Skip to main content

Full text of "A course in scientific German"

See other formats


UC-NRLF 




$B bOb DbS 



A Course 



IN 



ScIEHJIFIG GEf\M/\ 



iMwwwtf— wMi(iitir<»m»»»»nMMW<a«wtgwa«<w 



H.B. Hodges 

r Ha r\/akd y n I v^e as it y''' 



D. C. Heath & Cci. 



GIFT or 




Digitized by tine Internet Archive 

in 2008 witin funding from 

IVIicrosoft Corporation 



littp://www.arcliive.org/details/courseinscientifOOIiodgriGh 



COUESE 



IN 



SCIENTIFIC GERMAN 



PREPARED BY 



H. B. HODGES 

WHILE INSTRUCTOR IN CHEMISTRY AND GERMAN IK 
HARVARD UNIVERSITY 



REVISED AND ENLARGED EDITION 






BOSTON, U.S.A., 
D. C. HEATH & CO., PUBLISHERS. 
1909. 



COPTBIGHT 1877 AND 1905, 

By H. B. HODGES 



PREFACE. 



IN preparing this book my object has been to supply the 
want, long felt by English and American students of 
science, of some aid in the acquirement of a knowledge 
of the German language of a sufficiently practical nature 
to enable them to read with ease the scientific literature of 
Germany. 

The great difference between the words, phrases, and 
general style of the German of polite literature, — usually 
the only kind taught in our schools and colleges, — and 
that of scientific writers, will, I think, justify me in the 
use of the phrase "Scientific German," and in making a 
special course of this branch of the language. 

How inadequate the knowledge of German acquired 
through the aid of the text-books commonly used in this 
country is to the wants of the student of science I know 
from my own experience, as well as from that of the many 
American and English students whom I met during my 
three years' residence in Germany; and since my return 
I have been struck by the difficulty which students who 
have studied German two years at this University find 
in reading German scientific journals. 

The book begins with exercises in German and English, 
the sentences being carefully selected and arranged from 
standard text-books on Physics, Chemistry, Mineralogy, 
and Botany; each subject is tr^j^ted by itself, and the 

333574 



iv PREFACE. 

whole is divided into twenty-one lessons, each lesson being 
followed by a series of questions in German on its subject- 
matter, the object of this being to drill the ear of the 
student, and give him practice in framing the answers for 
himself from the context, and in committing them to 
memory ; for, while I do not believe it possible for a 
student to learn to converse in German v:ith facility with- 
out residing in Germany, or at least in a German family, 
still I see no reason why he should not be taught to under- 
stand the spoken language, and to express himself briefly 
and to the point, by means of some such method as I have 
adopted. 

Great care has been taken to select only such sentences 
as represent the more general and important facts in each 
science, and such as can be easily understood without the 
aid of diagrams and figures ; these have been arranged with 
reference to the gradual development of the subject, in 
order to impart to the whole a certain degree of complete- 
ness. A student can begin this book, therefore, without 
having had any scientific training, and — although this is 
not the purpose of the book — he will become more or less 
familiar with the main principles of the natural sciences, 
at the same time that he is mastering the difficulties of the 
language. 

It is assumed, however, that the student has some 
knowledge of the general principles of the language, and 
has had some practice in reading easy German prose and 
in translating simple English sentences into German ; the 
book is therefore to be used by classes in colleges and sci- 
entific schools in their second year's course in German, or 
during the latter part of their first. 

All scientific words and phrases the student will find in 
the vocabulary at the end of the book ; the meanings of 



PREFACE, V 

other words and plirases, excepting those most commonly- 
occurring, which the student is supposed to know already, 
are given at the head of the exercises in which they first 
occur. 

The second part consists of a collection of articles on 
scientific subjects of general interest, adapted from the 
writings of the first scientific men of Germany. Following 
the custom now observed almost universally in Germany 
in printing scientific works, ordinary Koman type has been 
used throughout this book. 

In writing the vocabulary I have endeavored to meet 
the needs of the student of science by limiting it to the 
purely scientific terms occurring in works on physical, chem- 
ical, mineralogical, and botanical subjects, together with 
the more important geological, mathematical, and astronom- 
ical terms, omitting the greater number of the mechanical 
and commercial phrases to which so much space is devoted 
in "Dictionaries of Technical Terms." In spite of the 
labor and care expended on this part of my work, I am 
conscious that, in my endeavor to condense my material as 
much as possible, I have omitted some words which ought 
to have been given; in the German-English part I have 
left out a few physical terms, such as achromatisch, achro- 
matic, Cohasion, cohesion, and convex, convex, the meanings 
of which are evident from their great similarity to their 
English equivalents. In both parts of the vocabulary the 
German words have been printed in full-faced type and 
their English equivalents in italics, for the sake of uni- 
formity and preventing confusion in looking out words. 

The German-English vocabulary contains the meanings 
of about twenty-five hundred words and phrases. 

The principal sources consulted in the preparation of the 
vocabulary are, Lucas' German and English Dictionary, 



vi PREFACE. 

Bischoff's Deutsch-lateinisches Verzeichniss der botani- 
schen Kunstausdriicke, and the glossaries in Gray's Bot- 
any and Dana's Mineralogy. 

The instructor will, of course, use his own judgment in 
regard to the omissions and changes which may seem to 
him necessary in using this book, to adapt it to the 
capacity of his classes; and I would only suggest the 
advisability of illustrating the text practically from time 
to time by means of drawings, models, specimens, etc., 
with verbal explanations in German, for the threefold 
purpose of elucidating the subject, of impressing the Ger- 
man names more firmly on the memory of the students, 
and of sustaining their interest in the recitation. 

I would finally express my gratitude to .President Eliot, 
and Professors Cooke, Jackson, and Goodale of this Uni- 
versity, and also to my former German teacher, Mr. Carl 
Siedhof, of Boston, for their kind encouragement and sug- 
gestions during the progress of my work. 

H. B. H. 

Harvard University, Cambridge, 
July, 1877. 

Note to Revised Edition. — Since the first appearance of this book, 
the practical applications of electricity have grown to such importance, 
that it seemed advisable to add to the text articles on some of the most 
important uses of electricity in daily life, and with this object in view, 
I have increased Part II. by twenty one pages, devoted to the following 
subjects: The Dynamo Machine, Electrical Transferrence of Energy — 
Railways, Telpherage, &c. — The Electric Light, Telephone and Micro- 
phone, with a list of electrical units. 

This new material made it necessary to add many electrical terms to 
the vocabulary, and while doing this, I subjected the whole to a thorough 
revision, and by eliminating a number of obsolete or unimportant terms 
not occurring in the text of the book, and by condensing the meanings of 
others, I was able to introduce about two hundred new scientific terms. 
I also added to the special lists of terms a number of the more difficult 
words occurring in the Exercises, so that now the student who is suffi- 
ciently familiar with elementary German to begin this book, will find all 
the help he needs without the necessity of referring to any dictionary. 

H. B. H. 

Baltimore, Md., 
September, 1893. 



CONTENTS 



Part I. EXERCISES. 

Page 
Physics 1 

Chemistry -. 19 

Mineralogy 34 

Botany 43 



Part II. ESSAYS. 

Das Studium der NATURWissENSCHAFTEN....'y. LieUg 53 

Die Temperatur der Erde Milller 55 

Nebel, "Wolken und Kegen Milller 58 

Gletscher Credner 60 

Das Thermometer Mailer 63 

Die Tonempfindungen Helmholtz 65 

Die Dampfmaschine Milller 68 

EiNWIRKUNG DER WaLDER AUF DAS KLIMA...(7r*Wg&acA 71 

Chemische Analyse Fresenius 73 

Photographie Milller 76 

VuLKANiscHE Eruptionen Credner..... 78 

Ursprung der Ackererde V. Liehig 81 

Ursprung des Humus v. Idebig 83 

Der Kreislauf des Stoffes in der Natur.-.v. Liehig 86 

Die Bewegungen der Pflanzen Sachs 91 

Die Spectralanalyse. Bunsen and Kirchhoff 94 

Die Entstehunq des Planetensystems EelmhoUz 97 



Vm CONTENTS. 

Page 

Die Dynamomaschinen Oraetz 104 

Arbeitsleistung mittelst Elektricitat . . Graetz 108 

Das elektrische Gluhlicht Graetz 113 

Telephon und Mikrophon Graetz 117 

Elektrische Einheiten Zech 123 



VOCABULARY OF SCIENTIFIC TERMS 125 



PART I. 
EXERCISES 



PHYSICS 



LESSON I.— Physics, 



Exercise 1. 

Gegenstand, m. subject. Stattfinden, to take place. 

Betrachten, to consider. Beriihren, to touch. 

Wirksam, efficient, active. Ursaclie, f. cause. 

Streben, to endeavor. Ausiiben, to exercise. 



Physik oder ! N"aturlehre ist derjenige Theil der Naturwissen- 
schaft, welcher die Gesetze der Na^turerscheinu zum Gegen- 

stand hat. Die Naturlehre betrachtet die F^f ^^enschaften^ des 
Stoffes oder der Materie, welche den Eaum erfUllt. Ein Natur- 
korper ist ein mit StofF erfiillter Eaum. Alle Naturkorper lassen 
sich nach der Verschiedenheit des Zusammenhangs ihrer Theile 
oder ihres Aggregatzustandes in drei Hauptklassen unterscheiden : 
feste, tropfbar fliissige iind luftfdrmige Korper. Die meisten 
Korper kbnnen, namentlich durch Einwirkung r der Warme, aus 
einem in den anderen Aggregatzustand iibergefiihrt werden. 

Die zwischen zwei Kdrpertheilen wirksame Kraft ist eine an- 
ziehende oder abstossende, je nachdem sie dieselben einander zu 
nahern oder von einander zu entfernen strebt. Cohasion ist die 
Anziehung, welcbe zwischen den benachbarten Theilchen eines 
festen Korpers stattfindet. Wenn man die Theile eines festen 
oder flUssigen Kori)ers einander zu nahern sucht, wird zwischen 
den benachbarten MolekUlen eine Abstossungskraft erzeugt. 



2 /, J , J3Cf£A'TiyiG GERMAN. 






Adhasion heisst die zwischen den Theilchen zweier ver- 
schiedener, einander unmittelbar beriihrender Korper wir- 
kende AnziehuDgskraft, durch welche dieselben an einander 
haften. 

Die Erfahrung lebrt, dass alle Korper, welche sicb in der 
Nahe der Erdoberflache befinden, das Bestreben zeigen, zu 
fallen. Die Ursache des Ealls der Korper ist eine von der 
Erde auf dieselben ausgeiibte Anziehungskraft, welche Schwer- 
kraft genannt wird. 

Exercise 2. 

First of all, vor Allem. To conceive of, sich etwas vorsteUen. 

Definite, bestimmt. By reference to, mit Bezugnahme auf. 

Retain, to, behalten. Motion, to be in, sich bewegen. 

Requires, muss (3d pars.). Prominent, Jiervorragend. 

Keep, to, aufbewahren, halten. - In virtue of, vermoge. 

On all sides, auf alien Seiten. On the small scale, im Kleinen. 

There are three different states of matter. There is, first of all, 
the solid state, in which a body has a definite form and endeavors 
to retain it; secondly, the liquid state, in which the body .requires 
to be kept in a vessel, and adapts itself so as always to have its 
surface horizontal ; thirdly, the gaseous state, in which the body 
cannot be held in an open vessel, but must be shut in on all sides 
and always fills the vessel in which it is held. 

We can only conceive of relative motion, for when a body is 
in motion we can only know the fact by reference to some other 
body which is not moving with it. 

It needs force to produce motion, and it needs force to destroy 
it. We have various kinds of force in nature, the most promi- 
nent being the force of gravitation. 

It is in virtue of this force that a body falls to the ground, and 
it is in virtue of this same force that the earth moves round the 
sun. On the small scale we have the force of cohesion^ in virtue 
of which the molecules of a body keep together. 



PHYSICS. 



Questions. 

1. Was versteht man unter " Physik"? 

2. Womit ist der Kauin erfiillt ? 

3. Was ist also ein Naturkorper ? 

4. Wie viele Aggregatzustande der Materie giebt es ? 

^ 5. Wann ist die zwischen zwei Korpertheilen wirksame Kraft eine 
anziehende, und wann ist sie eine abstossende ? 

6. Was ist der Unterschied zwischen Cohasion and Adhasion 1 

7. Kann ein Korper in mehr als einem Aggregatzustand existiren ] 

8. Wie kann man einen Korper aus einem in einen anderen Zus- 
tand iiberfiihren 1 

9. Wie erklart man die Ursaclie des Fallens eines Korpers 1 
10. Was hat diese Kraft mit der Bewegung der Erde zu thun ? 



LESSON II. — Mechanics. 



Exercise 3. 

^ Behandeln, to treat of. Leisten, to perform^ to do, 

^eibehalten, to keep. ^Beharren, to continue. 

Verandern, to change. Richtung, f. direction. 
Durchlaufen, to pass over, ht. to run Entgegensetzen, to oppose. 

through. Heben, to lift, to raise. 
Man unterscheidet, it is divided Erforderlich, needful. 

into. Last, f. burden, weight. 

Lehre, f. doctrine, laws. - Ueberwindung, f. overcoming. 

- Fortwahrend, constantly. ^ XJntersclieideii, to distinguish. 

Die Mechanik behandelt im Allgemeinen die Gesetze des 
Gleichgewichts und der Bewegung der Korper. Man unter- 
scheidet die Statik oder Lehre vom Gleichgewicht und Dynamik 
oder Lehre von der Bewegung. Ein Korper ruht, wenn er seine 
Lage im Eaum unveriinderlich beibehalt ; er bewegt sich, wenn 



4 SCIENTIFIC GERMAN. 

er dieselbe verandert. Der von dem Korper im Raume durch- 
laufene Weg heisst die Balm der Bewegung. Gleichfdrmig ist 
die Bewegung, wenn in gleichen Zeiten immer gleiche Strecken 
der Bahn zuriickgelegt werden. Eine ungleichfdrmige Bewegung 
heisst heschleunigt, wenn die in gleichen Zeitabschnitten zuriick- 
gelegten Strecken fortwahrend wachsen ; verzogert, wenn diesel- 
ben abnehmen. Das Verhaltniss des in einem gewissen Zeit- 
abschnitt zuriickgelegten Weges zur Grosse dieses Zeitabschnitts 
heisst Geschwindigkeit. Die Eigenschaft der Materie, ohne Ein- 
wirkung ausserer Krafte in ihrem Bewegungszustand zu behar- 
ren, heisst BeJiarrungsvermbgen oder Trdgheit. Wirken auf 
einen materiellen Punkt zwei gleich grosse, der Richtung nach 
entgegengesetzte Krafte, so bleibt der Punkt in Ruhe oder er 
befindet sich im Zustand des Gleichgewichts. 

Um eine Last auf eine bestimmte Hohe zu heben, ist eine 
gewisse Arbeit erforderlich. Umgekehrt vermag das Gewicht, 
indem es von der Hohe herabsinkt, eine gleiche Arbeit zu leisten, 
z. B. ein gleiches Gegengewicht auf dieselbe Hdlie zu heben. 

Zur Eortbewegung einer Last auf einer horizontalen Ebene ist 
nur die zur Ueberwindung der entgegenwirkenden Reibung ver- 
brauchte Arbeit erforderlich. 

Exercise 4. 

Tending, deren Tendenz ist. Modify, massigen. ^ 

Stop, to, hemmen, hindem. Precisely, genau. 

Application, Anwendung, {. Equal to, gleich. 

Divided by, dividirt durch. In other words, mit anderen Worien. 

Besistance, Wider stand, m. Eecoil, Ruckschlag, m. 

The product — into, das Product Bullet, luigel, f. 

'^'>^d. Power, Vermogen, n. 

Altogether, ganz und gar. Means, bedeutet. -^ 

Velocity/ means the whole space moved over divided by the 
time taken. Friction and the resistance of the atmosphere are 
the two great forces tending to stop aU motion at the earth's sur- 
face. The product of the mass of a moving body into its velocity 
is called its momentum. A body cannot alter its state of rest or 



PHYSICS. O 

motion without the application of a force. A force acts in 
the same manner upon a body in motion as if it were at rest. 
"When the force of gravity does not produce its full motion, it 
causes pressure, which is measured by the resistance or opposing 
force, which either altogether stops or modifies the motion. The 
momentum generated in one direction is precisely equal to that 
generated in the other, or, in other words, action and reaction 
are equal and opposite ; for example, the recoil of a gun is the 
reaction to the forward motion of the bullet. 

Energy means the power of doing work. There are two kinds 
of energy which are being continually changed into each other, 
and these are the energy of actual motion (or kinetic energy) and 
the energy of position (or 'potential energy). Energy is not de- 
stroyed by impact, but is converted into heat. 

Questions. ^ 

1. Welche physikalischen Gesetze warden von der Mechanik be- 
handelt? 

2. Wann kann man sagen, dass ein Korper ruht ? wann, dass er 
sich bewegt? 

3. Was ist die "Bahn" eines Planeten ? 

4. "Wann ist cine Bewegung gleichformig, and wann ist sie be- 
schleunigt ? 

5. Was versteht man unter der Geschwindigkeit eines sich bewe- 
genden Korpers? 

6. Was heisst das " Beharrungsvermogen " ? 

7. Wann ist ein Korper im Gleichgewicht % 

8. Wenn ein Pferd einen Wagen zieht, welche entgegenwirkende 
Kraft wird iiberwunden? 

9. Wie erklart man den Eiickschlag einer Flinte % 
10. Was bedeutet das Wort "Energie" ? 



SCIENTIFIC GERMAN. 



LESSON III. — Mechanics (continued). 



Exercise 6. 

Bestehen, to consist, to he coviposed. - Wesentlich, essential. 
Unterwerfen, to subject. Bilden, to form. 

Unterstlitzen, to support. Verscliiebbarkeit, f. mobility. 

Einfluss, m. influence. Eesultirende, f . resultant. 

Oeffiiung, f. opening, aperture. - Erlangen, to acquire, to attain. 



Alle bekannten Korper bestehen aus Massentlieilchen, welche 
der Wirkung der Schwerkraft unterworfen sind. 

Die Wirkungen der Schwerkraft auf alle einzelnen Theilchen 
des Korpers koniien in eine Eesultirende vereinigt werden. Der 
Angriffspunkt dieser Eesultirenden heisst der Schwerpunkt. 
Wild der Korper, in seinem Schwerpunkt unterstutzt, so ist der- 
selhe unter Einfluss der Schwerkraft in jeder Lage im Gleich- 
gewicht. 

Newton's Gmvitationsgesetz : Alle Theile der Materie ziehen 
einander an mit einer Kraft, welche den anziehenden Massen 
direkt, den Quadraten der Entfernungen aber umgekehrt pro- 
portional ist. 

Die wesentliche Grundeigenschaft der Elussigkeiten ist die 
leichte Verschiebbarkeit ihrer Theile. Eine tropfbare Elussig- 
keit kann unter Einfluss der Schwerkraft in einem off'enen Ge- 
fass nur im Gleichgewicht sein, wenn ihre freie Oberflache eine 
horizontale Ebene bildet. 

Wird in dem Boden oder der Wand eines mit Fliissigkeit ge- 
fiillten Gefasses eine Oeffnung angebracht, so stromt die FlUssig- 
keit aus derselben hervor mit einer Geschwindigkeit, welche mit 
der Druckhohe wachst. 

Torricelli's Satz : Die Ausflussgeschwindigkeit ist gleich der 
Endgeschwindigkeit, welche ein Korper erlangen wurde, wenn 
er vom Fliissigkeitsniveau bis zur Hohe der Ausflussoffnung frei 
herabfiele. 



PHYSICS. 



Exercise 6. 



Displacement, Verstellen, n. Compress, zusammendrucken. 

Recover, to, wieder erlangen. Immerse, to, eintauchen. - 

Original, ursprunglich. Eemain suspended, schwehen. 

Imperfect, unvollkominen. - Select, wdhlen. 

Honey, Honig, m. Specific gravity, specifisches Ge- 
Offer resistance, to, Widerstand _ wicht. 

leisten. Loss of weight,Gewichtsverlust,m. 

i 

There are two kinds of equilibrium, stable and unstable. 
When a body is in stable equilibrium, and a displacement takes 
place, it tries to recover its former position. When a body is in 
an unstable equilibrium, if it be displaced it shows a tendency 
to depart farther and farther from its original position. 

When a substance is in an imperfect state of liquidity, it is 
said to be viscous. Honey is a viscous fluid. Liquids offer very 
great resistance to forces which attempt to compress them into 
smaller volume. The pressure on any layer of liquid contained 
in an open vessel is proportional to its depth below the surface. 
If a solid be immersed in a fluid whose density is the same as its 
own, it will remain suspended in that fluid. If the density of 
the solid be greater than that of the fluid, it will sink ; if it be 
less, the body will rise to the surface. The specific gravity of 
a body is the ratio of its weight to that of an equal volume of 
some substance which has been selected as the standard. To 
determine specific gravity of solids : Divide the whole weight 
of a solid body by its loss of weight when weighed in water at 
4° Celsius. 

Questions. 

1. Welcher Kraft sind die Theilchen aller Korper unterworfen ? 

2. Was ist der Schwerpunkt eines Korpers 1 ' 

3. Waun ist ein Korper im Gleichgewicht ? 

4. Giebt es mehr als eine Art Gleichgewicht ? 

5. Geben Sie das Newton'sche Gravitationsgesetz an. 

6. Was ist die Haupteigenschaft der Fliissigkeiten t 



8 SCIENTIFIC GERMAN. 

7. Unter welchen Umstanden ist eine tropfbare Fliissigkeit im 
Gleichgewicht ? 

8. Auf welche Weise bestimmt man die Ausflussgeschwindigkeit 
einer Fliissigkeit? 

9. Was ist das specifische Gewicht eines Korpers ? 



>>t<o 



LESSON I Y. — Mechanics {concluded). 

m 

Exercise 7. 

Oemein haben, to have in common. *" Aussetzen, to expose. 
Mangel, m. want. Annahernd, approximate. 

- In Folge, in consequence {of). Flanmfeder, f. down. 

Hinsicht, f. respect. Entfernung, f. removal. 

Die luftfdrmigen Kbrper haben mit den tropfbaren Flussig- 
keiten die leichte Verschiebbarkeit der Theilchen gemein, iinter- 
scheiden sich aber von denselben durch den ganzlichen Mangel 
der Cohasion imd das Bestreben ihrer Theile, sich mbglichst weit 
von einander zu entfernen. In Folge ihrer Schwere iibt die 
Atmosphare auf die an der Erdoberllache befindlichen Korper 
einen betrachtlichen Dnick aus. Eine in einem geschlossenen 
Gefass enthaltene Gasmasse iibt in Folge ihrer Elasticitat einen 
Druck auf die Wande des Gefasses aus. Mariotte's Gesetz : Das 
Yolumen einer Gasmasse ist dem Drucke, welchem dieselbe aus- 
gesetzt ist, umgekehrt proportional, oder die Dichtigkeit wachst 
im. geraden Verhaltniss des Druckes. Die Luftpumpe dient 
dazu, durch Entfernung der Luft aus einem Gefass oder Recipi- 
enten einen luftverdiinnten oder annahernd luftleeren Raum zu 
erzeugen. Ein Stuck Metall und eine Flaumfeder fallen im 
luftleeren Raum gleich schnell. Der Heber ist eine gebogene 
Rohre mit zwei ungleich langen Schenkeln, welche zur Ueber- 
fuhrung einer Fliissigkeit aus einem Gefass in ein anderes dient. 



PHYSICS. 



Exercise 8. 

For convenience' sake, der Bequem- Buoyancy, Schwungkraft, f. 

Uchkeit we gen. At ordinary temperatures, hei ge- 
Joint eftect, genieinschaftliche Wir- wohnlicher Teniperatur. 

hing. Breathe, 

Is chiefly composed of, besteht Inhale, 

hauptsdchlich aus. Balloon, Luftschiff, n. - 



to, athmen, einathmen. 



Elastic fluids have been divided, for convenience' sake, into 
gases and vapors. A gas is a substance which at ordinary tem- 
peratures remains gaseous. Oxygen and carbonic anhydride are 
gases. A vapor is a substance in the gaseous form which at ordi- 
nary temperatures is solid or liquid. Steam is a vapor. All 
gases have been converted into liquids through the joint 
effect of pressure and cold. The following six substances 
were first liquified in 1887 : oxygen, hydrogen, nitrogen, nitric 
oxide, carbonic oxide, and marsh gas. Our atmosphere is chiefly 
composed of a mixture of the two elementary gases, oxygen and 
nitrogen. When animals breathe, or when combustion of organic 
matter takes place, the oxygen of tlie air is thereby converted 
into carbonic acid gas (carbonic anhydride). Plants inhale car- 
bonic anhydride. They assimilate the carbon and give out the 
oxygen. 

Gases as well as liquids possess buoyancy. When a large 
globe is filled with some gas that is lighter than air, it will, on 
account of this buoyancy, strive to rise in the atmosphere. A 
balloon rises from this cause. Many liquids have the power of 
absorbing or retaining gas. Charcoal has the power of absorbing 
a considerable quantity of various kinds of gas. 

Questions. 

1. Welche Eigenschaft haben die Gase mit den tropfbaren Flussig- 
keiten gemein ? 

2. In welcher Hinsicht unterscheiden sie sich von einander ? 

3. Was ist die Ursache des Druckes der Atmosphare auf die Erde ? 



10 SCIENTIFIC GERMAN. 

4. Was lehrt iins das Mariotte'sche Gesetz ? 

5. Wozu dient die Luftpumpe ? 

6. Beschreiben Sie den Heber. Wozu dient er ? 

7. Was ist der Unterschied zwiscben Gasen und Dampfen ? 

8. Welche Gase warden friiher lur permanente Gase gehalten ? 

9. Alls welchen Gasen bestebt unsere Atmospbare ? 
10. Was ist die Ursache des Steigens eines Luftscbiffes ? 



LESSON y. — Sound. 

Exercise 9. 

Erschiitterung, f. concussion. Zahlenverhaltniss, numerical rO' 

Veranlassen, to occasion. Ho. 

Abwechselnd, alternating. Gerausch, n. noise. 

Verdunnung, f. rarification. " Herriihren, to come from. 

Jede intensive Erschiitterung der Luft veranlasst ein System 
von Wellen, welche aus abwechselnden Verdichtungen und Ver- 
dunnungen bestehen und sich kugelf ormig ausbreiten. Wird die 
Wellenbewegung bis zu unserem Gehororgan fortgepflanzt, so 
nehmen wir dieselbe als Schallempfindung wahr. Eine unregel- 
massige Lufterschiitterung wird als ein Gerausch empfunden. 
Ein Klang oder Ton wird durch regelmassige Oscillationen des 
tdnenden Korpers hervorgebracht. Die Starke oder Intensitat 
des Tones hangt von der Schwingungsweite oder Amplitude ab. 
Die Hohe des Tones wird durch die Sch\\T.ngungsdauer oder 
durch die Anzahl der Schwingungen bedingt. Die Klangfarbe 
des Tones riihrt von der verschiedenen Form der Wellen her. 

Diejenigen Tonintervalle, deren Zusammenklingen einen har- 
monischen Eindruck auf unser Ohr macht, werden durch die 
einfachsten Zahlenverhaltnisse dargestellt. 



PHYSICS. 11 

Die tonerregenden Korper koimen in drei Gruppen eingetheilt 
werden : 1. durch Spannung elastische Korper; 2. durcli Steif- 
igkeit elastische Korper; 3. luftformige nnd tropfbar flUssige 
Korper. Das Echo (Wiederhall) beruht auf der Eeflexion der 
Schallwellen durch feste Korper. Alle Tone pflanzen sich mit 
gleicher Geschwindigkeit fort. 

Exercise 10. 

Ordinary, gewohnlich. ~ Ear, Ohr, n. 

TroT^SigaXe, to, fortpflanzen» ' Increase, to, tmcAsew. 

Travel, to, zurucklegen. Strengthen, to, verstarken. 

Leading qualities, Haupteigenschaften. Proximity, Ndhe, f. ' 

Any body which vibrates and produces a sound is called a 
sonorous or sounding body. Sound is not propagated in vacuo. 
Air is the ordinary medium through which sound is transmit- 
ted. All gases, liquids, and solids transmit sound. Sonorous 
waves are propagated in the form of concentric spheres. A con- 
densed and rarefied wave together form a sound wave. Sound 
travels 1,090 feet in a second in air. Musical tones have three 
leading qualities, namely, pitch, intensity, and timbre or color. 
The intensity of sound is inversely as the square of the distance 
of the sonorous body from the ear. The intensity of the sound 
increases with the amplitude of the vibrations of the sounding 
body. Sound is strengthened by the proximity of a sonorous 
body. 

Questions. 

1. Wodurch entsteht ein Schall ? 

2. Was ist der Unterschied zwischen einem Ton und einem 
Gerauscb ? 

3. "Welches sind die Haupteigenschaften der Tone ? 

4. Woven hangt die Hohe eines Tones ab 1 

5. Woven hangt die Starke eder Intensitat eines Schalles ab ? 

6. Woven hangt die Klangfarbe ab ? 



12 ' SCIENTIFIC GERMAN. 

7. Wie erfolgt die Fortpflanzung des Schalles ? 

8. Wie gross ist die Fortpflanzungsgeschwindigkeit des Schalles in 
der Liift ? 

9. Pflanzen sich alle Tone mit gleicher Geschwindigkeit fort ? 

10. Was geschieht, wenn die Schallwellen auf einen festen Korper 
treffen 1 



LESSON TI. -Light. 

Exercise 11. 

Eindrnok, m. impression. Durchgang, m. passage. 

Empfindung, f. sensation. Zerfallen, to he divided. 

- Zuruckwerfen, to reflect. Grenzfl&che, f. hov.ndary line. 

Die Eindriicke, welche wir durcii das Auge empfangen, nennen 
wir Lichtempfindungen. 

Die meisten Korper vermogen nicht selbststandig Licht hervor- 
zubringen, sondern werfen nur das Licht zuriick, welches sie von 
anderen leuchtenden Korpern empfangen. Zu den selbstlench- 
tenden Korpern gehoren die Sonne, verbrennende und gliihende 
Korper, phosphorescirende Korper, und leuchtende Organismen. 
Das von einem leuchtenden Korper ausgehende Licht verbreitet 
sich nach alien Richtungen in geraden Linien, welche man Licht- 
strahlen nennt. Nach ihrem Verhalten gegen auffallende LicKt- 
strahlen zerfallen die Korper in durchsichtige und undurchsichtige, 
je nachdem sie den Lichtstrahlen den Durchgang gestatten oder 
nicht. Ein Mittelglied zwischen beiden bilden die durchschein- 
enden Korper. Trifft ein Lichtstrahl auf die Grenzflache zweier 
durchsichtigen Korper, so wird derselbe theilweise reflektirt, 
theilweise aber dringt er aus dem ersten in das zweite Medium 
ein, und ^drd dabei von seiner geradlinigen Richtung abgelenkt 
oder gebrochen. Das weisse Licht ist durch die prismatische 
Brechung in verschiedenfarbige Strahlen zerlegt worden. 



PHYSICS. 13 

Das so erhaltene Farbenbild wird das Spektmm genannt. 
Das Licht besteht in einer Wellenbeweguiig des Lichtathers, 
eines elastischen, den Weltraum erfiillenden und alle Korper 
durcbdringenden Stoffes. 

Exercise 12. 

Cast, to, werfen. Midway, in der Mitte. 

Strike, to, trefien — auf. Wedge-shaped, Uilf&rmig. 

Obliquely, unter einem schiefen Winkel. 

Light moves in straight lines. Opaque bodies cast shadows. 
The intensity of light diminishes inversely as the square of the 
distance. The velocity of light is 192,500 miles in a second. 
If a ray of light strike a polished surface obliquely, it is reflected 
obliquely. 

The angle of incidence is equal to the angle of reflection. 
Eays of light are either divergent, parallel,' or convergent. 
Parallel rays which are reflected from a concave mirror inter- 
sect each other at a point midway between the mirror and its 
centre. This point is the principal focus of the mirror. Eays 
of light reflected from convex mirrors are divergent. 

A lens is a disc of a refracting substance, which is bounded by 
curved surfaces, or by a plane and a curved surface. Lenses are 
either convex or concave. A prism is a wedge-shaped transparent 
substance. When light passes through a prism, its constituent 
rays are dispersed. The color of light is determined solely by its 
wave-length. 

Questions. 

1. Was verstehen wir unter Lichtempfindungen ? 

2. Vermogen alle Korper Licht hervorzubringen ? 

3. Welches sind die wichtigsten selbstleuchtenden Korper ? 

4. Wie bewegt sich das Licht 1 

5. Geht das Licht durch alle Korper hindurch ? 

6. Was versteht man imter einem durchscheinenden Korper ? 

7. Was geschieht, wenn ein Lichtstrahl auf die Granzflache zweier 
durchsichtigen Korper fallt ? 



14 SCIENTIFIC GERMAN. 

8. Wie entstehen Schatten ? 

9. Aendert sich die Intensitat der Beleuchtung mit der Entfemung 
der Lichtquelle ? 

10. Welches Verhaltniss besteht zwischen den Winkeln des einfal- 
lenden und des reflectirten Strahles ? 



3l«=JOO- 



lESSON YII. — Heat. 

Exercise 13. 

Warmeeinheit, unit of heat. - Verbreitung, f. distrihution. 
Uebergang, ni. transition. ^ Vorziiglich, chiefly, especmlly. 

Allmalig, gradually. Uebereinstimmung, /. accord, similarity. 

Aufwallen, to bubble up, to swell. - Unzweifelhaft, vnthoui doubt. 

Die Warmeersclieinnngen haben ihren Gruiid in einem Be- 
wegungszustand der kleinsten Korpertheilchen. Alle Korper 
werden (mit wenigen Ausnahmen) durch die Warme ausgedehnt. 

Gay-Lussac fand, dass alle Gase durch die Warme gleich stark 
ausgedehnt werden. Um die Temperatur eines Kilogramms 
"Wasser um 1° C. zu erhohen, muss demselben eine gewisse 
"Warmemenge zugefUhrt werden, welche man Wdrmeeinheit oder 
Calorie nennt. Der Uebergang aus dem flussigen in den luft- 
formigen Aggregatzustand heisst Verdampfung. Findet dieselbe 
allmalig an der Oberflache der Fliissigkeiti statt, so heisst sie 
Verdunstung. 

Der schnelle Uebergang in den Dampfzustand unter aufwal- 
lender Bewegung der Flussigkeit heisst Sieden. Beim Schmelzen, 
bei der Auflosung von Salzen, bei der schnellen Dampfbildung 
beim Sieden, und bei der Verdunstung wird' Warme verbraucht. 
Die Specifische Wdrme oder Wiirmecapacitat einer Substcnz ist 
diejenige Zahl von Warmeeinheiten, welche erforderlich ist, um 
die Temperatur eines Kilogramms dieser Substanz um 1° C. zu 
erhohen. 



PHYSICS. 15 

Die Verbreitung der Warme geschieht auf doppelte Weise, 
namlich : 1) durch Leitung, 2) durch Strahlung. Man unter- 
scheidet gute uiid schlechte Warmeleiter. Zu den ersteren 
gehoren vorzuglich die Metalle, zu den letzteren Holz, Wolle, 
und dergleichen. Miissigkeiten nnd Gase sind im Allgemeinen 
sehr schlechte Warmeleiter. Die Uebereinstimmung zwischen 
Licht- und Warmestrahlen ist so vollkommen, dass unzweifelhaft 
Licht und Warme nur als zwei verschiedene Wirkungen dersel- 
ben Aetherschwingungen betrachtet werden miissen. Zu den 
mechanischen Warmequellen gehort die Erzeugung von Warmo 
durch Eeibung und Compression, unter den chemischen Processen, 
welche zur Warmeerzeugung dienen konnen, sind die Verbren- 
nungsprocesse die wichtigsten. 



Exercise 14. 

At, hei. Ascend, to, aufsteigen. 

Low, niedrig. Convection, Uebertragung, f. 

^Sisses into, geht in — ilber. SvLTround, to, umgebeu. 

Liquids expand more than solids for the same increment of 
temperature. Liquids expand more rapidly at a high than at a 
low temperature. The point at which ebullition begins is called 
the boiling-point. Sometimes the solid passes at once into a gag 
upon being \wenn\ heated, without assuming the intermediate 
state [Ztjoischenzustand] of liquidity. This is called sublimation. 
Heat is distributed by conduction and radiation. If heat be ap- 
plied to the bottom of a liquid, the heated particles will ascend, 
and their place will be taken by colder particles carried down 
from above, and the process will continue until the whole liquid 
is heated. This process is termed convection. A large quantity 
of heat is absorbed or rendered latent when bodies pass from the 
solid into the liquid, or from the liquid into the gaseous state. 
It is easy to convert mechanical energy wholly into heat, but it 
is impossible to convert heat wholly back into mechanical energy. 



16 SCIENTIFIC GERMAN. 

When a substance is heated, it gives out part of its heat to a 
medium which surrounds it. This heat energy is propagated 
as undulations in the medium, and proceeds outwards with 
the enormous velocity of 186,000 miles [englische MeUen] in a 
second. 

Questions. 

1. Was ist die wahre Natur der Warme ? 

2. Welchen Einfluss hat die Warme auf das Volumen der meisten 
Korper ? 

3. Werden alle Korper durch die Warme gleich stark ausgedehnt ? 

4. Was versteht man unter Calorie ? 

5. Was ist der Unterschied zwischen Verdampfung und Verdun- 
stung ? 

6. Was nennt man " Sieden " 1 

7. Bei welchen physikalischen Vorgangen wird Warme verbraucht ? 

8. Was ist die Specifische Warme einer Substanz 1 

9. Auf welche Weise geschieht die Verbreitung der Warme ? 

10. Was sind die besten Warmeleiter ? 

11. Worin besteht die Uebereinstimmung zwischen Licht und 
Warme ? 

12. Was sind die wichtigsten Warmequellen ? 

13. Was ist die Bedeutung des Ausdrucks " Latente Warme" ? 



3»ic 



LESSON Till. — Electricity and Magnetism. 



Exercise 15. 

Ebenfalls, likeioise. - Sich ansammeln, to accumiUate. 
- Mittheilen, to impart. Ecke, f. comer. 

Reiben, to rub. Ausstrbmung, f . emission. 

Hervorragen, to project. Stetig, continumts. 

Elektricitat wird durch Eeibung erregt. Die Nichtleiter der 
Elektricitat werden durch Reiben elektrisch und behalten ihre 



PHYSICS. 17 

Elektricitat. Die Leiter konnen ebenfalls elektrisch gemacht 
werden, bewahren den elektrischen Zustand aber nur dann, wenn 
sie isolirt sind. Die Nichtleiter werden auch Isolatoren genannt. 
Man unterscheidet positive und negative Elektricitat. Zwischen 
gleichnamig elektrischen Korpern findet Abstossung, zwisclien 
ungleichnamig elektrischen Korpern findet Anziehung statt. Die 
einem isoliiten Leiter mitgetheilte Elektricitat sammelt sich 
immer nur auf der Oberflache des Leiters an. Die Dichtigkeit 
der Elektricitat ist am grossten an hervorragenden Theilen des 
Leiters, also namentlich an scharfen Kanten, Ecken oder Spitzen. 
An diesen Stellen findet daher auch am leichtesten eine Aus- 
stromung und Zerstreuung der Elektricitat an die umgebende 
Luft statt. Die Elektrisirmaschine besteht aus dem geriebenen 
Korper, dem reibenden Kbrper oder Eeibzeug und dem zur An- 
sammlung der erzeugten Elektricitat dienenden, isolirten Leiter 
oder Conduktor. Man unterscheidet drei Arten der elektrischen 
Entladung : 1) die Funkenentladung, 2) die Biischelentladung, 
3) die Glimmentladung. Der elektrische Funke entsteht, wenn 
zwei entgegengesetzte, elektrische Leiter einander bis auf eine 
hinreichend geringe Entfernung genahert werden. Die Biischel- 
entladung findet statt, wenn bei grosser Dichtigkeit der Elek- 
tricitat auf dem Conduktor kein Leiter in hinreichender ^N^ahe 
steht, um einen Funken zu erzeugen. Die Glimmentladung 
besteht in einem stetigen, gerauschlosen Ausstromen der Elek- 
tricitat, unter ruhigem Leuchten der Stelle, von welcher die 
Ausstromung erfolgt. 

Exercise 16. 

Bar, Stange, f. Keep up, to, unterhalten. 

Suspend, to, anfhdngen. North and South, nach Norden und 

Thread, Faden^m. Suden. 

Nearly, beinahe, nahezu. - Point, to, zeigen, hinweisen. 

Powerful, stark. Trace, Spur, f. 

Unlike, ungleichnamig. Extremity, iiusserste Ende. 

There is a certain kind of iron ore, called magnetic iron, or 
lodestone, which has the property of attracting iron. A steel bar 



18 SCIENTIFIC GERMAN. 

may be made into a magnet more powerful than any which 
occurs in nature. There are two centres of force in the magnet, 
one near each extremity, and these two points are called the 
poles of the magnet. If the magnet be suspended horizontally 
by a thread, it will point very nearly north and south. Like 
poles repel, while unlike poles attract each other. When a large 
magnet is broken in two, it immediately forms two smaU com- 
plete magnets, because in each particle throughout the body of a 
magnet there is a separation between the two magnetisms. If a 
magnet be heated beyond a certain limit, the loss of magnetism 
will not be recovered when it cools, and if heated to redness it 
loses all trace of magnetic properties of any kind. 

In a Voltaic battery an electrical irritation is kept up at the 
junction [Beruhrungspunkt] of the zinc and copper plates, which 
causes a current of positive electricity to flow through the liquid 
from the zinc to the copper. When a junction of copper and 
bismuth is heated, an electric current is produced. It is called a 
thermo-electric current. Electro-magnet. — If an electric current 
be made to circulate round a soft iron cylinder, the cylinder will 
become a powerful magnet. 

Questions. 

1. Wodurch wird Elektricitat erregt ? 

2. Warum warden die Nichtleiter auch " Isolatoren " genannt 1 

3. Wann flndet Anziahung, und wann findet Abstossung zwischen 
elektrischen Korpern statt ? 

4. Wo sammelt sich die einem isolirten Leiter mitgetheilte Elek- 
tricitat an ? 

5. Wo ist die Dichtigkeit der Elektricitat am grossten 1 

6. Aus welchen Theilen besteht die Elektrisirmaschine ? 

7. Wie viele Arten Elektrischer Entladung giebt es, und wie heisv 
sen sie ? 

8. Unter welchen Umstanden ensteht der elektrische Funke ? 

9. Welche Eigenschaft besitzen alle Magnete ? 

10. Was versteht man unter den Polen eines Magneten ? 



CHEMISTRY. 



LESSON IX. — Chemistry. , 

Exercise 17. 

Sich beschaftigen, to busy one's self. - Gelangen — an, to arrive at, to reach. 
Willkiirlich, arbitrarily. Bestimmt, definite. 

Unabanderlich, unchangeable. - Ertheilen, to impart. 

Die Cliemie ist derjenige Tlieil der Naturwissenschaft, welcher 
sich mit der Zusammensetzung der Korper beschaftigt. 

Bel der Zerlegung iind Spaltung der Korper in einfachere 
gelangt man sehr bald an Korper, welche mit chemischen Mitteln 
nicht weiter zerlegt werden konnen. Diese lieissen Grundstoffe 
oder Elemente. Es sind jetzt 70 solcher Elemente bekannt. 
Durch die Vereinigung der Elemente mit einander in Folge ilirer 
Verwandtschaft entstehen die zusamraengesetzten Korper oder 
Verhindungen. Wenn sich Korper chemisch mit einander ver- 
binden, so iindet dieses immer nach bestimmten numerischen 
Yerhaltnissen statt. Die kleinsten Theilchen eines ziisammen- 
gesetzten Kdrpers hat man Molecule genannt. 

Sie lassen sich nicht durch mechanische, wohl aber durch 
chemische Mittel spalten. Die kleinsten Mengen der in dem 
Moleciil enthaltenen Elemente nennt man Atome. Die meisten 
Elemente konnen in freiem Zustande nicht als Atome existiren. 

Die Moleciile der meisten Elemente bestehen aus zwei Atomen. 

Bel einigen Elementen besteht das Moleciil aus vier Atomen. 



20 SCIENTIFIC GERMAN. 

Bei anderen Elementen, wie z. B. beim Quecksilber, Zink und 
Cadmium ist Atom und Moleciil identisch. Jedes Moleciil und 
jedes Atom muss ein bestimmtes unabanderliches Gewicht be- 
sitzen. Die absoluten Gewichte der Atome lassen sich nicht 
bestimmen. Man kann die relativen Gewichte der Atome be- 
stimmen, indem man dem Atom irgend eines Elementes ein 
bestimmtes Atomgewicht willkiirlich ertheilt, mit welchem man 
die Atomgewichte anderer Elemente vergleichen kann. Diese 
relativen Gewichte heissen die Atomgewichte. Da der Wasserstoff 
von alien Elementen das niedrigste Atomgewicht besitzt, so hat 
man sein Atomgewicht als Einheit gewahlt. Das Molecular- 
gewicht eines Elementes oder einer Yerbindung ist die Summe 
der Gewichte der sie bildenden Atome. Die Raume, welche die 
Molecule in Gasform erfiillen, die Molecularvolunien, sind bei 
alien Verbindungen gleich gross, d. h., in gleichen llaumtheilen 
verschiedener Gase, einfacher wie zusammengesetzter, ist immer 
eine gleiche Anzahl von Moleculen enthalten. 

Exercise 18. 

Three fourths, drei Viertel. Coal beds, Steinkohlenlager. 

Useful, nutzlich. Make up, to, hilden. 

Neighborhood, Nahe, f. More or less, Tnehr oder weniger. 

More than three fourths of the elementary substances possess 
metallic properties, and among them are all the useful metals. 

Several of the elementary substances occur in a free state in 
nature, for example, oxygen and nitrogen in the atmosphere, car- 
bon in the coal beds, sulphur in the neighborhood of active vol- 
canoes, iron in meteoric stones, while arsenic, copper, gold, silver, , 
and some others are found in a more or less pure state in metallic 
veins. ' The elements are distributed in nature in very unequal 
proportions. At least one half of the solid crust of the globe, 
eight ninths of the water on its surface, and one fifth of the 
atmosphere which surrounds it, consist of the one element, oxy- 
gen. Of the seventy known elements, the following thirteen 



CHEMISTRV. 21 

alone make up at least -^^^ of the whole known mass of the 
earth : oxygen (0), silicon (Si), aluminum (Al), calcium (Ca), 
magnesium (Mg), potassium (K), sodium (Na), iron (Fe), carhon 
(C), sulphur (S), hydrogen (H), chlorine (CI), and nitrogen (N). 

Questions. 

1. Womit beschaftigt sich die Chemie ? 

2. Was ist ein " Chemisches Element"? 

3. Auf welche Weise entstehen die zusammengesetzten Korper 1 

4. Was ist der Unterschied zwischen einem Molecul und einem 
Atom 1 

5. Aus wie vielen Atomen loesteht ein Molecul 1 

6. Wie hestimmt man die absoluten Gewichte der Atome 1 

7. Wie hestimmt man die relativen Gewichte der Atome ? 

8. Warum hat man das Atomgewicht des Wasserstoffs als Einheit 
gewahlt ? 

9. Was ist das Moleculargewicht eines Elementes oder einer Ver- 
bindung ? 

10. Was wissen Sie von den Raumen, welche die Molecule in Gas- 
form erfuUen ? 

11. Wie viele Elemente besitzen metallische Eigenschaften ? 

12. Welche Elemente bilden die Hauptmasse der Erde 1 



LESSON X. — Theoretical Chemistry. 

Exercise 19. 

Ansdrtioken, to esfpress. Bezeichnen, to denote. 

Um die Zusammensetzung der Korper kurz und iibersichtlich 
auszudriicken, bedient man sich der chemischen Formeln. Man 
bezeichnet das Atom jedes Elementes mit den Anfangsbuchstaben 
seines lateinischen Namens. 



22 , SCIENTIFIC GERMAN. 

Eine chemische Formel ist zugleich ein Ausdruck fiir die 
qualitative und die quantitative Zusammensetzung der Korper. 
Die Form el des Wassers HgO driickt aus, dass darin ein Atom 
(16 Gewichtstheile) Sauerstoff mit zwei Atomen (2 Gewichts- 
theilen) Wasserstoff zu einem Moleciil (18 GewichtstheileD) 
Wasser verbunden ist. Wenn ein Korper durch die Einwirkung 
von anderen Korpern, von Warme, Elektricitat u. s. w. zersetzfc 
wird, so nennt man dieses eine chemische Reaction. Bei dersel- 
ben andern die Atome ihre gegenseitige Lage, gruppiren sich 
in anderer Weise als vorlier und bilden neue Molecule. Mit 
HUlfe der chemischen Formeln lassen sich solche Eeactionen 
iibersichtlicli durch Gleichungen ausdriicken. 

Die Atome jedes Elementes zeigen bei ihrer Yerbindung mit 
anderen Atomen eine bestimmte atombindende Kraft, welche 
man mit dem Namen der Werthigkeit oder Valenz der Atome 
bezeichnet. Als Maas fiir die Bestimmung der Werthigkeit 
dient der Wasserstoff. Der Wasserstoff ist ein einwerthiges 
Element, der Sauerstoff ist ein zweiwerthiges Element, Stickstoff 
ist drei* und Kohlenstoff vierwerthig. In den Moleciilen der 
meisten Verbindungen sind die Valenzen der einzelnen Atome 
durch ihre Verbindung mit einander voUstandig ausgeglichen. 
Man nennt solche Verbindungen gesdttigte. 

Sduren nennt man diejenigen Wasserstoff haltigen Verbin- 
dungen, welche die Eigenschaft besitzen, eine bestimmte Anzahl 
von Wasserstoffatomen gegen Metallatome auszutauschen. 

Die in Wasser loslichen Sauren schmecken sauer und farben 
blaues Lackmuspapier roth {saure Reaction). Die Verbindungen 
welche durch die Ersetzung von Wasserstoffatomen in den Sauren 
durch Metalle oder Metallahnliche Atomgruppen entstehen, heis- 
^enSalze. Base^i nennt man diejenigen Korper, welche sich mit 
den Sauren zu Salzen verbinden. 

Die in Wasser loslichen Basen farben rothes Lackmuspapier 
blau {alkalische Reaction). 



CHEMISTRY. 



Exercise 20. 

TJnite, to, sich verbinden. Break up, to, sich spalten. 

Change places, to, Pldtze vertauschen. 
Among chemical reactions we may distinguish at least three 
classes. 

First, Analytical reactions, in which a complex molecule is 
broken up into simpler ones. For example, when marble (calcic 
carbonate) is heated, it breaks up into carbonic anhydride and 
quicklime (calcic oxide), as the following reaction shows : — 

CaCOs = CO2 + CaO. 

Secondly, Synthetical reactions, in which two molecules unite 
to form a more complex group. Thus, sulphur in burning unites 
with the oxygen of the air and forms sulphurous anhydride : — 

S2 + 2 O2 - 2 SO2. 

Thirdly, Metathetical reactions, in which the atoms of one 

molecule change places with the dissimilar atoms of another. 

Thus, when we add a solution of sodic chloride (common salt) to 

a solution of argentic nitrate (nitrate of silver), we obtain a white 

precipitate of argentic chloride, while sodic nitrate remains in 

solution. 

NaCl + AgNOs = m:N'03 + AgCl. 

Questions. 

1. Wozu dienen die chemischen Formeln ? 

2. Womit bezeichnet man das Atom eines Elementes ? 

3. Was dnickt die Formel des Wassers H2O aus ? 

4. Was ist eine chemische Reaction ? 

5. Was findet bei derselben statt ? 

6. Was versteht man unter der " Werthigkeit " eines Atoms ? 

7. Warum dient der Wasserstoff als Maas fiir die Bestimmung der 
Werthigkeit ? 

8. Wann ist eine Verbindung gesattigt ? 

9. Was ist eine Saure 1 ein Salz ? eine Base ? 

10. Wann kann man sagen, dass eine Fltissigkeit sauer reagirt ? 



24 SCIENTIFIC GERMAN. 



LESSON XI.— Water; Oxygen and Hydrogen. 

Exercise 21. 

Gemenge, m. mixture. Geschmack, m. taste. 

Heftig, violent. ^ Erstarren, to solidify. 

- Enall, m. report. Beruhen auf, to be founded on. 

Das in der Katur vorkoinmende Wasser ist nie rein, sondern 
eine Aiifiosung von verschiedeuen Stoffen in Wasser. Am rein- 
sten ist das Eegen- und Schneewasser. 

Um reines Wasser zu erhalten, wird das naturlicli vorkom- 
mende destillirt. Wasser entsteht durch Vereinigung von zwei 
Volumina Wasserstoffgas und einem Volumen Sauerstoffgas. 
Entzundet man ein Gemenge der beiden Gase, so findet momen- 
tan unter heftiger Explosion und starkem Knall die Vereinigung 
zu Wasser statt. 

Das Brennen des Wasserstoffs in Luft oder Sauerstoff beruht 
auf einer Verbindung beider Kdrper zu Wasser. 

Das reine Wasser ist vollstandig farblos und durchsichtig, 
geschmack- und geruchlos. Es siedet bei 100° Celsius, ver- 
dampft aber langsam schon bei gewolmlicher Temperatur, und 
erstarrt bei 0° zu Eis. 

Durcb den elektrischen Strom und bei sehr hoher Temperatur 
wird es in seine Bestandtheile zerlegt. 

Es lost sehr viele Korper auf und. die meisten um so leichter, 
je heisser es ist. Aus einer bei Siedhitze gesattigten Lbsung 
scheidet sich deshalb in der Regel wahrend des Erkaltens ein 
Then der gelosten Substanz wieder ab, oft in Krystallen. Viele 
krystallisirte Korper enthalten ein oder mehrere Moleciile Wasser, 
was man chemischgehundenes oder Krystallwasser nennt. 

Questions. 

1. Ist das in der Natur vorkommende Wasser rein ? 

2. Welches Wasser ist am reinsten ? 

3. Wie verfahrt man [lit. does one p'oceed\ um reines Wasser zu 
erhalten ? 



CHEMISTRY. 25 

4. Aus welchen Elementen besteht das Wasser ? 

5. Entzlindet man ein Gemenge der beiden Gase, was findet statt ? 

6. Worauf beruht das Brennen des Wasserstoffs in der Luft ? 

7. Wie sieht das Wasser aus 1 

8. Wie verhalt sich das' Wasser gegen Temperaturwechsel ? 

9. Leitet man einen elektrischen Strom durch Wasser, was findet 
statt? 

10. Was ist der Grund, warmn eine bei Siedhitze aufgeloste Sub- 
stanz beim Erkalten der Losung sich abscheidet 1 

Exercise 22. 

Sohwach, weak, faint. Weltall, n. the universe. 

~ Zuganglicli, accessible. -Brennbar, comhustihle. 

Der "Wasserstoff ist sehr verbreitet in der Natur, kommt aber 
fast nur in Yerbindung mit anderen Elementen vor, hauptsach- 
lich mit Sauerstoff in Wasser. In freiem Ziistande kommt er nur 
in vulkanischen Gasen vor. Der Wasserstoff ist ein farbloses, 
geruchloses, schwer condensirbares Gas. Er ist der leichteste 
von alien Korpern. Er ist leicht entziindlich, und verbrennt an 
der Luft mit sohwach leuchtender, aber selir heisser Elamme. 

Der Sauerstoff ist das verbreitetste aller Elemente und das- 
jenige, welches in dem uns zuganglichen Theil des Weltalls von 
alien in der grossten Menge enthalten ist. In freiem Zustande 
kommt er mit Stickstoff gemengt in der atmospharischen Luft 
vor. Der Sauerstoff ist ein farbloses, geruchloses, und sehf 
schwer condensirbares Gas. Er ist fiir sich nicht brennbar, 
bewirkt aber die Verbrennung anderer Korper, die in reinem 
Sauerstoff unter viel intensiveren Licht- und Feuererscheinungen 
als in der Luft verbrennen. 

Bei der Verbrennung eines Korpers an der Luft oder im Sauer- 
stoff findet eine Vereinigung desselben oder seiner Bestandtheile 
mit Sauerstoff statt, aber derselbe chemische Prozess, den man 
mit dem Namen Oxydation bezeichnet, kann auch langsamer und 
ohne Licht- und Eeuererscheinung stattfinden. Die Verbindungen 
des Sauerstoffs mit anderen Elementen nennt man Oxyde. Ver- 



26 SCIENTIFIC GERMAN. 

bindet sich ein Element in mehreren Verhaltnissen mit Saner- 
stofF, so unterscheidet man die einzelnen Oxyde durch die 
IS^amen : Superoxyde, Sesqnioxyde, Monoxyde, Oxjdule, Sub- 
oxyde, u. s. w. . ' 

Sind von einem Element nur zwei Verbindungen mit Sauer- 
stoff bekannt, so nennt man das sauerstoffreichere Oxyd^ das 
sauerstoffarmere Oxydul. 

Questions. 

1. In welcbem Zustand kommt der Wasserstoff in der Natnr vor ? 

2. Geben Sie die physikalischen Eigenschaften des Wasserstoflfs 
und des Sauerstoflfs an ? 

3. Sind sie brennbar ? 

4. Was findet bei der Verbrennung eines Korpers an der Luft 
statt ? 

5. Wie beisst dieser Prozess ? 

6. Wasistem"Oxyd"? 

7. Was ist derUnterschied zwischendem^Oxyd" und dem" Oxydul" 
eines Elementes ? 



LESSON XII. — Non-Metals. 



Exercise 23. 

Stechend, pungent. Riechen, to smell. 

Faulen, to rot. " Zertheilt, divided. 
Verwesen, to decay. Stark, strong. 

- Gegenwart, f. presence. Fertig, already. 

Anzahl, f. number. ^ Abschluss, m, exclusion. 

Die einwerthigen Elemente : Chlor [CI], Brom [Br] und Jod 
[I] sind in ibrem cbemiscben Verhalten sehr abnlicb. Sie kom- 
men nur in Verbindung mit Metallen vor. Bei gewbbnlicber 
Temperatur ist das Chlor ein Gas, das Brom eine Eliissigkeit, 



CHEMISTRY. 27 

und das Jod ein fester Korper. Durch Vereinigung von einem 
Atom Chlor, Brom oder Jod mit einem Atom Wasserstoff ent- 
stehen starke einbasische Sauren. Die Chlorwasserstoff — oder 
Salzsaure ist ein farbloses, stechend riechendes, an der Luft starke 
Nebel bildendes Gas. 

Der Schwefel [S] ist ein sehr verbreitetes Element. Er kommt 
in freiem Zustande (gediegen) und in Verbindung mit Metallen 
(Kiesen, Blendenn. s. w.) vor. Er wird theils als ein fein zer- 
theilter gelber Staub (Schwefelblumen) theils in geschmolzenem 
Zustande (Stangen schwefel) erhalten. Beim Erhitzen an der 
Luft verbrennt der Schwefel mit blauer Flamme zu Schweflig- 
saure-Anhydrid. Die Yerbindungen des Schwefels mit den 
Metallen heissen Sulfiire oder Sulfide. Schwefelwasserstoff [H2S] 
und Schwefelsaure [HgSOJ sind die wichtigsten Yerbindungen 
des Schwefels. 

Der Stickstoff [N] ist ein farbloses und geruchloses, schwercon- 
densirbares Gas. 

Er ist nicht brennbar. Brennende Korper verloschen in ihm 
augenblicklich. Ein Atom Stickstoff verbindet sich mit drei 
Atomen Wasserstoff um Ammoniak zu bilden. Das Ammoniak 
[NHg] ist ein farbloses Gas von sehr charakteristischem stechen- 
dem Geruch. Es ist eine starke Base. 

Die Salpetersaure [HNO3] ist eine starke einbasische Saure. 
Salpetersaure Salze entstehen, wenn stickstoffhaltige organische 
Korper bei Gegenwart von Luft, Wasser und einer Base faulen 
oder verwesen. 

Konigswasser, eine Mischung von Salpetersaure und Salzsaure, 
ist das kraftigste Lbsungsmittel. 

Silicium [Si] und Kohlenstoff [C] sind beide vierwerthig. Das 
Silicium kommt nur in Yerbindung mit Sauerstoff als Kiesel- 
saure und kieselsaure Salze vor. Der Kohlenstoff kommt in 
freiem Zustande als Diamant und Graphit vor. In Yerbindung 
mit Sauerstoff, als KohlensUure-Anhydrid, kommt er in der Luft 
und in jedem naturlichen Wasser vor. Als kohlensaure Salze ist 
er sehr verbreitet. Als amorphe Kohle wird er durch Erhitzen 



28 SCIENTIFIC GERMAN. 

organischer Korper iinter Abschluss der Luft erhalten. Es ist 
eine sehr grosse Anzahl von Yerbindimgen des Kohlenstofis mit 
Wasserstoff bekannt. 

Yiele Kohlenwasserstoffe, wie z. B. das Petroleum, finden sich 
fertig gebildet in der Katur. 

Exercise 24. 

Mainly, hauptsacJdick. Variety, Anzahl. 

Green-yellow, grunlich gelb. Peculiar, eigenthumlich. - 

Prepared, hereitet. - Bespiration, Athmung. - 

- Disagreeable, unangenehm. Botten, faul. 

Chlorine is a green-yeUow gas, possessing a very disagreeable 
and peculiar smeU. It is used for bleaching and disinfecting. 

Sulphuretted hydrogen (hydric sulphide) is a colorless gas, 
smelling like rotten eggs. It is best prepared by the action of 
dilute sulphuric acid upon ferrous sulphide. It is an important 
reagent in the laboratory. 

Ammonia and its compounds are mainly obtained from the 
ammoniacal liquors of the gas-works. 

Phosphorus does not occur free in nature, but is found in 
combination with oxygen and calcium in the bones of animals 
and in the seeds of plants. 

Silicic dioxide (silica) occurs in the pure state in quartz or 
rock crystal, in flint, sand, and in a variety of minerals. 

Carbonic dioxide is produced by the respiration of animals and 
in the process of fermentation. 

Questions. 

1. Wodurch unterscheiden sich Chlor, Brom und Jod von einander? 

2. Was fur Verbindungen bilden sie mit Wasserstoff ? 

3. Welches sind die Haupteigenschaften der Salzsaiire ? 

4. Was ist Schwefel ? 

5. Wie kommt er in der Natur vor ? 

6. Wie kommt er in den Handel ? 

7. Was geschieht, wenn er an der Luft brennt 1 

8. Wie heissen die Verbindungen des Schwefels mit den Metallen ? 



CHEMISTRY. 29 

9. Welches sind die wichtigsten Verbindungen des Schwefels 1 

10. Was ist Stickstoff ? 

11. Wie verhalt sich der Stickstoff zum Wasserstoff ? 

12. Woran kann man das Ammoniak erkennen 1 

13. Auf welche Art entstehen salpetersaure Sake 1 

14. Was ist Konigswasser 1 

15. Was ist Kieselsaure- Anhydride 

16. Was ist Kohlensaure-Anhydrid 1 



LESSON XIII. — Light Metals. 

Exercise 25. 

Heftigkeit, f . violence. Sich entziinden, to take fire. 

Ertragen, to hear, to endure. Blendend, da.zzling. 

Ausgezeichnet, superior. Vermbgen, to he able. 

Die Alkalimetalle Kalium [K] und Natrium [Na] kommen 
nur in Form von Salzen vor. Diese Metalle sind silberweiss, 
stark glanzend und von Wachsconsistenz. Das Kalium zersetzt 
das Wasser mit solcher Heftigkeit, dass der freiwerdende Was- 
serstoff sich entziindet und mit violetter Flamme zu Kalihydrat 
[KOH] verbrennt. 

Chlorkalium [KCl] kommt als Sylvan in ^rossen Ablagerungen 
vor. Es bildet farblose, durchsichtige W^lirfel von salzigem Ge- 
schmack. Kalihydrat oder Aetzkali [KOH] wird durch Zer- 
setzung von kohlensaurem Kalium mit Kalkhydrat dargestellt. 

Die wassrige Lbsuiig, Kalilauge, wirkt hochst atzend. Sal- 
petersaures Kalium (Salpeter) ist in der oberen Erdschicht sehr 
verbreitet, und bildet sich hier durch Zersetzung stickstoffhalti- 
ger organischer Korper. Kohlensaures Kalium [KgCOj] ist der 
wesentlichste Bestandtheil der Pflanzenaschen. 

Calcium [Ca] kommt als kohlensaures, schwefelsaures, phos- 
phorsaures und kieselsaures Salz und als Fluorcalcium vor. 



30 SCIENTIFIC GERMAN. 

Kohlensaures Calcium [CaCOs] bildet den Kalkspath, den Mar- 
mor und den Kalkstein. Durch Gliihen von Kalkstein wird 
Calciumoxyd [CaO] bereitet. Gebrannter Kalk verwandelt sich 
bei Beriibrung mit Wasser in Kalkbydrat (geloscbter Kalk) 
[Ca02H2]. 

Aluminium [Al] kommt vorzitglicb in Verbinjdung mit Kiesel- 
saure als Thon vor. Aluminiumoxyd [AI2O3] kommt naturlicli 
in sehr liarten Krystallen als Corund, Eubin und Sapphir vor. 
Kieselsaures Aluminium bildet den Kaolin und den Tbon, die 
durch Zersetzimg des Feldspatbs und ahnlicher Mineralien ent- 
standen sind. 

Das Magnesium [Mg] ist ein silberweisses Metall von ausge- 
zeichnetem Metallglanze, ductil und hammerbar. Ein Mag- 
nesiumdraht brennt mit einem weissen Lichte, welches so blen- 
dend ist, dass es das Auge nicht zu ertragen vermag. Mag- 
nesiasalze kommen in alien drei Naturreichen vor. 

Exercise 26. 

Float, to, schvnmmen. "With disengagement, unter 

Freiwerden. 

Sodium floats on water, and decomposes it with disengagement 
of hydrogen. Caustic soda (sodic hydrate) is largely used in 
soap-making. Common salt (sodic chloride) is obtained from sea- 
water by evaporation. It also occurs as rock-salt. Mortar con- 
sists of a mixture of slacked lime and sand. Gypsum is a calcic 
sulphate combined with two molecules of water of crystallization. 

Alumina is largely used in dyeing and calico-printing as a 
mordant. The most useful compounds of alumina are the alums, 
a series of double salts which aluminic sulphate forms with the 
alkaline sulphates. 

Glass is manufactured by melting sand with lime or its car- 
bonate and aoda-ash. 

Magnesium occurs as carbonate, with calcic carbonate, in dolo- 
mite. It is also found in sea-water and certain mineral springs 
as chloride and sulphate. 



CHEMISTRY. 31 



Questions. 

1. Kommen Kaliiim und Natrium gediegen vor ? 

2. Wie sehen sie aus ? 

3. Was geschieht wenn Kalium auf Wasser geworfen "wird ? 

4. Wie wird Kochsalz gewonnen 1 

5. Wie wird Kalihydrat dargestellt 1 

6. Wozn wird Aetznatron benutzt 1 

7. Erklaren Sie mir die Bildung des Salpeters. 

8. Welches ist der wesentlichste Bestandtheil der Pflanzenaschen ? 

9. Wie wird gebrannter Kalk bereitet 1 

10. Geben Sie die chemische Zusammensetzung des Thons an ; des 
geloschten Kalks ; der Alaune. 

11. Wozu wird Thonerde benutzt ? 

12. Geben Sie die Eigenschaften des Magnesiums an. 



Jl^OJc 



LESSON XIY. -Heavy Metals. 

Exercise 27. 

Bequemlichkeit, f. convenience. ~ Schachtofen, kiln. 
- Unedel, base. Strengfliissig, refractory. 

Der Bequemlichkeit wegen theilen wir die schweren Metalle 
in zwei Gruppen ein : 1. unedle Metalle ; 2. edle Metalle. Die 
wichtigsten Metalle der ersten Gruppe sind : Eisen, Mangan, 
Nickel, Kobalt, Chrom, Zink, Blei, Kupfer und Zinn. Eiiiige 
sind leicht schmelzbar, andere sehr strengfliissig. Mit Sauerstoff 
vereinigen sie si^ch meist in mehreren Verhaltnissen. Das Eisen 
[Fe] wird aus seinen Erzen durch den Hohofenprocess gewonnen. 
Das Roh- oder Gusseisen enthalt ausser 3 bis 5 Procent Kohlen- 
stoff wechselnde Mengen von Silicium, Schwefel, Phosphor, 
u. s. w. Das Schmied- oder Staheisen ist beinahe reines Eisen 
und enthalt nur eine geringe Menge von Kohlenstoff. Der Stahl 



S'Z SCIENTIFIC GERMAN. 

enthalt weniger Kohlenstoff als das Gusseisen und rnehr als das 
Schmiedeeisen. 

Das Mangan bildet mit SauerstofF sechs verschiedene Oxyda- 
tionsstufen, namlich das Manganoxydul [MnO], Manganoxyd 
[MngOg], Manganoxyduloxyd [Mn304], Mangansuperoxyd [MnOg], 
Mangansaureanhydrid [MnOs], nieht isolirbar, und das Ueber- 
mangansaureanhydrid [MD2O7]. 

Zink [Zn] kommt hauptsaclilich in Verbindung mit Schwefel 
(Zinkblende) und als kohlensaures und kieselsaures Salz vor. 

Das Kupfer kommt gediegen in Wiirfeln oder Octaedern krys- 
tallisirt an manchen Orten vor. 

Die wichtigsten Kupfererze sind der Kupferkies, der Kupfer- 
glanz und das Rothkupfererz. Das Kupfer wird aus den Oxyden 
durch Gliihen mit Kohle in Schachtdfen gewonnen. Es ist ein 
gelbrothes, sehr dehnbares Metall, welches an der Luft schwach 
anlauft. 

Das Blei wird fast nur aus Bleiglanz (Schwefelblei) gewonnen. 
Das Blei ist sehr weich und geschmeidig, aber wenig fest. 

Das Zinn kommt niemals gediegen, sondern fast nur als Oxyd 
(Zinnstein), vor. 

Exercise 28. 

Gering, slight. Ausgedehnt, extensive. 

Unentbehrlich, indispensable. Schmelztiegel, m. crucible. 

Die edlen Metalle sind vor AUem durch ihr seltenes Vor- 
kommen und ihre geringe Verwandtschaft zum Sauerstolf ausge- 
zeichnet. Die meisten zeigen einen hohen Grad von Metallglanz 
und Politurfahigkeit, und sind sehr strengfliissig. Silber ist ein- 
werthig, Quecksilber zweiwerthig, Gold dreiwerthig und Platin 
mit den iibrigen Platinmetallen vierwerthig. 

Das Quecksilber [Hg] stellt bei gewohnlicher Temperatur eine 
sehr bewegliche Fliissigkeit dar. Von den Quecksilbererzen ist 
das gewohnlichste der Zinnober (Schwefelquecksilber). 

Das Silber [Ag] kommt gediegen und in Verbindung mit 
Schwefel vor. Eine grosse Menge von Silber wird bei der Ver- 



CHEMIST R Y. 38 

arbeitung des Bleiglanzes auf Blei gewonnen. Das salpetersaure 
Silber [AgXOg] findet eine ausgedehnte Anwendung in der Pho- 
tographie uiid in der Silberspiegelfabrikation. 

Das Gold [Au] kommt meist gediegen in der Natur vor. Der 
Sand sehr vieler Fliisse ist goldhaltig. Das Gold wird weder von 
Salzsaure noch von Salpetersaure angegrifFen. Von Konigswas- 
ser wird es leicht zu Chlorid gelost. 

Das Platin ist ein fiir den Chemiker unentbebrliches Metall. 
Es wird fiir chemische Zwecke in der Form von Blecben, Drahten, 
Schmelztiegeln, Scbalen u. s. w. gebraucht. 

Die Verbindungen der Metalle iinter sich nennt man im Allge- 
meinen Legirungen. 

Sie werden durch Zusammenschmelzen der Metalle erhalten. 
Verbindungen der Metalle mit Quecksilber nennt man Amalgame. 
Unter den wichtigen Legirungen erwahnen wir Beispiels halber 
das Messing, das Neusilber, Gold- und Silbermtinzen und das 
Loth. 

Questions. 

1. In welche zwei Gruppen werden die schweren Metalle einge-' 
theilt ? 

2. Sind sie leicht schmelzbar ? 

3. Wie verhalten sich die unedlen Metalle zum SauerstofF ? 

4. Wie wird das Eisen gewonnen ? 

5. Erklaren Sie mir den Unterschied zwischen Gusseisen, Schmied- 
eisen und Stahl 1 

6. Geben Sie die verschiedenen Oxydationsstufen des Mangans an. 

7. Welches sind die wichtigsten Kupfererze ? 

8. Wie gewinnt man das Kupfer ? 

9. Geben Sie die physikalischen Eigenschaften des Bleis an. 
10. Wodurch sind die edlen Metalle ausgezeichnet ? 

IL Wie verhalten sich Gold und Platin zur Salzsaure ? zu Konigs- 
wasser ? . . 

12. Was ist eine Legirung 1 



MINERALOGY. 



LESSON XY. — Morphology of Crystals. 

Exercise 29. 

Starr, rigid. Zeiohnet sich aus, is cliaracierized. 

Mineralogie ist die Wissenschaft von den Mineralien nach. 
alien ihreu Eigenschaften und Eelationen, nach ibrer Bildung 
iind Umbildung. Die Mineralien bilden wesentlicli die aussere 
Kruste unseres Planeten. Die Mineralien sind entweder gesetz- 
lich gestaltet, hrystallinisch, oder gestaltlos, amorph. Ein Krystall 
ist jeder starre anorganische Korper, welcher eine wesentliche 
und urspningliche, mehr oder weniger regelmassige polyedrische 
Form besitzt. Die Krystallfomien lassen sich nach gewissen 
Gestaltiings-Gesetzen in sechs verschiedene Abtheilungen oder 
Krystallsysteme bringen. Diese Systeme sind folgende :• 1) das 
tesserale System ; 2) das tetragonale System ; 3) das hexagonale 
System ; 4) das rhombische System ; 5) das monoklinische Sys- 
tem ; 6) das triklinische System. 

Das tesserale, regulare oder isometrische System zeichnet sich 
dadurch aus, dass alle seine Formen auf drei, unter einander 
rechtwinkelige, vollig gleiche und gleichwerthige Axen bezogen 
werden konnen. Man kennt mehrere verschiedene Arten von 
tesseralen Formen, die sich alle aus irgend einer derselben, welche 
man die Grunclform nennt, ableiten lassen. Als Grundform des 



MINERALOGY. 35 

Tesseralsystems empfiehlt sich vorzugsweise das Oktaeder. Das 
Oktaeder ist eine von acht gleichseitigen Dreiecken umschlossene 
Form, mit zwolf gleichen Kanlen, die 109° 28' inessen, und mit 
sechs Yierflachigen Eckeii ; die Hauptaxen verbinden je zwei 
gegeniiberliegende Eckpuiikte. 

Das monoklinische Krystallsystem ist dadurch charakterisirt, 
dass alle seine Formen auf drei ungleiche Axen bezogen werden 
miissen, von denen sich zwei imter einem schiefen Winkel schnei- 
den, wiihrend die dritte Axe auf ilinen beiden rechtwinkelig ist. 

Die Formen aller Kr^stallsysteme kommen nicht nur einzeln 
vor, sondern oft zu einer Combination verbunden. Dieses ge- 
schieht in der Weise, dass die Flachen der einen Form sym- 
metriscb zwischen den Flachen, und folglich an der Stelle 
gewisser Kanten und Ecken der anderen Formen auftreten ; wes- 
halb diese Kanten und Ecken durch jene Flachen gleichsam 
wie weggeschnitten (abgestumpft, zugescharft oder zugespitzt) 
erscheinen. 

Exercise 30. 
Assame, to, annehmen. Distinct, verschieden. 

The regular forms which minerals assume are called crystals. 
These have been arranged in six systems. 1) Isometric System: 
three axes, all equal and at right angles. 2) Tetragonal System: 
three a^es, all at right angles, one shorter or longer than the 
other two. 3) Hexagonal System : four axes, three equal and in 
one plane, making angles of 60°, and one longer or shorter, at 
right angles to the plane of the other three. 4) Rhomhic System : 
three axes, all unequal and all at right angles. 5) Monoclinic 
System : three axes, all unequal, two cut one another obliquely, 
and one is at right angles to the plane of the other two. 6) Tri- 
clinic System : three axes, all unequal and all oblique. 

Simple crystals are sometimes compounded, so as to form twin 
or compound crystals. Many substances crystallize according to 
two distinct systems, and are then said to be dimornhous. 



36 SCIENTIFIC GERMAN. 

Questions. 

1. Was ist Mineralogie 1 

2. Was ist der Unterschied zwischen kiystallinischeii and amorphen 
Mineralien ? 

3. Was ist ein Krystall ? 

4. Was versteht man unter " Zwillinge " ? 

5. Wann ist ein Kdrper dimorph ? 



LESSON XVI. — Morphology of Aggregates. 

Exercise 31. 

Vorwaltend, predominating. Sich stiitzen, to he supported. 

Vorkomnmiss, specimen. Trummerartig, resembling ruins. 

Die Aggregate der krystallinischen Mineralien lassen sich in 
zwei Abtheilungen bringen, je nachdem die Individuen selbst 
wenigstens theilweise frei auskrystallisirt sind, oder nicht. Die 
ersteren kann man kri/stallisirte, die anderen hrystallinische 
Aggregate nennen. Der Tcornige, der lamellare, und der stengel- 
artige Typus sind die drei vorwaltenden Formen des krystallini- 
schen Aggregates. Sehr diinne Stengel werden Fasem, und sehr 
kleine und diinne Lamellen werden Schuppen genannt. Unter 
einer Krystallgruppe versteht man ein Aggregat vieler, um und 
iiber einander ausgebildeter Krystalle, welche eine gewisse Eegel 
der Anordnung zeigen und sich gegenseitig unterstiitzen. Unter 
einer Krystalldruse versteht man ein Aggregat vieler neben ein- 
ander gebildeter Krystalle, welche sich auf eine gemeinschaftliche 
Unterlage stiitzen. Sehr haufig sind grossere Krystalle eines 
anderen Minerales mit einer Drusendecke oder Dmsenkruste 
iiberzogen. 

Amorphe Mineralien, welche im freien Raume gebildet wur- 
den, erscheinen bei einfacher Ablagerung als kngeliormige, knol- 
lige, tropfenfdrmige, cylindrische, zapfenformige, krustenartige 
Gestalten ; bei wiederholter Ablagerung als undulirte Ueberziige 



MINERALOGY. 37 

und Decken, als traubenartige, nierenformige und stalaktitisclie 
Gestalten von sehr verschiedener Grosse und Figur. Die im be- 
schrankten Raum gebildeten Yorkommnisse lassen besonders 
derbe und eingesprengte, knollige und auch spharoidiscbe, oder 
auch plattenformige und triimnierartige Gestalten erkennen. 

Zu den merkwtirdigsten Erscheinungen des Mineralreiches 
gehoren die rseudomorphosen, auch Afterkrystalle genannt. 

Organische Korper, Thiere und Pfianzen wurden von Mineral- 
substanz durchdrungen, in Steinmasse umgewandelt oder ver- 
steinertj und es erscheinen verschiedene Mineralien in den Gestal- 
ten dieser organischen Korper. 

Exercise 32. 

Foreign, fremdartig. Undergo, to, erleiden. - 

Transformation, Umwandlung, f.- Cavity, Raum, m. 

At the same time, gleichzeitig. ■ Remove, to, entfemen. 

Imitate, to, nachahmen. Decomposition, Zerstorung, f. 

A pseudomorphous crystal is one that has a form which is 
foreign to the species to which the substance belongs. Crystals 
sometimes undergo a change of composition without losing their 
form : pseudomorphs by alteration (metasomatische Pseudomor- 
phosen). 

Crystals are sometimes removed entirely, and at the same time 
another mineral is substituted : pseudomorphs by replacement 
( Verdrdngungs-Pseudomor phosen). An example of this kind is in 
the transformation of cubes of fluor spar to quartz (Quarz nach 
Flussspath). 

Sometimes cavities formed bjrthe decomposition of crystals are 
refilled by another species by infiltration, and the new mineral 
takes on the external form of the original mineral : pseudomorphs 
by infiltration [Aiisfullungs-Pseudomorphosen). 

Crystals are sometimes incrusted over by other minerals, as 
cubes of fluor by quartz ; and when the fluor is afterwards dis- 
solved away, hollow cubes of quartz are left : pseudomorphs by 
incrustation ( Umhiillungs-Pseudomor phosen). 



38 SCIENTIFIC GERMAN. 

Pseudomorphous crystals are distinguished by having a dif- 
ferent structure and cleavage from that of the mineral imitated 
in form, and a different hardness ; and usually little lustre. 

Questions. 

1. Was versteht man unter krystallirten Aggregaten 1 

2. Was versteht man unter krystaUinischen Aggregaten 1 

3. Welches sind die vorwaltenden Formen der krystallinischen 
Aggregate ? 

4. Welcher Unterschied ist zwischen Krystallgruppe und Krystall- 
druse? 

5. Was versteht man unter'Pseudomorphosen ? 

6. Was versteht man unter Versteinerungen ? 



>J<«c 



LESSON XYII. — Physical Properties. 

Exercise 33. 

Enrzweg, for short. Aufheben, to destroy. 

Ein jeder Krystall besitzt eine mehr oder weniger deutliche 
Spaltharkeit Wird ein Mineral nach Eichtungen zerbrochen 
oder zerschlagen, in welchen keine Spaltharkeit vorhanden ist, 
so entstehen Bruchflachen, die man kurzweg den Bruch nennt. 
]S"ach der Form der Bruchflachen erscheint der Bruch : muschelig, 
eben, uneben oder hakig. 

Unter der Hdrte eines festen Korpers versteht man den Wider- 
:;tand, welchen er der Trennung seiner kleinsten Theile entgegen- 
setzt. 

[N'ach den Verschiedenheiten der Tenacitdt ist ein Mineral 
sprode, mild, geschmeidig, biegsam, elastisch oder dehnbar. 

Alle Mineralien werden durch Eeibung elelctrisch. Durch 
Erwarmung oder iiberhaupt durch Temperatur-Aenderung wird 



MINERALOGY. 39 

die Elektricitat in den Krystallen vieler Mineralien erregt, von 
welchen man daher sagt, dass sie thermo-elektrisch oder pyro- 
elektrisch sind. 

Pelluciditdt heisst das verschiedene Verhalten der Mineralien 
gegen die auf sie fallenden Lichtstrahlen. Es sind fiinf ver- 
schiedene Grade der Pelluciditat : durchsichtig, halbdurchsichtig, 
durchscheinend, halbdurchsclieineud, nndurchsichtig. 

Doppelte Strahlenhrechung : der in die meisten Krystalle ein- 
fallende Lichtstrahl theilt sich in zwei Strahlen, von welchen der 
eine den Gesetzen der gewohnlichen Brechung, der andere aber 
ganz eigenthiimlichen Gesetzen unterworfen ist. In jedem Krys- 
talle giebt es jedoch entweder eine Eichtung, oder zwei Rich tun- 
gen, nach welchen ein hindurchgehender Lichtstrahl keine Dop- 
pelbrechung erfahrt. Diese Richtungen nennt man die Axen 
der doppelten Strahlenhrechung. 

Unter der Polarisation des Lichtes versteht man eine eigen- 
thiimliche Modification desselben, vermoge welcher seine fernere 
Reflexions- oder Transmissionsfahigkeit nach gewissen Seiten hin 
theilweise oder ganzhch aufgehoben wird. 

Exercise 34. 

Depend on, to, ahhdngen. According, nach. 

Both — and, so wohl — als auch. In distinguishing, bei der Bestimmung. 

The lustre of minerals depends on the nature of their surfaces, 
which causes more or less light to be reflected. The kinds [Arten) 
of lustre are six : metallic, vitreous, resinous, pearly, silky, and 
adamantine (Biamantglanz). According to the degrees of in- 
tensity {Starke) the lustre is either splendent, shining, glistening, 
or glimmering. When there is a total absence of lustre, a min- 
eral is said to be dull. 

In distinguishing minerals both the external color, and the 
color of a surface that has been rubbed or scratched, are ob- 
served. The latter is called the streak, and the powder abraded 
the streak-powder (der Strich). The shifting and changing of 



40 SCIENTIFIC GERMAN. 

colors in minerals are indicated by such expressions as : a play 
of colors {Farhenspiel)y change of colors (Farhenwandlung), opa- 
lescence, iridescence, and pleochroism. Pleochroism is the prop- 
erty, belonging to some primate crystals, of presenting a different 
color in different directions. 

Several minerals give out light either by friction or when 
gently heated. This property of emitting light is called phos- 
phorescence. 

Questions. 

1. Was versteht man unter der Harte eines Minerals ? 

2. Was fiir Arten von Tenacitat giebt es ? 

3. Auf welche Weise warden Mineralien elektrisch ? 

4. Was versteht man unter Pelluciditat ? 

5. Was fiir Arten von Glanz giebt es ? 

6. Was versteht man unter Farbenspiel ? 



3i«<C 



LESSON XT 1 1 1. — Classification. 

Exercise 35. 

" Fordern, to require. ' Ableitbar. derivable. 

1st der Inbegriff, comprehends. - Behaupten, to assert. 
Bedeutung, importance, f. Beriicksichtigung, regard, f. 

Eine mineralogische Species ist der Inbegriff aller derjenigen 
Mineralkbrper, welche nach ihren morphologischen und chemi- 
schen Eigenschaften absolut und relativ identisch sind. Zwei 
krystallisirte Individuen, deren Gestalten zwar verschiederi, aber 
aus derselben Grundform ableitbar sind, sind in morphologischer 
Hinsicht relativ identisch. Zwei Mineralien, von denen das 
eine krystallinisch, das andere amorph ist, konnen nimmer zu 
einer Species gehoren. Farbe, Glanz und Pelluciditat sind 
wichtige Eigenschaften bei der Bestimmung der Species. Das 
specifische Gewicht ist eine Eigenschaft von der grossten Be- 



MINERALOGY. 41 

deutmig. Die Harte ist gleichfalls ein wichtiges Merkmal. 
Wir ford em im Allgemeinen fiir zwei Mineralkorper derselben 
Species eine absolute oder relative Ideiititat der chemischen 
Constitution. Die Species bilden die Einheiten, welche einer 
jeden Classification zu Grunde liegen. Bei der Fixirung der 
Species behaupten die morphologischen Eigenscbaften den ersten 
Eang. Bei der Classification der Mineralspecies muss die Aehn- 
lichkeit der Masse, ohne Beriicksicbtigung der Form, vorzugs- 
weise in das Auge gefasst werden. Bei der Gruppirung der 
Mineralspecies ist auf den Unterscbied des metallischen und 
nicbt-metalliscben Habitus ein grosses Gewicbt zu legen. Die 
cbemiscben Eigenscbaften, und namentlicb die cbemische Con- 
stitution, miissen als das wesentlicbe Moment einer jeden Clas- 
sification betracbtet werden. 

Unter Varietdten oder Aharten einer Species verstebt man die 
durcb bestimmte Verscbiedenbeiten ibrer Eigenscbaften von ein- 
ander abweicbenden Yorkommnisse derselben. Es kann also 
Varietaten in Betreff der Form, der Farbe, der cbemiscben Zu- 
sammensetzung, u. s. w. geben. 

Questions. 

1. Was verstebt man unter einer Mineralspecies ? 

2. Welches sind die wesentlicben Eigenscbaften bei der Bestim- 
mung der Species? 

3. Was muss bei der Classification der Mineralspecies in das Auge 
gefasst werden ? 

4. Was verstebt man unter Variefeaten einer Species 1 

Exercise 36. 

- Aufzahlung, enumeration, f. - Sachgemass, fitting. 

Sonderung, separation, f. ., GebUhren, to he due. 

^ Genugend. satisfactory. Anschliessen, to group. 

Der vollstandigen Uebersicbt wegen werden die Species in 
einer bestimmten Ordnung aufgefiibrt, indem man jene, welcbe 
sicb in mancben Beziebungen am nacbsten steben, in einzelne 



42 SCIENTIFIC GERMAN. 

Gruppen vereinigt. Eine derartige Aufziihlung der Mineralien 
in einer gewissen systematischen Folge heisst ein Mineral-System. 
Bei der grossen Bedeutung der cbemischen Eigenschaften scheint 
es sachgemass, die chemische Zusammensetzung vorzugsweise bei 
Aufstellung eines Systems zu beriicksichtigen. Zuvorderst wtir- 
den die Elemente selbst nach ihrer allgemeinen Aehnlicbkeit 
oder Unabnlichkeit in Gruppen zu bringen sein ; diess ist jedoch 
schon durch die Eintheilung derselben in nicht-metallische und 
metallische Elemente, und durch die Sonderung der letzteren in 
leicLte und schwere Metalle auf eine genUgende Weise gescbeben. 

Die schweren Metalle sind die eigentlicben Eeprasentanten des 
Mineralreicbes, und ibnen gebiibrt das Centrum der ganzen 
Gruppirung. 

Da Sauerstoff und Schwefel diejenigen zwei Elemente sind, 
welcbe die meisten Verbindungen mit den Metallen eingehen, 
so werden sicb an die Metalle auf der einen Seite sammtlicbe 
Sauerstoffverhindungen, auf der anderen Seite sammtlicbe Schwefel- 
verhindangen anscbliessen. Die metallischen (schwer-metalliscben) 
und die iiicht-metallischen (leicbt-metalliscben) Sake miissen in 
besondere Gruppen vereinigt werden. 

Die Silicate und die ibnen so nabe stebenden Alwniinate unter- 
scheiden sicb im Allgemeinen so auffallend von den iibrigen salz- 
artigen Verbindungen des Mineralreicbes, dass sie in besondere 
Gruppen zusammengefasst werden miissen. 

Der Unterscbied des wasserhaltigen und wasserfreien Zustan- 
des erscbeint wichtig genug, um ibn in alien Gruppen zur Be- 
griindung besonderer Unterabtbeilungen zu benutzen. 

Die amorphen Mineralien werden so weit als mogbcb in be- 
sondere Gruppen vereinigt. 

Questions. 

1. Was verstebt man unter einem Mineral-System ? 

2. In welch e zwei Gruppen theilt man die Elemente ein 1 

3. Warum werden die Silicate and Aluminate in besondere Grup- 
pen zusammengefasst ? 



BOTANY. 



LESSON XIX.— Anatomy. 



Exercise 37. 

Vielseitig, varied. ~ Ablagern, to deposit. 

- Verschmelzung, confluence, fusion. ^ Gemeinsam, in common. 
Schaifen, to form, Abaondern, to secrete. 

Die Aufgabe der Botanik oder der Naturgeschichte des Pflan- 
zenreiches ist, uns ein mogliclist vielseitiges Bild von den Pflan- 
zen zu geben. Alle Pflanzen bestehen nur aus Zellen und deren 
Bildungs- und Umwandlungsproducten, und die Zellen heissen 
deshalb die Elementarorgane der Pflanzen. Der einzige wesent- 
liche Bestandtheil der Zellen ist das Protoplasma oder Plasma. 
Das Protoplasma ist ein Gemenge verschiedener organischer Sub- 
stanzen, unter denen eiweissartige nie fehlen, und in der Eegel 
die Hauptmasse bilden. Die Zellhaut erscheint Anfangs als ein 
dunnes, scheinbar structurloses Hautchen (primare Haut) ; im 
Laufe der VegetE^tion^scheinen sich auf ihrer Innenseite mehrere 
pSchichten, Verdickungsschichten, abzulagern. Die Zellhaut be- 
steht aus einem eigenthiimlichen Sfeffe, dem Zellstoffe oder Cel- 
lulose [CeHioOgJ^iAusser dem Protoplasma, dem Zellkem| dem 
wasserigen Zellsaftje, sowie den in ilmen gelosten Substanzen und 
abiorbirten Gasen, finden sich in den Zellen oft noch besondere 
Inhaltskorper vor. Der wichtigste dieser Stoffe ist das Blattgriln 
oder das Chlorophyll^ der Kbrper, welcher den Pflanzen die griine 
Farbe ertheilt. 



44 SCIENTIFIC GERMAN. 

Unter der Bozeichnimg Zellhiliung ,\xmfa.B,^eu. wfiii die Lehre 
von der lEntstehung und Fioftpflanzun^ d«r Zellen. Man unter- 
scheidet eine freie Zellbildung und eine solche durch Theilung. 
Bei der ersteren sondern sich die Protoplasma-Massen der Mutter- 
zellen um die vorlier gebildeten Kerne herum ab, und gestalten 
sich so zu neuen Zellen. Bei der Zellbildung durch Theilung 
trennt sich das Protoplasma der Mutterzellen in mehrere Portio- 
nen, welche dieselben meistens so vollstandig ausfiillen, dass nur 
Eaum fui^ie n^u zu schaffenden Z^ellwande iibrig bleibt. 

Die Gefasse entstehen diircli^erschmelzung von mehreren 
Zellen. Gewebe nennt man eine Vereinigung vieler Zellen, die 
gemeinsam wachsen und gemeinsam functioniren, und die mit 
ihren Nachbarn gemeinschaftliche Zellwande haben. 

Exercise 38. 

Common, ) Qew"h V h Varies from, schwankt zvnschen. 



Ordinary, ) Build up, to, aufbauen. 

Thick-walled, dickwandiq. - Differ from — in, to, sich unterscheiden 

Common type, allgemeiner Typus. von — durch. 

Cover, to, hedecken. Exposed, ausgesetzt. 

Passage, Gang, m. Modification, Abdnderung, L 

The plant is an aggregation of little vesicles or cells. The size 
of the common cells of plants varies from about the thirtieth to 
the thousandth part of an inch in diameter. The walls of cells 
are perfectly closed and whole. Vegetable growth consists of 
two things : 1st. the expansion of each cell until it gets its full 
size ; 2d. the multiplication of the cells by their division into 
new cells cohering together. The cells, as they multiply, build 
up the tissues or fabric of the plant. 

The spaces between the cells are called intercellular spaces, 
when small and irregular; when large and regular, they are 
named intercellular passages or air-passages. 

Woody tissue and woody fibre, and vascular tissue, vessels, or 
ducts are all modifications of one common type, the cell. Some 
kinds differ from ordinary cells in shape alone, others result from 
their combination or confluence. 



BOTANY. ' 45 

The Epidermis, or skin of the plant, consists of one or more 
layers of empty thick-walled cells, and covers all parts of the 
plant which are directly exposed to the air, except the stigma. 

Questions. 

1. Was ist Botanik ? 

2. Was ist eine Zelle 1 

3. Was ist Protoplasma ? 

; ' 4. Wie erscheint die Zellhaut Anfangs 1 

5. Woraus besteht die Zellhaut % 

6. Was ist Chlorophyin 

7. Wie entstehen die Zellen ? 

8. Wie entstehen die Gefasse ? 

9. Was versteht man unter Gewebe 1 
10. Was ist eine Pflanze ? 



LESSON XX. — Morphology. 

Exercise 39. 

V Befestigen, to fix. Bliithenhiille, f . Perianth, 

Gegensatz, contrast, m. Umscliliessen, to enclose. 

Die Wurzel ist das Organ, welches im Allgemeinen ah warts 
wachsend die Pflanze im Boden befestigt und Nahrung aus dem- 
selben aufsaugt ; sie entwickelt niemals Blatter, und tragt an 
iiirer Spitze eine Wurzelhaube. 

Stengel und Stamm sind Ausdriicke, um Organe zu bezeichnen, 
welche alle dazu bestimmt sind. Blatter, Bliithen und Friichte zu 
tragen. 

Verastelungen der Wurzel und des Stammes, sowie Blatter und 
Bliithen entstehen nur aus den sogenannten Knospen oder Augen 
der Pflanzen. 



46 SCIENTIFIC GERMAN. 

Die Blatter sind die Seitenorgane des Stengels. "Wir unter- 
scheiden vier Arten derselben : die Keimblatter, die Deckblatter, 
die Laubblatter und die Bliithenblatter. An einem moglichst 
voUstandig entwickelten Blatte kann man die Blattscheide, den 
Blattstiel, und die Blattflache oder Blattspreite unterscheiden. 

Die Blilthe ist das Organ, welches bestimmt ist, die Samen, 
die Fortpflanzungsorgane der Pflanzen, zu bilden. Die unwesent- 
lichen Theile der Bliithen, welche stets die ausseren sind, be- 
zeichnet man als Bliithendecken und nennt sie Kelch und Blumen- 
krone, wenn sie aus zwei verschieden gefarbten, einem aussern 
grunen und einem innern anders gefarbten Blatte (oder Blatt- 
kreise) bestehen ; ist dagegen ein solcher Gegensatz nicht da, so 
lieisst diese Bliitliendecke kurzweg Bluthenhulle. Die wesent- 
liclien Tlieile zerfallen in Stauhhldtter und Stempel. Die Staub- 
blatter bestehen aus einem fadenartigen Stiele, dem Stauhfaderij 
welcher an seinem obern Ende die Stauhkolbchen oder Stauhbeutel 
triigt. Ein vollstandig ausgebildeter Stempel besteht aus drei 
Theilen : dem untern Fruchthnoten, dem mittlern Stauhweg oder 
Griff el^ und der obern Narhe. 

Die Frucht bildet sich, nach vorheriger Befruchtung durch 
den an den Staubblattern gebildeten Bliithenstaub, aus dem 
Fruchtknoten und umschliesst zur Zeit ihrer Reife die aus den 
Samenknospen entstandenen Samen. 

Der Same besteht aus einer Samev^chale und einem Kern. 
Der Kern besteht aus einem Keim oder Keimling, neben dem 
sich bei gewissen Pflanzen noch ein sogenanntes Eiweiss vorfindet. 
Der Keim besteht in der Kegel aus einer Achse und aus einem 
oder mehreren Blattern, welche den Namen Keimblatter oder 
Samenlappen fiihren. 

Exercise 40. 

Concealed, verhorgen. ' Modification, Abdndentng, f. 

Arrangement, Stellung, f. ~ Is wanting, feMt. 
Phaenogamous plants, Phanerogamen, pi. 

All phaenogamous plants possess stems. In those which are 
said to be acaulescent, or stemless, it is either very short, or con- 



BOTANY. 47 

cealed beneath the ground. Branches spring from lateral or axil- 
lary buds. Suckers, runners, tendrils, and spines are modifica- 
tions of the stem or branches. According to their arrangement 
on the stem, leaves are either alternate, opposite^ or verticillate. 
They are verticillate, or whorled, when there are three or more 
leaves in a circle upon each node. The complete leaf consists of 
the blade, with its petiole or leaf-stalk, and at its base a pair of 
stipules. The petiole is often wanting ; then the leaf is sessile. 
Compound leaves occur under two general forms, the pinnate 
and the palmate (or digitate). The leaves of the corolla are called 
petals, and the leaves of the calyx sepals. All the organs of the 
flower are situated on, or grow out of, the apex of the flower- 
stalk, which is called the torus, or receptacle. 

Questions. 

1. Was ist die "Wurzel ? 

2. Wozu ist der Stengel bestimmt 1 

3. Was versteht man unter Blattern 1 

4. Was ist die Bliithe ? 

5. Welches sind die unwesentlichen Theile der Bliithe ? 

6. Welches sind die wesentlichen Theile der Bliithe ? 

7. Wie wird die Frucht gebildet ? 

8. Welche Theile unterscheidet man an dem Samen 1 

9. Aus welchen Theilen besteht der Kern ? 
10. Was sind Samenlappen ? 



LESSON XXI. -Physiology. 

Exercise 41. 
Athmungsprocess, respiration. Ausgiebig, productive. 

Das Leben der Pflanze ist verbimden mit einem bestiindigen 
Yerbrauche plastischer Stoffe, welche ihr als Baumaterial zur 



48 SCIENTIFIC GERMAN. 

Vergrosserung bereits vorliandener und zur Bildung neuer Zellen 
dieneii konnen. Die wichtigsten Nahrstoffe der Pflanzen sind 
Kohlenstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Wasserstoff und Schwefel, 
weil aus ihnen das Protoplasma besteht, und sie mithin zur Bil- 
dung einer jeden Zelle nothig sind. 

Als Organ, durch welches die Nahrstoffe in die Pflanzen auf- 
genommen werden, dient bei den niederen Pflanzen die ganze 
Oberflache ; bei den hoheren ist diese Aufgabe vorzugsweise den 
besonders dazu befahigten Wurzeln iibertragen. Ausser den 
Wurzeln besitzen die hoheren Pflanzen noch in den Blattern 
Organe, welche zur Aufnahme von gasfdrmigen Nahrstofi'en ge- 
eignet sind. 

Da die Nahrstoffe durch 'die geschlossenen "Wandungen der 
Zellen hindurchtreten miissen, um in diese hinein zu gelangen, 
so folgt dass sie in geloster, fliissiger Form vorhanden oder 
gasfdrmig sein miissen. Sie gelangen auf dein Wege einfacher 
Difl'usion in die zur Aufnahme geeigneten Zellen. Dor Kohlen- 
stoff wird den Pflanzen hauptsachlich dadurch zugefiihrt, dass 
die blattgriinhaltigen Organe Kohlensaure aufnehmen, dieselbe 
unter dem Einflusse des Lichtes in ihre Elemente zerlegen, den 
Kohlenstofl" fiir sich behalten und den Sauerstoff wieder ab- 
^cheiden. Der Wasserstoff gelangt in alle stickstofiCfreien Ver- 
bindungen wohl nur durch Zersetzung von Wasser ; in die stick- 
stofi'haltigen, ausser auf diesem Wege, vielleicht auch noch durch 
Aufnahme von Ammoniak. Eingefiihrt wird der Sauerstoff in 
die Pflanze in Form von Wasser, Kolilensaure und Sauerstoff- 
salzen. Neben dem sehr ausgiebigen Desoxydationsprocesse in 
den chlorophyllhaltigen Zellen besteht in alien iibrigen Pflanzen- 
theilen ein dem thierischen Athmungsprocesse vergleichbarer 
Oxydationsvorgang, durch den ein Theil der assimilirten Sub- 
stanz wieder zersetzt wird. Der Stickstoff muss der Pflanze als 
salpetersaures, oder als Ammoniaksalz zugefiihrt werden. Die 
einzig denkbare Quelle des Schwefels ist die Schwefelsaure in 
den schwefelsauren Salzen des Bodens. Die tibrigen Nahrstofife 
konnen nur auf dem Wege der Diffusion und im Allgemeinen in 
Form geloster Salze in die Pflanze gelangen. 



BOTANY. 49 



Questions. 

1. "Welches sind die wichtigsten Nahrstoffe der Pflanzen ? 

2. Welciie Organe sind bei der Aufuahme der Nahrungsmittel 
thatig 1 

3. In welcher Form gelangen diese Stoffe in die Pflanze 1 

4. Wie wird der Kohlenstoff den Pflanzen zugefiilirt ? 



Exercise 42. 

Die durch die Wurzel aufgenommenen Stoffe gelangen zu den 
Blattern durch einen aufsteigenden Saftstrom, dessen Haupt- 
bestandtheil Wasser ist, in welchem die aufgenommenen Stoffe 
gelbst sind. Es lassen sich vier Ursachen angeben, welche den 
Wasserstrom in Bewegung setzen. 1) Die sogenannte Wurzel- 
hrafty d. h. die Kraft der lebenden Wurzel, vermoge welcher sie 
das umgebende Wasser, oder die Bodenfeuchtigkeit durch die 
endosmotische Wirkung der in den aussersten Zellen befind- 
lichen, gelosten Stoffe in diese Zellen aufnimmt. 2) Die durch 
offene Tiipfel mit einander in Verbindung stehenden Zellraume 
des Holzes sind so fein, dass sie als kraftig wirkende Haar- 
rohrchen thatig sind. 3) Unter Aufsaugung oder Imbibition der 
Zellwande versteht man das Vermogen derselben, zwischen ihre 
molecularen Zwischenraume Fliissigkeiten aufzusaugen. 4) End- 
lich sind Temperaturschwankungen als Ursache der Saftbewegung 
in den Pflanzen anzusehen. 

Die einzelnen Momente der Assimilation beziehen sich haupt- 
sachlich auf die Entwasserung des Nahrungsstoffes durch die 
Transpiration, auf die Zersetzung der Kohlensaure und Fixirung 
des Kohlenstoffes, auf die Bildung des Blattgriins, und auf die 
Entstehung der Eiweissstoffe, der Starke, des Zuckers u. s. w. 

Als Transpirationsorgane darf man kurzweg die Blatter be- 
zeichnen, welche durch ihre Spaltoft'nungen dem Wasserdampfe 
Austritt gestatten. Bei chlorophyllhaltigen Pflanzen ist das 
Blattgriin das wesentliche Organ der Zersetzung der Kohlensaure. 
Pflanzen, denen Blattgriin fehlt, leben entweder als Schmarotzer 



50 SCIENTIFIC GERMAN. 

auf anderen, oder sie nahren sich von den in Zersetzung be- 
griffenen Theilen anderer Organismen. rUr die Bildung des 
Blattgriins sind Licht und Warme iiothig. Unter dem Einflusse 
des Lichtes entwickelt sich in den Blattgriinkornern Stdrke, 
welche in der Dunkelheit wieder verschwindet. Wie sich der 
Zellstoff bildet, ist noch nicht bekannt, jedoch scheint der Zutritt 
des atmospharischen Sauerstoffs zu seiner Bildung nothig zu sein ; 
Starke, Zucker, Inulin und Fette sind die BaustoJBfe, aus denen 
das Protoplasma sich die Zellliaut gestaltet. 

Die Lebensvorgange sind ohne bestandige Wanderung der 
dem Leben dienenden Stoffe, d. h. des assimilirten IS^ahrstoffes, 
nicht de.nkbar. 

Questions. 

1. Wodurch gelangen die durch die Wurzel aufgenommenen StoflFe 
2U den Bliittern ? 

2. Warum werden die Blatter als Transpirationsorgane bezeichnet? 

3. Aus welchen Stoffen wird die Zellhaut gebildet ? 



PART il. 
SCIENTIFIC ESSAYS. 



SCIENTIFIC ESSAYS. 



Das Studimu der Naturwissenschaften. 

Von Justus von Iiiebig. 

[Justus von Liebig wurde in Darmstadt deu 13. Mai 1803 geboren. Ini 
Jahre 1824 wurde er Professor der Chemie an der Universitat zu Giessen ; 
1852 erhielt er einen Ruf nach Miinchen, wo er blieb bis zu seinem Tode 
im Jahre 1873.]. 

Die Eragen nach den TJrsachen der Naturerscheinungen, nach 
den Quellen des Lebens der Pflanzen nnd Thiere, nach dem Ur- 
sprung ihrer Nahrung, den Bedingungen ihrer Gesundbeit und 
den Veranderungen in der Natur, der wir durch unseren kbrper- 
licben Leib angebdren, diese Eragen sind dem menscblichen 
Geiste so angemessen, dass die Wissenscbaften, welcbe befriedi- 
gende Antwort darauf geben, mebr wie aUe andern Einfluss auf 
die Cultur des Geistes ausiiben. 

Die Grundlage eines jeden Zweiges der Naturwissenscbaft ist 
die einfacbe Naturbeobachtung ; nur ganz allmalig haben sich 
die Erfahrungen zur Wissenscbaft gestaltet. 

Der Ortswecbsel der Gestirne, der Wechsel von Tag und 
Nacht, der Jabreszeiten baben zur Astronomie gefuhrt. 

Mit der Astronomie entstand die Pbysik, bei einem gewissen 
Grad ibrer Ausbildung zeugte sie die wissenscbaftliche Chemie, 
aus der organiscben Chemie werden sich die Gesetze des Lebens, 
es wird sich die Physiologie entwickeln. 

Die Quelle aller Wissenscbaft ist die Erfabrung ; man hat die 
Dauer des Jabres bestimmt, den Wechsel der Jabreszeiten er- 



54 SCIENTIFIC GERMAN. 

klart, Mondfinstemisse bereclinet, ohne die Gesetze der Schwere 
zu kennen ; man hat Miihlen gebaut und Pumpen gehabt und 
den Druck der Luft nicht gekannt ; man hat Glas und Porzellan 
gemacht, man hat gefarbt und Metalle geschieden, Alles durch 
blosse Experimentirkunst, ohne also durch richtige wissenschaft- 
liclie Grundsatze geleitet zu sein. So ist die Geometric in ihrejr 
Grundlage eine Erfahrungswissenschaft, die meisten Lehrsatze 
derselben waren durch Erfahrung gefunden, ehe ihre Wahrheit 
durch Vemunftschlusse bewiesen wurde. Dass das Quadrat der 
Hypothenuse gleich sei dem Quadrate der beiden Katheten, war 
eine Erfahrung, eine Entdeckung ; wiirde sonst der Entdecker, 
als er den Beweis fand, eine Hekatombe geopfert haben % 

Wie ganz anders stellen sich jetzt aber die Entdeckungen des 
]N"aturforschers dar, seitdem der geistige Hauch einer wahren 
Philosophic ihn dahin gefiihrt hat, die Erscheinungen zu studi- 
ren, um zu SchlUssen auf ihre Ursachen und Gesetze zu gelangen. 

Wenn der Naturforscher unserer Zeit eine Naturerscheinung, 
das Breainen eines Lichtes, das Wachsen einer Pflanze, das Ge- 
feieren des Wassers, das Bleichen einer Farbe, das Eosten des 
Eisens erklaren will, so stellt er die Frage nicht an sich selbst, 
an seinen Geist, sondern an die Erscheinung, an den Zustand 
selbst. 

Der heutige Naturforscher, wenn er eine Erscheinung erklaren 
will, fi-agt, was geht dieser Erscheinung voraus, was ist es, was 
darauf folgt % Was vorausgeht, nennt er TJrsache oder Beding- 
ung, was ihr folgt, nennt er Wirkung oder Effect. 

Die Ermittelungen der Bedingungen einer Erscheinung ist das 
erste und nachste Erfordemiss zu ihrer Erklaning. Sie miissen 
aufgesucht und durch Beobachtung festgestellt werden. 

Wenn der Beobachter den Grund einer Erscheinung ermittelt 
hat und er im Stande ist, ihre Bedingungen zu vereinigen, so 
beweist er, indem er versucht die Erscheinungen nach seinem 
Willen hervorzubringen, die Kichtigkeit seiner Beobachtungen 
durch den Versuch, das Experiment. Eine Reihe von Versuchen 
machen, heisst oft einen Gedanken in seine einzelnen TheUe zer- 



ESSAYS. 55 

legen und denselben durch eine sinnliche Erscheinung priifen. 
Der Naturforscher macht Versuche, um die Wahrheit seiner Auf- 
fassung zu beweisen, er macht Versuche, um die Wahrheit in 
alien ihren verschiedenen Theilen zu zeigen. Wenn er fiir eine 
Eeihe von Erscheinungen darzuthun vermag, dass sie alle Wirk- 
ungen derselben Ursache sind, so gelangt er zu einem einfachen 
Ausdruck derselben, welcher in diesem Eall ein Naturgesetz heisst 
Wir sprechen von einer einfachen Eigenschaft als einem Natur- 
gesetze, wenn diese zur Erklarung einer oder mehrerer Natur- 
erscheinungen dient. 

Die Geschichte der Philosophie lehrt uns, dass die weisesten 
Menschen, die grossten Denker des Alterthums und aller Zeiten, 
die Einsicht in das Wesen der Naturerscheinungen, die Bekannt- 
schaft mit den Naturgesetzen als ein ganz unentbehrliches Hulfs- 
mittel der Geistescultur angesehen haben. Die Physik war ein 
Theil der Philosophie. Durch die Wissenschaft macht der 
Mensch die Naturgewalten zu seinen Dienern, in dem Empiris- 
mus ist es der Mensch, der ihnen dient ; der Empiriker wendet, 
wie bewusstlos, einem untergeordneten Wesen sich gleichstellend, 
nur einen kleinen Theil seiner Kraft dem Nutzen der mensch- 
lichen Gesellschaft zu. Die Wirkungen regieren seinen Willen, 
wahrend er durch Einsicht in ihren innern Zusammenhang die 
Wirkungen beherrschen konnte. 



Die Temperatur der Erde. 

Von Johann Miiller. 

[JoHANN Heinrich Jakob Muller, Professor der Physik an der Univer- 
sitat zu Freiburg, ward den 30. April 1809 in Kassel geboren. Er ist 
besonders bekannt durch sein Lehrhuch der Fliysih und Meteorologie.] 

Die Erwarmung der Erdoberflache und der Atmosphare haben 
wir nur den Strahlen der Sonne zu danken. 



56 SCIENTIFIC GERMAN. 

Indem die Sonnenstrahlen die Atmosphare durchwandem, 
erleiden sie eine verhaltnissmassig geringe Absorption, weil die 
Luft ein sehr diathermaner Korper ist. E^st wenn die Sonnen- 
strahlen die Erdoberflache selbst treffen, werden sie absorbirt 
und in fiihlbare Warme verwandelt. Durch den erwarmten 
Boden wird die Lufthiille der Erde von unten her erwarnit. 

Die Erwarmung des Bodens hangt von der Eichtung ab, in 
welcher die Sonnenstrahlen ihn treffen, und da diese Eichtung 
eine nach bestimmten Gesetzen regelmassig wechselnde ist, so 
ist klar, dass der Erwarmungszustand der Erdoberflache und der 
unteren Schichten der Atmosphare periodischen Variationen fol- 
gen muss, und zwar haben wir eine tagliche und eine jahrliche 
Periode im Gange der Lufttemperatur (der Temperatur der un- 
tersten Luftschichten) zu unterscheiden. 

Wahrend der Erde durch die Sonnenstrahlen Warme zugefiihrt 
wird, verliert sie auf der anderen Seite Warme durch die Aus- 
strahlung gegen die kalteren Himmelsraume. Im AUgemeinen 
halten sich Ein- und Ausstralilung das Gleichgewicht, d. h. die 
Summe der Warme, welche der Erde durch die Sonnenstrahlen 
zugefiihrt wird, ist derjenigen gleich, welche sie durch Ausstrah- 
lung verliert. Dabei ist aber die Warme iiber die Erdoberflache 
weder gleichfdrmig noch unveranderlich vertheilt. 

Je nach der Natur der Bodenflache kann die Temperatur der 
oberen Bodenschichten oft bedeutend von der Lufttemperatur 
verschieden sein. Ein nackter, des Pflanzenwuchses beraubter, 
steiniger oder sandiger Boden wird durch die Absorption der 
Sonnenstrahlen weit heisser ; ein mit Pflanzen bedeckter Boden, 
z. B. ein Wiesengrund, wird durch die nachtliche Strahlung weit 
kalter als die Luft, deren Temperatur schon durch die fort- 
wahrenden Luftstrbmungen mehr ausgeglichen wird. In den 
afrikanischen Wiisten steigt die Hitze des Sandes oft auf 40 bis 
48° E. Ein mit Pflanzen bedeckter Boden bleibt kiihler, weil 
die Sonnenstrahlen ihn nicht direct trefl'en konnen ; die Pflan- 
zen selbst binden gewissermaassen eine bedeutende Warme- 
menge, indem durch die Vegetation eine Menge Wasser verdunstet; 



ESSAYS. 57 

sie erkalten aber auch, bei ihrem grossen Emissionsvermbgen, 
(lurch Ausstrahlung der Warme so stark, dass die Temperatur 
des Grases oft 6 bis 9° unter die Temperatur der Luft sinkt. 
Im Inneren der Walder ist die Luft bestandig kiihl, weil die 
dichte Laubdecke auf dieselbe Weise abkiihlend wirkt wie eine 
Grasdecke, und weil die an den Gipfeln der Baume abgekiihlte 
Luft sich niedersenkt. 

Obgleich alle Warme auf der Oberflache der Erde nur von der 
Sonne kommt, so hat doch die Erde auch ihre eigenthUmliche 
Warme, wie aus der Temperaturzunahme folgt, welche man in 
grossen Tiefen beobachtet hat. Wenn die Warme nach dem 
Mittelpunkte der Erde hin auch in grosserer Tiefe noch in dem 
Maasse zunimmt, welches uns diese Beobachtungen zeigen, so 
miisste schon in einer Tiefe von 10,000 Fuss die Temperatur des 
siedenden Wassers herrschen, im Mittelpunkte der Erde aber 
miissten alle Kbrper glilhend sein und in geschmolzenem Zu- 
stande sich befinden. Dass wir von dieser ungeheuren Hitze im 
Inneren der Erde auf der Oberflache nichts merken, lasst sich 
durch das schlechte Leitungsvermogen der erkalteten Erdkruste 
erklaren, welche diesen gliihenden Kern einschliesst. 

Die meisten wasserreichen Quellen haben eine Temperatur, 
welche sich in den verschiedenen Jahreszeiten nur sehr wenig 
andert ; in unserer Hemisphare erreichen sie meistens ihre 
hbchste Temperatur im September, die niedrigste im Marz. Die 
Differenz ihrer hbchsten und ihrer niedrigsten Temperatur betragt 
in der Kegel nur 1 bis 2°. 

Quellen, welche aus grbsseren Tiefen kommen, haben eine weit 
hbhere Temperatur, wie dies bei vielen Salzquellen und sonstigen 
Mineralquellen der Fall ist. Das Wasser mancher Quellen hat 
fast die Temperatur des Siedepunktes. 



Oo SCIENTIFIC GERMAN. 

Nebel, Wolken und Regen. 

Von Johann Miiller. 

Wenn die Wasserdampfe, aus eineiu Topfe mit kochendem 
Wasser aufsteigeiid, sich in der kalteren Luft verbreiten, so wer- 
den sie alsbald verdichtet; es entsteht der Schwaden, welcher 
aus einer Menge kleiner hohler Wasserblaschen besteht, die in 
der Luft scbweben. Man nennt diesen Scbwaden auch ofters 
Dampf ; doch ist es kein Dampf mebr, wenigstens kein Dampf 
im physikaliscben Sinne des Wortes, denn es ist ja ein verdich- 
tetes Wassergas. 

Wenn die Verdicbtung der Wasserdampfe nicbt durcb Beriibr- 
ung mit kalten festen Kdrpern, sondern durch die ganze Masse 
der Luft bindurcb vor sich gebt, so entsteben Kebel, welcbe im 
Grossen dasselbe sind wie der Scbwaden, den wir Uber kocben- 
dem Wasser seben. 

Nebel entsteben jeder Zeit, wenn die mit Wasserdampfen ge- 
sattigte Luft auf irgend eine Weise durcb ibre ganze Masse bin- 
durcb unter ibren Tbaupunkt erkaltet wird, wenn also die mit 
Wasserdampf gesattigte warmere Luft durcb Windstromungen 
an kaltere Orte bingefiibrt, oder wenn sie mit kalteren Luft- 
massen gemengt wird. 

Diese Wolken sind nicbts anderes als Nebel, welcbe in den 
boberen Luftregionen scbweben, sowie denn Nebel nicbts sind als 
Wolken, welcbe auf dem Boden aufliegen. Oft siebt man die 
Gipfel der Berge in Wolken eingebiillt, wabrend die Wanderer 
auf diesen Bergspitzen sicb mitten im Nebel befinden. 

Auf den ersten Anblick scbeint es unbegreiflicb, wie die Wol- 
ken in der Luft scbweben konnen, da sie doch aus Blascben 
besteben, welcbe offenbar scbwerer sind als die uragebende Luft. 
Da das Gewicbt dieser kleinen Wasserblascben im Yergleicb zii 
ibrer Oberflacbe sebr gering ist, so muss die Luft ibrem Falls 
einen "bedeutenden Widerstand entgegensetzen ; sie konnen sicb 



ESSA VS. 59 

jedenfalls nur sebr langsam herabsenken, wie ja auch eine Self en- 
blase, welche Uberhaupt niit unseren Dunstblaiscben eine grosse 
Aehnlicbkeit hat, in ruhiger Luft nur langsam fallt. Somit 
miissen aber doch die Dunstblascben, wenn aucb sebr langsam, 
sinken, und man sollte demnacb meinen, dass bei rubigem Wet- 
ter sicb die Wolken doch endlich bis auf den Boden berabsenken 
miissten. 

Die bei rubigem Wetter allerdings berabsinkenden Dunst- 
blascben konnen aber den Boden nicbt erreicben, weil sie bald 
in warmere, nicbt mit Dampfen gesattigte Luftscbicbten gelan- 
gen, in welchen sie sicb wieder in Dampf aufl<5sen und dem 
Blicke entscbwinden ; wabrend sicb aber unten die Dunstblas- 
cben auflosen, werden an der oberen Grenze neue gebildet, und 
so scbeint die Wolke unbeweglicb in der Luft zu scbweben. 

Wir baben eben die Dunstblascben in ganz ruhiger Luft be- 
tracbtet. In bewegter Luft werden sie der Eichtung der Luft- 
stromung folgen miissen ; ein Wind, welcber sicb in borizontaler 
Eichtung fortbewegt, wird die Wolken auch in borizontaler Eich- 
tung fortfUhren, und ein aufsteigender Luftstrom wird sie mit in 
die Hohe nehmen, sobald seine Geschwindigkeit grosser ist als 
die Geschwindigkeit, mit welcber die Dampf blaschen in ruhiger 
Luft herabfallen wiirden. Seben wir ja doch auch, wie die 
Seifenblasen durcb den Wind fortgefiihrt und iiber Hauser hin- 
weggetragen werden. So erklart sicb denn auch durcb die auf- 
steigenden Luftstrome das Steigen des Nebels. 

Wenn durcb fortwahrende Condensation von Wasserdampfen 
die einzelnen Dunstblascben grosser und scbwerer werden, wenn 
endlich einzelne Blaschen sicb nahem und zusammenfliessen, so 
bilden sicb formliche Wassertropfen, welche nun als Eegen her- 
abfallen. In der Hohe sind die Eegentropfen noch sebr klein, 
sie werden aber wabrend des Fallens grosser, weil sie wegen ihrer 
geringeren Temperatur die Wasserdarapfe der Luftscbicbten ver- 
dichten, durcb welche sie herabfallen. 



60 SCIENTIFIC GERMAN. 

Gletscher. 

Von Hermann Credner. 
[Professor der Geologie an der Universitat zu Leipzig.] 

Gletscher sind Eisstrdme, welche in den Firnschneefeldern 
<3ntspringen und sich in langsamem Flusse thalabwarts bewegen. 
Manche derselben erreichen eine Lange von iiber 3 Meilen und 
eine Dicke von gegen 300 Meter. Ihr Material besteht aus 
festen, harten Eiskornern, welche z\\ einer compacten Masse ver- 
schmolzen sind. Letztere ist nach alien Eichtungen von ausser- 
ordentlich feinen, sich netzformig kreuzenden und verzweigenden 
Haarspalten durchzogen. Das Gletscher-Eis entsteht aus Zusam- 
menschmelzen des Eirn-Eises, dieses durch Abschmelzen der 
Eirnschneekrystalle zu runden, losen oder durch Eiscement 
verkitteten Kornern. Die Heimath des Eirnschnees sind die 
hochsten Partien des Hochgebirges, sowie das Innere des polaren 
Eestlandes, wo er sich als Niederschlag der atmospharischen 
Eeuchtigkeit bildet. Hier bleibt er in Folge der Kalte und 
Trockenheit der Luft fast unverandert und wUrde in das lin- 
en dliche anwachsen, wenn die Schneemassen nicht nach unten 
pressten und dadurch ihre urspriingliche Lagerstatte verlassen 
miissten. In geringere Hohen und in polaren Gegenden in gros- 
serer Nahe des Meeres gelangt, bildet er sich zu Eirn-Eis und in 
noch tieferen Niveaux zu Gletscher-Eis um. Jedoch gestaltet 
sich das Eirn-Eis nicht erst an seiner unteren, als Eirnlinie be- 
zeichneten Grenze zum Gletscherstrom, es ist dies vielmehr nur 
die Region, in welch er der bereits aut dem Boden der Eirn- 
anhaufung fertig gewordene Gletscher unter seiner Eirnbedeck- 
ung hervortritt. Diese ist anfanglich diinn, je hbher man sich 
jedoch von der Eirnlinie entfernt, desto schwacher wird die Eis- 
lage auf dem Grunde des Eirnes und desto machtiger dieser 
selbst. Druck und Abschmelzung durch die Erdwarme scheinen 



ESSAYS. 61 

die Yeranlassung ziir Yereisung der tieferen Firnpartien und 
somit zur Gletscherbildung zu geben. 

Die Firnschneef elder sind demnach die Eisreservoirs, aus denen 
die Gletscher entspringen und ernahrt werden, so dass sich Glet- 
scher und Schneefelder zu einander verhalten, wie ein Fluss zu 
dem See, welchem er Abfluss verschafft. Es bewegt sich also 
auch die Firnmasse fort und fort thalabwarts, bis sie in oben 
angegebener Weise in Gletschereis umgewandelt wird und dann 
als solches die Bewegung fortsetzt. Es sind demnach zwei Be- 
dingungen, von denen die Entstehung der Gletscher abhangig 
ist, erstens die Existenz kesselformiger Erweiterungen der Thal- 
enden, deren Boden nur eine geringe Neigung besitzt, und zwei- 
tens die Lage dieser Kessel oberhalb der Schneelinie, so dass 
sich darin grosse Massen des Firn anhaufen konnen, ohne alljahr- 
lich wegzuschnielzen. 

Die Gletscherbewegung geht vor sich' in Folge des Gewichtes, 
also des thalabwarts gerichteten Druckes seiner Masse. Nun 
giebt zwar das Gletschereis an und fiir sich bis zu einem gewis- 
sen Grade diesem stetig wirkenden Drucke nach, ohne dass sich 
Eisse bilden, jedoch wird diese Plastictat durch folgende Erschein- 
ungen noch bedeutend vermehrt. Unter hohem Drucke sinkt 
der Gefrierpunkt des Wassers ; bei sehr hohem Drucke, der auf 
Eis wirkt, findet deshalb eine theil weise Schmelzung des Eises 
zu Wasser von unter Null Grad statt. Letzteres wird heraus- 
gepresst imd die thalaufwarts gelegenen, abwarts drtickenden 
Eismassen rucken um den Betrag dieser Volumenverminderung 
nach. Unter Yermittelung dieser theilweisen Yerfliissigung des 
Gletschereises durch den auf ihm lastenden Druck bewegt sich 
die Gletchermasse nach und nach abwarts. Das ausgequetschte 
Wasser treibt auf seinem Wege einen Theil der im Gletschereise 
so haufigen Luftblasen aus und nimmt deren Stelle ein. Yom 
Drucke frei gefriert es wieder, da seine Temperatur unter Null 
Grad ist, und macht das Eis dichter, wodurch einerseits der 
Gletscher, was er an Yolumen verliert, zum Theil wenigstens, 
an Dichte gewinnt, und wodurch anderseits die rechtwinkelig 



^2 SCIENTIFIC GERMAN. 

auf der Druckrichtung stehende Banderung des Gletschereises, 
also die Wechsellagerung von luftblasenfreiem, blauem, und luft- 
blasenreichem, weissem Else erzeugt wird. 

Hoher Druck wirkt jedoch noch in anderer Weise auf das 
Gletschereis ein, indem er in demselben ein dichtes Netz von 
Haarspalten aufreisst und das Eis in lauter ^orwer zerbricht, 
die in diesem losen Zustande ihre Stellung etwas verandern und 
dann von Neuem zusammenfrieren. Diese Processe der Haar- 
spaltenentstehung, der Gletscherkornbildung und des Wieder- 
zusamraenfrierens (der Regelation) gehen ununterbrochen neben 
und durcheinander im Gletschereise vor sich und erzeugen einer- 
seits die Konstructur desselben und vergrossern anderseits seine 
Plasticitat. 

Wahrend sich das Gletschereis nach alien seinen Bewegungs- 
erscheinungen unter dem hohen Drucke der nachpressenden 
Masse plastisch erweist, so verhalt es sich gegen den Zng und 
gegen Erschiitterungen sprode : es bricht und reisst. Daher die 
Spaltenhildung bei plotzlicher Senkung des Untergrundos und 
bei starker Erweiterung des Gletscherbettes. 

Der Vorschub, welchen das Eis der Aufgabe des Wassers 
leistet, indem es Hand in Hand mit ihm die Gebirge abzutragen 
beflissen ist, offenbart sich am augenfalligsten in dem Transporte 
von Gesteinsmassen auf dem Eiicken der Gletscher. Von den 
Felspartien, z^vischen welchen sich diese hindurch drangen, 
stiirzen zum Theil in Folge der zerstorenden Gewalt der Lawinen 
grossere oder kleinere Triimmer auf die Gletscheroberflache, wo 
sie sich zu vereinzelten Haufwerken ansammeln wiirden, wenn 
der Gletscher stillstande, — dadurch aber, dass er unter dem 
Ursprungsorte der Gesteinsbruchstiicke langsam vorbei zieht, 
ordnen sich diese in lange, der Bewegung und den Randem des 
Gletschers parallele Reihen, es entstehen die Seitenmordnen. 
Mit solchen Gesteinsmassen beladen, setzt der Gletscher seine 
thalabw'arts gerichtete Wanderung fort. Vereinigen sich auf 
ihrem Wege zwei Eisstrome zu einem Hauptgletscher, so treten 
zugleich diejenigen ihrer Seitenmoranen, welche auf den mit ein- 



^^.S'^ vs. 63 

der beim Contacte verschmelzenden Eandern der beiden Glet- 
scher lagern, zusammen und bilden dann auf dem Mittelriicken 
des neu entstandenen Hauptgletschers eine Mittelmordne. Da 
jeder Vereinigung von zwei Gletscherstromen eine Mittelmorane 
entspricht, so ist man im Stande, aus der Anzahl dieser letzteren 
auf die Zahl der nacli und nach zu einem Hauptgletscher ver- 
einigten Nebengletscher zu schliessen. An seiner Grenzlinie 
angelangt, schmilzt das Eis des Gletchers, seine Belastung stiirzt 
auf die Thalsohle und hauft sich bier im Laufe der Zeit zu einem 
oft mehrere hundert Fuss bohen Wall, der End- oder Stirn- 
mordne auf, — eine Station auf der Wanderung der Gesteins- 
brucbstiicke von dem bochsten Bergesgipfel nacb dem Meere. 



>i*^c 



Das Thermometer. 

Von Johann Miiller. 

Da alle Korper durcb die Warme ausgedebnt werden, und 
also das Volumen eines Korpers von dem Grade seiner Erwarm- 
ung abbangt, so kann die Ausdebnung eines Korpers dazu 
dienen, um den Grad seiner Erwarmung, seine Temperatur, zu 
messen. Die Instrumente aber, welche man anwendet um die 
Temperatur zu bestimmen, nennt man Thermometer. 

An demunteren Ende einer engen Glasrobre befindet sicb ein 
kugelformiges oder cylindriscbes Gefass; dies Gefass und ein 
Tbeil der Rohre ist mit Quecksilber gefiillt. Durcb Erwarmung 
vermebrt sich das Yolumen des Quecksilbers, es steigt in der 
Eobre ; wenn die Kugel erkaltet, vermindert sicb das Yolumen 
des Quecksilbers wieder, der Gipfel der Quecksilbersaule in der 
Robre sinkt. 

Bei gleicber Temperatur nimmt der Gipfel der Quecksilber- 
saule stets dieselbe Stelle in der Robre ein. Je warmer das 
Quecksilber im Gefass wird, desto bober wird der Gipfel der 



64 SCIENTIFIC GERMAN. 

Quecksilbersaule in der Eohre steigen. Um aber ein solches 
Instrument zur Messung von Temperaturen benutzen zu konnen, 
muss es erst gi-aduirt werden. Das Graduiren der Thermometer 
besteht darin, dass man zwei feste Punkte auf der Eohre markirt 
und den Zwischenraum (den Fundamentalabstand) in gleiche 
Theile theilt. Fiir die festen Punkte nimmt man den Gefrier- 
punkt nnd den Siedepunkt des Wassers. Um den Gefrierpunkt 
zu bestimmen, steckt man die Thermometerkugel und die Eohre, 
soweit das Quecksilber in derselben reicht, in ein Gefass mit fein 
gestossenem Eise oder Schnee. Wenn die Temperatur der Um- 
gebung hoher ist als der Gefrierpunkt, so schmilzt das Eis und 
die Masse nimmt die unveranderliche Temperatur des Gefrier- 
punktes an. Bald nimmt auch das Thermometer diese Tem- 
peratur an und bleibt nun vollkommen stationar; man hat 
alsdann nur mit Genauigkeit den Punkt der Eohre zu markiren, 
wo gerade der Gipfel der Quecksilbersaule steht. Man bezeich- 
net diesen Punkt zuerst mit Tusch und alsdann mit einem 
Diamant. 

Um den Siedepunkt zu bestimmen, nimmt man ein Gefass mit 
langem Halse, in welchem man distillirtes "VYasser zura Kochen 
bringt ; nachdem es einige Zeit gekocht hat, sind alle Theile des 
Gefasses gleichmassig erwarmt und der Dampf entweicht durch 
die Seitenoffnungen ; das Thermometer ist alsdann von Dampf 
umgeben, dessen Temperatur dieselbe ist wie die der obersten 
Wasserschicht. Die Quecksilbersaule steigt in der Eohre bald 
bis zu einem Punkte, auf dem es fest stelien bleibt und den es 
nicht iiberschreitet. Man bezeichnet diesen Punkt wie den 
Gefrierpunkt. Wenn in diesem Augenblicke die Barometerhohe 
nicht gerade 760 Millimeter ist, so ist eine Correction anzu- 
bringen. 

Der Zwischenraum zwischen den beiden festen Punkten wird 
nun in eine bestimmte Anzahl gleicher Theile getheilt, und so 
erhalt man die Thermometerscala. 

Alle Thermometer, welche auf diese Weise construirt sind und 
bei denen der Eundamentalabstand in eine gleiche Anzahl von 



ESSA VS. 65 

Theilen getlieilt ist, sind vergleichbare Instrumente, d. h. sie 
zeigen bei gleichen Temperatureii eine gleiche Zahl von Graden. 

Beim Centesimalthermometer ist der Eundamentalabstand in 
100 gleiche Theile getlieilt. 

Die absolute Lange des Fundamentalabstandes, also auch die 
absolute Lange der einzelnen Grade ist keineswegs fiir alle Ther- 
mometer gleich. Die einzelnen Grade werden um so langer, je 
grosser der Inhalt des Gefasses im Verhaltniss zum Durchmesser 
der Eohre ist. 

Man kann Quecksilberthermometer construiren, welche bis zu 
360 dieser Grade gehen, weiter aber nicht, weil man sonst dem 
Siedepunkte des Quecksilbers (400°) zu nahe kommt. Unter 
Null sind die Angaben des Quecksilberthermometers richtig bis 
-30° oder -35°. Bei noch geringerer Temperatur kommt man 
dem Gefrierpunkte des Quecksilbers (-40°) zu nahe. In der 
Nahe der Temperaturen namlich, bei welchen die Korper ihren 
Aggregatzustand andern, ist ihre Ausdehnung nicht mehr regel- 
massig. 



Die Tonempfindungen. 

Von Hermann Helmholtz. 

[Hermann Ludwig Helmholtz wurde in Potsdam den 31. August 1821 
geboren, ward 1849 Professor der Physiologic in Kouigsberg, 1855 in 
Bonn, 1858 in Heidelberg, 1870 Professor der Physik in Berlin. Er war 
Mitentdecker des Gesetzes von der Erhaltung der Kraft, und begriindete 
die neue Lehre vom Sehen und von den Tonempfindungen.'] 

ZuERST, was ist ein Ton ? Schon die gemeine Erfahrung lehrt 
uns, dass alle tonenden Korper in Zitterungen begriffen sind. 
Wir sehen und fiihlen dies Zittern, und bei starken Tdnen flihlen 
wir, selbst ohne den tonenden Korper zu bertihren, das Schwirren 
der uns umgebenden Luft. Specieller zeigt die Physik, dass 
jede Reihe von hinreichend schnell sich wiederholenden Stossen, 



66 SCIENTIFIC GERMAN. 

welche die Luft in Schwingungen versetzt, in dieser einen Ton 
erzeugt. 

Musikalisch wird der Ton, wenn die schnellcn Stosse in ganz 
regelmassiger Weise und in genau gleichen Zeiten sich wieder- 
holen, wahrend unregelmassige Erschiitterungen der Luft nur 
Gerausche geben. Die Hohe eines musikalischen Tons hangt 
von der Zahl solcher Stosse ab, die in gleicher Zeit erfolgen; 
je mehr Stosse in derselben Zeit, desto hoher der Ton. Dabei 
stellt sich, wie bemerkt, ein enger Zusammenhang zwischen den 
bekannten harpionisclien, musikalischen Intervallen und der Zahl 
der Luftschwingungen heraus. Wenn bei einem Tone zweimal 
so viel Schwingungen in derselben Zeit geschehen, wie bei einem 
anderen, so ist er die hohere Octave dieses anderen. 1st das 
Verhaltniss der Schwingungen in gleicher Zeit 2 : 3, so bilden 
beide Tone eine Quinte, ist es 4 : 5, so bilden sie eine grosse 
Terz. 

Ein Ton von gleicher Schwingungszahl ist immer gleich hoch, 
von welchem Instrumente er auch hervorgebracht werden mag. 
Was iibrigens nun noch die Note A des Claviers von der Note A 
der Yioline, Elote, Clarinette, Trompete unterscheidet, nennt man 
die Klangfarhe. 

Die Bewegung der Luftmasse, wenn ein Ton durch sie hineilt, 
gehort zu den sogenannten Wellenbewegungen, einer in der 
Physik sehr wichtigen Classe von Bewegungen. Denn ausser 
dem Schalle ist auch das Licht eine Bewegung derselben Art. 

Der Namen ist vom Vergleich mit den Wellen der Oberflache 
unserer Gewasser hergeleitet, und wir werden an ihnen auch die 
Eigenthiimlichkeiten einer solchen Bewegung uns am leichtesten 
anschaulich machen konnen. 

Wenn wir einen Punkt einer ruhenden Wasserflache in Er- 
schiitterung versetzen, z. B. einen Stein hineinwerfen, so pflanzt 
sich die Bewegung, welche wir hervorgerufen haben, in Form 
kreisformig sich verbreitender Wellen liber die Oberflache des 
Wassers fort. Der Wellenkreis wird immer grosser und grosser, 
wahrend an dem urspriinglich getrofifenen Punkte schon wieder 



ESSAYS. 67 

Euhe hergestellt ist ; dabei werdeii die Wellen immer niedriger, 
je mehr sie sich von ihrem Mittelpunkte entfernen, und ver- 
schwinden allmalig. Wir unterscheiden an einem solchen Wel- 
lenzuge hervorragende Theile, die Wellenberge, und eingesenkte, 
die Wellenthaler. 

Einen Wellenberg und ein Thai zusammengenommen nennen 
wir eine Welle, und deren Lange messen wir vom Gipfel eines 
Wellenberges bis zum nachsten. 

Die Ausbreitung der Schallwellen ist nicht, wie die der 
Wasserwellen, auf eine horizontale Flache beschrankt, sondem 
sie konnen sich nach alien Eichtungen in den Eaum hinein aus- 
breiten. Denken Sie die Kreise, welche ein in das Wasser 
geworfener Stein erzeugt, nach alien Eichtungen des Eaumes hin 
auslaufend, so werden daraus kugelformige Luftwellen, in denen 
sich der Schall verbreitet. 

Die Wellenlange hangt mit der Hohe des Tones zusammen ; 
ich fiige hinzu, dass die Hohe der Wellenberge oder, auf die Luft 
iibertragen, die Starke der abwechselnden Yerdichtungen und 
Verdiinnungen, der Starke und Intensitat des Tones entspricht. 
Aber Wellen von gleicher Hohe konnen noch eine verschiedene 
Form haben. Die Gipfel ihrer Berge z. B. konnen abgerundet 
oder spitz sein. Entsprechende Yerschiedenheiten konnen auch 
bei Schallwellen von gleicher Tonhohe und Starke vorkommen, 
und zwar ist es die Klangfarbe, was der Form der Wasserwellen 
entspricht. 

Wenn neben einem Clavier mehrere Tone gleichzeitig ange- 
geben werden, kann eine jede einzelne Saite immer nur dann 
mitschwingen, wenn d^frunter ihr eigener Ton ist. 

Was in unserem Ohr in demselben Falle geschieht, ist viel- 
leicht dem eben beschriebenen Yorgange im Claviere sehr ahn- 
lich. In der Tiefe des Felsenbeins, in welches hinein unser 
inneres Ohr ausgehohlt ist, findet sich namlich ein besonderes 
Organ, die Schnecke, so genannt, weil es eine mit Wasser ge- 
fiillte Hohlung bildet, die der inneren Hohlung des Gehauses 
unserer gewohnlichen Weinbergschnecke durchaus ahnlich ist. 



68 SCIENTIFIC GERMAN, 

!N'ur ist dieser Gang der Schnecke unseres Ohres seiner ganzen 
Lange nach durch zwei in der Mitte seiner Hohe ausgespannte 
Membranen in drei Abtheilungen, eine obere, eine mittlere und 
untere, geschieden. In der mittleren Abtheilung sind durch den 
Marchese Corti sehr merkwiirdige Bildungen entdeckt, unzahlige, 
mikroskopisch kleine Plattchen, welche wie die Tasten eines 
Claviers regelmassig neben einander liegen, an ihrem einen Ende 
mit den Fasern des Hornerven in Verbindimg stehen, am an- 
deren der ausgespannten Membran anhangen. 

Neuerdings sind nun auch in deni anderen Theile des Ge- 
hbrorgans, dem sogenannten Vorhofe, wo die Nerven sich auf 
hautigen Sackchen verbreiten, die im Wasser schwimmen, elasti- 
sche Anhangsel der Nervenenden entdeckt worden, welche die 
Form steifer Harchen haben. DarUber, dass diese Gebilde 
durch die zum Ohr geleiteten Schallerschiitterungen in Mit- 
schwingung versetzt werden, lasst ihre anatomische Anordnung 
kaum einen Zweifel. Stellen wir weiter die Vermuthung auf, 
dass jedes solches Anhangselchen, ahnlich den Saiten des Cla- 
viers, auf einen Ton abgestimmt ist, so sehen Sie nach dem 
Beispiel des Claviers ein, dass nur, wenn dieser Ton erklingt, das 
betreffende Gebilde schwingen und die zugehorige Nervenfaser 
empfinden kann, und dass die Gegenwart eines jeden einzehien 
solchen Tones in einem Tongewirr auch stets durch die ent- 
sprechende Empfindung angezeigt werden muss. 



3j*JO<^ 



Die Dampfmaschine. 

Von Johann MiLUer. 

Der Wasserdampf gehort zu den raachtigsten bewegenden 
Kraften, die uns zu Gebote stehen. Es ist kein Zweifel, dass 
der ungeheure Aufschwung, dessen sich die Industrie und der 
Verkehr in den neuesten Zeiten zu erfreuen haben, der Anwend- 



ESSA YS. 69 

ung des Wasserdampfs zu verdanken ist. Der Wasserdampf 
liefert uns eine Kraft, deren wir aufs vollkommenste Meister 
sind, der wir jede nur beliebige Intensitat geben konnen, die wir 
iiberall leicht erzeugen und anbringen konnen. 

Zu den einfachsten Formen der Dampfmaschine gehort ohne 
Zweifel die Hochdruckmaschine. Durch ein Eohr gelangt der 
Dampf aus dem Dampfkessel zunachst in einen Dampfraum, von 
welchem aus zwei Canale zum Cylinder fiihren, worin sich der 
Kolben bewegt ; ein Eohr miindet am oberen Ende des Cylin- 
ders, das andere am unteren Ende. Durch den Vertheilungs- 
schieber wird bewirkt, dass der Dampf abwechselnd unten und 
dann wieder oben in den Cylinder einstrbmt und den Kolben 
abwechselnd auf und nieder treibt. 

Die Kolbenstange bewegt sich luft- und dampfdicht durch 
eine Stopfbiichse, welche sich in der Mitte des oberen Cylinder- 
deckels befindet. 

An der Kolbenstange ist zunachst die Pleuelstange (Treib- 
stange) befestigt, welche durch Vermittelung einer Kurbel die 
alternirende Bewegung des Kolbens in eine gleichfdrmige Eota- 
tionsbewegung verwandelt. Die Axe der Kurbel ist die Haupt- 
axe der Maschine, welche in Bewegung gesetzt werden soil ; an 
dieser Axe ist auch das Schwungrad befestigt, welches dazu 
dient, kleinere Ungleichheiten im Gauge der Maschine auszu- 
gleichen. 

Die Bewegung des Kolbens ist begreiflicherweise nicht gleich- 
fdrmig, da derselbe am oberen und unteren Ende seiner Bahn 
momentan zur Euhe kommt, um dann die Eichtung seiner Be- 
wegung umzukehren. Seine Geschwindigkeit ist am grossten, 
wenn er eben die Mitte des Cylinders passirt ; sie nimmt um so 
mehr ab, je mehr er sich dem oberen oder unteren Ende des 
Cylinders nahert. Betrachten wir nun die Bewegung der Kur- 
bel, so finden Avir, dass bei gleichfdrmiger Umdrehungsgeschwin- 
digkeit ihre Bewegung im verticalen Sinne dennoch sehr ver- 
anderlich ist. Der Kurbelarm steht wagerecht, wenn der Kolben 
sich in der Mitte des Cylinders befindet, in diesem Momente hat 



70 SCIENTIFIC GERMAN. 

die Bewegimg der Kurbel eine verticale Eichtung ; wenn aber 
der Kolben seine hochste oder tiefste Stellung hat, so bewegt 
sich die Kurbel in horizontaler Eichtung. Der verticale Antheil 
der Kurbelbewegung ist der Bewegung des Kolbens ganz gleich ; 
in dem Maasse in welchem die Kurbelbewegung mehr horizontal 
wird, uimmt die Geschwindigkeit des Kolbens ab, ohne dass 
dadurch eine Yerminderung in der Umdrehungsgeschwindigkeit 
der Kurbel erfolgte. 

Das Schwungrad dient dazu, die Bewegung der Maschine 
gleichformig zu erlialten. Wenn auch der Druck des Dampfes 
auf den Kolben ganz unveranderlich ware, so wiirde er docli 
nicht bei alien Stellungen der Kurbel gleichviel zu deren Um- 
drehung beitragen konnen. In der That kann man den Druck, 
welcher durch die Treibstange auf die Kurbel wirkt, in zwei zu 
einander rechtwinklige Krafte zerlegt denken ; die eine, in der 
Eichtung der Kurbel selbst als Druck auf die Axe wirkend, 
tragt nichts zur Umdrehung bei, welche ganz allein durch die 
andere, tangential zur Kurbelbahn wirkende Seitenkraft hervor- 
gebracht wird. Die Grosse dieser beiden Krafte andert sich aber 
in jedera Momente. Wenn der Kurbelarm vertical steht, wirkt 
jeder Druck, welcher voni Kolben ausgeht, einzig und allein als 
Druck auf die Kurbelaxe. Wenn in dieser Stellung die Ma- 
schine stillstande, so wiirde der grosste Druck auf den Kolben 
sie nicht in Bewegung setzen konnen ; dass also die Maschine, 
indem sie in diese Stellung komnit, nicht absolut stillstehen 
bleibt, riihrt einzig und allein daher, dass die einzelnen Ma- 
schinentheile vernioge ihrer Tragheit ihre Bewegung fortsetzen, 
gerade so wie ein Pendel, wenn es in der Euhelage ankommt, 
doch vermoge seiner Tragheit die Bewegung fortsetzt. 

Ueberhaupt wird der Lauf der Maschine eine Beschleunigung 
erfahren, wahrend der Kolben sich in der Nahe der Mitte des 
Cylinders bewegt ; dagegen tritt eine Yerzogerung im Laufe der 
Maschine ein, wenn sich der Kolben nahe am oberen oder un- 
teren Ende des Cylinders befindet ; diese Ungleichformigkeiten 
werden aber durch das Schwungrad um so mehr ausgeglichen, 
je grosser die Masse und der Ilalbmesser desselben ist. 



ESSAYS. 7r 

"Wenn die zu verrichtende Arbeit, der zii iiberwindende "Wider- 
stand im Allgemeinen ab- oder zunimmt, so ist die Folge davoii, 
dass der Gang der Maschine schneller oder langsamer wird. 
Momentane kurz dauernde Stbrungen der Art werden schon 
durcli das Schwungrad ausgeglichen j eine allgemeine Vermin- 
derung des Widerstandes und der Last aber wurde bei unver- 
andertem Zuflusse des Dampfes eine immer zunehmende Be- 
sclileunigung des Ganges der Maschine zur Folge haben. Damit 
mm die Geschwindigkeit hicht iiber eine gewisse Grenze wachsen 
kann, muss im Dampfzuflussrohre eine Klappe, Drosselventil, 
angebracht sein, durch deren Drehung dem Dampfe der Weg 
mehr oder weniger versperrt wird, je nachdem sie mehr und 
mehr aus der verticalen Lage (der voUkommenen Oeffnung) in 
die horizontale (den voUkommenen Verschluss) iibergeht. Die 
Drehung dieser Klappe muss aber durch die Maschine selbst 
besorgt werden und dies geschieht durch eine Vorrichtung, 
welche den Namen Regulator fiihrt. 



Einwirkung der Walder auf das Klima. 

Von August Grisebach. 

[August Heinrich Rudolf Grisebach, geboren 1814 zu Hannover, seit 
1841 Professor der Botaiiik in Gottingen ; verdient um die PJlanzen- 
gcographie. Er starb 9. Mai 1879.] 

Eine wichtige, vielfach angeregte und in verschiedenem Sinne 
beantwortete Frage ist es, welche Wirkung die Walder auf das 
Klima ausiiben, und ob die Kultur, indem sie dieselben lichtete 
und auf dem einst vom Dickicht der Baume beschatteten Boden 
sonnige Ackerf elder ausbreitete, dadurch wesentliche Aenderun- 
gen in den physischen Lebensbedingungen der organischen Na- 
tur herbeifiihrte. Allgemein anerkannt ist der Einfluss der 
Walder auf die gleichmassigere Benetzung des Bod . 3ns im Ver- 



73 SCIENTIFIC GERMAN-. 

laufe der Jahreszeiten. Diese Wirkung lasst sich unmittelbar 
am leichtesten beobachten, weil der Wasserstand der Fliisse, die 
aiis waldigen Gegenden kommen, sich weniger andert, als in 
offenen Landschaften. Der humose, von den Wurzeln der Baume 
durchflochtene Erdboden halt die Feuchtigkeit der Niederschlage 
zuriick, die sonst rascher zu den Quellen abfliesst. Auch die 
Niederschlage selbst treten hautiger ein, weil jedes Blatt eine 
verdunstende Scheibe ist, die Laubmasse eines Waldes eine 
Wasserdampf liefemde Oberflache von beispiellosem Umfange 
bildet und die Verdunstungskalte sich den benachbarten Luft- 
schichten mittheilt, in denen der Dampf sich wiederum zu Kebel 
und Wolken verdichten kann. Die Wolkenbildungen des Som- 
mers kann man als ein topographisches Spiegelbild der Land- 
schaft betrachten, wo die Zwischenraume des blauen Himmels 
den offenen und starker erhitzten Gliederungen der Erd ober- 
flache entsprechen, aus denen die warmen Luftstrome aufsteigen, 
welche die Nebelblaschen wieder auflbsen. Ware das Ganze 
nicht in Bewegung, so wiirde es im Walde noch haufiger regnen, 
aber der Wechsel der waldigen und waldlosen Strecken ist die 
giinstigste Bedingung fur ortlich begrenzte Xiederschlage, die 
auch dann eintreten, wenn die allgemeine Windesrichtung 
Trockenheit ankiindigt. Es lassen sich drei physiologische Yer- 
haltnisse anfiihren, von denen die Temperatur des Waldes ab- 
hangt, und die, in gleichem Sinne zusammenwirkend, wahrend 
der Vegetationsperiode eine ortliche Abkiihlung und damit eine 
Yermehrung der Niederschlage herbeifuhren. Zuerst die Be- 
schattung durch die Laubkronen, welche die Sonnenstrahlen von 
den erwarmungsfahigsten Korpern, von den unorganischen Erd- 
krumen abhalten, sodann der AYasservorrath sowohl in den festen 
Geweben, worin derselbe einen bedeutenden Theil von dem Ge- 
sammtgewicht des in der Fiille der Yegetation stehenden Baums 
ausmacht, als auch im Bod en, der die Feuchtigkeit zuriickhalt, 
endlich die Yerdunstung der Blatter, wodurch die Warme der 
Umgebungen gemindert wird : alles dies sind stetig wirksame 
Quellen der Abkiihlung. Ihre AVirkungen zeigen sich in den 



ESS A VS. 73 

Messungen der Temperatiir theils des Holzgewebes der Baume 
im Sommer, theils des beschatteten Bodens im Gegensatz zu der 
Erdwarme offener Landschaften. Im Winter treten freilich ent- 
gegengesetzte Bedingungen ein, aber was im Sommer fur die 
Beschleunigung der Wassercirculation durch. die Atmosphare 
von den Waldern geleistet wurde, ist als ein positiver Werth in 
der Regenmenge des ganzen Jabres enthalten. In den Gebirgen 
mag die Verminderung der Niederscblage, wenn sie entwaldet 
warden, nicbt immer nacbzuweisen sein, weil die Wirkung der 
Baume viel geringer ist, als die des kalten Bodens selbst, aber in 
den Tieflandern der tropiscben Zone, in Indien, in Brasilien, hat 
man stets den Waldverwiistungen eine Schwachung der Regen- 
zeit folgen sehen. Ich glaube daher den Satz aussprechen zu 
diirfen, dass die Lichtung der Walder in Europa die Nieder- 
schlage verringert und das Warmeklima kontinentaler gemacht 
hat. 



Chemische Analyse. 

Von R. Fresenius. 

[Karl Remigius Fresenius, geboren am 28. December 1818 zu Frank- 
furt a/M. , Professor der Chemie, Physik und Technologic am landwirth- 
schaftlichen Institut in Wiesbaden ; hochst verdient uni die chemische 
Analyse.'] 

Die Chemie ist, wie bekannt, die Wissenschaft, welche uns 
die Stofie, aus denen unsere Erde bestebt, ihre Zusammensetzung 
und Zersetzung, iiberhaupt ihr Verhalten zu einander kennen 
lehrt. Eine besondere Abtheilung derselben wird mit dem Na- 
men analytische Chemie bezeichnet, insofern sie einen bestimniten 
Zweck, namlich die Zerlegung "^die Analyse) zusammengesetzter 
Kdrper und die Ausmittelung ihrer Bestandtheile verfolgt. Wird 
bei dieser Ausmittelung der Bestandtheile nur auf die Art der- 
selben Rucksicht genommen, so ist die Analyse eine qualitative, 



74 SCIENTIFIC GERMAN. 

soil aber die Menge jedes einzelnen Stoffes erforscht werden, so 
ist sie eine quantitative. Die erstgenannte hat daher zur Auf- 
gabe, die Bestandtheile einer unbekannten Substanz in schon he- / 
kannten Formen darzustellen, so dass diese neuen Formen sichere ^ 
SchlUsse auf die Anwesenheit der einzelnen Stoffe gestatten. 
Der Werth ihrer Methode hangt von zwei Umstanden ab, sie 
muss namlich erstens unfehlbar und zweitens mogiichst schnell 
ziim Ziele fiihren. — Die Aufgabe der quantitativen Analyse 
hingegen ist, die durch die qualitative Untersuchung bekannt 
gewordenen Stoffe in Formen darzustellen, welche eine mogiichst 
scharfe Gewichtsbestimmung zulassen, oder auf andere Art die 
Ermittelung ihrer Quantitat herbeizu fiihren. 

Die Wege, auf welchen diese verschiedenen Zwecke erreicht 
werden, weichen, wie natiirlich, sehr von einander ab. Es muss 
daher das Studium der qualitativen und quantitativen Analyse 
getrennt, und der Katur der Sache nach mit Erlernung der erste- 
ren der Anfang gemacht werden. 

Kachdem so der Begriff und die Aufgabe der qualitativen 
Analyse im Allgemeinen festgestellt ist, miissen zuerst die Vor- 
kenntnisse, welche zur Beschaftigung damit berechtigen, der 
Rang, weichen sie tiberhau}3t im Gebiete der Chemie einnimmt, 
die Gegenstande auf die sie sich erstreckt und ihr Nutzen erwo- 
gen, sodann aber die Hauptpunkte, auf welche ihr Studium sich 
stiitzt, die Hauptabtheilungen, in welche es zerfallt, in Betracht- 
ung gezogen werden. 

Eine Beschaftigung mit qualitativen Untersuchungen setzt vor 
Allem eine Bekanntschaft mit den chemischen Elementen und 
ihren wichtigsten Verbindungen, wie auch mit den Grundsatzen 
der Chemie voraus, und erfordert Uebung in der Erklarung 
chemischer Processe. Sie verlaugt ferner strenge Ordnung, 
grosste Reinlichkeit und ein gewisses Geschick beim Arbeiteii. 
Kommt hierzu noch die Gewohnung, in alien Fallen, in weichen 
der Erfahrung widersprechende Erscheinungen eintreten, den 
Fehler stets zuerst an sich, oder vielmehr an dem Mangel einer 
zum Eintreten der Erscheinung nothwendigen Bedingung zu 



ESSAYS. 75 

suchen, wie diese Gewohniing ja aus dem festen Vertrauen auf 
die Unveranderlichkeit der Naturgesetze hervorgehen muss, so 
ist AUes gegeben, das Studium der analytischen Chemie zu einem 
erfolgreichen zu machen. 

Obgleich sich nun die chemische Analyse auf die allgemeine 
Chemie stiitzt und ohne Kenntnisse in derselben nicht ausgeiibt 
werden kann, so muss sie andererseits auch als ein Hauptpfeiler 
betrachtet werden, auf dem das ganze Wissenschaftsgebaude 
ruht ; denn sie ist fiir alle Theile der Chemie, der theoretischen 
sowohl als der angewandten, fast von gleicher Wichtigkeit, und 
der Nutzen, den dieselbe dem Arzte, dem Pharmaceuten, dem 
Mineralogen, dem rationellen Landwirthe, dem Techniker und 
Anderen gewahrt, bedarf keiner Auseinandersetzung. 

Es ware dies gewiss Ursache genug, die Sache mit moglichster 
Griindlichkeit, mit ernstem Eifer zu betreiben, brachte die Be- 
schaftigung damit auch eben keine Annehmlichkeiten mit sich, 
wie sie dies doch Jedem, der sich ihr mit Lust und Liebe hin- 
gibt, unzweifelliaft thun muss. Denn der menschliche Geist hat 
ein Streben nach Wahrheit, er gefallt sich im Losen von Eath- 
seln, und wo boten sich ihm mehr, bald leichter, bald schwerer 
zu losende, als eben hier. Wie aber ein Eathsel, eine Aufgabe, 
deren Losung wir nach langerem Sinnen nicht finden konnen, 
den Geist unlustig macht und entmuthigt, so ist dies auch bei 
jeder chemischen Untersuchung der Fall, wenn man dabei seinen 
Zweck nicht erreicht hat, wenn die Eesultate nicht den Stempel 
der Wahrheit, der unumstosslichen Gewissheit tragen. Es muss 
daher ein Halbwissen, wie iiberall, so ganz besonders hier, fiir 
schlimmer als ein Nichtwissen erachtet und vor oherfldcMicher 
Beschaftigung mit der chemischen Analyse ganz vorziiglich ge- 
warnt werden. 

Eine qualitative Untersuchung kann man in zweifacher Ab- 
sicht anstellen, entweder namlich zum Beweise, dass irgend ein 
bestimmter Kdrper in einer Substanz vorhanden oder nicht vor- 
handen sei, z. B. Kalk in Brunnenwasser ; oder zweitens zur 
Nachweisung aller Bestandtheile einer chemischen Verbindung 



76 SCIENTIFIC GERMAN. 

oder eines Gemenges. — Gegenstand einer chemischeD Analyse 
aber kann, wie natiirlich, jeder Korper sein. 

Das Studium der qualitative!! Analyse berulit nun hauptsach- 
lich auf vier Punkten, namlich erstens auf der Bekanntschaft mit 
den Operaiionen, zweite!is auf dem Kennen der Reagentien und 
ihrer Anwendung^ drittens auf der Kenntniss des Verhaltens der 
Korper zu den Reagentien^ und viertens auf dem Verstehen des 
bei jeder Untersuchung eii!zuschlagenden systematischen Ganges. 

Da sich hieraus ergibt, dass die chemische Analyse niclit nur 
ein Wissen, sondem auch ein Konnen erfordert, so liegt der 
Schluss nahe, dass weder eine bloss geistige Bescbaftigung damit, 
noch ein rein empiriscbes Betreiben derselben zum Ziele fiibren 
kann, und dass dabin nur die vereinten Wege der Tbeorie und 
der Praxis gelangen lassen. 



>I*ic 



Photographie. 

Von Johann Miiller. 

Das zuerst von Talbot in Anwendung gebrachte Verfabren, 
welcbes man vorzugsweise mit dem Namen der Photographie 
bezeicbnet, zerfallt in zwei Tbeile : 1) die Herstellung eines 
negativen Bildes, d. b. eines solcben, bei welcbem die bellen 
Partien des Gegenstandes dunkel erscbeinen und umgekebjt. 
Yon diesem negativen Bilde wird dann 2) eine positive Copie 
gemacht, in welcber die Licbt- und Scbattenverbaltnisse denen 
des Gegenstandes entsprecben. 

Das negative Bild, welcbes urspriinglicb auf Papier gemacbt 
wurde, wird gegenwartig fast allgemein auf Glas dargestellt, und 
zwar auf folgende Weise : die Glasplatte wird mit Collodium 
iibergossen, welcbem eine bestimmte Quantitat Alkobol zugesetzt 
und in welcbem etwas Jodkalium aufgelost ist. ^N'acbdem die 
Collodiumscbicbt gleicbfdrmig iiber die Platte ausgebreitet ist, 



ESSAYS. 77 

lasst man das Ueberfliissige ablaufen und taucht dann die Platte 
in ein sogenanntes Silberbad, d. h. in eine wasserige Losung von 
salpetersaurem Silber. 

Das salpetersaure Silber durchdringt nun die CoUodiumschicht, 
nnd mit Jodkaliiim in Beriihriing kommend, bildet sich Jod- 
silber, welches nebst einem Ueberschuss von salpetersaurem Sil- 
ber durch die ganze CoUodiumschicht gleichformig vertheilt ist 
und welches eigentlich die empfindliche Schicht bildet. 

Es versteht sich von selbst, dass diese Operation in einem 
dunklen, nur von einer Kerze erleuchteten Zimmer vorgenommen 
werden muss, well unter dem Einfluss des Tageslichtes das neu 
gebildete Jodsilber sogleich geschwarzt werden wiirde. 

Die so praparirte Platte wird nun in die Camera obscura ge- 
setzt, aber schon nach kurzer Zeit herausgenommen, ehe noch 
durch das Licht direct eine Eeduction des Jodsilbers bewirkt 
worden, ehe also noch das negative Bild sichtbar geworden ist. 
An den Stellen, wo das Licht eingewirkt hat, ist aber nun das 
Jodsilber leichter reducirbar, als an solchen Stellen, wo das Licht 
nicht einwirkte, so dass, wenn man nun auf die aus der Camera 
obscura herausgenommene Platte eine reducirende Pliissigkeit 
giesst, wozu man gewohnlich Pyrogallus-Sdure wahlt, an den 
dem Lichte ausgesetzt gewesenen Stellen rasch eine Reduction 
des Silbers, also eine Schwarzung erfolgt, wahrend an den nicht 
vom Lichte getroffenen Stellen die empfindliche Schicht unver- . 
andert bleibt. 

Ist auf diese Weise das negative Bild hervorgerufen, so mtissen 
die empfindlichen Substanzen aus der CoUodiumschicht entfernt 
werden, weil sonst nach kurzer Zeit unter Einwirkung des Tages- 
lichtes die ganze CoUodiumschicht schwarz werden wiirde. Es 
geschieht dies dadurch, dass man die Platte mit einer Losung 
von unterschwefligsaurem Natron iibergiesst und dann mit Was- 
ser abwascht, wodurch, wie man sagt, das ^W^fixirt wird. 

Zur Darstellung der positiven Bilder wendet man ein mit 
Chlorsilber impragnirtes Papier an, welches in folgender Weise 
praparirt wird : Ein Blatt Papier wird mit der einen Seite auf 



78 SCIENTIFIC GERMAN. 

eine Kochsalzlbsung gelegt und, nachdem es ganz durchfeuchtet 
ist, zwischen Fliesspapier etwas getrocknet ; alsdann wird das 
Papierblatt (im dunklen Zimmer) mit derselben Seite, welclie 
auf der Kochsalzlosung gelegen hatte, auf eine Losung von sal- 
petersaurem Silberoxyd gelegt; es bildet sich nun Chlorsilber^ 
welches die leichtempfindliche Substanz des photographischen 
Papieres ist. 

Auf dem Chlorsilberpapier wird nun das positive Bild auf 
folgende Weise erzeugt. 

Das negative Glasbild wird in einen vom mit einer Glasplatte 
versehenen Eahmen (den Copirrahmen) gelegt, darauf das Chlor- 
silberpapier (mit seiner praparirten Seite) und hinter dieses dann 
ein schwarzes Tuch, und nachdem Alles durch eine von hinten 
her angepresste Eiickwand gehorig gegen Verschiebung gesichert 
ist, wird der Copirrahmen so den Sonnenstrahlen ausgesetzt, dass 
dieselben durch die hellen Stellen des negativen Bildes hindurch 
auf das Chlorsilberpapier fallen und hier eine Schwarzung her- 
vorbringen. Ist auf diese Weise das positive Bild auf dem 
Papier hergestellt, so muss, um das voUstandige Schwarzwerden 
desselben zu verhindern, das noch unzersetzte Chlorsilber aus 
dem Papiere ausgewaschen werden, was dadurch geschieht, dass 
man das Bild eine Zeitlang in eine Aufldsung von unterschweflig- 
saurem Natron und dann in reines Wasser legt, wodurch dann 
nun auch das positive Bild fixirt ist. 



3>»iC 



Vulkanische Ernptionen. 

Von Hermann Credner. 

Die normale Thatigkeit der Stratovulkane besteht in dem 
Auf- und Absteigen, in der wallenden Bewegung der gluthflussigen 
Lava innerhalb des Kraterschlundes, in dem ruhigen, zum Theil 
continuirlichen Ausfliessen der Lava mancher Vulkane, in dem 



^ ESSAYS. 79 

Ausstromen von Gasen und Dampfen aus Spalten des Yulkanes 
oder aus dem mit fiiissiger Lava gefiillten Canale, und in letzterem 
Falle aus Schlackenauswiirfen. 

Steigert sich die normale Thatigkeit der Yulkane zu einem 
ungewohnlichen* Grade, ist namentlich die Gas- und Dampfent- 
wicklung im Kratercanale eine besonders energische, so tritt der 
Yulkan in den Zustand der Eruption. Dann werden aus den 
von den emporsteigenden Darapf blasen in die Hohe geworfenen 
Auswiirflingen den Himmel verdunkelnde Aschen- und Sand- 
regen, die sonst ruhig Uber den Kraterrand rieselnde Lava bricht 
sich jetzt in verheerenden Stromen Bahn. Besonders furchtbar 
sind die Eruptionserscheinungen bei Vulkanen, deren Canal in 
Folge langer Euhepausen von erkaltender Lava verstopft ist. 
Dann miissen sich Lava und Dampfe neue Bahnen aufreissen 
und gelangen zugleich auf ihrem Wege zur Oberflache in 
Eegionen, welche das Wasser als Schauplatz seiner Thatigkeit in 
Anspruch genommen hat, wo es in tausend Adern und Hohh-au- 
men circulirt, alle Gesteinsporen erftillt und mit grosseren An- 
sammlungen in unteridischen Spalten und Hohlen und durch 
diese augenscheinlich mit den benachbarten Meeren in Communi- 
cation steht. Bei der Beriihrung mit der giuthfliissigen Gesteins- 
masse wird das Wasser plotzlich in Dampf umgesetzt, Explosion 
erfolgt auf Explosion, die Lava wird in Atome zerstaubt, 
zischend dringt der Dampf aus dem Krater oder neu aufge- 
rissenen Spalten und Wolken von vulkanischen Aschen und 
Sanden werden hoch in die Luft geschleudert. Unter dem 
Ringkampfe erzittert die Gegend, rollender Donner dringt aus 
den unterirdischen Eegionen empor. Endlich ist der Widerstand 
des Wassers iiberwunden, in Dampfform ist es entwichen und 
das benachbarte Erdreich vollsfandig ausgetrocknet : da bifnet 
sich eine Spalte an der Seite des Vulkanes, im Dunkel der 
Nacht hellleuchtend bricht die fliissige Lava hervor und stUrzt 
sich, zuweilen mit der Schnelligkeit eines Sturmwindes die 
Bergabhange hinab, in die Gefilde und nach den Wohnstatten 
der Menschen ! 



80 SCIENTIFIC GERMAN. 

Als treibende Kraft bei diesen Aeusserungen der Thatigkeit 
der Strato-Vulkane ist demnach der Wa^serdampf, uiid als 
eigentliche Bedingung der Furchtbarkeit der Eruptionserschein- 
ungen eines Yulkanes eine aussergewohnlich starke Dampfent- 
wicklung zu betrachten. 

Anfanglich schwache, immer heftiger werdende Erbebungen 
des Bodens, dumpfes unterirdisches Rollen und I)onnern, das 
Austrocknen der benachbarten Brunnen, das Versiegen der 
Quellen, das Schmelzen des Schnees, welcher mancbe Vulkaiien- 
gipfel bedeckt, sie sind die Vorlaufer einer Eruption, deren 
Schrecken sie den Bewohnern der Umgegend ankiindigen. Das 
Zittern der Erde steigert sich zum heftigen Schwanken, das 
Eollen wird zum furchtbaren Gebriill und Getbse, krachend 
zerberstet der Kraterboden, Bruchstticke des letzteren und der 
Wandungen des Eruptionskanales, sowie gluhende Lavabrocken 
werden umher geschleudert, blitzscbnell erhebt sich eine schwarze 
Eauchsaule gen Himmel, die sich an ihreni oberen Ende aus- 
breitet und im Dunk el der Nacht die Gluth der Lavamassen im 
Grunde des Kraters wiederspiegelt, so dass sie wie eine Feuer- 
saule erscheint. Diese Pinie besteht aiis Gasen, Wasserdampf 
und feinen Theilchen vulkanischen Staubes und verdankt ihren 
Urspruilg den mit enormer Gewalt sich empordrangenden und 
die Lava eniporpressenden Gasen und Dampfen. 

Das vulkanische Getose, die Erdbeben, die Aschenregen und 
Bombenauswiirfe erreichen ihren Hohepunkt kurz vor dem 
Augenblicke, in welchem entweder aus dem Krater selbst, oder 
aus Spalten, welche sich am Abhange des Yulkanes bilden, die 
Lava hervorbricht, um als Lavastrom den Berg hinab in die 
Umgebung zu fiiessen und dort nicht selten weit ausgedehnte 
Lavafelder zu bilden. Aus grosseren Vulkanen erfolgen die 
Lavaeruptionen hochst selten oder nie aus dem eigentlichen 
Gipfelkrater, sondern meist aus seitlichen Spalten, obwohl ersterer 
nicht ruhig bleibt, vielmehr Dampf- und Gasmassen, sowie 
Aschen, Sanden und Bomben zum Auswege dient. Den 
Gesetzen der Schwere folgend, fiiesst die Lava die Bergabhange 



ESSAYS. 81 

hinab, breitet sicli auf flachen Ebenen seeartig aus, fiillt alle 
Vertiefungeii, die sie auf ihrer Balm antrifft, aus, staut sich. an 
ihr den Weg versperrenden Hindernissen auf, sttirzt sich ahnlich 
wie ein Wasserfall iiber diese hinweg, theilt sich in mehrere 
Arme, welche die Hindernisse umfiiessen und sich dann wieder 
vereinigen konnen. Die Geschwindigkeit, mit welcher sicn ein 
solcher Strom bevvegt, ist von dem Miissigkeitsgrade der Lava, 
von der Menge der nachdrangenden Lavamasse und von der 
Neigung und Beschaffenheit des Untergrundes abhangig. Manche 
besonders diinnfliissige Strome schossen steile Abhange mit der 
Schnelligkeit des Windes hinab, bei anderen ist deren Beweg- 
ung kaum merklich und betragt nur wenige Fuss innerhalb einer 
Stunde. 



Ursprung der Ackererde. 

Von Justus von Liebig. 

Die hartesten Stein- und Gebirgsarten verlieren nach und 
nach durch den Einfluss gewisser Thatigkeiten ihren Zusammen- 
hang, es sind die Triimmer und Ueberreste der Gebirge, welche 
diese Veranderung erlitten haben, aus^denen die Ackererde 
besteht. 

Die Auf hebung des Zusammenhangs der Pels- und Gebirgsarten 
wird bedingt theils durch mechanische, theils durch chemische 
Ursachen. Ueberall, wo die Gebirge das ganze Jahr oder einen 
Theil des Jahrs mit Schnee bedeckt sind, beobachtet man, dass 
auch die hartesten Felsen in kleine Triimmer zerkliiften, welche 
durch die Bewegung der Gletscher abgerundet oder in Staub 
zermalmt werden. Die Bache und Strome, welche aus diesen 
Gletschern entspringen, sind durch die beigemischten Gebirgs- 
theile unklar und trube, den Thalern und Ebenen zugefuhrt, 
setzen sie sich als fruchtbare Erde daraus ab. 



b'Z SCIENTIFIC GERMAN. ' 

Zu diesen mechanischen Ursachen der Auf hebung des Zusam- 
menhangs der Gebirgsarten fiigen sich die chemischen Actioiien 
hinzu, welche der Sauerstofif, die Kohlensaure der Luft, sowie 
das Wasser auf Bestandtheile derselben ausiiben. 

Die letzteren sind die eigentlichen Ursachen der Verwitterung ; 
ihre Thatigkeit ist nicht begrenzt durch die Zeit, sie aussert sich 
in jeder Zeitsecunde und muss selbst dann noch als vorhanden 
angesehen werden, wenn der hervorgebrachte Effect wahrend der 
Dauer eines Menschenlebens nicht wahrnehnibar ist. 

Es dauert Jahre lang, ehe ein dem Einflusse der Witterung 
ausgesetztes Stiick polirten Granits seinen Glanz verliert, allein 
in einer unendlich langen Zeit zerfallt das grosse Stiick durch 
die auf seine Bestandtheile wirkenden chemischen Thatigkeiten 
in immer kleinere Triimmer. 

Die Wirkung des "VVassers ist stets begleitet von der des 
Sauerstoffs und der Kohlensaure, sie lassen sich kaum getrennt 
von einander in Betrachtung ziehen. 

Die meisten Gebirgsarten, der Feldspath, der Basalt, der Thon- 
schiefer, Porphyr, zahlreiche Glieder der Kalkformation sind 
Gemenge von Silicaten ; sie bestehen aus mannigfaltigen Ver- 
bindungen von Kieselerde mit Thonerde, Kalk, KaU, [N'atron, 
Eisen und Manganoxydul. 

Um eine klare Vorstellung tiber den Einfluss des Wassers und 
der Kohlensaure auf dje Gebirgsarten zu erlangen, ist es noth- 
wendig, sich an die Eigenschaften der Kieselerde und ihrer 
Yerbindungen mit alkalischen Basen zu erinnern. 

Der Quarz oder Bergkrystall stellt Kieselerde in hohem Grade 
der Eeinheit dar ; in diesem Zustande ist sie nicht loslich, weder 
im kalten noch warmen Wasser, vollig geschmacklos, ohne alle 
Reaction auf Pflanzenfarben ; ihre Haupteigenschaft besteht nun 
darin, dass sie mit Alkalien und alien basischen Metalloxyden 
salzartige Yerbindungen eingeht, die man Silicate nennt. 

Die Kieselsaure ist die scliAvachste unter alien Sauren, die 
loslichen Silicate werden schon durch Kohlensaure vollkommen 
zersetzt. 



ESSAYS. 83 

AUe Fels- und Gebirgsarten, welche Silicate von alkalischen 
Basen enthalten, konneu auf die Dauer liin der aufiosenden 
Kraft des kohlensaurehaltigen Wassers niclit widerstehen. Die- 
Alkalien, Kalk, Bittererde werden entweder allein, oder die 
ersteren in Verbindung mit Kieselsaure aufgelost, wahrend Thon- 
erde gemengt oder in Verbindung mit Kieselsaure zurtickbleibt. 

Es bedarf wohl keiner weiteren Auseinandersetzung, dass alle 
Thonarten fur sich oder gemengt mit anderen Mineralien, der 
Thon der Ackererde, unausgesetzt die namlicbe fortschreitende 
Veranderung erleiden, welche darin besteht, dass durch den 
Einfluss des Wassers und der Kohlensaure die darin enthaltenen 
Alkalien und alkalischen Basen loslichen Zustand annehmen ; 
es entstehen kieselsaure, oder wenn diese durch die Einwirkung 
der Kohlensaure zerlegt werden, kohlensaure Alkalien und Kiesel- 
saurehydrat, letzteres in dem eigenthUmlichen Zustande, wo es 
Ibslich im Wasser und verbreitbar im Boden wird. 

Ursprung und Verhalten des Humus. 

Von Justus von Liebig. 

Alle Pflanzen und Pflanzentheile erleiden mit dem Aufhoren 
des Lebens zwei Zersetzungsprocesse, von denen man den einek 
Gdhrung oder Fdulniss, den anderen Verwesimg nennt. 

Die Verwesung ist ein langsamer Yerbrennungsprocess ; die 
verbrennlichen Bestandtheile des verwesenden Korpers verbinden 
sich mit dem Sauerstoffe der Luft. 

Die Verwesung des Hauptbestandtheiles aller Vegetabilien, 
der Holzfaser, zeigt eine Erscheinung eigenthiimlicher Art. 

Mit Sauerstoff in Beriihrung, mit Luft umgeben, verwandelt 
sie namlich den Sauerstoff in ein ihm gleiches Volumen kohlen- 
saufes Gas ; mit dem Verschwinden des Sauerstoffs hort die 
Verwesung auf. 



84 SCIENTIFIC GERMAN. 

Wird dieses kohlensaure Gas hinweggenommen und durch 
Sauerstoff ersetzt, so fangt die Yerwesung von Neuem an, d. h. 
der Sauerstoff wird wieder in Kohlensaure verwandelt. 

Die Holzfaser besteht nun aus Kohlenstoff und den Elementen 
des Wassers ; von allem Anderen abgesehen, geht ihre Verwesung 
vor sich, wie wenn man reine Kohle bei sehr holier Tempera- 
turen verbrennt, gerade so, als ob kein Wasserstoff und Sauer- 
stoff mit ihr in der Holzfaser verbunden ware. 

Die VoUendung dieses Verbrennungsprocesses erfordert eine 
sehr lange Zeit ; eine unerlassliche Bedingung zu seiner Unter- 
haltung ist die Gegenwart von Wasser ; Alkalien befdrdem ihn, 
alle antiseptischen Materien, schweflige Saure, Quecksilbersalze 
und brenzliche Oele heben ihn ganzlich auf. 

Die in Verwesung begriffene Holzfaser ist der Korper, den 
wir Humus nennen. 

In demselben Grade, als die Verwesung der Holzfaser vorange- 
schritten ist, vermindert sich ihre Fahigkeit zu verwesen, d. h. 
das umgebende Sauerstoffgas in Kohlensaure zu verwandeln; 
zuletzt bleibt eine gewisse Menge einer braunen oder kohlenartigen 
Substanz zuriick, die man Moder nennt ; sie ist eines der Pro- 
ducte der Verwesung der Holzfaser. Der Moder macht den 
Hauptbestandtheil aller Braunkohlenlager und des Torfes aus. 
Bei Beruhrung mit Alkalien, Kalk, Ammoniak fahrt die Ver- 
wesung des Moders fort. 

In einem Boden, welcher der Luft zuganglich ist, verhalt sich 
der Humus genau wie an der Luft selbst ; er ist eine langsame, 
ausserst andauernde Quelle von Kohlensaure. 

Um jedes kleinste Theilchen des verwesenden Humus entsteht, 
auf Kosten des Sauerstoffs der Luft, eine Atmosphare von 
Kohlensaure. 

In der Cultur wird, durch Bearbeitung auf Auflockerung der 
Erde, der Luft ein mdglichst ungehinderter und freier Zutritt 
verschafft und so die Kohlensaurebildung aus dem Humus 
ausserordentlich begiinstigt. 

Es unterliegt zwar keinem Zweifel, dass die Pflanzen zu ihrer 



ESSAYS. 85 

Entfaltung und ihrem Wachsthume nicht der Kohlensiiure des 
Bodens bediirfen. Bevor die Blatter (die griinen Pfianzen- 
theile) entwickelt sind, kdnnen die Pflanzen den Kohlenstoff 
der Kohlensaure nicht assimiliren ; aus den EeservestofFen des 
Samens und der liberdauernden Pflanzentheile bilden sich aber 
die ersten pflanzlichen Aufnahmsorgane : die ersten Wurzeln 
und Blatter ( beblatterte Stengel ) ; sind Blatter einmal vorhan- 
den, so geniigt fiir die wachsende Pilanze die Kohlensaure der 
Luft vollkommen. 

Steht es nun auch fest : eine Massenentwickelung der Pflanzen 
kann stattfinden, ohne dass den Wurzeln Kohlensaure oder eine 
kohlenstofi'haltige Materie dargeboten zu sein braucht, so ist 
doch ein Kohlensauregehalt des Bodens, eine Aufnahme der 
Kohlensaure auch durch die Wurzeln nicht zu unterschatzen. 

Der Humus ernahrt die Pflanze nicht dadurch, dass er im 
loslichen Zustande von derselben aufgenommen und als solcher 
assimilirt wird, sondern weil er eine langsame und andauernde 
Quelle von Kohlensaure darstellt, welch e als das Losungsmittel 
gewisser fur die Pflanze unentbehrlicher Bodenbestandtheile und 
auch als Nahrungsmittel die Wurzeln der Pflanze, so lange sich 
im Boden die Bedingungen zur Verwesung ( Feuchtigkeit und 
Zutritt der Luft) vereinigt flnden, in vielfacher Weise mit 
Nahrung versieht. 

Von der in den Poren der Ackerkrume enthaltenen Kohlen- 
saure tritt unausgesetzt ein Theil an die aussere Luft durch 
Diffusion, und man versteht, dass Pflanzen, die mit ihren Blat- 
tern den Boden wie mit einer dichten Decke beschatten und 
dadurch den Wechsel der kohlensaurereicheren Luftschicht 
unterhalb verlangsamen, in einer gegebenen Zeit mehr Kohlen- 
saure vorfinden und durch ihre Blatter aufzunehmen vermogen, 
als solche, die fur ihren Bedarf ausschliesslich auf die atmos- 
pharische Luft angewiesen sind. 

Der Humus enthalt zuletzt, als der Euckstand verwesender 
Pflanzenstoffe, alien Stickstoff dieser Vegetabilien und stellt in 
Folge fortschreitender Zersetzung eine im Boden stets gegen- 
wartige Stickstoff'quelle dar. 



86 SCIENTIFIC GERMAN. 

Der Kreislauf des Stoffes in der Natur. 

Von Justus von Liebig. 

Die genauesten Untersuchungen der thierischen Korper haben 
dargethan, dass das Blut, die Knochen, die Haare u. s. w., sowie 
alle Organe, eine gewisse Anzahl von Mineralsubstanzen enthal- 
ten, mit deren Ausschlusse in der Nahrung ihre Bildung nicht 
stattfindet. 

Das Blut enthalt Alkalien in Yerbindung mit Phosphorsaure, 
die Galle ist reich an Alkalien und Schwefel, die Substanz der 
Muskeln enthalt eine gewisse Menge Schwefel, das Blutroth ent- 
halt Eisen, der Hauptbestandtheil der Knochen ist phosphor- 
saurer Kalk, die Nerven- und Gehirnsubstanz, das Fleisch, ent- 
halten Phosphorsaure und phosphorsaure Alkalien, der Magen- 
saft entlialt Salzsaure. 

Die Menschen und Thiere empfangen ihr Blut und die 
Bestandtheile ihrer Leiber von der Pflanzenwelt, und eine 
unergriindliche Weisheit hat die Einrichtung getroffen, dass das 
Leben und Gedeihen der Pflanze aufs engste gekniipft ist an die 
Aufnahme der namlichen Mineralsubstanzen, welche fiir die Ent- 
wickelung des thierischen Organismus unentbehrlich sind ; ohne 
diese anorganischen StofFe, die wir als Bestandtheile ihrer Asche 
kennen, kann die Bildung des Keims, des Blatts, der Bluthe 
und Frucht nicht gedacht werden. 

Ein jeder Theil und Bestandtheil des Korpers stammt von 
den Pflanzen ab. Durch den Organismus der Pflanzen werden 
die Verbindungen gebildet, welche zur Blutbildung dienen, es 
kann keinem Zweifel unterliegen, dass in den zur Ernahrung 
dienenden Theilen der Pflanzen nicht bloss ein oder zwei, son- 
dern alle Bestandtheile des Blutes zugegen sein miissen. 
•*< Die Fahigkeit eines Pflanzentheils, das Leben eines Thieres zu 
erhalten, seine Blut- und Fleischmasse zu vermehren, steht in 
geradem Verhaltnisse zu seinem Gehalte an den organischen 



ESSAYS. 87 

Blutbestandtheilen und der zu ihrem Uebergange in Blut noth- 
wendigen Menge an Alkalien, phospborsauren Salzen nnd Chlor- 
metallen (Kochsalz und Chlorkalium). 

Jedermann weiss, dass in dem begrenzten, wiewobl ungebeu- 
ren Eaume des Meeres ganze Welten von Pflanzen und Thieren 
aufeinaiider folgen ; dass eine Generation dieser Thiere alle ihre 
Elemente von den Pflanzen erbalt, dass die Bestandtheile ibrer 
Organe nacb dem Tode des Thieres die urspriinglicbe Form 
wieder annebmen, in welcber sie einer neuen Generation von 
Tbieren zur Xabrung dienen. 

Der Sauerstofl", den die Seetbiere in ibrem Atbmungsprocesse 
der daran so reicben, im Wasser gelosten Luft (sie entbalt 32 bis 
33 Volumprocent, die atmospbariscbe nur 21 Procent Sauerstoff) 
entzieben, er wird in dem Lebensprocesse der Seepflanzen dem 
Wasser wieder ersetzt ; er tritt an die Producte der Faulniss der 
gestorbenen Tbierleiber, verwandelt ibren Koblenstoff in Koblen- 
saure, ibren Wasserstoff in Wasser, wabrend ibr Stickstoff die 
Form von Ammoniak wieder annimmt. 

Wir beobacbten, dass im Meere, obne Hinzutritt oder Hin- 
wegnabme eines Elementes, ein ewiger Kreislauf stattfindet, der 
nicbt in seiner Dauer, wobl aber in seinem Umfange begrenzt 
ist durcb die in dem begrenzten Eaume in endlicber Menge ent- 
baltene Nabrung der Pflanze. 

Wir wissen, dass bei den Seegewacbsen von einer Ziifabr von 
Nabrung, von Humus durcb die Wurzel nicbt die Eede sein 
kann ; sie leben in einem Medium, das alien ibren Tbeilen die 
ibnen nothige Xabrung zufiibrt ; das Meerwasser entliiilt ja nicbt 
allein Koblensaure und Ammoniak, sondern aucb die pbospbor- 
sauren und koblensauren Alkalien und Erdsalze, welcber die See- 
pflanze zu ibrer Entwickelung bedarf, die wir als nie feblende 
Bestandtbeile in ibrer Ascbe finden. 

Alle Erfabrungen geben zu ei^kennen, dass die Bedingungen, 
welcbe das Dasein und die Fortdauer der Seepflanzen sicbern, 
die n'amlicben sind, welcbe das Leben der Landpflanzen vermit- 
teln. 



88 SCIENTIFIC GERMAN. 

Die Landpflanze lebt aber nicht, wie die Seepflanze, in einera 
Medium, was alle ihre Elemente enthalt und jeden Theil ihrer 
Organe umgiebt, sondern sie ist auf zwei Medien angewiesen, 
Yon denen das eine, der Boden, die Bestandtheile enthalt, die in 
dem anderen, der Atmosphare, fehlen. 

Auch an der Oberfiache der Erde hat man ja den namlichen 
Kreislauf beobachtet, einen unaiifhorlichen Wechsel, eine ewige 
Storung und Wiederherstellung des Gleichgewichts. Die Er- 
fahrungen in der Agricultur geben zu erkennen, dass die Zu- 
nahme von Pflanzenstoff auf einer gegebenen Oberfiache wachst 
mit der Zufuhr von gewissen Stofien, welche urspriinglich Be- 
standtheile der namlichen Bodenoberflache waren, die von der 
Pflanze daraus aufgenommen wurden ; die Excremente der 
Menschen und Thiere stammen ja von den Pflanzen, es sind ja 
gerade die Materien, welche in dem Lebensprocesse des Thieres 
oder nach seinem Tode die Form wieder erhalten, die sie als 
Bodenbestandtheile besassen. 

Jedermann weiss, dass ein Mensch oder Thier, dem man die 
Speise entzieht, abmagert, dass das Gewicht seines Korpers von 
Tage zu Tage abnimmt. Diese Abmagerung wird nach wenigen 
Tagen schon dem Auge sichtbar, und bei Personen, welche den 
Hungertod sterben, verschwindet das Fett, die Substanz der 
Muskeln, der Korper wird blutleer, und es bleiben zuletzt nur 
Haute und Knochen tibrig. 

Bei einer hinreichenden Zufuhr von Nahrung andert sich hin- 
gegen das Gewicht des Korpers nicht ; von vierundzwanzig Stun- 
den zu vierundzwanzig Stunden beobachtet man bei dem gesun- 
den erwachsenen Menschen weder eine bemerkliche Zu- noch 
Abnahme an seinem Gewichte. 

Diese Erscheinungen geben mit Bestimmtheit zu erkennen, 
dass in jedem Lebensmomente ^eines Thieres eine Yeranderung 
in seinem Organismus vor sich geht, ein Theil der lebendigen 
Korpersubstanz tritt mehr oder weniger verandert aus dem Kor- 
per aus ; das Gewicht des Korpers nimmt unaufhorlich ab, wenn 
die ausgetretenen oder veranderten Korpertheile nicht wieder 
heri^estellt und ersetzt werden. 



^^.S'^ YS. 89 

Dieser Ersatz, die Wiederherstellung des urspriinglichen Ge- 
wichtes, geschieht diirch die Speisen. 

Jeden Tag verzehrt ein Mensch, ein Thier eine gewisse Anzahl 
von Grammen oder Pfunden Brot, Fleisch oder andere Nalir- 
iingsstoffe, in einem Jahre ein Gewicht davon, welches vielmal 
das Gewicht seines Korpers iibertrifft ; er verzehrt in der Speise 
eine gewisse Quantitat Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, 
Schwefel, sowie eine sehr betrachtliche Menge von Mineral- 
substanzen, die wir als die Aschenbestandtheile der Nahrung 
kennen gelernt haben. 

Wo sind, kann man fragen, alle diese Bestandtheile der Spei- 
sen hingekommen, zu welchem Zwecke haben sie gedient 1 in 
welcher Form sind sie, aus dem Korper getreten 1 Wir haben 
Kohlenstoff und Stickstoff zugefiihrt, und das Gewicht des Kor- 
pers hat in seinem Kohlen- und Stickstoffgehalte nicht zugenom- 
men, wir haben eine Menge Alkalien und phosphorsaure Salze 
in der Speise genossen, und der Gehalt unseres Korpers an die- 
sen Stoffen ist nicht grosser geworden 1 

Diese Frage lost sich leicht, wenn man in Betracht zieht, dass 
die Speisen nicht die einzigen Bedingungen der Unterhaltung 
des Lebensprocesses in sich schliessen, dass es noch eine andere 
giebt, welche das Thier wesentlich von der Pflanze unterscheidet. 

Das Thierleben ist namlich abhangig von einer unaufhorlichen 
Aufsaugung von Sauerstoff, welcher in der Luft enthalten ist. 
Kein Thier kann ohne Luft, ohne Sauerstoff bestehen. In dem 
Athmungsprocesse wird in der Lunge eine gewisse Quantitat 
Sauerstoff von dem Blute aufgenommen, die Luft, die wir ein- 
athmen, enthalt diesen Sauerstoff, sie giebt ihn an die Bestand- 
theile des Blutes ab, mit jedem Athemzuge nimmt das Blut 
eines erwachsenen Menschen 20 bis 25 Cubikcentimeter Sauer- 
stoff aus der Luft auf. In 24 Stunden nimmt ein erwachsener 
Mensch circa 900 Gramme Sauerstoff auf, in einem Jahre Hun- 
derte von Pfunden ; wo kommt, kann man wieder fragen, dieser 
Sauerstoff bin 1 Wir nehmen Pfunde von Speisen und Pfunde 
von Sauerstoff in uns auf, und dennoch nimmt das Gewicht 



yO SCIENTIFIC GERMAN. 

unseres Korpers entweder gar nicht, oder in einem viel kleineren 
Verb ill tnisse zu, in manchen Individuen nimmt es fortwahrend 
ab (im Greisenalter). 

Diese Erscbeinung ist, wie man leicbt bemerkt, nur insofem 
erklarbar, als der Sauerstoff und die Bestandtheile der Speisen 
in dem Organismus eine gewisse Wirkung auf einander ausiiben, 
in deren Folge beide wieder verschwinden. Dies ist nun in der 
Tbat der Fall. 

Durch Haut und Lunge atbmen wir den KoblenstofF und 
Wasserstoff der Speisen in der Form von Wasser und Koblen- 
saure aus, aller Stickstoff der Speise sammelt sicb in der Ham- 
blase an in der Form von Harnstoff, der durcb das einfache Hin- 
zutreten der Elemente des Wassers in koblensaures Ammoniak 
tibergeht. Genau so viel Kohlenstoff, Wasserstoff und Stick- 
stoff, als wir in der Speise genossen haben, ist nach Wieder- 
herstellung des urspriinglichen Korpergewicbtes auch wieder 
ausgetreten. Nur in dem jugendlicben Korper und in deni 
Mastungsprocesse ist die Zunabme grosser, ein Theil der Be- 
standtbeile der Speisen bleibt im Korper ; im Greisenalter ist sie 
aber wieder kleiner, es tritt mebr aus als ein. 

Den in der Nabrung entbaltenen Stickstoff bekommen wir 
also taglicb in dem Hame in der Form von Harnstoff und 
Ammoniakverbindungen wieder ; die Faces entbalten unver- 
brannte Stofife, welche, wie Holzfaser, Blattgriin, Wacbs, in dem 
Organismus keine Veranderung erlitten haben, ihr Kohlenstoff, 
Wasserstoff und Stickstoffgehalt ist, verglichen mit dem der 
Nahrung, sehr klein, was von den Secretionen des Korpers die- 
sen unverdaubaren Materien beigemischt ist, lasst sich mit dem 
Russe und dem Eauche der in einem Ofen unvollkommen ver- 
brannten Speise vergleicben. 

Die Untersuchung des Hams sowie die der Faces hat ergeben, 
dass sich die Mineralbestandtheile der Speisen, die Alkalien, 
Salze und die Kieselsaure in beiden wieder vorfinden. 

Der Ham enthalt alle loslichen, die Faces alle im Wasser 
nicht loslichen Mineralbestandtheile der genossenen Speise, in 



ESSAYS. 91 

der Art also, dass, wenn wir uns denken, wie es denn auch 
in der That der Fall ist, die Speisen seien in dem Korper 
ahnlich wie in einem Ofen zu Asche verbrannt worden, so 
enthalt der Ham die Ibslichen und die Faces die unloslichen 
Sake dieser Asche. 

^ojo^oo 

Die Bewegungen der Pflanzen. 

Von Julius Sachs. 

[Professor der Botanik an der Universitat zu "Wiirzburg.] 

Die aus langen Internodien zusammengesetzten Stengel der 
Schlingpflanzen haben die Fahigkeit, sich um aufrechte, hin- 
reichend diinne Korper (Stiitzen) schraubenformig ernporzuwin- 
den. Dieses Winden ist eine Folge des nngleichseitigen Wachs- 
thums, der revolutiven Nutation. 

Die ersten Internodien windender Stengel winden nicht, sie 
wachsen aufrecht ohne StUtze ; die folgenden Internodien dessel- 
ben Sprosses winden ; sie verlangern sich zunachst sehr be- 
trachtlich, w^ahrend die von ihnen getragenen Laubblatter nur 
langsam heranwachsen. In Folge ihres eigenen Gewichts neigen 
die jungen langen Internodien seitwarts iiber, und in dieser Lage 
beginnt nun ihre revolutive Bewegung. Der tiberhangende Theil 
ist namlich gekriimmt und zeigt dabei eine Bewegung, durcli 
welche die Endknospe in einem Kreise oder einer Ellipse herum- 
gef iihrt w^ird. 

Die jungsten Windungen eines um eine Sttitze geschlungenen 
Stengels liegen jener gewbhnlich nicht an ; sie sind weit und 
niedrig ; die alteren Windungen dagegen liegen der Stiitze dicht 
an, sie sind'enger und steigen steiler empor. Es zeigt dies, dass 
das feste Anschmiegen der schlingenden Stengel um die Stiitze 
erst nachtraglich erfolgt, indem die anfangs losen, weiteren 
"Windungen steiler werden und sich vereugen. 



92 SCIENTIFIC GERMAN. 

Wird die Stiitze, bald nachdem sich einige lockere Windungen 
um dieselbe gebildet haben, herausgezogen, so behalt der Spross 
einige Zeit seine Schranbenform, dann aber streckt er sich gerade 
und beginnt seine kreisende Nutation von Neuem. 

In dem Begriff Eanken konnen wir alle fadenfdrmigen, oder 
doch diinnen, schmalen und langen Pflanzentheile zusammen- 
fassen, welche die Eigenscbaft besitzen, durch Beriihrung mit 
festen diinnen Korpern (Sttitzen) wahrend ihres Langenwacbs- 
tbums zu Krummungen veranlasst zu werden, vermoge deren sie 
die benihrte Stiitze umschlingen und so die Pflanze an dieselbe 
befestigen ; die Ranken unterscheiden sich daher zunachst durch 
ihre Reizbarkeit fiir Druck (Beriihrung) von den schlingenden 
Internodien. 

Organe der verschiedensten morphologischen Natur konnen 
diese physiologische Eigenscbaft annehmen, zuweilen sind es 
metaniorphosirte Zweige, in andei-en Fallen ist der Blattstiel 
fahig als Eanke zu dienen ; zuweilen ist das ganze Blatt durch 
eiue diinne, fadenfdrmige Eanke ersetzt. 

Die charakteristischen Eigenschaften der Ranken entwickeln 
sich, wenn sie aus dem Knospenzustand voUig herausgetreten, 
etwa drei Yiertel ihrer definitiven Grbsse erreicht haben ; in 
diesem Zustande sind sie gerade ausgestreckt, der sie tragende 
Sprossgipfel macht nieist revolutive Nutationen, die Ranke selbst 
zeigt die gleiche Erscheinung, indem sie sich ihrer ganzen Lange 
nach so kriimmt, dass der Reihe nach die Oberseite, die rechte, 
die Unter- und Linksseite convex wird ; Torsionen treten nicht 
ein. Wahrend dieser kreisenden Nutation ist die Ranke im 
raschern Langen wachsthum begrifFen und fiir Beriihrung reizbar; 
d. h. jede mehr oder minder starke Beriihrung auf der reizbaren 
Seite bewirkt eine concave Einkriimmung zunachst an der be- 
riihrten Stelle, von wo aus sich die Kriimmung nach oben und 
unten weiter verbreitet. War die Beriihrung eine voriiber- 
gehende, so streckt sich die Ranke spater wieder gerade. 

Die Bestimmung der Ranken besteht darin, dass sie wahrend 
des reizbaren Zustandes, wo sie noch im Wachsen begriffen sind, 



ESS A TS. M'6 

vennoge ihrer kreisenden Nutation mit einer Stiitze in Beriihr- 
ung kommen ; geschieht dies mit einer reizbaren Seite, so erfolgt 
an der Beriihrungsstelle eine Einkriimmung, die Eanke legt sich. 
um die Stiitze, dadurch kommen immer neue reizbare Stellen 
mit der Letzteren in Beriihrung, und so sclilingt sich das freie 
Ende der Eanke in mehr oder minder zahlreichen Windungen 
fest um die Stiitze. 

Die Gesammtbeit der beobachteten Erscbeinungen fiibrt zu 
dem Resultat, dass durch den Druck der Stiitze das Liingen- 
wachsthum der nicht beriibrten Seite gesteigert wird ; diese 
driickt die beriihrte Seite hiniiber, und bei der nun folgenden 
KrUmmung wird die concave Seite zusammengedriickt, am 
"Wacbsthum verhindert oder geradezu verkiirzt. 

Viele im Wachsen begriffene Laubblatter und Bliithentlieile, 
gleich den Ranken von bilateraler Structur, werden durch 
Schwankungen der Teraperatur und der Lichtintensitiit zu 
Kriimmungen gereizt, indem dadurch das Langenwachstlium 
bald der einen, bald der anderen Seite beschleunigt oder retar- 
dirt wird. 

Yon den BlUthentheilen sind es besonders die Blumenblatter 
deren Bewegungen die Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben, 
wahrend bei Staubfaden und Griffeln Bewegungen, welche in 
diese Kategorie gehoren, noch nicht sicher bekannt sind. Die 
Bewegung besteht darin, dass sich die Blumenblatter oder Co- 
roUenzipfel zu gewissen Tageszeiten nach aussen, zu anderen 
nach innen krilmmen, so also, dass die Blumen sich im gewohn- 
lichen Lauf der Natur taglich einmal offnen und schliessen; 
ersteres geschieht gewohnlich am Morgen, oder doch am Tage 
bei steigender Lichtintensitat und Temperatur ; doch kommt hin 
und wieder auch das entgegengesetzte Verhalten vor. 

Diese Bewegungen werden dadurch hervorgerufen, dass jede 
Steigerung der Temperatur oder der Liclitintensitat (innerhalb 
gewisser Grenzen) ein iiberwiegendes Wachsthum der Innenseite 
(Oberseite) des Organs bewirkt, wahrend bei abnehmender Licht- 
intensitat und Temperatur das Wachsthum der Aussenseite das 



94 SCIENTIFIC GERMAN. 

der Innenseite tiberwiegt. Im ersten Falle findet dalier eine 
Kriimmung mit Convexitat auf der Innenseite (Oetinungs- 
bewegung), im zweiten eine solche mit Convexitat auf der 
Aussenseite (Schliessungsbewegung) statt. Dies natUrlich niir 
in den Fallen, wo die Tagstellung der Organe die ofiene ist ; 
wo das Gegentbeil stattfindet, baben die meteoriscben Ein- 
fliisse betreffs der Inneu- und Aussenseite die entgegengesetzten 
Wirkungen. 

Fragen wir endlicb nacb der biologiscben Bedeutung dieser 
Erscbeinungen fiir den Hausbalt der betreffenden Pflanzen, so 
lasst sicb einstweilen fiir die Bewegungen der Laubblatter eine 
solclie mit Bestimmtbeit nicbt angeben ; das Oelfnen und Scblies- 
sen der Bliitben dagegen stebt offenbar im Zusammenbang mit 
dem Bestaubungsgescbaft, insofern die am Tage sicb oifnenden 
Bliitben von fliegenden Insecten besucht werden, welcbe die 
Bestaubung vermitteln, wabrend das Schliessen der Blumen am 
Abend und bei Einbrucb kalten und feucbten Wetters aucb am 
Tage, zum Scbutz des Pollens in den Antberen beitragt. 



aj«=:c 



Dia Spectralanalysa 

Von Bunsen und Kirchhoff. 

[Robert "Wilhelm Bunsen, geboren den 31. Marz 1811 in Gottingen, 
ward 1838 Professor der Chemie in Marburg, 1851 in Breslau, 1852 in 
Heidelberg. Hochst verdient um die analytische Chemie, mit Kirch- 
hoff Entdecker der Spedralanalyse (1860). 

GusTAV Robert Kirchhoff, geboren 12. Marz 1824 zu Konigsberg, 
ward 1854 Professor der Physik in Heidelberg, nahm 1874 einen Ruf 
nach Berlin an. Hat ausgezeichnete Untersur;hnngen iiber das Sonnen- 
spectrum geliefert. Er starb 17. Okt. 1887 in Berlin.] 

Es ist bekannt, dass mancbe Substanzen die Eigenscbaft 
haben, wenn sie in eine Flamrae gebracbt werden, in dem Spec- 
trum derselben gewisse belle Linien bervortreten zu lassen. 



ESSA VS. 95 

Man kann auf diese Linien eine Methode der qualitativen Ana- 
lyse griinden, welche das Gebiet der cheinischen Eeactionen 
erheblich erweitert und zur Losung bisher unzuganglicher Pro- 
bleme fiihrt. 

Fiir Denjenigen, welcher die einzelnen Spectren aus wieder- 
holter Anschauung kennt, bedarf es einer genauen Messung der 
einzelnen Linien nicht ; ihre Farbe, ihre gegenseitige .Lage, ihre 
eigenthumliche Gestalt und Abschattirung, die Abstufimgen ihres 
Glanzes sind Kennzeichen, welche selbst fiir den Ungeiibten zur 
sichern Orientirung vollkommen hinreichen. Diese Kennzeichen 
sind den Unterscheidungsmerkmalen zu vergleichen, welche wir 
bei den als Eeactionsmittel benutzten, ihrem ausseren Ansehen 
nach hochst verschiedenartigen Niederschlagen antreffen. Wie 
es als Charakter einer Fallung gilt, dass sie gelatines, pulver- 
fdrmig, kasig, kbrnig oder krystallinisch ist, so zeigen audi die 
Spectrallinien ihr eigenthiimliches Verhalten, indem die einen 
an ihren Eandern scharf begreiizt, die andern entweder nur 
nach einer oder nach beiden Seiten entweder gleichartig oder 
ungleichartig verwaschen, oder indem die einen breiter, die an- 
deren schmaler erscheinen. Und wie wir nur diejenigen Nieder- 
schlage, welche bei moglichst grosser Yerdiinnung der zu fallen- 
den Substanz noch zum Vorschein kommen, als Erkennungsmittel 
verwenden, so benutzt man auch in der Spectralanalyse zu diesem 
Zwecke nur diejenigen Linien, welche zu ihrer Erzeugung die 
geringste Menge Substanz und eine nicht allzu hohe Temperatur 
erfordern. 

Die Stellen, welche die farbigen Streifen im Spektrum ein- 
nehmen, bedingen eine chemische Eigenschaft, die so unwandel- 
barer und fundamentaler Natur ist, wie das Atomgewicht der 
Stoffe, und lassen sich daher mit einer fast astronomischen Ge- 
nauigkeit bestimmen. 

Die analytische Methode, welche auf die Beobachtung der- 
artiger Linien sich stiitzt, gewahrt besonders fiir solche Stofife, 
die nur in verschwindend kleinen Mengen auftreten oder die in 
ihrem chemischen Verhalten einander zum Verwechseln nahe 



9t) SCIENTIFIC GERMAN. 

stehen, eine Eeihe der schatzbarsten Auffindungsmittel und 
Unterscheidungsmerkinale, welche an Sicherheit Alles, was bis- 
her auf chemischem Wege erreicbbar war, bei "Weitem iiber- 
treffen. Wir konnten uns daher der Ueberzeugung nicht ver- 
schliessen, dass diese Methode, welche die Grenze der chemischeu 
Reactionen in so ungewobnlicher Weise hinausgeriickt bat, ganz 
besonders geeignet sein miisse znr Ausspurung nocb unbekannt 
gebliebener Elemente, die zu sparlicb verbreitet vorkoramen oder 
anderen Stoffen gegeniiber zu wenig cbarakterisirt sind, um diirch 
unsere bisherigen unvollkommneren Mittel wahrnehmbar zu sein. 
Die Voraussicht hat sich gleich bei den ersten in dieser Richtung 
gethanen Schritten bewahrt, indem es uns auf dem augedeuteten 
Wege gelungen ist, neben Kalium, Xatrium und Lithium noch 
zwei andere neue AlkaUmetalle aufzufinden, trotzdem dass die 
Salze dieser neuen Elemente dieselben Niederschlage wie die 
Kalisalze geben und ilir Vorkommen ein sehr sparliches ist. 
rUr diese neuen Elemente schlagen wir die Namen Caesium und 
Buhidium vor. 

Bietet einerseits die Spectralanalyse, wie wir im Vorstehenden 
gezeigt zu haben glauben, ein Mittel von bewunderungswiirdiger 
Einfachheit dar, die kleinsten Spuren gewisser Elemente in irdi- 
schen Korpem zu entdecken, so erdffnet sie andererseits der 
chemischen Eorschung ein bisher vollig verschlossenes Gebiet, 
das weit iiber die Grenzen der Erde, ja selbst unseres Sonnen- 
systems, hinausreicht. Da es bei der in Rede stehenden analyti- 
schen Methode ausreicht, das gliihende Gas, um dessen Analyse 
es sich handelt, zu sehen, so liegt der Gedanke nahe, dass die- 
selbe auch anwendbar sei auf die Atmosphare der Sonne und die 
helleren Fixsterne. Sie bedarf aber hier einer Modification 
wegen des Lichtes, welches die Kerne dieser Weltkorper aus- 
strahlen. In seiner Abhandlung "Ueber das Yerhaltniss zwi- 
schen dem Emissionsvermogen und dem Absorptionsvermbgen 
der Korper fiir "VYarme und Licht" hat Einer von uns* durch 
theoretische Betrachtungen nachgewiesen, dass das Spectrum 

* Kirchhoflf. 



ESSA YS. 97 

eines gliihenden Gases umgekehrt wird, d. h. dass die hellen 
Liiiieii in dimkele sich verwandeln, wenn hinter dasselbe eine 
Lichtquelle von hinreichender Intensitat gebracht wird, die an 
sich ein continuirliches Spectrum giebt. Es lasst sich hieraus 
schliessen, dass das Sonnenspectrum mit seinen dunkeln Linien 
nichts Anderes ist, als die Umkehrung des Spectnims, welches 
die Atmosphare der Sonne fiir sich zeigen wiirde. Hiernach 
erfordert die chemische Analyse der Sonnenatmosphare nur die 
Aufsuclmng derjenigen StofFe, die, in eine Flamme gebracht, 
helle Linien hervortreten lassen, die mit den dunkeln Linien des 
Sonnenspectrums coincidiren. 

Die Entstehung des Planetensystems. 

Von Hermann Helmholtz. 

Die Himmelskorper schweben und bewegen sich in dem 
unermesslichen Eaume. Verglichen mit den ungeheuren Ent- 
fernungen, die zwischen ihnen liegen, sind sie alle, auch die 
grossten unter ihnen, nur wie Staubchen von Materie zu be- 
trachten. Auch die uns nachsten Fixsterne erscheinen selbst 
in den starksten Vergrbsserungen ohne sichtbaren Durchmesser, 
nnd wir konnen sicher sein, dass auch unsere Sonne, von den 
nachsten Eixsternen aus gesehen, nicht anders als ein untheil- 
barer lichter Punkt erscheint, da sich die Massen jener Sterne 
in den Fallen, wo es gelungen ist, sie zu bestimmen, als nicht 
sehr abweichend von der der Sonne ergeben haben. Trotz 
dieser ungeheuren Entfernungen aber besteht zwischen ihnen 
ein unsichtbares Band, welches sie aneinander fesselt und sie 
in gegenseitige Abhangigkeit bringt. Es ist dies die Gravita- 
tionskraft, mit der alle schweren Massen sich gegenseitig an- 
ziehen. Wir kennen diese Kraft aus unserer taglichen Erfahr- 
ung als Schwere, wenn sie zivischen einem irdischen Korper 



98 SCIENTIFIC GERMAN. 

und der Masse unserer Erde wirksam wird. Die Kraft, welche 
cineii Stein zu Boden fallen macht, ist keine andere als die, 
'\velche den Mond zwingt fortdauernd die Erde in ihrer Balm 
iim die Sonne zu begleiten, und keine andere als die, welclie 
die Erde selbst verhindert in den weiten Raum hinaus zu 
fliehen und sich von der Sonne zu entfernen. 

Dass die Planetenbahnen Ellipsen sind, hatte Kepler erkannt, 
und da die Form und Lage der Balm von dem Gesetze, nach 
welchem die Grosse der anziehenden Kraft sich andert, abhangt, 
so konnte Newton aus der Eorm der Planetenbahnen das be- 
kannte Gesetz der Gravitationskraft, welche die Planeten zur 
Sonne zieht, ableiten, wonach diese Kraft bei wachsender Ent- 
fernung in dem Maasse abnimmt, wie das Quadrat der Entfer- 
nung wachst. Die irdische Schwere musste diesem Gesetze sich 
einfiigen, und Newton hatte die bewundernswerthe Entsagung 
seine folgenschwere Entdeckung erst zu verofifentlichen, nachdem 
auch hierfiir eine directe Bestatigung gelungen war, als sich 
namlich aus den Beobachtungen nachweisen liess, dass die Kraft, 
welche den Mond gegen die Erde zieht, gerade in demjenigen 
Verhaltniss zur Schwere eines irdischen Korpers steht, wie es 
das von ihm erkannte Gesetz forderte. 

Im Laufe des 18. Jahrhunderts stiegen die Mittel der mathe- 
niatischen Analyse und die Methoden der astronomischen Beob- 
achtung so weit, dass alle die verwickelteu Wechselwirkungen, 
welche zwischen alien Planeten und alien ihren Trabanten durch 
die gegenseitige Attraction jedes gegen jeden erzeugt werden, und 
welclie die Astronomen als Storungen bezeichnen, — Storungen 
namlich der einfachen elliptischen Bewegung um die Sonne, die 
jeder von ihnen machen wiirde, wenn die anderen nicht da 
waren, — dass alle diese Wechselwirkungen aus Newton's Gesetze 
theoretisch vorausbestimmt und mit den wirklichen Vorgangen 
am Himmel genau verglichen werden konnten. Aus Abweich- 
ungen zwischen der wirklichen und der berechneten Bewegung 
des Uranus von Bessel wurde die Yermuthung hergeleitet, dass 
ein weiterer Planet existire. Von Leverrier und Adams wurde 



ESSAYS. 99 

der Ort dieses Planeten berechnet, und so der !N'eptuii, der ent- 
fernteste der bis jetzt bekannten, gefunden. 

Sie sehen, dass wir in der Gravitation eine aller schweren 
Materie gemeinsame Eigenscliaft entdeckt haben, die sich nicht 
auf die Kbrper unseres Systemes beschrankt, sondern so weit hin- 
aua in die Himmelsraume sich zu erkennen giebt, als iinsere Be- 
obachtungsmittel bisher vordringen konnten. 

Aber nicht nur diese allgemeine Eigenschaft aller Masse 
kommt den entferntesten Himmelskorper wie den irdischen 
Kdrpern zu, sondern die Spectralanalyse hat uns gelehrt, dass 
eine grosse Anzahl wohlbekannter irdischer Elemente in den 
Atmospharen der Fixsterne und selbst der Nebelflecke wieder- 
kehren. 

Und Weiteres haben wir durch die Spectralanalyse Uber un- 
sere Sonne erfahren, wodurch sie den uns bekannten Verhalt- 
nissen doch einigermaassen naher tritt, als es friiher scheinen 
mochte. Sie wissen, dass sie ein ungeheurer Ball, im Durchmesser 
112 Mai grosser als die Erde ist. Was wir als ihre Oberliache 
erblicken, diirfen wir als eine Schicht glUhenden Nebels be- 
trachten, welche, nach den Erscheinungen der Sonnenflecke zu 
schliessen, eine Tiefe von annahernd 100 Meilen hat. Diese 
Nebelschicht, welche nach aussen bin fortdauernd Warme ver- 
liert, und also jedenfalls kiihler ist als die inneren Massen der 
Sonne, ist dennoch heisser als alle unsere irdischen Elammen, 
heisser selbst als die gliihenden Kohlenspitzen der elektrischen 
Lampe, welche das Maximum der durch irdische Hilfsmittel zu 
erreichenden Temperatur geben. 

!N"ach aussen von der undurchsichtigen Photosphare erscheint 
rings um den Sonnenkorper eine Schicht durchsichtiger Gase, 
welche heiss genug sind, um im Spectrum belle farbige Linien 
zu zeigen und deshalb als Chromosphare bezeichnet werden. Sie 
zeigen die hellen Linien des Wasserstoffs, des Natrium, Magne- 
sium, Eisen. In diesen Gas- und Nebelschichten der Sonne 
finden ungeheure Stiirme statt, an Ausdehnung und Geschwin- 
digkeit denen unserer Erde in ahnlichem Maasse Uberlegen, wie 



100 SCIENTIFIC GERMAN. 

die Grosse der Sonne der der Erde. Strome gliihenden Was- 
serstofFs werden in Form von riesigen Springbrunnen oder 
ziingelnden Flammen mit dariiber schwebenden Eauchwolken 
viele tausend Meilen hoch emporgeblasen.* 

Andererseits findet man in der Kegel aucb einzelne dimklere 
Stellen, die sogenannten Sonnenflecken, auf der Oberflache der 
Sonne, die schon von Galilei gesehen worden sind. Sie sind 
trichterfbrmig vertieft, die Wande des Trichters sind weniger 
dunkel als die tiefste Stelle, der Kern. Ihr Durchmesser be- 
tragt oft viele tausend Meilen, so dass zwei oder drei Erden 
darin neben einander liegen konnten. 

Man kann sie fiir Stellen halten, wo die kiihler gewordenen 
Gase aus den ausseren Schichten der Sonnenatmosphare berab- 
sinken und vielleicbt auch locale oberflachliche Abkilhlungen 
der Sonnenmasse selbst hervorbringen. 

Wir wollen jetzt iibergeben zu der Frage : 1st der Weltraum 
wirklicb ganz leer? Entsteht bei der Bewegung der Planeten 
nirgend Reibung'? 

Beide Fragen mussen wir jetzt nacb den Fortscbritten, welcbe 
die Naturkenntniss seit Laplace gemacht bat, mit iN'ein beant- 
worten. 

Der Weltraum ist nicbt ganz leer. Erstens ist in ibm das- 
jenige Medium continuirlich verbreitet, dessen Erscbiitterungen 
das Licht und die strablende Warme ausmacben, und welches 
die Physik als den Lichtather bezeichnet. Zweitens sind grosse 
und kleine Brucbstticke schwerer Masse von der Grosse riesiger 
Steine bis zu der von Staub nocb jetzt, wenigstens in den 
Theilen des Eaumes, welcbe unsere Erde durcblauft, iiberall 
verbreitet. 

Was zunacbst den Lichtather betrifft, so ist die Existenz des- 
selben nicbt zweifelhaft zu nennen. Dass das Licht und die 

♦ Bis zu 15 000 geogr. Meilen nach Heim H. C. Vogel's Beobachtnngen in 
Bothkamp. Die spectroskopische Verschiebung der Linien zeigte Geschwin- 
(iigkeiten bis zu 4 oder 5 Meilen in der Secunde, nach Lockyer sogar bis zu 8 
und 9 Meilen. 



ESSAYS. ,-, .., ., XOI 

• ■ ; ^ •'? > \- • 'V 
strahlende Warme eine sich. wellenformig ausbreitende Beweg- 
ung sei, ist geniigend bewiesen. Damit eine solche Bewegung 
sich durch die Weltraume ausbreiten konne, muss etwas da sein, 
was sich bewegt. 

Die Kraft, welche der Anziehung der Sonne auf alle Planeten 
und Kometen Widerstand leistet und dieselben verhindert sich 
der Sonne mehr und mehr zu nahern, ist die sogenannte Centri- 
fugalkraft, das heisst das Bestreben, die ihnen einwohnende 
Bewegung geradlinig langs der Tangente ihrer Bahn fortzusetzen. 
So wie sich die Kraft ihrer Bewegung vermindert, geben sie der 
Anziehung der Sonne um ein Entsprechendes nach, und nahern 
sich dieser. Dauert der Widerstand fort, so werden sie fort- 
fahren sich der Sonne zu nahern, bis sie in diese hineinstUrzen. 
Auf diesem Wege befindet sich offenbar der Encke'sche Komet. 
Aber der Widerstand, dessen Yorhandensein ini Weltraume 
hierdurch angezeigt wird, muss in demselben Sinne, wenn auch 
erheblich langsamer, auf die viel grosseren Korper der Planeten 
wirken und langst schon gewirkt haben. 

Sehr viel deutlicher als durch den Eeibungs widerstand ver- 
rath sich aber die Anwesenheit theils fein, theils grob vertheilter 
schwerer Masse im Weltraum durch die Erscheinungen der Stern- 
schnuppen und der Meteorsteine. Wir wissen jetzt bestimmt, 
dass dies Korper sind, die im Weltraum herumschwarmten, ehe 
sie in den Bereich unserer irdischen Atmosphare geriethen. In 
dem starker widerstehenden Mittel, was diese darbietet, wurden 
sie demnachs"t in ihrer Bewegung verzdgert und gleichzeitig durch 
die damit verbundene Reibung erhitzt. Viele von ihnen mogen 
noch wieder den Ausweg aus der irdischen Atmosphare finden 
und mit veranderter und verzogerter Bewegung ihren Weg durch 
den Weltraum fortsetzen. Andere stUrzen zur Erde, die gros- 
seren als Meteorsteine, die kleineren werden durch die Hitze 
wahrscheinlich in Staub zersprengt und mogen als solcher un- 
sichtbar herabfallen. 

Viele Stemschnuppen sind regellos im Weltraum vertheilt ; es 
sind dies wahrscheinlich solche, die schon Stdrungen durch die 



lO'Z SCIENi'IFIC GERMAN. 

Planeten erlitten haben. Daneben giebt es aber auch dichtere 
Schwiirme, die in regelmassig elliptischen Bahnen einherziehen 
und den Weg der Erde an bestimmten Stellen schneiden, deshalb 
an besonderen Jahrestagen immer wieder auftauchen. So ist 
jedes Jahr ausgezeichnet der 10. August. MerkwUrdig ist, dass 
auf den Bahnen dieser Schwarme gewisse Kometen laufen, und 
daher die Yermuthung entsteht, dass sich die Kometen allmalig 
in Meteorschwarme zersplittern. 

Nacli Kant nnd Laplace war unser System urspriinglich ein 
cbaotischer ^ebelball, in welchem anfangs, als er noch bis zur 
Bahn der aussersten Planeten reichte, viele Billionen Cubik- 
meilen kaum ein Gramm Masse enthalten konnten. Dieser Ball 
besass, als er sich von den Nebelballen der benachbarten Fix- 
sterne getrennt hatte, eine langsame Rotationsbewegung. Er 
verdichtete sich unter dem Einfluss der gegenseitigen Anziehung 
seiner Theile und in dem Maasse, wis er sich verdichtete, musste 
die Rotationsbewegung zunehmen und ilm zu einer flachen 
Scheibe auseinander treiben. Von Zeit zu Zeit trennten sich 
die Massen am Umfang dieser Scheibe unter dem Einfluss der 
zunehmenden Centrifugalkraft, und was sich trennte, ballte sich 
wiederum in einen rotirenden Nebelball zusammen, der sich 
entweder einfach zu einem Planeten verdichtete, oder wahrend 
dieser Verdichtung auch seinerseits noch wieder peripherische 
Massen abstiess, die zu Trabanten wurden, oder in einem Eall 
am Saturn als zusammenhangender Ring stehen blieben. In 
einem anderen Falle zerfiel die Masse, die sich vom TTmfang des 
Hauptballes abschied, in viele von einander getrennte Theile und 
lieferte den Schwann der kleinen Planeten zwischen Mars und 
Jupiter. 

Unsere neueren Erfahrungen iiber die Natur der Stern- 
schnuppen lassen uns nun erkennen, dass dieser Process der 
Verdichtung lose zerstreuter Masse zu grosseren Korpern noch 
gar nicht vollendet ist, sondern, wenn auch in schwachen Res- 
ten, noch immer fortgeht. 

Die Stemschnuppenfalle, als die jetzt vor sich gehenden Bei- 



ESSAYS. 103 

spiele des Processes, der die Weltkorper gebildet hat, sind noch 
in anderer Beziehung wichtig. Sie entwickeln Liclit und 
Warme, und das leitet uns auf eine dritte Eeihe von Ueber- 
legungen, die wieder zn demselben Ziele fiihrt. 

Alles Leben und alle Bewegung auf unserer Erde wird mit 
wenigen Ausnahmen unterhalten durch eine einzige Triebkraft, 
die der Sonnenstrahlen, welche uns Licht und Warme bringen. 

Aber woher kommt der Sonne diese Kraft *? Sie strahlt in- 
tensiveres Licht aus, als mit irgend welchen irdischen Mitteln zu, 
erzeugen ist. 

Auf Erden sind die Yerbrennungsprocesse die reichlichste 
Quelle von Warme. Kann vielleicht die Sonnenwarme durch 
einen Verbrennungsprocess entstehen"? 

Die uns bekannten chemischen Krafte sind in so hohem 
Grade unzureichend, auch bei den giinstigsten Annahmen, eine 
solche Wiirmeerzeugung zu erklaren, wie sie in der Sonne statt- 
findet, dass wir diese Hypothese ganzlich fallen lassen miissen. 

Wir miissen nach Kraften von viel machtigeren Dimensionen 
suchen ; und da finden wir nur noch die kosmischen Anziehungs- 
krafte. 

Wenn die Stoffmasse der Sonne einst in den kosmischen Eau- 
men zerstreut war, sich dann verdichtet hat, das heisst unter 
dem Einfluss der himmlischen Schwere auf einander gefallen ist, 
wenn dann die entstandene Bewegung durch Eeibung und Stoss 
vernichtet wurde, indem sie Warme erzeugte, so mussten die 
durch solche Yerdichtung entstandenen jungen Weltkorper einen 
Yorrath von Warme mitbekommen von nicht bloss bedeutender, 
sondern zum Theil von colossaler Grdsse. 

Wir diirfen es wohl fiir sehr wahrscheinlich halten, dass die 
Sonne noch fortschreiten wird in ihrer Yerdichtung, und wenn 
sie auch nur bis zur Dichtigkeit der Erde gelangt, — wahi-schein- 
lich aber wird sie wegen des ungeheuren Druckes in ihrem In- 
neren viel dichter werden, — so wUrde dies neue Warmemengen 
entwickeln, welche geniigen wiirden fiir noch weitere 17 Mil- 
lionen Jahre dieselbe Intensitat des Sonnenscheins zu unter- 
halten, welche jetzt die Quelle alles irdischen Lebens ist. 



Die Dynamomaschinen. 

Von Leo Graetz. 

[Professor an der Universitat zu Miinchen.] 

Elektrische Strome zu erzeugen, ist auf verschiedene 
Weise moglich, Zwei Metalle in eine Fliissigkeit gebracht, 
und zu einem geschlossenen Kreis verbunden, geben einen 
elektrischen Strom. Es wird der elektrischer Strom in solchen 
Elementen durch Umwandlung von chemischer Energie erzeugt. 
Zwei verschiedene Metalle in Beriihrung mit einander gebracht, 
erzeugen einen elektrischen Strom, wenn man die eine iBeriihr- 
ungsstelle erwarmt oder abkiihlt. Es wird der elektrische 
Strom hierbei, der Thermostrom, durch die Energie der 
Wdrme erzeugt. Ein geschlossener Drahtkreis in die Nahe 
eines Magneten oder eines elektrischen Stromes gebracht und 
vor ihm in beliebiger Weise bewegt, enthalt Strome. Es 
werden diese Strome, die Induktionsstrome, durch Bewegung, 
also durch Aufwand von Bewegung senergie hervorgebracht, 

Bei den neueren technischen Anwendungen der Elektricitat 
werden im Allgemeinen sehr starke Strome angewendet. 
Schwache Strome werden insbesondere in der Telegraphic und 
Telephonic benutzt, aber fiir elektrisches Licht, fiir Kraft- 
iibertragung u. s. w. sind sehr starke Strome nothwendig. 
Zur Erzeugung starker Strome fallt die Anwendung der 
Thermoelektricitat von vornherein weg. Aber auch die An- 
wendung von galvanischen Elementen ist zur Erzeugung von 
sehr starken Stromen eine sehr ^prekarc. Ein viel mehr ver- 

1 Point of contact. 2 Precarious, 



ESSAYS. 105 

sprecheDdes Mittel zur einfachen Erzeugung von starken elek- 
trischen Stromen bot die Induktion, und insbesondere die 
Induktion durch Magnete, die sogenannte Magnetoindulction. 

Von einem Magneten, insbesondere von seinen Polen, gehen 
Krafte aus, welche in gewisser Weise Wirkungen ausiiben. 
Diese Krafte machen weiches, unmagnetisches Eisen, welches 
in der Nahe des Magneten sich befindet, selbst magnetisch, sie 
induciren Magnetismus in dem Eisen. Diese Krafte bewirken 
ferner, dass andere Magnete, welche in der Nahe des ersten 
sich befinden, und welche beweglich sind, sich.bewegen und 
zwar, wenn sie nur sich drehen konnen, dass sie eich in eine 
bestimmte Lage drehen, und wenn sie ganz frei beweglich 
sind, dass sie an den festen Magneten herangezogen werden, 
oder von ihm abgestossen werden, je nachdem ungleichnamige 
oder gleichuamige Pole einander am nachsten sind. 

Die Krafte, die von einem Magneten ausgehen, wirken aber 
nicht bios auf Eisen magnetisirend, anziehend und abstossend. 
Sie erzeugen auch in gewissen Fallen elektrische Strome. 
Sobald man einen geschlossenen Drahtkreis, am besten eine 
Drahtspirale, in der Nahe eines solchen Magneten bewegt, so 
werden in dem Drahtkreis momentane Induktionsstrome erregt. 
Jede Anndherung einer solchen Spirale an einen Nordpol 
bringt Strome hervor, welche durch die Spirale wie der Zeiger 
einer Uhr laufen. Eben dieselbe Richtung der Strome wird 
durch Entfernung der Spirale vom Sudpol hervorgebracht. 
Dagegen erzeugt die Anndherung an einen Sildpol, und ebenso 
die Entfernung von einem Nordpol Strome in umgekehrter 
Richtung, die ^entgegengesetzt dem Uhrzeiger durch die Spirale 
fliessen. Man kann nun leicht eine ganze Reihe von solchen 
momentanen Induktionsstromen erhalten, wenn man eine aus 
zwei Theilen bestehende Spirale vor den Polen eines Hufeisen« 
magneten ^rotiren lasst. 



1 In the opposite direction. *5 Rotate, revolve. 



106 SCIENTIFIC GERMAN, 

Der Magnet wird inducirender Magnet genannt, die Spi- 
ralen mit ihrem Eisenkern der Induktor, Pacinotti nahm als 
Eisenkern einen geschlossenen eisernen Ring und umwickelte 
diesen vollstandig mit Draht. Die Enden dieses Drahtes 
lothete er an einander, so dass der Draht vollkommen ge- 
schlossen war und keine freien Enden mehr hatte. Ein solcher 
Induktor wird oft der Pacinotti 'sche Ring^ gewohnlich aber 
der Gramme 'sc'he Ring genannt, weil er durch Gramme erst 
allgemein bekannt wurde. 

In einer vollstandig geschlossenen Maschine entsteht, wenn 
man den Ring mit der Hand oder durch eine Mascliine dreht, 
in diesem, in den Drahten der Magnete und in der ausseren 
Leitung ein continuirlicher Strom. Wenn aber ein yon einem 
Strom durchflossener Leiter in der Nahe eines Magneten sich 
befindet, so iibt der Magnet auf den Leiter eine Kraft aus und 
vice versa, und wenn der Leiter beweglich ist, so sucht er sich 
zu bewegen. Also durch den Strom selbst, der in dem 
bewegten Ring erzeugt ist, entsteht eine innere Kraft in der 
Maschine, welche den Ring zu bewegen sucht. Und zwar 
sucht diese innere Kraft den Ring in umgekehrter Richtung zil 
drehen, als er zur Erzeugung des in ihm fliessenden Stromes 
gedreht wurde. Diese innere Kraft ist also eine Widerstands- 
kraft ; datJurch, dass in der Maschine der Strom fliesst, 
Istenimt sich eine Kraft der Bewegung des Ringes entgegen und 
wir miissen fortv/ahrend von Neuem Arbeit aufwenden, um 
diesen Widerstand zu iiberwinden. Es wird also direkt me- 
chanische Arbeit mittelst dieser magnetelektrischen oder dy- 
namoelektrischen Maschinen in Elektricitiit verwandelt. 

Bei einer magnetelektrischen Maschine hangt die elektro- 
motorische Kraft nur ab von der Starke der Stahlmagnete, 
der ^Tourenzahl und der Umwindungszahl des Induktors, gar 
nicht vom ausseren Widerstand. Die Stromstarke in dena 

1 Beaists, opposes. 2 Number of revolutions. 



ESSAYS. 107 

ganzen Kreise hangt aber nattirlich von dem iiusseren Wider- 
stand ab. 

Ganz anders ist es bei den Dynamomaschinen, bei denen der 
Strom der Maschine selbst erst die Magnete ^erregt. In diesen 
hangt die Starke der Magnete ab von der Starke des in der 
ganzen Leitung fliessenden Stromes, also auch von dem 
ausseren Widerstand. "Von der Starke der Magnete hangt 
aber wieder die elektromotorische Kraft des Induktionsstromes 
ab. Bei den Dynamomaschinen hangt also die elektromotor- 
ische Kraft wesentlich ab von der Gross e des ausseren Wider- 
stands, bei jeder Aenderung des ausseren Widerstands andert 
sich auch die elektromotorische Kraft der maschine. Eine 
Dynamomaschine liefert einen sehr viel starkeren Strom, wenn 
der ausserer Widerstand klein, als wenn er gross ist, 

Alle Dynamomaschinen geben bei rascher TJmdrehung des 
Induktors Strome von sehr erheblicher elektromotorischer 
Kraft. Denn die inducirte elektromotorische Kraft hangt 
aasser von der Anzahl der Umwindungen direkt ab von der 
Geschwindigkeit der Drehung des Induktors. Um sehr rasche 
Umdrehungen hervorzubringen, werden die Dynamomaschinen 
fiir technische Zwecke durch Dampfmaschinen oder Gasma- 
schinen oder Wassermotoren in Bewegung gesetzt. Man ver- 
bindet dazu das Schv.rungrad der Dampfmaschine entweder 
direkt oder vermittelst einer Transmission, meistentheils durch 
2Riemen, mit einer an der Dynamomaschine angebrachten 
SRiemenscheibe. Einige Dynamomaschinen sind auch so ein- 
gerichtet, dass ihre Axe zugleich die Axe der treibenden 
(rotirenden) Dampfmaschine ist, so dass also gar keine ^Kuppel- 
ung der beiden Maschinen stattzufinden braucht. 

Nach dem ausseren Widerstand, welcher von den Stromen 
durchflossen wird, muss sich der innere lyi^^^^'stand der Ma- 
schine in jedera speciellen Falle richten. Zu dem ausseren 

1 Excites. 2 Belts. 3 Pulley. 4 Coupling, 



108 SCIENTIFIC GEBMAX. 

Widerstand gehoren auch die Leitungsdriihte. Fiir diese wird 
man dicke Drahte wahlen, am besten aus Kupfer well dadurch 
ihr Widerstand moglichst verringert wird. In diinnen Drahten 
wiirde zu viel Warme nutzlos entstehen, der Strom wiirde zu 
sehr geschwacht werden und die Gefahr der Erhitzung und 
des Schmelzens ware eine grosse. Je grosser die Entfernung 
ist, bis in welche die Strome fortgeleitet werden soUen, desto 
grosser muss im Allegemeinen der Qu'erschnit.t der Leitungs- 
driihte gewiihlt werden, wenn der Widerstand unbedeutend 
bleiben soil. 

Die starken Strome der Djnamomaschinen nun werden zu 
einer ganzen Reihe von technischen Zwecken benutzt. Insbe- 
sondere sind es bis jetzt die elektrische Beleuchtung und die 
elektrische Kraftiibertragung, welche starke Strome bediirfen 
und fiir welche daher die aus den Dynamomaschinen kom- 
menden Strome ganz vorzugsweise verwendet werden. 



Arbeitsleistung mittelst Elektricitat. 

Die elektrische Kraftubertragung. 
Von Leo Graetz. 

Die Arbeitsleistung durch Elektricitat isi eigentlich nichts 
anderes als eine Uebertragung von Arbeit von einer Stelle zu 
einer anderen beliebig entfernten, oder zu mehreren andern ; 
im letzteren Falle also eine Uebertragung und Vertheilung 
von Arbeit. 

Eine jede elektrische Arbeitsiibertragung erfordert mi thin 
nothwendig eine Reihe von Maschinen. Erstens niimlich die 



ESSAYS. 109 

Kraflmaschine, den Motor, als welchen man eine Dampf- 
maschine oder eine Gasmaschine nehmen kann. Es kann 
auch ein durch Wasserkrafl oder durch Wind getriebenes Rad 
die urspriingliche Arbeit leisten. Von dieser Kraflmaschine 
wird die Bewegung auf eine Dynamomaschine iibertragen, in 
wek'her die mechanische Arbeit in Elektricitat ^mgewandelt 
wird. Von dieser Dynamomaschine, die man die jprimdre 
Maschine nennt, werden dann die elektrischen Strome durcli 
Drahte fortgeleitet bis zu einer zweiten Dynamomaschine, der 
secunddren Maschine, welche durch diese elektrischen Strome 
in Drehung kommt und Arbeit leisten kann. 

Die zweite Maschine kann nun wieder Arbeit leisten. 
Wenn man ihre Axe durch ein Rad oder durch eine Schraube 
oder auf irgend eine andere Weise mit der Welle einer 
Maschine in Verbindung setzt, die man treiben lassen will, so 
wird diese gedreht und auf diese Weise leistet die secundare 
Maschine Arbeit. Sie thut es dadurch, dass ihr von der 
primaren Maschine elektrische Energie zugefiihrt wurde. 

Die hauptsachlichste Anwendbarkeit dieser elektrischen 
Kraftiibertragung besteht darin, dass eine Kraftquelle dadurch 
an einer Stelle Arbeit leisten kann, von der sie weit entfernt 
ist. Es diirfte also diese elektrische Uebertragung der Arbeit 
hauptsiichlich dazu dienen, mn Wasserkriifle an entfernten 
Stellen Arbeit verrichten zu lassen. Die Energie, welche von 
Wasserfallen und iiberhaupt von fliessendem Wasser zum 
treiben von Maschinen benutzt werden kann, wird ja von der 
Natur in ^unerschopflicher Fiille direkt geboten, und die Benutz- 
ung derselben erfordert keine viel grosseren Kosten als die 
der ersten Einrichtung. 

Siemens und Halslce haben zuerst eine ausserordentlich 
wichtige Anwendung der elektrischen Kraftiibertragung gezeigt, 
namlich zur Fortbewegung von Lasten. Die secundare Dy- 

1 Converted. 2 Inexhaustible. 



110 SCIENTIFIC GERMAN, 

namomaschine kommt ja durch den Strom in Rotation. Man 
braucht also ihre Axe nur mit Radern in Verbindiing zu setzen, 
die sich fortbewegen konnen, um dadurch diese und die 
Dynamomaschine selbst fortzubewegen. Auf diesem Princip 
beruht die eleJdrische '^Eisenbahn, Diese bestelit aus einem 
2Wagen in weichem sich die sekundare Dynamomaschine befin- 
det, deren Axe mit den Radern des Wagens verbunden ist. 
In diese Maschine wird ein Strom eingefiihrt, der von der 
primaren Dynamomaschine kommt. Diese selbst steht am 
Anfangspunkt der Bahn neben einer grossen Dampfmaschine, 
Von der sie ihre Kraft erhUlt. 

Der Strom von der primaren Maschine wurde bei der ersten 
elektrischen Eisenbahnanlage durch die Schienen der sekun- 
daren Maschine zugefdhrt, und zwar waren drei Schienen 
vorhanden. Auf beiden ausseren bewegten sich die Riider, die 
mittlere diente allein zur Zufiihrung des Stromes. Von dieser 
wurde der Strom durch Rollen in die Dynamomascliine 
eingefiihrt und ging dann, nachdem er die Driihte ihres Rings 
und ihrer Elektromagnete durchlaufen hatte, durch die Wagen- 
rader zu den ausseren Schienen und durch diese zur primiiren 
Maschine zuriick. Bei neueren ^Anlagen liisst man den Strom 
durch einen aufgehangten Draht fliessen, auf weichem ein 
kleiner Contaktwagen fahrt, der mit der sekundiiren Maschine 
leitend verbunden ist, Dieser Contaktwagen ist ganz leicht 
und wird durch die elektrische Lokomotive mitgeschleppt, 
indem er ihr stets den Strom zufiihrt. 

Die auf der Hand liegenden Vorziige einer solchen elek- 
trischen Eisenbahn bestehen in der geringen Abnutzung der 
Schienen, weil ja die schwere Dampflokomotive wegfallt, 
welche die Schienen hauptsachlich ^verbraucht, ferner darin, 
dass bei einer stehenden Dampfmaschine der Gebrauch an 
^Verbrennungsmaterial bei weitem geringer ist, als bei emer 

1 Bailroad. 2 Car. 3 Plant. ^ Uses up, wears away, ^FueU 



ESSAYS. Ill 

Lokomotive, Dazu kommen aber noch eine Reihe anderer 
Vorziige. Mit den Dampfeisenbahnen kann man nicht zu 
hohe ^Steigungen ^liberwinden, weil ja in der Lokomotive allein 
die treibende Kraft liegt und weil bei einer gewissen Steigung 
der Bahn das Gewicht des angehangten ^Zuges der Kraft der 
Lokomotive das Gleichgewicht halten wiirde. Bei einer elek- 
trischen Bahn dagegen kann man mit Leichtigkeit jeden 
Wagen des Zuges selbst zur Lokomotive machen. Es braucht 
ja nur in diesen Wagen eine sekundare Maschine gestellt zu 
werden. Dann hat jeder "Wagen seine Triebkraft in sich, er 
wird nicht gezogen, sondern er laiift selbst, er kann deshalb 
auch so hohe Steigungen iiberwinden, bis sein eigenes Gewicht 
allein der Kraft der Dynamomaschine das Gleichgewicht hillt. 
Es ist folglich bei der Anwendung von elektrischen Bahnen 
nicht die Kostspielige Anlage von Tunnels und die ^Sprengung 
von Bergen in demselben Masse nothig, wie bei Dampfma- 
schinen. Ein anderer wesentlicher Vortheil der elektrischen 
Bahn ist der, dass sie keinen Rauch entwickelt. Dadurcli 
wird sie insbesondere zum ^Betriebe von ^Stadtbahnen und 
"^Tramways geeignet, 

Statt die Elektricitat der laufenden Dynamomaschine durch 
die Schienen oder durch Driihte mittelst eines Contaktwagens 
zuzufiihren, konnte man auch die Elektricitatsquelle mitfahren 
lassen, indem man namlich Akkumulatoren zum Betriebe der 
Dynamomaschine verwendet. Insbesondere fiir Tramways ware 
es moglich einen elektrischen Betrieb einzurichten. Der vor- 
her geladene Akkumulator treibt, indem er selbst in dem 
Tramwaywagen sich befindet, eine Dynamomaschine, welche 
ihrerseits die Rader des Wagens in Bewegung setzt. Der 
Nachtheil Jst natiirlich dabei, dass das Gewicht des Akkumu- 
lators eben mitgefahren werden muss. 

1 Grades. 2 Overcome. 3 Train. 4 Blasting. 5 Operation. 
fi City railways. 1 Street (surface) railroads. 



112 SCIENTIFIC GEBMAX. 

Die Anwendung der Elektricitiit zur Kraftubertragiing ist 
noch in einem anderen Falle ausgefiihrt worden, der hohe 
Beachtung verdient. Es handelt sieh darum, Lasten vertikal 
auf grosse Hohen zu befordern, also z. B. einen ^Personen- 
aufzug in Hotels zu treiben. Mittelst elektrischer Krafliiber- 
tragung lasst sicli diese Aufgabe einfach losen. Man braucht 
ja nur in den ^Fahrstuhl eine Dynamomaschine, die sekundare, 
zu bringen und durch deren Umdrehung Zahnrader in 
Bewegung zu setzen, welche in eine ^Zahnstange eingreifen. 
Dann klettert die Dynamomaschine und mit ihr der Fahrstuhl 
an dieser Zahnstange hinauf und hinab, wenn ihr der Strom 
zugefiihrt wird. 

Der Transport von Waaren auf elektrischem "Wege liisst sich 
noch mit anderen Mitteln in speciellen Fallen bewerkstelligen. 
Die Englischen Gelehrten Jenkin, Ayrton und Perry haben 
ein System ausgearbeitet welchem sie den Namen Telpherage 
gaben. Die Fortschaffung einer Last von 200 Kilo kann 
leicht auf einem ausgespannten Drahtseil von nicht zu grosser 
Dicke in der Luft geschehen. Dies ist das Princip der Tel- 
pherage. Es soil der Strom durch einen in der Luft aus- 
gespannten Draht geschickt werden und auf diesem leichte 
Waggons mit Lasten bis zu 200 Kilo mittelst Dynamoma- 
schinen fahren. 

Die Zukunft der elektrischen Kraftiibertragung liegt in der 
^Nutzbarmachung der Wasserkriifte. AUe Ortschaften, die in 
nicht zu grosser Entfernung Wasserkriifte besitzen, wiirden 
dann diese auf elektrischem Wege zu jedem einzelnen ^Betrieb 
verwenden konnen, wiihrend bis jetzt nur die Fabriken, die 
direct am Wasser liegen, dieser billigen Betriebskraft theil- 
haftig waren. Der elektrischen Kraft iibertragung gehort die 
Zukunft. 

1 Passenger elevator. 2 Elevator, lift. . 3 Back. * Utilizing 
6 Industry. 



ESSAYS, 113 

Das elektrische Gliihlicht. 

Von Leo Graetz. 

Das elektrische Gliihlicht beruht auf wesentlich anderer 
physikalischer Grundlage als das elektrische Bogenlicht. 
Wahrend bei dem Bogenlicht die trennende Luftschicht zwisch- 
en den beiden Kohlen vom Strom durchflossen wird und 
dadurch die Kohlen sowohl, wie die mit Kohlentheilchen 
versetzte Luftschicht ins Leuchten kommen, ist die Grundlage 
des elektrischen Gliihlichtes die Erwarmung eines vollstandigen 
Leiters durch den elektrischen Strom. 

Ein jeder Leiter wird, wenn ein elektrischer Strom durch 
ihn fliesst, nach dem Joule 'schen Gesetz erwiirmt und die in 
ihm erzeugte Wiirmemenge ist gleich dem Quadrat der In- 
tensitat des durchgehenden Stromes multiplicirt mit dem 
Widerstand des Leiters. Bei gleicher Stromstarke ist also die 
Erwarmung eines Leiters um so grosser, je grosser der Wider- 
stand desselben ist. Ist die entwickelte Wiirmemenge gross 
genug, so kommt der Leiter in helles Gliihen, und wenn er 
schmelzbar ist, so wird er durch den elektrischen Strom ge- 
schmolzen. Diese Thatsachen war en lange bekannt, und 
schon lange hatte man versucht, diinne Metalldrahte, insbeson- 
dere Platindrahte, die zum Gliihen gebracht waren, zur 
Beleuchtung zu verwenden. Indess war bei Metallen eben die 
Gefahr des Schmelzens eine sehr grosse. Wurde der Strom 
zu stark, so wurde der gliihende Platindraht weggeschmolzen, 
und die Beleuchtung horte auf. Es bot sich daher als bestes 
Material fiir solche Gliihlichter die Kohle dar, welche be- 
kanntlich noch auf keine Weise zum Schmelzen gebracht werd- 
en konnte. Ausserdem leuchtet die Kohle, wenn sie durch 
einen Strom zum gliihen gebracht wird, mit sehr hellem Licht. 

Aber gliihende Kohle verbindet sich mit dem Sauerstolf der 
Jjuft, sie verbrennt rasch und es ist deshalb eine nothwendige 



114 ' SCIENTIFIC GEBMAN. 

Forderung, wenn man gliihende Kohle zur Beleuchtung benut- 
zen will, sorgfliltig den Sauerstoif der Luft von ihr abzuhalten. 
Man muss also die Kohle in Glassgefasse einschliessen, aus 
denen man alle Luft sorgfaltig auspumpt. Eine mogliehst 
voUkommene Evakuation der Luft aus Glassgeftissen ist aber 
nur dann zu erreichen, wenn erstens das Glassgefass ganz 
ohne Kitt verschlossen ist, wenn der ^Verscliluss nur durch 
Zuschmelzen des Glases hergestellt ist. Es muss also die 
Kohle auf irgend eine Weise durch Einschmelzen in dem 
Glasgefass befestigt sein. Das liisst sich nun zum Gliick 
leicht machen, wenn man die Endeu des Kohlendrahtes an 
Platindrahte befestigt. Platin liisst sich namlich leicht und 
dauerhafl in Glas Einschmelzen, weil es denselben Aus- 
dehnungscoefficienten hat, wie Glas. Bei der Vorziiglichkeit 
der neuen Luftpumpen ist es leicht, Glassgefasse fast voUkom- 
men luilleer zu machen. 

Die Anwendung der Kohle zur Erzeugung von Gliihlicht 
empfahl sich zwar von vornherein durch die erwiihnten Vor-* 
theile. Aber es war sehr schwer, Kohle in so diinne Streif- 
chen zu bringen, wie sie fiir das Gliihen nothig sind, ohne 
dabei ihre ^Haltbarkeit zu ^beeintriichtigen. Auch dieses ist ein 
Verdienst von Edison, zum ersten Male ausserordentlich diinne 
Kohlenfaden von grosser Haltbarkeit hergestellt zu haben. 
Edison verfertigt die Kohlenstreifchen dadurch, dass er 
sehr diinne Fasern von Bambusrohr verkohlt. Eine solche 
Faser bringt er dann in die Form eines langlichen Hufeisens 
und setzt sie in das Glassgefass ein. Die Enden der Kohlen- 
streifchen sind etwas verdickt und durch einen galvanoplastisch- 
en Kupferniederschlag mit den ebenfalls etwas verdickten Enden 
der diinnen Platindrahte verbunden, welche efngeschmolzen 
durch den Glaskorper hindurchgehen und die Zuleitung des 
Stromes in die Kohle vermitteln. 

1 Seal. 2 Durability . 3 Detract from. 



ESSAYS. 115 

Die ^Leuchtkraft der Lampen hiingt ausser von der Starke 
des Stromes allein ab von der Grosse des Widerstandes des 
^Kohlenstreifchens. Edison stellt die Lampen gewohnlich in 
zwei Grossen her, die eine Sorte .(A-Lampen) hat Einen 
Widerstand von 120 Ohm, die andere (B-Lampen) von 60 
Ohm. Bei gleicher Stromstarke leuchtet also die erste doppelt 
so stark wie die zweite. Uebrigens nimmt der Widerstand 
der Kohlen bei der Erwtirmung ab und zwar sehr erheblich, so 
dass der Widerstand einer Lampe, wenn sie in Weissgluth 
ist, nur etwa halb so gross ist, wie im kalten Zustande. Eine 
jede Lampe von Edison braucht, um zum hellen Leuchten zu 
kommen, einen Strom von etwa O, 8 Ampere. Dann strahlt 
die grosse Lampe ein Licht aus von etwa 16 ^Normalkerzen 
Starke, die kleine ein solches von 8 Kerzen Starke, wie es fiir 
Zimmer brauchbar ist. (Fiir specielle Zwecke verfertigt Edi- 
son auch Lampen, die bis zu 100 Normalkerzen Lichtstarke 
haben.) Es muss folglich bei der grosseren Lampe im nor- 
malen Zustand an ihren Enden eine Potentialdifferenz von etwa 

120 Ohm X 0,8 Ampbre = 96 Volt 
herrschen. 

Mit einer gewohnlichen Dynamomaschine kommt eine Gliih- 
lampe gar nicht zum Gliihen. Denn da ihr Widerstand 120 
Ohm betragt, so ist der Strom wegen des grossen iiusseren 
Widerstandes und wegen des daher riihrenden geringen 
Magnetismus der Maschine so klein, dass er die Lampe nicht 
geniigend erwarmt. Der Strom, den eine Dynamomaschine 
liefert, nimmt aus doppeltem Grunde rasch ab, wenn der 
aussere Widerstand wachst und umgekehrt, wenn der iiussere 
Widerstand kleiner wird, so wachst die Stromstarke in viel 
hoherem Masse. Dies benutzte Edison fiir seine Anordnung. 
Er *schaltete die Lampen alle neben einander. Durch die 

^ Illuminating pjower. ^ Carhon filament, ^ Standard candles, 
4 Put into circuit side "by side. 



116 SCIENTIFIC GERM AX. 

Nebeneinandersclialtung der Lampen wird der gesaramte Wider- 
stand des ausseren Stromkreises kleiner als der jeder einzelnen 
Lampe. Je mehr Lampen man in den ausseren Stromkreis 
neben einander schaltet, desto geringer wird der Gesammt- 
widerstand des ausseren Stromkreises, desto geringer muss 
also auch, um mogliehst okonomisch zu arbeiten, der innere 
Widerstand der Maschine sein. 

Es soil ja theoretisch fiir das Maximum des Effekts der 
innere Widerstand der Maschine gleich dem ausseren sein ; 
praktisch dagegen wiirde ein solches Verhaltniss die Maschine 
rasch ruiniren, weil dann die Erwarmung der Maschinendrahte 
eine zu grosse ist. Am zweckmassigsten soil der innere 
Widerstand nur etwa f des ausseren betragen. Will man z. 
B. von einer Maschine 250 Edison'sche Lampen speisen 
lassen, so hat der gesammte ausserer Stromkreis, wenn man 
von den Zuleitungsdriihten absieht, einen Widerstand von IsS, 
also ungefahr 0,5 Ohm. Dann soil der innere Stromkreis des 
rotirenden Cylinders oder Ringes nur einen Widerstand von 
?. 0,5 also etwas iiber 0,2 Ohm haben. 

Die Edison 'schen Lampen sind, wie gesagt, so eingerichtet, 
dass sie einen Strom von 0,8 Ampbre vertragen und er- 
fordern. Dann giebt die grossere Lampe, die A-Lampe, 
eine Lichtstiirke von 16 Normalkerzen, also etwa so viel wie 
eine Strassengasflamme, und die kleinere, die B-Lampe, eine 
Lichstarke von 8 Normalkerzen, also so viel, wie eine gute 
Petroleumlampe. Man konnte natiirlich die Leuchtkraft der 
Lampen erhohen, wenn man die Stromstarke vergrossert, doch 
ist dann die Gefahr vorhanden, dass die Kohlenstreifchen rasch 
^zerstauben, und die Lampe unbrauchbar wird. Auch bei der 
normalen Lichtstarke zerstauben die Kohlen allmahlich und 
jede Lampe hat also nur eine bestimmte, beschrankte Lebens- 

1 Disintegrate, 



ESSAYS. 117 

frist. Doch halten die Lampen von Edison nach neueren 
Versuchen im Durchschnitt 800 Brennstunden aus. 

In den Centrals tationen, wie sie z. B. in New York ein- 
gerichtet sind, sind grosse feststehende Dampfmaschinen von 
vorlaufig 400 Pferdekritften Starke aufgestellt, welche in 
mehreren grossen Dynamomaschinen den Strom erzeugen. 
Die ganze Anlage ist auf 2200 Pferdekrafte berechnet, von 
welchen 12 der grossten Edison 'schen Maschinen getrieben 
werden sollen. Von jeder Maschine geht nun eine Haupt- 
leitung durch die Stadt, welche lunterirdisch gelegt ist, und 
aus zwei dicken Halbcylindern von Kupfer besteht, die durch 
isolirendes Material von einander getrennt sind. Die Kupfer- 
cylinder sind von Eisenrohren umgeben. In jede Strasse 
gehen nun wieder Kupfer cylinder aus, von geringerem Quer- 
schnitt und zwar von jedem Hauptcylinder einer. Noch 
geringeren Querschnitt haben die Leitungen, die in die Neben- 
strassen fiihren, und endlich noch kleineren diejenigen, die in 
die einzelnen Hiiuser fiihren. Die Einrichtung ist also ganz 
analog, wie bei der Gasleitungseinrichtung. 

Das Edison' sche Beleuchtungssystem hat durchaus den 
Charakter des bis ins Einzelne durchdachten und voUendeten. 
Und wenn nur die Kostenfrage, wie Edison meint, sich 
giinstig stellt, so ist kaum ein Zweifel, dass das Gas allmiihlich 
in ofFentlichen und Privatgebauden durch das schone und ge- 
fahrlose Gliihlicht verdrangt werden wird. 



-<^^^3E1^^ 



Telephon und Mikrophon. 

Von Leo Graetz. 

Hatten wir es in den bisher besprochenen Anwendungen der 
Elektricitat stets mit den Wirkungen kriiftiger, intensiver 

elektrischer Strome zu thun, so werden wir umgekehrt bei 

• 

1 Underground. 



118 SCIENTIFIC GEBMAN. 

dem Telephon von Stromen zu sprechen haben von ganz 
minimaler Starke, von so schwachen Stromen, dass man kaum 
je hatte glauben konnen, sie fur praktisehe Bediirfnisse zu 
verwerthen. 

Das Telephon in der Gestalt, wie es sich jetzt in wenigen 
Jahren einen Platz unter den wichtigsten ^Verkehrsmitteln der 
Menschheit errungen hat, ist einer der genialsten Apparate, den 
die Physik kennt, um so genialer, weil er in iiberaus einfacher 
Weise construirt ist und Principien benutzt, die alle langst 
bekannt und angewendet waren. Es ist Graham Bell, dem 
wir die Erfindung des Telephons verdanken. Zwar waren 
schon friiher Versuche gemacht worden, Tone vermittelst der 
Elektricitat in die Feme zu tibertragen, insbesondere hat 
Fhilipp Reis 1860 ein Telephon construirt, durch welches 
auch bereits Worte und Tone elektrisch tibertragen werden 
konnten, aber einen praktischen Erfolg erlangte dieses Unter- 
nehmen erst durch die einfache Construktion von Bell. 

Die Aufgabe war, Tone und Worte elektrisch auf grossere 
Entfernungen zu tibertragen. Tone sind ja nichts anderes 
als Schwingungen des tonenden Korpers, also eine bestimmte 
Art von Bewegung. Die Aufgabe, Tone zu tibertragen, ist 
also ein specieller Fall der Aufgabe, auf elektrischem Wege 
Bewegung zu tibertragen. Es soil an einer Stelle, an einer 
Station, ein Korper in schwingende Bewegung versetzt werden, 
diese Bewegung soil elektrische Strome erzeugen, welche nach 
der andern Station fortgepflanzt w:erden und dort soUen diese 
Strome wieder schwingende Bewegungen, Tone hervorbringen, 
die elektrische Energie soil sich wieder in Bewegungsenergie 
umsetzen. 

An jeder der beiden Stationen befindet sich ein mit einer 
^Drahtspule umwickelte Stahlmagnet. Die beiden Drahtspulen 
sind mit einander zu einem geschlossenem Kreis verbunden. 

T^ Means of communication. '^ Wire coil. 



ESSAYS. 119 

Vor jedem dieser permanenten Magnete befindet sich in 
geringer Entfernung eine diinne Platte aus weichem Eisen, 
welche an ihrem Rande befestigt ist. Diese Flatten werden 
durch die Nahe des Magneten selbst magnetisch. Sobald nun 
die eine Eisenplatte etwas zu ihrem Magneten hingebogen 
wird, wirkt ihr Magnetismus auf die Umwindungsspule der 
Magnete und erzeugt in dieser einen Induktionsstrom in einer 
bestimmten Richtung, einen Niiherungsstrom. Dieser pflanzt 
sich durch die Leitung fort bis zu dem Magneten der zweiten 
/ Station, umfliesst diesen in passender Richtung und verstarkt 
dadurch dessen Magnetismus. In Folge dessen zieht der 
starker gewordene Magnet die vor ihm stehende Eisenplatte 
an, diese biegt sich auch gegen den Magneten hin, macht also 
dieselbe Bewegungwie die Platte der ersten Station. Dasselbe 
findet statt, wenn die erste Eisenplatte von ihrem Magneten 
etwas entfernt wird. Dann entfernt sich in Folge des ent- 
stehenden Induktionsstromes auch die zweite Eisenplatte von 
ihrem Magneten. 

Bei einem jeden Ton haben wir zu unterscheiden zwischen 
der Anzahl der Schwingungen, der ^Tonhohe, und der Grosse 
des Ausschlags der schwingenden Theilchen, der Tonstdrke. 
Beide miissen durch das Telephon sich fortpflanzen lassen. Die 
Tonhohe ist die Zahl der hin-und hergehenden Bewegungen 
der Platte in bestimmter Zeit, z. B. in einer Sekunde. Eine 
jede solche Bewegung erzeugt einen entsprechenden Strom, 
und die Anzahl der Induktionsstrome ist genau gleich der 
Anzahl der Schwingungen. Die Starke des in das Telephon 
hineingesungenen oder hineingesprochenen Tones beeinflusst 
die Starke der Durchbiegung der Eisenplatte. Durch einen 
starkeren Ton wird die Eisenplatte kraftiger und weiter an 
den Magneten herangedrlickt oder von ihm entfernt und 
in Folge dessen werden auch die Induktionsstrome starker. 

1 Pitch. 



120 SCIENTIFIC GERMAN: 

Das Telephon folgt also genau jeder Yeranderung in der 
Tonhohe und Tonstiirke des hineingesprochenen Tones. Ja 
es leistet noch mehr. Das dritte Element, welches einen jeden 
Klang charakterisirt, ist seine Farbe, die Klangfarhe, Die 
menschliche Stimme hat einen anderen Klang, eine andere 
Klangfarbe, als eine Violine oder eine Trompete, Die Ton- 
hohe eines Klanges ist durch die Schwingungszahl des Grund- 
tones bestimmt. Ausserdem aber vollfiihrt jedes Theilchen 
noch eine Menge von Schwingungen mit anderen Schwingungs- 
zahlen, die Helmholtz Obertone nennt, und diese bringen eben 
die Farbe der Klange hervor. Es konnen in einem Klang 
viele dieser Obertone vorhanden sein, in einem andern weniger, 
63 konnen aus der Reihe der Obertone einige fehlen, einige 
verhaltnissmassig starker sein als die anderen, alles dieses 
bringt die verschiedene Farbung der Klange hervor. Alle 
diese Umstande miissen sich aber auch bei der telephonischen 
Uebertragung des Schalles erhalten. Die Schwingungen der 
Eisenplatte theilen sich der umgebenden Luft mit und so muss 
man an der Empfangsstation die Tone und Worte in gleicher 
Tonhohe, gleicher Klangfarbe und entsprecheiider Starke 
horen. 

Durch die Umsetzung der mechanischen Energie in elefc 
trische geht ein Theil verloren und durch die Riickumsetzung 
der elektrischen Energie in Bewegungsenergie tritt ein neuer 
Verlust ein. Daher ist es klar^ dass der ankommende Schall 
auf der zweiten Station viel geringere Starke haben muss, als 
der aufgegebene, wenn man nicht besondere Hiilfsmittel 
anwendet, um ihn wieder zu verstarken. Es ist dies moglicb 
geworden durch das von Hughes erfundene Mikrophon. 

Die Kohle hat, wie wir wissen, einen sehr erheblichen 
Leitungswiderstand. Wir wissen aber auch, dass dieser 
Widerstand sich durch Druck sehr erheblich iindert. Die 
Idee von Hughes bestand nun darin, durch die Schallbe- 
wegungen zwei Kohlenstiibchen^ die in einem Stromkreis sind 



ESSAYS, 121 

und sich gerade eben beriihren, in engere und weitere Beriihr- 
ung mit einander zu bringen und so die Stromstarke in dem 
Stromkreis in erhebliche ^Schwankungen zu versetzen. Durch 
ganz geringe Veranderungen des Druckes zweier Kohlen auf 
einander bekommt man sehr erhebliche Stromschwankungen, 
und dadurch kann man ein Telephon zum lauten Tonen 
bringen. Ein Paar lose sich beriihrenden Kohlen, auf einer 
Schallmembran befestigt, nennt man ein Mikrophon. 

Hier hat man also ein einfaches Mittel, um in einem Telephon 
ganz erhebliche Stromschwankungen hervorzubringen. Man 
braucht eben nur einen galvanischen Strom von einem Element 
durch ein Telephon und ein Mikrophon zu senden und dann 
gegen das Mikrophon zu sprechen, um in dem Telephon die 
Tone in ganz erheblicher Starke reproducirt zu erhalten. Der 
Unterschied der Hughes'schen Anordnung von der Bell'schen 
ist also ein doppelter. Bei der Bell'schen Telephoneinrichtung 
werden zwei gleiche Apparate zum Sprechen und Horen 
benutzt. Der Tonsender, oder wie man haufig sagt, der 
Transmitter, und der Tonempfdnger sind beide einfache Tele- 
phone. Bei der Hughes'schen Anordnung ist der Transmitter 
nicht ein Telephon, sondern ein Mikrophon. Der zweite 
Unterschied ist der, dass man bei der Bell'schen Anordnung 
kein galvanisches Element braucht. Durch das Sprechen 
werden im ersten Telephon Induktionsstrome erregt und diese 
bringen das zweite Telephon in Thatigkeit. Bei der Hughes- 
'schen Anordnung dagegen muss das Mikrophon in einem 
Stromkreis liegen, durch den ein Strom von einem Elemente 
fliesst. Das Sprechen dient nur dazu, die Starke dieses schon 
vorhandenen Stromes in bestimmter Weise zu verstiirken und 
zu schwachen. 

Bei dem Hughes 'schen Mikrophon ist die eine Kohle 
beweglich, die andere fest. Daraus ergiebt sich aber ein 

1 Fluctuations. 



122 SCIENTIFIC GEBMAIT. 

Uebelstand. Durch jede, auch nicht beabsichtigte Bewegung 
wird dabei die Beriihrung der beiden Kohlen veriindert und es 
ertont dann stets das Telephon. Eine jede kleine Aenderung 
der Temperatur z. B. bringt schon eine veranderte Innigkeit 
des Contaktes hervor und man hort dadurch stets im Telephon 
ein unangenehmes Krachen. Dies liess sich dadurch ver- 
meiden, dass man die beiden sich beriihrenden Stiicke beweglich 
machte, so dass sie stets in gleichem Contakt mit einander 
sind, und dass nur das Hineinsprechen diesen Contakt 
verandert. Dieses Princip ist bei den neueren Mikrophonen 
angewendet, zuerst von Blake, der ein Mikrophon construirte, 
welches in Verbindung mit Bell'schen Telephonen sehr gute 
ResiJltate giebt. Das Telephon hat seit der kurzen Zeit seiner 
Einfiihrung (seit Ende 1877) in Deutschland schon einen 
ausserordentlich ausgedehnten Anwendungskreis erobert, und 
die fortwahrenden Verbesserungsversuche versprechen ihm noch 
eine bedeutende Zukunft. 



ESSAYS. 123 



Elektrische Einheiten, 



Von Paul Helnrich Zech, Prof, der Physlk am Polytech- 
nlkum In Stuttgart. 

Mass-einheiten, welche zu elektrischen Messungen dienen. 
I. Die absoluten oder C. G. S. (Centimeter-Gramm- 
Secunde-) Einheiten. 

1. Ldngeeinheit : 1 Centimeter. 

2. Zeiteinheit: 1 Secunde. 

3. Krafteinheit. Die Krafteinheit ist diejenige Kraft, welche fiir 
eine Secunde lang auf eine frei bewegliclie Masse von dem 
Gewichte eines Grammes wirkend, dieser Masse eine Geschwindig- 
keit von 1 Centimeter per Secunde verleiht. 

4. Die Arbeitseinheit ist die Arbeit, welche von der Krafteinheit 
verrichtet wird, wenn dieselbe die Entfernung von 1 Centimeter 
zuriicklegt. Diese Einheit ist in Paris = 0.00101915 Centimeter- 
Gramm, oder mit andern Worten, um das Gewicht eines Grammes 
einen Centimeter hoch zu heben, sind 980.868 Krafteinheiten 
ndthig. 

6. Die Einheit der elektrischen Quantitdt ist diejenige Quantitat 
von Elektricitat, welche auf eine gleich grosse Quantitat, die einen 
Centimeter weit entfernt ist, eine Kraft gleich der Krafteinheit 
ausiibt. 

6. Die Einheit des Potentials oder der elektromotorischen Kraft 
existirt zwischen zwei Punkten, wenn die Einheit der elektrischen 
Quantitat bei ihrer Bewegung von dem einen Punkte zum andern 
die Krafteinheit gebraucht, um die elektrische Abstossung zu 
(iberwinden. 

7. Die Widerstandseinheit ist die Einheit, welche nur einer Quan- 
titatseinheit den Uebergang zwischen zwei Punkten, zwischen 
welchen die Potentialeinheit existirt, in einer Secunde gestattet. 



124 SCIENTIFIC GEBMAN 

II. Die sogenannten praktischen Einheiten fiir elektrische 



Messungen. 






1. Weber, 


Einheit der magnetischen Quantitat. 


2. Ohm, 




des Widerstandes. 


3. Volt, 




der elektromotorischen Kraft. 


4. Ampfere, 




der Strom Starke. 


5. Coulomb, 




der Quantitat. 


6. Watt, 




der Kraft. 


7. Farad, 




der Capacitat. 



Ein Ohm ist etwa gleich dem Widerstande von 48.5 Meter 
reines Kupferdrahtes von einem Durchmesser von 1 Mm. bei 
einer Temperatur von 0** Celsius. 

Ein Volt ist ungefahr 5 — 10% weniger als die elektro- 
motorische Kraft eines Daniell 'schen Elementes. Die elektro- 
motorisehe Kraft eines Elements ist die Differenz der Potentiale, 
welche die beiden Metalle des Elementes haben, wenn er 
ungeschlossen ist. Bei dem Daniell 'schen Elemente sind die 
beiden Metalle Zink und Kupfer. 

Der Strom, welcher durch die elektromotorische Kraftdnheit 
die Widerstandseinheit in einer Seeunde zu durchfliessen im 
Stande ist, ist :=. 1 Am'pere, 

Coulomb heisst jene Quantitat der Elektricitat, welche per 
Seeunde ein Ampbre giebt. 

1 Watt — Ampdre X Volt. 

1 H, P. (horse-power) = Amp. X Volt 

746. 
1 P. S, (Pferdestarke) = Amp. X Volt 



VOCABULAilY 



SCIENTIFIC TERMS 



I. GERMAN-ENGLISH 
II. ENGLISH-GERMAN 



VOCABULARY. 



I. German-English. 

Abbreviations: (B.) = Botany ; (C.) = Chemistry; (M.) = Mineralogy and Geology, 
(P.) = Physics; adj. = adjective; m. = masculine; f. = feminine; n. = neuter, 
in comp. = in composition; v. a. = verb active; v. n. = verb neuter. 



A. 

Abanderungsflachen, pi. (M.), sec- 
ondary faces. 

Abart, f. (B, & M.), variety. 

Abblattern, v. a. (M)., to exfoliute. 

Abbrennen, n. (C), deflagration. 

Abdampfen, v. a. ^ 

Abdampfen, v. n. I (c. & P.), to evap- 

Abdiinsten, v. a. ( orate. ' 

Abdunsten, v. n. 

Abfiltriren, v. a. (C), to filter off. 

Abflachung, f., bevelment. 

Abfliessen, v. n. (El.), to escape. 

Abgebogen, adj. (B.), defiexed. 

Abgebliiht, adj. (B.), deflorate. 

Abgeneigt, adj. (B.), divergent. 

Abgeplattet, adj. (B.), flattened, lev- 
elled, oblate. 

Abgesondert, adj. (B.), segregate, 
parted; (P.), insulated, isolated,. 

Abgestumpft, adj. (B. & M.), trun- 
cate. 

Abgiessen, v. a. (C), to decant. 

Abguss, m. cast. 

Abharten, v. a. to temper, to har- 
den. 



Abirrung, f. (P.), aberration, devia- 
tion. 

Abklaren, v. a. (C), to clear, to 
clarify. * 

Abkochung, f. (C), decoction. 

Abkommling, m. (B.), descendent, 

Ablagern, v. a. to deposit. 

Ablagerung, f. (M.), deposit. 

Ableiter, m. (P.), conductor; Blitz-, 
m. lightning-rod. 

Ablenkung, f. (P.), deviation. 

AbnehiiLen, v. n. to diminish, to 
decrease. 

Abnutzung, f. (P.), wear. 

Abprallung, f. (P.), rebounding, 
reflection. 

Abriss, m. sketch, plan. 

Absatz, m. (C), deposit. 

Abschaumen, v. a. (C), to skim. 

Abscheiden, v. a. to separate out. 

Abschnitt, w\. segment; section; arc. 

Abschnurung, f. (B.), constric- 
tion. 

Abstand, ra. distance. 

Abstossen, v. a. (P.), to repel. 

Abstossung, f. (P.) repulsion. 



ABSUSSJSN — ANSCHWANGERN 



AbsUssen, v. a. (C), to sweeten; to 

purify. 
Abtheilung, f. division, section. 
Abwagen, v. a. (C), to weigh off; 

gegen einander — , (P.), to counter- 

halance. 
Abwechselnd, adj. (B.), alternate. 
Abweichen, v. n. (P.), to deviate. 
Abwickelung, f. evolution. 
Abziehen, v. a. (C), to draw off. 
Achat, m. (M.), agate. 
Achse, f. axis; Haupt-, f. (M.), 

dominant axis; Seiten-, f. lat- 
eral axis. 
Achselstandig, adj. (B.), axillary. 
Achtmannig, adj. (B.), octandrous. 
Achtweibig, adj. (B.j, octagynous. 
Acker, m. field ; -bau, m. agricid- 

tui^e; -erde, f, arable soil. 
Ader, f. (B,), vein; (M.), vein, lode; 

-rippig, adj. (B.), nerved. 
Adhariren, v. n. (P.), to adhere. 
Aehre, f. (B.), ear, spike ; -nfruclit, 

f. grain ; -nreich, adj. spicate. 
Aepfelsaure, f. (C), malic acid. 
Aeschern, v. a. (C), to reduce to 

ashes. 
Aestig, adj. (B,), branched, ramose. 
Aether, m. (C.,) ether. 
Aetherische Oele, pi. (C), essential 

oils. 
Aetzbar, (C), corrosive, caustic. 
Aetzen, v. a. (C. ), to corrode. 
Aetzkali, n. (C), caustic fotash; 

-lauge, f. caustic lye. 
Aetzkalk, m. (C), quick-lime. 
Aetzkraft, f. (C), causticity. 
Aetzmittel, n. (C), corrodent, cor- 
rosive. 
Aetznatron, n. (C), caustic soda. 
Aetzquecksilber, n. (C), corrosive 

sublimate. 



Affinitat, f. (C), affinity. 

Affiniren, v. a. to refine. 

Afterblattchen, n. (B.), stipule. 

Afterdolde, f. (B.), cyme. 

After korn, n. (B.), spur. 

Afterkrystalle, pi. (M.), pseudo- 
morphous crystals. [tery. 

Akkumulator, m. {E\.), storage bat- 

Alaun, m. (C), alum. 

Algen, pi. (B.), algce; sea-weeds. 

Aluminium, n. (C), aluminium. 

Amalgam, n. (C), amalgam. 

Amalgamiren, v. a. (C), to amalga- 
mate. 

Ameisensaure, f. (C), formic add. 

Ammoniak, m (C), ammonia. 

Analyse, f. (C), analysis. 

Analysiren, v. a. to analyze. 

Analytiker, m. (C), analyst, ana- 
lyzer. 

Anandrisch, adj. (B.), anandrovs. 

Anfangsgeschwindigkeit, f. (P.), 
initial velocity. 

Anflug, ra. (C. & M.), efflorescence. 

Anfressen, v. a. (C), to corrode. 

Angabe, f. estimate; statement. 

Angewandt, adj. applied. 

Angreifen, v. a. (C), to attack. 

Angriffspunkt, m. (P.), point of ap- 
plication. 

Anhaufung, f, (C), aggregation. 

Anhaltpunkt, m. (P.), fulcrum. 

Anhydrisch, adj. (C), anhydrous. 

Anker, m. (P.), armature {of a mag- 
net), anchor. 

Anlaufen, v. n. (C), to oxidize; to 
tarnish. 

Annahening, f. approach. 

Anorganisch, adj. (C), inorganic. 

Ansammlung, f . accumulation. \ 

Anschwangern, v. a. (B.), tofecun-. 
date. 



ANSETZEN— JUSZUG 



3 



Ansetzen, n. (P.), juxtaposition; 

(C), efflorescence. 
Anstehend, adj. (B.), contigiLous. 
Anstrichfarbe, f. (C), pnint. 
Antimon, )m. & n. (C), anti- 
Antimonium, ) niony. 
Antimonwasserstoff, m. (C), anti- 

monietted hydrogen. 
Anwendung, f. application. 
Anziehen, v. a. (P.), to attract. 
Anziehung, f. (P.), attraction. 
Araometer, n. (P.), hydrometer, 

areometer. 
Arbeit, f. work ; research. 
Arretiren, v. a. (P.), to arrest. 
Arsen, n. (C), arsenic; -saure, f. 

arsenic acid; -wasserstoff, m. 

arscniuretted hydrogen. 
Arsenhaltig, adj. (C), arsenical.. 
Arsenig, adj. (C), arsenious ; -e 

Saure, f. arsenious acid; -saures 

Salz, n. arsenite. 
Arsenik, m. (C), arsenic. 
Arsensaures Salz, n. (C), arseniate. 
Art, f. (B.), species, sort. ■• 
Arzenei, f. medicine, physic; -mittel, 

n. remedy. 
Asche, f. (C), ashes. 
Assimiliren, v. a. (B.), to assimilate. 
Ast, m. (B.), branch, twig ; -winkel, 

m. axil. 
Atmospliare, f. (P.), atmosphere. 
Atom, n. (C), atom; -gewicht, n. 

atomic weight. 
Attenuirt, adj. (B.), attenuated. 
Aufbrausen, v. n. (C), to effervesce. 
Auffangen, v. a. (C), to collect (gases). 
Aufgeblaht, ) adj. (B.), inflated, 
Aufgeblasen, ) inflate. 
Aufgerichtet, adj. (B)., erect. 
AufgeroUt, adj. (B.), convolute. 
Aufgetrieben, adj. (B,), turgid. 



Aufgewachsen, adj. (B.), iwtiate. 

Aufldsen, v. a. (C), to dissolve; v. 
i-ell. sich — , to dissolve. 

Auflosung, f. (C. ), solution ; -smit- 
tel, n. solvent; menstruum. 

Aufnehmen, ) ^ ^ ^^^^^ ^^ ^^^^^^^ 

Aufsaugen, ) 

Aufschaumen, v. n. (C), to foam 
up; to froth. 

Aufschiessend, adj. (B.), arbores- 
cent. 

Aufschliessen, v. a. (C), to flux. 

Aufwand, m. (P.), expenditure. 

Ausbreitung, f . (El.), dispersion. 

Ausdehnen, v. refl. (P.), sich — , to 
expand. 

Ausdehnung, f. (P.), expansion; 
-skraft, f. expansive force. 

Ausdiinstung, f. (C), exhalation. 

Auseinandergeben, ) v. n. to di- 

Auseinanderlaufen, ) verge. 

Ausfluss, ra. (P.), emanation. 

Ausgebreitet, adj. (B.), divergent; 
spreading. 

Ausgehohlt, ) adj. (B.), channeled, 

Ausgekehlt, ) striated. 

Ausgekerbt, adj. (B.), notched, in- 
dented, serrate. 

Ausgerandet, adj. (B.), notched (of 
leaves). 

Ausgezwickt, adj. (B.), emargi- 
nated, notched. 

Ausgleichen, v. a. (P.), to compen- 
. sate, to balance, to adjust. 

Auslaugen, v. a. (C), to lixiviate. 

Ausschlag, m. (P.), deflection (of the 
balance) ; elongation (of needle). 

Ausstromen, v. n. (P.), to flow out. 

Ausstrahlen, v. a. (P.), to emit. 

Ausziehen, v. a. (C), to extract, 

Auszug, ni. (C), extract. 

Axe, f. axis, shaft. 



BARTIG — BEUGEN 



B. 

Bartig, adj. (B.), barbate. 
Bahn, f. (P.), path, track, course. 
Balg, m. (B.), glume, husk; -kapsel, 

f. follicle. 
Balgartig, adj. (B.), glumaceous. 
Ballon, m. (C), avei^y large round 

Jiask, a carboy. 
Bandformig, adj. (B.), ligulate. 
Bandirt, adj. (B.), striped. 
Bank, f. (M.), layer, bed. 
Barium, n. (C), barium ; -oxyd, n. 

baric oxide. 
Barometerstand, m. (P.), tlie height 

of the barometer. 
Bart, m. (B.), barb; beard. 
Baryt, m. (C.,) bai-yta; -erde, f. 

baryta; -spath, m. (M.), heavy 

spar. 
Base, f. (C), base. 
Basicitat, f. (C), basicity. 
Bast, m. & n. (B.), bast, inside bark. 
Baum, m. (B.), tree; -61, n. olive- 
oil; -woUe, f. cotton. 
Baumartig, ) adj. (B.), arbores- 
Baumfdrmig, ) cent. 

Beben, r\. ) ,-r. s , . 

(P.), quaking. 



Bebung, f. 

Becher, m. glas ; (C), beaker. 

Bedeckt, adj. (B.), inclosed, cov- 
ered; Pflanzen mit -en Samen, 
angiospermous plants. 

Beere, f. (B.), berry. 

Beerenartig, adj. (B.), bacciform; 
baccate. 

Befruchtung, f. {J^.), fructification. 

Begriff, m. conception. 

Behaltniss, n. (B.), receptacle. 

Behandeln, v. a. (C), to treat, ma- 
nijmlate. 

Behandlung, f. (C), treatment. 



Beharren, n. (P.), inertia. 
Beharrungsvermogen, n. (P.), vis 

incrtice. 
Beize, f. (C), mordaunt. 
Beobachtung, f. observation; -en 

machen, -en anstellen, to make 

observations. 
Berechnen, v. a. to compute. 
Berg, m. mountain; crest. 



Bergarbeit, f. 



(M.), mining. 



Bergbau, m. 

Bergkry stall, m. (M.), rock-crystal. 

Bergleute, pi. miners. 

Bergwerk, n. (M.), mine. 

Berlinerblau, n. (C), Prussian blue. 

Bernstein, m. (M.), amber ; -saure, 
(C), succinic acid. 

Berlihrung, f. (P.), contact; -selek- 
tricitat, f. galvanism. 

Beryll, m. (M.), beryl ; -erde, f. (C), 
glucina. 

Besamung, f. (B.), propagation by 
seed. 

Besatz, m. (B.), peristome. 

Beschaffenheit, f. nature, quality. 

Bescheidet, adj. (B.), sheathed, vagi- 
natc. 

Beschlag, m. (C), efflorescence. 

Beschleunigend, adj. (P.), accelerat- 
ing, accelerative. 

Beschuht, adj. (B,), calceolate. 

Besen, m. {B.),spadix; (E\.),hrush. 

Bestaubung, f. (B.), fertilization. 

Bestandtheil, m. (C.),the constit- 
uent part ; ingredient. 

Bestehen, (aus etwas), v. n. (C.) 
to be composed {of something). 

Bestielt, ^di.{B. ),petioled,petiolate. 

Bestimmen, v. a. (C), to determine. 

Bestreben, n. (P.), endeavor. 

Bett, n. (M.), bed, layer; (B.), disk. 

Beugen, v. a. (P.), to ivfiect. 



BEUGUNG — BORSTENFORMIG 



Beug^ingi f. (P.)> diffraction, deflec- 
tion. 

Beutel, m. (B.), poiich; -apparat, 
m. (C), sifter. 

Bewegen, v. a. (P.), to move, 

Bewegung, f . (P.), motion; - skraft, 
f . motive force, impetus ; -slehre, 
f. dynamics. 

Beweis,m. (Math.), proo/. 

Biegsamkeit, f. flexibility. 

Bildung, f . formation. 

Bittererde, f. (C. & M.), magnesia. 

Bittermandelol, n. (C), oil of bitter 
almonds. 

Bittersalz, n. (C), Epsom salt. 

Bitumen, n. (C. & M.), bitumen. 

Blaschen, n. (B.), utricle. 

Blattchen, n. (B.), foliole, leaflet; 
pi. (C. & M.), lamina. 

Blatterig, adj. (B.) , foliate ; imbri- 
cate ; (in combination with num- 
erals) -petalous ; (M.), laviellar. 

Biatterlos, adj. (B.), leafless, aphyl- 
lous. 

Blase, f . huhble ; bladder. 

Blasen, n. (El.), wind. 

Blasenformig, adj. (B.), vesicular. 

Blatt, n. (B.), leaf; -ansatz, ra. 
stipule; -gold, n. (C), gold foil ; 
-grtin, n. (B.), chlorophyll; -haut- 
chen, n. ligule ; -scheide, f. sheath; 
-stiel, ra. petiole; -winkel, m. 
axil; -spreite, f. blade. 

Blattlos, adj. (B.), leafless, aphyl- 
lous ; apetalous. 

Blausaure, f. (C), prussic add; 
-verbindnngen, pi. cyanides. 

Blausaure Salze, pi. (C), prussiates. 

Blau vitriol, m. (C), blice vitriol. 

Blech, n. sheet-metal, plate ; foil. 

Blei, n. (C), lead; -blttthe, f. (M.), 
arseniate of lead; -essig, m. (C), 



acetate of lead; -gelb, n. yelloio 
lead, massicot ; chromate of lead ; 
-glatte, f. litharge; -glanz, m. 
(M.), galena; -loth, n. (P.), plum- 
met ; -weiss, n. (C), white lead; 
-zucker, m. sugar of lead. 

Bleicheu, v. a. (C), to bleach. 

Bleicherei, f. (C), bleachery. 

Bleichkalk, m. (C), chloride of lime. 

Bleichpulver, n. (C), bleaching- 
powder. 

Bleiern, adj. (C), leaden. 

Bleihaltig, adj. (C), containing 
lead, plumbiferous. 

Blende, f. (M.), blende, false galena. 

Blitz, m. lightning, flash of light- 
ning ; -strahl, m. flash of light- 
ning. 

Bliithe, f. {B.),bloss(ym; (M.), bloom; 
-ndecke, f. {B.), perianth ; -nkranz, 
m. verticil, whorl; -nstaub, m. 
pollen; -nstengel, m. peduncle; 
-ntraube, f. raceme. 

Blume, f. (B.), flower ; -nball, m. 
glomerule ; head ; -nblatt, n. 
petal ; -nbUschel, m. corymb ; 
-nkrone, f. corolla; -nscheide, f. 
spathe ; -nschirm, m. umbel. 

Blutlaugensalz, n. (C), gelbes — , 
ferrocyanide of potash ; rothes — , 
ferricyanide of potash. 

Boden, m. ground, soil; -satz, m. 
(C), sediment, residuum. 

Bodenstandig, adj. (B.), hypogy- 
nous. 

Bogen, m. arc ; -licht, n. arc-light 

Bor, n. (C), boron ; -saure, f. boracic 
acid. 

Borax, m. (C), borax; roher — , 
tincal. 

Borstenartig, | ^^-.(b. ),..<««<«,.. 
Borstenfiirmig, ) " ' ' 



BOTANIK— CY ANILE 



Botanikjf. (B.), botany. 
Botaniker, m. {B.},, botanist. 
Botanisiren, v..n. (B.), to botanize. 
Brandol, n. (C), empyreumatic oil. 
Brauen, v. a. to brew. 
Brauneisenstein, m. (M.), brown 

iron-ore. 
Braunstein, m. (C. & M.), black 

oxide of Mangaiuse. 
Brechbarkeit, f. (P.), refrangibility. 
Brechen, v. a. (P.), to refract; v. 

refl. to be refracted. 
Brechung, f. (P.), refraction. 
Brechweinstein, m. (C), tartar 

emetic. 
Breitblatterig, adj. (B.), latifoli- 

ous. 
Breite, f. latitude. 
Brennpunkt, m. {P.), focus. 
Brenzlich, adj. (C), empyreumatic; 

(comp. with names of organic acids) 

pyro-. 
Brom, n. (C), bromine; -iaure, f. 

bromic acid; -wasserstoffsaure, 

f. hydrobromic acid. 
Bruch, m. {K), fracture. 
Brucke, f. (EL), bridge. 
Brunnen, m, well. 
Bundel, n. {B.), fascicle. 
Burstenartig, adj. {B.), pectinate. 
Buschel, m. {B.), fascicle ; -entlad- 

ung, f. (P.), brush discharge. 
Bunt, adj. (B. & M.), variegated. 
Buttersaure, f. (C), butyric acid. 



Calciniren, v. a. (C), to calcine, to 

calcinate. 
Calcium, n. (C), calcium; -oxyd, n. 

calcic oxide. 
Carbolsaure, f. (C), carbolic acid. 



Ceraunit, m. (M.), meteor-stone, ae- 
rolite. 

Cerealien, pi. (B.), cereals. 

Cerium, n. (C), cerium; — Salze, 
pi. eerie salts. 

Chamaleonlosung, f. (C), solution 
of permanganate of potash in water. 

Charnier, n. hinge, joint. 

Chemie, f. (C), chemistry. 

Chemikalien, pi. (C), chemicals. 

Chemiker, m. (C), chemist. 

Chemisch, adj. (C), chemical ; adv. 
-rein, chemically pure. 

Chinin, n. (C), quinine. 

Chlor, n. (C). chlorine; -kohlen- 
saure, f. chlorocarbonic acid, phos- 
gene gas ; -metalle, pi. chlorides ; 
-saure, f. chloric acid; -wasser- 
stoffsaure, f. hydrochloric acid. 

Chlorat, n. (C), chlorate. 

Chlor ige Saure, pi. chlorous acid. 

Chlorigsaures Salz, n. (C), chlorite. 

Chlorimetrie, f. (C), chlorometry. 

Chlorophyll, n. (B. & C), chloro- 
phyll. 

Chlorsaures Salz, n. (C), chlorate. 

Chrom, n. (C), chromium; -saure, 
f. chromic acid. 

Chromat, n. (C), chromate. 

Chromsaures Salz, n. (C), chro- 
mate. 

Citronensaure, f. (C), citric acid. 

Colestin, m. (M.), celestine. 

Cocusnussol, n. (C), cocoa-nut oil. 

Contaktwagen, m. (EL), trolley. 

Cupelliren, n. (C), cupellation. 

Curcuma, f. (B. ), the tumeric plant. 

Cyan, n. (C), cyanogen; -metalle, 
pL cyanides; -saure, f. cyanic 
acid ; -wasserstoffsaure, f. hydro- 
cyanic acid. 

Cyanide, n. (C), cyanide. 



LACH—EBENE 



Dach, n. roof; das — eines Kessels, 
the dome of a boiler. 

Dampf, m. (P.), steam; vapor; -bad, 
n. steam, -bath; -erzeuger, m. 
steam-generator; -kessel, m. boiler; 
-kolben, m. piston; -maschine, 
f. steam-engine ; -messer, m. ma- 
nometer; -raum, m. steam-chest. 

Darstellen, v. a. (C), to produce, to 
prepare. 

Darstellung, f. (C.) , preparation. 

Dasein, n. existence. 

Dauernd, adj. (B.), perennial. 

Deckblatt, n. (B.), bract. 

Decke, f. (B.), integument. 

Deckel, m. (B.), operculum. 

Degenformig, adj. (B.), ensiform. 

Dehnbar, adj. (P.), extensible, duc- 
tile. 

Demant, m. (M.), adamant. 

Derb, adj. (M.), compact. 

Desinficiren, v. a. (C), to disinfect. 

Destillat, n. (C), product of a dis- 
tillation. 

Destination, j ^ ^^^^^ distillation. 

Destillirung, ) 

Destilliren, v. a. (C. ), to distil. 

Destillirgefass, n. (C), still. 

Diamant, m. (M.), diamond ; -glanz, 
m. adamantine lustre. 

Diaphragma, n. (B.), septum. 

Dicht, adj. (M.), dense, compact. 

Dichtigkeit, f. (P.), densitT/. 

Digeriren, v. a. (C), to digest. 

Dolde, f. (B.), umbel; -ntraube, f. 
corymb. [ferous. 

Doldenbliithig, adj. (B.), umhelli-. 

Doppelbrecbung, f. double refrac- 
tion, [tact. 

Doppelstrich, in. (El.), double con- 



Draht, f. wire. 

Dreck, m. (C), muck; dregs. 

Drehung, f. (P.), t2orn; torsion. 

Dreieck, n. triangle. 

Dreifacb, adj. triple; (in comp.) tri-^ 
three-. 

Dreimannig, adj. (B.), triandrous. 

Dreiwerthig, adj. (C), trivalent. 

Druck, m. (P.), pressure; -festig- 
keit, f. resistance to pressure; 
-messer, n. pressure-gauge. 

Druse, f. (M.),c?rwse; -nraume, pi. 
cavitiesAn rocks studded with crys- 
tals. 

Drusig, adj. (M.), drusy. 

Diinn, adj. (C), dilute. 

Dunst, m. (P.), vapor. 

Durchgang, m. (?.), passage. 

DurcMassung, f. (P.), transmis- 
sion. 

Dtirchleucliteiid, adj. (P.), trans- 
fulgent. 

Durcbmesser, m. (Math.), diameter. 

Durcbscheinend, adj. (M. & P.), 
translucent ; Kanten-, subtrans- 
lucent. 

Durcbschneiden, v. a. to bisect, to 
intersect. 

Durchschnitt, m. section. 

Durchsetzt, adj. (M.), intermingled. 
V. n. (M.), to trickle 
through, to perco- 
late through. 

Durchsichtig, adj. (M. & P.), trans- 
parent ; balb-, subtransparent. 

Durchwachsen, adj. (B.), ])erfoIiate. 

Dynamik, f. (P.), dynamics. 



Ebene, f. (P.), plane; geneigte — , 
schiefe — , inclined plane. 



Darcbsickern, 
Durchsintern, 



8 



ECKE — EN LK ANTE 



Ecke, f. (M.), anrjle; geschliffene 
— , facet. 

Edel, adj. (M.), precious; noble; 
-stein, in. precious stone, jewel. 

Effloresciren, v. n. (P.), to efflm-esce. 

Ei, n. (B.), ovule. 

Eiformig, adj. (B.), ovate. 

Eigenschaft, f. {C), property. 

Ein-, (in comp.) uni-. 

Einascherung, f. (C), incineration. 

Einbasiscli, adj. (C), monobasic. 

Einbiegung, f. (P.), inflection. 

Einblumig, adj. (B.), uniflorous. 

Eindringen, v. a. to penetrate. 

Eindruck, m. (P.), impression. 

Einerseitswendig, adj. (B.), uni- 
lateral. 

Einfach, adj. (B.), incomposite ; (C.) 
simple, uncombined. 

Einfallswinkel, m. (P.), an^le of 
incidence. 

Einfarbig, adj. (P.), monochromatic. 

Eingehiillt, adj. (B.), involucrate. 

Eingekerbt, adj. (B.), emarginate. 

EingeroUt, adj. (B.), involute. 

Eingeschlechtig, adj. (B.), unisex- 
ual. 

"Singesprengt, adj. (M.), dissemi- 
nated. 

Einhaufig, adj. (B.), monoecious. 

Einheit, f. (P.), unit. 

Einjahrig, adj. (B.), annual, deci- 
duous. 

Einklappig, adj. (B.), univalved. 

Einlappig, adj. (B.), monocotyledon- 
ous. 

Einmannig, adj. (B.), monandrous. 

Einscheidend, adj. (B.), vaginate. 

Einweibig, adj. (B.), monogynian. 

Einweichen, v. a. (C), to macerate. 

Einwirken, v. a. (C.) to act upon. 

Einwerthig, adj. ((\), univalent. 



Einwirkung, f. (C), action. 

Eis, n. (C), ice; -essig, m. glacial 
acetic acid; -zapfen, m. icicles. 

Eisen, n. (C), iron; -oxyd, n. ferric 
oxide, sesqui-oxide of iron ; -oxyd- 
hydrat, n. ferric hydrate ; -oxyd- 
salz, n. ferric salt; -oxydul, n. 
ferrous oxide, protoxide of iron; 
-oxydulhydrat, n. ferrous hydrate; 
-oxydulsalz, n. ferrous salt; -sau- 
erlinge, pi. chalybeate waters; 
-saure, i. ferric acid; -vitriol, m. 
green vitriol; -wasser, n. chalybeai^ 
wat£,r. 

Eisenhaltig, adj. (C), ferruginous, 
chalybeate. 

Eiweiss, n. (B. & C), albumen. 

Elasticitat, f. (P.), elasticity; 
-sgrenze, f. the limit of elasticity. 

Electricitat, f, (P.), electricity; 
-serreger, m. electromotor; -slei- 
ter, m. conductor of electricity; 
-ssammler, m. collector of elec- 
tricity ; -sstrom, cun-ent of elec- 
tricity ; -strager, m. electrophor; 
-swage, f., -zeiger, m, electro- 
meter. 

Elektrisch, adj. (P.), electric, elec- 
trical. 

Elektrisirbar, adj. (P.), eledrifiahle. 

Elektrisiren, v. a. (P. ), to electrify. 

Elektromagnetismus, m. (P.), electro- 
magnetism. 

Element, n. (C), element; (EL), 
cell. 

Elfenbein, n. inory. 

Empirisch, adj. (C), empirical- 

Empf anger, m, (El.), receiver. 

Empfindung, f. (P.), sensation. 

Endgeschwindigkeit, f. (P.), tenni- 
nal velocity. 

Endkante, f. (M.), terminal edge. 



ENBKNOSPE — FJRBE 



9 



Endknospe, f. (B.), terminal hud. 

Entfarbung, f. discoloration. 

Entfernung, f. distance, removal. 

Entlader, m. (EL), discharger. 

Entladung, f. (El.), discharge. 

Entmagnetisiren, v. a. {2.), demag- 
netize. 

Entstehen, v. n. (C), to he formed. 

Entstehung, f . formation, origin. 

Entwassern, v. a. (C), to drive off 
the water, to dehydrate. 

Entweichen, v. n. to escape. 

Entwickeln, v. a. (C), to generate, 
to evolve. 

Entwickelung, f. (C.), evolution. 

Entziindlich, adj. {C), inflammable. 

Entzundung, f. (C. & P.), ignition. 

Erde, f. earth. 

Erdig, adj. (M.), earthy; glehous. 

Erdmagnetismus, m. (P.), terrestrial 
magnetism. 

Erdmetalle, pi.- (C), metals of the 
earths. 

Erdoberflache, f. surface of the earth. 

Erdol, n. (M. ), petroleum. 

Erdpech, n, (M.), bitumen. 

Erdrinde, f. (M.), crust of the earth. 

Erdschicht, f. (M.), stratum, layer. 

Erfahrung, f. experience. 

Erhaltung der Kraft, (P.), conser- 
vation of energy. 

Erscheinung, f. (P.), phenomenon. 

Erschiitterung, f. (P.), concussion; 
quake. 

Ersetzen, v. a. (C), to replace. 

Ersetzung, f. (C), replacement, sub- 
stitution. 

Erz, n. (M.), ore; -gang, m. metal- 
lic vein, lode; -grube, f. mine; 
-probe, f. assay. 

Erzeugen, v. a. (C. & P.), to gen- 
erate; to produce. 



Erzeugung, f, (C. & P.), generation; 
production. 

Essig, m. (C), vinegar; -bildung, 
f. acetification ; -gahrung, f. acet- 
ous fermentation ; -saure, f. acetic 
acid. 

Essigsaures Salz, n. (C), acetate. 

Exogenisch, adj. (B.), exogenous. 

Exsiccator, m. (C), dessiccator. 

F. 

Fabrik, f. factory, works. 

Each, n. (B.), loculus. 

Fadenformig, adj. (B.), thread- 
shaped, filiform. 

Facherformig, adj. (B.), flabellate, 
fan-shaped. 

-facherig, adj. (B.), (in comp.) 
-locular. 

Fallen, v. a. (C), to precipitate. 

Fallung, f. (C), precipitation; 
-smittel, n. precipitant. 

Falschung, f. adulteration. 

Farben, v. a. (C), to dye, to color ; 
V. refl. to color (itself). 

Farberei, f. dyeing ; dye-works. 

FarbestoiF, m. (C), dye, color. 

Faulniss, f. (C), putrefaction, decay. 

Faulnisswidrig, adj. (C), antisepti- 
cal ; -es Mittel, n. antiseptic. 

Fahren, v. n. (P.), to travel. 

Fall; m. (P.), fall ; -masohine, f. 
Atwood's machine ; -raum, m. the 
space passed through by a falling 
object. 

Faltig, adj. (B.), rugose. 

Farbe, f. (P.), color; -nbrechung, 
f. refraction of colors : -nspiel, n. 
play of colors ; -nstrahl, m. col- 
ored ray of light ; -nwandlung, f. 
change of colors. 



10 



FARBSTOFF— FRIEREN 



Farbstoff, m. dye. 

Fame, f. / . 

^ , I fern. 

Farnkraut, n. ) 

Faser, f. (B.),fihre; filament. 

Feder, f. (B.), pluiae ; (P.), spring ; 
-kraft, f. elasticity. 

Federartig,) j.^3^^^^^,^^^ 

Federig, ) 

Federchen, u. (B.), plumule. 

Fehler, m. (P.), fault. 

Fels, m. (M.), rock. 

Felsarten, pi. (M.), rocks. 

Ferment, n. {C), ferinent. 

Ferridcyankalium, n. (C), ferri- 
cyanidc of jiotash. 

Ferrocyankalium, n, (C), ferro- 
ajanide of potash. 

Fest, adj. (M.), compact, solid; firm. 

Fett, n. (C), fat, grease; -glanz, 
m. (M..), resinous lustre ; -korper, 
pi. fatty bodies ; -saure, f. sebacic 
acid. 

Fettsaure Salze, pi. (C), sebates. 

Feuchtigkeit, f. (P.), moisture; 
-smesser, m. hygrometer ; durch 
— zerfliessen, (C), to deliquesce. 

Feuer, n. fire; -stein, m. (M.), fiint; 
-thon, m. (C. & M.), fire-clay; 
-werkerei, f. fire-works, pyrotech- 
nics. 

Feuerbestandig, adj. {Q.), fire-proof. 

Feuerfliissig, adj. (C. & M.), Tnolten. 

Fibrovasalstrange, pi. (B.), fibro- 
vascular cords, woody -system. 

Fieder, f. ) (B.), segment of a 

Fiederblatt, n. i pinnated leaf. 

Fiederig, adj. (B.), pinnate. 

Filter, m. (C), filter. 

Filtrirapparat, m. (C), filtering ap- 
paratus. 

Filtrirln, v. a. (C), to filter. 

Filtrirpapier, n. (C), filter-paper. 



Filtrirung, f. (C), filtration, filter- 
ing. 
Filzig, adj. (B.), tomentose, doivny. 
Findlingsblock, m. (M.), erratic 

block, boulder. 
Fingerformig, adj. (B.), digitate. 
Firn, m. (Geol ), neve, firn. 
Flach, adj. (B.), discous; -gedrtickt, 

depressed. 
Flaohe, f. (M. & P.), plane; face, 

surface. 
Flammenofen, ) m. reverberatory 
Flammofen, ) furnace. 
Flascbe, f. (C), fiask; (P.), jar; 

-nzug, m. pulley. 
Flaum, m. (B.), down, viUi. 
Fliessen, v. n. to flow. 
Flockig, adj. (M.), fiocculent. 
Flotz, n. (M.), horizontal stratum, 

layer, seam. 
Fliichtig, adj. (C), volatile. 
Fltigelfrucht, f. (B.), ivinged fruit, 

samara. 
Fliissig, adj. {V.), fluid, liquid. 
FlUssigkeit, f. (P.), fluid, liquid. 
Fluor, m. (C), fluorine; -metalle, 

pi. fluorides; -wasserstofFsaure, 

f. hydrofluoric acid. 
Fluss, m. (C), flux; -mittel, n. 

flux; -saure, f. hydrofluoric acid. 
Formel, f. (C), formula. 
Fortpflanzen, v. a. (P.), to transmit; 

to propagate ; to spread. 
Fortpflanzung, f. (P.), transmission; 

propagation. 
Fransig, adj. (B.), fringed, laciniate. 
Frei, adj. free. 

Freiwerden, v. n. (C), to be dis- 
engaged, to be liberated. 
Freiwerdend, adj. (C), nascent. 
Fremdartig, adj. (C), extraneous. 
Frieren, v. u. (P.), ta freeze. 



FRUCHT— GEKNAULT 



11 



Frncht, f. (B.), fruit; -boden, m. 

receptacle ; -haut, f. epicarp ; 

-hiille, f. pericarp; -knoten, m. 

ovary ; -rdhre, f. pistil. 
Fundort, m. (M.), locality. 
Funfmannig, adj. (B.), pentandrous. 
Fiinfweibig, adj. (B.), pentagynous. 
Funke, m. (P.), spark. 
Funkeln, n. (P.), coruscation. 
Fuseldl, n. (C. ), Fousel oil. 



Gabelformig, adj. (B.), bifurcate, 

forked. 
6§,hren, v. n. (C), to fermerd. 
Gahrung, f. (C), fermentation; 

-smittel, n. feriiunt. 
Gallapfel, m. (B.), gall-nut. 
Galle, f. (C), gall, bile. 
Gallert, m. (C), gelatine. 
Gallertartig, adj. (C), gelatinous. 
Gallussaure, f. (C), gallic acid. 
Galvanisch, adj. (P.), galvanic. 
Galvanisiren, v. a. (P. ), to galvanize. 
Gang, m. (M.), vein, lode; -art, f. 

gangue, matrix of the ore. 
Gangweise, adv. (M. ), in veins. 
Gas, n. (C. & P.), gas; -entwick- 

elung, f. evolution of gas. 



Gasartig, 



adj. (C. & P.), gaseous. 



Gasformig, 
Geadert, adj. (B. & M.), veined. 
Geballt, adj. (B.), globose. 
Gebettet, adj. (M.), imbedded. 
Gebirgsart, f. (M.), species of rock. 
GebUschelt, adj. (B.), fascicled. 
Gebundene Warme, f. (P.), latent 

heat. 
Gediegen, adj. (C. & M.), native; 

pure. 
Gedr&ngt, adj. (B.), coarctate. 



Gedrebt, adj. (B.), contorted. 

Gefaltet, adj. (B.), "plaited, plicate. 

Gefdss, n. (B.), duct, vessel; -bild- 
ung, f. vascular structure; -biin- 
del, n. vascular bu7idie; -pflanzen, 
pi. vascular plants. 

Gefiedert, adj. (B.), pinnate, pin- 
nated. 

Gefliigelt, adj. (B.), alate. 

Gefranset, adj. (B.), fringed, fim- 
briate. 

Gefrierpunkt, m. (P.), freezing-point. 

Gefiige, m. (M.), texture. 

Gefurcht, adj. (B. & M.), sulcate. 

Gegendruck, m. (P.), counter-press- 
ure. 

Gegeneinander geneigt, (B.) con- 
verging. 

Gegenfarbe, f, complementary color. 

Gegengang, m. (M.), counter-lode. 

Gegenkraft, f. (P.), opposed fm-ce. 

Gegenmittel, n. (C), antidote, rem* 
edy. 

Gegenschein, m. (P.), reflection. 

Gegenstrom, m. counter-current. 

Gegipfelt, adj. {B.),fastigiate. 

Gegittert, adj. (B.), cancellate. 

Gegliedert, adj. (B.), articulated. 

Gegrannt, adj. (B.), awn^d. 

Gehalt, m. contents. 

Gehauft, adj. (B.), aggregate. 

Gehause, n. case, box. 

Gehor, n. (P.), hearing; -lehre, f. 
acoustics; -organ, n. organ of 
hearing. 

Gehornt, adj. (B.), cornute. 

Geist, m. (C), spirit, spirits. 

Geistig, adj. (C), spirituous. 

Gekelcht, adj. (B.), calyculate. 

Gekerbt, adj. (B)., crenate. 

Gekielt, adj. (B.), carinate. 

Geknault, adj. (B.), glomerate. 



12 



GEKNIET— GEWEBE 



Gekniet, adj. (B.), geniculate. 

Gekornt, adj. (B.), granular. 

Gekreuzt, adj. (B.), cruciate. 

Gekront, adj. (B.), coronate. 

Gekrummt, adj. (B.), curved. 

Gelatinos, adj. (C), gelatinous. 

Gelenk, n. (B.), joint, knot. 

Gelenkig, adj. (B.), geniculate. 

Geloscht, adj. (C), slaked, slacked. 

Gemengstoffe, pi. (C), constituent 
parts of mixture. 

Genabelt, adj. (B.), umhilicate. 

Genagelt, adj. (B.), unguiculate. 

Geneigt, adj. (B. & P.), inclined. 

Geode, f. (M.), geode. 

Geohrt, adj. (B.), auriculate. 

Ge^B.B.r\,,ai(l^.(B.),geininate,conjugate. 

Gepolstert, adj. (B.), pulvinate, 
cushioned. 

Gerade, adj. straight, direct. 

Geradlaufig, adj. (B.), ortJwlropone, 
straight. 

Gerben, v, a. to tan. 

Gerbsaure, f. (C), tannic acid. 

Gerbstoflf, m. (C), tannin. 

Gerinnelt, ) adj. (B.), canaliculate, 

Gerinnt, ) channelled. 

Gerinnsel, n. (C), coagulated matter. 

Gerolle, n. (M.), ruhhle ; the place 
where several veins join in one. 

Gerste, f. (B.), barley. 

Geruch, m. smell ; scent. 

Geruchlos, adj. without smell; in- 
odorous. 

Geriindet, adj. (B.), orbiculate. 

Gesagt, adj. (B.), serrate. 

Gesaumt, adj. (B.), bordered, fim- 
briate. 

Gescbeckt, adj. (B.), variegated. 

Geschiebe, n. (M.), bowlder, erratic 
block; -formation, f. unstratified 
deposit. 



Geschindelt, adj. (B.), imbricate. 
Geschlecht, n. (B.), sex. 
Geschlitzt, adj. (B.), laciniate. 
Geschlossen, adj. (B.), closed; -e 

Kette, f. (P.), endless chain; -ex 

Strom, (El.) closed circuit. 
Geschmactlos, adj. without taste, 

tasteless. 
Geschmeidig, adj. (C. & M.), vialle- 

able ; pliant. 
Geschnabelt, adj. (B.), rostrate, 

beaked. 
Geschtitte, n. (M.), heaps, mixed 

layers. 
Geschwindigkeit, f. (P.), velocity. 
Geschwollen, adj. (B.), torose, torn- 

lose. 
Gesetz, n. law. 

Gesichtslinie, f. (P.), visual line. 
Gespalten, adj. (B.), cleft; (in comp.) 

•fid (e. g. achtgespalten, octofid). 
Gespitzt, adj. (B.), poiiUed. 
Gestalt, f, shape, form. 
Gestein, n.(M.), stone, rocfc; -kunde, 

f. mineralogy ; petrography. 
Gestielt, adj. (B.), stipitate. 
Gestirn, n. planet. 
Gestrahlt, adj. (B.), stellate, radiate. 
Gestrelckt, adj. (B.), procumbent. 



Gestreift, adj. (B.), striate. 
Gestrunkt, adj. (B.), stipitate. 
Gestiitzt, adj. {B.), fulcratc. 
Getheilt, adj. (B.), parted. 
Getrank, n. drink, beverage; liquors. 
Getreide, f. (B.), grain. 
Getrennt, adj. (B.), segregate. 
Getriebe, n. (P.), motive power. 
Getiipfelt, adj. (B.), dotted, spotted. 
Gewachs, n. (B. ), anything growing, 

plants ; growth. 
Gewebe, n. (B.), tissue. 



GEWICHT— GUMin 



13 



Gewicht, n. (C. & P.), weight; 
gravity ; -e, pi. weights. 

Gewitter, n. (P.), tempest, storm. 

Gewiirz, n, spice. 

Gewiirzhaft, adj. (C), spicy, aro- 
matic. 

Gewunden, adj . (B. ), flexuous^ spiral. 

Gezackt, adj. (R.), pectinate. 

Gezahnt, adj. (B.), dentate, toothed. 

Gezweit, adj. (B.), binate. 

Gift, n. {C), poison ; -mehl, n.Jlour 
of arsenic. 

Giftig, adj. (C), poisonous. 

Gipfel, m. (B.), top, apex. 

Gipfelstandig-, adj. (B.), terminal. 

Glanzend, adj. (M.), shining ; stark 
— , splendent ; wenig — , glisten- 
ing. 

tjiasern, adj. (M.), glassy, vitreous. 

Glanz, m. (M.), lustre. 

Glanzerz, n. (M.), galena. 

Glanzpapier, n. (C), glazed paper. 

Glas, n. (C), glass; -elektricitat, 
f. (P.) , vitreous electricity ; -glanz, 
m. vitreous lustre ; -thranen, pi. 
Prince Jiupert's drops. 

Glasahnlich, ) adj. (M.), hyaline, 

Glasig, ) vitreous, glassy. 

Glasur, f. glazing, enamel. 

Glatt, adj. smooth; slippery; (B.), 
glabrous. 

Gleichartig, adj. (C), homogeneous. 

Gleichformig, adj. (P.), uniform. 

Gleichgewiclit, n. (V.), equilibrium, 
balance; -spunkt, m. centre of 
gravity. 

Gleichiian:.ig, adj. (El.), like. 

Gleichschenkelig, adj. (Math.), isos- 
celes. 

Gleichseitig, adj. (Math.), equilat- 
eral. 

Gleichung, f. (Math.), equation. 



Gleichwinkelig, adj. (Math.), equi- 
angular. 

Gletscher, m. glacier. 

Glied, n. (Math.), term, memher. 

Gliederhiilse, f. (B.), loment. 

Glimmentladung, f. (P.), silent dis- 
charge. 

Glimmer, m. (M.), mica. 

Glocke, f. (C), bell-glass, receiver. 

Glockenblumig, ) adj. (B.), campa- 

Glockenfdrmig, ) nulate. 

Gluhen, v. a. (C), to ignite; v. n., 
to glow. (Met.), v. a. to roast. 

Gliilihitze, f. (C), red heat, [light. 

Gluhlicht, n. (El.), incandescent 

Gold, 11. (C. & M.), gold; -kies, m. 
auriferous pyrites. 

Grad, in. (P.), degree. 

Gradirang, f. graduaiion. 

Graduiren, v. a. (C. & P.), to graduate. 

Granat, m. (M.), garnet. 

Granit, m. (M.), granite. 

Granne, f. (B.), awn, arista. 

Graphit, n. (C. & M.), graphite. 

Graupe, f. (M.), grain. 

Graupelerz, n. (M.), ore ingrains. 
• Grauspiessglanzerz, n. (M.), gray 
antimony. 

Grauwacke, f. (M.) , graywacke. 

Griffel, m. (B.), style, pistil. 

Grube, f. (M.), mine, pit; -ngas, 
n. gas in mines. 

Grubig, adj. (B.), lacunose. 

Griinspan, m, (C), verdigris. 

Grummig, adj. (B.), grumose. 

Grund, m. ground, foundation. 

Grundriss, nu sketch; ground-plan. 

GrundstoiF, ni. (C), elementary mat- 
ter, element. 

Gruppe, f. group ; cluster. 

Gummi, n. & m. (C), gum; -harz, 
n. gum-resin ; -lack, m. gum-lac. 



14 



GVTERZ — HULSENJRTIG 



Gusseisen, n. cast-iron. 

Gyps, m. (C. & M.), gypsitm, plaster 
of Paris ; -abdruck, m. , -abguss, 
m. plaster cast ; -brennen, n. cal- 
cination of gyiiswin. 

H. 

Haar, n. (B. ), hair^ pappus ; -rdhre, 
f. capillary tube. 

Haarformig, adj. (B.), capillary; 
(M.), amiantJioid. 

Haarig, adj. (B.), pilose, villose. 

Habitus, m. (B.), habit. 

Hakig, adj. (M.), Jmckly. 

Halter, m. (B.), receptacle. 

Hammerbar, adj. malleable. 

Harte, f. Iiardness. 

Haufelbllithler, pi. (B.), aggregate 
flowers. 

Hautchen, n. (B.), cuticle. 

Hafer, m. (B.), oats. 

Haften, v. a. (P.), to adhere. 

Hagel, m. hail. 

Hakenformig, adj. (B.), uncinate, 
hook-shaped. 

Halb-, (in comp.) semi-. 

Halbart, f, (B.), subsjjecies. 

Halbgetrennt, adj. (B.), androgy- 
nous. 

Halbiren, v. a. (Math.), to bisect. 

Halbirt, adj. (B.), dimidiate. 

Halbkugel, f. hemisphere. 

Halbmesser, m. (Math.), radius. 

Halbmondformig, adj. (B.), crescent- 
shaped. 

Halm, m. (B.), blade, stalk. 

Halogene, pi. (C), halogens, haloid 
salts. 

-haltig, adj. (in comp.) containing. 

Handstiiok, n. (M.), specimen afore. 

Hanfol, u. (C), hempseed-oil. 



Ham, m. (C), urine; -saure, f. 
uric acid ; -stoff, m. urea. 

Harnsaures Salz, n. (C), urate. 

Hart, adj. (M.), hard. 

Harz, n. (C), resin, rosin; -elek- 
tricitat, f. resinous electricity. 

Haspel, m. winch, windlass. 

Haufenwerk, n. (M.), heap of ore; 
(P.), aggregate. 

Hauptgang, m. (M.), principal or 
main lode. 

Hant, f. (B.), skin, cuticle, mem- 
brane. 

Hebel, m. (P.), lever. 

Heber, m. (P.), syphon. 

Hefe, f. (B.), yeast-iJlant. 

Helmformig, adj. (B.), galeate. 

Herabgeknickt, adj. (B.), refracted. 

Herabhangend, adj. (B.), pendidous. 

Herablaufend, adj. (B.), decurrent. 

Herausstehend, ) i- /t> v . . 

' adj. (B.), exserted. 



Hervorstehend, 

Hinfallig, adj. (B.), deciduous. 

Hohe, f. (P.), height, pitch. 

Hohl, adj. (B.),Jiatulose; (P.), con- 
cave; -raum, m. (M.), cavity. 

Hohofen, m. blast-fumxice. 

Holz, n. (B.), wood; -alkobol, m. 
(C), wood-alcolwl ; -essig, m. py- 
roligneous acid; -geist, m. wood- 
spirits ; -saure, f. pyroligneowt 
acid. 

Holzartig, 

Holzig, 

Hornformig, adj. (B.), corneous. 

Hub, m. (P.), impetus; stroke (of the 
piston). 

HuUe, f. (B.), involucre. (P.), casing. 

Hullhaut, f. (B.), amphidcrmis. 

Hiilse, f. (B.), glume; legume, 
pod. 

Hulsenartig, adj. (B.), leguminous. 



adj. (B.), ligneous. 



HUTTE — KEIM 



15 



f. (C), ulmic acid. 



HUtte, f,' (M.), smelting -house 
■ -nkunde, f. metallurgij. 
Huminsaure, \ 
Humussaure, \ 
Hydrat, n. (C), hydrate. 
Hydrometer, m. (P.), hydrometer, 
aerometer. 

I. -J. 

Induciren, v. a. (El.), to induce. 
Induktion, f. (El.), induction; 

-sapparat, m. inductive machine; 

-sroUe, -sspule, f. induction coil. 
Induktor, m. (El), inductorium. 
Influenz, f. (El.), influence. 
Infusorienerde, f . infusorial earth. 
Inhalt, f . contents ; capacity. 
Jod, n. {C), iodine; -verbindungen, 

pi. iodides. 
Irisiren, n. (P.), iridescence. 
Isolator, m. (El.), insulator. 
Isoliren, v. a. (El.), to insulate. 
Isolirschemmel, m. insulating 

stool. 
Isolirung, f. (EL), insulation. 
Isomeren, pi. (C.), isomers. 
Isothermen. pi. (P.), isothermal 

lines. 

K. 

Kadmium, n. (C), cadm.ium. 

Kalte, f. (P.), cold ; -grad, m. degree 
of cold; -mischung, f. freezing- 
mixture. 

Kalteerzeugend, adj. (P.),frigorific. 

Kasestoff, m. (C), caseine. 

Katzchen, n. (B.), ament, catkin. 

Kahl, adj. (B.), glabrous, smooth. 

Kahnformig, adj. (B.), cymbiform. ; 
carinate. 

Kalciniren, v. a. (C), to calcine, to 
calcinate. 



Kali, n. (C), potash, potassa ; -hy- 
drat, n. potassic hydrate ; -lauge, 
f. potash-lye ; -nitrat, n. saltpetre, 
potassic nitrate. 

Kalium, n. (C), potassium. 

Kalk, m. (C), lime; -ablager- 
ungen, pi. (M.), calcareous de- 
posits, sediments; -milch, f. (C), 
linu-iuater ; -stein, m. {}>L), lime- 
stone. 

Kamm, m. (B.), crest, tuft; -rad, n. 
(P.), cog-wheel. 

Kampher, j ^ ^^.^^ camphor. 

Kampfer, ) 

Kamphin, n. (C), camphene. 

Xante, f. (M.), edge. 

Kapillar, adj. (P.), capillary. 

Kappe, f. (B.), cucullus. 

Kappenformig, adj. (B.), cucullate, 
hood-shaped. 

Kapsel, f. (B. & C), capsule. " 

Kapselartig, ) ^^^.^ (g_^^ ^^ ^^^^^^ 

Kapselig, ) 

Kartoffelstarke, f. (C. ), potato-starch. 

Kasten, m. (P.), — eines Wasser- 
rades, bucket of a water-wheel. 

Katechu, n. (C), catechu, cutch. 

Kattundruckerei, f. calico-printing. 

Kanstisch, adj. (C), caustic. 

Kegel, m. (Math.), con^; ein stump- 
fer — , ein abgestumpfter — , a 
truncated cone / -schnitt, m. conic 
section. 

Keim, m. (B.), germ; -blftschen, n. 
germinative vesicle ; -blatt, n. 
cotyledon; -fleck, m. chalaza; 
-frucht, f. sporangium, sporocar- 
pium ; -gang, m. podospcrm ; 
-htille, f. perisperm ; -sack, m. 
embryo-sac; -warze, f. caruncle, 
strophiole ; -wiirzelchen, n. radi- 
cle. 



16 



KELCH — KOHLENSA URE 



Kelch, m. (B.), calyx; -blatt, n. 

sepal ; -xoh.x(ihQn, n. tahc; scMund, 

m. faux. 
Kelchbliithig, adj. (B.), calyculate. 
Kennzeichen, n. characteriMic ; in- 
dication. 
Kerbzahnig, adj. (B.), crmate. 
Kern, m. (B. & M.), nucleus; -ge- 

stalt, f. (M..), fundamental form ; 

-substanz, f. (B.), perisperm, albu- 
men; (El.), core. 
Kessel, m. boiler; -stein, m. boiler- 

incrustation. 
Kette, f. (P.), chain. (EL), battery. 
Keule, f. pestle. 
Kiel, m. (B.), carina, keel. 
Kielfdrmig, adj. (B.), carinate. 
Kies, ra. (M.), pyrites. 
Kiesel, m. (C. & M.), flint; -erde, 

f. silica; -feuchtigkeit, f. soluble 
'glass; -guhr, f. silicious marl; 

-saure, f. silicic acid. 
Kieselartig, 
Kieselig, 
Kieselsaure Salze, pi. (C. ), silicates. 
Kilogramm, n. kilogram (= 2 lbs. 

5| drms.). 
Kitt, m. (C), lute, luting. 
Klaren, v. a. & refl. (C), to clarify. 
Klappe, f. (B.), valve. 
Klang, m. (P.), tone; -farbe, f. 
\ (Mus.), timbre. 
Klasse, f. (B.), class. 
Kleber, m. (C), gluten. 
Klebestoflf, m. (B.), gum. 
Klee, ni. (B.), clover; -salz, ii. bi- 

noxolate of potash; -saure, f. 

oxalic acid. 
Kleingrubig, adj. (B.), foi^eolate. 
Kleinkornig, adj. (M.), srnall- 

grained. 
Kleinspitzig, adj. (B.), apiculate. 



adj. (C), silicious. 



Kleister, m. paste. * 

■ Klimmend, adj. (B.), climbing, twin- 
ing. 

Knall, m. (C), detonation, report; 
-gas, n. explosive gas (oxy-hydio- 
gen gas) ; -geblase, n. oxy -hydro- 
gen blow-pipe ; -pulver, n. fulmi- 
nating powder. 

Kniefdrmig, adj. {B.) , geniculate. 

Knistern, v. n. (C), to crepitate. 

Knoblauchol, n. (C), oil of garlic 

Knochen, m. hone; -erde, f. (C), 
bone-earth. 

Knotchen, n. (B), tubercle. 

Knotig, adj. (B.), tuber culate. 

Knollig, adj. (M.), bulbous. 

Knospe, f. (B.), bud. 

Knoten, m. (P.), node; (M.), nodule. 

Knotig, adj.(B.), articulated, nodose. 

Kobalt, ra. (C), cobalt; -saure, f. 
cobaltic add. 

Kochen, v. a. & n. (C. & P.), to 
boil. 

Kochpunkt, m. (P.), boiling-point. 

Kochsalz, n. (C), common salt, table 
salt. 

Konigswasser, n. (C), aquaregia. 

Kopfchen, n. (B.), Jiead, tuft. 

Kornig, adj. (C. & M.), granular. 

Korper, m. (C), body, s^ibstance. 

Kohle, f. {C), charcoal; coal; (in 
electric light) carbon ; -nbren- 
nen, n. (C), clmrcoal-buming ; 
-nhydrate, pi. carbohydrates ; -n- 
oxyd, n. carbonic oxide ; -ndioxyd, 
n. carbonic dioxide; -nsaure, f. 
carbonic acid; -nstofT, m. carbon; 
-nwasserstoff, m. hydrocarbon; 
-nwasserstoffgas, n. carburettcd 
hydrogen gas. 

Kohlensaure Salze, pi. (C), carbo- 
nates. ' ■ 



KOKE—LAUTERN 



17 



•^<*^®' { n. (C), coke. 
Koks, ) 

Eolbe, f. (C), cu large round-bottomed 
flask. 

Kolban, m. (B.)> spadix, spathe ; 
(P.), piston, -stange, piston-rod. 

Kondensator, m. (P.)) condenser. 

Koniferen, pi. (B.), coniferce. 

Konvergenz, f. (P.), convergence. 

Konvergirend, adj. (P.), convergent. 

Koordinaten, pi. (Math.), co-ordi- 
nates. 

Kopf, m. (B.), head; -bluthen, pi. 
composite flowers. 

Koralle, f. (M.), coral. 

Korbbluthig, adj. (B.), synanther- 
ous. 

Kork, m. (B.), cork: -stoff, m. sil- 
heriiu; -saure, f. suberic acid. 

Korkartig, adj. (B.), suberose. 

Kornfrucht, f. (B.), carijopsis. 

Kraft, f. (P.), force, power; -iiber- 
tragung, transmission of power. 

Kraut, n. (B.), herb. 

Kreide, f. (C. & M.), chalk; -gruppe, 
f. cretaceo2cs group. 

Kreis, m. circuit; circle; -beweg- 

ung, f, (P.), rotarij inotion ; -dreh- 

nng, f. rotation; -lauf, m. circu- 

• lation ; succession ; -umfang, m. 

circumference of a circle. 

Kreuzformig, adj. (B.), cruciform. 

Kreuzgang, m. (M.), cross-lode. 

Kreuzstandig, adj. (B.), decussate. 

Kronartig, adj. (B.), petaloid. 

Kronblatt, n. (B.), petal. 

Krone, f. (B.), corona. 

Kronenlos, adj. (B.), opetalous. 

Kropf, m. (B.), struma^ excres- 
cence. 

KrUmmend, adj. (B.), sioh einwarts 
— , curved, tortuous. 



Krummlaufig, adj. (B.), campylo- 
tropo'us. 

Kruste, f. (M.), crust ; — auf Mi- 
neralien, illinition. 

Krystall, m. (M.), crystal ; -druse, 
f. cluster of crystals ; -kunde, f. 
crystallography ; -wasser, n. water 
of crystallization. 

Krystallinisch, ) adj. (M.), crystal- 

Krystallartig, ) line. 

Krystallisation, f. (C. & M.), crys- 
tallization. 

Kubik, adj. (Math.), cubic; -wurzel, 
f. cube-root. 

Kubisch, adj. (Math.), cubic, cubical. 

Kunstlich, adj. artificial. 

Kupe, f. vat. 

Kugel, f. ball, sphere. 

Kugelartig, ) adj. globular, 

Kugelformig, ) spherical. 

Kupfer, n. (C. & M.), copper; -oxyd, 
n. cupric oxide ; -oxydul, n. cup- 
rous oxide ; -spane, pi. copper 
filings or shavings; -vitriol, m. 
copper vitriol, blue vitriol. 

Kurbel, f. (P.), crank. 

Kurkuma, f. (B. & C), tumeric. 



Laboratorium, n. laboratory. 

Lack, m. & n. (C), lac. 

Lackmus, n. (C), litmus. 

Ladekette, f. (P.), electrical chain 
of Leyden jar. 

Laden, v. a. (P.), to charge. 

Ladung, f. (P.), charge. 

Lange, f. length ; longitude ; -n- 
schwingung, f. longitudinal oscil- 
lation. 

Laufer, m- (B.), sucker, sJwot. 

Lantern, v. a. (C), to refine, to purify. 



LAGE— MANGAN 



Lage, f. (P.), position. 
Lager, n. (M.), layer, bed. 
Lamellar, adj. (M.), lamellar. 
Lamella, f. (M.), lamina; -n, pi. 

(B.), leafiets. 
Langschotig, adj. (B.), siliquose. 
Lanzettenfdrmig, adj. (B.), lanceo- 
late. 
Lappen, m. (B.), lobe. 
Lappenlos, adj. (B.), acotyUdonous. 
Lappig, adj. (B.), lobed. 
Larvenahnlich, adj. (B.), personate. 
Lasurstein, m. (M,), lapis lazuli. 
Laub, n. {^.), foliage. 
Lauge, f. (C), lye. 
Lawine, f. avalanche. 
Lebendige Kraft, (P.), vis viva. 
Leer, adj. empty; ein -er Eaum, 

(P.), vacuum. 
Legirung, f. (C), alloy. 
Lehrsatz, m. axiom. 
Leim; m. (C), glue. 
Lein, m. (B.), linseed, flax-seed ; -61, 

n. linseed oil ; -samen, m. linseed. 
Leiten, v. a. (P.), to conduct. 
Letter, m. (P.), conductor; Nicht-, 

m. non-conductor. 
Leitung, f. (P. ), cmduction ; -sfahig- 

keit, f. conductibility. 
Lenken, v. n. & refl. to bend, to turn. 
Leuchten, v. a. <o shine ;, glow. 
Leuchtend, adj. (P.), luminous. 
Licht, n. (P.), light, daylight; 

-bogen, m. voltaic arc; -herd, m. 

focus; -messer, n. photometer; 

-schein, m. opalescence; -strahl, 

m ray of light. 
Linse. f. (P.), lens. 
Lithion, j n. (C), lithium; -oxyd, 
Lithium, ) n. lithin, lithic oxide. 
Locker, adj. (B.), lax; loose. 
Locherig, adj. (B.), perforate. 



Loffelfdrmig, adj. (B.), cochleari- 

form. 
Loschen, v. a. (C), to slake, to 

slack. 
Losen, v. a. (C), to dissolve. 
Loslich, adj. (C), soluble. 
Loslichkeit, f. (C), solubility. 
Ldsung, f, (C), solution; -smittel, 

n. solvent. 
Lothrohr, n. (C), blow-pipe. 
Loth, n. solder. 
Luft, f. (C. & P.), air; gas; -art, i 

kind of gas; -druck, m. atmos. 

pheric pressure; -pumpe, f. air^ 

pump; -rohre, f. (B.), air-vessel i 

-schiff, n. (P.), air-balloon. 
Luftartig, ) adj. (C. & P.), aJeri- 
Luftfdrmig, ) ' form ; gaseous. 
Luftdicht, adj. (P.), air-tight; adv. 

hermetically. 
Luftleerer Raum, vacuum. 
Luftverdlinnt, adj. rarified. 

M. 

Maceriren, v. a. (C), to macerate. 

Mannlich, adj. (B. ), staminaXe, steril\ 

Magnesia, t. ^C), magnesia. 

Magnesium, n. (C), magnesium; 
-oxyd, magnesic oxide. 

Magnet, m. (P.), magnet, loadstone ; 
-eisen, n. (M.), magnetic iron; 
-elektricitat, f. electromagnetism. 

Magnetisch, adj. (P.), magnetic. 

Magnetisiren, v. a. (P.), to mag- 
netize. 

Mandel, f. (B.), almond; -61, (C), 
almond-oil; -stein, m. amygda- 
loid, mandle-stone. 

Mangan, n. {C), mangariese ; -oxyd, 
n. manganic oxyd; -oxydul, n. 
manganous oxide ; HBaure, f. man- 
gania cund. 



MANGANSAURE — MUTTERLAUGE 



19 



Mangansaure Salze, pi. (C), manga- 
nates. 

Mannweiblich, adj. (B.), androgy- 
noics. 

Mantel, m. (B.), aril. 

Mark, n. (B.), pith, medulla. 

Markig, adj. (B.), medullary. 

Marmor, m. (M.), marble. 

MascMne, f. machine. 

Masse, f. mass. 

Materie, f. (P.), matter. 

Matt, adj. (M.), dull, unpolished. 

Mechanik, f. (P.), mechanics. 

Mechanismus, m. mechanism. 

Mehl, n. (Yi.), farina, pollen ; -staub, 
m. farina. 

Mehlstaubartig, adj. (B.), farina- 
ceous. 

Mehlstaubig, adj. (^.), farinose. 

Mehrblatterig, adj. (B.), pohjpctal- 
ous. 

Mehrblumig, adj. (J^.), multiflorous. 

Mehrfacberig, adj. (B.), multilocu- 
lar. 

Mehrsamig, adj. (B.), polyspermous. 

Mekonsaure, f. (C), mcconic acid. 

Menge, f, (C), quantity. 

Meniskus, m. (P.), meniscus. 

Mennige, f. (M.), minium, ver- 
milion. 

Mergel, m. (M.), marl. 

Merkmal, n. characteristic. 

Merkur, m. (C), mercury. 

Messing, n. (C), brass. 

Metall, n. (C. & M.), metal; edle 
-6, pi. precious metals ; nnedle -e, 
base metals; -glanz, m. metallic 
lustre; -probe, f. assay. 

Metallabnlicb, \ 

Metallartig, adj. (C. & M.), m.- 

Metallisch, ) ^^'^^'^^ 



Metallbaltig, adj. (M.), 'metalli- 
ferous. 

Meteoreisen, n. (M.), meteoric iron, 

Meteorstein, m. (M.), meteoric 
stone, aerolite. 

Milch, f. milk; -saure, f. (C), lac- 
tic acid. 

Milchsaure Salze, pi. (C), lactates. 

Mild, adj. (M.), scctile. 

Mineral, n. (M.), mineral; -brun- 
nen, m. , -quelle, f. mineral spring; 
-reich, n. mineral kingdom. 

Mineralog, m. (M.), mineralogist. 

Mineralogie, f; (M.), mineralogy. 

Miscbung, f. (C), mixture; combi- 
nation; -sgewicht, n. combining 
weight. 

Mittel, ri. (P.), medium; means. 

Mittel, n. middle; -bant, f. (B.), 
mesocarp; -punkt, m. (P.), centre. 

Mittelstandig, adj. (B.), inter- 
mediate. 

Mixtnr, f. (C), mixture. 

Morser, m. mortar; -keule, f. pestle. 

Mortel, m. (C), mortar. 

Mobn, m. (B.), poppy; -saft, m. 
(C), opium. 

Molekiil, n. (C. & P.), molecule. 

Molybdan, n , (C. ), molybdena ; -oxyd, 
n. molybdic oxidt ; -sfture, f. 7)w- 
lybdic acid. 

Moment, n. (P.), momentum, impetus. 

Mond, m. moon; -finsterniss, f. 
lunar eclipse. 

Mundung, f. mouth, orifice. 

Morane, f. moraine. 

MufFel, f. (C), muffle; -ofen, m. 
muffle-furnace. 

Muschelig, adj. (M.), conchoidal. 

Muttergestein. n. (M.), 'mMrix. 

Mutterlauge, f. (C), mother-liquor. 



20 



NABEL — NUANCE 



N. 



Nabel, m. (B.), hilum ; -anhang, 
in. strojjhiole, caruncle; -fleck, m. 
clialaza ; -streifen, vi. rhaphe ; 
-warze, f. caruncle. 

Nabelig, adj. (B.), umbilicate. 

Nachenfdrniig, adj. (B.), navicular^ 
cymhiform. 

Nacktfriiclitig, adj. (B.), gymno- 
carpous. 

Nacktsamig, adj. (B.), gymnosperm- 
ous. 

Nadel, f. (B. & M.), needle; -blatt, 
n. (B.), acicular leaf. 

Nadelfdrmig, adj. (B.), acerosCy aci- 
cular. 

Nagelfluh, n. (M.), pudding-stone. 

Naht, f. (B,), suture. 

Napffdrmig, adj. (B.), cyathifm-ra, 
cupuliform, cup-shaped. 

Narbe, f. stigina ; hilum. 

Narkotisch, adj. (C), narcotic; -e 
Mittel, pi. narcotics. 

Nass, adj. (C), wet; auf nassem 
Wege, in the wet way. 

Natrium, n. (C), sodium; -oxyd, 
n, sodic oxide. 

Natron, n. (C), soda (sodic oxide)-, 
-alann, m. soda-alum (aluminic 
and sodic sulplmte) ; -hydrat, n. 
sodic hydrate; -lauge, f. soda- 
lye ; salpeter, m. sodic nitrate. 

Natronhaltig, adj. (C ), sodaic. 

Natur, f. nature; -erscheinung, f. 
natural phenomenon ; -forscher, 
m naturalist; -wissenschaft, f. 
natural science; -lehre, t physics. 

Nebel, m. {F.), fog, mist; -fleck, m. 
nebula; (C.) fumes. 

Nebenblatt, n. (B.) , stipule, [charge. 

tfebenentladung, secondary dis- 



Nebenschoss, ) m. (B.), sucker j side- 
Nebenspross, ) shoot. 
Nebenstandig, adj. (B.), collateral. 
Nebentheile, pi. (B.), accessory parts. 
Nebenweibig, adj. (B.), perigyiious- 
Neigung, f. (P.), inclination, decli 

nation; -slotli, n. axis of inci 

deuce; -snadel, f. dippijig -needle _ 

-swinkel, m. angle of inclination. 
Nenner, m. (Math.), denominator. 
Nerve, f. (B.), nerve. 
Nervig, adj. (B.), nerved. 
Netzaderig, adj. (B.), reticulated. 
Neunmannig, adj. {B.),enncandrous. 
Neunweibig, adj. (B.), cnneagynou^. 
Neusilber, n. argentine, Germun 

silver. 
Nichtleiter, m. (P.), non-conductor. 
Nickel, m. & n. (C. ), nickel ; -oxyd, 

n. nickelic oxide; -oxydul, n. 

nickelous oxide. 
Nickend, adj. (B.), nodding, nutant. 
Niederscblag, m. (C), 2Jrecipitate. 
Niederscblagen, v. a. (C), to pi-e- 

cipitate. 
Niere, f. (M.), nodule. 

nlerenSg. [adj.(M.),re«t/orm. 
Nietblumig, adj. (B.), epigyncms. 
Niobium, n. (C), niobium. 
Nitrate, pi. (C), nitrates. 
Niveau, n. lexiel. 
Ndrdlich, adv. northerly. 
Nonandrisch, adj. (B.), enneandrous. 
Nord, m. north; -licht, n. aurora 

borealis; -pol, m. northrpole. 
Norden, m. north ; nach — , towards 

the nm'th ; northwards. 
Normal, adj. normal ; standard. 
Normalgesetz, n. general law. 
Normalgewicht, n. standard weight. 
Nuance, f. shade. 



NUSSCEEIi— PFLANZE 



21 



Nlisschen, n. (B.), nutlet, nucule. 
Null, f. (P.), nought; zero; -grad, 

m. zero ; -punkt, m. zero-mark. 
Nnmero, ) ^ ,^^^^j^^^ 
Nummer, ) 
Nuss, f. (B.), nut. 
Nutzeffect, in. (P.), useful ^ect. 

0. 

Obcordisch, adj. (B.), obcordate. 

Oberflache, f. surface. 

Oberhaut, f. (B.), epidermis. 

Object, n. object. 

Objectiv, n. object-glass, objective. 

Octaeder, n. (M.), octahedron. 

Octaedrisch, adj. (M.), octahedral. 

Ocular, n. eyepiece. 

Oel, n. (C), oil; -saure, f. oleic 

acid; -suss, n. ghjcerine. 
Oelbildendes Gas, n. (C), olefiant 

gas. 
Ofen, m. (C. & ^L), furnace. 
Ohrformig, adj. (B.), auriculate. 
Oleaginos, adj. (C), oleaginous, 

oily. 
Opalisiren, v. n. (M.), to opalesce. 
Opalisirend, adj. 0:11.), opalescent. 
Operment, n. (C), orpiment. 
Optik, f. (P.), optics, light. 
Organisch, adj. (C), organic. 
Oscilliren, v. n. (P.), to oscillate. 
Osmium, n. (C), osmiura. 
Ost, m. east. 

Oxalsaure, f. (C), oxalic acid. 
Ozyd, n. (C), oxide, sesquioxide ; 

Metall-, metallic oxide. 
Oxydation, f. (C), oxidation; -stufe, 

f. degree of oxidation. 
Oxydhydrat, n. (C), hydroxide. 
Oxydiren, v. a. (C), to oxidize; v. 

refl.to become oxidized. 



Oxydul, n. (C), protoxide ; Kupfer-, 

cuprous oxide. 
Ozon, n. (C), ozone. 

P. 

Paarige Bliithen, pi. (B.), geminate 
blossoms. 

Palladium, n. (C), palladium. 

Parenchym, n. (B.), parenchyma. 

Pech, II. (C), pitch. 

Pelluciditat, f. (M. & P.), diaplia- 
neity, pellucidity. 

Pendel, m. & n. (P.), pendulum; 
-bewegung, f. oscillation of the 
pendulum; -linse, f. pendulum- 
bob. 

Pentaeder, n. (M.), pentahedron. 

Pentandrisch, adj. (B,), pentan- 
drous. 

Perennirend, adj. (B.), 2Jerennial. 

Pergament, n. parchment. 

Perigynien, pi. (B.), perigynous 
plants. 

Perikarpium, n. (B.), pericarp. 

Perispermium, n. (B.), perisperm. 

Perlasche, f. (C), pearl-ash. 

Perle, f. pearl. 

Perlrautter, f. mother of pearl; 
-glanz, m. (M.), pearly lustre. 

-petalisch, adj. (B.), (in comp.) 
-petnllous. 

Petalpidisch, adj. (B.), petaloid. 

Petrefakten, pi. (M.), petrifactions. 

Pfeifenerde, f. [M..), pipe-clay. 

Pferdekraft, f. (P.), horsepower. 

Pflanze, f. (B.), plant; -nascbe, f. 
vegetable ashes ; -nfaser, f. vege- 
table fibre; -ngrtin, n. chlorophyl; 
-kuhde, f. botany; -nreich, n. 
vegetable kingdom; -nsaure, f. 
(C), vegetable acid; -nsystematik, 



%% 



PFLANZENARTIG — qUIRLFORMIG 



f. (B.), taxonomy, classification of 
plants ; -wuchs, m. vegetation. 

Pflanzenartig, aUj. (B.), vegetable. 

Pfortchen, n. (B.), micropyle. 

Phanomen, n. {V .), plienonunon. 

Phanerogamen, pi. (B.), phcawga- 
inous 2ilants. 

Phosgen, n. (C), phosgene gas. 

Phosphate, pi. (C. ), 2ihosphates. 

Phosphor, m. (C), phosphorous; 
-wasserstoff, m. phosphuretted 
hydrogen. 

Phosphorige Saure, f. (C), phos- 
phorous acid. 

Phosphorigsaures Sal2,n. (C), phos- 
phite. 

Phosphorsaure, f. (C), phosphoric 
acid. 

Phosphorsaures Salz, n. (C), phos- 
phate. 

Phtalsaure, f. (C), phthalic acid. 

-phyllisch, adj. (B.), (in comp.) 
-phyU.ous. 

Physik, f. (P.), physics. 

Physiker, m. (P.), physicist. 

Pikrinsaure, f. (C), picric acid. 

Pilz, m. (B.), fungus. 

Pinselfdrmig, adj. {T^.), penicillate. 

Pistill, n. (B.\piMil. 

Plattchen, n. (B.), lamella. 

Plastisch, adj. (P.), plastic. 

Platin, n. {C. ), platinum /-sch.wa.mm, 
m. platinum-sponge. 

Platte, f. (B. &^.), lamina. 

Plutonisch, adj. (M.), plutonic. 

Pneumatik, f. (F.), pneumatics. 

Pochwerk, n. (M.), stamping or 
crushing -mill. 

Pol, m. {V.),pole. 

Polarisirnng, f. (P.), polarization. 

Polaritat, f. (F.), polaritij. 

Politur, f. (C), polish. 



Politurfahig, adj. (C), suscep)tible of 
a polish. 

Polyandrisch, adj. (B.), polyan- 
drous. 

Polyginisch, adj. (B.), polygynous. 

Porzellan, n. 2m'celain. 

Potenz, f. (Math.), j^oicer. 

Prallen, v. n. (P.), to rebound. 

Prallwinkel, m. (P.), angle of reflec- 
tion. 

Primar, adj. Qli.), primary. 

Prisma, n. (M. & P.), primi. 

Prismatisch, adj. (M. & P.), pris- 
matic. [proof'plane. 

Probe, f. (C), assay ; -scheibe, 

Procent, n. (C), per cent. 

Prozess, m. (C), operation, process. 

Prtifen, v. a. (C), to test. 

Pseudomorph, adj. (M.), pseudo- 
morplums. 

Pulver, n. powder. 

Pulverisiren, v. a. (C), to pulverize. 

Punkt, m. point; dot. 

Pyrogallussaure, f. (C.) , pyrogallic ■ 
acid. 

Q. 

Quadrat, n. (Math.), square. 

Quantitat, f. quantity. 

Quarz, m. (M.), quartz. 

Quecksilber, n. (C. ), mercury, .quick- 
silver; -saule, f. (P.), column of 
mercury ; -sublimat, n. (C), cor- 
rosive sublimate. 

Quelle, f. spring, source. 

Quer, adj. diagonal, cross, trans- 
verse; -schnitt, x^ross section. 

Quetschhahn, m. (C. k P), nipper- 
tap. 

Quirl, m. (B.), whorl, verticil. 

Quirlformig, adj. (B.), verticillate, 
ichorlcd. 



BACHENFOMIIG — RUCKENNAHT 



25 



Had, ^1. wheel. 

Eadformig, adj. (B.), rotate, ivheel- 

shajjcd. 
Radgrwerk, n. wheel-work. 
Rand, m. (B.), edge, border. 
Randschweifig, adj. (B.), repand, 

wavy -margined. 
Randstandig, adj. (B.), marginal. 
Ranke, f. (B.), tendril. 
Rankend, adj. (B.), capreolate. 
Rauch, m. sm.oke ; -fang, m. chim- 
ney, flue. 
Rauh, adj. rough. 
Raum, ra. (P.), space ; der leere — , 

vacuum; -theil, m. volume. 
Rauschgelb, n. (M.), orpiment. 
Rauschgold, n. (C), tinsel. 
Raute, f. (Math.), rhomb. 
Reagens, n. (C), reagent. 
Reaktion, f. (C), reaction. 
Rebe, f. (B.), vine. 
Rechteck, n. (Math.), rectangle. 
Rechtwinklig, adj. rectangular. 
Recipient, m. (C. & P.), receiver. 
Reduciren, v. a. (C), to reduce. 
Reflexion, f. (P.), reflection; -sper- 

pendikel, m. perpendicular of re- 
flection, normal. 
Regen, in, rain. 
Regenschirmformig, adj. (B.), um- 

hraculiform. 
Regulator, m. governor. • 
Reibzeug, n. (El.), rubber. 
Reibung, f. {C), friction. 
Eeihe, f. (C), series. 
Rein, adj. {C.),pure; chemisch — , 

chemically pure ; -heit, purity. 
Rektificiren, v. a. (C), to rectify, 
Relais, m. (El.), relay. 
Resinds, adj. (C), resinous. 
Retorte, f. {C), retort. 



Rhodanwasserstoffsaure, f. {G.),sul' 

phocyanic acid. 
Rhodanverbindungen, pi. (C), sul- 

phocyanates. 
Rhodium, n. (C), rhodium. 
Rhombisch, adj. (M.), rhombic. 
Rhomboeder, n. (M. ), rhoirtbohedron, 
Richtschnur, f. plumb-line. 
Richtung, f. (P.), direction. 
Rinde, f. (B.), bark. 
Rindenartig, adj. (B.), cortical. 
Rippe, f. (B.), rib. 
Rispe, f. {^.), panicle. 
Rohrchen, n. (C), tube; Probir-, n. 

test-tube. 
Rohre, f. (C), tube, pipe. 
Rosten, v. a. (M.), to roast, to bum. 
Roh, adj. raw, crude; rough. 
Roheisen, n. (M.), raw iron, pig- 
iron. 
Roherzeugnisse, pi. (C), raw prod- 
ucts. 
Rohr, n. (C), tube; Loth-, blow- 
pipe; (B.), reed. 
Rohschwefel, m. (C), native sul- 
phur. 
Rohstoff, m. (C), raw material. 
RoUe, f. (El.), roller, coil. 
Rest, m. (C), rust; (B.), blight, 

mildew. 
Rosten, v. a. (C), to rust. 
Rotation, f. (P.), rotation; -sbe- 

wegung, f. rotatory motion. 
Rothbriichig, adj. (Tech.), red-short. 
Rothgluhend, adj.' red-hot, at a red- 
heat. 
Rothgllihhitze, f. red-heat. 
Rothliegende, n. (M.), loiver new 

red sandstone. 
Rotiren, v. n. (P.), to rotate. 
Rubin, in. (M.), ruby. 
Riickennaht, 1". (B.), dorsal suture. 



u 



RUCKENSTANLIG — SCHICHT 



Rlickenstandig, adj. (B,), dorsal. 

Ruckgangig, adj. (P.), retrograde. 

Eiickprall, ni. (P.), reverberatimi. 

Eiickschlag, m. (P.), rebound. 

Euckstand, m. (C), residuum. 

Euckstrom, m. (El), hack current. 

Eiickwartsgebogen, adj. reflexed. 

Etickwirkung, f. (P.), reaction, retro- 

■ action. 

Euhe, f. (P.), rest. 

Eund, adj. (P.), round; (B.), rotund. 

Euss, m. soot. 

Euthenfdrmig, adj. (B.), virgate. 

Euthenium, ii. (C), rutJienium. 

s. 

Siat, f. (B.), sowing. 

Sackfruoht, f. (B.), sporangium. 

Sageartig, | ^^- ^g^^ ^^^^^^^ 

Sagezahuig, ) 

Sattigen, v. a. (C), to saturate. 

Sattigung, f. (C), saturation. 

Sanem, v. a. (C), to acidify. 

Saule, f. (P.), pile; column. 

Saure, f. (C), acid. 

Saft, m. (B.), sap; -gang, m. sap- 
duct. 

SaftvoU, adj. (B.), succulent. 

Salicylsaure, f. (C), salicylic add. 

Salmiak, m. (C), sal-ammoniac. 

Salpeter, m. (C), saltpetre ; -sSnre, 
f. nitric acid. 

Salpetersaures Salz, n. (C), nitrate. 

Salz, n. (C), salt; Koch-, n. com- 
mon salt ; Bitter-, n. Epsom salts; 
-bilder, m. haloids ; -kuohen, m. 
salt-cake; -sSure, {.muriatic acid. 

Salzig, adj. (C), saline. 

Salzsaures Salz, n. (C), chloride. 

Same, ) m. (B.), seed; -balg, m. 

Samen, ) aril; -boden, in. ^)/a- 



centa; -haut, f. testa; -kem, m. 
nucleus; -lappen, m. cotyledon; 
-naht, f. rap/ie ; -trager, m. pla- 
centa. 

-samig, adj. (B.), (in comp.) -spcrm- 
ous. 

Sammellinse, f. (P.), converging lens. 

Sammlung, f. collection. 

Sand, m. sand; -bad, n. (C), sand- 
hath. 

Satz, m. law; ein — Becherglaser, 
a nest of heakers. 

Saner, adj. (C), acid. 

Sanerbrunnen, m. mineral spring. 

Sanerstoff, m. (C), oxygen. 

Sohacht, m. (M.), shaft. 

Sch&rfe, f. shar2mess ; edMctness. 

Schaft, m. (B.), sca2je. 

Schaftfdrmig, adj. (B.), scapiform. 

Schale, f. (B.), shell; husk; (C), 
evaporating -dish. 

Schalig, adj. (B.), tunicate. 

Schall, m. (P.), sound; acoustics. 

Schalten, v. a. (El.), ein—, to cut 
m, auB— , to cut out (of circuit). 

Schanfel, f. float ; paddle. 

Schanm, m. foam, froth. 

Schanstufe, f. (M. ), fine specimen of 
ore. 

Scheibe, f. (B.), disk. 

Scheibenformig, adj. (B.), disciform. 

Scheide, f. (B.), sheath. 

Scheiden, v. a. (C), to separate. 

Scheidetriohter, m. (C), separating- 
funnel. 

Scheidewand, f. (B,), septum. 

Scheidewasser, u. (C), aquafortis. 

Scheidung, f. (C), separation. 

Scheitel, ra. (Math. ), vertex, apex. 

Schenkel, m. (Math.), side, leg. 

Schicht, f. (M.), stratum, layer ; -ge- 
steine, pi. stratified rocks. 



SCHICHTEN— SCHWINGUNG 



25 



Schichten, v. a. (M.), to stratify. 

Schichtung, f. (M.), stratification. 

Schief, adj. inclined. 

Schiefer, m. (M.), slate^ schist. 

Schieferartig, adj. (M.), schistose. 

Schiene, f. rail. 

Schiessbaumwolle, f. (C), gun- 
cofton. 

Schiffchen, n. (B.), carina; (C), 
boat, naicdh. 

Schildformig, adj. (B.), peltate. 

Schimmernd, adj. (M.), glimmering. 

Schlacke, f. (M.), slag, dross, scoria. 

Schlammen, v. a. (C), to separate 
fine from coarse particles by wash- 
ing. 

Schlag, m. (P.), shock; Donner-, m. 
clap of thunder. 

Schlange, f. ) (C), worm of a 

Schlangenrohr, n. ) still. 

Schlaucli, m. (C), hose, pipe ; (B.), 
utrlclp ;-gef ass, n. utricular duct. 

Schleife, f. (El. ), loop. 

Schleifen, v. a. to grind; to cut. 

Schleimsaure, f. (C), mucic acid. 

^chliessfrucht, f. (B.), achenifm,. 

'^hlingpflanzen, pi. (B.), cree^rs. 

.^chluss, m. conclusion. 

Schliissel, m. (El.), key. 

Schmalte, f, (C), smalt, 

Schmalz, n. (C), lard. 

Schmarotzer, m. (B.), parasite. 

Schmelzen, v. a. & v. n. (P.), to melt. 

Schmelzbar, adj. fusible. 

Schmelzglas, n. (C), enamel. 

Schmelzpunkt, m. (C. & P.), melting- 
point. 

Schmelzting, f. (C), fusion; -smit- 
tel, n. fiux. 

Schmergel, m, (M.), emery. 

Schmetterlingsblumen, pi. (B.), pa- 
pilionaceous fiov)ers. 



Schmieren, v. a. to smear, to grease, 

Schmiedeisen, n. wrought iron. 

Schnecke, f. (Anat.), cochlea. 

Schnee, m. snow; -grenze, f., -linie, 
f., the line of perpetual snow. 

Schnitt, m. (Math.), section. 

Schoss, m. (B.), shoot. 

Schote, f. {B.),pod. 

Schrag, adj. oblique. 

Schraube, f. screw. 

Scbroten, v. a. (C), to bruise (malt). 

Schraubenformig, adj. (B.), spiral. 

Schuppe, f. (B & M.), scale. 

Schwamm, m. sponge ; (B.), fwngus. 

Schwefel, m. (C), sulphur, brim- 
stone ; -blumen, pi. fiowers of sul- 
phur; -kies, m. (M.), iron py- 
rites; -metalle, pi. {C), sulphides; 
-saure, f. sulphuric acid; -ver- 
bindung, f. sulphide; -wasser- 
stoff, m. sulphuretted hydrogen. 

Schwefeln, v. a. (C), to sulphurate. 

Schwefelsaures Salz, n. (C), sul- 
phate. 

Schweflige Saure, f. {C.),s2dphuro2is 
acid. 

Schwefligsaures Salz, n. (C), sul- 
phite. 

Schwere, f. (P.), gravity. 

Schwerfliissig, adj. (C), refractory. 

Schwerkraft, f. (F.), force of gravity. 

Schwerpunkt, m. (P.), centre of 
gravity. 

Schwerspath, m. (M.), heavy spar. 

Schwertformig, adj. (B.), ensiforni. 

Schwingung, f. (P.), oscillation, vi- 
bration ; -sbauch, m. loop, ventral 
segment; -sbewegung, f. oscilla- 
tory motion ; -sdauer, f. duration 
of oscillation ; -sknoten, m. node; 
-sweite, f . amplitude. 

Schwungkraft, f. centrifugal force. 



26 



SECHSECK— SPITZ 



Schwungrad, n.fly-ioheel. 

Sechsflachner, n. (Math.), Jiezor 
hedron. 

See, f. sea; m. lake. 

Sehachse, f. (P.), axis of vision. 

Sehlinie, f. (P.), line of sight. 

Sehwinkel, m. (P.), visual angle. 

Sehne, f. (Math.), chord. 

Seide, f. silk; -nglanz, m. (M.), 
silky lustre. 

Seife, f. soap; (M.), huddle; -nstein, 
m. soapstone; -nthon, m. sapona- 
ceous clay. 

Seignettesalz, n. (C), tartrate of 
potash and soda. 

Seiten-, (in comp.) lateral. 

-seitig, adj. (in comp.) -lateral. 

Sekante, f. (Math.), secant. 

Selen, n. (C), selenium; -metall, 
n. selenide ; -saure, f. selenic acid. 

SelenigeSaure, f. (C), selenious add. 

Seiten, adj. (M.), rare. 

Senf, m. (C), mustard; -61, n. oil 
of mustard. 

Senkung, f. (P.), inclination. 

Sichelfdrmig, adj. (B.), falcate. 

Sicherheitsventil, n. (P.), safety- 
valve. 

Siebartig, adj. (B.), cribrose. 

Sieben-, adj. (in comp.) hepta-. 

Siede, f. seething ; -pnnkt, m. (C. & 
P.), boiling-point. 

Siegellack, n. sealing-wax. 

Silber, n. (C), silver; -blei, n. (M.), 
argentiferous lead; -verbindung- 
en, pi. (C), argentic compounds. 

Silicium, n. (C), silicon. 

Sinter, m. (M.), sinter. 

Sinns, m. (Math.), siTie. 

Smalte, f. sjnalt. 

Smaragd, m. (M.), emerald. 

Soda, f. (C), soda, soda-ash. 



(M.), crevice, fissure. 



Sohle, f. sole, bottom; (C), brin£. 

Sonne, f. sun ; -nbahn, f. ecliptic. 

Spalt, m. 

Spalte, f. 

Spaltbarkeit, f. (M.), cleavage. 

Spalten, v. a. (M.), to cleave. 

-spaltig, adj. (P.), (in comp.) -fid. 

Spannung, f. (P.), tension. 

Spath, m. (M.), spar; -eisenstein, 

m. spathose iron ore. 
Species, f. (B. & M.), species. 
Specifisch, adj. (P.), specific. 
Speckstein, m. (M.), steaiite, soap- 
stone. 
Speise, f. food. 
Speisen, v. a. (Tech.), to feed, to 

supply. 
Speiskobalt, m. (M.), smaltine. 
Spektrum, n. (P.), spectrum. 
Spelze, f. (B,), palea. 
Spelzenartig, adj. (B.), glumaceous. 
Spezerei, f. spices. 
Sphare, f, sphere. 
Spharisch, adj. (P.), spherical. 
Spiegel, m. (P.), mirror; sj)eculum; 

-bild, n. reflected image; -eisen, 

n. (M.), specular iron; -metall, 

n. specular metal. 
Spiegeln, v. a. & refl. (P.), to reflect, 

to mirror. 
Spiegelnng, f. (P. ), reflection, mirage. 
Spielraum,ra. (P.), room ;play; scope. 
Spiessformig, adj. (B,), hastate. 
Spiessglanz, m. (M.), antimony. 
Spindelformig, adj. (B.), fusiform, 

spin de I- shaped. 
Spiral, adj. (B.), spiral; -standig, 

adj. arranged in a spiral. 
Spiritus, m. (C), spirit. 
Spitz, adj. (B.), pointed, a/iute ; 

-endig, adj. apical ate; (Math.), 

-er Winkel, acute angle. 



SPITZE — STIMME 



27 



Spitze, f. point ; top ; apex. 

Splitterig, adj. (M.), splintery. 

Spore, f. (B.), spore^ sporule ; -nbe- 
halter, m. sporangium. 

Sporn, m. (B.), spur. 

Sprengen, v. a. to hurst. 

Sprengpulver, n. blasting-powder. 

Spreu, f. chaff; -astchen, n. (B.), 
rament. 

Spreublatterig, adj. (B,), paleate. 

Spriessen, v. n. (B.), to sprout. 

Springbrunnen, m. fountain. 

Spritzflasche, f. (C), wash-bottle. 

Sprode, adj. (M.), brittle. 

Sprodigkeit, f. (P.), brittleness. 

Sprossen, v. n. (B.), to sprout. 

Sprossend, adj. (B.), proliferous. 

Sprosser, m. (B.), stolon. 

Sprossung, f. (B.), germination. 

Sprudel, m. bubbling wells; -stein, 
m. (M.), calcareous tufa. 

Spiilen, v. a. (C), to wash out. 

Spide, f. (El.), coil. 

Spur, f. (C), trace. 

Stab, m. rod; -eisen, n. bar-iron. 

Stachel, m. (B.), thorn. 

Stammchen, n. (B.), caudicle. 

Starke, f. strength. 

Starkemehl, n. starch. 

Starkemehlartig, adj. (B. & C), 
amylaceous. 

Stahl, m. steel. 

Stalagmit, m. (M.), stalagmite. 

Stalaktit, m. (M.), stalactite. 

Stamen, n. (B.), sta7nen. 

Stamm, m. (B.), trunk; stem; -art, 
f. primary species. 

Stammlos, adj. (B.), acaulescent. 

Stampfmiihle, f. stamping-mill. 

Stange, f. rod ; -nschwefel, m. roll- 
brimstone. 

Stativ, n. stand, support. 



Stattfinden, v. n. (C. & P.), to take 
place. 

Staub, m. dust; (B.), pollen; -ben- 
tel, m. anther; -blatt, n. stamen; 
-faden, m. filament; -gefass, n. 
stamen; -weg, m. style. 

Stearin, ni. (C), stearine; -saure, 
f. stearic acid. 

Stechheber, m. (C. & P.), pipette. 

Stechend, adj. (C), pungent. 

Stein, m. (M.), stone; -frucht, f. 
(B.), drupe; -kohle, f. (M.), hard 
coal; -61, n. rock-oil; petroleum; 
-salz, n. rock-salt. 

Stellung, f. (P.), position. 

Stempel, m. pestle; (B.), pistil; 
(P.), piston; stamp. 

Stengel, m. (B.), stem, stalk. 

Stengelchen, n. (B.), caulicle. 

Stengelformig, adj. (B.), cauliform. 

Stengellos, adj. (B.), acaulescent. 

Stengelstandig, adj. (B.), caulin£. 

Stengelumfassend, adj. (B.), am- 
plexicaul. 

Stern, m. star; ein — erster Grosse, 
a star of the first magnitude ; -bild, 
n. constellation: -kunde, f. astron- 
omy ; -schnnppe, f. shooting star ; 
-warte, f. observatory. 

Sternformig, adj. (B.), stellate. 

Stickoxyd, n. (C), nitric oxide. 

Stickoxydul, n. (C), nitrous oxide. 

StickstofF, m. (C), nitrogen. 

Stickstoffhaltig, adj. (C), nitrogen- 
ous. 

Stiel, m. (B.), pedicle; petiole. 

Stielchen, n. (B.), stipule. 

Stiellos, adj. (B.), sessile. 

Stielrund, adj. (B.), terete. 

Stigma, n. (B.), stigma. 

Stimme, f. voice. 



28 



STIMMGABEL — THEILBARKEIT 



Stimmgabel, f. (P.), tuning-fork. 

StocMometrie, f. (C), stochiome- 
try. 

Storung, f. (Astron.), perturbation. 

Stoif, in. (P.), matter. 

StoUen, m. (M.), stulm, gallery of a 
mine. 

StopfbUchse, f. stuffing-box. 

Stoss, ra. (P.), impact; blow, shock. 

Stossen, v. a. to knock, to hit ; v. n. 
(P.), to impinge. 

Strahl^ m. (P.), ray, beam; -en- 
brechung, f. refi-action of rays of 
light; -^nbiisohel, n. pencil of 
rays. 

Strahlen, v. n. (P.), to beam. 

Strahlig, adj. (B.), radiaU ; (M.), 
striated. 

Strahlung, f. (P.), radiation. 

Stranch, m. (B.), shrub. 

Strauchartig, adj. (B.), fruticnse, 
shrubby. 

Strich, m. (Kl.), dash, m.), streak. 

Strecke, f. (P.), tract, distance. 

Strom, rn. (P.), current; stream. 

Strontian, m. (C), strontia. 

Strontium, n.(C.), strontium; -oxyd, 
n. strontic oxide. 

StUtze, f. (P.), fulcrum ; s^ipport. 

Stufe, f. (M.), specimen of ore ; -nerz, 
n. ore in pieces. 

Stnmpf, adj. (Math.), obtuse. 

Stumpfwinkelig, adj. (Math.), ob- 
tuse-angular. 

Sturm, m. storm, 

Sublimat, n. (C), s^iblimnte. 

Sublimiren, v. a. (C), to sublimate. 

Substanz, f. (C), substance. 

Substituirung, ) f. (C), substitution, 

Substitution, ) replacement. 

Subtrahiren, v. a. (Math.), to sub- 
tract. 



Sfld, m. (P.), south; -licht, n. au^ 

rora australis. 
Sulfate, pi. (C), sulphates. 
Sulfid, n. (C), sulphide ; Eisen-, n. 

ferric sulphide. 
Sulfiir, n. (C), (in comp.) Eisen-, 

ferrous sulphide. 
Summa, f. sum, total. 
Sumpf, m. marsh; -gas, n. (C), 

'inarsh-ga^. 
Symbol, n. (C), syrnbol. 
System, n. (B.), system. 



Tabelle, f. table. 
Talg, m. tallmv. 
Talk, m. (M.), talc; -erde, f. mag- 

nesia ; -schiefer, m. talcose slate. 
Tang, m. sea-xoeed ; -asche, f. kelp. 
Tangente, f. (Math.), tangmt. 
Tantal, n. (C), tantalum. 
Taster, m. (EL), key. 
Technisch, adj. technical. 
Tellur, n. (C), tellurium. 
Temperatur, f. (P.), temperature. 
Terpentin, m. (C), turpervtim ; 

-geist, m. spirits of ticrpentin^. 
Tertiar, adj. (M.), tertiary. 
Thatigkeit, f. activity. 
Thai, n. valley ; trough (of sea). 
Thallium, n. (C), thallium. 
Thau, m. dew; -messer, m. (P.), 

drosometer ; -punkt, m. d^w-point 

(the temperature at which dew is 

deposited). 
Theer, m. (C), tar; -farben, pi. 

coal-tar colors. 
Theil, m. paH ; -zShler, m. (Math.), 

quotient. 
Theilbarkeit, f. (P.), divisibility, 

separability. 



THEILCHEN— TUTENFORMIG 



a9 



Theilchen, n. (P. ), particle. 

Theilung, f. (P.), division; -szahl, 
f. (Math.), dividend. 

Thein, n, (C), theiney cafeine. 

Theoretisch, adj. theoretical. 

Theorie, f. theory. 

Thermen, pi. hot-springs. 

Thermometer, m. (P.), therrmmeter ; 
-kugel, f. hulh of thermometer. 

Thier, n. animal; -pflanze, f. zoo- 
phyte ; -reich, n. animal kingdom. 

Thierisch, adj. animal, 

Thon, m. (M.), clay; -erde, f. (C), 
alumina; -gestein, n. (M.), ar- 
gillaceous rock ; -schiefer, m. clay 
slate, argillaceous shale. 

Thonartig, \ adj. (M.), argillace- 

Thonhaltig, i ous. 

Thorium, n. (C), thorium. 

Tiegel, m. (C), crucible; -zange, 
f. crucible-tongs. 

Tinte, f. ink. 

Tischlein, n. (P.), stage (of a hiicros- 
cope). 

Titan, n. (C), titanium; -sfture, 
f, titanic acid. 

Titriren, v. n. (C), to titrate. 

Titrirung, f. (C), titration, volu- 
metric analysis. 

Tonen, v. n. (P.), ^o sound, to yield 
a sound. 

TSnend, adj. (P.), sounding, sonor- 
ous. 

Tapfer, m. potter; -€rde, f. (M.), pot- 
ters clay. 

Tomhack, m. tombac, pinchbeck. 

Ton, m. (P.), t(me, note ; -abstand, 
in. interval; -farbe, f. timbre; 
-sender, m. (EL), transmitter. 

Trage, adj. (P.), inert. 

Trager, m. (P.), vehicle; (B.), fila- 
ment. 



Tragheit, f. (P.), inertia; -skraft, 
f, vis inertiae. 

Traganth, m. (C), tragacanth (a 
glim). 

Tragweite, f. (P.), range. 

Transmittiren, v. a. (P.), to trans- 
mit. 

Trapez, n. (Math.), trapezium. 

Trapp, m. (M.), trap; -gebirge, pi. 
trap-rocks. 

Traube, f. (B,), raceme; grapes; 
-nzucker, m. (C), grape-sugar, 
glucose. r 

Traubenartig, ) adj. (M.), botryoi- 

Traubenformig, i dot. 

Treffen, v. a. (P.), to strike, to hit. 

Treibeis, n. drift-ice. 

Treiben, v. a. (P.), to propel; to set 
in motion ; to drive. 

Treibkraft, f. (P.), motive force. 

Trennen, v. a. (C), to separate. 

Trennung, f. (C), separation. 

Treppenformig, adj. (B.), scalari- 
form. 

Trichter, m. {C), funnel. 

Trieb, m. (B.), sprout; (P.), im- 
pulse; -kraft, f. mechanical power. 

Trocken, adj. dry. 

Trocknen, v. a. (C), to dry. 

Trommel, f. drum, tympanum. 

Tropen, pi. tropics. 

Tropfbar, adj. (P.), liquid; eine -6 
Flussigkeit, a liquid^ an inclastio 
fluid. 

Tropfen, m. drop. 

Tropffleckig, adj. (B.), guttate, spot- 
ted. 

Tropfstein, m. (M.), stalactite. 

Triibe, adj. (C), turbid, cloudy. 

Tiipf el, 111. (B.), pore. 

Tusch, m. India ink. 

Tutenfcirmig, adj. (B.), convolute. 



30 



UEBER — UNTERPHOSPHORIGE 



u. 

TTeber-, (C), (in comp.), j?gr-, mper-. 

Uebergang, m. (P.), transiiimi ; 

-sgebirge, n. (M.), transition- 

rocks. 

Uebergehen, v. n. (P.), to pass {over) ; 

to change. 
UebergeroUt, adj. (B.), convohite. 
Uebersattigt, adj. (C), oversatu- 

rated. 
Ueberschuss, m. (C), excess. 
Ueberziehen, v. refl. (C. & M.), sich 
— , to become coated, — covered, — 
incrustcd. 
Ueberzug, m. (C. & M.), coating, in- 

crustation. 
tThrwerk, n. clock-work. 
Umgebogen, adj. (B.), retrojUx. 
TJmdreben, v. refl. (P.), sich — , to 

rotate, to revolve. 
Umdrehung, f. (P.), rotation; -sbe- 
wegung, f. rotatory motion; -s. 
punkt, m. centre of rotation. 
Umfang, m. (Math.), circumference; 

perimeter. 
tlmgekehrt, adj. reversed; (B.), re- 
supinate, inverted; (Math.), in- 
verse, inversely ; -herzfSrmig, adj. 
(B.), ohcordate. 
Umhiillungs-Pseudomorphosen, pi. 
(M.), pseudomorphs by incrusta- 
tion. 
Umkehren, v. a. (Math.), to invert. 
Umkreis, m. circuit; (Math.), jsm- 

meter. 
TTmlauf, m. (P.), rotation, revolu- 
tion, circulation ; -szeit, f. time of 
rotation, period. 
Umschalter. (EL), commutator. 
Umwandeln, v. a. to convert. 
Umwandlung, f. (p.), conversion; 
(M.), alteration. 



TTmwickeln, v. a. (E].), to wind. 
Umwindung, f.(El.), coil. 
Unbestandig, adj. (C), unstable. 
TJnbestimmt, adj. (B.), indefinite. 
Undeutlich, adj. (B.), invisible, in- 

distinct. 
UnbewegUch, adj. (P.), immm^able, 

fixed. 
Undurchsichtig, adj. (P.), opaque. 
TJnendlich, adv. infinitely ; eine — 
kleine Grosse, an infinitesimal 
quantity. 
UngehtiUt, adj. (B.), naked. 
Ungeloscht, adj. (C), unslaked; -er 

Kalk, m. quick-lime. 
Ungestielt, adj. (B.), sessile. 
Ungezahnt, adj. (B.), edentat^. 
Ungleichartig, adj. /heterogeneous. 
Ungleichblatterig, adj. (B.), hetero- 
phyllous. 
Ungleichnamig, adj. (El), unlike, 

opposite, dissimilar. 
Ungleichseitig, adj. (Math.), scalene. 
Unloslich, adj. (C), insoluble. 
ITnterabart, f. (B.), sub-variety. 
Unterabtheilung, f. (B.), subdivi- 
sion. 
Unterbrechen, v. a. (P.), to inter- 
rupt, to break. 
Unterbrochen-gefiedert, adj. (B.), 

interruptedly pinnate. 
Unterchlorige Saure, f. (C), hypo- 
chlorous acid. 
Untergahrung, f. (C), sedimentary 

fermentation. 
Untergattung, f. (B.), sub-genus. 
Unterhefe, f. (B. & C), yeast. 
Unterirdisch, adj. subterranean. 
TJnterlage, f. (M.), substratum; (P.), 

support, basvi. 
Unterphosphorige Saure, f. (C), 
hypophosphorous acid. 



UNTERPHOSPHORSA URE — VERB UNSTUNG 



31 



Unterphosphorsaure, f. (C), hypo- 

phosphoric acid. 

TJntersalpetersaure, f. (C), nitric 
peroxide. 

Unterschlachtig, adj. (P.), under- 
shot. 

Unterschweflige Saure, f. (C), hypo- 
sulphurous acid. 

Unterstandig, adj. (B.), inferior. 

Unt-erstiitzung, f. support; -spunkt, 
m. (P.), fulcrum. 

Untertassenformig, adj. (B.), hypo- 
crateriform. 

Unterweibig, adj. (B.), hypogynous. 

Unterwinkelstandig, adj. (B.),2w/ra- 
axillary. 

Untheilbarjceit, f. (P.), indivisibility. 

Unvollkommeii, adj. (B.), imperfect. 

UnvoUstandig, adj. (B.), incomplete. 

Unwagbar, adj. (P.), imponderable. 

TJnze, f. ounce. 

TTnzerlegbar, adj. (C), undecompos- 
able, not decomposed. 

"Unzerstorbar, adj. (C), in-destructi- 
ble. 

TJran, n. (C), uranium. 

TTranfanglich, adj. (B.), primordial. 

ITrgebirge, n. (M.), primitive moun- 
tains or rocks. 

Urgestein, n. (M.), primitive rock. 

TJrin, m. urine; -stoff, m. (C), urea. 

Ursache, f. cause. 

ITrschicht, f. (M. ), primitive stratum. 

Urspmng, ni. source, origin. 

Urwald, m. (B,), primeval forestt 



Valenz, (C), quantivalence. 
Varek-Soda, f. (C), soda prepared 

from kelp. 
Ventil, n. valve. 



Verandemng, f. (C), change. 

Verastelung, f. (B.), ramijication. 

Verarbeiten, v. a. (C), to work up 
(material). 

Verbinden, v. refl. (C), sich — , to 
combine, v. a. (EL), to connect. 

Verbindung, f. (C), combination^ 
union ; compound ; -sgewicht, n. 
combining vjeight {atomic weight) ; 
eine gesattigte — , a saturated 
compound; (EL), connection. 

Verbluht, adj. (B.), deflorate. 

Verbrauch, m. consumption. 

Verbreiten, v. a. (P.), to disseminate, 
to dispense, to propagate. 

Verbreitet, adj. (C), sehr — sein, 
to be widely distributed, to be very 
abundant. 

Verbrennen, v. a. & n. (C), to bttrn. 

Verbrennung, f. (C), combustion. 

Verbundenblatterig, adj. {B.),gamo- 
phyllous ; gamoscpalous ; gamo- 
petalous. 

Verdampfung, f. (C. & P.), evapora- 
tion. 

Verdichten, v. a. (P.), to condense. 

Verdicbtung, f. (C. & P.), condensa- 
tion; -sapparat, m. condenser. 

Verdiokung, f. (C), thickening, in- 
spissation; -smittel, n. thickening 
ingredient. 

Verdrangung, f. (C. & M.), replace- 
ment; -s-Pseudomorphosen, pL 
(M.), pseudomorphs by replace- 
ment.* 

Verdiinnen, v. a. (C), to dilute. 

Verdiinnt, adj. (C), dilute; (P.), 
rare, rarified. 

Verdunsten, v. n. (C. & P.), to evap- 
orate. 

Verdunstung, f. (C. & P.), evapora- 
tion. 



32 



VEREINIGEN — VIEL 



Vereinigen, v. refl. (C), sich — , 

to combine, to enter into a union 

ivith. 
Vereinigung, f. (C. & P), union, 

combination. 
Verfalschung, f. adulteration. 
Verfahren, n. (C), process. 
Verfaulen, v. n. (G.),'to putrefy, to 

rot. 
Verfluchtigen, v. refl. (C), ■ich — , 

to volatilize. 
Vergasbar, adj. (C), capable of being 

converted to a gas. 
Vergasung, f. (C. & P.), gasification, 

converting to a gas. 
Vergleich, m. comparison. 
Vergolden, v. a. (C), to gild. 
Vergrosserung, f. (P.), increase; 

viagnification. 
Verhaltniss, n. (C. & Math.), ratio, 

proportion; nach festen -en, (C), 

in definite proportions; im — von 

zwei zu drei, (Math.), in the ratio 

of two to three. 
Verhalten, v. refl. to act, to behave; 

(Math. ), to stand in a ratio^ to be. 
Verhalten, n. (C), behavior. 
Verkalken, v. a. (C), to calcine. 
Verkehrt, adj. inverted ; -eirund, 

adj. (B.), obovate ; -flaohig, adj. 

resupinate ; -herzformig, adj. ob- 

cordate. 
Verknistern, r. n. (C), to decrepitate. 
Verkohlen, v. a. (C. ), to carbonize. 
Verloschen, v. a. (C), to extinguish. 
Verlust, m. loss ; Gewiohts-, loss in 

or of weight. 
Vernichten, v. a. (P.), to annihilate, 

to destroy. 
Verpuffen, v. n. (C), to detonate, to 

fulminate. 
Verpulvern, v. a. (C), to pulverize. 



Verschieden, adj. different; -artig, 
adj. dissimilar, heterogeneous; 
-blattrig, adj. (B.), heterophyl- 
lous; -ehig, adj. heterogamous ; 
-farbig, adj. versicolor; -g^stal- 
tet, adj. heteromorphous. 

Verseifen, v. a. (C), to saponify. 

Verseifung, f. (C), sapanijicatian. 

Versilbern, v. a. (C), to silver; to 
plate. 

Verstarken, v. a. (C), to concentrate; 
(P.), to strengtheny to increase. 

Versteinernng, f. (M.), petrifactimi ; 
-sknnde, f. paleontology. 

Versuch, m. (C. & P.), experiment; 
-e anstellen, to make experiments. 

Verwachsen, adj. (B.), connaie ; 
-beutelig, adj.' synantherous ; 
-blattrig, adj. gamophyllous ; 
gamopetalous ; gamosepalous. 

Verwandeln, v. a. (C. & P.), to 
change, to convert; v. refl. sich 
— , to change, to become converted. 

Verwandtschaft, f. (C), affinity. 

Verwittern, v. n. (C), to effUyresCe. 

Verwittert, adj. (C. & M.), weath- 
ered, decomposed by exposure. 

Verzogern, v. a. (P.), to retard. 

Verzweigung, f. (B. & M.), ramifi- 
cation ; (El.), branch-line. 

Vibriren, v. n. (P.), to vibrate. 

Viel-, (B.), (in comp.) muUi-, poly-; 
z. B, -blattrig, adj. polyphyllous ; 
polypetalous ; polysepalous ; -blli- 
tbig, aid^. multiflcrrous; -briiderig, 
adj. polyadelphous; -ehig, adj. 
polygamous ; -facherig, adj. mul- 
tilocular; -kantig, adj. multi- 
angular; -kapselig, adj. multi^ 
capsular ; -mannig, adj. polyan- 
drous ; -reihig, adj. multiserial ; 
-samenlappig, adj. polycotyledo- 



riELFACH— WEIBLICHE 



33 



nous ; -samig, adj. polyspemnous ; 
-spaltig, adj. multifid. 

Vielfaoh, adj. manifold ; frequent ; 
— getheilt, adj. (B.), multifid. 

Vielfarbig, adj. (P.), polychromatic. 

Vielflaohig, adj. (M.aith.), polyhedral. 

Vielseitig, adj. {M.a.th..), polygonal. 

Vier, adj. four; (B.), (in comp.) 
tetra-, quadri-; (Math.), -eckig, 
adj. quadrangular; -flaohig, adj. 
tetrahedral; -seitig, adj. quadri- 
lateral; -winkelig, adj. q^iadran- 
gular; -werthig, (C), quadriva- 

VoUkommen, adj. {B.)^perfect! [lent. 

VoUstandig, adj. (B.), complete. 

Vorgang, m. (C), process. 

Vorkommeii, v. n. (C), to occur. 

Vorkommen, ii. {C), occurrence. 

Vorlage, f. (C), recipient, receiver. 

Vorpriifung, f. (C), prelimiTiary 
tests. 

"Vorstoss, m. (C), adapter. 

Vulkan, m. (M.), volcano. 

Vulkanisch, adj. (M), volcanic. 

w. 

Wachs, n. (C), wax; -tuch, n. oil- 
cloth. 

Wachsen, v. n. (B.), to grow; (P.), 
to increase. 

Wachstlittm, n. (B.), vegetation; 
growth. 

Wagbar, adj. (P.), ponderable. 

Wagen, v. a. (C. kV.), to weigh. 

Warme, f. (P.), heat; -grad, m. de- 
gree of temperature ; -letter, m, 
conductor of heai ; -magnetismus, 
m. thermo-ma^netisiri ; -messer, 
m. calorimeter; -Btoff, m. caloric. 

Wasserig, adj. (C), aqueous. 

Wage, f. (0. & P.), balance; scales; 



-balken, m. beam of balance; 
-schale, f. pan of balance. 

Wagerecht, adj. (P.), level, horizon- 
tal. 

Waid, m. dyer's wood. 

Wald, m. (B.), forest. 

Wallrath, m. (C), spermaceti. 

Walze, f. roller; cylinder. 

Walzenformig, adj. cylindrical. 

Wand, f. wall ; side ; partition. 

Wanderung, f. wandering ; Atom-, 
(C), atomic interchange. 

Warzig, adj. (B.), verrucose. 

Waschen, v. a. (C. & M. ), to wash. 

Wascben, n. (M.), elutriation. 

Wascbwasser, n. (C), wash-water. 

Wasser, n. water; -dampf, m. (P.), 
steam, aqueous vapor ; -druck, m. 
hydraulic pressure ; -hose, f. wa- 
ter-spout; -kitt, m. hydraulic 
cement; -kraft, f. water-power; 
-rad, n. water-wheel ; -schaufeln, 
pi. float-boards (of water-wheel); 
-stand, m. height of the water; 
-stoff, m. (C), hydrogen; -strabl, 
m. jet of water. 

Wasserdicht, adj. water-tight. 

Wasserfrei, adj. (C), anhydrous. 

Wasserhaltig, adj. (C. & M.), hy- 
drous, {current. 

Wechselstrom, m. (E.), alternating 

Wechselwirkung, f. (C. & P.), recip- 
rocal action. 

Wechselwirthschaft, f. (B.), rotation 
of crops. 

Weg, m. (C. & P.), way; (P.), dis- 
tance. 

Weibemannig, adj. (B.),gi/na7idrous. 

-weibig, adj. (B.), (in comp.) -gy- 
nous. 

Weibliche BlUthen, pi. (K), female 
flowers. 



34 



WEICH — ZEIT 



Welch, adj. soft; -haarig, adj. (B.), 



Wein, m. wine; (B.), grape-vine; 
-geist, m, (C), spirits of loine, 
alcohol; -saure, f. tartaric acid; 
-stein, m. tartar, argols; -stein- 
saure, f. tartaric acid. 

Weite, f, (P.), amplitude. 

Welle, f. (P.), wave, undulation; 
barrel, roller, cylinder; -nbeweg- 
ung, f, wave-motion. 

Wellenformig, adj. (P)., undulatory. 

Welt, f. {the) world; -all, n. uni- 
verse; -ball, m. {the) globe. 

Wendekreis, m. tropic. 

Werthigkeit, f. {C) , quantivalence. 

Wetter, n. weather; -kunde, f. 
meteorology ; schlagendes — , pi. 
fire-damp. 

Widerdruck, m. (P.), counter -pres- 
sure. 

Widerstand, m. (P.), resistance. 

Wiederhall, ra. (P.), echo. 

Wimperig, adj. (B.), ciliate. 

Wind, m. wind; -messer, m. (P.), 
anemometer. 

Windend, adj. (B.), twining. 

Windung, f. (El.), winding, coil. 

Winkel, m. (Math.), angle; rechter 
— , right angle ; spitzer — , acute 
angle ; stumpfer — , obtiLse angle; 
-messer, m. goniometer. 

-winkelig, adj. (Math.), (in comp.) 
-angular, -agonal. 

Winkelstandig, adj. (B.), axillary. 

Wirbel, m. (P.), vortex. 

Wirbelformig, adj. {B.), vcrticillate. 

Wirkung, f. (C. & P.), action; effect. 

Wirtel, m. (B.), ivhorl. 

Wirtelformig, adj. (B.), verticillate, 
whorled. 

Wismuth, n. (C), bismuth. 



Wissenschaft, f. science; Natnr-, 
f, natural science. 

Wissenschaftlich, adj. scientific. 

Wolfram, u. (C), tungsten. 

Wolke, f. cloud. 

WoUig, adj. (B.), lanate, lanuginous. 

Wiirfel, m. (M. & Math.), cube; -in- 
halt, m. cubical contents. 

Wurzelchen, u. (B.), radicle. 

Wurzgerucb, m. (C), aromatic smell. 

Wulstig, adj. (B.), torose. 

Wurf, in. (P.), throw; -bewegnng, 
f. projectile motion ; -kraft, f. pro- 
jectile force; -linie, f. projectile 
curve. 

Wurzel, f. (B.), root; -blatt, n. ra- 
dical leaf; -lode, f. turio ; -Stock, 
m. rhizoma; -haube, root-cap. 

Wnrzelsprossend, adj. (B.), soboli- 
ferous. 

Wurzelstandig, adj. (B.), radical. 



Yttererde, f. (C), yttria, oxide of 

yttrium. 
Yttrium, n. (C), yttrium. 

z. 

Zah, adj. (C. & P.), tou^h, viscous; 

-flussig, adj. viscous. 
Zahlen, v. a. & n. to count. 
Zahler, m. (Math.), numerator. 
Zahl, f. (Math.), number ; figure. 
Zahn, m. tooth; -rad, n. cog-wheel, 
Zange, f. (C), tongs. 
Zapfen, m. pin, peg; pivot; (B.), 

cone; -formig, conical. 
Zeichen, n. (C), sign, symbdl. 
Zeit, f. time; -abschnitt, m. (P.), 

period; -alter, n. a^e. 



ZELLE — ZVSAMMENGESETZT 



35 



Zelle, f. (B.), cell; -ngang, m. cel- 
lular duct; -npflanzen, pi. cellu- 
lar plants. 

Zellgewebe, n. (B.), cellular tissue. 

Zellhaut, f. (B.), cellular membrane. 

Zerfliessbar, adj. (C), deliquescent. 

Zerfliessen, v. n. (C), to deliquesce. 

^ ' f V. a. (C), to decompose. 
Zersetzen, ) 

Zerlegung, ) f. (C. & P.), decompo- 

Zersetzung, ) sition. 

Zerstreut, adj. (P.), diffused, dis- 
persed. 

Zerstreuung, f. (P.), divergence; dis- 
persion; -slinse, f, diverging lens; 
-spunkt, m. point of divergence. 

Ziegel, m. brick; tile; -thon, m. 
(M,), brick -clay. 

Ziehbar, adj. (P.), ductile. 

Ziebbarkeit, f. (P.), ductility. 

Zimmt, m. cinnumon; -61, n. cin- 
namon-oil; -saure, f. cinnamic 
a4;id. 

Zink, n. (C), zinc; -oxyd, n. zincic 
oxide ; -weiss, n. oxide of zinc 
(used for white paint). 

Zinn, n. (C), tin; -chlorid, n. 
stannic chloride; -chloriir, n. 
stannous chloride; -folie, f. tin- 
foil; -saure, f. stannic acid; -salz, 
n. tin salts (stannous chloride) ; 
-stein, ra. (M.), tin-stone. 

Zinnober, m. (C. & M.), cinnahar; 
vermilion. 

Zinnsaure Salze, pi. (C), stannates. 

Zirkel, m. (Math.), circle; -ab- 
sohnitt, m. segment ; -ausschnitt, 
m. sector; -bewegung, f. circular 
tnotion ; -bogen, ra. arc. 

Zirkelfdrmig, adj. circular. 

Zirkon, m. (M.), zircon; -erde, f. 
(C), zirconia. 



Zirkonium, n. (C), zirconium. 

Zottig, adj. (B.), villous, downy. 

Zucker, m. (C), sugar ; -gahrung, 
f. saccharine fermentation ; -saure, 
f. saccharic acid. 

Ziindholzcben, n. lucifer-match. 

Zufluss, m. supply; -rohr, n. sup- 
ply-pipe. 

Zufubren, v. a. (B.), to convey, to 
conduct. [rent of air. 

Zug, m. (P.), traction; -luft, f. cur- 

Zugescharft, adj. bevelled. 

Zugespitzt, adj. (B.), acuminate. 

Zunder, m. tinder. 

Zunehmen, v. n. (P.), to increase. 

Zunehmend, adj. (P.), increasing, 
growing. 

Zungenblutbig, adj. (B.), ligulate. 

Zuriick-, (B.), (in comp.) re-. 

Zuriicklegen, v. a. (P.), to pass m:er, 
to travel over. 

Zuriickprallen, v. n. (P.), to re- 
bound ; to be reflected. 

Zuruckschallen, v. n. (P.), to re- 
sound, to re-echo. 

Zuriickstossen, v. a. (P.), to repel, 
to repulse. . 

Zurlickstossung, f. (P.)» repulsion; 
-skraft, f. repulsive force. 

Zuriickweifen, v. a. (P.), to reflect. 

Zuruckwerfung, f. (P.), reflection. 

Zuriickwirken, v. a. (P.), to re- 
act. 

Zusammen-, (B.), (in comp.), con-; 
z. B. -fliessend, adj. confluent; 
-geroUt, adj . convolute ; -gesetzt, 
adj. composite; -gewachsen, adj. 
connate; -wachsend, adj. coales- 
cent. 

Zusammengesetzt, adj. (C. & P.), 
compound; complex; — aus, com- 
posed of. 



36 



ZUSJMMENHANG — ZWOLFFLACHNER 



Zusammenliang, m. (P.), coherence; 
connection. 

Zusammenkunft, f. (Astron.), con- 
junction. 

Zusamiiieiischmelzen, v. a. (C), to 
melt up togethx^r. 

Zusammensetzung, f, (C), amiposi- 
tion. 

Zusammenstoss, m. (P.), concus- 
sion. 

Zusammenziehen, v. a. to draw to- 
gether; V. refl. sicli — , (P.), to 
contract. 

Zusatz, m. (C), addition, . 

Zustand, m. (P.), cmditim ; Aggre- 
gat-, state of aggregation. 

Zutritt, m. (C), access. 

Zweiwerthig, adj. (C), bivalent, 

Zweig, m. (B.), branch. 



Zwi'ebel, f. (B.), bulb; -wurzel, f. 

bulbous root. 
Zwiebelformig, adj. (B.), bulbose. 
Zwillinge, pi. (M.), twins. 
Zwillingsartig, adj. (B.), didymous, 
Zwillingskry stall, m. (M.), twin 

crystal. 
ZwischengeroUt, adj. (B.), obvolute. 
Zwischenknoten, m. (B. ), intemode. 
Zwischenraum, m. (P. ), intermediate 

space, interstice, pore. 
Zwischenzeit, f. interval. 
Zwischenzustand, m. intermediate 

state. 
Zwitterig, adj. (B.), Iiermaphrodite, 

androgynous. 
Zwolf-, (B.), (in comp.), dodeca-. 
Zwolfflacliner, m. (Math.), dodecahc' 

dron. 



II. English-German, 



Aberration, n. (P.), Abirration, f., 

Abirrung, f. ; Abweichung, f. 
Abnormal, adj. abnorm. 
Abrade, to, v. a. (M.), abreiben. 
Abrasion, n. (M.), Abreiben, n. 
Abrupt, adj. & adv. (B.), abge- 

brocben. 
Absorb, to, v. a. (C), absorbiren. 
Abundant, adj. (C), verbreitet. 
Acaulescent, adj. (B.), stengellos; 

stammlos. 
Accelerating, ) adj. (P.), beschleu- 
Acceleralive, ) nigend. 
Access, n. (C), Zutritt, m. 
Accessory, adj. (B,), accessorisch ; 

— parts, Nebentheile, pi. 
Accumulate, v. a. (EL), anhaufen. 
Acerose, adj. (B.), nadelformig. 
Acetate, n. (C), essigsaures Salz, 

Acetat, n. 
Acetification, n. (C. ), Essigbildung, f. 
Acetic acid, (C), Essigsaure, f. 
AcJienium, n. (B.), Scbliessfrucht, f. 
Achromatic, adj. (P.), aobromatisch. 
Acicular, adj. (B. & M.), uadel- 

fdrmig. 
Acid, n. (C), Saure, f. 
Add, adj. (C), sauer. 
Acidify, to, v. a. (C), sftuern, saner 

macben. 
AcotyUdonous, adj. (B.), famenlap- 

penlos, keimblattlos, akotyledo- 

aisob. 



Acoustics, m. (P.), Aknstik, f., 

Lebre vom Scball. 
Acrid, adj. (C), scbarf, beissend. 
Act, t^, V. a. (C. & P.), einwirkcn 

(auf ) ; V. n. sicb verhalten. 
Action, n. (C. & P.), Wirkung, f., 

Einwirkung, f. ; reciprocal — , 

Wecbselwirkung, f. 
Active, adj. (P.), thatig, wirkend. 
Acuminate, adj. (B.), zugespitzt. 
Acute, adj. (B. & Math.), spitz. 
Adamantine, adj. (M.), diamant- 

(in comp.). 
Adapter, ii. (C), Vorstoss, m. 
Addition, n. (C), Zusatz, m. 
Adhere, to, v. n. (P.), adhariren. 
Adhesion, n. (P.), Adhasion, f. 
Adjust, to, V. a. (P.), adjustiren. 
Adnate, adj. (B.), angewacbsen. • 
Adpressed, adj. (B.), angedrlickt. 
Adulteration, n. (C), Verfalscbung, 

f. 
Aeriform, adj. (C. & P.), luftformig. 
Aerolite, n. (M.), Meteorstein, m. 
Affinity, n.^(C.), Verwandtscbaft, f. 
Agate, n. (M.), Acbat, m. 
Agent, n. (El.), Agens, n. 
Aggregate, n. (M. ), Aggregat, n. 
Aggregate, adj. (B.), gehauft. 
Aggregation, n. (P.), Aggregat, n. ; 

sta^e of—, Aggregatzustand, m. 
-agonal, adj. (Math.), (in comp.) 

-winkelig. 
Agriculture, n. Ackerbau, m., Land- 

wirthsobaft, f. 



38 



AIR — AQUATIC 



Air, n. (P.), Luft, f. ; -balloon, n. 

Luftschiff, n.; -immp, n. Luft- 

pumpe, f. 
Air-tight, adj. (P.), luftdicht. 
Alate, adj. (B.), gefliigelt. 
Alcohol, n. (C), Alkohol, m. 
Alkali, n. (C), Alkali, n. 
AlkaliTie, adj. (C), alkalisch. 
Alkaloids, pi. (C), Alkaloide. 
Alloy, n. (C), Legirung, f. 
Almond, n. (B.), Mandel, f.; -oil, 

(C), Mandelol, n. 
Alternate, adj. (B,), wechselstSndig; 

abwechselnd. 
Alum, n. (C), Alaun, m. 
Alumina, n. (C), Thonerde, f. 
Aluminum, n. (C), Aluminium, 

n. 
Amalgam, n. (C), Amalgam, n. 
Amber, n. Bernstein, ni. 
Anient, n. (B.), Katzchen, n. 
Ammonia, n. (C), Ammoniak, n. 
Amphidermis, n. (B.), Hiillhaut, f. 
Amplexicaul, adj. (B.), stengelum- 

fassend. 
Amplitude, n. (P.), Weite, f. 
Amygdaloid, n. (M.), Mandelstein, 

m. 
Amylaceous, adj. (B. & C), StSrke- 

mehlhaltig. 
Analysis, n. (C), Analyse, f.; vohi- 

metric — , volumetrische Analyse, 

Titrirung, f. ; — in the dry way, 

Analyse auf trockenem Wege; 

— in the wet way, Analyse auf 

nassem Wege. 
Analyst, m. (C), Analytiker, m. 
Analyze, v. a. (C), analysiren. 
Androgynous, adj. (B.), mannweib- 

lich, androgyniscli. 
Anemometer, n. (P.), Windmesser, 

in., Anemometer. 



Angiospermous, adj. (B.), bedeokt- 
samig. 

Angle, n. (M.), Ecke, f.; (Math. & 
P. ), Winkel, m. ; acute — , spitzer 
Winkel ; adjacent — , Nebenwin- 
kel, m. ; binocular — , Gesichts- 
winkel, m. ; rigJit — , rechter 
Winkel; obtuse — , stumpfer 
Winkel; optical — , visual — , 
Sebwinkel, in. ; — of incidence, 
Einf alls winkel, m. ; — of refLec- 
Hon, Reflexionswinkel, m. 

•angular, adj. (Math.), (in comp.) 
-winkelig. 

Anh-ydrous, adj. (C. & M.), wasser- 
frei. 

Animal, n. Thier, n. ; — kingdom, 
n. TMerreich, n. 

Animal, adj. thierisch. 

Annihilate, to, v. a. (P.), vernich- 
ten. 

Annual, adj. (B.), einjahrig. 

Anther, n. (B.), Staubbeutel, m., 
Anthere, f. 

Anthracene, n. (C), Anthracen, n. 

Antimony, n. (C), Antimon, n. 

Antimonietted hydrogen, (C), Anti- 
monwasserstoff, m. 

AntiscjMc, n. (C), faulnisswidriges 
Mittel. 

Apetalous, adj. (B.), blumenblattlos. 

AjJex, n. (B.), Spitze, f., Gipfel, m.; 
(Math.), Scheitel, m. 

Aphyllous, adj. (B.), blattlos. 

Apical, adj. (B.), spitzenstandig. 

Apiculate, adj. (B.), spitzendig. 

Apophysis, n. (B.), Ansatz, m. 

Appendage, n. (B.), Anhangsel, n. 

Application, n. Anwendung. 

Apply, to, V. a. anwenden; — to, 
— auf. 

Aquatic, adj. (B.), wasserbewohnend. 



J Q VEO US — BEAKED 



39 



Aqueous, adj. (C), wasserig. 
Arborescent, adj. (B.), baumartig. 
Arc, n. (Math.), Bogen, m. 
Argentic, adj. (C), Silber- (in 

comp.) —chloride, Chlorsilber. 
Argillaceous, adj. (M.), tbonartig; 

thonhaltig. 
Argols, ii. (C), Weinstein, m. 
Aril, n. (B.), Samendecks, f., Man- 
tel, m. 
Aristate, adj. (B.), begrannt. 
Armature, n. (El.), Anker, m. 
Aromatic, adj. (C), aromatisch; 

gewurzhaft. 
Arsenic, n. (C), Arsen, n., Arsenik, 

m. ; arsenic acid, Arseniksaure, 

f.; flowers of — , Giftmehl, n. 
Arseniate, n. (C), arseniksaures 

Salz. 
Arsenical, adj. (C), arsenikhaltig. 
Arsenious acid, (C), arsenige 

SauTe. 
Arsenite, n. (C), arsenigsaures 

Salz. 
Arseniuretted hydrogen, n. (C), 

Arsenwasserstoif, m. 
Articulated, adj. (B.), gegliedert. 
Ash, n. (C), Asche, f . ; to reduce to 

-es, einaschern; vegetable -es, 

Pflanzenasche, f. 
Assay, n. (C), Probe, f. 
Assimilate, v. a. (B.), assimiliren. 
Assimilation, n. (B.), Assimilation. 
Assume, to, v. a. annehmen. 
Astronomy, n. Astronomic, f. ; Stern- 

kunde, f. 
Atmosphere, n. (P.), Atmosphare, f. 
Atom, n. (C), Atom, n. 
Atomic, adj. (C), atomistisch; — 

weight, n. Atomgewicht, n. ; — 

interchange, n. Atomwanderung", f. 
Attcmmte, adj. (B.), attenuirt. 



Attract, to, v. a. (P.), anziehen. 
Attraction, n. (P.), Anziehung, f. 
Auric comjyoicnds, pi. (C), Goldver- 

bindungen, pi. 
Auriculate, adj. (B.), ge6l\rt. 
Aurora australis, (P.), Siidlicht, n. 
Aurora borealis, (P.), Nordlicbt, n. 
Awned, adj. (B.), gegrannt. 
Axil, n. (B.), Blattwinkel, m., 

Achsel, f. 
Axillary, adj. (B.), blattwinkel- 

standig. 
Axis, n. (B. & P.), Achse, f.; —of 

incidence, Einfallsloth, n. 

B. 

Baccate, adj. (B.), beerenartig. 
Bacciform, adj. (B.), beerenformig. 
Balance, n. Wage, f. ; beam of — , 

Wagebalken, m.; pan of — , 

Wagoschale, f.; (P.), Gleichge- 

wicht, n. 
Ball, n. Kugel, f. 
Barb, n. (B.), Bart, m. 
Barbate, adj. (B.), bartig. 
Barium, n. (C), Barium, n. 
Bark, n. (B.), Rinde, f., Barke, f.; 

inside — , Bast, m. &' n. 
Barley, n. (B.), Gerste, f. 
Barometer, n. (P.), Barometer, m.; 

height of^the — , Barometerstand, 

m. 
Baryta, (C), Baryt, m., Baryterde, 

f. 
Base, n. (B.), Basis, f.; (C), Base, f. 
Base, adj. (C), nnedel. 
Basicity, n. (C), Basicitat, f. 
Basis, n. (P.), TJnterlago, f. 
Bast, n. (B,), Bast, m. & n. 
Be, to, V. n. (Math.), sich verbal ten. 
Bcctkcd, adj. (B.), geschaabelt. 



40 



BEAKER — CALCARATE 



Beaker, n. (C), Becherglas, n. ; a 
nest of — , ein Satz Becherglaser. 
Beam, n. (P.), Strahl, jn. 
Beam, to, v. n. (P.), straMen. 
Beard, n. (B.), Bart, rn. 
Bed, n. (M.), Bank, f. 
Behavior, n. (C), Verhalten, n. 
Bell-glass, n. (C), Glocke, f. 
-Beric?, ^0, V. a. (P.), lenken. 
Berry, n. (B.), Beere, f. 
Bevelment, n. (M.), Abflachung, f. 
Beverage, ii. Getrank, n. 
Bi; (B.), (in comp.) zwei-. 
Bifurcate, adj. (B.), zweigabelig. 
Bipartite, adj. (B.), zweitheilig. 
Bisect, to, V. a. (Math.), halbiren, 

schneiden. 
Bitumen, n. (C. & M.), Bitumen, n., 

Erdpech, n. [spreite, f. 

Blade, n. (B ), Halm, m. Blatt- 
Blasting-2)oivder, n. Sprengpulver, n. 
Bleach, to, v. a. (C), bleichen. 
BhrtchevTj, n. (C), Bleicherei, ii. 
Bleaching -powder, n. (C), Bleichpul- 

ver, n. 
J5Zc7ic?, n. (M.), Blende, f. 
Blight, n. (B.), Eost, m. 
Blossom, n. (B.), Bluthe, f. 
Blow-pipe, n. (C), Lothrohr, n. 
Boat, n. (C), ScMffchen, n. 
^oc??/, n. (C), Korper, ni. 
Boil, to, V. a. (C. & P.), kochen; 

V. n. sieden. 
Boiler, n. Dampfkessel, m., Kessel, 

m. ; the dome of a — , Kesseldach, 

n. ; -incrustation, Kesselstein, m. 
Boiling-point, (C. k P.), Siedepunkt, 

m., Kochpunkt, m. 
Bone-earth, n. (C), Knochenerde, f. 
Boracicacid, n. (C), Borsciure, f. 
Borax, n. (C), Borax, m. 
Border, ii. (B.), Rand, m. 



Bordered, adj. (B.), gesaumt. 
Botany, n. (B.), Botanik, f., Pflanzen- 

kunde, f. 
Botanize, to, v. n. (B.), botanisiren. 
Botanist, m. (B.), Botaniker, in. 
Botryoidal, adj. (M.), traubenartig ; 

tranbenformig. 
Bottom, n. Sohle, f. 
Boulder, n. (M. ), Findlingsblock, m. 
Bound, to, V. a. (P.), begreni:en. 
Bract, n. (B.), Deckblatt, n. 
Branch, n. (B.), Ast, ni.,/Zweig, m. 
Branched, adj. (B.), astig. 
Brass, n. (C), Messing, n. 
Braze, to, v. a. lothen. 
Break, to, v. a. (P.), unterbrechen. 
Breathing -pore, n. (B.), MUndung, f. 
Brew, to, v. a. brancn. 
Bridge, n.(El.),Brucke, f. 
Brightness, n. Helligkeit, f. 
Brimstone, n. (C), Schwefel, m, 
Brinn, n. (C), Sohle, f. 
Brittle, adj. (M.), sprode. 
Brittlencss, n. (P.), Sprodigkeit, f. 
Bromie add, (C), Bromsaure, f. 
Bromine, n. (C), Brom, n. 
Brush, n. (EL), Biischel, m. 
Bud, n. (B.), Knospe, f. ; terminal 

—, (B.), Endknospe, f. 
Budding, n. (B.), Knospung, f. 
Bulb, n. (B.), Zwiebel, f. 
Bulhose, adj. (B.), zwiebelformig. 
Bum, to, V. a. & n. brennen ; ver- 

brennen. 
Butyric acid, (C), Buttersaure, f. 



Cadmium, n. (C), Kadmium, n. 
Caducous, adj. (B.), hinfallig. 
Cafeine, n. (C), Thein, n. 
Calcarate, adj. (B.), gespornt. 



CALCAREOUS— CHANGE 



41 



Calcareous, adj. (M.), Kalk- (in 

t'omp.); kalkhaltig. 
Cakeolate, adj. (B.), schuhformig. 
Calcinate, ) ^^^ ^ ^ ^^^^^ calciniren. 
Calcine, ) 

Calcium, n. (C), Calcium, n. 
Calico-printing, n. Kattundrucke- 

rei, f. 
Caloric, n. (P.), Warmestoff, m. 
Calyculate, adj. (B.), gekelcht. 
Cahjx, n. (B.), Kelch, m. 
Cambium, n. (B.), Cambium, n. 
Camphene, n. (C), Kamphin, n. 
Camphor, n. (C), Kampfer, m. 
CampTjlotropous, adj. (B.), krumm- 

laufig. 
Canaliculate, adj. (B.), gerinnelt, 

gerinnt. 
Capacity, (P.), Capacitat, f. 
Capillary, adj. (B.), haarformig; 

(P.), kapillar. 
Capitate, adj. (B.), kopfformig. 
Caprcolate, adj. (B.), rankentra- 

gend. 
Capsule, n. (B. & C), Kapsel, f. 
Capsular, adj. (B.), kapselartig, 

kaps3lig. 
Carbon, n. (C), Kohlenstoff, m. 
Carbonate, n. (C), kohlensaures 

Salz, n., Carbonat, n. 
Carbonic add, (C), Kohlensaure, 

f. 
Carbonic anhydride, (C), Kohlen- 

saure-Anhydrid, n. 
Carbonic dioxide, (C), Kohlen- 

dioxyd, n. 
Carbonic oxide, (C), Kohlenoxyd, 

n. 
Carbonize, to, v. a. (C), verkohlen. 
Carboy, n. (C), Ballon, m. 
Garbnrctted hydrnqen gas, (C), 

Koblenwass3rstoffgas, n. 



Carina, n. (B.), Kiel, m.; SchifF- 

chen, n. 
Carinate, adj. (B.), kahnformig; 

gekielt. 
Caruncle, n. (B.), Nabelwarze, f. ; 

Samenhangsel, n. 
Caryopsis, n. (B.), Balgfrucht, f.; 

Kornfrucht, f. 
Caseine, ii. (C), Kasestoff, in. 
Cast, n. Abguss, m. 
Catkin, n. (B.), Katzchen, n. 
Caudicle, n. (B.), Stammchen, n. 
Cauliform, adj. (B.), stengelfdr- 

mig. 
Cauline, adj. (B.), stengelstandig. 
Cause, n. Ursache, f. 
Caustic, adj. (C.),kaustisch, atzbar; 

Aetz- (in comp.). 
Cavities in rocks, studded with crys- 
tals, (M.), Drusenraume, pi. 
CeZZ,n.(B.),Zellp,f.(El.),Element,n. 
Cellular, adj. (B.), cellular, zellig, 

Zell- (in comp.). 
Cellulose, n. (B.), Cellulose, f. 
Cement, n. (C), Kitt, m., Cement, 

m. ; hydraulic — , Wasserkitt, m. 
Centre, n. (P.), Mittelpunkt, m. 
Centrifugal, adj. (P.), centrifugal. 
Centripetal, adj. (P.), centripetal. 
Cereals, pi. (B.), Cerealien. 
Ceric salts, pi. (C), Ceriumsalze. 
Cerium, n. (C), Cerium, n. 
Chaff, n. Spreu, f. 
Chain, n. (P.), Kette, f. 
Chalaza, n. (B.), Keimfleck, ra. 
Chalk, n. (C. & M.), Kreide, f. 
Chalybeate, adj. (C), eisenhaltig. 
Change, to, v. n. (C. & P.), sich ver- 

wandeln, Ubergehen. 
Change, to, v. a. (C. & P.), verwan- 

deln. 
Change, n. (C), Vorfinderung, t 



4.2 



CHANNELLED — COLD 



Channelled, adj. (B.), gerinnelt, 

gerinnt. 
Characteristic, n. Kennzeiclien, n., 

Merkmal, n. 
Charcoal, n. (C), Kohle, f. 
Charcoal-burning, (C), Kohlen- 

brennen, n. 
Charge, to, v. a. (P.), laden. 
Charge, n. (P.), Ladung, f. 
CJiCTnical, adj. (C), chemiach. 
Chemicals, pi. (C), Chemikalien. 
Chemist, m. (C), Chemiker, m. 
Chemistry, n. (C), Chemie, f. 
Chlorate, ri. (C), chlorsaures Salz; 

CUorat, n. 
Chloric acid, n. (C), Chlorsaure, f. 
Chloride, (C), salzsaures Salz, n., 

Chlorid, n., Chlormetall, n. 
Chlorine, n. (C), Chlor, n. 
Chlorite, n. (C), chlorigsaures Salz, 

n. 
Ghorocarhonic acid, (C), Chlor- 

kolilens3,iire, f. 
Chloroform, n. (C), Chloroform, n. 
Chlorometry, n. (C;.), Chlorimetrie, f. 
Chlorophyll, n. (B. & C), Chloro- 
phyll, n., Blattgriin, ii. 
Chlorous acid, (C.),chlorige SauTe,f. 
Cliord, n. (Math.), Sehne, f. 
Chromate, n. (C), chromsaures Salz, 

n., Chromat, n. 
Chrome, 



n. (C), Chrom, n. 
Chromium, 

Chromic acid, (C), Chromsaure, f. 

Ciliate, adj. (B,), wimperig. 

Cinnabar, n. (C), Zinnober, m. 

Cinnamic acid., (C), Zimmtsaure, f. 

Cinnamon, n. Zimmt, m.; -oil, (C), 

Zimmtol, u. 
Cifcle, n. (Math.), Kreis, m., Zir- 

kel, ni. 
Circuit, n. (El.), Kreis, m. 



Circular, adj. kreisformig. 
Circulation, n. Kreislauf, m. 
Circumference, n, (Math,), Umfang, 

ni. ; — of a circle, Kreisumfang, 

m. 
Citric acid, (C), Citronensaure, f. 
Clarify, to, v. a. (C), abklaren. 
Class, 11. (B.), Klasse, f. 
Clay, (M.), Thon, m.; jiottcrs — , 

Topfererde, f. ; saponaceous — , 

Seifenthon, m. ; -slate, Thon- 

schiefer, m. 
Clear, adj. klar. 
Cleave, to, v. a. (M.), spalten. 
Cleft, adj. (B.), gespalten. 
Cleavage, n. (M.), Spaltbarkeit, f. 
Climbers, pi. (B.), Schlingpflanzen. 
Climbing, adj. (B.), klimmend. 
Closed, adj. geschlossen. 
Cloud, n. Wolke, f. 
Cloudij, adj. (C), trUbe. 
Cluster, n. (M.), Gruppe, f. 
Coagulated, adj. (C), gerinnselt. 
Coal, n. (M.), Kohle, f.; hard—, 

Steinkohle, f.; -tar, (C), Stein- 

kohlentheer, f. 
Coalcscent, adj. (B.), zusammen- 

wachsend, zusaminenfliessend. 
Coarctate, adj. (B.), gedrangt. 
Coated, to become, (C. & M.), sich 

tiberziehen. 
Coating, -n. (C. & M.), TTeberzug, m. 
Cobalt, n. (C), Kobalt, m. 
Cochhnriform, adj. (B.), loffel- 

fdrmig. 
Cog-whf.cl, n. (P.), Kammrad, n., 

Zahnrad, n. 
Coherence, n. (P.), Zusammenhang, 

m. 
Cohesion, n. (P.), Cohasion, f. 
Coil, n. Spirale, f. (El.), Spule, £ 
Cold, n. (P.), Kfilte, f. 



COLLATERAL — CONTRACT 



43 



Collateral, adj. <B.), nebenstandig. 
Collect (gases), to,y. a. (C. ), auffangen. 
Collection, n. Sammlung, f. 
Collector, (P.), Elektricitatssamm- 

ler, m. 
Color, n. (C), Farbe, f.; Farbstoff, 

m. ; coal-tar —, Theerfarbe, f. 
Color, to, V. a. (C), farben. 
Colored, to become, (C. & P.), sich 

farben. 
Combination, n. (C. & P.), Vereinig- 

nng, f., Verbindung, f. 
Combine, to, v. n. (C), sich ver- 

einigen, sich verbinden. 
Combustibles, pi. (C), Inflammabi- 

lien. 
Combustion, (C), Verbrennung, f. 
Communicate, to, v. a. (P.), mit- 

theilen. 
Compact, adj. (M.), dicht, derb. 
Compass, n. (EI.), Kompass, m. 
Complete, adj. (B.), voUstandig. 
Complex, adj. (C. & P.), zusammen- 

gesetzt. 
Composed of, to bo, (C), zusam- 

mengesetzt sein aus; bestehen 

aus. 
Composite, adj. (B.), zusammenge- 

setzt. 
Composite-flowers, pi. (B,), Kopf- 

blUthen. 
Composition, n. (C), Zusammensetz- 

Ting, f. 
Compound, n. (C), Verbindung, f. ; 

a saturated — , eine ges&ttigte 

Verbindung. 
Compound, adj. (C. & P.), zusam- 

mengesetzt. 
Concave, adj. (P.), hohl, concav. 
Concentrate, to, v. a. (C), concen- 

triren. 
Conchoidal, adj. (M.), muschelig. 



Concussion, n. (P.), Erschtttterung, 

f., Zusammenstoss, m. 
Condensation, n. (C. & P.), Verdicht- 

ung, f. 
Condenser, n. (P.), Kondensator, m. 
Condition, n. (P.), Zustand, m. 
Conduct, to, V. a. (P)., leiten. 
Conductibility, n. (P.), Leitungs- 

fahigkeit, f. 
Conduction, n. (P.), Leitung, f. 
Conductor, n. (P.), Leiter, m. 
Cone, n. (B.), Zapfen, m. (Math.), 

Kegel, m. 
Confluent, adj. (B.), zusammenflies- 

send, ineinanderfliessend. 
Conic section, n. (Math.), Kegel- 

schnitt, m. 
Conifcrae, pi. (B.), Koniferen. 
Conjugate, adj. (B.), gepaart. 
Conjunction, n. (Astroii.), Zusam- 

menkunft, f. 
Connate, adj. (B.), verwachsen, zu- 

sammengewachsen. 
Connection, n. (P.), Zusammenhang, 

m. 
Consist of, to — .bestehen aus. 
Conservation, n. (P.), Erhaltung, f. 
Constellation, n. (Astron.), Stern- 

bild, n. 
Constituents,])}. (C), Bestandtheile. 
Constitution, n. (C), Beschaffen- 

heit, f. 
Constriction, n. (B.), Einschntlr- 

Ting, f. 
Consumption, n. Verbrauch, m. 
Contact, n. (P.), BerUhrung, f. • 
Containing, adj. -haltig (in comp.). 
Contents, n. Inhalt, m., Gehalt, m. 
Contiguous, adj. (B.), anstehend. 
Contorted, adj. (B.), gedreht. 
Cmitract, to, v. n. (P.), sich zusam- 

menziehen. 



.44 



CONVERGENCE — CUBE 



Convergence, n. (P.), Konvergenz, f. 
Cmivergent, adj. (B. & P.), konver- 

girend. 
Convert, to, v. a. (C. & P.), verwan- 

deln. 
Converted, to heconne, (C. & P.), sich 

verwandeln. 
Convey, to, v. a. (B.), zufUhren. 
Convolute, adj. (B.), zusammenge- 

rollt, tutenformig. 
Convolutions, pi. (P.), Windungen. 
Co-ordinates, pi. (Math.), Koordi- 

naten. 
Copper, n. (C), Kupfer, n. ; -filings, 

pi. Kupferspane. 
Coral, n. Koralle, f. 
Cordate, adj. (B.), herzformig. 
Core, n. (P.), Kern, m. 
Cork, n. (B.), Kork, m. 
Comimlate, adj. (B.), hornformig. 
Cornute, adj. (B.), gehornt. 
Corolla, n. (B.), Blumenkrone, f., 

KoroUe, f. 
Corona, n. (B.), Krone, f. 
Coronate, adj. (B.), gekront. 
Corrode, to, v. a. (C), atzen. 
Corrodent, n. (C), Aetzmittel, n. 
Corrosive, adj. (C), atzbar, Aetz- (in 

comp.). 
Corrosive, n. (C), Aetzmittel, n. 
Corticose, adj. (B.), rindenartig. 
Coruscation, n. (P.), Funkeln, n. 
Cori/mb, n. (B.), Doldentraube, f. 
Corymbose, adj. (B.), doldentraubig. 
Cotton, n. Baumwolle, f. 
Cotyledon, n. (B.), Keimblatt, n., 

Samenlappen, m. 
'Cotyledonous, adj. (B.), (in comp.) 

-samenlappig. 
Cou'iit, to, V. a. (Math.), zahlen. 
Counter-current, n. (EL), Gegen- 
strom, m. 



Counter-pressure, n. (P.), Gegen- 

druck, m. 
Course, n. (P.), Bahn, f. 
Covered, adj. (B.), bedeckt. 
Covered, to become, (C. & M.), sich 

liberziehen. 
Cowl, n. (B.), Kappe, f. 
Cra7ik, n. (P.), Knrbel, f. 
Creepers, lA. (B.), Schlingpflanzen. 
Crenate, adj. (B.), gekerbt. 
Crejntate, to, v. p. (C), knistern. 
Crescent-shaped, adj. (B.), halbmond- 

formig. 
Crest, n. (B.), Kamm, m. 
Cretaceous, adj. (M.), Kreide- (in 

comp.). 
Crevic£, n. (M.), Spalt, m., Spalte, f, 
Cribrose, ftdj. (B.), siebartig. 
Crojjs, pi. (B.), Ernte, f. ; rotation of 

— , Wechselwirthscliaft, f. 
Cross, adj. quer. 

Cross-lode, n. (M.), Kreuzgang, m. 
Cruciate, adj. (B.), gekreuzt. 
Crucible, n. (C), Tiegel, m,; -ton^s, 

Tiegelzange, f. 
Cruciform, adj. (B.), krenzformig. 
Crude, adj. (C), rob. 
Crust, n. (M.), Kruste, f., Einde, f. 
Crystal, n. (M.), Kry8tall,m. ; ttvin-, 

Zwillinge. 
Crystalline, adj. (M.),krystallinisch, 

krystallabnlich, krystallartig. 
Crystallization, n. (M.), Krystalli- 
sation, f.; water of—, Krystall- 
wasser, n. 
Crystallize, to, v. n. (C. & M.), krys- 

tallisiren. 
Crystallography, n. (M.), Krystallo- 

grapMe, f. 
Cube, n. (M. & Math.), Wiirfel, m. 
Cube-root, n. (Math.), Kubikwurzel, 
f. 



CUBIC — DIAPItANElTY 



45 



Cuhic, adj. (Math.), kubisch. 
Cacullate, adj. (B.), kappenformig. 
Cup, n. (B.), Becher, m. 
Citpellation, n. (C), Cupelliren, n. 
Cupric oxide, (C. ), Kupferoxyd, n. 
Cuprous oxide, (C), Kupferoxydul, 

n. 
Current, n. (P.), Strom, m.; — of 

air, Luftzug, m. 
Curved, adj. (B.), gekrummt. 
Cushioned, adj. (B.), gepolstert. 
Cut, to, V. a. (M.), schleifen. 
Cutch, n. (C), Katechu, n. 
Cuticle, n. (B.), Hautchen, n. 
Cyanide, n. (C), Cyanid, n., Cyan- 

verbindung, f. 
Cyanic acid, (C), Cyansaure, f. 
Cyanogen, n. (C. ), Cyan, n. ; gaseous 

— , Cyangas, n. 
Cyathiform, adj. (B.), becherformig. 
Cylinder, n. Cylinder, m., Walze, f. 
Cylindrical, adj . walzenfdrmig, cy- 

lindrisch. 
Cymhiform, adj. (B.), kahnformig. 
Cyme, n. (B.), Afterdolde, f. 



JDeca-, (B.), (in comp.) zehn-. 
Decant, to, v. a. (C), abgiessen, de- 

cantiren. 
Decarbonize, to, v. a. (C), entkohlen. 
Decay, n. Faulniss, f., Verwesung, f. 
Deciduous, adj. (B.), abfdllig, ab- 

fallend. 
Declination, n. (P.), Neigung, f. 
Lecoction, n. (C), Abkochung, f. 
Decompose, to, v. a. (C), zerlegen, 

zersetzen. 
Decomposition,!!. (C), Zerlegung, f., 

Zersetzung, f. 
Decrease, to, v. n. (P.), abnehmen. 



Decrepitate, to, v. n. (C), verknis- 
tern. 

Decurrent, adj. (B.), herablaufend. 

Decussate, adj. (B.), kreuzstandig. 

Deflagration, n. (C), Abbrennen, n. 

Deflect, to, v. n. (P.), abweichen. 

Deflection, (P.), Beugung, f., Ab- 
weichung, f . , Ablenkung, f. 

Deflexed, adj. (B.), berabgebogen. 

Deflorate, adj. (B,), verbluht. 

Degree, n. (P.), Grad, m.; —of cold, 
Kaltegrad, m. 

Delation, ii. (P.), Fortpflanzung, f. 

Deliquesce, v. n. (C), zerfliessen. 

Deliquescent, adj. (C), zerfliesslich. 

Denominator, ii, (Math.), Nenner, m. 

Dense, adj. (M.), dicht. 

Density, n. (P.),Dichtigkeit, f. 

Deposit, n. (C), Absatz, m.; (M.), 
Ablagerung, f, 

Dejjresscd, adj. (B.), niedergedriickt. 

Descendant, ii. (B.) , Abkommling, m. 

Descending, adj. (B.), absteigend. 

Dcspumate, to, v. a^ (C), abschau- 
men. 

Dessicator, n. (C), Exsiccator, m. 
Destroy, to, v. a. (P.), vernicbten. 
Desulphurate , to, v. a. (C), ent- 

schwefeln. 
Determine, to, v. a. (C), bestimmen. 
Detonate, to, v. n. (C), verpuffen. 
Detonation, n. (C), Knall, m. 
Deviate, to, v. n. (P.), abweichen. 
Deviation, n. (P.), Ablenkung, f. 
Deviation, n. (P.), Abirrung, f. 
Dew, n. Thau, m. 
Di; (B.), (in comp.) zwei-. 
Diagonal, adj. quer, diagonal. 
Diameter, n. (Math.), Durchmesser, 

m. 
Diamond, n. (M.), Diamant, m. 
Diaphaneity, n. (M. & P.), Pelluoi- 
ditat, f. 



40 



BIAPIIANGUS — DYNAMICS 



Diaplitinous, adj. (M.), durchschein- 

end. 
Didymom, adj. (B.), zwillingsartig. 
Different, adj. verschieden. 
Diffraction, n. (P.), Beugung, f. 
Diffused, adj. (P.), zerstreut. 
Digest, to, (C), digeriren. 
Digitate, adj. (B.), fingerformig. 
Dihtte, adj. (C), verdiinnt. 
Dilute, to, V. a. (C), verdiinnen. 
Dimidiate, adj. (B.), halbirt. 
Diminish, to, v. n. (P.), abnehmen. 
Dipping-n/iedle, (P.), Neigungsna- 
Disc, n. Scheibe, f. [del, f. 

Discharge, n. (EL), Entladung, f. 
Discharge, to, v. a. (P.), entladen. 
Disciform, adj. (B.), scheibenformig. 
Discoloration, n. Entfarbung, f. 
Discous, adj. (B.), flach. 
Disengaged, to be, (C), freiwerden. 
Disinfect, v. a. (C), desinficiren. 
Disk, n. (B.), Scheibe, f. 
Disperse, v. a. (P.), zerstreuen; 

verbreiten. * 
Dispersed, adj. (P.), zerstreut. 
Dispersion, n. (P.), Zerstrouung, f. 
Disseminate, to, v. a. (P.), verbrei- 
ten, fortpflanzen. 
Disseminated, adj. (M.), einge- 

sprengt. 
Dissimilar, verschiedenartig. 
Dissolve, to, v. a. losen, auflosen; 

V. n. slob auflosen. 
Distance, n. (P.), Entfernung, f., 

Abstand, m.; Weg, m., Strecke, f. 
Distil, to, V. a. (C), destilliren. 
Distillation, (C), Destination, f., 

Destillirung, f.; product of — , 

Destillat, n. 
Distributed, adj. (C), verbreitet. 
Diverge, to, v. n. (B. & P.), diver- 

giren. 



Divergence, n. (P.), Zerstrenung, f., 

Divergenz, f. 
Divergent, adj. (B.), auseinander- 

fahrend; (P.), divergirend. 
Dividend, n. (Math.), Theilungs- 

zahl, f. 
Divisibility, n. (P.), Theilbarkeit, f. 
Division, n. Abtheilung, f. ; (P.), 

Theilung, f. 
Dodrxa-, (B.), (in comp.) Zwolf-. 
DodccaJicdron, n. (Math.), Zwoii- 

fl&chner, in. 
Dorsal, adj. (B.), riickenstandig. 
Dotted, adj. (B.), getupfelt. 
Double-salt, (C), Doppelsalz, n. 
Doum, n. (B.), Flaum, m. 
Downy, adj. (B.), filzig. 
Dregs, n. (C), Dreck, m. 
Drink, n. Getrank, n. 
Drive, to, v, a. (P.), treiben. 
Drop, n. Tropfen, m. 
Drosometer, n. (P.), Thaumesser, m. 
Dross, n. (M.), Schlacke, f. 
Drum, n. Trommel, f. 
Drupe, (B.), Steinfrucht, f. 
Druse, (M.), Druse, f. 
Drusy, adj. (M.), drusig. 
Dry, to, V. a. (C), trocknen. 
Dry, adj. trocken. 
Duct, n. (B.), Gefass, n.; cellulat 

— , Zellengang, m. ; utricular — , 

Schlauchgefass, n. 
Ductile, adj. (P.), dehnbar, ziehbar. 
Ductility, n. (P.), Ziehbar keit, f., 

Dehnbarkeit, f. 
Dull, adj. (M.), matt. 
Dust, n. Staub, m. 
Dye, n. (C), Farbstoff, m. 
Dye, to, V. a. (C), ferben. 
Dye-house, (C), Farberei, f. 
Dyeing, n. (C), Farberei, f. 
Dynamics, n. (P.), Dynamik, f. 



EAR — ERECT 



47 



Ear, n. (B.), Aehre, f. 

Earth, n. Erde, f.; crust of the — , 

Erdrinde, f. ; heat of the — , Erd- 

warme, f. ; layer of — , Erd- 

schicht, f. ; surface of the — , Erd- 

oberflache, f. 
Earthy, adj. (M.), erdig. 
Ebullition, n. Sieden, n. 
Echo, n. (P.), Echo, n.; Wieder- 

hall, m. 
Ecliptic, n. (Astron.), Sonnenbahn, f. 
Edentate, adj. (B.), ungezahnt. 
Edge, (B.), Rand, m. ; (M.), Kante, 

f. ; lateral — , Seitenkante, f. ; 

terminal — , Endkante, f. 
Effect, n. (P.), Wirkung, f. 
Effervesce, to, v. ii. (C), aufbrausen; 

moussiren. 
Effloresce, to, v. n. (C), verwittem. 
Efflorescence, n. (B.), Aufbluhen, ii.; 

(C), Anflug, m. 
Efflux, n. (P.), Ausstromen, n. 
Elasticity, n. (P.), Elasticitat, f. ; 

limit of — , Elasticitatsgrenze, f. 
Elearic, I ^^jj ^p >^^ elektrisch. 
Electrical, ) 
Electricity, n. (P.), Eleotricitat, f . ; 

wllector of — , Electricitatssamm- 

ler, m. ; conductor of — , Electri- 

oit§,tsleiter, m. ; current of — , 

Electricitatsstrom, m. 
Mectrijlable, adj. (B.), electricirbar. 
Electrify, to, v. a. (P.), elect: isirea. 
Electrobjsis, n. (P.), Electrolyce, f. 
Electro-magnetism, ii. (P.), Magnet- 

electricitat, f., Eleotromagnetis- 

mns, m. 
Electrometer, n. (P.), Electrometer. 
Electrophor, n. (P.), Electricitats- 

tr&ger, Electrophor, m. 



Element, n. (C), Element, n. 
Elliptic, adj. (Math.), elliptisch. 
Elutriation, n. (M.), Waschen, n. 
Emarginate, adj. (B.), ausgerandet, 

eingekerbt. 
Emanate, to, v. n. (P.), ausstromen. 
Emanation, n. (P.), Ausfluss, lu. 
Embryo, n. (B.), Keim, m.; -sac, n. 

Keimsack, m. 
Emerald, n. (M.), Smaragd, m. 
Emergent, adj. (B.), auftauchend. 
Emery, n. (M.), Schmergel, m. 

E.vpiric, I ^^. ^c), empirisoH. 

Empirical, ) 

Empyreumatic, adj. (C), empyreu- 

matisch, brenzlich. 
Enamel, n. (C), Schmelzglas, n.; 

Glasur, f. 
Endless chain, (P.), geschlossene 

Kette. 
Endocarp, n. (B.), Innenhaut, f. 
Endogenous plants, pi. (B.), Endoge* 

nae, Innenwiichfiige. 
Endosm,ose, n. (P.), Endosmose, f. 
Enneagynous, adj. (B.), neunweibig, 
Enneandrous, adj. (B.), neunman- 

nig. 
Ensiform., adj. (B.), degenformig, 

schwertformig. 
Epicarp, n. (B.), Fruchthaut, f. 
Ejiidermis, n. (B.), Oberhant, f. 
Epigynous, adj. (B.), epigynisch; 

nietblumig. 
Equal, adj. (P. & Math.), gleich. 
Equation, n. (Math.), Gleichunj^, f. 
Equiangular, adj. (Math.), glcich- 

winkelig. 
Equilateral, adj. (Math.), gloich- 

seitig. [n. 

Equilibrium,- n.(P.), Gleichgewicht, 
Equipotential, n. aquipotential. 
Erect, adj. (B.), aufrecht. 



48 



ERRATIC — FILTER 



Erratic block, n. (M.), Geschiebe, n., 

Findlingsblock, m. 
Escape, to, v. n. (C. & P.), entwei- 

ohen. 
Estimate, to, v. a. (C), bestimmen. 
Evaporate, to, v. n. (C. & P.), ver- 

dunsten, verdampfen ; v. a. ab- 

dEmpfen. 
Evaporating -dish, n. (C), Schale, f. 
Evaporation, n. (C. & P.), Verdampf- 

nng, f., Verdunstung, f. 
Evolution, 11. (B.), Enthlillnng, f.; 

(C. ), Entwickelung, f. ; — of gas, 
' Gasentwickelung, f.; (Math.), 

Abwickelung, f. 
Evolve, to, V. a. (C), entwickeln. 
Excess, n. (C), Ueberschuss, m. 
Exhalation, n. Ausdunstung, f. 
Exogenous, adj. (B.), exogenisch. 
Expand, to, v. n. (P.), sich aus- 

dehnen. 
Expansion, n. (P.), Ausdehnnng, f. 
Experiment, (C. & P.), Versuch, ra.; 

to make -s, Versuche anstellen. 
Exserted, adj. (B.), hervorstehend. 
Extensible, adj. (P.), dehnbar. 
Extinguish, to, v. a. (C), loschen. 
Extract, n. (C), Auszug, m. 
Extract, to, v. a. (C), ausziehen. 
Extraneous, adj. (C. & P.), fremd- 

artig. 
Eye-piece, n. (P.), Ocular, n., Au- 

genglas, n. 



Face, n. (M.), Flache, f. ; secondary 

-s, Abandernngsflachen. 
Facet, n. (M.), Fayette, f. 
Factory, n. (C), Fabrik, f. 
Falcate, adj. (B.), sichel^rmig. 
Fall, n. (P.), Fall, m. 



Fan-shaped, adj. (B.), facherfdrmig. 
Farina, n. (B.), Mehlstaub, m., 

Mehl, n. 
Farinaceous, adj. (B.), mehlstaub- 

artig. 
Farinose, adj. (B.), mehlstatibig. 
Fascicle, n. (B.), Baschel, m., BUn- 

del. 
Fascicled, adj. (B.), gebUschelt, 

btischelig. 
Fastigiate, adj. (B.), gegipfelt, 

gleichhoch. 
Fat, n. (C), Fett, n. 
FaUy, adj. (C), Fett- (in corap.). 
Fault, n. (Geol.),Verwerfiing. 
Fecundation, n. (B.), Befruchtung, 

f., Bestaubnng, f. 
Female, adj. (B.), weiblich. 
Ferment, to, v. n. (C), gahren. 
Ferment, n.( C), Ferment, n., Gahr- 

ungsmittel, n. 
Fermentation, ii. (C), Gahrung, f.; 

after-, Nachgahmng, f, ; seaimen- 

tary — , Untergahmng, f . ; sur- 
face—, Obergahrung, f.; vinous 

— , Weingahrung, f. 
Fern, n. (B.), Fame, f., Famkraut, 

n. 
Ferric compounds, pi. (C), Eisen. 

oxydverbindungen. 
Ferrous compounds, pi. Eisenoxydul- 

verbindtlngen. 
Ferruginous, adj. (C), eisenhaltig. 
Fibre, n. (B.), Faser, f.; veaetable 

— , Pflanzenfaser, f. 
-fid, adj. (B.), (in comp.) -spaltiff. 
Field, n. Feld, n. ; Acker, m. 
Figure, n. Figur, f. ; Zahl, f. 
Filament, (B.), Staubfaden, m. 
Filiform, adj. (B,), fadenformig. 
Filter, n. (C), Filter, m.; -paper 

n. Filtrirpapier, n. 



FILTER — FULMINATING 



49 



Filter, to, v. a. (C), filtriren; — off, 

abfiltriren. 
Filtering, n. (C), Filtrirung, f. ; 

-Upparatus, Filtrirapparat, m. 
Filtration, n. (C), Filtrirung, f. 
Fimbriate, adj. (B.), gefranset. 
Fire, n. (C), Feuer, ii.; -daij, n. 

Feuerthon, m.; -damp, n. schla- 

gende Wetter, pi.; -works, pi. 

Feuerwerkerei, f. 
Fire-proof, adj. (C), feuerbestandig. 
Firm, adj. fest; derb. 
Fissure, n. (M.), Spalt, m., Spalte, f. 
Fistulous, adj. (B.), rohrig, hohl. 
Fixed, adj. (P.), unbeweglich. 
Flahellate, adj. (B.), fachelformig. 
Flattened, adj. (B.), abgeplattet. 
Flax-seed, n.(B.& C), Leinsainen,m. 
Flexibility, n. (P.), Biegsamkeit, f. 
Flexuous, adj. (B.), vielbeugig. 
Flint, n. (M.), Feuerstein, ni. 
Flint, n. (C. & M.), Kiesel, m. 
Float-hoards (of water-wheel), Was- 

serschaufel, f. 
Flocculent, adj. (C), flockig. 
Flow, to, V. n. stromen. 
Flower, n. (B.), Blume, f. ; Bluthe, f. 
Flowering, adj. {B. ), bluthentragend. 
Flowerless, adj. (B.), bluthenlos. 
Fluid, n. (P.), Flussigkeit, f. 
Fluid, adj. (P.), fliissig. 
Fluorine, n. (C), Fluor, m. 
Fluoride, n. (C), Fluormetall, n. 
Flux, n. (C), Flussmittel, n. 
Flux, to, V. a. (C), aufschliessen. 
Foam, to, v. n. (C), aufschaumen. 
Focal, adj. (P.), Brenn- (in comp.). 
Focus, n. (P.), Brennpunkt, m. 
Fog, n. (P.), Nebel, m. 
Foliage, n. (B.), Laub, n. 
Foliaceous, adj. (B)., blattartig. 
follicle, n. (B.), Balgkapsel, f. 



i^ooc?, n. (B.), Nahrung, f. 

Foramen, n. (B.), Loch, n. 

Force, 11. (P.), Kraft, f.; expansive 
— , Ausdehnungskraft, f. ; motive 
—, Bewegungskraft, f.; propel- 
ling — , Treibkraft, f. 

Forest, n. (B.), Wald, m.; primeval 
— , Urwald, m. 

Forked, adj. (B.), gabelformig. 

Form, n. (M.), Form, f. ; fundamen- 
tal — , Hauptform, f., Kernge- 
stalt, f. ; primary — , Hauptform, 
f. ; secondary — , Abanderungs- 
form, f. 

Form.ation, n. Bildung, f. ; Entsteh- 
ung, f. 

Formed, to he, entstehen. 

Formic acid, (C), Ameisensaure, f. 

Formula, n. (C), Formal, f. 

Fountain, n. Springbrunnen, m. 

Foveate, adj. (B.), grubig. 

Fracture, n. (M.), Bruch, m. 

Free, adj. frei. 

Freeze, to, v. n. (P.), frieren. 

Freezing -mixture, n. (P.), Kalte- 
mischung, f. 

Freezing-point, n. (P.), Gefrier- 
punkt, m. 

Friction, n. (P.), Reibung, f. 

Frigorific, adj. (P.), kalteerzougond. 

Fringed, adj. (B.), gefranset, 

From,d, n. (B.), Wedel, in. 

Frondescence, n. (B.), Ausscblagen, 
n. 

Froth, to, V. n. (C), aufschaumen. 

Fructification, n. (B.), Fruchttragen, 
n. ; Befruchtung, f. 

Fruit, n. (B.), Frucht, f. 

Fruticose, adj. (B.), strauchartig. 

Fulcrum, n. (P.), Sttttze, f. 

Fulminate, to, v. n. (C), verpuffen. 

Fulminating -powder, n. (C), Knall- 
pulver, n- 



50 



FUNDAMENTAL — GRAPE 



Fundamental form, (M.), Haupt- 

form, f. ; Kerngestalt, f. 
Fungus, n. (B.), Pilz, m., Schwamm, 

m. 
Funiculus, n. (B.), Samenstrang, m. 
Funnel, n. (C), Trichter, m. 
Furcate, adj. (B.), gabelig. 
Fusi,(m, n. (C), Schmelzung, f. 
Furnace, n. (C. & M.), Ofen, m. 
Fusiform, adj. (B.), spindelformig. 

G. 

Qaleate, adj. (B.), gehelmt. 
Galena, n. (M.), Bleiglanz, m. 
Gall-nut, n. (B.), Gallapfel, m. 
Gallic acid, n. (C), Gallussfiure, f. 
Galvanic, adj. (P.), galvanisch. 
Galvanism, n. (P.), Galvanismus, m. 
Galvaiiize, to, v. a. (P.), galvanisiren. 
Gamo-, (B.), (in comp.) verbunden-, 

verwachsen-. 
Gangue, n. (M.), Gangart, f. 
Gas, n. (C. & P.), Gas, n.; — in 

mines, Gmbengas, n. ; marsh — , 

Sumpfgas, n. 
Gaseous, adj. (C. & P.), gasartig, 

gasfbrmig, luftartig. 
Gasification, n. (C. & P.), Vergas- 

ung, f. 
Gelatinous, adj. (C), gelatinSs, gal- 

lertartig. 
Gelatine, n. (C), Gallert, m. 
Geminate, adj. (B.), gepaart. 
Gemmation, n. (B.), Knospung, f. 
Generate, to, v. a. (B. & P.), erzeu- 

gen; (C), entwickeln. 
Generation, n. (B. & P.), Erzeug- 

ung, f. ; Entwickelung, f. ; — of 

gases, Gasentwickelung, f. 
Geniculate, adj. (B.), gekniet, ge- 

lenkig. 



Genu^, n. (B.), Gattung, f. 

Geode, n. (M.), Geode, f. 

Germ., n. (B.), Keim, m.; Frucht- 

knoten, m. 
GerminMtimi, n. (B.), Sprossung, f. 
Gibbous, adj. (B.), bockerig. 
Gild, to, V. a. (C), vergolden. 
Ginger, n. Ingwer, m. 
Glabrous, adj. (B.), kahl. 
Glacier, n. (M.), Gletscber, m. 
Gladiate, adj. (B.), schwertformig. 
Gland, n. (B.), Driise, f. 
Glass, n. (C), Glas, n. 
Glazed paper, n. (C), Glanzpapier. 
Glazing, n. Glasur, f. 
Glehous, adj. (M.), erdig. 
Glimmering, adj. (M.), schimmernd. 
Globe, n. Weltball, m. 
Globular, adj. kugelig. 
Glomerate, adj. (B.), geknault. 
Glomerule, n. (B.), Knaul, m., Bltt- 

thenkn&uel. 
Glow, to, V. n. (C), glUhen. 
Glueing, n. (C), Beryllerde, f. 
Glucinum, n. (C), Beryllium, n. 
Glucose, n. (C), Traubenzucker, m., 

Glucose, f. 
Glv£, n. (C), Leim, m. 
Glumaceom, adj. (B.), spelzenartigj 

balgartig. 
Glume, n. (B.) Balg, m. 
Gluten, n. (C), Kleber, m. 
Glycerine, n. (C), Glycerin, n. 
Gold, n. (C), Gold, n.; -foil, n. 

Blattgold, n. 
GradiLute, to, v. a. (P). graduiren. 
Grain, n. (B.), Getreide, n.; (M.), 

Graupe, f. 
Granite, n. (M.), Granit, m. 
Granular, (C. & M.), k6rnig. 
Grape-sugm-y n. (C), Traubenzucker, 



GRAPHITE — HTDmCTANIO 



51 



Graphite, n. (C. & M.), Graphit, m. 
GravUatimi, n. (P.), Gravitation, f. 
Gravity, n. (P.), Schwere, f. ; centre 

of — , Schwerpunkt, m. ; force of 

— , Sohwerkraft, f. 
Grease, n. Fett, n. 
Grease, to, schmieren. 
Grind, to, v. a. (M.), schleifen. 
Ground, n. Boden, m. 
Group, n. Gmppe, f. 
Grow, to, V. n. (B.), wachsen. 
Growth, n. (B.), Wachsthum, n. 
Guard-ring, n. (El.), Schutzring, m. 
Gum, n. (C), Gummi, n.; -lac, n., 

Gummilack, m. ; -resin, Gummi- 

liarz, 11. 
Gun-cotton, n. (C), Schiessbaum- 

wolle, f. 
Guttate, adj. (B.), tropffleckigf. 
Gymnocarpous, adj. (B.), nackt- 

frtichtig. 
Gymnospermous, adj. (B,), nackt- 

samig'. 
Gynandrous, (B.), weibmannig, gy- 

nandrisch. 
-gynous, adj. (B.), (in comp. ) -weibig. 
Gyrate, adj. (B.), beringt. 
Gyration, n. (P.), Kreisbewegung, f. 
Gypsum, n. (C), Gyps, m. 

H. 

Habit, n. (B.), Habitus, m., Tracht, 

f. 
Hackly, adj. (M.), hackig. 
Hail, n. Hagel, m. 
^air, n. (B.), Haar, n. 
iSTarf?, adj. (M.), hart. 
Hardness, n. (P.), Harte, f. 
Hastate, adj. (B.), spiessformig. 
Head, n. (B.), Kopf, m. 
Hea^, n. (P.), Warme, f.; conductor 



of — , Warmeleiter, m. ; latent 

— , latente Warme, gebundeno 

Warme ; sensible — , freie Warme. 
Hemisphere, n. Halbkugel, f. 
Hcpta-, (B.), (in comp.) sieben-. 
Herb, n. (B.), Kraut, n. 
Herbaceous, adj. (B.), krautartig. 
Hermaphrodite, adj. (B.), cwitterig. 
Hermetically, adv. (P.), luftdicht. 
Heterogamous, adj. (B.), verschie- 

denehig. 
Heterogeneous, adj. ungleichartig. 
Heteroniorphous, adj. (B.), verscMe- 

dengestaltct. 
Heterophyllous, adj. (B.), verschie- 

denblattrig. 
Hexa-, (B.), (in comp.) sechs-. 
Hexagon, n. (Math.), Sechseck, n. 
Hexahedron, n. (Math.), Sechsflach- 

ner, m. 
Hilum, n. (B.), Nabol, ni. 
Hirsute, adj. (B.), rauhbaarig. 
Hit, to, V. a. (P.), treffen. 
Homogeneous, adj. (C), gleichartig. 
Hood-shaped, adj. (B.), kappcnfbr- 

mig. 
Hook-shaped, Sid], (B.), hakenformir. 
Horizontal, adj. (P.), wagerecbt. 
Horse-power, n. (P.), Pferdekraft, f. 
Zro.s<?, n. (C), Schlauch, m. 
Husk, (B.), Hulse, f. 
Hyaline, adj. (M.), glasahnlicJv, 

glasig. 
Hydrate, n. (C), Hydrat, n. 
Hydriodic acid, (C), Jodwasecr- 

stoffsaure, f. 
Hydrocarbon, n. (C), Kohlenwasser- 

stofF, m. 
Hydrochloricacid, (C), Chlorwasscr- 

stoflfeaure, f. 
Hydrocyanic acid, (C), Cyanwasser- 

stoffsaure, f. 



52 



HYDROFLUORIC — INFLECT 



Hydrofluoric acid, (C), Fluorwasser- 

stofFsaure, f. 
Hydrogen, n, (C), Wasserstoff, m. 
Hydrometer, n, (P.), Araometer, m. 
Hydrous, adj. (C. & M.), wasser- 

haltig. 
Hydroxide, n. (C), Oxydhydrat, n. 
Hypochlorous acid, (C), unterchlo- 

rige Saure, f. 
Hypocrateriform, adj. (B.), unter- 

tassenformig, tellerformig. 
Hypogynous, adj. (B.), unterweibig. 
Hypophosphoric acid, (C), Unter- 

phosphorsaure, f. 
Hypopliosphorous acid, (C), unter- 

phosphorige Saure. 
Hypos ulphurous acid, (C), unter- 

schweflige Saure. 



I. 



Ice, n. (C), Eis, n.; -berg, n. Eis- 
. berg, m. ; drift-, Treibeis, n. 
Icicle, 11. Eiszapfen, m. 
Ignite, to, (C), gliihen. 
Ignition, n. (C), Gliihen, n. 
Illinitioii, n. (M.), Kruste auf Mine- 

ralien. 
linage, n. (P.), Bild, n.; inverted—, 

verkehrtes Bild ; real — , reelles 

Bild; reflected — , Spiegelbild, n. ; 

virtual — , imaginares Bild. 
Imbedded, adj. (M.), gebettet. 
Imbricate, adj. (B.), geschindelt. 
Inimarghiate, adj. (B.), unberandet. 
Immerse, to, v. a. (P.), eintauchen. 
Immovable, adj. (P.), unbeweglich. 
Impact, n. (P.), Stoss, m. 
Impari-pinnate, adj. (B.), ungleich- 

paarig-gefiedert. 
Imperfect, adj. (B.), unvollkommen. 



Imjjetus, n. (P.), Moment, n. 
Imjnnge, to, v. a. (P.), stossen 

(auf.). 
Implements, pi. "Werkzeug, n. 
Impulse, 11. (P.), Trieb, m. 
Imponderable, adj. (P.), unwagbar. 
Incidence, n. (P.), Einfallen, n. ; 

angle of — , Einfallswinkel, m. 
Incident, adj. (P.), einfallend. 
Incineration, n. (C), Einascberung, 

f. 
Inclination, n. (P.), Senkung, f., 

Neigung, f. 
Inclined, adj. (B.), geneigt; (P.), 

schief. 
Inclosed, adj. (B.), eingeschlossen. 
Incomplete, adj. (B.), unvollstandig. 
Increase, to, v. a. (P.), verstarken; 

V. n. wachsen, zunehmen. 
Increase, n. (P.), Vergrosserung, f. 
Increasing, adj. (P.), zunehmend. 
Increment, n. (P.), Zunahme^ t 
Incrustation, n. (C. & M.), Ueber- 

zug, m. 
Incrusted, to become, (C. & M.), 

sioh uberziehen. 
Indefinite, adj. (B.), unbestimmt. 
Indestructible, (C), unzerstorbar. 
Indication, Kennzeichen, n. 
Indigenous, adj. (B.), einheimisch. 
Indigo, n. (C), Indig, m., Indigo, 

m. ; -blue, n. Indigblau, n. 
Indistinct, adj. (B.), undeutlich. 
Indivisibility, n. (P.), Untbeilbar- 

keit, f. 
Inert, adj. (P.), trage. 
Inertia, n. (P.), Tragheit, f,, Behar- 

rungsvermogen, n. 
Inferior, adj. (B.), unterstandig. 
Inflate, adj. (B.), aufgeblaht, auf- 

geblasen. • 
Inflect, to, V. a. (P.), biegen, beugen. 



INFINITE — LACTIC 



53 



Infinite, adj. ) ^^,^^,^11011. 

Infinitely, adv. ) 

Infinitesimal, adj. (Math.), unend- 

lich klein. 
Infiorescence, n. (B.), Bliithenstand, 

m. 
Infra-axillary, adj. (B.), unterwin- 

kelstandig. 
Ingredient, n. (C), Bestandtheil, m. ; 

thickening — , Verdickungsmittel, 

n. 
Ink, n. Tinte, f. ; India —, Tusch, 

m. 
Innate, adj. (B.), eingewachsen. 
Inodorous, adj. (C), geruchlos. 
Inorganic, adj. (C), anorganisch. 
Insoluble, adj. (C), unloslich. 
Insolubility, n. (C), TJnloslichkeit. 
Insulate, v. a. (EL), isoliren. 
Insulated, adj. (P.),isolirt. 
Integument, n. (B.), Decke, f. 
Intercellular, adj. (B.), intercellular. 
Interchange, n. (C. & P), Austausch, 

m.; atomic — , (C), Atomwander- 

Ting, f. 
Interference, n. (P.), Interferenz, f. 
Intermediate, adj. (B.), mittelstan- 

dig. 
Internode, n. (B.), Zwischenknoten, 

m. 
Interrupt, to, v. a. (P.), unter- 

breohen. 
Intersect, to, v. a. (M. & Math.), 

schneiden. ' 
Interstice, n. (P.), Zwischenraum, m. 
Interval, n. (P.), Zwischenzeit, f. ; 

Interval, n.; Tonabstand, m. 
Inverse, adj. \ (Math.), umge- 
Inversely, adv. S kehrt. 
Invert, to, v. a. (Math.), umkehren. 
Invisible, adj. (B.), undeutlich. 
Invol aerate, adj. (B.), gebUllt. 



Involucre, n. (B.), Htille, f. 

Involute, adj. (B.), eingerollt. 

Iodic acid, (C), Jodsaure, f. 

Iodide, n. (C), Jodverbindung, f. 

Iodine, n. (C), Jod, n. 

Iridescence, n. (M.), Irisiren, n. 

Iridium, n. (C), Iridium, n. 

Iron, n. (C. & M.), Eisen, ii.; cast 
— , Gusseisen, n. ; magnetic — , 
Magneteisen, n. ; pig — , Roh- 
eisen, n. ; specular — , Spiegel- 
eisen, n.; ivrought — , Schmied- 
eisen, n.; -pyrites, Schwefelkies, 
m. 

Isolated, adj. (P.), isolirt. 

Isoceles, adj. (Math.), gleichsclien- 
kelig. 

Ivory, 11. Elfenbein, n. 

J. 

Jar, n. (El.), Leydene Flasche. 

Joint, n. (B.), Gelenk, n. 

Jointed, adj. (B.), gegliedert, ge- 

lenkig, 
Juice, n. (B.), Saft, m. 



Kcel,\\. (B.), Kiel, m. 
Kernel, n. (B.), Kern, m. 
Kidney-shaped, adj. (B. & M.), nie- 

renformig. 
Kilogram, n. Kilogramm, n. 



Labiate, adj. (B.), lippig. 
Laboratory, n. Laboratorium, n. 
Lac, n. (C), Lack, m. 
Laciniate, adj. (B.), geschlitzt. 
Lactate, n. (C), milchsaures Salz. 
Lactic acid, (C), Milchsaure, f. 



54 



LACUNOSE — LONGITUDE 



Lacunose, adj. (B.), grubig. 
Lamellar, adj. (M.), biatterig. 

Lamina, n. (B.), Platte, f. ; (C. & 

M.), Blattchen, n. 
Lanate, adj. (B.), wollig. 

Lanceolate, adj. (B.), lancettlioh. 

Lanuginous, adj. (B.), wollig. 

Lapis-lazuli, n. (M.), Lasurstein, m. 

Lard, n. (C), Schmalz, n. 

Latent, adj. (P.), latent, gebunden. 

Lateral, adj. (B.), seitlioh. 

-lateral, adj. (B. & Math.), (in 
com p.) -seitig; Seiten— . 

Latifolious, adj. (B.), breitblatterig. 

Latitude, n. Breite, f. 

Law, n. Gesetz, n. 

Lax, adj. (B.), locker. 

Layer, n. (M.), Bank, f.; Flotz, n.; 
Schicht, f. ; Lage, f. 

Lead, n. (C), Blei, n.; sugar of —, 
Bleizucker, m. ; white —, Blei- 
weiss, n. ; containing — , blai- 
haltig. 

Leaden, adj. (C), bleiern. 

Leaf, n. (B.), Blatt, n.; radical — , 
Wurzelblatt, n. -stalk, Blattstiel. 

Leafless, adj. (B.), blattlos. 

Leaflet, n. (B.), Blattchen, n. 

Leg, II. (Math.), Schenkel, m. 

Legume, n. (B.), Hulse, f. 

Leguminous, adj. (B.), httlsenartig. 

Length, n. Lange, f. 

Lens, n. (P.), Linse, f. ; diverging 
— , Zerstreuungslinse, f. ; con- 
verging — , Sammellinse, f. ; eye-, 
Ocularlinse, f. ; field-, CoUectiv- 
glas, n., Feldlinse, f. 

Lenticular, adj. (B. & M.), linsen- 
formig. 

Level, adj. (P.), wagerecht, eben. 

Lever, n. (P.), Hebel, m. 

Lcyden jar, (P. ), Leydene Flasche. 



Lichen, n. (B.), Flechte, f. 

Liberated, to he, (C), freiwerden. 

Light, n. (P.), Lioht, n.; Optik, f . ; 
beam of — , ray of — , Lichtstrahl, 
m. ; refraction of — , Lichtbrech- 
ung, f. 

Lightning, n. (P.), Blitz, m.; flash 
of—, Blitzstrahl, m. ; -rod, Blitz- 
ableiter, m. 

Ligneous, adj. (B.), holzartig. 

Like, adj. gleich, (El.) gleichnamig. 

Lim^, n. (C. ), Kalk, m. ; burnt — , 
gebrannter Kalk; caustic—, Aetz- 
kalk, m.; slacked — , geloschter 
Kalk; -milk, Kalkmilch, f.; 
-stone, (M),. Kalkstein, m.; -wa- 
ter, (C), Kalkwasser, n. 

Linear, adj. ( Ji ), gleichbreit, linear. 

Linseed, n. Leinsamen, m.; -oil, 
Leinol, u. 

Liquid, n. (P.), eine tropfbare Fltig- 
sigkeit. 

Liquid, adj. (P.), flUssig, tropfbar 
fltissig. 

Litharge, n. (M.), Bleiglatte, f. 

Lithic compounds, pi. (C), Lithion- 
verbindungen. 

Lithium, n. (C), Lithion, n., Lithi- 
um, n. 

Litmus, n. (C), Lackmns, n.; -jia- 
per, Lackmuspapier, n. 

Lixiviate, to, v. a, (C), auslangen. 

Loadstone, n. (M. k P.), Magnet, m. 

Lobe, n. (B.), Lappen, m. 

Lobed, adj. (B.), lappig, gelappt. 

Locality, n. (M.), Fundort, f. 

-locular, adj. (B.), (in comp.) -farch- 
erig. 

Lode, n. (M.), Ader, f., Erzgarg, 
m ; -stone, Magneteisenstein, m. 

Lomcnt, n. (B.), Gliedhulse, f. 

Longitude, n. Laug^, t". 



LOOP — MENSTRUUM 



65 



Loop, n. (P.), Schwingungsbauch, 
m. (El.), Schleife. f. 

Ixyricate, adj. (B.), bepanzert. 

LosSy n. (C), Verlust, m.; — of 
weight, Gewiohtsverlust, m. 

Lustre, n. (M.), Glanz, m. ; ada- 
mantine — , Diamantglanz, m.; 
greasy — , Fettglanz, in. ; metallic 
— , Metallglanz, m.; pearly — , 
Ferlmutterglanz, m. ; resinous — , 
Fettglanz, m.; vitreous — , Glas- 
glanz, m. 

Lute, to, V. a. (C), lothen. 

Lye, n. (C), Lauge, f.; caustic —, 
Aetzlange, f. 



M. 



Macerate, to, v. a. (C), einweichen, 

maceriren. 
Machine, n. Maschine, f. 
Madder, n. (C), Krapp, m. 
Magnesia, n. (C), Magnesia, f. 
Magnesium, n. (C), Magnesium, n. 
Magnet, n. (P.), Magnet, m. 
Magnetic, adj. (P.), magnetisoh. 
Magnetism, n. (P.), Magnetismus, 

m. 
Magnetize, to, v. a. (P.), magnetisi- 

ren. 
Magnification, n. (P.), Vergrosser- 

ung, f. 
Magnitude, n. GrSsse ; apparent — , 

scheinbare Grdsse; linear —, 

Lineargrosse, f. 
Magnifying -glass, n. (P.), Lupe, f. 
Malic acid, (C), Apfelsfture, f. 
Malleable, adj. (M.), geschmeidig, 

hftmnierbar. 
Malleability, n. (P.), Hammerbar- 

kcit, f. 



Manganatef n. (C), mangansanres 

Salz. 
Manganese, n. (C), Mangan, n.; 

black oxide of — , Braunstein, m. 
Manganic compounds, pi. (C), Man- 

ganozydverbindungen. 
Manganous compounds, pi. (C. ), Man- 

ganoxydulverbindungen. 
Manifold, adj. vielfach. 
Manipulation, n. (C), Behandlung, 

f. 
Marble, n. (M.), Marmor, m. 
Marginal, adj. (B.), randstandig. 
Marl, n. (M.), Mergel, m. 
Marsh, n. Sumpf, m. ; -gas, n. 

(C), Sumpf gas, n. 
Mass, n. (P.), Masse, f. 
Massive, adj. (M.), dioht. 
Match, n.Zundli6lzchen,n., Streioh- 

holzoben, n. 
Material, n. (C), Material, n.; raw 

— , Bohstoff, m. ; to work up — , 

Material verarbeiten. 
Matrix, n. (M.), Gangart, f. 
Matter, n. (P.), Materie, f.; Stoff, 

m. 
Mechanics, n. (P.), Mechanik, f. 
Mechanism, n. Mechanismus, m. 
Meconic acid, (C), Mekonsaure, f. 
Medicine, Arzenei, f. 
Medium, n. (P.), Mittel, n., Medi- 
um, n. 
Medulla, n. (B.), Mark, n. 
Medullary, adj. (B.), markig. 
Melt, to, V. a. & n. schmelzen. 
Melting-point, n. (C. & P.), Schmelz- 

punkt, m. 
Member, n. (B. & Math.), Glied, n. 
Membranous, adj. (B.), dtlnnhautig. 
Meniscus, n. (P.), Meniskus, m. 
Menstruum, n. (C), Auflfisungs* 

mittel, n. 



56 



MERCTJRT— NACREOUS 



Mercury, n. (C), Quecksilber, n. ; 

column of — , Quecksilbersaule, f. 
Mesocarp, n. (B.), Mittelhant, f. 
Metal, n. (C. & M.), Metall, n.; 

specular — , Spiegelxnetall, n.; 

sJieet — , Blech, n. 
Metcdlic, adj. (C. & M.), metallisch. 
Metalliferous, adj. (M.), metall- 

haltig. 
Metallurgy, n. HUttenkunde, f., 

Metallurgie, f. 
Meteor, n. (Astron.), Meteor, m. 
Meteorology, n. Meteorologie, f. 
Mica, n. (M.), Glimmer, m.; -slate, 

Glimmerschiefer, m. 
Micropyle, n. (B.), Keimloch, n. 
Microscope, n. (P.), Microscope, f. ; 

stage of a — , Tischlein, n. 
Middle, n. Mitte, f. 
Milk, n. Milch, f. 
Mill, n. MUhle, f. ; stamping and 

crushing — , Pochwerk, n. 
Mine, n. Bergwerk, n. 
Mineral, n. (M,), Mineral, n.; — 

kingdom, Mineralreich, ii. ; — 

spring, Mineralbrunnen, m. 
Mineralogist, m. (M.), Mineralog, m. 
Mineralogy, n. (M.), Mineralogie, f. 
Miners, pi. Bergleute. 
Mining, n. Bergarbeit, f. ; Bergbau, 

m. 
Minium, n. (M.), Mennige, f. 
Mirage, n. (P.), Spiegelung, f. 
Mirror, to, v. a. (P.), spiegeln. 
Mirror, n. (P.), Spiegel, m. 
Mist, n. (P.), Nebel, m. 
Mixture, n. (C), Mischung, f., Ge- 

menge, n. 
Moisture, n. (P.), Feuchtigkeit, f. 
Molecule, n. (C. & P.), Molekul, n. 
Molten, adj. geschmolzen. 
Molybdenum, (C ), Molybdan, n. 



Momentum, n. (P.), Moment, n. ; — 
of inertia, Tragheitsmomer. t. 

Monadelphous, adj. (B.), einbrti- 
derig. 

Monandrous, adj. (B.), einmannig. 

Monochromatic, adj. (P.), einfarbig. 

Monocotyledonous, adj. (B.), einlap- 

Monoecious, adj. (B.), einhaufig. 

Monogynian, adj. (B.), einweibig. 

Moraine, n. (M.), Morane, f. ; late- 
ral — , Seitenmorane, f. ; medial 
— , Mittelmorane, f.; terminal—, 
Endmorane, f. 

Mordaunt, n. (C), Beize, f. 

Morphology, n. (B.), Morphologie, f. 

Mortar, n. (C), Mdrtel, m. 

Moss, n. (B.), Moos, n. 

Mother-liquor, n. (C), Mutterlange, 
f. 

Motion, n. (P.), Bewegnng, f.; cir- 
cular — , Kreisbewegang, f. ; os- 
cillatory — , Scbwingungsbeweg- 
ung, f. ; rotatory — , Eotations- 
bewegung, f. 

Mountain, n. (M.), Berg, m.; primi- 
tive -s, Urgebirge, n. 

Mouth, n. Mtindung, f. 

Muck, n. (C), Dreck, m. 

Mucic acid, (C), Schleimsanre, f. 

Mucronite, adj. (B.), stachelspitzig. 

Afuffie, n. (C), Muffel, f.; -furnace, 
Mnffelofen, m. 

Multiplication, n. Multipliciren, n. 

Muriatic add, (C), Salzsaure, f. 

Mustard, n. (C), Senf, m. ; oil of — , 
SenfSl, n. 



N.. 

Nacelle, n. (C), Schiffchen, n. 
Nacreous, adj. (M.), perlenartig. 



NARCOTIC— OIL 



57 



Narcotic, adj. (C), narkotisch. 
Native, adj. (B.),einheimisch; (M.), 

gediegen. 
Nature, n. (P.), Beschaffenheit ; 

Natur, f. 
Natural, adj. natttrlich; (P.), Na- 
tur-, (in comp.). 
Naturalist, m. Naturforscher, m. 
Navicular, adj. (B.), kahnformig. 
Nebula, n. (Astron.), Nebelfleck, m. 
Needle, n. (M.), Nadel, f. 
Needle-shaped, adj. (B.), nadelfdr- 

mig. 
Nerve, n. (B.), Nerv, m. 
Nerved, adj. (B.), nervig. 
Neutral, adj. (C. & B.), neutral. 
Nickel, n. (C), Nickel, n. 
Nickelic compounds, pi. (C), Nickel- 

oxydverbindungen. 
Nickelous covipounds,-p\. (C), Nickel- 

oxydulverbindungen. 
Niobium, n. (C), Niob, n. 
Nipper-tap, n. (C), Quetschhahn, 

m. 
Nitrate, n. (C), salpetersaures Salz, 

Nitrat, n. 
Nitric acid, (C), Salpetersaure, f. 
Nitric oxide, (C), Stickoxyd, n. 
Nitric peroxide, (C), Untersalpeter- 

saure, f. 
Nitrogen, n. (C), Stickstoff, m. 
Nitrogenous, adj. (C), stickstoff- 

haltig. 
Nitrous oxid, (C), Stickoxydul, n. 
Nodding, adj. (B.), nickend. 
iVbc?<j, n. (B.), Knoten, m.; (P.), 

Schwingungsknoten, m. 
Nodose, adj. (B.), knotig. 
Nodule, n. (M.), Niere, f. 
Nodular, adj. (M.), nierenartig. 
Nrn-conductor, n. (P.), Nichtleiter, 

III. 



Normal, n. (P.), Eeflexionsperpen- 
dikel, m. 

Normal, adj. normal. 

North, n. Nord, ra. ; towards the — , 

nach Norden. 
Northern lights, (P.), NordUckt,'n. 
Notched, adj. (B.), gekerbt. 
Note, n. (P.), Ton, m. v 

Nucleus, n. Ke n, m. 
Number, n. (Math.), Zald, f., Njam- 

mer, f. 
Numeratcrr, n. (Math.), Mhler. 
Nut, n. (B.), Nuss, f. 
Nutant, adj. (R.), nickend. 
iV^^i^Ze^, n. (B.), Niisschen, n. 
Nutrition, n. (B.), Nakrung, f. 

0. 

Obcordate, adj. (B.), verkekrtherz- 

formig. 
Object, n. Object, n.; -glass, (P.), 

Objectiv, m. 
Oblique, adj. schief, schrage. 
Oblong, adj. langlich. 
Obovate, adj. (B.), verkehrteirund. 
Observation, n. (P.), Beobachtung, 

f. ; <o make —, Beobachtungen 

anstellen. 
Observatory, n. (Astron.), Stern- 
war te, f. 
Obtuse, adj. (Math.), stumpf. 
Obtain, to, v. a. (C), gewinnen. 
Oct; adj. (B.), (in comp.) acht-. 
Octahedral, adj. (Math.), oota- 

gdrisch. 
Octahedron, n. (M.), OctaSder, n. 
Occur, to, V. n. (C), vorkommen. 
Occurrence, n. (C), Vorkommen. 
027, n. (C), Oel, n.; -cloth, Wachs- 

tuch, n. 
Oil, to, V. a. schmieren. 



58 



OILY ^PEDICEL 



Oily, adj. oleaginds. 

Oleic acid, (C), Oelsaure, f. 
Olejiant, Sidy (C), olbildend. 
Opalesce, to, v. n. (M.), opalisiren. 
Opalescence, n. (M.), Farbenspiel, n. 
Opaqtte, adj. (P.), undurchsichtig. 
Operation, n. (C), Process, m. 
Operculum, n. (B.), Deckel, m. 
Opium, n. (C), Opium. 
Opposite, adj. (B.), gegenilbersteh- 

end, (P.) entgegengesetzt. 
Optics, n. (P.), Optik, f., Licht, n. 
Orbiculate, adj. (B)., kreisrund. 
Orbit, n. (Astron.), Plane tenbahn, f. 
Ore, n. (M.), Erz, n. 
Organ, n. (B,), Organ, n. 
Organic, adj. (C), organisch. 
Origin, n. Ur sprung, m. 
Originate, to, v. n. entstehen. 
Orpiment, n. (C), Operment, n. 
Orthotropous, adj. (B.), geradiaufig. 
Oscillate, to, v. n. (P.), oscilliren. 
Oscillation, n. (P.), Sohwingung, f. ; 

duration of — , Sohwingungs- 

dauer, f. ; number ofs, Schwing- 

ungszahl, f. 
Osmium, n. (C), Osmium, n. 
Ounce, n. Unze, f. 
Outline, n. TJmriss, m. 
Ovary, n. (B.), Eierstock, m., 

Fruchtknoten, m. 
Ovate, adj. (B.), eifdrmig. 
Oversaiurated, adj. (C), tlbersftttigt. 
Ovule, n. (B.), Ei, n. 
Oxalic acid, (C), Ozals§.ure, f., 

Kleesaure, f. 
Oxidaiion, n. (C), Oxydation, f. ; 

degree of — , Oxydationsstufe, f. 
Oxide, 11. (C), Oxyd, n. 
Oxidizable, adj. (C), oxydations- 

fahig. 
Oxidize, to, v. a. (C), oxydiren. 



Oxidized, to become, (C), sich oxy- 
diren. 

Oxygen, n. (C), Sauerstoff, m. 

Oxy-hydrogen blow-pipe, (C), Knall- 
geblase, f. 

Ozone, n. (C), Ozon, n. 



Paint, n. (C), Anstrichfarbe, f. 
Paha, n. (B.), Spelze, f,; Spreu- 

blattchen, n. 
Paleontology, n. Palaontologie, f. 
Palladium, n. (C), Palladium, n. 
Palmaie, adj. (B.), handffirmig. 
Panicle, n. ^B.), Eispe, f. 
Papilionaceous, adj. (B.), schmetter- 

lingsartig. 
Parabola, n. (Math.), Parabola, f. 
Parallel, adj. parallel. 
Parallelogram, n. (Math.), Becht- 

eok, m. 
Parasite, n. (B.), Schmarotzer, m. 
Parchment, n. (C), Pergament, n. 
Parenchyma, n. (B.), Parenchym, n. 
Parietal, adj. (B.), wandstandig. 
Part, n. Theil, m.; constituent — , 

Bestandtheil, m.; accessory — , 

Neben theil, m. 
Parted, adj. (B.), getheilt. 
Particle, n. (P.), Theilchen, n. 
Partitimi, n. Scheidewand, f. 
Pass {over into), to, v. u. (P.), tlber- 

gehen. 
Pass over, f-o, v. a. (P.), zuriick- 

legen. 
Paste, n. Kleister, ra. 
Path, n. (Astron. & P.), Bahn, f. 
Pearl, n. Perle, f. ; -ash, Perlasche, 

f.; mother of—, Perlmutter, f. 
Pectinate, adj. (B.), kammformig. 
Pedicel, n. (B.), Bltithenstielchen, n. 



PEDUNCLE — PLASTER 



59 



Peduncle, n. (B.), Bllithenstiel, m. 
PellucUity, n. (M. & P.), Pelluci- 

ditat. 
Peltate, adj. (B.), schildformig. 
Pencil, n. (P.), Biischel, n. 
Pendulum, n. (P.), Pendel, m. ; -hob, 

Pendellinse, f. 
Pendent, adj. (B.), hangend. 
Penta-, (B.), (in comp.) fiinf-. 
Per-, (C), (in comp.) TJeber-. 
Percent, (C), Procent. 
Percolate, to, v. n. sickern. 
Perennial, adj. (B.), ausdauernd. 
Perfect, adj. (B.), vollkommen. 
Perfoliate, adj. (B.), durchwaohsen. 
Perforate, adj. (B.), durchlochert. 
Perianth, n. (B.), Bluthendecke, f. 
Pericarp, n. (B.), Fruchthlille, f. 
Perigoniunfi, n. (B.), BliitlienhUlle, f. 
f{erigynium, n. (B.), StempelhtlUe, 

f. 
Perimeter, n. (Math.), Umfang, m. 
Period, n. (P.), Zeitabschnitt, m. 
Periphery, n. (Math.), Umkreis, m., 

Peripherie, f. 
Perisperm, n. (B.), Kernmasse, f. 
Peristoma, n. (B.), Peristom, n. 
Persistent, adj. (B.), bleibend. 
Perturbation, n. (Astron.), Stdmng, 

f. 
Pestle, n. Stempel, m. 
Petal, n. (B.) Blumenblatt, n. 
'petallous, adj. (B.), (in comp.) 

-petalisoh. 
Petiole, n. (B.), Blattstiel, m. 
Petioled, adj. (B.), gestielt. 
Petrifaction, n. (M. ), Versteinernng, 

f., Petrefakt, n. 
Petroleum, n. (C. & M.), Fetrolenm, 

n., Steindl, n. 
Phanerogams, pL (B.), Phaneroga- 

men. 



Phenomenon, n. (P.), Ersoheinung, 

f., Phanomen, n. 
Phosgene gas, (C), Phosgen, n. 
Phosphate, n. (C), Phosphat, n., 

phosphorsaures Salz. 
Phosphite, n. (C), phosphorigsaures 

Salz. 
Phosphorus, n. (C), Phosphor, m. 
Phosphoric acid, (C), Phosphor- 

saure. 
Phosphorous acid, (C), phosphorige 

Saure. 
Phosphuretted hydrogen, (C), Phos- 

phorwasserstoffsaure, f. 
Phthalic acid, (C), Phtalsaure, f. 
-phyllous, adj. (B.), (in comp.) 

-phyllisch. 
Physical, adj. (P.), physikalisch. 
Physicist, m. (P.), Physiker, m. 
Physics, n. (P.), Physik, f. 
Picric acid, (C), Pikrinsaure, f. 
Pile, n. (P.), Saule, f. 
Pilose, adj. (B.), haarig. 
Pinnate, adj. (B.), gefledert; inter- 
ruptedly — , nnterbroohen-gefie- 

dert. 
Pinnately, adv. (B.), flederartig. 
Pipette, n. (C. & P.), Pipette, f. 
Pistil, n. (B. ), Stempel, m. , Pistill, n. 
Piston, n. (P.), Stempel, m., Kolben, 

m. 
Pit, n. (M.), Grnbe, f. 
Pitch, n. (C), Pech, n. ; (P.), H5he, f. 
Pith, n. (B.), Mark, HoUunder- 
Pivot, n. Zapfen, m. [mark, n. 
Placenta, n. (B.), Samentrager. 
Plaited, adj. (B.), gefaltet. 
Plane, n. (P.), Ebene, f,; inclined 

— , sohiefe Ebene. 
Plant, n. (B.), Pflanze, f. 
Plaster, n. (C), M8rtel, m.; — of 

Paris, Qyp«, m. 



60 



PLASTIC— PSEUDOMORPHS 



Plastic, adj. plastiscli. 

Platinum, n. (C), Platin, n. ; — 

sponge, Platinschwamm, m. 
Plicate, adj. (B.), gefaltet. 
Plumbic compounds, (C), Bleiver- 

bindangen, pi. 
Plumlnferous, adj. (C), bleihaltig. 
Plumb-lin£, Bleiloth, n. 
Plumose, adj. (B.), federig. 
Plumule, n. (B.), Blattfederchen, n. 
Plutonic, adj. (M,), platonisch. 
Pneumatic trough, (C. & P.), pneu- 

matisohe Wanne. 
Pneumatics, n. (P.), Pneumatik, f. 
Pod, n. (B.), Schote, f. 
Podosperm, n. (B.), Eeimgang, m. 
PoiHon, (C), Gift, n. 
Poisonous, adj. (C), giftig. 
Point, Spitze, f. 
Pointed, adj. (B.), spitz. 
Polarity, n. (P.), Polaritat, f. 
Polarization, n. (P.), Polarisirung, f. 
Polarized, adj. (P.), polarisirt. 
Pole, n. (P.), Pol, m. 
Polish, n. Politur, f. ; susceptible of 

a — , politurfahig, adj. 
Pollen, 11. (B.), BlUthenstanb, m., 

Pollen, m. 
Poly-, (B,), (in comp.) viel-. 
Polychromatic, adj. (P.), vielfarbig. 
Polygonal, adj. (Math.), vielseitig. 
Ponderable, adj. (P.), wagbar. 
Pm-celain, n. Porzellan, n. 
Pore, n. (B.), Pore, f. 
Portion, n. (P.), Stellung, f. 
Potash, n. (C), Kali, n. ; caustic — . 

Aetzkali, n. ; prussiaie of — , Blut- 

laugensalz, n. ; -lye, Kalilauge, f. 
Potassa, n. (C), Kali, n. 
Potassic hydrate, (C), Kalihydrat, n. 
Potassium, n. (C), Kalium, n. 
^ouchy n. (B.), Beutel, ra. 



Powder, n. Pulver, n. 

Power, n. (Math.), Potenz, f.; (P.), 
Kraft, f. ; motive — , Triebkraft, f. 

Praemorse, adj. (B.), abgebissen. 

Precious, adj. (M.), edel. 

Precipitant, n. (C), Fallungsmittel, 
n. 

Precipitate, n. CO.), Niederscblag, m. 

Precipitate, to, v. a. (C), fallen. 

Pressure, n. (P.), Drnck, m. ; atmos- 
pheric — , Luftdrnck, ni. ; counter 
— , Widerdruck, m.; hydraulic 
— , Wasserdruck, m.; -gauge, 
Druckmesser, m. 

Primary, adj. (M.), primfir, Haupt-, 
(in comp.). 

Priirwrdial, adj. (B.), uranfanglich. 

Prism, n. (M. & P.), Prisma, n. 

Prismatic, adj. (P.), prismatisch. 

Process, n. (C), Verfahren, n., Pro- 
zess, ra., Vorgang, ni. 

Procumbent, adj. (B.), liegend. 

Produce, to, v. a. (P.), hervorbrin- 
gen, erzeugen. 

Products, pi. (C), Erzeugnisse. 

Proliferous, adj. (B.), sprossend. 

Projectile, adj. (P.),Wurf— . 

Propagate, v. a. (P.), fortpflanzen. 

Propagation, n. (B. & P.), Fort- 
pflanzung, f. 

Property, n. (C. & P.), Eigenscbaft, 
f. 

Proportion, n. (C. & Math.), Ver- 
h§,ltniss, n. ; in definite — , nacb 
festen Verhaltnissen ; the law of 
multiple -s, das Gesetz der mul- 
tiplen Proportionen. 

Protoxide, n. (C), Oxydul, n. 

Prussiate, n. (C), blansaures Salz. 

Prussic acid, (C), Blausanre, f. 

P3eudomorp)hs, pi. (M.), Pseudo- 
morphosen; — by alteratioTi^ 



PSEUDOMORPH — RED 



61 



Umwandlangs-Fseudomorphosen; 

— by incrustation, Umhullungs- 

Pseudomorphosen ; — by replace- 

Tnent, Verdrangungs-Pseudomor- 

phosen. 
Pseudomorphous, adj. (M.), pseudo- 

xnorph; — crystals^ pi. After- 

krystalle. 
Pubescent, adj. (B.), flaumhaarig. 
Padding-stone, n. (M.), Nagelfluh, 

n. 
Pulley, n. Flaschenzug, n. 
Pulverize, to, v. a. (C), pulverisiren. 
Pulverulent, adj. staubartig. 
Pulvinate, adj. (B.), polsterformig. 
Pungent, adj. (C), stechend, scharf. 
Picre, adj. (C), rein; chemically — , 

chemisoh rein; (C. & M.), ge- 

diegen. 
Purify, to, v. a. (C), reinigen. 
Putrefaction, n. (C), Faulniss, f. 
Putrefy, to, v. n. (C), verfaulen. 
Pyrites, n. (M.), Kies, m. 
Pyroligneous acid, (C), brenzliclie 

Holzsaure, f. 



Quadri; (B. & Math.), (in comp.) 

vier-. 
Quality, n. Qualitat, f. 
Qualitative, adj. (C), qualitativ. 
Quake, n. Beben, n. 
Quantity, n. Qnantitat, f. ; Menge, f. 
Quantitative, adj. (C), qnantitativ. 
Quarry, n. Steinbrach, m. 
Quarz, n. (M.), Qnarz, m. 
Quick-lime, n. (C), ungelSachter 

Kalk. 
Quicksilver, n. (C), Quecksilber, n. 
Quinine, n. (C), Chinin, ii. 
Quotient, n. (Math.), Theilzahler, m. 



R. 

Raceme, n. (B.), Bllithentranbe, f. 

Radiate, to, v. a. (P.), ausstrahlen. 

Radiate, adj. (B.), strahlig. 

Radiation, n. (P.), Strahlting, f. 

Radical, adj. (B.), wurzelstandig; 
Wurzel- (in comp.); (C), Eadi- 
cal, n.; (Math.), -sign, Wurzel- 
zeichen, n. 

Radicle, n. (B.), Wlirzelchen, n. 

Radius, n. (Math.), Eadius, m. 

Rain, n. Begen, m. 

Ramification, n. (B.), Verastelnng,£ 

Ramose^ adj. (B.), astig. 

Range, n. (P.), Tragwelte, f. 

Raphe, n. (B.), Samennaht, f. 

Rare, adj. (M.), selten; (P.), dUnn. 

Rarified, adj. (P.), verdlinnt. 

Ratio, n. (Math.), Verhaltniss, n.; 
in the — of two to three, im Ver- 
haltniss von zwei zu drei. 

Raw, adj. roh. 

Ray, n. (P.), Strahl, m.; pendl of 
-s, Strahlenblischel, m.; — of 
light, Lichtstrahl, m. 

Re-, (B.), (in comp.), zurlick-. 

React, to, v. n. (C), reagiren; (P.), 
zuriickwirken. 

Reaction, n. (C), Beaction, f. ; to 
have an add — , sauer reagiren ; 
(P.), Gegenwirknng, f. 

Reagent, n. (C), Beagens, n. 

Rebound, to,\. n. (P.), zurtlckpral- 
len. 

Receiver, n. (C), Vorlage, f.; (P.), 
Glooke, f. (El.), Empf anger; m. 

Receptacle, n. (B.), Frnohtboden, m. 

Recipient, n. (C), Vorlage, f. 

Rectangle, n. (Math.), Bechteck, n. 

Rectification, n. (C), Bectificiren, n. 

Rectify, to, v. a. (C), rectiflciren. 

Bed-heat, n. (C), Bothgltthhitee, f. 



62 



RED — RUTHENIUM 



Jted-ghort, adj. rothbrttchig. 
Reduce, to, v. a. (C), reduciren. 
Reduction, n. (C), Reduction, f. 
Refine, to, v. a. (C), reinigen, rafl&- 

niren. 
Reflect, to, v. a. (P.), reflektiren. 
Reflection, n. (P.), Eeflexion. 
Reflexed, adj. (B.), znrtickgebogen. 
Refract, to, v. a. (P.), brechen. 
BefrcLcting, adj. (P.), lichtbrechend. 
Refraction, n. (P.), Brechung, f. 
Refractory, adj. (C), schwerfltissig. 
Refrangihility, n. (P.), Brechbar- 

keit, f. 
Regular, adj. regelm&ssig. 
Reguline, adj. (C), regulinisoh. 
Reniform, adj. (B. & M.), nieren- 

fSrmig. 
Repand, adj. (B.), randschweifig. 
Repel, to, V. a. (P.), zurtickstossen. 
Replace, to, v. a. (C), ersetzen. 
Replaconent, n. (C), Ersetzung, f.; 

(M.), Verdrangnng, f. 
Report, n. Enall, m. 
Repulsion, n. (P.), Znrlickstossung, 

f. 
Research, n. (C), Arbeit, f. 
Residuum, n. (C), Ettckstand, m.; 

Bodensatz, m. 
Resin, n. (C), Harz, n. 
Resinous, adj. (C), harzig. 
Resistance, n. (P.), Wider stand, m. 
Resound, to, v. n. (P.), zurUoksohal- 

len. 
Rest, n. (P.), Ruhe, f. 
Reticulated, adj. (B.), netzaderig. 
Retort, n. (C), Retorte, f. 
Retroaction., n. (P.), Rtiokwirknng, f. 
Retrograde, adj. (P.), riickgangig. 
Revolute, adj. (B.), zuriickgeroUt. 
Reverheratory furnace, n. (C), Flam- 

menofen, m. 



Revolve, to, v. n. (P.), sicli nmdre* 
hen. 

Revolution, n. (P.), Umdrehung, f. 

Rhizoma, n. (B.), Wnrzelstock, m. 

Rhodium, n. (G.), Rhodium, n. 

Rhomb, n. (Math.), Raute, f. 

Rhombic, adj. (M.), rhombisoh. 

Rhombohedrati, n. (M.), Rhombo- 
eder, n. 

Rib, n. (B.), Rippe, f. 

Rich, adj. (M.), reich. 

Ringent, adj. (B.), rachig. 

Roast, to, V. a. (M.), rSsten. 

Rock, n. (M.), Fels, m., Gestein, n.; 
primitive — , Urgestein, n. ; spe- 
cies of — , Felsart, f. ; -crystal, 
Bergkrystall, ra.; -salt, Stein- 
salz, n. 

Rod, n. (C. ), Stab, m. ; (P. ), Stange, f. 

Roll-brimstone, n. (C), Stangen- 
schwefel, m. 

Root, n. (B.), Wurzel, f.; -stock, 
Wurzelstock, m.; bulbous — , 
Zwiebel wurzel, f. 

Rosin, n. (C), Harz, n. 

Rostrate, adj. (B.), geschnftbelt. 

Rot, to, V. n. (C), verfaulen. 

Rotate, to, v. n. (P.), rotiren, sioh 
umdrehen. 

Rotate, adj. (B.), radfSrmig. 

Rotation, n. (P.), Rotation, f., TTm- 
drehung, f. 

Rotund, adj. (B.^rund. 

Rouge, n. (C), Schminke, f. 

Rough, adj. (M.), rauh. 

Round, adj. rund. 

Rubble, n. (M.), GerSlle, n. 

Bvbher, n. (EL), Reibzeug, n. 

Bunner, (B.), Auslaufer, m. 

Rust, to, V. n. (C), roBten. 

Ru^t, n. (C), Rost, m. 

Ruthenium, n. (C), Ruthenium, n. 



SAC— SHOCK 



63 



Sac, n. (B.), Sftckchen, n. 
Saccharic acid, (C), Zuckersaure, f. 
Safety-valve, (P.), Sicherheitsven- 

til, n. 
Sagittate, adj. (B.), pfeilfermig. 
Sal-ammoniac, n. (C), Salmiak, m. 
Salicylic acid, (C), Salicylsfiure, f. 
Saline, adj. (C), salzig. 
Salt, n. (C), Salz, n.; common — , 

Koohsalz, n. ; Epsom — , Bitter- 

salz, n. ; -cake, Salzknchen, m. 
Saltpetre, n. (C), Salpeter, m. 
Salver-shaped, adj. (B.), tellerfSr- 

mig. 
Samara, n. (B.), FlUgelfrucht, f. 
Sand, n. (M.), Sand, m. ; -bath, 

(C), Sandbad, n. ; -stone, (M.), 

Sandstein, m. 
Sap, n. (B.), Saft, m.; -duct, Saft- 

gang, m. 
Saponificatim, n. (C), Verseifung, f. 
Sapcmify, to, v. a. (C), verseifen. 
Saturate, to, v. a. (C), sattigen. 
Saturatim, n. (C), Sattigung, f. 
Scabrous, adj. (B.), scharf. 
Scalene, adj. (Math.), ungleichseitig. 
Scales, n. (C. & P.), Wage, f. (B.), 

Schuppen, pi. 
Scaly, adj. (B.), sohuppig. 
Scape, n. (B.), Sohaft, m. 
Scar, n. (B.), Narbe, f. 
Schist, n. (M.), Schiefer, m. 
Schistose, adj. (M.), schieferartig. 
Science, n. Wissenschaft, f. ; natural 

— , Naturwissenschaft, f. 
Scientific, adj. wissensohaftlioh. 
Scope, n. (P.), Spielraum, m. 
Scoria, n. (M.), Schlaoke, f. 
Screw, n. Schraube, f. 
Sealing-wax, n. Siegellack, n. 



^eam, n. (M.), Fl6tz, n. 

Sea, n. Meer, n. ; -weed, (B.), Algen, 

pi. 
Sebacic acid, (C), Fettsaure, f. 
Sebate, (C), fettsaures Salz. 
Secant, n. (Math.), Sekante, f. 
Sectile, adj. (M.), mild. 
Section, n. (Math.), Schnitt, m. 
Sediment, n. (C), Bodensatz, m. 
Sedim-entary, adj. (M.), sedimentar. 
Seed, n. (B.), Same, f. ; propagation 

by — , Besamung, f. 
Segment, n. (Math.), Absohnitt, m.; 

Bogenschnitt, m. 
Segregate, adj. (B.), abgesondert. 
Selenic acid, (C), Selensaure, f. 
Selenide, n. (C), Selenmetall, n. 
Selenium, n. (C), Selen, n. 
Selenious acid, (C), selenige Sanre, 

f. 
Semi-, (B.), (in comp.) halb-. 
Sepal, n. (B.), Kelchblatt, n. 
-sepalous, adj. (B.), (in comp.) 

-biattrig. 
Separate, to, v. a. (C), trennen; 

scheiden. 
Separating-funnel, (C), Scheide- 

trichter, m. 
Separation, n. (C), Trennnng, f, ; 

Scheidung, f. 
Septum, n. (B.), Scheidewand, f. 
Series, n. (C), Reihe, f. 
Serrate, adj. (B.), gesagt. 
Sessile, adj. (B.), sitzend. 
Setaceous, adj. (B.), borstenartig. 
Sex, n. (B.), Geschlecht, n. 
Sex-, (B.), (in comp.) geohs-. 
Shadow, n. (P.), Schatten, m. 
Shaft, n. (M.), Sohaoht, ra. 
Shale, n. (M.), Schiefer, ra. 
Sheath, n. (B.), Soheide, f. 
Shock, n. (P.), Sohlag, m. 



64 



SHOOT— SPHERE 



Shoot, n. (B.), Schoss, m.; side-, 

Nebenschoss, m. 
Shooting -star, n. (Astron.), Stern- 

schnuppe, f. 
Shruh, n. (B.), Strauch, m. 
Shrubby, adj. (B.), strauchartig. 
Side,, n. Wand, f. ; Seite, f. ; (Math.), 

Schenkel, m. 
Sifting -apparatus, (C), Beutelappa- 

rat, n. 
Sight, n. (P.), Sehen, n.; line of—, 

Sehlinie, f. 
Sign, n. Zeichen, n. 
Silica, n. (C), Kieselerde, f. 
Silicate, ii. (C), kieselsaures Salz, 

n. 
Silicic acid, (C), Kiegelsfture, f. 
Silicious, adj. (C), kieselartig. 
Silicon, n. (C), Silicium, n. 
Siliquose, adj. (B.), schotenartig. 
Silver, n. (C), Silber, n. 
.Simple, adj. (C), einfach. 
Sine, n. (Math.), Sinus, m. 
Sinter, n. (M.), Sinter, m. 
Size, n. Grosse, f. 
Slag, n. (M.), Schlacke, f. 
Slake, to, v. a. (C), ISschen. 
Slate, n. (M.), Schiefer, m. 
Smalt, n. (C), Smalte, f. 
Smaltine, n. (M.), Speisekobalt, m. 
Smell, n. (C), Geruch, m. ; wUhout 

— , geruchlos, adj. 
Smelt, to, V. a. & n. (C), schmelzen. 
Smelting-hou^e, n. Hiitte, f. 
Smooth, adj. (P.), glatt. 
Snow, n. Schnee, m. ; the line of per- 
petual — , Schneelinie, f. 
Soap, n. Seife, f.; -stone, (M.), 

Seifenstein, m. 
Soboliferous, adj. (B.), wurzelspros- 

send. 
Soda, n. (C), Soda, f.; -alum, Na- 



tronalann, m. ; -ash, Soda, f.; 

caustic — , Aetznatron, n. 
Sodium, n. (C), Natrium, n. 
Sodic hydrate, (C), Natronhydrat,Ti. 
Sodic oxide, (C), Natron, n.; Na- 

triumoxyd. 
Sodic chloride, Chlomatrium, n. 
Solid, n. (P.), fester Kdrper. 
Solid, adj. (P.), fest. 
Solubility, n. (C), Loslichkeit, f. 
Soluble, adj. (C), loslich. 
Solution, n. (C), Auflosung, f. 
Solvent, adj. (C), LSsungsmittel, n. 
Sonorous, adj. (P.), tSnend. 
^00^, n. Suss, m. 
Sound, n. (P.), Sckall, m. 
Sound, to, V. n. (P.), tCnen. 
Sounding-board, n. (P.), Schall- 

boden, m. 
Source, n. (P.), TJrsprung, m. 
South, n. (P.), Sttd, m. 
Sowing, n. (B.), Saat, f. 
Space, n. (P.), Eaum, m.; Welt- 

raum, m. ; intermediate — , Zwi- 

schenraum, m. 
Spadix, n. (B.), Kolben, m. 
Spar, n. (M.), Spatb, m. ; heavy — , 

Scbwerspath, m. 
Spathe, n. (B.), Bllithenscbeide, f. 
Species, n. (B.), Art, f.; (M.), Spe- 
cies, f. 
Specific, adj. (P.), speciflsch. 
Spectral analysis, (C), Speotralana- 

lyse, f. 
Spectrum, n. (C. & P.), Spectrum, n. 
Specular, adj. (M.), Spiegel-, (in 

comp.). 
Speculum, n. (P.), Spiegel, m. 
Spermaceti, n. (C), Wallrath, m. 
-spermaiis, adj. (B.), (in comp.) 

-samig. 
Sphere, n. Sph&re, f. 



SPHERICAL — SUBLIMATE 



65 



spherical, adj. (P.), kugelig. 
Spicate, adj. (B.), ahrig. 
Spike, 11. (B.), Aehre, f. 
Spindle-shaped, adj. (B.), spindel- 

formig. 
-Spine, n. (B.), Dorn, m. 
Spiral, adj. (B.), schraubenfdriiiig ; 

-dicct, Spiralgefass, n. 
Spirit, n. (C), Geist, m. 
Spiritvmts, adj. (C), geistig. 
Splinterij, adj. (M.), splitterig. 
Sponge, n. Schwamm, m. 
Sporangium, n. (B.), Sporangium, n. 
Spore, n. (B.), Spore, f. 
Sporocarp, n. (B, ), Sporenfrucht, f. 
Spring, n. Brunnen, in.; (P.), 

Feder, f. 
Spur, n. (B.), Sporn, m. 
Square, n. (Math.), Viereck, n. 
Square, adj. (Math.), viereckig; 

Quadrat-, (in conip.). 
Stable, adj. (P.), stabil. 
Stage, n. (Micros.), Tischlein, n. 
Stalactite, n. (M.), Stalaktit, m. 
Stalagmite, n. (M.), Stalagmit, m. 
Stalk, n. Stengel, m. 
Stamen, n. (B.), Staubblatt, n. 
Stamping-mill, n. Stampfmtihle, f. 
/^tonc?, n. (C. & P.), Stativ, n. 
^Standard, n. (B.), Fahne, f. 
Standard, adj. (P.), normal. 
Stannate, n. (C), zinnsaures Salz. 
Stannic acid, (C), Zinnsaure, f. 
Stannic chloride, (C), Zinnchlorid, 

n. 
Stannous chloride, (C), Zinnchlo- 

rlir, n. 
Starch, n. (B. & C), StErkemehl, n. 
Star, n. (Astron.), Stern, m. ; a — 

of first magnitude, ein Stern 

erster Grasse; shooting-, Stern- 

sohnuppe, f. 



State, n. (P.), Zustand, m.; — of 

aggregation, AggTega.tzvista.n6L, m. ; 

intermediate —, Zwischenzustand, 

m. 
Steam, n. (P.), Wasserdampf, in.; 

-engine, Damfpmaschine, f. 
Stearine, n. (C), Stearin, m. 
Stearic acid, (C), Stearinsaure, f. 
Steatite, n. (M.), Speckstein, m. 
Steel, n. Stahl, m. 
Stellate, adj. (B. & M.), sternfdrmig. 
Stem, n. (B.), Stamm, m. 
Sterile, adj. (B.), unfruch.tbar. 
Stigma, n. (B.), Narbe, f. 
Still, n. (C), Destillirgefass, n.; 

worm of a — , Schlangenrohr, n. 
Stipule, n. (B.), Nebenblatt, n. 
Stochiometry, n. (C), Stocbiometrie, 

f. 
Stolon, n. (B.), Sprosser, m. 
Stomate, n. (B.), Miindung, f. 
Stcme, n. (M.), Stein, m. 
Straight, adj. gerade. 
Stratification, n. (M.), Scbichtung, 

f. 
Stratified, adj. (M.), geschichtet. 
Stratum, n. (M.), Scbicht, f. 
Streak, n. (M.), Strich, m. 
Striated, adj. (B. & M.), gestreift. 
Strike, to, v. a. (P.), treffen. 
Strontia, n. (C), Strontian, ra. 
Strontium, n. (C), Strontium, n. 
Strophiole, n. (B.), Nabelanhang, m. 
Struma, n. (B.), Kropf, m. 
Stuffing-box, n. StopfbUchse, f. 
Stulm, n. (M.), StoUen, m. 
Style, n. (B.), Griffel, m. 
Subdivision, n. (B. & M.), TTnterab- 

theilung, f. 
Suberic acid, (C. ), Korksaure, f. 
Subgenus, n. (B.), Untergattung, f. 
Sublimate, v. a. (C), sublimiren. 



SUBLIMATE— THEINE 



SubliTnate, n. (C), Sublimat, n.; 

corrosive — , Aetzqueoksilber, n. 
Subsoil, n. (M.), Untererdschicht, f. 
Subspecies, n. (B.), Unterart, f. 
Substance, n. (C), Substanz, f. 
Substitution, n. (C), Vertretung, f. 
Subtract, to, v. a. (Math.), subtrahi- 

ren. 
Subvariety, n. (B.), Untervarietftt, f. 
Succinic acid, (C), Bernsteinsaure, 

f. 
Succulent, adj. (B.), saftig. 
Sugar, n. (C), Zucker, m. 
Sulphate, n, (C), schwefelgaures 

Salz, Sulfat, n. 
Sulphide, n. (C), Sohwefelmetall, 

n., Sulfld, n., snlfUr, n. 
Sulphocyanic add, (C), Shodan- 

wasserstoffs&ure, f. 
Sulphocyanates, pi. (C), Bhodan- 

verbindungen. 
Sulphur, n. (C), Schwefel, m.; 

Jlower of —, Scbwefelblumen, pi. 
Sulphurate, to, v. a. (C), schwefeliir 
Sulphuretted hydrogen, (C), Sobwe- 

felwasserstoff, m. 
Sulphuric acid, (C), Schwefelsaure, 

f. 
Sulphurous acid, (C), schweflige 

Saure. 
Sum, n. Summa, f. 
Sun, n. (Astron.), Sonne, f. 
Super-, (C), (in comp.) TJeber-. 
Support, n. (P.), Unterlage, f.; 

Sttttze, f. 
Surface, n. (P.), Oberflaohe, f. 
Suture, n. (B.), Nabt, f. 
Symbol, n. (C), Symbol, n. 
Switch, n. (El.), Kommutator; 

-board, Kommutatorbrett, n. 
Symmetrical, adj. (B.), symme- 

triseh. 



SynunZherous, adj. (B.), verwach-i 

senbeutelig. 
Syphon, n. (P.), Heber, m. 
System, n. (B.), System, n. 



T. 

Talc, n. (M.), Talk, m. 

Talloiv, n. (C), Talg, m. 

Tan, to, V. a. gerben. 

Tan^erU, n. (Math.), Tangente, f. 

Tannic axdd, (C. ), GerbsEure, f. 

Tannin, n. (C), Gerbstoff, m. 

Tantalum, n. (C), Tantal, n. 

Tar, n. (C), Tbeer, m. 

Tartar, n. (C), Weinstein, m.; — 
emetic, Brechweinatein, m. 

Tartaric a/dd, (C), Weinsfture, f. 

Taste, n. (P. ), Gescbmack, m. ; with- 
out — , geschmacklos, adj. 

Taxonomy, n. (B.), Pflanzensyste- 
matik, f. 

Telescope, n. (P.), Fernrohr, n. 

Tellurium, ii. (C), Tellur, n. 

Temperature, n. (P.), Temperatur, f. 

Tendril, n. (B.), Eanke, f. 

TenMon, n. (P.), Spannung, f. 

Terete, adj. (B.), Btielrund. 

Terminal, adj. (B.), gipfelstandig. 

Tertiary, adj. (M.), tertiar. 

Tesseral, adj. (M.), tesseral. 

Test, n. (C), Prtifung, f.; prelimi- 
nary — , Vorprtifung, f. 

Test-tube, n. (C), ProbirrShrchen, n. 

Testa, n. (B.), Samenschale, f. 

Tetra-, (B.), (in comp.) vier-. 

Tetrahedral, adj. (Math.), vier- 
flachig. 

Tetrahedron, n. (M.), Tetraeder, n. 

Texture, n. (M.), Geftige, m 

Thallium, n. (C), Thallium, n. 

Theine, n. (C ), Thein, n. 



THEORETICAL — UNBULATORT 



67 



Theoretical, adj. theoretisch. 
Theory, n. Theorie, f. 
Thermometer y n. (P.), Thermometer, 

m.; hulh of — , Thermometer- 

kugel, f. 
Thm-ium, n. (C), Thorium, n. 
Thorn, n. (B.), Dorn, m. 
Thread-shaped, adj. (B.), fadenfSr- 

mig. 
Throat, n. (B.), Schlund, m. 
Thunder, n. (P.), Donner, m. 
Thyrms, n. (B.), Strauss, m. 
Timbre, n. (P.), Tonfarbe, f. 
Time, Zeit, f. 
Tin, n. (C), Zinn, n.; -foil, n. 

Stanniol, n. 
Tinsel, n. (C), Eauschgold, n. 
Tissue, n. Gewebe, n.; cellular — , 

Zellgewebe, n. 
Titanium, n. (C), Titan, n. 
Titanic acid, (C), Titansaure, f. 
Titrate, to, v. n. (C), titriren. 
Titration, n. Titrirung, f. 
Tomentose, adj. (B.), filzig. 
rone, n. (P.), Ton, m. 
Tongs, (C), Zange, f. 
Toothed, adj. (B.), gezfthnt. 
Top, n. (B.), Gipfel, m. 
Torose, adj. (B.), wulstig. 
Torsion, n. (P.), Torsion, f. 
Toru8, n. (B.), Blumenboden, m. 
Trace, n. (C), Spur, f. 
Track, n. (P.), Bahn, f. 
Tract, n. (P.), Strecke, f. 
Traction, (P.), Zug, m. 
Tragacanth, n. (C), Tragacanth. 
Transfulgent,&d^. (P.), durchleucht- 

end. 
Translucent, adj. (P.), durchschein- 

end. 
Transmit, to, v. a. (P.), durolilas- 

sen; fortpflauzen. 



Transition, n. (P.), TJebergang, m.; 

-rocks, XJebergangsgebirge, m. 
Trap, n. (M.), Trapp, m. 
Treat, to, v. a. (C), behandeln. 
Tree, n. (B.), Baum, m. 
Triangle, n. (Math.), Dreieok, n. 
Tri; (B.), (in comp.) drei-. 
Tropic, n. Wendekreis, m. 
Truncate, adj. (B.), abgeschnitten. 
Truncated, adj. (M. & Math.), abge- 

stumpft. 
Trunk, n. (B.), Stamm, m. 
rw6e, n. (C), E6hre, f. 
Tidier, n. (B.), Knollen, m. 
Tubercle, n. (B.), HSokerchen, n. 
Tumeric, n. (B. & C), Kurkuma, f. 
Tungsten, n. (C), "Wolfram, n. 
Tunicate, adj. (B.), schalig. 
Tuning-fork, n. (P. ), Stimmgabel, f. 
Turbid, adj. (C), triibe. 
Turio, n. (B.), Stockknospe, f. 
Turn, to, v. a. (P.), drehen. 
Turning (of the scales), n. (P.), 

Ausscblag, m. 
Turpentine, n. (C), Terpentin, m.; 

spirits of—, Terpentingeist, m. 
Tung, n. (B.), Ast, m. 
Twining, adj. (B)., windend. 
Twins, pi. (M.), Zwillinge. 
Tympanium, n. (P.), Trommel, f. 

u. 

Umbel, n. (B.), Dolde, f. 
Umbellate, adj. (B.), doldig. 
Umbilicate, adj. (B.), genabelt. 
Uncinate, adj. (B.), hakig. 
Undecomposable, adj. (C), unzerleg- 

bar. 
UndersJwrt, adj. (P.), unterschlftch- 

tig. 
Undulatory, adj. (P.), wellenfdrmig. 



68 



UNEQUALLY — VOLUMETRIC 



UneqiuiUy,ad^. (B.), ungleichpaarig. 
Unguiculate, adj. (B.), benagelt. 
Uni; (B.), (in comp.) ein-. 
Union, n. (C. & P.), Vereinigung, f. 
Universe, u. Weltall, n. 
Unslaked, adj. (C), ungeloscht. 
Unstable, adj. (C), unbestandig ; 

(P.), labU. 
Urate, n. (C. ), harnsaures Salz. 
Urea, n. (C), Harnstoff, m. 
Uric acid, (C), Harnsaure, f. 
Urine, n. (C), Ham, m. 
Utricle, n. (B.), Schlauch, m. 
Utricular, adj. (B.), scblaaohartig. 



Vacuum, n. (P.), leerer Ratim, 

Leere, f. 
Vaginate, adj. (B.), bescheidet. 
Valvate, adj. (B.), klappig. 
Valve, n. (B.), Klappe, f.; (P.), 

Ventil, n. 
Vanadium, n. (C), Vanadin, n. 
Vapor, n. (P.), Dunst, m., Dampf, 

m. ; aqueous — , Was ser dampf, m. 
Variegated, adj. (B. & M.), bunt. 
Variety, n. (B. & M.), Abart, f. 
Varnish, n. (C), Fimiss, m. 
Vascular, adj. (B.), Gefftss- (in 

comp.). 
Vat, n. Ktipe, f. 
Vegetable, n. (B.), Gemlise, n. 
Vegetable, adj. (B.), Pflanzen- (in 

comp.). 
Vegetation, n. (B.), Vegetation, f. 
Vehicle, n. (P.), Trager, m. 
Vein, n. (B. & M.), Ader, f.; (M.), 

Gang, m. 
Veined, adj. (B.), geadert. 
Velocity, n. (P.), Geschwindigkeit, 

f.; initial — , Anfangsgeschwin- 



digkeit, f. ; terminal — , Endge- 

schwindigkeit, f. 
Ventral, adj. (B.), Bauch- (in comp.X 
Verdigris, n. (C), Griinspan, m. 
Vermilion, n. (C), Zinnober, m. 
Vernation, n. (B.), Knospenlage, f. 
Verrucose, adj. (B.), warzig. 
Vertex, n. (B. & Math.), Scheitel, m. 
Vertical, adj. (B. & Math.), scheitel- 

recht. 
Verticil, n. Wirtel, m. 
Verticillate, adj. (B.), wirtelig. 
Vesicle, n. (B.), Blase, f. 
Vesicular, adj. (B.), blasenartig. 
Vessel, n. (B. & C), Gefass, n. 
Vexillum, n. (B.), Fahne, f. 
Vibrate, to, v. n. (P.), vibriren. 
Vibration, n. (P.), Scbwingung, f. 
Villose, adj. (B.), haarig. 
Vine, n. (B.), Eebe, f. 
Vinegar, n. (C), Essig, m. 
Virgate, adj. (B.), riithenf8rinig. 
Viscous, adj. (P.), zahflussig. 
Visible, adj. (P.), leuchtend; sicbt- 

bar. 
Vision, n. (P.), Gesioht, n. ; axis of 

— , Sehacbse, f. 
Vitreous, adj. (M. & P.), Glas- (in 

comp.). 
Vitriol, n. (C), Vitriol, m. ; blu£ —, 

Kupfer vitriol, m. ; green — , Eisen- 

vitriol, m. ; oil oj—, Vitriolol, n., 

Schwefelsaure, f. 
Voice, n. (P.), Stimme, f. 
Volatile, adj. (C), flUchtig. 
Volatilize, to, v. n. (C), sich ver- 

flticbtigen. 
Volcanic, adj. (M.), vulkanisch. 
Volcano, n. (M.), Vulkan, m. 
Voltaic, adj. (P.), voltaisch. 
Voluble, adj. (B.), windend. 
Volumetric, adj. (C), volumetrisch. 



VORTEX — ZODIAC 



69 



V(yrtex, n. (P.), Wirbel, m. 
Vulcanized, adj. (C), vulkanisirt. 

w. 

Wall, n. Wand, f. 

Warm, adj. (P.), warm. 

Wash, to, V. a. (C), auswaschen. 

Wash-hottle, n. (C), Spritzflasche, f. 

Washing, n. (C), Auswaschen, ii. 

Wash-water, n. (C), Waschwasser, 
n. 

Water, n. (C. ), Wasser, n. ; -power, 
(P.), Wasserkraft, f.; -spout 
Wasserhose, f. ; -wheel, Wasser 
rad, n.; height of — , Wasser 
stand, m. ; jet of — , Wasserstrahl 
m.; to drive off tlie — , entwassern, 
V. a. 

Water-tight, adj. wasserdicht. 

Wave, n. (P.), Welle, f.; -motion, 
Wellenbewegung, f. 

Wavy, adj. (B.), wellenformig. 

Wax, n. (C), Wachs, n. 

Way, n. (C. & P.), Weg, m. ; in the 
wet — , (C), auf nassem Wege. 

Weather, n. (P.), Wetter, n. 

Weathered, adj. (M.), verwittert. 

Wedge-shaped, adj. (B.), keilformig. 

Weigh, to, v. a. (C. & P.), wagen; 
V. n. wiegen. 

Wei{fh off, to, V. a. (C), abwlgen. 

Weight, n. (C. & P.), Gewicht, n.; 
atomic — , Atomgewicht, n. ; com- 
bining — , Verbindungsgewicht, 
n. ; loss of — , Gewichtsverlust, 



m.; molecular — , Moleoalarge- 

wicht, n. 
Wet, adj. (C), nass. 
Wheel, n. Ead, n. ; -work, n. Eftder- 

werk, n. 
Wheel-shaped, adj. (B.), radfSrmig. 
Whorl, n. (B.), Quirl, m. 
Whorled, adj. (B.), quirlformig. 
Wind, n. (P.), Wind, m. 
Wi7ie, n. Wein, m. ; spirits of — , 

(C), Weingeist, m. 
Wing, n. (B.), Fliigel, m. 
Winged, adj. (B.^, geflugelt. 
Wood, n. (B.), Holz, n. 
Woody, adj. (B.), holzig, holz- 
Wooly, adj. (B.), woUig. 
World, D. Welt, f. 
Work, n. (P.), Arbeit, f. 



Yeast, n. (B.), Hefe, f. 
Yield, n. (C), Ausbente, f. 
Yttrium, n. (C), Yttrium, n. 
Yttria, n. (C), Yttererde, f. 

Z. 

Zenith, n. (Astron.), Zenith, m. 
Zero, (P.), Null, f.; NuUgrad, m. 
Zinc, II. (C), Zink, II. 
Zinci'C oxide, (C), Zinkoxyd, n. 
Zircon, n. (M.), Zirkon, m. 
Zirconia, n. (C), Zirkonerde, f. 
Zirconium, n. (C), Zirkonium, n. 
Zodiac, n. (Astron.), Zodiak, m. 



1^ 



033574 



mm t^ 



UNlVERSITt Olf CAUFORNIA UBI^ARY 



^■t'^l