass des Herrn Ministers der geistlichen, 
Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten vom 9. Oktober 
1896 — U. I. 7664 — zum Verwaltungs-Direktor des Museums 
ernannt. 

Für den am 15. April 1896 ausgeschiedenen Militair- 
anwärter Georg Käger trat der Militairanwärter Wilhelm 
Tost als Büieaudiener ein. Seit dem 10. Februar 1897 ist in 
der Person des Militairanwärters Wilhelm Gerhardt ein 



- 123 — 

2. Büreauhfllfsdiener gegen Gewährung von Lohn angenommen 
worden. Die mit dem Aufsichtsdienst in der Schaosammlung 
beauftragten drei Diener der zoologischen Sammlung sind vom 
1. Februar 1897 von diesem Dienst entbunden. Von diesem 
Zeitpunkte ab wird der Aufsichtsdienst von 12 Hülfsaufsehem 
gegen Gewährung von Tagelohn ausgeübt. 

Der Verwaltungsdirektor 
Möbius. 



2. Geologisch-paiaeontologisches Institut und geoiogisch-paiaeontologisohe 

Sammlung. 

Durch den am 9. Juli 1896 erfolgten Tod des Geh. 
Bergraths Prof. Dr. E. Beyrich wurde die geologisch- 
palaeontologische Sammlung und das Institut des lang- 
jährigen Direktors beraubt. Im Verlaufe des Sommers wurde 
die Sammlung durch deren Kustos Prof. Dr. Jaekel verwaltet, 
bis am 3. November 1896 Prof. W. Dam es zum Nachfolger 
K. Bey rieh's ernannt und mit dem Direktoriat betraut 
wurde. 

Die Lehrsammlung des Instituts wurde nunmehr in die 
zwei bisher von Beyrich innegehabten Vorderzimmer verlegt 
und dabei eine Trennung der kleineren geologischen und der 
grösseren palaeontologischen Sammlung in besondere Lehr- und 
Eepetitionsräume durchgeführt. Bei dieser Um räumung wurden 
die Sammlungen theilweise neu geordnet und in den Schränken 
der Ewald'schen Sammlung untergebracht, wogegen die bis- 
herigen Lehrsammlungsschräuke im grösseren Saal der Haupt- 
sammlung zur Aufstellung gelangten. Durch diese Massregel 
wurde in letzterer die Einheitlichkeit des Schrankmaterials 
wieder hergestellt. Das von Beyrich in Bearbeitung zurück- 
gelassene, recht umfängliche Material wurde in diesen Schränken 
untergebracht, soweit dieselben nicht durch unaufgearbeitete 
Tbeile der Ewald'schen Sammlung in Anspruch genommen 
waren. Vom Direktor wurde das Zimmer No. 306 bezogen., 
nachdem es auf Verfügung vom 6. Nov. 1896 durch eine leichte 
Wand in ein Arbeits- und Empfangszimmer zerlegt war. 

Durch Ankauf einiger Demonstrationsobjekte, namentlich 
Wandtafeln, wurden die Lehrmittel des Instituts bereichert. 



— 124 — 

Im Institut arbeiteten theils selbständig, theils nnter 
Leitung der Beamten die Herren: Hustedt, Dr. Oppenheim, 
Dr. Freiherr E. Stromer von Reichenbach, Oestereich, 
Lienau, Jordan, von Wolff. 

Folgende Arbeiten gingen im Laufe des Jahres ans dem 
Institut hervor: 

W. Dames: Beitrag zur Kenntniss der Gattung Pleurosaurus 
H. V. M. (Sitz.-Ber. der Berliner Akad. der Wiss. 1896.) 
0. Jaekel: 1. Die Organisation von Archegosaurus. (Zeit- 
schrift derDeutschen geol. Gesellsch. Berlin 1896.) 

2. üeber die Stammformen der Wirbelthiere. (Sitz.- 
Berichte d. Ges. naturforsch. Freunde Berlin 1896.) 

3. Das Darmsystem der Pelmatozoen. (Ebenda 1897.) 
P. Oppenheim: 1. Das Alttertiär der Colli Berici in Venetien, 

die Stellung der Schichten von Priabona 
und die oligocäne Transgression im alpinen 
Europa. (Zeitschr. der deutsch, geol. 
Ges. 1896.) 
2. Die Eocänfauna des Monte Postale bei 
Bolca im Veronesischen. (Palaeontographica 
XXXXIII 1896.) 
Die palaeontologische Hauptsammlung wurde durch ver- 
schiedene Ankäufe bereichert. Erwähnung verdienen daraus 
ein grosses Skelet eines neuen Ichthyosaurus mit jungen 
Individuen im Leibesraum und das Skelet eines Hybodonten. 
Beide, aus dem Lias Wttrthembergs, wurden von B. Hauff in 
Holzmaden erworben. Eine Sammlung recht werthvoUer 
schwedischer Fossilien wurde von Dr. G. Holm gekauft. 
Eine Sammlung verschiedener, namentlich schlesischer und 
hannoverscher Fossilien wurde von den Hinterbliebenen des 
Herrn Franz Freiherr v. Duck er in Bttckeburg als Geschenk 
überwiesen. 

Abgesehen von der durch die ümräumungen bedingten 
Inanspruchnahme der Beamten, wurden in der Hauptsammlung 
von dem Direktor Theile der Echinidensammlung neuge- 
ordnet, vom Kustos Prof. Jaekel die Durcharbeitung der 
Brachiopoden fortgeführt. Der Assistent Dr. Böhm arbeitete 
an der Ordnung der Gastropoden. In der Schausammlung wurden 
vom Assistenten Dr. Böhm die Etiquetten einer Revision unter- 



- 125 - 

zogen und vom Kustos die Sammlung von Selachiem bereichert 
und neu geordnet 

Die eingetretenen Personalveränderungen sind Eingangs 
erwähnt 

Dames, 
Direktor. 



3. Mineralogitoh-petrographisches liwtitut. 

Die Unterrichtssammlungen für Mineralogie undPetrographie 
wurden vermehrt und ergänzt Von Instrumenten fürVorlesungs-, 
Uebungs- und üntersuchungszwecke wurden angeschafit: ein 
Nörrenberg'sches Polarisationsinstrument neuester Konstruktion, 
vier Totalreflektometervorrichtungen nach Weinschenk und ein 
grosses Mikroskop mit gleichzeitig drehbaren Nicols, Universal- 
drehapparat und anderen Nebentheilen. Das Unterrichtsmaterial 
wurde durch Anfertigung von Zeichnungen complizirterer 
Krystalle und solcher von Darstellungen optischer Eigen- 
schaften der Krystalle bereichert. Dieselben sind von den 
beiden Assistenten Herren Dr. Klautzsch und Dr. Belowsky 
angefertigt worden. 

Der Präparator und die Diener setzten ihre Thätigkeit 
fort, neue Mineral- und Gesteinsdünnschliffe herzustellen. 
Beiläufig 1200 Stück wurden angefertigt. 

Auch die Institutsbibliothek wurde vermehrt durch Fort- 
setzung vorhandener Werke und Ankauf neu erschienener, 
sowie durch Geschenke von Seiten der Herren Prof. Ben-Sande, 
Lissabon, Prof. Dr. E.Cohen, Greifswald, Dr. E. Esch, Berlin, 
Prof. C. A. Tenne, Berlin. Grössere Zuwendungen erhielt die 
Institutsbibliothek von der Kais, russischen Akademie der 
Wissenschaften zu St. Petersburg, der Smithsonian Institution 
und der U. S. Geological Survey. 

Die wissenschaftliche Thätigkeit war im Institut eine 
lebhafte: Von Anfängern waren im Sommer- und Wintersemester 
je 12 mit Uebungen an Instrumenten und mit der Erlernung 
krystallographisch - petrographischer Methoden beschäftigt. 
5 Herren bethätigten sich mit der Ausführung grösserer Arbeiten, 
Auch die mineralogische und petrographische Repetirsammlung 
wurde eifrigst von den Studirenden benutzt. 



— 126 — 

Von den im Institut gefertigten Arbeiten sind folgende 
bisher erschienen: 

C. Klein: Ueber Leucit und Analcim und ihre gegenseitigen 

Beziehungen. (Sitz.-Berichte Kgl. Preuss. Akademie d. 

Wissenschaften. Berlin 1897.) 
C. A. Tenne: Ueber die Krystallform des Leonit aus den 

Steinsalzlagem von Leopoldshall. (Zeitschrift d. deutschen 

geolog. Gesellsch. 1896. Bd. 48.) 
E. Esch: Die Gesteine der ecuatorianischen Ostcordillere : Die 

Berge des Ibarrabeckens und der Cayambe. (fnaug.-Diss. 

Berlin 1896.) 

Prof. Dr. C. Klein, 
Direktor. 

4. Mineralogisch* petrographitobe Sammlung. 

Im Laufe des Etatsjahres 1896/97 sind an der Sammlung 
folgende Arbeiten vorgenommen worden: 

Die Schausammlung wurde durch Neuaufstellung oder 
Umtausch minderwerthiger Stücke gegen neu angekaufte oder 
als Geschenk erhaltene Stücke in ihrem Bestand vermehrt und 
verbessert. Sodann wurde in der Prüfung der vorhandenen 
Etiketten auf ihre allseitige Richtigkeit hin fortgefahren. 

In die Hauptsammlung wurden durch den Kustos, Herrn 
Prof. Tenne, die aus Neuerwerbungen oder Geschenken her- 
stammenden Mineralien und Gesteine (unter letzteren namentlich 
dieSammlungenv.Dücker,MörickeundSalomon)aufgenommen 
und genau etikettirt. Fernerhin setzte der Genannte seine im 
Vorjahr begonnene Durcharbeitung der mineralogischen Haupt- 
sammlung fort. 

Die Herstellung der Dünnschliffe der petrographischen 
Schausammlung wurde vollendet. (Bestand 1400 Stück) 

Von Herrn Dr. Belowsky wurde die Etikettirung der 
mineralogischen Hauptsammlung in seiner dem Institut nicht 
gewidmeten Arbeitszeit fortgeführt. Dieselbe begann bei dem 
Kalkspath von Norwegen und ging bis Manganspath, Schluss, 
und umfasst 15 Schränke mit 195Schubladen sowie 8 Hochvitrinen- 
abtheilungen (von denen je 5 in der Hauptsammlung eine 
Reihe bilden). 



— 127 — 

Die Sammlangen wurden auch in diesem Jahr erheblich 
vermehrt. Angekauft wurden eine Reihe schöner Mineralien 
und Gesteine von Rüdersdorf bei Berlin, Rheinland, Schlesien, 
Schweiz, Tirol, Salzburg, Banat, Sizilien, Island, Canada, 
Colorado, Guanajuato in Mexiko. WerthvoUe Zuwendungen 
verdankt die Sammlung folgenden Geschenkgebem: Egl. Akademie 
der Wissenschaften, dahier [gesammelt von Dr. W. Möricke, 
Freiburg i. B., mit Unterstützung der Humboldtstiftung (Gesteine 
aus Chile), gesammelt von Dr. W. Salomon, Pavia (Gesteine 
des Monte Adamello)], Miss F. Hitchcock, New- Jersey (Malachit 
und Turmalin, Californien), sowie den Herren Max v. Dücker 
(Mineralien und Gesteine diverser Fundpunkte), Dr. Jimbo, 
Tokio (Gesteine an? Japan), Dr. Klautzsch, Berlin (Gesteine 
aus Thüringen und Sachsen), Prof. Dr. Rinne, Hannover (Diabase 
aus dem Haiz), Prof. Dr. Tenne, Berlin (Gesteine aus Spanien 
und Portugal), Ministerialrath Wada, Tokio (Quarz und Arsen 
aus Japan). 

Prof. Dr. C. Klein, 
Direktor. 



5. Zoologische Sammlung. 

Die Arbeiten des Bestimmens, Ordnens und Eatalogisirens 

der Thiere waren in folgender Weise an die wissenschaftlichen 

Beamten vertheilt: 

Zweiter Direktor, Prof. Dr. von Martens: Mollusken und 
Brachiopoden. 

Kustos Prof. Dr. Hilgendorf: Fische. 

Kustos Prof. Dr. Reichenow: Vögel. 

Kustos Prof. Dr. Kar seh: Lepidopteren, Hemipteren, Orthopteren. 

Kustos Kolbe: Coleopteren, Neuropteren. 

Kustos Dr. Weltner: Cirripedien, Cölenteraten, Spongien, 
Protozoen. 

Kustos Dr. Tornier: Anatomische Präparate, Reptilien, Am- 
phibien. 

Kustos Matschie: Säugethiere. 

Assistent Dr. C ollin: Würmer, Tunicaten. 

Assistent Dr. Stadelmann: Hymenopteren , Myriopoder. 



— 128 — 

Assistent Dr. Meissner: Bryozoen, Echinodermen, Hülfe- 
leistongen beim Ordnen von Molinsken, Verwaltong 
der Centralbibliothek. 
Assistent Dr. Wandolleck: Dipteren. 

Als wissenschaftliche Hilfsarbeiter waren thätig: Dr. Lncas 
bei den Hymenopteren, Aracbnoiden nnd Cmstaceen; 6. Josephy 
bei den Fischen. 

Die technischen Arbeiten des Ansstopfens, Skelettirens, 
Einsetzens in Spiritns nnd dergl. fnhrten ans die Präparatoren 
Lndwig, Eastelan, Lemm nndBullemer, der Hilfspräparator 
Reiche nnd die Lehrlinge Stadelmann nnd Eothe. In- 
sekten präparirten die Hilfspräparatoren üde nnd Schmidt^ 
der Lithograph Thnran nnd der Lehrling Stadelmann. 

Für Handleistungen bei wissenschaftlichen nnd technischen 
Arbeiten sind sechs Diener angestellt, von denen drei (bis zum 
1. Febmar 1897) die Schansammlnng, während sie dem Publikum 
geöffnet war, za überwachen hatten. 

Zeichnungen für Schriften wissenschaftlicher Beamten und 
f3r die Schausammlung fertigten an Frau Anna Matschie- 
Held, Fräulein von Zglinicka nnd Herr E. H. Rübsaamen. 

1. Schausammlung. 

Säugethiere. In die systematische Sammlung wurden 
eingereiht: ein Katzenfrett, eine Silberkatze, ein ausgewachsener 
männlicher Gorilla, eine Bartmeerkatze, eine Hutmeerkatze, 
mehrere Eichhörnchen und eine Antilope. 

Im westlichen Treppenhaus wurden ostafrikanische 
Gehörne von Antilopen und Büffeln aufgehängt, welche Herr 
Geh. Kommerzienrath Krupp aus der Borchert'schen Sammlung 
erwarb und dem Museum schenkte. Neben diesen gelangten 
eine Auswahl anderer Arten von Antilopen-Gehörnen sowie 
charakteristische Gehörne von Wildrindern, Steinböcken und 
Wildschafen zur Ausstellung. Im östlichen Treppenhaus wurden 
die Geweihe verschiedener Hirschgattungen in systematischer 
Folge zusammengestellt. 

Die Menschen-Affen erhielten einen neuen Platz in 
einem der Mittelschränke, die übrigen Affen wurden nach 
zoogeographischen Grundsätzen geordnet. In dem bisher von 
den Anthropomorphen besetzten Schranke wurde eine ver- 



— 129 - 

gleichende osteologische Zusammenstellung von Affen und Halb- 
affen eingerichtet. Aufgestellt wurden femer ein Mammuthzahn, 
abnorm gewachsene Zähne von Phakochoerus und Hippopotamus, 
Magen von Wiederkäuern, Baumstämme welche Hirsche gefegt 
haben und ein Baumstamm, welchen ein Marder bewohnt 
hatte. 

Vögel. Eine grössere Anzahl Ergänzungen sind der 
vaterländischen, wie der systematischen Sammlung einverleibt 
worden. Ausserdem wurde eine Eiersammlung eingerichtet, 
welche die Abänderungen der Vogeleier in Grösse, Form und 
Färbung zur Darstellung bringt. 

Beptilien und Amphibien. Die Eidechsen, Schildkröten 
und ein Theil der Schlangen wurden nach Boulenger's syste- 
matischem Katalog umgeordnet und Verbreitungskarten für die 
Krokodile, Eidechsen und Schildkröten angefertigt. Ein Theil 
der Froschsammlung wurde in viereckige Gläser gebracht. 
Folgende Präparate wurden aufgestellt: Skelette von Testudo 
radiata, Moielia argus, Tropidonotus natrix, Vipera gabonica, 
Vipera berus, die Hintergliedmassen einer Riesenschlange, 
Dasypeltis scabra nebst Skelett und einer Zeichnung, 
welche die Nahrungsaufnahme dieser eierfressenden Schlange 
darstellt. 

Fische. Die systematische Sammlung wurde durch grosse 
ausgestopfte Exemplare des Heringshais und des Glattrochen 
und durch viele schöne Spirituspräparate von helgoländer Fischen 
vermehrt. Vier Zeichnungen und über 80 neue erklärende 
Nameuschilder wurden neben Mittelmeerfische, Büschelkiemer 
und anatomische Präparate gestellt. 

Insekten. Die Mundtheile und die Beine der verschiedenen 
Insektenformen wurden mit vergrösserten Abbildungen neben- 
einander aufgestellt. Die embryologischen und anatomischen 
Präparate der Käfer und Hautflügler wurden vermehrt. Ein 
grosses Tennitennest wurde nachgebildet. Aus Java erhielt 
das Museum Akten, welche von Termiten zerfressen sind. 

Spinnenthiere. Die verschiedenen Wohnröhren der 
Vogelspinnen wurden durch Präparate und Abbildungen ver- 
anschaulicht. 

Crustaceen. Bei den Rankenfüsslern wurden einige 
anatomische und biologische Präparate aufgestellt. 



— 130 — 

Würmer, Drei grosse Wachsmodelle von Tänien-Pro- 
glottiden wurden mit erklärenden Zeichnungen autgestellt und 
mehrere Verbreitmigskarten angefertigt. 

Mollusken und Brachiopoden. Die Perlensammlung 
wurde durch Perlen aus Modiola und Mytilus und durch 
anatomische Präparate von Austern und Brachiopoden vermehrt. 
Zum Schmuck dienende Konchylien schenkten Stabsarzt Steudel 
(Conus aus Ostafrika), Frl Sobernheim (Marginella) und 
Generalkonsul Zembsch (Trochus nlloticus). 

Echinodermen. Ein Skelettpräparat eines Seestemes 
wurde angefertigt und nebst einer dazu gemachten Zeichnung 
aufgestellt. Ausserdem wurden 5 sehr schöne Tafeln, die die 
Seesterne des Mittelmeeres in natürlichen Farben darstellen 
und von Herrn Prof. Ludwig (Bonn) geschenkt wurden, 
aufgehängt. 

Coelenteraten und Spongien. Die Schausammlung 
wurde vennehrt durch 4 Coelenteraten und 14 Spongien. Ein 
Modell zur Erläuterung des Baues einer Ctenophore, zwei Ver- 
breitungskarten von Korallenriffen und eines Süsswasser- 
schwammes und zwei bunte Tafeln von Quallen und Spongien 
aus Keller „Leben des Meeres" wurden eingeordnet. 

B. Hauptsammlung. 

Säugethiere. Die Schädel der Schafe, Ziegen und Rinder 
wurden wissenschaftlich bestimmt, etiquettirt, in systematischer 
Folge aufgehängt und in den systematischen Katalog eingetragen. 
Von den Antilopen wurden ebenso durchgearbeitet die Gattungen: 
Bubalis, Domaliscus, Connochaetes, Aepyceros, Cobus, Cervi- 
capra, Adenota, Addax, Hippotragus und Stepsiceros. Ein 
Theil der Skelette wurde gereinigt und in Pappkästen gelegt. 
Mit der Ordnung, Etiquettirung und luven tarisirung derselben 
wurde begonnen. Zunächst wurden die altweltlichen Affen- 
Skelette neu etiquettirt. Die Schädel derMuridae wurden in neue 
Kästchen gebracht, nach Gattungen geordnet und die Prüfung der 
Aitbestimmungenbegonnen. Die Schädel derPaviane wurden durch- 
gearbeitet; ihre Neu- Etiquettirung konnte in Angriff genommen 
werden, nachdem unter Benutzung des Materials mehrerer anderer 
Museen es möglich geworden war, die verwirrte Synonymie der 
Arten aufzuklären. Alles neu eingegangene Material 



— 131 - 

wurde wissenschaftlich bestimmt und zum grössten Theile 
schon in die Sammlang eingereiht. 

Vögel. Ausser Erledigung der laufenden Eingänge 
wurden die Gruppen des Charadriidae, Skolopacidae und 
Otodidae neu durchbestimmt und mit neuen Namenschildern ver- 
sehen. Femer ist die Hälfte der neu erworbenen Eutter'schen 
Eiersammlung in den Katalog eingetragen und der MuBeums- 
sammlung eingeordnet worden. 

Eeptilien und Amphibien. Das letzte Drittel der 
Schlangenabtheilang wurde nach Boul engeres Katalog um- 
gestellt. Einlaufe der letzten 10 Jahre wurden, soweit sie 
bestimmt waren, katalogisirt und eingeordnet Bei den Be- 
stimmungen von Reptilien und Amphibien betheiligte sich sehr 
eifrig Herr Dr. Franz Werner in Wien. Auch Herr stud. 
phil. Wachner aus Siebenbürgen half bei diesen Arbeiten. 

Fische. Die Hauptsammlung wurde einer vollständigen 
Revision auf den Erhaltungszustand unterzogen. (Ein 
Drittel der Nummern war bereits im Vorjahre erledigt worden). 
Um das Aufflnden der nicht in der richtigen Reihe eingeordneten 
Stacke zu ermöglichen, sind durchgehends für die regelwidrig 
placirten Exemplare Hinweis-Etiquetten an dem normalen 
Platze derselben aufgestellt worden (ähnlich den Entleihzetteln 
in der Centralbibliothek). Eine Abschätzung der Sammlung 
nach Zahl der vorhandenen Arten und Exemplare wurde (unter 
Beihälfe des Herrn Josephy) ausgeführt. 

Insekten. Die aus den Kolonien und anderen Gegenden 
an das Museum gelangten Sendungen von Käfern wurden 
präparirt und zusammengestellt, theilweise auch bestimmt und 
eingeordnet. Die Bearbeitung ostafrikanischer Arten für das 
Stuhlmannsche Werk „Ost-Afrika** wurde abgeschlossen. Einige 
Gruppen verschiedener Familien, welche unter den Vorräthen 
aufgespeichert waren, wurden durchgearbeitet und in die 
Sammlung eingeordnet. Infolge des Vermächtnisses der grossen 
Flohr'schen Sammlung mexikanischer Käfer wurden einige 
Gruppen dieses Gebietes bearbeitet, da sich herausgestellt hatte, 
dass die Kenntniss der mexikanischen Coleopteren trotz des 
von Godman und Salvin herausgegebenen \^'erkes: „Biologia 
centrali-americana*' noch recht unvollkommen ist. Die Präparation 
der centralasiatischen Käfer wurde fortgesetzt. 



— 132 — 

Die wenigen aus den Kolonien etc. eingegangenen Nen- 
ropteren wurden präparirt und eingeordnet; die ostafrikanischen 
Arten für das Stuhlmann'sche Werk „Ost-Afrika" bearbeitet. 
Ausserdem wurden Beschreibungen einiger anderen Neuropteren 
Afrikas entworfen. WerthvoU fqr die Vervollständigung der 
Sammlung waren die von Staudinger und Bang -Haas 
erworbenen Neuropteren ans allen Erdtheilen. 

Die aus den afrikanischen Kolonien im Laufe der Zeit 
eingegangenen Hymenopteren wurden bestimmt und für den 
Vertheilungsbericht ein Verzeichniss angefertigt Die sonstigen 
Eingänge wurden katalogisirt und eingeordnet. Durch die 
Erwerbung der Gerstäcker'schen Sammlung wurde eine neue 
Aufstellung der Dipteren nöthig. Bei dieser Gelegenheit 
wurden auch die getrennt stehende H. Loew'sche Sammlung 
und andere Vorräthe familienweise eingefügt. Die Mycetophüiden 
wurden neu aufgestellt. Um den Ort einer jeden Gattung leicht 
finden zu können, wurde ein Zettelkatalog sämmtlicher in der 
Sammlung befindlicher Gattungen angefertigt. Eine Anzahl 
afrikanischer Dipteren wurden bestimmt und ein Verzeichniss 
von Dipteren aus den deutschen Schutzgebieten hergestellt 
In Arbeit ist eine Neuordnung der Muscaria schizometopa nach 
dem Werke von Brauer und Bergenstamm. 

Die Abtheilung der Lepidopteren, Odonaten, 
Orthopteren und Hemipteren wurden mehrfach auf Frass 
und andere Beschädigungen durchgesehen, vergiftet, Zerbrochenes 
thunlichst ausgebessert und mehrere Gruppen wegen Kaum- 
mangel dichter gesteckt. Die in Alkohol aufbewahrten 
Lepidopteren-Raupen erhielten eine andere Aufstellung. Das 
Material zum Präpariren lieferte vorzugsweise Afrika, femer 
Madagaskar, China, Sumatra, Neu- Guinea (Kaiser Wilhelms- 
Land) und Paraguay. Die wissenschaftliche Arbeit galt volle 
fünf Monate (Anfang November bis Ende März) der Zusammen- 
stellung eines Vertheilungsberichtes für die artenreichen Insecten- 
gruppen der Lepidopteren, Odonaten, Orthopteren und Hemipteren; 
die übrige Zeit wurde vorwiegend mit Bestimmung ostafrikanischer 
Arten der genannten Gruppen ausgefüllt 

Spinnenthiere. Das vorhandene ältere Spinnenmaterial 
wurde durchgesehen und geordnet, die Tarantulidae und Phry- 
nidae wurden systematisch aufgestellt und viele Arten der 



— 133 - 

Avicularidae und Gasteracanthidae bestimmt. Die Aufstellnng 
des Spinnenmaterials nach Familien, des madagassischen, 
australischen und indischen Gebietes nach Gattungen wurde 
durchgef&hrt. 

Myriapoden. Sämmtliche Nummern der Hauptsammlung 
wurden mit dem Generalkatalog verglichen. Jedes einzelne 
Glas wurde neu etiquettirt. Die unbestimmten Stücke wurden 
in einen besonderen Schrank nach geographischen Gebieten 
geordnet. Alle paläarktischen Myriapoden wurden von den 
anderen getrennt und systematisch aufgestellt. 

Crustaceen. Die Typen aus der Herbst'schen Sammlung 
wurden abgesondert aufgestellt, mehrere neu erworbene Onis- 
ciden eingereihet und verschiedene australische Brachyuren 
bestimmt. Im Sommer 1896 wurde die ganze Crustaceensamm- 
lung gereinigt und nöthigenfalls mit Spiritus versehen. 

Würmer. Die systematischen Kataloge wurden für alle 
Abtheilungen, besonders für Polychaeten, vervollständigt. Die 
neuen Eingänge wurden eingetragen, etiquettirt, eingereiht, ein 
grosser Theil davon auch definitiv bestimmt. Altes Material 
der Hauptsammlung wurde revidirt und bestimmt. Frisches 
Thiermaterial wurde von den Präparatoren und dem Abtheilungs- 
Verwalter auf Entozoen untersucht; das gefundene Material 
wurde conservirt, meistens bestimmt, etiquettirt und eingereiht. 
Die Bestimmung der Ausbeute von Semon-Amboina wurde be- 
gonnen. Die meisten Gläser der Hauptsammlung erhielten 
frischen Alkohol. 

Bryozoen. Ausser der Bestimmung der neuen Eingänge, 
wurde das Paludinen-Material der Conchylien-Sammlung auf 
sitzende Statoblasten von Plumatellen durchgesehen. Durch 
Herrn Dr. Matzdorff wurde der grösste Theil der Sander- 
schen Ausbeute bestimmt. Der Verwalter begann mit der 
Bearbeitung der sehr reichhaltigen Kollektion, die Professor 
Hilgendorf in Japan zusammenbrachte. Bei diesen Unter- 
suchungen wurden zahlreiche mikroskopische Präparate an- 
gefertigt. 

Tunicata. Eine Anzahl Arten aus der Nordsee wurde 
im April für die Berliner Gewerbeausstellung bestimmt und auf- 
gestellt. Die Neu-Eingänge wurden eingetragen, etiquettirt und 
eingereiht. 

9 



— 134 — 

Mollusken. Betreffs der Einreihung der Dunker'scheu 
und PäteTschen Conchylien und der Neuordnung der 
Hauptsammlung konnte in diesem Jahre nicht viel geleistet 
werden, da die meiste Zeit von der Ausarbeitung für das Werk 
über Ost- Afrika in Anspruch genommen wurde; doch wurden 
die Naticiden definitiv geordnet, die Strombiden, Cerithiiden, 
Melaniiden und Littoriniden wenigstens nach Untergattungen 
zusammengestellt und an die bleibende Stelle gebracht, Einzelnes 
davon auch speziell durchgearbeitet, und auch unter den Land- 
schnecken die Gattungen Geotrochus. Planispira, Chloritis, Sul- 
cobasis, Cochlostyla, Amphidromus, Achatina und Limicolaria 
definitiv geordnet, mit Einreihung des Materials der Pätel'schen, 
Dunker 'sehen. Albers 'sehen und Wallenberg 'sehen 
Sammlung. Aus der Wallenberg'schen Sammlung wurde eine 
beträchtliche Anzahl und zwar gerade die werthvoUeren in die 
Hauptsammlung eingereiht, andere unter die Dubletten gebracht. 
Eine Anzahl Spiritus-Gläser wurden neu aufgefüllt 

Echinodermen. Ausser der Bestimmung der Eingänge 
vollendete der Verwalter die Bearbeitung der Plate'schen 
Seesterne und Seeigel und setzte die Untersuchung des vom 
Hamburger Museum ihm übergebenen Materials derselben Thier- 
gruppen aus Süd-Amerika fort. Für die Berliner Gewerbe- 
Ausstellung wurden einige Bestimmungen ausgeführt, ebenso 
für das Schulmuseum in Bremerhafen. Die Neuordnung der 
Seesterne wurde bei den noch übrigen Gattungen ausgeführt 
und dabei über 30 neue Gattungsetiketten aufgestellt. 

Die systematischen Kataloge wurden weiter geführt. Bei 
den Bestimmungen wurden zahlreiche mikroskopische Präparate 
angefertigt und in die Sammlung eingereiht. 

Die Goelenteraten und Spongien der Plate'schen 
Sammlung wurden sortirt und umgesetzt, von den Actinien und 
Spongien Kataloge gefertigt und die Stücke zur Bearbeitung 
fortgeschickt. Alle neu eingegangenen Goelenteraten, Spongien 
und Protozoen sind fast sämmtlich generisch bestimmt worden, 
von vielen auch die Species. Da sich in der Museumssammlung 
noch viele unbestimmte Stücke aus früheren Zeiten befinden, 
so wurden zunächst die Spongien durchgesehen und ungefähr 
ein Drittel der unbestimmten Stücke bestimmt. 



— 135 — 

Die Sammlung der mikroskopischen Präparate wurde um 
1073 Stück vermehrt 

Vermehrung der Abtheilungen. 
Säugethiere. Gekauft wurden Arten aus Süd-Russland, 
Kaukasien, Syrien, Tripolis, Liberia, Südwest-Afrika, Ost-Afrika, 
Bomeo, China, Ost-Sibirien, Canada, Oregon, Califomien, Hon- 
duras, San Salvador, Chile und Neu-6uinea. Eine bemerkens- 
werthe Bereicherung der Sammlung wurde durch den Ankauf 
von 35 nordamerikanischen Thiere erzielt, welche bisher Bier 
nicht vertreten gewesen sind. Aus dem zoologischen Garten 
wurden besonders diejenigen Arten gekauft, welche nachweis- 
lich aus den deutschen Kolonien stammen. Durch die Ein- 
reihung der in der alten anatomischen Sammlung vorhandenen 
Schädel und Gehörne, sowie durch Anschaffung einer Anzahl 
von selteneren Species wurde die Gehöm-Sammluilg so erweitert, 
dass einige Theile derselben jetzt schon neben der Londoner 
Sammlung würdig bestehen können. Namentlich die Sammlung 
von Schädeln und Gehörnen der Antilopen, welche über 450 
Exemplare umfasst, entspricht hohen Anforderungen, da sie 
ungefähr neun Zehntel aller bekannten Arten einschliesst. Auch 
die Sammlungen der Wildschafe und Wildziegen (ca. 80 Ge- 
hörne resp. gehörnte Schädel) und diejenige der Wildrinder 
(ungefähr 130 Schädel) sind durch Einreihung des in der 
anatomischen Sammlung vorhandenen Materials wesentlich er- 
weitert worden. Nur die Kollektion der Geweihe und Schädel 
von Hirschen, welche jetzt ungefähr 300 Stück enthält, weist 
noch grosse Lücken auf, welche namentlich kostbare Arten be- 
treffen. Aus den Schutzgebieten sandten Sammlungen ein die 
Herren Graf von Zech und Diehl (Togo), Dr. Preuss und 
Conradt (Kamerun) und Prof. Dr. Dahl (Neu - Pommern). 
Durch Geschenke vermehrten die Sammlung die Herren Ritter- 
gutsbesitzer Ballo in Kleinheide, Ostpreussen (mehrere Eich- 
hörnchen), Dr. Müll er- Liebenwalde in Königsberg O.-P. (eine 
Ohrenfledermaus), Rungius in Britz (Säugethiere der Rocky 
Mountains), von Möllendorff (seltene Arten der Philippinen), 
H. A. Meyer in Hamburg (Elfenbein-Platten), Lichtwardt in 
Berlin (Säugethiere aus Kamerun), E. R. Waite in Sidney 
(Mäuse aus Inner-Australien), Hagenbeck in Hamburg (ein 

9* 



— 136 - 

brasilianischer Hase), Zembsch in Berlin (Hirschgeweih von 
den Mariannen), von Hagen in Berlin (Pavian ans Togo), 
von der Marwitz (Sängethiere des Eilima Ndjaro). Im Tausch 
wurden Mänse ans Eamemn vom Mnsenm in Stockholm und 
eine bisher nicht vertretene Gattnng der Fledermäuse vom 
U.-S.-Mnseum der Smithsonian Institution erworben. 

Vögel. Zum ersten Mal während des letzten Jahrzehnts 
konnte dank der Verfügbarkeit ausserordentlicher Mittel, welche 
Se. Majestät der Kaiser aus dem Dispositionsfonds zur Ver- 
fügung stellte, und durch hochherzige Gaben zweier Gönner 
des Museums eine Vermehrung der Sammlung stattfinden, welche 
nicht nur den nothwendigen Anforderungen entsprach, sondern 
diese sogar übertraf, so dass das verflossene Bechnungs- 
jähr als ein für die Entwicklung der Sammlung ausser- 
ordentlich günstiges zu bezeichnen ist. Die Sammlung ist 
um etwa 300 bisher nicht vertretene Arten bereichert 
worden. Besonders sind die grossen Lücken ausgefallt worden, 
welche die Familie der Paradiseidae aufzuweisen hatte. Von 
dieser Gruppe sind nunmehr sämmtliche wichtigeren Gattungen 
und Arten vertreten. Gekauft wurden insbesondere Vögel von 
Neu-Guinea und den malayischen Inseln von Ed. Gerrard in 
London und Pohl in Hamburg, japanische Vögel von Owston 
in Jokohama, nordamerikanische Vögel und Eier von H. Rolle 
in Berlin, chilenische Bälge von dem Sammler Hopke, Bälge 
von Buchara von Dr. Flöricke, von Kamerun von G. Zenker, 
Neu-Guinea- Vögel von Herrn Kunzmann und der Expedition 
Lauterbach. Die bedeutendste Erwerbung war der Ankaul der 
Kutter'schen Eiersammlung. Durch diesen Zuwachs ist die 
oologische Sammlung des Museums jetzt eine der bedeutendsten 
in Europa geworden. Im Tausch wurden Paradiesvögel vom 
Tring Museum und von Gi-af Berlepsch, Philippinenvögel vom 
Görlitzer Museum erworben. Von den auf Veranlassung des 
Auswärtigen Amts unternommenen Reisen wurden dem Museum 
überwiesen: Sammlungen der Herren Prof. Dahl von Neu- 
Pommem, Graf Zech von Togo und Lieutenant Schnorren- 
pfeil von Ost- Afrika. An Geschenken wurden der Sammlung 
zugewendet: Australische Vogelbälge von der Hom-Expedition 
vom S.-Austral. Museum in Sydney, javanische Vogeleier vom 
Herrn Polizeirath Kuschel in Breslau, einheimische Vögel für 



— 137 — 

die vaterländische Sammlung von den Herren Dr. v. Mähren- 
thal, Paeske und Lemm in Berlin. 

Reptilien und Amphibien. Es liefen Sendungen ein 
von Borchmann aus Swakopnumed, von Browski aus Tunis, 
von Hippen ans Java, von Eeimer aus Saadani, von Dr. Buch- 
wald aus üsambara, vom Grafen Zech aus Kete-Togo, von 
Dr. Freu SS aus Kamerun, von Eunzmann ans Neu-G-uinea, 
von Spatz aus Tunis, von Werner aus verschiedenen Gegenden, 
ebenso von Schifiter und von der Linnaea, von Dahl aus 
Neu-Guinea, von Thomas aus Mombas, von Plate aus Chile, 
von Dolkmann aus S-W.-Afrika. Geschenkt wurden Arten 
aus Lamu von Cl. Denhardt, aus Triest von Dr. Kopsch, 
aus Hawai von Dr. Friedländer. 

Fische. Von Expeditionen der heimischen Behörden ging 
Material ein durch Graf Zech (Togoland), Diehl (desgl.), 
Conradt (Kamerun), Schenk (Angra Pequena), Stenzler und 
Glauning (Ostafrika), Reimer (desgl.), Lauterbach (Neu- 
Guinea), Plate (einige Stücke der Chile-Expedition). Durch 
Ankauf erhielten wir Sammlungen vom Prof. A. Krause 
(Canarische Inseln), Dr. W. Wilms (Südafrika), Dr. Kunz- 
mann (Neuguinea), Suter (Neu-Seeland), Petersen (Sumatra), 
Hopke (Chile), Schrader (Egypten), v. Gotsch (Tunis), Gal 
(Nizza), Dr. Werner (Wien), von dem Deutschen Seefischer- 
Yerein (aus der Nordsee), der Biologischen Anstalt auf 
Helgoland (desgl.), Bulle mer (desgl.), 2 Sägen von Pristis durch 
Kohle. Durch Tausch erwarben wir eine bedeutende 
Sammlung nordpacifischer Fische von dem Museum zu 
Washington und Fische aus Spitzbergen von Prof. Leche in 
Stockholm. Endlich ist aus älteren Beständen manches ein- 
gereiht worden. Als Geschenke gingen ein (z. Th. gegen 
Mittheilung von Bestimmungen): Eine kleine Sammlung zentral- 
australischer Fische von Herrn Hörn, Haifisch- und Scariden- 
Gebisse durch Herrn v. Zembsch (Samoa), portugiesische 
Fische von Seoane, exotische Aquarienfische von Umlauff 
(Hamburg). Einzelnes von den Herrn Jörns, Dücker, 
Weltner, Graf, Staudinger, Vavra (Prag), Vinciguerra 
(Rom) und dem Hamburger Museum. 

Insekten. Die Käfer wurden vermehrt durch Sendungen 
aus Kamerun L. Conradt und Dr. P. Preuss, Kete-Kratje 



— 138 — 

Graf Zech, Swakopmund K. Borchmann, West-Üsambara 
Dr. Buchwaldt, vom Kilimandscharo Dr. Kretschmer, Dr. 
Widenmann, aus Neu-Pommern Ralum Prof. Dahl, Neu-Guinea 
Dr. Lauterbach; femer durch Ankäufe von Arten aus üsambara 
Dr. Heinsen, Saadani Reimer, verschiedenen Gegenden Ost- 
Afiikas Kärger, F. Fischer, Staudinger, Tabora und Dar- 
es-Salaam Zickendraht, aus Taru-Mombassa F.Thomas, aus 
Tripolis Dr. Browski, Paraguay Gladhorn, Eisenlohr, 
Chile Institut Linnaea, Sumatra üde, Finnland und Lapp- 
land Prof. Sahlberg, aus verschiedenen Erdtheilen Heyne. 
Biologische Objekte wurden gekauft von A. Bartel in Tharandt, 
Haferlandt undPippow in Berlin und dem Institut Linnaea 
in Berlin. Durch Tausch erhielt das Museum Käfer von Felsch 
in Leipzig, Oberthür in Rennes, Dr. Hörn in Berlin, Dr. 
Roeschke in Berlin, v. Oertzen in Tegel, R. Becker in 
Berlin, Ganglbauer in Wien, Dr. Hochgemuth in Neu- 
titscheim in Mähren, Fleutiaux in Paris. Für die Ausfahrung 
von Bestimmungen und Bearbeitungen vorgelegter Sammlungen 
wurden abgegeben: Cbrysomeliden aus dem Capland, gesandt 
von Dr. Schönland in Grahamstown; Cerambyciden aus Ost- 
Afrika V. Bennigsen; Coleopteren aus Ost- Afrika, gesandt von 
dem Naturhistorischen Museum in Hamburg; Coleopteren 
aus Afrika, gesandt von Dr. Staudinger und Bang-Haas. 
Als Hauptgescbenk ist die von Julius Flohr dem Museum 
testamentarisch vermachte Sammlung mexikanischer Coleopteren 
zu nennen, welche 150 Kästen mit etwa 8000 Arten umfasst. 
Fernere Geschenke sind: eine kleine Sammlung deutscher 
Käfer von Herrn. Jörns in Blankenburg, dem Museum vererbt. 
Herr R. Becker hierselbst schenkte dem Museum wiederholt 
mexikanische Coleopteren, welche in der Hauptsammlung und 
auch in der Flohr'schen Sammlung noch nicht oder nur in 
einem Stück vertreten waren. Prof. Gabriel Strobl in Admont 
schenkte zwei Kästchen mit nordamerikanischen Coleopteren; 
Herr von Beringe Käfer aus Ugogo; Herr Clemens Den- 
hardt Käfer, die sein Bruder bei Witu gesammelt hatte. 

Die Neuropteren wurden vermehrt durch Sendungen aus 
Kamerun L. Conradt, aus Ost-Afrika Zickendraht, aus 
üsambara Kärger, vom Victoria Nyansa Langheld; durch 
Kauf: von Staudinger und Bang-Haas eine grössere Menge 



— 139 — 

Arten aus allen Erdtheileu; von Heyne einige Arten aus Afrika; 
durch Tausch erhielt das Museum von Suffert in Berlin 
einige Arten aus Ost-Afrika und Sierra Leone. Für Bearbeitung 
der von Dr. Vanhoeffen gesammelten Neuropteren wurden 
einige Grönländische Arten abgegeben. Herr Cook aus Nord- 
Amerika schenkte drei Arten aus Liberia und eine Art aus 
Nord-Amerika; die Gebrüder Denhardt eine Art aus Witu. 

Die Abtheilung der Dipteren wurde vermehrt durch 
AnkäufevondenHerrenRfibsaamen,Fruhstorfer, Michaelis, 
Browski, Fischer, Lauterbach. Durch Tausch erhielt das 
Museum Dipteren von dem Wiener Hofmuseum und den Herren 
Lichtwardt in Berlin und Verrall inLondon. Herr 0. Neumann 
schenkte eine Anzahl in Ost-Afrika gesammelter Oestridenlarven, 
die vom Herrn Prof. F. Brauer in Wien bearbeitet wurden; Herr 
Bübsaamen eine grosse Zahl von ihm gesammelter Gallen. 

Die Hymenopteren wurden bereichert durch Ankäufe von 
den Herren: Dr. Brenning aus Süd-Amerika, Dr. Heinsen- 
üsambara, Kärger-D.-O.-Afrika, Reimer-Saadani, Schimpf- 
Buenos-Aires, Thurau-Rüdersdorf, Üde-Sumatra, Fischer- 
D.-O.-Afrika, Zickendraht-D.-O.-Afrika, Lauterbach-Neu- 
Guinea, Fruhstorfer-Honduras, Michaelis-Brasilien; femer 
durch Tausch mit den Herren: Magretti-Mailand, Emery- 
Bologna, Friese-Innsbruck, und durch Geschenke der Herren 
Rübsaamen-Berlin, Thurau-Berlin, Müller-Greifswald, 
Konow-Friedeberg, Fiebiger-Berlin, Plate-Chile, Fried- 
länder-Hawai. 

Die Abtheilung der Lepidoptheren, Ortopteren und 
Hemipteren erhielten ihren Hauptzuwachs aus den Schutz- 
gebieten in West- und Ostafrika durch Sammlungen der 
Herren: Leopold Conradt, Dr. Buchwald, Dr. Paul Preuss, 
Graf Zech. Des Letzteren Ausbeute an Orthopteren ist 
besonders werthvoU. Femer aus Neu-Pommern durch Dr. Dahl 
und von den Marschall-Inseln durch Dr. Schwalbe. Lepidopteren, 
unter ihnen Charaxes kadeni aus den Battak-Bergen Sumatras, 
schenkte Herr Dr. Heinrich Do hm -Stettin. Kleinere Ge- 
schenke an Lepidopteren spendeten Herr Landeshauptmann 
Dr. C. W. Schmidt, Herr Rentier Suffert, Herr Rentier 
Schulz; Herr Stud. Reimer überliess einige räthselhafbe 
Insekten von Ostafrika; Herr Lichtward schenkte süd- 



- 140 — 

afrikanische Libellen; Herr Prof. Ign. Bolivar-Madrid sendete 
werthvolle spanische Orthopteren, Herr E. D. Ball- Arnes, U. S.A., 
nordamerikanische Homopteren, Herr Chr^tien das flügellose 
Weibchen von Somabrachys (Lepidoptere). Ankäufe wurden 
gemacht bei Reimer aus Ost-Afrika, bei Gladborn aus 
Paraguay, bei Lauterbach aus Neu-Guinea. 

S Pinnen thiere. Vermehrt wurde diese Abtbeilung durch 
die Sendungen aus den Schutzgebieten durch: Buchwald, 
Conradt (besonders werthvoU wegen der guten Eonservirung 
und des Reichthums an neuen Arten), Langheld und Glauning, 
Preuss und Zech; femer durch Ankäufe von den Herren: 
Browski, Heinsen, Fruhstorfer, Kärger, Dr. Lauterbach» 
Schlüter und Dr. Wilms. Es schenkten der Sammlung Herr 
Suf f er t- Steglitz eine Anzahl trockener Arachniden vom Kili- 
mandjaro und Herr Rentier Schulz ein Nephila-Nest (Nephila 
argyrotoxa Gerst). 

Myriapoden erhielt das Museum durch Sendungen aus 
den deutschen Schutzgebieten und durch Ankäufe von den 
Herren Holz aus Cilicien, Kärger aus Ost-Afrika, Kunzmann 
aus Neu-Guinea, Schlüter Honduras, Lauterbach Neu-Guinea, 
Wilms Transvaal und durch Tausch mit Henn Cook 
Washington. Geschenke erhielt die Sammlung von den Herren 
Cook Washington, Graf Attems Graz, Verhoeff Bonn, 
H. Fie biger Berlin, Plate Chile, Friedländer Hawai. 

Crustaceen erhielt das Museum durch Sendungen aus 
den Schutzgebieten von Conradt, Preuss und Zech; ferner 
durch Ankäufe von den Herren Browski, Bullemer, Fruh- 
storfer, Gorsinski, Holtz, Dr. Lauterbach und 
Dr. Wilms. 

Würmer. Die Entozoen- Sammlung wurde vermehrt 
um 88 Nummern, die der freilebenden Würmer um 217 und 
zwar durch Sendungen aus deutschen Kolonien von den Herren: 
Borchmann, Conradt, Dahl, Preuss, Stuhlmann, Graf Zech; 
durch Tausch mit: Prof. Leche (Stockholm), Dr. Michaelsen 
(Hamburger Museum) und Professor Parona (Genua); durch 
Ankauf von den Herren: Hopke, Kunzmann, Fischauktionator 
Müller, Schlüter, Sikora, Suter, Wilms. Würmer wurden 
von folgenden Herren geschenkt: Begierungsthierarzt Borch- 
mann, Professor M. Braun, Dr. Brenning, Dr. Browski, 



— 141 — 

Präparator Bullemer, Dr. Collin, Dr. B. Friedländer, 
Geh. Rath Fritsch, Dr. Hesse-Tübingen, Prof. Arth. Krause, 
Prof. Leche - Stockholm, Geh. Rath Leuckart, Präparator 
Ludwig, Kustos P. Matschie, Prof. Plate, Konservator 
Protz, Stabsarzt Dr. Seemann, Prof. W. Voigt, Dr. Weltner, 
Graf Zech und dem zoolog. Institut zu Berlin. 

Die Bryozoen des Süsswassers erhielten Zuwachs durch 
Tausch mit dem zoolog. Museum in Greifswald und durch Ein- 
reihung der Paludinergehäuse mit sitzenden Stotoblasten aus 
der Conchilien-Sammlung von den verschiedensten Fundorten. 
Gekauft wurden Paludinenschaien mit sitzenden Stotoblasten 
aus Kaiser-Wilheimsland von Dr. Lauterbach. Die marinen 
Bryozoen wurden bereichert durch Einfügung der Sander'schen 
Ausbeute und durch japanische Arten, die Prof. Hilgendorf 
gesammelt hat. Bryozoen schenkten Borchmann (aus 
S.-W.-Afrika), Dr. Vavra (aus Böhmen). 

Die Tunikaten wurden vermehrt um 14 Nummern, theils 
durch Eintragung alten Materials, theils durch Kauf von 
Dr. Wilms. Geschenkt resp. getauscht wurden Tunikaten von 
Prof. Leche-Stockholm und von Prof. F. Dahl-Kiel. Als 
Geschenk gingen von Professor Leche-Stockholm einige 
Tunikaten von der An dr 6 e -Expedition nach Spitzbergen ein. 

Mollusken. Sie wurden vermehrt durch Ankauf: Histio- 
teuthis benelliana und andere Cephalopoden von Gal in Nizza, 
Neuseeländische Land- und Meer-Conchylien von Suter. Land- 
schnecken aus Celebes, Lombok und Bonerate von Frühst orfer 
und aus dem nordöstlichen Kleinasien von Pfarrer Naegele. 
2 Arten von Opisthobranchieren aus Port-Said von Schrader, 
Südafrikanische Land- und Meerconchylien von Wilms. Seltene 
neue Arten aus den englischen Kolonien von Fulton in London. 
Einige Landschnecken aus Kaiser-Wilhelmsland von Lauter- 
bach. Eine Anzahl vom Präparator Bullemer in Helgoland 
gesammelten Mollusken. Im Austausch: Landconchylien aus 
Süd-Tirol von Lehrer Wohlgemuth in Bozen. Ünio-Arten aus 
Java und Misool (bei Neu-Guinea) von M. Shepman. 
Einige interessante Arten aus der Sammlung des verstorbenen 
Grafen von Seckendorf in Stuttgart; durch Geschenke: 
Austern von Tarent und dem See-Fusaro von Dr. Ghiesbrecht 
in Neapel. Seltenere deutsche Landschnecken und Muscheln 



— 142 — 

von Dr. Brockmeyer in Gladbach, Osw. Schulz in Potsdam, 
Heinr. Schulze in Küstrin und Dr. Hortschansky an der 
EgL Bibliothek dahier. Ffir Ausfahmngen von Bestimmungen 
wurden dem Museum äberlassen: Südamerikanische Meercon- 
chylien von Dr. Brenning. Patellen von den Azoren und süd- 
afrikanische Landschnecken von C. A. Pohl in Hamburg. Eine 
Aplysie von Herrn Seoane in Comnna. Ein Ommastrephes 
sagittatus vom Fisch - Auktionator Muller. Verschiedene 
Conchylien von den EüLndlem August Müller, H. Bolle und 
0. Staadinger. Eine Anzahl Präparate von Schneckenzungen 
und kleinen Schneckendeckeln wurden von Dr. Meissner 
gemacht. In Helgoland gesammelte Mollusken wurden von dem 
Präparator Bullemer dem Masenm fibergeben. Das Eintragen 
in den Generalkatalog, 30wie das Aus- und Einpacken der 
kleineren Conchylien hat Dr. Meissner besorgt. Als werth- 
volle, mit besonderem Dank anzuerkennende (xeschenke sind 
hervorzuheben: Eine Reihe in Ober-Birma gesammelter Land- 
und hauptsächlich Süsswasser-Conchylien von Dr. Fritz Nötling. 
Es sind 87 Nummern, meist in zahlreichen Exemplaren. Eine 
annähernd vollständige Sammlung der auf den Seychellen 
vorkommenden Land- und Süsswasser-Conchylien von Dr. 
Brauer aus Marburg, 29 Arten, die meisten von mehreren 
Fundorten. Eine grosse Anzahl Meer- Conchylien nebst 
einigen Landschnecken, von Samoa, Jaloit und einigen 
anderen Inseln im stillen Ocean, vom Generalkonsul 
0. Zembsch. 85 Arten seltener, z. Th. neuer philippinischer 
Landschnecken, von Konsul 0. v. Mollen der f. Zahlreiche 
Land- und Süsswasser-Conchylien aus Deutsch- und Englisch- 
Ostafrika von Oskar Neumann dahier. Diese fünf Sammlungen 
haben nmsomehr Werth, als sie von den Grebern selbst an Ort 
und Stelle persönlich zusammengebracht und daher die Fundorts- 
angaben ganz zuverlässig sind. Manche seltene Landschnecken 
aus den Molukken, Java und Neu-Guinea von Herrn Bruno 
Strubell in Frankfurt a. M. Eine kleine Sammlung deutscher 
und italienischer Schnecken mit speziellen Fundortsangaben 
in Herrn Max v. Dücker's Namen von dessen Mutter dem 
Museum gegeben. Die Mutter des verstorbenen Akademikers 
Dr. J. Ewald, dahier, schenkte der zoologischen Sammlung 
251 Nummern, darunter manche seltene von Dr. Ewald selbst 



— 143 — 

in Süd- and West-Frankreich gesammelte Land- und Meer- 
Conchylien, femer eine Anzahl südamerikanischer, welche 
derselbe in Paris von A. d'Orbigny erhalten hatte, und die 
als Originalstücke zu dessen Reisewerk gelten können. Die 
von der Eolonialgesellschaft für die Ausstellung des Jahres 18U6 
beschafften ostafrikanischen Meeres -Conchylien wurden nach 
deren Schluss dem Museum übergeben. 

Echinodermen. Im Tausch erhielt die Sammlung von 
Herrn de Loriol (Genf) Seesteme von Vancouver Isl.: Für 
Bestimmung andrer Echinodermen einen interessanten See-Igel 
aus der Nordsee. Gekauft wurden See-Igel und Holothurien 
von Neu-Gninea, Echinodermen ans der Nordsee, Chilenische 
Seesteme und Holothurien von Nordamerika. Auch aus der 
vermachten Ewald'schen Sammlung kamen zahlreiche See-Igel 
aus dem tropischen Afrika, Amerika, sowie aus Ostindien und 
hauptsächlich von den französischen Küsten in die Abtheilung. 
Geschenkt wurden: See-Igel von Südwest-Afrika von Herrn 
Regierungsarzt Borchmann, See-Igel von den Samoa-Inseln 
von Herm Ministerresidenten Zembsch, Echinodermen von 
Spitzbergen durch Herrn Prof. Lee he in Stockholm und eine reiche 
Ausbeute der Korallenriffe von Balum durch Herrn Prof. Dahl. 

Die Coelenteraten erhielten Zuwachs von Balum durch 
Dahl, von Chile und Juan Femandez durch Plate, aus der 
Südsee durch Zembsch, von Ternate durch Kükenthal, 
von Rovigno durch C. Schneider. Geschenke machten Konsul 
Zembsch und Prof. Kükenthal. 

Spongien kamen von Balum durch Dahl, von Chile und 
Juan Femandez durch Plate, von Funchal durch Schmitz, 
von Chile durch Hopke, von Tripolis durch Browski, von 
Australien durch Chlapowski und Lendenfeld, von Sansibar 
durch Lendenfeld, vom Bockalfelsen durch Lendenfeld, 
von Spitzbergen durch Leche und Th6el, von der Nordsee 
durch die Biologische Anstalt in Helgoland, von Portugal 
durch das zoologische Institut in Berlin. Süsswasser- 
schwftmme von Prof. Lang, Dr. Vavra und Weltner. 

Spongien haben geschenkt: Pater E. Schmitz in Funchal, 
Dr. Chlapowski in Posen, Prof. Leche und Th6el in Stock- 
holm, das zoologische Institut und Dr. Weltner in Berlin, 
Prof. Lang in Zürich, Dr. Vavra in Prag. 



— 144 — 

Ende März 1897 enthielten die Generalkataloge der ver- 
schiedenen Abtheilnngen folgende Schlnssnnmmem (in Klammem 
stehen die Schlnssnnmmem fnr 1895/96): Sängethiere 8876 
(7996), Vögel 32532 (32077), Vogeleier 7657 (5958), 
Eeptilien nnd Amphibien 13198 (11961), Fische 14518 
(14111), Colopteren 67 642 (66 791), Nenropteren 1251 
(1162), Dipteren 12 611 (12 217), Hymenopteren 28 965 
(28270), Lepidopteren 28495 (28 220), Orthopteren 7307 
(6819), Hemipteren 12328 (12268), Arachnoiden 7783 
(7665), Myriapoden 2212 (1836), Crustaceen nnd Panto- 
poden 9594 (9489), freilebende Würmer 3002 (2785), 
Entozoen 3375 (3287), Bryozoen 641 (615), Tunikaten 509 
(495), Mollnsken nnd Brachiopoden 49672 (48 548), 
Echinodermen 3881 (3793), Coelenteraten 3642 (3537), 
Spongien nnd Protozoen 2556 (2213). 

Bibliothek. Während der Monate Mai bis September 
wnrde ein Verzeichniss der ganzen Bibliothek der zoologischen 
Sammlnng dnrch Beamte der Eönigl. Universitäts -Bibliothek 
aufgenommen. Der dadurch entstandene neue Zettelkatalog 
umfasst 20 Kästen und ist dem Museum bereits zugegangen. 
Ein zweites Exemplar dieses Katalogs ist an die einzelnen 
Abtheilungsbibliotheken vertheilt worden. Die Bibliothek 
wurde durch Zeitschriften, neue und antiquarische Schriften 
vermehrt. Als besonders werthvoUe Erwerbungen sind hervor- 
zuheben: Linn6, Natursystem ed Ph. Statins Müller, 8 Bde. 
Newton, Dictionary of Birds, 4 Vis. Dalla Torre, Catal. 
H3^enopterorum. Hahn, Die wanzenartigen Insekten. 
Saussure et Forel, Hist. nat. des Hymenoptöres etFormicides 
de Madagascar, 3 Bde. mit 3844 Tafeln. Simon, Araign^es. 
Biolog. Centr. Amerika, Arachrida. 0. Sars, Crustacea of 
Norway, Amphipoda. Johnston, British Zoophytes, 2 Bde. 
Mc Gillivray, Polyzoa. Trinchese, Aeolididae, Mit 
80 Tafeln. — Als sehr werthvoUe Geschenke gingen ein: 
Schriften der Petersburger Akademie und Resultats des 
Campagnes scientif. du Yacht THirondelle von dem Fürsten 
von Monaco. 

Der photographische Apparat wurde durch einen 
Zeiss'schen Satz-Anastigmaten vermehrt. Mit diesem Objektiv 
sind die meisten Arbeiten ausgeführt worden. Auftiahmen 



— 145 — 

wurden angefertigt für wissenschaftliche Arbeiten der 
HeiTen Prof. v. Härtens, P. Matschie, Dr. Tornier, Direktor 
Moebius, Dr. Lucas und Dr. Wandolleck. Es wurde der 
Anfang gemacht mit einer Sammlung der besten und instruktivsten 
Positive. 

Zutrittskarten zur zoologischen Schausammlung an allen 
Wochentagen von 9—3 Uhr erhielten 9 Personen, Zutritts- 
karten für einzelne Abtheilungen der Hauptsammlung 21 
Personen. 

Hiesige und auswärtige wissenschaftliche Anstalten, 
Zoologen, Anatomen, Künstler, Thierhandlungen, Sammler, 
Beisende u. A. haben die zoolog. Sammlung in reichem Masse 
zu wissenschaftlichen Zwecken in Anspruch genommen. Die 
Sammlung der Säugethiere benutzten: Premierlieutenant 
von Besser, Dr. Benda, Dr. Borchmann (Berlin), Schlachthof- 
direktor Bützler (Trier), Prof. Dr. Brandt (Kiel), Dr. Browski 
(Tripolis), Dr. Brühl (Berün), Claraz (Zürich), Prof. 
Dr. Conwentz (Danzig), Cl. Denhardt (Zeitz), G. Denhardt 
(Witu), Diehl (Togo), Prof. Dr. Fric (Prag), Dr. Fälleborn 
(Lindi), Bildhauer Gaul (Berlin), Premierlieutenant von Gotsch 
(Algier), Premierlieutenant von Hagen (Togo), Direktor 
Dr. Heck (Berlin), Direktor Dr. Hermes (Berlin). Hopke 
(Chile), Dr. v. Ihering (San Paulo), Prof. Dr. Loche (Stock- 
holm), Dr. Lendl (Budapest), Dr. Lenz (Lübeck), Dr. Lieder 
(Columbien), Dr. Lönnberg (üpsala), Dr. Luhe (Königsberg), 
Martienssen (Usambara), Premierlieutenant von der Marwitz 
(Kilima Ndjaro), Hofrath Dr. A. B. Meyer (Dresden), 
G. S. Miller (Washington), Dr. A. Müller (Berlin), Prof. 
Dr. Müllenhoff (Berlin), Prof. Dr. Nehring (Berlin), 
0. Neumann (Berlin), Prof. Dr. Nitsche (Tharand), Dr. 
Passarge (Ngami-See), de Pousargues (Paris), Dr. Preuss 
(Kamerun), Dr. Radtke (Berlin), O.Reiser (Sarajewo), Rhoads 
(New-York), Rolle (Berlin), Dr. Römer (Jena), Satunin (Tiflis), 
Maler Schäfer (Berlin), Dr. Schiementz (Berlin), Lieutenant 
Schnorrenpfeil (Dar-es-Salaam), Dr. Schöller (Kilima Ndjaro), 
P. L. Sclater (London), L. P. Seoane (Corunna), Siehe 
(Mersina), Dr. Sjöstedt (Stockholm), True (New-York), Dr. 
Trouessart (Paris), Unger (Berlin), R. Ward (London), 
Dr. Wilms (Berlin), de Winton (London), Graf von Zech 



- 146 — 

(Togo), Zenker (Kamerun), Ministerresident Zembsch 
(Berlin). 

Die Vogel Sammlung benutzten: Dr. Brandes (Halle a. S.), 
V. Cheruel (Köszeg i. Ungarn), Ch. Deichler (Nierstein), 
V. Erlanger (Nieder-Ingelheim), Dr. Flöricke (Rossitten), 
Dr. Hartlaub (Bremen), Direktor Dr. Heck (Berlin), E. Hartert 
(Tring), Major Krflger-Velthusen (Berlin), Kappstein (Berlin), 
Dr. Koepert (Altenburg), 0. Kleinschmidt (Schloss Berlepsch), 
Prof. Dr. Eckstein (Eberswalde), Dr. Müller (Berlin), 
Lieutenant Klose (Berlin), Lieutenant von der Marwitz 
(Berlin), Polizeirath Kuschel (Breslau), Hofrath Meyer (Dresden), 
0. Neumann (Berlin), Amtsrath Nehrkorn (Braunschweig), 
Paeske (Berlin), Reiser (Sarajewo), Dr. v. Rabenau (Görlitz), 
Oberförster v. Riesenthal (Berlin), Dr. Russ (Berlin), Professor 
EUiot (Chicago), Dr. Sharpe (London), Cpt, G. E. Shelley 
(London), Neunzig (Berlin), P. Spatz (Gabes), v. Tschusi 
(Hallein). Pater Schmitz (Funchal), Major von Treskow (Berlin), 
Dr. Wunderlich (Köln), H. Schalow (Berlin), Dr. v. Mährenthal 
(Berlin), Dr. v. Reichenbach (München), 0. v. Löwis (Riga). 

Die Sammlung der Reptilien und Amphibien benutzten: 
Prof. Hansemann (Berlin), Prof. Nussbaum (Bonn), Boulenger 
(London), Dr. Franz Werner (Wien), Dr. Zacharias (London), 
Aquarium zu Berlin, Dürigen (Charlottenburg), Prof. Goldstein 
(Berlin), Dr. Weltner (Berlin), P. Matschie( Berlin), Dr. Stadelmann 
(Berlin), Dr. Preuss (Berlin), Prof. Lewin (Berlin), P. d. Gries 
(Hamburg), Prof. Böttger (Frankfurt a. M.), Wohlgemuth (Bozen), 
die Linnaea (Berlin), Dr. Kopsch (Berlin), Dr. Füllebom (Berlin), 
Lieutenant von Gotsch (Berlin), Thierhändler Reichelt (Berlin), 
Prof. Müllenhoff (Berlin), Verein Triton (Berlin), v. Osbender 
(Charlottenburg), Prof. Sprengel (Giessen), Dr. Brandis (Halle), 
Gräfin Marie von Linden (Halle), Dr. Jennek (Strassburg), 
Anderson (London), Dr. Goppert (Heidelberg), Prof. Jaekel(Berlin). 

DieFischsammlung benutzten : Sanitätsrath Thomer (Gift- 
flsche), Prof. Müllenhoflf (Literatur), Dr. Thilo, Riga(osteologische 
Präparate), Prof. Jaekel (Fischzähne), Prof. Erman (Bestimmung 
ägyptischer Fischmumien), das Danziger Museum (Bestimmung 
prähistorischer Fischteile), Prof. Lierau, Danzig (Osteologisches), 
Prof. Fttrbringer, Jena (Myxinoiden), Prof. A. Krause (Fische 
der kanarischen Inseln), Dr. Staudinger (ethnographisch wichtige 



— 147 — 

Fisch-Otolithen), Hofir. Steindacher in Wien (Auskunft über 
Originalexemplare), Prof. Vinciguerra in Rom (desgl.). Um- 
lauff (Hamburg), Hothorn (Cuxhaven), Matte (Lankwitz), Daimer 
(Berlin). 

Sehr stark wurde die entomologische Hauptsammlung 
benutzt. Coleopteren verglichen hier: Snika aus Prag, Höge 
aus Hamburg, C. Zeyen aus Wald in der Rheinprovinz, Dr. 
Ohaus aus Altona, die Gebrüder Flohr aus Hamburg und London, 
R. Becker aus Berlin, v. Oertzen aus Tegel, Dr. Kraatz aus 
Berlin, Dr. Hom aus Berlin, Dr. Roeschke aus Berlin, Professor 
Thomas aus Obrdruf, Direktor Dr. Petri aus Schassburg in 
Siebenbürgen, Rübsaamen aus Berlin, Stud. Seb. Schmidt au3 
Berlin, Dr. v. Schlechtendahl aus Halle, Oberstabsarzt Bartels 
aus Cassel, Dr. Warburg aus Berlin, E. Hintz aus Carlsruhe, 
Dr. Haefke aus Berlin, Felsche aus Leipzig, A. Heyne aus 
Leipzig, Geheimrath Prof. Müller aus Jena, Rethen aus Berlin, 
Stichel aus Berlin, Pastor Joh. Schmidt aus Garlitz bei Branden- 
burg, H. ürtel aus Berlin, Junack aus Berlin, Rentier Schulz 
aus Berlin, Stud. Uzel aus Prag, Dr. Vanhöffen aus Kiel, 
C. Kaeseberg aus Langerfeld, W^estfalen. 

Zur Benutzung wurden auf Wunsch Coleopteren der Samm- 
lung entliehen an; Fleutiaux in Paris, Faust in Liban, Dr. K. 
M. Heller in Dresden, Stadtrath Brenske in Potsdam, Dr. v. 
Seidlitz in München, A. Heyne in Leipzig, Prof. Dr. Thomas 
in Ohrdruf, Dr. Roeschke in Berlin. 

An das Museum gelangten zum Zwecke der Vergleichung 
mit den entsprechenden Sammlungsobjekten (typischen Arten 
etc.) Zusendungen von Coleopteren durch die Herren: Gangl- 
bauer in Wien, Schaufiiss in Meissen, Tschitscherine in Sima 
(Russland), Faust in Libau und Felsche in Leipzig. Die Neu- 
ropteren-Sammlung wurde benutzt von Dr. Ris aus Zürich und 
Cook aus Nord-Amerika, die Dipteren-Sammlung von Rüb- 
saamen, Lichtwardt, Verrall, Schulz v. Röder und Prof. Brauer 
(Wien). 

Durch Zusendung von Material aus der Hymenopteren- 
Sammlung wurden unterstützt die Herren : Konow (Fürstenberg), 
Friese (Innsbruck), Emery (Bologna), Kriechbaumer (München). 
Persönlich benutzten die Sammlung die Herren Rübsaamen 
(Berlin), Dr. Schlechtendahl (Halle), Magretti (Mailand), Schmiede- 



— 148 — 

knecht (Blankenburg), R. Schultz (Berlin), A. Schulz (Charlotten- 
burg), Frl. Du Bois - Reymond (Berlin), Frl. v. Zgliuicka 
(Berlin). 

Die Lepidopteren-Sammlung wurde hier benutzt durch 
die Herren: Landeshauptmann Dr. G. W. Schmidt, Landes- 
geologe Dr. Keilhack, Dr. Uzel, Oberlehrer Prof. Dr. 0. Thieme, 
Architekt Reethen nebst Sohn, Rentier Suffert, Rentier Scholz^ 
Naturalienhändler Fruhstorfer, Kaufmann Blume, Xylopraph 
Thiele, Sekretär Stichel, Kandidat Tetens; — femer von der 
Frau Minister v. Delbrück, Dr. Hinneberg und Obergärtner 
Brasch (Potsdam), Oberstlieutenant Lange (Halberstadt), Pfarrer 
Kluge (Ameburg). Exemplare der Lepidopterensammlung wurden 
zum Studium versendet an die Herren: Chr6trien (Paris), Prof. 
Chr. Aurivillius (Stockholm), Baron v. Rothschild (Tring, Eng- 
land) und Dr. William Somerville (Newcastle on Tyne). Benutzt 
wurde die Orthopterensammlung hier von den Herren Dr. 
Uzel und Dr. Heymons. Unsere Kameruner Termiten erhielt 
HeiT Dr. Yngve Sjöstedt (Gotenburg, Schweden), unsere 
heimischen CoUembolen Herr Dr. Schäfer (Hamburg) zum 
Studium. Einige Odonaten sendete das Museum an Herrn 
Prof. Brauer (Hofmuseum in Wien) und 30 Odonaten an Herrn 
R6n6 Martin (Le Blanc, Indre) im Tausch. Herr Stud. Zimmer 
(Breslau) erhielt eine Anzahl Palingenia virgo zu Unter- 
suchungen. 

Die Hemipterensammlung benutzten hier die Herren 
Dr. Uzel, Fruhstorfer (Berlin) und Lehrer Breddin (Halle). 
Unser Material an Phymatiden erhielt zum Studium Herr 
A. Handlirsch (Hofmuseum in Wien). 

Zur Bestimmung einzelner Arten Arachnoiden sowie zur 
Bearbeitung einzelner Gruppen derselben wandten sich an diese 
Abtheilung: Pickard-Cambridge (London), Schulrath Kramer 
(Magdeburg), Prof. Kräpelin (Hamburg), Dr. Lenz (Lübeck), 
Dr. Loman (Amsterdam), L. Neumann (Toulouse), Rentier 
Schulz (Berlin). 

Von der Abtheilung der Myriapoden wurden durch Zu- 
sendung von Material unterstützt die Herren: Cook (Washington), 
das Zoologische Museum in Washington, Graf Attems (Graz). 
Herr Cook benutzte die Sammlung auch in Berlin längere Zeit 
zu seinen Untersuchungen. 



, — 149 — 

Die CrustaceensammluDg benutzten zu wissen- 
schaftlichen Untersuchungen: Budde-Lund (Kopenhagen), 
Dr. Jaworowski (Lemberg). Miss Mary Bathbun (Washington). 
Eine grössere Anzahl von Amphipoden aus dem Baikalsee er- 
hielt Th. Stebbing (Tunbridge Wells) zur Untersuchung der 
Mundtheile. 

Auskunft über Würmer erhielten von dem Abtheilungs- 
verwalter folgende Herren: San.-Eath Bartels, Eegierungs- 
thierarzt Borchmann, Prof. Goldstein, Lieutenant v. Gotsch, 
Dr. Jacobi, Prof. Korscheit, Stabsarzt Dr. Krämer, Dr. Pagel, 
Konservator Protz, Freiherr v. d. Recke, Dr. Reibisch, 
Dr. Römer, Dr. Schenk, Dr. Ude, Prof. H. B. Ward, 
Dr. Wisbar, Dr. Zinn. Folgende Herren benutzten selbst 
Material unserer Sammlung zu Studienzwecken: Prof. Blanchard, 
Dr. Böhmig, Dr. Brandes, Prof. M. Braun, Prof. Bürger, 
Geh. Rath Ehlers, Geh. Rath Fritsch, Prof. v. Graff, 
Prof. W. Herdman, Dr. v. Jägerskiöld, Geh. RathLeuckart, 
Dr. Luhe, Prof. v. Marenzelle r, Dr. Michaelsen, 
Dr. Pintner, Dr. Stiles. — 

Die Bryozoensammlung benutzten die Herren Borchmann, 
Browski, Matzdorff und Pagel. 

Tunikaten erhielt Prof. W. A. Herdman in Liverpool. 

Einzelne Theile der Molluskensanunlung benutzten die 
Herren: Rud. Bergh aus Kopenhagen, Andrussow aus Russland, 
Dr. Babor aus Prag, Prof. Theod. Fuchs aus Wien, Konsul 
0. von MöUendorflf derzeit in Görlitz, Prof. Th. Ebert, Landes- 
geologe hier, Dr. Oestreicher aus Frankfurt a. M., Prof. Dr. Plate, 
Gräfin von Linden aus Halle, H. Rolle, Heinrich Schulze in Küstrin. 
Ausgeliehen wurden einzelne Stücke oder kleinere Reihen 
zu wissenschaftlichen Zwecken, namentlich im Interesse 
beabsichtigter wissenschaftlicher Publikation an Dr. Kobalt in 
Frankfurt a. M. (Corbiculaarten u. a.), Dr. Sturany, Assistenten 
in Wien, Prof. Blochmann in Rostock (Brachiopoden). Friedr. 
Wiegmann in Jena (zu zootornischen Untersuchungen), Miss 
G. K. Gude in London (Helix pettos), Prof. Simroth in Leipzig 
(verschiedene Nacktschnecken), Prof. Bergh in Kopenhagen 
(Pleurobranchus). 

Briefliche Auskunft über conchyliologische Anfragen, 
namentlich Bestimmung eingesandter Conchylien , deren 

10 



— 150 — 

Literatur u. dgl. wurden gegeben an Joubin (Nantes), das 
naturhistorische Museum in Hamburg, Prof. Pittier (Costarica), 
Dr. Brauer (Giessen), A. Westerlund (Schweden), A. Poppe 
und Kohlmann (Vegesack), M. Schepman (Holland), B. Strubell 
(Frankfurt a. M.), Pohl (Hamburg), 0. Finsch (Bremen), 
Staudinger (Blasewitz). 

Die Echinodermen-Sammlung benutzten Regierungs- 
thierarzt Borchmann, Lehrer Carspecker (Bremerhafen), 
Prof. Goldstein (hier), Dr. Hartlaub (Helgoland), Professor 
Lampert (Stuttgart), Hr. de Loriol (Genf), Prof. Ludwig 
(Bonn), Dr. v. Mähren thal (hier), Oberlehrer Dr. Röseler 
(hier). 

Die Abtheilungen der Coelenteraten, Spongien und 
Protozoen wurden benutzt von Dr. von Marenzeller (Wien), 
Prof. Goldstein (Charlottenburg zum Zweck der Aufnahme 
mit Röntgenstrahlen) und von der Linnaea (Berlin). 

Praktische Anweisungen zum Sammeln, Präpariren, 
Konserviren und Verpacken von Thieren auf Reisen 
erhielten in dem Museum für Naturkunde die Herren Gärtner 
Zimmerman, Lieut. von Gotsch, Sässenbach, Dr. Gericke, 
Dr. Browski, Lieut. Thierry, Kumerow, de la Croix und Püschel. 
Gedruckte Sammelanweisungen wurden an alle Stationsbeamten 
in deu deutschen Schutzgebieten und an Reisende und Privat- 
sammler, die zu dem Museum in Beziehung stehen, gesandt. 
Die Zahl der verschickten Exemplare beläuft sich auf ca. 
100 Stück. 

Wissenschaftliche Schriften veröflFentlicht 1896 — 97 von 
Beamten der Zoologischen Sammlung: 

E. V. Martens: Beschalte Weichthiere Deutsch-Ost-Afrikas 
mit zahlreichen Text-Abbildungen und 7 Tafeln, nach 
der Natur gezeichnet von Hedwig von Zglinicka. 
Berlin 1897 bei Dietr. Reimer ä08 Seiten gr. 8 ^ — 
Land- und Süsswasser - Schnecken von den Inseln 
Lombok und Bonerate, in den Sitzungsberichten der 
Gesellschaft naturforschender Freunde zu Berlin, De- 
zember 1896 S. 157 — 165, darunter 4 neue Arten. — 
Schnecken- und Muschel-Sammeln in „Natur und Haus", 
4. Jahrgang, Heft 17, 18, 19, 20, 21 und 22, 6 Artikel, 
mit Zeichnungen von Frl. v. Zglinicka. 



-- 151 - 

F. Hilgendorf: Bericht über die Carcinologie des Jahres 1894 
(u. Nachtr. für 93) (im Archiv für Naturgeschichte). — 
Ueber das Originalexemplar von Cyprinus aphya Bloch 
(Sitzb. naturf. Freunde, März 1897). Redaktion des 
Archivs für Naturgeschichte und des damit verbundenen 
Jahresberichts über die Zoologie. 

A. Reichenow: Zur Vogelfauna von Togo: Journ. f. Omith. 
1897 S. 1—57. Eine östliche Abart des Colins indicus: 
Ornith. Mntsb. 1896 S. 4. Ueber den Gattungsnamen 
Sarothrura: ebenda 8. 4 — 5. Bemerkungen über afri- 
kanische Eukuke: ebenda S. 76. Neues aus Afrika: 
ebenda S. 76—78. Laniarius nigrifrons n. sp.: ebenda 
S. 95. Ueber Stema gracilis Gould und Stemula australis 
Lcht: ebenda S. 112—114. Ueber einige afrikanische 
Spechte: ebenda S. 130—132. Rhipidura dahli n. sp.: 
Omith. Mntsb. 1897 S. 7. Diaphorophyia chalybea n. sp.: 
ebenda S. 46 Neue Vogelarten von Kaiser Wilhelms- 
Land: ebenda S. 24—26. Ueber den Gattungs- und 
Familiennamen der Segler: ebenda S. 9—10, 26—28. 

F. Kar seh: In den Entomologischen Nachrichten, 22 Jahrg. 
1896: Die HoUandiid enoder die äthiopischen Arbeliden. 
W. J. Holland's. — Aethiopische Noctuiden des Berliner 
Museums. — Berichtigungen und Ergänzungen zu 
W. Rothschild: „Notes on Saturnidae". — Die äthiopischen 
Limakodiden des Berliner Museums. — Einige neue 
exotische Orthopteren. — Aethiopische Hesperiiden. — 
In der Entomologischen Zeitung, Stettin, 57. Jahrgang 
1896: Neue Orthopteren aus dem tropischen Afrika. 
H. J. Kolbe: Bericht über die wissenschaftlichen Leistungen 
im Gebiete der Entomologie, Abtheilung Coleopteren, 
während des Jahres 1894, für das Archiv für Natur- 
geschichte, Jahrgang 1896. Afrikanische Coleopteren IV. 
in den Entomologischen Nachrichten 1896, S. 296—302. 
Zwei neue Lucaniden in denEntomologischen Nachrichten 
1897, S. 10—12. 
W. Weltner: Cladoceren Ostafrikas, in Band IV der Thierwelt 
Ostafrikas. — Coelenteraten und Schwämme des süssen 
Wassers Ostafrikas ebenda: Die Cirripedien Helgolands 
in der Wissensch. Meeresuntersuchungen der Kommission 

10* 



— 152 — 

z. Untersuch, d. deutschen Meere. N. F., 2 Bd., 1897. — 
Ueber Saugwürmer in Wasserjungfern, in Blätter für 
Aquar.- und Terrarienfreunde, 7. Bd. 1896. — Ueber den 
Laich von Chironomus silvestris F. ebenda — Der Bau 
des Süsswasserschwammes daeben. 

G. Tornier: Die Kriechthiere Deutsch-Ost-Afrikas. Berlin 1897. 
— Ueber Hyperdactylie, Regeneration und Vererbung. 
Archiv für Entwicklungsmechanik. Bd. III, Heft 4 und 
Bd. IV, Heft 1. 18Ü6. — Eine experimentell erzeugte 
Doppelgliedmasse. Gesellschaft naturforsch. Freunde 
1896. — Führer durch die Amphibien-Schausammlung 
des Museums für Naturkunde. Naturwissenschaftliche 
Wochenschrift 1896. 

P. Matschie: In den Sitzungsberichten der Gesellschaft 
Naturforschender Freunde zu Berlin 1896: Die Stellung 
von Ovis nayaur im System der Säugethiere. 8 S.. 
ebenda, 1897 : Eine interessante geographische Abart des 
Tigers 5 S. Im Hausschatz des Wissens: Die 
Vögel. Lieferung 5 bis Schluss. 254 Seiten mit 170 
Abbildungen. Im Handwörterbuch der Zoologie: 
Zahlreiche Artikel über Systematik und Anatomie der 
Säugethiere und Reptilien. 92 Seiten. In den Ver- 
handlungen der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin 
1896. Geographische Fragen aus der Säugethierkunde. 
12 S. mit einer Karte. 

A. Co Hin: Bemerkungen über den essbarenPaloIowurm, Lj'sidice 
viridis (Gray). Anhang zu: A. Krämer, Ueber den Bau der 
Korallenriffe etc. Kiel und Leipzig 1897. — Rotatorien, 
Gastrotrichen und Entozoen Ost-Afrikas. In Band IV der 
Thierwelt Ostafrikas. 13 pp. mit 14 Textfig., Berlin 1897. 

H. Stadelmann: Die Hymenopteren Deutsch Ost-Afrikas. In 
Bd. IV. der Thierwelt Deutsch-Ost- Afrikas. — Einzelne 
zoologische Artikel in der Encyklopädie der Therapie, 
herausgegeben von Liebreich, Würzburg und Mendel- 
sohn. — Führer durch die Scliausammlung der Reptilien, 
Naturwissenschaftliche Wochenschrift. — Bericht 
über die wissenschaftlichen Leistungen im Gebiete der 
Entomologie während des Jahres 1894 (Arachnoidea, 
Hymenoptera) im Archiv f. Naturgeschichte. 



— 153 — 

M. Meissner: Im Archiv f. Naturgeschichte, 62. Jahrg.: Die 
von Herrn Dr. Plate aus Chile heimgebrachten See-Igel 
und ebenda: Die von Herrn Dr. Plate aus Chile und 
Feuerland heimgebrachten See-Sterne. 
E Lucas: Die Pompiliden Ost-Afrikas. In Bd. IV der Thier- 
welt Ost-Afrikas. — Die Pompiliden-Gattung Notocyphus 
F. Sm., monographisch bearbeitet in:Entom. Nachr. 1897. 
S. 65—96. — Grundsätze der Museums-Verwaltung. 
Nach G. Brown Goode in: Entom. Nachr. 1897. S. 12—16. 

Der Direktor 

der zoologischen Sammlung. 

M ö b i u s. 



37. Der Uiüversitätsgarten. 

Die Verwaltung des Gartens war auch iin verflossenen 
Jahre bestrebt, den Dozenten der Botanik an der Universität 
das nöthige Demonstrationsmaterial und den Praktikanten des 
botanischen Instituts die zu untersuchenden pflanzlichen Objekte 
zu liefern. Ausserdem bietet der Garten eine systematische 
Zusammenstellung der wichtigsten Pflanzenformen ffir das Selbst- 
studium und wird deshalb von den Stndirenden fleissig besucht. 

Prof. Dr. Schwendener. 



38. Das botanische Institut. 

An den mikroskopischen Uebungen, welche für Anfanger 
bestimmt sind und wöchentlich zweimal, Vormittags von 
9 — 12 Uhr, stattfinden, haben theilgenommen : 

a) im Sommersemester 1896: 8 Studirende, 

b) im Wintersemester 1896/97: 11 Studirende. 

Von vorgerückteren Praktikanten haben im Institut 
gearbeitet: 

a) im Sommersemester 1896: 4 Doktoren der Philosophie 
und 6 Studirende, 

b) im Wintersemester 1896/97: 5 Doktoren der Philo- 
sophie und 7 Studirende. 

Von neuangeschafllen Inventargegenständen verdient nur ein 
Sterilisator und ein aus drei verschiedenen Metallen bestehender 



— 154 — 

Hohlcylinder zu experimentellen Zwecken besondere Erwähnung. 
Die übrigen Anschaffungen beschränken sich auf Objekte von 
relativ geringem Werth. Dazu kommen die Fortsetzungen der 
periodischen Zeitschriften für die Bibliothek sowie verschiedene 
Lehrbücher und Abhandlungen. 

Als neue bauliche Einrichtung verdient ferner die Her- 
stellung einer photographischen Dunkelkammer in einem Zimmer 
des Instituts hervorgehoben zu werden. 

Die Stelle eines Assistenten am Institut bekleidet seit 
dem 1. Januar 1896 Dr. Arthur Weisse. 

Prof. Dr. Schwende ner. 



39. Das pflanzenphysiologische Institut. 

An dem im Sommersemester 1896 abgehaltenen 4 stündigen 
mikroskopischen Kursus nahmen 17 Studirende der Universität 
und der Landwirthschaftlichen Hochschule Theil. Die Prak- 
tikanten waren zum Theil Anfänger, zum Theil Fort- 
geschrittenere, welche im Anschlüsse an die vom Direktor ge- 
haltene Vorlesung über Entwicklungsgeschichte der Pflanzen 
in die Methoden entwicklungsgeschichtlicher Untersuchungen 
eingeführt zu werden wünschten. Im Wintersemester 1896/97 
war, wie in früheren Jahren, der Raum fär den Anf&ngerkursus 
ungenügend. Es wurden mit Mühe 19 Praktikanten unter- 
gebracht. 3 Studirende, welche über diese Zahl hinaus sich 
gemeldet hatten, konnten nicht angenommen werden. 

Im Sommersemester 1896 wurde von Herrn Professor 
Dr. Carl Müller im Institute ein mikroskopischer Kursus in 
der Untersuchung von Nahrungs- und Genussmitteln (8 Theil- 
nehmer) abgehalten. Im Wintersemester leitete derselbe 
praktische Uebungen in der Bakterienkunde (3 Theilnehmer). 

Von solchen, welche sich selbständigen Untersuchungen 
widmeten, arbeiteten im Sommersemester 4, im Wintersemester 
8 Herren im Institute. 

Im Sommer 1896 betheiligte sich das pflanzenphysiologische 
Institut an der Berliner Gewerbe-Ausstellung, wozu seitens des 
vorgesetzten hohen Ministeriums die erforderlichen Mittel be- 
reitwilligst zur Verfügung gestellt worden waren. In einem 
besonderen Räume des Gebäudes der Abtheilung XIX (Unterricht) 



— 155 - 

wurden an den Wänden eine Auswahl von 41 Blättern 
der von dem Direktor herausgegebenen „Botanischen Wand- 
tafeln", in einer grossen Vitrine 45 der aus dem Institut 
hervorgegangenen Modelle fiir den Unterricht in der Anatomie, 
Morphologie und Entwicklungsgeschichte der Pflanzen, welche 
von der Firma R. Brendel, Berlin W., vervielfältigt werden, 
und auf einem langen Tische Proben der übrigen Lehr- 
sammlungen des Instituts ausgestellt. 

Der Vorsteher des Instituts betheiligte sich auch an den 
im Hörsaale der Grewerbe-Ausstelluug stattfindenden öffentlichen 
Vorträgen. 

Der grösste Theil des Jahres-Etats wurde für die fort- 
laufenden Arbeiten benöthigt; doch wurden auch die Lehr- 
sammlungen und die Handbibliothek in der bisherigen Weise 
vermehrt. 

Von ^wissenschaftlichen Veröffentlichungen sind aus dem 
Institut im Rechnungsjahr 1896/97 hervorgegangen: 
L. Kny: Ueber den Einfluss von Zug und Druck auf die 
Richtung der Scheidewände in sich theilenden Pflanzen- 
zellen. Mit 2 Holzschnitten. (Ber. der deutsch, botan. 
Gesellschaft XIV (1896) p. 378 ) 

— Ueber einige im Pflanzenphysiologischen Institute her- 
gestellte makroskopische Demonstrations - Präparate. 
(Sitzungsber. der Gesellsch. naturf. Freunde zu Berlin, 
1896, p. 134). 

R. Kolkwitz: Ueber die Krümmungen bei den Oscillariaceen 
Mit 1 Tafel. (Ber. der deutsch, botan. Gesellsch. XIV 
(1896) p. 422.) 

— Ein Experiment an Mooskapseln zur Prüfung der 
Bütschli'schen Schrumpfungstheorie. (Ber. der deutsch, 
botan. Gesellsch, XV (1897) p. 106.) 

Carl Müller: Ueber die Einlagerung von Cellulose in die 
Cellulose-Membran lebender Pflanzenzellen. (Ber. der 
deutsch. Pharmac. Gesellsch., 1897, p. 11.) 

G. Lopriore: Ueber die Regeneration gespaltener Wurzeb, mit 
8 Tafeln, 4^ (Nova acta der Kaiserl. Leop.-Carol. deutschen 
Akademie der Naturf. Bd. LXVI No. 3). Halle, 1896. 

Richard Zander: Die Milchsafthaare der Cichoraceen, mit 
2 Tafeln, 4". (Bibliotheca botanica, Heft 37, 1896.) 



— 156 — 

W. Lohmann: Ueber den Einfluss des intensiven Lichtes anf 
die Zelltheilung bei Saccharomyces cerevisiae und 
anderen Hefen. (Inangaral-Dissertation) Eostock, 1896. 

J. Schrodt: Die Bewegung der Farnsporangien, von neuen 
Gesichtspunkten betrachtet. (Ber. der deutsch, botan. 
Gesellsch. XV (1897) p. 100) 

Th. Lösener: Beiträge zur Kenntniss der Matepflanzen. 
(Ber. der deutsch. Pharmaceut. Gesellsch. 1896, Heft 7.) 
Nur der anatomische Theil dieser Abhandlung ist aus 
dem Pflanzenphysiolog. Institute hervorgegangen. 

Der Direktor. 
L. Kny. 

40. Das technologische Institut. 

Personaländerungen haben im abgeschlossenen Rechnungs- 
jahre nicht stattgefunden. 

Die dem Institut zur Verfugung stehenden Mittel wurden 
zur Anschauung von Lehrmitteln, zur Vergrösserung der 
Bibliothek und zur Beschafiung der fär die Laboratoriums- 
arbeiten nothwendigen Geräthe und Präparate verwendet. 

Folgende Veröffentlichungen sind im Jahre 1896/97 aus 
dem Institut hervorgegangen: 
H. Wichelhaus: Ueber die Staatsprüfung der Chemiker, 

Chem. Industrie XX, Iflf. 
E. Täuber und F. Walder: Zur Kenntniss der y-Amidonaphtol- 

sulfosäure, Ber. d. Deutschen chem. Gesellsch. 

XXIX, 2267 ff. 
E. Täuber: Ueber Di-o-diamidodiphenyl, Ber. d. Deutschen 

chem. Gesellsch. XXX, 2270 ff. 

— Ueber p-Diaethoxyaethenyldiphenylamidin, ein neues 
lokales Anästhetikum, Centralbl. für prakt. Augen- 
heilkunde 1897, 547. 

— Verfahren zur Darstellung acidylirter Alkyl- bezw. 
Halogenalkylaether von Amidophenolen mit besetzter 
p-Stellung, D. R -Patent 85988. 

— Verfahren zur Darstellung von p-Aethoxy- und p-Methoxy- 
phenylsuccinimid, D. R.-Patent 88919. 

H. Friedländer: Ueber einige Abkömmlinge des Diphenyls, 
Inaugural-Dissertation, Freiburg (Schweiz) 1897. 



— 157 — 

C. Howard: üeber p - Amidophenoxylessigsäure und Derivate 
derselben. Ber. d. Deutschen ehem. Gesell seh. 
XXX, 545ff. 

Der Direktor des technologischen Instituts. 
Wichelhaus. 



41. Die Unlversitäts-Bibliothek. 
I. Benutzung. 

Zahl der Benutzer. 



! 
1 


S.-S. ! w.-s. 

1895 1895|96 


S.-S. 
1896 


W.-S. 
1896|97 


Docenten 


70 


55 


65 


Beamte der Universität 
und ihrer Institute 


28 


34 


42 


Stndirende 


1749 


2110 


1859 


2331 


1 NichtangehöriRe 

der Universität . . . 


228 


422 


282 


278 


Summa 


2075 


2630 


2230 


2716 



Die Vergleichung der Zahl der studentischen Benutzer mit 
der Gesammtzahl der Studirenden ergiebt, dass die Bibliothek 
benutzt wurde: 



1 


S.-S. 
1895 


W.-S. 
1895/96 


S.-S. 
1896 


W.-S. 
1896/97 




von 


43,5 


40,5 


41,6 


44,2 


7ü aller Studirenden 


» 


67,1 


60,3 


63,4 


72,7 


7o der Theologen 


»^ 


37,5 


52,9 


36,9 


39,8 


7o der Juristen 


» 


37,9 


25,3 


35,1 


37,5 


% der Mediziner 


» 


46,1 


41,8 


45,1 


4G,1 


% der Philosophen 



158 



Die Zahl der erledigten Bestellzettel betrug 47 835 gegen- 
über 43 725 im Vorjahre. 

Von diesen 47835 Bestellzetteln wurden 
33 939 (=70,9 7o) durch Verabfolgung des verlangten Werkes 
oder durch Hinweis auf sein Vorhandensein in der Lese- 
saalbibliothek erledigt, 
7 0G1 (=i4,8 7o) als verliehen, 
6 835 (— 14,3 7o) als nicht vorhanden bezeichnet. 

1895/96 betrugen die entsprechenden Prozentzahlen: 69,5 
16,3 und 14,2. 

Von den als verliehen bezeichneten Werken wurden 1050 
durch Eintragung in das Desiderienbuch belegt; nur in 6 Fällen 
war es nicht möglich, das belegte Buch zur Stelle zu schaffen. 

Zahl der Verleihungen. 





Nach Hause 
Werke | Bände 


In den Lesesaal 1 
Werke ; Bände j 


1895/96 


20657 27 014 


4849 


8129 


1896/97 


22234 


27 958 


5650 


9506 

1 



Nicht mitgerechnet sind hierbei 1421 Werke mit 1807 
Bänden, die bereit gelegt, aber nicht abgeholt wurden. 

Ans der Lesesaalbibliothek wurden ausserdem mit der 
Verpflichtung der Rücklieferung am nächsten Tage nach Hause 
gegeben: 

929 Werke mit 1061 Bänden. 

Für die üebungen von 5 Docenten wurden Apparate 
zur Benutzung durch die Theilnehmer im Lesesaal aufgestellt 
und 519 mal benutzt. 

Journallesezirkel der Universität. 
Die neuesten Hefte von 105 wissenschaftlichen Zeitschriften, 
20 Zeitungen und eine Auswahl neu erschienener Broschüren 
und Flugschriften wurden im Sprechzimmer der Universität 
regelmässig ausgelegt. Der Zirkel gewährt daflir einen Zuschuss 
zu den Abonnementskosten, der sicli im verflossenen Jahr auf 
150 M. belief. 



159 





1895 196 


1896197 

1 


Der Lesesaal war 
geöffnet 


288 


1 
285 Tage 


Ihn besuchten im Ganzen 


38190 


44084 


Benutzer { 


Durchschnittlich täglich 
im Jahre 


133 


155 


)7 1 


Durchschnittlich täglich 
im S.-S 


128 ' 134 

1 


»1 


Durchschnittlich täglich 
im W.-S 


170 
67 


210 


» 


Durchschnittlich täglich 
in den Ferien . . . 


76 


" 1 


Höchste Besucherzahl an 
einem Tage 


254 

(26.Nor.) 


305 
{30.NOV.) 





Von der im Juli 1894 gedruckten zweiten Ausgabe des 
Verzeichnisses der Lesesaal- und Handbibliothek wurden im 
Laufe des Jahres 132 Exemplare verkauft. 

2. Vermehrung. 
In den Äccessionskatalog wurden eingetragen: 



1895/96 



3512 



5000 



ausserdem: 



9130 



930 



Es gingen ein: 
1. als Geschenke: 
455 Bände. 



1896/97 



3452 



Nummern 



4525 Bände 



5136 



üniversitätsschriften 



1361 I Schulschriften 



— 160 — 

Die regelmässigeo Geschenkgeber waren das Ministerium 
der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten, 
die Universität Berlin, die Akademie der Wissenschaften zu 
Berlin, das Grossherzogliche statistische Bureau zu Karls- 
ruhe, die K. K. Gradmessungs-Kommission zu Wien, das 
Königliche statistische Bureau in Rom, die statistischen 
Bureaus in Bern und Stockholm, die Clinical Society in 
London, Mus6e Teyler in Hartem, das Department of the 
Interior, die National Academy of Sciences in Washington, 
die American Orthopedic Association, die Association of 
American Physicians, die Library of Surgeon General's Offlee 
in Washington, der Geological Survey of Canada, das Govern- 
ment of India in Calcutta, die Asiatic Society of Bengal 
ebenda. Werthvolle einmalige Zuwendungen erhielt die 
Bibliothek von der Bibliothek des Ministeriums der geist- 
lichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten, der 
Bibliothek der Königlichen Museen, der Juristischen Gesell- 
schaft zu Berlin, von Herrn Dr. Gh. Calvo, bevollmächtigtem 
Minister der Argentinischen Republik, hier, von Herrn Ge- 
heimen Regierun gs-Rath Professor Dr. Weinhold, hier, und 
von Frau Forstmeister Philipp i in Potsdam. 

2. durch Abgabe von der hiesigen Königlichen Biblio- 
thek auf Grund des § 71 des Reglements: 

45 Bände. 

3. auf Grund des Ministerial-Erlasses vom 15. Oktober 1891, 
betreffend das Verhältniss der Anstalts-Bibliotheken zur 
Universitäts-Bibliothek : 

vom Museum für Naturkunde. Zoologische 

Sammlung 133 Bände 

von der Praktischen Unterrichtsanstalt für 

Staatsarzneikunde 64 „ 

vom Klinischen Institut für Chirurgie ... 28 „ 

von der Medizinischen Poliklinik .... 10 „ 

4. durch Tausch: 

a) durch den von der Bibliothek vermittelten Schriften- 
tausch der hiesigen Universität mit anderen Universitäten 
und mit Schulen: 
5116 Universitätsschriften, 
1361 Schulschriften, 
25 Bände anderer Werke. 



— 161 — 

b) im Austausch gegen Dubletten: 
20 Universitätsschriften, 
216 Bände anderer Werke, 
darunter 122 Bände von der Ständischen Landesbibliothek 
zu Kassel und 84 gegen Dubletten von Universitäts- 
Schriften eingetauschte Bände der Veröffentlichungen 
der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu 
Stockholm. 

5. als Pflichtexemplare: 

1777 Bände. 

Ausser der regelmässigen Einziehung der Pflicht- 
exemplare der in buchhändlerischem Verlag erscheinenden 
Werke und der im Selbstverlag von Vereinen und Gesell- 
schaften erschienenen Publikationen wurde mit der Ein- 
ziehung der noch rückständigen Veröffentlichungen von 
Behörden und öffentlichen Anstalten fortgefahren. 

6. durch Kauf: 

1557 Bände (darunter 971 Bände abgeschlossener Werke 
und 58G Bände von Zeitschriften und Fortsetzungen). 

Ausserdem wurden 215 aus der Universitätsschriften- 
Abtheilung ausgeschiedene kleinere Schriften in das Accessions- 
Journal eingetragen, welche seiner Zeit mit einer grösseren 
Sammlung von Universitäts-Schriften erworben, und bei Auf- 
lösung der Sammelbände ausgescliieden wurden. 

Unter dem Zuwachs des letzten Jahres sind besonders 
erwähnenswerth, ausser der schon genannten Folge der Schriften 
der Schwedischen Akademie der Wissenschaften, ein Exemplar 
des Werkes über die Challenger Expedition: „Report on the 
scientific results of the voyage of H. M. S. Challenger 1873—76". 

3. Finanzielles. 

a) Der etatsmässige Fonds für Anschaffung und Einband 
von Büchern betrug 13000 M. 

Ausserdem erhielt die Bibliothek mehrere einmalige Zu- 
schüsse im Gesammtbetrage von 1606 M. 50 Pfg., welche zur 
Ergänzung des Bücheranschaffungsfonds bestimmt waren. 
Hiervon wurden verausgabt 

11 208 M. 04 Pfg. für Bttcheranschaffung und 
3 312 M. 52 Pfg. lür Büchereinband. 



- 162 — 

b) Die Mittel für die sonstigen sächlichen Ausgaben be- 
trugen 6000 M. Diese Summe wurde um 85 M. 94 Pfg. über- 
schritten, ein Betrag, welcher aus dem BücheranschafFhngsfonds 
gedeckt werden musste. 

c) Aus den Zinsen des Vermächtnisses des Professors Jaffi6 
und aus dem Beitrag des Universitäts-Lesezirkels waren ver- 
fugbar 322 M. 50 Pfg., hiervon wurden 315 M. 78 Pfg. far 
Bücheranschaffungen verausgabt. 

d) Der Best des im Juni 1891 bewilligten einmaligen 
Zuschusses von 3000 M. zur Vervollständigung der Universitäte- 
schriften-Sammlung im Betrage von 128 M. 09 Pfg. wurde für 
noch ausstehende Einbände verausgabt. 

e) Der von dem am 21. August 1895 bewilligten dritten 
Zuschuss für die sächlichen Kosten der Instituts-Katalogisinmg 
im Betrage von 2500 M. verbliebene letzte Rest von 725 M. 
23 Pfg. wurde aufgebraucht. 

4. Revision des Bücherbestandes. 

In der den Besuchern ohne weiteres zugänglichen Lese- 
saalbibliothek haben die vorgeschriebenen Revisionen monatlich 
stattgefunden. Abhanden gekommen ist in diesem Jahre die 
verhältnissmässig geringe Anzahl von 3 Werken mit 3 Bänden. 

Die mit der Neuaufstellung des Faches Deutsche Litteratur 
verbundene Revision des Bücherbestandes dieser Abtheilung 
ergab keine nennenswerthen Defekte. 

5. Katalogisirung der Bibliothek und Ausscheidung ungeeigneter Werke. 

Bei der Neukatalogisirung und Neuaufstellung der 
Bibliothek war während des ganzen Jahres nur der Hfllfs- 
bibliothekar Dr. Köhnke beschäftigt, während je einiger Monate: 
der Bibliothekar Dr. Wolfstieg, der Hülfsbibliothekar Dr. 
Milkau und der Assistent Dr. Krüger. 

Im wesentlichen beendet wurde von Dr. Milkau und Dr. 
Köhnke die Katalogisirung der deutschen Sprachwissenschaft 
und Litteratur (Ym— Yy); ausserdem wurde die Ordnung des 
Zettelmaterials der Jurisprudenz und Staatswissenschaften von 
Dr. Wolfstieg und Dr. Krüger begonnen, leider aber in Folge 
der unvorhergesehenen Beurlaubung beider Beamten nicht zu 
Ende geführt. 



— 163 ~ 

Für die beiden in Arbeit befindlichen Zettelkataloge der 
Üniversitätsschriften-Sammlung wurden 12170 Titelzettel in 
je 2 Exemplaren neu aufgenommen. Hauptzettel, die den Inhalt 
der einzelnen Sammelbände kurz nachweisen, wurden für 633 
solcher Bände angefertigt. 

Die Titelaufhahme ist damit vollendet worden für die 
Schriften der Universitäten Basel, Bern, Genf, Zürich, Lausanne, 
Freiburg i. Schw., Neuchätel, Dorpat, Helsingfors, üpsala, Lund, 
Christiania, Kopenhagen, Utrecht. Begonnen wurde sie für die 
Universität Leiden. 

Die im Jahre 1895/96 hergestellten Zettel wurden in den 
alphabetischen Zettelkatalog der Universitätsschriftenabtheilung 
eingeordnet. 

Die Abgabe von Werken, die in der Königlichen Bibliothek 
nicht vorhanden sind, an diese konnte leider auch im vergangenen 
Jahr keinen Fortgang haben, da es in der Königlichen 
Bibliothek an den zur Uebemahme erforderlichen Arbeits- 
kräften fehlte. 

Von hier entbehrlichen, aber in der Königlichen Bibliothek 
vorhandenen Werken wurden mit Genehmigung des vorgesetzten 
Ministeriums abgegeben an das Stadtschullehrer-Seminar zu 
Berlin 263, an das Schullehrer-Seminar zu Köpenick 51, an das 
zu Oranienburg 31 Werke, sämmtlich dem Gebiet der Volks- 
schulpädagogik angehörig. 

6. Katalogisinino der Anstaltsbibliotheken der hiesigen Universität. 

Für die Bibliothek des Botanischen Museums und des 
Botanischen Gartens wurden die Katalogzettel alphabetisch 
geordnet, desgleichen für die Medizinische Poliklinik, nachdem 
von dieser noch der Rest von 151 Werken (auf 155 Zetteln) 
verzeichnet worden war. 

In diesem Jahre begonnen und zu Ende geführt wurde 
die Katalogisirung der Bibliothek 

des Klinischen Instituts für Chirurgie 

(178 Werke, 220 Zettel), 
der Klinik für Augenkrankheiten (39 Werke, 51 Zettel), 
der Klinik für Ohrenkrankheiten (11 Werke, 14 Zettel), 
der Zoologischen Sammlung (Museum für Naturkunde) 

(10665 Werke, 12406 Zettel). 



— 164 — 

Hiermit waren die Kataloge der Bibliotheken sämmtlicher 
Uuiversitäts-Institute sowie der Charit6 und des Botanischen 
Gartens^ fertiggestellt mit Ausnahme derjenigen des Seminars 
für orientalische Sprachen und des Pathologischen Instituts, deren 
Katalogisirung aus äusseren Granden vorläufig vertagt werden 
musste. Im Ganzen sind 84203 Werke auf 109 780 Zetteln ver- 
zeichnet worden. Nachdem noch die beiden in der Universitäts- 
bibliothek aufgestellten Exemplare sämmtlicher Einzelkataloge 
zu zwei alphabetischen Gesammtkatalogen vereinigt worden 
waren, wurde Anfang Mäi*z damit begonnen, die seit dem 
Abschluss der erstmaligen Katalogisirung in den ein:;elnen 
Anstaltsbibliotheken hinzugekommenen Bücherbestände auf- 
zunelimen. Diese Arbeit ist im Englischen Seminar, im 
Historischen Seminar und im Institut für Alterthumskunde im 
Gange. 

7. Persönliches. 

Durch ministeriellen Erlass vom 13. April 1896 wurde der 
bisherige Hülfsbibliothekar Dr. H. Simon zum Bibliothekar, 
durch Erlass vom 17. April 1896 der bisherige Assistent 
Dr. 0. Köhnke zum Hülfsbibliothekar, beide vom 1. April 1896 
ab ernannt. 

Durch Erlass vom 13. Mai 1896 verlieh der vorgesetzte 
Herr Minister dem Bibliothekar Dr. W. Seelmann den Titel 
Oberbibliothekar. 

Der bisherige Volontär Dr. C. Brodmann wuixle, nachdem 
er am 25. Juli die bibliothekarische Fachprüfung bestanden 
hatte, am 12. August 1896 als Assistent vereidigt. 

Der Bibliothekar Dr. A. Wolf stieg war seit 1. Juli 1896 
beurlaubt, um probeweise die Bibliothek des Hauses der Ab- 
geordneten zu verwalten. 

Der Hülfsbibliothekar Dr. Milkau und der Assistent 
Dr. Wille waren während des grössten Theils des Jahres, der 
Assistent Dr. Krüger während eines Vierteljahrs beurlaubt, 
um ihnen Seitens des vorgesetzten Ministeriums übertragene 
Arbeiten auszuführen. 

Endlich war der Oberbibliothekar Dr. A. Graesel krank- 
heitshalber längere Zeit beurlaubt. 



— 165 — 

Zur Stellvertretung wurden ausser dem von der König- 
lichen Bibliothek auf einige Monate beurlaubten Assistenten 
Dr. Brandis 2 Hülfsarbeiter eingestellt. 

Als Expedient wurde der bisherige Feldwebel M. Padur 
seit 8. Juni 1896 zunächst probeweise beschäftigt und am 
1. Oktober definitiv angestellt. 
Berlin, den 14. April 1897. 

Der Direktor. 
W. Erman. 



42. Der botanische Garten und das botanische Haseum. 
A. Botanischer Garten. 

a) Personalveränderungen: Keine. 

b) Grössere Veränderungen wurden in Folge der beab- 
sichtigten Verlegung des Gartens nicht vorgenommen, sondern 
nur die allernothwendigsten Reparaturen ausgeführt. Total 
unbrauchbare Fenster wurden auf den Häusern No. 3, 15, 16, 
30, 35, Stehfenster auf den Häusern No. 2, 11, 12 erneuert. -— 
Die Dächer des Sukkulentenhauses und der Gewächshäuser 
No. 4 und 17 erhielten einen Oelfarben-Anstrich, nachdem sie 
vorher verkittet und verglast worden waren; bei No. 4 wurde 
ausserdem die schadhafte Giebelwand ausgebessert. — In den 
Häusern No. 18, 37, 38, 39, 40 wurden die Stellagen ausgebessert 
oder theilweise gänzlich erneuert. 

Die warme Abtheilung des Demonstrationsliauses erhielt 
auf der Südseite ein mit Heiz röhren versehenes Cementbassin 
zum üeberwintern von Wasserpflanzen; desgl. flache Cement- 
bassin s unter sämmtlichen Stellagen zur Feuchthaltung der Luft. 

Der westlich vom Demonstrationshause belegene Alpinen- 
kasten wurde im Herbst abgerissen und an einer anderen Stelle 
wieder aufgebaut, um dadurch Platz für einen beabsichtigten 
Erweiterungsbau des Demonstrationshauses zu gewinnen. 

Auch im verflossenen Jahre war der Garten ausser an den 
Werktagen vom April bis September an jedem zweiten Sonntage 
des Monats von 2—7 Uhr dem Publikum geöffnet. 

Die Victoria regia brachte von Mitte Juli bis Mitte Oktober 
gegen 40 Blütben hervor und viele hundert Samen, von denen 
in diesem Frühjahr 43 junge Pflanzen gezogen wurden. 

11 



— 166 — 

c) Die Erwerbungen des botanischen Gartens waren im 
Wesentlichen folgende: 

1. Lebende Pflanzen: 2320 Arten durch Tausch, Kauf oder 
als Geschenk von Handelsgärtnereien und Privatpersonen 
erworben, sowie von dem Direktor in den Alpen gesammelt. 
Unter den Geschenkgebern sind besonders zu nennen: Arbeits- 
ausschnss der Deutschen Eolonialausstellung, Prof. Ascherson^ 
Graf von Beroldingen, G. Casten- Berlin, Dammann & Co.-Neapel, 
Dr. Udo Dammer-Friedenau, Prof. Engler-Berlin, Prof. Fugger- 
Salzburg, Dr. Graebner-Berlin, Handelsgärtner Graef-Steglitz, 
Haage & Schmidt-Erfurt, Th. Hanbury-La Mortola, Geo. Hansen- 
Californien,E.|Heese-Gr.-Lichterfelde, Prof Thv. Heldreich-Athen, 
Gustos P. Hennings-Berlin, Hirscht-Zehlendorf, Dr. Robert 
Jannasch-Berlin, G. J. Junk-Berlin, Dr. R. Kolkwitz (Schweiz), 
C. Lackner-Steglitz, MaxLeichtlin-Baden-Baden, FrauLichtwerk- 
Schöneberg, E. Liebig-Berlin, Lehrer Liebig-Schmiedeberg, 
Maas-Hamburg, Prof. Magnus-Berlin, Oberprediger Manger- 
Gutenswegen bei Magdeburg, Obergärtner Mathson-Magdeburg, 
Oberg. C. Peters-Berlin, Prov.-St.-Sekr. Retzdorf-Friedenau, Dr. 
Rust-Hannover, Prof. Schumann-Berlin, Dr. Seier (Mexico), Dr. 
med. Settegast-Berlin, P. Sintenis-Kupferberg, Oberg. H. Strauss- 
Berlin, F. Sündermann-Lindau, Bankbeamter Thomas-Berlin^ 
F. Thomas (Wituland), Lehrer Topel (Tirol), Generalarzt Dr. 
Weber-Paris. 

2. Samen -Eingang: 4624 Prisen durch den üblichen Tausch- 
verkehr mit botanischen Gärten und von folgenden Privat- 
personen und Instituten: Apen (Maschonaland), Bot. Departm.- 
Jamaica, Bot. Museum-Berlin, Dr. Brenning, 0. Breustedt-Berlin, 
William Brothers-Heneratgoda, Prof.Buchenau-Bremen, Buchholz- 
Berlin, Gallier (Tannen), H. Correvon-Genf, Dammann & Co.*> 
Neapel, Dr. Udo Dammer-Friedenau, Deutsche Dendrol. Gesell- 
schaft, Frau Lieut. Döring-Berlin, Pfere Duss-Guadeloupe, Ver. 
z. Beförd. d. Gartenb. i. d. Kgl. Preuss. Staat., A. Glaziou 
(Brasilien), Th. Hanbury-La Mortola, Geo. Hansen (Califomien), 
Gustos P. Hennings-Berlin, E. Heese-Gr.-Lichterfelde, Holst 
(Usambara), Humboldt^tiftung, Ihering (San Paulo), Lehmann 
(Ecuador), Max Leichtlin-Baden-Baden, Ghr. Leonis-Sydney, 
Prof. Levin - Berlin, Matte - Lankwitz, Parish (Galifornien), 
Dr. Th. Peckolt - Rio de Janeiro, Polytechnikum Zürich, 



— 167 — 

Dr. Reichenbach-Tiflis, Prot. Rottenbach-Berlin, Rusby (Orinoko), 
St. Paul-IUaire - Fischbach (ScUes.), Prof. Schumann - Berlin, 
Dr. Schwabe (Jaluit), C. F. Seidel-Weinböhla bei Dresden, 
Dr. Seier (Mexico), W. Siehe (Kleinasien), P. Sintenis-Kupferberg, 
Stadtgarten Duisburg, Stokes (Süd-Californien), Dr. Stuhlmann 
(Ost-Afrika), Zenker (Kamerun). 
Abgegeben worden: 

1. Lebende Pflanzen: 1178 Arten an 23 botanische Gärten, 
Handelsgärtnereien und Privatpersonen* 

2. Samenprisen: 5381 Prisen an botanische Gärten, Poly- 
techniken, Schulen etc. 



B. Botanisches Museum. 

a) Personalveränderungen: Am 1. April 1896 erhielt die 
zweite Hilfearbeiterstelle Dr. H. Harms, welcher bis dahin 
Vorlesungs-Assistent gewesen war. In die neu gegründete dritte 
Hilfsarbeiterstelle theilten sich mit je halber Dienstzeit 
Dr. Th. Loesener und Dr. P. Graebner. 

b) Von Erwerbungen sind folgende anzufahren: 
1. Durch Schenkung: 

Herr Dr. Arnold: 96 Liehen, exs. 

Herr Arth. Bennett: 102 Nummern, meist Potamogeton. 

Herr E. F. Berg -Berlin: Eine Sammlung von Faserstoffen. 

Herr K. Bettfreund: 385 Nummern aus Argentina und Paraguay. 

Herr A. Blütchen-Vetschau: 2 Wandschränke mit 48 Proben 
von Jute und Flachs und daraus hergestellten Fabrikaten. 

Herr H. Bolus: 68 Siphonogamen aus Sfidafrika, meist Ericaceen. 

Herr T. S. Brandegee: 43 californische Pflanzen. 

Herr Dr. Brenning: 287 amerikanische Pflanzen. 

Hejr W. E. Broadway: 153 Nummern aus Grenada (Geschenk 
der Herren Krug und Urban). 

Herren Brückner, Lampe & Co.-Berlin: Proben von Gerb- 
materialien, Drogen u. s. w. 

Herr Dr. Joh. Buchwald: ca. 700 Nummern aus Deutsch-Ost- 
afrika. 

Botan. Museum zu Goimbra: Eine sehr umfangreiche 
Sammlung verschiedener Naturprodukte aus Afrika. 

Herr Prof. Dahl: 214 Nummern aus Neu-Pommem. 

11* 



— 168 — 

Herr Cl. Denhardt-Ilmenau: Verschiedene Produkte aus dem 

Witulande. 
Hen- Dr. Dietel: 22 chilenische üredineen. 
Herr M. Dinklage: 59 Nummern von Liberia. 
Herren Duisberg & Co.-Berlin: 2 Kästen mit polynesischen 

Steinnüssen . und daraus gefertigten Knöpfen. 
Herr P6re Duss: 75 Nummern aus Guadeloupe (Geschenk der 

Herren Krug und Urban). 
Herr Baron H. Eggers: 196 Nummern aus Ecuador. 
Herr Direktor W. Fawcett: 435 Nummern Siphonogamen und 

99 Nummern Moose aus Jamaica (Geschenk der Herren 

Krug und ürban). 
Herr Prof. Friedländer: 21 Pflanzen von Spitzbergen. 
Herr H. F romhol z-Berlin: Früchte und Aststücke aus Californien, 

Photographien von Sequoia gigantea. 
Herren Gehe & Co.-Dresden: 46 verschiedene Drogen und 

Produkte. 
Herr Dr. A. Glaziou und I. Urban: 2140Nummeni aus Goyaz. 
HeiT Dr. Graebner: 25 europäische Sparganium-Arten. • 
. Durch die Bemühungen des Herrn Gustos Dr. Gurke: Eine grosse 

Anzahl von Produkten und Objekten von der Berliner 

Kolonial-Ausstellung. 
Herr Superintendent J. H. Hart: 221 Nummern Trinidad- 
Pflanzen, verschiedene Früchte und Samen (Geschenk 

der Herren Krug und Urban). 
Herr Dr. Heinsen: 130 Nummern aus Ostafrika. 
Herr Baurath Fr. Hoff mann-Berlin: Ein Blatt von RaphiaRuffia. 
Herr C. von Jelski: 90 Nummern aus Peru (Geschenk des 

Herrn Prof. von Szyszytowicz). 
Herr G. S. Jenman: 83 Siphonogamen aus Britisch-Guyana. 
Herr Prof. Joest: 53 Pflanzen aus Spitzbergen (Geschenk des 

Herrn Prof. Magnus). 
Aktiengesellschaft für Jute- und Flachsindustrie in 

Braun schweig: Rohjute und Jutefabrikate. 
Herr Klein: 43 Pflanzen von Gabun (Geschenk des Herrn 

Direktor L. Pierre). 
Herr Prof. E. Koehne: Herbarium dendrologicum Cent. L 
Herr G. A. Krause: 70 Nummern nebst einigen Früchten und 

Samen aus Togohinterland und von der Goldküste. 



— 169 — 

Herr C. Krauthammer-Berlin: Eine umfangreiche Sammlung 

von Kopalen, Harzen u. s. w. nebst Proben von Lacken 

und Firnissen. 
Herr Dr. 0. Kuntze: 415 Nummfern aus Südamerika und 

270 Nummern aus Afrika. 
Herr Dr. C. Lauterbach: 173 Laubmoose aus Australien, Neu- 

Guinea und Java. 
Herr Konsul F. C. Lehmann: 777 Nummern aus Columbien und 

Ecuador. 
Herr Dr. G. Lindau: 254 Kryptogamen aus Rügen. 
Herr Dr. C. A. M. Lindman: 19 Umbelliferen aus Brasilien 

und Paraguay. 
Herr Kommerzienrath Loeser (i. F. Loeser ftWolff).; Einen 

Theil des auf der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896 

ausgestellt gewesenen Tabakmuseums. 
Herr Dr. C. von Marchesetti: 53 Nummern meist aus der 

Umgebung von Triest 
Herren P. Müller & Söhne -Mannheim: Kokos-Nüsse und 

-Präparate. 
Herr Neger: 74 chilenische Pilze (Geschenk des Herrn Dr. 

Lindau). 
Herr Direktor G. Niederlein: 1274 Nummern aus Argentinien 

und den Misiones. 
Herr O'Connor: 80 Pflanzen aus Feuerland (Geschenk des 

Herrn Niederlein). 
Verein Deutscher Oelfabriken in Hamburg: Erdnüsse 

und Erdnuss-Produkte. 
Herren F. Pax und E. Dittrich: Herbarium cecidiologicum 

50 Nummern. 
Herr L. Picarda: 74 Nummern aus Haiti (Geschenk der 

Herren Krug und Urban). 
Herr Dr. Preuss: Eine grosse Anzahl von Naturprodukten 

aus Kamerun. 
HeiT Ott. Reich -Lindau: Eine Sammlung Strohhutflechtereien 

nebst Eohstofien. 
Herr Dr. C. Reiche: 136 Nummern aus Chile. 
Herr J. L. Rex-Berlin: Eine grössere Anzahl Thee-Proben, 

ein cambodjanisches Manuskript auf Pandanus-Streifen 

und Proben von chinesischen und japanischen Matten. 



— 170 — 

Herren Schimmel & Co -Leipzig: 156 Flaschen Ätherischer Oele. 
Herr J. Schmidt: 42 Numraem Medicago aus der Adventiv- 

Flora von Hamburg. 
Herr Prof. Schumann: Zahlreiche getrocknete Cacteen-Körper. 
HeiT W. Schwacke: 55 Nummern brasilianischer Siphonogamen 

(Geschenk des Herrn Prof. Schumann) ujid 76 brasil. 

Flechten (Geschenk des Herrn Dn Lindau). 
Herr Prof G Schweinfurth: Eine grössere Anzahl von Museums- 
gegenständen, besonders Früchte und Droguen aus 

Aegypten und Südarabien. 
Herr Rittmeister 0. von Seemen: 144 Arten von Borkum und 

28 nordamerikanische Salices. 
Herr A. Seitz: 109 Nummern von Tobago (Geschenk der 

Herren Krug und ürban). 
Herr und Frau Dr. Sei er: 653 Nummern aus Mexico. 
Herr Prof. A. Sodiro: 969 Nummein aus Ecuador. 
Herr Traugott Söllner & Co.-Hamburg: Produkte aus dem 

Togolande. 
Herr Dr. Stuhlmann: Eine grosse Anzahl verschiedener Natur- 
produkte aus Ostafrika. 
Herr J. G. 0. Tepper: 149 sfidaustralische Pflanzen. 
Herr F. Thomas: 120 Nummern aus Witu (Geschenk der 

Herren Gebrüder Denhardt). 
Herr Prof L Urban: 53 Bignoniaceen-Tafeln aus der Flora 

Brasiliensis. 
Herr Dr. 0. Warburg: 1543 Plantae Papuanae, 102 Nummern 

aus Südostasien, sowie eine sehr werthvolle Sammlung 

von Myristica-Früchten und Samen. 
Heir G. Zenker: 343 Nummern Siphonogamen und 130 Nummern 

Kryptogamen aus Kamerun (in Doppelexemplaren). 
Ausserdem lieferten kleinere Beiträge die Herren Ascher- 
son-Berlin, Bailey-Ithaca, Consul Christ-Santos, Dammer- 
Friedenau, Filarszky-Budapest, Giesenhagen-München, Graf von 
Götzen, Held-Zittau, Th. Hildebrandt-Berlin, Jaennicke-Mainz, 
Kurtz-Cördoba, H C. Kurz-Nürnberg, P. Magnus-Berlin, Merck- 
Darmstadt, Arth. Meyer-Marburg, von MöllendorflF-Görlitz, 
Möllör-Eberswalde, Neu-Guinea-Compagnie-Berlin, PeckolNRio 
de Janeiro, Pierre-St. Mand6, von Rabenau-Görlitz, C. Reiche- 
Santiago, Reinecke-Breslau, Rowlee-Itliaca, Sack-Berlin, Schu- 



— 171 — 

xnann-Berlin, P. Schwabe-Berlin, Siehe-Berlin, H. Solereder- 
Mttnchen, Taubert-Brasilien, Urban-Fiiedenau, Frau Weber van 
Bosse-Amsterdam, Wittmack-Berlin. 

2. Durch Tausch wurden Pfianzensammluugen und Museums- 
gegenstände von den botanischen Museen zu Breslau, Brüssel, 
Buitenzorg, Calcutta, Coimbra, Haarlem (Kolonial-Museum), Kew, 
Kopenhagen, London (Brit. Museum), Melbourne, Minneapolis, 
Petersburg, Stockholm, Sydney, Washington, Wien (Botan. 
Garten), Wien (Hofmuseum), sowie von den Herren Barbey- 
Genf, Busse-Berlin, Cardot-Stenay, A. von Jaczewski, N. C. 
Kindberg-Linköping, Lemmermann-Bremen, E. Levier-Florenz, 
Mac-Owan-Kapstadt, H. Rehm- Regensburg, H. Schinz-Zürich, 
P. Sydow-Berlin und von Frau Weber van Bosse-Amsterdam 
erworben. 

Dagegen wurden Doubletten abgegeben an die botanischen 
Museen von Bremen, Breslau, Brüssel, Calcutta, Coimbra, 
Göttingen, Kew, London (Brit. Museum), München, Natal, 
New- York, Petersburg, Philadelphia, Sydney, Stockholm, Wien 
(Botan. Garten) und Washington, sowie an die Herren Christ, 
Dietel, EUis, A. von Jaczewski, Kindberg, Kny, Levier, Pazschke 
und Schinz. 

Das Notizblatt des Königlichen botanischen Gartens und 
Museums wurde im Austausch von Zeitschriften etc. 
an 32 botanische Gärten, Institute und Privatpersonen geschenkt. 

3. Durch Kauf wurden aus dem dafür ausgeworfenen Etat 
theils grössere und interessante Pflanzensammlungen aus ver- 
schiedenen Ländern der Erde, theils Fortsetzungen von Ex- 
siccaten erworben. 

c) Benutzung: Es arbeiteten wissenschaftlich ausser den 
Beamten und Hilfsarbeitern 12 Herren während grösserer Zeit- 
räume ständig, 26 HeiTen vorübergehend im botanischen 
Museum. An 58 Botaniker wurden Theile der Sammlungen zur 
wissenschaftlichen Benutzung nach auswärts verliehen. 

C. Laboratorium. 

Der Arbeitsraum diente zur Abhaltung des pharmako- 
gnostisch- mikroskopischen Praktikums (104 Theilnehmer) unter 
der Leitung des Direktors, sowie des Kursus für mikroskopische 
Nahrungsmittel-Untersuchungen (9 Theilnehmer) unter der 



— 172 — 

Leitung der Privatdozenten Dr, Gilg und Dr. Lindau, Auch 
wurden die vorhandenen Arbeitsplätze von 7 vorgeschrittenen 
Studirenden bei selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten 
benutzt. 

D. Wi88eii8ohaftliohe Arbeiten. 

A. Engler: Burseraceae in Engler-Prantl, Natürl. Pflanzenfam. 
27 S., 17 Fig., 1 VoU-Taf. 

— üeber die geographische Verbreitung der Rutaceen im 
Verhältniss zu ihrer systematischen Gliederung in 
Abhandl. Kgl. Preuss. Akad. Wissensch. 1896, 27S.,3Taf. 

— Ueber die geographische Verbreitung der Zygophyllaceen 
im Verhältniss zu ihrer systematischen Gliederung in 
Abhandl. Kgl. Preuss, Akad. Wissensch. 181)6, 36 S., ITaf. 

— Verzeichniss der auf der Graf von Götzen'schen 
Expedition bei der Besteigung des Kiruuga gesammelten 
Pflanzen in G. A. Graf von Götzen: „Durch Afrika von 
Ost nach We8t*\ 11 S. 

— Mehrere kleine Abhandl. in Notizblatt No. 4—7. 

I. Urban: Patascoya, eine neue Temstroemiaceen-Gattung, in 
Ber. Deutsch. Bot. Ges. XIV. 2 S. 

— üeber die Loranthaceen-Gattung Dendrophthora Eichl., 
ebenda US. 

— Loewia, nov. gen. Turneracearum in Ann. Ist. bot. 
Roma VI. 2 S. 

— Additamenta ad cognitionem florae ludiae occidentalis. 
Particula IV, in Engl. Bot. Jahrb. Bd. XXIV. 69 S. 

A. Garcke: Zwei Ersatzblätter in Linne's: Species plantarum 
ed. 1, in Bot. Centralbl. LXVII. 3 S. 

— Einige nomenklatorische Bemerkungen, in Bot. Jahrb. 
XXn. 10 S. 

K. Schumann: Bignoniaceae in Flora Brasiliensis. 434 Spalt. 
42 Taf. 

— Pflanzenreich im Hausschatz des Wissens. 

— Verzeichniss der in Deutschland kultivirten Kakteen, 
30 S., u. andere Aufsätze in Monatsschrift für Kakteen- 
kunde. 72 S. u. 14 Fig. 

— Asclepiadaceae und Apocynaceae africanae in Engl. 
Jahrb. XXII. 18 S. 



— 173 — 

K. Schnmann: Atlas der im Ai^^neibach erwähnten Pflanzen* 
16 S. u. 6 Taf. 

— Kickxia africana Benth. und andere im Notizblatt ent- 
haltene Aufsätze. 15 S. mit 1 Taf. 

— Gesammtbeschreibung der Kakteen. I. Heft. 64 S. u. 
12 Fig. 

P.Hennings: Beiträge zur Pilzflora Süd-Amerikas: Myxomycetes, 
Phykomycetes, üstilaginaceae, üredinaceae, in Hedwigia 
XXXV. 55 S. 

— Fungi Samoenses, in Engl. bot. Jahrb. XXIII. 15 S. 

— Die Pilzkrankheiten afrikanischer Getreidearten, in 
Notizblatt 1896 No. 4. 7 S. 

— Clavogaster, eine neue Gasteromyceten-Gattung, sowie 
mehrere neue Agaricineen aus Nen-Seeland, in Hedwigia 
XXXV. 3 S. 

— Ueber sogenannte Thierpflanzen (Cordiceps), in Naturw. 
Woch. Xr. No. 27. 5 Spalt, m. Abbüd. 

— üstilaginaceae brasilienses, in Hedwigia XXXV. 2 S. 

— Verschiedene Aufsätze und Diagnosen in Notizblatt, 
sowie in Verh. bot. Ver. Brandenburg. 13 S. 

G. Hieronymus: Beiträge zur Kenntniss der Pteridophyten- 
Flora der Argentina und einiger angrenzender Theile 
von Uruguay, Paraguay und Bolivien, in Engl. bot. 
Jahrb XXÜ. 62 S. 

— Erster Beitrag zur Kenntniss der Slphonogamen-Flora 
der Argentina und der angrenzenden Länder, besonders 
von Uruguay, Paraguay, Brasilien und Bolivien, ebenda 
XXH. 127 S. 

M. Gurke: Notizen über den Anbau und die Gewinnung der 
Fasern der Agave-, Fourcroya- und Sanseviera-Arten 
in Notizblatt No. 4. 16 S. 

— Notizen über die Verwerthung der Mangrovenrinden 
als Gerbmaterial; ebenda No. 5. 3 S. 

— Verschiedene Diagnosen; ebenda No. 5 u. 7. 2 S. 

— Verbenaceae et Labiatae africanae, in Bull, de THerb. 
Boissier IV. 3 8. 

W. Dammer: Beitrag in der Gartenflora 1896: „Der Garten- 
bau in Russland'V sowie kleinere Arbeiten in Notizblatt 
und in Gardener's Chronicle. 



— 174 — 

6. Lindau: Zwei neue deutsche Pilze, in Hedwigia 1896. 

— Pezizineae, Phacidiineae und Hysterineae, in Engler- 
Prantl, Nat Pflauzenfam. Schluss. 

— Rathschläge fttr das Sammeln niederer Pflanzen in den 
Tropen, in Notizblatt No 6. 

— 2 neue Polygonaceen, ebenda No. 6. 

E. Gilg: üeber die afrikanischen Kopale, in Notizblatt 
No. 5. 8 S. 

— Loganiaceae africanae, in Engl. Jahrb. XXin. 7 S. 

— Beiträge zur Kenntniss der Gentianaceae I, ebenda 
XXII. 51 S. 

— Thymelaeaceae africanae III, ebenda XXIII. 7 S. 

-— Ueber die Stammpflanze des Sansibarkopals, in Notiz- 
blatt No. 6. 8 S. 

— Connaraceae africanae IF, in Engl. Jahrb. XXIII. 12 S. 

— Diverse Diagnosen in Notizblatt. 6 S. 

H. Harms: Meliaceae, in Engler-Prantl, Nattirl. Pflauzenfam. III. 
4. 50 S. 

— Zur Kenntniss der Gattungen Aralia und Panax, in 
Eugler's Bot. Jahrb. XXIII. 23 S. 

— Meliaceae africanae, ebenda XXIII. 10 S. 

— Cyclantheropsis Harms, 6ine neue Cucurbitaceen-Gattung 
aus dem tropischen Afrika, ebenda XXIIL 5 S. 

— üeber die Blüthenverhältnisse der Gattung Garrya und 
über die Gattungen der Cornaceen, in Ber. Deutsch. 
Bot Ges. XV. 11 S. 

— Kleinere Mittheilungen in Notizblatt, in Gartenflora, in 
Engl. bot. Jahrb etc. 8 S. 

Th. Loesener: Beiträge zur Kenntniss der Flora von Central- 
Amerika, in Engl. Bot. Jahrb. XXIII. 22 S. 

— Beiträge zur Kenntniss der Matepflanzen, in Ber. der 
Deutsch. Pharm. Gesellschaft VI. 33 S. 

— Oelastraceae, in Schinz, Beitr. Fl. Afr. IV. in Bull. 
Herb. Boissier IV. 1896. 4 S. 

— P. Taubert. Nachruf in Naturw. Eundsch. XU. Jahrg. 
1897. No. 14. 1 Spalte. 

P. Graebner: Kleinere Mitiheilungen in Naturw. Woch., 
Naturw. Rundsch., Vevh. Bot. Ver. Brandbg., Deutsch. 
Bot. Monatsschr., Notizbl. 16 S. 



— 175 — 

Ascherson und Graebner: Syn. der Mitteleurop. Flor. 
Lfg. 1/2. p. 1—160. 

b) Ferner ist folgende imbotanischenMuseum ausgearbeitete 
Dissertation erschienen: 

L. Diels: Vegetations-Biologie von Neu-Seeland, in Engl. Bot. 
Jahrb. XXII. 98 S., 7 Fig., 1 Taf. 

c) Von anderweitigen Abhandlungen, die ebenfalls im 
botanischen Museum zum Abschluss gelangten, sind zu erwähnen: 
A. Froehner: Uebersicht über die Arten der Gattung Coffea, 

in Notizbl. VII. 8 S. 
E. Koehne: üeber einige Cornus-Arten, in Gartenflora 1896. 12 S. 

— Philadelphus, ebenda. 12 S. 

— Lythraceae africanae, in Engl. Bot. Jahrb. XXn 4 S. 

— Kleinere Mittheilungen in Deutsch. Dendr. Gesellsch. 
u. Verh. Bot. Ver. Brandbg. 7 S. 

0. V. Seemen: Mittheilungen über die Flora der ostfriesischen 
Insel Borkum, in A. Kneucker Allgem. Botan. 
Zeitschrift. 

E. B. Uline: Dioscoreae mexicanae et centrali-americanae, in 
Engl. Jahrb. XXII 

G. Volkens: Liste des plantes recoltees par les princes Demetre 
et Nicolas Ghika-Comanesti dans leur voyage au pays 
des Somalis. (Zusammen mit Prof. Schweinfurth.) 
Bukarest. 19 S. 

— Ueber einige bemerkenswerlheBäume des Kilimandscharo, 
in Notizbl. No. 4. G S. 

— Der Kilimandscharo. Darstellung der allgemeinen 
Ergebnisse eines fiinfzehnmonatigen Aufenthalts im 
Dschaggalande. Berlin (Dietrich Reimer). 385 S. 

O. Warburg: Ueber Verbreitung, Systematik und Verwerthung 
der polynesischen Steinnuss-Palmen, in Ber. d. botan. 
Ges. XIV. 15 S., 1 Taf. 

— Die aus den deutschen Kolonien exportirten Produkte 
und deren Verwerthung in der Industrie. Beil. z. Deutsch. 
Kolon.-Blatt No. 10. 1896. 32 S, 

Die Muskatnuss, ihre Geschichte, Botanik, Kultur, Handel 
und Verwerthung, sowie ihre VerfMlschungen und Surro- 
gate. Leipzig. W. Engelmann. 1897. 640 S: 



— 176 — 

43. Die Sternwarte. 

An der Sternwarte sind ausser den im Personal- Verzeichniss 
der Universität aufgeführten Beamten, nämlich den Astronomen 
Prof. Dr. Knorre und Dr. Battermann und dem Physiker 
Prof Dr. Goldstein, die folgenden Astronomen thätig gewesen: 
Dr. A. Marcuse, Dr. H. Paetsch und K. Heuer. 

Am grossen Meridian-Instrument hat Herr Dr. Battermann, 
ausser den laufenden Zeitbestimmungen, Ortsbestimmungen 
von Sternen ausgeführt, deren erneute oder genauere Bestimmung 
für andere ältere Beobachtungsreihen von besonderer Bedeutung 
wai'. Hierbei ist auch eine Reihe von Untersuchungen über 
die Abhängigkeit der Ortsbestimmung von der Helligkeit der 
Sterne ausgeführt worden. Die meiste Zeit während des ver- 
flossenen Jahres hat jedoch Herr Dr. Battermann auf die 
definitive Fertigstellung seines Sternkataloges für die Epoche 
1895,0 verwendet, in welchem unter anderen 3800 Einzel- 
bestimmungen von 379 Fundamental-Sternen enthalten sein 
werden. Ferner wurde der definitive Katalog von 1640 Anschluss- 
Sternen für 1895,0 aufgestellt. 

Bei den bezüglichen Berechnungen hat Herr Heuer 
Beihilfe geleistet. 

Ferner hat Herr Dr. Battennann die systematische 
Beobachtung von Sternbedeckungen am sechszölligen, der 
hiesigen Akademie der Wissenschaften gehörigen Refraktor 
weiter geführt. Im Ganzen liegen jetzt aus den letzten 27* Jahren 
über 500 gesicherte Beobachtungen dieser Art vor, unter 
welchen fast 2ü0 sich auf Austritte der Sterne beziehen. Die 
beiden Bedeckungen der Plejaden-Gruppe September 2ü und 
Dezember 17 sind erfolgreich, die erstere auch von Herrn 
Prof. Kuorre, beobachtet worden. 

Zu Anfang des Jahres hat Herr Dr. Battermann für den 
Druck fertig gestellt: „Bestimmung der Aberrations-Konstante, 
der mittleren Polhöhe und einer von der Rectascension ab- 
hängigen Periode in den Deklinationen des Berliner Meridian- 
Kreises, abgeleitet aus den 1891 bis 1892 am Berliner Universal- 
Transit ausgeführten Polhöhen-Bestimmungen.'' Die VeröflFent- 
lichung dieser Arbeit konnte jedoch leider noch nicht 
erfolgen. 



— 177 — 

Am grossen Aequatorial hat Herr Prof. Knorre nahezu 
350 vollständige Doppelstem-Messungen mit dem Doppelbild- 
Mikrometer, ausserdem mit dem Faden-Mikrometer mehrere 
Beobachtungen von kleinen Planeten, sowie mit dem Deklino- 
graphen Zonen-Beobachtungen zur Aufsuchung des Planeten 
Eurykleia ausgeführt. 

Ferner hat sich Herr Professor Knorre mit der definitiven 
Bearbeitung der sämmtlichen bisher mit dem Deklinographen 
angestellten Beobachtungen von mehr als 15000 Sternen auf 
Grund einer wesentlichen Vereinfachung des Berechnungs- 
verfahrens beschäftigt und die Reduktion derselben für die 
Epoche 1900 fertiggestellt. 

Herr Dr. Marcuse hat an dem von der internationalen 
Erdmessung beschafften Zenith-Teleskop die photographischen 
Aufnahmen von Sterndurchgängen zur Polhöhen -Bestimmung 
abgeschlossen und um Mitte des Berichtsjahres die Ergebnisse 
derselben abgeleitet. 

Herr Dr. Paetsch hat die Beobachtungen zum Zwecke 
der absoluten Bestimmung der Deklinationen von Sternen durch 
blosse Zeitmessungen am Universal-Transit fortgesetzt und dabei 
immer mehr Resultate erlangt, welche dieser Methode für die 
Zukunft eine ansehnliche Bedeutung sichern. 

Herr Professor Dr. Goldstein hat im Anfang des Jahres 
die ihm bis dahin in der Physikalisch-technischen Reichsanstalt 
zur Verfügung gestellten Räume und Einrichtungen wegen dort 
eingetretenen Raummangels aufgeben müssen und sodann sich 
mit Räumen zu behelfen gehabt, die ihm bis zum 1. Oktober 1896 
durch Vermittelung der Reichsanstalt in der Technischen Hoch- 
schule überwiesen wurden. Seit dem 1. Oktober hat er mangels 
der nöthigen Räume und Einrichtungen seine experimentellen 
Arbeiten leider gänzlich unterbrechen müssen. 

Zu seinen letzten Ergebnissen über die Wirkungen von 
Kathodenstrahlen gehörte die Auffindung der hohen Licht- 
empfindlichkeit, welche die von ihm durch die Kathodenstrahlen 
hergestellten farbigen Salz-Modifikationen besitzen. 

In Verbindung mit der Sternwarte hat Herr 0. Jesse 
in Steglitz seine Bearbeitung der Ortsbestimmungen und 
der Bewegungstheorie der leuchtenden Wolken druckfertig 
vollendet. 



- 178 — 

Die photographisch-astronomische Station im Granewald 
hat inzwischen aufgegeben werden müssen. 

Der öflFentliche Zeitdienst der Sternwarte und die Aus- 
theilung von genauen Zeitangaben durch telegraphische und 
telephonische Signale ist wie bisher fortgeführt worden. Dieser 
öffentliche Zeitdienst ist von Herrn K. Heuer und von dem 
Telegraphisten der Sternwarte J. Bzeha versehen worden. 
Im Besonderen ist hierbei zu berichten, dass die von hier aus 
geleiteten Zeitball-Signalisirungen in Swinemünde und im neuen 
Hafen zu Bremen gut funktionirt haben. Der durchschnittliche 
Fehler dieser Signale und der Angaben unserer Hauptuhr, von 
welcher die sechs städtischen Sekunden-Normal-Uhren und die 
Central-Uhr der Gesellschaft ,.Normalzeit" regulirt werden, be- 
trug etwa Vß der Sekunde. 

Prof. W. Foerster. 



44. Das astronomische Becheninstltat. 

Der Personal stand des Königlichen Eechen-Institutes hat 
im Etatsjahre 1896/97 Aenderungen insofern erfahren, dass mit 
der Leitung desselben der Unterzeichnete beauftragt wurde^ 
femer dass Herr 0. Jesse unter die Hilfsarbeiter aufgenommen 
wurde, und dass die Herren Dr. Well mann, Dr. Riem und 
Dr. Hänig zu zeitweiser Beschäftigung herangezogen wurden. 
Die ständigen Mitglieder Professor P. Lehmann und H. Lange^ 
die Hilfsarbeiter F. K. Ginzel und A. Berberich und die 
Mitarbeiter Oberstlieutenant a. D. v. d. Groeben, Professor 
Dr. P. Neugebaaer und Bauinspektor a. D. Liegel sind in 
ihren bisherigen Stellungen verblieben; auch die Herren Professor 
Dr. E. Luther in Düsseldorf und Professor Dr. Franz in 
Königsberg haben in der bisherigen Weise zu den Arbeiten des 
Institutes beigeti*agen. 

Die Arbeiten des Institutes haben sich zunächst auf die 
Berechnung und den Druck des Jahrganges 1899 des Berliner 
astronomischen Jahrbuches bezogen, dessen Herausgabe im 
Januar erfolgte. Aenderungen sind in demselben nur insofern 
eingeführt worden, als einige häufig gebrauchte Hilfstafeln hinzu- 
gefügt und für die hervorragenden Sonnenfinsternisse graphische 
Darstellungen gegeben wurden. Weiter sind eine Reihe von 



— 179 — 

Vorarbeiten für die Jahrgänge 1900 und 1901 ausgeführt worden, 
insbesondere für den letzteren Jahrgang, von welchem an durch- 
greifendere Aenderungen ins Auge gefasst sind. Die nach den 
Beschlfissen der Pariser Konferenz zur Vereinbarung einheit- 
licher astronomischer Konstanten vom Mai 1896, an welcher der 
Unterzeichnete als Vertreter der deutschen Ephemeride Theil 
genommen hat, festgesetzten Konstanten haben die Umrechnung 
einer Reihe von Tafeln nothwendig gemacht, die zum Theil 
begonnen, zum Theil fertig gestellt wurde. Die Mercurs- 
Ephemeride für 1901 ist in der bisherigen Weise dem englischen 
Nautical Almanac zur Verfügung gestellt worden. Die Vor- 
arbeiten für die Einführung der neuen Newcomb-Hill'schen 
Tafeln der grossen Planeten von 1901 an wurden abgeschlossen. 
Endlich wurden die Fixstemephemeriden für 1900 fertig be- 
rechnet und far die theilweise Umgestaltung und bedeutende 
Erweiterung dieses Theiles des Jahrbuches, die im Anschluss 
an den zu erwartenden neuen Fundamental - Katalog des 
Herrn Geheimen Rath Auwers beabsichtigt ist, einige Vor- 
bereitungen getroffen. — - An diesen Arbeiten waren die Herren 
Lehmann, Lange, Ginzel, Jesse, Liegel, Riem und llänig be- 
theiligt, die beiden letzteren nur während eines Vierteljahres. 
Die übrige Thätigkeit des Institutes war wie schon seit 
vielen Jahren den kleinen Planeten gewidmet, für welche 
es die einzige staatliche Stelle ist, die in umfassender und 
systematischer Weise die Bearbeitung besorgt. Nachdem in 
den letzten Jahren in Folge der zahlreichen Neuentdeckungen 
einiger Stillstand in der feineren Ausarbeitung der älteren 
dieser Planeten eingetreten war, wurde jetzt mit einer plan- 
mässigen Bearbeitung des umfangreichen Stoffes der Anfang 
gemacht. Ein Entwurf hierfür wurde der Bamberger Astronomen- 
versammlung vorgetragen und ist seitdem im Druck erschienen 
(Astr. Viert. Jahr. Schrift 1896). Da es für viele auch von 
den älteren Planeten noch an der nöthigen Anzahl von 
Beobachtungen fehlt, wurde zunächst für genäherte Oppositious- 
Ephemeriden Sorge getragen, durch welche die Beobachter mit 
den nöthigen Hilfsmitteln versehen werden. Diese wurden in 
einer gesonderten Publikation herausgegeben. (Genäherte 
Oppositions-Ephemeriden von 62 kleinen Planeten. Veröffent- 
lichungen des Kgl. Rechen-Institutes No. 4), welche in den 



— 180 — 

nächsten Jahren in halbjährlichen Intervallen fortgesetzt werden 
soll. Die definitive Bearbeitung einzelner älterer Planeten hat 
Herr v. d. Groeben in AugriflF genommen und bisher 5 erledigen 
können. Zahlreiche Bahnverbesserungensind von ihmundvonHerrn 
Berberich ausgeführt worden. Herr Berberich hat ferner die 
Angaben über die kleinen Planeten für das Jahrbnch zusammen- 
gestellt, insbesondere gemeinsam mit Herrn Prof. Neugebaner 
die Oppositionsdaten berechnet, ferner die Elemententafel, die 
jetzt bis No. 421 läuft, bearbeitet und den Literaturnachweis 
geliefert. Die Mehrzahl der Störungsrechnuugen und der 
genauen Oppositions-Ephemeiiden hat Herr Prof Neugebauer 
beigetragen; von den letzteren rühren auch einige von den 
Herren v. d. Groeben und Prof. B. Luther her. Das Institut 
hat endlich eine allgemeinere Arbeit des Herrn Dr. Brendel, 
betreflFend Hilfstafeln für die genäherte Berechnung von 
absoluten Störungen der kleinen Planeten durch Ausführung 
umfangreicher Rechnungen, die Herr Dr. Wellmann über- 
nahm, unterstützen können. 

lieber die ausserhalb der Bureaustunden von den Mit- 
gliedern entfaltete wissenschaftliche Thätigkeit haben dieselben 
Folgendes berichtet. 

Herr Prof Lehmann hat den astronomischen und 
chronologischen Theil des vom Kgl. statistischen Bureau heraus- 
gegebenen Kgl. preuss. Normalkalenders für 1898 bearbeitet, 
sowie bei der Bearbeitung des vom Reichsamt des Innern 
herausgegebenen Nautischen Jahrbuchs für 1899 mitgewirkt. 

HeiT Ginzel hat sich vornehmlich mit den Revisions- 
rechnungen und den Studien zur liearbeitung der historischen 
Finsternisse in seinem „Speziellen Kanon der Finsternisse für 
das Ländergebiet der klassischen Alterthumswissenschaften von 
900 v. Chr. bis GOO n. Ohr ** beschäftigt. Dieses jetzt vollendete 
Werk entstand auf Veranlassung der Kgl. Akademie der 
Wissenschaften in Berlin und wird auf Kosten derselben dem- 
nächst zum Druck gelangen. 

Herr Berberich hat die Bahnen der Mehrzahl der 1896 
entdeckten Planeten berechnet und die Bahnbestimmungen 
mehrerer älterer Planeten verbessert; ferner rührt von ihm her 
der „Bericht über die astronomischen Publikationen des 
Jahres 1896** im Jahrgang LH der von der Physikalischen 



-.- IHl — 

Gesellschaft in Berlin heraasgegebencn „Fortschritte der 
Physik" Band IH, Seite 1 bis 180. 

Herr Jesse hat sich mit der Begründung der Hypothese 
eines widerstehenden Mittels aus den Beobachtungen der sog. 
leuchtenden Nachtwolken beschäftigt und hat am nautischen 
Jahrbuch für 1899 mitgearbeitet. 

Herr Dr. Eiern hat die Verbesserung und Verlängerung 
der im Jahre 1900 ablaufenden Tafeln der Iris und der Egeria 
in Angriff genommen 

Prof. Dr. J. Bauschinger. 
Direktor. 

4:5. Das Königliehe Meteorologische Institnt. 

Da das Meteorologische Institut als selbständiges Staats- 
institut nur nebenher Lehrzwecken zu dienen hat, so muss 
auch hinsichtlich seiner Hauptthätigkeit auf den besonders 
erscheinenden Jahresbericht verwiesen werden. 

Hier mag die Bemerkung genügen, dass der Direktor 
desselben ebenso wie früher bemüht war, die Hülfsmittel des 
Instituts bei Vorlesungen, Uebungen und Kolloquien im Interesse 
des akademischen Unterrichts zu verwerthen. 

Im Uebrigen ist der Beobachtungsdienst sowohl an dem 
Observatorium bei Potsdam, sowie in dem das ganze nördliche 
Deutschland umfassenden Stationsnetze, ebenso wie in den 
Vorjahren in vollem Gange, und sind auch im verflossenen 
Jahre die Ergebnisse wieder in umfangreichen Veröffentlichungen 
den Fachkreisen zugänglich gemacht worden. 

Als besonders erfreulich ist es zu bezeichnen, dass die 
Station auf dem Brocken seit bereits ein und einem halben 
Jahre in regelmässiger Thätigkeit ist, so dass von diesem 
höchsten Punkte Norddeutschlands bald werth volle Beobachtungs- 
reihen vorliegen werden. Desgleichen muss besonders hervor- 
gehoben werden, dass sich das Observatorium bei Potsdam seit 
dem Juni verflossenen Jahres mit bedeutenden instrumenteilen 
Hülfsmitteln und unter Heranziehung verschiedener Hülfskräfte 
an dem Unternehmen der internationalen Wolkenforschung 
betheiligt hat. 

Dr. von Bezold. 

12 



— 182 

Till. Festlichkeiten and Programme. 

I. Festlichkeiten. 

Anfangs Mai 1896 beging die Königl. Akademie der 
Künste hierselbst die Feier ihres 200jährigen Bestehens. Die 
Universität nahm an der Feier durch Entsendung ihrer Ver- 
treter Theil. 

Am 27. Mai 1896 wurde das Denkmal Leopold 
von Ranke's in seiner Vaterstadt Wiehe enthüllt. Die 
Universität wurde bei der Enthüllungsfeier durch den Professor 
Dr. Lenz vertreten. 

Am 29. Mai 1896 feierte der ausserordentliche Professor 
Geheime Regierungsrath Dr. Dieterici sein öOjähriges 
Dozenten-Jubiläum. Die Universität begrüsste den Jubilar an 
diesem Tage durch einen Deputirten. 

Am 13. Juli 1896 beging der ordentliche Professor 
Geheime Ober-Medizinalrath Dr. du Bois-Reymond sein 
ÖOjähriges Dozenten- Jubiläum. Der Jubilar hatte den Wunsch 
ausgesprochen, dass eine Feier des Tages unterbleiben möge; 
die bereits beschlossene Beglückwünschung musste daher 
unterlassen werden. 

Am 3. August 1896 feierte die Universität in her- 
gebrachter Weise den Geburtstag ihres Königlichen Stifters. 
Die Festrede hielt der Rektor Geheime Regierungsrath Professor 
Dr. A. Wagner über „die Entwicklung der Universität Berlin 
1810—1896". Im Anschluss an die Rede verkündigte der 
Rektor die Urtheile der vier Fakultäten über die Bewerbungs- 
schriften, welche zur Lösung der für das Jahr 1896 gestellten 
Preisaufgaben eingereicht waren, sowie die Namen der Sieger 
und die neu gestellten Preisaufgaben für das Jahi^ 1897. 
(Siehe V 3.) 

Am 15. Oktober 189G fand Statut enmässig die öffentliche 
Uebergabe des Rektorats an den neu gewählten Rektor 
Geheimen Justizrath Professor Dr. Brunner statt. Der neue 
Rektor hielt seine Antrittsrede über „den Antlieil des deutschen 
Rechtt»s an der Entwickelung der Universitäten'-. 

Am 18. Oktober 1896 eifolgte die Enthüllung des 
Grimm-Denkmals in Hanau. Die Universität vertrat bei dieser 
Feier der Professor Dr. Phich Schmidt. 



~ 183 - 

Am 20. Oktober 1896 feierte die Universität Princeton 
das Fest ihres 150jährigen Bestehens. Die Universität über- 
j. sandte derselben eine von dem Geheimen Regierungsrath 

Professor Dr. Diel^ verfasste Adresse. 

Am 27. Januar 1897 beging die Universität die Feier 
des Geburtstages Sr. Majestät des Kaisers und Königs. 
^ Die Festrede hielt' der Geheime Regierungsrath Professor 

' Dr. Kahl über „Bekenntnissgebundenheit und Lehrfreiheit". 

Am 16. Februar 1897 feierte die Universität den 
400jährigen Geburlstag Philipp Melanchthon's. Die Fest- 
rede hatte Professor Dr. Harnack übernommen. 

Am 21. März 1897 beging die Universität den hundert- 
jährigen Geburtstag Seiner hochseligen Majestät des 
Kaisers Wilhelms des Grossen. Der Rektor Geheimer 
Justizrath Prof. Dr. Brunner hielt die Festrede. 

r 

3 

h 2. Programme. 

Die Programme zu den lateinischen Lektions-Katalogen 
r waren: 

Für das Sommer-Semester 1896: 

Commentatio Platonica. 

Für das Winter-Semester 1896/97: 
r De Catulli carminibus. 



r 



THE BORROWER WILL BE CHARGED 
AN OVERDUE FEE IF THIS BOOK IS 
NOT RETURNED TO THE LIBRARY 
ON OR BEFORE THE LAST DATE 
8TAMPED BELOW. NON- RECEIPT OF 
OVERDUE NÖTIGES DOES NOT 
EXEMPT THE BORROWER FROM 
) OVERDUJELEECSf*' ^ 




il :